WorldWideScience

Sample records for chronische mesenteriale ischaemie

  1. Stenting in the treatment of chronic mesenteric ischemia. Technical and clinical success rates; Chronische mesenteriale Ischaemie. Technische und klinische Erfolgsrate der perkutanen Stentangioplastie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heiss, P.; Zorger, N.; Kaempfe, I.; Jung, E.M.; Paetzel, C.; Feuerbach, S.; Herold, T. [Inst. fuer Roentgendiagnostik, Univ. Regensburg (Germany); Pfister, K. [Klinik und Poliklinik fuer Chirurgie, Univ. Regensburg (Germany)

    2008-10-15

    Purpose: to evaluate the technical and clinical success rates of percutaneous stent revascularization in the treatment of chronic mesenteric ischemia (CMI). Patients and methods: 17 patients (12 female) with typical symptoms of CMI were treated by percutaneous stent placement for stenoses of the splanchnic arteries (celiac trunk; superior mesenteric artery, SMA; inferior mesenteric artery, IMA). The primary and secondary technical success, primary and secondary clinical success, and the long-term clinical outcome were determined. Results: a total of 24 stents were implanted in 21 splanchnic arteries (12 stents in the celiac trunk, 11 in the SMA and 1 in the IMA). The primary technical success rate was 91% (19/21 arteries), the secondary technical success rate was 95% (21/22 arteries). Clinical follow-up was available for 16 patients. The primary clinical success rate was 81% (13/16 patients). Following two secondary interventions, the secondary clinical success rate was 94% (15/16 patients). Long-term clinical success was achieved in 15 of 16 patients (94%) with a mean follow-up of 26 months. One patient died within 30 days of the intervention and two patients demonstrated major complications (1 dissection, 1 stent dislocation). None of the patients required surgical revascularization and none of the patients died due to recurrent mesenteric ischemia. (orig.)

  2. Mesenteric ossification in CT indicates sclerosing peritonitis in chronic bacterial infection and pancreatitis; Mesenteriale Verknoecherungen als computertomographische Zeichen einer sklerosierenden Peritonitis bei chronischer Bauchfellentzuendung und Pankreatitis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kirchner, J.; Kirchner, E.M. [Abt. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Klinikum Niederberg Velbert (Germany); Kickuth, R. [Klinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Katholisches Marienhospital Herne, Universitaetsklinik der Ruhr Univ. Bochum (Germany); Stein, A. [Klinik fuer Strahlentherapie und Onkologie, Universitaetsklinikum Frankfurt/Main (Germany)

    2004-07-01

    Sclerosing peritonitis already has been described as a serious complication of the continuous ambulatory peritoneal dialysis. But different other affections of the pertioneum such as chronic bacterial peritonitis and pancreatitis may result in sclerosing peritonitis, too. The symptom is characterised by thickened small bowel walls and periotoneal membranes as well as peritoneal calcifications which can be shown in computed tomography. We demonstrate two cases of peritoneal ossifications due to peritonitis and pancreatitis. (orig.) [German] Die sklerosierende Peritonitis wurde wiederholt als ernste Komplikation der Bauchfelldialyse beschrieben. Aber auch verschiedene andere Reizzustaende wie chronische bakterielle Peritonitis und Pankreatitis koennen eine sklerosierende Peritonitis nach sich ziehen. Hierbei zeigen sich neben einer Verdickung des Peritoneums und der Waende des Duenndarms auch computertomographisch nachweisbare Kalkeinlagerungen. Wir stellen zwei Patienten mit chronischer Peritonitis nach Sigmaperforation und Pankreatitis mit Verknoecherungen des Peritoneums vor. (orig.)

  3. Current diagnosis and therapy of non-occlusive mesenteric ischemia; Aktuelle Diagnostik und Therapie der nicht okklusiven mesenterialen Ischaemie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ernst, S.; Fuerst, G. [Inst. fuer Diagnostische Radiologie, Heinrich-Heine-Univ. Duesseldorf (Germany); Luther, B.; Boehner, H.; Wilke, R. [Klinik fuer Gefaesschirurgie und Nierentransplantation, Heinrich-Heine-Univ. Duesseldorf (Germany); Zimmermann, N.; Feindt, P. [Klinik fuer Thorax- und Kardiovaskulaere Chirurgie, Heinrich-Heine-Univ. Duesseldorf (Germany)

    2003-04-01

    Purpose: Non-occlusive mesenteric ischemia (NOMI) is a life threatening disease. Therapy and prognosis depend upon the length of time elapsed between primary clinical manifestation and the time of definitive diagnosis and treatment. Materials and Methods: NOMI was diagnosed by intraarterial selective angiography in four patients. After a bolus administration of 20 g Alprostadil (Prostavasin trademark) into the superior mesenteric artery, intraarterial perfusion was continued with 60 {mu}g Alprostadil/day via the catheter for three days. Results: The mesenteric ischemia resolved in all patients. One patient recovered completely. Three patients recovered from mesenteric ischemia, but died subsequently due to complications of their primary diseases. Conclusion: When NOMI without perforation or necrosis of the bowel wall is suspected clinically, immediate intraarterial angiography is the diagnostic method of choice. If NOMI is confirmed, the appropriate treatment is the intraarterial application of potent vasodilators for several days. The diagnostic work-up in suspected NOMI and the impact of different radiological examinations are explained. The literature is reviewed. (orig.) [German] Einleitung: Die nicht okklusive mesenteriale Ischaemie (NOMI) ist eine lebensbedrohliche Erkrankung. Therapie und Prognose haengen von der Zeitspanne zwischen Auftreten der ersten Beschwerden und Diagnosesicherung ab. Material und Methode: 4 Patienten mit einer NOMI wurden mittels intraarterieller Gabe eines Bolus von 20 {mu}g Alprostadil (Prostavasin trademark) in die A. mesenterica superior und fortgesetzter intraarterieller Infusion von 60 {mu}g Alprostadil pro Tag ueber 3 Tage behandelt. Ergebnisse: Alle 4 Patienten zeigten eine Rueckbildung der mesenterialen Ischaemie. Ein Patient konnte beschwerdefrei entlassen werden. Bei drei Patienten bildete sich die Darmischaemie vollstaendig zurueck, sie verstarben aber im weiteren Verlauf an Komplikationen der Grunderkrankung

  4. Herkenning van chronische pijn: de praktijk.

    NARCIS (Netherlands)

    Wilgen, C.P. van; Dijkstra, P.U.; Meijer, W.J.

    2000-01-01

    In dit artikel wordt ingegaan op het herkennen van chronische pijn vanuit een bio-psychosociaal model, met als doel de herkenbaarheid van patiënten met chronische pijn voor de fysiotherapeut te vergroten.

  5. Herkenning van chronische pijn: de praktijk.

    NARCIS (Netherlands)

    Wilgen, C.P. van; Dijkstra, P.U.; Meijer, W.J.

    2000-01-01

    In dit artikel wordt ingegaan op het herkennen van chronische pijn vanuit een bio-psychosociaal model, met als doel de herkenbaarheid van patiënten met chronische pijn voor de fysiotherapeut te vergroten.

  6. Het Chronische Vermoeidheidssyndroom, Fibromyalgie & Reuma.

    NARCIS (Netherlands)

    Verbakel, N. J.

    2007-01-01

    Een onderzoek naar stigmatisering, sociale steun en kwaliteit van leven Het onderwerp van dit onderzoek is stigmatisering, sociale steun en kwaliteit van leven bij mensen met het Chronische Vermoeidheidssyndroom (CVS), Fibromyalgie en Reuma. De eerste twee aandoeningen worden ook wel Medisch Moeilij

  7. Chronic lead intoxication; Chronische Bleiintoxikation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wieseler, B.; Leng, G. [Duesseldorf Univ. (Germany). Inst. fuer Hygiene; Lenz, S.; Schultz, C. [Klinikum Remscheid GmbH, Remscheid (Germany); Wilhelm, M. [Bochum Univ. (Germany). Inst. fuer Hygiene, Sozial- und Umweltmedizin

    1999-02-01

    The case of a female 68 years old patient is described. Here, a chronic lead intoxication was diagnosed after a two year old medical history with increasing attacks of colic-like abdominal pain often described as life-threatening. After repeated hospitalizations and intensive search for the cause of the symptoms, porphyria and anemia was found to be a sign of a chronic lead poisoning. The blood lead concentrations were always about a level of 600 {mu}g/L. The source of exposure could not be found by now. Neither home inspection nor environmental investigations have shown a recent source of lead intake by the patient. However, a possible occupational source of lead exposure at a blast furnace was established by anamnesis for 1952 to 1962. Thus, osteoporosis induced lead mobilisation was suspected. Noticeable are the results of the six abdominal survey radiographies taken during hospitalization within one year; three radiographies were taken following clinical admission and three before discharge of the patient. In comparison, the course shows a chronic relapsing alimentary supply from metallic particles of unknown genesis. The patient was treated with the sodium salt of 2,3-dimercapto-1-propansulfonic acid (DMPS, Dimaval{sup TM}). She was free of complain afterwards. Following therapy, the blood lead concentrations fell under a level of 400 {mu}m/L, but after several weeks the lead level raised up to the original level of 600 {mu}g/L. (orig.) [Deutsch] Es wird eine 68jaehrige Patientin vorgestellt, bei der nach fast zweijaehriger Krankengeschichte, die gekennzeichnet war durch rezidivierende, teils als lebensbedrohlich geschilderte Bauchkoliken, eine chronische Bleiintoxikation diagnostiziert wurde. Erst nach wiederholten stationaeren Krankenhausaufenthalten mit intensiver Suche nach der Krankheitsursache wurden das Krankheitsbild und die Laborwerte durch Zusatzuntersuchungen ergaenzt, so dass sich in der festgestellten Porphyrie und Anaemie die Diagnose der

  8. Radiodiagnostiek bij pancreascarcinoom en chronische pancreatitis

    NARCIS (Netherlands)

    Jagt, Eric Jan van der

    1982-01-01

    Het doel van deze dissertatie (hoofdstuk II) is na te gaan welke methoden van radiodiagnostiek het meest effectief zijn om een pancreascarcinoom of een chronische pancreatitis vast te stellen. Tevens wordt nagegaan welke methoden gebruikt kunnen worden om het therapeutische beleid te bepalen. ...

  9. Radiodiagnostiek bij pancreascarcinoom en chronische pancreatitis

    NARCIS (Netherlands)

    Jagt, Eric Jan van der

    1982-01-01

    Het doel van deze dissertatie (hoofdstuk II) is na te gaan welke methoden van radiodiagnostiek het meest effectief zijn om een pancreascarcinoom of een chronische pancreatitis vast te stellen. Tevens wordt nagegaan welke methoden gebruikt kunnen worden om het therapeutische beleid te bepalen. ... Zi

  10. De diagnostiek van beginnend primair chronisch glaucoom

    NARCIS (Netherlands)

    Eggink, Engelbert Diederik

    1960-01-01

    SAMENVATTING Het eerste deel van dit proefschrift, het theoretische gedeelte, omvat een overzicht van de literatuur over de diagnostiek en de aetiologie van primair chronisch glaucoom. In het hoofdstuk Anatomie wordt de structuur van de kamerhoek behandeld, waarbij speciaal aandacht wordt besteed aa

  11. Chronische Polyarthritis (Früharthritis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Machold K

    2005-01-01

    Full Text Available Die Akkumulation von Knorpel- und Knochenschäden, wie sie für chronisch-destruktive Arthritisformen typisch ist, kann durch frühzeitige Intervention mit wirksamen Medikamenten verzögert oder verhindert werden. Voraussetzung ist die rechtzeitige Übernahme der Betreuung gefährdeter Patienten durch einen in der speziellen rheumatologischen Diagnostik und Therapie bewanderten Arzt. Dieser muß das gesamte Repertoire der Arthritistherapie (Medikamente, ergotherapeutische und physiotherapeutische Maßnahmen, Patientenaufklärung etc. entsprechend dem „State of the Art“ beherrschen. In den letzten Jahren erfolgte in vielen Ländern die Etablierung von Spezialeinrichtungen für Patienten mit früher Arthritis. Die an diesen Patienten gewonnenen Erkenntnisse deuten darauf hin, daß die „kritische Periode“, innerhalb derer eine chronische Arthritis möglicherweise reversibel ist, bei 6 bis 12 Wochen liegt.

  12. Chronic critical ischemia of the lower leg: pretherapeutic imaging and methods for revascularization; Die chronische kritische Unterschenkelischaemie: praetherapeutische Diagnostik, Methoden der Revaskularisation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Treitl, M.; Degenhart, C.; Reiser, M.; Rieger, J. [Innenstadt-Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Ruppert, V. [Chirurgische Klinik und Poliklinik am Innenstadt-Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Funktionsbereich Gefaesschirurgie, Muenchen (Germany); Mayer, A.K. [Chirurgische Klinik und Poliklinik am Innenstadt-Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Funktionsbereich Fusschirurgie, Muenchen (Germany)

    2006-11-15

    Each year 1-2% of patients with peripheral arterial occlusive disease (pAOD) develop critical limb ischemia (CLI), characterized by rest pain and peripheral ulcer or gangrene. This aggravation of the disease is accompanied by an increase of the 1-year mortality rate up to 25% and a similarly increased frequency of major amputation. We can choose between conservative, endovascular, and surgical procedures for an adequate therapy of the underlying vascular stenoses or occlusions. Yet, clear therapeutic recommendations only exist for suprapopliteal lesions. However, in a number of cases, especially in diabetics, target lesions have an infrapopliteal location. Since endovascular procedures have undergone significant improvement in the last few years, the following review discusses methods for infrapopliteal revascularization taking into consideration the newest publications on this topic. (orig.) [German] Jaehrlich entwickeln 1-2% der Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) eine chronisch-kritische Ischaemie (chronic limb ischemia, CLI) der unteren Extremitaet, die durch Ruheschmerzen und/oder periphere Ulzerationen bzw. Gangraene charakterisiert ist. Sie bedeutet einen Zusammenbruch der Mikrozirkulation und ist mit einem Anstieg der Einjahresmortalitaetsrate auf 25% und einem hohen Amputationsrisiko vergesellschaftet. Zur Behandlung der CLI stehen konservative, endovaskulaere und operative Behandlungsmassnahmen zur Verfuegung, wobei klare Therapieempfehlungen bislang nur fuer Laesionen der suprapoplitealen Strombahn existieren. Oft und gerade bei Diabetikern liegt die Ursache jedoch infrapopliteal. Die endovaskulaeren Therapieverfahren haben in den letzten Jahren eine massive Weiterentwicklung erfahren. Grund genug, um unter Beruecksichtigung neuester Erkenntnisse die Alternativen zur Revaskularisierung infrapoplitealer Gefaessveraenderungen bei der CLI neu zu diskutieren. (orig.)

  13. Schmerzbehandlung chronischer Wirbelsäulenleiden

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Witzmann A

    2001-01-01

    Full Text Available Patienten mit Wirbelsäulenschmerzen als Hauptsymptom stellen in den Vereinigten Staaten das Hauptkontingent aller neurochirurgischen Eingriffe. Sie umfassen ein Drittel aller Patienten einer neurochirurgischen Sprechstunde. Drei Prozent aller Amerikaner werden im Laufe ihres Lebens an der Wirbelsäule operiert. Diese Daten können auch auf europäische Verhältnisse übertragen werden. Standardisierte Richtlinien für die Behandlung von Wirbelsäulenschmerzen fehlen bislang. Die überwiegende Mehrheit der damit befaßten Ärzte ist sich darin einig, daß zumindest zu Beginn der Beschwerden bei Fehlen neurologischer Ausfälle nichtoperativen Behandlungsmodalitäten der Vorzug gegeben werden sollte. Klinisch werden akute Wirbelsäulenschmerzen, persistierende Wirbelsäulenschmerzen, rezidivierende Wirbelsäulenschmerzen und chronische Wirbelsäulenschmerzen unterschieden. Akute Wirbelsäulenschmerzen nehmen meist einen benignen Verlauf und bedürfen in der Regel keiner Operation. Bildgebend findet man in der Mehrzahl der Fälle keinen pathologischen Befund. Degenerativ spondylotisch-spondylarthrotische Veränderungen (60 %, Diskushernien (10 %, Instabilitäten (10 % und andere Krankheitsentitäten zeichnen für persistierende Wirbelsäulenschmerzen verantwortlich. Obwohl Patienten mit persistierenden Rücken-/Beinschmerzen Operationskandidaten sind, sollten auch hier zunächst nichtoperative Maßnahmen ergriffen werden. Dasselbe gilt auch für rezidiviernde Rücken-/Beinschmerzen. Patienten mit chronischen Wirbelsäulenschmerzen sind schwer zu behandlen. Sehr häufig findet man multisegmentale spondylotisch-spondylarthrotische Veränderungen in diesem Patientenpool. Diskushernien, Wirbelkanalstenosen, Facettensyndrom, Instabilitäten und Postdiskotomiesyndrom stellen spezielle Krankheitsbilder dar, deren Symptomatologie und Therapie in der vorliegenden Übersicht dargestellt werden. Schließlich werden invasiv-therapeutische Methoden zur

  14. Chronisch zieken bij de bedrijfsarts: ervaringen met en oordeel over samenwerking met de huisarts.

    NARCIS (Netherlands)

    Baanders, A.N.

    2004-01-01

    Dit artikel beschrijft de ervaringen met en het oordeel over arbocuratieve samenwerking (ACS) vanuit het perspectief van mensen met somatische chronische aandoeningen. Dit geeft een indruk van de mogelijkheden die ACS volgens chronisch zieken kan hebben bij het terugdringen van ziekteverzuimen en

  15. Extraintestinale Manifestationen bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Krones E

    2013-01-01

    Full Text Available Extraintestinale Manifestationen umfassen Krankheitsbilder, die außerhalb des Gastrointestinaltrakts bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa auftreten und eine gemeinsame Pathogenese vermuten lassen. Zu den häufigsten extraintestinalen Manifestationen zählen Gelenksbeschwerden sowie Hautmanifestationen, wie das Erythema nodosum oder das Pyoderma gangraenosum, Augenbeteiligungen im Sinne einer Episkleritis oder anterioren Uveitis und die primär sklerosierende Cholangitis. Diese Erkrankungen treten zum Teil schubassoziiert und zum Teil unabhängig von der Aktivität der begleitenden chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED auf. Das therapeutische Management der schubassoziierten extraintestinalen Manifestationen besteht im Wesentlichen in der Therapie der CED. Neben extraintestinalen Manifestationen im engeren Sinn gilt es bei CED eine Vielzahl an extraintestinalen Komplikationen und assoziierten Autoimmunerkrankungen zu beachten.

  16. MRI for chronic inflammatory bowel disease; MRT chronisch entzuendlicher Darmerkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hansmann, H.J.; Hess, T.; Hahmann, M.; Erb, G.; Richter, G.M.; Duex, M. [Heidelberg Univ. (Germany). Abt. Roentgendiagnostik; Elsing, C. [Heidelberg Univ. (Germany). Abt. IV - Gastroenterologie

    2001-01-01

    Chronic inflammatory bowel disease is diagnosed and monitored by the combination of colonoscopy and small bowel enteroklysis. Magnetic resonance imaging has become the gold standard for the imaging of perirectal and pelvic fistulas. With the advent of ultrafast MRI small and large bowel imaging has become highly attractive and is being advocated more and more in the diagnostic work up of inflammatory bowel disease. Imaging protocols include fast T{sub 1}-weighted gradient echo and T{sub 2}-weighted TSE sequences and oral or rectal bowel distension. Furthermore, dedicated imaging protocols are based on breath-hold imaging under pharmacological bowel paralysis and gastrointestinal MR contrast agents (Hydro-MRI). High diagnostic accuracy can be achieved in Crohn's disease with special reference to the pattern of disease, depth of inflammation, mesenteric reaction, sinus tract depiction and formation of abscess. In ulcerative colitis, the mucosa-related inflammation causes significantly less bowel wall thickening compared to Crohn's disease. Therefore with MRI, the extent of inflammatory changes is always underestimated compared to colonoscopy. According to our experience in more than 200 patients as well as the results in other centers, Hydro-MRI possesses the potential to replace enteroklysis in the diagnosis of chronic inflammatory bowel disease and most of the follow-up colonoscopies in Crohn's disease. Further technical improvements in 3D imaging will allow interactive postprocessing of the MR data. (orig.) [German] Zusammenfassung: Die Standardverfahren in der Diagnostik und der Verlaufskontrolle chronisch entzuendlicher Darmerkrankungen, speziell des Morbus Crohn und der Colitis ulcerosa, sind die Koloskopie und das Enteroklysma. Die MRT hat sich dazu ihren festen Platz in der Diagnostik perirektaler Fisteln erobert. Mit schnellen, T{sub 1}-gewichteten Gradienten-Echo-Sequenzen und T{sub 2}-gewichteten Turbo-Spin-Echo-Sequenzen koennen auch Duenn

  17. Radiology of chronic diseases of the ankle joint; Chronische Krankheitsbilder am Sprunggelenk

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rand, T. [Vienna Univ. (Austria). Einrichtung fuer Magnetresonanztomographie]|[Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Vienna (Austria); Trattnig, S.; Breitenseher, M.; Imhof, H. [Vienna Univ. (Austria). Einrichtung fuer Magnetresonanztomographie; Kreuzer, S. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Vienna (Austria); Wagesreither, S. [Vienna Univ. (Austria). Klinik fuer Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

    1999-01-01

    high-resolution coils, the investigation of the ankle joint still offers a wide spectrum of innovation for the next years, which is particularly enforced by the increasing demand for specific diagnosis of chronic diseases in orthopedic medicine. (orig.) [Deutsch] Die Aetiologie chronischer Krankheitsbilder am Sprunggelenk ist vielfaeltig. Chronisch entzuendliche Veraenderungen, wie sie im Rahmen einer chronisch juvenilen Arthritis, des M. Reiter, der Psoriasis oder chronischer Monoarthritiden, wie der chronischen Gicht zu beobachten sind, haben nicht selten ihre Manifestation am Sprunggelenk. Seltenere entzuendlich chronische Affektionen hingegen koennen jedoch auch bei enteropathischen Arthritiden, granulomatoesen Erkrankungen, wie der Tuberkulose oder Sarkoidose, beobachtet werden. Auch chronisch verlaufende Pilzaffektionen koennen zu atypischen Bildern fuehren. Chronisch degenerative Erkrankungen entstehen am Sprunggelenk fast ausschliesslich sekundaer. Praedisponierend sind hier angeborene oder erworbene Fehlhaltungen sowie chronische Veraenderungen auf Basis abgelaufener oder repetitiver Traumen. Der neuropathische Formenkreis stellt eine weitere Causa chronischer Veraenderungen dar, mit im fortgeschrittenem Stadium massiven Gelenks- und ossaeren Veraenderungen. Chronische Veraenderungen sind auch bei der Haemophilie im Rahmen des Blutergelenkes zu erwarten. Als chronisch tumoroese Veraenderungen koennen die pigmentierte villonodulaere Synovitis (PVNS) und die Gelenkschondromatose betrachtet werden, mit teils ossaeren und teils charakteristischen Kapsel und Weichteilveraenderungen. Die modernen Gelenkdiagnostik umfasst zudem auch chronische Veraenderungen an den Sehnen und Baendern. Besondere diagnostische Herausforderungen stellen letztendlich Syndrome dar, die klinisch zwar beobachtet, jedoch erst durch moderne Bildgebung in den letzten Jahren zunehmend spezifiert werden konnten. Diese umfassen zum Beispiel das `Os-trigonum-Syndrom`, das `anterolaterale

  18. Chronic spinal subdural hematoma; Spinales chronisches subdurales Haematom

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hagen, T.; Lensch, T. [Radiologengemeinschaft, Augsburg (Germany)

    2008-10-15

    Compared with spinal epidural hematomas, spinal subdural hematomas are rare; chronic forms are even more uncommon. These hematomas are associated not only with lumbar puncture and spinal trauma, but also with coagulopathies, vascular malformations and tumors. Compression of the spinal cord and the cauda equina means that the patients develop increasing back or radicular pain, followed by paraparesis and bladder and bowel paralysis, so that in most cases surgical decompression is carried out. On magnetic resonance imaging these hematomas present as thoracic or lumbar subdural masses, their signal intensity varying with the age of the hematoma. We report the clinical course and the findings revealed by imaging that led to the diagnosis in three cases of chronic spinal subdural hematoma. (orig.) [German] Spinale subdurale Haematome sind im Vergleich zu epiduralen Haematomen selten, chronische Verlaufsformen noch seltener. Ursaechlich sind neben Lumbalpunktionen und traumatischen Verletzungen auch Blutgerinnungsstoerungen, Gefaessmalformationen und Tumoren. Aufgrund der Kompression von Myelon und Cauda equina kommt es zu zunehmenden Ruecken- oder radikulaeren Schmerzen mit anschliessender Paraparese sowie einer Darm- und Blasenstoerung, weshalb in den meisten Faellen eine operative Entlastung durchgefuehrt wird. Magnetresonanztomographisch stellen sich die Haematome meist als thorakale bzw. lumbale subdurale Raumforderungen dar, die Signalintensitaet variiert mit dem Blutungsalter. Wir berichten ueber den klinischen Verlauf und die bildgebende Diagnostik von 3 Patienten mit spinalen chronischen subduralen Haematomen. (orig.)

  19. Ischemia of the lower limb by a persistent sciatic artery - a potential interventional therapy approach; Ischaemie der unteren Extremitaet durch eine persistierende A. ischiadica - ein moeglicher interventioneller Therapieansatz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tomczak, R.; Goerich, J.; Brambs, H.J. [Ulm Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radiologie; Pamler, R. [Ulm Univ. (Germany). Klinik fuer Gefaesschirurgie

    2000-08-01

    The sciatic artery is a rarely seen variant of the vessels of the lower limb. Anatomically it is the prolongation of the inferior gluteal artery and accompanies the sciatic nerve from the sciatic foramen to the knee. More than other vessels, the sciatic artery shows vasculopathies like diffuse dilatation or aneurysms. This report describes an interesting case of embolic acute ischemia, caused by a persistent sciatic artery with an aneurysm. We treated the ischemia with intraA.I lysis and bridged the aneurysm with an covered stent. (orig.) [German] Die A. ischiadica ist eine selten zu findende anatomische Variante des Gefaesssystems der unteren Extremitaet. Anatomisch entspricht die A. ischiadica einer Verlaengerung der A. glutea inferior und begleitet den N. ischiadicus ab dem Foramen ischiadicum bis zum Knie, wo sie in die Unterschenkelarterien muendet und zu den muskelversorgenden Arterien gehoert. Die A. ischiadica neigt aufgrund eines minderwertigen Gefaessaufbaus zu Vaskulopathien. Insbesondere aneurysmale Dilatationen der A. ischiadica sind mit einer hohen Inzidenz beschrieben worden. Der vorliegende Fallbericht beschreibt den interessanten Fall einer akuten Ischaemie im Bereich des Unterschenkels, ausgeloest durch Thromben aus einer aneurysmatisch veraenderten A. ischiadica. Die akute Ischaemie wurde erfolgreich durch eine intraarterielle Lyse behandelt. Das Aneurysma wurde sekundaer durch eine beschichtete Stentprothese ausgeschaltet. (orig.)

  20. Man of vrouw? Een onderzoek naar sekseverschillen in reacties op chronische aandoeningen

    NARCIS (Netherlands)

    Roeke, M.

    2009-01-01

    Samenvatting Het doel van dit onderzoek was om sekseverschillen onder chronische patiënten op fysiek-, psychisch- en sociaal functioneren en algemene kwaliteit van leven in kaart te brengen. Daarnaast werd er naar mogelijke verklaringen voor sekseverschillen gekeken. Er werden verschillende onderzoe

  1. Mesenteric lymphadenopathy in patient with Yersinia enterocolitica infection. A differential diagnosis to abdominal lymphoma; Mesenteriale Lymphadenopathie bei Infektion mit Yersinia enterocolitica. Eine Differentialdiagnose zum abdominalen Lymphom

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Trommer, G.; Koesling, S. [Leipzig Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische Radiologie; Bewer, A. [Leipzig Univ. (Germany). Klinik fuer Allgemein-, Thorax- und onkologische Chirurgie

    1998-01-01

    We report a case of previously undiagnosed Yersinia enterocolitica infection in a 46-year old woman. She consulted her physician because of continual weight loss and physical lassitude. A leucocytosis was found. Sonography revealed an excessive enlargement of abdominal lymph nodes. A malignant lymphoma was suspected and the patient underwent a staging by CT. There the disease was limited on mesenteric and retroperitoneal lymph nodes. Bone marrow biopsy and CT-guided lymph node biopsy did not confirm a systemic lymphatic disease. The patient did not undergo a special therapy. After six months, CT showed a clear regression of enlarged lymph nodes. Finally, a previous Yersinia enterocolitica infection of immunotype 03 could be proved serologically. At this time, the patient had no complaints. Diagnostic and differential diagnosis of benign abdominal lymph node enlargement are discussed based on literature. (orig.) [Deutsch] Berichtet wird der Fall einer klinisch inapperenten Yersinia-enterocolitica-Infektion bei einer 46jaehrigen Patientin, die aufgrund stetigen Gewichtsverlustes und koerperlicher Abgeschlagenheit den Hausarzt konsultierte. Dieser diagnostizierte eine Leukozytose. Die daraufhin durchgefuehrte Sonographie ergab eine massive abdominale Lymphknotenvergroesserung. Unter dem Verdacht eines malignen Lymphoms erfolgte eine computertomographische Ausbreitungsdiagnostik, die die Erkrankung auf mesenteriale und retroperitoneale Lymphknoten beschraenkt zeigte. Knochenmarkbiopsie und CT-gestuetzte Lymphknotenpunktion ergaben keinen Hinweis auf eine lymphatische Systemerkrankung. Ohne Therapie zeigte eine CT-Kontrolle nach 6 Monaten eine deutliche Regredienz der Lymphknotenschwellung. Bei der Erregersuche konnte serologisch eine zurueckliegende Infektion mit Yersinia enterocolitica, Serotyp 03, nachgewiesen werden. Zu diesem Zeitpunkt war die Patientin beschwerdefrei. Anhand der Literatur werden Diagnostik und Differentialdiagnose benigner abdominaler

  2. Imaging of chronic osteomyelitis; Chronische Infektionen des Skelettsystems. Bildgebende Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Glaser, C.; Matzko, M.; Reiser, M. [Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany). Inst. fuer Radiologische Diagnostik

    2000-06-01

    The diagnosis of chronic osteomyelitis is made on the basis of clinical, radiologic and histologic findings. The role of imaging in patients with known chronic osteomyelitis is to detect and to delineate areas of active infection. To correctly interpret the imaging findings, it is essential to take both the individual clinical findings and previous imaging studies into account. Reliable signs of active infection are bone marrow abscess, sequestra and sinus tract formation. Only the combined evaluation of bony changes together with alterations of the adjacent soft tissues provides good diagnostic accuracy. Projection radiography gives an overview of the condition of the bone, which provides the basis for follow-up and the selection of further imaging modalities. Computed tomography can be used to evaluate even discrete or complex bony alterations and to guide percutaneous biopsy or drainage. Magnetic resonance imaging achieves the best diagnostic sensitivity and specificity and provides superior contrast as well as anatomical resolution in both bone marrow and soft tissues. In this paper the features and clinical relevance of imaging in primary chronic osteomyelitis, posttraumatic osteomyelitis, tuberculous spondylitis and osteomyelitis of the diabetic foot are reviewed, with particular respect to MRI. (orig.) [German] Die Diagnose der chronischen Osteomyelitis wird durch Klinik, Bildgebung und Histologie gestellt. Bei bekannter chronischer Osteomyelitis soll die Bildgebung einen floriden Prozess und die betroffenen Kompartimente herausarbeiten. Die Klinik des Patienten, seine individuelle Krankheitskonstellation und die Verlaufsbeobachtung sind essentiell fuer die Befundinterpretation. Erst die kombinierte Beurteilung der Veraenderungen am Knochen selbst sowie die der umgebenden Weichteile fuehrt zu einer validen Aussage. Sichere Zeichen einer floriden Osteomyelitis sind lediglich (Knochenmarks)abzess, Sequester und Fistelgang. Die Projektionsradiographie gibt

  3. Bedeutung von Stress und Depression bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Moser G

    2005-01-01

    Full Text Available Der Einfluß von psychischem Stress auf den klinischen Verlauf von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wird zunehmend beachtet, obwohl die Rolle einzelner Lebensereignisse als Ursache für eine Krankheitsaktivierung kontrovers gesehen wird. Prospektive Studien zeigten widersprüchliche Ergebnisse bezüglich einschneidender Lebensereignisse, es wurde aber ein Zusammenhang zwischen subjektiv empfundenem chronischem (Alltags-Stress und der Krankheitsaktivierung von Colitis ulcerosa gefunden. Es konnte auch gezeigt werden, daß eine depressive Stimmung einen negativen Effekt auf die Krankheitsaktivität des Morbus Crohn haben kann: Betroffene haben nach einer Akutphase der Erkrankung und nach Erreichen der Remission ein früheres Auftreten einer neuerlichen entzündlichen Krankheitsaktivität, wenn eine depressive Stimmungslage vorliegt. Stress und Depression stellen daher ein Risiko für wiederkehrende oder chronische Krankheitsaktivität der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen dar. Dieser Effekt kann über die regulatorische Rückkopplung zwischen ZNS, endokrinem und Immunsystem wirken und zur Beeinträchtigung der intestinalen Barriere führen. Für die klinische Betreuung der PatientInnen muß bedacht werden, daß soziale Unterstützung und eine integrierte psychische Betreuung sich positiv auf das Stressempfinden und eine depressive Stimmung auswirken und daher den Krankheitsverlauf der Betroffenen mit CED verbessern können.

  4. Quantitative perfusion imaging by multi-slice CT in stroke patients; Quantitative Perfusionsbildgebung mittels Mehrschicht-Spiral-CT bei Patienten mit akuter zerebraler Ischaemie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bohner, G.; Klingebiel, R. [Humboldt-Universitaet, Berlin (Germany). Universitaetsklinikum Charite, Abt. Neuroradiologie; Humboldt-Universitaet, Berlin (Germany). Universitaetsklinikum Charite, Inst. fuer Radiologie; Foerschler, A.; Lehmann, R. [Humboldt-Universitaet, Berlin (Germany). Universitaetsklinikum Charite, Abt. Neuroradiologie; Hamm, B. [Humboldt-Universitaet, Berlin (Germany). Universitaetsklinikum Charite, Inst. fuer Radiologie

    2003-06-01

    Objectives: Evaluation of a parametric deconvolution algorithm (DA) in the diagnostic assessment of stroke patients by multislice spiral computed tomography (MS-CT). Material and Methods: 52 patients (age range 34-89 years) with clinically suspected acute ischemia of one hemisphere and no infarct demarcation on plain cerebral CT underwent CT perfusion (CTP), performed on average 3.4 hours after the onset of symptoms by using MS-CT (4 x 8 mm scan volume). Using a DA-based software module, perfusion images of the cerebral blood perfusion (CBP), cerebral blood volume (CBV) and mean transit time (MTT) were calculated and assessed by two readers for visually apparent perfusion abnormalities. Amount and extension of perfusion disturbances were measured and correlated with the outcome. Results: Of 44 patients, in whom perfusion maps could be generated, territorial infarction was confirmed by follow-up in 22 subjects. With a sensitivity of 95% ischemia could be detected on MTT-maps (CBP 91%, CBV 77%). Specificity was highest (100%) for CBV-maps. Patients with infarction showed significant (p<0.001) reduction of CBP (10.7 vs. 38.3 ml/100 ml/min), CBV (1.3 vs. 2.3 ml/100 ml) and prolongation of MTT (12.3 vs. 4.3 s) compared to the contralateral hemisphere, whereas in patients without infarction no significant changes were found. Extension of CBV reduction showed the best correlation (r=0.82) with final infarct volume. Conclusion: The DA-based CTP protocol evaluated in this study is a suitable tool for the early identification and quantification of acute cerebral ischemia. (orig.) [German] Ziel: Evaluation des Einsatzes der Mehrschicht-Spiral-CT (MS-CT) in Kombination mit einem parametrischen Dekonvolutionsalgorithmus (DA) zur zerebralen Perfusionsbildgebung bei Patienten mit klinischen Zeichen einer akuten territorialen Ischaemie. Material und Methoden: 52 Patienten (Altersspanne 34-89 Jahre) mit klinischen Zeichen einer akuten territorialen Ischaemie sowie fehlender

  5. Chronisch entzündliche Darmerkrankungen: Neues zur Ätiopathogenese

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Knoflach P

    2014-01-01

    Full Text Available Dem deutlichen Anstieg der Colitis ulcerosa ist in den vergangenen 60 Jahren der M. Crohn gefolgt und hat in vielen Ländern die Colitis ulcerosa an Häufigkeit überholt. Das ursprünglich in den Hochinzidenz-Gebieten Europa und Nordamerika beschriebene Nord-Süd-Gefälle scheint sich auszugleichen. Ursprüngliche Niedriginzidenz-Kontinente wie Asien und Südamerika zeigen einen raschen Häufigkeitsanstieg chronisch entzündlicher Darmerkrankungen; gleiches gilt für früher kaum betroffene Ethnien wie z. B. Afroamerikaner. Dies spricht für eine bedeutende Rolle von Umweltfaktoren wie die der Ernährung in der Ätiopathogenese, wenn auch die größten wissenschaftlichen Fortschritte bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen auf den Gebieten der Genetik und Immunpathogenese erzielt wurden. Unverändert gilt ein multifaktorielles Krankheitsmodell von Colitis ulcerosa und M. Crohn mit genetischen, mikrobiellen, Umwelt und immunologischen Faktoren.

  6. Leven met een zeldzame chronische aandoening: ervaringen van patiënten in de zorg en het dagelijks leven.

    NARCIS (Netherlands)

    Nispen, R.M.A. van; Rijken, P.M.; Heijmans, M.J.W.M.

    2003-01-01

    Ongeveer 7 op de 10 patiënten met een zeldzame chronische ziekte zijn ontevreden over de specifieke deskundigheid van hun huisarts. Hoewel er vaak geen medische behandeling beschikbaar is, hebben ze wel degelijk behoefte aan (professionele) zorg. Ook hebben ze meer problemen dan mensen met een vaker

  7. Beoordelen van beroepsmatige blootstelling aan chronische toxische stoffen met of zonder drempeldosis via een 8-uurs MAC

    NARCIS (Netherlands)

    Marquart, J.; Scheffers, T.M.L.

    2001-01-01

    Bij beoordeling aan chronisch toxische stoffen negeert de huidige toetsing aan de MAC de cumulatieve dosis waarop de MAC over het algemeen is gebaseerd. Zelfs indien er een overschrijdingskans van maximaal 5% wordt aangehouden. De meest voorzichtige methode om hier wel rekening mee te houden is via

  8. Naturheilkunde und Komplementärmedizin bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Langhorst J

    2016-01-01

    Full Text Available iZiel:/iNaturheilkundliche und komplementäre Verfahren werden häufig von Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED als Therapieoptionen erwogen. Im Rahmen des vorliegenden Beitrags stellen wir die aktuelle Datenlage zu komplementären und alternativen Therapieverfahren (CAM bei CED entsprechend der Definition der National Institutes of Health bzw. der Cochrane Collaboration mit Ausnahme von Diät- und Nahrungsergänzungsmittel sowie „manipulative and body-based methods“ vor.br iMethoden:/iIm März 2014 erfolgte die Recherche nach Originalarbeiten und systematischen Reviews in medizinischen Datenbanken (Cochrane Library, Pubmed / Medline, Psychinfo und Scopus. Eingeschlossen wurden randomisiert-kontrollierte und klinische Studien in englischer oder deutscher Sprache für CAM bei „Inflammatory Bowel Disease“, „Crohns Disease“ und „ulcerative colitis“.br iErgebnisse:/i Vorgestellt werden Arbeiten zu den Themen Phytotherapie, wie z. B. Aloe-vera- Gel, Kalmegh, Artemisia absinthium, Blutwurz, Boswellia serrata, Cannabis, Curcumin, eine Kombination aus Myrrhe, Kamillenblüten und Kaffeekohle, Plantago ovata, Weizengras-Saft und Wermut, Mind-Body Medizin und Lebensstilmodifikation, Hypnotherapie, Entspannungstraining und Achtsamkeit sowie Akupunktur.br iFazit:/i Verschiedene Studien zeigen erste Hinweise auf eine mögliche Wirksamkeit von komplementären und naturheilkundlichen Therapieverfahren in der Behandlung von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Aufgrund der geringen Anzahl an Studien zu den einzelnen Verfahren, der relativ geringen Zahl der eingeschlossenen Patienten und der heterogenen methodischen Qualität der Studien ist weitere hochqualitative klinische Forschung notwendig.

  9. Therapiemöglichkeiten chronischer urologischer Schmerzsyndrome am Beispiel der Interstitiellen Zystitis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    van Ophoven A

    2008-01-01

    Full Text Available Nach wie vor sind sowohl Ätiologie als auch Pathogenese chronisch abakterieller Schmerzsyndrome der Beckenregion, wie z. B. bei der sog. Interstitiellen Zystitis, nicht vollends entschlüsselt. Ihre kausale Behandlung ist folglich zurzeit nach wie vor nicht möglich. Es existiert weder ein evidenzbasierter Therapiealgorithmus noch eine sog. Standardtherapie für die mannigfaltigen Therapieansätze. Die therapeutischen Konzepte können in orale, intravesikale, operative und physikalische Verfahren unterteilt werden. Auch gibt es sinnvolle ergänzende Therapieverfahren jenseits der klassischen Schulmedizin. Grundlage jeder Schmerztherapie stellt das WHO-Stufenschema dar. Unter den oralen Therapieverfahren werden zurzeit folgende Medikamente mit unterschiedlichen Evidenzlevels empfohlen: Amitriptylin, Hydroxyzin und Pentosanpolysulfat. Viele weitere orale Medikamente werden eingesetzt, wobei der Nachweis ihrer Wirksamkeit z. T. lückenhaft ist, darunter Antikonvulsiva, L-Arginin und verschiedene Immunmodulatoren und -suppressiva. Bei den intravesikalen Therapieverfahren finden Botulinumtoxin A, Dimethylsulfoxid, Heparin und Glykosaminoglykan- Ersatzstoffe Anwendung. Unter den physikalischen Therapieverfahren gilt neben der Blasendistension die hyperbare Sauerstofftherapie als wirksame Therapieform. Bei Versagen der konventionellen Therapieverfahren stellen die operative (Teil- Entfernung der Harnblase oder Harnumleitungsoperationen die therapeutische Ultima Ratio dar. Kontrollierte Studien zu alternativen Heilverfahren existieren kaum; recht gute Resultate bei chronischen Beckenschmerzsyndromen konnten aber mit Akupunktur als additivem Therapieverfahren erreicht werden.

  10. Kwaliteit van leven en klachten na een zelfmanagementtraining bij patiënten met chronische angst en depressie: Een gerandomiseerde studie

    NARCIS (Netherlands)

    Muntingh, A.D.T.; Laheij, M.A.; Sinnema, H.; Zoun, M.H.H.; Balkom, A.J.L.M. van; Schene, A.H.; Spijker, J.

    2016-01-01

    Achtergrond: Er bestaat geen evidence-based rehabilitatieaanbod in de geestelijke gezondheidszorg (ggz) voor patiënten met chronische angst en/of depressie. Doel: Evalueren van het effect van de module 'Rehabilitatie door zelfmanagement' op kwaliteit van leven en klachten na zes maanden bij deze pat

  11. Sociaal-maatschappelijke participatie van mensen met een chronische nierinsufficiëntie: een literatuurstudie naar de ervaren knelpunten en mogelijkheden.

    NARCIS (Netherlands)

    Heijmans, M.J.W.M.; Rijken, P.M.

    2004-01-01

    Slechts 1 op de drie mensen met een chronische nierziekte heeft een betaalde baan, tegen 65% van de Nederlandse bevolking. Veel patiënten stoppen na de diagnose met werk omdat zij verwachten dat hun nierziekte moeilijk te combineren valt met een betaalde baan. Dit is jammer, omdat werk juist een

  12. Thromboembolierisiken und präventive Maßnahmen bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Novacek G

    2011-01-01

    Full Text Available Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED haben ein erhöhtes Risiko für venöse Thromboembolien (VTE. Diese relative Risikoerhöhung betrifft besonders junge Patienten und ist eine relevante Ursache für Morbidität und Mortalität. Die häufigsten VTE sind tiefe Beinvenenthrombosen und Pulmonalembolien, aber auch seltenere Lokalisationen wie Pfortaderund Mesenterialvenenthrombosen und zerebrovaskuläre Thrombosen sind möglich. Die genaue Ursache für das erhöhte Risiko ist nicht bekannt. Es scheinen aber erworbene Risikofaktoren eine entscheidende Rolle zu spielen. Die Mehrzahl der Patienten hat eine aktive Erkrankung und/oder Fisteln und Abszesse zum Zeitpunkt des thromboembolischen Ereignisses. Diagnostik und Therapie der VTE sollten entsprechend internationalen Richtlinien wie bei Nicht-CED-Patienten durchgeführt werden. Schwerwiegende Blutungskomplikationen bei CED-Patienten unter Antikoagulation sind möglich, scheinen aber selten zu sein. Eine Thromboseprophylaxe sollte mit niedermolekularem Heparin postoperativ durchgeführt, aber auch bei allen hospitalisierten Patienten in Erwägung gezogen werden, insbesondere bei Vorliegen einer aktiven Erkrankung, Immobilisation und zentralvenösem Katheter.

  13. Auswirkungen eines progressiven Balancetrainings auf Funktion und Stabilität bei chronischer Instabilität des oberen Sprunggelenks : Einzelfallanalyse

    OpenAIRE

    2015-01-01

    Darstellung des Themas Die Häufigkeit von Supinationstraumen und deren Risiko einer chronischen Instabilität am OSG zeigen, wie wichtig adäquate Präventionsmassnahmen sind. Die Durchführung von Balance-Trainings hat sich bereits durch-gesetzt und zeigt eine hohe Effektivität auf. Ziel Mit dieser Arbeit soll herausgefunden werden, ob ein selbstständig durchgeführtes Balance-Training bei einem Probanden mit chronischer Instabilität am oberen Sprunggelenk nach rezidivierenden Supinationstraum...

  14. Richtlijn Chronische urticaria

    NARCIS (Netherlands)

    Urgert, M. C.; Knulst, A. C.

    2015-01-01

    The development of the new Dutch guideline on chronic urticaria started in 2014. In this multidisciplenary guideline, initiated by the NVDV, evidence for predefined outcomes were assessed using the EBRO and GRADE approach. This guideline discusses the nomenclature of CSU. In addition the guideline

  15. Richtlijn Chronische urticaria

    NARCIS (Netherlands)

    Urgert, M. C.; Knulst, A. C.

    2015-01-01

    The development of the new Dutch guideline on chronic urticaria started in 2014. In this multidisciplenary guideline, initiated by the NVDV, evidence for predefined outcomes were assessed using the EBRO and GRADE approach. This guideline discusses the nomenclature of CSU. In addition the guideline r

  16. Chronic exposure to carbon monoxide: a possible problem in the Netherlands?; Chronische blootstelling aan koolmonoxide. Is er sprake van een probleem in Nederland?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mooij, M.

    2008-07-01

    verbrandingstoestellen in woningen leiden tot risico's voor blootstelling aan koolmonoxide. Echter, met de huidige kennis en inzichten is geen landsdekkend en representatief beeld ontstaan over het optreden van chronische, herhaaldelijke, blootstelling aan koolmonoxide in Nederlandse verblijfruimten. Dit concludeert het Rijksinstituut voor Volksgezondheid en Milieu (RIVM) in een verkennend onderzoek naar het optreden van chronische blootstelling aan koolmonoxide in Nederlandse verblijfruimten. De VROM-Inspectie is opdrachtgever van dit onderzoek. Blootstelling aan koolmonoxide kan verschillende gezondheidsklachten tot gevolg hebben, zoals hoofdpijn, duizelingen en concentratiestoornissen. Bij een ernstige vergiftiging kan het zelfs dodelijk zijn. Uit de ongevallenstatistiek blijkt dat er jaarlijks enkele tientallen tot honderden ongevallen plaatsvinden en er ongeveer 8-12 doden vallen als gevolg van blootstelling aan koolmonoxide. Kennis over koolmonoxide-intoxicaties blijft veelal beperkt tot acute blootstellingssituaties. Er is beperkte informatie over chronische blootstelling aan koolmonoxide. Open verbrandingsinstallaties in Nederlandse woningen leiden tot risicosituaties. Het betreft meestal afvoerloze geisers, open haarden, gaskachels en gasfornuizen. Maar ook oude en niet goed onderhouden cv-ketels kunnen leiden tot blootstelling aan koolmonoxide. Onderhoud aan verbrandingsinstallaties in Nederland is sinds begin jaren '90 niet meer verplicht en er is weinig of geen toezicht op de veiligheid van deze installaties. Het uitvoeren van onderzoek, inspecties en huisbezoeken zijn goede methoden om beter inzicht te krijgen in de landelijke situatie rondom blootstelling aan koolmonoxide in Nederlandse verblijfruimten. Het vervangen van open verbrandingsinstallaties, het uitvoeren van periodieke keuringen voor onderhoud en meer toezicht op de veiligheid van installaties zijn mogelijke opties om risicosituaties te vermijden.

  17. Effect of radiosynovectomy in patients with inflammatory joint disorders not caused by rheumatoid arthritis; Wirksamkeit der Radiosynoviorthese bei degenerativ-entzuendlichen und chronisch-entzuendlichen Gelenkerkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kroeger, S.; Klutmann, S.; Bohuslavizki, K.H.; Clausen, M. [Universitaetskrankenhaus Eppendorf, Hamburg (Germany). Abt. fuer Nuklearmedizin; Sawula, J.A.; Brenner, W.; Henze, E. [Kiel Univ. (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin

    1999-07-01

    Aim: Effect of radiosynovectomy (RS) should be evaluated both by subjective and objective parameters in patients with osteoarthritis and in patients with inflammatory joint disorders not caused by rheumatoid arthritis. Methods: A total of 98 joints in 61 patients were investigated. Patients were divided into two groups. The first group included 35 patients with therapy-resistant effusions caused by severe osteoarthritis (46 joints). The second group consisted of 26 patients (52 joints) with ankylosing spondylitis, reactive arthritis, undifferentiated spondylarthropathy, psoriatic arthritis, pigmented villo-nodular synovitis, and recurrent synovitis following surgery. Effect of RS was evaluated by a standardized questionnaire and quantified by T/B-ratios derived from blood pool images prior to and after RS. Results: Within the first patient group suffering from osteoarthritis, 40% showed a good or excellent improvement of clinical symptoms, 51% were unchanged, and in 9% symptoms worsened. Similar results were found in the second patient group. The majority of unchanged results were small finger joints. In contrast, wrist and knee joints showed a better improvement. Good correlation between results of bone scan and patients subjective impression was found in 38% and 67% in the first and the second patient group, respectively. Conclusion: Radiosynovectomy might be an effective treatment in osteoarthritis and inflammatory joint disorders not caused by rheumatoid arthritis. (orig.) [German] Ziel: Der Therapieerfolg der Radiosynoviorthese (RSO) sollte bei aktivierter Arthrose und anderen chronisch-entzuendlichen Gelenkerkrankungen anhand der subjektiven Befindlichkeit und objektiver Parameter evaluiert werden. Methoden: Es wurden insgesamt 98 Gelenke bei 61 Patienten behandelt. Entsprechend der Grunderkrankung umfasste die erste Gruppe 35 Patienten mit einer therapieresistenten, aktivierten Arthrose (46 Gelenke). Die zweite Patientengruppe beinhaltete 26 Patienten (52

  18. Retrospective results of radiation therapy of the Eustachian tube in chronic otitis media; Retrospektive Ergebnisse der perkutanen Strahlentherapie der Tuba Eustachii bei chronischer Otitis media

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schultze, J.; Reinke, C.; Kimmig, B. [Klinik fuer Strahlentherapie (Radioonkologie), Universitaetsklinikum Kiel (Germany); Frese, K.A. [Klinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Universitaetsklinikum Kiel (Germany)

    2003-01-01

    Background: The treatment results of symptomatic radiation therapy of the Eustachian tube in chronic otitis media had to be evaluated retrospectively. Patients and Methods: Between 1980 and 1997, 66 patients were referred for therapy. The median age was 58 years. In the clinical presentation, all the patients had a hearing impairment, 35 patients complained of pain, 21 had otorrhea. In their history, 20 patients indicated chronic recurrent infections. The complaints lasted for 4.7 years in the median, primary conservative (adstringentia, antibiotics) and surgical treatment (paracentesis, tympanic tubule, tympanoplastic) did not lead to lasting cure. In 40 of 66 patients, finally radiation therapy was done of both Eustachian tubes. With opposed fields and cobalt-60 photons a total dose of 6 Gy at single doses of 1 Gy, three times a week, was applied. Under the causes for exclusion of radiation therapy were non-acceptance of the patients (nine), prior radiation therapies (six) or spontaneous improvement after initial presentation in our department. The treatment results were evaluated by interviews of the patients and regular otorhinolaryngological examinations. Results: There were no side effects noticed. 28 of 40 (70%) patients reported a significant improvement that could be verified by objective otorhinolaryngological examinations. In the group of 26 nonirradiated patients, 22 could be interviewed indicating in 16 cases (72%) that the complaints were unchanged and chronic otitis media was lasting. In a subgroup analysis concerning the duration of otitis media radiation therapy proved more effective in an acute and subacute stadium of disease of up to 5 years duration, while the patients resistant to radiation therapy were entirely in a chronic stage of disease exceeding 5 years duration. (orig.) [German] Hintergrund: Die Behandlungsergebnisse der symptomatischen Radiotherapie bei chronischer Otitis media sollten retrospektiv evaluiert werden. Patienten und

  19. Nomenclatuur en scoresystemen chronische urticaria

    NARCIS (Netherlands)

    Urgert, M. C.; Van Den Elzen, M. T.; Tupker, R. A.; Franken, S. M.; Van Zuuren, E. J.; Knulst, A. C.

    2015-01-01

    The Dutch Guideline on urticaria is currently being developed. Whilst awaiting the guideline, this article already discusses the classification and score system. Chronic urticaria is defined as the occurrence of spontaneous wheals, angioedema or both for a period of at least six weeks. In the

  20. Nomenclatuur en scoresystemen chronische urticaria

    NARCIS (Netherlands)

    Urgert, M. C.; Van Den Elzen, M. T.; Tupker, R. A.; Franken, S. M.; Van Zuuren, E. J.; Knulst, A. C.

    2015-01-01

    The Dutch Guideline on urticaria is currently being developed. Whilst awaiting the guideline, this article already discusses the classification and score system. Chronic urticaria is defined as the occurrence of spontaneous wheals, angioedema or both for a period of at least six weeks. In the curren

  1. Inflammatory bowel diseases (IBD) - critical discussion of etiology, pathogenesis, diagnostics, and therapy; Chronisch entzuendliche Darmerkrankungen - Kritische Diskussion von Aetiologie, Pathogenese, Diagnostik und Therapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ochsenkuehn, T.; Sackmann, M.; Goeke, B. [Medizinische Klinik II, Klinikum der Universitaet Muenchen-Grosshadern (Germany)

    2003-01-01

    rather be adapted to the patient's individual inflammatory pattern than be oriented to schematic treatment rules.New endoscopic and radiologic techniques provide the necessary diagnostic tools. (orig.) [German] Zielsetzung Die chronisch entzuendlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa befallen ca. jeden 500.Menschen. Obwohl sich, angetrieben durch therapeutische Erfolge der Zytokinforschung, immer mehr medizinische Einrichtungen mit Fragestellungen rund um die CED beschaeftigen, stellen diese Erkrankungen fuer Patient und Arzt immer noch eine lebenslange Herausforderung dar.Die enge interdisziplinaere Zusammenarbeit zwischen Gastroenterologie, Radiologie und Chirurgie ist entscheidend fuer ein effizientes Diagnose- und Therapiekonzept, dessen Grundlagen wir in unserer Uebersichtsarbeit erlaeutern wollen.Methodik Aus der Sicht des den Patienten betreuenden Gastroenterologen werden, basierend auf aktuellen Publikationen und Erfahrungswerten einer CED-Klinik, Aspekte aus Aetiologie,Pathogenese,Diagnostik und Therapie der CED dargestellt.Ergebnisse Eine genetisch beeinflusste, ueberschiessende und anhaltende Immunreaktion gegen die eigene Darmflora scheint eine der wichtigsten Ursachen dieser Erkrankungen zu sein.Auch Umwelteinfluesse sind von Belang.So wurde z.B.lange Zeit der Einfluss des Zigarettenrauchens beim Morbus Crohn als unguenstig eingeschaetzt, nun zeigt sich sogar, dass Rauchen einen eindeutigen Risikofaktor in Genese und Unterhaltung dieser Erkrankung darstellt.Da die CED und insbesondere der Morbus Crohn als systemische Erkrankungen betrachtet werden muessen, setzen therapeutische Ueberlegungen eine genaue Kenntnis des Organbefalls voraus.So kann z.B.durch den Einsatz der MRT-Enteroklysmatechnik eine strahlungsarme Untersuchung derjenigen Teile des Verdauungstrakts erreicht werden, die bisher einer routinemaessigen Inspektion nicht zugaenglich waren,wie z.B.das untere Jejunum und das obere Ileum. Therapeutisch scheint es zu einem

  2. Multicenter study of radiosynoviorthesis. Clinical outcome in osteoarthritis and other disorders with concomitant synovitis in comparison with rheumatoid arthritis; Multizenterstudie zur Radiosynoviorthese: Klinische Ergebnisse bei aktivierten Arthrosen und anderen Gelenkerkrankungen mit chronischer Synovialitis im Vergleich zur rheumatoiden Arthritis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rau, H.; Lohmann, K.; Spitz, J. [Praxis fuer Nuklearmedizin, am Staedtischen Klinikum Wiesbaden (Germany); Franke, C. [Praxis fuer Nuklearmedizin, Hamburg (Germany); Goretzki, G. [Praxis fuer Nuklearmedizin, Bielefeld (Germany); Lemb, M.A. [Praxis fuer Nuklearmedizin, Bremen (Germany); Mueller, J. [Klinik fuer Nuklearmedizin, Kantonspital St. Gallen (Switzerland); Panholzer, P.J. [Abt. fuer Nuklearmedizin und Endokrinologie, PET-Zentrum, Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern, Linz (Austria); Stelling, E. [Praxis fuer diagnostische und therapeutische Nuklearmedizin, Berlin (Germany)

    2004-04-01

    Aim: evaluation of the effectiveness of radiosynoviorthesis (RSO) in osteoarthritis and other disorders with concomitant synovitis versus rheumatoid arthritis by means of a standardized questionnaire. Patients, methods: 803 RSO treatments were monitored in 691 patients by standardized questionnaires of 7 centers in 3 countries. Patients were assigned to 3 groups according to their age (20-40, 41-60, 61-80 years). Additionally, the data were analyzed separately for patients with rheumatoid arthritis (group A) and those with osteoarthritis, psoriasis arthritis, pigmental villonodular synovitis or persistent effusions after joint replacement (group B). Results: ameliorations of joint pain, swelling/effusion or flexibility were found in 80% of group A and 56% of group B (p <0.01). Quality of life improved in 78% of group A and 59% of group B (p <0.01). The response rate was similar for small- and large-sized joints in group A, but significantly higher for large-sized joints in group B (p <0.01). The positive effects on joint pain, swelling/effusion or flexibility lasted longer in group A (p <0.01). Repeated RSOs were as effective as initial ones. The clinical outcome was neither influenced by age, nor gender, nor transient immobilisation for 48 hours after RSO. Conclusion: although slightly more efficient in rheumatoid arthritis, RSO represents an effective treatment option also in osteoarthritis and other disorders with concomitant synovitis. (orig.) [German] Ziel: Effektivitaetsvergleich der Radiosynoviorthese (RSO) bei aktivierter Arthrose und anderen Gelenkerkrankungen mit chronischer Synovialitis versus rheumatoider Arthritis. Ueberpruefung der Eignung eines standardisierten Fragebogens fuer Multizenterstudien. Patienten, Methoden: Bei 691 Patienten wurden 803 RSO-Behandlungsverlaeufe von 7 Zentren in 3 Laendern mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens erfasst. Die Patienten wurden 3 Alterskategorien (20-40, 41-60 und 61-80 Jahre) zugeordnet. Ausserdem wurden

  3. Betere transitiezorg voor jongeren met chronische aandoeningen

    NARCIS (Netherlands)

    A.P. Nieboer; H.M. Sonneveld; Dr. A.L. van Staa; M.M.H. Strating; M.E. Roebroeck; J.M. Cramm

    2013-01-01

    Tussen 2008 en 2012 is het Actieprogramma Op Eigen Benen Vooruit! uitgevoerd in drie rondes van elk 10 teams (Testfase, Verspreidingsfase 2010 en Verspreidingsfase 2011). Het programma richtte zich op verbetering van de transitie van kinder- naar volwassenenzorg en op bevordering van zelfmanagement

  4. Coronaire hartziekten, steeds later en vaker chronisch

    NARCIS (Netherlands)

    Koopman, Carla; Bots, Michiel L.; Van Dis, Ineke; Vaartjes, Ilonca

    2015-01-01

    Background To identify ageand genderspecific trends in hospital admissions due to acute myocardial infarction, unstable angina and chronic coronary heart disease in the Netherlands between 1998 and 2007. Design Recordlinkage cohort study. Method By linking data from the population register to the na

  5. Chronic spinal trauma; Chronisches spinales Trauma

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Freund, M. [Inst. fuer Radiologie und Neuroradiologie Aschaffenburg (Germany)

    2005-03-01

    Posttraumatic syringomyelia (PTS) is one of the most common complications in para- or tetraplegic patients. Para- or tetraplegic patients presenting with clinical deterioration have often developed a posttraumatic syringomyelia. Magnetic resonance imaging (MRI) and multislice computed tomography (MSCT) are very sensitive in detecting PTS. This article describes the typical clinical findings and the characteristic MSCT and MRI changes of PTS. (orig.)

  6. Nederlandse richtlijn Chronische urticaria - Behandeling met omalizumab

    NARCIS (Netherlands)

    Van Den Elzen, M. T.; Urgert, M. C.; Van Doorn, M. B A; Tupker, R. A.; Knulst, A. C.; Van Zuuren, E. J.

    2015-01-01

    The Dutch guideline Chronic Urticaria aims to present a stepped-care model for the treatment of chronic spontaneous urticaria (CSU). In this manuscript omalizumab is discussed as a treatment option. Omalizumab is a humanized monoclonal antibody that selectively binds to immunoglobulin E (IgE). We ha

  7. Vergrijzing en toekomstige ziektelast. Prognose chronische ziektenprevalentie 2005-2025

    NARCIS (Netherlands)

    Blokstra A; Baan CA; Boshuizen HC; Feenstra TL; Hoogenveen RT; Picavet HSJ; Smit HA; Wijga AH; Verschuren WMM; Blokstra A; Verschuren WMM; PZO

    2007-01-01

    Due to ageing and growth of the population, the number of persons with a chronic disease will increase in the next twenty years, with the largest increase expected in the number of persons with diabetes and osteoporosis. In the next twenty years, 300,000 additional cases of diabetes are expected,

  8. Rouw bij mensen met het chronisch vermoeidheidssyndroom (CVS)

    NARCIS (Netherlands)

    Lisanne Fischer, [No Value

    2012-01-01

    Summary Introduction: Mourning is often first associated with the grief that arises from the loss of a loved one. People not immediately think of similar processes and grief reactions after the loss of health. A chronic condition can dramatically change people's lives. This applies to the

  9. Verzekerd met een chronische ziekte: een onderzoek naar ervaren problemen bij het afsluiten van verzekeringen door chronisch zieken in Nederland.

