WorldWideScience

Sample records for altersabhaengiger wirkungen hochfrequenter

  1. Health effects from radiofrequency electromagnetic fields of mobile phones and other new communication systems; Gesundheitsrelevante Wirkungen hochfrequenter elektromagnetischer Felder des Mobilfunks und anderer neuer Kommunikationssysteme

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Silny, J.; Meyer, M. [Forschungszentrum fuer Elektro-Magnetische Umweltvertraeglichkeit (FEMU), Universitaetsklinikum, RWTH Aachen, Aachen (Germany); Wiesmueller, G.A.; Dott, W. [Inst. fuer Hygiene und Umweltmedizin, Universitaetsklinikum, RWTH Aachen, Aachen (Germany)

    2004-07-01

    Mobile phones and other new digital communication systems like WiFi (WLAN) or Bluetooth increase the immission on the general population by low-frequency pulse-modulated microwaves in every day life. The objective of this review was to investigate whether the world-wide scientific literature (peer-reviewed) provides reliable evidence for adverse health effects of these microwaves on the general public. Only literature with health-related endpoints published in peer-reviewed journals of the last decade was consulted. The most important and widely discussed health-related endpoints are cancerogenesis, subjective health complaints, sleep disturbances, impacts on cognitive functions, influence on blood pressure and interference of microwaves with electronic implants. Literature on cancerogenesis, subjective health complaints, sleep disturbances and change of blood pressure give rise to serious doubt on the causality or even co-promotion of the microwaves on these health disorders. Studies with test persons on cognitive capacity do not show any effects or only weak positive capacity changes, respectively. This result could possibly be attributed to a weak focal warming of the brain by fields of cellular phones. Implanted cardiac pacemakers and defibrillators can be disturbed by the fields of cellular phones only when these are operated in direct vicinity of the aggregates. On this scientific basis the potential risk of adverse health effects from the fields of cellular phones - and particularly from the fields originating from the base stations which are 100 to 1,000 times weaker - must be considered very low. (orig.)

  2. Die baltischen Kapitulationen von 1710 : Kontext, Wirkungen, Interpretationen / Marten Seppel

    Index Scriptorium Estoniae

    Seppel, Marten, 1979-

    2015-01-01

    Arvustus: Die baltischen Kapitulationen von 1710 : Kontext, Wirkungen, Interpretationen, hrsg. von Karsten Brüggemann, Mati Laur und Pärtel Piirimäe, Queleln und Studien zur baltischen Geschichte, Bd 23 (Köln u.a: Böhlau Verlag, 2014)

  3. Unterschiedliche beta-blockierende Wirkungen von Carvedilol, Metoprolol und Bisoprolol

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stoschitzky K

    2001-01-01

    Full Text Available Metoprolol und Bisoprolol sind beta1-selektive Beta-Blocker, Carvedilol ist ein nicht-selektiver Beta-Blocker mit zusätzlicher alpha1-blockierender Wirkung. Wir verglichen die Wirkungen von klinisch empfohlenen Dosen von Carvedilol (25, 50 und 100 mg, Metoprolol (50, 100 und 200 mg und Bisoprolol (2,5, 5 und 10 mg mit Placebo in einer randomisierten, überkreuzten, placebokontrollierten Doppelblind-Studie an 12 gesunden männlichen Freiwilligen. Zwei Stunden (Bisoprolol: drei Stunden nach oraler Applikation der jeweiligen Substanzen wurden arterieller Blutdruck und Herzfrequenz in Ruhe, nach 10 Minuten Belastung und nach weiteren 15 Minuten Erholung gemessen. Verglichen mit Placebo führten ansteigende Dosen von Metoprolol und Bisoprolol in Ruhe zu ansteigenden Wirkungen auf die Herzfrequenz (jeweils -13 %, -15 % und -18 % während ansteigende Dosen von Carvedilol abfallende Wirkungen zeigten (-13 %, -7 % und -3 %. Die Herzfrequenz unter Belastung wurde von Metoprolol (-21 %, -25 % und -24 %, Bisoprolol (-17 %, -21 % und -25 % und Carvedilol gesenkt (-16 %, -16 % und -18 %, die Wirkung von Metoprolol erschien dabei etwas ausgeprägter als jene von Carvedilol. Der systolische Blutdruck wurde sowohl von Metoprolol (-9 %, -16 %, -16 % unter Belastung und -7 %, -7 %, -9 % nach 15 min Erholung, Bisoprolol (-8 %, -12 %, -15 % unter Belastung als auch von Carvedilol (-7 %, -17 %, -20 % unter Belastung und -8 %, -11 %, -14 % nach 15 min Erholung deutlich gesenkt. Auf den diastolischen Blutdruck zeigten die Substanzen (mit Ausnahme von 50 und 100 mg Carvedilol in Ruhe jedoch keine signifikanten Wirkungen. Wir schließen aus unseren Ergebnissen, daß klinisch empfohlene Dosen von Carvedilol bei gesunden Freiwilligen klinisch relevante beta-blockierende Wirkungen nur unter Belastung zeigen, während die von Carvedilol bewirkte Beta-Blockade in Ruhe bestenfalls als schwach zu bezeichnen ist. Auf der anderen Seite zeigen Metoprolol und Bisoprolol sowohl in

  4. Aspekte kardiovaskulärer Wirkungen von Sulfonylharnstoffen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Francesconi M

    2003-01-01

    Full Text Available Sulfonylharnstoffe sind die am häufigsten verwendeten oralen Medikamente in der Therapie diabetischer Patienten, einer kardiovaskulär besonders gefährdeten Population. Sie fördern die Insulinsekretion aus der Betazelle durch Bindung am Sulfonylharnstoffrezeptor und anschließenden Schluß ATP-abhängiger Kaliumkanäle. Diese finden sich nicht nur auf Betazellen, sondern auch auf Kardiomyozyten und glatten Muskelzellen. In experimentellen Untersuchungen und im klinischen Setting konnten für unterschiedliche Sulfonylharnstoffe teilweise unerwünschte kardiovaskuläre Wirkungen, wie Abschwächung der reaktiven Gefäßhyperämie und der ischämischen Präkonditionierung am Myokard, nachgewiesen werden. Die unterschiedliche chemische Struktur von Sulfonylharnstoffen, das Organverteilungsmuster und spezielle Isoformen von Sulfonylharnstoffrezeptoren sowie Unterschiede im Affinitäts- und Dissoziationsverhalten erklären diese Phänomene. Empfehlungen zur präferentiellen Verwendung von bestimmten Sulfonylharnstoffen können nicht gemacht werden, da diesbezügliche Endpunktstudien fehlen.

  5. Wirkungen aktiver Arbeitsmarktpolitik: Evaluierungsergebnisse für Deutschland, Schweden, Dänemark und die Niederlande

    OpenAIRE

    Rabe, Birgitta

    2000-01-01

    Hohe Teilnehmerzahlen sowie ein beträchtlicher Mitteleinsatz für arbeitsmarktpolitische Maßnahmen haben in den letzten Jahren zu einem gesteigerten Interesse an den Wirkungen aktiver Arbeitsmarktpolitik geführt. In dieser Literaturstudie wird daher danach gefragt, was sich nach dem aktuellen Stand der Evaluierungsforschung über die bisherige Wirksamkeit aktiver Arbeitsmarktpolitik in Deutschland sagen lässt. Welche Instrumente funktionieren für welche Personengruppen und welche Maßnahmengesta...

  6. Anwendung des Comet Assay (Einzelzell-Gelelektrophorese) an Zellen von Fischen zum Nachweis gentoxischer Wirkungen im aquatischen Biomonitoring

    OpenAIRE

    2013-01-01

    Gewässer sind Lebensgrundlage, jedoch gleichzeitig Schadstoffsenken für eine Vielzahl von Kontaminanten. Biologische Wirkungstests und das Biomonitoring aquatischer Proben sind daher besonders wichtig, um Umwelt-Gefahrenpotenziale erkennen zu können. Der "Comet Assay" (Einzelzell-Gelelektrophorese) ist ein Indikator von DNA-Strangbrüchen und wurde hier als Test auf gentoxische Wirkungen erprobt und angewandt. Mit bekannten, gentoxischen Substanzen wurden Nachweisgrenzen und Dosis-Wirkungs-Be...

  7. [Die baltischen Kapitulationen von 1710. Kontext - Wirkungen - Interpretationen. Hrsg. von Karsten Brüggemann, Mati Laur und Pärtel Piirimäe] / Maretn Seppel

    Index Scriptorium Estoniae

    Seppel, Marten, 1979-

    2015-01-01

    Arvustus: Die baltischen Kapitulationen von 1710. Kontext - Wirkungen - Interpretationen. Hrsg. von Karsten Brüggemann, Mati Laur und Pärtel Piirimäe. (Quellen und Studien zur baltischen Geschichte. Bd. 23). Köln [etc.] : Böhlau, 2014

  8. Wirkungen des SGB II auf Personen mit Migrationshintergrund: Projekt IIa1 - 04/06 ; Jahresbericht zum 31.12.2008 - Hauptband

    OpenAIRE

    2009-01-01

    Auf Grundlage von Geschäftsdaten, von repräsentativen telefonischen Befragungen und von qualitativen Interviews mit Betroffenen und Fallmanagern wurden die Wirkungen der "Grundsicherung für Arbeitsuchende" auf Migrant/innen untersucht. Ihr Anteil an allen ALG-II Beziehenden beträgt im bundesweiten Durchschnitt 28 Prozent. Im Vergleich zu denjenigen ohne Migrationshintergrund sind sie im Durchschnitt jünger und haben häufiger keinen, aber auch häufiger höhere (Aus-)Bildungsabschlüsse. Die häuf...

  9. Nitrogen dioxide - current knowledge on the pollution situation and health effects; Stickstoffdioxid - Kenntnisstand zur Belastungssituation und zu gesundheitlichen Wirkungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Muecke, H.G. [Umweltbundesamt, Berlin (Germany). Inst. fuer Wasser-, Boden- und Lufthygiene

    1999-07-01

    Feuerstellen (z.B. Gasherde, Gasheizautomaten und Heisswasserbereiter) und das Tabakrauchen sind die NO{sub 2}-Hauptquellen der Luftbelastung in Innenraeumen. NO{sub 2}-Messungen in deutschen Kuechen ergaben mittlere Konzentrationen von bis zu 50 {mu}g/m{sup 3} und Spitzenkonzentrationen von fast 200 {mu}G/m{sup 3}. Die NO{sub 2}-Konzentration in Innenraeumen ohne Stickstoffoxid-Quellen wird von den Aussenluftverhaeltnissen bestimmt und liegt im Durchschnitt zwischen 20 und 30 {mu}G/m{sup 3}. Die ueberarbeiteten NO{sub 2}-Richtwerte der WHO von 1998 sind: 40 {mu}g/m{sup 3} als Jahresmittel und 200 {mu}g/m{sup 3} als Einstundenmittel. Als oxidatives und gering wasserloesliches Reizgas entwickelt NO{sub 2} nach Inhalation seine Hauptwirkung in der Lungenperipherie. Veraenderungen von Lungenfunktionsparametern und Zunahme der bronchialen Reagibilitaet sind die wesentlichen gesundheitlichen Wirkungen. Expositionsstudien zur Belastungssituation zeigen, dass Innenraumquellen zusaetzlich im Mittel bis zu 5 {mu}g NO{sub 2}/m{sup 3} beitragen koennen und dass das Lueftungsverhalten als eine wesentliche Einflussgroesse mitangesehen werden kann. (orig.)

  10. Energieeffizienz - Definitionen, Indikatoren, Wirkungen

    Science.gov (United States)

    Pehnt, Martin

    Hinter den Begriffen "Energieeffizienz“ und "Energieeinsparen“ verbergen sich äußerst verschiedene Maßnahmen und Aktionsfelder. Sie betreffen unterschiedliche Bereiche: den Strom- und Wärmemarkt, den Verkehrssektor, die industrielle Produktion.

  11. Environmental impacts of renewable energy. Geographic Information Systems (GIS) based analysis of cumulative effects; Umweltauswirkungen erneuerbarer Energien. GIS-gestuetzte Analyse kumulativer Wirkungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rhoden, Henning

    2015-04-15

    The energy transition and thus turning away from fossil fuels and nuclear energy sources is based on an increased expansion of renewable energies. This expansion mainly take place in nature and the landscape, which conflicts with the objectives of the Federal Nature Conservation Act concerning scenery or the consequences of monoculture cultivation of energy crops. What happens, however, if more than one type of renewables occur compressed in a landscape that is investigated in this work. Result from cumulative effects are extended conflict with the objectives of the Federal Nature Conservation Act or possibly have positive effects can be seen? A ''cumulative effect'' is defined as an additive-synergistic overall effect of all a protected interest of respective impact factors. These arise from one or more projects / plans and influence from a variety of ways. As part of the investigations carried out it is clear that extended conflicts may arise in relation to the objectives of the Federal Nature Conservation Act by cumulative effects of renewable energies. To prevent these conflicts, policies and regulations in the context of spatial planning is necessary to enable a focusing of spatial planning for a sustainable expansion of renewable energy. [German] Die Energiewende und damit die Abkehr von fossilen und atomaren Energiequellen beruht auf einem verstaerkten Ausbau der erneuerbaren Energien. Dieser Ausbau findet vorwiegend in Natur und Landschaft statt, wobei Konflikte mit den Zielen des BNatSchG z.B. hinsichtlich Landschaftsbild oder den Folgen von Monokultur beim Energiepflanzenanbau bereits gegeben sind. Was jedoch passiert, wenn mehrere Arten erneuerbarer Energien in einer Landschaft komprimiert auftreten, wird in dieser Arbeit untersucht. Ergeben sich aus kumulierten Wirkungen erweiterte Konflikte mit den Zielen des BNatSchG oder sind moeglicherweise positive Effekte zu erkennen? Eine ''kumulative Wirkung'' ist

  12. Wirkungen aktiver Arbeitsmarktpolitik : Evaluierungsergebnisse für Deutschland, Schweden, Dänemark und die Niederlande ; Gutachten im Auftrag des Bundeskanzleramtes für die Benchmarking-Gruppe des Bündnisses für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit

    OpenAIRE

    Rabe, Birgitta

    2000-01-01

    "Hohe Teilnehmerzahlen sowie ein beträchtlicher Mitteleinsatz für arbeitsmarktpolitische Maßnahmen haben in den letzten Jahren zu einem gesteigerten Interesse an den Wirkungen aktiver Arbeitsmarktpolitik geführt. In dieser Literaturstudie wird daher danach gefragt, was sich nach dem aktuellen Stand der Evaluierungsforschung über die bisherige Wirksamkeit aktiver Arbeitsmarktpolitik in Deutschland sagen lässt. Welche Instrumente funktionieren für welche Personengruppen und welche Maßnahmengest...

  13. Wirkungen von Isoflavonen beim Menschen - Überblick und Diskussion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rohr UD

    2008-01-01

    Full Text Available Kurzfassung: Isoflavone aus Soja und Rotklee werden zur Reduzierung menopausaler Beschwerden beworben. Obwohl Metaanalysen zeigen, dass nicht alle Frauen profitieren, haben neue Untersuchungen ergeben, dass Untergruppen von menopausalen Frauen dann profitieren, wenn sie entweder aus dem Isoflavon Daidzein Equol metabolisieren können (ungefähr 20–40 % oder südländische Frauen sind (evt. sind diese höhere Equol-Metabolisierer. Epidemiologische Studien zeigen für Soja-Isoflavone zahlreiche nützliche antientzündliche (besonders antiosteoporotische und antikanzerogene Eigenschaften. Im Gegensatz dazu zeigen In-vitro-Untersuchungen an Zellkultur- und Mäusemodellen Risiken, die man in der Humansituation nicht gesehen hat. Es wäre daher nützlich, humane Einzel- und Interventionsstudien durchzuführen, die besonders das Krebsrisiko untersuchen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt können Risiken ausgeschlossen werden, weil Zellkultur- und Tiermodelle für endokrine Untersuchungen fraglich sind. Neue humane Untersuchungen zeigen, dass Isoflavone körpereigenen Hormonen ähnlich sind, die hermaphroditisch sind und Androgen- und Estrogenrezeptor-beta-agonistische Eigenschaften haben. Diese Substanzen sind antientzündlich und antikanzerogen und erklären die positiven epidemiologischen Ergebnisse. ER-β-Agonisten sind in der Kindheit wichtig, da Estrogene nicht für den Knochenaufbau genommen werden können, da sonst Wachstumsretardierung und ein erhöhtes Krebsrisiko eintreten. Das mag der Grund sein, warum japanische Frauen aufgrund ihres Isoflavonkonsums eine geringere Osteoporoserate zeigen, ohne dass das Brustkrebsrisiko erhöht ist.

  14. Kindliche Leukämien und EMF-Expositionen in der Umgebung hochfrequenter Sendestationen (KiSS ─ Fragestellung und Studienbeschreibung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    J. Schüz

    2007-06-01

    Full Text Available Im Rahmen einer Fall-Kontroll-Studie wird untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Leukämierisiko bei Kindern und der Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern in der Umgebung leistungsstarker Sendestationen von Rundfunk und Fernsehen gibt. Bislang wurden fünf Studien im Umkreis von Rundfunksendeanlagen durchgeführt. Deren Aussagekraft ist jedoch durch eine grobe Expositionsabschätzung und ihren ökologischen Studienansatz ohne individuelle Expositionsbestimmung limitiert. Wesentliches Element der hier vorgestellten Studie ist dagegen eine individuelle Expositionsabschätzung, die zum einen auf der Geocodierung von Wohnadressen und Expositionspunktquellen und zum andern auf den tatsächlichen Strahlungsleistungen und Betriebsdaten der Senderbetreiber beruht. Das Studiengebiet besteht aus den Umgebungen von 17 leistungsstarken AM-Mittelwellensendern und 8 UKW-FM- bzw. analogen TV-Sendern in Westdeutschland. Zur Studienpopulation gehören alle im Diagnosezeitraum von 1984 bis 2003 aufgetretenen Fälle, die im Studiengebiet leben bzw. gelebt haben. Als Fälle werden alle Kinder definiert, die zum Zeitpunkt der Diagnose zwischen 0–14 Jahren alt waren, bei denen eine primäre Leukämie diagnostiziert wurde und die dem Deutschen Kinderkrebsregister bekannt sind. Jedem Fallkind werden 3 gleich alte Kontrollkinder gleichen Geschlechts aus der gleichen Senderumgebung gegenübergestellt. Möglich wurde diese Untersuchung durch die Förderung durch Mittel des Deutschen Mobilfunkforschungsprogramms sowie durch die Mitarbeit aller relevanten Senderbetreiber und des Deutschen Kinderkrebsregisters an der Universität Mainz. Sie soll bis August 2007 abgeschlossen sein.

  15. Anabole Wirkungen auf den Knochen durch pulsatiles exogenes Parathormon - ein wiederentdecktes Therapieprinzip

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bernecker PM

    2002-01-01

    Full Text Available Parathormon (PTH wird in den Zellen der Nebenschilddrüse produziert und in enger Abhängigkeit vom Serumspiegel des ionisierten Kalziums in die Zirkulation abgegeben. Ein Abfall des Serum-Kalziums führt zu einem augenblicklichen Ansteigen der PTH-Ausschüttung aus der Nebenschilddrüse, ohne daß "second messenger"-Mechanismen zum Tragen kommen; viel mehr wird die Kalziumkonzentration durch einen auf der Oberfläche der Nebenschilddrüsenzellen befindlichen Kalzium-empfindlichen Rezeptor direkt durch die Zelle erfaßt. PTH wirkt auf verschiedene Weise; Ziel der Wirkung ist in jedem Fall eine Anhebung des Serum-Kalzium-Spiegels. Aus der Extrazellulärflüssigkeit (ECF des Knochens, die durch das Havers'sche Kanalsystem zirkuliert, kann recht rasch Kalzium mobilisiert werden. In der Knochen-ECF sind ca. 1-3 Gramm Kalzium in lockerer Ionenbindung gespeichert; diese können unter dem Einfluß von Parathormon sehr rasch in das Blutkompartment übergeführt werden. Am Knochen stimuliert Parathormon die Knochenresorption, auch hier mit dem physiologischen Ziel, Kalzium freizusetzen. Da der Knochenstoffwechsel jedoch in definierten "Knochenumbaueinheiten" (bone remodelling units = BMU erfolgt, in denen Knochenresorption und Knochenformation eng gekoppelt sind und sequentiell ablaufen, wurde die Steuerung dieser Umbauvorgänge durch PTH schon vor längerer Zeit untersucht. Die Überraschung war groß, als man feststellen mußte, daß die den Knochen abbauenden Osteoklasten keinerlei Rezeptoren für PTH, sondern nur für dessen physiologischen Gegenspieler, das Calcitonin, besitzen. PTH-Rezeptoren wurden dagegen in großer Dichte auf Osteoblasten, also Knochen-aufbauenden Zellen, gefunden. Es wird daher angenommen, daß der initiale Reiz für die Knochenresorption auf die Osteoklasten indirekt übermittelt wird, und zwar über bisher unbekannte second-messaging-Mechanismen; Prostaglandine der E- und F-Serien als auch Interleukin-1 wurden hier als solche second-messenger beschrieben. Auch an der Niere wirkt PTH; über eine Aktivierung der Adenylatcyclase wird vermehrt Cyclo-AMP gebildet und in weiterer Folge über mehrere Mechanismen die 1,alpha-Hydroxylierung von 25-OH-Vitamin D zur aktiven Form gesteigert; daraus resultiert eine vermehrte Kalzium-Resorption aus dem Darm und eine - wenn auch nur geringgradige - Erhöhung der Kalzium-Rückresorption in der Niere.

