WorldWideScience

Sample records for bildgebende diagnostik bei

  1. Diagnostic imaging of shoulder impingement; Bildgebende Diagnostik des Schultergelenkes bei Impingement

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Merl, T. [Technische Univ. Muenchen (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Weinhardt, H. [Klinikum Rechts der Isar, Muenchen (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Orthopaedie; Oettl, G. [Klinikum Rechts der Isar, Muenchen (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Orthopaedie; Lenz, M. [Technische Univ. Muenchen (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Riel, K.A. [Klinikum Rechts der Isar, Muenchen (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Orthopaedie

    1996-01-01

    Magnetic resonance imaging is a method that has been advancing in the last few years to the modality of choice for diagnostic evaluation of the bone joints, as the method is capable of imaging not only the ossous but also the soft tissue components of the joint. MRI likewise has become an accepted method for diagnostic evaluation of syndromes of the shoulder, with high diagnostic accuracy in detecting rotator cuff lesions, or as an efficient MRI arthrography for evaluation of the instability or lesions of the labrocapsular complex. In the evaluation of early stages of shoulder impingement, the conventional MRI technique as a static technique yields indirect signs which in many cases do not provide the diagnostic certainty required in order to do justice to the functional nature of the syndrome. In these cases, functional MRI for imaging of the arm in abducted position and in rotational movement may offer a chance to early detect impingement and thus identify patients who will profit from treatment at an early stage. [Deutsch] Die Magnetresonanztomographie hat sich in den letzten Jahren zur Methode der Wahl in der Diagnostik der Gelenke entwickelt, sie erlaubt neben der Abbildung aller knoechernen auch die Abbildung aller Weichteilelemente eines Gelenkes. Auch in der Diagnostik der Schultergelenkserkrankungen besitzt die Magnetresonanztomographie einen festen Stellenwert mit hoher diagnostischer Treffsicherheit in der Beurteilung der Rotatorenmanschette, als MR-Arthrographie auch in der Beurteilung der Instabilitaet bzw von Laesionen des labrokapsulaeren Komplexes. In der Bewertung frueher Stadien des Impingement ist die klassische Magnetresonanztomographie als statische Methode auf indirekte Zeichen angewiesen, die in vielen Faellen nicht ausreichende Sicherheit bieten und dem funktionellen Charakter des Krankheitsbildes nicht ausreichend Rechnung tragen. Hier koennte die funktionelle Magnetresonanztomographie unter Abbildung des Arms in Abduktion und Rotation eine

  2. Diagnostic imaging and visualization of radiation treatment effects in soft tissue sarcomas; Bildgebende Diagnostik und Visualisierung von Bestrahlungsfolgen bei Weichteilsarkomen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Berger, F.; Reiser, M.F.; Graser, A. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Campus Innenstadt, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2012-03-15

    Soft tissue sarcomas are rare malignant neoplasms accounting for only 1% of malignant tumors in adults. Complete surgical resection of tumors is the key to therapeutic success. Indications for adjuvant radiation therapy vary according to the lesion grade. Comprehensive diagnostic imaging significantly contributes to successful preoperative planning procedures. Besides morphological imaging, functional imaging strategies will have an increasing impact on individual risk assessment and contribute to optimized, non-invasive treatment response monitoring. (orig.) [German] Weichteilsarkome sind seltene Tumoren und machen nur etwa 1% der malignen Tumoren im Erwachsenenalter aus. Der therapeutische Erfolg beruht bisher wesentlich auf aggressiver chirurgischer Intervention. Die Indikation zur adjuvanten Strahlentherapie ist v. a. vom Grading des Tumors abhaengig. Fuer die Planung einer moeglichst vollstaendigen Tumorentfernung besitzt die bildgebende Diagnostik zentralen Stellenwert. Neben morphologischen Verfahren werden funktionell-bildbasierte Verfahren insbesondere zum Therapiemonitoring weiter an Bedeutung zunehmen. (orig.)

  3. Diagnostic imaging of injuries and overuse in soccer players; Bildgebende Diagnostik von Verletzungen und Ueberlastungsschaeden bei Fussballern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jonge, M.C. de; Maas, M.; Kuijk, C. van [Department of Radiology, Academic Medical Center, University of Amsterdam (Netherlands)

    2002-10-01

    Soccer is one of the most popular sports worldwide. There is a high incidence of injuries in soccer in which several intrinsic and extrinsic factors play a part. Most injuries are minor, self-limiting and do not need extensive medical treatment or imaging. Imaging can be required for several reasons e.g. when the clinical findings are doubtful, to replace arthroscopy (i. e. of the knee) or for prognostic reasons. All imaging modalities available to the radiologist can be used but MRI is the most valuable imaging modality with its superior contrast resolution and multiplanar capabilities. Basically, injuries in the soccer player can occur anywhere in the body like in every sport. The lower extremities, more specific the knee and ankle, are however the most injured parts. (orig.) [German] Fussball ist eine der weltweit populaersten Sportarten, und Verletzungen sind mit hoher Inzidenz zu finden, wobei bestimmte intrinsische und extrinsische Faktoren eine pathogenetisch wesentliche Rolle spielen. Der Schweregrad von Verletzungen ist meist gering und selbstlimitierend, eine ausgiebige Behandlung oder die Durchfuehrung bildgebender diagnostischer Massnahmen sind nicht noetig. Die radiologische Untersuchung ist indiziert bei klinisch unklaren Befunden, zur Planung einer etwaigen Arthroskopie oder zur klinisch-prognostischen Einschaetzung der Veraenderungen. Von den verfuegbaren Modalitaeten ist die MRT von groesster Bedeutung. Verletzungen als Folge des Fussballspielens sind in allen Koerperabschnitten zu beobachten, v. a. an den unteren Extremitaeten und hier besonders an Knie- und Sprunggelenk. (orig.)

  4. Moyamoya disease: Clinical findings and radiological approach; Klinische Symptomatik und bildgebende Diagnostik bei der Moyamoya-Erkrankung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Christopoulos, G.; Coblenz, G.; Wedell, E.; Schmitt, R. [Herz- und Gefaessklinik GmbH, Bad Neustadt a.d. Saale (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Ziegler, V.; Griewing, B. [Neurologische Klinik GmbH, Bad Neustadt a.d. Saale (Germany)

    2003-07-01

    Objective: Presentation of typical imaging findings and diagnostic approaches in patients suspected of moyamoya disease. Materials and methods: Two female patients (24 resp. 44 years old) presenting with equivocal neurological symptoms (headache, recurrent monoparesis, choreiformic ataxia, grand mal seizure) were examined by means of colour-coded ultrasound, selective catheter-based angiography (DSA), CT and MRI including MR angiography. Results: Cranial CT and MRI showed normal findings in one patient, and focal cerebral infarctions of different age in the other. In both cases, coulour-coded ultrasound was indicative in detecting occlusive disease of the internal carotid arteries. Both, MR angiography as well as catheter-based angiography revealed the pathology of the culprid vessel, in addition catheter-based angiography was more accurate in depicting moyamoya collaterals at the skull base. Conclusion: In moyamoya disease coulour-coded ultrasound is diagnostic for the lesion of the internal carotid artery, MRI resp. MRA depict the vascular and parenchymal lesion, whereas catheter-based DSA by providing information about the main vessel and collateral system allows the staging of the disease. (orig.) [German] Ziel: Praesentation der charakteristischen bildgebenden Befunde und des Diagnosealgorithmus beim Verdacht auf eine Moyamoya-Erkrankung. Material und Methode: Zwei 24 bzw. 44 Jahre alte Patientinnen mit unspezifischen neurologischen Symptomen (Zephalgien, rezidivierende Monoparesen, choreiforme Bewegungsstoerungen bzw. Grand-mal-Anfall) wurden mit den bildgebenden Verfahren der Doppler-/Duplex-Sonographie, der selektiven DSA, der CT und MRT einschliesslich MR-Angiographie untersucht. Ergebnisse: Die kranielle CT und MRT erbrachten bei der einen Patientin einen unauffaelligen Befund, bei der anderen Patientin fokale Infarktareale unterschiedlichen Alters. In beiden Faellen war die Doppler-/Duplex-Sonographie mit dem Nachweis stenosierter bzw. okkludierter Aa

  5. Evaluation of the contribution of the importance of neuroimaging for the diagnostics of dementias - comparison to the psychological diagnostics; Evaluation des Beitrages der radiologischen bildgebende Diagnostik bei demenziellen Erkrankungen - ein Vergleich mit der psychologischen Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hentschel, F.; Kreis, M.; Damian, M. [Univ. Heidelberg (Germany). Abt. fuer Neuroradiologie; Syren, M. [Univ. Heidelberg (Germany). Gedaechtnisambulanz; Krumm, B. [Univ. Heidelberg (Germany). Abt. fuer Biostatistik

    2003-10-01

    bildgebenden Verfahren unterschiedlich bewertet. Ziel ist die Quantifizierung der Beitraege der beiden Methoden zur Diagnostik und Differenzialdiagnostik der Demenzen. Methodik: Von 100 Patienten wurden die klinische Eingangs-, neuroradiologische, psychologische und klinische Abschlussdiagnosen dokumentiert. Aus der Veraenderung der klinischen Abschluss- gegenueber der Eingangsdiagnose waren der diagnostische Beitrag beider Methoden, Sensitivitaet, Spezifitaet und positiv praediktiver Wert zu ermitteln. Die neuroradiologische Untersuchung erfolgte mit MRT, die psychologische mit ueblichen Power- und speziellen Speed-Tests. Ergebnisse: Die erweiterte klinische Diagnostik fuehrte bei 26% der Patienten zur Aenderung der klinischen Diagnose. Bildgebung und Psychologie lieferten unterschiedliche eigene, sich ergaenzende Beitraege. Bei Aufhebung der Bedingtheit trug die Bildgebung mit 73,3% die Psychologie mit 54,1% zur Diagnose einer neurodegerativen Demenz, mit 83,3% resp. 70,8% zur Diagnose einer vaskulaeren Demenz bei. Allein die Psychologie diagnostizierte und quantifizierte den Grad der Demenz. Der Beitrag der Bildgebung bestand in der Differenzialdiagnose der Demenzen. Zusaetzlich wurden organische Ursachen einer symptomatischen Demenz und vaskulaere Enzephalopathien ohne Demenz, aber mit Bedeutung fuer die Sekundaerprophylaxe erfasst. Schlussfolgerung: In Ergaenzung der klinischen Diagnostik verbessert die psychologische Testung die Sicherheit der Diagnose Demenz, die neuroradiologischen Bildgebung verbessert die Differenzialdiagnostik der Demenzen und liefert zusaetzlich klinisch relevante Befunde. Die erweiterte klinische Diagnostik ist unverzichtbar fuer die Diagnostik und Differenzialdiagnostik der Demenzen. (orig.)

  6. Diagnostic imaging of compression neuropathy; Bildgebende Diagnostik von Nervenkompressionssyndromen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weishaupt, D.; Andreisek, G. [Universitaetsspital, Institut fuer Diagnostische Radiologie, Zuerich (Switzerland)

    2007-03-15

    Compression-induced neuropathy of peripheral nerves can cause severe pain of the foot and ankle. Early diagnosis is important to institute prompt treatment and to minimize potential injury. Although clinical examination combined with electrophysiological studies remain the cornerstone of the diagnostic work-up, in certain cases, imaging may provide key information with regard to the exact anatomic location of the lesion or aid in narrowing the differential diagnosis. In other patients with peripheral neuropathies of the foot and ankle, imaging may establish the etiology of the condition and provide information crucial for management and/or surgical planning. MR imaging and ultrasound provide direct visualization of the nerve and surrounding abnormalities. Bony abnormalities contributing to nerve compression are best assessed by radiographs and CT. Knowledge of the anatomy, the etiology, typical clinical findings, and imaging features of peripheral neuropathies affecting the peripheral nerves of the foot and ankle will allow for a more confident diagnosis. (orig.) [German] Kompressionsbedingte Schaedigungen peripherer Nerven koennen die Ursache hartnaeckiger Schmerzen im Bereich des Sprunggelenks und Fusses sein. Eine fruehzeitige Diagnose ist entscheidend, um den Patienten der richtigen Therapie zuzufuehren und potenzielle Schaedigungen zu vermeiden oder zu verringern. Obschon die klinische Untersuchung und die elektrophysiologische Abklaerungen die wichtigsten Elemente der Diagnostik peripherer Nervenkompressionssyndrome sind, kann die Bildgebung entscheidend sein, wenn es darum geht, die Hoehe des Nervenschadens festzulegen oder die Differenzialdiagnose einzugrenzen. In gewissen Faellen kann durch Bildgebung sogar die Ursache der Nervenkompression gefunden werden. In anderen Faellen ist die Bildgebung wichtig bei der Therapieplanung, insbesondere dann, wenn die Laesion chirurgisch angegangen wird. Magnetresonanztomographie (MRT) und Sonographie ermoeglichen eine

  7. Fistulas and abscesses in patients with Crohn's disease: Cost-effectiveness analysis of two different imaging strategies; Radiologische Diagnostik von Fisteln und Abszessen bei Morbus Crohn: Kosten-Effektivitaetsanalyse zweier bildgebender Verfahren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Roesch, M.; Leidl, R. [Ulm Univ. (Germany). Abt. Gesundheitsoekonomie; Rieber, A. [Ulm Univ. (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik

    2001-08-01

    Purpose: To analyze cost-effectiveness of magnetic resonance imaging and conventional enteroclysis in the assessment of fistuals and abscesses in patients with Crohn's disease (CD). Methods: A decision analytic model was used to compare enteroclysis with MRI, performing a cost-effectiveness analysis of both diagnostic strategies. Data from 84 patients undergoing a clinical trial were used. Primary outcome was defined as one correctly diagnosed patient regarding Crohn's disease, fistulas, and abscesses, including true-positive and true-negative cases. Costs of the two procedures were estimated in German Marks (DM) using fee schedules. The influence of different definitions of effects was calculated. For all variables single and multiple sensitivity analyses were performed. Results: Incremental cost effectiveness of MRI vs. enteroclysis was 3,119.33 DM per one additional correctly diagnosed patient. The results of sensitivity analyses suggest that MRI use in certain patient subgroups (patients at higher prevalence of CD, fistulas, and abscesses) even becomes more cost-effective. In this case one additional effect could be gained below 1,650 DM. Conclusions: From an economic perspective, decision makers should consider the use of MRI in the work-up of patients with Crohn's disease as an efficient procedure under certain conditions. To support treatment policies for physicians or insurance coverage of certain diagnostic strategies the costs possibly saved with MRI should also be considered. (orig.) [German] Ziel: Beurteilung der Kosten-Effektivitaet von Magnetresonanztomographie und konventionellem Enteroklysma nach Sellink in der Diagnostik von enteralen Fisteln und Abszessen bei Patienten mit Morbus Crohn. Material und Methode: Die Kosten-Effektivitaet der beiden bildgebenden Verfahren wurde mit Hilfe eines entscheidungstheoretischen Modells berechnet, wobei die Daten von 84 Patienten einer klinischen Studie Verwendung fanden. Als primaere

  8. Diagnostic imaging in neuroradiology; Bildgebende Diagnostik in der Neurologie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Delank, H.W. [Berufsgenossenschaftliche Krankenanstalten Bergmannsheil -Universitaetsklinik-, Bochum (Germany); Heuser, L. [Knappschafts-Krankenhaus Bochum-Langendreer - Universitaetsklinik, Bochum (Germany). Inst. fuer Radiologie und Nuklearmedizin

    1995-12-31

    The book is intended to give neurologists and neurosurgeons a concise and didactically efficient overview of the latest progress achieved in the field of modern diagnostic imaging, above all represented by CT and MRI, by indicating the enhancements and the limits of diagnostic neuroradiology. Based on the given morphology and clinical signs, the neuroradiological correlates are explained and shown by many images, with corresponding interpretations. A comprehensive bibliography is given, arranged according to chapters. (VHE) [Deutsch] Zielsetzung des Buches ist es, die Fortschritte in der modernen bildgebenden Diagnostik, v.a. durch CT und NMR Imaging, fuer Neurologen und Neurochirurgen gestrafft und didaktisch uebersichtlich darzustellen und ihnen die Moeglichkeiten, aber auch die Grenzen neuroradiologischer Diagnostik aufzuzeigen. Auf der Grundlage der jeweiligen morphologischen und klinischen Gegebenheiten werden deren neuroradiologische Korrelate beschrieben und mit zahlreichen Bildern interpretiert. Ein ausfuehrliches Literaturverzeichnis schliesst das Buch ab. (VHE)

  9. Bildgebende Befunde bei der transienten globalen Amnesie

    OpenAIRE

    Hengge, Helga

    2005-01-01

    Es handelt sich um eine retrospektiv durchgeführte Fall (n=22 post-TGA-Patienten)-Kontroll-Studie auf dem Boden eines viergliedrigen Studiendesigns (Fragebogen, Duplexsonographie, cDWI, cPWI) unter Einbeziehung bestehender pathophysiologischer Konzepte. Es erfolgte deren Validierung. Im Ergebnis zeigte sich in der cPWI eine relative mediotemporale Hypoperfusion bei TGA-Patienten mit insuffizienten Klappen der Vena jugularis interna, als pathophysiologisches Korrelat der TGA mit reversiblem ne...

  10. Diagnostic imaging of venous disease. Pt. I. Methods in the diagnosis of veins and thrombosis; Bildgebende Diagnostik von Erkrankungen der Venen. T. 1. Methoden der Venendiagnostik und Diagnostik der Thrombose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krueger, K. [Vivantes Humboldt-Klinikum, Institut fuer Radiologie und Interventionelle Therapie, Berlin (Germany); Wildberger, J. [Helios Klinikum Berlin-Buch, Institut fuer Roentgendiagnostik, Berlin (Germany); Haage, P. [Helios Klinikum Wuppertal, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Wuppertal (Germany); Landwehr, P. [Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Hannover (Germany)

    2008-10-15

    Diseases of the venous system are common. A variety of diagnostic imaging methods are available. Of these, ultrasound with color-coded duplex sonography is the preferred method in the diagnosis of vein diseases, especially in patients with suspected deep venous thrombosis (DVT) and varicosis. Compression sonography is a very accurate test in the diagnosis of DVT of the lower and upper extremities in symptomatic patients. Still today, phlebography is an important tool in the diagnosis of venous diseases. Computed tomography (CT) plays an important role in disorders of the superior and inferior vena cava and of the iliac vein. Today, the role of MR venography in vein diseases is limited. (orig.) [German] Erkrankungen des Venensystems betreffen grosse Teile der Bevoelkerung. Verschiedene bildgebende Verfahren stehen in der Diagnostik zur Verfuegung. Unter diesen ist die Sonographie, ergaenzt durch die farbkodierte Duplexsonographie, die Methode der Wahl. Dies gilt insbesondere fuer die haeufigsten Venenerkrankungen: die Phlebothrombose und die Varicosis. Die Kompressionssonographie weist bei symptomatischen Patienten eine hohe Sensitivitaet und Spezifitaet in der Diagnostik der Thrombose der tiefen Venen der oberen und unteren Extremitaet auf. Die Phlebographie stellt trotz der Bedeutung der Sonographie auch zum gegenwaertigen Zeitpunkt noch eine wichtige Methode in der Diagnostik von Venenerkrankungen dar. Die Computertomographie wird ueberwiegend fuer die Diagnostik der Koerperstammvenen eingesetzt. Die MR-Phlebographie hat bislang keinen breiten Einsatz in der Routinediagnostik der Venen finden koennen. (orig.)

  11. Bildgebende Verfahren in der Diagnostik der Alzheimer-Demenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jessen F

    2009-01-01

    Full Text Available Die Neu- und Weiterentwicklung von Magnetresonanzverfahren zur zerebralen Bildgebung ist rasant. Neben der Darstellung der Struktur des Gehirns können heute Informationen über Biochemie und Funktion gewonnen werden. In diesem Übersichtsartikel werden Analyseverfahren für die strukturelle MRT, Ratingskalen für Läsionen der weißen Substanz, die Protonen-MR-Spektroskopie sowie MR-Perfusionsverfahren mit den wesentlichen Befunden bei der Alzheimer-Krankheit dargestellt. Alle genannten Verfahren haben das Potenzial, Bestandteil der Routinediagnostik von Demenzerkrankungen zu werden, falls klinische Studien zeigen, dass sie in diesem Kontext aussagekräftig sind.

  12. Imaging of chronic osteomyelitis; Chronische Infektionen des Skelettsystems. Bildgebende Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Glaser, C.; Matzko, M.; Reiser, M. [Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany). Inst. fuer Radiologische Diagnostik

    2000-06-01

    The diagnosis of chronic osteomyelitis is made on the basis of clinical, radiologic and histologic findings. The role of imaging in patients with known chronic osteomyelitis is to detect and to delineate areas of active infection. To correctly interpret the imaging findings, it is essential to take both the individual clinical findings and previous imaging studies into account. Reliable signs of active infection are bone marrow abscess, sequestra and sinus tract formation. Only the combined evaluation of bony changes together with alterations of the adjacent soft tissues provides good diagnostic accuracy. Projection radiography gives an overview of the condition of the bone, which provides the basis for follow-up and the selection of further imaging modalities. Computed tomography can be used to evaluate even discrete or complex bony alterations and to guide percutaneous biopsy or drainage. Magnetic resonance imaging achieves the best diagnostic sensitivity and specificity and provides superior contrast as well as anatomical resolution in both bone marrow and soft tissues. In this paper the features and clinical relevance of imaging in primary chronic osteomyelitis, posttraumatic osteomyelitis, tuberculous spondylitis and osteomyelitis of the diabetic foot are reviewed, with particular respect to MRI. (orig.) [German] Die Diagnose der chronischen Osteomyelitis wird durch Klinik, Bildgebung und Histologie gestellt. Bei bekannter chronischer Osteomyelitis soll die Bildgebung einen floriden Prozess und die betroffenen Kompartimente herausarbeiten. Die Klinik des Patienten, seine individuelle Krankheitskonstellation und die Verlaufsbeobachtung sind essentiell fuer die Befundinterpretation. Erst die kombinierte Beurteilung der Veraenderungen am Knochen selbst sowie die der umgebenden Weichteile fuehrt zu einer validen Aussage. Sichere Zeichen einer floriden Osteomyelitis sind lediglich (Knochenmarks)abzess, Sequester und Fistelgang. Die Projektionsradiographie gibt

  13. Diagnostik der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK bei geriatrischen Patienten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sturm W

    2015-01-01

    Full Text Available Die Prävalenz der symptomatischen und asymptomatischen peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK steigt mit dem Alter der Patienten, häufig liegen bei den Betroffenen neben der PAVK mehrere Begleiterkrankungen gleichzeitig vor. Diese Multimorbidität beeinflusst die Symptomatik (verschleierte Symptome bei diabetischer Neuropathie, die Diagnostik (z. B. eingeschränkte Aussagekraft der Knöchel-Arm-Blutdruckmessung [Ankle-brachial- Index, ABI] und auch das therapeutische Procedere im Anschluss an die Diagnostik. Bereits bei der initialen angiologischen Einschätzung sollten wesentliche Therapieziele bei älteren Patienten in den weiteren diagnostischen Ablauf miteinbezogen werden, nämlich Erhalt der Lebensqualität, behinderungsfreie Lebensjahre, Erhalt der Mobilität mit geringem Sturzrisiko und Vermeidung einer unnötigen Polypharmazie.

  14. Diagnostik der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) bei geriatrischen Patienten

    OpenAIRE

    Sturm W

    2015-01-01

    Die Prävalenz der symptomatischen und asymptomatischen peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) steigt mit dem Alter der Patienten, häufig liegen bei den Betroffenen neben der PAVK mehrere Begleiterkrankungen gleichzeitig vor. Diese Multimorbidität beeinflusst die Symptomatik (verschleierte Symptome bei diabetischer Neuropathie), die Diagnostik (z. B. eingeschränkte Aussagekraft der Knöchel-Arm-Blutdruckmessung [Ankle-brachial- Index, ABI]) und auch das therapeutische Proce...

  15. Experimentelle Diagnostik angstbezogener Informationsverarbeitung bei Kindern im Grundschulalter

    OpenAIRE

    Eschenbeck, Heike

    2003-01-01

    Ziel war die Entwicklung und Erprobung von Varianten des emotionalen Strooptests zur Analyse angstbezogener Aufmerksamkeitsprozesse bei Grundschulkindern. Dabei wurde überprüft, ob dieses kognitiv-experimentelle Verfahren zukünftig als objektives Testverfahren zur Diagnostik von Ängstlichkeit im Kindesalter geeignet ist. Ausgangspunkt waren zahlreiche Befunde für die Gruppe Erwachsener, wonach die Zuwendung auf bedrohliche Situationsmerkmalen für Ängstliche charakteristisch ist. Für das Kinde...

  16. Vergleich der dynamischen MR-Mammographie mit der Sestamibi-Mammaszintigraphie bei mammographisch unklaren Mammaläsionen

    OpenAIRE

    Scherr, Michael

    2004-01-01

    Einleitung: Die Diagnostik von Mammakarzinomen stellt hohe Anforderungen an bildgebende Verfahren. Für Problemfälle mit klinisch oder mammographisch unklaren Befunden steht die dynamische Magnetresonanztomographie (MRT) der Brust als zusätzliches bildgebendes Verfahren zur Verfügung. Es kann besonders dann eingesetzt werden, wenn Biopsieverfahren nur erschwert anwendbar sind, wie z.B. bei postoperativem Narbengewebe, dichter Brust oder ungünstiger Lokalisation des Herdes. Als weiteres Verf...

  17. Imaging diagnostics of the wrist: MRI and Arthrography/Arthro-CT; Bildgebende Diagnostik des Handgelenkes: MRT und Arthrographie/Arthro-CT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klein, H.M.; Balas, R.; Neugebauer, F. [Radiologische Gemeinschaftspraxis, Betzdorf (Germany); Vrsalovic, V. [Handchirugie, Marienhospital Siegen, Siegen (Germany)

    2002-02-01

    Purpose: To evaluate the use of magnetic resonance imaging (MRI) compared with arthrography and arthro-CT (AG/ACT) in patients with wrist pain. Methods: MRI and arthrography/arthro-CT (AG/ACT) of the wrist joint were retrospectively evaluated in 346 patients over a three-year period. Imaging findings were correlated to surgical results (n=78) or clinical course in an at least 6-month follow-up. Results: For tears of the triangular fibrocartilage, arthrography, arthro-CT, and MRI demonstrated a sensitivity and specificity of more than 0.96. Only the positive predictive value was superior for arthrography/arthro-CT (0.99 and 0.98, respectively) compared with MRI (0.94). Arthrography was superior for functional diagnosis of scapho-lunate ligament tears (n=25). Ulno-lunate and ulno-triquetral ligament defects were demonstrated more exactly by arthrography. Traumatic osseous defects, particularly scaphoid fractures (n=33) and avascular necrosis (n=17), were better diagnosed using MRI. Conclusion: For suspected lesions of the triangular fibrocartilage complex, AG/ACT is slightly more reliable than MRI. However, MRI was found to be highly accurate in diagnosing TFC tears, and is superior to AG/ACT in detecting traumatic and vascular lesions of the wrist. (orig.) [German] Ziel: Die Untersuchung der diagnostischen Aussagekraft von Magnetresonanz-Tomographie (MRT), Arthrographie (AG) und Arthro-CT (ACT) bei Erkrankungen des Handgelenkes. Methodik: Insgesamt 346 Untersuchungen des Handgelenkes wurden fuer einen dreijaehrigen Beobachtungszeitraum retrospektiv ausgewertet. Es wurden 211 MRT, 151 Arthrographien (AG) und 126 Arthro-CT (ACT) durchgefuehrt. Alle Diagnosen wurden operativ (n=78) oder durch den klinischen Verlauf in einer 6-monatigen Nachbeobachtung gesichert. Ergebnisse: Fuer die Diagnostik von Laesionen des diskoulnaren Komplexes lag die Sensitivitaet und Spezifitaet von AG, ACT und MRT ueber 0,96. Lediglich der positive Vorhersagewert differierte, allerdings nicht

  18. Functional imaging of neurocognitive dysfunction in attention deficit hyperactivity disorder; Bildgebende Darstellung neurokognitiver Dysfunktionen bei der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitaetsstoerung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wolf, I. [Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universitaet Heidelberg, Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, Mannheim (Germany); NMR-Forschung der Universitaet Heidelberg (Germany). Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie; Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, Mannheim (Germany); Tost, H.; Ruf, M.; Ende, G. [NMR-Forschung der Universitaet Heidelberg (Germany). Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie; Schmidt, M.H. [Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universitaet Heidelberg, Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, Mannheim (Germany)

    2005-02-01

    vorwiegend vererbte neurobiologisch begruendete Erkrankung hinweisen. Die Entwicklung nichtinvasiver bildgebender Verfahren in den letzten 15 Jahren hat die paediatrische Forschung auf diesem Gebiet entscheidend bereichert. Funktionell bildgebende Studien konnten deutliche Hinweise auf die neurobiologischen Korrelate gestoerter Exekutivfunktionen, mangelhafter Impulskontrolle und auffaelliger Psychomotorik erbringen. Die hierbei gefundenen Dysfunktionen frontostriataler Regelkreise stehen in Einklang mit den frueher beschriebenen Volumenminderungen frontaler Hirnstrukturen und pathologischer Veraenderungen der Basalganglien und des Cerebellums. Insbesondere die Steuerung visueller Aufmerksamkeit ist von Stoerungen dieser beschriebenen Hirnregionen beeintraechtigt. Aktuelle Untersuchungen konnten zeigen, dass bei ADHS-Kranken ebenfalls haeufig eine mangelhafte Kontrolle visuomotorischer Faehigkeiten vorliegt. Die vorliegende Arbeit gibt einen Ueberblick zum aktuellen Forschungsstand funktioneller Bildgebung bei ADHS und geht dabei speziell auf okulomotorische Dysfunktionen und deren Erfassung bei kernspintomographischen Untersuchungen ein. (orig.)

  19. Imaging of uterus and ovaries in children; Bildgebende Diagnostik des inneren weiblichen Genitales bei Kindern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sorge, Ina; Hirsch, Franz Wolfgang [Universitaetsklinikum Leipzig (Germany). Abt. fuer Paediatrische Radiologie

    2015-06-15

    The clinical symptoms of pathologies of the uterus and ovaries are relatively unspecific. Their presentation includes absence of symptoms, abdominal pain and acute abdomen - but also developmental alterations during puberty and problems with menstruation and conception. Ultrasound can reliably diagnose most of these diseases. MRI is being a second line of diagnostics especially in cases of malformation and possible tumors. It is decisive for a valid interpretation of results to be aware of age-dependent normal findings and to have a working knowledge of embryologic processes, especially to understand how deformities take shape. This article is presenting normal findings and many pathologies of the female inner genital in childhood and puberty. By using exemplary images we will cover their differential diagnoses, pitfalls and typical presentations.

  20. Multimodale Diagnostik von Gallenwegsstenosen: Welche bildgebenden Verfahren brauchen wir bei Gallenwegsstenosen unklarer Ätiologie?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Meister T

    2011-01-01

    Full Text Available Die Diagnostik von Gallenwegserkrankungen ist aufgrund der Vielfalt der potenziellen Entitäten und der diagnostischen (und therapeutischen Optionen ein schwieriges Feld. Neben der eigentlichen Erkrankung spielen weitere Faktoren wie das Alter der Patienten, Begleiterkrankungen oder zu erwartende Interventionspflichtigkeit bei der Auswahl des diagnostischen Verfahrens eine wesentliche Rolle. Während beispielsweise bei potenzieller Interventionspflichtigkeit (Cholestase, Verdacht auf eine biliäre Candidiasis die Indikation zur ERCP relativ großzügig gestellt wird, sollte bei jungen Patienten mit erhöhten Cholestaseparametern zunächst eine weniger invasive Diagnostik (EUS, MRCP erfolgen. Auch im Zeitalter der „High-end“-Bildgebung bleibt die unklare Gallenwegsstenose eine immense Herausforderung. Neben der präoperativen histologischen/zytologischen Diagnosesicherung ist eine multimodale Bildgebung erforderlich. Gerade die Bestimmung der Tumorausdehnung eines Klatskin-Tumors bleibt mit sämtlichen derzeit verfügbaren bildgebenden Verfahren herausfordernd. Wo liegen die Perspektiven in der Diagnostik von Erkrankungen des pankreatobiliären Systems in der Zukunft? Wie oben dargestellt, sind vor allem die unklaren Gallenwegsstenosen auch weiterhin das Hauptproblem der Diagnostik. Ähnlich wie bereits beim transabdominellen Ultraschall realisiert, könnte in der Endosonographie eine weitere Verbesserung durch den Einsatz von Kontrastmitteln erzielt werden – gerade bei der immer noch sehr schwierigen Differenzierung zwischen malignen und benignen Pankreasläsionen [1–3]. Die Arbeitsgruppe um Dietrich konnte in einer Pilotstudie zeigen, dass Sensitivität und Spezifität von 73 % bzw. 83 % (konventionelle EUS durch den Einsatz von Kontrastmitteln auf 91 % bzw. 93 % gesteigert werden können [2]. Auf dem Gebiet der radiologischen (nuklearmedizinischen Fusionsbildgebung bleibt abzuwarten, inwiefern die Kombination aus PET und

  1. Ätiologie, Physiopathologie, Diagnostik und Therapie der Pubertas tarda bei der Frau

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mattle V

    2005-01-01

    Full Text Available Eine Pubertas tarda liegt bei der Frau dann vor, wenn mit dem 14. Geburtstag die Entwicklung der Brust und der Schambehaarung noch nicht begonnen hat oder bis zum 16. Geburtstag die Menarche noch nicht eingetreten ist. Die Ursachen der Pubertas tarda sind vielfältig. Klinisch von Bedeutung ist die Differenzierung zwischen der konstitutionellen Entwicklungsverzögerung und der Pubertas tarda als Folge von genetischen Defekten, Tumoren im Bereich von Hypothalamus und Hypophyse oder Störungen in den Gonaden selbst. Die Klärung der Ätiologie erfolgt durch die sorgfältig erhobene Anamnese, die klinische Untersuchung, den Einsatz bildgebender Verfahren sowie durch Hormonbestimmungen und Funktionstests. Die Therapie ist abhängig von der Ursache; bei konstitutioneller Entwicklungsverzögerung kann eine abwartende Beobachtung erfolgen. Bei permanenten Formen des Hypogonadismus wird zur Prophylaxe der Osteoporose, zur Induktion der Brustentwicklung und der Ausbildung eines weiblichen Habitus eine Substitutionstherapie mit Estrogenen und Gestagenen durchgeführt. Dabei ist die Wachstumsprognose besonders zu berücksichtigen. Eine Therapie mit Wachstumshormon ist nur bei nachgewiesenem Wachstumshormonmangel indiziert. Zur Differenzierung zwischen hypothalamischem und hypophysärem Defekt und zur Überprüfung der potentiellen Funktionsfähigkeit der Hypophyse wird die pulsatile GnRH-Behandlung eingesetzt.

  2. Diagnostik der Aspergillose bei Jagdfalken (Falco spp.) unter besonderer Berücksichtigung der Projektionsradiographie und der Serumelektrophorese

    OpenAIRE

    Vorbrüggen, Susanne

    2013-01-01

    Die vorliegende Arbeit beschäftigte sich mit zwei Methoden zur Diagnostik der Aspergillose bei Greifvögeln, um neue Erkenntnisse über die Aussagekraft dieser nicht invasiven Diagnostika zu gewinnen. In der ersten Studie wurden bei ausschließlich Aspergillose-positiven Falken (Falco spp.) (n = 110) spezifische Röntgenzeichen an digital erstellten Röntgenbildern systematisch ermittelt und mit den typischen Röntgenzeichen von Papageien mit Erkrankungen des unteren Respirationstrakts verglichen. ...

  3. Arterielle Hypertonie und kardiovaskuläres Risiko bei Kindern und Jugendlichen: Rationelle Diagnostik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bald M

    2012-01-01

    Full Text Available Die Blutdruckmessung bei Kindern und Jugendlichen sollte nach einer standardisierten Messmethode unter Ruhebedingungen erfolgen; empfohlen wird weiterhin die auskultatorische Blutdruckmessung. Die gemessenen Blutdruckwerte müssen auf geeignete Vergleichskurven (Perzentilen bezogen werden. Werte oberhalb der 90. Perzentile für Geschlecht, Alter und Größe gelten als hochnormal, Werte oberhalb der 95. Perzentile als hyperton. Die Diagnose einer arteriellen Hypertonie darf aber erst gestellt werden, wenn 3× hintereinander erhöhte Blutdruckwerte gemessen werden. Ursachen einer arteriellen Hypertonie sind im Säuglingsalter v. a. Veränderungen an den herznahen oder Nierengefäßen. Bei älteren Kindern stehen Nierenparenchymerkrankungen im Vordergrund, ab dem frühen Jugendalter kam es aber in den vergangenen Jahren zu einer deutlichen Zunahme der primären Hypertonie. Entsprechend besteht die primäre Diagnostik neben einer ausführlichen Anamnese sowie körperlichen Untersuchung in einer Labordiagnostik sowie Ultraschall von Nieren und Herz. Bei Verdacht auf eine Nierenarterienstenose ist die digitale Subtraktionsangiographie immer noch der Goldstandard. Bei allen Kindern mit bewiesener Hypertonie sollte nach Schäden an den Endorganen gesucht werden; dazu ist eine Echokardiographie sowie Fundoskopie erforderlich. Die Messung der Intima- media-Dicke der A. carotis ist bisher nur in klinischen Studien evaluiert. Zur Bestimmung des gesamten kardiovaskulären Risikos sollte vor allem bei adipösen Kindern und Jugendlichen eine Untersuchung des Glukose- und Lipidstoffwechsels erfolgen.

  4. Magnetresonanztomographie-Diagnostik bei kraniellen und spinalen Malformationen im Kindesalter

    OpenAIRE

    Bömmer, Michael

    2003-01-01

    Zielsetzung: Die Studie beinhaltet die Betrachtung von kraniellen und spinalen MRT-Untersuchungen im Kindesalter hinsichtlich Malformationen des ZNS. Methode: Von Januar 1991 bis April 1996 wurden in der Abteilung Kernspintomographie des Marienhospitals Herne 899 MRT des ZNS bei 706 Patienten im Kindes- und Jugendalter vorgenommen. 507 MRT wurden in Narkose durchgeführt. Die Untersuchungen wurden bezüglich Malformationen des ZNS ausgewertet. Ergebnis: 277 der 706 Patienten (39....

  5. Pentastomidenbefall bei Abgottschlangen (Boa constrictor) – Diagnostik und endoskopische Parasitenentfernung

    OpenAIRE

    Foldenauer, U; Pantchev, N; Simova-Curd, S; Martin Jurado, O; Hatt, J M

    2008-01-01

    Gegenstand und Ziel: Die im Folgenden beschriebenen vier Fälle demonstrieren die Möglichkeit der endoskopischen Entfernung von adulten Pentastomiden aus der Lunge von Schlangen und zeigen die Besonderheiten der Schlangenlunge mit den sich daraus ergebenden Problemen auf. Material und Methoden: Die parasitologischen und röntgenologischen Befunde sowie die Ergebnisse der Blutuntersuchungen bei vier mit Pentastomiden infizierten Abgottschlangen (Boa constrictor) werden beschrieben. Ferner wird d...

  6. Imaging techniques in the diagnosis of coronary heart disease; Bildgebende Verfahren in der Diagnostik der koronaren Herzerkrankung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Frank, H. [Klinik fuer Innere Medizin II, Abt. fuer Kardiologie, Wien Univ. (Austria)

    1997-05-01

    Coronary heart disease is the leading cause of death and disability worldwide. Coronary angiography makes it possible to visualize coronary artery stenosis and can be used for angioplasty and stent implantation; however, it does not allow the assessment of changes in myocardial microcirculation. The severity of an angiographically evaluated coronary stenosis does not always correspond to the extent of myocardial ischemia. Nonivasive techniques are needed to reexamine our reliance on coronary angiography and to explore the clinical value fo the physiological assessment of coronary artery stenoses. Such noninvasive techniques might become important tools in the future following an overal evaluation of coronary morphology, myocardial function and perfusion ascertained by all available methods. (orig.) [Deutsch] Die koronare Herzerkrankung steht weltweit hinsichtlich ihrer Morbiditaet und Mortalitaet an erster Stelle. Neben der Koronarangiographie als invasive Untersuchungsmethode mit der Moeglichkeit von interventionellen Massnahmen, wie die der PTCA und der Stentimplantation, stehen eine Reihe von anderen nichtinvasiven, bildgebenden Methoden in der Diagnostik der koronaren Herzerkrankung zur Verfuegung. Kenntnisse ueber die myokardiale Perfusion und Funktion sind fuer das Verstaendnis der koronaren Herzerkrankung ebenso wichtig geworden wie die rein morphologische Abbildung von Koronarstenosen. Durch eine gemeinsame Erfassung angiographischer, perfusions- und funktionsspezifischer Parameter koennten diese nichtinvasiven Untersuchungsverfahren in Zukunft einen wesentlichen diagnostischen Stellenwert in der Evaluierung der koronaren Herzerkrankung erlangen. (orig.)

  7. Radiological imaging after lung transplantation; Radiologische Diagnostik bei lungentransplantieren Patienten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmidt, D. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany); Berger, H. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany); Forst, H. [Inst. fuer Anaesthesiologie, Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany); Willkomm, G. [Chirurgische Klinik, Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany); Dienemann, H. [Chirurgische Klinik, Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany)

    1994-09-01

    Based on the imaging studies obtained from 13 patients after lung transplantation, radiological findings have been correlated with the clinical charts. The intention was to describe the radiological manifestations of the particular transplant complications of these patients. 12 episodes of reimplantation response were seen in the early postoperative period as a perihilar accented perivasal consolidation with typically short-termed appearances. 16 episodes of acute rejection showed various manifestations on the radiographs. They were characterised by immediate response to a bolus therapy with corticosteroids. This decisive observation allows the exclusion of other causes contributing to a condition following thoracotomy with similar radiological manifestations. Stenoses of the pulmonary or the bronchial anastomoses occurred once each and were confirmed in the course of further examinations. Chest radiograph proved to be the appropriate tool for the diagnosis of technical complications following iatrogenic measures (pleural effusion, pneumothorax). Clinical symptoms and follow-up observations are necessary for the interpretation of the radiographs. Chest radiography represents an important help concerning problems in differential diagnosis and further therapeutic decisions. (orig.) [Deutsch] In einer retrospektiven Analyse wurden bei 13 Patienten mit 14 Lungentransplantationen die radiologischen Untersuchungsbefunde mit dem klinischen Verlauf korreliert. Intention war, die bildgebenden Merkmale bei den besonderen Problemen dieser Patienten darzustellen. 12 mal war ein Reperfusionsoedem nachzuweisen, mit meist typischen Veraenderungen und kurzfristiger Rueckbildung. Es traten insgesamt 16 Episoden einer akuten Abstossungsreaktion auf. Die damit verbundenen Veraenderungen im Roentgenbild waren sehr variabel, zeigten jedoch eine prompte Rueckbildung nach einer Stosstherapie mit Kortikosteroiden. Dies ist ein wichtiges differentialdiagnostisches Kriterium zur

  8. New imaging strategies for monitoring molecular pharmacotherapy of GIST; Neue bildgebende Strategien zum Monitoring molekularer Pharmakotherapien bei GIST

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Berger, F.; Reiser, M. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2008-09-15

    Prognosis and clinical management of patients with gastrointestinal stromal tumors (GIST) has changed significantly with the introduction of new molecular-targeted drugs such as imatinib. This development is accompanied by a need to re-evaluate the established imaging criteria used to assess treatment response. The frequently used response evaluation criteria in solid tumors (RECIST) are mainly based on one-dimensional tumor size and do not take into account functional changes in responding GISTs such as a decrease in CT density or in the number of intratumoral vessels. Positron emission tomography (PET) has been found to be highly sensitive in detecting early response and to have a predictive value in the long term response to imatinib treatment. Monitoring the course of the disease by PET is limited due to scanner availability and economic constraints. Modified CT response criteria using a combination of tumor density and tumor size are especially promising in early response assessment and have a good prognostic value. Further optimization of existing response criteria and evaluation of new candidate markers of treatment response, such as quantitative perfusion will be the key for optimized monitoring of targeted therapies in GIST. (orig.) [German] Prognose und klinisches Management von Patienten mit gastrointestinalem Stromatumor (GIST) haben sich nach Einfuehrung neuer molekularer Pharmakotherapien wie Imatinib dramatisch geaendert. Damit einhergegangen ist die Notwendigkeit, bisher etablierte bildgebende Methoden zur Beurteilung des Ansprechens auf die Therapie zu ueberdenken. Die derzeit am haeufigsten eingesetzten Responsekriterien, die RECIST- (Response-evaluation-criteria-in-solid-tumors-)Kriterien, beruhen wesentlich auf der unidirektionalen Messung tumoroeser Laesionen. Aenderungen in der CT-Dichte oder der Anzahl intratumoraler Blutgefaesse werden hierbei nicht beruecksichtigt. Die Positronenemissionstomographie (PET) ist ein sensitives Verfahren zur

  9. Oncologic imaging. Indications for and limitations of modern cross-sectional imaging techniques; Bildgebende Methoden in der onkologischen Diagnostik. Indikationen und Limitationen moderner Schnittbildverfahren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mayerhoefer, M.E.; Ba-Ssalamah, A.; Prosch, H. [Medizinische Universitaet Wien, Univ.-Klinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Wien (Austria)

    2013-04-15

    Cross-sectional imaging techniques, such as computed tomography (CT), magnetic resonance imaging (MRI), and positron emission tomography (PET) CT are an integral part of the modern oncological workup. They are used for tumor detection and staging as well as for treatment evaluation and monitoring. Due to pathophysiological and histological differences there is no universal imaging protocol for the assessment of different forms of cancer. For instance, CT is still the standard technique for the detection and staging of lung cancer supplemented by PET which aids the exclusion of nodal involvement and the detection of distant metastases. For hepatocellular carcinoma on the other hand, MRI is the preferred imaging technique, particularly when used in conjunction with liver-specific contrast media - PET/CT is only of limited value. Finally, for neuroendocrine tumors there is a focus on special radiotracers, which, in the context of PET/CT, enable a highly specific whole-body assessment. Thus, knowledge of the pathophysiological and imaging characteristics of different tumors is essential for a personalized, state-of-the art management of oncology patients. (orig.) [German] Die Schnittbildmethoden Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT) und Positronenemissionstomographie (PET)/CT sind aus der modernen onkologischen Diagnostik nicht mehr wegzudenken. Sie werden einerseits zur Tumorsuche und zum Staging, andererseits fuer posttherapeutische Verlaufskontrollen eingesetzt. Aufgrund der pathophysiologischen Unterschiede zwischen diversen Tumorarten existiert kein Universalrezept hinsichtlich der einzusetzenden bildgebenden Methoden. So ist die CT weiterhin die Standardtechnik fuer Detektion und Staging von Lungenkarzinomen, ergaenzt durch die PET, die den Ausschluss von Lymphknotenmetastasen sowie die Suche nach Fernmetastasen erleichtert. Fuer das hepatozellulaere Karzinom hingegen steht die MRT im Zentrum, v. a. bei Verwendung leberspezifischer

  10. Pediatric radiological diagnostics in suspected child abuse; Kinderradiologische Diagnostik bei Verdacht auf Kindesmisshandlung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Erfurt, C.; Schmidt, U. [Technische Universitaet Dresden, Institut fuer Rechtsmedizin, Medizinische Fakultaet, Dresden (Germany); Hahn, G. [Universitaetsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden, Abteilung Kinderradiologie, Institut und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik, Dresden (Germany); Roesner, D. [Universitaetsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden, Klinik und Poliklinik fuer Kinderchirurgie, Dresden (Germany)

    2009-10-15

    Advanced and specialized radiological diagnostics are essential in the case of clinical suspicion of pediatric injuries to the head, thorax, abdomen, and extremities when there is no case history or when ''battered child syndrome'' is assumed on the basis of inadequate trauma. In particular, the aim of this sophisticated diagnostic procedure is the detection of lesions of the central nervous system (CNS) in order to initiate prompt medical treatment. If diagnostic imaging shows typical findings of child abuse, accurate documented evidence of the diagnostic results is required to prevent further endangerment of the child's welfare. (orig.) [German] Klinisch diagnostizierte Verletzungen an Kopf, Thorax, Abdomen oder Extremitaeten eines Kindes bei scheinbar leerer Anamnese oder Angabe eines inadaequaten Traumas erfordern beim Verdacht auf ein Battered-Child-Syndrom eine erweiterte und spezialisierte radiologische Diagnostik. Diese soll insbesondere im Bereich des ZNS Verletzungsfolgen erfassen, um therapeutische Massnahmen einleiten zu koennen. Bei typischen, auf eine Misshandlung hinweisenden radiologischen Befunden ist eine praezise beweissichere Befunddokumentation erforderlich, um eine weitere Kindeswohlgefaehrdung zu vermeiden. (orig.)

  11. Invasive diagnostic procedures for insulinomas of the pancreas; Invasive Diagnostik bei Insulinomen des Pankreas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Noeldge, G.; Weber, M.A.; Kauczor, H.U.; Grenacher, L. [Radiologische Klinik, Universitaetsklinikum Heidelberg, Abt. Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Heidelberg (Germany); Ritzel, R.A. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Klinik fuer Endokrinologie, Heidelberg (Germany); Werner, M.J. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Klinik fuer Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie, Heidelberg (Germany)

    2009-03-15

    Insulinomas are the most common cause for hypoglycemia with endogenous hyperinsulinism. Insulinomas are the most frequent endocrine tumor of the pancreas and 10% occur as multiple tumors (e.g. multiple endocrine neoplasia type I) or in rare cases as islet cell hyperplasia. A further 10-15% of insulinomas are malignant. Non-invasive imaging modalities, such as computed tomography (CT), magnetic resonance imaging (MRI), ultrasonography (US) and somatoreceptor scintigraphy (SRN) show a lower sensitivity for detection and localization of tumors, because in many cases insulinomas are smaller than 2 cm in size. Invasive pre-operative diagnostic procedures, such as transhepatic peripancreatic venous blood sampling (TPVB) and the intra-arterial calcium stimulation test (ASVS) are much more time-intensive compared to CT, MRI and US with an examination time of 2-3 h but achieve a more exact pre-operative detection and localization with sensitivities mostly greater than 95% and are therefore the diagnostic methods of choice. (orig.) [German] Insulinome sind der haeufigste Grund fuer Hypoglykaemien mit endogenem Hyperinsulinismus. Zehn Prozent aller Insulinome - der haeufigste endokrine Pankreastumor - kommen im Pankreas als multiple Tumoren vor (z. B. multiple endokrine Neoplasien Typ I) oder erweisen sich selten als Inselzellhyperplasie. Weitere 10-15% sind bei Diagnosestellung maligne. Bildgebende, nichtinvasive Verfahren wie die Computertomographie (CT), die Magnetresonanztomographie (MRT), der Ultraschall (US) und v. a. die Oktreotidszintigraphie sind wegen der geringen Groesse der Insulinome vielfach unzureichend zu deren Lokalisation. Invasive praeoperative diagnostische funktionelle Verfahren wie die transhepatische peripankreatische venoese Blutentnahme (TPVB) und der intraarterielle Kalziumstimulationstest (ASVS) sind, verglichen mit CT, MRT und US, deutlich zeitaufwendigere Methoden, protokollbedingt mit bis zu 2-3 h Untersuchungsdauer, erzielen aber eine exaktere

  12. Temporomandibular Joint: MRT Diagnostics; Temporomandibulargelenk: MRT-Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kress, B. [Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany). Abteilung Neuroradiologie; Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany). Neurologische Klinik; Schmitter, M. [Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany). Poliklinik fuer zahnaerztliche Prothetik; Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany). Abteilung Neuroradiologie

    2005-09-01

    MRI of the temporomandibular joint (TMJ) requires 1.5 T. The radiologist must be familiar with the anatomy and pathology of the TMJ. This review gives a description of MRI protocols for the TMJ, and MRI anatomy and pathology of the TMJ (open and closed mouth) by means of MR images and drawings. Diagnosing of the TMJ related diseases depends on standardized clinical and MR examinations. Therefore close interdisciplinary cooperation between dentist and radiologist is necessary. (orig.) [German] Magnetresonanztomographie bei Kiefergelenkbeschwerden erfordert neben guter technischer Ausstattung Kenntnisse der Anatomie und Pathologie des Kiefergelenks. Diese Uebersicht stellt neben MRT-Protokollen die Anatomie und die pathologischen Befunde des Kiefergelenks bei geoeffnetem und geschlossenem Mund anhand von Abbildungen und Graphiken systematisch dar. Bildgebende Diagnostik des Kiefergelenks gruendet sich auf eine standardisierte klinische und magnetresonanztomographische Untersuchung und erfordert eine enge interdisziplinaere Kooperation zwischen Zahnmedizin und Radiologie. (orig.)

  13. Diagnostik der Harninkontinenz und des uterovaginalen Prolapses

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hanzal E

    2008-01-01

    Full Text Available Harninkontinenz und Beckenorganprolaps sind häufige Probleme, die oft die Lebensqualität der betroffenen Frauen beträchtlich stören können. Die Diagnostik dient in diesem Bereich daher nicht nur der Sicherung des Vorliegens einer Funktionsbeeinträchtigung, sondern auch der Dokumentation des Ausmaßes der Störung. Nach diesen Befunden wird sich die Therapie dann richten können. Von großer Bedeutung bei der Abklärung der Harninkontinenz ist nach wie vor die Basisdiagnostik, bestehend aus (1 gezielter Anamnese, (2 gezielter klinischer Untersuchung inklusive klinischem Stresstest, (3 Harnstreifentest, (4 Restharnbestimmung und (5 Miktionsprotokoll. Dieser Untersuchungsgang sollte allen Frauen mit Inkontinenzbeschwerden zugänglich sein und breit angeboten werden. Bei konklusivem Ergebnis kann sofort mit einer konservativen Therapie begonnen werden. Bei Ungereimtheiten, Hinweisen auf komplexere Funktionsstörungen oder schwere Grunderkrankungen müssen die Patientinnen umgehend einer spezialisierten Abklärung (Urodynamik, Zystoskopie, bildgebende Verfahren etc. zugewiesen werden. Ähnlich wie bei der Harninkontinenz steht auch beim Beckenorganprolaps (BOP die klinische Untersuchung zunächst im Vordergrund. Auch ohne Vorliegen einer Inkontinenz wird eine Basisdiagnostik oft vernünftig sein. Das Pelvic Organ Prolapse Quantification System (POP-Q der International Continence Society ist das am besten standardisierte Instrument zur objektiven Beschreibung eines BOP und sollte wahrscheinlich vermehrt eingesetzt werden.

  14. Combined PET/MRI in cerebral and paediatric diagnostics; Kombinierte PET/MRT-Diagnostik bei zerebralen und paediatrischen Fragestellungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pfluger, T.; Vollmar, C.; Porn, U.; Schmid, R.; Dresel, S.; Leinsinger, G.; Schmid, I.; Winkler, P.; Fischer, S.; Hahn, K. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Ludwig-Maximilians-Univ. Muenchen (Germany)

    2002-07-01

    The aim of this overview is presentation of MRI and PET as synergistic modalities for combined analysis of morphology and function. For operative planning in epilepsy surgery, definition of the epileptogenic focus based on functional PET diagnostics and morphological MRI is decisive. For staging and follow-up examinations in oncology, MRI should be complemented by PET for the assessment of tumor vitality. In paediatric oncology patients we could demonstrate a therapy relevant increase of sensitivity/specificity with combined PET/MRI in contrast to single modalities. In the brain, full spectrum of digital image registration and three-dimensional reconstruction should be used. In extracranial cases, image fusion is disturbing due to a partial loss of image information of single modalities by the fusion process. (orig.) [German] Ziel dieser Uebersicht ist die Darstellung der MRT und PET als synergistische Verfahren zur Analyse von Morphologie und Funktion. Zur Resektionsplanung im Rahmen der Epilepsiechirurgie ist die Definition des Epilepsiefokus anhand der funktionellen PET-Diagnostik und die exakte Kenntnis der zerebralen Morphologie aus der MRT ganz entscheidend. Im Rahmen des onkologischen Stagings und bei Verlaufskontrollen ist wegen der geringeren Spezifitaet der MRT die additive PET zur Beurteilung der Tumorvitalitaet erforderlich. Anhand eines paediatrisch-onkologischen Patientengutes konnten wir zeigen, dass mit der kombinierten PET/MRT-Diagnostik eine therapierelevante Steigerung der Sensitivitaet/Spezifitaet gegenueber den Einzeluntersuchungen moeglich ist. Bei zerebralen Fragestellungen sollte das gesamte Spektrum der digitalen Bildfusion mit direkter Ueberlagerung mehrerer Modalitaeten und anschliessender dreidimensionaler Rekonstruktion ausgeschoepft werden. Bei extrakraniellen Fragestellungen ist die direkte Bildueberlagerung eher hinderlich, da die Bildinformation der Einzelmodalitaeten durch die Fusion teilweise verloren geht. (orig.)

  15. Imaging techniques for ultrasonic testing; Bildgebende Verfahren fuer die Ultraschallpruefung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2013-07-01

    - Klassische Anwendungen und neuere Entwicklungen der Ultraschall-Bildgebung; 3. Innovative abbildende Ultraschallverfahren in der Forschung und Applikation; 4. Industrielle Ultraschallpruefung geometrisch komplexer Faserverbundstrukturen; 5. Visualisierung von Rissspitzen bei der Pruefung von Radsatzwellen mit Laengsbohrung zur Vermeidung unnoetiger Radsatzwechsel; 6. Flaechige Analyse der Ausbreitung von Lamb-Wellen an gekruemmten, anisotropen Strukturen; 7. Hochaufloesende Darstellung bei der Pruefung in Tauchtechnik; 8. Varianten zur Bilderzeugung aus Phased Array Messdaten - Praktische Beispiele an Kupfer, CFK und anderen Materialien; 9. GIUM - ein unkonventionelles Verfahren der Mikrostrukturabbildung mit Ultraschallanregung und laservibrometrischer Abtastung; 10. Innovative Pruefkonzepte im Luftultraschall zur verbesserten Bildgebung; 11. Nutzung von bildgebenden Verfahren zur Verbesserung der zfP-Pruefaussage; 12.Modellierung und Visualisierung der EMUS-Anregung als Hilfsmittel zur Wandleroptimierung; 13. Anwendung von SAFT im Energiemaschinenbau; 14. Bildgebende Ultraschallpruefung zur verbesserten Fehlercharakterisierung bei der Schweissnahtpruefung von laengsnahtgeschweissten Grossrohren; 15. SAFT-Rekonstruktion fuer die Querfehlerpruefung in austenitischen Schweissnaehten und Mischnaehten; 16. Bildgebendes Optimierungsverfahren zur quantitativen US-Pruefung an anisotropen und inhomogenen austenitischen Schweissverbindungen mit Bestimmung und Nutzung der elastischen Eigenschaften. Ein Beitrag wurde separat aufgenommen.

  16. Ultrasound-guided image fusion with computed tomography and magnetic resonance imaging. Clinical utility for imaging and interventional diagnostics of hepatic lesions; Ultraschallgestuetzte Bildfusion mittels CT und MRT. Klinische Bedeutung fuer die bildgebende und interventionelle Diagnostik von Leberlaesionen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Clevert, D.A.; Helck, A.; Paprottka, P.M.; Trumm, C.; Reiser, M.F. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Zengel, P. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Campus Grosshadern, Klinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Muenchen (Germany)

    2012-01-15

    Abdominal ultrasound is often the first-line imaging modality for assessing focal liver lesions. Due to various new ultrasound techniques, such as image fusion, global positioning system (GPS) tracking and needle tracking guided biopsy, abdominal ultrasound now has great potential regarding detection, characterization and treatment of focal liver lesions. Furthermore, these new techniques will help to improve the clinical management of patients before and during interventional procedures. This article presents the principle and clinical impact of recently developed techniques in the field of ultrasound, e.g. image fusion, GPS tracking and needle tracking guided biopsy and discusses the results based on a feasibility study on 20 patients with focal hepatic lesions. (orig.) [German] Bei der Bildfusion von Ultraschall mit anderen schnittbildgebenden Verfahren (CT, MRT) handelt es sich um ein relativ neuartiges Verfahren, welches unter Studienbedingungen jedoch bereits erfolgreich eingesetzt wurde. In der folgenden Machbarkeitsstudie soll der Nutzen weiterfuehrender Anwendungen der sonographischen Bildfusion, dem so genannten Global-Positioning-System- (GPS-) und Needle-Tracking, untersucht werden. Dabei handelt es sich um Instrumente, die insbesondere die Diagnostik und das Staging (GPS-Tracking) bzw. die bioptische Abklaerung (Needle-Tracking) von Patienten mit fokalen Leberlaesionen erleichtern. In diesem Artikel werden das Prinzip und die Anwendungsmoeglichkeiten dieser neuen Techniken anhand konkreter Beispiele in einem Kollektiv von 20 Patienten mit fokalen Leberlaesionen vorgestellt und erlaeutert. (orig.)

  17. Molekularzytogenetische Diagnostik bei Patienten mit dem Rubinstein-Taybi-Syndrom in Korrelation zu den klinischen Befunden

    OpenAIRE

    Wilmes, K.B.B. (Kerstin)

    2006-01-01

    Das autosomal-dominant vererbbare Rubinstein-Taybi-Syndrom ist gekennzeichnet durch verbreiterte Daumen- und Großzehenendglieder, kraniofaziale Dysmorphien und mentale Retardierung. Bis 1993 kristallisierte sich eine Deletion in der Chromosomenregion 16p13.3 als Ursache für das Syndrom heraus. In einer eigenen Studie wurden die phänotypischen Merkmale von 19 Patienten analysiert und bei neun von ihnen mit der Sonde RT 100 eine Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) der o.g. Chromosomenregi...

  18. Bone and bone marrow - nuclear medicine in the diagnosis of disorders of the hematopoetic system; Skelett und Knochenmark - nuklearmedizinische Diagnostik bei onkologischen und haematologischen Systemerkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Cremerius, U. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin

    1997-10-01

    Significant progress has been achieved during the last years regarding therapy of neoplastic and non-neoplastic diseases of the hematopoietic system by introduction of new therapeutic modalities like highdose chemotherapy, bone marrow and stem cell transplantation, interferon-therapy and others. Diagnosis is still based on biopsy and histopathology of bone marrow. Imaging methods, however, provided by radiology and nuclear medicine, are now increasingly employed to give an additional macroscopic view over morphological and functional changes of the entire bone marrow. Bone marrow scintigraphy either using radiocolloids or immunoscintigraphy against granulocyte-antigenes may be performed as an alternative or an addition to nuclear magnetic resonance imaging. Bone scintigraphy has been successful in the detection of additional bony lesions for more than two decades. Positron emission tomography using 18-fluorine-deoxyglucose has recently been employed as a new and promising tool also for assessment of bone marrow infiltration in malignant lymphomas. (orig.) [Deutsch] Die Therapie onkologischer und haematologischer Systemerkrankungen wie der malignen Lymphome, des Plasmozytoms und der Osteomyelofibrose hat in den letzten Jahren grosse Fortschritte durch die Anwendung neuer Therapiemodalitaeten (Hochdosischemotherapie, Knochenmark- und Stammzelltransplantation, Einsatz von Interferon u.a.) erfahren. Grundlage der Diagnostik ist nach wie vor die histologische Beurteilung des Knochenmarks nach Biopsie. Ergaenzend spielen bildgebende radiologische und nuklearmedizinische Verfahren zur makroskopischen Beurteilung morphologischer und funktioneller Veraenderungen des gesamten Knochenmarkraumes eine zunehmende Rolle. Die Knochenmarkszintigraphie mit Radiokolloiden bzw. die Knochenmarkimmunszintigraphie stellen hierbei wichtige Methoden alternativ oder ergaenzend zur Kernspintomographie dar. Die Skelettszintigraphie als bewaehrte Methode vermag zusaetzlich ossaere

  19. MRI in mucoviscidosis (cystic fibrosis); MRT bei Mukoviszidose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Eichinger, M.; Puderbach, M.; Kauczor, H.-U. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Abteilung Radiologie, Heidelberg (Germany); Heussel, C.-P. [Universitaetsklinikum Mainz (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radiologie

    2006-04-15

    Cystic fibrosis (CF) is a multi-systemic disease with major impact on the lungs. Pulmonary manifestation is crucial for the prognosis and life expectancy of patients. Imaging modalities and lung function tests reflect the pulmonary status in these patients. The standard imaging modality for diagnosis and follow-up of pulmonary changes is chest x-ray. The gold standard for the detection of parenchymal lung changes remains high resolution computed tomography (HRCT), but this is not used routinely for CF-patients due to radiation exposure. Magnetic resonance imaging (MRI) used to be of no importance in monitoring cystic fibrosis lung disease, as shown in studies from the 1980s and early 1990s. The continuing improvement of MRI techniques, however, has allowed for an adequate application of this non-radiation method in diagnosing the major pulmonary findings in CF, in addition to the assessment of lung function. (orig.) [German] Die Lunge ist Hauptmanifestationsort der Mukoviszidose (zystischen Fibrose, CF) und entscheidend fuer Prognose und Lebenserwartung der Betroffenen. Bildgebende Verfahren spielen in der Diagnostik und Verlaufsbeurteilung der Lungenveraenderungen sowie dem Monitoring pulmonaler Komplikationen bei zystischer Fibrose eine wichtige Rolle. Obwohl die hochaufloesende Computertomographie (HRCT) als Goldstandard zur Beurteilung morphologischer Lungenveraenderungen bei zystischer Fibrose gilt, ist die Roentgenthoraxaufnahme aufgrund der geringeren Strahlenbelastung bei den meist jungen Patienten das derzeit eingesetzte Standardverfahren zur Diagnostik und Verlaufsbeurteilung. Die Magnetresonanztomographie (MRT) spielte bislang in der Diagnostik und Verlaufsbeobachtung der zystischen Fibrose keine Rolle, da Arbeiten aus den 80er und fruehen 90er Jahren keinen sinnvollen Beitrag der MRT zeigen konnten. Durch die kontinuierliche Verbesserung der Technik ist es seit neuestem erstmals moeglich, die MRT als Alternative fuer die Lungenbildgebung bei zystischer

  20. Kolon-Divertikulitis: Diagnostik und sonographisch gesteuerte Therapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kathrein H

    2009-01-01

    Full Text Available Sonographisch kann man blande Kolondivertikel bei ca. 60 % der Divertikelträger als verschieden große Strukturen außen an der Kolonwand mit echogenem oder echoarmem Inhalt nachweisen. Die chronische Divertikelkrankheit erkennt man an einer kurz- bis mittelstreckigen Wandverdickung mit Lumeneinengung und randständigen Divertikeln, meist im Bereich des Colon descendens und des Sigmas. Bei der Divertikulitis mit Peridivertikulitis umschließt die leicht erkennbare entzündliche Fettgewebsreaktion als breiter echogener Saum die Divertikel, entzündliches Exsudat tritt als echoarme, netzförmige Struktur hinzu. Die Kolonwand ist verdickt, das Lumen enggestellt, meist sind mehrere Divertikel erkennbar. Immer besteht ein lokaler Druckschmerz. Auch die Komplikationen der Erkrankung wie Abszesse, Fistelbildungen, Makroperforation und Obstruktion bzw. Ileus sind sonographisch gut darstellbar. Sensitivität und Spezifität der Sonographie bei der Diagnose der akuten Divertikulitis/Peridivertikulitis und ihrer Komplikationen werden in mehreren Studien mit 90 % angegeben und liegen damit im Bereich der Mehrschicht-CT. Damit ist die Sonographie ein exzellentes Verfahren zur Diagnose der Divertikulitis und ihrer Komplikationen und sollte daher als erstes bildgebendes Verfahren eingesetzt werden. Die hohe Treffsicherheit und die methodischen Vorteile (jederzeit verfügbar, wiederholbar, keine Strahlenbelastung, kostengünstig erlauben sowohl eine genaue Diagnostik als auch eine am Ultraschallbefund orientierte Therapiesteuerung oder gezielte Intervention. Bei sonographisch unzureichender Darstellung der relevanten Strukturen, oder wenn die sonographischen Befunde nicht zur Klinik passen, ist die Mehrschicht-CT indiziert. Sie füllt diagnostische Lücken der Sonographie aus und gilt als weniger untersucherabhängig.

  1. MRI in cardiac sarcoidosis and amyloidosis; MRT bei kardialer Sarkoidose und Amyloidose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bauner, K.U. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Wintersperger, B. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); University of Toronto, Department of Medical Imaging, Toronto General Hospital, Toronto, ON (Canada)

    2013-01-15

    Sarcoidosis and amyloidosis are both multisystem disorders, which may involve the heart; however, isolated cardiac disease is rare. Diagnosis of cardiac sarcoidosis and amyloidosis is crucial because the patient prognosis is dependent on cardiac involvement and early treatment. Echocardiography is the first line imaging modality in the diagnostic work-up of both diseases, possibly giving hints towards the correct diagnosis. Besides myocardial biopsy and radionuclide studies cardiac magnetic resonance imaging (MRI) is routinely performed in patients suspect of having infiltrative cardiomyopathy. The T1 mapping procedure is currently being evaluated as a new technique for detection and quantification of global myocardial enhancement, as seen in cardiac amyloidosis. Sensitivities and specificities for detection of cardiac sarcoidosis and amyloidosis can be significantly improved by MRI, especially with late gadolinium enhancement (LGE) imaging. In cardiac sarcoidosis the use of LGE is outcome-related while in amyloidosis analysis of T1-mapping may be of prognostic value. If cardiac involvement in sarcoidosis or amyloidosis is suspected cardiac MRI including LGE should be performed for establishing the diagnosis. (orig.) [German] Die Sarkoidose und Amyloidose sind Multisystemerkrankungen, in deren Verlauf es zu einer kardialen Beteiligung kommen kann. Bildgebend wird als primaeres Verfahren die Echokardiographie eingesetzt. Zur weiteren Diagnostik wird neben der Biopsie und nuklearmedizinischen Verfahren v. a. die MRT herangezogen. Als neuere Technik zur Darstellung globaler diffuser Kontrastmittelanreicherungen, wie sie im Rahmen der Amyloidose vorkommen, wird z. Z. das T1-Mapping evaluiert. Durch den Einsatz der MRT, insbesondere des Late-Gadolinium-Enhancements (LGE), koennen die Sensitivitaet und Spezifitaet in der Diagnostik der kardialen Sarkoidose und Amyloidose entscheidend verbessert werden. Bei der Sarkoidose stellt das Vorhandensein eines LGE einen

  2. Das Komplikationsmanagement bei koronarer Perforation während perkutanen koronaren Interventionen: Übersicht und Algorithmus für die Diagnostik und Therapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schöbel WA

    2005-01-01

    Full Text Available Koronare Perforationen oder Rupturen sind als Folge von perkutanen transluminalen koronaren Angioplastien in bis zu 0,9 % der Fälle beschrieben worden, nach Verwendung von verschiedenen neuen Verfahren, wie direktionaler koronarer Atherektomie, in bis zu 5,7 %. Perforationen vom Typ II und III haben als akute klinische Folge häufig einen bedeutsamen Perikarderguß. Die Therapiestrategien bei koronarer Perforation sind wesentlich vom Typ der Perforation und dem hämodynamischen Zustand des Patienten abhängig. Prinzipiell ist es im Falle von Perforationen erforderlich, den Ort der Perforation zu lokalisieren und abzudichten, die Blutungszeit zu verkürzen, die hämodynamische Situation des Patienten zu stabilisieren, ggf. auch durch Perikardpunktion, und für den Notfall eine chirurgische Therapie zu ermöglichen. Wesentlich für die Therapie von Perforationen im Herzkatheterlabor sind die sogenannten Stentgrafts, die mit einer Poly-Tetra-Fluor-Ethylen- (PTFE- Hülle ummantelt sind, und die für die Therapie von Perforationen in jedem Katheterlabor zur Verfügung stehen sollten. Neben einer Literaturübersicht wird abschließend ein modifizierter Algorithmus für die Diagnostik und Therapie von koronaren Perforationen während perkutanen koronaren Interventionen vorgestellt.

  3. {sup 123}Iodine scintigraphy and perchlorate discharge test in the diagnosis of congenital hypothyroidism; {sup 123}I-Szintigraphie und Perchlorat-Depletionstest bei der Diagnostik der kongenitalen Hypothyreose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Meller, J.; Conrad, M.; Emrich, D.; Becker, W. [Goettingen Univ. (Germany). Abt. fuer Nuklearmedizin; Zappel, H.; Roth, C. [Goettingen Univ. (Germany). Abt. Paediatrie

    1998-01-01

    Aim: Thirty eight children suffering from congenital primary permanent hypothyroidism were studied to determine the diagnostic impact of {sup 123}I scintigraphy in comparison to laboratory findings and ultrasonography. Methods: In all patients {sup 123}I scintigraphy was performed after intravenous administration of 3,7 MBq {sup 123}I. If accumulation of the radiotracer in thyroid tissue occured a perchlorate discharge test was performed subsequently. Results: Scintigraphy revealed athyrosis in 7 children. In 9 children a lingual thyroid was observed. Deficiency in iodine organification was diagnosed by a significant discharge of {sup 123}I in 15 patients. In four of these children the diagnosis of Pendred`s syndrome could be established. Ectopic thyroid tissue could be demonstrated only by scintigraphy where clinical examination and sonography failed in the diagnosis in all cases. Hypoplasia of the thyroid gland as it was diagnosed in 2 cases by ultrasonography appeared to be unlikely because of normal {sup 123}I uptake was seen in these patients. In 2 patients with scintigraphic proven athyrosis an orthotopic gland had been falsely considered by ultrasound. In 44% of our patients the final diagnosis could only be established if {sup 123}I scintigraphy and perchlorate discharge test were performed. Conclusion: This findings suggest that scintigraphy is indispensible in the correct diagnostic work up of congenital hypothyroidism. (orig.) [Deutsch] Ziel: Die vorliegende retrospektive Studie an 38 Kindern soll Aufschluss ueber den aktuellen Stellenwert der {sup 123}I-Szintigraphie im Vergleich mit der Sonographie und laborchemischen Methoden bei der Diagnostik der kongenitalen primaeren Hypothyreose geben. Methoden: Alle Patienten erhielten 3,7 MBq {sup 123}I intravenoes zur Lokalisationsdiagnostik der Schilddruese. Liess sich {sup 123}I speicherndes Schilddruesengewebe nachweisen, wurde ein Depletionstest nach oraler Gabe von 300 mg Perchlorat (Irenat {sup trademark

  4. Darstellung des Raums Circumflexus mittels TEE zur minimalinvasiven Diagnostik des Versorgungstyps und zur prophylaktischen Kontrolle eines iatrogenen Verschlusses bei Mitralklappenrekonstruktion

    OpenAIRE

    Selbach, Michael

    2015-01-01

    Im Rahmen dieser Dissertation wurde in einer prospektiven klinischen Studie bei 110 kardiochirurgischen Patienten, welche sich einer Mitralklappenrekonstruktion [MKR] unterzogen, untersucht, ob mittels transösophagealer Echokardiographie [TEE] die Durchblutung der Koronarien zu Beginn, während und nach der Operation dargestellt werden kann und ob die anatomischen Gegebenheiten gut abzugrenzen sind. Dabei wurden der Ramus Circumflexus [RCX] und der Sinus Coronarius [SC] im gesamten Verlauf ...

  5. Radiological diagnostics of malignant tumors of the musculoskeletal system in childhood and adolescence; Radiologische Diagnostik maligner Tumoren des Muskuloskelettalsystems im Kindes- und Adoleszentenalter

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nemec, S.F.; Krestan, C.R. [Medizinische Universitaet Wien, Klinische Abteilung fuer Neuroradiologie und muskuloskelettale Radiologie, Wien (Austria); Hojreh, A.; Hoermann, M. [Medizinische Universitaet Wien, Klinische Abteilung fuer Allgemeine Radiologie und Kinderradiologie, Wien (Austria)

    2008-10-15

    Rhabdomyosarcoma, osteosarcoma and Ewing's sarcoma are the most common malignant tumors of the musculoskeletal system in childhood and adolescence representing about 10% of newly diagnosed cancers in children and adolescents. In the last two decades the prognosis of patients with such malignancies improved significantly. On the one hand because of the advances in chemotherapy and orthopedic surgery, on the other hand also because of the innovations in radiological diagnostics. The precise pre-therapeutical staging of tumors of the musculoskeletal system provides important prognostic information and has impact on the entire therapy management. During respectively after therapy, imaging is extremely important in the follow-up and in diagnosing a possible recurrent disease. Modern imaging diagnostics of musculoskeletal tumors basically consist of conventional X-ray, of computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI), and of modalities of nuclear medicine such as szintigraphy, positron emission tomography (PET) and PET CT. (orig.) [German] Das Rhabdomyosarkom, das Osteosarkom und das Ewing-Sarkom sind die am haeufigsten auftretenden malignen Tumoren des Muskuloskelettalsystems im Kindes- und Adoleszentenalter. Diese Erkrankungen repraesentieren etwa 10% der bei Kindern und Jugendlichen neu diagnostizierten Tumoren. In den letzten beiden Jahrzehnten hat sich insgesamt die Prognose der Patienten mit solchen Malignomen deutlich gebessert. Einerseits aufgrund der Fortschritte in der Chemotherapie und orthopaedischen Tumorchirurgie, andererseits nicht zuletzt aufgrund der zahlreichen Innovationen der radiologischen Diagnostik. Das praezise praetherapeutische Staging von Tumoren des Muskuloskelettalsystems liefert wichtige prognostische Informationen und beeinflusst das gesamte Therapiemanagement. Waehrend bzw. nach erfolgter Therapie ist die Bildgebung ganz entscheidend im Follow-up und bei der Diagnostik einer moeglichen Rezidiverkrankung. Die moderne

  6. Life-threatening colonic hemorrhage in Crohn`s disease: angiographic appearance; Angiographische Diagnostik einer lebensbedrohlichen Kolonblutung bei Morbus Crohn

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Muhr, T.; Lenglinger, F.X.; Froehler, W.; Meindl, S.; Spoettl, A. [Allgemeines oeffentliches Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Kreuz, Wels (Austria). Inst. Radiologie I; Allinger, S. [Allgemeines oeffentliches Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Kreuz, Wels (Austria). Abt. Interne I; Balon, R. [Allgemeines oeffentliches Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Kreuz, Wels (Austria). Inst. Pathologie I

    1997-09-01

    Life-threatening colonic hemorrhage is a very rare condition in Crohn`s disease. Lower gastroinstestinal hemorrhage in Crohn`s disease occurs in 0.6-2.5% of cases. In a patient presenting with severe gastrointestinal bleeding after ileocolectomy, mesenteric angiography provided precise localisation of the bleeding site in the area of the splenic flexure. (orig.) [Deutsch] Lebensbedrohliche durch einen Morbus Crohn hervorgerufene Blutungen im Dickdarmbereich sind mit einer Inzidenz von 0,6-2,5% eine Raritaet. Wir berichten ueber einen an Morbus Crohn erkrankten Patienten, bei dem nach einer Ileozoekalresektion eine massive Blutung des unteren Gastrointestinaltraktes aufgetreten war. Angiographisch gelang eine exakte Lokalisation der Blutungsquelle im Bereich der linken Kolonflexur. (orig.)

  7. Evaluation der SPECT/CT-Bildfusion - ist eine Verbesserung der Diagnostik von neuroendokrinen Tumoren möglich?

    OpenAIRE

    Freiberg, Karin

    2011-01-01

    Das Ziel dieser Studie war die Evaluation von Methoden der Bildfusion konventioneller bildgebender Verfahren (Szintigraphie und Computertomopgraphie) in der Diagnostik neuroendokriner Tumoren (NET). The aim of this study was to evaluate methods of image fusion of conventional imaging techniques (scintigraphy and computer tomography) in diagnosis of neuroendocrine tumors.

  8. Fetal magnetic resonance imaging. Diagnostics in cases of congenital cystadenomatoid malformation; Fetale Magnetresonanztomographie. Diagnostik bei zystadenomatoider Malformation der Lunge (CCAM)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Buesing, K.A.; Kilian, A.K.; Neff, K.W. [Fakultaet fuer Klinische Medizin der Universitaet Heidelberg, Institut fuer Klinische Radiologie, Universitaetsklinikum Mannheim, Mannheim (Germany); Schaible, T. [Fakultaet fuer Klinische Medizin der Universitaet Heidelberg, Kinderklinik, Universitaetsklinikum Mannheim, Mannheim (Germany)

    2006-02-15

    Despite advancing therapeutic strategies, congenital cystadenomatoid malformation of the fetal lung is still a potentially life-threatening anomaly. Antenatally, the development of hydrops as well as the natural history of the malformation is of particular therapeutic and prognostic importance. Postnatally, respiratory distress due to pulmonary hypoplasia counts as a crucial limiting factor. Owing to its feasibility and practicability, as well as a high sensitivity, antenatal ultrasound is still the screening method of choice for the detection of fetal thoracic malformations. However, particularly in cases of indistinguishable sonographic findings, fetal MRI is the modality of choice for proving the diagnosis and preliminary appraisal of intensive care therapy and extracorporal membrane oxygenation postnatally. Furthermore, fetal MRI often facilitates assessment and planning of intrauterine surgical procedures. These two features frequently require a close transfer to an expert neonatal centre. (orig.) [German] Trotz verbesserter Therapien stellt die kongenitale zystadenomatoide Malformation der Lunge fuer den Feten weiterhin eine potenziell lebensbedrohliche Missbildung dar. Praenatal sind insbesondere ein Hydrops fetalis sowie der Spontanverlauf von prognostischer und therapeutischer Relevanz. Postnatal kommt der Lungenhypoplasie eine entscheidende Bedeutung zu. Aufgrund der hohen Verfuegbarkeit und Sensitivitaet bleibt die Primaerdiagnostik weiterhin dem Ultraschall vorbehalten. Die fetale MRT hingegen hat sich insbesondere bei unklarer sonographischer Befundlage als Methode der Wahl etabliert. Neben der Diagnosesicherung erleichtert sie durch eine uebersichtliche Darstellung der Befundausdehnung haeufig die Abschaetzung einer postnatalen Intensivtherapie. Mit zunehmender Erfahrung beim Einsatz fetalchirurgischer Verfahren kommt ihr ferner eine wachsende Bedeutung in der Indikationsstellung und Planung praenataler Therapien zu. Beides erfordert u. U. die

  9. Imaging diagnostics of the foot; Bildgebende Diagnostik des Fusses

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Szeimies, Ulrike; Staebler, Axel [Radiologie in Muenchen-Harlaching, Muenchen (Germany); Walther, Markus (eds.) [Schoen-Klinik Muenchen-Harlaching, Muenchen (Germany). Zentrum fuer Fuss- und Sprunggelenkchirurgie

    2012-11-01

    The book on imaging diagnostics of the foot contains the following chapters: (1) Imaging techniques. (2) Clinical diagnostics. (3) Ankle joint and hind foot. (4) Metatarsus. (5) Forefoot. (6) Pathology of plantar soft tissue. (7) Nervous system diseases. (8) Diseases without specific anatomic localization. (9) System diseases including the foot. (10) Tumor like lesions. (11) Normative variants.

  10. Dose reduction of radiographs of the pediatric pelvis for diagnosing hip dysplasia using a digital flat-panel detector system; Dosisreduktion bei Roentgenaufnahmen des kindlichen Beckenskelettes zur Diagnostik der Hueftgelenksdysplasie unter Verwendung eines digitalen Flachdetektorsystems

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ludwig, K.; Ahlers, K.; Kloska, S.; Vieth, V.; Meier, N.; Heindel, W. [Inst. fuer Klinische Radiologie, Westfaelische Wilhelms-Univ. Muenster (Germany); Sandmann, C.; Gosheger, G. [Orthopaedische Klinik, Westfaelische Wilhelms-Univ. Muenster (Germany)

    2003-01-01

    Purpose: To evaluate a possible dose reduction in pediatric pelvic radiographs in congenital hip dysplasia using a digital flat-panel system instead of a phosphor-storage system. Materials and Methods: During a six-month period, all pediatric patients referred for pelvic radiography for the evaluation of congenital hip dysplasia were randomely assigned to be examined by either a phosphor-storage system or a digital flat-panel system, whereby the latter system was operated with half the radiation dose. Thirty pairs of radiographs were assessed for the visibility of 16 anatomic details and for 5 orthopedic-radiographic measurements (5-point scale with 1 = excellent; three independent observers). The projection indices of Ball and Kommenda and of Toennis and Brunken were calculated for all radiographs. The Student's t-test was used to compare the flat-panel and the phosphor-storage radiographs for observers' assessments, patients' age and projection indices. Results: In a total of 7560 observations, the scores for the visibility of anatomic details and orthopedic-radiographic measurements were respectively 2.72 and 2.64 for the flat-panel system and 2.93 and 2.79 for the phosphor-storage system. No significant differences were found between both systems (p > 0.05) and between patient age and projection indices (p > 0.05). Conclusion: Pediatric pelvic radiographs can be obtained with a digital flat-panel system using half the radiation dose instead of a phosphor-storage system without sacrificing relevant information in the diagnosis of congenital hip dysplasia. (orig.) [German] Zielsetzung: Evaluation einer moeglichen Dosisreduktion bei kindlichen Beckenroentgenaufnahmen zur Diagnostik der Hueftgelenksdysplasie mit einem digitalen Flachdetektorsystem im Vergleich zu einem digitalen Speicherfoliensystem. Material und Methoden: Prospektiv wurden alle ueber einen Zeitraum von 6 Monaten zur Roentgenaufnahme des Beckenskelettes im Rahmen der Diagnostik der

  11. Conclusive evidence supplied by and ranking of imaging diagnostics and duplex sonography in newborn suffering from necrotising enterocolitis. Aussagefaehigkeit und Stellenwert von bildgebender Diagnostik und Duplexsonographie bei Neugeborenen mit nekrotisierender Enterokolitis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmidt, H. (Johannes-Gutenberg-Univ., Mainz (Germany). Kinderklinik); Schramm, A. (Johannes-Gutenberg-Univ., Mainz (Germany). Kinderklinik)

    1994-06-01

    In this prospective study 101 sonographic examinations of superior mesenteric artery blood flow velocities, indices and blood flow volume were consecutively performed in 41 newborn to diagnose necrotising enterocolities (NEC). Intramural and portal venous gas was also estimated. The artifacts of air in the AMS and the portal system were examinated in an experimental study. The results of sonography and abdominal radiography were equivalent in the case of definitely established NEC, portal venous gas being more sensitive to detection by sonography. Abdominal radiography was indicated as the primary examination in case of a clearly identified clinical course. Sonography should be performed so that fewer radiographs will be required in the following course of disease. (orig.)

  12. Aktuelle Diagnostik der kindlichen Harninkontinenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Möhring C

    2006-01-01

    Full Text Available Einnässen ist das häufigste urologische Symptom im Kindesalter. Es ist für den behandelnden Arzt eine Herausforderung, da der Erfolg oder Mißerfolg der eingeleiteten Therapie das psychische und auch das körperliche Wohlergehen des Kindes deutlich beeinflußt. Die Abklärung inkontinenter Kinder, die zumeist primär in der Hand von Pädiatern liegt, wird von den beteiligten Fachdisziplinen sehr unterschiedlich gehandhabt. Dabei zeichnet sich zumindest in Deutschland eine Tendenz zur primären Psychologisierung des Problems Enuresis ab. In unserer Spezialsprechstunde finden sich immer mehr Kinder, die beim Kinderpsychologen vorgestellt wurden, nachdem primäre medikamentöse Therapieversuche nicht erfolgreich waren. Auch eine Komedikation mit Ritalin wegen Aufmerksamkeits-Defizitsyndrom findet sich zunehmend. Die Diagnostik der vorbehandelnden Kollegen reicht dabei vom Nichtstun bis hin zu invasiven radiologischen Maßnahmen und endoskopischen Verfahren. Ein definierter Behandlungserfolg kann nur dann erzielt werden, wenn durch die vorangegangene Diagnostik eine klare Unterscheidung zwischen Enuresis und allen anderen Formen der Blasenstörung, zusammengefaßt im Begriff "Kindliche Harninkontinenz", getroffen wird. Nach den Leitlinien der deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU und des Arbeitskreises "Urologische Funktionsdiagnostik und Urologie der Frau" muß man streng bei unterschiedlicher Ätiologie und Pathophysiologie zwischen Enuresis und kindlicher Harninkontinenz unterscheiden [1]. Die nicht-invasive Basisdiagnostik erlaubt in den meisten Fällen bereits die Klassifizierung der Störung und gibt Hinweise auf die Ursache. Die exakte pathophysiologische Abklärung bei kindlicher Inkontinenz kann aber nur durch weiterführende invasive Diagnostik bzw. mit Hilfe der (Video- Zystomanometrie erfolgen.