    NARCIS (Netherlands)

    Rijken, M.; Sanches, S.; Heijmans, M.

    2011-01-01

    Being diagnosed with a chronic disease can be disadvantageous when people try to effect a personal insurance, such as a life insurance. This study assesses the extent to which people with chronic illness experience problems in effecting an insurance (for instance having to pay a higher premium, bein

  10. Diagnosis of cerebral ischemia: when CT and when MRI?; Diagnostik der zerebralen Ischaemie: Wann CT, wann MRT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Berkefeld, J. [Klinikum der Goethe-Universitaet, Institut fuer Neuroradiologie, Hirngefaesszentrum, Frankfurt am Main (Germany); Neumann-Haefelin, T. [Klinikum der Goethe-Universitaet, Klinik fuer Neurologie, Frankfurt am Main (Germany)

    2009-04-15

    Rapid and effective diagnostic imaging is important for decision-making concerning thrombolysis in patients with acute ischemic stroke. Apart from excluding intracranial hemorrhage, CT and MRI provide multiple methodological options to define the extent of ischemic brain damage and the underlying vascular pathology. The aim of this article is to discuss the value of CT and MRI from a neurologicalneuroradiological point of view and to discuss which of the available imaging tools are really relevant for clinical decision making. (orig.) [German] Eine schnelle und effektive bildgebende Diagnostik ist eine wesentliche Voraussetzung fuer die Indikationsstellung zur Thrombolyse bei Patienten mit akutem ischaemischem Schlaganfall. Sowohl CT als auch MRT bieten heute eine Methodenvielfalt, die es neben dem Ausschluss einer Blutung erlaubt, das Ausmass der ischaemischen Hirnschaedigung und den zugrunde liegenden Gefaessprozess genau zu definieren. Es ist das Ziel dieser Arbeit, die CT- und MRT-Verfahren aus neurologisch-neuroradiologischer Sicht zu beleuchten und festzulegen, welche Untersuchungen fuer die Therapieentscheidung wirklich relevant sind. (orig.)

  11. Radiological interventional procedures for the acute abdomen; Radiologisch-interventionelle Massnahmen beim akuten Abdomen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Trumm, C.; Hoffmann, R.T.; Reiser, M.F. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2010-03-15

    In patients with acute thrombo-embolic occlusion of the superior mesenteric artery, catheter-assisted thrombolytic therapy represents a procedure of increasing importance in addition to surgery and intensive care treatment. The thrombolytic drugs utilized for this purpose are urokinase, streptokinase and recombinant tissue plasminogen activator (rtPA). Therapeutic embolization is predominantly used in the treatment of arterial bleeding from the gastro-intestinal tract, the liver, the intestines (due to an aneurysm or vascular malformation) and in bleeding from intestinal anastomoses. Polyvinyl alcohol particles, embospheres, gelfoam and microcoils can be utilized as embolic agents. Percutaneous transhepatic cholangiodrainage and stent implantation are applied in patients with biliary obstructions caused by inoperable tumors of the gall bladder or bile ducts, of the pancreatic head or duodenum and by metastases located in the liver parenchyma or hepatic hilum. Image-guided percutaneous drainage is a valuable option in the management of abscesses in the peritoneal cavity; less common indications are lymphoceles, biliomas, urinomas, hematomas, necrosis and pseudocysts. (orig.) [German] Die kathetergestuetzte thrombolytische Therapie stellt im Kontext einer chirurgischen und intensivmedizinischen Versorgung von Patienten mit thrombembolisch bedingter mesenterialer Ischaemie ein unterstuetzendes Behandlungsverfahren von zunehmender Bedeutung dar. Als thrombolytische Agenzien werden Urokinase, Streptokinase und der rekombinante Gewebeplasminogenaktivator (rtPA) verwendet. Die therapeutische Embolisation kommt neben der endoskopischen und chirurgischen Blutungsstillung bei arteriellen Blutungen im Gastrointestinaltrakt, aus der Leber, im Darm (als Folge eines Aneurysmas oder einer vaskulaeren Malformation) sowie bei blutenden intestinalen Anastomosen zum Einsatz. Zur Embolisation koennen Polyvinylalkoholpartikel, Embosphaeren, Gelfoam oder Mikrocoils verwendet werden. Die

  12. Mesenteric panniculitis (MP) in CT. A predictor of malignancy?; Mesenteriale Pannikulitis (MP) im CT-Schnittbild. Ein Praediktor fuer ein Malignom?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Scheer, F.; Wissgott, C.; Andresen, R. [Westkuestenklinikum Heide (Germany). Inst. of Diagnostic and Interventional Radiology/Neuroradiology; Spunar, P. [Radiology Center Peine (Germany); Wiggermann, P. [University Hospital Regensburg (Germany). Dept. of Radiology

    2016-10-15

    The exact etiology of mesenteric panniculitis (MP) is still unknown and has been discussed in relation to different causes. The aim of this retrospective study was to evaluate a coherence between MP and malignancy. Retrospective analysis of consecutive CT abdomen examinations of 5595 patients in terms of MP over a period of 3 years was performed. To make the diagnosis of MP, three of five typical signs were obligatory: hyperdense mass lesion with intercalated nodules, a ''fat-ring sign'' or halo sign, a hyperdense pseudocapsule and displacement of bowel loops. The patient cohort (mean age: 64.7 years) consisted of 1974 (35.2 %) patients with histologically confirmed cancer and 3621 patients (64.8 %) without known underlying oncological disease. A total of 143 cases were diagnosed with MP (2.55 %). The average age of patients was 69.9 years with a male to female ratio of 2:1. In this group oncological disease was confirmed in 107 patients (74.8 %). In 36 patients with MP (25.2 %), no malignancy was present. In the group of patients with an underlying oncological disease, the prevalence of MP was 5.42 % and was significantly higher (p < 0.005) than in the patients with MP and without an oncological disease. The highest prevalence of MP (29 cases) was observed in non-Hodgkin lymphoma (22.6 %). The statistically calculated risk of a tumor disease in this collective is about 5 times higher if MP was demonstrated (p < 0.001). Based on the data of the collective, the risk of malignancy is five times higher in the presence of MP than in an inconspicuous mesentery. MP seems to frequently occur with non-Hodgkin lymphoma. MP can be seen on the basis of typical morphological features on the CT image. MP must be differentiated from a wide range of benign and malignant diseases of the mesentery.

  13. Non-invasive diagnosis in cerebral ischemia by means of magnetic resonance imaging and near-infrared spectroscopy; Nichtinvasive Diagnostik zerebraler Ischaemie mit Kernspintomographie und Nahe-Infrarotspektroskopie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Piepgras, A. [Heidelberg Univ., Mannheim (Germany). Neurochirurgische Klinik; Gueckel, F. [Heidelberg Univ., Mannheim (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Laemmler, B. [Heidelberg Univ., Mannheim (Germany). Neurochirurgische Klinik; Weigel, R. [Heidelberg Univ., Mannheim (Germany). Neurochirurgische Klinik; Schmiedek, P. [Heidelberg Univ., Mannheim (Germany). Neurochirurgische Klinik

    1994-11-01

    We describe the non-invasive assessment of cerebrovascular reserve capacity by means of near-infrared spectroscopy (NIRS) and magnetic resonance imaging. Both methods are compared with transcranial Doppler sonography. There is a good correlation of the three methods in the changes in cerebral oxygen saturation and in blood velocity following acetazolamide stimulation of cerebral blood flow, except found in one patient with unilateral carotid artery occlusion. In this patient we found a decreased cerebrovascular reserve capacity, revealed by a magnetic resonance technique designed to quantify CBV and CBF. We postulate a raised oxygen extraction as raised oxygen extraction as the cause of his changes in oxygen saturation. (orig.) [Deutsch] Die Abschaetzung der zerebrovaskulaeren Reservekapazitaet unter Verwendung der Nahe-Infrarotspektroskopie und der Kernspintomographie zur nichtinvasiven klinischen Anwendung wird beschrieben. Beide Verfahren werden mit der transkraniellen Dopplersonographie verglichen. Bei Normalpersonen (n=3) zeigte sich eine gute Uebereinstimmung von Aenderungen der zerebralen Sauerstoffsaettigung mit Aenderungen der Blutflussgeschwindigkeit nach Acetazolamidstimulation der Hirndurchblutung. Diese Uebereinstimmung war bei einem Patienten mit kernspintomographisch nachgewiesener eingeschraenkter zerebrovaskulaerer Reservekapazitaet bei unilateralem Verschluss der A.carotis interna nicht gegeben. Dies wird auf eine pathologisch ehoehte Sauerstoffausschoepfung zurueeckgefuehrt. (orig.)

  14. Haemophilus "influenzae" (Pfeiffer) als ubiquitaire verwekker van acute en chronische etterige bronchitis

    NARCIS (Netherlands)

    Mulder, Jacob

    1937-01-01

    For about nine years the author has made a systematic study of the incidence and the pathogenicity of the haemoglobinophilic bacteria in acute and chronical diseases of the respitratory tract and of the lungs. Part of these investigations have been performed in the Natives and Europeans, employed by

  15. eHealth cognitieve gedragstherapie voor patiënten met chronische somatische aandoeningen

    NARCIS (Netherlands)

    Beugen, van S.; Middendorp, van H.; Vaart, van der R.; Ferwerda, M.; Evers, A.W.M.

    2015-01-01

    -based cognitive behavioral therapy for patients with chronic somatic conditions Many patients with chronic somatic conditions regularly experience impairments in physical and psychological functioning in their daily life. A way to support these patients is to offer online programs based on cognitiv

  16. eHealth cognitieve gedragstherapie voor patiënten met chronische somatische aandoeningen

    OpenAIRE

    2015-01-01

    -based cognitive behavioral therapy for patients with chronic somatic conditions Many patients with chronic somatic conditions regularly experience impairments in physical and psychological functioning in their daily life. A way to support these patients is to offer online programs based on cognitive behavioral therapy (Internet-based cognitive behavioral therapy; ICBT). Although a substantial evidence base already exists regarding the effectiveness of ICBT in treating, for example, depressiv...

  17. Therapie bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen: Immunsuppressiva, Anti-TNFs und Neues

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Koch RO

    2014-01-01

    Full Text Available Die Einführung von Biologika in die Behandlung von entzündlichen Darmerkrankungen hat zu einer wesentlichen Änderung der Behandlungsstrategien geführt. Während sich die Therapie früher vor allem auf die Behandlung eines akuten Schubes konzentrierte und der Verbesserung der Symptomatik diente, steht heute das Verhindern von irreversiblen Schäden der Darmwand und damit eine Verbesserung der Prognose der Erkrankung im Vordergrund. Durch den Einsatz von Immunsuppressiva und Biologika lässt sich häufig eine Mukosaheilung und folglich eine Reduktion von Operationen und Krankenhausaufenthalten erreichen. Dennoch werden Biologika nach wie vor oft eher zurückhaltend eingesetzt. Die häufigsten Gründe hierfür sind die hohen Behandlungskosten und die Unsicherheit über die langfristigen Auswirkungen dieser Therapieformen. Die größte Herausforderung heute ist, jene Gruppe von Patienten zu identifizieren, welche von einer frühen und intensivierten Therapie profitiert und deren Krankheitsverlauf sich dadurch positiv beeinflussen lässt.

  18. Ist der chronische nicht malignombedingte Beckenschmerz beim Mann eine neuro-urologische Erkrankung?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Zermann D-H

    1999-01-01

    Full Text Available Zielsetzung: Der im Genitalbereich und unteren Harntrakt lokalisierte Schmerz ist ein häufiges Symptom in der urologischen Praxis. Unbefriedigende Therapieansätze und langjährige ungenügende Behandlungserfolge für den Patienten charakterisieren diese Problematik. Die folgende Arbeit umfaßt eine Analyse klinischer und urodynamischer Befunde bei Patienten mit chronischen Beckenschmerzen, um die Arbeitshypothese eines Zusammenhanges zwischen Beckenschmerzen und funktionellen Störungen des unteren Harntraktes zu belegen oder auszuschließen. Material und Methode: Eine retrospektive Auswertung von Anamnese, klinischer und urodynamischer Untersuchung wurde bei 103 Männern (durchschnittliches Alter 47, von 23 bis 89 Jahren mit Beckenbeschwerden von 8/1994 bis 8/1997 durchgeführt. Alle in die Untersuchung eingeschlossenen Patienten hatten mehrere verschiedene konservative Therapieansätze ohne Erfolg hinter sich. Ergebnisse: Die Hauptlokalisationen des Schmerzes waren: Prostata/Perineum 45,6 %, Scrotum/Hoden 38,8 %, Penis 5,8 %, Harnblase 5,8 %, Unterbauch 1,9 %, Rücken 1,9 %. Eine deutliche Beckenbodendysfunktion war bei 88,3 % der Patienten reproduzierbar nachweisbar. Bei 84 Patienten wurde eine urodynamische Untersuchung durchgeführt. Hauptbefunde waren: 1 eine Zunahme des Sphinktertonus, 2 eine Reduktion des maximalen Harnflusses, 3 eine Verlängerung der funktionellen Urethralänge. Diskussion: Der Zusammenhang zwischen Beckenbodendysfunktion und Beckenschmerz ist offensichtlich. Was hierbei Ursache oder Folge ist und inwieweit diese Störungen auf einer primären oder sekundären Funktionsstörung des ZNS beruhen, kann derzeit nicht abschließend bewertet werden. Allerdings belegen Erfolge therapeutischer Maßnahmen, die am Beckenboden angreifen (Biofeedback, Alpha-Blockade, sakrale Neuromodulation die Hypothese eines Zusammenhanges zwischen Funktionsstörung und Beckenschmerzen.

  19. Leefstijlfactoren en chronische ziek(t)en. Naar een integratieve preventie-strategie

    NARCIS (Netherlands)

    Bruin KM de; Jansen J; Verkleij H; VTV

    1995-01-01

    The Focal Point Prevention Chronic Diseases has written 'state of the art' reports for nine chronic diseases. These are coronary heart disease, stroke, diabetes mellitus, chronic non specific lung disease, osteoporosis, rheumatoid arthritis, arthrosis, Parkinson's disease and migraine. This report g

  20. Farmacokinetiek van ertapenem in een doseerregime van driemaal per week bij chronische hemodialysepatiënten

    NARCIS (Netherlands)

    Bosma, M.S.; De Man, P.; Rietveld, A.P.; Touw, D.J.; Geerlings, C.J.C.

    2013-01-01

    OBJECTIVE: To describe the pharmacokinetics of and the exposure to ertapenem in chronic haemodialysis patients using a thrice-weekly dosage regimen. DESIGN AND METHODS: The study population consisted of 10 patients treated with ertapenem for an infection due to ertapenem-susceptible bacteria. The mi

  1. Leefstijlfactoren en chronische ziek(t)en. Naar een integratieve preventie-strategie

    NARCIS (Netherlands)

    Bruin KM de; Jansen J; Verkleij H; VTV

    1995-01-01

    The Focal Point Prevention Chronic Diseases has written 'state of the art' reports for nine chronic diseases. These are coronary heart disease, stroke, diabetes mellitus, chronic non specific lung disease, osteoporosis, rheumatoid arthritis, arthrosis, Parkinson's disease and migraine. This report

  2. Hoofdpijn na een laparotomie : een chronisch subduraal hematoom na epidurale anesthesie

    NARCIS (Netherlands)

    Heeman, Annelies E; Reidinga, Auke C; Groen, Rob J M; Wierda, J M K H Mark; Schiere, Sjouke

    2009-01-01

    A 63-year-old man underwent an exploratory laparotomy because of rectal carcinoma. The operation was performed under general anaesthesia in combination with epidural anaesthesia. Since the operation the patient complained of a headache. Eight weeks after the operation he was hospitalized because of

  3. Alveolare Flüssigkeitsreabsorption bei akuter und chronischer Hypertonie mit Linksherzinsuffizienz

    OpenAIRE

    Gembardt, Stephanie

    2011-01-01

    The results of this work provide novel insights into the pathophysiology of hydrostatic pulmonary edema and thus, open new avenues for its treatment by innovative therapeutic strategies. Traditionally, the formation of hydrostatic lung edema has been exclusively attributed to an increase in capillary fluid filtration. Yet, recent investigations suggested an additional impact of impaired alveolar fluid reabsorption on the pathogenesis of pressure-induced hydrostatic lung edema. Alveolar ...

  4. Immunregulation bei aggressiver Parodontitis im Vergleich mit moderater chronischer Parodontitis und gesundem Parodontium

    OpenAIRE

    Schmidt, Jana

    2013-01-01

    Es ist davon auszugehen, dass Fehlfunktionen im Immunsystem mit der Ausprä-gung des Krankheitsbildes der aggressiven Parodontitis im Zusammenhang ste-hen. In dieser Arbeit sollen anhand klinischer, immunologischer und mikrobiologischer Untersuchungen ein immunologisches Risikoprofil bei Patienten mit aggressiver Parodontitis erschlossen, gegebenenfalls Unterschiede zur moderaten chronischen Parodontitis beleuchtet und explorativ Zusammenhänge zwischen immunologischen und mikrobiologischen Bef...

  5. Chronic orofacial pain; atypical facial pain? [Chronische orofaciale pijn: atypische gezichtspijn?

    NARCIS (Netherlands)

    Tjakkes, G.H.; van Wijhe, M.

    2006-01-01

    Difficult to diagnose pain in the orofacial area may be a challenge to the dental practitioner.There still is uncertainty about the taxonomy of chronic orofacial pain, and even more so about its etiology. Treatment of chronic orofacial pain may aim at goals which are set in advance, but also at the

  6. Clinical application of functional MRI for chronic epilepsy; Klinischer Einsatz der funktionellen MRT bei chronischer Epilepsie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Woermann, F.G.; Labudda, K. [Krankenhaus Mara, Epilepsiezentrum Bethel, Abteilung fuer Magentresonanztomographie, Bielefeld (Germany)

    2010-02-15

    Functional magnetic resonance imaging (fMRI) is frequently used in the presurgical diagnostic procedure of epilepsy patients, in particular for lateralization of speech and memory and for localization of the primary motor cortex to delineate the epileptogenic lesion from eloquent brain areas. fMRI is one of the non-invasive procedures in the presurgical diagnostic process, together with medical history, seizure semiology, neurological examination, interictal and ictal EEG, structural MRI, video EEG monitoring and neuropsychology. This diagnostic sequence leads either to the decision for or against elective epilepsy surgery or to the decision to proceed with invasive diagnostic techniques (Wada test, intra-operative or extra-operative cortical stimulation). It is difficult to evaluate the contribution of the fMRI test in isolation to the validity of the entire diagnostic sequence. Complications such as memory loss and aphasia in temporal lobe resections or paresis after frontal lobe resections are rare and rarely of disastrous extent. This further complicates the evaluation of the clinical relevance of fMRI as a predictive tool. In this article studies which investigated the concordance between fMRI and other diagnostic gold standards will be presented as well as the association between presurgical fMRI and postsurgical morbidity. (orig.) [German] Die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) wird im Rahmen der Epilepsiediagnostik vor epilepsiechirurgischen Eingriffen insbesondere zur Lateralisation von Sprache und Gedaechtnis und zur Lokalisation der Zentralregion eingesetzt, um den eloquenten Kortex von der epilepsieverursachenden, chirurgisch zugaenglichen Laesion abzugrenzen. Dabei ist die fMRT Teil einer Sequenz nichtinvasiver klinischer Tests (Anamnese, Anfall-Semiologie, neurologischer Status, interiktales und iktales EEG, strukturelles MRT, Video-EEG-Monitoring, Neuropsychologie). Das Ergebnis dieser Sequenz ist die Entscheidung fuer oder gegen einen elektiven epilepsiechirurgischen Eingriff bzw. fuer oder gegen weitere invasive Diagnostik (Wada-Test, intra- oder extraoperative kortikale Stimulation). Komplikationen epilepsiechirurgischer Eingriffe, z. B. Minderungen des Gedaechtnisses oder der Benennleistung nach Temporallappenresektion bzw. aphasische Stoerungen und Paresen nach Frontallappenresektion, sind selten und selten von katastrophalem Ausmass, was eine Standortbestimmung fuer das klinische fMRT erschwert. In diesem Artikel werden daher Studien vorgestellt, die die Uebereinstimmung zwischen fMRT und anderen ''Goldstandards'' oder postoperativer Morbiditaet untersucht haben. (orig.)

  7. De beroepsvoorbereiding van studenten geneeskunde : verkenningen op het gebied van chronisch zieken

    NARCIS (Netherlands)

    Pols, Jan

    2003-01-01

    The subject of this thesis is the preparation of students for the practice of medicine by undergraduate medical education. The studies presented in this thesis analysed and investigated professional training with attention focused on a particular patient group, the chronically ill.

  8. De mondproblemen van Zonnekoning Lodewijk XIV

    NARCIS (Netherlands)

    Eijkman, M.A.J.

    2012-01-01

    Koning Lodewijk XIV (1638-1715) van Frankrijk werd tijdens zijn lange leven door allerlei chronische aandoeningen geplaagd. Men denke onder meer aan reuma, darminfecties, fistels, hoofdpijnen, chronische koorts, malaria, urineweginfecties, jicht en chronische mondproblemen. Bij zijn geboorte waren

  9. Orienterend semi-chronisch onderzoek naar de invloed van gekookte koffie op het cholesterol metabolisme van de Wistar rat

    NARCIS (Netherlands)

    Janssen GB; Speijers GJA; van Loenen HA; Verschuren WMM; van Soolingen J

    1991-01-01

    The effects of brewed coffee on the cholesterol metabolism of the Wistar rat were investigated. Male rats were housed for 12 weeks in three groups of 8 animals and were giving drinking water or drinking water containing diluted brewed coffee. Dosis brewed coffee were such that the total intake of

  10. Congenital anomalies, hereditary diseases of the pancreas, acute and chronic pancreatitis; Entwicklungsstoerungen, angeborene Erkrankungen des Pankreas, akute und chronische Pankreatitis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Brambs, Hans-Juergen; Juchems, Markus [Universitaetsklinikum Ulm (Germany). Abt. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie

    2011-06-15

    The most important congenital anomalies include pancreas divisum, annular pancreas and ectopic pancreas. Patients with pancreas divisum may be more susceptible to acute or chronic pancreatitis and patients with an annular pancreas may develop duodenal stenosis. In pancreas divisum the key finding is the visualization of the main duct draining into the duodenum via the small papilla, separated from the common bile duct. Annular pancreas may show as a well defined ring of pancreatic tissue that encircles the duodenum. Ectopic pancreas is usually asymptomatic but may give rise to abdominal complaints and may be confused with submucosal tumors. Acute pancreatitis is classified as mild or severe. In mild forms ultrasound is the imaging modality of choice whereas in severe forms with extensive pancreatic and peripancreatic necroses computed tomography is the favored method. It is crucial to identify signs and criteria that come along with an increased risk of infection of the necroses. MRI plays an inferior role in the assessment of acute pancreatitis. Chronic pancreatitis is a longstanding inflammatory and fibrosing process causing pain and loss of function. Cross-section imaging is particularly in demand for the detection of complications and the differentiation from pancreatic cancer. Autoimmune pancreatitis is a unique form of chronic pancreatitis characterized by lymphoplasmacytic infiltration and fibrosis, and favourable response to corticosteroid treatment. (orig.)

  11. Osteodensitometry in children and adolescents with inflammatory bowel disease; Osteodensitometrie bei Kindern und Jugendlichen mit chronisch entzuendlichen Darmerkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kluge, C.; Kahn, T.; Borte, G. [Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitaetsklinikum Leipzig (Germany); Borte, M.; Richter, T. [Klinik fuer Kinder- und Jugendmedizin, Staedtisches Klinikum ' ' St. Georg' ' Leipzig (Germany)

    2007-01-15

    Purpose: to evaluate the quantity and severity of bone disorders in children and adolescents with inflammatory bowel diseases (IBD) and to examine the correlation to whole body growth. Materials and methods: in this study 89 bone mineral density measurements were performed and retrospectively analyzed. Results: under consideration of growth retardation, over 65.2% of the patients with Cohn's disease showed a reduced bone mineral density. Osteopenia/Osteoporosis is seldom seen in patients with ulcerative colitis, i.e., only 34.8% showed a reduction in bone mineral density. Growth retardation and reduced bone mineral density are correlated. Patients with cohn's disease and a body length below the 25th height percentile showed a reduced bone mineral density in 78.1% of the cases. Patients with a body length below the 10th height percentile had a reduced bone mineral density in 83.3% of the cases. (orig.)

  12. Veranderingen in leefstijl- en risicofactoren voor chronische ziekten met het ouder worden: De Doetinchem Studie 1987-2002

    NARCIS (Netherlands)

    Blokstra A; Smit HA; Verschuren WMM; PZO

    2006-01-01

    Men and women in their thirties are more often overweight than eleven years ago. In a five-year period, 1998-2002, one out of every two men and one out of every three women aged 30-39 years were found to be overweight (Body Mass Index (BMI) = 25 kg/m2). Eleven years before, one out of three men and

  13. Ontwikkeling van sedimenttoxiciteits-toetsen. II De chronische toxiciteit van sediment gecontamineerd met chloorpyrifos voor Daphnia magna

    NARCIS (Netherlands)

    Roghair CJ; Wolters MAH; Huijs MPA

    1993-01-01

    This report presents several experiments carried out in a study to develop standardized sediment toxicity tests. The prolonged toxicity of chlorpyriphos (CPF) to the waterflea Daphnia magna was determined in a sediment/water-system, an elutriate and in Dutch Standard Water. The toxicity of CPF could

  14. Neurobiologie der chronisch schizophrenen Erkrankungen: Progressive Enzephalopathie oder Störung der Neuroplastizität?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schmitt A

    2011-01-01

    Full Text Available Nur wenig ist bekannt über die molekularen Ursachen und Neurobiologie eines progressiven Erkrankungsverlaufs der Schizophrenie mit fortschreitendem Volumenverlust in Schlüsselregionen des Gehirns. Insbesondere stellt sich die Frage, ob neben einer neuronalen Entwicklungsstörung eine progressive Enzephalopathie mit Neurodegeneration zum chronischen Verlauf der Erkrankung beiträgt. Auf zellulärer Ebene zeigten Post-mortem-Studien keine Abnahme der Neuronenzahl oder Astrogliose, wie man sie bei einer neurodegenerativen Enzephalopathie annehmen müsste. Es gibt jedoch Befunde einer Abnahme der Anzahl der Oligodendrozyten, die Myelinscheiden um die neuronalen Axone bilden. Ihr Verlust kann zu einer verminderten Nervenleitgeschwindigkeit und Störung der Makro-Konnektivität in neuronalen Netzwerken des Gehirns beitragen. Weiterhin gibt es Hinweise für verminderte synaptische Proteine, die zu einer Mikro-Konnektivitätsstörung mit verminderter synaptischer Plastizität führen. Das glutamaterge System hat eine besondere Bedeutung hinsichtlich der Verstärkung synaptischer Aktivität und Plastizität und ist im Sinne der Glutamathypothese der Schizophrenie vermindert aktiv. Dabei wirken Antipsychotika auch auf das glutamaterge System und die synaptische Plastizität, was durch vergrößerte Volumina subkortikaler Regionen verdeutlicht wird. Neue Substanzen, welche die synaptische Plastizität und Kognition verbessern, sind z. B. Erythropoietin oder Glutamatagonisten. Auch körperliches Training verbessert synaptische Plastizität und das Hippokampusvolumen bei schizophrenen Patienten und sollte somit eine Rolle im multimodalen therapeutischen Ansatz spielen.

  15. Chronische Aspecifieke Respiratoire Aandoeningen (CARA) in Nederland. Ontwikkelingen in de kennis van de epidemiologie en etiologie en mogelijkheden voor preventie

    NARCIS (Netherlands)

    Maas IAM; VTV

    1994-01-01

    This document reviews the actual knowledge concerning the etiology, determinants and resulting opportunities for prevention of chronic non-specific lung diseases (CNSLD=asthma, chronic bronchitis and emphysema), with an emphasis on the role of the life-style factors. The prevalence of CNSLD in the N

  16. Literatuuronderzoek naar gegevens betreffende de betekenis van een aantal verwekkers van zoonosen in verband met de vleesconsumptie. VI: Yersinia enterocolitica

    NARCIS (Netherlands)

    Bos; J.M.; Engel; H.W.B.; Groothuis; D.G.; Knapen; F.van; Oosterom; J.; Weiss; J.W.

    1985-01-01

    Yersinia enterocolitica kan bij de mens aanleiding geven tot verschillende ziektebeelden. Het meest wordt de acute enterocolitis beschreven, vooral bij zeer jonge kinderen, maar daarnaast zijn ook de acute mesenteriale lymfadenitis en terminale ileitis (pseudoappendicitis) bekend. Dragerschap zo

  17. Emergency endovascular treatment of acute aortic diseases; Endovaskulaere Behandlung akuter Erkrankungen der thorakalen Aorta

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pitton, M.B.; Herber, S.; Thelen, M. [Mainz Univ. (Germany). Klinik fuer Radiologie; Schmiedt, W.; Neufang, A. [Klinik fuer Herz-, Thorax- und Gefaesschirurgie, Johannes Gutenberg-Univ. Mainz (Germany); Dueber, C. [Inst. fuer Klinische Radiologie, Klinikum Mannheim GmbH (Germany)

    2002-05-01

    follow-up without neurological complications. In one type B dissection with mesenteric ischemia the mesenteric blood flow was restored. A second look operation confirmed pulsatile flow in the mesenteric trunk but a total necrosis of the small intestine and the patient consequently died. (orig.) [German] Zielsetzung: Beurteilung der therapeutischen Sicherheit und Effizienz der endovaskulaeren Behandlung von akuten Erkrankungen der thorakalen Aorta. Material und Methoden: 11 Patienten (Median 55 Jahre; 18 bis 85 Jahre) mit akuten Komplikationen thorakaler Aortenerkrankungen wurden endovaskulaer mit einer Stentprothese versorgt (traumatische Aortenruptur (n = 4), Aortenperforation mit aortobronchialer Fistel bzw. Haematothorax (n = 4), Typ-B-Dissektion mit mesenterialer Ischaemie bzw. Ulkuspenetration (n = 2), symptomatisches thorakales Aortenaneurysma (n = 1)). Insgesamt wurden 15 Stentprothesen implantiert (Talent-Prothese n = 11; Vanguard- bzw. Stentor n = 4). 14 Implantationen erfolgten in Allgemeinnarkose, in einem Fall erfolgte der Eingriff in Analgosedierung und Lokalanaesthesie. Ergebnisse: 14 Implantationen wurden ueber eine femorale oder iliacale Arteriotomie durchgefuehrt. Einmal wurde zunaechst ein aortofemoraler Bypass angelegt und die Stentprothese hierueber eingefuehrt. Das Follow-up betraegt im Median 27 Monate. Bei allen Patienten mit traumatischer Aortenruptur (Verlauf max. 60 Monate) und aortobronchialen Fisteln bzw. penetrierenden Ulzera (Verlauf max. 72 Monate) wurde ein befriedigendes Behandlungsergebnis erzielt. Bei einer akuten Typ-B-Dissektion trat waehrend der Implantation eine retrograde Dissektion im Aortenbogen auf. Neurologische Komplikationen traten nicht auf. Ein Patient mit akuter Typ-B-Dissektion verstarb periinterventionell bei bereits eingetretener Totalnekrose des Darms. (orig.)

  18. The medical management of high risk individuals. Experiences with persons exposed to chronic internal irradiation; Ueber den aerztlichen Umgang mit Hochrisikopersonen. Erfahrungen bei Personen mit chronischer interner Strahlenexposition

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kaick, G. van; Delorme, S. [Deutsches Krebsforschungszentrum, E010 - Radiologie, Heidelberg (Germany)

    2011-12-15

    The medical management and counseling of persons at high risk due to exposure to chemicals or radiation or due to personal disposition, present an additional challenge for physicians and especially radiologists involved. This article is based on own experiences with patients who had been exposed to Thorotrast. They had been injected with the contrast medium Thorotrast, which was in use world-wide until around 1950. Thorotrast caused a chronic alpha irradiation mainly of the liver (up to 0.4 Gy/a), spleen (1.2 Gy/a) and bone marrow (0.1 Gy/a). For the Thorotrast patients and their physicians the most worrying problem was the risk of primary malignant liver tumors which occurred in more than 20% of the exposed persons, i.e. 100 times more frequently than in a non-exposed control group. The medical and especially radiological experiences with the management of these patients summarize a general aspect of the problem and can be referred to when managing other high risk groups. (orig.) [German] Die aerztliche Fuehrung von Personen, die noch nicht erkrankt sind, aber ein deutlich hoeheres Risiko fuer bestimmte Tumorerkrankungen aufgrund exogener oder endogener Ursachen haben, stellt den Arzt und speziell den diagnostischen Radiologen vor neue Herausforderungen. Dem Beitrag zugrunde liegen die Erfahrungen bei der Betreuung und Beratung so genannter Thorotrastpatienten, d. h. Personen, die nach lange zurueckliegender (vor 1950) intravasaler Injektion eines weltweit eingesetzten Roentgenkontrastmittels zeitlebens einer Alphastrahlung v. a. der Leber (bis 0,4 Gy/a), der Milz (1,2 Gy/a) und des Knochenmarks (0,1 Gy/a) ausgesetzt waren. Fuer die Thorotrastpatienten und die Aerzte stand im Vordergrund die Sorge der Entstehung primaerer, maligner Lebertumoren, die bei mehr als 20% der Betroffenen und damit im Vergleich zu einer Kontrollgruppe 100-fach haeufiger auftraten. Die allgemeinen aerztlichen und speziell radiologischen Erfahrungen sind grundsaetzlicher Art und lassen sich auf den Umgang mit anderen Hochrisikogruppen uebertragen. (orig.)

  19. Radiosynovectomy of the knee joint in chronic arthritis; An easy and useful treatment. Radiosynoviectomie van de knie bij chronische artritis; Een eenvoudige en zinvolle behandeling

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Boerbooms, A.M.T.; Putte, L.B.A. van de (Academisch Ziekenhuis St. Radboud, Nijmegen (Nteherlands). Afdeling Reumatologie); Corstens, F.H.M.; Buijs, W.C.A.M. (Academisch Ziekenhuis St. Radboud, Nijmegen (Netherlands). Afdeling Nucleaire Geneeskunde); Bruyn, G.A.W. (Medisch Centrum, Leeuwarden (Netherlands). Afdeling Reumatologie)

    1992-05-09

    185 MBq (5 mCi) colloidal 198-aurothioglucose ({sup 198}Au) or colloidal yttrium-90-silicate ({sup 90}Y) in 10 ml 0.9% NaCl was injected into knee joint cavity after aspiration of joint fluid. After that the patient stayed in bed for 3 days. Clinical examination, erythrocyte sedimentation rate, {sup 99m}Tc-pertechnetate uptake measurements and radiographs of the knee joints were performed at baseline and during follow-up. Main results, group 1. evaluation after 6 months and after 3 years showed significantly better results in the group of knee joints with no minimal pre-existing radiological abnormalities compared with the group of knee joints with moderate or severe radiological abnormalities (p<0.05). Group 2. 24 months (mean) after treatment with {sup 90}Y, 50% of the treated knees showed clinical improvement of the synovitis. Group 3. a significant reduction of haemarthrotic episodes of all 6 joints treated and a reduction of pain in 4 during a follow-up of 2.5 years.It is concluded that radiosynovectomy is a valuable and simple form of treatment for therapy-resistant chronic synovitis. (author). 20 refs.; 3 tabs.

  20. Chronische pyelonefritis; een aantal klinische waarnemingen, met een studie van de diagnostische betekenis van antilichamen tegen colibacteriën bij urineweginfecties.

    NARCIS (Netherlands)

    Zeppenfeldt, Ewald

    1968-01-01

    In chapter I a number of important publications concerning chronic pyelonephritis are reviewed. The classical descriptions of the pathology of the disease by Staemmler and Dopheide (1930) and Weiss and Parker (1939) have been supplemented by Kimmelstiel (1961) who considers polymorphonuclear

  1. ABC transporters as therapeutic targets for liver fibrosis

    NARCIS (Netherlands)

    Rehman, Atta ur

    2014-01-01

    Chronische leverziekten zoals virale hepatitis, alcoholisch leverziekten, stofwisselingziekten en auto-immuun leverziekten (primaire biliaire cirrose, primaire scleroserende cholangitis) zijn wereldwijd een groot gezondheidsprobleem. Chronische leverziekten worden gekarakteriseerd door leverfibrose

  2. Samen leven met ME/CVS : Een onderzoek naar de rol van partnersteun en ziekterepresentaties bij coping met en adaptatie aan ME/CVS.

    NARCIS (Netherlands)

    Marleen Hofman, [No Value

    2013-01-01

    Achtergrond: Het chronisch vermoeidheidssyndroom (CVS) is een chronische ziekte die wordt gekenmerkt door ernstige vermoeidheid die vaak gepaard gaat met reumatische, infectieuze en neuropsychiatrische klachten. Het is een ernstig invaliderende aandoening waar tot nog toe geen genezende behandeling

  3. HIMALAIA (Hypertension Induction in the Management of AneurysmaL subArachnoid haemorrhage with secondary IschaemiA) : a randomized single- blind controlled trial of induced hypertension vs. no induced hypertension in the treatment of delayed cerebral ischemia after subarachnoid hemorrhage

    NARCIS (Netherlands)

    Gathier, C. S.; van den Bergh, W. M.; Slooter, A. J. C.

    2014-01-01

    RationaleDelayed cerebral ischemia (DCI) is a major complication after aneurysmal subarachnoid hemorrhage (SAH). One option to treat delayed cerebral ischemia is to use induced hypertension, but its efficacy on the eventual outcome has not been proven in a randomized clinical trial. This article des

  4. HIMALAIA (Hypertension Induction in the Management of AneurysmaL subArachnoid haemorrhage with secondary IschaemiA) : a randomized single- blind controlled trial of induced hypertension vs. no induced hypertension in the treatment of delayed cerebral ischemia after subarachnoid hemorrhage

    NARCIS (Netherlands)

    Gathier, C. S.; van den Bergh, W. M.; Slooter, A. J. C.

    RationaleDelayed cerebral ischemia (DCI) is a major complication after aneurysmal subarachnoid hemorrhage (SAH). One option to treat delayed cerebral ischemia is to use induced hypertension, but its efficacy on the eventual outcome has not been proven in a randomized clinical trial. This article

  5. Results of a study on low-level flight noise in the Federal Republic of Germany. Acute and chronic effects on human hearing. Ergebnisse einer Tieffluglaerm-Studie in der Bundesrepublik Deutschland. Akute und chronische Auswirkungen auf das menschliche Gehoer

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ising, H.; Rebentisch, E. (BGA, Berlin (Germany). Inst. fuer Wasser-, Boden- und Lufthygiene)

    1992-03-01

    In persons aged 18 to 50, hearing thresholds after exposure to low-level flight noise with different noise levels and speeds of noise levels and speeds of noise level increase were determined within a broad frequency range by means of fixed-frequency Bekesy audiometry. Temporary rises in the hearing threshold were shown to occurr significantly more often for rapid increases in noise level than for slow ones. A pilot study conducted in 1985 aimed at the following; Comparison of school children from an extremely afflicted area of the zone of flight altitude 75 metres with school children from a zone of flight altitude 150 metres as to hearing symptoms and auditory capability. These results were to be verified and extended by the principal study. Representative field studies were carried through for this purpose in Lower Saxonia. The results obtained corroborate the hypothesis that military low-level flight noise with noise peaks around 125 dB (A) and high speed of noise level increase causes slight, irreversible threshold of hearing shifts in sensitive individuals of the population concerned. (orig./MM).

  6. Radio-Tympano-Sinu-Orthesis - a new therapy of recurrent otitis media and chronic sinusitis; Die Radio-Tympano-Sinu-Orthese - ein neues Verfahren zur Therapie von rezidivierender Otitis media und chronischer Sinusitis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Czech, N. [Klinik fuer Nuklearmedizin, Universitaetsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel (Germany); Godbersen, G.S. [Abt. fuer Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Praxisklinik Kiel (Germany)

    2006-03-15

    The practicability, safety and clinical efficacy of intracavitary therapy with Re-186-colloid in patients with recurrent otitis media and paranasal sinusitis, resistant to pharmacotherapy and surgical treatment is demonstrated based on a preliminary treatment trial. Methods: the authors report on a total of 39 applications of 5-35 MBq {sup 186}Re-colloid into the tympanon and the paranasal sinuses in six patients. Biodistribution and biokinetics were studied by gamma camera imaging. Clinical success was documented 6-20 months after therapy both by patients self-evaluation and by objective rhinootological follow-up, using a four-step score from -1 to+2. Results: no serious side effects were seen. There was good to excellent clinical improvement with a mean score of +1.44 {+-} 0.5 by patients self-evaluation and by physicians scoring of +0.81 {+-} 0.9 with only negligible extracranial tracer deposition. Conclusion: this novel treatment option using intracavitary application of Re-186-colloid in chronic otitis media and sinusitis is safe and effective. The term Radio-Tympano-Sinu-Orthesis (RTSO) might be proposed analogously to the well-known radiosynoviorthesis (RSO). (orig.)

  7. Causality investigations in deer (Capreolus capreolus L. , 1758) to verify chronic fluoride intoxication due to nuisances. Kausalanalytische Untersuchungen zum Nachweis immissionsbedingter chronischer Fluoridintoxikation beim Reh (Capreolus capreolus L. , 1758)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kierdorf, U.

    1988-02-06

    An anomaly found in the permanent teeth of deer (Capreolus capreolus L.) was investigated as to its generation and distribution. The examined lower jaws stemmed from different regions of the federal Laender North-Rhine Westphalia and Baden-Wuerttemberg. The diagnosis made on the basis of the pathomorphological findings attributed the tooth deformities to dental fluorosis, in other words, the animals suffered chronic fluoride intoxication during tooth development. Analyses of the fluoride content of lower-jaw bones, tooth enamel and dentine from afflicted deer and non-afflicted animals confirmed this assumption. Radiological investigations as to the crown development of permanent molar teeth of deer permitted to formulate a hypothesis regarding the varying degree of deformation sustained by the teeth in the event of dental fluorosis. Both the fetus and fawn are assumed to be largely protected from intoxication even in a severely contaminated environment because of several protective mechanisms being effective during the early post-natal phase. The excessive wear of the teeth presumably leads to older animals mincing their feed inadequately and having, accordingly, a lower life expectancy. The conclusion drawn was that the animals sustained fluorosis due to their being exposed to nuisances from industrial activities. The thesis discusses the suitability of deer and other ruminants living in the wild as biological indicators.

  8. Kortisontherapie bei der chronisch-obstruktiven Bronchitis(2)%慢性阻塞性支气管炎的可的松治疗(2)(反对应用激素治疗COPD的观点)

    Institute of Scientific and Technical Information of China (English)

    Gilli.,A; 高亚东

    2000-01-01

    @@ COPD激素治疗的逻辑 根据病理生理基础和支气管哮喘对激素的良好反应,人们认为,吸入激素治疗可阻止肺功能的进一步恶化,且在提高生活质量的同时降低了恶化率和死亡率,因而数年来国际国内推荐COPD的激素治疗.

  9. Quantitatively evaluated dynamic MRT in rheumatoid arthritis of the knee joint. Follow-up after intraarticular steroid therapy. Quantitativ evaluierte dynamische Magnetresonanztomographie bei chronischer Polyarthritis des Kniegelenkes. Therapiekontrolle nach intraartikulaerer Kortisonapplikation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Koenig, H.; Bolze, X.; Wolf, K.J. (Klinikum Steglitz, FU Berlin, Radiologische Klinik und Poliklinik, Abt. fuer Radiologische Diagnostik und Nuklearmedizin (Germany)); Sieper, J. (Klinikum Steglitz, FU Berlin, Medizinische Klinik und Poliklinik, Abt. fuer Allgemeine Innere Medizin und Nephrologie (Germany))

    1992-08-01

    32 patients with chronic polyarthritis were examined by MRT. Following intra-articular application of 25 mg prednisolon, 18 patients were reexamined after two of three weeks and 7 out of 18 patients were re-examined after 8 to 16 weeks, both by MRT and clinically. After an initial double echo sequence, we carried out a dynamic series of FLASH measurements (TR 30, TE 10 ms, 70deg) following an intravenous bolus of 0.1 mmol gadolinium-DTPA. Single intensity-time curves were treated quantitatively in relation to the pannus, muscles and effusions. Two or three weeks after treatment the curve parameters showed a reduction in pannus vascularisation which remained constant for the 8 to 16 weeks of further observation. Contrast diffusion in the pannus is initially reduced but approaches the early measurements at the time of the second examination. (orig.).

  10. Chronic radiation effects on dental hard tissue (''radiation carries''). Classification and therapeutic strategies; Chronische Strahlenfolgen an den Zahnhartgeweben (''Strahlenkaries''). Klassifikation und Behandlungsansaetze

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Groetz, K.A.; Brahm, R.; Al-Nawas, B.; Wagner, W. [Universitaetsklinik und Poliklinik fuer Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Mainz (Germany); Riesenbeck, D.; Willich, N. [Universitaetsklinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie -Radioonkologie, Muenster (Germany); Seegenschmiedt, M.H. [Alfried-Krupp-Krankenhaus Essen (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radioonkologie, Strahlentherapie und Nuklearmedizin; Doerr, W. [Technische Univ. Dresden (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie; Kutzner, J.; Thelen, M. [Universitaetsklinik und Poliklinik fuer Radiologie/Strahlentherapie, Mainz (Germany)

    2001-02-01

    Objectives: Since the first description of rapid destruction of dental hard tissues following head and neck radiotherapy 80 years ago, 'radiation caries' is an established clinical finding. The internationally accepted clinical evaluation score RTOG/EORTC however is lacking a classification of this frequent radiogenic alteration. Material and Methods: Medical records, data and images of radiation effects on the teeth of more than 1,500 patients, who underwent periradiotherapeutic care, were analyzed. Macroscopic alterations regarding the grade of late lesions of tooth crowns were used for a classification into 4 grades according to the RTOG/EORTC guidelines. Results: No early radiation effects were found by macroscopic inspection. In the first 90 days following radiotherapy 1/3 of the patients complained of reversible hypersensitivity, which may be related to a temporary hyperemia of the pulp. It was possible to classify radiation caries as a late radiation effect on a graded scale as known from RTOG/EORTC for other organ systems. This is a prerequisite for the integration of radiation caries into the international nomenclature of the RTOG/EORTC classification. Conclusions: The documentation of early radiation effects on dental hard tissues seems to be neglectable. On the other hand the documentation of late radiation effects has a high clinical impact. The identification of an initial lesion at the high-risk areas of the neck and incisal part of the tooth can lead to a successful therapy as a major prerequisite for orofacial rehabilitation. An internationally standardized documentation is a basis for the evaluation of the side effects of radiooncotic therapy as well as the effectiveness of protective and supportive procedures. (orig.) [German] Fragestellung: Die rasche Zahnhartgewebszerstoerung nach einer Kopf-Hals-Bestrahlung wurde bereits vor fast 80 Jahren als 'Strahlenkaries' beschrieben und ist seither als klinischer Befund in der Routine etabliert. Dennoch findet sich in der international vereinheitlichten Befundaufnahme und Dokumentation von Strahlenfolgen nach RTOG/EORTC bislang keine Klassifierung dieser radiogenen Organveraenderung. Material und Methode: Daten- und Bildmaterial von Strahlenfolgen an Zaehnen von ueber 1 500 Patienten, die sich in periradiotherapeutischer Betreuung befanden, liegen der repraesentativen Auswahl zugrunde. Makroskopisch erkennbare Veraenderungen, insbesondere das Ausmass spaeter Laesionen an den Zahnkronen, waren Grundlage einer Einteilung in vier Schweregrade. Leitlinie dieser Einteilung war die Systematik der Klassifizierungen von Strahlenfolgen nach RTOG/EORTC fuer andere Organe. Ergebnisse: Am gesamten Patientengut fanden sich inspektorisch keine fruehen Strahlenfolgen an den Zaehnen. In den ersten 90 Tagen nach Bestrahlungsbeginn gibt ungefaehr ein Drittel der Patienten spontan reversible Hypersensitivitaeten an, wahrscheinlich als Ausdruck einer temporaeren Hyperaemie der Pulpa. Dagegen gelang die rangskalierte Bewertung von Merkmalsauspraegungen der Strahlenkaries als spaeter Strahlenfolge in einer vergleichbaren Systematik zu den bereits etablierten RTOG/EORTC-Scores anderer Organe. Es wurden damit die Voraussetzungen geschaffen, die Strahlenkaries in die international vereinheitlichte RTOG/EORTC-Klassifizierung zu integrieren. Schlussfolgerungen: Die Dokumentation frueher Strahlenfolgen an den Zahnhartgeweben ist derzeit vernachlaessigbar. Dagegen haben die Befunderhebung und Dokumentation spaeter Strahlenfolgen eine hohe Bedeutung. Die Identifikation einer Initiallaesion an den Praedilektionsstellen 'Zahnhals' und 'Inzisalkante' fuehrt zur rechtzeitigen Therapieeinleitung. Individuell ist damit eine wesentliche Voraussetzung fuer den Erhalt der Kaufunktion gegeben. Eine vereinheitlichte Dokumentation ist die unabdingbare Basis fuer die Beurteilung von Nebenwirkungen der radioonkologischen Therapie sowie der Wirksamkeit protektiver und supportiver Massnahmen. (orig.)

  11. Chronic thromboembolic pulmonary hypertension: diagnostic impact of multislice-CT and selective pulmonary-DSA; Chronische thromboembolische pulmonale Hypertonie: diagnostische Wertigkeit von Mehrschicht-CT und selektiver Pulmonalis-DSA

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pitton, M.B.; Kemmerich, G.; Herber, S.; Schweden, F.; Thelen, M. [Mainz Univ. (Germany). Klinik fuer Radiologie; Mayer, E. [Mainz Univ. (Germany). Klinik fuer Herz-, Thorax- und Gefaesschirurgie

    2002-04-01

    Purpose: To evaluate the diagnostic impact of multislice-CT and selective pulmonary DSA in chronic thromboembolic pulmonary hypertension (CTEPH). Methods: 994 vessel segments of 14 consecutive patients with CTEPH were investigated with multislice-CT (slice thickness 3 mm, collimation 2.5 mm, reconstruction intervall 2 mm) and selective pulmonary DSA posterior-anterior, 45 oblique, and lateral projection. Analysis was performed by 2 investigators independently for CT and DSA. Diagnostic criteria were occlusions and non-occlusive changes like webs and bands, irregularities of the vessel wall, diameter reduction and thromboembolic depositions at different levels from central pulmonary arteries to subsegmental arteries. Reference diagnosis was made by synopsis of CT and DSA by consensus. Results: Concerning patency CT and DSA showed concordant findings overall in 88.9%, 92.9% for segmental arteries and 85.4% for subsegmental arteries. Concerning any thromboembolic changes, multislice-CT was significantly inferior to selective DSA (concordance 67.0% overall, 70.4% for segments and 63.6% for subsegments). Non-occlusive changes of the vessels were significantly underdiagnosed by CT (concordance of CT versus DSA: 23.1%). Conclusion: Multislice-CT and selective pulmonary DSA are equivalent for diagnosis of vessel occlusions at the level of segmental and subsegmental arteries. However, for visualisation of the non-occlusive thromboembolic changes of the vessel wall selective pulmonary DSA is still superior compared to multislice-CT. Multislice-CT and selective pulmonary DSA are complementary tools for diagnosis and treatment planning of chronic thromboembolic pulmonary hypertension (CTEPH). (orig.) [German] Fragestellung: Ueberpruefung der diagnostischen Aussage der Mehrschicht-CT im Vergleich zur selektiven Pulmonalis-DSA bei sehwerer thromboembolischer pulmonaler Hypertonie (CTEPH). Material und Methoden: Bei 14 konsekutiven Patienten mit CTPH wurden ein Mehrschicht-CT (SD 3 mm, Kollimation 2,5 mm, Rekonstruktionsintervall 2 mm) und eine selektive Pulmonalis-DSA (pa-, 45 schraeg, und laterale Projektion) angefertigt. Die Auswertung erfolgte fuer 994 Gefaesssegmente, von den zentralen Gefaessabschnitten bis zur Ebene der Subsegmentarterien, jeweils durch 2 Untersucher, unabhaengig fuer CT und DSA. Diagnosekriterien waren Gefaessverschluss, Webs und Bands, Kaliberspruenge, Lumenreduktionen bzw. Wandauflagerungen oder Gefaessektasien. Die Referenzdiagnose wurde durch Synopsis beider Verfahren im Konsens der Untersucher erarbeitet. Ergebnisse: Bezueglich des Kriteriums Gefaessverschluss betrug die Befundkonkordanz von CT und Angiographie insgesamt 88,9%, 92,9% fuer Segmentarterien und 85,4% fuer Subsegmente. Bezueglich aller genannter Diagnosekriterien war die Mehrschicht-CT der DSA unterlegen (Befundkonkordanz mit DSA insgesamt 67,0%, 70,4% bei Segmentarterien, 63,6% bei Subsegmenten), bei den nicht-okklusiven Gefaessveraenderungen betrug die Befundkonkordanz von CT und Angiographie nur 23,1%. Zusammenfassung: Mehrschicht-CT und selektive Pulmonalis-DSA sind bei der Beurteilung von Gefaessverschluessen auf Segment- und Subsegmentebene gleichwertig. Bei der Darstellung nicht-okklusiver thromboembolischer Gefaesswandveraenderungen ist die selektive Pulmonalis-DSA der Mehrschicht-CT ueberlegen. (orig.)

  12. Disease-specific questionnaire for quality of life in patients with peripheral arterial occlusive disease in the stage of critical ischemia (FLeQKI) - methodical development of a specific measuring instrument and psychometric evaluation of its validity and reliability. Pt. 1; Fragebogen zur gesundheitsbezogenen Lebensqualitaet von Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) im Stadium kritischer Ischaemie (FLeQKI) - methodische Entwicklung eines krankheitsspezifischen Messinstruments und psychometrische Bestimmung seiner Validitaet und Reliabilitaet. T. 1

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wohlgemuth, W.A.; Bohndorf, K.; Kirchhof, K. [Klinikum Augsburg (Germany). Klinik fuer Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie; Olbricht, W. [Bayreuth Univ. (Germany). Lehrstuhl fuer Mathematik VII; Klarmann, S. [Klinikum Augsburg (Germany). Klinik fuer Neurologie und Klinische Neurophysiologie; Engelhardt, M. [Bundeswehrkrankenhaus Ulm (Germany). Klinik fuer Gefaesschirurgie; Freitag, M.H. [Bayreuth Univ. (Germany). Inst. fuer Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften; Woelfle, K. [Klinikum Augsburg (Germany). Klinik fuer Gefaesschirurgie

    2007-12-15

    Purpose: To develop a disease-specific measuring instrument for quality of life in German-speaking patients with peripheral arterial occlusive disease in the stage of critical ischemia and to test it in a prospective study for validity and reliability. Materials and methods: We developed a questionnaire compiling items representing subjective disease relevant health states. With 35 of these items, we designed the scales comorbidity (KO), physical pain (SZ), physical functioning (KF), physical state (KS), social functioning (SB), mental health (PB), and therapy-induced limitations (TE). Each item was to be valued as never, seldom, often or always. The scales were standardized with a control group of 40 individuals without peripheral arterial occlusive disease who were interviewed twice in an interval of 6 months using both the FLeQKI and the Medical Outcomes Study Group Short Form 36 (SF-36). Convergent and discriminative validity was determined in 65 consecutive in-patients with peripheral occlusive arterial disease in the stage of critical ischemia who were interviewed with FLeQKI and SF-36 prior to percutaneous transluminal angioplasty (PTA) or bypass operation and 1 month and 6 months after. The internal consistency and test-retest reliability of the FLeQKI were determined in the control group. For statistical analysis, Cronbach's {alpha} Test and Pearsons Product Moment Correlation were used. Results: The control group consisted of 21 men and 19 women with an age of 73.4 {+-} 7.8, and the treatment group was comprised of 35 men and 30 women with an age of 75.1 {+-} 7.0. In the treatment group, convergent validity reached high values in the scales SB, KF, PB, and SZ (r = 0.41 - 0.70). With their discriminative validity (r = -0.04 - 0.30), TE and KS were independent, specific dimensions of life quality. The control group showed good values for internal consistency (Cronbach's {alpha} = 0.54 - 0.93) and for test-retest reliability (r = 0.44 - 0.96). Conclusion: The FLeQKI is well suited for determining the specific impairments of life quality in patients with peripheral arterial occlusive disease at the stage of critical ischemia. Its psychometric scores for validity and reliability corresponded to those of the SF-36. (orig.)

  13. Recalcitrant chronic rhinosinusitis. Difficulties in diagnosis and treatment

    NARCIS (Netherlands)

    Videler, W.J.M.

    2011-01-01

    Chronische rhinosinusitis wordt gekenmerkt door blokkade van de neus of nasale invloed, gecombineerd met aangezichtspijn en/of reukverlies gedurende meer dan 12 weken. Ward Videler keek onder meer naar de rol van osteitis (botontsteking) bij hardnekkige chronische rhinosinusitis, de evaluatie van de

  14. Recalcitrant chronic rhinosinusitis. Difficulties in diagnosis and treatment

    OpenAIRE

    2011-01-01

    Chronische rhinosinusitis wordt gekenmerkt door blokkade van de neus of nasale invloed, gecombineerd met aangezichtspijn en/of reukverlies gedurende meer dan 12 weken. Ward Videler keek onder meer naar de rol van osteitis (botontsteking) bij hardnekkige chronische rhinosinusitis, de evaluatie van de behandeling met langdurig laaggedoseerde antibiotica en de behandeling met lokale toediening van antibiotica.

  15. Nutritional and metabolic aspects of the hepatorenal axis

    NARCIS (Netherlands)

    Deetman, Petronella Elisabeth

    2015-01-01

    Er is een wereldwijde toename van het aantal patiënten met chronische nierschade. De zogenaamde ‘crosstalk’ tussen de nieren en andere organen zoals de lever kan een belangrijke invloed hebben op het ontstaan en progressie van chronische nierschade. In dit proefschrift beschrijven wij studies naar v

  16. Renale osteodystrofie : pathofysiologie en behandeling met 1α-hydroxy-derivaten van vitamine D

    NARCIS (Netherlands)

    J.R. Juttmann

    1980-01-01

    textabstractRenale osteodystrofie omvat de botafwijkingen die ontstaan ten gevolge van veranderingen in de Ca- en P-stofwisse!ing, die optreden bij patiënten met een chronische nierinsufficiëntie. Met de chronische nierziekten zijn bedoeld g!omerulaire/parenchymateuze aandoeningen en niet

  17. Working with pain : sustainable work participation of workers with chronic nonspecific musculoskeletal pain

    NARCIS (Netherlands)

    Vries, Haitze Janko de

    2012-01-01

    Dit proefschrift is een van de eerste studies specifiek gericht op mensen die blijven werken met chronische pijn aan het bewegingsapparaat. Unieke kennis over duurzame arbeidsparticipatie van werknemers met chronische pijn werd vergaard. Doel van dit promotieonderzoek was meer inzicht te krijgen in

  18. Self-reflection as a means for personal transformation: an analysis of women's life stories living with a chronic disease

    OpenAIRE

    2010-01-01

    Ziel dieser Studie war es zu erläutern, wie die Lebensgeschichten von Frauen mit chronischer Polyarthritis eingebettet sind und geformt werden von für als selbstverständlich angenommenen Praktiken innerhalb des Gesundheitssystems. Eine Sekundäranalyse der Lebensgeschichten von sechs Frauen mit chronischer Polyarthritis wurde durchgeführt. Die Lebensgeschichten der sechs Frauen waren in der Primärstudie (STAMM et al. 2008) einer Typologie mit dem Namen "chronische Polyarthritis als Quelle für ...

  19. Atrial fibrillation

    Institute of Scientific and Technical Information of China (English)

    Kathryn E Griffith; Maurice Pye

    2008-01-01

    @@ A 63 year old man sees your practice nurse for a routine bloodpressure check. He has had hypertension for five years and istaking ramipril 10 mg, bendroflumethiazide 2. 5 rag, andatenolol 25 mg daily. He has no past history of ischaemie heartdisease, stroke, or diabetes. The nurse' s electronicsphygmomanometer is unable to produce a recording, and sheasks for your advice. You find his pulse to be intermittentlyirregular.

  20. Immuunglobulinen en thymoltroebeling bij vroege syfilis : enkele aspekten van de interaktie tussen Treponema palidum en mens

    NARCIS (Netherlands)

    H.E. Menke (Henk)

    1975-01-01

    textabstractIn Hoofdstuk l wordt een literatuuroverzicht gegeven van klinische en immunologische aspekten van syfilis, een in fasen verlopende chronische granulomateuze infektieziekte, die veroorzaakt wordt door Treponema pallidum. De waarneming dat bij patienten met syfilis de thymoltroebeling vaak

  1. Congenitale dopamine Beta-hydroxylase deficientie : een nieuw orthostatisch syndroom

    NARCIS (Netherlands)

    A.J. Man in 't Veld (Arie)

    1988-01-01

    textabstractSinds decennia wordt chronische autonome dysfunctie herkend als een belangrijk klinisch probleem hoewel het relatief zeldzaam is. Bradbury en Eggleston beschreven in 1925 het sindsdien naar hen genoemde syndroom als "primary postural hypotension", ook bekend als . "idiopathische orthosta

  2. Symptomatology, Prognosis and Treatment of of Primary Biliary Cirrhosis

    NARCIS (Netherlands)

    P.C.J. ter Borg (Pieter)

    2005-01-01

    textabstractPrimaire biliaire cirrose (PBC) en primaire scleroserende cholangitis (PSC) zijn chronische, meestal langzaam progressieve cholestatische leverziekten, die uiteindelijk kunnen leiden tot levercirrose en leverfalen. Het natuurlijk beloop van PBC is uitvoerig vastgelegd met een gerapportee

  3. Congenitale dopamine Beta-hydroxylase deficientie : een nieuw orthostatisch syndroom

    NARCIS (Netherlands)

    A.J. Man in 't Veld (Arie)

    1988-01-01

    textabstractSinds decennia wordt chronische autonome dysfunctie herkend als een belangrijk klinisch probleem hoewel het relatief zeldzaam is. Bradbury en Eggleston beschreven in 1925 het sindsdien naar hen genoemde syndroom als "primary postural hypotension", ook bekend als . "idiopathische orthosta

  4. Onderscheid tussen temporomandibulaire pijn en andere vormen van orofaciale pijn op basis van een vragenlijst

    NARCIS (Netherlands)

    Bonn, C.E.H.M.; van Selms, M.K.A.; te Poel, F.; Visscher, C.M.; Lobbezoo, F.; Naeije, M.