  16. Untersuchungen zu den unmittelbaren Wirkungen verschiedener Dehnmethoden auf ausgewählte Kraftparameter

    OpenAIRE

    Höss-Jelten, Christine

    2007-01-01

    Anhand von 5 Untersuchungen mit insgesamt 64 Versuchspersonen (34 Mehrkämpfer, Springer und Werfer aus der Leichtathletik, 30 Sportstudenten) wurde der Frage nachgegangen, wie sich drei verschiedene Dehnmethoden im Rahmen des Aufwärmens auf unmittelbar anschließende Kraftleistungen auswirken. Es wurde jeweils ein Versuchsplan mit kompletter Messwiederholung konzipiert, d. h. alle Versuchspersonen wandten alle drei Dehnmethoden an unterschiedlichen Tagen an. Das Treatment umfasste 3 – 6 Dehnüb...

  17. Genderspezifische Wirkungen von abgaberechtlichen Begünstigungen innerhalb des österreichischen Sozialversicherungs- und Lohnsteuersystems

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christopher Berka

    2013-03-01

    Full Text Available Reducing inequality by means of taxation is a major concern of welfare state policies. In this context, the distribution of income between men and women is considered to be an important aspect. While most economic research focuses on gender-specific effects of government expenditures (child care, this paper points at the role of tax exemptions, which contribute to gender inequality in many countries. The Austrian tax code features several allowances that reduce the taxable base for social security contributions as well as for income taxes. We show that these exemptions, in sum, lead to redistribution of income to the top, since the regressive allowances incorporated in the Austrian tax system overcompensate for allowances aiming at low-income groups. As these exemptions disproportionally reduce the tax burden for high income earners, which are disproportionately male, we conclude that on the whole the allowances in the Austrian tax code lead to a redistribution of income from women to men

  18. Towards High Resolution Numerical Algorithms for Wave Dominated Physical Phenomena

    Science.gov (United States)

    2009-01-30

    Simulation hochfrequenter elektromagnetischer Felder mit der Discontinuous Galerkin Fi- nite Elemente Methode [ Numerical Simulations of High...elektromagnetischer Felder mit der Discontinuous Galerkin Finite Elemente Methode [ Local Time Integration for Efficient Com- putation of High-Frequency...hochfrequenter elektromagnetischer Felder mit der Discontinuous Galerkin Finite Elemente Methode [ Local Time Integration for Efficient Com- putation of

  19. Wirkungen eines Krafttrainings unter verminderter Blutzufuhr bei Männern im Alter von 40 bis 60 Jahren

    OpenAIRE

    Hasler, Kathrin Doris

    2014-01-01

    Verschiedene Studien konnten bereits einen positiven Effekt eines Krafttrainings unter verminderter Blutzufuhr feststellen. Dabei konnte oft eine Verbesserung der Maximalkraft nachgewiesen werden. Die Probanden waren zumeist junge Männer. In dieser Studie wurden dagegen Männer im mittleren Lebensalter getestet. Neben Maximalkraftwerten wurden auch Kraftausdauerwerte erhoben. Das Probandenkollektiv bestand aus 17 Männern im Alter von 50,7 ± 6,8 Jahren mit einer Körpergröße von 177,5 ± 6,2 c...

  20. Effects of platinum in biological systems - toxicology and pharmaceutical applications; Wirkungen von Platin in biologischen Systemen - Toxikologie und pharmazeutische Anwendung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nachtigall, D. [Fraunhofer-Institut fuer Toxikologie und Aerosolforschung, Hannover (Germany)

    1997-12-31

    The title of this lecture has intentionally been worded rather vaguely with ``biological systems`` to do justice to the fact that there are meanwhile extensive data available on diverse levels of the toxicology and structure-effect relationships of some platinum compounds. These range from epidemiological descriptions over toxicity studies to molecular biological reaction mechanisms. Any discussion on the toxicity of a substance implies that the substance poses a direct or indirect hazard to humans. In the case of platinum and its compounds there are three main categories of exposure: platinum production including workplaces in the platinum processing industries; clinical treatment with antineoplastic platinum-containing agents; and, finally, the environment, where platinum levels are known to be rising since some years. The association between these exposures becomes clear when one considers the platinum pollution caused by automobile catalytic converters, hospital effluents, and by platinum-containing industrial products in the widest sense. [Deutsch] Der Titel des Vortrages ist mit `biologischen Systemen` sehr allgemein gehalten, da ueber die Toxikologie und die Struktur-Wirkungsbeziehungen einiger Platinverbindungen auf den verschiedensten Ebenen umfangreiche Daten vorliegen. Diese reichen von epidemiologischen Beschreibungen ueber Toxizitaetsstudien bis hin zu molekularbiologischen Reaktionsmechanismen. Die Diskussion um die Toxizitaet von Substanzen impliziert immer die direkte oder indirekte Gefaehrdung des Menschen. Im Falle des Platins und seiner Verbindungen existieren drei wesentliche Expositionsbereiche: Die Platingewinnung sowie die Arbeitsplaetze in der Platin verarbeitenden Industrie, die klinische Behandlung mit antineoplastischen Platinwirkstoffen und schliesslich die Umwelt, in der seit einigen Jahren ansteigende Platinkonzentrationen verzeichnet werden. Die Verbindung zwischen diesen Bereichen wird deutlich, wenn man die Platinimmissionen durch Automobilkatalysatoren, durch Krankenhausabwasser und im weitesten Sinne durch platinhaltige Industrieprodukte beachtet. (orig.)

  1. Theoretical penetration and proof of the effects of an environmentally oriented utilization of lubricants; Theoretische Durchdringung und Nachweis der Wirkungen eines umweltorientierten Kuehlschmierstoffeinsatzes

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Yakubov, Chingiz

    2012-07-01

    Within the ongoing process optimization of manufacturing the cutting tool takes a central position. The problem of the tool life behavior of cutting tools acts directly on aspects of productivity and effectiveness of a production. Herewith closely connected and in adherence of quality requirements to any cutting operation the use of additives in production is to consider. Today a modern production also takes environmental aspects into account, where the use of coolant is critical. Accordingly, the total renunciation of additives is propagated, or at least called for a drastic reduction in the quantities used. For any consumption reduction, the quality of the additives plays a dominant role. A very positive effect is that plant natural products meet the high standards of production. The good lubricating properties of these substances are connected with a high adsorption activity. As a result, the contact length and thus the contact area between the cutting tool and the chip are reduced. This induces to the increase of the specific contact load, which may diminish the wear resistance of the cutting edge. In opposite to this view the central assumption of this work claims, that under certain conditions (temperature and pressure in the contact areas), plastic deformation in the contact layers is favored and strain hardening is accomplished. Thereby it comes to an increase in wear resistance of the cutting edge in these areas and is comparable with the positive effects of a tool coating. This assumption should be confirmed by comprehensive considerations. In the result of the planning, implementation and evaluation of extensive fundamental research this evidence could be demonstrated. it is shown that the wear behavior of HSS tools over a directed transformation of the output characteristics of the cutting material can be increased in the contact areas. This is done by a preceding treatment process, which is performed under specified load conditions. The result leads to the formation of solidified microstructures and wear resistant surfaces in the contact layers, which leads to increased wear resistance that is to comparable with the effect of tool coating.

  2. The promotion of renewable energies in Germany. Effects and challenges of the EEG.; Die Foerderung erneuerbarer Energien in Deutschland. Wirkungen und Herausforderungen des EEG

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bardt, Hubertus; Niehues, Judith; Techert, Holger

    2012-07-01

    The Renewal Energies Act has so far been one of the cornerstones of the energy revolution. As a result of the Act the production of electricity from renewable sources has been considerably increased. However, this has been accompanied by soaring subsidies for renewable energies. One alternative to the current system of fixed prices for electricity fed into the grid would be a quota system with which various European countries have already gained experience. Such a system would make it possible to stiffen competition between the different technologies used for alternative power generation. Placing a relatively high burden on low-income households, the distributive effect of the subsidies associated with the Act should also be viewed critically. An alternative form of financing might serve to diminish such undesirable distribution effects. The latest amendment to the Act does not represent a fundamental reform of the subsidies. Though it includes significant improvements, it still lacks a realistic, reliable and clearly defined road map for ending subsidies altogether.

  3. Macroeconomic impacts of energy efficiency measures in the housing, business and transport sectors; Gesamtwirtschaftliche Wirkungen von Energieeffizienzmassnahmen in den Bereichen Gebaeude, Unternehmen und Verkehr

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schade, Wolfgang; Luellmann, Arne; Beckmann, Ruth; Koehler, Jonathan [Fraunhofer-Institut System- und Innovationsforschung (ISI), Karlsruhe (Germany)

    2009-10-15

    In August 2007 the German government agreed on the Integrated Energy and Climate Package (IECP) at Meseberg. This IECP-Macro study analyses the macroeconomic impacts of the IECP in Germany. The focus of analysis in IECP-Macro was on macroeconomic indicators, in particular on gross domestic product (GDP), consumption, investment and employment. This study links a bottom-up analysis of single policy measures with a macroeconomic analysis. The bottom-up impacts are fed into the ASTRA model, in which they trigger the macroeconomic impacts, e.g. a change of final demand in terms of investment or consumption. In total five scenarios have been analysed and have been compared with a reference scenario of the ASTRA model that has been aligned with the business-as-usual scenario of the project ''Politics Scenarios IV''. The basic conclusion of the analysis is that the economic stimulus of increased investment in climate policy stimulates economic growth in the short- and medium-term. Energy savings have the greatest effect to safeguard or even increase employment in the long run. (orig.)

  4. National implementation of the UNECE convention on long-range transboundary air pollution (effects). Pt. 2. Impacts and risk estimation, critical loads, biodiversity, dynamic modelling, critical level violation, material corrosion; Nationale Umsetzung UNECE-Luftreinhaltekonvention (Wirkungen). T. 2. Wirkungen und Risikoabschaetzungen Critical Loads, Biodiversitaet, Dynamische Modellierung, Critical Levels Ueberschreitungen, Materialkorrosion

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gauger, Thomas [Bundesforschungsanstalt fuer Landwirtschaft, Braunschweig (DE). Inst. fuer Agraroekologie (FAL-AOE); Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Navigation; Haenel, Hans-Dieter; Roesemann, Claus [Bundesforschungsanstalt fuer Landwirtschaft, Braunschweig (DE). Inst. fuer Agraroekologie (FAL-AOE); Nagel, Hans-Dieter; Becker, Rolf; Kraft, Philipp; Schlutow, Angela; Schuetze, Gudrun; Weigelt-Kirchner, Regine [OeKO-DATA Gesellschaft fuer Oekosystemanalyse und Umweltdatenmanagement mbH, Strausberg (Germany); Anshelm, Frank [Geotechnik Suedwest Frey Marx GbR, Bietigheim-Bissingen (Germany)

    2008-09-15

    The report on the implementation of the UNECE convention on long-range transboundary air pollution Pt.2 covers the following issues: The tasks of the NFC (National Focal Center) Germany including the ICP (international cooperative program) modeling and mapping and the expert panel for heavy metals. Results of the work for the multi-component protocol cover the initial data for the calculation of the critical loads following the mass balance method, critical loads for acid deposition, critical loads for nitrogen input, critical load violations (sulfur, nitrogen). The results of work for the heavy metal protocol cover methodology development and recommendations for ICO modeling and mapping in accordance with international development, contributions of the expert group/ task force on heavy metals (WGSR), data sets on the critical loads for lead, cadmium and mercury, and critical load violations (Pb, Cd, Hg). The results of work on the inclusion of biodiversity (BERN) cover data compilation, acquisition and integration concerning ecosystems, model validation and verification and the possible interpretation frame following the coupling with dynamic modeling. The future development and utilization of dynamic modeling covers model comparison, applicability, the preparation of a national data set and preparations concerning the interface to the BERN model.

  5. The impacts of climate change on soils. Investigations of impacts of climate change on soil erosion by water; Wirkungen der Klimaaenderungen auf die Boeden. Untersuchungen zu Auswirkungen des Klimawandels auf die Bodenerosion durch Wasser

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wurbs, Daniel [Geoflux GbR, Halle (Saale) (Germany); Steininger, Michael [Mitteldeutsches Institut fuer angewandte Standortkunde und Bodenschutz (MISB), Halle (Saale) (Germany)

    2011-03-15

    Climate forecasts regarding the 21st century raise expectations in soil erosion growth mainly due to changes in heavy precipitation characteristics and ground cover in line with the adaptation of the crop growing season to future climatic conditions. The aim of this study initiated by the Federal Environmental Agency was, to examine the impacts of climate change on soil erosion by water in Germany using data calculated by the statistical climate model WETTREG. Soil erosion by water was estimated following an USLE approach implemented in ABAGFlux and TerraFlux with focus on the usage-based erosion potential in German agricultural areas. In the 2nd project phase the USLE R factor was recalculated for the recent (1971-2000) and future climate periods (2011-2040, 2041-2070, 2071-2100) using statistical methods such as the peak over threshold method. Furthermore the climate-induced change of the C-factor was analyzed with respect to changes of culture periods, ground cover and the monthly R factor. Scenarios regarding future percentage of conservation tillage systems as also the potential and usage-based soil erosion for these four climate periods have been modelled. The results underline a requirement to differentiate the view on temporal and spatial development of R factors and potential soil erosion. There are minor changes between 2011 and 2040 followed by an increased erosion hazard in western and north-western Germany after 2041 while eastern and southern Germany face a downward trend of R factors, derived using WETTREG data of a reference period 1971 to 2000. Between 2071 and 2100 potential soil erosion rises with R factors above the actual state due to more heavy rain falls nearly all over Germany. The resulting temporal offset of culture periods and the monthly distribution of the R factor cause rising C factors in all time periods as also increasing usage-based soil erosion hazard in Germany. This study shows that soil erosion exists in Germany. The problem gains more and more importance due to climate change and calls for action strategies against soil erosion, especially extended conservation tillage systems in core regions of soil erosion hazards. (orig.)

  6. Effects of nocturnal aircraft noise on sleep: results from the ''quiet air traffic'' project; Wirkungen des Nachtfluglaerms auf den Schlaf: Ergebnisse aus dem Projekt ''Leiser Flugverkehr''

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Samel, A.; Basner, M.; Maass, H.; Mueller, U.; Quehl, J.; Wenzel, J. [Deutsches Zentrum fuer Luft- und Raumfahrt (DLR) in der Helmholtz-Gemeinschaft (HGF), Inst. fuer Luft- und Raumfahrtmedizin, Koeln (Germany)

    2005-07-01

    In 192 sleep-healthy subjects (18 to 65 y) effects of nocturnal aircraft noise on sleep, stress, performance and subjective factors were investigated in 2240 nights under laboratory and field conditions. In the sleep lab, 112 volunteers were subjected to aircraft noise events by varying numbers and noise levels during 9 nights within a period of 13 nights. 16 further subjects served as control group (i.e. without any noise). 64 subjects were studied in the vicinity of Cologne-Bonn airport during 9 nights. Polysomnographical and acoustical recordings, determination of excretion rates of stress hormones from night urines, performance tests and questionnaires were conducted during all days for the assessment of nocturnal aircraft noise effects. By simultaneous recording of electrophysiological and acoustical data the probability of noise induced awakenings was estimated. Performance and most of psychological parameters did not show significant dose-effect relationships, whereas annoyance did. Epinephrine and norepinephrine did not change under aircraft noise, cortisol did change only in the lab. In the lab, a comparison between all noisy nights and noise-free baseline nights exhibited a non-significant 2-min. reduction of sleep and a 4-min. decrease of slow-wave sleep. In the field, awakenings caused by aircraft noise were detected above a threshold of 33 dB(A) ''at the sleeper's ear''. All effects were much less pronounced in the field than in the lab. For the first time, precise dose-effect curves between maximum aircraft noise event levels and electrophysiologically detectable awakenings, and a threshold were empirically established. The results of these studies broadens the knowledge on aircraft noise induced sleep disturbances and immediate consequences for the next day. (orig.)

  7. Effects of atmospheric CO sub 2 enrichment on the leaf anatomy of white clover (Trifolium repens L. ). Wirkungen der atmosphaerischen Kohlendioxid-Anreicherung auf die Blattanatomie des Weissklees (Trifolium repens L. )

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Overdieck, D.; Ungemach, E. (Osnabrueck Univ. (Germany, F.R.). Fachbereich Biologie/Chemie)

    1989-01-01

    Mixtures (1:1) of Trifolium repens L subsp. repens (var. Milka Paybjerg) and Lolium perenne L (var. Printo) were grown from seeds in 2 l plastic soil containers (16 seeds/dm{sup 2}) at 370 {plus minus} 20, 520 {plus minus} 10 and 670 {plus minus} 10 {mu}l CO{sub 2}/l in greenhouse compartments in which the climate was regulated according to the outside conditions. The CO{sub 2} concentration level was the only varied environmental factor. Samples obtained from the first fully expanded leaf of white clover were subjected to routine anatomical procedures and sectioned traversely. Under enriched CO{sub 2} conditions the cross sections showed significant increases of palisade and spongy mesophyll density at the expense of intercellular spaces. Collodium casts of the lower epidermis indicated that the number of stomates per mm{sup 2} was not significantly affected by CO{sub 2} enrichment. (orig.).

  8. Chloroplast fluorescence as a characteristic parameter in bioindication. Microscope fluorimetry of boundary effects and SO/sub 2/ effects in mosses. Die Chloroplastenfluoreszenz als Kenngroesse in der Bioindikation. Mikroskopfluorimetrie von Randeffekten und SO/sub 2/-Wirkungen bei Moosen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schiele, S.

    1985-01-18

    The applicability of chloroplast fluorescence of mosses for bioindication was investigated. Laboratory-scale SO/sub 2/ exposure experiments proved the sensitivity of chloroplast fluorescence well before any visible damage occurred.

  9. Feasibility study to combine the evaluation of radiological and chemical-toxicological effects of old contaminated sites; Machbarkeitsstudie zur Verknuepfung der Bewertung radiologischer und chemisch-toxischer Wirkungen von Altlasten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jacob, P.; Proehl, G. [Gesellschaft fuer Strahlen- und Umweltforschung mbH Muenchen, Neuherberg (Germany). Inst. fuer Strahlenschutz; Schneider, K.; Voss, J.U. [FoBiG Forschungs- und Beratungsinstitut Gefahrstoffe GmbH, Freiburg im Breisgau (Germany)

    1997-08-01

    The uranium mining regions of the German Federal States Saxony, Thuringia and Saxony-Anhalt are contaminated by radionuclides and by chemical substances. For both, ionizing radiations and chemicals, concepts and models exists to assess possible health effects for the population living in such areas. However, these assessment models were developed independently for both kinds of contaminants. Therefore, the 9{sup th} Conference of the State Ministers for Environmental Protection have claimed that for the evaluation of contaminated sites the radiological and chemical contaminants should be integrated into a joint assessment. This feasibility study describes the state of the art of the concepts and models used for the evaluation of radiological and chemical contaminants. The similarities and differences of these evaluation methods are identified and discussed. Suggestions are made for an integrated assessment to standardize the evaluation of sites contaminated by radionuclides or chemicals. (orig.) [Deutsch] In den Gebieten des ehemaligen Uranbergbaus der Bundeslaender Sachsen, Thueringen und Sachsen-Anhalt treten neben den radioaktiven Kontaminationen auch andere Schadstoffe, insbesondere Schwermetalle, auf. Fuer ionisierende Strahlung und fuer chemische Noxen existieren unabhaengig voneinander entwickelte Bewertungssysteme zum Schutz vor Gesundheitsgefahren und Empfehlungen zum Umgang mit kontaminierten Standorten. Vor diesem Hintergrund forderte die 9. Umweltministerkonferenz - Ost am 17./18. Juni 1993 eine `Verknuepfung der radiologischen und konventionellen Altlastenbewertung`. Ob diese Verknuepfung moeglich ist und in welcher Weise diese vorgenommen werden kann, ist bisher nicht untersucht worden. Diese Machbarkeitsstudie unternimmt eine Bestandsaufnahme von Uebereinstimmungen und Unterschieden der beiden bestehenden Bewertungssysteme fuer Kontaminationen mit Radionukliden und mit chemisch-toxischen Stoffen und zeigt einen Weg auf zur Verinheitlichung der Bewertung fuer beide Arten von Noxen. (orig.)

