WorldWideScience

Sample records for sproedbruchbewertung ferritischer staehle

  1. Wolfgang Staehle "The Thing" / Wolfgang Staehle ; interv. Tilman Baumgärtel

    Index Scriptorium Estoniae

    Staehle, Wolfgang

    2006-01-01

    1997. a. Berliinis tehtud intervjuu Stuttgardis 1950. a. sündinud ja New Yorgis elava kunstniku Wolfgang Staehle'ga, kes tööks elektroonilise kunsti kirjakastiga "The Thing" loobus videokunstniku karjäärist

  2. Nitrogen transport during plasma-enhanced case nitriding of stainless steels - the effects of the passivating oxide layer; Stickstofftransport waehrend der plasmagestuetzten Randaufstickung nichtrostender Staehle - der Einfluss der passivierenden Oxidschicht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Parascandola, S.; Kruse, O.; Richter, E. [Forschungszentrum Rossendorf e.V. (FZR), Dresden (Germany). Inst. fuer Ionenstrahlphysik und Materialforschung; Moeller, W.

    1998-12-31

    Plasma-enhanced case nitriding at moderate temperatures is a promising technique for surface treatment of components made of stainless steels. In-situ ERD permits time-resolved and depth-dependent elemental analysis during the case nitriding process. This offers possibilities for process characterisation which are only briefly discussed in the paper. The oxide layer at the surface of the steel is a barrier to nitrogen input. In order to achieve fast nitrogen diffusion into the material, the oxide layer has to be largely removed in the low-energy ion implantation process. The observed equilibrium between diffusion and re-absorption is in good agreement with calculated as well as empirical results. (orig./CB) [Deutsch] Die plasmagestuetzte Randaufstickung bei moderaten Temperaturen ist eine erfolgversprechende Technologie zur Oberflaechenveredelung von Bauteilen aus nichtrostendem Stahl. Die Analytik mit in-situ ERD erlaubt zeit- und tiefenaufgeloeste Elementanalyse waehrend des Aufstickungsprozesses. Dadurch ergeben sich Moeglichkeiten der Prozesscharakterisierung, die hier nur angedeutet werden konnten. Die Oxidschicht an der Oberflaeche der nichtrostenden Staehle stellt eine Barriere fuer den Stickstoffeintrag dar. Fuer schnelle Stickstoffdiffusion muss die Oxidschicht bei der Niederenergie-Ionenimplantation weitgehend abgebaut werden. Das beobachtete Gleichgewicht zwischen Zerstaeubung und Wiederbelegung stimmt gut mit Simulationsrechnungen bzw. empirischen Werten ueberein. (orig.)

  3. Stainless steels for seawater desalination plants; Nichtrostende Staehle fuer Meerwasserentsalzungsanlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Uhlig, G. [ThyssenKrupp Nirosta GmbH, Krefeld (Germany)

    2007-07-01

    Seawater desalination plants can be used to produce drinking water with low chloride concentrations. Stainless steels are an elementary component of the various process technologies in such plants. Due to growing demand for drinking water - especially in the Arabian states, but also in southern Europe - seawater desalination plants represent a very interesting area of application with increasing economic importance for stainless steels. (orig.)

  4. Investigations concerning the strain rate behaviour of modern sheet steels for autobody applications; Untersuchungen zur Ermittlung der Dehnratenabhaengigkeit von modernen Karosseriestaehlen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bleck, W.; Frehn, A.; Larour, P. [Institut fuer Eisenhuettenkunde, RWTH Aachen (Germany); Steinbeck, G. [Stahlinstitut VDEh, Duesseldorf (Germany)

    2004-08-01

    In a research project, which was commonly carried out by the steel and automotive industry, the determination of dynamic properties and thus a description of the material behaviour at high speed testing were performed. For this, 20 sheet steels have been investigated in dynamic tensile tests at different testing temperatures (-40, 23 and 100 C) and different strain rates (1, 20, 250 and 500 s-1). Besides the starting materials, selected steels with a defined predeformation and heat treatment were tested. The results indicated that different steel groups exist which show a varying temperature and strain rate dependence. Low alloyed ferritic steels revealed a strongly reduced strain hardening potential at low temperatures and high strain rates. On the other hand multiphase steels did not show this behaviour. Still using this parameter combination, considerably higher strain hardening values could be obtained. These investigations showed how important reliable data for FEM-crash simulation seem to be. For this, it is essential to determine these data in the relevant temperature and strain rate range to avoid misinterpretations concerning the material behaviour on the basis of the data from the quasistatic tensile test. (Abstract Copyright [2004], Wiley Periodicals, Inc.) [German] In einem Projekt, das gemeinsam von der Automobil- und Stahlindustrie durchgefuehrt wurde, stand u. a. die Ermittlung der dynamischen Eigenschaften von Karosseriestaehlen im Mittelpunkt. Hierfuer wurden 20 Staehle fuer Feinblech in dynamischen Zugversuchen bei unterschiedlichen Temperaturen (-40, 23 und 100 C) und Dehnraten (1, 20, 250 und 500 s-1) im Anlieferungszustand und zusaetzlich in verschiedenen Vorverformungs- und Waermebehandlungszustaenden untersucht. Es zeigte sich eine unterschiedlich stark ausgepraegte Temperatur- und Dehnratenabhaengigkeit fuer einzelne Stahlgruppen. Niedrig legierte ferritische Staehle offenbarten bei niedrigen Prueftemperaturen in Kombination mit hohen

  5. Material properties by continuous elastic straining; Werkstoffverhalten unter zuegiger elastischer Beanspruchung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Evertz, T. [Salzgitter Flachstahl GmbH, Salzgitter (Germany); Sonne, H.M. [ThyssenKrupp Stahl AG, Duisburg (Germany); Steinbeck, G. [Stahlinstitut VDEh, Duesseldorf (Germany); Engl, B. [MgF Magnesium Flachprodukte GmbH, Freiberg (Germany)

