Sample records for baden-wuerttembergischen umgebung kerntechnischer

  1. Radioactivity monitoring of areas near nuclear installations in Baden-Wuerttemberg. Annual report 2005; Ueberwachung der baden-wuerttembergischen Umgebung kerntechnischer Anlagen auf Radioaktivitaet. Jahresbericht 2005



    The report presents results of radioactivity monitoring in the vicinity of nuclear facilities by the Land Authority of Environment, Monitoring, and Conservation (LUBW Baden-Wuerttemberg) in 2005. This covers the facilities of Karlsruhe Research Center, the nuclear reactors at Obrigheim, Neckarwestheim and Philippsburg, and the TRIGA research reactor at Heidelberg in the German state of Baden-Wuerttemberg. Further, there are the Swiss nuclear power stations at Beznau/Leibstadt and the ''Paul-Scherrer-Institut'' near Villingen as well as the French nuclear power station of Fessenheim. Monitoring comprised measurements of local gamma dose rates, aerosols and precipitations as well as radioactivity concentrations in soil, vegetation, vegetables, milk and milk products, surface water, sediments, fish, and freshwater. Samples were taken seasonally or continuously depending on the medium. Special regional features like vineyards were taken into account. The results showed only low concentrations of the long-lived nuclides emitted during surface nuclear weapons tests and the Tchernobyl accident. Also, traces of licensed discharge of radioactivity were found only scarcely and especially in aquatic vicinities. The concentrations measured were not harmful to the population. There was nothing to suggest higher activity concentrations exceeding the licensed limit. Since 2002, also interim spent fuel stores at Philippsburg and Neckarwestheim have been monitored. The data are contained in ther report. The local gamma dose rates and neutron doses are below the threshold limit value or only slightly higher. (orig.)

  2. Leukaemia in the vicinity of nuclear installations - a review; Leukaemiehaeufigkeit in der Umgebung kerntechnischer Anlagen - eine Uebersicht

    Grosche, B. [Bundesamt fuer Strahlenschutz, Aussenstelle Oberschleissheim, Fachbereich Strahlung und Gesundheit, Oberschleissheim (Germany)


    Based on the finding of an increased leukaemia risk among young people (aged 0-24) in the small village of Seascale, south of the Sellafield reprocessing plant, a discussion started on whether there is in general an elevated number of leukaemia cases to be observed in the vicinity of nuclear power plants. An overview on existing findings leads to the conclusion that this is not the case among adults. Among children and juveniles, a slight increase can be observed, which is most pronounced among the youngest age groups in the nearest vicinity of the plants. Estimates of radiation exposures to the public make a causal relationship between the radioactive discharges and the cases implausible. Other explanations are discussed, namely that population influx into a relatively sparsely populated area, e.g. due to new industry settlements, might lead to an altered infection situation in the respective area which than causes an increased leukaemia rate. Recent results are indicative for a causative role of infections in relation to childhood leukaemias. This explanation is opposed by the finding, that elevated rates have also been observed around potential nuclear sites where there was no population influx. Overall, current findings have to be considered as not fully understood. (orig.)

  3. New elements in Baden-Wuerttemberg's nuclear power oversight; Neue Elemente in der baden-wuerttembergischen Kernenergieaufsicht

    Winter, U. [Ministerium fuer Umwelt und Verkehr Baden-Wuerttemberg, Stuttgart (Germany)


    In the wake of the notifiable events at unit 2 of the Philippsburg Nuclear Power Station in the autumn of 2001 (insufficient boration and filling levels in the flooding tanks of the emergency core cooling and residual heat removal system), criticism had been levelled also against the Baden-Wuerttemberg regulatory authority with the state Ministry for the Environment and Transport. As a consequence, the authority was subjected to a number of external audits, some of them initiated in-house, others launched externally. The outcome of these audits, and optimization and development processes in nuclear oversight in Baden-Wuerttemberg, both as a consequence of the investigations and of in-house initiatives, are outlined. The measures initiated also serve to meet current challenges a regulatory authority is facing as a result of deregulation of the electricity market and opt-out of the use of nuclear power. (orig.) [German] Nach den meldepflichten Ereignissen im Kernkraftwerk Philippsburg, Block 2, vom Herbst 2001 (Unterborierung und Fuellstandsunterschreitung in Flutbehaeltern des Not- und Nachkuehlsystems) war auch die banden-wuerttembergische Aufsichtsbehoerde beim Ministerium fuer Umwelt und Verkehr Baden-Wuerttemberg in die Kritik geraten. Die Aufsichtsbehoerde wurde daraufhin gleich mehreren externen Ueberpruefungen - teils selbst initiiert, teils von aussen veranlasst - unterzogen. Ergebnisse der Ueberpruefungen sowie Optimierungsprozesse und Weiterentwicklungen in der Kernenergieaufsicht in Baden-Wuerttemberg, sowohl aufgrund der Untersuchungen, als auch aufgrund eigener Initiative, werden behandelt. Ziel ist es auch, mit dem Buendel von Massnahmen fuer die aktuellen Herausforderungen, die Strommarktliberalisierung und Atomausstieg an eine Aufsichtsbehoerde stellen, geruestet zu sein. (orig.)

  4. The Kerntechnischer Hilfsdienst GmbH and its facilities for emergency cases

    Organisation of the KHG: Permanent staff, specialized staff, readiness for calling, readiness for transport, user contracts. Technical equipment: Radiation protection equipment, gas masks and breathing equipment, decontamination equipment, remote-controlled manipulator vehicles, radio equipment and image transmission. Tasks of the Kerntechnischer Hilfsdienst GmbH. (orig.)

  5. Advancement of the climate dual strategy. New concepts for a globally effective climate protection; Weiterentwicklung der baden-wuerttembergischen Klimadoppelstrategie. Neue Konzepte fuer einen global wirksamen Klimaschutz



    The Baden-Wuerttemberg Council on Sustainable Development (Stuttgart, Federal Republic of Germany) presents a climate expert report with new concepts for a globally effective climate protection. First of all, the development of the global emissions of carbon dioxide since 1990 is described. The development of the global emissions of carbon dioxide up to 2050 is forecasted. Four general criteria (effectiveness, efficiency, fairness and acceptance) for a comparative evaluation of climate protection concepts are introduced. A proposal for solution on the basis of a globally effective cap-and-trade system as well as an identical scenario as an alternative with respect to the implementation are described. This alternative scenario is based on a cap-and-trade system but it develops on the basis of national self-commitment in accordance with an incentive and sanctionative system. Both implementation proposals are compared. Recommendations of the national government Baden-Wuerttemberg are given.

  6. Characteristics of geothermal reservoirs in the Upper Rhine Graben of Baden-Wuerttemberg and France; Eigenschaften geothermischer Nutzhorizonte im baden-wuerttembergischen und franzoesischen Teil des Oberrheingrabens

    Stober, I.; Jodocy, M. [Regierungspraesidium Freiburg, Abteilung Umwelt, Freiburg (Germany)


    The project entitled ''Development of an Internet Based Geothermal System for Germany'' includes the design of a geothermal information system for the deep hydrogeothermal resources of Germany. For the first time, hydraulic data from the entire Upper Rhine Graben in Baden-Wuerttemberg and France were collected and interpreted. They give hydraulic conductivities in the geothermal reservoirs of the Hauptrogenstein, Oberer Muschelkalk and Buntsandstein. The mean value of the Hauptrogenstein south of Freiburg is T/H = 1,8 . 10{sup -6} m/s, and the Oberer Muschelkalk average is T/H = 2,0 . 10{sup -6} m/s. For the Buntsandstein, the hydraulic conductivity is T/H > 2,4 . 10{sup -7} m/s. Estimated hydraulic conductivities derived from productivity indices and permeability data are used for further comparative considerations. (orig.) [German] Im Rahmen des Projekts ''Geothermisches Informationssystem fuer Deutschland'' wird ein geothermisches Informationssystem fuer die hydrogeothermischen Ressourcen im tiefen Untergrund Deutschlands entwickelt. Im Zuge dieses Projekts wurden erstmals hydraulische Daten aus dem links- und rechtsrheinischen Teil des Oberrheingrabens in Baden-Wuerttemberg und Frankreich zusammengestellt und geohydraulisch ausgewertet. Die Auswertungen liefern Gebirgsdurchlaessigkeiten fuer die potenziellen hydrogeothermischen Nutzhorizonte des Hauptrogensteins, Oberen Muschelkalks und Buntsandsteins. Der Hauptrogenstein erreicht suedlich von Freiburg mittlere Durchlaessigkeiten von T/H = 1,8 . 10{sup -6} m/s, der Obere Muschelkalk liegt im Mittel bei T/H = 2,0 . 10{sup -6} m/s. Fuer den Buntsandstein sind Durchlaessigkeiten von T/H > 2,4 . 10{sup -7} m/s zu erwarten. Zum Vergleich werden abgeschaetzte Durchlaessigkeiten auf der Basis von Produktivitaetsindizes und Poro-Perm-Daten aus Kernproben und bohrlochgeophysikalischen Messungen herangezogen und bewertet. (orig.)

  7. Geologic-geothermal cross sections through the upper Rhine Graben between Heidelberg and Freiburg (Baden-Wuerttemberg, Germany); Geologisch-geothermische Tiefenprofile fuer den baden-wuerttembergischen Teil des noerdlichen und mittleren Oberrheingrabens

    Jodocy, Marco; Stober, Ingrid [Regierungspraesidium Freiburg, Freiburg im Breisgau (Germany)


    Based on seismic reflection profiles and data from deep wells the District Authority (Regierungspraesidium) Freiburg (RPF) has developed 18 geologic-geothermal cross sections and 6 longitudinal sections for the northern and middle Upper Rhine Graben between Heidelberg in the north and the Kaiserstuhl in the south. All sections are situated in the area of Baden-Wuerttemberg. Primary targets are the potential geothermal reservoirs of the Hauptrogenstein (Middle Jura), Oberer Muschelkalk and Buntsandstein. The geologic-geothermal sections provide details about depth and thickness of the hydrogeothermal reservoirs and allow an insight into the regional structural and tectonic situation. The article focuses on three selected regions with significant tertiary basin structures near Heidelberg, Rastatt and Kehl. For these areas the tectonic situation and the geological characteristics of the deep geothermal reservoirs are discussed in detail. (orig.)

  8. Monitoring the bioaccumulation of metals and nitrogen as part of the long-term integrated environmental monitoring in Baden-Wuerttemberg; Erfassung der Anreicherung von Metallen und Stickstoff in baden-wuerttembergischen Moosen

    Schroeder, Winfried; Holy, Marcel; Pesch, Roland [Hochschule Vechta (Germany). Lehrstuhl fuer Landschaftsoekologie; Ilyin, Ilia [EMEP, Moscow (Russian Federation). Meteorological Synthesizing Centre East; Harmens, Harry [Environment Centre Wales, Bangor (United Kingdom). Centre for Ecology and Hydrology; Gebhardt, Harald [Landesanstalt fuer Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Wuerttemberg, Karlsruhe (Germany). Arbeitskreis Bioindikation und Wirkungsermittlung der Landesanstalten- und aemter


    Since 1990 the UN ECE Heavy Metals in Mosses Surveys provide data inventories of the atmospheric heavy metal bioaccumulation in mosses across Europe. In the 2005 survey the nitrogen accumulation was measured for the first time in most of the participating countries. In Germany, the surveys were conducted in close cooperation with the relevant authorities of both the Federal Republic and the sixteen states. Therefore, statistical evaluations of the moss survey data with regard to the whole German territory and single federal states are of interest. This article concentrates on the federal state Baden-Wuerttemberg, dealing with the mapping of the spatiotemporal trends of metal accumulation from 1990 to 2005, the spatial patterns of nitrogen accumulation in 2005, and the spatial variability of bioaccumulation due to characteristics of the sampling sites and their surroundings. Furthermore, for the first time the relationship between the element concentrations in the mosses and Europe-wide modelled data on total depositions from the European Monitoring and Evaluation Programme (EMEP) on total depositions and were evaluated by means of correlation analysis using lead as an example. EMEP is a scientifically based programme under the Convention on Long-range Transboundary Air Pollution (CLRTAP) for international co-operation to model transboundary air pollution problems. In Baden-Wuerttemberg the bioaccumulation of metal elements was determined mainly in Hypnum cupressiforme moss samples since 1990 and in 2005 also nitrogen was investigated according to a Europe-wide harmonised methodology. The according experimental protocol describes the selection of sampling sites and moss species, the chemical analysis and quality control and the dissemination of the measured values for mapping spatial patterns. In Baden-Wuerttemberg all sampling sites were described with regard to topographical and ecological characteristics and several criteria to be fulfilled according to the guideline. Together with the measurements this metadata was combined with other information regarding land use in the surroundings of the sampling sites in the WebGIS MossMet. The spatial structure of the metal bioaccumulation was analysed and modelled by variogram analyses and then mapped by applying different kriging techniques. Furthermore, multi metal indices (MMI) were derived for both the sampling sites and raster maps with help of percentile statistics: The MMI1990-2005 was calculated for As, Cd, Cr, Cu, Fe, Ni, Pb, Ti, V and Zn. The statistical association of the metal bioaccumulation, site specific characteristics as well as information on land use and emissions were analysed by bivariate nonparametric correlation analysis, contingency tables and Chisquare Automatic Interaction Detection (CHAID). The moss analyses show a statistically significant decrease of the bioaccumulation of most metal elements from 1990 till 2005. Only the Cr and Sb concentrations in the mosses increased from 2000 till 2005, however not statistically significant. Also the decline of the MMI from 2000 till 2005 is not statistically significant. The nitrogen concentrations in the mosses sampled in Baden-Wuerttemberg range from 1.15 to 1.74 % and are negatively correlated with the tree height (r s = 0.43, p < 0.01). The rank correlation coefficients which reflect the statistical association between the metal concentrations in the mosses and the land uses in the surroundings of the sampling sites range from r s = 0.3 to r s = 0.7 (p < 0.05). Among the site descriptors mainly the variables proportion of forested land uses (especially Cd, Pb, Zn), proportion of agricultural land uses (Cd, Hg, Pb, Zn) precipitation sum (Cd, Pb, Zn), altitude (Cr, Fe, V), tree height (As, Hg, Pb, V) and the distance of the sampling site to the nearest road (Hg) as well as to tree crowns and bushes (Cu, Hg, Pb, V) feature significant correlations with the metal concentrations in the mosses. Without consideration of the EMEP deposition data the multivariate statistical CHAID analysis identifies the proportion of forested land uses in a radius of 5 km around the sampling site as well as the slope and altitude as the statistically most significant factors for the Cd concentrations in the mosses sampled in 2005. The total deposition of Pb (EMEP) and the Pb concentrations in mosses in Baden-Wuerttemberg are correlated (2005: r = 0.52, p < 0.01). For the first time it could be shown that element concentrations measured in mosses of Baden-Wuerttemberg are associated with modelled total depositions of lead (EMEP). The strength of the statistical correlations was found to vary with time. The comparison of atmospheric depositions and element concentration in mosses should be repeated with measured deposition data. In a pilot study this was carried out with data coming from e. g. the ICP Forest Level 2 data on throughfall and open field bulk deposition measurements. By relating data on atmospheric depositions with those on element concentration in mosses modelled deposition maps from the ICP Mapping and Modelling Programme could be validated. Furthermore the rather low resolution of the EMEP maps could be enhanced. Highly resolved deposition data is needed for the calculation of practice-oriented regionally differentiated exceedances of critical loads. In comparison with the deposition measurements, which feature a higher temporal resolution, the moss monitoring spaciously encompasses a wide spectrum of elements containing also elements with a human-toxicological relevance (e. g. As, Al, Hg, Sb, V) which are rarely measured in other monitoring networks. Hence the standardised biomonitoring of air pollutions with ectohydric mosses forms an important link between the technical acquisition of element depositions and their accumulation in biological material. (orig.)

  9. Germany needs nuclear power also in the future. Position paper by the Kerntechnische Gesellschaft e.V

    The prosperity to date, and the international rank of Germany have been based on the country's leadership in science and technology; nuclear technology has contributed importantly to this achievement. The know-how and the scientific and technical competence in the nuclear field built up over a period of four decades in Germany, and acknowledged worldwide, are highly jeopardized as a result of the current political attitude of the German federal government. The expert competence in many areas of nuclear technology required for current and possible future decisions can be maintained or expanded only if the appropriate boundary conditions are preserved. Consequently, the preservation of competence continues to require intense work on nuclear technology in research and teaching, especially in the areas of safety research, research into repositories, and future reactor concepts, both on a national basis and in international cooperation. The Kerntechnische Gesellschaft therefore requests the next German federal government to embark on an energy policy oriented towards the future and including all economic ecological, and social aspects. An energy policy with a long-term orientation is a precondition for Germany to again become a leading, competent center of high technology industry. Like the World Energy Council, KTG maintains that 'all energy options must be kept open'. (orig.)

  10. Hydrogen diffusion into fatigue cracks of aluminium alloy 6013 in a corrosive environment; Wasserstoffeinlagerung an Ermuedungsrissen der Aluminiumlegierung 6013 unter korrosiver Umgebung

    Lenk, Christian Alexander


    The author attempted a time-resolved detection of raised hydrogen concentrations in the plastic deformation region of fatigue cracks in an aluminium test piece deformed by cyclic stress in a corrosive environment. Mechanical material parameters like the crack propagation velocity under cyclic stress change dramatically in a corrosive environment. This is assumed to be caused by hydrogen diffusion, but so far there is no method that reliably measures additional hydrogen from the corrosive environment. For this reason, a special analytical configuration was set up which makes use of the thermal desorption method. First, chips with a thickness of about 20 micrometers are sawed out of the test specimen in high-vacuum conditions. The chips fall into a hot melting vessel in a UHV chamber, where the hydrogen contained in the chips is released. The resulting pressure increase is recorded by a mass spectrometer. A hydrogen profile of the test specimen is obtained by assigning the chip position to the signal. For the corrosive medium in which the test specimen is immersed during crack initiation, i.e. NaCl solution, heavy water was used. This makes it possible to distinguish between the hydrogen contained in a piece of technical aluminium alloy (AA6013) and the deuterium diffusing in from the corrosive fluid. The deuterium is found exclusively in the test piece volume in the strongly plastically deformed region surrounding the fatigue crack. (orig.) [German] Das Ziel der vorliegenden Arbeit besteht im ortsaufgeloesten Nachweis einer erhoehten Wasserstoffkonzentration im plastisch deformierten Bereich von Ermuedungsrissen einer unter korrosiver Umgebung zyklisch verformten Aluminiumprobe. Mechanische Materialparameter wie z.B. die Rissausbreitungsgeschwindigkeit unter zyklischer Belastung aendern sich drastisch in korrosiver Umgebung. Als Ursache fuer dieses Verhalten wird eine Eindiffusion von Wasserstoff vermutet, jedoch gibt es bisher keine Messung die den zusaetzlichen

  11. Development of integrated SQUID measuring systems for application in magnetically unshielded environment. Final report; Entwicklung von stoerfeldunempfindlichen SQUID-Messanordnungen fuer den Einsatz in magnetisch gestoerter Umgebung. Abschlussbericht

    Weber, P.; Warzemann, L.; Schambach, J.


    The development of SQUID measuring systems for using in magnetically unshielded environment is an important aim of cryoelectronics to find out new fields of application. The aim of this project was the development of suitable LTS-gradiometer structures which may be transferred also to HTS materials. Four different versions of LTS-SQUID-gradiometers with different requirements to the HTS technology have been developed and successfully tested in magnetically unshielded environment. The SQUID-sensors work stable in magnetic fields up to some mT and show a field gradient sensitivity of about 30 fT cm{sup -1} Hz{sup -1/2}. The balance of the gradiometer is some 10{sup -5}. Using the LTS-sensors measuring systems for susceptibility distributions and magnetrelaxometry (MRX) of magnetic nanoparticles have been tested. On the basis of these results an in-vivo measuring method for the application of MRX in medicine and biology will be developed. HTS-gradiometer-SQUIDs using results of this project have been produced. (orig.) [Deutsch] Ein wichtiges Ziel der Kryoelektronik ist die Entwicklung von SQUID-Messanordnungen fuer den Einsatz in magnetisch gestoerter Umgebung, um damit neue Anwendungsfelder zu erschliessen. Im Rahmen des Projektes waren hierfuer geeignete LTS-Gradiometer-SQUIDs zu entwickeln, die auch fuer die Umsetzung in HTS-Materialien geeignet sind. Dazu wurden die messtechnischen und technologischen Voraussetzungen geschaffen. Vier verschiedene Varianten von LTS-SQUID-Gradiometern mit unterschiedlichen Anforderungen an die spaetere Umsetzung in HTS-Technologie wurden realisiert und erfolgreich in magnetisch gestoerter Umgebung erprobt. Bei einer Empfindlichkeit von

  12. Radioactivity measurements in the vicinity of the mine waste heap at Crossen and radiation dose assessment; Radioaktivitaetsmessungen in der Umgebung der Bergehalde Crossen und Abschaetzung der Strahlenexposition

    Kulzer, R.


    The radiation dose to the population living in the vicinity of the mine waste heap is assessed. The measurements carried out were to verify the dose relevance of ambient radioactivity on site, in particular the ingestion and inhalation pathways and the external exposure pathways. The nuclide Pb-210 was used as an indicator because of its large dose factor for assessment of ingestion and its airborne dispersion as an Rn-222 daughter product. The waste heap material releases large quantities of this nuclide. Ingestion of radioactivity from the waste heap may be caused by wind-borne erosion and activity deposition on plants in the area. Thererfore, the specific activities of Pb-210 and Ra-226 have been measured in soil and plant specimens sampled at various distances from the waste heap. (orig./CB) [Deutsch] Die Strahlenexposition der in der Naehe einer Bergehalde lebenden Bevoelkerung wird bestimmt. Zu diesem Zweck wurden Messungen realisiert, die den Ingestions- und Inhalationspfad sowie die externe Exposition fuer die vorgefundene Situation auf ihre Dosisrelevanz ueberpruefen sollten. Hierzu diente das Nuklid Pb-210 mit seinem grossen Dosisfaktor fuer die Ingestion und seiner besonderen Verbreitungsmoeglichkeit ueber die Luft als Tochter von Rn-222. Dieses wird aus dem Haldenmaterial in grossen Mengen freigesetzt. Haldenmaterial kann ueber den Ingestionspfad in den menschlichen Koerper aufgenommen werden, wenn es durch Winderosion auf Pflanzenoberflaechen in der Umgebung abgelagert wird.Deshalb wurden die spezifischen Aktivitaeten an Pb-210 und Ra-226 von Boden- und Pflanzenproben in verschiedenen Entfernungen zur Halde bestimmt.

  13. Die Brombeeren des Schlitzerlandes und seiner Umgebung

    Gregor, Thomas


    Bei der Kartierung der Brombeer-Flora von vier Blättern der topographischen Karte 1:25000 (530 km2) um das in Osthessen gelegene Schlitz wurden 52 Rubus-Arten gefunden. Viele dieser Arten zeigen im Untersuchungsgebiet Verbreitungsgrenzen. Die Brombeer-Flora der relativ warmen Fuldaer Senke mit anstehenden Gesteinen des Keupers und Muschelkalks unterscheidet sich deutlich von der der umgebenden Bundsandsteinlandschaft. Einige Arten wurden nur im Bereich der das Gebiet querenden Autobahnen ange...

  14. Die Halbtrockenrasen in der Umgebung von Schlüchtern

    Ganzert, Christian; Turley, Frank; Lötschert, Wilhelm


    Das Schlüchterner Becken, das Gebiet zwischen Rhön, Vogelsberg und Spessart, besitzt ein subatlantisches Klima mit leicht kontinentalem und submediterranem Einfluss. Die Halbtrockenrasen auf Kalk- und Hergelkalkstein des unteren Muschelkalkes sind dem von Knapp (1942) und Bornkamm (1960) beschriebenen Gentiano-Koelerietum zuzuordnen. Dieses lässt sich in eine trockenere Subassoziation mit Tortella inolinata und eine frischere mit Trifolium pratenee gliedern. An den unbeweideten Hängen strahle...

  15. Der Truchsessische Krieg in Bonn und Umgebung. Ein Lesebuch

    Flörken, Norbert


    Gebhard Truchsess von Waldburg-Trauchburg (1547-1601) war Kurfürst und Erzbischof von Köln. Im Dezember 1577 wurde er zum Erzbischof gewählt und empfing die Priesterweihe im Jahre 1578. In demselben Jahr wurde ihm das Erzstift Köln von Kaiser Rudolf II. übertragen. 1580 wurde er von Papst Gregor XIII. bestätigt. In dieser Zeit verliebte er sich in Agnes von Mansfeld-Eisleben (“die schöne Mansfelderin“, 1551-1635), protestantische Kanonissin in dem Stift Gerresheim bei Düsseldorf. Im Februar 1...

  16. KTA-2000 (Kerntechnischer Ausschuss - German Nuclear Standard Committee)

    The objective of project 'KTA-2000' is the presentation of the reactor safety requirements in a comprehensive and hierarchic structure based on systematic approach. The pyramid shape of the new structure is based on the existing KTA safety standards. Existing gaps shall be closed according to the state of the art, new developments are included into plant assessment. The KTA safety standards determine and put the safety related technical requirements in concrete terms. It is understood that after fulfilment of these requirements the required precaution against damage is foreseen according to the state of science and technology and that the protection goals are achieved. Whereas the about 100 KTA standards are existing and under regular revision, the KTA fundamentals and the basis rules are presently in preparation. According to the KTA fundamentals the integral holistic safety concept is basically preventive and follows closely the defence-in-depths concept which has to be applied for the three main areas: technology, man and organisation. The requirements necessary to achieve the protection goals are described in the KTA Basis rules. The first four rules contain design-independent requirements, which can be directly assigned, to the four protection goals - Reactivity control, Cooling of fuel elements, Confinement of radioactive substances, and Limitation of radiation exposure. The structure within these rules follows essentially the following order: protection goal, partial protection goals, operational or safety functions assigned to the partial protection goals, safety level

  17. Efficient use of energy - electric power. Model projects and relevant publications; Energie effizient nutzen - Schwerpunkt Strom. Modellvorhaben und Fachartikel

    Radgen, P.; Jochem, E. [eds.


    The forum intended to provide written information for experts and to develop model projects for selected fields of industry in Baden-Wuerttemberg. However, these two instruments can only be part of an innovation initiative headed by the Land government in cooperation with the Baden-Wuerttemberg industry and science. [German] Der Schwerpunkt des Forums 'Strom effizient nutzen' konzentrierte sich auf die Erarbeitung von schriftlichen Informationen fuer den Fachmann sowie auf die Entwicklung einiger Modellvorhaben fuer einige ausgewaehlte Branchen Baden-Wuerttembergs. Diese beiden Instrumente koennen aber nur Teil einer Innovationsinitiative sein, die Regierung, Wirtschaft und Wissenschaft entwickeln muessten, wollte man einen sichtbaren Erfolg bei der Loesung des o.g. Zielkonfliktes verbuchen. Eine solche Initiative zu konzipieren und zu entfesseln, die der baden-wuerttembergischen Wirtschaft manch positive Impulse braechte, waere machbar; wie die Modellvorhaben dieses Projektes in ueberzeugender Weise belegen, gibt es hinreichend rentable Moeglichkeiten. (orig.)

  18. Die Töpferöfen der Przeworsk-Kultur in der Umgebung von Opava

    Loskotová, Zuzana

    Bonn: Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, 2011 - (Bemmann, J.; Hegewisch, M.; Meyer, M.; Schmauder, M.), s. 242-257. (Bonner Beiträge zur Vor- und Frühgeschichtlichen Archäologie. 13). ISBN 3-936490-13-9. [Drehscheibentöpferei im Barbaricum. Bonn (DE), 11.06.2009-14.06.2009] Institutional research plan: CEZ:AV0Z80010507 Keywords : Przeworsk culture * region of Opava * pottery kilns * wheel made pottery Subject RIV: AC - Archeology, Anthropology, Ethnology

  19. Interactions of noble metal nanoparticles with their environment; Wechselwirkungen von Edelmetallnanopartikeln mit ihrer Umgebung

    Reismann, Maximilian


    Upon irradiating noble metal nanoparticles with light, unique optical phenomena can occur, such as resonantly enhanced light-scattering and light-absorption, or a tremendous enhancement of the exciting optical field close to the surface of the nanoparticles. These phenomena rely on the excitations of collective oscillations of the conduction electrons within a nanoparticle. The optical properties of a nanoparticle are determined by the resonance frequency of these so-called plasmon oscillations. This resonance frequency and the light-scattering spectrum of a nanoparticle depend (among other effects) on the dielectric environment of the particle. Due to this effect, noble metal nanoparticles can be applied for local optical sensing of chemical substances. The large light-absorption properties of a nanoparticle also enable the usage of light-irradiation to deposit heat in the nanoparticle in a selective and highly localized manner. Therefore, a local temperature increase can be induced in the nanoparticle and its immediate environment. This temperature increase could be used to trigger chemical or biological reactions, or it could be used for a selective hyperthermia of biological material. These and further possible applications rely on the detection or the systematic excitation of interactions between the noble metal nanoparticle and its environment. These interactions are the central subject of this thesis. Particular attention is paid to photothermal interactions. An interesting question is to what extend a nanoparticle-supported, photothermally-induced temperature rise can be applied to trigger a biomolecular reaction in a spatially confined volume. By carefully adjusting the photothermal treatment, one aims at affecting the molecules without damaging their chemical functionality. The photothermal interaction is addressed in two projects: First, networks built up by gold nanoparticles are investigated. In these networks, double-stranded DNA-molecules are used to interlink and assemble single nanoparticles. A photothermally-induced temperature rise aims at a collective breaking of these DNA-interlinkages, which results in a dissociation of the networks. Due to the high spatial particle concentration, an electromagnetic coupling of the plasmons occurs in the nanoparticles. This coupling results in a spectral shift of the light-scattering signal of the nanoparticle network with respect to the signal of spatially separated particles. This effect is used for the spectroscopic detection of network assembling and network dissociation. A second project demonstrates a nanoparticle-supported photothermal control of an enzymatic reaction. For this purpose, enzymes are chemically attached to the surface of gold nanospheres. These nanospheres then become subject to a photothermal treatment. By using the temperature-dependent catalytic activity of the enzymes, the photothermal treatment controls the reaction kinetics of an enzymatic reaction that takes place in the environment of the nanoparticles. Furthermore, this thesis deals with the dependency of the light-scattering signal of noble-metal nanoparticles on their dielectric and chemical environment. For designing sensing applications that rely on this dependency, it is of particular importance to identify the interactions that occur between a nanoparticle and its environment, and to investigate how these interactions affect the spectral characteristics of the nanoparticle. In this work, the interactions between single gold nanospheres and the sample substrate used for the deposition of the spheres are investigated. For this purpose, an optical tweezer is combined with a microspectroscopy setup. This combined setup enables to immobilize single gold nanospheres within an aqueous suspension, and to subsequently deposit the nanospheres onto a sample substrate. The changes in the light-scattering spectrum due to this deposition process can be measured on the same nanoparticle. The main advantage of the described procedure is the lack of superposition of the changes in the recorded spectra by spectral contributions of shape and size of the nanoparticle. This simplifies the interpretation of the recorded spectra considerably. An essential requirement for the application of noble-metal nanoparticles in medical technology consist of their tunability into the near-infrared spectral region. In this spectral region, the human tissue is more transparent to light irradiation than in the visible region, which allows for using light irradiation to affect nanoparticles in vivo. Elongated gold nanoparticles (nanorods) are promising candidates for this task as their resonance frequency can be tuned over a wide spectral region by varying their size and their aspect ratio. Damping of the plasmon oscillation is an important physical origin for this dependency on shape and size. In this thesis, a contribution of the plasmon damping is investigated that is caused by electronic-scattering of the oscillating conduction electrons at the nanoparticle surface. For this investigation, light-scattering spectra of single gold nanorods are recorded in a systematic approach. The large enhancement of optical fields at the surface of nanoparticles can be used to excite non linear optical phenomena, for example Raman scattering. In this thesis, the construction of a setup is presented that aims at using this enhancement effect for the detection of Raman-scattering signals. This setup is tested, and the ability to enhance the detection of Raman signals is compared to different nanostructured samples. (orig.)