    2013-01-01

    Onderzocht werd of, los van de gebruikelijke instrumenten voor de diagnostiek van temporomandibulaire pijn, een vragenlijst onderscheid kan maken tussen temporomandibulaire pijn en andere vormen van chronische orofaciale pijn. Daarbij werd uitgegaan van het biopsychosociaal model. Er werden 509 pati

  5. Arthrosis deformans van het kaakgewricht : een klinisch en röntgenologisch onderzoek

    NARCIS (Netherlands)

    Boering, Geert

    1966-01-01

    INLEIDING De aandoening van het kaakgewricht, gekenmerkt door knappen, pijn en bewegingsbeperking, is in de literatuur onder vele namen bekend. De meest voorkomende zijn: Costen's syndroom, pijn-dysfunctiesyndroom, mandibular joint syndrome of -disorder, chronische Kiefergelenkerkrankung en temporom

  6. Oxydatieve stress, antioxydanten en gezondheid: biologische relevantie en metingen in het lichaam

    NARCIS (Netherlands)

    Hertog MGL; CCM

    1995-01-01

    Reactieve zuurstofverbindingen (RZS) worden ervan verdacht betrokken te zijn bij de ontwikkeling van o.a. kanker, cardiovasculaire ziekten, chronische a-specifieke respiratoire aandoeningen (CARA) en algemene verouderingsverschijnselen zoals bijvoorbeeld dementie. Deze ziekten leveren een belan

  7. Epidemiology and outcomes of renal replacement therapy: results from the ERA-EDTA registry

    NARCIS (Netherlands)

    Kramer, A.

    2011-01-01

    Anneke Kramer onderzocht de epidemiologie van nierfunctievervangende therapie (dialyse of transplantatie) bij zeer ernstig nierfalen. De prevalentie van chronische nierschade is redelijk gelijk binnen Europa. De incidentie van nierfunctievervangende therapie in Europa was lang stijgende maar blijft

  8. Macrophage polarization in spondyloarthritis

    OpenAIRE

    Ambăruş, C.A.

    2012-01-01

    Er zijn verschillen tussen macrofagen (grote mononucleaire cellen) die buiten het lichaam zijn gekweekt en macrofagen in het gewricht van de mens. Dat concludeert Carmen Ambarus. Ook blijken macrofagen een veel complexere functie hebben dan voorheen werd gedacht. Dit is belangrijk om het ontstaan van chronische gewrichtsziekte spondyloartritis beter te begrijpen en betere behandelingen te ontwikkelen. Spondyloartritis is na reumatoïde artritis de meest voorkomende vorm van chronische gewricht...

  9. Living with chronic pain: mechanisms and interventions

    OpenAIRE

    de Boer, Maaike José

    2013-01-01

    Als mensen hun chronische pijnklachten extreem negatief interpreteren, dan heeft dat een negatief effect op hun pijnbeleving; een meer accepterende houding kan juist een positieve invloed hebben. Dit blijkt uit onderzoek van psycholoog Maaike de Boer van het Universitair Medisch Centrum Groningen. Zij concludeert verder dat een cognitief-gedragsmatige behandeling via internet voor chronische pijn effectief is en op sommige vlakken zelfs beter werkt dan face-to-face groepsbehandeling. Ook kost...

  10. Working with pain: sustainable work participation of workers with chronic nonspecific musculoskeletal pain

    OpenAIRE

    Vries, Haitze Janko de

    2012-01-01

    Dit proefschrift is een van de eerste studies specifiek gericht op mensen die blijven werken met chronische pijn aan het bewegingsapparaat. Unieke kennis over duurzame arbeidsparticipatie van werknemers met chronische pijn werd vergaard. Doel van dit promotieonderzoek was meer inzicht te krijgen in de groep mensen die werkt met pijn en te achterhalen hoe zij in staat zijn ondanks hun klachten te blijven werken. In het proefschrift staan kenmerken en determinanten beschreven van werknemers die...

  11. Assoziation von funktionell wirksamen Polymorphismen auf dem humanen Chromosom 1 mit der Pathogenese der chronischen Parodontitis

    OpenAIRE

    Fotiadou, Christina

    2016-01-01

    Die chronische Parodontitis und weitere chronisch entzündliche Erkrankungen, wie Morbus Crohn, stellen komplexe multifaktorielle Krankheiten dar. Obwohl pathogene Bakterien und verschiedene Umweltfaktoren bei der Pathogenese der Parodontitis mitwirken, können diese nur einen Teil der Variabilität innerhalb von definierten Populationen der Erkrankung erklären. So spielen genetische Faktoren eine wichtige Rolle bei der Entstehung einer chronischen Parodontitis. In dieser Arbeit wurden die P...

  12. 'Chronic cerebrospinal venous insufficiency' in multiple sclerosis. Is multiple sclerosis a disease of the cerebrospinal venous outflow system?; 'Chronische zerebrospinale venoese Insuffizienz' bei Multipler Sklerose. Ist die Multiple Sklerose eine Erkrankung des zerebrospinalen venoesen Abflusssystems?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wattjes, M.P. [VU Univ. Medical Center, Amsterdam (Netherlands). Dept. of Radiology; Doepp, F. [Universitaetsklinik Charite, Berlin (Germany). Neurologische Klinik; Bendszus, M. [Heidelberg Univ. (Germany). Abt. fuer Neuroradiologie; Fiehler, J. [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf (Germany). Klinik fuer Neuroradiologische Diagnostik und Intervention

    2011-06-15

    Chronic impaired venous outflow from the central nervous system has recently been claimed to be associated with multiple sclerosis (MS) pathology. This resulted in the term chronic cerebrospinal venous insufficiency (CCSVI) in MS. The concept of CCSVI is based on sonography studies showing that impaired venous outflow leading to pathological reflux is almost exclusively present in MS patients but not in healthy controls. Based on these findings, a new pathophysiological concept has been introduced suggesting that chronic venous outflow obstruction and venous reflux in the CNS result in pathological iron depositions leading to inflammation and neurodegeneration. The theory of CCSVI in MS has rapidly generated tremendous interest in the media and among patients and the scientific community. In particular, the potential shift in treatment concepts possibly leading to an interventional treatment approach including balloon angioplasty and venous stent placement is currently being debated. However, results from recent studies involving several imaging modalities have raised substantial concerns regarding the CCSVI concept in MS. In this review article, we explain the concept of CCSVI in MS and discuss this hypothesis in the context of MS pathophysiology and imaging studies which have tried to reproduce or refute this theory. In addition, we draw some major conclusions focusing in particular on the crucial question as to whether interventional treatment options are expedient. In conclusion, the present conclusive data confuting the theory of CCSVI in MS should lead to reluctance with respect to the interventional treatment of possible venous anomalies in MS patients. (orig.)

  13. Evaluation of passive cardiomyoplasty using left- and right-ventricular volume measurements by EBCT and MRI in patients with chronic congestive heart failure; Evaluierung der passiven Kardiomyoplastie mittels links- und rechtsventrikulaerer EBCT- und MRT-Volumetrie bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lembcke, A.; Enzweiler, C.N.H.; Wiese, T.H.; Kivelitz, D.E.; Rogalla, P.; Hamm, B. [Inst. fuer Radiologie, Universitaetsklinikum Charite, Campus Charite Mitte, Humboldt Univ. zu Berlin (Germany); Hotz, H.; Dushe, S.; Konertz, W. [Klinik fuer Kardiovaskulaere Chirurgie, Universitaetsklinikum Charite, Campus Charite Mitte, Humboldt Univ. zu Berlin (Germany)

    2003-08-01

    Purpose: To evaluate the efficacy of passive cardiomyoplasty with the determination of biventricular volumes, global systolic function as well as left-ventricular muscle mass. Materials and Methods: In 19 patients with congestive heart failure of idiopathic or ischemic origin, a polyester mesh-graft was implanted around both ventricles for stabilization and functional support. Before and three months after surgery, 15 patients underwent EBCT and 4 patients with impaired renal function underwent MRI, for the evaluation of the volume and ejection fraction of both ventricles. Results: EBCT demonstrated a decrease from 385 to 310 ml in LV-EDV, from 312 to 242 ml in LV-ESV, from 209 to 160 ml in RV-EDV and from 149 to 87 ml in RV-ESV, and an increase from 20 to 26% in LV-EF and from 37 to 50% in RV-EF as well as a reduction of LV-MM from 300 to 274 g (p < 0.05 each). Similar results were obtained by MRI. Conclusion: Following passive cardiomyoplasty, EBCT and MRI revealed an improvement of the global systolic function as well as a reduction of biventricular volumes and left-ventricular muscle mass. (orig.) [German] Ziel: Evaluierung des Therapieerfolges der passiven Kardiomyoplastie durch Bestimmung der biventrikulaeren Volumina und global systolischen Funktion sowie der linksventrikulaeren Muskelmasse. Methoden: Bei 19 Patienten mit idiopathisch und ischaemisch bedingter Herzinsuffizienz erfolgte die Implantation eines Polyesternetzes um die Ventrikel zu deren Stabilisierung und funktioneller Unterstuetzung. Praeoperativ sowie drei Monate postoperativ wurden bei 15 Patienten durch EBCT und bei 4 Patienten mit eingeschraenkter Nierenfunktion durch MRT die Volumina und Ejektionsfraktion beider Ventrikel sowie die linksventrikulaere Muskelmasse bestimmt. Ergebnisse: Die EBCT zeigte eine Abnahme des LV-EDV von 385 auf 310 ml, des LV-ESV von 312 auf 242 ml, des RV-EDV von 209 auf 160 ml und des RV-ESV von 149 auf 87 ml, eine Zunahme der LV-EF von 20 auf 26% und der RV-EF von 37 auf 50% sowie eine Abnahme der LV-MM von 300 auf 274 g (jeweils p < 0,05). Aehnliche Ergebnisse zeigte die MRT. Schlussfolgerung: EBCT und MRT zeigen nach passiver Kardiomyoplastie die Verbesserung der global systolischen Funktion beider Ventrikel sowie eine Abnahme der biventrikulaeren Volumina und linksventrikulaeren Muskelmasse. (orig.)

  14. MRI of intraosseous fistulous systems and sequesters in chronic osteomyelitis with standard spin echo sequences, highly selective chemical-shift imaging, diffusion weighted imaging, and magnetization-transfer; MRT-Darstellung intraossaerer Sequester und Fistelsysteme bei chronischer Osteomyelitis durch Standardsequenzen, hochselektive Chemical-Shift-Bildgebung, Diffusionsgewichtung und Magnetisierungstransfer

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bitzer, M.; Hartmann, J.; Geist-Barth, B.; Stern, W.; Seemann, M.; Pereira, P.; Claussen, C.D. [Abteilung fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum der Eberhart-Karls-Universitaet Tuebingen (Germany); Schick, F. [Sektion fuer Experimentelle Radiologie, Klinikum der Eberhard-Karls-Universitaet Tuebingen (Germany); Krackhardt, T. [Berufsgenossenschaftliche Klinik, Tuebingen (Germany); Morgalla, M. [Chirurgische Klinik, Klinikum der Eberhard-Karls-Universitaet Tuebingen (Germany)

    2002-11-01

    Purpose: To study and test the impact of modern MRI techniques in diagnostic imaging in the evaluation of intra-osseous fistulous systems and sequesters. Materials and Methods: In a prospective study, nine patients with chronic osteomyelitis of the legs were examined by MRI. Patients with clinical signs of osteomyelitis requiring surgery were included in the study. T1-weighted spin echo (SE) sequences, proton density (PD) and T2-weighted fast spin echo (FSE) sequences, water- and fat-selective FSE sequences, and diffusion weighted (DW) PSIF sequences were used preoperatively. Furthermore, magnetizing transfer (MT) with gradient echo (GRE) sequences was evaluated. Results: Water selective sequences revealed the highest sensitivity for the detection of fistulas (100%), providing the best delineation of the extent of the entire fistulous systems. Fat-selective sequences (sensitivity 55.6%) and T1-weighted sequences (sensitivity 77.8%) displayed fistulas as hypointense bands, which, however, cannot be well differentiated from cortical bone in the transcortical areas. PD and T2-weighted images were found to have a poor sensitivity (55.6% and 66.7%) for fistulas in any location. The sensitivity of water-selective sequences to demonstrate intraosseous sequesters was 100%. The sensitivity was low for the other sequences. In 4 of 5 patients with surgically proven infection, DW and MT revealed an abnormal spatial distribution, with high diffusion in the central parts of the fistulas and high MT effect peripherally surrounding a weak MT effect centrally. (orig.) [German] Zielsetzung: Die vorliegende Arbeit soll die Moeglichkeiten des Einsatzes spezieller Sequenztechniken der MRT bei der Diagnostik von intraossaeren Fisteln und Sequestern pruefen und beschreiben. Material und Methode: In einer prospektiven Studie wurden 9 Patienten mit chronischen Osteomyelitiden der unteren Extremitaeten kernspintomographisch untersucht. Die MRT-Befunde wurden qualitativ anhand der Operations-Berichte ueberprueft. Bei allen 9 Patienten fand sich eine intraossaere Fistel, bei 3 Patienten ergaben sich ingesamt 9 intraossaere Sequester. Bei der Untersuchung kamen T1w- und T2w-Standard-TSE-Sequenzen, TSE-Sequenzen mit wasser- und fettselektiver Anregung, Gradientenecho-Sequenzen zur Bestimmung des Magnetisierungstransfers (MT) und diffusionsgewichtete (DW) PSIF-Sequenzen zum Einsatz. Ergebnisse: Sequenzen mit wasserselektiver Anregung zeigten beim Fistelnachweis die hoechste Sensitivitaet (9/9) mit bester Darstellung der Gesamtausdehnung von Fistelsystemen und sind im Signalkontrast aehnlich den oft klinisch verwendeten Sequenzen mit Fettsignalunterdrueckung. Auch beim Nachweis von intraossaeren Sequestern lag die Sensitivitaet in wasserselektiven TSE-Sequenzen bei 9/9, in den uebrigen Sequenzen war sie geringer. Die DW- und MT-Aufnahmen gaben Hinweise auf Unterschiede in der Viskositaet der Fluessigkeit in den Knochenhoehlen und ueber die Zusammensetzung des angrenzenden Gewebes. (orig.)

  15. Buchbesprechungen

    OpenAIRE

    1998-01-01

    Schmitt, G.M./Kammerer, E./Harms, E. (Hrsg.) (1996): Kindheit und Jugend mit chronischer Erkrankung. Göttingen. Kusch, M./Labouvie, H./Fleischhack G./Bode U. (1996): Stationäre psychologische Betreuung in der Pädiatrie. Weinheim. Lehmkuhl, G. (Hrsg.) (1996): Chronisch kranke Kinder und ihre Familien. München. Warschburger, P. (1996): Psychologie der atopischen Dermatitis im Kindes- und Jugendalter. München. Schumann-Hengstler, R./Trautner, H.M. (Hrsg.) (1996): Entwicklung im J...

  16. The National Immunisation Programme in the Netherlands. Developments in 2006

    NARCIS (Netherlands)

    Abbink F; van der Avoort HGAM; Berbers WAM; van Binnendijk RS; Boot HJ; van Duynhoven YTHP; Geraedts JLE; Gerritsen AAM; de Greeff SC; Hofhuis A; Hahne SJM; Kemmeren JM; Kimman TG; Klein MR; Koedijk FDH; Koopmans MPG; Kremer K; van der Maas NAT; Mangen MJJ; Meijer A; Mooi FR; Mylius SD; Notermans DW; Op de Coul ELM; van der Sande MAB; Schouls LM; van Soolingen D; van Steenbergen JE; Vermeer-de Bondt PE; Wallinga J; de Wit GA; de Melker HE; Gerritsen AAM; Hahne SJM; EPI

    2007-01-01

    In 2006 traden verschillende veranderingen op in het Rijksvaccinatieprogramma (RVP) in Nederland: kinderen die geboren worden uit moeders die chronisch geinfecteerd zijn met hepatitis B krijgen vlak na de geboorte een hepatitis B vaccinatie; er is een ander vaccin geintroduceerd voor difterie, kink

  17. GRADIT: een 'graded activityprogramma voor patiënten met artrose van heup of knie.

    NARCIS (Netherlands)

    Veenhof, C.; Ende, E. van den

    2005-01-01

    De laatste jaren zijn behandelprogramma's vanuit het concept graded activity in opkomst binnen de fysiotherapie. Tot nu toe werden de programma's met name multidisciplinaire toegepast bij chronische pijnpatiënten. Monodisciplinair (door de fysiotherapeut) is graded activity toegepast bij patiënten

  18. Determinants of pain and disability in osteoarthritis.

    NARCIS (Netherlands)

    Steultjens, M.P.M.

    2001-01-01

    Artrose is een chronische ziekte waarbij gewrichten worden aangetast. De belangrijkste klachten bij artrose zijn pijn en functionele beperkingen. Bij artrose van de heup of knie betreft dit vooral beperkingen in mobiliteit (lopen, traplopen). In dit proefschrift is onderzocht welke determinanten

  19. Biological markers in multiple sclerosis related to disease activity and progression

    NARCIS (Netherlands)

    Eikelenboom, M.J.

    2007-01-01

    Ziekteactiviteit bij multiple sclerose meten in lichaamsvloeistoffen MJ Eikelenboom Multipele sclerose (MS) is een chronische aandoening van het centraal zenuwstelsel. Bij mensen met MS ontstaan er ontstekingen in de hersenen en het ruggenmerg, waardoor de zenuwen niet meer goed werken. Het verst

  20. Wirksamkeit und Verträglichkeit von Cyclophosphamid bei Multipler Sklerose: Eine retrospektive Analyse

    OpenAIRE

    2008-01-01

    Cyclophosphamid (Endoxan) ist ein zytostatisches Medikament, welches wegen seiner immunsuppressiven Wirkung eine breite Anwendung in der Therapie systemischer Autoimmunerkrankungen findet. Es wird als Medikation bei schwerer chronisch-progressiver Multipler Sklerose empfohlen, um die weitere Progredienz einzuschränken oder zu verhindern. Bisherige klinische Studien über den Wert dieses therapeutischen Einsatzes liefern aber kontroverse Ergebnisse. Aus diesem Grund erschien es sinnvoll...

  1. Werken met een inflammatoire darmziekte in Nederland.

    NARCIS (Netherlands)

    Netjes, J.; Borst, J. de; Rijken, M.

    2011-01-01

    Mensen met de ziekte van Crohn of colitis ulcerosa zijn net zo vaak actief op de arbeidsmarkt als andere Nederlanders. Wel werken ze minder vaak fulltime en heeft het merendeel meer of minder last van de ziekte bij hun werk als gevolg van vermoeidheid, stress of spanning. Mensen met een chronische

  2. Inflammatory bowel disease: correlating the genotype to the clinical and immunological phenotype

    NARCIS (Netherlands)

    Wolfkamp, S.C.S.

    2012-01-01

    De ziekte van Crohn en colitis ulcerosa zijn chronische inflammatoire darmziekten (IBD). Deze aandoeningen hebben een complexe genetische en auto-immunologische basis waarover nog steeds weinig bekend is. Simone Wolfkamp onderzocht de genetische aanleg bij verschillende IBD-patiënten in combinatie m

  3. Leven met Inflammatory Bowel Disease

    NARCIS (Netherlands)

    Duijvendijk J. van, [No Value

    2004-01-01

    Leven met Inflammatory Bowel Disease Inflammatory bowel disease (IBD) is de verzamelnaam voor Colitis ulcerosa en de ziekte van Crohn. Het zijn chronische darmontstekingen, waarvan de ziekteactiviteit wisselt en zich niet laat voorspellen. Door de lichamelijke klachten en het onvoorspelbare karakter

  4. Optimizing anti-TNF therapy in inflammatory bowel disease

    NARCIS (Netherlands)

    Brandse, J.F.

    2015-01-01

    Anti-TNF, zoals infliximab en adalimumab, zijn effectief voor de behandeling van chronische ontstekingsziekten van de darm (IBD): de ziekte van Crohn en colitis ulcerosa. Deze middelen zijn echter kostbaar en niet alle patiënten hebben baat bij de therapie. Dit proefschrift beschrijft hoe de mate va

  5. IBD en adherentie. Onderzoek onder patiënten met de ziekte van Crohn en colitis ulcerosa naar factoren die de adherentie beïnvloeden.

    NARCIS (Netherlands)

    Carla Bieze, [No Value

    2010-01-01

    Samenvatting Er worden twee ziektebeelden tot de Inflammatory Bowel Disease (IBD) gerekend, namelijk de ziekte van Crohn en colitis ulcerosa. Het zijn chronische darmontstekingen waarvan de ziekteactiviteit wisselt en zich niet laat voorspellen. Er is sprake van een hoog percentage non-adherentie (h

  6. Acute and chronic pancreatitis: epidemiology and clinical aspects

    NARCIS (Netherlands)

    Spanier, B.W.M.

    2011-01-01

    In Nederland zijn de afgelopen jaren de incidentiecijfers en de ziekenhuisopnamen voor acute en chronische alvleesklierontsteking (pancreatitis) gestegen. De verwachting is dat deze blijven toenemen bij een vergrijzende samenleving. Uit de EARL-studie van Marcel Spanier komt naar voren dat bij acute

  7. Literatuuronderzoek naar gegevens betreffende de betekenis van een aantal verwekkers van zoonosen in verband met de vleesconsumptie XIII Bacillus anthracis

    NARCIS (Netherlands)

    Bos JM; Engel HWB; Groothuis DG; Knapen F van; Noorle Jansen LM van; Weiss JW

    1989-01-01

    Bacillus anthracis, de verwekker van anthrax (miltvuur), komt mondiaal voor. Zowel mens als dier zijn in meer of mindere mate gevoelig voor infectie met deze bacterie. Bij dieren komen ziektebeelden voor varierend van peracute sterfte tot een meer chronisch beeld met locale laesis en aangetaste

  8. Acute and chronic pancreatitis: epidemiology and clinical aspects

    NARCIS (Netherlands)

    Spanier, B.W.M.

    2011-01-01

    In Nederland zijn de afgelopen jaren de incidentiecijfers en de ziekenhuisopnamen voor acute en chronische alvleesklierontsteking (pancreatitis) gestegen. De verwachting is dat deze blijven toenemen bij een vergrijzende samenleving. Uit de EARL-studie van Marcel Spanier komt naar voren dat bij acute

  9. Shared decision-making : Entscheidungserleben von Patienten im Verlauf einer Krebserkrankung

    OpenAIRE

    Thielhorn, Ulrike

    2008-01-01

    Chronische Krankheiten - wie beispielsweise Krebserkrankungen - bestimmen zunehmend das Krankheitsgeschehen in den industrialisierten Ländern. Mit ihnen wächst die Dringlichkeit zu einer konsequenten Patienten- beziehungsweise Nutzerorientierung bei der Interaktiongestaltung zwischen Patienten und Behandelnden. Dies steht im Einklang mit Demokratisierungstendenzen im Gesundheitswesen, im Zuge derer das Modell des benevolenten Paternalismus, welches durch ein hohes Maß an Asymmetrie in der Bez...

  10. De betrouwbaarheid en validiteit van de Nederlandstalige versie van de Tinnitus Functional Index (TFI)

    NARCIS (Netherlands)

    Tromp, Rianne

    2014-01-01

    Tinnitus, oorsuizen is een chronische aandoening die impact heeft op het dagelijks leven van mensen. Naar schatting heeft ongeveer een miljoen mensen in Nederland een vorm van tinnitus (Schenk-Sandbergen, 2012). Voor patiënten met tinnitus is er op dit moment geen genezing mogelijk en zijn behandeli

  11. Angst en depressie bij patiënten met de ziekte van Ménière en hun partners

    NARCIS (Netherlands)

    Soraya Nieuwburg, [No Value

    2012-01-01

    Samenvatting Inleiding: De ziekte van Ménière is een chronische aandoening aan het binnenoor en wordt gekenmerkt door drie symptomen: duizeligheidaanvallen, tinnitus en gehoorverlies. De ziekte van Ménière kan naast lichamelijke problemen ook psychische problemen veroorzaken. De psychische problemen

  12. Risk evaluation of accidental spills of toxic compounds in the Rhine basis

    NARCIS (Netherlands)

    Canton JH; van der Heijden CA; Heijna-Merkus E; van Koten-Vermeulen JEM; Knoop J; de Kruijf HAM; van de Meent D; Minderhoud A; van Noort PCM; de Nijs T; Struijs J; Zoeteman BCJ

    1986-01-01

    Hoewel deze studie een explorerend karakter had, kan geconcludeerd worden dat acute en chronische effecten reeds veroorzaakt kunnen worden door accidentele lozingen van toxische verbindingen bij relatief geringe hoeveelheden. Zo is 10 kg parathion voldoende om ernstige acute effecten te veroorzaken

  13. Reumaatjes@work De invloed van een gedragsinterventie op de mate van self-efficacy bij kinderen met JIA

    NARCIS (Netherlands)

    Lodder, A. J. T.

    2013-01-01

    Samenvatting Juveniele Idiopathische Artritis (JIA) is een chronische heterogene auto-immuunziekte die zich openbaart bij kinderen voor het 16e levensjaar. Het heeft niet alleen invloed heeft op de fysieke gesteldheid van patiënten, maar brengt ook psychosociale problemen met zich mee. Het intervent

  14. Odontogene sinusitis maxillaris

    NARCIS (Netherlands)

    Weijerman, J.E.

    1972-01-01

    Een oroantrale fistel blijkt in 51,7% der gevallen geleid te hebben tot een chronische en slechts in 29,2% tot een acute sinusitis (tabel 7 blz.72). Een verklaring hiervoor is vermoedelijk de goede drainagemogelijkheid van de sinus doordat het ostium meestal open is en bovendien afvoer van de pus vi

  15. The role of mucosal inflammation in initiation of rheumatoid arthritis

    NARCIS (Netherlands)

    Janssen, Koen Martin Jan

    2016-01-01

    Reumatoïde artritis is een auto-immuunziekte die is gekarakteriseerd door chronische ontsteking van synoviale gewrichten wat kan leiden tot onomkeerbare gewrichtsschade. Vroege behandeling is van groot belang om progressie van de ziekte te stoppen. Vroege herkenning is daarom erg belangrijk. Reumato

  16. Determinants of disease course in rheumatoid arthritis

    NARCIS (Netherlands)

    Linn-Rasker, Suzanne Paulowna

    2006-01-01

    Reumatoide arthritis (RA) is een ernstige, chronische ontstekingsziekte van de gewrichten. Hoofdstuk 1 is een introductie in epidemiologische gegevens over RA en factoren van invloed op ziektebeloop. Hoofdstuk 2 bespreekt de voorspellende waarde van anti-CCP antistoffen bij patiënten met nog niet te

  17. An apple a day... : de rol van voeding in transmurale zorg

    NARCIS (Netherlands)

    Witteman, Ben J.M.

    2015-01-01

    'De gemiddelde levensverwachting stijgt in Nederland. Nochtans worden we op jongere leeftijd met chronische aandoeningen geconfronteerd. De kans hierop neemt de komende jaren sterk toe: van 1 miljoen nu naar 1,5 miljoen in 2020. Hierdoor zullen we geconfronteerd worden met voedingsproblemen waarbij

  18. Een methodologische studie over de behandeling van hypertensie met de stereoisometer van à methyldopa

    NARCIS (Netherlands)

    N.J. Westerman-van der Horst

    1975-01-01

    textabstractHypertensie is in verreweg de meeste gevallen een chronische ziekte en de medicamenteuze behandeling ervan moet in het algemeen voor de duur van het leven worden voortgezet. Behandeling is gewenst omdat - zoals uit de statistieken van levensverzekerings-maatschappijen is gebleken - zowel

  19. Microenvironment and anti-CD20 based therapies in CLL

    NARCIS (Netherlands)

    Jak, M.

    2012-01-01

    Chronische lymfatische leukemie (CLL) kenmerkt zich door een ophoping van kwaadaardige B-lymfocyten (witte bloedcellen) in bloed, lymfeklieren, milt en beenmerg. Het is niet te genezen omdat CLL-cellen resistent worden tegen behandeling. Margot Jak onderzocht twee typen anti-CD20-antilichamen. Antil

  20. Diabetes in Nederland. Omvang, risicofactoren en gevolgen, nu en in de toekomst

    NARCIS (Netherlands)

    Poortvliet MC; Schrijvers CTM; Baan CA; VTV

    2007-01-01

    Dit rapport beschrijft de huidige situatie rondom diabetes in Nederland en de toekomstige situatie bij ongewijzigd beleid. In 2003 hadden ruim 600.000 Nederlanders diabetes, een ernstige chronische ziekte. Vooral door de vergrijzing en het toenemende aantal mensen met overgewicht kan het aantal

  1. Dierexperimentele behandeling van paraquat- toxiciteit met desferrioxamine, gewassen erythrocyten of erythrocyten-cytosol

    NARCIS (Netherlands)

    Boonen; H.C.M.*; Hillen; F.C.; Jong; Y.de; Timmerman; A.; Dormans; J.A.M.A.; Asbeck; B.S.van*

    1986-01-01

    Een paraquat intoxicatie bij de rat kon met de ijzerchelator desferrioxiamine via een chronisch infuus worden tegengegaan: het overlevingspercentage bleek tot 66,6% te stijgen na een desferrioxamine infuus van 100 mg/kg/24uur. Gewassen erythrocyten en cytosol hadden na intratracheale toediening

  2. Leven met Inflammatory Bowel Disease

    NARCIS (Netherlands)

    Duijvendijk J. van, [No Value

    2004-01-01

    Leven met Inflammatory Bowel Disease Inflammatory bowel disease (IBD) is de verzamelnaam voor Colitis ulcerosa en de ziekte van Crohn. Het zijn chronische darmontstekingen, waarvan de ziekteactiviteit wisselt en zich niet laat voorspellen. Door de lichamelijke klachten en het onvoorspelbare karakter

  3. Inflammatory bowel disease: correlating the genotype to the clinical and immunological phenotype

    NARCIS (Netherlands)

    Wolfkamp, S.C.S.

    2012-01-01

    De ziekte van Crohn en colitis ulcerosa zijn chronische inflammatoire darmziekten (IBD). Deze aandoeningen hebben een complexe genetische en auto-immunologische basis waarover nog steeds weinig bekend is. Simone Wolfkamp onderzocht de genetische aanleg bij verschillende IBD-patiënten in combinatie m

  4. Optimizing anti-TNF therapy in inflammatory bowel disease

    NARCIS (Netherlands)

    Brandse, J.F.

    2015-01-01

    Anti-TNF, zoals infliximab en adalimumab, zijn effectief voor de behandeling van chronische ontstekingsziekten van de darm (IBD): de ziekte van Crohn en colitis ulcerosa. Deze middelen zijn echter kostbaar en niet alle patiënten hebben baat bij de therapie. Dit proefschrift beschrijft hoe de mate va

  5. Werken met een inflammatoire darmziekte in Nederland.

    NARCIS (Netherlands)

    Netjes, J.; Borst, J. de; Rijken, M.

    2011-01-01

    Mensen met de ziekte van Crohn of colitis ulcerosa zijn net zo vaak actief op de arbeidsmarkt als andere Nederlanders. Wel werken ze minder vaak fulltime en heeft het merendeel meer of minder last van de ziekte bij hun werk als gevolg van vermoeidheid, stress of spanning. Mensen met een chronische

  6. Bacteriologisch en serologisch onderzoek van Helicobacter species bij laboratoriummuizen

    NARCIS (Netherlands)

    Root R; Admiraal J; Koedam MA; Thuis HCW; Veenema JL; LIS; LPI

    1998-01-01

    Helicobacter soorten zijn spiraalvormige Gramnegatieve bacterien die voorkomen in het maagdarmkanaal van mens en dier. Helicobacter hepaticus koloniseert bij muizen o.a. het ileum en het cecum en is bij meerdere muizenstammen geassocieerd met chronische actieve hepatitis en bij de A/J stam met

  7. Voldoende greep op veiligheid? Benchmartk veiligheidscultuur in de Rijnmondregio

    NARCIS (Netherlands)

    Zwetsloot, G.I.J.M.; Bezemer, R.A.

    2013-01-01

    Bedrijven en overheidsinstanties hebben soms moeite met het identificeren van chronische veiligheidsissues. Op verzoek van DCMR bracht TNO de veiligheidscultuur in kaarr bij veertien BRZO-plichtige bedrijven in de Rijnmondregio. Conclusie: er is ruimte voor verbetering in bijna alle ond erzochte dim

  8. Sleep loss, brain vulnerability and psychopathology : Experimental studies on the neurobiological consequences of chronic sleep restriction in rats

    NARCIS (Netherlands)

    Novati, Arianna

    2012-01-01

    Veel mensen in onze samenleving leiden aan regelmatige slaapproblemen of hebben gewoonweg niet voldoende tijd voor slaap. Wanneer slaapgebrek een chronisch probleem wordt zouden er wel eens veranderingen in hersenen en lichaam kunnen optreden die ernstige gevolgen hebben voor de psychische en

  9. Translational renal genetics

    NARCIS (Netherlands)

    Reznichenko, Anna

    2012-01-01

    In de westerse wereld heeft ongeveer een op de tien volwassenen een vorm van chronische nierschade. In de toekomst neemt dit aantal naar verwachting toe. UMCG-promovenda Anna Reznichenko onderzocht of kleine genetische verschillen in nierfunctie gepaard gaan met verhoogde gevoeligheid voor nierschad

  10. New treatment strategies for chronic hepatitis B: Viral, genetic and immunological factors predicting treatment outcome

    NARCIS (Netherlands)

    de Niet, A.

    2016-01-01

    In dit proefschrift onderzochten we de effectiviteit van combinatie therapie bij chronische hepatitis B patiënten met een hoge en een lage virale load. Na behandeling met peg-interferon en adefovir in patiënten met een hoge virale load werd een relatief hoog percentage van HBsAg verlies gezien in zo

  11. Living with chronic pain : mechanisms and interventions

    NARCIS (Netherlands)

    de Boer, Maaike José

    2013-01-01

    Als mensen hun chronische pijnklachten extreem negatief interpreteren, dan heeft dat een negatief effect op hun pijnbeleving; een meer accepterende houding kan juist een positieve invloed hebben. Dit blijkt uit onderzoek van psycholoog Maaike de Boer van het Universitair Medisch Centrum Groningen.

  12. Clinical and experimental interventions in psoriasis : Recognition of signaling pathways

    NARCIS (Netherlands)

    A.J. Onderdijk (Armanda)

    2015-01-01

    markdownabstractPsoriasis is een chronische huidziekte, waaraan ongeveer 350.000 mensen in Nederland lijden. Hoewel psoriasis geen levensbedreigende ziekte is, heeft de ziekte wel een grote impact op de kwaliteit van leven van patiënten. Patiënten worden elke dag met hun ziekte geconfronteerd en

  13. The intersecting system of patients with chronic pain and their family caregivers : Cognitions, behaviors, and well-being

    NARCIS (Netherlands)

    Mohammadi, Somayyeh

    2016-01-01

    Leven met en zorgen voor een persoon met chronische pijn heeft vaak negatieve consequenties voor het welbevinden van familieleden. Daar familieleden een belangrijke rol spelen in de zorg voor deze patiënten is het ook heel aannemelijk dat de overtuigingen, reacties en zelfs het welbevinden van deze

  14. Odontogene sinusitis maxillaris

    NARCIS (Netherlands)

    Weijerman, J.E.

    1972-01-01

    Een oroantrale fistel blijkt in 51,7% der gevallen geleid te hebben tot een chronische en slechts in 29,2% tot een acute sinusitis (tabel 7 blz.72). Een verklaring hiervoor is vermoedelijk de goede drainagemogelijkheid van de sinus doordat het ostium meestal open is en bovendien afvoer van de pus

  15. Erfelijkheid bij parodontitis

    NARCIS (Netherlands)

    Laine, M.L.; Loos, B.G.

    2014-01-01

    Parodontitis is een chronische infectieuze en inflammatoire ziekte van de steunweefsels van de gebitselementen. De etiologie van parodontitis is multifactorieel en complex, net als bij andere relatief veel voorkomende ziekten. Het is bekend dat 1) omgevingsfactoren, 2) leefstijlfactoren en 3) geneti

  16. Mind matters in pediatric sickle cell disease: evaluation of neurocognitive deficits, behavioral and emotional problems and health-related quality of life

    NARCIS (Netherlands)

    Hijmans, C.T.

    2012-01-01

    Channa Hijmans deed onderzoek naar sikkelcelziekte: een chronische vorm van bloedarmoede die gepaard gaat met verstoppingen in de bloedvaten, waardoor schade kan ontstaan in de hersenen. De meeste patiënten zijn kinderen van Ghanese en Surinaamse afkomst die vaak opgroeien in gezinnen met sociale en

  17. Odontogene sinusitis maxillaris

    NARCIS (Netherlands)

    Weijerman, J.E.

    1972-01-01

    Een oroantrale fistel blijkt in 51,7% der gevallen geleid te hebben tot een chronische en slechts in 29,2% tot een acute sinusitis (tabel 7 blz.72). Een verklaring hiervoor is vermoedelijk de goede drainagemogelijkheid van de sinus doordat het ostium meestal open is en bovendien afvoer van de pus vi

  18. Nice to have or need to have? : Unraveling dosage of pain rehabilitation

    NARCIS (Netherlands)

    Waterschoot, Franka Petronella Catharina

    2016-01-01

    Welke dosering van multidisciplinaire pijnrevalidatie behandeling is optimaal voor patiënten met chronische pijnklachten om tot het gewenste effect te komen? En waar ligt daarbij de scheiding tussen noodzakelijke en wenselijke dosis: “nice to have or need to have?” Wetenschappelijk onderzoek heeft

  19. Cardiogenic shock in acute myocardial infarction: clinical outcome and predictors

    NARCIS (Netherlands)

    M.M. Vis

    2012-01-01

    De glucosewaarde is in het bijzonder bij hartinfarctpatiënten met cardiogene shock een sterke voorspeller voor overlijden in het ziekenhuis. Andere indicatoren voor een verslechtering van de prognose zijn: een combinatie van het acuut afgesloten vat met een chronisch afgesloten kransslagader, falen

  20. Effectiviteit van casemanagement bij comorbide diabetes type 2 patiënten.

    NARCIS (Netherlands)

    Versnel, N.; Welschen, L.M.C.; Nijpels, G.; Schellevis, F.G.

    2010-01-01

    Inleiding: Patiënten met meerdere chronische aandoeningen kunnen, theoretisch gezien, deelnemen aan verschillende ziektespecifieke zorgprogramma's. Dit kan leiden tot ongecoördineerde zorg doordat de programma's niet voorzien in coördinatie tussen de zorgprogramma's. Hierdoor lopen patiënten kans op

  1. De relatie tussen veerkracht en subjectief welbevinden in diabetes type 2 patienten

    NARCIS (Netherlands)

    Spijkerman, M.; Wezep, van M.; Vaandrager, L.; Bolier, L.; Walburg, J.

    2015-01-01

    Diabetes type 2 is een veelvoorkomende chronische ziekte. Er zijn verschillen in hoe patiënten met deze ziekte en de lichamelijke, psychische en sociale gevolgen hiervan omgaan. Deze ‘mixed-methods’ studie beoogde te onderzoeken of er een relatie is tussen veerkracht en subjectief welbevinden onder

  2. Osteoprotegerin Serum Levels in Rheumatoid Arthritis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kolarz G

    2003-01-01

    Full Text Available Osteoprotegerin (OPG wird in der entzündeten Synovialis bei chronischer Polyarthritis von Makrophagen, dendritischen Zellen und B-Zellen produziert. OPG hemmt die Differenzierung von Osteoklasten und ihre Aktivierung durch die Bindung an RANKL (receptor activator of NFkappaBbeta ligand. OPG könnte daher eine wichtige Rolle in der Verhinderung des Auftretens von Erosionen bei chronischer Polyarthritis spielen. In der vorliegenden Studie wurde untersucht, ob die Serumspiegel von Osteoprotegerin mit Entzündungsparametern oder der Gelenksdestruktion bei chronischer Polyarthritiskorrelieren. Patienten und Methoden: In 85 Sera von 68 Patienten mit chronischer Polyarthritis wurden die Serumspiegel von OPG untersucht und mit klinischen Parametern, Laborbefunden und dem Larsen-Score verglichen. Zur OPG-Bestimmung wurde ein Sandwich-ELISA (enzyme-linked-im-munosorbent-assay mit zwei spezifischen OPG-Antikörpern verwendet. Mit dem bindenden Antikörper wurde eine Mikrotiterplatte beladen, der zweite Biotin-konjugierte Antikörper wurde durch Streptavidin-Peroxidase und TMB gemessen. Der Immunoassay mißt sowohl freies als auch an RANKL gebundenes OPG. Zur statistischen Auswertung wurde ein SAS-Programm verwendet, als Tests wurden der Mann-Whitney-Test, die Spearman-Korrelation und die Varianzanalyse (ANOVA angewandt. Ergebnisse: Verglichen mit einer gesunden Kontrollgruppe (Alter 56-76 Jahre lagen die Mittelwerte von Serum-OPG bei chronischer Polyarthritis höher. Wenn man den Mittelwert der Gesunden für die Einteilung in höhere oder niedrigere Serum-OPG-Werte bei Patienten mit chronischer Polyarthritis verwendet, zeigt sich im Mann-Whitney-Test eine signifikante Korrelation nicht nur mit BSG und Rheumafaktor, sondern auch mit dem Larsen-Score. Die OPG-Spiegel korrelierten mit dem Rheumafaktor, der BSG und dem Serum-CRP (C-reaktives Protein signifikant positiv, der Larsen-Score zeigte nur einen statistischen Trend. Diskussion: OPG blockiert die

  3. Neues bei Kopfschmerzen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Diener HC

    2010-01-01

    Full Text Available Neue epidemiologische Studien waren in der Lage, Faktoren zu identifizieren, die den Übergang von episodischer zur chronischen Migräne voraussagen. Zu diesen gehören die häufige Einnahme von Migräne- oder Schmerzmitteln, psychiatrische Begleitmorbidität und niedrige soziale Schicht. In der Migräneprophylaxe zeigte sich Botulinumtoxin bei chronischer Migräne wirksam. Valproinsäure ist bei der Migräne bei Jugendlichen zur Prophylaxe nicht wirksam. Eine neue Option zur Behandlung des chronischen therapieresistenten Clusterkopfschmerzes ist die bilaterale chronische Stimulation des Nervus occipitalis major. Beim Pseudotumor cerebri muss nicht zwangsläufig eine Stauungspapille nachweisbar sein. Bei klinischem Verdacht muss daher zum sicheren Ausschluss eine Liquorpunktion mit Druckmessung erfolgen.

  4. Diabetes mellitus ist assoziiert mit einer erhöhten Plättchenaggregation: Pathophysiologische Aspekte und Rolle der antithrombotischen Therapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Viktor A

    2011-01-01

    Full Text Available Diabetes mellitus (DM ist assoziiert mit einem erhöhten Risiko für atherothrombotische Ereignisse wie Schlaganfall und Herzinfarkt. Chronische Inflammation, eine endotheliale Dysfunktion, eine chronische Thrombozytenhyperaggregabilität und ein erniedrigtes fibrinolytisches Potenzial sind entscheidende Faktoren der Pathogenese erhöhter kardiovaskulärer Ereignisse beim Diabetiker. Prospektive Studien zeigen, dass eine Primärprävention kardiovaskulärer Ereignisse durch ASS bei Patienten mit DM weniger effektiv ist. Vor diesem Hintergrund arbeitet diese Übersichtsarbeit die pathophysiologischen Aspekte einer erhöhten Plättchenaggregation, als Folge eines Diabetes mellitus, heraus und beschreibt in diesem Zusammenhang die Rolle der klinisch etablierten antithrombozytären Substanzen.

  5. Hyponatraemia/Hyponatriämie

    OpenAIRE

    Peri A.

    2013-01-01

    Hyponatriämie ist die häufigste Elektrolytstörung bei hospitalisierten Patienten und stellt ein wichtiges klinisches und soziales Problem dar. Sie kann vor allem in akuten und schweren Fällen einen lebensbedrohenden Zustand darstellen und wurde mit einem erhöhten Mortalitätsrisiko in Verbindung gebracht. Rezente Evidenz zeigt jedoch, dass auch milde und chronische Hyponatriämie den Gesundheitsstatus negativ beeinflussen kann. Sie verursacht z. B. Gangstörungen, Aufmerksamkeitsdefizi...

  6. Diapedese und immuntolerogene Funktion regulatorischer T Zellen in der schubförmigen Multiplen Sklerose unter Therapie mit Natalizumab

    OpenAIRE

    2012-01-01

    Die schubförmige Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch-entzündliche, demyelinisierende, multifokale Erkrankung des Zentralnervensystems (ZNS). Autoreaktive immunologische Prozesse, insbesondere der T-Zell vermittelten Immunität, leisten einen entscheidenden Beitrag zur Pathogenese der schubförmigen MS. Ein wesentlicher Schritt in immunpathogenetischen Modellen ist die transendotheliale Migration von Immunzellen über die Blut-Hirn-Schranke. Die Interaktion des very late antigen 4 (VLA-4) m...

  7. Dosis- Wirkungsbeziehung einer Interferon beta Therapie auf die endogene Interferon beta Produktion am Beispiel einer Therapie mit Interferon beta 1a 22 myg versus 22 myg/44 myg

    OpenAIRE

    2011-01-01

    Die Multiple Sklerose ist die häufigste chronisch- entzündliche ZNS- Erkrankung in der westlichen Welt und Australien. Die Pathophysiologie beruht auf autoreaktiven T- Zellen, welche sich vornehmlich gegen das myelobasische Protein von Oligodendrozyten richten. Nachfolgend kommt zu einer Zerstörung der Myelinscheiden, Axonalschaden und sekundärer Sklerosierung. In der Behandlung der schubförmigen multiplen Sklerose (relapsing remitting (RR)) werden, gemäß der Therapieleitlinien der Multipl...

  8. Cerebrolysin bei Schädel-Hirn-Trauma - Eine neurotrope und neurogene Substanz in der Initialbehandlung akuter Schädel-Hirn-Verletzungen

    OpenAIRE

    König P; Waanders R; Witzmann A; Lanner G; Haffner Z; Haninec P; Gmeinbauer R; Zimmermann-Meinzingen S

    2006-01-01

    Schädel-Hirn-Verletzungen (SHV, SHT) und daraus resultierende akute wie chronische Traumafolgen werden von der WHO als eine der größten Gesundheitsschädigungen weltweit angesehen. Alle Therapeutika, die dazu beitragen, die Folgen eines SHT zu reduzieren, sind daher von besonderem theoretischem wie praktischem Interesse. Cerebrolysin ist ein standardisiert aus Schweinehirn gewonnenes Peptidgemisch, dessen Eiweißkörper aufgrund ihres niedrigen Molekulargewichtes die Bluthirnschranke zu passie...

  9. Bioverfügbarkeit verschiedener Darreichungsformen von clathriertem Dehydroepiandrosteron (DHEA) gegenüber nativem DHEA bei Frauen mit Nebennierenrindeninsuffizienz

    OpenAIRE

    Günther, Susann Margot Louise

    2006-01-01

    Bei Patientinnen mit chronischer Nebennierenrindeninsuffizienz liegt - neben dem Mangel an Glukokortikoiden und Mineralokortikoiden - ein Defizit an adrenalen Androgenen, nämlich Dehydroepiandrosteron (DHEA) und seinem Sulfatester DHEA-S vor. Obwohl DHEA und DHEA-S mengenmäßig die bedeutendsten Hormone der menschlichen Nebennierenrinde sind, gehören sie noch nicht zur standardisierten Substitutionstherapie bei Ausfall der Nebennierenrinde. In Untersuchungen der letzten Jahre konnte jedoch wie...

  10. Modulation systemischer Chemokinspiegel durch rekombinantes Interferon-beta bei Patienten mit multipler Sklerose

    OpenAIRE

    Merzyn, Cornelia

    2009-01-01

    Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems mit deutlich ausgeprägten Autoimmunphänomenen. Das derzeit meistverwendete Therapeutikum zur Sekundärprophylaxe von Krankheitsschüben ist rekombinantes Interferon-β (IFN-β). Wirk- und Nebenwirkungsmechanismen des Medikaments werden bisher nur partiell verstanden. In der Pathogenese der MS spielt eine Familie chemotaktisch wirksamer Zytokine, der Chemokine, eine entscheidende Rolle. Ziel die...

  11. Vergleich funktioneller neurophysiologischer Veränderungen und klinischer Symptome der oberen und unteren Motoneurone bei ALS Patienten

    OpenAIRE

    Vetter, Karolina

    2011-01-01

    Hintergrund und Ziele Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine neurodegenerative Erkrankung, mit Symptomen der Degeneration der oberen und unteren Motoneurone, chronisch progredientem Verlauf sowie einer durchschnittlichen Überlebenszeit ab Diagnosestellung von etwa 3 Jahren. Es existieren klinische Skalen, wie die ALS Functional Rating Scale, der Jablecki Score und, speziell fokussiert auf die Symptome der oberen Motoneuron-Schädigung, die „Spasticity Scale“. Klinisch überlappen sich je...

  12. Sprunggelenksinstabilit��ten:Effektstudie eines Trainingsprogramms

    OpenAIRE

    Overbeck, M

    2004-01-01

    Nach einem sechsw��chigen physiotherapeutischen Trainingsprogramm konnten signifikante ��nderungen ausgew��hlter Parameter bei Patienten mit chronisch instabilen Sprunggelenken nachgewiesen werden. Es kam zu einer Verbesserung des Gelenkpositionssinnes bez��glich der Dorsalextension und Plantarflexion sowie zu einer Verbesserung der Stabilisierungsf��higkeit. ��berraschenderweise kam es au��erdem zu einer Verl��ngerung der Reaktionszeit der Mm. peroneus longus und brevis. F��r diesen Effekt k...

  13. Veränderung der psychischen Belastung - unter Einbeziehung der Lebensqualität - bei Krebspatienten unter Sport

    OpenAIRE

    Hörtig, Anna

    2011-01-01

    Dank neuer Diagnoseverfahren zeigt die Inzidenz der Krebserkrankungen einen zunehmenden Verlauf. Durch verbesserte Methoden in der chirurgischen und medikamentösen Therapie wird aus einer ehemals tödlichen, häufig eine chronische Krankheit. Immer mehr Patienten leben jahrelang mit ihrer Erkrankung. Die Erhaltung der Lebensqualität bei diesem steigenden Patientenkollektiv rückt immer mehr in den Fokus der Wissenschaft. Ziele der Forschung auf diesem Gebiet bestehen darin, die Nebenwirkungen de...

  14. Stammzelltherapie bei PAVK

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kopp CW

    2005-01-01

    Full Text Available Die autologe Stammzelltransplantation zur Induktion therapeutischer Angiogenese stellt eine potentiell beinerhaltende Therapieoption bei chronisch kritischer Extremitätenischämie bei Patienten ohne chirurgische oder interventionelle Revaskularisationsmöglichkeit dar. Die folgende Übersicht soll das zugrundeliegende Konzept dieses Therapieansatzes und klinische Richtlinien für die Ausschöpfung des angiogenetischen Potentials von Knochenmarksstammzellen vorstellen. Im Ausblick werden die "Stammzell-Mobilisation" und das gezielte "Homing" als Alternative zur Stammzelltransplantation umrissen.

  15. Pancreatitis. An update; Pankreatitis. Ein Update

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schreyer, A.G. [Universitaetsklinikum Regensburg, Institut fuer Roentgendiagnostik, Regensburg (Germany); Grenacher, L. [Diagnostik Muenchen, MVZ Radiologie, Muenchen (Germany); Juchems, M. [Klinikum Konstanz, Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Konstanz (Germany)

    2016-04-15

    Acute and chronic pancreatitis are becoming increasingly more severe diseases in the western world with far-reaching consequences for the individual patient as well as the socioeconomic situation. This article gives an overview of the contribution of radiological imaging to the diagnostics and therapy of both forms of the disease. Acute pancreatitis can be subdivided into severe (20 %) and mild manifestations. The diagnostics should be performed with computed tomography (CT) or magnetic resonance imaging (MRI) for assessing necrosis or potential infections only in severe forms of pancreatitis. In chronic pancreatitis transabdominal ultrasound should initially be adequate for assessment of the pancreas. For the differential diagnosis between pancreatic carcinoma and chronic pancreatitis, MRI with magnetic resonance cholangiopancreatography (MRCP) followed by an endoscopic ultrasound-guided fine needle aspiration is the method of choice. For the primary diagnosis for acute and chronic pancreatitis ultrasound examination is the modality of first choice followed by radiological CT and MRI with MRCP examinations. (orig.) [German] Akute und chronische Pankreatitis sind in der westlichen Welt zunehmende schwere Krankheitsbilder mit tiefgreifenden Konsequenzen fuer den einzelnen Patienten sowie soziooekonomisch. Der Beitrag radiologischer Bildgebung zur Diagnostik und Therapie beider Erkrankungsformen soll im vorliegenden Uebersichtsbeitrag diskutiert werden. Die akute Pankreatitis kann in eine schwere (20 %) und milde Verlaufsform unterteilt werden. Lediglich bei den schweren Formen sollte eine CT- oder MRT-Diagnostik bzgl. der Beurteilung von Nekrosen und moeglichen Infektionen erfolgen. Bei der chronischen Pankreatitis genuegt zunaechst eine Beurteilung des Pankreas durch transabdominellen Ultraschall. Hier sind die MRT mit der Magnetresonanzcholangiopankreatikographie (MRCP) sowie die endosonographisch gesteuerte Feinnadelpunktion die Methode, um

  16. Zytokin und Adhäsionsmolekülveränderungen im Serum bei an Multiple Sklerose erkrankten Patienten (RRMS und SPMS) ohne und unter Therapie mit Interferon-beta 1a und 1b

    OpenAIRE

    2006-01-01

    Die Multiple Sklerose ist eine demyelinisierende Entmarkungskrankheit des zentralen Nervensystems unklarer Ursache, bei der es zu neurologischen Ausfällen der Sensibilität, der Motorik, des Zerebrums und der Sehfunktion kommen kann. Der häufigste Verlauf ist die schubförmig remittierende Multiple Sklerose, die nach ein paar Jahren meist in die sekundär chronische Verlaufsform übergeht. Während Kortikosteroide der schnellen Rückbildung der Symptome im akuten Schub dienen, kann die nachweislich...

  17. Nachweis von Punktmutationen im TNF-alpha- und INF-gamma-Promotor bei Patienten nach allogener Stammzelltransplantation oder Knochenmarktransplantation

    OpenAIRE

    2008-01-01

    Allogene stammzelltransplantierte Patienten sind einem höherem Risiko für opportunistische Infektionen und andere Komplikationen ausgesetzt. Dabei spielt CMV eine wichtige Rolle und trägt zur Mortalität bei. Eine weitere gefürchtete Komplikation nach allogener Stammzelltransplantation ist die akute und chronische Graft-versus-Host-Disease. Angesichts der Rolle der Zytokine als Mediatorstoffe der Immunantwort ist es wichtig, ihren Einfluß auf den Auftritt und Verlauf der CMV-Infektionen und Gv...

  18. Prolongierte iktale Hemiparese und Aphasie in Kombination mit PLEDs im EEG: ein Fallbericht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Leutmezer F

    2002-01-01

    Full Text Available Eine 89jährige Patientin wurde wegen eines konvulsiven Status epilepticus an einer internen Abteilung aufgenommen. In der Anamnese finden sich ein Zustand nach ischämischem Insult links hoch-parietal (2 Jahre vor Aufnahme, ein Zustand nach intrazerebraler Blutung in das Infarktareal (1 Jahr vor Aufnahme mit konsekutiver symptomatischer Epilepsie, die mit Lamotrigin gut eingestellt war, sowie ein chronisches, normofrequentes Vorhofflimmern. Anhand unseres Fallberichtes möchten wir mehrere Aspekte, die unserer Ansicht nach zum Teil von klinischer, zum Teil von theoretischer Bedeutung sind, herausstreichen.

  19. Multiple sclerosis; Multiple Sklerose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grunwald, I.Q.; Kuehn, A.L.; Backens, M.; Papanagiotou, P. [Universitaet des Saarlandes, Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Radiologische Klinik, Homburg/Saar (Germany); Shariat, K. [Universitaet des Saarlandes, Klinik fuer Neurochirurgie, Homburg/Saar (Germany); Kostopoulos, P. [Universitaet des Saarlandes, Klinik fuer Neurologie, Homburg/Saar (Germany)

    2008-06-15

    Multiple sclerosis is the most common chronic inflammatory disease of myelin with interspersed lesions in the white matter of the central nervous system. Magnetic resonance imaging (MRI) plays a key role in the diagnosis and monitoring of white matter diseases. This article focuses on key findings in multiple sclerosis as detected by MRI. (orig.) [German] Die Multiple Sklerose (MS) ist die haeufigste chronisch-entzuendliche Erkrankung des Myelins mit eingesprengten Laesionen im Bereich der weissen Substanz des zentralen Nervensystems. Die Magnetresonanztomographie (MRT) hat bei der Diagnosestellung und Verlaufskontrolle eine Schluesselrolle. Dieser Artikel befasst sich mit Hauptcharakteristika der MR-Bildbebung. (orig.)

  20. Hypnose et douleurs chroniques: "est-ce que l'hypnose peut améliorer la qualité de vie des patients douloureux chroniques ?"

    OpenAIRE

    Granger, Julie; Duc, Céline; Hilfiker, Roger

    2012-01-01

    Au travers de cette revue systématique, nous souhaitons confirmer l’efficacité de l’hypnose dans le traitement de la douleur chronique. Nous avons recherché des études comparant deux groupes, l’un recevant uniquement des traitements physiothérapeutiques et l’autre de l’hypnose combinée à des traitements physiothérapeutiques. Mit dieser Systematischen Literaturübersicht möchten wir die Effizienz der Hypnose die Behandlung chronischer Schmerzen untersuchen. Wir haben Studien gesucht, die 2 G...

  1. Humanitäre Logistik für die Versorgungsproblematik in Subsahara-Afrika

    OpenAIRE

    Schwarz, Jennifer Rebecca

    2012-01-01

    Zugleich gedruckt erschienen im Universitätsverlag der TU Berlin unter der ISBN 978-3-7983-2444-2. Subsahara-Afrika ist in besonderer Weise von humanitärer Not betroffen, mehr als 1/3 der Bevölkerung ist chronisch unterernährt, mehr als 50 Prozent ist ohne ausreichenden Zugang zu Trinkwasser, 80 Prozent der Bevölkerung ist von der Gesundheitsversorgung weitestgehend ausgeschlossen. Gleichzeitig wird Subsahara-Afrika immer wieder von akuten und permanenten Katastrophen getroffen, welche in ...

  2. Themenheft 15 "Hepatitis C"

    OpenAIRE

    Schreier, Eckart; Radun, Doris; Neuhauser, Hannelore; Stark, Klaus

    2003-01-01

    Die Hepatitis C, die durch ein auf dem Blutweg übertragenes Virus verursacht wird, hat weltweit eine große medizinische, epidemiologische und gesundheitsökonomische Bedeutung. Die Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) verläuft in 60 bis 80 Prozent der Fälle chronisch und kann zu schwerwiegenden Folgeerkrankungen wie Leberzirrhose und Leberzellkarzinom führen. In Deutschland leben schätzungsweise 400.000 bis 500.000 Menschen mit einer chronischen HCV-Infektion.

  3. Help-seeking for mental health problems from the patient perspective – A qualitative study / Das Hilfe(aufsuchen bei psychischen Gesundheitsproblemen aus der Betroffenenperspektive – Eine qualitative Studie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tola Eva

    2015-12-01

    Full Text Available Hintergrund: Für Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen ist eine frühzeitige fachspezifische Betreuung wichtig, um u. a. einen chronisch-progredienten Verlauf abzuwenden. Gezielte professionell initiierte Interventionen zur Stabilisierung der psychischen Gesundheit sind jedoch nur möglich, wenn Betroffene formelle Unterstützung aufsuchen. Gründe für die geringe Inanspruchnahme formeller Angebote wurden bisher kaum aus der Perspektive der Betroffenen untersucht. Insgesamt existiert wenig Wissen zum Hilfe(aufsuchverhalten („Help-Seeking“ von Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen.

  4. [Relevanz für Patienten - Naturheilkunde und Komplementärmedizin in medizinischen Leitlinien].

    Science.gov (United States)

    Kaltz, Birgit; Sander, Cornelia

    2016-01-01

    Leitlinien und Patientenleitlinien sind für Patienten von großer Bedeutung. Dies wird hier am Beispiel der chronisch entzündlichen Darmerkrankung dargestellt, wobei der Fokus auf dem Bereich Naturheilkunde und Komplementärmedizin sowie dem Wunsch der Patienten nach qualitätsgesicherten Informationen liegt. Im vorliegenden Beitrag wird auch auf die Forschung im Bereich Komplementär- und Alternativmedizin und die Unterstützungsmöglichkeiten durch den Selbsthilfeverband Deutsche Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung eingegangen.

  5. MR enteroclysis for MR diagnosis of inflammatory small bowel disease with contrast enhancement; MR-Enteroklyse zur kernspintomographischen Diagnostik entzuendlicher Darmerkrankungen mit verbesserter Darmkontrastierung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Aschoff, A.J.; Zeitler, H.; Merkle, E.M.; Brambs, H.J.; Rieber, A. [Universitaetsklinikum Ulm (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik; Reinshagen, M. [Universitaetsklinikum Ulm (Germany). Abt. fuer Innere Medizin

    1997-10-01

    Purpose: To evaluate MRI for effectiveness in assessment of intra- und extramural changes in the small intestine. Methods: 40 patients with known or suspected small bowel disease underwent MR imaging immediately after conventional enteroclysis with barium and a mixture of methyl cellulose and gadolinium-DTPA. Results: In 6 of 24 patients with no pathological findings in conventional enteroclysis, intraabdominal pathology such as thickening of the intestinal wall and an abscess were identified. In the remaining patients, MRI showed good correlation with conventionally obtained data and provided important additional information regarding extraluminal involvement such as enlargement of mesenterial lymph nodes and fistulas as well as abscesses. Conclusions: MRI, carried out using this technique, provides important additional information regarding intra- and extraluminal changes with good image quality. (orig.) [Deutsch] Ziel: Beurteilung der Effektivitaet der Kombination aus Magnetresonanztomographie und konventioneller Enteroklyse nach Sellink in der Duenndarmdiagnostik entzuendlicher Darmerkrankungen. Material und Methode: 40 Patienten mit bekanntem oder vermutetetem M. Crohn wurden direkt im Anschluss an eine Duenndarmenteroklyse mit Barium und einer Mischung aus Tylose und einem oralen gadoliniumhaltigen Kontrastmittel kernspintomographisch untersucht. Ergebnisse: Bei 6 von 24 Patienten mit unauffaelligem konventionellen Sellink zeigte die MRT pathologische Befunde wie Darmwandverdickungen und einen Abszess. Bei den uebrigen Patienten entsprachen die MR-Befunde den konventionell erhobenen. Zusaetzlich ergaben sich weitere Aspekte in bezug auf die extraluminale Beteiligung und das Ausmass der Erkankung wie drei interenterische Fisteln und zwei Abszesse sowie das Vorhandensein vergroesserter mesenterialer Lymphknoten. Schlussfolgerung: Die MRT bietet, wenn sie in der hier beschriebenen Technik durchgefuehrt wird, wichtige und zusaetzliche Informationen ueber intra

  6. CLASSIFICATION OF SEMI-NATURAL GRASSLANDS IN NORTH-EASTERN BULGARIA

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    IVA APOSTOLOVA

    2006-01-01

    Full Text Available This study presents the syntaxonomic diversity of the semi-natural grasslands in NorthEastern Bulgaria following the principles of the Ziirich-Montpellier School. A total number of 172 releves, collected during 2002-2004, is used. TWINSPAN clustering is applied for determination vegetation types. The diagnostic species groups for the associations and subassociations are created by Cocktail method using the phi-coefficient with values above 0.3 within the JUICE software. As a result class Fesluco-Brometea is established with the alliances Festucion valesiacae, Pimpinello-Thymion and Chrysopogoni-Danthonion. The originally described Botriochloetum ischaemi Pop 1977 association is considered as typical on the subassociation level and a part of our releves are referred to it. Following the nomenclature rules we determined the subassotiation typicum. One new subassociation named Thymefosum pannonici of more xerophytic character, as compared to typical one, and well represented by differential species is established. The geographical distribution of Agropyro-Thymetum zygoidi and Agrostideto-Chrysopogonetum grylli associations is extended to the territory of Bulgaria. Class Molinio-Arrhenalherefea is represented by Cynosurion alliance and Festuco-Agrostidetum association is established by its probably most eastern area of distribution.

