WorldWideScience

Sample records for daran ndern mchten

  1. [Memel als Brücke zu den baltischen Ländern] / Ralph Tuchtenhagen

    Index Scriptorium Estoniae

    Tuchtenhagen, Ralph, 1961-

    2014-01-01

    Arvustus: Memel als Brücke zu den baltischen Ländern. Kulturgeschichte Klaipedas vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. (Tagungsberichte der Historischen Kommission für ost- und westpreussische Landesforschung. Bd. 26)

  2. Long-term entrenchment and consequences in present flood hazard in Garona River (Val d'Aran, central Pyrenees)

    Science.gov (United States)

    Victoriano-Lamariano, Ane; Garcia-Silvestre, Marta; Furdada-Bellavista, Gloria

    2015-04-01

    Flood risk is one of the most dangerous natural disasters in mountainous areas. Risk management and mitigation have to be based on exhaustive risk evaluation. Moreover, hazard analysis requires a multidisciplinary approach to achieve a complete understanding of the dynamics of the phenomena. The Val d'Aran valley is located in the axial part of the Pyrenees and is drained by the Garona River. Flooding events are relatively frequent there. The last extraordinary episode occurred in June 2013. Considering both the main effects of this flooding and the geomorphology, the long-term dynamics of the Garona River was studied in two different areas (Arties-Vielha and Era Bordeta-Les), which are representative of the whole length along the Val d'Aran. In fact, present short-term processes can be partly explained as a result of the long-term fluvial tendency. During the analysis of the 2013 flood effects, several entrenchment and incision indicators were found. Under the hypothesis that the fluvial network tends to incise, an entrenchment indicator analysis was carried out. Firstly, we considered the geomorphologic features, such as two generations of alluvial fans, two generations of alluvial terraces and, incisions on geomorphologic features and in Paleozoic bedrock. Secondly, we found out that erosion dominated over overflow and deposition during the 2013 flooding. Finally, great erosion was identified in engineering structures, for instance, in bridges, channelization dikes, gauging stations and dams. The geomorphologic analysis and the entrenchment indicators are essential to perform a post-glacial evolution interpretation. During the last Pleistocene glacial retreat, a fluvio-torrential network was developed at the bottom of the ancient glacial valley. An early post-glacial phase with a high sediment transport lead to the formation of first generation alluvial fans and alluvial terraces (nowadays located ≈15m above the channel). As sediment transport decreased

  3. [Bewusstes Erinnern und bewusstes Vergessen : der juristische Umgang mit der Vergangenheit in den Ländern Mittel- und Osteuropas / hrsg. v. Angelika Nußberger, Caroline von Gall. (Jus Internationale et Europaeum ; 52). Mohr Siebeck, Tübingen 2011.

    Index Scriptorium Estoniae

    Luts-Sootak, Marju, 1966-

    2014-01-01

    Arvustus: Bewusstes Erinnern und bewusstes Vergessen : der juristische Umgang mit der Vergangenheit in den Ländern Mittel- und Osteuropas / hrsg. v. Angelika Nußberger, Caroline von Gall (Jus Internationale et Europaeum ; 52). Mohr Siebeck, Tübingen 2011. 400 S.

  4. Extraprostatische Expansion des Prostatakarzinoms und seine Beziehung zu den Resektionsrändern bei der radikalen Prostatektomie aus Sicht des Pathologen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Noll P

    2008-01-01

    Full Text Available Das Prostatakarzinom stellt heute in der westlichen Welt das am häufigsten diagnostizierte Karzinom beim Mann dar. Entsprechend dieser Häufigkeit werden zunehmend radikale Prostatektomien durchgeführt. Die histologische Aufarbeitung des Operationspräparates liefert dem Urologen die wichtigsten Prognosefaktoren des Prostatakarzinoms. Hierbei besteht ein enger Zusammenhang zwischen der extraprostatischen Ausdehnung des Tumors und seiner Beziehung zu den Resektionsrändern. Anhand einer eigenen Untersuchung an 200 radikal operierten Prostatakarzinomen konnte gezeigt werden, dass hierbei die Lokalisation, der Malignitätsgrad und die Größe des Tumors entscheidende Bedeutung haben. Die Ermittlung dieser Parameter ist abhängig von einer standardisierten Untersuchungstechnik auf der Grundlage einer vollständigen histologischen Aufarbeitung der Prostata.

  5. Alltagsvorstellungen über den Treibhauseffekt und die globale Erwärmung verändern - eine Voraussetzung für Bildung für nachhaltige Entwicklung

    OpenAIRE

    Reinfried, Sibylle; Rottermann, Benno; Aeschbacher, Urs; Huber, Erich

    2010-01-01

    Das korrekte Verstehen des Treibhauseffektes ist eine wichtige Voraussetzung, um politische Maßnahmen zur Reduktion des Treibhausgases CO2 zu unterstützen. Fehlerhafte Alltagsvorstellungen über den Treibhauseffekt und die globale Erwärmung sind jedoch weit verbreitet und schwer zu verändern. Um eine beständige Veränderung der Alltagsvorstellungen zu induzieren, wurde eine instruktionspsychologisch optimierte Lernumgebung zum Treibhauseffekt entwickelt. Ihre Wirksamkeit wurde in einer Interven...

  6. Die Rechtsstellung von Ausländern nach staatlichem Recht und Völkerrecht. Herausgegeben von Jochen Abr. Frowein und Torsten Stein. (Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht, Band 94) / Henn-Jüri Uibopuu

    Index Scriptorium Estoniae

    Uibopuu, Henn-Jüri, 1929-2012

    1988-01-01

    Raamatuarvustus: Die Rechtsstellung von Ausländern nach staatlichem Recht und Völkerrecht = The legal position of aliens in national and international law = Le régime juridique des étrangers en droit national et international / Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht ; herausgegeben von Jochen A. Frowein, Torsten Stein. Berlin [etc.] : Springer, 1987

  7. Diagnosis-Related Groups in Hand Surgery – a comparison of six European countries [Fallpauschalen in der Handchirurgie – ein Vergleich von sechs europäischen Ländern

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stahl, Stephane

    2012-04-01

    ufige handchirurgische Diagnosen und Prozeduren wurden mit den nationalen DRG-Groupern sechs europäischer Länder bearbeitet.Die obere Grenzverweildauer (oGVD wurde außer für Spanien in allen Ländern angegeben. Die mittlere oGVD lag bei 9,9 Tagen für Deutschland, 4,5 Tagen für Österreich, 10,7 Tagen für Italien, 9,7 Tagen für Schweden und 9,4 Tagen für Großbritannien (UK. Nur für Deutschland und Österreich standen die untere Grenzverweildauer und die mittlere Verweildauer zur Verfügung.Mehrfingerreplantationen zeigten die höchste Einzelfallvergütung in Deutschland, Österreich und UK (13.825 €, 10.576 € und 9.198 €. Kahnbeinpseudarthrosen erzielten die höchste Vergütung in Italien (2.676 €, Lappendeckungen von Haut-Weichteil-Defekten in Spanien (5.506 € und Rhizarthrosen in Schweden (5.350 €. Die durchschnittliche Vergütung der Einzelfälle betrug in Deutschland 3.211 €, Österreich 2.821 €, Italien 1.947 €, Spanien 3.594 €, Schweden 2.403 € und UK 3.253 €. Zehn von 19 Fälle hatten die höchste Vergütung in Spanien, gefolgt von Großbritannien (5 Fälle, Schweden (2 Fälle, Deutschland und Österreich (je 1 Fall.Unter Verwendung der Fallzahlen unserer Klinik errechnete sich eine Gesamtvergütung von 2,25 Millionen € in Spanien, 1,79 Millionen € in Deutschland und UK, 1,75 Millionen € in Österreich, 1,63 Millionen € in Schweden und 1,22 Millionen € in Italien. Die Konsequenzen internationaler Unterschiede in Effizienz und Vergütung sind schwer zu erfassen und durch zahlreiche Faktoren beeinflusst, welche oft nicht den klassischen Marktmechanismen unterliegen. Jedoch sollten internationale Daten insbesondere zum Benchmarking und zur Weiterentwicklung nationaler Vergütungssysteme berücksichtigt werden.

  8. "...dass man einen festen Glauben daran hat, dass das jetzige System die Rettung sei"

    DEFF Research Database (Denmark)

    Lammers, Karl Christian

    2011-01-01

    Undersøgelse af den danske gesandt i Berlin Herluf Zahles beretning om og vurdering af forholdet mellem Hitler og tyskerne.......Undersøgelse af den danske gesandt i Berlin Herluf Zahles beretning om og vurdering af forholdet mellem Hitler og tyskerne....

  9. Wachstumspolitik in Industrieländern / Manfred O. E Hennies

    Index Scriptorium Estoniae

    Hennies, Manfred O. E

    2003-01-01

    Praktilise majanduspoliitika jaoks on majanduskasv vältimatu eeltingimus, et säilitada rahvusvahelist konkurentsivõimet, lahendada tööhõive ja jaotusprobleeme, tõsta kõikide sotsio-ökonoomiliste gruppide elustandardit, samuti reaalmajanduslikult finantseerida hädavajaliku arenguabi andmist puudustkannatavatele arengumaadele

  10. Realisierung von Schienenbahnen in Entwicklungsländern

    OpenAIRE

    Dayoub, Abed Al Majeed

    2012-01-01

    Heutzutage ist die Mobilität als ein Indikator für die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes anzusehen. Mobilität bedeutet Wachstum und Beschäftigung für die Wirtschaft, Freiheit und Lebensqualität für die Menschen. Das ist unmittelbar abhän-gig von der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der Verkehrssysteme. Eines der Grundprobleme der Entwicklungsländer (EL) ist die Verkehrssituation. Die Verbesserung der inneren Lebensverhältnisse, der internationalen Verflechtung unter Berücksichtigung...

  11. Political correctness: mental disorder, childish fad or advance of human civilization?

    OpenAIRE

    Geser, Hans

    2008-01-01

    Der vorliegende Beitrag befasst sich mit dem Begriff der "Political Correctness"(PC). Nach einem kurzen Überblick über den Entstehungshintergrund und die unterschiedliche Auslegungen in verschiedenen Ländern geht der Autor auf die moralische Dimension ein. Der nächste Abschnitt befasst sich mit der normativen Kraft von Sprache und dem Rückfall in binäre Gut-Schlecht-Kategorien. Im Anschluss daran wird die kulturelle Dimension des Begriffs und die Gefahr des paternalistischen kulturellen Relat...

  12. Bio- und Medizinethik in Ländern Mittel- und Osteuropas. Eine Hinführung

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Bartíková, Monika; Banse, G.

    2007-01-01

    Roč. 16, č. 1 (2007), s. 5-20 ISSN 1210-0250 Institutional research plan: CEZ:AV0Z90090514 Keywords : Bioethics * Medical ethics * Middle and Eastern European Countries Subject RIV: AA - Philosophy ; Religion

  13. Renaturierung von Salzgrasländern bzw. Salzwiesen der Küsten

    Science.gov (United States)

    Seiberling, Stefan; Stock, Martin

    Die deutschen Meeresküsten werden im übergang vom Land zum Meer weitgehend von zwei ökosystemtypen geprägt. Auf die augenfälligeren, die Dünen, gehen wir hier nicht ein (siehe v. a.Grootjans et al. 2001, 2002, Rozé und Lemauviel 2004, Ketner-Oostra et al. 2006, Aptroot et al. 2007, Bossuyt et al. 2007). Gegenstand dieses Kapitels sind vielmehr die Salzwiesen, die im Wattenmeer der Nordsee als natürlicher Lebensraum auftreten und an der Ostseeküste — hier werden sie Salzgrasländer genannt — zu den ältesten Bestandteilen der Kulturlandschaft zählen. Naturnahe Küstensalzwiesen sind nicht nur Lebensraum für speziell angepasste Pflanzenund Tierarten, sondern tragen auch zur Regulation des marinen Stoffhaushalts und zum Küstenschutz bei.

  14. Unterrichtsentwurf: Die Entwicklung eines nationalen Identitätsbewusstseins in den von Napoleon besetzten Ländern

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Natalie Fridrich

    2012-05-01

    Full Text Available Nathalie Friedrichs proposes the following lesson plan for the senior classes of the German Gymnasium (grammar-school: „Die Entwicklung eines nationalen Identitätsbewusstseins in den von Napoleon besetzten Ländern“ (The Development of a National Sense of Identity in the Countries Occupied by Napeoleon.The central question, however, is whether this new German national consciousness at the dawn of the 19th century can be traced back to Napoleon’s reign in the Rhineland region or whether it emerged during the wars of liberation as a result of a firm rejection of Napoleon.The following materials will be given to the pupils beforhand: A short preparatory text with essential background information, a pithy quote , and two historical sources, namely the appeal of Ludwig Adolf Peter Graf von Sayn-Wittgenstein to support the war of liberation, and another more francophile source by the physician Adolf Kußmaul. The latter source points in the direction of a positive experience during the time of French occupation and therefore relativises the claim of a German patriotism as a direct result of the war against France. From a didactical viewpoint, the lesson aims to develop the prerequisites for a critical analysis of historical source texts and different points of view on the topic. Finally, a table listing the respective pros and cons of the Napoleonic arguments is sketched out, visualising the perspectives of the students and leading to the final discussion, which should produce answers to the questions of the role of Napoleon for the Germans.

  15. Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Bericht der BLK an die Regierungschefs von Bund und Ländern zur Umsetzung des Orientierungsrahmens

    OpenAIRE

    2001-01-01

    Der Orientierungsrahmen "Bildung für eine nachhaltige Entwicklung" wurde 1998 durch die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) beschlossen. In dem vorliegenden Dokument wird auf der Grundlage einer Umfrage der BLK-Geschäftsstelle bei den Kultus- und Wissenschaftsministerien über seine Umsetzung berichtet. Der Bericht gliedert sich wie folgt: 1. Rechtliche und politische Grundlagen sowie landesspezifische Initiativen/Programme einer Bildung für nachhaltige Ent...

  16. Selbstübersetzung als Ausdruck der literarischen Zweisprachigkeit in den böhmischen Ländern. Voraussetzung, Motive, Wirkung

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Petrbok, Václav

    2014-01-01

    Roč. 5, č. 2 (2014), s. 103-116 ISSN 1869-3660 Institutional support: RVO:68378068 Keywords : self-translation * bilingualism * Czech literature * German literature * German studies * Slavic studies Subject RIV: AJ - Letters, Mass-media, Audiovision

  17. "...der er flere af den slags". Bøndernes møde med krigen i 1400-tallet, set med Holstenerpræstens øjne

    DEFF Research Database (Denmark)

    Jensen, Carsten Selch

    2012-01-01

    and even defeat their heavily armed foes among the knights and men-at-arms who were attacking their homesteads. The sympathies of the chronicler towards these peasant depended entirely on their suspected locality towards the counts of Holstein, with the loyal peasants fighting a just war supported by God......This article analyses how the peasants were treated during the wars fought in Southern Jutland during the early decades of the fifteenth centuries between the Danish King Eric of Pomerania and the Counts of Holstein as described by the Chronicon Holtzatiae (written c. 1448). During these wars......, and the disloyal peasants being nothing more that ungodly beasts fighting an unjust war....

  18. Die Kultur- und Bildungsfunktion der Militärkapellen in den böhmischen Ländern des 19. Jahrhunderts

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Bajgarová, Jitka; Šebesta, J.

    -, č. 10 (2005), s. 214-233. ISBN 3-926196-45-9 Institutional research plan: CEZ:AV0Z90580513 Keywords : military music * bohemian lands * 19th century Subject RIV: AL - Art, Architecture, Cultural Heritage

  19. Bilingualismus / Zweisprachigkeit als literarisches Phänomen in den böhmischen Ländern im "langen" 19. Jahrhundert : das Prolegomenon zu einem Projekt

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Petrbok, Václav

    2014-01-01

    Roč. 137, - (2014), s. 97-107 ISSN 0024-4457 Institutional support: RVO:68378068 Keywords : Czech literature * German literature * Czech lands * 19th century Subject RIV: AJ - Letters, Mass-media, Audiovision

  20. Bildungsmäzenatentum und lutherisches Schulwesen in den böhmischen Ländern des 16. und des frühen 17. Jahrhunderts

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Holý, Martin

    2017-01-01

    Roč. 18, č. 2 (2017), s. 268-278 ISSN 1805-790X Institutional support: RVO:67985963 Subject RIV: AB - History OBOR OECD: History (history of science and technology to be 6.3, history of specific sciences to be under the respective headings)

  1. Super altare in ecclesia tua. Die Anfänge der Pfarrorganisation in den böhmischen Ländern aus archäologischer Sicht

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Štefan, I.; Varadzin, Ladislav

    2014-01-01

    Roč. 31, č. 2 (2014), s. 357-372 ISSN 0231-5432 Institutional support: RVO:67985912 Keywords : Bohemia * Middle Ages * parish organisation * burials * churchyards * church buildings Subject RIV: AC - Archeology, Anthropology, Ethnology

  2. Einleitung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Doelker

    2017-08-01

    Full Text Available Medien gehören zu unserer täglichen Erfahrung. In einem dreifachen Sinne: Wir beziehen einen Teil unserer Erfahrung aus den Medien. Mit manchem kommen wir nur durch die Medien in Kontakt, mittelbar und nicht mehr unmittelbar. Wir leben heute zwar dank der Medien in einer stark erweiterten Welt, aber auch in einer viel stärker vermittelten Welt als frühere Generationen. Wir erfahren den Alltag in einem ständigen Bezug auf die Medien. Wir unterhalten uns über Themen, die die Medien in die Welt gesetzt haben. Wir glauben, dass sie deshalb wichtig sind. Wir denken vielleicht nicht daran, dass anderes wichtiger wäre. Medien verändern auch unsere primäre Erfahrung. Sie beeinflussen unsere Wahrnehmung, unsere Vorstellungen, unser Sensorium für Raum und Zeit, unsere Träume, unsere Bereitschaft, auf die Realität einzugehen. Statt die Medien als Beitrag zur Erfüllung des Lebens zu nutzen, werden sie gebraucht und missbraucht zu seiner Ausfüllung. Solche und ähnliche Probleme führen uns in medias res – mitten in unsere Anliegen, mitten in unser Thema. In media media – mitten in die Medien. Es gilt den Stellenwert zu reflektieren, den die Medien für uns haben. Und zu optimieren: Es geht um die optimale Integration der Medien in das Leben des einzelnen. Darum bemüht sich die Medienpädagogik. Ihre Anliegen sind alles andere als einfach. Sie sind übrigens auch nicht neu.

  3. Gefangen in der Mobilität. Prekäre Zonierungsprozesse an den Rändern Europas. Caught in Mobility. New zones of precarity at the margins of Europe

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sabina Hess

    2012-06-01

    Full Text Available Against the background of the research project TRANSIT MIGRATION (2002–2004 on migration regimes in Turkey, Greece and the Balkan region the article will discuss new processes of zoning and fragmentation of citizenship rights at the fringes of Europe. By analyzing diverse practices of“transit migration” the article can show how the new Europeanised border regime does not totallystop migration. The text rather demonstrates how the deterritorialised and stretched border regimeproduces, in its course of struggling with migrants’ subjectivities and projects, something like “precarioustransit zones”.

  4. Scoping review of nursing-related dissemination and implementation research in German-speaking countries: Mapping the field / Scoping Review zum Stand der pflegebezogenen Disseminations- und Implementierungsforschung in deutschsprachigen Ländern: eine Bestandsaufnahme

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hoben Matthias

    2014-12-01

    Full Text Available Evidenzbasierte Innovationen in die Pflegepraxis zu implementieren, ist eine Herausforderung. International steht ein wachsender Fundus an Arbeiten der Disseminations- und Implementierungsforschung (DI-Forschung zur Verfügung, die versuchen, DI-Prozesse besser zu verstehen, zu optimieren und damit die Versorgungsqualität zu verbessern. Über die Zahl und den Fokus von DI-Forschungsarbeiten in deutschsprachigen Pflegesettings ist hingegen wenig bekannt. Dieses scoping Review untersucht daher diesen Forschungsstand, diskutiert diesen vor dem Hintergrund der internationalen DI-Forschung und gibt Empfehlungen für künftige Forschungsaktivitäten. Durchsucht wurden internationale Datenbanken (Web of Knowledge einschließlich Medline, CINAHL PsycInfo und GeroLit, sechs deutschsprachige Pflegezeitschriften sowie die Literaturlisten der eingeschlossenen Quellen. Insgesamt wurden 186 Publikationen eingeschlossen, die 140 Forschungsprojekte repräsentierten. Die Studienqualität wurde mittels fünfinternational bewährter Checklisten eingeschätzt. Die Qualität der Studien war tendenziell gering. 94 Forschungsprojekte evaluierten DI-Strategien, 67 erforschten Einflussfaktoren auf DI-Prozesse, 64 untersuchten Auswirkungen, Merkmale oder Verläufe von DI-Prozessen und 5 berichteten über die Entwicklung oder Validierung von Erhebungsinstrumenten für DI-Variablen. Methodologische Fragen der DI-Forschung oder die Entwicklung und Testung von DI-Theorien wurden in keiner der eingeschlossenen Studien thematisiert. Künftige pflegewissenschaftliche DI-Forschung im deutschsprachigen Raum sollte sich vor allem den letztgenannten Themen verstärkt widmen. Dabei wird es insbesondere darauf ankommen, die internationalen DI-Befunde zur Kenntnis zu nehmen, systematisch zu berücksichtigen, darauf aufzubauen und diese ggf. zu erweitern.

  5. Microfinance als Geflecht von Anreizproblemen

    OpenAIRE

    Schmidt, Reinhard H.; Tschach, Ingo E.

    2001-01-01

    Während sich die Entwicklungsfinanzierung in Theorie und Praxis generell mit dem Finanzwesen in Entwicklungs- und Transformationsländern befasst, steht im Teilgebiet der Microfinance die Frage im Vordergrund, wie in diesen Ländern der Zugang ärmerer Bevölkerungsgruppen und speziell von Klein- und Kleinstunternehmer(innen), Kleinbauern und sonstigen wirtschaftlich Selbständigen aus eher niedrigen sozialen Schichten zu Kredit und anderen Finanzdiensleistungen verbessert werden kann. Obwohl es e...

  6. ZB MED ohne Zukunft! Oder doch: Zukunft für ZB MED? Pressemeldungen, Stellungnahmen und Webaktivitäten im Zusammenhang mit der Empfehlung des Senats der Leibniz-Gemeinschaft vom 17. März 2016 für die Beendigung der gemeinsamen Förderung von Bund und Ländern für die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin – Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaften

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bauer, Bruno

    2016-09-01

    Full Text Available In its statement of March 17, 2016 Leibnitz Association’s senate recommends to stop the co-funding of ZB MED – Leibniz Information Centre for Life Sciences. Immediately after this announcement public incitements endorsing the persistence of ZB MED were published by medical institutions and libraries. Also on the internet initiatives were taken especially by the action group #keepzbmed whose petition was signed by 9,607 people. The controversy also reached the German Bundestag.

  7. Deutsche Fremdwortlexikografie zwischen 1800 und 2007

    DEFF Research Database (Denmark)

    Heier, Anke

    daran, dass in ihnen ein Wortschatzbereich erfasst, beschrieben, kommentiert, zum Teil auch diskutiert wird, der in der Öffentlichkeit bis heute besondere Aufmerksamkeit erfährt. Bisher fokussierten wissenschaftliche Analysen jedoch vor allem auf ältere und puristische Werke. Diese Untersuchung nimmt...

  8. Auf der Jagd nach der Weltformel

    CERN Multimedia

    Von Rauchhaupt, U

    2004-01-01

    Forscher träumen seit jeher davon, sämtliche physicakilschen Phänomene mit einem einzigen, fundamentalen Naturgesetz erklären zu können. Schon viele Denker sind daran gescheitert, selbst Einstein. Seit einigen Jahren gilt die Stringtheorie als vielversprechender Ansatz (6 pages)

  9. Antonio Colinas: la isla y su simbolog??a

    OpenAIRE

    Mart??nez Fern??ndez, Jos?? Enrique

    2012-01-01

    P. 283-314 En Ibiza penetr?? Colinas en el pensamiento primitivo oriental, intuy?? la realidad dual de la isla, ahond?? en la vieja cultura mediterr??nea, percibi?? en el ??mbito isle??o s??mbolos reveladores que dar??an nuevas dimensiones a su obra y escribi?? algunos de sus m??s intensos poemarios

  10. Der Mensch und die "Künstliche Intelligenz" : Eine Profilierung und kritische Bewertung der unterschiedlichen Grundauffassungen vom Standpunkt des gemäßigten Realismus

    OpenAIRE

    Eraßme, Rolf

    2002-01-01

    Nach einer kurzen Einleitung in die Problematik der "Künstlichen Intelligenz" (KI) nimmt die Arbeit ihren Ausgang in einer zusammenfassenden Darstellung des Standes der Technik. Daran anschließend werden vier verschiedene naturwissenschaftliche Grundauffassungen vom Menschen und der KI profiliert: Symbolismus, Konnektionismus, Biologismus und Physikalismus. Der Schwerpunkt liegt auf der Verdeutlichung der anthropologisch relevanten Aussagen zu Intelligenz, Geist, Denken, Erkennen, Wille, Bewu...

  11. Review: Manfred Schulz (ed.: Entwicklungsträger in der DR Kongo. Entwicklungen in Politik, Wirtschaft, Religion, Zivilgesellschaft und Kultur (2007 Buchbesprechung: Manfred Schulz (Hrsg.: Entwicklungsträger in der DR Kongo. Entwicklungen in Politik, Wirtschaft, Religion, Zivilgesellschaft und Kultur (2007

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Peter Ay

    2009-05-01

    Full Text Available Review of the edited volume: Manfred Schulz (ed.: Entwicklungsträger in der DR Kongo. Entwicklungen in Politik, Wirtschaft, Religion, Zivilgesellschaft und Kultur, Wien: Lit-Verlag 2007(= Spektrum 100; Berliner Reihe zu Gesellschaft, Wirtschaft und Politik in Entwicklungsländern 2007, ISBN 978-3825804251,755 pages. Besprechung des Sammelbandes: Manfred Schulz (Hrsg.: Entwicklungsträger in der DR Kongo. Entwicklungen in Politik, Wirtschaft, Religion, Zivilgesellschaft und Kultur, Wien: Lit-Verlag 2007 (= Spektrum 100; Berliner Reihe zu Gesellschaft, Wirtschaft und Politik in Entwicklungsländern, ISBN 978-3825804251, 755 Seiten.

  12. Teilzeitbeschäftigte in Europa: Arbeitsbedingungen, Familienkontext, Motive und subjektive Bewertungen

    OpenAIRE

    Schulze Buschoff, Karin; Rückert, Jana

    1998-01-01

    Basis dieser deskriptiven und vergleichenden Bestandsaufnahme von Teilzeitbeschäftigungen in den Ländern der Europäischen Union sind aktuelle Individualdaten (Eurobarometer 1995 und 1996). Auf der Grundlage der Ergebnisse der Studie ist eine Bewertung der Arbeitsbedingungen von Teilzeitbeschäftigten in den einzelnen Ländern nach objektiven und subjektiven Maßstäben möglich. Darüber hinaus können im Ländervergleich auch Aussagen über das vorherrschende Rollenbild und mögliche Benachteiligungen...

  13. Fahrerassistenzsysteme

    Science.gov (United States)

    Knoll, Peter

    Die Mobilität der Gesellschaft wächst weltweit, Verkehrsdichte und Transportleistung nehmen stetig zu - nicht allein in den Industrieländern, sondern in noch stärkerem Maße in den Schwellenländern (NIC, Newly Industrialized Countries). Gesellschaft, Politik und Verbraucher fordern eine Verringerung von Unfallhäufigkeit und Unfallschwere. Die EU-Kommission hat mit dem Road Safety Action Plan der e-Safety-Initiative das anspruchsvolle Ziel einer Halbierung der Anzahl von Verkehrstoten bis zum Jahr 2010 gegenüber dem Stand von 2001 definiert.

  14. New challenges? Well, certainly!

    DEFF Research Database (Denmark)

    Lauridsen, Karen M.

    Lernen durch eine Fremdsprache immer verbreiteter. Dies fordert natürlich, dass Lehrer und Studierende über die notwendige Sprachfertigkeit verfügen, doch Forschung und Erfahrungen auf dem Gebiet zeigen, dass dies nicht ausreicht. Lehrende sowie Studierende stammen oft aus verschiedenen Ländern und...

  15. Universitet: Danske medier har et problem - persondata ender hos ukendte, eksotiske firmaer

    DEFF Research Database (Denmark)

    Sørensen, Jannick Kirk; Kosta, Sokol

    2018-01-01

    Mange danske medier er ikke et meget bedre end Facebook og Cambridge Analytice: Mediebrugeres søgehistorik, adresse, interesser, shopping-vaner og profilering, høstet ved brug af mange danske medier, havner nemlig i hænderne på annoncører, statistikfirmaer og andre ukendte virksomheder, hvor de...

  16. Godsejer og reformator

    DEFF Research Database (Denmark)

    Rasmussen, Carsten Porskrog

    2010-01-01

    Artiklen handler om A.G. Moltke som godsejer. Den beskæftiger sig med opbygningen og forvaltningen af hans godsimperium. Videre omhandles forholdet til bønderne og godsejerens feudalt-patriarkalske rolle. Endelig skildres Moltkes store betydning for de tidlige landboreformer....

  17. Bakteriochlorophyllvorstufen und Pigment-Protein-Komplexe in Rhodospirillum rubrum ST3 und GN11

    OpenAIRE

    Hammel, Jörg U.

    2006-01-01

    In der vorliegenden Arbeit wurden zwei Mutanten des Alpha-Proteobakteriums Rhodospirillum rubrum untersucht, die im Bakteriochlorophyll-Biosyntheseweg unterbrochen sind, um einen Beitrag zum genaueren Verständnis der Biosynthese dieser Moleküle und der einzelnen daran beteiligten Schritte zu liefern. Von den beiden Stämmen ST3 und GN11 wurden die ins Kulturmedium ausgeschiedenen Pigmente aufgereinigt und spektroskopisch analysiert. Ebenfalls wurden sowohl von ST3, als auch von GN11 die in int...

  18. Die Kindfrau Lolita im Wandel der Zeit : vergleichende Betrachtung des Romans von Vladimir Nabokov mit den Verfilmungen von Stanley Kubrick und Adrian Lyne

    OpenAIRE

    Fries, Stefanie

    2010-01-01

    Im Zentrum des folgenden Artikels stehen der Themenkomplex der Kindfrau sowie der damit verbundene Mythos. Zu Beginn erfolgt eine historisch-systematische Untersuchung des Phänomens, daran anschließend wird der Roman Lolita (1955) von Vladimir Nabokov mit seinem Entwurf der Kindfrau in Bezug auf die Verfilmung des Werkes durch Stanley Kubrick (Lolita 1962) und Adrian Lyne (Lolita 1997) analysiert. Der Schwerpunkt der Betrachtung liegt auf der Konstruktion Lolitas durch den Erzähler und Protag...

  19. Bioinformatische Analyse und funktionelle Charakterisierung von strukturellen Genvarianten in ADME-Genen in humaner Leber

    OpenAIRE

    Tremmel, Roman

    2016-01-01

    Die Pharmakogenetik beschreibt die Untersuchung von interindividuellen genetischen Unterschieden, welche die Wirkung von Medikamenten und die Reaktion auf xenobioti-sche Substanzen beeinflussen. Ein Großteil dieser Variabilität beruht auf Unterschieden im hepatischen Arzneimittelmetabolismus. Die daran beteiligten Enzyme, Transporter und Rezeptoren sind in die Prozesse der Absorption, der Distribution, des Metabolismus und der Exkretion involviert und werden als ADME-Gengruppe zusammengefasst...

  20. Übergewicht und Adipositas in Kindheit und Jugend

    OpenAIRE

    Nitzko, Sina

    2010-01-01

    Einführend wird auf wesentliche Entwicklungsaspekte der interessierenden Lebensphasen Kindheit und Jugend eingegangen. Im Anschluss daran werden verschiedene Aspekte von Übergewicht und Adipositas in Kindheit und Jugend thematisiert. Neben der Definition und Diagnostik, wird auf Möglichkeiten der Klassifikation sowie die Epidemiologie eingegangen. Dargestellt werden darüber hinaus körperliche und psychische Folgestörungen, welche mit Adipositas assoziiert sein können. Basierend auf der...

  1. Funktionale Charakterisierung an der Biofilmbildung beteiligter Faktoren pathogener und kommensaler Escherichia coli

    OpenAIRE

    Reidl, Sebastian

    2009-01-01

    Multizelluläre Gemeinschaften in Form bakterieller Biofilme stellen aus medizinischer Sicht ein großes klinisches Problem dar. Häufig lassen sich chronische oder rezidivierende Erkrankungen aber auch nosokomiale Infektionen auf die multizelluläre Lebensweise von humanpathogenen Erregern zurückführen. Sowohl fakultativ als auch obligat pathogene Escherichia coli-Stämme besitzen eine Vielzahl unterschiedlicher Faktoren, die die Biofilmbildung beeinflussen. Daran beteiligt sind unter anderem Fla...

  2. Stofmisbrugsbehandling blandt grønlændere i Danmark

    DEFF Research Database (Denmark)

    Baviskar, Siddhartha

    2016-01-01

    undersøgelsen af en forløbsanalyse af en udvalgt gruppe på 221 grønlændere over en 5-årig periode, 2007-2011. Denne gruppe ankom for første gang til Danmark i 2007 og opholdt sig i landet i alle årene til og med 2011. Dermed opnår vi viden om både graden af sårbarhed blandt grønlænderne på stofmisbrugsområdet...... målt i forhold til de øvrige danskere, og hvordan grønlændernes sårbarhed ændrer sig over tid i Danmark. Oplysninger vedrørende stofmisbrugsbehandling stammer fra Register over stofmisbrugere i behandling (SIB), som er et register over borgere, der gennem deres kommune er visiteret til behandling...

  3. Aus der Forschungspraxis: Journalism in a Global Context – Perspektiven für Afrika und Herausforderungen für Europa

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Fengler

    2016-08-01

    Full Text Available In der gegenwärtigen Flüchtlingskrise zeigt sich auf eklatante Weise das Informationsdefizit, das die gegenseitige mediale Wahrnehmung der europäischen und afrikanischen Länder bestimmt. Während in Deutschland und Europa Fluchtursachen und -motive zumeist junger afrikanischer Migranten falsch eingeschätzt und innerkontinentale Migrationsprozesse in Afrika nur marginal in europäischen Medien thematisiert werden, nehmen auch viele Menschen in afrikanischen Ländern nur Ausschnitte aus der Realität des Lebens in Deutschland bzw. Europa wahr. Hieran hat auch die mangelnde Medienberichterstattung in afrikanischen Ländern über Hintergründe und Folgen der Flüchtlingsbewegungen erheblichen Anteil. Der Werkstattbericht bietet auf Grundlage von zwei deutsch-afrikanischen Konferenzen, Literatursichtung und eigenen Studien eine Einschätzung der Berichterstattung auf beiden Kontinenten.

  4. Vom Fachwissen zur Handlungskompetenz - die Berufsschule vor den Herausforderungen des sozioökonomischen Strukturwandels

    OpenAIRE

    Kouli, Ekaterina

    2006-01-01

    Der sozioökonomische Wandel und die damit einhergehenden Veränderungen der Wirtschafts- und Beschäftigungsstrukturen stellen das Bildungssystem in Deutschland vor neuartige Herausforderungen. Wesentliche Momente dieses Wandels sind die technologische Entwicklung, die Globalisierung der Wirtschaft, der Übergang von der Industrie- zur Wissensgesellschaft sowie Veränderungen in den gesellschaftlichen Wertvorstellungen. Diese Entwicklungen verändern die Arbeitsprozesse in den Unternehmen und dami...