    2004-08-01

    Within the scope of a common research project of the steel and automotive industry, 20 sheet steels have been investigated to obtain input data for FE-analysis. In detail, characteristical elastic, plastic and fatique values were determined by several testing institutes for a period of 3 years. Knowledge of dependency of Young's modulus from temperature and orientation is important for spring back at the press shop and stiffness of parts for automotive. Young's modulus was determined by tensile tests in delivered state, after prestraining, heat treatment at room temperature and -40 C and 100 C. Young's modulus is dependent from the orientation to rolling direction and can be classified in groups. Young's modulus of ferritic steels is decreased about 10 % by prestraining of 2 % but recovered after annealing at 170 C. Temperature dependency well known from non destructive tests are confirmed. (Abstract Copyright [2004], Wiley Periodicals, Inc.) [German] Im Rahmen eines gemeinschaftlichen Projektes der Stahl- und Automobilindustrie wurden an insgesamt 20 Staehlen fuer Feinblech Kennwerte fuer die FE-Simulation ermittelt. Im Einzelnen handelte es sich um elastische, plastische und zyklische Kennwerte, die ueber einen Zeitraum von 3 Jahren von unterschiedlichen Pruefstellen erarbeitet wurden. Die Bedeutung des temperatur- und richtungsabhaengigen E-Moduls fuer den Automobilbau ist in der Rueckfederung beim Pressen von Blechen und der Steifigkeit von Automobilteilen begruendet. Der E-Modul wurde mit dem Zugversuch fuer den Anlieferungszustand, nach Vorverformung und teilweise nach Waermebehandlung bei Raumtemperatur sowie bei -40 C und 100 C ermittelt. Der E-Modul ist aufgrund der Walzbedingungen richtungsabhaengig und kann in Gruppen zusammengefasst werden. Bereits eine Vorverformung von 2 % verursacht fuer ferritische Staehle eine Verringerung des E-Moduls um ca. 10 %. Nach einer Waermebehandlung bei 170 C erholt sich der E-Modul weitgehend. Die aus

  6. Corrosion processes and coalification of ferrtic-martensitic steels in H{sub 2}O-CO{sub 2} atmospheres; Korrosionsprozesse und Aufkohlung von ferritisch-martensitischen Staehlen in H{sub 2}O-CO{sub 2} Atmosphaeren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Huenert, Daniela

    2010-09-20

    The dissertation desribes the corrosion of steels with chromium concentrations of 1-12 percent in H{sub 2}O-CO{sub 2} atmospheres at variable pressure in the temperature range of 500-650 C and shows the corresponding degree of coalification. The investigations were carried out in a specially constructed corrosion unit which enables simulations of the power plant conditions temperature, pressure, gas composition, and gas flow rate. Above 575 C, the experimentally measured corrosion rates decrease, similar to those in hydrogen. Below 575 C, higher corrosion rates are observed in H{sub 2}O-CO{sub 2} atmospheres than in hydrogen, which is assumed to be the result of chromium fixation by the carbon formed in the corrosion process and of the existence of wuestite below this temperature. Below 600 C, temperature and pressure act independently of each other. Investigations between 600 and 625 C showed that pressure and temperature are not independent parameters with regard to oxide layer growth. The combined effect of these parameters results in higher corrosion rates and coalification depths. The dissertation describes this higher corrosion rate and coalification depth by an enhanced transport model. (orig.) [German] In der vorliegenden Arbeit wurde das Korrosionsverhalten an Stahlqualitaeten mit Chromgehalten zwischen 1 und 12 % in H{sub 2}O-CO-2-Atmosphaeren bei unterschiedlichem Druck im Temperaturbereich von 500 bis 650 C dargestellt und die parallel erfolgende Aufkohlung gezeigt. Fuer die Untersuchungen wurde eine Korrosionsanlage aufgebaut, welche die Simulation der Kraftwerksbedingungen Temperatur, Druck und Gaszusammensetzung und -geschwindigkeit erlaubt. Die experimentell bestimmten Korrosionsraten sind oberhalb von 575 C vergleichbar mit denen in Wasserdampf. Unterhalb von 575 C werden hoehere Korrosionsraten in H2O-CO2- Atmosphaeren beobachtet als in Wasserdampf, was als Folge der Fixierung des Chroms durch den waehrend des Korrosionsprozesses gebildeten Kohlenstoff und der Existenz von Wuestit unterhalb dessen Existenzbereichs gesehen wird. Unterhalb von 600 C wirken Temperatur und Druck unabhaengig voneinander. Die Untersuchung zwischen 600 und 625 C zeigen, dass Druck und Temperatur keine unabhaengigen Parameter bezogen auf das Oxidschichtwachstum sind. In Kombination bewirken diese Parameter eine erhoehte Korrosionsrate und Aufkohlungstiefe. In der vorliegenden Arbeit ist diese erhoehte Korrosionsrate und Aufkohlungstiefe durch ein erweitertes Transportmodell beschrieben worden. (orig.)

  7. Results of VGB research work with respect to operation of BWR pipes made of austenitic SS; Ergebnisse des VGB-Forschungsvorhabens zur Absicherung des Betriebsverhaltens austenitischer Staehle in SWR-Rohrleitungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kilian, R. [Siemens AG Energieerzeugung KWU, Erlangen (Germany); Bruemmer, G. [Hamburgische Electricitaets-Werke AG, Hamburg (Germany)