  10. Electromagnetic fields from the environment, or EMC for man. On the effect of electric, magnetic, and electromagnetic fields on man; EMVU, die EMV fuer den Menschen, ueber die Wirkungen elektrischer, magnetischer und elektromagnetischer Felder auf den Menschen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    David, E. [Univ. Witten/Herdecke, Inst. fuer Normale und Pathologische Physiologie, Witten (Germany); Reissenweber, J. [Univ. Witten/Herdecke, Inst. fuer Normale und Pathologische Physiologie, Witten (Germany); Peier, D. [Univ. Dortmund, Inst. fuer Hochspannungstechnik (Germany)

    1994-12-31

    The increasing use of electrotechnical equipment causes enhanced exposure of the environment to electromagnetic fields. The impact of such fields on biological systems and on man is difficult to assess because of its complexity. In the first part the article gives an overview of the effect of electromagnetic fields on melatonin production in man, dealing specifically with the importance of melatonin for the night-and-day rhythm, sleep, the immune system, as a hormone antagonist, and for the development and growth of tumors. In a second part the authors discuss possible effects on electronic implants, especially cardiac pacemakers. (MG) [Deutsch] Die zunehmende Nutzung elektrotechnischer Einrichtungen fuehrt dazu, dass die Umwelt in steigendem Mass elektromagnetischen Feldern ausgesetzt ist. Die Ermittlung der Auswirkungen dieser Felder auf biologische System und auf den Menschen erweist sich aufgrund ihrer Komplexitaet als schwierig. In einem ersten Teil gibt der Artikel einen Ueberblick ueber die Auswirkungen elektromagnetischer Felder auf die Melatoninproduktion beim Menschen, wobei naeher auf die Bedeutung des Melatonins beim Tag-Nacht-Rhythmus, dem Schlaf, auf das Immunsystem, als Hormonantagonist und bei Tumorentstehung und -wachstum diskutiert werden. In einem zweiten Teil diskutieren die Autoren moegliche Auswirkungen auf elektronische Implantate, v.a. auf Herzschrittmacher. (orig.)

  11. Ganganalyse bei Parkinson-Patienten mit Tiefer Hirnstimulation unter Verwendung des Pedar-XSystems Inaugural-Dissertation

    OpenAIRE

    Hilgert, Anika

    2008-01-01

    Eine hochfrequente bilaterale Stimulation des Nucleus subthalamicus beim Morbus Parkinson hat, wie verschiedene Studien gezeigt haben, einen positiven Effekt sowohl auf die gesamtmotorische Symptomatik [21, 47, 49, 60, 69, 76] als auch auf das Gangbild [27, 41, 56, 75]. Der motorische Teil III der UPDRS, nach dem die Gesamtmotorik beurteilt wird, lässt die dynamischen und kinematischen Größen des Gangbildes unberücksichtigt. In de...

  12. Liivimaa reformatsiooni poliitilised, religioossed ja sotsiaalsed aspektid / Juhan Kreem

    Index Scriptorium Estoniae

    Kreem, Juhan

    2007-01-01

    Rets. rmt.: Joachim Kuhles. Die Reformation in Livland - religiöse, politische und ökonomische Wirkungen. (Hamburger Beiträge zur Geschichte des östlichen Europa, 16). Verlag Dr. Kovaè, Hamburg, 2007. 363 lk.

  13. Development of a fish test to determine endocrine effects in surface waters. Pt. 3: application of the fish test to monitoring surface waters by an environmental agency. Final report; Entwicklung eines Fischtests zur Erfassung von Stoffen mit endokrinen Wirkungen in Oberflaechengewaessern. Teilprojekt 3: Der neue Fischtest in der Gewaesserueberwachung durch eine Landesbehoerde. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Allner, B.; Schaat, A.; Theimer, S.; Stahlschmidt-Allner, P.

    1999-07-01

    The aim of the presented study was to establish a method to detect estrogen-induced effects in the aquatic environment, basing on the determination of yolk-proteins in the blood of male or juvenile fish by gel electrophoresis (SDS-PAGE). The method is suitable for the use in routine testing of sewage treatment works (STW) effluents as well as monitoring of free living fish. Effects of 1 ng/L etylestradiol or 100 ng/L estradiol are reliably detectable. In surface waters no estrogen-induced effects could be found, whereas effluents of some industrial STWs showed a weak estrogenic effect. Histology of normal gonadal development of the test fish is compared to the situation after exposure to endocrine disrupters and to the gonadal development of roach caught in the wild. A method to detect effects on the gonadotropin mediated control of reproduction was tested within a monitoring programme. At certain locations a high degree of juvenile male perch showed gonadal hypertrophy (pubertas praecox). It could be shown by chemical analysis that the effects on perch were highly correlated with the tributyl tin (TBT) burden of the sediment from the respective location. Exposing small fish species to TBT in single compound studies confirmed the finding that TBT may act as an endocrine disrupter on vertebrates. (orig.) [German] In der vorliegenden Studie wurde ein Verfahren zum Nachweis oestrogener Effekte in der aquatischen Umwelt etabliert. Die Methode basiert auf der Identifikation von Dotterproteinen im Blut maennlicher oder juveniler Fische mittels Gelelektrophorese und ist sowohl zum Einsatz in Monitoringprogrammen freilebender Fische als auch fuer die Routine der Abwasseruntersuchung nach DIN geeignet. Effekte von 1 ng/L Ethinyloestradiol und 100 ng/L Oestradiol sind sicher nachweisbar. Oestrogene Effekte von Oberflaechengewaessern wurden nicht gefunden, im Ablauf einzelner Industrieklaeranlagen war ein geringer oestrogener Effekt nachweisbar. Der Bericht enthaelt eine histologische Darstellung der Gonadenentwicklung der Versuchsfische insbesondere nach Exposition gegen endokrintoxische Stoffe. Die Gonadenhistologie von Rotaugen ist vergleichend dargestellt. Ein Verfahren zur Erfassung von Fremdstoffwirkungen auf die zentralnervoese Kontrolle der Fortpflanzung wurde im Monitoring erprobt. An Standorten mit einer erhoehten Belastung der Sedimente mit zinnorganischen Verbindungen trat bei maennlichen Barschen eine Pubertas praecox auf. Laborversuche mit Fischen belegen den Verdacht, dass sedimentgebundenes Tributylzinn diese Stoerung der Fortpflanzung bewirkt. (orig.)

  14. Modelling and mapping of spatial differentiated impacts of nitrogen input to ecosystems within the framework of the UNECE-Convention of Air Pollution Prevention. Part II. The model BERN - assessment of vegetation change and biodiversity; Modellierung und Kartierung raeumlich differenzierter Wirkungen von Stickstoffeintraegen in Oekosysteme im Rahmen der UNECE-Luftreinhaltekonvention. Teilbericht II. Das BERN-Modell - ein Bewertungsmodell fuer die oberirdische Biodiversitaet

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nagel, Hans-Dieter; Schlutow, Angela; Kraft, Philipp; Scheuschner, Thomas; Weigelt-Kirchner, Regine [OEKO-DATA - Ecosystem Analysis and Environmental Data Management, Strausberg (Germany)

    2010-03-15

    Semi-natural ecosystems are exposed to high atmospheric deposition for decades. In contrary to sulphur deposition which could be significantly reduced due to international conventions on air pollution prevention during the last decades, deposition of both, reduced and oxidized nitrogen is still on a very high level in average 40 kg N ha{sup -1} yr{sup -1} in forest ecosystems in Germany. The FuE-Project ''Modelling and mapping of spatial differentiated impacts of nitrogen input to ecosystems within the framework of the UNECE - Convention of Air Pollution Prevention'' was jointly conducted by 4 partner institutions and studied impacts of atmospheric nitrogen deposition and climate change on physicochemical properties of forest soils, nutrient storage and nutrient export (Karlsruhe Research Centre, IMK-IFU) as well as biodiversity of vegetation (OEKO-DATA and Waldkundeinstitut Eberswalde) and soil organisms (Giessen University). Work carried out at OEKO-DATA initially concentrated on the development of the BERN-model. About 14 585 vegetation inventories from all over Germany and other 2 914 relevant inventories evaluated from neighboring countries were integrated in BERN database. With this model, the vegetation changes as a function of variations in the location conditions could be identified due to the implementation of the corresponding time series of geochemical and climate parameters from MoBiLE. A validation of the MoBiLE-BERN-coupling was carried out at Level II sites. From the dynamics of the vegetation development in the context of location changes could be derived critical loads and limits. Also the current regeneration potential as well as a harmonious natural balance of location factors could be determined. Likewise, the potential of danger to biodiversity and the livelihood opportunities of plant species or societies could be demonstrated. The most distinct dependence of biodiversity change could be detected on the alterations of location factors, C / N ratio, base saturation, and growing season length, with strong multiple correlations. (orig.)

  15. Umweltbundesamt. Annual report 1997; Umweltbundesamt. Jahresbericht 1997

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lehmkuhl, K.; Plehn, G. [comps.

    1998-12-31

    This annual report of the Federal Environmental Office comprises the following chapters: Environmental monitoring and reporting; Environmental research: Global and national environmental protection; Instruments and strategies; Ecological effects and quality goal; Effects on humans; Water; Soil; Air; Noise; Energy, climate protection; Traffic; Environmentally compatible products; Environmentally compatible technology; Waste management; Materials evaluation, genetic engineering. (SR) [Deutsch] Der vorliegende Jahresbericht des Umweltbundesamtes gliedert sich in folgende Kapitel: Umweltaufklaerung und Umweltberichterstattung; Globaler und nationaler Umweltschutz; Instrumente und Strategien; Oekologische Wirkungen und Qualitaetsziele; Wirkungen auf den Menschen; Wasser; Boden; Luft; Laerm; Energie, Klimaschutz; Verkehr; Produktbezogener Umweltschutz; Umweltvertraegliche Technik und Verfahren; Entsorgung, Stoffbewertung und Vollzug, Gentechnik. (SR)

  16. Modelling and mapping of spatial differentiated impacts of nitrogen input to ecosystems within the framework of the UNECE-Convention of Air Pollution Prevention. Part I. Simulations of nutrient cycle and leaching form German forest ecosystems considering changes in deposition and climate; Modellierung und Kartierung raeumlich differenzierter Wirkungen von Stickstoffeintraegen in Oekosysteme im Rahmen der UNECE-Luftreinhaltekonvention. Teilbericht I. Simulationen oekosystemarer Stoffumsetzungen und Stoffaustraege aus Waldoekosystemen in Duetschland unter Beruecksichtigung geaenderter Stoffeintraege und Klimabedingungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wochele, Sandra; Kiese, Ralf; Butterbach-Bahl, Klaus; Grote, R. [Karlsruhe Institute of Technology (KIT), Garmisch-Partenkirchen (DE). Inst. for Meteorology and Climate Research Atmospheric Environmental Research (IMK-IFU)

    2010-03-15

    Semi-natural ecosystems are exposed to high atmospheric deposition for decades. In contrary to sulphur deposition which could be significantly reduced due to international conventions on air pollution prevention during the last decades, deposition of both, reduced and oxidized nitrogen is still on a very high level in average 40 kg N ha{sup -1} yr{sup -1} in forest ecosystems in Germany. The FuE-Project ''Modelling and mapping of spatial differentiated impacts of nitrogen input to ecosystems within the framework of the UNECE - Convention of Air Pollution Prevention'' was jointly conducted by 4 partner institutions and studied impacts of atmospheric nitrogen deposition and climate change on physico-chemical properties of forest soils, nutrient storage and nutrient export (Karlsruhe Institute of Technology, IMK-IFU) as well as biodiversity of vegetation (OeKO-DATA and Waldkunde Institute Eberswalde) and soil organisms (Giessen University). Work carried out at IMK-IFU initially concentrated on the implementation of the soil acidification model SAFE into the biogeochemical model framework MoBiLE already developed at IMK-IFU. Based on different deposition and climate scenarios prediction of the soil C/N ratio, nitrogen losses (N{sub 2}O emissions) into the atmosphere and via nitrate leaching into the hydrosphere were made using the biogeochemical Forest-DNDC-SAFE model (realized from the MoBiLE framework). Additionally changes in base saturation and pH values were simulated for the period 1920-2060. Simulation results for 62 Level II sites in Germany show, that with the decline of the SO{sub 4}{sup -} deposition soil acidification could be mitigated, although sites with high nitrogen deposition (> 40 kg N ha{sup -1} yr{sup -1}) do recover slower than others with lower nitrogen deposition. At most sites the decline in nitrogen deposition did not yet lead to a regeneration concerning nutrient status (significant re-widening of the C/N ratio) and nitrogen losses (NO{sub 3}{sup -} und N{sub 2}O). Sensitivity studies regarding different nitrogen deposition scenarios show, that a decline of nitrogen deposition to 15 kg N ha{sup -1} year{sup -1} show a moderate, a decline of nitrogen deposition to 5 kg N ha{sup -1} year{sup -1} show a faster recovery of the forest sites investigated. For assessing impacts of nitrogen deposition on plant biodiversity time series of base saturation, pH value, C/N ratio and water availability provided by the biogeochemical model served as input in two different plant biodiversity models. In dependency of changes in abiotic parameters i.e. soil and climate the biodiversity model BERN (Bioindication for Ecosystem Regeneration towards Natural conditions, OeKO-DATA) and the model of the Waldkunde Institute Eberswalde (W.I.E.) are able to predict future vegetation development based on extensive empirical data collection and derived statistical relations. Based on the coupled simulations of the biogeochemical Forest-DNDC-SAFE model and the biodiversity model predictions concerning the endangerment of vegetation diversity can be assessed and hence Critical Loads for nitrogen can be derived. A new aspect of this project is that not only predictions on the endangerment of plant biodiversity but also about other subjects of protection like the atmosphere and the hydrosphere can be made. This is of great importance, since simulations show that depending on specific site conditions higher N losses via N{sub 2}O or nitrate leaching partly anti-correlate with a narrowing of the soil C/N ratio i.e. increased N availability, resulting in different impacts on the subjects of protection atmosphere, hydrosphere and biodiversity. In addition to the biogeochemical induced impacts on plant biodiversity, in the near future also impacts of climate change (increase of drought stress, extension of the vegetation period), on the species composition in terrestrial ecosystems have to be accounted for. The climate induced changes highly depend on the chosen climate scenario. Further research is needed especia

  17. Modelling and mapping of spatial differentiated impacts of nitrogen input to ecosystems within the framework of the UNECE-Convention of Air Pollution Prevention. Part IV. The impact of anthropogenous nitrogen deposition on the diversity and functionality of soil organisms; Modellierung und Kartierung raeumlich differenzierter Wirkungen von Stickstoffeintraegen in Oekosysteme im Rahmen der UNECE-Luftreinhaltekonvention. Teilbericht IV. Der Einfluss anthropogener Stickstoffeintraege auf die Diversitaet und Funktion von Bodenorganismen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Birkhofer, Klaus; Wolters, Volkmar [Giessen Univ. (Germany). Inst. fuer Tieroekologie

    2010-03-15

    Semi-natural ecosystems are exposed to high atmospheric deposition for decades. In contrary to sulphur deposition which could be significantly reduced due to international conventions on air pollution prevention during the last decades, deposition of both, reduced and oxidized nitrogen is still on a very high level in average 40 kg N ha{sup -1} yr{sup -1} in forest ecosystems in Germany. The FuE-Project ''Modelling and mapping of spatial differentiated impacts of nitrogen input to ecosystems within the framework of the UNECE - Convention of Air Pollution Prevention'' was jointly conducted by 4 partner institutions and studied impacts of atmospheric nitrogen deposition and climate change on physicochemical properties of forest soils, nutrient storage and nutrient export (Karlsruhe Research Centre, IMK-IFU) as well as biodiversity of vegetation (OeKO-DATA and Waldkundeinstitut Eberswalde) and soil organisms (Giessen University). Work carried out at Institute of Animal Ecology (Justus Liebig University Giessen) focused on a Meta-Analysis about the impact of N-deposition on the diversity of soil organisms. Based on 1457 relevant publications soil organisms are threatened most in semi-natural ecosystems and experimental increases of nitrogen reduced soil organism diversity in forest ecosystems. Fungi communities were affected most seriously, with a strong decline of diversity in Mycorrhiza communities in response to experimental nitrogen addition. If N-deposition generally affects soil fauna and bacterial communities remains unclear, as the database is either too small or as results are not unequivocal. Those limitations are also present summarizing the impact of N-deposition on functions and services provided by soil organisms, the current literature database does not provide enough results to predict the impact of N-deposition on decomposition processes and nutrient cycling in soils. (orig.)

  18. Protection provided by criminal law against hazards of nuclear energy and the harmful effects of ionizing radiation. Also a survey of the history of definition of offences against the atomic energy law and radiation protection law in the Federal Republic of Germany. Der strafrechtliche Schutz vor den Gefahren der Kernenergie und den schaedlichen Wirkungen ionisierender Strahlen. Zugleich eine Darstellung der historischen Entwicklung der Kernenergie- und Strahlendelikte in der Bundesrepublik Deutschland

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reinhardt, M.

    1989-01-01

    The subjects, principles and purpose of the atomic energy law and the radiation protection law are set out, and criminal offences under atomic energy law are outlined explaining the legal terminology applied. The peaceful uses of nuclear energy and radioactive materials are briefly discussed, primarily looking at the hazards involved and the protective role of criminal law principles that have been developed in connection with the atomic energy law and its application in practice. The draft version of the 16th criminal law amendment act - Act to combat environmental delinquency - is discussed, which aims at adoption of all criminal offences under atomic energy law by the Criminal Code. The book furthermore presents considerations about basic features of delinquency under atomic energy and radiation protection law, revealing elements and facts of offences defined, and particular problems resulting thereof. The question arises, e.g., whether an incorporation of the provisions into the Special Annex to the Criminal Code, in sections 27 and 28, is a wise and suitable decision. The book finally discusses the development of definition of criminal offences by a de lege feranda approach, referring to (1) the Chernobyl reactor accident, (2) the Nuclear Safeguards agreements, and (3) the definition of maximum permissible radiation dose. (HP).

  19. Construction of a methodologically consistent time series of substance loads and their impacts in Germany. Pt. 2. Final report; Erstellung einer methodenkonsistenten Zeitreihe von Stoffeintraegen und ihren Wirkungen in Deutschland. T. 2. Abschlussbericht. Projektteile: (1) Kartierung von Deposition Loads fuer das Prognose-Jahr 2020: Modellierungs- und Kartierungsergebnisse, Kartenabbildungen, Grafiken und regionale Statistik. (2) Berechnung und Kartierung von Critical Loads und deren Ueberschreitungen fuer eine prognostizierte Deposition im Jahr 2020. Genfer Luftreinhaltekonvention der UNECE

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gauger, Thomas [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Navigation; Nagel, Hans-Dieter; Schlutow, Angela; Scheuschner, Thomas [OEKO-DATA Gesellschaft fuer Oekosystemanalyse und Umweltdatenmanagement mbH, Strausberg (Germany)

    2013-01-15

    The contribution under consideration reports on the total deposition of anthropogenic emitted oxidized sulphur compounds, oxidized nitrogen compounds and reduced nitrogen compounds based on the emission prognosis of the BMU/UBA project 'Strategies for the reduction of the fine dust pollution for the year 2020. The emission prognoses are the fundament for the calculations with the LOTOS-EUROS model. The changes of the total deposition for sulphur compounds as well as nitrogen compounds between the years 2005 and 2020 are not large. For example, the total deposition of oxidized sulphur compounds from anthropogenic sources in the year 2020 is about 35% larger in comparison to the year 2005. In comparison to the year 2005, the total deposition of oxidized nitrogen compounds from anthropogenic sources in the year 2020 is about 21% larger.