  5. Ein wellenbasiertes stochastisches Modell zur Vorhersage der Erdbebenlast

    OpenAIRE

    Bretschneider, Jörg

    2007-01-01

    Starke Erdbeben stellen weltweit ein hohes Risiko für urbane Zentren dar, dem unter anderem durch Methoden der aseismischen Bauwerksbemessung begegnet wird. Grundlage hierfür bilden Annahmen und Erfahrungswissen über die lokale seismische Bodenbeschleunigung, Grenzen sind hingegen durch die zusätzlichen Kosten gesetzt. Die Schadensbilanz der Starkbeben der letzten Jahre, auch in den Industrieländern, verdeutlicht die Notwendigkeit, die Konzepte und Methoden des erdbebensicheren Bauens weiter ...

  6. Analyse und Bewertung von Naturgefahren als Grundlage für ein nachhaltiges Naturgefahrenmanagement in Gebirgssystemen SO-Kasachstans am Beispiel des Ile-Alatau

    OpenAIRE

    Yegorov, Alexandr

    2007-01-01

    Den Fragen der Erarbeitung des Naturgefahrenmanagements in Gebirgsystemen SO-Kasachstans und in den Ländern des Zentralasiens insgesamt wurde bisher keine gebührende Aufmerksamkeit zuteil. Die Naturkatastrophen der letzten Jahrzehnte sowie die Erfahrung mit Maßnahmen zum Schutz des Ile-Alatau vor Naturgefahren haben gezeigt, dass die Lösung dieser Probleme für die weitere nachhaltige Entwicklung dieser Region von erstrangiger Bedeutung ist. In dieser Arbeit wurde vom Autor umfangreiches Ma...

  7. Praktische Festigkeitsberechnungen im Maschinenbau

    Science.gov (United States)

    Böge, Gert; Böge, Wolfgang

    Ziel aller Festigkeitsberechnungen ist die Ermittlung der vorhandenen Spannung und der Nachweis, dass ein konstruiertes Bauteil mit Sicherheit "hält". Seine geforderte oder erwartete Tragfähigkeit muss unter allen denkbaren Umständen gewährleistet sein, es darf z. B. auch bei Dauerbelastung in der vorgeschriebenen Lebensdauer nicht brechen oder seine Form bleibend so verändern, dass es seine Funktion nicht mehr ausreichend erfüllt.

  8. Universelle Fernservice-Infrastruktur für eingebettete Systeme

    OpenAIRE

    Jazdi, Nasser

    2003-01-01

    Globalisierung ist ein Vorgang, durch den Märkte und Produktionen in verschiedenen Ländern immer mehr kooperieren, aber auch voneinander abhängig werden. Ursache hierfür ist die Dynamik des Handels mit Gütern und Dienstleistungen sowie die Bewegungen von Kapital und Technologie. Die Differenzierung erfolgt nicht mehr nur durch das Produkt selbst, sondern zunehmend durch dazugehörige Dienstleistungen, wie Wartung und Software-Updates. Die globale Bereitstellung solcher Dienstleistungen ist jed...

  9. Produkteinführung im Umfeld des Niedergangs: Die Blu-ray Disk

    OpenAIRE

    Oestreicher, Klaus; Walton, Nigel; Newnham, M.

    2014-01-01

    Dieses Kapitel diskutiert die Problematik existenzieller Bedrohung durch radikale Innovationen. Virtuelle Marktangebote verändern Märkte im Home Entertainment und das Konsumverhalten grund¬legend. Zunehmend gefährden dematerialisierte Produkte, welche zu Services werden und Folge der Information Communication Tech¬nologies (ICT) sind, die Lebensfähigkeit physischer Produkte. Deren Märkte sind im Niedergang und das bedroht nicht nur die Hersteller optischer Disks (CD und DVD), sondern beeinflu...

  10. Middelalderlige ringspænder fra Ribe

    DEFF Research Database (Denmark)

    Søvsø, Mette Højmark

    2005-01-01

    I middelalderen var ringspændets funktion at lukke kjortelens halsslids. Indtil nu er der fundet 16 af disse spænder ved udgravninger i Ribe by. Spænderne er en del af en fælleseuropæisk mode, der strækker sig fra slutningen af 1100-tallet til ind i 1400-tallet. I Danmark kendes de fra 1200-tallet...

  11. Aspekte zur Tempelarchitektur in Myanmar : eine Beurteilung des räumlichen Aufbaus

    OpenAIRE

    Thaw, Tar Aung

    2012-01-01

    Das hohe Wirtschaftswachstum vieler asiatischer Länder findet seine Entsprechung in der gebauten Umwelt. Allerdings werden viele Gebäude in diesen Ländern unter Missachtung der kulturellen Wahrzeichen und des traditionellem Soziallebens gebaut. Das eigene traditionelle Erbe sollte besser verstanden und integriert werden in die sich entwickelten Wertesysteme. Traditionelle Werte können dabei einen festen Halt bieten und Identität stiften oder den Entwicklungsprozess und die Akzeptanz der damit...

  12. Einflüsse von Computer- und Mediennutzung auf die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen

    OpenAIRE

    Süss, Daniel

    2007-01-01

    Kinder und Jugendliche entwickeln ihre Persönlichkeit in aktiver Auseinandersetzung mit Medien. Medienkompetenz ist zu einer Entwicklungsaufgabe geworden. Zugleich verändern die Medien die allgemeinen Sozialisationsprozesse wie die Integration in die Peergroup und die Ablösung von den Eltern. Medien können sowohl als Ressourcen wie auch als Risiken für die Entwicklung wirksam werden. Empirische Studien zeigen, dass Kinder einen immer reichhaltigeren Medienzugang haben und viel Zeit mit Bildsc...

  13. Freiwillige Selbstverpflichtung von Unternehmen in Antikorruptionsinitiativen: Der Einfluss des nationalen Kontextes auf internationales Engagement am Beispiel chinesischer und indischer Unternehmen

    OpenAIRE

    Bargstädt, Dorothee

    2017-01-01

    Die Länder China und Indien stehen für den Beginn des "Asian Century". Da den Ländern und ihren nationalen Unternehmen ein starker Einfluss auf wirtschaftliche Entscheidungen der Zukunft bescheinigt wird, rücken Themen wie die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen in den Fokus. Die vorliegende Arbeit untersucht, ob sich das Engagement von chinesischen und indischen Unternehmen in internationalen Antikorruptionsinitiativen unterscheidet. Dazu werden die CSR-Reports der 30 größten chi...

  14. Ausländerfeindlichkeit unter Jugendlichen in Leipzig

    OpenAIRE

    Petermann, Sören; Goldenberg, Olga

    2017-01-01

    In kommunalen Umfragen erhobene Einstellungen gegenüber Ausländern repräsentieren ein Bild gelebter Toleranz. Selten werden Jugendliche zu ihren ausländerbezogenen Einstellungen gefragt und mit altersspezifischen Faktoren in Verbindung gesetzt. Dieser Beitrag bezieht sich auf theoretische Ansätze der Anomietheorie, der Sozialisations- und Deprivationsforschung, um Kompensationsprozesse und Konfliktpotenziale als Wirkungsmechanismen für Ausländerfeindlichkeit unter Leipziger Jugendlichen zu un...

  15. Nutzung und Akzeptanz von Electronic Commerce : E-Commerce und die Bürger

    OpenAIRE

    Schenk, Michael; Wolf, Malthe

    2000-01-01

    Marktprognosen bescheinigen dem elektronischen Handel eine große Zukunft. Business-Transaktionen verändern sich rapide unter dem Einfluss elektronischer Kommunikationstechnologien. Wenngleich auch erwartet wird, dass sich Business-to-Consumer E-Commerce weltweit als erfolgreicher Vertriebs- und Kommunikationskanal etablieren wird, stößt E-Commerce derzeit noch nicht auf die erhoffte Akzeptanz in breiten Konsumentenschichten. Dies hängt nicht zuletzt mit der Verbreitung des Internet zusammen, ...

  16. Changing life styles - changing competencies : Turkish migrant youth in Europe

    OpenAIRE

    Kagitcibasi, Cigdem

    2010-01-01

    "Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Misere der türkischen jugendlichen Migranten in Europa unter dem Gesichtspunkt, dass Migration auch sozialen Wandel darstellt indem sich Lebensstile verändern, die neue Kompetenzen erforderlich machen. Damit jugendliche Migranten einen Gewinn statt einer Last für die Aufnahmegesellschaften darstellen ist eine volle Integration unumgänglich. Diese beinhaltet die Förderung von kognitiven Kompetenzen und der psychosozialen Entwicklung auch im Hinblick auf...

  17. Vertikale spenninger

    DEFF Research Database (Denmark)

    Larsen, Steen Nepper

    2016-01-01

    At være menneske er at måtte øve sig og at være rede til at ændre sit liv, skriver den tyske filosof og øvelsesantropolog Peter Sloterdijk i Du mußt dein Leben ändern. Über Anthropotechnik (Frankfurt am Main, 2009). Den langt fra gnidningsløse samfunds- og selvformning af mennesket, der tager form...

  18. Arbeit und Liebe: Wie die soziale Organisation der Geschlechterverhältnisse in beiden Bereichen zu Machtunterschieden zwischen Frauen und Männern führt

    OpenAIRE

    Kupfer, Antonia

    2017-01-01

    "Gegenstand dieses Beitrags ist die soziale Organisation der Geschlechterverhältnisse als Hierarchie zwischen Männern und Frauen vorwiegend in westlichen Ländern. Auf der Grundlage eines dualisierenden Denkmodells werden Frauen von Männern instrumentalisiert, ausgegrenzt und diskriminiert. Im Bereich der Arbeit manifestiert sich das in einer geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung, der Vergeschlechtlichung von Tätigkeiten und Berufen, einer gläsernen Decke für Frauen in höheren Erwerbsposition...

  19. Dyrkning af jatropha blandt småbønder i Mozambique - En strategi til reduceret CO2-udledning og lokal udvikling?

    DEFF Research Database (Denmark)

    Rasmussen, Laura Vang

    2010-01-01

    I Cabo Delgado-regionen i det nordlige Mozambique er småbønder inden for de sidste tre år begyndt at dyrke biobrændselsafgrøden jatropha. Bønderne har plantet jatrophatræer som hække langs de eksisterende majsmarker. Da dyrkningen af jatropha anses for en strategi til at skabe lokal udvikling i...

  20. Veränderungen der Serumlipide bei Senioren im Verlauf des Alterns unter Berücksichtigung ausgewählter Einflussfaktoren : eine Untersuchung im Rahmen der Gießener Senioren Langzeitstudie

    OpenAIRE

    Richter, Margrit

    2014-01-01

    In der vorliegenden Arbeit wurde im Rahmen der Giessener Senioren Langzeitstudie (GISELA) untersucht, ob und in wie weit sich die Konzentrationen der Serumlipide (Gesamtcholesterol (TC), HDL-Cholesterol (HDL-C), LDL-Cholesterol (LDL-C), NonHDL-Cholesterol (NonHDL-C) und Triglyceride (TG)) im Verlauf fortgeschrittenen Alterns verändern. Dabei wurden folgende mögliche Einflussfaktoren berücksichtigt: BMI, WHR, PAI, Fettmasse, Kohlenhydrat¬zufuhr, Ballaststoffzufuhr, Zufuhr mehrfach ungesättigte...

  1. Das Erwerbsverhalten von Frauen im europäischen Vergleich: Welche Faktoren beeinflussen Arbeitszeiten und Arbeitszeitwünsche?

    OpenAIRE

    Schulze Buschoff, Karin; Weller, Inge; Rückert, Jana

    1998-01-01

    Mit Hilfe des Statistikprogrammpaketes LISREL wurde auf der Basis des Eurobarometers 1990 untersucht, welche Einflußfaktoren in den Ländern der EU Frauen dazu veranlassen, entweder Vollzeit oder Teilzeit zu arbeiten bzw. zu präferieren. Bei den untersuchten Einflußgrößen handelt es sich um die Familienbindung (Anzahl und Alter der Kinder, (Ehe-)Partner), den sozioökonomischen Status (Einkommen, Bildung und Schicht), die Familienorientierung (Wertorientierung) und die Wirtschaftsbranche, in de...

  2. Evidence of cracks in austenitic pipe weldings with a radiometric inspection system; Nachweis von Rissen in austenitischen Rohrleitungsnaehten mit einem radiometrischen Pruefsystem

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Maier, H.J.; Wuensch, W. [Stuttgart Univ. (Germany). Staatliche Materialpruefungsanstalt

    1999-08-01

    The paper reports the development of a radiometric prototype device and its application to inspection of austenitic weldings with intercrystalline crack defects. The device initially was intended to be used for supplemental inspection for clarification of contradictory or unclear testing results, but the results obtained justify to consider the possibility of using it as an independent, full-scope testing instrument. (orig./CB) [Deutsch] Berichtet wird ueber die Entwicklung eines Prototypes eines Radiometrie-Geraetes zur Pruefung von austenitischen Schweissnaehten mit interkristalliner Rissbildung, zunaechst als Entscheidungshilfe bei unklaren bzw. sich widersprechenden Pruefresultaten. Zwischenzeitlich wird auch daran gedacht, ein solches Geraet fuer eine vollstaendige Pruefung weiter zu entwickeln. (orig./DGE)

  3. Multi-utility enterprises: an outlook on the prospects in the liberalising markets. Terms and definitions, competition, management strategies, trends; Multi-Utility: Wohin entwickelt sich der Markt? Begriffe, Standort, Strategie, Tendenzen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mattis, M. [multi-utility consulting, Stuttgart (Germany)

    2003-03-01

    In the light of a spreading confusion of concepts in the context of emerging new business structures and new supply and disposal services in the utility sector, the article explains the current concepts and terms like utility, multi-utility, single-utility, and cross selling, and the respective corporate management and trading characteristics. (orig./CB) [German] In der Ver- und Entsorgung herrscht heillose Begriffsverwirrung. Viele verstehen unter Begriffen wie Utility, Multi-Utility, Single-Utility und cross selling etwas anderes. Versuch einer Begriffsbestimmung und daran anschliessende strategische Ueberlegungen. (orig./CB)

  4. Wie viel Kapazität hat ein Mobilfunknetz?

    Science.gov (United States)

    Eisenblätter, Andreas; Geerdes, Hans-Florian

    Wer hat das noch nicht erlebt? Der Akku ist aufgeladen und reichlich Guthaben vorhanden, doch das Telefonieren mit dem Handy klappt trotzdem nicht. Meist liegt das daran, dass man sich in einem Funkloch befindet. Aber manchmal ist auch das Netz überlastet. Anders gesagt: das Funknetz des Mobilfunkanbieters, das viele Antennen auf Hausdächern oder Masten umfasst, bietet entweder nicht genügend Abdeckung oder nicht genügend Kapazität. Genau das will der Anbieter natürlich vermeiden. Mathematik hilft, diese Herausforderungen mit einer guten Planung des Mobilfunknetzes zu bewältigen.

  5. Atomphysik für Höhlenmenschen und andere Anfänger das Universum von innen : Moleküle, Atome und Elementarteilchen

    CERN Document Server

    Beetz, Jürgen

    2016-01-01

    Jürgen Beetz zeigt zuerst den Ursprung der erdachten Geschichten der Physik aus der Steinzeit, denn vieles ist so einfach, dass es schon Steinzeitmenschen hätten verstehen können. Im Anschluss daran erklärt der Autor den Aufbau von Atomen und sagt etwas zu ihren physikalischen Größen aus. Obwohl „Atom“ eigentlich „unteilbar“ bedeutet, bestehen Atome dennoch aus Teilen – dies erläutert er im Weiteren genau. Schließlich bespricht er die geheimnisvollen „Quanten“ und ihr merkwürdiges Verhalten.

  6. Kosmologie für Höhlenmenschen und andere Anfänger das Universum von aussen : Trabanten, Planeten, Sterne, Galaxien

    CERN Document Server

    Beetz, Jürgen

    2016-01-01

    Jürgen Beetz zeigt zuerst den Ursprung der erdachten Geschichten der Physik aus der Steinzeit, denn vieles ist so einfach, dass es schon Steinzeitmenschen hätten verstehen können. Im Anschluss daran untersucht der Autor das Weltall auf seine Bestandteile: Monde, Planeten, Sterne, Galaxien usw. Daraus ergibt sich die Frage nach dessen Struktur und Dynamik: Ist das Universum ewig, endlos, konstant? Nichts davon: Es hat eine Entstehungsgeschichte, es expandiert und verändert sich – zum Teil aus noch ungeklärten Ursachen. Besonderes Augenmerk richtet er auf die Expansion des Weltalls und die sich daraus ergebenden Folgen.

  7. Multimediale Kommunikationsarchitekturen: Herausforderungen und Weiterentwicklungen der Forschungen im Kulturraum Internet

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Winfried Marotzki

    2008-04-01

    Full Text Available Im Folgenden setze ich mich mit der Frage auseinander, wie der sich rasch verändernde kulturelle Raum Internet forschungsmässig zu erschliessen ist. Dabei möchte ich weniger den aktuellen Stand der Internet Forschung bilanzieren, das ist durch verschiedene einschlägige Publikationen bereits geschehen. Vielmehr werde ich mich darauf konzentrieren, die Hauptveränderungen des Internet in den letzten Jahren zu skizzieren, um daran anknüpfend einige ausgewählte methodische Probleme, die damit verbunden sind, zu bearbeiten.

  8. Editorial: Qualitative Forschung in der Medienpädagogik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Horst Niesyto

    2008-01-01

    Orientierungsmuster herausgearbeitet, die für Jugendliche unterschiedliche Partizipationsmöglichkeiten im Umgang mit Medien eröffnen. Die Analysen verstehen sich als ein Beitrag zur bislang wenig entwickelten medienpädagogischen Professionsforschung. Der Beitrag von Ulrike Wagner und Helga Theunert über «Konvergenzbezogene Medienaneignung in Kindheit und Jugend» stellt das Konzept der konvergenzbezogenen Medienaneignung vor und gibt einen Überblick zu den bisherigen Grundlagenstudien, die das JFF (Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis im Zeitraum von 2001 bis 2007 durchführte. Der Beitrag konzentriert sich dabei auf die Reflexion von Forschungsperspektiven, die dem vernetzten Medienhandeln von Kindern und Jugendlichen unter inhaltlichen und methodologischen Aspekten gerecht werden. Am Beispiel der dritten Konvergenzstudie werden die methodischen Zugänge bei der Erhebung (Kontaktinterview und Intensivinterview mit Narrationsanreizen, Erfassung von Kontextinformationen sowie bei der Auswertung vorgestellt (Herausarbeitung typischer Muster der konvergenzbezogenen Medienaneignung durch Einzelfallstudien. Als Leitlinien für ihr forschungsmethodisches Vorgehen heben die Autorinnen «Kontextorientierung», «sinnliche und symbolische Dimensionen» sowie «Exemplarität» des Medienhandelns hervor. Mehrere Beiträge gehen auf die Frage ein, welche besonderen Bedingungen mit einer Erforschung des Internets verknüpft sind. Winfried Marotzki betont in seinem Beitrag den kulturellen Charakter des Internets und stellt im Anschluss daran die Charakteristik jener Trends dar, welche mit dem Begriff des Web 2.0 verbunden sind. Methodisch favorisiert er zur Erforschung dieses neuen Raumes diskursanalytische Verfahren in der Tradition wissenssoziologischen Denkens. Diskurse sieht er in diesem Zusammenhang als Artikulation von Erfahrungsräumen innerhalb eines multimodalen Ausdruckskontinuums. Martina Schuegraf stellt in ihrem Beitrag «Das Surfgramm als grafische

  9. Tourismusbüro von Dubai in der Schweiz & Österreich: Analyse des Business Plan & Budget 2013

    OpenAIRE

    Wyss, Anja; Stampfli, Michèle

    2014-01-01

    Das Department of Tourism and Commerce Marketing of Dubai (DTCM) hat in der Schweiz ein Auslandbüro, das für die Märkte Schweiz und Österreich zuständig ist. Dieses Tourismusbüro ist in den beiden Ländern mehrheitlich für die touristische sowohl als auch für die ökonomische Vermarktung der Destination Dubai zuständig. Um die Marketingaktivitäten im Groben zu planen, wird jährlich ein Marketingkonzept erstellt, das jedoch nicht auf statistischen Werten oder einer detaillierten Marktanalyse bas...

  10. Forschungsübersicht: Advanced Manufacturing in der Schweiz

    OpenAIRE

    Schärer, Claudia

    2016-01-01

    Die SATW sieht es als erwiesen an, dass sich die industrielle Produktionsweise in den kommenden Jahren grundlegend verändern wird. Schweizer Industrieunternehmen müssen neue Produktionstechnologien beherrschen, um konkurrenzfähig zu bleiben. Neue, additive Herstellungsverfahren wie 3D-Druck bieten prinzipiell revolutionäre Möglichkeiten und haben das Potenzial, traditionelle Fertigungsprozesse abzulösen. Mit Industrie 4.0 ist ein neues Konzept für die Fabrikationssteuerung und für das Pro...

  11. Welfare von Milchkühen in weidehaltenden Betrieben: Wie wirkt sich Weidehaltung auf das Sterblichkeitsrisiko von Kühen aus?

    DEFF Research Database (Denmark)

    Burow, Elke

    2011-01-01

    Die Strukturentwicklung in dänischen Milchviehherden führte in den letzten Jahrzehnten zu einem raschen Wachstum der Herden. Während im Jahr 1990 noch lediglich 36 Kühe je Betrieb gehalten wurden, waren es in 2000 bereits 66 im Mittel aller Betriebe (Dansk Kvæg 2009). Die derzeitige durchschnittl...... durchschnittliche Herdengröße beträgt 143 Kühe (Videncentret For Landbrug 2011). Dieser Trend ist vergleichbar mit den Entwicklungen in Deutschland und es ist zu erwarten, dass sich dieser Strukturwandel in beiden Ländern weiter fortsetzt....

  12. Regler

    Science.gov (United States)

    Wellenreuther, Günter; Zastrow, Dieter

    Aufgabe der Regler ist es, bei Abweichung der Regelgröße x von der Führungsgröße w die Reglerausgangsgröße y R so zu verändern, dass die Regelgröße x in möglichst kurzer Zeit optimal an die Führungsgröße w angeglichen wird. Ursache für die Abweichung kann eine aufgetretene Störgröße z oder die veränderte Führungsgröße w sein.

  13. Verfassung, Vertrag, Europa: polnische und tschechische Überlegungen zur institutionellen Reform der EU und zur inhaltlichen Ausrichtung der europäischen Integration

    OpenAIRE

    Lang, Kai-Olaf

    2007-01-01

    Polen und die Tschechische Republik sind die beiden einzigen EU-Mitgliedstaaten aus Ostmitteleuropa, die den Vertrag über eine Verfassung für Europa (VVE) nicht ratifiziert haben. Während in beiden Ländern lange Zeit nicht mehr über das Schicksal des VVE diskutiert wurde, belebt sich seit Januar 2007 die Aussprache über mögliche Wege aus der Verfassungskrise. Dabei haben bislang eher die Denker als die Lenker der Außen- und Europapolitik darüber nachgedacht, wie das Verfassungspatt aus Sicht ...

  14. Die Umweltschäden und Entsorgungsprobleme des russischen Nuklearkomplexes

    OpenAIRE

    Kronfeld-Goharani, Ulrike

    2002-01-01

    "Als Nachfolgestaat der ehemaligen Sowjetunion mit ihrer gigantischen Nuklearindustrie zählt Russland heute zu den Ländern, in denen sich große Mengen Nuklearmüll angereichert haben und einzelne Regionen des Landes von radioaktiven Kontaminationen besonders stark betroffen sind. Ungeachtet dessen änderte im Juni 2001 das russische Parlament das Umweltgesetz, um verbrauchten Nuklearbrennstoff aus dem Ausland in großen Mengen zu importieren. Während Befürworter der Gesetzesänderungen den Import...

  15. Das EU-Projekt MOPEM – europaweite Nutzung elektronischer Lernpfade in der Marketing-Weiterbildung

    OpenAIRE

    Scholl, Margit; Tippe, Ulrike

    2008-01-01

    Im Projekt »Marketing 0nline – Path to Enter New Markets« wollen sieben Partnereinrichtungen aus fünf Ländern der defizitären europäischen Online- Ausbildung im Bereich des fortgeschrittenen Marketings begegnen. Die Lernkurse zum fortgeschrittenen Marketing für Europäische Märkte sollen anhand von Fallstudien praxisorientiert die kulturellen Unterschiede berücksichtigen, modulartig separierbar und wiederverwendbar sowie unabhängig vom konkreten Bildungssystem aufgebaut sein, sodass sie bei be...

  16. Elvis : Aloha from Hawaii

    OpenAIRE

    Schröder, Imke; Amann, Caroline

    2010-01-01

    Die einzige Show, die Elvis Presley selbst produziert hat, sollte gleich erfolgreicher werden als die Mondlandung: Über eine Milliarde Menschen sahen weltweit am 14. Januar 1973 Aloha from Hawaii, live oder zeitversetzt. Sie machten das erste per Satellit weltweit ausgestrahlte Konzert, das in 40 Ländern über die Fernsehsender ausgestrahlt wurde, zu einem riesigen Erfolg und zu Presleys großem Comeback. Das Konzert im Neal Blaisdell Center sorgte für so viel Aufsehen, dass der Bürgermeister v...

  17. Consumption 3.0: A web-based proposal for supporting social and ecological awareness in private consumption

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alexander Petring

    2013-03-01

    Full Text Available Angesichts der zunehmender ökologischer Herausforderungen und sich verschärfender sozialer Problemlagen in vielen Ländern der Welt wurde zuletzt intensiv über Chancen und Risiken der Einbeziehung privater Konsumhandlungen bei der Lösung der Nachhaltigkeitsproblematik diskutiert. Dieser Beitrag knüpft an diese Debatte an und macht einen konkreten Vorschlag, wie das Internet stärker als bisher dazu genutzt werden könnte, sozial-ökologische Kriterien bei Konsumentscheidungen zu stärken.

  18. Herz-Kreislauf-Krankheiten

    OpenAIRE

    Jüni, Peter; Siegrist, Johannes

    2012-01-01

    Rund ein Drittel der weltweiten Todesfälle sind auf Herz-Kreislauf-Krankheiten zurückzuführen. In den industrialisierten Ländern sind sie die häufigste Todesursache. Den größten Anteil hat dabei die koronare Herzkrankheit, gefolgt vom Schlaganfall und der Herzinsuffizienz. In westlichen Industrienationen dürfte jede zweite Person im Lauf ihres Lebens an Herz-Kreislauf-Krankheiten erkranken. Da das Risiko mit zunehmendem Alter zunimmt, wird die Anzahl von Herz-Kreislauf- Erkrankungen aufgru...

  19. Micropropagation and determination of the in vitro stability of Annona cherimola Mill. and Annona muricata L.

    OpenAIRE

    Bridg, Hannia

    2000-01-01

    A. cherimola und A. muricata sind als Halblaubbäume in den tropischen Hochländern Südamerikas und besonders auf den Karibischen Inseln endemisch. Beide besitzen ein großes Potential als Handelsfrüchte aufgrund ihrer wohlschmeckenden Früchte und ihrer Eigenschaften als Heilpflanzen. Die Forschung über diese Obstarten wurde in Kolumbien, Peru, Ekuador, Venezuela und in der Dominikanischen Republik vernachlässigt. Deshalb sollte die wissenschaftliche Bearbeitung, das Sammeln, die Konservieru...

  20. Carbon Footprints

    OpenAIRE

    Rahel Aichele; Gabriel Felbermayr

    2011-01-01

    Lässt sich der Beitrag eines Landes zum weltweiten Klimaschutz an der Veränderung seines CO2-Ausstoßes messen, wie es im Kyoto-Abkommen implizit unterstellt wird? Oder ist aufgrund der Bedeutung des internationalen Güterhandels der Carbon Footprint – der alle CO2-Emissionen erfasst, die durch die Absorption (d.h. Konsum und Investitionen) eines Landes entstehen – das bessere Maß? Die Autoren erstellen eine Datenbank mit den Footprints von 40 Ländern für den Zeitraum 1995–2007. Die deskriptive...

  1. Die «ASEAN-Wirtschaftsgemeinschaft»

    DEFF Research Database (Denmark)

    Juego, Bonn

    2014-01-01

    Seit dem Ende der 1990er-Jahre verfolgt die ASEAN die Vision einer politischen, wirtschaftlichen und sozialen Gemeinschaft. Doch wie realistisch ist die Umsetzung eines solch ambitionierten Vorhabens vor dem Hintergrund der enormen Heterogenität der Region? ASEAN vereint Staaten auf...... Entwicklungsstufen, wie sie unterschiedlicher kaum sein können. Der Autor, Bonn Juego, nimmt die ASEAN Vision 2020 sowie die Debatten, die diesbezüglich in den einzelnen Ländern geführt werden, unter die Lupe. Er geht dem Potenzial des ASEANAnsatzes zu sozialer Teilhabe und wirtschaftlicher Verteilungsgerechtigkeit...

  2. Landeskundeunterricht zum Nationalsozialismus. Ein Praxisbericht aus der Mongolei

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ralf Heimrath

    2015-03-01

    Full Text Available In einer Umfrage bei den fortgeschrittenen Studierenden an der Deutschen Abteilung der Nationaluniversität der Mo n- golei wurde festgestellt, dass der Name Hitler sehr bekannt und mit e iner positiven Konnotation verbunden ist. Dagegen gab es keine Kenntnisse über die Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland. Mehrere weitere Beobachtungen lassen darüber hinaus in der Mongolei und in anderen Ländern eine bestimmte Hitler - Verehrung erken nen. Vor diesem Hintergrund wurde im Jahr 2012 an der Deutschen Abteilung der Nationaluniversität der Mongolei eine Unterricht s- sequenz zum Thema Nationalsozialismus in Deutschland durchgeführt. Die wichtigsten Themen sind dabei die Persönlichkeit des Dikt ators, der Werdegang der NSDAP während der Weimarer Republik und das Schicksal der jüdischen Bevölkerung in Deutschland vor und insbesondere nach der Machtergreifung Hitlers. Die Sequenz dient der Relativierung des Hitler - Bildes im Bewusstsein der Studiere nden und der Vermittlung von Kenntnissen zur Geschichte des 20. Jahrhunderts als Grundlage einer Entwicklung, die zu zwei deutschen Staaten und ihrer späteren Vereinigung führte. Die Sequenz ist auf vergleichbare Unterrichtssituationen in anderen Ländern übertragbar.

  3. Implantate in der Augenheilkunde

    Science.gov (United States)

    Dresp, Joachim H.

    Im Bereich der Augenheilkunde findet sich die weltweit am häufigsten ausgeführte chirurgische Massnahme, die operative Behandlung des Grauen Stars: die Katarakt. Bei der Katarakt handelt es sich um eine Eintrübung der natürlichen Augenlinse, die sich je nach Stadium der Erkrankung leicht opak, über milchig bis zu bräunlich präsentiert. Mit dieser Zunahme der Undurchlässigkeit für das sichtbare Licht geht eine Abnahme des Sehvermögens einher, die bis zur totalen Erblindung führen kann. Bedingt durch die sehr eingeschränkten chirurgischen Möglichkeiten in den Ländern der Dritten Welt ist die Katarakt die Erblindungsursache Nummer 1 in der Welt. Ganz im Gegensatz hierzu ist in den industrialisierten Ländern Europas, Amerikas und Asiens die Katarakt-OP die sicherste chirurgische Intervention. In der Augenheilkunde werden Implantate aller drei Aggregatszustände verwendet.

  4. Jungenpädagogische Mogelpackung Deceptive Packaging on Boy’s Pedagogy

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Reinhard Winter

    2008-11-01

    Full Text Available Der vorliegende Sammelband gibt Einblicke in Jungen betreffende pädagogische Diskussionen in zehn überwiegend kleinen europäischen Ländern. Er enthält zwölf Beiträge zu unterschiedlichen Diskussionssträngen, die aber nicht unbedingt den Stand der Dinge in den jeweiligen Ländern repräsentieren. Die Auswahl an Themen und Aspekten erscheint willkürlich, schulische Perspektiven überwiegen. Die fachliche Qualität der Beiträge und der Diskussion ist unterschiedlich, teilweise sehr schlecht.The collected volume at hand provides insight into pedagogical discussions relevant to boys in ten primarily small European countries. It contains twelve contributions on various discussion strategies, which do not necessarily represent the state of things in the different countries. The selection of themes and aspects seems arbitrary and academic perspectives prevail. The quality of the contributions and discussions varies and is often very poor.

  5. Fahrstuhlfahrten und Einstiegsschwierigkeiten. Erschließungstechniken in Georges Perecs »La Vie mode d’emploi«

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Johanne Mohs

    2014-05-01

    Full Text Available Der Artikel ist eine produktionsästhetische Untersuchung zu Einstiegsschwierigkeiten in literarische Schreibprozesse und ihre Auflösung mithilfe räumlicher und sprachspielerischer Erschließungstechniken. Als Beispiel dient mir die Poetik des OuLiPo (»Ouvroir de littérature potentielle« und hier insbesondere (die Genese von Georges Perecs Roman »La vie mode d’emploi«. Genauer wird daran gezeigt, wie Perec eine blockierte Fahrstuhlfahrt als metaphorische Referenz auf seine anfängliche Schreibhemmung in den Roman einfügt und wie diese Referenz als Kommentar zur Erzählbarkeit komplexer Raum-Zeit-Gefüge im Gesellschaftsroman des 20. Jahrhunderts, insbesondere zu Marcel Prousts »Recherche«, verstanden werden kann.

  6. Trends in der IT-Sicherheit

    Science.gov (United States)

    Eckert, Claudia

    Ich möchte Ihnen einen Überblick geben über Trends, Challenges, offene Fragestellungen sowie Lösungsansätze aus dem Bereich der IT-Sicherheit. Meine Vorredner haben mir schon eine wunderbare Basis dafür geschaffen, indem sie wichtige Trends im Bereich IT bereits angesprochen haben. Deshalb werde ich auf diese Trends, nämlich das Internet of Things and Services nur noch einmal kurz eingehen, um daran dann die IT-Sicherheitsthemen, die sich aus diesen IT-Trends ergeben, zu skizzieren und anschließend Lösungen vorstellen, die insbesondere im Forschungsumfeld entwickelt werden, aber schon reif sind, auch in die unternehmerische Praxis übernommen zu werden.

  7. Vereinbarkeit zwischen Erwerbsarbeit und Familienleben: Eine Frage der Gerechtigkeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hohl Sabine

    2015-12-01

    Full Text Available In diesem Beitrag argumentiere ich, dass die Ermöglichung von Vereinbarkeit zwischen Erwerbsarbeit und Familienleben ein Erfordernis der Gerechtigkeit bildet. Eltern besitzen einen Anspruch auf Vereinbarkeit, der auf zwei Interessen gründet: Dem Interesse am Zugang zur Erwerbstätigkeit und dem Interesse an der Pflege der Eltern-Kind-Beziehung, durch die besondere Güter realisiert werden. Eine staatliche Politik der Vereinbarkeit lässt sich auch gegenüber denjenigen Gruppen rechtfertigen, die kein besonderes Interesse daran haben – gegenüber Erwachsenen, die keine Kinder haben, und gegenüber Eltern, die ein ‚Ernährermodell‘ mit einer klaren Aufgabenteilung zwischen den Partnern bevorzugen. Eine entsprechende Politik muss allerdings die Dimension des Geschlechts beachten, um nicht zu einer Verschärfung der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung zu führen.

  8. Bluetooth in the car: chances and limits; Bluetooth im Auto: Moeglichkeiten und Grenzen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hascher, W.

    2000-06-01

    Car manufacturers, electronic suppliers and research institutions such as the MIT in the U.S. everywhere work on complementing or replaced the wiring harness by radio links. One way of doing this is ''Bluetooth'', a short-distance-radio technology on the 2.4GHz-band.(orig.). [German] Weltweit wird in den Automobilkonzernen, bei den Elektronik-Zulieferfirmen und in Forschungseinrichtungen (z.B. beim MIT in den USA) daran gearbeitet, den 'Kabelbaum' im Kfz durch Funkverbindungen zu ergaenzen bzw. Teile davon zu ersetzen. Eine Loesung hierfuer ist 'Bluetooth', eine Kurzstrecken-Funktechnologie im 2,4-GHz-Band. (orig.)