    1998-11-01

    The VGB research project was to examine and characterize various, operation-induced impacts on the crack formation in stabilized austenitic steels, caused by intercrystalline stress corrosion cracking as a result of sensitization after chromium depletion at the grain boundaries. The results of this project as well as available operating experience show that the measures taken so far for the future operation of the German BWR plants, for avoiding in these plants intercrystalline stress corrosion cracking, correspond to the state of the art and achieve the wanted purpose. These measures are: use of optimized material W-No. 1.4550 with reduced carbon contents; use of optimized welding techniques for reducing the heat input and the welding shrinkage (cold deformation.); optimized preparation of welding work in order to avoid shape defects during welding (eg. edge misalignment, defective mash welds); reduction of tensile stresses occurring during welding; compliance with the recent VGB water chemistry code. (orig./CB) [Deutsch] Das VGB-Forschungsvorhaben sollte verschieden gelagerte Einfluesse auf die Rissbildung im Betrieb von stabilisierten austenitischen Staehlen, verursacht durch interkristalline Spannungsrisskorrosion infolge Sensbilisierung durch Chromverarmung an den Korngrenzen, systematisch erfassen. Aus den Forschungsergebnissen dieses VGB-Programms sowie den bisher vorliegenden Betriebserfahrungen ist festzuhalten, dass die bisher durchgefuehrten Massnahmen fuer den zukuenftigen Betrieb der deutschen SWR-Anlagen zur Vermeidung von interkristalliner Spannungsrisskorrosion zielgerichtet waren und dem heutigen Wissensstand entsprechen. Diese Massnahmen sind: 1. Einsatz von optimiertem Werkstoff W.-Nr. 1.4550 mit abgesenktem Kohlenstoffgehalt; 2. Einsatz von optimierten Schweissverfahren zur Verminderung der Waermeeinbringung und zur Verringerung des Schweissschrumpfes (Kaltverformung.); 3. Durchfuehrung einer optimierten Schweissnahtvorbereitung zur Vermeidung von Formfehlern beim Schweissen (z.B. Kantenversatz, Quetschfalten); 4. Reduzierung der Zugeigenspannungen beim Schweissen; 5. Einhaltung der neuen VGB-Wasserchemie-Richtlinien. (orig./MM)

  8. Investigations on avoidance of hot cracks during laser welding of austenitic Cr-Ni steels and nickel-based alloys using temperature field tailoring. Final report; Untersuchungen zur Vermeidung von Heissrissen beim Laserstrahlschweissen von austenitischen Cr-Ni-Staehlen und Nickelbasislegierungen mittels Temperaturfeld-Tailoring. Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2013-08-08

    The aim of the project was to transfer the developed method of laser beam welding of heat treated machining steels of temperature field tailoring on hot crack endangered austenitic Cr-Ni steels and nickel-based alloys. With this method, transient thermal stresses adjacent to the weld are produced by an travelling induction heating so that the hot cracking is prevented during welding. As test materials the austenitic Cr-Ni steel with sulfur additive 1.4305, the Cr-Ni steels 1.4404 and 1.4435 and the nickel-based alloy Udimet 720 were selected. As a result of the research it was shown that a hot crack-free laser welding in the investigated materials using at least three different welding and material-technical approaches is possible. [German] Das Ziel des Forschungsvorhabens bestand darin, das fuer das Laserstrahlschweissen verguetbarer Automatenstaehle entwickelte Verfahren des Temperaturfeld-Tailorings auf heissrissgefaehrdete austenitische Cr-Ni-Staehle und Nickelbasislegierungen zu uebertragen. Mit diesem Verfahren werden waehrend des Schweissens transiente thermische Spannungen neben der Schweissnaht durch eine mitlaufende induktive Erwaermung so erzeugt, dass die Heissrissbildung verhindert wird. Als Versuchswerkstoffe wurden der austenitische Cr-Ni-Stahl mit Schwefelzusatz 1.4305, die Cr-Ni-Staehle 1.4404 und 1.4435 sowie die Nickelbasislegierung Udimet 720 ausgewaehlt. Im Ergebnis des Forschungsvorhabens konnte gezeigt werden, dass ein heissrissfreies Laserstrahlschweissen bei den untersuchten Werkstoffen unter Nutzung von mindestens drei verschiedenen schweiss- und werkstofftechnischen Ansaetzen moeglich ist: Erstens koennen mit einem Temperaturfeld-Tailoring bei im Stumpfstoss zu verschweissenden Blechen aus austenitischen Staehlen bis mindestens 6 mm Dicke senkrecht zur Naht und parallel zur Blechoberflaeche wirkende transiente Druckspannungen erzeugt werden, die der Bildung von Mittelrippenrissen oder dazu parallel liegenden Heissrissen entgegenwirken

  9. Evaluation of ITER design criteria applied to RAFM steels. Final report tasks - TW2-TTMS-005b, D2 and TW5-TTMS-005, D8

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sunyk, R.; Aktaa, J.

    2006-08-15

    anwenderdefiniertesMaterial (UMAT) in ABAQUS implementiert wurde. Die Materialparameter fuer beide Modelle wurden aufgrund von Experimentaldaten aus den isothermischen zyklischen Zugversuchen angefittet, die bei verschiedenen Temperaturen am Forschungszentrum Karlsruhe GmbH (FZK) an EUROFER 97 durchgefuehrt wurden. Es ist allgemein bekannt, dass der Stahl EUROFER 97 ein wichtiges Material fuer die erste Wand der zukuenftigen Fusionsreaktoren konzipiert wurde. Dieses Material gehoert zu den so genannten niedrigaktivierenden ferritisch-martensitischen Staehlen (RAFM), die im Gegensatz zu den austenitischen Staehlen eine zyklische Entfestigung aufweisen. Weiterhin ist diese Arbeit schwerpunktmaessig auf den Einsatz von einigen existierenden Designregeln fokussiert, die urspruenglich fuer austenitische Staehle formuliert wurden. Die ausgewaehlten Regeln sollen dabei evaluiert werden, indem ihre Aussagen mit den Ergebnissen der zyklischen Simulation unter Verwendung der o.g. Materialmodelle verglichen werden. Nebenbei sind auch einige wichtige zulaessige Spannungsintensitaeten unter Beruecksichtigung der zyklischen Entfestigung von RAFM hergeleitet worden. Ein Mock-Up-Experiment soll fuer die Zwecke der Verifizierung der verwendeten Materialmodelle sowie der Bewertung der Tauglichkeit der vorgeschlagenen TBM-Designs dienen. Neue Ueberlegungen bezueglich eines solchen Mock-Up-Experiments sind auch in dieser Arbeit dargestellt.