  13. Non-neoplastic hyperthrophic osteoarthropathy on the base of an infected aortic prosthesis. Aspects of diagnostic imaging; Nichtneoplastische hypertrophische Osteoarthropathie auf dem Boden einer infizierten Aortenprothese. Aspekte der bildgebenden Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Golder, W. [Freie Univ. Berlin (Germany). Klinik fuer Radiologie, Nuklearmedizin und Physikalische Therapie; Schnorfeil, M.; Braun, J. [Freie Univ. Berlin (Germany). Klinik fuer Nephrologie und Endokrinologie; Dollinger, P. [Freie Univ. Berlin (Germany). Klinik fuer Allgemein-, Gefaess- und Thoraxchirurgie

    2001-05-01

    Secondary hypertrophic osteoarthropathy of the legs is a rare complication of arterial graft surgery. The syndrome is composed of arthralgias, clubbing of the toes and periostosis of the long bones and is usually associated with an infected aortic prosthesis. Often a CT-guided biopsy is performed in order to identify the graft as the primary focus. In addition to the lamellar periostosis demonstrable by conventional radiographs, a vast edema of the bone marrow and surrounding soft tissue is disclosed by MRI. Imaging promotes the early surgical reintervention. (orig.) [German] Die sekundaere hypertrophische Osteoarthropathie der unteren Extremitaeten ist eine seltene Komplikation der Bypasschirurgie. Am haeufigsten wird das aus Arthralgien, Trommelschlegelzehen und Periostose der langen Roehrenknochen bestehende Syndrom bei infizierten Aortenprothesen beobachtet. Die Identifizierung des Grafts als Fokus gelingt oft erst durch die CT-gezielte Punktion. Die MRT deckt ueber die im konventionellen Roentgenbild nachweisbare Periostose hinaus ein ausgedehntes Knochenmark- und Weichteiloedem sowie fokale subchondrale Nekrosen auf. Die bildgebende Diagnostik traegt zur Differenzialindikation von konservativer Therapie und chirurgischer Reintervention wesentlich bei. (orig.)

  14. Ventilation-perfusion scintigraphy for the diagnosis of pulmonary embolism; Pulmonale Perfusions- und Ventilationsszintigraphie in der Diagnostik der Lungenarterienembolie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Poeppel, T.D. [Universitaetsklinikum Essen, Nuklearmedizinische Klinik, Essen (Germany); Krause, B.J. [Universitaetsklinikum rechts der Isar, Technische Universitaet Muenchen, Nuklearmedizinische Klinik und Poliklinik, Muenchen (Germany)

    2007-08-15

    Diagnosis of venous thrombosis and pulmonary embolism is a common clinical problem. Imaging results frequently play a central role in the clinical decision process. This article on nuclear medicine procedures in the diagnosis of suspected pulmonary embolism provides information on pathophysiological basics, commonly used radiopharmaceuticals as well as procedure and interpretation of ventilation-perfusion scintigraphy. (orig.) [German] Die Diagnosestellung einer venoesen Thrombose und Lungenembolie erweist sich klinisch zumeist als schwierig. Die bildgebende Diagnostik stellt dann oftmals die entscheidende Untersuchung im klinischen Entscheidungsprozess dar. Der vorliegende Beitrag zu den nuklearmedizinischen Verfahren in der Diagnostik der Lungenarterienembolie erlaeutert die pathophysiologischen Grundlagen, die verwendeten Radiopharmaka sowie die Durchfuehrung und Interpretation der Perfusions- und Ventilationsszintigraphie. (orig.)

  15. Risikoeinschätzung bei Vernachlässigung und Kindeswohlgefährdung im Säuglings- und Kleinkindalter - Chancen früher beziehungsorientierter Diagnostik

    OpenAIRE

    Ziegenhain, Ute; Fegert, Jörg M; Ostler, Teresa; Buchheim, Anna

    2007-01-01

    In Deutschland fehlt eine interdisziplinäre Verständigung auf standardisierte und wissenschaftlich geprüfte Risikoscreening- und Diagnoseverfahren sowie auf Vorgehensweisen und Angebote bei Vernachlässigung und Kindeswohlgefährdung. Für die Risikoeinschätzung haben sich Vorgehensweisen bewährt, die auf empirisch geprüfte Verfahren zurückgreifen und auf Grundlage aller Einzelergebnisse eine zusammenfassende "klinische Synopse" vornehmen. Bei Säuglingen und Kleinkindern mit besonders hoher Gefä...

  16. Risikoeinschätzung bei Vernachlässigung und Kindeswohlgefährdung im Säuglings- und Kleinkindalter - Chancen früher beziehungsorientierter Diagnostik

    OpenAIRE

    Ziegenhain, Ute; Fegert, Jörg M; Ostler, Teresa; Buchheim, Anna

    2007-01-01

    In Deutschland fehlt eine interdisziplinäre Verständigung auf standardisierte und wissenschaftlich geprüfte Risikoscreening- und Diagnoseverfahren sowie auf Vorgehensweisen und Angebote bei Vernachlässigung und Kindeswohlgefährdung. Für die Risikoeinschätzung haben sich Vorgehensweisen bewährt, die auf empirisch geprüfte Verfahren zurückgreifen und auf Grundlage aller Einzelergebnisse eine zusammenfassende "klinischen Synopse" vornehmen. Bei Säuglingen und Kleinkindern mit besonders h...

  17. Diagnosis of shoulder impingement syndrome; Diagnostik des Schulterimpingementsyndroms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hodler, J. [Orthopaedische Universitaetsklinik Balgrist, Zuerich (Switzerland)

    1996-12-01

    des Schultergelenkes. Die 3 Stadien (Einblutung und Oedem, Tendionpathie und Bursitis, Rotatorenmanschettenlaesion) sind klinisch nicht einfach zu unterscheiden und zu quantifizieren. Die bildgebende Diagnostik spielt eine wesentliche Rolle zur Diagnose und Therapieplanung. Sie beginnt in der Regel mit konventionellen Roentgenaufnahmen. Damit werden indirekte Zeichen eines Schulterimpingements dargestellt, wie subchondrale Sklerosierung des Tuberculum majus, subakromiale Osteophyten und Formvarianten des Aktromions. Fortgeschrittene Rupturen sind infolge Humerushochstands direkt erkennbar. Die Roentgenuntersuchung stellt auch Differentialdiagnosen wie die Tendinitis calcarea, Frakturen und Neoplasien dar. Als Zusatzuntersuchung fuer die Weichteildiagnostik ist die Sonographie geeignet. Sie stellt Veraenderungen der Rotatorenmanschetten und der Bursa subacromialis dar. Voraussetzungen fuer reproduzierbare Resultate sind allerdings eine geeignete Ausruestung und ein erfahrener Untersucher. Die MRT ist wegen ihrer geringeren Untersuchungsabhaengigkeit und hoeherer Spezifitaet vor allem fuer chirurgische Therapieentscheide und die dazugehoerende Operationsplanung vorzuziehen. Je nach Fragestellung kann die MR-Arthrographie die Treffsicherheit der MRT erhoehen. (orig.)

  18. Imaging of demyelinating and neoplastic diseases of the spinal cord; Bildgebung bei demyelinisierenden und tumoroesen Erkrankungen des Rueckenmarks

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mueller-Mang, C. [Institut fuer CT und MRT Gaenserndorf, Gaenserndorf (Austria)

    2010-12-15

    The clinical symptoms of myelopathy are variable and non-specific. Demyelinating as well as neoplastic spinal cord diseases can cause paresthesia, progressive sensomotoric deficits and bowel and bladder dysfunction. Imaging of the spine, especially with magnetic resonance imaging (MRI), is an essential component in the diagnostic assessment of myelopathy and makes a substantial contribution to achieving the correct diagnosis. Although intramedullary neoplasms are far less common than demyelinating spinal cord diseases, radiologists should be familiar with the three most common entities, astrocytoma, ependymoma and hemangioblastoma, which represent over 70% of all spinal cord neoplasms. An early diagnosis and therapy is essential with neoplastic and demyelinating spinal cord diseases to hold residual neurological deficits as low as possible. (orig.) [German] Die klinische Symptomatik von Myelopathien ist aeusserst variabel und unspezifisch. Sowohl demyelinisierende als auch tumoroese Rueckenmarkerkrankungen koennen Paraesthesien, progrediente sensomotorische Ausfaelle und eine Sphinkterdysfunktion hervorrufen. Bildgebende Untersuchungen, und hier allen voran die MRT, sind ein unerlaesslicher Bestandteil zur Abklaerung von Myelopathien und tragen wesentlich zur korrekten Diagnose bei. Intramedullaere Tumoren sind zwar weitaus seltener als demyelinisierende Rueckenmarkerkrankungen, dennoch sollte der Radiologe mit den Bildmerkmalen der 3 haeufigsten Tumorarten, dem Astrozytom, Ependymom und Haemangioblastom vertraut sein, die ueber 70% aller Rueckenmarktumoren verursachen. Eine moeglichst fruehe Diagnostik und Therapie sind bei tumoroesen und demyelinisierenden Rueckenmarkerkrankungen essenziell, um bleibende neurologische Defizite moeglichst gering zu halten. (orig.)

  19. Impact of the serum thyroglobulin concentration on the diagnostics of benign and malignant thyroid diseases; Stellenwert des Serum-Thyreoglobulinspiegels bei der Diagnostik benigner und maligner Schilddruesenerkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rink, T.; Schroth, H.J. [Abt. fuer Nuklearmedizin, Staedtisches Klinikum, Hanau (Germany); Dembowski, W.; Klinger, K. [Medizinische Klinik, St. Vinzenz Krankenhaus, Hanau (Germany)

    2000-08-01

    concentrations cannot exclude the respective disorder, a routine Tg determination seems not to be justified in benign thyroid diseases. (orig.) [German] Ziel dieser Studie ist es, neue und bislang zum Teil kontrovers diskutierte Indikationen zur Bestimmung des Thyreoglobulins (Tg) bei unterschiedlichen Schilddruesenerkrankungen in der klinischen Routine zu ueberpruefen. Methoden: Die Studie umfasst folgende Kollektive: 250 gesunde Probanden, 50 Patienten mit euthyreoter Struma diffusa, 161 Patienten mit euthyreoter Knotenstruma (davon 108 operierte Faelle, wobei sich 17 Karzinome fanden), 60 hyperthyreote Patienten mit autonomer Knotenstruma, 150 Patienten mit Thyreoiditis Hashimoto und 30 hyperthyreote Patienten mit M. Basedow. Ergebnisse: Die Grenze des Referenzbereichs errechnete sich zu 30 ng Tg/ml. Die Analyse der diffusen Strumen zeigte eine lineare Abhaengigkeit des Tg-Spiegels von der Schilddruesengroesse, wobei der Erwartungswert in etwa dem Organvolumen in ml entsprach. Knotige Veraenderungen fuehrten zu einem ueberproportionalen Tg-Anstieg, der allerdings einer grossen Varianz unterlag und daher im Einzelfall nur schwer abzuschaetzen war. Von den 17 Patienten mit Schilddruesenkarzinom lag der Tg-Spiegel in 10 Faellen unterhalb des Erwartungswertes, 2 Patienten zeigten einen Tg-Wert von >1000 ng/ml. Bei Autonomien fand sich bezogen auf eine durch Substitution extrem supprimierte Vergleichsgruppe ein signifikant hoeherer mittlerer Tg-Spiegel. Aufgrund der hohen Varianz der Tg-Werte beider Kollektive war die Diagnose der Autonomie anhand der Tg-Bestimmung jedoch kaum moeglich. In der Gruppe mit Thyreoiditis Hashimoto zeigte sich im Vergleich zum Normalkollektiv ein erniedrigter Tg-Spiegel. Bei M. Basedow war die mittlere Tg-Konzentration signifikant hoeher als in der Vergleichsgruppe mit Struma diffusa, dennoch lagen 47% aller Werte noch im Referenzbereich. Schlussfolgerung: Hohe Tg-Werte fuehren bei Verdacht auf Malignitaet, Autonomie oder M. Basedow zu einer hoeheren

  20. Radiological diagnosis of thoracic Hodgkin- and Non-Hodgkin lymphomas; Radiologische Diagnostik von Hodgkin- und Non-Hodgkin-Lymphomen des Thorax

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Uffmann, M.; Schaefer-Prokop, C. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Allgemeines Krankenhaus Wien (Austria)

    2004-05-01

    Beurteilung von Thoraxwandlymphomen. Die PET als funktionelles bildgebendes Verfahren hat einen festen Platz in der Diagnostik der hochmalignen Lymphome, die Kombination aus morphologischen und funktionellen Bildern in der PET-CT avanciert zum diagnostischen Standard der Zukunft. (orig.)

  1. Untersuchung der diagnostischen Treffsicherheit der Polygraphie gegenüber der Polysomnographie zur Diagnostik des Schlafapnoesyndroms bei Patienten miteingeschränkter Pumpfunktion des HerzensEine Untersuchung am Patientenklientel der SAHERZ-Studie(Schlafapnoe bei Herzinsuffizienz)

    OpenAIRE

    Kahle, Susann

    2014-01-01

    Zusammenfassung Einleitung Herzinsuffizienz und Schlafapnoe sind weit verbreitete Krankheiten in der hiesigen Bevölkerung. Die schlaf-bezogenen Atmungsstörungen teilen sich in zentrale und obstruktive Formen ein. Der zentralen Schlafapnoe liegt eine Störung der Atemregulation zugrunde, während bei der obstruktiven Schlafapnoe ein Kollabieren der oberen Luftwege die Ursache darstellt. Zur Diagnose Schlaf-bezogener Atmungsstörungen ...

  2. Diagnostik der Harninkontinenz und des uterovaginalen Prolapses

    OpenAIRE

    Hanzal E

    2008-01-01

    Harninkontinenz und Beckenorganprolaps sind häufige Probleme, die oft die Lebensqualität der betroffenen Frauen beträchtlich stören können. Die Diagnostik dient in diesem Bereich daher nicht nur der Sicherung des Vorliegens einer Funktionsbeeinträchtigung, sondern auch der Dokumentation des Ausmaßes der Störung. Nach diesen Befunden wird sich die Therapie dann richten können. Von großer Bedeutung bei der Abklärung der Harninkontinenz ist nach wie vor die Basisdiagnostik, bestehend aus ...

  3. Imaging technique and current status of valvular heart disease using cardiac MRI; Untersuchungstechniken und Stellenwert der MRT bei der Diagnostik von Herzklappenerkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lotz, J.; Sohns, J.M. [Universitaetsmedizin Goettingen, Georg-August-Universitaet, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Goettingen (Germany)

    2013-10-15

    The main indications for cardiac magnetic resonance imaging (MRI) in the evaluation of valvular heart disease are pathologies of the aortic and pulmonary valve. For mitral and tricuspid valve pathologies MRI is not the first line modality as these are usually well visualized by echocardiography. The advantages of MRI in valvular heart disease are a high reliability in the evaluation of ventricular volumes and function as well as the assessment of the perivalvular arterial or atrial structures. This reliability and the limitless access to any imaging plane partially compensates for the lower temporal and spatial resolution in comparison to echocardiography. In patients with congenital heart disease, cardiac MRI is established as a valuable diagnostic tool in daily clinical management, especially for the evaluation of pulmonary valve defects. Nevertheless, echocardiography remains the first-line diagnostic imaging tool for the foreseeable future. (orig.) [German] Die Untersuchung der Herzklappen in der MRT umfasst derzeit v. a. die Aorten- und Pulmonalisklappe. Pathologien der atrioventrikulaeren Klappen bilden demgegenueber nur selten die zentrale Fragestellung einer kardialen MRT-Untersuchung, da diese normalerweise einer echokardiographischen Untersuchung gut zugaenglich sind. Die Staerke der MRT ist die hohe Zuverlaessigkeit, mit der neben der Klappenmorphologie und -funktion die Funktionsparameter des jeweiligen Ventrikels und die Morphologie der nachgeschalteten Arterien bestimmt werden koennen. Dadurch kann die MRT die prinzipielle Schwaeche in der Orts- und Zeitaufloesung gegenueber der Echokardiographie teilweise kompensieren. Bei Patienten mit kongenitalen Herzvitien ist die MRT-basierte Klappendiagnostik fester Bestandteil des klinischen Managements. Das gilt besonders fuer die Evaluation der Pulmonalisklappe. Die Echokardiographie bleibt absehbar die Modalitaet der ersten Wahl fuer die Klappendiagnostik am Herzen. (orig.)

  4. Pulmonary embolism. Clinical relevance, requirements for diagnostic and therapeutic strategies; Lungenembolie. Klinische Bedeutung, Anforderung an die Diagnostik und Behandlungsoptionen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nowak, F.G.; Halbfass, P.; Hoffmann, E. [Herzzentrum Muenchen-Bogenhausen, Staedtisches Klinikum Muenchen GmbH, Klinik fuer Kardiologie und Internistische Intensivmedizin, Muenchen (Germany)

    2007-08-15

    Untersuchung sowie EKG-Diagnostik, Roentgen-Thorax, Laborbestimmung des D-Dimer und Blutgasanalyse sind Bestandteile der Basisdiagnostik und lassen die Diagnose Lungenembolie mit Wahrscheinlichkeit zu. Die transthorakale Echokardiographie erlaubt die prognostisch bedeutsame Beurteilung der rechtsventrikulaeren Belastung, und die Ultraschalluntersuchung der Beine kann die haeufigste Lokalisation des Ursprungs der Thrombembolie nachweisen. Wichtigstes bildgebendes Verfahren zum Nachweis der Lungenembolie ist das Spiral-CT. Aufwaendigere Untersuchungen - wie Perfusions- und Ventilationsszintigraphie bis hin zur invasiven Pulmonalisangiographie - koennen sich anschliessen. Bei massiver Lungenembolie mit kardiogenem Schock stehen intensivmedizinisches Monitoring und kreislaufunterstuetzende Therapie ebenso im Vordergrund wie der Einsatz einer rekanalisierenden Therapie, in der Regel Thrombolyse. In besonders schweren Faellen kann auch ein chirurgisches oder kathetergestuetztes Vorgehen indiziert sein. Der Akuttherapie folgt die Antikoagulation zur Rezidivprophylaxe. (orig.)

  5. Radiological diagnostics in CUP syndrome; Radiologische Diagnostik des CUP-Syndroms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kazmierczak, P.M.; Nikolaou, K.; Graser, A.; Reiser, M.F.; Cyran, C.C. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Rominger, A. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Campus Grosshadern, Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Muenchen (Germany)

    2014-02-15

    , diffusion), e.g. investigation of breast carcinoma or prostate carcinoma. Whole body staging stands at the beginning of the diagnostic algorithm in CUP syndrome to localize a potential primary tumor. Clinically, contrast-enhanced CT of the neck, thorax and abdomen is frequently applied; however, many studies have demonstrated augmented sensitivity of {sup 18}F-FDG PET-CT for the detection of primary tumors and metastatic tumor manifestations. (orig.) [German] Im therapeutischen Management des Cancer-of-unknown-primary(CUP)-Syndroms spielt die bildgebende Diagnostik eine zentrale Rolle zur Lokalisation des Primaertumors, zur Identifikation von Tumoren, fuer die ein dediziertes Behandlungsschema zur Verfuegung steht, sowie zur Charakterisierung klinisch-pathologischer Subentitaeten, die das weitere diagnostische und therapeutische Procedere bestimmen und eine Einschaetzung der Prognose erlauben. Zur Verfuegung stehende radiologische Modalitaeten umfassen die Projektionsradiographie, die Computertomographie (CT), die Magnetresonanztomographie (MRT) und die Sonographie sowie die Hybridverfahren Positronenemissionstomographie(PET)-CT und MR-PET. In der Ganzkoerperbildgebung hat die CT eine hohe Sensitivitaet fuer Tumoren, die haeufig als metastasierte Tumorerkrankung auftreten. Nach aktueller Literatur ist die CT bei Patienten mit Pankreaskarzinom in 86% der Faelle diagnostisch, bei Patienten mit Kolonkarzinom in 36% und bei Patienten mit Bronchialkarzinom in 74%. Des Weiteren zeigte eine Metaanalyse, dass bei Patienten mit Plattenepithelkarzinom und zervikalen Lymphknotenmetastasen die CT in 22% der Faelle den Primaertumor lokalisieren konnte, im Vergleich zu 36% Detektionsrate der MRT und 28-57% der PET-CT mit {sup 18}F-FDG (Fluordesoxyglukose). Der MRT kommt auf Grund des hohen Weichteilkontrasts und der Moeglichkeit zur funktionellen Bildgebung besondere Bedeutung bei der Lokalisation primaer okkulter Tumoren bei Organuntersuchungen zu, z. B. beim Mamma- oder dem

  6. Zystische Pankreastumoren: Diagnostik und Therapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Siveke JT

    2013-01-01

    Full Text Available Die Gruppe der zystischen Pankreastumoren umfasst eine Vielzahl verschiedener Entitäten mit unterschiedlichen klinischen, morphologischen und prognostischen Charakteristika. Die Läsionen werden aufgrund der stetig verbesserten Bildgebung zunehmend früher und mit geringerer Größe diagnostiziert. Trotz des breiten Spektrums möglicher Ursachen entfallen 95 % aller zystischen Prozesse auf nur 5 Entitäten: Pankreaspseudozysten, intraduktale papilläre muzinöse Neoplasien (IPMN, muzinös-zystische Neoplasien (MCN, serös-zystische Neoplasien (SCN und solid-pseudopapilläre Neoplasien (SPN. Relevant ist die Unterscheidung neoplastischer zystischer Läsionen von nichtneoplastischen Zysten, wobei erstere weiter in seröse und muzinöse Neoplasien unterteilt werden, die wiederum ein unterschiedliches Malignitätspotenzial aufweisen. Die Differenzialdiagnose kann schwierig sein und beinhaltet eine genaue Anamnese, eine differenzierte bildgebende Diagnostik sowie pathologische und laborchemische Analysen. Die häufigsten neoplastischen Läsionen sind inzwischen die IPMN. Sie haben immer eine Gangkommunikation und können in Hauptgang- IPMN mit schlechterer Prognose und Seitengang- IPMN mit besserer, allerdings subtypabhängiger variabler Prognose eingeteilt werden. Die Seitengang- IPMN bedürfen einer genauen Risikoeinschätzung, die u. a. von Zystencharakteristika wie dem histologischen Subtyp und Risikofaktoren wie Größe, soliden Anteilen und Gangdilatation abhängt. Während unspezifische abdominelle Beschwerden keinen diagnostischen Wert haben, sind Gewichtsverlust, Ikterus, neu diagnostizierter Diabetes mellitus und erhöhte CA19-9- Werte im Serum Warnsymptome für eine maligne Entartung. Die Hauptgang-IPMN und geringer die MCN haben das größte Malignitätspotenzial der muzinösen Neoplasien und sollten wie die SPN immer reseziert werden, während SCN eine sehr geringes Malignitätspotenzial aufweisen. Kleinere Seitengang-IPMN und SCN k

  7. Die Bedeutung des Human-Basophilen-Degranulationstests (HBDT) in der Diagnostik der Insektengiftallergie

    OpenAIRE

    Rüter, Ursula

    2008-01-01

    Der "Human Basophile Degranulations Test"(HBDT), der die Degranulationsreaktion angereicherter Basophiler auf mit Allergen beschichteten Objektträgern mikroskopisch quantifiziert, wurde in der Diagnostik der Insektengiftallergie bei 50 Patienten und 15 Kontrollpersonen mit Hauttests, RAST und Histaminfreisetzungstest(HRT) verglichen. Bei Testung auf Bienengift/Wespengift zeigten HBDT und HRT eine Konkordanz von 68%/74%, HBDT und RAST von 72%/90% und HBDT und Hauttests von 59%/80%. Die Spezifi...

  8. Eisenablagerungen in den Basalganglien bei Morbus Huntington

    OpenAIRE

    Leske, Daniel

    2008-01-01

    Diese Arbeit untersucht mittels MRT nachgewiesene Eisenablagerungen in den Basalganglien bei Patienten mit Chorea Huntington. Diese werden besonders im Putamen und Nucleus caudatus gefunden. Das erste Ziel war es, nachzuweisen, wie objektiv dieses Verfahren bei der Diagnostik von Patienten mit Chorea Huntington ist. Dazu legten wir getrennt zwei Neuroradiologen die Bilder von 40 Patienten mit genetisch nachgewiesener Chorea Huntington vor. Dabei ergab sich in fast allen Fällen eine sehr gute ...

  9. Diagnostic imaging of the hand. 2. rev. and enl. ed.; Bildgebende Diagnostik der Hand

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmitt, R. [Herz- und Gefaessklinik, Bad Neustadt/Saale (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interkonventionelle Radiologie; Lanz, U. (eds.) [Klinik fuer Handchirurgie, Bad Neustadt/Saale (Germany)

    2004-07-01

    The second edition contains the following new features: Focus on cogenital, degenerative, inflammatory, tumourous, neurogenic and vascular diseases of the hands; new images of multiline spiral CT including 2D pictures and 3D reconstructions; new MRT images with examination protocols; synoptic presentation of all diseases according to their pathoanatomy, clinical symptoms, diagnostic imaging, differential diagnosis, therapeutic options; checklists for the doctor's everyday work. (orig.)

  10. Sports injury of the spine: imaging diagnosis; Sportschaden und Sporttrauma der Wirbelsaeule: bildgebende Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kainberger, F.; Weidekamm, C. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Medizinische Univ. Wien, AHK, Wien (Austria); Matzner, M.; Trieb, K. [Universitaetsklinik fuer Orthopaedie, Medizinische Univ. Wien (Austria); Klinikum Frankfurt an der Oder (Germany)

    2006-07-01

    Sports injuries, especially those due to trend sports, and overuse resulting from monotonous repetitive movement patterns may cause various spinal abnormalities. Indications for diagnostic imaging should be established more readily in this group of young patients than in adults, as there is a higher probability to find morphologic abnormalities. This diagnostic strategy should also be applied for MRI and CT investigations. Image findings should be interpreted with view on kinetic chains related to distinct sporting activities. (orig.)

  11. Diagnostic imaging of the hand. 3. rev. and enl. ed.; Bildgebende Diagnostik der Hand

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmitt, Rainer [Herz und Gefaessklinik GmbH, Bad Neustadt (Germany). Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Lanz, Ulrich

    2015-07-01

    The book on diagnostic imaging of the hand covers the following issues: projection radiography, cinematography, MRT and CR arthrography, arthroscopy, arteriography, skeleton scintiscanning, sonography, computerized tomography, magnetic resonance tomography, anatomy of forearm and carpus, anatomy of metacarpus and fingers, carpal function and morphometry, postoperative X-ray diagnostic, growing hand skeleton, normative variants, malformations and deformities, trauma of the distal forearm, lesions of the ulnocarpal complex (TFCC), scaphoid fractures, scaphoid arthrosis, fractures of other carpus bones, carpal luxations and luxation fractures, carpal instabilities, fractures of the metacarpalla, finger fractures, arthrosis deformans, enthesiopathies, sport induced soft tissue lesions, osteonecrosis, impingement syndromes, osteopenic skeletal diseases, metabolis diseases, crystal-induced osteoarthropaties, rheumatoid arthritis, spondyloarthritis, rheumatic fever, collagenoses, infective arthritis, osteomyelitis, soft tissue infections, cystoids bone lesions, skeletal tumors, soft tissue tumors, carpal tunnel syndrome, nerve compression syndrome, arterial perfusion disturbances, differential diagnostic tables on hand lesions.

  12. Imaging of irreversible loss of brain function; Bildgebende Verfahren zur Diagnostik des irreversiblen Hirnfunktionsausfalles

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lanfermann, H. [Hannover Medical School (Germany). Inst. of Diagnostic and Interventional Neuroradiology; Schober, O. [University Hospital Muenster (Germany). Dept. of Nuclear Medicine

    2016-01-15

    The updated guidelines for the determination of irreversible loss of brain function include a substantial innovation, i. e., the use of CT angiography as a supplementary technical examination. Adherence to a standardized protocol is the prerequisite for the application of CT angiography. The guidelines for standardized execution of perfusion scintigraphy are unchanged and still valid. Requirements regarding the quality of examining physicians are specified.

  13. Quality control of outpatient imaging examinations in North Rhine-Westphalia. Part II; Qualitaetskontrolle der ambulanten bildgebenden Diagnostik in Nordrhein-Westfalen. Teil II

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krug, B.; Boettge, M.; Zaehringer, M. [Univ. Koeln (Germany). Inst. und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik; Reinecke, T.; Coburger, S. [Univ. Koeln (Germany). Inst. fuer Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie; Harnischmacher, U.; Luengen, M. [Univ. Koeln (Germany). Inst. fuer Gesundheitsoekonomie und Klinische Epidemiologie; Lauterbach, K.W. [Univ. Koeln (Germany). Inst. fuer Gesundheitsoekonomie und Klinische Epidemiologie; Lehmacher, W. [Univ. Koeln (Germany). Inst. fuer Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie; Lackner, K. [Univ. Koeln (Germany). Inst. und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik

    2003-03-01

    -referrals by GPs, gastroenterologic radiology and the ICD-10 coding (suspicion of cardiovascular disease). (orig.) [German] Fragestellung: In Nordrhein-Westfalen wurden die von Hausaerzten indizierte bildgebende Diagnostik ueberprueft. Ziel des zweiten Teils der Auswertungen war die Erfassung der Prozess- und Ergebnisqualitaet. Als Referenz dienten Expertenbewertungen durch Radiologen und Teilradiologen aus dem universitaeren und ambulanten Versorgungsbereich. Material und Methode: Alle Hausaerzte in NRW wurden um Mitarbeit gebeten. Kooperierende Hausaerzte beantworteten pro rekrutiertem Patienten einen Fragebogen. Jeder Patient protokollierte alle zur Klaerung seiner Beschwerden durchgefuehrten diagnostischen Leistungen. Die beteiligten Fachaerzte wurden gebeten, ihre Bilddokumentationen und Befundungen zur Verfuegung zu stellen und einen Fragebogen zu beantworten. Anschliessend wurde fuer 394 Patienten, fuer die wenigstens eine Untersuchung in bildlicher Dokumentation vorlag, eine Akte angelegt, die die anamnestisch-klinischen Angaben, Befundberichte und Bilddokumentationen enthielt. Die Vorgaenge wurden nacheinander jeweils einem radiologischen und teilradiologischen Fachgebietsarzt aus dem universitaeren und ambulanten Versorgungsbereich zur Bewertung anhand strukturierter Ergebungsboegen zugeleitet. Ergebnisse: 81% der Verdachtsdiagnosen wurden fuer medizinisch plausibel, 76% der Indikationen zur Durchfuehrung einer bildgebenden Diagnostik als richtig, 69% der eingesetzten Untersuchungsmethoden als diagnostisch angemessen, 63% der klinischen Fragestellungen als beantwortet, 50% der Befunde als medizinisch korrekt und 49% aller Nebenbefunde als erfasst eingestuft. Retrospektiv haette auf 32% der Untersuchungen verzichtet werden koennen. Die Reihenfolge von mehreren bei einem Patienten durchgefuehrten Untersuchungen war zu 51% diagnostisch angemessen. Unterschiedliche Bewertungen der einzelnen Auswerter zeigten fachspezifische Tendenzen. Die Plausibilitaet der

  14. Functional MRI in schizophrenia. Diagnostics and therapy monitoring of cognitive deficits of schizophrenic patients by functional MRI; Funktionelle MRT bei Schizophreniepatienten. Diagnostik und Therapiemonitoring kognitiver Defizite schizophrener Patienten mittels funktioneller MRT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Furtner, J.; Prayer, D. [Medizinische Universitaet Wien, Univ.-Klinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria); Sachs, G. [Medizinische Universitaet Wien, Univ.-Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie, Wien (Austria)

    2010-02-15

    Cognitive impairments are core psychopathological components of the symptomatic of schizophrenic patients. These dysfunctions are generally related to attention, executive functions and memory. This report provides information on the importance of using functional magnetic resonance imaging (fMRI) for the diagnostics and therapy monitoring of the different subtypes of cognitive dysfunctions. Furthermore, it describes the typical differences in the activation of individual brain regions between schizophrenic patients and healthy control persons. This information should be helpful in identifying the deficit profile of each patient and create an individual therapy plan. (orig.) [German] Kognitive Defizite sind ein zentraler Bestandteil der Symptomatik schizophrener Patienten. Diese Defizite betreffen v. a. die Aufmerksamkeit, exekutive Funktionen sowie das Gedaechtnis. Der vorliegende Beitrag zeigt den Stellenwert der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) in Hinblick auf Diagnostik und Therapiemonitoring der unterschiedlichen kognitiven Teilbereiche auf. Darueber hinaus werden die Unterschiede in Bezug auf die Aktivierung der einzelnen Gehirnareale zwischen schizophrenen Patienten und gesunden Kontrollpersonen dargestellt. Diese Informationen sollen helfen, in der Praxis ein Profil der kognitiven Leistungsreduktionen sowie ein darauf angepasstes Therapiekonzept zu erstellen. (orig.)

  15. Diagnostik und Therapie der Interstitiellen Zystitis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Riedl CR

    2003-01-01

    Full Text Available Das Hauptproblem und wesentliches Hindernis für eine kompetente Diagnostik und Therapie der interstitiellen Zystitis (IC stellt immer noch die mangelnde Berücksichtigung des stadienhaften und progressiven Verlaufs dieser Erkrankung dar. Während die Diagnose "Interstitielle Zystitis" für das Endstadium mit therapieresistentem Harndrang, unerträglichen Schmerzen und Schrumpfblase bereitwillig akzeptiert und gestellt wird, sind die über viele Jahre mäßig symptomatischen Vorstadien bisher nicht ausreichend beachtet worden. Wer sich mit dem Krankheitsbild der interstitiellen Zystitis intensiv beschäftigt, weiß, daß die Betroffenen eine lange Krankheitsgeschichte hinter sich haben, bevor schließlich keine therapeutische Maßnahme mehr die Beschwerden bessert und unbehandelbare Invalidität eintritt. Die therapieresistente Reizblase als Frühstadium ist in der Vergangenheit kaum mit dem Krankheitsbild der interstitiellen Zystitis in Zusammenhang gebracht worden. Erst durch die Arbeiten Hohlbruggers, der die normale Blasenphysiologie untersuchte und die komplexen Zusammenhänge bei der Drangentstehung und der Blasenentleerung erklärte, wurde ein Verständnis der Pathophysiologie der interstitiellen Zystitis geschaffen, das es uns heute ermöglicht, Krankheitsfrühstadien zu erkennen und auch weit vor Erreichen der von Hunner und Bumpus schon vor fast einem Jahrhundert beschriebenen Endstadien zu heilen.

  16. Kontrastmittelverstärkte Magnet-Resonanz-Urographie unter forcierter Diurese - Stellenwert in der Differentialdiagnostik bei Obstruktionen des oberen Harntraktes

    OpenAIRE

    Jung P; Günther R; Jakse G; Nolte-Ernsting C

    2001-01-01

    Die Magnet-Resonanz-Urographie (MRU) ist ein relativ neues Verfahren in der Diagnostik des oberen Harntraktes. Das Ziel dieser Studie war der Vergleich der Aussagefähigkeit der MRU unter Gabe von Gadolinium und Furosemid und dem konventionellen Urogramm (IVU) in der Diagnostik der Ursache von Obstruktionen im Bereich des Harnleiters. 82 Patienten mit im IVU nachgewiesener Obstruktion des oberen Harntraktes oder urographisch stummer Niere bei sonographisch nachgewiesener Dilatation wurden ...

  17. Radiological diagnostics of multiple myeloma; Radiologische Diagnostik des multiplen Myeloms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    D' Anastasi, M.; Grandl, S.; Reiser, M.F.; Baur-Melnyk, A. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2014-06-15

    ). Projektionsradiographie (Skelettstatus) zur Erfassung von Osteolysen, Osteoporose oder Frakturen. Die Ganzkoerper-CT stellt hochsensitiv die Osteolysen, die Ganzkoerper-MRT das Ausmass der Knochenmarkinfiltration dar. Die Positronenemissionstomographie(PET)-CT kann zusaetzlich die aktiven Myelomlaesionen detektieren und wichtige Informationen fuer den Therapieverlauf geben. Nach den Ergebnissen mehrerer Studien sind die Schnittbildverfahren dem Roentgenskelettstatus ueberlegen. Die Ganzkoerper-MRT ist sowohl fuer den Nachweis fokaler Laesionen als auch einer diffusen Infiltration signifikant sensitiver als die Ganzkoerper-CT. Die PET-CT zeigt eine vergleichbare Sensitivitaet mit der Ganzkoerper-MRT. Aufgrund der hoeheren Sensitivitaet bei der Detektion von Myelomlaesionen sollten die Ganzkoerper-CT und die Ganzkoerper-MRT die Projektionsradiographie ersetzen. Bei Verdacht auf ein MM sollte bei der initialen Diagnostik eine Ganzkoerper-CT durchgefuehrt werden. Werden hier keine Herde gefunden, sollte, falls verfuegbar, eine Ganzkoerper(GK)-MRT oder zumindest eine MRT der Wirbelsaeule und des Beckens durchgefuehrt werden. Falls eine GK-MRT in der initialen Diagnostik durchgefuehrt wurde, sollte bei fokalen Herden eine ergaenzende Ganzkoerper-CT erfolgen, um das Ausmass der Osteolysen zu erfassen und das Frakturrisiko abzuschaetzen. Bei der monoklonalen Gammopathie unklarer Signifikanz (MGUS), beim solitaeren und beim ''smoldering'' Myelom sollte, falls verfuegbar, die GK-MRT eingesetzt werden, da hiervon die Prognose und das Therapiekonzept bei vorhandenen Infiltraten betroffen sind. (orig.)

  18. New aspects of MRI for diagnostics of large vessel vasculitis and primary angiitis of the central nervous system; Neue Aspekte der MRT-Bildgebung zur Diagnostik der Grossgefaessvaskulitiden sowie der primaeren Angiitis des zentralen Nervensystems

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Saam, T.; Habs, M.; Cyran, C.C.; Grimm, J.; Reiser, M.F.; Nikolaou, K. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Pfefferkorn, T. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Klinik und Poliklinik fuer Neurologie, Muenchen (Germany); Schueller, U. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Zentrum fuer Neuropathologie, Muenchen (Germany)

    2010-10-15

    der Gefaesswand zu, allerdings sind nur ausgewaehlte extrakranielle Gefaesse mit ausreichender Aufloesung schallbar. Da den Vaskulitiden primaer Veraenderungen der Gefaesswand zugrunde liegen und die gefundenen luminalen Veraenderungen in der Regel unspezifisch sind und auch bei anderen Erkrankungen auftreten koennen, sind die gebraeuchlichen Verfahren in ihrer Aussagekraft oft limitiert. Mit der hochaufgeloesten MRT der zervikalen und intrakraniellen Gefaesse steht eine viel versprechende neue Methode zur Verfuegung, die die entzuendlich veraenderte Gefaesswand nichtinvasiv und ohne Verwendung ionisierender Strahlen im Detail zu visualisieren vermag. In diesem Beitrag sollen die verwendeten Untersuchungsprotokolle vorgestellt und klinische Bildbeispiele gezeigt werden. Dabei sollen insbesondere die Grossgefaessvaskulitiden und die Vaskulitiden des ZNS behandelt werden. Zudem werden die haeufigsten radiologischen Differenzialdiagnosen demonstriert und andere bildgebende Methoden, wie PET/CT und Ultraschall, die ebenfalls zur Diagnostik der Vaskulitiden eingesetzt werden, diskutiert. (orig.)

  19. The significance of diagnostic MRI for visualisation of trauma-induced cervical nerve root avulsion. Case report; Die Bedeutung der MRT-Diagnostik zur Darstellung traumatisch bedingter zervikaler Wurzelausrisse. Kasuistik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Muth, C.P. [Carl-Thiem-Klinikum, Cottbus (Germany). Inst. fuer Radiologie; Biemelt, F. [Carl-Thiem-Klinikum, Cottbus (Germany). Inst. fuer Radiologie; Kamenz, M. [Carl-Thiem-Klinikum, Cottbus (Germany). Inst. fuer Radiologie

    1996-11-01

    The article is intended to show the value of MRI for diagnostic visualisation and evaluation of posttraumatic nerve root avulsion as a brachial plexus injury. (orig./MG) [Deutsch] Das Ziel der Arbeit besteht in der Darstellung des Wertes der MRT-Diagnostik bei der Abklaerung traumatischer Wurzelausrisse im Bereich des Plexus brachialis. (orig./MG)

  20. Sonographische Diagnostik beim akuten Abdomen bei Kindern und Erwachsenen

    OpenAIRE

    Vauth, C; ENGLERT, H; Fischer, T.; Kulp, W; Greiner, W; Willich, SN; Stroever, B; Graf von der Schulenburg, JM

    2005-01-01

    Introduction The acute abdomen is the main term for an at first unclear emergency situation of the abdominal cavity. The acute abdomen belongs to the three most important reasons for the admission of patients into the emergency room. Further, this illness ranks 40% of all consultations in the ambulant care sector. The acute abdomen requires an early and direct diagnosis because of its potential of having a life threatening differential diagnosis. This HTA report aimed to assess the ultrasoun...

  1. Diagnostik und Therapie bei orbitalen Komplikationen -eine retrospektive Analyse

    OpenAIRE

    Hirt, R; Hirt, J.; Knipping, S

    2015-01-01

    Einleitung: Sinugene Orbitakomplikationen stellen schwerwiegende Erkrankungen dar, die ein rechtzeitiges Erkennen, kompetentes Handeln und eine adäquate Therapie erfordern. Im klinischen Alltag wird oft von "Orbitaphlegmone" gesprochen, obwohl diese schwere Ausprägung eher selten zu beobachten ist. Eine korrekte Einstufung in das jeweilige Stadium der Orbitainfektion und eine daraus resultierende Therapieempfehlung sind jedoch für die Prognose des Patienten entscheidend.Methoden: Im Rahmen ...

  2. Laparoskopisch kontrollierte Biopsie der Blinddarm- und Dünndarmlymphknoten zur Paratuberkulose-Frühdiagnostik bei Kälbern

    OpenAIRE

    Berisha, Petrit

    2013-01-01

    Ziel der vorliegenden Arbeit war die Entwicklung eines Verfahrens zur laparoskopisch kontrollierten Biopsie von Blinddarm- und Dünndarmlyphknotens bei Kälbern. Denn die Untersuchung dieser Lymphknoten gilt noch wie vor als Goldstandard in der Paratuberkulose- Diagnostik bei Rindern. Material und Methodik: Nach einer Pilotstudie am 5 Kälbern wurden 15 klinisch gesunde männliche Kälber der Rasse Deutsche Holsteins in die eigentliche Studie einbezogen. Der Altersdurchschnitt (x overline) all...

  3. Bowel imaging: a reassessment. Pt. 2. CT and MRI; Bildgebende Diagnostik des Darms - eine Neubewertung. T. 2. CT und MRT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hohl, C.; Muehlenbruch, G.; Schmidt, T.; Guenther, R.W. [Universitaetsklinikum RWTH Aachen (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik; Haage, P. [Universitaetsklinik Witten/Herdecke (Germany). HELIOS Klinikum Wuppertal, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie

    2007-07-15

    This is the second part of a review of bowel imaging. While the first part addressed conventional X-ray techniques and ultrasonography, the second part discusses the diagnostic features of computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) including virtual colonography and PET-CT in the diagnosis of bowel disorders. Indications, performance and the diagnostic impact of the different methods are presented and discussed in the context of competitive methods such as (capsule-)endoscopy. (orig.)

  4. Diagnostic imaging in monitoring the response of primary bone tumors to therapy; Bildgebende Diagnostik zur Therapiekontrolle primaerer Knochentumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hansmann, H.J.; Wunsch, C.; Schneider, B.; Hess, T.; Grueber-Hoffmann, B.; Richter, G.M.; Kauffmann, G.W. [Radiologische Universitaetsklinik Heidelberg (Germany). Abt. Radiodiagnostik; Darge, K. [Universitaetsklinik Heidelberg (Germany). Abt. paediatrische Radiologie

    1998-06-01

    Adjuvant chemotherapy has significantly improved the prognosis of patients with bone sarcomas. Preoperative diagnostic imaging of tumor response to such therapy has become a mainstay for the assessment of prognosis, planning of surgery and further treatment. During therapy, responding tumors show characteristic changes on conventional radiography, angiography, sonography, radionuclide studies, CT and MR. The usefulness and the limitations of each imaging modality in assessing response to therapy are reviewed. The diagnostic importance of specific changes such as tumor volume reduction, calcification and tumor vascularization is discussed. (orig.) [Deutsch] Die adjuvante Chemotherapie hat die Prognose von Patienten mit Sarkomen des Knochens erheblich verbessert. Die bildgebenden Verfahren sind in der praeoperativen Verlaufskontrolle unter dieser Therapie fuer die Abschaetzung der Prognose sowie der Planung des operativen Vorgehens und der nachfolgenden Therapie unverzichtbar geworden. Im Laufe der Chemotherapie zeigen Tumoren, welche auf die Therapie ansprechen, charakteristische Veraenderungen im Roentgenbild, in der Sonographie, der Angiographie, der Szintigraphie, der CT und der MRT. Die Moeglichkeiten und die Grenzen der einzelnen bildgebenden Verfahren werden erlaeutert und die Bedeutung spezifischer Veraenderungen der Tumoren unter Therapie wie Groessenreduktion, Verkalkungen und Tumorvakularisation diskutiert. (orig.)

  5. Erkrankungen der thorakalen Aorta: klinische Symptomatik, elektrokardiographische, röntgenologische und echokardiographische Diagnostik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Müller S

    2001-01-01

    Full Text Available In der Diagnostik von Aortenerkrankungen ist die transthorakale (TTE und transösophageale (TEE Echokardiographie eine der bedeutendsten bildgebenden Untersuchungsmethoden. Als eine "bedside"-Methode ist sie schnell verfügbar, risikoarm und durch eine hohe Sensitivität und Spezifität charakterisiert. Nach kardiologischen Basisuntersuchungen wie der Röntgen-Thoraxuntersuchung und dem EKG sollte zunächst eine TTE und insbesondere bei Einbeziehung der Aorta descendens eine TEE durchgeführt werden. Obwohl die TEE der TTE überlegen ist, sind beide Methoden als komplementär zu betrachten. Im Rahmen der laborchemischen Diagnostik der Aortendissektion kann sich die Bestimmung des C-reaktiven Proteins als hilfreich erweisen. Mit einem erhöhten Risiko hinsichtlich von Aortenerkrankungen behaftet müssen Patienten mit einer arteriellen Hypertonie, mit Atherosklerose sowie mit Aortenklappenanomalien und genetischen Mißbildungssyndromen angesehen werden. Insbesondere in diesen Fällen sollte bei entsprechender Symptomatik eine Aortenerkrankung ausgeschlossen werden.

  6. S3 guidelines for diagnostics and treatment of peripheral arterial occlusive disease; S3-Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Huppert, P. [Klinikum Darmstadt, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Darmstadt (Germany); Tacke, J. [Klinikum Passau, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Passau (Germany); Lawall, H. [SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach, Innere Abteilung/Abteilung Gefaessmedizin, Karlsbad-Langensteinbach (Germany)

    2010-01-15

    This report summarizes the most important aspects of the new German S3 guidelines for the diagnostics and treatment of peripheral arterial occlusive disease (PAOD) from March 2009. The guidelines include definitions and epidemiology of peripheral arterial occlusive disease, diagnostic methods including clinical and technical procedures as well as imaging methods, treatment by non-invasive, interventional and surgical methods and patient care during follow-up. In key messages recommendations are given which are graded corresponding to the scientific evidence concluded from the literature. (orig.) [German] Dieser Beitrag stellt die wesentlichsten Aspekte der im Maerz 2009 fertiggestellten neuen S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) dar. Diese betreffen die Definition und Epidemiologie der PAVK, die Diagnostik mittels klinisch-angiologischer Methoden, apparativer angiologischer sowie bildgebender Verfahren, die Therapie mittels konservativer, interventioneller und chirurgischer Methoden sowie die Nachsorge der Patienten. In Kernaussagen werden Empfehlungen gegeben, deren Empfehlungsgrad von der wissenschaftlichen Evidenz, d. h. von den Ergebnissen klinisch-wissenschaftlicher Studien und anderer Literaturberichte abgeleitet wurde. (orig.)

  7. Vergleichende Untersuchung bildgebender Verfahren zur Leberdiagnostik bei Falken unter besonderer Berücksichtigung der Amyloidose

    OpenAIRE

    Carnarius, Mandy

    2010-01-01

    Liver diseases in birds are very common but diagnosed rather lately. Especially amyloidosis is most often diagnosed post mortem in birds. The objective of this study was the comparison of different imaging techniques for the in vivo diagnosis of avian liver diseases in special consideration of amyloidosis for different species of falcons. Sixty-four falcons of one breeding stock were examined. First, each falcon underwent a general physical examination followed by special medical proce...

  8. Bildgebende Primärdiagnostik und Verlaufsbeurteilung bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

    OpenAIRE

    Schmitt, Zoe Bettina

    2013-01-01

    The objective of this study is to assess the value of imaging techniques in primary diagnostics and development of chronic inflammatory bowel disease in pediatric patients. It examines the extent to which less invasive imaging methods (such as MRI and Ultrasound) are able to replace methods associated with radiation exposure and operation in routine diagnostics. This retrospective survey is an analysis of the imaging methods of examination administered to 59 children and youth with chroni...

  9. Diagnostische Besonderheiten bei der Inkontinenz des Mannes

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fischer M

    2004-01-01

    Full Text Available Es gibt 3 Ursachen für die männliche Harninkontinenz: die Detrusorfehlfunktion (drangbedingter Harnverlust bei Blasenreizung; die Obstruktion, meistens durch die Prostata bedingt, welche zur Überlaufinkontinenz führen kann; die (postoperative oder posttraumatische Sphinkterinkompetenz (Schließmuskelläsion mit Stressinkontinenz. Die Aufgabe der Diagnostik ist es, die Ursache(n herauszufinden, teilweise mit therapeutischen Mitteln. In der Stufendiagnostik erfolgt die erste Abklärung beim Facharzt mit Harnanalyse, Restharnbestimmung, Uroflow und je nach Symptomatik sofortiger Endoskopie. Eine alleinige Drangsymptomatik kann medikamentös anbehandelt werden. Die Beseitigung einer Obstruktion muß meist operativ erfolgen, da die medikamentöse Therapie kaum ausreicht. Bei unklaren Befunden bezüglich einer Obstruktion, Therapieresistenz bei Dranginkontinenz, Postprostatektomie-Inkontinenz und bei Verdacht auf neurogene Ursache der Inkontinenz sollte die weitere Abklärung über eine Spezialambulanz großteils inkl. Urodynamik erfolgen (mit Blasendruckmessung, Flow/EMG, Urethradruckmessung und Harnröhrenröntgen. Je nach Ergebnis kann dann eine gezielte Therapie eingeleitet werden.

  10. Juxta-facet cysts: MR imaging; Juxtafacettenzysten: Magnetresonanztomographische Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hagen, T.; Daschner, H. [Radiologische Gemeinschaftspraxis, Salewahaus, Augsburg (Germany); Lensch, T. [Radiologische Praxis am Krankenhaus Friedberg (Germany)

    2001-12-01

    periartikulaeren Bindegewebe entstehen. Die meisten Juxtafacettenzysten werden im Segment L4/5, das die hoechste Beweglichkeit in der Lendenwirbelsaeule aufweist, beobachtet. In einer retrospektiven Studie ueber einen Zeitraum von 2 Jahren wurden 31 Juxtafacettenzysten bei 28 Patienten in 2898 lumbalen Magnetresonanztomogrammen (MRT) nachgewiesen (Haeufigkeit 1%). 24 Patienten hatten eine meist belastungsabhaengige Lumboischialgie, die restlichen 4 Patienten eine einseitig betonte, rezidivierende Lumbalgie. In 7 Faellen lag zusaetzlich eine radikulaere Symptomatik vor. Bei 6 Patienten trat eine Claudicatio spinalis auf. Bei 78% der Patienten wurden die Juxtafacettenzysten fuer die klinische Symptomatik verantwortlich gemacht. Die Kernspintomographie ist aufgrund der hohen Sensitivitaet die bildgebende Methode der Wahl. Die Juxtafacettenzysten lagen extradural, lateral des Duralsacks, direkt dem degenerativ veraenderten Facettengelenk benachbart. In fast allen Faellen zeigte sich eine liquoraequivalente Signalintensitaet. T2-gewichtete sagittale Aufnahmen waren fuer die Abgrenzung der hypointensen Zystenwand am geeignetsten. Bei einer Patientin mit akuter radikulaerer Schmerzsymptomatik zeigte die Kernspintomographie eine subakute Einblutung in eine Juxtafacettenzyste. Verkalkungen oder Lufteinschluesse koennen dem MR-tomographischen Nachweis entgehen, lassen sich aber computertomographisch darstellen. 45% der Juxtafacettenzysten zeigten eine Kontrastmittelaufnahme der Zystenwand. Eine spontane Verkleinerung oder Rueckbildung der Zyste koenner unter Ruhigstellung auftreten. Die Punktion und Kortikoidinjektion des betroffenen Facettengelenks koennen durch Hemmung des Entzuendungsprozesses in bis zu 70% zu einer deutlichen Beschwerdebesserung fuehren. Die chirurgische Resektion der Zysten ist bei therapieresistenten Schmerzen sowie einem signifikanten neurologischen Defizit indiziert und fuehrt in der Regel zu einer Rueckbildung der radikulaeren Symptomatik. (orig.)

  11. Monitoring bei Vorhofflimmern

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Martinek M

    2011-01-01

    Full Text Available Einleitung: Obwohl Vorhofflimmern (VHF die absolut häufigste Arrhythmie im höheren Lebensalter darstellt, unterschätzen epidemiologische Daten immer noch die Prävalenz der Erkrankung, da adäquate Monitordaten aus größeren Populationen fehlen. Symptomatisches VHF ist nur die Spitze des Eisbergs, da VHF-Episoden in bis zu 90 % asymptomatisch verlaufen. Um dieser großen Anzahl asymptomatischer Episoden und der resultierenden Morbidität (Insult, Herzinsuffizienz und Mortalität Herr zu werden, ist der Einsatz verbesserter Monitoringtechnologien in einer größeren Patientengruppe mit erhöhtem Risiko zu fordern. Nicht-invasives Monitoring: Hier stehen für das Monitoring von VHF-Standard-EKG, Holter- EKGs, Eventrecorder oder transtelefonisches Monitoring zur Verfügung. Ein Großteil der Diagnostik wird aktuell mit einzelnen EKGs oder kurzen Monitoringperioden (24–48-Stunden-Langzeit- EKG durchgeführt, da die Kapazität an längeren Holter-Methoden über 7–30 Tage sehr beschränkt ist. Neuere Methoden könnten hier die Kapazitäten durch automatische Detektionsalgorithmen und „Outsourcing“ aus dem Krankenhaus erhöhen. Invasives Monitoring: Als Goldstandard für das Monitoring von VHF sind sicherlich implantierte Schrittmacher- oder ICDAggregate mit entsprechender Möglichkeit zur Vorhofarrhythmiedetektion anzusehen. Über die Daten dieser Geräte konnten wertvolle, neue Erkenntnisse über Symptomatik, Akut- und Langzeitverlauf sowie Effizienz verschiedener Therapien gewonnen werden. Für Patienten ohne Indikation zur Device-Therapie stehen seit Kürzerem implantierbare Loop-Recordersysteme mit speziellen Softwarealgorithmen zur atrialen Arrhythmiedetektion als permanente Überwachungsmöglichkeit zur Verfügung. Erste Studiendaten ergaben eine durchaus beachtliche Sensitivität von 96,1 % bei einer Spezifität von 85,4 % für die Vorhofflimmerdetektion. Zusammenfassung und Zukunftsperspektiven: Für eine korrekte Diagnostik und

  12. Die Ultraschalluntersuchung der Beinvenen bei Verdacht auf Venenthrombose - eine Übersicht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schellong SM

    2009-01-01

    Full Text Available Der Ultraschall der Beinvenen ist das wichtigste bildgebende Verfahren zum Nachweis oder Ausschluss einer tiefen Beinvenenthrombose. Er ist vollständig nicht-invasiv, beliebig oft wiederholbar und lässt sich bei entsprechender Übung in wenigen Minuten durchführen. Bei sicherer Beherrschung sollte die Zahl unklarer Befunde im Bereich von nicht mehr als 1–2 % liegen. Der folgende Übersichtsartikel beschreibt den Untersuchungsablauf auf der Basis der Anatomie der Beinvenen, wie er sich im UItraschall darstellt, stellt die Studienlage zur Zuverlässigkeit des Verfahrens dar und gibt Hinweise zur Dokumentation. Die Untersuchung der Beinvenen bei der diagnostischen Aufarbeitung einer Varikose oder der chronischen venösen Insuffizienz wird in dieser Übersicht nicht behandelt.

  13. Kontrastmittelverstärkte Magnet-Resonanz-Urographie unter forcierter Diurese - Stellenwert in der Differentialdiagnostik bei Obstruktionen des oberen Harntraktes

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jung P

    2001-01-01

    Full Text Available Die Magnet-Resonanz-Urographie (MRU ist ein relativ neues Verfahren in der Diagnostik des oberen Harntraktes. Das Ziel dieser Studie war der Vergleich der Aussagefähigkeit der MRU unter Gabe von Gadolinium und Furosemid und dem konventionellen Urogramm (IVU in der Diagnostik der Ursache von Obstruktionen im Bereich des Harnleiters. 82 Patienten mit im IVU nachgewiesener Obstruktion des oberen Harntraktes oder urographisch stummer Niere bei sonographisch nachgewiesener Dilatation wurden der MRU zugeführt. Die Bilder beider Untersuchungsmethoden wurden von voneinander unabhängigen Untersuchern befundet. Zwei Urologen befundeten die IVU-Bilder, zwei Radiologen die MRU-Bilder, die Radiologen kannten die IVU-Diagnose nicht. Bei unklarer Diagnose wurden weitere Untersuchungen wie Computertomographie, retrograde Pyelographie oder Ureteroskopie durchgeführt. Die Diagnosen waren: Harnleitersteine bei 72 Patienten, Harnleitertumore bei 8 Patienten und extraureterale Tumore bei 2 Patienten. Eine richtige Diagnose bei den Steinpatienten wurde durch IVU bei 49 von 72 Patienten und durch MRU bei 64 von 72 Patienten gestellt. In dieser Patientengruppe wurden durch die MRU zwei falsche Diagnosen gestellt. Fehlende Kontrastmittelausscheidung war der Hauptgrund für Versagen der IVU. 3 der 8 Patienten mit Harnleitertumoren wurden durch die IVU richtig dignostiziert, bei dreien wurde eine falsche Diagnose gestellt. Durch die MRU konnten in dieser Gruppe 7 von 8 Patienten korrekt diagnostiziert werden, es wurde keine falsche Diagnose erhoben. IVU wird zunächst die Standarduntersuchungstechnik zur Darstellung des oberen Harntraktes bleiben, aber durch diese Studie konnte die Möglichkeit gezeigt werden, die in der MRU in Kombination mit Gadolinium und Furosemid liegt. Die größte Bedeutung dieser Untersuchung liegt in der urographisch stummen Niere, bei Untersuchungen in der Schwangerschaft, bei Kindern und bei Patienten mit Kontrastmittelunverträglichkeit.

  14. MR spectroscopy in dementia; MR-Spektroskopie bei Demenz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hauser, T.; Gerigk, L.; Giesel, F.; Schuster, L.; Essig, M. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg, Abteilung E010, Radiologie, Heidelberg (Germany)

    2010-09-15

    With an increasingly aging population we are faced with the problem of an increasing number of dementia patients. In addition to clinical, neuropsychological and laboratory procedures, MRI plays an important role in the early diagnosis of dementia. In addition to various morphological changes functional changes can also help in the diagnosis and differential diagnosis of dementia. Overall the diagnosis of dementia can be improved by using parameters from MR spectroscopy. This article focuses on MR spectroscopic changes in the physiological aging process as well as on changes in mild cognitive impairment a precursor of Alzheimer's dementia, in Alzheimer's dementia, frontotemporal dementia, vascular dementia and Lewy body dementia. (orig.) [German] Angesichts einer immer aelter werdenden Bevoelkerung sind wir mit dem Problem einer zunehmenden Zahl an Demenzerkrankungen konfrontiert. Neben klinischen, neuropsychologischen und laborchemischen Verfahren spielt die MRT zur Fruehdiagnostik einer Demenz eine wichtige Rolle. Morphologische Veraenderungen wie auch verschiedene funktionelle Verfahren helfen bei der Diagnostik und Differenzialdiagnostik einer Demenz. Insgesamt kann mittels MR-spektroskopischer Parameter die Diagnostik einer Demenz verbessert werden. In diesem Artikel soll auf MR-spektroskopische Veraenderungen im Rahmen des physiologischen Alterungsprozesses eingegangen werden. Ferner werden speziell Veraenderungen bei leichter kognitiver Beeintraechtigung, einer Vorform der Alzheimer-Demenz, bei Alzheimer-, frontotemporaler, vaskulaerer und Lewy-Koerper-Demenz eroertert. (orig.)

  15. Neoplastic lesions of the temporomandibular joint (TMJ): diagnosis, differential diagnosis and intervention; Neoplasien des Temporomandibulargelenks (TMG). Diagnostik, Differenzialdiagnostik und Intervention

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vogl, T.J.; Abolmaali, N.; Schedel, H.; Bergh, B. [Frankfurt Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Maeurer, J. [Radiologische Praxis am Prinzregentenplatz, Muenchen (Germany)

    2001-09-01

    Purpose. To evaluate the effectiveness of diagnostic and interventional radiological techniques for neoplastic lesions of the temporomandibular joint (TMJ). Material and methods. Modern diagnosis of the TMJ is based on the clinical use of conventional X-ray techniques, computed tomography (CT), magnetic resonance imaging (MRI) and interventional techniques like biopsies, vascular occlusion and ablation. Results. Conventional X-ray still forms the basic diagnostic procedure applied in open and closed mouth position. CT improves the diagnostic information and serves as the standard diagnostical instrument for cartaliganeous or osseous neoplastic lesions. MRI evaluates soft tissue infiltration in multiplanar techniques and high spatial resolution. Interventional vascular and ablative techniques improve the treatment of neoplastic disorders. (orig.) [German] Zielsetzung. Vorstellung der Wertigkeit bildgebender Verfahren fuer die diagnostische und interventionelle Radiologie des Temporomandibulargelenks (TMG). Material und Methodik. Die moderne Radiologie des TMG basiert auf dem Einsatz der konventionellen Roentgendiagnostik, der Computertomographie (CT) und der Magnetresonanztomographie (MRT), sowie interventioneller Verfahren wie der Biopsie, vaskulaerer Embolisationsverfahren und tumorablativer Verfahren. Ergebnisse. Als Basisdiagnostik dient die konventionelle Diagnostik in offener und geschlossener Mundposition der Erfassung von Funktionsstoerungen sowie ossaerer Destruktionen. Die CT erweitert das diagnostische Spektrum und verbessert die Differenzialdiagnostik fuer ossifizierende Prozesse. Der Einsatz der MRT erlaubt die Erfassung der Weichteilinfiltration sowie der Gelenkstrukturen. Vaskulaere interventionelle Verfahren dienen der praetherapeutischen Okklusion bzw. der palliativen Tumortherapie in Form der okklusiven Embolisation, der Chemoembolisation, oder auch der Tumorablation. (orig.)

  16. Cardiac magnetic resonance tomography in the diagnostics of restrictive and unclassified cardiopathies; Kardiale Magnetresonanztomographie in der Diagnostik der restriktiven und unklassifizierten Kardiomyopathien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kramer, U.; Mangold, S.; Krumm, P.; Claussen, C.D. [Universitaet Tuebingen, Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Radiologische Klinik, Tuebingen (Germany); May, A.E. [Universitaet Tuebingen, Medizinische Klinik III, Abteilung fuer Kardiologie und Kreislauferkrankungen, Tuebingen (Germany)

    2013-01-15

    Besides ischemic heart disease cardiomyopathies are common causes of heart failure and sudden cardiac death. The diagnostic spectrum in cardiomyopathies comprises non-invasive and invasive examination techniques. The exact verification of certain cardiomyopathies necessitates knowledge of the latest classification of cardiomyopathies as well as dedicated examination protocols. Modern imaging modalities, such as echocardiography and cardiac magnetic resonance imaging (MRI) have emerged as useful imaging tools in the investigation of patients suspected of having many different types of cardiomyopathies. Based on a better understanding of the underlying pathophysiology several diagnostic criteria have been defined using cardiac MRI. In particular there is an increasing importance of cardiac MRI in the description of patients with restrictive and unclassified cardiomyopathies. Echocardiography still remains the modality of choice in the diagnostics of unclear left ventricular heart failure. Further diagnostic work-up should include cardiac MRI in case of any lack of clarity. (orig.) [German] Kardiomyopathien stellen neben den ischaemischen Herzerkrankungen eine wesentliche Ursache fuer die Entwicklung einer Herzinsuffizienz und den ploetzlichen Herztod dar. Das diagnostische Spektrum bei Kardiomyopathien umfasst nichtinvasive und invasive Untersuchungsmethoden. Die exakte Diagnosesicherung einzelner Krankheitsbilder erfordert zum einen die Kenntnis der aktuellen Klassifikationen der heterogenen Gruppe der Kardiomyopathien, zum anderen sind oft spezielle Untersuchungstechniken erforderlich. Moderne bildgebende Verfahren stellen einen zentralen Bestandteil der diagnostischen Moeglichkeiten bei der Abklaerung einer Kardiomyopathie dar. Neben der Echokardiographie ist hier insbesondere die kardiale Magnetresonanztomographie (MRT) zu nennen. Mit zunehmendem Verstaendnis ueber die Pathogenese einzelner Kardiomyopathien konnten diagnostische Kriterien fuer die kardiale MRT

  17. Unerwünschte Gedanken bei Angststörungen

    OpenAIRE

    Fehm, Lydia Birgit

    2000-01-01

    Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Diagnostik unerwünschter Gedanken sowie der Spezifität von Gedankenunterdrückung bei phobischen Patienten. Zwei Fragebogenverfahren zum Thema Sorgen sowie ein Instrument zur Erfassung von Strategien im Umgang mit intrusiven Gedanken wurden bezüglich der Gütekriterien der deutschen Übersetzung in einer klinischen Stichprobe evaluiert. Dabei handelt es sich um den Worry Domains Questionnaire (WDQ), der Sorgeninhalte erhebt, den Penn State Worry Qu...

  18. Stenosen bei Morbus Crohn: Endoskopie vs. Chirurgie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bachleitner-Hofmann T

    2012-01-01

    Full Text Available Etwa 1/3 aller Patienten mit Morbus Crohn entwickelt im Krankheitsverlauf Fibrostenosen mit Symptomen der intestinalen Obstruktion. Gemäß dem Verteilungsmuster der Erkrankung kommen Fibrostenosen im gesamten Intestinaltrakt vor, wenngleich sie am häufigsten im terminalen Ileum, Kolon sowie im Bereich ileokolonischer Anastomosen auftreten. Als Behandlungsoptionen stehen die chirurgische Resektion, chirurgische Strikturplastik-Techniken sowie die endoskopische Ballondilatation zur Verfügung. Bei langen bzw. komplizierten Stenosen (mit Fistel- oder Abszessbildung ist die chirurgische Resektion Therapie der Wahl. Die Resektion sollte so sparsam wie möglich erfolgen, um den Verlust intestinaler Resorptionsfläche zu minimieren. Strikturplastik-Techniken ermöglichen den kompletten Verzicht auf eine Darmresektion, was insbesondere bei Patienten mit multiplen Stenosen von Vorteil ist. Bei kurzen, unkomplizierten und endoskopisch erreichbaren Stenosen ist die endoskopische Ballondilatation eine vielversprechende Alternative zur Chirurgie mit guten Langzeitergebnissen und niedriger Komplikationsrate. Eine adäquate präoperative/ präinterventionelle Diagnostik ist von zentraler Bedeutung, um die jeweiligen Verfahren bestmöglich einsetzen zu können.

  19. Cardiac MR imaging in arrhythmogenic heart diseases; Kardiale MRT in der Diagnostik arrhythmogener Herzerkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Boehm, C.K.; Dinter, D.J.; Diehl, S.J.; Neff, K.W. [Universitaetsklinikum Mannheim, Institut fuer Klinische Radiologie, Mannheim (Germany); Papavassiliu, T.; Borggrefe, M. [Universitaetsklinikum Mannheim, Medizinische Klinik, Mannheim (Germany)

    2007-04-15

    Cardiac arrhythmias are assessed with a combination of history, clinical examination, electrocardiogram, Holter monitor, if necessary supplemented by invasive cardiac electrophysiology. In ischemic heart disease (IHD) coronary angiography is performed in addition. Echocardiography is usually the primary imaging modality. MRI is increasingly recognized as an important investigation allowing more accurate cardiac morphological and functional assessment. Approximately one-fifth of deaths in Western countries are due to sudden cardiac death, 80% of which are caused by arrhythmias. Typical causes range from diseases with high prevalence (IHD in men 30%) to myocarditis (prevalence 1-9%) and rare cardiomyopathies (prevalence HCM 0.2%, ARVC 0.02%, Brugada syndrome approx. 0.5%). The characteristic MRI features of arrhythmogenic diseases and the new aspects of characteristic distribution of late enhancement allow etiologic classification and differential diagnosis. MRI represents an important tool for detection of the underlying cause and for risk stratification in many diseases associated with arrhythmias. (orig.) [German] Herzrhythmusstoerungen werden durch die Zusammenschau von Anamnese, klinischer Untersuchung, Elektrokardiogramm, Langzeit-EKG sowie ggf. einer invasiven elektrophysiologischen Untersuchung beurteilt. Bei der koronaren Herzerkrankung (KHK) erfolgt zusaetzlich eine Koronarangiographie. Die Echokardiographie stellt das primaere bildgebende Verfahren dar. Die MRT des Herzens ermoeglicht eine genauere morphologische und funktionelle Darstellung des Herzens und gewinnt damit zunehmend an Bedeutung. Etwa jeder 5. Todesfall in westlichen Industriestaaten ist auf einen ploetzlichen Herztod zurueckzufuehren, davon sind ca. 80% durch Herzrhythmusstoerungen verursacht. Typische Ursachen reichen von Krankheiten mit hoher Praevalenz (KHK bei Maennern 30%) ueber Myokarditiden (Praevalenz 1-9%) bis zu selteneren Kardiomyopathien (Praevalenz HCM 0,2%, ARVC 0,02%, Brugada

  20. MRI for myocarditis; MRT bei Myokarditis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gutberlet, M.; Luecke, C.; Krieghoff, C.; Hildebrand, L.; Steiner, J.; Adam, J.; Grotthoff, M.; Lehmkuhl, L. [Herzzentrum, Universitaet Leipzig, Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Leipzig (Germany); Lurz, P.; Eitel, I.; Thiele, H. [Herzzentrum, Universitaet Leipzig, Abteilung Kardiologie, Leipzig (Germany)

    2013-01-15

    Cardiovascular magnetic resonance imaging (CMRI) has become the primary tool for the non-invasive assessment in patients with suspected myocarditis, especially after exclusion of acute coronary syndrome (ACS) for the differential diagnosis. Various MRI parameters are available which have different accuracies. Volumetric and functional ventricular assessment and the occurrence of pericardial effusion alone demonstrate only a poor sensitivity and specificity. The calculation of the T2-ratio (edema assessment), the early or global relative myocardial enhancement (gRE) and the late gadolinium enhancement (LGE), which represents irreversibly injured myocardium, are more specific parameters. All MRI parameters demonstrate the best accuracy in infarct-like acute myocarditis, whereas in chronic myocarditis sensitivity and specificity are less accurate. Therefore, a multisequential (at least two out of three parameters are positive) approach is recommended. The assessment of the value of newer, more quantitative MRI sequences, such as T1 and T2-mapping is still under investigation. (orig.) [German] Die kardiale MRT stellt die primaere nichtinvasive bildgebende Modalitaet bei Verdacht auf Myokarditis dar, insbesondere auch nach Ausschluss eines akuten Koronarsyndroms (ACS) zur Differenzialdiagnose. Verschiedene MR-Parameter mit unterschiedlicher Wertigkeit stehen zur Verfuegung. Die Beurteilung der Volumetrie und Ventrikelfunktion weisen ebenso wie der Nachweis eines Perikardergusses alleine nur eine geringe Sensitivitaet und Spezifitaet auf. Die spezifischeren MRT-Inflammationsparameter stellen die T2-Ratio (Oedemnachweis), die fruehe Kontrastmittelanreicherung bzw. das globale relative Enhancement (gRE) und die spaete Kontrastmittelanreicherung, das so genannte Late-Gadolinium-Enhancement (LGE) als Zeichen eines irreversiblen Myokardschadens dar. Alle MR-Parameter zeigen die beste diagnostische Genauigkeit bei einer ''infarktaehnlichen'' akuten

  1. Endokrinologische Behandlung der Geschlechtsdysphorie bei Menschen mit Geschlechtsinkongruenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Flütsch N

    2015-01-01

    Full Text Available Es gibt Menschen, die die innere Gewissheit besitzen, dass ihre Geschlechtsidentität nicht zu ihrem biologischen Ursprungsgeschlecht passt. Durch die Entwicklungen in der Medizin in den letzten hundert Jahren ist es möglich geworden, die körperlichen Geschlechtsmerkmale an das innerlich erlebte Geschlecht anzupassen. Die Zahl der Hilfesuchenden in den ärztlichen Ambulanzen und Privatpraxen hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Das Vorgehen bei der Diagnostik und Therapieeinleitung erlebt zurzeit eine deutliche Veränderung hin zu mehr Patientenzentriertheit und Individualisierung des Transitionsprozesses. Dabei bildet die geschlechtsangleichende Hormontherapie ein wesentliches Standbein in der körperlichen Angleichung an das Gegengeschlecht. Unter Beachtung von bestimmten Sicherheitsaspekten ist eine Hormontherapie mit Sexualhormonen sicher und einfach durchzuführen. Regelmäßige Verlaufskontrollen sowie der offene und affirmative Umgang mit den Betroffenen tragen zudem wesentlich zur Sicherheit in der Behandlung bei.

  2. Perfusion computed tomography for diffuse liver diseases; Perfusions-CT bei diffusen Lebererkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmidt, S.A.; Juchems, M.S. [Universitaetsklinikum Ulm, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Ulm (Germany)

    2012-08-15

    Perfusion computed tomography (CT) has its main application in the clinical routine diagnosis of neuroradiological problems. Polyphase multi-detector spiral computed tomography is primarily used in liver diagnostics. The use of perfusion CT is also possible for the diagnostics and differentiation of diffuse hepatic diseases. The differentiation between cirrhosis and cirrhosis-like parenchymal changes is possible. It also helps to detect early stages of malignant tumors. However, there are some negative aspects, particularly that of radiation exposure. This paper summarizes the technical basics and possible applications of perfusion CT in cases of diffuse liver disease and weighs up the advantages and disadvantages of the examinations. (orig.) [German] Die Perfusions-CT hat ihren hauptsaechlichen Stellenwert bislang in der klinischen Routinediagnostik bei neuroradiologische Fragestellungen. In der Leberdiagnostik kommt v. a. die mehrphasige Multidetektor-Spiral-CT-Untersuchung zum Einsatz. Die Anwendung der Perfusions-CT ist auch bei der Diagnostik und Differenzierung diffuser Lebererkrankungen moeglich. Die Unterscheidung zwischen einer Leberzirrhose und zirrhoseaehnlichen Parenchymveraenderungen ist mit der Perfusions-CT moeglich. Ebenso liefert sie einen wertvollen Beitrag zur Diagnostik bei der Frueherkennung entstehender maligner Herdbefunde. Diesen Vorteilen stehen jedoch auch einige negative Aspekte gegenueber, insbesondere die relativ hohe Strahlenexposition. Die vorliegende Arbeit soll einen Ueberblick ueber die technischen Grundlagen und die Anwendungsmoeglichkeiten der Perfusions-CT bei diffusen Lebererkrankungen geben sowie die Vor- und Nachteile der Untersuchung gegeneinander abwaegen. (orig.)

  3. Modern diagnostics of cystic liver lesions and hemangiomas; Moderne Diagnostik zystischer Leberlaesionen und Haemangiome

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Poetter-Lang, S.; Bastati-Huber, N.; Ba-Ssalamah, A. [Medical University of Vienna, Department of Biomedical Imaging and Image-guided Therapy, Wien (Austria); Brancatelli, G. [Universitaetsklinikum Palermo, Abteilung Radiologie, Palermo (Italy)

    2015-01-01

    Cystic liver lesions incorporate a broad heterogeneous group of mostly benign but also malignant abnormalities. The radiological aim is the non-invasive diagnosis with the use of different imaging modalities to determine the type of lesion. The common generally asymptomatic incidental findings of cystic lesions on ultrasound, computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) must be classified on the basis of specific imaging features. Such a differentiation is essential because the clinical consequences and the appropriate therapy can vary depending on the underlying pathology. Due to the morphological overlap of many cystic lesions, conventional radiological methods are often insufficient. The huge advances in cross-sectional imaging (multidetector CT, MRI with special sequences and different contrast agents and MR cholangiopancreatography) in combination with the clinical history usually enable a non-invasive diagnosis. Pathognomonic morphological and hemodynamic lesion features, as well as a knowledge of the pathomechanisms, help to differentiate this broad spectrum of entities. In this article the different entities of cystic liver lesions, together with the appropriate diagnostic method for detection and distinction and including their strengths and limitations, are demonstrated. A well-founded knowledge about the development of various cystic liver lesions and the suitable choice of imaging method facilitate a non-invasive diagnosis. (orig.) [German] Die zystischen Leberlaesionen umfassen eine grosse heterogene Gruppe meist benigner, jedoch auch maligner Veraenderungen. Das radiologische Ziel ist die nichtinvasive Artdiagnose mithilfe verschiedener bildgebender Verfahren. Die haeufigen, meist asymptomatischen Zufallsbefunde in Ultraschall, CT und MRT muessen anhand spezieller bildgebender Kriterien klassifiziert werden. Eine Differenzierung ist hierbei essenziell, da die klinischen Konsequenzen und weiterfuehrenden Therapien je nach zugrunde

  4. Magnetic resonance tomography in the diagnosis of intraarticular tibial plateau fractures: value for fracture classification and spectrum of fracture-associated soft tissue injuries; Die Magnetresonanztomographie in der Diagnostik der intraartikulaeren Tibiakopffraktur: Stellenwert bei der Frakturklassifikation und Spektrum der frakturbegleitenden Weichteilverletzungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fischbach, R.; Maintz, D.; Zaehringer, M.; Landwehr, P. [Koeln Univ. (Germany). Inst. und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik; Prokop, A. [Koeln Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie

    2000-07-01

    Purpose: To compare magnetic resonance imaging (MRI) and X-ray tomography in assessing the type of fracture, degree of comminution and amount of articular surface depression in acute tibial condylar fractures and to describe the associated soft tissue injuries diagnosed with MRI. Method: 27 patients with acute tibial plateau fractures were investigated usig linear X-ray tomography and MRI employing T{sub 1}-weighted and proton density turbo spin echo, STIR, and T{sub 2}-weighted gradient echo images. Fractures were classified according to the AO classification system. The degrees of depression and comminution were measured and soft tissue injuries were recorded. Results: Fractures were classified as type B1 in 7, as B2 in 6, and as B3 in 6 cases by MRI. More complex C-type fractures were diagnosed in 8 cases. MR and X-ray grading were consistent with the exception of two B3 fractures, which were graded as B1 by X-ray tomography. X-ray tomography under-estimated the degree of comminution. 63% of the patients had either meniscal tears or complete ruptures of their cruciate or collateral ligaments. Ten meniscal tears were diagnosed in 9 of 27 patients. Complete tears of the anterior cruciate ligament were seen in 4, and avulsions of the posterior cruciate ligament in 2 patients. Conclusion: MRI allows a detailed assessment of acute tibial plateau fractures and can replace conventional X-ray tomography. The high rate of fracture-associated soft tissue lesions makes MRI an especially valuable tool. (orig.) [German] Ziel: Vergleich der Magnetoresonanztomographie (MRT) und der konventionellen Verwischungstomographie in der Beurteilung von Frakturtyp, Fragmentierung und der Gelenkflaechenimpression sowie Beschreibung der MR-tomographisch diagnostizierten Weichteilverletzungen bei Patienten mit Tibiakopffraktur. Methode: 27 Patienten mit akuten Tibiakopffrakturen wurden mittels linearer Verwischungstomographie und MRT unter Verwendung einer T{sub 1}-gewichteten sowie einer

  5. Imaging strategies for knee injuries; Bildgebungsstrategie bei Kniegelenkverletzungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hegenscheid, K.; Puls, R.; Rosenberg, C. [Ernst-Moritz-Arndt-Universitaet Greifswald, Institut fuer Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie, Greifswald (Germany)

    2012-11-15

    Injuries of the knees are common. The Ottawa knee rule provides decisional support to determine whether radiographs are indicated or not. With the use of ultrasound it is possible to detect defects of the extensor ligaments and the anterior cruciate ligament. Furthermore, it is possible to detect indirect signs of an intra-articular fracture, e.g. lipohemarthrosis. In complex fractures, e.g. tibial plateau fractures, further diagnostic procedures with multislice computed tomography (CT) are needed for accurate classification and preoperative planning. Multislice CT with CT angiography enables three-dimensional reconstruction of the knee and non-invasive vascular imaging for detection of vascular injury. Magnetic resonance imaging (MRI) is the gold standard for detection of occult fractures and injuries of the ligaments and menisci. Higher field strengths can be used to improve the diagnostics of cartilage lesions. Virtual MR arthrography is superior to conventional MRI for detection of cartilage lesions especially after meniscus surgery. (orig.) [German] Verletzungen des Kniegelenks sind haeufig. Die Ottawa Knee Rule bietet eine Entscheidungshilfe dahingehend, ob Roentgenaufnahmen indiziert sind. Mittels Sonographie koennen Verletzungen des Streckapparats und vorderen Kreuzbandes erkannt werden. Ebenso gelingt der Nachweis eines Lipohaemarthros als indirektes Zeichen einer intraartikulaeren Fraktur. Bei komplexen Frakturen, z. B. Tibiaplateaufrakturen, ist eine weiterfuehrende Diagnostik mittels Multislice-CT zur Klassifizierung und praeoperativen Planung notwendig. Die Multislice-CT mit gleichzeitiger CT-Angiographie ermoeglicht die Anfertigung dreidimensionaler Rekonstruktionen und die nichtinvasive Gefaessdarstellung. Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist der Goldstandard zum Nachweis okkulter Frakturen und Verletzungen an Baendern und Menisken. Bei hoeheren Feldstaerken verbessert sich die Diagnostik von Knorpellaesionen. Die virtuelle MR-Arthrographie ist

  6. Diagnosis and interventional therapy for ductal gallstones; Diagnostik und interventionelle Therapie von Gallengangssteinen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Brambs, H.-J.; Hoffmann, M.; Pauls, S. [Universitaetsklinikum Ulm (Germany). Abteilung Diagnostische Radiologie

    2005-11-01

    Different imaging modalities recently underwent considerable improvements for the visualization of ductal gallstones. The declining significance of endoscopic retrograde cholangiopancreatography (ERCP) has been accepted unanimously. This paradigm shift is mostly due to improvements in transabdominal ultrasound, the increased availability of endoscopic ultrasound, and the use of magnetic resonance cholangiopancreatography (MRCP). In particular, MRCP is limited only in visualizing very small intraductal gallstones due to spatial resolution restrictions, whereas the detection rate of larger concretions is comparable to that with ERCP and endoscopic ultrasound. Patients with biliary pancreatitis benefit greatly from noninvasive MRCP visualization, establishing it as the preferred imaging modality. Particularly if ductal gallstones requiring further intervention are highly suspected, ERCP is preferable to other imaging modalities. If that suspicion is moderate, MRCP would be the imaging modality of choice, and transabdominal ultrasound would be performed if ductal gallstones are considered improbable. In up to 90% of cases, removal can be achieved endoscopically. Using a percutaneous approach smaller concretions can be extracted directly. However, larger gallstones need to be broken down into smaller fragments. For lithotripsy, either cholangioscopically-guided laser or electrohydraulic procedures are easy and effective. In case of strictures due to biliodigestive anastomoses, additional papillary balloon dilatation may be required. (orig.) [German] Um die Diagnostik von Gallengangssteinen konkurrieren mehrere Verfahren. Die Bedeutung der endoskopischen retrograden Cholangiopankreatographie (ERCP) ist ruecklaeufig, was im Wesentlichen durch die Verbesserung des transabdominellen Ultraschalls, durch die zunehmende Verbreitung des endoskopischen Ultraschalls und durch die Magnetresonanzcholangiopankreatographie (MRCP) bedingt ist. Die MRCP ist wegen der begrenzten

  7. Neural correlates of working memory deficits in schizophrenic patients. Ways to establish neurocognitive endophenotypes of psychiatric disorders; Neuronale Korrelate gestoerter Arbeitsgedaechtnisfunktionen bei schizophrenen Patienten. Ansaetze zur Etablierung neurokognitiver Endophaenotypen psychiatrischer Erkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gruber, O. [Universitaet des Saarlandes, Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie, Homburg (Saar) (Germany); Max-Planck-Institut fuer Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig (Germany); Gruber, E.; Falkai, P. [Universitaet des Saarlandes, Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie, Homburg (Saar) (Germany)

    2005-02-01

    This article briefly reviews some methodological limitations of functional neuroimaging studies in psychiatric patients. We argue that the investigation of the neural substrates of cognitive deficits in psychiatric disorders requires a combination of functional neuroimaging studies in healthy subjects with corresponding behavioral experiments in patients. In order to exemplify this methodological approach we review recent findings regarding the functional neuroanatomy of distinct components of human working memory and provide evidence for selective dysfunctions of cortical networks that underlie specific working memory deficits in schizophrenia. This identification of subgroups of schizophrenic patients according to neurocognitive parameters may facilitate the establishment of behavioral and neurophysiological endophenotypes and the development of a neurobiological classification of psychiatric disorders. (orig.) [German] Dieser Beitrag befasst sich mit einigen methodischen Problemen funktionell-bildgebender Studien mit psychiatrischen Patienten, aufgrund derer die Untersuchung der neuronalen Korrelate kognitiver Defizite bei psychiatrischen Erkrankungen einer Kombination funktionell-bildgebender Studien bei gesunden Normalprobanden mit Verhaltensuntersuchungen bei Patienten bedarf. Dieser methodische Ansatz wird am Beispiel von Arbeitsgedaechtnisfunktionen erlaeutert, wobei zunaechst neuere Erkenntnisse zur funktionellen Neuroanatomie verschiedener Komponenten des menschlichen Arbeitsgedaechtnisses referiert werden. Anschliessend werden bei schizophrenen Patienten erhobene Befunde vorgestellt, die auf spezifische Stoerungen der funktionellen Integritaet neuronaler Netzwerke mit Arbeitsgedaechtnisfunktionen hinweisen. Die damit verbundene Identifikation von Subgruppen schizophrener Patienten koennte zur Etablierung verhaltensneurophysiologisch definierter Endophaenotypen psychiatrischer Stoerungsbilder fuehren und die Entwicklung einer neurowissenschaftlich

  8. PET-CT for nuclear medicine diagnostics of multiple myeloma; PET-CT in der nuklearmedizinischen Diagnostik des multiplen Myeloms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dimitrakopoulou-Strauss, A. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Klinische Kooperationseinheit Nuklearmedizin, Heidelberg (Germany)

    2014-06-15

    Functional or morphofunctional imaging modalities are used in myeloma patients for the diagnosis and therapy management within research protocols. Despite new staging criteria, which take into account the viability of a myeloma lesion, positron emission tomography (PET) is not used routinely. The impact of PET is therefore open. The role of PET and PET computed tomography (PET-CT) for the diagnosis and therapy management is discussed. The use of PET with 18F-fluorodeoxyglucose (FDG) allows the measurement of viable myeloma lesions and correlates with the stage of disease. A negative FDG examination correlates with a better prognosis. Furthermore, the number of focal lesions as well as the whole functional volume of myeloma lesions in FDG have a prognostic impact. Several studies have demonstrated the impact of FDG for the assessment of therapy monitoring and show that FDG is an earlier indicator for therapy response as compared to magnetic resonance imaging (MRI). The CT component of the new hybrid systems allows the assessment of osteolytic lesions in CT and their viability in FDG. The combination of PET with an MRT scanner allows the simultaneous measurement of bone marrow infiltration, focal lesions and their viability. The use of modern hybrid scanners, such as PET-CT and PET-MRT facilitates the simultaneous measurement of viable myeloma lesions, osteolytic lesions and bone marrow infiltration in the whole body; therefore, it is expected that these imaging modalities will play a greater role both in diagnosis and therapy management. (orig.) [German] Funktionelle oder morphologisch-funktionelle bildgebende Verfahren werden in der Diagnostik und im Therapiemanagement des multiplen Myeloms (MM) primaer fuer wissenschaftliche Zwecke eingesetzt. Ein routinemaessiger klinischer Einsatz ist trotz neuer Stadieneinteilung nicht erfolgt. Die Wertigkeit der Positronenemissionstomographie (PET) ist noch offen. Die Rolle von PET und PET-CT fuer die Diagnostik und das

  9. Non-invasive imaging modalities for preoperative axillary lymph node staging in patients with breast cancer; Nichtinvasive bildgebende Verfahren zum praeoperativen axillaeren Lymphknotenstaging beim Mammakarzinom

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wasser, K.; Schnitzer, A.; Schoenberg, S.O. [Universitaetsmedizin Mannheim, Institut fuer Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, Mannheim (Germany); Brade, J. [Universitaetsmedizin Mannheim, Institut fuer Medizinische Statistik, Mannheim (Germany)

    2010-11-15

    In the last decade sentinel lymph node biopsy has become a well-established method for axillary lymph node staging in patients with breast cancer. Using preoperative imaging modalities it can be tested whether patients are suitable for sentinel node biopsy or if they should directly undergo an axillary dissection. The imaging modalities used must be mainly characterized by a high positive predictive value (PPV). For this question B-mode ultrasound is the best evaluated method and provides clear morphological signs for a high PPV (>90%) but the sensitivity barely exceeds 50%. It has not yet been proven whether other modalities such as duplex sonography, magnetic resonance imaging, computed tomography (CT) or scintigraphy might achieve a higher sensitivity while still maintaining a high PPV. There is only some evidence that positron emission tomography (PET) might achieve a higher sensitivity. This should be confirmed by further studies because PET or PET/CT will play an increasing role for an initial whole body staging in patients with breast cancer in the near future. (orig.) [German] Die Waechterlymphknotenbiopsie hat sich in den letzten 10 Jahren fuer das axillaere Lymphknotenstaging des Mammakarzinoms fest etabliert. Durch praeoperative bildgebende Verfahren kann getestet werden, ob sich Patientinnen fuer eine Waechterlymphknotenbiopsie eignen oder direkt einer axillaeren Dissektion unterzogen werden sollten. Diese bildgebenden Verfahren muessen sich in erster Linie durch einen hohen positiven Vorhersagewert (PVW) auszeichnen. Die B-Bild-Sonographie ist diesbezueglich bisher am besten evaluiert. Sie liefert eindeutige morphologische Kriterien fuer einen hohen PVW (>90%). Die Sensitivitaet liegt dabei allerdings kaum ueber 50%. Bisher ist nicht erwiesen, dass andere Verfahren wie die Duplexsonographie, die MRT, die CT oder Szintigraphie eine bessere Sensitivitaet bei hohem PVW liefern. Lediglich fuer die Positronenemissionstomographie (PET) bestehen Hinweise

  10. Das Susac Syndrom als wichtige Differentialdiagnose der Multiplen Sklerose – Stellenwert neuer bildgebender Verfahren für Diagnostik und Verlaufsbeurteilung

    OpenAIRE

    Dörr, Jan-Markus

    2016-01-01

    Susac syndrome is a rare but probably underdiagnosed microangiopathy of the brain, the retina and the inner ear. The pathogenesis of the disease is largely unclear. Most probably, autoimmune-mediated occlusion of small vessel in the respective organs lead to ischemic tissue disruption. The establishment of the diagnosis is often complicated which can be attributed to the low awareness level and the variable clinical presentation. The most important differential and most common misdiagnosi...