  9. Innere Emigration und Diktatur die getarnten Botschaften in den Opern der meister aus bojana von Konstantin Iliev und der gefesselte Prometeus von Lazar Nikolov

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kostakeva Maria

    2004-01-01

    Full Text Available (nemački Die Frage der "inneren Emigration" in den ehemaligen kommunistischen Ländern Europas wird an Beispielen zweier Opern der wichtigen bulgarischen Komponisten Konstantin Iliev und Lazar Nikolov untersucht. Ähnlich wie Paul Hindemith in Mathis der Maler, in Ilievs Meister aus Bojana (1962, kam die Inspiration von einer mittelalterlichen Legende her, und iM Mittelpunkt des Dramas steht das Problem der Freiheit der Schöpfer unter der dogmatischen Gewalt. IM Gefesselten Prometeus (1972 von Nikolov ist die Hauptperson als Symbol des Protests gegen die Tyrannei und die Unterdrückung zu verstehen und so lässt sich in allen Zeiten politisch interpretieren, umso mehr bei einem kommunistischen Regime.

  10. Lernort Öffentliche Bibliothek und Open Eductional Resources (OER – Zusammenbringen, was zusammen gehört

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gabriele Fahrenkrog

    2016-03-01

    Full Text Available Mit den Veränderungen durch die Digitalisierung im Bildungsbereich, hin zu orts- und zeitunabhängigen Verfügbarkeit von Inhalten, zu Kollaboration und Partizipation in Lehr- und Lernkontexten, verändern sich auch die Anforderungen an den Lernort Bibliothek. Öffentliche Bibliotheken bieten Zugang zu Lehr- und Lernmaterialien und unterstützen Menschen in allen Belangen zu Aus- und Weiterbildung. Obwohl es sich bei OER (Open Educational Resources um Bildungsmedien handelt, haben sie bislang nicht den Weg in Öffentliche Bibliotheken gefunden. Es wird dargelegt, welche Gründe für ein Engagement von Bibliotheken mit OER spricht und aufgezeigt, was Öffentliche Bibliotheken mit bereits vorhandenen Kompetenzen und vorhandener Infrastruktur konkret unternehmen können, um  für das Thema OER zu sensibilisieren, OER zu vermitteln und dazu anzuregen, aktiv freie Bildungsmaterialen zu erstellen und weiter zu bearbeiten.

  11. Die Digitalisierung der Energiewirtschaft: Potenziale und Herausforderungen der IKT-Branche für Utility 4.0

    Science.gov (United States)

    Aichele, Christian; Schönberger, Marius

    Energieunternehmen haben auf dem Weg zur digitalen Transformation noch viele Herausforderungen zu bewältigen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt derzeit auf der Modernisierung der IT-Systeme. Ausgangspunkt hierzu ist, dass sich bei den Endkonsumenten Mobile Applikationen, Smartphones, Tablet-PCs oder Smart TVs einer immensen Beliebtheit erfreuen. Durch diese Technologien wird die physische und virtuelle Welt in immer weiter zunehmendem Maße miteinander verknüpft. Mobile Applikation können einen wahren Hype hervorrufen und Verhaltensweisen auch nachhaltig verändern (ein Beispiel hierfür ist Pokémon Go, eine App die ein virtuelles Spiel mit der realen Umgebung kombiniert und die erstmalig auch eingefleischte Zocker aus der Anonymität ihrer häuslichen Umgebung hervorlocken konnte und für analoge Bewegung im Freien sorgte).

  12. Chronische Polyarthritis (Früharthritis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Machold K

    2005-01-01

    Full Text Available Die Akkumulation von Knorpel- und Knochenschäden, wie sie für chronisch-destruktive Arthritisformen typisch ist, kann durch frühzeitige Intervention mit wirksamen Medikamenten verzögert oder verhindert werden. Voraussetzung ist die rechtzeitige Übernahme der Betreuung gefährdeter Patienten durch einen in der speziellen rheumatologischen Diagnostik und Therapie bewanderten Arzt. Dieser muß das gesamte Repertoire der Arthritistherapie (Medikamente, ergotherapeutische und physiotherapeutische Maßnahmen, Patientenaufklärung etc. entsprechend dem „State of the Art“ beherrschen. In den letzten Jahren erfolgte in vielen Ländern die Etablierung von Spezialeinrichtungen für Patienten mit früher Arthritis. Die an diesen Patienten gewonnenen Erkenntnisse deuten darauf hin, daß die „kritische Periode“, innerhalb derer eine chronische Arthritis möglicherweise reversibel ist, bei 6 bis 12 Wochen liegt.

  13. Arzneimittelentwicklung zu vernachlässigten Krankheiten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katrin Gerlinger

    2017-08-01

    Full Text Available Krankheiten, die fast ausschließlich in armen Ländern auftreten, werden seit Jahrzehnten in der medizinischen Forschung und Entwicklung vernachlässigt. Eine Ursache wird in der zahlungsschwachen Nachfrage gesehen. Sie kann die aufwendige kommerzialisierte Produktentwicklung nicht in ausreichendem Maße anreizen. Seit etlichen Jahren werden Wege gesucht, das systemische Problem des patentbasierten Innovationsprozesses zumindest bei armutsassoziierten Krankheiten abzumildern. Einige Akteure testen, inwiefern sich eine Grundidee der Open-Source-Softwareentwicklung – die Zusammenarbeit Freiwilliger bringt Produkte hervor, die keiner Firma allein gehören – auf die Arzneimittelentwicklung übertragen lässt. Dafür öffnen sie unterschiedliche Elemente des pharmakologischen Innovationsprozesses für eine gemeinsame Nutzung und Weiterentwicklung. Sie bezeichnen dies teilweise als Open Innovation. Der Artikel stellt relevante Initiativen vor.

  14. Biogeochemische Stoffkreisläufe

    Science.gov (United States)

    Brüggemann, Nicolas; Butterbach-Bahl, Klaus

    Der Klimawandel wirkt sich auf biogeochemische Stoffkreisläufe aus. So kann davon ausgegangen werden, dass sich die ökosystemaren Kohlenstoff- und Stickstoffflüsse zwischen Biosphäre, Atmosphäre und Hydrosphäre zukünftig deutlich verändern werden, mit positiven wie auch negativen Rückkopplungseffekten auf den Klimawandel. Der Schwerpunkt dieses Kapitels liegt auf wenig intensiv bis nicht genutzten terrestrischen Ökosystemen, da intensiv landwirtschaftlich genutzte Systeme deutlich stärker von Nutzung und Management beeinflusst werden, als durch den Klimawandel. Die zu erwartenden Veränderungen für die einzelnen betroffenen terrestrischen Ökosysteme werden, soweit möglich, nach Faktoren getrennt dargestellt. Im Fokus stehen Wälder, Moore und Küstengebiete.

  15. Krafttraining bei älteren "frail" Personen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kapan A

    2013-01-01

    Full Text Available Aufgrund der demographischen Entwicklung in den westlichen Industrieländern kann bei einem Ausbleiben adäquater Präventionsmaßnahmen davon ausgegangen werden, dass in Österreich im Jahr 2050 356.000 gebrechliche („frail“ und 1,5 Millionen Personen mit Vorstufen erwartet werden können. Im Alter von 50–70 Jahren kann auch bei gesunder Ernährung und körperlicher Aktivität die Muskelkraft um bis zu 30 % nachlassen. Für den Erhalt der Mobilität und um dem Muskelabbau entgegenzuwirken nimmt das körperliche Training, vor allem das Krafttraining, einen wichtigen Stellenwert ein.

  16. Rezension von: Tomke König: Familie heißt Arbeit teilen. Transformationen der symbolischen Geschlechterordnung. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft 2012.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elisabeth Fónyad-Kropf

    2013-10-01

    Full Text Available Die Frage, ob sich Arbeitsarrangements zwischen Männern und Frauen verändern, beschäftigt die Geschlechterforschung und Soziologie seit längerem. Häufig wird die Persistenz untersucht, d. h. die Frage, warum traditionelle Geschlechterarrangements bestehen bleiben und Individuen (unbewusst hinter ihre Ideale zurückfallen. In ihrer Habilitationsschrift orientiert sich Tomke König konsequent am Paar und seinen Deutungen. Sie erkennt folgenreiche Überschreitungen der geschlechtlichen Kategorisierung (privat = weiblich, öffentlich = männlich darin, wenn – bei heterosexuellen Paaren – Frauen und Männer Fürsorge-, Haus- und Erwerbsarbeit leisten. Taugen solche vielschichtige Geschlechteridentitäten und neue Sinnzuschreibungen aber tatsächlich für eine gesellschaftliche Transformation?

  17. Die ausbildung von wertbedeutungen im schuljugendalter*

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Siegfried Heusinger

    1978-12-01

    Full Text Available Die folgenden Darlegungen stützen sich auf Untersuchungsergebnisse des Verlassers zur Sprachentwicklung in der Ontogenese. Angeregt wurde die UnterSuchung durch die besonders in den letzten Jahren in mehreren Ländern verstärkt erhobenen Forderungen, nicht nur die Sprache des Klein­ kindes, sondern vornehmlich den Entwicklungsstand der Schülersprache auf den einzelnen Klassenstufen zu erforschen und den Prozeß der Sprachentwicklung des Schülers genauer zu bestimmen. Die Forderungen sind (so z. B. in der DDR durch das Bestreben motiviert, weitere wissenschaftliche Voraussetzungen für die Verbesserung der muttersprachlichen Bildung und Erzliehung zu schaffen. Es geht also vor allem um Bedürfnisse des Muttersprachunterrichts, die aus der gesellschaftlichen Bedeutung der Sprache überhaupt und den steigenden Anforderungen an die gesellschaftliche Kommunikation insbesondere erwachsen.

  18. GIS und Fernerkundung für Landschaftsmonitoring und Landschaftsplanung

    Science.gov (United States)

    Blaschke, Thomas

    2002-09-01

    Der Beitrag beleuchtet die Rolle der Geographischen Informationsverarbeitung hinsichtlich der Aufgaben in der Umweltüberwachung. Dabei wird über etablierte "sektorale" Umweltbeobachtungssysteme (Boden, Wasser, Luft) hinaus zunehmend der Bedarf an einer integrativen Betrachtung der Landschaft deutlich, insbesondere in mittleren bis kleinen Maßstäben. Wie verändern sich ganze Landschaften in Deutschland, in Europa? Welches sind Bereiche kritischer Abnahme landschaftlicher Diversität? Wie können landschaftliche Vielfalt und Eigenart erhalten beziehungsweise deren Erhalt überwacht werden? Diese und weitere Fragen drängen sich vor allem bei der Erstellung langfristiger Szenarien der Veränderung ganzer Landschaften und in der Nachhaltigkeitsdiskussion auf.

  19. Ein umfassendes Standardwerk der Väterforschung A Comprehensive Standard Work on Fatherhood Studies

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Martin Textor

    2004-11-01

    Full Text Available In dem umfangreichen Band wird in 23 Kapiteln ein detaillierter Überblick über die deutschsprachige Väterforschung geboten, wobei selbstverständlich die in anderen Ländern gesammelten Erkenntnisse berücksichtigt werden. Alle relevanten Wissenschaftsdisziplinen sind mit Beiträgen vertreten. Die einzelnen Aufsätze sind entweder eher theoretisch ausgerichtet, enthalten Literaturübersichten oder stellen empirische Untersuchungen vor. Der Sammelband präsentiert somit eine Gesamtschau des Forschungsstandes.In its 23 chapters, this extensive volume offers a detailed overview of German-language fatherhood research, whereby findings collected in other countries are, of course, recognized. All relevant academic disciplines are represented with contributions. The individual essays are either theoretically oriented, contain surveys of literature, or present empirical examinations. The collection thus presents a consummate digest of the current state of research.

  20. „Herausforderungen für Repositorien!?“ Tagung anlässlich 10 Jahre Phaidra an der Universität Wien (Wien, 24. Oktober 2017

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Blumesberger

    2017-01-01

    Full Text Available Die zehnjährige Erfahrung mit dem Betrieb eines Repositoriums zeigt, dass sich Bedürfnisse und Fragestellungen ständig ändern. So ist etwa zu überlegen, welche Technologien und Anforderungen unterschiedlicher AkteurInnengruppen derzeit dazu Anlass geben, Repositorien neu oder anders zu denken, bzw. wie aktuelle Entwicklungen in diesem Bereich zu konzipieren und zu implementieren sind. Neuere Aufgaben, wie etwa Forschungsdatenmanagement und neue Gewohnheiten der UserInnen tragen zu einem veränderten Bild von Repositorien bei. Bei dieser Veranstaltung wurde mit ExpertInnen aus unterschiedlichen Bereichen diskutiert, wie die Zukunft von Repositorien aussehen kann, welche Überlegungen und welche Ressourcen dazu nötig sind und notwendig sein werden.

  1. Feministische Rechtswissenschaft am Beispiel des Völkerrechts

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Regina Harzer

    2007-07-01

    Full Text Available Insbesondere das zwischenstaatliche, durch Diplomatie und Außenpolitik geprägte Völkerrecht, war früher – und das liegt nicht sehr lange zurück – reine „Männersache”. Bereits mit dem Titel des Buches möchte Beate Rudolf auf insofern deutlich veränderte Verhältnisse hinweisen. Frauen sind nicht nur potentielle Opfer und damit Gegenstand völkerrechtlichen Schutzes, wenn es um politische Konflikte oder kriegerische Auseinandersetzungen geht. Frauen haben bedeutsame Rechtspositionen erlangt, die national, inter- und transnational Geltung haben und zumindest theoretisch Anerkennung gefunden haben. Frauen verändern Völkerrecht aktiv. Sie wirken mit als Beteiligte staatlicher Delegationen, als Mitglieder von Kontrollgremien und internationalen Organisationen, und Frauen sind wesentlich beteiligt in Nichtregierungsorganisationen. Der Band weist aber auch auf Gefährdungen der erreichten Positionen hin.

  2. Nye og ændrede mikroorganismer i vore omgivelser

    DEFF Research Database (Denmark)

    Larsen, Tove; Kjerulf, Anne

    2016-01-01

    betydning for tandlægens arbejde, da de både kan kolonisere slimhinderne i mundhulen og huden på hænderne og dermed let spredes under tandbehandling. For virus vedkommende ændres influenzavirus løbende, og ved større ændringer kan der opstå epidemier og ultimativt pandemier. Coronavirus ændres ligeledes, og...... de seneste år er der udviklet SARS (severe acute respiratory syndrome) og MERS (Middle East respiratory syndrome) coronavirus, der har medført smittespredning, infektioner og dødsfald i flere lande. For at undgå udvikling og spredning af resistente, evt. multiresistente bakterier må tandlæger nøje...

  3. Hubungan Pajanan Kebisingan dengan Tekanan Darah dan Denyut Nadi pada Pekerja Industri Kemasan Semen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Retno Adriyani

    2017-03-01

    Full Text Available Latar belakang: Cemaran bising merupakan merupakan suara yang mengganggu dan membahayakan orang yang mendengarnya. Gangguan suara ini dapat menimbulkan berbagai respon psikologis, khusunya pada sistem kardiovaskuler pada orang-orang yang terpapar. Penelitian ini bertujuan  untuk menganalisis hubungan antara paparan bising dengan tekanan daran dan denyut nadi pada pekerja industi kemasan semen. Metode: Penelitian dengan disain cross sectional telah dilakukan di industri kemasan semen di Tuban Indonesia. Sampel diambil sebanyak 22 pekerja denan teknik random random. Pengukuran  tingkat kebisingan dilakukan di unit produksi menggunakan Sound Level Meter. Pengumpulan data karakteristik pekerja dilakukan dengan menggunakan kuesioner. Pengukuran tekanan daran dan denyut nadi dilakukan pada pekerja sebelum dan sesudah terpapar bising menggunakan tensimeter digital. Data penelitian dianalisis menggunakan paired t-test dan korelasi Perason pada level signifikasi 5%. Hasil: Tingkat bising di seluruh area unit produksi melebihi nilai ambang batas (lebih 85 dBA. Sebagian besar pekerja berumur 42 tahun., telah bekerja selama 15 tahun. Sebanya 77,3% pekerja menggunakan alat pelindung telinga berupa ear plug saat bekerja. Tenanan darah sistolik maupun diastolik sebelum terpapar bising adalah normal, akan tetapi setelah terpapar bising menunjukkan gejala pre hipertensi. Rerata denyut nadi pekerja sebelum dan sesudah terpapar bising masing-masing 76,64 x/menit dan 86,91 x/menit. Simpulan: Ada perbedaan secara signifikan (tekanan daran sistolik, diastolik, dan denyut nadi antara sebelum dan sesudah bekerja (terpapar bising. Ada hubungan  signifiakan antara tingkat bising dengan peningkatan tekanan darah sistolik, diastlik, dan denyut nadi pekerja industri kemasan semen. Para pekerja disarankan untuk selalu menggunakan alat penuutup telingan saat melakukan pekerjaannya.   Abstract Title: The Relationship between Noise Exposure with Blood Pressure and Pulse of

  4. Perception and evaluation of risks. Findings of the 'Baden-Wuerttemberg Risk Survey 2001'; Wahrnehmung und Bewertung von Risiken. Ergebnisse des Risikosurvey Baden-Wuerttemberg 2001

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zwick, M.M.; Renn, O. (eds.)

    2002-05-01

    Since most of the empirical work on risk perception has been conducted in the 1970s and few studies are available that claim to span the full range of psychological, sociological and cultural variables, the Center of Technology Assessment in Stuttgart (Germany) has conducted a representative survey in the German State of Baden-Wuerttemberg on risk perception in the general population. In addition, a qualitative investigation based on a sample of 62 respondents was launched in 2001. The objective of the study was to determine the relative importance of psychometric, stigma-related, social value-related, trust-related and cultural variables in explaining risk perception and acceptance. The following report summarizes the results of these investigations. (orig.) [German] Da ein Grossteil der empirischen Forschung in der Risikowahrnehmung in den siebziger Jahren stattgefunden hat und wenige Studien vorliegen, die den Anspruch erheben, den vollen Umfang psychologischer, soziologischer und kultureller Variablen zu erfassen, hat die Akademie fuer Technikfolgenabschaetzung in Baden-Wuerttemberg im Jahr 2001 eine repraesentative Umfrage zum Thema Risikowahrnehmung in der Bevoelkerung Baden-Wuerttembergs durchgefuehrt. Daran wurde eine qualitative Untersuchung auf der Basis eines Samples mit 62 Befragten angeschlossen. Das Ziel der Studie war die Bestimmung der relativen Wichtigkeit psychometrischer, stigma-bezogener, gesellschaftlich wertbezogener, vertrauensbezogener und kultureller Variablen bei der Erklaerung von Risikowahrnehmung und -akzeptanz. Der folgende Bericht fasst die zentralen Ergebnisse dieser Untersuchungen zusammen. (orig.)

  5. Acting jointly - with energy rationalism. The role of nuclear energy in Germany's self-commitment to reduce CO{sub 2}; Gemeinsam handeln - mit Energievernunft. Die Rolle der Kernenergie bei der Selbstverpflichtung Deutschlands zur CO{sub 2}-Minderung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Meller, E.; Hildebrand, M. [Vereinigung Deutscher Elektrizitaetswerke (VDEW) e.V., Frankfurt am Main (Germany)

    1999-11-29

    More than all the other partner states in the European Union the Federal Republic of Germany with an ambitious programme for the protection of the climate accepted the responsibility to comply with the obligations of the Kyoto Protocol to sustainably reduce the greenhouse gases. The German electricity suppliers as important players within the framework of the 'Selfcommitment of German Business on Climate Protection' never left any doubt that they would contribute their shares. At the same time great significance must be attached to the utilisation of nuclear energy. The goals of the policy for climate protection, however, would become waste paper under a withdrawal from nuclear energy as it is currently pursued by the Federal Government. (orig.) [German] Mehr als alle anderen Partnerstaaten in der Europaeischen Union hat die Bundesrepublik Deutschland mit ihrem anspruchsvollen Programm zum Schutz des Klimas Verantwortung uebernommen, den Verpflichtungen aus dem Kyoto-Protokoll nachzukommen, die Treibhausgase nachhaltig zu vermindern. Die deutschen Stromversorger als wichtiger Akteur im Rahmen der 'Selbstverpflichtung der deutschen Wirtschaft zur Klimavorsorge' haben keinen Zweifel daran gelassen, ihren Teil dazu beizutragen. Der Nutzung der Kernenergie kommt hierbei entscheidende Bedeutung zu. Mit einem Ausstieg aus der Kernenergie, wie ihn die Bundesregierung derzeit verfolgt, wuerden aber die Ziele der Klimaschutzpolitik Makulatur. (orig.)

  6. Diffuse Deckenlüftung

    DEFF Research Database (Denmark)

    Zhang, Chen; Yu, Tao; Heiselberg, Per Kvols

    Richtung in den Raum geleitet (daher auch der Namensteil „diffus“). Im Vergleich zu herkömmlichen Lüftungsanlagen (Misch- oder Verdrängungslüftung) kann die diffuse Deckenlüftung das Risiko eines Luftzugs im Raum erheblich reduzieren oder sogar vermeiden. Darüber hinaus bietet diese Lüftungsanlage die...... vielversprechende Möglichkeit, Energie einzusparen. Dies liegt am geringen Druckverlust, an dem längeren Zeitraum der freien Kühlung und dem großen Potenzial der Nachtkühlung. Die Investitionskosten für eine Anlage für die diffuse Deckenlüftung sind 5 bis 10 % geringer als die für herkömmliche Anlagen, da die...... Akustikdecke direkt als Luftverteiler verwendet werden kann. Durch den Einsatz eines Hohlraums für die Luftverteilung fallen zudem auch die Kosten für Luftkanäle niedriger aus. Das Interesse daran, die diffuse Deckenlüftung in Büros und anderen Gewerbegebäuden einzusetzen, wächst aufgrund der Vorteile in Bezug...

  7. Internationalität in Gender Studies – Reflexionen aus Indien und der Türkei

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dörte Segebart

    2013-07-01

    Full Text Available Der audiovisuelle Beitrag Internationalität in Gender Studies – Reflexionen aus Indien und der Türkei stellt durch die Darstellung sehr persönlicher individueller Sichtweisen und Erfahrungen die Spannbreite von Positionen zum Thema dar. Theoretische Reflexionen werden nicht unbedingt untermauert, aber auch nicht negiert. Der Beitrag will innerhalb des Jahrbuchs daran erinnern, dass hinter den theoretischen Debatten Menschen stehen, die sich miteinander austauschen und auseinandersetzen wollen. Multidirektionale Transfers sind erwünscht sowie eine ständige kritische Auseinandersetzung über das Wie. Duygu Aloglu aus Ankara, Türkei und Lavinia Mawlong aus Shillong und Mumbai, Indien promovieren am Institut für Geographische Wissenschaften an der FU Berlin. Sie sprechen über ihre persönliche Sichtweise auf das Thema Internationalisierung von Gender Studies, fokussieren speziell auf die Situation in der Türkei und in Indien und betten dies in ihren eigenen persönlichen Hintergrund ein. Die Interviews wurden auf Englisch und separat geführt. Sie sind im Film zusammengefügt worden.

  8. Die Pluralbildung im Deutschen - ein Versuch im Rahmen der Optimalitätstheorie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wegener, Heide

    1999-01-01

    Full Text Available Die Pluralbildung im Deutschen ist nicht chaotisch, aber komplex. Unabhängig davon, ob man für die Pluralbildung Regeln, Schemata oder die Wortstruktur als Erklärungsmodell benutzt, bleibt die Tatsache einer beachtlichen Zahl miteinander konkurrierender Formen zu erklären. Dies gilt schon deshalb, weil die Variation unter den Pluralformen wohl mit dazu beiträgt, dass trotz der Arbeiten von Mugdan 1977 und Köpcke 1987, 1993, der klaren Darstellung des Pluralsystems in vielen Grammatiken, z.B. Eisenberg 1986, 1989, 1998 noch immer bisweilen die Meinung besteht, die Pluralbildung im Deutschen sei arbiträr.Es soll gezeigt werden, dass das Pluralsystem des Deutschen nach Beschränkungen aufgebaut ist, die morphologischer und silbenphonologischer Natur sind und sich im Rahmen der Optimalitätstheorie (OT beschreiben lassen. Die OT nimmt an, dass Wortformen universalen Beschränkungen (Constraints unterliegen, und dass diese prinzipiell verletzbar sind. Ich werde zunächst die für die Pluralbildung relevanten Beschränkungen definieren, dann an heimischen Pluralformen und -varianten ihr Zusammenwirken zeigen und schließlich den Assimilationsprozess von Fremdwörtern mit Hilfe dieser Beschränkungen und der Beschränkungshierarchien zu erklären versuchen. Daran werden schließlich Überlegungen zu Verarbeitung und Lernbarkeit der Pluralformen geknüpft.

  9. Interaktive Visualisierung von Abständen und Ausdehnungen anatomischer Strukturen für die Interventionsplanung

    Science.gov (United States)

    Rössling, Ivo; Cyrus, Christian; Dornheim, Lars; Hahn, Peter; Preim, Bernhard; Boehm, Andreas

    Im Rahmen der Interventionsplanung muss der Chirurg therapierelevante Entscheidungen auf Basis räumlicher Relationen anatomischer Strukturen treffen. Interaktive 3D-Visualisierungen unterstützen diesen Prozess qualitativ. Quantitative Fragestellungen (Tumorausdehnung, Infiltrationstiefe, etc.) erfordern die Integration einer Bemaßung, deren Nutzen wesentlich von einer geeigneten Darstellung abhängt. In dieser Arbeit haben wir allgemeine Kriterien für die Eignung von Visualisierungen von Bemaßungen in interaktiven 3D-Szenen erarbeitet. Daran orientierend haben wir verschiedene Varianten der Darstellung von Abständen und Ausdehnungen anatomischer Strukturen betrachtet und ihr Erscheinungsbild hierzu zweckmäßig parametrisiert. Die Ausprägungen dieser Darstellungsparameter wurden in einer Studie auf ihre visuellen Wirkung hin an Chirurgen evaluiert. Es zeigte sich, dass die befragten Mediziner höchsten Wert auf Kohärenz und klare Zuordnung der Bemaßung setzten und überraschenderweise dafür sogar Abstriche in der direkten Lesbarkeit in Kauf nahmen.

  10. eLEARNING - EINE CHANCE FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ileana Hamburg

    2005-12-01

    Full Text Available eLearning wird durch seine Flexibilität und Zugänglichkeit als bedeutendes Instrument für die Implementierung lebenslangen Lernens (LLL angesehen. Es kann für kleine und mittelgroße Unternehmen (KMU einen Katalysator des Wandels sein und bietet damit die Chance zur Verbesserung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Darüber hinaus kann eLearning dazu dienen, die Integration von KMU in den europäischen Markt zu fördern. Bis jetzt wird eLearning im Rahmen der beruflichen Aus- und Weiterbildung jedoch nahezu ausschließlich in Großunternehmen genutzt, während es in KMU allenfalls eine marginale Rolle spielt. Im ersten Kapitel dieses Artikels wird auf den Perspektivenwechsel in der beruflichen Aus- und Weiterbildung eingegangen. Im Anschluss daran werden die zentralen Elemente von eLearning vorgestellt (Kap. 2. Die mit eLearning verbundenen Chancen und Herausforderungen für KMU diskutiert (Kap. 3. Abschließend wird auf Erfahrungen mit eLearning in der Praxis am Beispiel von drei EU-finanzierten Projekten eingegangen. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf dem laufenden Projekt ARIEL -Analysing and Reporting the Implementation of Electronic Learning in Europe -, das vom Institut Arbeit und Technik, Gelsenkirchen, (IAT koordiniert wird.

  11. Comparison of three-stage sequential extraction and toxicity characteristic leaching tests to evaluate metal mobility in mining wastes

    International Nuclear Information System (INIS)

    Margui, E.; Salvado, V.; Queralt, I.; Hidalgo, M.

    2004-01-01

    Abandoned mining sites contain residues from ore processing operations that are characterised by high concentrations of heavy metals. The form in which a metal exists strongly influences its mobility and, thus, the effects on the environment. Operational methods of speciation analysis, such as the use of sequential extraction procedures, are commonly applied. In this work, the modified three-stage sequential extraction procedure proposed by the BCR (now the Standards, Measurements and Testing Programme) was applied for the fractionation of Ni, Zn, Pb and Cd in mining wastes from old Pb-Zn mining areas located in the Val d'Aran (NE Spain) and Cartagena (SE Spain). Analyses of the extracts were performed by inductively coupled plasma atomic emission spectrometry and electrothermal atomic absorption spectrometry. The procedure was evaluated by using a certified reference material, BCR-701. The results of the partitioning study indicate that more easily mobilised forms (acid exchangeable) were predominant for Cd and Zn, particularly in the sample from Cartagena. In contrast, the largest amount of lead was associated with the iron and manganese oxide fractions. On the other hand, the applicability of lixiviation tests commonly used to evaluate the leaching of toxic species from landfill disposal (US-EPA Toxicity Characteristic Leaching Procedure and DIN 38414-S4) to mining wastes was also investigated and the obtained results compared with the information on metal mobility derivable from the application of the three-stage sequential extraction procedure

  12. Wie wissenschaftlich ist der Evolutionsgedanke?

    Science.gov (United States)

    Vollmer, Gerhard

    Darwin war ein besonnener Mann; alles Aufsehen war ihm zuwider. Trotzdem hat er eine Revolution ausgelöst, deren Wirkung nicht auf die Biologie beschränkt blieb. Seine Theorie lässt sich in fünf Teiltheorien zerlegen, die sich durch die Begriffe Artenwandel, Verwandtschaft alles Lebendigen und gemeinsamer Ursprung, Artenaufspaltung und Artenvielfalt, Gradualismus, natürliche Auslese charakterisieren lassen. Dadurch wurden mehrere religiöse und weitere weltanschauliche Überzeugungen in Frage gestellt. Deshalb wird die Evolutionstheorie auch heute noch vielfach kritisiert, ja bekämpft. Die Vorwürfe lassen sich ordnen nach den Kriterien, mit denen wir erfahrungswissenschaftliche Theorien beurteilen. Haltbar ist daran nur, dass es für die Evolutionstheorie zwar beliebig viele Bestätigungen gibt, aber nur wenige Widerlegungsmöglichkeiten. Durch die neuerdings entwickelten und durchgeführten Evolutionsexperimente ist die empirische Situation allerdings deutlich besser geworden. Am (erfahrungs)wissenschaftlichen Charakter der Evolutionstheorie besteht deshalb kein Zweifel.

  13. Politische Bildung und das Web 2.0

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heike Schaumburg

    2011-08-01

    Full Text Available Aktuell erhält die Diskussion um die Rolle des Internet in der Politischen Bildung neuen Auftrieb durch die Entwicklung der sogenannten Web-2.0- Technologien, die im Vergleich zum Web 1.0 ein erheblich grösseres Potenzial zur Mitgestaltung politischer Inhalte und Prozesse und bzw. zur Partizipation bieten, aber auch neue Möglichkeiten der Kommunikation und Vernetzung eröffnen. In der vorliegenden Studie wird der Frage nachgegangen, inwieweit das Internet und speziell das Web 2.0 in der Lage sind, die in die Technik gesetzten Hoffnungen zu erfüllen. Dabei wird zunächst ausgelotet, welche Potenziale das Web 2.0 für die Politische Bildung mit Blick auf ihre didaktische Gestaltung bieten könnte. Im Anschluss daran wird auf der Basis einer Analyse des Internet-Angebots der traditionellen Anbieter Politischer Bildung (Bundes- und Landeszentralen für Politische Bildung, politische Stiftungen sowie von Internetportalen im Bereich Politische Bildung festgestellt, welche Verbreitung Web-2.0-Angebote gegenwärtig besitzen. Schliesslich wird auf der Grundlage einer Nutzerbefragung an knapp 300 Teilnehmern virtueller politischer Bildungsangebote einer politischen Stiftung der Frage nachgegangen, wie Web-2.0-Angebote in der Politischen Bildungsarbeit aus Nutzersicht beurteilt werden.

  14. Cyber-Mobbing als verletzender Sprechakt im Sinne Judith Butlers

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katharina Luckner

    2012-12-01

    Full Text Available Dieser Beitrag widmet sich der Frage, inwiefern Cyber-Mobbing unter Bezugnahme auf Judith Butlers sprach- bzw. diskurstheoretisches Konzept als verletzender Sprechakt verstanden werden kann. Zu diesem Zweck werden in einem ersten Schritt die Besonderheiten von Cyber-Mobbing aufgezeigt und im Anschluss daran ein für diesen Text geeigneter Cyber-Mobbing-Begriff formuliert. Daraufhin erfolgt eine interpretative Auseinandersetzung mit der Butlerschen Konzeption verletzender Sprechakte, bevor anschließend anhand wesentlicher Schnittstellen herausgearbeitet wird, inwiefern Cyber-Mobbing als ein solcher verletzender sprachlicher Akt begriffen werden kann. Resümierend werden die zentralen Ergebnisse der Ausarbeitung zusammengefasst und es wird danach gefragt, welche Konsequenzen bzw. Folgen sich hieraus für ein mögliches verändertes Verständnis von Cyber-Mobbing ergeben.This Paper argues whether cyber bullying can be understood as violating speach act with reference to Judith Butler by starting with a definition of cyber bullying (respectively the term cyber 'mobbing' which is used synonymously in German speaking countries and an outline of Butler's theory. After that, the question of a new or different understanding of cyber bullying and its consequences is discussed.

  15. Von kleinen Stupsern und großen Schubsern – Politik und Ethik des Libertären Paternalismus auf dem Prüfstand

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Drerup Johannes

    2016-07-01

    Full Text Available Das von Cass Sunstein und Richard Thaler ausgearbeitete Projekt eines Libertären Paternalismus stellt fraglos einen der zurzeit meistdiskutierten neopaternalistischen Theorieentwürfe dar. Als hybride Mischung zwischen Theorieprogramm, politischer Bewegung und praxis- und anwendungsorientiertem Policy-Manual, das zuweilen Züge eines populären philosophischen Lebensratgebers trägt, hat Libertärer Paternalismus viel Zuspruch, aber auch heftige Kritik auf sich gezogen, die in diesem Aufsatz auf ihre Plausibilität geprüft werden. Zu diesem Zweck geben die Autoren zunächst einen kurzen Überblick über Ausgangspunkte, Leitorientierungen und Problemvorgaben des Theorie- und Politikprogramms des Libertären Paternalismus. In einem zweiten Schritt werden zentrale (metaphorische Konzepte und Unterscheidungen des libertär paternalistischen Rationales vorgestellt und problematisiert. Daran anschließend werden drei der prominentesten Kritikpunkte an Libertärem Paternalismus auf den Prüfstand gestellt. Hierzu gehören der Manipulationseinwand, Kritiken, die sich auf grundlegende Rechtfertigungsprobleme des Libertären Paternalismus beziehen, und Einwände, die auf langfristige negative Folgen des Nudging verweisen („Slippery-Slope-Argumente“.

  16. Ein Entscheidungsmodell zur Weitergabe persönlicher Daten im Internet

    Science.gov (United States)

    Treiblmaier, Horst

    In den vergangenen zwei Jahrzehnten wandelte sich das Internet von einer Spielwiese für technikbegeisterte Computerspezialisten zu einem vielseitig einsetzbaren weltweiten Netzwerk für Privatpersonen und Unternehmen. Maßgeblichen Anteil daran besaß die rasante Entwicklung des World Wide Web (WWW), das, durch die Möglichkeit multimediale Inhalte zu vermitteln, für einen großen Teil der Bevölkerung industrialisierter Länder zu einem wesentlichen Bestandteil des täglichen Lebens wurde. Dass diese Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist, zeigt die derzeitige Diskussion zum Thema Web 2.0 bzw. 3.0. Waren es in den letzten Jahren die hohen Umsatzzuwächse im E-Commerce und multimedial gestaltete Webseiten in Kombination mit aufwändigen Applikationen, die für ständig steigende Nutzerzahlen im World Wide Web sorgten, so wird dieser Innovationsschub nunmehr durch eine Vielzahl von Anwendungen fortgesetzt, die sich durch die zunehmende Vernetzung der Nutzer untereinander auszeichnen.