  10. Environment-Induced Cracking of Metals, Proceedings of the International Conference (1st), Held in Kohler, Wisconsin on October 2-7, 1988

    Science.gov (United States)

    1990-01-01

    Therefore, I must regretfully conclude lnvetigacruines Cientificas y Tecnicas, Argentna, arid by the Pru that whatevet success yuu have had An making...Atomistics of Fracture, ed. 255. R.M. Latanision, J.R. Pickens (New York, NY: Plenum Press, 30, R.W. Staehle, J.J. Royuela, Revista Met. July.August (1971

  11. 21. Lecture meeting, ''Long-term performance of heat-resistant steels and high-temperature materials''. Thermal stresses

    International Nuclear Information System (INIS)

    1999-01-01

    The proceedings contains 15 papers presented at the lecture meeting of Arbeitsgemeinschaft fuer warmfeste Staehle and Arbeitsgemeinschaft fuer Hochtemperaturwerkstoffe, held on 27 November 1998 in Duesseldorf/Germany. Ten of the papers have been selected for subject analysis and indexing, and for separate rerieval from the ENERGY database. (orig./CB) [de

  12. Determination of input data for numerical design of sheet steels - report on a common research project of the steel and automotive industry; Ermittlung von Berechnungskennwerten an Karosseriewerkstoffen - Bericht ueber ein gemeinschaftsprojekt der Stahl- und Automobilindustrie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bleck, W.; Frehn, A. [Institut fuer Eisenhuettenkunde, RWTH Aachen (Germany); Engl, B. [ThyssenKrupp Stahl AG, Dortmund (Germany); Nicklas, D. [Saint-Gobain Sekurit Deutschland GmbH and Co KG, Aachen (Germany); Steinbeck, G. [Stahlinstitut VDEh, Duesseldorf (Germany)

    2004-08-01

    handelte es sich um elastische, plastische und zyklische Kennwerte, die ueber einen Zeitraum von 3 Jahren von unterschiedlichen Pruefstellen erarbeitet wurden. Die untersuchten Staehle unterschieden sich hinsichtlich ihrer Ausgangsgefuege und Werkstoffkonzepte, wobei neben verschiedenen einphasigen ferritischen Stahlsorten auch Mehrphasen-Staehle wie Dualphasen-, Complexphasen- und TRIP-Staehle sowie 2 austenitische nicht rostende Staehle zum Einsatz kamen. Die Staehle wurden sowohl im Ausgangszustand als auch in definierten Vorverformungs- und Waermebehandlungszustaenden untersucht. Die Vorgaben fuer die Herstellung dieser Zustaende und fuer die anschliessende Pruefung wurden von den Projektpartnern in der sogenannten ''Pruef- und Dokumentationsrichtlinie'' festgelegt, mit deren Hilfe eine standardisierte Kennwertermittlung und Datenaufbereitung fuer eine von der Automobilindustrie realisierte Werkstoffdatenbank moeglich wurde. Den elastischen, plastischen und zyklischen Pruefungen wurde eine Eingangspruefung vorgeschaltet, in der die Staehle hinsichtlich ihrer Gefuegeausbildung, Oberflaeche, chemischen Zusammensetzung und mechanischen Eigenschaften im quasistatischen Zugversuch vollstaendig charakterisiert wurden. Die Ergebnisse der einzelnen Pruefbereiche (plastisch, elastisch, zyklisch) werden in separaten Veroeffentlichungen ausfuehrlich vorgestellt. Es hat sich gezeigt, dass Werkstoffgruppen mit nahezu gleicher Verfestigungscharakteristik existieren, so dass eine rechnerische Vorhersage von Kennwerten und Fliesskurven artverwandter Staehle moeglich erscheint. Diese Thematik wird in einem am 01. Januar 2003 angelaufenen Nachfolgeprojekt im Mittelpunkt der Untersuchungen stehen. (Abstract Copyright [2004], Wiley Periodicals, Inc.)

  13. Igal pool ja mitte kuskil / Piibe Piirma

    Index Scriptorium Estoniae

    Piirma, Piibe

    2006-01-01

    Võrgu- ehk netikunsti ajaloost ja arengust. Korea kunstniku Nam June Paiki, Vene kunstnike Aleksei Shulgini ja Olja Ljalina, hollandi fotograafi Joan Heemskerk'i, belgia kunstniku Dirk Paesmans'i, sloveeni kunstnike Vuk Cosic'i ja Marko Pelijhan'i, kanada kunstniku Robert Adrian X-i, saksa kunstnike Wolfgang Staehle, Rena Tangens'i ja Cornelia Sollfranki tegevusest. Šveitsi kunstirühmituse "Etoy" performance'ist "Toywar". Lühidalt eesti võrgukunstist, Mare Tralla ja Tiia Johannsoni tegevusest. Repliigid Heie Treierilt ja Raivo Kelomehelt

  14. Combined thermochemical treatment and electron beam treatment of weld edges. Final report; Kombination einer thermochemischen Behandlung mit einer Elektronenstrahl-Randschichtbehandlung. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zenker, R. [Ratoma Consulting-Engineering GmbH-ETC, Chemnitz (Germany); Spies, H.J. [Technische Univ. Bergakademie Freiberg (Germany). Inst. fuer Werkstofftechnik; Finkbeiner, S. [Arburg Maschinenfabrik Hehl und Soehne GmbH und Co. KG, Lossburg (Germany)