  20. Modelling and mapping of spatial differentiated impacts of nitrogen input to ecosystems within the framework of the UNECE-Convention of Air Pollution Prevention. Part III. Modelling the effects of N-deposition on the biodiversity of plant communities in temperate forests; Modellierung und Kartierung raeumlich differenzierter Wirkungen von Stickstoffeintraegen in Oekosysteme im Rahmen der UNECE-Luftreinhaltekonvention. Teilbericht III. Modellierung der Wirkung der Stickstoff-Deposition auf die biologische Vielfalt der Pflanzengesellschaften von Waeldern der gemaessigten Breiten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jenssen, Martin [Waldkunde-Institut Eberswalde GmbH - W.I.E., Bad Freienwalde (Oder) (Germany)

    2010-03-15

    Semi-natural ecosystems are exposed to high atmospheric deposition for decades. In contrary to sulphur deposition which could be significantly reduced due to international conventions on air pollution prevention during the last decades, deposition of both, reduced and oxidized nitrogen is still on a very high level in average 40 kg N ha{sup -1} yr{sup -1} in forest ecosystems in Germany. The FuE-Project ''Modelling and mapping of spatial differentiated impacts of nitrogen input to ecosystems within the framework of the UNECE - Convention of Air Pollution Prevention'' was jointly conducted by 4 partner institutions and studied impacts of atmospheric nitrogen deposition and climate change on physico-chemical properties of forest soils, nutrient storage and nutrient export (Karlsruhe Research Centre, IMK-IFU) as well as biodiversity of vegetation (OeKO-DATA and Institute for Forest Science Eberswalde) and soil organisms (Giessen University). Work carried out at the Institute for Forest Science Eberswalde concentrated on modeling the effect of N-deposition on plant biodiversity in forests of the Northeast German lowlands. The model approach is based on 722 probability density functions modeling the distribution of about 400 plant species over chemical top-soil parameters C/N-ratio and pH-value. On this base an indicator value model was developed and applied to the analysis of forest vegetation dynamics due to N-deposition-induced top soil dynamics since the middle of the last century. Threshold values for deposition-induced changes of top soil were derived for most important forest ecosystems types on sites not influenced by ground water. These threshold values correspond to four different classes of endangering of plant biodiversity. Coupling with the biogeochemical process model of IMK-IFU yielded projections of endangering of plant biodiversity for selected forest sites up to the year 2050. (orig.)

  1. Modelling and mapping of spatial differentiated impacts of nitrogen input to ecosystems within the framework of the UNECE-Convention of Air Pollution Prevention. Part I. Simulations of nutrient cycle and leaching form German forest ecosystems considering changes in deposition and climate; Modellierung und Kartierung raeumlich differenzierter Wirkungen von Stickstoffeintraegen in Oekosysteme im Rahmen der UNECE-Luftreinhaltekonvention. Teilbericht I. Simulationen oekosystemarer Stoffumsetzungen und Stoffaustraege aus Waldoekosystemen in Duetschland unter Beruecksichtigung geaenderter Stoffeintraege und Klimabedingungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wochele, Sandra; Kiese, Ralf; Butterbach-Bahl, Klaus; Grote, R. [Karlsruhe Institute of Technology (KIT), Garmisch-Partenkirchen (DE). Inst. for Meteorology and Climate Research Atmospheric Environmental Research (IMK-IFU)

    2010-03-15

    Semi-natural ecosystems are exposed to high atmospheric deposition for decades. In contrary to sulphur deposition which could be significantly reduced due to international conventions on air pollution prevention during the last decades, deposition of both, reduced and oxidized nitrogen is still on a very high level in average 40 kg N ha{sup -1} yr{sup -1} in forest ecosystems in Germany. The FuE-Project ''Modelling and mapping of spatial differentiated impacts of nitrogen input to ecosystems within the framework of the UNECE - Convention of Air Pollution Prevention'' was jointly conducted by 4 partner institutions and studied impacts of atmospheric nitrogen deposition and climate change on physico-chemical properties of forest soils, nutrient storage and nutrient export (Karlsruhe Institute of Technology, IMK-IFU) as well as biodiversity of vegetation (OeKO-DATA and Waldkunde Institute Eberswalde) and soil organisms (Giessen University). Work carried out at IMK-IFU initially concentrated on the implementation of the soil acidification model SAFE into the biogeochemical model framework MoBiLE already developed at IMK-IFU. Based on different deposition and climate scenarios prediction of the soil C/N ratio, nitrogen losses (N{sub 2}O emissions) into the atmosphere and via nitrate leaching into the hydrosphere were made using the biogeochemical Forest-DNDC-SAFE model (realized from the MoBiLE framework). Additionally changes in base saturation and pH values were simulated for the period 1920-2060. Simulation results for 62 Level II sites in Germany show, that with the decline of the SO{sub 4}{sup -} deposition soil acidification could be mitigated, although sites with high nitrogen deposition (> 40 kg N ha{sup -1} yr{sup -1}) do recover slower than others with lower nitrogen deposition. At most sites the decline in nitrogen deposition did not yet lead to a regeneration concerning nutrient status (significant re-widening of the C/N ratio) and nitrogen losses (NO{sub 3}{sup -} und N{sub 2}O). Sensitivity studies regarding different nitrogen deposition scenarios show, that a decline of nitrogen deposition to 15 kg N ha{sup -1} year{sup -1} show a moderate, a decline of nitrogen deposition to 5 kg N ha{sup -1} year{sup -1} show a faster recovery of the forest sites investigated. For assessing impacts of nitrogen deposition on plant biodiversity time series of base saturation, pH value, C/N ratio and water availability provided by the biogeochemical model served as input in two different plant biodiversity models. In dependency of changes in abiotic parameters i.e. soil and climate the biodiversity model BERN (Bioindication for Ecosystem Regeneration towards Natural conditions, OeKO-DATA) and the model of the Waldkunde Institute Eberswalde (W.I.E.) are able to predict future vegetation development based on extensive empirical data collection and derived statistical relations. Based on the coupled simulations of the biogeochemical Forest-DNDC-SAFE model and the biodiversity model predictions concerning the endangerment of vegetation diversity can be assessed and hence Critical Loads for nitrogen can be derived. A new aspect of this project is that not only predictions on the endangerment of plant biodiversity but also about other subjects of protection like the atmosphere and the hydrosphere can be made. This is of great importance, since simulations show that depending on specific site conditions higher N losses via N{sub 2}O or nitrate leaching partly anti-correlate with a narrowing of the soil C/N ratio i.e. increased N availability, resulting in different impacts on the subjects of protection atmosphere, hydrosphere and biodiversity. In addition to the biogeochemical induced impacts on plant biodiversity, in the near future also impacts of climate change (increase of drought stress, extension of the vegetation period), on the species composition in terrestrial ecosystems have to be accounted for. The climate induced changes highly depend on the chosen climate scenario. Further research is needed especially towards the question how changing environmental conditions, like temperature and moisture, as well as extreme weather events, do effect the vegetation and the microbial C and N transformation having impacts on ecosystem nutrient availability and nutrient losses. In the framework of the further development of the applied models, the project also shows, that the data availability from forest monitoring programs is partly limited. Therefore, an improvement especially with regard to the coordination of field measurements and the demand of required model input and validation data is crucial. Concerning the uncertainty and incompleteness of input (in particular site specific time series of atmospheric deposition) and validation data further research is needed especially with regard to the combined model applications of Forest-DNDC-SAFE and BERN as well as the ecosystem type model of W.I.E on regional and national scale. (orig.)

  2. Unterstützung naturwissenschaftlicher Grundbildung durch Schulklassenbesuche in naturwissenschaftlich-technischen Museen

    OpenAIRE

    Neubauer, Katrin

    2016-01-01

    Die Dissertation vergleicht systematisch und theoriebasiert die motivationalen und kognitiven Wirkungen unterschiedlicher Besuchsformen von Schulklassenbesuchen im naturwissenschaftlich-technischen Museum. Dabei werden sowohl motivationale und kognitive Lernergebnisse als auch Lernprozesse der Schüler in Abhängigkeit der unterschiedlichen Besuchsformen untersucht. Die Ergebnisse verdeutlichen das Potenzial von Museen für die Interessensentwicklung und den Wissenserwerb und zeigen relevante le...

  3. Medikamentengabe und Psychotherapie

    OpenAIRE

    2013-01-01

    Psychopharmakotherapie ist ein möglicher Baustein in der multimodalen Behandlung kinder- und jugendpsychiatrischer Störungsbilder. Diese simple Aussage ist unumstritten. Dennoch haben im klinischen Alltag sowohl Eltern als auch Psychotherapeuten häufig erhebliche Bedenken, einem Kind ein Psychopharmakon zu verabreichen. Neben angemessenen Bedenken zu potenziellen Wechselwirkungen zwischen psychopharmakotherapie und Psychotherapie oder Unsicherheiten zu Wirkungen und Nebenwirkungen eines Psych...

  4. Schattenwirtschaft und Arbeitsplatzbeschaffung

    OpenAIRE

    Merz, Joachim

    1996-01-01

    Ziel dieser Studie ist die empirisch fundierte Auseinandersetzung mit dem Thema Schattenwirtschaft und Arbeitsplatzschaffung. Die hier aufgefächerte Diskussion des Themas in Wirtschaft, Sozialpolitik und Gesellschaft, der weitere Diskurs und die empirische Fundierung erfordern eine klare und dann folgende begriffliche Abgrenzung der Schattenwirtschaft. Argumente der Diskussion zu Ursachen und positiven und negativen Wirkungen der Schattenwirtschaft auf die Arbeitsplatzbeschaffung werden im An...

  5. Microeconomic and macroeconomic analysis of the cost and benefit effects of the continued development of renewable energies in the German electricity and heat market. Stock-taking and assessment of current methods of quantifying the cost and benefit effects of the continued development of renewable energies in the electricity and heat sector. Work package 1; Einzel- und gesamtwirtschaftliche Analyse von Kosten- und Nutzenwirkungen des Ausbaus Erneuerbarer Energien im deutschen Strom- und Waermemarkt. Bestandsaufnahme und Bewertung vorliegender Ansaetze zur Quantifizierung der Kosten-Nutzen-Wirkungen des Ausbaus Erneuerbarer Energien im Strom- und Waermebereich. Arbeitspaket 1

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Breitschopf, Barbara; Klobasa, Marian; Sensfuss, Frank [Fraunhofer-Institut fuer System- und Innovationsforschung (ISI), Karlsruhe (DE)] (and others)

    2010-03-15

    The present study forms the first part of an extensive project dedicated to an analysis of the cost and benefit effects of the continued development of renewable energies in the electricity and heat sectors. The project's objective is to establish a scientifically substantiated, generally accepted basis for a comprehensive assessment of the use and continued development of renewable energies up to the present. For this purpose the following report presents an overview and discussion of the approaches and methods used in the past for determining such effects. While some effects have already been quantified and discussed at length, others have largely been ignored or only considered in qualitative terms. The study particularly gives impetus to the analysis of cost and benefit effects in the heat sector, whereas in regard to the electricity sector it largely focuses on a thorough evaluation of studies already performed. All studies under review are categorised within a conceptual framework for the purpose of arriving at an overall assessment of effects without double counting or gaps. Effects are classified as follows, depending on the category in question: costs and benefits of renewable energy technologies; burdening of and relief to market participants; and effects on value creation and employment. Wherever possible, effects are quantified in monetary terms stating the object (e.g. electricity from renewable energy) and range of analysis in each case. The analysis horizon has initially been defined such that it captures the present situation (2007 and possibly 2008). The second part of the project covers follow-on or in-depth studies aimed at improving estimates and representations of current and future effects (in the years from 2020 to 2030).

  6. Statistical-dynamic climate forecast for Europe and Germany. Final report; Statistisch-dynamische Klimavorhersage fuer Europa und Deutschland. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Denhard, M.; Schoenwiese, C.D.

    2001-07-01

    Principal Correlation Pattern Analysis (PCPA) maps the local circulation, temperature and precipitation anomalies in the northern hemisphere in monthly resolution and permits an interpretation of their causes. Calculations are made for the El Nino phenomenon, NAO, and the quasi-11-year cycle of solar radiation variation. Especially the El Nino calculations show the efficiency of PCPA. [German] Mit Hilfe der Principal Correlation Pattern Analysis (PCPA) koennen die von verschiedenen Klimaantrieben erzeugten lokalen Zirkulations-, Temperatur- und Niederschlagsanomalien auf der Nordhemisphaere in monatlicher Aufloesung dargestellt und ursaechlich interpretiert werden. Diese Rechnungen wurden fuer das El Nino Phaenomen, die NAO und den quasi 11-jaehrigen Zyklus der solaren Strahlungsschwankungen durchgefuehrt. Insbesondere die Untersuchungen zu Wirkungen von El Nino auf Europa zeigen, dass die PCPA die Kopplungen eines Prozesses mit dem Klimasystem sehr genau beschreibt und somit die Voraussetzungen schafft, die Wirkungen dieses Klimaantriebs zu modellieren und ihn zur Vorhersage zu nutzen. Erste einfache Vorhersageexperimente fuer das europaeische Klima bestaetigen diese Aussage. (orig.)

  7. Können Statine den Knochenstoffwechsel positiv beeinflussen?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Vock L

    2005-01-01

    Full Text Available Statine, potente Inhibitoren der HMG-CoA-Reduktase, werden erfolgreich zur Senkung der Cholesterinblutspiegel eingesetzt. In den letzten Jahren sind jedoch zahlreiche andere Wirkungen der Statine aufgedeckt worden, die möglicherweise für den Knochenstoffwechsel von Bedeutung sind: In vitro konnten faszinierende knochenanabole Wirkungen der Statine bewiesen werden. Welche molekularen Mechanismen für diese Beobachtungen genau verantwortlich sind, ist nach wie vor unklar. Auch konnten in anderen In-vitro-Studien, Tiermodellen und klinischen Studien diese eindrucksvollen Resultate nicht immer bestätigt werden. Das vorliegende Bild der Statine im Knochenstoffwechsel ist uneinheitlich. Viele Fragen bleiben offen. Es fehlen neben genaueren Erkenntnissen über die Eigenschaften der einzelnen Statine auch Resultate besser auf diese Fragestellung zugeschnittener Studien.

  8. Sports medical aspects of fitness and wellness

    OpenAIRE

    HOFFMANN, G; Siegfried, I

    2010-01-01

    Kongreßbericht: Seminar des Arbeitskreises Sportmedizin der Akademie für ärztliche Fortbildung und Weiterbildung der Landesärztekammer Hessen. Bad Nauheim, 18.03.2006. Ziel des Seminars war, sportmedizinische und präventivmedizinische Aspekte zu Fitness und Wellness zu präsentieren und hierbei insbesondere auf die historische Entwicklung der Sportmedizin einzugehen sowie Techniken und Wirkungen verschiedener Massageformen und ganzheitliche asiatische Gesundheitsansätze und Bewegungskünste zu ...

  9. Einfluss der Kaliumdüngung auf das Wachstum und die Wassernutzungseffizienz von Ackerbohne (Vicia faba), Sommerweizen (Triticum aestivum) und Tomate (Solanum lycopersicum) unter Kontroll-, Trockenstress- bzw. Salinitätsbedingungen

    OpenAIRE

    Reeb, verh. Gerwers, Dominik

    2011-01-01

    Ziel dieser Arbeit war es, den speziellen Einfluss einer Kalium-(K)-Düngung auf das Pflanzenwachstum herauszustellen. Es wurde untersucht, ob der Wasserhaushalt der Pflanzen durch Kalium verbessert und inwiefern die Wassernutzungseffizienz (WUE) verändert wird. Dabei wurde auch nach speziellen Wirkungen von K auf die Verbesserung der WUE unter Trockenstress- und Salinitätsbedingungen geforscht. Die Verbesserung der WUE könnte auf eine Verringerung des Wasserverbrauches und /...

  10. Wirksamkeit der Aromatherapie auf Agitation und agitiertes Verhalten bei dementen Patienten: Systematische Literaturübersicht

    OpenAIRE

    Kummer, Carola; Jossen, Renata

    2015-01-01

    Problembeschreibung: Die Prävalenz von Demenz belief sich im Jahr 2010 weltweit auf 35,6 Millionen Menschen. Neben den Hauptsymptomen der Demenz können Reizbarkeit, Angst, Enthemmung und Agitation auftreten. Fast die Hälfte aller Menschen mit Demenz zeigen monatlich Agitation und agitiertes Verhalten auf. Medikamentöse Therapien weisen oft eine begrenzte Wirkung auf und sind mit Risiken und unerwünschten Wirkungen verbunden. Gefragt sind daher nichtmedikamentöse Therapien. Somit erlange...

  11. Wissensmanagement und Medienbildung - neue Spannungsverhältnisse und Herausforderungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gabi Reinmann

    2005-05-01

    Full Text Available Begrifflichkeiten schaffen Bewusstsein, haben Wirkungen auf Denken und Handeln und können Zielsetzungen von morgen beeinflussen. Der vorliegende Beitrag möchte der Frage nachgehen, welche Funktion der Begriff des Wissensmanagements in pädagogischen Kontexten hat und künftig haben wird, welche Chancen und Risiken davon ausgehen und in welchem Verhältnis er zum Begriff der Medienbildung steht oder stehen könnte.

  12. Anfangen, sich die Welt anders vorzustellen Beginning to Imagine the World Differently

    OpenAIRE

    Sabine Fuchs

    2006-01-01

    Der Sammelband Butler Matters bezeugt Judith Butlers außerordentliche Bedeutung für feministische und queere Studien und Forschung. In elf Beiträgen wird Butlers (frühes) Werk von Gender Trouble und Bodies That Matter über Excitable Speech bis zu The Psychic Life of Power betrachtet und sein weit reichender Einfluss quer durch die wissenschaftlichen Disziplinen nachgewiesen. Dargestellt werden auch die kontroverse Rezeption von Butlers Werk sowie die politischen Wirkungen von Butlers Denken. ...

  13. Die Weichholzauen und deren Bedeutung für den Hochwasserschutz im Elbegebiet

    OpenAIRE

    2003-01-01

    Vor dem Hintergrund der Hochwässer des Jahres 2002 werden immer wieder Fragen laut, wie die Weichholzauen bezüglich der hydraulischhydrologischen Wirkungen zu beurteilen sind. Die folgenden Aussagen sollen versuchen, einige dieser Fragestellungen unter Bezugnahme auf die mittlere Elbe zu beantworten. Sicherlich ist es nicht möglich, in diesem Zusammenhang jeden Einzelaspekt ausreichend zu beleuchten, zumal sich auch die Autoren der ausgewerteten Quellen hinsichtlich eindeutiger Aussagen relat...

  14. Produktion von pharmakologischen Sekundärmetabolite - Am Beispiel von mikrobiellen β-Lactam-Antibiotika und pflanzlichen Triterpenen

    OpenAIRE

    Ludwig, Benjamin

    2015-01-01

    Durch das Entstehen von neuen Infektionskrankheiten und das Auftreten von Resistenzen können bisher verwendete Medikamente ihren pharmazeutischen Nutzen verlieren. Daher ist eine konstante Weiterentwicklung von bioaktiven Pharmazeutika lebensrettend. Viele pflanzli-che und mikrobielle Sekundärmetabolite besitzen gesundheitsfördernde Wirkungen und kön-nen als Ressourcen für die Entwicklung neuer Arzneimittel herangezogen werden. Da Pflan-zen und Mikroorganismen ein sehr umfangreiches Repertoir...

  15. Simulationsgestützte Methoden zur Ermittlung der Wirkung partizipativer Maßnahmen auf den lokalen Verkehr

    OpenAIRE

    2008-01-01

    Ziel Diese Arbeit zeigt einen Weg auf, wie sich die Auswirkungen lokaler Verkehrsmaßnahmen mittels eines Simulators darstellen lassen. Zielgruppe sind die Teilnehmer von Bürgerversammlungen, denen eine Vorstellung darüber vermittelt werden soll, welche Folgen die vorgeschlagenen Eingriffe in den Verkehrsraum haben.. Bisher war es vergleichsweise schwierig bzw. teuer, die Wirkungen kleinräumiger Maßnahmen vorab zu ermitteln. Ausgangslage Für diesen Zweck fehlte bisher ein Simulationsprogramm m...

  16. Measures for a sustainable energy supply in the domain of mobility. Progress report; Massnahmen fuer eine nachhaltige Energieversorgung im Bereich Mobilitaet. Sachstandsbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gruenwald, R.; Oertel, D.; Paschen, H.

