WorldWideScience

Sample records for tiefenlager warum gerade

  1. Siting regions for deep geological repositories. Why just here?; Standortgebiete fuer geologische Tiefenlager. Warum gerade hier?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rieser, A

    2009-09-15

    This report helps to the popularization of the Nagra works accomplished for the management and disposal of the radioactive wastes in Switzerland. The programme for management and disposal of the radioactive wastes are extensively determined by regulations. Protection of mankind and environment is the primary objective. The basic storage process is considered as having been solved. The question addressed in the report is where the facility has to be built; the site selection procedure includes five steps: 1) according to their type the wastes have to be allocated to two different repositories: for low- and intermediate-level wastes (L/ILW), and for high-level and alpha-toxic wastes (HLW); 2) the safety concept for both repositories and the requirements on the geology have to be determined; 3) large suitable geological-tectonic zones must be found where repositories could be built; 4) in these geological zones a suitable host rock has to be identified; 5) the most important spatial geological conditions of the host rock (minimum depth with respect to surface erosion, maximum depth in terms of engineering requirements, lateral extent) have to be identified. Based on these criteria, three suitable siting regions for a HLW repository were found in the North of Switzerland. The preferred host rock is Opalinus clay because of its very low permeability; it is therefore an excellent barrier against nuclide transport. In the three proposed siting regions, Opalinus clay is present in sufficient volumes at a suitable depth. For a L/ILW repository six different possible siting regions were identified, five in Northern Switzerland and one in Central Switzerland. In the three siting regions found for a possible HLW repository, it would also be possible to built a combined repository for both HLW and L/ILW wastes.

  2. Warum macht Fliegen glücklich?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gertrud Pfister

    2005-07-01

    Full Text Available Berufliche Orientierungen von Pilotinnen weckt große Erwartungen, die leider nur teilweise eingelöst werden. Es ermöglicht Einsichten in die Berufsbiographien von Pilotinnen und in das „Gendering“ des Berufsfelds, gibt aber auf zentrale Fragen, u.a. nach den Barrieren, die Frauen den Weg an die Spitze versperren, keine befriedigenden Antworten. So bleibt auch offen, warum Fliegen glücklich macht.

  3. Arnošt Gerad - doplňky k životu a dílu

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Boček, Vít

    2013-01-01

    Roč. 23, č. 4 (2013), s. 34-42 ISSN 1211-7676 R&D Projects: GA ČR GA13-17435S Institutional support: RVO:68378092 Keywords : Arnošt Gerad * modern Bulgarian * Old Church Slavonic * Czech structuralism * Judaism Subject RIV: AI - Linguistics

  4. Photo double ionization of helium 100 eV and 450 eV above threshold: III. Gerade and ungerade amplitudes and their relative phases

    International Nuclear Information System (INIS)

    Knapp, A; Kraessig, B; Kheifets, A; Bray, I; Weber, Th; Landers, A L; Schoessler, S; Jahnke, T; Nickles, J; Kammer, S; Jagutzki, O; Schmidt, L Ph H; Schoeffler, M; Osipov, T; Prior, M H; Schmidt-Boecking, H; Cocke, C L; Doerner, R

    2005-01-01

    We present a joint experimental and theoretical study of the gerade and ungerade amplitudes of the photo double ionization of helium at excess energies of 100 eV and 450 eV above the threshold. We describe a method of extracting the amplitudes from a COLTRIMS data set. The experimental results are well reproduced by convergent close-coupling (CCC) calculations. The fully differential cross section data underlying this study can be found in our companion papers immediately preceding this one

  5. R-matrix calculations of triplet gerade states of molecular hydrogen and their use for high-resolution spectroscopy

    Science.gov (United States)

    Oueslati, H.; Argoubi, F.; Bezzaouia, S.; Telmini, M.; Jungen, Ch.

    2014-03-01

    A variational R-matrix approach combined with multichannel quantum defect theory is used for a computational study of triplet gerade states of H2. Electron-ion reaction (quantum defect) matrices are calculated as functions of internuclear distance and energy for the bound and continuum ranges including singly and doubly excited configurations built on the 1σg (X+2Σg+) and 1σu (A+2Σu+) core states of the H2+ ion. It is shown how these matrices can be reduced to effective quantum defect functions adapted to the analysis of high-resolution spectra in the bound range. These R-matrix effective quantum defects are finally adjusted to the available experimental data [Sprecher et al., J. Phys. Chem. A 117, 9462 (2013), 10.1021/jp311793t], producing agreement with experiment to within 0.5 cm-1, nearly as good as obtained by Sprecher et al. In addition, the R-matrix calculations predict the evolution of the quantum defects for higher energies, in a range extending far into the electronic continuum.

  6. Error in objecto - warum E-Books keine Bücher sind

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ruth Katzenberger

    2014-12-01

    Full Text Available Elektronische Medien gewinnen für Bibliotheken zunehmend an Bedeutung. Trotz dieser Entwicklung bestehen in der bibliothekarischen Praxis erhebliche Unsicherheiten beim Umgang mit elektronischen Medien. Das liegt vor allem daran, dass ein gedrucktes Buch und seine elektronische Version den gleichen Inhalt haben. So liegt der Schluss nahe, dass es sich beim Print-Buch und seinem elektronischen Pendant um ein Zwillingspaar handelt, das in der bibliothekarischen Arbeit gleich behandelt werden kann. Dieser Eindruck wird verstärkt, wenn bei der elektronischen Ausleihe der E-Books von Ausleihe, Vormerkung und Widerruf gesprochen wird. Nachfolgend soll verdeutlich werden, dass der digitale Zwilling des Printbuches aus rechtlicher Sicht gerade kein „echter Zwilling“ ist. Dieser Beitrag umreißt die rechtliche Problematik, die sich ergibt, sobald Bibliotheken ihren Nutzern E-Books zur Verfügung stellen. Although electronic media are becoming more and more important for libraries, there is still considerable uncertainty about how to deal with these materials. Electronic media and print media have the same content. Therefore, librarians tend to think that a printed book and its electronic counterpart are, as it were, a pair of twins which can be treated alike. This assumption is reinforced by the  use of traditional terminology like “borrowing” and “reservation” in the contect of e-books, e-papers etc. However, from a legal point of view, the digital twin is not a twin at all.  The paper describes the legal problems connected to e-lending in libraries.

  7. Wer investiert warum?

    DEFF Research Database (Denmark)

    Brem, Alexander; Wassong, N.

    2014-01-01

    Crowdfunding is gaining importance as an interesting option for financing of start-ups, not only in Germany, but also in other countries. In this context, the question arises which factors determine individual crowdfunding investment decisions, which is also the research subject of this article...... plays an important role in investment decisions, especially when it comes to gender differences. Moreover, personal relationships to the start-up positively influence the investment decision. Limitations as well as implications and further research suggestions are discussed....

  8. Warum sollen wir Sprachen lernen und erforschen?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Magnús Pétursson

    2009-12-01

    Full Text Available In Zeiten, in denen ein einseitig eng definierter Begriff der Wirtschaftlichkeit zum Maßstab aller  Dinge  geworden  ist,  wird  in  dem  vorliegenden  Artikel  argumentiert,  dass  auch „Sprachenlernen“ durchaus als ökonomischer Faktor betrachtet werden kann. Sprachen zu ler- nen ist für viele Menschen ein Element der Selbsterfüllung und Zufriedenheit, vielleicht sogar des Glücks, das in der menschlichen Gesellschaft nicht nur als sehr wichtig, sondern auch als Element gesellschaftlicher Stabilität betrachtet werden kann. Darüber hinaus liefert uns das Erforschen der Sprache den Schlüssel zum Verständnis, wie das Gehirn als informationsverarbeitendes Organ funktioniert und stellt die wichtige Frage, ob die Informationsverarbeitung in allen Sprachen gleich abläuft, oder ob es Unterschiede gibt und wie diese zu erklären sind. Letztendlich wird es nur durch die Sprache erklärt werden können, wenn es überhaupt erk- lärt werden kann, wie Geist aus der Materie entsteht. Diese fundamentale Frage kann nur eine Antwort durch das Verstehen des Mechanismus der menschlichen Sprache  erfahren.

  9. Full dimensional Franck-Condon factors for the acetylene tilde{{A}} 1Au—{tilde{X}} {^1Σ _g^+} transition. I. Method for calculating polyatomic linear—bent vibrational intensity factors and evaluation of calculated intensities for the gerade vibrational modes in acetylene

    Science.gov (United States)

    Park, G. Barratt

    2014-10-01

    Franck-Condon vibrational overlap integrals for the tilde{A} {^1A_u}—{tilde{X}} {^1Σ _g^+} transition in acetylene have been calculated in full dimension in the harmonic normal mode basis. The calculation uses the method of generating functions first developed for polyatomic Franck-Condon factors by Sharp and Rosenstock [J. Chem. Phys. 41(11), 3453-3463 (1964)], and previously applied to acetylene by Watson [J. Mol. Spectrosc. 207(2), 276-284 (2001)] in a reduced-dimension calculation. Because the transition involves a large change in the equilibrium geometry of the electronic states, two different types of corrections to the coordinate transformation are considered to first order: corrections for axis-switching between the Cartesian molecular frames and corrections for the curvilinear nature of the normal modes at large amplitude. The angular factor in the wavefunction for the out-of-plane component of the trans bending mode, ν _4^' ' }, is treated as a rotation, which results in an Eckart constraint on the polar coordinates of the bending modes. To simplify the calculation, the other degenerate bending mode, ν _5^' ' }, is integrated in the Cartesian basis and later transformed to the constrained polar coordinate basis, restoring the conventional v and l quantum numbers. An updated tilde{A}-state harmonic force field obtained recently in the R. W. Field research group is evaluated. The results for transitions involving the gerade vibrational modes are in qualitative agreement with experiment. Calculated results for transitions involving ungerade modes are presented in Paper II of this series [G. B. Park, J. H. Baraban, and R. W. Field, "Full dimensional Franck-Condon factors for the acetylene tilde{A} {^1A_u}—{tilde{X}} {^1Σ _g^+} transition. II. Vibrational overlap factors for levels involving excitation in ungerade modes," J. Chem. Phys. 141, 134305 (2014)].

  10. Die Relevanz semiotischer Dimensionen als "System der möglichen Fehler" für die Usability

    OpenAIRE

    Schwarzfischer, Klaus

    2017-01-01

    Aus Punkt 1: "Warum lohnt sich Semiotik gerade im Bereich Usability und Design? Mehr noch, die Semiotik als übergreifende Perspektive ist hier gar nicht zu vermeiden. (Vermeidbar ist allenfalls der Soziolekt bzw. Technolekt der akademischen Semiotik, nicht aber ein semiotisches Arbeiten selbst.) Das Denken vieler Designer ist eher visuell geprägt. Diese Ausrichtung auf non-verbale Formen und Handlungen scheint der Semiotik entgegen zu stehen. Die Semiotik hat zwar eine starke Tradition ...

  11. Zeitspiel ist keine Alternative - Warum der Wandel zur Pflicht wird

    Science.gov (United States)

    Dieper, Stephan

    "Wege entstehen dadurch, dass man sie geht." (Franz Kafka) Die Welt der Digitalisierung ist voll von Wegen, die jemand gegangen ist, bevor dort ein Weg war. Manche dieser Wege stellten sich als Sackgasse heraus, manche als Abkürzung und aus anderen wurden ganze Wegenetze und Städte. Die Energiewelt wird durch den digitalen Wandel nicht verschont bleiben. Durch die intelligenten Messsysteme und die zugehörigen, neuen Strukturen werden energiefremden Wettbewerbern Chancen zum Markteintritt eröffnet. EVUs müssen sich darauf einstellen, dass der permanente Wandel nicht mehr enden wird. Doch auch den EVUs eröffnen sich Optionen. Um erfolgreich zu sein, müssen sie lernen loszugehen, ohne das genaue Ziel zu kennen.

  12. Warum das Controlling den systematischen Einsatz von Simulationen vorantreiben sollte

    DEFF Research Database (Denmark)

    Spitzner, Jan; Schneider, Melanie L.

    2017-01-01

    Simulationen werden in der Unternehmenssteuerung heutzutage noch nicht systematisch eingesetzt. Dass sich jedoch die existierenden Hemmnisse durchaus überwinden lassen, legen die Antworten von Studienteilnehmern nahe, die Simulationen häufig einsetzen. Dabei kann Controlling eine Vorreiterrolle e...

  13. Trauma und Terror

    OpenAIRE

    Szyszkowitz, T. (Tessa)

    2007-01-01

    1. Einleitung Ausgehend von der Fragestellung, warum gerade bei Tschetschenen und Palästinensern der Selbstmordterrorismus in den letzten Jahren so populär geworden ist, analysiert die Autorin die Geschichte dieser beiden Völker. Einer der Gründe ist bisher wenig beachtet worden. Der Einfluss eines kollektiven Traumas, das als solches nicht anerkannt, behandelt und auch nicht einer politischen Lösung zugeführt wurde. 2. Geschichte der Palästinenser und Tschetschenen Im Zuge der Err...

  14. Der evolutionäre Naturalismus in der Ethik

    Science.gov (United States)

    Kaiser, Marie I.

    Charles Darwin hat eindrucksvoll gezeigt, dass der Mensch ebenso wie alle anderen Lebewesen ein Produkt der biologischen Evolution ist. Die sich an Darwin anschließende Forschung hat außerdem plausibel gemacht, dass sich nicht nur viele der körperlichen Merkmale des Menschen, sondern auch (zumindest einige) seiner Verhaltensdispositionen in adaptiven Selektionsprozessen herausgebildet haben. Die Vorstellung, dass auch die menschliche Moralität evolutionär bedingt ist, scheint daher auf den ersten Blick ganz überzeugend. Schließlich hat die Evolutionstheorie in den vergangenen Jahrzehnten in vielen Bereichen (auch außerhalb der Biologie) ihre weitreichende Bedeutung unter Beweis gestellt. Warum sollte, so könnte man beispielsweise fragen, gerade die Fähigkeit des Menschen, moralische Normen aufzustellen und gemäß ihnen zu handeln, nicht evolutionär erklärt werden können? Und warum sollte eine solche evolutionäre Erklärung der menschlichen Moralität irrelevant für die Rechtfertigung moralischer Normen sein? Warum sollte die Ethik eine Bastion der Philosophen bleiben, für die evolutionsbiologische Forschungsergebnisse über den Menschen und seine nächsten Verwandten keinerlei Relevanz besitzen?

  15. From clay bricks to deep underground storage; vom lehmziegel bis zum tiefenlager -- anwendung von ton

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2012-05-15

    This booklet issued by the Swiss National Cooperative for the Disposal of Radioactive Waste NAGRA takes a look at the use of clay strata for the storage of radioactive wastes in deep-lying repositories. First of all, a geological foray is made concerning the history of the use of clay and its multifarious uses. The characteristics of clay and its composition are examined and its formation in the geological past is explained. In particular Opalinus clay is looked at and the structures to be found are discussed. The clay's various properties and industrial uses are examined and its sealing properties are examined. Also, Bentonite clay is mentioned and work done by Nagra and co-researchers is noted.

  16. Earthquakes - a danger to deep-lying repositories?; erdbeben: eine gefahr fuer tiefenlager?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2012-03-15

    This booklet issued by the Swiss National Cooperative for the Disposal of Radioactive Waste NAGRA takes a look at geological factors concerning earthquakes and the safety of deep-lying repositories for nuclear waste. The geological processes involved in the occurrence of earthquakes are briefly looked at and the definitions for magnitude and intensity of earthquakes are discussed. Examples of damage caused by earthquakes are given. The earthquake situation in Switzerland is looked at and the effects of earthquakes on sub-surface structures and deep-lying repositories are discussed. Finally, the ideas proposed for deep-lying geological repositories for nuclear wastes are discussed.

  17. Kritische Sicht der Literatur über die (südslawische Entsprechung der Gruppe tl/dl unter spezieller Berücksichtigung des rumänischen mocirlǎ

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Varja Orešnik Cvetko

    1993-12-01

    Full Text Available Das Problem der Entsprechung der urslawischen Verbindung *tl/dl in den siisla­ wischen Sprachen war teilweise Gegenstand von kontroversen Interpretationen. Noch besonders strittig war die Interpretation des zweifachen Nachweises in den Preisinger Denkmfilem. So stellt z.B. Issatschenko 1943 in seiner deutschen Zusammenfassung folgendes fest (S. 85: "Neben dl in modliti, modlim, vzedli II 59, 36, 62 haben wir bereits assimiliertes l in crilatcem I 4. /.../ Ramovš vertritt nun, ebenso wie Grafenau­ er, die These, Preis. I sei in Kärnten entstanden /.../. Aber gerade die Kärntner slov. Dialekte haben altes dl bewahrt, vgl. gailtalerisch kridųo. Warum  haben  wir dann nicht auch *kridlatcem ? Für uns ist hier wichtig, dass Preis. II eine andere Lautung hat, als die beiden Beichten, die, nach Ramovš, den 'jüngeren' Sprachstand aufwei­ sen."

  18. Verzwickte Flussgemeinschaft - Warum es so schwierig ist, den Flüssen Raum zu geben

    NARCIS (Netherlands)

    Hartmann, T.

    2011-01-01

    Extreme Hochwasser verursachen enorme Schäden in Flusslandschaften. Flussgemeinschaften müssen künftig den Flüssen mehr Raum geben, um Hochwasser in der Fläche zurückzuhalten, statt in der Höhe (der Deiche) zu bekämpfen. Die Idee „den Flüssen mehr Raum geben“ beschreibt eigentlich etwas

  19. Warum Brainstorming in Gruppen Kreativität vermindert : Eine kognitive Theorie der Leistungsverluste beim Brainstorming

    NARCIS (Netherlands)

    Stroebe, W; Nijstad, BA

    2004-01-01

    That group brainstorming increases creativity can be considered a truism. And yet; there is overwhelming evidence that group brainstorming produces fewer ideas, and fewer good ideas than individual brainstorming. This article reports on two research programs which succeeded in identifying the causes

  20. J-Pop: Warum populäre Musik aus Japan nicht unbedingt japanisch klingt

    NARCIS (Netherlands)

    Seibt, O.; Leggewie, C.; Meyer, E.

    2017-01-01

    Im Jahr 1988 gibt es zwei Ereignisse, die in einem für die internationale Wahrnehmung der populären Musik Japans aufschlussreichen Widerspruch zueinander stehen: Nachdem sich populäre Musik in den vorangegangenen Jahren als Gegenstand musikethnologischer Forschung zu etablieren begonnen hatte,

  1. ALS Ice Bucket Challenge: Warum die Kampagne über einen „Tsunami Effekt“ beim Spendenverhalten Eisberge versetzen kann

    OpenAIRE

    Decieux, Jean Philippe Pierre

    2015-01-01

    Im Sommer 2014 beherrschte eine Kampagne die sozialen Medien, welche auf originelle Art und Weise auf die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) aufmerksam machen und dadurch Spendengelder für die Erforschung dieser Krankheit generieren wollte. Im Rahmen der sogenannten ALS-Ice-Bucket-Challenge-Kampagne gossen sich die Hauptdarsteller/innen von kleinen Internetclips eiskaltes Wasser über den Kopf und nominierten im Anschluss weitere Personen für die Challenge. Die Herausforderung bz...

  2. CT and MRI of the liver: when, what, why?; CT und MRT der Leber: wann, was, warum

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Budjan, J.; Schoenberg, S.O.; Attenberger, U.I. [Medizinische Fakultaet Mannheim der Universitaet Heidelberg, Institut fuer Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, Universitaetsmedizin Mannheim, Mannheim (Germany)

    2017-05-15

    The detection and differential diagnostic clarification of liver pathologies play an important role in almost all medical disciplines. Because of its superior soft tissue contrast, the availability of liver-specific contrast agents and functional techniques, magnetic resonance imaging (MRI) is the method of choice for the diagnostics of focal and diffuse liver pathologies. In addition to its superior detection and differentiation capabilities, MRI can provide prognostic information and enable early assessment of the therapy response for malignant liver lesions using functional techniques, especially diffusion imaging. Computed tomography (CT) is the imaging method of choice for the detection of traumatic liver injury. Despite the increasing availability of functional techniques in CT, MRI remains the overall modality of choice in liver imaging. (orig.) [German] Die Detektion und die differenzialdiagnostische Abklaerung von Leberpathologien spielen in nahezu allen medizinischen Disziplinen eine bedeutende Rolle. Ihre Vorteile in Hinblick auf Weichteilkontrast, die Verfuegbarkeit leberspezifischer Kontrastmittel und funktionelle Techniken machen die MRT zum bildgebenden Verfahren der Wahl fuer die gezielte Abklaerung fokaler oder diffuser Leberpathologien. Neben hoeheren Detektionsraten und besseren Differenzierungsmoeglichkeiten stehen in der MRT funktionelle Techniken - insbesondere die Diffusionsbildgebung - zur Verfuegung, die eine Prognoseabschaetzung und die fruehe Beurteilung von Therapieansprechen bei malignen Leberlaesionen erlauben. Die CT ist bei der Detektion traumatischer Leberverletzungen Bildgebungsverfahren der Wahl; trotz der auch in der CT zunehmend verfuegbaren funktionellen Techniken bleibt die MRT in der Leberbildgebung weiterhin ueberlegen. (orig.)

  3. The energy dilemma. Why should we think about nuclear power again; Das Energiedilemma. Warum wir ueber Atomkraft neu nachdenken muessen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rubner, J.

    2007-07-01

    The author brakes on of the biggest taboo in Germany. She pleads for a return to nuclear power. She argues in the book that Germany can't give up nuclear power due to supply reliability, environmental protection as politic-sociological reasons. An intelligent provocation worthwhile to be read and discussed. Some main topics drawn from content: Atom - Germans' favourite fear; big thirst for oil; Germany - yours coal; myth sun; atoms for peace and fission for climate. (GL) [German] Energie ist das Schluesselthema der Zukunft. Die wesentlichen weltpolitischen Auseinandersetzungen werden sich an Fragen der Energieversorgung entzuenden. Jeanne Rubner argumentiert in ihrem Buch, dass Deutschland aus Gruenden der Versorgungssicherheit, des Umweltschutzes sowie aus politisch-strategischen Gruenden zur Zeit auf Kernenergie nicht verzichten kann. Wir muessen einsehen, dass wir den Traum vom Atomausstieg verabschieden muessen. Dennoch macht sich Rubner in diesem Buch nicht zum Sprachrohr der Atomlobby. Ihr geht es vielmehr um eine realistische Beurteilung einer zukunftstraechtigen Energiepolitik. Die Dramatik des Buches besteht nicht zuletzt darin, dass sich die Autorin - gegen ihre politischen Wuensche und Hoffnungen - zu einer Revision der eigenen Position gezwungen sieht.

  4. Myth polar light. Why sky bands, herring lightnings, and solar winds fascinate; Mythos Polarlicht. Warum Himmelsbaender, Heringsblitze und Sonnenwinde faszinieren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hunnekuhl, Michael

    2014-07-01

    The actual state of knowledge of the polar-light research is in this illustrated volume as entertainingly as scientific-foundedly presented. The pecularities of pola lights beyond the polar-light zones as for instance in Germany are thematized and the conditions and periods, in which it there occurs, explained. Michael Hunnekuhl succeeds to mediate the fascination and emotion and simultaneously to explain the phenomena according to the latest state of science generally understandably. Which very old interpretations and descriptions are transmitted, which imaginations had men of polar lights long before the science could them explain? Hunnekuhl takes the reader along with into the world of legends and myths around the polar light. An experience report from the deeply snowed up wideness of Lapland lets everybody closely participate at a polar-light observation and feel the emotion, which it can fan. Above 70 polar-light pictures of high value and further explaining graphics show the continuously changing play of colors, supplement the explanations, and make the fascination comprehensible. Spectacular polar-light films from the international space station ISS, photographs from sun-observation satellites, as well as a polar-light film in real time are bound in the book via QR codes and make the time dimension and the dynamics of this fascinating natural spectacle alively comprehensible.

  5. Generic description of facilities at the shaft head (auxiliary entrance installations) of deep geological repositories; Generische Beschreibung von Schachtkopfanlagen (Nebenzugangsanlagen) geologischer Tiefenlager

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2016-10-15

    In a deep geological repository, the access structures function as the link between the surface and the installations and structures at the disposal level. In the planned implementation scenarios, at least two access structures will be in operation up to the time of closure of the repository. The radioactive waste will be transported via the main access from the surface to the disposal level during emplacement operations. For the construction and operation of a deep geological repository, additional access structures are required. These auxiliary accesses and the associated surface infrastructure (e.g. shaft head installations) form the subject of this report. To provide as broad and comprehensive a description as possible, seven types of auxiliary access facilities are defined; these are characterised in line with the current status of planning and their functions and impacts are described. During construction, operation and dismantling of auxiliary access facilities, the usual conventional safety measures (inter alia) have to be observed (e.g. groundwater protection, fire prevention, facility security, accident prevention). Regarding the 'Ordinance on Protection against Major Accidents' no large quantities of hazardous materials, i.e. above the corresponding threshold quantities, are to be expected in the auxiliary access facilities. Proper handling and compliance with applicable regulations in all phases will ensure no hazard to humans and the environment. As no handling of radioactive materials is foreseen in the auxiliary access facilities, and because exhaust air and waste water from the controlled zones of a repository will, in principle, be removed via the main access and not the auxiliary accesses, a safety-relevant emission of radioactive substances and transport of contaminated material can be ruled out for the auxiliary access facilities during both normal operation and also in the case of an accident. Based on the information presented in this report, NAGRA assumes that the auxiliary access facilities of a deep geological repository can be realised in compliance with prescribed norms and standards and operated safely. The actual locations of these facilities will be concretised in a later project phase, with the concerns and wishes of the affected region being taken into consideration within certain boundary conditions. (authors)

  6. Radioactive waste disposal programme and siting regions for geological deep repositories. Executive summary. November 2008; Entsorgungsprogramm und Standortgebiete fuer geologische Tiefenlager. Zusammenfassung. November 2008

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2008-11-15

    There are radioactive wastes in Switzerland. Since many decades they are produced by the operation of the five nuclear power plants, by medicine, industry and research. Important steps towards the disposal of these wastes are already realized; the corresponding activities are practised. This particularly concerns handling and packaging of the radioactive wastes, their characterization and inventory, as well as the interim storage and the inferred transportations. Preparatory works in the field of scientific research on deep geological repositories have allowed to acquire high level of technical and scientific expertise in that domain. The feasibility of building long-term safe geological repositories in Switzerland was demonstrated for all types of radioactive wastes; the demonstration was accepted by the Federal Council. There is enough knowledge to propose geological siting regions for further works. The financial funds already accumulated guaranty the financing of the dismantling of the power plants as well as building deep geological repositories for the radioactive wastes. The regulations already exist and the organisational arrangements necessary for the fruitful continuation of the works already done have been taken. The programme of the disposal of radioactive wastes also describes the next stages towards the timely realization of the deep repositories as well as the level of the financial needs. The programme is updated every five years, checked by the regulatory bodies and accepted by the Federal Council who reports to the parliament. The process of choosing a site, which will be completed in the next years, is detailed in the conceptual part of the programme for deep geological repositories. The NAGRA proposals are based exclusively on technical and scientific considerations; the global evaluation taking into account also political considerations has to be performed by the authorities and the Federal Council. The programme states that at the beginning of the first stage, the producers of the radioactive waste have to propose some geological siting regions to the Federal Office of Energy (SFOE). On behalf of the waste producers NAGRA evaluated geological regions everywhere in Switzerland. Based on this process three regions are proposed to the SFOE for the repository for high-level radioactive wastes (HLW). For the repository for low- and intermediate-level radioactive wastes (L/ILW) six sites were retained. The regions proposed for a HLW repository could also match the requirements for a L/ILW repository.

  7. Site selection for deep geologic repositories - Consequences for society, economy and environment; was kommt auf die regionen zu? Auswirkungen geologischer tiefenlager auf gesellschaft, wirtschaft und lebensraum

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2010-03-15

    In a few years, Switzerland will make the decision regarding site selection for geological underground repositories for the storage of radioactive wastes. Besides the safety issue, many citizens are interested in how such a repository will affect environment, economy and society in the selected site's region. This brochure summarizes the results of many studies on the socio-economic impacts of nuclear waste repositories. Radioactive wastes must be stored in such a way that mankind and environment are safely protected for a long period of time. How this goal may be achieved, is already known: geologic deep repositories warrant long-term safety. For the oncoming years in Switzerland the question is where the repository will be built. The search for an appropriate site for a repository in the proposed regions will launch discussions. Within the participative framework the regions may bring their requests. The demonstration of the safety of potential repository sites has the highest priority in the selection process. In the third procedural step additional rock investigations will be made. The socio-economic studies and the experience with existing plants show that radioactive waste management plants can be built and operated in good agreement with environmental requirements. The radioactive wastes in a deep underground repository are stored many hundred meters below the Earth's surface. There, they are isolated from our vital space. Technical barriers and the surrounding dense rock confinement prevent the release of radioactive materials into the environment. A deep repository has positive consequences for the regional economy. It increases trade and value creation and creates work places. The socio-economic impacts practically extend over one century, but strongly vary with time; they are the largest during the building period. High life quality and a positive population development in the selected site region are compatible with a deep repository. A fair and transparent unrolling of the site selection process is the basis for that

  8. Laser spectroscopy of the H[sub 2] (n = 3 triplet gerade) complex: Vibrational and rotational coupling between the electronic states

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jozefowski, L.; Ottinger, C.; Rox, T. (Max-Planck-Inst. fuer Stroemungsforschung, Goettingen (Germany))

    1994-02-01

    A beam of H[sub 2] molecules in the metastable state has been generated using a specially designed electron impact excitation source. Crossing this beam at right angles with the beam from a CW single-mode ring dye laser, laser-induced fluorescence spectra are recorded. One hundred lines were measured with a resolution of 100--150 MHz FWHM. They originate from the c-state levels with v = 0--3 and N = 0--4. Absolute wavenumbers of these transitions were determined with an accuracy of 2--6 [times] 10[sup [minus]3] cm [sup [minus]1], i.e., similar to the resolution. This is an improvement by one order of magnitude compared to the well-known data by H.M. Crosswhite. Spacings between the fine structure centroids of different rotational lines were measured to within 10 MHz. On the basis of this large amount of data, a new analysis of the mixing between the four n = 3 states was undertaken. The 15 molecular constants appearing in the rotational/orbital matrix elements were adjusted to give an optimum simultaneous fit of the experimental term energies with those calculated by matrix diagonalization. The eigenvectors obtained from the diagonalization give a clear quantitative picture of the v- and n-dependent mixing between the four basis states.

  9. Planning geological underground repositories - Communicating with society; Sachplan geologische Tiefenlager - Forschungsprojekt 'Kommunikation mit der Gesellschaft': Wissenschaftlicher Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schenkel, W. [synergo, Mobilitaet-Politik-Raum, Zuerich (Switzerland); Gallego Carrera, D.; Renn, O.; Dreyer, M. [Dialogik gemeinnuetzige GmbH, Kommunikations- und Kooperationsforschung, Stuttgart (Germany)

    2009-06-15

    The project 'Planning geological underground repositories: Communicating with society', financed by the Swiss Federal Office for Energy, aimed at identifying basic principles for an appropriate information and communication strategy in the process of finding an underground site to store radioactive wastes. The topic concerns an issue increasingly discussed in modern societies: How to improve the dialogue between science, infrastructure operators, public authorities, groups in civil society and the population to answer complex problems? Against this background, in the project the following questions were taken into account: (i) How can the dialogue between science, politics, economy, and the (non-)organised public be arranged appropriately? Which principles are to be considered in organising this process? How can distrust within the population be reduced and confidence in authorities and scientific expertise be increased? (ii) How can society be integrated in the process of decision-making so that this process is perceived as comprehensible, acceptable and legitimate? To answer these questions, an analysis method based on scientific theory and methodology was developed, which compares national participation and communication processes in finding underground storage sites in selected countries. Case studies have been carried out in Germany, Sweden, Belgium, and Switzerland. By using specific criteria to evaluate communication processes, the strong points as well as the drawbacks of the country-specific concepts of information, communication and participation have been analysed in a comparing dimension. By taking into account the outcomes, prototypical scenarios have been deduced that can serve as a basis for compiling a reference catalogue of measures, which is meant to support the Swiss communication strategy in the finding of an appropriate site for a nuclear waste repository. Following conclusions can be drawn from the international comparison: (i) Open and transparent communication builds-up trust: information must be accessible to everyone; experts have to be understandable for everyone. (ii) Actor roles have to be communicated: too many communicators and/or not clearly defined roles diminish credibility. - Communication on regional and local levels has priority: communicators are persons, not anonymous organisations; however, do not forget national communication. (iii) Best communication is public participation: it builds up expertise and ability to judge. (iv) Communication needs sufficient and fair distributed resources. The empirical results of this research project have been translated into a separate brochure with guidelines for the communication throughout the oncoming site selection process in Switzerland. (authors)

  10. Economic aspects of air pollution abatement. Air pollution abatement recommended for economic reasons; Oekonomische Aspekte des Klimaschutzes. Gerade aus oekonomischer Sicht ist Klimaschutz sinnvoll

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jasper, J.; Serger, H. [Hannover Univ. (Germany). Lehrstuhl fuer Mikrooekonomik

    2005-07-01

    Climate change is not only dangerous but also expensive. On the other hand, air pollution abatement measures are costly as well. Scientists of the Microeconomics Department investigated how air pollution abatement and cost efficiency can best be combined. (orig.)

  11. X-ray absorption of N{sub 2} accompanied by infrared-induced transitions between the ungerade and gerade core levels

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Velkov, Yasen; Liu Jicai; Wang Chuankui; Gel' mukhanov, Faris [Department of Theoretical Chemistry, School of Biotechnology, Royal Institute of Technology, S-10691 Stockholm (Sweden)], E-mail: yasve@theochem.kth.se

    2008-07-28

    We study a two-colour pump-probe scheme of x-ray absorption accompanied by core-hole hopping in the field of a strong IR laser. The process is exemplified for fixed-in-space and randomly oriented homonuclear diatomic molecules N{sub 2} near the 1{sigma}{sub u} {yields} 1{pi}{sub g} x-ray absorption transition. The laser field mixes the core holes of opposite parities and causes Rabi splitting of the core-excited states. The IR field results in spectral broadening and shifts of the x-ray resonances as well as decrease of x-ray photoabsorption. The Stark broadening of the x-ray absorption spectrum depends on the orientation of the molecule and the angle between the polarization vectors of the x-ray and IR fields. The spectral changes caused by the IR field are weaker for randomly oriented molecules in comparison with fixed-in-space molecules.

  12. Considerations on pressure build-up in deep geological repositories for radioactive waste; Betrachtungen zum Druckaufbau in einem geologischen Tiefenlager fuer radioaktive Abfaelle

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Beer, Hans-Frieder [Paul Scherrer Institut, Villigen-PSI (Switzerland)

    2015-07-01

    Gas formation caused by corrosion of metals is a pivotal point with respect to the safety analysis of deep geological repositories. Solid corrosion products are formed unavoidably during the gas formation. The volumes of these solid corrosion products are multiples of the original waste volume. These solid corrosion products are chemically extremely stable and result in a pressure increase inside the repository. This pressure is considerably higher than that of the overlaying rock. The question that arises is, why this aspect is not considered in the consulted documents.

  13. Warum ich nicht Diorit-Trachyt sagen soll.“ – Ein geologischer Brief Gustav Roses an Alexander von Humboldt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Konstantin Treuber

    2014-08-01

    Full Text Available Zusammenfassung Gustav Rose (1798-1873 begleitete Alexander von Humboldt auf seiner Russlandreise und stand bis zu Humboldts Tod persönlich und postalisch zum ihm in Kontakt. Die Edition des vorliegenden Briefs zielt darauf ab, die Bedeutung der Person Gustav Rose in ihrer Beziehung zu Alexander von Humboldt und ihrem Einfluss auf den mineralogisch-geologischen Teil des Kosmos zu beleuchten und dem Leser dieses interessante historische Dokument zugänglich zu machen. Abstract Gustav Rose (1798-1873 accompanied Humboldt on his journey to Russia. He kept in touch with Humboldt after this expedition until Humboldt died in 1859. The edition of the letter at hand aims at highlighting Rose’s relation to Humboldt and how he influenced the geological and mineralogical part of the Kosmos. It shall also make this impressive historical document accessible to readers by providing illustrating annotations.

  14. Cool It: The Skeptical Environmentalist's Guide to Global Warming; Cool it.. Warum wir trotz Klimawandels einen kuehlen Kopf bewahren sollten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lomborg, B.

    2008-07-01

    Lomborg, a political scientist and economist with a conservative approach to environmentalism, presents a work that's likely to garner as much acclaim and disdain as his first book, 2001's The Skeptical Environmentalist. This ''Guide to Global Warming,'' while thoroughly referenced and convincingly argued, ignores many climate studies and assumes that climate change will continue at a steady rate (not necessarily the case). From this vantage, Lomborg suggests workable solutions beyond ''hysteria and headlong spending,'' proposing a tax on CO2 ''at the economically correct level of about two dollars per ton, or maximally fourteen dollars per ton'' and that ''all nations should commit themselves to spending 0.05 percent of GDP in R and D of noncarbon-emitting energy technologies.'' Gross simplification, however, leads to misleading generalizations and questionable arguments, such as Lomborg's claim that a reduction in global cold weather-related deaths that outweighs the rising number of heat-related deaths means global warming is good for humanity. Though he argues passionately, Lomborg's efforts seem more about pushing his opponents' buttons than facing honestly the complexities of global climate change. (orig./GL)

  15. Energy policy turnaround in distress. Why should the energy policy put on success certificates; Energiewende in Not. Warum die Energiepolitik auf Erfolgsnachweise setzen sollte

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hengstenberg, Johannes D. [Gemeinnuetzige Beratungsgesellschaft co2online mbH, Berlin (Germany); Wolff, Dieter [Ostfalia-Hochschule Wolfenbuettel (Germany). Inst. fuer Energieoptimierte Systeme - EOS

    2013-05-15

    In spite of all the promotional programs, regulations and laws, in spite of all activities of producers and suppliers with multi-million dollar advertising revenues, marketing revenues and training usually only half of the possible based on the predicted prognoses for the energy policy turnaround is achieved in practice. The authors of the contribution under consideration analyze the reasons for this and demonstrate methods of solution.

  16. Warum Vorschulkinder nicht zurückgrüssen müssen. Beobachtungen zu Spezifika des kindlichen Sequenzmusters in der Grusshandlung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schaad, Katrin

    2008-01-01

    Full Text Available The pilot study takes into focus a so far widely unexamined branch of language acquisition and developmental psychology. The object of investigation is the salutatory behavior of children between four and seven years of age. The analysis of data gathered in a Swiss kindergarten allows deriving a pattern of sequences for the preschooler's salutatory habits. Children tend to remain passive during greeting episodes or perform fragmentary salutations: They follow their own rituals of greeting.The childish salutatory behavior differs from the conventionalized norms valid for adults. This divergence, which is often considered deficient and reduced to a lack of politeness on the child's part, is in fact a normal state in the process of socialization A notable difference between the four- and the seven-year-olds has been observed: The older the children are, the more do their greetings correspond to the salutatory rituals conventionalized in society.This allows the conclusion that greeting behavior is not acquired simultaneously with language – preschoolers have already acquired language to a large extent, while they are still in midst of the process of socialization.

  17. Why are metallic materials subjects to corrosion. Desinfection measures in drinking water systems; Warum metallische Werkstoffe korrosionsgefaehrdet sind. Desinfektionsmassnahmen in Trinkwassersystemen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schodorf, W. [BWT Wassertechnik GmbH, Schriesheim (Germany)

    2008-03-15

    All components, devices and materials, which get in touch with drinking water according to their functionality, must be made in such a way that a risk or an inadmissible damage to the drinking water can be excluded. This requirement also applies to all measures designed for generating a desinfection capacity on the basis of free chloride and chloride oxide in accordance with paragraph 5 section 4 drinking water regulation. However, these substances can change the water composition and increase the corrosion probability for metallic materials. (orig.)

  18. Has the exit from nuclear energy failed? Why nuclear power should not be surrendered; Energiewende gescheitert? Warum auf Kernkraft nicht verzichtet werden sollte

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kruse, Hans

    2017-07-01

    The author describes and discusses the issues incidents and accidents and nuclear power plants, electric power supply, the actual status of nuclear power in Germany, alternative energy sources, the anthropogenic greenhouse effect, the controversial discussion of the greenhouse effect, solar energy, wind energy, the German exit from nuclear energy, the nuclear accidents in three Miles Island, Chernobyl and Fukushima, the final disposal of radioactive wastes - dismantling - interim-storage - site selection, waste processing using fast breeder reactors and transmutation, status of radioactive waste disposal in Germany.

  19. Swiss plans for deep geological repositories for radioactive wastes - Basics for communication at the localities affected; Sachplan geologische Tiefenlager. Forschungsprojekt 'Kommunikation mit der Gesellschaft': Grundlagen fuer die Kommunikation in den Standortregionen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gallego Carrera, D.; Renn, O.; Dreyer, M.