    1996-01-01

    A process for generating weld edges of high abrasive strength was developed. It is a combination of two processes: Nitration - electron beam hardening and boration - electron beam hardening. Experiments were made on the steels X155CrVMo12 1 (1 2379) and X220CrVMo13 4 (1 2380). Further experiments were made on steel 39 CrMoV13 9 (1.8523) as reference steel. (orig./MM) [Deutsch] Das Ziel des Vorhabens bestand in der Erzeugung von Randschichten hoher Verschleissbestaendigkeit durch die Verfahrenskombinationen Nitrieren - Elektronenstrahlhaerten (N+ESH) und Borieren - Elektronenstrahlhaerten (B+ESH). Fuer die Versuche wurden die Staehle X155CrVMo12 1 (1.2379) und X220CrVMo13 4 (1.2380) ausgewaehlt. Untersuchungen an dem Stahl 39CrMoV13 9 (1.8523) dienten Vergleichszwecken. (orig./MM)

  15. Experimental and numerical analysis of the static and dynamic crack growth resistance behaviour of structural steels in the temperature range from 20 C to 350 C; Experimentelle und numerische Untersuchungen des statischen und dynamischen Risswiderstandsverhaltens verschiedener hoeherfester Baustaehle im Temperaturbereich von 20 C bis 350 C

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Aurich, D.; Gerwien, P.; Huenecke, J.; Klingbeil, D.; Krafka, H.; Kuenecke, G.; Ohm, K.; Veith, H.; Wossidlo, P. [Bundesanstalt fuer Materialforschung und -pruefung (BAM), Berlin (Germany); Haecker, R.; 1

    1998-11-01

    The crack growth resistance behaviour of the steels StE 460 and 22NiMoCr3-7 was determined in the temperature range from 23 C to 350 C by means of C(T), M(T), and ISO-V specimens tested under quasistatic and dynamic loads. The Russian steel 15Ch2NMFA-A was tested at room temperature and 50 C. In the steels StE 460 and 22 NiMoCr3-7, the minimum crack growth resistance is observed at about 250 C, with measured values always being higher for the latter steel type. The crack growth resistance behaviour of the tested materials correlates with the behaviour of flow curve, yield strength, and notch impact toughness as a function of temperature. Impact tests of ISO-V specimens give higher crack resistance values than quasistatic load tests, and the temperature dependence is significantly lower than those of specimens tested under static loads. A metallurgical analysis of the materials shows the causes of the dissimilar behaviour. The stretching zones determined for the C(T) specimen correspond to the toughness of the steels examined, and they are not much influenced by the temperature. The numerical analysis using damaging models for simulation of ductile crack growth is reported for all specimen types and two different temperatures each. (orig./CB) [Deutsch] Mit C(T)-, M(T)- sowie quasistatisch und dynamisch geprueften ISO-V-Proben wurde das Risswiderstandsverhalten fuer die Staehle StE 460 und 22NiMoCr3-7 im Temperaturbereich von 23 C bis 350 C ermittelt, waehrend der russische Stahl 15Ch2NMFA-A fuer Raumtemperatur und fuer 50 C untersucht wurde. Das Minimum der Risszaehigkeit stellt sich bei StE 460 und 22 NiMoCr3-7 um etwa 250 C ein, wobei die Werte fuer den 22NiMoCr3-7 bei allen Temperaturen wesentlich hoeher liegen als beim StE 460. Dabei korreliert das Risswiderstandsverhalten der untersuchten Werkstoffe mit dem Verhalten von Fliesskurven, Streckgrenzen und Kerbschlagzaehigkeiten in Abhaengigkeit von der Temperatur. Schlagartig beanspruchte ISO-V-Proben liefern

  16. Formation of vanadium carbide precipitations at the surface of alloys: Thermodynamics and kinetics aspects; Bildung von Vanadiumcarbid-Ausscheidungen auf Legierungsoberflaechen: Thermodynamische und kinetische Aspekte

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schneider, A.; Uebing, C. [Max-Planck-Institut fuer Eisenforschung GmbH, Duesseldorf (Germany)

    1998-12-31

    The paper describes the formation of vanadium carbides on the surface layers of Fe-3%V-C(100) alloys. The phase diagram calculated for this alloyed material using the ThermoCalc program package reveals a co-existence of ferritic matrix and V{sub 3}C{sub 2} at temperatures of T{<=}650 C. This carbide is instable at elevated temperatures, leading to co-existence of ferrite and the cubic VC{sub 1-x}. Experimental analyses revealed the formation of a 2D VC compound in the top layers of the surface of Fe-3%V-C(100) alloys, induced by equilibrium segregation. The paper explains the usefulness of thermodynamic and kinetic calculations for interpretation of precipitation phenomena in steels. Mathematically derived and experimental results of analyses for the case of non-equilibrium segregation showed excellent agreement in the determination of carbide thickness (nanometer scale) and time dependence of segregation under fast cooling conditions. (orig./CB) [Deutsch] In der vorliegenden Arbeit wurde die Bildung von Vanadiumcarbiden auf Fe-3%V-C(100)-Legierungsoberflaechen beschrieben. Das anhand des ThermoCalc-Programmpakets fuer diese Legierungszusammensetzung berechnete Phasendiagramm zeigt bei niedrigen Temperaturen T{<=}650 C die Koexistenz von ferritischer Matrix und V{sub 3}C{sub 2}. Bei hoeheren Temperaturen ist dieses Carbid instabil und es liegt Koexistenz von Ferrit und dem kubischen VC{sub 1-x} vor. Die experimentellen Untersuchungen zeigen die Ausbildung einer zweidimensionalen VC-Oberflaechenverbindung auf Fe-3%V-C(100)-Legierungsoberflaechen durch Gleichgewichtssegregation. Diese Arbeit zeigt, dass thermodynamische und kinetische Rechnungen bei der Deutung von Ausscheidungsphaenomenen in Staehlen sinnvoll eingesetzt werden koennen. Bei der Nichtgleichgewichtssegregation wurde bezueglich Carbiddicke (im Nanometerbereich) und Zeitabhaengigkeit der Ausscheidung bei schneller Abkuehlung eine hervorragende Uebereinstimmung zwischen Simulation und Experiment gefunden