  17. Energy policy and the scope of action of the EC; Die energiepolitischen Handlungsmoeglichkeiten der EG

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Brand, E. [Universitaet Lueneburg, Lueneburg (Germany); Witthohn, A. [IHK Hannover (Germany)

    2002-04-01

    This contribution examines the legal basis of authorization and the scope of action of the European legislator with respect to legislation on the energy policy of the EC. The analysis starts with summarising the evolution of the primary law, looking inter alia at the constitutent treaties of the ECSC, EURATOM, and the EEC, and discusses further developments and treaties, as there is no specific, uniform basis of legislative power of the EC in the energy sector of EC. Subsequently, the basis for and secondary law making is discussed, the concluding part of the article giving an outlook on the future. (orig./CB) [German] Zentrale Frage des folgenden Beitrags ist, woraus der europaeische Gesetzgeber seine Kompetenz im Energiebereich ableitet und wie weit seine Regelungen in dem Bereich gehen duerfen. Um diese Fragen zu beantworten, wird zunaechst die Entwicklung des europaeischen Primaerrechts bzw. der Gruendungsvertraege im Energiebereich beleuchtet und werden die einschlaegigen Ermaechtigungsgrundlagen dargestellt. Im Anschluss daran stehen dann die wichtigsten sekundaerrechtlichen Regelungen im Mittelpunkt. Abschliessend wird ein Ausblick auf die weitere Entwicklung gegeben. (orig./CB)

  18. Governance, Behavioral Science und das Bild des Menschen im Verfassungsrecht: Konzeptive Überlegungen zur Inkorporierung von Behavioral-Science-Erkenntnissen in die Rechtswissenschaften am Beispiel einer Dogmatik staatlichen Informationshandelns

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stefan Storr

    2014-05-01

    Full Text Available ENGLISH: This paper discusses the connectivity of constitutional law doctrine on findings of governance research and behavioral science. Fundamental questions how to integrate "soft" instruments like "framing" and "nudging" in a constitutional law doctrine will be considered. The image of man in the constitutional order, as presupposed in the German and in the Austrian constitution, will be illuminated. For a doctrine of state communication accuracy, objectivity and due restraint are key postulates. DEUTSCH: Der Beitrag behandelt die Anschlussfähigkeit der Verfassungsrechtsdogmatik an Erkenntnisse der Governance-Forschung und Behavioral-Science. Es wird überlegt, welche grundlegenden Fragen sich für eine Integration „weicher“ Steuerungsformen wie „framing“ und „nudging“ in eine Verfassungsrechtsdogmatik stellen. Dabei dient das Bild des Menschen, wie es in der deutschen und in der österreichischen Verfassung vorausgesetzt wird, als Projektionsfläche. Daran ansetzend werden grundsätzliche Überlegungen an staatliches Kommunikationsverhalten angestellt. Richtigkeit, Sachlichkeit und angemessene Zurückhaltung sind zentrale Postulate.

  19. Interdisciplinary consensus on diagnosis and treatment of testicular germ cell tumors. Results of an update conference based on evidence-based medicine (EBM); Interdisziplinaerer Konsensus zur Diagnostik und Therapie von Hodentumoren. Ergebnisse einer Update-Konferenz auf Grundlage evidenzbasierter Medizin (EBM)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Souchon, R. [Deutsche Gesellschaft fuer Radioonkologie (DEGRO) (Germany); Arbeitsgemeinschaft Radiologische Onkologie (ARO), Strahlenklinik AKH Hagen (Germany); Krege, S. [Deutsche Gesellschaft fuer Urologie (DGU) (Germany); Essen Univ. (Gesamthochschule) (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Urologie; Schmoll, H.J. [Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO), Zentrum fuer innere Medizin IV der Martin-Luther-Univ. Halle-Wittenberg (Germany); Albers, P. [Bonn Univ. (Germany). Urologische Klinik; Beyer, J. [Marburg Univ. (Germany). Medizinisches Zentrum fuer Innere Medizin; Bokemeyer, C. [Tuebingen Univ. (Germany). Abt. fuer Innere Medizin 2; Classen, J. [Tuebingen Univ. (Germany). Medizinisches Strahleninstitut und Roentgenabteilung; Dieckmann, K.P. [Albertinen-Krankenhaus, Hamburg (Germany). Urologische Abt.; Hartmann, M. [Bundeswehrkrankenhaus, Hamburg (Germany). Urologische Abt.; Heidenreich, A. [Marburg Univ. (Germany). Urologische Klinik; Hoeltl, W. [Kaiser-Franz-Josef-Spital Wien (Austria). Urologische Klinik; Kliesch, S. [Muenster Univ. (Germany). Klinik fuer Urologie; Koehrmann, K.U. [Urologische Klinik des Klinikums der Stadt Mannheim (Germany); Kuczyk, M. [Medizinische Hochschule Hannover (Germany). Klinik fuer Urologie; Schmidberger, H. [Goettingen Univ. (Germany). Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie; Weinknecht, S. [Krankenhaus am Urban Berlin (Germany). Urologische Abt.; Winter, E. [Klinikum Schwerin (Germany). Urologische Klinik; Wittekind, C. [Leipzig Univ. (Germany). Inst. fuer Pathologie; Bamberg, M. [Tuebingen Univ. (Germany). Abt. fuer Strahlentherapie

    2000-09-01

    An 'Interdisciplinary Update Consensus Statement' summarizes and defines the diagnostic and therapeutic standards according to the current scientific practices in testicular cancer. For 21 separate areas scientifically based decision criteria are suggested. For treatment areas where more than one option exist without a consensus being reached for a preferred strategy, such as in seminoma in clinical Stage I or in non-seminoma Stages CS I or CS IIA/B, all acceptable alternative strategies with their respecitve advantages and disadvantages are presented. This 'Interdisciplinary Update Consensus' was presented at the 24th National Congress of the German Cancer Society on March 21st and subsequently evaluated and approved by the various German scientific medical societies. (orig.) [German] Der zu 21 Themenkomplexen anhand wissenschaftlich begruendeter Entscheidungskriterien erarbeitete 'Interdisziplinaere Update-Konsensus' praezisiert und definiert diagnostische und therapeutische Standards entsprechend dem aktuellen Wissensstand ueber die Tumorentitaet. Fuer Therapiesituationen, bei denen mehrere Optionen bestehen und kein Konsens ueber die favorisierte Strategie erzielt wurde wie beim Seminom im klinischen Stadium I oder beim Nichtseminom in den Stadien CS I bzw. CS IIA/B, wurden jeweilige Alternativen mit deren Vor- und Nachteilen dargestellt. Der 'Interdisziplinaere Update-Konsensus' wurde beim 24. Deutschen Krebskongress am 21.3.2000 vorgestellt, nachfolgend von den daran beteiligten wissenschaftlichen Fachgesellschaften geprueft und gebilligt. (orig.)

  20. “New” Nationalism and Autochthony – Tales of Origin as Political Cleavage „Neuer“ Nationalismus und Autochthonie – Ursprungsmythen als politische Konfliktlinie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Morten Bøås

    2009-05-01

    Full Text Available The conflicts in Liberia, Eastern DRC and Côte d’Ivoire can be “read” as “wars of modernity” as they are concerned with the composition of their respective polities: who is a citizen and who is not. However, these contemporary conflicts are deeply embedded in a long history of violence: integral to this history is the issue of land. Citizenship in itself does not secure access to land, but at the very least it allows those with this status a legitimate entry to the competition for land. There is therefore a direct link between contested citizenship and land rights issues. Drawing on fieldwork material from the above-mentioned countries, this article will show how localised identity narratives under certain circumstances destroy as well as reformulate national identities, and that insight from ethnographic work on autochthonic issues can help us understand conflicts in a broad range of African countries. Die Konflikte in Liberia, im Osten der Demokratischen Republik Kongo und der Côte d’Ivoire können als „Kriege der Moderne“ angesehen werden, weil es dabei jeweils um den Aufbau des Gemeinwesens geht: Wer ist Bürger und wer nicht? Hinter diesen aktuellen Konflikten steht jedoch eine lange Geschichte der Gewalt, wobei die Landfrage das zentrale Problem darstellt. Staatsangehörigkeit allein ist keine Garantie für das Recht auf Landbesitz; sie legitimiert aber zumindest Personen mit diesem Status zur Teilnahme am Wettbewerb um Landbesitz. Deshalb besteht beim Thema Landbesitz ein direkter Bezug zwischen den Auseinandersetzungen über Staatsbürgerschafts- und Besitzrechtsfragen. Auf der Grundlage von Material aus Feldstudien in den genannten Ländern zeigt dieser Artikel, wie einheimische Identitäts-„Narrative“ in bestimmten Zusammenhängen nationale Identität sowohl zerstören als auch neu bilden, und wie Erkenntnisse zu Autochthonie-Fragen aus ethnografischen Arbeiten helfen, derartige Konflikte in zahlreichen

  1. Zwischen Khao San und Lonely Planet: Aspekte der postmodernen Backpacking-Identität in Südostasien [Between Khao San and Lonely Planet: Aspects of Postmodern Backpacking Identity in South-East Asia

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Günter Spreitzhofer

    2008-01-01

    Full Text Available This paper is an attempt to highlight some aspects of postmodern backpacking, which has come to be more appreciated by South-East Asian governments as a development tool after the decrease of package tourist arrivals due to terrorism, diseases and natural disasters. Special focus has been put on backpacking performance, perception and transformation within the region, where the accumulation of youthful travellers has been obvious for more than three decades, when the first underground guidebook for independent travellers was published in the 1970s. Special attention has been given to the increasing commercialization (Lonely Planet and the booming urban infrastructure (Khao San of this “anti-tourist” travel style, which seems to attract a new comfort-, shopping- and fun-oriented backpacker clientele rather than the ideologically-minded anti-consumerism backpackers of the early 1980s. However, apart from regional development opportunities and disparities, backpacking offers a wide range of personal development chances for postmodern mobile professionals, who seem to be more interested in western lifestyle traveller enclaves and self-fulfillment than in exploring and understanding foreign cultures. ----- Im Mittelpunkt dieses Beitrages steht eine Diskussion von Aspekten des Rucksacktourismus („Backpacking“, den zahlreiche südostasiatische Staaten als Entwicklungsmotor entdeckt (und akzeptiert haben, nachdem die Zahl der Pauschaltouristen aufgrund von Terrorangst, Umweltkatastrophen und regionalen Seuchen drastisch gesunken ist. Besonderer Schwerpunkt wurde auf die regionale Manifestation und Perzeption von Backpacking an der Wiege des Rucksacktourismus gelegt, wo die erste einschlägige Reiseliteratur seit den 1970ern die anfangs anti-touristischen Reiseströme bündelte. Die zunehmende Kommerzialisierung der Backpacker-Infrastruktur in den Quellländern (Fallbeispiel: Lonely Planet, ein Reisebuchverlag und Zielländern (Fallbeispiel: Khao

  2. Oralität und Literalität: Leseförderung in mündlich geprägten Gesellschaften − ein schulbibliothekarisches Forschungsprojekt in der Elfenbeinküste

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stefanie Kastner

    2017-10-01

    Full Text Available Die Weitergabe von Informationen und der Transfer von Wissen erfolgt in vielen Ländern Afrikas in mündlicher Form. Problematisch ist, dass die Oralität bis heute auf der Grundlage der westlichen Kultur beurteilt wird. Zentrale Fragestellung des Projektes ist, wie eine Brücke zwischen den Informationssystemen Oralität und Literalität, die beide nach unterschiedlichen Regeln funktionieren und parallel nebeneinander existieren, gebaut werden kann. Die Leseförderung durch Bibliotheken kann dabei eine wichtige Rolle spielen. An der Schnittstelle zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit kann die Arbeit mit Bildern, Tönen, Musik und Film eine Brückenfunktion einnehmen. The dissemination of information and the transfer of knowledge in many African countries takes place in oral form. The problem is that orality is judged today on the basis of the Western culture. The aim of the research project is to find out the following: how an equal exchange between the oral and the written can be made and how to build a bridge between oral embossed and written dominated knowledge systems. Reading promotion through libraries can play an important role. At the interface between orality and literacy, working especially with images, sounds, music and moving images could create a bridge-building function.

  3. Mechtild Oechsle, Helen Knauf, Christiane Maschetzke, Elke Rosowski: Abitur und was dann? Berufsorientierung und Lebensplanung junger Frauen und Männer und der Einfluss von Schule und Eltern. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2009. Mechtild Oechsle, Helen Knauf, Christiane Maschetzke, Elke Rosowski: Abitur und was dann? Berufsorientierung und Lebensplanung junger Frauen und Männer und der Einfluss von Schule und Eltern. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2009.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Annette Kliewer

    2010-03-01

    Full Text Available As the world of work changes, so too do the values of youth – young people can no longer assume that they will find a life-long career, and in the face of the threat of unemployment, the family becomes increasingly important. This has also complicated the process of career orientation: a career choice must not only correspond to the specifications of the working world, which continue to become less and less predictable and can change radically through the course of a person’s life. Instead, such a choice must also take important issues surrounding life planning into account. The question as to the (different approaches taken by girls and boys in this situation is central to the study at hand.Mit der Veränderung der Arbeitswelt haben sich auch die Wertorientierungen von Jugendlichen verändert – sie können nicht mehr davon ausgehen, dass sie einen Beruf für das ganze Leben finden, und angesichts drohender Arbeitslosigkeit gewinnt die Familie an Bedeutung. Das hat auch die Berufsorientierungsprozesse verkompliziert: Die Berufswahl muss sich nicht nur an den Vorgaben der Arbeitswelt orientieren, die immer weniger einschätzbar sind und sich im Laufe des Lebens stark verändern können, sondern sie nimmt auch wichtige Fragen der Lebensplanung in den Blick. Die Frage nach dem (unterschiedlichen Umgang von Mädchen und Jungen mit dieser Situation steht im Mittelpunkt der vorliegenden Studie.

  4. Medienpädagogische Kompetenz: Anforderungen an Lehrende in der Erwachsenenbildung. Perspektiven der Praxis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ricarda Bolten

    2018-03-01

    Full Text Available Die Digitalisierung durchdringt die Lehr-/Lernprozesse in der Erwachsenenbildung immer stärker. Dadurch verändern sich die Anforderungen, denen Lehrende in der Erwachsenenbildung gegenüberstehen. Neben Änderungen der didaktischen Umsetzung des Lehr-/Lerninhalts denen die Lehrenden gegenüberstehen, müssen sie auf verschiedenen Ebenen medienbezogene Kompetenzen aufweisen, um medienpädagogisch kompetent zu handeln und damit den Anforderungen der Digitalisierung gerecht zu werden. Ohne breite medienpädagogische Kompetenzen können die Lehrenden ihren Aufgaben heutzutage nur schwer gerecht werden. In diesem Beitrag werden die, durch eine empirische Anforderungsanalyse identifizierten, Orientierungspunkte für die Gestaltung der medienpädagogischen Professionalisierung von Lehrenden beleuchtet. Hierzu werden die Ergebnisse einer qualitativen Interview- und Fokusgruppenuntersuchung mit Planenden/Einstellenden und Lehrenden in der Erwachsenenbildung vorgestellt. Diese Perspektivenverschränkung verschiedener Akteure der Erwachsenenbildung lässt erkennen, dass neben medienpädagogischen Kompetenzen auf Seiten der Lehrenden auch die organisationalen, äusseren Umstände in der Erwachsenenbildung den Medieneinsatz beeinflussen. Für ein zeitgemässes Weiterbildungssystem, in dem Lehrende digitale Medien kompetent und sinnstiftend einsetzen, müssen neben medienpädagogischen Kompetenzbeschreibungen auch die Anforderungen von (Weiterbildungs-Organisations- und Institutionsebenen transparenter erkennbar sein, um Lehrenden bei einer individuellen Professionalisierung Orientierungspunkte zu geben.

  5. “Indépendance Cha Cha”: African Pop Music since the Independence Era “Indépendance Cha Cha”: Afrikanische Popmusik seit der Unabhängigkeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hauke Dorsch

    2010-01-01

    Full Text Available Investigating why Latin American music came to be the soundtrack of the independence era, this contribution offers an overview of musical developments and cultural politics in certain sub-Saharan African countries since the 1960s. Focusing first on how the governments of newly independent African states used musical styles and musicians to support their nation-building projects, the article then looks at musicians’ more recent perspectives on the independence era. Der Beitrag gibt eine kurze Übersicht über die Entwicklung ausgewählter Musikstile in verschiedenen afrikanischen Ländern seit der Unabhängigkeit. Der Autor schildert die Bemühungen der Regierungen in den jungen Nationalstaaten, Musik in ihr Projekt des nation-building einzubinden; er folgt dem Blick, den Musiker in jüngster Zeit auf die Unabhängigkeitsära richten, und diskutiert dabei die Frage, warum ausgerechnet lateinamerikanische Musik zum “Soundtrack” der Unabhängigkeit wurde.

  6. Wäre es Dir lieber, ich würde zu Recht verurteilt? - Sokrates Bund und die Frage der Kontrolle

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katharina Kaiser-Müller

    2014-09-01

    Full Text Available Die Ablösung von zweifelhafter menschlicher Kontrolle durch eine zuverlässige Software bietet eindrucksvolle Möglichkeiten. Mit der flächendeckenden Einführung von Sokrates Bund zum Schuljahr 2014/2015 wird endlich die Identifzierung von Pisadurchschnittsverderbern möglich. Die AutorInnen diskutieren die Lage ... Die Situation war dramatisch: Ungerecht angeklagt wegen Verführung der Jugend und Gottlosigkeit, sieht Sokrates dem Tod durch den Schierlingsbecher entgegen und antwortet auf die ob des Fehlurteils durchaus verständliche Klage von Xanthippe mit der titelgebenden Frage. Anschließend verweigert er die Flucht und zieht es vor, sich dem formal korrekt gefällten falschen Urteil zu beugen. Eine legendäre Entscheidung, in der Sokrates die Gesetzestreue mit der Begründung, man müsse schlechte Gesetze ändern, dürfe sie aber nicht übertreten, über das eigene Wohl stellt.

  7. European Commission (Hg.: Flexible working time arrangements and gender equality. A comparative review of 30 European countries. Luxemburg: Publications Office of the European Union 2010.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bianca Muschiol

    2011-09-01

    Full Text Available Die Flexibilisierung der Arbeitszeitgestaltung und die Gleichstellung der Geschlechter sind zentrale Bestandteile europäischer Direktive. Der Expertenbericht der Europäischen Kommission bietet nun eine Zusammenfassung über die gegenwärtigen Praktiken flexibler Arbeitszeitmodelle in den 27 EU-Ländern und drei EWR-EFTA-Staaten und stellt deren Auswirkungen auf die Gleichberechtigung der Geschlechter dar. Besonderes Augenmerk liegt hierbei auf der internen Flexibilität, was einesteils die flexible Gestaltung der Arbeitsdauer beinhaltet und anderenteils die flexible Organisation der Arbeitszeit. Die Ergebnisse lassen darauf schließen, dass beide Größen wichtige Voraussetzungen für den wirtschaftlichen Aufschwung darstellen. Es zeigt sich allerdings auch, dass eine zunehmende Flexibilisierung der Arbeitszeitgestaltung den Frauen auch zum Nachteil gereichen kann.Flexibilizing the organization of working hours and treating all genders as equals are central constituents of the European directives. The European Commission’s expert report does now offer a summary of the current practices of flexible work time in the 27 EU countries and three EEA-EFTA countries and portrays their effects on equal opportunities for all genders. Special attention is paid to internal flexibility, both with regard to the flexible realization of the work duration and the flexible organization of working hours. The results imply that both components are important prerequisites for economic advancement. However, it can also be seen that an increased flexibilization of the organization of working hours can lead to disadvantages for women.

  8. ‹Portale›, die zum Nachdenken anregen. Einblicke in eine Interfaceanalyse des Augmented Reality Spiels Ingress

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Franco Rau

    2017-02-01

    Full Text Available Augmented Reality Spiele wie ‹Ingress› und ‹PokémonGo› stellen aktuell neue mediale Phänomene dar. Eine zentrale Differenz zu klassischen Massively Multiplayer Online Games (MMOs ist die Verzahnung von virtuellen und realen Objekten als konstitutive Spielelemente. In Anknüpfung an die Perspektive, digitale Spiele als Kultur- und Bildungsräume zu verstehen, widmet sich der Beitrag der Frage, inwiefern das Ingress-Spielen die Perspektive von Spieler/innen auf den öffentlichen Raum verändern kann. In erster Annäherung an diese Fragestellung wird auf Basis einer Interfaceanalyse gezeigt, wie ‹Portale› – virtueller Repräsentationen realer Objekte im Spiel – potenziell Irritationen und Differenz­erfahrungen ermöglichen. Diese können zum Ausgangspunkt weiterführender Reflexionen werden. Dafür werden exemplarisch ‹Portale› diskutiert, die (1. weiterführende Informationen zu realen Objekte bieten, die (2. Momentaufnahmen nicht mehr existierender kultureller Objekte darstellen und die (3. reale Objekte in ironischer Weise präsentieren.

  9. Quantenfische die Stringtheorie und die Suche nach Weltformel

    CERN Document Server

    Lüst, Dieter

    2011-01-01

    Lässt sich das Verhalten aller Dinge, von den kleinsten Teilchen bis zum Universum, einheitlich beschreiben? Der heißeste Kandidat für die Entwicklung einer Weltformel, die alle physikalischen Phänomene erklären kann, ist die Stringtheorie. Sollte sie sich als richtig erweisen, so würde das unser Verständnis über den Ursprung der Naturgesetze dramatisch verändern. Denn das von uns beobachtete Universum wäre dann vermutlich eine winzige Blase in einem viel größeren Gebilde, dem Multiversum. Um die Stringtheorie und die Idee des Multiversums plausibel zu machen, greift der international bekannte theoretische Physiker Dieter Lüst auf ein Modell zurück: das Leben von Fischen in einem Teich. Eines Tages gelingt es den Fischen, die kleinsten Teilchen zu identifizieren, aus denen alles im Fischteich besteht - eingeschlossen sie selbst. Sie nennen diese Urbausteine Quantenfische, da ihr Verhalten nahelegt, dass sie auch eine Art von Lebewesen sind. Doch der ersten folgt eine weitere Entdeckung der Fisch...

  10. Handlungsmuster von Lehrerinnen und Lehrern beim Einsatz neuer Medien. Grundlagen eines Projekts zur empirischen Unterrichtsforschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sigrid Blömeke

    2017-08-01

    Full Text Available Ziel des vorzustellenden Projekts ist es in einem ersten Schritt, Handlungsmuster von Lehrpersonen beim Einsatz von neuen Medien im Unterricht der Fächer Deutsch, Mathematik und Informatik der Sekundarstufe II zu identifizieren. Zu diesem Zweck werden Videoaufnahmen von 30 Unterrichtsstunden im Hinblick auf zugrunde liegende ‚Unterrichtsscripts’ (i.e. didaktische Routinen analysiert und die subjektiven Theorien der Lehrkräfte zum Lehren und Lernen erhoben. Bei der Zusammensetzung der Stichprobe findet neben der Variation der Fachzugehörigkeit der Expertisegrad der Lehrpersonen bezogen auf den Einsatz neuer Medien Berücksichtigung, und zwar in zwei Abstufungen (hoch – niedrig. Auf diese Weise wird ermöglicht, in einem zweiten Schritt begründet Hypothesen zu Zusammenhängen zwischen Handlungsmustern sowie Fach und Expertise als Kontextfaktoren zu generieren und mögliche Geltungsbereiche zu beschreiben. Über diese Grundlagenforschung hinausgehend sollen in einem dritten Schritt anhand der gewonnenen Erkenntnisse Interventionen entwickelt werden, die eine Weiterentwicklung von Lehrerhandeln beim Einsatz neuer Medien im Unterricht ermöglichen. Hier stellt sich allerdings die Frage, wie sich Handeln grundsätzlich verändern lässt.

  11. Intertextuelle und intramediale Bezüge als Orientierungsangebot – systematische Überlegungen und exemplarische Untersuchungen zu Verweisen auf das Fernsehangebot

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ben Bachmair

    2017-07-01

    Full Text Available Auch wenn das Internet sich weder so schnell noch so nachhaltig im Alltag und als Bestandteil von Massenkommunikation etablierte, wie es Ende der neunziger Jahre den Anschein hatte, so zeigt sich am Internet doch, was sich mit der Vernetzungs- und Verfügbarkeitslogik verändern könnte, die dem Internet zu eigen ist. Manuel Castells (2001 mit seiner Analyse des „Informationszeitalters“ und der als instrumentellem Netzwerk organisierten Gesellschaft skizziert die Umrisse, wie sich unsere Gesellschaft mit welcher Dynamik entwickelt. Er spricht von einer „informationeilen Entwicklungsweise“ (ebd., S. 17, die anders als die „agrarische“ oder die „industrielle“ auf das gesellschaftliche Verhältnis der Menschen zur Natur („Produktion“, zu sich selber („Erfahrung“, „kulturelle Identität“ und zu anderen (.Macht“ einwirkt. Einen Aspekt dieser „informationellen Entwicklungsweise“ beschreibt Castells mit dem Hinweis auf „globale Netzwerke der Instrumentalität“, die eine „unüberschaubare Anzahl virtueller Gemeinschaften“ hervorbringt (ebd., S. 23. Dabei konstituiert sich auch eine Art von Subjektivität, die sich im Moment als „zunehmende Distanz zwischen Globalisierung und Identität, zwischen dem Netz und dem Ich“ beschreiben lässt (ebd., S. 24. In dieser Spannung bekommt .Multimedia“ die Funktion einer „symbolischen Umwelt“ (ebd., S. 415.

  12. Aktionspläne, Deklarationen und andere Agenda-Setting-Dokumente internationaler Entwicklungsinterventionen: Ein Messinstrument zur Sicherstellung von Professionalität

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    David Lempert

    2014-06-01

    Full Text Available Dieser Artikel entwickelt ein einfach anwendbares Messinstrument um zu evaluieren, ob „Aktionspläne“, internationale Deklarationen, „Masterpläne“, „Länderpläne“, „Länderstrategien“, „Rechtsrahmen“ und andere Dokumente, die üblicherweise im Kontext internationaler „Hilfs“-Interventionen erstellt werden, professionelle Entwicklungsstandards für tatsächlich selbst-aktivierende, durchführbare Pläne in Übereinstimmung mit internationalem Recht und Zielen erfüllen. Die Nutzung des Messinstruments legt nahe, dass die meisten von „Entwicklungs“-Ländern unterstützten Pläne und internationalen Deklarationen von Geldgebern als Mittel zur Förderung eigener Ziele, PR und Fundraising-Strategien entwickelt werden, deren Pläne entweder wenig Aktivitäten oder Commitment aufweisen oder so gestaltet sind, dass sie zwar effektiv, aber nicht in Übereinstimmung mit internationalem Recht und Zielen sind und deren Prozesse deshalb anfälliger für Missbrauch sowie Korruption auf beiden Seiten sind. Das Messinstrument kann eingesetzt werden, um solche Missbräuche zu identifizieren und gegenzusteuern. Der Beitrag nutzt dafür die UN-Deklaration gegen Korruption und Bestechung in Internationalen Handelstransaktionen als eine Fallstudie.

  13. Ein "global orientiertes Geschichtsbewusstsein" als zukünftige Herausforderung der Geschichtsdidaktik?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Popp

    2002-07-01

    Full Text Available Für den Geschichtsunterricht, der in seinem Kerncurriculum nationalhistorisch ausgerichtet ist, stellt die Globalisierung eine große Herausforderung dar. Der Beitrag untersucht die Frage, ob und in welcher Weise die aktuelle deutsche Geschichtsdidaktik sich mit dem Thema der "Globalisierung" auseinandersetzt, und stellt die Schwierigkeiten für eine ernsthafte Annäherung an dieses Thema dar. Denn, so wird gezeigt, der Weg zu einer angemessenen geschichtsdidaktischen Antwort auf die Herausforderungen der Globalisierung kann nicht auf dem Weg zusätzlicher Inhalte gefunden werden, sondern erfordert eine konzeptionelle Herangehensweise. Deshalb skizziert der Beitrag in knapper Form neue historische Ansätze einer "globally conceptualized world history" und leitet daraus erste geschichtsdidaktische Überlegungen ab. Des weiteren werden Geschichtscurricula aus anderen Ländern, die sich mit "world history" befassen, dargestellt, diskutiert und auf Anregungen für die geschichtsdidaktische Diskussion befragt. Sie können die keine fertigen Lösungen bieten, doch Wahrnehmung der Probleme schärfen und Impulse für die geschichtsdidaktische Diskussion geben.

  14. „Kinder kriegen die Leute immer…“ “People will always have children…”

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Benöhr-Laqueur

    2007-07-01

    Full Text Available Das Buch basiert auf Beiträgen zur internationalen Tagung „The Gender of Politics: The Example of Reproduction Policies in Austria, Finland, Portugal, Romania, Russia and the US“, die vom 13. März bis 15. März 2003 in Wien stattgefunden hat. Der Sammelband enthält vierzehn Aufsätze von Wissenschaftlerinnen aus sechs Ländern zu den Themen „Abtreibung“, „Reproduktionsmedizin“ und „Kinderbetreuung”. Vor dem Hintergrund der aktuellen bundesdeutschen Debatte um die „Kinderkrippen“ und das „Elterngeld“ ist das Werk uneingeschränkt zu empfehlen.The book is based on the international conference, “The Gender of Politics: The Example of Reproduction Policies in Austria, Finland, Portugal, Romania, Russia and the US,” which took place in Vienna on March 13-15, 2003. The collected volume contains fourteen essays by scholars from six countries and cover themes such as “abortion,” “reproductive medicine,” and “childcare.” This book is highly recommended, particularly in the context of the current debates in the Federal Republic on “daycares” and “parental benefits.”

  15. Österreichs Wirtschaftsbeziehungen in Südostasien [Austrian Economic Relations to South-East Asia

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Reinhart Zimmermann

    2008-01-01

    Full Text Available Der süd- und südostasiatische Raum befindet sich im Aufholprozess. Der anhaltende Wachstumstrend geht einher mit der steigenden Nachfrage aus den Industriestaaten sowie dem Binnenmarkt und führt auch zu erhöhtem Bedarf an Infrastruktur. Auch die österreichische Wirtschaft profitiert vom Asien-Boom. Dies zeigt das stete Wachstum österreichischer Warenexporte in die Region, der Anstieg heimischer Direktinvestitionen sowie die wachsende Präsenz österreichischer Firmen. Ziel der österreichischen WirtschaftsvertreterInnen ist es, die Tigerstaaten Südostasiens mehr aus dem Schatten der aufstrebenden Wirtschaftssupermacht China zu holen und die österreichische Wirtschaftsverflechtung mit diesen Ländern zu intensivieren.The South and South East Asian Area has been catching up with the developed world. The sustained economic growth trend goes hand in hand with a higher demand from industrialized nations and a stronger internal demand, pushing for better infrastructure. The Austrian economy is also benefiting from booming Asia, underscored by the steady increase of Austrian exports to this region, the rise of foreign direct investment and companies doing business in these countries. The Austrian business community would like to see the South East Asian tiger states more out of the shadow of the new super power China. The overall objective is to intensify the economic integration with South and South East Asia.

  16. Vietnamese Domestic Tourism: An Investigation of Travel Motivations

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lee Jolliffe

    2011-01-01

    Full Text Available This article approaches domestic tourism in Vietnam from a native Asian perspective aiming to examine Vietnamese domestic travel motivations. This quantitative study is based on a self-administered questionnaire to survey 230 Vietnamese domestic travellers. Results highlight the significant roles of the employer sponsoring the trip, family, travel promotion, and favourable weather in determining travel, in addition to their motivations to seek time for leisure and recreation. Moreover, the study detected a perception gap between the tourist’s demand and the travel agent’s supply. The behaviour of Vietnamese domestic travellers reflects the characteristics of a transition economy and reveals certain aspects which are also peculiar to other Asian countries. --- Die hier präsentierte quantitative Studie untersucht Reisemotive vietnamesischer InlandstouristInnen mittels eines an 230 ProbandInnen gerichteten Fragebogens. Die Ergebnisse heben neben dem Motiv der Freizeitgestaltung und Erholung die signifikante Rolle der Reisefinanzierung durch Arbeit- geberInnen, der Familie, der Tourismuswerbung sowie der Wetterbedingungen für die Reiseentscheidung hervor. Außerdem ergab die Studie, dass sich die touristischen Motivationen vom Angebot der Reiseagenturen unterscheiden. Die Autorinnen argumentieren, dass das Urlaubsverhalten vietnamesischer InlandstouristInnen Charakteristika eines im wirtschaftlichen Umbruch befindenden Landes widerspiegelt sowie Aspekte aufzeigt, die auch in anderen asiatischen Ländern eine wichtige Rolle spielen.

  17. Spontane Mobilisierung und der Wandel kollektiver Formationen im Internet. Eine Fallstudie zur PEGIDA-Bewegung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sang-hui Nam

    2016-11-01

    Full Text Available Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, wie sich eine aus spontaner Mobilisierung entstandene soziale Bewegung als kollektive Formation im Internet entwickelt. Da spontane Bewegungen in aller Regel nur über eine schwache kollektive Identität verfügen, werden sie bislang überwiegend als Übergangsphänomen betrachtet. Viele Studien beschäftigten sich eher mit den Folgen spontaner Mobilisierung, insbesondere der Frage, wie daraus eine nachhaltige Bewegung entstehen kann. Die kollektive Formation selbst ist bis dato weitgehend eine Blackbox geblieben. In der vorliegenden Studie widme ich mich folgenden zentralen Forschungsfragen: 1. Wie werden kollektive Formationen aus spontanen ProtestteilnehmerInnen dargestellt und generiert? 2. Wie ändern sich diese im Verlauf der Mobilisierung? Im Mittelpunkt der empirischen Analyse stehen Online-Kommentare, die eine zunehmend wichtige Rolle für soziale Bewegungen und spontane Mobilisierungsprozesse spielen. Am Beispiel von PEGIDA wird die Konstruktion einer kollektiven Formation über Live-Kommentare zu Live-Übertragungen von PEGIDA-Demonstrationen sowie deren Wandel in drei Phasen untersucht. Im ersten Schritt werden die soziotechnischen Grundlagen kollektiven Handelns im Internet erläutert. Der zweite Schritt befasst sich mit der methodischen Vorgehensweise. Im dritten Schritt werden ausgewählte Textpassagen von Online-Kommentaren analysiert. Anschließend wird der Wandel kollektiver Formationen nachgezeichnet. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs170138

  18. Alternativen als Programm

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Paulina Dobroć

    2018-03-01

    Full Text Available Der vorliegende Artikel soll einen Beitrag zu theoretischen Überlegungen einer Technikfolgenabschätzung (TA der Alternativen leisten. Ausgehend von der Annahme, dass TA seit ihrer Entstehung den Anspruch auf die Entwicklung von (technischen Alternativen erhoben hat, wird hier der Versuch unternommen, die Rolle der TA im Rahmen aktueller Innovationsprozesse zu reflektieren und (neu zu definieren. Dies scheint vor allem im Hinblick auf aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen notwendig. Zu diesem Zweck wird eine Grundannahme Lothar Hacks über das Verhältnis von Gesellschaft und Technik herangezogen. Seine Annahme besagt, dass die kontinuierliche Überführung von sozialen Problemen und Leitbildern in enge technische Lösungsansätze in hochindustrialisierten Ländern dominant und Teil der aktuellen gesellschaftlichen Probleme ist. Diese These wird im vorliegenden Artikel im Hinblick auf einen Perspektivenwechsel als Ausgangspunkt eines zukünftigen Forschungsprogramms der TA fruchtbar gemacht. Hierbei bildet das Denken in Alternativen von gesellschaftlichen Zukünften den zentralen Fokus.