  7. Correlation of myocardial perfusion scintigraphy and coronary angiography; Korrelation der Myokardszintigraphie mit der Koronarangiographie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krause, T. [Freiburg Univ. (Germany). Abt. Klinische Nuklearmedizin

    1999-06-01

    the therapy procedures with respect to distinct coronary arteries. Current developments forces on 3D-image fusion of SPECT/PET and coronary vascular tree with the intention of a more precise assignment of the two examination modalities. Compared to conventional study evaluation, 3D-fusion image improves reliability of the assignment of scintigraphic and angiographic findings. (orig.) [German] Diskrepante Befunde zwischen Koronarangiographie und der Myokardperfusions-SPECT resultieren oft nicht aus einer Fehleinschaetzung von seiten des routinierten Nuklearmediziners, sondern reflektieren eher die haemodynamische Auswirkung der veraenderten koronaren Morphologie. Somit ist die Perfusionsszintigraphie eine wertvolle Ergaenzung zur Koronarangiographie. Dies spiegelt sich auch in dem seit einiger Zeit ablaufenden Wandel der Intention der kardiovaskulaeren Nuklearmedizin wider, mit Abwendung von der Vorhersage der Koronarmorphologie hin zur funktionellen Aussage. Der Nachweis einer Ischaemie allein reicht fuer die korrelative Beurteilung von SPECT/PET und Angiogramm nicht aus. Vielmehr sollte eine direkte Zuordnung der Perfusionsstoerung zu einem Gefaessgebiet Beruecksichtigung finden. Quantitative Auswertungen und insbesondere die Bull's-eye-Darstellungen sind hilfreich und der einer visuellen Befundung ueberlegen. Bedingt durch die erhebliche Variabilitaet des Verlaufes der Koronararterien, ist die Zuordnung von Angiogramm und nuklearmedizinischem Befund keineswegs immer eindeutig. Auch kann bei einer Mehrgefaesserkrankung eine Stenose die Belastbarkeit des Patienten limitieren und so die Demaskierung weiterer Stenosen verhindern. Darueber hinaus wirken sich zahlreiche Faktoren, wie z.B. die Morphologie, Laenge und Lokalisation einer Stenose, Kollateralen und Stoerungen der Endothelfunktion, modifizierend auf die Perfusion aus. Die 'Sensitivitaet' und 'Spezifitaet' fuer die Zuordnung einer Ischaemie zum Versorgungsgebiet einer stenosierten

  8. Vertebral manifestation of chronic recurrent multifocal osteomyelitis (CRMO); Wirbelsaeulenmanifestationen der chronischen rekurrierenden multifokalen Osteomyelitis (CRMO)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schilling, F. [Mainz Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radiologie; Rheinland-Pfaelzisches Rheumazentrum, Mainz/Bad Kreuznach (Germany); Fedlmeier, M. [Rheuma-Kinderklinik, Garmisch-Partenkirchen (Germany); Eckardt, A. [Mainz Univ. (Germany). Orthopaedische Klinik und Poliklinik; Kessler, S. [Mainz Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radiologie

    2002-10-01

    Chronic recurrent multifocal osteomyelitis (CRMO) is a systemic osteo-articular disease that is characterized by a sterile, primarily chronic osteomyelitis with various distribution patterns of the individual lesions. In this article, we describe the 'axial type' with predominant involvement of the spine, which represents 13 of our 41 CMRO cases of different age groups. The important element of its diagnosis is the typical lympho-plasmacellular spondylitis that can be detected and staged by scintigraphy, MRI and conventional radiography. Potentially affected are all vertebrae from the mid-cervical spine to the sacrum. One or several segments can be involved, sometimes as transient inflammatory edema, sometimes as 'migratory spondylitis' or 'saltatory spondylitis', but also as chronic sclerosing type with early radiographically detectable manifestation. Vertebral deformity due to compression and total collapse (vertebra plana) are rare. A complicated course with patulous perivertebral edema can lead to concomitant symptomatic inflammatory changes in adjacent regions and organs. In the course of CRMO, spondylodiscitis only develops as secondary destruction following the spondylitis. This can help to differentiate spondyloarthropathies from CRMO that is initially detected as primary lesion in the spine. While CRMO generally has a good prognosis, its radiological differentiation from rheumatology conditions plays an important role. (orig.) [German] Die chronische rekurrierende multifokale Osteomyelitis (CRMO) ist ein osteo-artikulaeres Systemleiden, das durch sterile, primaer chronische Osteomyelitiden gekennzeichnet ist und mit krankheitsdominanten Lokalisationen verschiedene Befallmustertypen aufweist. In dieser Arbeit wird die Wirbelsaeulenmanifestation ('Vertebraltyp') geschildert, die ein Drittel aller CRMO-Faelle betrifft und im Rahmen unseres CRMO-Kollektivs (n=41) mit 13 Faellen aller Altersstufen vertreten ist. Das

  9. Rational minimally invasive treatment of pAOD: when should a conservative approach, PTA, or stent be chosen?; Rationale minimal-invasive Therapie der pAVK: wann konservativ, wann PTA, wann Stent

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mueller-Huelsbeck, S. [Universitaetsklinikum Schleswig-Holstein der Christian-Albrechts-Universitaet zu Kiel, Klinik fuer Diagnostische Radiologie, Kiel (Germany)

    2006-11-15

    alleinigen PTA haben. Infragenuale und pedale endovaskulaere Eingriffe sollten nur bei drohender oder manifesten extremitaetengefaehrdender Ischaemie zum Erhalt der Extremitaet durchgefuehrt werden; ob die Stentimplantation nach PTA gegenueber der alleinigen PTA Vorteile aufweist, ist derzeit noch nicht abschliessend geklaert. (orig.)

  10. Assessment of the quality of life of patients with peripheral vascular diseases; Die Messung der gesundheitsbezogenen Lebensqualitaet bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wohlgemuth, W.A. [Klinikum Augsburg (Germany). Klinik fuer Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie; Bayreuth Univ. (Germany). Inst. fuer Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften; Niechzial, M.; Nagel, E. [Bayreuth Univ. (Germany). Inst. fuer Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften; Bohndorf, K. [Klinikum Augsburg (Germany). Klinik fuer Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie

    2003-02-01

    The Medical Outcome Short Form 36 is commonly used as a generic quality of life measure in the assessment of vascular disease. The Claudication Scale CLAU-S, the PAVK-86 Fragebogen, and the Walking Impairment Questionnaire WIQ are validated disease-specific questionnaires for intermittent claudication. A disease specific tool for critical ischaemia is lacking. Quality of life of patients with peripheral arterial occlusive disease is not only impaired in the physical functioning domains (mobility, self care, activities of daily living), but moreover in their social and emotional wellbeing. This situation worsens under conservative treatment. Angioplasty and operation procedure similar improvements in all dimensions of hrQOL. As radiological interventional procedures just aim to improve hrQOL and do not bring a definite cure for the underlying disease, patients perception of their quality of life should be taken into account both in the indication for angioplasty and for the scientific evaluation of new treatment modalities. (orig.) [German] Mit dem sog. Short-Form 36 (SF-36) existiert bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) ein anerkanntes mehrdimensionales Messinstrument der Lebensqualitaet ergaenzt durch drei validierte krankheitsspezifische Messinstrumente (Claudication Scale CLAU-S, Fragebogen PAVK-86, Walking Impairment Questionnaire WIQ), die die krankheisspezifischen Probleme der Claudicatio intermittens untersuchen. Ein krankheitsspezifisches Messinstrument fuer die kritische Ischaemie fehlt bisher. Schaetzen pAVK-Patienten ihre Lebensqualitaet selbst ein, so fuehlen sie diese nicht nur aufgrund reduzierter koerperlicher Funktionen (Mobilitaetseinschraenkungen, haeusliche Verrichtungen, Koerperpflege u.a.) und Schmerzen beeintraechtigt. Auch Schlaf, soziales und emotionales Wohlbefinden (Aengstlichkeit, Antriebsschwaeche) sind stark mitbetroffen. Alle Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich die Lebensqualitaet bei der pAVK unter einer

  11. Pathomorphological findings in preterm infants; Spezielle Pathologie des Fruehgeborenen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Amann, G. [Wien Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Pathologie

    2000-01-01

    variieren kann. Hepatische Cholestase und Verfettung kommen als Folge von parenteraler Ernaehrung, aber auch von Ischaemie und Hypoxie vor. Lebernekrosen sind vorrangig mit Letzterer, aber auch mit disseminierter intravasaler Koagulation assoziiert. Als Beispiele vaskulaerer pathologischer Befunde werden thrombembolische Laesionen mit Extremitaeten- und Organinfarkten genannt, die gleichzeitig typische Therapiefolgen darstellen. (orig.)

  12. MRI and MRA of kidney transplants - evaluation of vessels and perfusion; MRT und MRA von Nierentransplantaten - Gefaess- und Perfusionsbeurteilung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wiesner, W.; Pfammatter, T.; Krestin, G.P.; Debatin, J.F. [Universitaetsspital Zuerich (Switzerland). Inst. fuer Diagnostische Radiologie

    1998-09-01

    Purpose: To document the value of fast contrast enhanced-sequences in the assessment of the vascular supply and parenchymal perfusion in renal transplants. Patients: 18 recipients of a renal transplant were examined with a 1.5-Tesla-MR-system. The protocol included fast contrast enhanced 3D MR angiography and coronal 2D GRE sequences. The transplant artery and vein were assessed as well as regional parenchymal perfusion. Results: 3D MRA detected three transplant artery stenoses and one occlusion. In addition, two renal vein thromboses and one compression were identified. Perfusion deficits were documented in 8 renal transplants: Renal infarction (n=4), cortical necrosis (n=2), acute tubular necrosis (n=1) and venous ischemia (n=1). Fluid collections were documented as well as dilatation of the collecting system and abnormalities of the surrounding tissues. Conclusion: Contrast enhanced MRI and MRA permit a comprehensive assessment of renal transplants without inducing nephrotoxicity. (orig.) [Deutsch] Ziel: Retrospektive Studie zur Erfassung der diagnostischen Aussagekraft schneller KM-verstaerkter MR-Sequenzen bei der Darstellung der Gefaess- und Perfusionsverhaeltnisse in Transplantatnieren. Patienten: 18 Transplantatnierenempfaenger wurden in einem 1,5-Tesla-MR-System untersucht. Das Untersuchungsprotokoll umfasste eine schnelle KM-verstaerkte 3D-MR-Angiographie sowie koronare 2D-GRE-Sequenzen. Analysiert wurden die Transplantatarterie(n), die Transplantatvene(n), die regionale Parenchymperfusion sowie die Organ- und Umgebungsmorphologie. Ergebnisse: Mit der 3D-MRA kamen arterielle Stenosen (n=3), ein arterieller Verschluss, Venenthrombosen (n=2) und eine Venenkompression zur Darstellung. Eingeschraenkte Parenchymperfusion wurde in 8 Transplantaten (renale Infarkte (n=4), kortikale Nekrose (n=2), akute Tubulusnekrose (n=1), venoese Ischaemie (n=1)) nachgewiesen. Fluessigkeitsansammlungen wurden ebenso wie Abflussstoerungen des Nierenbeckenkelchsystems und

  13. MR of the muskuloskeletal system: A review; MR-Tomographie (MRT) des Skeletts, der peripheren Weichteile und der Gelenke - aktuelle Uebersicht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bohndorf, K. [Zentralklinikum Augsburg (Germany). Klinik fuer Diagnostische und Neuroradiologie; Kretschmer, K.H. [Zentralklinikum Augsburg (Germany). Klinik fuer Diagnostische und Neuroradiologie

    1996-05-01

    The skeleton, the peripheral soft tissues, and the joints have become important indications to use MRI routinely. About 25-35% of daily examinations focus on these anatomic sites. Superior contrast resolution, the option of different imaging planes, and the unsurpassed visualization of bone marrow, fibrous and hyaline cartilage, ligaments, and tendons are the reasons for the overwhelming success of this imaging method. MRI often provides the direct way to diagnosis. More and more the so-called `step by step` approach to diagnosis by imaging methods is being abandoned in favor of the primary use of MRI. The present survey summarizes the main indications for MRI in the field of the musculoskeletal system, in adults as well as in children. Special topics like tumors, inflammation, ischemia, and trauma are discussed. Some anatomic sites like the carpal joint, the shoulder, and the knee are presented in more detail. (orig.) [Deutsch] Eine Vielzahl von Fragestellungen zu wesentlichen Indikationen der MR-Tomographie am Skelett, den peripheren Weichteilen und den Gelenken haben sich in der taeglichen Praxis entwickelt. Durchschnittlich 25-35% der taeglichen Untersuchungen betreffen diesen Themenkreis. Ueberlegene Kontrastaufloesung, die Darstellung in beliebig waehlbaren Ebenen und die unuebertroffene Visualisierung von Strukturen wie Knochenmark, fibroesem und hyalinem Knorpel, Ligamenten und Sehnen, sind die Ursache der raschen Verbreitung der Methode. Die MRT stellt haeufig den direkten Weg zur Diagnose dar und ersetzt zunehmend die sog. `Stufendiagnostik` und damit Methoden wie die Computertomographie, Arteriographie oder auch Skelettszintigraphie. In der vorliegenden Uebersicht werden wesentliche, heute als gesichert anzusehenden Anwendungsgebiete der MRT bei Kindern und Erwachsenen zusammengefasst. Die Arbeit gibt einen Ueberblick ueber spezielle Fragestellungen bei Tumoren, Entzuendungen, Ischaemie und traumatischen Fragestellungen. Eine Reihe von anatomischen

  14. Osteoporose aus der Sicht der physikalischen Medizin und Rehabilitation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Preisinger E

    1998-01-01

    Full Text Available Die klinische Manifestation der Osteoporose sind Frakturen. Wirbelkörper, Hüfte, Radius und viele andere Skelettabschnitte sind davon betroffen. Die Folgen dieser Frakturen sind chronische Schmerzen, Bewegungseinschränkungen, weitere Knochenbrüche und eine beeinträchtigte Lebensqualität. Die Vermeidung und Behandlung der Knochenfragilität, der Schmerzen und der funktionellen Defizite des Bewegungsapparates sind für das Management des Osteoporosepatienten notwendig. Muskelkraft, Flexibilität, neuromuskuläre Koordinations- und Balancefähigkeit sind neben der Knochendichte wichtige Prädiktoren für die Frakturinzidenz. Die Etablierung von therapeutischen Strategien, die sowohl die Knochenstärkung als auch die funktionellen Probleme des Betroffenen und seine Lebensqualität berücksichtigen, sind Thema der Physikalischen Medizin und Rehabilitation.

  15. Therapie bei CED: Aminosalizylate, Steroide und Probiotika

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eigner W

    2014-01-01

    Full Text Available Morbus Crohn (MC und Colitis ulcerosa (CU sind die Hauptformen der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED. Trotz neuer Therapieansätze in den vergangenen 15 Jahren spielen sowohl Glukokortikosteroide als auch 5-Aminosalizylat- (5-ASA- Präparate weiterhin eine große Rolle in der Behandlung von CED. Beide Wirkstoffgruppen können bei CED entweder topisch oder systemisch appliziert werden. Bei den Steroiden stehen systemisch wirksame Formen und das topisch wirksame Budesonid zur Verfügung. Welches Präparat und in welcher Applikation eingesetzt wird, entscheidet sich durch die Art der Erkrankung, den Befall und die Krankheitsaktivität. Das Probiotikum E. coli Nissle ist eine Alternative zu 5-ASA-Präparaten für die Erhaltung der Remission bei der mild verlaufenden CU.

  16. Update: Therapie der chronischen Herzinsuffizienz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Auer J

    2009-01-01

    Full Text Available Die Herzinsuffizienz stellt eine der häufigsten internistischen Erkrankungen dar. Grundpfeiler der pharmakologischen Therapie der chronischen Herzinsuffizienz mit dem Ziel einer Prognoseverbesserung ist die Blockade der im Rahmen des Syndroms Herzinsuffizienz stattfindenden neurohumoralen Aktivierung. Die Gerätetherapie (CRT, ICD gewinnt im Therapiekonzept der Behandlung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz zunehmende Bedeutung. Effektive Therapien etwa für spezifische Behandlung der diastolischen Herzinsuffizienz sind limitiert. Interessante neue Therapieansätze zur Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz werden gegenwärtig in klinischen Studien untersucht. Große klinische Untersuchungen mit neuen Substanzen brachten zum Teil gemischte Ergebnisse. Das unterstreicht die Tatsache, dass es schwierig ist, zusätzlich zur momentan verfügbaren Therapie einen additiven Benefit zu erreichen. Die folgende Arbeit gibt eine Übersicht, was sich auf dem Gebiet der Herzinsuffizienztherapie in den vergangenen Jahren entwickelt hat.

  17. Multiple, sclerosis: clinical feature, pathogenesis and current therapeutical approaches; Encephalomyelitis disseminata: Klinik, Pathogenese und aktuelle Therapiekonzepte

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Merkelbach, S.; Koelmel, C.; Schimrigk, K. [Universitaet des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany). Neurologische Klinik

    2000-11-01

    Multiple sclerosis (MS) is considered as a T-cell mediated autoimmune disease. Caused by central nervous system demyelination and axonal damage varying clinical signs do occur either with relapsing-remitting or with chronic progressive course. Based on pathogenetic considerations immunomodulative and immunosuppressive therapeutical approaches are used to limit the disease progression. Clinical symptoms, diagnostic criteria, pathogenetical considerations, and consecutive therapeutical interventions are summarized. (orig.) [German] Die Encephalomyelitis disseminata oder Multiple Sklerose (ED oder MS) gilt als T-Zell-vermittelte Autoimmunerkrankung. Schubfoermig oder chronisch progredient kommt es im Zentralnervensystem infolge einer Demyelinisierung der weissen Substanz und axonaler Schaedigungen zu einer Vielzahl neurologischer Symptome. Basierend auf pathogenetischen Erkenntnissen werden derzeit immunmodulative und immunsuppressive Therapien eingesetzt, die den Krankheitsverlauf zumindest bremsen. Klinische Symptome, diagnostische Kriterien, pathogenetische Ueberlegungen und sich daraus ableitende Therapiekonzepte werden zusammenfassend dargestellt. (orig.)

  18. Heterogene Mechanismen der Entmarkung und Axondegeneration in Multiple-Sklerose-Herden: diagnostische und therapeutische Konsequenzen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lassmann H

    2003-01-01

    Full Text Available Die multiple Sklerose ist eine Erkrankung, die im Rahmen eines chronisch entzündlichen Prozesses im zentralen Nervensystem zu einer Zerstörung der Myelinscheiden und - in geringerem Ausmaß - der Axone führt. Man nimmt an, daß die Entzündung durch eine Autoimmunreaktion gegen Bestandteile des Nervensystems initiiert wird. Rezente Untersuchungen zeigen eine interindividuelle Heterogenität der Pathogenese der Entmarkungsherde. Diese Heterogenität dürfte auf genetische Einflüsse zurückzuführen sein, die das Ausmaß und die Qualität der Immunantwort sowie die Suszeptibilität des Zielorgans für immunmediierte Schädigung steuern. Untersuchungen zur Erfassung der unterschiedlichen pathogenetischen Mechanismen bei betroffenen Patienten könnten zu effizienteren, auf das Einzelindividuum abgestimmten Therapien führen.

  19. Nichterkennen von Vorhofflimmern bei Patienten mit kardialer Resynchronisationstherapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Strohmer B

    2005-01-01

    Full Text Available Obwohl eine Intoleranz der kardialen Resynchronisationstherapie (CRT unüblich ist, sollten entsprechende Symptome auf ihre Ursache hin genau abgeklärt werden. Atriale Tachyarrhythmien (AT werden bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz relativ häufig beobachtet. Dieser Bericht beschreibt ein rhythmologisches Problem, welches oft unerkannt bleibt und in unserem CRTKollektiv bei knapp 8 % der Patienten aufgetreten ist. Paroxysmales Vorhofflattern wurde durch den CRT-Schrittmacher nicht erkannt, da jede zweite Flatterwelle exakt mit der atrialen Ausblendzeit (PVAB = postventrikuläres atriales Blanking zusammenfiel. Dies führte zu einem Versagen der Mode-Switch-Funktion durch Nichterkennung von stabilem Vorhofflattern, welches mit sehr stabiler Zykluslänge auftrat. Dieses sog. "2:1-lock-in"-Phänomen resultierte in rascher und anhaltender biventrikulärer Stimulation, welche sich bei den betroffenen Patienten klinisch als unangenehmes Herzklopfen mit zunehmender Atemnot bemerkbar machte.

  20. Aktuelle Therapieansätze bei der alkoholischen Lebererkrankung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Renner F

    2006-01-01

    Full Text Available Alkohol ist einer der wichtigsten Auslöser oder aggravierenden Faktoren für chronische und akute Lebererkrankungen. Pathophysiologisch sind neben nutritiven Defiziten vor allem eine direkte Alkoholtoxizität mit vermehrter Bildung freier Radikale, konsekutiver Störungen des Intermediärstoffwechsels und schließlich eine inadäquate Zytokinaktivierung von Bedeutung. Dementsprechend sind Abstinenz, Ausgleich kalorischer Defizite, sowie bei der schweren Alkoholhepatitis die Gabe von Steroiden und der Einsatz von Pentoxifyllin zur Vermeidung des hepatorenalen Syndroms von gesicherter therapeutischer Effizienz. Die Lebertransplantation hat sich insbesonders in Kombination mit Abstinenz als effizienteste Therapie der alkoholischen Leberzirrhose erwiesen. Leberschutzpräparate und gezielte Nahrungsmittelergänzungen sind von nicht gesichertem Nutzen, über Tumornekrosefaktor- (TNF- alpha Antikörper und Insulinsensitizer liegen erste Ergebnisse vor.

  1. Stereotaktische Behandlungsmöglichkeiten des Morbus Parkinson

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alesch F

    2004-01-01

    Full Text Available Die tiefe Hirnstimulation hat heute einen fixen Stellenwert in der Behandlung der fortgeschrittenen Parkinson-Krankheit, sowohl bei Fluktuationen und Dyskinesien als auch bei therapieresistentem Tremor. Durch die chronische Stimulation des Thalamus, Subthalamus oder Globus pallidus internus lassen sich die unterschiedlichen Symptome der Krankheit (Rigor, Tremor, Akinese gezielt und dauerhaft unterdrücken. Dies ermöglicht eine deutliche Reduktion der dopaminergen Therapie und damit auch deren Nebenwirkungen (Dyskinesien, psychotische Zustände. Die Wirkung ist stabil, Hinweise auf ein Nachlassen der Wirksamkeit über die Zeit finden sich bislang nicht. Die Indikationsstellung ist in den letzten Jahren klarer definiert worden und beruht auf einem weitreichenden Konsens zwischen konservativen und invasiven Disziplinen.

  2. {sup 67}Ga scintigraphy in acute sarcoidosis with Heerfordt`s syndrome; {sup 67}Ga-Szintigraphie bei akuter Sarkoidose mit Heerfordt-Syndrom

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schamberger, R. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Muenster Univ. (Germany); Jonas, M. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Muenster Univ. (Germany); Barenbrock, M. [Klinik und Poliklinik fuer Innere Medizin D, Muenster Univ. (Germany); Sciuk, J. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Muenster Univ. (Germany); Schober, O. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Muenster Univ. (Germany)

    1995-02-01

    Sarcoidosis is a chronic multisystem disorder of unknown etiology characterized by non-caseating epitheloid granulomas. We report a case of a 29-year old female with acute sarcoidosis and Heerfordt`s syndrome (parotid enlargement, anterior uveitis and facial nerve palsy) who had a typical clinical constellation but no histologic criteria of a granulomatous inflammatory process in transbronchial lung biopsy. {sup 67}Ga scintigraphy revealed such a typical pattern of accumulation that sarcoidosis could be diagnosed despite negative histological findings. (orig.) [Deutsch] Die Sarkoidose ist eine chronische Systemerkrankung unbekannter Aetiologie, die durch nichtverkaesende epitheloidzellige Granulome gekennzeichnet ist. Wir berichten ueber eine 29jaehrige Patientin mit akuter Sarkoidose und Heerfordt-Syndrom (Parotisschwellung, Iridozyklitis und Fazialisparese), bei der zwar eine typische klinische Befundkonstellation vorlag, die transbronchiale Lungenbiopsie jedoch histologisch keinen granulomatoesen Entzuendungsprozess nachweisen konnte. Die {sup 67}Ga-Szintigraphie zeigte ein so typisches Anreicherungsmuster, dass trotz negativer Histologie die Diagnose gestellt werden konnte. (orig.)

  3. Grundlagen der Nieren- und Leberdialyse

    Science.gov (United States)

    Schreiber, Christian; Al-Chalabi, Ahmed N. Ar.; Tanase, Oana; Kreymann, Bernhard

    Die Dialyse ist ein künstliches Blutreinigungsverfahren, das sowohl mit der Nachahmung physiologischer Vorgänge als auch mit der Benutzung bestimmter physikalisch- chemischer Gesetze arbeitet. Ihre technische Umsetzung in einer Dialysemaschine sowie chirurgische und internistische Interventionen gehören zu dem Zusammenspiel unterschiedlicher Disziplinen, die eine Dialyse ermöglichen. Die Grundlagen des Dialyseverfahrens, die Maschine und die Unterschiede von Nieren- und Leberdialyse sollen im Folgenden erklärt werden. Heute besteht in der Bundesrepublik Deutschland bei ca. 55.000 Patienten ein chronisch dialysepflichtiges Nierenversagen (Stand 2005). Das Leben dieser Patienten kann mit der Dialyse um Jahrzehnte verlängert werden. Damit ist die Nierendialyse eines der erfolgreichsten medizintechnischen Verfahren. Bei der Leberdialyse sind ebenbürtige Erfolge noch nicht erzielt worden. Umso wichtiger ist es, hier neue Wege zu finden, um auch für Leberpatienten ein effizientes Dialyseverfahren zu etablieren.

  4. Bioavailability of very finely distributed metallic platinum in the lungs and first orienting studies on effects. Part 2; Bioverfuegbarkeit von feinstverteiltem metallischem Platin in der Lunge und erste orientierende Wirkungsuntersuchungen (VPT 09; 2. Teil)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Emmendoerffer, A. [Fraunhofer-Institut fuer Toxikologie und Aerosolforschung, Hannover (Germany)

    1997-12-31

    Platinum is emitted from automotive catalytic converters in particulate form. The first organ to be exposed to it after its uptake by the organism is the lung. Lung macrophages therefore constitute the first barrier of the immune system which can to react to platinum. In this study the production of nitrogen oxides and cytokines was studied. These parameters play an important role in the initiation of inflammation and in the maintenance of chronic inflammatory processes that can lead to fibrosis of the lung. [Deutsch] Platin wird partikulaer aus Automobilabgaskatalysatoren emittiert. Das erste Zielorgan fuer eine Aufnahme im Organismus ist deshalb die Lunge. Die Lungenmakrophagen stellen also die erste Barriere des Immunsystems dar, das auf Platin reagieren kann. In vitro wurde die Produktion von Stickoxiden und Zytokinen untersucht. Diese Parameter spielen eine Rolle bei der Initiation von Entzuendungen und auch bei der Aufrechterhaltung chronisch entzuendlicher Prozesse, die in der Lunge zu einer Fibrose fuehren koennen. (orig.)

  5. Fallbericht: Akute embolisch bedingte Mesenterialischämie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wallner H

    2008-01-01

    Full Text Available bVorgeschichte/bbr Der 76 Jahre alte Patient (182 cm, 78 kg wurde vom Krankenhaus Mittersill bei akutem Abdomen und sonographisch drin-gendem Verdacht eines Verschlusses der A. mesenterica superior zugewiesen. Die Symptome traten nach dem Mittagessenauf. Bei dem Pat. ist auch ein chronisches Vorhofflimmern bekannt, wobei aufgrund rezidivierender Glaskörperblutungenvon einer oralen Antikoagulation abgesehen wurde. Der Pat. wurde stattdessen mit 100 mg Acetylsalicylsäure behandelt. CT des Abdomens nativ und mit Kontrastmittel. Es bestätigt sich der auswärts gestellte Verdacht eines thrombotischen Verschlusses der A. mesenterica superior ca. 5 cm nach dem Abgang. Vereinzelte jejunale Äste sind perfundiertdargestellt. Der Truncus coeliacus und die A. mesenterica inferior zeigen keinen zusätzlichen thrombotischen Verschluss.AngiographieVergleichbar zum CT-Angiogramm zeigt sich etwa 5 cm nachdem Ursprung ein prompter Verschluss des Hauptstamms derA. mesenterica superior. In den späten Füllungsphasen Darstellung peripherer Arkadengefäße.br bDiskussion/bbr Der Pat. leidet an einer akuten Mesenterialischämie mit embolisch bedingtem Verschluss der A. mesenterica superior kurznach dem Abgang aus der Aorta abdominalis. Als Grunderkrankung bestand ein chronisches Vorhofflimmern ohneorale Antikoagulation bei relativer Kontraindikation mit rezi-divierenden Glaskörperblutungen. Aufgrund des duplexsono-graphischen Befundes mit einem Stoppsignal in der proxima-len A. mesenterica superior wurde unmittelbar eine Kontrast-studie mittels Multidetektor-CT durchgeführt. Hier wurde derVerdacht bestätigt.Bei dem Pat. erfolgte eine akute Angiographie sowie eine per-kutane transluminale Angioplastie mit Zweifachstentimplantation. Aufgrund des steilen Abgangswinkels der A. mesenterica superior war neben einem transfemoralen Zugang vonrechts auch ein transbrachialer Zugang rechts erforderlich.Mit einer Zweidrahttechnik unter Verwendung von

  6. Management of postoperative radiation injury of the urinary bladder by hyperbaric oxygen (HBO)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Peusch-Dreyer, D.; Dreyer, K.H. [Zentrum fuer Tauch- und Ueberdruckmedizin (ZETUeM), Bremen (Germany); Mueller, C.D. [Druckkammerzentrum Magdeburg (Germany); Carl, U. [Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Universitaet Duesseldorf (Germany)

    1998-11-01

    Aim: In many case reports the success of treatment of late complications of radiotherapy with hyperbaric oxygenation (HBO) has been shown. This synopsis attempts to review HBO in the treatment of chronic radiation injury of the bladder. Patients and methods: Three female patients who had developed urge-incontinence after a Wertheim operation and combined brachy-teletherapy with cobalt-60 and afterloading and did not respond to various drug therapies, were treated with HBO to a maximum of 40 applications. Results: In all patients HBO haltered and inverted the dynamic process underlying chronic bladder changes after irradiation. Rationales for the HBO are the reduction of tissue hypoxia and the induction of neoangiogenesis. Conclusions: There are no prospective trials up to date showing the benefit of HBO to urinary disorders caused by radiation cystitis. The positive results of our retrospective study should encourage clinicians to initiate prospective studies with the use of HBO in the treatment of radiation cystitis. (orig.) [Deutsch] Ziel: Ueber die erfolgreiche Anwendung der hyperbaren Sauerstofftherapie (HBO) zur Behandlung von Strahlenspaetkomplikationen ist in zahlreichen Publikationen berichtet worden. Ziel dieser Arbeit ist es, den Einsatz der HBO bei der Behandlung von Miktionsbeschwerden bei chronisch radiogenen Harnblasenschaeden zu bewerten. Patienten und Methode: Drei Patientinnen, die nach einer kombinierten Brachyteletherapie mit Kobalt 60 und Afterloading nach Wertheim-Operation unter einer medikamentoes nicht zu beeinflussenden Urge-Inkontinenz litten, wurden der HBO mit maximal 40 Behandlungen zugefuehrt. Ergebnisse: Die HBO war bei allen Patientinnen in der Lage, den dynamischen Krankheitsprozess der Strahlenzystitis aufzuhalten und teilweise umzukehren. Grundlage hierfuer ist die Beseitigung der Gewebshypoxie. Dieses wiederum stellt die Voraussetzung fuer eine Neovaskularisation im bestrahlten Gewebe dar. Schlussfolgerung: Prospektive Studien

  7. [Being cared for and caring: living with multiple chronic diseases (Leila)-a qualitative study about APN contributions to integrated care].

    Science.gov (United States)

    Müller-Staub, Maria; Zigan, Nicole; Händler-Schuster, Daniela; Probst, Sebastian; Monego, Renate; Imhof, Lorenz

    2015-04-01

    Hintergrund: Das Leben mit mehreren chronischen Krankheiten ist komplex und führt zu einer erhöhten Pflege- und Betreuungsbedürftigkeit. Zur Förderung der integrierten Versorgung wurde ein dreijähriges Projekt namens «Leben mit Langzeiterkrankung» (Leila) initiiert. Ziel: Das Projekt hatte zum Ziel, Leistungen von Pflegeexpertinnen in Advanced Practice Nursing (APN) für chronisch erkrankte Menschen in Zusammenarbeit mit Hausarztpraxen zu entwickeln. Folgende Fragestellungen wurden untersucht: 1. Wie erleben Patient(inn)en, Zuweisende und Pflegeexpertinnen APN das Leila-Dienstleistungsangebot? 2. Wie gestalten sich Zuweisungsprozesse? 3. Wie erleben die Beteiligten die Zusammenarbeit und die APN-Rollenausübung? Methode: Es wurde ein qualitativer Ansatz gemäß Grounded Theory nach Corbin und Strauss gewählt, um Erfahrungen mit Leila und Interaktionen der an Leila beteiligten Personen zu untersuchen. Dabei wurden 38 Interviews mit Patient(inn)en, die mit multiplen chronischen Krankheiten leben, deren betreuende Pflegeexpertinnen APN und zuweisenden Ärzt(inn)en durchgeführt und evaluiert. Ergebnisse: «Umsorgt werden und umsorgen» zeigte sich als zentrale Kategorie. Diese beschreibt wie auf die Patient(inn)en eingegangen wurde, sie einbezogen und ernst genommen wurden. Die Hauptkategorie «Den Alltag gestalten» zeigt, dass die Patient(inn)en lernten, mit den Folgen chronischer Erkrankungen im Alltag umzugehen. «Alle Ressourcen nutzen» legt dar, wie Potenziale und Stärken eingesetzt wurden. Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse zu Zuweisungs- und Kooperationsprozessen ergaben, dass die APN-Rollenanerkennung und -ausübung noch ausgehandelt werden muss. Zukünftige APN-Angebote für diese Patient(inn)engruppe sollten nebst Ärztenetzwerken in weitere Dienstleistungen und die Spitex integriert werden.

  8. Cryotherapy of the brain - a new methodical basic approach; Kryotherapie am Hirn - ein neuer methodischer Ansatz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gruender, W. [Inst. fuer Medizinische Physik und Biophysik, Univ. Leipzig (Germany); Goldammer, A.; Vitzthum, H.E. [Klinik und Poliklinik fuer Neurochirurgie, Univ. Leipzig (Germany); Schober, R. [Selbstaendige Abt. fuer Neuropathologie am Inst. fuer Pathologie, Univ. Leipzig (Germany)

    2003-07-01

    Ischaemiezone. Das Destruktionsgebiet wird allein durch die Ischaemietoleranz des gefrorenen Hirnbereichs bestimmt. Die Effektivitaet des Verfahrens wird am Hirn des Schafes in vivo demonstriert. Histologische Auswertungen zeigen im Vergleich zur Gefrier-Tau-Technik eine schaerfere Abgrenzung der Nekroseregion. Schlussfolgerung: Die Methode der MR-gesteuerten lokalen kryoinduzierten Ischaemie ermoeglicht eine regional definierte, intraoperativ gut kontrollierbare Gewebedestruktion im Hirn. (orig.)

  9. MRI characteristics of spontaneous intracerebral hemorrhage; Das kernspintomographische Erscheinungsbild der spontanen intrazerebralen Blutung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Felber, S.; Schocke, M. [Innsbruck Univ. (Austria). Klinik fuer Radiologie; Innsbruck Univ. (Austria). Inst. fuer Magnetresonanztomographie und Spektroskopie; Auer, A.; Golaszewski, S.; Amort, B. [Innsbruck Univ. (Austria). Inst. fuer Magnetresonanztomographie und Spektroskopie; Nedden, D. zur [Innsbruck Univ. (Austria). Klinik fuer Radiologie

    1999-10-01

    unter der Fragestellung einer IZB (n=63) erfolgten. Die KST erwies sich als sensitiv im Nachweis auch der hyperakuten IZB. Es wurden weder falsch-negative noch falsch-positive Befunde erhoben. Die hyperakute IZB kommt in der T2-Gewichtung hyperintens und in der T1-Gewichtung isointens zur Darstellung. Auf den diffusionsgewichteten Sequenzen fuehren minimale Deoxyhaemoglobinkonzentrationen bereits in dieser Phase zu Signalausloeschungen. Das Erscheinungsbild der akuten, subakuten und chronischen IZB entsprach dem, in der Literatur mitgeteilten, Signalverhalten. Zusammenfassend waren alle IZB, unabhaengig vom Stadium in der KST nachweisbar. Die Diffusionsgewichtung war in der hpyerakuten Blutungsdiagnose und deren Abgrenzung von der akuten Ischaemie hilfreich. Zumindest bei 1,5 T erscheint die KST somit fuer die Diagnostik des akuten Schlaganfalls geeignet und sollte, da Ischaemien besser als mit der Computertomographie charakterisiert werden koennen, fuer die Akutdiagnostik verfuegbar gemacht werden. (orig.)

  10. 31P MR spectroscopic imaging in preoperative embolization therapy of meningiomas; Phosphor-31-MR-spektroskopische Bildgebung bei praeoperativer Embolisationstherapie von Meningeomen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Blankenhorn, M. [Psychiatrische Universitaetsklinik, Ulm (Germany). Abteilung III; Bachert, P.; Kaick, G. van [Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg (Germany). Forschungsschwerpunkt Radiologische Diagnostik; Semmler, W. [Freie Univ. Berlin (Germany). Inst. fuer Diagnostikforschung; Ende, G. [Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, Mannheim (Germany). NMR-Forschung in der Psychiatrie; Tronnier, V. [Neurochirurgische Klinik, Klinikum der Universitaet, Heidelberg (Germany); Sartor, K. [Neurologische Klinik, Klinikum der Universitaet, Heidelberg (Germany). Abt. Neuroradiologie

    1999-06-01

    -5`-Triphosphat=NTP, Phosphokreatin=PCr), anorganischem Phosphat (P{sub i}) und Membrankomponenten in den Tumoren beobachtet. Tendenziell ueberwogen der Anstieg von [P{sub i}] und die Verminderung von [NTP], [PCr] und pH. Diese Effekte werden durch die Ischaemie infolge Minderperfusion nach Tumorgefaessverschluss erklaert. Schlussfolgerung: Das {sup 31}P-SI ist unter klinischen Bedingungen anwendbar und erfasst Veraenderungen im Phosphatstoffwechsel von Meningeomen nach Tumordesarterialisation. (orig.)

  11. Diffusion-weighted imaging of the pancreas; Diffusionsbildgebung des Pankreas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gruenberg, K. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg, Abteilung Radiologie, E010, Heidelberg (Germany); Grenacher, L.; Klauss, M. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Abt. Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Heidelberg (Germany)

    2011-03-15

    , zwischen normalem, Tumor- und chronisch entzuendlich veraendertem Gewebe zu unterscheiden. In der Literatur werden fuer den so genannten effektiven Diffusionskoeffizienten (''apparent diffusion coefficient'', ADC) fuer gesundes Pankreasgewebe Werte zwischen 1,49 und 1,9 x 10{sup -3} mm{sup 2}/s und fuer Pankreaskarzinome Werte zwischen 1,24 und 1,46 x 10{sup -3} mm{sup 2}/s angegeben. Bei der Autoimmunpankreatitis liegt der mittlere ADC-Wert bei 1,012 x 10{sup -3} mm{sup 2}/s. Die Daten ueber die ADC-Werte zur Differenzierung von chronischer Pankreatitis und Pankreaskarzinomen sind in der Literatur allerdings widerspruechlich. Hier scheint aber die Verwendung des Perfusionsparameters f, der aus den Diffusionsdaten ueber das Intravoxel-incoherent-motion- (IVIM-)Modell berechnet werden kann, den entscheidenden Vorteil zu bringen, sofern er ueber mehrere b-Werte ermittelt wurde. Der Literatur nach liegt der mittlere f-Wert fuer chronisch entzuendlich veraendertes Pankreasgewebe bei ca. 16%, fuer Pankreaskarzinom bei ca. 8% und fuer gesundes Gewebe bei ca. 25%. Bei der Differenzierung der zystischen Pankreastumoren ist die DWI bisher nicht hilfreich. Es gibt derzeit zahlreiche Hinweise mit anderen Tumorentitaeten und im Tiermodell auf einen moeglichen Nutzen der DWI fuer die Verlaufsbeurteilung von Pankreastumoren unter Therapie, jedoch gibt es bei Pankreastumoren hierzu noch keine publizierte Originalarbeit. (orig.)

  12. Betablockertherapie mit Bisoprolol bei Herzinsuffizienz in der Praxis - die CORAM-Anwendungsbeobachtung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fruhwald FM

    2002-01-01

    Full Text Available Die Therapie mit Betablockern bei chronischer Herzinsuffizienz wird häufig nicht in studienkonformen Dosierungen durchgeführt. Wir sind im Rahmen einer österreichweiten Anwendungsbeobachtung der Frage nachgegangen, wie sich Fachärzte für Innere Medizin verhalten, wenn sie Patienten mit chronisch stabiler Herzinsuffizienz auf den Betablocker Bisoprolol einstellen. Von 177 teilnehmenden Internisten (sowohl im niedergelassenen Bereich als auch in Krankenhäusern tätig wurden 1011 Patienten dokumentiert. Diese Patienten erhielten nach einer mitgegebenen (an CIBIS-II angelehnten Dosierungsempfehlung Bisoprolol zusätzlich zu ihrer bisherigen Therapie für einen Zeitraum von 6 Monaten. Es stand den Ärzten frei, die Dosierung von Bisoprolol zu wählen und die Begleittherapie zu verändern. Die Patienten füllten am Beginn und am Ende der Untersuchung einen Fragebogen zur Lebensqualität aus, der dem Minnesota-Questionnaire entnommen worden war. Die Mehrzahl der Patienten war männlich (62 %, die Ätiologie war überwiegend ischämisch (48 %, die Mehrzahl der Patienten war zu Beginn in den NYHA-Stadien II (46 % und III (50 %. Nach einer mittleren Behandlungsdauer von 4,6 Monaten hatten 325 Patienten eine Dosierung von 10 mg Bisoprolol/Tag erreicht, gefolgt von 311 Patienten mit 5 mg Bisoprolol/Tag. Die Begleittherapie (ACE-Hemmer und Diuretikum wurde nur sehr selten verändert oder abgesetzt. Die überwiegende Zahl der Patienten zeigte eine Verbesserung der NYHA-Klasse und der Lebensqualität. Bisoprolol führte zu einer Reduktion der Herzfrequenz (87 ± 15/min vs 67 ± 10/min, p kleiner 0,001 sowie zu einem Rückgang des systolischen Blutdrucks (145 ± 25 mmHg vs 125 ± 17 mmHg, p kleiner 0,001 und des diastolischen Blutdrucks (86 ± 13 mmHg vs. 77 ± 8 mmHg, p kleiner 0,001. Bisoprolol führt bei Patienten mit stabiler Herzinsuffizienz innerhalb von knapp 5 Monaten zu einer deutlichen Verbesserung der Symptomatik sowie der Lebensqualität. Das

  13. Results of positron emission tomography with fluorine-18-labelled fluorodeoxyglucose in staging and differential diagnosis of pancreatic cancer; Ergebnisse der Positronenemissionstomographie mit Fluor-18-markierter Fluordesoxyglukose bei Differentialdiagnose und Staging des Pankreaskarzinoms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bares, R. [Abt. fuer Nuklearmedizin, Radiologische Universitaetsklinik Tuebingen (Germany); Dohmen, B.M. [Abt. fuer Nuklearmedizin, Radiologische Universitaetsklinik Tuebingen (Germany); Cremerius, U. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin; Fass, J. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Chirurgische Klinik; Teusch, M. [Abt. fuer Nuklearmedizin, Radiologische Universitaetsklinik Tuebingen (Germany); Buell, U. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin

    1996-05-01

    Although the detection of pancreatic carcinoma has been considerably improved by recently developed imaging procedures, differential diagnosis between cancer and benign tumor masses, as well as lymph node staging, is still difficult. In vivo evaluation of regional glucose metabolism by means of positron emission tomography (PET) and fluorine-18-labelled fluorodeoxyglucose (FDG) is a new approach utilizing metabolic instead of morphological tumor properties for diagnosis. A total of 85 patients with suspected pancreatic carcinoma were investigated by FDG-PET prior to surgery. Static PET scans were evaluated visually as well as quantitatively, taking increased FDG uptake as a sign of malignancy. PET results were correlated with intraoperative findings and histopathology of surgical specimens. Forty-seven out of 55 (85%) malignant tumors and 23 out of 30 (77%) benign lesions were correctly classified by PET. Lymph node metastases were present in 31 patients, 19 of them (61%) positive in PET. In 7 our of 13 (54%) patients with liver metastases, PET detected hypermetabolic lesions. False-negative findings were mainly due to disturbance of glucose metabolism in diabetic patients, while most false-positive results could be attributed to acute inflammatory lesions in chronic pancreatitis. Our results indicate that classification of pancreatic masses can be improved by use of FDG-PET, which might lead to a reduction of unnecessary laparotomies in patients with benign or incurable disease. (orig.) [Deutsch] Trotz methodischer Verbesserungen in der Diagnostik des Pankreaskarzinoms ist die Differentialdiagnose pankreatischer Raumforderungen bei bestehender chronischer Pankreatitis sowie der Nachweis etwaiger Lymphknotenmetastasen bislang nur unvollstaendig geloest. Die Bestimmung des regionalen Glukosestoffwechsels mit Hilfe der Positronenemissionstomographie (PET) und Fluor-18-markierter Flurodesoxyglukose (FDG) stellt einen neuen diagnostischen Ansatz dar, der nicht auf dem

  14. Zum Nutzen der sogenannten "hochsensitiven" kardialen Troponinbestimmung in der klinischen Routine

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mair J

    2010-01-01

    Full Text Available Die Bestimmung des kardialen Troponins ist der goldene Standard in der Labordiagnostik des akuten Koronarsyndroms und hat schon seit vielen Jahren die Kreatinkinase-MBBestimmung in den Richtlinien der kardiologischen Fachgesellschaften verdrängt. In der ursprünglichen Überarbeitung der Diagnosekriterien eines akuten Myokardinfarktes aus dem Jahr 2000 wurden sehr hohe Ziele an die Präzision der Troponintests im unteren Messbereich formuliert (Variationskoeffizient 10 % an der oberen Normgrenze, die abweichend vom gängigen Standard in der Labormedizin nicht als 97,5 %, sondern als 99-%-Perzentile der Messergebnisse in der Referenzpopulation definiert wurde, die zu diesem Zeitpunkt von keinem Routinetest erreicht werden konnten. Diese Kriterien, die auch in der universellen Definition des Herzinfarktes von 2007 bestätigt wurden, waren jedoch der Ausgangspunkt zur Entwicklung immer sensitiverer und präziserer Troponintests. Mittlerweile sind die ersten „hochsensitiven“ Tests zugelassen worden, die diese hohen Anforderungen an die Messgenauigkeit erfüllen. Diese analytischen Verbesserungen führten zu einer höheren klinischen frühen Sensitivität in der Infarktdiagnostik, allerdings auf Kosten der klinischen Spezifität für das Vorliegen eines akuten Koronarsyndroms. Mit diesen Tests kann im Gegensatz zu den älteren Testgenerationen auch bei einem Großteil von klinisch offensichtlich Herzgesunden das kardiale Troponin im Blut nachgewiesen werden, der Anteil jener Patienten ohne akutes Koronarsyndrom aber mit nachweisbarem Troponin nimmt deutlich zu. Daher wird die Interpretation der Messergebnisse sicherlich nicht leichter und serielle Blutabnahmen zur Differenzierung akuter und chronischer Myokardschädigung bei leicht erhöhten Werten werden im klinischen Alltag noch wichtiger als bisher. Ebenso wichtig ist es, einen positiven Troponinwert nicht mit dem Vorliegen eines akuten Koronarsyndroms gleichzusetzen, diese Diagnose erfordert

  15. Therapie der chronischen Hepatitis C: Der Beginn einer neuen Ära

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stättermayer AF

    2014-01-01

    Full Text Available Im letzten Jahrzehnt stellte die Kombination aus pegyliertem Interferon-α (PegINF-α und Ribavirin (RBV die Standardtherapie bei Patienten mit chronischer Hepatitis C dar. Mit der Zulassung der Protease-Inhibitoren Telaprevir und Boceprevir stehen seit 2011 erstmals direkt antiviral wirksame Substanzen („direct-acting antiviral agents“ [DAA] für die Therapie des HCV-Genotyps 1 zur Verfügung. Zwar konnte hiermit der Therapieerfolg deutlich erhöht werden, gleichzeitig führte die neue Triple-Therapie allerdings auch zu vermehrten Nebenwirkungen und höheren Therapiekosten. Zusätzliche Probleme wie Virusresistenz, Medikamenteninteraktionen und eine hohe Anzahl an täglich einzunehmenden Tabletten erschweren die antivirale Therapie mit Protease-Inhibitoren der ersten Generation. Insbesondere Patienten mit fortgeschrittener Lebererkrankung, welche den dringendsten Bedarf für eine antivirale Therapie aufweisen, haben ein hohes Risiko, schwere Nebenwirkungen unter der Triple-Therapie zu entwickeln. Die Entwicklungen in der Therapie der Hepatitis C sind rasant. So stehen gegenwärtig mit der Zulassung von Sofosbuvir (Sovaldi®, NS5BInhibitor, Simeprevir (Olysio®, Protease-Inhibitor und Daclatasvir (Daklinza®, NS5A-Inhibitor in Österreich 3 weitere direkt antiviral wirkende Substanzen zur Verfügung, welche in der Kombination bei Genotyp 1 (GT1 und Genotyp 4 (GT4 somit erstmalig eine Interferon-freie Therapie erlauben. Für die HCV-Genotypen 2 und 3 (GT2, GT3 ist die Interferon-freie Therapie in Form von Sofosbuvir/Ribavirin ebenfalls bereits Realität. Eine Reihe zusätzlicher Substanzen wird in Kürze folgen. Eine Vielzahl von klinischen Studien erbrachte diesbezüglich vielversprechende Ergebnisse. Diese zusätzlichen wirksamen, nebenwirkungsarmen, hocheffektiven und kürzeren Therapien für alle Patienten mit chronischer HCV-Infektion werden in absehbarer Zeit zur Verfügung stehen.

  16. Radiographic changes in the os calcis in rheumatoid arthritis; Radiographische Veraenderungen am Fersenbein im Rahmen der chronischen Polyarthritis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lakits, A. [Krankenhaus Lainz (Austria). Zentralroentgeninstitut; Haller, J. [Hanusch-Krankenhaus, Vienna (Austria). Roentgenabteilung; Steiner, E. [Vienna Univ. (Austria). Klinik fuer Roentgendiagnostik; Stenzel, I. [Krankenhaus Lainz (Austria). Zentralroentgeninstitut; Schneider, B. [Vienna Univ. (Austria). Inst. fuer Medizinische Statistik und Dokumentation; Czembirek, H. [Krankenhaus Lainz (Austria). Zentralroentgeninstitut; Smolen, J. [Krankenhaus Lainz (Austria). 2. Medizinische Abt. (Rheumatologie)

    1994-02-01

    Plain films of the calcanea of 768 patients with confirmed rheumatoid arthritis were examined retrospectively with reference to inflammatory rheumatic changes. 42 patients (5.5%) showed an erosion of the posterior upper calcaneal margin related to an Achilles bursitis. In three patients there were additional plantar erosions. The Achilles bursitis was bilateral in 50% of cases, particularly in patients in stages 2 and 3 according to Steinbrocker. In the majority of bilateral cases (62%) the size or shape of the lesions was asymmetrical. Our observations indicate that involvement of the os calcis is not uncommon in rheumatoid arthritis; routine examination of this bone would appear to be indicated even in patients without symptoms. Since the defect is unilateral in half the patients, unilateral occurrence of an erosive lesion cannot be regarded as a criterion for a bacterial-inflammatory bursitis. Contrary to the symmetrical involvement of joints in the hands in rheumatoid arthritis, defects in the calcanea are often unilateral or asymmetrical. (orig.) [Deutsch] Die Nativroentgenaufnahmen des Fersenbeins von 768 Patienten mit gesicherter chronischer Polyarthritis wurden retrospektiv hinsichtlich des Auftretens entzuendlich-rheumatischer Veraenderungen beurteilt. 42 Patienten (5,5%) zeigten eine Erosion der hinteren oberen Fersenbeinkante im Sinne eines Achillobursitisdefektes. Bei drei Patienten gelangte zusaetzlich eine plantare Erosion zur Darstellung. Der Achillobursitisdefekt war in 50% der Faelle beidseitig ausgebildet, wobei das bilaterale Auftreten bei Patienten in den Stadien II und III nach Steinbrocker ueberwog. Bei bilateralem Befall waren die Laesionen allerdings in der Mehrzahl der Faelle (62%) hinsichtlich Groesse und/oder Form asymmetrisch ausgebildet. Unsere Beobachtungen belegen, dass eine Fersenbeinbeteiligung im Rahmen der chronischen Polyarthritis nicht selten auftritt, weshalb routinemaessig Roentgenaufnahmen des Fersenbeins bei Patienten mit

  17. Computed tomography in the diagnosis of inflammatory bowel disease - methodics of MSCT and clinical results; Die Computertomographie in der Diagnostik entzuendlicher Darmerkrankungen: Methodik der MSCT und klinische Ergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bitterling, H.; Rock, C.; Reiser, M. [Institut fuer Klinische Radiologie, Klinikum der Universitaet Muenchen (Germany)

    2003-01-01

    eine medikamentoese Relaxation. Die Darmkontrastierung kann mit positivem hyperdensem oder negativem hypodensem Kontrastmittel (KM) erfolgen.Ergebnisse Die MSCT gestattet die Duennschichtuntersuchung des gesamten Abdomens, MPR- und MIP-Duennschichtrekonstruktionen hoher Qualitaet werden ermoeglicht. Das Sellink-CT ermoeglicht aufgrund ueberlegener Darmdistension die bessere Beurteilbarkeit von Stenosierungen oder Darmwandveraenderungen.Aufgrund sicherer Differenzierung zwischen Intra- und Extraluminalraum eignet sich positives KM zum Nachweis von Abszessen, Fisteln,Konglomerattumoren und zur OP-Vorbereitung. Negatives KM erleichtert die quantitative Auswertung von Darmwandverdickung und -enhancement sowie den Nachweis einer gastrointestinalen Blutung.Diskussion In der Duenndarmdiagnostik zeigt die CT deutliche Vorteile gegenueber dem konventionellen Enteroklysma bei der Diagnostik mesenterialer und extraintestinaler Komplikationen, zusaetzlich wird der Kolonrahmen mit erfasst.Die Strahlendosis liegt bei der CT niedriger (7,8-13,3 mSv) als beim Enteroklysma (13,99{+-}7,57 mSv). Die CT bietet sich als Alternative bei undurchfuehrbarer Koloskopie an, in der Notfalldiagnostik (Divertikulitis) hat sie sich bereits etabliert. (orig.)

  18. Die endovaskuläre Therapie der peripheren arteriellen Verschlußkrankheit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katzenschlager R

    2003-01-01

    Full Text Available Die periphere arterielle Verschlußkrankheit (PAVK tritt meist bei älteren Menschen auf, welche häufig zahlreiche andere Krankheiten wie koronare Herzkrankheit, zerebrale arterielle Verschlußkrankheit, Diabetes mellitus, Hypertonie und andere chronische interne Erkrankungen aufweisen. Aufgrund dieser Komorbidität nehmen minimalinvasive Therapien wie die endovaskuläre Therapie ständig an Bedeutung zu. Als etablierteste Methode ist hier die perkutane transluminale Angioplastie zu nennen, welche vor allem im femoropoplitealen Stromgebiet bei kurzstreckigen Läsionen als Mittel der ersten Wahl bei therapiebedürftiger PAVK eingesetzt werden sollte. Das aortoiliakale Stromgebiet hat sich neben der PTA als ideales Einsatzgebiet für die Stentimplantation erwiesen. Bei akuten Verschlüssen sind die Katheterlyse und Aspirationsthromboembolektomie als interventionelle Verfahren zu nennen. Sowohl nach Angioplastie als auch nach Stentimplantation ist die Restenose ein zentrales Problem, wobei neuere Studien, bei welchen die endovaskuläre Brachytherapie eingesetzt wurde, klinische Fortschritte zeigen konnten.

  19. SPECT/CT diagnostics for skeletal infections; SPECT/CT-Infektdiagnostik am Skelett

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klaeser, B.; Spanjol, M.; Krause, T. [Inselspital Bern, Universitaetsklinik fuer Nuklearmedizin, Bern (Switzerland)

    2012-07-15

    Skeletal infections are often a diagnostic and clinical challenge. Nuclear imaging modalities used in the diagnostic workup of acute and chronic skeletal infections include three-phase bone scintigraphy and scintigraphy with labelled leucocytes. The introduction of hybrid technologies, such as single photon emission computed tomography/computed tomography (SPECT/CT) has dramatically changed nuclear medical imaging of infections. In general SPECT/CT leads to a considerably more accurate diagnosis than planar or SPECT imaging. Given the integrated acquisition of metabolic, functional and morphological information, SPECT/CT has increased in particular the specificity of three-phase skeletal scanning and scintigraphy with labeled leucocytes. (orig.) [German] Knoecherne Infekte stellen nicht selten eine diagnostische und klinische Herausforderung dar. Nuklearmedizinische Standardverfahren fuer die Diagnostik akuter und chronischer Knocheninfekte sind die Mehrphasenskelettszintigraphie und die Infektszintigraphie mit markierten Leukozyten. Die Einfuehrung von Hybridtechnologien wie der SPECT/CT hat die nuklearmedizinische Infektbildgebung tiefgreifend veraendert. Die SPECT/CT erlaubt bei der Frage nach Knocheninfekten insgesamt eine wesentlich genauere Beurteilung als planare Aufnahmen und SPECT. Die integrierte Akquisition von metabolischer, funktioneller und topographisch-morphologischer Information mit SPECT/CT steigerte insbesondere die Spezifitaet der Mehrphasenskelettszintigraphie und der Infektszintigraphie mit markierten Leukozyten. (orig.)

  20. Quantification of degenerative arthropathies; Radiologische Quantifizierung von Gelenkveraenderungen. Ein methodischer Ueberblick

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Peloschek, P.L.; Sailer, J. [Universitaet Wien (Austria). Univ.-Klinik fuer Radiodiagnostik, Abt. fuer Angiographie und Interventionelle Radiologie; Kainberger, F.; Imhof, H. [Universitaet Wien (Austria). Univ.-Klinik fuer Radiodiagnostik, Abt. fuer Osteologie/MR-Einrichtung; Boegl, K. [Universitaet Wien (Austria). Inst. fuer Medizinische Computerwissenschaften

    2000-12-01

    Osteoarthritis as well as rheumatoid arthritis lead to chronical progessive destruction of diseased joints. As aggressive new treatments need to be evaluated, plenty of (semi-)quantitative methods for the radiological joint evaluation had been developed. They lack sufficient reproducibility due to their low objectivity. Modern approaches of computerassisted radiological quantification should increase the reproducibility and efficiency of radiological scoring. Automatically calculated, computerassisted measurements of joint space, cartilage- and synovial volume, periarticular assessment of bone mineral density and quantitative analysis of the subchondral plate will have major impact on the radiological routine of the future. (orig.) [German] Arthrose und rheumatoide Arthritis fuehren zu einer chronisch-progredienten Zerstoerung der erkrankten Gelenke. Um die Wirksamkeit der individuellen Therapie oder neuer aggressiver Behandlungsmethoden zu ueberpruefen, wurde eine Vielzahl radiologischer (Semi-)Quantifizierungsmethoden entwickelt, die aufgrund subjektiver Wahrnehmungs- und Interpretationsunterschiede schwer reproduzierbar sind. Neue Technologien der computerassistierten Bildanalyse tragen zur Objektivierung quantitativer Untersuchungen bei. In diesem Beitrag soll eine systematische Uebersicht ueber aktuelle Moeglichkeiten der (computerassistierten) Quantifizierung destruktiver Gelenkerkrankungen geboten werden. Computerassistierte Vermessungen des Gelenkspaltes, Knorpel- und Synoviavolumetrie, periartikulaere Knochendichtemessungen und quantitative Analysen des subchondralen Knochens sind teilweise erst unter experimentellen Voraussetzungen moeglich, werden aber ansatzweise schon unter klinischen Bedingungen eingesetzt. Computerassistiert und automatisch berechnete, quantitative radiologische Parameter koennten zukuenftig im klinischen Alltag Einfluss auf Diagnose, Staging und somit Therapiekontrolle von Gelenkerkrankungen nehmen. (orig.)

  1. Aktuelles Management der HIV/HCV-Koinfektion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Payer BA

    2012-01-01

    Full Text Available Die HIV/HCV-Koinfektion findet sich sehr häufig bei HIV-Patienten mit intravenösem Drogenabusus. In dieser Patientengruppe stellt die HCV-assoziierte chronische Lebererkrankung heute auch die wichtigste Todesursache dar, da die HIV-Infektion meist sehr gut kontrolliert werden kann, die Hepatitis C aber oft nicht behandelt wird. Dabei sind die Therapieprinzipien sowohl für die HIV- als auch für die HCV-Infektion in der Zwischenzeit gut etabliert und auch allgemein akzeptiert: Eine retrovirale Therapie (cART sollte bei Koinfektion immer und unabhängig vom Immunstatus durchgeführt werden, da dies die Progression der Lebererkrankung positiv beeinflusst. Und die Hepatitis C sollte durch Standardtherapie mit Peginterferon plus Ribavirin therapiert werden, wobei in absehbarer Zeit auch bei Koinfektion die Dreifachtherapie mit den Proteaseinhibitoren Boceprevir und Telaprevir zum Einsatz kommen wird. Die Beachtung von Medikamenteninteraktionen wird dabei allerdings eine große Rolle spielen.