  17. Investigation of corrosion and wear mechanisms in hard material-reinforced duplex steel coatings; Untersuchungen zum Korrosions- und Verschleissverhalten von hartstoffverstaerkten `Duplex`-Schutzschichten. Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bouaifi, B. [Technische Univ. Clausthal, Clausthal-Zellerfeld (Germany). Inst. fuer Schweisstechnik und Trennende Fertigungsverfahren; Goellner, J. [Technische Univ. Magdeburg (Germany). Inst. fuer Werkstofftechnik und Werkstoffpruefung

    1998-09-30

    werden konnten. Mikrostrukturuntersuchungen zeigten, dass sich durch die Einlagerung von Hartstoffen nicht mehr das typische ferritisch-austenitische Gefuege von Duplexstahl einstellt. Durch Aufloesung und Diffusion reichert sich das Matrixgefuege mit Kohlenstoff und je nach Karbid mit Chrom bzw. Wolfram an, was zu einer Erhoehung der austenitischen Gefuegebestandteile fuehrt. Das Verschleissverhalten der Auftragschweissungen ist sehr gut. Der Abtrag verringert sich unabhaengig von der Karbidart um den Faktor 6. Die Reibflaechen zeigen keine Ausloesungen oder Rissbildung. Das Korrosionsverhalten in Schwefelsaeure ist ebenfalls gut. Die Schweissungen zeigen das typische Verhalten eines passiven Werkstoffes. Die Bestaendigkeit sinkt etwas nach Verschleissbeanspruchung. In kuenstlichem Meerwasser ist eine gute Differenzierung einzelner Proben moeglich. Kleine Kornfraktionen und Vorwaermtemperaturen von 100 C wirken sich positiv auf die Korrosionsbestaendigkeit aus. Anwendungsmoeglichkeiten ergeben sich bei der Beschichtung von Prallblechen in REA-Becken, Rohrleitungen, Pumpenteilen, Flanschen oder Stutzen, aber auch generell fuer die Regeneration korrosiv/abrasiv beanspruchter Anlagenkomponenten. (orig.)

  18. Processing and physical utilisation of waste materials relevant to iron and steel manufacture; Aufarbeitung und stoffliche Nutzung eisen- und stahlrelevanter Abfallstoffe

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Harp, G.; Schmidt, B.; Sucker, D. [Betriebsforschungsinstitut VDEh-Institut fuer Angewandte Forschung GmbH, Duesseldorf (Germany)

    1998-09-01

    und Wiedernutzbarmachung von Schleifschlaemmen, die insbesondere bei der Weiterverarbeitung hochwertiger Staehle anfallen, haben wir ein Konzept entwickelt und in orientierenden Betriebsversuchen ueberprueft. (orig.)

  19. A Fractionated Space Weather Base at L5 using CubeSats and Solar Sails

    Science.gov (United States)

    Liewer, Paulett C.; Klesh, A.; Lo, M.; Murphy, N.; Staehle, R. L.; Vourlidas, A.; Cutler, J. W.; Lightsey, G.

    2013-07-01

    The Sun-Earth L5 Lagrange point is an ideal location for an operational space weather mission to provide early warning of Earth-directed solar storms (CMEs, shocks and associated solar energetic particles) so the effects on power grids, spacecraft and communications systems can be mitigated. Such missions have been proposed using conventional spacecraft and chemical propulsion at costs of hundreds of millions of dollars. Here we describe a mission that can accomplish the goals at a much lower cost by dividing the payload among a cluster of interplanetary CubeSats that reach orbits around L5 using solar sails. The ascendancy of CubeSats has brought renewed interest in solar sail propulsion because sail area scales directly with spacecraft mass. The concept presented here draws heavily on a NIAC study (Staehle et al., AIAA, 2012) that developed a 6U CubeSat architecture for interplanetary missions. This study allocated 2U for a solar sail; the sail system was based on the Planetary Society’s LightSail-1TM architecture. At a recent workshop on small satellites, hosted by the Keck Institute for Space Studies, a concept was developed for a fractionated Space Weather Base (SWB) at L5. In this concept, a loose formation of CubeSats, each ~6U in size and each carrying a portion of the science payload, can accomplish, at a much reduced cost, many of the goals of a conventional single-spacecraft L5 mission, as described in the 2013 NRC Solar and Space Physics Decadal report. Each of the small ~6U interplanetary CubeSats reaches an orbit around L5 using its own solar sail of approximately 64 m2 which fits in ~2U. Key to the mission is that only one of the CubeSats carries a high-gain antenna and other hardware necessary for sending high-rate science data to Earth. The other CubeSats, in addition to carrying one or two science instruments, carry a much smaller communication system to send the science data to the communication hub and low-rate engineering data to Earth. The

  20. Long-term creep properties, including irradiation effects, of DIN 1.4948 steel from SNR-300 primary components

    International Nuclear Information System (INIS)

    Schaaf, B. van der

    1986-01-01

    Since 1968, the ''Arbeitsgemeinschaft warmfeste Staehle in VDEH'', sponsored by KfK/PSB, performs creep tests on austenitic stainless steel DIN 1.4948. Wrought materials both in the solution-annealed condition and in weldments are investigated. The DIN 1.4948 steel was finally chosen for the permanent primary structures of the SNR-300, such as the reactor vessel, the grid plate and the primary piping. The chemical specification of DIN 1.4948 steel has been narrowed for application in the SNR-300. The long-term programme at KfK on SNR-300 heats has reached times to rupture of up to 90,000 h for parent metal. At 823 K, the operating temperature of the SNR-300, the mean creep rupture strengths of standard DIN 1.4948 and SNR-300-grade DIN 1.4948 are equal, but the scatter of data for standard DIN 1.4948 parent metal is twice as large as that for SNR-300-grade parent metal. The strength of SNR-300 weldments falls within the scatter band for parent metal. At times to rupture of more than 10 4 h, all parent metals have ductilities of between 10% and 20%, whereas the welded joints show ductilities below 1%. The neutron irradiation effects on SNR-300-grade DIN 1.4948 heats and weldments have been studied with times to rupture of up to 10,000 h in the range from 723 K to 923 K. After irradiation the creep strength is reduced to values below the minimum stress rupture values according to the ASME B + PV Code. The ductility values of parent metal after irradiation are in the range of 4% to 10%. The ductility of welded joints is sometimes below 1%. With increasing Larson-Miller parameter the reduction in creep strength decreases. Therefore, long-term post-irradiation creep tests have been started at KfK and ECN in order to verify experimentally the creep strength reduction factor due to irradiation, for times to rupture of between 10 4 and 5x10 4 h. (author)