  19. Stenting und technische Stentumgebung

    Science.gov (United States)

    Hoffstetter, Marc; Pfeifer, Stefan; Schratzenstaller, Thomas; Wintermantel, Erich

    In hoch entwickelten Industrieländern stehen laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) Herz-Kreislauf-Erkrankungen und speziell die Koronare Herzkrankheit (KHK) an erster Stelle der Todesursachen. In Deutschland betrug die Zahl der erfassten, an KHK erkrankten Personen ohne Berücksichtigung der Dunkelziffer allein im Jahre 2001 über 473.000. Die KHK war im Jahre 2003 mit 92.673 erfassten Todesfällen immer noch die häufigste Todesursache, obgleich in Deutschland die Häufigkeit der Koronarinterventionen zur Behandlung der KHK zwischen 1984 und 2003 um fast das 80fache von 2.809 auf 221.867 Eingriffe pro Jahr gestiegen ist [1]. Neben der hohen Zahl an Todesfällen haben die betroffenen Personen durch chronische Schmerzen und eingeschränkte körperliche Leistungsfähigkeit zusätzlich eine starke Beeinträchtigung der Lebensqualität [2].In Folge dessen wird die erkrankte Person häufig zum Pflegefall was neben den gesundheitlichen Aspekten auch eine sozioökonomische Komponente in Form der fehlenden Arbeitskraft und den auftretenden Pflegekosten nach sich zieht. Die Kosten für die Behandlung der KHK in Deutschland beliefen sich im Jahre 2002 laut Statistischem Bundesamt auf rund 6,9 Mrd. €. Verglichen mit ähnlichen Zahlen der USA dürfte sich der entstandene Schaden für die deutsche Volkswirtschaft im zwei- bis dreistelligen Milliardenbereich bewegen [3].

  20. Barbara Zibell (Hg.: Gender Building. Sozialräumliche Qualitäten im öffentlichen Hochbau. Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang Verlag 2009.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kerstin Dörhöfer

    2009-11-01

    Full Text Available Nachdem die Mitgliedstaaten der Europäischen Union begonnen hatten, die Vorgaben des Amsterdamer Vertrags von 1999 zur Förderung der Gleichstellung von Mann und Frau durch Gender Mainstreaming umzusetzen, sahen sich auch die öffentlichen Bauverwaltungen veranlasst, ihre Planungs- und Bauprojekte diesem Verfahren zu unterziehen. Beispiele verschiedener Sektoralbereiche des öffentlichen Hochbaus in vier europäischen Ländern werden in diesem Sammelband dokumentiert und die Verfahren des Gender Mainstreaming in der Praxis von Architektur und Städtebau vorgestellt. Ergebnis sind Kriterienkataloge und Anregungen für weitere Vorhaben. Der Band bietet einen erhellenden Einblick in das bisherige Prozedere dieser Top-down-Strategie bei Bauten der Öffentlichkeit.After the member states of the European Union began to use gender mainstreaming to implement the guidelines of the 1999 Amsterdam Treaty, which demands the equality of man and woman, public building authorities were prompted to subject their planning and building projects to this policy. This collected volume documents and presents examples from various sectors of public engineering in four European countries and the methods of gender mainstreaming in the practice of architecture planning and city building. The result is a catalogue of criteria and suggestions for future projects. The volume offers an illuminating view into current procedures for this top-down strategy for public construction.

  1. Bulgarin ja muud vene teemad ajakirjas Inland / Bulgarin und andere Russische Themen in der Zeitschrift Das Inland

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Malle Salupere

    2012-01-01

    Full Text Available Das Inland (1836–1863 war meist für auswärtige Autoren und Materialien geschlossen, die wenigen Aufsätze und Referate über russische Autoren und Journalistik drehen sich hauptsächlich um den berüchtigten russischen Schriftsteller und Journalisten polnischer Herkunft Faddei Bulgarin (1789–1859, Gründer und Herausgeber der Tageszeitung Сeвeрнaя пчeлa (Nordische Biene – NB, Autor von vielgelesenen Romanen und Erzählungen und unzähliger Feuilletons, seit 1828 Besitzer des Gutes Karlowa an der Stadtgrenze Tartu, wo er die Sommerferien, zuweilen ganze Jahre verbrachte und auch begraben ist. Er wusste sich überall mehr Feinde als Freunde zu verschaffen, aber nicht wegen seiner angeblichen Denunziationen – das blieb ihm fremd, – sondern weil seine Meinung über Autoren, Künstler usw. nicht immer schmeichelnd war. Das Publikum vertraute ihm, was sich im Absatz der gelobten oder getadelten Werke wiederspiegelte. Daran liegt auch der Grund seines Streits mit Puschkin 1830 (den er früher und später immer hochgepriesen hat, worauf Letzterer mit bekannten bissigen Pamphlets antwortete, die anderthalb Jahrhunderte lang als die vertrauenswürdigste Quelle für Bulgarins Tätigkeit galten. Seit 1844 werden im Inland Referate aus der NB, meist mit Bulgarins Nachrichten aus Livland in seinen Sommerbriefen mit allerlei Beobachtungen und Meinungen über örtliche Geschichte und Verhältnisse, gebracht. Es war bekannt, dass die „Biene“ im Winterpalast vom Kaiser gelesen wurde, deshalb waren alle Behörden daran interessiert, dass ja nichts Ungünstiges unter des Allerhöchsten Augen komme. Bulgarin aber benutzte die Sonderstellung der Ostseeprovinzen dazu, um in maßlosen Lobliedern der deutschen Bildung und hiesiger Universität oder der blühenden Gutswirtschaft nach Aufhebung der Leibeigenschaft seine Ansichten und Vorschläge zu verstecken, soweit das bei der scharfen Zensuraufsicht möglich war. Russische Schriftsteller kommen

  2. Error in objecto - warum E-Books keine Bücher sind

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ruth Katzenberger

    2014-12-01

    Full Text Available Elektronische Medien gewinnen für Bibliotheken zunehmend an Bedeutung. Trotz dieser Entwicklung bestehen in der bibliothekarischen Praxis erhebliche Unsicherheiten beim Umgang mit elektronischen Medien. Das liegt vor allem daran, dass ein gedrucktes Buch und seine elektronische Version den gleichen Inhalt haben. So liegt der Schluss nahe, dass es sich beim Print-Buch und seinem elektronischen Pendant um ein Zwillingspaar handelt, das in der bibliothekarischen Arbeit gleich behandelt werden kann. Dieser Eindruck wird verstärkt, wenn bei der elektronischen Ausleihe der E-Books von Ausleihe, Vormerkung und Widerruf gesprochen wird. Nachfolgend soll verdeutlich werden, dass der digitale Zwilling des Printbuches aus rechtlicher Sicht gerade kein „echter Zwilling“ ist. Dieser Beitrag umreißt die rechtliche Problematik, die sich ergibt, sobald Bibliotheken ihren Nutzern E-Books zur Verfügung stellen. Although electronic media are becoming more and more important for libraries, there is still considerable uncertainty about how to deal with these materials. Electronic media and print media have the same content. Therefore, librarians tend to think that a printed book and its electronic counterpart are, as it were, a pair of twins which can be treated alike. This assumption is reinforced by the  use of traditional terminology like “borrowing” and “reservation” in the contect of e-books, e-papers etc. However, from a legal point of view, the digital twin is not a twin at all.  The paper describes the legal problems connected to e-lending in libraries.

  3. Lethal outcome after pelvic salvage radiotherapy in a patient with prostate cancer due to increased radiosensitivity. Case report and literature review

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fahrig, Antje; Koch, T. [Klinikum Bamberg, Sozialstiftung Bamberg, Klinik und Praxis fuer Radioonkologie und Strahlentherapie, Bamberg (Germany); Lenhart, M. [Klinikum Bamberg, Sozialstiftung Bamberg, Klinik fuer Diagnostische Radiologie, Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie, Bamberg (Germany); Rieckmann, P. [Klinikum Bamberg, Sozialstiftung Bamberg, Neurologische Klinik, Bamberg (Germany); Fietkau, R.; Distel, Luitpold; Schuster, B. [Universitaetsklinikum Erlangen, Strahlenklinik, Erlangen (Germany)

    2018-01-15

    In general, late side effects after salvage radiotherapy (RT) for prostate cancer are below 10%. Patients with impaired DNA repair ability and genetic instability can have significantly increased reactions after RT. We present a patient who experienced severe side effects after additive RT for prostate cancer and died from the complications 25 months after RT. Imaging (MR) is shown as well as three-color fluorescence in situ hybridization. The blood sample testing revealed that radiosensitivity was increased by 35-55%. We undertook a review of the literature to give an overview over the tests established that are currently considered useful. This case highlights that the identification of patients with increased radiosensitivity is an important task in radiation protection. Groups of patients who should be screened have to be found and corresponding research facilities have to be set up. (orig.) [German] Generell sind spaete Nebenwirkungen nach additiver Radiotherapie (RT) beim Prostatakarzinom mit deutlich unter 10 % selten. Allerdings haben Patienten mit eingeschraenkter DNA-Reparatur-Kapazitaet und genetischer Instabilitaet ein signifikant erhoehtes Nebenwirkungsrisiko. In diesem Fallbeispiel stellen wir einen Patienten vor, der nach additiver RT wegen Prostatakarzinom massive Nebenwirkungen erlitt und 25 Monate nach der RT daran verstarb. Wir zeigen die Ergebnisse der konsekutiven MR-Untersuchungen und 3-Farben-Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung. Die Blutuntersuchung ergab eine um 35-55 % erhoehte Strahlenempfindlichkeit. Eine aktuelle Literaturrecherche ergab, dass mittlerweile verschiedene Testverfahren zur Untersuchung der Strahlenempfindlichkeit etabliert sind. Das Fallbeispiel zeigt, dass die Identifikation besonders strahlenempfindlicher Patienten ein wichtiges Arbeitsziel im Strahlenschutz ist. Patientenparameter fuer eine erforderliche Testung ueber die bekannten Syndrome hinaus sollten identifizierbar werden. Entsprechende Forschungseinrichtungen sind

  4. Fischverzehr in der Schwangerschaft: Risiko oder Benefit?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gundacker C

    2014-01-01

    Full Text Available Fisch ist ein hochqualitatives Nahrungsmittel. Es enthält große Mengen an essenziellen Nährstoffen wie hochwertige Proteine, Vitamine, Jod, Selen und Omega-3-Fettsäuren, deren gesundheitsfördernde Wirkungen auf Gehirnentwicklung, intrauterines Wachstum und Gestationsdauer gut beschrieben sind. Gleichzeitig kann Fisch erhebliche Mengen an Schadstoffen beinhalten, insbesondere auch die organische Quecksilberverbindung Methyl-Quecksilber (Methyl-Hg. Das fetale Nervensystem ist besonders empfindlich gegenüber Belastung mit neurotoxischen Substanzen wie Methyl-Hg. Eine signifikante Beeinträchtigung der neurologischen Entwicklung von Kindern durch erhöhte pränatale Belastung ist belegt. Ergebnisse anderer Studien legen nahe, dass die mit dem Fischverzehr aufgenommenen essenziellen Nährstoffe solche Schadwirkungen kompensieren könnten. Insgesamt lässt die rezente Literatur keine eindeutige Aussage zu, ob der Fischverzehr in der Schwangerschaft ein Risiko oder einen Benefit für die fetale Entwicklung darstellt. Dies liegt daran, dass bislang nur wenige Studien die mit dem Fischverzehr einhergehende Aufnahme von essenziellen Nährstoffen und Schadstoffen in Relation zur Entwicklung von Kindern untersucht haben. Die Risiko-Benefit-Balance hängt zudem maßgeblich von individuellen Fischverzehrsgewohnheiten und damit von der jeweiligen Nährstoff-/Schadstoff-Zusammensetzung des konsumierten Fisches ab. Während der Schwangerschaft sollte nicht auf das hochwertige Nahrungsmittel Fisch verzichtet werden. Empfohlen wird ein Verzehr solcher Fische und Meeresfrüchte, die einen hohen Omega-3-Fettsäuregehalt und minimale Quecksilberbelastung aufweisen. Schwangere Frauen sollten über Risiken und Benefits des Fischverzehrs im Sinne der Gesundheitsförderung aufgeklärt werden.

  5. Os anofelinos do sub-gênero kerteszia em relação à distribuição das bromeliáceas em comunidades florestais do município de Brusque, Estado de Santa Catarina

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Henrique P. Veloso

    1956-06-01

    Full Text Available Die vorliegende Arbeit bildet einem Teil der Studien, die unter Leitung des nationalen Malaria-Dienstes in Zusammenarbeit mit Technikern des Institutes Oswaldo Cruz im Sueden Brasiliens durchgefuehrt werden und sich mit dem Problem des Wechselspiels zwischen Malaria und Bromeliacen befassen. Die verfasser bearbeiten in dieser Niederschrift, die den Anfang einer Serie ueber die erwaehnten Fragen darstellt, die Entwicklung der Anophelinen der Untergattung Kerteszia in den Wasseransammlungen der Blattwinkel von Bromelien. Es wurde das Munizip Brusque ausgewaehlt, da hier die Abhaengigkeit der Bevoelkerung vom Wald eine sehr enge ist und da dieses Gebiet fuer die Oekologie und Topographie der Suedregion charakteristisch ist. Den hier gefundenen Wald nennen die Autoren die “Suedbrasilianische Regenformation”. Vor der Ankunft der Arbeitsgruppe wurden die folgenden Methoden zur Bekaempfung der Brutstaetten der Malariauebertraeger angewendet: 1. Manuelle Entfernung der Bromelien aus den die Staedte umgebenden Waeldern, 2. Abholzung. Da diese beiden Methoden zu drastisch sind, benutzten die erwaehnten Techniker anfangs eine 0,5% ige Loesung von Kupfersulfat als “Bromelicid” und spaeter PariserGruen, das vom Flugzeug aus verstaeubt wurde. Um ueberfluessige Schaeden an den Pflanzengesellschaften zu vermeiden, wurde daran gedacht, auf Grund oekologischer Betrachtungen das Problem “Bromeliaceae-Malaria” nach dem Vorbild Pittendrigh’s in Trinidad zu loesen. Es wurde folgenden Arbeitsplan durchgefuehrt: 1. Studium der Vergesellchaftungen im Hinblick auf die Soziologie und ihre Beziehungen zu den Bromelien, 2. Auszaehlung der in den Bromelien enthaltenen Larven und Puppen, 3. Kenntnis des Mittelwertes der Larven, die sich zu Imagines entwickeln und 4. Mikrolima der Waelder usw. Die Oekologie der bromelien wurde in einer frueheren Publikation veroeffentlich (Veloso, H. P., 1952. Das botanische Material der vorliegenden Arbeit wurde von Spezialisten

  6. Zur Konzeption kritischer Stadtforschung. Ansätze jenseits einer Eigenlogik der Städte

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jan Kemper

    2013-06-01

    Full Text Available Kritische Stadtforschung dient in Gestalt der „kritischen Stadtsoziologie“ gegenwärtig als Negativfolie für jene Stadtforschungsperspektive, die mit dem Postulat einer „Eigenlogik der Städte“ (EdS antritt. Eine (Selbst-Verständigung über konzeptionelle Grundlagen und forschungsstrategische Absichten einer kritischen Stadtforschung dagegen gibt es kaum. Ausgehend von dieser Beobachtung ist es das Ziel dieses Beitrags, zu einer Konturierung kritischer Stadtforschung beizutragen. Dafür skizzieren wir zunächst Eckpunkte der EdS-Perspektive. Anschließend wird ein Blick zurück auf den Klassiker Die Lage der arbeitenden Klasse in England (1845 von Friedrich Engels geworfen. Daran verdeutlichen wir drei Schritte in der Etablierung einer kritischen Haltung in der Stadtforschung: die Berücksichtigung der historisch-sozialen Voraussetzungen für gegenwärtige Stadtentwicklungsprozesse, die Analyse der städtischen Raum- und Sozialverhältnisse als krisen- und konfliktvermittelte und deshalb als dynamische Verhältnisse sowie die Konzeptionierung dieser Verhältnisse als veränderbar. An drei wiederkehrenden Diskussionsfeldern sozialwissenschaftlicher Stadtforschung schließlich verfolgen wir, wie einerseits die EdS-Perspektive sich dieser Themen annimmt und wie andererseits eine kritische Haltung im Umgang mit diesen Themen eingenommen werden kann. Für eine kritische Stadtforschung schlagen wir vor, (a „Stadt“ nicht als dauerhaft definiert und nicht als erklärend für sozialräumliche Verhältnisse zu begreifen, (b auch Städte als Räume zu konzipieren, die sich im gegenseitigen Wechselverhältnis mit Gesellschaft konstituieren, (c mit einem Konzept von Differenz, das Unterschiede sozial erklärt, zu arbeiten, wenn Städte als einzigartig erlebte Orte analysiert werden sollen.

  7. Potential and possibilities of supplying energy from biomass and biogas; Potentiale und Moeglichkeiten der Energiebereitstellung durch Biomasse und Biogas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sonnenberg, H. [Bundesforschungsanstalt fuer Landwirtschaft, Braunschweig (Germany). Inst. fuer Betriebstechnik; Weiland, P.; Ahlgrimm, H.J. [Bundesforschungsanstalt fuer Landwirtschaft (FAL), Braunschweig (Germany). Inst. fuer Technologie

    1998-06-01

    Agriculture`s potential contribution to the energy supply of the ``town of the future`` through the conversion of biomass to energy, including biogas production, is a rather modest one. Supposing that the share of total renewable energy in Germany`s primary energy demand rises to approximately 4%, then the proportion of biomass from biotic raw materials especially produced for the purpose will at the most make up an eighth of this amount. Beyond this, biomass is burdened with other drawbacks such as low supply efficiency, limited availability, and weather-dependent reliability. On the other hand, biomass is well suited for conversion to solid, liquid, and gaseous fuels, including inexpensive ones with low energy density (solid fuels), mostly used for stationary heating applications, as well as more expensive ones such as liquid fuels with a high energy density for mobile applications in the automotive sector. Thanks to its capacity to regenerate, biomass is an inexhaustible resource. Moreover, its natural life cycle has a small impact on the environment. [Deutsch] Der Beitrag, den die Landwirtschaft durch energetische Nutzung von Biomasse, z.B. auch mit der Erzeugung von Biogas, zur Energieversorgung der `Stadt der Zukunft` leisten kann, nimmt sich bescheiden aus. Wird erwartet, dass innerhalb des naechsten Jahrzehnts der Anteil regenerativer Energien insgesamt auf etwa 4% des Primaerenergie-Verbrauchs Deutschlands ansteigen koennte, so duerfte Biomasse als speziell zur Energiegewinnung angebaute nachwachsende Rohstoffe mit bestensfalls 0,5 Prozentpunkten daran beteiligt sein. Es beduerfen darueber hinaus auch Nachteile, wie geringe Bereitstellungseffizienz, beschraenkte Verfuegbarkeit und witterungsabhaengige Zuverlaessigkeit, der Beachtung. Die Biomasse kann jedoch mit Erfolg in feste, fluessige und gasfoermige Energietraeger konvertiert werden, sowohl in preiswerte mit geringer Energiedichte (Festbrennstoffe) fuer bevorzugt stationaeren Heizungs-Einsatz als auch

  8. Competition compliant wholesale electricity prices. An examination of the regulation on the integrity and transparency of wholesale energy market; Wettbewerbskonforme Stromgrosshandelspreise. Eine Untersuchung der Verordnung ueber die Integritaet und Transparenz des Energiegrosshandelsmarkts

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Konar, Selma

    2015-07-01

    setzt sich das Werk mit der REMIT-Verordnung auseinander. Dabei arbeitet die Verfasserin die fuer die Marktteilnehmer relevanten Mitteilungs- und Veroeffentlichungspflichten, die daran anknuepfenden Anforderungen an die Unternehmen sowie die nunmehr geltenden Verbote zum Marktmissbrauch und dem damit verbundenen Sanktionskatalog heraus und analysiert die neu geschaffenen Aufsichtsstrukturen im Stromgrosshandel. Dabei identifiziert das Werk auch die Schwaechen der Verordnung und zeigt hierfuer geeignete Loesungsansaetze auf.

  9. Physical interactions in MRI. Some rules of thumb for their reduction; Physikalische Wechselwirkungen in der MRT. Einige Daumenregeln zu ihrer Reduktion

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Muehlenweg, M. [Krankenhaus Martha-Maria Halle-Doelau, Institut fuer Radiologie, Halle (Saale) (Germany); Schaefers, G. [MR:comp GmbH, Gelsenkirchen (Germany); Trattnig, S. [Medizinische Universitaet Wien, Exzellenzzentrum Hochfeld-Magnetresonanz, Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria)

    2015-08-15

    Magnetic resonance imaging (MRI) is one of the most powerful and at the same time gentlest clinical imaging techniques at the present time; however, the enormous physical complexity as well as simple inattentiveness (projectile effect) implicate a significant risk potential and place high demands on the MR operator to ensure a safe workflow. A sound knowledge of the potential MR interactions is the foundation for a safe and profitable operation for all parties. The first part of this article deals with the three most important sources of physical interaction, i.e. static magnetic field, gradient and high-frequency (HF) fields. The paper discusses the differences between each type of field with respect to the impact on human beings, the interactions with magnetic and electrically conducting objects/implants and the relevant safety standards. Each section is followed by simple rules of thumb to minimize potentially unwanted physical MRI interactions. (orig.) [German] Die Magnetresonanztomographie ist eines der leistungsfaehigsten und zugleich schonendsten klinischen bildgebenden Verfahren der heutigen Zeit. Allerdings bergen ihre enorme physikalische Komplexitaet, aber auch einfache Unaufmerksamkeiten (''Projektileffekt'') ein signifikantes Risikopotenzial in sich und stellen hohe Anforderungen an die MR-Bediener, um einen sicheren Betrieb zu gewaehrleisten. Ein solides Wissen um die potenziellen MR-Wechselwirkungen ist die Grundlage fuer einen sicheren und fuer alle Seiten gewinnbringenden Betrieb. Der erste Teil der Arbeit behandelt die 3 zentralen Quellen fuer physikalische Wechselwirkungen in der Magnetresonanztomographie (statisches Magnetfeld, geschaltete Gradienten- und HF-Felder). Es werden fuer jede Feldart die Auswirkungen auf den Menschen, Wechselwirkungen mit magnetischen und elektrisch leitenden Objekten/Implantaten und relevante Sicherheitsstandards besprochen. Daran angeschlossen ist jeweils ein Abschnitt mit einfachen &apos

  10. Measures to enhance rational energy use in electric drives. Final report; Massnahmen zur Foerderung der rationellen Energienutzung bei elektrischen Antrieben. Endbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reichert, J.; Schleich, J.; Herzer, G.; Toensing, E. [Fraunhofer-Institut fuer Systemtechnik und Innovationsforschung (ISI), Karlsruhe (Germany); Rath, U.; Hellmann, R. [Ingenieurbuero fuer Energieberatung, Haustechnik und Oekologische Konzepte GbR (eboek), Tuebingen (Germany)

    1999-05-01

    Electric drives account for nearly 60 % of the total power consumption in Germany (70 % in the industrial sector and about 44 % in the small consumer sector). There is a high potential for savings (Landwehr et al. 1996, ISR et al. 1996, Nadel et al. 1992) but it is little used so far. The study attempts to identify and systematize the limits set by the market to the application of energy conservation measures in electric motors. This is followed by an outline of strategies to overcome these obstacles. Experience from other countries are integrated where efforts were made to put the potential savings into practice. [German] Der Kraftstrombedarf fuer elektrische Antriebe betraegt in Deutschland knapp 60% des gesamten Stromeinsatzes (ca. 70% des Industriestrombedarfs und ca. 44% des Strombedarfs im Sektor Kleinverbrauch). Trotz dieser hohen Anteile ist bisher bei keinem der Marktteilnehmer (Motoren- und Anlagenhersteller, Haendler und Endanwender) grosses Interesse an Stromsparmassnahmen im Bereich Elektromotoren zu erkennen. Zudem zeigen erste grobe Schaetzungen (Landwehr et al. 1996, ISR et al. 1996, Nadel et al. 1992), dass im Bereich Elektromotoren erhebliche wirtschaftliche Einsparpotentiale bestehen. Durch eine Erhoehung des Wirkungsgrades allein lassen sich ca. 3% einsparen. Groessere Potentiale koennen durch Drehzahlregelung - ca. 10% - und vor allem bei Optimierung des gesamten Systems (Stromuebertragung - Motor - Regelung - Kraftuebertragung - Arbeitsmaschine) - ueber 20% - erschlossen werden. Ziel dieser Studie ist es, zunaechst die Marktbeschraenkungen bei der Umsetzung von Massnahmen zur rationellen Energienutzung bei Elektromotoren zu identifizieren und zu systematisieren. Im Anschluss daran werden moegliche Strategien zur Ueberwindung dieser Marktbeschraenkungen aufgezeigt, systematisiert und analysiert. In diesem Zusammenhang werden auch Erfahrungen aus anderen Laendern, in denen von politischer und wirtschaftlicher Seite zum Teil betraechtliche

  11. The Hot-gas screw-type engine - Simulation as a basis for construction. Pt. 3; Die Heissgasschraubenmaschine - simulationsgestuetzte Auslegung. T. 3

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kauder, K.; Unwerth, T. von [Dortmund Univ. (Germany). FG Fluidenergiemaschinen

    1998-12-31

    In this paper new results of the research regarding the design of the first experimental plant for a hot-gas screw-type machine are reported. Target of the development is the verification of operating behaviour as well as the thermal and mechanical behaviour of the screw-type motor parts. The selection and dimensioning of the plant components is described with a main focus on the construction of the thermally high-loaded hot-gas screw-type engine. Its manufacturing tolerances are based on simulations, with which the mechanical deformations of the rotors and the casing respective the resulting clearance-heights can be calculated. With inclusion of an efficient cooling method for the motor parts, for the, in the article documented, projected nominal working condition with a material-depending limit for the entrance temperature at {theta}{sub E,} {sub M}=600 C, a pressure ratio {pi}=6 and a male rotor peripheral speed u{sub HR}=120 ms{sup -1}, each rotor should be decreased by 0.07 mm. (orig.) [Deutsch] Es wird ueber neue Forschungsergebnisse im Hinblick auf die konstruktive Realisierung der ersten Versuchsanlage einer Heissgasschraubenmaschine berichtet. Ziel der daran durchgefuehrten Untersuchungen ist die Verifikation des Betriebsverhaltens sowie des thermischen und mechanischen Bauteilverhaltens des Heissgasschraubenmotors. Nachzulesen ist die Auswahl und Dimensionierung der Anlagenkomponenten, wobei ein Hauptaugenmerk auf der Auslegung des thermisch hoch belasteten Schraubenmotors liegt. Dessen Dimensionierung liegen Simulationsrechnungen zugrunde, mit deren Hilfe die mechanischen Verformungen der Rotoren und des Gehaeuses respektive der daraus resultierenden Spalthoehen a priori angegeben werden koennen. Fuer den hier dokumentierten, angestrebten Nennbetriebszustand mit einer werkstoffbedingt begrenzten Motoreintrittstemperatur von {theta}{sub E,} {sub M}=600 C, einem Druckverhaeltnis von {pi}=6 und einer Hauptrotorumfangsgeschwindigkeit von u{sub HR}=120 ms

  12. Foreign Words as a Problem in Standardisation / Lexicography: English and Afrikaans Loan-words in isiXhosa*

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anja Drame

    2011-10-01

    Full Text Available

    Abstract: Languages are not static systems. They develop and change, add new items while others become outdated. These changes can be clearly observed in the lexicon especially. No language can afford to ignore or neglect foreign influence. Due to globalisation, especially English gains more and more influence on other (also European languages. In developing countries, the languages of the former colonisers also still have an enormous impact on the indigenous languages. Some of these nations are slowly heading towards endogenous language policies which demands the modernisation of the technical vocabulary. This is however a costly and time-consuming process. In this regard language planners often prefer borrowing from foreign sources as a quick and therefore cheap method. The first part of this paper deals with the discussion amongst linguists, sociolinguists and lexicographers about the extent to which foreign words should be allowed in an indigenous language. The second part looks at the example of isiXhosa, one of South Africa's eleven official languages, which is strongly influenced by foreign words, especially English and Afrikaans, and shows problems and methods of the integration of foreign words into the isiXhosa grammatical structure.

    Keywords: FOREIGN WORDS, ISIXHOSA, ENGLISH, AFRIKAANS, BAHASA INDONESIA, RUSSIAN, ESTONIAN, GERMAN, LANGUAGE POLICY, LANGUAGE PURISM, LSP, MORPHOLOGY, SEMANTICS, PHONOLOGY

    Zusammenfassung: Fremdwörter als Problem in der Standardisierung/Lexikographie: Englische und afrikaanse Lehnwörter in isiXhosa. Sprachen sindkeine statischen Systeme. Sie entwickeln und verändern sich, fügen neue Bestandteile hinzu,während andere veralten. Diese Vorgänge lassen sich besonders deutlich im Lexikon einer Sprachebeobachten. Keine Sprache kann es sich leisten fremde Einflüsse zu ignorieren oder zurückzuweisen.Aufgrund von Globalisation gewinnt vor allem das Englisch immer mehr Einfluss aufandere (auch

  13. Sabine Beckmann: Geteilte Arbeit? Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot 2008

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hildegard Theobald

    2009-07-01

    Full Text Available Im Zentrum des Buches steht die Frage der Relevanz wohlfahrtsstaatlicher Regulierungen für die geschlechtliche Verteilung familiärer Sorgearbeit. Konzeptionell verbindet die Autorin Ansätze aus der geschlechtssensiblen international vergleichenden Wohlfahrtsstaatsforschung mit Ansätzen zu Genderregimen. Empirisch untersucht sie fundiert in einer Quer- und Längsschnittstudie die Entwicklungen in Schweden, Frankreich und Deutschland in den letzten 50 Jahren in den Feldern der Politikentwicklung, der geschlechtlichen Verteilung privater Sorgearbeit und der geschlechterkulturellen Entwicklungen, insbesondere der Rolle von Vätern. Neben dem innovativen Ansatz liefert das Buch einen fundierten empirischen Überblick über die Veränderungsprozesse in den drei Vergleichsländern und liefert damit einen wertvollen Beitrag zur politischen Diskussion und zur wissenschaftlichen Weiterentwicklung.This book centers on the question as to the relevance of social welfare state regulation for the gendered distribution of family care work. The author conceptually binds the results of gender sensitive, international, and comparative research on social welfare states that find a way of approaching gender regimes. In her cross-sectional and longitudinal study she empirically examines the developments in Sweden, France, and Germany in the last 50 years. She focuses specifically on political developments, the gendered distribution of private care work, and gender-cultural developments, especially in terms of the role of fathers. The book takes an innovative approach and provides an empirically founded overview of the processes of change in the three comparative countries. It therefore provides a valuable contribution to the political discussion and to continuing scholarly development.

  14. “Patriotism” as a Goal of School Education in China and Japan

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Takahiro Kondo

    2011-02-01

    Full Text Available In the eyes of much of the Japanese public, “patriotism education” in China is synonymous with anti-Japanese education, and a source of friction. Much of that friction, however, can be attributed to the differing roles and functions of “patriotism” in the two countries as well as the variant connotations of the very word for “patriotism”. In China, the communist party avails itself of the strong levels of patriotism among the people in order to advance modernization of the country. Patriotism education is not designed to serve as anti-Japanese education. In Japan, however, given the country’s past role as an aggressor nation, that word has had consistently negative connotations. Debates over its own patriotism have continued and there are accordingly inexorable apprehensions over patriotism education in China. To address the recurrent frictions between these two countries, both must overcome their ignorance about the differences that Chinese and Japanese societies manifest.Unter der „patriotischen Erziehung“ in China versteht man in Japan generell eine anti-japanische Erziehung. Der bilaterale Streit um diese chinesische Bildungspolitik liegt aber in der unterschiedlichen Stellung begründet, welche der Begriff „Patriotismus“ in der Gesellschaft der beiden Nationen einnimmt. In der Annahme, dass es einen ausgeprägten Patriotismus im Volk gibt, hat sich die Kommunistische Partei die patriotische Erziehung zunutze gemacht, um den Staat zu modernisieren. Die anti-japanische Erziehung war dabei zumindest nicht beabsichtigt. Andererseits bekam der Patriotismus in Japan, durch die eigene Erfahrung des Invasionskriegs, eine negative Konnotation. Dort ist die Debatte um den heimischen Patriotismus noch nicht abgeschlossen, und auch die chinesische Bildungspolitik wird sehr kritisch angesehen. Um die wiederholten Konflikte zwischen den beiden Ländern zu lösen, muss man bei der Überwindung des gegenseitigen Unwissens und der

  15. Smartes System für die Energiewende - der Übertragungsnetzbetreiber in der digitalen Zukunft

    Science.gov (United States)

    Pflaum, Rainer; Egeler, Tobias

    Die Übertragungsnetze stellen eine zuverlässige Versorgung von Haushalt, Gewerbe und Industrie mit elektrischer Energie sicher und sind damit Grundlage einer modernen Wirtschaft und Gesellschaft. Die mittlerweile unumkehrbaren Entwicklungen der nationalen und europäischen Energiewende stellen den Übertragungsnetzbetreiber in seinen Kernaufgaben, dem Bau und Betrieb von Netzen, dem Markt- und Netzzugang und der Integration der erneuerbaren Energien vor neue und große Herausforderungen. Verbrauchsnahe dezentrale Erzeugung wie verbrauchsferne zentrale Erzeugung muss im Sinne der Gewährleistung der Systemstabilität gemanagt und in Einklang mit dem Verbrauch gebracht werden. Erneuerbare Energien müssen zudem in einem solchen System ihren Beitrag zur System- und Marktintegration leisten. All das erfordert mehr Daten, um in einem Gesamtsystem dynamische Reaktionsmöglichkeiten gewährleisten zu können. Erst die "Digitalisierung" schafft dabei die notwendigen Voraussetzungen die Komplexität zu stemmen. Die Digitalisierung stellt daher ein Kernelement dieses Wandels des Übertragungsnetzbetreibers dar, die einerseits mit zum Entstehen der neuen Herausforderungen beiträgt, andererseits aber auch hilft Werkzeuge bereitzustellen, diesen Herausforderungen zu begegnen. Im folgenden Beitrag wird aufgezeigt, wie die Digitalisierung die Aufgaben und Instrumente des Übertragungsnetzbetreibers verändern. Ausgehend von den heutigen Aufgaben eines Übertragungsnetzbetreibers und dem gültigen Rechtsrahmen werden unter dem Begriff "Notwendiges Set für morgen" smarte Elemente und Werkzeuge beschrieben, die bereits heute im Einsatz sind oder in den nächsten Jahren notwendig werden. Im Anschluss erfolgt anhand einiger Beispiele aus unterschiedlichen Bereichen eine Konkretisierung der Einsatzzwecke der Digitalisierung beim Übertragungsnetzbetreiber. Ein kurzer Ausblick mit Fokus auf den weiteren Veränderungsprozess rundet den Beitrag ab.