  20. Die Verteilung von Begasungsmitteln in der Umgebung von mit Schaedlingsbekaempfungsmitteln behandelten Containern

    Schols E; Putten EP van; IMD


    The National Institute for Public Health and the Environment advises establishing a restricted area around containers treated with detergents. No one should be allowed to enter this area without breath protection equipment. A restricted area of 50 metres around the containers should be established for large amounts of detergents, such as up to 5 kg methyl bromide or vikane. When smaller amounts (up to 1 kg for methyl bromide) are applied or occur, an area of 20 metres will be sufficient. With...

  1. Hydro power schemes in an urban environment; Wasserkraftwerke in urbaner Umgebung

    Wimmer, Karl [VERBUND Hydro Power AG, Wien (Austria); Tscherne, Gerald [Salzburg AG (Austria); Draxler, Bertram [SWM Services Energie und Wasser GmbH, Muenchen (Germany)


    The promotion of renewable energy sources is a mayor target of European energy policy. To achieve the EU 2020 targets, many EU member states will develop their available hydro power potential. The realisation of hydro power schemes in an urban environment becomes an important, challenging task. Based on selected schemes in Austria and Germany, the present paper reports on the requirements for project development, regulatory framework, project execution and operation. (orig.)

  2. Public notice concerning safety guides of the Kerntechnischer Ausschuss (Rule KTA 3201.2)

    This standard is to be applied to components made of metallic materials, operated at design temperatures of up to 673 K (4000C). The primary circuit as the pressure containment of the reactor coolant comprises: Reactor pressure vessel (without internals), steam generator (primary loop), pressurizer, reactor coolant pump housing, interconnecting pipings between the components mentioned above and appropriate various valve and instrument casings, pipings branding from the above components and interconnecting pipings, including the appropriate instrument casings, up to and including the first isolating valve, pressure shielding of control rod drives. (orig.)

  3. Typical zirconium alloys microstructures in nuclear components; Typische Mikrostrukturen von Zirconiumlegierungen in Komponenten kerntechnischer Anlagen

    Flores, Alejandra Viviana; Gomez, Adrian Guillermo; Juarez, Gabriel Alejandro [Dept. de Tecnologia de Aleaciones de Circonio, CAE, CNEA, Buenos Aires (Argentina); and others


    The different microstructures typically found in nuclear components made of zirconium alloys are discussed in this paper. These include material in a variety of thermo-mechanical conditions, e. g., cold rolled, stress relieved, recrystallized, welded, biphasic, together with minority second phases belonging to the original material or incorporated due to in-service conditions. The anisotropic crystalline structure of zirconium is exploited in microscopical observations by means of polarizer filters that enhance the contrast between different grains, and greatly aid the identification in most microstructures. Most microstructural variations across a wide range of length-scales, such as those produced by welding processes, can be effectively resolved by traditional optical microscopy (OM). However, some finer microstructures like those found in CANDU (CANada Deuterium Uranium) reactor pressure tube material, or some minority second phase particles like the Zr(Fe,Cr){sub 2} precipitates in Zircaloy-4 cannot be completely resolved by this technique. Thus, scanning electron microscopy (SEM), and transmission electron microscopy (TEM) are required in such cases. For SEM observations we show the valuable issue of the scale in specific microstructural studies, which allows quantifying microstructural parameters using image analysis. For TEM observations, we have greatly benefited from the electron diffraction diagrams, which have allowed us to investigate the crystalline structure of irradiated second phase particles, which would remain unnoticed to both, OM or SEM observations.

  4. Conflict management in the planning of nuclear installations. Konfliktbewaeltigung bei der Planung kerntechnischer Anlagen

    Pfeifer, M. (Muenster Univ. (Germany, F.R.). Zentralinstitut fuer Raumplanung)


    Subsequent to the decision of the Bavarian Higher Administrative Court, which after judicial review declared the development plan for the Wackersdorf site and the reprocessing facility there to be void, the author analyses the situation with regard to the tasks to be accomplished by an installation-specific planning management for coping with arising conflicts - and nuclear hazards in particular -, and for coming to a reconciliation of interests. The author agrees with the decision of the Lueneburg Higher Administrative Court which stated that, in view of the subsequent licensing procedure provided by the law, the development plans need not specify any regulations concerning the specific nuclear hazards or radiological consequences of installations of this type, so that development plans within the meaning of sec. 1, sub-sec. (3) BauGB do not necessarily have to consider nuclear risks or dose limits. (orig./HP).

  5. Official announcement of safety rules prepared by the Kerntechnischer Ausschuss (safety rules KTA 2201.6, 2206, 2207, 3902)

    The following KTA safety rules are given in their full authentic version as of June 1992: Seismic design of nuclear power plant; part 6: Measures to be taken after a seismic event - KTA 2201.6. Nuclear power plant design for protection against lightning - KTA 2206. Flood protection design of nuclear power plant (amendment to KTA 2207). Design of hoisting equipment in nuclear power plant (amendment to KTA 3902). The KTA rules are separately retrievable from the database. (HP)

  6. Project management for the decommissioning and dismantling of nuclear facilities; Projektmanagement fuer Stilllegung und Rueckbau kerntechnischer Anlagen

    Klasen, Joerg; Wilhelm, Oliver [ENBW Kernkraft GmbH, Neckarwestheim (Germany); Seizer, Burkhard; Schuetz, Tobias [Drees und Sommer, Stuttgart (Germany)


    The decommissioning of nuclear power plants is executed in a classic project manner as it is known from other construction projects. It is obvious to use the known portfolio of project management tools. The complexity that is created by the large size of the project in combination with safety requirements of the nuclear industry has to be handled. Complexity can only be managed addressing two main drivers: Prioritization and speed (agility) in project execution. Prioritization can be realized by applying tools like Earned Value Management. A high speed of project execution is established by applying Agile Management like SCRUM-methods. This method is adopted in the context of the cooperation ''Complex Projects'' to the needs of nuclear industry.

  7. Decommissioning of nuclear facilities in Europe. Status December 2014; Stilllegung kerntechnischer Anlagen in Europa. Stand: Dezember 2014

    Brendebach, Boris; Imielski, Przemyslaw [Gesellschaft fuer Anlagen- und Reaktorsicherheit, Koeln (Germany); Kuehn, Kerstin; Rehs, Bernd


    The report on decommissioning activities of nuclear facilities in Europe (status December 2014) summarizes the reasons and plans for decommissioning, the regulations and responsibilities, the decommissioning strategies and the finalized decommissioning projects. The specific activities are described for Armenia, Belgium, Bulgaria, Denmark, Germany, Estonia, Finland, France, Greece, UK, Italy, Croatia, Latvia, Lithuania, Moldavia, Netherlands, Norway, Austria, Poland, Portugal, Rumania, Russia, Sweden, Switzerland, Serbia, Slovakia, Spain, Czech Republic, Turkey, Ukraine, Hungary and Belarus.

  8. Methodik für Erfassung und Bewertung von emotionalem Kundenfeedback für variantenreiche virtuelle Produkte in immersiver Umgebung

    Katicic, Jurica


    In der Arbeit wird eine neuartige Methodik zur kundenzentrierten Lösungsauswahl für zukünftige Produkte in der Konzeptphase anhand deren virtuellen Darstellung beschrieben. Sie integriert die Technologie der Virtuellen Realität und die Emotionsforschung in die parallel verlaufenden und miteinander interagierenden Prozesse der Produktentwicklung und der Marktforschung, um die Gewinnung von relevantem emotionalem Kundenfeedback im Rahmen von interaktiven Produkterlebnissen zu ermöglichen.

  9. Decay properties of nuclei in the neighbourhood of {sup 100}Sn; Zerfallseigenschaften von Nukliden in der Umgebung von {sup 100}Sn

    Straub, Katrin


    This thesis concentrates on nuclear properties of very neutron deficient nuclei near the proton dripline in the neighbourhood of doubly-magic {sup 100}Sn. In an experiment performed in March 2008 at the GSI in Darmstadt, the exotic nuclei were produced in a projectile fragmentation reaction using a {sup 124}Xe primary beam with an energy of 100 AMeV impinging on a 4000 Beryllium target, separated and identified in the FRS and eventually stopped for decay spectroscopy in a complex implantation detector developed at the institute E12. The Germanium array RISING was employed for the measurement of prompt and delayed gamma radiation. Production cross sections and half lives were determined along the proton dripline. The isotopes {sup 99}Sn, {sup 97}In and {sup 95}Cd were identified for the first time. additional nuclei studied in this thesis are {sup 103}Sn, {sup 96}Cd as well as the two tin isotopes {sup 101}Sn and {sup 102}Sn. (orig.)

  10. Ein tauschierter Steigbügel aus der Umgebung von Dobruška (okr. Rychnov nad Kněžnou/CZ)

    Profantová, Naďa

    Mainz: Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, 2012 - (Tobias, B.), s. 295-307. (RGZM - Tagungen. 17). ISBN 978-3-88467-205-1. ISSN 1862-4812. [Die Archäologie der frühen Ungarn. Budapest (HU), 04.12.2009-05.12.2009] Institutional research plan: CEZ:AV0Z80020508 Keywords : Early Middle Ages * stirrup * Dobruška region Subject RIV: AC - Archeology, Anthropology, Ethnology

  11. Regulation der zellulären Plastizität in der adulten Substantia nigra: Effekte von reizreicher Umgebung und physischer Aktivität

    Siebert, Eberhard


    Potential and regulation of adult nigral cellular plasticity are of interest for novel therapeutic strategies concerning the Idiopathic Parkinson´s Syndrome (IPS). The neurogenity of the Substantia nigra (SN) is discussed controversially at present. In the neurogenic hippocampus neurogenesis is increased by environmental enrichment and physical activity. In this study the effects of environmental enrichment and physical activity on cellular plasticity of the adult SN of native and 6-OHDA lesi...

  12. Virtueller Medizinischer Campus Graz: eine e-Learning Umgebung wird 5 Jahre alt / Virtual Medical Campus Graz: an e-learning environment has its 5 year-anniversary

    Reibnegger, Gilbert


    Full Text Available Parallel with the initiation of an integrated curriculum at the Medical University of Graz a virtual learning environment was implemented, designated as Virtual Medical Campus (VMC. Several financial support projects made the development of the VMC and its enhancements possible. Learning objects are granular and strictly equipped with a set of metadata conforming the SCORM 2004 2nd edition-standard and are therefore reusable and exchangeable with other study courses or e-Learning-systems. Simple usability allows authors the intuitive creation of content, which may be enriched with interactive and tutorial systems using several built in authoring tools like web-based-training or a Virtual Microscope. In 2005 more than 3300 students applied for human medicine at the Medical University of Graz and it was decided to give a virtual term with a selection process at the end of it.More than 1 million accesses to learning objects and 257,000 web-based-trainings were handled without a single breakdown. This unique interim solution of a virtual term demonstrated the capacity of the VMC-system and the organisational possibility to intercept rushes of application using e-Learning. In the meanwhile the VMC Graz provides 13 study courses at four universities in two different European countries and two international postgraduate programs. The technical development aims at Web 3.0 – “Semantic Web” and the further expansion of co-operations is a present and future strategy.

  13. Adapting cable grinding technology to the special demands of nuclear power plant demolition; Anpassung der Seilschleiftechnologie an die besonderen Anforderungen des Rueckbaus kerntechnischer Anlagen

    Denkena, Berend; Koehler, Jens; Seiffert, Florian [Hannover Univ. Produktionstechnisches Zentrum Hannover (Germany). IFW Inst. fuer Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen


    The demolition of nuclear plants is making more and more use of cable grinding because of the specific advantages of this technique. The need for a dry dismantling technology causes vastly faster tool wear because of the lack of a matching tool system. Laboratory studies of cable grinding tools used dry on steel structures indicate that higher cutting speeds give rise to lower process forces and tool temperatures. Tool temperatures of up to 200 C were determined thermographically in tools used at cutting speeds of 11 to 33 m/s in 1.4571-type stainless steel and S 355-type structural steel for rates of metal removal of 0.050 to 0.065 m{sup 2}/h. Wear at these temperatures especially of the rubber coating of the cables has a very negative impact on the attainable service life of the tools used. Studies in which variation of the feed pressure attained rates of metal removal of up to 0.117 m{sup 2}/h show that the increased abrasion of material has a proportional impact on the resultant process forces and tool temperatures. However, matched cutting speeds can help reduce the thermal load on cable grinding tools. To remove part of the heat produced in the cable grinding tool in dry processing, on the one hand, and avoid recontamination, on the other hand, a novel cooling system has been developed for the cable grinding process. Laboratory studies conducted with the new cooling system prove its efficiency. Tools whose temperatures in dry working had been determined to be around 140 C can be cooled down by up to 70 C by means of the cooling system. The tool temperatures achieved in this way can be considered uncritical not only for diamonds but, above all, for the rubber coating of the tool as well. (orig.)

  14. Cutting and decontamination technologies for low-cost demolition of nuclear facilities; Schneid- und Dekontaminationstechnologien fuer den kostenguenstigen Rueckbau kerntechnischer Anlagen

    Bach, F.W.; Kremer, G.; Ruemenapp, T.; Peter, D.; Brueggemann, P. [Lebniz Univ. Hannover, Garbsen (Germany). Inst. fuer Werkstoffkunde


    The mechanical cutting techniques used in manufacturing result in high process forces and require very accurate control. Mechanical processes are relatively easy to run by remote control. This makes a large number of disassembly techniques available which are characterized by specific pros and cons. The thermal cutting techniques, referred to as plasma fusion cutting and contact arc metal cutting (CAMC), contract arc metal grinding (CAMG) and water abrasive jet cutting, are characterized by low restoring forces. Especially CAMC, CAMG, and WAS cutting can be used on more complex and thick-walled structures. These processes can also be employed with thicker materials and complex geometries and can be operated with relatively simple manipulator systems. In addition to cutting, abrasion processes play a decisive role in demolition. The volume of radioactive waste arising, which is a key cost factor, can be greatly reduced by abrading only the functional layers, such as protective paint coats, or the top layers of solid materials. (orig.)

  15. Education and research when dismantling nuclear plants at the Technical University Dresden; Lehre und Forschung beim Rueckbau kerntechnischer Anlagen an der Technischen Universitaet Dresden

    Hurtado, A.; Anthofer, A.; Cloppenborg, T.; Schreier, M. [Technische Univ. Dresden (Germany). Inst. fuer Energietechnik


    With the decision by the German government in 2011 to revoke the operating permission from 8 of the existing 17 German nuclear power plants, the responsibility of decommissioning and dismantling these plants has moved back into the focus of public awareness. Under the current legal conditions, the last nuclear plant will be disconnected from the grid on 31.12.2022 and this will create an enormous challenge for all the involved approving authorities, expert organisations, as well as companies involved in dismantling the plants. The development of new and efficient dismantling technologies and strategies is required to perform these highly responsible tasks. On the other hand, the nuclear competence and knowhow, as well as the promotion of young talents in the relevant scientific fields must be preserved. Technological and economic solutions are in demand for the various plants due to the different specifics of nuclear power plants. This will still require e.g. in the field of radiation protection highly qualified and well trained staff in future. The training of these skilled employees will require expanding the subject matter taught at universities, colleges and polytechnics to suit the changed parameters. The chair for hydrogen and nuclear energy technology at the TU Dresden will in future offer lectures as part of a new teaching discipline with the focus on dismantling and disposal. The course 'Dismantling nuclear power plants' took place for the first time in the summer semester 2013. It is organised as a three-day block seminar with an excursion to the company NIS Ingenieurgesellschaft mbH in Alzenau. The company NIS is a subsidiary of the Siempelkamp Nukleartechnik GmbH. This article intends to provide an overview of the contents of the courses and the impressions of the participants. In this way the TU Dresden is making a further contribution to preserving nuclear competence and inter-disciplinary dialogue. (orig.)

  16. Qualification of the indentation test for the local characterization of nuclear facility materials. Final report; Qualifizierung des Eindruckversuchs zur lokalen Charakterisierung kerntechnischer Werkstoffe. Abschlussbericht

    Tandler, Martin; Seifert, Thomas; Schlesinger, Michael; Mohrmann, Ralf; Kilgus, Normen; Venugopal, Ravula


    With the aid of the registrating indentation test, the project intends to characterise the operational changes in the local material properties of nuclear materials by a quasi-nondestructive indentation test. The focus was on the materials 22NiMoCr3-7 and X6CrNiNb18-10, both of which are widely used in nuclear engineering. As the accuracy of the method depends on experimental influencing factors like surface treatment, intrinsic stresses, or material anisotropy, these influences are to be quantified and will be considered in the evaluation of the material characteristics. The influencing parameters will be investigated experimentally and numerically by FE simulations so that their influence can be distinguished from the actual material behaviour. (orig.)

  17. Simulation of potential accident scenarios for the emergency protection in the neighborhood of nuclear power plants using RODOS; Simulation potentieller Unfallszenarien fuer den Notfallschutz in der Umgebung von Kernkraftwerken mit RODOS

    Walter, H.; Gering, F.; Arnold, K.; Gerich, B.; Heinrich, G.; Welte, U.


    Triggered by the Fukushima disaster, the Federal Office for Radiation Protection (BfS) in Germany started in March 2011 to investigate the potential radiological consequences of a ''Fukushima-like'' accident in a German nu-clear power plant and conducted appropriate simulations in 2012. Between end 2012 and end 2013, the first study was followed by a much more detailed and comprehensive investigation comprising more than 5.000 case studies for three nuclear power plant (NPP) sites in Germany. Based on these results the German Commission on Radio-logical Protection (SSK) has released a new recommendation in March 2014 for the extension of current emer-gency planning zones for nuclear power plants in Germany. Key results of this study are maximum distances, in which dose criteria for protective actions for the population are exceeded; all results are given for the largest source term scenario ''FKA'' (INES scale 7): - Threshold values for deterministic effects and high doses (effective doses higher than 1.000 mSv) can be ex-ceeded within a distance of about 3 km on average. - The dose criterion for ''evacuation'' can be exceeded within a distance of about 9 - 18 km (adults) resp. 14 -24 km (infants) on average (the given interval considers minimum and maximum values for the median value for all three NPP sites). - The dose criterion for ''sheltering'' can be exceeded within a distance of about 62 - 80 km (adults) resp. 91 - 114 km (infants) on average. - The dose criteria for ''iodine thyroid blocking'' can be exceeded within a distance of about 24 - 34 km (adults) resp. 148 - 161 km (infants) on average.

  18. Hardware-in-the-loop environment for the design and test of regulators in the refrigeration technology; Hardware-in-the-Loop Umgebung fuer den Entwurf und Test von kaeltetechnischen Reglern

    Koeberle, Thomas; Becker, Martin [Hochschule Biberach (Germany). Inst. fuer Gebaeude- und Energiesysteme


    In its Directive on energy efficiency, The European Commission has specified a target value for saving primary energy by 20 % up the year 2020. According to current projections, the target will be failed by half. This is why significantly more efforts are needed. The energy consumption of the technical supply of coldness amounts nearly 14 % of the total consumption of electrical power in Germany. The Research Council Coldness specifies that the potential for energy conservation in the refrigeration engineering amounts up to 40 %. Thus, more effort must be made in the refrigeration engineering in order to reach the energy saving targets of the European Commission. Thereby, the major portion of the potential of energy saving consists of the establishment of the requirements in regard to system concepts and components as well as the control. The control of refrigeration systems provides a simple possibility of intervention to optimize the energy efficiency. The optimization of control parameters is usually achieved only with great experience and knowledge. There are any tools which facilitate an objective comparison of optimization measures of control concepts, strategies and settings. In order to facilitate the evaluation and comparison of refrigeration controls, a hardware-in-the-loop test environment was set up at the University of Applied Sciences in Biberach (Federal Republic of Germany). The test environment facilitates an implementation of a controller in a simulation environment so that the controller drives the simulation model of the chiller. Due to this procedure, tests are possible under standardized and reproducible conditions. The impact of modified control parameters, disturbances and modifications in the regulatory approach can be investigated by means of the possibility of a targeted impacting of individual disturbances. The test rig was designed, built and tested at the University of Applied Sciences in Biberach. Simulation models were adapted to the test environment and new simulation models based on component libraries were created. Furthermore, a hardware coupler was developed in order to capture the control signals and to pass on the simulated state variables to the controller. Next to the hardware interface, several software interfaces were programmed in order to facilitate the communication between the hardware and software by means of a middleware. Real cooling controllers were used to perform first tests at the test environment. The functionality of the test environment was proven. The tests have shown that the test environment is suitable for the desired comparison of the energy efficiency of regulators. The test environment will be developed later in the project, so that not only refrigeration controller may be tested as hitherto, but also regulators for the power control of refrigerators and cold water exchange regulators. In addition to the application of the test environment for the evaluation of the efficiency regulators already available on the market, the test environment also can be applied for the development of new control concepts, strategies and algorithms. In addition, new applications in the refrigeration engineering are possible. Thus, the test environment could be used for example for pre-commissioning of the regulator in order to reduce the time of commissioning of refrigeration systems on-site.

  19. Radiation protection aspects of established dismantling and decontamination technologies. Information and experiences from the decommissioning of nuclear facilities; Strahlenschutzaspekte gaengiger Abbau- und Dekontaminationstechniken. Informationen und Erfahrungen aus der Stilllegung kerntechnischer Anlagen

    Kaulard, Joerg; Brendebach, Boris; Strub, Erik


    The report covers the following topics: the concept of an idealized dismantling technology selection process, examples on aspects of the dismantling strategy,features of dismantling and decontamination technologies in the frame of radiation protection aspects, examples of dismantling technologies based on the features of the German decommissioning practice (NPPs Greifswald, Wuergassen, Stade, Gundremmingen, research reactors Kahl, KNK and MZFR) experiences on radiation protection aspects with decontamination and dismantling technologies.

  20. Modern methods of project handling - lean management during the deconstruction of nuclear facilities as illustrated by the vitrification plant VEK; Moderne Methoden der Projektabwicklung. Lean Management beim Rueckbau kerntechnischer Anlagen am Beispiele der Verglasungsanlage VEK

    Freund, Christina; Gentes, Sascha [Karlsruher Institut fuer Technologie (KIT), Karlsruhe (DE). Inst. fuer Technologie und Management im Baubetrieb (TMB); Dux, Joachim; Reinelt, Joachim [WAK Rueckbau- und Entsorgungs GmbH, Eggenstein-Leopoldshafen (Germany)


    The authors describe the positive experiences from the project handling during the WAK deconstruction process including the implementation of the so called lean management that is supposed to optimize the timing and cost specific approaches. The practical application includes the planning, the licensing application and in case of licensing the realization of the project. Enhancement of transparency and information flow are reached by periodic last planner sessions. Time management and exact scheduling are central parts of the project handling. The contract partners, authorities and consultants are involved at an early state of the project. After shutdown of the vitrification plant VEK the planning for the deconstruction licensing application according to the atomic law have been started.

  1. Development of a methodology for safety classification on a non-reactor nuclear facility illustrated using an specific example; Entwicklung einer Methodik zur Sicherheitsklassifizierung fuer eine kerntechnische Anlage ohne Reaktor an einem spezifischen Beispiel

    Scheuermann, F.; Lehradt, O.; Traichel, A. [NUKEM Technologies Engineering Services GmbH, Alzenau (Germany)


    To realize the safety of personnel and environment systems and components of nuclear facilities are classified according to their potential danger into safety classes. Based on this classification different demands on the manufacturing quality result. The objective of this work is to present the standardized method developed by NUKEM Technologies Engineering Services for the categorization into the safety classes restricted to Non-reactor nuclear facilities (NRNF). Exemplary the methodology is used on the complex Russian normative system (four safety classes). For NRNF only the lower two safety classes are relevant. The classification into the lowest safety class 4 is accordingly if the maximum resulting dose following from clean-up actions in case of incidents/accidents remains below 20 mSv and the volume activity restrictions of set in NRB-99/2009 are met. The methodology is illustrated using an example. In short the methodology consists of: - Determination of the working time to remove consequences of incidents, - Calculation of the dose resulting from direct radiation and due to inhalation during these works. The application of this methodology avoids over-conservative approaches. As a result some previously higher classified equipment can be classified into the lower safety class.

  2. Mögliche Mechanismen der Allergieprävention : dendritische Zellen als Regulatoren der durch Stallbakterien ausgelösten allergieprotektiven Immunantwort

    Debarry, Jennifer


    Aktuelle epidemiologische Studien belegen, dass Kinder, die in einer bäuerlichen Umgebung aufwachsen, eine geringere Inzidenz für atopische Sensibilisierung, Heuschnupfen und Asthma aufweisen, als Kinder im selben Alter, die nicht in dieser Umgebung leben. Diese Befunde unterstützen die Hygiene-Hypothese, welche besagt, dass ein Kontakt zu einer Mikroorganismen-reichen Umgebung in den ersten Lebensjahren die Entwicklung von allergischen Reaktionen im späteren Leben beeinflusst. Da die erst...

  3. Why company investments into the nuclear education at universities and research center in Germany will pay off in the future. The view of a plant manufacturer; Warum sich Investitionen eines Unternehmens in die kerntechnische Ausbildung an Hochschulen und Forschungszentren in Deutschland bezahlt machen werden. Die Sichtweise eines Anlagenherstellers

    Lamm, M. [AREVA NP GmbH, Erlangen (Germany). T-G, Technologieverfolgung und -bewertung


    Due to the political decision towards a renaissance of nuclear energy the interest of industry, authorities and surveyors for scientific technical personnel is increasing. The author describes the engagement of AREVA in the nuclear education. The concept includes in Germany the AREVA Nuclear Professional School at the Karlsruhe Institute of Technology (KIT), cooperation contracts with the research center Rossendorf, the technical university Dresden and the technical university in Zittau/Goerlitz. The further operation of nuclear installations in Germany including retrofitting activities will need a sound technical-scientific base of educational efforts within the nuclear education.

  4. The influence of the national question and the revival of tradition on gender issues among Maranaos in the Southern Philippines : between re-traditionalization and Islamic resurgence

    Brecht-Drouart, Birte (Dr. phil.)


    Die Dissertation stellt das Machtgeflecht in der Islamischen Stadt Marawi City (Mindanao, Philippinen) dar, in die die dortigen Gender-Debatten involviert sind. In einer Umgebung, die als Konsequenz des Mindanao Konfliktes als “no war, no peace”-Umgebung definiert werden kann, gibt es drei Hauptdarsteller: die nationale Regierung des mehrheitlich christlichen Staates der Philippinen (GRP), die Autonome Regierung im Muslimischen Mindanao (ARMM), zu der auch Marawi City zählt, und die islamisch...

  5. Digital Augmented Library

    Nicolai, Thomas; Resatsch, Florian


    Unsere heutige Lebenswelt ist durch eine weitgehende Restrukturierung sozialer Netzwerke in einer Zeit der fortschreitenden Globalisierung und Digitalisierung geprägt. Aus dem damit einhergehenden technischen Fortschritt ergeben sich umfassende und weit reichende Möglichkeiten, die digitale Welt in die reale Umgebung des täglichen Lebens einzubinden. Heutzutage entstehen und existieren virtuelle Städte weitgehend parallel zu unserer gewohnten realen Umgebung. Blickt man zehn Jahre zurück, so ...