    2009-06-15

    This report for the Swiss Federal Office of Energy (SFOE) discusses the concept of how information concerning deep geological repositories for radioactive wastes should be presented and communicated to those in the areas which have been designated as potential sites for the repositories. Communication basics based on scientific knowledge in this area are discussed. The importance of a concept for general communication and risk-communication as a particular challenge are discussed. Trust and transparency are quoted as being indispensable in this connection. Ways of dealing with various target audiences and the media are examined. The report is concluded with a check-list that deals with important questions arising from the process of communicating information on deep geological repositories for radioactive wastes

  20. Technical expertise on the safety of the proposed geological repository sites. Planning for geological deep repositories, step 1; Sicherheitstechnisches Gutachten zum Vorschlag geologischer Standortgebiete. Sachplan geologische Tiefenlager, Etappe 1

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2010-01-15

    On October 17, 2010, on request of those Swiss government institutions responsible for the disposal of radioactive wastes, the National Co-operative for the Disposal of Radioactive Waste (NAGRA) presented its project concerning geological sites for the foreseen disposal of radioactive wastes to the Federal Authorities. According to the present disposal concept, two types of repository are foreseen: one for highly radioactive wastes (HAA) and the other for low radioactive and intermediate-level radioactive wastes (SMA). If a site fulfils the necessary conditions for both HAA as well as for SMA, a combined site for both types of waste may be chosen. As a qualified control authority in Switzerland, the Federal Nuclear Safety Inspectorate (ENSI) has to examine the quality of the NAGRA proposals from the point of view of the nuclear safety of the sites. The project for deep underground waste disposal first defines the process and the criteria according to which sites for the geological storage of all types of radioactive wastes in Switzerland have to be chosen. The choice is based on the actual knowledge of Swiss geology. After dividing the wastes into SMA and HAA, some large-scale areas are to be identified according to their suitability from the geological and tectonic points of view. NAGRA's division of waste into SMA and HAA is based on calculations of the long-term safety for a broad range of different rock types and geological situations and takes the different properties of all waste types into account. As a conclusion, a small portion of SMA has to be stored with {alpha}-toxic wastes in the HAA repository. The estimation of the total volume of wastes to be stored is based on 60 years of operation of the actual nuclear power plants, augmented with the wastes from possible replacement plants with a total power of 5 GW{sub e} during a further 60 years. The safety concept of the repository is based on passive systems using technical and natural barriers. The area necessary for the SMA repository is estimated at 2-3 km{sup 2}, while twice as much is estimated for the HAA repository. The long-term safety of the repository must be guarantied for 100,000 years for SMA and 1 million years for HAA. From the point of view of stability of the geologic underground in Switzerland, the Alps and the North-Western regions are considered to be unsuitable because of geologic faults and higher seismic activity. The eastern part of the Jura and the central sandstone region are, on the contrary, considered to be suitable and, partly, even very suitable. Because of its chemical characteristics and especially its water-tightness, Opalinus clay is the most suitable rock; but for SMA some other sediment rock types lying above the Opalinus clay can also be considered for storage. ENSI approves the 6 sites chosen by NAGRA for SMA and the 3 proposals for HAA

  1. Why the energy turnaround will be economically beneficial. An analysis of the cost and profits of renewable energy sources in Germany; Warum sich die Energiewende rechnet. Eine Analyse von Kosten und Nutzen der Erneuerbaren Energien in Deutschland

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tietjen, Oliver; Arikas, Damian; Austrup, Tobias; Bals, Christoph

    2011-05-15

    This is a meta-study comprising the current state of scientific knowledge on the cost and profits of renewable energy sources in Germany. It is based on official publications of the BMU and BMWi and of specialized research institutes. It is shown thatrenewable energy sources will soon produce electric power at less cost than conventional power plants. A comprehensive cost-profit analysis of electric power supply in Germany today shows that even now renewables generathe economic value generated by renewables is higher than the additional cost resulting from EEG specifications. Further, the payback period for investments in renewable energy sources will be only a few years.

  2. Corporate Regional Responsibility - Warum engagieren sich Unternehmen gemeinsam für ihre Region?. Motive der kollektiven regionalen Verantwortungsübernahme von Unternehmen an den Beispielen des Initiativkreises Ruhr und der Wirtschaftsinitiative FrankfurtRheinMain

    Science.gov (United States)

    Schiek, Meike

    2016-03-01

    Companies can voluntarily participate in matters of regional developments, thereby accepting responsibility on a regional level. Referring to the concept of Corporate Social Responsibility (CSR), the term Corporate Regional Responsibility (CRR) is used to describe this behavior. Moreover, companies can form a CRR-corporation with other companies in order to take over a collective CRR. So far, the motives of companies for exercising collective CRR are unknown, thus, corporate resources can not be mobilized and utilized efficiently for regional developments. This article explores the subject of collective CRR and illustrates CRR motives using the example of the two CRR-cooperations Initiativkreis Ruhr and Wirtschaftsinitiative FrankfurtRheinMain.

  3. Wh-interrogative formats used for questioning and beyond

    DEFF Research Database (Denmark)

    Egbert, Maria; Vöge, Monika

    2008-01-01

    This paper contributes to a critical discussion of how ‘question' and ‘questioning' may be defined in terms of form and function by analyzing the interactional usage of two apparently synonymous ‘question' words, German warum (why) and wieso (why) and their common English translation why. Warum a...

  4. Cigeo. The French deep geological repository for radioactive waste. Excavation techniques and technologies tested in underground laboratory and forecasted for the future construction of the project; Cigeo. Das franzoesische Tiefenlager fuer radioaktive Abfaelle. Im Untertagelabor getestete und fuer den kuenftigen Bau des Projekts vorgesehene Vortriebstechniken und -technologien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Chauvet, Francois [Agence Nationale pour la Gestion des Dechets Radioactifs (ANDRA), Chatenay-Malabry (France). Infrastructure Engineering Dept.; Bosgiraud, Jean-Michel [Agence Nationale pour la Gestion des Dechets Radioactifs (ANDRA), Chatenay-Malabry (France). Technological Development Program

    2015-07-01

    Cigeo is the French project for the repository of the high activity and intermediate long-lived radioactive waste. It will be situated at a depth of 500 m, In a clayish rock formation. An underground laboratory was built in the year 2000 and numerous tests are performed since 15 years, in order to know in detail the behavior of the rock and its ability to confine radioactive elements. In addition, this underground laboratory has brought and will continue to bring many lessons on the excavation methods to be chosen for the construction of Cigeo.

  5. Немка написала книгу о насилии солдат / Эвелин Калдоя

    Index Scriptorium Estoniae

    Калдоя, Эвелин, 1980-

    2010-01-01

    15. aastaselt punaarmeelaste vägistamiste ohvriks langenud sakslanna Gabriele Köpp avaldas teda tabanud kannatustest raamatu "Warum war ich bloss ein Mädchen : das Trauma einer Flucht 1945" (München, 2010)

  6. Vägistatud sakslanna kirjutas sellest raamatu / Evelyn Kaldoja

    Index Scriptorium Estoniae

    Kaldoja, Evelyn, 1980-

    2010-01-01

    15. aastaselt punaarmeelaste vägistamiste ohvriks langenud sakslanna Gabriele Köpp avaldas teda tabanud kannatustest raamatu "Warum war ich bloss ein Mädchen : das Trauma einer Flucht 1945" (München, 2010)

  7. „Aber bitte kein Infotainment!"

    NARCIS (Netherlands)

    Schönbach, K.

    2009-01-01

    Warum sind manche Zeitungen erfolgreich, andere nicht? Seit 13 Jahren befasst sich Klaus Schönbach mit dieser Frage. Mehr als 500 Tageszeitungen hat der Medienforscher untersucht und ist zu erstaunlichen Ergebnissen gekommen.

  8. The Perils of Power-Sharing: Africa and Beyond Die Gefahren der Machtteilung – in Afrika und darüber hinaus

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Chandra Lekha Sriram

    2009-01-01

    üten, entgegenstehen. Warum ist dies möglicherweise der Fall? Langfristige Friedenssicherung sucht Konflikte durch einen starken und zukunftsfähigen Staat zu verhindern; ein solcher Staat wäre in der Lage, bewaffnete Konflikte dadurch zu verhüten, dass er auf Beschwerden reagiert und gewaltsame Auseinandersetzungen effizient eindämmt. Machtteilungsvereinbarungen können diese Bemühungen jedoch unterminieren, indem sie Personen und Gruppierungen Macht verschaffen, die sich einer Regierungsführung zum Wohl der gesamten Bevölkerung nicht verpflichtet fühlen oder nicht dazu in der Lage sind, denn in solchen Vereinbarungen werden gerade solchen Gruppierungen Machtpositionen zugesichert, die beträchtliche Gewalt zur Erreichung ihrer Ziele angewandt haben. Damit wird es nach Ansicht der Autorinnen weniger wahrscheinlich, dass demokratische Staaten entstehen – auch wenn sie Demokratie nicht als das einzige legitime Ziel von Friedensvereinbarungen ansehen. Sie gehen davon aus, dass Machtteilungsvereinbarungen nicht nur zu undemokratischen Staaten führen können, sondern zu Staaten, die sich den Sicherheitsbedürfnissen der Bevölkerung gegenüber verschließen, sodass sichere Lebensbedingungen und staatliche Legitimität ausgehöhlt werden.

  9. Kurokawa's secret. Or: Why you need lemonade to feed more than 10 kW of solar power into the public grid; Kurokawas Geheimnis. Oder: Warum man in Japan Brause braucht, um mehr als zehn Kilowatt Solarstrom ans Netz zu bringen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krause, Matthias B.

    2011-05-15

    Japan was among the first countries to think about solar power in gigawatt dimensions, but then the country opted increasingly for nuclear power. Now, after the earthquake and tsunami in March and with the ongoing nuclear catastrophe, there appears to be a renaissance of renewable energy sources and especially photovoltaic conversion. To make it happen, the government must take steps and permit competition in the energy market.

  10. Studierbereitschaft und Wahl von ingenieurwissenschaftlichen Studienfächern: Eine empirische Untersuchung sächsischer Abiturienten der Abschlussjahrgänge 1996, 1998 und 2000

    OpenAIRE

    Becker, Rolf

    2000-01-01

    Ausgangspunkt der vorliegenden empirischen Untersuchung ist zum einen die Frage, warum nach einem rückläufigen Trend bis 1998 die Studierneigung sächsischer Abiturienten wieder angestiegen ist und zum anderen die Frage, warum sich seit 1996 wieder mehr sächsische Abiturienten für das Ingenieurstudium interessieren. Diese Entwicklung wird anhand der Humankapital- und Werterwartungstheorie zu erklären versucht. Im Vordergrund stehen dabei die Mechanismen, die letztlich zur Entscheidung für oder...

  11. Das halbwegs Soziale: Eine kritik der Vernetzungskultur

    NARCIS (Netherlands)

    Lovink, G.

    2012-01-01

    Während die meisten Facebook-User noch mit Freund-Werden, »Liken« und Kommentieren beschäftigt sind, ist es an der Zeit, auch die Konsequenzen unserer informationsübersättigten Lebensweise zu betrachten. Warum machen wir so fleißig bei den sozialen Netzwerken mit? Und wie hängt unsere Fixierung auf

  12. Der Shakeout im Industrielebenszyklus

    DEFF Research Database (Denmark)

    Croonenbroeck, Carsten; Grimpe, Christoph; Stadtmann, Georg

    In vormals aufstrebenden Branchen wie z. B. der Solarindustrie kommt es plötzlich zu einem massiven Austritt selbst großer Marktteilnehmer. Warum? Dieser Artikel zeigt, wie mit mikroökonomischen Überlegungen argumentiert werden kann, um die Anzahl an Unternehmen in einem Markt zu bestimmen. Es wird...

  13. 33 Erfolgsprinzipien der Innovation

    NARCIS (Netherlands)

    Gassmann, Oliver; Friesike, Sascha

    2012-01-01

    Alle Unternehmen wollen innovativ sein, nur wenigen gelingt es. Warum schaffen einzelne Unternehmen echte Durchbr{ü}che, w{ä}hrend die meisten nicht {ü}ber lustlose Me-too-Produkte hinauskommen? Innovation l{ä}sst sich nicht einfach verordnen - aber es gibt Erfolgsprinzipien, denen die besten

  14. Fulltext PDF

    Indian Academy of Sciences (India)

    cian of all time, was born on 28 April 1906 at. BrUnn to Rudolf Godel and Marianne Handschuh in the Austro-Hungarian province of Moravia. (later absorbed in Czechoslovakia). Godel's special intellectual talents emerged early. In the family, Kurt was called Herr Warum (Mr. Why) because of his constant inquisitiveness.

  15. Sinn als Thema im Coaching

    DEFF Research Database (Denmark)

    Stelter, Reinhard

    2017-01-01

    Die Sinnfrage ist zentral für den Menschen. Warum sollte man deshalb Coaching auf Zielsetzungen und Performance reduzieren? Es erscheint wichtig, den aktuellen gesellschaftlichen Diskurs aufzuweichen, der den einzelnen zu Selbstdisziplinierung zwingt und zu Depression, Selbstzweifel, Burn-out und...

  16. Kathedralen für ein Phantom

    CERN Multimedia

    Klein, S

    1998-01-01

    Warum sind alle Dinge schwer? In Genf suchen 2000 Physiker nach einem Teilchen, das die Antwort geben soll. In der Hoffnung, so die Geburt des Weltalls zu verstehen, bauen sie einen Superbeschleuniger - die größte Maschine, die es je gab.

  17. Sustainability assessment and decision making in chemical process design

    OpenAIRE

    Othman, Mohamad Rizza bin

    2011-01-01

    Die Nachhaltigkeit stellt eine große Herausforderung für Ingenieure und Manager in der Industrie dar. Gerade auf dem Gebiet der Prozessentwicklung oder dem Prozess-System Engineering (PSE), ist die Nachhaltigkeit des Prozessdesigns vor allem in den frühen Phasen der Prozessentwicklung von enormer Bedeutung. Bei der Nachhaltigkeit im Prozess-Design geht es um das Finden der besten Lösung, die neben der techno-ökonomischen Leistungsfähigkeit, gerade die ökologischen und sozialen Auswirkungen be...

  18. Parnassiana nova : XXVIII. Nachträgliche Betrachtungen zu der Revision der Subfamilia Parnassiinae (Fortsetzung 1)

    NARCIS (Netherlands)

    Eisner, C.

    1960-01-01

    subsp. demaculatus Fruhst. Glasbinden sehr breit, bei den ♂ mit deutlich, bei den ♀ mit schwächer ausgeprägten lunulae; Zellflecke mittelgross. ♂ ohne oder mit gerade angedeutetem Costalfleck, meist intactem Hinterflügel. ♀ mit in der Regel gut ausgeprägtem Costalband, sehr kräftigem Medianauge, das

  19. Bullinger en die verbond na aanleiding van die Tweede Switserse ...

    African Journals Online (AJOL)

    novum testamentum zusammengefast und durch seinen Tod vol- lendet oder ratifiziert hat ... Die botschaft der Evangelien ist es gerade, Christum leseum aliud nihil esse quam aetemi foederis aeternum obsidem atque misericordiae et veritatis Dei testem'. (Koch 1968: 399). Hiermee het duidelik geword dat Bullinger die ...

  20. Synthesis and structural characterization of (Bi2O3)1–x (Y2O3)x and ...

    Indian Academy of Sciences (India)

    Unknown

    tent of dopant concentration (x) for the Y2O3 doped system and obeys Vegard's rule. The unit cell parameters ... cal benefits provided suitable high performance material can be developed. Among the various types of .... Hagenmuller P 1978 Solid electrolytes (New York: Academic. Press). Harwig H A and Gerads A G 1978 ...

  1. Kritisiert die Kritiker_innen! Kommentar zu Margit Mayers „Urbane soziale Bewegungen in der neoliberalisierenden Stadt“

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Grischa Bertram

    2013-07-01

    Full Text Available Über vierzig Jahre nach Castells wissen wir im Detail noch immer viel zu wenig über die verschiedenen städtischen sozialen Bewegungen und die ebenso heterogene Zusammensetzung der Initiativen und Netzwerke innerhalb dieser Bewegungen. Für weite Teile der Stadtforschung wäre ein Verständnis von städtischen sozialen Bewegungen, das diese als auf lokale Anlässe und Konflikte sowie lokale Institutionen und Stadtgesellschaft bezogen begreift sinnvoll, auch wenn dies zu einer Marginalisierung auf überlokaler Ebene führt.´Die Untersuchung dieser Bewegungen sollte nicht halt machen vor der kritischen Untersuchung der Bewegungen selbst. Warum sollten nur Kapitalismus und Neoliberalisierung in der Lage sein, sich beständig neu zu erfinden und Kritik zu inkorporieren? Und warum sollte sich umgekehrte kritische Forschung in ihrer wesentlichen Fähigkeit – der Kritik – beschränken?

  2. Frauen und Arbeit : der Fähigkeitenansatz

    OpenAIRE

    Nussbaum, Martha C.

    2003-01-01

    "Nussbaum entwickelt in diesem Artikel ihre Version des Fähigkeitenansatzes. Ausgehend von den Lebensgeschichten zweier indischer Frauen zeigt sie, wie verschiedene normative Konzepte die Veränderungen im Leben dieser Frauen bewerten. Sie benennt die Schwierigkeiten, die jeder interkulturelle Bewertungsrahmen meistern muss, kritisiert die dominierenden ökonomischen Ansätze, wie Pro-Kopf-Einkommen und Präferenzbefriedigung, und begründet, warum ein mit den grundlegenden Rechten und Freiheiten ...

  3. „Unternehmen Sie etwas!“ Rezension zu Baris Ülker (2016: Enterprising Migrants in Berlin. Bielefeld: transcript.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Antonie Schmiz

    2017-06-01

    Full Text Available In seinem Buch Enterprising Migrants in Berlin, das auf seiner an der Central European University eingereichten Dissertation beruht, geht Bariş Ülker der Frage nach, warum und unter welchen politischen Rahmenbedingungen ethnisches Unternehmertum in Berlin gefördert wird. Die explorative ethnographische Studie, die in einem Zeitraum von vier Jahren durchgeführt wurde, zeichnet sich durch eine große Methodenvielfalt aus.

  4. punktum. Juni 2004

    OpenAIRE

    Aeschlimann, Heidi; Aeberli-Niquille, Christian Louis; Allemann, Rolf; Arnet, Esther; Burri Sharani, Barbara; Grünwald, Hugo Stephan; Gugger, Peter; Hürlimann, Fred W.; Meyer, Peter Michael; Meyer, Sara; Raeder, Sabine; Ruh, Hans; Schenker, Sybille; Wüthrich, Doris

    2004-01-01

    Meyer, Sara: Neue Lebensräume Arnet, Esther: Lebensraum Öffentlichkeit, Dürfen Politikerinnen Visionen haben? Burri Sharani, Barbara: Lebensraum Kosova, Die Frau des Bruders der Frau des ... Ruh, Hans (Prof.): Lebensraum Zeit, Höher weiter schneller länger? Meyer, Paul Michael: Lebensraum Schule, Warum ist hier möglich, was dort unmöglich scheint? Raeder Sabine (Dr.): Lebensraum Arbeit, Flexible Identitäten in flexibilisierten Arbeitsverhältnissen Gugger, Peter: Lebensraum...

  5. Lernkonzepte im frühen Management. Die motion studies von Frank Bunker und Lillian Moller Gilbreth

    OpenAIRE

    Althans, Birgit

    2007-01-01

    Die Autorin untersucht die managementbezogenen Lernkonzepte amerikanischer Industrie des frühen 20. Jahrhunderts am Beispiel des Ehepaars Frank Bunker und Lillian Moller Gilbreth. In einem ersten Schritt wird [Frank Bunker] Gilbreths Methode der motion studies in Differenz zu [Frederick Winslow] Taylors time studies präsentiert und verdeutlicht, warum die Praxis der Gilbreths die Einbeziehung und (Um-)Erziehung des Arbeiters verlangte. Zweitens wird gezeigt, wie diese Praxis in den Schriften ...

  6. Constructivist Grounded Theory?

    OpenAIRE

    Glaser, Barney G.

    2007-01-01

    In meinem Beitrag greife ich zurück auf den ausgezeichneten und inspirierenden Artikel von CHARMAZ zu konstruktivistischer Grounded Theory, um an diesem Beispiel zu diskutieren, dass und warum die Grounded Theory kein konstruktivistisches Unterfangen ist. Ich versuche zu zeigen, dass "konstruktivistische Daten" bzw. konstruktivistische Anwendungen der Grounded Theory, sofern sie überhaupt existieren bzw. sinnvoll sein könnten, nur einen verschwindend kleinen Teil der Grounded Theory ausmachen...

  7. Überlegungen zu den Ursachen und Wirkmechanismen des Konsums von Gewaltdarstellungen bei Kindern und Jugendlichen

    OpenAIRE

    Rauchfleisch, Udo

    1997-01-01

    Der Autor geht den Fragen nach, warum Kinder und Jugendliche in der Gegenwart z.T. intensiv Gewaltdarstellungen konsumieren und welches die Auswirkungen dieses Konsums sind. Die Motive des Gewaltkonsums sind u.a. Kompensation und Flucht vor Alltagsproblemen und vor innerer Leere, Identifikation mit großartigen Helden, das Erleben von Angst-Lust, Abgrenzung und Protest gegenüber der Elterngeneration sowie Mutprobe zur Etablierung des sozialen Status in der peer group. Die Wirkungen, die Gewalt...

  8. Kreisbewegung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Karin Hartewig

    2000-11-01

    Full Text Available Männer und Frauen des deutschen Widerstands und eine Kulturwissenschaftlerin aus der zweiten Generation der Holocaust-Überlebenden sprechen in diesem Buch über das Verhalten der Widerstandskämpfer gegenüber ihren jüdischen Mitbürgern. Im Mittelpunkt der Gruppengespräche steht die Frage, warum die Regime-Gegner die Verfolgung und Vernichtung der Juden in ihrem oppositionellen Handeln ausgeblendet haben.

  9. Die Kunst des klugen Handelns 52 Irrwege, die Sie besser anderen überlassen

    CERN Document Server

    Dobelli, Rolf

    2012-01-01

    Unzählige Leser begeistern sich für Rolf Dobellis gescheite Texte über unsere häufigsten Denkfehler. Doch wer Dobellis Ratschläge zum klaren Denken beherzigt, ist noch lange nicht aus dem Schneider, denn auf dem Weg vom Denken zum Handeln lauern weitere Fallstricke. Glücklicherweise kann man die umgehen - wenn man weiß, wie. Genau das verrät "Die Kunst des klugen Handelns": In 52 Kapiteln zeigt Dobelli, warum es sich lohnt, Türen zu schließen und auf Optionen zu verzichten, warum Informationsüberfluss zu unklugem Handeln anstiftet, warum Geld stets in emotionale Kleider gehüllt ist und wir es darum oft unbedacht ausgeben. Rolf Dobelli gibt Ihnen das nötige Rüstzeug: Schlagen Sie nicht jeden Irrweg ein, nur weil andere ihn gehen. Lernen Sie aus den Fehlern, die andere freundlicherweise für Sie machen. Denken Sie klar und handeln Sie klug!

  10. Erfolgskonzept für Mobilität, Transparenz und Durchlässigkeit? Leistungspunkte im tertiären Bereich und in der Berufsbildung

    OpenAIRE

    Hölbling, Gerhart

    2012-01-01

    Ein System von Leistungspunkten soll europaweit die Bildungssysteme transparenter machen, ihre Durchlässigkeit erhöhen und Mobilität fördern. Im Hochschulbereich liegen zu diesem Vorhaben bereits auswertbare Erfahrungen vor: positive wie weniger positive. Für die berufliche Bildung wird in Deutschland gerade ein Kreditpunktesystem auf einen noch ungewissen Weg gebracht. Dieser Artikel skizziert die verschiedenen Ausgangspunkte, Zielsetzungen und Konzepte der beiden Kreditpunktesysteme und ...

  11. Die Perser und die Hermannsschlacht : zwei militärische Auseinandersetzungen auf der Bühne

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aleš Maver

    2011-07-01

    Dennoch gibt es einige Stützpunkte, die das Drama Kleists von seinem Nimbus des großen patriotischen Textes der Deutschen befreien. Der dominierende Gesichtswinkel Hermanns ist nämlich kaum mit demjenigen des Dramatikers gleichzusetzen. Außerdem scheint es mir, dass gerade Hermann die Rolle des Xerxes bei Aischylos übernimmt, indem er jede Grenze überschreitet und damit zu einer äußerst komplizierten Gestalt wird.

  12. Jugendliche Alltagsgestaltung und Identitätsbildung mit Fantasy-Rollenspielen - Schule öffnen für Elemente des Spiels und spielerische Aktionsformen

    OpenAIRE

    Riedel, Roman

    2005-01-01

    Gerade männliche Jugendliche nutzen in ihrer Pubertät und Adoleszenz zu einer gelingenden Gestaltung ihres Alltags und zur Ausbildung ihrer Identität zahlreiche Erscheinungsformen des Fantasy-Rollenspielens. In einem Prozess von Aneignung und Entäußerung integrieren dabei die Jugendlichen das überaus reiche multimediale Angebot, welches die Spiele bieten, in ihre Alltagsgestaltung, indem sie sich daraus spezifische Medien-, Text- und Ereignisarrangements bauen. Diese dienen einerseits der soz...

  13. Ab initio vel ex eventu. II

    Science.gov (United States)

    Thiessen, P. A.; Treder, H.-J.

    Jedes initium wird durch experimenta crucis zum eventus. Jedes theoretisch interpretierbare ex-eventu-Resultat führt auf ein neues Initium. Gerade dies ist die gemeinsame Aussage von Atomistik, Quantenmechanik und Relativitätstheorie.Translated AbstractAb initio vel ex eventu. IIEvery initium becomes an eventus by experimenta crucis. Every theoretically interpretable ex-eventu result leads to a new initium. Right this is the joint assertion of atomism, quantum mechanics, and relativity.

  14. Review: Keith F. Punch (2005). Introduction to Social Research – Quantitative & Qualitative Approaches

    OpenAIRE

    Phellas, Constantinos N.

    2006-01-01

    Introduction to Social Research enthält insgesamt zwölf sehr detaillierte und gut zugängliche Kapitel über quantitative, qualitative und mixed-method Ansätze und richtet sich an Personen, die gerade beginnen, sich mit den Sozialwissenschaften zu befassen. In die nun vorgelegte 2. Auflage wurden zahlreiche illustrative Anwendungsbeispiele aufgenommen, die es Studierenden ermöglichen, die Grundlagen sozialwissenschaftlicher Forschung zu verstehen. Ich selbst werde dieses Buch neuen Studentinnen...

  15. Review: Keith F. Punch (2005). Introduction to Social Research—Quantitative & Qualitative Approaches

    OpenAIRE

    Constantinos N. Phellas

    2006-01-01

    Introduction to Social Research enthält insgesamt zwölf sehr detaillierte und gut zugängliche Kapitel über quantitative, qualitative und mixed-method Ansätze und richtet sich an Personen, die gerade beginnen, sich mit den Sozialwissenschaften zu befassen. In die nun vorgelegte 2. Auflage wurden zahlreiche illustrative Anwendungsbeispiele aufgenommen, die es Studierenden ermöglichen, die Grundlagen sozialwissenschaftlicher Forschung zu verstehen. Ich selbst werde dieses Buch neuen Studentinnen...

  16. Arbeitsmarktindikatoren: Definition und Erhebung nach nationaler und EU-Methode

    OpenAIRE

    Biffl, Gudrun

    1999-01-01

    Die statistische Beobachtung und Darstellung des Arbeitsmarktgeschehens zählt zu den grundlegenden Aufgaben des Arbeitsmarktservice Österreich. Gerade die Messung bzw. Ermittlung von Erwerbs-, Beschäftigungs- oder Arbeitslosenquoten und die dafür verwendeten Indikatoren stehen immer wieder im Brennpunkt heftiger Diskussionen. Das Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) in Wien führte im Auftrag der Bundesgeschäftsstelle des AMS Österreich eine umfassende Analyse dieser Problematik durch. Ergebni...

  17. Athena unbound Athena Unbound

    OpenAIRE

    Dagmar Heymann

    2001-01-01

    Eine „banale“ Geschichte: Frauen sind in den Natur- und Ingenieurwissenschaften immer noch eine Minderheit, auch in Zeiten von weitgehend durchgesetzter Gleichberichtigung? Von vielen, gerade auch Befürworter/-innen gleicher Teilhabe von Frauen an allen Lebens- und Arbeitsbereichen aber auch von jungen Frauen und Männern, wird diese Tatasche häufig geleugnet oder als inzwischen unbedeutend angesehen. Auf der anderen Seite gibt es immer noch (oder wieder?) viele, die hierin die Folge des berüh...

  18. Krebstiere (Crustacea) – Biologie, Vorkommen, Haltung und Erkrankungen, sowie ihre Bedeutung als Zootierobjekte und Lebensmittelressourcen : eine Literaturstudie

    OpenAIRE

    Walther, Marc

    2008-01-01

    Crustaceen stellen nicht nur eine biologisch interessante Tiergruppe dar, sondern erlangen aufgrund ihrer Haltung in Zoos und durch ihre Nutzung als wichtige Lebensmittelquelle ein immer größer werdendes Interesse. Gerade in den letzen Jahren gab es eine enorme Informationsflut über Erkrankungen bei Crustaceen. Dies wurde als Anlass genommen, das heutige Wissen in einer Abhandlung zusammenzufassen. Die Literaturstudie wird durch eine systematische zoologische und lebensmitterel...

  19. Schmerzengeld für Schock- und Trauerschäden

    OpenAIRE

    Stiegler, A. (Anita Maria)

    2009-01-01

    Die vorliegende Arbeit behandelt im Wesentlichen vier Fragen: 1) Was und wer sind die "nahen Angehörigen"? (Begriffsklärung) 2) Warum kommt der "Angehörigeneigenschaft" Bedeutung zu? (Grund und Höhe des Schmerzengeldanspruches) 3) Müssen sich die "nahen Angehörigen" das Mitverschulden des Erstgeschädigten entgegenhalten lassen? 4) Besitzen die "nahen Angehörigen" einen selbstständigen oder einen abhängigen Schmerzengeldanspruch? Der Rechtsvergleich des österreichischen, deuts...

  20. Leologisch! Alltagsrätsel einfach erklärt

    CERN Document Server

    Ludick, Leo

    2013-01-01

    Wie entsteht ein Regenbogen? Warum ist der Himmel blau? Was sind Lichtjahre? Wie ist das mit den Jahreszeiten? Was sind Schwarze Löcher? Lauter Fragen, die Klein und Groß immer wieder beschäftigen. Der Physiker Leo Ludick hat im Lauf der Zeit solche Fragen gesammelt und in seiner Kolumne "Alltagsrätsel" in der Tageszeitung "Oberösterreichische Nachrichten" wöchentlich prägnante und einleuchtende Antworten darauf gegeben. Dieses Büchlein fasst nun diese Erklärungen thematisch sortiert zusammen. Einfach leologisch!

  1. BYOD, Smartphonefilme und webbasierte Videoschnittprogramme - Potenziale für eine handlungsorientierte Medienbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wolf Hilzensauer

    2014-06-01

    Full Text Available "Ihr könnt ein Referat machen oder einen Fernsehbeitrag dazu gestalten! Sucht es Euch aus!" Dieser Satz könnte schon bald als Arbeitsauftrag in Schulen ausgegeben werden. Die Arbeit für die SchülerInnen bleibt gleich: recherchieren, auswählen, Präsentation zusammenstellen, Referatstext überlegen und schließlich vortragen. Warum nicht vor einer Kamera? Medien als Lernform ist kein neues Konzept, durch die heutigen technischen Möglichkeiten ergeben sich aber innovative pädagogische Ansätze.

  2. What causes the processing advantage in the comprehension of German object relative clauses?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anne Adelt

    2015-05-01

    Wo ist der Hund, den gerade der Fuchs kitzelt? (Where is the dog that the fox is currently tickling? (1b Case/Early disambiguation: Wo ist die Ente, die gerade der Fuchs kitzelt? (Where is the duck that the fox is currently tickling? (2 Number/Late disambiguation: Wo ist das Reh, das gerade die Füchse kitzeln? (Where is the deer that the foxes are currently tickling? ORC processing was studied by simultaneously using an off-line task (auditory referent identification and an on-line method (eye-tracking in the visual-world paradigm. Results In the referent identification task, IWAs’ comprehension performance for case-marked ORCs (1a, 1b was above chance (p.05, binomial test. Both, IWAs and controls revealed significantly better performance on early disambiguated ORCs (1b as compared to late disambiguated ORCs (2; all p.05, GLM. Finally, no participant group revealed a significant difference within case conditions (p>.05, GLM. Discussion Controls show a processing advantage for both types of case-marked ORCs compared to number-marked ORCs. For controls, this processing advantage seems to be caused by a difference in the morphological features, irrespective of the disambiguation point, as they performed equally well in both case conditions. In contrast, IWAs reveal a processing advantage only for early-disambiguated case-marked ORCs as compared to number-marked ORCs. We suggest that disambiguation in the immediate case condition does not lead to a processing advantage in IWAs due to a delay in sentence processing. Analyses of the eye-tracking data (in preparation will provide additional insights about real-time ORC processing.

  3. Die Zapfwelle in der Landwirtschaft und Torsionsmessungen an ihr

    OpenAIRE

    Band, Erhard

    2017-01-01

    In der Zukunft dürfte der Zapfwellenantrieb noch weit mehr in den Vordergrund treten. Auf Grund der Erfahrungen, die ich in Süd-Oldenburg, im nördlichen Mittelfranken, im Aargau (Schweiz) und Essex (England) sammeln konnte, wird in den mittelbäuerlichen Betrieben die Zapfwelle noch bei weiten nicht in dem Umfange gebraucht als es im Großbetrieb der Fall ist. Gerade für diese Betriebsgrößen würde die Zapfwelle durch die Verringerung des Schleppergewichts Vorteile bring...

  4. Erfolgsfaktoren unternehmerischer Krisen-PR

    OpenAIRE

    Scharr, Florian

    2006-01-01

    Ob "Peanuts", "Elchtest" oder "Hoechst-Störfall" - bei diesen bekannten Öffentlichkeitskrisen der letzten Jahre rief die mangelhafte Krisen-PR der betroffenen Unternehmen bei Medien und Bevölkerung mehr Empörung hervor als die originären Auslöser und potenzierte so den entstandenen Vertrauensverlust. Auch die sich gerade erst entwickelnde PR-Forschung bietet noch keine konkrete Hilfestellung zur Gestaltung von Krisen-PR. Mit dem bedeutenden Diskurs- und dadurch Realitätsgestaltungsmittel Pres...

  5. Evaluation eines Therapie-Disseminationsprojektes im südlichen Uganda : Konsistenz der Daten aus Diagnostik und Therapie

    OpenAIRE

    Roth, Maria

    2006-01-01

    In Anbetracht der großen Zahl weltweiter kriegerischer Konflikte und den durch sie ausgelösten Flüchtlingsströmen setzen sich mehr und mehr wissenschaftliche Debatten mit der Kriegsproblematik auseinander. Neben dem Erscheinungsbild heutiger Kriege sind auch die Folgen für die von den Kriegen betroffenen Menschen mehr in den Mittelpunkt öffentlicher Diskussionen gerückt.Das Störungsbild der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) scheint gerade bei Flüchtlingen das psychische Befinden gut ...

  6. Das vermeintlich Säkulare

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Martin Lücke

    2008-03-01

    Full Text Available Was haben Bruce Springsteen, Parzival und männliche heterosexuelle Freier gemeinsam? In ihrem Band Erlöser. Figurationen männlicher Hegemonie zeigen Sven Glawion, Elahe Haschemi Yekani und Jana Husmann-Kastein, dass das religiös aufgeladene Motiv einer (christlichen männlichen Erlöserfigur als eine aufschlussreiche heuristische Folie dienen kann, um Mechanismen männlicher Hegemonie gerade auch in (vermeintlich säkularen Gesellschaften sichtbar zu machen.

  7. Open Source-Marketing im Unternehmenseinsatz

    OpenAIRE

    Sarstedt, Marko; Hieke, Marie-Sophie

    2007-01-01

    Die steigende Anzahl an Reaktanzen der Konsumenten gegenüber jeglicher Form von Werbung, insbesondere aber der klassischen, zwingt Unternehmen heute mehr denn je dazu, neue Möglichkeiten zu suchen, um die Wünsche der Kunden erforschen und besser erfüllen zu können. Gerade den latenten, dem Verbraucher also noch nicht bewussten, Bedürfnissen gilt es Rechnung zu tragen. Der aus der Software Branche aufgegriffene Open-Source-Gedanke kann hier ansetzen, um den Konsumenten nicht nur stärker in den...

  8. „Halbmedienkompetenz?“ – Überlegungen zur kritischen Dimension von Medienkompetenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas Damberger

    2013-03-01

    Full Text Available Der folgende Beitrag befasst sich mit der Mehrdimensionalität und der Normativität des Medienkompetenzbegriffs. Dabei wird deutlich, dass Medienkompetenz im pädagogischen Sinne gerade auf die kritische Dimension nicht verzichten kann. Diese Unverzichtbarkeit wird epistemologisch im Rückgriff auf Schopenhauer, Humboldt und Kant hergeleitet.The following article deals with the multidimensionality of the concept of media literacy. It will be clear that an educational media literacy can not abandon the critical dimension. This indispensability is derived using the epistemology of Schopenhauer, Humboldt and Kant.

  9. Methodik zur Planung und Steuerung der Kommissionierung in der logistischen Produktion des Versandhandels

    OpenAIRE

    Logemann, Ulrich

    2007-01-01

    Das Institut für Fördertechnik und Logistik der Universität Stuttgart (IFT) beschäftigt sich seit Anfang 1999 mit Fragen der Abwicklung des physischen Warenstroms der so genannten Güter des täglichen Bedarfs. Dieser Forschungsschwerpunkt des Institutes begründet sich damit, dass auf Basis der immer wichtiger werdenden Frage der Abwicklung des Materialflusses, gerade für den Bereich der Belieferung des Endkunden mit Gütern des täglichen Bedarfs erhöhter Forschungsbedarf notwendig ist, um betri...

  10. On the Classifying Space for the Family of Virtually Cyclic Subgroups

    OpenAIRE

    Weiermann, M. (Michael)

    2007-01-01

    Sei VC die Familie der virtuell zyklischen Untergruppen einer Gruppe. In der vorliegenden Arbeit werden für bestimmte Klassen diskreter Gruppen G (etwa für worthyperbolische und kristallographische) explizite Modelle des klassifizierenden Raums E_VC(G) konstruiert. Unter anderem wird die minimale Dimension abgeschätzt, die solche Modelle haben können, und es wird gezeigt, wie sich die Homologiegruppen H_n(E_VC(G);KR) einfacher berechnen lassen, die laut Farrell-Jones-Vermutung gerade die alge...

  11. The hydrogeothermal potential of Southern Hesse; Das hydrogeothermische Potential Suedhessens

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fitzer, C.; Fluhrer, S.; Sanner, B.; Knoblich, K. [Giessen Univ. (Germany). Inst. fuer Angewandte Geowissenschaften

    1997-12-01

    The paper investigates rock series suited as storage media and the temperature distribution in the subsurface of Southern Hesse. It gives an idea of the possibilities for hydrogeothermal energy use in the area. The densily populated Rhein-Main-region provides a good demand potential for geothermal heat. A substantially elevated geothermal gradient of about 60 K/km as compared to the continental average of 30 K/km could be demonstrated in the northern part of the Upper Rhine Graben. Thermal anomalies could be localised. The Rotliegend-layers (Perm) provide the highest geothermal ressources in the region. In more shallow depth, the Hydrobia layers (Teritary) show reasonable values. To the north, the potential of these series decreases. Hence hydrogeothermal energy use should not be considered in the northern part of Southern Hesse. The highest potential can be expected from the Rotliegend layers in the area of Stockstadt and Biebesheim. (orig.) [Deutsch] Die Untersuchung geht auf die moeglichen Speichergesteine und die Temperaturverteilung im Untergrund Suedhessens ein und gibt einen ersten Eindruck von den Moeglichkeiten zur Nutzung der Hydrogeothermie in der Region. Fuer geothermische Waerme besteht im dicht besiedelten Rhein-Main-Gebiet eine gute Abnehmerstruktur. Im noerdlichen Oberrheingraben konnte im Mittel ein deutlich erhoehter Temperaturgradient von etwa 60 K/km gegenueber dem kontinentalen Krustendurchschnittswert von 30 K/km nachgewiesen werden. Waemeanomalien wurden lokalisiert. Die Rotliegendschichten weisen im untersuchten Gebiet eindeutig die hoechsten Ressourcen auf. In geringerer Tiefenlage erzielen die Hydrobienschichten noch beachtliche Werte. Nach Norden nimmt das Potential der Schichten ab. Daher ist von einer Nutzung der Hydrogeothermie im noerdlichen Bereich Suedhessens eher abzuraten. Die hoechsten Ressourcen in Suedhessen sind im Bereich von Stockstadt und Biebesheim in den Rotliegenschichten zu erwarten. (orig.)

  12. Opinions and social values related to the disposal of nuclear waste in Switzerland

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Seidl, Roman; Stefanelli, Annalisa [ETH Zurich (Switzerland). Inst. for Environmental Decisions

    2015-07-01

    Discourse in media and politics about nuclear waste and its disposal in so-called ''Endlager'' (Germany) or ''Tiefenlager'' (geological deep ground repositories; Switzerland) often consider positions and arguments of diverse interest groups. Mostly polarized discussions are in the focus. However, we find a temporally consistent pattern of four opinion clusters in German speaking communities in Switzerland: one cluster in favor of a repository (perceiving mostly benefits) and one cluster with high-risk ratings opposing a repository; a third cluster of moderate opposition is ambivalent regarding risks and benefits, whereas a fourth cluster seems indifferent. Moreover, in qualitative interviews we found high importance of the development of the participatory process. Participants were sensitive to value related issues such as absence of political influence, transparency, comprehensive and independent information. Important to note is the problem that some of these values can be used as pro- or con-argument regarding a repository by different individuals. For instance, all agree that safety is essential - but both conclusions, to be for or against a repository, are possible. A recent study focused on the arguments, underlying people's opinions. The salient arguments that participants report are related to the sense of responsibility for the country to store safely the nuclear waste and to avoid its export. Moreover, people recognize the necessity of a safe solution for the storage in order to preserve future generations from the risks of nuclear waste. These arguments may be relevant for the fact that participants, on average, have a favorable position regarding a deep ground repository in Switzerland.