  11. Bowel imaging - a reevaluation. Pt. 1. Conventional techniques and ultrasonography; Bildgebende Diagnostik des Darms - eine Neubewertung. T. 1. Konventionelle Techniken und Ultraschall

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hohl, C.; Muehlenbruch, G.; Schmidt, T.; Guenther, R.W. [Universitaetsklinikum RWTH Aachen (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik; Haage, P. [Universitaetsklinik Witten/Herdecke (Germany). HELIOS Klinikum Wuppertal, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie

    2007-07-15

    For decades fluoroscopy was the only adequate imaging modality in the diagnostic evaluation of the bowel. In the 1980 s new techniques such as MRI, CT and flexible fiber-optic endoscopy were introduced into the daily routine and revolutionized bowel imaging. Wireless capsule endoscopy (WCE) is the latest technical innovation for visualizing the bowel. Today a broad range of different imaging methods is available. This article provides a review of state-of-the-art bowel imaging and is divided into two parts. The first part addresses conventional X-ray techniques and ultrasonography and the second part discusses bowel imaging with computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI). The goal of this article is to present the imaging techniques and to discuss them in the context of competitive methods. (orig.)

  12. Imaging of scaphoid fractures according to the new S3 guidelines; Bildgebende Diagnostik der Skaphoidfrakturen nach den aktuellen S3-Leitlinien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmitt, R. [Cardiovascular Center, Bad Neustadt an der Saale (Germany). Diagnostic and Interventional Radiology; Rosenthal, H. [KRH Hospital Siloah-Oststadt-Heidehaus, Hannover (Germany). Diagnostic and Interventional Radiology

    2016-05-15

    Up to 30 % of acute scaphoid fractures are missed in conventional radiography. CT and MRI should be early performed in the diagnostic workflow, when radiograms (dorsopalmar, lateral and Stecher's views) are negative or inconclusive in fracture detection. Significance of CT is different from that of MRI: Sensitivity of CT imaging (85 to 95 %) is superior to conventional radiography (about 70 %), but inferior to MRI (almost 100 %). However, CT (specificity 95 to 100 %) is able to provide more detailed anatomic information of the fracture pattern when compared to MRI (specificity 80 to 90 %). Particularly, differentiation of bone contusion ('bone bruise') and non-displaced fracture can be difficult in MRI. Thus, CT indication is not only given for fracture detection, but also for assessing the morphology in scaphoid fractures (localization, fragment dislocation, comminuted zones) and the fragment instability, too. MRI should be limited to equivocal trauma cases presenting pain in the snuff box, but with inconclusive CT findings. In CT and MRI of scaphoid fractures, image display must be aligned along the longitudinal extension of the scaphoid, either by acquiring or reformatting oblique-sagittal and oblique-coronal planes.

  13. Imaging diagnostics and therapy of soft tissue tumours. with pathological classification, nuclear medicine and interventional therapy; Bildgebende Diagnostik und Therapie der Weichteiltumoren. Mit pathologischer Klassifikation, Nuklearmedizin, interventioneller Therapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Breitenseher, M. [Landesklinikum Waldviertel Horn (Austria). Roentgenklinik; Dominikus, M [Medizinische Univ. Wien, Vienna (Austria). Universitaetsklinik fuer Orthopaedie; Amann, G. (eds.) [Allgemeines Krankenhaus Wien, Vienna (Austria). Klinisches Inst. fuer Pathologie

    2008-07-01

    The book covers the following topics: general fundamentals, clinical diagnostics of soft-tissue tumours, soft-tissue tumours from a pathological view, general information and systematic according the WHO classification 2002, imaging diagnostics of soft-tissue tumours, radiological diagnostics of soft-tissue tumours, orthopedic-surgical therapy of soft-tissue tumours, radiological-interventional therapy of vascular soft-tissue tumours, chemotherapy of adult soft-tissue extremity sarcomas, radiotherapy of soft-tissue tumours.

  14. Diagnostic imaging and treatment of an invasive thymoma in myasthenia gravis. Bildgebende Diagnostik und Therapie eines invasiven Thymoms mit Myasthenia gravis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Soetje, G.; Brinkmann, G. (Kiel Univ. (Germany, F.R.). Abt. Radiologie); Striepling, E.; Engemann, R. (Kiel Univ. (Germany, F.R.). Abt. Allgemeine Chirurgie)

    1991-05-01

    A 40-year old woman with an invasive thymoma and myasthenia gravis is described in this article. Chest-x-ray, CT and MRI of the mediastinum could not offer definite results on tumour malignancy. Radical surgical removal was the consequence. This revealed a tumour infiltration of the pleura and pericardium; hence an adjuvant irradiation must have been performed. Mestinon-treatment was afterwards gradually reduced. (orig.).

  15. Diagnostic imaging of the kidney and the urinary tract in infancy; Bildgebende Diagnostik der Nieren und der ableitenden Harnwege im Kindesalter

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Troeger, J.; Darge, K.; Rohrschneider, W. [Heidelberg Univ. (Germany). Abt. fuer Paediatrische Radiologie

    1999-05-01

    Imaging flow charts differ in pediatric and general radiology. The reasons are: Different illnesses, different consequences arising out of imaging results and different sequence of imaging methods. Ultrasound is always the first imaging method of the urinary tract in infancy and childhood starts with ultrasound with the exception of severe abdominal trauma which is investigated by computertomography. The decision `normal or abnormal` is possible using ultrasound in the most pediatric cases. The diagnostic value and significance of ultrasound in infancy and childhood is far better than in general radiology because of the higher resolution of the high-frequency units taken. The result of the ultrasound examination should be the basis for the following imaging procedures. We will describe diagnostic flow charts starting with three important clinical symptoms: Prenatal pathology, urinary tract obstruction and urinary tract infection. (orig.) [Deutsch] Die diagnostischen Entscheidungsbaeume in der Paediatrischen Radiologie unterscheiden sich oft erheblich von denen der Erwachsenenradiologie. Die Ursache hierfuer besteht im unterschiedlichen Erkrankungsspektrum, in den unterschiedlichen therapeutischen Konsequenzen, die aus einem erhobenen Befund gezogen werden und auch im unterschiedlichen Stellenwert der bildgebenden Verfahren. Abgesehen vom schweren Abdominaltrauma, das primaer mittels Computertomographie (CT) untersucht werden muss, beginnt jede Nieren- und Harnwegsuntersuchung mit einer Ultraschall(US)Untersuchung. Die Entscheidung, ob ein normaler oder ein pathologischer Befund der Bildgebung vorliegt, ist fast immer mittels US zu treffen. Die Aussagekraft und damit der diagnostische Stellenwert der US unterscheiden sich infolge der Moeglichkeit, hoeherfrequente Schallsysteme mit exzellenter Aufloesung zu verwenden, erheblich von der Situation im Erwachsenenalter. Erst in Kenntnis des sonographischen Befundes wird der Ablauf der weiteren Bildgebung (Szintigraphie, Roentgen, Magnetresonanztomographie (MRT) und sehr selten CT) festgelegt. Nachfolgend sollen, ausgehend von den wichtigsten klinischen Symptomen, die diagnostischen Flussschemata fuer drei haeufige Standardsituationen in der Kinderradiologie dargestellt werden: Praenatal erkannte Harnwegspathologie, Harntransportstoerung und Harnwegsinfektion. (orig.)

  16. Vergleichende Untersuchung zur Nierendiagnostik bei Falken mittels bildgebender Verfahren unter besonderer Berücksichtigung der Computertomographie

    OpenAIRE

    Froese, Fee

    2013-01-01

    Renal diseases are common in birds. Appropriate non-invasive diagnostic tools capable of detecting early stage renal diseases are lacking. To the author´s knowledge comparative studies of renal in vivo diagnostic using a statistically significant number of birds with histopathologically unaltered kidneys are not available. The aim of the present study was to compare haematological and biochemical values, radiographs, computed tomography images (CT) and endoscopic findings of 48 falcons from o...

  17. Stellenwert der ambulanten Blutdruck-Langzeitmessung bei Patienten mit Tinnitus

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gaspar L

    2010-01-01

    Full Text Available Obwohl die arterielle Hypertonie ein wichtiger Faktor in der Entstehung und Fortdauer des Tinnitus sein dürfte, zeigen unsere Erfahrungen, dass ihrer Diagnostik zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet wird. Wir untersuchten 18 Personen, die unter Tinnitus leiden, mithilfe der ambulanten Blutdruck-Langzeitmessung (ABDM. Zwölf (67 % von ihnen hatten eine bislang nicht bekannte Hypertonie, die erst durch das ABDM-Verfahren erfasst wurde. Die ABDM sollte deshalb bei allen Patienten mit Tinnitus Anwendung finden und zwar gleich nach dem Beginn sowie auch während der Fortdauer des Tinnitus. Möglichen Komplikationen einer arteriellen Hypertonie wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Herz- und/oder Nierenversagen könnte man so potenziell zuvorkommen.

  18. Imaging in smoldering (asymptomatic) multiple myeloma. Past, present and future; Bildgebung bei ''smoldering'' (asymptomatischem) multiplem Myelom. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bhutani, M.; Landgren, O. [Center for Cancer Research, National Cancer Institute, National Institutes of Health, Multiple Myeloma Section, Lymphoid Malignancies Branch, Bethesda, MD (United States)

    2014-06-15

    imaging techniques need to be validated in prospective clinical trials assessing the SMM to multiple myeloma transition, with the aim of enabling appropriate management decisions. Efforts are also needed to improve the costs and availability of whole-body MRI and/or FDG PET/CT, in order to facilitate their widespread adoption as first-line detection modalities. Future clinical trials of therapeutic agents using earlier detection strategies will have to be carefully designed and take into consideration the risk of lead-time and length-time biases, which might falsely demonstrate longer overall survival. The English full text version of this article is available at SpringerLink (under ''Supplemental''). (orig.) [German] Aktuelle klinische Studien sprechen fuer eine Therapie des ''smoldering multiple myeloma'' (SMM) mit hohem Progressionsrisiko schon bei der Diagnosestellung und nicht erst zum Zeitpunkt der Progression in ein symptomatisches multiples Myelom (MM). Die Frueherkennung einer Knochen- und/oder Knochenmarkbeteiligung durch entsprechende sensitive Bildgebungsverfahren kann zur Ermittlung von SMM-Patienten mit hohem Risiko fuer eine Progression beitragen. Nach aktuellen Konsensusleitlinien (2011) ist die Roentgenuntersuchung des Skeletts ein Grundpfeiler der Beurteilung einer Knochenbeteiligung bei Diagnosestellung und in Verlaufskontrollen wegen eines SMM. Jedoch hat die Roentgenuntersuchung des Skeletts eine geringe Sensitivitaet fuer Knochenlaesionen und liefert keine Informationen zu Knochenmarkveraenderungen. Moderne bildgebende Verfahren wie die Fluordeoxyglukose-Positronenemissionstomographie-Computertomographie (FDG-PET-CT) und die Magnetresonanztomographie (MRT) liefern zusammen mit innovativen Funktionsuntersuchungen eine bessere Einschaetzung allgemeiner Veraenderungen im Knochenmark- und im Knochenkompartiment. Mit diesen Verfahren kann die beginnende Progression vom SMM zum MM quantitativ objektiviert werden

  19. Diagnosis and treatment of Alzheimer`s disease; Diagnostik und Therapie der Demenz vom Alzheimer-Typ

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hampel, H.; Padberg, F.; Koetter, H.U.; Teipel, S.J.; Ehrhardt, T.; Hegerl, U.; Stuebner, S.; Moeller, H.J. [Muenchen Univ. (Germany). Psychiatrische Klinik und Poliklinik

    1997-09-05

    Alzheimer`s disease is often diagnosed too late. Its etiology is still largely unknown and remains one of the big challenges in neurobiological fundamental research. Optimized early and differential diagnosis can be ensured by a dynamic concept of multidisciplinary diagnosis in cooperation between practitioners specializing in brain disorders, clinical psychogeriatric deprtments, and general practitioners. This, in turn, will enable individualized planning of further living conditions and care of Alzheimer patients and their relations as well as efficient and early pharmacotherapy and psychological intervention. (orig) [Deutsch] Die Alzheimer-Demenz kann heute mit grosser Sicherheit auch in der hausaerztlichen Praxis festgestellt werden. Dennoch werden Hirnleistungsstoerungen meist erst spaet im Krankheitsverlauf diagnostiziert. Oft bestehen dann bereits fortgeschrittene kognitive Beeintraechtigungen, die zu schweren psychosozialen und oekonomischen Belastungen innerhalb von Familie und Gesellschaft fuehren. Es sind mehr als 50 Erkrankungen beschrieben, die eine Demenz verursachen koennen. Die Alzheimer-Demenz macht davon den groessten Anteil aus und wirft durch ihre zunehmende Haeufigkeit erhebliche medizinische, pflegerische und soziooekonomische Probleme auf. Die weiterhin ungeklaerte Aetiologie ist eine der grossen Herausforderungen der neurobiologischen Grundlagenforschung. Aktuelle klinische Therapiestudien mit Acetylcholinesterase-Hemmern konnten ihre Wirksamkeit auf die kognitive Kernsymptomatik bei leichten und mittelgradig dementiellen Syndromen nachweisen. Durch ein dynamisches Konzept der multidisziplinaeren Diagnostik im Zusammenschluss zwischen spezialisierten Gedaechtnisambulanzen, klinisch-psychogeriatrischen Abteilungen und niedergelassenen Allgemein- und Fachaerzten kann eine optimierte Frueh- und Differentialdiagnostik bei Demenz-Patienten erfolgen. Dies erlaubt eine rechtzeitige individuelle Lebens- und Pflegeplanung fuer Alzheimer-Patienten und

  20. Treatment side effects and follow-up of malignant melanoma; Therapienebenwirkungen und Nachsorge bei malignem Melanom

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Stahl, T. [Klinikum der Stadt Ludwigshafen gGmbH, Zentralinstitut fuer diagnostische und interventionelle Radiologie, Ludwigshafen (Germany); Loquai, C. [Universitaetsmedizin der Johannes-Gutenberg Universitaet Mainz, Hautklinik und Poliklinik, Mainz (Germany)

    2015-01-30

    gravierenden Wandel unterzogen und unterscheiden sich explizit von der klassischen Zytostatikatherapie. Die Immuntherapeutika, insbesondere Ipilimumab, nehmen aufgrund ihrer spezifischen immunvermittelten Wirkmechanismen und den damit verbundenen Nebenwirkungen (irAE, ''immune related'' Adverse Events) eine Sonderstellung ein. Der ueberwiegende Anteil der Behandlungsfolgen manifestiert sich an der Haut (> 50 %) und entgeht im Allgemeinen der radiologischen Diagnostik. Nur ein vergleichsweise geringer Anteil der Nebenwirkungen ist mit bildgebender Diagnostik fassbar (15-20 %), dann aber, am Beispiel der therapieinduzierten Kolitis unter Ipilimumab, u. U. rasch toedlich. Neben der Kolitis (10-20 %) sind Hypophysitis (1,8-17 %), Thyreoidits (0,8 %), Myositis (1,7 %), Fasziitis und sarkoidoseartige Lymphknotenveraenderungen (6,8 %) weitere in der Bildgebung apparente Therapiefolgen. Um radiologisch nachweisbare Therapienebenwirkungen fruehzeitig zu erkennen und sie insbesondere auch gegen Tumorprogress oder (opportunistische) Infektionen abzugrenzen, ist eine detaillierte Kenntnis der therapeutischen Verfahren in der Melanombehandlung, ihrer Wirkmechanismen und ihrer z. T. sehr spezifischen Nebenwirkungen fuer den Diagnostiker zwingend notwendig. (orig.)

  1. Aminerge Signaltransduktion bei Insekten

    OpenAIRE

    Blenau, Wolfgang

    2006-01-01

    Biogene Amine sind kleine organische Verbindungen, die sowohl bei Wirbeltieren als auch bei Wirbellosen als Neurotransmitter, Neuromodulatoren und/oder Neurohormone wirken können. Sie bilden eine bedeutende Gruppe von Botenstoffen und entfalten ihre Wirkungen über die Bindung an eine bestimmte Klasse von Rezeptorproteinen, die als G-Protein-gekoppelte Rezeptoren bezeichnet werden. Bei Insekten gehören zur Substanzklasse der biogenen Amine die Botenstoffe Dopamin, Tyramin, Octopamin, Serotonin...

  2. Pitfalls in the MR diagnosis of primary malignant bone tumors; Pitfalls in der MR-Diagnostik primaer maligner Knochentumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bader, T.R. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria). Abt. fuer Osteologie; Imhof, H.; Breitenseher, M.J. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria). Abt. fuer Osteologie]|[Wien Univ. (Austria). Einrichtung UOG Magnetic Resonanz; Dominkus, M. [Universitaetsklinik fuer Orthopaedie, Wien (Austria)

    1998-06-01

    MRI has gained an undisputed place in the evaluation of malignant bone tumors, not only for verifying results of conventional radiography and clarifying differential diagnoses; it has also become increasingly important for the assessment of the malignant/benign nature of the tumor, its growth rate, definition of adequate sites for biopsy, local preoperative staging, and evaluation of the response to chemotherapy. However, several pitfalls have to be observed regarding choice of technical parameters (coils, sequences, imaging planes), tissue differentiation, and tumor staging. When staging malignant tumors, critical aspects which have to be observed are tumor extension, integrity of the cortical bone, soft tissue components, infiltration of a joint or neurovascular bundle. The use of contrast agents provides important additional information but can also give rise to misinterpretations. Thus, all features of a tumor have to be observed in order to establish a final diagnosis. Particular difficulties can occur with the interpretation of MR images of osteomyelitis, osteoid osteoma, stress and insufficiency fractures, bone infarcts, myositis ossificans, hemangiomas, and aneurysmal bone cysts. (orig.) [Deutsch] Bei der Diagnostik von malignen Knochentumoren hat die MRT einen fixen Platz nicht nur in der Verifikation der Nativdiagnostik und der Differentialdiagnostik, sondern zunehmende Bedeutung bei der primaeren Beurteilung von Dignitaet und Wachstumsgeschwindigkeit, Definition einer geeigneten Biopsiestelle, beim lokoregionaeren, praeoperativen Staging und der Evaluation des Ansprechens auf Chemotherapie. Zahlreiche Pitfalls finden sich jedoch bei der Wahl der technischen Parameter (Spulen, Sequenzen, Schichtebenen), der Tumordifferenzierung und beim Staging von malignen Tumoren. Beim Staging sind die kritischen Punkte die Beurteilung von Tumorausdehnung, Integritaet der Kortikalis, Vorhandensein einer Weichteilkomponente, Infiltration eines Gelenks oder des

  3. Der frühe, späte und ausbleibende Pubertätsbeginn bei Jungen: Diagnostisches und therapeutisches Vorgehen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Land C

    2013-01-01

    Full Text Available Knapp 2 % der 14-jährigen deutschen Jungen zeigen noch keine körperlichen Zeichen der beginnenden Pubertätsentwicklung [1]. Durch eine gezielte Diagnostik kann bei den betreffenden Jungen zwischen einer einfachen konstitutionellen Entwicklungsverzögerung und einem Hypogonadismus differenziert werden. Hierdurch wird der rechtzeitige Beginn einer Hormonersatztherapie mit Testosteron im Falle eines Hypogonadismus ermöglicht. Die klinischen Zeichen einer früh einsetzenden Pubertätsentwicklung werden beim Jungen häufig durch organische Erkrankung hervorgerufen und bedürfen deshalb stets der eingehenden diagnostischen Abklärung. In diesem Review werden die aktuellen Entwicklungen bezüglich der Diagnostik und Therapie von Störungen der Geschlechtsreife des Jungen ausführlich dargestellt.

  4. DFP: Der frühe, späte und ausbleibende Pubertätsbeginn bei Jungen: Diagnostisches und therapeutisches Vorgehen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Land C

    2012-01-01

    Full Text Available Knapp 2 % der 14-jährigen deutschen Jungen zeigen noch keine körperlichen Zeichen der beginnenden Pubertätsentwicklung [1]. Durch eine gezielte Diagnostik kann bei den betreffenden Jungen zwischen einer einfachen konstitutionellen Entwicklungsverzögerung und einem Hypogonadismus differenziert werden. Hierdurch wird der rechtzeitige Beginn einer Hormonersatztherapie mit Testosteron im Falle eines Hypogonadismus ermöglicht. Die klinischen Zeichen einer früh einsetzenden Pubertätsentwicklung werden beim Jungen häufig durch organische Erkrankung hervorgerufen und bedürfen deshalb stets der eingehenden diagnostischen Abklärung. In diesem Review werden die aktuellen Entwicklungen bezüglich der Diagnostik und Therapie von Störungen der Geschlechtsreife des Jungen ausführlich dargestellt.

  5. Diagnosis of bronchial carcinoma; Diagnostik des Bronchialkarzinoms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Praeuer, H.W. [Technische Univ. Muenchen (Germany). Sektion Thoraxchirurgie der Chirurgischen Klinik und Poliklinik; Helmberger, H. [Technische Univ. Muenchen (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Weber, W. [Technische Univ. Muenchen (Germany). Nuklearmedizinische Klinik und Poliklinik

    1998-04-01

    In addition to conventional chest X-rays in AP and lateral projection, computed tomography of the chest, upper abdomen, and head, percutaneous ultrasonography of the abdomen, and bone scintigraphy represent the standard procedures for the primary diagnosis and staging of bronchial carcinoma. Magnetic resonance imaging should be reserved for special situations and patients with allergy to IV contrast medium. The clinical value of positron emission tomography (PET) primarily with respect to lymph-node staging is currently being evaluated in on-going studies. Due to the high sensitivity of the listed staging modalities in combination with rather low specifity, there is a general tendency towards `over staging`, which carries certain risk particularly for potentially operable patients. Consequently the criteria which indicate inoperability (T3, T4, N2, N3 and, in individual cases, M1) have to be confirmed histologically by biopsy employing interventional techniques or even by explorative thoracotomy before definite therapeutic decisions are made. (orig.) [Deutsch] Fuer Primaerdiagnostik und Staging des Bronchialkarzinoms stellt die Computertomographie (Thorax mit Oberbauch, Schaedel) neben den konventionellen Roentgenaufnahmen in 2 Ebenen die Standarduntersuchung dar und bildet mit Oberbauchsonographie und Skelettszintigraphie das diagnostische Basisprogramm. Die MRT sollte gezielt fuer spezielle Fragestellungen zum Einsatz kommen und bei Patienten mit Kontrastmittelallergie. Der klinische Stellenwert der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) v.a. beim Lymphknotenstaging wird derzeit in Studien evaluiert. In Folge der hohen Sensitivitaet der genannten Untersuchungsmethoden bei relativ geringer Spezifitaet, besteht grundsaetzlich eine Tendenz zum `over-staging`, die v.a. fuer potentiell operable Patienten Risiken in sich birgt. Inoperabilitaet signalisierende Kriterien (T3, T4, N2, N3, in Einzelfaellen auch M1) muessen daher vor folgenschweren therapeutischen

  6. Zur Diagnostik und Ätiologie des Asperger-Syndroms bei Kindern und Jugendlichen

    OpenAIRE

    Kamp-Becker, Inge; Mattejat, Fritz; REMSCHMIDT, HELMUT

    2004-01-01

    Das Asperger-Syndrom ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung mit eine Kontaktund Kommunikationsstörung, einer qualitativen Beeinträchtigung des Interaktionsverhaltens, mangelndem Einfühlungsvermögen, motorischen Auffälligkeiten und ausgeprägten Sonderinteressen. Die Diagnosekriterien und die diagnostischen Methoden werden ausführlich erläutert. Bis heute sind die Validität und die Ätiologie des Asperger-Syndrom ungeklärt. Zum frühkindlichen Autismus (Kanner-Syndrom) gibt es dagegen vie...

  7. CT-Koronarangiografie versus konventionelle invasive Koronarangiografie bei der KHK-Diagnostik

    OpenAIRE

    Anja Hagen; Schönermark, Matthias P.; Vitali Gorenoi

    2012-01-01

    Scientific background Various diagnostic tests including conventional invasive coronary angiography and non-invasive computed tomography (CT) coronary angiography are used in the diagnosis of coronary heart disease (CHD). Research questions The present report aims to evaluate the clinical efficacy, diagnostic accuracy, prognostic value cost-effectiveness as well as the ethical, social and legal implications of CT coronary angiography versus invasive coronary angiography in the diagnosis of C...

  8. Pubertas tarda bei der Frau: Ätiologie, Pathogenese, Diagnostik und Therapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mattle V

    2009-01-01

    Full Text Available Unter Pubertas tarda versteht man das vollständige Ausbleiben oder das verzögerte Eintreten der sexuellen Reifung. Die Ursachen der Pubertas tarda sind vielfältig. Klinisch von Bedeutung ist die Differenzierung zwischen der konstitutionellen Entwicklungsverzögerung und der Pubertas tarda als Folge von genetischen Defekten, Tumoren im Bereich von Hypothalamus und Hypophyse oder Störungen in den Gonaden selbst.

  9. Pubertas tarda bei der Frau: Ätiologie, Pathogenese, Diagnostik und Therapie

    OpenAIRE

    Mattle V; Seeber B; Zervomanolakis I; Frieß S; Grubinger E; Wildt L

    2009-01-01

    Unter Pubertas tarda versteht man das vollständige Ausbleiben oder das verzögerte Eintreten der sexuellen Reifung. Die Ursachen der Pubertas tarda sind vielfältig. Klinisch von Bedeutung ist die Differenzierung zwischen der konstitutionellen Entwicklungsverzögerung und der Pubertas tarda als Folge von genetischen Defekten, Tumoren im Bereich von Hypothalamus und Hypophyse oder Störungen in den Gonaden selbst.

  10. Diagnostic management of blunt abdominal trauma in children; Diagnostik des stumpfen Bauchtraumas bei Kindern und Jugendlichen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wickede, M. von [Universitaetsklinikum Frankfurt (Germany). Abt. fuer Paediatrische Radiologie

    2007-06-15

    Children with abdominal injuries after blunt trauma can be managed non operatively in most cases. Rapid diagnosis is essential to select those patients who need immediate operation. Diagnostic methods of choice are ultrasonography, already performed in the emergency setting and contrast enhanced CT of the abdomen in hemodynamically stable patients. This work discusses the different diagnostic strategies and their use in the clinical practice. (orig.)

  11. Radiological diagnosis and differential diagnosis of headache; Radiologische Diagnostik und Differenzialdiagnostik bei Kopfschmerzen im Erwachsenenalter

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Langner, S.; Kirsch, M. [University Medicine Greifswald (Germany). Inst. for Diagnostic Radiology and Neuroradiology

    2015-10-15

    Headache is very common and affects almost everyone at some point. It is one of the most common disorders that leads patients to see their physician. All different forms have the nociception via trigeminal nerve fibers in common. Beside the clinical course headaches are classified as either primary or secondary, with the latter having an identifiable structural or biochemical cause. Imaging has a low diagnostic yield in primary headache but play an important role in the differential diagnosis of secondary forms. An overview of different forms of secondary headache is given, outlining diagnostic procedures and the morphologic imaging features of each syndrome.

  12. BEI Resource Repository

    Data.gov (United States)

    U.S. Department of Health & Human Services — BEI Resources provides reagents, tools and information for studying Category A, B, and C priority pathogens, emerging infectious disease agents, non-pathogenic...

  13. Burnout bei Arbeitslosen

    OpenAIRE

    Wüstner, Kerstin

    2005-01-01

    Die Forschung um Folgen der Arbeitslosigkeit hat lange Tradition, spätestens seit der klassischen Marienthal-Studie von Jahoda und Mitarbeitern (1933/1975). Bei dieser wie bei nachfolgenden Studien galt das Interesse dem Erleben bzw. den Folgen von Arbeitslosigkeit, wobei teilweise unterschiedliche Konstrukte in den Blick genommen wurden. Vergleichsweise kurz kommt hierbei die Diskussion der Möglichkeit, inwiefern Arbeitslosigkeit auch Burnout, das in erster Linie im Kontext von Erwerbstä...

  14. Diagnostik und Therapie der Anorexia und Bulimia nervosa

    OpenAIRE

    2003-01-01

    Obwohl es keine überzeugenden Hinweise darauf gibt, daß die Frequenz der Eßstörungen zunimmt, so ist doch die Anzahl der Patientinnen, die zur Behandlung kommen, in den letzten Jahren enorm angestiegen. Die Prävalenz der Anorexia nervosa liegt bei 1 %, die der Bulimia nervosa bei bis zu 3 % bei Mädchen in der Adoleszenz und bei jungen Frauen. AllgemeinmedizinerInnen entdecken nur etwa 12 % aller Patientinnen mit Bulimia nervosa und etwa 45 % aller Patientinnen mit Anorexia nervosa. Da ihne...

  15. Thrombolyse bei Herzstillstand - Komplikationen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kürkciyan I

    2003-01-01

    Full Text Available Eine Thrombolyse bei Patienten mit erfolgreicher Reanimation nach Herz-Kreislauf-Stillstand im Rahmen eines akuten Myokardinfarktes kann Komplikationen verursachen und wird kontrovers diskutiert. Wir haben in einer retrospektiven Studie ein Kollektiv präklinisch erfolgreich reanimierter Patienten mit thrombolytischer Therapie einer konservativ behandelten Gruppe gegenübergestellt und im Hinblick auf Blutungskomplikationen untersucht. Innerhalb von 10,5 Jahren wurde bei 313 aller erfolgreich präklinisch reanimierten Patienten ein akuter Myokardinfarkt als Ursache des HKS diagnostiziert. In der Thrombolyse-Gruppe wurden bei insgesamt 13 (10 % von 132 Patienten schwere Blutungskomplikationen beobachtet. Von diesen konnten 5 Patienten in gutem neurologischem Zustand entlassen werden. In der konservativen Gruppe wurden bei 7 (5 % von 133 Patienten schwere Blutungskomplikationen beobachtet, 2 von 7 konnten entlassen werden. Die Komplikationsrate in der Thrombolyse-Gruppe war geringgradig höher, der Unterschied jedoch statistisch nicht signifikant (p = 0,16. Die Blutungskomplikationen waren unabhängig von der Dauer der Reanimation (p = 0,41. Zusammenfassend gesehen sollte auch bei lang reanimierten Patienten bei entsprechender Indikation und fehlenden Kontraindikationen auf eine Thrombolyse nicht verzichtet werden.

  16. Diagnosis of hyperparathyroidism; Diagnostik des Hyperparathyreoidismus

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Delorme, S. [Abteilung fuer Onkologische Diagnostik und Therapie, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (Germany); Hoffner, S. [Abteilung Nuklearmedizin, Universitaetsklinik Heidelberg (Germany)

    2003-04-01

    To preoperatively localize enlarged parathyroid glands in patients with hyperparathyroidism (HPT). Besides clinical and biochemical workup, high-resolution ultrasonography (US) is the most commonly used imaging method.Additionally,Tc-99m-MIBI scintigraphy in subtraction or biphasic technique, computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) are used. US fails to detect a minimum of 10% of enlarged parathyroid glands,most commonly due to ectopic location, or difficult examination conditions, such as nodular goiter or previous surgery. If attempted US localization is unsuccessful, multiphase scintigraphy, using Tc-99m-sestamibi, can help to locate ectopic adenomas in the mediastinum. With SPECT, ademomas can be found which escape detection on planar scans due to their small size.With combined use of US and scintigraphy, a correct localization of parathyroid adenomas is possible in up to 90%. CT and MRI are of limited value due to their low specificity. For newly diagnosed hyperparathyroidism, high-resolution US is the method of choice for localizing parathyroid adenomas.If ultrasound fails to detect a lesion, Tc-99m-MIBI scintigraphy is recommended. In patients scheduled for re-operation for recurrent or persistant HPT, a preoperative detection of a parathyroid adenoma should be attempted whenever possible, in order to minimize the extent of surgery. The role of CT or MRI is mainly to help to better anatomically localize a suspected adenoma previously detected with scintigraphy. (orig.) [German] Praeoperative Lokalisation vergroesserter Epithelkoerperchen bei Patienten mit primaerem Hyperparathyreoidismus (HPT).Methoden Neben klinischem Befund und laborchemischer Abklaerung ist der hochaufloesende Ultraschall die am haeufigsten eingesetzte Methode.Zusaetzliche Methoden sind Tc-99m-MIBI-Szintigraphie in Subtraktions- oder Zweiphasentechnik,Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT).Ergebnisse Mit der Sonographie gelingt eine

  17. Enuresis: Erklärungsansätze, Diagnostik und Interventionsverfahren

    OpenAIRE

    Petermann, Franz; Hampel, Petra; Stauber, Tatiana

    2004-01-01

    Die Überblicksarbeit stellt den aktuellen Forschungsstand zur Enuresis dar. Enuresis gehört zu den häufigsten Störungen im Kindesalter. In den letzten Jahrzehnten konnten viele Erkenntnisse zur Klassifikation, Ätiologie, Diagnostik und Therapie gewonnen werden. Mehrere Studien konnten zeigen, dass die bisherige Einteilung nach ICD-10 und DSM-IV in eine Enuresis nocturna, diurna und nocturna et diurna nicht mehr hinreichend ist; so stellt das Einnässen tagsüber eine heterogene Grupp...

  18. Echokardiographie aktuell: Lyseversagen bei ST-Hebungsinfarkt?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Glaser F

    2007-01-01

    örungen, die linksseitigen Klappen morphologisch und funktionell in Ordnung. Der rechte Ventrikel war deutlich dilatiert und diffus schlecht kontraktil (Abb. 4, 5. Das interventrikuläre Septum war etwas abgeplattet bzw. nach links gedrängt. Es bestand eine mäßig schwere Trikuspidalinsuffizienz mit einer Geschwindigkeit von knapp 3 m/sek. (Abb. 6. Bei nicht gestauten Lebervenen errechnete sich somit ein systolischer Pulmonalarteriendruck von etwa 45 mmHg.br Bei der Fragestellung „akute Lungenembolie“ streben wir immer den direkten Thrombus- bzw. Embolusnachweis an: Oft findet man bei akuter Pulmonalembolie einen Embolus im Bereich des rechten Vorhofs oder Ventrikels, seltener in den einsehbaren Anteilen des pulmonalarteriellen Systems. Im Falle unseres Patienten fand sich ein flottierender Thrombus in der linken Vena superficialis (Abb. 7, 8. Ein direkter Thrombusnachweis gilt bei Patienten mit entsprechender Verdachtsdiagnose als nahezu 100 % spezifisch für das Vorliegen einer Pulmonalembolie. Dementsprechend konnte von der Koronarintervention abgesehen werden. Unter Fortführung der schon etablierten Therapie mit niedermolekularem Heparin, später Marcoumar, kam es innerhalb der nächsten Stunden klinisch zur völligen Stabilisierung, die echokardiographischen Zeichen der Rechtsherzbelastung bildeten sich innerhalb von 4 Wochen vollständig zurück.br bKommentar/bbr 1. Bei der Diagnostik des akuten kardiorespiratorischen Notfalls ist neben dem klinischen Beurteilungsvermögen eine profunde Kenntnis des Elektrokardiogramms nötig. Im Falle unseres Patienten lag elektrokardiographisch das typische Bild einer Pulmonalembolie vor: Der akute SI QIII-Typ, Rechtsschenkelblock sowie die T-Negativierungen in Ableitung III sind typisch für die akute Pulmonalembolie. Weniger bekannt und ursächlich für die ursprüngliche fälschliche Annahme eines Infarktes ist jedoch, daß es in der Akutphase einer akuten schweren Pulmonalembolie zu infarktähnlichen ST-Streckenhebungen in den

  19. Herzbeteiligung bei Myopathien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Finsterer J

    2001-01-01

    Full Text Available Herzbeteiligung bei Patienten mit Myopathien wird zunehmend häufiger diagnostiziert. Sie manifestiert sich bei diesen Patienten als Störung der Erregungsbildung und -ausbreitung, Wandverdickung, abnorme Textur des Myokards, linksventrikuläre Hypertrabekulierung, Dilatation der Herzhöhlen mit/ohne sekundärer Klappeninsuffizienz, Reduktion der Koronarreserve, intrakardiale Thrombusbildung, Endo-/Myokardfibrose, regionale Wandbewegungsstörung und systolische und/oder diastolische Funktionsstörung mit/ohne Herzinsuffizienz. Herzbeteiligung wurde bisher bei Dystrophinopathien, Emery-Dreifuss-Muskeldystrophie, fazioskapulohumeraler Muskeldystrophie, Sarcoglycanopathien, kongenitaler Muskeldystrophie Fukuyama, myotoner Dystrophie Typ 1 und 2, proximal myotoner Myopathie, Glykogenose Typ II, III, IV, VII und IX, Carnitinmangel, Myoadenylat-Deaminase-Mangel, Acyl-CoA-Dehydrogenase-Mangel, lysosomaler Glykogen-Speicherkrankheit, Mitochondriopathien, Desmin-Myopathie, Nemalin-Myopathie, Central Core-Krankheit, kongenitaler Fasertypen-Dysproportion, Barth-Syndrom, McLeod-Syndrom und Bethlem-Myopathie beschrieben. Herzbeteiligung bei Myopathien kann über Monate oder Jahre progredient verlaufen oder auch akut auftreten bzw. sich bis hin zum kardialen Notfall verschlechtern. Die Therapie der Herzbeteiligung richtet sich nach den spezifischen kardialen Abnormitäten und umfaßt Digitalis, Diuretika, ACE-Hemmer, Kalziumantagonisten, Amiodaron, Betablocker, L-Carnitin, Antikoagulation, Kardioversion, Schrittmacher, Defibrillator, Hochfrequenz-Katheter-Ablation und die Herztransplantation. Generell sollten Myopathie-Patienten kardiologisch untersucht werden, sobald die neurologische Diagnose feststeht, da eine suffiziente kardiale Therapie die Herzbeteiligung bei Myopathien positiv beeinflußt. Ein kardiologisches Follow-up ist angezeigt, wenn die Herzbeteiligung klinisch manifest wird bzw. bei rascher Progredienz.

  20. Herzbeteiligung bei Myopathien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Finsterer J

    2001-01-01

    Full Text Available Herzbeteiligung bei Patienten mit Myopathien wird zunehmend häufiger diagnostiziert. Sie manifestiert sich bei diesen Patienten als Störung der Erregungsbildung und -ausbreitung, Wandverdickung, abnorme Textur des Myokards, linksventrikuläre Hypertrabekulierung, Dilatation der Herzhöhlen mit/ohne sekundärer Klappeninsuffizienz, Reduktion der Koronarreserve, intrakardiale Thrombusbildung, Endo-/Myokardfibrose, regionale Wandbewegungsstörung und systolische und/oder diastolische Funktionsstörung mit/ohne Herzinsuffizienz. Herzbeteiligung wurde bisher bei Dystrophinopathien, Emery-Dreifuss-Muskeldystrophie, fazioskapulohumeraler Muskeldystrophie, Sarcoglycanopathien, kongenitaler Muskeldystrophie Fukuyama, myotoner Dystrophie Typ 1 und 2, Glykogenose Typ II, III, IV, VII und IX, Carnitinmangel, Myoadenylat-Deaminase-Mangel, Acyl-CoA-Dehydrogenase-Mangel, lysosomaler Glykogen-Speicherkrankheit, Mitochondriopathien, Desmin-Myopathie, Nemalin-Myopathie, Central Core-Krankheit, kongenitaler Fasertypen-Dysproportion, Barth-Syndrom, McLeod-Syndrom und Bethlem-Myopathie beschrieben. Herzbeteiligung bei Myopathien kann über Monate oder Jahre progredient verlaufen oder auch akut auftreten bzw. sich bis hin zum kardialen Notfall verschlechtern. Die Therapie der Herzbeteiligung richtet sich nach den spezifischen kardialen Abnormitäten und umfaßt Digitalis, Diuretika, ACE-Hemmer, Kalziumantagonisten, Amiodaron, Betablocker, L-Carnitin, Antikoagulation, Kardioversion, Schrittmacher, Defibrillator, Hochfrequenz-Katheter-Ablation und die Herztransplantation. Generell sollten Myopathie-Patienten kardiologisch untersucht werden, sobald die neurologische Diagnose feststeht, da eine suffiziente kardiale Therapie die Herzbeteiligung bei Myopathien positiv beeinflußt. Ein kardiologisches Follow-up ist angezeigt, wenn die Herzbeteiligung klinisch manifest wird bzw. bei rascher Progredienz.

  1. Moderne Bildgebung bei Pankreastumoren

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Prokesch R

    2005-01-01

    Full Text Available Neue Therapiemethoden bei Pankreaskarzinomen verbessern die Prognose bei dieser malignen Erkrankung signifikant. Eine exakte prätherapeutische Diagnose, vor allem durch radiologische Verfahren, ist für eine optimale Behandlung von großer Bedeutung. Dieser Artikel soll einen Überblick über die verschiedenen Modalitäten zur Detektion und zum Staging von Pankreaserkrankungen liefern. Der Artikel soll aber auch die Limitationen der einzelnen Modalitäten zeigen und Informationen zum optimalen Einsatz der einzelnen Verfahren bieten. Das Ziel sollte eine bestmögliche Nutzung der radiologischen Verfahren sein, damit eine optimale Therapie erfolgen kann.

  2. Modern imaging methods for diagnostic evaluation of Crohn's disease: The value of MRI as compared to conventional methods; Moderne Bildgebung bei Morbus Crohn: Stellenwert der MRT im Vergleich zu den konventionellen Verfahren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rieber, A.; Wruk, D.; Nuessle, K.; Potthast, S.; Brambs, H.J. [Ulm Univ. (DE). Abt. Radiologie 1 (Roentgendiagnostik); Reinshagen, M. [Ulm Univ. (Germany). Abt. Innere Medizin 1

    2000-07-01

    Only recently was the magnetic resonance imaging method (MRI) optimized to an extent advocating its application as a tool in clinical routine examinations for diagnostic evaluation of Crohn's disease. The paper gives a comparative outline analysis of currently applied diagnostic methods, such as ultrasonography, enteroclysis, and CT, and the progress achieved in clinical research into the applicability of MRI. (orig./CB) [German] Erst in juengster Zeit konnte die Methode soweit optimiert werden, dass ueber ihren Einsatz in der klinischen Routine bei der Morbus Crohn Diagnostik diskutiert wird. Es wird ein Abriss ueber die derzeit zur Verfuegung stehenden Verfahren Sonographie, Enteroklyse und CT gegeben werden und die Methodik und der Stand der klinischen Forschung der MR-Diagnostik erlaeutert. (orig.)

  3. Imaging of vertebral trauma; Radiologische Diagnostik der Wirbelsaeulenverletzungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Daffner, R.H. (ed.)

    1999-07-01

    This translation of the toolbook published in the 'US-ART' series, offers invaluable help to medical radiologists in the diagnostic imaging and evaluation of complex vertebral traumas which are on the rise, inter alia due to increasingly dangerous leisure sports. (orig./CB) [German] Wirbelsaeulenverletzungen stellen eine der komplexesten diagnostischen Herausforderungen fuer jeden Radiologen, Unfallchirurgen und Orthopaeden dar. Durch ein zunehmend ausgedehnteres und riskanteres Freizeitverhalten nimmt diese Verletzungsart kontinuierlich zu. Die Probleme, vor die der praktisch Taetige in der radiologischen Diagnostik dieses Traumas gestellt wird, sind erheblich: - Komplexe anatomische Region mit oftmals nur schwer identifizierbaren Loesungen - Aussagen zum Entstehungsmechanismus und Prognose schwierig - nachhaltige Konsequenzen der radiologischen Diagnostik auf die Therapie - konkurrierende, manchmal ergaenzende Methodenvielfalt. Das Buch bietet hierzu wertvolle Hilfe: - Praxisrelevante Hintergrundinformationen zur Anatomie und Biomechanik der Wirbelsaeule mit aufwendigen Zeichnungen zur Illustration; umfangreiches und exzellentes Bildmaterial in aussergewoehnlicher Groesse und Zahl (ueber 400) fuer den direkten visuellen Abgleich; systematische Erfassung aller Entstehungsmechanismen und Verletzungstypen, einschliesslich aller Klassifikationen, Skalen und Scores; differenzierte Gegenueberstellung aller radiologischen Verfahren im direkten Vergleich (MRT/CT, Roentgen usw.); zahlreiche Praxistips; Beruecksichtigung aller speziellen und seltenen Verletzungen und Normvarianten einschliesslich klarer differentialdiagnostischer Abgrenzungskriterien (z.B. angeborene Abweichungen, Pseudofrakturen). (orig./AJ)

  4. Thromboembolierisiken und präventive Maßnahmen bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Novacek G

    2011-01-01

    Full Text Available Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED haben ein erhöhtes Risiko für venöse Thromboembolien (VTE. Diese relative Risikoerhöhung betrifft besonders junge Patienten und ist eine relevante Ursache für Morbidität und Mortalität. Die häufigsten VTE sind tiefe Beinvenenthrombosen und Pulmonalembolien, aber auch seltenere Lokalisationen wie Pfortaderund Mesenterialvenenthrombosen und zerebrovaskuläre Thrombosen sind möglich. Die genaue Ursache für das erhöhte Risiko ist nicht bekannt. Es scheinen aber erworbene Risikofaktoren eine entscheidende Rolle zu spielen. Die Mehrzahl der Patienten hat eine aktive Erkrankung und/oder Fisteln und Abszesse zum Zeitpunkt des thromboembolischen Ereignisses. Diagnostik und Therapie der VTE sollten entsprechend internationalen Richtlinien wie bei Nicht-CED-Patienten durchgeführt werden. Schwerwiegende Blutungskomplikationen bei CED-Patienten unter Antikoagulation sind möglich, scheinen aber selten zu sein. Eine Thromboseprophylaxe sollte mit niedermolekularem Heparin postoperativ durchgeführt, aber auch bei allen hospitalisierten Patienten in Erwägung gezogen werden, insbesondere bei Vorliegen einer aktiven Erkrankung, Immobilisation und zentralvenösem Katheter.

  5. Spondylodiscitis with presacral abscess formation due to fistulisation in a patient with Crohn's disease in the small intestine; Spondylodiszitis mit praesakraler Abszedierung durch Fistelung bei Morbus Crohn des Duenndarmes

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zajac, M.; Engelhard, K. [Krankenhaus Martha-Maria, Nuernberg (Germany). Abt. fuer Diagnostische Radiologie; Schuhmann, R. [Krankenhaus Martha-Maria, Nuernberg (Germany). Chirurgische Klinik

    2000-07-01

    The double contrast examination according to Sellink continues to play a significant role for the detection of Crohn's disease in the small intestine. For detection of accompanying complications, such as fistulisation or abscess formation, CT and MRI perform better than the double contrast examination. Sometimes, however, supplementing examinations may lead to wrong conclusions, as is shown with the case reported. (orig./CB) [German] Die Duenndarm-Doppelkontrastuntersuchung nach Sellink hat weiterhin einen hohen Stellenwert bei der Abklaerung eines Duenndarmbefalles bei Morbus Crohn. Bei der Erkennung von begleitenden Komplikationen wie Fistelbildungen und Abszessen sind die Computertomographie und die Kernspintomographie der Duenndarmdoppelkontrastuntersuchung ueberlegen. Gelegentlich koennen jedoch ergaenzende Untersuchungen zu einer irrefuehrenden Diagnostik fuehren, wie der vorliegende Fall aufzeigt. (orig.)

  6. Assessment of the value of various tomography modalities for diagnostic evaluation of the female genital system; Stellenwert der Schnittbildverfahren bei der Abklaerung von Erkrankungen des weiblichen Genitaltrakts

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Keller, T.M.; Kubik-Huch, R.A. [Inst. fuer Diagnostische Radiologie, Universitaetsspital Zuerich (Switzerland)

    2001-09-01

    The comprehensive survey explains the indications and the specific value of the modern tomographic modalities with respect to the various diagnostic issues. Numerous reproductions of CT, MRI, US scans illustrate the aspects discussed. (orig./CB) [German] Bildgebende Verfahren kommen bei der Abklaerung von Erkrankungen des weiblichen Urogenitaltrakts ergaenzend zu der klinischen Untersuchung zur Anwendung. Kongenitale Uterusanomalien werden primaer mit der HSG oder der Laparoskopie diagnostiziert. Zusaetzlich koennen der transvaginale US und in unklaren Faellen die MRT eingesetzt werden. Die Diagnose entzuendlicher Erkrankungen des weiblichen Genitaltrakts erfolgt in der Regel klinisch. Schnittbildverfahren werden bei therapieresistenten, komplizierten Faellen angewendet. Initial werden benigne Neoplasien des Uterus mit dem transvaginalen US abgeklaert. Eine Verdickung des Endometriums ist dabei ein unspezifischer Befund und kann auf eine Hyperplasie, Polypen oder ein Karzinom hinweisen. Klinisch vermutete Leiomyome lassen sich mittels US diagnostizieren, deren Groesse, Lokalisation und genauere Differenzierung von anderen Pathologien werden praeoperativ mit der MRT dargestellt. Die benignen Raumforderungen des Ovars sind meist physiologische Zysten. Die CT und MRT werden bei Bedarf vor allem zum Ausschluss eines Ovarialkarzinoms eingesetzt. Ein Zervixkarzinom wird mit transvaginalem US abgeklaert. Bei Tumoren ueber 2 cm Groesse werden ergaenzend Schnittbildverfahren, vor allem die der CT in dieser Fragestellung ueberlegene MRT, empfohlen. Die Diagnose eines Endometriumkarzinoms wird histologisch gestellt. Die MRT wird fuer die praeoperative Stadieneinteilung eingesetzt. Die Bildgebung hat bis heute keinen festen Stellenwert bei der Abklaerung des Ovarialkarzinoms. Ergaenzend zur klinischen Untersuchung koennen der transvaginale und abdominale US sowie zur Beurteilung der Tumorausdehnung die CT angewendet werden. Bei der Bildgebung beim Feten ist der US ist die

  7. Role of magnetic resonance imaging in the diagnosis of neurosarcoidosis; Wertigkeit der Magnetresonanztomographie in der Diagnostik der Neurosarkoidose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pickuth, D.; Heywang-Koebrunner, S.H.; Spielmann, R.P. [Martin-Luther-Universitaet Halle/Saale (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische Radiologie

    1999-10-01

    Neurological involvement is a significant cause of morbidity and mortality in patients with sarcoidosis. The aim of this study was to evaluate the role of magnetic resonance imaging (MRI) in the diagnosis of patients with neurosarcoidosis. The MRI brain scans of 22 patients with sarcoidosis were retrospectively reviewed, along with the clinical information provided in the request form. All patients had signs and symptoms referable to the head and were examined with gadolinium enhancement. Cranial (facial) nerve paralysis was the most common clinical manifestation identified in 10 patients. A wide spectrum of MR findings was noted: Periventricular and white matter lesions on T2W spin echo images, mimicking multiple sclerosis (46%); multiple supratentorial and infratentorial brain lesions, mimicking metastases (36%); solitary intraaxial mass, mimicking high-grade astrocytoma (9%); solitary extraaxial mass, mimicking meningioma (5%); leptomeningeal enhancement (36%). The diagnosis of neurosarcoidosis is often difficult, particularly so in patients who lack either pulmonary or systemic manifestations of sarcoidosis. MRI shows a wide spectrum of brain abnormalities associated with neurosarcoidosis. These findings, however, are not specific for sarcoidosis and one must consider appropriate clinical circumstances in arriving at the correct diagnosis. In selected cases with isolated brain involvement, meningeal or cerebral biopsy may be required. (orig.) [German] Klinische Untersuchungen an Patienten mit systemischer Sarkoidose sprechen in 5%, Autopsieberichte in 25% fuer eine Beteiligung des Zentralnervensystems. Ziel der Studie ist eine Beurteilung der Beitrags des Magnetresonanztomographie (MRT) in der Diagnostik der Neurosarkoidose. Die MR-Tomogramme von 22 Patienten mit gesicherter Sarkoidose und neurologischer Symptomatik wurden retrospektiv ausgewertet. Haeufigstes klinisches Symptom der Neurosarkoidose war eine Fazialisparese (10 Patienten). MR-tomographisch konnte

  8. Echtzeit-MRT zur klinischen Diagnostik der Dysphagie

    OpenAIRE

    Olthoff, A.; S. Zhang; Carstens, PO; Schmidt, J; Lotz, J.; Frahm, J

    2013-01-01

    Hintergrund: Die besondere Eignung der dynamischen Echtzeit-Magnetresonanztomographie (Echtzeit-MRT) zur Abbildung des Schluckvorganges wurde in einer vorherigen Studie gezeigt , . Die klinische Anwendung der Echtzeit-MRT sollte in dieser Studie bei Patienten mit Einschlusskörpermyositis geprüft werden. Bei dieser Erkrankung kommt es neben der Entzündung und Degeneration im Skelettmuskel in der Mehrzahl der Fälle auch zu einer klinisch sehr relevanten Beeinträchtigung des Schluckens.Material...

  9. Therapieoptionen bei Morbus Bechterew

    OpenAIRE

    Ebner W

    2008-01-01

    Wie bei vielen entzündlichen rheumatischen Erkrankungen hat auch die Behandlung des Morbus Bechterew, der ankylosierenden Spondylitis, in den letzten Jahren eine fulminante Entwicklung durchgemacht. Das geschah nicht nur durch den Einsatz von neuen, hocheffizienten antiphlogistisch wirksamen Substanzen, den TNF-alpha-Inhibitoren, sondern auch durch die Überarbeitung und Neuevaluierung bereits bekannter Therapien und die Entwicklung neuer Behandlungsstrategien. Neben diesen kommt aber der ...

  10. Diagnostic imaging of abdominal aortic aneurysms; Diagnostik des Bauchaortenaneurysmas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kraemer, S.C.; Goerich, J. [Ulm Univ. (DE). Abt. Radiologie 1 (Roentgendiagnostik); Pamler, R. [Ulm Univ. (Germany). Abt. fuer Torax- und Gefaesschirurgie

    1999-07-01

    The survey explains the available methods for diagnostic imaging of aortic aneurysms, i.e. the conventional methods of ultrasonography and intra-arterial angiography as well as the modern tomographic and image processing techniques such as CT, DSA, and MRT. The various methods are briefly discussed with respect to their sensitivity and specificity. The authors expect that MRI will become the modality of choice, due to absence of radiation exposure of the patients. [German] Klassische Verfahren der Diagnostik von Aortenaneurysmen sind Ultrasonographie sowie die intraarterielle Angiographie. Inzwischen werden mehr und mehr die modernen Schnittbildtechniken und Rekonstruktionsverfahren wie CT, DSA und MRT verwendet. Die verschiedenen Methoden werden bez/''uglich ihrer Sensitivit/''at und Spezifizit/''at diskutiert. Die Autoren nehmen an, da/ss sich die MRT wegen der fehlenden Strahlenbelastung als Methode der Wahl durchsetzen wird. (orig/MG)

  11. Neuroimaging bei Schlaganfall

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nasel Ch

    2013-01-01

    Full Text Available Während zunächst die Differenzialdiagnosen des Schlaganfalls erfasst werden sollten, wurde sehr bald das Neuroimaging in den Dienst der Behandlung der akuten Ischämie gestellt. Hier kommt der neuroradiologischen Bildgebung eine besondere Rolle zu, da zunehmend die Auswahl von Patienten für eine bestimmte Therapie von der Bildgebung abhängt. Der Verlauf von zerebralen Ischämien ist, bedingt durch stark variierende Faktoren wie Kollateralisation, frühe Rekanalisation etc., sehr unterschiedlich. Die multimodale MR- und CTBildgebung, welche eine Kombination aus konventioneller Bildgebung des Gehirns, angiographischen Verfahren und funktionellen Messungen, wie z. B. Perfusionsmessungen, darstellt, kann jede Ischämie sehr genau charakterisieren. Wichtig ist dabei ein klares Interpretationskonzept. Bei Patienten, deren Symptombeginn eindeutig innerhalb der letzten 3–4,5 h liegt, kann die Nativ- CT, am besten in Kombination mit der CTA, als ausreichend zur Durchführung der anerkannten systemischen i.v.-Lyse sowie zur Feststellung eines Gefäßverschlusses, der einer weiteren Behandlung bedarf, angesehen werden. Im Zeitfenster 4,5 h, bei unklarem Zeitfenster oder nach frustraner i.v.-Lyse, ist, insbesondere bei einem im Weiteren geplanten endovaskulären Eingriff, die multimodale MRI mit Anwendung des „Mismatch-match“-Konzepts zwischen diffusionsgewichtetem MRI und Perfusions-MRI jedenfalls die Methode der ersten Wahl. Steht diese nicht zur Verfügung, kann alternativ das multimodale CT eingesetzt werden.

  12. MRI of interstitial lung diseases. What is possible?; MRT bei interstitiellen Lungenerkrankungen. Was ist moeglich

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Biederer, J. [Kreisklinik Gross-Gerau, Radiologie Darmstadt, Gross-Gerau (Germany); Universitaetsklinikum Heidelberg, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Heidelberg (Germany); Deutsches Zentrum fuer Lungenforschung (DZL), Translational Lung Research Center (TLRC) Heidelberg, Heidelberg (Germany); Thoraxklinik, Universitaetsklinikum Heidelberg, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie mit Nuklearmedizin, Heidelberg (Germany); Wielpuetz, M.O.; Jobst, B.J.; Dinkel, J. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Heidelberg (Germany); Deutsches Zentrum fuer Lungenforschung (DZL), Translational Lung Research Center (TLRC) Heidelberg, Heidelberg (Germany); Thoraxklinik, Universitaetsklinikum Heidelberg, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie mit Nuklearmedizin, Heidelberg (Germany)

    2014-12-15

    interstitieller Lungenerkrankungen die groesste Herausforderung dar. Zusammenfassung des aktuellen Stands zu Moeglichkeiten und Perspektiven der MRT fuer die Diagnostik interstitieller Lungenerkrankungen. Zusammenfassung einer aktuellen Literaturrecherche und Bewertung der Ergebnisse vor dem Hintergrund eigener Erfahrungen mit der Lungen-MRT. Allein aufgrund der geringeren Detailaufloesung und der deutlich groesseren Anfaelligkeit fuer Artefakte ist die MRT der CT bei der Diagnostik interstitieller Lungenerkrankungen (''interstitial lung diseases'', ILD) bei feinen Mustern (feinnetzige Fibrose, Mikronoduli) unterlegen, kann aber groebere Fibrosen (Honigwabenmuster) detektieren. Zudem wurde an kleinen Fallgruppen gezeigt, dass die MRT diagnostisch wertvolle Informationen zur regionalen Lungenfunktion (Ventilation, Perfusion, mechanische Eigenschaften) und Entzuendungsaktivitaet (natives Signal, Kontrastmitteldynamik) liefern kann. Aktuell kann die morphologische Lungen-MRT ergaenzend zur kardialen Diagnostik bei Sarkoidose fuer die umfassende kardiothorakale Bildgebung in einer Sitzung oder fuer Verlaufsbeobachtungen eingesetzt werden. Wenn sich die Moeglichkeiten der MRT-basierten Lungenfunktionsdiagnostik und Beurteilung der Entzuendungsaktivitaet klinisch robust umsetzen lassen, ist von einer deutlichen Erweiterung des Anwendungsspektrums auszugehen. (orig.)

  13. PET in diagnosing exocrine pancreatic cancer; PET bei Tumoren des exokrinen Pankreas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bares, R.; Besenfelder, H.; Dohmen, B.M. [Abt. Nuklearmedizin, Radiologische Klinik des Universitaetsklinikums Tuebingen (Germany)

    2003-06-01

    nicht gaenzlich vermieden werden. Fuer kleine Herde (Lymphknoten- oder Lebermetastasen <1 cm) ist die Sensitivitaet eingeschraenkt. Dies gilt auch bei Vorliegen des bei Pankreaspatienten haeufigen Diabetes mellitus bzw. einer Hyperglyklaemie zum Untersuchungszeitpunkt. Falsch positive Befunde wurden bei aktiver Pankreatitis und benignen Pankreastumoren beschrieben. Trotz guter diagnostischer Ergebnisse ist die klinische Relevanz der PET aufgrund der vielfach fehlenden therapeutischen Konsequenzen begrenzt. PET sollte daher derzeit ausschlie paragraph lich bei operationsfaehigen Patienten mit unklaren Befunden der morphologischen Diagnostik zur Anwendung kommen. (orig.)

  14. Dynamic magnetic resonance defecography in the diagnosis of combined pelvic floor disorders in proctology; Dynamische MR-Defaekographie zur Diagnostik kombinierter Beckenbodenfunktionsstoerungen in der Proktologie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Paetzel, C.; Strotzer, M.; Lenhart, M.; Feuerbach, S. [Klinikum der Univ. Regensburg (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Fuerst, A.; Rentsch, M. [Klinikum der Univ. Regensburg (Germany). Chirurgische Klinik und Poliklinik

    2001-05-01

    Grundlage zur Beurteilung der einzelnen Verfahren darstellte. Ergebnisse: Patienten mit Obstipation (n = 15) zeigten innere Schleimhautvorfaelle (n = 5), anteriore Rektozelen (n = 8), Beckenbodendeszensus (n = 5), Enterozelen (n = 2) und anorektale Dyssynergien (n = 3). Bei Patienten mit Stuhlinkontinenz (n = 15) wurden anteriore Rektozelen (n = 10), Beckenbodendeszensus (n = 11), Enterozelen (n = 2), innere Schleimhautvorfaelle (n = 1) und eine Insuffizienz der Puborektalisschlinge nachgewiesen. Harninkontinenz war in 10 Faellen mit einer Zystozele und in 4 Faellen mit Normalbefunden im Bereich der Harnblase verbunden. Die Diagnose bei Patienten mit unspezifischen Beschwerden (n = 6) bestanden in anorektaler Dyssynergie (n = 4), innerem Mukosaprolaps (n = 2) und einem Beckenbodendeszensus. Die MRT zeigte sich im Nachweis von Enterozelen, Zystozelen und des Beckenbodendeszensus gegenueber der klinischen Untersuchung ueberlegen. Schlussfolgerungen: die dynamische MRT liefert komplexe und therapierelevante Informationen in der Diagnostik von Beckenbodenfunktionsstoerungen. (orig.)

  15. MRCP in primary sclerosing cholangitis; MRCP bei primaerer sklerosierender Cholangitis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weber, C.; Krupski, G.; Lorenzen, J.; Adam, G. [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Grotelueschen, R.; Rogiers, X. [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf (Germany). Abt. fuer Hepatobilaere Chirurgie; Seitz, U. [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf (Germany). Klinik fuer Interdisziplinaere Endoskopie

    2003-02-01

    Purpose: Evaluation of MR-cholangiopancreaticography (MRCP) for the diagnosis of primary sclerosing cholangitis (PSC) in correlation with endoscopic retrograde cholangiopancreaticography (ERCP) and in comparison to the diagnostic accuracy of various T2-weighted sequences. Methods and Materials: Fifty-five patients (34 males, 21 females: mean age 40 years, range 16 to 65 years) with suspected PSC were examined in a 1.5 T MR unit (Magnetom Vision, Siemens, Erlangen), using breath-hold transverse and coronal HASTE, paracoronal RARE and thin-sliced HASTE (TS-HASTE) sequences. Applying a five-point-scale, two blinded investigators assessed the image quality for ROC analysis. Morphologic criteria of PSC were documented and correlated with ERCP, which served as the gold standard, and sensitivity, specificity and diagnostic accuracy were calculated. Results: PSC was confirmed in 40 of 55 patients (ERCP 55 of 55, liver biopsy 37 of 55), with concomitant chronic ulcerative colitis in 27 and Crohn's disease in 6 of the 40 patients. Qualitative analysis of the image quality showed no significant difference between RARE, HASTE and thin-sliced HASTE sequences (3.4/3.5/3.2). The RARE sequence had the highest sensitivity (97%), specificity (64%) and accuracy (84%) for the detection of PSC. The difference between HASTE and thin-sliced HASTE was statistically significant (p<0.01). Of the 40 patients with confirmed PSC, 29 were followed by MRI and 3 underwent a liver transplantation within the follow-up period. A Klatskin tumor, which was misdiagnosed by MRCP, was diagnosed by brush biopsy in 1 of the 40 patients. Interobserver variability was adequate to good (kappa 0.4 to 0.7), depending on the chosen sequence. (orig.) [German] Ziel: Wertigkeit der MRCP bei der Diagnostik der primaeren sklerosierenden Cholangitis (PSC) in Korrelation zur endoskopischen retrograden Cholangiopankreatikographie (ERCP) und Vergleich der diagnostischen Treffsicherheit verschiedener T{sub 2

  16. Antithrombotische Begleittherapie bei Koronarinterventionen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Berger T

    2013-01-01

    Full Text Available Die Wahl der adäquaten antithrombotischen Begleittherapie bei Koronarinterventionen ist abhängig von verschiedenen Patientencharakteristika (stabile KHK vs. akutes Koronarsyndrom, STEMI vs. NSTE-ACS, Blutungsvs. Ischämie-/Thromboembolierisiko, Alter, Komorbiditäten, entsprechenden Studien-Einschluss-/ Ausschlusskriterien, Vorbehandlungen und vermeintlichen dauerhaften Nachbehandlungen, koronaranatomischen Aspekten sowie aktuellen und langfristigen Zielsetzungen bezogen auf das Patientenmanagement allgemein und auf das Ergebnis der Koronarintervention im Speziellen. Somit gibt es meist nicht nur eine, sondern mehrere mögliche korrekte Vorgehensweisen, zu denen dieser Artikel eine Hilfestellung für eine individualisierte antithrombotische Therapiestrategie darzustellen versucht.

  17. Verkehrsmanagement bei Katastrophen

    OpenAIRE

    Hohloch, Marc; Nippold, Ronald

    2013-01-01

    DLR-Luftbilder zeigen Ausmaß der Überflutungen n einem vierstündigen Marathonflug hat das Forschungsflugzeug Do 228-212 des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) Luftbilder des Donauhochwassers in Bayern sowie der Elbe-, Saale- und Muldefluten in Sachsen und Sachsen-Anhalt aufgenommen. Das Flugzeug startete vom DLR-Standort Oberpfaffenhofen bei München. Es trug ein spezielles Kamerasystem für Luftaufnahmen in Katastrophengebieten an Bord, das im Projekt VABENE (Verkehrsmanageme...

  18. Molecular imaging: future uses in arthritides; Molekulare Bildgebung: Kuenftige Anwendungen bei Arthritiden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Brem, M.H.; Schlechtweg, P.M.; MacKenzie, J.; Winalski, C.S.; Lang, P. [Brigham and Women' s Hospital of Harvard Medical School, Department of Radiology, Boston, MA 02115 (United States)

    2006-05-15

    Molecular imaging is an upcoming field in radiology as a result of great advances in imaging technology, genetics, and biochemistry in the recent past. Early-stage imaging of molecular pathological changes in cells opens the gates to new methods in medical treatment of diseases that otherwise would only be detected in advanced stages. Methods of imaging biochemical pathways with molecular agents are currently an issue of intensive research. This article reviews current modalities of molecular imaging in arthritis that should offer future perspective on early disease detection, diagnosis, and monitoring of treatment efficiency and how they can pave the way to optimized therapy. (orig.) [German] Die molekulare Bildgebung gehoert dank immenser Fortschritte bzgl. Technologie, Genetik und Biochemie in juengster Vergangenheit zu den sehr viel versprechenden neuen Methoden der Bildgebung in der Radiologie. Die Darstellung pathophysiologischer Vorgaenge auf molekularer Ebene in Initialstadien von Erkrankungen eroeffnen ganz neue und noch weitgehend unerforschte Optionen bei der Behandlung von Erkrankungen, die mit herkoemmlichen Methoden erst in weit fortgeschrittenen Stadien erkannt werden koennen. Gegenwaertig wird intensiv an Methoden zur Darstellung dieser verschiedenen zellulaeren Vorgaenge durch Kontrastmittel auf molekularer Basis gearbeitet. In diesem Uebersichtsartikel soll veranschaulicht werden, wie die molekulare Bildgebung bei Arthritiden derzeit und zukuenftig zu verbesserter Frueherkennung, Diagnostik und durch Monitoring der verschiedenen Behandlungsregime zu optimierter Therapie beitragen kann. (orig.)

  19. Antithrombotische Therapie bei Vorhofflimmern

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Huber K

    2000-01-01

    Full Text Available Im Vergleich zu Patienten mit Sinusrhythmus haben Patienten mit nichtrheumatischem Vorhofflimmern (NVAF ein 5- bis 6fach erhöhtes Schlaganfallrisiko. Als zusätzliche Risikofaktoren gelten zunehmendes Alter, die arterielle Hypertonie, Diabetes mellitus, zerebrale und systemische Thromboembolien in der Anamnese sowie bestimmte echokardiographische Kriterien, wie z. B. eine Vergrößerung des linken Vorhofes, der Nachweis von Thromben im linken Vorhof oder linken Ventrikel und eine reduzierte Linksventrikelfunktion. Patienten, die älter als 65 Jahre sind und einen der genannten thromboembolischen Risikofaktoren aufweisen, sollten eine Langzeit-Antikoagulation mit einer Ziel-INR von 2,0 bis 3,0 erhalten, sofern keine Kontraindikationen gegen eine Antikoagulation vorliegen. In diesem Falle sollte Aspirin in einer Dosierung von 300 mg täglich verabreicht werden. Patienten, die jünger als 65 Jahre sind und bei denen ein Vorhofflimmern ohne begleitende thromboembolische Risikofaktoren vorliegt, haben ein sehr geringes Risiko, einen thromboembolischen Schlaganfall zu erleiden: Es besteht bei diesen Patienten daher keine Notwendigkeit für eine prophylaktische Antikoagulation.

  20. Minimal invasive stabilization of osteoporotic vertebral compression fractures. Methods and preinterventional diagnostics; Minimal-invasive Stabilisierung osteoporotischer Wirbelkoerpereinbrueche. Methodik und praeinterventionelle Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grohs, J.G.; Krepler, P. [Orthopaedische Klinik, Universitaet Wien (Austria)

    2004-03-01

    index sank von 60 auf 26 Punkte. Dieser Effekt war auch noch 2 Jahre nach der Intervention nachweisbar. Bei 2% der Wirbelkoerper trat Zement in den Epiduralraum aus. Bei 11% der Wirbelkoerper wurden Frakturen der benachbarten Wirbelkoerper innerhalb des 1. postoperativen Jahres beobachtet. Bei exakter praeinterventioneller Diagnostik und guter intraoperativer Bildgebung ist die Ballonkyphoplastik eine vielversprechende Anwendung. (orig.)

  1. Operative Revaskularisation bei Diabetes mellitus

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hausmann H

    2003-01-01

    Full Text Available Patienten mit KHK und Diabetes mellitus haben sowohl bei interventioneller als auch bei chirurgischer Koronarrevaskularisation ein erhöhtes Mortalitätsrisiko. Allerdings ist nach chirurgischer Revaskularisation vor allem die Rate an notwendigen Reinterventionen wesentlich geringer als nach PTCA. Gegenwärtig liegen keine Ergebnisse über den Langzeitverlauf nach Stentimplantation vor. Außerdem ist das Risiko für einen Diabetiker mit KHK, nach einer Bypassoperation an einem Myokardinfarkt zu versterben, deutlich geringer als nach PTCA. Die Bypassoperation mit Sternotomie trägt allerdings bei Diabetikern ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer postoperativen Mediastinitis, vor allem dann, wenn bei "totaler arterieller" Revaskularisation beide Aa. mammariae verwendet werden. Deshalb sollte bei Diabetikern zur chirurgischen Revaskularisation die A. mammaria nur einseitig genutzt werden. Prä- und perioperativ ist auf eine besonders sorgfältige Blutzuckereinstellung zu achten. Verkalkungen der herznahen Gefäße, wie z. B. der Aorta ascendens und der Karotiden, müssen präoperativ abgeklärt werden. Die Operation ist möglichst schonend durchzuführen, die Wundfläche sollte minimiert werden. Reexplorationen sind unbedingt zu vermeiden. Bei Beachtung dieser Richtlinien sind auch bei Patienten mit KHK und Diabetes mellitus sehr gute chirurgische Revaskularisationsergebnisse zu erreichen.

  2. Diagnosis of SDAT by HMPAO SPECT and vitamin B{sub 12} serum concentration; Diagnostik der SDAT mittels HMPAO-SPECT und Serumvitamin-B{sub 12}-Spiegel

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mikosch, P. [Landeskrankenhaus Klagenfurt (Austria). Abt. fuer Nuklearmedizin; Gallowitsch, H.J. [Landeskrankenhaus Klagenfurt (Austria). Abt. fuer Nuklearmedizin; Gomez, I. [Landeskrankenhaus Klagenfurt (Austria). Abt. fuer Nuklearmedizin; Kresnik, E. [Landeskrankenhaus Klagenfurt (Austria). Abt. fuer Nuklearmedizin; Ploeb, H. [Landeskrankenhaus Klagenfurt (Austria). Abt. fuer Nuklearmedizin; Lind, P. [Landeskrankenhaus Klagenfurt (Austria). Abt. fuer Nuklearmedizin

    1995-06-01

    It is quite difficult to confirm the diagnosis of demential disorders, including senile dementia of the Alzheimer type (SDAT) by clinical means only. Through the combination of {sup 99m}Tc-HMPAO brain SPECT and serum vitamin B{sub 12} determination it was hoped to speed up and improve the diagnosis of SDAT. 116 patients who had been divided into four groups according to their defect pattern in the {sup 99m}Tc-HMPAO brain SPECT 17 very probably had SDAT; of these 15 showed a defect pattern with brain SPECT which could be associated to SDAT. The majority of SDAT patients had serum vitamin B{sub 12} levels in the lower normal range or pathologically below that range. Both investigations contributed to establishing the SDAT diagnosis without replacing other investigations. The determination of serum vitamin B{sub 12} does not require any major additional effort. (orig.) [Deutsch] Die alleinige klinische Abklaerung dementieller Zustandsbilder, so auch der senilen Demenz vom Alzheimertyp (SDAT), ist schwierig. Durch die Kombination von {sup 99m}Tc-HMPAO-Gehirn-SPECT und Serumvitamin-B{sub 12}-Bestimmung erwarteten wir eine Beschleunigung und Verbesserung der Diagnostik der SDAT. Von 116 Patienten, die in 4 Gruppen, entsprechend ihrem {sup 99m}Tc-HMPAO-Verteilungsmuster eingeteilt worden waren, konnten bei 17 klinisch sehr wahrscheinlichen SDAT-Patienten bei 15 Auffaelligkeiten mit Hinweis auf SDAT im Gehirn SPECT gefunden werden. Ein Teil der Patienten wies einen niedrig-normalen bzw. pathologisch niedrigen Vitamin-B{sub 12}-Spiegel auf. Andere Untersuchungen wuerden durch die Kombination von Gehirn-SPECT und Serumvitamin-B{sub 12}-Bestimmung nicht ueberfluessig werden, obwohl beide Untersuchungen Informationen lieferten, die die Zuordnung zur Diagnose SDAT erleichterten. Die zusaetzliche Serumvitamin-B{sub 12}-Bestimmung stellt keinen wesentlichen Mehraufwand dar. (orig.)

  3. Therapieoptionen bei Morbus Bechterew

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ebner W

    2008-01-01

    Full Text Available Wie bei vielen entzündlichen rheumatischen Erkrankungen hat auch die Behandlung des Morbus Bechterew, der ankylosierenden Spondylitis, in den letzten Jahren eine fulminante Entwicklung durchgemacht. Das geschah nicht nur durch den Einsatz von neuen, hocheffizienten antiphlogistisch wirksamen Substanzen, den TNF-alpha-Inhibitoren, sondern auch durch die Überarbeitung und Neuevaluierung bereits bekannter Therapien und die Entwicklung neuer Behandlungsstrategien. Neben diesen kommt aber der Erarbeitung von Outcome Measures zur Kontrolle des Therapieerfolgs, wie sie von der ASAS International Working Group in den letzten Jahren kontinuierlich in breitgefächerten Delphi-Prozessen entwickelt wurden, eine ganz entscheidende Bedeutung zu. In Zusammenarbeit mit der EULAR wurden Empfehlungen zum Management der AS erarbeitet. Trotz der heute zur Verfügung stehenden hochwirksamen Medikamente darf die gezielte Patientenschulung und Heilgymnastik nicht im Management der AS fehlen.

  4. Thrombolyse bei Pulmonalembolie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kasper W

    2003-01-01

    Full Text Available Die Lungenembolie ist eine gutartige Erkrankung, wenn sie rechtzeitig entdeckt und effektiv mit Antikoagulanzien behandelt wird. Das Rechtsherzversagen ist die Todesursache bei Lungenembolie. Die Rechtsherzinsuffizienz ist abhängig vom Ausmaß der embolischen Obstruktion der Lungenstrombahn, vom Grad der kardiopulmonalen Vorschädigung und vom Ausmaß der Restthromben in der periphervenösen Zirkulation als Risikofaktor für eine Rezidivembolie. Das Auftreten einer rechtsventrikulären Dysfunktion oder einer Troponin T/I-Erhöhung ist von prognostischer Bedeutung. Für gewöhnlich ist die Prognose während des Krankenhausaufenthaltes gut, wenn keiner der beiden Parameter beobachtet wird. Die thrombolytische Therapie der Lungenembolie ist den Patienten mit hämodynamischer Instabilität vorbehalten. Die klinische Unsicherheit, ob auch Patienten mit submassiver Lungenembolie von einer Thrombolyse profitieren, erklärt sich aus der einzigartigen Beziehung zwischen der embolischen Obstruktion der Lungenstrombahn und der daraus resultierenden Nachlasterhöhung für den rechten Ventrikel. Innerhalb eines engen Bereichs (Miller-Index 17 geht die rechtsventrikuläre Dysfunktion in ein Rechtsherzversagen über. Diese Übergangsphase kann schon durch eine geringe Zunahme der embolischen Obstruktion ausgelöst werden und ist intraindividuell nicht vorhersagbar. Kürzlich wurde eine randomisierte Therapiestudie bei Patienten mit submassiver Lungenembolie durchgeführt, die eine thrombolytische Behandlung gegen eine alleinige Heparintherapie verglich. Die Studie läßt den Schluß zu, daß Patienten mit einer rechtsventrikulären Dysfunktion und einem niedrigen Blutungsrisiko ebenfalls von einer Thrombolyse im Krankheitsverlauf profitieren, obwohl sich kein Unterschied hinsichtlich der Mortalität ergab.

  5. Reaktionen auf Geschmacksstoffe bei Duftstoffsensibilisierten

    OpenAIRE

    Fornoff, Nicole

    2005-01-01

    Positive Reaktionen im Epikutantest (ECT) auf den Duftstoffmix (DM) sind relativ häufig, teilweise ohne anamnestischen Bezug zu Duftstoffkontakt. Da Duftstoffe auch als Aromastoffe in Nahrungsmitteln weit verbreitet sind, wurde untersucht, ob die orale Zufuhr von Duftstoffen bei Sensibilisierten eine klinische Reaktion auslöst. Methode: 39 Personen mit einem positiven ECT auf den standartisierten 8%igen Duftstoffmix (DM) nahmen an der Studie teil. Bei allen Probanden wurde der DM und 11 Einze...

  6. Leistungsfähigkeit der Troponinbestimmung in der kardialen Diagnostik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mair J

    1999-01-01

    Full Text Available Die Entwicklung von kommerziell erhältlichen Tests zum Nachweis der kardialen Troponine I (TnI und T (TnT war die wichtigste Neuerung in der Labordiagnostik kardiovaskulärer Erkrankungen der letzten Jahre und ein entscheidender Durchbruch in der Routinediagnostik. Die Troponinbestimmung ist der neue "goldene Standard" und sollte daher von jedem Kliniklabor angeboten werden. Wegen ihrer überlegenen Spezifität sind die Troponine die Labormarker der Wahl bei allen Fragestellungen einer Myokardschädigung bei tatsächlicher oder möglicherweise vorhandener gleichzeitiger Skelettmuskelschädigung, z. B. perioperativer Myokardinfarkt, Infarktdiagnostik nach Wiederbelebung. Aufgrund ihrer hohen Sensitivität eröffnen Troponine neue Perspektiven in der kardialen Labordiagnostik. Beispielsweise finden sich bei ca. 30 % der Patienten mit Angina pectoris-Symptomatik in Ruhe nachweisbare Troponinkonzentrationen im periphervenösen Blut, ohne daß erhöhte Werte der Creatinkinase (CK oder ihres Isoenzyms MB (CKMB gefunden werden. TnI und TnT sind vom EKG-Befund unabhängige Risikoindikatoren sowohl für die Kurz- als auch Langzeitprognose bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom. Im Vergleich zu konkurrierenden Diagnoseverfahren, die ähnliche diagnostische und prognostische Aussagen erlauben, ist die Troponinbestimmung kostengünstig und leicht zu interpretieren. Retrospektive Troponinbestimmungen in Blutproben von Therapiestudien legen nahe, daß in Zukunft Patienten mit akutem Koronarsyndrom in Abhängigkeit von ihrem Troponinwert unterschiedlich therapiert werden dürften. Zur Steigerung der Kosteneffizienz ist es notwendig, alte Parameter (CKMB, Laktatdehydrogenase, Aspartat-Aminotransferase nach Einführung der Troponinbestimmung aus dem Routineanforderungsprofil zur kardialen Labordiagnostik zu streichen.

  7. Aspects of radiation protection during chest X-radiography; Strahlenhygienische Aspekte bei der Roentgenuntersuchung des Thorax

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Seidenbusch, M.C.; Schneider, K. [Dr. von Haunersches Kinderspital, Klinikum der Universitaet Muenchen, Institut fuer Klinische Radiologie - Kinderradiologie, Muenchen (Germany)

    2015-07-15

    Radiation safety in conventional X-ray diagnostics is based on the concepts of justification, optimization of an X-ray examination and limitation of the radiation exposure achieved during the examination. Optimization of an X-ray examination has to be considered as a multimodal process in which all technical components of the X-ray equipment have to be adapted to each other and also have to be adapted to the anthropometric characteristics of patients and the clinical indications. In this article the technical components of a conventional pediatric chest X-radiograph are presented, and recommendations for optimizing chest X-rays in children are provided. The following measures are of prime importance: correct x-ray beam limitation, using the posteroanterior projection when possible and not using anti-scatter grids in children under approximately 8 years old. In pediatric radiology chest x-rays that are taken not at the peak of inspiration can also be of some diagnostic significance. Optimization of an X-ray examination inevitably results in the limitation of radiation exposure. (orig.) [German] Die Strahlenhygiene in der konventionellen radiologischen Diagnostik basiert auf der Trias Rechtfertigung, Optimierung bzw. Limitierung der Roentgenuntersuchung bzw. Strahlenexposition. Die Optimierung einer Roentgenuntersuchung ist als multimodaler Prozess aufzufassen, in welchem saemtliche technische Komponenten der Roentgeneinrichtung sowohl miteinander als auch mit den anthropometrischen Eigenschaften des Patienten und der klinischen Fragestellung abzustimmen sind. Im vorliegenden Beitrag werden die technischen Komponenten bei der konventionellen Roentgenuntersuchung des paediatrischen Thorax in ihrer Beziehung zueinander dargestellt und Empfehlungen fuer eine Optimierung der konventionellen Thoraxaufnahme bei Kindern ausgesprochen. Die wichtigsten Massnahmen bestehen in einer korrekten Einblendung, in der Anfertigung der Aufnahmen im posteroanterioren Strahlengang und im

  8. PENGEMBANGAN TES DIAGNOSTIK TWO-TIER UNTUK MENDETEKSI MISKONSEPSI SISWA SMA PADA TOPIK ASAM-BASA

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Desy Rositasari

    2015-03-01

    Full Text Available Tujuan dari penelitian ini adalah untuk mengembangkan instrumen diagnostik pilihan ganda two-tier untuk mengidentifikasi miskonsepsi siswa SMA pada topik asam basa (Tes Diagnostik Two-tier untuk Mendeteksi Miskonsepsi Siswa pada Topik Asam-basa/ TDTMMTA. Pengembangan instrumen diagnostik ini menggunakan kerangka kerja yang diuraikan oleh Treagust (1998. Dalam pengembangan instrumen ini, 154 siswa dilibatkan dalam wawancara, tes uraian, tes pilihan ganda dengan alasan terbuka, dan tes diagnostik two-tier. Dari keseluruhan siswa, 34 siswa digunakan untuk mengidentifikasi miskosepsi siswa menggunakan TDTMMTA. Terdapat 16 butir soal valid dengan nilai reliabilitas menggunakan persamaan Cronbach’s Alpha sebesar 0,764. Berdasarkan analisis miskonsepsi dari enam konsep utama dari asam basa, mayoritas siswa (54,46% mengalami miskonsepsi pada konsep pH. Tetapi, sedikit siswa (15,54% mengalami miskonsepsi pada konsep perhitungan pH. Secara keseluruhan, instrumen TDTMMTA cukup efektif untuk menentukan miskonsepsi siswa. Oleh karena itu, instrumen ini dapat digunakan sebagai tes alternatif untuk mengevaluasi miskonsepsi siswa pada topik asam basa.