  6. Entwurf eines Rahmensystems für mobile Augmented-Reality-Anwendungen

    Dähne, Patrick


    Augmented Reality (AR) ist eine eng mit der Virtuellen Realität (VR) verwandte Technologie. Der Anwender taucht dabei nicht komplett in eine virtuelle, computergenerierte Umgebung ein, sondern verbleibt in seiner realen Umgebung, die mit virtuellen Objekten erweitert wird. Diese virtuellen Objekte werden dabei möglichst passgenau in das Blickfeld des Anwenders eingeblendet. Wichtige klassische Forschungsthemen im Bereich der AR sind das sogenannte Tracking, d.h. die Bestimmung der Blickrichtu...

  7. KONTEC 2013. 11{sup th} international symposium on 'Conditioning of radioactive operational and decommissioning waste' and 11{sup th} BMBF status report on 'Decommissioning and demolition of nuclear facilities'; KONTEC 2013. 11. internationales Symposium 'Konditionierung radioaktiver Betriebs- und Stilllegungsabfaelle' einschliesslich 11. Statusbericht des BMBF 'Stilllegung und Rueckbau kerntechnischer Anlagen'. Veranstaltungsbericht



    KONTEC 2013 was held in Dresden on 13 to 15 March 2013. The 11{sup th} event organized under this heading dealt with the subjects of 'Conditioning of Radioactive Operational and Decommissioning Waste' and 'Decommissioning and Demolition of Nuclear Facilities' including the R and D Status Report by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) on the same subject. The conference was attended by an international audience from 19 countries. The program included plenary sessions on these 4 key topics: - Disposal of Radioactive Residues from Nuclear Facilities' Operation and Decommissioning. - Decommissioning and Dismantling of Nuclear Facilities. - Facilities and Systems for the Conditioning of Operational and Decommissioning Wastes. - Transport, Interim and Final Storage of Non-heat Generating Wastes (i.e. Konrad). These sessions were accompanied by poster sessions and short presentations under the heading of 'Kontec Direct.' The best presentations of the categories Plenary Session Presentation, Poster Presentation and Kontec-Direct have been awarded. In detail, 'Dismantling of Russian nuclear powered submarines' by Detlef Mietann, 'Requalification of 'Old Packages' for the Konrad Repository Described for the Model Case of Packages from Storage Annex A and Repackaging of Containers Holding Compacts in Hall 2 of the GNS Plant' by Martina Koessler, Sebastian Schwall and Pascal Budriks, and 'Electrochemical process development for cleaning organic, C-14-labelled waste solutions' by Hans-Juergen Friedrich. (orig.)

  8. Excursions to nuclear facilities in the Federal Republic of Germany

    Promoting young talents in the field of nuclear technology is considered one of the most important tasks the Kerntechnische Gesellschaft e.V. (Society for Nuclear Engineering) tries to fulfill in many ways. It has developed a curriculum for the specialty of nuclear technology, provides funds for attending conferences and gives financial support to student members. In line with these efforts to promote young talents, the Kerntechnische Gesellschaft now submits a list of nuclear facilities where to special excursions may be made in the course of corresponding training programmes. State-owned and private research and development centres, industrial factories and electricity-generating nuclear power plants as well as nuclear fuel cycle centres are thus concerned. (orig.)

  9. Towards an Universal Person Description Framework for Looking at People Applications

    Goldmann, Lutz


    Im vergangenen Jahrzehnt sind der Computer und das Internets zu einem wichtigen Bestandteil unseres täglichen Lebens geworden. Wir verwenden diese Technologien um zu kommunizieren, zu arbeiten, einzukaufen, und für unsere Unterhaltung. Die Zukunft sieht eine stärkere Einbettung dieser Technologien in unsere tägliche Umgebung (Heim, Büro und öffentliche Räume) vor. Dabei besteht das Ziel in der Entwicklung intelligenter Maschinen, die in der Lage sind, Menschen in einer Umgebung wahrzunehmen u...

  10. Mikronährstoffmangel bei Kindern in Jaffna, Sri Lanka

    Nagalingam, Balamurugan


    Als diese Studie durchgeführt wurde, funktionierte die Wirtschaft in Jaffna wieder einigermaßen. Die ausgewählten Probanden waren aus Jaffna und Umgebung. Sie wohnten inzwischen seit ca. 2 Jahren in den für die Studie ausgewählten Gebieten. Die anhand der Ernährungsfragebögen erhobenen Daten, die mit Hilfe des Nutri¬survey Pro¬gramms ausgewertet wurden, zeigen einen Überblick über die Nahrungs¬aufnahme der Bewohner in Jaffna und ihrer Umgebung im Jahre 2004. Der Nähr¬stoffgehalt / 100 g Nahru...

  11. Wasserpflanzen in der Natur

    Pedersen, Ole; Christensen, Claus


    Unsere Aquarienpflanzen kommen in der Natur vor oder sind Zuchtformen natürlicher Arten. Dennoch konnten erst sehr wenige Aquarianer diese Pflanzen in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Oft stellten sie fest, dass die Pflanzen meist ganz anders aussehen als im Aquarium. Neben einem ständigen ...

  12. Auslegung zentraler Entlastungseinrichtungen zur Axialschubkompensation und rotordynamische Beurteilung an einer mehrstufigen Hochdruck-Gliederpumpe

    Trautmann, Christian


    Die vorliegende Arbeit soll einen Beitrag dazu leisten, die Verwendung der Entlastungspartie als mediumgeschmiertes Radiallager zu untersuchen. Die damit entfallende Abdichtung zur Umgebung und eine insgesamt kürzere Pumpenwelle würde das rotordynamische Verhalten von mehrstufigen Gliederpumpen erheblich verbessern. Deshalb wird das Schwingungsverhalten einer mehrstufigen Gliederpumpe untersucht, indem verschiedene Standard-Profilierungen des zentralen Entlastungskolbens miteinander vergliche...

  13. Neue Faunen der oberen Kreide mit Hippuriten aus Nordperu

    Gerth, H.


    Von der „Bataafschen Petroleum Maatschappij” erhielt das Leidener Museum eine reichhaltige Sammlung von Fossilien, die durch die Herren Ganz, Gsell u. Freylink in der Umgebung von Payta gesammelt worden waren. Die Fauna ist dadurch besondere interessant, dass sie einen ganz neuartigen Charakter besi

  14. Despotovac, Kloster Manasija


    Nordwestliche Ecke des Naos des Katholikons. Auf der westlichen Wand, über dem Rundbogenportal ist die Darstellung Hl. Paulus von Tibeus erkennbar. Auf der oberen Zone der westlichen Wand und Umgebung des Bogenfensters auf der nördlichen Wand sind einzelne Heiligen und Eremiten zu sehen. Unter dem Bogenfenster befindet sich eine Nische

  15. Increased burnup of fuel elements

    The specialists' group for fuel elements of the Kerntechnische Gesellschaft e.V. held a meeting on ''Increased Burnup of Fuel Elements'' on 9th and 10th of November 1982 at the GKSS Research Center Geesthacht. Most papers dealt with the problems of burnup increase of fuel elements for light water reactors with respect to fuel manufacturing, power plant operation and reprocessing. Review papers were given on the burnup limits for high temperature gas cooled reactors and sodium fast breeder reactors. The meeting ended with a presentation of the technical equipment of the hot laboratory of the GKSS and the programs which are in progress there. (orig.)

  16. Recent developments in core surveillance, plant operations monitoring, and fuel handling

    Core surveillance, plant operations monitoring, fuel handling were topics of a technical conference organized by the Specialized Groups of Kerntechnische Gesellschaft. e. V. on ''Operation of Nuclear Facilities'' and ''Reactor Physics and Methods of Calculation'' in Dresden in the spring of 2003. Roughly 100 participants from nuclear power plants, operators, research centers, and nuclear industries presented papers on these four main topics: Supporting Plant Operation by Modern Information Technology. Status of Experience in Core Design and Core Surveillance. Advanced Methods of Core Design and Core Surveillance. State of Experience in Fuel Management and Handling. (orig.)

  17. Quality assurance of civil works during the construction of a nuclear power plant in Germany, F.R

    During the construction of Nuclear Power Plants in Germany extended system-oriented steps will have to be mentioned, which the 'Kerntechnischer Ausschuss' has gathered up in his KTA-rules. The lecture outlines the organization and the performance of QA-requirements which are the common and lawful basis for the construction in Germany. The organizational structure and the functional responsability assignments at HOCHTIEF, one of the leading European contractors, will be represented. At last the QA-procedures will be described for a Nuclear Power Plant under erection. (orig.)

  18. Autonomy of industry - possibilities and limits in a pluralistic society

    Examples of free enterprise acting on its own responsibility are given which relate to the state-independent area in which the state has no need to intervene, or to an area in which the state cooperates with the autonomous forces of society in solving tasks as one of the responsible partners. The examples are a) the Arbeitsgemeinschaft Druckbehaelter (AD), b) the Deutsches Institut fuer Normung (DIN), c) the Deutscher Dampfkessel-Ausschuss (DDA) and the Kerntechnischer Ausschuss (KTA) as the initiators of standards, and d) the Technische Ueberwachungs-Vereine (TUeV) as service organizations. (orig./HP)

  19. Mechanismen zur Regulierung der Nestgröße während des Koloniewachstums bei Blattschneiderameisen

    Fröhle, Kerstin


    Die Strukturen der Ameisennester, so wird seit einiger Zeit vermutet, entstehen aufgrund eines selbstorganisierten Prozesses, bei dem die einzelne Ameise nur über lokale Informationen verfügt, ohne eine Übersicht über das globale Muster zu haben. Die Gesamtstruktur resultiert demnach viel eher durch multiple Interaktionen, die entweder direkt zwischen den Individuen oder zwischen den Individuen und ihrer Umgebung stattfinden. Ziel dieser Arbeit war es, die Kriterien zu untersuchen, nach denen...

  20. Herstellung und Charakterisierung von Proteinprodukten aus Palerbsen und deren Potential zur Bildung von Proteinmatrices mit hohen Lipidanteilen in Futtermitteln für Salmoniden

    Wild, Florian


    Die Steigerung des Austausches von Fischmehl durch alternative Proteinrohstoffe in Fischfuttermitteln ist eine Grundvoraussetzung für ein weiteres Wachstum der Aquakulturwirtschaft, in der die Zucht von Lachs der bedeutendste Produktionszweig ist. Aufgrund der karnivoren Ernährungsweise von Lachs ist dessen Verdauungssystem an die Aufnahme von sehr protein- und fettreicher Nahrung aus seiner natürlichen Umgebung angepasst. Fischfuttermittel für Lachse müssen daher zu möglichst hohen Anteilen ...

  1. Standortökologische Untersuchungen in Laubwäldern des Oldenburger Raumes

    Peppler-Lisbach, Cord


    In naturnahen Laubwäldern der Oldenburger Umgebung wurden auf exemplarisch ausgewählten Flächen bodenchemische Parameter (pH-Wert, Austauscherbelegung, Humusform, C/N-Verhältnis) und Wasserstände untersucht, um die vorkommenden Pflanzengesellschaften standörtlich zu cha- DROSERA 2008 136 rakterisieren. Mit Hilfe univariater Vergleiche und multivariater Ordinationsverfahren (DCA, CCA) werden die Standortansprüche der Gesellschaften quantifiziert. Es zeigt sich, dass ein do...

  2. Drum zwinge, wem ein Zwang gegeben?

    Bürgin, Dieter


    Jemanden zwingen bedeutet, auf ihn mit Gewalt einzuwirken. Zwang ist eine Beziehungsqualität. Biologisch-repetitive Abläufe stehen intrasubjektiv bald im Dienste von sich automatisierenden Funktionen. Kleinkinder versuchen oft, auf die Umgebung Zwang auszuüben, um ihre Omnipotenz wiederherzustellen. Spielerisches Verhalten und Übergangsräume sind Antipoden von Zwängen. Angst und Zwang verhalten sich umgekehrt proportional zueinander. Viele Zwänge in der Kleinkinderzeit sind klinisch unbedeute...

  3. Komplexitätsbeherrschung in der wertschöpfungspartnerschaftsübergreifenden Produktspezifikationserstellung bei unvollkommenen Informationen durch Simplifizierungsregeln

    Ludwig, Ralf


    Probleme/Forschungsfragen: Ein stetiger Komplexitätsanstieg des Produktes und der Produktentwicklungsumgebung erschweren in Wertschöpfungspartnerschaften das Erreichen einer gemeinsamen Win-Win-Situation. Bei der frühen Erarbeitung der Produktauslegung oder im Rahmen der Produktspezifikationserstellung ist durch die hohe Komplexität von Entwicklungsaufgabe und -umgebung eine umfassende gesamtheitliche Berücksichtigung der wirtschaftlichen Erfolgsdeterminanten nur sehr begrenzt möglich. Ein...

  4. Elektronenspinresonanz-Spektroskopie : Struktur und Dynamik intrinsisch ungeordneter Proteine

    Drescher, Malte


    Intrinsisch ungeordnete Proteine können je nach Umgebung verschiedenste Konformationen annehmen ("Chamäleon-Proteine"). Häufig spielt intrinsische Unordnung eine Rolle bei Proteinen, die mit neurodegenerativen Erkrankungen in Verbindung stehen, beispielsweise das Parkinson-Protein Alpha-Synuclein. Klassische hochauflösende Methoden der Strukturaufklärung wie NMR-Spektroskopie oder Röntgenstrukturanalyse sind für intrinsisch ungeordnete Proteine nicht immer gut geeignet. Eine hervorragende Alt...

  5. Architecture is policy : politikwissenschaftliche Herleitung und Analyse eines Steuerungskonzeptes für digitale Informations- und Kommunikationstechnologien am Fallbeispiel von Digital Rights Management Systemen

    Günnewig, Dirk


    Gemäß einem umfassenden Verständnis bestehen Digital Rights Management-Systeme aus drei interdependenten Komponenten: technologische, rechtliche und wirtschaftliche Bestandteile. Aus ihrer Integration in eine soziale Umgebung resultieren vielfältige Interessenkonflikte, die die Steuerung der DRM Systeme durch das Recht begleiten. Diese Dissertation untersucht aus policy-analytischer Perspektive eine neue Steuerungsstrategie für DRM-Systeme und damit auch für digitale Inhalte. Zude...

  6. Sounds@Work - Akustische Repräsentationen für die Mensch-Computer Interaktion in kooperativen und hybriden Arbeitsumgebungen

    Müller-Tomfelde, Christian


    Ziel dieser Arbeit ist es, an Hand einer computerunterstützten Umgebung für kooperatives Arbeiten exemplarisch aufzuzeigen, wie akustische Repräsentationen realisiert und genutzt werden können, um die Interaktion von Menschen in zukünftigen hybriden Umgebungen zu unterstützen. Jenseits von traditionellen Desktop-Computern und virtuellen Umgebungen sollen Umgebungen als hybrid bezeichnet werden, wenn sie reale und virtuelle Anteile integrieren und dadurch neue Möglichkeiten der Interaktion sch...

  7. Simulationen und simulierte Welten. Lernen in immersiven Lernumgebungen

    Höntzsch, Susan; Katzky, Uwe; Bredl, Klaus; Kappe, Frank; Krause, Dirk


    Wir lernen gut und gerne in unserer natürlichen Umgebung, denn dort können wir miteinander interagieren, unseren Handlungen folgen, meist klare Konsequenzen ziehen und wir finden uns darin wieder. Doch wie lernt man mit Dingen umzugehen, die unsichtbar sind? Wie werden Szenarien trainiert, in denen Fehlverhalten mit gesundheitlichen Schäden oder schlimmstenfalls dem eigenen Tod beziehungsweise dem Tod anderer Menschen einhergeht? Wie wird das richtige Verhalten für Situationen gelernt, die fa...

  8. Jodversorgung Giessener Schüler

    Schlegel, Andrea Anja


    Weltweit sind immer noch etwa 800 Millionen Menschen vom Jodmangel betroffen. International durchgeführte Studien belegen auch bei Schulkindern der Grundschulen einen Jodmangel. Bisher wurden keine flächen deckenden Studien mit Schulkindern im Bundesland Hessen durchgeführt. Die hier vorliegende Studie hat das Ziel, den aktuellen Jodversorgungsstatus von Schulkindern in der Stadt Giessen und Umgebung in Abhängigkeit von möglichen Einflussfaktoren zu erfassen. In der Studie wurden 256 U...

  9. Interpretation of visually sensed urban environment for a self-driving car

    Paetzold, Frank


    Die bildgestützte Spurerkennung wird in der Innenstadt durch eine dem maschinellen Sehen feindliche Umgebung beeinträchtigt. Vor allem verhindert die Variabilität der zu erkennenden Muster viele einschränkende Maßnahmen zur Stabilisierung der Erkennungsalgorithmen. Dieser Aspekt wird auf zwei Schwierigkeitsebenen behandelt: Falls Spurbegrenzungen vorhanden und größtenteils sichtbar sind, werden diese unabhängig voneinander durch ein "Multiple Target Tracker" beobachtet. Daraus wir...

  10. Bone material characteristics influenced by osteocytes

    Kerschnitzki, Michael


    In dieser Doktorarbeit wird die Hypothese geprüft, ob Osteozyten einen direkten Einfluss auf die Knocheneigenschaften in ihrer unmittelbaren Umgebung haben. Der zentrale Experimentieransatz ist dabei die Korrelation der Organisation des Osteozytennetzwerks mit den Mineraleigenschaften des Knochens auf der Submikrometerebene. Es wird gezeigt, dass bereits die anfängliche Ausrichtung der Osteoblasten entscheidend für die Synthese von hoch ausgerichtetem Knochenmaterial ist. Die dabei entstehend...

  11. Ein Fund von Buxbaumia viridis (Moug. ex Lam. & DC.) Brid. ex Moug. & Nestl. im Thüringer Muschelkalk-Hügelland

    Eckstein, Jan


    Ein überraschender Fund von B. viridis gelang dem Autor am 14. Januar 2007 in der Umgebung von Jena. In Deutschland wird Buxbaumia viridis als "stark gefährdet" eingestuft; aktuelle Vorkommen beschränken sind auf Baden-Württemberg und Bayern. In Thüringen wurde die Art zuletzt 1975 südwestlich von Suhl nachgewiesen. Der Fundort bei Jena liegt im Muschelkalk-Hügelland im Naturraum der Ilm-Saale-Platte.

  12. Kalkmagerrasen und Glatthaferwiesen im Unteren Werraland

    Burkart, Michael


    Aus dem Unteren Werraland in der weiteren Umgebung von Witzenhausen (Nordhessen) werden Kalkmagerrasen und Mähwiesen beschrieben. Erstere lassen sich dem Gentiano-Koelerietum zuordnen. Sie können floristisch nach edaphischen Faktoren (Wasser- und Nährstoffhaushalt) und der Bewirtschaftungsweise gegliedert werden. Hinsichtlich der Untergliederung gilt Entsprechendes für die dem Arrhenatheretum angehörenden Mähwiesen. Besonders hervorzuheben sind Varianten über Muschelkalk und Buntsandstein, di...

  13. Elektrochemo- und mikromechanisches Verhalten elektronisch leitfähiger Polymere

    Roemer, Mario


    Intrinsisch leitfähige Polymere sind durch eine Reihe materialspezifischer Eigenschaften gekennzeichnet. In Abhängigkeit des angelegten Potenzials und der chemischen Umgebung zeigen sie elektrochromes Verhalten, Veränderungen der Masse, des Volumens und der elektronischen Leitfähigkeit. Basierend auf diesen Eigenschaften eignen sich halbleitende organische Polymere als funktionales Material für Anwendungen in der Mikro- und Nanotechnologie, insbesondere für miniaturisierte chemische Sensoren ...

  14. Eis und die Entstehung des Lebens

    Trinks, Hauke; Schröder, Wolfgang; Biebricher, Christof K.


    Mannigfaltige Umgebungen wurden bisher als Ort für die Entstehung des Lebens vorgeschlagen. Ausgehend von den Ergebnissen in der Arktis durchgeführter Experimente eines der Autoren sowie weiteren Hinweisen zu besonderen Eigenschaften des arktischen Meereis in der Literatur, schlagen wir vor, dass eine für den Ursprung des Lebens bislang weitgehend unbeachtete Umgebung, nämlich das Meerwassereis der Polkappen, ausgezeichnete Bedingungen für die Entwicklung der allerfrühesten genetischen Elemen...

  15. Rolle der extrazellulär regulierten Kinasen (ERK) 1/2 an der Cannabinoid-induzierten Hemmung EDHF-vermittelter Gefäßrelaxation

    Bredenkötter, Daniel


    Das vaskuläre Endothel ist in der Lage vasoaktive Autakoide zu synthetisieren und nach entsprechenden neurohumoralen Stimuli (z.B. Bradykinin oder Acetylcholin) oder aber physikalischen Reizen, (z.B. Schubspannung oder Scherkräften) an die Umgebung abzugeben. Neben gefäßkontrahierenden Substanzen wie dem mitogenen Peptid Endothelin produziert das Endothel vasodilatierende Substanzen, von denen bislang drei identifiziert werden konnten: NO, Prostazyklin und der in seiner chemischen Struktur no...

  16. Educational and social values expressed by proverbs in two cultures

    Ahmed, Salwa


    Die Arbeit verfolgt zwei Ziele: Ein reichhaltiges und bisher nicht erforschtes Kulturerbe der Menschen im Sudan zu erschließen und den Sprichwortgebrauch in zwei Ländern zu vergleichen. Sprichwörter werden verstanden als Ausdruck der Lebenswelt und der Werte der Menschen in einer Gesellschaft und ihrer Einstellung zu ihrer Umgebung. Die Arbeit erforscht nach ethnographischem Ansatz den Sprichwortgebrauch, gestützt auf umfangreiche Feldarbeit im Sudan und in England. Ein Schatz von über 800 Sp...

  17. Multi/Touch/Device MindMapper: Creativity Processes in Digital Environments. Natural User Interfaces for Collaborative Controlled Multi User Applications

    Will, Sarah; Bazo, Alexander; Meier, Florian; Wolff, Christian


    Dieser Beitrag stellt den Multi/Touch/Device MindMapper (MTD MindMapper) vor: eine Mind-Mapping-Umgebung aus Smartphones und Tabletop- System. In einen digitalen Prozess zur kreativen Ideenfindung werden bekannte Metaphern der analogen Welt in ein Natural User Interface (NUI) integriert. Anhand der Ergebnisse einer ersten Evaluation der prototypischen Umsetzung werden Herausforderungen und Möglichkeiten einer benutzerfreundlichen Implementierung eines multi device-Systems für die Zusammenarbe...

  18. Extrazelluläre Stimulation von Ionenkanälen und Nervenzellen mittels Elektrolyt/Oxid/Silizium-Kondensatoren

    Schön, Ingmar


    Die elektrische Stimulation von Nervenzellen mit extrazellulären Elektroden spielt eine wichtige Rolle in der Hirnforschung und der Neuroprothetik. Ihr Grundgedanke ist, dass der elektrische Strom einer Elektrode das Potenzial in der Umgebung eines Neurons so beeinflusst, dass ein Aktionspotenzial ausgelöst wird. Der angestrebte Mechanismus für eine minimalinvasive Wechselwirkung ist ein rein kapazitiver Strom zwischen Elektrode und Elektrolyt und das reversible Öffnen von spannungsabhängigen...

  19. Towards diamond-based quantum computers

    Steiner, Matthias


    In dieser Arbeit wurden wichtige Schritte zur Realisierung eines auf Diamant basierenden Quantencomputers gezeigt. Im Mittelpunkt steht dabei das Nitrogen-Vacancy Zentrum und die Wechselwirkung seines Elektronspins mit der Umgebung. Insbesondere die Kopplung an den Kernspin des Stickstoffatoms und die Wechselwirkung von zwei NV Zentren wurden untersucht. Neben der Verwendung als zusätzliches Quanten-Bit, kann der Kernspin auch dazu benutzt werden, die Genauigkeit des optischen elektronenspin-...

  20. Fluoreszenzspektroskopie an K-Schalen-Übergängen hochgeladener Eisenionen

    Rudolph, Jan


    Röntgenemissionslinien von K-Schalen-Übergängen in Eisenionen sind weit verbreitet in beobachteten Spektren astrophysikalischer Objekte. Sie haben ihren Ursprung in Stoßanregung in thermischen Plasmen sowie Absorption oder Streuung von Röntgenstrahlung durch Materie der Umgebung. Hohe Übergangsraten und die große relative Häufigkeit von Eisen ergeben starke Emissionslinien. Diese Kalpha-Signaturen liefern verschiedene Informationen über die Dynamik der beobachteten Objekte. Auch die geringe i...

  1. Funktionelle Untersuchungen zum Einfluss von FAP-Inhibitoren auf die Tumorzellmigration und Invasion

    Kirchner, Paul


    Das Fibroblasten-Aktivierungs-Protein (FAP) ist eine Oberflaechenprotease mit kollagenolytischer Aktivität in vitro, die in vivo spezifisch von Fibroblasten in der Umgebung maligner epithelialer Tumoren in der Phase der Invasion und Disseminierung aufreguliert wird. Da Matrixproteasen durch proteolytischen Umbau extrazellulärer Matrix zu Invasion und Metastasierung von Tumoren beitragen, stellen sie interessante Zielstrukturen für die Pharmakotherapie von Tumorerkrankungen dar....

  2. Kontrolle von Barrieren: Bestimmung der hydraulischen Leitfähigkeit an Hand des Bodenwassergehaltes [online].

    Schuhmann, Rainer


    Kurzfassung Mülldeponien und sonstige Anlagen zur Langzeitlagerung von umweltrelevanten Stoffen sind mit Abdichtungen gegen die Umgebung abzukapseln. Diese Barrieren sollen verhindern, dass Niederschlagswasser in den Müllkörper einsickert und Sickerwasser und Deponiegas den Müllkörper unkontrolliert verlassen. Die Funktion der Barriere muss über eine lange Zeit aufrecht erhalten bleiben. Die Wirksamkeit der Barriere wird über den gesetzlich festgelegten Überwachungswe...

  3. Preparation of cold Mg + ion clouds for sympathetic cooling of highly charged ions at SPECTRAP

    Cazan, Radu Mircea


    Die Elektronen in wasserstoff- und lithium-ähnlichen schweren Ionen sind den extrem starken elektrischen und magnetischen Feldern in der Umgebung des Kerns ausgesetzt. Die Laserspektroskopie der Hyperfeinaufspaltung im Grundzustand des Ions erlaubt daher einen sensitiven Test der Quantenelektrodynamik in starken Feldern insbesondere im magnetischen Sektor. Frühere Messungen an wasserstoffähnlichen Systemen die an einer Elektronenstrahl-Ionenfalle (EBIT) und am Experimentierspeicherring (ESR) ...

  4. Charakterisierung und Manipulation der Plasmon-Resonanz eines einzelnen Gold-Nanopartikels

    Kalkbrenner, Thomas


    In dieser Arbeit wurde die Plasmon-Resonanz einzelner Gold-Nanopartikel untersucht und durch die Wechselwirkung mit ihrer lokalen Umgebung modifiziert. Dazu wurden einzelne Goldkolloide gezielt an einer Rastersondenspitze befestigt, um ihre beliebige Positionierbarkeit auf Nanometerskala zu erreichen. Zusätzlich wurde die Plasmon-Resonanz der Goldteilchen spektral untersucht, wodurch ihr Einsatz als Sensor möglich wurde.Zunächst wurde ein experimenteller Aufbau erstellt, der die flexible Komb...

  5. Biologische Integration von Halbleiter-Nanostrukturen

    Kirchner, Christian


    Ziel der vorliegenden Arbeit war es, nanostrukturierte Biosensoren aus Halbleitermaterialien in eine physiologische Umgebung zu integrieren und dort zu betreiben. Dabei handelte es sich erstens um einen Biosensor mit empfindlichen FET-Messpunkten auf GaAs-Basis zur Messung extrazellulärer Potentiale von elektrisch aktiven biologischen Zellen. Das zweite Sensorsystem bestand aus Halbleiternanokristallen auf der Basis von CdSe und CdTe, die durch ihre stabilen und steuerbaren Fluoreszenzeigensc...

  6. Thermische Entwicklung atomarer freier Volumen und Kristallisation in Si-(B)-C-N-Precursorkeramiken

    Reichle, Klaus Jürgen


    Nichtoxidkeramiken auf der Basis von organischen Precursoren weisen günstige Potenziale als zukünftige Hochleistungskeramiken auf. In der vorliegenden Arbeit werden nanoskalige freie Volumen, deren chemische Umgebung sowie deren Entwicklung bei Anlassbehandlungen in Precursorkeramiken des Systems Si-B-C-N mit den spezifischen Methoden der Positronenzerstrahlungsspektroskopie analysiert. Diese freien Volumen sind für Diffusionsprozesse, Festkörperreaktionen oder mechanische Verhalten dieser Ke...

  7. Neuronale Netzwerke des Zentralkomplexes und ein räumliches Arbeitsgedächtnis von Drosophila melanogaster

    Neuser, Kirsa


    Zielgerichtete Orientierung ermöglicht es Lebewesen, überlebenswichtige Aufgaben, wie die Suche nach Ressourcen, Fortpflanzungspartnern und sicheren Plätzen zu bewältigen. Dafür ist es essentiell, die Umgebung sensorisch wahrzunehmen, frühere Erfahrungen zu speichern und wiederabzurufen und diese Informationen zu integrieren und in motorische Aktionen umzusetzen.rnWelche Neuronengruppen vermitteln zielgerichtete Orientierung im Gehirn einer Fliege? Welche sensorischen Informationen sind in ei...