  13. Opinions and social values related to the disposal of nuclear waste in Switzerland

    International Nuclear Information System (INIS)

    Seidl, Roman; Stefanelli, Annalisa

    2015-01-01

    Discourse in media and politics about nuclear waste and its disposal in so-called ''Endlager'' (Germany) or ''Tiefenlager'' (geological deep ground repositories; Switzerland) often consider positions and arguments of diverse interest groups. Mostly polarized discussions are in the focus. However, we find a temporally consistent pattern of four opinion clusters in German speaking communities in Switzerland: one cluster in favor of a repository (perceiving mostly benefits) and one cluster with high-risk ratings opposing a repository; a third cluster of moderate opposition is ambivalent regarding risks and benefits, whereas a fourth cluster seems indifferent. Moreover, in qualitative interviews we found high importance of the development of the participatory process. Participants were sensitive to value related issues such as absence of political influence, transparency, comprehensive and independent information. Important to note is the problem that some of these values can be used as pro- or con-argument regarding a repository by different individuals. For instance, all agree that safety is essential - but both conclusions, to be for or against a repository, are possible. A recent study focused on the arguments, underlying people's opinions. The salient arguments that participants report are related to the sense of responsibility for the country to store safely the nuclear waste and to avoid its export. Moreover, people recognize the necessity of a safe solution for the storage in order to preserve future generations from the risks of nuclear waste. These arguments may be relevant for the fact that participants, on average, have a favorable position regarding a deep ground repository in Switzerland.

  14. The EU electricity production structure requires a differentiated energy policy; Die Stromerzeugungsstruktur der EU erfordert eine differenzierte Energiepolitik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Anon.

    2016-04-15

    For the electricity production of the EU there are differentiated structures which are based on different natural conditions, political decisions and investments of past decades. It has long been struggled committed to the ''one and correct'' energy policy. But precisely because of the differences in the individual countries, a unified energy and climate policy for the EU is not the right way. Diversity is a strength, which quite the EU Commission considered. Increased understanding of the specifics in other countries should just apply the German politics and the public that all too often judges from their own perspective. [German] Bei der Stromerzeugung in der EU bestehen differenzierte Strukturen, die auf unterschiedlichen natuerlichen Gegebenheiten, politischen Entscheidungen und Investitionen vergangener Jahrzehnte beruhen. Seit langem wird engagiert um die ''eine und richtige'' Energiepolitik gerungen. Doch gerade wegen der Unterschiede in den einzelnen Laendern kann eine vereinheitlichte Energie- und Klimapolitik fuer die EU nicht der richtige Weg sein. Vielfalt ist eine Staerke, was die EU-Kommission durchaus beruecksichtigt. Mehr Verstaendnis fuer die Spezifika in anderen Laendern sollte daher gerade die deutsche Politik und Oeffentlichkeit aufbringen, die allzu oft aus eigener Perspektive heraus urteilt.

  15. Queer worldings in the urban age. Die sub\\urban Journal Lecture beim Deutschen Kongress für Geographie im Oktober 2015 in Berlin

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Natalie Oswin

    2015-11-01

    Full Text Available Der Beitrag stellt die Frage, in welchem Bezug die vieldiskutierte globale Urbanisierung, die sich in den vergangenen Jahrzehnten besonders im Globalen Süden weiter beschleunigt hat, mit einer ebenfalls zu beobachtenden verstärkten Thematisierung sexueller und geschlechtlicher Identitäten weltweit steht. Denn Kämpfe um Sichtbarkeit, Anerkennung und nicht-normative Lebensweisen artikulieren sich gerade in städtischen Kontexten mit besonderer Virulenz. Ein bislang weitgehend vernachlässigtes Potenzial wird dabei in Überschneidungen von Kritiken tradierter eurozentrischer Stadtkonzepte in den Urban Studies einerseits und der Infragestellung sexueller und geschlechtlicher – und ebenfalls oft an westlichen Standards orientierter – Normen in den Queer Studies andererseits gesehen. Sowohl Urban Studies als auch Queer Studies treiben ein worlding, eine Verweltlichung der untersuchten Probleme voran. Die Fragestellungen, die aus einer Zusammenführung von urban worlding und queer worlding entstehen, ermöglichen neue Blicke auf die Rolle, die gerade marginalisierte Subjekte in Prozessen von Urbanisierung und Globalisierung spielen.

  16. „Hallo, wer spricht?“ Kommentar zu Margit Mayers „Urbane soziale Bewegungen in der neoliberalisierenden Stadt“

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Peter Birke

    2013-07-01

    Full Text Available [Dieser Artikel ist Teil einer Debatte] Die von Margit Mayer vorgestellten Vorschläge zur theoretischen Verortung der aktuellen stadtpolitischen Bewegungen sind aus meiner Sicht sehr wichtig. Kein Zweifel kann daran bestehen, dass eine fließende, historisierende Sichtweise notwendig ist, die die fragmentierenden Wirkungen der „Neoliberalisierung“ betont. Dies ist ein berechtigter Hinweis auf die Kurzschlüsse, die gerade auch in der marxistisch inspirierten politischen Linken verbreitet waren und sind, in denen „Neoliberalismus“ als eine Figur, als eine Art großes Monster gezeichnet worden ist, das sich „immer“ und „überall“, also überhistorisch und lückenlos durchzusetzen scheint. Von sehr großer und sogar zunehmender Bedeutung erscheint mir auf dieser Grundlage auch der Versuch, eine Einteilung vorzunehmen, die die Ökonomie der aktuellen Krise diesem historischen Prozess zuordnet und (was im Rahmen des vorliegenden Textes natürlich nur angedeutet werden kann die Bezugnahme zwischen globalen, nationalstaatlichen und lokal-urbanen Austeritätspolitiken thematisiert. Ebenso wichtig wie schlüssig sind auch die Hinweise auf gegenwärtige Polarisierungstendenzen, die in diesem Kontext zu bemerken sind, so auch die Polarisierung von „wachsenden“ und „schrumpfenden“ Territorien und – was ja gerade die Pointe dieses Textes ist – der verschiedenen Pole der Sozialbewegungen selbst.

  17. Rezension von: Christa Wichterich: Gleich, gleicher, ungleich. Paradoxien und Perspektiven von Frauenrechten in der Globalisierung. Sulzbach im Taunus: Ulrike Helmer Verlag 2009.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Konstanze Plett

    2011-01-01

    Full Text Available Der Band basiert auf verschiedenen Aufsätzen der Autorin zu Frauenrechten und Globalisierung, die (nicht immer hinreichend aktualisiert und ergänzt wurden, wobei dem Buch die unterschiedlichen Entstehungskontexte (Journalismus und Wissenschaft noch anzumerken sind. Es bietet gleichwohl eine Fülle an Informationen und Gedanken – und zum weiteren Nachdenken anregenden Fragen – zu der unverändert aktuellen Beobachtung, dass die Gleichberechtigung der Frauen vor allem in ökonomischer Hinsicht immer noch zu wünschen übrig lässt, ja, auf immer neue Hindernisse trifft. Warum der Feminismus nicht tot ist, sondern in Form vielgestaltiger – teilweise neuer, durchaus auch konkurrierender – Konzepte im 21. Jahrhundert seine Bedeutung keinesfalls verloren hat, wird überzeugend hergeleitet.

  18. Elementare Teilchen von den Atomen über das Standard-Modell bis zum Higgs-Boson

    CERN Document Server

    Bleck-Neuhaus, Jörn

    2013-01-01

    Der aktuelle Wissensstand der Kern- und Elementarteilchenphysik hat eine wechselvolle Entstehungsgeschichte, oft gekennzeichnet durch schockierend neue Begriffsbildungen, die sich bis heute auch den Physik-Studierenden nur unter Mühen erschließen. Dieses Buch nutzt die kontroversen und zugleich lehrreichen Entwicklungsprozesse selber für den Zugang zu den schwierigen neuen Konzepten. Es macht verständlich, wie das physikalische Bild von den kleinsten Teilchen heute aussieht und warum es so und nicht anders entstanden ist: vom Nachweis der Existenz der Atome bis zum derzeitigen Standard-Modell der Elementarteilchenphysik, in einem ständigen Wechselspiel zwischen etablierten theoretischen Modellen, bestätigenden oder widersprechenden experimentellen Befunden, zuweilen umstrittenen neuen Begriffsbildungen, verbesserten Experimenten usw. - ein Prozess, der sicher auch künftig weiter geht. Leitschnur der Darstellung ist eine auch im Detail möglichst nachvollziehbare Argumentation. Physik-Studierende vor...

  19. Auf den Schultern von Riesen und Zwergen Einsteins unvollendete Revolution

    CERN Document Server

    Renn, Jürgen

    2006-01-01

    Dies ist die Geschichte von Einsteins unvollendeter Revolution, einer tiefgreifenden Veränderung unserer Begriffe von Raum, Zeit, Materie und Strahlung. Diese Revolution begann in Einsteins Wunderjahr 1905, wurde durch seine allgemeine Relativitätstheorie aus dem Jahre 1915 fortgesetzt und wirkt in den heutigen Versuchen der Wissenschaft, die Entstehung und das Schicksal des Universums zu verstehen, weiter. Vor dem Hintergrund einer historischen Theorie des wissenschaftlichen Fortschritts wird Einsteins bis heute nicht abgeschlossene Revolution als das Ergebnis einer langfristigen Entwicklung des Wissens verständlich. Anhand der spannenden Geschichte von Einsteins Entdeckungen wird nachvollziehbar, warum große Denker wie Einstein weiter gesehen haben als ihre Vorgänger. Sie standen nicht nur auf den Schultern von Riesen, also den wissenschaftlichen Leistungen einzelner großer Vorgänger wie Newton, sondern auch auf den Schultern von "Zwergen", dem wissenschaftlichen Wissen, dem technischen Wissen, und d...

  20. Nietzsche como destino da filosofia e da humanidade? interpretação contextual do § 1 do capítulo "por que sou um destino", de ecce homo

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Werner Stegmaier

    2010-01-01

    Full Text Available The following translation is a reduced and revised version of the paper Schicksal Nietzsche? Zu Nietzsches Selbsteinschätzung als Schicksal der Philosophie und der Menschheit (Ecce Homo, Warum ich ein Schicksal bin §1" - originally published in Nietzsche-Studien 37 (2008 - which was specially prepared to be presented in lecture organized by the Grupo de Pesquisa Spinoza & Nietzsche (Spinoza & Nietzsche research group - SpiN, in the Universidade Federal do Rio de Janeiro (Rio de Janeiro's Federal University, on September 14, 2009. In the text, the autor employs his own philological-hermeneutical methodology, which is called contextual interpretation, in the purpose to clarify the concepts of the first aphorism from "Why I am a destiny", from Ecce Homo, in its own context, in the context of Ecce Homo and in the context of the entire work from Nietzsche.

  1. Zeit ein Sachcomic

    CERN Document Server

    Callender, Craig

    2016-01-01

    Die Zeit ist ein großer Lehrmeister! Das Dumme ist nur, dass sie auf Dauer alle ihre Schüler tötet. (nach Hector Berlioz) „Solange mich niemand fragt, weiß ich, was Zeit ist“, hat der Heilige Augustus gesagt. Damit ist er fast modern, denn die Quantenphysiker behaupten sogar, „Zeit, das gibt es gar nicht!“ Je genauer man es wissen will, desto komplizierter wird das mit der Zeit: Ist die Zeit wirklich eine vierte Dimension, ähnlich wie ein Raum oder „fließt“ sie sozusagen nur dahin? Und wenn sie fließt, kann man dann sagen, wie schnell? Gibt es die Zukunft? Sind Zeitreisen möglich? Und warum scheint die Zeit sich nur in eine Richtung zu bewegen. Schwierige Probleme: aber hier, wie immer in dieser Reihe, seriös, leicht und locker erklärt.

  2. Waste biomass and energy transition. Proven practices, new developments and visions; Abfall-Biomasse und Energiewende. Bewaehrtes, Neues und Visionen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fricke, Klaus [Arbeitskreis fuer die Nutzbarmachung von Siedlungsabfaellen (ANS) e.V., Braunschweig (Germany); Technische Univ. Braunschweig (Germany). Lehrstuhl Abfall- und Ressourcenwirtschaft; Kammann, Claudia [Arbeitskreis fuer die Nutzbarmachung von Siedlungsabfaellen (ANS) e.V., Braunschweig (Germany). Fachausschuss Biokohle; Hochschule Geisenheim Univ. (Germany). Klimafolgenforschung-Klimawandel in Spezialkulturen; Wallmann, Rainer (ed.) [Arbeitskreis fuer die Nutzbarmachung von Siedlungsabfaellen (ANS) e.V., Braunschweig (Germany); Werra-Meissner Kreis, Eschwege (Germany)

    2014-07-01

    This book contains 17 papers that were presented at the 75th meeting of the ANS. The following main topics are covered: waste management in the context of climate protection and the energy turnaround; optimised materials management; carbon: climate killer or indispensable raw material?; climate protection in Germany - why and how?; treatment techniques for waste biomass; the amended Renewable Energy Law - sensible adaptation or impediment to the energy turnaround?; putting ideas into practice: examples and opportunities. Four of the contributions have been abstracted individually for this database. [German] Dieses Buch enthaelt 17 Beitraege, die auf dem 75. Symposium des ANS vorgetragen wurden. Die Themenschwerpunkte waren: Abfallwirtschaft im Kontext des Klimaschutzes und der Energiewende; Optimiertes Stoffmanagement; Kohlenstoff: Klimakiller oder unverzichtbare Rohstoff?; Klimaschutz in Deutschland - Warum und wie?; Behandlungstechniken von Abfall-Biomasse; Novellierung des EEG - Sinnvolle Anpassung oder Breme der Energiewende; Der Weg in die Praxis: Beispiele und Chancen. Vier der Beitraege wurden separarat fuer diese Datenbank aufgenommen.

  3. Darwin, Engels und die Rolle der Arbeit in der biologischen und kulturellen Evolution des Menschen

    Science.gov (United States)

    Reichholf, Josef H.

    Im Jahre 1876, 5 Jahre nach Erscheinen von Darwins Buch über die Evolution des Menschen und die sexuelle Selektion (Darwin 1871), veröffentlichte Friedrich Engels den berühmt gewordenen Essay "Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen“ (Engels 1876). Die Kernfrage darin lautet in Kurzform: Warum hat der Mensch eigentlich ein Bedürfnis nach Arbeit? Engels Antwort wird nachfolgend näher betrachtet und vom gegenwärtigen Kenntnisstand aus beurteilt. Wie sich zeigen wird, beantworten seine Überlegungen die Frage nicht wirklich. Sie ist weiterhin offen. Es können lediglich einige zusätzliche Anhaltspunkte zur Diskussion gestellt werden. Angesichts des drängenden Problems millionenfacher Arbeitslosigkeit und der Forderungen nach einem "Grundrecht auf Arbeit“ kommt den Überlegungen zum möglichen Ursprung des Bedürfnisses nach Arbeit mehr als nur akademisches Interesse zu.

  4. Mitmachen oder wegschauen – Der Holocaust und die deutsche Bevölkerung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Albrecht Wiesener

    2002-11-01

    Full Text Available Victoria J. Barnett befasst sich mit der zentralen Frage jeder historischen Diskussion des Holocaust: Warum blieben die meisten Deutschen angesichts der brutalen und rassistischen Politik gegen die Juden passiv? Ihre Studie konzentriert sich auf das Phänomen der „Bystander“ – Zuschauer, Beobachter, Mitwisser – , das ethische und moralische Fragen zum Verhalten der Mehrzahl der Deutschen während des Holocaust aufwirft. Ausgehend von vielfältigem Quellenmaterial untersucht Barnett das Phänomen auf drei Ebenen: der individuellen, der institutionellen und der internationalen. Ziel des Buches ist es, den Leser/-innen eine komplexere Sicht auf das Verhalten von „Bystandern“ zu bieten, welche auch auf aktuelle Erscheinungsformen von Genozid und Terror angewendet werden kann.

  5. Kreisbewegung Coming Full Circle

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Karin Hartewig

    2000-11-01

    Full Text Available Männer und Frauen des deutschen Widerstands und eine Kulturwissenschaftlerin aus der zweiten Generation der Holocaust-Überlebenden sprechen in diesem Buch über das Verhalten der Widerstandskämpfer gegenüber ihren jüdischen Mitbürgern. Im Mittelpunkt der Gruppengespräche steht die Frage, warum die Regime-Gegner die Verfolgung und Vernichtung der Juden in ihrem oppositionellen Handeln ausgeblendet haben.In this book, men and women of the German Resistance talk to a female scholar of cultural studies, belonging to the second generation of Holocaust survivors, about the members of the Resistance’s attitude towards their Jewish fellow citizens. Their group conversations mainly deal with the question why the opponents of the regime marginalized the problem of the prosecution and extermination of the Jews in their oppositional activities.

  6. Ein Fehlstart. Die Dreharbeiten in Theresienstadt am 20. Januar 1944

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Karel Margry

    2017-04-01

    Full Text Available Am 20. Januar 1944 fanden im Ghetto Theresienstadt Dreharbeiten statt. Diese können als ein ‘Fehlstart’ des berüchtigten NS-Propaganda-Films Theresienstadt. Ein Dokumentarfilm aus dem jüdischen Siedlungsgebiet betrachtet werden, der dann im Laufe des folgenden Sommers gedreht wurde. Der vorliegende Artikel untersucht, wie es dazu kam, und warum die Dreharbeiten nach einem Tag abgebrochen wurden, obwohl sie als Beginn einer Reihe von Drehtagen geplant waren. Es wird gezeigt, dass den Aufnahmen ein anderes Drehbuch als jenes zugrunde lag, das später von Kurt Gerron geschrieben wurde. Der Essay ermittelt als mutmaßlichen Drehbuchschreiber einen gewissen Jindřich Weil und zeigt durch die Analyse der drei Manuskripte, die von ihm erhalten sind, dass die Dreharbeiten vom 20. Januar auf dem zweiten davon basierten. Anschließend beschreibt er die eigentlichen Dreharbeiten an einem kalten Wintertag im Ghetto. Der Essay rekonstruiert, wie Weils Filmunterlagen nach dem Krieg verschwanden, und wie sie, als sie schließlich fünfzehn Jahre später erneut auftauchten, falsch interpretiert und wieder in Archiven begraben wurden. Es werden die einzigen noch verbliebenen Aufnahmen vorgestellt (18 Standbilder und gezeigt, wie dieselben Bilder – aufgrund von Fehlinformationen des Kameramanns, der sie aufbewahrt hatte, –  fälschlicherweise über Jahrzehnte hinweg für heimliche Aufnahmen gehalten wurden, die das wahre Elend im Ghetto aufzeigen sollten. Sie waren in Wirklichkeit vorsätzliche Produkte der NS-Propaganda. Der Artikel erörtert abschließend, warum der Kameramann diese Entscheidung getroffen hat.

  7. Passive houses: houses without heatings. Experience with the first demonstration building at Darmstadt, and prospects for low-cost passive houses; Passivhaeuser: Gebaeude ohne Heizung. Erfahrungen mit dem ersten Demonstrationsgebaeude in Darmstadt und Perspektiven fuer kostenguenstige Passivhaeuser

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Feist, W. [Inst. Wohnen und Umwelt, Darmstadt (Germany)

    1998-12-31

    `Passive` houses, i.e. houses without active heating, are extremely energy-optimized houses: thanks to their efficient thermal protection, their heat demand falls below the threshold requiring a separate space heat distribution system (15 kWh/(m{sup 2}a)). Passive houses will account for an increasing proportion of new buildings already during the next years. Houses with zero thermal energy demand involve notably higher construction effort but do not contribute essentially more to the mitigation of environmental pollution. (orig.) [Deutsch] Das Passivhaus ist ein extremes Niedrigenergiehaus, bei welchem durch guten Waermeschutz gerade die Schwelle unterschritten wird, bei der kein separates Heizwaermeverteilsystem mehr benoetigt wird (15 kWh/(m{sup 2}a)). Passivhaeuser werden schon in den naechsten Jahren einen zunehmenden Anteil an den Neubauten haben. Nullheizenergiehaeuser fuehren gegenueber dem Passivhaus zu spuerbar hoeherem baulichen Aufwand, ohne die Umwelt bedeutend mehr zu entlasten. (orig.)

  8. Bildanalyse in Medizin und Biologie

    Science.gov (United States)

    Athelogou, Maria; Schönmeyer, Ralf; Schmidt, Günther; Schäpe, Arno; Baatz, Martin; Binnig, Gerd

    Heutzutage sind bildgebende Verfahren aus medizinischen Untersuchungen nicht mehr wegzudenken. Diverse Methoden - basierend auf dem Einsatz von Ultraschallwellen, Röntgenstrahlung, Magnetfeldern oder Lichtstrahlen - werden dabei spezifisch eingesetzt und liefern umfangreiches Datenmaterial über den Körper und sein Inneres. Anhand von Mikroskopieaufnahmen aus Biopsien können darüber hinaus Daten über die morphologische Eigenschaften von Körpergeweben gewonnen werden. Aus der Analyse all dieser unterschiedlichen Arten von Informationen und unter Konsultation weiterer klinischer Untersuchungen aus diversen medizinischen Disziplinen kann unter Berücksichtigung von Anamnesedaten ein "Gesamtbild“ des Gesundheitszustands eines Patienten erstellt werden. Durch die Flut der erzeugten Bilddaten kommt der Bildverarbeitung im Allgemeinen und der Bildanalyse im Besonderen eine immer wichtigere Rolle zu. Gerade im Bereich der Diagnoseunterstützung, der Therapieplanung und der bildgeführten Chirurgie bilden sie Schlüsseltechnologien, die den Forschritt nicht nur auf diesen Gebieten maßgeblich vorantreiben.

  9. Ecological improvements to hydroelectric power plants under EEG. Guidance to environmental verifiers and water rights authorities; Oekologische Verbesserungsmassnahmen an Wasserkraftanlagen gemaess EEG. Leitfaden fuer Umweltgutachter und Wasserrechtsbehoerden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Meyr, Christoph; Pfeifer, Hansjoerg [EVIT GmbH Ingenieurbuero Unternehmensberatung, Muenchen (Germany); Schnell, Johannes; Hanfland, Sebastian [Landesfischereiverband Bayern e.V., Muenchen (Germany)

    2011-11-15

    The use of hydropower as a renewable form of energy is experiencing a renaissance due to the energy transition in Bavaria. The fishery evaluate not uncritically this development, because hydroelectric plants generally normally represent a considerable intervention in water and therefore in the habitat of the fish. In this case it should be noted that just often not even the minimum requirements of ecology are fulfilled at existing plants according to the Federal Water Act. [German] Die Nutzung der Wasserkraft als regenerative Energieform erlebt aufgrund der Energiewende in Bayern derzeit eine Art Renaissance. Die Fischerei bewertet diese Entwicklung nicht unkritisch, stellen Wasserkraftanlagen in der Regel doch einen erheblichen Eingriff in Gewaesser und somit den Lebensraum der Fische dar. Dabei ist festzustellen, dass gerade an bestehenden Anlagen haeufig nicht einmal die Mindestanforderungen der Oekologie erfuellt werden, wie sie das Wasserhaushaltsgesetz vorschreibt.

  10. Information, a factor of competitiveness; Information als Wettbewerbsfaktor

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Micheel-Sprenger, C. [Ecoplan, Gesellschaft fuer Informationsmanagement mbH, Fulda (Germany)

    1997-08-11

    Strong competition and fast-changing markets necessitate market-oriented planning, consequent customer orientation, fast reactions and new forms of organisation. Flexible and responsible use of information is an essential factor for the success of an enterprise. For the German utilities, which are now confronted with a competitive free market structure, will have to make good use of the resource `information` if they intend to optimize their services. (orig./RHM) [Deutsch] Hoher Wettbewerbsdruck und der schnelle Wandel der Maerkte erfordern marktgerechte Planung, konsequente Kundenorientierung, schnelle Reaktionszeiten und neue Organisationsformen. Ein wesentlicher Faktor fuer den Erfolg eines Unternehmens ist in diesem Zusammenhang der flexible und verantwortungsbewusste Umgang mit der Ressource Information. Gerade fuer die deutschen Elektrizitaetsversorgungsunternehmen (EVU), die sich in zunehmendem Mass dem Wettbewerb stellen muessen, wird im Rahmen der Entwicklung zum `Energie-Dienstleister` die Ressource Information zu einem wettbewerbsrelevanten Faktor werden. (orig./RHM)

  11. Strong-field ionization of xenon dimers: The effect of two-equivalent-center interference and of driving ionic transitions

    Science.gov (United States)

    Zhang, C.; Feng, T.; Raabe, N.; Rottke, H.

    2018-02-01

    Strong-field ionization (SFI) of the homonuclear noble gas dimer Xe2 is investigated and compared with SFI of the Xe atom and of the ArXe heteronuclear dimer by using ultrashort Ti:sapphire laser pulses and photoelectron momentum spectroscopy. The large separation of the two nuclei of the dimer allows the study of two-equivalent-center interference effects on the photoelectron momentum distribution. Comparing the experimental results with a new model calculation, which is based on the strong-field approximation, actually reveals the influence of interference. Moreover, the comparison indicates that the presence of closely spaced gerade and ungerade electronic state pairs of the Xe2 + ion at the Xe2 ionization threshold, which are strongly dipole coupled, affects the photoelectron momentum distribution.

  12. Städtische Diskurse um Migration im Wandel. Integration, diversity und soziale Bewegungen in München und Berlin

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Natalie Bayer

    2014-12-01

    Full Text Available Sowohl im Kontext der kommunalen Integrationspolitik als auch in der Stadtplanung, der Repräsentationspolitik und der regionalen Standort- und Wirtschaftspolitik ist das Thema ,Migration in den Städten‘ wieder auf die politische Agenda gesetzt worden. Doch der Gegenstand, die theoretischen Konzeptualisierungen und die Perspektivierungen sind oft uneindeutig und politisch umkämpft. Gerade auf stadtpolitischer Ebene haben sich zudem starke migrantische Organisationen und Proteste formiert, die oftmals in neuen Allianzen agieren und sich hegemonialen Vorstellungen von ,Integration‘ und ,sozialer Mischung‘ verweigern. Ein Fachgespräch zwischen Natalie Bayer, Andrej Holm und Henrik Lebuhn über städtische Migrationspolitiken in München und Berlin sowie über Fragen und Probleme, die sich auf diesem Feld an der Schnittstelle zwischen kritischer Wissenschaft und praktischer Politik ergeben.

  13. Das vermeintlich Säkulare The Supposedly Secular

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Martin Lücke

    2008-03-01

    Full Text Available Was haben Bruce Springsteen, Parzival und männliche heterosexuelle Freier gemeinsam? In ihrem Band Erlöser. Figurationen männlicher Hegemonie zeigen Sven Glawion, Elahe Haschemi Yekani und Jana Husmann-Kastein, dass das religiös aufgeladene Motiv einer (christlichen männlichen Erlöserfigur als eine aufschlussreiche heuristische Folie dienen kann, um Mechanismen männlicher Hegemonie gerade auch in (vermeintlich säkularen Gesellschaften sichtbar zu machen.What do Bruce Springsteen, Parzival, and heterosexual male Johns have in common? In their volume Redeemers, Figurations of Male Hegemony (Erlöser, Figurationen männlicher Hegemonie, Sven Glawion, Elahe Haschemi Yekani, and Jana Husmann-Kastein show that the religiously charged motif of a (Christian male savior-figure can function as an enlightening heuristic model that makes visible the mechanisms of masculine hegemony, particularly in (supposedly secular societies.

  14. Enjoy driving without shifting gears; Spass ohne Schalten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Obst, M.

    1997-07-01

    The development criteria which are traditionally demanded at most are reduction of weight, fuel, material and cost. However, other criteria such as comfort, functionality and long lifetime have become the centre of interest during the last few years. This also applies for the development of transmission in the company Zahnradfabrik (ZF), Sarrebruck. The new four-step transmission system is supposed to achieve a very high shift comfort by an electro-hydraulic control system. The contribution provides some data about this transmission. (orig.) [Deutsch] Einsparungen an Gewicht, Kraftstoff, Material und Kosten sind traditionell die meistgeforderten Entwicklungskriterien. Doch draengen sich gerade in den letzten Jahren weitere Aspekte wie Komfort, Funktionalitaet und Langlebigkeit in den Mittelpunkt. So auch in der Getriebeentwicklung bei Zahnradfabrik (ZF). Mit einer elektro-hydraulischen Steuerung soll das neue Vierstufen-Getriebe eine sehr hohe Schaltqualitaet erreichen. Der Beitrag gibt dazu einige Daten. (orig.)

  15. Infrared dispersion analysis and Raman scattering spectra of taurine single crystals

    Science.gov (United States)

    Moreira, Roberto L.; Lobo, Ricardo P. S. M.; Dias, Anderson

    2018-01-01

    A comprehensive set of optical vibrational modes of monoclinic taurine crystals was determined by Raman scattering, and infrared reflectivity and transmission spectroscopies. By using appropriate scattering/reflection geometries, the vibrational modes were resolved by polarization and the most relevant modes of the crystal could be assigned. In particular, we were able to review the symmetry of the gerade modes and to resolve ambiguities in the literature. Owing to the non-orthogonal character of Bu modes in monoclinic crystals (lying on the optic axial plane), we carried out a generalized Lorentz dispersion analysis consisting of simultaneous adjust of infrared-reflectivity spectra at various light polarization angles. The Au modes (parallel to the C2-axis) were treated within the classical Lorentz model. The behavior of off-diagonal and diagonal terms of the complex dielectric tensors and the presence of anomalous dispersion were discussed as consequences of the low symmetry of the crystal.

  16. Mathe Kompakt fur Dummies

    CERN Document Server

    Zegarelli, Mark

    2015-01-01

    Der schnelle Überblick für Schüler und jeden, den es sonst noch interessiert Müssen Sie sich in der Schule oder im Beruf mit Mathematik beschäftigen und es hapert schon an den Grundlagen? Frei nach dem Motto »Einst gelernt, doch längst vergessen« bereiten oft gerade die einfachen Fragestellungen Probleme. Wie viel Prozent sind das nochmal? Wie war das doch gleich mit der Bruchrechnung und wie berechnet man eigentlich den Flächeninhalt eines Dreiecks? Keine Sorge, Mark Zegarelli erklärt es Ihnen einfach, aber zugleich amüsant, und hilft Ihnen so, Ihre Wissenslücken zu schließen. Damit ist Mathe

  17. SolarBau:MONITOR - energy efficiency and solar energy use in non-domestic buildings - concepts and buildings 2000; SolarBau:MONITOR - Energieeffizienz und Solarenergienutzung im Nichtwohnungsbau - Konzepte und Bauten. Journal 2000

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Voss, K. [Fraunhofer-Institut fuer Solare Energiesysteme (ISE), Freiburg im Breisgau (Germany). Gruppe Solares Bauen; Loehnert, G. [Solidar Planungsgesellschaft Architekten und Ingenieure, Berlin (Germany); Wagner, A. [Karlsruhe Univ. (T.H.) (Germany). Fakultaet fuer Architektur

    2001-07-01

    The projecting experience and performance data of many demonstration projects are presented here. The buildings described are office buildings, administrative buildings and industrial buildings whose architecture and energy concepts vary considerably. The text is supplemented by many pictures and illustration. The subject matter is presented in a concise and practically oriented manner. [German] Im Journal 2000 des wissenschaftlichen Begleitforschungsprojekts SolarBau: MONITOR sind die Planungserfahrungen und Betriebsergebnisse aus vielen Demonstrationsprojekten zusammengestellt. Die Buero-, Verwaltungs- und Gewerbegebaeude (d.h. Nichtwohnungsbau) haben sehr verschiedene Gebaeude- und Energiekonzepte. Gerade deshalb ist es interessant, wie diese im Journal 2000 unter den Aspekten wie 'Tageslichtnutzung', 'Waermeschutz', 'Kuehlung', 'Elektrizitaet', 'Solartechnik' miteinander verglichen werden. Die graphisch gut gestaltete Darstellung auf 80 Seiten wird unterstuetzt durch viele Fotos und Abbildungen und gewinnt durch die praxisnahe Aufbereitung, die in Zusammenarbeit mit den Planungsteams erfolgt ist. (orig.)

  18. Mobility and diffusion of atomic helium and neon ions in their parent gases

    International Nuclear Information System (INIS)

    Skullerud, H.R.; Larsen, P.-H.

    1990-01-01

    The mobility and the diffusion tensor have been calculated for He + ions in He and Ne + ions in Ne, at temperatures of 77-78 and 294 K, and at field-to-density values E/n 0 up to 2000 Td. For He + ions in He, ab initio potentials were used, with a careful extrapolation to large distances. A slight adjustment of the mean potential resulted in agreement between calculated mobilities and the best experimental values to better than 0.5%. For Ne + ions in Ne, a potential model with three adjustable parameters was constructed, and an overall agreement between measured and calculated mobilities to better than 1% was obtained. The model potentials probably give a good estimate of the gerade-ungerade splitting at internuclear distances from 7.5 to 10 au, but are not expected to be accurate at shorter distances. (author)

  19. Diagnostic radiology of osteo-articular lesions; Radiologie der Knochen- und Gelenkerkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heuck, A. [ed.

    1997-07-01

    The textbook teaches the fundamentals as well as the ins and outs of diagnostic image analysis and hence may also serve as a reference book, e.g. for information on lesions of rare occurrence. It offers easy and rapid access to the systematically arranged material covering all relevant methods and findings. (orig./CB) [German] Gerade Anfaenger werden gerne an den 'Knochenplatz' gesetzt - und stellen dann fest, wie schwierig die exakte Analyse der konventionellen Bilder und wie gross die Zahl der Differentialdiagnosen ist. Dieses Buch lehrt die Grundlagen und Feinheiten der Bildanalyse und kann auch als konzentriertes Nachschlagewerk, z.B. zu seltenen Erkrankungen, genutzt werden. Durch CT und MRT ist die radiologische Beurteilung der Knochen- und Gelenkerkrankungen in vieler Hinsicht verbessert, fuer den einzelnen aber auch noch unueberschaubarer geworden. Dieses Buch bringt Uebersicht und Systematik in die Vielfalt der Methoden und Befunde. (orig.)

  20. Zur Motivation und Identität finnischer Germanistikstudierender. Eine explorative Studie an der Universität Helsinki

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anta Kursiša

    2017-10-01

    Full Text Available Das Forschungsprojekt MUMMI (Motivation – Usage – Multilingualism – Multiculturalism – Identity an der Universität Helsinki befasst sich mit schriftlichen Selbstreflexionen Studierender, die aus ihrem Interesse an anderen Sprachen als dem Englischen heraus sich für das Studium fremdsprachlicher Philologien in einer dieser Sprachen entschieden haben. Die Hauptintention der Studie ist zu verstehen, warum die Studierenden dieses Studium nach wie vor fortsetzen und inwieweit sich die Studienmotivation über mehrere Studienjahre hinweg verändert hat. Im vorliegenden Beitrag werden die Selbstreflexionen von 22 Germanistik-Studierenden ab dem dritten Studienjahr, die an der qualitativ ausgerichteten Studie teilgenommen haben, analysiert. The research project MUMMI (Motivation – Usage – Multilingualism – Multiculturalism – Identity at the University of Helsinki focusses on written self-reflections of students who have been interested in other foreign languages than English to such an extent that they have decided to study these languages as their major or as one of their minors. The main research aim is to find out why these students are still motivated to continue their studies and how their motivation has changed during the studies. In this article, we present the results of a qualitative analysis of the self-reflections of 22 students of German philology, from the third study year on, who participated in our study.

  1. Sind gesetze (noch immer zu hoch aufgehängt?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ada Gruntar Jermol

    2015-08-01

    Full Text Available Es braucht nicht besonders betont zu werden, dass Gesetze für den fachlichen Laien eine rätselhafte undfast unverständliche Lektüre darstellen. Im vorliegenden Beitrag wird versucht, deutlich zu machen, warum - bildlich gesprochen - Gesetze zu hoch aufgehängt sind; oder mit anderen Worten: worauf die meisten Verständnisschwierigkeiten von Gesetzestexten zurückzuführen sind. Wurzelt die Unverstäindlichkeit von Gesetzen in ihrer sprachlichen Beschaffenheit (die Stilthese oder in der mangelnden Referenz auf die betreffenden Bezugssysteme (die Wissensthese? Die einleitende Diskussion sei mit einem Zitat Els Oksaars (1988, 185 eröffnet: Vor mehr als zweitausend Jahren liess der Tyrann Dionysios von Syrakus die Gesetze so hoch aufhängen, dass sie kein Bfuger lesen konnte. Hegel vergleicht in seiner Rechtsphilosophie dieses Umecht mit der Tatsache, dass das Recht seiner Gestalt nach nur denen zugänglich gemacht wird, die sich - wie er es ausdrückt - gelehrt darauflegen. Heute kannjeder Bürger, wenn er will, alle Gesetze lesen, es scheint jedoch, dass sich seit Dionysios im Prinzip nicht viel geändert hat: sind nicht Gesetze auch heute noch zu hoch aufgehängt, und zwar auf der Abstraktions- und Begriffsleiter der Sprache?

  2. Den Beruf der Ärztin langfristig planen Woman’s Long Term Planning for a Medical Career

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Erika Schulte

    2007-11-01

    Full Text Available Im vorliegenden Buch werden erfolgreiche Medizinerinnen anhand von Interviews vorgestellt. Exemplarisch erfährt die Leserin, auf welche Weise sie in den verschiedenen Arbeitsfeldern der Medizin ihren beruflichen Werdegang jeweils mitgestalten kann. Umrahmt wird der Hauptteil von einer historischen Einführung zum Thema, einer Analyse der Gründe, warum der Anteil der erfolgreichen Frauen in der Medizin so gering ist, und einem praktischen Anhang mit wichtigen Fakten und Kontaktadressen zur Berufsplanung als Ärztin.The book at hand presents interviews with successful female doctors. The female reader is led to discover how she can shape her career in the different fields of medical work through examples. The book is framed by a historical introduction to the theme, an analysis of the reasons why the numbers of women in medicine are so low, and a practical appendix with important facts and addresses for further contact on career planning for women considering a career as a doctor.

  3. Der kleine Unterschied. Zu den Selbstverhältnissen von Verantwortung und Pflicht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Vogelmann Frieder

    2015-12-01

    Full Text Available Die Debatte um die Differenz von „Verantwortung“ und „Pflicht“ ist kein bloßer Streit um Wörter, geht es doch um Begriffe, für die der Anspruch erhoben wird, sie seien konstitutiv für moralische Normativität oder gar für Normativität per se. Doch welchen Unterschied macht es, die besondere Bindungskraft von Normativität über Verantwortung oder über Pflicht zu explizieren? Die Genealogie der philosophischen Reflexionen auf Verantwortung lokalisiert die Differenz zwischen Pflicht und Verantwortung in den jeweiligen Selbstverhältnissen, die mit diesen Begriffen verbunden werden. Die Analyse der Struktur dieser Selbstverhältnisse erklärt sowohl, warum Verantwortung häufig als moderner Ersatzbegriff für Pflicht gedacht wird, als auch, welchen Unterschied die Explikation der Bindungskraft von Normativität über Verantwortung oder Pflicht macht: Je nachdem, mit welchem Begriff normative Kraft erläutert wird, wandert das entsprechende Selbstverhältnis in die Verfasstheit von Normativität ein.

  4. The MR trainer. Lower limbs; Der MR-Trainer. Untere Extremitaet

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Breitenseher, M. [Allgemeines Krankenhaus, Vienna (Austria)

    2003-07-01

    The book is intended as a guide to MRI of the lower limbs for newcomers from other fields, such as radiology, orthopaedics, sports medicine, rheumatology, and (trauma) surgery. The MR trainer imparts the practical knowledge and insights of a specialist, taking the MRI morphology as a starting point. Special features of the didactic concept: the split-page concept, displaying pictures and schematic illustrations on the right page, and explanatory text on the left page. (orig./CB) [German] Dieses Buch wendet sich an alle Einsteiger in der MRT der unteren Extremitaet aus Radiologie, Orthopaedie, Sportmedizin, Rheumatologie und (Unfall-)Chirurgie. Der MR-Trainer vermittelt das praxisbezogene Anwenderwissen ausgehend von der MRT-Morphologie. Besonderheiten des didaktischen Konzepts: Doppelseitenkonzept, rechts Schemata und Abbildungen, links erklaerender Text; MR-Morphologie als Ausgangsbasis, (nachgeschaltet Indikation, Diagnose/DD,Technik); mit Uebungsfaellen zur Ueberpruefung des Gelernten. Wenn Sie dieses Buch durchgearbeitet haben, haben Sie verstanden - warum bestimmte Untersuchungen so gemacht werden, - wann welche Protokolle gefahren werden, - was Sie tatsaechlich sehen, - was noch normal oder schon pathologisch ist, - welcher klinische Bezug dahinter steht und - wie Sie reagieren muessen. (orig./AJ)

  5. E-Mail-Weiterbildungsberatungen. Ergebnisse einer qualitativen Korrespondenzanalyse

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tim Stanik

    2018-03-01

    Full Text Available Beratung in der Weiterbildung wird wieder vermehrt gesellschaftliche und damit auch wissenschaftliche Bedeutung zugemessen, da sich Bedarfe nach Orientierungen und Entscheidungsunterstützungen erhöhen (vgl. Käpplinger und Maier-Gutheil 2015. Dies ist auch der Grund, warum sich die empirische und theoretische Auseinandersetzung mit dieser pädagogischen Handlungsform (vgl. Giesecke 2000, 87 ff. in den letzten Jahren intensiviert hat, um Beiträge zur deren Professionalisierung zu leisten. Während Prozessverläufe von Beratungsinteraktionen mittlerweile häufig Gegenstand empirischer Studien geworden sind, wurden asynchrone, computervermittelte Weiterbildungsberatungen bislang noch nicht untersucht, wenngleich Konsens darüber herrscht, dass diese – nicht mehr neuen – Kommunikationsformen das gesellschaftliche Leben nachhaltig verändert haben. An diesem Forschungsdesiderat setzt der vorliegende Beitrag insofern an, als erstmalig E-Mail-Weiterbildungsberatungen empirisch analysiert werden. Auf Basis dieser Analysen konnten zwei Typen von E-Mail-Weiterbildungsberatungen mit zwei Prozessierungsmodi unterschieden werden. Die Ergebnisse zeigen, dass E-Mail-Weiterbildungsberatungen einerseits spezifische (medienpädagogische Anforderungen für Beratende bereithalten und andererseits, dass die in diesem medienvermittelten Angebot liegenden Potenziale nicht immer hinreichend ausgeschöpft werden. Diese Befunde werden zum Anlass genommen, um die Notwendigkeit von entsprechenden medienpädagogischen Fortbildungen zu diskutieren.