  16. Kompressionstherapie bei Patienten mit Ulcus cruris venosum.

    Science.gov (United States)

    Dissemond, Joachim; Assenheimer, Bernd; Bültemann, Anke; Gerber, Veronika; Gretener, Silvia; Kohler-von Siebenthal, Elisabeth; Koller, Sonja; Kröger, Knut; Kurz, Peter; Läuchli, Severin; Münter, Christian; Panfil, Eva-Maria; Probst, Sebastian; Protz, Kerstin; Riepe, Gunnar; Strohal, Robert; Traber, Jürg; Partsch, Hugo

    2016-11-01

    Wund-D.A.CH. ist der Dachverband deutschsprachiger Fachgesellschaften, die sich mit den Thematiken der Wundbehandlung beschäftigen. Experten verschiedener Fachgesellschaften aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben nun einen aktuellen Konsens der Kompressionstherapie für Patienten mit Ulcus cruris venosum erstellt. In Europa ist das Ulcus cruris venosum eine der häufigsten Ursachen für chronische Wunden. Neben der konservativen und interventionellen Wund- und Venentherapie, ist die Kompressionstherapie die Basis der Behandlungsstrategien. Die Kompressionstherapie kann heute mit sehr unterschiedlichen Materialien und Systemen durchgeführt werden. Während in der Entstauungsphase insbesondere Verbände mit Kurzzugbinden oder Mehrkomponentensysteme zur Anwendung kommen, sind es anschließend überwiegend Ulkus-Strumpfsysteme. Eine weitere, bislang wenig verbreitete Alternative sind adaptive Kompressionsbandagen. Insbesondere für die Rezidivprophylaxe werden medizinische Kompressionsstrümpfe empfohlen. Durch die Vielzahl der heute zur Verfügung stehenden Behandlungsoptionen, kann für nahezu alle Patienten ein Konzept entwickelt werden, dass sich an den individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten orientiert und daher auch akzeptiert und durchgeführt wird. Die Kompressionstherapie ist für die Behandlung von Patienten mit Ulcus cruris venosum essentiell. In den letzten Jahren sind viele verschiedene Therapieoptionen verfügbar, die in den deutschsprachigen Ländern unterschiedlich angewendet oder durchgeführt werden. Daher soll dieser Expertenkonsens dazu beitragen, konkrete Empfehlungen für die praktische Durchführung der Kompressionstherapie von Patienten mit Ulcus cruris venosum darzustellen. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  17. Zur Materialfrage in der Implantatchirurgie des Deszensus: Vergleich zwischen Polypropylenvlies und dermaler porciner azellulärer Kollagenmatrix unter Berücksichtigung der Erfahrungen nach 7 Jahren Anwendung von Implantaten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fischer A

    2004-01-01

    französischsprachigen Ländern zu etablieren.

  18. Media Memories in Focus Group Discussions - Methodological Reflections Instancing the Global Media Generations Project

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Theo Hug

    2010-06-01

    Full Text Available Medienereignisse wie auch die Einführung und Verbreitung neuer Medientechnologien und Formate bringen mannigfaltige Wege des „Eintretens von Medien ins Leben“ mit sich. Im Projekt Globale Mediengenerationen (GMG wurden Medienerinnerungen aus der Kindheit im Kontext von Gruppendiskussionen am Beispiel dreier Generationen aus verschiedenen Ländern aller Kontinente untersucht. Dabei wurden medienbezogene Wissensbestände von drei Alterskohorten globaler Generationen analysiert. Der Artikel diskutiert methodologische Aspekte des Projekts und komplexe und selektive Prozesse des Erinnerns vergangener Ereignisse. Er untersucht Gemeinsamkeiten und Unterschiede des GMG-Ansatzes mit dem dokumentarischen Ansatz von Ralf Bohnsack, die beide in der Wissenssoziologie von Karl Mannheim verwurzelt sind. Darüber hinaus wird Medialität als basale methodologische Kategorie in Erwägung gezogen, nicht nur im Hinblick auf die Klärung begrifflicher Grundlagen, sondern auch als inhärente Dimension von Forschungsprozessen. Media events in general and the introduction and divulgence of new media technologies and formats in particular implicate various (new ways of “media entering life.” In the Global Media Generations (GMG research project, articulation of individuals’ memories of childhood experiences with the media was afforded by context of focus groups of three generations in different countries of six continents. In this project media related knowledge segments of different age cohorts have been analyzed and interpreted. The article deals with methodological questions of the project and complex processes of ‘remembering’ past events. It explores commonalities and differences of the GMG approach with Ralf Bohnsack’s documentary approach, both rooted in the sociology of knowledge of Karl Mannheim. Furthermore, mediality is taken into consideration as a basic methodological category, which means that it is perceived not only as subject matter to

  19. Farbe bekennen – Grüne Bibliotheken auf die Tagesordnung! Vortrag auf dem 103. Deutschen Bibliothekartag, Bremen, 5. Juni 2014

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Petra Hauke

    2014-12-01

    Full Text Available Was in vielen Ländern bereits im Alltag der Bibliotheken verankert ist, beginnt in Deutschland erst sehr zaghaft: Das Verantwortungsbewusstsein von Bibliotheken für die ökologische Bildung der Gesellschaft und die Konsequenzen daraus für die Bibliothekspraxis. Es ist höchste Zeit, in der deutschen Bibliothekslandschaft publik zu machen, was eine „Grüne Bibliothek“ sein kann – bezogen auf das Gebäude, die Ausstattung, das Management, die Services für die Nutzer. Anhand einer Checkliste wird gezeigt, wie Bibliotheken mit einem „grünen“ Konzept nicht nur selbst etwas für die ökologische Nachhaltigkeit tun können, sondern auch wie sie als Multiplikatoren in den Kommunen, Hochschulen und bei anderen Trägern Einfluss auf das ökologische Verhalten nehmen und damit einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten. Bringing environmental awareness to libraries does not necessarily imply huge financial efforts or a big budget. Ecological sustainability is an undervalued aspect of the marketing strategy for libraries which has more impact on clients and on stakeholders than one would expect. Small steps in going green can make a big impact for the library’s image. Little financial input can produce an important marketing outcome. Activities in this field can be developed in cooperation with unpaid partners like non-governmental organisations (NGOs, Friends of the Library groups, library suppliers and, last but not least, the library users. A checklist on how to go green gives an overview of important aspects in planning, construction, and library operations in order to introduce the first “green footsteps”.

  20. Von Zetteln und Apparaten. Subjektivierung in bundesdeutschen und britischen Arbeitsämtern der 1970er- und 1980er-Jahre

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wiebke Wiede

    2016-11-01

    Full Text Available The article examines the governance of unemployment by employment offices inthe Federal Republic of Germany and the United Kingdom in the 1970s and 1980s, which were times of persisting mass unemployment in both countries, focusing on social meanings encoded into the social space of employment offices. Applying concepts from actor-network theory, the article investigates the agency of things in the administration of unemployment, e.g. folders of files, queue numbers or vacancy notices. In particular, the article considers the mechanisation and increasing use of machines and IT systems in German and British employment offices. With regard to processes of subjectivisation, it investigates how the unemployed experienced things and objects in employment offices. While the newly designed British Jobcentre offered jobs as part of a self-service concept, the German employment offices remained in the bureaucratic tradition whereby the unemployed primarily waited for employment counselling and placement. Der Beitrag untersucht Arbeitsämter in der Bundesrepublik Deutschland und Großbritannien während der 1970er- und 1980er-Jahre, einer Zeit deutlich gestiegener Arbeitslosenzahlen. Im Fokus stehen die Verwaltungsvorgänge, begriffen als soziale Praktiken und Mensch-Ding-Verhältnisse. Mit der Akteur-Netzwerk-Theorie fragt der Aufsatz nach der Agency der Verwaltungsdinge im Arbeitsamt: den Bürogestaltungen, Aktenordnern, Wartenummern oder Stellenaushängen. Problematisiert wird besonders die in den 1970er- und 1980er-Jahren durchgesetzte Technisierung der administrativen Vorgänge, also der vermehrte Einsatz von Apparaten und EDV-Systemen in bundesdeutschen und britischen Arbeitsverwaltungen. In beiden Ländern wurde »Selbstbedienung« zu einem neuen Verhaltensdispositiv, das sich in den neu eingerichteten britischen Jobcentres jedoch schneller durchsetzte als im traditionellen deutschen Arbeitsamt, wo das passive Warten weiterhin eine vorherrschende

  1. Feministische Rechtswissenschaft am Beispiel des Völkerrechts Feminist Law Based on International Law

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Regina Harzer

    2007-07-01

    Full Text Available Insbesondere das zwischenstaatliche, durch Diplomatie und Außenpolitik geprägte Völkerrecht, war früher – und das liegt nicht sehr lange zurück – reine „Männersache”. Bereits mit dem Titel des Buches möchte Beate Rudolf auf insofern deutlich veränderte Verhältnisse hinweisen. Frauen sind nicht nur potentielle Opfer und damit Gegenstand völkerrechtlichen Schutzes, wenn es um politische Konflikte oder kriegerische Auseinandersetzungen geht. Frauen haben bedeutsame Rechtspositionen erlangt, die national, inter- und transnational Geltung haben und zumindest theoretisch Anerkennung gefunden haben. Frauen verändern Völkerrecht aktiv. Sie wirken mit als Beteiligte staatlicher Delegationen, als Mitglieder von Kontrollgremien und internationalen Organisationen, und Frauen sind wesentlich beteiligt in Nichtregierungsorganisationen. Der Band weist aber auch auf Gefährdungen der erreichten Positionen hin.Intergovernmental international law, marked by diplomacy and foreign policy, used to be—not all that long ago—purely a man’s business. As the title of her book professes, Beate Rudolf wishes to point to the obvious changes in this relationship. Women are not only possible victims and thus the object of international legal protection in political conflicts or areas of contention. Women also have achieved significant legal positions that have national, international, and transnational validity and therefore have, at least theoretically, received recognition. Women actively change international law. They participate in national delegations, they are members in advisory committees and international organizations, and they are significantly involved in non-governmental organizations. The volume, however, also points to the dangers inherent in these new positions.

  2. Uso de la ceniza volante de lignitos (c.v.l. como materia secundaria. Un resumen considerando especialmente la situación en la República Democrática Alemana (RDA

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Beyer, Lothar

    1989-06-01

    Full Text Available Not available.

    La presente publicación es un resumen sobre los trabajos ejecutados para el aprovechamiento de las cenizas volantes de lignito (c.v.l. en la República Democrática Alemana. Se consideran especialmente los resultados encontrados en patentes de invención y se involucran algunas veces trabajos de otros países con fines de comparación. Los aspectos claves cubren las investigaciones aplicativas para el uso de c.v.l. en la construcción civil, protección del ambiente y transformaciones químicas para obtener productos útiles. Se presentan conclusiones sobre perspectivas y se refleja el importante papel de los análisis físico-químicos para superar el empirismo en relación con el uso de c.v.l. [de] Nutzung von Braunkohlenfilterasche (BFA ais Sekundärrohstoff eine Übersicht unter besonderer Berücksichtigung der Situation in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR Die vorliegende Veröffentlichung ist eine Zusammenfassung der in der Deutschen Demokratischen Republik durchgeführten Arbeiten zur Anwendung der Braunkohlenfilterasche (BFA. Besonders werden die in Patenten beschriebenen Ergebnisse berücksichtigt, und zum Vergleich werden einige Arbeiten aus anderen Ländern einbezogen. Die Hauptaspekte beziehen sich auf angewandte Forschungsarbeiten zur Nutzung der BFA im Bauwesen, zum Umweltschutz und zur chemischen Umwandlung für die Herstellung nützlicher Stoffe. Es werden perspektivische Schluβfolgerungen gezogen, und es wird die bedeutende Rolle der physikalisch-chemischen Analytik zur Überwindung einer gewissen Empirie im Zusammenhang mit der Nutzung der BFA herausgestellt.

  3. Boko Haram: The Development of a Militant Religious Movement in Nigeria Boko Haram: Die Entwicklung einer militanten religiösen Bewegung in Nigeria

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Roman Loimeier

    2012-01-01

    Full Text Available Since 2009, the radical Muslim movement in northern Nigeria known as Boko Haram has become widely known in Western media for both its militant actions and its ultra-fundamentalist programme. This analysis examines Boko Haram from a historical perspective, viewing the movement as a result of social, political and generational dynamics within the larger field of northern Nigerian radical Islam. The contribution also considers some of the theological dimensions of the dispute between Boko Haram and its Muslim opponents and presents the different stages of militant activity through which this movement has gone so far. The article shows that movements such as Boko Haram are deeply rooted in northern Nigeria’s specific economic, religious and political development and are thus likely to crop up again if basic frame conditions such as social injustice, corruption and economic mismanagement do not change.Seit 2009 wurde die unter dem Namen Boko Haram bekannte radikale muslimische Bewegung in Nordnigeria in westlichen Medien für ihre militanten Aktionen und ihr ultrafundamentalistisches Programm bekannt. Der vorliegende Beitrag untersucht die Bewegung aus historischer Perspektive und sieht die Entstehung von Boko Haram als Ergebnis sozialer, politischer und generationsbezogener Dynamiken innerhalb des radikalen Islam im Norden Nigerias. Der Autor verweist zudem auf theologische Dimensionen der Auseinandersetzung zwischen der Bewegung und ihren muslimischen Gegnern und stellt die verschiedenen Phasen militanter Aktionen Boko Harams dar, die bislang erkennbar sind. Der Beitrag belegt, dass Bewegungen wie Boko Haram tief in den spezifischen ökonomischen, religiösen und politischen Bedingungen im Norden Nigerias verwurzelt sind und daher immer wieder entstehen können, sollten sich wesentliche Rahmenbedingungen – wie soziale Ungerechtigkeit, Korruption und ökonomisches Missmanagement – nicht ändern.

  4. Kampf der Generationen oder Solidarität zwischen Jung und Alt? Das österreichische Pflegesystem im europäischen Vergleich

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Andrea E. Schmidt

    2014-03-01

    Full Text Available Die Arbeit geht der Frage nach, wie sich das österreichische System der Langzeitbetreuung älterer Menschen mit Augenmerk auf die nachhaltige Solidarität zwischen Generationen u.a. im Vergleich mit anderen europäischen Ländern gestaltet. Besonderes Augenmerk wird dabei auf Finanzierungs-, Versorgungs- und Governance-Strukturen gelegt, sowie auf den Vergleich mit anderen sozialpolitischen Bereichen (Familienleistungen, Kinderbetreuung. Österreich hat im internationalen Vergleich ein relativ großzügiges System der öffentlichen Unterstützung älterer Menschen, das stark auf Geldleistungen aufbaut. Dies gilt auch für die Langzeitbetreuung, wo eine große Anzahl pflegebedürftiger Menschen erreicht wird, diese aber pro Kopf eher wenig erhalten. Die Pflegeleistungen werden aus allgemeinen Steuermitteln sowie Kostenbeiträgen von NutzerInnen finanziert, was bedeutet, dass die Finanzierung primär über die Besteuerung von Arbeitseinkommen erfolgt. Unterschiedliche Kostenbeitrags- und Regressregelungen auf Bundesländerebene führen zudem zu großen Differenzen in der finanziellen und faktischen Verantwortung von Familien, insbesondere jüngerer Generationen, die Pflege und Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger sicherzustellen. Es folgt, dass die Einführung vermögensbezogener „Pflegesteuern“ zu mehr Ausgewogenheit in den solidarischen Elementen des Pflegesystems beitragen könnte – nicht nur aus Generationensicht. Der flächendeckende Ausbau von Pflege- und Betreuungsdiensten und bundesweit einheitliche Regelungen zu privaten Kostenbeiträgen stellen zudem eine Voraussetzung dafür dar, dass Solidarität zwischen den Generationen unabhängig von sozialer Schicht und Wohnort beurteilt werden kann.

  5. Editorial

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Vera Saller

    2015-12-01

    Full Text Available Liebe Leserin, lieber Leser Als bei einer Redaktionssitzung das Thema Psychoanalyse – lokal zum ersten Mal Gestalt annahm, löste es Begeisterung aus. Beflügelt hat uns unter anderem die Schilderung einer Arbeit, in der Fotos von Praxen in verschiedenen Teilen der Welt gezeigt werden. Wir wollten der Globalisierung etwas entgegensetzen und bewusst die lokalen Kulturen und Varianten der Psychoanalyse vorstellen und ihnen Wertschätzung entgegenbringen. Die Euphorie setzte sich fort bei der Akquisition von Projekten. Innert Kürze hatten wir eine Vielzahl von Kolleginnen und Kollegen vor Augen, denen wir unser Projekt vorstellen wollten und die als Autorinnen, Autoren oder Kontaktpersonen für allfällige Beiträge aus verschiedenen Ländern in Frage kamen. Der Hochstimmung folgten dann aber verschiedentlich Enttäuschungen: So entschlossen sich einige der Autoren im letzten Augenblick, den Artikel doch nicht zu schreiben und für einige Kulturen/Länder war es schwierig, Autoren zu finden. Aber nicht nur unsere Kontakte mit den Autoren beinhalteten «Fremdes», dass für uns schwer zu assimilieren war. Auch die Texte lehrten uns einiges über den Umgang mit dem Fremden. Bei jenen Autoren und Autorinnen, die direkt aus Ländern berichteten, in denen nicht Deutsch gesprochen wird, mussten wir auf Englisch umstellen. Da wir im letzten Heft mit englischsprachigen Arbeiten gute Erfahrungen gemacht hatten, sahen wir dies als Chance, auch international eher wahrgenommen zu werden. Es stellte sich dann aber heraus, dass es doch etwas schwieriger war, als wir uns das vorgestellt hatten. Die jeweils lokale Variante des Englischen als Lingua Franca verunsicherte uns sehr! Manchmal indessen erschien uns das Fremde auch allzu bekannt und der Exotismus-Bonus kam uns abhanden. Eine stereotype Geschichte schien sich an verschiedenen Orten der Welt zu wiederholen. Da waren zuerst ein paar Künstlerinnen, Literaten oder Dadaisten, die nahmen Freud in ihre

  6. STRATEGI PEMBELAJARAN, KEMAMPUAN AKADEMIK, KEMAMPUAN PEMECAHAN MASALAH, DAN HASIL BELAJAR BIOLOGI

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    I Wayan Karmana

    2012-04-01

    serta tidak ada penga­ruhnya terhadap kesadaran meta­kognitif, (2 ada pengaruh kemampuan akademik terhadap hasil belajar kognitif biologi dan tidak ada pengaruhnya terhadap kemampuan pemecahan masalah, kemampuan berpikir kritis, dan kesadaran metakognitif, dan (3 Tidak ada pengaruh interaksi strategi pembelajaran dan kemampuan akademik terhadap kemampuan pemecahan masalah, kemampuan berpikir kritis, kesa­daran metakognitif, dan hasil belajar kognitif biologi.

  7. Fragen - Nachfragen - Echofragen. Formen und Funktionen von Interrogationen im gesprochenen Deutsch

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rost-Roth, Martina

    2003-01-01

    Full Text Available Präsentiert werden Befunde aus einer empirischen Untersuchung zu Nachfragen und anderen Fragen in mündlichen Kommunikationen. Ausgangspunkt ist die Beobachtung, daß Beschreibungen von Nachfragen nur in geringer Zahl vorliegen, aus sehr unterschiedlichen Bereichen stammen (Konversationsanalyse, grammatische Beschreibungen von Fragen und Literatur zu Echofragen und sich Beschreibungen von Nachfrageformen sowie Nachfragefunktionen und die jeweils unterstellten Form-Funktions-Bezüge - auch in den einzelnen Bereichen - vielfach widersprechen. Vor diesem Hintergrund ist zentales Anliegen der Untersuchung, einen übergeordneten Analyserahmen für die Befassung mit Frageformen und Fragefunktionen zu entwickeln, der die Beschreibung von Nachfragen in einer allgemeineren Beschreibung von Interrogationen verortet. Das Besondere von Nachfragen wird darin gesehen, daß es sich um Interrogationen handelt, die auf andere sprachliche Äußerungen Bezug nehmen. Hier sind wiederum verschiedene Mittel zu unterscheiden, die für die Unterscheidung von Echofragen und anderen Nachfragen bestimmend sind. In diesem Zusammenhang wird gezeigt, daß auch der Art der Bezugnahme besondere Bedeutung für die Bestimmung von Nachfrageformen und Nachfragefunktionen zukommt. Anhand der Analysen von empirischen Fragevorkommen im gesprochenen Deutsch werden zunächst verschiedene 'Strukturtypen' differenziert. Die Vergleiche von Nachfragen und anderen Fragen zeigen vor allem Unterschiede in Hinblick auf die Frequenz verbloser und elliptischer Frageformulierungen. Daran anschließend werden Nachfragefunktionen im Bereich der Verständnissicherung sowie andere Nachfragefunktionen erörtert. Bei der Suche nach einem gemeinsamen Nenner für sehr unterschiedliche Nachfragefunktionen erweisen sich als zentrale Funktionsparameter :1. die Fokussierungsleistung (über die Bezugnahme auf vorausgehende Äußerungen der Gesprächspartner sowie 2. der Interrogativmodus (über die

  8. Evaluation of scenarios for energy systems. Potentials, limits and acceptance; Bewertung von Szenarien fuer Energiesysteme. Potenziale, Grenzen und Akzeptanz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schubert, Daniel Kurt Josef

    2016-05-15

    Barrieren vorab in die Entscheidungsfindung einzubeziehen, damit Entscheidungen selbst nachhaltig Bestand haben. Dazu werden repraesentative Telefonbefragungen genutzt, mit denen einerseits die Praeferenzen der Bevoelkerung, andererseits die Grenzen der Akzeptanz in Form der Zahlungsbereitschaft ermittelt werden. Erst im Anschluss daran werden Szenariorechnungen durchgefuehrt, um energiepolitische Handlungsoptionen auch quantitativ bewerten zu koennen. Bei der anschliessenden Gegenueberstellung von gesellschaftlichen Barrieren und Modellergebnissen werden jedoch auch die Grenzen dieses Ansatzes vor Augen gefuehrt: So kann eine aus Bevoelkerungsperspektive erwuenschte Handlungsoption (hier der Braunkohleausstieg) auch an politischen und rechtlichen Schranken scheitern.

  9. Radiotherapy, the experience of the patients; Strahlentherapie im Erleben der Patienten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Verres, R. [Heidelberg Univ. (Germany). Medizinische Universitaetsklinik (Ludolf-Krehl-Klinik); Klusmann, D. [eds.] [Hamburg Univ. (Germany). 1. Medizinische Universitaetsklinik

    1998-03-01

    , Gespraechsprotokolle und Frageboegen aus ihrer taeglichen Zusammenarbeit mit Patienten in der Strahlentherapie ausgewertet. Ziel ihres Buches ist es, Hilfen fuer den Klinikalltag aller beteiligten Personen, ob Aerzte, medizinisch-technische Assistenz, Pflegepersonal, Stationspsychologen oder Seelsorger bereitzustellen. Die Autoren rollen dabei die verschiedensten Probleme auf: Die Beziehung zwischen Personal und Patient, das Gefuehl des Ausgeliefertseins an die Technik, die Gratwanderung zwischen Vertrauen und Misstrauen, die Bedeutung des Betriebsklimas fuer die Behandlungsatmosphaere, der Umgang mit seelischen Krisen. Im Anschluss daran werden verschiedene Moeglichkeiten begleitender Therapien vorgestellt, sowohl fuer die Zeit der Behandlung als auch fuer die Verarbeitung etwaiger Spaetfolgen. (orig.)

  10. Rare earth oxide aero- and xerogels. Tuning porosity and catalytic properties

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Neumann, Bjoern

    2013-11-15

    Heterogeneous catalysts to this day are still largely developed on the basis of trial and error. This is due to the great difficulty of creating custom-designed structures at the nanometer scale using traditional preparation methods. In the course of recent rapid developments in the material sciences, however, it has become possible to create materials with custom-designed properties from the macroscopic down into the nanometer range. The purpose of the present study was to make use of this potential for catalysis. The task was to modify the porosity and composition of selected rare earth oxides that promise well as catalysts with the goal of obtaining good results in terms of oxidative reactions and oxidative coupling. One major focus was on chemical sol-gel methods and in particular on what is referred to as the epoxide addition method. Extensive work was put into the characterisation and catalytic testing of aerogels and xerogels of pure rare earth oxides as well as of hybrid systems of rare earth oxides and aluminium oxide. Furthermore, thin xerogel films and macroporous monoliths were produced, the latter using a direct foaming method. The results of this work confirm the high potential of sol-gel chemistry for making porous materials of variable and controllable porosity and composition available for heterogeneous catalysis and creating more powerful catalysts. [German] Bis heute werden heterogene Katalysatoren ueberwiegend per ''trial and error'' entwickelt. Dies liegt daran, dass es mit Hilfe der traditionellen Herstellungsmethoden sehr schwierig ist, auf der Nanometerskala Strukturen gezielt herzustellen. Im Zuge der rasanten Entwicklungen in den Materialwissenschaften ist es jedoch moeglich geworden, verschiedenste Materialen mit massgeschneiderten Eigenschaften vom makroskopischen bis hinein in den Nanometerbereich herzustellen. Ziel dieser Arbeit war es, dieses Potential fuer die Katalyse zu nutzen. Dabei bestand die Aufgabe darin

  11. Bromide as a tracer for studying water movement and nitrate displacement in soils: comparison with stable isotope tracers; Bromid als Tracer zur Untersuchung der Wasserbewegung und der Nitratverlagerung in Boeden: Vergleich mit stabilisotopen Tracern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Russow, R.; Knappe, S. [UFZ - Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle GmbH, Bad Lauchstaedt (Germany). Sektion Bodenforschung

    1999-02-01

    Tracers are an ideal means of studying water movement and associated nitrate displacement. Often bromide is preferred as a tracer because it is considered a representative tracer for water and because, being a conservative tracer (i.e. not involved in chemical and biological soil processes), it can be used for studying anion transport in soils. Moreover, it is less expensive and easier to measure than the stable isotopes deuterium and {sup 15}N. Its great advantage over radioactive tracers (e.g. tritium), which outweighs their extreme sensitivity and ease of measurement and which it has in common with stable isotopes, is that it does not require radiation protection measures. However, there are also constraints on the use of bromide as a tracer in soil/water/plant systems. Our own studies on different soils using D{sub 2}O, bromide and [{sup 15}N]-nitrate in lysimeters suggest that the above assumptions on bromide tracers need not always be valid under conditions as they prevail in biologically active soils. As the present paper shows, these studies permit a good assessment of the possibilities and limits to these tracers. [Deutsch] Fuer die Untersuchung der Wasserbewegung sowie der daran gekoppelten Nitrat-Verlagerung ist der Einsatz von Tracern das Mittel der Wahl. Dabei wird Bromid als Tracer haeufig bevorzugt, da es allgemein als ein repraesentativer Tracer fuer Wasser und als konservativer Tracer (nicht involviert in chemische und biologische Bodenprozesse) zur Untersuchung des Anionentransportes in Boeden angesehen wird und es gegenueber den stabilen Isotopen Deuterium und {sup 15}N billiger und einfacher zu bestimmen ist. Gegenueber den radioaktiven Tracern (z.B. Tritium), die zwar sehr empfindlich und einfach messbar sind, besteht der grosse Vorteil, dass, wie bei den stabilen Isotopen, keine Strahlenschutzmassnahmen ergriffen werden muessen. Es gibt jedoch auch einschraenkende Hinweise fuer die Verwendung von Bromid als Tracer im System Boden

  12. Corporate environmental information systems (CEIS). Standards und structural principles; Betriebliche Umweltinformationssysteme (BUIS). Anforderungen und struktureller Aufbau

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pflaum, H.; Guderian, J.; Kuemmel, R. [UMSICHT, Inst. fuer Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik e.V., Oberhausen (Germany)

    1997-09-01

    liegt zum einen daran, dass kein gesetzlicher Auftrag zur Implementierung eines BUIS besteht. Zum anderen existiert kaum eine konsensfaehige, theoretisch fundierte Definition fuer Anforderungen und strukturellen Aufbau eines BUIS. Dieses Problem hat dazu gefuehrt, dass in Unternehmen oft ueberstuerzt ineffiziente Inselloesungen implementiert werden. Vor dem Hintergrund eines praezisierten Anforderungsprofils an ein BUIS werden Betrachtungen zur Unternehmensumwelt, zum Zielsystem von Unternehmen und zur organisatorischen Einbindung von Umweltschutzaufgaben angestellt. Durch Operationalisierung in typische Funktionsbereiche koennen ein grobes Unternehmensmodell entwickelt, Informationsfluesse analysiert und umweltrelevante Informationen sowie ihre Wege selektiert werden. Aus diesen Grundlagen laesst sich die Systemarchitektur (Struktur und Organisation) fuer ein BUIS entwickeln, dessen praktische Umsetzung schliesslich durch einen Zehn-Punkte-Plan unterstuetzt wird. Dabei werden vorhandene EDV-Loesungen bewusst nicht beruecksichtigt, um die Allgemeingueltigkeit der Systemarchitektur sicherzustellen, Handlungsspielraeume zu schaffen und Kreativitaetspotentiale zu entdecken. Das vorgestellte Entwicklungskonzept fuer ein BUIS bedarf nun der Umsetzung in die betriebliche Praxis, d.h. der Anpassung, Ausfuellung und Verknuepfung von Systemelementen auf Grundlage unternehmensspezifischer Rahmenbedingungen. (orig.)

  13. “Green” or “Red”? Reframing the Environmental Discourse in Nigeria „Grün“ oder „Rot“? Zur Themenverschiebung im nigerianischen umweltpolitischen Diskurs

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Akin Iwilade

    2012-01-01

    zentrale Thema eines sozialen Diskurses zum Abbau von Ressourcen ist die Eigentumsfrage und nicht notwendigerweise die Nachhaltigkeit; wird der Diskurs von sozialen Bewegungen bestimmt, wird die einzigartige umweltpolitische Relevanz möglicherweise nicht ausreichend herausgestellt. Der Autor plädiert für eine alternative Themensetzung im umweltpolitischen Diskurs in Entwicklungsländern wie Nigeria.

  14. Tukums kino hronikās

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Viktorija Eksta

    2016-03-01

    Stilmittel, so oder in abgeänderter Form in den kommenden Jahrzehnten fortbestanden. Die letzte untersuchte Folge – Latvijas hronika Nr. 21/22 / Lettlands Chronik Nr. 21/22 (Biruta Veldre – ist 1992 in der unabhängigen Republik Lettland entstanden. Die Analyse ist zusätzlich mit Informationen über das komplette Verschwinden der Wochenschau von der lokalen Bühne im Jahre 1995 sowie einem Vergleich mit der Lage in den benachbarten Ländern versehen.

  15. Und die Moral von der Geschicht. Was Prostitutionspolitik heute leisten muss And the Moral of the Story—What Prostitution Politics Must Achieve Today

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Britta Voß

    2007-03-01

    Full Text Available Das Prostitutionsgesetz von 2002 hat das Geschäft mit der Liebe in Deutschland erstmals aus der illegalen Schmuddelecke geholt. Formal ist die Prostitution damit ein Beruf neben anderen. Eine moralische Neubewertung der „Sexarbeiterinnen“ ist damit nicht einhergegangen. Im vorliegenden Buch, das die wichtigsten Beiträge der Tagung „Frauenhandel und Prostitution in Europa“ versammelt, wird zum Paradigmenwechsel aufgerufen: Ja, es gibt sie, die Frauen (und Männer, die in der Prostitution einen alternativen, durchaus gangbaren Lebensweg sehen. Aber: Es gibt sie mindestens genauso häufig, die „weißen Sklavinnen“, Opfer des internationalen Menschenhandels, die zur Prostitution gezwungen werden. Die Beiträger/-innen des Bandes versuchen, sowohl deren Realität als auch der der freiwilligen Sexarbeiterinnen gerecht zu werden. Dazu werden die gesetzlichen Grundlagen in Deutschland und in ausgewählten europäischen Ländern vorgestellt (sowie die EU-weiten Bemühungen um eine gemeinsame Anti-trafficking-Politik. Der Abdruck modellhafter Arbeitsverträge oder internationaler Statuten von Sexarbeitervereinigungen dient der mit dem Band verbundenen aufklärerischen Absicht, Prostitution als Beruf zu etablieren/wahrzunehmen.The prostitution law of 2002 freed the world’s oldest profession in Germany from the illegal back-alleyways. Formally, prostitution is now a profession like any other. A moral reconsideration of “sex workers,” however, does not necessarily go along with this. The book, which brings together the most important papers from the conference “The Trafficking of Women and Prostitution in Europe,”(“Frauenhandel und Prostitution in Europa” calls for a paradigm shift: Yes, they exist, those women (and men who see prostitution as an alternative and absolutely viable path. However, the “white slaves” also exist, those victims of international human trafficking who are forced into prostitution. The book attempts to

  16. Epidemiologie, Prävention und Früherkennung des Zervixkarzinoms

    Science.gov (United States)

    Wentzensen, Nicolas

    2016-01-01

    Zusammenfassung Hintergrund Persistierende Infektionen mit humanen Papillomviren sind die notwendige Ursache des Zervixkarzinoms. Die Entwicklung von HPV-basierten Präventionsverfahren, der HPV Impfung und der HPV-Testung, führt derzeit zu umfangreichen Veränderungen von Zervixkarzinom-Vorsorgeprogrammen. Eine Dekade nach Einführung der HPV-Imfpung in vielen Ländern werden bereits Reduktionen von HPV-Infektionen und Krebsvorstufen in jungen Frauen beobachtet. Der Fokus liegt jetzt auf der Integration von neuen Testverfahren im Screening von Populationen mit zunehmenden Impfraten. Ergebnisse und Schlussfolgerung Ein erfolgreiches Zervixkarzinom-Vorsorgeprogramm besteht aus verschiedenen Komponenten, vom primären Screening über die Triage zur Kolposkopie mit Biopsie, um Frauen mit Kresbvorstufen zu identifizieren, die eine therapeutische Intervention benötigen. Im primären Screening wird eine kleine Gruppe von Frauen mit erhöhtem Risiko für eine Krebsvorstufe identifiziert, während die grosse Mehrheit kein erhöhtes Risiko hat. Je nach primärem Testverfahren werden in screen-positiven Frauen zusätzliche Triage-Tests durchgeführt, um zu entscheiden, wer zur Kolposkopie überwiesen werden sollte. Derzeit gibt es drei verschiedene Ansätze für das primäre Zervixkarzinomscreening: Die Zervix-Zytologie, die HPV-Testung, und die HPV-Zytologie Ko-Testung. Zahlreiche Triage-Tests für HPV-positive Frauen werden derzeit untersucht, darunter sind die Zytologie, HPV-Genotypisierung, p16/Ki-67 Zytologie, und diverse Methylierungstests. Die steigende Anzahl an Optionen für die Früherkennung des Zervixkarzinoms stellt eine Herausforderung für klinische Leitlinien dar. Die zunehmende Komplexität von Vorsorgeprogrammen kann zur Verunsicherung von Ärzten und von am Screening teilnehmenden Frauen führen. Die Präzisions-Prävention des Zervixkarzinoms ist eine neuer Ansatz, der umfangreiche Risikodaten basierend auf der individuellen Vorgeschichte und von

  17. The Neglected Economic Dimensions of ECOWAS’s Negotiated Peace Accords in West Africa Vernachlässigte ökonomische Dimensionen von ECOWAS-Friedensvereinbarungen in Westafrika

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kwesi Aning

    2011-01-01

    untersuchen die ökonomischen Dimensionen von Friedensvereinbarungen in den drei genannten Ländern und prüfen, inwieweit diese Vereinbarungen die Verteilung und Bewirtschaftung der vorhandenen ökonomischen Ressourcen aufgreifen. Weil die Konflikte zum Teil auch auf dem Missmanagement ökonomischer Ressourcen basieren, sollten notwendigerweise auch ökonomische Fragen Gegenstand von Friedensverhandlungen sein.