  9. Apophyseal damage in adolescent athlete; Apophysenschaeden bei jugendlichen Sportlern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nehrer, S.; Huber, W.; Dirisamer, A.; Kainberger, F. [Universitaetsklinik fuer Orthopaedie, Wien (Austria)

    2002-10-01

    The increasing demands on the adolescent athlete in high perfomance sports puts high biomechanical stress on the growing structures of the active and passive locomotor system. The ''growing factor'' itself increases stretching forces on tendon insertions, which are often overloaded when a physical demanding sport is performed additionally. The apophysis is an ossification nucleus near the tendon insertion, which appears before the growing age resumes and these apophysis finally fuses with the adjacent bone. The tensile forces from vigorous sports activity leads to a chronic or acute avulsion of the ossifying tendon insertion. The radiological appearance of this apophyseal damage with ossification and osteolytic processes is sometimes difficult with respect to differential diagnoses. Apophyseal impairment is associated with pain, tenderness to palpation and decreased muscle function. If it is not diagnosed and treated properly it can lead to end of career in many adolescent athletes. (orig.) [German] Die Leistungsentwicklung im Spitzensport erfordert in zunehmendem Masse die Aufnahme eines zielorientierten Trainingsprozesses im Kindes- und Jugendalter und bringt junge Sportler in hohe Belastungsbereiche. Der aktive und passive Bewegungsapparat wird hier in der Phase der Entwicklung und des Wachstums gefordert, und leider auch manchmal ueberfordert. Die vermehrte Zugwirkung der Sehnenansaetze im Wachstum und das intensive Betreiben von Sport fuehren zur Ueberlastung der Sehneninsertionen. Die Apophysen, als Ossifikationskerne in Sehnen- und Muskelinsertionen, sind empfindliche Wachstumsstrukturen, die unter dieser biomechanischen Ueberlastungssituation Schaeden erleiden, die bereits als sportspezifische Veraenderungen bei Kindern und Jugendlichen beschrieben werden. Typische radiologische Befunde koennen v. a. im Bereich des Beckens und der grossen Gelenke gefunden werden. Ihre Charakteristik und Differenzialdiagnostik stellt den sportmedizinisch

  10. MR arthrography of the shoulder: possible indications for clinical use; Einsatzmoeglichkeiten der MR-Arthrographie bei Erkrankungen des Schultergelenkes

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kreitner, K.F. [Mainz Univ. (Germany). Klinik mit Poliklinik fuer Radiologie; Grebe, P. [Mainz Univ. (Germany). Klinik mit Poliklinik fuer Radiologie; Kersjes, W. [Mainz Univ. (Germany). Klinik mit Poliklinik fuer Radiologie; Runkel, M. [Mainz Univ. (Germany). Klinik fuer Unfallchirurgie; Kirschner, P. [Elisabeth-Hospital, Mainz (Germany). Abt. fuer Unfall- und Wiederherstellungschirurgie St. Vincenz; Schild, H.H. [Mainz Univ. (Germany). Klinik mit Poliklinik fuer Radiologie

    1994-02-01

    In a prospective study possible indications for MR arthrography of the shoulder were evaluated. 37 patients were examined before and after intraarticular administration of a 2-mmolar solution of Gd-DTPA. MR arthrography was performed if there was no joint effusion and/or an uncertain finding concerning the rotator cuff or the capsulolabral complex on plain MR images. MR arthrography leads to a better demonstration of labrum pathology in 11/22 patients and to a superior delineation of the capsuloligamentous apparatus in 20/22 cases. In 9/15 patients with impingement lesions MR arthrography allowed a differentiation of severe tendinitis from partial and small full-thickness tears of the rotator cuff. MR arthrography of the shoulder joint enhances the accuracy of MR in case of an uncertain finding on plain MR images. (orig.) [Deutsch] In einer prospektiven Studie sollten Einsatzmoeglichkeiten der MR-Arthrographie bei Erkrankungen des Schultergelenkes herausgearbeitet werden. 37 Patienten wurden sowohl nativ als auch nach intraartikulaerer Gabe einer 2mmolaren Gd-DTPA-Loesung untersucht. Voraussetzungen fuer die KM-Gabe waren ein fehlender Gelenkerguss und/oder ein unklarer Befund des Labrum-Kapsel-Komplexes oder der Rotatorenmanschette in der Nativuntersuchung. Durch die MR-Arthrographie wurde bei 11/22 Patienten eine verbesserte Darstellung der Labrumpathologie erzielt; in 20/22 Faellen ergabe sich eine zuverlaessige Beurteilung der Gelenkkapsel. Bei 9/15 Patienten mit Erkrankungen der Rotatorenmanschette konnten Tendinitiden von partiellen und kleinen kompletten Rotatorenmanschettenrupturen sicher differenziert werden. Die MR-Arthrographie des Schultergelenkes fuehrt bei nicht eindeutigen Befunden in der Nativuntersuchung zu einer verbesserten Treffsicherheit der MR-Diagnostik. (orig.)

  11. Diagnosis of pulmonary embolism and the underlying venous thrombosis by multi-slice CT; Diagnostik der Lungenembolie und zugrundeliegender Venenthrombosen in der Mehrzeilen-Spiral-CT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mueller, C.; Kopka, L.; Funke, M.; Funke, C.; Grabbe, E. [Abt. Roentgendiagnostik I, Georg-August-Univ. Goettingen (Germany)

    2001-06-01

    der Mehrzeilen-Spiral-CT einer simultanen Diagnostik der Lungenembolie sowie der Venenthrombose von Beinen, Becken und Abdomen. Methode: Insgesamt 70 Patienten wurden bei klinischem Verdacht auf Lungenarterienembolie in der Mehrzeilen-Spiral-CT (LightSpeed QX/I, GE, USA) untersucht. Die Kontrastierung erfolgte mit einem einmaligen intravenoesen Bolus von 150 ml eines 30%igen jodhaltigen Kontrastmittels mit einem Flow von 4 ml/s. Die Untersuchung der Pulmonalarterien wurde mit einer Einzelschichtdicke von 2,5 mm und einem Pitch von 1,5 durchgefuehrt. Anschliessend wurden die Venen der unteren Koerperhaelfte - von den proximalen Unterschenkelvenen bis zum Eintritt der V. cava inferior in den rechten Vorhof - mit einer Schichtdicke von 3,75 mm und einem Pitch von 1,5 erfasst. Das Ergebnis der Untersuchung wurde in 48 Faellen mit der Lungenszintigraphie, in 46 Faellen mit der Dopplersonographie der Venen und in 10 Faellen mit der Phlebographie verglichen. Ferner wurde die Bildqualitaet nach subjektiven Kriterien auf einer Skala von 0 bis 4 beurtellt. Ergebnis: Bei allen Patienten gelang die gleichzeitige Darstellung der Pulmonalarterien bis in den subsegmentalen Bereich sowie der Becken- und Beinvenen einschliesslich der V. cava inferior. Die Bildqualitaet erreichte den hoechsten Score bei der Bewertung dieser arteriellen bzw. venoesen Gefaessabschnitte mit Ausnahme der Unterschenkelvenen (Score 2,4). Der Vergleich mit anderen bildgebenden Verfahren dokumentierte die Ueberlegenheit der Methode in der Diagnostik von haemodynamisch wirksamen Lungenembolien und von therapeutisch relevanten Venenthrombosen mit einer signifikant genaueren Einschaetzung zentraler Lungenembolien gegenueber der Szintigraphie und der Moeglichkeit der vollstaendigeren Detektion von Cavathrombosen im Vergleich zur Phlebographie und zur Dopplersonographie. Periphere Lungenembolien koennen allerdings dem Nachweis der Methode entgehen. Hier ist die Szintigraphie vorrangig. (orig.)

  12. Depression bei Kindern und Jugendlichen: Prävalenz, Diagnostik, ätiologische Faktoren, Geschlechtsunterschiede, therapeutische Ansätze

    OpenAIRE

    Seiffge-Krenke, Inge

    2007-01-01

    Die Prävalenzraten für die verschiednen Formen von Depression (depressiven Stimmungen, depressiven Syndromen und Major Depression) haben in den letzten Jahren zugenommen, die Geschlechtsunterschiede mit deutlich höheren Raten für Mädchen haben sich erhöht. Als ätiologische Faktoren für das Auftreten von Depression werden u. a. zunehmende Stressfaktoren, dysfunktionale Bewältigungsstile, ein negatives Körperkonzept und unsichere Bindungsmuster genannt. Unter den verschiedenen therapeutischen A...

  13. Pelviureteric obstruction in neonates and sucklings; The value of diagnostic procedures. Nierenbeckenabgangsstenose bei Neugeborenen und Saeuglingen; Die Wertigkeit der Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kroepfl, D. (Urologische Klinik der Huyssens-Stiftung, Essen (Germany))

    1994-02-01

    Sonography is the initial diagnostic procedure and has to be repeated after birth. The consecutive voiding cysturethogram is of paramount importance and can rule out a simultaneous reflux or even a reflux-induced hydronephrosis. In an isolated stenosis of the ureteropelvic junction infusion excretory urography does not reveal additional information. Furosemideradionuclide renography is standardized and well-known diagnostic method however its evaluation and the conclusion derived from it in newborns with immature renal function is yet unclear. The use of Duplex-doppler sonography for evaluation of obstruction of the upper urinary tract is in clinical development but is technically difficult in the newborn. (orig./MG)

  14. Zur Nutzbarkeit ventilatorischer Messverfahren in der Diagnostik der submaximalen Leistungsfähigkeit bei Patienten mit Zystischer Fibrose

    OpenAIRE

    Uhle, Markus-Joachim

    2010-01-01

    BACKROUND and PURPOSE: Sport plays an important role in the therapy of patients with Cystic Fibrosis (CF) and has multiple positive impacts on the course of the disease. Endurance training is recommended for the patients at the anaerobic threshold. Before starting the training, a careful performance diagnostics is essential. So far, most training recommendations for CF-patients were based on references to healthy subjects. This might, in particular, overstrain severely affec...

  15. Untersuchungen zur Diagnostik von Nierenerkrankungen mittels Endoskopie und Nierenbiopsie bei einheimischen Greifvögeln und Eulen

    OpenAIRE

    Müller, Kerstin

    2010-01-01

    In the present study 89 free-living birds of prey and owls were clinically examined. Blood analysis and radiographs were also performed. After stabilization the birds underwent endoscopy and kidney biopsy. The aims of the study were: 1. Investigation of the feasibility and diagnostic reliability of kidney biopsies for the diagnosis of renal disease in birds of prey and owls, 2. Evaluation of the compatibility of kidney biopsies and the effect on selected b...

  16. Einsatz des kardialen Biomarkers NT-proBNP zur Diagnostik der Lungenkongestion bei Hunden mit persistierendem Ductus arteriosus

    OpenAIRE

    Haßdenteufel, Esther

    2011-01-01

    Der PDA zählt zu den häufigsten kongenitalen Herzerkrankungen des Hundes. Während die Diagnosestellung durch das klassische Herzgeräusch einfach ist, kann die Schwere der Erkrankung klinisch nur schwer abgeschätzt werden. Insbesondere eine schwere Lungenstauung ist aber ein wichtiges Kriterium für die Dringlichkeit des Verschlusses. Eine Röntgenuntersuchung zur Detektion der Kongestion ist nicht überall verfügbar, und die Interpretation ist von Untersucher sowie Bildqualität abhängig. Kardial...

  17. DFP: Aktuelles zur Diagnostik und Therapie der Epilepsie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Baumgartner C

    2012-01-01

    Full Text Available Eine Epilepsie liegt dann vor, wenn mindestens 2 unprovozierte Anfälle aufgetreten sind oder wenn nach einem Anfall durch einen entsprechenden EEG- oder MRT-Befund eine erhöhte Epileptogenität als wahrscheinlich angenommen werden kann. Die Epilepsie ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen, die altersabhängige Inzidenz zeigt einen 2- gipfeligen Verlauf mit einem ersten Maximum in der Kindheit und einem zweiten im höheren Lebensalter (1/ 3 der Epilepsien beginnt nach dem 60. Lebensjahr. Bei ca. 65 % der Epilepsiepatienten kann durch eine antiepileptische Therapie anhaltende Anfallsfreiheit erreicht werden, bei den übrigen 35 % entwickelt sich eine therapieresistente bzw. schwer behandelbare Epilepsie. Die wichtigsten Behandlungsziele sind neben der optimalen Anfallskontrolle (im Idealfall Anfallsfreiheit die gute Verträglichkeit der medikamentösen Therapie, die Vermeidung von chronischen Nebenwirkungen, die einfache Handhabung der Medikation für Arzt und Patient, die günstige Beeinflussung von mit der Epilepsie häufig assoziierten Begleiterkrankungen sowie die Berücksichtigung der Bedürfnisse spezieller Patientengruppen. Generell sollte eine möglichst individualisierte Therapie erfolgen, die auf die Bedürfnisse des jeweiligen Patienten abgestimmt ist. Die Epilepsiechirurgie stellt eine effektive und sichere Behandlungsmethode für selektierte Patienten mit therapieresistenten fokalen Epilepsien dar. Die Vagus-Nerv-Stimulation (VNS ist ein palliatives Verfahren für Patienten, die für einen epilepsiechirurgischen Eingriff nicht infrage kommen bzw. bei denen eine Operation keinen Erfolg erbrachte.

  18. MRI for arrhythmogenic right ventricular dysplasia/cardiomyopathy (ARVD/C); MRT bei arrhythmogener rechtsventrikulaerer Dysplasie/Kardiomyopathie (ARVD/C)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hunold, P. [Universitaetsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Luebeck, Klinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Luebeck (Germany)

    2013-01-15

    Arrhythmogenic right ventricular dysplasia/cardiomyopathy is a congenital disease that may present with sudden cardiac death as the first manifestation. Standards for the difficult clinical diagnosis are the so-called modified Task Force criteria that incorporate imaging-based, electrocardiographic and anamnestic information. Cardiac magnetic resonance imaging (MRI) is the standard technique for imaging of the right ventricle and can compliment the recent ARVD/C diagnosis criteria by providing exact information on right ventricular size and function. It is the most reliable modality available for the detection of right ventricular aneurysms and the quantification of ventricular size. Furthermore, MRI is able to identify areas of fatty or fibrous replacement within the right ventricular myocardium in a non-invasive way. However, a suspicion of ARVD/C cannot be confirmed or excluded based on MRI findings alone. In clinical routine cardiac MRI is an enormously important component in the ARVD/C diagnostic toolbox; however, MRI can only act as one part of the diagnostic puzzle and should exclusively be performed by experienced centers using specifically tailored protocols. (orig.) [German] Die arrhythmogene rechtsventrikulaere Dysplasie/Kardiomyopathie (ARVD/C) ist eine angeborene Erkrankung, deren Erstmanifestation haeufig der ploetzliche Herztod ist. Standard fuer die schwierige Diagnostik sind die sog. modifizierten Task-force-Kriterien, in die bildgebende, elektrokardiographische und anamnestische Befunde eingehen. Die MRT ist das Standardverfahren zur Darstellung des rechten Ventrikels. Zu den derzeit gueltigen ARVD/C-Diagnosekriterien kann die MRT exakte Informationen zu Groesse und Funktion des rechten Ventrikels liefern. Fuer die Identifizierung rechtsventrikulaerer Aneurysmata und zur Quantifizierung der Ventrikelgroesse ist die MRT die zuverlaessigste verfuegbare Methode. Darueber hinaus koennen Fibrose- und Fettareale innerhalb des rechtsventrikulaeren

  19. Sind die klassischen Methoden zur mykologischen Diagnostik noch "State-of-the-Art"?

    Science.gov (United States)

    Wiegand, Cornelia; Bauer, Andrea; Brasch, Jochen; Nenoff, Pietro; Schaller, Martin; Mayser, Peter; Hipler, Uta-Christina; Elsner, Peter

    2016-05-01

    Die Labordiagnose einer Pilzinfektion der Haut basiert traditionell auf dem Nativpräparat und der Anzucht des Erregers aus dem klinischen Material. Auch der dermato- histologischer Nachweis von Pilzelementen ist möglich. Diese Methoden sind, sofern sie korrekt ausgeführt werden, in der Regel zum Pilznachweis geeignet. Im Zuge der personalisierten Medizin und den daraus erwachsenden Aufgaben werden jedoch neue Verfahren erforderlich, welche einfach, spezifisch und schnell sind. Der zusätzliche Einsatz von DNA-basierten molekularen Methoden erhöht die Empfindlichkeit sowie die diagnostische Spezifität und reduziert die zum Teil wochenlange Durchführungszeit der konventionellen mykologischen Diagnostik auf 24 bis 48 Stunden. Im Zuge der stetigen Weiterentwicklung im Bereich der personalisierten Medizin sind einfache Analysensysteme auf PCR-Basis denkbar, die in der Hautarztpraxis eine Dermatophyten-Sofort-Diagnostik erlauben (Point-of-Care-Tests). PMID:27119469

  20. Beziehungsorientierte Diagnostik und Intervention im Kindesalter - Einführung in das Themenheft

    OpenAIRE

    Gloger-Tippelt, Gabriele; Reichle, Barbara

    2007-01-01

    Der Beitrag begründet beziehungsorientierte Diagnostik und Intervention im Kindesalter mit einem ökologischen und differenziellen Verständnis von Entwicklung im Kontext. An ausgewählten Entwicklungsschritten wird demonstriert, dass Beziehungen als sozialer Kontext vor allem für Entwicklung im frühen Kindesalter relevant sind. Kriterien für gelungene und misslungene Beziehungen können aus theoretischen Vorannahmen, empirischen Längsschnittstudien oder gesundheitsbezogenen und klin...

  1. Radiological diagnostics of pediatric lungs; Radiologische Diagnostik der kindlichen Lunge

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Beer, M.; Ammann, B. [Universitaetsklinikum Ulm, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Ulm (Germany)

    2015-07-15

    wichtige Saeule zur Festlegung der Behandlung. Die besondere Bedeutung des Strahlenschutzes bei Kindern bedingt eine veraenderte Methodenwahl im Vergleich zu Erwachsenen. So haben Sonographie und MRT als ergaenzende und/oder weiterfuehrende Untersuchungsmethoden einen hoeheren Stellenwert als die Computertomographie im Erwachsenenalter. Haeufigste Fragestellung ist der Verdacht/Ausschluss einer Pneumonie. Dazu ist eine Thoraxaufnahme im a.-p.- oder p.-a.-Strahlengang ausreichend, teils flankiert von der Thoraxsonographie, um bei Beschwerdepersistenz letztere als Verlaufsbildgebung einzusetzen. Die Sonographie wird zudem zur Abklaerung auffaelliger Strukturen im Thoraxraum (Thymus, Sequester) eingesetzt und kann zur definitiven Klaerung fuehren. Der Roentgenthorax ist zudem ideal zur Abklaerung typischer Anpassungsstoerungen nach Geburt wie der transitorischen Tachypnoe (''wet lung disease'') oder dem Surfactantmangel. Durchleuchtungsuntersuchungen werden zur Abklaerung bei Aspirations- und/oder Ingestionsverdacht im Kleinkindalter eingesetzt. Die Computertomographie hat Bedeutung im Staging bzw. in der Nachsorge von Tumorerkrankungen. Technische Neuerungen (z. B. iterative Rekonstruktion) haben zu einer signifikanten Minderung der Strahlenexposition der CT gefuehrt. Die MRT wird derzeit nur vereinzelt zur Abklaerung bei Anlagestoerungen (Sequester) oder Tumorerkrankungen eingesetzt, ihr Potenzial zur Darstellung funktioneller Aspekte (Perfusion und Ventilation) laesst aber einen breiteren Einsatz in Zukunft erwarten. (orig.)

  2. Radiological diagnostics of ovarian cancer; Radiologische Diagnostik des Ovarialkarzinoms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Meissnitzer, M.; Forstner, R. [Paracelsus Medizinische Universitaet, Universitaetsinstitut fuer Radiologie, Salzburg (Austria)

    2011-07-15

    Ovarian cancer is diagnosed in stages FIGO III/IV in up to 75% of cases. Despite medical advances the 5-year survival rate has only been moderately increased to 44% during recent years. The initial evaluation is performed using transvaginal ultrasound (US) (sensitivity 90-96%, specificity 98-99% for detection of ovarian lesions). Probably benign findings will be followed-up sonographically or will be laparoscopically excised. Magnetic resonance imaging (MRI) allows a definitive diagnosis in more than 90% of sonographically indeterminate lesions. Malignant lesions require computer tomography (CT) staging and treatment in gynecooncology centers in a multidisciplinary setting. Peritoneal implants larger than 1 cm are detected equally by CT and MRI. Detection of ascites which is associated with peritoneal carcinomatosis in up to 80% of cases is equally feasible by US, CT and MRI. (orig.) [German] Die Diagnose ''Ovarialkarzinom'' wird in 75% der Faelle erst im Stadium FIGO III/IV gestellt, und die 5-Jahres-Ueberlebensrate konnte trotz medizinischer Fortschritte nur maessig auf 44% verbessert werden. Die Bildgebung erfolgt initial mittels transvaginalem Ultraschall (Sensitivitaet 90-96%, Spezifitaet 98-99% fuer ovarielle Laesionen). Benigne Befunde werden sonographisch im Verlauf kontrolliert oder laparoskopisch entfernt. Bei sonographisch unklaren Laesionen erlaubt die MRT in mehr als 90% eine definitive Diagnose. Sonographisch malignomsuspekte Laesionen sollten einem CT-Staging unterzogen werden. Diese Information ist entscheidend fuer die Therapiestratifizierung, die idealerweise in gynaekoonkologischen Zentren in multidisziplinaerer Zusammenarbeit erfolgt. Bei peritonealer Karzinose werden Implantationen ueber 1 cm in der CT und MRT vergleichbar gut detektiert. Ein Aszites, der beim Ovarialkarzinom in bis zu 80% der Faelle mit einer peritonealen Karzinose assoziiert ist, laesst sich gleichermassen mit Ultraschall, CT und MRT nachweisen. (orig.)

  3. Importance of multidetector CT imaging in multiple trauma; Stellenwert der Multidetektor-CT bei Polytrauma

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Linsenmaier, U. [HELIOS Kliniken Muenchen West, HELIOS Klinik Muenchen Perlach, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Muenchen (Germany); Geyer, L.L.; Reiser, M.; Wirth, S. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Koerner, M. [Radiologie Muehleninsel, Landshut (Germany)

    2014-09-15

    zeitnahe Therapie mit dem Ziel, potenziell lebensbedrohliche Verletzungen fruehzeitig zu erkennen und adaequat zu behandeln. Die Basisdiagnostik triagiert zur Sofortoperation und besteht unveraendert aus einer fokussierten Ultraschalluntersuchung (Focused Assessment with Sonography for Trauma, FAST) und Projektionsradiographie (CR), meist limitiert auf eine einzelne Thoraxaufnahme. Die Multidetektor-CT (MDCT) hat sich als standardisierte fruehe Ganzkoerper-CT (''whole-body'', WBCT) etabliert; die Detektionsrate von Verletzungen ist herausragend und die Ueberlebenswahrscheinlichkeit verbessert sich um 20-25 %. Die raeumliche und zeitliche Aufloesung wurde verbessert und die Untersuchungszeit erheblich verkuerzt. Die Dosisexposition ist auch bei einmaliger Akutanwendung nicht unerheblich, durch moderne Scannertechnologie und Dosisreduktion, einschliesslich der iterativen Bildrekonstruktion, konnte eine Dosisreduktion von bis zu 40 % erreicht werden. Die zahlreichen Bilder der WBCT muessen prioritaetenorientiert hergestellt, befundet und archiviert werden, zur schnellen Diagnostik bietet sich das ''volume image reading'' (VIR) an. Die moderne WBCT wir bei Polytrauma frueh, umfassend und individuell adaptiert durchgefuehrt, dabei verbessert die WBCT die Ueberlebenswahrscheinlichkeit um 20-25 %. (orig.)

  4. Funktionsdiagnostik bei Hyperandrogenämie

    OpenAIRE

    Broich-Olk, Sabine

    2012-01-01

    1.1 Hintergrund und Ziele Die hyperandrogenämische Ovarialinsuffizienz stellt die häufigste endokrine Funktionsstörung von Frauen in der reproduktiven Lebensphase dar. Sie geht mit Störungen der Ovarialfunktion und der Fruchtbarkeit, Androgenisierungserscheinungen an der Haut und metabolischen Veränderungen einher. Im Rahmen dieser Dissertation wurden die in der Diagnostik gewonnenen Laborparameter ausgewertet und insbesondere im Hinblick auf die Insulinresistenz bewertet. Gezeigt werden soll...

  5. Fetal genitourinary anomalies. Perinatal and postnatal management with imaging techniques; Fetale Harntraktveraenderungen. Peri- und postnatales bildgebendes Management

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gassner, I. [Universitaetsklinik fuer Kinder- und Jugendheilkunde, Abteilung Kinderradiologie, Innsbruck (Austria)

    2005-12-01

    Fehlbildungen vertrauten Untersucher ermoeglicht eine genaue morphologische Diagnose. Bei Harntraktdilatation, einseitiger Nierenagenesie und multizystisch dysplastischer Niere ist immer ein Miktionszystourethrogramm (MCUG) zum Refluxnachweis bzw. -ausschluss indiziert. Ueber das genaue Ausmass einer abklaerungswuerdigen Nierenhohlsystemerweiterung besteht noch keine Einigkeit. Die meisten Autoren akzeptieren einen maximalen a.p. Durchmesser des Nierenbeckens von 7 mm als oberes Limit. Der Schweregrad einer Harnwegobstruktion wird mittels Nierenfunktionsszintigraphie erfasst. Die Ultraschalluntersuchung sollte erst nach der Phase der physiologischen postpartalen Dehydratation, d. h. 3-5 Tage nach der Geburt, durchgefuehrt werden, bei dringlichen Faellen am 1. Lebenstag. Der Einsatz der MR-Urographie bei der Abklaerung der Harntraktanomalien, insbesondere der Harnwegobstruktionen, wird gegenwaertig evaluiert. Aufgrund der gemeinsamen embryologischen Entwicklung von Harn- und Genitaltrakt treten Malformationen oft in beiden Systemen auf, sodass bei bestimmten Anomalien des Harntrakts (einseitige Nierenagenesie, multizystisch dysplastische Niere) v. a. bei Maedchen nach Anomalien des inneren Genitale gesucht werden sollte. (orig.)

  6. Radiological normal anatomy of the larynx and pharynx and imaging techniques; Radiologische Normalanatomie des Larynx und Pharynx sowie bildgebende Techniken

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nemec, S.F.; Krestan, C.R.; Noebauer-Huhmann, I.M.; Fruehwald, J.; Peloschek, P.; Kainberger, F.; Czerny, C. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Medizinische Universitaet Wien, Klinische Abteilung fuer Neuroradiologie und muskuloskelettale Radiologie, Wien (Austria); Formanek, M. [Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten, Wien (Austria)

    2009-01-15

    The larynx and the pharynx represent anatomically as well as functionally a very complex organ which serves as an airway and a nutrition channel. Knowledge of anatomy and anatomical topography is therefore a fundamental basis for the evaluation of any pathological process. Beside the clinical examination and endoscopy performed by ear, nose and throat specialists, imaging techniques play a crucial role in pre-therapeutic and post-therapeutic diagnostics. The radiologist employs a conventional x-ray swallow examination, as well as contrast-enhanced multidetector computed tomography (MDCT), magnetic resonance imaging (MRI), positron emission tomography (PET) and positron emission tomography-computed tomography (PET-CT), depending on the medical problem in question. The following article demonstrates the functional and especially the structural anatomy of the larynx and the pharynx. Furthermore, the broad range of imaging techniques in clinical use is discussed. (orig.) [German] Larynx und Pharynx repraesentieren sowohl anatomisch als auch funktionell ein sehr komplexes Organsystem, das als Luft- und Speiseweg dient. Die Kenntnis der Anatomie und anatomischen Topographie ist daher die elementare Grundlage fuer die Beurteilung jeglicher pathologischer Prozesse. Neben der klinischen Untersuchung und der Endoskopie durch den Hals-Nasen-Ohren-Arzt kommt den bildgebenden Verfahren in der prae- und posttherapeutischen Diagnostik eine entscheidende Rolle zu. Der Radiologe bedient sich hierbei - in Abhaengigkeit von der Fragestellung - der konventionellen Roentgenschluckuntersuchung, der kontrastmittelverstaerkten Multidetektorcomputertomographie (MDCT), der Magnetresonanztomographie (MRT), der Positronenemissionstomographie (PET) und der Positronenemissionstomographie-Computertomographie (PET-CT). Der folgende Artikel demonstriert die funktionelle und insbesondere die strukturelle Anatomie des Larynx und Pharynx. Darueber hinaus wird das breite Spektrum der bildgebenden

  7. Hilft Selbstregulation bei der Unterrichtsvorbereitung?

    OpenAIRE

    Mattern, Jessica

    2014-01-01

    Bezüglich der Resilienz von Lehrkräften besteht sowohl auf Individual- als auch auf Systemebene großer Handlungsbedarf. Diese Dissertation überprüft, inwieweit eine kurze und ökonomisch in die Lehrerbildung integrierbare Intervention zur Förderung der Selbstregulationskompetenz bei der Unterrichtsvorbereitung positive Effekte auf das berufliche Wohlbefinden von Lehrkräften erzielt. Die Befunde belegen den Nutzen der Intervention sowie die Relevanz der Selbstregulation im Lehrerberuf.

  8. Primary hyperparathyroidism, adrenal tumors and neuroendocrine tumors of the pancreas - clinical diagnosis and imaging requirements; Primaerer Hyperparathyreoidismus, Tumoren der Nebenniere und neuroendokrine Tumoren des Pankreas. Klinische Diagnostik und Anforderungen an die Bildgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Auernhammer, C.J.; Engelhardt, D.; Goeke, B. [Medizinische Klinik II, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Grosshadern (Germany)

    2003-04-01

    Diseases of the parathyroids, the adrenals and of neuroendocrine tumors of the pancreas are primarily diagnosed by clinical and endocrinological evaluation.The requirements concerning various imaging techniques and their relative importance in localization strategies of the different tumors are complex. Current literature search, using PubMed. Evaluation of primary hyperparathyroidism requires bone densitometry by DXA and search for nephrolithiasis by ultrasound or native CT examination.While ultrasound of the thyroid and parathyroids seems useful before any parathyroid surgery,more extensive preoperative localization strategies (sestamibi scintigraphy, MRI) should be restricted to minimal invasive parathyroid surgery or reoperations.For adrenal tumors CT and MRI are of similar diagnostic value. Imaging of pheochromocytomas should be completed by MIBG scintigraphy. Each adrenal incidentaloma requires an endocrinological work-up.A fine-needle aspiration or core needle biopsy of an adrenal tumor is rarely indicated.Before adrenal biopsy a pheochromocytoma has to be excluded.Successful localization strategies for neuroendocrine tumors of the pancreas include somatostatin receptor scintigraphy, endoscopic ultrasound and MRI.Discussion Specific localization strategies have been established for the aforementioned tumors.The continuous progress of different imaging techniques requires a regular reevaluation of these localization strategies. (orig.) [German] Die Diagnostik von Erkrankungen der Nebenschilddruese, der Nebenniere und von neuroendokrinen Tumoren des Pankreas erfolgt primaer klinisch-endokrinologisch.Die Anforderungen an die Bildgebung bei der nachfolgenden Lokalisationsdiagnostik sind komplex, und die verschiedenen bildgebenden Verfahren bei den jeweiligen Tumorentitaeten von unterschiedlichem Stellenwert.Material und Methodik Aktuelle Literaturrecherche mittels PubMed.Ergebnisse Beim primaeren Hyperparathyreoidismus sind die Bestimmung der Knochendichte

  9. Pseudoaneurysma des Herzens als seltene Ursache für eine Linksherzdekompensation bei einer 69-jährigen Patientin

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Auer J

    1998-01-01

    Full Text Available Die Linksherzinsuffizienz stellt in der klinischen Kardiologie eines der häufigsten Krankheitsbilder dar. Ursächlich sind für eine Pumpinsuffizienz des linken Ventrikels in der überwiegenden Anzahl der Fälle koronare oder hypertensive Myokardschädigungen, primäre myokardiale Funktionsstörungen und Klappenvitien verantwortlich zu machen. Eine rasche und exakte Diagnostik ist jedoch erforderlich, um insbesondere seltene, jedoch potentiell einer unmittelbaren kausalen Therapie zugängliche Ursachen (Herztumor, Aneurysma bzw. Pseudoaneurysma der Herzwand, Perikarderguß, Hämatoperikard für eine systolische oder diastolische Störung der kardialen Pumpfunktion zu erkennen. Wir berichten über eine 69-jährige Patientin, bei der vor drei Jahren als koronares Erstereignis ein nicht transmuraler Posterolateralinfarkt aufgetreten ist. Der Postinfarktverlauf war komplikationslos, in den Folgejahren bestanden bei guter Leistungstoleranz keine pektanginösen Beschwerden und klinisch keine Zeichen einer Herzinsuffizienz. 3 Jahre später ist es innerhalb einer Woche zu einer progredienten Linksherzinsuffizienzsymptomatik ohne pektanginöse Beschwerden gekommen. Hinweise für ein akutes myokardischämisches Geschehen fanden sich elektrokardiographisch und serologisch nicht. Echokardiographisch konnte im posterolateralen Wandbereich ein etwa 5x7 cm großes Pseudoaneurysma der Herzwand mit parietalen thrombotischen Auflagerungen dokumentiert werden. Die Kontraktionsfunktion des Restmyokards war unauffällig, für ein Klappenvitium bestand kein Anhaltspunkt. Es wurde eine rasche chirurgische Sanierung mit Aneurysmaresektion und Wiederherstellung der Ventrikelgeometrie mittels Patchplastik (Dacronvelour vorgenommen. Nach unkompliziertem perioperativem Verlauf konnte postoperativ eine gute globale linksventrikuläre Pumpfunktion dokumentiert werden. Die Patientin wurde am 10. postoperativen Tag in gutem Allgemeinzustand aus der stationären Pflege

  10. Bariumexaminations of the small intestine and the colon in inflammatory bowel disease; Konventionelle Duenn- und Dickdarmdiagnostik bei entzuendlichen Darmerkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Antes, G. [Abteilung fuer Radiologie, Klinikum Kempten-Oberallgaeu g, GmbH, Kempten (Germany)

    2003-01-01

    , jedoch stieg die Rate der Untersuchungen mit positivem Ergebnis von 46 auf 57%.Der Anteil der entzuendlichen Duenndarmerkrankungen (nicht nur Morbus Crohn) blieb mit 18% konstant. Bei den Kolonuntersuchungen konnte in 7 Faellen die Frage nach einer entzuendlichen Darmerkrankung positiv beantwortet werden. Die Strahlenexposition betraegt beim Enteroklysma von entzuendlichen Erkrankungen 7mSv, beim Kolonkontrasteinlauf 14 mSv.Schlussfolgerung Die Bariumuntersuchungen, insbesondere von Magen und Kolon, sind ruecklaeufig, sodass eine handwerkliche und interpretative Kunst verloren gehen kann.Das Enteroklysma wird immer noch als Referenzmethode fuer andere bildgebende Verfahren angesehen.Die ausgezeichnete Darstellung der Darmoberflaeche und die Beurteilung der Funktion sind ein Vorteil gegenueber den anderen bildgebenden Verfahren. (orig.)

  11. Update: SPECT in der Diagnostik von Parkinson-Syndromen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Pirker W

    2015-01-01

    Full Text Available Die Diagnose des Morbus Parkinson fußt primär auf Anamnese und klinischer Untersuchung. Die Abgrenzung von milden Bewegungsstörungen bei ansonsten gesunden älteren Personen, von medikamenteninduzierten und vaskulären Parkinson-Syndromen sowie von Tremor-Syndromen kann jedoch schwierig sein. Die Differenzierung zwischen M. Parkinson und atypischen Parkinson-Erkrankungen wie der Multisystematrophie (MSA und der progressiven supranukleären Paralyse (PSP ist im Frühstadium häufig unmöglich und kann auch in fortgeschrittenen Stadien Probleme bereiten. Die SPECT-Untersuchung mit Dopamin-Transporter- (DAT- Liganden wie 123I-FP-CIT erlaubt mit wenigen Ausnahmen bereits im Frühstadium eine Dokumentation der dopaminergen Degeneration beim M. Parkinson und atypischen Parkinson- Erkrankungen und damit meist eine Abgrenzung von nichtdegenerativen Parkinson- und Tremor-Syndromen. Sie kann die einzelnen degenerativen Parkinson-Syndrome jedoch nicht voneinander unterscheiden. Die Untersuchung postsynaptischer Dopamin- D2-Rezeptoren mit der 123I-IBZM-SPECT kann zur Differenzierung von M. Parkinson und MSA bzw. PSP beitragen. Neueren Untersuchungen zufolge dürften die Untersuchung des zerebralen Glukosemetabolismus mittels 18F-FDG-PET sowie moderne MRT-basierte Methoden in dieser Fragestellung jedoch eine höhere Sensitivität und Spezifität haben. Während Medikamente die diagnostische Aussagekraft von DAT-SPECT-Untersuchungen selten beeinflussen, kann das Ergebnis der IBZM-SPECT sowohl durch dopaminerge Substanzen als auch durch Dopaminantagonisten stark verfälscht werden. Die richtige Interpretation von SPECT-Daten setzt darüber hinaus die Kenntnis der individuellen strukturellen bildgebenden Befunde voraus. Eine MRT- oder CCTUntersuchung sollte zum Ausschluss von läsionellen Parkinson-Syndromen und zur Dokumentation von Kopathologien immer Bestandteil der Parkinson-Abklärung sein.

  12. Evaluierung von Visualisierungsformaten bei der webbasierten Suche

    OpenAIRE

    Arnold, Claus; Wolff, Christian

    2005-01-01

    Der Beitrag berichtet über die Ergebnisse einer empirischen Untersuchung, bei der eine klassische Suchmaschine mit textorientierter Such- und Ergebnisdarstellung mit Recherchesystemen verglichen wurde, die den Benutzer durch Verfahren der Informationsvisualisierung unterstützen. Dabei widmete sich die Untersuchung nicht der Bewertung der eigentlichen Retrievaleffektivität, da bei unterschiedlichen Datengrundlagen keine Vergleichbarkeit herzustellen war, sondern konzentriert sich auf die Frage...

  13. Radiology of kidney transplants; Radiodiagnostik der Transplantatniere

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schenk, J.P.; Hansmann, J.; Hallscheidt, P.; Weingard, K.; Leutloff, C.U.; Duex, M.; Richter, G.M.; Kaufmann, G.W. [Heidelberg Univ. (Germany). Abt. Radiodiagnostik; Wiesel, M. [Universitaetsklinik Heidelberg (Germany). Urologische Klinik und Poliklinik

    1999-05-01

    Diagnostic imaging after renal transplantation is of high importance in the differential diagnosis of peri- and postoperative complications. Sonography with color duplex imaging is the method of choice in the diagnosis of acute transplant rejection. MRI is an additional method in the diagnosis of transplant dysfunktion especially in diagnosis of perirenal fluid collections. MR angiography and MR urography are noninvasive diagnostic modalities with the potential to replace angiography and pyelography. Angiography, complemented by carbon dioxide angiography, still is the gold standard in the diagnosis of transplant artery stenosis. (orig.) [Deutsch] Die bildgebende Diagnostik nach Nierentransplantation hat einen hohen Stellenwert in der Differentialdiagnostik peri- und postoperativer Komplikationen. Die Sonographie mit Doppler- und Farbduplexsonographie ist die Methode der ersten Wahl in der Diagnostik der akuten Transplantatabstossung. Die MRT kann als zusaetzliche Methode in der Diagnostik der akuten Transplantatdysfunktion und insbesondere bei unklarer perirenaler Fluessigkeitsansammlung nach Transplantation eingesetzt werden. MR-Angiographie und MR-Urographie sind ergaenzende nichtinvasive Methoden, welche die Angiographie (DSA) und Pyelographie zunehmend ersetzen koennen. Die Angiographie, ergaenzt durch die CO{sub 2}-Angiographie, ist weiterhin der Goldstandard in der Diagnostik von Transplantatarterienstenosen. (orig.)

  14. Androgenmangel bei Frauen: Wann klinisch relevant?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jaursch-Hancke C

    2011-01-01

    Full Text Available Androgene haben bei Männern und Frauen Einfluss auf Muskulatur, Fettverteilung sowie Sexualität, allgemeine Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden. Bei Frauen sind im Unterschied zu Männern Symptome des Hypogonadismus weniger klar definiert und es gibt derzeit keine Messparameter, die eine Androgenmangelsituation bei Frauen sicher erfassen. Der Begriff "Hypoactive Sexual Desire Disorder" (HSDD hat sich für die klinische Symptomatik durchgesetzt. Zu gesicherten Androgenmangelzuständen gehören die chirurgische Menopause, der Panhypopituitarismus, der Morbus Addison, die natürliche Menopause und verschiedene Medikamente, die zu einer Androgensupprimierung führen. Eine Testosteronsubstitution ist nur sinnvoll bei klinischer Symptomatik (HSDD. Die Patientinnen müssen darauf hingewiesen werden, dass es sich um eine noch nicht etablierte Therapie handelt und Langzeitdaten somit fehlen. Bei richtiger Indikationsstellung ist der Erfolg der Therapie aber oftmals überzeugend.

  15. Therapiemonitoring mit bildgebenden Verfahren im modernen Management von Hirntumoren

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gerigk L

    2010-01-01

    Full Text Available Bildgebende Verfahren sind eine wichtige Grundlage der Therapieplanung und -kontrolle bei Hirntumoren. Bislang diente hierzu in erster Linie die Größenbeurteilung auf herkömmlichen morphologischen MRT-Aufnahmen. Sowohl zur besseren Therapieplanung und -kontrolle im Rahmen etablierter Therapieschemata als auch zur Evaluation neuer Therapieverfahren ist die Erfassung physiologischer Parameter wie der Perfusion, Diffusion oder Permeabilität mithilfe von MRT und PET eine vielversprechende Entwicklung. Mit der PET und entsprechenden Tracern können zusätzlich auch Targets zur Tumorklassifikation oder gezielten Therapie nachgewiesen werden. Mit der Spektroskopie können für Tumorgewebe typische Metabolite nachgewiesen werden. Bei einigen Tumorentitäten wie den niedergradigen Gliomen zeigten Studien, dass die Perfusionsbildgebung hilfreich zur Planung des weiteren therapeutischen Vorgehens sein kann. Ziel ist, durch eine Kombination geeigneter Verfahren zu einer frühen und treffsicheren Diagnostik beizutragen.

  16. Etablierte Therapieoptionen bei postmenopausaler Osteoporose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dimai H-P

    2004-01-01

    Full Text Available Osteoporose ist eine systemische Skeletterkrankung, deren schwerwiegendste Komplikation im Auftreten von Frakturen nach inadäquatem Trauma liegt. Typische Prädilektionsstellen osteoporotischer Frakturen sind die Wirbelkörper, der distale Unterarm, sowie die Hüfte. Am stärksten betroffen ist hierbei die Bevölkerungsgruppe weißer postmenopausaler Frauen. Das Risiko einer fünfzigjährigen Frau, eine osteoporotische Fraktur zu erleiden, liegt bei rund vierzig Prozent. In den westlichen Ländern liegt die Inzidenz osteoporotischer Frakturen höher als die Inzidenz von Herzinfarkt, Schlaganfall und Mammakarzinom zusammen. Dementsprechend umfangreich ist mittlerweile auch das Angebot an pharmakologisch wirksamen Substanzen, welche zur Therapie der Osteoporose zur Verfügung stehen. Die Wirksamkeit dieser Pharmaka wird an deren Fähigkeit zur Frakturrisiko-Reduktion gemessen. Eine Reduktion des Hüftfrakturrisikos konnte für Alendronat und Risedronat, sowie bei Vitamin D-defizienten postmenopausalen Frauen für eine Kombination aus 1.200 mg Kalzium mit 800 I.U. Vitamin D gezeigt werden. Eine Reduktion des vertebralen Frakturrisikos ist unter Alendronat, Risedronat, Raloxifen und Teriparatid sowie mit großer Wahrscheinlichkeit auch unter Etidronat sowie Lachs-Calcitonin-Nasalspray zu erwarten. Im Hinblick auf eine Antifraktur-Wirksamkeit einer Hormonersatztherapie stehen derzeit keine ausreichend aussagekräftigen Studienergebnisse zur Verfügung. Die zusätzliche Verabreichung von Kalzium und Vitamin D wird allgemein als eine sinnvolle Therapie-Ergänzung insbesonders bei entsprechenden Mangelzuständen angesehen.

  17. Das Adrenogenitale Syndrom bei der Frau. Gemeinsame Stellungnahme der DGGEF e.V. und des BVF e.V.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rabe T

    2012-01-01

    Full Text Available Das adrenogenitale Syndrom (AGS („congenital adrenal hyperplasia“, CAH umfasst eine Gruppe von autosomal rezessiv vererbten Enzymdefekten der adrenalen Gluko- und Mineralokortikoidbiosynthese. Die erniedrigte Glukokortikoidbiosynthese vor allem bei einem 21-Hydroxylasemangel führt zu einer Stimulation der Steroidbiosynthese vor dem Enzymdefekt, und je nach Schweregrad zu einer Nebennierenrindeninsuffizienz, die von einem Salzverlust begleitet sein und mit einer Störung der Geschlechtshormonbiosynthese einhergehen kann. Diese führt je nach Enzymdefekt entweder zu einer Androgenisierung bis hin zu einer Virilisierung von Mädchen oder zu einer Untervirilisierung von Jungen. Die Ursache hierfür sind Mutationen im 21-Hydroxylase-Gen (CYP21A2 (über 90 % der Fälle, 11β-Hydroxylase-Gen (CYP11B1 und 3β-Hydroxysteroid-Dehydrogenase-Gen (HSD3B2, ein Aldosteronsynthase-Mangel (CYP11B2, eine Kongenitale Lipoidhyperplasie (Defekt des StAR-Proteins und P450SCC-Mangel, ein 17α-Hydroxylase/17,20-Lyase-Gen-Defekt (CYP17A1; P450c17 sowie ein P450-Oxidoreduktasemangel (PORD. Bei der Diagnostik ist in Deutschland das Gendiagnostikgesetz (GenDG, in Deutschland seit 01.02.2010 in Kraft zu beachten. Die Symptome des AGS variieren je nach Form des AGS (klassisch oder nicht-klassisch und dem Geschlecht des Patienten, da sie zu einem großen Teil durch eine Überproduktion von Androgenen hervorgerufen werden. Klinisch wird bei der häufigsten Form des AGS, dem 21-Hydroxylasemangel, ein klassisches AGS – ohne und mit Salzverlust – und ein nicht-klassisches AGS (sog. „Late-onset“-AGS unterschieden. Die Labordiagnostik bei Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen sieht ein stufenweises Vorgehen mit Bestimmung des basalen Testosterons, DHEA und 17-Hydroxyprogesterons vor. Je nach Laborbefunden erfolgen ein ACTH-Test bzw. eine weitere Differenzierung durch Gendiagnostik. Seit 2005 besteht deutschlandweit ein Neugeborenenscreening, wodurch die klassischen Formen

  18. Somatisierung bei Opfern organisierter Gewalt

    OpenAIRE

    Stellfeld, Christine

    2004-01-01

    Opfer organisierter Gewalt gelten als schwer traumatisierte Personengruppe. Neben relativ gut dokumentierten Folgen wie der post-traumatischen Belastungsstörung (PTBS) und depressiven Reaktionen klagen viele Betroffene über somatische Beschwerden. Diese Arbeit widmet sich dem Ausmaß der körperlichen Symptomatik, der Art und Auftretenshäufigkeiten einzelner körperlicher Symptome, und untersucht darüber hinaus die Einflüsse einiger mit körperlicher Symptomatik zusammenhängender Variablen bei ei...

  19. Erythropoietin-Resistenz bei Dialysepatienten

    OpenAIRE

    Fischer, Martina

    2010-01-01

    Hintergrund Sowohl die Anzahl der Patienten, die an Diabetes mellitus Typ II erkrankten als auch die Zahl der Patienten, die sich einer Dialysetherapie unterziehen mussten, stiegen in den letzten Jahren stetig an. Im Vergleich zur Normalbe-völkerung ist die Mortalität bei Dialysepatienten um ein Vielfaches erhöht. Da mit dem Verlust der Nierenfunktion nicht nur die exkretorischen sondern auch die inkretorischen Aufgaben der Nieren, wie beispielsweise die Ausschüttung des Hormons Erythropoie-t...

  20. Pharmakogenetik bei der ovariellen Stimulationstherapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Greb RR

    2005-01-01

    Full Text Available Die Individualisierung der ovariellen Stimulationstherapie entpuppt sich oft als klinische Herausforderung, zumal die ovarielle Stimulationsreaktion bei den Patientinnen sehr variabel ausfallen kann. Die Pharmakogenetik hat sich als vielversprechendes wissenschaftliches Betätigungsfeld herauskristallisiert, um das Verhältnis zwischen erwünschten und unerwünschten Medikamentenwirkungen, basierend auf der genetischen Prädisposition des individuellen Patienten, zu verbessern. Klinische Studien haben gezeigt, daß der p.N680S-Polymorphismus des FSH-Rezeptor- Gens die ovarielle Stimulationsreaktion von Patienten, die sich einer In-vitro-Fertilisation unterziehen, entscheidend bestimmt. Homozygote Ser680/Ser680-genotypisierte Frauen scheinen eine erhöhte Resistenz gegenüber FSH aufzuweisen, was sich bereits in normalen Menstruationszyklen nachweisen läßt. Die Genotypisierung von Frauen, bei denen eine ovarielle Stimulationstherapie zur assistierten Reproduktion geplant ist, könnte daher zu einem attraktiven Testverfahren werden, um die Gonadotropindosis an die individuelle ovarielle Sensitivität der Patientin anzupassen. Vor routinemäßiger Einführung der p.N680S-Genotypisierung wären aber noch mehr klinische Daten wünschenswert.

  1. Nuclear Medicine diagnosis and therapy of neuroendocrine tumors of the gastrointestinal tract, including carcinoids; Nuklearmedizinische Diagnostik und Therapie neuroendokriner Tumoren des Gastrointestinaltraktes einschliesslich des Karzinoides

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Behr, T.M.; Gotthardt, M.; Behe, M. [Klinik fuer Nuklearmedizin der Phillipps-Univ. Marburg (Germany); Kann, P.H. [Bereich fuer Endokrinologie and Diabetologie der Phillipps-Univ. Marburg (Germany); Arnold, R. [Klinik fuer Gastroenterologie, Stoffwechsel, Endokrinologie der Phillipps-Univ. Marburg (Germany)

    2003-06-01

    diagnosis and potential therapy. (orig.) [German] Neuroendokrine Tumoren des Gastrointestinaltrakts sind insbesondere seit der Entdeckung, dass diese Rezeptoren fuer regulatorische Peptide zuverlaessig ueberexprimieren, die Domaene nuklear-medizinischer Diagnostik, in juengerer Zeit auch nuklearmedizinischer Therapie geworden. Regulatorische Peptide sind kleine, leicht diffundierende, potente natuerliche Substanzen mit einem weiten Spektrum rezeptorvermittelter Wirkungen. Hochaffine Rezeptoren fuer diese Peptide werden auf vielen Tumoren (ueber-)exprimiert, und diese Rezeptoren stellen neue molekulare Ziele zur Tumordiagnostik und -therapie dar. Waehrend die historisch aeltere MIBG-Szintigraphie nur begrenzte Sensitivitaet (bzw. in therapeutischer Applikation begrenzte Effektivitaet) gezeigt hat, hat die Somatostatin-Rezeptorszintigraphie das Staging (bzw. die Therapie) neuroendokriner gastroenteropankreatischer Tumoren revolutioniert. Physiologischerweise binden diese Peptide an G-Protein assoziierte Rezeptoren in der Zellmembran. Historisch gesehen sind die Somatostatin-Analoga die erste Klasse rezeptorbindender Peptide mit weiter klinischer Anwendung. {sup 111}Indium-DTPA-[D-Phe{sup 1}]-Octreotid ist das erste und einzige Radiopeptid, das bislang in Europa und den Vereinigten Staaten Zulassung durch die entsprechenden Arzneimittelbehoerden bekommen hat. Extensive klinische Studien mit vielen tausend Patienten konnten zeigen, dass die Hauptanwendung der Somatostatin-Rezeptorszintigraphie in der Detektion und im Staging gastroenteropankreatischer neuroendokriner Tumoren (Karzinoide u.a.) liegt. Bei diesen Tumoren ist die Octreotid- Szintigraphie jeder anderen Staging-Methode ueberlegen. Eine Vielzahl neuer radioaktiv markierter regulatorischer Peptide ist in Entwicklung, die an andere, neue Rezeptortypen binden. Radioaktiv markiertes vasoaktives intestinales Peptid (VIP), Gastrin- und Cholecystokinin-Derivate, Gastrin-releasing-peptide/Bombesin, Neurotensin, Substanz P

  2. Prognostic value of cardiovascular MRI in diabetics; Prognostischer Wert der kardiovaskulaeren MRT bei Diabetikern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schlett, C.L.; Bertheau, R.C.; Kauczor, H.U.; Weckbach, S. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Heidelberg (Germany)

    2015-04-01

    Risikostratifizierung von Noeten ist. Die klinische Untersuchung und die Bestimmung von Blutwerten dienen bei Diabetikern typischerweise zur Risikostratifizierung bzgl. kardio(zerebro)vaskulaerer Ereignisse in der Zukunft. Sowohl die Kardio- als auch die Ganzkoerper-MRT stellen standardisierte Verfahren in der klinischen Diagnostik dar. Deren Stellenwert bei der Vorhersage von Ereignissen mit entsprechender Risikostratifizierung bei Diabetikern gewinnt basierend auf aktuellen Studienergebnissen zunehmend an Bedeutung. Late Gadolinium Enhancement (LGE) im Kardio-MRT detektiert bei bis zu 30 % der Diabetiker stumme Myokardischaemien, die mit einer Hazard Ratio von 3-6 mit kardiovaskulaeren Ereignissen assoziiert sind. Ebenfalls zeigen linksventrikulaere Wandbewegungsstoerungen sowie eine erniedrigte Ejektionsfraktion einen prognostischen Wert. Im Ganzkoerper-MRT sind der Vessel-Score und Karotisstenosen zusaetzliche Praediktoren fuer kardio(zerebro)vaskulaere Ereignisse. Die MRT-basierte Vorhersage kardio(zerebro)vaskulaerer Ereignisse bietet einen signifikanten Mehrwert zur klassischen Risikostratifizierung bei Diabetikern. Jedoch erlaubt nur die umfassende Ganzkoerper-MRT-Untersuchung Patienten zu identifizieren, die ueber einen Zeitraum von 6 Jahren komplett frei von kardio(zerebro)vaskulaeren Ereignissen bleiben. Die Kardio-MRT, insbesondere die Erfassung von LGE, empfiehlt sich fuer die Vorhersage von Ereignissen. Die Ganzkoerper-MRT stellt einen prognostischen Mehrwert dar, deren klinische Relevanz in weiteren Studien geklaert werden muss. (orig.)

  3. Stellenwert des Nativ-Spiral-CT in der Diagnostik von Ureterkonkrementen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rau O

    2006-01-01

    Full Text Available Die differentialdiagnostische Vorgehensweise bei Pat. mit einer Urolithiasis, insbesondere bei Pat. mit nicht schattengebenden Konkrementen im konventionellen Röntgen, ist oftmals schwierig. Wir evaluierten den Einsatz des Nativ-Spiral-CT in dieser Patientengruppe. Die Sensitivität und Spezifität variiert in der Literatur zwischen 80 und 100 %. Zwischen 4/99 und 11/04 führten wir bei 103 Patienten (Pat. mit kolikartigen Flankenschmerzen, aber ohne Steinnachweis im konventionellen Röntgen, ein natives Spiral-CT durch. Zusätzlich verglichen wir mit dem korrespondierenden Ultraschall und der dazugehörigen Urinanalyse. Endpunkte unserer Untersuchung waren einerseits (A der makroskopische Steinnachweis, entweder als spontan abgegangenes Konkrement oder nach interventioneller Bergung des Konkrementes, bzw. (B kein Nachweis eines Konkrementes. Ein Steinnachweis ließ sich bei 55/103 Pat. führen. Bei 41/55 ließ sich mittels Spiral-CT das Konkrement bestätigen. Dies entspricht einer Spezifität von 75 %. 49 der 55 Pat. hatten zusätzlich eine Erythrozyturie und ebenfalls 49/55 zeigten im Ultraschall eine Dilatation des Nierenbeckenkelchsystems. Bei 48 Pat. von 103 wurden keine Konkremente gesichert. Bei 39 Pat. ließ sich in dieser Gruppe im Spiral-CT ebenfalls kein Konkrementnachweis führen, was einer Sensitivität von 82 % entspricht. Falsch positive Ergebnisse bei 9 Pat. ließen sich retrospektiv in der Auswertung der Spiral-CT’s auf Kalzifizierung benachbarter Strukturen zurückführen. Bei 34/48 wurde eine Erythrozyturie und bei 32/48 eine Dilatation des oberen Harntraktes diagnostiziert. Retrospektiv wurden diese Symptome auf eine infektiöse Mitbeteiligung des Retroperitonealraumes zurückgeführt. Zusätzlich ließ sich eine Raumforderung der Leber, eine Raumforderung im Bereich des proximalen Femur und drei Kolontumore sichern. Unsere Serie von Spiral-CT’s bei Pat. ohne Konkrementnachweis im konventionellen Röntgen zeigte eine

  4. Leberversagen bei Sepsis und Multiorganversagen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kapral C

    2005-01-01

    Full Text Available Eine Störung der Leberfunktion wird bei etwa 20–25% der Patienten mit Organversagen im Rahmen einer schweren Entzündungsreaktion beobachtet. Obwohl der klinische Parameter hierfür – der Anstieg des Bilirubins – in der Regel erst nach Funktionsstörungen anderer Organe auftritt, zeigen sehr sensitive Nachweismethoden einer hepatalen Dysfunktion wie die Indozyangrünclearance, daß die Leberbeteiligung ein sehr frühes Ereignis darstellt. Ursache für die Funktionseinschränkung der Leber sind vor allem Zytokine, die großteils direkt in der Leber selbst auf die verschiedenen Stimuli (Endotoxine, Hypoxie usw. freigesetzt werden. Spezifische Therapiemaßnahmen zur Verbesserung der Leberfunktion stehen dem Kliniker derzeit nicht zur Verfügung. Es gilt auch hier der Grundsatz, daß durch eine frühzeitige Herdsanierung und effektive Kreislauftherapie die Zytokinaktivierung möglichst gering gehalten werden soll, um damit auch Organtoxizitäten zu vermindern. Die zur Verfügung stehenden, kreislaufaktiven Substanzen zeigen eine individuell nur schwer voraussagbare, sehr unterschiedliche Wirkung auf Kreislauf und Funktion der Leber. Einzig Adrenalin dürfte aufgrund der vorliegenden Untersuchungen eine eher ungünstige Wirkung haben und sollte daher nicht zur Anwendung kommen. In der letzten Zeit konnten jedoch durch neue Maßnahmen erste klinische Erfolge nachgewiesen werden, bzw. im Tierexperiment eine Verbesserung der Leberfunktion beobachtet werden. So konnte durch Normalisierung der Blutzuckerkonzentration bei Patienten mit Sepsis eine Verbesserung der Mortalität und auch Verbesserung der mitochondrialen Funktion von Leberzellen beobachtet werden. Durch die Gabe von N-Acetylcystein wurde in Studien an kleinen Fallzahlen eine günstige Wirkung beobachtet, größere Studien werden hier Klarheit schaffen. Ebenfalls in klinischer Erprobung ist die orale Gabe von Gallensäuren, die den Gallensäuregehalt des Darmes erhöhen und damit die

  5. Nichtinvasive Diagnose der Leberfibrose bei chronischen Hepatopathien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stauber R

    2009-01-01

    Full Text Available Die Beurteilung der Leberfibrose ist bedeutsam für die Prognose, Therapieindikation und Verlaufskontrolle bei chronisch-progredienten Hepatopathien. Referenztest (Goldstandard ist derzeit die histologische Beurteilung von Leberbiopsaten. Da die Leberbiopsie jedoch ein gewisses Risiko birgt, sind zuverlässige nicht-invasive Fibrosetests sehr wünschenswert. Der vorliegende Artikel soll eine Übersicht über die wichtigsten nicht-invasiven Fibrosetests und deren diagnostische Aussagekraft hinsichtlich signifikanter Fibrose bzw. Zirrhose bei verschiedenen Lebererkrankungen bieten. Die meisten Studien wurden bei chronischer Hepatitis C durchgeführt, aber auch bei nicht-alkoholischer Fettlebererkrankung gewinnt diese Fragestellung an Bedeutung. Anhand der vorliegenden Daten ist die Aussagekraft einfacher (auf Routinelaborwerten basierender Fibrosetests hinsichtlich signifikanter Fibrose offenbar ähnlich wie diejenige der komplexeren Biomarker. Die Ultraschall-Elastographie (Fibroscan ™ erscheint jedoch als überlegene Methode zur Diagnose von Zirrhose bzw. eventuell auch von klinisch-signifikanter portaler Hypertonie.

  6. Therapie bei CED: Aminosalizylate, Steroide und Probiotika

    OpenAIRE

    Eigner W; Novacek G

    2014-01-01

    Morbus Crohn (MC) und Colitis ulcerosa (CU) sind die Hauptformen der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Trotz neuer Therapieansätze in den vergangenen 15 Jahren spielen sowohl Glukokortikosteroide als auch 5-Aminosalizylat- (5-ASA-) Präparate weiterhin eine große Rolle in der Behandlung von CED. Beide Wirkstoffgruppen können bei CED entweder topisch oder systemisch appliziert werden. Bei den Steroiden stehen systemisch wirksame Formen und das topisch wirksame Budesonid ...

  7. Forensische Altersdiagnostik bei Lebenden im Strafverfahren

    OpenAIRE

    Schmeling, Andreas

    2004-01-01

    In den letzten Jahren kam es in den deutschsprachigen Ländern zu einem sprunghaften Anstieg forensischer Altersschätzungen bei lebenden Personen. Der strafrechtlich relevante Hintergrund dieser Altersschätzungen besteht in der Beurteilung der Strafmündigkeit bzw. der Anwendbarkeit des Erwachsenenstrafrechts bei Beschuldigten ohne gesicherte Altersangaben. Entsprechend den Empfehlungen der "Arbeitsgemeinschaft für Forensische Altersdiagnostik" sollten für eine Altersschätzung im Strafverfahre...

  8. Prostaglandinmetabolismus humaner kultivierter Nabelschnurendothelzellen (HUVEC) bei Risikoschwangerschaften

    OpenAIRE

    Drath, M.C. (Matthias)

    2003-01-01

    In der Arbeit werden Prostaglandinsyntheseraten humaner, venöser Nabelschnurendothelien (HUVEC) bei Risikoschwangerschaften mit denen einer Kontrollgruppe verglichen. Frauen mit einem Diabetes mellitus und mit einer Plazentainsuffizienz wurden untersucht. Gemessen wurden die Arachidonsäuremetaboliten Prostacyclin (PGI2), Thromboxan (TXA2), Prostaglandin E (PGE2) und Prostaglandin F2a (PGF2a). Zwei Modelle (mit und ohne Arachidonsäurezusatz) wurden zugrunde gelegt. Bei den Vergleichen der Pati...

  9. Rolle visueller Referenzen bei der Objektlokalisation

    OpenAIRE

    Koch, Carmen

    2005-01-01

    Die vorliegende Arbeit untersucht anhand der Lokalisation visueller Stimuli die Bedeutung von Referenz-Objekten bei der Aufrechterhaltung der visuellen Stabilität. Visuelle Referenzen sind Objekte, an denen sich das visuelle System bei Unterbrechungen der Informationsaufnahme, beispielsweise aufgrund von Augenbewegungen, orientiert und die entscheidenden Einfluss auf die wahrgenommene Raumstabilität haben können. So induzieren transsakkadisch verschobene, aber stabil wahrgenommene Objekte, di...

  10. Intraarterial calcium stimulation (ASVS) for pancreatic insulinoma: comparison of preoperative localization procedures; Der Kalziumstimulationstest (ASVS) bei Insulinomen des Pankreas: Vergleich mit der bildgebenden Lokalisationsdiagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kirchhoff, T.D.; Frericks, B.; Galanski, M.; Chavan, A. [Abteilung fuer Diagnostische Radiologie, Medizinische Hochschule Hannover (Germany); Merkesdal, S. [Abt. fuer Rheumatologie, AG Gesundheitsoekonomie und Epidemiologie, Medizinische Hochschule Hannover (Germany); Brabant, G. [Abteilung fuer Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Medizinische Hochschule Hannover (Germany); Scheumann, G. [Abteilung fuer Viszeral- und Transplantationschirurgie, Medizinische Hochschule Hannover (Germany)

    2003-04-01

    Evaluation of clinical relevance of the arterial stimulation procedure with venous sampling (ASVS) in the preoperative localization of insulinoma. Thirteen patients with endogenous hyperinsulinism underwent preoperative transabdominal ultrasound (US), helical CT (CT), MRI, endoscopic ultrasound (EUS), and angiography (DSA) in conjunction with the ASVS-test for the detection of insulinoma. The results were compared with intraoperative findings, intraoperative ultrasound (IOUS) and histology. Sensitivity was as follows: US 8%, MRI 27%, CT 46%, EUS 50%,DSA 69%,and ASVS 92%.Intraoperative palpation and IOUS yielded a sensitivity of 77%. In 3 patients the tumors were neither palpable nor detectable by IOUS, the mode of resection was based on preoperative diagnostics.The ASVS procedure as a functional test was superior to all other modalities for the preoperative tumor detection. The ASVS was the most sensitive diagnostic modality. It should especially be considered in terms of health economical aspects when CT or MRI do not yield conclusive results. (orig.) [German] Bestimmung des Stellenwertes des arteriellen Stimulationstests mit venoeser Blutentnahme (ASVS) zur praeoperativen Lokalisation von Insulinomen.Methodik Dreizehn Patienten mit endogenem Hyperinsulinismus wurden bei nichtkonklusiver externer Vordiagnostik praeoperativ mittels transabdominellem Ultraschall (US), Spiral-CT (CT),MRT, endoskopischem Ultraschall (EUS), digitaler Subtraktionsangiographie (DSA) in Verbindung mit dem ASVS-Test untersucht. Die Resultate wurden mit intraoperativen Befunden und den histologischen Ergebnissen korreliert.Ergebnisse Die Sensitivitaeten betrugen fuer US 8%,MRT 27%, CT 46%, EUS 50%,DAS 69% und ASVS 92%.Die intraoperative Palpation und Ultraschall (IOUS) erzielten eine Sensitvitaet von 77%.Bei 3 Patienten war das Insulinom intraoperativ weder palpabel noch durch IOUS lokalisierbar, die Resektion erfolgte anhand der praeoperativen Diagnostik. Der ASVS-Test als funktionelles

  11. Richtlinien zur Diagnostik und Therapie der instabilen Angina pectoris und des Non-Q-Wave-Myokardinfarktes: vorgeschlagene Revisionen

    OpenAIRE

    Huber K; Gaul G; Glogar HD; Kaliman J; Mlczoch J

    2000-01-01

    Die letzten Praxis-Empfehlungen der United States Agency for Health Care Policy and Research zum Thema "Diagnose und Behandlung der instabilen Angina Pectoris (IAP)" stammen aus dem Jahre 1994 und wurden trotz der rasanten Fortschritte auf diesem Gebiet in den vergangenen 5 Jahren nicht erneuert. Das International Cardiology Forum (ICF) hat Ende 1998 die existierenden Richtlinien diskutiert und Vorschläge gemacht, in welchen Bereichen die Diagnostik und die Therapie der IAP aufgrund der mittl...

  12. Neuropattern - ein innovatives psychobiologisches Verfahren zur Prävention, Diagnostik und Behandlung von stressbezogenen Gesundheitssörungen

    OpenAIRE

    Hellhammer, Dirk

    2005-01-01

    Die Prävention, Diagnostik und Behandlung von stressbezogenen Gesundheitsstörungen stellt besondere Herausforderungen an die Klinische Psychologie, Psychotherapie, Gesundheitspsychologie und Arbeitspsychologie. Gründe dafür sind das Kovarianzproblem sowie die enorme Komplexität krankheitsrelevanter Faktoren. Neuropattern ist ein Verfahren, welches erstmals stressbezogene Veränderungen von neurobiologischen Schnittstellen erfasst, die an der Kommunikation zwischen Gehirn und Körperorgane...

  13. Magnetic resonance imaging for ankylosing spondylitis; Magnetresonanztomographie bei ankylosierender Spondylitis (Morbus Struempell-Marie-Bechterew)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bollow, M. [Augusta-Kranken-Anstalt, Inst. fuer Radiologie, Bochum (Germany)

    2002-12-01

    geschlossen werden konnte, empfiehlt sich bei neuen therapeutischen Optionen mit den sogenannten 'Biologicals' der fruehe Einsatz der MRT zur Diagnostik und Verlaufskontrolle. (orig.)

  14. Ejakulatgewinnung und Ejakulatanalyse bei Krallenaffen (Callitrichidae; Platyrrhini; Primates)

    OpenAIRE

    Schneiders, Alexander

    2005-01-01

    Die Verfügbarkeit ausreichender Mengen von Spermatozoen guter Qualität ist ein Faktor, der die reproduktionsbiologische Forschung sowie die Entwicklung assistierender Reproduktionstechniken bei Primaten stark einschränkt. Als Routinemethode bei Primaten gilt die Elektroejakulation unter Verwendung von Rektalsonden (rectal probe electroejaculation, RPE). Insbesondere bei den größeren Altweltaffen ist die RPE oft angewendet worden. Aufgrund ihrer geringen Körpergröße ist die RPE bei den kleinen...

  15. The BEI hydrolysis process and reactor system refined engineering proto-type. BEI pilot-plant improvement and operations demonstrations

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Brelsford, Donald L.

    1999-10-01

    This BEI project involves BEI-HP and RS's applications toward potential commercial validity demonstrations for dilute-acid corn-fiber cellulose-hydrolysis processing with an aim toward fuel ethanol production.

  16. MRI with oral filling in patients with chronic inflammatory bowel diseases; MRT mit oraler Duenndarmdistension bei entzuendlichen Darmerkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Born, C.; Nagel, B.; Leinsinger, G.; Reiser, M. [Institut fuer Klinische Radiologie, Klinikum der Universitaet Muenchen (Germany)

    2003-01-01

    suboptimal, die Untersuchungen jedoch diagnostisch aussagekraeftig. In 16% fuehrten Bewegungsartefakte durch Peristaltik zu einer eingeschraenkten Beurteilbarkeit.69% der Untersuchungen zeigten typische Verdickungen des Darmwand, meist des terminalen Ileums.Der SI-Anstieg war bei verdickter Darmwand signifikant hoeher als bei normal dicker Darmwand (117 vs.75%,t-Test; p = 0,0001). 56% der betroffenen Patienten zeigten Stenosen.Bei 12 Patienten fanden sich Fisteln,3 Patienten litten an einem extramuralen Abszess oder an Konglomerattumoren.Schlussfolgerung Die Mannitol-MRT erlaubt eine praktikable Diagnostik entzuendlicher Darmerkrankungen.Die Optimierung der oralen Kontrastmittel und deren Applikationsmodus sollte jedoch weiter Ziel intensiver Bemuehungen sein, da dieses Verfahren von den Patienten gut akzeptiert wird und eine hohe diagnostische Wertigkeit besitzt. (orig.)

  17. Neurochirurgische OP-Indikation bei malignen Mediainfarkten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gruber A

    2011-01-01

    Full Text Available Bei Patienten mit malignen Mediainfarkten kann durch dekompressive Hemikraniektomie (DHC die unter konservativem Management bei 80 % liegende Mortalität auf 30 % gesenkt werden. Überleben und gutes neurologisches Outcome nach Mediainfarkt und DHC sind vor allem dann zu erwarten, wenn jüngere Patienten ( 60 Jahre früh ( 48 Stunden nach Symptombeginn zur Operation gelangen. Für 60-jährige Patienten sowie für den Zeitraum 48 Stunden nach Symptombeginn gibt es derzeit keine sicheren Daten und die Entscheidung über eine mögliche Operation muss einzelfallabhängig erfolgen. Die diesen Überlegungen zugrunde liegenden Metaanalysen weisen methodische Probleme, konkret Post-hoc- Subgruppenanalysen (2009 und eine Modifikation des primären Studienendpunkts (2007 auf. Die Grundaussage der Studien und damit die Rationale für DHC bei malignem Mediainfarkt bleiben davon jedoch unberührt.

  18. Therapie bei CED: Aminosalizylate, Steroide und Probiotika

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eigner W

    2014-01-01

    Full Text Available Morbus Crohn (MC und Colitis ulcerosa (CU sind die Hauptformen der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED. Trotz neuer Therapieansätze in den vergangenen 15 Jahren spielen sowohl Glukokortikosteroide als auch 5-Aminosalizylat- (5-ASA- Präparate weiterhin eine große Rolle in der Behandlung von CED. Beide Wirkstoffgruppen können bei CED entweder topisch oder systemisch appliziert werden. Bei den Steroiden stehen systemisch wirksame Formen und das topisch wirksame Budesonid zur Verfügung. Welches Präparat und in welcher Applikation eingesetzt wird, entscheidet sich durch die Art der Erkrankung, den Befall und die Krankheitsaktivität. Das Probiotikum E. coli Nissle ist eine Alternative zu 5-ASA-Präparaten für die Erhaltung der Remission bei der mild verlaufenden CU.

  19. Vergleichende Einschätzung der diagnostischen Aussagekraft der Kenngrößen freies PSA, Alpha1-Antichymotrypsin-PSA und komplexiertes PSA in der Diagnostik des Prostatakarzinoms

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Baumgart E

    2001-01-01

    Full Text Available Ziel der Studie war die vergleichende Einschätzung der diagnostischen Aussagekraft von Gesamt-PSA (tPSA, freiem PSA (fPSA, alpha1-Antichymotrypsin-PSA (ACT-PSA und komplexiertem PSA (cPSA sowie der entsprechenden Quotienten zur Differenzierung zwischen einem Prostatakarzinom (PCa und einer Benignen Prostatahyperplasie (BPH. Die Bestimmung erfolgte bei insgesamt 324 Männern (PCa: n = 144; BPH: n = 89; Kontrollen: n = 91. Die tPSA- und cPSA-Konzentrationen wurden mit dem Bayer Immuno 1 System (Bayer Diagnostics, Tarrytown, USA durchgeführt; die tPSA- und fPSA-Bestimmungen erfolgten mit dem Elecsys System (Roche Diagnostics, Mannheim, Deutschland. Der ACT-PSA-Test ist ein Prototyp für klinische Untersuchungen auf dem ES-System (Roche Diagnostics. Die medianen Konzentrationen von tPSA, ACT-PSA, cPSA und die Quotienten fPSA/tPSA, ACT-PSA/tPSA, cPSA/tPSA waren zwischen PCa- und BPH-Patienten signifikant unterschiedlich. Zur Objektivierung der Diskriminierungsfähigkeit wurde das "Receiver Operating Characteristics Analysis" Verfahren (tPSA 20µg/l eingesetzt. Die Quotienten fPSA/tPSA, ACT-PSA/tPSA und cPSA/tPSA unterschieden sich signifikant vom tPSA. ACT-PSA und cPSA waren nicht signifikant unterschiedlich von tPSA. Signifikante Unterschiede zwischen den Quotienten fPSA/tPSA, ACT-PSA/tPSA und cPSA/tPSA wurden nicht festgestellt. Die Bestimmung von ACT-PSA oder cPSA sowie der entsprechenden Quotienten verbessert nicht die PCa-Diagnostik im Vergleich zum Quotienten fPSA/tPSA. Die Quotienten ACT-PSA/tPSA und cPSA/tPSA können als Alternative zum fPSA/tPSA in Betracht gezogen werden.

  20. Functional MRI of the pharynx in obstructive sleep apnea (OSA) with rapid 2-D flash sequences; Funktionelle MRT des Pharynx bei obstruktiver Schlafapnoe (OSA) mit schnellen 2D-FLASH-Sequenzen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jaeger, L. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany); Guenther, E. [Klinik und Poliklinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenkranke, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany); Gauger, J. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany); Nitz, W. [Siemens Medizintechnik, Erlangen (Germany); Kastenbauer, E. [Klinik und Poliklinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenkranke, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany); Reiser, M. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany)

    1996-03-01

    Functional imaging of the pharynx used to be the domain of cineradiography, CT and ultrafast CT. The development of modern MRI techniques led to new access to functional disorders of the pharynx. The aim of this study was to implement a new MRI technique to examine oropharyngeal obstructive mechanisms in patients with obstructive sleep apnea (OSA). Sixteen patients suffering from OSA and 6 healthy volunteers were examined on a 1.5 T whole-body imager (`Vision`, Siemens, Erlangen Medical Engineering, Germany) using a circular polarized head coil. Imaging was performed with 2D flash sequences in midsagittal and axial planes. Patients and volunteers were asked to breathe normally through the nose and to simulate snoring and the Mueller maneuver during magnetic resonance imaging (MRI). Prior to MRI, all patients underwent an ear, nose and throat (ENT) examination, functional fiberoptic nasopharyngoscopy and polysomnography. A temporal resolution of 6 images/s and an in-plane resolution of 2.67x1.8 mm were achieved. The mobility of the tongue, soft palate and pharyngeal surface could be clearly delineated. The MRI findings correlated well with the clinical examinations. We propose ultrafast MRI as a reliable and non-invasive method of evaluating pharyngeal obstruction and their levels. (orig.) [Deutsch] Die funktionelle Bildgebung des Pharynx war bisher eine Domaene der Hochfrequenzroentgenkinematographie, der Computertomographie (CT) und der ultraschnellen Computertomographie. Die Entwicklung moderner Techniken in der Magnetresonanztomographie (MRT) fuehrte zu neuen Ansaetzen in der Diagnostik pharyngealer Dysfunktionen. Ziel der vorliegenden Studie war die Implementierung neuer schneller MR-Sequenzen, um Verschlussmechanismen entlang des Pharnyxschlauches bei Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe (OSA) zu untersuchen. 16 Patienten mit OSA und 6 gesunde Probanden wurden an einem 1,5-T-Ganzkoerpermagnetresonanztomographen (`Vision`, Siemens Medizintechnik, Erlangen

  1. PET with {sup 18}F-fluorodeoxyglucose for staging of non-small cell lung cancer. Evidence-based recommendations and cost-effectiveness; PET mit {sup 18}F-Fluordeoxyglukose in der Diagnostik des nicht kleinzelligen Bronchialkarzinoms: evidenzbasierte Empfehlungen und Kosten/Nutzenabwaegungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weber, W.A.; Schwaiger, M. [Techn. Universitaet Muenchen (Germany). Nuklearmedizinische Klinik und Poliklinik; Dietlein, M.; Schicha, H. [Univ. Koeln (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin; Hellwig, D.; Kirsch, C.M. [Radiologische Universitaetsklinik, Homburg/Saar (Germany). Abt. fuer Nuklearmedizin

    2003-08-01

    .) [German] Ziele: In dieser Arbeit wurde die Positronenemissionstomographie mit {sup 18}F-Fluordeoxyglukose (FDG-PET) zum praeoperativen Staging des nicht kleinzelligen Brochialkarzinoms (NSCLC) nach Kriterien der evidenzbasierten Medizin bewertet und Analysen zu Kosteneffektivitaet des Verfahrens diskutiert. Methodik: Von 1995 bis 2002 veroeffentlichte Studien zur praeoperativen NSCLC-Diagnostik mittels FDG-PET wurden nach den Kriterien der European Agency for the Evaluation of Medicinal Products (EMEA) ausgewaehlt und nach einem standardisierten Rating-System der Agency for Health Care Policy and Research (AHCPR) bzgl. Validitaet ihrer Aussagen beurteilt. Ergebnisse: Die mittlere Sensitivitaet und Spezifitaet der FDG-PET betraegt auf Patientenbasis 85% bzw. 87% (16 Studien, 1355 Patienten). Fuer den direkten Vergleich mit der Computertomographie (CT) ergibt sich eine mittlere Sensitivitaet und Spezifitaet von 66% bzw. 71%. Beim Nachweis von Fernmetastasen fuehrt die FDG-PET bei 18% der Patienten zu einer korrekten Veraenderung des Tumorstadiums im Vergleich zur CT-basierten Diagnostik (10 Studien, 1073 Patienten). Fuenf Kosten/Nutzenanalysen aus den USA, Japan und Deutschland kamen zu dem Schluss, dass FDG-PET das Behandlungsergebnis verbessern kann und zu reduzierten oder nur gerinfuegig erhoehten Gesamtkosten fuer Diagnostik und Therapie fuehrt. Die Verbesserung des Behandlungsergebnisses wurde auch in einer randomisierten Studie belegt, in der das Risiko einer nicht kurativen Thorakotomie durch die GDG-PET um 51% verringert wurde (p=0,003). Schlussfolgerung: Nach den AHCRP-Kriterien ist die Diagnostik von NSCLC-Lymphknoten- bzw. -Fernmetastasen auf Evidenzstufe Ia bzw. Ib belegt. Da ausserdem eine guenstige Kosten/Nutzenrelation besteht, ist nach medizinischen und gesundheitsoekonomischen Kriterien die FDG-PET zum praeoperativen Staging des Bronchialkarzinomas als 'streng empfohlen' anzusehen. (orig.)

  2. Antigranulocyte scintigraphy of septic loosening of hip prosthesis: influence of different analyzing methods; Antigranulozytenszintigraphie bei septischer Hueft-Endoprothesen-Lockerung: Einfluss unterschiedlicher Auswertemethoden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klett, R.; Steiner, D.; Puille, M.; Khalisi, A.; Bauer, R. [Giessen Univ. (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin; Matter, H.P.; Stuerz, H. [Giessen Univ. (Germany). Orthopaedische Klinik

    2001-06-01

    Diagnosis of infection with help of antigranulocyte scintigraphy near body stem is difficult because of contemporary visualisation of bone marrow. Therefore, we investigated, whether it is possible to improve the accuracy in diagnosing septic loosening of hip endoprosthesis by changing the analyzing methods. Methods: In 28 patients, the results of a visual interpretation of late scan, a visual interpretation and a quantitative interpretation of time-activity-course were compared. These results were verified by histology respectively microbiology. Results: Histological and microbiological verification found 14 septic loosening and 14 aseptic loosening of the hip protheses. Therefore, sensitivity, specificity, negative and positive predictive value for the visual interpretation of late scan were 0.86, 0.57, 0.80 and 0.67. For visual and quantitative interpretation of time-activity-course we found 0.86, 0.79, 0.85 and 0.80 respectively 1, 0.93, 1, 0.93. For interobserver agreement we found kappa coefficients of 0.28 {+-} 0.2 for visual interpretation of late scan, 0.48 {+-} 0.17 for visual interpretation and 1.0 {+-} 0 for quantitative interpretation of time-activity-course. Conclusion: In all investigated values quantitative interpretation of time-activity-course was superior to the other analyzing methods. Therefore, antigranulocyte scintigraphy for septic loosening of hip endoprosthesis should be interpreted quantitatively. (orig.) [German] Bei der Entzuendungsdiagnostik mittels Antigranulozytenszintigraphie ergeben sich in der Naehe des Koerperstammes aufgrund der gleichzeitigen Knochenmarkdarstellung Beurteilungsschwierigkeiten, da nicht immer sicher zwischen entzuendlichen Fokus beziehungsweise Knochenmark zu unterscheiden ist. Es wurde daher untersucht, ob bei der Diagnostik der septischen Hueft-Endoprothesen-Lockerung durch Aenderung des Auswerteverfahrens eine Verbesserung der Aussage zu erzielen ist. Methode: Bei 28 Patienten wurden die Ergebnisse einer

  3. Untersuchung des autonomen Nervensystems bei Patientinnen mit Anorexia nervosa, Bulimie und bei gesunden Probandinnen

    OpenAIRE

    Walter, Corinna

    2010-01-01

    Hintergrund: Der Autor untersuchte die kardiale Funktion des autonomen Nervensystems bei Patientinnen mit Anorexia und Bulimia nervosa. Methode: 25 Anorexie- (AN), 11 Bulimiepatientinnen (BN) und 25 gesunde Kontrollpersonen (KO) nahmen an einer standardisierten Analyse teil, bei welcher Herzrate, Blutdruck sowie sympathische und parasympathische Funktionsinidizes während Ruhe und verschiedener Provokationsmanöver (metronomisches Atmen, Valsalva-, Orthostase-Manöver und mentale Stresstests...