  8. Nuclear power 1996: potential for further development. Session reports of the annual meeting on nuclear technology, May 21-23, 1996 in Mannheim

    For the third time, the 'Rosengarten', the congress center of the city of Mannheim, was the venue of the Annual Nuclear Conference, this year on May 21-23, 1996. Attendance showed a slight increase, and the organizers, Deutsches Atomforum (DAtF) and the Kerntechnische Gesellschaft (KTG), welcomed more than 1000 participants at the world's biggest event of this kind. The program was arranged in the traditional, proven format, with plenary sessions on the first day, and technical sessions, poster sessions, special events, and technical excursions on the other two days. These proceedings were accompanied by an exhibition arranged by vendors, suppliers, and service companies. Following the summary of the plenary day published on pp. 385-95 in atw 6/96, the survey in this issue covers the technical sessions as seen by the rapporteurs. (orig.)

  9. Nuclear power 1997: Assured know-how. Session reports of the annual meeting on nuclear technology, May 13-15, 1997, in Aachen

    After 1986 the 'Eurogress' of Aachen, was the venue of the Annual Nuclear Conference, this year on May 15, 1997. Attendance showed a slight increase, and the organizers. Deutsches Atomforum (DAtF) and the Kerntechnische Gesellschaft (KTG), welcomed more than 1000 participants at the world's biggest event of this kind. The program was arranged in the traditional proven format, with plenary sessions on the first day, and technical sessions, poster sessions, special events, and technical excursions on the other two days. These proceedings were accompanied by an exhibition arranged by vendors, suppliers, and service companies. Following the summary of the plenary day published on pp. 375 to 386 in atw 7/97, the survey in this issue covers the technical sessions as seen by the rapporteurs. (orig.)

  10. Thoughts about the future of nuclear power in Germany

    On November 6, 2007, the Kerntechnische Gesellschaft conferred its 30th honorary membership upon Professor Dr. Manfred Popp. The new Honorary Member has a record of outstanding achievements in the interest of nuclear power in Germany. This commitment is also apparent from his professional career, which was devoted to this high technology with impressive scientific and technical knowledge and political acumen, perseverance and stamina. The KTG is most grateful to Professor Popp for accepting its honorary membership. The article includes a revised version of the lecture given by Professor Manfred Popp at the ceremony conferring honorary membership. The author discusses some thoughts about the future of nuclear power in Germany in the light of societal, political, technical and environmental aspects. The status and perspectives of this technology are considered also within the framework of international developments. (orig.)

  11. Full speed ahead into a blind alley?

    For many decades, Dr. Claus Berke worked at the interface of technology and politics. This is particularly true of nuclear technology. Between 1985 and 1989, he was Chairman of the Kerntechnische Gesellschaft; between 1989 and 1995, President of the Deutsches Atomforum. In Brussels, he was President of Foratom for a period of two years. Dr. Berke has been distinguished by a number of awards for his services. The Kerntechnische Gesellschaft has now appointed him its Honorary Member in recognition of his commitment to nuclear technology. The article is an excerpt from a speech made by Dr. Berke to the KTG at the awarding ceremony. Dr. Berke deals with the question why the acceptance of nuclear power in this country has become so negative, in contrast to the situation with our main competitors on the world market, especially France. He traces the growth of ideologies in the German political party scene, which resulted in destroying national unity in this important issue for the future. He feels that one of the major reasons for this development lies in the considerable loss of reputation and influence in the German public of science and engineering over the past thirty years. The situation with our French neighbors is quite different. Already French schools attach particular importance to mathematics, biology, physics, and chemistry. As a consequence, technical and scientific curricula are very attractive in France, while Germany is heading toward the paradoxical situation that industry will soon be short of more than ten thousand young engineers annually, while German universities produce a surplus of humanists for whom there will often be no proper jobs. (orig.)

  12. Berlin and nuclear power. Courage to assume responsibility?

    On October 28, 2009, the Kerntechnische Gesellschaft e.V. (KTG) awarded to Professor Dr. Juergen Knorr its 32nd honorary membership in recognition of his untiring commitment and his decades of work for the peaceful uses of, and research into, nuclear power in Germany. Between 1992 and 2006 the scientist, now retired, held the Nuclear Power Technology chair at the Technical University of Dresden and, temporarily, also headed the university's Institute for Power Technology at the same time. From 1990, Professor Knorr was a member of the Executive Board of the Kerntechnische Gesellschaft; he was KTG Chairman between 1993 and 2000. At the same time and beyond, until 2005, Professor Knorr was a member also of the Board of the Deutsches Atomforum. At the awarding ceremony in Berlin on October 28, KTG Chairman Dr. Helmut Blaesig welcomed the fact that, on the basis of the coalition agreement of CDU, CSU and FDP, the new federal government 'had clearly recognized the advantages of nuclear power.' It appreciated the safety of German plants and, in addition to the non-polluting characteristics due to CO2 emissions saved and the security of supply, also the economic benefit of electricity generation from nuclear power. This supported the German economy in a situation which continued to be difficult. In his vote of thanks for the 32nd honorary membership of KTG, Professor Knorr emphasized what he considered a key expectation of the re-evaluation of nuclear power by the new federal government: Creating framework conditions for a societal consensus that fair competition among conventional, renewable and nuclear power technologies will give rise to an optimum mix enabling sustainable development to be achieved. (orig.)

  13. Soziales Lernen im Web 2.0, oder: Montessori und das Web?

    Karlheinz Benke


    Soziales Lernen im Web 2.0 mit den reformpädagogischen Bestrebungen von Maria Montessori zusammen zu bringen - ein gewagtes Unterfangen? Möglich … Allerdings lassen sich über die Möglichkeiten des Web 2.0 - um an dieser Stelle nur einen Aspekt herauszugreifen - durchaus Ähnlichkeiten zur ‚vorbereiteten Umgebung' Montessoris erkennen, die die Kompetenzen des Individuums herausfordert, sich selbst am Info- und Wissensvorrat des sozialen wie räumlichen Umfelds zu bedienen. Möglich gemacht wird d...

  14. Der Einfluss von Kontextvariablen und psychischen Faktoren auf die prähospitale Verzögerungszeit beim akuten Myokardinfarkt

    Walz, Linda Maria


    Die Länge der prähospitalen Verzögerungszeit (PHZ) ist ein entscheidender Faktor für die Effektivität der Behandlung beim akuten Myokardinfarkt. Es wurden 332 Patienten mit ST-Hebungsinfarkt untersucht (Interview, Fragebogen, Daten aus der Krankenakte). Hierbei ergab sich eine PHZ von 175,5 Min im Median. Von den untersuchten Kontextvariablen hatten der Schmerzbeginn in häuslicher Umgebung (OR 1,91) sowie der Rat anderer Personen zu passivem Verhalten („ausruhen“ oder „Medikamente nehmen“, OR...

  15. Charakterisierung der Modenverwirbelungskammer der TU Dresden und Untersuchung von Verfahren zur Bestimmung der unabhängigen Rührerstellungen

    Pfennig, Stephan


    Die Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) betrachtet die Fähigkeit eines elektrischen Gerätes, in seiner elektromagnetischen Umgebung störungsfrei zu funktionieren, ohne diese dabei unzulässig zu stören. Zur Prüfung der Elektromagnetischen Verträglichkeit werden verschiedene Messumgebungen verwendet. Die Messung der strahlungsgebundenen Störfestigkeit und Störaussendung kann zum Beispiel in einer Modenverwirbelungskammer (MVK) erfolgen. Bei der Störfestigkeitsmessung wird der Prüfling eine...

  16. Continuous automatic classification of seismic signals of volcanic origin at Mt. Merapi, Java, Indonesia

    Ohrnberger, Matthias


    Aufgrund seiner nahezu kontinuierlichen eruptiven Aktivität zählt der Merapi zu den gefährlichsten Vulkanen der Welt. Der Merapi befindet sich im Zentralteil der dicht bevölkerten Insel Java (Indonesien). Selbst kleinere Ausbrüche des Merapi stellen deswegen eine große Gefahr für die ansässige Bevölkerung in der Umgebung des Vulkans dar. Die am Merapi beobachtete enge Korrelation zwischen seismischer und vulkanischer Aktivität erlaubt es, mit Hilfe der Überwachung der seismischen Aktivität Ve...

  17. Visuelle Objekterkennung in dynamischen Umgebungen

    Gerd MAYER


    Objekte in ihrer Umgebung erkennen zu können, ist eine der wesentlichen Fähigkeiten autonomer, mobiler Roboter. Die Roboter müssen die Gegenstände, die sie manipulieren, oder andere Roboter, mit denen sie interagieren sollen, erkennen, um ihre Aufgabe zu erfüllen. Ist dieser Vorgang bereits in kontrollierten, statischen Umgebungen nicht trivial, sind in dynamischen Umgebungen weitere Probleme zu erwarten. Geringere Bildqualität, Rechenzeitbeschränkung und hohe Objektvariabilität erschweren di...

  18. Ein Modell der Open-Source-Entwicklung

    Evers, Steffen


    In den letzten zwanzig Jahren hat sich in Bezug auf Software viel verändert: die abgedeckte Funktionalität, wie ihre Umgebung aussieht, wie sie wirtschaftlich verwertet wird und letztendlich auch wie sie entwickelt wird. In Bezug auf die Vorgehensweise stellt die Open-Source-Entwicklung wohl die größte Abweichung von den klassischen Methoden dar. Die altbewährten Modelle für eine deterministische Entwicklung von Softwareprodukten sind dafür unzureichend. Trotzdem haben beide Bereiche viele ge...

  19. Primary non-Hogdkin`s syndrome in the mandibula: a rare differential diagnosis; Primaeres Non-Hodgkin-Lymphom des Unterkiefers: Eine seltene Differentialdiagnose

    Helmberger, H. [Klinikum der Technischen Univ. Muenchen (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Baumeister, M. [Klinikum der Technischen Univ. Muenchen (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Fellbaum, C. [Klinikum der Technischen Univ. Muenchen (Germany). Abt. fuer Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie; Dietzfelbinger, H. [Klinikum der Technischen Univ. Muenchen (Germany). Abt. fuer Haematologie und Onkologie; Bautz, W. [Klinikum der Technischen Univ. Muenchen (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik


    The assembly of signs and results obtained by clinical examination, diagnostic imaging, and histology clearly described the rare case of a highly malignant non-Hodgkin`s syndrome in the mandible, of the B-cell type. The tumor appeared as a centroblastic lymphoma in the right mandible and suggested spreading into the submaxillary region. (orig./VHE) [Deutsch] Die Zusammenschau der Befunde von Klinik, Bildgebung und Histologie erbrachte die Diagnose eines seltenen hochmalignen Non-Hodgkin-Lymphoms des Unterkieferknochens vom B-Zelltyp, im Sinne eines zentroblastischen Lymphoms mit Befall des rechten Unterkiefers und anzunehmender Infiltration in der Umgebung. (orig./VHE)

  20. Multimodale Interaktion in Augmented Reality Umgebungen am Beispiel der Spieledomäne

    Reifinger, Stefan


    Die Kombination von realer und virtueller Umgebung wird als Augmented Reality bezeichnet. Dabei ist für den Nutzer eine Interaktion sowohl mit der Realität als auch der Virtualität möglich. Interaktionsmöglichkeiten finden sich bei der Eingabe und der Ausgabe, aber auch bei der Wechselwirkung zwischen Realität und Virtualität. Daher werden in dieser Arbeit Verfahren vorgestellt, die ebensolche Interaktionsmöglichkeiten umsetzen. So wird beispielsweise die Ausgabe um eine virtuelle Akustik, di...

  1. Нумизматические параллели в сфрагистике византийского Херсона

    Алексеенко, Н. А.; Alekseenko, N. A.


    Bedeutende Ergänzungen des byzantinischen Siegelkorpus von Cherson zwingen dazu, altbekannte, u.a. auch numismatische Realien in neuem Licht zu sehen. Zwei neue Funde aus Cherson und seiner nächsten Umgebung verweisen uns auf einen altbekannten Münztypus aus justinianischer Zeit. Die Datierung der Funde zu präzisieren, erlaubt das auf ihnen dargestellte Monogramm, dessen Legende man traditionell πόλεως Χερσῶνος gelesen hat. Es stellt sich aber die Frage, ob es bei einer derart entwickel...

  2. An index theorem for operators with horn singularities

    Lapp, Frank


    Die abgeschlossenen Erweiterungen der sogenannten geometrischen Operatoren (Spin-Dirac, Gauß-Bonnet und Signatur-Operator) auf Mannigfaltigkeiten mit metrischen Hörnern sind Fredholm-Operatoren und ihr Index wurde von Matthias Lesch, Norbert Peyerimhoff und Jochen Brüning berechnet. Es wurde gezeigt, dass die Einschränkungen dieser drei Operatoren auf eine punktierte Umgebung des singulären Punkts unitär äquivalent zu irregulär singulären Operator-wertigen Differentialoperatoren erster Ordnun...

  3. Palaeontologisch-geognostische Nachträge

    Trenkner, Wilhelm


    Im Frühling dieses Jahres machte mich der leider seitdem verstorbene Conducteur Peters hier darauf aufmerksam, dass in einem Muschelkalk-Steinbruche, östlich der sogenannten Quellenburg, Versteinerungen ziemlich häufig vorkämen. Da bekanntlich die Muschelkalkschichten der nächsten Umgebung hiesiger Stadt dem mittleren Muschelkalke (dem Dolomit) angehören und sich durch einen gänzlichen Mangel an Versteinerungen auszeichnen; so war mir die erhaltene Mittheilung äußerst wichtig und versäumte ic...

  4. Libellen mediterraner Verbreitung zunehmend als neue Faunenelemente in Sachsen-Anhalt

    Müller, Joachim


    Libellen (Ordnung: Odonata) sind Augentiere und insbesondere bei Sonnenschein aktiv. Sie leben bei einer hemimetabolen (unvollständigen) Entwicklung vom Ei über mehrere Larvenstadien (oft mehrjährig) bis zum Vollinsekt (Imago) räuberisch im Gewässer und als Imago am Gewässer (Reproduktionsort) und deren Umgebung (Nahrungsraum) in spezifische Nischen eingefügt. Sie sind sozusagen mit ihren ökologischen Potenzen (ökologischen Fähigkeiten) in passende ökologische Valenzen (ökologische Umweltfakt...

  5. Verhaltensphysiologische Analyse der visuellen Wahrnehmung räumlicher Tiefe beim Goldfisch

    Frech, Birte


    Die Frage, wie es zur visuellen Wahrnehmung räumlicher Tiefe kommt, wenn das Retinabild nur zweidimensional ist, gehört zu den grundlegenden Proble-men der Hirnforschung. Für Tiere, die sich aktiv in ihrer Umgebung bewegen, herrscht ein großer Selektionsdruck Entfernungen und Größen richtig einzu-schätzen. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, herauszufinden, ob und wie gut Goldfische Objekte allein aufgrund des Abstandes unterscheiden können und woraus sie Information über den Abstand gewinne...

  6. Sicheres Navigieren in dynamischen Umgebungen mit 3D-Kollisionsvermeidung

    Stiene, Stefan; Hertzberg, Joachim

    Diese Papier stellt eine neuartige Methode vor, die 3D-Hindernisvermeidung ermöglicht. Die Sensorkonfiguration beruht auf sechs Laserscannern, die die gesamte Roboteroberfläche abdecken. Die Daten der sechs Laserscanner werden zu einem virtuellen, zweidimensionalen, horizontal ausgerichteten 360°-Laserscanner kombiniert. Da der virtuelle Laserscanner die 3D-Umgebung in einem zweidimensionalen Datensatz repräsentiert, ermöglicht er in Kombination mit klassischen Hindernisvermeidungsalgorithmen wie der Vector Field Histogram Methode eine 3D-Hindernisvermeidung.

  7. Otto Voigt zum 90. Geburtstag

    Reichhoff, Lutz; Wölfel, Ulrich


    Am 22. März 2000 beging Otto Voigt seinen 90. Geburtstag. Geboren im südthüringischen Gießübel, erlernte er zunächst nach Schulabschluss den Beruf des Glasbläsers. Dem folgte eine Gärtnerlehre in der Umgebung von Gera. Nach Dessau kam er im Jahre 1929 und arbeitete als Gärtner in der Firma H. Birnbaum. Die freundliche, ordentliche und saubere Stadt mit ihren vielen Grünanlagen, den von Bäumen begleiteten Straßen und Plätzen und die schöne umgebende Landschaft bekräftigten seinen Entschluss, D...

  8. An Outline of the Quaternary Stratigraphy of Austria

    Dirk van Husen; Jürgen M. Reitner


    Es wird ein Überblick über die in Österreich verwendete Quartär-Stratigraphie gegeben. Die stratigraphische Gliederung der kartierbaren Sedimenteinheiten basiert teilweise auf Kriterien der Lithostratigraphie (lithologischer Eigenschaften) und jenen der Allostratigraphie (z.B. Diskonitinuitäten). Für das Altpleistozän (2.58–0.78 Ma) fehlen bis jetzt Spuren einer Vergletscherung. Die wenigen und isolierten Sedimentvorkommen belegen fluviatile Akkumulation und Lössablagerung in der Umgebung der...

  9. Verdunstung akustisch levitierter schwingender Tropfen aus homogenen und heterogenen Medien

    Rensink, Dirk


    In vielen natürlichen und technischen Prozessen spielt die Verdunstung von Tropfen eine große Rolle. Der Massenverlust eines verdunstenden Tropfens wird durch Übergang seiner Flüssigkeit in die Dampfphase an der Ober­fläche und den anschließenden Transport des Dampfes durch Diffusion und Konvektion in das umgebende Gas verursacht. Faktoren wie Umgebungs­bedingungen (Druck, Temperatur und Gaszusammensetzung), Größe der Tropfenoberfläche, die Eigenschaften der Tropfen­flüssigkeit, eine Relativb...

  10. Acid buffering and sulfate retention in SO2-impacted Andosols - a multi-methodological approach

    Herre, Andrea


    Die Deposition von Schwefelsäure auf Böden in der Umgebung aktiver Vulkane beeinflusst den S-Haushalt sowie die Dynamik anderer Nährelemente und kann toxisch auf Tiere, Pflanzen und Mikroorganismen wirken. Die Prozesse der Säurepufferung und der S-Retention sind für vulkanische Böden der (Sub)tropen kaum untersucht. Die Ziele meiner Arbeit waren deshalb, (i) die Relevanz verschiedener Prozesse für die Säurepufferung abzuschätzen und (ii) die Bedeutung der Sulfatadsorption und der Fällung von ...

  11. Software engineering in der Universität

    Ludewig, Jochen


    Die Rolle derer, die in einer Universität das Fach Software Engineering vertreten, ist nach wie vor unklar und schwierig. Die Gründe liegen im Gebiet selbst, in der traditionellen Struktur der Hochschule, in der Erwartung der Umgebung und in der Praxis außerhalb der Universitäten. Infolgedessen muß ich als Hochschullehrer dieses Gebietes die Fragen nach Zielen, Grenzen, Maßstäben und Erfolgskriterien immer wieder selbst stellen und beantworten. Das sind die Themen dieses Beitrags. Er knüpft a...

  12. Erforschung der Interaktionsmöglichkeiten mit flexiblen und unebenen Oberflächen

    Behringer, Michael


    Smartphones besitzen eine immer größere Funktionsvielfalt und sorgen dadurch für zunehmende Abhängigkeit. Entsprechend fühlen sich viele Menschen unwohl, wenn kein Zugriff auf dieses möglich ist. Insbesondere in einer Umgebung wie dem Badezimmer kann dies einerseits zu technischen Defekten an der Hardware, andererseits auch zu hygienischen Problemen führen. Im Rahmen dieser Studienarbeit wurde zunächst eine Online-Umfrage durchgeführt, um nähere Informationen über die vorhandene Ausstattun...

  13. MPEG-4 Szenenbeschreibung in Telepräsenz-Szenarien

    Leupold, Jan


    Ein Aspekt von Telepräsenz-Szenarien ist die Übertragung von multimodalen Datenströmen. Insbesondere für die visuelle Modalität entfällt ein großer Anteil dieser Daten auf eine geometrische Beschreibung der Umgebung des entfernten Teleoperators. In dieser Arbeit wird untersucht, wie durch gezielte und speziali­sierte Anwendung zweier im MPEG-4 Standard bereits definierter Kompo­nen­ten eine bessere Performanz für das Telepräsenz-Szenario erreicht werden kann. Dazu wird die MPEG-4 Komponent...

  14. Mikroskopie und optische Spektroskopie an heterogenen Nano- und Mikrostrukturen: Halbleiter-Nanokristalle, molekulare Farbstofffilme und funktionalisierte Hybridstrukturen

    Trenkmann, Ines


    In dieser Arbeit wird die Abhängigkeit der Photolumineszenz (PL) von CdSe/ZnS-Nanokristallen von der Umgebung und der Einfluss der Filmdicke und -morphologie auf die optische Absorption von Farbstofffilmen untersucht sowie die Oberfläche von Hybridstrukturen durch Funktionalisierung mit Farbstoff analysiert. Untersuchungen von CdSe/ZnS-Nanokristallen in Toluol-Lösung zeigen, dass die PL-Intensität der Nanopartikel durch Zugabe des organischen Halbleiters TPD gequencht wird. Die zusätzliche...

  15. Mikrostrukturierte segmentierte Paul-Falle mit einstellbarem Magnetfeldgradienten

    Kaufmann, Delia


    Lasergekühlte Ionenketten in mikrostrukturierten Paul-Fallen (Mikrofallen) bieten ein großes Potential für Anwendungen in den Quanteninformationswissenschaften. Sie können in einer dekohärenzarmen Umgebung präpariert und manipuliert, und ihre Zustände mit einer Effizienz von fast 100% detektiert werden. Mit zusätzlichen Magnetfeldgradienten ist es möglich, die Ionen im Frequenzraum zu adressieren und zu koppeln (MAGIC-Methode - MAgnetic Gradient Induced Coupling). In dieser Arbeit wurde ei...

  16. Evaluation of research projects and studies on nuclear safety in the context of implementation of the German Atomic Energy Act (AtG). Vol. 9; Auswertung von Forschungsarbeiten und Untersuchungen auf dem Gebiet der Nuklearen Sicherheit fuer die Ausfuehrung des Atomgesetzes Bd. 9

    Casper, H.


    The content of this report is a collection of research projects and investigations in the field of nuclear safety evaluated in 1999 and 2000 with regard to the application of the Atomic Energy Act (Atomgesetz). In addition the report gives an overview on objectives and procedures used for the evaluation. The purpose of this project, being executed for the Federal Ministry for Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety (BMU) of the Federal Republic of Germany is to inform all parties involved in the licensing procedure as well as the consulting councils on the latest nuclear safety research results and the status of their verification in a precise short manner. In addition experts' opinions are given with regard to the relevance of these research results to nuclear rules and guidelines as well as to the execution of the Atomic Energy Act. The information consists of precise and short evaluations of final research reports or technical reports. These evaluations are prepared by specialists who are acquainted with the technical aspects of the licensing procedure of nuclear plants in the Federal Republic of Germany. This volume is the ninth report of this series. (orig.) [German] Dieser Bericht enthaelt die in den Jahren 1999 und 2000 erstellten Auswertungen von Forschungsarbeiten und Untersuchungen auf dem Gebiet der nuklearen Sicherheit fuer die Ausfuehrung des Atomgesetzes. Er gibt ebenfalls eine Uebersicht ueber Ziele und Verfahren der Auswertung. Das im Auftrag des Bundesministeriums fuer Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) ausgefuehrte Vorhaben soll alle am Genehmigungsverfahren Beteiligten und beratenden Gremien in kurzer und sachkundiger Form laufend ueber die jeweils neuesten Ergebnisse der Untersuchungen und Forschungsarbeiten zur Sicherheit kerntechnischer Einrichtungen und deren Absicherungsgrad informieren. Darueber hinaus werden Hinweise auf die Relevanz der Forschungsergebnisse fuer kerntechnische Regeln und Richtlinien sowie

  17. Annual conference on nuclear technology. Nuclear power 2001: option for the future

    The Dresden Palace for Culture was the venue of the ANNUAL MEETING ON NUCLEAR TECHNOLOGY on May 15-17, 2001, the first to be held in Dresden and the first also to be held in one of the new German federal states. Although no nuclear plant is in operation in East Germany after the Greifswald Nuclear Power Station was decommissioned, nuclear technology continues to play an important role especially in research and university teaching in this part of Germany. The organizers of the conference, Deutsches Atomforum e.V. (DAtF) and Kerntechnische Gesellschaft e.V. (KTG), welcomed more than 1000 participants from nineteen countries. The three-day program, with its traditional, proven structure, featured plenary sessions on the first day, and specialized sessions, technical sessions, poster sessions, and other events on the following days. The partner country at the Annual Meeting on Nuclear Technology was Russia, with a session specially devoted to selected topics of the country. The conference was accompanied by a technical exhibition with company meeting points of vendors, suppliers, and service industries. A video film forum was arranged for the interested public which featured contributions about nuclear research, nuclear power plant operation, transport and storage as well as decommissioning. Another major event was a workshop on 'Preserving Competence in Nuclear Technology'. The plenary day is described in this summary report, while the results of the technical sessions as seen by the rapporteurs are printed elsewhere in this issue of atw 8/9, 2001. (orig.)

  18. 2003 annual meeting on nuclear technology 'Acceptance - key to success'

    For the first time, this year's Nuclear Technology Conference was held under a general headline: Acceptance - Key to Success. The organizers, Deutsches Atomforum e.V. (DAtF) and Kerntechnische Gesellschaft e.V. (KTG), welcomed roughly 1 000 participants from some twenty countries at the Berlin ESTREL Congress Center. In view of the importance of acceptance in the support, and the associated chances of success, of projects in the sociopolitical environment, national and international contributions to the plenary sessions focused on this topic. Also other technical sessions of the conference dealt with acceptance issues. In its traditional, proven structure, the program of the three-day event was arranged in plenary sessions on the first day, and technical sessions, specialized sessions, poster sessions, and special events on the following days. The partner country at JK 2003 was the United Kingdom, with contributions to the plenary day and to the specialized sessions. The meeting was accompanied by a technical exhibition and industrial meeting points of vendor, supplier, and service industries. This year's Karl Winnacker Prize was awarded to the renowned journalist, Gero von Randow. (orig.)

  19. JK '98: Using nuclear power now and in the future

    Jahrestagung Kerntechnik, the Annual Nuclear Technology conference, was held in Munich on May 26 to 28, 1998. The event was organized by the Kerntechnische Gesellschaft e.V. and the Deutsches Atomforum e.V., whose President, Dr. Wilfried Steuer, opened the plenary day. In his concluding remarks at the end of the plenary day, Prof. Knorr summarized that the organizers of the meeting had intended to present an up-to-date picture of energy policy and the utilization of nuclear power in Europe and in Germany on the basis of international and national contributions also in 1998. Knorr said that Munich as the venue of the meeting had contributed greatly to making the outlines of the status and the development of the use of nuclear power very clear. Different view points were particularly helpful whenever one's bearings had to be taken. This was a reference also to the events associated with the fuel shipping casks and the resultant attention of the media and the unexpected political topicality which dominated the entire conference. (orig./GL)

  20. The nuclear technical assistance organization

    In September 1977 the Kerntechnische Hilfsdienst GmbH (KHG) was founded as a joint private organization of the electricity utility companies, the companies for nuclear fuel fabrication and recycling and the nuclear research centres to render emergency service in case of accidents in nuclear facilities by providing equipment and specially trained staff. To date a permanent company staff of 19 persons has given special training and instruction to 140 employees of other firms who normally work as maintenance contractors in nuclear facilities. During the past 12 years the company has provided the basic equipment and apparatus, including a communications centre, radiation measuring laboratories, containers for maintenance and storage of respiratory equipment and protective clothing containers for decontaminating staff and rooms, remote-controlled tracked vehicles (cable- and radio- controlled) which are provided with manipulator arms and television cameras, and a radio-controlled bucket loader. After 12 years of operation experience has shown that it makes sense to provide special highly sophisticated equipment for accidents, centrally located for a large group of users

  1. Licensing issues in the context of terrorist attacks on nuclear power plants; Genehmigungsrechtliche Fragen terroristischer Angriffe auf Kernkraftwerke

    Danwitz, T. von


    The terrorist attack on the World Trade Center in September 2001 has prompted enhanced nuclear risk awareness among the German population. But in the current public debate about the safety of nuclear power plants in Germany in times of new dimensions of danger, aspects such as the role of the constitutional law, the German Atomic Energy Act, and the regulatory system governing nuclear power plant licensing in the context of protection and safety have not been addressed. The author therefore discusses the German nuclear power plant licensing law and administrative regime, elaborating on the significance attributed in those bodies of law to risks like terrorist attacks on nuclear power plants. (orig./CB) [German] Das allgemeine Risiko von terroristischen Anschlaegen auf Kernkraftwerke ist durch die Ereignisse vom 11. September 2001 wieder verstaerkt in das Bewusstsein der Oeffentlichkeit getreten. Die verfassungsrechtlichen Grundlagen und die atomgesetzliche Einordnung der Risiken von terroristischen Angriffen auf kerntechnische Anlagen bleiben jedoch in der aktuellen Diskussion weithin ungeklaert. Der Beitrag unternimmt es daher, die verfassungs- und verwaltungsrechtliche Bedeutung der Risiken terroristischer Angriffe auf Kernkraftwerke in atomrechtlichen Genehmigungsverfahren zu untersuchen. (orig./CB)

  2. 2006 annual nuclear technology conference Aachen

    This year's ANNUAL NUCLEAR TECHNOLOGY CONFERENCE (JK) was organized in Aachen by the Deutsches Atomforum e.V. (DAtF) and the Kerntechnische Gesellschaft e.V. (KTG). The attendance by more than 1,200 participants from 17 nations underlines the role of this specialized congress as one of the leading events in the field of nuclear power use. For several years in a row, the number of participants has been increasing steadily. The first conference day offered plenary presentations traditionally dealing mainly with political and economic issues of the use of nuclear power, including a presentation by the President of the DAtF. The lead countries of JK 2006 were Belgium and Finland with contributions to the plenary day and special meetings on selected topics. The traditional proven scheme of the three-day meeting offered plenary sessions on the first day, and technical sessions, topical sessions, poster sessions, and special events on the following days. The 'Nuclear Power Campus' was run most successfully for the fourth time, presenting to high school students and university freshmen the world of nuclear power in a transparent way. The special commitment to the young generation was stressed at JK 2006 also by the 'Competence Preservation in Nuclear Technology' workshop. Nearly 2 dozen young scientists used the forum to present results of their work. The meeting was accompanied by a technical exhibition with meeting points established by vendors, suppliers, and service providers. (orig.)