  6. No juice in the lemon. Germany pursues the wrong CO{sub 2} strategy - talk in the frame of 4th VDEW Symposium for science journalists; Kein Saft in der Zitrone. Wir Deutschen haben die falsche CO{sub 2}-Strategie - Vortrag im Rahmen des 4. VDEW-Symposiums fuer Wissenschaftsjournalisten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klemmer, P. [Bochum Univ. (Germany)

    1999-12-01

    It gave the listeners much cause for thought what Professor Dr. Paul Kleinruer, president of the Rhine-Westphalian Institute of Economy research told on a press symposium in Frankfurt at the end of October. He characterised the German politicians of the last five years as naive with a tendency towards self-castigation, when they promised the world a reduction of 25% (Kohl, Berlin 1995). He asked why the Germans already pushed the brakes now with both feet even though the break distance of hundred years is very long because the collapse is only going to occur after one hundred years. (orig.) [German] Er machte die Hoerer sehr nachdenklich, der Professor Dr. Paul Klemmer, Praesident des Rheinisch-Westfaelischen Instituts fuer Wirtschaftsforschung, auf einem Pressesymposium in Frankfurt Ende Oktober. Er charakterisierte die deutschen Politiker der vergangenen fuenf Jahre als naive Gemueter mit dem Hang zur Selbstgeisselung, als sie die 25 Prozent Reduktion (Kohl, Berlin 1995) der Welt versprachen. Wenn, fragte der Referent, wir ohnehin einen langen Bremsweg von 100 Jahren vor uns haben, weil erst nach hundert Jahren der Kollaap droht, warum treten wir jetzt schon mit beiden Beinen auf die Bremse? (orig.)

  7. Über die Methode der physikalischen Naturbeschreibung [33

    Science.gov (United States)

    Wenn es zu den Aufgaben der Philosophie und der wissensehaftlicher Theologie gehört, das Warum und Wie unserer Existenz und ihrer Umwelt zu ergründen, so muss als ihr Ausgangspunkt eine vollständige und möglichst übersichtliche Beschreibung unserer Empfindungen vorliegen. Einen Teil dieser Empfindungen fassen wir unter dem Namen Sinnesempfindungen zusammen. Ob ein solcher Aussehnitt genau abgegrenzt werden kann, soll hier nicht untersucht werden. Es kann sogar mit gewisser Berechtigung behauptet werden, dass eine Unterteilung gar nicht streng durchführbar ist. Der schon in der Philosophie der Antike uns entgegentretende Gedanke, dass die Welt nur in ihrer Gesamtheit rerständlich sein kann, kommt sicherlich der Wahrheit näher als die philosophischen Systeme des verflossenen Jahrhunderts, welche glaubten, dass alies aus unseren materialistischen Erkenntnissen heraus erklärt werden könne. Die Entstehung dieser Systeme, ich denke z. Â. an den Monisimis Haeckels, erklärt sich aus der Hybris, welche die Reaktion der Philosophie auf die bedeutenden Erfolge der exakten Naturwissenschaften war. Die ebenfalls nicht zu imterschätzenden Fortschritte unserer heutigen Kenntnisse auf diesem Gebiete zwingen din Naturforschung eher zu einer immer steigenden Bescheidenheit den "Welträtseln" gegenüber, deren letzte Konsequenz vielleicht darin liegen wird, dass sie die eingangs der Philosophie und Theologie zugewiesene Aufgabe als unlosbar bezeichnen muss..

  8. Konflikte und Konfliktlösungen in patriarchalischen Gemeinschaften am Beispiel der Solidargruppen in Ostanatolien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ilhan Kizilhan

    2002-04-01

    Full Text Available Patriarchalische Gesellschaften verfügen über eine komplexe Struktur mit verinnerlichten Prozessen, die Jahrhunderte überdauern können. Für Individuen in einer derartigen Gesellschaft sind diese Prozesse und Regeln manchmal so verinnerlicht, dass sie in bestimmten Situationen und Konstellationen beginnen, automatisch zu handeln, ohne dass ihnen bewusst ist, weshalb sie sich gerade in dieser Situation so und nicht anders verhalten. Gerade bei Konflikten zwischen einem Individuum und einer Gruppe werden diese automatisierten Verhaltens- und Handlungsprogramme aktiviert. Die kollektiven Gesellschaften mit starken patriarchalischen Strukturen verfügen vermehrt über automatisierte Verhaltensweisen und Regeln, die historisch in der Gruppe entwickelt worden sind. Prozesse der Kontrolle oder Überprüfung und Neubewertung von Situationen sind weniger ausgeprägt oder finden wieder automatisiert in dem vorgegebenen Rahmen der patriarchalischen Strukturen statt. In diesem Beitrag werden am Beispiel von patriarchalischen Solidargruppen in Ostanatolien die Konflikte, aber auch mögliche Konfliktlösungen diskutiert. Zur Konfliktlösung ist eine genaue Information über Regeln, Rituale, Zeremonien und historische Gegebenheiten der jeweiligen Gruppe Grundvoraussetzung, um z.B. Schlichtungen oder Lösungen zu ermöglichen. Geringe Kenntnisse dieser Strukturen, Verhaltens- und Handlungsprogramme können die Konflikte verschärfen und zu verheerenden Folgen führen. So ist es durchaus möglich, eine Blutrachetat nach bestimmten Regeln zu schlichten. Bei falschen Konfliktlösungsstrategien kann die Folge jedoch z.B. ein erneuter Krieg zwischen zwei Stämmen sein. Daher werden wir zunächst die Gesellschaftsstruktur genauer diskutieren und dann auf die möglichen Konfliktlösungen eingehen. Zu den Solidargruppen in Ostanatolien zählen sowohl Türken, Kurden, Iraner als auch Araber, aber auch ethnische und religiöse Gruppen, wie z.B. Yeziden, Aleviten

  9. Photophysical processes in electronic states of zinc tetraphenyl porphyrin accessed on one- and two-photon excitation in the soret region

    International Nuclear Information System (INIS)

    Lukaszewicz, Adam; Karolczak, Jerzy; Kowalska, Dorota; Maciejewski, Andrzej; Ziolek, Marcin; Steer, Ronald P.

    2007-01-01

    Photophysical processes in the model metalloporphyrin, 5,10,15,20-tetraphenyl-21H,23H-porphine zinc (ZnTPP), have been investigated by means of conventional electronic spectroscopy, and by picosecond transient emission and femtosecond transient absorption methods. The radiative and radiationless decay parameters of ZnTPP have been determined under conditions of low solute concentration where dimer formation is unimportant, and the effects of dimer formation at higher concentrations have been assessed. Careful measurements of the relative S 1 -S 0 fluorescence quantum yields produced on excitation to higher states compared with direct excitation to S 1 itself reveal that a second radiationless decay process that bypasses S 1 operates when ZnTPP is excited in the Soret region. A dark state, assigned most probably to a triplet (T n , n > 2) or an upper singlet of gerade parity, is involved. The relative importance of this second process is a function of the nature of the solvent, the excitation wavelength (vibrational energy content of the excited state) and the parity of higher electronic states accessed when two-photon excitation is employed. Sequential two-photon excitation occurs when exciting with fs pulses in the Soret region and becomes significant at even modest excitation pulse energies with increasing sample absorbance. The implications of these measurements in reinterpreting the dynamics of electronically excited ZnTPP are discussed

  10. From the big bang to the flop. The absurdeous hunt for the world formula; Vom Urknall zum Durchknall. Die absurde Jagd nach der Weltformel

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Unzicker, Alexander

    2010-07-01

    Physics has arrive in their hunt for the world formula in a dead end. Again and again it is proclaimed that the formula has nearly been found. Only: Where it does remain then? The author draws, how theoretical physics deviated and now with ever greater speculation bubbles drift away into esoterics. Smartly, sarcastically, and with entertaining anecdotes, bat also founded up to details he aims the contemporary fashion of physics and recollects the unanswered questions, which have stimulated the real celebrities of physics. In spite or just because of the critical tones a fascinating and reflecting making pleading for science. [German] Die Physik ist bei der Jagd nach der Weltformel in einer Sackgasse gelandet. Immer wieder wird verkuendet, die Formel sei fast gefunden. Nur: Wo bleibt sie dann? Der Autor zeichnet nach, wie die theoretische Physik vom Weg abkam und nun mit immer groesseren Spekulationsblasen in die Esoterik abdriftet. Witzig-bissig und mit unterhaltsamen Anekdoten, aber auch fundiert bis ins Detail nimmt er die heutige Mode der Physik aufs Korn und erinnert an die unbeantworteten Fragen, die die wirklichen Groessen der Physik bewegt haben. Trotz oder gerade wegen der kritischen Toene ein faszinierendes und nachdenklich machendes Plaedoyer fuer die Wissenschaft. (orig.)

  11. Die metaphorische Bedeutungsvielfalt von Präpositionen im DaF-Unterricht an brasilianischen Hochschulen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ulrike Schröder

    2015-03-01

    Full Text Available Seit der Schlüsselpublikation Metaphors We Live By (Lakoff & Johnson 1980 wenden sich immer mehr Linguisten der kognitiven Verankerung sprachlicher Strukturen zu und schenken insbesondere dem bildschematischen Gehalt von Präposit i- onen sowie ihren metaphorischen Bedeutungserweiterungen besondere Beachtung, wie u.a. die Pionierarbeit von Brugman & Lakoff (1988 zur Polysemie der Präposition over bezeugt. Gerade im Kontext ‚Deutsch als Fremdsprache‘ (DaF sind solche Untersuchungen wertvoll, da Präpositionen im Deutschen zusätzlich auch als Nachverb und Präfix Bedeutu ng erlangen, was Bellavia (2007: 80 - 158 u.a. anhand von um und über erarbeitet. Dennoch fehlt bislang noch eine adäquate Hereinnahme dieser Erkenntnisse in die Lehrwerke im DaF - Bereich, wie wir in diesem Beitrag aufzeigen werden. Im Anschluss daran illust rieren wir, wie Deutschlernende auf die kognitive Motiviertheit und die damit verbundene Strukturiertheit des fremdsprachlichen Wor t- schatzes aufmerksam gemacht werden können, und schlagen Übungen auf der Basis authentischer Sprachkorpora vor, die sich u.a. auch Korpusanalysen zunutze machen.

  12. Katharina Hottmann, Christine Siegert (Hg.: Jahrbuch Musik und Gender. Band 1. Feste – Opern – Prozessionen. Hildesheim: Georg Olms Verlag 2008.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ute Röller

    2009-11-01

    Full Text Available The promising first volume of this new yearbook concerns itself with music that plays a role in representative contexts. Even if in their introduction the editors themselves do not seem to be in agreement as to how they wish their understanding of the term “representation” to be seen, the volume still – or perhaps because of this “terminological openness” – provides an impressive spectrum of articles that thematize a wide variety of events from 500 years of music history.Der vielversprechende erste Band des neuen Jahrbuches beschäftigt sich mit Musik, die in repräsentativen Kontexten eine Rolle spielte. Auch wenn sich die Herausgeberinnen in der Einleitung selbst nicht so ganz einig zu sein scheinen, was sie unter „Repräsentation“ verstanden wissen wollen, so findet sich doch – oder vielleicht gerade wegen dieser ‚begrifflichen Offenheit‘ – ein eindrucksvolles Spektrum von Artikeln, in denen Veranstaltungen ganz unterschiedlicher Couleur aus 500 Jahren Musikgeschichte thematisiert werden.

  13. Clinically relevant incidental cardiovascular findings in CT examinations; Klinisch relevante kardiovaskulaere Zufallsbefunde bei CT-Untersuchungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Voigt, P.; Fahnert, J.; Kahn, T.; Surov, A. [Universitaetsklinikum Leipzig, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Leipzig (Germany); Schramm, D.; Bach, A.G. [Universitaetsklinikum Halle (Saale), Klinik fuer Radiologie, Halle (Germany)

    2017-04-15

    Incidental cardiovascular findings are a frequent phenomenon in computed tomography (CT) examinations. As the result of a dedicated PubMed search this article gives a systemic overview of the current literature on the most important incidental cardiovascular findings, their prevalence and clinical relevance. The majority of incidental cardiovascular findings are of only low clinical relevance; however, highly relevant incidental findings, such as aortic aneurysms, thromboses and thromboembolic events can also occasionally be found, especially in oncology patients. The scans from every CT examination should also be investigated for incidental findings as they can be of decisive importance for the further clinical management of patients, depending on their clinical relevance. (orig.) [German] Inzidentelle kardiovaskulaere Befunde sind ein haeufiges Phaenomen bei CT-Untersuchungen. Mit dieser Arbeit soll nach gezielter PubMed-Recherche ein systematischer Literaturueberblick ueber die wichtigsten kardiovaskulaeren Zufallsbefunde sowie deren Haeufigkeit und klinische Relevanz gegeben werden. Die Mehrzahl der inzidentellen kardiovaskulaeren Befunde sind klinisch nur von untergeordneter Bedeutung, allerdings werden immer wieder auch hochgradig relevante Zufallsbefunde wie beispielsweise Aortenaneurysmata oder - gerade bei onkologischen Patienten - Thrombosen und thrombembolische Ereignisse detektiert. Jede CT-Untersuchung sollte gezielt nach inzidentellen Befunden durchsucht werden, da diese je nach klinischer Relevanz von entscheidender Bedeutung fuer das weitere klinische Management des Patienten sein koennen. (orig.)

  14. Darmstadt colloquium on hydrological engineering 1999: flow and dispersion processes in aquatic interstitials; Darmstaedter Wasserbauliches Kolloquium 1999: Fliess- und Ausbreitungsvorgaenge in aquatischen Grenzraeumen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2000-07-01

    Anthropogenic effects have changed the patterns and intensities of pollutant transport into soil, groundwater and surface water, and water management has become a metter of great importance in the field of tension between water use and sustainability. Especially aquatic interstitials have great influence on environmental transport. The Darmstaedter Wasserbauliches Kolloquium (DAWAKO) 1999, which was held by the Institute of Hydrological Engineering and Water Management of TU Darmstadt University, discussed recent developments in the interstitials between unsaturated soil and groundwater, groundwater and flowing water, flowing water and floor. [German] Als Folge anthropogener Eingriffe in den Wasserkreislauf, z.B. infolge Landnutzungsaenderungen, Gewaesserausbau, Sieldungstaetigkeit usw. haben sich die Art und die Intensitaet des Stoffeintrages in Boden, Grundwasser sowie in die Oberflaechengewaesser erheblich gewandelt. Entsprechend sind zahlreiche wasserwirtschaftliche Fragestellungen im Spannungsfeld zwischen steigenden Anspruechen bei der Wassernutzung und dem Gebot einer nachhaltigen Bewirtschaftung dieser begrenzten Ressource zu behandeln. Es ist bekannt, dass aufgrund der periodisch wechselnden Milieubedingungen gerade den aquatischen Grenzraeumen eine besondere Bedeutung fuer den Stoffhaushalt zukommt. Neuere Entwicklungen bei den Prozessuntersuchungen in den Grenzraeumen zwischen: - ungesaettigter Bodenzone und Grundwasser - Grundwasser und Fliessgewaesser - Fliessgewaesser und Sohle (Interstitial) standen im Mittelpunkt des diesjaehrigen Darmstaedter Wasserbaulichen Kolloquiums (DAWAKO), das am 14. und 15. Oktober 1999 vom Institut fuer Wasserbau und Wasserwirtschaft der TU Darmstadt veranstaltet wurde. (orig.)

  15. Medienpädagogik unter der differenztheoretischen Lupe. Eine Identitätssuche zwischen Disziplin und Profession

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Franziska Linke

    2017-09-01

    Full Text Available Der Beitrag diskutiert die dem Themenheft zugrundeliegende Fragestellung nach der Konstitution der Medienpädagogik aus einer systemtheoretischen Perspektive. Dabei wird im Anschluss an Stichweh (2013 Ansatz der funktionalen Differenzierung ein Untersuchungsrahmen aufgezeigt, der es ermöglicht, die Medienpädagogik sowohl aus wissenschaftssoziologischer als auch professionssoziologischer Perspektive zu betrachten. Gerade die zentrale Rolle der (digitalen Medien für Lern- und Bildungsprozesse sowie für den Arbeitsmarkt (u. a. KMK 2016 verlangt eine stetige Reflexion professioneller Handlungssysteme der Medienpädagogik, die nicht losgelöst von der Frage nach dem Selbstverständnis der Medienpädagogik als Wissenschaftsdisziplin gelingen kann (u. a. Hugger 2001. Divergierende theoretische Positionierungen der Akteurinnen und Akteure sowie verschiedene Zielvorstellungen zur Medienpädagogik selbst und zu dem, was sie praktisch leisten kann, erschweren ein solches Vorhaben. Die Autorinnen des Beitrags begeben sich daher, unter Berücksichtigung der Differenzierung zwischen Disziplin und Profession, auf die Suche nach möglichen Antworten. Vorgeschlagen wird eine erweiterte Betrachtungsweise, welche die Medienpädagogik als wissenschaftliche Produktionsgemeinschaft beschreibt und dadurch Potenziale eröffnet theoretische und empirische Erkenntnisse von Akteurinnen und Akteuren unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen mit Medienzusammenhang zu berücksichtigen. Ferner wird dargelegt, dass ein solcher Beschreibungsansatz neue Forschungsperspektiven auf die professionstheoretische Einordnung praktischer Handlungssysteme der Medienpädagogik eröffnen kann.

  16. bildbild – visuelle Kompetenz im Unterricht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Norbert Grube

    2013-05-01

    Full Text Available Der vorliegende Artikel stellt das Webseiten-Projekt bildbild vor. Der Webseite liegt die Motivation zugrunde, Schülerinnen und Schüler für ein Nachdenken über globale Themen zu sensibilisieren. Ein solches Nachdenken ist immer auch eines über bildlich vermittelte Wirklichkeit. Es ist mit bildbild ein Anliegen, angesichts einer allseits konstatierten «Bilderflut» ein didaktisches Medium zu entwickeln, das einen Fundus an historischen und aktuellen Fotografien zur Verfügung stellt und diese so aufbereitet, dass sie gerade nicht hinter ihrer illustrativen Funktion verschwinden. Dadurch sollen die Bilder für ein selbständiges Lernen auf dem Weg hin zu einer visuellen Kompetenz einsetzbar gemacht werden. Der Beitrag beleuchtet die Entwicklung der Webseite vor dem Hintergrund kulturkritischer Haltungen zum Bild seit der Moderne sowie im Rahmen dessen, was seit den 1970er Jahren im pädagogischen Kontext als Visual Literacy diskutiert und gefördert wird. Dabei wird auch auf die medialen Potenziale einer Webseite für die Bildlesekompetenz von Jugendlichen eingegangen.

  17. Bioindikation im Grundwasser funktioniert - Erwiderung zum Kommentar von T. Scheytt zum Beitrag "Grundwasserfauna als Indikator für komplexe hydrogeologische Verhältnisse am westlichen Kaiserstuhl" von Gutjahr, S., Bork, J. & Hahn, H.J. in Grundwasser 18 (3), 173-184 (2013)

    Science.gov (United States)

    Hahn, Hans Jürgen; Gutjahr, Simon

    2014-09-01

    In seinem Kommentar schließt Traugott Scheytt die faunistische Bioindikation über die Nutzung von Grundwassermessstellen aus methodischen Gründen aus. Er postuliert auch, dass die faunistische Indikation hydrogeologischer Zusammenhänge wegen der eingeschränkten Ausbreitungsfähigkeit der Tiere in Porengrundwasserleitern nicht möglich sei und stellt grundsätzlich die Befunde unserer Untersuchungen am Kaiserstuhl in Frage. Dabei überträgt Herr Scheytt seine Erfahrungen aus der unbelebten Hydrogeologie direkt auf den Lebensraum Grundwasser. Seine Argumentation berücksichtigt dabei weder die Prinzipien der Ökologie noch den aktuellen Stand der grundwasserökologischen Forschung. Wir gehen davon aus, dass für die Untersuchungen am Kaiserstuhl sowohl unsere Arbeitshypothese wie auch die angewandten Methoden und die Interpretation der Ergebnisse der Fragestellung angemessen sind und internationalem, wissenschaftlichem Standard entsprechen. Aus den oben benannten Gründen bleiben wir dabei: Biondikation im Grundwasser funktioniert und sie bietet hervorragende Möglichkeiten, gerade auch für die Hydrogeologie.

  18. Ecologically and economically acceptable concepts for future public transportation systems. Conference report; Umweltgerecht und bezahlbar - Antriebskonzepte des Nahverkehrs mit Zukunft. Tagungsband

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    1998-12-01

    The second Paderborn forum on public transport was an opportunity for obtaining information and for discussions on the state of the art and development prospects of different drive concepts. In urban agglomerations more than anywhere else, but also in enclosed spaces and production workshops, emission control and avoidance of odorous nuisances are imperative. The meeting centered around technology, operating experience and costs and the possibility for further development of diesel engines with high-efficiency exhaust gas cleaning, sulfur-free fuels, natural-gas-fuelled and electric-powered drives and new drive concepts, for instance fuel cells. (orig.) [Deutsch] Das 2. Nahverkehrsforum Paderborn bietet Gelegenheit zur Information und Auseinandersetzung mit dem derzeitigen Stand und den Entwicklungsperspektiven unterschiedlicher Antriebskonzepte. Gerade in staedtischen Ballungsgebieten, aber auch in geschlossenen Raeumen und Produktionshallen sind die Reduzierung der lokalen Emissionen und Vermeidung von Geruchsbelaestigungen unabdingbar. Im Mittelpunkt stehen Technik, Betriebserfahrungen und Kosten und die Moeglichkeiten der Weiterentwicklung von Dieselmotoren mit hocheffizienter Abgasreinigung, schwefelfreie Kraftstoffe, Erdgas- und Elektroantriebe sowie neue Antriebskonzepte, z.B. mit Brennstoffzellen. (orig.)

  19. Importance of hydropower for the global power generation; Bedeutung der Wasserkraft fuer die weltweite Stromerzeugung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schiffer, Hans-Wilhelm [World Energy Council, London (United Kingdom). World Energy Resources; RWE AG, Essen (Germany)

    2015-10-15

    The renewable energy sources have in the last ten years - not only in Germany, but also worldwide - can post disproportionately strong growth rates. This is especially true in the electricity production. Especially the new renewable energies have a stable, strong growth and gain as compared to the conventional generation ever more ground. Nevertheless, hydropower remains by far the most important source of renewable energy in electricity generation. An analysis shows that hydropower can make significant contributions to sustainable and climate-friendly energy supply by 2050, if it is possible to raise their still unused potential. [German] Die erneuerbaren Energien haben in den letzten zehn Jahren - nicht nur in Deutschland, sondern auch weltweit - ueberproportional starke Zuwachsraten verbuchen koennen. Dies gilt insbesondere in der Stromerzeugung. Gerade die neuen erneuerbaren Energien weisen ein bestaendiges, starkes Wachstum auf und gewinnen so gegenueber der konventionellen Erzeugung immer weiter an Boden. Trotzdem ist die Wasserkraft unveraendert die mit Abstand bedeutendste erneuerbare Energiequelle in der Stromerzeugung. Eine Analyse zeigt, dass die Wasserkraft bis 2050 signifikante Beitraege zu einer nachhaltigen und klimaschonenden Energieversorgung leisten kann, wenn es gelingt, ihre noch ungenutzen Potenziale zu heben.

  20. Frankreich dekolonialisieren! Politik und Aktivismus in Pariser Banlieues

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Franco Lollia

    2016-05-01

    Full Text Available Der massive Abbau von Arbeitsplätzen im industriellen Sektor infolge neoliberaler Wirtschaftsmaßnahmen seit den 1970er Jahren besiegelte das Schicksal der sogenannten ‚roten Vorstädte‘ als traditioneller Bastion der Gewerkschaften und der kommunistischen Partei in Frankreich. Heutzutage werden mit dem Stereotyp ‚banlieue‘ überwiegend Politikverdrossenheit, Unorganisiertheit und mangelndes politisches Interesse beziehungsweise Engagement verknüpft. Doch gerade die landesweiten Aufstände von 2005, die mit dem Tod der beiden Jugendlichen Zyed Benna und Bouna Traoré in Clichy-sous-Bois ihren Ausgang nahmen, führten zu der Gründung einer Vielzahl an politischen Assoziationen und Initiativen. Im Oktober 2015 jährten sich die Aufstände zum zehnten Mal. Zeit zurück zu blicken. Eine Bestandsaufnahme aus Sicht von Aktivisten des Kollektivs Brigade Anti-Négrophobie (BAN und der Parti des Indigènes de la République (PIR aus Paris.

  1. A tradução de Samuel Putnam de Os Sertões - Rebellion in the Backlands, de Euclides da Cunha

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    John Milton

    1997-11-01

    Full Text Available Der vorliegende Aufsatz untersucht Samuel Putnams Übersetzung des Romans Os Sertões von Euclides da Cunha (Rebellion in the Backlands unter verschiedenen Gesichtspunkten. Von großer Wichtigkeit ist die Tatsache, daß Os Sertões in Brasilien gewöhnlich als literarisches Werk betrachtet wird, während das Buch auf Englisch mehr als historischer Bericht gilt und vom Verlag, der University of Chicago Press, in der Sparte Literature/History geführt wird. Außerdem fügt Putnam eine große Zahl von Fußnoten zu denen von Euclides da Cunha hinzu.Von Interesse ist auch die Tatsache, daß Putnam, der seine Übersetzung gerade zu der Zeit anfertigte, als die USA in den Zweiten Weltkrieg eintraten, in seinem Vorwort ausführlich darauf eingeht, wie nah Os Sertões den Meinungsgegensätzen steht, die die amerikanische Erfahrung sowohl des Bürgerkrieges als auch des Eintritts in den Zweiten Weltkrieg kennzeichneten.

  2. Exemplary demonstration of specific energy-saving modernisation techniques for half-timbered buildings. Final report; Modellhafte Demonstration spezieller energiesparender Sanierungstechniken fuer Fachwerkhaeuser. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Langspecht, K.H.; Simons, P. [Ingenieurgemeinschaft Bau und Energie und Umwelt GmbH, Springe-Eldagsen (Germany); Otte, J. [Inovatec Energiesysteme GmbH, Kassel (Germany); Thuernau, W.; Stumpf, K.

    1999-07-01

    An energy and water supply concept was developed for a historical half-timbered building, including thermal insulation measures. Subjects: Low-energy building standard - innovative space HVAC system - minimisation of electric power consumption - active rainwater management - measurements, evaluation, documentation. All technical details are in high-quality. Results so far are satisfactory, and the next 5 years will bring conclusive data. [German] Demonstration eines zukunftsweisenden Energie- und Wasserkonzeptes fuer ein historisches Vierstaenderfachwerkhaus. Realisierung wenig erprobter Waermeschutzmassnahmen fuer Niedrigenergie-Bauweise im Bereich Fachwerkgebaeudesanierung. Im einzelnen: Niedrigenergie-Bauweise - innovative Haustechnik fuer Heizung, Lueftung, Wasserversorgung - Minimierung des Verbrauchs an Elektrizitaet - aktive Regenwasserbewirtschaftung - messtechnische Begleitung, Auswertung und Dokumentation. Die Arbeiten am Objekt sind in einer hochwertigen Qualitaet ausgefuehrt. Von dieser Seite erfuellt es alle Voraussetzungen um die geplanten energetischen, wassersparenden und bauphysikalischen Eigenschaften zu erfuellen. Die notwendigen Messeinrichtungen sind installiert. Bis hier sind alle Erwartungen erfuellt. Seinen grossen Wert bekommt das Projekt in den naechsten 5 Jahren. Hier wird mit Messwerten und Nutzungserfahrungen nachgewiesen, dass die projektierten Ansaetze erfuellt sind oder - auch nicht. Es kann sein, dass gerade aus diesen Erfahrungen Ideen angepasst werden muessen, auf jeden Fall ist die Nachuntersuchung ein wichtiger Bestandteil, um Diskussionen anzuregen und Entwicklungen voranzutreiben. (orig.)

  3. Magnetically dressed one-electron molecular orbitals

    International Nuclear Information System (INIS)

    Wille, U.

    1988-01-01

    A general method for solving the stationary one-electron, two-center Coulomb problem with a superimposed (uniform) strong magnetic field is described and applied. For arbitrary orientation of the field with respect to the line connecting the centers, the pertinent Schroedinger equation is solved by evaluating analytically the Hamiltonian matrix in a basis of (nonorthogonal) Hylleraas functions and solving numerically the generalized eigenvalue problem for this matrix. A detailed study of the properties of ''magnetically dressed'' (diatomic) one-electron molecular orbitals is performed by calculating energies and wave functions for the H 2 + and (H-He)/sup 2+/ systems for field strengths up to about 10 8 T. Molecular-orbital correlation diagrams are presented and discussed, in which dressed-orbital energies are displayed as a function of internuclear distance R at fixed angle θ between field direction and internuclear axis, and as a function of θ at fixed R. Equilibrium internuclear distances and total binding energies are calculated as functions of field strength for the magnetically dressed H 2 + system in its lowest gerade and ungerade states at θ = 0 and θ = 90 0 . The influence of the magnetic field on molecular binding properties as well as on the separation behavior of molecular orbitals at large internuclear distances is illustrated by means of wave-function plots. Whenever possible, our results are compared to those of previous investigations. The convergence properties of our method are discussed

  4. Das Ehlers-Danlos-Syndrom mit Schwerpunkt auf dem hypermobilen Typ und dessen Begleiterkrankungen - eine Literaturübersicht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sturm KU

    2016-01-01

    Full Text Available Das Ehlers-Danlos-Syndrom (EDS beschreibt eine Gruppe seltener, hereditärer, multisystemischer Bindegewebserkrankungen, die Gelenke, Sehnen, Muskeln, Organe, Haut und Gefäße betreffen können. Durch die Vielfalt der Symptome und die unterschiedliche Krankheitsausprägung, selbst bei gleichem EDS-Typ, ist die Diagnostik deutlich erschwert. Derzeit differenziert man laut Villefranche-Nosologie 6 Haupttypen und einige sehr seltene Typen, die sich durch ihre genetischen Ursachen und Verlaufsformen unterscheiden. Der am häufigsten vorkommende Typ ist der hypermobile Typ, welcher gleichzeitig auch gehäuft in Kombination mit anderen Erkrankungen wie dem posturalen orthostatischen Tachykardiesyndrom (POTS, Mastzellaktivierungssyndrom (MCAS, Osteoporose, Polyneuropathie, Myopathie, Mitralklappeninsuffizienz, Blutungsneigung und vielen anderen Begleiterkrankungen vorkommt. Gerade aufgrund dieser Komorbiditäten ist die Behandlung des EDS ex trem schwierig und stellt die verschiedensten Fachärzte vor große Herausforderungen. Die Therapie beschränkt sich auf eine symptomatische Stufentherapie aus konservativer physikalischer Therapie, einer medikamentösen Schmerztherapie und als letzte Instanz einer operativen Intervention. Die Krankheitsausprägung kann von leichter Hypermobilität bis zu schwerer körperlicher Behinderung reichen.

  5. Venture Kapital und Life Science

    Science.gov (United States)

    Moss, Sebastian; Beermann, Christian

    Um sich weiter im internationalen Wettbewerb behaupten zu können, müssen deutsche Unternehmen heute in Schlüsseltechnologien wie die Medizintechnik und die Biotechnologie, zusammenfassend unter dem Begriff der Life Sciences bekannt, investieren. Eine führende Wettbewerbsposition erfordert immer die konsequente Weiterentwicklung von Produkten und Lösungen, um Innovationspotenziale in medizinische Verfahren umzusetzen. Die damit unmittelbar verbundenen hohen Ausgaben für Forschung und Entwicklung stellen ein bedeutendes Problem junger Life Science Unternehmen dar. Vor allem die, verglichen mit nicht-medizinischen Branchen, längeren Forschungs- und Entwicklungszyklen in der Frühphase eines Life Science Unternehmens und die längere Dauer bis zur Profitabilität erhöhen das Risiko der Finanzinvestoren. Die Zeitdauer, um ein medizinisches Produkt bis zur Marktreife zu entwickeln und letztlich auf dem Markt anzubieten, kann aufgrund der notwendigen intensiven Forschung nur unscharf geplant werden und erhöht die Unsicherheit über den Zeitpunkt der ersten Einnahmen. Damit verschärfen sich gerade im Life Science Bereich allgemeine Problematiken von Gründungs- und Wachstumsfinanzierungen wie starke Informationsasymmetrien zwischen Gründer und potentiellen Kapitalgebern. Oftmals ist die Entwicklung einer innovativen Technologie abhängig von einzelnen Personen, von deren Wissen und Engagement die Umsetzung und der Erfolg eines gesamten Produktkonzeptes abhängen.

  6. Feminismus und Mütterlichkeit Feminism and Motherhood

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sabine Hering

    2002-03-01

    Full Text Available Das Buch von Ann Taylor Allen bearbeitet ein Kapitel aus der deutschen Geschichte, das sowohl von der Historiographie der Frauenbewegung als auch der Sozialpädagogik bisher weitgehend ausgespart worden ist. In ihrer Darstellung des Zeitraums 1800 bis 1914 will sie die Erfolge würdigen, die gerade von den „Kämpferinnen für Mütterlichkeit“ erstritten worden sind, welche in Deutschland eher zu den Konservativen gerechnet werden. Dabei stehen die Wechselwirkungen zwischen Frauenbewegung und Fröbelpädagogik im Mittelpunkt.Ann Taylor Allen discusses a chapter of German history which has been neglected both by scholars investigating the historiography of the feminist movement and by scholars in the field of education. Analysing the interpendencies between the feminist movement and Fröbel’s pedagogy, Allen’s book focuses on the period between 1800 and 1914 and aims to pay a tribute to these “fighters for motherhood” who tend to be perceived as having belonged to politically conservative groups.

  7. Von neuen Geschäftsideen zur gelebten Digitalisierung in Utility 4.0 - das Integrierte Geschäftsmodell

    Science.gov (United States)

    Doleski, Oliver D.

    Die Energiewirtschaft benötigt neue, digitale Geschäftsmodelle. Gegenwärtig folgt auf Liberalisierung und Energiewende die nächste Stufe einer weitreichenden Bereinigung des Versorgungsmarktes. Digitalisierung und Dezentralisierung sind heute in aller Munde und verlangen nach neuen Produkten und Dienstleistungen. Dabei wirken die immensen Herausforderungen einer digitalen Energiewelt wie Beschleuniger für die Transformation im Versorgungssektor und tragen damit zur breiten Etablierung von Utilities 4.0 bei. Dieser Entwicklungsprozess vollzieht sich mithilfe unterschiedlicher Methoden zur Realisierung neuer Geschäftsideen. Allerdings greifen die gängigen Konzepte zur Entwicklung von Geschäftsmodellen gerade im Hinblick auf die Berücksichtigung komplexer, unbeständiger Rahmenbedingungen und spezifischer Anforderungen der digitalen Energiewelt mitunter zu kurz. Vor diesem Hintergrund wird das auf dem ganzheitlichen St. Galler Management-Konzept beruhende Integrierte Geschäftsmodell iOcTen als geeignetes Instrumentarium zur Geschäftsmodellentwicklung vorgestellt. Neben der Modellbeschreibung unterstützt ein intuitiv verständlicher Leitfaden den Praktiker bei der Transformation vom klassischen Versorgungsunternehmen zum digitalen Energiedienstleistungsunternehmen.

  8. Standards der Rehabilitation von entzündlich-rheumatischen und vergesellschafteten Erkrankungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Franck H

    2002-01-01

    Full Text Available Entzündlich-rheumatische Erkrankungen bedürfen eines besonderen Rehabilitationskonzeptes, da aufgrund der hohen Entzündungsaktivität aktive und passive Physiotherapien tagesrhythmisch angepaßt werden müssen. So ist es z. B. bei der rheumatoiden Arthritis notwendig, mit der krankengymnastischen Behandlung nicht in den frühesten Morgenstunden zu beginnen, da hier noch die Morgensteifigkeit dominiert. Auf der anderen Seite müssen Patienten mit Spondylitis ankylosans relativ frühzeitig mobilisiert werden, da hier die Schmerzhaftigkeit gerade in den frühen Morgenstunden auftritt. Hier empfiehlt sich eine frühmorgendliche Atemgymnastik. Darüber hinaus wird die Rehabilitation von entzündlich-rheumatischen Erkrankungen stadienadaptiert durchgeführt. Dies betrifft insbesondere die Krankengymnastik, Sporttherapie, passive Physiotherapie und Ergotherapie. Der Beitrag geht insbesondere auf die Indikationen rehabilitativer Maßnahmen je nach Krankheitsaktivität der einzelnen entzündlich-rheumatischen Erkrankungen sowie der Fibromyalgie und Osteoporose ein und lehnt sich auch an die Richtlinien der Projektgruppe physikalische Therapie der deutschen Rheumazentren an.

  9. The mining industry and globalisation; Bergbau und Globalisierung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sames, C.W.; Kegel, K.E.

    2002-03-14

    Globalisation is confronting the international mining industry with major challenges, which are of a politico-institutional as well as a technico-scientific nature. The response of the mining industry lies in the successful adaptation to the structural change taking place at many levels and in a continuous increase in efficiency. This not only contributes to the decoupling of economic growth and use of raw materials, which is also desirable ecologically, but ensures that the mining industry retains its economical operational base in the long term. Hence the further liberalisation and globalisation of the world economy is of great importance for the mining industry precisely in view of some reservations and resistance to mining activities. (orig.) [German] Die Globalisierung stellt den internationalen Bergbau vor grosse Herausforderuengen, die sowohl politisch-institutioneller als auch technisch-wirtschaftlicher Natur sind. Die Antwort des Bergbaus liegt einmal in der erfolgreichen Anpassung an den auf vielen Ebenen stattfindenden Strukturwandel, zum anderen in stetiger Effizienzsteigerung. Dies traegt nicht nur zu der auch oekologisch erwuenschten Entkopplung von Wirtschaftswachstum und Rohstoffeinsatz bei, sondern sichert dem Bergbau langfristig seine wirtschaftliche Operationsbasis. Gerade angesichts mancher Vorbehalte und Widerstaende gegen bergbauliche Aktivitaeten ist die weitere Liberalisierung und Globalisierung der Weltwirtschaft von grosser Bedeutung fuer den Bergbau. (orig.)

  10. Higher comfort and less noise by using the dual mass flywheel; Hoeherer Komfort und weniger Geraeusch durch das Zweimassenschwungrad

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reik, W. [LuK GmbH und Co., Buehl (Germany)

    1998-12-01

    In the mid 1980`s the German automobile manufacturer BMW used catch-phrases such as `unique` and `technical masterpiece` in advertising the dual mass flywheel (DMFW) that had just gone into production in the then new 324d. This new part `swallowed` the natural diesel vibrations between the engine and transmission and thus guaranteed a smooth power transfer to the drive train. The dual mass flywheel had long been the standard in the luxury classes of automobiles and had already started its triumphant progress into the midrange class. In order to make their entrance into the ever more important compact class, LuK developed a compact DMFW. (orig.) [Deutsch] Mit Schlagworten wie `einzigartig` und `technische Meisterleistung` bewarb der deutsche Automobilhersteller BMW Mitte der 80er Jahre das gerade im damals neuen Modell 324d in Serie gegangene Zweimassenschwungrad (ZMS) in Anzeigenkampagnen. Es `schlucke` die Vibrationen zwischen Motor und Getriebe und garantiere so eine kultivierte Kraftuebertragung auf den Antriebsstrang. In der automobilen Oberklasse gehoert das Zweimassenschwungrad laengst zum Standard. Um auch in der immer mehr an Bedeutung gewinnenden Kompaktklasse in breiter Front Einzug zu halten, entwickelte LuK ein Kompakt-ZMS. (orig.)