  4. Prognostic significance of positron emission tomography using fluorine-18-fluorodeoxyglucose in patients treated for malignant lymphoma; Prognostische Bedeutung der Therapiekontrolle durch die Positronen-Emissions-Tomographie mit Fluor-18-Deoxyglukose bei Patienten mit malignen Lymphomen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Cremerius, U.; Zimny, M.; Bares, R.; Buell, U. [Dept. of Nuclear Medicine, Univ. of Technology, Aachen (Germany); Fabry, U.; Osieka, R. [Dept. of Internal Medicine IV, Univ. of Technology, Aachen (Germany); Neuerburg, J. [Dept. of Diagnostic Radiology, Univ. of Technology, Aachen (Germany)

    2001-02-01

    konventionellen Restagingverfahren (CRS) bei Patienten, welche wegen eines Morbus Hodgkin (HD) oder eines Non-Hodgkin-Lymphoms (NHL) behandelt wurden. Methoden: 56 Patienten wurden eingeschlossen, hierunter 22 mit HD, 26 mit NHL und acht mit einem zentrozytisch-zentroblastischen NHL. Die PET wurde bei 41 Patienten als Therapiekontrolle innerhalb von drei Monaten nach Therapieende durchgefuehrt. 10 Patienten wurden wegen persistierender residualer Raumforderungen und fuenf wegen eines Rezidivverdachtes vier bis zwoelf Monate nach Therapieende untersucht. Die PET-Untersuchungen wurden qualitativ und quantitativ mittels des >>standardised uptake value<< (SUV) befundet. Das progressionsfreie Ueberleben (PFS) wurde als klinischer Endpunkt erhoben und der klinische Verlauf als Goldstandard betrachtet. Ergebnisse: 19 von 41 Patienten, welche zur Therapiekontrolle untersucht wurden, wiesen pathologische PET-Befunde auf. Bei 16 von 19 Patienten wurde nach einer positiven PET ein Lymphomprogress beobachtet, dagegen nur bei drei von 22 Patienten nach einer negativen PET (p <0,001). Die mediane Zeitdauer bis zum Auftreten eines Progresses betrug zwei Monate (Spannweite 0-15 Monate), die mediane Beobachtungsdauer bei progressionsfreiem Verlauf 21 Monate (Spannweite 6-72 Monate). Bei Patienten mit einer partiellen Remission in der konventionellen Diagnostik war ein Progress ebenfalls signifikant haeufiger nach einer positiven PET (5 von 7 versus 1 von 14 Faellen; p <0,01). Die zwischen vier und zwoelf Monate nach Therapie durchgefuehrten PET-Studien waren richtig negativ bei sieben, richtig positiv bei fuenf und falsch positiv bei drei Patienten. Ein SIV >11,35 des Restlymphoms war mit einem signifikant kuerzeren PFS (p <0,025) assoziiert. Schlussfolgerung: Wir schliessen hieraus, dass die FDG-PET bei Patienten, welche wegen eines malignen Lymphoms therapiert wurden, eine hohe prognostische Bedeutung besitzt und insbesondere bei der Persistenz von Residualbefunden empfohlen werden sollte

  5. Bakterielle Endokarditis: Die Sicht des Kardiologen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Glaser F

    2003-01-01

    Full Text Available Für die klinische Diagnostik der bakteriellen Endokarditis gelten die von der Duke University erstellten Kriterien als Goldstandard. Die in der Praxis übliche Einschätzung durch klinisch, echokardiographisch und mikrobiologisch tätige Experten erreicht eine ähnlich hohe Genauigkeit. Entscheidend dabei ist, daß eine enge Zusammenarbeit dieser Spezialisten besteht. Die Symptome der bakteriellen Endokarditis sind unspezifisch und die Erkrankung relativ selten. Deshalb wird die Diagnose oft verspätet, durchschnittlich 2–4 Wochen nach Krankheitsbeginn, gestellt. Neben den vielen klinischen Hinweisen entsprechend den Duke-Kriterien ist vor allem die bei 50 % aller Patienten vorhandene Kombination von klinischen Zeichen eines schweren bakteriellen Infekts und embolischen Ereignissen für die Endokarditis typisch. Die Echokardiographie ist das einzige bildgebende Verfahren, dem bei der Diagnostik der bakteriellen Endokarditis wesentliche Bedeutung zukommt. Gegenüber der transthorakalen Echokardiographie weist die transösophageale Echokardiographie sowohl beim Nachweis von Vegetationen als auch zur Erfassung von Komplikationen die bei weitem bessere diagnostische Genauigkeit auf und sollte daher bei der Mehrzahl der Patienten zum Einsatz kommen. Basis der Endokarditisbehandlung ist eine adäquate antibiotische Therapie. Für den Kliniker ist aber von entscheidender Bedeutung, jene Patienten zu identifizieren, die dringend einer herzchirurgischen Intervention bedürfen. Gesichert ist die Indikation zur Operation bei Patienten im Schock, bei Herzinsuffizienz auf Basis einer Klappeninsuffizienz, extravalvulärer Ausbreitung des Entzündungsprozesses, mechanischen Komplikationen, fehlendem Ansprechen auf adäquate antibiotische Therapie und Prothesenendokarditis früh nach Klappenersatz. Zusätzliche Entscheidungskriterien sind Art des Endokarditiskeims, Beschaffenheit der Vegetation, stattgehabte Embolie und ob eine Prothese oder native Klappe

  6. Adaptive Methoden zur Pfadverfolgung bei Entfestigung

    OpenAIRE

    Pohl, Tanja

    2014-01-01

    Diese Arbeit befasst sich mit der Entwicklung robuster und effizienter numerischer Kontrollmethoden zur Ermittlung statischer Gleichgewichtspfade. Insbesondere bei entfestigenden Strukturen versagen konventionelle Pfadverfolgungsmethoden häufig nach Erreichen von Traglastpunkten. Der Fokus der Arbeit liegt auf Adaptivitätskriterien, die den Auswertungsort eines Kontrollparameters in Abhängigkeit des Entfestigungsprozesses in jedem Lastschritt festlegen. Diese selbst-adaptierende Kontrollregio...

  7. Klinische Wertigkeit der funktionellen Magnetresonanzurographie bei Kindern

    OpenAIRE

    Wirth, Clemens

    2012-01-01

    Die vorliegende retrospektive Arbeit zeigt die Einsatzmöglichkeiten der funktionellen Magnetresonanzurographie bei Kindern auf. Mit Hilfe der verwendeten Software lassen sich die funktionellen Aspekte der Untersuchung wenig zeitintensiv bearbeiten und die Ergebnisse anschaulich und verständlich darstellen. Die Beurteilung der funktionellen Ergebnisse erlaubt aus der Zusammenschau von errechneten definierten metrischen Daten der Untersuchung und der Kurvenanalyse eine Aussage zur seitengetrenn...

  8. Pulmonary aspergillosis as first manifestation of chronic granulomatous disease in enzygotic twins-use of FDG-PET in diagnosing spread of disease; Pulmonale Aspergillose als Erstmanifestation einer septischen Granulomatose (chronic granulomatous disease, CGD) bei eineiigen weiblichen Zwillingsfruehgeborenen und Ausbreitungsdiagnostik mittels FDG-PET

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Theobald, I.; Fischbach, R.; Heindel, W. [Muenster Univ. (Germany). Radiologische Klinik und Poliklinik; Huelskamp, G.; Frosch, M.; Roth, J. [Klinik und Poliklinik fuer Kinderheilkunde und Allgemeine Kinderheilkunde des UKM, Muenster (Germany); Franzius, C. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin des UKM, Muenster (Germany)

    2002-01-01

    Purpose. To present the unusual case of chronic granulomatous disease (CGD) manifestating as pulmonal aspergillosis in female enzygotic twins during the neonatal period. To demonstrate and to discuss the complex diagnosis and the diagnostic value of FDG-PET in monitoring the spread and activity of the disease. Patients. Plain chest X-ray and CT of the lung showed multiple, mostly round lesions in one of the former preterm twins at the age of 8 weeks. The girl with known ASD II was then suffering from dyspnoea and recurrent pulmonary infections. Because of the imaging findings invasive pulmonary aspergillosis due to an underlying immunodeficiency was suspected. Results. Aspergillosis was confirmed histologically and microbiologically by specimens taken from an open lung biopsy. Because of coexisting granulocytic dysfunction the diagnosis of CGD was made. This diagnosis was equally confirmed by noninvasive methods in the asymptomatic sister. FDG-PET did not show any evidence of extrapulmonary spread of disease. Conclusion. CGD can present as isolated pulmonal aspergillosis even in the neonatal period when an immunodeficiency is discussed. In enzygotic twins screening of the asymptomatic twin is mandatory. FDG-PET is a useful tool in screening for spread of the disease and in evaluating disease activity. (orig.) [German] Ziel. Im Rahmen einer Fallbeschreibung wird eine aussergewoehnlich fruehe Erstmanifestation einer septischen Granulomatose (chronic granulomatous disease ''CGD'') als invasive pulmonale Aspergillose in der Neonatalzeit bei eineiigen weiblichen Zwillingen vorgestellt. Zusaetzlich wird auf die komplexe Diagnostik unter besonderem Hinweis des Stellenwerts der FDG-PET zur Ausbreitungsdiagnostik und Aktivitaetsbeurteilung eingegangen. Patienten. Bei dem 8 Wochen alten ehemaligen Fruehgeborenen zeigten Roentgenthoraxbild und CT der Lunge multiple, meist rundliche Lungeninfiltrate. Bei bekanntem ASD lagen Dyspnoe und rezidivierende

  9. Kinderwunschbehandlung mit SERMs und Aromatasehemmern bei Frauen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bals-Pratsch M

    2010-01-01

    Full Text Available Selektive Östrogenrezeptormodulatoren (SERMs und Aromatasehemmer (AI werden hauptsächlich in der Behandlung des Mammakarzinoms eingesetzt. Beide Wirkstoffe werden aber auch in der Kinderwunschbehandlung angewendet, wobei nur der SERM Clomifen als Ovulationsauslöser zugelassen ist. Allerdings betragen die Schwangerschaftsraten nach Clomifenstimulation selbst für junge Frauen 35 Jahre maximal 10 %. Häufig kommt es durch die antiöstrogene Wirkung von Clomifen zu einem eingeschränkten Zervix- und Endometriumfaktor und das Risiko von Polyovulationen mit anschließenden Mehrlingsschwangerschaften ist bekannt. Seit einigen Jahren werden AI bei zyklischen und anovulatorischen Frauen zur Ovarstimulation getestet. Eine Zulassung zur Ovulationsinduktion (OI besteht jedoch nicht. Randomisierte kontrollierte Studien mit hohen Fallzahlen fehlen. Weder bei der Schleimhauthöhe noch in den Schwangerschaftsraten scheinen AI wie Letrozol gegenüber einer Stimulation mit SERMs Vorteile zu bringen. Auch unter AI werden höhergradige Mehrlingsschwangerschaften beobachtet. Allerdings ist der Östradiolwert bei der Stimulation mit AI signifikant niedriger als bei SERMs. AI können auch erfolgreich zur Senkung des Risikos für ein ovarielles Hyperstimulationssyndrom (OHSS nach Gonadotropinstimulation eingesetzt werden, da hohe Östrogen- und Progesteronspiegel effektiv gesenkt werden. Onkologen bevorzugen SERMs und AI für die Stimulation bei Patientinnen mit hormonabhängigen Tumoren im Rahmen der Fertilitätsprotektion. Es ist aber nicht erwiesen, dass diese Wirkstoffe für die Prognose der Tumorerkrankung einen Vorteil bringen, wenn man sie an der Standardtherapie mit Gonadotropinen misst. Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass verglichen mit der Gonadotropinstimulation die Schwangerschaftsraten nach Ovulationsinduktion mit SERMs wie auch mit AI enttäuschend niedrig sind. Dies gilt sowohl für die alleinige OI wie auch für die OI im Rahmen der

  10. Kognitive Prozesse bei der initialen Diagnosefindung und Therapieplanung in der Kieferorthopädie [Cognitive processes in inital diagnosis and treatment planning in orthodontics

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Krey, Karl-Friedrich

    2009-11-01

    betrachtet worden. In dieser Studie werden die kognitiven Prozesse bei der initialen Diagnostik und Therapieplanung in der Kieferorthopädie untersucht. Es wurden verschiedene Erfahrungslevel von Zahnärzten ohne spezielle Ausbildung, Weiterbildungsassistenten und Fachzahnärzten differenziert. Ziel war es, die gedanklichen Prozesse zu erkennen und Konsequenzen für eine Verbesserung der Ausbildung abzuleiten. Methode: Eine Fallvignette (komplette, ausgewertete diagnostische Unterlagen eines Patienten mit Anamnese, klinischem Befund, Studienmodell, Fernröntgenseitbild, Orthopantomogramm, Fotos wurde 17 Probanden (5 Zahnärzte, 5 Weiterbildungsassistenten und 7 Fachzahnärzte vorgelegt. Anhand von Think-aloud-Protokollen der Bearbeitung der Fallvignette wurden die Aussagen systematisiert und quantifiziert und damit einer statistischen Betrachtung zugänglich gemacht. Ergebnis: Der kognitive Prozess ist ein komplexes und variables Zusammenwirken verschiedener Abläufe. Eine Reduktion auf ein bekanntes kognitives Modell war nicht möglich. Bei einer hohen Cognitive Load zeigten sich in der Zeit für die Bearbeitung keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen, wohl aber erhebliche Differenzen in der Reihenfolge der Betrachtung der Befunde. Mit steigender Berufserfahrung werden weniger Informationen (15% abgerufen. Sowohl zeitlich (>30% als auch inhaltlich hat das Studienmodell wesentlichen Anteil an der Diagnostik und Therapieplanung. Diskussion: Die initiale kieferorthopädische Diagnostik und Therapieplanung ist ein hochindividueller Prozess. Es kann ein integriertes Modell aus analytischem und nichtanalytischem Vorgehen für die Kieferorthopädie angenommen werden. Verbesserungen in der Wissensvermittlung sollten eine strengere Systematisierung und Reduktion der kognitiven Belastung zum Ziel haben. Zum Aufbau individueller Strategien könnte auch der vermehrte Einsatz fallbasierter Übungen beitragen.

  11. Neue Standards in der Therapie des fortgeschrittenen hepatozellulären Karzinoms

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Altinbas M

    2010-01-01

    Full Text Available Der Hauptgrund des hepatozellulären Karzinoms (HCC ist die Leberzirrhose ( 80 %. Risikofaktoren für die Leberzirrhose sind die primär virale Hepatitis B oder C, Hämochromatose, alkoholische oder nichtalkoholische Lebererkrankung, Intoxikationen durch Aflatoxine und jede andere Ursache, die zur Leberzirrhose führt. Bei Patienten mit Leberzirrhose im Child-Aund -B-Stadium infolge einer viralen Hepatitis oder Alkoholzirrhose etc. sollten alle 6 Monate routinemäßige Vorsorgeuntersuchungen mittels Ultraschall durchgeführt werden (die Wertigkeit der α-Fetoprotein-Bestimmung ist umstritten. Der Einsatz bildgebender Verfahren wie Sonographie (Ultraschall [US], bei Schwierigkeiten die Spiral- Computertomographie (CT und Magnetresonanztomographie (MRT bei Patienten mit chronischen Lebererkrankungen gibt uns die Möglichkeit, häufig eine frühzeitige Diagnose der HCC zu stellen (die Leberzirrhose erschwert die bildgebende Diagnostik des HCC. Wenn eine Läsion bei diagnostizierten Leberzirrhotikern auftaucht, ist das ausreichend für die Diagnose des HCC ohne weitere Diagnostik, auch eine Biopsie ist nicht unbedingt erforderlich (NCCN-Guidelines. Die Wahl der Therapie (Resektion, Lebertransplantation, perkutane ablative Therapie, arterielle Chemoembolisation, systemische Therapie für das HCC richtet sich zum einen nach der Leberfunktion der Patienten und zum anderen nach dem Tumorstadium. Bei Diagnosestellung sind höchstens 20 % der hepatozellulären Karzinome kurativ resektabel, aus diesem Grund sind andere kurative Therapieoptionen sehr wichtig. Für die fortgeschrittenen Tumoren der Leber haben die neu entwickelten systemischen Therapien eine zunehmend große Bedeutung. Die zielgerichtete onkologische Therapie stellt eine gute Option für das HCC dar, weil diese besser verträglich ist. Hierbei soll das primäre Therapieziel die Verlängerung des progressionsfreien Überlebens und des Gesamtüberlebens bei guter Lebensqualität der Patienten

  12. Klinische Befunde, Diagnostik, Therapie und Verlauf bei Hunden mit autoimmunbedingter Thrombozytopenie und Evans´ Syndrom, eine retrospektive Studie (Januar 1997-Januar 2003)

    OpenAIRE

    Putsche, Jutta

    2010-01-01

    The purpose of this retrospective study (January 1997-January 2003) was to describe clinical findings, diagnostics, treatment and course of disease of dogs with primary immune-mediated thrombocytopenia (pIMT) and Evans´ syndrome, as only little information exists in the literature regarding these diseases. Primary IMT was diagnosed in 30 dogs based on a positive platelet-bound antibody test result and the exclusion of other diseases. The age of the dogs ranged between 3 months and 10 ...

  13. Radiological procedures in the diagnosis of haemochromatosis and the particular role of magnetic resonance tomography. Radiologische Diagnostik bei der Haemochromatose unter besonderer Beruecksichtigung der Kernspintomographie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ahr, H.R.E.

    1988-01-18

    The aims of this study were to describe the clinical picture of hemaochromatosis and to give an outline of the available methods for the radiological diagnosis and further observations in patients under treatment to assess the course of change to the liver, heart and joints. The procedures used for this purpose included not only conventional X-ray examinations, ultrasonography and computerized tomography but also nmr imaging, the role of which was examined in detail. The study described was carried out in the Radiological Department at Bonn's University Hospital in a total of seven patients showing haemochromatosis, among them six cases of unknown origin and 1 case of exogenous haemochromatosis due to blood transfusions. Magnetic resonance tomography of the liver was invariably carried out in all patients and two patients showing cardiac symptoms were additionally subjected to nmr imaging of the heart. In one female patient complaining about pain in one knee joint the latter was also examined on the basis of this method using the surface coil. (orig./MG).

  14. Sprengel deformity in a nine-year-old boy: diagnosis and therapy; Sprengel-Deformitaet bei einem neunjaehrigen Jungen: Diagnostik und Therapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klein, H.M. [Radiologische Gemeinschaftspraxis, Betzdorf (Germany); Steinbeck, J. [Universitaetsklinikum Muenster (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Allgemeine Orthopaedie

    2003-02-01

    Sprengel deformity is a congential malformation with usually unilateral elevation and medial rotation of the scapula. An omovertebral bone is generally present. Associated skeletal malformations are frequently present. Though functional impairment is mild, the cosmetic and psycho-social impairment can be considerable. The prognosis of early surgical therapy is good. The presented case also justifies surgical correction in the older child. (orig.) [German] Die Sprengel-Deformitaet ist eine angeborene Fehlbildung mit meist einseitiger Elevation und Medialrotation der Skapula. Meist ist ein Os omovertebrale vorhanden. Assoziierte skelettale Fehlbildungen sind haeufig. Obgleich funktionell wenig einschraenkend, ist die kosmetische und psycho-soziale Beeintraechtigung oft erheblich. Die Prognose der fruehen operativen Therapie ist gut. Der vorliegende Fall ermutigt zur operativen Therapie auch im hoeheren Kindesalter. (orig.)

  15. Investigation techniques and importance of CT for diagnostics of cardiac valvular diseases; Untersuchungstechniken und Stellenwert der CT bei der Diagnostik von Herzklappenerkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gordic, S.; Alkadhi, H. [Universitaetsspital Zuerich, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Zuerich (Switzerland)

    2013-10-15

    Cardiac computed tomography (CT) is the first-line modality for coronary assessment. In addition valvular morphology and function can be evaluated. The method of choice for the evaluation of cardiac valves is echocardiography, followed by magnetic resonance imaging. Recent technical improvements and advances in temporal resolution allow a detailed anatomical and functional evaluation of the cardiac valves. Cardiac CT provides an excellent image quality of the aortic and mitral valve thus enabling an evaluation of the morphology. In addition, cardiac CT allows an assessment of aortic valve function with respect to the grading of stenosis and regurgitation. Cardiac CT is not considered the first-line modality for the evaluation of cardiac valves; however, beyond coronary assessment CT provides important information on the morphology and function of cardiac valves. Cardiac CT can be a useful imaging alternative for patients in whom other more commonly used methods, such as echocardiography and magnetic resonance imaging fail to provide the necessary information. (orig.) [German] Die Herz-CT wird in erster Linie anlaesslich einer Koronarabklaerung durchgefuehrt. Sie ist aber auch in der Lage, wichtige Informationen ueber die Morphologie und teilweise auch Herzklappenfunktion zu liefern. Die primaere Modalitaet zur Evaluation der Herzklappen ist die Echokardiographie, gefolgt von der Magnetresonanztomographie. Durch die kontinuierliche technische Weiterentwicklung der CT-Geraete erfolgte eine markante Verbesserung der raeumlichen und zeitlichen Aufloesung, welche fuer die artefaktfreie Darstellung schnell bewegender und kleiner Strukturen, wie etwa der Koronargefaesse und Herzklappen, entscheidend sind. Die CT liefert eine ausgezeichnete Bildqualitaet der Aorten- und Mitralklappe und erlaubt somit eine praezise Beurteilung ihrer Morphologie. Zudem ermoeglicht die CT eine gute Beurteilung der Aortenklappenfunktion mit einer Graduierung von Stenose und Insuffizienz. Die CT ist nicht die primaere Modalitaet zur Beurteilung der Herzklappen. Sie kann aber wichtige Informationen ueber ihre Morphologie und Funktion liefern. Sind die Echokardiographie und/oder die Herzmagnetresonanztomographie eingeschraenkt beurteilbar, inkonklusiv oder nicht durchfuehrbar, ist die Herz-CT eine gute Alternative zur Bildgebung der Herzklappen. (orig.)

  16. Diagnostic evaluation of rare lesions of the arteria poplitea; Zur Diagnostik seltener Erkrankungen der Arteria poplitea

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmitt, R.; Christopoulos, G.; Froehner, S. [Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie (Germany); Binder, F.; Schweiger, H. [Abt. fuer Gefaesschirurgie der Herz- und Gefaessklinik GmbH Bad Neustadt an der Saale (Germany)

    2001-07-01

    Clinical and radiological findings of six patients are discussed who, due to a specific pathology of the arteria poplitea, developed claudicatio primarily in the lower leg. Applying MS-CT and MRI, the following lesions of the arteria poplitea wer found: bilateral aneurysm verum (1 case), unilateral aneurysm spurium (1 case), the arteria magna syndrome (1 case), entrapment syndrome (2 cases), and cystic adventitia degeneration. The outstanding diagnostic value of MR angiography combined with MR imaging is explained. Good knowledge of the specific pathology of the arteria poplitea is pre-requisite of efficient diagnostic evaluation, and prevention of thromboembolic complications, or ineffective therapy. (orig./CB) [German] Vorgestellt werden die klinischen und radiologischen Befunde von sechs Patienten, die auf dem Boden einer speziellen Pathologie der A. poplitea mit einer unterschenkelbetonten Claudicatio symptomatisch wurden. Mittels MS-CT und MR-Tomographie wurden an der A. poplitea die Befunde eines beidseitigen Aneurysma verum, eines unilateralen Aneurysma spurium, das Syndrom der Arteria magna, in zwei Faellen ein Entrapment-Syndrom sowie eine zystische Adventitiadegeneration nachgewiesen. Zur Diagnostik an der Poplitealarterie wird die herausragende Bedeutung der MR-Angiographie in Kombination mit der MR-Tomographie erlaeutert. Zur sicheren Diagnosefindung ist die Kenntnis der speziellen Krankheitsbilder der A. poplitea Voraussetzung, um thrombembolische Komplikationen im popliteokruralen Segment und ineffektive Therapiemassnahmen zu vermeiden. (orig.)

  17. Diagnostics and therapy of spinal disc herniation; Diagnostik und Therapie des Bandscheibenvorfalls

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zimmer, A.; Reith, W. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Homburg/Saar (Germany)

    2014-11-15

    Degenerative processes in a movement segment of the vertebral column, which can potentially give rise to herniation of elements of the nucleus pulposus, are complex and of variable clinical and radiological dimensions; however the mere assumption that degenerative changes precede disc herniation remains a matter of debate. By definition, spinal disc herniation (SDH) refers to components of the gelatinous nucleus pulposus protruding beyond the dorsal level of the vertebral body margin through tears in the annulus fibrosus. Clinical presentation may include pain, paresis and sensory disturbances. Magnetic resonance imaging (MRI) is considered the gold standard in the diagnosis of SDH. In the majority of patients a conservative approach with physical therapy exercises and adequate analgesic and antiphlogistic medical treatment results in a substantial improvement of symptoms. (orig.) [German] Degenerative Prozesse eines Bewegungssegments, die in einem Prolaps des Nucleus pulposus resultieren koennen, sind vielschichtig und von unterschiedlicher klinischer und radiologischer Auspraegung. Selbst die Annahme, dass Bandscheibenvorfaellen eine Degeneration vorangeht, ist keineswegs unumstritten. Definitionsgemaess spricht man von einem Bandscheibenvorfall (BSV), wenn das Gewebe des gelatinoesen Nucleus pulposus durch eine Dehiszenz im Anulus fibrosus ueber das Niveau der normalen dorsalen Begrenzung des Bandscheibenfachs hinaus prolabiert. Klinisch kann dies mit Schmerzen, Paresen und Sensibilitaetsstoerungen einhergehen. Die Magnetresonanztomographie gilt als Goldstandard in der Diagnostik eines BSV. In der Mehrzahl der Faelle fuehrt ein konservatives Vorgehen zu einer deutlichen Besserung der Symptomatik im Verlauf. (orig.)

  18. Diagnostic steps in disc luxations and other frequent diseases of the temporomandibular joint; Diagnostische Schritte bei Diskusluxationen und anderen haeufigen Erkrankungen des Temporomandibulargelenks

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gsellmann, B. [Vienna Univ. (Austria). Klinik fuer Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

    2001-09-01

    Modern diagnosis of the temporomandibular joint (TMJ) consists of multiple steps, based on each other and amplifying one another. The first step is the clinical functional analysis, respecting general medical as well as specific dental aspects. If need arises electronic axiography, recording the movement of TMJ hingeaxis, is being added as well as occlusal analysis on mounted plaster casts. In case of open questions at this point of analysis, magnetresonance- and computer-tomographic imaging is brought in. The present paper is an overview describing the current step by step diagnosis of TMJ disorders, with special attention to luxation-reduction mechanism in the joints. (orig.) [German] Die zeitgemaesse Diagnostik des Temporomandibulargelenks setzt sich aus mehreren Schritten, aufeinander aufbauend und einander ergaenzend, zusammen. Der 1. Schritt ist eine klinische Funktionsanalyse, die sowohl allgemeinmedizinische als auch zahnaerztliche Aspekte beruecksichtigt. Diese wird im Bedarfsfalle durch eine elektronische Achsiographie, bei der die Bewegungen der Scharnierachse aufgezeichnet werden, und eine Modellanalyse ergaenzt. Treten im Rahmen der 1. Schritte weitere Fragestellungen auf, werden magnetresonanztomographische und computertomographische Untersuchungsverfahren hinzugezogen. Die vorliegende Arbeit bringt eine Uebersicht ueber die verschiedenen Diagnoseverfahren unter besonderer Beruecksichtigung des haeufig auftretenden Luxations-Repositionsgeschehens in den Kiefergelenken. (orig.)

  19. Visualization techniques for multislice CT datasets of coronary arteries: correlation of axial, multiplanar, three-dimensional, and virtual endoscopic imaging with coronary angiography; Visualisierungsmodalitaeten in der Multidetektor CT-Koronarangiographie des Herzens: Korrelation von axialer, multiplanarer, dreidimensionaler und virtuell endoskopischer Bildgebung mit der invasiven Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Herzog, C.; Ay, M.; Engelmann, K.; Abolmaali, N.; Diebold, T.; Vogl, T.J. [Frankfurt Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Dogani, S. [Frankfurt Univ. (Germany). Klinik fuer Thorax-, Herz- und Gefaesschirurgie

    2001-04-01

    Objective: To evaluate the performance of 4 different visualization techniques for multislice CT datasets from the coronary arteries in comparison to coronary angiography. Material and Methods: 42 patients were examined prospectively using both multislice CT and angiocardiography. All CT scans were performed at collimation 4x1 mm, pitch 1.5 and a rotation time of 500 msec. Using retrospective ecg-gating, image reconstruction parameters were 1.25 mm slice thickness, 0.5 mm increment and kernel B 30. Each patient's CT dataset subsequently was explored using axial, multiplanar, three-dimensional, and virtual endoscopic visualization modes. Results: Axial scans showed the highest sensitivity in the evaluation of stenoses (66.7%), followed by virtual endoscopy (55.9%), multiplanar (48.6%), and three-dimensional reformations (33.3%). With regard to the detection of atherosclerotic plaques, axial scans (71.2%), three-dimensional reformations (70.1%), and virtual endoscopy (69.1%) displayed comparable sensitivities, whereas multiplanar reformations showed distinctly lower results (55.6%). On combining the techniques a sensitivity of 74.2% for the detection of atherosclerotic plaques, of 72.0% for the identification of high-grade stenoses, respectively, was obtained. The specificity of all four visualization modes amounted to 91.9% and above. Best results have been obtained within the RIVA (sensitivity 85.2%). (orig.) [German] Ziel: Evaluierung der Wertigkeit verschiedener Bildgebungsmodalitaeten der Multidetektor CT-Koronarographie in Korrelation mit der invasiven kardiologischen Diagnostik. Material und Methoden: Im Rahmen einer prospektiven Studie wurden 42 Patienten vergleichend mittels Multidetektor-CT und Herzkatheter untersucht. Das standardisierte Protokoll sah eine Kollimation von 4x1 mm bei einem Tischvorschub von 1,5 mm/Umdrehung und einer Rotationszeit von 500 ms vor. Die anschliessende Bildreformation erfolgte mittels retrospektivem EKG-Gating bei einer

  20. Diagnostik des medullären Schilddrüsenkarzinoms: Von Biomarkern zur molekularen Bildgebung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Malle P

    2010-01-01

    Full Text Available Das medulläre Schilddrüsenkarzinom (MTC entsteht aus den parafollikulären Zellen der Schilddrüse (C-Zellen und macht rund 5 % aller Schilddrüsenmalignome aus. Das MTC tritt entweder sporadisch (75 % oder hereditär (FMTC, MEN-Typ 2A, MEN-Typ 2B (25 % auf. Genetische Testungen ermöglichen die Identifikation von RET- („Rearranged during transfection“- Protoonkogen-Mutationsträgern in MTCFamilien, bei denen eine rechtzeitige prophylaktische Thyreoidektomie angestrebt werden sollte. Zusätzlich zur Erhebung klinischer Befunde, Bestimmung biochemischer Marker, Sonographie, Szintigraphie und ultraschallgezielter Feinnadelaspirationspunktion können funktionelle Methoden aus der Nuklearmedizin entscheidende Informationen in einem umfassenden diagnostischen Work-up, insbesondere in der frühen Rezidivdiagnostik und bei metastasierendem Tumorgeschehen, bereitstellen.

  1. Die Bedeutung der aktuellen Nierentumorklassifikation für Diagnostik und Therapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Moch H

    2008-01-01

    Full Text Available In den letzten Jahren erweiterte sich das Verständnis zur Histogenese von Nierentumoren durch neue molekulare Erkenntnisse erheblich. Damit wurde es möglich, eine Klassifikation der Nierentumoren auf der Basis von molekularen Veränderungen vorzunehmen. Daneben wurden neue Tumortypen identifiziert, deren Kenntnis erheblichen Einfluss auf die Auswahl der Behandlungsstrategien haben kann. Bei zystischen Nierentumoren gibt es zum Beispiel neben Tumoren mit sehr guter Prognose auch hochmaligne Tumoren. Die charakteristischen molekularen Veränderungen sind einerseits für die Klassifikation der verschiedenen Nierentumoren relevant, andererseits können sie auch innerhalb der klarzelligen Nierenzellkarzinome ein potenzielles Ansprechen auf neue Medikamente vorhersagen. Die Kenntnis der molekularen Zielstrukturen bei Nierenkarzinomen ist die Grundlage für neue Therapien, die gegen spezifische Strukturen gerichtet sind. HIF- α-responsive Gene, z. B. VEGF, PDGF, TGFα, EGFR und Ca IX spielen dabei eine zentrale Rolle beim klarzelligen Nierenkarzinom.

  2. Langzeitergebnisse der ostialen Pulmonalvenenisolation bei paroxysmalem Vorhofflimmern

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Pürerfellner H

    2005-01-01

    Full Text Available Einleitung: Die ostiale Pulmonalvenenisolation (PVI stellt eine potentiell kurative kathetergestützte Therapie bei medikamentös therapierefraktärem paroxysmalem Vorhofflimmern (PAF dar. Wenig ist über den Langzeiterfolg dieses Verfahrens bekannt. Methodik: Unsere Patienten (Pat. wurden 3, 6 und ca. 24 Monate nach einer PVI untersucht. Dabei wurde das klinische Ergebnis wie folgt klassifiziert: Kurativer Erfolg (KE, ohne Rezidiv, keine Antiarrhythmika, Teilerfolg (TE, weitgehend rezidivfrei, mit Antiarrhythmika und Mißerfolg (ME, klinisch unverändert. Die klinische Ansprechrate (KA wurde aus KE und TE berechnet. Ergebnisse: Insgesamt wurden bei 117 Pat. (96 m, 21 w im Alter von 51 ± 11 Jahren (range 25–73 Jahre 166 Prozeduren (1,42/Pat. an 2–4 Pulmonalvenen (PV durchgeführt. Bei 115 Pat. (98 % stellte AF die primäre Arrhythmie dar (109/115 Pat. mit PAF. 113 Pat. aus dem Zeitraum 2001 bis 2003 wurden zur Evaluierung des klinischen Erfolges nach 6 (3 Monaten erfaßt. Dabei wurden 63 Pat. (55,8 % einer singulären Prozedur unterzogen, 45 Pat. (39,8 % einer Zweit- und 5 Pat. (4,4 % einer Drittprozedur. Das klinische Ansprechen errechnte sich mit 52 % KE (59 Pat., 26 % TE (29 Pat. und 22 % ME (25 Pat., was eine KA von 78 % (88 Pat. ergab. Eine PVI an allen 4 PV zeigte dabei tendentiell einen höheren KE (54 % vs. 44 % im Vergleich zur Ablation an 3 PV (ohne die rechts inferiore PV, die in der frühen Erfahrung ausgespart blieb. Bei 39 Pat. mit einer Ablation an 3 PV wurde der Langzeiterfolg nach einer mittleren Nachbeobachtung von 21 ± 6 Monaten ermittelt. Dieser betrug für KE 41 % (16 Pat., für TE 21 % (8 Pat. und für ME 38 % (15 Pat., somit lag die KA bei 62 % (24 Pat.. Schlußfolgerung: Das klinische Ansprechen von Pat. mit medikamentös therapierefraktärem PAF beträgt nach 6 Monaten 78 %. Eine PVI an allen 4 PV erbringt einen tendenziell höheren KE bei gleicher KA. Die KA verringert sich für Pat. mit einer PVI an 3 PV in der

  3. Echokardiographie aktuell: Herzinsuffizienz bei mechanischer Aortenklappenprothese

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Glaser F

    2007-01-01

    Full Text Available bVorgeschichte/bbr Bei einem 75jährigen Patienten wurde vor 10 Jahren eine 4fach-Bypassoperation und ein mechanischer Aortenklappenersatz (Tecna 21 mm bei koronarer Dreigefäßerkrankung und schwerer Aortenstenose durchgeführt. Seit damals ist eine mäßig reduzierte linksventrikuläre Pumpfunktion bekannt, mit einer Auswurffraktion von 40 % und ausgedehnter posterolateraler und lateraler Akinesie (Abb. 1, 2. Als kardiovaskuläre Risikofaktoren liegen ein inzwischen insulinpflichtiger Diabetes, eine Hypertonie und stattgehabter Nikotinabusus vor. Im Jahr 2004 wurde wegen mäßiger Angina pectoris-Beschwerden eine Koronarangiographie durchgeführt, wobei ein Verschluß des LIMA-Bypasses zum LAD und ein Verschluß eines Venenbypasses zu einem marginalen Ast des Ramus circumflexus nachgewiesen wurde. Der LIMA-Verschluß war allerdings nicht sehr bedeutend, da ein gut funktionierender Venenbypass zum Diagonalast auch den peripheren LAD gut mitversorgt. Die therapeutische Konsequenz war konservativ. Die laufenden kardiologischen Kontrollen, einschließlich regelmäßiger Echokardiographie, wurden vom niedergelassenen Internisten durchgeführt. Der echokardiographische Befund hatte sich über die Jahre nicht verändert. Das Management der Risikofaktoren und die Herzinsuffizienztherapie wurden von seiten des Internisten vorbildlich durchgeführt, bis vor kurzem war der Patient mit seiner mäßig eingeschränkten Leistungsfähigkeit zufrieden.br bDas aktuelle kardiale Problem/bbr In den vergangenen Monaten kam es zu zunehmender Herzinsuffizienzsymptomatik mit Müdigkeit und Leistungslimitierung durch Dyspnoe ohne wesentliche Angina pectoris, entsprechend NYHA III–IV. Echokardiographisch fanden wir bezüglich der Linksventrikelfunktion den oben beschriebenen Befund. Von seiten der diastolischen Parameter fand sich ein nach allen Kriterien „restriktives“ Muster entsprechend einem erhöhten linksventrikulären Füllungsdruck (Abb. 3, 4 und dazu

  4. Etablierung biochemischer Marker für Diagnostik und Prognose caniner Mammatumore

    OpenAIRE

    Lamp, Ole

    2012-01-01

    Canine Mammatumoren (CMT) sind eine der häufigsten Todesursachen bei Hündinnen (SIMON et al. 2001). Durch ihre periphere Lage sind zumeist nicht die Primärtumoren, sondern ihre Metastasen lebensbedrohlich, da diese häufig wichtige Organe wie Lunge Herz und Gehirn befallen (CLEMENTE et al. 2010). Aktuell angewandte Untersuchungsmethoden zur Erkennung von Metastasierung können entweder das invasive Wachstum beschreiben oder bereits bestehende Metastasen detektieren, jedoch fehlen bislang moleku...

  5. Popliteal aneurysms: Clinical features and diagnosis; Das Popliteaaneurysma: Klinik und Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rieker, O. [Klinik fuer Radiologie, Mainz Univ. (Germany); Dueber, C. [Klinik fuer Radiologie, Mainz Univ. (Germany); Wollmann, J.C. [Klinik fuer Radiologie, Mainz Univ. (Germany); Neufang, A. [Klinik fuer Herz-, Thorax- und Gefaesschirurgie, Mainz Univ. (Germany); Schmiedt, W. [Klinik fuer Herz-, Thorax- und Gefaesschirurgie, Mainz Univ. (Germany); Boettger, T. [Klinik fuer Allgemein- und Abdominalchirurgie, Mainz Univ. (Germany)

    1995-02-01

    History, clinical features and radiological findings of 23 patients with 37 aneurysms were reviewed. 14 patients presented with a history of a sudden onset of rest pain localised in the calf or foot. Arteriography found popliteal artery occlusion in 12 of them. Amputation was necessary in one patient in spite of immediate diagnosis and therapy. In two cases embolisation of the tibial vessels caused intermittent claudication. In at least 7 patients the underlying disease was not suspected until arteriography was performed. In 16/23 patients the presence of thrombus prevented direct visualisation of the aneurysm and there were only secondary angiographic signs of the underlying condition. Thus, arteriography may fail to diagnose popliteal aneurysms. In 21/22 cases colour Doppler sonography was quick and accurate in the assessment of patent and thrombosed aneurysms. (orig./MG) [Deutsch] Krankenakten und radiologische Befunde von 23 Patienten mit 37 Popliteaaneurysmen wurden ausgewertet. Bei 14 von 23 Patienten waren ploetzlich Schmerzen im Unterschenkel oder Fuss aufgetreten. In 12 dieser 15 Patienten wurde ein thrombotischer Verschluss des Aneurysmas nachgewiesen. Bei einem Patienten wurde trotz sofortiger Therapie eine Amputation notwendig. In zwei Faellen hatten rezidivierende Embolien aus dem Aneurysma zur Claudicatio gefuehrt. In mindestens 7 Faellen wurde der Verdacht auf Vorliegen eines Popliteaaneurysmas erst waehrend der Angiographie erhoben. Bei der Angiographie fanden sich bei 16/23 Patienten nur indirekte Zeichen der zugrundeliegenden Erkrankung. Popliteaaneurysmen koennen deshalb angiographisch leicht uebersehen werden. Die farbkodierte Duplexsonographie erwies sich hingegen in 21/22 Faellen als einfache und effektive Methode, um verschlossene und durchstroemte Popliteaaneurysmen zu erkennen. (orig./MG)

  6. Laser Diagnostik eines Ar Atmosphärendruckplasmajets für die biomedizinische Anwendung

    OpenAIRE

    Iséni, Sylvain

    2015-01-01

    Im Laufe des letzten Jahrzehnts hat sich der Plasmaphysik ein neues, aufregendes Forschungsfeld erschlossen: die Plasmamedizin. Trotz der Erfolge, die sich auf diesem Gebiet bereits gezeitigt haben, ist die Wechselwirkung von Plasmen mit „biologischen Materialien“ bei weitem nicht vollständig verstanden. Weitere Untersuchungen, insbesondere im Hinblick auf die Eigenschaften der verwendeten Plasmaquellen, sind daher erforderlich, um diesen Wechselwirkungsprozess genauer zu entschlüsseln. Zurze...

  7. Frauen und Herz - Gibt es Geschlechtsunterschiede in Diagnostik und Therapie der Herzinsuffizienz?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Podczeck-Schweighofer A

    2006-01-01

    Full Text Available Genderspezifische Aspekte bei kardiovaskulären Erkrankungen haben in den vergangenen Jahren zunehmend das wissenschaftliche Interesse in der kardiologischen Community erweckt. Zum Thema Herzinsuffizienz liegen allerdings weniger Daten vor: Unterschiede zwischen Männern und Frauen finden sich in der altersabhängigen Prävalenzrate. Hauptrisikofaktoren bei Frauen sind viel häufiger Hypertonie und Diabetes mellitus, aber auch nach Myokardinfarkt und Bypass-OP werden Frauen öfter herzinsuffizient. Entscheidend für die Interpretation klinischer Studien ist, daß viele auch der großen Untersuchungen mit den relevanten Medikamenten der Herzinsuffizienztherapie vorwiegend an männlichen Populationen durchgeführt wurden. Soweit geschlechtsspezifische Analysen zulässig sind, ergibt sich für Frauen ein wesentlich weniger gesicherter Benefit dieser Therapien, ganz besonders für die ACE-Hemmer, tendenziell auch für die β-Rezeptorblocker. Bekannt ist auch der negative Trend von Digitalis besonders bei Frauen. Mit Sicherheit sind weitere Analysen bestehender Studien bzw. neuer Untersuchungen im Hinblick auf geschlechtsspezifische Unterschiede interessant und notwendig.

  8. Plasma- und Gewebekonzentrationen von Linezolid bei periprothetischen Infektionen in Ratten

    OpenAIRE

    Bauer, Michael

    2012-01-01

    Linezolid ist der erste Vertreter einer völlig neuen vollsynthetischen Stoffklasse der Antibiotika. Es zeigt eine gute Wirksamkeit gegen grampositive Bakterien. Die Substanz wird in der Praxis bei Pneumonien sowie für die Therapie von schweren Haut- und Weichteilinfektionen, im Speziellen bei Infektionen die durch Methicillin-resitente Staphylococcus aureus-Stämme (MRSA) oder Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) hervorgerufen werden, eingesetzt. Auch bei implantatassoziierten Infektionen ...

  9. Wärmeversorgung mit fester Biomasse bei kleiner Leistung

    OpenAIRE

    Gaderer, Matthias

    2008-01-01

    Mit der Arbeit wurde das Ziel verfolgt, Systeme zu untersuchen, die das Potenzial besitzen, die Wirtschaftlichkeit bei der Wärmeversorgung mit fester Biomasse bei kleiner Leistung zu verbessern und die Emissionen zu verringern. Untersucht wurden die Gleichzeitigkeit des Leistungsbedarfs bei Nahwärmenetzen und die Systemoptimierung durch Einbindung von Pufferspeichern als Hausübergabestationen um die erforderliche Spitzenleistung am Heizwerk durch Leistungsglättung zu reduzieren. Hier besteht ...

  10. Bewältigung von Selbstdiskrepanzen durch Zielgedanken bei Jugendlichen

    OpenAIRE

    You, Hyunseng

    2011-01-01

    In der vorliegenden Arbeit wird eine abschirmende Rolle der individuellen Resilienz für die negativen Entwicklungsfolgen in Haft bei kriminellen Jugendlichen in Deutschland sowie in Südkorea festgestellt. Mittels der multiplen Regressionsanalyse wird die Wirkung der individuellen Selbstregulationsfähigkeit anhand der zielbezogenen Bewältigungsstrategie bei jungen Inhaftierten auf die Veränderungen des Selbstbildes über eine sechsmonatige Haftzeit überprüft. Bei deutschen Inhaftierten zeigt si...

  11. Pigmentsynthese bei Exophiala dermatitidis : Einfluss auf Phagozytose und Oxidative Burst

    OpenAIRE

    Heidrich, Franziska Miriam

    2010-01-01

    Indolderivate wurden von der Arbeitsgruppe um Prof. Mayser 1998 erstmals bei der Hefe Malassezia furfur beschrieben, bei der sie vermutlich in einem klinischen Zusammenhang mit der Hautkrankheit Pityriasis versicolor stehen. Im Jahr 2006 konnten Nies et al. solche Indolderivate erstmals bei Exophiala dermatitidis nachweisen. Ziel der vorliegenden Arbeit war die vergleichende Untersuchung der Pigmentspektren verschiedener Stämme von Exophiala dermatitidis und ihre Überprüfung au...

  12. Koronarbefunde bei Patienten mit Diabetes mellitus

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Säly Ch

    2002-01-01

    Full Text Available Patienten mit Diabetes mellitus haben ein etwa 3fach erhöhtes Risiko für koronare Herzerkrankung, und die koronare Herzerkrankung hat bei diesen Patienten eine schlechtere Prognose. Die Ursachen dafür sind nicht vollständig klar, zahlreiche Studien belegen aber morphologische Besonderheiten der koronaren Atherosklerose beim Patienten mit Diabetes, die zu dessen schlechter Prognose beitragen. Während die klassische Lehrbuchmeinung einer diffusen, distal lokalisierten Atherosklerose der Koronargefäße beim Patienten mit Diabetes mellitus eher für den Patienten mit Typ-1-Diabetes zu gelten scheint, stehen bei der koronaren Herzkrankheit des Patienten mit Typ-2-Diabetes andere morphologische Charakteristika, z. B. ein Muster von multiplen Koronarstenosen, im Vordergrund.

  13. Diabetische Ketoazidose bei Kindern und Jugendlichen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schober E

    2011-01-01

    Full Text Available Die diabetische Ketoazidose (DKA im Kindes- und Jugendalter wird durch einen absoluten oder relativen Insulinmangel verursacht und ist die gefährlichste Akutkomplikation des Typ-1-Diabetes im Kindes- und Jugendalter. Eine besondere Gefährdung der Kinder besteht durch das während der Therapie möglicherweise auftretende Hirnödem. Das Risiko dafür ist besonders hoch bei Kleinkindern, sehr ausgeprägter Azidose bzw. bei zu hoher Flüssigkeitszufuhr, zu früher Insulinzufuhr und Azidose-Korrektur mit Bikarbonat. Kinder und Jugendliche mit einer DKA sollten daher in Abteilungen behandelt werden, die in der Behandlung der kindlichen DKA erfahren sind.

  14. Luther-Rezeption bei Gottfried Arnold

    OpenAIRE

    Lee, Sang Jo

    2011-01-01

    Der Titel der Dissertation ist „Luther-Rezeption bei Gottfried Arnold“. Das Thema ist in zweifacher Hinsicht von forschungsgeschichtlichen Interesse: zum einen tritt eine wichtige Etappe in der Rezeptions- und Wirkungsgeschichte des Reformators in den Blick, zum andern kann die Untersuchung einen aufschlussreichen Beitrag zu der Frage nach dem Verhältnis des Pietismus zur Reformation leisten. Trotzdem wurde dieses Thema in der For...

  15. Wahrgenommene Preisfairness bei Revenue Management im Luftverkehr

    OpenAIRE

    Friesen, Mark; Reinecke, Sven

    2007-01-01

    Revenue Management als eine innovative Form der erlösmaximierenden Preis- und Kapazitätssteuerung rettete in den 80er Jahren eine ganze Branche vor dem Untergang. Mittlerweile fest als Standard im Luftverkehr etabliert, scheint die Frage der wahrgenommenen Preisfairness bei Revenue Management immer noch unbeantwortet. Insbesondere die Flugpreise sogenannter Billigfluggesellschaften eben Anlass zu kundenseitigen Gerechtigkeitsüberlegungen. Der Beitrag analysiert systematisch die unterschiedlic...

  16. Phasengleichgerichtete Signalmittelung der Kardiotokographie bei intrauteriner Wachstumsretardierung

    OpenAIRE

    Huhn, Evelyn Annegret

    2007-01-01

    Die Variabilität der fetalen Herzfrequenz ist bei intrauteriner Wachtumsretardierung (IUWR) eingeschränkt. Eine Abnahme im Verlauf der Schwangerschaft wird als ein Zeichen einer akuten Gefährdung des Feten angesehen. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird eine neue Methode, die phasengleichgerichtete Signalmittelung (PRSA), anhand von Ruhe-Kardiotokogrammen von 74 wachstumsretardierten und 161 normalen Feten getestet. Die Methode analysiert Tachogramme vor und nach Beschleunigungen der Herzfr...

  17. Die Rolle von Mangan bei neurodegenerativen Erkrankungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aaron B. Bowman

    2014-03-01

    Full Text Available Mangan (Mn ist ein ubiquitäres essenzielles Spurenelement, das für normales Wachstum, Entwicklung und zelluläre Homöostase erforderlich ist. Exposition gegenüber hohen Mengen an Mn verursacht eine klinische Störung, die durch extrapyramidale Symptome gekennzeichnet ist und dem idiopathischen Parkinson-Syndrom (IPS ähnelt. Der vorliegende Übersichtsartikel konzentriert sich auf die Rolle verschiedener Transporter bei der Aufrechterhaltung der Mn-Homöostase im Gehirn sowie die aktuellen methodologischen Fortschritten bei der Echtzeitbestimmung des intrazellulären Mn-Gehalts. Wir geben außerdem einen Überblick über die Rolle von Mn beim IPS, diskutieren die Ähnlichkeiten (und Unterschiede zwischen Manganismus und IPS und den Zusammenhang zwischen α-Synuclein und Mn-bedingter Proteinaggregation sowie zwischen mitochondrialen Funktionsstörungen, Mn und PS. In weiteren Abschnitten des Übersichtsartikels behandeln wir den Zusammenhang zwischen Mn und der Huntington-Krankheit (HK mit Schwerpunkt auf der Funktion von Huntingtin und der möglichen Rolle einer veränderten Mn-Homöostase und der Toxizität von Mn bei HK. Wir schließen mit einer kurzen Übersicht über die mögliche Rolle von Mn bei der Entstehung der Alzheimer-Krankheit (AK, der Amyotropen Lateralsklerose (ALS und von Prionenerkrankungen. Wann immer möglich besprechen wir die mechanistischen Gemeinsamkeiten zwischen Mn-induzierter Neurotoxizität und neurodegenerativen Störungen.

  18. Usability-Probleme bei Desktop-Suchmaschinen

    OpenAIRE

    Burghardt, Manuel; Reischer, Jürgen; Wolff, Christian

    2013-01-01

    Desktop-Suchmaschinen (DSM) unterscheiden sich in wesentlichen Punkten von Web-Suchmaschinen (WSM), weshalb ihr Interaktionsdesign anderen Anforderungen genüge leisten muss. Der Artikel stellt eine expertenbasierte Usability-Studie vor, bei der insgesamt acht DSM mithilfe eines ‚Heuristic Walkthrough’ untersucht wurden. Die dabei identifizierten Usability-Probleme werden beschrieben und mögliche Lösungsansätze diskutiert.

  19. Eltern-Kind-Beziehungsproblematik bei der Adoption

    OpenAIRE

    Steck, Barbara

    1998-01-01

    Die Adoption stellt für das Kind immer einen Filiationsbruch mit den biologischen Eltern und eine Filiationskreation mit den Adoptiveltern dar. Sie kann als lebenslänglicher Prozeß der in diesem Dreieck beteiligten Personen, der biologischen Eltern, der Adoptiveltern und dem Kind, betrachtet werden. Der Artikel diskutiert den Filiationsbruch aus dem Gesichtspunkt des psychischen Traumas und der Probleme bei der Bearbeitung des Verlustes der biologischen Eltern. Die mit der Filiationskreation ...

  20. Die Orangerie in Belvedere bei Weimar

    OpenAIRE

    Hoiman, Sibylle

    2015-01-01

    Die Orangerie des ehemaligen Lustschlosses der Herzöge von Sachsen-Weimar-Eisenach in Belvedere bei Weimar zeichnet sich im besonderen Maße durch ihre kontinuierliche Nutzung seit den 1720er-Jahren bis heute aus. Daran knüpfen sich unmittelbar Fragen an, denen in der Untersuchung nachgegangen wird: nach den Formen und den Funktionen der Orangerie, nach ihrer Einbindung in den baulichstrukturellen wie auch semantischen Zusammenhang der Schloss- und Gartenanlage und nicht zuletzt nach ihrer Iko...

  1. Suizide und Suizidversuche bei verschiedenen Berufsgruppen

    OpenAIRE

    Lochthowe, Thomas

    2010-01-01

    Zwischen verschiedenen Berufs(-gruppen) gibt es in Bezug auf das Suizidverhalten deutliche Unterschiede. Berufe, die ein niedriges Suizidrisiko haben, sind geistliche Berufe, Ingenieure, Berufe in der Führung der Privatwirtschaft, Berufe in Verwaltung und Administration, Angestellte mit Bürotätigkeit und waffentragende Berufe. Bei Naturwissenschaftlern und Berufen mit einem menschenzentrierten Berufsbild muss differenziert werden, da beide Berufsgruppen sowohl Berufsbilder mit einem hohen als...

  2. Ödipale Konstellationen bei Anorexia nervosa

    OpenAIRE

    Deegener, Günther

    1982-01-01

    Es wird davon ausgegangen, daß ödipale Konflikte bei der Therapie von Patienten mit Anorexia nervosa oft nicht genügend beachtet werden. Nach allgemeinen theoretischen Einführungen zum ödipalen Konflikt sowie der psychosexuellen Entwicklung im Rahmen verschiedener Modellvorstellungen werden diese Probleme dann speziell in den Zusammenhang der Psychodynamik und Pathogenese der Anorexia nervosa integriert. Die Darstellungen werden anhand eines Fallbeispiels verdeutlicht.

  3. Lipidsenker bei Hypertonie - Was besagt die Evidenz?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marte T

    2004-01-01

    Full Text Available Die Koexistenz von Risikofaktoren für atherosklerotische Prozesse, wie Hypertonie und Hypercholesterinämie, hat einen multiplikativen Effekt auf das Risiko kardiovaskulärer Ereignisse. Bislang wurden relativ wenige spezifische Daten zur Frage der Lipidintervention bei Hypertoniepatienten veröffentlicht. Post-hoc-Subgruppenanalysen der großen randomisierten kontrollierten Studien mit Statinen in der Primär- und Sekundärprävention lassen schließen, daß der relative kardiovaskuläre Benefit einer lipidsenkenden Behandlung bei normotensiven und hypertensiven Patientenpopulationen ähnlich ist. Dem Antihypertensive and Lipid-Lowering Treatment to Prevent Heart Attack Trial (ALLHAT-LLT war es nicht möglich, einen Einfluß einer Statintherapie auf die Gesamtmortalität einer hypertensiven Kohorte zu zeigen. Die schlechte Compliance im Statin-Arm und eine hohe Rate an Statin-Einnahme in der "Kontrollgruppe" waren für dieses negative Ergebnis verantwortlich. Das Anglo-Scandinavian Cardiac Outcomes Trial – Lipid Lowering Arm (ASCOT-LLA untersuchte den Effekt der cholesterinreduzierenden Therapie in der Prävention atherosklerotischer Ereignisse bei Hypertonikern mit Gesamtcholesterinkonzentrationen von 250 mg/dl. Hier war ein Benefit ersichtlich, die absolute Risikoreduktion für diese Patientenpopulation war jedoch gering. Bezüglich der Frage, ob Antihypertensiva einen klinisch signifikanten Effekt auf die Blutfette haben, sind einige Studien durchgeführt worden. Die verfügbaren Daten zeigen aber nur einen marginalen Effekt. Zusammengefaßt sollte die Statintherapie bei gleichzeitig vorhandener Hypertonie vornehmlich in der Sekundärprävention ein integraler Bestandteil der Behandlung sein. In der Primärprävention hingegen sollte die Entscheidung bezüglich Statintherapie vom individuellen Gesamtrisiko abhängig gemacht werden.

  4. Nichtinvasive Diagnose der Leberfibrose bei chronischen Hepatopathien

    OpenAIRE

    Stauber R

    2009-01-01

    Die Beurteilung der Leberfibrose ist bedeutsam für die Prognose, Therapieindikation und Verlaufskontrolle bei chronisch-progredienten Hepatopathien. Referenztest (Goldstandard) ist derzeit die histologische Beurteilung von Leberbiopsaten. Da die Leberbiopsie jedoch ein gewisses Risiko birgt, sind zuverlässige nicht-invasive Fibrosetests sehr wünschenswert. Der vorliegende Artikel soll eine Übersicht über die wichtigsten nicht-invasiven Fibrosetests und deren diagnostische Aussagekra...

  5. Analyse friedensrelevanter Aussagen bei Fukuyama und Huntington

    OpenAIRE

    Daum, Raphael

    2005-01-01

    Beginnend mit einer inhaltlichen Skizzierung der Texte "The End of History" und "The Clash of Civilizations" wird der Versuch unternommen, das vorliegende Material einer Problematisierung zu unterziehen. Daran anschließend geht es darum, mögliche Aussagen zum Thema Frieden bei Fukuyama und Huntington auszumachen. Die Arbeit geht hierzu detailliert auf das Hauptwerk von Fukuyama "The End of History" ein und arbeitet jene Stellen heraus, die die zentrale Achse der Argumentation ...

  6. Perzeption und Produktion von Gesten bei Apraxie

    OpenAIRE

    Hovorka, Sonja Christina

    2016-01-01

    Die Dissertation untersucht Perzeption und Produktion von Gesten bei linkshirngeschädigten Patienten mit Apraxie. Die Studie führt Tests zu Pantomime, Hand-, Fingerstellungen, Aphasie und den FAT an 50 Probanden durch. Für Pantomime und Fingerstellungen kann erfolgreiche Perzeption einer Geste als Voraussetzung für ihre Produktion bestätigt werden. Schließlich wird anhand von Einzelfallanalysen die These Liepmann’s eines posterior-anterior Stroms der Handlungskontrolle von Gesten diskutiert. ...

  7. Experimentelle erzeugung der immun. Insulitis bei mausen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Okada,Soji

    1976-04-01

    Full Text Available Experimentelle Produktion der Immun-Insu1itis wurde aufgrund der aktiven Immunisierung der Mause vom dd-Stamm durch wiederholte Gabe vom rekristallisierten Rinderinsulin im Abstand von 4 Wochen unternommen. Wahrend der Zeitdauer vom 3. Tag bis zur 28. Woche nach der ersten Sensibilisierung wurden serologische sowie histo1ogische Untersuchungen an diesen Tieren vorgenommen. Dabei ergaben sich fo1gende Befunde: (1 Die Immunlnsulitis kam bei allen von 58 Fallen bis zu 16 Wochen nach dem Sensibilisierungsbeginn nicht zur Erscheinung, und trat bei 2 von 8 Fallen erst in der 20. Woche und dann bei 3 von 8 Fallen in der 28. Woche in die Erscheinung. (2 Kein signifikanter Unterschied bestand in Hinsicht des insulinverbindenden Antikorpertiters im Blut zwischen den Fallen mit und ohne Immun-Insulitis in der 20. Woche sowie in der 28. Woche. (3 1m Zeitlauf gab es aber eine gute Koinzidenz zwischen der Entstehung der Immun-Insulitis und der Herabsetzung des Antikorpertiters im Blut. (4 Untersuchungen des Pankreas mit Hi1fe der direkten Fluoreszenz-Antikorpermethode ergaben keine erkennbare spezifische Fluoreszenz innerhalb der Langerhansschen Inseln. Diese Untersuchungsergebnisse liefern der Ansicht einen Beweis, da~ die Insulitis, die fUr den mensch1ichen Diabetes mellitus spezifisch ist, mindestens zum Teil durch einen immuno1ogischen Mechanismus entstehen konnte.

  8. Das Anti-Müller Hormon (AMH) bei Mädchen mit Adrenogenitalem Syndrom bei 21-Hydroxylase Defekt.

    OpenAIRE

    Mölkner, Vera

    2012-01-01

    Hintergrund: Das Anti-Müllersche Hormon (AMH) wird bei Frauen ab dem Säuglingsalter in den Granulosazellen von präantralen und kleinen antralen Follikeln des Ovars produziert. Es wird als geeigneter Serummarker der ovariellen Reserve bei prämenopausalen Frauen angesehen und zeigt keine zyklusabhängigen Schwankungen. Bei Frauen mit Syndrom der polyzystischen Ovarien (PCOS) liegen deutlich erhöhte Serum-AMH-Werte vor, was mit der erhöhten Anzahl kleiner Follikel korreliert. Bei inadäquat behand...

  9. Crohn`s disease: current imaging approach; Die radiologische Abklaerung des Morbus Crohn

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schober, E.; Turetschek, K. [Klinische Abt. Roentgen fuer konservative Faecher, Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Vienna (Austria); Mostbeck, G. [Roentgeninstitut, Krankenhaus der Barmherzigen Brueder, Eisenstadt (Austria)

    1998-01-01

    Purpose: This paper discusses the role of different imaging modalities in the diagnostic work-up of Crohn`s disease (CD). Methods: We present a concept, which emphasizes different diagnostic aspects with regard to primary diagnosis, follow-up and assessment of complications of CD. The most effective imaging approach to various diagnostic problems of CD is discussed in detail. Discussion: With regard to the primary diagnosis barium studies should contribute to differentiate between CD and ulcerative colitis. Beyond that, these studies should evaluate location and extent of disease. During the follow-up bowel sonography provides staging of disease and enables the detection of complications at an early stage. CT is a valuable tool in the preoperative assessment of complications, such as fistuale and abscesses. (orig.) [Deutsch] Die vorliegende Uebersichtsarbeit soll die Rolle bildgebender radiologischer Modalitaeten bei der interdiziplinaeren Betreuung von Patienten mit Morbus Crohn (MC) diskutieren. Es wird ein Konzept vorgestellt, welches die unterschiedlichen Anforderungen an die bildgebende Diagnostik im Rahmen der Erstdiagnose, der Verlaufskontrolle sowie bei der Erfassung von Komplikationen eines MC definiert. Davon ausgehend wird versucht, fuer die einzelnen Fragestellungen die jeweils effektivste radiologische Abklaerung vorzuschlagen. Mehrere Tabellen ermoeglichen einen raschen und komprimierten Ueberblick der diagnostischen Problemstellungen im Rahmen einer schrittweisen Abklaerung der Erkrankung. Im Rahmen der Erstdiagnostik soll die radiologische Duenndarmdarstellung bei der Differentialdiagnose (MC vs. Colitis ulcerosa) hilfreich sein und das genaue Ausmass des Duenndarmbefalles eruieren. Im Rahmen der klinischen Verlaufskontrolle ist die Darmsonographie ideal zur Ueberwachung der Erkrankung sowie zur fruehen Erfassung von Komplikationen geeignet. Bei geringstem Verdacht auf eine Komplikation sollte sofort eine CT durchgefuehrt werden. (orig.)

  10. Diagnose und Therapie der Depression bei Morbus Parkinson

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Klein N

    2004-01-01

    Full Text Available Depressive Episoden sind die häufigsten psychiatrischen Komplikationen bei MP, erschweren oft wesentlich dessen Verlauf und setzen die Lebensqualität der Patienten weiter herab. Als mögliche Risikofaktoren für die Entstehung einer depressiven Symptomatik bei MP gelten: junges Lebensalter und jugendlicher Ausbruch des MP, weibliches Geschlecht, rechtsseitiger Hemiparkinsonismus, zunehmender Schweregrad der körperlichen Beeinträchtigung, Akinesie, Angst und psychotische Symptomatik. Durch die große Überschneidung von Symptomen des MP und der Depression kann es schwierig sein, die Diagnose "Depression bei MP" zu stellen. Der Neuropsychiater sollte diese Komplikation bei MP erwarten bzw. suchen. Pathophysiologisch korreliert die Depression bei Patienten mit MP sowohl mit dem Mangel an Dopamin als auch mit der Beeinträchtigung serotonerger und noradrenerger Neurotransmission. Eine nicht unwesentliche Ursache der Depression bei MP ist auch der Streß, den eine behindernde, chronische und unheilbare Erkrankung subjektiv im Patienten erzeugt. Obwohl die Depression einen entscheidenden Einfluß auf die Lebensqualität der Patienten und ihrer Angehörigen hat und der Behandlung daher ein wichtiger Stellenwert zukommt, wurden bis zum heutigen Tag nur unzureichende Untersuchungen zur Therapie der Depression bei MP durchgeführt. Für die Zukunft gilt es, anhand der Ergebnisse von randomisierten, doppelblinden Studien, Behandlungsalgorithmen für die Therapie der Depression bei Patienten mit MP zu entwickeln.

  11. "Cyclic Alternating Pattern (CAP)" in der Diagnostik der Primären Insomnie

    OpenAIRE

    Diplich, Stefan

    2005-01-01

    Die primäre Insomnie ist eine der am weitesten verbreiteten Schlafstörungen. Da sich bei ihrer Diagnose häufig Probleme mit der Objektivierung von subjektiven Beschwerden ergeben, wurde in dieser Arbeit untersucht ob sich anhand des Cyclic Alternating Pattern (CAP) subjektive Schlafwahrnehmung auf der Basis von Schlaf-EEG-Daten darstellen läßt. Ansatzweise konnte gezeigt werden, dass zwischen einigen subjektiven Schlafparametern und der Häufigkeit von Cyclic alternating pattern Zusammenhänge ...

  12. Onkologische Biomarker in der frühzeitigen Diagnostik von Fernmetastasen beim Mammakarzinom

    OpenAIRE

    Ertl, Irene

    2010-01-01

    Der Einsatz von Tumormarkern beim Mammakarzinom ist weit verbreitet. Während sie zur Primärdiagnostik nicht geeignet sind, ist eines ihrer Haupteinsatzgebiete die Rezidivdiagnostik. Der Nutzen regelmäßiger Tumormarkerbestimmungen in der Nachsorge ist jedoch umstritten. Zum einen konnte bisher ein Überlebensvorteil durch die Verwendung von Tumormarkern in der Nachsorge nicht endgültig belegt werden, zum anderen ist sowohl die Sensitivität als auch die Spezifität der Marker bei grenzwertorienti...

  13. Comparison between endorectal MRI (EMRTI) and endorectal sonography (ES) after surgery or therapy for rectal tumors to exclude recurrent or residual tumor; Vergleich zwischen endorektaler MRT (EMRT) und endorektaler Sonographie (ES) postoperativ bzw. posttherapeutisch bei rektalen Tumoren zum Ausschluss von Rezidiv- bzw. Residualtumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pegios, W.; Vogl, T.J. [Frankfurt Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Huenerbein, M.; Schlag, P. [Chirurgische Abt., Robert-Roessle-Klinik Berlin Buch (Germany); Schroeder, R.; Wust, P.; Felix, R. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Medizinische Fakultaet der Humboldt-Univ. Berlin (Germany)

    2002-06-01

    nach Kontrastmittelapplikation und ES (Compison 530, Kretz-Technik mit 7,5 bzw. 10 MHz Sonden) untersucht. Ergebnisse: Das Patientenkollektiv umfasste 8 Patienten mit Rektumadenomen nach Elektro-Laser-Resektion, 8 Patienten mit Rektumkarzinomen Stadium pT1 nach transanaler Vollwandresektion, 8 Patienten mit Stadium pT2 und 6 Patienten mit Stadium pT3 nach hyperthermer Radiochemotherapie. Im Rahmen der posttherapeutischen Verlaufskontrolle in Korrelation mit der Histologie ergaben sich folgende Ergebnisse: Korrektes Staging bei 86,6% der Patienten (EMRT) bzw. bei 63,3% (ES), ein Overstaging bei 8% (EMRT) bzw. bei 23% (ES) und ein Understaging bei 0% (EMRT) bzw. 7% (ES). Die hoechste diagnostische Treffsicherheit fand sich in der EMRT bei Patienten mit Rektumadenomen bzw. Rektumkarzinomen (pT1) und bei Z.n. Elektro-Laser-Resektion bzw. transanaler Vollwandresektion im Rahmen der Verlaufskontrolle. Schlussfolgerungen: Die hochaufloesende, endorektale MRT ist im Vergleich zu der endorektalen Sonographie eine vielversprechende Methode zur postoperativen bzw. posttherapeutischen Diagnostik rektaler Tumoren und eignet sich zur Verlaufs- und Therapiekontrolle von Rezidiven bzw. Residualtumoren. (orig.)

  14. Stressbehandlungen bei Einlegegurken (Cucumis sativus L.)

    OpenAIRE

    Magnussen, Alexandra

    2005-01-01

    An Einlegegurkenfrüchten wurde eine Verschlechterung der Qualität beobachtet, deren Ursache nicht bekannt war, und ohne dass Veränderungen der Verfahren bei Ernte und Verarbeitung voraus gingen. Die Qualitätsprobleme äußerten sich durch Ablösen der Fruchtschale der frischen und konservierten Früchte sowie zum Teil dramatisch in Chlorophyllabbau und Texturverschlechterung nach der Konservierung. Es wurde angenommen, dass dies eine Reaktion der Einlegegurkenfrüchte auf Stress sei. Um die Auswir...

  15. Nuclear medicine in the diagnosis of primary hyperparathyroidism; Nuklearmedizinische Diagnostik des primaeren Hyperparathyreoidismus (pHPT)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Luster, M. [Klinik fuer Nuklearmedizin der Univ. Wuerzburg (Germany); Timm, S. [Chirurgische Universitaetsklinik Wuerzburg (Germany)

    2003-03-01

    Nuclear medicine recently has gained importance in the diagnosis of primary hyperparathyroidism. Stimulated by the introduction of minimal invasive surgery preoperative imaging is mandatory for the planning of the surgical approach. Sestamibi scintigraphy has proven its superiority in sensitivity concerning the lesion detection especially in primary hyperparathyroidism as compared to other imaging modalities. Therefore this test is not only used for the diagnosis of relapsing or persistent disease but also successfully implemented in the initial work-up. The wider use of SPECT contributed significantly to a further increase of the detection rate and is recommended as a standard procedure. (orig.) [German] Die nuklearmedizinische Nebenschilddruesendiagnostik hat in juengerer Vergangenheit zunehmende Bedeutung erlangt. Durch die Einfuehrung minimal invasiver Operationstechniken ist eine praeoperative Bildgebung fuer die Planung des Eingriffs Voraussetzung. Die Sestamibi-Szintigraphie hat in diesem Zusammenhang in zahlreichen Studien eine Ueberlegenheit gegenueber anderen Verfahren im Hinblick auf die Sensitivitaet bei der Detektion von Laesionen, insbesondere beim primaeren Hyperparathyreoidismus, gezeigt. Demzufolge wird dieses Untersuchungsverfahren nicht nur wie bisher vor Rezidiveingriffen oder bei persistierender Erkrankung, sondern auch erfolgreich vor Erstoperationen eingesetzt. Die vermehrte Nutzung der SPECT-Technik konnte in den letzten Jahren zu einer weiteren Steigerung der Detektionsrate beitragen und sollte grosszuegig Verwendung finden. (orig.)

  16. Evidence-based diagnosis of abdominal trauma; Evidenzbasierte Diagnostik des abdominellen Traumas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schueller, G. [Medizinische Universitaet Wien, Univ.-Klinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria)

    2008-05-15

    Abdominal trauma is a common cause of death particularly in patients up to 40 years of age. In order to reduce mortality a rapid radiologic diagnosis is essential. At present, sonography plays a role only in the evaluation of minor trauma and as a 'focused assessment with sonography for trauma' (FAST) to clarify free intraperitoneal fluid immediately on admittance in severely injured patients. However, computed tomography has proven to be a potent tool for the triage of patients with abdominal trauma, because, based on the results of the CT scan, patients can be referred for laparotomy or safely classified for 'wait and see' treatment. Therapeutic decisions are largely based on injury severity scores and the radiologist must be familiar with them as well as with the associated therapeutic consequences. (orig.) [German] Das Trauma des Abdomens ist insbesondere bei Patienten unter 40 Jahren eine haeufige Todesursache. Die rasche Erstellung aussagekraeftiger radiologischer Befunde ist unerlaesslich, um die Mortalitaet zu senken. Die Sonographie wird heute nur mehr bei Bagatelltraumen und als 'focused assessment with sonography for trauma' (FAST) zur Abklaerung freier intraperitonealer Fluessigkeit unmittelbar nach dem Eintreffen schwer verletzter Patienten verwendet. Hingegen hat die Radiologie mit der Multidetektorcomputertomographie (MDCT) ein geeignetes Instrument zur Verfuegung, um seine Rolle fuer die Triage zur operativen oder konservativen Behandlung von Patienten nach Trauma des Abdomens erfuellen zu koennen. Die therapeutischen Entscheidungen werden wesentlich von Verletzungsscores bestimmt, mit denen der Radiologe zusammen mit den sich daraus ergebenden Konsequenzen vertraut sein muss. (orig.)

  17. MR diagnostics after Ross procedure; MR-Diagnostik nach Ross-Operation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Steffens, J.C. [Klinik fuer Radiologische Diagnostik, Univ. Kiel (Germany); Link, J. [Klinik fuer Radiologische Diagnostik, Univ. Kiel (Germany); Harringer, W. [Klinik fuer Herz- und Gefaesschirurgie, Kiel Univ. (Germany); Haverich, A. [Klinik fuer Herz- und Gefaesschirurgie, Kiel Univ. (Germany); Heller, M. [Klinik fuer Radiologische Diagnostik, Univ. Kiel (Germany)

    1996-11-01

    Purpose: To determine the ability of MRI to diagnose morphological and functional changes in patients after Ross procedure. Material and methods: During one year, 5 patients after Ross procedure were studied by MRI. T{sub 1}-weighted spin-echo sequences in different orientations as well as cine sequences and a VENC-sequence were used. Results: In all patients the morphology including the postoperative changes could be visualised by MRI. The cine sequences provided functional information on valvular and ventricular function. VENC-MR yielded an exact quantification of the regurgitant fraction. Conclusion: MRI is capable of providing all important diagnostic information in patients after Ross procedure such as valvular and ventricular function and valvular and outflow tract morphology in a single examination. (orig.) [Deutsch] Ziel: Untersuchung der Moeglichkeit, mit Hilfe der MRT sowohl morphologische als auch funktionelle Veraenderungen bei Patienten nach einer Ross-Operation zuverlaessig zu erkennen. Material und Methoden: Im Zeitraum von einem Jahr wurden 5 Patienten nach Ross-Operation magnetresonanztomographisch untersucht. Dabei wurden T{sub 1}-gewichtete Spin-Echo-Sequenzen in mehreren Ebenen, Cine-Sequenzen und geschwindigkeitskodierte VENC-Sequenzen angewandt. Ergebnisse: Bei allen Patienten liess sich die postoperative Morphologie darstellen. In den Cine-Sequenzen konnten Klappen- sowie Ventrikelfunktion beurteilt werden. Die VENC-Sequenz ermoeglichte eine genaue Analyse der Regurgitationsfraktion. Schlussfolgerung: Die MRT ermoeglicht die Beantwortung saemtlicher postoperativ wichtigen Fragestellungen wie Ventrikelfunktion, Klappenfunktion, postoperative Klappenmorphologie und Morphologie des aortalen und pulmonalen Ausflusstraktes in einem Untersuchungsgang. (orig.)

  18. Ergebnisse der mikrochirurgischen Refertilisierungsoperation bei 1000 Patienten nach Vasektomie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Oesterwitz H

    2010-01-01

    Full Text Available Die Vasovasostomie (VVS und/oder Tubulovasostomie (TVS sind die Behandlungsmethoden der ersten Wahl zur Realisierung des Kinderwunsches nach Vasektomie (VE. Wir haben den Einfluss des Alters der Partnerin und der Operationstechnik (VVS vs. TVS auf die funktionellen Ergebnisse (positives Spermiogramm, Schwangerschaftsrate ermittelt, um sichere Empfehlungen für die Kinderwunschpaare geben zu können. Von 1994 bis 2009 wurden in Potsdam 1969 VVS/TVS bei 1000 Männern nach VE durchgeführt. Die VE lag median 8,3 (0,5–30 Jahre zurück, die (meist neue Partnerin war 32,8 (18–46 Jahre alt. Die VVS nach Silber bzw. TVS nach Thomas (Seit-zu-End wurden mit 11–0 und 10– 0 ETHILON 3- bzw. 2-schichtig bei 20–25-facher Vergrößerung ausgeführt. Analysiert wurden das intraoperative Spermiogramm (SG und die entsprechende TVS-Frequenz sowie die postoperative Durchgängigkeitsrate (positives SG und die Schwangerschaftsrate (SSR in Abhängigkeit von der Operationstechnik (VVS vs. TVS und dem Alter der Partnerin. Intraoperativ war bei 21,8 % der Männer (124/ 570 mindestens einseitig ein negatives SG als TVS-Indikation zu finden, bei Verschlusszeit (VZ von 5 Jahren in 4,4 %, bei 5–10 Jahren in 21,9 % und nach 10 Jahren in 41,4 %. Insgesamt 91,2 % (539/591 der mit einem Mindest-Follow-up von 6 Monaten nachuntersuchten Männer hatten ein positives SG: bei VVS-VVS 93,9 %, bei VVS-TVS 87,8 % und 69 % bei TVS-TVS. In nur 43,1 % fand sich eine Normozoospermie. Die SSR betrug bei einem Mindest-Follow-up von 15 Monaten 69,8 % (337/483 Paare: bei VVS-VVS 73 %, bei VVSTVS 62,3 % und 48,6 % bei TVS-TVS. In Abhängigkeit vom Alter der Partnerin wurden folgende SSR ermittelt: 30 Jahre 80,3 %, 30–39 Jahre 70,4 % und 22,2 % ≥ 40 Jahren. In allen Fällen sind die SSR besser als bei vergleichbaren Paaren mit künstlicher Befruchtung.

  19. Optimierung iterativer Rekonstruktionsverfahren bei unvollständigen Daten zur Anwendung in der Computerlaminographie

    OpenAIRE

    Schorr, Christian

    2013-01-01

    Die Computertomographie (CT) ist ein in Medizin und zerstörungsfreier Prüfung (ZfP) weit verbreitetes dreidimensionales bildgebendes Verfahren. Die mathematische Modellierung der CT führt zur Radontransformation, deren Inversion ein klassisches schlecht gestelltes Problem dar stellt. Neben den Rekonstruktionsalgorithmen der gefilterten Rückprojektion existieren auch iterative Verfahren, welche die Möglichkeit bieten, Vorwissen über das zu rekonstruierende Objekt zu nutzen. Besonders in Fällen...

  20. Therapeutische Angiogenese bei PAVK - quo vadis?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kirchmair R

    2011-01-01

    Full Text Available Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit sind oft asymptomatisch, jedoch weist eine, wenn auch prozentuell geringe, so doch signifikante Anzahl von Patienten eine schwere Minderdurchblutung mit Ruheschmerzen und/oder Gewebsdefekten auf. Die therapeutischen Möglichkeiten sind bei dieser kritischen Extremitätenischämie oft limitiert und daher ist die Prognose für das betroffene Bein meist schlecht und die Mortalität der Patienten hoch. In der vergangenen Dekade wurden mehrere Faktoren, die die Neubildung von Blutgefäßen induzieren, sogenannte angiogenetische Zytokine, in Tiermodellen und in klinischen Studien am Menschen getestet. Obwohl die Ergebnisse initial sehr erfolgversprechend waren, zeigte eine kürzlich durchgeführte Phase-IIIGentherapiestudie mit Fibroblast-Growth-Faktor- 1 keinen Unterschied zwischen Placebo und Verum. Neben angiogenetischen Faktoren wurden auch Studien mit Zellen durchgeführt, um die Durchblutung bei diesen Patienten zu verbessern. Wenn auch die Ergebnisse erfolgversprechend sind, ist das Design dieser Studien doch sehr heterogen, sodass auch in diesem Bereich große, randomisierte Studien zu fordern sind, um die Wirksamkeit dieser Therapie zweifelsfrei nachzuweisen.

  1. Imaging diagnosis of solitary pulmonary nodules on an open low-field MRI system - comparison of two MR sequences with spiral CT; Bildgebende Diagnostik solitaerer Lungenrundherde am offenen Niederfeld-MRT. Ein Vergleich zweier MR-Sequenzen mit der Spiral-CT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schaefer, J.F.; Vollmar, J.; Seemann, M.D.; Mehnert, F.; Claussen, C.D. [Abt. fuer Radiologische Diagnostik, Universitaetsklinikum Tuebingen (Germany); Schick, F. [Abt. fuer Radiologische Diagnostik, Sektion Experimentelle Radiologie, Universitaetsklinikum Tuebingen (Germany); Vonthein, R. [Inst. fuer Medizinische Biometrie, Universitaetsklinikum Tuebingen (Germany); Aebert, H. [Abt. fuer Herz-, Thorax- und Gefaesschirurgie, Universitaetsklinikum Tuebingen (Germany)

    2002-09-01

    Objective: To evaluate and compare two fast gradient-echo sequences (GRE) concerning the visualization of solitary pulmonary nodules with an open low-field MRI system in comparison to computed tomography. Materials and Methods: Fourteen patients with solitary pulmonary nodules detected by spiral CT ranging in size from 6 mm to 42 mm (mean 20 mm) underwent MRI on an open 0.2 T scanner using a spoiled 2D GRE (2D FLASH; TR/ TE/Flip = 100 ms/7.5 ms/30 ) and a totally refocused 2D steady-state GRE (True-FISP; TR/TE/FA = 7.3 ms/3.5 ms/80 ). The image quality concerning artifacts (by flow, breathing and susceptibility) and the morphologic characteristics of the nodules were scored and compared with CT by two independent radiologists. The diameters of the nodules measured by MRI were compared with CT measurements. The sequences were also evaluated with regard to the signal-to-noise ratio (SNR) of the lesion. Results: All lesions were detected with the 2D FLASH sequence. True-FISP failed to find a granuloma with a size of 6 mm. The 2D FLASH was rated significantly superior to true FISP concerning image quality artifacts by susceptibility as well as concerning to CT the presentation of nodule characteristics. In MR images, the size of lesions was significantly smaller than in CT images for both sequences: for 2D FLASH the mean difference was 0.9 mm and for true FISP 2.6 mm. The SNR of the nodules was significantly higher for the 2D FLASH than for the true FISP. Conclusion: In low field MRI, the 2D FLASH sequence is superior to the 2D true FISP sequence in imaging of pulmonary nodules. With the 2D FLASH sequence nodules of 6 mm or larger in size can be visualized. (orig.) [German] Zielsetzung: Feststellen der Wertigkeit und Vergleich von zwei schnellen Gradientenechosequenzen (GRE) in der Darstellung solitaerer Lungenrundherde im Vergleich zur Computertomographie am offenen Niederfeld-MR-Tomographen. Material und Methode: 14 Patienten mit einem in der Spiral-CT detektierten solitaeren Lungenrundherd (6-42 mm) (Mittelwert 20 mm) wurden an einem offenen 0,2 T MR-System mit einer PDw, gespoilten 2D GRE (2D FLASH; TR/TE/FW = 100 ms/7,5 ms/30 ) und mit einer vollstaendig refokussierten 2D GRE (True-FISP; TR/TE/ FW = 7,3 ms/3,5 ms/80 ) in Aternanhaltetechnik untersucht. Die Bildqualitaet wurde bezueglich Artefakten (Fluss-, Atmungs- und Suszeptibilitaetsartefakte) und der morphologischen Abbildung im Vergleich zur CT von zwei unabhaengigen Radiologen beurteilt. Die maximalen Durchmesser der in der MRT detektierten Herde wurden bestimmt und mit denen der CT verglichen. Das Signal-zu-Rausch-Verhaeltnis (S/R) der Herde wurde fuer beide Sequenzen gemessen. Ergebnisse: Mit der 2D FLASH wurden alle Herde detektiert. Mit der True-FISP konnte ein Granulom von 6 mm nicht identifiziert werden. Die 2D FLASH wurde gegenueber der True-FISP hinsichtlich Bildeindruck, Artefakte durch Suszeptibilitaetseffekte und der Uebereinstimmung im Vergleich zur CT signifikant besser bewertet. Die Diameter der Herde wurden in beiden Sequenzen signifikant geringer bestimmt als in der CT. Fuer 2D FLASH wurde eine mittlere Differenz zur CT von 0,9 mm, fuer die True-FISP eine mittlere Differenz von 2,6 mm bestimmt. Das S/R der Herde lag in der 2D FLASH signifikant hoeher als in der True-FISP. Schlussfolgerung: In der Niederfeld-MRT ist die 2D FLASH der 2D True-FISP-Sequenz in der Bildgebung von Lungenrundherden ueberlegen. Lungenrundherde ab einer Groesse von 6 mm sind mit der 2D FLASH darstellbar. (orig.)

  2. Current aspects of the diagnostic evaluation of lesions of the small intestine; Aktuelle Diagnostik von Duenndarmerkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wessling, J.; Roos, N. [Universitaetsklinikum Muenster (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Luegering, A. [Universitaetsklinikum Muenster (Germany). Medizinische Klinik B

    2001-12-01

    Morbus Crohn ist der CT in der Beurteilung der Entzuendungsaktivitaet ueberlegen und deshalb das Verfahren der Wahl zur Verlaufskontrolle dieser Erkrankung. Der Stellenwert des MR-Enteroklysmas bei Duenndarmtumoren und Malabsorption ist hingegen bislang unklar. Ob es kuenftig nur zur Problemloesung bei im Rahmen des konventionellen Enteroklysmas unklaren Befunden oder aber als primaeres diagnostisches Verfahren eingesetzt wird, haengt wesentlich von seinem Potenzial bei der Erfasssung frueher Erkrankungsstadien ab. Zudem muss sich das MR-Enteroklysma in der Praxis auch unter dem Aspekt der Kosten-Nutzen-Relation bewaehren. (orig.)

  3. Non-Occlusive Mesenteric Ischemia; Non-okklusive Darmischaemie: Radiologische Diagnostik und Therapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kraemer, S.C. [Universitaetsklinikum Muenster (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Universitaetsklinikum Ulm (Germany). Abt. fuer Diagnostische Radiologie; Goerich, J. [Universitaetsklinikum Ulm (Germany). Abt. fuer Diagnostische Radiologie; Oertel, F. [Universitaetsklinik Ulm (Germany). Klinik und Poliklinik; Scheld, H. [Universitaetsklinik Ulm (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Thorax-, Herz- und Gefaesschirurgie; Heindel, W. [Universitaetsklinikum Muenster (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie

    2003-09-01

    The so-called non-occlusive disease (NOD) or non-occlusive mesenteric ischemia (NOMI) is a severe and life-threatening pathology. Even under optimal circumstances and standardised diagnostic and therapeutic procedures maximum survival rates do not exceed 50%. The NOD is a pathology of the elder patient and its incidence rises with other comorbidities such as reduced cardiac output, diabetes and renal insufficiency. Induction of the disease with a severe vasoconstriction of the splanchnic vessels may be a simple cardiac decompensation, a frequent trigger however is a previous heart surgery with consecutive cardiac shock. Early diagnosis is difficult to conduct because of unspecific symptoms. Beside abdominal pain in awake patients, ileus or subileus is remaining the single acute symptom which could be also a consequence of a postoperative paralysis. Laboratory parameters such as leucocytosis and elevated lactat levels are often positive, but unspecific and the latter may be a delayed sign of progressive disease. The only sufficient method for diagnosis implicating a possible treatment option seems to be an immediate angiographic examination. Because of the disappointing results of a solitary surgical approach transarterial medication via catheter is indicated. Depending of the course of the disease only a combination of local mesenteric infusion of vasodilatory drugs and surgical resection of already necrotic bowel promises a successful therapeutic approach and better survival rates. (orig.) [German] Die nicht okklusive Darmischaemie (NOD) stellt eine ernste und lebensbedrohende Erkrankung dar. Sogar unter optimalen Versorgungsbedingungen und bei standardisiertem diagnostischen und therapeutischen Procedere ueberleben maximal die Haelfte der Patienten. Die NOD tritt gehaeuft bei Patienten in fortgeschrittenem Lebensalter und mit entsprechenden Komorbiditaeten wie reduzierter Herzleistung, Diabetes mellitus und renaler Funktionseinschraenkung auf. Als Ausloeser der

  4. Hydro-MRI with fast sequences in Crohn`s disease: Comparison with barium studies; Hydro-MRT mit schnellen Sequenzen bei Morbus Crohn: Vergleich mit der fraktionierten Magen-Darm-Passage

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schunk, K.; Kern, A.; Heussel, C.P.; Kalden, P.; Thelen, M. [Mainz Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radiologie; Orth, T.; Wanitschke, R. [Mainz Univ. (Germany). 1. Medizinische Klinik und Poliklinik

    1999-04-01

    in der Hydro-MRT 12,7 cm entzuendlich veraenderten Darmes, in der f-MDP dagegen nur 10,4 cm pro Patient (p=0,004). Bezueglich der Bewertung des Schweregrades der entzuendlichen Veraenderungen und des Ausmasses der konsekutiven Lumeneinengung zeigten beide Verfahren ein hohes Mass an Uebereinstimmung (r=0,89 bzw. 0,88). Schlussfolgerung: Die Hydro-MRT ist bei der Diagnostik des M. Crohn aufgrund der besseren Aussagekraft und der fehlenden Strahlenexposition der f-MDP vorzuziehen. (orig.)

  5. Eßstörungen bei Kindern und Jugendlichen

    OpenAIRE

    Diepold, Barbara

    1983-01-01

    Über Eßstörungen bei Erwachsenen ist in den letzten Jahren vermehrt gearbeitet worden, auffallend spärlich ist dagegen die Literatur über Eßstörungen bei Kindern. Die vorliegende Arbeit versucht, ausgehend von empirischen Daten aus einer größeren Erziehungsberatungsstelle, Quantität und Qualität kindlicher Eßstörungen zu beschreiben und einzuordnen. In welchem Umfang treten Eßstörungen bei Kindern in der psychotherapeutischen Praxis auf? Mit welchen anderen Symptomen sind sie gekoppelt? Wie s...