  3. 33. MPA seminar 2007. Proceedings; 33. MPA Seminar 2007. Vortraege



    In a single PDF file, the CD-ROM contains all papers presented at the 33. MPA Seminar in Stuttgart. Subjects: Life management of nuclear facilities: Materials, integrity analysis, fracture mechanics; Behaviour of welds; Material development and qualification for power plants with enhanced steam parameters; monitoring concepts (e.g. state monitoring of components, test concepts); Design of pipelines with flanged joints; Assembly and joining technology for flanged joints; Non-destructive testing in plant engineering; Materials for new nuclear reactors. Many of the papers are available as separate items in this database. [German] In einer einzigen PDF-Datei sind auf der CD-ROM alle Vortraege enthalten, die auf dem 33. MPA-Seminar in Stuttgart gehalten wurden. Die Themenschwerpunkte sind: Lebensdauermanagement kerntechnischer Anlagen - Werkstoffverhalten, Integritaetsanalyse, Bruchmechanik; Verhalten von Schweissverbindungen; Werkstoffentwicklung und -qualifizierung fuer Kraftwerke mit erhoehten Dampfparametern; Ueberwachungskonzepte (z.B. Zustandsueberwachung von Komponenten, Pruefkonzepte); Auslegung von Rohrleitungen mit Flanschverbindungen; Montage- und Dichtungstechnik fuer Flanschverbindungen; Zerstoerungsfreie Pruefung in der Anlagentechnik; Werkstoffe fuer neue Kernreaktoren. Ein grosser Teil der Vortraege wurde separat aufgenommen.

  4. Soziales Lernen im Web 2.0, oder: Montessori und das Web?

    Karlheinz Benke


    Full Text Available Soziales Lernen im Web 2.0 mit den reformpädagogischen Bestrebungen von Maria Montessori zusammen zu bringen - ein gewagtes Unterfangen? Möglich … Allerdings lassen sich über die Möglichkeiten des Web 2.0 - um an dieser Stelle nur einen Aspekt herauszugreifen - durchaus Ähnlichkeiten zur ‚vorbereiteten Umgebung' Montessoris erkennen, die die Kompetenzen des Individuums herausfordert, sich selbst am Info- und Wissensvorrat des sozialen wie räumlichen Umfelds zu bedienen. Möglich gemacht wird diese Partizipations- und Austauschmöglichkeit im aktuellen Web jedoch nur, weil (mittlerweile auch die technologischen Bedingungen dazu vorhanden sind, respektive Vorzüge wie Nachteile aus einem breiteren Handlungsspektrum heraus erkannt bzw. nutzbar gemacht werden (können. Die Handwerkszeuge dafür sind uns (mittlerweile auch gut bekannt: Google, YouTube, MySpace, Flickr u. a.

  5. Childhood leukaemia around nuclear facilities

    In December 2007 the German Federal Office for Radiation Protection (BfS) published a report on the incidence of childhood cancers among children living in the vicinity of 16 German nuclear power plants. The results show a significantly enhanced risk of leukaemia in children aged below 5 years, who live within 5 km from a nuclear power plant. The study is known as KiKK (Epidemiologische Studie zu Kinderkrebs in der Umgebung von Kernkraftwerken) and stirred considerable concern about the safety of nuclear installations. In this review we summarise the present state-of-the art regarding childhood leukaemia in the vicinity of nuclear installations and present the main results of the KiKK study with a critical evaluation

  6. "AderCast" - Podcasting an einer Hauptschule

    Felix Studencki


    Full Text Available Ein bisschen mehr als ein Jahr ist es her, seitdem die erste Sendung auf unserem Schulpodcast „AderCast“ ausgestrahlt wurde. Seitdem ist viel geschehen, wir haben ständig weiter produziert und sind um 14 Sendungen und um Einiges an Erfahrung reicher. Das Podcastprojekt an unserer Schule steckt jedoch noch in den Kinderschuhen. Wir entdecken mit jeder weiteren Sendung neue Möglichkeiten, Podcasts sinnvoll einzusetzen. Die Schule, der Unterricht und die Umgebung der SchülerInnen bringen uns immer wieder auf neue spannende Ideen. Oder hätten Sie schon von einer Sendung über ein Tagebuch eines Goldfisches gehört? Falls es Sie interessiert, können Sie es bald auf unserem Podcast anhören.

  7. Childhood leukaemia around nuclear facilities

    Wojcik, Andrzej (Centre for Radiation Protection Research, GMT Dept., Stockholm Univ., Stockholm (Sweden)); Feychting, Maria (Inst. of Environmental Medicine, Karolinska Inst., Stockholm (Sweden))


    In December 2007 the German Federal Office for Radiation Protection (BfS) published a report on the incidence of childhood cancers among children living in the vicinity of 16 German nuclear power plants. The results show a significantly enhanced risk of leukaemia in children aged below 5 years, who live within 5 km from a nuclear power plant. The study is known as KiKK (Epidemiologische Studie zu Kinderkrebs in der Umgebung von Kernkraftwerken) and stirred considerable concern about the safety of nuclear installations. In this review we summarise the present state-of-the art regarding childhood leukaemia in the vicinity of nuclear installations and present the main results of the KiKK study with a critical evaluation

  8. Gasification of liquid manure; Vergasung von Guelle

    Gudenau, H.W.; Hoberg, H.; Hirsch, U. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Inst. fuer Eisenhuettenkunde


    The potential of thermal use of liquid manure is investigated. It is recommended to separate the liquid and solid fraction. While the liquid fraction can be used as fertilizer, the solid fraction can be used for generating a fuel gas for combined heat and power generation. (orig) [Deutsch] Die Untersuchungen haben ergeben, dass in der thermischen Verwertung von Guelle ein bisher nur wenig genutztes Potential vorliegt. Die zum Anbau von Getreide notwendige Duengung kann durch Separation von Guelle in Fest- und Duennfraktion effektiver und kostenguenstiger durchgefuehrt werden. Der Naehrstoffgehalt des Guellefeststoffs sollte durch thermische Aufbereitung aufkonzentriert werden, so dass eine Vermarktung auch mit laengeren Transpoertwegen darstellbar ist. Die bei der thermischen Behandlung gewonnene Waerme kann prozessintern genutzt und ueberschuessige Waerme an Abnehmer in der naeheren Umgebung geliefert werden. Genauso besteht die Moeglichkeit, ein Brenngas zu erzeugen und die Energie mit Kraft-Waerme-Kopplung zu nutzen. (orig)

  9. In-vitro-Spermatogenese

    Stukenborg JB


    Full Text Available In-vitro-Differenzierung und Manipulation testikulärer Keimzellen kann ein essenzieller Bestandteil werden, um das Verständnis der Physiologie prämeiotischer, meiotischer und postmeiotischer Prozesse der männlichen Keimbahn zu verbessern. Experimente mit unterschiedlichen Kulturansätzen und der Einsatz potenziell spermatogenesefördernder Faktoren zeigten jedoch auch die Limitierung dieser Ansätze, da aufgrund fehlender optimaler Kulturbedingungen keine vollständige Spermatogenese in vitro erzielt wurde. Neueste Studien zeigen, dass für einen erfolgreichen Ansatz essenzielle Wachstumsfaktoren und Hormone mit einer strukturgebenden Umgebung, die der der Stammzellnische des Hodens ähnlich ist, kombiniert werden müssen. Dieser Übersichtsartikel fokussiert auf experimentellen Ansätzen zur Differenzierung testikulärer Säugerkeimzellen, die eine klinische Option zukünftiger Fertilitätsreserve für präpubertäre Patienten darstellen.

  10. Lighting and shading of PV systems in buildings: Visualisation, calculation of shading losses, optimisation; Licht und Schatten auf ``PV in Gebaeuden``: Visualisierung, Ertragsprognose, Optimierung

    Reise, C. [Fraunhofer-Inst. fuer Solare Energiesysteme, Freiburg (Germany). Abt. fuer Photovoltaische Systeme und Messtechnik


    Integrating photovoltaic generators in buildings often requires a specific assessment of the local solar resource. In built-up areas, partial shading of the generator area sometimes cannot be avoided. A combination of the simulation tools RADIANCE and INSEL provides both a perfect visualization and an accurate estimation of shading losses, on the basis of the same numerical model of the building. Thus, simulation techniques help to meet both the aesthetical and the technical requirements of a building construction. (orig.) [Deutsch] Die Integration von photovoltaischen Generatoren in Gebaeude erfordert oft eine besondere Bewertung der lokalen Einstrahlungsverhaeltnisse. In einer dicht bebauten Umgebung kann eine zeitweise Teilverschattung der Generatorflaechen oft nicht vermieden werden. Eine Kombination der Simulationsprogramme RADIANCE und INSEL ermoeglicht die architektonisch vollwertige Visualisierung und Durchfuehrung einer praezisen (Minder-)Ertragsprognose fuer gebaeudeintegrierte Photovoltaik auf der Basis desselben numerischen Gebaeudemodells. Die detaillierte Simulation traegt dazu bei, aesthetische und technische Anforderungen an die Gebaeudekonstruktion in Einklang zu bringen. (orig.)

  11. A six DOF robot allows diverless intervention

    Niemann, H.R.; Aust, E.; Gustmann, M. [GKSS, Inst. fuer Anlagentechnik, Geesthacht (Germany); Hahn, G. [Siemens AG, Bereich Energieerzeugung KWU, Bergisch Gladbach (Germany)


    A six degree-of-freedom (DOF) industrial robot was improved for underwater application by GKSS-Forschungszentrum and Siemens AG, Bergisch Gladbach, under sponsorship of the Bundesministerium fuer Forschung und Technologie (BMFT). In test series the robot was operated in wet and dry environment down to a simulated depth of 1100 m, and it was certified for work under deep sea conditions by the classification society Germanischer Lloyd, Hamburg. Additionally the robot has carried out test cycles of inspection tasks at a pipe node structure guiding CCD-cameras and NDT-sensors in current water conditions. This experimental work is accompanied by off-line programming and graphical simulation. The results evidence the possibility to replace men from work in hazardous and hostile environment by automated procedures. (orig.) With 6 figs. [Deutsch] Im GKSS-Forschungszentrum wurde der sechsachsige Industrieroboter Manutec r15 in Zusammenarbeit mit der Siemens AG, Bergisch Gladbach, und mit Foerderung durch das Bundesministerium fuer Forschung und Technologie (BMFT) fuer Unterwasser-Anwendungen weiterentwickelt. In Testreihen wurde der Roboter in nasser und trockener Umgebung bis zu simulierten Tiefen von 1100 m getestet. Der Germanische Lloyd, Hamburg, hat hierueber ein Zertifikat erteilt. Weitere Tests zur Inspektion an einem Rohrknoten sind mit robotergefuehrten CCD-Kameras und NDT-Sensoren in einem Stroemungsbecken unter Wasser durchgefuehrt worden. Neben diesen Experimenten laufen Arbeiten zur Off-line-Programmierung und grafischen Simulation solcher Handhabungsaufgaben. Die Ergebnisse beweisen die Moeglichkeit, mit automatisierten Verfahren den Menschen bei Arbeiten in gefaehrlicher und feindlicher Umgebung zu entlasten und zu ersetzen. (orig.) With 6 figs.

  12. 2002 annual conference on nuclear technology. Nuclear power reassessed

    The Liederhalle conference center in Stuttgart was the venue of this year's ANNUAL MEETING ON NUCLEAR TECHNOLOGY on May 14-16, 2002. This location in a German federal state with an approximately 60% share of nuclear power in electricity generation, and situated close to this year's partner country, France, whose more than 70% of electricity from nuclear power are unparalleled in the European Union, marked the importance assigned to nuclear power in the future scenario. Accordingly, many presentations made it clear that an unbiased assessment of nuclear power is indispensable in view of the urgent problems to be managed in the future. The organizers, the Deutsches Atomforum (DAtF) e.V. and the Kerntechnische Gesellschaft (KTG) e.V., welcomed approximately 1 000 participants from nearly twenty countries. The proven, traditional structure of the program of the three-day meeting again featured plenary sessions on the first day, and specialized sessions and technical sessions, poster sessions and special events on the other two days. France, the partner country, was represented in contributions on the plenary day and in the technical program. The conference was accompanied by a specialized exhibition with meeting points of the manufacturing, supplies and service industries which impressively underscored the importance of this industry for Germany as an industrialized high-tech country with promising prospects for the future, and for Europe as a whole. The plenary day and the specialized sessions are covered in this summary article. The results of the technical sessions as well as detailed reports about specialized sessions can be found elsewhere in this issue and in the next issue of atw, 8-9/2002. (orig.)

  13. Application of abrasive water suspension jets for dismantling of metallic structural components; Anwendung von Wasserabrasivsuspensionsstrahlen zur Zerlegung metallischer Komponenten

    Brandt, C.


    Abrasive water suspension jets continue to open up new applications in the dismantling of nuclear installations because of their specific cutting capabilities and other advantages. The progress report in hand examines possibilities for drastic reduction of the volume of required liquids, accompanied by an enhancement of the cutting performance. This was achieved especially by increasing the operational pressure to 200 MPa. Based on experimentally derived data, a tool for optimization of the cutting performance was developed. This tool enables cutting work optimization by an assessment of optimal cutting parameters, also taking into account the specific boundary conditions. On the basis of the results achieved and reported in this publication, the WASS method could be applied on site for the first time in December 1997, for dismantling of the bottom part of the core shroud of the VAK experimental reactor facility at Kahl. (orig./CB) [German] Wasserabrasivsuspensionsstrahlen besitzen aufgrund ihrer verfahrensspezifischen Vorteile ein grosses Potential beim Rueckbau kerntechnischer Anlagen. Bisher scheiterte ein Einsatz des Verfahrens an der Menge des sekundaeren Abfalls. Im Rahmen der Arbeit werden Moeglichkeiten zur drastischen Reduzierung der eingesetzten Volumenstroeme bei gleichzeitiger Steigerung der Schnittleistung aufgezeigt. Dies wird insbesondere durch die Anhebung des Betriebsdruckes auf 200 MPa erreicht. Auf Basis experimentell ermittelter Daten ist ein Werkzeug zur Optimierung der Schnittleistung entwickelt worden. Dieses Werkzeug ermoeglicht die Abschaetzung optimaler Schneidparameter unter Beruecksichtigung der spezifischen Randbedingungen. Basierend auf den im Rahmen der vorliegenden Arbeit erzielten Ergebnisse konnte das WASS-Verfahren im Dezember 1997 erstmals unter realen Bedingungen im Versuchsatomkraftwerk, Kahl (VAK) zur Zerlegung des Kernmantelunterteils eingesetzt werden. (orig.)

  14. The nuclear emergency service company in the Federal Republic of germany

    In September 1977 the Kerntechnische Hilfsdienst GmbH (KHG) was founded as a joint private organization of the Federal German electric utility companies, the companies for nuclear fuel fabrication and recycling and the nuclear research centres to render emergency service in the event of accidents in nuclear facilities in the Federal Republic of Germany by providing equipment and specially trained staff. A permanent company staff of 13 persons have given special training and instruction to 140 employees of other firms who normally work as maintenance contractors in nuclear facilities. During the past eight years the company has provided basic equipment and devices, including a communication centre, radiation measuring laboratories, four wheel drive sampling vehicles, equipment for measuring the incorporation of radioactive material, a container for the maintenance and storage of respiration equipment and protective clothing containers for staff, a container equipped with chemicals and devices for decontamination of rooms, three remote controlled tracked vehicles (cable and radio controlled) which are provided with manipulator arms and television cameras and a radio controlled shovel loader. This equipment is installed either within special vehicles or in 20 ft containers which can easily be transported by lorries or by train. There are in fact only very few accidents in nuclear facilities which require the assistance of KHG. In the past KHG has been called for help on an average only once a year, not by operators of nuclear power plants but rather by hospitals, research centres, universities and the chemical industry. Therefore the emphasis is primarily on staff training and instruction. After eleven years of operation, experience has shown that it makes sense to work with a small crew of permanent staff members and to provide for accidents centrally located special highly sophisticated equipment for a large group of users. (author). 12 figs

  15. A reactor vessel and its internals disassembled and packaged; Ein Reaktortank mit seinen Einbauten ist zerlegt und verpackt. Ein langer Weg mit vielen technischen Herausforderungen wurde erfolgreich gemeistert

    Eisenmann, B.; Prechtl, E.; Suessdorf, W. [Forschungszentrum Karlsruhe GmbH Technik und Umwelt (DE). Projekt Stilllegung Mehrzweckforschungsreaktor (MZFR)


    2007 was a successful year for the Disassembly Unit of the Karlsruhe Research Center: dismantling the highly activated Karlsruhe Multipurpose Research Reactor (MZFR) was completed successfully and without any incident. A vote of thanks is expressed at this point to all staff members, participating industries and institutions for their extraordinary commitment and their outstanding innovation and work. Preserving and advancing existing knowledge is one of the important pillars securing a sustainable future for generations to come in Germany. Securing and advancing know-how in nuclear technology was defined as a major duty last in late January 2008 by Dr. Peter Fritz, Chairman of the Kerntechnische Gesellschaft e.V. (KTG) and member of the Executive Board of the Karlsruhe Research Center, for instance, in cooperation between the KERNTECHNIK (i.e. nuclear technology) Southwestern Research and Teaching Association and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT). The borders of Germany do not constitute a natural radiological barrier, despite the efforts by political groups in this country to convey this impression. This report therefore is to document that the demolition of a nuclear reactor with a high radioactivity inventory can be managed safely. In the light of the experience accumulated with the MZFR, this is feasible only if demolition is carried out immediately instead of the 'problem' of disassembly and conditioning being shifted to future generations. The article is also meant to be a piece of advice by showing the unplannable difficulties which came up, and the technical solutions implemented by the competence team successfully and efficiently. (orig.)

  16. Characterization of susceptibility of metallic materials to environmentally assisted cracking. Final report[AISI 4340 steel; AISI 316H steel; aluminium alloy 7010

    Dietzel, W. [GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH (Germany). Inst. fuer Materialforschung


    The stress corrosion cracking (SCC) of three different material/environment combinations was investigated in an inter-laboratory test programme using five different SCC test methods, with special emphasis laid on a new rising displacement test method which was to be further developed in the course of this project. The degree of reliability that could be obtained with each of the test methods and their usability were assessed. In all cases the experimental data characterising the occurrence of SCC show considerable scatter, irrespective of the test method. Based on the experience gained in the test programme, a draft for a new part of the ISO standard 7539 was elaborated and has meanwhile attained the status of an ISO Draft International Standard (ISO/DIS). (orig.) [German] In einem Ringversuch, an dem insgesamt 24 Prueflaboratorien teilgenommen haben, wurde die Anfaelligkeit gegenueber Spannungsrisskorrosion (SpRK) dreier Kombinationen aus Werkstoff und Umgebung untersucht. Fuenf verschiedene Pruefmethoden wurden eingesetzt, wobei der Schwerpunkt auf der Methode monoton zunehmender Probenbelastung lag, deren Weiterentwicklung eines der Ziele dieses Projektes war. Die Analyse der erzielten Ergebnisse zeigt, dass alle Methoden ihre speziellen Vorzuege, aber auch Nachteile haben. Basierend auf den in diesem Projekt gewonnenen Erfahrungen wurde ein Entwurf fuer einen neuen Teil des ISO-Standards 7539 ausgearbeitet, der inzwischen den Status eines Draft International Standard, ISO/DIS, erreicht hat. (orig.)

  17. Childhood leukaemia near British nuclear installations: Methodological issues and recent results

    In 2008, the German Childhood Cancer Registry published the results of the Kinderkrebs in der Umgebung von Kernkraftwerken (KiKK) study of childhood cancer and leukaemia around German nuclear power stations. The positive findings appeared to conflict with the results of a recent British analysis carried out by the Committee on Medical Aspects of Radiation in the Environment (COMARE), published in 2005. The present paper first describes the COMARE study, which was based on data from the National Registry of Children's Tumours (NRCT); in particular, the methodology used in this study is described. Although the results of the COMARE study were negative for childhood leukaemia, this apparent discrepancy could be accounted for by a number of differences in approach, especially those relating to the distances from the power stations and the ages of the children studied. The present study was designed to match the KiKK study as far as possible. The incidence observed (18 cases within 5 km against 14.58 expected, p = 0.21) was not significantly raised. The risk estimate for proximity in the regression fitted was actually negative, though the confidence intervals involved are so wide that the difference from that reported in the KiKK study is only marginally statistically significant (p = 0.063). (authors)

  18. Der Raum des E-Learning-Unterrichts

    Ursula Dopplinger


    Full Text Available Digitale Medien bestimmen den Schulalltag. Meistens finden sich Computer aber in den Ecken der Klassenzimmer oder in unpersönlichen Computerräumen, die Face-to-face-Kommunikation erschweren. Dieser Artikel widmet sich daher den (Unterrichts-Räumlichkeiten, fragt nach ihrer Wirkung auf Lehrende und Lernende und diskutiert wie die daraus folgenden Erkenntnisse im E-Learning-Unterricht umgesetzt werden könnten. Dabei muss die Frage im Vordergrund stehen, unter welchen räumlichen Bedingungen Kinder sich wohl fühlen und wie sie in einer altersgemäßen Umgebung aufwachsen und im kognitiven Bereich optimal gefördert werden können. Sicher ist, dass in all diesen Bereichen Handlungsbedarf besteht.Digital Media are present at school. But most often, computer are pushed off to the corners of the classroom or into impersonal computer rooms where face to face communication is hardly possible. In this paper the impact of those rooms on teachers and students is discussed. Suggestion for elearning in the classrooms are developed.

  19. 罗伯特瓦尔泽笔下艺术家命运的悲剧性%Die Tragik der Künstlerexistenz bei Robert Walser



    罗伯特瓦尔泽散文中典型的题材是艺术和生活的对抗.在他的笔下,艺术家往往以特有的世界现盘旋在社会边缘,他们在现实生活中历经磨难饱受创伤,外部世界对于他们不是客现存在的现实,而是主观的感受和体验,生活和艺术之间的对立始终侵蚀着他们的命运.笔者阐释了瓦尔泽笔下的艺术家如何由于追逐艺术而在生活中逐步幻灭.%In dieser Arbeit sollen einige Motive behandelt werden, die für Robert Walsers Prosa typisch sind: Kunst versus Leben. Es fallt bei ihm auf, dass die Auss enseitergestalt mit ihrer besonderen Weltanschauung haufig als Hauptfigur auftaucht und tragische Erfahrungen im Leben macht; dass die Welt von dem Ich-Autor nicht als objektive Umgebung wahrgenommen wird, sondern als subjektive Empfindung; dass der Widerspruch zwischen Leben und Kunst das Künstlerleben progt. Diese Arbeit zeigt, wie bei Walser die Kunst das Leben zerstort.

  20. Acoustic emission analysis for structural health monitoring of hot metal components; Schallemissionsanalyse zur Zustandsueberwachung von heissen Metallkomponenten

    Schulze, Eberhard [Fraunhofer-Institut fuer Keramische Technologien und Systeme, Dresden (Germany). Institutsteil Materialdiagnostik


    For the application of acoustic emission analysis on hot components such as pipes special application techniques are necessary to protect the sensor from the heat. The Fraunhofer IKTS-MD has developed a waveguide solution that meets these requirements. Major challenges in the application of acoustic emission analysis in an industrial environment is the strong ambient noise. This requirement meets the developed acoustic measurement system at the Fraunhofer Institute by a high measurement dynamics, storage and assessment of the complete waveforms and by special algorithms. The attractiveness of the method lies in the relatively low number of sensors with which the integrity of large plant areas (e.g. several meters under high alternating load standing superheated steam pipe) can be permanently monitored. [German] Fuer die Anwendung der Schallemissionsanalyse an heissen Komponenten wie Rohrleitungen sind besondere Applikationstechniken notwendig, um den Sensor vor der Hitze zu schuetzen. Das Fraunhofer IKTS-MD hat dafuer eine Wellenleiterloesung entwickelt, die diese Anforderungen erfuellt. Wesentliche Herausforderung bei der Anwendung der Schallemissionsanalyse in industrieller Umgebung ist das starke Umgebungsrauschen. Dieser Anforderung begegnet das am Fraunhofer-Institut entwickelte akustische Messsystem durch eine hohe Messwertdynamik, Speicherung und Bewertung der vollstaendigen Wellenformen sowie durch spezielle Auswertealgorithmen. Die Attraktivitaet des Verfahrens liegt in der vergleichsweise geringen Anzahl von Sensoren, mit denen die Integritaet grosser Anlagenbereiche (z.B. mehrere Meter unter hoher Wechsellast stehender Heissdampfleitung) dauerhaft ueberwacht werden kann.

  1. Didaktik des außerschulischen Lernens

    Sauerborn, Petra


    Kernprobleme schulischer Bildung sind die zunehmenden Verluste an Realitäts- und Praxisbezug sowie die einseitige Betonung der fachwissenschaftlichen Kenntnisse. In jüngster Zeit werden insbesondere moderne didaktisch-methodische Konzepte näher diskutiert und praktiziert. So finden sich etwa die Stichwörter Handlungsorientierter Unterricht und Offener Unterricht in der fachdidaktischen Diskussion wieder. Eine wesentlich aktuellere Form stellt das außerschulische Lernen dar. Ein modernes pädagogisches Verständnis sieht den Unterricht heute nicht mehr als ausschließliche Tätigkeit des Lehrers an, sondern als Aktivität der Lernenden. Außerschulisches Lernen beschreibt die originale Begegnung im Unterricht außerhalb des Klassenzimmers. An außerschulischen Lernorten findet eine unmittelbare AuseinanderSetzung des Lernenden mit seiner räumlichen Umgebung statt. Charakteristisch sind hierbei vor allem die aktive(Mit-)Gestaltung sowie die eigenständige Wahrnehmung mehrperspektivischer Bildungsinhalte d...

  2. Alexander Berg


    Full Text Available Dieser Beitrag beschreibt die Konzeption, den Funktionsumfang und Erfahrungswerte der Open-Source-eLearning-Plattform Stud.IP. Der Funktionsumfang umfasst für jede einzelne Veranstaltung Ablaufpläne, das Hochladen von Hausarbeiten, Diskussionsforen, persönliche Homepages, Chaträume u.v.a. Ziel ist es hierbei, eine Infrastruktur des Lehrens und Lernens anzubieten, die dem Stand der Technik entspricht. Wissenschaftliche Einrichtungen finden zudem eine leistungsstarke Umgebung zur Verwaltung ihres Personals, Pflege ihrer Webseiten und der automatischer Erstellung von Veranstaltungs- oder Personallisten vor. Betreiber können auf ein verlässliches Supportsystem zugreifen, dass sie an der Weiterentwicklung durch die Entwickler- und Betreiber-Community teilhaben lässt.This article provides information about the concept design, features and experience values of the E-Learning software ”Stud.IP” (open source. The functional range covers timetables, upload of documents, discussion boards, personal homepages, chatrooms etc.The goal is to offer an up to date infrastructure of both instruction and learning. In addition, scientists get a high performance environment for the administration of its personnel, care of their web pages and the automatic generation of meeting- or personnel lists. Operators can access a reliable support system and may take part in a widespread developer community.

  3. Meteorologische Vorgange ira Spiegel der Luftelektrizitat

    Israel H.


    Full Text Available Die Anscliauungen iiber die atmosphàriscb-elektrischen Erscheinungen
    und ibre Yerkniipfung mit auderen Vorgàngen liaben wie bekaunt
    mebrfach grundlegende Wandlungen durcbgemacbt. Yor abem
    bat iiber die Verbiudung zur Meteorologie lange Zeit Unklarheit bestanden:
    Obwobl sicli einerseits von Anfang an imraer wieder auffabende
    Parabelen zum Wettergeschehen erkennen bessen, erwies es sich andererseits
    als unge wohnb eli schwierig, die Mechanismen zu erkennen, aus
    denen sich diese Zusammenhànge kausal begrùndeten. So pendeln die
    Anschauungen iiber diese Dinge bis in die nabe Yergangenheit hinein
    zwiseben den beiden extremen Mògbchkeiten, in den meteorologischen
    Einfliissen grundlegende Phànomene oder stòrende Zusatzerscheinungen
    zu sehen •— eine Unsicherbeit, die gelegentbeh noch bis heute nachwirkt.
    Der Grund dafiir ist niebt zuletzt darin zu sehen, dass die atmosphàriscben
    Erscheinungen mehrdeutig sind und dass sie in ihren
    Einzelheiten in gleieher Weise sowohl durch Yorgange in der nàheren
    Umgebung wie aueh durch solche von globalen Ausmassen bedingt sein
    kònnen: Ist einerseits das Wettergeschehen in mehr oder weniger ausgepràgtem
    Masse luftelektrisch wirksam, so kommen andererseits bei
    Abstraktion vom Wettereinfluss hinter diesem andere, weltweit
    Einflusse zum Vorschein.

  4. Environmental liability insurance - perseverance gets it right?; Umwelthaftpflichtversicherung: Was lange waehrt, wird endlich gut?