  11. Business management agreements - a useful cooperative deal; Betriebsfuehrungsvertraege - eine nutzbringende Kooperation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Thiem, N.; Masur, S. [ESAG Energieversorgung Sachsen Ost AG, Dresden (Germany)

    1998-05-01

    The fact that the regional electric utilities in eastern Germany that had emerged from the former collective combines of the GDR had to shed off the municipal electric utilities presented the latter with big challenges, all the more as the then independent municipal utilities just had begun to establish effective supply and service structures in line with the regulatory regime of the German energy industry. In order to minimize costs involved in this process not only on the part of the municipal utilities, but also for the regional utilities, the approach taken by the ESAG utility in Saxonia since 1992 is to conclude business management agreements for resource sharing and cooperative customer service organization. The article explains management and technical advantages and aspects and mentions the developing confidential relationship of the partners to the agreement as a factor that may turn out to be of advantage in the competitive market. (orig./CB) [Deutsch] Die Ausgliederung von Stadtwerken aus den Versorgungsgebieten der aus den frueheren Energiekombinaten hervorgegangenen Regional-Energieversorgungsunternehmen (RVU) hat diese zweifellos vor grosse Herausforderungen gestellt, insbesondere wenn man ihren gerade begonnenen Aufbauprozess zur Entwicklung effektiver Versorgungsstrukturen beruecksichtigt. Um die mit der Ausgliederung von Stadtwerken notwendigerweise zusaetzlichen Kosten fuer Kunden sowohl der RVU als auch der Stadtwerke zu minimieren, hat man bei der ESAG seit 1992 den Weg des Abschlusses von Betriebsfuehrungsvertraegen beschritten. Damit konnten Kosten auf beiden Seiten gesenkt werden. Dieser Schritt hat auch zwischen den Partnern ein Vertrauensverhaeltnis entstehen lassen. (orig./RHM)

  12. Hilfe oder Hindernis? Meinungen finnischer Sprachstudierender über Mehrsprachigkeit als Ressource beim Deutschlernen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sabine Grasz

    2017-10-01

    Full Text Available Der Fremdsprachenunterricht in Finnland befindet sich gerade in einer Umbruchphase, denn mit der Einführung neuer Lehrpläne im Jahr 2016 werden Verfahren der Mehrsprachigkeitsdidaktik in Zukunft eine zentrale Rolle spielen. In diesem Beitrag wird untersucht, ob und wie finnische Universitätsstudierende, die selbst von einer eher monolingual ausgerichteten Lerntradition geprägt sind, ihr mehrsprachiges Repertoire als Ressource beim Lernen weiterer Fremdsprachen sehen. Zu diesem Zweck wurde eine Befragung unter Lehramtsstudierenden der Fächer Anglistik und Skandinavistik, die Germanistik als Nebenfach studieren möchten, durchgeführt. Die Analyse zeigt, dass die Studierenden zwar mehrheitlich positive Einstellungen gegenüber Mehrsprachigkeit aufweisen, dass es aber Entwicklungsbedarf im Hinblick auf Sprachbewusstheit, multilinguale Fähigkeiten und bei den Einstellungen gegenüber Sprachmischungen gibt. Foreign language education in Finland is currently undergoing a period of change, as the introduction of new curricula in 2016 will lead to a central role of multilingualism in teaching. This article examines whether and how Finnish university students, who themselves were influenced by a more monolingual learning tradition, consider their multilingual repertoire as a resource for learning other foreign languages. For this purpose, a survey was conducted among teacher students of English and Swedish, who would like to study German as a minor. The analysis shows that while the majority of students have positive attitudes towards multilingualism, there is a need for development in terms of language awareness, multilingual skills, and attitudes towards language mixes.

  13. Critique de la "Natürlichkeitstheorie": "Natürlichkeit" ou fréquence?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Witold Mańczak

    2000-12-01

    Full Text Available Dans son livre souvent cité, Willi Mayerthaler (1981 a exposé une théorie à laquelle il a donné le nom de «MMT = morphologische Markiertheitstheorie». De même que par exemple Greenberg, Mayerthaler est persuadé que ce n' est pas la fréquence mais le caractère marqué ou non marqué des éléments linguistiques qui joue un rôle primordial dans la langue, comme en témoigne la citation suivante (p. 140: Frequenzargumente lassen sich unseres Erachtens in der morphologietheoretischen Diskussion ... kaum argumentativ einsetzen. Statistik ist ftir den Linguisten ... von unbestrittenem heuristischen Wert, spielt aber in der einmal nachkonstruierten, postheurischen Grammatik keine Rolle mehr, bzw. ist nicht mögliches Element der Strukturbeschreibung irgendwelcher grammatischer Regeln... Keinerlei Statistik erlaubt den Nachweis implikationaler Pattem, es scheinen aber gerade Implikationspattem zu sein, die erworben werden. Auch im Bereich der Sprachvariation ist Frequenz oder dgl... weitgehend ein Epiphänomen ohne explanative Funktion.

  14. Hanna Meißner: Jenseits des autonomen Subjekts. Zur gesellschaftlichen Konstitution von Handlungsfähigkeit im Anschluss an Butler, Foucault und Marx. Bielefeld: transcript Verlag 2010.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stefan Schoppengerd

    2012-02-01

    Full Text Available Die Autorin nimmt feministische und postkoloniale Problematisierungen des Subjektbegriffes auf. Diese implizieren eine grundsätzliche Infragestellung subjektiver, kritischer Handlungsfähigkeit. Um die Vorstellung einer solchen nicht gänzlich verwerfen zu müssen, rekonstruiert sie drei theoretische Perspektiven (Judith Butler, Michel Foucault, Karl Marx mit unterschiedlichen Reichweiten und Gegenständen, die aber gemein haben, subjektive Handlungsfähigkeit gerade als Effekt widersprüchlicher Strukturen zu konzeptionalisieren. Dabei fokussiert sie nicht die – durchaus vorhandenen – Widersprüche zwischen den Ansätzen, sondern stellt sie in Form einer Synopse nebeneinander.The author incorporates feminist and postcolonial problematizations of the subject concept. These imply a fundamental questioning of subjective, critical agency. In order to prevent having to completely reject this concept, she reconstructs three theoretical perspectives (Judith Butler, Michel Foucault, Karl Marx with varying range and focus, which nevertheless indeed share the conceptualization of subjective agency as an effect of contradictory structures. In doing so, she does not focus on the – certainly existing – contradictions between the approaches, but compares them in the form of a synopsis.

  15. Tabellae et tabulata : [luuletused] / Hasso Krull ; aus dem Estnischen von Gisbert Jänicke

    Index Scriptorium Estoniae

    Krull, Hasso, 1964-

    2001-01-01

    Sisu : Der Kopf dreht sich [Pea käib ringi] ; Gedicht [Luuletus] ; Vier Tafeln 1-4 [Neli tabelit 1-4] ; I : "Gerade hier entlang kamen wir in den Verkehr..." [I : "Just siitkaudu tulime liikumisele lähedale..."] ; II : "Angenehmer Kaffeeduft. Von einer Stärke, die..." [II : "Meeldiv kohvilõhn. Sellel on jõudu, mis toob..."] ; III : "Hesekiel schreibt, "ihre Felgen waren so hoch, dass ich..." [III : "Hesekiel märgib, et "nende pöiad olid kõrged ning..."] ; IV : "Zwangsläufig wird der Luftdruck immer spürbarer..." [IV : "Paratamatult muutub õhurõhk üha märgatavamaks ..."] ; V : "Ich war im Wald, sammelte Blätter von den Bäumen, ass sie..." [V : "Olin metsa all, korjasin puulehti, sõin neid..."] ; VI : "Der Grund für die Gewalt ist immer der andere. Der..." ["Vägivalla alus on just üks Teine. Kes..."] ; - : "Grüsst euch. Euch auch..." [-: "No tere. Tere ka..."

  16. Investigations regarding the mass budget in the propagation of a passive admixture from a line source; Untersuchungen zur Stoffbilanz bei der Ausbreitung einer passiven Beimengung aus einer Linienquelle

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wenzel, A. [Brandenburgische Technische Univ. Cottbus (Germany). Inst. fuer Boden-, Luft- und Gewaesserschutz

    1998-01-01

    Under stationary conditions, passive admixtures are transported by advection and by vertical as well as horizontal turbulent diffusion. The importance of individual contributions for the exchange of passive admixtures emanating from a straight line source with a constant source strength under neutral stratification conditions is discussed. For this purpose, all terms of the mass budget for a control volume around a straight line source are calculated using a stochastic Lagrange model (LS), whose properties are discussed. As a test for the LS model, the vertical and horizontal mass flows in the soil layer are simulated and compared with SANA data. The mass flows calculated for the propagation of a passive admixture from a line source are evaluated regarding their share of the mass budget. (orig.) [Deutsch] Unter stationaeren Bedingungen erfolgt der Transport von passiven Beimengungen durch Advektion sowie vertikale und horizontale turbulente Diffusion. Die Bedeutung der einzelnen Beitraege fuer den Austausch von passiven Beimengungen, die von einer geraden Linienquelle mit konstanter Quellstaerke unter neutralen Schichtungsbedingungen ausgehen, wird diskutiert. Dazu werden mit einem Lagrangeschen stochastischen (LS) Modell, dessen Eigenschaften besprochen werden, alle Terme der Stoffbilanz fuer ein Kontrollvolumen um eine gerade Linienquelle berechnet. Als Test fuer das LS-Modell werden die vertikalen und die horizontalen Stofffluesse in der Bodenschicht simuliert und mit SANA-Daten verglichen. Die fuer die Ausbreitung einer passiven Beimengung von einer Linienquelle berechneten Massenfluesse, werden hinsichtlich ihres Anteils an der Stoffbilanz ausgewertet. (orig.)

  17. Kontexturanalyse – ein Vorschlag für rekonstruktive Sozialforschung in organisationalen Zusammenhängen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Till Jansen

    2014-11-01

    Full Text Available Die dokumentarische Methode ist bezüglich der ihr zugrunde liegenden Metatheorie gut auf Felder wie Generationen oder Milieus abgestimmt, was ihr dort besonders valide Analysen ermöglicht. Gerade im Fall formaler Organisationen sind soziale Praxen jedoch nur bedingt auf konjunktive Erfahrungsräume zurückzuführen. Vielmehr bekommen hier auch explizite Wissensbestände und Praxen zwischen unterschiedlichen Wissensräumen eine hohe Bedeutung. In diesem Beitrag wird im Anschluss an Gotthard GÜNTHER eine metatheoretische Konzeption für rekonstruktive Forschung in organisationalen Settings entwickelt. Soziale Praxis wird hier als das Prozessieren unterschiedlicher latenter und manifester Wissensbestände mit- und gegeneinander gefasst. Mit den Begriffen der Kontextur und der transjunktionalen Operation wird eine schlanke, aber gleichzeitig hoch abstrakte Metatheorie vorgeschlagen, die eine Analyse dieser Prozesse ermöglicht. Am Beispiel des Familienmanagements einer Unternehmerfamilie werden die Möglichkeiten dieser Methode vorgestellt. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs150141

  18. Athena unbound Athena Unbound

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dagmar Heymann

    2001-07-01

    Full Text Available Eine „banale“ Geschichte: Frauen sind in den Natur- und Ingenieurwissenschaften immer noch eine Minderheit, auch in Zeiten von weitgehend durchgesetzter Gleichberichtigung? Von vielen, gerade auch Befürworter/-innen gleicher Teilhabe von Frauen an allen Lebens- und Arbeitsbereichen aber auch von jungen Frauen und Männern, wird diese Tatasche häufig geleugnet oder als inzwischen unbedeutend angesehen. Auf der anderen Seite gibt es immer noch (oder wieder? viele, die hierin die Folge des berühmten biologischen Unterschieds sehen: Frauen haben eine geringere Begabung für mathematisches Denken und Männern liegt auf der anderen Seite Soziales und Kontaktpflege weniger…Why are there so few women scientists? Persisting differences between women’s and men’s experiences in science make this question as relevant today as it ever was. This book sets out to answer this question, and to propose solutions for the future. By presenting women’s experiences at all key career stages from childhood to retirement—the authors reveal the hidden barriers, subtle exclusions and unwritten rules of the scientific workplace, and the effects, both professional and personal, that these have on the female scientist.

  19. Musik in Konzentrationslagern

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gabriele Knapp

    2002-03-01

    Full Text Available Die Holocaust-Forschung hat sich jahrzehntelang vorwiegend mit den Verbrechen in den Konzentrationslagern beschäftigt, während Fragen nach dem „Alltag“ der Häftlinge und ihren Strategien des Überlebens nebensächlich erschienen. Untersuchungen zum (ÜberLeben im KZ können aber gerade die Brutalität des Systems deutlich machen. So war Musik ein integraler Bestandteil des Lageralltags und diente keineswegs nur der Erbauung der Häftlinge, sondern bedeutete für sie häufig eine zusätzliche Tortur, wie Forschungsarbeiten für die Zeit von 1939 bis 1945 bereits belegt haben. Inwieweit dies für die frühen Lager von 1933 bis 1936 zutraf, untersucht Guido Fackler in seiner Studie. Darüber hinaus versucht er, musikalische Kontinuitätslinien von den frühen Lagern bis in die späte Phase (1937–1945 zu zeichnen. Eine Gesamtdarstellung zu KZ-Musik von 1933 bis 1945 konnte dem Autor indes nicht gelingen, wenn er auch einzelne Zusammenhänge zwischen musikalischen Phänomenen in unterschiedlichen Lagern aufzeigt. Facklers Buch lässt sich eher als Quellensammlung für Musik in unterschiedlichsten Konzentrationslagern verstehen und gebrauchen – wenn auch fast ausschließlich begrenzt auf Männerlager.

  20. Die Vorhersage der Schwierigkeit deutscher C-Test-Texte: Untersuchungen am Beispiel des onDaF

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nicole Kaufmann

    2016-10-01

    Full Text Available bereits hinsichtlich vieler verschiedener Aspekte untersucht wurden, konnte die Frage, warum manche C-Test-Texte schwieriger sind als andere, noch nicht hinreichend beantwortet werden. Im vorliegenden Beitrag wird ein Versuch unternommen, diese Frage im Hinblick auf zehn Texte zu beantworten, die im onDaF (Online-Einstufungstest Deutsch als Fremdsprache Anwendung finden. Untersucht werden verschiedene Textcharakteristika sowie Fehler, die 202 Lerner in einzelnen Lücken gemacht haben. Statistische und linguistische Analysen führen zu dem Schluss, dass keiner der untersuchten Parameter, und auch keine Kombination dieser, zuverlässig die Schwierigkeit deutscher C-Test-Texte voraussagen kann. Die Ergebnisse stützen das Argument, dass die erfolgreiche Bearbeitung eines C-Tests umfassende Kompetenzen in verschiedensten Bereichen der Zielsprache erfordert. C-tests are gap-filling tests for the quick and reliable assessment of global language competence. Although C-tests have already been researched with regard to many different aspects, the question why some C-test texts are more difficult than others remains largely unanswered. In the present paper, an approach is made to answer this question with regard to ten texts used in the onDaF (Online Placement Test of German as a Foreign Language. Different text characteristics are studied as well as mistakes in individual gaps made by 202 learners. Statistical and linguistic analyses lead to the conclusion that none of the parameters taken into account, or a combination of those, reliably predict the difficulty of German C-test texts. The findings support the argument that taking a C-test successfully requires a proficient knowledge of many different aspects of the target language.

  1. Environmental Policy Coordination in ASEAN: The Case of Waste From Electrical and Electronic Equipment

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Armin Ibitz

    2012-01-01

    Full Text Available Among numerous environmental challenges in the ASEAN region, the rapid growth of volumes of waste from electrical and electronic equipment (e-waste has increasingly drawn international attention. Economies face huge demands for electrical and electronic products, while governments are confronted with difficulties dealing with mounting volumes of e-waste. Furthermore, lucrative transnational shipment of discarded electric and electronic devices calls for a regional response to the issue. While ASEAN has failed to come up with a common policy response, certain member states have pushed ahead with their own legislation in an attempt to address this urgent issue. This study sets out to identify the determining factors which have disabled ASEAN in terms of agreeing on a common policy response in the case of dealing with e-waste. Based on the assumption that states act according to expected gains, the study applies a game theoretical approach to analyse the developments. ----- Die Bewältigung der rasant anwachsenden Menge an Elektroschrott zählt zu den großen umweltpolitischen Herausforderungen der ASEAN-Staaten. Während sich die Volkswirtschaften einer immer größer werdenden Nachfrage nach elektrischen und elektronischen Geräten gegenübergestellt sehen, vermögen es die meisten Länder nicht adäquate Entsorgungswege für Altgeräte aufzubauen. Zusätzlich zur inländischen Produktion gilt es auch mit oftmals als Gebrauchtprodukt getarntem, importiertem Elektroschrott umzugehen. Eine dringend notwendige regionale Koordinierung wurde von ASEAN noch nicht in Angriff genommen. Diese Studie geht der Frage nach, warum auf Ebene von ASEAN keine Lösungsansätze zu dieser Problematik zu erwarten sind. Zur Analyse der Entwicklungen bedient sich die Arbeit eines spieltheoretischen Ansatzes.

  2. Mitmachen oder wegschauen – Der Holocaust und die deutsche Bevölkerung Crisis of Orientation and the Discourse of Violence of the Fin de Siècle

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Albrecht Wiesener

    2002-11-01

    Full Text Available Victoria J. Barnett befasst sich mit der zentralen Frage jeder historischen Diskussion des Holocaust: Warum blieben die meisten Deutschen angesichts der brutalen und rassistischen Politik gegen die Juden passiv? Ihre Studie konzentriert sich auf das Phänomen der „Bystander“ – Zuschauer, Beobachter, Mitwisser – , das ethische und moralische Fragen zum Verhalten der Mehrzahl der Deutschen während des Holocaust aufwirft. Ausgehend von vielfältigem Quellenmaterial untersucht Barnett das Phänomen auf drei Ebenen: der individuellen, der institutionellen und der internationalen. Ziel des Buches ist es, den Leser/-innen eine komplexere Sicht auf das Verhalten von „Bystandern“ zu bieten, welche auch auf aktuelle Erscheinungsformen von Genozid und Terror angewendet werden kann.In her book, Victoria J. Barnett takes up the central question of any historical discussion of the Holocaust: Why did most Germans remain passive in the face of the brutal and racist policy against the Jews? Her study focuses on the bystander phenomenon that does not only reveal a historical problem but raises ethical and moral questions about the behaviour of the majority of Germans during the Holocaust. Drawing from a wide variety of sources, Barnett examines the historical and ethical implications of bystander behaviour on three levels: the individual, institutional, and international. Mechanisms of denial and complicity functioned on all of theses levels. The books aim is to give the reader a more complex view on the bystander phenomenon that too can applied on more current appearances of genocide and terror.

  3. Catastrophes in environmental medicine - what medical knowledge is to be derived from their analysis? Part 2. Itai-Itai-Byo (pain disease); Umweltmedizinische Katastrophen - Welche medizinische Erkenntnisse bringt ihre Analyse? T. 2. Itai-Itai-Byo (Schmerzkrankheit)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Seidel, H.J.; Krefeldt, T. [Ulm Univ. (Germany). Inst. fuer Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin

    1998-10-01

    The Itai-itai disease (`ouch-ouch` disease) was first described in the late 50ies in Japan. Patients suffered from lumbago and other pains, especially induced by pressure and pathological fractures. Mainly women above 45 years with children and living in a certain area were affected. Laboratory data showed a disturbance of calcium metabolism and restricted renal function. Diagnostic criteria for the disease were developed and pathophysiological considerations were made (why mostly women with children, were there predisposing conditions?). A chronic cadmium intoxication via the uptake of contaminated rice could be verified. Cadmium had been brought into the food chain by the sewage of a plant, the local river and its pollution in phases of heavy rain when the capacity of the purification plant was not sufficient. The result was a contamination of the rice fields by repeated floodings. All this was detected by careful epidemiological analysis. The data was also used for regulatory toxicology purposes. (orig.) [Deutsch] Die Itai-Itai Krankheit (lautmalerisch `aua`) wurde in Japan in den 50er Jahren erstmals beschrieben. Die Patienten litten an Lumbalgien und anderen Schmerzsymptomen, insbesondere durch Druecken ausloesbar, und unter anderem an pathologischen Frakturen. Es handelte sich ueberwiegend um Frauen ueber 45 Jahre mit Kindern, in einer bestimmten Gegend lebend. Labordaten zeigten eine Stoerung des Calcium-Stoffwechsels und Einschraenkungen der Nierenfunktion. Diagnostische Kriterien fuer diese Erkrankung wurden entwickelt, Ueberlegungen zur Pathophysiologie angestellt (warum Frauen mit Kindern - gibt es vielleicht praedisponierende Faktoren?). Als Ursache konnten eine chronische Kadmium-Intoxikation ueber die Aufnahme von kontaminiertem Reis festgestellt werden. Kadmium gelangte ueber Abwasser in die Nahrungskette, ein Fluss wies eine hohe Kadmium-Fracht auf, wenn nach schweren Regenfaellen die Kapazitaet einer Fabrik-Klaeranlage ueberfordert war. Daraus

  4. Use of an optical process for the analysis of bubble flows; Einsatz eines optischen Verfahrens zur Analyse von Blasenstroemungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kecke, H.J.; Wunderlich, B. [Magdeburg Univ. (Germany). Inst. fuer Stroemungstechnik und Thermodynamik

    1997-12-01

    By microscope examination, it was possible to clear up why gas bubbles give LDA signals with greater pedestal (difference between black and blank level) and greater amplitude. Both the phase boundary surface and tracer particles agglomerated on the bubble surface produce a higher uniform part. With nearly diametral passage of the bubble through the measured volume, at least the front and rear phase boundary surfaces produce an LDA signal. There is a measurement gap in between, which can be used for determining the bubble diameter. The knowledge of the proportion of both phases contained in the results of measurement is necessary to be able to determine the effect of the degree of turbulence by the bubble loading. It is proposed to carry out conversion of measured values, which will ensure that the result is independent of tracer dosing and reflects the actual proportion of gas volume flow. The aim was to find out exact information on the `pseudo turbulence` caused by the bubbles. [Deutsch] Durch Untersuchungen mittels Mikroskop konnte geklaert werden, warum Gasblasen LDA-Signale mit groesserem Pedestal und groesserer Amplitude ergeben. Sowohl die Phasengrenzflaeche als auch an der Blasenoberflaeche agglomerierte Tracerteilchen erzeugen einen hoeheren Gleichanteil. Bei annaehrend diametralem Durchgang der Blase durch das Messvolumen erzeugen zumindest die vordere und die hintere Phasengrezflaeche ein LDA-Signal. Dazwischen liegt eine Messluecke, die sich fuer die Blasendurchmesserbestimmung ausnutzen laesst. Die Kenntnis des im Messergebnis enthaltenen Anteils beider Phasen ist notwendig, um die Beeinflussung des Turbulenzgrades durch die Blasenbeladung definieren zu koennen. Es wird vorgeschlagen, Messwertumrechnungen vorzunehmen, die dafuer sorgen, dass das Ergebnis unabhaengig von der Tracerdosierung ist und den tatsaechlichen Gasvolumenstromanteil widerspiegelt. Ziel war es, eine genaue Aussage zu der durch die Blasen hervorgerufenen `Pseudoturbulenz` zu treffen

  5. The EU-strategy against soil acidification. Concept of the critical load; Die EU-Strategie gegen Bodenversauerung. Konzept der kritischen Belastung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Trautwein, W.P.

    1998-10-01

    The development of so-called `novel forest damages` is considered to be - at least partly - a result of the impact of certain air pollutants such as sulphur and nitrogen oxides; these precipitate as acid rain and acidify the soil, thus damaging sensitive ecosystems, e.g. forests. To combat acidification, the EU Commission has produced a Community strategy, which is based on the concept of critical loads. The DGMK report 548 deals with this concept of critical loads and with the measures to combat soil acidifiction. It explains that critical loads are not damage thresholds, but environmental standards, and deviation does not necessarily required any action. It demonstrates, why the reduction of sulphur dioxide emissions, formed during the utilization of fluid fuels, is not a cost-effective measures. It proposes continued implementation of agreed plans for emission reduction, before additional legislative steps are considered. This report contains information to June 1998 inclusive. (orig.) [Deutsch] Die Entstehung der sogenannten `neuartigen Waldschaeden` fuehrt man zum Teil auf die Einwirkung gewisser Luftschadstoffe wie Schwefel- und Stickoxide zurueck, die als saurer Regen auf die Erde niedergehen und zu einer Versauerung des Bodens und damit zu einer Schaedigung empfindlicher Oekosysteme wie der Waelder fuehren koennen. Die EU-Kommission hat eine Strategie der EU zur Bekaempfung dieser Versauerung entwickelt, die auf dem Konzept der kritischen Belastungen beruht. Der DGMK-Bericht 548 setzt sich mit diesem Konzept der kritischen Belastungen sowie mit den Massnahmen zur Bekaempfung der Bodenversauerung auseinander. Er erlaeutert, dass kritische Belastungen keinen Schwellenwert, sondern einen Umweltstandard darstellen, aus dessen Ueberschreitung nicht zwingend ein Handlungsbedarf abgeleitet werden kann. Er erlaeutert ferner, warum vor allem die Reduktion der Schwefeldioxidemissionen, die beim Einsatz fluessiger Kraft- und Brennstoffe entstehen, keine

  6. Competitive effects and instruments of power sector reforms. International reform concepts blockade structures, risk distribution. A political economy analysis; Wettbewerbseffekte und Instrumente von Stromsektorreformen. Internationale Reformkonzepte, Blockadestrukturen, Risikoverteilung. Eine politoekonomische Analyse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Liebchen, Armin [Liebchen Consulting, Berlin (Germany)

    2014-07-01

    Power sectors with weak or inadequate competition structures are the rule, despite numerous attempts at reform. But can afford modern economies this defect for a long time? Why can the implementation of competition are blocked so effectively? The author studied international reform experiences and opens up interesting insights that can also reflect on problems of the German energy turnaround: The difficulty of timing and coordination of the reform components, the development of resistance levels of individual interest groups, breach of contract as a rational alternative, causes unwanted price effects, shifting interest situations of major stakeholders, change dynamics impending regulatory risks, pending financing risks, stranded cost-conflict situations for power stations disconnected from the grid and facilities and instruments of a political and regulatory risk management for reforms. With numerous examples, background analyzes and instruments to reform analysis, this book is aimed at investors, policy planners and analysts. [German] Stromsektoren mit schwachen oder unzulaenglichen Wettbewerbsstrukturen sind trotz zahlreicher Reformversuche die Regel. Aber koennen sich moderne Volkswirtschaften diesen Mangel dauerhaft leisten? Warum kann die Einfuehrung von Wettbewerb so wirksam blockiert werden? Der Autor untersucht internationale Reformerfahrungen und eroeffnet interessante Einsichten, die sich auch auf Problemlagen der deutschen Energiewende spiegeln lassen: Die Schwierigkeit des richtigen Timings und der Abstimmung der Reformteile, dem Aufbau von Widerstandslinien einzelner Interessensgruppen, Vertragsbruch als rationaler Alternative, Ursachen unerwuenschter Preiseffekte, sich verschiebenden Interessenslagen wichtiger Akteure, Veraenderungsdynamik drohender Regulierungsrisiken, schwebenden Finanzierungsrisiken, stranded-cost-Konfliktlagen fuer vom Netz genommene Kraftwerke und Moeglichkeiten und Instrumenten eines politisch-regulatorischen Risikomanagements

  7. Comparison Re-invented: Adaptation of Universal Methods to African Studies (Conference Report Die Wiederentdeckung des Vergleichs: Zur Anwendung universeller Methoden in der Afrikaforschung (Konferenzbericht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Franzisca Zanker

    2013-01-01

    Full Text Available Drawing from a combination of specific, empirical research projects with different theoretical backgrounds, a workshop discussed one methodological aspect often somewhat overlooked in African Studies: comparison. Participants addressed several questions, along with presenting overviews of how different disciplines within African Studies approach comparison in their research and naming specific challenges within individual research projects. The questions examined included: Why is explicit comparative research so rare in African Studies? Is comparative research more difficult in the African context than in other regions? Does it benefit our research? Should scholars strive to generalise beyond individual cases? Do studies in our field require an explicit comparative design, or will implicit comparison suffice? Cross-discipline communication should help us to move forward in this methodological debate, though in the end the subject matter and specific research question will lead to the appropriate comparative approach, not the other way round.Mit Blick auf einige empirische Forschungsprojekte mit jeweils unterschiedlichem theoretischem Hintergrund wurde im Rahmen eines Workshops ein methodologischer Aspekt debattiert, der in der Afrikaforschung wenig Beachtung erfährt: der Vergleich. Die Teilnehmer(innen entwickelten Fragestellungen, stellten jeweils dar, inwieweit in den verschiedene Disziplinen der Afrikaforschung der Vergleich als Methode eingesetzt wird, und benannten spezifische Herausforderungen in diesem Zusammenhang für einzelne Forschungsprojekte. Unter anderem wurden folgende Fragen erörtert: Warum ist die explizit vergleichende Methode in der Afrikaforschung so selten? Ist vergleichende Forschung im Kontext Afrikas schwieriger anwendbar als in der Forschung zu anderen Regionen? Verbessert sie unsere Forschungsresultate? Sollten sich Forscher um Generalisierungen jenseits der Einzelfallstudien bemühen? Ist in der Afrikaforschung eine

  8. Grundlegende Steuerungsverfahren im heterogenen Logistiknetz mit Kanban

    Science.gov (United States)

    Dickmann, Eva; Dickmann, Philipp; Lödding, Hermann; Möller, Niklas; Rücker, Thomas; Schneider, Herfried M.; Zäh, Michael F.

    In vielen Unternehmen werden heterogene (verschiedene) Steuerungen in einem abgestimmten Konzept kombiniert. Je nach Anwendungsfall und Rahmenbedingungen werden Kombinationen allgemein bekannter Steuerungen oder Steuerungsvarianten gemischt eingesetzt, um eine optimale Steuerung für unterschiedliche Fälle zu erreichen. Hierbei stehen neben den bekannten und weit verbreiteten Methoden, wie Material Requirements Planning (MRP) oder Kanban, auch weniger bekannte oder neue Methoden zur Auswahl, wie die Produktionssteuerung mit dezentraler, bestandsorientierter Fertigungsregelung (DBF). Kanban ist ein simples und effizientes Steuerungskonzept, das in der klassischen Form für spezifische einfache Anwendungsfälle umsetzbar ist. Hochentwickelte Steuerungsalgorithmen können helfen, komplexe Abläufe optimal abzubilden. Mit einer grundlegenden Vereinfachung der Abläufe kann allerdings in vielen Fällen ein wesentlich stärkerer und umfassender Verbesserungseffekt erzielt werden. Die wesentliche Fragestellung sollte folglich lauten: Warum ist der Ablauf nicht mit einer einfachen Steuerung wie Kanban abzubilden? Um die Vorteile des Konzepts auch in untypischen Bereichen anwenden zu können, sind jedoch verschiedene Varianten oder Kanban-ähnliche Steuerungsmethoden entstanden. Darüber hinaus sind in der Praxis hybride Steuerungen im Einsatz, welche so kombiniert werden, dass die Zusammensetzung anspruchsvolle Eigenschaftsbilder noch exakt abbildet. In der Praxis basieren die Steuerungsentscheidungen nur zu einem kleinen Teil auf den eigentlichen Steuerungsalgorithmen, wie sie uns das MRP-System zur Verfügung stellt. Moderne Steuerungswelten" schließen alle relevanten Informationsquellen in eine heterogene Entscheidungsmatrix mit ein. Letztlich zählt nicht, ob die Entscheidung auf den Informationen aus dem MRP-System oder auf Softfacts basierend getroffen wurde, sondern nur, ob die Entscheidung erfolgreich war.

  9. Jenny Brettschneider: Frauen in Führungspositionen: Anspruch und Wirklichkeit von Chancengleichheit. Hamburg: Verlag Dr. Kovač 2008

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Annette von Alemann

    2009-03-01

    Full Text Available Die Autorin geht der Frage nach, warum in der Wirtschaft Frauen nicht gefördert werden, obwohl ihre gesellschaftliche Benachteiligung und ihre Unterrepräsentation in Führungspositionen wahrgenommen wird. Mit Hilfe von Leitfadeninterviews mit Führungskräften aus elf Unternehmen kommt sie zu dem Ergebnis, dass sich die Unternehmen für die Herstellung von Chancengleichheit nicht verantwortlich sehen. Zum einen widersprechen Frauenförderprogramme dem meritokratischen Verständnis individueller Leistungszurechnung, zum anderen sehen sich Unternehmen außerstande, das Kernproblem der Benachteiligung – das „Risiko Mutterschaft“ – zu lösen. Die herausgearbeiteten Begründungsmuster für die Unterrepräsentation von Frauen in Führungspositionen werden als Hinweis auf männerbündische Strukturen in den Organisationen identifiziert, deren Ziel die Ausgrenzung von Frauen aus wichtigen Positionen ist.The author pursues the question as to why businesses do not support women, even though they readily admit to the discrimination of women in society and their underrepresentation in executive positions. On the basis of guided interviews with executives from eleven businesses she comes to the conclusion that businesses do not consider themselves responsible for the creation of equal opportunities. For one, the programs for the promotion of women contradict the meritocratic understanding of individual performance within businesses. Secondly, businesses see themselves as unable to solve the core problem of the discrimination: the “danger of motherhood.” The author extracts patterns for the rationalization of the underrepresentation of women in executive positions and identifies these as evidence of masculine group structures within businesses that intend to exclude women from important positions.

  10. Was uns nicht umbringt, macht uns härter? Resilienzförderung bei armen Kindern aus Sicht des Capability-Ansatzes

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gutwald Rebecca

    2015-07-01

    Full Text Available Resilienz wird in der Psychologie und Sozialpädagogik häufig als positiv angesehen. In der Armutsbekämpfung ist diese Sichtweise durchaus nachvollziehbar, insbesondere in der Prävention von Kinderarmut: wenn Resilienz das ist, was ein Kind in die Lage versetzt, die Risiken und negativen Folgen von Armut besser zu bewältigen, scheint es sinnvoll, diese Fähigkeit bei Kindern zu fördern. Mein Beitrag befürwortet diesen Befund, plädiert aber dafür, dass die Resilienzdebatte der Untermauerung durch Argumente aus der praktischen Philosophie bedarf, da das, was häufig als Resilienz bezeichnet wird, nicht immer positiv zu bewerten ist. Ziel meines Beitrags ist es, den Resilienzdiskurs im Rahmen der Kinderarmutsbekämpfung in einer normativen Theorie zu verankern: im Capability Ansatz von Amartya Sen. Resilienz wird damit, so meine These, zu einem fundamental normativen Begriff. Mein Beitrag gliedert sich in drei Teile: Zuerst wird auf die Grundideen des CA und die Stellung von Kindheit darin eingegangen. Im zweiten Teil wird der Resilienzbegriff im Kontext von Kinderarmutsprävention charakterisiert. Der dritte Teil widmet sich den Verbindungslinien zwischen der Resilienzdiskussion und dem CA. Leitgedanke ist dabei, dass der CA die menschliche Handlungsfähigkeit als normativ grundlegend auszeichnet. Auf dieser Basis lässt sich überzeugend beurteilen, warum Armut bei Kindern höchst problematisch ist und welches Ziel in der Resilienzförderung verfolgt werden soll. Wie ich argumentieren werde, ist die Bereitstellung von capabilities auch die gerechtigkeitstheoretische Basis von Resilienzförderung in der Praxis. Der Beitrag schließt mit Impulsen, welche, so meine Hoffnung, für eine weitere Diskussion der Normativität von Resilienz dienlich sein können.

  11. Essay (with abstract in English Drei Avantgarde-Strömungen des heutigen US-Geisteslebens – und ihre Beziehung zu Europa

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Roland Benedikter

    2006-12-01

    Full Text Available Die heutigen USA gelten vielen als Vorreiter auf dem Weg zur integrativen Erneuerung von Wissenschafts- und Erkenntnisparadigmen. Dies vor allem im Bereich der traditionellen Kern- und Grundlagen-Wissenschaft der neuzeitlichen Universität: der Philosophie und der historisch aus ihr erwachsenen Psychologien. Seit einigen Jahren ist in den USA in der Tat eine Entwicklung im Gang, welche die Einseitigkeiten des nominalistisch-subjektivistischen Paradigmas der „Postmoderne“, welches aus ideengeschichtlicher Sicht die Epoche zwischen 1979 und 2001 geprägt hat, um einen neuen geistigen Objektivismus ausgleichen und beide zu einem neuen, „subjektiv-objektiven“ Paradigma integrieren will. Diese Entwicklung findet ihren Ausdruck in drei exemplarischen Avantgarde-Strömungen, die im vorliegenden Beitrag vorgestellt sowie auf Charakteristiken und Wechselbeziehungen untersucht werden. Dabei erweist sich, dass die heutige ideengeschichtliche Avantgarde der USA in Kernterminologie, historischer Kontinuität und Ausrichtung stark pazifisch-asiatisch, aber noch zu wenig atlantisch-europäisch geprägt ist. Das scheint mit ein Grund dafür zu sein, warum diese Avantgarde-Ansätze trotz ihres hochwertigen Anregungs- und Innovations-Potentials im Hinblick auf ein ganzheitliches Wissenschafts-Paradigma für das 21. Jahrhundert noch unübersehbare Schwierigkeiten haben, den atlantisch-europäisch geprägten Hauptstrom des Geistes-, Kultur- und politisch-sozialen Lebens ihrer Gesellschaft zu erreichen. Es zeigt sich, dass der innere Ausgleich zwischen pazifischen und atlantischen Ideen-Einflüssen eine der zentralen Herausforderungen für diese Avantgarde-Strömungen, aber darüber hinaus im Spiegelverhältnis auch für das europäische Kultur- und Gesellschafts-Paradigma sowie für die Entwicklung der integralen Bewegungen auf Weltebene insgesamt ist.

  12. Sprachliches Handeln in Studium und Wissenschaft - Vermittlungskonzepte für Blended Learning

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ines Paland-Riedmüller

    2016-04-01

    Full Text Available Im Beitrag werden die pragmalinguistischen und lerntheoretischen Grundlagen der Handlungsorientierung beim Erwerben fremder Sprachen erläutert, und es wird daraus abgeleitet, warum reine Inhaltsorientierung und Kompetenzorientierung oder unterrichtsmethodische „Tricks“ (ohne Berücksichtigung des handlungstheoretischen Kontextes weitestgehend ineffizient bleiben. Anhand konkreter, internetbasierter Materialien wird die Vorgehensweise eines konsequent handlungsorientierten Ansatzes der Sprach- und Wissenschaftskulturvermittlung mithilfe der Kombination der vier Lernformen – individuelles Lernen, kollaboratives Lernen, forschendes Lernen und produktorientiertes Lernen – illustriert. Hierzu werden zwei Beispiele der Vermittlung des Deutschen als Fremdsprache in Chile dargestellt. Sie beschreiben sowohl die Rahmenbedingungen und Konzepte der Sprachvermittlung als auch die Erfahrungen mit der technologisch vollständig überarbeiteten Lernplattform Deutsch-Uni Online in den Jahren 2014 bis 2015. Sie dient als Grundlage der Entwicklung von Sprachkursen im Format Blended Learning, einer Mischung aus Präsenzlernen im Klassenzimmer und Online-Lernphasen am Computer. The article explains the foundations of activity orientation in second language learning in pragmalinguistics and learning theory. It becomes evident that an exclusive focus on content or competences remains largely inefficient when excluding the context of an action, and then offers an e-learning based action-oriented approach to learning languages and scientific culture using the combination of four forms of learning: individual learning, collaborative learning, research-based learning and product-oriented learning. To illustrate this approach, two examples of teaching German as a foreign language in Chile are presented. For both examples, the framework and concepts of language teaching are explained, as well as the hands-on experiences with the learning platform Deutsch

  13. Editorial: Methodologische Forschungsansätze

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heinz Moser

    2001-02-01

    Full Text Available Das vorliegende Heft der Zeitschrift MedienPädagogik umfasst vor allem Beiträge, die aus der Sicht der qualitativen Forschung geschrieben wurden. Das war nicht unbedingt die Absicht des Herausgebers. Doch alle Beiträge, die uns auf Grund unseres «calls for paper» erreichten, bezogen sich auf Thematiken im Rahmen der Begründung und Diskussion qualitativer Forschungsverfahren. Wir sehen darin einen Ausdruck der Tatsache, dass in den letzten Jahren die Methoden einer qualitative Forschungsmethodologie zunehmend salonfähig geworden sind. Gerade wenn man Medienereignisse unter dem Gesichtspunkt aktiver Rezipienten betrachtet, die nicht einfach Opfer von externen Reizen sind, dann bietet es sich an, diese Interaktivität mit qualitativer Mitteln zu untersuchen. Möglich sind z. B. teilnehmende Beobachtung, Tiefen- oder Gruppeninterviews. All diesen Verfahren ist gemeinsam, dass die Forschenden in eine intensive Beziehung zu ihrem Gegenstand eingetreten, wie sie über die objektivierenden Verfahren der klassischen Empirie kaum möglich ist. Eine zweites Merkmal qualitativer Forschung ist es, dass es in solchen Untersuchungen oft weniger um die Überprüfung von Theorien geht, sondern um deren Entwicklung. Kleine Gruppen eignen sich besonders, um im Kontakt mit den Daten theoriegenerierende Arbeit zu leisten. Das Konzept der «grounded theory» betont z. B. explizit, dass damit ein Weg verbunden sei, um Theorien aus den untersuchten Fällen heraus zu entwickeln. Was drittens besonders zur einer medienpädagogischen Zeitschrift passt, ist der Umstand, dass in dieser Nummer auch Möglichkeiten eines Einbezug von visuellen Verfahren in qualitative Forschungsaktivitäten diskutiert wird. Damit wird signalisiert, dass Medien nicht nur Gegenstand dieser Zeitschrift sind, sondern - wie im Rahmen von Videoanalysen - auch ein Instrument in der Hand von Forscher/innen sein können, um den «Untersuchungsgegenstand» nicht allein über schriftliche Texte

  14. The judgment of the Federal Constitutional Court on the phasing out of nuclear power. Consequences for phasing out of coal use; Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Atomausstieg. Konsequenzen fuer den Kohleausstieg

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ziehm, Cornelia

    2017-02-15

    The first nuclear phase out of 2002 has not been a subject of judicial review. The nuclear regulations at that time were based on negotiations between the then federal government and the operators. In the context of these negotiations, the operators themselves were committed to waive a judicial review. The Federal Constitutional Court now had first the opportunity to clarify the legal requirements for phase-out from a certain form of energy generation by means of the constitutional complaints lodged by the operators against the second nuclear phase-out amendment adopted by the 13th Atomic Energy Act. The nuclear phase-out of 2011 with fixed, staggered turn-off data for the individual nuclear power plants is, as a matter of principle, in accordance with the Karlsruher decision. The judgment of 6 December 2016 also merit relevance, especially with regard to the coal exit. [German] Der erste Atomausstieg von 2002 ist nicht gerichtlich ueberprueft worden. Die seinerzeitigen atomgesetzlichen Regelungen beruhten auf Verhandlungen zwischen der damaligen Bundesregierung und den Betreibern. Im Rahmen dieser Verhandlungen hatten sich die Betreiber ihrerseits verpflichtet, auf eine gerichtliche Ueberpruefung zu verzichten. Durch die von den Betreibern gegen den mit der 13. Atomgesetz-Novelle 2011 beschlossenen zweiten Atomausstieg eingelegten Verfassungsbeschwerden hatte das Bundesverfassungsgericht nunmehr erstmals die Gelegenheit, die rechtlichen Voraussetzungen eines Ausstiegs aus einer bestimmten Form der Energieerzeugung zu klaeren. Der Atomausstieg von 2011 mit fixen, gestaffelten Abschaltdaten fuer die einzelnen Atomkraftwerke ist nach der Karlsruher Entscheidung grundsaetzlich verfassungsgemaess. Dem Urteil vom 6. Dezember 2016 kommt auch und gerade im Hinblick auf den Kohleausstieg Relevanz dazu.