  2. Hypophosphatasie - aktuelle Diagnostik und Therapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    BeckC

    2009-01-01

    Full Text Available Die Hypophosphatasie (HP ist eine seltene, autosomal rezessiv vererbte Erkrankung des Knochenstoffwechsels mit verminderter Aktivität der gewebeunspezifischen alkalischen Phosphatase (TNSAP und Akkumulation von nicht abgebauten Stoffwechselprodukten. Sie ist charakterisiert durch eine generelle Störung der Knochenmineralisation mit nachfolgenden Knochendeformitäten, Frakturen oder auch chronischer nicht bakterieller Osteomyelitis. Nierenbeteiligung mit Nephrokalzinose, Zahnveränderungen bzw. vorzeitiger Zahnverlust, des weiteren Kraniosynostosen sind bekannt. Kürzlich konnten wir zeigen, dass der klinische Phänotyp der infantil-juvenilen Form unter anderem durch Entzündung von Gelenken und Knochen beeinflusst wird. Der genaue Pathomechanismus, der zur Zellaktivierung mit resultierender Knochenentzündung und Gewebsdestruktion führt, ist noch nicht endgültig geklärt. Nach dem aktuellen Stand der Forschung scheinen akkumulierende Kalziumpyrophosphatkristalle, die zur Aktivierung von Rezeptoren des angeborenen Immunsystems und nachfolgend verschiedener komplexer inflammatorischer Signalkaskaden führen, hierbei eine entscheidende Rolle zu spielen. Die Diagnosesicherung erfolgt mithilfe laborchemischer Analysen, genetischer Testung und radiologischer Bildgebung. Gerade aufgrund der Vielseitigkeit der möglichen klinischen Symptome ist eine enge Anbindung an ein mit HP-Patienten erfahrenes Zentrum mit multidisziplinärer Betreuung (Pädiatrie, Radiologie, Orthopädie, Neurochirurgie, Kieferorthopädie und Parodontologie, desweiteren Physiotherapie und Ernährungsberatung von entscheidender Bedeutung. Da derzeit kurative Therapien, z. B. eine Enzymersatztherapie, noch nicht evaluiert sind, stehen aktuell symptomatische Therapieansätze im Vordergrund der Behandlung.

  3. Reverse Epidemiologie bei nephrologischen Patienten: Paradoxe Risikofaktoren für Mortalität und Atherosklerose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rantner B

    2004-01-01

    Full Text Available Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz gelten in Hinblick auf kardiovaskuläre Komplikationen zurecht als Hochrisikopatienten: Verglichen mit der allgemeinen Bevölkerung weisen sie ein 10- bis 20fach höheres Risiko auf und dies bereits in jungen Jahren. In den vergangenen Jahrzehnten wurden zahlreiche Faktoren als klare Risikofaktoren in der Genese der koronaren Herzkrankheit (KHK identifiziert und beschrieben: Neben dem Body Mass Index (BMI, erhöhten Cholesterin- und Homozysteinkonzentrationen gelten die Hypertonie sowie erhöhte Lipoprotein(a-Konzentrationen in der Allgemeinbevölkerung als Risikofaktoren. Deutlich komplizierter sind die Zusammenhänge bei Patienten mit terminalem Nierenversagen. Für dieses Patientenkollektiv bringen die üblicherweise als negativ angesehenen Faktoren paradoxerweise einen Überlebensvorteil. Dieses Phänomen wird in der Literatur als "reverse Epidemiologie" oder "paradoxe Risikofaktoren" bezeichnet. Als Erklärung für dieses Phänomen werden ein "Survival Bias" sowie das "Malnutritions-Inflammationssyndrom" diskutiert. Auch der zeitliche Faktor spielt im Krankheitsverlauf eine wesentliche Rolle. Für viele dieser Zusammenhänge gibt es bei näherer Betrachtung gute pathophysiologische Erklärungen.

  4. [Quality of advanced practice nurse counseling in home care settings (APN-BQ): psychometric testing of the instrument].

    Science.gov (United States)

    Petry, Heidi; Suter-Riederer, Susanne; Kerker-Specker, Carmen; Imhof, Lorenz

    2014-12-01

    Hintergrund: Patientenzentrierte und individuell ausgerichtete Angebote, wie die häusliche Beratung durch Pflegeexpertinnen-APN (Advanced Practice Nurses), eignen sich besonders, chronisch kranke alte Menschen in einer möglichst selbstständigen Lebensführung zu unterstützen. Methode: Um die Qualität einer patientenzentrierten Beratung zu evaluieren, wurde ein 23-Item Instrument entwickelt und seine psychometrischen Eigenschaften mit einer Stichprobe von 206 Personen, die 80 Jahre und älter waren getestet. Ziel: Ziel dieses Artikels ist es, die Entwicklung und Evaluation des APN-BQ zu beschreiben. Die psychometrische Testung des Instruments erfolgte anhand einer Hauptkomponentenanalyse mit Varimax-Rotation. Ergebnisse: Die Analyse ergab eine stabile vier Faktorenstruktur (FS = 0,91) mit 19 Items. Alle Faktoren hatten eine Faktorladung > 0,45. Die interne Konsistenz der Gesamtskala ergab einen Wert von Cronbachs alpha 0,86. Die hohe Rücklaufquote der Fragebogen und die Tatsache, dass 98,8 % der Fragen beantwortet wurden, bestätigten die Anwendungsfreundlichkeit und Akzeptanz des Instruments. Schlussfolgerungen: Das APN-BQ erwies sich als zuverlässiges und in Bezug auf Inhalt und Konstrukt valides Instrument, die Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität einer patientenzentrierten Beratungsintervention in der gemeindenahen Versorgung sowie das Ausmaß der Partizipation und Selbstbefähigung (Empowerment) der zu Beratenden zu messen.

  5. Diffusion-weighted magnetic resonance imaging of the abdomen; Diffusionsgewichtete Magnetresonanztomographie des Abdomens

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmid-Tannwald, C.; Reiser, M.F.; Zech, C.J. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2011-03-15

    Diffusion-weighted magnetic resonance imaging (DW-MRI) provides qualitative and quantitative information of tissue cellularity and the integrity of cellular membranes. Since DW-MRI can be performed without ionizing radiation exposure and contrast media application, DW-MRI is a particularly attractive tool for patients with allergies for gadolinium-based contrast agents or renal failure. Recent technical developments have made DW-MRI a robust and feasible technique for abdominal imaging. DW-MRI provides information on the detection and characterization of focal liver lesions and can also visualize treatment effects and early changes in chronic liver disease. In addition DW-MRI is a promising tool for the detection of inflammatory changes in patients with Crohn's disease. (orig.) [German] Die diffusionsgewichtete (DW-)MRT ermoeglicht die Erfassung qualitativer und quantitativer Informationen bzgl. der Gewebezellularitaet und Membranintegritaet. Die DW-MRT ist insbesondere bei Patienten mit einer Allergie gegen gadoliniumhaltige Kontrastmittel oder eingeschraenkter Nierenfunktion attraktiv, da ihr Einsatz nicht mit Strahlenexposition oder Kontrastmittelgabe verbunden ist. Durch technische Weiterentwicklungen ist die robuste Anwendung der DW-MRI in der Bildgebung des Abdomens seit einiger Zeit moeglich geworden. In der Leberdiagnostik lassen sich Zusatzinformationen zur Detektion und Charakterisierung von Leberlaesionen gewinnen, aber auch Therapieerfolge dokumentieren und fruehe chronische Leberveraenderungen visualisieren. Neben ihrer Rolle bei hepatologischen und onkologischen Fragestellungen erscheint der Einsatz der DW-MRT zudem bei entzuendlichen Fragestellungen wie dem Morbus Crohn sehr viel versprechend. (orig.)

  6. Alar ligaments: radiological aspects in the diagnosis of patients with whiplash injuries; Stellenwert bildgebender Verfahren in der Diagnostik der Ligg. alaria nach Beschleunigungsverletzung der Halswirbelsaeule

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Muhle, C. [Klinik fuer Nuklearmedizin, Christian-Albrechts-Univ. zu Kiel (Germany); Brossmann, J.; Biederer, J.; Jahnke, Th.; Grimm, J.; Heller, M. [Klinik fuer Diagnostische Radiologie, Christian-Albrechts-Univ. zu Kiel (Germany)

    2002-04-01

    Post-traumatic changes of the alar ligaments have been proposed to be the cause of chronic pain in patients after whiplash injury of the cervical spine. In addition to an asymmetric dens position, widening of the atlantodental distance to more than 12 mm can be an indirect sign of an alar ligament rupture. CT is recommended for detection of a avulsion fracture of the occipital condyle. Isolated ruptures of the alar ligaments are best visualized on MRI. In patients with chronic impairments after whiplash injuries changes of the alar ligaments on MRI must be differentiated from normal variants in healthy individuals. (orig.) [German] Posttraumatische Veraenderungen der Ligg. alaria werden als ursaechlich fuer chronische Beschwerden bei Patienten mit Beschleunigungsverletzungen der Halswirbelsaeule angesehen. Eine asymmetrische Densposition sowie eine Erweiterung der anterioren atlantoaxialen Distanz auf ueber 12 mm koennen auf konventionellen Roentgenaufnahmen ein indirektes Zeichen fuer das Vorliegen einer Fluegelbandverletzung sein. Die Computertomographie ist die Methode der Wahl zum Nachweis einer kondylaeren Ausrissfraktur des Lig. alare. Isolierte akute Bandverletzungen der Ligg. alaria sind hingegen in der MRT direkt nachweisbar. Bei Patienten mit chronischen Beschwerden nach Beschleunigungsverletzungen der Halswirbelsaeule muessen allerdings morphologische Auffaelligkeiten der Ligg. alaria im MRT von Normvarianten abgegrenzt werden. (orig.)

  7. Vitamin D as a Resilience Factor, Helpful for Survival of Potentially Fatal Conditions: A Hypothesis Emerging from Recent Findings of the ESTHER Cohort Study and the CHANCES Consortium

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ben Schöttker

    2015-05-01

    Full Text Available There is debate on whether vitamin D deficiency is a risk factor for major chronic diseases and premature death or whether observed associations were just confounded by general health status. Here, we review recent results from the Epidemiologische Studie zu Chancen der Verhütung, Früherkennung und optimierten Therapie chronischer Erkrankungen in der älteren Bevölkerung (ESTHER cohort study and the Consortium on Heatlh and Ageing: Network of Cohorts from Europe and the United States (CHANCES that suggest that vitamin D deficiency may not be a risk factor for the development of cardiovascular diseases and cancer but may be a risk factor for fatal instances of these diseases. Furthermore, analyses comprehensively adjusted for the health status showed that the association of vitamin D and mortality was very likely not confounded by general health status. These results suggest that vitamin D could be a marker of resilience to fatality of potentially fatal diseases. Sufficient vitamin D serum concentrations may be needed to regulate the response of the immune system when it is challenged by severe diseases to prevent a fatal course of the disease. If this hypothesis can be verified through basic research studies and adequately designed randomized controlled trials, it could have important public health implications because vitamin D deficiency is very common worldwide, and interventions could be implemented easily.

  8. Diagnose und Therapie der Depression bei Morbus Parkinson

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Klein N

    2004-01-01

    Full Text Available Depressive Episoden sind die häufigsten psychiatrischen Komplikationen bei MP, erschweren oft wesentlich dessen Verlauf und setzen die Lebensqualität der Patienten weiter herab. Als mögliche Risikofaktoren für die Entstehung einer depressiven Symptomatik bei MP gelten: junges Lebensalter und jugendlicher Ausbruch des MP, weibliches Geschlecht, rechtsseitiger Hemiparkinsonismus, zunehmender Schweregrad der körperlichen Beeinträchtigung, Akinesie, Angst und psychotische Symptomatik. Durch die große Überschneidung von Symptomen des MP und der Depression kann es schwierig sein, die Diagnose "Depression bei MP" zu stellen. Der Neuropsychiater sollte diese Komplikation bei MP erwarten bzw. suchen. Pathophysiologisch korreliert die Depression bei Patienten mit MP sowohl mit dem Mangel an Dopamin als auch mit der Beeinträchtigung serotonerger und noradrenerger Neurotransmission. Eine nicht unwesentliche Ursache der Depression bei MP ist auch der Streß, den eine behindernde, chronische und unheilbare Erkrankung subjektiv im Patienten erzeugt. Obwohl die Depression einen entscheidenden Einfluß auf die Lebensqualität der Patienten und ihrer Angehörigen hat und der Behandlung daher ein wichtiger Stellenwert zukommt, wurden bis zum heutigen Tag nur unzureichende Untersuchungen zur Therapie der Depression bei MP durchgeführt. Für die Zukunft gilt es, anhand der Ergebnisse von randomisierten, doppelblinden Studien, Behandlungsalgorithmen für die Therapie der Depression bei Patienten mit MP zu entwickeln.

  9. Pathophysiology of overuse tendon injury; Pathophysiologie des Sehnenueberlastungsschadens

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kannus, P. [Accident and Trauma Research Center and Tampere Research Center of Sports Medicine, President Urho Keleva Kekkonen Institute for Health Promotion Research, Tampere (Finland); Department of Surgery and Institute of Medical Technology, Tampere University Medical School and University Hospital, Tampere (Finland); Paavola, M. [Department of Surgery and Institute of Medical Technology, Tampere University Medical School and University Hospital, Tampere (Finland); Paakkala, T. [Department of Radiology, Tampere University Medical School and University Hospital, Tampere (Finland); Parkkari, J.; Jaervinen, T.; Jaervinen, M. [Accident and Trauma Research Center and Tampere Research Center of Sports Medicine, President Urho Keleva Kekkonen Institute for Health Promotion Research, Tampere (Finland)

    2002-10-01

    Overuse tendon injury is one of the most common injuries in sports.The etiology as well as the pathophysilogical mechanisms leading to tendinopathy are of crucial medical importance.At the moment intrinsic and extrinsic factors are assumed as mechanisms of overuse tendon injury. Except for the acute, extrinsic trauma, the chronic overuse tendon injury is a multifactorial process. There are many other factors, such as local hypoxia, less of nutrition, impaired metabolism and local inflammatory that may also contribute to the development of tissue damage.The exact interaction of these factors cannot be explained entirely at the moment.Further studies will be necessary in order to get more information. (orig.) [German] Der Sehnenueberlastungsschaden ist eine der haeufigsten Ursachen fuer Verletzungen im Spitzen- und Breitensport. Die Aetiologie sowie die pathophysiologischen Mechanismen, die zu dieser Sehnenverletzung fuehren, sind fuer das Verstaendnis von grosser medizinischer Bedeutung.Grundsaetzlich werden intrinsische (individuelle) und extrinsische (von aussen einwirkende) Faktoren als Mechanismen fuer Sehnenueberlastung angenommen, wobei bis auf das akute, extrinsisch einwirkende Trauma der chronische Ueberlastungsschaden multifaktoriell hervorgerufen wird. Viele andere Faktoren, wie lokale Hypoxie, zu geringe Naehrstoffzufuhr und herabgesetzter Metabolismus sowie eine lokale Entzuendung spielen in der Entstehung eines manifesten Gewebeschadens ebenfalls eine entscheidende Rolle. Das genaue Zusammenspiel der einzelnen Faktoren mit der jeweiligen individuellen Physis laesst noch eine ganze Reihe von Fragen offen. Weitere Studien sind notwendig, um genauere Aufschluesse zu gewinnen. (orig.)

  10. Side effects of cancer therapies. International classification and documentation systems; Nebenwirkungen in der Onkologie. Internationale Systematik und Dokumentation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Seegenschmiedt, M.H. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie

    1998-11-01

    The publication presents and explains verified, international classification and documentation systems for side effects induced by cancer treatments, applicable in general and clinical practice and clinical research, and covers in a clearly arranged manner the whole range of treatments, including acute and chronic side effects of chemotherapy and radiotherapy, surgery, or combined therapies. The book fills a long-felt need in tumor documentation and is a major contribution to quality assurance in clinical oncology in German-speaking countries. As most parts of the book are bilingual, presenting German and English texts and terminology, it satisfies the principles of interdisciplinarity and internationality. The tabulated form chosen for presentation of classification systems and criteria facilitate the user`s approach as well as application in daily work. (orig./CB) [Deutsch] International abgesicherte Klassifikationen von Nebenwirkungen in der Onkologie - anwendbar in Praxis, Klinik und klinischer Forschung - stehen im Mittelpunkt dieses Werkes. Dies bezieht akute und chronische Nebenwirkungen nach Chemo- und Radiotherapie, Chirurgie oder kombinierten Therapieverfahren mit ein. Das Buch schliesst eine grosse Luecke in der Tumordokumentation und traegt somit wesentlich zur Qualitaetssicherung in der klinischen Onkologie im deutschsprachigen Raum bei. Durch die meist zweisprachige Ausfuehrung in Englisch und Deutsch erfuellt es das Prinzip der Interdisziplinaritaet sowie das Prinzip der Internationalitaet. Die tabellarische Darstellung erleichtert die praktische Arbeit, und die vorgeschlagenen Formblaetter unterstuetzen die praktische Umsetzung im Alltag. (orig.)

  11. Impact of cold atmospheric pressure argon plasma on antibiotic sensitivity of methicillin-resistant Staphylococcus aureus strains in vitro.

    Science.gov (United States)

    Lührmann, Anne; Matthes, Rutger; Kramer, Axel

    2016-01-01

    Zielsetzung: Die antimikrobielle Wirksamkeit von kaltem Atmosphärendruckplasma (CAP), auch als gewebeverträgliches Plasma (TTP) bezeichnet, könnte eine aussichtsreiche Option zur Eradikation von Methicillin-empfindlichen ebenso wie von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus-Stämmen sein, die oft chronische Wunden kolonisieren. Bisher wurde der Einfluss von CAP auf die Antibiotikaempfindlichkeit von S. aureus kaum untersucht. Da eine Veränderung der Antibiotikaempfindlichkeit für die Wundbehandlung relevant sein könnte, sollte der Einfluss von CAP auf die Empfindlichkeit verschiedener S. aureus-Stämme gegen unterschiedliche Antibiotika untersucht werden.Methode: Im Agardiffusionstest wurden Antibiotikatestplättchen mit Cefuroxim, Gentamicin, Oxacillin, Vancomycin, Ciprofloxacin, Co-Trimoxazol, Clindamycin und Erythromycin eingesetzt. Die Teststämme wurden auf Agar ausplattiert und mit CAP exponiert, bevor die Testplättchen aufgelegt wurden. Nach 24 h Bebrütung wurden die Inhibitionszonen gemessen und statistisch auf Unterschiede geprüft.Ergebnisse: In den meisten Fällen war die Einfluss von CAP auf die Antibiotikaempfindlichkeit zu vernachlässigen. Für zwei Stämme wurde die Empfindlichkeit gegenüber β-Lactam-Antibiotika signifikant herabgesetzt. Schlussfolgerung: Da CAP die Antibiotikaempfindlichkeit beeinflussen kann, sollten vor beabsichtigter kombinierter lokaler CAP-Behandlung und gleichzeitiger systemischer Antibiotikagabe Interaktionen in vitro untersucht werden, um unerwünschte Kombinationseffekte auszuschließen.

  12. Phosphor in der Entstehung der urämischen Mediasklerose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kirsch AH

    2014-01-01

    Full Text Available Phosphat ist als wichtiger intrazellulärer Signalstoff und Bestandteil der Stützgewebe essenziell für den menschlichen Organismus. Die Vielzahl regulatorischer Mechanismen mit der Aufgabe, den Phosphathaushalt ausgeglichen zu halten, umfasst unter anderem Vitamin D, Parathormon sowie das Phosphatonin Fibroblast Growth Factor-23 (FGF23 und dessen Korezeptor Klotho. Dieses fein gesteuerte Netzwerk diverser Botenstoffe gerät in chronisch nierenkranken Patienten jedoch zunehmend in Dysbalance, was schlussendlich die Entstehung einer der abträglichsten Konsequenzen der chronischen Niereninsuffizienz, der urämischen Mediasklerose (MS, begünstigt. Die damit verbundenen Änderungen im Gefäßbett sind maßgeblich für die exzessiv hohe Sterblichkeit nierenkranker Patienten verantwortlich und die Korrektur der ihr zugrunde liegenden Abweichungen hat in der nephrologischen Praxis eine hohe Priorität. Noch immer ist die genaue Wechselwirkung dieser Faktoren sowie deren individueller Beitrag zur Entstehung der MS nicht vollständig geklärt. Dass hohe Phosphatspiegel eine Schlüsselrolle spielen, ist gut gesichert. So begünstigt Phosphat die Apoptose glattmuskulärer Gefäßzellen in der Gefäßwand, fördert deren Transdifferenzierung zu Osteoblasten, unterbindet die Ausprägung eines Osteoklasten-ähnlichen Phänotyps in residenten Monozyten und trägt zum Anstieg von FGF23 sowie Rückgang von Klotho maßgeblich bei.

  13. Applikation von fermentierter Soja bei Krebspatienten zur Verminderung von Kachexie und Erhöhung der Apoptose - eine prospektive Pilotstudie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jacob U

    2009-01-01

    Full Text Available Kachexie ist eine Begleiterkrankung von Krebs, Aids oder rheumatoider Arthritis. Andere Symptome dieser Erkrankungen sind Depression sowie chronische Erschöpfung. Für alle diese Begleiterkrankungen, die die Lebensqualität der schwererkrankten Patienten negativ beeinflussen, wird eine Erhöhung von Entzündungsmediatoren (z.B. IL-6 und TNF-α verantwortlich gemacht. Für Krebs wird eine Erniedrigung der Apoptose, ausgelöst durch eine Erhöhung von NFκB verantwortlich gemacht. Eine Gabe eines fermentierten Soja-Produktes, das in den USA seit 10 Jahren zur Verbesserung der Lebensqualität von Krebspatienten eingesetzt wird, wurde in einer prospektiven Studie untersucht: Für je 5 Patienten, die unter Prostata-, Ovar- oder Brustkrebs litten, konnte eine signifikante Verminderung von Kachexie, Stress und Depression festgestellt werden. Gleichzeitig konnte man für Prostata- und Ovarkrebs-Patienten eine Erhöhung der Genexpression apoptotischer Marker disseminierter Tumorzellen feststellen. Zusätzlich wurde eine starke Erhöhung der Genexpression des Tumorsuppressorgens p21 festgestellt. Auch wenn die prospektive Studie präliminär ist und die Anzahl der untersuchten Patienten zu klein, so widerspricht sie nicht unserer Annahme, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen Krebs und Begleiterkrankungen, besonders der Kachexie, gibt.

  14. Zum Stellenwert der Unterdruck-Instillationstherapie in der Dermatologie.

    Science.gov (United States)

    Müller, Cornelia Sigrid Lissi; Burgard, Barbara; Zimmerman, Monika; Vogt, Thomas; Pföhler, Claudia

    2016-08-01

    Die Methoden zur Behandlung akuter und chronischer Wunden unterliegen einer steten Weiterentwicklung, Reevaluierung und Anwendung innovativer Therapieformen. Die Vakuumtherapie zur Wundbehandlung gehört zu den etablierten Behandlungsmodalitäten. Ein innovatives Verfahren kombiniert die Vakuumtherapie mit der automatisierten, kontrollierten Zufuhr und Drainage wirkstoffhaltiger Lösungen zur topischen Wundbehandlung im Wundbett und auch wirkstofffrei durch Instillation physiologischer Kochsalzlösung (Unterdruck-Instillationstherapie). Hierdurch können die Effekte der konventionellen Vakuumtherapie mit denen der lokalen Antisepsis kombiniert werden. Hierdurch kommt es zu einer Reduktion der Wundfläche, einer Induktion von Granulationsgewebe sowie einer Reduktion der Keimbesiedelung der Wunden. Bisher publizierte Studien konzentrieren sich auf die Anwendung dieses Therapieverfahrens zur Behandlung orthopädisch-chirurgischer Krankheiten. Die Datenlage bezüglich der Vakuum-Instillationstherapie in der Dermatochirurgie beschränkt sich derzeit auf Fallberichte und Einzelfallerfahrungen. Randomisierte, prospektive Studien zum Vergleich der Vakuum-Instillationstherapie zur Behandlung dermatologischer Krankheitsbilder existieren bislang nicht. Ziele des vorliegenden Artikels sind die Vorstellung der Vakuumtherapie mit Instillation einschließlich ihres Wirkprinzips, deren mögliche Komplikationen, die Diskussion erdenklicher Kontraindikationen sowie eine Übersicht über die aktuell verfügbare Datenlage. Zusammenfassend scheint sich die Evidenz zu verdichten, dass mittels Unterdruck-Instillationstherapie sowohl einfache als auch komplizierte Wunden effizient behandelt werden können, was sich in einer deutlichen Beschleunigung der Wundgranulation mit konsekutiv früher möglichem Defektverschluss äußert.

  15. Antikoagulation nach Venenthrombosen und Pulmonalembolien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eichinger S

    2013-01-01

    Full Text Available Die venöse Thromboembolie (VTE ist eine häufige und chronische Erkrankung mit hohem Rezidivrisiko. Ein Rezidiv kann durch eine Antikoagulantientherapie verhindert werden, die jedoch ein Blutungsrisiko mit sich bringt. Die optimale Dauer der Antikoagulation leitet sich daher vom Verhältnis des Rezidivrisikos zum Blutungsrisiko ab. Patienten mit einer VTE, die im Zusammenhang mit einem transienten Risikofaktor aufgetreten ist, haben ein niedriges Rezidivrisiko. In diesen Fällen ist eine 3-monatige Antikoagulation ausreichend, da sonst das Risiko der Blutung das des Rezidivs überwiegen würde. Patienten mit einer spontanen VTE haben ein höheres Rezidivrisiko und eine lang dauernde Antikoagulation sollte erwogen werden. Die meisten dieser Patienten werden dennoch kein Rezidiv erleiden. Es ist derzeit jedoch nicht möglich, Patienten mit einem hohen oder niedrigen Rezidivrisiko sicher voneinander zu unterscheiden. Mithilfe von Vorhersagemodellen könnte das Rezidivrisiko auch bei Patienten mit spontaner VTE besser abgeschätzt und somit die Entscheidung über die optimale Dauer der Antikoagulation verbessert werden. Neue orale Antikoagulantien und auch Aspirin wurden für die Behandlung von Patienten mit VTE überprüft. Zusätzliche Daten vor allem über das Blutungsrisiko sind notwendig, um zu entscheiden, welche Patienten nun tatsächlich von diesen neuen Substanzen profitieren könnten.

  16. Thromboseprophylaxe beim internistischen Patienten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eichinger S

    2009-01-01

    Full Text Available Die venöse Thromboembolie (VTE ist eine schwerwiegende Komplikation bei Patienten mit internistischen Erkrankungen. Die Häufigkeit von asymptomatischen Venenthrombosen beträgt ca. 15 %, ungefähr 2 % der Patienten erleiden eine symptomatische VTE. Risikofaktoren für VTE bei internistischen Patienten sind ungenügend validiert. Durch eine prophylaktische Antikoagulation kann das Auftreten tiefer Venenthrombosen und das Risiko von symptomatischen und tödlichen Pulmonalembolien signifikant gesenkt werden. Eine pharmakologische Thromboseprophylaxe wird für alle internistischen Patienten, die stationär aufgenommen werden und eine Herzinsuffizienz oder eine schwere Atemwegserkrankung haben, oder immobilisiert sind und einen oder mehrere zusätzliche Risikofaktoren für VTE haben – wie eine aktive maligne Erkrankung, eine VTE in der Anamnese, eine Sepsis, eine akute neurologische Erkrankung oder eine chronisch entzündliche Darmerkrankung – für die Dauer des stationären Aufenthaltes empfohlen. Eine Verlängerung der Thromboseprophylaxe ist zwar wirksam in der Prävention der VTE, allerdings mit einem erhöhten Blutungsrisiko verbunden. Eine diesbezügliche Indikation ist Ermessenssache und individuell zu stellen.

  17. Medikamentöse Therapie der Epilepsie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gallmetzer P

    2009-01-01

    Full Text Available Durch neu zugelassene Antiepileptika wurde die medikamentöse Epilepsietherapie in den vergangenen Jahren entscheidend bereichert. Bei ca. 65 % der Epilepsiepatienten kann durch eine antiepileptische Therapie anhaltende Anfallsfreiheit erreicht werden, bei den übrigen 35 % entwickelt sich eine schwer behandelbare Epilepsie. Die wichtigsten Behandlungsziele sind neben der Anfallskontrolle die gute Verträglichkeit der medikamentösen Therapie, die Vermeidung chronischer Nebenwirkungen, die einfache Handhabung der Medikation für Arzt und Patient, die günstige Beeinflussung assoziierter Begleiterkrankungen sowie die Berücksichtigung der Bedürfnisse spezieller Patientengruppen. Generell sollte somit eine möglichst individualisierte Therapie erfolgen, die auf die Bedürfnisse des jeweiligen Patienten abgestimmt ist. Bei fehlender Anfallskontrolle sollte eine prächirurgische Epilepsiediagnostik erfolgen, um zu klären, ob der Patient ein Kandidat für einen epilepsiechirurgischen Eingriff ist. Mit Rufinamid, Stiripentol und Lacosamid sowie demnächst auch mit Eslicarbazepin stehen zur Behandlung schwer behandelbarer Epilepsiesyndrome neue Therapieoptionen zur Verfügung.

  18. Dyslipidämie und Nierenerkrankungen - Pathophysiologie und lipidsenkende Therapie bei Patienten mit Nierenfunktionsstörung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lechleitner M

    2000-01-01

    Full Text Available Die Dyslipidämie ist eine Folgeerscheinung von Nierenerkrankungen, insbesondere des nephrotischen Syndroms, bei dem die Synthese der Lipoproteine in der Leber erhöht und die Clearance vermindert ist. Der resultierende Lipoprotein-Phänotyp ist hochatherogen und steigert bei den betroffenen Patienten das kardiovaskuläre Risiko signifikant sowie die Progression der Nierenerkrankung. Folglich scheint die therapeutische Kontrolle der Dyslipidämie eine wichtige Komponente im Behandlungsregime der an chronischer Niereninsuffizienz leidenden Patienten darzustellen. Die intensive Senkung der Lipide durch LDL-Apherese war bei Diabetikern mit nephrotischem Syndrom von einer Reduktion der Proteinurie begleitet. Mehrere Studien haben darauf hingewiesen, daß Statine - außer lipidsenkenden Eigenschaften - über die Reduktion der glomerulären Zellproliferation auch eine renoprotektive Wirkung ausüben. Eine zunehmende Datenfülle gibt zu erkennen, daß die lipidsenkende Therapie bei der chronischen Niereninsuffizienz nicht nur hinsichtlich des kardiovaskulären Risikos der Patienten eine wichtige Rolle spielt, sondern auch die Progression der Nierenerkrankung hinauszögert.

  19. Ustekinumab in der Therapie der Pustulosis palmoplantaris - Eine Fallserie mit neun Patienten.

    Science.gov (United States)

    Buder, Valeska; Herberger, Katharina; Jacobi, Arnd; Augustin, Matthias; Radtke, Marc Alexander

    2016-11-01

    Die Pustulosis palmoplantaris ist eine chronisch entzündliche Hauterkrankung, die mit bedeutenden Einschränkungen der Lebensqualität und der Belastbarkeit einhergeht. Aufgrund von Zulassungsbeschränkungen und einem häufig therapierefraktären Verlauf sind die Behandlungsmöglichkeiten limitiert. Nach zuvor frustranen Therapien erhielten 9 Patienten mit Pustulosis palmoplantaris nach Ausschluss einer latenten Tuberkulose Ustekinumab (45 mg Ustekinumab bei  100 kg KG) in Woche 0, 4, 12 und 24. Reguläre Visiten erfolgten nach 4 und 12 Wochen, im weiteren Verlauf alle 12 Wochen. Das Durchschnittsalter bei Therapiebeginn betrug 48 Jahre. Drei Patienten waren männlich. Bei n  =  4 Patienten (44,4 %) wurde eine Verbesserung um 75 % des Palmoplantar-Psoriasis-Area-Severity-Index (PPPASI) erreicht. Insgesamt verbesserte sich der PPPASI nach 24 Wochen durchschnittlich um 71,6 %. Eine komplette Abheilung zeigte sich bei n  =  2 Patienten nach 24 Wochen. Bis auf lokale Injektionsreaktionen und leichte Infekte wurden keine unerwünschten Wirkungen beobachtet. Die Fallserie ist ein weiterer Beleg für die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Ustekinumab in der Therapie der Pustulosis palmoplantaris. Zur Beurteilung der Langzeitwirkung und -sicherheit sowie der Wirksamkeit einer intermittierenden Therapie sind kontrollierte Studiendaten sowie Beobachtungen im Rahmen von Patientenregistern notwendig. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  20. [COPD und Klangtherapie: Pilotstudie zur Wirksamkeit einer Behandlung mit Körpertambura bei COPD-Patienten].

    Science.gov (United States)

    Hartwig, Bernhard; Schmidt, Stefan; Hartwig, Isabella

    2016-01-01

    Hintergrund: Erkrankungen der Atemorgane treten mit steigendem Alter öfter auf, nehmen weltweit zu und sind häufige Ursachen für Morbidität und Mortalität. In dieser Pilotstudie wurde der Frage nachgegangen, ob eine einmalige 10-minütige Behandlung mit einer Körpertambura eine signifikante und effektive Verbesserung der Lungenfunktion von Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD; GOLD-Stadium A oder B) erbringen kann. Patienten und Methoden: 54 Probanden konnten je zur Hälfte in eine Behandlungsgruppe (Körpertambura) und eine aktive Kontrollgruppe (Atemtherapie) randomisiert werden. Eine Bestimmung der Lungenfunktionsmessparameter «Einsekundenkapazität» (FEV1) und «inspiratorische Vitalkapazität» (IVC) zu den Zeitpunkten T1 (Baseline), T2 (direkt nach Behandlung) und als Follow-up etwa 3 Wochen nach T1 (T3). Ergebnisse: Die Behandlungsgruppe zeigte sich der Kontrollgruppe in beiden Werten signifikant überlegen. Die Zeit-×-Gruppe-Interaktion (Varianzanalyse) ergab p = 0,001 (FEV1) bzw. p = 0,04 (IVC). Die Behandlungsgruppe zeigte bei beiden Werten eine Verbesserung von klinischer Relevanz. Schlussfolgerung: Diese Ergebnisse zeigen, dass die Klangbehandlung mittels einer Körpertambura - neben den schulmedizinischen, leitliniengerechten Therapien - eine zusätzliche, nebenwirkungsarme, aber durchaus klinisch wirksame Option für die Behandlung von COPD-Patienten darstellen kann, um deren Lebensqualität zu stabilisieren und zu verbessern. © 2016 S. Karger GmbH, Freiburg.

  1. Wann wird ein Mann gebrechlich? Osteoporose beim Mann

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dam K

    2001-01-01

    Full Text Available Die männliche Osteoporose stellt ein wichtiges, bis jetzt zu wenig beachtetes Gesundheitsproblem beim älteren Mann dar. Wie bei der Frau führt auch beim Mann mit zunehmendem Alter die stetige Abnahme der Knochendichte zu einem Anstieg des Frakturrisikos (Inzidenz Frau zu Mann 2-3 : 1. Während die Frauen nach der Fraktur häufiger pflegebedürftig werden, steigt bei den Männern das Mortalitätsrisiko. Über 50% der Männer mit symptomatischen WS-Frakturen haben eine sekundäre Ursache der Osteoporose, wie Hypogonadismus, orale Steroidtherapie oder chronischer Alkoholismus. Sturzneigung durch Parkinson, Demenz, Hemiparese oder Sehstörungen erhöhen das Risiko für Schenkelhalsfrakturen wesentlich. Jeder Mann mit Osteoporose sollte kausal abgeklärt und behandelt werden, um das Frakturrisiko zu senken. Eine etablierte Therapie der männlichen Osteoporose gibt es bis dato nicht, jedoch ist die Hormonsubstitution bei Hypogonadismus genauso eine therapeutische Option wie die Bisphosphonattherapie bei der idiopathischen Osteoporose und die Kalzium-Vitamin D-Substitution bei älteren Männern.

  2. Antikoagulantientherapie bei venösen Thromboembolien in Abhängigkeit von der Grunderkrankung des Patienten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Seinost G

    2009-01-01

    Full Text Available Die therapeutische Basismaßnahme bei Patienten mit venösen Thromboembolien ist die Antikoagulation – initial in erster Linie mit einem niedermolekularen Heparin in therapeutischer Dosierung, weiterführend mit oraler Antikoagulation. Bei Tumorpatienten ist eine Verlängerung der Antikoagulation mit einem niedermolekularen Heparin für die ersten 3–6 Monate indiziert, danach sollte die weitere Antikoagulation individuell entschieden werden. Bei Patienten mit zerebraler oder peripherer AVK oder KHK, die eine venöse Thromboembolie erleiden, ist es zulässig, die Thrombozytenfunktionshemmung für die Dauer der Antikoagulation zu pausieren. Die Antikoagulation von Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz kann ebenfalls mit niedermolekularem Heparin erfolgen. Bei Patienten mir höhergradiger Einschränkung der Kreatininclearance sollte jedoch eine entsprechende Reduktion der therapeutischen Dosis des niedermolekularen Heparins – idealerweise optimiert durch eine Kontrolle des Anti-Xa-Spiegels – oder die Antikoagulation mit unfraktioniertem Heparin durchgeführt werden. Patienten mit Antiphospholipid-Antikörper und venöser Thromboembolie werden in der Regel mit oraler Antikoagulation bei einer INR von 2–3 behandelt. Nur bei einem thromboembolischen Rezidivereignis unter suffizienter Antikoagulation ist eine Intensivierung bzw. Erweiterung des antithrombotischen Managements sinnvoll.

  3. 23Na-Magnetresonanzspektroskopie-Untersuchungen zum Verlauf der Narbenentwicklung nach Myokardinfarkt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Scheffer H

    2001-01-01

    Full Text Available Magnetresonanzspektroskopie (MRS erlaubt die nichtinvasive Untersuchung der Konzentrationen von Stoffwechselprodukten und Ionen im Herzen. Der Gesamtnatrium (Na-Gehalt könnte für die Untersuchung der Vitalität von Myokardgewebe verwendet werden, jedoch gibt es keine Berichte über die Entwicklung des Na-Gehalts in der chronischen Infarktnarbe im Vergleich zum normalen Myokard. Die vorliegende Studie untersucht die Änderungen des myokardialen Na-Gehalts während der Narbenentwicklung nach einem Myokardinfarkt (MI am Modell der Koronarligatur in der Ratte. Ratten wurden einer Ligatur des Ramus intraventricularis anterior unterzogen. Myokardgewebe von Kontrolltieren sowie infarziertes Gewebe wurden 1, 3, 7, 28 und 56 Tage postoperativ entnommen und der Na-Gehalt mittels 23Na-MRS und Ionenchromatographie bestimmt. Der Na-Gehalt nach MI war zu allen Zeitpunkten bei beiden Bestimmungsmethoden auf Werte zwischen 306 und 160 % des Kontrollwertes erhöht (n = 6-8 je Gruppe, p 0,01 vs. Kontrolle. Der Na-Gehalt ist im chronisch infarzierten Myokardgewebe zu allen Zeitpunkten erhöht. Damit kann überlebendes Myokard von einer Infarktnarbe anhand des Na-Gehalts unterschieden werden. Diese Information könnte in der 23Na-Magnetresonanzbildgebung (MRI zur Bestimmung der Infarktnarbe eine klinische Anwendung finden.

  4. Sympathisches Nervensystem und Progression der chronischen Niereninsuffizienz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Amann K

    2000-01-01

    Full Text Available Es mehren sich die Hinweise, daß eine gesteigerte Sympathikusaktivität zusätzlich zu Natriumretention und erhöhter Aktivität des Renin-Angiotensin-Systems eine wichtige Rolle in der Progression der chronischen Niereninsuffizienz spielt. Ein erhöhter Sympathikotonus wurde klinisch und experimentell bei renalem Hypertonus und chronischer Niereninsuffizienz beschrieben, wobei bislang keine konkreten Daten zur Rolle des Sympathikus in der Progression des chronischen Nierenversagens vorliegen. Ziel der vorliegenden Studie war es deshalb, die Rolle des Sympathikus in der Progression der chronischen Niereninsuffizienz am experimentellen Modell der subtotal nephrektomierten Ratte zu untersuchen. Hierfür wurde der Effekt des zentral wirksamen Sympatholytikums Moxonidin in einer nicht blutdruckwirksamen Dosierung auf strukturelle und funktionelle Nierenschädigungsparameter untersucht. Glomeruloskleroseentwicklung und Urinalbuminexkretion als Parameter der glomerulären Schädigung waren nach Moxonidin-Behandlung signifikant geringer als bei unbehandelten Tieren. Diese Ergebnisse deuten auf eine blutdruckunabhängige Rolle des sympathischen Nervensystems in der Progression der chronischen Niereninsuffizienz hin, die vermutlich über afferente Signale aus der geschädigten Niere vermittelt wird. Diese experimentelle Beobachtung eröffnet vor dem Hintergrund gleichartiger klinischer Beobachtungen möglicherweise neue Therapieoptionen.

  5. Diagnostik kognitiver Beeinträchtigung in der Rehabilitation bei schwerer koronarer Herzerkrankung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Zauner H

    2004-01-01

    Full Text Available Kognitive Leistungsbeeinträchtigungen im Rahmen kardialer Erkrankungen können Alltagsfunktionen, Lebensqualität sowie Therapiecompliance und damit die Effizienz des Ressourceneinsatzes im Gesundheitswesen beeinträchtigen. Sie weisen Prävalenzwerte von 30–90 % auf, wobei primär Defizite von Aufmerksamkeits- und Gedächtnisfunktionen, Psychomotorik und Problemlösungsfähigkeit dokumentiert sind. Der Artikel erläutert die Hauptaufgaben der neuropsychologischen Diagnostik hinsichtlich des Zusammenhanges von chronischer Herzerkrankung und kognitiver Beeinträchtigung im Sinne der Klärung von Prävalenz, Charakteristika und Verlaufsentwicklung kognitiver Defizite, sowie der pathogenetischen Variablen im Kontext kardialer Dysfunktion und kardiochirurgischer Interventionen für zerebrale Funktionsveränderungen. Es wird ein Konzept für die neuropsychologische Diagnostik hinsichtlich relevanter Meßbereiche, -zeitpunkte und -gütekriterien vorgestellt, das Entscheidungshilfen für die kardiologische Therapie, die Gestaltung des Interaktionsstils des Betreuungspersonals und die Strukturierung eines kognitiven Trainings bieten kann.

  6. Risk assessment of ozone effects with special consideration to epidemiological studies; Risikoabschaetzung der Ozonwirkung unter besonderer Beruecksichtigung epidemiologischer Studien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hoeppe, P. [Muenchen Univ. (Germany). Inst. fuer Arbeits- und Umweltmedizin; Wagner, M.

    2000-07-01

    Ozone in environmental concentrations can irritate mucous membranes of the respiratory tract, lead to decrements of lung function and cause inflammatory processes in airways and lung. These functional changes in general are not perceived subjectively. Approximately 10-20% of the population respond more sensitively towards ozone. After repeated exposure to elevated ozone concentrations e.g. during persistent high pressure situations in summer ozone effects can still be found several days after the end of exposure. Indications of potential chronic ozone effects (cancerogenity, fibrosis of lung tissue or induction of asthma) are weak even in areas with the highest ozone concentrations and need verification. The same is valid for the potential influence of ozone on mortality. (orig.) [German] Umweltepidemiologische Studien haben gezeigt, dass Ozon in umweltrelevanten Konzentrationen zu Reizungen der Schleimhaeute der oberen Atemwege, zur Beeintraechtigung der Lungenfunktion und zu entzuendlichen Prozessen in den Atemwegen und der Lunge fuehren kann. Die funktionalen Beeintraechtigungen sind subjektiv meist nicht wahrnehmbar. Ca. 10-20% der Bevoelkerung reagieren besonders empfindlich auf Ozon. Nach wiederholten hohen Ozonexpositionen z.B. waehrend anhaltender sommerlicher Schoenwetterperioden koennen Ozonwirkungen noch bis einige Tage nach Beendigung der Belastung nachgewiesen werden. Hinweise auf potentielle chronische Ozonwirkungen (Kanzerogenitaet, Verhaertungen des Lungengewebes oder Induzierung von Asthma) sind selbst in den am staerksten ozonbelasteten Regionen wie z.B. in Kalifornien nur sehr schwach und beduerfen weiterer wissenschaftlicher Abklaerung; dasselbe gilt fuer einen moeglichen Einfluss auf die Mortalitaet. (orig.)

  7. Renale Osteogystrophie - radiologische Diagnostik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kainberger F

    2001-01-01

    Full Text Available Die renale Osteodystrophie (ROD kann definiert werden als die Summe morphologischer Knochenveränderungen infolge des gestörten Kalzium-Phosphat-Stoffwechsels bei chronischer Niereninsuffizienz. Speziell in Österreich mit einer im internationalen Vergleich hohen Rate an Nierentransplantationen ist das radiologische Vollbild dieser Erkrankung heute nur mehr in seltenen Fällen zu sehen. Grundsätzliches Ziel der bildgebenden Diagnostik ist nicht so sehr die Primärdiagnose, sondern die gezielte Planung von Prophylaxe oder Therapie klinisch relevanter Komponenten. Als bildgebende Verfahren stehen neben konventionell-radiologischen Aufnahmetechniken die Osteodensitometrie und, zum Nachweis von Veränderungen der Nebenschilddrüsen, die Sonographie sowie die Szintigraphie zur Verfügung. Es werden vier empirisch abgeleitete radiologische Bildmuster, basierend auf den wichtigsten zugrundeliegenden Stoffwechselkomponenten, beschrieben: die malazische, die hyperparathyreote, die porotische und die hyperphosphatämische Form. Die Ziele der bildgebenden Untersuchung sind heute sowohl auf eine qualitative, als vor allem auch auf eine quantitative Diagnostik ausgerichtet.

  8. Radiotherapy for treatment of bursitis. Indication, technique, own results, literature survey; Strahlentherapie bei der Periarthropathia humeroscapularis (PHS). Indikation, Technik, eigene Ergebnisse, Literaturuebersicht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heyd, R. [Staedtische Kliniken Offenbach am Main (Germany). Strahlenklinik]|[Frankfurt Univ. (Germany). Klinik fuer Strahlentherapie und Onkologie; Schopohl, B.; Boettcher, H.D. [Frankfurt Univ. (Germany). Klinik fuer Strahlentherapie und Onkologie

    1998-12-31

    Our own experience covers 41 primarily chronic cases. The patients have been irradiated with a telecobalt device with isocentric opposing fields, receiving 4x1.0 Gy within two weeks; 15 patients (36.6%) received a second radiation treatment (8 Gy), and one patient (2.4%) a third (12 Gy). After a follow-up period of 44 months on the average, the results were: Complete remittence of pain in 44%, abatement of pain in 44%, and no effect in 12%. Improvement of shoulder joint motility was achieved in 78%. The rate of recidivation was as low as 3%. A statistical evaluation of data acquired revealed that the prognosis is worst in case of a long period of pain preceding commencement of radiotherapy, combined with intensive prior therapy. (orig./CB) [Deutsch] In einer eigenen Untersuchung wurden 41 ueberwiegend chronische Faelle mit 4x1,0 Gy in 2 Wochen an einem Telekobaltgeraet mit isozentrischen Gegenfeldern behandelt, 15 (36,6%) erhielten eine 2. Bestrahlungsserie (8 Gy), ein Fall (2,4%) eine Dritte (12 Gy). Nach einem Nachbeobachtungszeitraum von median 44 Monaten fand sich bei 44% eine komplette Schmerzremission, bei 44% eine Linderung und 12% waren ohne einen Einfluss der Behandlung. Eine Verbesserung der Motilitaet des Schultergelenkes wurde bei 78% erreicht. Die Rezidivrate lag bei nur 3%. Nach statistischer Bearbeitung der Daten erwies sich die Kombination einer langen Beschwerdedauer vor Einleitung der Radiotherapie und intensiver Vortherapie als prognostisch unguenstiger (p=0,02). (orig.)

  9. Percutaneous hydromechanical thrombectomy in acute and subacute lower-limb ischemia; Perkutane hydromechanische Thrombektomie bei akuter und subakuter arterieller Beinischaemie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hoepfner, W.; Bohndorf, K. [Klinik fuer Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie, Augsburg (Germany); Vicol, C. [Herzchirurgische Klinik, Augsburg (Germany); Loeprecht, H. [Zentralklinikum Augsburg (Germany). Klinik fuer Gefaess- und Thoraxchirurgie

    2001-03-01

    Purpose: A prospective study should evaluate the primary and 2-year results of treating acute and subacute lower-limb ischemia with hydromechanical thrombectomy (HTE). Materials and methods: Consecutively 64 patients, 12 with viable and 52 with threatening limb ischemia and onset of symptoms within 8{+-}9 days, were treated and controlled for 24 months. An 8 F hydromechanical thrombectomy device (HTK), was used. It sucks and shreds the thrombi. The shredded particles are transported to the outside. Results: In 8 patients a total, in the others a partial restoration of the vessel lumen up to 70-50% was achieved in a mean time of 34 minutes. Residual thrombi, underlying atherosclerotic vessel disease and occluded arteries with a small diameter made adjunctive interventions (balloon angioplasty, percutaneous aspiration thrombectomy, lysis) necessary. Clinical symptoms and the ankle-brachial index improved significantly (p<0.01). Primary patency was 72%, 70%, 67%, and 65%; the limb salvage rates were 81%, 78%, 75%, and 73% for one, 3, 12, and 24 months respectively. Device-induced complications did not occur. Conclusions: The HTK allowed a rapid reduction of fresh thrombotic material without complications. In 78% of the cases adjunctive therapies are required for wall-adherent thrombi and when tibial vessels with smaller lumina are included. Longterm results are comparable to literature data for fibrinoloytic or operative regimens. The advantage, however of the HTK seems to be the reduction of intervention time and intra-arterial dosage of fibrinolytic drugs. (orig.) [German] Ziel: In einer prospektiven Studie wird der primaere und der Zweijahreserfolg eines Katheters zur hydromechanischen Thrombektomie (HTE) bei der Therapie der akuten und subakuten Beinischaemie untersucht. Material und Methode: Konsekutiv wurden 64 Patienten, 12 mit stark beeintraechtigender und 52 mit bedrohlicher Ischaemie seit 8{+-}9 Tagen, mit HTE therapiert und 24 Monate nachkontrolliert. Ein 8

  10. Deep inspiration breath-hold (DIBH) radiotherapy in left-sided breast cancer. Dosimetrical comparison and clinical feasibility in 20 patients

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hepp, Rodrigo; Ammerpohl, Mark; Morgenstern, Christina; Erichsen, Patricia [Evangelische Kliniken Gelsenkirchen, Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Gelsenkirchen (Germany); Nielinger, Lisa [Evangelische Kliniken Gelsenkirchen, Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Gelsenkirchen (Germany); Hochschule Hamm-Lippstadt, Lippstadt (Germany); Abdallah, Abdallah [Evangelische Kliniken Gelsenkirchen, Klinik fuer Senologie, Gelsenkirchen (Germany); Galalae, Razvan [Evangelische Kliniken Gelsenkirchen, Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Gelsenkirchen (Germany); Christian-Albrechts-Universitaet zu Kiel, Medizinische Fakultaet, Kiel (Germany)

    2015-09-15

    Adjuvant radiotherapy after breast-conserving surgery (BCS) for breast cancer (BC) is a well-established indication. The risk of ischaemic heart disease after radiotherapy for BC increases linearly with the heart mean dose with no apparent threshold. Radiotherapy to the left breast in deep inspiration breath-hold (DIBH) reduces the dose to the heart. A new linac system with an integrated surface scanner (SS) for DIBH treatments was recently installed in our department. We tested it for potential benefits, safety, patients' acceptance/compliance and associated additional workload. Twenty consecutive patients following BCS for breast carcinoma of the left side were enrolled in our institutional DIBH protocol. We compared dose to the heart and ipsilateral lung (IL) between plans in DIBH and free breathing (FB) using standard defined parameters: mean dose, maximal dose to a volume of 2 cm{sup 3} (D{sub 2} {sub cm} {sup 3}), volume receiving ≥ 5 Gy (V{sub 5}), 10 Gy (V{sub 10}), 15 Gy (V{sub 15}) and 20 Gy (V{sub 20}). Comparison of median calculated dose values was performed using a two-tailed Wilcoxon signed rank test. DIBH was associated with a statistically significant reduction (p < 0.001) in all studied parameters for the heart and the IL. In 16 of 20 patients the heart D{sub 2} {sub cm} {sup 3} was less than 42 Gy in DIBH. In FB the heart D{sub 2} {sub cm} {sup 3} was ≥ 42 Gy in 17 of 20 patients. The median daily treatment time was 9 min. Radiotherapy of the left breast in DIBH using a SS could easily be incorporated into daily routine and is associated with significant dose reduction to the heart and IL. (orig.) [German] Die adjuvante Strahlentherapie nach brusterhaltener Operation (BCS) bei Brustkrebs (BC) ist eine seit langem anerkannte Behandlungsform. Das postradiogene Risiko einer kardialen Ischaemie steigt linear ohne erkennbaren Schwellenwert mit der mittleren Herzdosis. Die Bestrahlung der linken Brust in tiefer Inspiration unter Anhalten der

  11. Cardiac magnetic resonance spectroscopy: potential clinical applications

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Neubauer, S. [Dept. of Cardiovascular Medicine, Oxford Univ. (United Kingdom)

    2000-06-01

    Phosphokreatin im Myokard nichtinvasiv registrieren. Das Phosphokreatin-ATP-Verhaeltnis gilt dabei als Index fuer den energetischen Status des Myokards. Moegliche klinische Indikationen ergeben sich bei Herzinsuffizienz, Klappenfehlern und der koronaren Herzkrankheit. Bei Herzinsuffizienz ist das Phosphokreatin-ATP-Verhaeltnis erniedrigt und korreliert mit dem klinischen Schweregrad, der Ejektionsfraktion sowie der Prognose. Bei Herzklappenfehlern koennte ein reduziertes Phosphokreatin-ATP-Verhaeltnis anzeigen, dass der optimale Zeitpunkt fuer einen Klappenersatz gekommen ist. Bei koronarer Herzkrankheit koennte ein regionaler Abfall von Phosphokreatin unter Be-lastung auf eine lokale Ischaemie im Sinne einer ''biochemischen Ergometrie'' hinweisen. Weiterhin koennte ueber eine Absolutquantifizierung der energiereichen Phosphate eine diagnostische Aussage zur Myokardvitalitaet moeglich sein. Wesentliche technische Weiterentwicklungen, die zu hoeherer raeumlicher und zeitlicher Aufloesung fuehren muessenm, sind noetig, um die MR-Spektroskopie in der klinischen Routine zu etablieren. (orig.)

  12. Aortic dissection - when classical surgical approach, when endoluminal repair?; Die Aortendissektion - Wann operieren, wann endoluminal therapieren?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Richter, G.M.; Hansmann, J. [Heidelberg Univ. (Germany). Abt. Radiodiagnostik; Allenberg, J.R.; Schumacher, H. [Heidelberg Univ. (Germany). Chirurgische Universitaetsklinik, Abt. Gefaesschirurgie; Vahl, C.; Hagl, S. [Heidelberg Univ. (Germany). Chirurgische Universitaetsklinik, Abt. Herzchirurgie

    2001-08-01

    encourages further use of this novel approach. Acute B type dissection appears to be effectively and safely treated by endoluminal approach in selected cases. Unsolved questions of this less invasive therapeutic approach focus mainly on the design of the proximal anchoring part of the devices. (orig.) [German] Ziel. Darstellung der Heidelberger Ergebnisse zur operativen und interventionellen Therapie der akuten Aortendissektion auf der Basis einer Analyse der Jahre 1999-2000. Material und Methode. 93 Patienten mit akuter Aortendissektion wurden im Untersuchungszeitraum durch Herzchirurgie, Gefaesschirurgie und Interventionelle Radiologie mit dem Ziel einer optimierten Stufentherapie behandelt. Entsprechend der klinischen und morphologischen Situation erfolgte die Therapie klassisch offen (Typ A) mit Herz-Lungen-Maschine und seit der Verfuegbarkeit grosslumiger Stentgrafts endoluminal (Typ B) oder dann konservativ, wenn weder klinisch noch morphologisch eine invasive Therapie erforderlich erschien. Ergebnisse. 36 Patienten hatten eine A- und 57 eine B-Dissektion. Fast alle A-Patienten wurden operiert (32), 3 der nichtoperierten verstarben kurz nach Aufnahme. 20 der Patienten mit B-Dissektion wurden therapiert, davon 12 endoluminal. Die Mortalitaet der A-Patienten lag insgesamt bei 35%, die der B-Patienten bei 15%, wobei allerdings die Mortalitaet in beiden Gruppen bei den unbehandelten am hoechsten war. Die Mortalitaet der endoluminal behandelten Patienten war 0%. Der wichtigste Mortalitaetsfaktor bei allen A-Patienten war die viszerale Ischaemie, die trotz erfolgreicher Korrektur der Aorta ascendens durch symptomatischen 'True lumen collaps', ggf. verschaerft durch den Einsatz der Herz-Lungen-Maschine, in der unmittelbar postoperativen Periode entscheidend wurde. Paraplegische Komplikationen traten bei keinem Patient auf. Bei insgesamt 4 Patienten konnten erstmals Kombinationsverfahren aus offener Chirurgie und endoluminaler Korrektur der fortbestehenden

  13. Role of brachytherapy in the treatment of cancers of the anal canal. Long-term follow-up and multivariate analysis of a large monocentric retrospective series

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lestrade, Laetitia; Pommier, Pascal; Montbarbon, Xavier; Carrie, Christian [Leon Berard Cancer Center, Radiation Oncology, Lyon (France); De Bari, Berardino [Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV), Radiation Oncology, Lausanne (Switzerland); Lavergne, Emilie [Leon Berard Cancer Center, Unite de Biostatistique et d' Evaluation des Therapeutiques, Lyon (France); Ardiet, Jean-Michel [Centre Hospitalier Lyon Sud, Radiation Oncology, Lyon (France)

    2014-06-15

    Variablen auf das Outcome der Patienten wurde untersucht. Zwischen Mai 1992 und Dezember 2009 erhielten 209 Patienten eine Brachytherapie nach perkutaner Strahlentherapie ± simultaner Chemotherapie. Hiervon waren 163 Patienten Stadium II oder IIIA (UICC 2002) und 58 N1-3. Entsprechend ihres Alters, ECOG-Status und Komorbiditaeten erhielten die Patienten entweder eine alleinige Strahlentherapie (58/209) oder eine kombinierte Radiochemotherapie (151/209). Die mediane Nachbeobachtungszeit lag bei 72,8 Monaten. Die lokale Kontrolle nach 5 bzw. 10 Jahren lag bei 78,6 % bzw. 73,9 %. Schwere akute bzw. chronische Therapienebenwirkungen (G3-G4 nach NCI-CTC-Scale v. 4.0) traten in 11,2 % bzw. 6,3 % der Faelle auf. Univariate Analysen zeigten einen Einfluss des pelvinen Bestrahlungsvolumens (p = 0,046) und der Gesamtdosis(p = 0,02) fuer das Risiko, schwerwiegende akute oder chronische Nebenwirkungen zu entwickeln. Lediglich 6/209 Patienten benoetigten die Anlage eines dauerhaften Kolostomas aufgrund schwerwiegender anorektaler Toxizitaeten. Nach langer Nachsorgezeit zeigte die Brachytherapie bei Analkanaltumoren ein akzeptables Nebenwirkungsprofil bei hoher lokaler Kontrolle. (orig.)

  14. Modern MRI of the small bowell; Moderne MRT des Duenndarms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Scharitzer, M.; Ba-Ssalamah, A. [Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Wien (Austria)

    2015-12-15

    Komplikationen hat die MRT einen signifikanten Einfluss auf das weitere therapeutische Vorgehen bei Patienten mit chronisch entzuendlichen Darmerkrankungen. Insbesondere bei Patienten mit chronisch entzuendlichen Darmerkrankungen sollte aus Gruenden der Strahlenhygiene bei hoher diagnostischer Aussagekraft die MRT als MR-Enterographie oder MR-Enteroklysma die Methode der Wahl fuer die Abklaerung von Duenndarmpathologien darstellen. Mithilfe verschiedener MR-Sequenzen sind nicht nur die Detektion, sondern auch die Charakterisierung der gefundenen Veraenderungen fuer die weitere Behandlung der Patienten entscheidend. (orig.)

  15. Prognostic factors for long-term quality of life after adjuvant radiotherapy in women with endometrial cancer

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Foerster, Robert; Schnetzke, Lara; Arians, Nathalie; Rief, Harald; Debus, Juergen; Lindel, Katja [University Hospital Heidelberg, Department of Radiation Oncology, Heidelberg (Germany); Bruckner, Thomas [University Hospital Heidelberg, Department of Medical Biometry, Heidelberg (Germany)

    2016-12-15

    rar. Ziel war es, diese Faktoren und die Rolle des Vaginaldilators (VD) zu untersuchen. Zur QoL wurden 112 EC-Patientinnen 6 Jahre (median) nach RT befragt. Die QoL wurde mit Normdaten verglichen und der Einfluss von Alter, Tumorcharakteristika, Operation, RT und Akuttoxizitaeten bestimmt. Nutzung und Einfluss des VD auf die subjektiv empfundene vaginale Verkuerzung/Enge wurden analysiert. Die QoL war insbesondere bei juengeren Patientinnen reduziert. Alleinige endovaginale Brachytherapie und intensitaetsmodulierte RT (IMRT) korrelierten mit einem besseren Gesamtgesundheitszustand und weniger chronischen gastrointestinalen (GI) Symptomen. Hoehergradige GI-Akuttoxizitaet korrelierte mit vermehrt chronischen GI-Symptomen, insbesondere Durchfall, und reduzierter Rollenfunktion. Hoehergradige urologische Akuttoxizitaet korrelierte mit vermehrten chronischen urologischen Symptomen, Muskel- und Beckenschmerzen, chronischen GI-Symptomen, insbesondere Durchfall, reduzierter emotionaler/sozialer Funktion sowie reduziertem Gesamtgesundheitszustand. Mehr sexuelles Interesse/Aktivitaet trotz vermehrter vaginaler Trockenheit und Dyspareunie. Sexuelles Interesse/Aktivitaet nahmen mit dem Alter zu. Wenige, juengere Patientinnen nutzen den VD. VD-Nutzung >1 Jahr bei Frauen mit mehr sexuellem Interesse/Aktivitaet. Vaginale Akuttoxizitaet und chronische Schmerzen verhinderten die VD-Nutzung. Der VD reduzierte die subjektiv empfundene vaginale Verkuerzung/Enge nicht. RT-Technik und Akuttoxizitaeten sind prognostisch fuer das Ausmass chronischer Symptome und die langfristige QoL. Sexualitaet ist auch im hohen Alter wichtig. Wenige Patientinnen nutzen den VD und die subjektiv empfundene vaginale Verkuerzung/Enge nahm nicht ab. (orig.)