    Kiep, W. [Leitungsbereich Industrie, Frankfurter Versicherungs-AG, Frankfurt am Main (Germany); Anger, R. [Industrie 4 HUK, Allianz Versicherungs-AG, Muenchen (Germany)


    Technological developments, particularly in industry and manufacture, have made it less and less possible to limit the effects of emissions to a plant or its immediate surroundings; they now tend to extend over large areas. The German legislature has reacted to this development with the Environmental Liability Law (UmweltHG). The new insurance concept, in which insurance protection can be offered on the basis of a new insurance case definition, has appeared in turn - after prolonged discussions between the customers and the insurance associations - as a response to the Environmental Liability Law. The objective was to offer insurance protection which substantially coincides with the liability. (orig.) [Deutsch] Technologische Entwicklungen fuehren besonders bei Industrie- und Gewerbeanlagen dazu, dass die Folgen von Emissionen immer weniger auf ein Unternehmen bzw. dessen unmittelbare Umgebung begrenzt bleiben, sondern sich oftmals grossflaechig ausdehnen. Mit dem Umwelthaftungsgesetz (UmweltHG) hat der deutsche Gesetzgeber ab 1. Januar 1991 reagiert. Ein neues Konzept, das Versicherungsschutz auf der Basis einer neuen Versicherungsfalldefinition bietet, ist - nach langen Gespraechen zwischen Kunden und Verbaenden - als Antwort auf das UmweltHG mit dem Ziel entstanden, weitgehend haftungskongruenten Versicherungsschutz zu bieten. (orig.)

  5. Notifiable events in facilities for fission of nuclear fuels in the Federal Republic of Germany. Nuclear power plants and research reactors with a maximum continuous thermal output of more than 50 kW. Annual report 1997; Meldepflichtige Ereignisse in Anlagen zur Spaltung von Kernbrennstoffen in der Bundesrepublik Deutschland. Kernkraftwerke und Forschungsreaktoren, deren Hoechstleistung 50 kW thermische Dauerleistung ueberschreitet. Jahresbericht 1997



    There were 117 notifiable events reported from nuclear power plants in Germany, and 12 reported from research reactors. These events have been anlysed for the annual report 1997 under a variety of aspects. The results do not indicate any systematics of occurrence. None of the reported events resulted in any release of radioactivity exceeding the regulatory limits, so that there were no off-site risks involved. Among the reported events, there were three belonging to category E (prompt notification), the other 114, or 12, respectively, were at lowest scale, N, and there were none belonging to scale S. (orig./GL) [Deutsch] Im Jahr 1997 wurden aus den Kernkraftwerken der Bundesrepublik Deutschland urspruenglich insgesamt 117 und aus den Forschungsreaktoren 12 Ereignisse gemeldet. Fuer den Jahresbericht wurden diese Ereignisse nach verschiedenen Gesichtspunkten analysiert. Systematische Schwachstellen wurden dabei nicht festgestellt. Bei keinem der gemeldeten Ereignisse traten Abgaben radioaktiver Stoffe oberhalb genehmigter Grenzwerte auf. Eine Gefaehrdung von Personen und der Umgebung war in keinem Fall gegeben. Im Berichtsjahr wurden drei Ereignisse in der Kategorie E (Eilmeldung) gemeldet. Die anderen 114 bzw. 12 Ereignisse lagen in der niedrigsten Meldekategorie N (Normalmeldung). Ereignisse der Kategorie S (Sofortmeldung) traten nicht auf. (orig./GL)

  6. Notifiable events in facilities for fission of nuclear fuels in the Federal Republic of Germany. Nuclear power plants and research reactors with a maximum continuous thermal output of more than 50 kW. First quarterly report 1998; Meldepflichtige Ereignisse in Anlagen zur Spaltung von Kernbrennstoffen in der Bundesrepublik Deutschland. Kernkraftwerke und Forschungsreaktoren, deren Hoechstleistung 50 kW thermische Dauerleistung ueberschreitet. Vierteljahresbericht 1. Quartal 1998



    In the first quarter of 1998, 22 notifiable events in the nuclear power plants installed in Germany were reported and are listed in the survey. There was no event involving discharge of radioactivity above the licensed limits, so that there was no radiological hazard to the population or the environment. All events reported belong to the lowest category N of the Nuclear Event Scale. 21 events were assigned to category 0 of the INES system, (of no or only slight relevance to safety, no radiological significance), and one to INES category 1 (operating incident, no radiological significance). (orig./CB) [Deutsch] Im I. Quartal 1998 wurden 22 meldepflichtige Ereignisse aus den Kernkraftwerken der Bundesrepublik Deutschland erfasst. Die Uebersichtsliste enthaelt alle 22 Ereignisse, die in diesem Zeitraum gemeldet wurden. Abgaben radioaktiver Stoffe oberhalb genehmigter Grenzwerte traten in diesem Zeitraum nicht auf. Eine Gefaehrdung von Personen und der Umgebung war in keinem Fall gegeben. Alle meldepflichtigen Ereignisse lagen in der niedrigsten behoerdlichen Meldekategorie N (Normalmeldung). Ereignisse der behoerdlichen Meldekategorie E (Eilmeldung) und der Kategorie S (Sofortmeldung) waren nicht zu verzeichnen. 21 meldepflichtigen Ereignisse wurden der INES-Stufe 0 (keine oder sehr geringe sicherheitstechnische, bzw. keine radiologische Bedeutung) zugeordnet. Ein Ereignis wurde der INES-Stufe 1 (betriebliche Stoerung, keine radiologische Bedeutung) zugeordnet. (orig.)

  7. Proof of radiation exposure in the vicinity of Kruemmel power plant by chromosomal analysis of the population and by enhanced environmental radioactivity; Nachweis einer Strahlenbelastung beim Kernkraftwerk Kruemmel durch Chromosomenanalyse in der Bevoelkerung und durch erhoehte Umweltradioaktivitaet

    Dannheim, B.; Heimers, A.; Schmitz-Feuerhake, I.; Schroeder, H. [Fachbereich 1, Arbeitsgruppe Medizinische Physik, Bremen Univ. (Germany)


    The leukaemia cluster in the proximity of the German boiling water reactor Kruemmel was detected by a local physician. 9 cases in children were registered in the period 1990-1996 which corresponds to 5.6 fold increase in the 5 km region around the plant. An incidence study conducted between 1984-93 showed an elevated rate of leukaemias also in adults. Because the supervising ministry had attested undisturbed operation of the plant and no conspiceous radioactivity had been noticed at that time, we started an independent investigation. Radiation exposures during the operation of the plant were proven by chromosome aberration studies in the population and by analyses of the environmental radioactivity. (orig.) [German] Das Leukaemiecluster in unmittelbarer Naehe zum Kernkraftwerk Kruemmel war durch einen einheimischen Arzt entdeckt worden. Im Zeitraum 1990 bis 1996 stieg die Anzahl bei Kindern auf 9 Faelle an, woraus sich eine Erhoehung um den Faktor 5,6 ableitet. Eine Inzidenzstudie, die fuer den Zeitraum 1984-93 ausgefuehrt wurde, zeigte auch fuer Erwachsene eine erhoehte Leukaemierate. Da die Aufsichtsbehoerde in Kiel einen einwandfreien Betrieb konstatierte und keinerlei Hinweis fuer erhoehte Kontaminationen in der Umgebung sah, fuehrten wir eine unabhaengige Untersuchung durch. Anhand von Chromosomenaberrationsstudien in der Bevoelkerung und durch Analysen von Umgebungsueberwachungsmessungen stellten wir eine Strahlenbelastung waehrend der Betriebszeit der Anlage fest. (orig.)

  8. Zellulare Nichtlineare Netzwerke: Anwendungen in der Informationstechnologie

    R. Tetzlaff


    Full Text Available Zellulare Nichtlineare Netzwerke (CNN wurden 1988 von Chua und Yang (Chua und Yang, 1988 eingeführt. Diese Netzwerke sind dadurch gekennzeichnet, dass eine Zelle, die die kleinste Einheit eines CNN darstellt, nur mit Zellen innerhalb einer bestimmten Umgebung verbunden ist. üblicherweise sind Art und Stärke der Wechselwirkung zwischen zwei Zellen eines CNN translationsinvariant, d.h. sie hängen nur von der relativen Lage beider Zellen zueinander ab. Im Vordergrund aktueller Arbeiten stehen auf derartigen Netzwerken basierende schaltungstechnische Realisierungen mit bis zu 176x144 Zellen, die eine direkte Verbindung zu zweidimensionalen optischen Sensor-Anordnungen aufweisen. Über einen separaten Speicherbereich können die Zellkopplungen eines Netzwerks verändert werden, wodurch eine adaptive Verarbeitung von mehrdimensionalen Sensorsignalen ermöglicht wird. Das kürzlich vorgestellte so genannte EyeRis System (Anafocus Ltd. enthält zusätzlich noch einen Standardprozessor und stellt (bei einer Größe vergleichbar mit der einer Kreditkarte daher ein vollständiges superschnelles System zur Informationsverarbeitung dar.

    In diesem Beitrag sollen, nach einem kurzen Überblick über die Eigenschaften von CNN, aktuelle Realisierungen und exemplarisch eine neuere eigene Anwendung vorgestellt und besprochen werden.

  9. Kraft-Wärmekopplung und Blockheiz-Kraftwerke BHKW

    Zahoransky, Richard; Allelein, Hans-Josef; Bollin, Elmar; Oehler, Helmut; Schelling, Udo

    Die thermischen Wirkungsgrade von Kraftwerken zur Stromerzeugung sind relativ gering. Beispielsweise erreichen moderne Kohlekraftwerke heute bis etwa 45 %, Gasturbinen maximal 40 % und Diesel-Motoren nicht über 50 %. Kombinations-Kraftwerke, Gas- und Dampfturbinen-Prozesse können an die 60 % thermischer Wirkungsgrad bei der Umwandlung der zugeführten Wärme in mechanische bzw. elektrische Energie erzielen. Ein ähnlich hoher Wert wird in Zukunft von den Brennstoffzellen erwartet. Der nicht in Arbeit umgewandelte Anteil der zugeführten Wärme fällt als Abwärme an und geht ungenutzt in die Umgebung. Ein Teil dieser Abwärme lässt sich durch entsprechende Installationen bei allen Kraftwerksprozessen zur Wassererwärmung oder zur Dampferzeugung für industrielle Zwecke nutzen. Für Heizzwecke genügt eine Temperatur der Abwärme von 60 %C bis 80 %C, während die Erzeugung von Industriedampf deutlich höhere Temperaturen voraussetzt.

  10. Selection and examination of types of waste relevant to underground disposal. Final report; Auswahl und Untersuchung UTD-relevanter Abfallarten. Abschlussbericht

    Reichelt, C. [GSF - Forschungszentrum fuer Umwelt und Gesundheit Neuherberg GmbH, Braunschweig (Germany). Inst. fuer Tieflagerung; Brasser, T. [GSF - Forschungszentrum fuer Umwelt und Gesundheit Neuherberg GmbH, Braunschweig (Germany). Inst. fuer Tieflagerung; Bahadir, M. [Technische Univ. Braunschweig (Germany). Inst. fuer Oekologische Chemie und Abfallanalytik; Fischer, R. [Technische Univ. Braunschweig (Germany). Inst. fuer Oekologische Chemie und Abfallanalytik; Lorenz, W. [Technische Univ. Braunschweig (Germany). Inst. fuer Oekologische Chemie und Abfallanalytik; Petersen, C. [Technische Univ. Braunschweig (Germany). Inst. fuer Oekologische Chemie und Abfallanalytik


    Kenntnisse ueber den Abfall selbst, die geologisch-hydrogeologischen Verhaeltnisse des Deponieraumes und seiner Umgebung sowie der zukuenftigen Entwicklung des gesamten Deponiesystems. Die Langzeitsicherheit jeder Untertagedeponie (sinngemaess auch jeder sonstigen untertaegigen Verbringung von Stoffen) ist dabei in erster Linie davon abhaengig, ob auf das Wirtsgestein und dei darin abgelagerten Abfaelle Wasser oder waessrige Loesungen einwirken koennen, in welchem Umfang dadurch Umloeseprozesse und/oder eine Schadstoffmobilisierung resultieren koennen und letztlich, ob Beeintraechtigungen der Barrieren sowie eine Ausbreitung von Schadstoffen in der naeheren und weiteren Umgebung einer Untertagedeponie moeglich sind. Hierzu muessen insbesondere die Abfaelle selbst sowie deren Reaktionsvermoegen mit fluiden Komponenten in geologischen Systemen bekannt sein und erforderlichenfalls untersucht und bewertet werden. Der vorliegende Abschlussbericht ist in diesem Zusammenhang als Beitrag zur Schaffung der notwendigen Datenbasis fuer UTD-relevante Abfallarten ausgerichtet. Damit konnten wichtige Aussagen zum Abfallaufkommen selbst und den zu beruecksichtigenden Abfallinhaltsstoffen ermittelt, wie auch eine Abschaetzung deren Gefaehrdungspotentials vorgenommen werden und als Grundlage fuer weiterfuehrende Forschungs- und Entwicklungsarbeiten dienen. (orig./SR)

  11. Studies of the exposure of the general population to nitrosamines as air pollutants. Pt. 2. Study into the occurrence of nitrosamines and nitrosamine precursors in various environmental specimens from former GDR territories; Untersuchungen ueber die Belastung der Bevoelkerung mit Luftverunreinigungen durch Nitrosamine. T. 2. Untersuchungen ueber das Vorkommen von Nitrosaminen und Nitrosaminprecusoren in verschiedenen Umweltmedien der ehemaligen DDR

    Ziebarth, D. [Max-Delbrueck-Centrum fuer Molekulare Medizin Berlin-Buch SdoeR, Berlin (Germany)


    A nitrosamine monitoring program has been carried out which includes systematic screening for carcinogenic N-nitroso compounds in the ambient air adjacent to potential, mainly industrial sources. From 1992 to 1994 a total of 1065 air samples were collected in the area of the new Bundeslaender in Germany (the area of the former GDR). About 4.6% of the samples were found to contain N-nitrosamines with levels between 0.01 and 0.38 {mu}g/m{sup 3}. The very low immission values measured in the ambient air could not be attributed unequivocally to any of the industrial plants investigated. The immission situation at different industrial groups, the spatial and time-dependent distribution and the effect of meteorological factors on the occurence of nitrosamines are discussed. In the area of monitoring the exposition of the population to N-nitroso compounds from ambient air was very low and lay below that from sources like smoking and nutrition. (orig.) [Deutsch] Das Vorkommen von Nitrosaminen in der Aussenluft in der Umgebung von potentiellen, meist industriellen Emittenten wurde flaechendeckend im Gebiet der neuen Bundeslaender untersucht. Von 1992 bis 1994 wurden 1065 Luftproben gezogen. In 4.6% der Faelle waren Nitrosamine in einem Konzentrationsbereich von 0.01 - 0.38 {mu}g/m{sup 3} nachweisbar. Die Zuordnung eines bestimmten Betriebes zu der nachgewiesenen geringfuegigen Immission konnte aus den erhobenen Daten nicht zweifelsfrei erfolgen. Die Immissionssituation bei den einzelnen Branchen, die geographische und zeitliche Verteilung sowie der Einfluss meteorologischer Faktoren auf die Nitrosaminbelastung werden diskutiert. Im Messgebiet erwies sich die Belastung der Bevoelkerung mit fluechtigen kanzerogenen N-Nitrosoverbindungen aus der Umgebungsluft als aeusserst geringfuegig und liegt deutlich unter der durch Einfluesse wie Rauchen und Nahrung. (orig.)

  12. Infant leukaemia before and after commissioning of AKW Lingen I nuclear power plant; Kinderleukaemie vor und nach der Inbetriebnahme des AKW Lingen I

    Soyka, W. [Inst. fuer Biologische Sicherheit, Bremen (Germany)


    The first German nuclear power plant which was suspected to cause health effects in the population was the boiling water reactor Lingen operating since 1968. Because of notes by locally working midwives the physiotherapist Urda Klose started an investigation about leukaemia in children living in the near proximity and further neighbourhood of the plant. A severe increase of cases was obeyed. While there were only 20 cases found in the 20 years before operation (1948-67) of the plant, the period of 11 years after the start up (1968-78) showed 176 cases. The supervising ministry of Social Affairs in the federal state of Lower Saxony denied without any knowledge of the data any possible connection to the reactor emissions and engaged the Medical Academy of Hannover for expertise. The methodology chosen in their report was not suitable to clarify the problem and other political or scientific efforts were not strengthened. (orig.) [German] Das erste deutsche Atomkraftwerk, das in Verdacht geriet, Gesundheitsschaeden bei der Bevoelkerung auszuloesen, war der 1968 in Betrieb gegangene Siedewasserreaktor Lingen. Aufgrund von Hinweisen durch oertlich beschaeftigte Hebammen begann die Krankengymnastin Urda Klose im Jahr 1978 eine Recherche ueber kindliche Leukaemiefaelle in der naeheren und weiteren Umgebung des Kraftwerks. Es zeigte sich ein starker Anstieg der Fallzahlen. Waehrend fuer die 20 Jahre vor Inbetriebnahme (1948-67) 20 Faelle im Untersuchungsgebiet ermittelt wurden, waren es fuer die 11 Jahre danach (1968-78) 176 Faelle. Der Niedersaechsische Sozialminister als Aufsichtsbehoerde bestritt ohne Zurkenntnisnahme der Daten jeden moeglichen Zusammenhang mit dem Reaktorbetrieb und zog die Medizinische Hochschule Hannover zu einem Gutachten heran. Die in dem Gutachten gewaehlte Methodik war zur Klaerung des Sachverhalts ungeeignet, eine adquate Behandlung des Problems sowohl von politischer als von wissenschaftlicher Seite blieb aus. (orig.)

  13. A preliminary study on the application of Friction Welding in structural repairs

    Pauly, D.; Santos, J.F. dos [GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH (Germany). Inst. fuer Materialforschung; Blakemore, G.R. [Pressure Products Group, Aberdeen (United Kingdom); Gibson, D. [National Hyperbaric Centre, Aberdeen (United Kingdom)


    Friction Welding is characterised by the absence of a fusion zone associated with comparatively low temperatures in the weld. These features allow the application of this welding process in joining and repair of most engineering structures, especially in hazardous environments. This work presents a preliminary study on different friction welding processes, including the recently developed Friction Hydro-Pillar Processing (FHPP) and Friction Stitch Welding, as joining technologies for thick-walled structures. The use of these welding processes in different industrial applications, compared with the commonly used arc welding counterparts, as well as the influence of welding parameters on the weldment integrity are discussed. A brief description of a portable friction welding equipment and its possible implementation for FHPP are presented. Stud welds produced in the commissioning phase of this equipment have been analysed and tested to assess their quality. (orig.) [Deutsch] Da die Schweisszonentemperatur waehrend des Reibschweissvorganges vergleichsweise niedrig ist, bildet sich kein Schmelzbad aus. Anwendbar ist dieses Schweissverfahren zur Verbindung oder Reparatur der meisten Metallkonstruktionen, speziell in risikobehafteter Umgebung. Diese Arbeit enthaelt eine Vorstudie zu verschiedenen Reibschweissprozessen, einschliesslich der neu entwickelten Friction Hydro-Pillar Processing (FHPP)- und Friction Stitch Welding-Verfahren, als Fuegetechniken fuer dickwandige Strukturen. Die Anwendbarkeit dieser Schweissprozesse in verschiedenen Industrien, verglichen mit herkoemmlich verwendeten Lichtbogenschweissverfahren, sowie der Einfluss von Schweissparametern auf die Guete der Verbindung werden diskutiert. Praesentiert wird ausserdem eine tragbare Reibschweissmaschine und ihre moegliche Verwendung zum FHPP-Schweissen. Bolzenschweissungen, die waehrend der Inbetriebnahmephase dieser Maschine hergestellt wurden, sind zur Charakterisierung ihrer Qualitaet analysiert und

  14. Operation and demolition of the Kahl VAK; Betrieb und Rueckbau des VAK Kahl

    Eickelpasch, N. [Versuchsatomkraftwerk Kahl GmbH, Kahl (Germany)


    In many ways, the Kahl Experimental Nuclear Power Station (VAK) has been a milestone in the development of nuclear power in the Federal Republic of Germany. The plant demonstrated the safe operation of a nuclear facility for electricity generation and contributed to the training of a whole generation of plant crews as well as to the development of reactor materials and fuel elements. VAK demonstrated the possibility for the plant crews and the public in the vicinity to live safely in and with nuclear power plants. It also helped export consultants and inspectors in acquiring the tools of their trade. If the use of nuclear power can now be called commonplace, this status was prepared by the VAK over a long period of time. Although the plant did not generate electric power under economically viable conditions, the experience it provided as a basis for the utilization of nuclear power in Germany has helped to save many billions of deutschmarks in electricity generation. In this way, a commercially non-viable power plant has recouped its capital outlay many hundreds of times over. (orig.) [Deutsch] Das VAK wurde in vieler Hinsicht zum Meilenstein der Kernenergieentwicklung in der Bundesrepublik Deutschland. Es fuehrte den Nachweis des sicheren Betriebes einer stromerzeugenden Kernenergieanlage und trug zur Ausbildung einer gesamten Generation von Betriebspersonal sowie wesentlich zur Entwicklung von Reaktorwerkstoffen und Brennelementen bei. Es bewies, dass Betriebspersonal und Umgebung unbesorgt in und mit Kernkraftwerken leben koennen, und half Gutachtern und Pruefern, ihr Ruestzeug zu gewinnen. Und wenn heute von einer Normalisierung der Kernenergienutzung gesprochen werden kann, so war das VAK seit langem der Wegbereiter dieser Normalitaet. Das VAK erzeugte zwar nicht wirtschaftlich elektrische Arbeit, doch die Kernenergienutzung in der Bundesrepublik Deutschland, die auf Erfahrung mit dieser Anlage aufbauen konnte, hilft seit Jahren, Milliarden bei der

  15. Grain refinement by boron nitride; Gefuegemodifizierung durch Bornitrid

    Bach, F.W.; Guenther, A.; Phan-Tan, T.; Kruessel, T.; Wilk, P. [Institut fuer Werkstoffkunde der Universitaet Hannover, Struktur- und Biomedizinwerkstoffe, Garbsen (Germany)


    Grain refinement of magnesium alloys aims at better deformation behaviour, higher strength and improved corrosion resistance. Besides mechanical treatment like pressing, it is possible to refine the grainsize by using nucleation materials. Whereas calcium and rare earth elements are already widely used, the use of boron nitride offers a cheap alternative to refine grains of magnesium aluminum alloys. The effect is achieved by the reaction of boron nitride with aluminum which cracks the chemical compound to form aluminum nitride with the nitrogen while boron is forming different magnesium borides. These two compounds both exhibit very high melting points and are stable in this environment so that they can act as seed crystals. Because boron nitride shows a bad wettability to metal molds, it would float on top of the mold. Therefore, it is necessary to produce pellets out of boron nitride and aluminum powder to improve contact to the mold and enhance reaction velocity. (Abstract Copyright [2005], Wiley Periodicals, Inc.) [German] Durch die Kornfeinung von Magnesiumlegierungen wird das Ziel einer Festigkeitssteigerung, einer verbesserten Umformbarkeit und einer erhoehten Korrosionsbestaendigkeit verfolgt. Neben mechanischen Loesungswegen (Strangpressen etc.) besteht die Moeglichkeit legierungstechnisch durch den Einsatz keimbildender Stoffe eine Kornfeinung zu erzielen. Neben dem Einsatz von Kalzium oder Seltenen Erden bietet Bornitrid eine kostenguenstige Moeglichkeit eine Kornfeinung fuer aluminiumhaltige Magnesiumlegierungen zu erzeugen. Die Kornfeinung beruht dabei auf der Reaktion des Bornitrids mit dem Aluminium in der Schmelze, durch welche das Bornitrid zersetzt wird und mit dem freiwerdenden Stickstoff zu Aluminiumnitrid reagiert, waehrend sich das Bor mit Magnesium zu Magnesiumboriden verbindet. Bei beiden Produkten handelt es sich um hochschmelzende, in dieser Umgebung stabile Verbindungen, die als Kristallisationskeime wirken koennen. Die Zugabe des

  16. 1997: notifiable events; 1997: Meldepflichtige Ereignisse. 117 gemeldete Ereignisse aus deutschen Kernkraftwerken und zwoelf aus Forschungsreaktoren



    der Umgebung war in keinem Fall gegeben. (orig./GL)

  17. Optimization of an analytical method using extraction chromatography for the determination of plutonium, americium and curium in soil samples; Optimierung eines extraktionschromatographischen Analyseverfahrens zur Bestimmung von Plutonium, Americium und Curium in Bodenproben

    Gann, Cordula


    An analytical method for determination of the actinides {sup 238}Pu, {sup 239+240}Pu, {sup 241}Am and {sup 244}Cm in soil samples was developed and optimized to allow specific immission measurements of radionuclides in the vicinity of the recently constructed radwaste facility at Wuerenlingen/Switzerland. Following a rapid extraction from the soil sample, as well as a preconcentration step via calcium oxalate precipitation, the actinides are separated using extraction chromatography. Separation of the actinides is carrie out applying the specific resins U/TEVA, TRU and TEVA (Eichrom Technologies IL/USA) and the anion exchange resin BioRAD 1-X2. Measurements are then performed using an {alpha}-spectrometer equipped with ion-implanted silicon charged particle detectors. For counting times of less than three days a detection limit of less than 0.05 Bq/kg is obtained for the actinides {sup 238}Pu, {sup 239+240}Pu, {sup 241}Am and {sup 244}Cm. (author) [German] Im Rahmen von Immissionsmessungen auf den Radionuklidgehalt in der Umgebung des kuerzlich erbauten Zwischenlagers Wuerenlingen wurde eine Analysenmethode zur Bestimmung der Aktivitaetskonzentration der Aktiniden {sup 238}Pu, {sup 239+240}Pu, {sup 241}Am und {sup 244}Cm in Bodenproben entwickelt und optimiert. Die Aktiniden werden nach einer kurzen Extraktion der Bodenprobe und einer Vorkonzentration durch eine Calciumoxalatfaellung mittels Extraktionschromatographie separiert. Die Bodenprobe durchlaeuft mehrere Trennungsschritte ueber die Austauscherharze U/TEVA, TRU und TEVA der Firma Eichrom (Illinois, USA) sowie eine zusaetzliche Abtrennung mit dem Harz BioRAD 1-.X2. Die Aktivitaet wird anschliessend ueber die {alpha}-Spektrometrie mit ionen-implantierten Siliziumdetektoren bestimmt. Eine Nachweisgrenze von 0.05 Bq/kg wird fuer die Aktiniden {sup 238}Pu, {sup 239+240}Pu, {sup 241}Am und {sup 244}Cm mit Messzeiten von weniger als drei Tagen im {alpha}-Spektrometer probemlos unterschritten. (Autorin)

  18. X-ray tomographic in-service testing of girth welds - The European project TomoWELD; Roentgen-tomographische In-Service-Pruefung von Rundschweissnaehten. Das Europaeische Projekt TomoWELD

    Ewert, Uwe; Redmer, Bernhard; Walter, David; Thiessenhusen, Kai-Uwe; Bellon, Carsten [BAM Bundesanstalt fuer Materialforschung und -pruefung, Berlin (Germany); Nicholson, P. Ian; Clarke, Alan [TWI Technology Centre, Port Talbot (United Kingdom); Finke-Haerkoenen, Klaus-Peter [Ajat Oy Ltd., Espoo (Finland); Scharfschwerdt, Joerg W.; Rohde, Karsten [AREVA GmbH, Erlangen (Germany)


    -7:2014 ''Wiederkehrende Pruefungen der Komponenten des Primaerkreises von Leichtwasserreaktoren - Teil 7: Durchstrahlungspruefung'' veroeffentlicht. Die wesentlichen Anforderungen werden diskutiert. Die neue TomoWELD- Anlage kann sowohl Messungen nach diesen Normen durchfuehren als auch tomographische Querschnittsbilder (aequivalent zu Schliffen) aufnehmen, um Anzeigengroessen zu bestimmen. Anwendungsbereiche sind chemische und kerntechnische Anlagen. Sie ermoeglicht eine schnelle Pruefung von Rundschweissnaehten im Vergleich zur Verwendung von Film oder Speicherfolien. Im Jahr 2006 wurde bereits die mechanisierte Planartomographie- Anlage, TomoCAR, eingefuehrt, mit der Querschnittsbilder gemessen werden konnten. TomoWELD nutzt einen neuen photonenzaehlenden und energieaufloesenden Detektor mit CdTe-CMOS-Kristallhybriden. Der neue Detektor gestattet die Wahl von Energieschwellen und ermoeglicht die Reduktion des Einflusses der Streustrahlung auf die Durchstrahlungsbilder und die rekonstruierten Querschnittsbilder. Eine optimierte Durchstrahlungsgeometrie mit einem neuen Manipulatordesign und ein schneller GPU-basierter Rekonstruktionsalgorithmus werden verwendet, um die Rekonstruktion zu beschleunigen und die Rekonstruktionsergebnisse zu verbessern. Die Groesse und die Form von planaren und voluminoesen Unregelmaessigkeiten koennen bestimmt werden. Das Konzept und die ersten Bilder werden vorgestellt.