  6. Lebensmittelpräferenzen bei Patienten mit gastrointestinalen Tumoren

    OpenAIRE

    Priepke, Sandra

    2006-01-01

    Inappetenz und Gewichtsverlust sind bei Patienten, die an gastrointestinalen Tumoren erkrankt sind, häufige Symptome. Kenntnisse über Lebensmittelpräferenzen und Ernährungsgewohnheiten bei diesen Patienten sind wichtig für die Betreuung und diätetische Therapie dieser Tumorpatienten. Bei 100 Patienten, die an gastrointestinalen Tumoren (TP) erkrankt waren, untersuchten wir Ernährungsgewohnheiten, Verzehrhäufigkeiten und Lebensmittelpräferenzen mit Hilfe eines Fragebogens. Zusätzlich wurde zur...

  7. PET in the diagnosis of colorectal cancer; PET in der Diagnostik des kolorektalen Karzinoms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dresel, S.; Rosa, F.; Scher, B. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Ludwig-Maximilians-Univ., Muenchen (Germany)

    2003-06-01

    [F-18]FDG PET is an established imaging modality in a wide variety of oncologic diseases. The primary diagnosis is usually performed with endoscopic procedures. However, in the pretherapeutic staging [F-18]FDG PET is helpful to clearly stage the patient's disease in order to plan the best therapeutic approach and allow for a correct patient management. Particularly when metastatic disease to the liver is present, [F-18]FDG PET is indispensable for a proper treatment of planning on curative resection. Also with [F-18]FDG PET extrahepatic lesions can be effectively ruled out or confirmed to avoid unnecessary surgery. For restaging in terms of diagnosing local recurrence [F-18]FDG PET has proven to be superior to morphological methods. (orig.) [German] Die [F-18]FDG-PET ist bei eine Vielzahl onkologischer Applikationen etabliert. Die Primaerdiagnostik des kolorektalen Karzinoms ist die Domaene endoskopischer Verfahren. Doch bereits zu diesem Zeitpunkt ist der Einsatz der [F-18]FDG-PET im Rahmen des Stagings sinnvoll, um das therapeutische Vorgehen in Abhaengigkeit vom Stadium der Erkrankung zu planen und so ein sinnvolles Patientenmanagement zu ermoeglichen. Insbesondere bei Vorhandensein einer Lebermetastasierung ist heute die [F-18]FDG-PET zur Planung einer Resektion der Laesionen mit moeglicherweise kurativem Ansatz unverzichtbar. Umgekehrt koennen mit der [F-18]FDG-PET in Ganzkoerpertechnik extrahepatische Herde mit hoher diagnostischer Sicherheit ausgeschlossen oder nachgewiesen werden, um in letzterem Fall unnoetige operative Eingriffe zu vermeiden. Fuer das Restaging hat sich die [F-18]FDG-PET zum Nachweis eines Lokalrezidivs als den morphologischen Verfahren ueberlegen bewaehrt. (orig.)

  8. Diagnosis and follow-up of muscle injuries by means of plain and contrast-enhanced MRI - experimental and clinical observations; Diagnostik und Verlaufskontrolle von Muskelverletzungen mittels nativer und kontrastmittelunterstuetzter MRT - experimentelle und klinische Untersuchungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mellerowicz, H. [Freie Univ. Berlin (Germany). Orthopaedische Klinik und Poliklinik; Lubasch, A. [Freie Univ. Berlin (Germany). Orthopaedische Klinik und Poliklinik; Dulce, M.C. [Universitaetsklinikum Benjamin Franklin, Berlin-Steglitz (Germany). Radiologische Klinik und Poliklinik; Dulce, K. [Universitaetsklinikum Benjamin Franklin, Berlin-Steglitz (Germany). Radiologische Klinik und Poliklinik; Wagner, S. [Universitaetsklinikum Benjamin Franklin, Berlin-Steglitz (Germany). Radiologische Klinik und Poliklinik; Wolf, K.J. [Universitaetsklinikum Benjamin Franklin, Berlin-Steglitz (Germany). Radiologische Klinik und Poliklinik

    1997-05-01

    )) magnetresonanztomographisch untersucht. In der aktuen inflammatorischen Phase kam es nach Muskeldurchtrennung am Tiermodell zunaechst zu einem Signalabfall in dem T{sub 1}- und zu einem Signalanstieg in den T{sub 2}-gewichteten MR-Bildern. In der subakuten Reparationsphase wurde sowohl in den T{sub 1}- als auch in den T{sub 2}-gewichteten MR-Bildern ein Signalanstieg beobachtet. Dieser nahm im Verlauf ab (chronische Remodulierungsphase). Eine fruehe Differenzierung zwischen intramuskulaerem Haematom bzw. Blutung, Umgebungsoedem und den zerrissenen bzw. durchtrennten Muskelfasern war nur nach zusaetzlicher intravenoeser Applikation von MR-Kontrastmittel (Gd-DTPA) moeglich. Bei operativer Nahversorgung der durchtrennten Muskelenden kam es zu einem schnelleren Heilungsverlauf ohne groessere Defekte. Mit der nativen MR-Diagnostik kann der Heilungsverlauf von Muskelverletzungen verfolgt werden. Die ergaenzende kontrastmittelunterstuetzte MR-Bildgebung ist bei der fruehzeitigen Beurteilung von Muskellaesionen durch die differenzierte Darstellung der verletzten Muskelenden besonders wertvoll. (orig.)

  9. Ausgeprägte Oligozoospermie bei Aarskog-Syndrom

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wieacker P

    2007-01-01

    Full Text Available Wir berichten über einen Mann mit ausgeprägter Oligozoospermie, bei dem ein Aarskog-Syndrom klinisch und molekulargenetisch durch den Nachweis einer trunkierenden Mutation im FGD1-Gen nachgewiesen wurde.

  10. Grenzen der interventionellen Kardiologie bei alten Hochrisikopatienten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Remondino A

    2006-01-01

    Full Text Available Junge Patienten mit koronarer Herzkrankheit profitieren meistens von einer Revaskularisierung in bezug auf Symptomfreiheit und Prognose. Beim älteren Patienten sind Vorteile und Risiken im Hinblick auf eine koronare Intervention verglichen mit einer medikamentösen Therapie anders zu gewichten. Um das Risiko einer perkutanen koronaren Intervention (PCI beim mindestens 80jährigen besser einschätzen zu können, gibt es ein Nomogramm, das Begleiterkrankungen und funktionellen Status mit einbezieht. Zudem müssen wir uns vergegenwärtigen, daß bei 80jährigen die Lebensqualität wohl ebenso wichtig, wenn nicht wesentlicher ist als die "Langzeit"-Prognose. Es konnte gezeigt werden, daß eine invasive Strategie bei älteren Patienten mit symptomatischer koronarer Herzkrankheit, im Gegensatz zur alleinigen medikamentösen Therapie, zu signifikant besserer Lebensqualität und zu vermehrter Beschwerdefreiheit führt. Beim Hochrisikopatienten mit ST-Hebungsinfarkt (STEMI hat ein invasives Prozedere die bessere Prognose als die Thrombolyse (immer im Bewußtsein, daß jede Therapieoption ein hohes Risiko aufweist. Der alte Patient im kardiogenen Schock hat eine schlechte Prognose. Allerdings gibt es zur Zeit widersprüchliche Angaben darüber, ob PCI von Vorteil sei. Beim Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI konnten klare Vorteile zugunsten der PCI gezeigt werden. Das Alter alleine ist demnach kein Grund, von einer PCI abzusehen. Allerdings kommt der Kombination von Alter und Begleiterkrankungen große Bedeutung zu. PCI kann eindrücklich zu einer Verringerung der Symptomatik und Verbesserung der Lebensqualität führen. Dies sollte alten Patienten nicht vorenthalten werden. Es ist wichtig, prognostische Vorteile genau zu analysieren und Risiken einer medikamentösen Therapie, Vorteile der PCI und das patientenspezifische Risiko der PCI sorgfältig zu evaluieren.

  11. Imaging of hip arthroplasty; Bildgebung bei Hueftprothesen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Breitenseher, M.J. [Abteilung fuer Osteologie, Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria); Klinische Abteilung fuer Radiodiagnostik chirurgischer Faecher, Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria); Ludwig-Boltzmann-Institut fuer Radiologische Tumordiagnostik, Wien (Austria); Mayerhoefer, M. [Klinische Abteilung fuer Radiodiagnostik chirurgischer Faecher, Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria); Gottsauner-Wolf, F. [Universitaetsklinik fuer Orthopaedie, Wien (Austria); Abteilung fuer Orthopaedie, Allgemeines oeffentliches KH, Krems (Austria); Krestan, C.; Imhof, H. [Abteilung fuer Osteologie, Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria); Toma, C.D. [Universitaetsklinik fuer Orthopaedie, Wien (Austria)

    2002-06-01

    Hip arthroplasty has become a common and still increasing procedure for the treatment of osteoarthritis, advanced head necrosis, post-inflammatory arthritis or rheumatoid arthritis.Radiography is the most important imaging modality for monitoring the normal, asymptomatic hip arthroplasty. Radiographs are obtained at the end of a surgical treatment, to exclude complications like fracture or component misplacement. In the follow-up radiographs are used for the diagnosis of loosening and infection of the hip arthroplasty as well as soft tissue ossification. Together with the history and clinical information, the analysis of morphological findings allows to find the grade of loosening. MRI has been advocated in the diagnosis of infection, in particular in the localisation of soft tissue involvement.Imaging, especially by radiographs, is used for the evaluation of the normal and complicated follow-up of hip arthroplasty. (orig.) [German] Die Implantation einer Hueftgelenkprothese ist eine immer haeufiger verwendete medizinische Massnahme bei Erkrankungen des Hueftgelenks wie Koxarthrose, Hueftkopfnekrose, postentzuendliche Arthrose oder rheumatoide Arthritis.Von den bildgebenden Methoden ist das konventionelle Roentgen die wichtigste Untersuchung, um den normalen Behandlungsverlauf einer Hueftprothese zu monitieren. Das Roentgen kann fruehzeitige Komplikationen wie Fraktur oder Fehlposition intraoperativ oder eine Luxation postoperativ erfassen. Im laengerfristigen Verlauf ist das Roentgen zur Diagnose von Infektion, Prothesenlockerung und Weichteilverknoecherung geeignet. In Zusammenschau mit der Klinik ermoeglicht die Analyse morphologisch-radiologischer Details, die Wahrscheinlichkeit einer Lockerung abzuschaetzen. Bei Protheseninfektionen ermoeglicht die MRT die Lokalisation von Weichteilentzuendungen.Die Methoden der Bildgebung, besonders das Roentgen, haben in der Beurteilung des normalen und in der Diagnose des komplizierten Verlaufes einen hohen Stellenwert

  12. Prozessforschung in der Psychotherapie bei manisch-depressiven Patienten

    OpenAIRE

    Schweyer, Daniel

    2007-01-01

    Während zahlreiche kontrollierte Studien zur Wirksamkeit von Kurzzeittherapien bei der unipolaren Depression vorliegen, sind im Vergleich dazu Studien zur bipolaren Störung rar (Hautzinger & Meyer, 2007; Miklowitz & Otto, 2006; Scott, 2006). In dieser Studie handelt es sich daher um die bislang erstmalige Untersuchung des therapeutischen Prozesses einer kognitiven Verhaltenstherapie bei bipolaren Patienten im Vergleich zu einer Kontrollbedingung. Nachdem in Kapitel 1 einführend Informationen ...

  13. Der klinische Stellenwert der Polysomnographie bei Kindern mit kraniofazialen Fehlbildungssyndromen

    OpenAIRE

    Hein, Astrid

    2008-01-01

    Schlaf- und nächtliche Atemstörungen sind ein häufiges Symptom bei Kindern mit kraniofazialen Fehlbildungen, da es durch die Mittelgesichtshypoplasie zu einer Einengung der Atemwege kommen kann. Wir haben bei 28 Kindern Polysomnographien vorgenommen, um differenziertere Aussagen über die Art der schlafbezogenen Apnoen, den Zusammenhang mit bestimmten Schlafstadien und Schlafarchitektur und Korrelationen mit der mental-kognitiven Entwicklung sowie der Lebensqualität machen zu können. Diese wur...

  14. Beziehungen zwischen Prionprotein-Genotypen und Leistungsmerkmalen bei verschiedenen Schafrassen

    OpenAIRE

    Lipsky, Shirin

    2006-01-01

    Das Ziel der vorliegenden Arbeit bestand darin, einerseits das Auftreten und die Frequenzen der PrP-Haplotypen und PrP-Genotypen bei bedeutenden Schafrassen in Hessen zu untersuchen und andererseits festzustellen, ob zwischen dem TSE Resistenz vermittelnden PrP-Haplotyp ARR und verschiedenen, aus ökonomischer Sicht bedeutenden Leistungs- sowie Fruchtbarkeitsparametern Assoziationen bestehen, die bei einer Zucht auf TSE resistente Schafe, gesetzlich verankert in der TSE Resistenzzuchtverordnun...

  15. Tubusbrand bei der Laserchirurgie in den Luftwegen - Sofortmassnahmen

    OpenAIRE

    Sapundzhiev, N; Chalakov, I; Zenev, I; Kovachev, T; Hartova, A

    2006-01-01

    Eine Entzündung des Endotrachealtubus stellt nach wie vor die grösste Gefahr bei der CO2-Laser Larynx-Chirurgie. Das Standardverfahren in solchen Fällen bekannt im englischsprachigen Raum als "the four Es rule" ist Extubation, Eliminierung, Löschen (Extinguish) und Beurteilung (Evaluate).Bei einem Patienten mit beidseitiger Stimmlippenlähmung wurde eine laserchirurgische Glottiserweiterung durchgeführt. Die Betamung des Patienten erfolgte über einen konventionellen mit Alufolie bedeckten PVC ...

  16. Biomechanik von Insekten-Pflanzen-Interaktionen bei Nepenthes-Kannenpflanzen

    OpenAIRE

    Bohn, Holger Florian

    2008-01-01

    Interaktionen zwischen Insekten und Pflanzen können auf chemischen oder mechanischen Faktoren beruhen. Mechanische Faktoren spielen eine besonders wichtige Rolle bei den Fallen karnivorer Pflanzen. Ziel dieser Arbeit war es, die Rolle mechanischer Faktoren in der Interaktion zwischen der Kannenpflanze Nepenthes bicalcarata und der Ameise Camponotus schmitzi aufzuklären, bei der Ameisen Gegenanpassungen zu spezialisierten pflanzlichen Fangstrukturen entwickelt haben. Im Rahmen meiner Arbeit ha...

  17. Hirnstrukturelle Veränderungen bei Transienter Globaler Amnesie (TGA)

    OpenAIRE

    Linder, Stefan Johannes

    2007-01-01

    In der vorliegenden Studie wird mit Hilfe der voxel-basierten Morphometrie untersucht, ob sich bei TGA-Patienten lokalisierte Volumen- oder Konzentrationsänderungen an grauer Substanz im limbisch-hippokampalen System nachweisen lassen. 19 TGA-Patienten sowie 19 alters- und geschlechtskorrelierte gesunde Probanden werden in die Studie eingeschlossen. Erstmals können signifikante Volumen- und Konzentrationsänderungen an grauer Substanz bei TGA-Patienten nachgewiesen werden. Diese liegen im rech...

  18. Positron emission tomography in urological cancer; Positronenemissionstomographie bei urologischen Tumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wit, M. de [Universitaetskrankenhaus Eppendorf, Hamburg (Germany). Abt. Onkologie/Haematologie, Medizinische Klinik; Kotzerke, J. [Universitaetsklinikum Ulm (DE). Radiologie III (Nuklearmedizin)

    2000-09-01

    In staging cancer of the urinary bladder, the kidneys and the prostate and of testicular cancer there is a need for detecting tumor involvement of the lymph nodes to avoid surgical exploration. Positron emission tomography (PET) using fluorodeoxyglucose (FDG) can detect tumorous lymph nodes (sensitivity: 70%, specificity: 85%) which is helpful for several patients. In carcinoma of the prostate, other radiotracers than FDG (e.g. C-11-choline) might be more sensitive to detect tumorous lymph nodes. Up to now no diagnostical benefit of PET in germ cell tumors could be demonstrated in the published small series. In principle FDG-PET is useful in diagnosis of recurrence. In germ cell cancer FDG-PET seems to identify effectively persistent vital tumor tissue after chemotherapy. A multicenter study was initiated to demonstrate the potential of FDG-PET in a sufficient number of patients with germ cell tumor. (orig.) [German] Bei Harnblasen-, Nieren-, Prostata- und Hodenkarzinomen besteht aus klinischer Sicht ein Bedarf an verbessertem Lymphknoten-Staging, um die operative Evaluation zu vermeiden. Die Positronenemissionstomographie (PET) mit Fluordeoxyglukose (FDG) kann daher im Einzelfall bei Harnblasen- und Nierenkarzinomen hilfreich sein (bei Sensitivitaet um 70% und Spezifitaet um 85%). Beim Prostatakarzinom koennten sich andere Radiotracer (z.B. C-11-Cholin) bei der Detektion von tumoroesen Lymphknoten ueberlegen erweisen. Bei Keimzelltumoren konnte ein Nutzen der PET im primaeren Staging bei den bisher publizierten kleinen Studien nicht nachgewiesen werden. Fuer die Rezidivdiagnostik ist bei den genannten Tumoren aus grundsaetzlicher Ueberlegung der Einsatz von DFG-PET sinnvoll. Die Erkennung von vitalem malignen Tumorgewebe nach Chemotherapie erscheint bei Keimzelltumoren mit FDG-PET weitgehend sicher zu gelingen. Eine multizentrische Studie wurde begonnen, die hierueber Aufschluss geben wird. (orig.)

  19. Dichtung und Partizipation: Sinnvolle Texte mit Krisenberaterinnen bei Vergewaltigung schreiben

    OpenAIRE

    Rath, Jean

    2012-01-01

    Dieser Beitrag untersucht Fragen der Darstellung und der Entwicklung von partizipativen Praktiken im Kontext der Erforschung von Erfahrungen von Frauen bei einem Training als Krisenberaterinnen bei Vergewaltigung. Beim Durchgang durch Kontext und Methoden, durch Forschung generierte Dichtung, von Teilnehmer/innenreaktionen und -vorlieben sowie die Diskussion textueller Präsentationen lädt das Format des geschichteten Texts Lesende dazu ein, ein Gefühl dafür zu entwickeln, wie reflektierte Pra...

  20. Computertomographische Darstellung der Prostata bei Rüden unterschiedlichen Alters

    OpenAIRE

    Schulze, Sabine

    2013-01-01

    In der Literatur ist in einigen Studien die computertomographischen Darstellung der caninen Prostata beschrieben, jedoch fehlen bis dato ausführliche Daten zur Auswertung dieser Untersuchungen. Mit Hilfe dieser Arbeit sollen in erster Linie methodische Fragestellungen der computertomographischen Darstellung der Prostata beantwortet werden. Es wurde bei insgesamt 50 unkastrierten Rüden mit einem Alter über zwei Jahren die Prostata computertomographisch untersucht. Zudem wurde bei allen Hun...

  1. Leistungen des Arbeitsgedächtnisses bei schizophrenen Jugendlichen

    OpenAIRE

    Kulisch, Bernd

    2007-01-01

    Ziel: Über neurokognitive Defizite bei ersterkrankten schizophrenen Jugendlichen wurde mehrfach berichtet. Informationen über Arbeitsgedächtnisleistungen bei dieser Patientengruppe sind jedoch begrenzt. Daher wurden folgende Fragestellungen entwickelt: Lassen sich in dieser Patientengruppe Arbeitsgedächtnisdefizite ermitteln, ist von einem generellen Defizit oder von Beeinträchtigungen spezifischer Arbeitsgedächtnisfunktionen auszugehen, übt die kognitive Verarbeitungsgeschwindigkeit einen mo...

  2. Klinische Bedeutung der Leberverfettung bei Kühen

    OpenAIRE

    Saffaf, Jasem

    2015-01-01

    Problem: Die Leberverfettung wird als eine der wichtigsten metabolischen Störungen in der Frühlaktation bei Milchkühen und als Grund für Gesundheits- einschließlich Reproduktionsstörungen angesehen. Zielstellung: Deshalb wurden in dieser Studie folgende Fragestellungen bearbeitet: a) Bedeutung der klinischen und labordiagnostischen Befunde bei der Erstuntersuchung kranker Kühe, insbesondere des Leberfettes, b) Beziehungen zwischen dem Leberfettgehalt und verschiedenen Laborparamete...

  3. Kraftfahrzeugverkehr 2007: alternative Antriebe bei Pkw auf dem Vormarsch

    OpenAIRE

    Dominika Kalinowska; Uwe Kunert

    2008-01-01

    In den Jahren 2006 und 2007 ist die Gesamtfahrleistung der in Deutschland zugelassenen Kraftfahrzeuge im Zuge der konjunkturellen Entwicklung insbesondere bei Nutzfahrzeugen leicht gestiegen. Trotz steigender Kraftstoffpreise bewegt sich die Fahrleistung nach wie vor knapp unterhalb von 700 Milliarden Kilometern jährlich. Auch der Trend zum Diesel-Fahrzeug hält weiter an: Bei fast 50 Prozent der Neuzulassungen und einem Viertel des Bestandes erbringen die Selbstzünder mittlerweile 37 Prozent ...

  4. Osteoporose bei Spondylitis ankylosans - Einfluß von Lebensgewohnheiten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aglas F

    2004-01-01

    Full Text Available Krankheitsbedingte Artefakte können bei der SpA (Spondylitis ankylosans; Mb. Bechterew die Sensitivität einer Knochendichtemessung im Lumbalbereich beeinträchtigen. Das bei dieser rheumatischen Erkrankung bekannte Osteoporoserisiko ist neben genetischen Faktoren und Entzündungsmechanismen auch von verschiedenen exogenen Einflüssen abhängig. An 47 SpA-Patienten wurde mittels DEXA eine vergleichende Knochendichtemessung (BMD an der Hüfte (Schenkelhals und Ward'sches Dreieck sowie im Bereich der Wirbelsäule (L1-L4 vorgenommen. Zusätzlich erfolgte eine Erhebung der Lebens-Ernährungsgewohnheiten der SpA-Patienten in bezug auf die BMD, um exogene Einflüsse erfassen zu können. Die Knochendichtemessungen ergaben an der LWS wesentlich häufiger eine BMD im Normbereich als am proximalen Femur. Besonders deutliche Unterschiede traten im höheren Lebensalter auf, bei dem aufgrund von Kalzifizierungsvorgängen und Syndesmophyten an der LWS fälschlicherweise eine Dichtezunahme vorgetäuscht wird. Es kann daher bei SpA empfohlen werden, die wesentlich sensitivere Dichtemessung am Schenkelhals durchzuführen. Die über einen Zeitraum von 3 Jahren beobachteten, signifikant erhöhten, medianen CRP-Spiegel zeigen, daß eine permanente Aktivierung von Entzündungsprozessen bei SpA auch einen negativen Faktor betreffend des Knochenmasseverlustes darstellt. Die Analyse der Lebensgewohnheiten ergab, daß SpA-Patienten mit normaler BMD ausnahmslos regelmäßig kalziumreiche Nahrungsmittel zu sich nehmen; bei verminderter BMD wurde in der Mehrheit ein fehlender Konsum an Milchprodukten beobachtet. Leider war auch mit abnehmender BMD eine Verminderung der bei SpA empfohlenen Bewegungsübungen festzustellen. Aufgrund der Resultate ergibt sich eine generelle Empfehlung zu regelmäßigen Bewegungsübungen plus Osteoporosediät bei allen Bechterew-Patienten.

  5. Evaluation eines psychosomatischen Behandlungskonzepts bei opiatabhängigen Schwangeren

    OpenAIRE

    Härtl K; Kästner R; Stauber M

    2001-01-01

    Heroinkonsum während der Schwangerschaft erhöht die Wahrscheinlichkeit spontaner Aborte, vorzeitiger Wehen, intrauteriner Asphyxie, niedrigen Geburtsgewichts und neonataler Entzugssymptome. Abrupte Entzüge von Heroin gehen mit einer erhöhten kindlichen Mortalitätsrate einher. Substitution mit Levomethadon gilt als eine sinnvolle Behandlungsmöglichkeit bei opiatabhängigen Schwangeren. Untersucht wird die Effizienz eines psychosomatischen Behandlungskonzepts bei opiatabhängigen Schwangeren hins...

  6. Overcoming the Challenges of BeiDou Receiver Implementation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mohammad Zahidul H. Bhuiyan

    2014-11-01

    Full Text Available Global Navigation Satellite System (GNSS-based positioning is experiencing rapid changes. The existing GPS and the GLONASS systems are being modernized to better serve the current challenging applications under harsh signal conditions. These modernizations include increasing the number of transmission frequencies and changes to the signal components. In addition, the Chinese BeiDou Navigation Satellite system (BDS and the European Galileo are currently under development for global operation. Therefore, in view of these new upcoming systems the research and development of GNSS receivers has been experiencing a new upsurge. In this article, the authors discuss the main functionalities of a GNSS receiver in view of BDS. While describing the main functionalities of a software-defined BeiDou receiver, the authors also highlight the similarities and differences between the signal characteristics of the BeiDou B1 open service signal and the legacy GPS L1 C/A signal, as in general they both exhibit similar characteristics. In addition, the authors implement a novel acquisition technique for long coherent integration in the presence of NH code modulation in BeiDou D1 signal. Furthermore, a simple phase-preserved coherent integration based acquisition scheme is implemented for BeiDou GEO satellite acquisition. Apart from the above BeiDou-specific implementations, a novel Carrier-to-Noise-density ratio estimation technique is also implemented in the software receiver, which does not necessarily require bit synchronization prior to estimation. Finally, the authors present a BeiDou-only position fix with the implemented software-defined BeiDou receiver considering all three satellite constellations from BDS. In addition, a true multi-GNSS position fix with GPS and BDS systems is also presented while comparing their performances for a static stand-alone code phase-based positioning.

  7. Schlaf und Atmung bei Patienten mit Morbus Parkinson

    OpenAIRE

    Georg, Wulf-Martin

    2001-01-01

    Bei 9 Patienten mit Morbus Parkinson wurden anhand polysomnografischer Meßdaten Schlafverhalten und Atmung untersucht. Es wurden Hypnogramme erstellt und Sauerstoffsättigung, Atemzugvolumen, Atemzykluszeit, endexspiratorischer CO2- Partialdruck, Anteil periodischer Atmung und Laboured Breathing Index (LBI) ermittelt. Bei 8 Pat. wurde CO2-Atemantwort durchgeführt. Schlafstruktur ist gestört. Pat. haben fragmentierten Schlaf mit häufigem Erwachen und langen Wachphasen. Tiefschlaf is...

  8. Antihypertensive Therapie bei Typ 2-Diabetes: State of the Art 2002

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schernthaner GH

    2002-01-01

    Full Text Available In den letzten Jahren wurden zahlreiche Studien bei hypertensiven Patienten mit Diabetes mellitus beendet. Die Blutdrucksenkung bei Diabetespatienten ist für die Prognoseverbesserung außerordentlich wichtig. Bei Patienten ohne Mikroalbuminurie sollten Blutdruckzielwerte von 135/80 mmHg angestrebt werden. Bei Patienten mit Mikroalbuminurie oder manifester diabetischer Nephropathie sind Werte von 120/80 mmHg erforderlich. Die Blutdrucksenkung bei Diabetespatienten ist bezüglich der Risikosenkung und Prognoseverbesserung wesentlich erfolgreicher als bei nichtdiabetischen Patienten.

  9. Dissektion der Arteria carotis als Ursache ischämischer zerebrovaskulärer Ereignisse - Fallberichte und Diskussion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tentschert S

    2003-01-01

    Full Text Available Dissektionen der kraniozervikalen Gefäße, inbesondere der Arteria carotis, zählen zu den häufigsten Ursachen ischämischer zerebrovaskulärer Ereignisse bei jüngeren Patienten. Die ischämische Symptomatik wird durch eine Wühlblutung in die Gefäßwand verursacht, welche entweder zu einer Minderung des zerebralen Blutflusses und/oder zu einer lokalen Thrombosierung mit nachfolgender Embolisation führt. Karotisdissektionen können durch ein mechanisches Trauma hervorgerufen werden, sie entstehen aber auch spontan oder sind dann bei einem Teil der Patienten mit Bindegewebserkrankungen assoziiert. Zu den häufigsten Symptomen zählen Kopfschmerzen, zervikaler Schmerz und Horner-Syndrom. Die zerebrale Ischämie führt meist zu einer transienten ischämischen Attacke (TIA oder zu einem ischämischen Infarkt im Stromgebiet der Arteria cerebri media der betroffenen Seite. Auch eine Amaurosis fugax kann auftreten. Trotz neuer technischer Möglichkeiten stellen Dissektionen der hirnversorgenden Gefäße nach wie vor eine diagnostische Herausforderung dar. Die digitale Subtraktionsangiographie gilt derzeit noch als Goldstandard zur Diagnostik, wird aber in vielen Fällen zunehmend durch neue nichtinvasive bildgebende Verfahren ersetzt oder ergänzt. Stenose oder Verschluß des betroffenen Gefäßes bilden sich in den meisten Fällen innerhalb von zwei Monaten nach dem Ereignis zurück. Therapeutische Maßnahmen haben vor allem die Verhinderung embolischer Komplikationen zum Ziel. Die gegenständliche Arbeit soll anhand von Fallbeispielen und einer Literaturübersicht klinisch relevante Aspekte und Probleme bei Diagnostik und Therapie der Dissektion der Arteria carotis aufzeigen.

  10. Diagnostic strategy and differential therapeutic approach for cystic lesions of the pancreas; Diagnostische Strategie und differenzialtherapeutisches Vorgehen bei zystischen Laesionen des Pankreas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mayer, P.; Klauss, M. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Heidelberg (Germany); Tjaden, C. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Chirurgie, Heidelberg (Germany)

    2016-04-15

    Cystic pancreatic lesions (CPL) are diagnosed with increasing frequency. Because up to 60 % of CPL are classified as malignant or premalignant, every CPL should be fully investigated and clarified. Serous CPL with low risk of malignancy must be differentiated from mucinous CPL with relevant potential malignancy (intraductal papillary mucinous neoplasm IPMN) and mucinous cystic neoplasm (MCN) as well as from harmless pseudocysts. Cross-sectional imaging with computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) plays a crucial role in the diagnostics of CPL. An algorithm for the differential diagnostic classification of CPL is presented. The connection to the pancreatic duct is the key diagnostic criterion to differentiate IPMN from all other CPL. An exception to this rule is that pseudocysts can also show a connection to the pancreatic duct. A further classification of CPL with no connection to the pancreatic duct can be made by morphological criteria and correlation of the radiological findings with patient age, sex, history and symptoms. Depending on the diagnosis and hence the malignant potential the indications for surgery or watch and wait have to be discussed in an interdisciplinary cooperation. Due to its higher soft tissue contrast MRI is often superior to CT for depiction of CPL morphology. (orig.) [German] Zystische Pankreaslaesionen (ZPL) werden zunehmend haeufiger diagnostiziert. Da bis zu 60 % der ZPL als praemaligne oder maligne einzustufen sind, sollte jede ZPL diagnostisch abgeklaert werden. Seroese ZPL mit geringem Entartungsrisiko (seroes zystische Neoplasien, SZN) muessen von muzinoesen ZPL mit relevantem Malignitaetspotenzial (intraduktale papillaer-muzinoese Neoplasien [IPMN] und muzinoes zystische Neoplasie [MZN]) und harmlosen Pseudozysten unterschieden werden. Die Schnittbildgebung mithilfe der CT und MRT spielt bei der Diagnostik von ZPL eine entscheidende Rolle. Vorgestellt wird ein Algorithmus zur differenzialdiagnostischen

  11. Non-invasive estimation of intracranial pressure. MR-based evaluation in children with hydrocephalus; Nichtinvasive Bestimmung des intrakraniellen Drucks. MR-basierte Untersuchung bei Kindern mit Hydrozephalus

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Muehlmann, M.; Steffinger, D.; Ertl-Wagner, B.; Koerte, I.K. [Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Peraud, A. [Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Abteilung fuer Neurochirurgie, Muenchen (Germany); Lehner, M. [Dr. von Haunersches Kinderspital, Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Abteilung fuer Kinderchirurgie, Muenchen (Germany); Heinen, F.; Alperin, N. [University Miami, Department of Radiology, Miller School of Medicine, Miami (United States)

    2012-09-15

    The intracranial pressure (ICP) is a crucially important parameter for diagnostic and therapeutic decision-making in patients with hydrocephalus. So far there is no standard method to non-invasively assess the ICP. Various approaches to obtain the ICP semi-invasively or non-invasively are discussed and the clinical application of a magnetic resonance imaging (MRI)-based method to estimate ICP (MR-ICP) is demonstrated in a group of pediatric patients with hydrocephalus. Arterial inflow, venous drainage and craniospinal cerebrospinal fluid (CSF) flow were quantified using phase-contrast imaging to derive the MR-ICP. A total of 15 patients with hydrocephalus (n=9 treated with shunt placement or ventriculostomy) underwent MRI on a 3 T scanner applying retrospectively-gated cine phase contrast sequences. Of the patients six had clinical symptoms indicating increased ICP (age 2.5-14.61 years, mean 7.4 years) and nine patients had no clinical signs of elevated ICP (age 2.1-15.9 years; mean 9.8 years; all treated with shunt or ventriculostomy). Median MR-ICP in symptomatic patients was 24.5 mmHg (25th percentile 20.4 mmHg; 75th percentile 44.6 mmHg). Median MR-ICP in patients without acute signs of increased ICP was 9.8 mmHg (25th percentile 8.6 mmHg; 75th percentile 11.4 mmHg). Group differences were significant (p < 0.001; Mann-Whitney U-test). The MR-ICP technique is a promising non-invasive tool for estimating ICP. Further studies in larger patient cohorts are warranted to investigate its application in children with hydrocephalus. (orig.) [German] Der intrakranielle Druck (''intracranial pressure'' - ICP) ist ein entscheidender Parameter bei der Diagnostik, Therapie und Verlaufsbeurteilung von Patienten mit Hydrozephalus. Derzeit gibt es keine radiologische Standardmethode, um den intrakraniellen Druck quantitativ zu bestimmen. Methoden zur invasiven und nichtinvasiven Einschaetzung des ICP werden diskutiert und die Anwendung eines MR

  12. Sport bei Patienten mit angeborenen Herzfehlern

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gabriel H

    2005-01-01

    Full Text Available Angeborene Herzfehler sind die häufigsten angeborenen Defekte, die bei ca. 0,8 % aller Geburten vorkommen. Diese hohe Inzidenz der kongenitalen Herzdefekte (CHD bedingt, daß Kardiologen und Leistungsphysiologen nicht selten diese Patienten evaluieren, behandeln und Empfehlungen in bezug auf die körperliche Belastbarkeit abgeben müssen. Diese Richtlinien wurden zuletzt für "Wettkampfsportler" in der "26th Bethesda Conference" veröffentlicht. Die meisten der Patienten mit CHD planen jedoch keine Teilnahme am Wettkampf, sondern wünschen sich einen aktiveren Lebensstil mit sportlichen Aktivitäten aus Freude an der Bewegung oder wegen des Gesundheitsbenefits. Ebenso wie die Lebenserwartung dieser Patienten ansteigt, steigt auch die Inzidenz für Krankheiten wie koronare Herzerkrankung, Hypertonie oder Diabetes, die in einer erwachsenen Population auftreten. Konsequenterweise spielt auch die Prävention atherosklerotischer Veränderungen von kardiovaskulären Risikofaktoren eine immer größere Rolle. Daneben brauchen Patienten mit CHD eine konkrete Anleitung für ein Trainingsprogramm, um eine verbesserte Belastungstoleranz, vermehrtes Wohlbefinden und andere positive psychische Effekte zu erreichen. Dieser Artikel bezieht sich auf den aktuellen Wissensstand über körperliche Belastungen der Patienten mit angeborenem Herzfehler und beinhaltet diesbezügliche praxisbezogene Empfehlungen.

  13. Perioperatives Management bei Antiplättchentherapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mahla E

    2013-01-01

    Full Text Available 10–15 % der Patienten mit akutem Koronarsyndrom müssen sich zeitnah einer aorto-koronaren Bypassoperation unterziehen, 5–25 % der Patienten brauchen eine nichtkardiochirurgische Operation während der ersten 1–5 Jahre nach Stentimplantation. Um Blutungskomplikationen und Transfusionen zu minimieren, wird von europäischen Fachgesellschaften empfohlen, elektive nicht-kardiochirurgische Operationen erst nach vollständiger Dauer der empfohlenen P2Y12-Rezeptorblockertherapie und, sofern vertretbar, unter laufender Therapie mit Aspirin durchzuführen. Bei dringlicher Operationsindikation sollten Clopidogrel und Ticagrelor 5 Tage und Prasugrel 7 Tage präoperativ abgesetzt werden, sofern nicht hohes Ischämierisiko oder Zeichen einer „low clopidogrel responsiveness“ für einen früheren Operationszeitpunkt sprechen. Demgegenüber empfehlen amerikanische Richtlinien, die präoperative Wartezeit an der gemessenen Thrombozytenfunktionshemmung zu orientieren. Die Definition eines „idealen“ Testsystems und eines „Blutungs-Cut-off“ bleiben beide Richtlinien schuldig.

  14. Zum Einfluss des Filtermittels und der auftretenden Interferenzen zwischen Filterkuchen und Filtermittel bei der Kuchenfiltration

    OpenAIRE

    Tichy, Josef W.

    2007-01-01

    Die Bestimmung der Filtrierbarkeit von Suspensionen mit einer neuen Auswertemethode auf der Grundlage bekannter und erprobter Auswerteverfahren ergibt eindeutige Auswertekriterien insbesondere bei inkompressiblen Feststoffen und newtonschen Flüssigkeiten. Eine verbesserte Messtechnik erfasst den Filtratanfall bei beginnender Sättigung genau und vereinfacht die Zeitnahme. Methode und Technik erhöhen Genauigkeit und Reproduzierbarkeit bei der Bestimmung von Filtermittel- und Filterkuchenwiderst...

  15. Einfluss von Mirtazapin auf die Cortisolsekretion und die klinischen Parameter bei Patientinnen mit Anorexia nervosa

    OpenAIRE

    Sighart, Christian

    2006-01-01

    Das Antidepressivum Mirtazapin senkt Cortisolsekretion im Speichel bei Patientinnen mit Anorexia nervosa statistisch signifikant über die Zeit. Es wurden bei 5 Patientinnen in einem Zeitraum von 21 Tagen Speichelproben genommen. Der Schluß lautet, dass eine Mirtazapintherapie sinnvoll sein könnte, Hypercortisolismus bei Anorexia nervosa zu behandeln und HPA-Achsendysfunktion wieder herzustellen.

  16. Über die Rückbildung der Kiemenbogen bei den Selachii

    NARCIS (Netherlands)

    Versluys, J.

    1922-01-01

    Das Vorkommen von sieben Kiemenbogen bei Heptanchus, sechs bei Hexanchus, Chlamydoselachus und Pliotrema (REGAN, 1908), und von nur fünf bei den übrigen Selachii weist auf Rückbildung der Zahl der Kiemenbogen innerhalb der Selachii hin. Dadurch entsteht die Frage wie diese Verringerung der Zahl der

  17. Richtlinien zur Diagnostik und Therapie der instabilen Angina pectoris und des Non-Q-Wave-Myokardinfarktes: vorgeschlagene Revisionen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Huber K

    2000-01-01

    Full Text Available Die letzten Praxis-Empfehlungen der United States Agency for Health Care Policy and Research zum Thema "Diagnose und Behandlung der instabilen Angina Pectoris (IAP" stammen aus dem Jahre 1994 und wurden trotz der rasanten Fortschritte auf diesem Gebiet in den vergangenen 5 Jahren nicht erneuert. Das International Cardiology Forum (ICF hat Ende 1998 die existierenden Richtlinien diskutiert und Vorschläge gemacht, in welchen Bereichen die Diagnostik und die Therapie der IAP aufgrund der mittlerweile vorliegenden Daten modifiziert werden sollten. Es wurde übereinstimmend beschlossen, daß folgende Änderungen empfohlen werden: 1. Troponin T und Troponin I sollten die Palette der Myokardmarker im Serum für diagnostische und prognostische Zwecke erweitern; 2. niedermolekulere Heparine sollten Standard-Heparin als Antikoagulantium ersetzen; 3. neue thrombozyten-inhibierende Substanzen sollten zusätzlich zu Aspirin zur Anwendung kommen; 4. die Verwendung von cholesterinsenkenden Medikamenten in der Langzeitbehandlung dieser Patienten ist sinnvoll. In der vorliegenden Arbeit wurden die Hintergründe für die vorgerschlagenen Revisionen diskutiert, und es wird auf rezente wissenschaftliche Publikationen Bezug genommen.

  18. Soft-tissue sarcomas. Current aspects of diagnosis and therapy; Weichgewebesarkome. Aktuelle Aspekte der Diagnostik und Therapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hohenberger, P. [Robert-Roessle Klinik fuer Onkologie, Virchow-Klinikum der Humboldt-Universitaet, Berlin (Germany)

    1996-03-29

    The decisive factor for promising therapy of soft-tissue sarcomas is primary therapy provided in an experienced tumour unit. This centre must offer the entire spectrum of surgery (vascular, reconstruction and orthopaedic surgery) leading into an interdisciplinary treatment regimen. Initially, MRI would appear to be sufficient for diagnosis. On the other hand, the presence of an experienced pathologist conversant with all means of cytogenetic tumour classification is essential. For interdisciplinary therapy, a radiotherapist with hyperthermia equipment, nuclear medicine specialists and medical oncologists are indispensable. All personnel must be familiar with the special problems associated with sarcomas. The current trend is indeed toward a select number of centres where such skills are focused. (orig.) [Deutsch] Entscheidend fuer die erfolgversprechende Behandlung von Weichgewebesarkomen ist die Primaertherapie in einem erfahrenen Tumorzentrum. Hier muss das gesamte Spektrum der Chirurgie (Gefaess- und Rekonstruktionschirurgie, Orthopaedie) vorhanden sein und in einen interdisziplinaeren Therapieplan muenden. Zur Diagnostik erscheint zunaechst die Kernspintomographie ausreichend. Von wesentlicher Bedeutung ist aber der erfahrene Pathologe, der auch um die Moeglichkeiten der zytogenetischen Zuordnung der Tumoren weiss. Fuer die interdisziplinaere Therapie sind Strahlentherapeut (mit der Moeglichkeit der Hyperthermie), Nuklearmediziner und Medizinischer Onkologe unverzichtbar; alle muessen mit der speziellen Problematik von Sarkomen vertraut sein. Aktuell zeichnet sich in einigen Zentren wirklich diese Buendelung der Kraefte ab. (orig.)

  19. Neuropsychologische und psychiatrische Komorbiditäten bei Epilepsien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lehner-Baumgartner E

    2009-01-01

    Full Text Available Neuropsychologische Beeinträchtigungen stellen ein gravierendes Problem für viele Epilepsiepatienten dar und werden im Wesentlichen durch die 3 folgenden Faktoren verursacht und beeinflusst: (1 Morphologische Faktoren – Lokalisation und Art der epileptogenen Läsion. Zudem können umschriebene Läsionen auch zu funktionellen Beeinträchtigungen in von der Läsion entfernten Hirnregionen führen, was durch eine Störung von funktionellen Netzwerken erklärt werden kann. (2 Klinische und demographische Faktoren (Alter zu Erkrankungsbeginn, Erkrankungsdauer, Anfallsfrequenz und -schwere, Geschlecht. (3 Funktionelle Faktoren (antikonvulsive Medikation, allfällige psychiatrische Komorbiditäten, Effekte von Anfällen und interiktale epileptiforme Entladungen. Psychiatrische Erkrankungen (Depressionen, Psychosen und Angststörungen treten bei Epilepsiepatienten signifikant häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung und als bei anderen chronischen Erkrankungen. Psychiatrische Störungen können entweder in einer fixen zeitlichen Beziehung zu den Anfällen auftreten (präiktale, iktale und postiktale psychiatrische Störungen oder sich unabhängig vom Auftreten der Anfälle manifestieren (interiktale psychiatrische Störung. Die Depression stellt die häufigste psychiatrische Begleiterkrankung bei Epilepsie dar, zudem ist eine Depression ein Risikofaktor für das Neu- Auftreten einer Epilepsie. Diese bidirektionale Beziehung könnte durch gemeinsame Pathomechanismen beider Erkrankungen erklärt werden. Obwohl das Vorliegen und der Schweregrad einer Depression die wichtigsten Prädiktoren für die Lebensqualität bei Epilepsiepatienten darstellen, werden Depressionen bei Epilepsiepatienten unterdiagnostiziert und unterbehandelt. Eine psychopharmakologische Behandlung sollte bei Vorliegen einer Begleitdepression unverzüglich initiiert werden, das epileptogene Potenzial von Antidepressiva stellt dabei ein vernachlässigbares Risiko dar.

  20. Complications of venous port systems. Radiological diagnostics and minimally invasive therapy; Komplikationen venoeser Portsysteme. Radiologische Diagnostik und minimalinvasive Therapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rathmann, N.; Hausmann, D.; Kostrzewa, M.; Diehl, S.; Schoenberg, S.; Sadick, M. [Universitaetsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultaet Mannheim der Universitaet Heidelberg, Institut fuer Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, Mannheim (Germany); Keese, M. [Universitaetsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultaet Mannheim der Universitaet Heidelberg, Chirurgische Klinik, Mannheim (Germany)

    2011-05-15

    Documentation of a correct port placement is a routine investigation in radiology. This article describes typical complications of port catheters and minimally invasive treatment options which can guarantee further use without complications. From January 2009 to May 2010 a surgical port placement was carried out on 174 patients at the University Clinic in Mannheim and of these, 52 patients were admitted to our institute for radiological imaging of the port. Minimally invasive treatment options are presented based on the observed port complications. Of the 52 patients 7 (13.5%) received a port catheter lysis. A successful port position correction was carried out in 3 (5.8%) patients with a malpositioned port catheter and port removal was recommended in 2 patients (3.8%) due to extensive arm venous thrombosis. A minimally invasive port catheter treatment allowed further use of the port system without operative revision in the corresponding patients. The measures were tolerated very well by the patients without postinterventional complications. (orig.) [German] Die Dokumentation einer ordnungsgemaessen Portlage ist eine routinemaessige Untersuchung in der Radiologie. In diesem Artikel sollen typische Portkatheterkomplikationen und deren minimalinvasive Behandlungsmoeglichkeiten vorgestellt werden, die eine unkomplizierte Weiternutzung des Ports gewaehrleisten koennen. Von Januar 2009 bis Mai 2010 wurde an der Universitaetsmedizin Mannheim bei insgesamt 174 Patienten eine chirurgische Portimplantation vorgenommen. Davon stellten sich 52 Patienten in unserem Institut zu einer Portdarstellung vor. Anhand der dabei beobachteten Portkomplikationen werden minimalinvasive Behandlungsoptionen dargestellt. Von den 52 Patienten erhielten 7 (13,5%) eine Portkatheterlyse. Bei 3 Patienten (5,8%) mit Portkatheterfehllage wurde eine erfolgreiche Portlagekorrektur vorgenommen. Bei 2 Patienten (3,8%) wurde aufgrund einer ausgedehnten Armvenenthrombose eine Portexplantation empfohlen

  1. Dual-source CT in chest pain diagnosis; Dual-source-CT in der Diagnostik des Thoraxschmerzes

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Johnson, Thorsten R.C.; Nikolaou, K.; Fink, C.; Rist, C.; Reiser, M.F.; Becker, C.R. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Becker, A.; Knez, A. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Abteilung Kardiologie, Medizinische Klinik I, Muenchen (Germany)

    2007-04-15

    With the depiction of pulmonary arteries, coronary arteries, and the aorta, CT angiography of the chest offers a comprehensive diagnostic work-up of unclear chest pain. The aim of this study was to assess the diagnostic accuracy of dual-source CT in this patient group. A total of 47 patients suffering from unclear chest pain were examined with a Siemens Somatom Definition. Volume and flow of contrast media (Ultravist, Schering) were adapted to the body weight. The examinations were evaluated with regard to image quality and contrast opacification and to the diagnostic accuracy with reference to the final clinical diagnosis. Adequate contrast opacification was achieved in all examinations. The depiction of the coronary arteries was diagnostic in all cases. The cause of chest pain could be identified in 41 cases. Among the diagnoses were coronary and myocardial pathologies, valvular disease, aortic aneurysms and dissections, pulmonary embolism, and pneumonic consolidation. DSCT angiography of the chest offers a very good image quality even at high heart rates so that a high diagnostic accuracy is achieved in patients with acute chest pain. (orig.) [German] Die EKG-getriggerte CT-Angiographie kann mit der Darstellung von Koronar-, Lungenarterien und Aorta eine umfassende Abklaerung des unklaren Thoraxschmerzes leisten. Ziel unserer Untersuchungen war es, die diagnostische Wertigkeit des Dual-source-CT in diesem Patientenkollektiv festzustellen. 47 Patienten mit unklarem Thoraxschmerz wurden an einem Siemens Somatom Definition untersucht. Menge und Injektionsgeschwindigkeit des Kontrastmittels (Ultravist, Schering) wurden auf das Koerpergewicht adaptiert. Die Untersuchungen wurden hinsichtlich der Bildqualitaet und Kontrastierung sowie der diagnostischen Genauigkeit im Vergleich zur endgueltigen klinischen Diagnose beurteilt. Bei allen Untersuchungen wurde eine ausreichende Kontrastierung erzielt. Die Darstellung der Koronararterien war in allen Faellen diagnostisch

  2. Erarbeitung und Anwendung eines analytischen Verfahrens zur Bestimmung von Aminoalkoholen in Humanurin im Rahmen der arbeits- und umweltmedizinischen Diagnostik

    OpenAIRE

    Midasch, Oliver

    2010-01-01

    Im Fokus der Arbeit standen die Aminoalkohole 2-Aminoethanol (MEA), Diethanolamin (DEA), Triethanolamin (TEA), 2-(2-Aminoethoxy)ethanol (Diglykolamin, DGA), Morpholin und 2-Amino-2-ethyl-1,3-propandiol (AEPD). Bei diesen Stoffen handelt es sich um Chemikalien, die in Europa in Mengen von mehr als 1.000 Tonnen pro Jahr hergestellt werden. Aminoalkohole kommen sowohl im privaten als auch im industriellen Bereich zur Anwendung. Im Haushalt treten sie als Bestandteile von Wasch- und Reinigungsmit...

  3. Diagnostik und Therapie der kutanen Androgenisierung im klimakterischen Übergang sowie in der Peri- und Postmenopause: Hirsutismus und Alopezie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Geisthövel F

    2012-01-01

    Full Text Available Die weibliche Androgenisierung umfasst ein weites Spektrum an heterogenen Dysfunktionen und Erkrankungen. Um die Therapieprinzipien des Hirsutismus sowie der Alopecia androgenetica während des klimakterischen Übergangs („menopausal transition“ [MT] und der Peri-/Postmenopause zu erfassen, ist es sinnvoll, sich auf eine Gruppe von androgenisierten Patientinnen zu beschränken, bei der die Haut pathogenetisch im Fokus liegt. Solch eine klar definierte Patientengruppe, die „funktionell kutane Androgenisierung“ (FCA, kann meist schon über die Diagnostikebene 1 (Screening-Ebene unseres Klassifikations-Algorithmus diagnostiziert werden. Der Ferriman-Gallwey-Index bzw. eine modifizierte Sinclair-Scale dienen zur Gradeinteilung von Hirsutismus bzw. Alopezie. Die ausgeprägte endokrine Dynamik während der MT ist hormondiagnostisch zu beachten. Wachsepilation und Lasertherapie sind vielfältig eingesetzte topischmechanische bzw. -physikalische Therapieverfahren. Eine topische Behandlung des Hirsutismus kann auch mit Eflornithin-Creme durchgeführt werden, die den Effekt einer Lasertherapie unterstützt. Minoxidil-Lösung gilt als Mittel der ersten Wahl bei der topischen Therapie der Alopecia androgenetica. Steroidale Präparate, welche aus der kontrazeptiven Kombination von Ethinylestradiol und antiandrogenen Gestagenen (AA bestehen, sind therapeutische Prinzipien bei androgenisierten Patientinnen in der MT, sie sind hingegen in der Postmenopause kontraindiziert. Die orale Einnahme von Spironolacton und/oder Finasterid, beides nicht-steroidale Antiandrogene, ist während der MT unter sicherer Kontrazeption und jene von Spironolacton für die Alopezie in der Postmenopause gut geeignet. Die Einnahme von Kombinationsprapäraten, welche die nicht-kontrazeptiven natürlichen Östrogene und AA enthalten, sind für die Behandlung der FCA bei Patientinnen indiziert, die zusätzlich unter klimakterischen und peri-/postmenopausalen Störungen leiden

  4. Diagnostische Probleme bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch an behinderten Vorschulkindern

    OpenAIRE

    Kuntzag, Lars

    1994-01-01

    Der diagnostische Prozeß bei vier entwicklungsbeeinträchigten Mädchen im Vorschulalter, deren Erzieherinnen wegen "altersunangemessener sexueller Aktivität" sexuellen Mißbrauch vermuteten, wird als Weg zum Verstehen der symptomatischen Verhaltensweisen beschrieben. Der Verdacht hat sich dabei nur bei einem Mädchen bestätigt. Es hat sich gezeigt, daß frühentwickelte Kontakt- und Beziehungsstörungen und sensumotorische Retardierungen allein oder in Verbindung mit Gewalterfahrungen der Mutter zu...

  5. Früherkennung von Dysphagien bei Parkinson (IPS)

    OpenAIRE

    Simons, Janine Anja

    2012-01-01

    Kontext: Dysphagien stellen bei Parkinson-Syndromen einen negativen prognostischen Prädiktor für die verbleibende Überlebenszeit dar. Sie führen zu Aspirationen, Aspirationspneumonien, Malnutrition und Dehydration und schränken die Lebensqualität der Patienten massiv ein. Die aktuelle Studienlage weist darauf hin, dass die durchschnittliche Überlebensdauer von Parkinson-Patienten mit manifester Dysphagie bei ein bis zwei Jahren liegt und (Aspirations-) Pneumonien eine der häufigsten Todesursa...

  6. Die Rolle der Physiotherapie bei der Inkontinenz des Mannes

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Pages I-H

    2004-01-01

    Full Text Available Harninkontinenz des Mannes kann durch einen insuffizienten Verschlußmechanismus nach Verletzung des Schließmuskels bei Prostataoperationen vorkommen. Hier hat die Physiotherapie einen hohen Stellenwert. Die Belastungsinsuffizienz kann mit Kontinenztraining, Biofeedback und Elektrostimulation erfolgreich behandelt werden. Das Therapiekonzept kann individuell mit reflextherapeutischen Verfahren wie Massagen, manuelle Therapie, Wärmebehandlung, Neuraltherapie und Akupunktur ergänzt werden. Auch die Therapie der Dranginkontinenz kann mit physikalischen Maßnahmen lohnenswert sein. Bei neurologischen Krankheiten mit begleitender Harninkontinenz ist das Toilettentraining sinnvoll.

  7. Modulation oxidativer Zellschäden bei Hämodialysepatienten

    OpenAIRE

    Spormann, Thomas

    2008-01-01

    Diese Arbeit beschäftigte sich mit der Modulation oxidativer Zellschäden bei Hämodialysepatienten durch Pro- und Antioxidantien. Im ersten Teil wurden die prooxidativen Auswirkungen der drei zur intravenösen Applikation bestimmten Eisenmedikamente Ferrlecit® (Glukonat) [ältestes Medikament], Venofer® (Saccharat), CosmoFer® (Dextran) in vitro sowie die Modulation des oxidativen Stress durch eine Ferrlecit®-Gabe bei HD-Patienten bestimmt. Die Bestimmungen der DNA-Schäden mittels Comet Assay und...

  8. Bedeutung verschiedener Infektionserreger bei der chronischen Gingivostomatitis der Katze

    OpenAIRE

    Belgard, Sylvia

    2010-01-01

    Die Ätiologie der chronischen Gingivostomatitis bei der Katze konnte bislang nicht vollständig geklärt werden, obwohl dieses Krankheitsbild häufig in der Kleintierpraxis auftritt. Die Ätiologie scheint multifaktoriell zu sein, und verschiedenen Infektionserregern wird eine Bedeutung zugeschrieben. Ziel dieser Studie war es, die Prävalenz von felinen Caliciviren (FCV), felinen Herpesviren (FHV), felinen Immunschwächeviren (FIV), felinen Leukämieviren (FeLV) sowie Bartonella henselae bei Katzen...

  9. Individuelle Strahlenempfindlichkeit bei Patienten mit HNO- und Rektumkarzinomen

    OpenAIRE

    Hochreuther, Fabian

    2013-01-01

    Hintergrund und Ziele Die Wirkung von ionisierender Strahlung lässt sich bisher nur sehr schwer quantifizieren. Welche prognostischen Auswirkungen sich nach Strahlen-exposition zeigen, wird bei Großereignissen wie nuklearen Katastrophen oder atomaren Bombenabwürfen, aber auch bei medizinischer Therapie, nur über eine statistische Aussage für alle Betroffenen festgelegt. Eine individuelle Aussage für die Einzelperson ist bisher nicht möglich. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es nun einen repro...

  10. Trennungsangst und Agoraphobie bei Achtjährigen

    OpenAIRE

    Federer, Matthias; Herrle, Johannes; Margraf, Jürgen; Schneider, Silvia

    2000-01-01

    Im Zusammenhang mit der Panikstörung wird in der Literatur die Trennungsangsthypo- these diskutiert, welche die Störung mit Trennungsangst als Vorläufer der Panikstörung auffaßt. Die Dresdner Kinder-Angst-Studie (DKAS) untersuchte in einer repräsentativen Stichprobe, ob schon bei Achtjährigen agoraphobische und trennungsängstliche Sym- ptome gehäuft gemeinsam auftreten. Es wurden 826 Kinder gescreent. Mit 230 der Kin- der fand eine diagnostische Einzeluntersuchung statt. Bei ei...

  11. Ulipristalacetat bei symptomatischem Uterus myomatosus und bei myombedingter Hypermenorrhoe. Gemeinsame Stellungnahme der DGGEF und des BVF

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rabe T

    2012-01-01

    Full Text Available In Europa leiden ca. 24 Millionen Frauen, in Nordamerika mehr als 20 Millionen Frauen im Alter von 35–55 Jahren an Uterusmyomen; dies sind 40 % aller Frauen dieser Altersgruppe. Myome zeichnen sich durch ausgesprochen starke uterine Blutungen, Anämie, Schmerzen und Infertilität aus. Hierdurch wird die Lebensqualität vieler Frauen in hohem Maße beeinträchtigt und dies führt in vielen Fällen zur Hysterektomie. Bisher gab es kein wirksames und gut verträgliches Arzneimittel. Die einzigen zugelassenen Medikamente zur Behandlung von symptomatischen Uterusmyomen sind GnRH-Agonisten, deren Verwendung aufgrund der starken Nebenwirkungen relativ eingeschränkt ist, da der resultierende tiefe Östrogenspiegel Hitzewallungen, Depressionen, Stimmungsschwankungen, Libidoverlust, Vaginitis und einen Verlust der Knochenmineraldichte verursacht. Da das Myomwachstum progesteronabhängig ist, haben sich Progesteron-Rezeptor-Modulatoren bei Pilotstudien als wirksam erwiesen. Zwei randomisierte Doppelblindstudien haben die Wirksamkeit des Progesteron-Rezeptor-Modulators Ulipristalacetat zur präoperativen Behandlung von Uterusmyomen und zur Kontrolle einer begleitenden Hypermenorrhoe gezeigt. Nennenswerte Nebenwirkungen bei einer Dosierung von 5 bzw. 10 mg UPA über 3 Monate sind nicht aufgetreten. Ein Sistieren der Hypermenorrhoe wurde bereits nach 7 Tagen beobachtet, eine Volumenreduktion der Uterusmyome um 40 % innerhalb von 3 Monaten war auch noch 6 Monate nach Absetzen der Präparate nachweisbar. Wesentliche Nebenwirkungen traten nicht auf. Ein Präparat in einer Dosierung von 5 mg Ulipristalacetat steht als Esmya® seit März 2012 zur präoperativen Behandlung von Leiomyomen zur Verfügung.

  12. Injury of the ankle joint ligaments; Bandverletzungen des Sprunggelenks

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Breitenseher, M.J. [Institut fuer Radiologie, Landesklinikum Waldviertel Horn, Horn (Austria); Karl Landsteiner Institut, St. Poelten (Austria)

    2007-03-15

    Diagnostik des anterolateralen Impingements indiziert. Auch bei akuten und chronischen Bandverletzungen des Sprunggelenks ist die MRT der zweite bildgebende diagnostische Schritt, falls die Projektionsradiographie nicht aussagekraeftig ist. (orig.)

  13. Behandlungseffekte kombinierter kognitiver Verhaltenstherapie mit Elterntraining bei hyperkinetischen Kindern

    OpenAIRE

    Frölich, Jan; Döpfner, Manfred; Berner, Walter; Lehmkuhl, Gerd

    2002-01-01

    Kognitiv verhaltenstherapeutische Ansätze zur Behandlung der Hyperkinetischen Störung sind bisher den empirischen Beweis ihrer klinischen Wirksamkeit schuldig geblieben. Die Zielsetzung dieser Studie bestand erstens darin, die Wirksamkeit eines kognitiv-verhaltenstherapeutischen Therapieansatzes (KVT) mit Fokussierung auf Selbstinstruktions- und Selbstmanagementelemente bei Lern- und Sozialverhaltensproblemen hyperkinetischer Kindern nachzuweisen sowie zweitens die Fähigkeit der Eltern ...

  14. Die Rolle der Physiotherapie bei der Inkontinenz des Mannes

    OpenAIRE

    Pages I-H

    2004-01-01

    Harninkontinenz des Mannes kann durch einen insuffizienten Verschlußmechanismus nach Verletzung des Schließmuskels bei Prostataoperationen vorkommen. Hier hat die Physiotherapie einen hohen Stellenwert. Die Belastungsinsuffizienz kann mit Kontinenztraining, Biofeedback und Elektrostimulation erfolgreich behandelt werden. Das Therapiekonzept kann individuell mit reflextherapeutischen Verfahren wie Massagen, manuelle Therapie, Wärmebehandlung, Neuraltherapie und Akupunktur ergänzt werden. Auch ...

  15. Radikale Operation bei Nierenkarzinom mit Tumorthrombose im rechten Herzvorhof

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Morávek P

    2002-01-01

    Full Text Available Einleitung: Die Ansicht über eine radikale Operation bei Nierenkarzinom mit einer Tumorthrombose im rechten Herzvorhof ist in der Literatur bisher kontrovers. Nach Meinung der Autoren ist der Tumorthrombus in erster Linie ein ernsthaftes Problem der Operabilität. Sie entschieden sich für eine radikale Operation. Methode: Die Autoren operierten 11 Patienten im Zeitraum von 1978 bis 2001. Die grundlegenden Bedingungen für eine Operation waren die exakte Festlegung der Diagnose und des Stadiums der Erkrankung (T1-T3, N0, M0. Bei 9 Patienten haben die Autoren eine Entfernung des Tumorthrombus in extrakorporaler Zirkulation bei Kreislaufstillstand und bei 2 Kranken mittels kavoatrialem Shunt ohne Herz-Lungen-Maschine durchgeführt. Ergebnisse: 2 Patienten sind in der 2. bis 4. Woche nach der Operation gestorben, 1 Patientin ist 2 Jahre nach der Operation gestorben, 1 Patient ist nach 4 Jahren und 1 Patient nach 8 Jahren gestorben. 6 Patienten leben 1, 2, 3, 3,5, 3,5 und 5 Jahre nach der Operation. Schlußfolgerung: Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Operation sind die richtige Indikation, die Wahl der passenden Operationsmethode sowie die Zusammenarbeit von Urologen und Kardiochirurgen. Die Autoren halten eine Entfernung des Thrombus mittels Atriotomie sowie Kavotomie in extrakorporaler Zirkulation und tiefer Hypothermie mit Kreislaufstillstand für die beste Methode.

  16. Tissue Velocity, Strain und Strain Rate bei Hunden mit Mitralklappenendokardiose

    OpenAIRE

    Javornik, Ana

    2007-01-01

    In der vorliegenden Arbeit „Tissue Velocity, Strain und Strain Rate bei Hunden mit Mitralklappenendokardiose“ wurden erstmals die Geschwindigkeits- und Verformungsparameter zur Evaluierung von Hunden mit Mitralklappenendokardiose angewendet. Diese erweisen sich als neue und viel versprechende Möglichkeiten zur Quantifizierung der regionalen Myokardfunktion. Die myokardialen Funktionsparameter finden in der Humanmedizin weit verbreitete Anwendung und auch in der Tiermedizin erlangen sie zunehm...

  17. Anticholinergika bei überaktiver Blase und benignem Prostatasyndrom

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gabuev A

    2007-01-01

    Full Text Available Das klinische Bild des benignen Prostatasyndroms (BPS ist vielfältig. Standardmäßig werden die Patienten mit benigner prostatischer Obstruktion operativ behandelt. Ein wesentlicher Anteil der betroffenen Männer leidet vorwiegend unter Drangsymptomen wie Pollakisurie und gehäuftem imperativen Harndrang mit oder ohne Harninkontinenz. Nach dem Versagen der primären konservativen Behandlung mit selektiven Alpha-1- Adrenoblockern und/oder 5-alpha-Reduktasehemmern in dieser Patientengruppe (Non-Responder wird häufig die Indikation zu weniger akzeptablen invasiven Therapieoptionen gestellt. Die Ergebnisse von internationalen multizentrischen Studien zur Wirkung von Anticholinergika bei Patienten mit dem Syndrom „überaktive Blase“ zeigten deren Effizienz und günstiges Nebenwirkungsprofil. Dies führte zur kritischen Betrachtung des Problems der Anwendung von Anticholinergika bei benigner Hyperplasie der Prostata als „klassische“ Kontraindikation und zu einer breiteren Indikationsstellung zur konservativen Therapie bei Non-Respondern. Die vorliegende Analyse der aktuellen Publikationen zur Anwendung von Anticholinergika zeigt, daß ein selektioniertes Patientenkollektiv mit irritativen Beschwerden bei BPS von dieser Therapie profitieren kann. Eine Tendenz zur Entwicklung des akuten Harnverhaltes konnte nicht eindeutig nachgewiesen werden. Eine kontrollierte Anwendung von Anticholinergika in Kombination mit selektiven Alpha-1-Blockern scheint möglich zu sein. Weitere Studien auf diesem Gebiet müssen noch nicht geklärte Fragen beantworten und die Wirkung von neuen anticholinergen Substanzen wie M3-selektiven Antimuskarinika oder Fesoterodin prüfen.

  18. Fertilitätsprotektion bei onkologischen Erkrankungen der Frau

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    von Wolff M

    2009-01-01

    Full Text Available Die steigenden Überlebensraten und die zunehmende Bedeutung der Lebensqualität nach einer Krebserkrankung haben den Fertilitätserhalt bei zytotoxischen Therapien in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt. Fortschritte in der Reproduktionsmedizin und die Bildung von regionalen, nationalen und internationalen interdisziplinären Netzwerkstrukturen ermöglichen inzwischen auch bei Frauen die effektive Durchführung von fertilitätsprotektiven Techniken. Angeboten werden einzeln oder in Kombination die ovarielle Stimulation und Kryokonservierung von unfertilisierten und fertilisierten Oozyten, die Entnahme und Kryokonservierung von Ovargewebe und die Gabe von GnRH-Analoga. Die Wahl der Methode muss jedoch insbesondere bei Frauen interdisziplinär und ausschließlich auf dem Boden einer großen reproduktionsmedizinischen Erfahrung gestellt werden. Das Netzwerk FertiPROTEKT (http://www.fertiprotekt.de umfasst spezialisierte Zentren und bietet Unterstützung bei der Beratung der Patienten, der Auswahl, Evaluation und Optimierung der z. T. noch nicht voll etablierten Techniken

  19. Physiologische Grundlagen der Arbeitsteilung bei der Honigbiene (Apis mellifera L.)

    OpenAIRE

    Franz, Karoline

    2007-01-01

    In der vorliegenden Arbeit wurden verschiedene Aspekte der physiologischen Grundlagen der Arbeitsteilung bei der Honigbiene untersucht. Besondere Beachtung fand dabei die Untersuchung des biogenen Amins Tyramin, welches die gustatorische Empfindlichkeit von Bienen moduliert und dadurch, unter Zugrundelegung der Schwellenhypothese, einen wichtigen Einfluss auf die Arbeitsteilung hat. Mit Hilfe immunhistologischer Färbungen von Gehirnschnitten wurde die Verteilung des biogenen Amins Tyramin sow...

  20. BeiDou Time Transfer With the Standard CGGTTS.

    Science.gov (United States)

    Huang, Wei; Defraigne, Pascale

    2016-07-01

    The R2CGGTTS software tool developed at the Royal Observatory of Belgium (ROB) to provide clock solutions in the standard Common GNSS Generic Time Transfer Standard (CGGTTS) has been extended to BeiDou Navigation Satellite System (BDS). The BDS includes satellites in three different orbits: 1) Medium Earth Orbit (MEO); 2) Inclined Geosynchronous Satellite Orbit (IGSO); and 3) Geostationary Earth Orbit (GEO). This paper presents first results obtained with this upgraded software, and a comparison between common view (CV) time transfer solutions obtained with either BDS, or GPS or Galileo. These preliminary results indicate that the BeiDou MEO satellites give time transfer results with a higher noise than the GPS results. This additional noise is shown to be due to some elevation-dependent delay in the BDS code measurements. Some biases were furthermore pointed out between the CV results obtained with the different BeiDou MEO satellites when the receivers used in the two stations are of different make. These biases may reach some nanoseconds, and find most probably their origin in the receiver hardware or firmware. It is shown additionally that using the BeiDou IGSO satellites and the GEO satellites, although increasing the number of observations, especially in the Asia-Pacific region, introduces a significant time transfer noise in the CV results. PMID:26766373

  1. Osteoporose bei Mb. Bechterew - neue Ansätze

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Obermayer-Pietsch B

    1999-01-01

    Full Text Available Eine axiale Osteoporose und daraus resultierende vertebrale Kompressionsfrakturen sind häufige Symptome eines Mb. Bechterew (MbB, Spondylarthritis ankylosans. Als ein möglicher genetischer Faktor der Osteoporose wurde eine Assoziation der Knochendichte (BMD mit BsmI- und FokI-Polymorphismen im Vitamin D-Rezeptor-(VDR-Gen publiziert. In der vorliegenden Studie wurden die Beziehungen zwischen diesen Polymorphismen, Knochenstoffwechsel, BMD und Aktivitätsindizes bei Patienten mit MbB untersucht. Bei 47 MbB-Patienten wurden Aktivitätsindizes und morphologische Parameter sowie BMD-Messungen (Dual-Röntgen-Absorptiometrie an Wirbelsäule und Schenkelhals im Vergleich zu 52 gesunden, altersgleichen Personen erhoben. Die Laborbestimmungen umfaßten biochemische Aktivitätsparameter, HLA-Typisierung sowie Knochenan- und -abbaumarker. Aus peripheren Leukozyten wurde genomische DNA präpariert und mittels Polymerase-Kettenreaktion (PCR und anschließender FokI- und BsmI-Restriktion der VDR-Genotyp nach vorhandenen bzw. fehlenden Schnittstellen (f/b bzw. F/B bestimmt. Bei MbB-Patienten fand sich eine Osteoporose deutlich häufiger als in der Kontrollgruppe. Eine Zuordnung von Aktivitätsindizes, BMD und Knochenstoffwechselparametern zu den Genotypen zeigte bei männlichen MbB-Patienten sowohl eine Assoziation der WS-Knochendichte als auch der Entzündungsmarker mit FokI-, nicht jedoch mit BsmI-Genotypen des VDR. Die pathophysiologischen Mechanismen dieser Assoziation, insbesondere mit der entzündlichen Aktivität des Mb. Bechterew, sind noch ungeklärt. Eine frühzeitige Erfassung des Osteoporoserisikos bei MbB-Patienten mittels molekularbiologischer Tests könnte eine rechtzeitige Prophylaxe und Therapie dieser Komplikation ermöglichen.

  2. Acute or chronic transplant rejection - high resolution CT of the chest in lung transplant recipients; Akute oder chronische Transplantat-Abstossung? - HRCT des Thorax bei Patienten nach Lungentransplantation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Herber, S.; Heussel, C.P.; Thelen, M.; Kauczor, H.U. [Mainz Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radiologie; Lill, J. [3. Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie, Johannes-Gutenberg-Univ. Mainz (Germany); Mayer, E. [Klinik und Poliklinik fuer Herz-Thorax-Gefaess-Chirurgie, Johannes-Gutenberg-Univ. Mainz (Germany)

    2001-09-01

    ] Zielsetzung: Ziel der Studie ist es, die postoperativ auftretenden Veraenderungen in der HRCT bei Patienten nach Einzel- oder Doppellungentransplantation zu erfassen und diese mit klinischen Befunden zu korrelieren. Material und Methoden: 29 Patienten nach Einzel- (SLTX, n = 14) oder Doppellungentransplantation (DLTX, n = 15) wurden ueber einen Zeitraum von ca. 6 Jahren in regelmaessigen Abstaenden mittels HRCT (n = 82) untersucht. Die Untersuchungen erfolgten in Inspiration und Exspiration (n = 70) mit einer Schichtdicke von 1 mm und einem Tischvorschub von 10 mm. Die Auswertung des Bildmaterials erfolgte durch zwei Radiologen im Konsens. Kriterien fuer eine akute Abstossung in der HRCT waren: milchglasartige Dichteanhebungen und ein fokales Air trapping. Als Zeichen einer chronischen Abstossungsreaktion wurden Bronchusdilatation, Verbreiterung der Bronchuswand sowie Verdickungen der Interlobaersepten gewertet. Die klinische Diagnostik umfasste neben laborchemischen Analysen die Spirometrie und im Einzelfall die Bronchoskopie. Ergebnisse: 20/29 Patienten lebten im Mittel seit 21 Monaten mit dem Spenderorgan. 5/9 Patienten starben aufgrund einer chronischen Abstossungsreaktion, ein Patient verstarb nach Entwicklung eines rechtsseitig hilaer lokalisierten Non-Hodgkin-Lymphoms. Pneumonien fanden sich in 13 Faellen. 10/29 Patienten zeigten eine akute Abstossungsrekation. Die HRCT in Exspiration wies in allen Faellen ein fokales Air trapping sowie in 11/14 Untersuchungen ausgedehnte milchglasartige Dichteanhebungen nach. Bronchusdilatationen bei akuter Abstossung wurden in 9/14 Faellen beobachtet. 12/29 Patienten entwickelten eine chronische Organabstossung. Die HRCT zeigte in 26/27 Faellen eine Bronchusdilatation sowie in 21/27 Untersuchungen milchglasartige Dichteanhebungen. Verdickungen der Interlobaersepten sowie zentrilobulaere Verdichtungen fanden sich in >50% der Untersuchungen. Schlussfolgerung: Die HRCT des Thorax bei Patienten mit Lungentransplantation ist in der Lage

  3. Beurteilung problematischer Verhaltensweisen bei Kindern mit intellektueller Behinderung mit der "Nisonger Child Behavior Rating Form"

    OpenAIRE

    Sarimski, Klaus

    2004-01-01

    Epidemiologische Studien an Kindern und Jugendlichen mit intellektueller Behinderung zeigen eine deutlich erhöhte Rate von emotionalen Störungen und Verhaltensproblemen. Es fehlt aber bisher an standardisierten Beurteilungsverfahren, die für eine spezifische und objektive Diagnostik in dieser Gruppe geeignet wären. Es werden die Erfahrungen beim Einsatz der "Nisonger Child Behavior Rating Form" in einer Gruppe von 246 Kindern zu Reliabilität, Übereinstimmung verschiedener Beurteiler, konverge...

  4. Das bovine Ovarialzystensyndrom : Versuch einer in vivo Klassifizierung in Verbindung mit einer Langzeitstudie zur Überprüfung verschiedener Diagnostik- und Therapiemethoden

    OpenAIRE

    Schedel, Klaus

    2002-01-01

    Für die vorliegende Feldstudie standen 337 Kühe mit Ovarialzystensyndrom aus 78 Betrieben zur Verfügung. Bei allen Probanden wurde neben den klassischen klinischen Parametern anläßlich der Erstvorstellung der periphere Progesterongehalt in Vollmilch semiquantitativ durch EIA gemessen und retrospektiv in der Magermilch durch EIA quantifiziert. Bei 61 Probanden wurden zudem die Zysten per vaginam punktiert und in der aspirierten Zystenflüssigkeit (ZF) Progesteron (P4), Östradiol-17ß (E...

  5. CT-examination and standardization of findings in occupation-related pulmonary and pleural changes using a system adapted from the ILO pneumoconiosis classification of 1980; CT-Untersuchung und standardisierte Befundung bei berufsbedingten Lungen- und Pleuraveraenderungen in Anlehnung an die ILO-Staublungen-Klassifikation von 1980

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hering, K.G. [Radiologische Klinik, Knappschaftskrankenhaus, Dortmund (Germany); Tuengerthal, S. [Roentgenabteilung, Thoraxklinik, Heidelberg-Rohrbach (Germany); Kraus, T. [Inst. fuer Arbeits- und Sozialmedizin, Friedrich-Alexander Univ., Erlangen-Nuernberg (Germany); Wiebe, V. [Inst. fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Berufsgenossenschaftliche Krankenanstalt Bergmannsheil, Universitaetsklinik Bochum (Germany); Wegener, H.O. [Abt. Strahlendiagnostik und Nuklearmedizin, AKA, Hamburg (Germany); Raab, W. [Klinik fuer Berufskrankheiten, Bad Reichenhall (Germany); Bohlig, H.

    1994-09-01

    Almost 250000 individuals are registered in Germany as being or having been exposed to asbestos fibre dust at their working places. As in other industrial countries, it is generally acknowledged that high-resolution computerized tomography is an indispensable tool in the diagnosis of dust disease, although so far there exist no such instruments as standardized examination techniques or shared classification systems of findings. The system described here was developed to standardize findings from computerized tomography in pneumoconiosis and to provide a better basis for comparisons with the ILO classfications. The letters and symbols introduced merely serve as codes and have no pathohistological meaning so that the system is readily transferable to pulmonary or pleural changes urelated to working place conditions. (orig./UG) [Deutsch] In Deutschland sind derzeit annaehernd 1/4 Million Personen registriert, die beruflich asbeststaubexponiert taetig waren bzw. noch sind. Hier wie in anderen Industrielaendern wird akzeptiert, dass die hochaufloesende Computertomographie ein unerlaesslicher Bestandteil der Diagnostik von Staublungenerkankungen ist, ohne dass bisher Vereinbarungen ueber eine standardisierte Untersuchungstechnik und eine einheitliche Befundung existieren. Das vorgelegte Schema soll die computertomographische Befundung der Pneumokoniosen standardisieren und dem ILO-Schema annaehern. Die angewandten Buchstaben und Symbole dienen als kodierende Hinweise und beinhalten keine pathonistologischen Korrelationen, so dass das Schema auch bei berufsunabhaenigen Lungen- und/oder Pleuraerkrankungen angewandt werden kann. (orig./UG)

  6. Hormonimplantate zur Kontrazeption bei der Frau

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rabe T

    2013-01-01

    Full Text Available Hormonimplantate sind Kontrazeptiva, die, subdermal implantiert, über einen längeren Zeitraum eine zuverlässige Kontrazeption bieten. Als Träger werden inerte oder biologisch abbaubare Stäbchen oder Kapseln verwendet, die das jeweilige Steroid kontinuierlich über einen längeren Zeitraum freisetzen. Seit 1966 forscht das Population Council in New York an der Langzeitkontrazeption mit subdermalen Hormonimplantaten. Diese bestehen aus einem oder mehreren kleinen, flexiblen Stäbchen oder aus einer Kapsel, die unter die Haut des Oberarmes eingesetzt werden. Sie setzen dort je nach Produkt die Gestagene Megestrolazetat, Norethindron, Norgestrinon oder Etonogestrel über einen Zeitraum von 1–5 Jahren frei. Norplant® bestand aus 6 Stäbchen. Jedes dieser Stäbchen enthält 36 mg Levonorgestrel. Die Wirkdauer dieser 6 Stäbchen betrug insgesamt 5 Jahre; seit 2008 wird es nicht mehr vermarktet. Norplant II® (Jadelle®, das Nachfolgeprodukt von Norplant®, besteht aus 2 flexiblen Silikonstäbchen (43 mm × 2,5 mm mit jeweils 75 mg Levonorgestrel und hat ebenfalls eine Wirkdauer von 5 Jahren. In China ist das gleiche Produkt unter dem Namen Sinoplant im Handel. Implanon® ist ein etonogestrelfreisetzendes Hormonimplantat, das im Jahr 2000 von Organon (jetzt MSD zugelassen wurde. Das Stäbchen von 4 cm Länge und 2 mm Durchmesser besteht aus 40 % Ethylenvinylacetat (EVA und 60 % 68-mg-Etonogestrel (3-Keto-Desogestrel. Die Wirkdauer beträgt nach subdermaler Implantation 3 Jahre. Der Pearl-Index liegt nach Herstellerangaben unter 0,1. Insofern zählt es zu den sicheren Verhütungsmethoden. Der Wirkspiegel sinkt in Abhängigkeit vom Körpergewicht mit der Zeit ab. Klinische Erfahrungen mit Implanon® bei adipösen Frauen im 3. Jahr der Anwendung sind beschränkt. Eine Voraussetzung für die Zuverlässigkeit ist die korrekte Einlage. Unter Implanon® gibt es Fälle, in denen das Stäbchen nicht korrekt eingelegt wurde. Dies kann dazu führen, dass

  7. Wirkung der Thrombolyse auf die Plaquemorphologie bei akutem Myokardinfarkt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gyöngyösi M

    2000-01-01

    Full Text Available Hintergrund und Hypothese: Mit Hilfe des intravaskulären Ultraschalls (IVUS kann das Ausmaß und die Morphologie der Koronarplaque effizient erfaßt werden. Wir postulieren, daß die systemische Thrombolyse die Inzidenz von koronaren Thromben bei Patienten mit Myokardinfarkt verringert und die Plaquemasse im Vergleich zu Patienten ohne Thrombolyse reduziert. Die Wirkung der systemischen Thrombolyse könnte im IVUS dargestellt und quantifiziert werden. Methode: IVUS-Daten von 27 Patienten mit Herzinfarkt und Thrombolyse (57,3 ± 3,4 Jahre, Gruppe 1 und 23 Patienten mit Herzinfarkt ohne Thrombolyse (61,8 ± 6,2 Jahre, Gruppe 2, die 1 bis 30 Tage (Mittelwert 10,5 Tage nach Infarkt erhoben wurden, wurden retrospektiv untersucht. Die qualitativen IVUS-Parameter waren: weiche oder harte Plaque, Thrombus, Plaque-Ruptur, Verkalkung, Dissektion und Plaque-Exzentrizität. Die quantitativen Messungen erfolgten mittels semiautomatischem Analyseprogramm. Die Plaquefläche wurde aus der Differenz zwischen Gefäß- und Lumen-Fläche berechnet. Ergebnisse: Intrakoronare Thromben wurden bei Patienten ohne Lyse signifikant häufiger gefunden (78,3 vs. 48,1 %, p = 0,029. Die Lumenfläche der schuldigen Läsion sowie der proximalen und distalen Referenzsegmente waren signifikant größer bei Patienten der Gruppe 1 als der Gruppe 2 (schuldige Läsion: 4,47 ± 2,71 vs. 3,84 ± 1,81 mm2, p = 0,013; proximales Referenzsegment: 9,77 ± 3,78 vs. 8,91 ± 3,93 mm2, p = 0,039; distales Referenzsegment: 7,81 ± 3,69 vs. 6,61 ± 2,7 mm2, p = 0,044. Die Plaquemasse unterschied sich jedoch nicht zwischen den beiden Gruppen. Schlußfolgerung: Die Lumenfläche der schuldigen Läsion sowie der proximalen und distalen Referenzsegmente war bei Patienten mit Lyse signifikant größer als bei Patienten ohne Lyse. Trotz Thrombolyse wurden intrakoronare Thromben in infarktbezogenen Gefäßen bei 48,1 % der Infarktpatienten gefunden.

  8. Preiserhöhungen bei Molkereiprodukten und Backwaren: nur geringer Einfluss auf die Lebenshaltungskosten

    OpenAIRE

    Christian Dreger

    2007-01-01

    Im Juli 2007 wurden die Milchpreise in Deutschland um 7 Cent je Liter angehoben, und für andere Molkereiprodukte wurden drastische Steigerungen angekündigt. Inzwischen ist auch bei Brot und Backwaren sowie bei Fleisch von deutlichen Preiserhöhungen die Rede. Verschiedentlich wird bereits gefordert, Sozialleistungen an die steigenden Lebensmittelpreise anzupassen. Die aktuellen Preisentwicklungen bei einer Reihe von Lebensmitteln haben indes nur geringe Auswirkungen auf die Inflation, und auch...

  9. Risikoevaluation der systematischen Lymphadenektomie in verschiedenen Stadien der Lymphknotenmetastasierung bei Patienten mit malignem Melanom

    OpenAIRE

    Hartje, Christina

    2012-01-01

    Die Lymphadenektomie der regionären Lymphknotenstation bei Patienten mit malignem Melanom wird derzeit in verschiedenen Stadien der Metastasierung durchgeführt: zum einen bei mikroskopischen Lymphknotenmetastasen, d.h. Nachweis eines positiven Schildwächterlymphknotens, dem sog. Sentinel Lymphknoten. Weiterhin bei Patienten die bereits klinisch tastbare Lymphknoten und damit makroskopische Metastasen aufweisen. Während die Resektion nach klinisch palpablen Lymphknoten einheitlich befürwor...

  10. Die Bedeutung des Proliferations-Tumormarkers TPS (Tissue Polypeptide Specific Antigen) bei malignen und benignen Erkrankungen

    OpenAIRE

    Hatlen-Rebhan, Peter Wilhelm

    2005-01-01

    Ziel dieser Studie war es, TPS bei verschiedenen benignen und malignen Erkrankungen zu bestimmen und die Ergebnisse auszuwerten. Bei der Betrachtung aller gewonnenen Werte stellte sich heraus, dass der vom Hersteller angegebene Grenzwert für TPS von 95 U/l zu niedrig war. Nach den Ergebnissen dieser Studie sollte der Grenzwert bei 125 U/l festgelegt werden. In der Gruppe der malignen Erkrankungen, die in dieser Studie mit Colonkarzinom, Bronchialkarzinom und Mammakarzinom untersucht wur...

  11. Staginguntersuchungen bei der Primärdiagnose Mammakarzinom: Medizinische und ökonomische Aspekte

    OpenAIRE

    König, Alexander

    2012-01-01

    Anhand eines Fragebogens wurden Daten zum Vorgehen bezüglich Staginguntersuchungen bei der Primärdiagnose Mammakarzinom an deutschen Frauenkliniken erhoben und mit den Empfehlungen der aktuellen Leitlinien verglichen. Daten aus dem Tumorregister München zeigen, dass eine Metastasierung bei der Primärdiagnose "nodalnegatives Mammakarzinom" ein sehr seltenes Ereignis ist (unter 1%). Es wurde gezeigt, dass entgegen den Leitlinien in den meisten Kliniken Staginguntersuchungen bei nodalnegativen P...

  12. Neurostimulation bei refraktärer Angina pectoris

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Theres H

    2005-01-01

    Full Text Available Trotz großer Fortschritte der katheterinterventionellen und operativen Versorgung der koronaren Herzkrankheit (KHK verbleiben Patienten, bei denen eine Revaskularisierung nicht möglich ist. Besteht eine ausgeprägte Angina pectoris (CCS III–IV, so sprechen wir von einer "refraktären Angina pectoris". Eine Arbeitsgruppe der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie führt die Neurostimulation an erster Stelle der alternativen Therapiemöglichkeiten für diese Patienten an. Zahlreiche Studien belegen, daß es sich dabei um eine effiziente und sichere adjuvante Therapie handelt. Sie führt zu einer Abnahme der Angina pectoris-Symptomatik mit konsekutiver Zunahme der körperlichen Leistungsfähigkeit. Ingesamt wird eine entscheidende Verbesserung der Lebensqualität erzielt, die Angina pectoris als Warnsymptom bei Myokardinfarkt wird jedoch nicht maskiert.