  15. The role of energy-related consultancy in increasing the energy performance in small and mid-sized enterprises. Feedback analysis of a survey among SMEs and energy consultants in Baden-Wuerttemberg. Final report to the Ministry of environment and transport of Baden-Wuerttemberg; Die Rolle der Energieberatung bei der rationellen Energienutzung in kleinen und mittleren Unternehmen. Auswertung einer Umfrage unter kleinen und mittleren Unternehmen und Energieberatern in Baden-Wuerttemberg. Endbericht an das Ministerium fuer Umwelt und Verkehr Baden-Wuerttemberg

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmid, C. (comp.); Gruber, E.; Weigert, K.

    2000-10-01

    The small and mid-sized enterprises (SMEs) have to cope with typical shortcomings due to tight technical, financial, or human resources, in attempts to implement energy performance improvement measures in their shops. As a rule, none of the persons employed has the time to qualify for and perform the functions of an energy efficiency specialist. This is why consultancy by external specialists is the adequate solution (when doubts about the cost efficiency and general usefulness of such services have been removed). The document contains the important aspects of a survey carried out in order to gather information about availability of consultancy services for SMEs in the producing sector, and available experience and results. The survey covers about 50 enterprises of the mechanical engineering and printer's shop branches, as well as about 50 consulting firms in Baden-Wuerttemberg. (orig./CB) [German] In kleinen und mittleren Unternehmen existieren eine Reihe von technischen, oekonomischen und einstellungsbedingten Hemmnissen bei der Umsetzung von Massnahmen der rationellen Energienutzung. Aufgrund der geringen Mitarbeiterzahl gibt es in diesen Unternehmen in der Regel niemanden, der fuer Fragen der rationellen Energienutzung zustaendig ist und moegliche Einsparmassnahmen verfolgt. Gerade fuer kleinere Unternehmen ist daher die Inanspruchnahme externer Energiefachleute sinnvoller als der kostenintensive Aufbau von eigenem Know-how. Allerdings werden Energieberatungen u. a. aus Kostengruenden und Zweifel am Nutzen haeufig nicht in Anspruch genomen. In der vorliegenden Studie wurden das Angebot von und Erfahrungen mit Energieberatungen fuer kleine und mittlere Unternehmen des produzierenden Gewerbes untersucht. Dazu wurden auch Fragen zum Umfeld, vor allem zur Wirkung und Ueberwindung von Hemmnissen in den Betrieben und zur Bereitschaft zur Durchfuehrung von Massnahmen rationeller Energienutzung beruecksichtigt. Ziel der Arbeit war es, einen Einblick in den

  16. Lernen und Lehren mit Neuen Medien im islamischen Religionsunterricht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aida Tuhcic

    2017-06-01

    Full Text Available Der schulische konfessionelle Religionsunterricht trägt eine nicht unwesentliche Mitverantwortung für die Erziehung und Bildung von heranwachsenden Generationen. So versucht auch der islamische Religionsunterricht in Österreich mit der Herausgabe der neuen und kompetenzorientierten Schulbuchreihe Islamstunde sowie der Einbeziehung mediendidaktischer Innovationen in deren Konzept im aktuellen religionspädagogisch-didaktischen Diskurs anschlussfähig zu bleiben. Denn gerade Neue Medien motivieren, fördern selbstständiges und reflexives Lernen, gestatten neue Unterrichtskonzepte und ermöglichen die Integration authentischer Probleme in Lernsituationen. Beispielhaft wird in diesem Beitrag aufgezeigt, wie Lernen und Lehren mit Neuen Medien mithilfe des Konzepts der Islamstunde im islamischen Religionsunterricht umgesetzt werden kann. Learning and teaching with new media in Islamic religious instruction Scholastic confessional religious instruction has a considerable joint responsibility when it comes to the upbringing and education of generations to come. That is why Islamic religious instruction in Austria too has been seeking to stay engaged in the latest discourse on religious education and its teaching principles through both the publication of the new and skills-based Islamstunde [Islamic religious class] schoolbook series and the inclusion of media-related and didactic innovations in the concept. Precisely because new media motivate, facilitate independent and reflective learning, allow new teaching concepts and enable the integration of authentic problems into learning situations. The present article illustrates, by way of example, how learning and teaching with new media can be implemented in Islamic religious instruction by drawing on the concept as presented in Islamstunde.

  17. The Transport Properties of Sodium Atoms and the Heat Capacity of Sodium Dimers at High Temperatures

    Science.gov (United States)

    Biolsi, L.; Holland, P. M.

    2010-05-01

    Including the contribution of excited state atoms can improve calculations of dilute gaseous transport properties at high temperatures. For sodium, experimental and/or theoretical information is available about the potential energy curves associated with each of ten low-lying states of the sodium dimer. These include the {X1Σ_g{}+} and {3Σ_u{}{}+} states that dissociate to two ground state 2S sodium atoms and the four {3Σ_g,u{}+, 1Σ _g,u{}+, 1Pi _g,u, 3Pi _g,u} gerade/ungerade pairs of states that dissociate to a ground state 2S atom and an excited state 2P atom. Nine of these are bound states and have been fitted with the Hulburt-Hirschfelder potential, a very good general purpose atom-atom potential. The 3Πg state is not bound and has been fitted with the exponential repulsive potential. We have used these potentials to calculate viscosity collision integrals as a function of temperature, and employed degeneracy-weighted averaging to determine the viscosity and translational contribution to the thermal conductivity of the sodium atoms. These same potentials have been used to calculate the heat capacity, {Cp^o}, of the sodium dimer using an approach that depends on the second virial coefficient and its first two temperature derivatives. Again, the inclusion of molecular states that dissociate to an excited state atom allows {Cp^o} to be determined with improved accuracy at higher temperatures. Thus, thermophysical property calculations for sodium have been extended to 25,000 K. These results are compared with previous results, including heat capacities given in the NIST-JANAF Thermochemical Tables.

  18. Fragmentierungsarten von Nierensteinen unter extrakorporaler Stoßwellenlithotripsie: eine multivariate Analyse

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aeberli D

    1999-01-01

    Full Text Available Das primäre Ziel dieser retrospektiven Studie war die Evaluation von routinemäßig anwendbaren Kriterien, welche die Fragmentierung von Nierensteinen unter extrakorporaler Stoßwellenlithotripsie (ESWL voraussagen können. Die Serie umfaßte 202 konsekutive Patienten (121 Männer, 81 Frauen mit einem medianen Alter von 48 Jahren (19-81 Jahre, die an der Urologischen Universitätsklinik Bern mit dem originalen Dornier HM-3 behandelt wurden. Einschlußkriterien waren Einzelsteine von 10-30 mm Größe mit Lage im Nierenbeckenkelchsystem. Die Steine wurden im Abdomen-Leerbild nach ihrer Lage, Größe, Form, Dichte (im Vergleich zur 12. Rippe, Struktur und Oberfläche beurteilt. Weiter wurden Alter, Geschlecht und Body-Mass-Index des Patienten berücksichtigt. Die Desintegration wurde am 1. Tag nach ESWL mittels Abdomen-Leerbild dokumentiert. Zielwert der Analyse war die binäre Variable steinfrei versus Restfragmente, gegen die alle präoperativen Parameter mittels multivariater logistischer Regression getestet wurden. Die Erfolgsrate betrug 95,5 %; 42 Patienten (20,8 % waren steinfrei und 151 Patienten (74,7 % hatten sog. klinisch insignifikante Restfragmente (5 mm oder kleiner. Von den Männern waren 14,9 %, von den Frauen 29,6 % steinfrei (p = 0,01. Alle anderen Parameter erreichten keine statistische Signifikanz, möglicherweise aufgrund zu kleiner Subgruppen (fehlende statistische Macht. Die Desintegrationsrate des HM-3 für Nierensteine ist insgesamt ausgezeichnet, bei Frauen noch besser als bei Männern. Gerade wegen dieser hohen Erfolgsrate wären größere Patientenzahlen notwendig, um eventuelle Unterschiede zwischen den präinterventionellen Parametern definieren zu können.

  19. Sich selbst und den anderen aus einer asymmetrischen Position verstehen – Die Kunst der Unterscheidung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marek Čikel

    2016-12-01

    Full Text Available Sich selbst und den Anderen zu kennen setzt immer eine asymmetrische Position voraus. Die Person ist darauf gestellt, diese Leistung aus einer Position durchzuführen, die keine klare Orientierung ermöglicht und unsere derzeitigen Dispositionen beträchtlich übersteigt. Dem Menschen wird schließlich immer so viel gezeigt, damit er weiß und sieht, aber nicht so klar, damit er auch versteht. Die Art und Weise, in welcher eine Person mit sich selbst, mit dem Zorn, der Frustration, den Leidenschaften, der Sprache umgeht, vermittelt Informationen über individuelle Regungen der Seele, über Bewältigungsmechanismen. Man kann sie für eine gewisse Hilfestellung der Sprache selbst halten. Aber das Verständnis dieser Hilfestellung und des Ratschlags nur im Verhältnis zu sich selbst wäre zu eng. Wir wollen oder bekommen oft Ratschläge, die andere betreffen, aber wir müssen sie „aus sich selbst“ lösen. Und gerade aus sich selbst sollen wir fragen und sprechen. Im Augenblick, wenn diese Tiefe des Sprechens und Hörens erreicht wird, eröffnet sich die Möglichkeit, mit sich selbst und mit dem Anderen zu sein. Es ist jedoch zugleich ein Augenblick des Kampfes, der sich am Hintergrund des Gehörten konstituiert, das am Anfang oft als etwas Unverständliches erscheint oder das durch Vorstellungen und Schmerzen gestört wird. Die Antwort auf diesen Kampf ist die Kunst der Unterscheidung.

  20. Molekulare Diagnostik von Hautinfektionen am Paraffinmaterial - Übersicht und interdisziplinärer Konsensus.

    Science.gov (United States)

    Sunderkötter, Cord; Becker, Karsten; Kutzner, Heinz; Meyer, Thomas; Blödorn-Schlicht, Norbert; Reischl, Udo; Nenoff, Pietro; Geißdörfer, Walter; Gräser, Yvonne; Herrmann, Mathias; Kühn, Joachim; Bogdan, Christian

    2018-02-01

    Nukleinsäure-Amplifikations-Techniken (NAT), wie die PCR, sind hochsensitiv sowie selektiv und stellen in der mikrobiologischen Diagnostik wertvolle Ergänzungen zur kulturellen Anzucht und Serologie dar. Sie bergen aber gerade bei formalinfixiertem und in Paraffin eingebettetem Gewebe ein Risiko für sowohl falsch negative als auch falsch positive Resultate, welches nicht immer richtig eingeschätzt wird. Daher haben Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) und der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) einen Konsensus in Form einer Übersichtsarbeit erarbeitet, wann eine NAT am Paraffinschnitt angezeigt und sinnvoll ist und welche Punkte dabei in der Präanalytik und Befundinterpretation beachtet werden müssen. Da bei Verdacht auf eine Infektion grundsätzlich Nativgewebe genutzt werden soll, ist die PCR am Paraffinschnitt ein Sonderfall, wenn beispielsweise bei erst nachträglichaufgekommenem Verdacht auf eine Infektion kein Nativmaterial zur Verfügung steht und nicht mehr gewonnen werden kann. Mögliche Indikationen sind der histologisch erhobene Verdacht auf eine Leishmaniose, eine Infektion durch Bartonellen oder Rickettsien, oder ein Ecthyma contagiosum. Nicht sinnvoll ist oder kritisch gesehen wird eine NAT am Paraffinschnitt zum Beispiel bei Infektionen mit Mykobakterien oder RNA-Viren. Die Konstellation für eine NAT aus Paraffingewebe sollte jeweils benannt werden, die erforderliche Prä-Analytik, die jeweiligen Grenzen des Verfahrens und die diagnostischen Alternativen bekannt sein. Der PCR-Befund sollte entsprechend kommentiert werden, um Fehleinschätzungen zu vermeiden. © 2018 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  1. Stabilization of backing-up operations of truck trailers and road trains by a control element; Stabilisierung der Rueckwaertsfahrt von LKW-Aufliegern und Gliederzuegen durch einen Regler

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schumacher, W. [Technische Univ. Braunschweig (Germany)

    2001-07-01

    Although modern trucks have many electronic systems, an integrated electronic steering system is still lacking. A demonstration model of an integrated, fully electronic powertrain - the X-by-wire system - was presented by DaimlerChrysler AG at the IAA Nutzfahrzeuge in September 2000. Among other functions, the system will facilitate backing-up of trucks with trailers or road trains. [German] Zahlreiche Systeme erleichtern LKW-Fahrern die Arbeit: z.B. Bremskraftverstaerker, Lenkkraftservos und elektronisch geschaltete Getriebe. Das grundsaetzliche Konzept der Fahrzeuglenkung bleibt jedoch erhalten: Der Fahrer greift auf einzelne Aggregate zu wie beispielsweise Motor, Bremse, Getriebe und Lenkung. Eine rein elektronische Steuerung ohne mechanische Verbindung, die eine gemeinsame Schnittstelle mehrerer oder aller Aggregate bereitstellen koennte, befindet sich gerade in der Entwicklung. Ein Demonstrationsmodell eines integrierten rein elektronisch ansteuerbaren Antriebsstrangs wurde von DaimlerChrysler AG auf der IAA Nutzfahrzeuge im September 2000 vorgestellt. Die X-by-wire Technologie eroeffnet voellig neue Moeglichkeiten fuer echte Fahrerassistenzsysteme, die nicht nur Kraftverstaerker sind, sondern auch Informationsverarbeitung betreiben. Ein Beispiel fuer ein solches System ist ein Rueckwaertsrangierassistent, der dem Fahrer bei der Rueckwaertsfahrt mit Auflieger oder Gliederzug die schwierige Aufgabe abnimmt, das ungewollte Einknicken des Zuges zu verhindern. Dazu ist es notwendig, dass der Lenkwinkel der Zugmaschine von einem Regler vorgegeben wird, der neben der vom Fahrer gewuenschten Kruemmung auch die Knickwinkel des Zuges mit einrechnet. Der Fahrer greift damit nicht mehr auf den Lenkwinkel zu, sondern gibt dem Regler einen Sollwert fuer die gewuenschte stabiliserte Bahnkruemmung des Zuges vor. Jeder, der schon einmal selber mit einem Anhaenger rueckwaerts rangiert hat oder zumindest ein solches Manoever beobachtet hat, weiss unmittelbar wieviel

  2. Materials science and engineering. An introduction; Materialwissenschaften und Werkstofftechnik. Eine Einfuehrung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Callister, William D. Jr. [Utah Univ., Salt Lake City, UT (United States). Dept. of Metallurgical Engineering; Rethwisch, David G. [Utah Univ., UT (United States). Dept. of Chemical and Biochemical Engineering

    2013-02-01

    William Callister's bestseller ''Materials Science and Engineering'' is THE textbook of materials science. This is the new German language edition, whose contents have been adapted optimally to the requirements of German students. The ''Callister'' covers all aspects of materials science and engineering for studies and preparation of exams. It follows a well-tried didactic concept, favouring understanding over formalism, and supports the students' learning process: 1. Clearly defined learning goals; 2. At regular intervals, questions to check the understanding of the subject matter just learned; 3. Summaries at the end of each chapter comprising subject matter, equations, key words and cross-references to other chapters; 4. Exemplary calculations, questions and answers, problems and solutions; 5. Digressions to industrial applications; 6. Units and materials names adapted to the German language area. [German] William Callisters englischsprachiger Bestseller ''Materials Science and Engineering'' ist das klassische Lehrbuch der Materialwissenschaften. Nun erscheint die deutsche Ausgabe, deren Inhalte optimal auf die Beduerfnisse der hiesigen Studenten angepasst wurden. Der ''Callister'' bietet den gesamten Stoff der Materialwissenschaften und Werkstofftechnik fuer Studium und Pruefungsvorbereitung. Das erprobte didaktische Konzept zielt ab auf ''Verstaendnis vor Formalismus'' und unterstuetzt den Lernprozess der Studierenden: 1. ausformulierte Lernziele; 2. regelmaessig eingestreute Verstaendnisfragen zum gerade vermittelten Stoff; 3. Kapitelzusammenfassungen mit Lernstoff, Gleichungen, Schluesselwoertern und Querverweisen auf andere Kapitel; 4. durchgerechnete Beispiele, Fragen und Antworten sowie Aufgaben und Loesungen; 5. Exkurse in die industrielle Anwendung; und 6. an den deutschen Sprachraum angepasste Einheiten und Werkstoffbezeichnungen.

  3. Glazing for intelligent daylight utilisation; Verglasungen fuer die intelligente Tageslichtnutzung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rubbert, F. [VEGLA Vereinigte Glaswerke GmbH, Aachen (Germany)

    1999-10-01

    Daylight, a part of the solar energy incident on the Earth`s surface, is available to us for free and usually in sufficient quantity. Nevertheless, in office and administration buildings artificial lighting is used for an average 60% of total occupancy time. This figure refers not only those times of the year and day when daylight intensity is naturally weak but also includes periods when sunlight is available in excess. To minimise buildings` absorption of solar energy (and so reduce the cooling load) and shield workplaces against direct sunlight, frequent use is made of mechanical shading systems which necessitate the use of artificial lighting, this in turn adding to the cooling load. Several daylight systems have been developed and are now increasingly being used to resolve this paradoxical situation. [Deutsch] Tageslicht, als Bestandteil der Sonnenenergie, steht uns taeglich kostenlos und meistens in ausreichender Menge zur Verfuegung. Dennoch wird in Buero- und Verwaltungsgebaeuden die kuenstliche Beleuchtung im Durchschnitt waehrend etwa 60% der Nutzungszeit eingeschaltet. Dies jedoch nicht nur waehrend der tages- und jahreszeitlich bedingten Phasen mit einer geringen natuerlichen aeusseren Beleuchtungsstaerke, sondern gerade auch zu den Zeiten in denen Sonnenlicht im Uebermass zur Verfuegung steht. Denn zur Minimierung der in die Gebaeude eingebrachten solaren Energie (Reduzierung der Kuehllasten) und zur Erzielung eines Blendschutzes an den betroffenen Arbeitsplaetzen werden sehr haeufig mechanische Verschattungssysteme benutzt, die ein Zuschalten der kuenstlichen Beleuchtung erforderlich machen und somit wieder zu einer Erhoehung der Kuehllasten fuehren. Um dieser Parodoxie aufzuloesen, wurden einige Tageslichtsysteme entwickelt, die im zunehmenden Masse auch praktisch angewandt werden. (orig.)

  4. FRIGOKLIMA `97. 2nd international trade fair for cryogenics and air conditioning, Prague, April 24-26, 1996; FRIGOKLIMA `96. 2. Internationale Fachmesse fuer Kaelte- und Klimatechnik 24.-26.4.1996 in Prag

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Anon.

    1996-08-01

    The conference demonstrated that the political tensions between Germany and Czechia, fortunately, have not born adversely on relations in the refrigeration engineering sector. The latter are characterized by growing agreement in matters of precautionary environmental protection, notwithstanding the still different speeds in the phasing-out of CFCs. But this time factor has limited importance for a transitory period only and will change as the new central and estern European democracies increasingly embrace free-economy principles. In the political and economic life of the Czech Republic, substantial progress has been made in this regard especially recently, to which the published economic figures and the consolidation of the international balance of payments testify. The course of a technical exhibition is a fair indicator of whether this positive impression holds true also of the sector of refrigeration and air conditioning engineering. (orig.) [Deutsch] Innerhalb der grossen internationalen Kaeltefamilie ist es vor allem fuer uns Deutsche im Verhaeltnis zu unserem europaeischen Nachbarn in Tschechien angenehm und dies auch erfahren zu duerfen, dass die `politische` Atmosphaere keinerlei Einfluss auf die `kaeltetechnisch` gepraegte Atmosphaere besitzt. Denn diese wird durch eine zunehmende Uebereinstimmung im Handeln bei der Umweltschutzvorsorge bestimmt, wenn auch die zeitlichen `Geschwindigkeiten` in der Effizienz des FCKW-Ausstiegs vorlaeufig noch differieren. Dieser Zeitfaktor hat jedoch nur noch voruebergehend eine begrenzte Bedeutung und wird von der Verankerung marktwirtschaftlicher Fundamente in den neuen zentral- und osteuropaeischen Demokratien beeinflusst. In der Tschechischen Republik ist man (Politik und Wirtschaft) gerade in juengerer Zeit hier weit vorangekommen, die veroeffentlichten Wirtschaftszahlen und die Festigung der internationalen Zahlungsbilanz legen hiervon Zeugnis ab. Ob dieser positive Eindruck auch fuer den Bereich der Kaelte

  5. DNK Energy Day '98. Energy and environment as subjects in the dialog between politics, economy and the scientific community; DNK Energietag '98. Energie und Umwelt im Dialog zwischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    1999-07-01

    This fifth one-day energy forum of the DNK held in Bonn on 26 November 1998 once again gathered many representatives of industry, science and research, and the political arena. The date of the meeting in mid-November was well-chosen, as it offered the opportunity to discuss the outcome of the 17th World Energy Congress held two months ago in Houston/USA, and to communicate on expectations in Germany linked to the future energy policy of the new coalition in power. The general theme of the forum, 'Energy and environment as issues of a dialogue of politicians, industry and science' thus fits in well with the global energy issues. The contributions to the panel discussion with the concluding summary of Dr. Ott as well as the lectures presented at the meeting are reproduced or this conference report from the manuscripts and the minutes. (orig./CB) [German] Der 5. Energietag des DNK in Bonn am 26. November 1998 hat erneut zahlreiche Repraesentanten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zusammengefuehrt. Der Zeitpunkt Mitte November 1998 bot die Gelegenheit, einerseits die Ergebnisse des 17. Kongresses des Weltenergierates, der gerade 2 Monate zuvor in Houston stattfand, zu erlaeutern und zum anderen, ueber die energiepolitischen Erwartungen an die neue Bundesregierung und deren Vorstellungen zur kuenftigen Energiepolitik zu diskutieren. Das Generalthema des Forums 'Energie und Umwelt im Dialog zwischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft' hatte damit aktuellen Bezug. Die Beitraege der Podiumsdiskussion mit den Schlussbemerkungen von Dr. Ott sind wie die Vortraege weitgehend im Originalwortlaut wiedergegeben. Sie werden im vorliegenden Heft dokumentiert. (orig./RHM)

  6. Fetal magnetic resonance imaging. Diagnostics in congenital diaphragmatic hernia; Fetale Magnetresonanztomographie. Diagnostik bei kongenitaler Zwerchfellhernie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kilian, A.K.; Buesing, K.A.; Neff, K.W. [Fakultaet fuer Klinische Medizin der Universitaet Heidelberg, Institut fuer Klinische Radiologie, Universitaetsklinikum Mannheim (Germany); Schaible, T. [Fakultaet fuer Klinische Medizin der Universitaet Heidelberg, Kinderklinik, Universitaetsklinikum Mannheim (Germany)

    2006-02-15

    Ultrasonography is the primary imaging modality for the evaluation of fetal or maternal anomalies. This method is safe, relatively inexpensive, easily accessible, and allows real-time imaging. Continuous technical improvements in ultrasonography in the last 10-15 years have led to improved diagnostic accuracy for fetal malformations. In cases of complex anomalies magnetic resonance imaging (MRI) can provide additional information. MRI has evolved as a valuable diagnostic method for evaluating fetal pathology. Particularly with regard to similarity of liver and lung parenchyma in ultrasonography, diagnosis of congenital diaphragmatic hernia (CDH) can be difficult. Beside morphological aspects, e.g., herniation of abdominal contents into the chest, small amounts of compressed lung can be visualized on MRI. The feasibility of using volumetric measurement on MRI may be helpful to predict high-risk fetuses and facilitate decisions to assure adequate prenatal and postnatal management to improve postnatal outcome. (orig.) [German] Der Ultraschall dient in der Schwangerschaft routinemaessig als Screeningmethode fuer fetale und maternale Anomalien, da dieser als sicher fuer Kind und Mutter, guenstig, allseits verfuegbar gilt und die Moeglichkeit einer Real-time-Darstellung bietet. Insbesondere aufgrund der Weiterentwicklung in den letzten 10-15 Jahren verfuegt der Ultraschall ueber eine hohe Aussagekraft bzgl. fetaler Fehlbildungen. In einzelnen Faellen, z. B. bei komplexen Fehlbildungen, kann die Magnetresonanztomographie (MRT) suffiziente Zusatzinformationen liefern. Aus diesem Grund hat sich die fetale MRT zur Diagnostik fetaler Fehlbildungen bewaehrt. Die Diagnose einer kongenitalen Zwerchfellhernie (congenital diaphragmatic hernia, CDH) kann im Ultraschall gerade durch sonographische Aehnlichkeit von Leber und Lunge erschwert sein. Im Falle einer CDH bietet die MRT neben der reinen Morphologie, u. a. der Ausdehnung der nach intrathorakal hernierten Abdominalorgane, die

  7. Investigation of the electromagnetic properties of solar generators in grid-coupled photovoltaic power systems. Final report; Untersuchung der elektromagnetischen Eigenschaften des Solargenerators in netzgekoppelten photovoltaischen Stromversorgungsanlagen. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Erge, T.; Bohnenstengel, J.; Bopp, G.; Dornburg, H.; Reimelt, R.; Roessler, E.; Schaetzle, R.; Wimmer, D.; Wittek, I.

    1997-12-31

    This BMBF-sponsored project, which was carried out from August 1994 to April 1997, has achieved its goal of characterizing the electromagnetic properties of solar generators of grid-coupled photovoltaic power systems. The focus of the study was on systems and components that are typically used in the household sector (range of power output 1-10 kW{sub p}), and which have become widely distributed, especially also among private house-owners and builders, not lastly by the 1000-roofs photovoltaics programme. As far as time permitted within the framework of this project, current trends in inverter technology (string-type inverters and modular inverters) were also taken into account.- The main conclusion from the project is as follows: Photovoltaic plants are principally capable of generating higher-frequency electromagnetic disturbances (both in line-transmitted and radiated form). Moreover, given certain boundary conditions, these disturbances may be emitted to the environment both via the AC side and via the DC side/solar generator. (orig./AKF) [Deutsch] In dem seit August 1994 bis April 1997 laufenden BMBF-Projekt wurde das Ziel einer Charakterisierung der elektromagnetischen Eigenschaften des Solargenerators netzgekoppelter photovoltaischer Stromversorgungsanlagen erreicht. Schwerpunkt der Untersuchungen waren dabei Anlagen und Komponenten, die typischerweise im Hausbereich eingesetzt werden (Leistungsbereich 1-10 kW{sub p}) und die nicht zuletzt durch das 1000 Daecher-Photovoltaikprogramm weite Verbreitung gerade auch bei privaten Hauseigentuemern und Bauherren gefunden haben. Soweit im Rahmen der Projektlaufzeit noch moeglich, wurden auch aktuelle Tendenzen der Wechselrichtertechnik (String- und Modulwechselrichter) beruecksichtigt. Wesentlichstes Ergebnis der Projektarbeiten ist die Aussage, dass photovoltaische Anlagen grundsaetzlich in der Lage sind, hoeherfrequente elektromagnetische Stoerungen (sowohl leitungsgebunden als auch gestrahlt) zu erzeugen, und

  8. Jungen als Verlierer? Die Diskussion um die Benachteiligung von Jungen in der Schule

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hilde von Balluseck

    2009-03-01

    Full Text Available Die im Vergleich zu den Mädchen schlechteren Schulleistungen von Jungen werden in der öffentlichen Diskussion häufig dem weiblichen Geschlecht von pädagogischen Fachkräften angelastet. Das Leistungs- und Sozialverhalten der meisten Jungen ist jedoch weitaus stärker durch Männer- und Frauenbilder in ihrem sozialen Umfeld bedingt. Wenn diese sich an hegemonialen Vorstellungen von Männlichkeit – gerade auch in der gesellschaftlich ohnmächtigen Unterschicht – orientieren, geraten Jungen in der Schule in einen Konflikt. Dieser wird verstärkt, wenn sie – statistisch häufiger als Mädchen – zu Hause geschlagen werden. Der im Vergleich zu Mädchen weitaus intensivere Konsum von Gewalt verherrlichenden Medien ist ein weiterer Faktor für die größere Schuldistanz von Jungen. Die pauschalisierende Annahme, das weniger angepasste Leistungsverhalten von Jungen stehe im direkten Zusammenhang mit dem weiblichen Geschlecht der Lehrkräfte, geht somit an den eigentlichen Problemen vorbei.In the public discussions about the relatively poor school achievements of boys as compared to girls, the female gender of the pedagogical specialists is often blamed. Most of the boys’ social performance and attitude toward achievement is, however, conditioned through images of men and women in their immediate social surroundings. Boys often find themselves in conflict at school when these images are oriented toward hegemonic conceptions of masculinity, in particular when found in the socially powerless underclass. This conflict is heightened when the boys are abused at home, statistically more likely to happen than in the case of girls. Another factor for the boys’ greater distancing from schools is their higher consumption of media forms that glorify violence. The trivializing assumption that the poorer achievements of boys are directly related to the female gender of the teachers thus ignores the true problems.

  9. Coal atlas. Data and facts about a global fuel; Kohleatlas. Daten und Fakten ueber einen globalen Brennstoff

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2015-06-15

    Germany is world champion. In the production of lignite. But not only the brown coal, the coal leaves traces to. A quarter of German greenhouse gas emissions are discharged from the 30 largest coal-fired plants. But with its hunger for coal Germany neither in Europe nor in the world ist not alone. The governments of the 20 largest industrial countries subsidize the search for new fossil fuels each year with many billion dollars, although these projects have no future. In addition, there is the partly dramatic damage to the air, on the environment and on humans. Above all reports the Coal Atlas. It is published at a time, in which in Germany is an intense debate in progress about the future of this energy sector. In fact, it comes to the phasing out of coal for generating elektricity. The coal Atlas shows in understandable texts with illustrative graphics: This is technically possible and necessary. [German] Deutschland ist Weltmeister. Bei der Foerderung von Braunkohle. Aber nicht nur die Braunkohle, auch die Steinkohle hinterlaesst Spuren. Ein Viertel der deutschen Treibhausgase stossen die 30 groessten Kohlekraftwerke aus. Doch mit seinem Kohlehunger steht Deutschland weder in Europa noch in der Welt alleine da. Die Regierungen der 20 groessten Industriestaaten subventionieren die Suche nach neuen fossilen Rohstoffen jaehrlich mit vielen Milliarden US-Dollar, obwohl diese Projekte keine Zukunft haben. Hinzu kommen die teilweise dramatischen Schaeden am Klima, an der Umwelt und am Menschen. Von all dem berichtet der Kohleatlas. Er erscheint zu einer Zeit, in der gerade in Deutschland eine intensive Diskussion um die Zukunft des Energiesektors in Gange ist. Tatsaechlich geht es um den schrittweisen Ausstieg aus der Kohleverstromung. Der Kohleatlas zeigt in verstaendlichen Texten mit anschaulichen Grafiken: Das ist ist technisch moeglich und noetig.

  10. Virtual power plants in energy industry law. Possible manifestations and from them resulting legal questions; Virtuelle Kraftwerke im Energiewirtschaftsrecht. Moegliche Erscheinungsformen und daraus resultierende Rechtsfragen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kahlbrandt, Lea Katharina [Bucerius Law School, Hamburg (Germany)

    2017-08-15

    Although cogeneration plants are operated with fossil fuels are not quite as environmentally friendly as EEG systems they have a much more favorable effect due to their high efficiency climate as conventional power plants. In the future this could can even improve with the aid of fuel cell technology. Therefore, they play for the transition to a safe and secure more efficient power supply conditions for a merger of cogeneration plants overall favorable, in particular because that no influence on the or the emission trading obligation of the plant operators has. However, the complete elimination of avoided network charges could be counterproductive. Just virtual power plants of cogeneration plants have an effect on a feed-in that the grid not charged, so fees for a decentralized feed in these cases can be justified. Also the development of cogeneration development within the framework of the newly introduced calls will have a major impact on the development of virtual power stations. [German] Zwar sind KWK-Anlagen, die mit fossilen Brennstoffen betrieben werden, nicht ganz so umweltfreundlich wie EEG-Anlagen, doch haben sie aufgrund ihres hohen Wirkungsgrades eine viel guenstigere Klimabilanz als konventionelle Kraftwerke. In Zukunft koennte diese sich mithilfe der Brennstoffzellen-Technologie sogar noch verbessern. Daher spielen sie fuer den Uebergang zu einer sicheren und klimafreundlicheren Stromversorgung eine wichtige Rolle. Die Bedingungen fuer einen Zusammenschluss von KWK-Anlagen sind insgesamt guenstig, insbesondere weil jener keinen Einfluss auf die Foerdersaetze oder die Emissionshandelspflicht der Anlagenbetreiber hat. Allerdings koennte die vollstaendige Abschaffung vermiedener Netzentgelte kontraproduktiv sein. Gerade virtuelle Kraftwerke aus KWK-Anlagen wirken auf eine Einspeisung hin, die das Netz nicht ueberfordert, sodass Entgelte fuer eine dezentrale Einspeisung in diesen Faellen durchaus eine Rechtfertigung haben. Auch die Entwicklung des KWK

  11. The idiopathic varicocele of the testis; Die idiopathische Varicocele Testis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hald, H.J. [Bundeswehrkrankenhaus Ulm (Germany). Abt. Radiologie

    1998-10-01

    Retrograde sclerotherapy is the treatment of choice with the highest number of published case reports. As compared to surgical treatment, sclerotherapy is much more successful, does not run the risk of involving post-treatment complications such as hydrocele, and is much less invasive at that. Sclerotherapy requires only short time for diagnostic examination and after treatment, the out-patients recover very quickly and regain working capacity, depending on the physical requirements at their place of work. A competing method is antegrade sclerotherapy, which involves higher radiation doses, although the assessment by Boeck, published as early as in 1984, shows that the radiation exposure is fairly low. However, retrograde sclerotherapy is less invasive as there is no need to cut the scrotal skin. This is an aspect to be considered primarily in the treatment of children and juveniles. (orig./CB) [Deutsch] Als Therapie der Wahl mit den meisten publizierten Fallzahlen gilt die retrograde Sklerosierung. Gegenueber den chirurgischen Verfahren hat sie teilweise erheblich hoehere Erfolgsraten, es droht im Gegensatz zur chirurgischen Therapie nicht die Komplikation einer Hydrocele und die Methode ist deutlich weniger invasiv als alle chirurgischen Verfahren. Bei der retrograden Sklerosierung ergibt sich eine kurze Untersuchungszeit und nach der ambulanten Behandlung ist der Patient, je nach beruflicher koerperlicher Belastung, bereits nach wenigen Tagen wieder arbeitsfaehig. Ein Konkurrenzverfahren stellt die antegrade Sklerosierungstherapie dar. Bei dieser ist zwar die Strahlenbelastung hoeher, wobei bereits Boeck 1084 nachwies, dass die Werte relativ niedrig liegen, die retrograde Sklerosierung ist jedoch andererseits noch weniger invasiv, da kein Scrotalhautschnitt notwendig ist. Dieser Aspekt spielt gerade bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen eine nicht zu unterschaetzende Rolle. (orig./ MG)

  12. Individual radiosensitivity: empirical findings and molecular-biological mechanisms; Empirische Erkenntnisse und molekularbiologische Mechanismen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mueller, W.U. [Essen Univ. (Gesamthochschule) (Germany). Inst. fuer Medizinische Strahlenbiologie

    2000-07-01

    Since some time, it is known that there are differences in radiosensitivity among organisms. One should expect that this knowledge has consequences in some radiation-related areas (radiation therapy, dose limits for occupationally radiation exposed people, therapy of victims of radiation accidents). That such consequences play only a minor role up to now, primarily depends on the fact that we do not have a reliable, quantitative method for the assessment of individual radiosensitivity. We hope that this will change in the near future. There are, however, a number of mechanisms known that determine individual radiosensitivity; genetic predisposition, genomic instability, and repair characteristics are particularly important in tis context. These mechanisms suggest, which test systems might be useful for the assessment of individual radiosensitivity. There is clear evidence that just one test will not be sufficient, but that we need a battery of tests. (orig.) [German] Seit geraumer Zeit ist bekannt, dass Organismen nicht gleich strahlenempfindlich sind. Dies muesste eigentlich Konsequenzen auf vielen Gebieten haben (Strahlentherapie, Grenzwerte fuer beruflich Strahlenexponierte, Behandlung von Strahlenunfall-Opfern). Dass solche Konsequenzen bisher ueberwiegend nicht gezogen wurden, haengt in erster Linie damit zusammen, dass es bis heute kein zuverlaessiges Messsystem gibt, mit dessen Hilfe man die individuelle Strahlenempfindlichkeit quantitativ erfassen kann. Es ist zu hoffen, dass sich dies in naechster Zeit aendert. Allerdings sind zahlreiche Mechanismen bekannt, die die individuelle Strahlenempfindlichkeit bestimmen, von denen nach derzeitigem Kenntnisstand die genetische Praedisposition, die genomische Instabilitaet und das Reparaturverhalten besonders wichtig sind. Diese Mechanismen legen es nahe, gerade fuer die Ermittlung dieser Faktoren Tests zu entwickeln. Es zeichnet sich ab, dass wir mit einem Test nicht auskommen werden, sondern dass mehrere Tests zu

  13. Über dieses Heft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Editors / Herausgeber

    2016-06-01

    -Sektion dieser Ausgabe findet sich ein Interview mit Susan S. Lanser, einer renommierten Narratologin und Mitbegründerin der feministischen Literaturtheorie. Sie denkt über ihre Einflüsse nach, erklärt, warum sie Bleak House von Charles Dickens als Lektüre auf eine einsame Insel mitnehmen würde, und deutet an, dass die Narratologie eine neue Perspektive auf den israelisch-palästinensischen Konflikt bieten kann.Wir wünschen Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, eine anregende Lektüre!

  14. Ideas. A History: From Fire to Freud. 2. ed.; Ideen. Eine Kulturgeschichte von der Entdeckung des Feuers bis zur Moderne

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Watson, P.

    2005-07-01

    In this hugely ambitious and exciting book Peter Watson tells the history of ideas from prehistory to the present day, seeking a new way to tell the history of the world. The book begins over a million years ago with a discussion of how the earliest ideas might have originated. Looking at animal behaviour that appears to require some thought tool-making, territoriality, counting, language (or at least sounds), pairbonding Peter Watson moves on to the apeman and the development of simple ideas such as cooking, the earliest language, the emergence of family life. All the obvious areas will be tackled the Ancient Greeks, Christian theology, the ideas of Jesus, astrological thought, the soul, the self, beliefs about the heavens, the ideas of Islam, the Crusades, humanism, the Renaissance, Gutenberg and the book, the scientific revolution, the age of discovery, Shakespeare, the idea of Revolution, the Romantic imagination, Darwin, imperialism, modernism, Freud right up to the present day and the internet. (orig./GL) [German] Beginnt die Ideengeschichte der Menschheit, als die Fruehmenschen erstmals Feuer machen, vor ca. 1,8 Millionen Jahren? Oder schon mit dem ersten Faustkeil vor etwa 2,5 Millionen Jahren? Warum entwickelte sich vor 40 000 Jahren eine komplexe Sprache? Wie kamen das Minus- und das Plus-Zeichen in die Vorstellungswelt, und wie entstand das Bild vom Paradies? Peter Watson laedt ein zu einer Expedition durch die abenteuerliche Welt menschlicher Ideen. Vom ersten Feuer, dem ersten Werkzeug und den ersten Worten ueber die Geburt der Goetter, die ersten Gesetze und die Entwicklung grosser Zentren von Wissen und Weisheit bis hin zu den umwaelzenden Ideen der Moderne: das Groesste und das Kleinste, das Selbst-Bewusstsein des Individuums und die Entdeckung des Unbewussten. Dabei ordnet Watson die riesige Materialfuelle nach drei zentralen Ideen, die fuer ihn die Geschichte der Menschheit praegen: die Seele, mehr als die Idee von einem Gott, Europa, mehr als das

  15. Vaterschaft nach der Scheidung – Die Perspektive der Väter Fatherhood After Divorce—The Fathers’ Perspective

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michael Matzner

    2004-11-01

    Full Text Available Während man in Deutschland die Situation von allein erziehenden Müttern gut erforscht hat, wandte man sich den von ihren Kindern getrennt lebenden Vätern nur äußerst selten zu. Dies ist mehr als erstaunlich, wenn man sich die in die Millionen gehende Zahl betroffener Väter und Kinder vor Augen führt. Allein im Jahr 2000 wurden 95.000 Ehepaare mit minderjährigen Kindern (146.000 geschieden. Bei Gerhard Amendts empirischer Studie handelt es sich um die erste deutschsprachige, als Buch erschienene wissenschaftliche Veröffentlichung zum Thema „Scheidungsväter“. Amendt beantwortet aus der Perspektive der Väter folgende Fragen: Wie sprechen Väter über ihre Scheidung und wie gehen sie mit den Scheidungsfolgen um? Wie verbringen sie die Zeit mit ihren Kindern? Warum brechen manche von ihnen den Kontakt zu den Kindern ab? Der neue Zugang zum Thema Scheidung bzw. Trennung über die Person des Vaters war längst überfällig und bringt neue Perspektiven und Erkenntnisse in die wissenschaftliche Debatte.While the situation of single mothers has been duly researched in Germany, very rarely has attention been given to fathers who live separated from their children. This is truly remarkable when one surveys the number, rising into the millions, of fathers and children affected. In the year 2000 alone, 95,000 married couples with dependant children (146,000 divorced. Gerhard Amendt’s empirical study can be seen as the first German-language, book length, scientific publication on “divorced fathers.” Arendt answers the following questions from the perspective of the fathers: How do fathers talk about divorce and how do they deal with the consequences of divorce? How do they spend time with their children? Why do some of them cut off contact to their children? This new access to the issues of divorce or separation with regard to the father was long overdue and brings new perspectives and realizations to the scientific debate.