  18. Jugendliche Lebenswelten und Lebensentwürfe im gesellschaftlichen Wandel Youth in Times of Social Change

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Petra Gruner

    2001-11-01

    Full Text Available Forschungen zur Sozialisation Jugendlicher in den neuen Bundesländern haben seit 1990 Hochkonjunktur. Da ist zum einen die Frage nach der Anpassung ostdeutscher Jugendlicher an bundesdeutsche Verhältnisse: die Rede ist vom „Individualisierungsschock“ für Kinder und Jugendliche, von alarmierender Jugendgewalt oder von der „verlorenen Zukunft“ für Mädchen und Frauen. Zum anderen sind da die jeweils neuen Versuche der „Erwachsenengeneration“, die (als defizitär eingestuften Wertvorstellungen und Orientierungen der Jüngeren auf Begriffe zu bringen: „Werteverlust“, „Politikverdruss“, „Bindungsunfähigkeit“ usw. Weil das Interesse an der jungen Generation schon immer groß war – „Wer die Jugend hat, hat die Zukunft“ (H. Lietz – stehen Forschungen über jugendliche Lebenswelten und Wertvorstellungen in einer langen Tradition. In diesem Kontext sind auch die hier besprochenen Studien zu verorten. Ihr gemeinsames Thema ist die Sozialisation von Kindern und Jugendlichen unter den Bedingungen gesellschaftlichen Wandels.The three studies reviewed in this article all deal with the socialisation of children and teenagers at times of social change. Since 1990, there has been significant interest in research on the socialisation of youth in former East Germany. On the one hand, scholars have been interested in researching the ways in which East German youth adapts (or fails to adapt to West German ideas-e.g, there has been talk of being “traumatised by a turn toward individualism” which many children and teenagers are said to have experienced, of increasing violence among youth, and of a “lost future” for women and girls. On the other hand, adults attempt time and again to give a name to youth’s value systems and orientations (many of which these adults consider as deficient such as, “loss of value systems,” “lack of interest in politics,” and “inability to commit.” The three studies can be located in

  19. Konversion des kulturellen Erbes für die Forschung: Volltextbeschaffung und -bereitstellung als Aufgabe der Bibliotheken

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas Stäcker

    2014-12-01

    Full Text Available Mit der Transformation des gedruckten Buch zum elektronischen Text verändern sich zentrale Rahmenbedingungen der Bibliothek. Die theoretischen Grundlagen des ‚Buches‘ müssen unter dem Gesichtspunkt des Digitalen neu durchdacht und auf ihre praktischen Konsequenzen hin geprüft werden. Vor allem die Transitivität, spezifische Schriftlichkeit und Prozessierbarkeit elektronischer Texte sind Eigenschaften, die Konsequenzen für eine ganze Reihe bibliothekarischer Kernaufgaben haben. Mit Blick auf das kulturelle Erbe, das in Bibliotheken verwahrt wird, stellt sich die Aufgabe, auf diesen Paradigmenwechsel angemessen zu reagieren und Sorge dafür zu tragen, dass das schriftliche und gedruckte Kulturgut auch in einer adäquaten maschinenlesbaren Form zur Verfügung steht. Nach gut 10 Jahren erfolgreicher Imagedigitalisierung muss daher jetzt, nach der Entwicklung entsprechender Techniken der nächste Schritt zur Herstellung, Aufbereitung und Bereitstellung von Volltext getan werden, um neuen, sich aus der digitalen Wende ergebenden Forschungsanforderungen und Forschungsfragen, die sich mit Begriffen wie Stilometrie, Clusteranalyse, Topic Modeling etc. verbinden, zu genügen. Den Bibliotheken wächst vor diesem Hintergrund in der Transformation des schriftlichen Kulturgutes und Bereitstellung von Volltexten eine neue Aufgabe zu. Sie können darin einen wichtigen Beitrag zum Aufbau einer Infrastruktur für eine digital arbeitende Geistes- und Kultwissenschaft bzw. die Digital Humanities leisten. The transformation of the book into an electronic text has led to constitutive changes in the functional frameworks of the library. Basic concepts of the notion of the ‘book’ have to be reconsidered and to be evaluated in view of the practical consequences. Above all, the transitivity of such texts, the specific mode of writing employed, and their ability to be processed are aspects that have considerable impact on several core tasks of the library. In

  20. A survey of anticoagulation practice among German speaking microsurgeons – Perioperative management of anticoagulant therapy in free flap surgery [Erhebung über die antikoagulatorische Praxis unter deutschsprachigen Mikrochirurgen – Perioperatives Management der antikoagulatorischen Therapie bei freien Lappentransplantaten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jokuszies, Andreas

    2012-02-01

    Full Text Available [english] Background: Anticoagulation is a crucial element in microsurgery. Although various clinical studies and international surveys have revealed that anticoagulation strategies can vary and result in similar outcomes, anticoagulative regimen are far away from standardization. In Germany and german speaking countries standardized anticoagulation protocols concerning free flap surgery do not exist so far. Methods: To evaluate the current practice of clinics in Germany, Austria and Switzerland with specialization in microsurgery we performed a questionnaire surveying the perioperative regimen of anticoagulant and antiplatelet therapy in free flap surgery. The microsurgeons were interrogated on several anticoagulant, rheologic and antiplatelet medications, their dosage and perioperative frequency of application pre-, intra- and postoperative.Results: The questionnaire revealed that the used antithrombotic and perioperative regimens varied from department to department presumably based on the personal experience of the surgeon. Multiple approaches are used with a wide range of anticoagulants used either alone or in combination, with different intervals of application and different dosages. Conclusion: Therefore consensus meetings should be held in future leading to conduct prospective multicenter studies with formulation of standardized anticoagulative and perioperative protocols in microsurgery reducing flap failure to other than pharmacologic reasons.[german] Hintergrund: Die Antikoagulation stellt ein zentrales Element in der Mikrochirurgie dar. Zahlreiche klinische Studien und internationale Erhebungen zu antikoagulatorischen Strategien weisen eine grosse Varianz bei vergleichbaren Resultaten nach, entbehren jedoch einer Standardisierung. Auch in Deutschland und deutschsprachigen Ländern fehlen bislang standardisierte Regime zur Antikoagulation in der Mikrochirurgie.Methodik: Zur Erhebung der antikoagulatorischen Praxis unter

  1. Transborder Environmental Justice in Regional Energy Trade in Mainland South-East Asia

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Carl Middleton

    2012-01-01

    Energieplanung. Des Weiteren werden Umwelt- und soziale Kosten von Binnen- und Importenergieprojekten diskutiert. Der Autor argumentiert, dass Thailands Energieimporte von Wasserkraftprojekten in Laos und einem Gasprojekt in Myanmar ökologische Ungerechtigkeit in Bezug auf Energieproduktion exportieren und die vergleichsweise schwachen Systeme von Rechtsstaatlichkeit, Justiz sowie Zivilgesellschaft und politischer Freiheit in den beiden Nachbarländern ausnutzen.

  2. Participation et conflits : l’enjeu des espaces intermédiaires. Conflits socio-spatiaux à Berlin et Saint-Denis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Élise Roche

    2011-12-01

    Full Text Available La participation institutionnelle est souvent présentée comme un espace de débat à une échelle très localisée ; on lui reproche souvent le manque d’enjeux et d’impact qu’elle peut comporter pour les projets urbains. En postulant que ces dispositifs naissent de conflits micro-locaux, nous essaierons d’interroger en quoi ce processus reflète au contraire des enjeux sociaux importants qui se jouent à l’échelle de quartiers. Ce questionnement s’appuiera notamment sur l’hypothèse que l’objet territorial de la participation masque bien souvent des tensions sociales, et donc des conflits d’ordre socio-spatiaux. En analysant deux conflits locaux de gestion urbaine, à Berlin et à Saint-Denis, nous analyserons l’articulation entre ceux-ci et les processus de participation locaux. Les quartiers en marge en constituent un bon cadre d’étude par les processus de ségrégation qui s’y exercent.Die Bürgerbeteiligung wird oft als ein Aktionsfeld ohne politische Wirkunskraft gesehen, in welchem nur lokale Themen behandelt werden; die Bürgerbeteiligung sei nicht fähig die Stadtplanung zu ändern. Das politische Engagement der Bürgerinnen und Bürger erweist sich hingegen als sehr wichtig, wenn man Konflikte der institutionellen Bürgerbeteiligung betrachtet, die sich auf einer mikro-geographischen Ebene abspielen. Die territoriale Verankerung der Bürgerbeteiligung tendiert allerdings dazu, die soziale Komponente der Konflikte zu verdecken. Der vorliegende Artikel untersucht, wie lokale Konflikte über Stadtplanung und -organisation in Berlin und Saint-Denis mit lokalen partizipativen Prozessen angegangen werden könnten. Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf wie Stadtrandgebiete, die von Stadterneuerung, Gentrifizierungs- sowie Segregationsprozessen betroffen sind, gelten hierfür als geeignete Untersuchungsgegenstände.

  3. The Democratic Impact of ICT in Africa Informations- und Kommunikationstechnologien, politische Handlungsfähigkeit und demokratisches Regieren in Afrika

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alexandra Dobra

    2012-01-01

    Full Text Available This paper takes a critical look at the view that the Internet can serve as a laboratory of political experimentation for reconfiguring the repertories of political actions. The overall discourses on information and communications technology (ICT are too often focused on technology and infrastructure, when the question of its use should be central. In order to comprehend how ICT can serve as a democratic enhancer, this paper critically examines the African anthropology of the state and of the public sphere. It captures the African endogenous productions of political modernity and the subsequent way ICT is appropriated and indigenized by African local instances. African states and civil societies do not fit into prescriptive Western paradigms. In order to encourage the effective use of new technologies, this paper has developed the so-called “African model of ICT practice”, which proposes a set of hypotheses that aim to enable the effective usage and integration of ICT within the democratic process in the context of an African self-defined political reality.Dieser Beitrag unterzieht die Vorstellung, das Internet könne als Labor für politische Experimente dienen, um neue politische Aktionsmöglichkeiten auszuloten, einer kritischen Prüfung. Nach Ansicht der Autorin sind die übergreifenden Diskurse zu Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT allzu oft nur auf Fragen der Technologie und Infrastruktur konzentriert, während die Frage nach ihrer Anwendung im Zentrum stehen sollte. Um zu erhellen, inwieweit IKT demokratiefördernd wirken können, verweist sie auf die historische Konstituierung von Staat und Öffentlichkeit in Afrika, die endogene Herausbildung politischer Modernität und die entsprechenden Formen lokaler Aneignung und Anpassung von IKT. Staat und Zivilgesellschaft in den Ländern Afrikas entsprechen nicht den vorgegebenen westlichen Modellen. Die Autorin entwickelt ein “African model of ICT practice“ und legt

  4. Restoring State Control Over Forest Resources Through Administrative Procedures: Evidence From a Community Forestry Programme in Central Java, Indonesia

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ahmad Maryudi

    2012-01-01

    Full Text Available In recent years, community forestry has emerged as a means to reform power constellations with regard to forest governance. Through community forestry, the central state promised to devolve several forest rights to local communities and encouraged them to get involved in decision making processes and the implementation of forest activities. However, experience in some countries indicates that the implementation of community forestry programmes is rarely followed by genuine power devolution to local forest users. Instead, these programmes may even serve as a means to retain or restore the central state’s control over forests. Using a case study of a community forestry programme implemented in Java, Indonesia, by a state forest company, this paper argues that the implementation of community forestry is also driven by the state’s interests to regain control over the forests. Research in eight villages in Central Java province reveals that the community forestry programmes are carefully structured according to numerous administrative procedures and estab- lish a mode of control through a bureaucratic design. ----- In den letzten Jahren hat sich community forestry als Mittel zur Reform von Machtkonstellationen in Bezug auf die Verwaltung von Wäldern herausgebildet. Der Zentralstaat versprach durch community forestry bestimmte Waldrechte an lokale Communities abzugeben und ermutigte sie, sich an Entscheidungsprozessen und der Implementierung von Forstaktivitäten zu beteiligen. Erfahrungen in einigen Ländern zeigen jedoch, dass die Implementierung von community forestry-Programmen selten mit einem tatsächlichen Machttransfer an lokale ForstnutzerInnen einhergeht, sondern diese Programme sogar als Mittel zur Rückgewinnung von zentralstaatlicher Kontrolle über Wälder dienen können. Anhand eines Fallbeispiels eines community forestry-Programms, das in Java, Indonesien, von einem staatlichen Forstunternehmen implementiert wird, argumentiere ich

  5. The Greek Financial Crisis: Discourses of Difference or Solidarity?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hans Bickes

    2014-05-01

    Griechenland etwas moderatere Züge an. In unserem Projektbericht rekonstruieren wir die Rolle, die Mediendiskurse der Differenz und der Solidarität im Verlauf der Krise gespielt haben. Beispielhaft zeichnen wir diesen Prozess an Daten aus deutschen Medien nach, ergänzen diesen Blickwinkel jedoch durch eine zusätzliche, internationale Perspektive, indem wir die Ergebnisse einer vergleichenden Analyse ausgewählter Medien aus drei Ländern präsentieren. Methodologisch stützen wir uns auf Analysen (metaphorischen Sprachgebrauchs und grammatischer Strukturen in den Berichterstattungen des deutschen Boulevardblattes BILD sowie der Nachrichtenmagazine SPIEGEL (Deutschland, Economist (Großbritannien und TIME (USA. Wir bedienen uns des interdisziplinären Ansatzes der Kritischen Diskursanalyse (KDA, um Einsichten in öffentliche Diskurse in soziopolitischen Kontexten zu fördern.

  6. Basic concepts and estimated maximum possible employment effects of a consistent development of renewable energy systems in Nordrhein-Westfalen. 1st technical report; Konzeptionelle Grundlagen und Abschaetzung zukuenftig maximal moeglicher Bruttobeschaeftigungseffekte beim Ausbau erneuerbarer Energiesysteme in Nordrhein-Westfalen. 1. Technischer Fachbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mohr, M.; Ziegelmann, A.; Unger, H.

    1995-12-01

    Arbeitsplatzwirkungen ohne Beruecksichtigung moeglicher negativer Beschaeftigungseffekte aufgrund von Minderinvestitionen in anderen Wirtschaftsbereichen verstanden. Im Anschluss an die gegliederte Darstellung des geplanten Projektablaufs und Formulierung der einzelnen Zielsetzungen wird die fuer die Untersuchung notwendige Methode der Input-Output-Analyse vorgestellt. Neben der Erlaeuterung verschiedener Modelle und der notwendigen Annahmen wird die gewaehlte Analysemethode um den sogenannten `Keynes`schen Einkommensmultiplitkator` erweitert, um auch Auswirkungen eines erhoehten privaten Konsums zu beruecksichtigen. Eine nach 21 verschiedenen Nutzungsarten gegliederte Investitionsverteilung wird daran anschliessend zusammengefasst und fuer die Verwendung im Rahmen einer Input-Output-Analyse umgerechnet. Nach der Bestimmung der fuer die Quantifizierung der Beschaeftigungswirkungen notwendigen Berechnungsmatrizen koennen schliesslich die fuer den bundesdeutschen Arbeitsmarkt zu erwartenden Bruttobeschaeftigungseffekte in erster Naeherung ermittelt werden, wobei sektorielle Produktivitaetsaenderungen bis zum Zeitpunkt der Investitionen beruecksichtigt werden. Es ergeben sich insgesamt rund 700.000 neue Arbeitsplaetze, von denen etwa 27% auf die Erhoehung der verfuegbaren Einkommen bzw. den damit verbundenen Anstieg des privaten Konsums zurueckzufuehren sind. (orig./UA)

  7. Measurement of the reaction {gamma}d {yields}pn{pi}{sup +}{pi}{sup -} at SAPHIR and investigation of the decay angular distribution of the {Delta}{sup ++}(1232) resonance; Messung der Reaktion {gamma}d {yields}pn{pi}{sup +}{pi}{sup -} an SAPHIR und Untersuchung der Zerfallswinkelverteilung der {Delta}{sup ++}(1232)-Resonanz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schuetz, P.

    1993-03-01

    Messungen an fluessigem Deuterium und im Anschluss daran eine Analyse der Reaktion {gamma}d {yields} pn{pi}{sup +}{pi}{sup -} unter dem Aspekt der Zerfallswinkelverteilung der {Delta}{sup ++}(1232)-Resonanz. Zur Bestimmung der Detektorakzeptanz wurde eine modellabhaengige Simulationsrechnung mit dem Programm SAPHIR-GEANT durchgefuehrt. Das benutzte Modell basiert auf dem Zuschauermodell mit einem starken Einfluss des Kontaktgraphen {gamma}d {yields} n{sub s}{Delta}{sup ++}{pi}{sup -}. Die im Modell verwendete Winkelverteilung fuer den Zerfall der {Delta}-Resonanz ist in Anlehnung an aeltere Messungen am Proton mit W(cos{theta}) = 5 - 3 * cos{sup 2}{theta}) angenommen worden. Mit diesem Modell konnten die gemessenen Daten gut beschrieben werden. Unterschiede in der Zerfallswinkelverteilung zwischen den gemessenen und berechneten Daten unter dem Winkel {theta}{sup J} {approx} 90 sind moeglicherweise ein Indiz fuer Endzustandwechselwirkungen, die im reinen Zuschauermodell nicht beruecksichtigt werden.

  8. Klärung des urheberrechtlichen Status: Wege und Perspektiven in der Deutschen Nationalbibliothek

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kathrin Jockel

    2015-12-01

    Full Text Available In welcher Weise ein Digitalisat den Nutzerinnen und Nutzern zur Verfügung gestellt werden darf, ist abhängig vom urheberrechtlichen Status des zugrunde liegenden analogen Werks. Dieses kann gemeinfrei sein, weil Urheberrechte erloschen sind, was nach deutschem Recht 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers der Fall ist, oder es kann urheberrechtlich geschützt sein, weil der Urheber oder dessen Erben noch Rechte daran halten. Grundsätzlich gilt: Je älter ein Werk, desto wahrscheinlicher ist seine Gemeinfreiheit. Aufgrund des historisch eher jungen Bestandes der Deutschen Nationalbibliothek, deren Sammlung mit dem Erscheinungsjahr 1913 einsetzt, fallen gegenwärtig weit über 90% der Publikationen in den urheberrechtlich geschützten Bereich. Die Deutsche Nationalbibliothek hat 2013 im Rahmen ihrer Digitalisierungsaktivitäten ein Verfahren zur Klärung des Rechtestatus von Werken aufgebaut. Dabei mussten verschiedene Aspekte berücksichtigt werden: neben den rechtlichen Voraussetzungen auch die Wirtschaftlichkeit und die Skalierbarkeit des Arbeitsablaufs auf größere Stückzahlen sowie die Handhabbarkeit der Dokumentation und der Verzeichnung von urheberrechtlich relevanten Informationen im Bibliothekskatalog. Der Workflow kam inzwischen bei mehreren Digitalisierungsprojekten zum Einsatz, unter anderem wurden 22.275 digitalisierte Monografien der Exilsammlungen der Deutschen Nationalbibliothek bearbeitet. Der Vortrag stellt den Workflow zur Rechteklärung anhand des Exil-Projektes vor und gibt einen Ausblick auf die Erweiterungen beispielsweise für andere Medienarten. The way in which a digital copy can be made available to users depends on the copyright status of the original analogue work. It may be public domain because the copyright has expired. Under German law this happens 70 years after the originator’s death. Or it may be copyright-protected because its originator, or his or her heirs, still holds the rights. Basically, the older a

  9. Editorial zum Tagungsband: Spannungsfelder und blinde Flecken. Medienpädagogik zwischen Emanzipationsanspruch und Diskursvermeidung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sven Kommer

    2017-10-01

    Full Text Available Die erziehungswissenschaftliche Auseinandersetzung mit Medien hat in Deutschland eine lange und vielfältige Tradition. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Medienpädagogik zu einer eigenständigen akademischen (Teil-Disziplin entwickelt, die in der (Fach-Öffentlichkeit wahrgenommen wird und sich aktiv in aktuelle gesellschaftliche Diskurse einbringt. Sichtbar wird die Etablierung als Fach u. a. daran, dass an einer Reihe von Hochschulen Professuren geschaffen wurden, die für medienpädagogische Studienelemente oder -gänge und/oder Zusatzausbildungen verantwortlich sind. Der gestiegene Stellenwert der Disziplin zeigt sich auch an ihrer Rolle in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, innerhalb derer sie sich von einer «Arbeitsgemeinschaft auf Zeit» (Mitte der 1990er-Jahre zu einer eigenständigen Sektion (seit 2010 entwickelt hat. Angesichts der gegenwärtig zu beobachtenden Entwicklungen im Medienbereich (u. a. Digitalisierung, Globalisierung, Algorithmisierung, deren Folgen für gesellschaftliche und pädagogische Prozesse und Bereiche kaum zu unterschätzen sind, erstaunt es, dass die Medienpädagogik bis heute dazu neigt, Rechtfertigungsstrategien für die eigenen Existenz zu generieren. Bei einer kritischen Betrachtung (z. B. der universitären Stellenpolitik ist aber zu konstatieren, dass sich die Medienpädagogik auch 40 Jahre nach dem Erscheinen von Dieter Baackes wegweisender Schrift Kommunikation und Kompetenz ihrer Anerkennung und festen Verankerung im akademischen Feld tatsächlich noch immer nicht sicher sein kann. Eine Ursache hierfür liegt möglicherweise in der noch immer grossen (und oftmals geradezu zelebrierten Heterogenität des Faches. So sind die unterschiedlichen Traditionslinien des pädagogischen Umgangs mit Medien, die mitunter nur bedingt miteinander vereinbar sind, bis heute zu beobachten und wirkmächtig. Zu unterscheiden ist hierbei bspw. eine auf Emanzipation, kommunikative Kompetenz

  10. Techno-economic accompanying research the national competition ''Bioenergy Regions''. Final report funding measure 2009-2012; Technisch-oekonomische Begleitforschung des Bundeswettbewerbes ''Bioenergie-Regionen''. Endbericht Foerdermassnahme 2009-2012

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bohnet, Sebastian; Haak, Falko; Gawor, Marek [DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnuetzige GmbH, Leipzig (Germany); Thraen, Daniela [DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnuetzige GmbH, Leipzig (Germany); Helmholtz-Zentrum fuer Umweltforschung (UFZ), Leipzig (Germany)

    2015-07-01

    Effekte fuer die Regionalentwicklung analysiert hat. Ziel der technisch-oekonomischen Begleitforschung war es, die Projektregionen hinsichtlich der Bioenergienutzung zu evaluieren. Hierzu standen die Bioenergieanlagen und Wertschoepfungsketten der Bioenergie sowie die eingesetzten Rohstoffe im Zentrum der Untersuchungen. Hierdurch sollten Vergleiche zwischen den Regionen und eine Einordnung im bundesdeutschen Durchschnitt ermoeglicht werden. Auch galt es, Aussagen zum Klimaschutzbeitrag des Foerdervorhabens treffen zu koennen. Nicht zuletzt unterstuetzte das DBFZ die Geschaeftsstelle des Wettbewerbs sowie die Regionen bei der Beantwortung technisch-oekonomischer Fragestellungen. Der Bericht gliedert sich in einen theoretischen Teil A und den Ergebnisteil B. Nach einer Ergebniszusammenfassung (Kapitel 1) und einer kurzen Uebersicht ueber wichtige und uebergeordnete Kennziffern (Kapitel 2) werden im Teil A zunaechst Hintergruende und Ziele des Wettbewerbs vorgestellt (Kapitel 3). Daran schliesst sich mit Kapitel 4 die Erlaeuterung der methodischen Vorgehensweise an. Der Teil B enthaelt die Ergebnisse des Begleitforschungsvorhabens. Die einzelnen Kapitel orientieren sich jeweils an den konkreten Fragestellungen bzw. Themenbloecken der technisch-oekonomischen Begleitforschung (Kapitel 5-8). Im letzten Kapitel 9 erfolgt ein kurzer Ausblick auf die zweite Foerderphase ab 2012 bis 2015.

  11. Fabian Kessl, Melanie Plößer (Hg.: Differenzierung, Normalisierung, Andersheit. Soziale Arbeit als Arbeit mit den Anderen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2010.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sabine Brombach

    2011-03-01

    Full Text Available Dieses Lehrbuch enthält eine Fülle von aktuellen theoretischen Überlegungen und Beispiele empirischer Forschungen zum Umgang mit Differenz und Andersheit (otherness, einem Kernthema der Sozialen Arbeit, ist doch die Festsetzung von Normalität und Anderssein die historische, fachliche und politische Grundlage der Profession bzw. Disziplin und zudem von aktuellem methodologisch-sozialwissenschaftlichen Interesse. Zwar haben differenztheoretische, dekonstruktive und intersektionale Ansätze binäre Denkstrukturen abgelöst, gleichzeitig greift aber weiterhin die Normalisierungsmacht als Maxime sozialarbeiterischer (Grenz-Bearbeitung. Dem interaktiven, also sozial produzierten doing difference mit dem Anspruch der Integration stehen die Praktiken der Normalisierung, des labeling approach und der Ausgrenzung gegenüber. Ebenso wie in der Geschlechterforschung besteht auch hier die Gefahr, dass differenzsensible (gendersensible Haltungen zu einer Reifizierung von Andersheiten (Geschlecht führen. Diesem Dilemma muss sich – wie in den vorgestellten empirischen Kontexten deutlich wird – Soziale Arbeit in Analyse, Methode und Haltung stellen. In vierzehn Beiträgen werden unterschiedliche differenztheoretische Perspektiven eingenommen und kritisch weiterentwickelt, stets unter Rückbezug auf Kategorien, Konzepte und Programme der Differenzierung, der Andersheit und der Normalisierung sowie der daran anschließenden Betrachtung verschiedener Differenzierungs- und Normalisierungspraxen im Kontext Sozialer Arbeit. Dem Anspruch eines Lehrbuchs folgend, entwickelt in einem Eingangskapitel die Arbeitsgruppe Inter Kultur einen Fragenkatalog als re- und dekonstruierende Lesehilfe.This textbook contains a wealth of current theoretical reflections and examples of empirical research on the subject of dealing with difference and otherness, a core topic of Social Work. After all, the assessment of normality and otherness is the historical, disciplinary, and

  12. Emission control at stationary sources in the Federal Republic of Germany. Vol 1. Sulphur oxide and nitrogen oxide emission control; Massnahmen zur Emissionsminderung bei stationaeren Quellen in der Bundesrepublik Deutschland. Bd. 1. Minderung der SO{sub 2}- und NO{sub x}-Emissionen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rentz, O; Schleef, H J; Dorn, R; Sasse, H; Karl, U

    1997-05-01

    Primaer- und Sekundaermassnahmen in den emissionsrelevanten Industriesektoren fuer SO{sub 2}- und NO{sub x} in Deutschland. Der Bericht gibt einen Ueberblick ueber die Entwicklung der SO{sub 2}- und NO{sub x}-Emissionen in ausgewaehlten europaeischen Laendern waehrend der letzten 20 Jahre und in Europa. Daran schliessen sich aktuelle nationale und europaeische Grenzwerte und Richtlinien zu der SO{sub 2}- und NO{sub x} Emissionen aus stationaeren Quellen an. Der Anwendungsstand von Massnahmen zur Minderung der SO{sub 2}- und NO{sub x}-Emissionen wird fuer jeden relevanten Industriesektor untersucht und primaere Minderungsoptionen beschrieben. Spezielle Prozesseinheiten mit direktem Kontakt von Flamme und Prozessgut werden in den einzelnen Prozessen diskutiert, waehrend externe Verbrennungsprozesse zur ausschliesslichen Bereitstellung von Prozesswaerme und elektrischer Energie sektoruebergreifend in einem separaten Kapitel behandelt werden. Der Bericht schliesst mit einem Ueberblick ueber die zur Verfuegung stehenden sekundaeren Minderungsmassnahmen. Fuer die einzelnen Sektoren werden Beispiele fuer Investitionen und Kosten fuer installierte Minderungstechnologien gegeben, die als einzelfallabhaengig anzusehen sind. Zusaetzlich stellten die Anbieter von Emissionsminderungstechnologien Verfahrensbeschreibungen ihrer Produkte einschliesslich Referenzen zur Verfuegung, die im Bericht enthalten sind. (orig.)

  13. Feedback-Training für Lehrärzte in der Allgemeinmedizin [Feedback training for general practitioners involved in teaching

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Engeser, Peter

    2010-02-01

    niedergelassenen Lehrärzte.Methoden: Es wurde ein vierstündiges Feedbacktrainingsprogramm mit standardisierten Rollenspielen für Lehrärzte in der Allgemeinmedizin entwickelt und in einem Pilotversuch umgesetzt. Mittels eines Evaluationsbogens wurde eine Selbsteinschätzung der Teilnehmer im Feedback durch einen Vorher-Nachher-Vergleich erfasst (Bekanntheit von Feedbackregeln, Vorbereitung auf Gesprächssituationen mit PJ-Studierenden, Verbesserungsmöglichkeiten der kommunikativen Fähigkeiten im Arzt-Patienten-Gespräch.Ergebnisse: 16 allgemeinmedizinisch tätige Ärztinnen und Ärzte, in PJ involviert bzw. daran interessiert, nahmen an dem Feedbacktraining teil. Die Teilnehmer waren ihrer eigenen Einschätzung folgend nach dem Training vertrauter mit formativem Feedback, ebenso im Umgang mit den eigenen kommunikativen Fertigkeiten. Das Selbstvertrauen in das eigene Feedback verbesserte sich vor allem durch die Selbsterfahrung in der studentischen Rolle. Die Kommunikationsübung zwischen einem Standardisierten Patienten und einem uneinsichtigen Standardisierten Studenten wurde als besondere Herausforderung, aber auch als sehr nützlich im Rahmen des Trainings angesehen.Schlussfolgerung: Die Rückmeldungen der allgemeinmedizinisch tätigen Teilnehmer zum Feedbacktraining bestätigen unseren Ansatz. Wir empfehlen daher die Integration eines solchen Feedbacktrainings in die Ausbildung von Lehrärzten im Fach Allgemeinmedizin.

  14. Current situation regarding the co-combustion of waste materials in power plants; Aktuelle Situation der Mitverbrennung von Abfallstoffen in Kraftwerken

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schirmer, U.; Krueger, H.; Puch, K.H. [VGB Technische Vereinigung der Grosskraftwerksbetreiber e.V., Essen (Germany)

    1998-09-01

    Reststoffen und Abfaellen zwangslaeufig. Sie wurde in vielen VGB-Mitgliedsunternehmen erwogen und bereits in mehreren Faellen konkret geprueft. Dabei beruecksichtigte die Bearbeitung folgende grundsaetzlichen Positionen: - Die VGB-Mitgliedsunternehmen sind bereit, sich an der Loesung der oben genannten Aufgaben zu beteiligen, soweit dies ohne Beeintraechtigung ihrer Verpflichtungen zur Energieversorgung moeglich ist. - Die Uebernahme derartiger Verpflichtungen kann nur unter Wahrung der genehmigungsrechtlichen Voraussetzungen erfolgen. Dies gilt fuer die Qualitaet und die anfallenden Mengen der zu uebernehmenden Abfaelle, fuer die Emissionen und fuer die Entsorgung der Verbrennungsrueckstaende. - Der Betrieb von Kraftwerksanlagen beinhaltet eine weitgehende Verwertung der anfallenden Prozessrueckstaende, die nach Moeglichkeit durch die Mitverbrennung nicht beeintraechtigt werden darf. - Die technische Aufgabe der Mitverbrennung von geeigneten Rueckstaenden und Abfaellen ist in der Regel loesbar. Sie stellt eine Alternative und Ergaenzung zu reinen Abfallverwertungsanlagen oder Anlagen zur Verwertung von geeigneten Rueckstaenden dar. Darueber hinaus sind einige Unternehmen daran interessiert, durch Abschoepfen der Zuzahlungen fuer diese Abfallverwertung wirtschaftliche Vorteile zu erlangen. Eine VGB-Arbeitsgruppe hat sich bereits 1990 bis 1992 auf dieser Basis mit der Mitverbrennung auseinandergesetzt und die Grundlagen fuer die im folgenden dargestellten Ueberlegungen erarbeitet. (orig.)

  15. The energy of the future. Fourth monitoring report on the energy turnaround. A good piece of work; Die Energie der Zukunft. Vierter Monitoring-Bericht zur Energiewende. Ein gutes Stueck Arbeit

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2015-11-15

    Energy consumption has decreased by 4.7 percent compared to the year 2013 in the year, 2014. The relatively mild weather of 2014 was significant responsible. The energy consumption reached 13,132 petajoules the lowest level since 1990. The renewable energies are Germany's most important power source. The share of renewable energy in electricity consumption in the first half 2015 was for the first time more than 30 percent. In the expansion of renewable energies in the electricity sector, Germany is on target. The amount of the EEG surcharge has stabilized. The average increase of the energy efficiency 2008-2014 was 1.6 percent lower than envisaged in the energy concept of the federal government of 2.1 percent. Here additional action is needed. The Federal Government has therefore bundled and enforced with the National Energy Efficiency Action Plan decided on December 3, 2014 to increase and to sthrengthend efficiency. Final energy consumption in transport was in 2014 approximately 1.7 percent higher than in 2005. In order to achieve the objective of reducing the final energy consumption by 10 percent compared to 2005, further efforts are needed. For the first time for over ten years electricity prices decreased at the beginning of 2015, for household customers. For industrial and commercial customers, which are not covered by an asset relief scheme, electricity prices in 2014 remained almost unchanged. The spot price of electricity is 2014 declined by 10 per cent and continued to decline in 2015. In 2014, Germany imported fossil fuels worth around 81 billion euros. In 2013 there were still 95 billion euros. The decline in import expenditure mainly due to lower raw material prices, but lower import volumes have also contributed. [German] Der Energieverbrauch ist im Jahr 2014 um 4,7 Prozent gegenueber dem Jahr 2013 zurueckgegangen. Die relativ milde Witterung des Jahres 2014 hatte daran einen bedeutenden Anteil. Der Energieverbrauch erreichte mit 13

  16. Raw materials for the energy supply of the future. Geology, markets, environmental influences; Rohstoffe fuer die Energieversorgung der Zukunft. Geologie, Maerkte, Umwelteinfluesse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hagelueken, Christian [Umicore, Hanau-Wolfgang (Germany); Thauer, Rudolf K. [Max-Planck-Institut fuer Terrestrische Mikrobiologie, Marburg (Germany); Buchholz, Peter [Bundesanstalt fuer Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover (Germany). Deutsche Rohstoffagentur; Herzig, Peter [GEOMAR Helmholtz-Zentrum fuer Ozeanforschung Kiel (Germany); Gutzmer, Jens [Technische Univ. Bergakademie Freiberg (Germany); Helmholtz-Institut Freiberg fuer Ressourcentechnologie (Germany); Littke, Ralf [Rheinisch-Westfaelische Technische Hochschule (RWTH), Aachen (Germany); Angerer, Gerhard; Wellmer, Friedrich-Wilhelm

    2015-11-15

    ;'Energiesysteme der Zukunft'' (ESYS) kommt zu dem Ergebnis, dass geologisch gesehen genuegend Rohstoffe zur Verfuegung stehen. Die Herausforderung besteht jedoch darin, die Versorgung sicher, bezahlbar sowie umwelt- und sozialvertraeglich zu gestalten. Die Analyse erlaeutert die Wirkmechanismen auf den globalen Rohstoffmaerkten und identifiziert Versorgungsrisiken. Dazu zaehlen zum Beispiel ploetzliche Nachfrageschuebe auf den internationalen Maerkten sowie die ungleiche Verteilung der Rohstoffvorkommen auf der Welt. Daran anschliessend liefert die Analyse Ansaetze, um Warnsignale fuer potenzielle Rohstoffengpaesse rechtzeitig zu erkennen, Ausweichstrategien zu entwickeln und die Rohstoffversorgung fuer die Energiewende zu sichern. So kann zum Beispiel der Ausbau des Recyclings dazu beitragen, die Abhaengigkeit von Metallimporten zu reduzieren. Im Bergbau wiederum gilt es, innovative Technologien zu entwickeln, um die Erkundung und Nutzung der Lagerstaetten zu verbessern. Durch die Festlegung verbindlicher Umwelt- und Sozialstandards koennte die Rohstoffgewinnung darueber hinaus nachhaltiger erfolgen. Die Analyse beleuchtet ausserdem die Bedeutung der Bioenergie und fossiler Rohstoffe wie Erdoel und Erdgas fuer die Energiewende. Die Autoren beschreiben, welche Vor- und Nachteile diese Energietraeger mit sich bringen und durch welche Massnahmen Umweltbelastungen wie Treibhausgasemissionen reduziert werden koennen.