  16. Treatment of folliculitis decalvans using intensity-modulated radiation via tomotherapy

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Elsayad, Khaled; Kriz, Jan; Haverkamp, Uwe; Eich, Hans Theodor [University Hospital of Muenster, Department of Radiation Oncology, Muenster (Germany); Plachouri, Kerasia-Maria; Jeskowiak, Antonia [University Hospital of Muenster, Department of Dermatology, Muenster (Germany); Sunderkoetter, Cord [University Hospital of Muenster, Department of Dermatology, Muenster (Germany); University Hospital of Muenster, Department of Translational Dermatoninfectiology, Muenster (Germany)

    2015-11-15

    - und antiinflammatorischer Therapie rezidivierte. Die Behandlung erfolgte mit intensitaetsmodulierter Radiotherapie (IMRT), um eine dauerhafte Schaedigung der Haarfollikel zu erzielen. Beschrieben wird der Fall eines 45-jaehrigen Patienten, der sich mit rezidivierender, chronisch-eitriger Alopezie sowie Schmerzen und Pruritus vorstellte. Die Autoren entschieden sich, eine Radiotherapie (RT) durchzufuehren, welche eine Verringerung der Entzuendung im Bereich der Kopfhaut sowie eine dauerhafte Schaedigung der Haarfollikel erzielen sollte, um somit die Symptome der FD zu lindern. Es wurden 11,0 Gy in 2 Bestrahlungsserien unter Einsatz der Tomotherapie durchgefuehrt. Bei der ersten Serie wurde eine Gesamtreferenzdosis (GRD) von 5 Gy in 5 gleichwertigen Fraktionen appliziert. Aufgrund weiterhin bestehender Beschwerden, erfolgte 4 Monate spaeter erneut die Applikation einer RT-Serie mit einer GRD von 6 Gy. Damit wurden eine komplette Epilation und Beschwerdefreiheit erreicht. Der Patient nimmt regelmaessig Nachsorgekontrollen wahr und befindet sich aktuell in einem Follow-up von 26 Monaten. Im weiteren Verlauf traten keine neuen Exsudate auf. Lediglich in der Okzipitalregion kam es zu einem diskreten Haarwuchs, welcher mit einer leichten Follikulitis einherging. Aktuell wird eine Haarentfernung mittels Laser durchgefuehrt. Bei einer chronisch-eitrigen FD mit anhaltender Trichodynie koennen wiederholte RT-Serien zu einer dauerhaften Entfernung der Haarfollikel mit langfristiger Besserung der Symptome eingesetzt werden. (orig.)

  17. Fallbericht: Perkutane transpopliteale retrograde Rekanalisation der A. femoralis superficialis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wallner H

    2008-01-01

    Full Text Available bVorgeschichte/bbr Bei der 53 Jahre alten Patientin erfolgte bei Claudicatio- Beschwerden der rechten unteren Extremität eine auswärtige MR-Angiographie mit langstreckigem Verschluss der A. femoralis superficialis. Die Patientin wurde auch bei einer Gehstrecke von unter 100 m symptomatisch und der Knöchelarmindex betrug 0,7 auf der betroffenen Seite. An Risikofaktoren bestanden ein chronischer Nikotinabusus, eine behandelte arterielle Hypertonie und Hypercholesterinämie sowie ein pathologischer Glukosetoleranztest bei Adipositas. Nachdem angiomorphologisch kein Gefäßstumpf für eine antegrade Crossover-Rekanalisation erkennbar war, erfolgte die Durchführung einer perkutanen retrograden transpoplitealen Rekanalisation des betroffenen Gefäßes, da auch eine chirurgische Revaskularisation abgelehnt wurde. Nachdem ein arterieller Zugang (6-French-Schleuse über die rechte A. femoralis communis zur Kontrastmittelinjektion gelegt wurde, wurde die Patientin in Bauchlage gebracht und gezielt die rechte A. poplitea punktiert. Hierbei erfolgte die problemlose Drahtrekanalisation, anschließende Angioplastie und 2-fach-Stentimplantation des Gefäßes.br b Zusammenfassung/bbr Die endovaskuläre Therapie von Verschlüssen peripherer Gefäße nimmt bei verbesserter Technik und verbesserten Materialien einen immer größeren Stellenwert ein. Dargestellt ist die retrograde Rekanalisation der A. femoralis superficialis bei langstreckigem Verschluss und fehlendem Gefäßstumpf. Das Gefäß konnte erfolgreich retrograd transpopliteal eröffnet werden. Sollte bei der retrograden Rekanalisation und subintimaler Angioplastie ein Anschluss an das proximale offene Gefäßsegment nicht erzielt werden, ist der Einsatz eines Reentry- Katheters, eventuell Ultraschall-gestützt, hilfreich. Generell haben wir die Erfahrung gemacht, dass die retrograde Rekanalisation technisch deutlich einfacher ist als die antegrade Vorgehensweise.

  18. Rekanalisation von chronischen Koronarverschlüssen - Single-Center-Erfahrungen mit 75 Patienten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schuler J

    2011-01-01

    Full Text Available Hintergrund: Chronische Koronarverschlüsse (chronic total occlusion, CTO werden in Salzburg bei 18,1 % der Patienten mit koronarer Herzerkrankung diagnostiziert. Die klinische Relevanz eines CTO ergibt sich aus der klinischen Symptomatik und einem validen Vitalitätsnachweis. 63,7 % der CTOs wurden im Jahr 2009 konservativ behandelt, 36,2 % einer Revaskularisation zugeführt: 18,8 % einer CABG und 17,4 % einer perkutanen Katheterintervention (PCI. Wir berichten über die Single-Center- Ergebnisse der CTO-PCI im Rahmen eines strukturierten CTO-Programms. Patienten: Insgesamt wurde über einen Zeitraum von 40 Monaten bei 75 Patienten (76 % männlich, mittleres Alter 62,4 Jahre ein CTO im Katheterlabor interveniert. 92 % wiesen eindeutige Symptome auf, ein Vitalitätsnachweis lag bei 82,3 % vor. 81,3 % der Patienten hatten eine Mehrgefäß-KHK, 42,6 % einen Infarkt und 58,6 % eine PCI in der Anamnese. Ergebnisse: Ein bilateraler Zugang wurde bei 36 % der Patienten gewählt, bei 20 % wurde zumindest ein retrograder Versuch unternommen. Die prozedurale Dauer betrug im Mittel 105 min, der mittlere Kontrastmittelverbrauch 319 ml, die mittlere Strahlendosis 3,23 gray. Die Erfolgsrate betrug insgesamt 73,3 %, die Komplikationsrate 13,3 %. Dabei handelte es sich überwiegend um keine lebensbedrohlichen Komplikationen. Sowohl bei Erfolg als auch bei Komplikationshäufigkeit war eine deutliche Lernkurve festzustellen. Schlussfolgerung: Die CTO-Rekanalisation ist bei sorgsamer Patientenauswahl eine rationale Therapieoption. Bei einem strukturierten Vorgehen und adäquater Materialauswahl kann bei einer akzeptablen Komplikationsrate bei 75 % der Patienten ein Erfolg erzielt werden. Als wesentliche Limitation des Eingriffes ist die hohe Strahlenbelastung für den Patienten anzusehen.

  19. MRI for myocarditis; MRT bei Myokarditis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gutberlet, M.; Luecke, C.; Krieghoff, C.; Hildebrand, L.; Steiner, J.; Adam, J.; Grotthoff, M.; Lehmkuhl, L. [Herzzentrum, Universitaet Leipzig, Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Leipzig (Germany); Lurz, P.; Eitel, I.; Thiele, H. [Herzzentrum, Universitaet Leipzig, Abteilung Kardiologie, Leipzig (Germany)

    2013-01-15

    Myokarditis und eine insgesamt schlechtere Sensitivitaet und Spezifitaet bei chronischer Myokarditis. Aus diesem Grunde sollte immer ein multisequentieller Ansatz (mindestens 2 von 3 MRT-Parametern positiv) gewaehlt werden. Die Beurteilung der Wertigkeit neuer quantitativer Sequenzen wie des T1- und T2-Mappings steht noch aus. (orig.)

  20. Shoulder injuries in overhead sports; Schultergelenkverletzungen bei Ueberkopfsportarten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Woertler, K. [Technische Universitaet Muenchen (Germany). Institut fuer Roentgendiagnostik

    2010-05-15

    Overhead sport places great demands on the shoulder joint. Shoulder pain in overhead athletes and throwers can in the majority of cases be attributed to lesions resulting from chronic overuse of tendons and capsuloligamentous structures or to sequels of microinstability and secondary impingement. Due to its great impact on therapeutic decisions, imaging in athletes with unclear shoulder pain is a challenge. In this connection, magnetic resonance (MR) arthrography represents the cross-sectional imaging modality of first choice, as it allows depiction and exclusion of pathologic alterations of all relevant joint structures with sufficient confidence. This article reviews the biomechanical and clinical aspects and MR arthrographic features of the most common shoulder pathologies in overhead athletes, including biceps tendinopathy, superior labral anterior-posterior (SLAP) lesions, rotator cuff lesions, as well as extrinsic and intrinsic impingement syndromes. (orig.) [German] Ueberkopfsportarten stellen grosse Anforderungen an das Schultergelenk. Schulterbeschwerden bei Ueberkopf- und Wurfsportlern koennen in der Mehrzahl der Faelle auf eine chronische Ueberlastung von Sehnen und Kapsel-Band-Strukturen oder auf die Folgen einer Mikroinstabilitaet und sekundaerer Impingementsyndrome zurueckgefuehrt werden. Wegen ihres grossen Einflusses auf die Therapieentscheidung stellt die Bildgebung bei Athleten mit unklaren Schulterbeschwerden eine Herausforderung dar. Die MR-Arthrographie ist in diesem Zusammenhang als Schnittbildverfahren der ersten Wahl anzusehen, da sie den Nachweis bzw. Ausschluss pathologischer Veraenderungen aller relevanten Gelenkstrukturen mit ausreichender Sicherheit ermoeglicht. Dieser Artikel gibt eine Uebersicht ueber biomechanische und klinische Aspekte sowie MR-arthrographische Befunde der haeufigsten Schultergelenkpathologien bei Ueberkopfsportlern, wie Bizepstendinopathie, Superior-labral-anterior-posterior- (SLAP-)Laesionen, Laesionen der

  1. Venous interventions. Pt. 1. Techniques and lower torso thromboses; Venoese Interventionen. T. 1. Interventionstechniken und Thrombosen der Bein- und Beckenvenen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kamper, L.; Altenburg, A.; Mansour, M.; Haage, P. [Universitaetsklinik Witten/Herdecke, Klinik fuer diagnostische und interventionelle Radiologie, Helios Klinikum Wuppertal, Wuppertal (Germany); Krueger, K. [Vivantes Humboldt-Klinikum, Institut fuer Radiologie und Interventionelle Therapie, Berlin (Germany); Reimer, P. [Akademisches Lehrkrankenhaus der Universitaet Freiburg, Radiologie Gefaesszentrum Karlsruhe, Klinikum Karlsruhe, Karlsruhe (Germany)

    2009-03-15

    Venous thrombosis is one of the most common vascular diseases. Without treatment, pulmonary embolism is a potentially life-threatening complication. Long-term complications are chronic venous insufficiency and post-thrombotic syndrome. Medical anticoagulation is currently the standard therapy, since it prevents appositional thrombus growth although it usually can not prevent the development of post-thrombotic syndrome. The structure of the thrombotic material often leads to partial recanalisation with residual stenosis. Early and sufficient systemic thrombolysis with adequate concentration may achieve disintegration of the thrombus and preservation of venous valve function. Supplementary to conservative therapy, local catheter thrombolysis is possible even in cases with contraindications for a systemic thrombolysis therapy. Additional interventional techniques reduce the required concentration of the thrombolytic. Venous stenosis can be treated by balloon angioplasty and stent implantation. This article reviews the different percutaneous treatment options as well as their application and usefulness in thrombosis of the lower torso. (orig.) [German] Venoese Thrombosen zaehlen zu den haeufigsten Gefaesserkrankungen. Unbehandelt koennen sie zu lebensbedrohlichen Lungenarterienembolien fuehren. Spaetfolgen sind chronisch venoese Insuffizienz und postthrombotisches Syndrom. Die medikamentoese Antikoagulation ist derzeit die Standardtherapie, sie verhindert in erster Linie ein appositionelles Thrombuswachstum, kann aber die Entstehung eines postthrombotischen Syndroms meist nicht verhindern. Durch die Thrombusorganisation kommt es haeufig zu einer partiellen Rekanalisation mit Residualstenosen und Klappenfunktionsstoerung. Die systemische Thrombolyse kann bei zeitnahem Einsatz und ausreichender Konzentration eine Thrombusaufloesung mit Klappenfunktionserhalt bewirken. Als Ergaenzung zur konventionellen Therapie ist die lokale Katheterthrombolyse auch bei

  2. In-vitro investigations of the speed of pyrrole formation of 2,5-hexanedione and 2,5-heptanedione with N{alpha}-acetyl-L-lysine as a precondition for a comparative assessment of the neurotoxic potentials of the two {gamma}-diketones; In-vitro-Untersuchungen zur Pyrrolbildungsgeschwindigkeit von 2,5-Hexandion und 2,5-Heptandion mit N{alpha}-Acetyl-L-lysin als Voraussetzung fuer eine vergleichende Abschaetzung der neurotoxischen Potentiale beider {gamma}-Diketone

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Richter, M.F.

    1997-09-01

    N-hexane and n-heptane are important solvents. Chronic exposure to n-hexane causes polyneuropathies, which are attributed to the metabolite 2,5-hexanedione, a {gamma} diketone. As a basis for a comparative assessment of the neurotoxic potentials of 2,5-hexanedione and 2,5-heptanedione, an in-vitro test was developed and used to investigate the speed of pyrrole formation of the two {gamma} diketones in reacting with the {epsilon} amino group of N{alpha}-acetyl L-lysine. The speed of the formation of pyrrole was always directly proportional to the respective reactant concentration. It consequently is subject to a second-order kinetics. As a further result, the pyrrole formation speed of 2,5-heptanedione was found to be only half that of 2,5-hexanedione. The results lead to the conclusion that 2,5-heptanedione poses a smaller risk of developing peripheral neuropathy than 2,5-hexanedione. (orig./MG) [Deutsch] n-Hexan und n-Heptan sind wichtige Loesungsmittel. Chronische Exposition gegenueber n-Hexan ruft Polyneuropathien hervor, die auf den Metaboliten 2,5-Hexandion, ein {gamma}-Diketon, zurueckgefuehrt werden. Als Grundlage fuer eine vergleichende Abschaetzung der neurotoxischen Potentiale von 2,5-Hexandion und 2,5-Heptandion wurde in der vorliegenden Arbeit ein In-vitro-Test entwickelt, mit dem die Pyrrolbildungsgeschwindigkeiten der beiden {gamma}-Diketone mit der {epsilon}-Aminogruppe von N{alpha}-Acetyl-L-Iysin untersucht wurden. Die Pyrrolbildungsgeschwindigkeit war stets direkt proportional zur jeweiligen Reaktantenkonzentration. Somit unterliegt sie einer Kinetik 2. Ordnung. Weiterhin wurde gezeigt, dass die Pyrrolbildungsgeschwindigkeit fuer 2,5-Heptandion nur etwa halb so gross ist wie fuer 2,5-Hexandion. Aus den Ergebnissen wird gefolgert, dass das von 2,5-Heptandion ausgehende Risiko an peripheren Neuropathien zu erkranken geringer ist, als das von 2,5-Hexandion ausgehende. (orig./MG)

  3. In vivo imaging of ''neuroinflammation''. Principles and applications; In-vivo-Darstellung ''neuroinflammatorischer'' Veraenderungen mit [{sup 11}C] PK11195-PET. Grundlagen und Anwendung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gerhard, A.; Banati, R.B. [MRC Clinical Sciences Centre and Div. of Neuroscience, Faculty of Medicine, Imperial Coll., London (United Kingdom)

    2002-09-01

    Microglia are the brains' resident immunocompetent cells that can be activated by acute as well as chronic pathological stimuli. When activated they express the peripheral benzodiazepine binding site to which the isoquinolin PK11195 binds with high specificity. Labelled with [{sup 11}C], the R-enatiomer [{sup 11}C] PK1195 has been used for positron emission tomography (PET) studies to demonstrate neuroinflammatory changes in vivo. [{sup 11}C](R) PK11195-PET has been successfully used to show in vivo microglial activation in ischemic (stroke), inflammatory (multiple sclerosis) and degenerative (Alzheimer's and Parkinson's disease). Longitudinal studies are in progress to help to clarify the relationship between localisation and extent of microglial activation and the clinical presentations in these disorders. This will help to determine the role of [{sup 11}C](R) PK11195 PET as a diagnostic tool and a surrogate marker of ''neuroinflammation'' in therapeutic trials. (orig.) [German] Mikroglia sind residente immunkompetente Zellen des Gehirns, die durch akute, aber auch langsam voranschreitende, chronische Schaedigungprozesse aktiviert werden. Im aktivierten Zustand exprimieren sie den peripheren Benzodiazepinrezeptor, an den das Isoquinolin PK11195 spezifisch bindet. Radioaktiv markiert kann das R-Enantiomer [{sup 11}C] PK11195 als Ligand in der Positronenemissionstomographie (PET) genutzt werden und ermoeglicht so die In-vivo-Darstellung aktiver ''neuroinflammatorischer'', d.h. die Mikroglia aktivierender, Veraenderungen. Mit der [{sup 11}C](R) PK11195-PET konnte bisher In-vivo-Mikrogliaaktivierung bei ischaemischen (Schlaganfall), entzuendlichen (multiple Sklerose) und degenerativen (Morbus Alzheimer- und Parkinson-Erkrankung) demonstriert werden. Laufende longitudinale Studien werden dazu beitragen, die Beziehung zwischen Lokalisation und Ausmass der Mikrogliaaktivierung und klinischer Krankheitsauspraegung

  4. Value of dacryocystography in the preoperative diagnosis of lacrimal passage obstruction; Stellenwert der Dakryozystographie in der Lokalisationsdiagnostik der Traenenwegstenosen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pereira, P.L. [Radiologische Diagnostik, Abt. fuer Radiologie, Tuebingen Univ. (Germany); Dammann, F. [Radiologische Diagnostik, Abt. fuer Radiologie, Tuebingen Univ. (Germany); Duda, S.H. [Radiologische Diagnostik, Abt. fuer Radiologie, Tuebingen Univ. (Germany); Reinbold, W.D. [Radiologische Diagnostik und Nuklearmedizin, Klinikum I, Minden (Germany); Claussen, C.D. [Radiologische Diagnostik, Abt. fuer Radiologie, Tuebingen Univ. (Germany)

    1997-06-01

    Purpose: Evaluation of dacryocystography in the preoperative localisation of stenosis of the lacrimal passage. Method: The lacrimal system of 20 patients (25 eyes) suffering from lacrimal passage obstruction was examined either by conventional (n=20) or by digital (n=5) technique. Diagnostic imaging was evaluated concerning topographic information of the pathologic lacrimal system, loclisation of the level and differential diagnosis of the cause of the obstruction. Results: Cause of the obstruction was chronic dacryocystitis (n=16), dacryolithiasis (n=1), atresia of the lacrimal duct (n=2), posttraumatic lesions (n=3), rhinosinusitis (n=1) and carcinoma of the maxillar sinus (n=1). In 23 of 25 cases (92%) we found an exact correlation between dacryocystography and the intraoperative findings. The variation of stenosis types as well as different examination techniques are presented and compared with literature findings. Conclusion: Dacryocystography is a valuable method in the diagnosis and preoperative planing in lacrimal system obstruction. (orig.) [Deutsch] Ziel: Beurteilung der Wertigkeit der Dakryozystographie bei Abflussstoerungen der Traenenwege zur Lokalisation der Abflussbehinderung sowie Darstellung der individuellen anatomischen Situation vor operativem Eingriff. Methode: Bei 20 Patienten mit klinisch diagnostizierten Abflussstoerungen der Traenenwege (25 Augen) wurde eine konventionelle (n=20) bzw. eine digitale (n=5) Dakryosystographie mit wasserloeslichem Kontrastmittel durchgefuehrt. Ergebnisse: Ursachen der Abflussbehinderungen waren eine chronische Dakryozystitis (n=16 Augen), eine Dakryolithiasis (n=1), eine Atresie der Traenenwege (n=2), eine Gesichtsschaedelfraktur (n=3), eine Rhinosinusitis (n=2) und ein Kieferhoehlenkarzinom (n=1). In 23 der 25 Faelle (92%) ergab sich eine exakte Uebereinstimmung zwischen der Dakryozystographie und dem intraoperativen Befund. Das Spektrum der Stenosetypen und unterschiedliche Untersuchungsverfahren werden

  5. Impingement syndrome of the shoulder; Schulterimpingement

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mayerhoefer, M.E. [Klinische Abteilung fuer Osteologie, Klinik fuer Radiodiagnostik der Universitaet Wien (Austria); Klinische Abteilung Radiodiagnostik fuer chirurgische Faecher, Klinik fuer Radiodiagnostik der Universitaet Wien (Austria); Klinische Abteilung fuer Osteologie, Klinik fuer Radiodiagnostik der Universitaet, Waehringer Guertel 18-20, 1090, Wien (Austria); Breitenseher, M.J. [Klinische Abteilung fuer Osteologie, Klinik fuer Radiodiagnostik der Universitaet Wien (Austria); Waldviertelklinikum Horn (Austria)

    2004-06-01

    optimal evaluieren. Vielfach laesst sich jedoch keine makroskopisch sichtbare Ursache fuer das Impingement erkennen. Die Therapie ist initial meist konservativ, bei chronischer Symptomatik ist ein operativer Eingriff indiziert. (orig.)

  6. Die respiratorische Katastrophe des adipösen Patienten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Staudinger T

    2012-01-01

    Full Text Available Beim morbid adipösen Patienten besteht neben der Neigung zu Atelektasen einerseits eine restriktive Lungenerkrankung mit herabgesetzten Lungenvolumina und damit einer deutlich reduzierten Reservekapazität, andererseits das Bild einer chronischen Obstruktion. Der Sauerstoffpartialdruck ist erniedrigt und es liegt häufig eine chronische Hyperkapnie vor. Diese Veränderungen bewirken eine Atmung unter submaximaler Heranziehung kompensatorischer Mechanismen, sodass ein zusätzlicher Trigger, wie z. B. eine Infektion, Bettlägerigkeit oder ein anderer akut krankhafter Prozess, rasch zu einer völligen und lebensbedrohlichen Dekompensation des respiratorischen Systems führen kann. Obwohl adipöse Patienten bei kritischer Erkrankung eine bessere Prognose als Normal- und Untergewichtige haben (so genanntes „Obesity Paradoxon“, leiden morbid Adipöse (BMI 40 an zahlreichen Komorbiditäten, die diesen Effekt wieder zunichtemachen. Spezielle therapeutische Maßnahmen bei respiratorischen Krisen sind eine adäquate Lagerung (Vermeidung von Flachund Kopftieflage, durchgehende Oberkörperhochlagerung bei beatmungspflichtigem Lungenversagen Bauchlagerung, die Verwendung von auf das erhöhte Körpergewicht abgestimmten Materialien wie Spezialbetten, Stühlen und Instrumenten, sowie eine Beatmungstherapie mit adäquat hohem „Positive End-Expiratory Pressure“ (PEEP nach entsprechend gut vorbereiteter endotrachealer Intubation (Aspirationsprophylaxe, Positionierung unter Einbeziehung von Spontanatmungsanteilen und unter Berücksichtigung des idealen (nicht absoluten! Körpergewichts für die Berechnung der Atemzugsvolumina. Dem Wissen um pathophysiologische Veränderungen und spezifische Therapiemaßnahmen bei respiratorischer Insuffizienz kommt im Rahmen des Managements eines Patienten mit Adipositas permagna eine entscheidende Rolle zu und es trägt mit Sicherheit dazu bei, das akute Problem erfolgreich und komplikationsarm zu beherrschen.

  7. Stellenwert von Globaltests der Gerinnung zur Erfassung des Rezidivrisikos venöser Thromboembolien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eichinger S

    2007-01-01

    Full Text Available Die venöse Thromboembolie ist eine chronische und potentiell tödliche Erkrankung. Innerhalb von 8 Jahren erleiden etwa 30 % der Patienten neuerlich eine Venenthrombose, ca. 5 % dieser Patienten versterben am Rezidiv. Das Rezidivrisiko wird durch Anzahl und Stärke der einzelnen Risikofaktoren bestimmt. Die Erfassung des Rezidivrisikos ist zeitaufwendig, kostenintensiv und oft nicht möglich, denn viele Patienten haben mehrere Risikofaktoren, die Bedeutung mancher Faktoren für das Rezidivrisiko ist unbekannt, und man muß von der Existenz noch unbekannter Risikofaktoren ausgehen. Die Bestimmung von Globaltests der Gerinnung ermöglicht, Patienten mit Hilfe von einfachen Labormethoden entsprechend ihres Rezidivrisikos zu stratifizieren. Patienten mit einer hohen Thrombingenerierung haben ein 3fach höheres Rezidivrisiko als jene mit niedriger Thrombingenerierung. Patienten mit D-Dimer-Werten unter 250 ng/ml haben ein etwa 60 % niedrigeres Rezidivrisiko als jene mit höheren Werten. PROLONG ist die erste interventionelle Studie, in der ein Globaltest der Gerinnung zur Risikostratifizierung verwendet und im Hinblick auf Effektivität und Sicherheit einer längerfristigen Thromboseprophylaxe untersucht wurde. Patienten mit hohem D-Dimer, die nicht antikoaguliert wurden, hatten ein 5fach höheres Rezidivrisiko als jene mit hohem D-Dimer, die eine Antikoagulantientherapie erhielten (10,9 vs. 2,0 Rezidive/100 Patientenjahre. In dieser Gruppe trat allerdings eine schwere Blutungskomplikation auf. Auf Basis einer interventionellen Studie ist es derzeit nicht möglich, D-Dimer als alleinigen Parameter zur Einschätzung des Rezidivrisikos zu empfehlen. Die Bestimmung globaler Gerinnungsmarker kann aber hilfreich in Situationen sein, in denen eine einfache Entscheidung über die optimale Dauer der Antikoagulation mit Hilfe anderer Parameter (Klinik, Blutungsrisiko nicht möglich ist.

  8. Spezielle Ursachen der Harninkontinenz beim Mann

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heidler H

    2004-01-01

    Full Text Available Ab dem 60. Lebensjahr steigt die Inkontinenzhäufigkeit beim Mann deutlich an und erreicht beim 70jährigen knapp 30 %. Die Ursache dafür liegt einerseits in Alterungsprozessen der Blase und andererseits im gehäuften Auftreten von Begleiterkrankungen internistischer, urologischer, neurologischer und orthopädischer Art, die das Auftreten der Harninkontinenz herbeiführen. Bei der nicht-neurogenen Detrusorhyperaktivität mit Harninkontinenz spielt die Prostatavergrößerung die Hauptursache. Bei Männern mit Blasenauslaßobstruktion findet sich bei zwei Dritteln das Syndrom der überaktiven Blase, das sich nach Behebung der Obstruktion in ca. 50 % wieder normalisiert. Der bei Männern deutlich häufigere Morbus Parkinson führt mit zunehmendem Krankheitsverlauf zu einer neurogenen Detrusorhyperaktivität, die auch wieder zur Harninkontinenz führen kann. Auch die chronische Harnretention mit Harninkontinenz findet sich bei Männern in höherem Alter deutlich häufiger als bei Frauen und ist meist durch eine länger bestehende infravesikale Obstruktion bedingt. Die Post-Prostatektomie-Inkontinenz ist keineswegs mit Sphinkterschwäche gleichzusetzen. Aus großen Sammelstatistiken ist ersichtlich, daß sie in 34 % durch Sphinkterschwäche, in 30 % durch Detrusorüberaktivität und in 36 % durch eine gemischte Belastungs- und Dranginkontinenz hervorgerufen ist. Die Sphinkter-Schwäche spielt insbesondere nach der radikalen Prostatektomie eine bedeutende Rolle, wofür hier teils operationstechnische, teils konstitutionelle Faktoren als verantwortlich gelten. Die Dranginkontinenz, isoliert oder in Form der Mischinkontinenz, spielt sowohl nach der transurethralen Resektion der Prostata als auch nach der radikalen Prostatektomie eine nicht zu unterschätzende Rolle.

  9. Diffuse and vascular hepatic diseases; Diffuse und vaskulaere Lebererkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kreimeyer, S.; Grenacher, L. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Abteilung Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Heidelberg (Germany)

    2011-08-15

    Veraenderungen. Vaskulaere Pathologien der Leber wie das Budd-Chiari-Syndrom und die Pfortaderthrombose sind dagegen in der Regel radiologisch eindeutig diagnostizierbar und z. T. auch interventionell gut behandelbar. Chronische Verlaeufe gehend fliessend in eine Leberzirrhose ueber, die mit einem erhoehten Karzinomrisiko vergesellschaftet ist. (orig.)

  10. Scintigraphic evaluation of infective skeletal diseases; Nuklearmedizinische Diagnostik erregerbedingter Skeletterkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Meller, J.; Siefker, U.; Becker, W. [Abt. Nuklearmedizin, Zentrum Radiologie, Georg-August-Univ. Goettingen (Germany)

    2002-12-01

    The three phase bone scan is still the basic investigation in the evaluation of infective skeletal diseases in nuclear medicine. The bone scan is highly sensitive in the diagnostic work-up of acute and chronic osteomyelitis as well as in septic arthritis. It is well established that a negative scan virtually rules out active disease. While the specificity of the three phase bone scan is high in acute osteomyelitis in a non violated bone, other tracers like labeled white blood cells have to be used in the postraumatic and post-operative situation in order to differentiate reparative changes from active inflammation. The diagnostic accuracy of labeled bood cells may be sufficient in the investigation of chronic osteomyelitis in the appendicular skeleton but in the investigation of the central skeleton, F-18-FDG PET either performed with a dedicated system or with a coincidence camera is warranted. In septic arthritis, In-111-labeled white blood cells scans still remain the procedure of choice. (orig.) [German] Grundlage der nuklearmedizinischen Diagnostik erregerbedingter Skeletterkrankungen ist die Drei-Phasen-Skelettszintigraphie. Es handelt sich hierbei um eine sehr sensitive Methode bei der Abklaerung akuter und chronischer Osteomyelitiden und septischer Arthrititiden. Eine Normalbefund schliesst eine inflammatorische Erkrankung des Skeletts in der Regel aus. Waehrend die Spezifitaet der Skelettszintigraphie bei akuten Osteomyelitiden in einem nicht traumatisierten Knochen ebenfalls hoch ist, muessen bei der postraumatischen und bei der chronischen Osteomyelitis entzuendungsspezifische Radiopharmezeutika wie markierte Leukozyten zum Einsatz kommen um reparative von florid entzuendlichen Veraenderungen zu unterscheiden. Im Achsenskelett-fernen Regionen koennen hierzu markierte Leukozyten verwendet werden, waehrend im Achsenskelett die F-18-FDG-PET mit einem dedizierten System oder mit einer Koinzidenzkamera eingesetzt werden muss. Bei der septischen Arthritis

  11. Verantwortlicher Umgang mit Antibiotika: Notwendigkeit der Antibiotikareduktion in der Aknetherapie.

    Science.gov (United States)

    Gollnick, Harald P M; Buer, Jan; Beissert, Stefan; Sunderkätter, Cord

    2016-12-01

    Der übermäßige oder unkritische weltweite Einsatz von Antibiotika in der Medizin hat die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen beschleunigt. In einigen Bereichen sind viele Antibiotika bei bakteriellen Infektionen, die zuvor noch gut auf antibakterielle Wirkstoffe reagierten, mittlerweile wirkungslos geworden. Dermatologen/Venerologen setzten orale und topische Antibiotika bei der Behandlung von Acne vulgaris routinemäßig ein, obwohl Akne weder eine infektiöse Erkrankung ist noch alleine durch das Propionibacterium getriggert wird. Vielmehr ist sie eine komplexe, chronische entzündliche Hauterkrankung, die durch verschiedene pathogenetische Faktoren wie follikuläre Hyperkeratose, erhöhter Sebumproduktion, bakterielle Proliferation und Entzündung zustande kommt. Folglich sollte eine erfolgreiche Therapie auf die Bekämpfung verschiedener pathogenetischer Faktoren und nicht nur auf die von Propionibacterium acnes abzielen. Daher wurden topische Retinoide und Benzoylperoxid als Mittel der ersten Wahl definiert. Monotherapien mit lokalen Antibiotika sollten insgesamt vermieden werden. Systemische Antibiotika der Tetrazyklin-Gruppe haben bei bestimmen Krankheitsstadien ihren Sinn, ihre Wirkung könnte aber eher auf der antientzündlichen als auf der antibiotischen Reaktion beruhen. Gesundheitsbehörden ermahnen alle Gesundheitsdienstleister, den Einsatz von Antibiotika einzuschränken. Das Nutzen-Risiko-Verhältnis muss bei der Entscheidung für oder gegen eine antibiotische Therapie bei einem einzelnen Patienten immer auch in Bezug auf das öffentliche Interesse am Erhalt der Wirksamkeit von Antibiotika abgewogen werden. Im Folgenden werden das aktuelle Krankheitskonzept zu Acne vulgaris und die sich daraus ableitenden Konsequenzen für den Einsatz von Antibiotika vorgestellt. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  12. Therapeutische Überlegungen bei sensomotorischer diabetischer Neuropathie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bührlen M

    2013-01-01

    Full Text Available Der Begriff der sensomotorischen diabetischen Neuropathie beschreibt einen heterogenen Beschwerdekomplex, der auf einer diabetesbedingten Schädigung des peripheren Nervensystems beruht. Bis zu 50 % der Menschen mit Diabetes mellitus leiden im Verlauf ihrer Erkrankung an Symptomen einer sensomotorischen Neuropathie. Chronische Schmerzen, Dysund Parästhesien sowie die Komplikation des diabetischen Fußsyndroms stellen für die Betroffenen gravierende Folgen dar. Die Optimierung der metabolischen Kontrolle stellt eine wichtige Basismaßnahme dar. Andere, zweifelsfrei gesicherte Möglichkeiten der Prävention oder kausalen Therapie sind nicht bekannt. Bei Auftreten einer schmerzhaften Neuropathie sollte eine gezielte analgetische Therapie möglichst früh begonnen werden. Mit den trizyklischen Antidepressiva, Duloxetin, Gabapentin und Pregabalin stehen Wirkstoffe zur Verfügung, die eine spezifische Therapie neuropathischer Schmerzen ermöglichen. Dabei ist zu beachten, dass in der Regel keine Schmerzfreiheit erreicht werden kann. Entscheidend ist das Erreichen eines für den Patienten tolerablen Schmerzniveaus unter Minimierung medikamentenassoziierter Nebenwirkungen. Das individuelle Ansprechen auf ein Medikament und die optimale Dosis können nicht vorhergesagt, sondern müssen individuell erprobt werden. Bei leichten Schmerzen können die Nicht-Opioid- Analgetika Paracetamol und Metamizol eingesetzt werden. Fehlen Therapiealternativen, dann stellen Opioide eine weitere Möglichkeit der Therapie starker Schmerzen dar. Aufgrund einer zusätzlichen Monoamin-Wiederaufnahmehemmerwirkung nehmen Tramadol und Tapentadol in dieser Gruppe eine Sonderstellung ein. In der Risiko- Nutzen-Abwägung darf das Nebenwirkungs- und Abhängigkeitspotenzial der Opioide in der Langzeittherapie nicht unterschätzt werden. Für andere medikamentöse Therapien oder alternative Therapiemethoden liegt keine ausreichende wissenschaftliche Evidenz vor. Sie können aber im

  13. Kompressionstherapie bei Patienten mit Ulcus cruris venosum.

    Science.gov (United States)

    Dissemond, Joachim; Assenheimer, Bernd; Bültemann, Anke; Gerber, Veronika; Gretener, Silvia; Kohler-von Siebenthal, Elisabeth; Koller, Sonja; Kröger, Knut; Kurz, Peter; Läuchli, Severin; Münter, Christian; Panfil, Eva-Maria; Probst, Sebastian; Protz, Kerstin; Riepe, Gunnar; Strohal, Robert; Traber, Jürg; Partsch, Hugo

    2016-11-01

    Wund-D.A.CH. ist der Dachverband deutschsprachiger Fachgesellschaften, die sich mit den Thematiken der Wundbehandlung beschäftigen. Experten verschiedener Fachgesellschaften aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben nun einen aktuellen Konsens der Kompressionstherapie für Patienten mit Ulcus cruris venosum erstellt. In Europa ist das Ulcus cruris venosum eine der häufigsten Ursachen für chronische Wunden. Neben der konservativen und interventionellen Wund- und Venentherapie, ist die Kompressionstherapie die Basis der Behandlungsstrategien. Die Kompressionstherapie kann heute mit sehr unterschiedlichen Materialien und Systemen durchgeführt werden. Während in der Entstauungsphase insbesondere Verbände mit Kurzzugbinden oder Mehrkomponentensysteme zur Anwendung kommen, sind es anschließend überwiegend Ulkus-Strumpfsysteme. Eine weitere, bislang wenig verbreitete Alternative sind adaptive Kompressionsbandagen. Insbesondere für die Rezidivprophylaxe werden medizinische Kompressionsstrümpfe empfohlen. Durch die Vielzahl der heute zur Verfügung stehenden Behandlungsoptionen, kann für nahezu alle Patienten ein Konzept entwickelt werden, dass sich an den individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten orientiert und daher auch akzeptiert und durchgeführt wird. Die Kompressionstherapie ist für die Behandlung von Patienten mit Ulcus cruris venosum essentiell. In den letzten Jahren sind viele verschiedene Therapieoptionen verfügbar, die in den deutschsprachigen Ländern unterschiedlich angewendet oder durchgeführt werden. Daher soll dieser Expertenkonsens dazu beitragen, konkrete Empfehlungen für die praktische Durchführung der Kompressionstherapie von Patienten mit Ulcus cruris venosum darzustellen. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  14. Der Einfluss von Alitretinoin auf die Lebensqualität bei Patienten mit schwerem chronischen Handekzem: FUGETTA - Beobachtungsstudie unter Praxisbedingungen.

    Science.gov (United States)

    Augustin, Matthias; Thaçi, Diamant; Kamps, Anja

    2016-12-01

    Alitretinoin ist die einzige zugelassene Behandlung für schweres chronisches Handekzem (CHE), das refraktär gegenüber potenten topischen Corticosteroiden ist. Bei dieser Studie (FUGETTA) wurde die Wirksamkeit von leitliniengerecht angewendetem oralem Alitretinoin sowie dessen Einfluss auf die Lebensqualität (LQ) bei Patienten mit schwerem refraktärem CHE beurteilt. Multizentrische, offene, nichtinterventionelle Beobachtungsstudie, durchgeführt in Deutschland. Die Patienten wurden nach Ermessen ihres behandelnden Arztes mit Alitretinoin 10 mg oder 30 mg einmal täglich über maximal 24 Wochen behandelt. Die Wirksamkeit wurde anhand des Physician Global Assessment (PGA) und des Dermatology Life Quality Index (DLQI) bewertet. Zudem wurden unerwünschte Ereignisse (UE) erfasst. Die Studienpopulation bestand aus 658 Patienten (30 mg: n = 581; 10 mg: n = 77). Bei Beobachtungsbeginn litten die meisten Patienten (83 %) gemäß PGA an einem schweren CHE. Bei Beobachtungsende war das Handekzem bei 48 % der Patienten gemäß PGA vollständig oder fast vollständig abgeheilt (30 mg: 49 %; 10 mg: 43 %). Die mittlere Verbesserung des DLQI-Scores in Woche 24 betrug 58 % (30 mg: mittlere [SD] Veränderung gegenüber dem Ausgangswert -10,4 [8,04]) und 70 % (10 mg: mittlere [SD] Veränderung gegenüber dem Ausgangswert -10,8 [7,29]). Die Gesamtinzidenz von NW war niedrig und in den beiden Gruppen ähnlich. Alitretinoin führte zu einer schnellen, deutlichen Verbesserung der LQ bei Patienten mit schwerem CHE. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  15. Experimental flow and perfusion measurement in an animal model with magnetic resonance tomography; Experimentelle Fluss- und Perfusionsmessungen im Tiermodell mit der Magnetresonanztomographie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schoenberg, S.O.; Bock, M. [Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg, Forschungsschwerpunkt Radiologische Diagnostik und Therapie (Germany); Just, A. [Inst. fuer Physiologie und Pathophysiologie, Univ. Heidelberg (Germany)

    2001-02-01

    Aim. Validation of non-invasive methods for morphologic and functional imaging of the kidney under physiologic and pathophysiologic conditions. Material and Methods. In chronically instrumented animals (foxhounds) comparative measurements of renal flow and perfusion were performed. Magnetic resonance imaging techniques were compared to data obtained from implanted flow probes and total kidney weight post mortem. In the MR system, different degrees of renal artery stenosis could be induced by means of an implanted inflatable cuff. The degree of stenosis was verified with high-resolution 3D contrast-enhanced MR angiography (3D-CE-MRA) using an intravascular contrast agent. Results. The MR-data agreed well with the invasively obtained results. Artifacts resulting from the implanted flow probes and other devices could be kept to a minimum due to appropriate selection of the probe materials and measurement strategies. Stenoses could be reproduced reliably and quantified from the induced morphologic and functional changes. Conclusion. Morphologic and functional MR techniques are well suited for non-invasive in vivo assessment of renal blood flow physiology. (orig.) [German] Ziel. Validierung von nichtinvasiven, morphologischen und funktionellen Magnetresonanzmethoden an der Niere unter physiologischen und pathophysiologischen Bedingungen. Material und Methode. Im chronisch instrumentierten Versuchstier (Foxhound) wurden vergleichende Messungen des Nierenarterienblutflusses und der parenchymalen Nierenperfusion durchgefuehrt. Dabei wurden die Magnetresonanzmessungen mit Daten eines implantierten Flussmesskopfes und dem autoptisch bestimmten Nierengewicht korreliert. Nierenarterienstenosen unterschiedlichen Grades konnten durch eine implantierte Manschette im Kernspintomographen waehrend der Messung induziert werden. Der Grad der induzierten Stenose wurde mit hochaufgeloesten MR-Angiographien unter Verwendung eines intravasalen Kontrastmittels verifiziert. Ergebnisse. Die

  16. Alpha-linolenic acid intake prevents endothelial dysfunction in high-fat diet-fed streptozotocin rats and underlying mechanisms.

    Science.gov (United States)

    Zhang, Wei; Fu, Fang; Tie, Ru; Liang, Xiangyan; Tian, Fei; Xing, Wenjuan; Li, Jia; Ji, Lele; Xing, Jinliang; Sun, Xin; Zhang, Haifeng

    2013-11-01

    Hintergrund: Die endotheliale Dysfunktion ist ein wichtiger Faktor in der Pathogenenese von diabetes- assoziierten Gefäßkomplikationen. Alpha-Linolensäure (ALA) kann die flußvermittelte Dilatation der diabetischen Arterie vier Stunden postprandial erhöhen. Es ist aber weitgehend unklar, ob eine chronische ALA Supplementierung eine endotheliale Dysfunktion verhüten kann. Material und Methoden: Streptozotozin (HFD-STZ) Ratten unter hochdosierter Fettdiät (HFD-STZ) stellen ein Tiermodell für den Typ 2 Diabetes (T2DM) dar. Altersgleiche normale und HFD-STZ Ratten bekamen randomisiert eine normale Diät oder ALA (500 mg/kg pro Tag). Nach 5 Wochen wurde die endotheliale Dysfunktion gemessen. Ergebnisse: Diabetes verursachte eine signifikante endotheliale Dysfunktion (maximale Vasorelaxation auf Azetylcholin) in aortalen Segmenten. ALA Aufnahme milderte die endotheliale Dysfunktion. Superoxide Produktion and Peroxynitrite (ONOO-) Bildung waren unter ALA Supplementierung in den diabetischen Gefäßsegmenten vermindert. Bemerkenswerterweise verstärkte die ALA Aufnahme eNOS, hemmte aber die iNOS Aktivität in diabetischen Gefäßen. Darüber hinaus steigerte ALA die Aufnahme der eNOS Phosphorylation signifikant. Andererseits waren gp91phox und iNOS Überexpression moderat bei ALA Aufnahme reduziert. Schlussfolgerungen: ALA wirkt präventiv auf eine diabetes-induzierte endotheliale Dysfunktion, indem es die eNOS Aktivität verstärkt und den oxidativen/nitrativen Stress durch Hemmung der iNOS und NADPH Oxidase Expression und ONOO-Production mildert.

  17. Welche Nahrungsergänzungsmittel braucht die Frau nach der Menopause?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Zyriax BC

    2012-01-01

    Full Text Available Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine, Mineralien, Omega-3-Fettsäuren und einige weitere Substanzen finden in den westlichen Ländern weite Verbreitung. In Deutschland nehmen 40 % der Frauen 50 Jahre regelmäßig Supplemente in der Absicht ein, eine adäquate Versorgung zu gewährleisten oder chronische Krankheiten zu vermeiden. Die Mehrheit der Verbraucher berät sich nicht mit ihrem Arzt, was zu inadäquater Dosierung, potenziellen Nebenwirkungen und Interaktionen mit Medikamenten führen kann. Im Unterschied zu Medikamenten dürfen Supplemente ohne Nachweis ihrer Wirksamkeit durch klinische Studien vertrieben werden. Bisher ist die Evidenz für die meisten Supplemente unzureichend, um ihre Anwendung zur Prävention von Krebs oder Herz-Kreislauferkrankungen zu empfehlen. Die Daten von Beobachtungsstudien sind widersprüchlich und Informationen aus randomisierten, kontrollierten Studien fehlen. Daher ist der allgemeine Gebrauch von Supplementen im täglichen Leben eine Gratwanderung zwischen Nutzen und Risiko. Hinsichtlich einer Osteoporose-Prophylaxe werden regelmäßige körperliche Aktivität und eine ausreichende Versorgung mit Kalzium aus der Nahrung und gegebenenfalls eine Supplementierung von Vitamin D empfohlen, insbesondere für Frauen nach der Menopause. Weiterhin ist unter älteren Frauen ein Mangel an Vitamin B12 aufgrund ungenügender Versorgung oder atrophischer Gastritis verbreitet. Mehr Information ist zur Einschätzung des Stellenwertes von Omega-3-Fettsäuren und B-Vitaminen zum Erhalt kognitiver Funktionen erforderlich.

  18. Osteoclastic finger arthrosis - a subtype of polyarthrosis of the hand; Osteoklastische Fingerarthrose - Subtyp der Handpolyarthrose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dihlmann, W. [Radiologische Praxis, Hamburg-Barmbek (Germany); Dihlmann, A. [Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg (Germany)

    1998-02-01

    osteoklastenstimulierende Substanz aus Geroellzysten ausbricht oder direkt aus der Synovialfluessigkeit ueber roentgenologisch sichtbare oder invisible Spalten in den subchondralen Knochen eindringt und sich dort osteoklastenaktivierend ausbreitet. Die wichtigsten Differentialdiagnosen der osteoklastischen Arthrose sind die chronische tophoese Gicht sowie die Koinzidenz von Arthrose und gutartigem Tumor. (orig.)

  19. CT-guided thoracal sympathicolysis for the treatment of peripheral arterial occlusive disease and chronic thoracal pain syndromes in 6 patients; CT-gesteuerte thorakale Sympathikolyse zur Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit und thorakaler Schmerzen in 6 Faellen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Finkenzeller, T.; Techert, J.; Lenhart, M.; Link, J.; Feuerbach, S. [Klinikum der Univ. Regensburg (Germany). Abt. Roentgendiagnostik

    2001-10-01

    Purpose: Retrospective evaluation of the safety and effectivity of CT-guided percutaneous thoracal sympathicolysis (CT-TSL) in the treatment of patients with peripheral arterial occlusive disease (PAOD) of the upper limb and chronic thoracal pain syndromes. Comparison of our own experience with literature reports. Material and Methods: Between 6/96 and 12/99, 4 patients with PAOD of the upper limb and two with chronic thoracal pain syndromes caused by herpes zoster were treated by unilateral CT-TSL. Results: 18, 21 and 32 months after the intervention 3 out of 4 patients treated for PAOD reported subjective improvements, and one remained unchanged. Two patients treated for pain syndromes showed no long-term benefit of the procedure. There were no serious complications. Conclusion: The CT-TSL is an alternative method in the treatment of PAOD in patients who are unsuitable for treatment by revascularization. (orig.) [German] Ziel: Retrospektive Betrachtung der Sicherheit und Effektivitaet der CT-gesteuerten thorakalen Sympathikolyse (CT-TSL) bei der Behandlung von Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (AVK) der oberen Extremitaet oder chronischer thorakaler Schmerzsyndrome, und Vergleich der eigenen Erfahrungen mit der Literatur. Material und Methoden: Von 6/96 bis 12/99 wurden 4 Patienten mit AVK der oberen Extremitaet und zwei mit chronischen thorakalen Herpes-zoster-Neuralgien mittels jeweils unilateral durchgefuehrter CT-TSL behandelt. Ergebnisse: 3 von 4 der wegen AVK behandelten Patienten gaben im Verlauf nach 18, 21 und 32 Monaten eine subjektiv empfundene Besserung an, ein Patient hatte unveraendert Beschwerden. Beide Schmerzpatienten zeigten nur kurzfristig eine Verbesserung ihrer Beschwerdesymptomatik. Es traten keine relevanten Komplikationen auf. Schlussfolgerung: Die CT-TSL ist eine alternative Moeglichkeit zur Behandlung der AVK der oberen Extremitaet bei Patienten, die keinem revaskularisierenden Eingriff unterzogen werden koennen

  20. Radiotherapy of hidradenitis suppurativa - indication today?; Strahlentherapie der Hidradenitis axillaris - heute noch aktuell?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Froehlich, D.; Glatzel, M. [Zentralklinikum, Suhl (Germany). Klinik fuer Strahlentherapie; Baaske, D. [Klinikum Chemnitz (Germany). Klinik fuer Radiologie und Radioonkologie

    2000-06-01

    Purpose: In a retrospective analysis the efficacy of radiotherapy in the treatment of hidradenitis suppurativa was assessed. Patients and Methods: Data from 231 patients undergoing radiotherapy for hidradenitis suppurativa in the last years in 2 hospitals were analyzed. The patients were treated with an orthovoltage therapy unit with 175 kV, 0.5 mm copper-filtering. The single doses reached from 0.5 Gy to 1.5 Gy up to total doses between 3.0 Gy and 8.0 Gy in one series. In chronic recurrent disease 2 or more series with a total dose of more than 10.0 Gy were given. Results: Complete relief of symptoms at the end of radiotherapy was achieved in 89 patients (38%). In 92 patients (40%) there was clear improvement of symptoms. Only 2 patients did not react to radiotherapy. No side effects of radiotherapy occurred. Conclusions: Radiotherapy should be given more consideration as a treatment option for hidradenitis suppurativa. (orig.) [German] Hintergrund: Der Effekt der Strahlenbehandlung der Hidradenitis axillaris wurde am eigenen Patientengut ueberprueft. Patienten und Methode: Es erfolgte eine retrospektive Analyse der Daten von 231 Patienten, die in den letzten Jahren wegen einer Hidradenitis axillaris strahlentherapeutisch in zwei Kliniken behandelt wurden. Die Therapie erfolgte unter Tiefentherapiebedingungen mit Einzeldosen zwischen 0,5 und 1,5 Gy und Gesamtdosen zwischen 3,0 und 8,0 Gy in einer Serie. Nur bei chronisch rezidivierenden Formen wurden Gesamtdosen ueber 10,0 Gy in mehreren Serien eingestrahlt. Ergebnisse: Voellige Beschwerdefreiheit nach Strahlentherapie wurde bei 89 Patienten (38%) erreicht. Weitere 92 Patienten (40%) wiesen eine deutliche Besserung der Symptomatik auf. Eine Abszendierung der entzuendlichen Prozesse trat bei 48 Patienten (21%) ein. Nennenswerte Nebenwirkungen der Behandlung wurden nicht beobachtet. Schlussfolgerung: Die Strahlentherapie sollte auch weiterhin in der Differentialtherapie der Hidradenitis axillaris Beruecksichtigung

  1. Epilepsie und psychiatrische Erkrankungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Baumgartner C

    2008-01-01

    Full Text Available Psychiatrische Erkrankungen treten bei Epilepsiepatienten signifikant häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung und als bei Patienten mit anderen chronischen Erkrankungen. Die Depression stellt die häufigste psychiatrische Begleiterkrankung bei Epilepsie dar. Die Häufigkeit von Depressionen korreliert mit der Anfallskontrolle: Sie liegt zwischen 3 und 9 % bei gut kontrollierter Epilepsie, jedoch zwischen 20 und 55 % bei Patienten mit therapieresistenten Epilepsien. Umgekehrt ist bei Patienten mit neu diagnostizierten Epilepsien anamnestisch signifikant häufiger eine Depression zu erheben als in einem Vergleichskollektiv. Diese bidirektionale Beziehung zwischen Epilepsie und Depression könnte durch gemeinsame Pathomechanismen beider Erkrankungen erklärt werden. Obwohl das Vorliegen und der Schweregrad einer Depression die wichtigsten Prädiktoren für die Lebensqualität bei Epilepsiepatienten darstellen, werden Depressionen bei Epilepsiepatienten unterdiagnostiziert und unterbehandelt. Eine psychopharmakologische Behandlung sollte bei Vorliegen einer Begleitdepression deshalb unverzüglich initiiert werden, das epileptogene Potential von Antidepressiva stellt dabei ein vernachlässigbares Risiko dar. Die Prävalenz psychotischer Störungen bei Epilepsiepatienten liegt zwischen 2 und 8 %, wobei sogenannte episodische Psychosen (iktale, postiktale und Alternativpsychosen, die in einem zeitlichen Bezug zum Anfallsgeschehen stehen, und chronische Psychosen (interiktale Psychosen ohne zeitlichen Bezug zu den Anfällen, unterschieden werden können. Die Prävalenz von Angststörungen bei Epilepsiepatienten liegt zwischen 15 und 25 %. Man kann zwischen präiktaler, iktaler, postiktaler und interiktaler Angst unterscheiden.

  2. Erhöhter oxidativer Streß bei Patienten mit instabiler Angina pectoris

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bodlaj G

    1998-01-01

    Full Text Available Die instabile Angina pectoris führt oft zum akuten Myokardinfarkt. Da die Lipid-Peroxidation im Verdacht steht, chronische und akute Ereignisse der Atherosklerose und der koronaren Herzkrankheit zu fördern, untersuchten wir die Lipid-Peroxidations-Parameter und alpha-Toco-pherol-Spiegel bei 100 KHK-Patienten und verglichen sie mit denen einer entprechenden Kontrollgruppe. 50 konsekutive Patienten mit stabiler Angina pectoris (SAP und 50 konsekutive Patienten mit instabiler Angina pectoris (IAP wurden untersucht und mit 100 klinisch gesunden Personen verglichen. Zusätzlich zur herkömmlichen Lipid- und Lipoprotein-Analyse wurden die Lipid-Peroxidations-Produkte als Hydroperoxide und Thiobarbituric acid reactive substances (TBARS gemessen. Die konjugierten Diene wurden nur bei den Patienten bestimmt. Da alpha-Tocopherol eines der wichtigsten Antioxidantien ist, wurde es ebenfalls quantifiziert. Wie erwartet hatten die Patienten wesentlich höhere Cholesterin-, Triglyzerid-, LDL-C- und Lp(a-Spiegel und niedrigere HDL-C-Spiegel als die Kontrollgruppe. Als die Patienten in Gruppen mit stabiler und instabiler Angina pectoris geteilt wurden, waren Peroxide und TBARS in der letzteren Gruppe wesentlich höher als bei den anderen Patienten und der Kontrollgruppe. Auch konjugierte Diene waren eindeutig höher bei den Patienten mit instabiler Angina pectoris. Der alpha-Tocopherol-Gesamtspiegel war in allen 3 Gruppen vergleichbar, aber der alpha-Tocopherol-Gehalt pro LDL-Partikel war bei den Patienten mit IAP am niedrigsten, gefolgt von denen mit SAP und der Kontrollgruppe. Wir schließen daraus, daß die Lipid-Peroxidations-Parameter bei Patienten mit IAP erhöht sind und SAP-Patienten von IAP-Patienten unterscheiden.

  3. Decisive diagnosis of infected mandibular osteoradionecrosis with a Tc-99m-labelled anti-granulocyte Fab'-fragment

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kampen, W.U.; Brenner, W.; Henze, E. [Kiel Univ. (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin; Terheyden, H. [Kiel Univ. (DE). Clinic of Oral and Maxillofacial Surgery (Germany); Bohuslavizki, K.H. [Universitaetskrankenhaus Eppendorf, Hamburg (Germany). Abt. fuer Nuklearmedizin

    1999-07-01

    The accepted golden standard for detection of inflammatory bone disease is conventional three-phase bone scanning. Hyperperfusion, a high blood-pool activity and elevated bone metabolism are typical signs for an acute osteomyelitis. However, in case of subacute, chronic inflammation, neither elevated blood flow nor high blood-pool activity may be seen. This may cause difficulties in differentiating such cases from neoplastic or postoperative changes. This case report verifies the possible advantage of immunoscintigraphy with Tc-99m-labelled antigranulocyte Fab'-fragments (LeukoScan {sup trademark}) in a patient with infected mandibular osteoradionecrosis, who had equivocal clinical symptomes and questionable radiographic results. LeukoScan {sup trademark} is shown to be more sensitive in case of subacute bone inflammation compared with three-phase bone scanning. However, acquisition of delayed images after 24 hours including SPECT is inevitable in case of negative scans during the first hours of investigation. (orig.) [German] Die konventionelle Drei-Phasen-Skelettszintigraphie ist der Goldstandard in der Diagnostik entzuendlicher Knochenprozesse. Hyperperfusion, hohe Blutpool-Aktivitaet und ein erhoehter Knochenstoffwechsel sind typisch fuer eine akute Osteomyelitis. Bei chronisch-subakut verlaufenden Osteomyelitiden koennen Hyperperfusion und Blutpool-Aktivitaet jedoch fehlen, was zu Schwierigkeiten bei der differentialdiagnostischen Abgrenzung von neoplastischen oder postoperativen Veraenderungen fuehrt. Die vorgestellte Kasuistik belegt den potentiellen Vorteil der Entzuendungs-Szintigraphie mit Tc-99m-markierten Antigranulozyten-Antikoerperfragmenten (LeukoScan {sup trademark}) bei einem Patienten mit infizierter Osteoradionekrose der Mandibula bei untypischer klinischer Symptomatik und unklarer Bildgebung. LeukoScan {sup trademark} erwies sich als sensitiver bei der Diagnose der subakuten ossaeren Entzuendung im Vergleich zur Drei

  4. Late radiation side effects, cosmetic outcomes and pain in breast cancer patients after breast-conserving surgery and three-dimensional conformal radiotherapy. Risk-modifying factors

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hille-Betz, Ursula; Soergel, Philipp; Kundu, Sudip; Klapdor, Ruediger; Hillemanns, Peter [Hannover Medical School, Department of Obstetrics and Gynaecology, Hannover (Germany); Vaske, Bernhard [Hannover Medical School, Institute of Medical Biometry and Informatics, Hannover (Germany); Bremer, Michael; Henkenberens, Christoph [Hannover Medical School, Department of Radiation Oncology and Special Oncology, Hannover (Germany)

    2016-01-15

    kosmetisches Ergebnis (CO) und Schmerzen bei Brustkrebspatientinnen nach brusterhaltender Therapie (BCT) und dreidimensionaler konformaler Radiotherapie (3D-CRT) beeinflusst haben. Zwischen 2006 und 2013 wurden an der Medizinischen Hochschule Hannover 159 Patientinnen behandelt. Die nach LENT-SOMA-Kriterien bewerteten Spaetnebenwirkungen sowie das CO und Schmerzen wurden mittels multivariater Analyse ausgewertet. Folgende Spaetnebenwirkungen vom LENT-SOMA Grad 1-4 wurden beobachtet: Strahlenfibrose 10,7 %, Teleangiektasien 1,2 %, Lymphoedem des Arms 8,8 % und Brustoedem 5,0 %. Maessigen bis schweren Schmerz in der Brust gaben 15,1 % an, maessigen bis schweren Schmerz im Arm-Schulter-Bereich 21,4 %. In der multivariaten Analyse zeigte sich ein signifikanter Zusammenhang zwischen Axilladissektion und chronischem Lymphoedem des Arms [Odds Ratio (OR) 4,37; p = 0,011; 95 %-Konfidenzintervall (KI) 1,4-13,58] und der Brust (OR 10,59; p = 0,04; 95 %-KI 2,1-53,36). Signifikanz bestand zwischen Ptosis vom Grad 2/3 oder einer Pseudoptosis bei einer Brustgroesse ≥ C-Cup und einem chronischem Brustoedem (OR 5,34; p = 0,029; 95 %-KI 1,2-24,12) sowie einem unguenstigen CO (OR 3,19; p = 0,019; 95 %-KI 1,2-8,4). Es zeigte sich ein Trend fuer die Gesamtstrahlendosis inklusive Boost und chronischem Brustschmerz (OR 1,077; p = 0,060; 95 %-KI 0,997-1,164). Chronischer Schulter- und Armschmerz war signifikant assoziiert mit einem chronischen Lymphoedem des Arms (OR 3,9; p = 0,027; 95 %-KI 1,17-13,5). Chronische Oedeme des Arms und der Brust zeigen eine signifikante Abhaengigkeit vom Ausmass der chirurgischen axillaeren Intervention. Ptotische und grosse Mammae hatten signifikant haeufiger ein maessiges CO und ein chronisches Brustoedem. Mit Ausnahme vom chronischen Brustschmerz gab es keine Assoziation zwischen Spaetnebenwirkungen und Strahlentherapieparametern. (orig.)

  5. Guideline for in vivo- and in vitro procedures for thyroid diseases. Version 2; Leitlinie zur Schilddruesendiagnostik. Version 2

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dietlein, M.; Dressler, J.; Gruenwald, F.; Joseph, K.; Leisner, B.; Moser, E.; Reiners, C.; Rendl, J.; Schicha, H.; Schneider, P.; Schober, O. [Deutsche Gesellschaft fuer Nuklearmedizin (DGN) (Germany)

    2003-06-01

    Untersuchung erfordert Schallfrequenzen von mindestens 7,5 MHz. Indikationen zur Schilddruesenszintigraphie sind Schilddruesenknoten {>=}1 cm im Durchmesser, Verdacht auf fokale oder diffuse Autonomie bei manifester oder latenter Hyperthyreose, diagnostische Unklarheiten bei der Abklaerung des Morbus Basedow gegen eine chronisch lymphozytaere Thyroiditis, Dokumentation des Therapieerfolgs nach definitiver Therapie und ggf. Verlaufskontrolle unbehandelter fokaler Autonomien. (orig.)