  13. Extraintestinale Manifestationen bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Krones E

    2013-01-01

    Full Text Available Extraintestinale Manifestationen umfassen Krankheitsbilder, die außerhalb des Gastrointestinaltrakts bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa auftreten und eine gemeinsame Pathogenese vermuten lassen. Zu den häufigsten extraintestinalen Manifestationen zählen Gelenksbeschwerden sowie Hautmanifestationen, wie das Erythema nodosum oder das Pyoderma gangraenosum, Augenbeteiligungen im Sinne einer Episkleritis oder anterioren Uveitis und die primär sklerosierende Cholangitis. Diese Erkrankungen treten zum Teil schubassoziiert und zum Teil unabhängig von der Aktivität der begleitenden chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED auf. Das therapeutische Management der schubassoziierten extraintestinalen Manifestationen besteht im Wesentlichen in der Therapie der CED. Neben extraintestinalen Manifestationen im engeren Sinn gilt es bei CED eine Vielzahl an extraintestinalen Komplikationen und assoziierten Autoimmunerkrankungen zu beachten.

  14. Langzeitverlauf nach Rektumwandverschiebelappen bei Patienten mit Morbus Crohn

    OpenAIRE

    Lutz, Angelika R.

    2004-01-01

    Ziel dieser Studie war es, den Langzeitverlauf von Morbus-Crohn-Patienten zu untersuchen, bei denen transsphinktäre Analfisteln mittels eines Rektumwandverschiebe-lappens verschlossen worden waren. Der für die Fragestellung der Studie relevante Beobachtungszeitraum erstreckte sich für den jeweiligen Patienten vom Zeitpunkt seiner ersten Flap-OP bis zum Auftreten eines Fistelrezidivs bzw. bis zum letzten wahrgenommenen Untersuchungstermin, an dem der Fistelverschluss noch intakt war (durchschn...

  15. Schlafentzug und motorische Aktivität bei depressiven Patienten

    OpenAIRE

    Brückner, Torsten Ulf

    2007-01-01

    Schlaf, Aktivität und Depression beeinflussen sich wechselseitig. In der vorliegenden Arbeit wird erstmals die motorische Aktivität depressiver Patienten während eines therapeutischen Schlafentzuges über 40 Stunden mit Hilfe eines Aktometers durchgehend erfaßt. Die Gruppe der Patienten, deren Stimmung sich durch den Schlafentzug verbessert, zeigt eine andere Ausprägung der motorischen Aktivität als die Gruppe der Patienten, bei denen keine Besserung eintritt. Anhand des Zusammenhangs zwischen...

  16. Das metabolische Muster der Demenz bei idiopathischem Parkinson-Syndrom

    OpenAIRE

    Laaser, Kathrin

    2007-01-01

    Die FDG-PET Methode erlaubt die Untersuchung des Gehirns in vivo. Es ermöglicht eine nicht invasive Quantifikation des cerebralen Glukosestoffwechsels. Hierdurch könnte in Zukunft eine einfache, schmerzfreie Differenzierung zwischen den verschiedenen, oft klinisch schwierig unterscheidbaren Demenzerkrankungen wie beispielsweise IPSD, DLB und AD erleichtert werden. Gerade bei diesen Krankheiten ist häufig eine frühe Diagnosestellung schwierig, da die Symptome oft nur leicht und erst nach Monat...

  17. Expressionsunterschiede von Wif1 und Rab34 bei Gliomen

    OpenAIRE

    Henzgen, Julia

    2010-01-01

    Onkologische Reaktionswege, bei denen unter anderem die Wnt-Protein-Familie und die Ras-Gene eine bedeutende Rolle spielen, stehen im Interesse der derzeitigen medizinischen Forschung. Sowohl das Gen Wif1 als auch Rab34 könnten möglicherweise auch als wichtige Schaltpunkte innerhalb der Gliomgenese dienen. Wif1 ist ein extrazellulär lokalisierter Antagonist des Wnt und wirkt über eine direkte Bindung an Wnt-Liganden. Über eine ...

  18. Ophthalmologische und radiologische Hirndruckzeichen bei der isolierten Sagittalnahtsynostose

    OpenAIRE

    Köhler, Stefan

    2009-01-01

    Bei der häufigsten Form prämaturer Kraniosynostosen, der isolierten Sagittalnahtsynostose, wird das Gesundheitsrisiko durch intrakranielle Drucksteigerung als sehr gering eingeschätzt. Ziel der vorliegenden Studie war es, an einem größeren Kollektiv das individuelle Risiko einer Hirndrucksteigerung durch mangelhaftes Schädelwachstum (=Kraniostenose) zu bestimmen. Der erhöhte Druck wurde dabei identifiziert durch Stauungspapillen oder durch direkte Messung. In einer Längsschnittstudie wurden A...

  19. Perianale Fisteln bei Patienten mit Morbus Crohn - Krankheitsverlauf, Therapie, Langzeitprognose

    OpenAIRE

    Glaß, Heidi

    2011-01-01

    Unsere Studie konnte all die Problematik der Behandlung der Patienten mit perianalen Crohn-Fisteln aufzeigen. Trotz erheblichen thera-peutischen Entwicklungen wird ein hoher Anteil (47 %) der betroffenen Patienten ein Stoma benötigen. Die meisten Patienten müssen mehrfach operiert werden. Etwa ¾ aller Patienten präsentieren sich mit den sog. „hohen“ Fisteln. Bei diesen Patienten gilt auch heute zwischen Symptomkontrolle durch Abszesspaltungen, Fadeneinlage und/oder Immunsuppression auf der...

  20. Richtungseffekte bei Bildblattvorlagen im demoskopischen Face-to-face-Interview

    OpenAIRE

    Lamp, Erich

    2004-01-01

    'Anknüpfend an impressionistische und empirische Beobachtungen zur Links-Rechts-Asymmetrie in der Wahrnehmung optisch dargebotener Stimuli geht die vorliegende Untersuchung der Frage nach, ob sich eine Vorzugsrichtung in der Wahrnehmung auch bei Bildblattvorlagen im demoskopischen Interview auswirkt. Dazu wurden insgesamt 16 Fragebogenexperimente mit fünf verschiedenen Skalenmodellen durchgeführt, die in ihrer Richtung (horizontal/vertikal) und Achsenführung (links/rechts, rechts/links, unten...

  1. Gastrointestinalhelminthosen bei Legehennen in deutschen Öko-Betrieben

    OpenAIRE

    Bauer, C; Brenninkmeyer, Ch.; Hirzmann, J; Maksimov, P.; Knierim, U.

    2015-01-01

    Ziel einer Querschnittsstudie war es, die bislang spärlichen Erkenntnisse über den Endoparasitenbefall bei Legehennen in ökologisch geführten Betrieben Deutschlands zu erweitern. Die Studiendurchführung erfolgte im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts “HealthyHens“. In sieben Öko-Betrieben wurden jeweils 15 Legehennen (Lohmann Brown oder TetraSL) kurz vor Ende ihrer Legeperiode (ca. 70. Lebenswoche) mittels helminthologischer Teilsektion (Magen-Darm-Trakt) untersucht; Zestodenexemplare...

  2. Entwicklung therapeutischer Konzepte zur Stimulation der Frakturheilung bei postmenopausaler Osteoporose

    OpenAIRE

    Gruber R

    2006-01-01

    Östrogenmangel bedingt sowohl mikro- als auch makrostrukturelle Veränderungen des Knochens, die als Hauptursache des gesteigerten Frakturrisikos bei Patienten mit postmenopausaler Osteoporose angesehen werden. Tritt trotz Therapie eine Fraktur ein, müssen die Knochenfragmente konservativ oder chirurgisch stabilisiert werden, um den natürlich ablaufenden Regenerationsprozeß zu unterstützen. Das regenerative Potential des Knochens ist folglich ein Schlüsselfaktor, um die funktionelle Belastbar...

  3. Posttraumatische Belastungsstörung bei Rettungssanitätern

    OpenAIRE

    Häller, Pascal

    2010-01-01

    Die vorliegende Dissertation untersuchte Unterschiede posttraumatischer Kognitionen, wie auch im Umgang mit Intrusionen, bei 668 Rettungssanitätern der deutschsprachigen Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein, in Bezug auf den Schweregrad posttraumatischer Belastungssymptome direkt und indirekt bedrohter Probanden. Des Weiteren wurden die Resilienz und das Kohärenzgefühl in Bezug auf den Schweregrad posttraumatischer Belastungssymptome erforscht. Die Posttraumatische Belastungsstörung ...

  4. Retrospektive Studien zur Zinkintoxikation bei Papageienvögeln

    OpenAIRE

    Diener, Eric

    2015-01-01

    Zinkintoxikationen bei Psittaziden werten durch die orale Aufnahme von Zink, hauptsächlich durch Benagen von Käfig- und Volierengittern oder anderer metallischer Gegenstände verursacht. Durch die Aufnahme von zinkhaltigen Fremdkörpern kommt es zu einem akuten Krankheitsbild mit Apathie, Anorexie, Gewichtsverlust, Stase des Gastrointestinaltrakts und Ataxie, welches durch Tierversuche an Nymphensittichen durch HOWARD (1992) belegt wurde. Ziel der Studie war es, die Bedeutung von chronischen...

  5. Erfahrungen bei der Entwicklung und Portierung eines elektronischen Leitstands

    OpenAIRE

    Burgholz, Martin; Kurbel, Karl; Nietsch, Thomas; Rautenstrauch, Claus

    1992-01-01

    Der Beitrag gibt einen Bericht über Erfahrungen, die bei der Entwicklung und Portierung des elektronischen Leitstands L1 in verschiedenen Hardware- und Softwareumgebungen gewonnen wurden. Im zweiten Kapitel wird kurz die Funktionalität von Leitständen beschrieben und das zugrundeliegende Datenmodell sowie seine Repräsentation zur Laufzeit behandelt. Die chronologische Entwicklung der Konzepte und Implementierungen, angefangen mit einer ersten Version unter MS-DOS und Weiterentwicklungen unter...

  6. Rolle von SNARE-Proteinen bei der Mediatorfreisetzung humaner Mastzellen

    OpenAIRE

    Frank, Simon P. C.

    2010-01-01

    Mastzellen sind an einer Vielzahl physiologischer und pathophysiologischer Vorgänge im Körper beteiligt. Sie verfügen über ein breites Spektrum an gespeicherten sowie de novo synthetisierten inflammatorisch wirksamen Mediatoren, weshalb sie nicht nur - wie ursprünglich angenommen - bei allergischen Erkrankungen eine wichtige Rolle spielen. Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, einen detaillierten Einblick in die Prozesse der Mediatorfreisetzung reifer menschlicher Mastzellen zu vermitte...

  7. Einfluss von normobarer Hypoxie auf die Fettutilisation bei einer Laufausdauerbelastung

    OpenAIRE

    Isbary, Georg Johannes

    2006-01-01

    Wir stellten uns die Frage, ob es bei einer Laufausdauerbelastung in moderater, normobarer Hypoxie zu einer veränderten Fettutilisation kommt, oder nicht. Mit derselben Fragestellung wurden daneben die intramyozellulären Fette betrachtet. In die Studie wurden 8 erfahrene und ausdauertrainierte Langstreckenläufer eingeschlossen, die eine zweistündige Belastung auf dem Laufband (Steigung 1%) mit einer Geschwindigkeit absolvierten, die 70% der Laufgeschwindigkeit ihrer individuellen anaeroben Sc...

  8. Lung Clearance Index bei erwachsenen Patienten mit Mukoviszidose

    OpenAIRE

    Rückel, Helena Sophie

    2011-01-01

    Die Spirometrie mit Bestimmung des forcierten exspiratorischen Volumens in einer Sekunde gilt derzeit als Gold-Standard bei der Beurteilung der Lungenfunktion von Patienten mit Cystischer Fibrose. Da die spirometrische Untersuchung eine aktive Mitarbeit des Patienten erfordert, kann sie jedoch erst etwa ab dem fünften Lebensjahr durchgeführt werden. Im Gegensatz dazu kann der Lung Clearance Index (LCI), der aus Gasdilutionsuntersuchungen abgeleitet wird, in jedem Alter, d.h. auch im Säugl...

  9. Tryptophan-abhängige Pigmentsynthese bei Brandpilzen

    OpenAIRE

    Mayer, Peter Karl

    2007-01-01

    Im Jahre 1998 konnten MAYSER ET AL. erstmals nachweisen, dass die Aminosäure L-Tryptophan bei dem Brandpilz Malassezia furfur eine Pigmentbildung induziert. Die entstandenen Pigmente und Fluorochrome werden mit dem Krankheitsbild der Pityriasis versicolor in Verbindung gebracht. Im Gegensatz zu Malassezia furfur sind Brandpilze obligate Pflanzenparasiten. Aufgrund der phylogenetischen Klassifikation von Malassezia furfur als Brandpilz wurden insgesamt 27 Brandpilze auf Pigmentbildung untersuc...

  10. Neuropathie bei Patienten mit Diabetes mellitus in Tansania

    OpenAIRE

    Michaelsen, Jens Kersten

    2011-01-01

    Ziel der Studie ist es Daten bezüglich Eigenschaften, Stoffwechseleinstellung, den Prävalenzen von Neuropathien und Komplikationen bei Patienten mit Diabetes mellitus in Tansania zu sammeln. Im Kilimanjaro Christian Medical Centre werden 96 - Typ 1 und Typ 2 - Diabetiker im Alter von 13 bis 95 Jahren untersucht. Der HbA1c- Wert wird gemessen und anhand des Neuropathy Symptome Score (NSS) und Neuropathy Deficit Score (NDS) der Neuropathiegrad bestimmt. Ergebnis: Die mittlere Diabete...

  11. 6-Minuten-Gehtest bei Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie : Belastungsuntersuchung bei der Diagnosestellung und im Verlauf

    OpenAIRE

    Zuber, Martina

    2014-01-01

    Über 6 Wochen erfolgte die Begleitung von 23 Patienten im Verlauf der Rekonvaleszenz nach einer ambulant erworbenen Pneumonie. An vier Zeitpunkten (Diagnosestellung, Entlassung, Ende der Arbeitsunfähigkeit, 6 Wochen nach Diagnosestellung) wurden durch 6-Minuten-Gehtest, Lungenfunktion und Blutgasanalyse die körperlichen Einschränkungen objektiv beurteilt, in der Selbstbeurteilung per St. Georges Respiratory Questionnaire die subjektiven Beschwerden erfasst. Bei Abschluss der Unter...

  12. Hypertonie bei Kindern: Diagnose und Abklärung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Arbeiter K

    2009-01-01

    Full Text Available Erhöhter Blutdruck kommt nicht nur in jedem Lebensalter vor, sondern ist auch schon im Kindesalter mit Endorganschäden verbunden. Außerdem ist bei einer schon im Kindesalter auftretenden Hypertonie eine Fortsetzung ins Erwachsenenalter zu erwarten. Sowohl die Blutdruckmessung selbst als auch die richtige Einordnung gemessener Blutdruckwerte und die daraus zu ziehenden Konsequenzen wie Abklärung und Behandlung sind laut rezenter Literatur nicht selbstverständlicher Teil pädiatrischer Betreuung. Bei tatsächlich erhöhten Werten ist aber wegen des häufigeren Auftretens einer sekundären Hypertonie im Kindesalter eine weitere Abklärung indiziert. Sekundäre Hypertonien sind bei Kindern im Alter 10 Jahren deutlich wahrscheinlicher als darüber, wobei mit zunehmendem Alter eine primäre Hypertonie bestehen kann. Trotzdem sollte am Anfang der Abklärung eine 24-Stunden-Blutdruckmessung stehen, um die hohe Rate an Weißkittelhypertonie auszuschließen, aber auch schon Schlüsse über das Blutdruckverhalten zu ziehen. Auch die Schwere der Hypertonie oder das Fehlen einer nächtlichen Absenkung in der 24-Stunden-Blutdruckmessung spricht eher für eine sekundäre Hypertonie. Wird also in dieser Untersuchung eine Hypertonie bestätigt, erfolgt die darauf anschließende Abklärung am besten in Schritten, bei denen zunächst die häufigen Erkrankungen (renoparenchymatöse Erkrankungen, Gefäßstenosen erkannt werden können. Außerdem sollten zu diesem Zeitpunkt auch mögliche Endorganschäden (z. B. Linksventrikelhypertrophie und zusätzliche Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erkannt werden. In einer zweiten Untersuchungsstufe sollten seltenere Ursachen erfasst werden. Die Behandlung richtet sich dann nach der zugrundeliegenden Ursache, wobei bei renoparenchymatösen Erkrankungen praktisch immer eine medikamentöse Therapie notwendig sein wird.

  13. Radiological findings, evaluation and treatment of patellofemoral pain after total knee arthroplasty; Radiologische Diagnostik, Beurteilung und Behandlung des patellofemoralen Schmerzes nach primaerer Knieendoprothetik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Springorum, H.R.; Keshmiri, A.; Heers, G.; Renkawitz, T.; Grifka, J.; Baier, C. [Asklepios Klinikum Bad Abbach, Orthopaedische Klinik fuer die Universitaet Regensburg, Bad Abbach (Germany)

    2012-11-15

    Total knee arthroplasty (TKA) is one of the most successful operative procedures over the last decades in orthopedic surgery; however, some patients suffer from pain, limited range of motion, instability, infections or other complications postoperatively. Patellofemoral pain (PFP) in particular is a common problem after TKA and often necessitates revision surgery. Mainly increasing and localized contact pressure and patella maltracking are held responsible for PFP but the reasons vary. Diagnostics and therapy of PFP is not easy to manage and should be treated following a clinical pathway. The authors suggest that patients with PFP should be categorized after basic diagnostic measures according to the suspected diagnosis: (1) tendinosis, (2) mechanical reasons, (3) intra-articular non-mechanical reasons and (4) neurogenic/psychiatric reasons. Efficient application of special diagnostic measures and further therapy is facilitated by this classification. (orig.) [German] Die endoprothetische Versorgung des Kniegelenks ist eine Operation mit hohem Zugewinn an Lebensqualitaet. Dennoch sind je nach Literaturstelle bis zu 50% der Patienten von Schmerzen, Bewegungseinschraenkung, Instabilitaet, Infektion oder anderen Komplikationen betroffen. Insbesondere der patellofemorale Schmerz (PFS) ist eine haeufige Komplikation nach primaerer Knieendoprothetik und wird je nach Literatur mit 1-50% der Faelle angegeben. Insbesondere der erhoehte retropatellare Anpressdruck und eine schlechte Fuehrung der Patella werden fuer den PFS verantwortlich gemacht, doch die Ursachen sind vielfaeltig. Diagnostik und Behandlung sind komplex und sollten strukturiert durchgefuehrt werden. Nach der Basisdiagnostik schlagen die Autoren daher eine Einteilung in eine der 4 Gruppen vor: (1) Tendinosen, (2) mechanische Probleme, (3) intraartikulaere nichtmechanische Probleme, (4) neurogene/psychische Probleme. Durch die Einteilung in diese verschiedenen Gruppen werden eine effiziente spezielle

  14. Diagnostic investigation of the abdominal vasculature by means of electron-beam computed tomography; Diagnostik des abdominellen Gefaesssystems mit der Elektronenstrahlcomputertomographie (EBT)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vogl, T.J.; Diebold, T. [Frankfurt Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Hammerstingl, R.; Balzer, J.O.; Hidajat, N.; Beier, J.; Felix, R. [Strahlen- und Poliklinik, Humboldt Univ. Berlin Charite, Campus Virchow (Germany); Zipfel, B. [Deutsches Herzzentrum Berlin (Germany). Abt. fuer Herz-, Thorax und Gefaesschirurgie; Scheinert, D.; Vogt, A. [Abt. fuer Innere Medizin, Medizinische Klinik und Poliklinik, Charite, Campus Virchow, Berlin Univ. (Germany)

    1998-12-01

    Purpose: To evaluate the potential of electron-beam computed tomography (EBT) in the pre- and postinterventional assessment of vascular abdominal pathologies. Results: In 30 to 40 TIPS patients, identical results were found with EBT, Doppler sonography and/or DSA. Reduced perfusions of the TIPS, which were subsequently confirmed by DSA, could not be shown with EBT in 3 patients. Nine of 12 patients with peripheral arterial occlusive disease and angiographically proven stenosis (>75%) showed a reduced and delayed peak density of the time-density curves. The quantification of arterial stenosis, however, did not follow the angiographic values. In all patients with the implanted bifurcation stents, EBT could correctly exclude a leakage of the stent. (orig./AJ) [Deutsch] Fragestellung: Die vorliegende Studie untersucht die Wertigkeit der Elektronenstrahlcomputertomographie (EBT) bei der prae- und postinterventionellen Abklaerung von Pathologien des arteriellen und portalvenoesen Gefaesssystems. Ergebnisse: Bei 30/40 TIPS-Patienten stimmte die EBT mit der Dopplersonographie bzw. der DSA ueberein, bei 3 Patienten konnte eine dopplersonographisch nachgewiesene und interventionell bestaetigte Minderperfusion des TIPS im EBT nicht diagnostiziert werden. Bei 9/12 Patienten mit angiographisch nachgewiesenen Gefaessstenosen (>75%) konnte eine Abflachung und ein verzoegerter Anstieg der Zeit-Dichte-Kurven nachgewiesen werden. Die Quantifizierung der Stenose mit den Zeit-Dichte-Kurven zeigte jedoch nur eine eingeschraenkte Korrelation mit der i.a.-DSA. Bei den Patienten mit endovaskulaer implantierter Aortenprothese konnte in allen Faellen eine komplette Ausschaltung des Aortenaneurysmas nachgewiesen werden. (orig./AJ)

  15. MR imaging in chronic epicondylitis humeri radialis at 1.0 T: is Gd-DTPA administration useful?; MRT bei chronischer Epicondylitis humeri radialis an einem 1,0 T-Geraet - Kontrastmittelgabe notwendig?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Herber, S.; Kalden, P.; Kreitner, K.-F.; Thelen, M. [Tuebingen Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radiologie; Riedel, C.; Rompe, J.D. [Klinik und Poliklinik fuer Orthopaedie Johannes-Gutenberg-Univ. Mainz (Germany)

    2001-05-01

    Purpose: Evaluation of the diagnostic value and confidence of contrast-enhanced MR imaging in patients with lateral epicondylitis in comparison to clinical diagnosis. Material and Methods: 42 consecutive patients with clinically proven chronic lateral epicondylitis and 10 ellbow joints of healthy controls have been examined on a 1.0 T MR-unit. Criteria for inclusion in the prospective study were: persistant pain and a failed conservative therapy. The MR protocol included STIR sequence, a native, T{sub 2}-weighted, fat-supressed TSE sequence, and a flash-2-D sequence. Also, fat-supressed, T{sub 1}-weighted SE sequences before and after administration of Gd-DTPA contrast media have been recovded. Results: In 39/42 patients the STIR sequence showed an increased SI of the common extensor tendom. Increased MR signal of the lateral collateral ligament combined with a thickening and a partial rupture or a full thickness tear have been observed in 15/42 cases. A bone marrow edema at the lateral epicondylus was noticed in 6 of the studied patients and a joint effusion in 18/42 patients. After administration of contrast media we noticed an average increase of SI by about 150%. However, enhanced MR imaging did not provide additional information. Conclusion: In MR imaging of chronic epicondylitis administration of gadolinium-DTPA does not provide additional information. (orig.) [German] Zielsetzung: Evaluation der Wertigkeit der Gadolinium-DTPA-Gabe in der MR-Diagnostik der chronischen Epicondylitis humeri radialis im Vergleich zur klinischen Befunderhebung. Material und Methoden: 42 konsekutive Patienten mit einer klinisch diagnostizierten chronischen Epicondylitis humeri radialis sowie 10 Ellenbogengelenke bei 5 Probanden wurden bei 1,0 T prospektiv untersucht. Einschlusskriterium war eine persistierende Schmerzsymptomatik ueber mehr als ein halbes Jahr. Das MR-Protokoll beinhaltete neben einer STIR-Sequenz eine native T{sub 2}-gewichtete TSE-Sequenz mit Fettsupression sowie

  16. 3D-TSE MR-cholangiography with respiratory triggering in the diagnosis of hepatopathies in infants and young children; 3D-TSE MR-Cholangiopankreatikographie mit Atemtriggerung zur Abklaerung von unklaren Hepatopathien bei Kindern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Textor, H.J.; Pauleit, D.; Flacke, S.; Keller, E.; Schild, H.H. [Bonn Univ. (Germany). Radiologische Klinik; Keller, K.M. [Bonn Univ. (Germany). Kinderklinik und Poliklinik; Neubrand, M. [Bonn Univ. (Germany). Medizinische Klinik; Gieseke, J. [Philips Medizin Systeme Unternehmensbereich der Philips GmbH, Hamburg (Germany)

    1999-05-01

    Purpose: Evaluation of 3D-TSE MR-cholangiography with respiratory triggering in the work up of hepatopathies in infants and young children. Patients and Method: 16 infants (4-16 years) with increased transaminases, two with recurrent pancreatitis, were examined at 1.5 T (ACS-NT II, Philips Medical Systems) using a 3D-TSE MRCP with respiratory triggering in addition to a regular MRI of the liver. The MRCP was compared to ERCP. Two radiologists and one gastroenterologist evaluated the technical quality, visualization of the pancreaticobiliary system, and the diagnostic value of the examinations. Results: Technically feasible were 14/16 MRCPs and 13/16 ERCPs. Two MRCP were not of diagnostic value due to motion artifacts and in three ERCP cannulation of the papilla was not possible. 14/16 ERCP required general anaesthesia, while MRCP needed i.v. sedation in two patients only. Extrahepatic ducts/cystic duct-pancreatic duct were visualized in 14/12/8 patients using MRCP, and in 13/10/3 patients using ERCP, both without adverse effects or complications. Intrahepatic ducts were better delineated with MRCP. In 10 patients with histologically proven periportal fibrosis (n=7) and liver fibrosis (n=1) or antineutrophil cytoplasmatic antibodies and associated inflammatory bowel disease, MRCP and ERCP revealed pathological results. Conclusion: MRCP using a 3D-TSE sequence with respiratory triggering is a good non-invasive technique for delineation of the biliary tract in infants and young children for the work up to hepatopathies. (orig.) [Deutsch] Ziel: Evaluation der 3D-TSE MR-Cholangiographie mit Atemtriggerung in der Diagnostik unklarer Hepatopathien im Kindesalter. Patienten und Methode: 16 Kinder (4-16 Jahre) mit unklarer Transaminasenerhoehung, davon zwei mit rezidivierenden Pankreatitiden, erhielten an einem 1,5 Tesla-Geraet (ACS-NT II, Philips Medizin Systeme) im Rahmen eines Leber-MRT eine atemgetriggerte koronare 3D-Turbo-Spin-Echo (TSE) MRCP. Bei einem 16jaehrigen

  17. Auswirkungen der Inhalationsnarkotika Enfluran und Isofluran auf die mesenterische Oxygenierung bei größeren abdominal-chirurgischen Eingriffen

    OpenAIRE

    Eustermann, J. (Jutta)

    2004-01-01

    In dieser Studie wurde der Einfluß der Inhalationsnarkotika Isofluran und Enfluran auf die mesenteriale Oxygenierung bei ausgedehnten Eingriffen untersucht. Bei 20 Patienten wurde nach Gabe von Enfluran oder Isofluran, die lebervenöse Sauerstoffsättigung bestimmt. Bei steigender Enflurankonzentration erhöhte sich die mesenteriale Sauerstoffextraktionsrate als Zeichen eines reduzierten Sauerstoffangebotes. Im Gegensatz hierzu ist bei der Isofluran Narkose keine Reduktion der lebervenösen Sauer...

  18. Die Rolle des anterioren cingulären Cortex bei Entscheidungsprozessen und instrumentellen Lernvorgängen

    OpenAIRE

    Schweimer, Judith

    2006-01-01

    Der Anteriore Cinguläre Cortex (ACC) spielt eine wichtige Rolle bei Stimulus-Belohnungs-Lernen und bei der Auswahl von belohnungsgesteuerten Handlungsweisen. Im Rahmen dieser Doktorarbeit wurde eine Reihe von Experimenten durchgeführt, um die Rolle des ACC bei instrumentellen Verhalten, welches aufwandsabhängige Entscheidungen beruht, und bei instrumentellem Lernen, welches durch belohnungsprädiktive Stimuli gesteuert wird, näher zu untersuchen. In Experiment 1 wurden das Erlernen und das ...

  19. Überlebter plötzlicher Herzkreislaufstillstand bei einem Patienten ohne strukturelle Herzerkrankung: das Brugada-Syndrom

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Scherr D

    2003-01-01

    Full Text Available Bei überlebtem plötzlichem Herzkreislaufstillstand bzw. bei Patienten mit Synkopen unklarer Genese ist das Brugada-Syndrom eine mögliche Differentialdiagnose. Bei Verdacht auf Brugada-Syndrom und unauffälligem 12-Kanal-EKG sollte ein Ajmalin-Test durchgeführt werden. Bei Patienten mit Brugada-Syndrom ist eine ICD-Implantation indiziert. Weiters sollte ein Familien-Screening durchgeführt werden.

  20. Multislice spiral CT for the diagnostics of pancreatic tumors; Mehrzeilen-Spiral-CT in der Diagnostik von Pankreastumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Baum, U.; Lell, M.; Noemayr, A.; Greess, H.; Bautz, W. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Inst. fuer Diagnostische Radiologie; Wolf, H. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Inst. fuer Medizinische Physik; Brunner, T. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie

    1999-11-01

    Purpose. Investigation of the capabilities of MSCT and its value for the staging of pancreatic carcinomas. Methods. 50 Patients with suspected pancreatic carcinoma were examined with a biphasic multislice-spiral-CT protocol: Slice collimation 4x1 mm, Pitch 3.5-4 mm. After administration of 120 ml contrast medium and 50 ml NaCl with a flow rate of 3.0 ml/s the examination was started with a delay of 40 s (pancreatic phase) and 80 s (portalvenous phase). Results: Multislice spiral CT allows the examination of the whole upper abdomen with nearly isotropic data sets. This is the premise for the optimal assessment of the tumor extent in all planes, excellent demarcation of the tumor against the adjacent vessels and organs and the demarcation of small peripancreatic lymph nodes. Conclusions. Multislice spiral CT and the use of interactive multiplanar reconstructions improve the staging of pancreatic cancer. (orig.) [German] Ziel unserer Untersuchungen war es, die Moeglichkeiten der Mehrzeilen-Detektor-Spiral-CT und ihre Bedeutung fuer das Staging von Pankreastumoren zu evaluieren. Bei insgesamt 50 Patienten, bei denen der Verdacht auf ein Pankreaskarzinom bestand, wurde im Rahmen der Tumorstagings ein biphasisches hochaufgeloestes Mehrzeilen-Spiral-CT mit einer Schichtkollimation von 4x1 mm, einem Pitch von 3,5-4, 120 ml Kontrastmittel, 50 ml 0,9%NaCl-Bolus, 3,0 ml/s Fluss und einem Startdelay von durchschnittlich 40 s (Pankreasparenchymphase) und 80 s (portalvenoese Phase) durchgefuehrt. Die Mehrzeilen-Spiral-CT ist in der Lage die gesamte Pankreasloge und auch die angrenzenden Organe mit hoher Ortsaufloesung in allen Raumebenen abzubilden. Die nahezu isotrope multiplanare Bildgebung erlaubt die vollstaendige Erfassung der Tumorausdehnung in allen Raumebenen und eine bessere Abgrenzung der Tumoren gegenueber dem angrenzenden Fettgewebe, den benachbarten Organen (Gefaesse, Duodenum, Magen) und einen sichereren Nachweis von peripankreatischen Lymphknoten. Die Mehrzeilen

  1. Mediastinal fibrosis with pulmonary artery obstruction; diagnosis and investigation with helical CT imaging including 3-dimensional reconstructions; Pulomonalarterienstenose bei aggresiver Mediastinalfibrose; Diagnostik und 3D-Darstellung mittels helikaler CT-Untersuchung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kolbe, M. [Inst. fuer Diagnostische Radiologie, Kantonsspital Basel (Switzerland); Helwig, A. [Inst. fuer Diagnostische Radiologie, Kantonsspital Basel (Switzerland); Habicht, J.M. [Klinik fuer Herz-Torax-Chirurgie, Universitaetskliniken Basel (Switzerland); Steinbruch, W. [Inst. fuer Diagnostische Radiologie, Kantonsspital Basel (Switzerland)

    1997-07-01

    An aggressive mediastinal fibrosis was found in a 42-year-old female, suffering from dysphagia, stabbing pain in the chest, and an unclear weight loss. In this case, the rare combination of esophageal involvement, bronchial narrowing, and pulmonary artery obstruction could easily be demonstrated with a barium study and a helical CT examination including three-dimensional reconstructions. (orig.) [Deutsch] Wir stellen den Fall einer 42jaehrigen Patientin vor, welche zur Abklaerung einer zunehmenden Dysphagie, stechender Thoraxschmerzen und eines Gewichtsverlustes hospitalisiert wurde. Mittels klinischer und radiologischer Abklaerung konnte eine aggressive Mediastinalfibrose diagnostiziert werden. Die seltene Kombination einer Oesophaguseinengung mit Pulmonalarterienstenosen sowie einer Bronchuskompression konnte nichtinvasiv mittels Oesophagogramm und helikaler CT-Untersuchung zuverlaessig und schnell dargestellt werden. (orig.)

  2. Significance of MR angiography in the diagnosis of aberrant renal arteries as the cause of ureteropelvic junction obstruction in children; Stellenwert der MR-Angiografie in der Diagnostik aberrierender Nierenarterien als Ursache einer Ureterabgangsstenose bei Kindern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ritter, L.; Sorge, I.; Hirsch, F.W.; Vieweger, A. [Leipzig Univ. (Germany). Dept. of Pediatric Radiology; Goetz, G.; Lehnert, T.; Buehligen, U.; Geyer, C. [Leipzig Univ. (Germany). Dept. of Pediatric Surgery

    2015-01-15

    To determine the importance of MRI with contrast-enhanced MRA for the detection or exclusion of aberrant or obstructing renal arteries in ureteropelvic junction obstruction in children. Key word-based search in RIS database (ureteropelvic junction obstruction/MRI) and retrospective comparison of arterial findings from preoperative contrast-enhanced MRA and intra-operative inspection. From 2007 to 2013, 19 children with ureteropelvic junction obstruction underwent contrast-enhanced MRA. Based on the results of the MRI scan and MAG3 scintigraphy, the children were referred to surgery (Anderson-Hynes-pyeloplasty). An aberrant renal artery was diagnosed with MRI in 14 of 19 children, and intra-operative inspection confirmed 13 of those 14. In the remaining 5 children, no aberrant vessel could be observed in MRI and this was confirmed intra-operatively in 3 of the 5 cases, while in the remaining 2, an aberrant vessel was found. Of the 14 children with aberrant vessels, 12 underwent surgery due to assumed ureteral obstruction, which was confirmed by surgery in 11 cases. In one case, an aberrant artery was found intra-operatively, but obstruction could not be confirmed. In one of the 14 children, the vessel was found in MRI, but its obstructing character was negated via MRA, which was confirmed intra-operatively. In the diagnosis of aberrant and obstructing renal arteries, contrast-enhanced MRA presents 85 % sensitivity and 80 % specificity, with a positive predictive value of 0.8. MRI with contrast-enhanced MRA is suitable to detect aberrant and obstructing renal arteries. An obstructive effect of the aberrant vessel is to be assumed if the vessel has a close relationship to the ureteropelvic junction and if it is linearly stretched.

  3. MR imaging of the bone marrow in systemic neoplastic diseases. Diagnosis and follow-up of treatment course. MR-Tomographie des Knochenmarks bei malignen Systemerkrankungen. Diagnostik und Therapieverlaufskontrolle

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gueckel, E.; Freund, M.C.; Jaschke, W.; Georgi, M. (Klinikum Mannheim (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie); Brix, G.; Kaick, G. van (Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (Germany). Forschungsschwerpunkt Radiologische Diagnostik und Therapie)

    1992-10-01

    This paper presents a short survey of the current status of bone marrow diagnosis in systemic neoplastic disease by means of MR imaging. The different patterns of bone marrow infiltration from lymphomas and leukaemias are presented and the differential diagnoses are discussed. Apart from the pimary diagnosis the relevance of conventional MRI and chemical shift imaging for therapy follow up and after-care is discussed. (orig.).

  4. Zum Einfluss einer unterschiedlichen Schwefelversorgung auf Leistungsparameter, Verdaulichkeit und Spurenelementgehalte in verschiedenen Geweben bei wachsenden Rindern

    OpenAIRE

    Wessels, Anke

    2005-01-01

    Ziel der vorliegenden Arbeit war die Untersuchung des Einflusses einer unterschiedlichen Schwefelversorgung auf die tierischen Leistungsparameter (Futteraufnahme, Gewichtsentwicklung), die Verdaulichkeit der Ration und die Spurenelementgehalte in verschiedenen Geweben bei wachsenden Rindern. Zu diesen Fragestellungen wurden drei Versuchsreihen mit Fleckviehbullen durchgeführt, bei denen Ammoniumsulfat und Calciumsulfat eingesetzt wurden. Die Schwefelgehalte in den verschiedenen Rationen von 0...

  5. Untersuchung verschiedener klinischer, hämatologischer, serologischer und immunologischer Parameter bei Katzen mit Katzenschnupfen

    OpenAIRE

    Bildhauer, Christian

    2001-01-01

    In der vorliegenden Arbeit konnten bei 30 Katzen mit einer Katzenschnupfensymptomatik, die aufgrund ihres klinischen Befindens in drei verschiedene Krankheitsgruppen eingeteilt wurden, Unterschiede bei verschiedenen hämatologischen, serologischen und immunologischen Parametern herausgearbeitet werden. Die mittleren Leukozytenwerte aller Patientengruppen lagen signifikant höher als jene der Kontrolltiere, aber nicht sehr hoch oberhalb des Referenzbereichs der Medizinischen und Ger...

  6. Nanofiltration bei der Aufbereitung von Trink- und Schwimmbeckenwasser - Foulingmechanismen und Rückhalt anthropogener Kontaminanten

    OpenAIRE

    Klüpfel, Angela

    2012-01-01

    Diese Arbeit untersucht die Faktoren, die den Fluxrückgang und den Rückhalt organischer Belastungsstoffe bei der Nanofiltration beeinflussen. Das Filtrationsverhalten ausgewählter Nanofiltrationsmembranen wurde bei unterschiedlichen Betriebsbedingungen verglichen und die entstandenen Deckschichten einer umfangreichen Charakterisierung unterzogen. Mit Hilfe von Langzeitversuchen und Modellrechnungen wurde das Potenzial der Nanofiltration für die Schwimmbeckenwasseraufbereitung analysiert.

  7. A Method for Estimating BeiDou Inter-frequency Satellite Clock Bias

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    LI Haojun

    2016-02-01

    Full Text Available A new method for estimating the BeiDou inter-frequency satellite clock bias is proposed, considering the shortage of the current methods. The constant and variable parts of the inter-frequency satellite clock bias are considered in the new method. The data from 10 observation stations are processed to validate the new method. The characterizations of the BeiDou inter-frequency satellite clock bias are also analyzed using the computed results. The results of the BeiDou inter-frequency satellite clock bias indicate that it is stable in the short term. The estimated BeiDou inter-frequency satellite clock bias results are molded. The model results show that the 10 parameters of model for each satellite can express the BeiDou inter-frequency satellite clock bias well and the accuracy reaches cm level. When the model parameters of the first day are used to compute the BeiDou inter-frequency satellite clock bias of the second day, the accuracy also reaches cm level. Based on the stability and modeling, a strategy for the BeiDou satellite clock service is presented to provide the reference of our BeiDou.

  8. Abducensparese bei metastasiertem Prostatakarzinom: kleinvolumige Bestrahlung der Schädelbasis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mayer R

    2001-01-01

    Full Text Available Wir berichten über drei Patienten mit Prostatakarzinom, bei denen eine Metastase im Bereich der Schädelbasis zu einer Abducensparese geführt hatte. Die Patienten klagten über Doppelbilder, die sie bei Verrichtungen des täglichen Lebens behinderten und zu Schwindel beim Gehen bis hin zur Übelkeit führten. Die Bestrahlung mit hochenergetischen Photonen (23 MeV und einer Dosis von 40-50 Gy/2 Gy erfolgte bei zwei Patienten über opponierende Gegenfelder und bei einem Patienten in Drei-Feld-Technik. Zwei Patienten waren bereits vorher wegen eines Adenokarzinoms der Prostata perkutan lokal im Beckenbereich bestrahlt worden, bei einem Patienten stellte die Abducensparese das Erstsymptom dar und das Prostatakarzinom wurde erst im Laufe der weiteren Exploration diagnostiziert. Durch die Bestrahlung der Schädelbasismetastase konnte bei allen drei Patienten ein guter palliativer Effekt erreicht werden, der bis zu ihrem Ableben anhielt. Bei einem Patienten kam es zu einem vollständigen Verschwinden der Doppelbilder, obwohl die Tumorausdehnung bei der Kontrolluntersuchung unverändert war; die beiden anderen Patienten gaben eine deutliche Besserung der Beschwerden und damit verbundene Hebung der Lebensqualität an. Zusammenfassend ist zu sagen, daß durch den Einsatz moderner Planungs- und Bestrahlungsmethoden die externe Strahlentherapie im Bereich der Schädelbasis nebenwirkungsarm und effizient durchgeführt werden kann.

  9. Erste Erfahrungen mit der subkutanen Harnableitung bei der palliativen Therapie von Ureterobstruktionen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Würnschimmel E

    2003-01-01

    Full Text Available Eine Harnableitung in Form von Nephrostomien oder inneren Schienen ist bei Patienten mit Harnstauungsnieren aufgrund retroperitonealer Malignome nicht selten die einzige palliative Therapiemöglichkeit. Die subkutane Harnableitung mittels einer Prothese aus Silikon-PTFE ist eine neue, minimal-invasive Therapieoption. Wir haben bisher bei 4 Patientinnen diese Behandlung mit ausgezeichneten Ergebnissen angewendet.

  10. Effiziente Finite-Element-Modellierung gekoppelter starrer und flexibler Strukturbereiche bei transienten Einwirkungen [online].

    OpenAIRE

    Goettlicher, Burkhard

    2007-01-01

    Kurzfassung Die Kombination komplizierter Geometrien und Randbedingungen, aufwendiger Materialmodelle sowie der Wunsch nach hoher Berechnungsgenauigkeit führen insbesondere bei der Simulation transienter Vorgänge in der Strukturmechanik auf anspruchsvolle numerische Modelle mit sehr vielen Freiheitsgraden. Der dabei erforderliche hohe numerische Berechnungsaufwand schränkt die Anwendungen oft ein, insbesondere Langzeituntersuchungen bei transienter Belastung können ka...

  11. "Updates to Model Algorithms & Inputs for the Biogenic Emissions Inventory System (BEIS) Model"

    Science.gov (United States)

    We have developed new canopy emission algorithms and land use data for BEIS. Simulations with BEIS v3.4 and these updates in CMAQ v5.0.2 are compared these changes to the Model of Emissions of Gases and Aerosols from Nature (MEGAN) and evaluated the simulations against observatio...

  12. Parasitosen des Verdauungs- und Respirationstrakts bei Fundhunden und Fundkatzen in Hessen und Hunden und Katzen aus einer hessischen Kleintierpraxis sowie Vektor-übertragene Infektionen bei Importhunden

    OpenAIRE

    Fenn, Marion

    2012-01-01

    In dieser Arbeit wurde eine vergleichende Studie über die Nachweishäufigkeit von Ausscheidungsstadien des Respirations- und Gastrointestinaltraktes bei Hunden und Katzen aus drei verschiedenen Untersuchungspopulationen angestellt sowie die Seroprävalenz von Vektor-übertragenen Infektionen bei Importhunden untersucht. Außerdem wurden Risikofaktoren für bestimmte Parasitosen abgeschätzt. Die drei verschiedenen Untersuchungspopulationen setzten sich zusammen aus Fundtieren hessischer Tierhe...

  13. Shoulder injuries in overhead sports; Schultergelenkverletzungen bei Ueberkopfsportarten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Woertler, K. [Technische Universitaet Muenchen (Germany). Institut fuer Roentgendiagnostik

    2010-05-15

    Overhead sport places great demands on the shoulder joint. Shoulder pain in overhead athletes and throwers can in the majority of cases be attributed to lesions resulting from chronic overuse of tendons and capsuloligamentous structures or to sequels of microinstability and secondary impingement. Due to its great impact on therapeutic decisions, imaging in athletes with unclear shoulder pain is a challenge. In this connection, magnetic resonance (MR) arthrography represents the cross-sectional imaging modality of first choice, as it allows depiction and exclusion of pathologic alterations of all relevant joint structures with sufficient confidence. This article reviews the biomechanical and clinical aspects and MR arthrographic features of the most common shoulder pathologies in overhead athletes, including biceps tendinopathy, superior labral anterior-posterior (SLAP) lesions, rotator cuff lesions, as well as extrinsic and intrinsic impingement syndromes. (orig.) [German] Ueberkopfsportarten stellen grosse Anforderungen an das Schultergelenk. Schulterbeschwerden bei Ueberkopf- und Wurfsportlern koennen in der Mehrzahl der Faelle auf eine chronische Ueberlastung von Sehnen und Kapsel-Band-Strukturen oder auf die Folgen einer Mikroinstabilitaet und sekundaerer Impingementsyndrome zurueckgefuehrt werden. Wegen ihres grossen Einflusses auf die Therapieentscheidung stellt die Bildgebung bei Athleten mit unklaren Schulterbeschwerden eine Herausforderung dar. Die MR-Arthrographie ist in diesem Zusammenhang als Schnittbildverfahren der ersten Wahl anzusehen, da sie den Nachweis bzw. Ausschluss pathologischer Veraenderungen aller relevanten Gelenkstrukturen mit ausreichender Sicherheit ermoeglicht. Dieser Artikel gibt eine Uebersicht ueber biomechanische und klinische Aspekte sowie MR-arthrographische Befunde der haeufigsten Schultergelenkpathologien bei Ueberkopfsportlern, wie Bizepstendinopathie, Superior-labral-anterior-posterior- (SLAP-)Laesionen, Laesionen der

  14. Magnetic resonance tomography in eclampsia; Magetresonanztomographie bei Eklampsie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Uhlig, U. [St.-Vincentius-Krankenhaeuser, Karlsruhe (Germany). Radiologische Klinik

    1995-05-01

    Eclampsia is a rare but severe complication during the course of a pregnancy. The CT-findings at the brain are well known. Reports on MRT-findings are limited, however, especially in German literature. We describe the MRT picture of the cerebral changes caused by eclampsia and discuss the advantages of MRT in comparison with CT. The use of contrast agents with MRT shows breakdown of blood-brain barrier but does not provide any information of therapeutical consequences and should be avoided during pregnancy. An early and targeted use of MRT in any case of unclear or suspicious neurological symptoms during pregnancy is recommended. MRT supports differential diagnosis regarding non pregnancy-related cerebral disease and can be helpful for therapy planning in cases of preeclampsia. Additionally, MRT offers the possibility to control the effect of therapy with regard to brain damage. (orig.) [Deutsch] Die Eklampsie ist eine seltene aber erhebliche Komplikation im Verlauf einer Schwangerschaft. Die computertomographischen Veraenderungen im Gehirn sind bekannt. Mitteilungen von kernspintomographischen Befunden finden sich vor allem in der deutschen Literatur noch selten. Wir beschreiben das kernspintomographische Bild der zerebralen Veraenderungen bei Eklampsie und diskutieren die Vorteile der MRT im Vergleich zur CT. Die Gabe von Kontrastmittel bei der MRT weist zwar die Blut-Hirn-Schrankenstoerung nach, bringt aber keine therapeutisch relevanten Informationen. Sie sollte waehrend der Schwangerschaft vermieden werden. Ein frueher und gezielter Einsatz der MRT bei unklaren oder verdaechtigen neurologischen Symptomen waehrend der Schwangerschaft ist sinnvoll. Die MRT unterstuetzt die Differentialdiagnose in bezug auf nicht schwangerschaftsbezogene zerebrale Leiden und kann fuer die Therapie richtungweisend sein, wenn die Gestose noch nicht ausgepraegt ist. (orig.)

  15. Chemoembolisation bei hepatozellulärem Karzinom (HCC

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Cejna M

    2006-01-01

    Full Text Available Die transarterielle Chemoembolisation (TACE hat ihren Platz im multimodalen Therapieansatz des hepatozellulären Karzinoms (HCC. Zumeist erfolgt die Applikation von Doxorubicin, Mitomycin und Cisplatin mit Lipiodol, gefolgt von der Okklusion der versorgenden Arterie mit Partikeln zur Behandlung von nicht-resektablen HCC bei noch gut erhaltener Leberfunktion. Die Behandlungen erfolgen bis zum Nachweis eines Perfusionsstops des HCC. Verlaufskontrollen (Ultraschall, CT oder MRT sind unerläßlicher Bestandteil der Nachsorge. Mit superselektivem Zugang sind Komplikationen selten. Ähnliche Therapiekonzepte wie Permanentembolisation, Embolisation mit Chemotherapeutika-beladenen Partikeln oder Embolisation mit radioaktiven Partikeln sind derzeit in klinischer Erprobung.

  16. Symptomatische Effekte von Coenzym Q10 bei Morbus Parkinson

    OpenAIRE

    Gholipour, Ali Farshad

    2005-01-01

    Im Rahmen M. Parkinson können auch die Sinnesorgane beeinträchtigt werden. Die Defizite des visuellen Systems können sich neben Visusverschlechterung und Störung der Kontrastsensitivität auch in Form einer Farbwahrnehmungsstörung äußern. Das Ziel unserer Arbeit war die Wirkung von Coenzym Q10 auf die Farbwahrnehmungsfähigkeit bei Parkinson zu eruieren. Die Untersuchungen wurden in Form einer Doppelblindstudie mit 28 Parkinson-Patienten durchgeführt, wobei die eine Hälfte der Pa...

  17. Neurostimulation bei refraktärer Angina pectoris

    OpenAIRE

    Theres H; Baumann G; Eddicks S; Maier-Hauff K; Schenk M.; Spies C

    2005-01-01

    Trotz großer Fortschritte der katheterinterventionellen und operativen Versorgung der koronaren Herzkrankheit (KHK) verbleiben Patienten, bei denen eine Revaskularisierung nicht möglich ist. Besteht eine ausgeprägte Angina pectoris (CCS IIIIV), so sprechen wir von einer "refraktären Angina pectoris". Eine Arbeitsgruppe der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie führt die Neurostimulation an erster Stelle der alternativen Therapiemöglichkeiten für diese Patienten an. Zahlreiche Studien b...

  18. Beurteilung der Rehabilitationsfortschritte nach Gelenkersatz bei älteren Menschen

    OpenAIRE

    Akhavan, Fariba

    2012-01-01

    Die vorliegende prospektive Untersuchung der körperlichen Leistungsfähigkeit von Patienten zu bei Beginn und in der zweiten Woche einer Rehabilitationsmaßnahme von Patienten mit proximaler Femurfraktur, wurde zwischen dem 1. September 2007 und dem 31. März.2009 durchgeführt. Es sollten drei Fragestellungen untersucht werden: 1) Weist ein apparatives Assessment während der Rehabilitation eine größere Objektivität und externe Validität auf, im Vergleich zur Befragung des Patienten mittels F...

  19. Untersuchung von Cystatin C als prognostischer Parameter bei pulmonaler Hypertonie

    OpenAIRE

    Schombert, Katharina Viktoria Ursula

    2014-01-01

    Um den Verlauf von Krankheiten besser abschätzen und das Outcome von Patienten verbessern zu können, ist die Etablierung von Biomarkern essentiell. Besondere Aufmerksamkeit ist vor allem den Parametern zu schenken, welche relativ schnell und einfach z.B. durch Blutuntersuchungen erhoben werden können. Die vorliegende Arbeit verfolgte vor diesem Hintergrund drei Untersuchungsziele. Zunächst war zu klären, ob Plasma-Cystatin C ein Prädiktor hinsichtlich des Überlebens bei verschiedenen Ätiol...

  20. Wirksamkeit von Selbsthypnose auf Schmerzen bei Erwachsenen: Systematische Literaturreview

    OpenAIRE

    Schmid, Natascha; Z’Brun-Schnyder, Silvia

    2015-01-01

    Problembeschreibung: Im Pflegealltag ist Schmerz ein bekanntes und häufig anzutref- fendes Symptom, welches in jeder Altersgruppe auftreten kann. Schmerzen können plötz-lich entstehen oder allmählich beginnen und sich bei unzureichender Therapie zu chroni-schen Schmerzen entwickeln. Schmerz kann mit medikamentösen und nicht medikamen-tösen Therapien behandelt werden. Zu diesen nicht medikamentösen Therapien gehört unter anderem die Selbsthypnose. Ziel: Das Ziel dieser systematischen Liter...

  1. Konstruktion eines Roboterfahrzeuges zur Hochdurchsatzphänotypisierung bei Weinreben

    OpenAIRE

    Rüger, Philipp

    2015-01-01

    Der Anbau von Weinreben blickt auf eine lange Tradition zurück, die jedoch gleichzeitig im Zeichen der stetigen Weiterentwicklung steht. Bei der Züchtung neuer Rebsorten wird der Pilzwiderstandsfähigkeit eine große Bedeutung beigemessen. In der Bewirtschaftung der Rebanlagen kommen zunehmend Methoden der präzisen Landwirtschaft in Adaption zum Einsatz. Das Forschungsprojekt PHENOvines versuchte diese beiden Bereiche miteinander zu verknüpfen. Um die während der Rebenzüchtung notwendigen Phäno...

  2. Gamma-Knife-Radiochirurgie bei Sinus-cavernosus-Meningeomen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gatterbauer B

    2013-01-01

    Full Text Available Sinus-cavernosus-Meningeome sind durch ihre Nahebeziehung zu wichtigen neurovaskulären Strukturen eine therapeutische Herausforderung. Eine Totalresektion des Tumors ist aufgrund der hohen Morbidität kaum möglich, Resttumoren erhöhen das Risiko eines Rezidivs. Stereotaktische Radiochirurgie wurde eine wichtige Therapieoption in der Behandlung von Schädelbasismeningeomen. Dieser Artikel gibt einen Überblick über Indikationen, Ergebnisse und Nebenwirkungen von Gamma-Knife-Radiochirurgie bei Sinus-cavernosus-Meningeomen.

  3. Behandlungskostenerstattung bei IVF/ICSI in Deutschland - eine aktuelle Betrachtung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nauert R

    2007-01-01

    Full Text Available Die aktuelle Behandlungskostenerstattung bei IVF/ICSI in Deutschland wird nach wie vor durch die unterschiedlichen Versicherungsprinzipien der Körperbezogenheit in der GKV und der Verursacherbezogenheit in der PKV und damit einhergehenden Lücken der Kostenerstattung geprägt. Durch die Änderung des § 27a SGB V wurden die Leistungen der GKV vom Gesetzgeber zudem erheblich eingeschränkt, die Leistungen der PKV andererseits sind von der Rechtsprechung erheblich ausgeweitet worden, was zu einer Verschärfung der Problematik geführt hat.

  4. Identifizierung und Charakterisierung genetischer Ursachen bei mentaler Retardierung

    OpenAIRE

    Gregor, Anne

    2014-01-01

    Mentale Retardierung (MR) betrifft etwa 2-3 % der Bevölkerung in Industrieländern und stellt eines der größten ungelösten Gesundheitsprobleme in unserer Gesellschaft dar. Die genetischen Ursachen sind sehr heterogen und bleiben in vielen Fällen noch ungelöst, obwohl in den letzten Jahren durch die Etablierung neuer Methoden wie der molekularen Karyotypisierung und der Next Generation Sequencing Technologien große Fortschritte bei der Aufklärung der MR erzielt werden konnten. Im Rahmen dieser ...

  5. Cannabinoidrezeptor2-Exprimierung bei Essstörungen

    OpenAIRE

    Jedtberg, Sabine

    2011-01-01

    1. Hintergrund und Ziele Das Endocannabinoid System spielt eine zentrale Rolle bei der Regulierung der Nahrungsaufnahme und Energiehomöostase, aber auch des Immunsystems. Nachgewiesenermaßen gehen Essstörungen (AN, BN) mit Beeinträchtigungen des Immunsystems einher. Dies zusammen mit den Beobachtungen, dass übergewichtige Patienten eine CB2-Rezeptor Hochregulierung in subkutanem Fettgewebe aufweisen, führte uns zu der Frage, wie sich Essstörungen auf die CB2-Rezeptor Expression auswirken. 2. ...

  6. Einbrennsilikonisierung bei pharmazeutischen Glaspackmitteln - Analytische Studien eines Produktionsprozesses

    OpenAIRE

    Mundry, Tobias

    1999-01-01

    Die Einbrennsilikonisierung wird schon lange verwendet, um spezielle Eigenschaften bei pharmazeutischen Glasbehältnissen zu erzielen. Üblicherweise werden Silikonöle verwendet um Gleitfilme auf den Oberflächen vorgefüllter Glasspritzen zu erzeugen oder die Glaswand zu hydrophobieren damit wäßrige Inhalte sauber ablaufen können. Weiterhin kann durch die hydrophobe Deaktivierung der Glaswände eine Reduktion der Adsorption von Wirk- und Hilfsstoffen sowie eine Erhöhung der hydrolytischen Resiste...

  7. Die Wirksamkeit von Diphenylcyclopropenone (DCP) bei der Alopecia areata

    OpenAIRE

    Todorova, Antonia

    2008-01-01

    Im Rahmen unserer retrospektiven Studie wurden 108 Alopecia-areata-Patienten befragt, die sich in dem Zeitraum von 1990 bis Februar 2006 wegen einer ambulanten DCP-Immuntherapie in der Klinik für Dermatologie und Allergologie der Technischen Universität München befanden. Die Ergebnisse unserer Studie für DCP-Wirksamkeit bei der A. a.-Therapie zeigten:75% Ansprechbarkeit; 26% vollständiges Haarwachstum; 11% unvollständiges Haarwachstum; 38% Haarwachstum mit Rezidiven nach DCP-Therapie; 22% kei...

  8. Lärmminderung bei Mikro-BHKW (SILENA-Studie)

    OpenAIRE

    Hübelt, Jörn; Schulze, Christian

    2014-01-01

    Der Bericht informiert über eine Untersuchung zum Stand der Lärmminderungstechnik bei Kleinst-Blockheizkraftwerken (BHKW). Kleinst-BHKW kommen verstärkt in Wohngebäuden zum Einsatz, dabei erzeugen sie oftmals störende Geräusche. Problematisch sind der Luft- sowie der Körperschall. Besonders die tieffrequenten Geräusche verlangen spezielle technische Vorkehrungen zum Schallschutz. Das ist möglich durch die Verwendung leiser Aggregate, die richtige Aufstellung der Aggregate, die Dimensionie...

  9. Eine Untersuchung zur Prophylaxe von Injektionsschmerz bei einer Narkoseinduktion mit Propofol 1% und Lidocain versus Propofol 1% und Metoclopramid versus Propofol 1% und Plazebo

    OpenAIRE

    Heyden, Martin von der

    2010-01-01

    Problem: Propofol verursacht bei Induktion einer Narkose einen als unangenehm empfundenen Schmerz. Wir untersuchten ob Lidocain und MCP bei direkter Beimischung zum Propofol den Injektionsschmerz äquipotent unterdrücken können. Methode: Die Untersuchung erfolgte an 300 Patienten. Die Untersuchung erfolgte prospektiv, randomisiert und doppelblind. Ergebnis: Bei der Auswertung der Daten zeigte sich weder bei der i. v.-Gabe noch bei der postoperativen Befragung ein signifika...

  10. Bildgebende Untersuchungen des Belohnungs- und emotionalen Systems

    OpenAIRE

    Kienast, Thorsten

    2013-01-01

    About 60% of patients consuming substances that are able to cause addiction fulfil the criteria of any personality disorder. Repetitive use of these substances may cause substance addiction. This paper reviews current literature in neurobiology research and integrates data collected from our own research group to the topics a) processing of emotional valent stimuli, b) craving for the substance of addiction, c) relapse behavior and d) impulsive behavior. The mechanisms listed are core mechani...

  11. Bewegungstherapie bei Adipositas und Fettstoffwechselstörungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Haber P

    2014-01-01

    Full Text Available Die physiologische Ursache der Adipositas ist eine langfristig positive Energiebilanz. Eine Verringerung des durchschnittlichen Energieumsatzes im Berufsalltag ohne Kompensation in der Freizeit und eine geringe Zunahme der durchschnittlichen täglichen Energieaufnahme in den vergangenen Jahrzehnten sind die Grundlage der modernen Adipositasepidemie. Die physiologische Voraussetzung zum Abbau von Körperfett ist eine langfristig negative Energiebilanz. Zusätzliche körperliche Bewegung, sowohl als Alltagsbewegung als auch als sportliches Training, ohne Kompensation durch vermehrte Nahrungsaufnahme, macht dies möglich. Dies führt zu einem Abbau von Körperfett, bis sich eine neue Energiehomöostase bei geringerem Gewicht und Körperfett einstellt. Für eine bleibende Wirkung ist es allerdings erforderlich, dass das Bewegungsprogramm im Prinzip lebenslänglich beibehalten wird, da sich bei Verminderung der Bewegungsenergie wieder eine positive Energiebilanz einstellt. Die Wirkung von aerobem Ausdauertraining auf die Blutlipide ist bescheiden. Die Hauptwirkung besteht in einer Änderung der Zusammensetzung des LDL-Cholesterins (Abnahme der „Small-dense“-LDL-Partikel und einer Zunahme der HDL2-Subfraktion. Speziell die Wirkung auf die Lipide wird bereits mit Bewegung mit geringer Intensität (Gehen erreicht. Die Fitness (V°O2max hat keinen zusätzlichen Einfluss. Eine deutlich stärkere Wirkung auf die Lipide als Ausdauertraining scheint ein Muskelaufbautraining mit Vermehrung von Muskelmasse zu haben.

  12. Die Rolle der Elektrotherapie bei der Inkontinenz des Mannes

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kiss G

    2004-01-01

    Full Text Available Die Formen der elektrischen Neurostimulation und Neuromodulation reichen von nicht invasiven Methoden bis hin zu komplett implantierbaren Einheiten. Je nach Art der Harninkontinenz nimmt die elektrische Neurostimulation und Neuromodulation in dem Stufenplan der Therapie verschiedene Positionen ein. Während in der Therapie des Syndroms der überaktiven Blase konservative Maßnahmen, darunter auch die elektrische Neuromodulation des N. pudendus, eine wichtige Rolle spielen, stehen bei der chronischen Harnretention mit Inkontinenz (früher als Überlaufinkontinenz bezeichnet die operativen Optionen zur Beseitigung der Obstruktion wohl im Vordergrund. Die intravesikale Elektrotherapie bietet hier in bestimmten Fällen nur eine zusätzliche Therapiemöglichkeit. Bei der Harnbelastungsinkontinenz des Mannes nach radikaler Prostatektomie kann die Elektrostimulation eine apparative Unterstützung im Rahmen der Beckenbodenreedukation darstellen. Die ideale Indikation für implantierbare Geräte besteht dann, wenn temporäre Stimulationsmaßnahmen zwar wirksam, aber für eine Daueranwendung nicht praktikabel sind.

  13. Pathohistologic findings in liver metastases; Pathohistologische Befunde bei Lebermetastasen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Blaeker, H.; Hofmann, W.J.; Theuer, D.; Otto, H.F. [Heidelberg Univ. (Germany). Pathologisches Inst.

    2001-01-01

    Metastatic tumors are the most common malignancies of the liver. The frequency distribution of the primary tumor location site closely resembles the frequency distribution of primary cancers in general. Yet, due to the liver's filter function of the portal blood-stream, metastatic tumors of the gastrointestinal tract are overrepresented. Most metastatic tumors show a nodular growth pattern with a demarcation of the tumor by inflammatory or fibrous reactive tissue; a diffuse metastatic tumor spread within the sinusoids is uncommon. Metastatic liver tumors may be the first clinically detectable manifestation of an unknown primary tumor. In these cases, the histological and immunohistochemical pattern of the metastatic tumor cells may give a clue of the location of the corresponding primary tumor. (orig.) [German] Die ueberwiegende Zahl der maligenen Geschwuelste der Leber sind Metastasen. Die Haeufigkeitsverteilung bzgl. ihrer Herkunft aehnelt der allgemeinen Krebsstatistik von Primaertumoren, aufgrund der funktionell anatomischen Besonderheit der Leber als 'Filter' des Portalkreislaufs sind jedoch gastrointestinale Karzinommetastasen ueberpraesentiert. Metastasen wachsen selten diffus, ueberwiegend nodulaer, wobei eine peritumoroese Reaktion zu beobachten ist, die sich in einer kapselartigen oder entzuendlichen Demarkation der Metastase aeussert. Die Art der Demarkation scheint einen Einfluss auf die Prognose des Tumorleidens zu haben. Nicht selten sind Metastasen die erste, klinisch fassbare Manifestation eines unbekannten Primaertumors. Aufgabe des Pathologen ist somit neben der histologischen Sicherung einer Metastase bei bekanntem Primaertumor eine Eingrenzung der Herkunftsmoeglichkeiten bei Metastasen eines Primaertumors unbekannter Lokalisation. (orig.)

  14. Demenz und Depression bei Patienten mit idiopathischem Parkinson-Syndrom

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Herting B

    2007-01-01

    Full Text Available Das idiopathische Parkinson-Syndrom (IPS ist eine progressive neurodegenerative Erkrankung mit motorischen und nicht-motorischen Symptomen. Bei Patienten mit IPS sind kognitive Defizite und Demenzen mit einer Prävalenz von 20–40 % nachgewiesen worden. Risikofaktoren für das Auftreten einer Parkinson-Demenz (PDe sind hohes Alter bei Krankheitsbeginn, schwere und/oder beidseitige motorische Symptomatik, Verwirrtheitszustände unter Levodopa-Medikation, aber auch Demenzerkrankungen in der Familie und niedriges Bildungsniveau. Patienten mit PDe weisen eine erhöhte Morbidität und Mortalität im Vergleich zu Patienten mit IPS ohne Demenz und der altersgleichen Normalbevölkerung auf, die unabhängig von der Schwere der motorischen Einbußen zweifach erhöht ist. Die Depression ist das häufigste psychiatrische Symptom beim IPS (die Angaben zur Prävalenz schwanken zwischen 4 % und 70 % und beeinflußt neben den Aktivitäten des täglichen Lebens wesentlich die Lebensqualität der Betroffenen. Darin liegt auch die Herausforderung, kognitive und affektive Symptome effizient zu behandeln.

  15. ''Routine'' brain CT in psychiatric patients - does it make sense?; ''Routine''-Schaedel-CT in der psychiatrischen Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pickuth, D.; Heywang-Koebrunner, S.H.; Spielmann, R.P. [Martin-Luther-Universitaet Halle-Wittenberg, Halle (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische Radiologie

    1999-11-01

    Purpose: To prospectively assess the spectrum of brain CT findings in psychiatric patients and to determine the number of patients that had an underlying cause for the symptoms. Patients and methods: Over a period of six months, 142 patients (78 males, 64 females; median age 61 [18-91] years) were referred for CT brain scans. Their scans were reviewed, along with the clinical information that was provided in the request form. All the hard copies were reviewed to assess areas of ischaemia, infarction, atrophy, tumours, and haematomas. The majority of requests were to exclude vascular event or space-occupying lesions. Clinical indications included mood disorders (depression, mania), schizophrenic disorders, dementia, personality and behavioural disorders. Results: 31 (22%) were normal. 111 (78%) had varying degrees of ischaemia, infarction and cerebral/cerebellar atrophy. 7 (4.9%) had space-occupying lesions which included two gliomas and five meningiomas. There were two chronic subdural haematomas and one arteriovenous malformation. Conclusion: 1. In our series, pathologic findings in 'routine' brain CT's were encountered in 78%. 2. The incidence of brain tumours was 4.9%, compared with 0.00005% of the general population. 3. CT scanning in psychiatric patients is cost-effective and especially indicated when there is an atypical presentation, or inadequate response to standard treatment. (orig.) [German] Hintergrund: Bei psychiatrischen Patienten wird vielerorts routinemaessig eine kraniale Computertomographie (CCT) durchgefuehrt. Ob der Nutzen die Kosten rechtfertigt, wurde im Rahmen einer Prospektivstudie untersucht. Patienten und Methode: In einem Zeitraum von 6 Monaten wurde bei 142 psychiatrischen Patienten (78 Maenner, 64 Frauen, 18-91 Jahre, Median 61 Jahre) ein CCT angefertigt. Die Untersuchung erfolgt nativ in 5-mm-Schichtdicke, bei klinischem Verdacht auf eine intrakraniale Raumforderung auch kontrastverstaerkt. Ueberweisungsdiagnosen waren v

  16. Musculoskeletal tumours: Epidemiology, clinical signs and diagnostic requirements; Muskuloskelettale Tumoren: Epidemiologie, Klinik und Anforderung an die Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rechl, H. [Klinik fuer Orthopaedie und Sportorthopaedie, Klinikum rechts der Isar, Technische Univ. Muenchen (Germany); Ploetz, W. [Klinik fuer Orthopaedie und Sportorthopaedie, Klinikum rechts der Isar, Technische Univ. Muenchen (Germany); Burgkart, R. [Klinik fuer Orthopaedie und Sportorthopaedie, Klinikum rechts der Isar, Technische Univ. Muenchen (Germany); Schelter, R. [Klinik fuer Orthopaedie und Sportorthopaedie, Klinikum rechts der Isar, Technische Univ. Muenchen (Germany); Traeger, L. [Klinik fuer Orthopaedie und Sportorthopaedie, Klinikum rechts der Isar, Technische Univ. Muenchen (Germany); Hipp, E. [Klinik fuer Orthopaedie und Sportorthopaedie, Klinikum rechts der Isar, Technische Univ. Muenchen (Germany)

    1995-08-01

    Muscoloskeletal neoplasms are comparatively rare and the accompanying clinical picture will mostly be rather inconclusive. The basic diagnostic measures taken are first of all aimed at a preliminary differentiation between benign and malignant changes. Should the results suggest the presence of a primary malignoma, further examinations will be needed. Unenhanced X-rays, radionuclides studies, CT and nmr imaging are currently regarded as indispensable for staging and therapy planning. The site of the tumour and its influence on adjacent anatomical structures is of particular importance as regards limb-saving procedures. Any such decision can only be made on the basis of axial as well as coronary nmr images that visualize all of the diseased bone and pertinent joints. Follow-up studies using nmr imaging are only reasonable, if the same sequences and scanning planes are examined throughout. (orig./MG) [Deutsch] Muskuloskelettale Neubildungen sind relativ selten, und ihre Klinik ist meist uncharakteristisch. Ziel der Basisdiagnostik ist die vorlaeufige Entscheidung zwischen gut- und boesartig. Bei Verdacht auf ein primaeres Malignom muessen weitere Untersuchungen durchgefuehrt werden. Fuer Staging und Therapieplanung sind derzeit Nativroentgenbilder, Szintigramm, CT und MRT unverzichtbar. Besonders im Hinblick auf ein extremitaetenerhaltendes Vorgehen ist die Beziehung des Tumors zu den umgebenden anatomischen Strukturen entscheidend. Dazu ist kernspintomographisch die Abbildung des befallenen Knochens in voller Laenge mit angrenzenden Gelenken sowohl axial als auch koronar zu fordern. Verlaufskontrollen sind in der MRT nur dann verwertbar, wenn Messsequenzen und Schnittebenen konstant gehalten werden. (orig./MG)

  17. Intraossäre Anästhesie X-tip® bei Zahnextraktionen

    OpenAIRE

    Augello, M; Furrer, T; Locher, M.

    2009-01-01

    Zusammenfassung: Ziel der vorliegenden Studie war es herauszufinden, ob mit alleiniger Applikation der IOA mit dem intraossären Anästhesie-Applikations-System X-tip® eine ausreichende Anästhesie möglich ist sowie Nebenwirkungen festzustellen. Bei 55 Patienten wurden 62 Zähne extrahiert, bei einem Zahn eine Pulpektomie durchgeführt und einmal eine Kürettage bei Alveolitis sicca vorgenommen. Nach der Schleimhautanästhesie mit Ubistesin forte® wurde mit dem X-tip® die Kortikalis perforiert...

  18. Geburtseinleitung mit 2 mg Prostaglandin-E 2-Vaginalgel bei unreifem Zervixbefund (Bishop-Score 5)

    OpenAIRE

    Bernar, Thomas

    2004-01-01

    Das Ziel einer medikamentösen Geburtseinleitung ist, durch die Beendigung der Schwangerschaft ein besseres perinatales Ergebnis für Mutter und Kind zu erreichen als bei einer abwartenden Haltung. Da bei unreifem Zervixbefund die Applikation von 2 mg PGE2-Vaginalgel der Applikation von 1 mg PGE2-Vaginalgel und 0,5 mg PGE2-Intrazervikalgel überlegen erscheint wurde in dieser Studie überprüft, ob die Geburtseinleitung nach 12 Stunden mit 2 mg PGE2-Gel intravaginal bei unreifer Zervix (Bishop-Sco...

  19. Untersuchung zur Bedeutung, klinischen Symptomatik und Therapie von Ovarialzysten bei der Hündin

    OpenAIRE

    Knauf, Yvonne

    2012-01-01

    Ovarialzysten können bei der Hündin zur Induktion einer Dauerläufigkeit, eines Hyperöstrogenismus und zur Auslösung von Uteropathien führen. Im Gegensatz zu dieser Erkrankung bei Rind und Schwein fehlen bei der Hündin trotz Praxisrelevanz aktuelle und umfassende klinische, endokrine sowie histologische Informationen. Ziele dieser Arbeit waren die Untersuchung der klinischen Symptomatik von Hunden mit Ovarialzysten an einem zahlenmäßig aussagekräftigen Patientenkollektiv, die Ermittlung der mi...

  20. Spinal canal stenosis; Spinalkanalstenose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Papanagiotou, P.; Boutchakova, M. [Klinikum Bremen-Mitte/Bremen-Ost, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Bremen (Germany)

    2014-11-15

    Spinal stenosis is a narrowing of the spinal canal by a combination of bone and soft tissues, which can lead to mechanical compression of spinal nerve roots or the dural sac. The lumbal spinal compression of these nerve roots can be symptomatic, resulting in weakness, reflex alterations, gait disturbances, bowel or bladder dysfunction, motor and sensory changes, radicular pain or atypical leg pain and neurogenic claudication. The anatomical presence of spinal canal stenosis is confirmed radiologically with computerized tomography, myelography or magnetic resonance imaging and play a decisive role in optimal patient-oriented therapy decision-making. (orig.) [German] Die Spinalkanalstenose ist eine umschriebene, knoechern-ligamentaer bedingte Einengung des Spinalkanals, die zur Kompression der Nervenwurzeln oder des Duralsacks fuehren kann. Die lumbale Spinalkanalstenose manifestiert sich klinisch als Komplex aus Rueckenschmerzen sowie sensiblen und motorischen neurologischen Ausfaellen, die in der Regel belastungsabhaengig sind (Claudicatio spinalis). Die bildgebende Diagnostik mittels Magnetresonanztomographie, Computertomographie und Myelographie spielt eine entscheidende Rolle bei der optimalen patientenbezogenen Therapieentscheidung. (orig.)

  1. SPECT/CT for staging and treatment monitoring in oncology. Applications in differentiated thyroid cancer and liver tumors; SPECT/CT zum initialen Staging und Therapiemonitoring in der Onkologie. Indikationen beim differenzierten Schilddruesenkarzinom und bei Lebertumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weber, K.; Berger, F.; Reiser, M.F. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Innenstadt, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Mustafa, M.; Bartenstein, P.; Haug, A. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Muenchen (Germany)

    2012-07-15

    and SPECT/CT provides more accurate imaging of the arterial supply of the liver and of potential outflows of micro-spheres into other organs. SPECT/CT allows evaluation and quantification of the uptake of liver tumors. Improved postablative staging in patients with differentiated thyroid cancer by SPECT/CT in comparison to radioiodine whole body scans can be achieved. Improved planning and monitoring of SIRT therapies utilizing SPECT/CT leads to optimized therapeutic doses within liver lesions. Integration of SPECT/CT into the clinical standard for postablative staging in patients with DTC is recommended as well as utilization of SPECT/CT during the planning process, for dose calculation and treatment monitoring of SIRT therapies. (orig.) [German] In den letzten Jahren hat die Hybridbildgebung mit Verbindung von funktioneller und morphologischer Information zur Diagnostik zahlreicher Erkrankungen zunehmend an Bedeutung gewonnen. Bei Patienten mit differenziertem Schilddruesenkarzinom (DTC) wird nach erfolgter Radiojodtherapie (RJT) ein planares Ganzkoerperszintigramm zum Staging durchgefuehrt. Die diagnostische Genauigkeit dieser szintigraphischen Methode ist jedoch aufgrund limitierter raeumlicher Aufloesung begrenzt. Die Radioembolisation von mit {sup 90}Yttrium beladenen Mikrosphaeren (selektive interne Radiotherapie, SIRT) ermoeglicht eine wenig invasive Therapie primaerer und sekundaerer Lebertumoren. Zur Vermeidung von Nebenwirkungen der Mikrosphaeren durch einen Abstrom in Darm, Magen und Lunge muss vor Therapiebeginn eine Darstellung des durch die leberversorgenden Arterien versorgten Gebiets mittels {sup 99m}Tc-MAA ({sup 99m}Technetium-makroaggregiertes Albumin) und einer Szintigraphie erfolgen. Auch hier limitiert die begrenzte morphologische Information der Szintigraphie das Therapiemonitoring. {sup 131}Jod-Ganzkoerperszintigramm zum Nachweis einer erfolgreichen Ablation und Staging ca. 3-4 Tage postablativ bei Patienten mit DTC. Ueberwachung des

  2. Anwendung und Prozeßevaluation eines Selbstkontrollprogramms bei Enuresis diurna

    OpenAIRE

    Meier, Friedhelm; Land, Helga

    1983-01-01

    Der Einsatz von Selbstkontrolltechniken auch schon bei Kindern wird am Fallbeispiel eines siebenjährigen Kindes mit Enuresis diurna dargestellt. Die Effekte der psychologischen Intervention werden mittels Verlaufsbeobachtungen über 182 Behandlungstage kontrolliert und zeitreihenanalytisch gesichert.

  3. Dexamethason-21-isonicotinat als Begleittherapie bei Kühen mit Systemic Inflammatory Response Syndrome

    OpenAIRE

    Pevec, Till

    2007-01-01

    Dexamethason-21-isonicotinat als Begleittherapie bei Kühen mit Systemic Inflammatory Response Syndrome Schlüsselwörter: Dexamethason, SIRS, Phagozytoseaktivität/Burstaktivität von Monozyten und neutrophilen Granulozyten, Tumornekrose Faktor alpha

  4. Struktur und räumlich-zeitliches Expressionsverhalten von Kaliumkanälen bei Zea mays

    OpenAIRE

    Büchsenschütz, Kai

    2006-01-01

    Bei Zea mays wurden neue Kaliumkanäle der Shaker-Familie isoliert, charakterisiert und zusammen mit bereits bekannten Vertretern dieser Familie hinsichtlich möglicher Aufgaben und Interaktionen untersucht.

  5. Scaphoid fracture and nonunion. Current status of radiological diagnostics; Skaphoidfraktur und -pseudarthrose. Eine aktuelle Standortbestimmung der radiologischen Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Coblenz, G.; Christopoulos, G.; Froehner, S.; Schmitt, R. [Herz- und Gefaessklinik GmbH, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Bad Neustadt an der Saale (Germany); Kalb, K.H. [Herz- und Gefaessklinik GmbH, Bad Neustadt an der Saale (Germany). Klinik fuer Handchirurgie

    2006-08-15

    Scaphoid fractures, which involve approximately two-thirds of all wrist injuries, are often not detected during initial radiographic examination. By using high-resolution CT and dedicated MRI, it is possible to recognize scaphoid fractures soon at the first diagnostic approach and to assess fragment stability. CT imaging provides all the relevant information of the fracture extent and of the fracture healing in the follow-up. MRI is most sensitive in the detection of scaphoid fractures; however, fracture signs must be differentiated from those of a bone bruise. Both the initially overseen scaphoid fracture and the unsuccessful healing can lead to the natural history of scaphoid nonunion. In the injured scaphoid, CT imaging is essential for depicting the osseous morphology, whereas contrast-enhanced MRI is crucial for assessing the viability of the proximal fragment. (orig.) [German] Skaphoidfrakturen, die ca. 2/3 aller Verletzungen am Handgelenk ausmachen, entziehen sich haeufig dem Nachweis in der radiologischen Erstdiagnostik. Mit der hochaufgeloesten CT und der dezidiert durchgefuehrten MRT stehen mittlerweile Werkzeuge zur Verfuegung, die die Detektion der Skaphoidfraktur bereits am Unfalltag ermoeglichen und eine Abschaetzung der Fragmentstabilitaet erlauben. Dabei kann die CT therapierelevante Informationen sowohl zum Frakturausmass als auch zur Therapiekontrolle liefern. Die MRT weist Skaphoidfrakturen am sensitivsten nach, jedoch muessen diese sicher gegenueber einem ''bone bruise'' abgegrenzt werden. Bei primaer uebersehener Fraktur oder nicht erfolgter Konsolidierung kann sich nachfolgend eine Skaphoidpseudarthrose stadienhaft entwickeln. Die CT gibt wichtige Detailinformationen zur knoechernen Morphologie des Kahnbeins, die kontrastmittelverstaerkte MRT zur Vitalitaetsbeurteilung des proximalen Skaphoidfragments. (orig.)

  6. Konservative und operative Therapie bei Harninkontinenz, Deszensus und Urogenitalbschwerden

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eberhard J

    2000-01-01

    Full Text Available Urogynäkologische Beschwerden wie Harninkontinenz, Infektionen, vulvo-vaginale und vesikale Reizzustände, Juckreiz, Dyspareunie, Beckenbodenschwäche, Deszensusbeschwerden werden in irgendeiner Form bei fast jeder Frau im Laufe ihres Lebens zur behandlungsbedürftigen Krankheit. Die Ursachen dieser häufigsten Frauenleiden sind vielfältig. Eine erfolgreiche Therapie sollte auf der Polyätiologie urogynäkologischer Krankheiten aufbauen und die verschiedenen Therapiemöglichkeiten zu einem patienten- und krankheitsadaptierten Behandlungskonzept zusammenfügen. Die Bausteine der konservativen Therapie sind: Trink- und Miktionstraining, Physiotherapie mit den Hilfsmitteln Kugeln, Kegel, Elektrostimulation und Biofeedbackmethoden; Östrogene, Pessare, Infekttherapie, Intimpflege, blasenrelaxierende und andere urogynäkologische Medikamente. Der Einsatz dieser Therapiebausteine wird ausführlich besprochen. Auch wird gezeigt, wann und wie operiert werden soll, wenn die konservative Therapie nicht zum Ziel führt.

  7. Cryotherapy in rheumatic disorders; Kryotherapie bei rheumatischen Erkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Soerensen, H. [Rheumaklinik Immanuel-Krankenhaus, Berlin (Germany). Innere Rheumatologische Abt.

    1994-12-31

    When applied locally, cold therapy (cryotherapy) has the effect of inhibiting inflammation, occluding blood vessels, and stopping bleeding. Active rheumatic inflammation, activated arthrosis, and swelling after injury can be alleviated by local cold application, while heat application would worsen the situation. In whole-body cryotherapy the whole patient, wearing only a bathing suit, is exposed to a temperature of -100 C. The present paper descrcribes the cold room of the Immanuel Hospital in Berlin-Wannsee. (BWI) [Deutsch] Kaeltetherapie (Kryotherapie) wirkt lokal angewendet entzuendungshemmend, blutgefaessabdichtend und blutstillend. Eine aktive rheumatische Entzuendung, aktivierte Arthrose und Schwellungsreaktionen bei Verletzungen werden durch lokale Kaelteanwendungen gedaempft, wogegen Waerme den akuten Zustand verschlimmern wuerde. In der Ganzkoerperkaeltetherapie wird der ganze Mensch in Badebekleidung einer realen Temperatur von -100 C ausgesetzt. Der vorliegende Beitrag beschreibt die Kaeltekammer des Immanuel Krankenhauses in Berlin Wannsee. (BWI)

  8. Therapeutische Konzepte bei primären, malignen Hirntumoren

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lahrmann H

    2001-01-01

    Full Text Available Primäre maligne Hirntumore beim Erwachsenen haben eine äußerst schlechte Prognose, mit Überlebenszeiten zwischen einigen Monaten und Jahren, abhängig vom histologischen Typ. In den vergangenen Jahren wurden weltweit große Anstrengungen unternommen, um die Lebenserwartung dieser Patienten zu verlängern und ihre Lebensqualität zu verbessern. Im Mittelpunkt internationaler, multizentrischer Forschungsprojekte stehen Kombinationen von Neurochirurgie, Strahlen- und Chemotherapie. Da eine Heilung jedoch derzeit nicht zu erwarten ist, sollten von Beginn an palliative Maßnahmen in das Patientenmanagement einbezogen werden. Wir berichten über Standardtherapien und neuere Ansätze bei unterschiedlichen Formen von primären malignen Hirntumoren.

  9. Langzeitprophylaxe manischer Episoden bei bipolaren affektiven Störungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Windhager E

    2014-01-01

    Full Text Available Bipolare Störungen sind eine der Hauptursachen für erhöhte Mortalität durch Suizidhandlungen und somatische Erkrankungen, wie Metabolisches Syndrom oder Herz-Kreislauf- Erkrankungen, und verursachen massive psychosoziale Schäden. Dabei sind besonders manische oder gemischte Episoden von Bedeutung für den klinischen Verlauf, die psychosozialen Folgen und damit auch für die Langzeittherapie. Mit einer Kombination aus intensiver sozio- und psychotherapeutischer Betreuung und rationaler Psychopharmakotherapie, bei der der Einsatz von modernen Antipsychotika für die Prophylaxe manischer und gemischter Episoden zunehmend in den Vordergrund rückt, können auch schwere chronische Verläufe von bipolaren Störungen günstig beeinflusst und subjektives Leid und psychosoziale Folgen vermieden werden.

  10. Aktuelle Therapieansätze bei der alkoholischen Lebererkrankung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Renner F

    2006-01-01

    Full Text Available Alkohol ist einer der wichtigsten Auslöser oder aggravierenden Faktoren für chronische und akute Lebererkrankungen. Pathophysiologisch sind neben nutritiven Defiziten vor allem eine direkte Alkoholtoxizität mit vermehrter Bildung freier Radikale, konsekutiver Störungen des Intermediärstoffwechsels und schließlich eine inadäquate Zytokinaktivierung von Bedeutung. Dementsprechend sind Abstinenz, Ausgleich kalorischer Defizite, sowie bei der schweren Alkoholhepatitis die Gabe von Steroiden und der Einsatz von Pentoxifyllin zur Vermeidung des hepatorenalen Syndroms von gesicherter therapeutischer Effizienz. Die Lebertransplantation hat sich insbesonders in Kombination mit Abstinenz als effizienteste Therapie der alkoholischen Leberzirrhose erwiesen. Leberschutzpräparate und gezielte Nahrungsmittelergänzungen sind von nicht gesichertem Nutzen, über Tumornekrosefaktor- (TNF- alpha Antikörper und Insulinsensitizer liegen erste Ergebnisse vor.