    2002-06-01

    An efficient influence on traffic can generally not be achieved by an individual instrument or by few instruments. Numerous coordinated measures from all domains of traffic policy (Investment policy, price policy, order policy, organisational measures, public affairs work) are required instead. Thus it can be guaranteed that counter-productive effects do not impede reaching the desired targets. The effects of individual measures must supplement and strengthen each other. These synergy effects allow keeping the intensity of individual measures, such as the price policy at a low level and limiting adaptation shocks. A tendency scenario and sustainability scenario until 2020 are defined for a quantitative analysis of the effects of such measure bundle. The period from 2020 until 2050 is merely considered in terms of quality. (orig.) [German] Eine wirksame Verkehrsbeeinflussung kann grundsaetzlich nicht durch ein einzelnes Instrument oder durch wenige Instrumente erreicht werden. Vielmehr ist hierfuer ein abgestimmtes Buendel von Massnahmen aus allen verkehrspolitischen Bereichen (Investitionspolitik, Preispolitik, Ordnungspolitik, organisatorische Massnahmen, Oeffentlichkeitsarbeit) notwendig. Dadurch wird gewaehrleistet, dass die Erreichung der angestrebten Ziele nicht durch gegenlaeufige Wirkungen behindert wird. Die Wirkungen einzelner Massnahmen muessen sich ergaenzen und gegenseitig verstaerken. Solche Synergieeffekte wiederum gestatten es, die Intensitaet von einzelnen Massnahmen, z.B. der Preispolitik, vergleichsweise gering zu halten und damit Anpassungsschocks zu begrenzen. Zur quantitativen Analyse der Wirkungen solcher Massnahmenbuendel werden ein Trendszenario und ein Nachhaltigkeitsszenario bis 2020 definiert. Fuer den Zeitraum 2020 bis 2050 werden lediglich qualitative Ueberlegungen angestellt. (orig.)

  17. The incidence of radioepidermitis and the dose-response relationship in parotid gland cancer patients treated with 125I seed brachytherapy. Incidence of radioepidermitis and the dose-response relationship

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mao, Ming-Hui; Zheng, Lei; Gao, Hong; Zhang, Jie; Liu, Shu-ming; Huang, Ming-wei; Shi, Yan [Peking University School and Hospital of Stomatology, Department of Oral and Maxillofacial Surgery, Beijing (China); Zhang, Jian-Guo [Peking University School and Hospital of Stomatology, Department of Oral and Maxillofacial Surgery, Beijing (China); Fujian Provincial Hospital, Fujian (China)

    2014-09-09

    wurden 100 Patienten mit Ohrspeicheldruesenkrebs postoperativ mit [{sup 125}I]-Seed-Brachytherapie behandelt. Die angeglichene periphere Dosis (MPD) betrug 80-140 Gy und die Aktivitaet der [{sup 125}I]-Seed war 0,7-0,8 mCi. Die durchschnittliche Dosis, die auf die Haut gebracht wurde, wurde beim postimplantologischen CT am Tag 0 nach der Implantation kalkuliert. Die Grade von akuter und verspaeteter Dermatitis wurden nach 2, 6, 12 und 18 Monaten postimplantologisch ausgewertet. Die meisten Patienten erlebten akute und verspaetete Nebenwirkungen (86 % bzw. 97 %) auf der Haut vom Grad 0-2, obwohl eine kleine Untergruppe schwere Komplikationen entwickelte. Die meisten Grad-1- bis Grad-3-Wirkungen hatten sich innerhalb von 6 Monaten nach der Implantation aufgeloest, obwohl einige der Grad-3- bis Grad-4-Wirkungen und alle Grad-4-Wirkungen waehrend des 18-monatigen Nachfolgezeitraums unveraendert geblieben sind. Die Grad-3- bis Grad-4-Wirkungen waren am bedeutendsten (75 % bzw. 25 %) mit der Dosis von 110-140 Gy; eine Dosis hoeher als 140 Gy erzeugte nur Grad-4-Wirkungen. Die [{sup 125}I]-Seed-Brachytherapie erzeugt akzeptable Ebenen von akuter und verspaeteter Radioepidermitis mit einem guten klinischen Ergebnis. Eine durchschnittliche Dosis unter 100 Gy, die auf die Haut aufgebracht wurde, war sicher, obwohl Dosen von 110-140 Gy mit Vorsicht und zusaetzlicher Ueberwachung gegeben werden sollten; Dosen hoeher als 140 Gy sind gefaehrlich und werden wahrscheinlich Grad-4-Wirkungen erzeugen. (orig.)

  18. The roles of deiodinases in thyronamine biology

    OpenAIRE

    Piehl, Susanne

    2008-01-01

    3-Jodthyronamin (3-T1AM) und Thyronamin (T0AM) sind endogene Signalmoleküle, die eine große strukturelle Ähnlichkeit zu Schilddrüsenhormonen aufweisen, allerdings die klassischen Wirkungen des aktiven Schilddrüsenhormons 3,5,3’-Trijodthyronin (T3) antagonisieren. In der vorliegenden Arbeit wurde untersucht, ob Thyronamine (TAMs) Substrate von Dejodasen (Dio1, Dio2, Dio3) sind. Die TAMs wurden mit isozymspezifischen Dio-Präparationen inkubiert. Die Dejodierungsprodukte wurden mittels Hochlei...

  19. Das Prinzip Bewegung - Herz und Gehirn als Metaphern des menschlichen Lebens

    Science.gov (United States)

    Otis, Laura

    In diesem Jahr, in dem wir Charles Darwins gedenken, möchte ich etwas riskieren und eine Frage erörtern, die für die Literatur ebenso wie für die Biologie zentral ist: Was ist das Leben? Die Antwort auf diese Frage finden wir nicht in der Bibliothek und nicht im Labor, zumindest nicht an diesen erkenntnisproduzierenden Stellen allein. Als Literaturwissenschaftlerin und ehemalige Naturwissenschaftlerin glaube ich, dass wir das Leben nur verstehen werden, wenn wir seinen Wirkungen überall nachforschen, inklusive in der Literatur.

  20. Electromagnetic compatibility (EMC 97); Elektromagnetische Vertraeglichkeit (EMV 97)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Busse, H. [ed.

    1997-05-12

    This conference volume contains the lectures delivered at the symposium. Two lectures are of biomedical interest. The first one (effect of electromagnetic fields - communication and science) discusses the influence of electromagnetic fields on calcium transfer and the EEG. The manuscript of the second lecture (Can persistent, weak electromagnetic fields cause disease?) is unfortunately not available. (MG) [Deutsch] Der vorliegende Tagungsband enthaelt die auf dem Symposium gehaltenen Referate. Von biomedizinischen Interesse sind 2 Vortraege. Vortrag Nr. 1 (Wirkungen elektromagnetischer Felder-Kommunikation und Wissenschaft) diskutiert die Beeinflussung des Kalziumtransfers und des EEGs. Von Vortrag Nr. 2 `Machen langdauernde schwache elektromagnetische Felder krank?` liegt leider kein Manuskript vor. (MG)

  1. Phitoteratological issues in Romania (I.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Antal NYARADY

    1967-08-01

    Full Text Available Es warden Abflachungen und Stengels bei Cirsium lanceolatum ( L. Scop. (Abb. 1, Verwachsung der Anthodien und Baderung bei Carlina acaulis L. var. aggregate (W. et. K. DC., Frondescenz bei Plantago major L. (Abb. 2, 2a und Plantago lanceolata L. (Abb. 3, 3a angegeben. Ebenso warden Verzweigungen des Blutenstandes bei Phleum pretense L. (Abb. 4 und Anthoxanthum odoratum L. (Abb. 5 erwahnt. Das Auftreten dieser Falle kaum durch besondere photoperiodische Wirkungen oder physische Schadigungen, aber auch durch spontane Mutationen erklart werden.

  2. Blutdrucksenkung durch Entspannung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wertgen T

    2014-01-01

    Full Text Available Unser Lebensstil ist geprägt durch Informationsflut, permanente Erreichbarkeit und Bewegungsarmut. Stresssymptome und gleichzeitig hohe Blutdruckwerte finden wir bei vielen Patienten. In diesem Artikel werden das Achtsamkeitstraining, das Biofeedback-Kohärenztraining, die kontemplative Meditation und die medizinische Hypnose als mögliche therapeutische Verfahren bei arterieller Hypertonie besprochen. Der Einsatz dieser Methoden bei Patienten, die unter unerwünschten Wirkungen bei medikamentöser antihypertensiver Therapie leiden, bei frühem Hypertoniestadium, hoher Motivation oder hohem Stresslevel ist insbesondere in Kombination sinnvoll.

  3. Contributions on ecotoxicology. Proceedings; Beitraege zur Oekotoxikologie. Proceedings

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hartmann, A.; Brueggemann, R. [eds.

    1997-11-01

    Ecotoxicological effects can be defined in terms of changes in reaction patterns, processes, structures, and functions of ecosystems. At an all-day workshop at GSF on 10. November 1995 various working groups presented their reports on this subject. Taken together the contributions provide good coverage of the present state of knowledge on ecotoxicology. (orig./SR) [Deutsch] Oekotoxikologische Wirkungen lassen sich als Aenderungen hinsichtlich auftretender Reaktionsmuster, Prozesse, Strukturen und Funktionen von Oekosystemen definieren. 1. Molekulare, noxenbezogene Ebene; 2. Zellebene; 3. Organismenebene; 4. Modellsysteme; 5. Systemebene; Oekotoxikologische Bewertung; Im Rahmen eines ganztaegigen Workshops am 10. November 1995 in der GSF wurden Berichte verschiedener Arbeitsgruppe allen Themenbereichen vorgestellt. (orig./SR)

  4. "Barrierefreiheit" und Heterogenität - eine erweiterte Perspektive auf Zugänglichkeit und Nutzung Neuer Medien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Joachim Schröder

    2004-04-01

    Full Text Available Das politische Konzept der Barrierefreiheit zielt auf die Gestaltung Neuer Medien – insbesondere des Internets. Es ist eine Reaktion auf deren Bedeutungszuwachs sowie auf die Wahrnehmung eines anhaltenden, konstruktionsbedingten Ausschlusses von deren Nutzung, vor allem von bestimmten Gruppe Behinderter. Dies gilt in vergleichbarer Weise aber ebenso für weitere soziale Gruppen. Für das Ziel einer realen Nutzung dieses Mediums durch alle ist es sinnvoll, es als sozialen Raum zu interpretieren, in dem bestimmte Bedingungen zur Teilhabe herrschen und der sozial differenzierende Wirkungen hat.

  5. Untersuchungen zur Wirkung von Anthocyanen auf die mikrobielle Metabolisierung von Lactose-[13C]-Ureid und Lactose-[15N2]-Ureid im Colon des Menschen

    OpenAIRE

    2014-01-01

    Die vorliegende Arbeit wurde im Rahmen des Teilprojektes „Bioverfügbarkeits- und Interventionsstudien beim Menschen“ des BMBF-geförderten Verbundprojektes „Anthocyane in Fruchtsäften aus Beerenobst – In vivo Studien zu Bioverfügbarkeit und Wirkungen auf die Mikroflora“ (BMBF Az. 0315379A) angefertigt. Ziel dieser Arbeit war es, den Einfluss von Anthocyanen in Form von Fruchtsaftgetränken auf bakterielle Fermentationseigenschaften im Colon des Menschen mit 13C- und 15N-markiertem Lactoseur...

  6. Anfangen, sich die Welt anders vorzustellen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sabine Fuchs

    2006-11-01

    Full Text Available Der Sammelband Butler Matters bezeugt Judith Butlers außerordentliche Bedeutung für feministische und queere Studien und Forschung. In elf Beiträgen wird Butlers (frühes Werk von Gender Trouble und Bodies That Matter über Excitable Speech bis zu The Psychic Life of Power betrachtet und sein weit reichender Einfluss quer durch die wissenschaftlichen Disziplinen nachgewiesen. Dargestellt werden auch die kontroverse Rezeption von Butlers Werk sowie die politischen Wirkungen von Butlers Denken. Besonders anregend ist ein zweiteiliges Interview mit Judith Butler, in dem sie auf ein breites Spektrum von Fragen eingeht, die auch wichtige Themen ihrer aktuelleren Werke betreffen.

  7. Benefits and risks of benzodiazepines and Z-drugs: comparison of perceptions of GPs and community pharmacists in Germany.

    Science.gov (United States)

    Hoffmann, Falk

    2013-01-01

    Hintergrund und Fragestellung: Die neueren Benzodiazepinrezeptor-Agonisten Zolpidem und Zopiclon (“Z-Drugs”) werden in letzter Zeit häufiger als Hypnotika vom Benzodiazepintyp verschrieben, obwohl keine Belege für Unterschiede bezüglich des Nutzens und Schaden existieren. Ziel dieser Studie war es zu vergleichen, wie Hausärzte und Apotheker erwünschte und unerwünschte Wirkungen dieser Mittel einschätzen.Methoden: Ein schriftlicher Fragebogen wurde 2012 an eine Zufallsauswahl von 1.350 Hausärzten und 600 Apothekenleitern versendet. Die gleichen Items wurden auf einer 5-Punkte-Likert-Skala sowohl für Benzodiazepine wie Z-Drugs abgefragt. Zum Vergleich zwischen Hausärzten und Apothekern wurden Wilcoxon Signed Rank Tests durchgeführt. Aufgrund der zahlreichen Tests wurden nur p-Werte ≤0,01 als statistisch signifikant angesehen.Ergebnisse: Insgesamt antworteten 458 Hausärzte und 202 Apotheker (Rücklauf 33,9% und 33,7%). Hausärzte waren durchschnittlich 53,3 Jahre (40,6% weiblich) und Apotheker 48,8 Jahre alt (59,2% weiblich). Keine Unterschiede in der Einschätzung des Nutzens von Benzodiazepinen (bzw. Z-Drugs) fanden sich bei 3 (bzw. 2) von 5 Items. Keine Unterschiede zeigten sich auch bei 3 von 5 Items zu unerwünschten Wirkungen von Benzodiazepinen. Hingegen schätzten Apotheker, dass 4 der 5 untersuchten unerwünschten Wirkungen von Z-Drugs häufiger vorkamen als Hausärzte (p=0,003 oder kleiner). Beispielsweise antworteten 45,2% der Apotheker, dass Entzugserscheinungen häufig bzw. sehr häufig/immer unter Z-Drugs auftreten, hingegen nur 28,3% der Hausärzte.Schlussfolgerungen: Obwohl es insgesamt schwierig ist, eindeutige Schlussfolgerungen aus diesen Befunden zu ziehen, scheinen Apotheker einen kritischeren Blick auf Z-Drugs und deren unerwünschte Wirkungen zu haben.

  8. Cost-effectiveness of sustainable measures for water protection; Kosten-Wirksamkeitsanalyse von nachhaltigen Massnahmen im Gewaesserschutz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Boehm, E.; Hillenbrand, T.; Liebert, J.; Schleich, J.; Walz, R.

    2001-08-01

    The study continues the project 'Environmental Action Plan for Sustainable Water Resources Management' (UBA-Texte 25/99). The methodological basis in high-priority fields of water protection is improved and the available knowledge with regard to costs and effectiveness of the measures is evaluated systematically. Especially for the fields urban waste water, agriculture and morphological water structures the cost-effectiveness of different measures could be assessed. The results may be an important item for priority setting among different measures on a national basis. On the other hand these methods and data may be helpful for action plans in river basin management as well. (orig.) [German] Das Vorhaben hatte zum Ziel, anknuepfend an das Projekt 'Massnahmenplan Nachhaltige Wasserwirtschaft' (UBA-Texte 25/99), fuer besonders wichtige Zielbereiche des Gewaesserschutzes die methodische Basis fuer die Abschaetzung kurz- bis mittelfristiger Wirkungen zu verbessern und fuer diese Bereiche die aktuellen Kenntnisse zu den Kosten und Wirkungen systematisch auszuwerten. Insbesondere fuer die Schwerpunkte Siedlungsentwaesserung, Landwirtschaft und Verbesserung der Gewaesserstruktur konnten damit Aussagen zur Kosten-Wirksamkeit unterschiedlicher Massnahmen zum Gewaesserschutz getroffen werden, die ein wesentliches Element der Priorisierung denkbarer Massnahmen sein koennen. Gegenstand der Untersuchung waren Massnahmen auf nationaler Ebene, jedoch koennen die erarbeiteten Methoden und Daten auch als Orientierung fuer das Erstellen von Massnahmenplaenen fuer einzelne Flusseinzugsgebiete dienen. (orig.)

  9. Current inverter interferences - test results of the SIDENA research project; Wechselrichterwechselwirkungen - Testergebnisse aus dem Forschungsprojekt SIDENA

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bendel, C.; Funtan, P.; Kirchhof, J.; Nestle, D. [Institut fuer Solare Energieversorgungstechnik (ISET), Kassel (Germany)

    2004-07-01

    Integration of decentral power supply systems in the electricity grid requires new safety and availability problems. The SIDENA project investigated interferences at the connection point and tested the integration of, at present, a maximum of 22 PV current inverters both on the AC and on the DC side. (orig.) [German] Mit zunehmender Einbindung von dezentralen netzgekoppelten Energieerzeugungsanlagen (DEA), z.B. PV-Anlagen, BHKW's, Brennstoffzellen u.a. in das elektrische Energieversorgungsnetz muessen die Fragen der Personen- und Anlagensicherheit sowie der Netzzuverlaessigkeit und -qualitaet neu ueberdacht werden. Die dezentralen Energieerzeugungsanlagen (DEA), die beispielhaft ueber Wechselrichter ins oeffentliche Netz einspeisen, verursachen und erfahren Wirkungen an der Netzanschlussstelle, deren stoerende Ursachen zu klaeren sind. Bei diesen stoerenden Ursachen handelt es sich um Kompatibilitaetsprobleme der Netzabschalteinrichtungen (ENS) zum Netz, aber auch bei groesserer Anzahl an einem Netzanschlusspunkt untereinander. Die nachteiligen Wirkungen sind in der Mehrzahl zu haeufige unbegruendete Abschaltungen und damit eine unzuverlaessige Betriebsweise. Bei einer hoeheren Durchdringung der Netze mit DEA ist das von zunehmender Bedeutung. Im Rahmen des Projektes SIDENA ('Sicherheitsaspekte bei dezentralen netzgekoppelten Energieerzeugungsanlagen') werden daher unterschiedliche Wechselwirkungen am Netzanschlusspunkt untersucht und der Betrieb von derzeitig max. 22 PV-Wechselrichtern sowohl AC- als auch DC-seitig geprueft. (orig.)

  10. Unternehmen Österreich? Wirkungsorientierung am Grat zwischen Technokratie und Demokratie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christof Brandtner

    2013-12-01

    Full Text Available Öffentliche Verwaltungen werden zunehmend über Ergebnisse und Wirkungen anstatt traditionell durch Finanz- und Personalmittel gesteuert. Dieser globale Trend spiegelt sich auch in der österreichischen Haushaltsrechtsreform 2013 wider. Transformiert die Ausrichtung anhand der Wirkungen öffentlichen Handelns die Demokratie zum „Unternehmen Österreich“? Die Kritik an betriebswirtschaftlich inspirierten Reformen des öffentlichen Sektors skizziert eine drohende Degeneration der Demokratie hin zu einem postdemokratischen Polit-Spektakel mit technokratischen Herrschaftsverhältnissen. Vor diesem Hintergrund ordnet dieser Beitrag die erfolgten Verwaltungsreformen und ihre spezifische Ausgestaltung in Österreich ein und stellt das Konzept der Wirkungsorientierung vor. Anschließend wird der Begriff „demokratiepolitische Qualität“ mittels eines Analyserasters in sechs Teilbereiche operationalisiert, anhand derer die demokratiepolitischen Implikationen der Wirkungsorientierung kritisch diskutiert werden. Der Beitrag attestiert der Wirkungsorientierung einen teilweisen Bruch mit der Weberianischen Bürokratie und bespricht die mit Rechtsstaat, Entkoppelung und instrumenteller Rationalisierung verbundenen demokratiepolitischen Auswirkungen.