  6. Eine neue Alternative für die Prävention und Therapie postmenopausaler Erkrankungen, insbesondere des metabolischen Syndroms

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wuttke W

    2015-01-01

    Full Text Available Viele postmenopausale, aber in zunehmendem Maße auch junge Frauen und Männer werden übergewichtig. Heute werden 2 Fetttypen unterschieden: der gynoide Birnentyp mit großen glutealen Fettdepots und der androide Apfeltyp mit viel viszeralem Fett. Das metabolische Syndrom entwickelt sich bei übergewichtigen bzw. fettleibigen Menschen in erster Linie durch Bildung großer viszeraler Fettdepots. Diese Patienten gehören also zu den Apfeltypen mit großen androiden Fettdepots, oder platt ausgedrückt: Sie haben einen „Bierbauch“. Bei übergewichtigen Frauen liegt in der Regel ein Mischtyp vor. Die viszeralen Fettzellen dieser Menschen sezernieren große Mengen an proinflammatorischen Zytokinen, welche den gesamten Körper in einen chronisch entzündlichen Zustand versetzen. Der daraus resultierende hohe oxidative Stress und die Zytokine führen zu einer Hyperlipidämie und es folgen Hypertonie und Arteriosklerose. Auch Insulinrezeptoren werden desensibilisiert und es entwickelt sich ein Typ-2-Diabetes. Das metabolische Syndrom hat aber nicht nur negative Auswirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem, sondern auch auf die Muskulatur, da auch hier schädliche Fettzellen akkumulieren und den Aufbau von Muskelfasern hemmen. Fettzellen im Knochenmark und Fettzotten in Gelenken schädigen durch die dort sezernierten Zytokine die knochen- und knorpelaufbauenden Osteo- und Chondroblasten, sodass sich eine Osteoporose entwickelt und die sich durch Übergewicht anbahnende Arthrose gefördert wird. Ecdyson unterbindet den Aufbau von Fettzellen. Deshalb ist Ecdyson in der Lage, den Anteil an Körperfett zu reduzieren und dabei gleichzeitig die Muskelmenge und -kraft zu steigern. Ecdyson kommt in Spinat vor. In Kombination mit Substanzen, welche bekanntermaßen Knochen, Knorpel oder Arterien schützen, wie Kalzium, Vitamin D oder Antioxidanzien, verhindert oder reduziert ein Ecdyson-haltiges Spinatpräparat die Entwicklung des metabolischen Syndroms, einer

  7. Herzkathetereingriffe in Österreich im Jahr 2010 (mit Audit 2004 bis 2011

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mühlberger V

    2012-01-01

    Full Text Available Im Jahr 2010 bestätigte sich die Plateaubildung der Leistungszahlen der in Österreich seit dem Jahr 2005 durchgeführten diagnostischen (CA und interventionellen (PCI Eingriffe an den Herzkranzgefäßen. Die Anzahl der sogenannten „low volumes centers“, die in den Jahren 2004–2007 zugenommen hat, ist seither konstant geblieben. Die Anzahl der akuten Interventionen erreichte nach einer rasanten Steigerung bis in das Jahr 2008 erstmals einen konstanten Prozentsatz gegenüber den Routine-Katheterisierungen. 23 der 37 Zentren meldeten für das Jahr 2010 die anzustrebende Zahl von mehr als 36 interventionellen Eingriffen bei STHebungsinfarkten (STEMI. Die Häufigkeit der Verwendung von beschichteten und unbeschichteten Stents ist in Österreich im Zeitraum von 2005–2010 weitgehend konstant geblieben. Bei den Eingriffen wegen akuter oder chronischer Restenose ist eine Konsolidierung eingetreten. Es ist eine Zunahme bei diversen Nischenanwendungen zu verzeichnen: – Punktionen vom Arm aus – Intrakoronare Druckmessungen – Gerinnsel-Entferner – „Optical Coherence Tomography“ (OCT. Die seit dem Jahr 2007 angebotene „perkutane Aortenklappenersatztherapie“ (TAVI weist bis 2010 deutlich steigende Anwendungszahlen auf. Die seit 2009 neu angewandte interventionelle Therapie der Mitralklappeninsuffizienz mittels MitraClip zeigt 2010 eine deutlich gesteigerte Fallzahl auf. Absolut neu in Österreich ist im Jahr 2010 zur neuroregulatorischen Behandlung der arteriellen Hypertonie die Durchführung der perkutanten, renalen Denervation (PRD im Katheterlabor mit (n = 35 Fällen. Der internationale Vergleich von 2009/2010 zeigt, dass die Schweiz mit 2571/2693 PCI pro Million Einwohner pro Jahr Österreich mit 2364/2428 PCI pro Million Einwohner pro Jahr erstmals seit 2004 wieder überholt hat. Im Jahr 2010 ist das Verhältnis PCI/CA in der Schweiz (46,7 % auch persistent höher als in Österreich (36,8 %. Die Daten werden in traditioneller Weise seit 1995

  8. Effects of long-term exposure to raod traffic imissions on the pathogenesis of diseases of the skin and respiratory tract in children; Auswirkungen langfristiger Expositionen gegenueber Strassenverkehrsimissionen auf die Entwicklung von Haut- und Atemwegserkrankungen bei Kindern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ising, H. [Umweltbundesamt, Berlin (Germany); Lange-Asschenfeldt, H. [Bundesministerium fuer Gesundheit, Berlin (Germany); Lieber, G.F.; Weinhold, H.; Eilts, M.

    2002-10-01

    einer Kombinationsbelastung aus verkehrsbedingten Luftverschmutzungen und Laerm auf das Risiko fuer allergische Haut- und Atemwegserkrankungen bei Kindern untersucht. Die aerztlichen Diagnosen von 400 Kindern im Alter von 5-12 Jahren, die innerhalb eines Monats einen der beiden teilnehmenden Kinderaerzte aufsuchten, wurden zusammen mit Angaben der Eltern ueber die Verkehrsbelastung ihrer Wohnungen und ueber andere moegliche Einflussfaktoren ausgewertet. Multiple Regressionsanalysen ergaben fuer Asthma, chronische Bronchitis und Neurodermitis relative Risiken, die mit der Belastung signifikant anstiegen. Ein Vergleich mit der Literatur ueber entsprechende Wirkungen von Luftverschmutzung ergab, dass naechtlicher Verkehrslaerm wahrscheinlich eine verstaerkende (adjuvante) Wirkung bei der Entstehung der genannten Krankheiten hat. (orig.)

  9. Hyponatraemia/Hyponatriämie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Peri A

    2013-01-01

    Full Text Available Hyponatriämie ist die häufigste Elektrolytstörung bei hospitalisierten Patienten und stellt ein wichtiges klinisches und soziales Problem dar. Sie kann vor allem in akuten und schweren Fällen einen lebensbedrohenden Zustand darstellen und wurde mit einem erhöhten Mortalitätsrisiko in Verbindung gebracht. Rezente Evidenz zeigt jedoch, dass auch milde und chronische Hyponatriämie den Gesundheitsstatus negativ beeinflussen kann. Sie verursacht z. B. Gangstörungen, Aufmerksamkeitsdefizite, Stürze und damit verbunden Frakturen sowie Knochenmasseverlust. Viele unterschiedliche Erkrankungen sind mit Hyponatriämie assoziiert. Sie kann, basierend auf der Osmolalitätsmessung, in hypertone, isotone oder hypotone Formen unterteilt werden. Aufmerksamkeit sollte immer der Beurteilung des Flüssigkeitsvolumens geschenkt werden, das zusammen mit den Laborergebnissen von entscheidender Bedeutung für das diagnostische Work-up ist. Eine korrekte Diagnose ist Voraussetzung für eine passende Behandlung. Isotone oder hypertone Salzlösungen werden bei hypovolämischer bzw. normovolämischer/ hypervolämischer Hyponatriämie eingesetzt. Flüssigkeitsrestriktion wird generell bei asymptomatischer normovolämischer/hypervolämischer Hyponatriämie eingesetzt, obwohl ihre Wirksamkeit eher beschränkt ist. Vasopressin- Rezeptorantagonisten, auch bekannt als Vaptane, stellen eine neue Behandlungsoption zur Korrektur der Hyponatriämie dar. Vaptane verhindern die Reabsorption von freiem Wasser und steigern das Urinvolumen durch Blockade der Bindung von Vasopressin an V2-Rezeptoren, die in renalen Sammelkanalzellen exprimiert werden. Daher sollten sie im Fall einer hypovolämischen Hyponatriämie nicht eingesetzt werden. Es konnte gezeigt werden, dass Vaptane das Serum-Natrium bei normo- und hypervolämischer Hyponatriämie effektiv korrigieren können. Während in den USA Tolvaptan und Conivaptan für die Behandlung sowohl der normovolämischen als auch der

  10. Strategy for the investigation of hazardous substances in industrial effluents: IDA (Industrial Discharge Assessment)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reemtsma, T.; Klinkow, N.

    2001-08-01

    Testverfahren. Der Aufbau der Strategie ist modular angelegt zur Sicherung einer flexiblen Anpassung an die Gegebenheiten eines Abwassers. Nach der Bestimmung von akuter und chronischer Toxizitaet sowie Gentoxizitaet folgt ein biologischer Abbautest zur Gewinnung der persistenten Abwasserfraktion. Aus dieser werden die bioakkumulierbaren Stoffe mittels Festphasen-Extraktion bestimmt. In der Strategie sind Unterschiede zwischen Direkt- und Indirekteinleitern beruecksichtigt; auch die partikulaere Phase findet Beachtung. Durch die modulare Verknuepfung kann ermittelt werden, ob ein Abwasser toxische und persistente und bioakkumulierbare Stoffe enthaelt, die ein bedeutendes Gefaehrdungspotenzial fuer die aquatische Umwelt darstellen. Eine erste Anwendung der Strategie auf drei Abwaesser der chemischen und metallbearbeitenden Industrie zeigte, dass die Untersuchungsstrategie in der geplanten Art und Weise eingesetzt werden kann. (orig.)

  11. Treatment of ankylosing spondylitis with [{sup 224}Ra]-Radiumchloride; Therapie der Spondylitis ankylosans mit [{sup 224}Ra]-Radiumchlorid

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reiners, C. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin der Univ. Wuerzburg (Germany); Braun, J. [Rheumazentrum Ruhrgebiet Herne (Germany)

    2001-07-01

    Ankylosing spondylitis (AS) is a chronic disease which in 30-50% of the patients leads to considerable episodes of pain, a remarkable reduction of quality of life and disablement. For treatment mostly nonsteroidal antiphlogistic drugs are used which are able to reduce pain in approximately 80% of the patients only. Those drugs however, have to be withdrawn in approximately 30% of the patients due to its known toxicity (mainly in the gastrointestinal tract). Basis medication (DMARDs) is helpful in a minority of AS patients only. Recently [{sup 224}Ra]-Radiumchloride, which has been used previously between 1955 and 1990, has been made available again for treatment of AS. Whereas biokinetics, radiation exposure and the risk-profile of [{sup 224}Ra]-Radiumchloride are documented well by experimental and clinical data, most of the historical studies about the efficacy of this radiopharmaceutical do not fulfill the requirements of modern therapy studies. Therefore as many patients as possible should be recruited for a prospective long-time Phase IV study. A close and well-coordinated cooperation between rheumatologists and nuclear medicine physicians is needed, when [{sup 224}Ra]-Radiumchloride is used for treatment of AS. (orig.) [German] Die meist chronisch, oft auch in Schueben verlaufende Spondylitis ankylosans (AS) fuehrt bei 30-50% der Patienten zu betraechtlichen Schmerzen und einer nicht selten erheblichen Einschraenkung der Lebensqualitaet und Behinderung. Die am haeufigsten zur Therapie verwendeten nichtsteroidalen Antiphlogistika koennen nur bei etwa 80% der Patienten die Schmerzen lindern. Allerdings muessen diese Medikamente bei 20-30% der AS-Patienten wegen ihrer bekannten Toxizitaet - vor allem im Gastrointestinaltrakt - abgesetzt werden. Basistherapeutika (DMARDs) helfen bei der AS nur sehr begrenzt. Mit [{sup 224}Ra]-Radiumchlorid steht seit kurzem ein bereits in den Jahren 1945-1990 fuer die Behandlung der AS verwendetes Radiopharmakon wieder zur

  12. Beech tree analyses in the Bohemian/Austrian/Bavarian frontier region; Fallstudie Buche im Dreilaendereck Boehmen/Oberoesterreich/Bayern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kirchner, M. [GSF - Forschungszentrum fuer Umwelt und Gesundheit GmbH, Muenchen (Germany). Inst. fuer Oekologische Chemie; Baumgarten, M.; Matyssek, R. [Muenchen Univ., Freising (DE). Lehrstuhl fuer Forstbotanik] [and others

    2000-08-01

    Blaettern. Im Zusammenhang mit den Untersuchungen an Jungbuchen ergab sich, dass eine hohe Ozonbelastung fuer Buchenverjuengung auf frei exponierten Flaechen, v.a. in den hoeheren Lagen, eine verstaerkte Schadensanfaelligkeit verursacht. Die Konkurrenzkraft der Buchenverjuengung gegenueber Arten mit geringerer Ozonsensitivitaet koennte unter derartigen Bedingungen geschwaecht sein. Die Mitwirkung von Ozon an der Ausbildung von Blattschaeden sowie an physiologischen und biochemischen Veraenderungen in den Blaettern ist fuer Jahre mit hoher Ozonbelastung als wahrscheinlich anzusehen. Die Untersuchungen deuten an, dass die beobachteten Schaeden auf eine kombinierte Wirkung von hoher Ozonbelastung und hoher Einstrahlung zurueckzufuehren sind. Auf der Basis der Untersuchungen kann kurzfristig nicht von einer akuten Gefaehrdung der Buchenbestaende im Untersuchungsgebiet ausgegangen werden. Innerhalb des Untersuchungszeitraums kann eine potentielle chronische Wirkung von Ozon allerdings auch nicht ausgeschlossen werden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit duerften die im Bayerischen Wald/Boehmerwald seit den 80er Jahren wahrgenommenen Schaeden an Buchen nicht auf einem Schadfaktor beruhen, sondern auf ein komplexes Wirkungsgefuege verschiedener anthropogener und natuerlicher Faktoren zurueckzufuehren sein. (orig.)

  13. Cerebrolysin bei Schädel-Hirn-Trauma - Eine neurotrope und neurogene Substanz in der Initialbehandlung akuter Schädel-Hirn-Verletzungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    König P

    2006-01-01

    Full Text Available Schädel-Hirn-Verletzungen (SHV, SHT und daraus resultierende akute wie chronische Traumafolgen werden von der WHO als eine der größten Gesundheitsschädigungen weltweit angesehen. Alle Therapeutika, die dazu beitragen, die Folgen eines SHT zu reduzieren, sind daher von besonderem theoretischem wie praktischem Interesse. Cerebrolysin ist ein standardisiert aus Schweinehirn gewonnenes Peptidgemisch, dessen Eiweißkörper aufgrund ihres niedrigen Molekulargewichtes die Bluthirnschranke zu passieren vermögen. Die neurotrophen, neuroprotektiven und neurogenetischen Eigenschaften von Cerebrolysin wurden in verschiedenen präklinischen Studien dokumentiert. Auch für dementielle Hirnerkrankungen und die Schlaganfallbehandlung mit Cerebrolysin liegen klinische Studien vor. Wir führten eine placebokontrollierte Doppelblindstudie mit Cerebrolysin als Add-on-Therapie in der Behandlung akuter SHV in 5 Zentren durch. In die Studie wurden 44 Patienten aufgenommen, 22 in die Verum- und 22 in die Placebogruppe. Beurteilungskriterien waren die GCS (Glasgow-Coma-Scale, die CGI (Clinical-Global-Impression und der SKT (Syndrom-Kurztest, Nebenwirkungen wurden mit der DOTES/TWIS erfaßt. Die Vitalparameter und Laborwerte wurden kontrolliert. Cerebrolysin bzw. Placebo wurde durch 21 Tage einmal täglich i.v. infundiert. Die statistische Analyse der Unterschiede zwischen Therapiebeginn und den wöchentlichen Kontrollen zeigte signifikante Unterschiede zwischen Cerebrolysin und Placebo: Cerebrolysin verbesserte die Hirnleistungsfähigkeit signifikant rascher und deutlicher. Die Verträglichkeit von Cerebrolysin war, wie bekannt, ausgezeichnet. Zusätzlich ergaben sich in zwei spezifischen Behandlungsaspekten relevante Resultate für die Cerebrolysingruppe in der Behandlung des SHT: Einerseits in der praktischen Anwendbarkeit einer Substanz, die sich stabilisierend auf Metabolismus und intrazelluläre Strukturen von Neuronen, somit antiapoptotisch, auswirkt und

  14. Inflammatory diseases of the large intestine. Colon contrast enema and CT; Entzuendliche Dickdarmerkrankungen. Kolonkontrasteinlauf und CT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Antes, G. [Klinikum Kempten-Oberallgaeu GmbH, Kempten (Germany). Abt. fuer Radiologie

    1998-01-01

    das Mesenterium sorgfaeltig nach Veraenderungen abgesucht werden. Die gezielte Spiral-CT kann bei bekannter Erkrankung Zusatzinformationen erbringen. Vorteile des KE gegenueber der Endoskopie ist die uebersichtliche und reproduzierbare Darstellung des Verteilungs- und Befallsmusters und die Entdeckung von Fisteln. Die Einordnung in das eine oder andere Krankheitsbild wird dadurch erleichtert. Die Diagnostik von Wandverdickungen, extraintestinalen Manifestationen und Komplikationen sind eine Domaene der CT. In der bildgebenden Diagnostik chronisch entzuendlicher Darmerkrankungen sind Endoskopie und roentgenologische Untersuchungsmethoden komplementaere Verfahren. (orig.)

  15. Successful treatment of chronic recurrent multifocal osteomyelitis using low-dose radiotherapy. A case report

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dietzel, Christian T.; Vordermark, Dirk [Klinikum der Martin-Luther-Universitaet Halle-Wittenberg, Universitaetslinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie, Halle (Saale) (Germany); Schaefer, Christoph [Klinikum der Martin-Luther-Universitaet Halle-Wittenberg, Universitaetsklinik und Poliklinik fuer Innere Medizin II, Halle (Saale) (Germany)

    2017-03-15

    Chronic recurrent multifocal osteomyelitis (CRMO) is a rare autoinflammatory disease, which lacks an infectious genesis and predominantly involves the metaphysis of long bones. Common treatments range from nonsteroidal anti-inflammatory drugs (NSAIDs) and corticosteroids at first onset of disease, to immunosuppressive drugs and bisphosphonates in cases of insufficient remission. The therapeutic use of low-dose radiotherapy for CRMO constitutes a novelty. A 67-year-old female patient presented with radiologically proven CRMO affecting the right tibia/talus and no response to immunosuppressive therapy. Two treatment series of radiation therapy were applied with an interval of 6 weeks. Each series contained six fractions (three fractions per week) with single doses of 0.5 Gy, thus the total applied dose was 6 Gy. Ten months later, pain and symptoms of osteomyelitis had completely vanished. Radiotherapy seems to be an efficient and feasible complementary treatment option for conventional treatment refractory CRMO in adulthood. The application of low doses per fraction is justified by the inflammatory pathomechanism of disease. (orig.) [German] Die chronisch rekurrierende multifokale Osteomyelitis (CRMO) ist eine seltene autoimmunologische Erkrankung und befaellt vorzugsweise die Metaphysen der langen Roehrenknochen. Die Therapie umfasst nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) und Kortikosteroide bei Erstbefall und reicht bis hin zu Immunsuppressiva und Bisphosphonaten bei insuffizientem Ansprechen. Die Anwendung einer niedrigdosierten Radiatio stellt ein therapeutisches Novum dar. Eine 67-jaehrige Patientin stellte sich mit einem radiologisch gesicherten Befall im Sinne einer CRMO im Bereich des rechten Talus und der Tibia vor. Eine initiale Behandlung mit Immunsuppressiva verblieb erfolglos. Wir fuehrten zwei Bestrahlungsserien im Intervall von 6 Wochen durch. Jede Serie bestand aus 6 Fraktionen (3 Fraktionen/Woche), mit einer Einzeldosis von jeweils 0,5 Gy. Die

  16. PET in cerebrovascular disease; PET bei zerebrovaskulaeren Erkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Herholz, K. [Neurologische Universitaetsklinik der Univ. Koeln (Germany)]|[Max-Planck-Institut fuer Neurologische Forschung, Koeln (Germany)

    1997-03-01

    chronischen zerebrovaskulaeren Erkrankungen tragen Untersuchungen der lokalen zerebralen Durchblutung und des meist gekoppelten Glukosestoffwechsels wesentlich zum Verstaendnis kortikaler Funktionsstoerungen, z.B. durch Deafferenzierung, und zur Differenzierung verschiedener Demenzformen bei. Chronische Mangeldurchblutung, d.h. fuer den metabolischen Bedarf nicht ausreichende Durchblutung, kann mit PET nachgewiesen werden und wird meist nur bei hochgradigen Gefaessstenosen gefunden. Weniger stark ausgepraegte Durchblutungsstoerungen koennen durch Messung der zerebralen Reservekapazitaet nachgewiesen werden. Die meisten klinischen Fragestellungen koennen jedoch auch mit weniger aufwendigen Verfahren, wie z.B. SPECT, ausreichend beantwortet werden. Insgesamt hat PET bei zerebrovaskulaeren Erkrankungen grosse Bedeutung vor allem bei wissenschaftlichen Fragestellungen, bei denen die hohe Aufloesung und die Moeglichkeit der Quantifizierung in physiologischen Einheiten entscheidend sind. (orig.)

  17. Functional disorders of the lower urinary tract in children; Funktionelle Stoerungen des unteren Harntrakts im Kindesalter

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fotter, R.; Riccabona, M. [Radiologische Univ.-Klinik Graz (Austria). Klinische Abteilung fuer Kinderradiologie

    2005-12-01

    in das Schulalter beobachtet, wobei in den ersten Lebensmonaten insbesondere Knaben mit bilateralem hochgradigem Reflux und angeborenen Nierenparenchymschaeden betroffen sind, im spaeteren Lebensalter allerdings Maedchen, wobei in dieser Altersgruppe die Harnblaseninstabilitaet ueberwiegt. Die Inkontinenz als klinisches Leitsymptom tritt bei etwa 70% aller Faelle auf, und eine enge Korrelation besteht mit chronischer Obstipation. Der Bildgebung kommt neben den urodynamischen Methoden eine entscheidende Bedeutung fuer Diagnose und Behandlung zu, wobei nichtinvasiven Verfahren wie der Sonographie der Vorzug zu geben ist. (orig.)

  18. HCC screening; HCC-Screening

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Albrecht, T. [Charite-Unversitaetsmedizin,Freie Universitaet und Humboldt-Universitaet zu Berlin, Klinik und Hochschulambulanz fuer Radiologie und Nuklearmedizin,Campus Benjamin Franklin, Berlin (Germany)

    2008-01-15

    Hepatocellular carcinoma (HCC) is one of the most frequently diagnosed tumour diseases throughout the world. In the vast majority of cases those affected are high-risk patients with chronic viral hepatitis and/or liver cirrhosis, which means there is a clearly identifiable target group for HCC screening. With resection, transplantation, and interventional procedures for local ablation, following early diagnosis curative treatment options are available with which 5-year survival rates of over 60% can be reached. Such early diagnosis is a reality only in a minority of patients, however, and in the majority of cases the disease is already in an advanced stage at diagnosis. One of the objects of HCC screening is diagnosis in an early stage when curative treatment is still possible. Precisely this is achieved by screening, so that the proportion of patients treated with curative intent is decisively higher. There is not yet any clear evidence as to whether this leads to a lowering of the mortality of HCC. As lower mortality is the decisive indicator of success for a screening programme the benefit of HCC screening has so far been neither documented nor refuted. Nonetheless, in large regions of the world it is the practice for high-risk patients to undergo HCC screening in the form of twice-yearly ultrasound examination and determination of AFP. (orig.) [German] Das hepatozellulaere Karzinom (HCC) ist eine der weltweit haeufigsten Tumorerkrankungen. Es tritt in der grossen Mehrzahl der Faelle bei Hochrisikopatienten mit chronischer Virushepatitis bzw. Leberzirrhose auf, woraus sich eine klar identifizierbare Zielgruppe fuer das HCC-Screening ergibt. Mit der Resektion, der Transplantation und interventionellen lokal ablativen Verfahren stehen bei rechtzeitiger Diagnosestellung kurative Therapieoptionen zur Verfuegung, die 5-Jahres-Ueberlebensraten von >60% erreichen. Diese rechtzeitige Diagnosestellung erfolgt jedoch nur bei einer Minderzahl der Patienten, waehrend die

  19. Adaption der Streßbewältigung peripartum: Sind Oxytocin und Prolaktin involviert?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Neumann ID

    2005-01-01

    Full Text Available In der Zeit vor und nach der Geburt wurden sowohl am Tiermodell (Ratte, Maus, Schaf als auch in humanen Studien zahlreiche Adaptationen der neuroendokrinen und emotionalen Streßreaktion beschrieben. Das Hypothalamo-Hypophysen-Nebennieren-System (HPA-Achse ist davon in besonderem Maße betroffen, was an einer verminderten sekretorischen Streßantwort von Adrenokortikotropin (ACTH und Kortikosteron/Kortisol sichtbar wird. In dieser Periode wurden auch Veränderungen der Emotionalität beschrieben: am Ende der Trächtigkeit fanden wir in der Ratte ein erhöhtes angstbezogenes Verhalten, während das Angstverhalten in der Laktationszeit abnimmt und an eine Zunahme der maternalen Aggressivität gekoppelt ist. Die intrazerebralen Mechanismen dieser Veränderungen sind nur zum Teil untersucht und schließen eine veränderte "feedforward"- und "feedback"-Kontrolle der HPA-Achse auf der Ebene limbischer Hirnregionen, des Hypothalamus und der Hypophyse ein. Auch die (Neuro-Peptide Oxytocin und Prolaktin, die ins Blut freigesetzt reproduktive Funktionen erfüllen (Geburtswehen, Milchsynthese, Milchejektion, können auf intrazerebraler Ebene die neuroendokrine und emotionale Streßantwort beeinflussen. Sowohl das Oxytocin- als auch das Prolaktin-System des Gehirns ist peripartum signifikant aktiviert, sichtbar an erhöhter Neuropeptid-Synthese, lokaler Freisetzung und Rezeptorbindung in relevanten Hirnregionen. Oxytocin hemmt sowohl beim männlichen als auch beim weiblichen Tier die basale und streßinduzierte Aktivität der HPA-Achse. Während Trächtigkeit und Laktation wirkt Oxytocin anxiolytisch und vermindert die Verhaltensreaktion auf einen Stressor. Prolaktin übt ebenfalls eine anxiolytische Wirkung aus, die dosisabhängig und geschlechtsunabhängig ist und durch selektive Applikation von Antisense-Oligonukleotiden (gerichtet gegen die Prolaktin- Rezeptor-mRNA bestätigt werden konnte. Akute oder chronische Streßreaktionen können reproduktive

  20. Prevention and Therapy of Hypothyreoidism in Patientes Undergoing Fertility Treatment

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bohnet HG

    2009-01-01

    Full Text Available Prävention und Behandlung der Schilddrüsenunterfunktion im Rahmen der Fertilitätstherapie. Im Krankengut von Schwerpunktspraxen für Reproduktionsmedizin wird die Häufigkeit der latenten Hypothyreose mit 7–12 % und die der manifesten Schilddrüsenunterfunktion mit 2,8–5 % veranschlagt und dürfte somit in vielen Fällen zu einer Fertilitätsstörung der Frau beitragen. In etwa einem Sechstel der Fälle ist die Schilddrüsendysfunktion durch eine Autoimmunreaktion in der Schilddrüse hervorgerufen, d. h. bei dem Rest dürfte eine chronische Jodmangelversorgung die Ursache sein. Für die Autoaggression wird nach neuesten Erkenntnissen eine verminderte Antioxydansabwehr aufgrund eines Selenmangels verantwortlich gemacht. Die Folge ist, dass Sauerstoffradikale aus dem Peroxid, welches für die Jodoxidation und für die Tyrosin-Jodisation notwendig ist, nicht abgefangen werden können. Zur Prävention von Schilddrüsenfunktionsstörungen sollten alle Frauen mit Kinderwunsch, sofern sie als „schilddrüsengesund“ gelten, täglich 150 µg Jod und 75 µg Selen, letzteres am besten als Natriumselenit, nüchtern mit Wasser, am besten eine halbe Stunde vor dem Frühstück einnehmen, so wie auch Levothyroxin eingenommen werden muss. Die Therapie einer Hypothyreose richtet sich nach dem Ausmaß und der Ursache der Störung. Bei der latenten Form liegt die durchschnittlich erforderliche Levothyroxin-Substitutions-Dosis zwischen 50 und 75 µg pro Tag; dadurch wird erfahrungsgemäß eine völlige Suppression des TSH verhindert, was unbedingt zu vermeiden ist. Das TSH sollte bei der Kontrolle um 1 mE/L liegen. Bei der manifesten Hypothyreose sind selten höhere Dosen als 125–150 µg erforderlich. Ist eine Immunthyreopathie ausgeschlossen, ist die zusätzliche Gabe von Jod und Selen sinnvoll (s. o., zumal in einer nachfolgenden Schwangerschaft der Fetus ebenfalls mit diesen Spurenelementen versorgt werden muss. Durch die Verabreichung von Selen wird eine

  1. Functional magnetic resonance imaging for evaluation of radiation-induced renal damage; Funktionelle MRT der Niere zur Erfassung strahleninduzierter Nierenschaedigungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Haneder, S.; Schoenberg, S.O.; Michaely, H.J. [Universitaetsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultaet Mannheim der Universitaet Heidelberg, Institut fuer Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, Mannheim (Germany); Boda-Heggemann, J. [Universitaetsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultaet Mannheim der Universitaet Heidelberg, Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Mannheim (Germany)

    2012-03-15

    The diagnosis of radiation-induced (especially chronic) renal alterations/damage is difficult and currently relies primarily on clinical evaluation. The importance of renal diagnostic evaluation will increase continuously due to the increasing number of long-term survivors after radiotherapy. This article evaluates the potentia diagnostic contribution of magnetic resonance (MR) imaging with a focus on functional MRI. The following functional MRI approaches are briefly presented and evaluated: blood oxygenation level-dependent imaging (BOLD), diffusion-weighted imaging (DWI) or diffusion tensor imaging (DTI), MR perfusion measurements and {sup 23}Na imaging. In summary, only DWI and contrast-enhanced MR perfusion currently seem to be suitable approaches for a broader, clinical implementation. However, up to now valid data from larger patient studies are lacking for both techniques in regard to radiation-induced renal alterations. The BOLD and {sup 23}Na imaging procedures have a huge potential but are currently neither sufficiently evaluated with regard to radiation-induced renal alterations nor technically simple and reliable for implementation into the clinical routine. (orig.) [German] Die Diagnostik strahleninduzierter, insbesondere chronischer Schaedigungen der Niere ist nach wie vor schwierig und beruht primaer auf der klinischen Beurteilung. Durch die zunehmende Anzahl von Langzeitueberlebenden nach einer Strahlentherapie wird die Bedeutung dieser Diagnostik jedoch weiter zunehmen. In diesem Beitrag wird der Frage nachgegangen, in wieweit hierzu die MRT-Bildgebung und hier besonders die funktionellen Bildgebungsmodalitaeten ihren Beitrag leisten koennen. Die folgenden Verfahren werden kurz vorgestellt und bewertet: die Blood-oxygenation-level-dependent-Bildgebung (BOLD), die diffusionsgewichtete Bildgebung (''diffusion-weighted imaging'', DWI) bzw. das ''diffusion tensor imaging'' (DTI), die MR-Perfusionsmessungen, und

  2. Therapy and prophylaxis of acute and late radiation-induced sequelae of the esophagus

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zimmermann, F.B.; Geinitz, H.; Feldmann, H.J. [Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie und Radiologische Onkologie, Klinikum rechts der Isar, Muenchen (Germany)

    1998-11-01

    symptomatische Linderung der Beschwerden im Vordergrund, allen voran die der Dysphagie. Eine Besserung wird mit topischen und systemischen Schmerzmitteln erreicht. Finden sich Zeichen eines muskulaeren oesophagealen Spasmus, koennen Calciumantagonisten eingesetzt werden, bei der Refluxoesophagitis Protonenpumpenhemmer. Eine sinnvolle prophylaktische Medikation steht nicht zur Verfuegung. Spaete oesophageale Nebenwirkungen der Strahlenbehandlung mit klinischer Relevanz sind sehr selten. Zumeist finden sich chronische Ulzera, Fisteln und narbige Stenosen. Vor dem Einsatz einer Therapie sollte in jedem Fall eine tumoroese Infiltration der Speiseroehre bioptisch ausgeschlossen werden, da sie deutlich haeufiger als die eigentliche Strahlenbehandlung zu diesen Komplikationen fuehrt. Therapeutisch steht wieder die Sicherung der Ernaehrung durch endoskopische Dilatation, Stentimplantation oder PEG im Vordergrund. Zur Vermeidung einer fruehen Restenosierung koennen Corticoide lokal injiziert werden. Schlussfolgerung: Eine intensive symptomatische Therapie der akuten Oesophagitis ist sinnvoll. Wirksame prophylaktische Therapien existieren nicht. Da spaete radiogene Schaeden des Oesophagus selten sind, sollte im Falle einer Dysphagie ein Tumorrezidiv ausgeschlossen werden. Therapeutisch steht die Sicherung der Ernaehrung ueber PEG, Stent oder Port im Vordergrund. (orig.)

  3. Sucralfate for the treatment of radiation induced mucositis; Einsatz von Sucralfat in der Radioonkologie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Belka, C. [Univ. Tuebingen (Germany). Abt. fuer Strahlentherapie; Hoffmann, W. [Univ. Tuebingen (Germany). Abt. fuer Strahlentherapie; Paulsen, F. [Univ. Tuebingen (Germany). Abt. fuer Strahlentherapie; Bamberg, M. [Univ. Tuebingen (Germany). Abt. fuer Strahlentherapie

    1997-05-01

    Purpose: Radiotherapy, a cornerstone in the management of head and neck cancer, pelvic cancer, and esophageal cancer is associated with a marked mucosal toxicity. Pain, malnutrition and diarrhea are the most prevalent clinical symptoms of radiation induced mucosal damage. Because there is no known way to obviate radiation mucositis all efforts to prevent aggravation and accelerate healing of mucosal changes are of great importance. Numerous agents including antimicrobials, local and systemic analgesics, antiinflammatory drugs, antidiarrheal drugs, in combination with intensive dietetic care are used to relieve symptoms. Recently coating agents like the polyaluminum-sucrose complex sucralfate were suggested for the prevention and treatment of mucosal reactions. Since sucralfate protects ulcerated epithelium by coating, liberates protective prostaglandins and increases the local availability of protective factors this drug might directly interact with the pathogenesis of mucositis. Patients and Method: The results of available studies are analysed and discussed. Results: The results of several studies indicate that sucralfate treatment especially during radiotherapy for pelvic cancer leads to a significant amelioration of clinical symptoms and morphological changes. An application of sucralfate during radiotherapy of head and neck cancer reveals only limited benefits in most studies performed. Conclusion: Nevertheless sucralfate is a save, cheap and active drug for the prevention and treatment of radiation mucositis especially in patients with pelvic irradiation. (orig.) [Deutsch] Hintergrund: Schleimhautreaktionen stellen eine wesentliche akute und chronische Nebenwirkung radioonkologischer Therapieverfahren dar. Klinisch im Vordergrund stehen Schmerzen, Ernaeherungsprobleme und Durchfaelle. Da bislang keine kausalen Therapie- oder Prophylaxemassnahmen bekannt sind, erfolgt die Behandlung symptomorientiert. Hierbei kommen insbesondere lokale und systemische

  4. Risk of psychiatric and neurological diseases in patients with workplace mobbing experience in Germany: a retrospective database analysis.

    Science.gov (United States)

    Kostev, Karel; Rex, Juliana; Waehlert, Lilia; Hog, Daniela; Heilmaier, Christina

    2014-01-01

    Kontrollen, was die Wichtigkeit präventiver Maßnahmen bei chronisch kranken Menschen unterstreicht, um sie vor Mobbing zu schützen. Folgeerkrankungen von Mobbing stammen vor allem aus dem psychiatrisch-neurologischen Formenkreis.

  5. Bronchial artery embolization for therapy of pulmonary bleeding in patients with cystic fibrosis; Bronchialarterienembolisation bei rezidivierenden oder akuten pulmonalen Blutungen von Patienten mit zystischer Fibrose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Thalhammer, A.; Jacobi, V.; Balzer, J.; Straub, R.; Vogl, T.J. [Frankfurt Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie

    2002-05-01

    Introduction: Acute pulmonary emergencies in patient with cystic fibrosis (CF) can be found in cases of pneumothorax as well as hemoptysis. If the bleeding cannot be stopped by conservative methods, an embolization of the bronchial arteries should be done. Materials and Method: 11 patients were embolized using a combination of PVA particles and microcoils. Results: From January 1996 to June 2001 17 bronchial arteries in 11 patients were embolized. 7 patients suffered from chronical hemoptysis, 4 patients had an acute hemoptysis. In 4 patients both sides were embolized, in 3 patients only one side. The remaining 4 patients needed a second intervention, embolizing the other side. The primary embolizated bronchial artery was still closed in all 4 patients. In 1 patient the selective catheterization of a bronchial artery was not successful, thus the embolization could not be carried out. 1 patient died 5 days after the intervention due to a fulminant pneumonia (Pseudomonas aeruginosa) without recurrent bleeding. In two patients atypical branches from intercostal arteries feeding the bronchial arteries were detected and successfully embolized. All patients profited from the therapy, as bleeding could be stopped or at least be reduced. 3 patients suffered from back pain during or after intervention. There were no severe complications like neurological deficiencies or necroses. (orig.) [German] Einleitung: Akute pulmonale Notfaelle bei Patienten mit zystischer fibrose (CF) sind neben auftretenden Pneumothoraces, Haemoptysen oder Haemoptoe. Sind die Blutungen unter konservativen Massnahmen nicht zu beherrschen, steht als radiologische Intervention die Bronchialarterienembolisation zur Verfuegung. Material und Methodik: Bei 11 Patienten wurde eine Embolisation der Bronchialarterien mit PVA-Partikeln und Mikrospiralen durchgefuehrt. Ergebnisse: Von Januar 1996 bis Juni 2001 wurden bei 11 Patienten 17 Bronchialarterien embolisiert. 7 Patienten hatten chronisch rezidivierende

  6. Ganglion block. Celiac plexus neurolysis; Ganglienblockade. Neurolyse des Plexus coeliacus

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kraemer, S.C.; Seifarth, H. [Klinikum Esslingen gGmbH, Klinik fuer diagnostische und interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin, Esslingen (Germany); Meier, R. [Universitaetsklinikum Ulm, Klinik fuer diagnostische und interventionelle Radiologie, Ulm (Germany)

    2015-06-15

    -50 ml Embolisat. Nach Neurolyse des Plexus coeliacus berichten bis zu 80 % der Patienten eine Schmerzreduktion oder zumindest eine Verringerung der Begleitmedikation. Chronisch entzuendliche Schmerzen reagieren schlechter auf die Behandlung als tumorinduzierte Symptome. Infolge der fortschreitenden Grunderkrankung kann der Erfolg teils nur temporaer beobachtet werden, allerdings ist eine wiederholte Therapie moeglich. Die CT-gesteuerte Ganglienblockade ist eine komplikationsarme, gut steuerbare und wiederholt einsetzbare Therapiealternative bei nicht beherrschbaren Oberbauchschmerzen und sollte bei entsprechender Indikation Beachtung finden. (orig.)

  7. Das Ende eines Mythos: Die männliche Zirkumzision ist nicht mit einer höheren Prävalenz der erektilen Dysfunktion assoziiert – Ergebnisse der „Cottbuser 10.000-Männer-Fragebogenstudie“

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Brookman-May S

    2014-01-01

    Full Text Available Hintergrund: Es existieren widersprüchliche Daten hinsichtlich des Stellenwertes des männlichen Präputiums bzw. der Zirkumzision im Hinblick auf Erektionsfähigkeit und sexuelle Zufriedenheit des Mannes. Patienten und Methoden: 10.000 entsprechend der stadtbezogenen Altersstruktur ausgewählte Männer in Cottbus (Bundesland Brandenburg erhielten einen 35 Items umfassenden Fragebogen, der den International Index of Erectile Function (IIEF-6 und weitere Fragen zur sexuellen Lebensqualität, zu speziellen Erkrankungen und zu verschiedenen Operationen integrierte. 2499 der Männer, die den Fragebogen komplett ausfüllten, lebten in einer Partnerschaft und bildeten die Studiengruppe dieser Untersuchung. Anhand des IIEF-6 wurden 2 Studienendpunkte definiert (Punktwerte ≤ 25/SEP1 bzw. ≤ 21/SEP2 Punkte. Mittels multivariater logistischer Regressionsmodelle wurde der unabhängige Einfluss der Zirkumzision auf die beiden SEPs geprüft. Zudem wurde die Korrelation zwischen der sexuellen Zufriedenheit des Mannes und der Zirkumzision analysiert. Ergebnisse: 167 Männer der Studiengruppe waren zirkumzidiert (6,7 %. Die erektile Dysfunktion (ED betrug im SEP1 40,1 % (leichte-schwere ED und im SEP2 27,8 % (moderate-schwere ED. Einen unabhängigen Einfluss auf die ED wiesen sowohl für den SEP1 als auch den SEP2 die Kriterien Alter, Raucheranamnese, arterielle Hypertonie, Diabetes mellitus, chronisch-ischämische Herzerkrankung, periphere-arterielle Verschlusskrankheit, Leberzirrhose und Zustand nach beckenchirurgischem Eingriff auf. Die Zirkumzision zeigte keinen unabhängigen Einfluss auf die Studienendpunkte 1 (OR 1,36; p = 0,174 und 2 (OR 1,42; p = 0,175. Darüber hinaus bestand kein signifikanter Zusammenhang zwischen der sexuellen Zufriedenheit des Mannes und einer erfolgten Zirkumzision. Schlussfolgerungen: In dieser weltweit größten Fragebogenstudie zur männlichen ED, die sich des IIEF als hierfür validiertes Instrument bediente, konnte keine

  8. DART-bid for loco-regionally advanced NSCLC. Summary of acute and late toxicity with long-term follow-up; experiences with pulmonary dose constraints

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wurstbauer, Karl [Paracelsus Medical University, Institute for Research and Development on Advanced Radiation Technologies (radART), Salzburg (Austria); Zehentmayr, Franz; Deutschmann, Heinz; Sedlmayer, Felix [Paracelsus Medical University, Institute for Research and Development on Advanced Radiation Technologies (radART), Salzburg (Austria); Paracelsus Medical University Clinics, Department of Radiotherapy and Radiation Oncology, Landeskrankenhaus, Salzburg (Austria); Dagn, Karin; Exeli, Ann-Katrin; Kopp, Peter [Paracelsus Medical University Clinics, Department of Radiotherapy and Radiation Oncology, Landeskrankenhaus, Salzburg (Austria); Porsch, Peter; Maurer, Birgit; Studnicka, Michael [Paracelsus Medical University Clinics, Departement of Pneumology, Salzburg (Austria)

    2017-04-15

    partially avoided in the future (e.g. by excluding patients with pre-existing pulmonary fibrosis). Tolerance and oncologic outcome compare favourably to concomitant chemoradiation also in long-term follow-up. (orig.) [German] Das Ziel ist die Analyse von akuter und chronischer Toxizitaet bei Langzeitnachsorge; sowie die Darstellung unserer Erfahrungen mit pulmonalen Dosisschranken. Zwischen 2002 und 2009 wurden 150 Patienten mit 155 histologisch/zytologisch nachgewiesenem NSCLC (6 % Stadium II, 55 % IIIA, 39 % IIIB) mit folgenden Mediandosen behandelt: Primaertumor 79,2 Gy (72,0-90,0 Gy), Lymphknotenmetastasen 59,4 Gy (54,0-73,8 Gy), elektiver Lymphabfluss 45 Gy; Einzeldosis 1,8 Gy 2-mal taeglich. 86 % der Patienten erhielten zuvor 2 Zyklen Chemotherapie. Fuenf Faelle von letalen Nebenwirkungen traten auf: Pneumonitis (1), progrediente pulmonaler Fibrose bei bereits praetherapeutisch bestehender pulmonaler Fibrose (2) und Haemorrhagie (2). Pneumonitiden Grad 3 und 4 wurden bei 8 % und 1,3 % der Patienten beobachtet. 11 % zeigten einen spaeten pulmonalen fibrotischen Umbau Grad 2. Eine klinisch relevante akute Oesophagitis (Grad 2 und 3) wurde bei 33,3 % Patienten beobachtet, 2 Patienten entwickelten eine chronische Oesophagusstenose (Grad 3). Patienten mit Tumoren in Ober-, Mittel- und zentralen Unterlappen (n = 130) wurden mit V20 (Gesamtlunge) bis 50 % und Patienten mit peripheren Unterlappentumoren (n = 14, ohne basal-laterale Tumoren) bis 42 % behandelt, ohne dass Pneumonitiden > Grad 3 aufgetreten waeren. Nur Patienten mit basal-lateralen Unterlappentumoren (n = 5) entwickelten Pneumonitiden Grad 4/5; die V20 (Gesamtlunge) fuer diese Patienten lag zwischen 30 und 53 %. Die mittlere Lungendosis (MLD) lag fuer alle Patienten unterhalb der von QUANTEC empfohlenen Werte von 20-23 Gy. Die mediane Nachbeobachtungszeit aller Patienten betrug 26,3 Monate (Range: 2,9-149,4) und die der lebenden Patienten 82,2 Monate (Range: 63,9-149,4). Die mediane Gesamtueberlebenszeit aller

  9. Therapeutic relevance of HRCT findings from a pneumological viewpoint; Therapeutische Relevanz des HRCT-Befundes aus pneumologischer Sicht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Suchy, R. [Klinik Donaustauf, Zentrum fuer Pneumologie, Donaustauf (Germany); Pfeifer, M. [Klinik Donaustauf, Universitaetsklinikum Regensburg, Krankenhaus Barmherzige Brueder Regensburg, Donaustauf (Germany)

    2014-12-15

    semiquantitative evaluation of the extent of the disease on HRCT > 20 % is useful for identifying patients who require treatment. (orig.) [German] Die hochaufloesende CT (''high-resolution CT'', HRCT) ist der Goldstandard der bildgebenden Diagnostik bei der Abklaerung interstitieller Lungenerkrankungen (ILD), wobei sie richtungsweisende Befunde, ggf. eine favorisierte Verdachtsdiagnose liefert und das differenzialdiagnostische Spektrum einengt. Ausserdem ist sie wichtig zur Planung der weiteren invasiven Abklaerung mittels Bronchoskopie, bronchoalveolaerer Lavage sowie transbronchialer und ggf. chirurgischer Lungenbiopsie. Die Diagnose hinsichtlich der vorliegenden ILD wird im Gesamtkontext saemtlicher erhobener Untersuchungsergebnisse interdisziplinaer im ILD-Board gestellt, welches aus erfahrenen Kollegen der Pneumologie, Radiologie und Pathologie besteht. Exemplarisch wird die Therapie 5 verschiedener Lungenfibrosen dargestellt: Bei der exogen allergischen Alveolitis (EAA) hat die strenge Allergenexpositionsprophylaxe oberste Prioritaet. Die kryptogen organisierende Pneumonie spricht in der Regel gut auf eine Prednisolontherapie an, wobei von einer Gesamttherapiedauer von 6 bis 12 Monaten auszugehen ist. Im Falle einer Sarkoidose wird die Therapie von der Organbeteiligung sowie der funktionellen Einschraenkung abhaengig gemacht, aber keine ''Kosmetik'' der CT-morphologischen Veraenderungen per se vorgenommen. Im Allgemeinen besteht eine Therapieindikation bei einer ernsthaften oder progredienten Erkrankung. Bei der idiopathischen Lungenfibrose (IPF) ersetzt das HRCT-Muster der definitiven ''usual interstitial pneumonia'' (UIP) die chirurgische Lungenbiopsie. Die Diagnose IPF kann allerdings erst nach sorgfaeltigem Ausschluss bekannter Ursachen gestellt werden (chronische EAA, Asbestose, Lungenbeteiligung im Rahmen einer Kollagenose bzw. rheumatologischen Grunderkrankung, Medikamententoxizitaet). Die IPF kann mit dem

  10. MR-morphological changes of the metacarpophalangeal joints in patients with rheumatoid arthritis: comparison of early and chronical stages; MR-morphologische Veraenderungen der Metacarpophalangealgelenke bei Rheumatoider Arthritis: Vergleich frueher und spaeter Stadien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Scherer, A.; Engelbrecht, V.; Poll, L.W.; Peters, R.; Moedder, U. [Duesseldorf Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische Radiologie; Ostendorf, B.; Becker, A.; Dann, P.; Schneider, M. [Zentrum fuer Rheumatologie, Klinik fuer Nephrologie und Rheumatologie, Heinrich-Heine-Univ., Duesseldorf (Germany)

    2001-10-01

    Purpose: Evaluation of MRI findings in the metacarpophalangeal (MCP) joints in patients with early (eRA) and chronical rheumatoid arthritis (cRA). Material and Methods: In 22 RA patients (9 with disease duration {<=} 1.5 years = eRA) the dominant hands were examined by MRI in coronal T{sub 2} weighted turbo-spin-echo (TSE). T{sub 1} weighted spin-echo (SE) sequences before and after injection of Gd-DTPA and fat-suppressed short tau inversion recovery (STIR) sequences, followed by miniarthroscopy (MA) of the MCP II joint after an interval of 24 hours. MRI and MA findings were assessed using standardised semiquantitative items of synovial and bony pathologies and a statistical comparison between eRA and cRA patients was performed. Results: In MRI synovial proliferation was detected in 13/13 cRA and 8/9 eRA patients. It was statistically not significant; the degree of synovial proliferation was however lower in the eRA group. All eRA patients with synovial changes showed enhancement after administration of contrast medium, a marker which correlated with the clinical activity. In 2/13 cRA patients no uptake of contrast medium was evident. Bony erosions and strongly narrowing joint space correlated with disease duration and were documented significantly rarer in the eRA patients (1/9, 2/9) than in the cRA patients (9/13, 10/13). Conclusion: In RA patients, MRI of the metacarpophalangeal joints can detect specific pathological changes which are observed significantly more often in either early or chronic stages and which are associated with disease activity and duration. (orig.) [German] Ziel: Evaluation MR-morphologischer Veraenderungen im Bereich der Metacarpophalangealgelenke (MCP) bei Patienten mit frueher (fRA) und chronischer rheumatoider arthritis (cRA). Material und Methode: Bei 22 Patienten mit rheumatoider arthritis (RA) (davon 9 mit einer Krankheitsdauer {<=} 1,5 Jahre = fRA) wurde die klinisch fuehrende Hand in der MRT untersucht. Das Protokoll umfasste T

  11. Echokardiographie aktuell: Massiv tamponierender Perikarderguss?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Böck R

    2008-01-01

    beinhaltet in erster Linie folgende Parameter:br 1. Ausmaß des Ergussesbr 2. Vorhandensein von Tamponadezeichenbr 3. Entzündungszeichen: typ. Thoraxschmerz, Perikardreiben, Fieber 37 °C, diffuse ST-Hebungbr Hinweise für assoziierte spezifische Diagnosen sind:br • Entzündungszeichen: akute idiopathische Perikarditisbr • großer Erguss ohne Tamponade oder Entzündungszeichen: chronisch idiopathischer Perikardergussbr • Tamponade ohne Entzündungszeichen: Malignom [2]br Labortests v. a. im Hinblick auf klinische Verdachtsdiagnose sind zweckmäßig, liegen keine klinischen Hinweise vor, ist eine extensive Labortestung jedoch wenig sinnvoll. Routinemäßig sollte durchgeführt bzw. untersucht werden:br • komplettes Blutbildbr • Blutchemiebr • Nierenparameterbr • SD-Parameterbr • Lupusserologiebr • HIVbr • CT-Thoraxbr Aufgrund des geringen diagnostischen Gewinns ist eine routinemäßige Perikarddrainage nicht notwendig, sie sollte jedoch durchgeführt werden bei:br • Tamponadezeichenbr • Verdacht auf TB, purulentem oder malignem Ergussbr • größerem Erguss, nicht auf antiinflammatorische Therapie ansprechendbr Folgende Untersuchungen aus dem Perikardpunktat erscheinen sinnvoll:br Kultur, Zytologie, PCR, Adenosin-Deaminase (TB.p bLiteratur:/bbr 1. Atar S, Chiu J, Forrester JS, Siegel RJ. Bloody pericardial effusion in patients with cardiac tamponade: is the cause cancerous, tuberculous, or iatrogenic in the 1990s? Chest 1999; 116: 1564–9.br 2. Sagristà-Sauleda J, Mercé J, Permanyer-Miralda G, Soler-Soler. Clinical clues to the causes of large pericardial effusions. Am J Med 2000; 109: 95–101.br

  12. Hepatotoxicity after liver irradiation in children and adolescents. Results from the RiSK

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Roesler, Pascal; Christiansen, Hans [Medical School Hannover, Department of Radiotherapy and Special Oncology, Hannover (Germany); Kortmann, Rolf-Dieter [University of Leipzig, Department of Radiotherapy, Leipzig (Germany); Martini, Carmen [University Hospital of Freiburg, Department of Radiotherapy, Freiburg im Breisgau (Germany); Matuschek, Christiane [Heinrich-Heine University of Duesseldorf, Department of Radiotherapy, Medical Faculty, Duesseldorf (Germany); Meyer, Frank [Hospital Augsburg, Department of Radiotherapy, Augsburg (Germany); Ruebe, Christian [University Hospital of Homburg/Saar, Department of Radiotherapy, Homburg/Saar (Germany); Langer, Thorsten [University Hospital of Schleswig-Holstein, Department of Pediatrics, Pediatric Oncology, Campus Luebeck (Germany); Koch, Raphael [University of Muenster, Institute of Biostatistics and Clinical Research, Muenster (Germany); Eich, Hans Theodor; Willich, Normann [University Hospital of Muenster, Department of Radiotherapy, Muenster (Germany); Steinmann, Diana [Medical School Hannover, Department of Radiotherapy and Special Oncology, Hannover (Germany); University Hospital of Muenster, Department of Radiotherapy, Muenster (Germany)

    2015-05-01

    offers the option of increasing these conservative doses if tumor control is necessary. (orig.) [German] Ziel dieser Auswertung war die Bewertung der akuten und spaeten bestrahlungsassoziierten Hepatotoxizitaet im Kindes- und Jugendalter unter Beruecksichtigung der Dosis-Volumen-Effekte und der Leberfunktion. Seit 2001 werden in Deutschland bestrahlte Kinder und Jugendliche prospektiv im ''Register zur Erfassung von Spaetfolgen nach Strahlentherapie im Kindes- und Jugendalter (RiSK)'' mit Hilfe standardisierter Frageboegen dokumentiert. Die Toxizitaet wurde nach den Kriterien der Radiation Therapy Oncology Group (RTOG) graduiert. Bis April 2012 wurden 1392 Kinder und Jugendliche aus 62 Strahlentherapiezentren erfasst. Davon wurden 216 Patienten an der Leber bestrahlt (medianes Alter 9 Jahre, Spanne 1-18 Jahre, 70 Ganzkoerperbestrahlungen [TBI]). Von 75 % der Patienten ohne TBI lagen uns Angaben zur akuten Toxizitaet der Leber vor: 24 Patienten mit Grad 1-4 (Grad 1, 2 und 4 traten bei jeweils 20, 3 und1 Patienten auf), darunter 5 Patienten mit simultaner hepatotoxischer Chemotherapie. Eine maximale Spaettoxizitaet ≥ 0 (465 Frageboegen von 216 Patienten, medianes Follow-up 2 Jahre, maximaler Grad der Toxizitaet im zeitlichen Verlauf) trat bei 18 Patienten auf (15 mit Grad 1, 2 mit Grad 2 und 1 Patient mit Grad 3), darunter waren 3 Patienten (17 %) mit TBI. Eine simultane Chemotherapie erhielten 28 % der Patienten. In der multivariaten Analyse zeigten die Volumen-Dosis-Beziehungen keine statistisch auffaelligen Effekte hinsichtlich akuter oder chronischer Toxizitaet. Nach der Bestrahlung verschiedener abdomineller und thorakaler Tumoren entwickelten Kinder eine nur geringe Lebertoxizitaet. Aufgrund der niedrigen Strahlendosen an der Leber (mediane Leberdosis: 5 Gy) und der konsekutiv geringen beobachteten Toxizitaeten konnten Toxizitaetskurven der Dosis-Leber-Volumen nicht etabliert werden. Diese Befunde spiegeln die vorsichtige Einstellung der

  13. Magnetic resonance imaging for ankylosing spondylitis; Magnetresonanztomographie bei ankylosierender Spondylitis (Morbus Struempell-Marie-Bechterew)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bollow, M. [Augusta-Kranken-Anstalt, Inst. fuer Radiologie, Bochum (Germany)

    2002-12-01

    ] Die ankylosierende Spondylitis (AS) gilt als Prototyp der Spondylarthropathien, welche mit einer Praevalenz von 2% zu den haeufigsten rheumatischen Erkrankungen gerechnet werden. Die Spondylarthropathie umfasst die 5 Entitaeten AS, reaktive Arthritis, Psoriasis arthropathica, enteropathische Arthritis bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa und die undifferenzierte Spondylarthropathie. Bei 99% der Patienten mit AS sind die ersten pathologischen Befunde an den Sakroiliakalgelenken zu finden. Die zur Diagnose einer AS geforderten Roentgenbefunde treten erst mit einer Latenz von 5-9 Jahren nach Beginn der klinischen Symptome in Erscheinung. Mit Hilfe der MRT der Sakroiliakalgelenke lassen sich sowohl chronisch-entzuendliche Veraenderungen (Erosionen, Sklerosierungen, Knochenbruecken) als auch akut-entzuendliche Veraenderungen (Synovitiden, Kapsulitiden, Osteitiden) sicher nachweisen und bezueglich ihrer Chronizitaet und Akuitaet graduieren. Enthesitiden der Ligamenta interossea des Spatium retroarticulare gehoeren zum Bild der AS. Eine Spondylodiszitis (Andersson 1937) kann als entzuendliche und als nichtentzuendliche Form (transdiskaler Ermuedungsbruch) auftreten. Zur Ankylosierung fuehrende Entzuendungen der Facetten- und der kostospinalen Gelenke sind fuer die AS typisch. Veraenderungen der Wirbelkoerper finden sich als Spondylitis anterior (Romanus 1952), posterior und marginalis. Charakteristisch fuer alle Spondylarthropathien sind darueberhinaus asymmetrische Synovitiden an den grossen Gelenken vor allem der unteren Extremitaet (Gonarthritis, Coxitis, Tarsitis, periphere Oligoarthritis), die Fibroostitis rheumatica (pelvine Enthesitis, Calcaneopathia rheumatica) und die Peri- und Synchondritiden der Symphysis pubica und der Synchondrosis sternalis. Da sich bei der AS fruehe entzuendliche Veraenderungen an der Wirbelsaeule und an den extravertebralen Manifestationsorten in der MRT vor deren Auftreten im Roentgenbild nachweisen lassen und damit die diagnostische Luecke

  14. DART-bid: dose-differentiated accelerated radiation therapy, 1.8 Gy twice daily. High local control in early stage (I/II) non-small-cell lung cancer

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zehentmayr, Franz; Wurstbauer, Karl; Deutschmann, Heinz; Sedlmayer, Felix [Landeskrankenhaus Salzburg, Univ.-Klinik fuer Radiotherapie und Radio-Onkologie, Univ.-Klinikum der Paracelsus Medizinischen Privatuniversitaet, Salzburg (Austria); Paracelsus Medizinische Privatuniversitaet, Institute for Research and Development of Advanced Radiation Technologies (radART), Salzburg (Austria); Fussl, Christoph; Kopp, Peter; Dagn, Karin; Fastner, Gerd [Landeskrankenhaus Salzburg, Univ.-Klinik fuer Radiotherapie und Radio-Onkologie, Univ.-Klinikum der Paracelsus Medizinischen Privatuniversitaet, Salzburg (Austria); Porsch, Peter; Studnicka, Michael [Landeskrankenhaus Salzburg, Univ.-Klinik fuer Pneumologie, Univ.-Klinikum der Paracelsus Medizinischen Privatuniversitaet, Salzburg (Austria)

    2014-09-23

    akzeptiert ist. Internationale Leitlinien empfehlen verschiedene Therapieoptionen, darunter Koerperstereotaxie fuer kleine Tumoren, konventionelle Radiotherapie ≥ 60 Gy fuer groessere insbesondere zentral gelegene Tumoren oder eine Behandlung nach dem CHART(''continuous hyperfractionated accelerated radiotherapy'')-Regime. Diese Studie zeigt klinische Ergebnisse und Toxizitaet nach akzelerierter Radiotherapie mit 2 x 1,8 Gy taeglich (DART-bid). Von 04/2002 bis 12/2010 wurden 54 Patienten (medianes Alter 71 Jahre, medianer Karnofsky-Index 70 %) mit NSCLC im Fruehstadium behandelt. Die Gesamtdosis wurde nach Tumordurchmesser verordnet: 73,8 Gy (< 2,5 cm), 79,2 Gy (2,5-4 cm), 84,6 Gy (4,5-6 cm), 90 Gy (> 6 cm). Die mediane Nachsorgedauer aller Patienten betrug 28,5 Monate (2-108), die aktuarische Lokalkontrolle (LC) nach 2 und 3 Jahren 88 % und die regionaere Kontrolle 100 %. Tumorbedingt verstarben 10/54 (19 %) Patienten, 18/54 (33 %) an kardiovaskulaeren oder pulmonalen Erkrankungen. Interkurrent verstarben 11/54 (20 %) Patienten, wobei die Tumorerkrankung zum Zeitpunkt der letzten Nachsorge kontrolliert war und keine therapieassoziierte Toxizitaet feststellbar war; 15/54 (28 %) Patienten leben noch. Sieben Patienten erlitten eine akute Oesophagitis ≤ Grad 2, 2 eine chronische Lungenfibrose Grad 2. DART-bid ermoeglicht eine hohe Lokalkontrollrate ohne wesentliche Toxizitaet. Insbesondere fuer zentral gelegene und/oder grosse (> 5 cm) Tumoren, bei denen eine Koerperstereotaxie nicht durchfuehrbar ist, koennte diese Methode als moegliche radiotherapeutische Alternative zu den derzeit gueltigen Empfehlungen dienen, mit der Notwendigkeit der Validierung in groesseren Kohorten. (orig.)