  1. Metallurgical aspects of welding. Ferrous and nonferrous materials. 4. new rev. ed.; Die Metallurgie des Schweissens. Eisenwerkstoffe - nichteisenmetallische Werkstoffe

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schulze, Guenter

    2010-07-01

    This is the fourth edition of the standard work on welding metallurgy. The various problems of ferrous and nonferrous materials in the welding process are presented in great detail. In order to prevent corrosion of welded constructions, metallurgical properties and problems of all important technical materials are discussed, i.e. alloyed and unalloyed steels, cast iron materials, and the most relevant nonferrous materials. At the end of each chapter, the interested reader will find exercises for self-studies. Some of these can be solved using the material presented in the book while others are intended for deepening and further training. Easy examples (with solutions) are found all over the book; they are helpful because they provide information on underlying mechanisms and interdependences that are not obvious at first glance. The information was adapted to new EURO standards and international standards (up to March 2009) as far as these are relevant to Germany. New information is provided, e.g., on new steel standards (constructional steels according to DIN EN 10025), heat-treatable steels according to DIN EN 10025-6 and DIN EN 10083, high-alloy steels according to DIN EN 10088, and filler materials for steel welding according to DIN EN ISO 2560. The systematics of the ''law of cohabitation'' was applied to welding engineering for the first time here. (orig.) [German] Das in vierter Auflage erscheinende Buch widmet sich der Schweissmetallurgie mit ihren Besonderheiten. Die vielfaeltigen Probleme der Eisenwerkstoffe und der nichteisenmetallischen Werkstoffe bei ihrer schweisstechnischen Verarbeitung werden ausfuehrlich dargestellt. Um Korrosionsschaeden an geschweissten Konstruktionen vorzubeugen, wird die Metallurgie aller technisch bedeutsamen Werkstoffe, wie unlegierte und legierte Staehle, Eisen-Gusswerkstoffe, die wichtigsten NE-Metalle, ausfuehrlich besprochen. An den Kapitelenden findet der interessierte Leser Aufgaben, von denen ein

  2. Hydrogen embrittlement and hydrogen induced stress corrosion cracking of high alloyed austenitic materials; Wasserstoffversproedung und wasserstoffinduzierte Spannungsrisskorrosion hochlegierter austenitischer Werkstoffe

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mummert, K.; Uhlemann, M.; Engelmann, H.J. [Institut fuer Festkoerper- und Werkstofforschung Dresden e.V. (Germany)

    1998-11-01

    zunehmendem Ni-Gehalt der Legierung zu und fuehrt zu eindeutiger Abnahme der Duktilitaet in der Ni-Basislegierung. Obwohl es im Falle der Spannungsrisskorrosion eine lokale Wasserstoffquelle im Werkstoff durch den kathodischen Teilprozess der Korrosion gibt, wird Risswachstum nur beobachtet, wenn die Wasserstoffkonzentration in einer kleinen `Prozesszone` vor der Rissspitze einen auf den Spannungszustand bezogenen kritischen Wert erreicht. Mit zunehmendem Ni-Gehalt der Legierung nimmt die Wahrscheinlichkeit hierfuer infolge zunehmender Diffusionsgeschwindigkeit des Wasserstoffs im austenitischen Gitter ab. Demzufolge zeigen insbesondere austenitische Staehle mit geringem Ni-Gehalt Empfindlichkeit gegen transkristalline SpRK. In diesem Falle ist das mikrostrukturelle Verformungsverhalten an der Rissspitze auch durch analoge Prozesse bestimmt, wie es an wasserstoffbeladenen Proben beobachtet wird. (orig.)

  3. Transformation behaviour and residual stresses in welding of new LTT filler materials; Umwandlungsverhalten und Eigenspannungen beim Schweissen neuartiger LTT-Zusatzwerkstoffe

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kromm, Arne

    2011-07-06

    is seen to occur. This is observed for the considered alloys to be particularly pronounced in transverse direction of the weld. By contrast, the residual stress level in longitudinal weld direction is nearly independent of the shrinkage conditions. With the help of residual stress depth gradients it could be established that the additional shrinkage restraint manifests itself in a parallel shift of the residual stress level in the weld metal. Application of energy-dispersive diffraction methods additionally allowed it for the first time to determine residual stresses in the austenitic phase of the LTT alloy which is present parallel to martensite. Results gained under laboratory conditions mostly need to be verified under real fabrication conditions. For this purpose, a component weld test was performed in a special large-scale testing facility. Under structural shrinkage restraint, the load relieving effect of a specific LTT welding filler material could be proven by means of a pronounced stress reduction duringwelding. Overall, evidence was furnished that the concept of Low Transformation Temperature (LTT)alloys is successful and that the proven austenite-martensite transformation exerts a significanteffect on the residual stress level. [German] Die Erkenntnis, dass die Phasenumwandlung bei der Schweisseigenspannungsentstehung hochfester Staehle eine bedeutende Rolle spielt, gibt es bereits seit langer Zeit. Bisher existierten jedoch keine Ansaetze, diesen Effekt praktisch zur Schweisseigenspannungskontrolle zu nutzen. Neuartige Low Transformation Temperature (LTT) Legierungen bieten aufgrund ihrer charakteristischen chemischen Zusammensetzung die Moeglichkeit, hochfeste Staehle auf deren Festigkeitsniveau zu fuegen. Die martensitische Phasenumwandlung soll zudem eine gezielte Einstellung der Schweisseigenspannungen erlauben. Die im Schrifttum vorliegenden Untersuchungen zu diesem Thema sind zwar zahlreich, bieten jedoch nur wenige Erkenntnisse zur Wechselwirkung