  11. Tortuosity and calcification of the splenic artery. More than an additional finding; Schlaengelung und Verkalkung der Milzarterie im Roentgenbild. Mehr als ein Nebenbefund

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Golder, W.A. [SELARL Association d' Imagerie Medicale, Troyes (France)

    2008-11-15

    zwischen der Laenge des Gefaesses und der Distanz zwischen seinem Ursprung und dem Milzhilus hervorgerufen. Der proximale Abschnitt der Arterie ist haeufiger und staerker betroffen als der distale. Die Tortuositas wird durch die zum Hauptstamm senkrechte Verlaufsrichtung der grossen Aeste gefoerdert. Weder die Schlaengelung noch die Verkalkung sind als Risikoindikatoren fuer das vergleichsweise haeufige Aneurysma der Milzarterie zu werten. Der Wandkalk ist sowohl in der Tunica media wie im Endothel lokalisiert. Haemodynamisch wirksame kalkassoziierte Gefaessstenosen fehlen. Die verkalkende Atheromatose der Milzarterie aehnelt der Mediasklerose der peripheren Arterien vom Typ Moenckeberg und wird bei Diabetikern und Dialysepatienten ueberdurchschnittlich haeufig nachgewiesen. Die hydrohaemodynamische Theorie der Arteriosklerose kann nur fuer die quantitativ weniger bedeutsame Verkalkung der Intima verantwortlich gemacht werden. Die Blutspeicherfunktion der Milz foerdert die charakteristische altersabhaengige Form- und Verlaufsveraenderung der A. lienalis. (orig.)

  12. Evaluative wissenschaftliche Begleitforschung zur Nutzung des Computers im Kunstunterricht. Forschungsdesign, methodologische und methodische Aspekte einer qualitativ empirischen Längsschnittstudie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michael Schacht

    2002-04-01

    Full Text Available In den kommenden Jahren werden verstärkt empirische Studien und deren Ergebnisse nicht nur die Bildungspolitik, sondern auch Schule und Unterricht selbst beeinflussen. Eine Herausforderung lautet hierbei, empirische Forschungsverfahren zu entwickeln und anzuwenden, die es ermöglichen, Wirkungen von Medienpädagogik und ästhetischer Erziehung zu beobachten und festzustellen. Diese Wirkungsforschung kann daraufhin pädagogisch-didaktisches Handeln verändern. Vor diesem Hintergrund wird die Konzeption einer dreijährigen Wissenschaftlichen Begleitforschung dargestellt, die sich u.a. zur Aufgabe macht, die Implementierung des Digitalen in den schulischen Kunstunterricht zu untersuchen. Vorgestellt und diskutiert werden ein exemplarischer Forschungsverlauf sowie Formen der Vermittlung von Forschungsergebnissen an die projektbeteiligten Lehrerinnen und Lehrer.

  13. Lead exposure via drinking water - unnecessary and avoidable; Bleiexposition ueber das Trinkwasser - unnoetig und vermeidbar

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wilhelm, M. [Univ. Bochum (Germany). Abt. Hygiene, Sozial- und Umweltmedizin; Dieter, H.H. [Umweltbundesamt, Berlin (Germany). Inst. fuer Wasser-, Boden-, Lufthygiene

    2003-07-01

    Despite successful reduction of the general lead exposure, this heavy metal is still a matter of public concern due to the fact that associations with intellectual impairment or delayed puberty are found to correlate with very low lead blood concentrations. Lead in tap water is still an important contribution to lead exposure which may cause health risk for infants. Therefore, lead pipes should be completely sanitated by exchange against pipes made from more healthy materials. (orig.) [German] Trotz erfolgreicher Reduktion der allgemeinen Belastung ist Blei auch heute noch umweltmedizinisch relevant, weil es moeglicherweise bei niedrigeren als bisher angenommenen Belastungen gesundheitlich nachteilige Wirkungen, insbesondere waehrend der fruehkindlichen Entwicklung des Nervensystems, ausloest. Insbesondere Blei aus bleiernen Trinkwasserleitungen ist eine Belastung, die fuer Saeuglinge und Kleinkinder nach wie vor ein gesundheitliches Risiko darstellen kann. Solche Leitungen sollten deswegen durch Austausch gegen gesundheitlich besser geeignete Materialien saniert werden. (orig.)

  14. Benefits and risks of benzodiazepines and Z-drugs: comparison of perceptions of GPs and community pharmacists in Germany [Wie schätzen deutsche Hausärzte und Apotheker Nutzen und Schaden von Benzodiazepinen und Z-Drugs ein?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hoffmann, Falk

    2013-07-01

    unerwünschte Wirkungen dieser Mittel einschätzen.Methoden: Ein schriftlicher Fragebogen wurde 2012 an eine Zufallsauswahl von 1.350 Hausärzten und 600 Apothekenleitern versendet. Die gleichen Items wurden auf einer 5-Punkte-Likert-Skala sowohl für Benzodiazepine wie Z-Drugs abgefragt. Zum Vergleich zwischen Hausärzten und Apothekern wurden Wilcoxon Signed Rank Tests durchgeführt. Aufgrund der zahlreichen Tests wurden nur p-Werte ≤0,01 als statistisch signifikant angesehen.Ergebnisse: Insgesamt antworteten 458 Hausärzte und 202 Apotheker (Rücklauf 33,9% und 33,7%. Hausärzte waren durchschnittlich (40,6% weiblich und Apotheker 48,8 Jahre alt (59,2% weiblich. Keine Unterschiede in der Einschätzung des Nutzens von Benzodiazepinen (bzw. Z-Drugs fanden sich bei 3 (bzw. 2 von 5 Items. Keine Unterschiede zeigten sich auch bei 3 von 5 Items zu unerwünschten Wirkungen von Benzodiazepinen. Hingegen schätzten Apotheker, dass 4 der 5 untersuchten unerwünschten Wirkungen von Z-Drugs häufiger vorkamen als Hausärzte (p=0,003 oder kleiner. Beispielsweise antworteten 45,2% der Apotheker, dass Entzugserscheinungen häufig bzw. sehr häufig/immer unter Z-Drugs auftreten, hingegen nur 28,3% der Hausärzte.Schlussfolgerungen: Obwohl es insgesamt schwierig ist, eindeutige Schlussfolgerungen aus diesen Befunden zu ziehen, scheinen Apotheker einen kritischeren Blick auf Z-Drugs und deren unerwünschte Wirkungen zu haben.

  15. Neue MRT-Techniken zur Bewertung des Therapieeffekts in Studien und in der Praxis?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fazekas F

    2010-01-01

    Full Text Available Die MRT-Technologie bietet immer mehr Möglichkeiten, krankheitsbedingte Änderungen des Gehirngewebes sensitiv und mit zunehmender Spezifität zu quantifizieren. Dementsprechend werden MRT-Untersuchungen in Phase-III-Studien routinemäßig mitgeführt und dienen im Rahmen der Produktentwicklung (Phasen I und II zur Generierung erster Hinweise auf die Wirksamkeit (oder unerwünschte Wirkungen neuer Medikamente. Zum Nachweis antiinflammatorischer Behandlungseffekte hat die Beobachtung einer Reduktion im Auftreten neuer und/oder kontrastmittelaufnehmender Läsionen nach wie vor die größte Bedeutung. Diese Form MRT-dokumentierter Krankheitsaktivität ist alleinig auch für die klinische Praxis einsetzbar, sollte aber in Bezug auf therapeutische Konsequenzen nur im Kontext der klinischen Verlaufsbeobachtung interpretiert werden. Regelmäßige MRT-Verlaufsuntersuchungen sind bei klinisch stabilem Zustandsbild nicht gerechtfertigt.

  16. Nuclear phase-out a part of the German Constitution? On the political grammar of constitutional changes; Atomausstieg ins Grundgesetz? Zur politischen Grammatik von Verfassungsaenderungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gaerditz, Klaus Ferdinand

    2016-07-01

    The study examines whether and to what extent the simple legal effected nuclear phase-out could be safeguarded in the Basic Law, which regulatory methods would be available, the advantages and disadvantages of these and how their effects would be assessed. In addition to political and practical consequences, this also includes considerations of democracy and constitutional theory in an overall consideration, which ultimately touches the question of the regulatory function of constitutional changes. [German] Die Studie untersucht, ob bzw. inwiefern der einfachgesetzlich erfolgte Atomausstieg im Grundgesetz abgesichert werden koennte, welche Regelungstechniken hierzu zur Verfuegung stuenden, welche Vor- bzw. Nachteile diese haetten und wie deren Wirkungen zu bewerten waeren. Hierbei sind neben politisch-praktischen Folgen auch demokratie- und verfassungstheoretische Erwaegungen in eine Gesamtbetrachtung einzubeziehen, die letztlich die Frage nach der Regelungsfunktion von Verfassungsaenderungen beruehren.

  17. Gewalt beenden, Opfer schützen, Täter belangen End violence, protect victims, prosecute culprits

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gesine Fuchs

    2003-11-01

    Full Text Available Heinz stellt in ihrem Buch Interventionsprojekte gegen häusliche Gewalt in Deutschland vor, die seit den 1990er Jahren entstehen. Anhand von Materialien der Projekte selbst und wissenschaftlicher Begleitforschungen werden die einzelnen Projekte sowie ihre Arbeitsschwerpunkte vorgestellt und deren Wirkungen diskutiert. Die Arbeit zeigt, wie wirkungsvoll diese Kooperationsbündnisse von Staat und Zivilgesellschaft für den Schutz vor Gewalt sind. Doch es wird auch deutlich, dass diese Errungenschaften noch nicht dauerhaft gesichert sind.Heinz’s book presents projects against domestic violence which have been established in Germany since the 1990s. Relying on the grey material from these projects, the study discusses their strategies and results. It shows that co-operation between state and civil society does make a difference in respect to women’s protection from violence. However, it also makes clear that these achievements must still not be assumed to have become permanently established.

  18. Vitamin-D-Mangel: ein Thema für die Volksgesundheit in Europa

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Reichrath J

    2009-01-01

    Full Text Available Die meisten Vertebraten benötigen Vitamin D, um ein gesundes mineralisiertes Knochengerüst auszubilden und aufrechtzuerhalten. Allerdings übt 1,25[OH]2D3, der biologisch aktive Vitamin-D-Metabolit, unabhängig von seinen Wirkungen auf Knochen- und Kalziumstoffwechsel zahlreiche weitere wichtige physiologische Funktionen im menschlichen Organismus aus. Heute wissen wir, dass die Haut im Vitamin-D-Stoffwechsel des menschlichen Organismus eine besondere Stellung einnimmt. Sie ist der einzige Ort der Vitamin- D-Photosynthese und hat daher für die Aufrechterhaltung eines ausreichenden Vitamin-D-Status zentrale Bedeutung. Darüber hinaus hat die Haut, neben zahlreichen anderen Organen, die Fähigkeit, den biologisch aktiven Vitamin-D-Metaboliten 1,25[OH]2D3 zu synthetisieren und stellt ein wichtiges Zielgewebe für 1,25[OH]2D3 dar. In Keratinozyten und anderen Zelltypen reguliert 1,25[OH]2D3 Wachstum und Differenzierung. Folgerichtig werden Vitamin-D-Analoga inzwischen zur Behandlung der hyperproliferativen Hauterkrankung Psoriasis vulgaris eingesetzt. „Neue“ Funktionen von Vitamin-D-Analoga sind u. a. Wirkungen auf das Immunsystem und protektive Effekte gegen Krebs und andere Erkrankungen, wie Autoimmun- und Infektionserkrankungen. Man kann spekulieren, dass die weitere Erforschung der biologischen Effekte von Vitamin-D-Analoga in Zukunft zu neuen therapeutischen Einsatzmöglichkeiten führen wird, die neben der Krebsprävention auch die Prävention von Autoimmun- und Infektionskrankheiten beinhalten werden. Darüber hinaus ist davon auszugehen, dass die dermatologischen Empfehlungen zur Hautkrebsprävention reevaluiert werden, um eine ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Vitamin D zu gewährleisten.

  19. Evaluation of measures of the German Ministry of Economics (BMWi) in support of enhanced use of renewable energy technologies (1994 - 1998). Final report; Evaluierung der Foerderung von Massnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien durch das Bundesministerium fuer Wirtschaft (1994 - 1998). Endbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reichert, J.; Gruber, E.; Mannsbart, W.

    1999-01-01

    The document presents an analysis of a governmental support programme for enhanced use of renewable energy technologies, installed for the period from 1994 to 1998. The '100 million Deutschmark programme' financed by the German Federal Ministry of Economics (BMWi) was intended to boost applications of renewable energy technologies in the residential and commercial sector. The objectives of the programme were to improve market penetration of renewable energy technologies, eg. by inducing a decline in costs, so as to bring those generation technologies closer to the break-even point of economic efficiency, or make them achieve economic efficiency on a broader basis through more widespread applications. The evaluation presented in the document was to show the programme's achievements with respect to the following aspects and criteria: Comparison with other governmental programmes, in particular those of Land governments. Indirect effects on employment, imports and exports, or in terms of incentives for technological enhancements. Assessment of direct effects on the marketing situation and the technologies. The conclusions drawn were to include recommendations for a successor programme. (orig./CB) [German] Vom Bundesministerium fuer Wirtschaft (BMWi) wurde die Nutzung erneuerbarer Energien durch Investitionszuschuesse fuer private Haushalte und Unternehmen von 1994 bis 1998 in einem '100-Millionen-DM-Programm' gefoerdert. Es war als Breitenprogramm ausgelegt, sollte die Nachfrage staerken und Marktimpulse in Form von Kostendegressionen geben, so dass die erneuerbaren Energien der Wirtschaftlichkeit naeher kommen oder sie erreichen. Die vorliegende Evaluation sollte den Erfolg des Programmes durch Aussagen zu den nachstehenden Themenschwerpunkten analysieren: - Vergleich des Foerderprogramms mit anderen Programmen, insbesondere denjenigen auf Laenderebene. - Die indirekten Wirkungen auf Arbeitsplaetze, Import und Export, Anstoss fuer technische

  20. Die Xenobiotika-Exposition stellt ein zu wenig beachtetes Risiko der Embryonalentwicklung vor der Implantation dar

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fischer B

    2008-01-01

    Full Text Available Xenobiotika sind Umweltkontaminanten mit toxischen und/oder endokrinen Wirkungen. Sie umfassen eine große Gruppe von Stoffen, die sich in ihrer chemischen Natur, toxikologischen Wirkung und effektiven Dosis unterscheiden. Sie können die Gesundheit schädigen, also auch die Fortpflanzung (Reproduktionstoxizität und die Entwicklung von Embryonen (Embryotoxizität. Gesicherte Aussagen zur Schädigung von Präimplantationsembryonen durch Xenobiotika in umweltrelevanten Konzentrationen liegen nicht vor. Dies ist mehreren Faktoren geschuldet: Art und Ausmaß der induzierten toxischen oder entwicklungsverändernden Wirkungen, das kritische Zeitfenster für die Exposition und Zielgewebskonzentrationen sind für fast alle der (vielen in Frage kommenden Xenobiotika nicht bekannt. Gerade die beiden letzten Punkte, Expositionszeit und Konzentration, erfordern dringlich eine Abklärung. Dabei kommt erschwerend hinzu, dass die Xenobiotikakonzentrationen in einfach zu gewinnenden Körperflüssigkeiten, wie Blut oder Urin, häufig nicht die Zielgewebskonzentrationen in Eileiter und Uterus repräsentieren. Ein zunehmend in den Mittelpunkt wissenschaftlicher Untersuchungen tretender Angriffspunkt für Xenobiotika ist der Stoffwechsel von Präimplantationsembryonen. Viele von adulten Zellen bekannte Stoffwechselwege sind bereits in dieser frühen Entwicklungsphase im Embryo aktiv. Dies betrifft alle elementaren Stoffwechselprozesse, so auch den Energie- und Fettsäurestoffwechsel. Eine Störung hat z. T. deletäre Folgen für die weitere Embryonal- und Fötalentwicklung. Mittlerweile liegen experimentell gesicherte Belege dafür vor, dass pränatal erfolgte Fehlsteuerungen von Stoffwechselwegen langfristige Gesundheitsschäden verursachen können ("metabolic programming/imprinting". Daraus ergibt sich zwingend, dass ein besonderes Augenmerk der Embryotoxikologie auf Präimplantationsembryonen zu richten ist, auch deshalb, weil während und nach der

  1. Stability and conservation properties of transient field simulations using FIT

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    R. Schuhmann

    2003-01-01

    Full Text Available Time domain simulations for high-frequency applications are widely dominated by the leapfrog timeintegration scheme. Especially in combination with the spatial discretization approach of the Finite Integration Technique (FIT it leads to a highly efficient explicit simulation method, which in the special case of Cartesian grids can be regarded to be computationally equivalent to the Finite Difference Time Domain (FDTD algorithm. For stability reasons, however, the leapfrog method is restricted to a maximum stable time step by the well-known Courantcriterion, and can not be applied to most low-frequency applications. Recently, some alternative, unconditionally stable techniques have been proposed to overcome this limitation, including the Alternating Direction Implicit (ADI-method. We analyze such schemes using a transient modal decomposition of the electric fields. It is shown that stability alone is not sufficient to guarantee correct results, but additionally important conservation properties have to be met. Das Leapfrog-Verfahren ist ein weit verbreitetes Zeitintegrationsverfahren für transiente hochfrequente elektrodynamischer Felder. Kombiniert mit dem räumlichen Diskretisierungsansatz der Methode der Finiten Integration (FIT führt es zu einer sehr effizienten, expliziten Simulationsmethode, die im speziellen Fall kartesischer Rechengitter als äquivalent zur Finite Difference Time Domain (FDTD Methode anzusehen ist. Aus Stabilitätsgründen ist dabei die Zeitschrittweite durch das bekannte Courant-Kriterium begrenzt, so dass das Leapfrog- Verfahren für niederfrequente Probleme nicht sinnvoll angewendet werden kann. In den letzten Jahren wurden alternativ einige andere explizite oder “halb-implizite" Zeitbereichsverfahren vorgeschlagen, u.a. das “Alternating Direction Implicit" (ADI-Verfahren, die keiner Beschränkung des Zeitschritts aus Stabilitätsgründen unterliegen. Es zeigt sich aber, dass auch diese Methoden im

  2. Mechanistic investigation and modelling of anode reaction in the molten carbonate fuel cell; Mechanistische Untersuchung und Modellierung der Anodenreaktion in der Karbonat-Brennstoffzelle

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schuster, Markus Roman

    2011-04-27

    detaillierte Kenntnisse der an den Elektroden ablaufenden Reaktionsmechanismen. In der vorliegenden Arbeit wird der komplexe anodenseitige Reaktionsmechanismus in der Karbonat-Brennstoffzelle detailliert untersucht, mit dem Ziel, ein grundlegendes Verstaendnis ueber die an der Anode stattfindenden physikalischen und elektrochemischen Prozesse zu entwickeln und Einflussgroessen auf die Leistung der Brennstoffzellen-Stapel zu identifizieren. Dazu zaehlen die eingehende Untersuchung der parallel stattfindenden Oxidationsreaktionen von Wasserstoff und Kohlenmonoxid und ihrer reaktionstechnischen Parameter, die detaillierte Analyse von Stofftransport, Adsorption und Ladungstransport und die Betrachtung von Degradationsphaenomenen, welche sich degressiv auf Zellleistung und Lebensdauer auswirken. Fuer die experimentellen Untersuchungen stehen verschiedene Versuchsanlagen zur Verfuegung. Dazu zaehlen vorrangig Anoden-Halbzellen und Einzelzellen. Werkzeug zur Analyse der physikalischen und elektrochemischen Phaenomene ist die elektrochemische Impedanzspektroskopie (EIS), deren Ergebnisse in die Entwicklung eines Ersatzschaltbilds einfliessen. Die Verknuepfung der Elemente des Ersatzschaltbilds mit physikalischen Prozessgroessen erfolgt im Rahmen eines numerischen Modells fuer die MCFC-Anode. Die Impedanzspektren der MCFC-Anoden ergeben vier charakteristische Widerstaende: ohmscher Widerstand, hochfrequenter Widerstand, niederfrequenter Widerstand und Gesamtwiderstand. Der stark temperaturabhaengige hochfrequente Widerstand wird von der Elektrodenkinetik beeinflusst, waehrend der Stofftransport durch den niederfrequenten Widerstand ausgedrueckt wird. Es zeigt sich, dass die in der Literatur postulierten Mechanismen fuer die anodenseitige Oxidation von Wasserstoff unvollstaendig sind. Die Oxidation des Wasserstoffs folgt einer Reaktionsgeschwindigkeit (pseudo) negativer Ordnung. Voraussetzung hierfuer sind zwei adsorbierende, miteinander reagierende Spezies. Mithilfe der numerischen

  3. Congenital malformations and infant mortality from the Chernobyl reactor accident; Angeborene Fehlbildungen und Saeuglingssterblichkeit nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schoetzau, A.; Santen, F. van; Irl, C.; Grosche, B.