  16. Contributions to the 14. Geoengineering congress in Munich. Geoengineering with the parameters time and quality; Beitraege zum 14. Geotechnik-Tag in Muenchen. Geotechnik mit den Parametern Zeit und Qualitaet

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vogt, Norbert (ed.)

    2016-05-01

    This proceedings contains the following twelve papers: Why time and quality play a role? (Gebhard Dausch); Models for settlement prediction of structures in opencast dumps (Emanuel Birle, Stefan Vogt); Quality improvement and risk reduction through alternative proposals? Example: Intake structure of a coal-fired plant Wilhelmshaven (Thomas Brand, Friderike Hamm); History and methodology of the development of the combined pile and raft foundation (Rolf Katzenbach); Hazardous waste dump at Malsch - long-term monitoring of the safety measures (Walter Laechler, Fred Dietzel); Murphy's Law on the example of Protzenweiher Bridge (Markus Herten, Andreas Beier); ''Permanent anchor'' - state of the art and long-term experience with the durability of ground anchors (Karsten Beck House, Henning Lesemann); Optimized quality management of the implementation of DSM-works (W. Sondermann, W. Wehr); Subway construction in Doha on the example of the Green Line (Guenther Heilmayer); Marmaray Project - Bosphorus Crossing tunnels and stations - Geotechnical Aspects (Nurettin Demir); Crossrail C310 Thames Tunnel, geotechnical and tunnel construction challenges in urban tunnelling with variable ground conditions (Andreas Raedle, Stephan Assenmacher, Esters Sophia Karl); Proof concept of establishing the underground central station Stuttgart 21 - Numerical modeling and calibration (Roberto Cudmani). [German] Dieser Tagungsband enthaelt folgende zwoelf Beitraege: Warum Zeit und Qualitaet eine Rolle spielen (Gebhard Dausch); Modelle zur Setzungsprognose von Bauwerken auf Tagebaukippen (Emanuel Birle, Stefan Vogt); Qualitaetsverbesserung und Risikominimierung durch Sondervorschlaege? Beispiel: Entnahmebauwerk Kohlekraftwerk Wilhelmshaven (Thomas Brand, Friderike Hamm); Historie und Methodik der Entwicklung der Kombinierten Pfahl-Plattengruendung (KPP) (Rolf Katzenbach); Langzeitkontrolle der Sicherungsmassnahmen der Sonderabfalldeponie Malsch (Walter Laechler, Fred

  17. Collaborative learning in focus groups. Experiments of TA-Akadamie on energy problems; Kollaboratives Lernen in Fokusgruppen. Experimente der TA-Akademie zu Energiefragen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hansen, M.

    2000-10-01

    This is a study based on the question of to which degree focus groups can serve as learning areas in solving complex problems due to their social frame conditions. It is of interest to find out if there is a stronger problem-orientation for members of focus groups which allows access to various social areas and if the incurring social processes among the members are of any help. Using a brief analysis of the present status quo of environmental education some causes are shown which explain why most of the instruction-psychological measures have only little success in environmental education. It is seen that environmental knowledge can be transferred by pedagogical activities, this knowledge, however, is seen in the activities of the ones learning only very little or not at all. The scientific considerations of Tippelt, Vester and Doerner show a variety of innovative thoughts, giving valuable support to the field of peadagogics. In compliance with the requests of the German Bundestag, Tippelt finds the improvement of problem-solving-competences to be one of the most important goals of an efficient environmental education. Therefore, these are used as subjects of a qualitative evaluation. [German] Dieser Studie liegt die Frage zugrunde, inwiefern Fokusgruppen aufgrund ihrer sozialen Rahmenbedingungen bei der Loesung von komplexen Fragestellungen als Lernfeld dienen koennen. Von Interesse ist dabei, ob in den Fokusgruppen bei den Teilnehmern eine verstaerkte Problemorientierung auftritt, die sich den Interessen unterschiedlicher Gesellschaftsbereiche oeffnet und ob die auftretenden sozialen Prozesse zwischen den Teilnehmern hilfreich sind. Am Beispiel einer kurzen Analyse des gegenwaertigen Status Quo der Umwelterziehung treten einige Ursachen zutage, die veranschaulichen, warum vorwiegend instruktionspsychologischen Massnahmen in der Umweltbildung meist unzureichende Erfolge beschieden sind. Es kristallisiert sich heraus, dass die Vermittlung von Umweltwissen durch

  18. ENSI's view on NTB-10-01 'Evaluation of the geological documents for the provisional safety assessment in SGT Stage 2' - Sectoral Plan 'Deep Geological Disposal'

    International Nuclear Information System (INIS)

    2011-03-01

    As a preliminary action ahead of Stage 2 in the Sectoral Plan 'Deep Geological Disposal' ('Sachplan Geologische Tiefenlager': SGT) the bodies in charge of the management of the radioactive wastes have to determine, together with the Swiss Federal Nuclear Safety Inspectorate (ENSI), which complementary investigations are needed for the provisional safety assessment of the foreseen repositories. In particular, comparisons between the different sites must be possible. If some doubts remain, new investigations have to be conducted. In SGT Stage 1 the National Cooperative for the Disposal of Radioactive Waste (NAGRA) stated that a time period of 100'000 years shall be considered for the storage of low- and intermediate-level radioactive wastes (SMA) and of 1 million years for the storage of high-level wastes (HAA). In SGT Stage 2, considerations about possible modifications of the biosphere during the considered time periods for SMA as well as for HAA have to be included. In what regards the host rock, ENSI declares that the dataset describing the Opalinus clay is sufficient for the site-specific safety analyses. What regards the Wellenberg site for a SMA repository, ENSI has earlier analysed the license request of the NAGRA. For the Mergel formations of the Helveticum, NAGRA conducted a complete safety analysis. ENSI considers the knowledge acquired for these rock types as sufficient for the technical safety comparisons in SGT Stage 2. The knowledge of the rock 'Brauner Dogger' is correct but some more information about the lithostratigraphy and the biostratigraphy is requested. The understanding of the effect of the rock density reduction on the hydraulic conductibility of Opalinus clay and Mergel formations is accurate enough for the comparisons in SGT Stage 2. For the 'Brauner Dogger', comparable data are missing, but the proposed thickness of 300 m of the host rock offers a sufficient protection against density reduction effects. Concerning the behaviour of the

  19. Illuc erant leones: paleokomparatyvistinės idėjos apie Žemaitijos bei žemaičių vardą Vakarų Europoje

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Pietro Umberto Dini

    2011-11-01

    Full Text Available Ideen über land und bewohner žemaitens aus der paläokomparativismus-zeitZusammenfassungDie traditionelle Erklärung des Namens Žemaitens (vgl. žemas ist wahrscheinlich die älteste (ob­wohl nicht die einzige, vgl. žemė Etymologie der litauischen Sprache. Sie war schon in einem Brief Vytautas des Großen aus dem 15. Jh. belegt. Seit dieser Zeit ist diese Erklärung des Toponyms sowohl in Litauen als auch anderswo in Osteuropa weit verbreitet. Erst später (vgl. das vielmals ausgegebene und übersetzte Werk Abraham Ortelius, Teatri Orbis Terrarum, 1570 wurde sie gleichfalls in westeuropäi­schen Umlauf gesetzt. Da noch lange Zeit Žemaiten in Westeuropa terra incognita blieb, ist es weiterhin interessant die ersten Erwähnungen des Toponyms und des Etnonyms in Westeuropa zu untersuchen. In der Epoche des linguistischen Paläokomparativismus der Renaissance-Zeit (15. -16. Jh. gab es in West­europa auch eine andere Meinung über die eigentlichen Einwohner Žemaitens. Nach Auffassung von Aeneas Sylvius Piccolomini wurden die Maʃʃagetae gerade zwischen Livonien und Preußen in den Wer­ken mehrerer Autoren (z.B. Volaterranus, Hartmann Schedel, Johann Cochlaeus gesetzt. Eine kritische Stellung gegen diese Meinung nahmen damals nur einzelne andere Autoren (wie z. B. Jan Stobnica, Albert Krantz ein. In dem Beitrag wird untersucht 1 wie und vor allem mit welchen Argumenten über dieses Thema während des ganzen Jahrhunderts diskutiert wurde; 2 auf welche Art und Weise eine Verwechslung zwischen Samagetae und Maʃʃagetae entstehen konnte. Zu dem letzten Punkt werden zwei nicht alternative, sondern sich integrierende Hypothesen vorgeschlagen, und zwar mittels: a einer Volksetymologie, b einer obscura per obscuriora explicalio. Es wird endlich gezeigt, wie eine solche Unklarheit bei dem Namen der Žemaiten auch bei anderen Autoren der Renaissance-Zeit (wie z. B. Angelo Rocca zu unerwarteten Verwechslungen führte (vgl. Samaritanorum lingua.

  20. Der pädagogische Körper. Perspektiven für den Religionsunterricht als körperlichem Geschehen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Feichtinger

    2013-10-01

    Full Text Available ENGLISH: The importance of the body and human corporeality for pedagogic questions has been constantly reflected in phenomenological and alternative traditions of pedagogy. Still, these concepts have regularly focused on the students’ corporeality and how to integrate their corporeality in learning processes. It seems though, that it should be a primary aim to reflect on the corporeality of the teachers first. Current debates on ‘presence’ and the important role of the teacher as an authentic person implicitly deal with questions of the body: self-perception, appearance, body language, voice, health etc. are important corporeal dimensions of pedagogic processes und demand a corresponding self-competency. Especially a religious education that relies on an integral Christian anthropology is able to and should seize the mantle in these matters when it comes to the education of religious pedagogues, also considering the corporeal dimension of learning and teaching. DEUTSCH: Die Bedeutung des Körpers / der Körperlichkeit für das pädagogische Geschehen wurde vor allem in phänomenologisch- und alternativ-pädagogischen Traditionen reflektiert, während die Thematik im Mainstream nur unzureichend abgehandelt wurde. Aber auch da, wo auf den Körper Bezug genommen wird, ist in erster Linie jener der SchülerInnen im Blick. Dabei scheint es zunächst notwendig, die Körperlichkeit der Lehrperson intensiver zu reflektieren. Die aktuellen Debatten um ‚Präsenz‘ sowie die wichtige Rolle der Lehrperson als authentischer Persönlichkeit basieren wesentlich, wenn auch nicht explizit, auf Fragestellungen, die das körperliche Erleben der Lehrperson betreffen: Selbstwahrnehmung, Auftreten, Körpersprache, Stimme, Gesundheit uvm. sind körperliche Dimensionen des pädagogischen Prozesses und verlangen von der Lehrperson eine entsprechende Selbstkompetenz. Gerade eine Religionspädagogik, die ein ganzheitliches christliches Menschenbild vertritt, kann

  1. TA as a theory-driven intervention strategy. The ``Constructive Technology Assessment/CTA`` approach in the social science debate on technology; Gutachten zum Thema TA als theoriegeleitete Interventionsstrategie. Der Ansatz des ``Constructive Technology Assessment/CTA`` in der sozialwissenschaftlichen Technikdebatte

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hack, L.

    1995-11-01

    Using theoretical motives of the new sociology of scientific knowledge (SSK) social sciences have developed a new kind of handling technology. `Success of technology` is no longer self-evident, but it has to be explained; that a technology `works` is not (only) a matter of engineering, but (also) the result of social constructions. The borderline between `technology` and `society` cannot be taken as an ontological phenomenon, it rather has to be grasped as outcome of always changing forms and procedures of demarcation. On these foundations there has been built the approach of the so-called `Constructive Technology Assessment (CTA)` which is meant to open up possibilities for a pragmatic manner in the societal and political shaping of technological developments. TA is now conceived as a social learning-process; technological developments are seen as highly complex processes, taking place in the frame of strategic games. On the background of such empirical topics and corresponding practical experiences, there have been developed new strategies of theorizing, which aim at an `endogenous theory of the emergence of cognitive and social structurations`. It is rather obvious, that there are shortcomings (eclecticism) in the basic theoretical conceptions; but there cannot be any doubt that, by using CTA, there is made science policy in a very skillful manner - especially by opening up a new entrance for the societal handling (shaping) of technology. Power structures are theoretically underexposed, but they are taken quite seriously for practical purposes. (orig.) [Deutsch] In Aufnahme theoretischer Argumente aus der neueren Soziologie wissenschaftlichen Wissens hat sich das sozialwissenschaftliche Verstaendis von Technik grundlegend geaendert. Es ist jetzt gerade der `Erfolg von Technologien`, der erklaert werden muss; dass eine Technik `funktioniert`, wird als Resultat gesellschaftlicher Konstruktionen verstanden. Die Grenze zwischen `Technik` und `Gesellschaft` ist keine

  2. Vergleich vom Einsatz Standardisierter Patienten mit Computerfällen in der Psychiatrie und Psychotherapie [Training with standardized patients versus computerized case simulations in psychiatry and psychotherapy: a comparison

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mathiak, Klaus

    2010-02-01

    mehreren Bereichen signifikant bessere Bewertungen. Diese Einschätzung war unabhängig von den individuellen Lernstilen der Studierenden. Schlussfolgerung: Die Ergebnisse zeigen, dass der Vergleich unterschiedlicher Lehrmethoden in einer kontrollierten Studie möglich ist. Beide Unterrichtsformen bieten die Möglichkeit, praxisrelevante Fertigkeiten zu trainieren. Jedoch stellt gerade der Unterricht mit Standardisierten Patienten im Fachgebiet der Psychiatrie und Psychotherapie eine wichtige Ergänzung zu anderen Lehrmethoden dar, um kommunikative Kompetenzen im Umgang mit psychisch kranken Patienten einzuüben.

  3. Neurologic and neuromuscular functional disorders of the pharynx and esophagus; Neurologisch bedingte und neuromuskulaere Funktionsstoerungen des Pharynx und Oesophagus

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wuttge-Hannig, A. [Gemeinschaftspraxis fuer Radiologie, Nuklearmedizin und Strahlentherapie, Muenchen (Germany); Hannig, C. [Klinikum rechts der Isar der Technischen Universitaet Muenchen, Institut fuer Roentgendiagnostik, Muenchen (Germany)

    2007-02-15

    Neurologic swallowing disorders are an increasing diagnostic problem in our overaged population. Undiagnosed chronic aspiration pneumonia is the cause of death in 20-40% of all inhabitants of nursing homes. In neurologic diseases of the pharynx, the physiologic interaction of pharyngeal contraction, closure of the pharynx, and esophageal motility are frequently disturbed. This may be due to cortical, bulbar, or cerebellar brain damage of ischemic or traumatic origin. Furthermore diseases or peripheral nerves, muscles, and synapses cause disturbances. The most life-threatening complication of these disturbances is tracheal aspiration, which requires an iso-osmolar contrast medium for imaging studies that cause no or minimal pulmonary problems. Utilizing fast dynamic documentation we can analyze the swallowing act in 35 images within the passage time of 0.7 s. This requires digital frame sequences from 15-50 images/s, which can be provided by DSI or videofluoroscopy. Neurologic and neuromuscular patterns are demonstrated with and without tracheal aspiration. The differentiation of aspiration in a so-called pre-, intra-, and postdeglutitive form is possible. We distinguish four grades of severity of aspiration, which is also of great clinical impact for the differential rehabilitation therapy. The efficiency of the rehabilitation protocol can be assessed by the dynamic swallowing studies. (orig.) [German] Neurologische Schluckstoerungen stellen mit zunehmender Ueberalterung der Bevoelkerung ein wachsendes diagnostisches Problem dar. 20-40% aller Alter- und Pflegeheiminsassen versterben an einer nicht erkannten aspirationsbedingten Pneumonie. Gerade bei den neurologischen Erkrankungen des Pharynx und der Speiseroehre ist die physiologische Interaktion zwischen Pharynxkontraktion, Larynxschluss und oesophagealer Motilitaet haeufig gestoert. Hierbei koennen sowohl kortikale, bulbaere sowie zerebellaere Hirnschaeden ischaemischer oder traumatischer Genese, Erkrankungen

  4. Pussy Riot als Trickstar

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mark Lipovetsky

    2015-06-01

    Full Text Available In seinem Artikel analysiert Mark Lipovetsky das Punk-Gebet der Band Pussy Riot in der Christus-Erlöser-Kathedrale in Moskau, die Reaktionen auf das Ereignis sowie den Gerichtsprozess gegen die Bandmitglieder. Pussy Riots Performance ruft den Kontext sowjetischer Trickster oder besser “Trickstar” - einem Begriff von Marilyn Jurich folgend - auf, die eine entscheidende Rolle beim Durchbrechen autoritärer Diskurse gespielt haben. In der post-sowjetischen ÄEra war die Bedeutung dieser Kulturtradition zurückgegangen. Umso bezeichnender ist die Renaissance dieser Form von politischemen Aktivismus in der Punk-Gebetsperformance. Pussy Riot verkörpert den in der russischen Kultur seltenen Tropus eines weiblichen Trickstaers, oder besser “Trickstar” - einem Begriff von Marilyn Jurich folgend dDie sprengt nicht nur autoritäre soziokulturelle Kodes sprengt, sondern macht außerdem die Unterdrückung von Gender sichtbar macht. Gerade dieser Effekt tritt in den Reaktionen der russischen Liberalen auf den Auftritt von Pussy Riot in den Vordergrund. Die Diskussionen um Pussy Riot legenhaben patriarchale Stereotypen bloß,bloßgelegt, von denen der russische liberale Diskurs geprägt ist; sie sprechen der Frau jegliches Agens ab und verbinden sich mit essentialistischen Vorstellungen von Kultur und moralischen Werten. Während sie sich in der politischen Einschätzung des Punk-Gebets von ihren konservativen Opponenten unterscheiden, legen viele Liberale doch eine Solidarität mit ihnen an den Tag, was kulturelle und Genderfragen anbelangt. Lipovetsky zeigt zeichnet nach, dass eine Offenlegung der Widersprüche des russischen liberalen Diskurses, der sich – wie derjenige der Konservativen  – auf die Idee einer “Renaissance unseres verlorenen Russland” gründet, zu den wichtigsten Effekten des Punk-Gebets gehört. Die Bedeutung dieses Effekts wächst im gegenwärtigen politischen Kontext, in dem ein großer Teil der Intellektuellen den

  5. The hydrogen economy. When there is no more oil. The creation of the worldwide energy web and the redistribution of power on earth; Die H{sub 2}-Revolution. Wenn es kein Oel mehr gibt. Mit neuer Energie fuer eine gerechte Weltwirtschaft

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rifkin, J.

    2002-07-01

    Wasserstoffenergienetz, um damit Energie untereinander tauschen zu koennen und mit Ueberschuessen handeln zu koennen, wird eine demokratische Reglobalisierung von unten bedeuten. Die Zeit der wenigen grossen Energiekonzerne wird von einer Epoche vieler kleiner, unabhaengiger Versorger abgeloest. Oekonomische, soziale und und oekologische Netzwerke werden entstehen als Teil eines gesamtweltlichen Organismus und ein neues Sicherheits- und Unabhaengigkeitsgefuehl aller Buerger hervorrufen. Die eindeutigen Vorteile von Wasserstoff bestehen darin, dass Wasserstoff ueberall existiert, unbegrenzt verfuegbar ist und keine schaedlichen Kohlendioxidemissionen produziert. Diese Energie wird auch erschwinglich fuer Laender, die heute keinen Zugang zu Energie und Wohlstand haben. Ja gerade die Entwicklungslaender koennten den ersten Schritt in die nachhaltige Wasserstoffnutzung machen mit Sonnenenergie als Katalysator. Die ersten Brennstoffzellen auf Waserstoff-Basis werden bereits vielseitig eingesetzt, jedoch ist die Wasserstofferzeugung immer noch teuer und der meiste Wasserstoff wird aus Erdgas und anderen fossilen Brennstoffen gewonnen. In absehbarer Zeit koennte Wasserstoff mit erneuerbaren Energien produziert und billiger werden. Selbst in den Vorstandsetagen fuehrender Energieunternehmen sowie bei politischen Entscheidungstraegern erfreut sich Jules Vernes Vision von einer Zukunft im Zeichen des Wasserstoffs grosser Aufmerksamkeit und sie bemuehen sich auch schon jetzt um.

  6. Telemedicine in Egypt: SWOT analysis and future trends [Telemedizin in Ägypten: SWOT-Analyse und Zukunftstrends

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Khalifa, Aly

    2012-06-01

    Full Text Available [english] Today, many countries have succeeded in integrating telemedicine and advanced technologies into a broad-range of healthcare processes including diagnosis, treatment, disease prevention, and health education & research. Nevertheless, many developing countries are still unable to sustain meaningful telemedicine projects. Egypt has achieved significant progress in building the Information Society (IS, by providing an enabling legal and regulatory framework, and an adequate Information and Communications Technology (ICT infrastructure. However, telemedicine projects in Egypt still face common problems and challenges that hinder the wide-scale adoption of eHealth systems. This study provides a comprehensive Strengths, Weaknesses, Opportunities, and Threats (SWOT analysis of the current telemedicine applications in Egypt. Based on that, four future trends in Telemedicine in Egypt 2020 have been identified from governmental, financial, technological, and medical perspectives. Consequently, these future trends were aligned to the global trends in telemedicine. The main output of this study is that telemedicine should be part of a National eHealth Initiative.[german] Bis heute konnten in vielen Ländern erfolgreich Telemedizin und moderne Informationstechnik in vielen medizinischen Prozessen von der Diagnostik über Therapie und Vorsorge bis hin zur Medizinischen Ausbildung und Forschung integriert werden. Aber gerade in Entwicklungsländern ist es oft nicht gelungen, nützliche Telemedizin-Lösungen dauerhaft zu etablieren. Ägypten hat bereits erhebliche Fortschritte dabei gemacht, sich zu einer Informationsgesellschaft zu entwickeln. Es wurden rechtliche und regulatorische Rahmenbedingungen geschaffen, in deren Rahmen eine leistungsfähige Infrastruktur für Informations- und Kommunikationstechnik aufgebaut werden konnte. Dennoch sehen sich ägyptische Telemedizinprojekte immer noch mit erheblichen Problemen und Herausforderungen

  7. In der (Technik- Bildung nichts Neues? All Quiet on the Technical Education Front?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anina Mischau

    2003-07-01

    Full Text Available Die anhaltende Unterrepräsentation von Frauen in technischen Ausbildungsberufen, Studienfächern und (technischen wie ingenieurwissenschaftlichen Berufsfeldern, die Frage nach den Ursachen hierfür, aber auch die Suche nach, Entwicklung und Erprobung von Ansätzen zur Überwindung derselben wurde gerade in den letzten Jahren in einer unglaublichen Vielzahl von Publikationen bearbeitet und diskutiert. Auch die beiden vorliegenden Studien sind diesem Forschungsfeld zuzuordnen. Andrea Wolffram setzt sich in ihrer Studie mit sozialen (in Abgrenzung zu leistungsbezogenen Studienbelastungen in technischen Studiengängen und deren Bewältigung durch Ingenieurstudierende im Geschlechter- und Hochschulvergleich auseinander. Damit greift sie eine sehr spannende und im bisherigen Diskurs kaum beachtete Fragestellung auf. Christine Wächter verbindet in ihrer Studie die theoretische Analyse des Spannungsverhältnisses „Frau-Sein, Technik und Männlichkeit“ mit praktischen Handlungsansätzen. Mit ihrem zentralen Anliegen, wie Mädchen und Frauen in der dynamischen Wechselwirkung von Technik und Gesellschaft ein aktiverer, gestaltender Part ermöglicht werden kann, zielt sie „mitten ins Herz“ eines gesellschaftspolitisch bedeutsamen (Herrschafts-Diskurses.Over the past few years, the continuing under-representation of women in technical jobs that require training, technical fields of study, and technical fields of work has been a much-researched topic. Studies have sought to investigate the causes for this under-representation, as well as to develop and try out approaches to overcome this phenomenon. The two studies reviewed in this article can be considered to be part of this field of research as well. Andrea Wolffram’s study deals with social and performance-related stress in technical fields of study, and the coping strategies employed by male and female engineering students at different universities. Wolffram thus investigates an important

  8. The Prevalence of Power-Sharing: Exploring the Patterns of Post-Election Peace Die Verbreitung von Power-Sharing: Bedingungen für eine friedliche Entwicklung nach Wahlen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anna K. Jarstad

    2009-01-01

    Full Text Available Why are some elections followed by armed conflict, while others are not? This article begins to explore this question by mapping the prevalence of power-sharing agreements and patterns of post-election peace in states shattered by civil war. While democracy builds on the notion of free political competition and uncertain electoral outcomes, power-sharing reduces the uncertainty by ensuring political power for certain groups. Nevertheless, new data presented in this article – the Post-Accord Elections (PAE data collection – shows that the issues of peace, power-sharing and democracy have become intertwined as the vast majority of contemporary peace agreements provide for both power-sharing and elections. First, in contrast to previous research which has suggested that power-sharing is a tool for ending violence, this study shows that conflict often continues after an agreement has been signed, even if it includes provisions for power-sharing. Second, this investigation shows no evidence of power-sharing facilitating the holding of elections. On the contrary, it is more common that elections are held following a peace process without power-sharing. Third, a period of power-sharing ahead of the elections does not seem to provide for postelection peace. Rather, such elections are similarly dangerous as post-accord elections held without a period of power-sharing. The good news is that power-sharing does not seem to have a negative effect on post-election peace. Warum folgt auf Wahlen in manchen Fällen ein bewaffneter Konflikt, in anderen nicht? Die Autorin nähert sich der Antwort auf diese Frage, indem sie die Verteilung von Machtteilungsabkommen und Friedensbedingungen nach Wahlen in Bürgerkriegsstaaten untersucht. Während Demokratie auf der Vorstellung freien politischen Wettbewerbs und offener Wahlergebnisse basiert, reduziert Power-Sharing (Machtteilung diese Offenheit, indem bestimmten Gruppen politische Macht zugesichert wird. Aktuelle

  9. Das Anreizargument in Wirtschaftsethik und Gerechtigkeitstheorie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Neuhäuser Christian

    2016-12-01

    Kritik ausgesetzt worden. Cohen behauptet, dass Rawls mit diesem Anreizargument seinen eigenen Egalitarismus unterläuft. Ich glaube, dass diese philosophische Diskussion des Anreizargumentes in der Gerechtigkeitstheorie für wirtschaftsethische Überlegungen relevant ist, obwohl sie innerhalb eines idealtheoretischen und egalitaristischen Bezugsrahmens geführt wird. Für diese Relevanz werde ich in vier Abschnitten argumentieren. In einem ersten Teil werde ich die Positionen der Ökonomischen Ethik von Karl Homann und der Integrativen Wirtschaftsethik von Peter Ulrich zur Rolle von Anreizen einführen und darlegen, warum ich beide Ansätze für normativ unterbestimmt halte. In einem zweiten Teil werde ich kurz die Argumentation von John Rawls und ausführlicher die Kritik von Gerald Cohen an dieser Position vorstellen. In einem dritten Teil werde ich einige Einwände gegen Cohen formulieren und die Notwendigkeit einer nichtidealen Theorie der Gerechtigkeit betonen. In einem vierten und abschließenden Teil werde ich vorschlagen, einen Teil der Wirtschaftsethik als nichtideale Gerechtigkeitstheorie zu verstehen und aus dieser Perspektive nur kurz andeuten, welche systematische Rolle dem Anreizargument zukommt.

  10. Drei Avantgarde-Strömungen des heutigen US-Geisteslebens – und ihre Beziehung zu Europa

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Roland Benedikter

    2006-12-01

    Full Text Available Zusammenfassung: Die heutigen USA gelten vielen als Vorreiter auf dem Weg zur integrativen Erneuerung von Wissenschafts- und Erkenntnisparadigmen. Dies vor allem im Bereich der traditionellen Kern- und Grundlagen-Wissenschaft der neuzeitlichen Universität: der Philosophie und der historisch aus ihr erwachsenen Psychologien. Seit einigen Jahren ist in den USA in der Tat eine Entwicklung im Gang, welche die Einseitigkeiten des nominalistisch-subjektivistischen Paradigmas der „Postmoderne“, welches aus ideengeschichtlicher Sicht die Epoche zwischen 1979 und 2001 geprägt hat, um einen neuen geistigen Objektivismus ausgleichen und beide zu einem neuen, „subjektiv-objektiven“ Paradigma integrieren will. Diese Entwicklung findet ihren Ausdruck in drei exemplarischen Avantgarde-Strömungen, die im vorliegenden Beitragvorgestellt sowie auf Charakteristiken und Wechselbeziehungen untersucht werden. Dabei erweist sich, dass die heutige ideengeschichtliche Avantgarde der USA in Kernterminologie, historischer Kontinuität und Ausrichtung stark pazifisch-asiatisch, aber noch zu wenig atlantisch-europäisch geprägt ist. Das scheint mit ein Grund dafür zu sein, warum diese Avantgarde-Ansätze trotz ihres hochwertigen Anregungs- und Innovations-Potentials im Hinblick auf ein ganzheitlichen Wissenschafts-Paradigma für das 21. Jahrhundert noch unübersehbare Schwierigkeiten haben, den atlantisch-europäisch geprägten Hauptstrom des Geistes-, Kultur- und politisch-sozialen Lebens ihrer Gesellschaft zu erreichen. Es zeigt sich, dass der innere Ausgleich zwischen pazifischen und atlantischen Ideen-Einflüssen eine der zentralen Herausforderungen für diese Avantgarde-Strömungen, aber darüber hinaus im Spiegelverhältnis auch für das europäische Kultur- und Gesellschafts-Paradigma sowie für die Entwicklung der integralen Bewegungen auf Weltebene insgesamt ist. Three avant-garde currents within the contemporary intellectual life in the United States

  11. Communicating to gain public acceptance of energy projects; Akzeptanzkommunikation fuer Energieprojekte

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pust, M. [TECSOL GmbH, Friedeburg (Germany)

    2014-07-01

    am Ende eines Planverfahrens informiert. Weite Teile der Bevoelkerung kritisieren die uebliche Regelung, da sie kein Vertrauen mehr in diesen Weg der Entscheidungsfindung haben und er ihnen zu wenig Mitgestaltungsspielraum gewaehrt. So fordern Buerger seit einigen Jahren eine umfassende Beteiligung der Oeffentlichkeit, die fruehzeitig darlegt, warum ein konkretes Projekt gebraucht wird und welche Auswirkungen es mit sich bringt. Ohne Akzeptanz kann Widerstand entstehen, der sich negativ auf das Projekt oder das Gesamtunternehmen auswirkt. TECSOL gestaltet das Kommunikationsmanagement fuer Energieprojekte und orientiert sich dabei an bestehenden Standards fuer eine freiwillige, fruehe Information der Oeffentlichkeit wie sie u.a. der VDI (Richtlinie 7001) und der Gesetzgeber (PlVereinhG) vorsehen. Der Vortrag skizziert die gesellschaftlichen Herausforderungen sowie Moeglichkeiten fuer einen guten Umgang mit den Forderungen der Bevoelkerung im Kontext von Energieprojekten. Anhand des Leitbilds ''Kulturlandschaft Etzel'', das TECSOL fuer die IVG Caverns GmbH massgeblich mit begleitet hat, beschreibt der Vortrag zudem ein Beispiel aus der Praxis.

  12. Speech recognition: impact on workflow and report availability; Spracherkennung: Auswirkung auf Workflow und Befundverfuegbarkeit

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Glaser, C.; Trumm, C.; Nissen-Meyer, S.; Francke, M.; Kuettner, B.; Reiser, M. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen (Germany). Institut fuer Klinische Radiologie

    2005-08-01

    With ongoing technical refinements speech recognition systems (SRS) are becoming an increasingly attractive alternative to traditional methods of preparing and transcribing medical reports. The two main components of any SRS are the acoustic model and the language model. Features of modern SRS with continuous speech recognition are macros with individually definable texts and report templates as well as the option to navigate in a text or to control SRS or RIS functions by speech recognition. The best benefit from SRS can be obtained if it is integrated into a RIS/RIS-PACS installation. Report availability and time efficiency of the reporting process (related to recognition rate, time expenditure for editing and correcting a report) are the principal determinants of the clinical performance of any SRS. For practical purposes the recognition rate is estimated by the error rate (unit ''word''). Error rates range from 4 to 28%. Roughly 20% of them are errors in the vocabulary which may result in clinically relevant misinterpretation. It is thus mandatory to thoroughly correct any transcribed text as well as to continuously train and adapt the SRS vocabulary. The implementation of SRS dramatically improves report availability. This is most pronounced for CT and CR. However, the individual time expenditure for (SRS-based) reporting increased by 20-25% (CR) and according to literature data there is an increase by 30% for CT and MRI. The extent to which the transcription staff profits from SRS depends largely on its qualification. Online dictation implies a workload shift from the transcription staff to the reporting radiologist. (orig.) [German] Mit der voranschreitenden technischen Entwicklung werden Spracherkennungssysteme (SES) - gerade vor dem Hintergrund der aktuell unabweisbaren Kostenreduktion bei gleichbleibender Qualitaet in der Patientenversorgung - eine zunehmend attraktive Alternative zur traditionellen Befunderstellung. Die 2

  13. Planning, budgeting and performance management at Swiss hospitals – Are Swiss hospitals at a crossroads – Will these medical specialist organisations in future develop into institutions with a business orientation? [Die Krankenhäuser der Schweiz am Wendepunkt von der medizinischen Expertenorganisation hin zu betriebswirtschaftlich geführten Institutionen? – Untersuchung zu deren Performance-Management-System

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Walser, Konrad

    2013-11-01

    die Schweizer Krankenhäuser ein kohärentes und langfristig ausgerichtetes Performance Management aufbauen können. Mit der Einführung von Wettbewerbsmechanismen (DRG-System im neuen Krankenversicherungsgesetz wird die betriebswirtschaftliche Ausrichtung der Krankenhausführung zum Schlüsselfaktor für ein Bestehen am Markt. Die Basis der vorliegenden Untersuchung bildet eine schriftliche Befragung aller Deutschschweizer Krankenhäuser. Diese wurden auf der Grundlage eines Reifegrade-Modells zum Ist- sowie dem Soll-Zustand von deren Performance-Management-Systemen befragt. Das Reifegradmodell wurde für Krankenhäuser angepasst.Die deskriptive Auswertung der Daten zeigt, dass die meisten Krankenhäuser auf dem richtigen Weg sind. Planung und Controlling haben mehrheitlich einen hohen Reifegrad, indes wird die strategische Wichtigkeit eines wirksamen Performance Managements (Reporting, IT-Integration vielerorts noch unterschätzt. So verfügen die meisten Krankenhäuser bereits heute über ausgebaute Planungsmechanismen, beurteilen aber die dazu gehörige Informatikunterstützung als nicht prioritär.Dabei zeigen die bivariaten Auswertungen (Korrelationsmatrizen der Umfrage, dass gerade der IT als Träger oder Plattform des Performance-Managements eine zentrale Rolle zukommt. Gleichzeitig weisen diese weiterführenden Analysen darauf hin, dass die betriebswirtschaftliche Krankenhausplanung der eigentliche Treiber zum Auf- und Ausbau von leistungsfähigen Performance-Management-Systemen ist. Erst eine gut entwickelte und integrierte IT und klare Planwerte, so zeigt sich ausgehend von der Untersuchung, lassen ein umfassendes Performance Management zu.Ein gut funktionierendes Performance Management beinhaltet überdies auch eine organisatorische Komponente. Erst wenn die Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten im Hinblick auf die Krankenhaussteuerung bezüglich Betriebswirtschaft, Medizin und Pflege aufeinander abgestimmt sind, können Krankenh

  14. Therapeutic management of radiation-induced oral mucositis; Therapeutische Beeinflussung der radiogenen oralen Mukositis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Doerr, W. [Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie, Universitaetsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Univ. Dresden (Germany); Doelling-Jochem, I. [Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie, Universitaetsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Univ. Dresden (Germany); Baumann, M. [Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie, Universitaetsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Univ. Dresden (Germany); Herrmann, T. [Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie, Universitaetsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Univ. Dresden (Germany)

    1997-04-01

    Background: Acute reactions of oral mucosa are a frequent side effect of radiotherapy, which often necessitates interruption of the treatment. Marked proliferation of tumor stem cells during treatment interruptions may occur in squamous cell carcinomata, which represent the majority of tumors in the head and neck area. Hence a fatal consequence of treatment breaks may be a significant decrease in tumor cure rates. Furthermore, marked acute responses frequently result in increased late sequelae (`consequential damage`). Therefore, amelioration of the mucosal response aiming at avoiding treatment breaks and at reduction of late reactions coul definitely increase the therapeutic success of radiation treatment. Results: A variety of prophylactic and therapeutic methods have been proposed for the management of acute radiation reactions of the oral mucosa. Frequently, their efficiacy has been established for chemotherapy or in combination with other immunosuppressive treatments. Hence, systemical rather than local effects have to be considered. Conclusions: In general, prophylaxis of oral mucositis is mainly based on dental restoration or edentation, in combination with frequent oral hygienic measures after the meals and with antiseptic mouthwashes. Intensive personal care is recommended. The necessity of a percutaneous endoscopic gastrostoma is dependent on the status of the patient and on size and localization of the treatment area, i.e. the impairment of food uptake which is to be expected. Therapeutic intervention is restricted to local or systemic treatment of pain and local application of antimycotics and antibiotics. (orig./VHE) [Deutsch] Die akute Reaktion der Mundschleimhaut ist eine regelmaessige Nebenwirkung der klinischen Strahlentherapie von Kopf-Hals-Tumoren, die in vielen Faellen eine Unterbrechung der Behandlung erzwingt. In den Behandlungspausen besteht gerade bei den im Kopf-Hals-Bereich haeufigen Plattenepithelkarzinomen die Gefahr der verstaerkten

  15. Musik in Konzentrationslagern The Role of Music in Concentration Camps

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gabriele Knapp

    2002-03-01

    Full Text Available Die Holocaust-Forschung hat sich jahrzehntelang vorwiegend mit den Verbrechen in den Konzentrationslagern beschäftigt, während Fragen nach dem „Alltag“ der Häftlinge und ihren Strategien des Überlebens nebensächlich erschienen. Untersuchungen zum (ÜberLeben im KZ können aber gerade die Brutalität des Systems deutlich machen. So war Musik ein integraler Bestandteil des Lageralltags und diente keineswegs nur der Erbauung der Häftlinge, sondern bedeutete für sie häufig eine zusätzliche Tortur, wie Forschungsarbeiten für die Zeit von 1939 bis 1945 bereits belegt haben. Inwieweit dies für die frühen Lager von 1933 bis 1936 zutraf, untersucht Guido Fackler in seiner Studie. Darüber hinaus versucht er, musikalische Kontinuitätslinien von den frühen Lagern bis in die späte Phase (1937–1945 zu zeichnen. Eine Gesamtdarstellung zu KZ-Musik von 1933 bis 1945 konnte dem Autor indes nicht gelingen, wenn er auch einzelne Zusammenhänge zwischen musikalischen Phänomenen in unterschiedlichen Lagern aufzeigt. Facklers Buch lässt sich eher als Quellensammlung für Musik in unterschiedlichsten Konzentrationslagern verstehen und gebrauchen – wenn auch fast ausschließlich begrenzt auf Männerlager.In the past decades, Holocaust studies have focused on researching the annihilating structures of concentration camps, while the study of the inmates’ everyday lives and their strategies for survival was not included in this field of work. However, studying aspects of daily life and survival in the concentration camps can serve to truly bring out the brutality of the Holocaust. Music, for example, was an integral part of everyday life in the camps and did not solely serve to entertain the inmates, but also represented an additional form of torture for them, as previous studies for the time period between 1939 and 1945 have documented. Fackler’s study investigates the extent to which this was the case in the early concentration camps between

  16. Wie häufig und belastend sind negative Erfahrungen im Medizinstudium? – Ergebnisse einer Online-Befragung von Medizinstudierenden [Frequency and perceived severity of negative experiences during medical education in Germany – Results of an online-survery of medical students

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gágyor, Ildikó

    2012-08-01

    Belästigung, Benachteiligung aufgrund von Herkunft, Nationalität oder Hautfarbe, und anderen Formen negativer Erfahrungen befragt. Ergebnisse: Von 391 Studierenden berichteten 56% von mangelnder Wertschätzung, 51% davon, Konkurrenz erlebt zu haben, und 34% von verbal unangemessener Behandlung. Während 59% sich durch verbal unangemessene Behandlung belastet fühlten, lag der Anteil der Belasteten bei mangelnder Wertschätzung bzw. Konkurrenz bei 46% bzw. 32%. Diese Rate war in anderen Fällen, wie bei der Erfahrung „Übergangen oder nicht beachtet zu werden“ deutlich niedriger (21%. Weibliche Studierende fühlten sich insgesamt häufiger belastet als männliche. Schlussfolgerung: Weniger spektakuläre Formen wie mangelnde Wertschätzung oder verbal unangemessene Behandlung sind nicht nur häufig, sondern werden auch als belastend empfunden. Lehrende in der medizinischen Ausbildung sollten die Gefahr, Studierende gerade auch auf diese Weise zu verletzen, kritisch reflektieren.