  11. Pathophysiologie des Kollagenstoffwechsels bei Patienten mit Induratio penis plastica (IPP

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lahme S

    2000-01-01

    Full Text Available Die Pathogenese der IPP ist bis heute nicht geklärt. Histopathologische Untersuchungen zeigen, daß der Kollagenstoffwechsel eine Rolle spielt. Dies veranlaßte uns zur genauen Analyse der Kollagenstoffwechselparameter bei IPP. Bei 11 Patienten mit IPP und 11 Kontrollpersonen wurden Kollagenstoffwechselparameter (Prokollagen III [PIIIP], PMN-Elastase [PMN-E], Fibronektin [FN], Fibronektinrezeptor [FN-R] und alpha1-Proteinase-Inhibitor [alpha1-PI] im cavernösen und peripheren Blut bestimmt. PMN-E, PIIIP, FN und FN-R waren in den beiden Untersuchungsgruppen nicht unterschiedlich. Die peripher venösen unterschieden sich nicht von den cavernösen Blutproben. Sowohl im peripher venös (158,55 mg/dl als auch im cavernös entnommenen Blut (168,29 mg/dl war die Konzentration des a1-PI signifikant niedriger als in der Kontrollgruppe (214,82 mg/dl. An einem zweiten Kollektiv von 23 Patienten wurden Analysen des Phänotyps für alpha1-PI im Hinblick auf das Vorliegen von genetisch determinierten Mangelallelen vorgenommen. Hier zeigte sich kein signifikanter Unterschied zu einem Kontrollkollektiv von 19 gesunden Probanden. Die alpha1-PI Erniedrigung der IPP-Patienten ist signifikant und liegt unterhalb des Normalwertbereichs für die gesunde Population. Ein Mangel an alpha1-PI kann zur Aktivitätserhöhung der Proteasen und zum Umbau des Kollagengewebes führen. Möglicherweise kommt es zusammen mit einem lokal wirksamen Einflußfaktor schließlich zur dystrophen Kalzifikation. Die humangenetischen Untersuchungen sprechen nicht für eine genetische Determinierung des alpha1-PI-Mangels, sondern legen eine erworbene hepatische Störung nahe.

  12. MRI in dementia-type diseases; MRT bei demenziellen Erkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bodea, S.V.; Muehl-Benninghaus, R. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Homburg (Germany)

    2015-05-01

    Dementia-inducing conditions represent a leading cause of disability and are a major health concern in industrialized countries. The burden these conditions put on society is certain to rise in the context of an ever-increasing elderly population. As these conditions feature an insidious onset and overlapping clinical features, imaging is a powerful tool in refining the diagnosis and assessing the progression of dementing conditions. The radiologist needs to be aware of and be able to detect underlying pathologies which could be reversible. Furthermore, imaging is important not only in excluding other pathologies but also in improving diagnostic accuracy. This article presents the typical clinical presentations as well as magnetic resonance imaging (MRI) features of the degenerative and the non-degenerative causes of dementia. The focus is on the core knowledge for MRI diagnostics in dementing conditions and a brief presentation of the latest MRI techniques which may become a part of standard imaging protocols in the future. (orig.) [German] Demenzielle Erkrankungen gehoeren in den Industrielaendern zu den haeufigsten Ursachen fuer Beeintraechtigungen im Alltag. Durch eine stetig alternde Population nimmt auch die Belastung fuer die Gesellschaft immer weiter zu. Bei haeufig schleichendem Symptombeginn sowie sich ueberlappender Klinik mit anderen Krankeitsbildern kann die Bildgebung ein gutes Werkzeug zur Praezisierung der Diagnose und Beurteilung eines Progresses sein. Der Radiologe sollte andere und reversible Pathologien erkennen und von demenztypischen Veraenderungen abgrenzen koennen. Dieser Artikel beschreibt typische klinische Symptome und auch bildmorphologische Veraenderungen verschiedener Demenzformen, die durch neurodegenerative und nichtdegenerative Ursachen bedingt sein koennen. Ausserdem werden aktuellste MRT-Techniken vorgestellt. Diese koennten kuenftig im Standartprotokoll zur Bildgebung bei der Abklaerung demenzieller Syndrome verankert sein. (orig.)

  13. Therapeutische Überlegungen bei sensomotorischer diabetischer Neuropathie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bührlen M

    2013-01-01

    Full Text Available Der Begriff der sensomotorischen diabetischen Neuropathie beschreibt einen heterogenen Beschwerdekomplex, der auf einer diabetesbedingten Schädigung des peripheren Nervensystems beruht. Bis zu 50 % der Menschen mit Diabetes mellitus leiden im Verlauf ihrer Erkrankung an Symptomen einer sensomotorischen Neuropathie. Chronische Schmerzen, Dysund Parästhesien sowie die Komplikation des diabetischen Fußsyndroms stellen für die Betroffenen gravierende Folgen dar. Die Optimierung der metabolischen Kontrolle stellt eine wichtige Basismaßnahme dar. Andere, zweifelsfrei gesicherte Möglichkeiten der Prävention oder kausalen Therapie sind nicht bekannt. Bei Auftreten einer schmerzhaften Neuropathie sollte eine gezielte analgetische Therapie möglichst früh begonnen werden. Mit den trizyklischen Antidepressiva, Duloxetin, Gabapentin und Pregabalin stehen Wirkstoffe zur Verfügung, die eine spezifische Therapie neuropathischer Schmerzen ermöglichen. Dabei ist zu beachten, dass in der Regel keine Schmerzfreiheit erreicht werden kann. Entscheidend ist das Erreichen eines für den Patienten tolerablen Schmerzniveaus unter Minimierung medikamentenassoziierter Nebenwirkungen. Das individuelle Ansprechen auf ein Medikament und die optimale Dosis können nicht vorhergesagt, sondern müssen individuell erprobt werden. Bei leichten Schmerzen können die Nicht-Opioid- Analgetika Paracetamol und Metamizol eingesetzt werden. Fehlen Therapiealternativen, dann stellen Opioide eine weitere Möglichkeit der Therapie starker Schmerzen dar. Aufgrund einer zusätzlichen Monoamin-Wiederaufnahmehemmerwirkung nehmen Tramadol und Tapentadol in dieser Gruppe eine Sonderstellung ein. In der Risiko- Nutzen-Abwägung darf das Nebenwirkungs- und Abhängigkeitspotenzial der Opioide in der Langzeittherapie nicht unterschätzt werden. Für andere medikamentöse Therapien oder alternative Therapiemethoden liegt keine ausreichende wissenschaftliche Evidenz vor. Sie können aber im

  14. Sequentiell bilaterale Cochlea Implantation: Einfluss von Alter und Implantationsintervall bei Kindern und Jugendlichen

    OpenAIRE

    Friese, N; Müller, M.; Koitschev, C; Tropitzsch, A; Michels, L

    2012-01-01

    Hintergrund: Die simultane bilaterale Implantation wird bei Kindern und Jugendlichen mit entsprechender Indikation angestrebt. Aus verschiedenen Gründen kann aber ein sequentielles Vorgehen erforderlich sein. Der Einfluss des Alters bei Erst- und Zweitimplantation sowie des Intervalls zwischen den Implantationen auf das Sprachverstehen ist daher von großem Interesse.Material und Methoden: Es wurde eine retrospektive Analyse der Datenbank des Cochlea Implantat Zentrums Tübingen durchgeführt....

  15. Untersuchungen zur Pharmakokinetik und Verträglichkeit von Doxycyclin bei Brieftauben nach oraler Applikation

    OpenAIRE

    Weilacher, Eva-Maria

    2009-01-01

    In den letzten Jahren zeichnet sich bei der Behandlung der Ornithose der sportlich genutzten Brieftaube die Entwicklung ab, anstelle der traditionellen intramuskulären Applikation von Doxycyclin eine orale Applikation über das Trinkwasser vorzuziehen, wofür bisher eindeutig experimentell belegte Dosierungsschemata fehlen. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, ein oral zu verabreichendes Doxycyclin-Präparat auf seine Pharmakokinetik und Verträglichkeit bei Brieftauben zu untersuchen und ein gee...

  16. Kontinuierliche intravenöse Verabreichung von Vancomycin bei Patienten der Intensivtherapiestation

    OpenAIRE

    Nowack, Marisa Claudia Michelle

    2016-01-01

    Das Ziel dieser Dissertation ist es, die kontinuierliche intravenöse Gabe von Vancomycin bei schwer kranken Patienten auf der internistischen Intensivstation im Vergleich zu einer intermittierenden Infusion zu analysieren und zu bewerten. Durchgeführt wurde dazu eine retrospektive Kohortenstudie mit 239 Patienten. Unsere Ergebnisse zeigen, dass bei diesen Patienten eine kontinuierliche Gabe von Vancomycin ausreichend ist, um die Zielserumspiegelkonzentrationen zu erzielen. Allerdings führte ...

  17. Freisetzung von Metallen bei der Oxidation von Schlämmen : umweltchemische Aspekte der Baggergutdeponierung

    OpenAIRE

    Kersten, Michael; Förstner, Ulrich; Calmano, Wolfgang; Ahlf, Wolfgang

    1985-01-01

    Die Oxidation von sulfidischen Mineralien und organischen Substanzen, teilweise vermittelt durch Bakterien, bewirkt eine Mobilisierung kritischer Spurenelemente wie Cadmium aus reduzierten Schlämmen sowohl in terrestrischen als auch aquatischen Milieus. Chemische Extraktionsexperimente zeigen bei kurzfristiger Belüftung typischer Schlicksedimente in Suspension einen Übergang von sulfidisch/organischen zu leicht reduzierbaren Phasen; bei Gefrier- oder Ofentrocknung (60 °C) werden carbonatische...

  18. C-terminales Pro-Endothelin-1 als Verlaufsmarker bei herzchirurgischen Operationen mit kardiopulmonalem Bypass

    OpenAIRE

    J. Köster

    2009-01-01

    Bei herzchirurgischen Operationen mit kardiopulmonalem Bypass beeinflusst die Erhöhung des Endothelin-1 (ET-1) Körperfunktionen negativ. Das ist eine Synthesevorstufe des ET-1. Es wurde zu 12 Messzeitpunkten der Verlauf des C-terminalen Pro-ET1 nach herzchirurgischen Engriffen mit kardiopulmonalem Bypass sowie das Langzeitoutcome bei 123 Patienten prospektiv mittels Immunossay bestimmt. Nach 2 Jahren wurde die Überlebensrate erhoben. Es zeigte sich ein spezifischer Verlauf: nach Einleitung de...

  19. Kognitive Funktionen bei adoleszenten Patienten mit Anorexia nervosa und unipolaren Affektiven Störungen

    OpenAIRE

    Sarrar, Lea

    2014-01-01

    Anorexia nervosa und unipolare Affektive Störungen stellen häufige und schwerwiegende kinder- und jugendpsychiatrische Störungsbilder dar, deren Pathogenese bislang nicht vollständig entschlüsselt ist. Verschiedene Studien zeigen bei erwachsenen Patienten gravierende Auffälligkeiten in den kognitiven Funktionen. Dahingegen scheinen bei adoleszenten Patienten lediglich leichtere Einschränkungen in den kognitiven Funktionen vorzuliegen. Die Prävalenz der Anorexia nervosa und unipolaren Affektiv...

  20. Beeinflussung des CPAP-Druckes bei obstruktivem Schlaf-Apnoe-Syndrom durch Gabe von Theophyllin

    OpenAIRE

    Grootoonk, Sandra

    2003-01-01

    Problem: Theophyllingabe bei obstruktivem Schlafapnoe-Syndroms (OSAS) ist umstritten. Diese Studie untersucht, ob zur CPAP(continuous positive airway pressure)-Therapie appliziertes Theophyllin bei OSAS-Patienten zu Veränderungen von Ventilation und Schlafarchitektur sowie Reduktion des CPAP-Druckes führt. Methode: In randomisiertem, doppelblinden, placebo-kontrollierten Design erhielten 16 OSAS-Patienten mit CPAP-Therapie oral 900 mg Retard-Theophyllin(T)/Placebo(P) in dreitägige...

  1. Zusammenhang zwischen Haltungsformen, Verhaltensstörungen und Erkrankungen bei Pferden unterschiedlicher Verwendungsrichtung

    OpenAIRE

    Thelen, Andreas

    2012-01-01

    Das Ziel dieser Arbeit lag darin, einen möglichen Zusammenhang zwischen Haltungsformen, Verhaltensstörungen und Erkrankungen bei Freizeit-, Zucht- und Sportpferden unter besonderer Berücksichtigung des Bewegungsangebots in unterschiedlichen, einander gegenübergestellten Haltungsformen aufzuzeigen. Zwischen Juni 2006 und 2009 wurde eine Umfrage zu Haltungsbedingungen und Verhaltensauffälligkeiten sowie Erkrankungen bei Pferden durchgeführt. An der Umfrage nahmen 26 Ställe mit insgesamt 516 ...

  2. Neurofeedback bzw. Biofeedback versus Aufbiss-Schienentherapie bei CMD-Patienten mit chronifizierter myogener Leitkomponente

    OpenAIRE

    Roknic, Radovan

    2010-01-01

    Ziel der vorliegenden Pilotstudie war es, zu klären, ob mit dem Neurofeedback- oder dem Biofeedbackverfahren (NeXus-10 mit Software Biotrace+, Mind Media BV-NL) bei einem wohlgemerkt selektierten Patientengut eine im Vergleich zur herkömmlichen okklusal orientierten Schienentherapie effektivere Beschwerde-reduktion bei Patienten mit chronifizierter CMD erzielt werden kann. Des Weiteren sollte auf der Basis der RDC TMD ermittelt we...

  3. Chromosomale Veränderungen bei der monoklonalen Gammopathie unbestimmter Signifikanz (MGUS) - Eine molekularzytogenetische Analyse

    OpenAIRE

    Kurb, Nadine

    2013-01-01

    Die Monoklonale Gammopathie unbestimmter Signifikanz (MGUS) resultiert aus einem klonalen Prozess, der zur monoklonalen Proliferation von Immunglobulinen führt. Das Risiko ein Multiples Myelom (MM) zu entwickeln, beträgt bei der MGUS ungefähr 1 % pro Jahr. Chromosomale Aberrationen scheinen hierbei eine entscheidende Rolle zu spielen. Beim MM wurde die Inzidenz, die pathogenetische Relevanz und die prognostische Bedeutung genetischer Veränderungen umfangreich untersucht. Die Datenlage bei der...

  4. Ist der Ablauf der Lock-up-Frist bei Neuemissionen ein kursrelevantes Ereignis

    OpenAIRE

    Nowak, Eric; Gropp, Alexandra

    2000-01-01

    Ja, der Ablauf der Lock-up-Frist ist ein kursrelevantes Ereignis. Wir untersuchen Kursreaktionen auf das Ende der Lock-up-Frist bei 142 Unternehmen des Neuen Marktes. Da der Ablauf der Sperrfrist bereits zum Zeitpunkt des Börsengangs bekannt ist, erwarten wir bei einem (semi-)informationseffizienten Kapitalmarkt durchschnittlich keine Kursreaktion. Im Rahmen einer Ereignisstudie zeigen wir aber, dass sich am Ende der Sperrfrist signifikant negative Überrenditen ergeben. Durch eine differenzie...

  5. Refinement von Injektionsanästhesien bei Sprague-Dawley-Ratten

    OpenAIRE

    Hüske, Theresia Christin

    2014-01-01

    Der heute noch gängige Einsatz von Injektionsanästhetika bei Laborratten basiert zum großen Teil auf empirischen Daten. Auf der Grundlage des deutschen Tierschutzgesetzes sind Wissenschaftler verpflichtet, das nach dem derzeitigen Kenntnisstand schonendste Betäubungsmittel zu verwenden. Die wissenschaftlichen Daten zur intra- und postoperativen Belastung bei vielen Anästhetika sind lückenhaft. Daher wurden in dieser Studie im Sinne des „Refinements“ von Tierversuchen verschiedene Injektionsna...

  6. Neuropsychologie, Theory of Mind und psychosoziales Funktionsniveau bei adulter Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung

    OpenAIRE

    Albiez, Verena Bernadette

    2014-01-01

    Ziel der Arbeit war es, mögliche Zusammenhänge zwischen der neuropsychologischen Leistungsfähigkeit, den Theory of Mind-Fähigkeiten und dem psychosozialen Funktionsniveau bei erwachsenen Probanden mit ADHS (N = 33) zu untersuchen. In einem quasiexperimentellen Design wurden die Ergebnisse der ADHS-Gruppe mit der Normstichprobe bzw. den paarweise gematchten gesunden Kontrollprobanden verglichen. Hypothesenkonform wurden bei der ADHS-Gruppe zahlreiche neuropsychologische Defizite insbesonde...

  7. Tiergesundheit, Verhalten und Leistung unter besonderer Berücksichtigung der Besatzdichte bei Legehennen in Volierenhaltung

    OpenAIRE

    Baumgart, Bianca

    2005-01-01

    Die Haltung von Legehennen ist einem grundsätzlichen Strukturwandel unterworfen. Verantwortlich dafür ist die in der Gesellschaft schwindende Akzeptanz gegenüber intensiven Haltungsverfahren bei Nutztieren, insbesondere die Batteriekäfighaltung bei Legehennen. Durch die Aufnahme ins Grundgesetz hat sich der Stellenwert des Tierschutzes deutlich erhöht. Nach einem Urteil des BGH zur Legehennenhaltung, gemäß der Tierschutz- Nutztierhaltungsverordnung 2001 (Abschnitt 3 § 13) muss den Hennen i...

  8. Beitrag zur Problematik nicht-kardialer Comorbiditäten bei Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern

    OpenAIRE

    Lummert, Eckart Hartmut Heinrich Werner

    2016-01-01

    Nicht-kardiale Begleiterkrankungen können bei angeborenen Herzfehlern (AHF) entscheidend den natürlichen Verlauf, Prognose, Behandlungs-strategien und anfallende Gesundheitskosten beeinflussen. Erstmals werden in der vorliegenden Studie Art, Häufigkeit und Behandlung nicht-kardialer Erkrankungen bei einer großen Zahl von Erwachsenen mit AHF beschrieben. Die Studienergebnisse zeigen die Bedeutung einer engen Kooperation zwischen Kardiologen und Spezialisten anderer Fachbereiche, um eine optima...

  9. Untersuchungen zur Biofilmbildung bei dem klinischen Isolat Enterococcus faecalis 1.10

    OpenAIRE

    Eichler, Christian

    2013-01-01

    In der vorliegenden Arbeit wurde die Biofilmbildung bei einem klinischen Isolat von Enterococcus faecalis untersucht. Der Prozess der Biofilmbildung ist in mehrere Abschnitte unterteilt und beinhaltet zu Beginn eine Anhaftung von Zellen an Oberflächen. Dieser adhäsive Schritt wird unter anderem durch Pili vermittelt. Pili bei Grampositiven Mikroorganismen sind kovalent mit der Zellwand verknüpfte Proteinstrukturen, die eine Anheftung an biotische und abiotische Oberflächen sowie den Zell-Zell...

  10. Transösophageale Echokardiographie zum Ausschluss von Thromben vor Elektrokardioversion bei Vorhofflimmern

    OpenAIRE

    Reismann, J. (Johannes)

    2003-01-01

    Im nicht selektionierten Patientengut eines Akutkrankenhauses ist das Vorhofflimmern eine häufige Herzrhythmusstörung. Die Ergebnisse dieser Studie haben gezeigt, dass die TEE-gesteuerte elektrische Kardioversion - auch bei Patienten mit einem sehr hohen kardio-embolischen Risiko - ein sicheres Verfahren zur Wiederherstellung des Sinusrhythmus im klinischen Alltag ist. Bei Patienten mit einer arteriellen Hypertonie waren die AT1-Antagonisten sowohl hinsichtlich des Kardioversionserfolges als ...

  11. Tryptophanabhängige Synthese von indolhaltigen Pigmenten bei verschiedenen humanpathogenen Asco- und Basidiomyceten

    OpenAIRE

    Nies, Silke Marie

    2006-01-01

    Der Begriff "Pigment" beschreibt in erster Linie farbige Substanzen. Pigmente sind aber darüber hinaus für wichtige metabolische oder physiologische Prozesse verantwortlich. Im Reich der Pilze gibt es eine Vielzahl von Pigmenten. Zu ihnen zählen die Melanine, die Carotenoide, die Naphthoquinone, die Phenoxazine, die Flavonoide sowie indolhaltige Pigmente. Gewisse Indolderivate wurden von einer Arbeitsgruppe um Prof. Mayser 1998 erstmals bei der Hefe Malassezia furfur beschrieben, bei der ...

  12. Fondaparinux bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Ein neues Antithrombin mit herausragenden Eigenschaften

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Huber K

    2008-01-01

    Full Text Available Fondaparinux, ein synthetisches Pentasaccharid, führt zu einer indirekten Hemmung des Gerinnungsfaktors Xa und behindert in der Folge die Bildung von Thrombin. Fondaparinux wurde als Vergleichssubstanz gegenüber unfraktioniertem (Standard- Heparin oder dem niedermolekularen Heparin Enoxaparin in der Prophylaxe oder Therapie von venösen Thrombosen getestet. Zuletzt wurde Fondaparinux auch bei Patienten mit akuten Koronarsyndromen (ACS untersucht: bei Patienten mit ACS ohne ST-Hebung (NSTE-ACS waren sowohl die Blutungsrate als auch die Kurz- und Langzeitmortalität im Fondaparinuxarm (2,5 mg/Tag s. c. signifikant geringer als in den Enoxaparin-behandelten Patienten (1 mg/kg KG 2×/Tag s. c. (OASIS-5-Studie. Bei Patienten mit akutem ST-Strecken-Hebungsinfarkt (STEMI war Fondaparinux in den Subgruppen der konservativ behandelten Patienten (ohne Reperfusion und der Patienten, die eine pharmakologische Reperfusion erhielten (Thrombolyse von Vorteil gegenüber Placebo oder unfraktioniertem Heparin. Hingegen zeigte sich bei Patienten mit STEMI, die einer Akut-PCI unterzogen wurden, eine starke Tendenz zugunsten von unfraktioniertem Heparin gegenüber Fondaparinux (OASIS-6-Studie. Daher wird Fondaparinux in den internationalen Richtlinien als das Antithrombin mit der günstigsten Risiko/Nutzen-Ratio bei NSTEMI aber auch bei STEMI-Patienten mit Ausnahme jener Patienten, die sich einer Akut-PCI unterziehen, empfohlen. Fondaparinux könnte schon in der nahen Zukunft die Heparine in diesen Indikationen weitgehend ersetzen.

  13. Polycythemia vera: diagnosis, different therapy modalities and clinical value of the treatment with radiophosphorus today; Polycythaemia vera: Diagnostik, Differenzialtherapie und Stellenwert der {sup 32}P-Behandlung heute

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bredow, J.; Pinkert, J.; Franke, W.G. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin TU Dresden (Germany); Schuler, U. [Medizinische Klinik und Poliklinik I, Universitaetsklinikum ' ' Carl Gustav Carus' ' an der TU Dresden (Germany)

    2001-07-01

    The definition, diagnostic criteria and clinical findings as well as the treatment with radioactive phosphorus is described more in detail. Today, the treatment with {sup 32}P is estimated to be an easy and safe method, especially for elderly patients (65 years or above), providing a cost-effective alternative to anti-proliferative drugs like hydroxyurea. (orig.) [German] Es wird auf das Krankheitsbild per se, die Diagnostikkriterien und klinischen Befunde eingegangen und die Radiophosphortherapie bei Patienten mit PCV beschrieben. Aus heutiger Sicht steht mit der Radiophosphortherapie der Polycythaemia vera ein einfaches und sicheres Verfahren zur Verfuegung, welches insbesondere bei aelteren (ueber 65-jaehrigen) Patienten eine praktikable und kostenguenstige Alternative zur medikamentoesen antiproliferativen Therapie mit Hydroxyharnstoff darstellt. (orig.)

  14. Randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie zur kontinuierlichen, lokalen Dexamethason-Applikation als "Rettungstherapie" bei hochgradigem Hörsturz

    OpenAIRE

    Plontke, S; Löwenheim, H; J. Mertens; Weidner, A.; Meisner, C; Zimmermann, R.; Preyer, S; Koitschev, A; Zenner, HP

    2007-01-01

    Einleitung: Die Prognose für die Erholung der Hörschwelle nach erfolgloser, systemischer Therapie bei hochgradigem Hörsturz ist unbefriedigend. Bei der lokalen Medikamentenapplikation an das Innenohr können höhere Medikamentenspiegel im Innenohr erreicht und Nebenwirkungen einer systemischen Therapie vermieden werden.Methode: Im Rahmen einer randomisierten, Placebo-kontrollierten, Doppelblind-Studie wurde bei 23 Patienten mit akutem, idiopathischem, hochgradigem Hörverlust oder akuter Surdi...

  15. Inflammatory diseases of the gall bladder and biliary system. Part I: Imaging - cholelithasis - inflammation of the gall bladder; Entzuendliche Erkrankungen der Gallenblase und der Gallenwege. Teil I: Bildgebende Verfahren - Cholelithiasis - Entzuendungen der Gallenblase

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Helmberger, H. [Krankenhaus Dritter Orden Muenchen-Nymphenburg (Germany). Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie/Nuklearmedizin; Kammer, B. [Haunersches Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen (Germany). Abteilung Paediatrische Radiologie

    2005-05-01

    Cholelithiasis is the most common affliction of the gallbladder and biliary tract. Including its complications, gallstone disease represents the basis for cholecystitis and cholangitis in the majority of cases. Inflammatory diseases of the biliary system are divided into acute and chronic forms originating from the gallbladder as well as from the biliary tract. Although acute calculous cholecystitis is the most common form, gangrenous, and emphysematous inflammation of the gallbladder as well as gallbladder empyema are included in this group of diseases. In the chronic forms, calculous and acalculous inflammation is also differentiated. Recent developments in cross-sectional imaging in sonography, computed tomography, and magnetic resonance imaging offer numerous tools for depicting the biliary system with high diagnostic accuracy. Invasive imaging modalities of the biliary system are mainly used for therapeutic aspects. (orig.) [German] Die Cholelithiasis ist die haeufigste Erkrankung von Gallenblase und Gallenwegen. Zusammen mit seinen Komplikationen stellt das Gallensteinleiden zugleich in der Mehrzahl der Faelle die Ursache entzuendlicher Erkrankungen des Gallesystems dar. Dabei wird zwischen akuten und chronischen Formen sowohl der Gallenblase als auch der Gallenwege unterschieden. Zu den akuten Cholezystitiden zaehlen neben der begleitenden Entzuendung beim Gallensteinleiden auch die gangraenoese und emphysematoese Cholezystitis sowie das Gallenblasenempyem. Auch bei den chronischen Formen werden Entzuendungen ohne und mit Steinleiden differenziert. Mit den modernen Schnittbildverfahren Sonographie, Computertomographie und Magnetresonanztomographie stehen zahlreiche Moeglichkeiten der Bildgebung des Gallensystems mit hoher diagnostischer Aussagekraft zur Verfuegung. Die Verfahren der direkten Darstellung des Gallesystems kommen hauptsaechlich im Rahmen der Therapie zum Einsatz. (orig.)

  16. MRT of the abdomen in combination with enteroclysis in Crohn disease with oral and intravenous Gd-DTPA; MRT des Abdomens in Kombination mit der Enteroklyse bei Morbus Crohn unter Verwendung von oralem und intravenoesem Gd-DTPA

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rieber, A.; Wruk, D.; Nuessle, K.; Aschoff, A.J.; Brambs, H.J.; Tomczak, R. [Abt. Roentgendiagnostik, Radiologische Klinik der Univ. Ulm (Germany); Reinshagen, M.; Adler, G. [Abt. fuer Innere Medizin 1 (Gastrenterologie) der Univ. Ulm (Germany)

    1998-01-01

    60 patients between 17 and 72 years of age were investigated. First, an enteroclysis was performed in typical manner. The applicated methylcellulosis was blended with positive oral MR contrast media (Magnevist oral, Schering). After enteroclysis, MRI of the abdomen was performed using T1- and T2-weighted breathhold sequences (Flash 2D pre- and postcontrast and TSE) in axial and coronal planes. The length of the affected bowel and the stenosis seen with enteroclysis correlated well with the visible thickening of the small bowel wall and the stenosis seen in MRI. Using MRI, additional findings could be obtained in 28 patients, such as fistulas, abscesses or a hydronephrosis, or a better assessment of the stenosis was possible with MRI, because of the avoidance of overshadowing of the affected bowel loop with MRI. A brilliant MR-tomographic imaging of the small bowel is possible under the condition, that the small bowel contrast is optimal. The main prerequisite is a large filling volume of the small bowel to reach a homogeneous contrast and a good distension of the small bowel lumen. (orig./AJ) [Deutsch] 60 Patienten im Alter von 17-72 Jahren wurden untersucht. Zunaechst wurde eine Enteroklyse in konventioneller Technik durchgefuehrt, wobei der Methylzellulose in einer Mischung von 1:10 positives orales MR-Kontrastmittel (Magnevist enteral) zugesetzt wurde. Nach Abschluss der Enteroklyse erfolgte die MRT unter Verwendung T1- und T2-gewichteter Sequenzen (Flash 2D vor und nach i.v. Gd-DTPA bzw. TSE) in Atemanhaltetechnik in koronarer und axialer Schnittffuehrung. Die in der Enteroklyse nachweisbaren Schleimhautveraenderungen und Stenosenlaenge entsprachen einer nachweisbaren Darmwandverdickung bzw. Stenose in der MRT. Mit der MRT konnten bei 28 Patienten Zusatzbefunde wie Fisteln, Abszesse oder Hydronephrosen diagnostiziert werden, oder die Stenose war wegen der ueberlagerungsfreien Darstellung in der MRT besser beurteilbar als mittels Enteroklyse. Mit der MRT kann

  17. Value of 13-MHz high-frequency ultrasound of the lateral ankle ligaments and the anterior tibiofibular ligament; 13-MHz-Hochfrequenzsonographie der lateralen Baender des oberen Sprunggelenkes einschliesslich der ventralen Syndesmose. Ein Vergleich mit den Ergebnissen der MRT bei 64 Patienten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Milz, P.; Steinborn, M.; Reiser, M. [Muenchen Univ. (Germany). Inst. fuer Radiologische Diagnostik; Milz, S. [Muenchen Univ. (Germany). Anatomische Anstalt; Mittlmeier, T. [Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Virchow-Klinikum, Humbolt-Univ. Berlin (Germany)

    1999-01-01

    Purpose: Determination of the value of 13-MHz high-frequency ultrasound in the diagnosis of acute injuries of the lateral ankle ligaments and the anterior tibiofibular ligament by comparison with MRI. Method: Sonography was performed prospectively in 64 acutely injured patients using a mechanical 13-MHz sector probe; for diagnosis of the anterior tibiofibular ligament a 15-MHz sector probe was employed during the course of this trial. Using a 0.2-T unit for MRI examination, T1-weighted (TR 580 ms, TE 24 ms) and T2-weighted (TR 3000 ms, TE 80 ms) spin-echo sequences were obtained in various oblique axial imaging planes. Results: In the differentiation of intact and injured ligaments, ultrasound and MRI agreed in 95.3/% of cases for the anterior fibulotalar ligament, in 88.3% for the fibulocalcanear ligament and in 85.0% for the anterior tibiofibular ligament. Conclusion: Lesions of the anterior talofibular and fibulocalcanear ligament can be accurately demonstrated by ultrasound if a 13-MHz sector scanner is used. The detection of lesions in the anterior tibiofibular ligament is more difficult. With increasing experience and by using a 15-MHz sector scanner, better results can be expected for this ligament. (orig.) [Deutsch] Fragestellung: Durch einen Vergleich mit den Befunden der MRT sollte die Aussagekraft der hochaufloesenden 13-MHz-Sonographie in der Diagnostik von akuten Verletzungen des Aussenbandapparates des Sprunggelenkes und der Syndesmose ueberprueft werden. Methodik: 64 akut verletzte Patienten wurden prospektiv mit einem mechanischen 13-MHz-Sektorscanner untersucht. Zur Beurteilung des Lig.tibiofibulare anterius wurde ergaenzend ein 15-MHz-Sektorscanner verwendet. Alle MRT wurden an einem 0,2-Tesla-Niederfeldgeraet durchgefuehrt. In unterschiedlichen schraeg axialen Schichtkippungen wurden T1-gewichtete SE-Sequenzen (TR 580 ms, TE 24 ms) und T2-gewichtete SE-Sequenzen (TR 3000 ms, TE 80 ms) angefertigt. Ergebnisse: Bei der Differenzierung intakter und

  18. Sensitivität des D-Dimers zum Ausschluß venöser thromboembolischer Erkrankungen im klinischen Alltag

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lohr G

    2007-01-01

    Full Text Available Bei der tiefen Venenthrombose (TVT und der Pulmonalembolie (PE handelt es sich um Erkrankungen, die unbehandelt mit einer hohen Morbidität und Mortalität einhergehen. Aufgrund der unspezifischen Symptomatik und der teilweise diskreten Klinik ist die rein klinische Diagnose für den behandelnden Arzt oft sehr schwierig zu stellen. Neben dem wenig invasiven D-Dimertest wurden in den vergangenen Jahren verschiedene Score-Systeme, wie die Wells-Scores oder der Revised-Geneva-Score, entwickelt, die sich alle auf Anamnese und Klinik stützen. Die daraus berechnete klinische Wahrscheinlichkeit (KW in Kombination mit einem D-Dimertest soll die Risikoeinschätzung erleichtern. Bei niedriger KW und negativem Resultat gilt die TVT bzw. PE laut den S2-Leitlinien als ausgeschlossen, eine weiterführende bildgebende Diagnostik muß nicht eingeleitet werden. Wir ermittelten retrospektiv 156 Patienten, die an bestätigter TVT (n = 71 oder PE (n = 85 im Zeitraum vom 01.01.2003–31.05.2006 litten. Anhand der klinischen Aufzeichnung errechneten wir mit Hilfe der verschiedenen Scoretabellen die klinische Wahrscheinlichkeit und zogen die Ergebnisse der ermittelten D-Dimertestungen heran. Bei alleiniger D-Dimertestung als Ausschlußkriterium wiesen 6 Patienten (je 3 Patienten mit TVT bzw. PE einen falsch negativen D-Dimerwert (≤ 190 µg/l auf (falsch negative Rate 3,8 %. Die errechnete Sensitivität bei alleiniger D-Dimertestung betrug 96,2 %. Bei Heranziehen der Wells-Scores sowohl für die TVT als auch für die PE in Kombination mit dem Ergebnis des D-Dimertests wies nur ein Patient mit bestätigter PE sowohl eine niedrige KW als auch einen negativen D-Dimertest auf (falsch negative Rate 0,6 %. Die berechnete Sensitivität betrug 99,4 %. Bei Heranziehen des Wells-Scores für die DVT und des Revised-Geneva-Scores für die PE in Kombination mit dem Ergebnis des D-Dimertests wiesen 2 Patienten sowohl eine niedrige KW als auch einen negativen D-Dimertest auf

  19. Evaluation eines psychosomatischen Behandlungskonzepts bei opiatabhängigen Schwangeren

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Härtl K

    2001-01-01

    Full Text Available Heroinkonsum während der Schwangerschaft erhöht die Wahrscheinlichkeit spontaner Aborte, vorzeitiger Wehen, intrauteriner Asphyxie, niedrigen Geburtsgewichts und neonataler Entzugssymptome. Abrupte Entzüge von Heroin gehen mit einer erhöhten kindlichen Mortalitätsrate einher. Substitution mit Levomethadon gilt als eine sinnvolle Behandlungsmöglichkeit bei opiatabhängigen Schwangeren. Untersucht wird die Effizienz eines psychosomatischen Behandlungskonzepts bei opiatabhängigen Schwangeren hinsichtlich medizinischer und psychosozialer Parameter der substituierten Frauen und deren Neugeborenen. Die Stichprobe besteht aus 100 opiatabhängigen Schwangeren, die zwischen 1990 und 2000 an der I. Universitätsfrauenklinik in München am psychosomatischen Behandlungskonzept, das aus Substitutionstherapie und psychotherapeutischer Begleitung besteht, teilnahmen. Dargestellt werden demographische und psychosoziale Parameter der substituierten Frauen, Schwangerschaftskomplikationen, Geburtsparameter und kindliche Daten. Die Daten zeigen eine psychosozial belastete Stichprobe mit einer seit durchschnittlich acht Jahren bestehenden Opiatabhängigkeit, häufiger Polytoxikomanie und mit einer späten Realisierung der Schwangerschaft nach durchschnittlich 16 Schwangerschaftswochen. Dennoch war in unserem Kollektiv die Häufigkeit von Schwangerschaftskomplikationen relativ gering, mit Ausnahme des erhöhten Risikos für vorzeitige Wehen (19 %. Das Gestationsalter lag mit durchschnittlich 38,8 Schwangerschaftswochen im Normbereich. Das Frühgeburtsrisiko war mit 14 % leicht erhöht, es kam jedoch zu keiner Totgeburt. Die Sectiorate und Rate an vaginal-operativen Entbindungen waren nicht erhöht. Die kindlichen Werte unserer Stichprobe zeigen bzgl. Kopfumfang, Apgar-Scores und pH-Werte normale Werte. Die Kinder wurden mit einem durchschnittlichen Geburtsgewicht von 2863 g geboren. 74% der Neugeborenen hatten Entzugserscheinungen, die durchschnittlich nach 39

  20. Zwei bemerkenswerte Orobanche-Funde in Mitteldeutschland : Orobanche artemisiae-campestris Vaucher ex Gaudin am Wendelstein bei Nebra (Sachsen-Anhalt) und Orobanche bohemica Čelak. am Spaten bei Hemleben (Thüringen)

    OpenAIRE

    Pusch, Jürgen

    2014-01-01

    Es werden zwei bemerkenswerte Orobanche-Funde in Mitteldeutschland vorgestellt. Zum einen wird über einen Fund der in Sachsen-Anhalt seit Jahrzehnten verschollen geglaubten Panzer-Sommerwurz (Orobanche artemisiae-campestris) bei Wendelstein und zum anderen über einen weiteren Thüringer Nachweis der Böhmischen Sommerwurz (Orobanche bohemica) bei Hemleben berichtet.

  1. Diagnostische und therapeutische Optionen bei Patientinnen mit Myomen: Myomembolisation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bohlmann MK

    2014-01-01

    Full Text Available iHintergrund:/i Symptomatische Uterusmyome stellen einen häufigen und bedeutsamen Morbiditätsgrund für Frauen in der reproduktiven Lebensphase dar. Aufgrund bis dato eingeschränkter konservativer Therapieoptionen erfolgten zur Symptomkontrolle operative Interventionen, wobei in einem hohen Prozentsatz Hysterektomien erfolgten. Mit der Methode der kathetergestützten Myomembolisation steht seit einiger Zeit eine nicht-invasive Alternative zur Myombehandlung zur Verfügung. iMethoden:/i Im Rahmen dieser Übersicht werden Indikationen, Voraussetzungen, Durchführung, Nebenwirkungen und Outcome einer Embolisationsbehandlung dargestellt, wobei insbesondere auf fertilitätsrelevante Aspekte eingegangen wird. iErgebnis:/i Die Therapieform der Embolisation weist gute Erfolgsraten in Bezug auf eine Verbesserung der Hypermenorrhoe (etwa 85 % der Versuche auf, wohingegen myombedingte Verdrängungs- und Druckbeschwerden zu 30–60 % erfolgreich behandelt werden. Die ischämiebedingten Beschwerden im Rahmen einer Intervention bedürfen einer adäquaten Analgesie. iSchlussfolgerung:/i Die Behandlung mittels Embolisation kann in ausgewählten Fällen eine effektive und nicht-invasive Therapieoption bei symptomatischem Uterus myomatosus darstellen.

  2. Gas hydrates in gas storage caverns; Gashydrate bei der Gaskavernenspeicherung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Groenefeld, P. [Kavernen Bau- und Betriebs-GmbH, Hannover (Germany)

    1997-12-31

    Given appropriate pressure and temperature conditions the storage of natural gas in salt caverns can lead to the formation of gas hydrates in the producing well or aboveground operating facilities. This is attributable to the stored gas becoming more or less saturated with water vapour. The present contribution describes the humidity, pressure, and temperature conditions conducive to gas hydrate formation. It also deals with the reduction of the gas removal capacity resulting from gas hydrate formation, and possible measures for preventing hydrate formation such as injection of glycol, the reduction of water vapour absorption from the cavern sump, and dewatering of the cavern sump. (MSK) [Deutsch] Bei der Speicherung von Erdgas in Salzkavernen kann es unter entsprechenden Druck- und Temperaturverhaeltnissen zur Gashydratbildung in den Foerdersonden oder obertaegigen Betriebseinrichtungen kommen, weil sich das eingelagerte Gas mehr oder weniger mit Wasserdampf aufsaettigt. Im Folgenden werden die Feuchtigkeits-, Druck- und Temperaturbedingungen, die zur Hydratbildung fuehren erlaeutert. Ebenso werden die Verringerung der Auslagerungskapazitaet durch die Hydratbildung, Massnahmen zur Verhinderung der Hydratbildung wie die Injektion von Glykol, die Verringerung der Wasserdampfaufnahme aus dem Kavernensumpf und die Entwaesserung der Kavernensumpfs selbst beschrieben.

  3. Neuropsychologischer und klinischer Verlauf bei nichtneoplastischer limbischer Enzephalitis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lehner-Baumgartner E

    2003-01-01

    Full Text Available Wir präsentieren den Krankheitsverlauf eines 61jährigen Patienten mit nichtparaneoplastischer limbischer Enzephalitis unter besonderer Berücksichtigung der neuropsychologischen Funktionsstörungen. Die Krankheit manifestierte sich mit einer ausgeprägten zeitlichen und räumlichen Orientierungsstörung, einer deutlichen Beeinträchtigung des Langzeitgedächtnisses bei unauffälligem Arbeits- bzw. Kurzzeitgedächtnis sowie in häufigen fokalen Anfällen (ausgeprägte autonome und affektive Symptome, fakultative Bewußtseinsstörung mit teilweiser sekundärer Generalisierung. In der MRT zeigte sich in den FLAIR-, T2- und diffusionsgewichteten Sequenzen eine deutlich hyperintense Darstellung der rechten mehr als der linken Hippokampusformationen. Unter einer Kortisontherapie konnte eine Stabilisierung im Zustandsbild des Patienten erreicht werden. Aus neuropsychologischer Sicht kann die limbische Enzephalitis als Modellerkrankung für das Studium der Funktion der Hippokampusformation für das menschliche Gedächtnis angesehen werden - Kurzzeit- vs. Langzeitgedächtnis, anterograde vs. retrograde Amnesie, episodisches vs. semantisches Gedächtnis, zeitliche Spezifität der retrograden Amnesie.

  4. Neuroimaging of affect processing in schizophrenia; Funktionelle Bildgebung von emotionalem Verhalten und Erleben bei schizophrenen Patienten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Habel, U. [Universitaetsklinikum Aachen (Germany). Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie; Universitaetsklinikum, Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie, Aachen (Germany); Kircher, T.; Schneider, F. [Universitaetsklinikum Aachen (Germany). Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie

    2005-02-01

    Functional imaging of normal and dysfunctional emotional processes is an important tool for a better understanding of the pathophysiology of affective symptoms in schizophrenia patients. These symptoms are still poorly characterized with respect to their neural correlates. Comparisons of cerebral activation during emotional paradigms offered the possibility for a better characterization of cerebral dysfunctions during emotional processing in schizophrenia. Abnormal activation patterns reveal a complex dysfunctional subcortical-cortical network. This is modulated by respective genotypes as well as psycho- and pharmacotherapy. (orig.) [German] Die funktionell bildgebende Untersuchung emotionaler Prozesse und ihrer Dysfunktionen ist fuer ein besseres Verstaendnis der Pathophysiologie emotionaler Stoerungen wesentlich. Schizophrene Patienten zeigen eine Reihe affektiver Symptome, die klinisch relevant, aber nur unzureichend bzgl. ihrer neurobiologischen Korrelate bekannt sind. Der Vergleich zerebraler Aktivierung zwischen gesunden und schizophrenen Patienten waehrend unterschiedlicher emotionaler Paradigmen hat dazu beigetragen, zerebrale Dysfunktionen naeher zu charakterisieren. So weisen auffaellige Aktivierungsmuster auf eine komplex gestoerte subkortikal-kortikale Netzwerkstruktur hin. Deren Modulation durch genetische Faktoren und durch psycho- wie auch pharmakologische therapeutische Interventionen konnte mittlerweile nachgewiesen werden. (orig.)

  5. Soil Moisture Retrieval Using Reflected Signals of BeiDou GEO Satellites

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    ZOU Wenbo

    2016-02-01

    Full Text Available This paper proposes a method of continuous long-term soil moisture measurement using signals from BeiDou GEO satellites. It also presents the soil moisture inversion model as well as the relevant signal processing steps. Moreover, a land-based experiment is carried out to verify its validity. This method adopts the dual-antenna Global Navigation Satellite System Reflection (GNSS-R mode to receive and process direct signal from BeiDou GEO satellites and reflected signal from soil. Based on signal synchronization, the reflectivity of soil can be calculated according to the extracted signal power values. And then, the soil moisture can be obtained in light of the inversion model. By taking singals from BeiDou GEO satellites, not only the positioning calculation step of general GNSS-R data processing can be ignored, but also a continuous long-term observation of soil moisture for fixed area can be realized. Experiment results based on the method above show a good continuity in both time and magnitude. They are also highly consistent with reference values and the root mean square error equals to 0.049. Compared with BeiDou IGSO and GPS MEO satellites, BeiDou GEO satellites can present a better performance in soil moisture retrieval.

  6. Der Einfluss von Anästhetika auf klinische und elektrophysiologische Wirksamkeitsparameter bei Durchführung der Elektrokonvulsionstherapie

    OpenAIRE

    Steng, Yvonne

    2012-01-01

    Die Elektrokonvulsionstherapie ist nach wie vor das wirksamste somatische Behandlungsverfahren bei psychiatrischen Erkrankungen. Allerdings kann die klinische Wirksamkeit der Elektrokonvulsionsbehandlung durch Stimulations-variablen und begleitende psychopharmakologische Medikation beeinflusst werden. Außerdem haben die meisten Anästhetika die zur Narkose bei der Elektrokonvulsionsbehandlung verwendet werden potente antikonvulsive Eigenschaften. Dementsprechend sind wir in der vorliegend...

  7. Langzeit-Follow-up der endoskopischen und/oder perkutan transhepatischen Therapie bei Patienten mit Gallengangsstenose nach orthotoper Lebertransplantation

    OpenAIRE

    Gerngroß, Carlos

    2013-01-01

    Die Gallengangsstenose nach orthotoper Lebertransplantation stellt eine häufige und schwerwiegende Komplikation dar. Die vorliegende Arbeit evaluiert den Langzeitverlauf der endoskopischen und/oder perkutan transhepatischen Therapie bei Patienten mit Gallengangsstenose nach orthotoper Lebertransplantation. Insgesamt konnten über 75% der Patienten mit einer medianen Therapiedauer von 10 Monaten erfolgreich therapiert werden. Dabei lag der mediane Nachbeobachtungszeitraum bei 69 Monaten. Zu...

  8. Geschlechtsunterschiede in der genetischen Übertragung bei Suchterkrankungen - eine Übersicht, basierend auf Familien-, Zwillings- und Adoptionsstudien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Franke P

    2003-01-01

    Full Text Available In der hier vorliegenden Übersicht sollen Geschlechtsunterschiede in der genetischen Übertragung von Suchterkrankungen anhand der bislang vorliegenden Daten aus Zwillings-, Adoptions- und Familienstudien dargestellt werden. Trotz der geringeren Prävalenz von substanzgebundener Abhängigkeit und Mißbrauch bei Frauen im Vergleich zu Männern in der Allgemeinbevölkerung, erscheint in Anbetracht der bislang vorliegenden Adoptions- und Zwillingsstudien die These, wonach Abhängigkeitserkrankungen bei Frauen weniger durch genetische Faktoren bedingt seien als bei Männern, nicht länger haltbar und bedarf einer Modifikation: Das Ausmaß der genetischen Einflüsse scheint demnach bei Männern und Frauen substanzspezifisch zu variieren. So deuten insbesondere die Daten aus Zwillingsstudien darauf hin, daß genetischen Faktoren bei Cannabis- und Kokainabhängigkeit unter Frauen sogar eine stärkere Bedeutung als bei Männern zukommt. Neuere Zwillingsstudien zeigen, daß bei der Opiatabhängigkeit genetische Faktoren auch bei Frauen eine Rolle spielen. Insgesamt besteht weiterer Forschungsbedarf hinsichtlich einer geschlechtsspezifischen Übertragung von Suchterkrankungen, da die bisherigen Ergebnisse und Schlußfolgerungen auf der Basis von Familien-, Zwillings- und Adoptionsstudien teilweise widersprüchlich und somit insgesamt als vorläufig zu betrachten sind.

  9. Ein kombinierter Operationsansatz zur Therapie der rektovaginalen Endometriose auf der Basis histologischer Befunde

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Köhler C

    2008-01-01

    Full Text Available Einleitung: Eine Endometriose des Septum rectovaginale kann oberflächlich dem Darm aufliegen oder die Darmwand infiltrieren. Durch bildgebende Verfahren kann jedoch präoperativ eine Infiltration des Darms weder hinreichend bestätigt noch ausgeschlossen werden, was zu einem therapeutischen Dilemma führt, da nur die Darmwand eindeutig infiltrierende Endometrioseprozesse durch eine Darmresektion behandelt werden sollten. Wir möchten ein neues Operationsverfahren vorstellen, das eine intraoperative Differenzierung zwischen einer oberflächlichen und einer infiltrativen Darmendometriose erlaubt. Patienten und Methodik: 70 Patientinnen mit rektovaginaler Endometriose wurden nach einem neu entwickelten kombinierten vaginal-laparoskopisch-abdominalen Verfahren operiert. Diese Operationsmethode wird Schritt für Schritt vorgestellt. Die Entscheidung zur Darmresektion wurde dabei allein aufgrund der intraoperativen Befunde und nicht aufgrund der präoperativen bildgebenden Diagnostik getroffen. Alle Resektate wurden standardisiert histologisch aufgearbeitet. Ergebnisse: Ob eine Darmresektion notwendig war, ließ sich intraoperativ anhand der Präparation des rektovaginalen Septums entscheiden. Daher wurden nur bei Patientinnen mit gesichertem infiltrativem Darmbefall Darmresektionen unter Erhalt des Mesointestinums durchgeführt. Weder intraoperative noch postoperative Komplikationen wie Anastomoseninsuffizienzen oder Restharnmengen traten auf. Diskussion: Die vorgestellte Operationsmethode zur Therapie der rektovaginalen Endometriose erlaubt eine exakte Diagnosestellung und präzise Therapieentscheidung bei minimaler Morbidität. Die Resektion des Darmschlauches ohne Mesoresektion ist ausreichend, da sich die Endometrioseknoten – wie histologisch bewiesen wurde – nur im ventralen Darmbereich befinden. Durch die Mesoerhaltung werden die vegetativen Funktionen des kleinen Beckens nicht beeinträchtigt.

  10. Radiotherapy for treatment of induratio penis plastica; Strahlentherapie bei Induratio penis plastica

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bruns, F.; Kardels, B.; Schaefer, U.; Schoenekaes, K.; Willich, N. [Westfaelische Wilhelms-Univ., Muenster (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie-Radioonkologie

    1999-06-01

    Radiotherapy is shown to be an effective, low-cost and non-invasive modality for treatment of induratio penis plastica. Its efficiency could be proven especially for inflammatory stages of the disease, or as an alternative after failure of conventional treatment. A total dose of no more than 20-25 Gy was found to achieve clear improvements in two thirds of the patients treated, while avoiding at the same time cosmetically disadvantageous late effects. (orig./CB) [Deutsch] Die Strahlentherapie ist eine wirksame, kostenguenstige und nicht-invasive Behandlungsmoeglichkeit bei Induratio penis plastica. Ihren Stellenwert konnte sie insbesondere im inflammatorischen Stadium und nach Versagen anderer konservativer Therapieansaetze zeigen. Eine Gesamteinstrahldosis von 20-25 Gy reicht aus, um bei 2/3 der Patienten eine deutliche Besserung der Symptomatik zu erzielen bei gleichzeitiger Vermeidung kosmetisch relevanter Spaetnebenwirkungen. (orig.)

  11. Erhöhter oxidativer Streß bei Patienten mit instabiler Angina pectoris

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bodlaj G

    1998-01-01

    Full Text Available Die instabile Angina pectoris führt oft zum akuten Myokardinfarkt. Da die Lipid-Peroxidation im Verdacht steht, chronische und akute Ereignisse der Atherosklerose und der koronaren Herzkrankheit zu fördern, untersuchten wir die Lipid-Peroxidations-Parameter und alpha-Toco-pherol-Spiegel bei 100 KHK-Patienten und verglichen sie mit denen einer entprechenden Kontrollgruppe. 50 konsekutive Patienten mit stabiler Angina pectoris (SAP und 50 konsekutive Patienten mit instabiler Angina pectoris (IAP wurden untersucht und mit 100 klinisch gesunden Personen verglichen. Zusätzlich zur herkömmlichen Lipid- und Lipoprotein-Analyse wurden die Lipid-Peroxidations-Produkte als Hydroperoxide und Thiobarbituric acid reactive substances (TBARS gemessen. Die konjugierten Diene wurden nur bei den Patienten bestimmt. Da alpha-Tocopherol eines der wichtigsten Antioxidantien ist, wurde es ebenfalls quantifiziert. Wie erwartet hatten die Patienten wesentlich höhere Cholesterin-, Triglyzerid-, LDL-C- und Lp(a-Spiegel und niedrigere HDL-C-Spiegel als die Kontrollgruppe. Als die Patienten in Gruppen mit stabiler und instabiler Angina pectoris geteilt wurden, waren Peroxide und TBARS in der letzteren Gruppe wesentlich höher als bei den anderen Patienten und der Kontrollgruppe. Auch konjugierte Diene waren eindeutig höher bei den Patienten mit instabiler Angina pectoris. Der alpha-Tocopherol-Gesamtspiegel war in allen 3 Gruppen vergleichbar, aber der alpha-Tocopherol-Gehalt pro LDL-Partikel war bei den Patienten mit IAP am niedrigsten, gefolgt von denen mit SAP und der Kontrollgruppe. Wir schließen daraus, daß die Lipid-Peroxidations-Parameter bei Patienten mit IAP erhöht sind und SAP-Patienten von IAP-Patienten unterscheiden.

  12. Anpassung nach körperlichem Training und Detraining bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Volaklis KA

    2004-01-01

    Full Text Available Ziel der vorliegenden Studie war es, die Trainingsadaptationen eines Rehabilitationsprogramms sowie die Folgen einer Trainingspause bei Herzpatienten bezüglich der anthropometrischen, kardiopulmonalen und muskulären Parameter zu untersuchen. In einer prospektiven Studie wurde deshalb bei 27 männlichen Koronarpatienten (Intervention n = 14, Kontrolle n = 13 ein achtmonatiges kombiniertes Trainingsprogramm (2mal wöchentlich aerobes Training bei 60–85 % der bei symptomlimitierter Belastungsuntersuchung erreichten Werte und 2mal Krafttraining bei 60 % der Maximalkraft durchgeführt. Vor und nach dem therapeutischen Programm sowie nach einem dreimonatigen Trainingsabbruch wurden die anthropometrischen Größen, die Leistungsfähigkeit (mittels Laufbandergometrie, die Ruhe bzw. Belastungshämodynamik und die muskuläre Kraft überprüft. Das systematische Trainingsprogramm wirkte positiv auf die Körperzusammensetzung (Körpergewicht: –3,4 %, Hautfaltendicke: –5,8 %, p 0,05, das Herz-Kreislauf-System (V.O2max: +15,4 %, p 0,05 und die Muskelkraft (+27,8 %, p 0,05 der Trainingsgruppe. Andererseits hatte der dreimonatige Trainingsabbruch eine Rückbildung der trainingsinduzierten Adaptationen zur Folge (Körpergewicht: +1,8 %, Hautfaltendicke: +3,8 %, V.O2max: –10 %, Muskelkraft: –12,9 %, p 0,05. Die gewonnenen Daten der vorliegenden Studie zeigen die günstigen Effekte eines Ausdauertrainingsprogramms in Kombination mit Kraftbelastungen auf hämodynamische, kardiopulmonale und muskuläre Parameter bei Koronarpatienten. Andererseits scheint eine mehrwöchige Trainingspause einen signifikanten Verlust der Trainingsgewinne hervorzurufen. Um eine ständige Leistungsverbesserung von Herz, Kreislauf, Muskeln und Stoffwechsel zu erzielen und die kardiale Morbidität bzw. Mortalität zu reduzieren, müssen Koronarpatienten regelmäßig und mit ausreichender Intensität trainieren.

  13. Entwicklung therapeutischer Konzepte zur Stimulation der Frakturheilung bei postmenopausaler Osteoporose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gruber R

    2006-01-01

    Full Text Available Östrogenmangel bedingt sowohl mikro- als auch makrostrukturelle Veränderungen des Knochens, die als Hauptursache des gesteigerten Frakturrisikos bei Patienten mit postmenopausaler Osteoporose angesehen werden. Tritt trotz Therapie eine Fraktur ein, müssen die Knochenfragmente konservativ oder chirurgisch stabilisiert werden, um den natürlich ablaufenden Regenerationsprozeß zu unterstützen. Das regenerative Potential des Knochens ist folglich ein Schlüsselfaktor, um die funktionelle Belastbarkeit des Stützapparates wiederherzustellen. Präklinische Experimente an der ovariektomierten Ratte führen zu dem Schluß, daß ein alleiniger Mangel an Östrogen keine substanziell negativen Effekte auf die Frakturheilung ausübt. Die Gruppe der postmenopausalen Frauen umfaßt jedoch zumeist ältere Patientinnen, die relative Bedeutung des Östrogenmangels als Ursache einer verzögerten Knochenregeneration läßt sich folglich schwer ableiten. Tierexperimentelle Studien verdeutlichen, daß mit zunehmendem Alter die Heilungskapazität des Knochens abnimmt. Als mögliche Ursachen werden die altersassoziierte geringere Menge an osteogenen Zellen und die beeinträchtigte Fähigkeit des Organismus zur Gefäßneubildung diskutiert. Obwohl weltweit an der Entwicklung von Strategien zur Förderung der Knochenregeneration gearbeitet wird, bleiben die pathophysiologischen Veränderungen im alternden Patienten zumeist unberücksichtigt, nicht zuletzt deshalb, weil sie weitgehend unbekannt sind. Es gilt daher, diese Veränderungen zu erkennen und – basierend auf diesem Wissen – Therapien zu entwickeln, die gezielt eine Wiederherstellung der regenerativen Kapazität des Knochens nach osteoporosebedingten Frakturen bewirken.

  14. Imaging of hip joint arthroplasty; Bildgebung bei Hueftgelenkendoprothesen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mayerhoefer, M.E.; Fruehwald-Pallamar, J.; Czerny, C. [Univ.-Klinik fuer Radiodiagnostik, Medizinische Universitaet Wien, Abteilung fuer Neuroradiologie und Muskuloskelettale Radiologie, Wien (Austria)

    2009-05-15

    . Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) haben sich im Laufe der Jahre fuer spezielle Fragestellungen und bei unklarem projektionsradiographischem Befund etabliert. So lassen sich entzuendliche Prozesse mit (CT) oder auch ohne (MRT) Kontrastmittel ausgezeichnet beurteilen. Unabhaengig von der bildgebenden Modalitaet ist in jedem Fall eine Korrelation mit der klinischen Symptomatik des Patienten unerlaesslich. (orig.)

  15. Diätetische Maßnahmen bei Prostatakarzinom

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hübner W

    2001-01-01

    Full Text Available Der Einfluß diätetischer Gewohnheiten und Maßnahmen auf Krebserkrankungen und im speziellen auf das Entstehen eines Prostatakarzinoms haben im vergangenen Jahr auch in Europa große Publizität gewonnen. Es ist unsere Aufgabe als Urologen, auch auf diesem Gebiet kompetente Hilfestellung für unsere Patienten zu bieten. In der Folge möchte ich kurz auf Möglichkeiten, Grenzen und Indikationen diätetischer Maßnahmen beim Prostatakarzinom eingehen. Der Zusammenhang zwischen diätetischen Maßnahmen und klinischem Entstehen eines Prostatakarzinoms ist uns aus den sogenannten Emigrantenstudien bekannt. So konnte festgestellt werden, daß das Verhältnis der Prostatakrebsentstehung zwischen Japanern und weißen Amerikanern 1:5 beträgt, sich aber bei Japanern, die in 2. Generation in Amerika leben, gegenüber den weißen Amerikanern auf 1:1 verändert. Von den verschiedenen Umweltfaktoren und Lebensgewohnheiten werden in erster Linie Änderungen der Eßgewohnheiten nach der Emigration dafür verantwortlich gemacht. Der Einfluß verschiedener Eßgewohnheiten auf die Karzinomentstehung wurde in der Vergangenheit nicht nur von Naturheilern und Komplementärmedizinern angesprochen, in mehr als 1500 Artikeln zum Thema "Krebs und Diät" wurde diese Thematik in den vergangenen 2 Jahren auch in den Standard- und Topjournals der medizinischen Fachliteratur behandelt. Informationen zu den wichtigsten Diätinhaltsstoffen möchte ich hier zusammenfassen.

  16. Magnetic resonance imaging of dilated cardiomyopathy; MRT bei dilatativen Kardiomyopathien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    D' Anastasi, M. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Greif, M. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Medizinische Klinik und Poliklinik I, Muenchen (Germany); Reiser, M.F.; Theisen, D. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Deutsches Zentrum fuer Herzkreislaufforschung (DZHK), Muenchen (Germany)

    2013-01-15

    Dilated cardiomyopathy (DCM) is the most common type of cardiomyopathy with a prevalence of 1 out of 2,500 in adults. Due to mild clinical symptoms in the early phase of the disease, the true prevalence is probably even much higher. Patients present with variable clinical symptoms ranging from mild systolic impairment of left ventricular function to congestive heart failure. Even sudden cardiac death may be the first clinical symptom of DCM. The severity of the disease is defined by the degree of impairment of global left ventricular function. Arrhythmias, such as ventricular or supraventricular tachycardia, atrioventricular (AV) block, ventricular extrasystole and atrial fibrillation are common cardiac manifestations of DCM. Magnetic resonance imaging (MRI) plays an important role in the exact quantification of functional impairment of both ventricles and in the evaluation of regional wall motion abnormalities. With its excellent ability for the assessment of myocardial structure, it is becoming increasingly more important for risk stratification and therapy guidance. (orig.) [German] Die dilatative Kardiomyopathie (DCM) ist die haeufigste Form der Kardiomyopathie mit einer Praevalenz von 1/2500 Erwachsenen. Aufgrund der zunaechst milden klinischen Symptomatik ist jedoch von einer relativ hohen Dunkelziffer auszugehen. Die klinische Praesentation ist variabel, die Schwere der Erkrankung wird vom Ausmass der systolischen Funktionseinschraenkung bestimmt. Herzrhythmusstoerungen, wie ventrikulaere oder supraventrikulaere Tachykardien, AV-Blockierungen, ventrikulaere Extrasystolen und Vorhofflimmern sind moegliche klinische Manifestationen. Bei manchen Patienten ist der ploetzliche Herztod die erste klinische Manifestation der Erkrankung. Die kardiale MRT spielt eine bedeutende Rolle fuer die Beurteilung des Ausmasses der ventrikulaeren Dilatation, Dysfunktion und fuer die Beurteilung regionaler Wandbewegungsstoerungen. Darueber hinaus kann sie zur Anwendung kommen

  17. Die Rolle der Autoimmunreaktion gegen das SLA/LP-Molekül bei autoimmuner Hepatitis

    OpenAIRE

    Cheruti, Uta

    2005-01-01

    In der vorliegenden Arbeit wurde die Rolle des SLA/LP Proteins bei der autoimmunen Hepatits untersucht. Zum einen sollte die Hypothese einer aberranten Expression des SLA/LP Moleküls als Auslöser der Autoimmunreaktion gegen SLA/LP überprüft werden. Hierzu wurde die Expression des SLA/LP Moleküls in Leber und Lymphozyten von Patienten mit verschiedenen hepatischen Erkrankungen und bei gesunden Personen bestimmt. Die quantitativen Expressionsanalysen wurden mittels real-time PCR unter Ein...

  18. Untersuchung zur pharmakokinetischen Interaktion zwischen Budesonid und Metronidazol bei gesunden Freiwilligen

    OpenAIRE

    Röck, Daniel

    2009-01-01

    Das CYP3A-Enzym spielt eine wichtige Rolle bei der oxidativen Metabolisierung von Arzneimitteln. Die Hälfte der Arzneimittel, die heutzutage im Einsatz sind, werden durch das CYP3A-Enzym metabolisiert. Aufgrund von neuen Fallberichten könnte die zusätzliche Gabe von hochdosiertem Metronidazol in Verbindung mit erhöhten Plasmakonzentrationen von CYP3A-Substraten stehen. Zum Beispiel profitieren Patienten mit perianalen Fisteln bei Morbus Crohn von einer Behandlung mit hochdosiertem Metronidazo...

  19. Phytotherapie bei unkompliziertem Harnwegsinfekt und Reizblase: heute noch zeitgemäß?

    OpenAIRE

    Zellner M

    2014-01-01

    Auch bei der Frau können die Symptome des unteren Harntraktes multifaktoriell bedingt sein und sind nicht immer auf eine unkomplizierte bakterielle Zystitis zurückzuführen. Die Indikation zur antibiotischen Therapie sollte auch und gerade bei der unkomplizierten bakteriellen Zystitis äußerst streng gestellt werden, da es keine hinreichende Evidenz für eine schnellere Symptomlinderung und Morbiditätsreduktion im Vergleich zu einer ausschließlich symptomatischen Behandlung gibt. Demgegenüber ...

  20. Harnableitung bei Kindern und Jugendlichen mit neurogener Blasenfunktionsstörung: auch langfristig eine sichere Therapieoption?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stein R

    2002-01-01

    Full Text Available Einleitung: Pharmakotherapie, der saubere Einmalkatheterismus (clean intermittent catheterization = CIC und die Infektionsprophylaxe sind die drei Säulen der konservativen Therapie bei Patienten mit neurogener Blasenfunktionsstörung. Während der Pubertät werden die Patienten zunehmend unabhängiger vom Elternhaus. Gleichzeitig nimmt jedoch die Compliance der Medikamenteneinnahme und der Durchführung des regelmäßigen CIC ab. Der orthopädische und/oder neurologische Status kann sich ebenfalls verändern. Dies kann letztlich zum Fehlschlagen der konservativen Therapie (Inkontinenz, Restharn, Verschlechterung der Funktion des oberen Harntraktes führen. In einem multidisziplinären Team wird diese Problematik der Kinder und Jugendlichen unter Berücksichtigung der Wünsche des Patienten als auch der medizinischen Ziele (z. B. Schutz der Nierenfunktion in unserer Klinik diskutiert. Die Harnableitung wurde hierbei in einigen Fällen als notwendige Kompromißlösung angesehen. In der vorliegenden retrospektiven Studie untersuchten wir, ob die Harnableitung auch langfristig ein sicheres Verfahren darstellt. Material und Methode: Zwischen 1967 und 1997 erfolgte bei 149 Kindern und Heranwachsenden die Anlage einer Harnableitung. 129 Patienten konnten durchschnittlich 11,8 Jahre (0,8-28,5 nachbeobachtet werden. Das durchschnittliche Alter bei der Operation betrug 12,1 Jahre (0,8-20. Ein Colon-Conduit wurde bei 59 Patienten (in der Mehrzahl der Fälle vor der Ära des CIC und der kontinenten Harnableitung angelegt, eine orthotope Blasensubstitution erfolgte bei 12, eine kontinente kutane Harnableitung bei 58 Patienten (50 % Rollstuhlfahrer. Ergebnisse: Der obere Harntrakt blieb bei 95-97 % der renoureteralen Einheiten (RUE stabil, bzw. verbesserte sich. Alle Patienten mit einer orthotopen Blasensubstitution sind tagsüber kontinent; eine Patientin benötigt zur Sicherheit zeitweise eine Vorlage während der Nacht. 7 der 12 Patienten führen einen

  1. Percutaneous abscess drainage in Crohn`s disease; Perkutane Abszessdrainage bei Morbus Crohn

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Strotzer, M.; Manke, C.; Feuerbach, S. [Klinikum der Univ. Regensburg (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Lock, G.; Bregenzer, N.; Schoelmerich, J. [Klinikum der Univ. Regensburg (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Innere Medizin I

    1998-11-01

    Purpose: To evaluate the success of percutaneous, CT-guided abscess drainage (PAD) in patients with Crohn`s disease. Methods: Within the last 5 years 8 patients with Crohn`s disease were treated by PAD for intra-abdominal abscesses. A fistula was determined to be the cause in 4 patients. The abscesses arose spontaneously in 7 patients while one patient had a postperative abscess. We used single lumen 10F- and double lumen 12F- and 14F-catheters for drainage (duration of drainage 8-20 days). Results: In all cases the abscess was successfully drained by PAD. However, an operation-free interval of at least three months was achieved in only two patients. A healing of the fistula was not attained in any of the 4 patients with a proven fistula. No enterocutaneous fistulas arose within the course of PAD. Conclusions: PAD is also useful for patients with Crohn`s disease since it improves the starting situation for the necessary operative interventions. In most cases (especially with enterogenic fistulas), however, a long-lasting therapeutic result cannot be expected. (orig.) [Deutsch] Ziel: Bewertung des Erfolges der perkutanen CT-gezielten Abszessdrainage (PAD) bei Patienten mit Morbus Crohn. Methoden: 8 Patienten mit Morbus Crohn wurden innerhalb der letzten 5 Jahre wegen intraabdomineller Abszesse mittels PAD behandelt. Als Ursache wurde bei 4 Patienten eine Fistel nachgewiesen. Bei 7 Patienten waren die Abszesse spontan entstanden, bei einem Patienten handelte es sich um einen postoperativen Abszess. Zum Einsatz kamen einlumige 10F- und doppellumige 12F- und 14F-Drainagekatheter (Drainagedauer 8-20 Tage). Ergebnisse: In allen Faellen konnte durch die PAD eine Entlastung der Abszesse erzielt werden. Ein operationsfreies Intervall von mindestens drei Monaten wurde nur bei zwei Patienten erreicht. Bei keinem der 4 Patienten mit Fistelnachweis wurde eine Ausheilung der Fistel erreicht. Es kam im Rahmen der PAD zu keiner Bildung von enterokutanen Fisteln. Schlussfolgerungen

  2. Personalo paieškos komunikacijos modelis Lietuvos bei ES darbo rinkoje

    OpenAIRE

    Burakova, Irina

    2009-01-01

    Šios dienos darbo rinkoje vis aktualesnis klausimas: Koks būdas pats patikimiausias ieškant darbuotojo ir kaip ieškantysis darbo lengviausiai gali jį rasti? Koks personalo paieškos komunikacijos modelis sėkmingai padėtų išspręsti šį klausima? Darbo tikslas – nustatyti naudojamą personalo paieškai komunikacijos modelį (-us): dalyvių (darbdavio ir darbuotojo) tikslus bei apsikeitimą informacija. Siekiant darbo tikslo nustatomas personalo (darbdavio bei darbuotojo požiūris) kompetencijos modelis...

  3. A Fast and High-precision Orientation Algorithm for BeiDou Based on Dimensionality Reduction

    OpenAIRE

    ZHAO Jiaojiao; QU Jianghua; Yuan, Hong

    2015-01-01

    A fast and high-precision orientation algorithm for BeiDou is proposed by deeply analyzing the constellation characteristics of BeiDou and GEO satellites features.With the advantage of good east-west geometry, the baseline vector candidate values were solved by the GEO satellites observations combined with the dimensionality reduction theory at first.Then, we use the ambiguity function to judge the values in order to obtain the optical baseline vector and get the wide lane integer ambiguities...

  4. PCR-Typisierung von Candida spezies im Oro-Intestinal-Trakt bei immunsupprimierten und endokarditisprophylaxepflichtigen Kindern

    OpenAIRE

    Zöller, Ina

    2010-01-01

    Ziel der vorliegenden Studie war es, die Häufigkeit der Candidabesiedelung der Mundhöhle und des Magen-Darm-Traktes in Bezug auf die genetische Stammverwandtschaft der Candida-Stämme bei herzgesunden, immunsupprimierten und/oder endokarditisprophylaxepflichtigen Kindern zu untersuchen. Insgesamt nahmen 103 Patienten der Gießener Universitätskinderklinik im Alter zwischen 2 und 16 Jahren an der Studie teil. Bei den 31 herztransplantierten (Gr.III), 24 herzkranken (Gr.II), 25 tumorkranken (G...

  5. Vitamin D-Rezeptor als Regulator des TGF-β-Signalwegs bei systemischer Sklerose

    OpenAIRE

    Vollath, Stefan

    2013-01-01

    1.1.1. Hintergrund und Ziele Der Vitamin D-Rezeptor (VDR) zählt zur Superfamilie der nukleären Rezeptoren. Sein physiologischer Ligand, 1,25-Dihydroxycholecalciferol (1,25-(OH)2D3), ist ein metabolisch aktives Hormon, das von Vitamin D3 stammt. Die Vitamin D3-Spiegel sind typischerweise bei Patienten mit systemischer Sklerose (SSc) vermindert. In dieser Arbeit soll die Rolle des VDR-Signalwegs bei fibrotischen Erkrankungen am Beispiel der SSc analysiert werden. 1.1.2. Material und M...

  6. Chronic critical ischemia of the lower leg: pretherapeutic imaging and methods for revascularization; Die chronische kritische Unterschenkelischaemie: praetherapeutische Diagnostik, Methoden der Revaskularisation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Treitl, M.; Degenhart, C.; Reiser, M.; Rieger, J. [Innenstadt-Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Ruppert, V. [Chirurgische Klinik und Poliklinik am Innenstadt-Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Funktionsbereich Gefaesschirurgie, Muenchen (Germany); Mayer, A.K. [Chirurgische Klinik und Poliklinik am Innenstadt-Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Funktionsbereich Fusschirurgie, Muenchen (Germany)

    2006-11-15

    Each year 1-2% of patients with peripheral arterial occlusive disease (pAOD) develop critical limb ischemia (CLI), characterized by rest pain and peripheral ulcer or gangrene. This aggravation of the disease is accompanied by an increase of the 1-year mortality rate up to 25% and a similarly increased frequency of major amputation. We can choose between conservative, endovascular, and surgical procedures for an adequate therapy of the underlying vascular stenoses or occlusions. Yet, clear therapeutic recommendations only exist for suprapopliteal lesions. However, in a number of cases, especially in diabetics, target lesions have an infrapopliteal location. Since endovascular procedures have undergone significant improvement in the last few years, the following review discusses methods for infrapopliteal revascularization taking into consideration the newest publications on this topic. (orig.) [German] Jaehrlich entwickeln 1-2% der Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) eine chronisch-kritische Ischaemie (chronic limb ischemia, CLI) der unteren Extremitaet, die durch Ruheschmerzen und/oder periphere Ulzerationen bzw. Gangraene charakterisiert ist. Sie bedeutet einen Zusammenbruch der Mikrozirkulation und ist mit einem Anstieg der Einjahresmortalitaetsrate auf 25% und einem hohen Amputationsrisiko vergesellschaftet. Zur Behandlung der CLI stehen konservative, endovaskulaere und operative Behandlungsmassnahmen zur Verfuegung, wobei klare Therapieempfehlungen bislang nur fuer Laesionen der suprapoplitealen Strombahn existieren. Oft und gerade bei Diabetikern liegt die Ursache jedoch infrapopliteal. Die endovaskulaeren Therapieverfahren haben in den letzten Jahren eine massive Weiterentwicklung erfahren. Grund genug, um unter Beruecksichtigung neuester Erkenntnisse die Alternativen zur Revaskularisierung infrapoplitealer Gefaessveraenderungen bei der CLI neu zu diskutieren. (orig.)

  7. Whole-body MRI and FDG-PET/CT imaging diagnostics in oncology; Ganzkoerper-MRT und FDG-PET/CT in der bildgebenden onkologischen Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmidt, G.P.; Haug, A.; Reiser, M.F.; Rist, C. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2010-04-15

    Ganzkoerperscannern bei 1,5 und auch 3 Tesla in Kombination mit schnelleren Bildakquisitionstechniken ist die GK-MRT nun klinisch umsetzbar. Damit ist eine dedizierte Beurteilbarkeit individueller Organe mit unterschiedlichen Kontrasten, hoher raeumlicher Aufloesung und Kontrastmitteldynamik in Kombination mit der GK-Bildgebung moeglich. Mit der PET/CT koennen neben der morphologischen Bildgebung auch wichtige metabolische Informationen gewonnen werden, sodass dieses Verfahren beim initialen Staging verschiedener Tumoren sich etabliert hat, speziell zur Beurteilung von Lymphknotenmetastasen und Abschaetzung der Tumorvitalitaet. Neue methodische Entwicklungen, wie die GK-MRT-Diffusionsbildgebung, haben das Potenzial, die diagnostische Genauigkeit der GK-MRT weiter zu verbessern. Die GK-MRT hat Vorteile bei der Detektion von Fernmetastasen, speziell bei Tumoren, die haeufig in die Leber, Knochen oder das ZNS metastasieren, und stellt eine sinnvolle strahlenfreie Alternative zur Bildgebung paediatrischer Tumorpatienten dar, bei denen haeufig wiederholte Untersuchungen erforderlich sind. Die GK-MRT eignet sich auch dazu, das gesamte Knochenmark in einem Untersuchungsgang darzustellen und liefert sehr genaue Informationen beim Staging maligner haematologischer Erkrankungen, wie z. B. dem multiplen Myelom. In diesem Beitrag sollen aktuelle Entwicklungen und klinische Anwendungen der GK-MRT im Vergleich mit der PET/CT bei der onkologischen Bildgebung dargestellt werden. (orig.)

  8. MRI of the lateral ankle ligaments: value of three-dimensional orientation; MR-Diagnostik der lateralen Sprunggelenksbaender: Bedeutung der dreidimensionalen Orientierung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mayerhoefer, M.E.; Breitenseher, M.J. [Univ.-Klinik fuer Radiodiagnostik, Klinische Abt. Radiodiagnostik fuer Chirurgische Faecher, Univ. Wien (Austria); Univ.-Klinik fuer Radiodiagnostik, Klinische Abt. fuer Osteologie, Univ. Wien (Austria); Zentrum fuer Biomedizin, Univ. Krems (Austria); Ludwig-Boltzmann-Inst. fuer klinische und experimentelle Radiologie, Univ. Wien (Austria)

    2003-05-01

    Ligamentum talofibulare anterius 18,0 Grad, fuer das Ligamentum calcaneofibulare 52,3 Grad und fuer das Ligamentum talofibulare posterius 28,2 Grad. Schlussfolgerungen: Durch die MR-Technik ist es moeglich, den dreidimensionalen Verlauf der lateralen Sprunggelenksbaender praezise zu ermitteln. Eine Einstellung der Schnittebene mit den angegebenen Winkeln erlaubt eine vollstaendige Darstellung der Baender und ist Voraussetzung fuer eine optimale und reproduzierbare Diagnostik der lateralen Sprunggelenksbaender. (orig.)

  9. Abdominal polytrauma and parenchymal organs; Abdominelles Polytrauma und Parenchymorgane

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krestan, C.R. [Medizinische Universitaet Wien AKH, Abteilung fuer Allgemeine Radiologie und Kinderradiologie, Klinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Wien (Austria)

    2014-09-15

    enormer Bedeutung fuer die Prognose und Therapie polytraumatisierter Patienten. Die Verletzungsmuster sind komplex und erfordern eine grosse Erfahrung, um sie in Minutenschnelle analysieren zu koennen. Im nachfolgenden Uebersichtsartikel werden die radiologische Diagnostik und die klinisch-radiologische Graduierung der Verletzungen von Milz, Leber, Pankreas und Nieren beschrieben. Es wird der Stellenwert der Ultraschalldiagnostik bei der Abklaerung von Polytraumapatienten beschrieben. Fuer die oben genannten Organe werden die wichtigsten traumaassoziierten Veraenderungen in der Computertomographie beschrieben und in Form praegnanter Fallbeispiele veranschaulicht. Ultraschallkontrastmittel koennen diagnostisch wertvolle Zusatzinformationen beim Focused-Assessment-Sonography-for-Trauma(FAST)-Scan der Parenchymorgane liefern. Die Computertomographie hat sich als bildgebendes Standardverfahren zur Abklaerung von Polytraumapatienten etabliert. Innovative organadaptierte Protokolle und Kontrastmittelapplikationen verbessern die diagnostische Treffsicherheit der Multidetektor(MD)-CT. Einsatz des FAST-Scans in Abstimmung mit den anderen klinischen Faechern des Traumateams als Screeningmethode. Die Anwendung der MDCT ist traumaabhaengig, und die Klassifizierung des Verletzungsgrads der parenchymatoesen Organe ist letztendlich fuer die weitere Therapie und Prognose entscheidend. (orig.)

  10. Precise orbit determination and point positioning using GPS, Glonass, Galileo and BeiDou

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tegedor J.

    2014-04-01

    Full Text Available State of the art Precise Point Positioning (PPP is currently based on dual-frequency processing of GPS and Glonass navigation systems. The International GNSS Service (IGS is routinely providing the most accurate orbit and clock products for these constellations, allowing point positioning at centimeter-level accuracy. At the same time, the GNSS landscape is evolving rapidly, with the deployment of new constellations, such as Galileo and BeiDou. The BeiDou constellation currently consists of 14 operational satellites, and the 4 Galileo In-Orbit Validation (IOV satellites are transmitting initial Galileo signals. This paper focuses on the integration of Galileo and BeiDou in PPP, together with GPS and Glonass. Satellite orbits and clocks for all constellations are generated using a network adjustment with observation data collected by the IGS Multi-GNSS Experiment (MGEX, as well as from Fugro proprietary reference station network. The orbit processing strategy is described, and orbit accuracy for Galileo and BeiDou is assessed via orbit overlaps, for different arc lengths. Kinematic post-processed multi-GNSS positioning results are presented. The benefits of multiconstellation PPP are discussed in terms of enhanced availability and positioning accuracy.

  11. Astronomie in der Steinzeit : Grabkammern bei Carnac/Bretagne ; mit 1 Tabelle

    OpenAIRE

    Hänel, Andreas

    2012-01-01

    Die Horizontausrichtung von 48 jungsteinzeitlichen Ganggräbern bei Carnac in der Bretagne wurde ausgemessen. Der größte Teil (40, entsprechend 83 %) ist nach Südosten orientiert. Es wird diskutiert, inwieweit diese Ausrichtung nach den Gestirnen erfolgt sein könnte, etwa nach dem Aufgangspunkt der Sonne zum Winteranfang.

  12. Untersuchungen zur klinischen Anwendung von niederenergetischem, gepulstem Ultraschall bei der Distraktionsosteogenese : eine prospektiv randomisierte Studie

    OpenAIRE

    Dudda, Marcel

    2008-01-01

    Einleitung: Im Rahmen der vorliegenden Untersuchung zur Wirksamkeit von niederenergetischem, gepulstem Ultraschall bei Distraktionsosteogenesen sollte gezeigt werden, ob sich eine Beschleunigung der Regeneratreifung durch die Behandlung mit Ultraschall erzielen lässt. Methode: Hierzu wurden 40 Patienten in einer prospektiven, randomisierten Studie mit Distraktionskortikotomien >2cm eingeschlossen. Ergebnis: Es konnte eine deutliche Verkürzung der Behandlungszeit in der Untersuc...

  13. Neurologisches Outcome nach CPR bei schockresistentem Kammerflimmern unter Gabe von Sedacoron(R

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Müller R

    2003-01-01

    Full Text Available Bei einer protrahierten CPR mit schockresistentem Kammerflimmern kann unter Gabe von Sedacoron(R ein zufriedenstellender internistischer Zustand erreicht werden. Neurologisch bleiben nach 6 Wochen geringe Defizite des Kurzzeitgedächtnisses. Der Autor regt mit dieser Kasuistik eine Fortsetzung der ARREST- und der ALIVE-Studie an, wobei das neurologische Outcome Beachtung finden sollte.

  14. Ausprägung von Persönlichkeitsmerkmalen bei Patienten mit Suizidversuch

    OpenAIRE

    Schwarz, Gabriela

    2007-01-01

    Analyse der Ausprägungen von Persönlichkeitsmerkmalen bei Patienten mit Suizidversuch. Als Untersuchungsinstrument wurde das MMPI-2 eingesetzt. Eine Multivariate Varianzanalyse für die zehn klinischen Basisskalen des MMPI-2 nach bestimmten Merkmalen der Suizidpatienten wurde durchgeführt. Anhand der Ergebnisse konnten die Persönlichkeitsmerkmale der Suizidpatienten genauer beschrieben werden.

  15. Häufigkeit und Therapie der Perforation der Schneiderschen Membran bei der Sinusbodenaugmentation

    OpenAIRE

    Häckel, Gregor

    2012-01-01

    Die Sinusbodenelevation ist mittlerweile als sehr sicheres und vorhersagbares Standardverfahren zur Herstellung eines ausreichenden vertikalen Knochenangebotes im atrophierten posterioren Oberkiefer anzusehen. Neben der komplikationslosen Einheilung des Augmentats und der Implantate kann es, wie bei jedem anderen chirurgischen Eingriff auch, zum Auftreten von Komplikationen kommen. Die häufigste intraoperative Komplikation stellt dabei die Perforation der Schneiderschen Membran dar. Im Falle ...

  16. Effekte der gegenseitigen Beeinflussung bei mehreren rotationsymmetrischen Körpern mit vertikaler Achse in harmonischen Schwerewellen

    OpenAIRE

    Zibell, Hans Georg

    1990-01-01

    Effekte der gegenseitigen Beeinflussung bei mehreren rotationsymmetrischen Körpern mit vertikaler Achse in harmonischen Schwerewellen In der vorliegenden Arbeit wurden einige Effekte der gegenseitigen hydrodynamischen Beeinflussung an Strukturen unter der Wirkung von harmonischen Schwerewellen am Beispiel rotationssymmetrischer Körper mit vertikaler Achse aufgezeigt. Zunächst wurden die allgemeinen Grundlagen der potentialtheoretischen Behandlung von Strukturen, die auf dem Meeresboden...

  17. Zum Einfluß der SAB bei Pericallosa-Aneurysma auf die Lebensqualität

    OpenAIRE

    Lehner, Jonas

    2009-01-01

    Die Studie umfasst eine Gruppe von 24 Patienten, die sich mit der Diagnose "Subarachnoidalblutung bei Aneurysma der Arteria Pericallosa" an der Universitätsklinik zwischen 1993 und 2006 vorstellten. Klinische Daten wurden in Bezug gesetzt zur Lebensqualität, welche mit dem SF-36 ermittelt wurde.

  18. Verarbeitung negativer Rückmeldung mit unterschiedlich affektiver Wertigkeit bei Kindern : eine fMRT-Studie

    OpenAIRE

    Pelz, Sabrina

    2009-01-01

    Verarbeitung von negativem Feedback (Rückmeldung) mit unterschiedlich affektiver (emotionaler) Wertigkeit bei Kindern (10 bis 13 Jahre alt). FMRT-Studie und neuronale Korrelate. Paradigma: Pseudo-Chemie-Aufgabe. Feedback: zweiteilig; individuelles Feedback und verzögert Feedback einer Peergroup. Kontraste: negatives Feedback > positivem Feedback, hoch affektives negatives Feedback > niedrig affektives negatives Feedback und niedrig affektives negatives Feedback > hoch affektives nega...

  19. CT angiography in carotid stenosis; CT-Angiographie bei Karotisstenosen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mildenberger, P.; Kauczor, H.U.; Ehrhard, K.; Thelen, M. [Johannes Gutenberg-Universitaet Mainz (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radiologie; Schmiedt, W. [Johannes Gutenberg-Universitaet Mainz (Germany). Klinik fuer Herz-, Thorax- und Gefaesschirurgie

    1997-11-01

    % und 3D 93%. Die Spezifitaet dieser Verfahren liegt bei 98%, 96% und 97%. Alle Karotisverschluesse wurden richtig erkannt, es wurden mit der CTA keine Gefaesse falsch-positiv als verschlossen beurteilt. (orig./AJ)

  20. Innovations for vehicle weight savings; Innovationen zur Gewichtseinsparung bei Kraftfahrzeugen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Phillips, W.C. [Budd Technical Center, Auburn Hills, MI (United States)

    1999-04-01

    konventionellen Stahl ueber hoch- und hoechstfeste Staehle, Aluminiumguss, -blech und -strangpressprofile bis hin zu hochwertigen Kunststoffen, wie SMC und SRIM, werden Leichtbau-Problemloesungen fuer Karosserie und Fahrwerk entwickelt und der Automobilindustrie angeboten. Das Leichtbaupotential der diversen Werkstoffe wird darueber hinaus durch den Einsatz modernster Fertigungsverfahren, wie z.B. das Innenhochdruckumformen von Stahl und Aluminium, Tailored Blanks aus Stahl und die Klebetechnik bei Aluminium, weitgehend ausgeschoepft. (orig.)