    1994-12-01

    The health impact of radiological contamination in Bavaria from the Chernobyl accident was evaluated. According to caesium 137 levels in soil samples, Bavaria was subdivided in a higher contaminated region (Southern Bavaria) and a lower contaminated region (Northern Bavaria). Indicators for health effects were congenital malformations, perinatal mortality, and infant mortality. Definition of the study periods accounted for the temporal relationship between conception as well as organogenesis and the time of highest exposure to radioactivity during the first weeks of May 1986. Statistical analysis was based on a combined spatial and temporal comparison. The results of the study do not show a significant increase in any of the outcome variables. Consequently, this study provides no evidence that radiation from Chernobyl caused a rise in the birth prevalence of congenital malformations or perinatal and infant mortality in the Bavarian population. (orig.) [Deutsch] Der vorliegende Bericht beschaeftigt sich mit den Folgen der Strahlenexposition in Bayern nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl. Es wurde der Frage nachgegangen, ob eine Zunahme negativer gesundheitlicher Wirkungen in hoeher exponierten Bevoelkerungsgruppen im Vergleich zu niedriger exponierten feststellbar war. Der Expositionsstatus wurde nach der Bodenkontamination des Wohnortes bestimmt. Entsprechend der unterschiedlichen Hoehe des Radiocaesium-Gehaltes in Bodenproben wurde die Bevoelkerung der drei suedlichen bayerischen Regierungsbezirke `Oberbayern`, `Niederbayern` und `Schwaben` (Suedbayern) als hoeher und die Bevoelkerung der vier noerdlichen Regierungsbezirke `Oberpfalz`, `Oberfanken`, `Mittelfranken` und `Unterfranken` (Nordbayern) als niedriger exponiert definiert. Als Indikatoren fuer gesundheitliche Wirkungen wurden Veraenderungen der Geburtspraevalenz von Kindern mit ausgewaehlten angeborenen Fehlbildungen sowie Veraenderungen in den Raten der perinatalen Mortalitaet und der Gesamtsterblichkeit

  4. Requirements on air pollution measurements for studies in environmental medicine.; Anforderungen an lufthygienische Messungen fuer umweltmedizinische Untersuchungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jakobi, G. [Muenchen Univ., Freising (Germany). Lehrstuhl fuer Bioklimatologie und Immissionsforschung

    1999-07-01

    Untersuchungsziele konzipiert wurden. Besonders problematisch ist dabei die Trennung der lufthygienischen Messungen vom Expositionsort der Probanden, da die raeumliche Homogenitaet der luftchemischen Groessen nicht vorausgesetzt werden kann. Die Konzentration der gemessenen Luftschadstoffe an einem Standort wird sehr wesentlich durch topografische, orografische und meteorologische Faktoren, der Luftprobenahmehoehe, aber auch durch die spezifische Struktur der Umgebung und der Entfernung zu Emissionsquellen, z.B. dem Verkehr, beeinflusst. Neben der Repraesentativitaet des Messstandortes fuer die Expositionsbedindungen der zu untersuchenden Probanden muss fuer eine verbesserte Abschaetzung der Schadstoffdosis aber auch die Tatsache beruecksichtigt werden, dass sich der Mensch die ueberwiegende Zeit des Tages in Innenraeumen aufhaelt. Diese koennen sowohl andere Konzentrationsverhaeltnisse als auch andere Schadstoffspektren aufweisen. Als weiterer Einflussfaktor muss die zeitliche Aufloesung der Messwerte beruecksichtigt werden. Waehrend zur Expositionsabschaetzung gegenueber chronischen Wirkungen Tages- oder Monatsmittelwerte bereits ausreichend sein koennen, sind fuer die Untersuchung akuter Wirkungen zeitlich hoeher aufgeloeste Messwerte notwendig. (orig.)

  5. Low-dose fractionated percutaneous teletherapy in age-related macular degeneration with subfoveolar neovascularization - 3 year results; 3 Jahre Erfahrung mit der niedrig dosierten fraktionierten perkutanen Teletherapie bei subfoveolaeren Neovaskularisationen. Klinische Ergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schittkowski, M.; Schneider, H.; Guthoff, R. [Universitaetsaugenklinik Rostock (Germany); Grueschow, K.; Ziegler, P.G.; Fietkau, R. [Zentrum fuer Radiologie, Univ. Rostock (Germany)

    2001-07-01

    The effect of low dose fractionated percutaneous teletherapy to visual acuity and the changes in subfoveolar neovascular membranes in age-related macular degeneration were investigated. Patients and Method: 126 eyes of 118 patients (age 55-89 years; mean 74 ys.) were treated. Best distal and near visual acuity was assessed prior to (= initial visual acuity [IVA]) and 3, 6, 12, 18, 24, and 36 months after teletherapy. Fluorescein angiography was performed prior to and 6, 12, 24 and 36 months after radiation therapy. For analysis patients were divided into different groups by IVA and membrane size. Maximal duration of observation was 36 months. Teletherapy was done by a 9-MeV photon linear accelerator through a lateral port in half-beam technique with a single dose of 2 Gy up to a total dose of 20 Gy within 12 days. Results: No severe negative side effects have been observed. Eight patients reported of epiphora and four patients complained of transient sicca syndrome. Visual acuity decreased more than one line in the group IVA 0.05-0.2. The group IVA 0.3-0.5 remained unchanged for 1 year. We found a tendency for increased visual acuity in group IVA {>=} 0.6 for 18 months. After that time both groups showed decreased visual acuity, but all these patients reported of reduced metamorphopsia and increased color and contrast perception. Conclusions: There is an influence of low dose fractionated percutaneous teletherapy on visual acuity, subfoveal neovascular membranes and metamorphopsia. IVA and duration of anamnesis play an important role. There seems to be no persistent effect; possibly increased dosage will bring a benefit. (orig.) [German] Es wurde die Wirkung der Bestrahlung auf die Sehschaerfe bei altersabhaengiger Makuladegeneration mit chorioidalen Neovaskularisationen, die nach den MPS-Kriterien einer Laserkoagulation nicht zugaenglich sind, untersucht. Patienten und Methode: 126 Augen von 118 Patienten im Alter von 55-89 Jahren (Mittel 74) wurden behandelt. Ein

  6. The APHEIS project. An information source on air pollution and health impacts in Europe; Das Projekt APHEIS. Eine Informationsquelle fuer Luftverschmutzung und Gesundheit in Europa

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Medina, S. [Institut de Veille Sanitaire, Saint Maurice (France); Plasencia, A. [Institut Municipal de Salut Publica de Barcelona (Spain); Muecke, H.G. [Umweltbundesamt, Berlin (Germany). WHO Collaborating Centre for Air Quality Management and Air Pollution Control

    2001-05-01

    The objectives of the APHEIS project are to: - establish a European epidemiological monitoring system, as well as a special database providing information on air pollution and its impacts on public health, - quantify the time-related effects of air pollution on public health at the local, national and European level, - examine and reveal the impacts of different factors on the cause-and-effect patterns, - publish at regular intervals standardised reports on the impact of air pollution on public health, so as to provide the participating three user groups of APHEIS with the information they need. (orig./CB) [German] Das APHEIS-Projekt soll - ein europaeisches epidemiologisches Ueberwachungssystem schaffen, das eine umfassende Datenbank zum Thema Luftverschmutzung und oeffentliche Gesundheit beinhalten wird, - die Wirkungen von Luftverschmutzung auf die oeffentliche Gesundheit auf der lokalen, nationalen und europaeischen Ebene zeitlich quantifizieren, - den Einfluss von Faktoren auf Expositions- und Wirkungszusammenhaenge bewerten, - regelmaessig standardisierte Berichte ueber den Einfluss von Luftverschmutzung auf die oeffentliche Gesudheit liefern, die den Informationsbeduerfnissen der drei Benutzergruppen von APHEIS entsprechen. (orig.)

  7. Soil ecological investigations into the effect and distribution of organic groups of compounds (PAHs, PCBs) in ecosystems typical of agglomerations.. Joint final report; Bodenoekologische Untersuchungen zur Wirkung und Verteilung von organischen Stoffgruppen (PAK, PCB) in ballungsraumtypischen Oekosystemen. Gemeinsamer Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Frost, M.; Klementz, D.; Reese-Staehler, G.; Luedersdorf, M. [Biologische Bundesanstalt fuer Land- und Forstwirtschaft, Berlin (Germany); Achazi, R.; Kratz, W.; Heck, M.; Beylich, A.; Neumeister, H.; Hesse, M.; Quader, S. [Freie Univ. Berlin (Germany); Metz, R.; Dorn, J. [Humboldt-Universitaet, Berlin (Germany); Schuphan, I.; Maier-Gaipl, S.; Herlitz, E. [Technische Hochschule Aachen (Germany); Wilke, B.M.; Koch, C.; Marschner, B.; Brose, A.; Doering, U.; Peters, M.; Pieper, S.; Baschien, C. [Technische Univ. Berlin (Germany)

    1998-11-01

    In this interdisciplinary complex of matched field and laboratory experiments, the effects of defined pollutant loads were analysed by means of suitable representatives of different groups of soil organisms (soil fauna and soil micro-organisms) and by means of soil processes depending on them (for instance, enzyme activities, degradation of litter, nitrification, feeding damage). Similarly, the influence of selected organic pollutants, part of them in combination with heavy metals, on the soil-plant system was studied in selected herbaceous and ligneous types of plants in different development stages. Further, the possibility of developing a test battery was investigated which would indicate the toxicity of soil by means of watery and organic extracts. (orig.) [Deutsch] In diesem interdisziplinaeren Verbund von abgestimmten Freiland- und Laborversuchen wurde anhand repraesentativer Vertreter verschiedener Bodenorganismengruppen (Bodenfauna und Bodenmikroorganismen) und von durch sie bestimmten Bodenprozessen (z.B. Enzymaktivitaeten, Streuabbau, Nitrifikation, Frass) die Wirkungen von definierten Schadstoffbelastungen analysiert. In der gleichen Weise wurde der Einfluss von ausgewaehlten organischen Schadstoffen, z.T. in Kombination mit Schwermetallen auf das System Boden-Pflanze an ausgewaehlten krautigen und holzigen Pflanzenarten in unterschiedlichen Entwicklungsstadien untersucht. Darueberhinaus wurde ueberprueft ob sich eine Testbatterie entwickeln laesst, die die Toxizitaet von Boeden aufgrund von waessrigen und organischen Extrakten anzeigt. (orig.)

  8. Occurrence of persistent pollutants in soils, waters and firns of the Pirin mountains of Bulgaria; Persistente organische Schadstoffe in Boeden, Gewaessern und in Firn der Region noerdliche Piringebirge (Bulgarien)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grunewald, K. [Technische Univ. Dresden (Germany). Inst. fuer Geographie; Schmidt, W. [DVGW - Technologiezentrum Wasser, Karlsruhe, TZW Aussenstelle Dresden (Germany)

    2001-07-01

    Systematic environmental screenings are still the exception in South-Eastern Europe. Especially, there is a decisive lack of information concerning the occurrence and behaviour of xenobiotic and toxic compounds like volatile- and non volatile halogenated organics, suppressed by the surrogate AOX, synthetic chelating agents, pesticides, like DDT as well as chlorate in the biosphere. The analysis of soils, waters, and firns of a representative area in Bulgaria, the Pirin mountains, indicate a relatively low back ground pollution. The accumulation of the xenobiotics in this high mountain region is recognised to be low. Nevertheless, traces of pesticides and chelating agents like EDTA and NTA in ice (firns) and soils were found. The surrogate AOX should be a parameter, suitable for routine environmental screenings of such areas. (orig.) [German] Systematische Umweltuntersuchungen stellen in Suedosteuropa noch eine Ausnahme dar. Dies betrifft insbesondere die Analyse organischer Schadstoffe, die innerhalb der Biosphaere zu toxischen Wirkungen fuehren koennen. In einer repraesentativen Region in Suedwest-Bulgarien wurden Boden-, Firn- und Wasserproben auf AOX, CKW, Chlorat, synthetische Komplexbildner, Insektizide und Herbizide untersucht. Die Hintergrundbelastung der analysierten Stoffe in Boeden und Waessern ist relativ niedrig. Eine vermutete Akkumulation persistenter organischer Chemikalien im Hochgebirge Pirin wurde nur teilweise bestaetigt. Nachgewiesen wurden Insektizidrueckstaende und die synthetischen Komplexbildner EDTA und NTA in Firnproben sowie AOX in Substratmaterial. AOX bietet sich als Parameter zur Umweltueberwachung in der Region an. Die Analyse weiterer POPs steht noch an. (orig.)

  9. Experimental analysis of secondary flow in turbines (with cooling air ejection). Final report; Experimentelle Analyse der Sekundaerstroemungen in Turbinen (mit Kuehlluftausblasung). Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Langowsky, C. [ed.; Weyer, H.B.

    1997-09-01

    Film cooling is an effective method of blade surface cooling. To satisfy not only the thermal but also the aerodynamic demand of minimum loss production the detailed knowledge of the interaction between the cooling air and the main flow is necessary. In this work the effect of cooling air ejection on the aerodynamics of the cascade flow and its loss production is studied experimentally with varied Blowing ratios and locations. Furthermore the mixing process of the cooling air jets among the influence of the secondary flow is investigated. To be able to analyse the different superimposed effects (radial pressure gradient, secondary flow) various measurement techniques are used. By means of additional numerical flow simulations origins of the experimental indicated effects could be figured out. (orig.) [Deutsch] Filmkuehlung ist eine wirkungsvolle Methode zur Kuehlung der aeusseren Schaufeloberflaeche. Um neben den thermischen auch den aerodynamischen Anspruechen nach einer minimalen Verlustproduktion zu genuegen, ist die genaue Kenntnis der wechselseitigen Beeinflussung von ausgeblasener Kuehlluft und Hauptstroemung notwendig. Gegensteand der vorliegenden Arbeit ist die experimentelle Untersuchung der Auswirkungen der Kuehlluftausblasung auf die Aerodynamik der Hauptstroemung eines filmgekuehlten Turbinenstators und auf dessen Verlustproduktion bei Variation des Ausblaseortes und der Ausblaserate. Desweiteren wurde die Mischungscharakteristik der Kuehlluftstrahlen unter besonderer Beruecksichtigung des Einflusses der Sekundaerstroemung studiert. Um die unterschiedlichen Wirkungen sich ueberlagernder Einfluesse (radialer Druckgradient, Sekundaerstroemung) analysieren zu koennen, wurden verschiedene Messtechniken eingesetzt. Begleitende numerische Simulationen der Stroemungsvorgaenge ermoeglichten Aussagen zu den Ursachen der experimentell aufgedeckten Effekte. (orig.)

  10. „Hallo, wer spricht?“ Kommentar zu Margit Mayers „Urbane soziale Bewegungen in der neoliberalisierenden Stadt“

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Peter Birke

    2013-07-01

    Full Text Available [Dieser Artikel ist Teil einer Debatte] Die von Margit Mayer vorgestellten Vorschläge zur theoretischen Verortung der aktuellen stadtpolitischen Bewegungen sind aus meiner Sicht sehr wichtig. Kein Zweifel kann daran bestehen, dass eine fließende, historisierende Sichtweise notwendig ist, die die fragmentierenden Wirkungen der „Neoliberalisierung“ betont. Dies ist ein berechtigter Hinweis auf die Kurzschlüsse, die gerade auch in der marxistisch inspirierten politischen Linken verbreitet waren und sind, in denen „Neoliberalismus“ als eine Figur, als eine Art großes Monster gezeichnet worden ist, das sich „immer“ und „überall“, also überhistorisch und lückenlos durchzusetzen scheint. Von sehr großer und sogar zunehmender Bedeutung erscheint mir auf dieser Grundlage auch der Versuch, eine Einteilung vorzunehmen, die die Ökonomie der aktuellen Krise diesem historischen Prozess zuordnet und (was im Rahmen des vorliegenden Textes natürlich nur angedeutet werden kann die Bezugnahme zwischen globalen, nationalstaatlichen und lokal-urbanen Austeritätspolitiken thematisiert. Ebenso wichtig wie schlüssig sind auch die Hinweise auf gegenwärtige Polarisierungstendenzen, die in diesem Kontext zu bemerken sind, so auch die Polarisierung von „wachsenden“ und „schrumpfenden“ Territorien und – was ja gerade die Pointe dieses Textes ist – der verschiedenen Pole der Sozialbewegungen selbst.

  11. Patentierung und Patentlage

    Science.gov (United States)

    Herrmann, Uwe

    Gewerbliche Schutzrechte nehmen in der nationalen Rechts- und Wirtschaftsordnung sowie auch auf internationaler Ebene stetig an Bedeutung zu. Sie dienen dem Schutz geistigen Eigentums und sind für jeden Gewerbetreibenden nicht nur im Hinblick darauf von Bedeutung, eigene Rechte zu sichern, sondern auch insofern von Relevanz, dass ein Verstoß gegen Rechte Dritter zu vermeiden ist. Zu den gewerblichen Schutzrechten gehören unter anderem Kennzeichenrechte, Geschmacksmusterrechte sowie die sogenannten technischen Schutzrechte in Form des Patents sowie des Gebrauchsmusters. Die folgenden Ausführungen befassen sich ausschließlich mit den technischen Schutzrechten und geben eine kurze Einführung in die Voraussetzungen, das Entstehen und den Wegfall sowie in die Wirkungen technischer Schutzrechte. Beleuchtet wird die Situation im Wesentlichen im Hinblick auf nationale technische Schutzrechte, d. h. auf Deutsche Patente und Gebrauchsmuster sowie auf Europäische Patente, die Schutz in Deutschland entfalten. Die Möglichkeit der Erlangung von Schutzrechten im außereuropäischen Ausland wird nur am Rande gestreift.

  12. Anfangen, sich die Welt anders vorzustellen Beginning to Imagine the World Differently

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sabine Fuchs

    2006-11-01

    Full Text Available Der Sammelband Butler Matters bezeugt Judith Butlers außerordentliche Bedeutung für feministische und queere Studien und Forschung. In elf Beiträgen wird Butlers (frühes Werk von Gender Trouble und Bodies That Matter über Excitable Speech bis zu The Psychic Life of Power betrachtet und sein weit reichender Einfluss quer durch die wissenschaftlichen Disziplinen nachgewiesen. Dargestellt werden auch die kontroverse Rezeption von Butlers Werk sowie die politischen Wirkungen von Butlers Denken. Besonders anregend ist ein zweiteiliges Interview mit Judith Butler, in dem sie auf ein breites Spektrum von Fragen eingeht, die auch wichtige Themen ihrer aktuelleren Werke betreffen.The collected volume Butler Matters testifies to Judith Butler’s extraordinary importance for feminist and queer studies and for gender research. The eleven contributions examine Butler’s (early work—including Gender Trouble, Bodies that Matter, Excitable Speech, and The Psychic Life of Power—and prove its expansive influence across scholarly disciplines. The volume also portrays the controversial reception of Butler’s work as well as the political ramifications of her thinking. A two-part interview with Judith Butler, in which she approaches questions on a broad spectrum including important themes concerning her recent work, is particularly inspiring.

  13. The effect of working parameters and the properties of coal on emission in pressurized fluidized bed combustion; Der Einfluss von Betriebsparametern und Kohleeigenschaften auf die Emissionen bei der Druckwirbelschichtfeuerung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mayer, M.; Bonn, B.; Baumann, H.

    1993-12-31

    The aim of a research project at the Deutsche Monta Technologie-Research and Testing Company (DMT-FP) is, among others, to determine the effects of working conditions on the emission of harmful substances of a pressurized fluidized bed combustion by experimental investigations. The investigations described here were carried out on a stationary pressurized fluidized bed reactor on the technical scale. A first comparison of the results achieved in this reactor with those on a pressurized fluidized bed pilot plant show that the level of emission differs only slightly, taking into account the somewhat different combustion conditions. (orig./IHL) [Deutsch] Das Ziel eines Forschungsprojektes bei der Deutschen Monta Technologie - Gesellschaft fuer Forschung und Pruefung mbH (DMT-FP), ist unter anderem, durch experimentelle Untersuchungen die Wirkungen von Betriebsbedingungen auf die Schadstoffemissionen einer Druckwirbelschichtfeuerung zu ermitteln. Die im folgenden beschriebenen Untersuchungen wurden in einem stationaeren Druckwirbelschichtreaktor im Technikums-Massstab durchgefuehrt. Ein erster Vergleich der in diesem Reaktor erzielten Ergebnisse mit denen einer Druckwirbelschicht-Pilotanlage zeigte, dass die Hoehe der Emissionen - unter Beruecksichtigung der etwas unterschiedlichen Feuerungsbedingungen - nur wenig voneinander abwichen. (orig./IHL)

  14. Noble metal emissions. Final presentation, Hanover, October 17/18, 1996; Edelmetall - Emissionen. Abschlusspraesentation, Hannover, 17. und 18. Oktober 1996. Kurzfassung der Vortraege

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pohl, D. [comp.