  19. Measurement of in-vivo dosage increase due to dental alloys during therapeutic irradiation of the mouth cavity; In-vivo-Bestimmung der Dosiserhoehung durch Dentallegierungen bei therapeutischer Bestrahlung der Mundhoehle

    Thilmann, C. [Frankfurt Univ. (Germany). Abt. fuer Strahlentherapie; Adamietz, I.A. [Frankfurt Univ. (Germany). Abt. fuer Strahlentherapie; Rahn, R. [Zentrum der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universitaet Frankfurt a.M. (Germany); Mose, S. [Frankfurt Univ. (Germany). Abt. fuer Strahlentherapie; Saran, F. [Frankfurt Univ. (Germany). Abt. fuer Strahlentherapie; Schopohl, B. [Frankfurt Univ. (Germany). Abt. fuer Strahlentherapie; Boettcher, H.D. [Frankfurt Univ. (Germany). Abt. fuer Strahlentherapie


    The degree of dosage increase in the immediate surrounding of metallic dental materials was measured in an in-vivo study during therapeutic irradiation with 60 Co gamma rays in the area of mouth cavity of 11 patients. Measurements were carried out by thermoluminescent dosimetry at permamently fixed golden teeth and alloy specimens containing gold and palladium and amalgam. The following relative dodage values according to a simultanelusly measured reference value were measured at the surface of the different dental materials: 161% near fixed golden caps, 168% near the specimen containing gold in a high percentage, 133% near the specimen of palladium and 161% near the specimen of amalgam. The in vivo measured dosage increases due to metallic dental prosthesis are less than values obtained using back scatter arramgements for irradiating phantoms. Despite this, they could be of clinical relevance. Thus the usage of a mucous membrane protection during irradiation with 60 Co, as a means of preventing local lesions of the oral mucosa, due to dental alloys within the treatment volume remains inevitable. (orig.) [Deutsch] In einer In-Vivo-Studie wurde thermolumineszenzdosimetrisch bei insgesamt elf Patienten, die im Bereich der Mundhoehle bestrahlt wurden, das Ausmass der Dosiserhoehung in unmittelbarer Umgebung dentaler metallischer Werkstoffe gemessen. Gemessen wurde an feststizenden Goldkronen, an Proben einer gold- und einer palladiumhaltigen Legierung und an Amalgam waehrend therapeutischer Bestrahlung mit Kobalt-60-Gammastrahlen. Folgende relativen Dosiswerte an der Oberflaeche der einzelnen zahnaertzlichen Materialien, bezogen auf einen simultan bestimmten Referenzwert, wurden bestimmt: an fixierten Goldkronen bis 161%, an der goldhaltigen Probe bis 168%, an der palladiumhaltigen bis 133% und an Amalgam bis 161%. Die in vivo gemessenen Dosiserhoehungen durch dentale metallische Werkstoffe sind geringer als die am Modell in Rueckstreugeometrie bei der zur Probe

  20. Development and implementation of an on-line monitoring system for the detection of the surge limit of multi stage axial compressors. Final report; Ueberwachungssystem zur Pumpgrenzdetektion in vielstufigen Axialverdichtern. Abschlussbericht

    Hoenen, H.; Niehuis, R.


    Annaeherung an die Stabilitaetsgrenze vorausbestimmen. Messdaten unterschiedlicher Versuchslaeufe mit verschiedenen Gasturbinenverdichtern haben den Nachweis der Funktionstuechtigkeit des Systems erbracht. Wesentliches Merkmal des erstellten Ueberwachungssystems ist die Online-Faehigkeit und damit die Einsetzbarkeit in industrieller Umgebung. Um die Langzeitstabilitaet und -Sicherheit zu gewaehrleisten, wurde die Software so aufgebaut, dass eine staendige Selbstueberwachung und Kontrolle durch einen angeschlossenen Hausrechner moeglich ist. Hierbei werden sowohl die Funktionen der eingesetzten Messsensoren und der Datenaufnahme als auch die Datenverarbeitung und Uebergabe an den Hausrechner permanent ueberwacht. Hierdurch wird eine hohe Betriebssicherheit und damit eine Einbindung in ein Gasturbinenleitsystem ermoeglicht. Als Programmierumgebung wurde Dasylab gewaehlt, um so eine moeglichst grosse Anwenderfreundlichkeit sicherzustellen. Die bisherigen Test mit dem System auf dem Gasturbinenprueffeld der Firma Siemens sind erfolgreich verlaufen. eine Langzeiterprobung im Kraftwerk steht noch aus. (orig.)

  1. An Outline of the Quaternary Stratigraphy of Austria

    Dirk van Husen


    Full Text Available Es wird ein Überblick über die in Österreich verwendete Quartär-Stratigraphie gegeben. Die stratigraphische Gliederung der kartierbaren Sedimenteinheiten basiert teilweise auf Kriterien der Lithostratigraphie (lithologischer Eigenschaften und jenen der Allostratigraphie (z.B. Diskonitinuitäten. Für das Altpleistozän (2.58–0.78 Ma fehlen bis jetzt Spuren einer Vergletscherung. Die wenigen und isolierten Sedimentvorkommen belegen fluviatile Akkumulation und Lössablagerung in der Umgebung der Flüsse. Paläomagnetisch korrelierte Löss-Paläoboden – Sequenzen wie das Profil Stranzendorf mit der Gauss/Matuyama – Grenze bzw. Neogen/Quartär – Grenze dokumentieren in Übereinstimmung mit den globalen δ18O Werten etwas wärmere Bedingungen als im Mittelpleistozän (0.78–0.13 Ma. Vier Großvergletscherungen (Günz, Mindel, Riß und Würm sind für Mittelpleistozän und Jungpleistozän belegt. Diese sind mit Sedimenten aus der Vorstoßphase überlagert von Grundmoräne, Endmoränen im Alpenvorland und damit verknüpfte Terrassenschüttungen sowie Lössakkumulation dokumentiert. Daraus ist die klimagesteuerte Sedimentation im Zusammenhang mit dem Vorstoß der Gletscher, der Ausbreitung des Permafrostes und der Frostschuttbildung bis ins Vorland erkennbar. Die jüngsten Großvergletscherungen Riß und Würm werden aufgrund geochronologischer Daten mit den Marinen Isotopenstufen (MIS 6 und 2 korreliert. Für Günz und Mindel scheint eine Gleichzeitigkeit mit den Phasen massiver globaler Klimaverschlechterung während MIS 16 und MIS 12 plausibel. Dokumente für die schwächeren Glaziale wurden bisher nur in Lössprofilen (z.B. Krems Schießstätte gefunden.

  2. Emission-reduced rapeseed-technology. Project-part 2: expelling of dehulled rapeseed. Final report; Biologisch abbaubare Schmierstoffe - Emissionsarme Rapssaatverarbeitung. Teilvorhaben 2: Trennpressen geschaelter Rapssaat als wissenschaftlich-technische Begleitung. Berichtsteil 1: Schlussbericht als Uebersicht. Abschlussbericht

    Schneider, F.H.


    Within the technical oil-production the lipids are released by compression and extraction with hexan. Characteristical for rapeseed is the enormous hexan-retention in meal and the delayed release of hexan in the surrounding area. Cause: the lipids, which are locked in the very compact hulls. - The environmental protection integrated in the process of production requires a reduction/avoidance of hexan-emission. The solution: partial detachment of the hulls as an head-end-operation. A process to dehull rapeseed is known since 1979. In the opinion of oil millers dehulled rapeseed is not continuously pressable due to the lack of stability of compressed solid. The aim of the project is to furnish proof of the possibility to press rapeseed. Therefore two experimental ways are necessary: To find out the characteristics of the material under an axial compression and the variation of material- end compression-parameter, research of the screw-press process with a constant stream of compressed material and an ejection of a stable expeller with a variation of the geometric-, process- and material-parameter. Results: (A) dehulled rapeseed (hulls reduced to 1/4) can be pressed in a screw-press (40 kg/h) continuously; after upscaling the press to a semitechnical press an emission-reduced rapeseed-technology is possible. (B) When rapeseed is pressed, friction and therefore a heat-up is clearly reduced; the oil leaves the press with 40 C; a gentle production of oil is possible; user: Teutoburger Oelmuehle, Ibbenbueren. (orig.) [German] Bei technischer Oelgewinnung werden die Lipide durch Pressen und Extrahieren mit Hexan freigesetzt. Spezielles Merkmal von Raps ist die starke Hexanretention im Schrot und verzoegerte Hexanfreisetzung in die Umgebung. Verursacher: die in den kompakten Huellen eingeschlossenen Lipide. - Produktionsintegrierter Umweltschutz erfordert Minderung / Vermeidung der Hexanemissionen. Der Weg: partielles Abtrennen der Huellen als Head-end-Prozessstufe. Ein

  3. Emission-reduced rapeseed-technology. Project-part 2: expelling of dehulled rapeseed. Final report; Biologisch abbaubare Schmierstoffe - Emissionsarme Rapssaatverarbeitung. Teilvorhaben 2: Trennpressen geschaelter Rapssaat als wissenschaftlich-technische Begleitung. Anlagen zu den Berichtsteilen 1 und 3: Arbeitsuebersichten und Balkenplaene; Ergebnisprotokolle der Vorhabensgespraeche Demonstrationsanlage. Abschlussbericht

    Schein, C.


    Within the technical oil-production the lipids are released by compression and extraction with hexan. Characteristical for rapeseed is the enormous hexan-retention in meal and the delayed release of hexan in the surrounding area. Cause: the lipids, which are locked in the very compact hulls. - The environmental protection integrated in the process of production requires a reduction/avoidance of hexan-emission. The solution: partial detachment of the hulls as an head-end-operation. A process to dehull rapeseed is known since 1979. In the opinion of oil millers dehulled rapeseed is not continuously pressable due to the lack of stability of compressed solid. The aim of the project is to furnish proof of the possibility to press rapeseed. Therefore two experimental ways are necessary: (1) To find out the characteristics of the material under an axial compression and the variation of material- and compression-parameter, (2) research of the screw-press process with a constant stream of compressed material and an ejection of a stable expeller with a variation of the geometric-, process- and material-parameter. Results: (A) dehulled rapeseed (hulls reduced to 1/4) can be pressed in a screw-press (40 kg/h) continuously; after upscaling the press to a semitechnical press an emission-reduced rapeseed-technology is possible. (B) When rapeseed is pressed, friction and therefore a heat-up is clearly reduced; the oil leaves the press with 40 C; a gentle production of oil is possible; user: Teutoburger Oelmuehle, Ibbenbueren. (orig.) [German] Bei technischer Oelgewinnung werden die Lipide durch Pressen und Extrahieren mit Hexan freigesetzt. Spezielles Merkmal von Raps ist die starke Hexanretention im Schrot und verzoegerte Hexanfreisetzung in die Umgebung. Verursacher: die in den kompakten Huellen eingeschlossenen Lipide. - Produktionsintegrierter Umweltschutz erfordert Minderung / Vermeidung der Hexanemissionen. Der Weg: partielles Abtrennen der Huellen als Head

  4. CT and MR findings in pilocytic astrocytomas; Computertomographische und magnetresonanztomographische Befunde des pilozytischen Astrozytoms

    Huber, G. [Universitaet des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany). Abt. fuer Neuroradiologie; Glas, B. [Universitaet des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany). Abt. fuer Neuroradiologie; Hermes, M. [Universitaet des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany). Abt. fuer Neuroradiologie


    opticus je einmal (1/47=2%) betroffen. 24mal (24/47=51%) wurden Zysten, 7mal (7/47=15%) Verkalkungen, 2mal (2/47=4%) Nekrosen und einmal mit Perifokaloedem (1/47=2%) diagnostiziert. Nur dreimal waren die pilozytischen Astrozyome kontrastmittelnegativ (3/47=6%). Schlussfolgerung: Pilozytische Astrozytome kommen in nahezu allen Hirnregionen vor, wobei die Hypothalamusregion eindeutig bevorzugt ist. Die hier gelegenen pilozytischen Astrozytome stellen eine Sondergruppe dar. Sie sind haeufig mit der Neurofibromatose 1 (NF 1) vergesellschaftet, neigen zur infiltrativen Ausbreitung in die Umgebung und zur Dissemination in den intrakraniellen und spinalen Subarachnoidalraum. (orig.)

  5. Thermodynamic analysis of a fuel-cell-system for automotive transportation; Thermodynamische Analyse eines Brennstoffzellensystems zum Antrieb von Kraftfahrzeugen

    Berger, Oliver


    inclination angle profile of the Grossglockner mountain is followed on the test stand with a speed of 55 km/h without overheating of the cooling system. After optimization of the cooler design and positioning, the new vehicle was able to meet the specifications while the first of the two vehicles only achieved 35 km/h without overheating of the cooling system. Finally, a theoretical investigation identified the measures that should be taken to achieve sufficient cooling in countries with hot climates, e.g. the USA. It was found that it would be sufficient to raise the coolant temperature from 90 C to about 110 C to ensure good performance in these climate zones. (orig.) [German] Ziel der vorliegenden Arbeit ist die thermodynamische Analyse und Optimierung eines Brennstoffzellensystems zum Antrieb von Kraftfahrzeugen. Der Fokus ist im Wesentlichen auf die Kuehlung des Brennstoffzellenstapelmoduls gelegt, wobei aufgrund der Vielzahl an Schnittstellen zwischen der Kuehlung und den anderen Teilsystemen (Wasserstoff- und Luftversorgung) auch eine ganzheitlichere Betrachtung erforderlich ist. Ausgangspunkt der Untersuchungen ist ein bestehendes Brennstoffzellenfahrzeug, anhand dessen in einem ersten Schritt experimentelle Untersuchungen auf Systempruefstaenden und im Klimawindkanal durchgefuehrt werden. Die gewonnenen Messdaten dienen zum einen der Darstellung des Ist-Zustands und zur Ermittlung des Grenzbereichs der Waermeabfuhr an die Umgebung ueber das Brennstoffzellen-Kuehlsystem. Zum anderen werden sie zur Validierung eines dynamischen Kuehlsystemsimulationsmodells herangezogen. Mittels dieses Simulationsmodells werden anschliessend im Rahmen von Sensitivitaetsanalysen die wesentlichen Einflussfaktoren zur Steigerung der Waermeabfuhr an die Umgebung ermittelt. Die daraufhin durchgefuehrten Optimierungen betreffen die Verschaltung der Systemkomponenten sowie deren Auslegung und Platzierung im Fahrzeugvorderwagen. Auf Basis dieser und weiterer Erkenntnisse wird ein weiteres

  6. Cardite rheumatica especifica com nodulos necroticos macroscopicos

    A. Penna de Azevedo


    Full Text Available In einem Falle von Rheumatismus infectiosus specificus, der bei einem 10 Jahre alten Kinde in kaum 2 Monaten sich abwickelte, konnten wir ausser dem typischen histologischen Bilde einer spezifischen rheumatischen Karditis auch das Vorhandensein von makroskopischen nekrotischen Knoetchen feststellen, die bei der Veroeffentlichung der vorliegenden Arbeit das Hauptinteresse beanspruchen. Die rheumatischen Veraenderungen finden sich sowohl im Myokard als auch im Peri-und Endokard. Die im Myokard vorgefundenen Veraenderungen lassen sich wie folgt einteilen: 1 Schaedigungen einer spezifischen knoetchenfoermigen Myokarditis, die durch die Gegenwart von zahlreichen, zwischen den Muskelfasern und in der Umgebung der Gefaesse gelegenen, typischen Aschoff'schen Knoetchen ausgepraegt sind. (Fig. 2-3. 2 Schaedigungen einer akuten exsudativen herdfoermigen Myokarditis mit Aschoff'schen Knoetchen. (Fig. 5-6. Derartige Veraenderungen offenbaren sich durch das Vorhandensein von polymorphonukleaeren neutrophilen und besonders eosinophilen Leukocyten, und zwar in nicht zusammenhaengenden Herden zerstreut mit Zerstoerung von Herzfasern. In den entzuendlichen Herden kommen noch typische Aschoff'sche Zellen vor, die sich manchmal in Aschoff'sche Knoetchen umorganisieren. (Fig. 5. Weder narbenfoermige Herde noch Verschwielung werden in irgend einem Teile des Herzmuskels angetroffen. 3 Makroskopisch sichtbare nekrotische Knoetchen. - Diese Knoetchen sind der wichtigste Befund der vorliegenden Arbeit. Bei der makroskopischen Betrachtung des Herzens, findet man an verschiedenen Stellen der Innenseite des linken Ventrikels Knoetchen vorliegen, deren gelbliche Faerbung lebhalf von der der benachbarten Muskulatur absticht. Wenn auch an der Oberflaeche des Endokards leicht hervorragend, sind diese Gebilde glatt, von derber Konsistenz, wobei die groessten 1 mm im Durchmesser aufweisen. (Fig. 1. Aehnliche Knoetchen werden im verdickten Teil der beiden Papillarmuskel der

  7. Study in environmental medicine in the areas of Bitterfeld and Hettstedt and a comparison area, 1995 - 1996. Data Book; Umweltmedizinische Untersuchungen im Raum Bitterfeld, im Raum Hettstedt und einem Vergleichsgebiet 1995-1996. Data Book

    Heinrich, J.; Jacob, B.; Hoelscher, B.; Wilde, B.; Wolff, H.; Wjst, M.; Cyrys, J.; Wichmann, H.E. [GSF - Forschungszentrum fuer Umwelt und Gesundheit Neuherberg GmbH, Oberschleissheim (Germany). Inst. fuer Epidemiologie


    were determined and heavy-metal analyses carried out. Complete blood tests were done for lead, cadmium and mercury; urine tests were done for arsenic, cadmium and mercury. (orig.) [Deutsch] Die Umweltsituation im industriellen Ballungsgebiet Bitterfeld/Wolfen war in der Vergangenheit durch eine ausserordentlich hohe Belastung der Luft, u.a. mit Staeuben, Schwefeldioxid, Stickoxiden und chlorierten Kohlenwasserstoffen, der Gewaesser und des Bodens gekennzeichnet. Dagegen spielte im Raum Hettstedt die Schwermetallbelastung durch jahrzehntelangen Bergbau und die Emissionen der buntmetallurgischen Industriebetriebe die Hauptrolle. Ziel der vom Umweltbundesamt gefoerderten umweltepidemiologischen Studie ist es, moegliche gesundheitliche Beeintraechtigungen der Bevoelkerung in diesen zwei Belastungsgebieten im Vergleich zu dem wenig belasteten Kontrollterritorium Zerbst zu ermitteln. Diese sollen vor dem Hintergrund der Langzeitwirkung einer hohen Luftbelastung in den Regionen Bitterfeld und Hettstedt quantifiziert werden. Darueber hinaus werden die zeitlichen Veraenderungen der Gesundheitsparameter begleitend zu den laufenden Sanierungsmassnahmen ueber einen Zeitraum von 6 Jahren erfasst, um die Sanierung an den gesundheitlichen Gegebenheiten ausrichten zu koennen. Die Untersuchungen 1995/96 erfolgten wie auch beim 1. Survey im Jahre 1992/93 durch Aerzte und Schwestern in Schulen, Kindergaerten, Gesundheitsaemtern sowie teilweise in einem mit Lungenfunktionsgeraeten ausgestatteten Untersuchungsbus. In allen drei Orten wurde nach den gleichen standardisierten Vorschriften verfahren, wobei die gleichen Geraete und die gleichen Untersucher im Einsatz waren. Durch Befragung der Eltern der Kinder wurden Informationen erhoben zu Erkrankungen und Symptomen, insbesondere zu Atemwegserkrankungen und Allergien, sowie zu soziodemographischen Charakteristika und Merkmalen der haeuslichen Umgebung, welche die interessierenden Zielgroessen mitbeeinflussen koennen. Es wurde die

  8. Relaciones suelo-planta-herbívoro en un sistema pastoral de montaña

    Alonso, I.


    Pflanzengesellschaften mit Weidefahigkeit aus dem Bergen von León (Spanien wurden untersucht, und die Analysergebnisse der Boden- und Pflanzen- konzentrationen von Ca, Cu, Fe, Mg, N, K und Na prasentiert. Die Gesellschaften sindnach ihren dominanten Spezies benannt: Nardus stricta, Bromus erectus. Genista florida, Erica australis, Genista occidentalis und Calluna vulgaris. Wir konnten feststellen, daβ die Boden gute Bedingungen für das Pflanzenwachstum besitzen. Es bestand kein Zusammenhang zwischen der mineralischen Zusammensetzung der Boden und die der Pflanzen. Auβerdem wurde beobachtet, daβ die Mengen an Ca und Cu, die in der Vegetationszeit zur Verfügung stehen, nicht ausreichend sind um Pflanzenfresser zu versogen. Die mineralische Zusammensetzung in den Pflanzengesellschaften veranderte sich saisonbedingt auf Grund des Reifeprozesses und auf Grund physiologischer Ver cinder ungen. Diese veranderungen waren abhangig von den Pflanzenarten und deren MikroUmgebung.

  9. Airborne laser-spark for ambient desorption/ionisation.

    Bierstedt, Andreas; Riedel, Jens


    Desorption als auch die Ionisation erfolgen hierbei durch ein laserbetriebenes Luftplasma. Die Abwesenheit fester oder flüssiger Elektroden hat zur Folge, dass die Methode weder unter chemischen Interferenzen noch unter Verschleiß durch Korrosionsbrand oder abgetragenes Elektrodenmaterial leidet. Insgesamt betrachtet herrscht in dem Plasma Elektroneutralität, wodurch Aufladungseffekte minimiert werden, die andernfalls zu einer langfristigenÄderung der Flugbahnen von Ionen während der Experimente führen kann. In dem Ansatz eine freischwebende Luftentladung bei Atmosphärendruck zu verwenden agiert die Luft nicht nur als Plasmamedium sondert dient zusätzlich als Badgas für die stoßinduzierte Kühlung der entstehenden Ionen. Die Ionisierung der Analytmoleküle erfolgt nicht unmittelbar im Plasma sondern in dessen direkter Umgebung durch Wechselwirkung mit freigesetzten ionischen Luftspezies, freien Elektronen oder Photonen im kurzwelligen ultravioletten Bereich. Jede Laserentladung erzeugt eine hörbare Stoßwelle, in welcher neu produzierte reaktive Spezies freigesetzt werden, welche sich konzentrisch ausbreiten, so dass eine Diffusion der Analytmoleküle ins heiße Innere des Plasmas verhindert wird. Daraus folgt, dass im Interaktionsvolumen zwischen Plasma und Analyt der Temperaturgrenzwert für eine thermische Dissoziation oder Fragmentierung der Moleküle nicht überschritten wird. Experimentell konnte belegt werden, dass das vorgestellte Ionisierungsschema sehr unselektiv bezüglich der chemischen Analytklasse ist und kaum Fragmentierungsprodukte beobachtet werden können. Messungen einer breitgefächerten Auswahl unterschiedlicher Testsubstanzen, wie beispielsweise polarer und unpolarer Kohlenwasserstoffe, Zuckern, niedermolekularer pharmazeutischer Wirkstoffe, sowie natürlicher Biomoleküle in Lebensmittelproben unmittelbar aus ihren komplexen Matrizes, führten zu aussagekräftigen Massenspektren. Zumal das Lasermedium feuchte Luft ist, scheint der

  10. Ultrasonic trap as analytical tool; Die Ultraschallfalle als analytisches Werkzeug

    Leiterer, Jork


    nanoparticles. This comprises fields of research like biomineralisation, protein agglomeration, distance dependent effects of nanocrystalline quantum dots and the in situ observation of early crystallization stages. In summary, the results of this work open a broad area of application to use the ultrasonic trap as an analytical tool. [German] Die Ultraschallfalle bietet eine besondere Moeglichkeit zur Handhabung von Proben im Mikrolitermassstab. Durch die akustische Levitation wird die Probe kontaktfrei in einer gasfoermigen Umgebung positioniert und somit dem Einfluss fester Oberflaechen entzogen. In dieser Arbeit werden die Moeglichkeiten der Ultraschallfalle fuer den Einsatz in der Analytik experimentell untersucht. Durch die Kopplung mit typischen kontaktlosen Analysemethoden wie der Spektroskopie und der Roentgenstreuung werden die Vorteile dieser Levitationstechnik an verschiedenen Materialien wie anorganischen, organischen, pharmazeutischen Substanzen bis hin zu Proteinen, Nano- und Mikropartikeln demonstriert. Es wird gezeigt, dass die Nutzung der akustischen Levitation zuverlaessig eine beruehrungslose Probenhandhabung fuer den Einsatz spektroskopischer Methoden (LIF, Raman) sowie erstmalig Methoden der Roentgenstreuung (EDXD, SAXS, WAXS) und Roentgenfluoreszenz (RFA, XANES) ermoeglicht. Fuer alle genannten Methoden erwies sich die wandlose Probenhalterung als vorteilhaft. So sind die Untersuchungsergebnisse vergleichbar mit denen herkoemmlicher Probenhalter und uebertreffen diese teilweise hinsichtlich der Datenqualitaet. Einen besonderen Erfolg stellt die Integration des akustischen Levitators in die experimentellen Aufbauten der Messplaetze am Synchrotron dar. Die Anwendung der Ultraschallfalle am BESSY konnte im Rahmen dieser Arbeit etabliert werden und bildet derzeit die Grundlage intensiver interdisziplinaerer Forschung. Ausserdem wurde das Potential der Falle zur Aufkonzentration erkannt und zum Studium verdunstungskontrollierter Prozesse angewendet. Die

  11. MR implant labelling and its use in clinical MRI practice; MR-Implantatkennzeichnungen und ihre Anwendung in der klinischen MRT-Praxis

    Muehlenweg, M. [Krankenhaus Martha-Maria Halle-Doelau, Institut fuer Radiologie, Halle (Saale) (Germany); Schaefers, G. [MR:comp GmbH, Gelsenkirchen (Germany)


    Before a magnetic resonance imaging (MRI) examination, implants in patients must be cleared for MR safety in order to exclude the risk of possible severe injuries and implant malfunction in an MR environment. The general contraindication for measurements of patients with implants still applies; however, in the recent past a way has been found to legally circumvent this contraindication. For this purpose special conditions are required: explicit implant identification and the original manufacturer's labelling are necessary, the required conditions for conditionally MR safe implants must be assured and a risk-benefit analysis with appropriate explanation to the patient has to be performed. This process can be very complex as the implants are often poorly documented and detailed information on the implant MR labelling is also often outdated or not easy to interpret. This article provides information about legal and normative principles of MR measurement of patients with implants. The possible physical interactions with implants will be briefly dealt with as well as possible strategies for better identification and investigation of implants and MR labelling. General approaches for minimizing the risk will be discussed using some examples. The second part deals with the content of MR implant labelling and the current test standards. Furthermore, the additional information from the operating instructions of the MR scanner that are necessary for the interpretation of the MR implant labelling, will be explained. The article concludes with an explanation of the current pattern for MR labelling of implants from the U.S. Food and Drug Administration (FDA) and an exemplary application. (orig.) [German] Implantate in Patienten muessen vor einer MR-Untersuchung auf MR-Sicherheit abgeklaert werden, um moegliche z. T. schwere Verletzungen und Implantatfehlfunktionen in einer MR-Umgebung weitestgehend auszuschliessen. Es gilt unveraendert die generelle Kontraindikation von

  12. Diffusion tensor imaging for target volume definition in glioblastoma multiforme

    Berberat, Jatta; Remonda, Luca [Cantonal Hospital, Department of Neuro-radiology, Aarau (Switzerland); McNamara, Jane; Rogers, Susanne [Cantonal Hospital, Department of Radiation Oncology, Aarau (Switzerland); Bodis, Stephan [Cantonal Hospital, Department of Radiation Oncology, Aarau (Switzerland); University Hospital, Department of Radiation Oncology, Zurich (Switzerland)


    Glioblastomen. MR-Tensor-Traktate und Karten von isotroper (p) und anisotroper (q) Diffusion von Wasser wurden bei 13 Patienten mit Glioblastomen mit der CT-Bildgebung koregistriert. Ein eigenes Bildverarbeitungsprogramm wurde verwendet, um die Diffusion von Wasser in jedem Voxel in der Umgebung des Tumors zu analysieren. Die Tumorinfiltration wurde nach validierten Kriterien abgebildet. Das kontralaterale normale Gehirn wurde als interne Kontrolle verwendet. Ein klinisches Zielvolumen (CTV) wurde auf Basis des T{sub 1}-basierten Bilds (T{sub 1Gd}), der Traktographie und des Infiltrationsmusters generiert. Dieses Zielvolumen wurde mit einem konventionellen T{sub 2}-basierten CTV verglichen. Die Erstellung eines diffusionsbasierten klinischen Zielvolumens, welches die benachbarte weisse Substanz enthaelt, ist sehr gut moeglich. Zwischen dem DTI-CTV und dem T{sub 2}-basierten CTV wurde eine statistisch signifikante Differenz nachgewiesen (p < 0,005; t = 3,480). Da die DTI-CTVs kleiner sind als die T{sub 2}-basierten CTVs (Tumor plus peritumorales Oedem), werden die pq-Karten ein Oedem nicht einfach erkennen. Die DTI-PTV zeigt den Trend einer Volumenreduktion im Vergleich mit der PTV auf. Dieses diffusionsbasierte Volumen war kleiner als das herkoemmlich definierte (konventionelle) Volumen. Das Erweitern des CTV entlang der abnormalen Tensorabschnitte, um die Deckung der voraussichtlichen Verbreitungsrouten zu bewahren und unbeteiligtes Gehirn zu schonen, ist ein rationaler Ansatz, um die Strahlentherapieplanung fuer Glioblastompatienten zu individualisieren. (orig.)