  17. Das Répertoire International des Sources Musicales (RISM nach Fünfzig Jahren

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heckmann, Harald

    2001-12-01

    Musicales (RISM. 1971 erschienen die ersten beiden Bande des RISM, die von François Lesure bearbeiteten Écrits imprimés concernant la musique. 1960 wurde in Kassel eine Zentralredaktion für die Serie der Einzeldrucke vor 1800 gegründet, die inzwischen mit 13 Bänden bis auf einen noch fehlenden Registerband abgeschlossen ist. Die 1987 nach Frankfurt a.M. umgezogene Zentralredaktion konzentriert ihre Arbeit nun auf die Handschriften nach 1600. Dies Projekt stellte schon wegen seines Umfanges das RISM vor große Herausforderungen. Deshalb wurde schon sehr früh auf die Digitalisierung gesetzt. 1995 erschien eine erste CD-ROM mit der RISM- Handschriften-Datenbank, die seither jährlich kumuliert herauskommt; die 6. erschien Ende 2000 und umfaßt ca. 350 000 Werknachweise aus 575 Bibliotheken in 31 Ländern. Wenn man das in den zurückliegenden 50 Jahren Erreichte betrachtet und in die Betrachtung auch die inzwischen auf 29 Druckbände angewachsene Reihe mit Spezialkatalogen einbezieht, dann verdient dies Respekt. Aber es bleiben Lücken. Dazu gehört auch, daß in einigen Landern mit besonders reicher Überlieferung die noch nicht erschlossenen Quellen in den RISM-Katalog eingebracht werden müssen. Spanien ist ein solches Land und F. Gonzalez Valle hat sich große Verdienste darum erworben, diese Quellen zu heben. Seine Schüler und Nachfolger sind aufgerufen, alie Kräfte zu mobilisieren, damit Spanien innerhalb der internationalen Gemeinschaft des RISM den Platz einnimmt, der seiner reichen musikalischen Kultur in Geschichte und Gegenwart entspricht.

  18. Wozu und wie kooperative Arbeitsformen im studienbegleitenden Deutschunterricht?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Karmelka Barić

    2016-04-01

    Full Text Available Ausgehend von einer Reflexion über die im Beruf und im Leben notwendigen Kompetenzen in der Kommunikation sowie von der Überzeugung, dass es notwendig ist, diese Kompetenzen schon im Studium durch geeignete Arbeitsverfahren und Themen zu entwickeln, werden Kooperation und Autonomie fördernde Arbeitsformen für den studienbegleitenden Deutsch- und Fremdsprachenunterricht (SDU/SFU vorgestellt. Diese Arbeitsformen sind auf andere Sprachen übertragbar und aus dem Lehrwerk Mit Deutsch studieren arbeiten leben A2/B1 (Lévy-Hillerich, Serena, Barić & Cickovska 2010 und der dazu gehörenden Lernplattform entnommen. Das Lehrwerk selbst ist eine Umsetzung der SDU-Rahmencurricula, die im Laufe von über zwanzig Jahren in zehn Ländern im Rahmen eines 1994 am Goethe-Institut Warschau begonnenen Hochschulprojekts und der daraus entstandenen Forschungstätigkeit entstanden sind. Grundlage des Projekts ist ein ganzheitlicher soziopädagogischer Ansatz, der LernerInnen als Menschen betrachtet, die im Präsenz- oder im virtuellen Unterricht in der Sprache und durch die Sprache fach- und sprachübergreifende Kooperationsfähigkeiten entwickeln, die sich später im Leben in der Gesellschaft auswirken. Nach der Vorstellung des Projekts und seiner wissenschaftlichen Hintergründe im ersten Teil des Beitrags werden im zweiten Teil die sich aus dem Ansatz ergebenden Arbeitsformen untersucht: Dabei werden die sich dazu eignenden Themen, die Lernhilfen für StudentInnen, die den LehrerInnen zufallenden Rollen sowie die Ansprüche an Lehrbücher/Unterrichtsmaterialien und Online-/Blended-Learning-Lernszenarien besprochen. Der abschließende Überblick im dritten Teil über die Schwierigkeiten, die beim kooperativen Lernen im SDU/SFU auftreten können, ist gleichzeitig eine offenbleibende Frage danach, wie LehrerInnen aus- und fortgebildet werden sollten, um sich den Anforderungen einer sich dauernd verändernden Lernlandschaft stellen zu können.   The paper

  19. Die Veränderung der Grenzen in einer transnationalen Gebietskörperschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Karen Denni

    2009-12-01

    konfliktreichen Linie der Trennung während des deutsch-französischen Krieges von 1870-1871 zu einer friedvollen und integrierten Grenzzone innerhalb der Europäischen Union. Die Vereinbarung von 2005 über die Gründung des Eurodistrikts Straßburg-Ortenau sieht sogar die Überwindung politischer und sozialer Grenzen vor, indem langfristig eine Fusion der beiden benachbarten Gebietskörperschaften angestrebt wird. Obwohl diese Vereinbarung zu einer Verstärkung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit geführt hat, sind viele juristische, politische und soziale Fragen noch ungeklärt. Auch die Bürger der Grenzregion sind bisher nur unzureichend in den Entwicklungsprozess des Eurodistrikts einbezogen worden. Es ist daher noch ein langer Weg zu beschreiten, ehe der Rhein nicht mehr die Grenze zwischen Frankreich und Deutschland darstellt, sondern einen Bindestrich zwischen beiden Ländern.

  20. Reduzierbarkeit der Abbrecherquote im Humanmedizinstudium durch das Hamburger Auswahlverfahren für Medizinische Studiengänge - Naturwissenschaftsteil (HAM-Nat [Possible reduction of the medical school dropout number by the Hamburg Assessment test for Medicine - part Natural sciences (HAM-Nat

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Harendza, Sigrid

    2008-05-01

    eines zukünftigen „guten Arztes“ zu entwickeln und zu validieren. Daher beschränkt sich das Auswahlverfahren in Hamburg auf das pragmatische Ziel die Studienabbrecherzahl zu reduzieren, damit möglichst viele Studienanfänger durch gute Lehre zu „guten Ärzten“ ausgebildet werden. Methodik: Zu diesem Zweck wurde der HAM-Nat (Hamburger Auswahlverfahren für Medizinische Studiengänge - Naturwissenschaftsteil mit 52 Multiple-choice Fragen auf Schulniveau über naturwissenschaftliche Kenntnisse und ihre Anwendung entwickelt, zunächst an 6 Schulen in 3 Bundesländern erprobt und dann mit 333 Studienanfängern im Oktober 2006 durchgeführt. Das Testergebnis und die Abiturnote wurden mit dem Studienerfolg in den ersten beiden Semestern korreliert. Als Studienerfolgsparameter wurde die Anzahl der bestandenen Leistungsnachweise verwendet. Ergebnisse: Das HAM-Nat-Ergebnis korreliert nach dem 2. Semester höher mit dem Studienerfolg als die Abiturnote, von der es relativ unabhängig ist. Insbesonders zeigt die Simulation eines Auswahlverfahrens unter Berücksichtigung von HAM-Nat-Ergebnis und Abiturnote eine deutliche Reduktion der Zahl der Studienabbrecher im Vergleich zur jetzigen Auswahl nur nach Abiturnote. Weitere abgefragte mögliche Studienauswahlparameter wie belegte naturwissenschaftliche Kurse oder eine abgeschlossene Berufsausbildung korrelieren nicht mit besserem Studienerfolg. Schlussfolgerung: Der HAM-Nat ist ein wertvolles zusätzliches Auswahlverfahren für Studienbewerber in der Medizin. Aufgrund dieser Ergebnisse hat die Medizinische Fakultät Hamburg beschlossen, den HAM-Nat für die Studienbewerberauswahl zum Wintersemester 2008/2009 einzuführen.

  1. Editorial: Media Education: Stand der Medienpädagogik im internationalen Raum

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heinz Moser

    2006-08-01

    Full Text Available Seit der Gründung dieser Zeitschrift wurde der Beirat verstärkt auch international ausgebaut. Dies war schon deshalb notwendig, weil die vermehrt erscheinenden englischen Beiträge nicht allein aus deutschsprachiger Sicht begutachtet werden sollen. In der vorliegenden Ausgabe sollte der erweiterte Beirat eine Möglichkeit erhalten sich vorzustellen – nicht persönlich, sondern mit seiner Einschätzung der Medienpädagogik im eigenen Land. Dieser Anfrage sind Medienpädagogen aus verschiedenen Ländern gefolgt – von Österreich bis zu Grossbritannien und den USA. Dabei fällt eine gewisse Zwiespältigkeit zur Situation der Medienpädagogik auf: Auf der einen Seite wird betont, wie der rasante technologische Wandel die Situation der Medienpädagogik in den letzten Jahrzehnten verändert hat. Johannes Fromme beschreibt in seinem Beitrag diesen Wandel im Hinblick auf die Mediensozialisation – bis hin zu Positionen, welche Aspekte einer Selbstsozialisation in den Vordergrund stellen. Damit stellen sich Anschlussfragen – wie diejenige von Fromme (S. 9, was die Freisetzung der Individuen in der soziokulturellen Sphäre bedeute, wenn diese mit dem wachsenden Einfluss anonymer Instanzen wie den Medien konfrontiert sind. Oder es wäre auf Buckingham zu verweisen, der in seinem Beitrag die Frage stellt, inwieweit der Begriff des medienkompetenten Kindes selbst ein Konstrukt darstellt. Für ihn sind beide Auffassungen problematisch und romantisierend – die traditionelle Konzeption des unschuldigen Kindes genauso wie jenes, welches das weise und medienkompetente Kind feiert. Es sind also «grosse» Themen die heute der Bearbeitung durch den medienpädagogischen Diskurs warten. Damit kontrastiert indessen die in mehreren Beiträgen geäusserte Auffassung, dass die Medienpädagogik ein Schattendasein friste bzw. noch am Anfang stehe. So beginnen Jeff Share und Douglas Kellner mit der Bemerkung, dass die Medienpädagogik in den USA weit weniger

  2. Covering Post-Conflict Elections: Challenges for the Media in Central Africa Wahlberichterstattung in Post-Konflikt-Phasen: Herausforderungen für die Medien in Zentralafrika

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marie-Soleil Frère

    2011-01-01

    Full Text Available In the past ten years, elections were held in six countries of Central Africa experiencing “post-conflict” situations. The polls that took place in Burundi (2005, the Central African Republic (2005, the Democratic Republic of the Congo (2006, Congo-Brazzaville (2002, 2007, Chad (1996, 2001, 2006 and Rwanda (2003 were crucial for peace-building. In some cases, they were widely supported and supervised by the international community, being considered the last step of a peace process and the first step toward establishing a truly representative “post-conflict” regime. The media were expected to play a large part in supporting these elections, both to inform the citizens, so they could make an educated choice, and to supervise the way the electoral administration was organizing the polls. This paper attempts to show the many challenges faced by the media while covering these post-conflict electoral processes. In a context of great political tension, in which candidates are often former belligerents who have just put down their guns to go to the polls, the media operate in an unsafe and economically damaged environment, suffering from a lack of infrastructure, inadequate equipment and untrained staff. Given those constraints, one might wonder if the media should be considered actual democratic tools in Central Africa or just gimmicks in a “peace-building kit” (including “free and fair” elections, multipartism and freedom of the press with no real impact on the democratic commitment of the elite or the political participation of the population.In den letzten zehn Jahren wurden in sechs zentralafrikanischen Ländern, die sich in einer Post-Konflikt-Phase befanden, Wahlen abgehalten. Die Wahlgänge in Burundi (2005, der Zentralafrikanischen Republik (2005, der Demokratischen Republik Kongo (2006, Kongo-Brazzaville (2002, 2007, dem Tschad (1996, 2001, 2006 und Ruanda (2003 waren entscheidend für die Friedenskonsolidierung. Einige dieser

  3. Die Entwicklung des Innovationsmanagements an der Universitätsbibliothek Bern

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Petra Redmond

    2015-11-01

    Full Text Available Das Innovationsmanagement dient der aktiven Gestaltung von Wandlungsprozessen, welche es der Bibliothek ermöglichen, rasch auf das sich schnell verändernde Bibliotheksumfeld zu reagieren. Innovativ sein heisst folglich auch, sich ständig zu verändern. Somit sollen sich auch im Innovationsmanagement Prozesse, Strukturen und Schwerpunkte stetig wandeln können und daher sollten sie laufend evaluiert werden. Aus diesem Grund wurde zu Beginn des Innovationsmanagements an der Universitätsbibliothek Bern beschlossen, nach zwei Jahren eine erste Evaluation durchzuführen, um die Prozesse und Kernaufgaben der aktuellen Situation anpassen zu können. Die Ergebnisse zeigten, dass eine stärkere Fokussierung auf strategische Handlungsschwerpunkte und die Förderung der internen Innovationskultur notwendig sind. Als neuen Schwerpunkt setzt die UB Bern nun auf die Implementierung einer systematischen Kundenforschung. Mögliche weitere Erfolgsfaktoren für ein gelingendes Innovationsmanagement sind die enge Verknüpfung zum Projektmanagement und die Einführung eines Produktmanagements. Innovation Management is actively shaping processes which will enable libraries to respond to rapidly changing environments. Being innovative means, therefore, being able to adapt to change and disruption. Processes, structures and focuses in innovation management are also subjected to change and, as a consequence, should be constantly evaluated. For this reason, at the beginning of the implementation of innovation management at University Library Bern the decision had been taken to perform an evaluation after 2 years in order to adjust the processes and core functions to the current situation. The results highlighted that both a stronger focus on strategic priorities and the promotion of internal culture of innovation are necessary. For this purpose, UB Bern focuses on the implementation of a systematic customer research. Other possible factors for successful innovation

  4. Editorial: Virtualität und E-Learning

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Horst Dichanz

    2001-04-01

    Full Text Available Wer Anfang April den Weltkongress des ICDE in Düsseldorf besuchte, der unter dem Titel veranstaltet wurde, war von der Fülle der Veranstaltungen überrascht, die sich auf die eine oder andere Weise aus unterschiedlichster Sicht mit Fragen von Virtuellen Lernwelten und den Möglichkeiten des E-Learning befassten. Mindestens ebenso schwer zu überblicken waren die zahlreichen Produkte, die von Firmen aus zahlreichen Ländern für Zwecke der Gestaltung von virtuellen Lernwelten und zur Durchführung von E-Learning-Veranstaltungen angeboten wurden. Diese E-Learning-Produkte reichten von simplen Datenbanken verschiedenster Fächer über Lern- und Kommunikationsplattformen bis hin zu komplexen Oberflächen oder Rahmenprogrammen zur Konstruktion eigener Lernsoftware. - Über solide, methodisch nachprüfbare Erfolgsuntersuchungen konnten allerdings nur wenige berichten. Die Szene im Internet, das man auf «Virtualiät» und «E-Learning» durchforstet, ist kaum anders: Dutzende von Firmen und Instituten bieten «E-Learning»-Produkte an. Ohne im Detail zu beschreiben, was an ihrem Produkt nun «E-Learning» ist. In den meisten Fällen stellt sich heraus, dass es sich dabei um elektronisch gespeicherten, bearbeitbaren und/oder gewinnbaren Lernstoff handelt, dessen Lernnutzen zweifelsfrei unterstellt wird. Ein zweiter Schwachpunkt: Was konkret unter «Lernen» mithilfe elektronischer Medien gemeint ist, was sich die Produzenten, Autoren u.ä. darunter vorstellen, wird noch seltener thematisiert. Gleichwohl ist der Markt in allen Bildungsbereichen riesig, er wird als expandierend eingeschätzt, in Verbindung mit den elektronischen Medien wird gelegentlich sogar der Bildungsmarkt als ein Wachstumsmarkt charakterisiert. Viel Grund zu Optimismus, noch mehr Grund zu detaillierten Rückfragen! Doch sind Arbeiten, genaue Untersuchungen zu den Komplexen «Virtualität» und «E-Learning» noch mit der Lupe zu suchen. Es gehört zweifellos zu den Aufgaben einer

  5. Die Darstellung von Deutschen in den Veröffentlichungen des türkischen Schriftstellers Haldun Taner The image of Germans in the Publications of the Turkish writer Haldun Taner

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nevide AKPINAR DELLAL

    2013-09-01

    Full Text Available In diesem Beitrag wurde versucht, viele Veröffentlichungen des türkischen Schriftstellers Haldun Taner im Hinblick auf sein Deutschlandbild auszuwerten. Schriftsteller beobachten, wie andere Künstler auch, die Umgebung, die Natur sowie gesellschaftliche Entwicklungen, doch im Unterschied zu anderen Menschen, erkennen und interpretieren sie Zusammenhänge, die von jenen nicht gesehen werden, und sie hegen den Wunsch, das Unbehagen und die Sorge, die sie in Bezug auf die Zukunft empfinden, nach außen zu tragen. Auch Haldun Taner gelingen in beiden Kulturen scharfe Beobachtungen und er bringt die Komponenten aus den zwei Kulturkreisen, die bei einem Künstler Unbehagen hervorrufen, zur Sprache. Haldun Taner thematisiert in seinen Werken die unterschiedliche Wahrnehmung der Welt seitens der türkischen und deutschen Gesellschaft, ihre jeweils verschiedenen Blickwinkel sowie die Probleme eines Dialogs zwischen diesen zwei Kulturen aufgrund von traditionellen Haltungen in beiden Ländern. Die türkischen Kulturelemente sowie das geschichtliche Erbe der Türkei vergleicht er am Beispiel von Deutschland mit der westlichen Kultur und führt den Lesern die Wechselwirkungen der beiden Kulturkreise und die Schwierigkeiten, die während dieser Interaktionen auftreten können, vor Augen. Man kann sagen, dass in der Art wie das Erzählte und die Beschreibungen, die das “Andere” bzw. die “Anderen” betreffen, dargebracht wird – negativ wie positiv- das Erzählte und die Beschreibungen eher in eine Anlyse von Vorurteilen und festen Bildern münden, als dass sie deren Merkmale nur aufzeigen. Das heißt, Taner stellt beide Kulturen in der Interaktion miteinader vor und er fragt nach den Ursachen für die Vorurteile beider Kulturkreise. In seinen Werken nähert er sich dem kulturbedingten Verhalten der Menschen ernsthaft und kritisch.Haldun Taner versucht in seinen Schriften zwar auch eine Synthese zwischen der östlichen und westlichen Kultur

  6. Studienbegleitender und studienvorbereitender Deutschunterricht international: Einführung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sabine Ylönen

    2015-04-01

    Full Text Available Studienbegleitender und studienvorbereitender Deutschunterricht an Universitäten und Hochschulen steht weltweit vor Herausforderungen, sich den Anforderungen des globalen Wissenschaftsbetriebs zu stellen. Zum einen ist die Bedeutung des Deutschen in den letzten Jahren dramatisch gesunken, zum anderen sind innovative didaktische Ansätze für den Deutschunterricht gefragt. In welcher Weise sich studienbegleitender und studienvorbereitender Deutschunterricht diesen Anforderungen im In- und Ausland stellen, wird in diesem Themaheft beleuchtet. An zehn Beiträgen aus unterschiedlichen Ländern wird unter anderem deutlich, wie aktive Sprachenpolitik durch strategische Investitionen einerseits und Engagement von DeutschlektorInnen andererseits die Entwicklung neuer Konzepte für den studienbegleitenden und studienvorbereitenden Deutschunterricht fördern können. Dietmar Röslers Beitrag Studienbegleitender Deutschunterricht in naturwissenschaftlich-technischen Studiengängen an Universitäten außerhalb des deutschsprachigen Raums bietet eine Übersicht über die Vielfalt unterschiedlicher Zielgruppen und Lernziele des sowie Einflussfaktoren auf den studienbegleitenden Deutschunterricht und die sich daraus ergebenden didaktischen Konsequenzen. Daniela Marks berichtet in ihrem Beitrag Prüfen sprachlicher Kompetenzen internationaler Studienanfänger an deutschen Hochschulen – Was leistet der TestDaF? über eine Studie zu den sprachlichen Anforderungen des TestDaF und macht Vorschläge für inhaltliche Schwerpunkte studienbegleitenden und -vorbereitenden Deutschunterrichts. Michael de Jong stellt in seinem Beitrag Modularer studienbegleitender Deutschunterricht zur Vorbereitung auf Studium und Praktikum in Deutschland am Beispiel der German-Jordanian University in Amman, Jordanien das „Leuchtturmprojekt“ der deutschen Auslandshochschulen vor und diskutiert die Herausforderungen und Bedarfe dieses transnationalen Bildungsprojekts

  7. Wie nutzen deutsche Tiermedizinerinnen und Tiermediziner soziale Netzwerke? Eine Untersuchung am Beispiel des tiermedizinischen Netzwerks „NOVICE“ [How do German veterinarians use social networks? A study, using the example of the 'NOVICE' veterinary medicine network

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schaper, Elisabeth

    2013-02-01

    figures developed very positively during the assessed time period. Until now, the focus of the content of contributions in NOVICE (Network of Veterinary ICT in Education has been on veterinary medicine teaching supported by e-Learning. An increase in the number of members would, however, be beneficial in order to further develop the network so that valuable exchange of information and informal learning can also take place in other specialist areas of veterinary medicine. [german] Zielsetzung: NOVICE (Network Of Veterinary ICt in Education, ist ein soziales professionelles online-Netzwerk für Tiermediziner, Dozierende und Studierende der Tiermedizin sowie für E-Learning-Berater bzw. Didaktiker der veterinärmedizinischen Bildungsstätten. In dieser Arbeit sollte untersucht werden, wie die Akzeptanz bei deutschen Tierärzten, Dozierenden und Studierenden der Veterinärmedizin sowie E-Learning-Beauftragten für ein fachspezifisches Netzwerk ist, welche Anforderungen durch die Nutzer an soziale online-Netzwerke gestellt werden, wie der Umgang mit Web 2.0-Werkzeugen , erfolgt und welches Potential ein berufsspezifisches Netzwerk bieten könnte. Methodik: Die Untersuchung erfolgte mittels Datenanalyse durch die Datenbank der Elgg-Plattform sowie zusätzlich mit google analytics. Jährliche Fokusgruppenbefragungen und Einzelinterviews wurden durchgeführt, um eine Akzeptanzanalyse der Netzwerk-Nutzer vorzunehmen.Ergebnisse: In NOVICE haben sich zwischen dem 01. September 2010 und 21. März 2012 1961 Mitglieder aus 73 Ländern registriert, dabei hat Deutschland mit 565 Nutzern (28,81% den größten Anteil. In diesem Zeitraum kamen auch die meisten Einzelbesuche der Webseite aus Deutschland. Insgesamt sind im Netzwerk 24,83% aller Mitglieder und 19,22% der deutschen Mitglieder aktiv. In Bezug auf das Geschlecht befinden sich sowohl in Hinblick auf alle Mitglieder als auch auf die deutschen Mitglieder deutlich mehr Frauen als Männer in NOVICE. Die am häufigsten verwendeten Web

  8. Novel biocompatible materials for in vivo two-photon polymerisation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Torgersen, J.

    2013-07-01

    . Efficient tiol/-ene chemistry enabled us to cross-link modified Gelatine and Hyaluronic Acid hydrogel precursors to form precise biocompatible constructs in good accordance to CADs. Using model organisms of type C. elegans, we performed lethal concentration assays exposing the animals to the components of one selected hydrogel formulation. Finally, as a proof-of-concept, we performed 2PP directly in the presence of a living nematode. (author) [German] Zweiphotonenpolymerisation (2PP) ist eine vielseitig anwendbare laserbasierte Fertigungstechnik, die es ermöglicht, 3D Strukturen mit Mikro- und Nanometerpräzision herzustellen. Die Strukturen können dabei direkt nach einem computergenerierten Design (CAD) additiv aufgebaut werden. Für die 2PP benötigt man stark fokussiertes, femtosekunden-gepulstes Laserlicht. Die Wellenlänge der verwendeten Laser liegt normalerweise im nahen Infrarotbereich. Licht dieser Wellenlängen wird von biologischem Gewebe nur minimal absorbiert und verursacht bei moderaten Pulsenergien keine zellulären Schäden. Theoretisch kann also 2PP in direktem Kontakt mit lebendem Gewebe und Zellen erfolgen. Mithilfe von biokompatiblen Formulierungen könnten so bioaktive Konstrukte geschaffen werden, die dynamisch modellierbar sind und ähnliche topografische, chemische und mechanische Anreize wie die natürliche extrazelluläre Matrix geben. Mittels 2PP könnte man so bestimmte Elemente dieser Umgebung verändern, ohne auf andere Faktoren Einfluss zu nehmen. Um diese Möglichkeiten auszuschöpfen, müssen jedoch zwei Einschränkungen der 2PP überwunden werden: die langen Prozesszeiten und die geringe Verfügbarkeit von passenden, für die 2PP optimierten photopolymerisierbaren Formulierungen. In dieser Doktorarbeit beschreiben wir das Design und die Realisierung eines experimentellen Aufbaus für die 2PP, der es erlaubt, neuartige wasserbasierte Formulierungen zu verarbeiten. Hydrogelstrukturen können mit Schreibgeschwindigkeiten von über 100 mm

  9. Zelltyp-spezifische Mikroanalyse von Arabidopsis thaliana-Blättern

    Science.gov (United States)

    Brandt, Stephan Peter

    2002-04-01

    Im ersten Teil der Arbeit wurden Strategien zur Analyse von Transkripten erarbeitet. Die ersten Versuche zielten darauf ab, in mit Glaskapillaren genommenen Einzelzellproben verschiedener Gewebeschichten RT-PCR durchzuführen, um spezifische Transkripte nachweisen zu können. Dies gelang für eine Reihe von Genen aus verschiedenen Pflanzenspezies. Dabei konnten sowohl Transkripte stark wie auch schwach exprimierter Gene nachgewiesen werden. Für die Erstellung von Gewebe-spezifischen Expressionsprofilen war es notwendig, die in vereinigten Zellproben enthaltene mRNA zunächst zu amplifizieren, um eine ausreichende Menge für Arrayhybridisierungen zu erhalten. Vor der Vermehrung wurde die mRNA revers transkribiert. Es wurden daran anschließend verschiedene Amplifikationsstrategien getestet: Die neben Tailing, Adapterligation und anderen PCR-basierenden Protokollen getestete Arbitrary-PCR hat sich in dieser Arbeit als einfache und einzige Methode herausgestellt, die mit so geringen cDNA-Mengen reproduzierbar arbeitet. Durch Gewebe-spezifische Array-hybridisierungen mit der so amplifizierten RNA konnten schon bekannte Expressionsmuster verschiedener Gene, vornehmlich solcher, die an der Photosynthese beteiligt sind, beobachtet werden. Es wurden aber auch eine ganze Reihe neuer offensichtlich Gewebe-spezifisch exprimierter Gene gefunden. Exemplarisch für die differentiell exprimierten Gene konnte das durch Arrayhybridisierungen gefundene Expressionsmuster der kleinen Untereinheit von Rubisco verifiziert werden. Hierzu wurden Methoden zum Gewebe-spezifischen Northernblot sowie semiquantitativer und Echtzeit-Einzelzell-RT-PCR entwickelt. Im zweiten Teil der Arbeit wurden Methoden zur Analyse von Metaboliten einschließlich anorganischer Ionen verwendet. Es stellte sich heraus, daß die multiparallele Methode der Gaschromatographie-Massenspektrometrie keine geeignete Methode für die Analyse selbst vieler vereinigter Zellinhalte ist. Daher wurde auf

  10. Sustainable biomass-derived hydrothermal carbons for energy applications

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Falco, Camillo

    2012-01-15

    initial reaction mixture was found out to be extremely beneficial, because it allowed the fixation of a higher N amount, in the algae derived HTC carbons (i.e. {approx} 60%), and the attainment of higher product yields (50%). Both positive effects were attributed to Maillard type cascade reactions taking place between the monosaccharides and the microalgae derived liquid hydrolysis/degradation products, which were in this way recovered from the liquid phase. KOH chemical activation of the microalgae/glucose mixture derived HTC carbons produced highly microporous N-doped carbons. Although the activation process led to a major reduction of the N-content, the retained N-amount in the ACs was still considerable. These features render these materials ideal candidates for supercapacitors electrodes, since they provide extremely high surface areas, for the formation of electric double-layer, coupled to abundant heteroatom doping (i.e. N and O) necessary to obtain a pseudocapacitance contribution. [German] Die Notwendigkeit, die Abhaengigkeit der Menschheit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren ist die treibende Kraft hinter aktuellen Forschungsanstrengungen in den Materialwissenschaften. Folglich besteht heutzutage ein erhebliches Interesse daran Alternativen zu Materialien, die aus fossilen Resourcen gewonnen werden, zu finden. Kurzfristig ist zweifellos Biomasse die vielversprechendste Alternative, da sie aus heutiger Sicht die einzige nicht-fossile, nachhaltige und nachwachsende Kohlenstoffquelle ist. Konsequenterweise werden die Anstrengungen neue Syntheseansaetze zur Konvertierung von Biomasse und ihren Derivaten in kohlenstoffbasierten Materialien forwaehrend erhoeht. In diesem Zusammenhang hat sich die Hydrothermalkarbonisierung (HTC) als sehr vielseitiges Werkzeug zur Konvertierung von Biomasse-basierten Ausgangsstoffen in funktionale Kohlenstoffmaterialien herausgestellt. Dennoch gibt es bisher wenige Ansaetze um rohe Biomasse, genauer gesagt Lignicellulose, direkt in

  11. Editorial: Informationstechnische Bildung und Medienerziehung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Annemarie Hauf-Tulodziecki

    2001-10-01

    pragmatische Annäherung an das Thema zu verstehen. Michael Weigend stellt konkrete Unterrichtsvorschläge vor. Seine medienbezogenen Projektthemen, die eine Kombination der Fächer Informatik und Erziehungswissenschaft voraussetzen, enthalten interessante Anregungen. Die anstehende praktische Erprobung wird Auskunft geben über den pädagogischen Ertrag im Hinblick auf die verschiedenen fachlichen und überfachlichen Zielbereiche, auf Durchführbarkeit und Akzeptanz bei Lernenden und Lehrenden. In ihrer Studie zeigt Irene Langner, wie sich – als Folge der eingangs genannten bundesweiten Empfehlungen - in einigen Bundesländern bei dem Thema Internet allmählich eine Annäherung zwischen den Ansätzen von Informations- und Kommunikationstechnologischer Grundbildung, Medienerziehung und Informatik vollzieht und vergleicht diese Entwicklung mit dem in Japan vorliegenden informationsorientierten Konzept. Sollen neue Ziele und Inhalte umgesetzt werden, ist eine Verankerung in der Lehrerausbildung ein wichtiger Schritt. Ein Ansatz hierzu ist das von Olaf Kos und Dieter Schaale vorgestellte Mindestcurriculum zur Vermittlung von Informatischer Bildung für Lehramtsstudierende. Die Autoren verweisen auch auf umfassendere Studienangebote anderer Universitäten, die als Zusatzqualifikationen ausgewiesen sind und in denen Veranstaltungen aus dem Bereich der Erziehungswissenschaft, der Fachdidaktiken zum Teil mit einem Schwerpunkt bei der Didaktik der Informatik angeboten werden, sowie auf das Hochschulnetzwerk «Lehrerausbildung und neue Medien». In diesem Zusammenhang sind auch unterstützende und begleitende Massnahmen zu erwähnen, um Hochschulen, Studienseminare zu motivieren, entsprechende Angebote zu diesen Themen bereit zu stellen und diese Angebote für Abnehmer/innen attraktiv zu machen. Ein Beispiel ist das «Portfolio:Medien.Lehrerbildung», mit dem Aus- und Fortbildungsaktivitäten im Bereich «medienpädagogischer Kompetenz» dokumentiert, Arbeitsergebnisse gesammelt und

  12. The Effect of Chlorothiazide on Caesium-137 Excretion in Human Subjects; Effet de la Chiorothiazide sur l'Elimination du Cesium 137 chez l'Homme; 0412 041b 0414 ; Influencia de la Ciorotiazida sobre la Excrecion de Cesio en el Hombre

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Harrison, Joan; McNeill, K. G. [Departments of Medicine and Physics, University of Toronto, ON (Canada)

    1964-11-15

    . Por mas que la clorotiazida incremento la excrecion de potasio hasta 1,5 veces con respecto a los valores de referencia, no se comprobo que tuviera ningun efecto apreciable sobre la excrecion de cesio ni que redujera la carga corporal del mismo. Todos los sujetos excretaron rapidamente una pequena fraccion de cesio (10 a 20%) con un perfodo biologico (T{sub b}) inferior aid. El resto fue excretado en proporcion'constante con un de 90 a 155 d. Mas del 70% del cesio se excreto diariamente por via renal. El T{sub b} del potasio se calculo tambien por la formula: T{sub bK} = Total body K/Urine K x 0,693 x 0,8 admitiendo que el 80%-del potasio total excretado lo sea por via renal. El T{sub b} del K fue de 35 a 42 d. La razon de discriminacion T{sub bCs}/T{sub bK} escilo entre 2,1 y 3,8. Estos resultados demuestran que el cesio y el potasio no se utilizan de manera intercambiable. El cesio es retenido con preferencia al potasio y las alteraciones de la renovacion del potasio no ejercen ninguna influencia sobre la del cesio. Los autores prosiguen actualmente sus estudios con el proposito de determinar el efectp del metabolismo basal sobre la excrecion de cesio y oportunamente daran los resultados a que lleguen. (author) [Russian] Cel'ju'raboty javljalos' opredelenie faktorov, vljajushhih na metabolizm cezija u zdorovyh ljudej,i, v chastnosti, opredelenie terapevticheskogo rezhima, vedushhego k umen'sheniju soderzhanija cezija v organizme. Poskol'ku cezij i kalij obladajut shodnymi himicheskimi svojstvami i oba raspolagajutsja vnutrikletochno, glavnym obrazom v myshcah, vpolne vozmozhno, chto hlortiazid, okazyvajushhij vyrazhennyj kalievyj diureticheskij jeffekt, mozhet uvelichivat' i vydelenie cezija. Chetvero obsleduemyh poluchili vnutr' odnokratno po 0,1 mkkjuri cezija-137. Dvoim iz nih davali hlortiazid po 2,0 g v den' v techenie 3 dnej cherez chas posle priema cezija. Priem hlortiazida povtorili cherez dve nedeli. Dvuh drugih obsleduemyh ispol'zovali v kachestve

  13. Editorial 01/2013 Normen und Normierungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Swertz

    2013-03-01

    konomisierungsschub in der Wissensgesellschaft zahlreiche Lebensreiche und -verläufe normativ mitbestimmt. Denn über Soziale Netzwerke bilden neuartige transnationale, sich globalisierende Gesellschaftsformationen sowie transgeografische Lebensräume und Kulturen umspannende Gemeinschaften aus. Mit elektronischen, digitalen und sozialen Medien entstehen daher in Prozessen der Bedeutungskonstitution soziale Räume des Alltags, welche maßgeblich die Wahrnehmung unserer Wirklichkeit(en prägen. Dieser Befund zeitigt nachhaltige und vielfältige Folgen und Konsequenzen für das Miteinander in der Gesellschaft, gerade auch in normativer und d. h. immer auch sozioethischer Hinsicht. Diese ethisch-normative Problematik der Medienethik einer sich (medial vernetzenden Gesellschaft wird eingehend beschrieben, da sich die medialen Grundprämissen von Gesellschaft und Wirtschaft, Kommunikation und Gemeinschaft wandeln und Verschiebungen in den normativen Annahmen, Überzeugungen und Sollenssätzen mit sich bringen. Eine pragmatisch – und d. i. praxeologisch – begründete Social-Network-Ethik die in weiten Bereichen der virtuellen und realen Communities praktiziert wird, wäre für die AutorInnen mithin auch normativ ein Programm.Daran anschließend führt Thomas Damberger den Begriff der Halbmedienkompetenz ein, um ihn – durchaus philosophisch – an den traditionellen Normen der (Halb-Bildung zu messen. Denn wenn nach Dieter Baacke die Medienkompetenz aus Medienkritik, Medienkunde, Mediennutzung und Mediengestaltung besteht, stellt sich die Frage, wo dabei die spezifisch kritische Dimension des Individuellen liegt. Gibt es parallel zu Adornos Begriff der Halbbildung also auch derartige Beschränkungen der Normen (in der Medienkompetenz? Damberger erläutert breit die Epistemologie des Willens von Arthur Schopenhauer und weist sie ob der Unveränderlichkeit von Wille und Charakter als wenig nützlich für PädagogInnen aus. Demgegenüber lassen sich Menschen im Rekurs auf Wilhelm von