  15. Influence of bioaccessibility on the toxicity of heavy metal (nickel, chromium, cadmium and lead) species; Einfluss der Resorptionsverfuegbarkeit auf die Toxizitaet von Verbindungen der Schwermetalle Nickel, Chrom, Cadmium und Blei

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schneider, K.; Oltmanns, J.; Kalberlah, F. [FoBiG Forschungs- und Beratungsinstitut Gefahrstoffe GmbH, Freiburg im Breisgau (Germany); Voss, J.U. [Toxikologische Beratung, Chemikalienbewertung - Risikoabschaetzung, Muellheim (Germany)

    2001-07-01

    investigation of bioaccessibility of soil-bound heavy metals after oral exposure) are not necessarily predictive for other exposure pathways. (orig.) [German] Die toxikologische Bewertung von Schwermetallen in Altlasten erfolgt ueblicherweise anhand von Gesamtgehalten des Elements ohne Differenzierung in einzelne Verbindungen. Die vorliegende Literaturstudie untersucht den Zusammenhang zwischen Resorptionsverfuegbarkeit und Toxizitaet bei schwer wasserloeslichen Verbindungen der Schwermetalle Nickel, Chrom, Cadmium und Blei. Studien zur chronischen, oralen Exposition liegen fuer die meisten schlecht wasserloeslichen Metallverbindungen nicht vor. Lediglich fuer Chrom-III-oxid (Cr{sub 2}O{sub 3}) kann anhand von Daten aus Langzeitstudien eine tolerable Koerperdosis angegeben werden. Die chronische Toxizitaet gut wasserloeslicher Chrom-III-Verbindungen kann durch einen Vergleich mit den besser untersuchten, toxischeren Chrom-VI-Verbindungen abgeschaetzt werden. Eine geringe Wasserloeslichkeit korreliert im Falle der sulfidischen Verbindungen der Metalle und bei Nickeloxid und Bleichromat mit einer geringen Resorptionsverfuegbarkeit und akuten, oralen Toxizitaet. Dies gilt jedoch nicht generell: So ist fuer einige Carbonate und oxidische Verbindungen (Nickelcarbonat und -hydroxid, Bleioxid und -carbonat sowie Cadmiumoxid und -carbonat) die Loeslichkeit in biologischen Medien und die Toxizitaet hoeher als deren Wasserloeslichkeit vermuten laesst. Eine Erklaerung hierfuer bietet die leichtere Loeslichkeit dieser Verbindungen in Saeuren (und damit auch im Magensaft) im Vergleich zu Wasser. Fuer die inhalative Exposition liegen Hinweise darauf vor, dass schlecht wasserloesliche Verbindungen wie Nickeloxid oder Cadmiumsulfid aus dem Atemtrakt schlecht resorbiert werden. Die Resorptionsverfuegbarkeit im Atemtrakt korreliert aber nicht immer mit der im Magen-Darmtrakt und auch nicht in einfacher Weise mit den wichtigsten Effekten nach inhalativer Exposition, der Respirationstoxizitaet und

  16. MRI and MRS in patients with silicon implants of the breast; MRT und MRS nach Silikonaufbau der weiblichen Brust

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pfleiderer, B.; Heindel, W. [Muenster Univ. (Germany). Radiologische Klinik und Poliklinik

    2001-07-01

    This paper reviews the evaluation of the breast of women by MR-techniques after implantation with silicon gel protheses. The main topics are the diagnosis of implant defects such as extensive ''gel bleed'' and intra- and extracapsular ruptures. Moreover, the MR-detection of siliconomas (encapsulated silicone) and differentiation from malignomas as well as MR-features of chronic foreign body reactions are presented. ''Gel bleed'' is difficult to diagnose unambiguously by MRI alone. The ''linguini'' sign is the only reliable mans to diagnose intracapsular ruptures. The presence of silicone outside the implant capsule indicates extracapsular rupture. The MR-spectroscopic detection of silicone in the liver suggests after short implantation times and a normal MR scan the diagnosis ''gel bleed'', and after longer implantation times of more than 10 years and missing ''linguini'' sign the diagnosis of ruptures due to a dissolved shell of the implant. MRI, in comparison to other imaging modalities, has the highest specificity and sensitivity in the diagnosis of implant defects. Due to its high costs, however, MR is not suitable as a screening tool and should only be used in cases of sonographic suspected rupture or after radical mastectomy. In these cases MRI is the method of choice. (orig.) [German] In dieser Uebersicht wird die Evaluation der weiblichen Brust nach Aufbau mit Silikonmammaprothesen mittels MR-Techniken vorgestellt. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Defektdiagnostik, d.h. dem Nachweis des so genannten ''Gelblutens'', der intra- und der extrakapsulaeren Ruptur. Daneben wird auf die MR-Detektion von Silikonomen (abgekapseltes Silikon) und deren Abgrenzung von einem Malignom eingegangen und das typische MR-Erscheinungsbild von chronischer Fremdkoerperreaktion vorgestellt. ''Gelbluten'' ist mittels MR-Bildgebung (MRT

  17. Einstellungen zur Allgemeinmedizin: eine vergleichende querschnittliche Befragung von Medizinstudierenden des 1. und 5. Studienjahres [Attitudes towards General Practice: a comparative cross-sectional survey of 1 and 5 year medical students

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kruschinski, Carsten

    2012-11-01

    Analysen zur Darstellung des Einflusses von Studienjahr und Geschlecht durchgeführt.Ergebnisse: Sowohl Befragungszeitpunkt als auch Geschlecht erwiesen sich häufig als mit den Einstellungen zur Allgemeinmedizin und den zugehörigen Kompetenzen assoziiert. Grundsätzlich war das Interesse am Fach und an den Kennzeichen einer patientenorientierten Arbeitsweise (Interesse an Gesprächsführung, Versorgung chronisch kranker, älterer Patienten am Beginn des Studiums größer als bei den älteren Studierenden. Frauen waren solchen Anforderungen gegenüber stärker aufgeschlossen als Männer, bei denen die Einstellungsunterschiede zwischen den Jahrgängen zudem meist größer waren.Schlussfolgerung: Trotz Einschränkungen durch das querschnittliche Design ergaben sich Hinweise, dass sich Einstellungen während des Studiums zuungunsten hausärztlicher Kompetenzen verändern. Dies deutet auf den prägenden Einfluss vorherrschender Ausbildungsstrategien hin und eröffnet zugleich Chancen anders gerichteter Einstellungsänderungen.

  18. Radiotherapy of painful heel spur with two fractionation regimens. Results of a randomized multicenter trial after 48 weeks' follow-up

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Prokein, Benjamin; Dzierma, Yvonne; Ruebe, Christian; Fleckenstein, Jochen; Niewald, Marcus [Saarland University Hospital, Department of Radiotherapy and Radiooncology, Homburg (Germany); Holtmann, Henrik [Saarland University Hospital, Department of Radiotherapy and Radiooncology, Homburg (Germany); University Hospital of Duesseldorf, Department of Oral and Maxillofacial Surgery, Duesseldorf (Germany); Hautmann, Matthias G. [University Hospital of Regensburg, Department of Radiotherapy, Regensburg (Germany); Roesler, Hans-Peter [University Hospital of Mainz, Department of Radiooncology and Radiotherapy, Mainz (Germany); Graeber, Stefan [Saarland University Hospital, Institute of Medical Biometrics, Epidemiology and Medical Informatics, Homburg (Germany)

    2017-06-15

    die Standardgruppe mit 6 Fraktionen a 1,0 Gy 2-mal pro Woche, andererseits in die experimentelle Gruppe mit 12 Fraktionen von 0,5 Gy 3-mal pro Woche. Patienten mit ungenuegendem Ansprechen nach 12 Wochen wurde eine zweite Strahlentherapieserie mit der Standarddosis angeboten. Die Endpunkte waren die Schmerzlinderung sowie die Besserung der Lebensqualitaet. Diese Parameter wurden 12 und 48 Wochen nach Strahlentherapie ausgewertet. Die Daten von 117 Patienten waren auswertbar. Es fand sich kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen hinsichtlich der Ergebnisse auf einer visuellen Analogskala (VAS), des Calcaneodynie-Scores und des somatischen Teils des SF-12-Fragebogens. Patienten mit ungenuegendem Ansprechen profitierten deutlich von einer zweiten Therapieserie. Deren Ansprechen war ebenso gut wie bei Patienten, die bei der ersten Serie gut auf die Therapie angesprochen hatten. Akute und chronische Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet. Beide Patientengruppen zeigten ein gutes Ansprechen hinsichtlich Schmerzlinderung und Lebensqualitaet. Die Ergebnisse nach der geringeren Einzeldosis mit 12-mal 0,5 Gy waren hingegen nicht besser als diejenigen nach der Standarddosis von 6-mal 1 Gy. Weitere Studien zur Festlegung der optimalen Einzeldosis sind notwendig. (orig.)

  19. MR imaging of prostate cancer; MR-Tomographie des Prostatakarzinoms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heuck, A.; Scheidler, J.; Sommer, B.; Graser, A. [Radiologisches Zentrum Muenchen-Pasing (Germany); Mueller-Lisse, U.G. [Institut fuer Klinische Radiologie, Universitaet Muenchen (Germany); Massmann, J. [Gemeinschaftspraxis Pathologie, Muenchen (Germany)

    2003-06-01

    Abklaerung. Die MRT ist dabei dem TRUS sowohl in der Tumordetektion und Lokalisation als auch beim Staging ueberlegen. Die Untersuchungstechnik fuer hochaufloesende MR-Untersuchungen der Prostata beinhaltet die Verwendung einer Kombination von Endorektal- und Phased-array-Spulen sowie den Einsatz multiplanarer T2w-FSE- und T1w-SE-Sequenzen. Die in der Literatur mitgeteilten neueren Ergebnisse fuer die Treffsicherheit im Staging des PC liegen bei 82-88% mit Sensitivitaeten von 80-95% und Spezifitaeten von 82-93%. Eigene Ergebnisse fuer das Tumorstaging ergaben bei 106 radikal operierten Patienten fuer die Beurteilung eines kapselueberschreitenden Wachstums eine Sensitivitaet von 91 und eine Spezifitaet von 83%; die entsprechenden Ergebnisse fuer die Erkennung einer Samenblaseninfiltration waren 86 und 93%. Es werden die typischen, stadienbezogenen Befunde des Prostatakarzinoms in der MRT als auch die wichtigsten differenzialdiagnostischen Probleme wie chronische Prostatitis, biopsiebedingte Einblutungen und therapiebedingte Strukturveraenderungen der Prostata besprochen. Auch die aktuellen diagnostischen Moeglichkeiten und Grenzen der MR-Spektroskopie der Prostata werden diskutiert. (orig.)

  20. Night traffic and health: Results of laboratory and field studies; Naechtlicher Verkehrslaerm und Gesundheit: Ergebnisse von Labor- und Feldstudien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Maschke, C. [Technische Univ. Berlin (Germany). Inst. fuer Technische Akustik; Ising, H. [Umweltbundesamt, Berlin (Germany). Inst. fuer Wasser-, Boden-, und Lufthygiene; Arndt, D. [Robert Koch-Institut, Medizinische Diagnostik - Umweltmedizin, Berlin (Germany)

    1995-04-01

    Cortisolausscheidung zu beobachten. Der naechtliche Laerm ist als Stressor zu bezeichnen, da er imstande ist, sowohl den `Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Regelkreis` als auch den `Hypothalamus-Nebennierenmark-Regelkreis` zu aktivieren. Die relative Erhoehung der Adrenalinausscheidung ist in der Fluglaerm-Feldstudie deutlich geringer als in der Laborstudie. Die relative Erhoehung der Cortisolausscheidung lag im Feldversuch in der gleichen Groessenordnung wie die Adrenalinausscheidung. Eine naechtliche, laermbedingt erhoehte Adrenalinausscheidung scheint an eine ungewohnte Geraeuschbelastung gebunden zu sein, die einem adaptiven Prozess unterliegt und laengerfristig in eine erhoehte Cortisolausscheidung uebergeht. Eine Erhoehung sowohl der Cortisolausscheidung als auch der Adrenalinausscheidung ist ein Hinweis auf eine belastende Verkehrslaermsituation. In der Fluglaerm-Laborstudie und der Fluglaerm-Feldstudie konnte eine Verschlechterung des Schlaferlebens und eine Erhoehung der Adranalinausscheidung verzeichnet werden. Ein Zusammenhang zwischen dem Ueberflugpegel und der Adrenalin- bzw. Cortisolausscheidung kann in der Feldstudie nicht abgesichert werden, ebensowenig konnte ein Zusammenhang zwischen der Anzahl naechtlicher Fluege und der Katecholaminausscheidung weder in der Labor- noch in der Feldstudie nachgewiesen werden. Auch fuer die Cortisolausscheidung war eine Abhaengigkeit von der Anzahl der Fluege nicht zu erkennen. Die vorliegenden Ergebnisse erhaerten die These, dass naechtlicher Flug- und Strassenlaerm als Distress zu bewerten ist. Damit ist das gesundheitliche Risiko von chronisch Nachtlaermexponierten als erhoeht zu betrachten. (orig./MG)

  1. Prophylactic cranial irradiation could improve overall survival in patients with extensive small cell lung cancer. A retrospective study

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Chen, Yi [Tsinghua University, Medical Center Tsinghua University, Beijing (China); Li, Jinyu; Hu, Yi; Lin, Zhi; Jiao, Shunchang [Chinese PLA General Hospital, Department of Medical Oncology, Beijing (China); Zhang, Yibao [Peking University Cancer Hospital and Institute, Key laboratory of Carcinogenesis and Translational Research (Ministry of Education/Beijing), Department of Radiotherapy, Beijing (China); Zhao, Zhifei [Chinese PLA General Hospital, Department of Radiation Oncology, Beijing (China)

    2016-12-15

    durchgefuehrt, um Metastasen im Gehirn auszuschliessen. 45 Patienten (22,1 %) wurden anschliessend mit PCI behandelt, die uebrigen (77,9 %) erhielten keine Behandlung (Kontrollgruppe). Der primaere Endpunkt der Studie war das OS. Ebenfalls beurteilt wurden das Auftreten von Hirnmetastasen, das hirnmetastasenfreie Ueberleben (BMFS) und Nebenwirkungen. Die Daten zum Ueberleben der 204 Patienten wurden statistisch ausgewertet. Die PCI verlaengerte das mittlere OS im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant von 12,6 Monaten auf 16,5 Monate (Hazard Ratio [HR]: 0,63; 95 %-Konfidenzintervall [KI]: 0,41-0,96; p = 0,033). Das Risiko von Hirnmetastasen wurde signifikant verringert (HR: 0,48; 95 %-KI: 0,30-0,76; p = 0,001). Die 1-Jahres-Inzidenz von Hirnmetastasen betrug dabei 17,1 % in der PCI- und 55,9 % in der Kontrollgruppe. Zudem konnte ein signifikanter Zusammenhang zwischen PCI und dem mittleren BMFS festgestellt werden (p = 0,002). Multivariate Analysen zeigten zusaetzlich, dass die PCI ein guenstiger, unabhaengiger Praediktor fuer OS, BMFS und die Inzidenz von Hirnmetastasen ist. Akute und chronische Nebenwirkungen waren gering und wurden gut von den mit PCI behandelten Patienten vertragen. Das OS der in dieser Studie untersuchten Patienten mit ESCLC nach Ansprechen auf eine initiale Chemotherapie konnte durch PCI signifikant verbessert werden. (orig.)

  2. Re-irradiation of the chest wall for local breast cancer recurrence. Results of salvage brachytherapy with hyperthermia

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Auoragh, A. [University Hospital Erlangen, Department of Radiation Oncology, Erlangen (Germany); Hospital Fuerth, Department of Radiation Oncology, Fuerth (Germany); Strnad, V.; Ott, O.J.; Fietkau, R. [University Hospital Erlangen, Department of Radiation Oncology, Erlangen (Germany); Beckmann, M.W. [University Hospital Erlangen, Department of Gynecology and Obstetrics, Erlangen (Germany)

    2016-09-15

    effektivste Lokaltherapie. Im Folgenden wird eine retrospektive Analyse der Ergebnisse der Re-Bestrahlung als Salvage-Brachytherapie beim Brustwandrezidiv vorgestellt. In den Jahren 2004 bis 2011 wurden 18 Patientinnen mit insgesamt 23 Zielvolumina aufgrund eines Thoraxwandrezidivs nach bereits frueher erfolgter Mastektomie und perkutaner Strahlentherapie. (Median 56 Gy, Spanne 50-68 Gy) mit einer Salvage-Oberflaechen-Brachytherapie behandelt - 44 % Patientinnen mit makroskopischem Tumor, 17 % in einer R1-Situation und 39 % nach einer R0-Resektion aufgrund von Risikofaktoren. Die applizierte Dosis betrug 50 Gy (''high-dose rate'' [HDR] und ''pulsed-dose rate'' [PDR]). In 5/23 (22 %) Faellen wurde eine simultane Chemotherapie durchgefuehrt, bei 20/23 (87 %) Zielvolumina ausserdem 2-mal woechentlich eine Oberflaechenhyperthermie. Das lokalrezidivfreie 5-Jahres-Ueberleben betrug 56 %, das krankheitsfreie 5-Jahres-Ueberleben 28 % und das 5-Jahres-Gesamtueberleben 22 %. Bei 17 % der Patientinnen wurden chronische Nebenwirkungen nach den Common Toxicity Criteria (CTC) vom Grad 3 beobachtet, darunter 2/18 Patientinnen (11 %) mit einer Fibrose CTC Grad 3 und eine Patientin (1/18, 6 %) mit einer chronischen Wundheilungsstoerung. Die Salvage-Brachytherapie beim Thoraxwandrezidiv als Re-Bestrahlung in Verbindung mit Oberflaechenhyperthermie stellt eine durchfuehrbare und sichere Behandlung mit guter lokaler Kontrolle und akzeptablem Nebenwirkungsprofil dar. (orig.)

  3. Atypische niedrig-traumatische Femurfrakturen – Zusammenhang mit Komorbiditäten, internistischen und knochenspezifischen Therapien // Atypical femoral fractures – comorbidities and association with bone-specific therapies

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Muschitz Ch

    2016-01-01

    ännlichen Patienten mit De novo-Hüftfrakturen, die im größten österreichischen Unfallkrankenhaus im Zeitraum von 2000 bis 2013 behandelt wurden. iErgebnisse:/i 194 Patienten mit einer De novo-niedrig-traumatischen subtrochantären / Schaftfraktur wurden identifiziert: 35 atypische und 159 typische Frakturen. Weibliche Patienten waren in beiden Gruppen signifikant älter. Die mediane Überlebenszeit betrug bei Patienten mit AFF 9 vs. 18 Monate nach typischen Femurfrakturen (p 0,0001. Herzkreislauferkrankungen, Sarkopenie, chronische Nierenerkrankungen, Typ-2-Diabetes, Rauchen (aktuell oder Ex-Raucher und prävalente Fragilitätsfrakturen sowie die gleichzeitige Einnahme von Phenprocoumon, Furosemid und Sulfonylharnstoff wurden häufiger bei AFF-Patienten beobachtet. Wenn auch die Zahl der Patienten mit laufender KST in beiden Gruppen niedrig war (14,5 %, hatten mehr Patienten in der AFF-Gruppe eine frühere KST (71 % vs 49 %; p = 0,016 und erhielten diese Therapien für einen längeren Zeitraum. iDiskussion:/i Eine Kombination von schweren Begleiterkrankungen, langfristigen medikamentösen Therapien und die frühere oder laufende Einnahme von KST sind mit einem erhöhten Risiko für eine AFF verbunden.

  4. Effects of low dosage Co-60 irradiation in the course of aseptic arthritis of the knee joint of rabbits; Effekte einer niedrig dosierten Co-60-Bestrahlung auf den Verlauf einer aseptischen Arthritis am Kniegelenk des Kaninchens

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fischer, U.; Koch, F.; Ludewig, E. [Univ. Leipzig (Germany). Veterinaermedizinische Fakultaet; Kamprad, F.; Melzer, R.; Hildebrandt, G. [Leipzig Univ. (Germany). Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie

    1998-12-01

    significance. Conclusion: The experiments provide evidence for an antiphlogistic effect of irradiation with 5 times 1.0 Gy in vivo. They support the clinical observations of the efficacy of anti-inflammatory radiotherapy. (orig.) [Deutsch] Ziel: Zahlreiche klinisch-empirische Erhebungen zeigten die Effektivitaet niedriger Strahlendosen in der Therapie schmerzhafter entzuendlich-degenerativer Gelenkerkrankungen. Experimentelle Untersuchungen liegen jedoch kaum vor. Wir untersuchten die Effekte einer lokalen fraktionierten Co-60-Bestrahlung mit 5mal, 1,0 Gy auf eine artifizielle aseptische Arthritis am Kniegelenk des Kaninchens. Material und Methoden: Es wurden drei Einzelversuche (EV) mit jeweils zehn Kaninchen (fuenf Versuchs- und fuenf Kontrolltiere) durchgefuehrt (Versuchsdauer: EV1: 18 Tage; EV2: Sechs Tage; EV3: 29 Tage). Die Induktion der aseptischen Arthritis erfolgte am Tag 0 durch intraartikulaere Injektion von 0,5 ml einer 3%igen Papainloesung (30 000 USP/mg) in das rechte Kniegelenk. Die taeglich fraktionierte lokale Bestrahlung des arthritischen Gelenks mit 5mal, 1,0 Gy wurde an den Tagen 1 bis 5 waehrend einer Kurznarkose durchgefuehrt. Die Kontrollgruppen wurden in analoger Technik an den Tagen 1 bis 5 scheinbestrahlt. Der Verlauf der Arthritis in den Versuchs- und Kontrollgruppen wurde anhand klinischer, laborchemischer und morphometrischer Parameter charakterisiert. Die klinische Untersuchung erfolgte taeglich, die Punktion der Kniegelenke in EV1 wiederholt, in EV2 und EV3 am letzten Versuchstag. Jeweils am Versuchsende wurden die Kniegelenke zur histologischen Analyse nach erfolgter Euthanasie entnommen. Ergebnisse: Die intraartikulaere Injektion von Papain fuehrte bei allen Tieren zu einer perakuten entzuendlichen Reaktion, welche nach einer Woche in die chronische Phase ueberging und sich ueber mehrere Wochen kontinuierlich zurueckbildete. Die lokal bestrahlten Versuchstiere zeigten klinisch eine signifikant schnellere Rueckbildung der entzuendlichen

  5. Initial clinical experience with a new percutaneous peripheral atherectomy device for the treatment of femoro-popliteal stenoses; Erste klinische Erfahrungen mit einem neuen Atherektomiekatheter zur Behandlung femoro-poplitealer Stenosen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zeller, T.; Frank, U.; Buergelin, K.; Schwarzwaelder, U.; Neumann, F.J. [Herz-Zentrum Bad Krozingen (Germany). Abt. Angiologie; Krankenberg, H. [Kardiologische Gemeinschaftspraxis Mathey, Schofer u. Partner, Hamburg (Germany); Reimers, B. [Centro Civile Mirano (Italy)

    2004-01-01

    einem Gefaessdurchmesser von 2,5-7 mm (Phase-2-Studie). Material und Methoden: Wir behandelten 58 femoro-popliteale Stenosen bei 46 Patienten (67% maennlich, mittleres Alter 66 {+-} 9 Jahre) mit chronischer AVK der unteren Extremitaeten [Rutherford Stadium 2: n = 13 (28%); Stadium 3: n = 29 (63%); Stadium 4: 2 (4%); Stadium 5: n = 2 (4%)] mit direktionaler Atherektomie. Zielgefaesscharakteristika: A. femoralis communis: n = 1 (2%); A. Femoralis superficialis: n = 47 (81%); A. poplitea: n = 10 (17%); intrastent: n = 3 (5%). Dreissig (65%) der Interventionen wurden antegrad, 16 (35%) cross-over durchgefuehrt. Der mittlere Stenosegrad betrug 83 {+-} 11%, die mittlere Stenoselaenge war 37 {+-} 37 mm. Ergebnisse: Es folgen 6.5 {+-} 2 (4-10) Katheterpassagen, 3 Laesionen wurden nach Vordilatation atherektomiert, 55 (95%) primaer. Bei 31/58 Stenosen (53%) erfolgte eine zusaetzliche Ballondilatation, bei einer Intervention (2%) eine zusaetzliche Stentimplantation. Der mittlere Stenosegrad nach Atherektomie betrug 29 {+-} 20% (0-60%), nach zusaetzlicher Ballondilatation 11 {+-} 10% (0-30%); eine Reststenose < 50% verblieb nach alleiniger Atherektomie bei 55 (95%) Stenosen, < 30% bei 49 (84%) Faellen. Komplikationen: 3 (6,5%) periphere Embolien von atherektomierten Wandbestandteilen, jeweils durch Aspiration komplett entfernt. Der mittlere Knoechel-Arm-Index stieg von 0,65 {+-} 0,17 auf 0,92 {+-} 0,36 bei Entlassung und 0,85 {+-} 0,17 nach 30 Tagen. Rutherford Stadien nach 30 Tagen: Stadium 0: n = 38 (83%); Stadium 1: n = 4 (8%); Stadium 2: n = 3 (6%); Stadium 5: n = 1 (2%). (orig.)

  6. Diagnostic evaluatuin of gastrointestinal tumors; Diagnostik bei Tumoren im Gastrointestinaltrakt

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Linke, R.; Tatsch, K. [Ludwig-Maximilians-Univ. Muenchen (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin

    1998-07-01

    neuere radiologische Verfahren auch den Nachweis von Laesionen <1 cm erlaubt. Die PET weist hier ebenfalls eine hohe Sensitivitaet auf, da sich bei einem gesteigerten Glukosemetabolismus auch sehr kleine Herde darstellen lassen. Das sensitivste Verfahren zum Nachweis von Pankreastumoren ist die Endosonographie. Die Frage der Dignitaet kann meist mit der ERCP geklaert werden, aber auch die PET hat hier ihren Stellenwert, insbesondere bei der schwierigen Differentialdiagnose zwischen chronischer Pankreatitis und dem Pankreaskarzinom. Zur OP-Planung ist die konventionelle radiologische Bildgebung unerlaesslich. Bei der Beurteilung der Resektabilitaet kommt es mit der CT oder MRT jedoch in bis zu 40% der Faelle zu Fehleinschaetzungen. Die PET hat auch hier eine wesentlich hoehere Sensitivitaet im Metastasennachweis. (orig.)

  7. The prognostic value of quantified MRI at an early stage of Bell's palsy; Der prognostische Wert der dynamischen, kontrastmittelverstaerkten Region-of-Interest-MRT in der Akutphase der idiopathischen Fazialisparese

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kress, B.P.J.; Efinger, K.; Gottschalk, A.; Nissen, S.; Solbach, T.; Baehren, W. [Abt. fuer Radiologie, Bundeswehrkrankenhaus Ulm (Germany); Griesbeck, F.; Goriup, A.; Kornhuber, A.W. [Abt. fuer Neurologie und Psychiatrie, Bundeswehrkrankenhaus Ulm (Germany)

    2002-04-01

    DTPA/kg Koerpergewicht. Der Signalintensitaetsanstieg wurde quantitativ mittels Region of interest (ROI) evaluiert. Die Ergebnisse wurden mit dem klinischen Verlauf und den Resultaten der Elektrophysiologie verglichen. Ergebnisse: Alle 30 Patienten konnten quantitativ ausgewertet werden. Die drei Patienten, die im Verlauf eine chronische Fazialisparese entwickelt haben, wurden mit der MRT am Aufnahmetag erfasst. Die Patienten, die in der MRT Zeichen fuer einen unguenstigen Verlauf zeigten, wiesen in der Elektronenphysiologie ein hochpathologisches Muskelsummenaktionspotenzial auf. Statt mit komplizierten Messalgorithmen liess sich mittels einer einmaligen Messung im inneren Gehoergang eine ausreichend verlaessliche prognostische Aussage machen. Zusammenfassung: Die Region-of-interest-MRT hat zu einem fruehen Zeitpunkt der Erkrankung eine zuverlaessige prognostische Bedeutung. Mit einer im klinischen Alltag einfach durchfuehrbaren quantitativen Messung kann die Prognose in einem Stadium abgeschaetzt werden, an dem eine kausale Therapie noch moeglich ist. (orig.)

  8. Radiological imaging of osteoarthritis of the knee; Radiologische Bildgebung der Kniegelenkarthrose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wick, M.C.; Jaschke, W.; Klauser, A.S. [Medizinische Universitaet Innsbruck, Department Radiologie, Innsbruck (Austria)

    2012-11-15

    Osteoarthritis is the most common degenerative age-related joint disease leading to typical degradation of articular cartilage with severe pain and limitation of joint motion. Although knee radiographs are widely considered as the gold standard for the assessment of knee osteoarthritis in clinical and scientific settings they increasingly have significant limitations in situations when resolution and assessment of cartilage is required. Analysis of osteoarthritis of the knee with conventional x-ray is associated with many technical limitations and is increasingly being replaced by high-quality assessment using magnetic resonance imaging (MRI) or sonography both in the clinical routine and scientific studies. Novel imaging modalities such as MRI or ultrasound enable in vivo visualization of the quality of the cartilaginous structure and bone as well as all articular and periarticular tissue. Therefore, the limitations of radiographs in assessment of knee osteoarthritis could be overcome by these techniques. This review article aims to provide insights into the most important radiological features of knee osteoarthritis and systematic visualization with different imaging approaches. The demographic development in western industrialized countries predicts an increase of ageing-related osteoarthritis of the knee for the next decades. A systematic radiological evaluation of patients with knee osteoarthritis includes the assessment of the periarticular soft tissue, cartilaginous thickness, cartilage volume, possible cartilage defects, the macromodular network of hyaline cartilage, bone marrow edema, menisci and articular ligaments. Modern imaging modalities, such as MRI and sonography allow the limitations of conventional radiography to be overcome and to visualize the knee structures in great detail to quantitatively assess the severity of knee osteoarthritis. (orig.) [German] Die Arthrose ist die haeufigste chronische, altersassoziierte, degenerative Gelenkerkrankung

  9. ''Routine'' brain CT in psychiatric patients - does it make sense?; ''Routine''-Schaedel-CT in der psychiatrischen Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pickuth, D.; Heywang-Koebrunner, S.H.; Spielmann, R.P. [Martin-Luther-Universitaet Halle-Wittenberg, Halle (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische Radiologie

    1999-11-01

    .a. affektive Stoerungen (Depression, Manie), Schizophrenie, verschiedene Demenzformen sowie Persoenlichkeits- und Verhaltensstoerungen. Ergebnisse: 31 Patienten (22%) hatten ein unauffaelliges CCT. Bei 111 Patienten (78%) konnten pathologische Befunde unterschiedlicher klinischer Relevanz und Akutizitaet erhoben werden: Ischaeemie in 57,8% (davon 89% mikroangiopathische Veraenderungen), zerebrale und/oder zerebellaere Hirnvolumenminderung unterschiedlichen Grads in 28,2%, intra- und/oder extraaxiale Tumoren unterschiedlicher Dignitaet in 4,9%, Blutungen in 1,4% (2 chronisch subdurale Haematome) sowie eine arteriovenoese Malformation bei 1 Patienten (0,7%). Bei den Tumoren handelte es sich um 5 Meningeome und 2 Gliome. Schlussfolgerungen: 1. Bei mehr als 3/4 aller psychiatrischen Patienten werden im CCT pathologische Befunde erhoben; ischaemische Laesionen dominieren bei weitem. 2. Tumoren werden bei 4,9% der Patienten nachgewiesen gegenueber 0,00005% in der Normalbevoelkerung. 3. Das CCT ist eine kosteneffektive Untersuchung und v.a. bei aelteren Patienten unklarer Symptomatik und ausbleibendem Therapieerfolg indiziert. (orig.)

  10. Iron-oxide-enhanced MR imaging of inflammatory atherosclerotic lesions: overview of experimental and initial clinical results; Eisenoxidverstaerkte MRT inflammatorischer atherosklerotischer Laesionen: Uebersicht experimenteller und erster klinischer Ergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmitz, S.A. [Klinik und Poliklinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Universitaetsklinikum Benjamin Franklin, Berlin (Germany)

    2003-04-01

    atherosclerotic lesions. (orig.) [German] Die Atherosklerose ist, wie zahlreiche pathologische Untersuchungen der 1990er Jahre zeigen, eine chronisch entzuendliche Erkrankung. Dank dieser grundlegenden Neubewertung und dank neuer plaquestabilisierender Therapien insbesondere durch Lipidsenker (Statine) besteht derzeit ein dringendes klinisches Interesse an der Entwicklung neuer bildgebender Verfahren. Deren Aufgabe sollte die Darstellung der inflammatorischen atherosklerotischen Wandlaesion als Ausdruck des aktiv fortschreitenden Krankheitsprozesses sein und die Darstellung von ''vulnerablen'' oder ''high-risk'' Laesionen, solchen Laesionen also, von denen ein erhoehtes vaskulaeres Risiko ausgeht. Ein Verfahren, dessen Potenzial fuer diese Fragestellung derzeit geprueft wird, ist die MRT verstaerkt durch bestimmte Blood-Pool-Kontrastmittel, insbesondere durch ultrakleines superparamagnetisches Eisenoxid (ultrasmall superparamagnetic iron oxide, USPIO). Endotheliale Dysfunktion und Makrophageninfiltrate sind zwei entscheidende Pathomechanismen der Atherosklerose, die auch zu einer Anreicherung der Eisenoxidpartikel in experimentellen und humanen atherosklerotischen Laesionen fuehren. Experimentelle Daten sprechen darueber hinaus auch fuer eine selektive Anreicherung des Eisenoxids in Thromben. Diese noch in Entwicklung befindlichen Techniken haben ein Potential fuer eine komplementaere MR-Diagnostik atherosklerotischer Laesionen: 1. Native MRT zur Darstellung vulnerabler Plaques (Wanddicke, fibroese Kappe, Fettkern), 2. Darstellung des Gefaesslumens und Stenosequantifizierung mittels eisenoxidverstaerkter MR-Angiographie, 3. Spaetaufnahmen zur funktionellen Charakterisierung inflammatorischer Laesionen (T{sub 2}-Effekte durch Eisenoxidaufnahme in Makrophagen entzuendlicher Laesionen) und eventuell Darstellung des wandstaendigen Thrombus als Zeichen der Plaqueruptur (T{sub 1}-Effekte durch Bindung des Eisenoxids an den Thrombus). In der

  11. Radiotherapy in early stage Dupuytren`s contracture; Radiotherapie im fruehen Stadium des Morbus Dupuytren. Indikation, Technik und Langzeitergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Keilholz, L. [Univ. Erlangen-Nuernberg, Erlangen (Germany). Strahlentherapeutische Klinik und Poliklinik; Seegenschmiedt, M.H. [Univ. Erlangen-Nuernberg, Erlangen (Germany). Strahlentherapeutische Klinik und Poliklinik]|[Alfried-Krupp-Krankenhaus, Essen (Germany). Klinik fuer Radiologie, Strahlentherapie und Nuklearmedizin; Born, A.D. [Univ. Erlangen-Nuernberg, Erlangen (Germany). Strahlentherapeutische Klinik und Poliklinik; Sauer, R. [Univ. Erlangen-Nuernberg, Erlangen (Germany). Strahlentherapeutische Klinik und Poliklinik

    1997-01-01

    Radiotherapie; das langfristige Ergebnis wurde zwischen Februar und April 1994 ermittelt. Die Nachbeobachtungszeit betrug damit 6{+-}2 (1 bis 12) Jahre. 57 Patienten mit einem minimalen Follow-up von fuenf (Median 7,5; 5 bis 12) Jahren wurden in bezug auf langfristige Resultate (Stabilisierung, Progression) gesondert ausgewertet. Die akute und chronische Toxizitaet der Radiotherapie wurde gemaess der RTOG/EORTC-Kriterien bestimmt. Ergebnisse: Bezogen auf das Stadium, waren 130 (92%) Haende drei Monate nach Radiotherapie stabil, zehn (7%) verbesserten und zwei Haende (1%) verschlechterten sich. Eine objektivierbare Reduktion von Knoten und Straengen wurde bei 107 (75%) Faellen erzielt. Zusaetzlich bemerkten 84 (87%) Patienten einen Rueckgang der Symptomatik. Zum aktuellen Follow-up waren 16 von 142 (11%) Faellen progredient im Stadium. In der Gruppe mit einem Follow-up von {>=}5 Jahren (n=57) waren 44 (77%) Faelle stabil und 13 (23%) progredient, achtmal innerhalb und fuenfmal ausserhalb des Radiotherapie-Feldes. Einige `Versager` haetten vermieden werden koennen, wenn ein groesserer Sicherheitssaum bei der Radiotherapie beruecksichtigt worden waere; einige Versager wurden jedoch noch ein weiteres Mal erfolgreich bestrahlt oder operiert. (orig./AJ)

  12. Significance of mercury in environmental health - an overview; Bedeutung von Quecksilber in der Umweltmedizin - eine Uebersicht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schweinsberg, F. [Chemisches Labor, Institut fuer Allgemeine Hygiene und Umwelthygiene, Tuebingen (Germany)

    2002-07-01

    werden tubulaere Nekrosen gesehen. Bei Patienten mit schwerer Nierenfunktionsstoerung sollte auf Amalgamfuellungen verzichtet werden. Durch Amalgamfuellungen koennen in seltenen Faellen allergische Reaktionen (Spaettyp-IV) und intraorale lichenoide Reaktionen (oraler Lichen ruber planus) ausgeloest werden. Der Nachweis subklinischer Effekte durch Amalgamfuellungen und deren gesundheitliche Bedeutung sind noch immer Gegenstand kontroverser Diskussionen. Die Zuordnung unspezifischer Symptome zu einer Quecksilberbelastung aus Amalgamfuellungen ist wissenschaftlich nicht fundiert moeglich. Eine chronische Erkrankung des Nervensystems durch organisches Quecksilber fuehrt zu Paraesthesie, Ataxie, Dysarthrie, Einschraenkung des Sehfeldes und zu Hoerverlusten. Die Belastung mit Quecksilber waehrend der Schwangerschaft, speziell aus Fischkonsum, ist besonders kritisch zu bewerten. Die gesundheitliche Bewertung von Quecksilberbelastungen erfolgt durch Ableitung von Human-Biomonitoring-Werten (HBM): Bei langzeitiger Exposition mit anorganischem Quecksilber ist ab dem HBM-II-Wert fuer Quecksilber im Urin von 25 {mu}g/l eine gesundheitliche Beeintraechtigung moeglich. Der entsprechende HBM-II-Wert fuer organisches Quecksilber im Blut liegt bei 15{mu}g/l, das entspricht einem Quecksilbergehalt in den Haaren von ca. 5 mg/kg. (orig.)

  13. German S3-Guideline: Rectovaginal fistula [Deutsche S3-Leitlinie: Rektovaginale Fistel

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ommer, Andreas

    2012-10-01

    Ursachen stellen Entbindungstraumata, lokale Infektionen und Eingriffe am Rektum dar. Rektovaginale Fisteln bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen werden in dieser Leitlinie nicht behandelt.Methode: Es wurde ein systematisches Review der Literatur durchgeführt. Ergebnisse: Die Diagnose einer rektovaginalen Fistel ergibt sich aus Anamnese und klinischer Untersuchung. Andere pathologische Veränderungen sollten durch Zusatzuntersuchungen (Endoskopie, Endosonographie, Schichtuntersuchung ausgeschlossen werden. Eine Beurteilung der Sphinkterfunktion ist für die Planung des operativen Vorgehens (Frage der simultanen Sphinkterrekonstruktion sinnvoll.Eine persistierende rektovaginale Fistel kann in der Regel nur durch eine Operation zur Ausheilung gebracht werden. Es wurden verschiedene Operationsverfahren mit niedrigem Evidenzniveau beschrieben. Am häufigsten ist das transrektale Vorgehen mit endorektaler Naht. Der transperineale Zugang kommt in erster Linie bei simultaner Schließmuskelrekonstruktion zur Anwendung. Bei rezidivierenden Fisteln kann durch die Interposition von körpereigenem Gewebe (Martius-Lappen, M.gracilis ein Verschluss erzielt werden. In neuen Studien wurde auch ein Verschluss durch Einbringen von Biomaterialien vorgestellt. Bei höher gelegenen Fisteln kommen auch abdominelle Verfahren zur Anwendung. Häufiger als bei der Behandlung von Analfisteln ist bei der rektovaginalen Fistel eine Stomaanlage erforderlich. Je nach Ätiologie (v.a. Rektumresektion wurde bei einem Teil der Patientinnen bereits ein Stoma im Rahmen der Primäroperation angelegt. Die Indikation zur Stomaanlage sollte sich in erster Linie nach dem Ausmaß des lokalen Defektes und der daraus resultierenden Belastung der betroffenen Frau richten.Schlussfolgerung: In dieser klinischen Leitlinie werden zum ersten Mal in Deutschland Richtlinien für die Behandlung der rektovaginalen Fisteln basierend auf einer systematischen Literaturanalyse vorgestellt. Aufgrund des niedrigen

  14. Limited value of fluorine-18-fluorodeoxyglucose PET for the differential diagnosis of focal liver lesions in patients with chronic hepatitis C virus infection

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schroeder, O. [Frankfurt Univ. (Germany). Dept. of Nuclear Medicine]|[Frankfurt Univ. (Germany). 2. Dept. of Internal Medicine; Trojan, J.; Zeuzem, S. [Frankfurt Univ. (Germany). 2. Dept. of Internal Medicine; Baum, R.P. [Frankfurt Univ. (Germany). Dept. of Nuclear Medicine

    1998-12-31

    ueber einen moeglichen diagnostischen Zugewinn durch die Bestimmung des Glukosestoffwechsels mittels FDG-PET in der Evaluation fokaler Leberlaesionen bei Patienten mit chronischer Hepatitis C liegen nicht vor. Methoden: An 10 Patienten wurden nach Injektion von 370 MBq FDG-Ganzkoerper-PET sowie transmissionskorrigierte Regionalaufnahmen der Leber und SUV-Bestimmungen 60 Minuten nach i.v. Applikation von FDG durchgefuehrt. Parallel dazu erfolgten abdomineller Ultraschall, CT, Serum-anti-p53-Bestimmung sowie die histologische und p53-Antigen-immunhistochemische Aufarbeitung der fokalen Leberherde. Ergebnisse: Die histologische Untersuchung der sonographisch nachgewiesenen Leberherde ergab 5 HCC, 2 Lebermetastasen sowie 3 zirrhotische Regeneratknoten. Mit der FDG-PET konnten sowohl ein hepatisch metatasiertes Adeno-Ca des Rektums als auch 2/5 HCC detektiert werden. Alle benignen Leberlaesionen, jedoch auch 3 HCC und das hepatisch metastasierte Karzinoid waren dagegen nicht nachweisbar. Mit Ultraschall oder CT gelang der Nachweis saemtlicher intrahepatischer Prozesse. Beide Tumoren mit einer sehr starken Expression von p53 wiesen einen stark erhoehten Glukosemetabolismus auf. Schlussfolgerung: FDG-PET ist morphologischen bildgebenden Verfahren in der Detektion und der nichtinvasiven Differenzierung fokaler Leberlaesionen bei Patienten mit HCV unterlegen. Die nachgewiesene Beziehung zwischen der p53-Expression und dem SUV bedarf weiterer Untersuchungen. (orig.)

  15. Hydro-MRI for abdominal diagnostics in children; Hydro-MRT in der Darmdiagnostik bei Kindern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kern, A.; Schunk, K.; Oberholzer, K.; Thelen, M. [Mainz Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radiologie; Kessler, M. [Mainz Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Kinderchirurgie

    2001-11-01

    A clinical evaluation of hydro-MRI as an alternative method to barium studies in children with abdominal pain of unknown origin is presented. Patients and Methods: 20 children with abdominal pain of unknown origin aged from 9 - 16 years were examined after oral bowel opacification using 1000 ml of 2.5% mannitol solution with a 1.0T MRI system. The investigation was done in 2 planes (coronal and axial) under breath-hold conditions. Imaging procedures included various sequences (T2W HASTE + FS, contrast-enhanced T1W FLASH FS). Suspicious findings in bowel segments and extra-intestinal changes were assessed. Results: In 21/24 examinations the small bowel was completely visualized, in 15/24 cases colon segments were identified. An accurate assessment of the terminal ileum was not possible in 3/24 procedures. Breathing artefacts occurred in 3/24 examinations. Signs of Crohn's disease were found in 4 examinations, inflammatory changes of the ileum were detected in 3 cases. Inflammation of the colon was demonstrated in 2 children. Furthermore, pathological findings included constipation in one child and inflammation of the ileo-colic and mesenterial lymph nodes were found in another child. Extra-intestinal changes in 3 children were caused by ovarian cysts, and in one case by pleural effusion. In 4 examinations we detected ascites in the absence of other pathological findings. In 5 children there was no pathological correlation in the bowel or extra-intestinal region for the complaints. The children tolerated the hydro-MRI very well. There were no side effects using oral mannitol. (orig.) [German] Ziel: Klinische Evaluation der Hydro-MRT bei Kindern mit unklarer abdomineller Symptomatik als alternative Methode zur fraktionierten Magen-Darm-Passage. Patienten und Methoden: 20 Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 16 Jahren mit unklaren abdominellen Beschwerden bzw. mit Verdacht auf eine chronisch entzuendliche Darmerkrankung wurden nach einer oralen

  16. Renal imaging in paediatrics; Nuklearmedizinische Nierendiagnostik in der Paediatrie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Porn, U.; Hahn, K.; Fischer, S. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Ludwig-Maximilians-Univ. Muenchen (Germany)

    2003-09-01

    proportional dem funktionstuechtigen Nierengewebe erfolgt, wird damit eine genaue Funktionsabschaetzung der einzelnen Nieren moeglich. Im Vergleich zu Sonographie und Ausscheidungsurographie ist die Sensitivitaet in der Detektion sowohl akuter als auch chronisch entzuendlicher Veraenderungen sehr hoch, bei jedoch geringer Spezifitaet. Indikationen fuer die Durchfuehrung einer Nierensequenzszintigraphie im Saeuglings- und Kindesalter sind neben der Bestimmung der Nierenfunktion, die Berechnung der seitengetrennten Partialfunktionen und die Beurteilung der Harnabflussverhaeltnisse bei sonographisch unklarer Dilatation des Nierenhohlraumsystems. Die Analyse der Zeitaktivitaetskurven ermoeglicht eine gute und fuer Verlaufskontrollen hervorragend reproduzierbare Beurteilung der Harnabflusssituation. Durch die Diureseszintigraphie kann die funktionelle Relevanz eines Harnabflusshindernisses nachgewiesen werden. Anschliessend kann nach Entleerung des Nierenbeckens eine Szintigraphie unter Miktion zum Nachweis eines vesikoureteralen Refluxes (VUR) erfolgen (indirekte Miktionszysturethrographie). Ein Reflux in die Ureteren bzw. in das Nierenbecken ist auf den szintigraphischen Bildern erkennbar und/oder kann durch Zeitaktivitaetskurven zusaetzlich erhaertet werden. Invasiver kann ein VUR auch mittels einer direkten MCU nachgewiesen werden, indem die Harnblase des Patienten katheterisiert wird. Der Einsatz dieser Methode ist insbesondere zur Verlaufskontrolle nach konservativer oder operativer Therapie des Refluxes angezeigt. (orig.)

  17. TrueFISP MR imaging to determine the influence of hemodialysis on the myocardial functional parameters in patients with terminal renal insufficiency; TrueFISP-MR-Bildgebung zur Bestimmung des Einflusses der Haemodialyse auf myokardiale Funktionsparameter bei Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kramer, U.; Fenchel, M.; Kraft, A.; Tomaschko, K.; Stauder, N.; Claussen, C.D.; Miller, S. [Tuebingen Univ. (Germany). Radiologische Klinik; Wolf, S.; Risler, T. [Tuebingen Univ. (Germany). Medizinische Klinik

    2004-03-01

    chronischer Niereninsuffizienz (NI) beschaeftigt sich mit der Frage, inwiefern morphologische kardiale Veraenderungen im Rahmen der uraemischen Kardiomyopathie nachweisbar sind und welcher Stellenwert der Haemodialyse (HD) im Hinblick auf linksventrikulaere Funktionsparameter zukommt. Methodik: An einem 1.5 T Magnetom Sonata (Siemens) wurden 26 Patienten mit NI vor und nach HD untersucht. Zusaetzlich wurden 14 Probanden als Referenzkollektiv (einmalige Untersuchung, keine HD) nach gleichem Protokoll untersucht. Auf Grundlage der modifizierten Simpson-Regel erfolgte eine computerassistierte Bestimmung (Argus-Software, Syngo 2002B) der LV-Funktionsparameter enddiastolisches und endsystolisches Volumen (EDV, ESV), Ejektionsfraktion (EF), Schlagvolumen (SV), Myokardmasse (MM) and Cardiac output (CO) mittels einer segmentierten Cine-TrueFisp-Sequenz (TR 3,2 ms, TE 1,6 ms, Flip 60 , Schichtdicke 5 mm, Zeitaufloesung 45 ms). Ergebnis: Als Effekt der HD liess sich eine signifikante (p<0,001) Abnahme der Funktionsparameter EDV (150{+-}47 ml/114{+-}49 ml), ESV (71{+-}46 ml/60{+-}56 ml), SV (79{+-}25 ml/57{+-}27 ml) und CO (3,6{+-}1,0 l/min x m{sup 2}/2,6{+-}1,1 l/min x m{sup 2}) nachweisen. Eine statistisch nicht signifikante Verringerung wurde fuer EF (56{+-}15%/53{+-}18%) ermittelt. Ebenfalls keine signifikante Aenderung fand sich fuer die Myokardmasse (148{+-}47 g/148{+-}52 g) sowie den Myokardmassenindex (80,7{+-}27,8 g/m{sup 2}/80,1{+-}29,4 g/m{sup 2}). Im Vergleich zu Probandenmessungen fanden sich bei allen Patienten Zeichen der LV-Hypertrophie (MMI 80,1{+-}29,4 g/m{sup 2}/47{+-}9,1 g/m{sup 2}) sowie ein erhoehtes EDV als Ausdruck einer LV-Dilatation. Schlussfolgerung: Eine kardiale Manifestation im Rahmen der Grunderkrankung kann anhand von morphologischen und funktionellen Veraenderungen nachgewiesen werden.

  18. Optimization of radiotherapy for Dupuytren's disease; Optimierung der Radiotherapie bei Morbus Dupuytren. Erste Ergebnisse einer kontrollierten Studie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Seegenschmiedt, M.H.; Olschewski, T.; Guntrum, F. [Alfried-Krupp-Krankenhaus Essen (Germany). Klinik fuer Radioonkologie, Strahlentherapie und Nuklearmedizin

    2001-02-01

    prophylactic radiotherapy for the contralateral hand due to disease progression. Conclusions: Prophylactic radiotherapy reduces symptoms and prevents disease progression in early-stage Dupuytren's disease. Both treatment concepts are well-tolerated and equally effective. Acute toxicity is slightly increased with treatment concept B (7 times 3 Gy), while chronic sequelae are low in both treatment groups. Long-term evaluation with follow-up of more than 5 years has to be awaited to recommend one or the other dose concept. (orig.) [German] Ziel: Es werden zwei Dosiskonzepte bei Bestrahlung des Morbus Dupuytren verglichen, um die Progression der Erkrankung bzw. eine Handoperation zu verhindern. Patienten und Methode: 129 Patienten (67 Maenner, 62 Frauen) wurden prospektiv in zwei Gruppen behandelt und fuer mindestens ein Jahr nachbeobachtet. 69 Patienten waren an beiden Haenden, 60 an einer Hand erkrankt (gesamt: 198 bestrahlte Haende). Nach Tubiana befanden sich 73 Haende im Stadium N, 61 im Stadium N/I ({<=}10 Beugekontraktur), 59 im Stadium I (11 bis 45 ) und fuenf im Stadium II (46 bis 90 ). Bestrahlt wurde am Orthovoltgeraet (120 kV) mit 40 cm Abstand und individuellen Bleigummi-Blenden. Gruppe A (63 Patienten/95 Haende) erhielt 10-mal 3 Gy (gesamt: 30 Gy); 5-mal 3 Gy taeglich in zwei Serien, acht Wochen Pause zwischen den Serien; Gruppe B (66 Patienten/103 Haende) erhielt 7-mal 3 Gy (gesamt: 21 Gy) in zwei Wochen. Die Patienten- und Krankheitsparameter waren in beiden Gruppen gleich verteilt. Die Auswertung (Toxizitaet, Effektivitaet) erfolgte drei und zwoelf Monate nach Bestrahlung. Subjektive (Patient) und objektive Parameter (Palpation, Messungen, Photovergleich-Arzt) wurden bewertet. Ergebnisse: Die Akuttoxizitaet war gering: 76 (38%) Haende hatten Hautreaktionen CTC-Grad 1 und zwoelf (6%) CTC-Grad 2. Chronische Folgen (Trockenheit, Atrophie, Sensibilitaetsstoerungen, LENT-Grad 1) traten bei neun (5%) Haenden auf. Drei und zwoelf Monate nach Radiotherapie wurde

  19. Long-term results of total body irradiation in adults with acute lymphoblastic leukemia

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Marnitz, Simone; Zich, Alexander; Budach, Volker; Jahn, Ulrich; Neumann, Oliver [Charite University Medicine, Department of Radiation Oncology, Berlin (Germany); Martus, Peter [University Tuebingen, Institute of Clinical Epidemiology and Applied Biostatistics, Tuebingen (Germany); Arnold, Renate [Charite University Medicine, Campus CVK, Department of Hematology and Oncology, Bone Marrow Transplant Unit, Berlin (Germany)

    2014-05-15

    breadth. (orig.) [German] Ziel der Arbeit war die Auswertung der Akut- und Spaettoxizitaet sowie der Therapieergebnisse erwachsener Patienten mit akuter lymphatischer Leukaemie (ALL) nach Ganzkoerperbestrahlung (''total body irradiation'', TBI) als Teil des Therapiekonzepts. Im Rahmen einer retrospektiven Auswertung von 110 erwachsenen Patienten (34 ± 12 Jahre) mit ALL, die eine TBI (6-mal 2 Gy-12 Gy) vor Transplantation erhalten hatten, werden therapiebedingte Akut- und Spaettoxizitaet, Mortalitaet und Therapieergebnisse dargestellt. Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 70 Monate. Die leukaemiefreien 2- und 5-Jahres-Ueberlebensraten betragen 78 bzw. 72 %. Nach im Median 7 Monaten erlitten 29 % (32/110) der Patienten ein medullaeres Rezidiv. Das Geschlecht war der einzige statistisch signifikante Faktor bezueglich des Gesamtueberlebens zugunsten der weiblichen Patienten. Die therapiebedingte Mortalitaets- und die Gesamtueberlebensraten nach 2 und 5 Jahren waren 16 und 22 %, bzw. 60 und 52,7 %. Die chronische ''Graft-versus-host''-Erkrankung (cGVHD) der Haut war die haeufigste Spaetreaktion (n = 33, 30 %), gefolgt von 15,5 % (17/110) pulmonaler cGVHD. Eine Lungenfibroseentwickelten 6 Patienten. Ophthalmologische Symptome berichteten 28 % (31/110); 11 % der Patienten (12/110) entwickelten eine symptomatische Osteoporose, 5/110 (4,5 %) eine Hypothyreose und 2 Patienten einen Diabetes mellitus. Von den maennlichen Patienten litten 11 % unter erektiler Dysfunktion oder Libidoverlust nach Therapie. Wegen menopausaler Beschwerden benoetigten 2/36 Frauen nach einer mittleren Zeit von 28 Monaten nach Therapie eine Hormonersatztherapie. Keine Patientin wurde nach Therapie schwanger. Es wurde weder eine akute noch eine spaete kardiale Toxizitaet dokumentiert, ebenso kein Sekundaermalignom. Obwohl das Therapieergebnis des vorliegenden Kollektivs im oberen Bereich der Literatur einzuordnen ist, bleiben sowohl die therapiebedingte

  20. Autoimmune pancreatitis. An update; Autoimmunpankreatitis. Ein Update

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Helmberger, T. [Klinikum Bogenhausen, Staedt. Klinikum, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Neuroradiologie und Nuklearmedizin, Muenchen (Germany)

    2016-04-15

    have to be aware of the clinical, serological and histological parameters for AIP in order to guide clinicians towards the correct diagnosis. Only in this way can the highly efficient steroid therapy be initiated and otherwise possibly severe forms of therapy be avoided. (orig.) [German] Die Autoimmunpankreatitis (AIP) ist eine seltene Erkrankung, deren Verstaendnis sich in den letzten Jahren deutlich vertieft hat. Die haeufigste Form, die Typ-1-AIP, gehoert zu den IgG4-assoziierten Erkrankungen, die viel seltenere Typ-2-AIP ist hiervon zu differenzieren und steht mit chronisch entzuendlichen Darmerkrankungen in Verbindung. Bildgebend und klinisch besteht eine Ueberlappung zum Pankreaskarzinom. Aufgabe der Bildgebung und weiterer Parameter wie Serologie und Histologie ist es deshalb, eine Differenzierung zwischen den beiden Erkrankungsentitaeten zu schaffen, um sie jeweils der adaequaten Therapie zuzufuehren und die geringe, aber letztlich unnoetige Anzahl an Pankreatektomien wegen einer AIP zu verhindern. Die Diagnose der AIP ist komplex, wobei sich in den letzten Jahren die Konsensuskriterien der International Association of Pancreatology als Entscheidungsparameter vielfach durchgesetzt haben. Diese umfassen 5 Kardinalkriterien und ein therapeutisches Kriterium. Unter Verwendung dieser Parameter kann die AIP mit einer Sensitivitaet von 84,9 %, Spezifitaet von 100 % und Treffsicherheit von 93,8 % diagnostiziert werden. Die Diagnose einer AIP setzt sich aus verschiedenen Parametern zusammen, von denen 2 die Bildgebung betreffen. Wie bei der sonstigen Diagnostik des Pankreas sind dies Ultraschall, CT und MRT. Wesentlich fuer die Differenzialdiagnose ist der Ausschluss sekundaerer Malignitaetskriterien, wofuer CT und MRT etabliert sind. Das wesentliche diagnostische Kriterium der Histologie erfordert ausreichend Material, was in der Regel durch eine endoskopische Feinnadelpunktion (FNP) nicht gewonnen werden kann. Fuer die Identifikation des optimalen Punktionsorts und

  1. Role of radiotherapy in the chemotherapy-containing multidisciplinary management of patients with resected pancreatic adenocarcinoma

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sole, Claudio V. [Instituto de Radiomedicina (IRAM), Department of Radiation Oncology, Santiago (Chile); Complutense University, School of Medicine, Madrid (Spain); Calvo, Felipe A. [Complutense University, School of Medicine, Madrid (Spain); Hospital General Universitario Gregorio Maranon, Department of Oncology, Madrid (Spain); Atahualpa, Freddy; Gonzalez-Bayon, Luis; Garcia-Sabrido, Jose Luis [Complutense University, School of Medicine, Madrid (Spain); Hospital General Universitario Gregorio Maranon, General Surgery Service III, Madrid (Spain); Berlin, Alejandro [Clinica Alemana de Santiago, Department of Radiation Oncology, Santiago (Chile); Herranz, Rafael [Hospital General Universitario Gregorio Maranon, Department of Radiation Oncology, Madrid (Spain)

    2014-10-08

    2012 wurde bei 95 Patienten nach Diagnose eines Adenokarzinoms des Pankreas im lokoregionaeren Erkrankungsstadium (klinisches Stadium IB-IIA [n = 45, 47 %], IIB-IIIC [n = 50, 53 %]) eine kurative Resektion (R0 [n = 52, 55 %], R1 [n = 43, 45 %]) vorgenommen, welcher eine Chemotherapie (n = 60, 63 %) mit (n = 60, 63 %) oder ohne (n = 35, 37 %) EBRT (45-50,4 Gy) folgte. 29 Patienten (48 %) erhielten einen zusaetzlichen intraoperativen Tumorbett-Boost mit Elektronen (IOERT) im Anastomosenbereich (Tubusdurchmesser: 7-10 cm; Dosis: 10-15 Gy; Elektronenenergie: 9-18 MeV). Nach einer medianen Beobachtungszeit von 17,2 Monaten (Spanne 1-182 Monate) betrugen die 5-Jahresraten des Gesamtueberlebens (OS), krankheitsfreien Ueberlebens (DFS) und der lokoregionaeren Kontrolle entsprechend 28, 20, und 53 %. Univariate Analysen zeigten, dass das klinische Tumorstadium IIB-IIIC (HR 2,23; p = 0,04), ein R1-Resektionsstatus (HR 2,09; p = 0,04), fehlende Gefaessresektion (HR 0,42; p = 0,02) sowie der Verzicht auf eine EBRT (HR 2,95; p = 0,004) mit vermehrten lokoregionaeren Rezidivereignissen verbunden waren, waehrend in den multivariaten Untersuchungen nur der R1-Resektionsstatus (HR 2,63; p = 0,009) und das Fehlen einer zusaetzlichen EBRT (HR 2,91; p = 0,002) statistische Signifikanz behielten. In Abhaengigkeit davon, ob bei Patienten eine EBRT durchgefuehrt wurde oder nicht, konnte dabei im direkten Vergleich kein Unterschied hinsichtlich akuter (p = 0,44) oder chronischer (p = 0,52) Toxizitaet festgestellt werden. Insgesamt lag die therapieassoziierte Mortalitaet bei 3 %, wobei nach Langzeitbeobachtung kein Todesfall als direkte Folge der Behandlung auftrat. Obwohl die lokale Tumorkontrolle durch eine zusaetzliche EBRT verbessert wird, bleibt das OS wegen einem hoeheren Risiko zur Fernmetastasierung weiterhin maessig. Der Erfolg einer lokoregionaeren Behandlung sollte in Verbindung mit effizienteren Systemtherapien geprueft werden. (orig.)

  2. Herzkathetereingriffe in Österreich im Jahr 2015 (mit Audit bis 2016 // Austrian National CathLab Registry (ANCALAR: Cardiac Catheterization, Coronary Angiography (CA and PCI in Austria during the Year 2015 (Registry Data with Audit including 2016

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mühlberger V

    2017-01-01

    /nichtakute PCI melden, lassen eine Mortalität von 2,72/0,32 % berechnen. Die 24-Stunden-Teamanwesenheit in den Zentren steigt deutlich (2004–2009 meldeten 1–2 Labore und 2016 waren es 10 Labore.br Der BioStent – eine Innovation des Jahres 2011 – nimmt wieder drastisch um 37,5 % auf n = 1058 Fälle im Jahr 2015 (4,7 % der PCI gegenüber 2014 (7,4 % der PCI ab.br Die intrakoronare Druckmessung (FFR = „fractional flow reserve“ nimmt zu (14,0 % aller PCI im Jahr 2015 und die Anwendung ohne Adenosin (eine Innovation des Jahres 2014 – „wavefree“ – „instantaneous flow reserve“ – iFR steigt auf n = 64 Fälle im Jahr 2015 an.br Der Anteil der PCI-Fälle, welche 2013/2014/ 2015 mittels nicht-femoraler (meist radialer Punktion begonnen wurden, zeigten eine anhaltende Steigerung (31/40/43 % der PCI. Jener Anteil von Fällen, welche unmittelbar einen Wechsel auf femoral erforderten, blieb bei den meldenden Zentren 2014/2015 konstant (8,8/ 8,6 %. Der Anteil der CA-Fälle, welche 2015 mittels nicht-femoraler Punktion begonnen wurden, betrug 50 % der CA. Eine CA plus die PCI „in einem Akt“ nimmt bei diesen Zentren gleichzeitig ab von n = 18.596 auf 16.652 Fälle (80,7 % auf 73,9 %: teilweise wird nach CA neu einbestellt, um dann transfemoral zu therapieren.br Hauptstammstents (2,0 vs. 2,5 % der PCI der meldenden Zentren; 2011 vs. 2015 und Bifurkationstents sehr großer Seitenäste nahmen zuletzt von n = 830 Fällen im Jahr 2011 auf n = 1454 Fälle im Jahr 2015 zu ( 6,7 vs. 9,2 % der PCI der meldenden Zentren; 2011 vs. 2015. Weitere Zunahmen bei Mehrgefäß-PCI (meldende Zentren = 19,2 % der PCI; 2015, multiplen Stents (meldende Zentren = 40,3 % der Stents; 2015 und bei chronisch totaler Okklusions- (CTO- PCI (n = 790 bis 2015 belegen, dass komplexer interveniert wird als in den Vorjahren.br Bei Auswertung nur der meldenden Zentren nehmen Eingriffe wegen Restenosen eher zu als ab, auf 4,7 % im Jahr 2015 (4,2 % im Jahr 2014, aber 4,6 % im Jahr 2010, und es bleibt der relative