  13. Ein Modell zur nachhaltigen Qualitätssteigerung der medizinischen Ausbildung am Beispiel des chirurgischen Reformcurriculums HeiCuMed [A Model for Persistent Improvement of Medical Education as Illustrated by the Surgical Reform Curriculum HeiCuMed

    Kadmon, Guni


    .[german] Hintergrund: Das Reformcurriculum, Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed, umfasst themenbasierte Rotationsmodule mit täglichen Zyklen von fallbasierten Kleingruppenseminaren, POL-Tutorien, Fertigkeiten- und Kommunikationstraining. Um Engagement und Kontinuität der Dozenten zu ermöglichen, wurden in der chirurgischen Ausbildung Organisationsstrukturen etabliert, die den Dozenten die Unterrichtsvorbereitung und -durchführung erheblich erleichtern. Dazu zählen eine Dozentenschulung, die Standardisierung der Lehrinhalte, technische Unterstützung und die Freistellung der Dozenten von klinischen Aufgaben für die Dauer eines Lehrmoduls. Ziel der Arbeit: Den Erfolg von Heicumed im operativen Themenbereich mit dem des traditionellen Curriculums anhand von studentischen Evaluationen über die Implementierungsphase hinaus zu vergleichen. Methode: Die studentische Evaluation der Lehre im operativen Fachbereich zwischen 1999 und 2008 wurde analysiert. Die Analyse umfasste drei Kohorten (je ~360 Studierende im traditionellen und 13 Kohorten (je ~150 Studierende im Reformcurriculum. Ergebnisse: Die Lehrveranstaltungen in HeiCuMed wurden bezüglich Inhalt, Organisation, Lehrqualität und subjektiven Lernzuwachses signifikant besser evaluiert als im traditionellen Curriculum. Die hohe Bewertung von HeiCuMed hielt bis zum Ende des untersuchten Zeitraums an.Schlussfolgerung: Den studentischen Evaluationen nach fördert ein auf interaktiver Didaktik und aktivem Lernen basiertes Curriculum die subjektiv erlebte erfolgreiche medizinische Ausbildung besser als die traditionelle frontale Wissensvermittlung. Die organisatorische Umsetzung von HeiCuMed in der chirurgischen Lehre ist geeignet, hohe Zufriedenheit von der Qualität eines komplexen modernen Curriculums in einer ausgelasteten chirurgischen Umgebung nachhaltig zu ermöglichen.

  14. Emission control measures for precursors of tropospheric ozone. Pt. 1 and 2; Emissionsminderungsmoeglichkeiten bei Vorlaeufersubstanzen von bodennahem Ozon. Bd. 1: Systemanalyse der Ozonminderungsmassnahmen in den USA. Bd. 2: Luftreinhaltemassnahmen in den USA zur Minderung von VOC-Emissionen aus Kleinanlagen und Produkten und Vergleich mit europaeischen Regelungen

    Leclaire, T.; Schiefer, C.; Bergmann, S.; Hrabovski, Z. [Institut fuer Umwelttechnologie und Umweltanalytik e.V. (IUTA), Duisburg (Germany)


    emissions are compared and discussed. Advantages and disadvantages of the described strategies are highlighted. Based on the actual VOC emission inventory of Germany suggestions for future reduction measures are supposed. (orig.) [Deutsch] In den USA liegen Erfahrungen aus der Ozonbekaempfung ueber einen Zeitraum von 20 bis 30 Jahren vor. Aufgrund besonders hoher Ozonbelastungen in vielen Regionen werden grosse Anstrengungen zur VOC-Minderung unternommen. Wesentliches Ziel des Vorhabens war es, die Schwerpunkt im Hinblick auf die Minderung von VOC-Emissionen herauzufinden und zu pruefen, ob und inwieweit eine Uebertragung von Strategien und Massnahmen auf die Verhaeltnisse in Deutschland moeglich ist. Hauptaugenmerk wurde auf kleinere Anlagen und Produkte gelegt, weil in diesen Bereichen in Deutschland momentan vordringlich Handlungsbedarf gesehen wird. Im ersten Band sind die Strategien und Massnahmen zur Ozonminderung in den USA (bundesweit) sowie in fuenf Regionen mit besonders hoher Ozonimmissionsbelastung beschrieben. Hierzu erfolgte eine Darstellung der Zustaendigkeitsbereiche auf nationaler, einzelstaatlicher, regionaler und lokaler Ebene, der Gesetzgebung und Regelwerke, der Schwerpunktsetzung hinsichtlich NO{sub x}- und VOC-Minderung und eine kurze Darstellung der quellenbezogenen Massnahmen auf nationaler Ebene und in den betrachteten Regionen. In Band 2 erfolgt eine ausfuehrliche Beschreibung der Massnahmen zur VOC-Emissionsminderung bei Produkten und im gewerblichen Bereich in den USA anhand der nationalen Regelungen fuer Anstrichstoffe und Konsumgueter, der von der kalifornischen Luftreinhaltebehoerde erlassenen VOC-bezogenen Regelungen fuer Anstrichstoffe, Konsumgueter und Gewerbebetriebe sowie der Regelungen des suedkalifornischen South Coast Air Quality Management Districts (Los Angeles und Umgebung). Zur Darstellung der regionalen Bestimmung wurde diese Region ausgewaehlt, da die Regelungen dort aufgrund der besonders hohen Immissionsbelastung

  15. Airborne microbial emissions and immissions on aerogic mechanical-biological waste treatment plants; Luftgetragene mikrobielle Emissionen und Immissionen an aeroben mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlagen

    Luft, C.


    kommt. Darum ist es wichtig, die von biologischen Abfallbehandlungsanlagen ausgehenden Keimemissionen und Keimimmissionen zu bestimmen. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurden diesbezuegliche Untersuchungen vorgenommen. Es wurden unter kritischer Beurteilung der eingesetzten Messverfahren Keimkonzentrationen verschiedener Mikroorganismen und Endotoxine an unterschiedlichen mechanisch-biologischen Anlagentypen ermittelt. Es wurden sowohl geschlossene wie auch offene Anlagen untersucht. Darueber hinaus wurden neben Bioabfallkompositierungsanlagen auch eine Restabfallbehandlungsanlage getestet. Es zeigt sich, dass anlagenabhaengig sehr unterschiedliche Keimkonzentrationen auftraten. In Abhaengigkeit von Anlagengroesse, verarbeitetem Material und dem Grad der Einhausung traten unterschiedliche Konzentrationen auf. So waren bei einer kleinen offenen Anlage (6 500 Mg/a) die geringsten Belastungen in den Arbeitsbereichen festzustellen, waehrend bei der geschlossenen Anlage (12 000 Mg/a) doch erhebliche Keimkonzentrationen an den Arbeitsplaetzen festzustellen waren. Jahreszeitliche Schwankungen bei einer offenen Anlage konnten fuer Keimzahlbestimmungen nicht festgestellt werden, Endotoxinmessungen zeigten hingegen eine jahreszeitliche Abhaengigkeit. Immissionsseitig wurde anhand von Simulationsversuchen mit den Modellen nach TA-Luft sowie nach VDI 3783 prognostiziert, dass bei einer mittelgrossen (12 000 Mg/a), eingehausten Anlage mit Biofilter Keimkonzentrationen auftreten, die nur geringen Einfluss auf die Umgebung nehmen. (orig.)

  16. Isochron burial dating of Danube terraces in the course of an interlaboratory comparison on sample preparation in Vienna and Budapest

    Neuhuber, Stephanie; Ruszkiczay-Rüdiger, Zsófia; Decker, Kurt; Braucher, Regis; Fiebig, Markus; Braun, Mihály; Häuselmann, Philipp; Aster Team


    -depositional history, but have different pre-exposure and transport histories [4]. The sandy gravel of the Haslau terrace was sampled in an active gravel pit. At this location, two major sedimentary units are separated by an erosional hiatus of unknown duration. The upper sequence was sampled at 5.5 m depth and the lower one was sampled at 11.8 m depth. From both depths six quartzite or quartz-bearing cobbles were taken together with a bulk sample from the matrix for isochron burial duration determination. Five samples were split after crushing and sieving and were processed at both the Cosmogenic Nuclide Sample Preparation Laboratory at Vienna and at Budapest (, in order to assess and compare the sample processing preocedures of these recently operating sample preparation laboratories. AMS measurements were performed at the French national facility ASTER (CEREGE (Aix-en-Provence, France). Thanks to OTKA PD83610, NKM-96/2014, NKM-31/2015; OMAA 90öu17; LP2012-27/2012. INSU/CNRS, the ANR through the program "EQUIPEX Investissement d'Avenir", IRD and CEA. [1] Decker et al., 2005. QSR 24, 307-322 [2] Hintersberger et al, 2013, EGU2013-12755 [3] Salcher et al. 2012. Tectonics, 31, TC3004, doi:10.1029/2011TC002979 [4] Balco and Rovey, 2008. AJS 908, 1083-1114 [5] Fuchs and Grill, 1984, Geologische Gebietskarte der Republik Österreich 1:200 000 Wien und Umgebung

  17. Metal-organic-vapor-phase-epitaxy and characterization of homoepitaxial ZnO-layers; Metallorganische Gasphasenepitaxie und Charakteriesierung homoepitaktischer ZnO-Schichten

    Heinze, Soeren


    O-Substrate mit sehr guter Qualitaet kommerziell verfuegbar. Deswegen behandelt der wesentliche Teil dieser Dissertation meine Arbeiten zur Homoepitaxie von ZnO. Fuer ein erfolgreiches homoepitaktischen Wachstum ist eine thermische Vorbehandlung (Annealing) der Substrate vonnoeten. Dabei befindet sich das Substrat in einer Umgebung aus ZnO Pulver und einer Sauerstoffatmosphaere. Die optimalen Temperaturbedingungen wurden ermittelt und der Einfluss dieser Vorbehandlung auf die physikalischen Eigenschaften der Substrate detailliert untersucht. Nach dem Annealing sind die Substrate fuer die Epitaxie geeignet. Die Erfahrungen aus der Heteroepitaxie konnten nicht ohne weiteres auf die Homoepitaxie uebertragen werden. Die Qualitaet der homoepitaktischen Schichten war anfangs sehr schlecht, konnte aber durch gezielte Veraenderung der Wachstumsparameter immer weiter verbessert werden. Durch Verwendung von reinem O{sub 2} als Sauerstoffquelle (anstatt N{sub 2}O) gelang weltweit erstmals die homoepitaktische Abscheidung von ZnO-Schichten in einem zweidimensionalen Wachstumsmodus. Aufbauend auf dieserart Schichten wurden Versuche zur p-Dotierung durchgefuehrt, mit Arsen als Dotanden. Statt p-Typ ZnO bildete sich allerdings eine elektrisch isolierende Zn/As/O-Legierung. Diese Legierung wurde als Zn{sub 3}(AsO{sub 3}){sub 2} - Reinerit - identifiziert. (orig.)

  18. Bau eines besseren Krankenhauses. Wertschöpfendes Management & Planung von Immobilien

    Johan van der Zwart


    nderungsmanagementprozess der Organisation (3 und ihrer Immobilie (7. Das Änderungsmanagement der Organisation (3 wird durch die Leitung gelenkt und behandelt die Politik & das Management von Ressourcen, einschließlich personeller Ressourcen und Immobilien. In diesem Teil des Modells müssen verschiedene Ressourcen für die Produktion gegeneinander ausgeglichen werden. Dies führt zu einem Prozess, der in einer physikalischen Umgebung implementiert werden muss. In diesem Modell ist der Rahmen für die Strategie zur Planung einer Einrichtung [Designing an Accommodation Strategy - DAS] die Grundlage für das Änderungsmanagement der Immobilie (7. In einem schrittweisen Prozess erfolgt eine Anpassung zwischen der Nachfrage und Angebot, jetzt und in der Zukunft, die zu einem Gebäude führt, das die Primären Prozesse der Organisation unterstützen kann. Die Abstimmung des Managements der Einrichtung mit organisatorischen Veränderungen kann somit folgerichtig zu einem stufenweisen Plan für die Umwandlung der Einrichtung führen. Sowohl die Prozesse als auch das Gebäude werden mit den Anforderungen der Interessenvertreter und den zugehörigen Perspektiven auf die Immobilie verglichen.Zusätzlich wird eine Fünf-Punkte-Skala für alle Punkte in dem integrierenden Rahmen für eine dreifache Bewertung der Entwicklungsstufe der Organisation und ihrer Einrichtungsentscheidungen entwickelt. Diese dreifache Bewertung der Organisation und Einrichtung zeigt, wo die Organisation steht, wie Immobilien kontrolliert werden und die erstrebte Zielsetzung mit einem dazu passendem Fokus auf Produkt, Prozess, System, Ketten oder Gesellschaft. Wertschöpfung durch KrankenhausimmobilieWert wird in dieser Studie als die bewertete Leistung eines Produkts oder Dienstes definiert, der zu der Erreichung der Ziele, welche durch die Interessenvertreter festgelegt werden, beiträgt. Folglich hängt der Wert von der (subjektiven Bewertung der Interessenvertreter ab. Die Mehrwerte von Immobilien sind im Voraus (vorab zu

  19. Preparation and characterization of gold nanocrystals and nanomultilayer mirrors for X-ray diffraction experiments; Praeparation und Charakterisierung von Goldnanokristallen und Nanomultilayerspiegeln fuer Roentgenbeugungsexperimente

    Slieh, Jawad


    description of the preparation of gold nano- and microcrystals. In the chapters seven and eight the results of the characterization of the gold nano- as well as microcrystals are considere. Especially hereby the influence of different preparation parameters on the crystal size as well as size distribution, the crystal shape, the crystal alignment relatively to the substrate as well as the contribution of the monocrystals is studied. In chapter nine the structure studies performed by means of TEM measurements on free gold crystals as well as Mo/Si nanomultilayer mirrors are presented. [German] Um Untersuchungen zur Dynamik von Proteinmolekuelen in ihrer natuerlichen Umgebung zu ermoeglichen, hat Sasaki in den letzten Jahren ein neues Roentgenbeugungsverfahren entwickelt. Bei diesem Verfahren, das Dynamical X-Ray-Tracking (DXT) genannt wird, findet die Beugung nicht direkt am Proteinmolekuel, sondern an einem starr an das Proteinmolekuel gebundenen Nanospiegel statt. Gemessen wird hierbei die zeitliche Veraenderung der Ausrichtung des Nanokristalls, die anhand der Lage der Laue-Beugungspunkte bestimmt wird. Anhand dieser Lageveraenderungen lassen sich dann wieder Aussagen ueber Strukturaenderungen des untersuchten Proteins mit einer hohen Ortsgenauigkeit in der Zeitdomaene herleiten. Die wissenschaftliche Zielsetzung dieser Arbeit ist der Aufbau eines DXT-Messplatzes sowie die Praeparation der benoetigten nanokristallinen roentgenbeugenden Proteinlabels einschliesslich deren Charakterisierung. Zunaechst wird ein kurzer Ueberblick ueber die Grundlagen der Roentgenstrahlung und deren Wechselwirkung mit Materie, insbesondere unter Beruecksichtigung von Roentgenbeugung an Kristallen, gegeben. Es werden die Messmethoden zur Bestimmung der Kristallausrichtung sowie der vertikalen und lateralen Kristallgroesse dargestellt. Im darauf folgenden Kapitel wird ein umfassender Ueberblick ueber die verschiedenen zur Herstellung und Charakterisierung von Goldkristallen verwendeten Geraete und

  20. Die Darstellung von Deutschen in den Veröffentlichungen des türkischen Schriftstellers Haldun Taner The image of Germans in the Publications of the Turkish writer Haldun Taner



    Full Text Available In diesem Beitrag wurde versucht, viele Veröffentlichungen des türkischen Schriftstellers Haldun Taner im Hinblick auf sein Deutschlandbild auszuwerten. Schriftsteller beobachten, wie andere Künstler auch, die Umgebung, die Natur sowie gesellschaftliche Entwicklungen, doch im Unterschied zu anderen Menschen, erkennen und interpretieren sie Zusammenhänge, die von jenen nicht gesehen werden, und sie hegen den Wunsch, das Unbehagen und die Sorge, die sie in Bezug auf die Zukunft empfinden, nach außen zu tragen. Auch Haldun Taner gelingen in beiden Kulturen scharfe Beobachtungen und er bringt die Komponenten aus den zwei Kulturkreisen, die bei einem Künstler Unbehagen hervorrufen, zur Sprache. Haldun Taner thematisiert in seinen Werken die unterschiedliche Wahrnehmung der Welt seitens der türkischen und deutschen Gesellschaft, ihre jeweils verschiedenen Blickwinkel sowie die Probleme eines Dialogs zwischen diesen zwei Kulturen aufgrund von traditionellen Haltungen in beiden Ländern. Die türkischen Kulturelemente sowie das geschichtliche Erbe der Türkei vergleicht er am Beispiel von Deutschland mit der westlichen Kultur und führt den Lesern die Wechselwirkungen der beiden Kulturkreise und die Schwierigkeiten, die während dieser Interaktionen auftreten können, vor Augen. Man kann sagen, dass in der Art wie das Erzählte und die Beschreibungen, die das “Andere” bzw. die “Anderen” betreffen, dargebracht wird – negativ wie positiv- das Erzählte und die Beschreibungen eher in eine Anlyse von Vorurteilen und festen Bildern münden, als dass sie deren Merkmale nur aufzeigen. Das heißt, Taner stellt beide Kulturen in der Interaktion miteinader vor und er fragt nach den Ursachen für die Vorurteile beider Kulturkreise. In seinen Werken nähert er sich dem kulturbedingten Verhalten der Menschen ernsthaft und kritisch.Haldun Taner versucht in seinen Schriften zwar auch eine Synthese zwischen der östlichen und westlichen Kultur

  1. The German-Tanzanian Tendaguru Expedition 2000

    W.-D. Heinrich


    Cretaceous Tendaguru palaeoecosystems. To put the German-Tanzanian Tendaguru expedition in perspective, a brief review of previous activities is given and future research objectives are outlined. Die berühmte Fossilfundstätte Tendaguru (Tansania, Ostafrika ist seit Anfang des 20. Jahrhunderts weltweit für ihre Dinosaurier aus der späten Jura-Zeit bekannt. Im Rahmen des Deutsch-Tansanischen Tendaguru Projekts fand im August und September 2000 eine Expedition in die Umgebung des Tendaguru-Hügels statt. Ziel der Expedition war es, umfangreiche Fossilaufsammlungen von Mikrovertebraten, Mikro- und Makroinvertebraten und pflanzlichen Fossilien durchzuführen und neue sedimentologische und stratigraphische Daten aufzunehmen. Unter Anwendung eines interdisziplinären Forschungsansatzes wurden mit den gesammelten Daten verschiedene, bisher kontrovers diskutierte Aspekte der Tendaguru-Schichten untersucht. Offene Fragen umfassten die genaue Alterseinstufung, eine Interpretation der Ablagerungsräume und die Rekonstruktion der Paläoökosysteme, in denen die Dinosaurier lebten. Die erste Auswertung der Geländedaten führte zu einem neuen Standardprofil für die Tendaguru-Schichten. Vorläufige biostratigraphische Ergebnisse, die auf Ammoniten, Charophyten und Palynomorphen basieren, sprechen für ein Ober-Kimmeridgium Alter der Nerineen Schicht, Unteres Tithonium für die Trigonia smeei Schicht und Untere Kreide (möglicherweise Valanginium bis Hauterivium für die Trigonia schwarzi Schicht. Die Lebens- und Ablagerungsräume der Tendaguru-Schichten reichten von sturm- und gezeitenbeeinflussten, küstennahen, siliziklastischen Barrieresystemen und Kalkooid-Barren über ausgedehnte Wattflächen bis zu sabkha-artigen Küstenebenen mit brackischen Seen und Tümpeln. Sedimentologische Anzeiger des Paläoklimas und palynologische Daten sprechen für ein subtropisches bis tropisches Klima mit ausgeprägten Trockenzeiten. Im Verbund mit sedimentologischen Daten ermöglicht die

  2. Nonvolatile organic pollutants in domestic dust samples from the urban Hamburg area; Schwerfluechtige organische Umweltchemikalien in Hamburger Hausstaeuben



    with 8.7 mg/kg of dust, tris(2-chlorethyl)phosphate (TCEP) with 6.2 mg/kg of dust and benzo(a)pyrene with 1.1 mg/kg of dust. For the time being, these concentrations shall be considered average concentrations in private households in Hamburg. Values above these reference values shall be considered 'elevated', and values higher than twice this reference values shall be considered 'significantly elevated'. [German] Am Beispiel von 65 Privatwohnungen sollten Erkenntnisse ueber das Vorkommen von schwerfluechtigen organischen Umweltchemikalien in Innenraeumen gewonnen werden. Im Vordergrund des Interesses standen dabei Biozide, Weichmacher, Flammschutzmittel, Stabilisatoren, Russ-, Teer- und Bitumenbestandteile, die in vielen Produkten des taeglichen Bedarfs und in Bauprodukten anzutreffen sind. Sammelmedium war Hausstaub, der sich als Passivsammler fuer schwerfluechtige Komponenten in Innenraeumen bewaehrt hat. Interessierte Mitarbeiter(innen) der Umweltbehoerde und deren Bekanntenkreis aus Hamburg und Umgebung stellten ihre vollen Staubsaugerbeutel zur Verfuegung. Bei den Wohnungen der Mitarbeiter(innen) handelte es sich nicht um Beschwerde- oder Schadensfaelle. Naehere Angaben zur Wohnung lieferte ein Fragebogen, der in Anlehnung an die VDI-Richtlinie 4300 Blatt 1 und 8 erstellt worden ist. Planung und Koordinierung des Projektes sowie Voruntersuchungen wurden von der Umweltbehoerde durchgefuehrt. Quantitative Bestimmungen sind an private Messinstitute vergeben worden. Vor der vergabe wurden die inhomogenen Gesamtstaeube gesiebt. Zur Analyse wurde die < 63 {mu}m Staubfraktion ausgewaehlt. Diese Staubfraktion war genuegend homogen, um reproduzierbare Ergebnisse zu ermoeglichen. Fuer 58 schwerfluechtige Umweltchemikalien wurde in den Hausstaeuben der 65 Hamburger Wohnungen eine Bestandsaufnahme durchgefuehrt. Erstmalig wurden dabei Chlorparaffine und Organozinn-Verbindungen im Hausstaub gemessen. Waehrend die Chlorparaffine deutlich zur Belastung der

  3. Die neue Hochschulbibliothek für Gesundheitswissenschaften der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum [The new Academic Health Sciences, Nursing and Therapeutics Library of the Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum

    Kustos, Annette


    , systematic order, learning areas with user seats, accessibility for handicapped people etc. [german] Im Oktober 2009 wurde die Hochschule für Gesundheit – hsg – University of Applied Sciences – als erste staatliche Hochschule für die Themenfelder öffentliche Gesundheitsversorgung, praktische Medizin, Pflege, Therapie in Bochum gegründet. Ein wissenschaftliches Studium der Fächer Pflege, Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie und Hebammenkunde soll auf der Grundlage des Prinzips der evidenzbasierten Medizin Gesundheitsversorgung und therapeutische Behandlungen in Krankenhäusern, Praxen und in der häuslichen Betreuung professionalisieren. Somit brauchte es eine Bibliothek, die beides anbietet, gedruckte und elektronische Fachliteratur für den Lehrbedarf wie spezielle Forschungsquellen z.B. Forschungsdatenbanken oder -zeitschriften. Vorübergehend untergebracht in nur drei Räumen, begann die Bibliothek zunächst damit, neben einer Grundversorgung mit gedruckter Literatur die elektronische Literaturversorgung innerhalb einer E-Learning-Umgebung aufzubauen. Parallel wurde ein grundlegendes Konzept zu Funktionen und Services als „Bibliotheksentwicklungsplan“ schriftlich fixiert, um sicherzustellen, dass es neben der notwendigen Improvisation im Dienstleistungsalltag, einen strategischen roten Faden gibt. Die gesundheitswissenschaftliche Themenstellung war in ihrer Kombinatorik für die Bibliotheksleitung im Hinblick auf eine Gestaltung eines hochwertigen, fach- und nutzungsorientierten Bestandes Neuland. Es gibt keine genau passenden Auswertungen oder Modelle bereits existierender Einrichtungen, die man hätte verwenden können. Nach einer Testphase würden jedoch durch Nutzerdaten und Beobachtung der Entwicklungen in den Fachgebieten und des Informationsmarktes Daten für die Bildung eines „Kanons“ vorhanden sein. Im Jahr 2014 wird die Bibliothek einer der Angelpunkte auf dem Gesundheitscampus Bochum, auf den neben der Hochschule auch kooperierende

  4. Doping dependence of the elastic behaviour of silicon; Dotierungsabhaengikeit des elastischen Verhaltens von Silizium

    Santen, Nicole


    Erzeugung von uniaxialen, externen Spannungen wurden die Proben in Halter mit verschiedenen Kruemmungsradien gespannt, was in der oberflaechennahen, implantierten Schicht Gitterdeformationen von bis zu 0,1% induziert. Es stellte sich heraus, dass p-implantiertes und n-implantiertes Silizium unterschiedlich auf externe Spannungen reagieren, d.h. die resultierende Gitterverzerrung infolge der Probenbiegung haengt von der Art der Dotierungsatome ab. So zeigen Siliziumproben nach Implantation der Akzeptoren B, Al und In das gleiche elastische Verhalten wie undotiertes Silizium. Werden hingegen die Donatoren P, As, Sb und Te implantiert, so beobachtet man eine vollstaendige Relaxation der extern angelegten Spannung in der lokalen Umgebung der Sonden. TEM-Aufnahmen bestaetigen, dass diese Spannungsrelaxation auf Versetzungsringe zurueckzufuehren ist, die sich waehrend der Ausheilung der Implantationsschaeden durch Agglomeration von intrinsischen Fehlstellen gebildet haben. Demzufolge haette die Bildung von Versetzungsringen im gedehnten Kanalbereich von n-MOSFETs fatale Folgen, da diese zu einem unerwuenschten Abbau der Spannungen fuehren, was folglich die Leistungsfaehigkeit integrierter Schaltungen herabsetzen wuerde. (orig.)

  5. An open, self-controlled study on the efficacy of topical indoxacarb for eliminating fleas and clinical signs of flea-allergy dermatitis in client-owned dogs in Queensland, Australia

    Fisara, Petr; Sargent, Roger M; Shipstone, Michael; von Berky, Andrew; von Berky, Janet


    basierend auf klinischer Symptomatik, positiven Intradermaltests und positiver Serologie auf Flohallergen diagnostiziert worden waren. Methoden Eine offene, nicht kontrollierte Studie, in der alle Hunde mit topischem Indoxacarb in 4 wöchigen Intervallen, drei Mal über einen Zeitraum von 12 Wochen behandelt wurden. Ergebnisse Vierundzwanzig Hunde beendeten die Studie. Eine gänzliche Abheilung der klinischen Anzeichen von FAD wurde in 21 Fällen beobachtet (87,5%), bei nahezu völligem Verschwinden oder einer deutlichen Verbesserung in den restlichen drei Fällen. Die durchschnittlichen klinischen Werte (Canine Atopic Dermatitis Extent and Severity Index-03) waren in der zwölften Woche um 93,3% reduziert. Die durchschnittlichen, von den BesitzerInnen beurteilten, Juckreizwerte waren in der zwölften Woche um 88% reduziert. Die durchschnittliche Anzahl an Flöhen war in den Wochen 8 und 12 um 97,7 bzw 100% reduziert. Schlussfolgerungen und klinische Bedeutung Indoxacarb, welches topisch alle 4 Wochen 12 Wochen lang ohne begleitende juckreizstillende Behandlung oder einer Behandlung von Ektoparasiten verabreicht wurde, milderte die Flohinfestationen bei allen Hunden und die mit FAD auftretenden klinischen Symptome in einer großen Proportion dieser Hundepopulation, die in einer schwierigen Umgebung mit hohem Flohvorkommen, lebten. PMID:24797425

  6. FORS am Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte


    von Aufnahmen verschiedener astronomischer Objekte, von denen einige hier wiedergegeben sind. Sie wurden alle mit FORS in der Standardauflösung gewonnen (Bildfeldgröße 6.8 x 6.8 Bogenminuten, Pixelgröße 0.20 Bogensekunden) und zeigen einige der eindrucksvollen Möglichkeiten, die das neue Instrument bietet. Spiralgalaxie NGC 1288 ESO PR Photo 37a/98 ESO PR Photo 37a/98 [Preview - JPEG: 800 x 908 pix - 224k] [High-Res - JPEG: 3000 x 3406 pix - 1.5Mb] Farbaufnahme der Spiralgalaxie NGC 1288, aufgenommen in der ersten Beobachtungsnacht von FORS ("Nacht des ersten Lichts"). Das erste Photo zeigt eine Dreifarbenaufnahme der schönen Spiralgalaxie NGC 1288 im südlichen Sternbild Fornax. PR Photo 37a/98 umfaßt das gesamte Feld, das mit der 2048 x 2048 Pixel großen CCD-Kamera abgebildet wurde. Es wurde aus drei CCD-Aufnahmen zusammengesetzt, die bei gutem Seeing in verschiedenen Farben in der "Nacht des ersten Lichts" (15. September 1998) aufgenommen wurden. Diese Galaxie mit einem Durchmesser von rund 200000 Lichtjahren ist etwa 300 Millionen Lichtjahre entfernt, ihre Fluchtgeschwindigkeit beträgt 4500 km/sec. Technische Informationen : Photo 37a/98 ist ein Komposit von drei Aufnahmen in den drei Filtern B (420nm, 6 Minuten belichtet), V (530nm, 3 Minuten) und I (800nm, 3 Minuten) während einer Periode mit 0.7 Bogensekunden Seeing. Das gezeigte Feld ist 6.8 x 6.8 Bogenminuten groß. Norden ist links, Osten unten. Entfernter Galaxienhaufen ESO PR Photo 37b/98 ESO PR Photo 37b/98 [Preview - JPEG: 657 x 800 pix - 248k] [High-Res - JPEG: 2465 x 3000 pix - 1.9Mb] Ein ungewöhnlicher Galaxienhaufen in der Umgebung des Quasars PB5763 . ESO PR Photo 37c/98 ESO PR Photo 37c/98 [Preview - JPEG: 670 x 800 pix - 272k] [High-Res - JPEG: 2512 x 3000 pix - 1.9Mb] Vergrößerung von PR Photo 37b/98; sie zeigt mehr Einzelheiten des ungewöhnlichen Galaxienhaufens. Die nächsten Photos wurden von einer 5-minütigen Aufnahme im Nahen Infrarot reproduziert, die ebenfalls in der "Nacht