  4. Phase transformation and local mechanical properties of TRIP steel in a simulated and real resistance spot weld process; Phasenumwandlung und lokale mechanische Eigenschaften von TRIP Stahl beim simulierten und realen Widerstandspunktschweissprozess

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Brauser, Stephan

    2013-06-01

    area of spot welded TRIP steels. The established mechanical characteristics were used as input data for numerical simulation of the spot weld ductility and strength performance. Here, the attention was focused on the necessity of implementing mechanical characteristics of the heat-affected zone for realistic tensile shear test modelling. [German] TRIP Staehle realisieren durch eine unter mechanischer Beanspruchung hervorgerufene Phasenumwandlung von metastabilen Austenit in Martensit (TRIP-Effekt) hohe Festigkeiten bei gleichzeitig guten Verformungseigenschaften. Waehrend der Verarbeitung dieser Werkstoffe mittels Widerstandspunktschweissen koennen unter den prozessspezifischen extremen Aufheiz- und Abkuehlraten Modifikationen des Austenitanteils hervorgerufen werden die als Folge lokal zu einer Aenderung der mechanisch-technologischen Eigenschaften fuehren. Wesentliche Zielsetzung der vorliegenden Arbeit war daher die Analyse der Gefuegestruktur im Bereich einer Punktschweissverbindung hinsichtlich der Aenderung des Austenitanteils und den daraus resultierenden Aenderungen der lokalen mechanischen Eigenschaften unter besonderer Beruecksichtigung des TRIP-Effekts. Durch in-situ Beugungsuntersuchungen mittels hochenergetischer Synchrotronstrahlung erfolgte zunaechst die Quantifizierung des metastabilen Austenitanteils im unbehandelten Grundwerkstoff. Darauf aufbauend wurden unter definierten Temperaturprofilen in Ofenversuchen die grundlegenden Aspekte der thermisch bedingten Austenitumwandlung im Aufheiz- und Abkuehlprozess untersucht. Durch Gleeble-Versuche und Ofenexperimente wurden weiterfuehrend verschiedene Temperaturprofile mit unterschiedlichen im Punktschweissprozess lokal vorliegende Spitzentemperaturen genutzt um eine systematische Bewertung des Einflusses der Temperatur und der Aufheiz- sowie der Abkuehlbedingungen auf den Austenitgehalt unter realen Bedingungen zu ermoeglichen. Durch Korrelationsuntersuchungen zwischen den mechanischen Kennwerten thermisch

  5. Influence of the composition on the radiation embrittlement alloys; Einfluss der Zusammensetzung auf die Strahlenversproedungslegierungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Boehmert, J.; Kryukov, A.; Nikolaev, Yu.A.; Korolev, Yu.N.; Erak, D.Yu.; Gerashenko, S.S.

    1999-02-01

    behaviour as the weld metal. For the Ni rich alloys such well-validated references are missing. The experiment is part of an extended research programme. It is supposed to continue in order to gain information about the synergistic effects of these elements. (orig.) [Deutsch] Die Strahlenversproedung der Reaktordruckbehaelter ist bei Reaktoren des Types WWER ein Problem von hoher sicherheitstechnischer Relevanz. Sie wird entscheidend durch die Zusammensetzung des Druckbehaeltermaterials bestimmt. Mit einem Bestrahlungsexperiment auf Surveillancepositionen zweier russischer WWER-440-Reaktoren sollte der Einfluss von Kupfer, Phosphor und Nickel auf die Strahlenversproedung nachgewiesen werden. Dazu wurden 8 Testlegierungen ausgewaehlt, deren Zusammensetzung zwischen 0,015-0,42% Cu, 0,002-0,039% P, 0,01-1,98% Ni, 0,09-0,37% Si und 0,35-0,49% Mn variierte. An Proben aus diesen Legierungen wurden Kerbschlagbiege- und Zugversuche im Ausgangszustand, in 2 bestrahlten Zustaenden (Fluenx: 1x10{sup 19} und 8x10{sup 19} n/cm{sup 2} [E>0,5 MeV]) und nach einer Ausheilgluehung bei 475 C/100 h durchgefuehrt. Die Legierungen haben im Ausgangszustand ein ferritisches Gefuege, die Legierungselemente koennen, vom Kupfer abgesehen, als geloest angenommen werden. Nach Bestrahlung tritt ein ausgepraegter Haertungs- und Versproedungseffekt auf. Der Effekt steigt mit dem Gehalt an Cu und P. Im Bereich von 1,1-1,98% bewirkt Nickel eine zusaetzliche, von der Ni-Konzentration unabhaengige Versproedung. Sie manifestiert sich in einer Verschiebung der Uebergangstemperatur bei einer Fluenz von 1x10{sup 19} n/cm{sup 2} und einer Flussdichte von 4x10{sup 11} n/cm{sup 2} s [E>0,5 MeV] um ca. 120 C, die nicht abhaengig vom Cu- und P-Gehalt ist. Ausserdem wird bei Ni-Legierungen die Kerbschlagarbeit in der Zaehigkeitshochlage besonders stark abgesenkt. Bei sehr niedrigen Gehalten an P und Cu gelten diese Zusammenhaenge nicht. Durch eine Ausheilgluehung kann bei Legierungen mit niedrigem Cu- und P-Gehalt der