  17. Development of a method for direct biological removal of ammonium to nitrogen in treatment of waste waters of the anaerobic sludge digestion - deammonification. Final report; Entwicklung eines Verfahrens zur direkten biologischen Umsetzung von Ammonium zu Stickstoff bei der Behandlung von Abwaessern der Anaerob-Klaerschlammfaulung - Deammonifikation. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rosenwinkel, K.H.; Seyfried, C.F.; Kunst, S.; Diekmann, H.; Hippen, A.; Helmer, C.; Scholten, E.

    2001-07-01

    initiation tests were run. Accompanying batch-tests and micro-biological analyses served mainly for the kinetic examination of the metabolisms, that is for the determination of the conversion performances and for the basic analysis of the relevant metabolism ways and the participating micro-organisms. (orig.) [German] Die Stickstoffelimination in kommunalen und industriellen Abwaessern spielt in der Abwasserreinigung weiterhin eine bedeutende Rolle, zumal mit der Abwasserverordnung (AbwV) von 1997 einige Veraenderungen bei den Anforderungen und Regelungen hinsichtlich der Schad- und Naehrstoffentfernung vorgenommen wurden. Da gerade die Stickstoffentfernung oftmals einen erheblichen Kostenfaktor bei der Abwasserreinigung darstellt, insbesondere wenn es um die (Mit-)Behandlung hoch stickstoffbelasteter Teilstroeme geht, ist man stetig auf der Suche nach wirtschaftlichen Behandlungskonzepten. Im Rahmen des Forschungsvorhabens wurde das Verfahren der Deammonifikation entwickelt, d.h. die Prozessfolge aus aerober Nitritation und anoxischer Ammoniumoxidation ('biologische Komproportionierung' von Ammonium und Nitrit zu molekularem Stickstoff), die komplett auf den Stoffwechselprozessen autotropher Mikroorganismen beruht, wodurch sich vor allem Einsparpotentiale hinsichtlich des Kohlenstoffbedarfes ergeben. Aufgrund des verkuerzten aeroben Oxidationsschrittes und bei Anwendung der Biofilmtechnologie lassen sich zudem Sauerstoffbedarf und Reaktionsvolumen reduzieren. Im Hinblick auf einen gezielten verfahrenstechnischen Einsatz der Deammonifikation waren im Rahmen der Forschungsarbeiten die prozessbestimmenden Einflussgroessen zu bestimmen und geeignete Verfahrenstechniken und Verfahrensfuehrungen naeher zu ueberpruefen. Hierzu wurden ausgehend von gross- und pilottechnischen Untersuchungen und Erkenntnissen unter Beruecksichtigung (mikro-)biologischer Zusammenhaenge die wesentlichen Randbedingungen zur Realisierung sowie das Betriebsverhalten der autotrophen

  18. SAFIRA. Sub-project B 1.3: Development of coupled in-situ reactors and optimisation of the geochemical processes in the discharge of different in situ reactor sytems. Final report; SAFIRA. Teilprojekt B 1.3: Entwicklung von gekoppelten in situ-Reaktoren und Optimierung der geochemischen Prozesse im Abstrom von verschiedenen in situ-Reaktor-Systemen. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dahmke, A.; Schaefer, D.; Koeber, R.; Plagentz, V.

    2002-12-01

    langfristig kostenguenstige passive Massnahmen wie reaktive Barrieren zur Sanierung in Frage. Grundwasser, das mit mehreren und unterschiedlich reagierenden Stoffen kontaminiert ist, kann jedoch nicht mit Hilfe eines einzelnen reaktiven Materials gereinigt werden, daher wurde die Effektivitaet von Kombinationen unterschiedlicher reaktiver Materialien zur Sanierung untersucht. Von den untersuchten Kombinationen erwies sich die Hintereinanderschaltung von reduzierendem Eisen und Aktivkohle als besonders effektiv. Reduzierbare chlorierte Kohlenwasserstoffe werden im Eisen entfernt, die verbleibenden Kontaminanten adsorbieren auf der Aktivkohle. Auch die Hintereinanderschaltung von Eisen und Sauerstoff abgebenden ORC, in denen ein aerober mikrobieller Abbau statt findet, ist zur Entfernung von Mischkontaminationen geeignet. Eine Kostenschaetzung zeigt, dass die Kombination von Eisen und Aktivkohle in Abhaengigkeit von der Zusammensetzung der Kontamination guenstiger als Aktivkohle allein sein kann und generell guenstiger als die Kombination von Eisen und ORC ist. Ohne ein guenstigeres Verfahren zum Einbringen von Sauerstoff in den Aquifer wird die Hintereinanderschaltung von Eisen und Aktivkohle zur Sanierung von Mischkontaminationen empfohlen. Im direkten Abstrom von reaktiven Eisenbarrieren (auch in Kombination mit Aktivkohle) sind die Grenzwerte fuer Fe(II) und pH entsprechend der Trinkwasserverordnung ueberschritten. Im Abstrom von ORC-Reaktoren werden die zulaessigen Werte fuer Mg und pH ueberschritten. Untersuchungen im Abstrom dieser reaktiven Materialien zeigen, dass die hohen pH-Werte durch den Kontakt mit dem Aquifermaterial auf Aquifer-typische Werte gepuffert werden, die ueblicherweise unter den Grenzwerten der Trinkwasserverordnung liegen. Mit Erschoepfen der Pufferkapazitaet des Bodens breitet sich jedoch eine Zone mit erhoehtem pH-Wert im Aquifer aus. Die Geschwindigkeit dieser Ausbreitung haengt vom pH-Wert und dem Aquifermaterial ab. Gerade fuer sehr Organik

  19. Comparison of dignity determination of mammographic microcalcification with two systems for digital full-field mammography with different detector resolution. A retrospective clinical study; Vergleich der Dignitaetsbestimmung von mammographischem Mikrokalk mit zwei Systemen zur digitalen Vollfeldmammographie unterschiedlicher Detektoraufloesung. Eine retrospektive klinische Studie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schulz-Wendtland, R.; Adamietz, B.; Meier-Meitinger, M.; Wenkel, E.; Lell, M.; Anders, K.; Uder, M. [Universitaetsklinikum Erlangen, Abteilung Gynaekologische Radiologie, Radiologisches Institut, Erlangen (Germany); Hermann, K.P. [Universitaetsmedizin Goettingen, Abteilung Diagnostische Radiologie, Goettingen (Germany)

    2011-02-15

    -System - gerade im Hinblick auf die Abklaerung von Mikrokalzifikationen. (orig.)

  20. Intensity-modulated proton therapy, volumetric-modulated arc therapy, and 3D conformal radiotherapy in anaplastic astrocytoma and glioblastoma. A dosimetric comparison

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Adeberg, S.; Debus, J. [Heidelberg Institute of Radiation Oncology (HIRO), Heidelberg (Germany); Heidelberg Ion-Beam Therapy Center (HIT), Heidelberg (Germany); University Hospital Heidelberg, Department of Radiation Oncology, Heidelberg (Germany); German Cancer Research Center (DKFZ), Clinical Cooperation Unit Radiation Oncology, Heidelberg (Germany); Harrabi, S.B.; Bougatf, N.; Rieber, J.; Koerber, S.A.; Herfarth, K.; Rieken, S. [Heidelberg Institute of Radiation Oncology (HIRO), Heidelberg (Germany); Heidelberg Ion-Beam Therapy Center (HIT), Heidelberg (Germany); University Hospital Heidelberg, Department of Radiation Oncology, Heidelberg (Germany); Bernhardt, D.; Syed, M.; Sprave, T.; Mohr, A. [Heidelberg Institute of Radiation Oncology (HIRO), Heidelberg (Germany); University Hospital Heidelberg, Department of Radiation Oncology, Heidelberg (Germany); Abdollahi, A. [University Hospital Heidelberg, Department of Radiation Oncology, Heidelberg (Germany); Haberer, T. [Heidelberg Institute of Radiation Oncology (HIRO), Heidelberg (Germany); Heidelberg Ion-Beam Therapy Center (HIT), Heidelberg (Germany); Combs, S.E. [Technische Universitaet Muenchen, Department of Radiation Oncology, Muenchen (Germany); Helmholtz Zentrum Muenchen, Institut fuer Innovative Radiotherapie (iRT), Department of Radiation Sciences (DRS), Neuherberg (Germany)

    2016-11-15

    The prognosis for high-grade glioma (HGG) patients is poor; thus, treatment-related side effects need to be minimized to conserve quality of life and functionality. Advanced techniques such as proton radiation therapy (PRT) and volumetric-modulated arc therapy (VMAT) may potentially further reduce the frequency and severity of radiogenic impairment. We retrospectively assessed 12 HGG patients who had undergone postoperative intensity-modulated proton therapy (IMPT). VMAT and 3D conformal radiotherapy (3D-CRT) plans were generated and optimized for comparison after contouring crucial neuronal structures important for neurogenesis and neurocognitive function. Integral dose (ID), homogeneity index (HI), and inhomogeneity coefficient (IC) were calculated from dose statistics. Toxicity data were evaluated. Target volume coverage was comparable for all three modalities. Compared to 3D-CRT and VMAT, PRT showed statistically significant reductions (p < 0.05) in mean dose to whole brain (-20.2 %, -22.7 %); supratentorial (-14.2 %, -20,8 %) and infratentorial (-91.0 %, -77.0 %) regions; brainstem (-67.6 %, -28.1 %); pituitary gland (-52.9 %, -52.5 %); contralateral hippocampus (-98.9 %, -98.7 %); and contralateral subventricular zone (-62.7 %, -66.7 %, respectively). Fatigue (91.7 %), radiation dermatitis (75.0 %), focal alopecia (100.0 %), nausea (41.7 %), cephalgia (58.3 %), and transient cerebral edema (16.7 %) were the most common acute toxicities. Essential dose reduction while maintaining equal target volume coverage was observed using PRT, particularly in contralaterally located critical neuronal structures, areas of neurogenesis, and structures of neurocognitive functions. These findings were supported by preliminary clinical results confirming the safety and feasibility of PRT in HGG. (orig.) [German] Die Prognose bei ''High-grade''-Gliomen (HGG) ist infaust. Gerade bei diesen Patienten sollten therapieassoziierte Nebenwirkungen minimiert werden

  1. Benefits and pitfalls of scientific research during undergraduate medical education [Nutzen und Stolpersteine wissenschaftlicher Forschung in der hochschulmedizinischen Ausbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kuhnigk, Olaf

    2010-11-01

    programs should be offered for students with a particular interest in scientific research programs or an academic career.[german] Hintergrund: Über die Integration wissenschaftlicher Forschung in die hochschulmedizinische Ausbildung wird viel diskutiert. Die meisten Trainingsprogramme für wissenschaftlich interessierte Studierende finden auf freiwilliger Basis statt. In Deutschland ist das Schreiben einer Doktorarbeit erforderlich, um den Titel "Dr. med." zu führen. Die Gründe, warum Studierende eine Dissertation beginnen und welchen Einfluss ihr wissenschaftliches Projekt auf den Verlauf des Studiums und die spätere Berufswahl haben, sind nur unzureichend untersucht.Methoden: Die Studie wurde an fünf deutschen Universitäten im Jahre 2003 durchgeführt. Insgesamt nahmen 467 Studierende des fünften Studienjahres daran teil. Mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens wurden die Teilnehmer über ihre aktuelle oder bereits abgeschlossene Dissertation (Gruppe A oder ein abgebrochenes Dissertationsprojekt (Gruppe B befragt. Studierende, die kein Dissertationsprojekt begonnen hatten, wurden über die Gründe hierzu befragt (Gruppe C.Ergebnisse: Die beiden Hauptgründe für Studierende der Gruppe A eine Dissertation zu beginnen waren "Interesse am Thema" und "Vorteile bei späteren Bewerbungen". Im Vergleich zur Gruppe B wurden verbesserte Fähigkeiten sich "kritisch mit den Methoden wissenschaftlicher Studien auseinander zu setzen" und "eigenständiges wissenschaftliches Arbeiten" signifikant häufiger als Resultat der Beschäftigung mit der Dissertation von Studierenden der Gruppe A genannt. Ein Beginn der Promotion in frühen Studienjahren korrelierte mit einem schlechteren Erfolg der Dissertation. Weiterhin reduzierte die Arbeit an einer Dissertation signifikant die Zeit, die für das Studium aufgewendet wurde. Studierende der Gruppe C nannten die Arbeitsbelastung im Studium und "keine Zeit" als die häufigsten Gründe für den Nichtbeginn einer Dissertation

  2. Über dieses Heft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Editors / Herausgeber

    2013-06-01

    Full Text Available Bilder, audiovisuelle Medien, elektronische Medien, World Wide Web: Das Erzählen vollzieht sich mittlerweile in vielfältigen Formen. Der intensive Gebrauch von neuen Medien in unterschiedlichen Zusammenhängen begegnet, überlagert und vermischt sich mit der Rezeption traditioneller literarischer Medien, die nach wie vor weit verbreitet sind. Für die Erzählforschung ergibt sich aus der veränderten kulturellen Praxis eine Vielzahl von Folgen. Die vorliegende Ausgabe von DIEGESIS soll einen Eindruck davon vermitteln. So rückt etwa ein Korpus in den Vordergrund, das lange Zeit eine Randexistenz führte: Erzählungen, die nicht oder nicht ausschließlich durch Sprache vermittelt werden, und solche, die nicht mehr nur die Kulturtechnik des Lesens und Schreibens voraussetzen. Andere Techniken, andere Gesten begleiten den Umgang mit diesen Erzählungen, und diese Differenz wird an denjenigen Stellen besonders deutlich, wo unterschiedliche Medien ineinander verschachtelt sind. Die Erzeugung von Komplexität durch intermediale Relationen charakterisiert dieses neue Korpus und öffnet für die Erzählforschung neue Arbeitsfelder. Gerade die markanten Medienwechsel, die mit der Vermarktung erfolgreicher Stoffe – als Roman, als Film, als Computerspiel, als Comic, als YouTube-Parodie – einhergehen, werfen die doppelte Frage auf, was in diesen Varianten das gemeinsame narrative Substrat, und was hingegen medienspezifische Erzählverfahren sind. Der ersten Perspektive folgt in der vorliegenden Ausgabe Matthias Brütsch mit einer kritischen Prüfung transmedialer Narrativitätsvergleiche; die zweite entfalten Sebastian Armbrusts Beitrag über Komplexität in bekannten Fernsehserien wie House und The Wire und Markus Kuhns Analyse der narrativen Funktion der Handkamera als spezifischem Verfahren in Spielfilmen und fiktionalen Internetclips. Selbstverständlich haben sich auch bestehende Kategorien der Erzählforschung unter dem Eindruck gewandelt, dass

  3. LithoRec. Recycling of lithium-ion batteries. Within the R and D program ''Promotion of research and development in the field of electric mobility''. Final report; LithoRec. Recycling von Lithium-Ionen-Batterien. Im Rahmen des FuE-Programms ''Foerderung von Forschung und Entwicklung im Bereich der Elektromobilitaet''. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kwade, Arno [Technische Univ. Braunschweig (Germany). Inst. fuer Partikeltechnik; Baerwaldt, Gunnar [Technische Univ. Braunschweig (Germany). Niedersaechsisches Forschungszentrum Fahrzeugtechnik

    2012-04-02

    Qualifikationsvoraussetzungen auch langfristig nur eingeschraenkt realisierbar. Bei der maschinellen Zerlegung, insbesondere der Zerkleinerung von Batteriesystemen, -zellen und -elektroden, treten - abhaengig vom Aufbereitungsverfahren - Verunreinigungen in den zurueckgewonnenen Aktivmaterialien auf, die Probleme bei der Synthese neuer Aktivmaterialien bereiten koennen. So zeigten sich in LithoRec bei der Synthese von LNCMO aus gezielt mit nennenswerten Mengen von Aluminium verunreinigten Loesungen Prozessschwierigkeiten: Das im hydrometallurgischen Prozess bei der Uebergangsmetallabtrennung mitgefaellte Aluminiumhydroxid fuehrte zum Verkleben der sphaerischen Uebergangsmetallhydroxid-Partikel, die nach der Kalzination stark aggregiert vorlagen und ohne Zerstoerung der vorher gezielt eingestellten Morphologie nicht mehr aufzumahlen waren. Zudem wurde eine verunreinigungsbedingte Veraenderung der Partikelmorphologie nach der erneuten Ausfaellung aus verunreinigten Uebergangsmetallsalzloesungen registriert. Des Weiteren wurden in LithoRec neue Ansaetze zur Elektrolytrueckgewinnung (Loesungsmittel und Leitsalz) identifiziert. Erste Erfolge zeigten sich auf den Wegen der Unterdruck- Kondensation und der Extraktion mittels ueberkritischem Kohlenstoffdioxid im kleinsten Labormassstab. Erste oekologische Bewertungen geben einen Ueberblick ueber die vollstaendige Prozesskette (Cradle-to-grave) mit Fokus auf Lithium-Ionen-Batterien. Im Rahmen der beiden gerade abgeschlossenen BMU-gefoerderten Projekte LIBRI und LithoRec wurden die Recyclingtechnologien fuer Lithium-Ionen-Batterien oekologisch bewertet. Des Weiteren konnte die potentielle Wirtschaftlichkeit des Recyclings grosser Mengen Altbatterien in LithoRec nachgewiesen werden.

  4. [Obstructive Sleep Apnea Syndrome and Pregnancy].

    Science.gov (United States)

    Orth, M; Schäfer, T; Schiermeier, S; Rasche, K

    2018-03-01

    Schwangerschaft auftretende physiologische Veränderungen sind prinzipiell in der Lage, das Auftreten von obstruktiven SBAS zu fördern. Gerade jüngere Frauen haben aber oft eine nicht SBAS-typische Symptomatik. Screening-Fragebögen auf SBAS sind für jüngere Frauen und somit auch in der Schwangerschaft daher weniger geeignet. Die Prävalenzangaben von SBAS bei Schwangeren sind unterschiedlich je nach Definition, Methode und Untersuchungskollektiv. Schnarchen und OSA sind aber bei gesunden normalgewichtigen Frauen zu Beginn der Schwangerschaft eher selten. Übergewicht und Alter sind die entscheidenden Risikofaktoren für das Auftreten von pathologischem Schnarchen und OSAS zu Beginn der Schwangerschaft und für die Zunahme der Häufigkeit während der Schwangerschaft. Im 3. Trimenon muss mit einer Häufigkeit von SBAS von ca. 10 – 30 % gerechnet werden. Diese Schwangerschaften sind als Risikoschwangerschaften einzuschätzen und haben wahrscheinlich einen negativen Effekt auf maternal-fetale Morbidität und Mortalität.Die Koinzidenz von Schwangerschaft und OSAS stellt im Hinblick auf Schwangerschaftskomplikationen sowohl für die Schwangere als auch das Ungeborene ein gesundheitliches Risiko dar. Frauen, die in der Schwangerschaft schnarchen, haben ein signifikant höheres Risiko im Hinblick auf Erkrankungen wie Kardiomyopathie, Lungenembolie, Eklampsie und Präeklampsie sowie eine erhöhte Müttersterblichkeit. Zu den sog. „adverse effects“ bei Ungeborenen bzw. Neonaten von Müttern mit OSAS zählen die vorzeitige Geburt, häufigere Entbindung per Sectio caesarea, ein niedriges bzw. nicht altersentsprechendes Geburtsgewicht sowie ein signifikant niedrigerer 1- und 5-Minuten-APGAR-Wert.Aufgrund der potenziellen und verhältnismäßig häufigen Koinzidenz von Schwangerschaft und OSAS sowie der genannten Gefährdung von Mutter und Kind müssen nicht nur Schlafmediziner, sondern auch insbesondere Gynäkologen diesem Umstand zunehmend Beachtung schenken.

  5. Über dieses Heft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Herausgeber / Editors

    2017-06-01

    Full Text Available Diese Ausgabe von DIEGESIS ist dem Verhältnis von Erzählen und Wissen gewidmet, oder genauer gesagt: möglichen Verhältnissen von Erzählen und Wissen. Denn einerseits muss gerade im Hinblick auf Wissen grundsätzlich zwischen verschiedenen Formen des Erzählens unterschieden werden, und das heißt insbesondere zwischen faktualem Erzählen, das den Anspruch erhebt, Tatsachen zu repräsentieren, und fiktionalem Erzählen, das von einem solchen Anspruch aufgrund der Fiktionalitätskonvention grundsätzlich entbunden ist. Andererseits werden mit Erzählungen auch unterschiedliche Formen von Wissen adressiert. Wie die Beiträge zeigen, umfasst das Spektrum der Wissensformen, die narrativ vermittelt, eingeübt, erprobt, hinterfragt oder allererst erzeugt werden, sowohl propositionales (knowing-that als auch nicht-propositionales Wissen (knowing-how, sowohl Wissen über die Welt als auch selbst-reflexives Wissen, sowohl Bewusstseinsinhalte als auch im Körper gespeichertes Wissen. Angesichts der Bandbreite von Kombinationsmöglichkeiten ist es kaum überraschend, dass die Zusammenführung von Wissen und Erzählen im Einzelfall sehr unterschiedliche Funktionen erfüllen kann. So kann die narrative Präsentation von Wissen sowohl einer Stabilisierung als auch einer Destabilisierung von Wissensinhalten dienen oder vorhandenen Wissensbeständen ein Meta-Wissen hinzufügen.Gleich zwei der fünf Beiträge beleuchten Formen und Funktionen des Erzählens in den Naturwissenschaften, mithin in Disziplinen, in denen es unüblich ist, Wissensgegenstände in narrativer Form zu präsentieren. Martina King untersucht in ihrem wissenschaftsgeschichtlichen Beitrag lebenswissenschaftliche Fachpublikationen aus den 1830er und 1840er Jahren, einer Zeit, in der die Ablösung von der Tradition, Wissensinhalte aus der Ich-Perspektive zu präsentieren, bereits begonnen, aber noch nicht gänzlich vollzogen war. King zeigt auf, dass narrativ

  6. DEGAM-Leitlinien als App für Mobiltelefone – Einsatz, Anregungen und Nutzen für den Lernprozess von Studierenden im Fach Allgemeinmedizin [Smartphone Application of Primary Care Guidelines used in Education of Medical Students

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Waldmann, Uta-Maria

    2013-02-01

    durch die App gefördert, insgesamt ist die Anwendung für die Bedürfnisse dieser Usergruppe gut geeignet.Diskussion: Die Leitlinien-App wurde von Studierenden sehr positiv bewertet: Als moderne Form, ihnen die Leitlinien näher zu bringen und ihre Kenntnisse zu erweitern, gerade auch durch den flexiblen Einsatz in Nischenzeiten und das attraktive Medium Smartphone. Letzteres verhindert aber auch eine verbindliche Curriculare Implementierung in der Pflichtlehre, da nicht alle Studierenden Smartphones nutzen. Sie ist eine sinnvolle Ergänzung mit Mehrwert zu den bereits bestehenden Lernangeboten und unterstützt die Evidenz basierte Lehre im Fach Allgemeinmedizin – die nicht nur für die universitären Kurse, sondern auch für Famulaturen geeignet ist.

  7. К проблеме западнобалтийского субстрата в югозападной Литве

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bronys Savukynas

    2011-05-01

    Full Text Available ZUM PROBLEM DES WESTBALTISCHEN SUBSTRATS IN SÜDWESTLITAUEN(ZusammenfassungVorliegender Beitrag setzt sich das Ziel, jatwingisches Namengut, das von einigen For­schern für spezifisch jatwingisch erklärt wird — also gewisse linguistische Erläuterungen von ON/GN, — unter dem Gesichtspunkt der Erforschung einer Sprache als System zu betrachten. Außerdem bemühen wir uns, die Tauglichkeit einiger Methoden für die Substratsforschung zu prüfen.Wir versuchen die GN Bil̃sas und Dùlgas (die nach J. Otrębski gerade den slawischen Ur­formen von Appellativa bĕlesy und *dъlgъ bzw. *dьlgъ entsprechen sollen etymologisch neu zu erklären, wobei die Beziehungen innerhalb des Systems der baltischen Hydronymie berück­sichtigt werden. Die Übereinstimmungen zwischen Bl̃tsas sowie Dùlgas und anderen GN im gemeinbaltischen Bereich erlauben zu folgern, daß diese beiden Bezeichnungen zum urbaltischen Stratum gehören und keine spezifisch jatwingischen Eigenschaften aufweisen.Es wird bewiesen, daß der GN Bil̃sas in Ablautsbeziehungen zu den GN Bálsis, Bal̃sė und Bélzgis steht und von den Appellativa lit. bãlas, báltas, bal̃svas und balà bzw. belà etymolo­gisch ununterscheidbar ist.Der GN Dùlgas ist u. E. etymologisch mit der baltischen hydronymischen Wurzel dul-verknüpft, die verschieden erweitert (dul-b-, dul-k, dul-v und dul-g- und ebenfalls von den Appel­lativa lit. dū̃liava, dū̃lis, dul̃kas, dulvė́ti, let. duls, duļķains, duļķe ununterscheidbar ist. So stellt denn der GN Dúlgas keine Entsprechung der slaw. Appellativa *dъlgъ bzw. *dьlgъ dar.Das Gesagte dient als Beweis dafür, daß die erwähnten GN keine jatwingisch-slawischen, sondern baltisch-slawische Isolexe zeigen.Die Etymologien von den obigen und anderen (Alnà, Kirsnà GN offenbaren die beschränk­te Tauglichkeit der lexikologischen Methoden für die Erforschung der Substrats-Superstrats-Beziehungen zwischen nahe verwandten Sprachen

  8. Content and Language(s Integrated Learning in German. Einleitung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Beate Lindemann

    2015-10-01

    ücklicherweise noch gut anmerken kann, besonders mit den Teilthemen Lernziele, Rückmeldungen an Lernende und Leistungsmessung. Josef Leisen trägt zu diesem Komplex mit Hinweisen zu den Lemmata Lehrkompetenzen, Lehrmaterialien und Planung bei. Die nächsten Beiträge befassen sich mit verschiedenen Fächern, die nicht so oft Gegenstand von CLILiG sind: Merle Jung und Mari Eerme betrachten CLILiG aus der Perspektive des Musikunterrichts. Die beiden Autorinnen vermitteln informative Einblicke in bereits erprobte Unterrichtskonzepte aus dem  Baltikum. Gerade in den baltischen Ländern ist das Interesse an CLIL- und vor allem auch CLILiG-Unterricht besonders groß. Rainer E. Wicke gibt Hinweise für die Integration von Sachfachaspekten durch fächerübergreifenden DaF-Unterricht in Kunst. Ein Praxisbericht gibt einen detaillierteren Einblick in das, was schon vor Ort getan wird. Inwiefern dieser Bericht auf andere Länder oder Schulen oder Fächer übertragbar ist, können alle nur für sich im Hinblick auf die eigene Schule entscheiden: Marc Budenz, Christian Hösl und Martin Wicke teilen in ihrem Praxisbericht mit uns ihre konkreten Erfahrungen, die sie mit der Implementierung des Deutschen Fachunterrichts an der Deutschen Schule San José in Costa Rica gesammelt haben. Auch in dieser Ausgabe werden einige interessante Beiträge außerhalb des Themenschwerpunktes veröffentlicht. Der Beitrag von Klaus-Börge Boeckmann analysiert das Verhältnis zwischen interkulturellem Lernen und der Lernerautonomie und bietet hierfür einige Denkanstöße an. Nicola Huson stellt in ihrem Bericht die Praxis der Qualitätssicherung an einer Universität in Oman vor. Klaus Esselborn gibt einen Überblick über neuere literarische Werke zu Migrationsthemen und schlägt damit eine Brücke zu einer späteren ZIF-Ausgabe zur inter- und transkulturellen Literaturdidaktik, geplant für 2017. Eine Reihe von Rezensionen zu ausgewählten Neuerscheinungen beleuchten weitere Aspekte der Fachdiskussion.   Britta

  9. Wie das Neue in eine Brandenburgische Hochschulbibliothek kommt und nicht versiegen mag – Ein persönlicher Rückblick

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Frank Seeliger

    2015-11-01

    Full Text Available Das Mantra der Kundenorientierung, Serviceentwicklung und die Verpflichtung zur Effektivität wie Effizienz bei der Bewältigung aller Geschäftsgänge sind mittlerweile Allgemeinplätze. Es verpflichtet Informationseinrichtungen, den aktuellen Entwicklungen und der Zeit auf den Fersen zu bleiben. Was bedeutet dies auf der alltäglich pragmatischen Ebene für eine überschaubare Fachhochschulbibliothek? Eine, die mit wenigen Ressourcen ausgestattet als Showcase, repräsentativer Raum, Boutique sich gut „verkaufen“ muss, um en vogue oder einfach nur relevant und interessant für Stakeholder, Nutzer sowie Mitarbeiter zu bleiben? Auf dem Campus der berlinnahen Informationseinrichtung wird seit dem Neubezug einer denkmalgeschützten Verladehalle 2007 versucht, dem gewinnenden Charme und anmutigen Ambiente des Porticus auch eine herausragende Rolle als Innovations-Hub für die Hochschule und Bibliotheken im Allgmeinen über gelebte neue Ideen abzugewinnen. Sie betreffen sowohl technische Lösungen in Bezug auf RFID, Visualisierung, Automatisierung und Software, aber auch Formate für Veranstaltungen und Weiterbildung. Was ist aber hierfür nötig, um das Neue, gekauft oder selbst gezimmert, immer wieder einfliessen zu lassen und sich mit dem Profil der tatkräftigen und kreativen Avantgarde zu identifizieren? Der Beitrag wird versuchen, das Umfeld dafür zu beleuchten, um Innovationen als selbstverständliche Erwartungshaltung reifen zu lassen. Der deskriptive Ansatz soll nach keineswegs vollständiger Reflexion eigener Bemühungen prima facie Anregung geben dazu, wie im öffentlichen Dienst und ohne direkte Tuchfühlung zu „schwarzen Zahlen“ eine Firmenkultur Einzug halten kann, die bei entsprechender Erwartungshaltung das Unvorhersehbare für sich höher einschätzt als das Vertraute. Es ist ein Plädoyer für das offene System, ein Hoch auf Veränderung und Neues, ohne damit in eine willkürliche Vielfalt zu geraten. Warum kann das

  10. Editorial: Qualitative Forschung in der Medienpädagogik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Horst Niesyto

    2008-01-01

    Rekonstruktion von Bildungsprozessen in Medienprojekten», der auf die Evaluation des Programms «Jugend und verantwortungsvolle Mediennutzung» (Landesstiftung Baden-Württemberg zurückgeht, stellt Barbara Stauber den qualitativen Teil der Evaluationsstudie vor. Im Mittelpunkt steht die Frage, inwieweit die jeweilige Methoden-Kombination für die Gender- Perspektive ertragreich war und inwieweit es gelang, Bildungsprozesse in den untersuchten medienpädagogischen Projekten unter der Perspektive von Gender-Dynamiken zu erfassen. Barbara Stauber arbeitet u. a. die Bedeutung von narrativen Interviews mit Jugendlichen für die Reflexion ihrer Medienpraxis heraus. Der Beitrag von Peter Holzwarth und Björn Maurer zu dem Thema «Erfahrungen an der Schnittstelle von Medienarbeit und Praxisforschung» reflektiert die Verbindung von praktischer Medienarbeit und Forschung am Beispiel des EU-Forschungsprojekts «Children in Communication About Migration» (CHICAM. Nach der Darstellung des Projektkontextes und des medienpädagogischen Konzepts werden die Aufgaben und Kompetenzen der medienpädagogischen sowie der wissenschaftlichen Begleitung dargestellt. Die Autoren verdeutlichen, dass es gerade bei Praxisforschungsprojekten wichtig ist, die verschiedenen Rollen klar zu definieren, damit die Forschung hinreichend Distanz zu den beobachteten Prozessen einnehmen und auch die Interaktionen zwischen medienpädagogischer und wissenschaftlicher Begleitung reflektieren kann. Auch der Beitrag von Stefan Welling bezieht sich auf ein medienpädagogisches Praxisforschungsprojekt, das in der Offenen Jugendarbeit angesiedelt war. Im Mittelpunkt seiner Fallstudien steht die Frage nach den Potenzialen einer milieusensitiven computerunterstützten Jugendarbeit. Stefan Welling rekonstruiert hierfür mittels der Methode der Gruppendiskussion – in Anlehnung an Bohnsack – medienpädagogische Orientierungsmuster bei JugendarbeiterInnen. Anhand von zwei ausgewählten Fallbeispielen werden verschiedene

  11. Editorial: Partizipationschancen im Kulturraum Internet nutzen und gestalten: Das Beispiel Web 2.0

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kerstin Mayrberger

    2011-10-01

    öffentlichkeit aufzubauen. Auch im formalem Bildungsbereich steckt das partizipative Lehren und Lernen unter adaptierten Bedingungen des Web 2.0 noch in den Anfängen. Zudem zeigen empirische Untersuchungen, dass Anwendungen des Web 2.0 wie Social Software gerade von der heranwachsenden Generation erst zögerlich und teilweise gar rückläufig für die Artikulation eigener Interessen eingesetzt werden (mpfs 2011, 2010; van Eimeren und Frees 2010. Die These von einer «Netzgeneration», die das Web 2.0 auf eine souveräne Art und Weise benutzt und die sich bietenden Partizipationschancen ausnutzt, um eigene Interessen zu artikulieren, liess sich bisher nicht bestätigen. Deshalb gilt es heute interdisziplinär zu untersuchen, welche Partizipationschancen das Internet zur Zeit tatsächlich eröffnet. Aus medienpädagogischer Sicht stellen sich besonders Fragen nach dem spezifischen Partizipationspotenzial des Internets für unterschiedliche Zielgruppen wie Kinder, Jugendliche, Erwachsene oder Senioren und in welchen informellen und formalen Bildungskontexten eine Beteiligung in welchem Masse ermöglicht wird bzw. ermöglicht werden kann. Dabei sind auch die Motive für die Nutzung, vor allem aber Nicht-Nutzung von eingeräumten Beteiligungsmöglichkeiten in bildungsbezogenen Kontexten von Interesse. Die vorliegende Ausgabe der Online-Zeitschrift «MedienPädagogik» trägt zur Diskussion dieser Fragen bei. Sieben Beiträge setzen sich aus spezifischen Perspektiven in Form empirischer Analysen und konzeptioneller Überlegungen mit den Partizipationschancen im Internet auseinander. Dabei lassen sich zwei vorherrschende Zugänge auf Partizipation im Netz ausmachen: Einerseits eine Perspektive im Feld der politischen Beteiligung und Bildung und andererseits eine Perspektive auf Lehren und Lernen im Web 2.0. Bei den ersten vier Beiträgen handelt es sich um Publikationen, die auf Vorträgen basieren, die im Rahmen des Symposiums «Partizipationschancen im Kulturraum Internet – am Beispiel des

  12. Editorial: Visuelle Methoden in der Forschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Horst Niesyto

    2005-06-01

    der Grounded Theory als auch im strukturgebenden Umgang mit der Software ATLAS.ti. An einem Fallbeispiel aus der Nachrichtensendung «Wochenspiegel» stellen die Autoren die einzelnen Schritte des Kodierprozesses sowie die Entwicklung von Netzwerken vor. Abschliessend werden Vor- und Nachteile diskutiert und ein Ausblick auf mögliche Einsatzfelder der Filmanalyse mit ATLAS.ti gegeben. Neben den genannten Beiträgen erreichten uns weitere Artikel, die zwar auf Visualität eingingen, jedoch aus unterschiedlichen Gründen nicht zu den Intentionen des «Call for Papers» passten. Insgesamt zeigte sich ein starkes Interesse am Thema «Visuelle Methoden in der Forschung». Erfreulich ist die zunehmende Öffnung für interdisziplinär angelegte Diskurse und Projekte. Visuelle Methoden werden in den letzten Jahren in wachsendem Umfang in unterschiedlichen Forschungskontexten angewendet. Auch wenn die methodologische Diskussion und der Austausch über forschungspraktische Erfahrungen beim Einsatz visueller Methoden – gerade im Bereich computergestützter Dokumentations- und Analyseverfahren – erst begonnen haben, so zeigen doch verschiedene Beiträge in dieser Ausgabe des Online-Magazins: die Erhebung und die Zusammenschau von verbalen und nicht-verbalen Daten ist notwendig, um umfassendere Zugänge zum Welterleben von Kindern und Jugendlichen zu bekommen. Literatur Ehrenspeck, Yvonne / Schäffer, Burkhard (Hrsg.: Foto- und Filmanalyse in der Erziehungswissenschaft. Opladen 2003. Mitchell, William: Picture Theory: Essays on Verbal and Visual Representation. University of Chicago Press 1994. Niesyto, Horst (Hrsg.: Selbstausdruck mit Medien: Eigenproduktionen mit Medien als Gegenstand der Kindheits- und Jugendforschung. München 2001.

  13. Editorial 01/2013 Normen und Normierungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Swertz

    2013-03-01

    konomisierungsschub in der Wissensgesellschaft zahlreiche Lebensreiche und -verläufe normativ mitbestimmt. Denn über Soziale Netzwerke bilden neuartige transnationale, sich globalisierende Gesellschaftsformationen sowie transgeografische Lebensräume und Kulturen umspannende Gemeinschaften aus. Mit elektronischen, digitalen und sozialen Medien entstehen daher in Prozessen der Bedeutungskonstitution soziale Räume des Alltags, welche maßgeblich die Wahrnehmung unserer Wirklichkeit(en prägen. Dieser Befund zeitigt nachhaltige und vielfältige Folgen und Konsequenzen für das Miteinander in der Gesellschaft, gerade auch in normativer und d. h. immer auch sozioethischer Hinsicht. Diese ethisch-normative Problematik der Medienethik einer sich (medial vernetzenden Gesellschaft wird eingehend beschrieben, da sich die medialen Grundprämissen von Gesellschaft und Wirtschaft, Kommunikation und Gemeinschaft wandeln und Verschiebungen in den normativen Annahmen, Überzeugungen und Sollenssätzen mit sich bringen. Eine pragmatisch – und d. i. praxeologisch – begründete Social-Network-Ethik die in weiten Bereichen der virtuellen und realen Communities praktiziert wird, wäre für die AutorInnen mithin auch normativ ein Programm.Daran anschließend führt Thomas Damberger den Begriff der Halbmedienkompetenz ein, um ihn – durchaus philosophisch – an den traditionellen Normen der (Halb-Bildung zu messen. Denn wenn nach Dieter Baacke die Medienkompetenz aus Medienkritik, Medienkunde, Mediennutzung und Mediengestaltung besteht, stellt sich die Frage, wo dabei die spezifisch kritische Dimension des Individuellen liegt. Gibt es parallel zu Adornos Begriff der Halbbildung also auch derartige Beschränkungen der Normen (in der Medienkompetenz? Damberger erläutert breit die Epistemologie des Willens von Arthur Schopenhauer und weist sie ob der Unveränderlichkeit von Wille und Charakter als wenig nützlich für PädagogInnen aus. Demgegenüber lassen sich Menschen im Rekurs auf Wilhelm von

  14. Editorial: Computerspiele und Videogames in formellen und informellen Bildungskontexten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Johannes Fromme

    2008-01-01

    Überlegung, dass Computerspiele die Spielenden generell mit Aufgaben und Herausforderungen konfrontieren, die nur im Rahmen von spielbezogenen Lernprozessen bewältigt werden können. Zudem unterstützen aktuelle Spiele die Spielenden in der Regel systematisch beim Erwerb der erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten, weisen also ein (zumindest implizites didaktisches Design auf. Wenn man in Rechnung stellt, dass Video- und Computerspiele für Kinder, Jugendliche und zunehmend auch Erwachsene trotz – oder gerade wegen – der hohen Anforderungen, die sie stellen, höchst faszinierend und motivierend sind, dann bietet es sich an, die Lehr-Lern-Designs digitaler Spiele genauer zu untersuchen, um ihre erfolgreichen Prinzipien auf Lernspiele zu übertragen. Der Beitrag konzentriert sich in diesem Kontext auf die Frage, welche Bedeutung zum einen Rahmengeschichten (Storytelling und zum anderen parasoziale Interaktionen zwischen Spielenden und virtuellen Spielfiguren für die Spielmotivation haben und welche Rolle ihre gezielte Verwendung beim Design von Lernspielen zur Steigerung oder Aufrechterhaltung der Lernmotivation spielen kann. Daraus werden Empfehlungen für die Gestaltung motivierender Lernspiele abgeleitet und abschliessend an Hand zweier Beispiele veranschaulicht. Johannes Fromme, Benjamin Jörissen und Alexander Unger plädieren dafür, die Bildungspotenziale von Computerspielen – und der neuen, computerbasierten Medien überhaupt – nicht nur in ihrer Verwendung bzw. Verwendbarkeit als didaktische und motivationssteigernde Hilfsmittel für die Vermittlung dieser oder jener Lehrinhalte zu sehen, sondern die Perspektive in verschiedenen Hinsichten zu erweitern. Eine prinzipielle Erweiterung bestehe darin, bei der Frage nach Bildungspotenzialen in der Tradition der humanistischen Bildungstheorie nicht primär den Wissenserwerb, sondern die Steigerung von Reflexivität im Selbst- und Weltverhältnis in den Blick zu nehmen und somit zu fragen, in welcher