    1997-12-31

    The discussion concerning noble metal emissions, in particular platinum emissions, and their environmental effects, started with the introduction of catalytical cleaning of gasoline engine exhaust. The Research Association for Noble Metal Emissions (Forschungsverbund Edelmetallemissionen) ws founded for the purpose of investigating problems concerning the types and volumes of noble metal emissions as well as their toxicological and allergological potential. In order to make valid statements on physiological and toxicological effects, it was necessary to identify the chemical forms of platinum and to develop powerful methods of analysis. Investigations of platinum concentrations in environmental samples suggest a 10 percent bioavailability. [Deutsch] Mit der Einfuehrung der katalytischen Abgasreinigung von Ottomotoren begann gleichzeitig die Diskussion ueber moegliche Emissionen von Edelmetallen, insbesondere von Platin, sowie ueber ihre eventuell moeglichen negativen Wirkungen in der Umwelt. Zur Erforschung der Fragestellungen zur Art und Menge der emittierten Platinmetalle, ihrer Aufnahme und dem Uebergang in den Nahrungskreislauf, sowie zu ihrem toxikologischen und allergologischen Potential wurde der Forschungsverbund ``Edelmetallemissionen`` gegruendet. Um Aussagen ueber physiologische und toxikologische Einfluesse zu machen, war es notwendig, die chemischen Erscheinungsformen des Platins zu identifizieren und nachweisstarke Analysenmethoden zu entwickeln. Untersuchungen zu Platinkonzentrationen in Umweltproben deuten auf eine Bioverfuegbarkeit von ca. 10 % hin. (ABI)

  15. Peter Winzen: Das Ende der Kaiserherrlichkeit. Die Skandalprozesse um die homosexuellen Berater Wilhelms II. 1907–1909. Köln u.a.: Böhlau Verlag 2010.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Julian Herbert Köck

    2011-03-01

    Full Text Available Peter Winzen versucht in vorliegender Studie zu beweisen, dass Kanzler von Bülow hinter der Harden-Eulenburg-Affäre steckte. Der Publizist Harden beschuldigte in mehreren Artikeln einige der Freunde und Berater von Wilhelm II. der Homosexualität, was zu einer Reihe von Skandalprozessen führte. Winzens Argumentation kann in diesem Punkt nicht überzeugen, gleichzeitig zeichnet er aber den Verlauf der Affäre und ihre politischen Ursachen und Wirkungen unter Verwendung einer Fülle an Quellen sehr anschaulich nach. Das Buch eignet sich damit als Einführung in das Thema, für die Forschung, insbesondere für die Genderforschung, wird es dagegen wohl nicht von größerer Bedeutung sein.In this present study, Peter Winzen tries to prove that chancellor von Bülow was behind the Harden-Eulenburg affair. In several articles, the journalist Harden accused several friends and counselors of Wilhelm II. of homosexuality, which led to a number of scandalous processes. Regarding this point, Winzen’s line of argument fails to convince; at the same time, however, he vividly traces the course of the affair and its political causes and effects using a multitude of resources. Thus, the book is a suitable introduction to the topic. However, it will probably not be of major importance for research, particularly gender research.

  16. Fine particulate emissions of internal combustion engines; Feinpartikel-Emissionen von Verbrennungsmotoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mayer, A. [TTM Technik Thermische Maschinen, Niederrohrdorf (Switzerland)

    2000-06-01

    The contribution presents data on particulate emissions of road vehicles, e.g. emission factors, scattering ranges, grain sizes, constituents. Spark ignition engines, diesel engines, four-stroke gas engines and two-stroke spark ignition engines are considered. Abrasion of brakes and tyres is mentioned as well as the effects on human lungs. Standardisation efforts so far are mentioned in the contribution. [German] Im Beitrag wird zunaechst der Begriff 'Feinpartikel' definiert. Das heisst, wie fein sind die Feinpartikel, welche Eigenschaften sie haben und warum sie im vorliegenden Zusammenhang von zunehmender Bedeutung sind. Partikel treten entsprechend ihrem Entstehungsprozess bevorzugt in drei Bereichen auf. Man spricht haeufig von drei-modalen-Verteilung: Nuklei-Modus, Akkumulations-Modus, Grobpartikel. Im Beitrag werden Zahlenwertangaben ueber die Partikelemissionen des Strassenverkehrs gemacht, etwa wie: Emissionsfaktoren, Streubereiche, Korngroessen und Inhaltsstoffe. Betrachtet werden die Motorentypen: Otto-, Diesel- und Otto-Gasmotor (Viertakter), sowie Zweitakt-Ottomotoren. Darueber hinaus werden Brems- und Reifenabriebe sowie Partikel aus Kupplungsverschleiss detailliert angesprochen. Der Mechanismus der Auswirkungen auf die menschliche Lunge wird ausfuehrlich erklaert. Erste Ansaetze zur Standardisierung der Feinpartikelemission haben sich mit Ruecksicht auf die gesundheitlichen Wirkungen bereits entwickelt und werden im Beitrag erwaehnt. (AFK)

  17. Allergy, asthma and the environment; Allergie, Asthma und Umwelt

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ring, J. [Klinik und Poliklinik fuer Dermatologie und Allergologie am Biederstein, Technische Univ. Muenchen (Germany); Gfesser, M. [Klinik und Poliklinik fuer Dermatologie und Allergologie am Biederstein, Technische Univ. Muenchen (Germany)

    1996-10-11

    Asthma is a chronic inflammatory disease of the airways. Asthma and other allergic diseases have increased in prevalence during the last decades in many industrialized countries. Among other hypotheses, the possible role of environmental pollutants has received much public and scientific attention. Some pollutants may modulate the different phases of allergic reactions. Inflammation is a critical feature in the pathogenesis of asthma and therefore, beside allergen avoidance, anti-inflammatory treatment is the first line therapy of asthma. Cysteinyl-leukotrienes are lipid mediators which appear to play a major role in the pathophysiology of asthma. Based on current data, it appears that leukotrience receptor antagonists have bronchodilative and anti-inflammatory effects and may therefore enrich the pharmacotherapeutic spectrum within the therapeutic concept of patient management in asthma. (orig.) [Deutsch] Asthma bronchiale ist eine entzuendliche Erkrankung der Atemwege. Epidemiologische Studien konnten eine deutliche Zunahme der Erkrankung in den letzten zwei Jahrzehnten aufzeigen. In der Entstehung von Allergien und Asthma bronchiale spielen Umwelteinfluesse eine grosse Rolle. Luftschadstoffe scheinen mit verschiedenen Allergie-Parametern bei der Sensibilisierung, Symptombildung und Chronifizierung zu interferieren. Da beim Asthma bronchiale neben der Bronchokonstriktion die Entzuendung der Bronchialschleimhaut eine besondere Rolle spielt, wird heute neben Allergenkarenz und prophylaktischen Massnahmen eine fruehzeitige antientzuendliche Asthmatherapie angestrebt. Cysteinyl-Leukotriene gehoeren zu den wirksamsten Entzuendungsmediatoren beim Asthma bronchiale. Leukotrien-Rezeptorantagonisten scheinen sowohl bronchodilatatorische als auch antientzuendliche Wirkungen zu haben und koennten so innerhalb eines Gesamtkonzeptes von antiallergischer und antiasthmatischer Therapie das pharmakotherapeutische Spektrum bereichern. (orig.)

  18. Staff-oriented corporate planning for strategic orientation; Mitarbeiterbezogene Gestaltungsansaetze zur Offenlegung strategischer Orientierung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rickertsen, S.

    2001-07-01

    As a result of international competition, motivation of qualified staff has become extremely important but little is known about the organisaton's options to achieve this. After comparative observations in several medium-sized organisations, the author carried out laboratory experiments (production planning and control) on the effects of different types of agreements in which organisations state their orientation publicly. This is supplemented by an analysis of how staff members judge different types of public statements. Finally, recommendations are derived for specific concrete agreements and supporting tools. [German] Durch die Anforderungen des internationalen Wettbewerbes wird es insbesondere fuer Betriebe mit hochqualifizierten Mitarbeitern wichtiger, dass diese ''im Sinne des Unternehmens'' handeln. Gleichzeitig gibt es kaum operationalisierte Hinweise darueber, wie ein Unternehmen seine Mitarbeiter bei dieser Frage unterstuetzten kann. Nach vergleichenden Beobachtungen, wie mehrere mittelstaendische Unternehmen dabei vorgehen, werden in einer Laborsituation anhand der Produktionsplanung und -steuerung Erkenntnisse ueber die Wirkungen unterschiedlicher Vereinbarungen gesammelt, mit denen Unternehmen ihre Orientierung offenlegen. Dies wird ergaenzt durch eine Betrachtung, wie Mitarbeiter in der betrieblichen Realitaet unterschiedliche Moeglichkeiten der Offenlegung bewerten. Abschliessend werden Hinweise fuer Unternehmen zur spezifischen Festlegung konkreter Vereinbarungen mit der Unterstuetzung durch Hilfsmittel abgeleitet. (orig.)

  19. Indications and contraindications for contrast-enhanced MRI and CT during pregnancy; Indikationen und Kontraindikationen kontrastmittelverstaerkter MRT- und CT-Untersuchungen in der Schwangerschaft

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Junkermann, H. [Universitaetsfrauenklinik Heidelberg, Sektion Senologische Diagnostik, Heidelberg (Germany)

    2007-09-15

    There are no reports about negative effects on the fetus of the application of gadolinium-containing contrast media to pregnant mothers. Iodine-containing contrast media may lead to a transient hypothyroidism in the newborn. This will be detected with certainty by the neonatal TSH screening. Iodine- or gadolinium-containing contrast media may be used in pregnant women if indispensable. In the gut of breastfed children less than 1% of the recommended pediatric doses of contrast media are found after both types of contrast media have been given to their mothers. Therefore there are no reasons against the use of contrast media during the nursing period. (orig.) [German] Fuer gadoliniumhaltige Kontrastmittel liegen keine Beobachtungen ueber schaedigende Wirkungen auf den Fetus vor. Jodhaltige Kontrastmittel koennen u. U. eine voruebergehende Hypothyreose beim Neugeborenen hervorrufen, die durch das Hypothyreosescreening sicher erkannt wird. Bei strenger Indikationsstellung koennen sowohl jodhaltige als auch gadoliniumhaltige Kontrastmittel in der Schwangerschaft angewendet werden. Bei stillenden Muettern wird bei beiden Arten von Kontrastmitteln weniger als 1% der fuer die Untersuchung von Neugeborenen empfohlenen Dosis im Darm des Saeuglings gefunden, sodass gegen einen Einsatz waehrend der Stillperiode keine Einwaende bestehen. (orig.)

  20. Mesophiles Kompaktieren von Komposten zur Verbesserung der Ausbringbarkeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Björn Bohne

    2014-02-01

    Full Text Available Kompost gilt schon seit geraumer Zeit wegen seines Nährstoffgehaltes und des verhältnismäßig günstigen Preises als wertvolles Substrat für den Einsatz im Ackerbau. Seine nachgewiesenen suppressiven Wirkungen machen ihn darüber hinaus interessant für den Pflanzenschutz im Kartoffel- und Körnerleguminosenanbau. Ein grundlegendes Problem bei der Ausbringung von losen Komposten sind die speziellen Materialeigenschaften, die eine optimale Dosierung erschweren. Der folgende Beitrag untersucht die Herstellung von Kompostpresslingen bei moderaten Temperaturwerten als Grundlage für eine präzise Reihenausbringung. Die Konditionierung zielt darauf ab, definierte Materialeigenschaften unter Beibehaltung der suppressiven Wirkung zu schaffen. Die Ergebnisse zeigen, dass es möglich ist, einen Kompostpressling herzustellen, welcher sowohl mit üblicher Dosiertechnik ausgebracht werden kann als auch über suppressive Eigenschaften verfügt. Darüber hinaus kann die Form der Presslinge an die des Saatguts angepasst werden, um z.B. homogene Mischungen mit Acker- und Sojabohnensaatgut zu erreichen. Das Zusammenspiel von mechanischer Festigkeit und der Löslichkeit der Presslinge im Boden bietet noch Potenzial für Verbesserungen.

  1. Änderungen spezifischer exekutiver Funktionen im Zyklus gesunder Frauen - Zusammenhänge von Dopamin, Östrogen und Prolaktin

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wiebel B

    2008-01-01

    Full Text Available Dieser Beitrag stellt Ergebnisse einer Studie vor, bei der gesunde Frauen zu zwei Messzeitpunkten mit ausgewählten neuropsychologischen Verfahren untersucht wurden. Als erster Messzeitpunkt wurde ein Zeitpunkt im Zyklus mit niedrigem Hormonstatus gewählt, d. h. zur Zeit der Menses. Der zweite Testzeitpunkt lag kurz vor dem errechneten Eisprung, während dieser Phase ist die Konzentration des Steroidhormons Östrogen auf hohem Niveau und die Konzentration des Progesterons relativ niedrig. Als neuropsychologische Verfahren wurden eine Variante des AX-CPT [1] und die Untertests Sensomotorik (SENS und Daueraufmerksamkeit (DA der neuropsychologischen Testbatterie NEUROBAT [2] verwendet. Spezifische Reaktionsprofile in diesen neuropsychologischen Tests sind mit unterschiedlichen Qualitäten/Stadien einer schizophrenen Erkrankung korreliert [3, 4]. Aus biologischer Sicht sind unterschiedliche Erkrankungsstadien der Schizophrenie wiederum mit spezifischen "Dysbalancen" in bestimmten Neurotransmittersystemen korreliert [5, 6]. Endokrine Veränderungen wiederum interagieren ihrerseits mit diesen Transmittersystemen und wirken sich schließlich auf das Verhalten und das Erleben aus. Wir konnten einen Zusammenhang zwischen Schwankungen der erhobenen biochemischen Parameter und den Leistungen in den neuropsychologischen Testverfahren nachweisen. Die zu zwei Messzeitpunkten unterschiedlichen Leistungen gesunder Frauen in den neuropsychologischen Verfahren dieser Studie können durch spezifische reziproke Wirkungen der Neuromodulatoren Serotonin, Dopamin und Noradrenalin mit Prolaktin und Östrogen erklärt werden.

  2. Influence of combustion air guidance on solid matter burnout and on pollutant emissions in grid incinerators; Einfluss der Verbrennungsluftfuehrung auf den Feststoffabbrand und auf das Schadstoffverhalten bei der Hausmuellverbrennung auf dem Rost

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hunsinger, H.; Seifert, H. [Forschungszentrum Karlsruhe GmbH Technik und Umwelt (Germany). Inst. fuer Technische Chemie

    2003-07-01

    The contribution investigates the influence of combustion air guidance strategies on process optimisation. In particular, it is investigated if efficient burnout correlates with low pollutant emissions and if the effects are similar or contrary for the different process goals. (orig.) [German] Der Einfluss von Brennstoffqualitaeten, der Ofengeometrie sowie von Feuerungsbetriebsparametern auf die Bildungsraten von Schadstoffen wie PCDD/F und NO{sub x} und auf die Transferraten von Schwermetallen, Chlor- und Schwefelverbindungen aus dem Brennstoffbett ins Rauchgas ist zur Zeit nur ungenuegend bekannt. Besonders die Frage, wie die primaere Forderung nach moeglichst vollstaendigem Ausbrand von Rauchgas und Rostasche mit weiteren Zielen wie niedrige Bildungsraten von Schadstoffen und Inertisierung der Rostasche korreliert, zeigt den Bedarf umfassender systematischer Untersuchungen auf. Im Rahmen dieses Beitrags soll als Beispiel fuer Modifikationen des Verbrennungsprozesses der Einfluss unterschiedlicher Verbrennungsluftfuehrungen auf die aufgefuehrten Optimierungsziele vorgestellt werden. Insbesondere soll der Frage nachgegangen werden, ob ein effizienter Ausbrand mit niedrigen Schadstoffbildungsraten korreliert und ob zwischen den Zielgroessen gleiche oder kontraere Wirkungen auftreten. (orig.)

  3. Innovations and airborne pollutants. An economic assessment of the influence of different boundary conditions with explicit modelling of the choice of technology in the industrial sector. Interim report - documentation for the steel industry; Innovationen und Luftschadstoffemissionen. Eine gesamtwirtschaftliche Abschaetzung des Einflusses unterschiedlicher Rahmenbedingungen bei expliziter Modellierung der Technologiewahl im Industriesektor. Zwischenbericht - Dokumentation Stahlindustrie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schleich, J.; Nathani, C.; Ostertag, K.; Schoen, M.; Walz, R.; Meyer, B.; Lutz, C.; Distelkamp, M.; Wolter, M.I.; Hohmann, F.

    2002-04-01

    The project attempted an improved modelling of technological progress. For this, the basic technological processes of selected energy-intensive sectors of the econometric input-output model PANTA RHEI are mapped in a model-consistent systematics. Technological progress is assumed to derive from the modelled decision making behaviour during selection of a technology. Apart from an improved assessment of the economic and environmental effects of political decisions, also the innovation effects are modelled. Further, politically induced technological progress is reduced explicitly to technologies. [German] Ziel des Projekts ist eine methodisch verbesserte Modellierung des technischen Fortschritts. Dazu werden fuer ausgewaehlte energieintensive Branchen des oekonometrischen Input-Output Modells PANTA RHEI die zugrunde liegenden technologischen Prozesse in einer modellkonsistenten Systematik abgebildet. Ein weiteres innovatives Element besteht darin, dass technischer Fortschritt auf das modellierte Entscheidungsverhalten bei der Technikwahl zurueckgefuehrt werden kann. Die gewaehlte Modellierung erlaubt nicht nur eine verbesserte Abschaetzung der durch Politikmassnahmen ausgeloesten gesamtwirtschaftlichen und der umweltrelevanten Wirkungen, sondern auch eine Bewertung der Innovationseffekte. Ausserdem laesst sich politik-induzierter, technischer Fortschritt explizit auf Technologien zurueckfuehren. (orig.)

  4. Melatonin - a key to the evaluation of the effects of electric; Melatonin - Schluessel fuer die Bewertung der Wirkung elektrischer und magnetischer Felder?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wunstorf, B.; Lichtenberg, W. [Fachhochschule Hamburg (Germany). Fachbereich Oekotrophologie; Boikat, U. [BAGS, Amt fuer Gesundheit, Hamburg (Germany)

    2000-09-01

    The human pineal gland produces melatonin in a circadian rhythm. The substance has different functions - as a hormone, as an antioxidant and as a neurotransmitter. The secretion of melatonin and its tumor inhibition function can be influenced by electric and magnetic fields. Investigations have been carried out with rodents which have a melatonin rhythm similar to humans; nevertheless, they show a high variability between the species. The present state of knowledge only allows limited use of melatonin as an indicator for the impact of electric and magnetic fields. (orig.) [German] In der Epiphyse des Menschen wird in circadianem Rhythmus Melatonin produziert und ausgeschuettet. Die Substanz hat unterschiedliche Funktionen - als Hormon, Antioxidans und Neurotransmitter. Seine Ausschuettung und seine tumorhemmende Funktion koennen durch elektrische und magnetische Felder beeinflusst werden. Anhand von Nagern, die einen dem Menschen aehnlichen Melatoninrhythmus haben, allerdings eine hohe Speziesvarianz aufweisen, wurden diese Funktionen untersucht. Nach dem jetzigen Kenntnisstand eignet sich Melatonin nur bedingt als Indikator fuer die Wirkungen elektrischer und magnetischer Felder. (orig.)

  5. Is electrosmog a health hazard? Expertise; 2. ed.; Gefaehrdet Elektrosmog die Gesundheit? Gutachten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schaefer, H. [Heidelberg Univ. (Germany). Fakultaet fuer Klinische Medizin 1

    1995-12-31

    Punkte heraus: `Stoerungen des Wohlbefindens als sichere Folge elektromagnetischer Einwirkungen sind nur bei sehr starken Einwirkungen beobachtbar, die in dieser Staerke nur in gewerblichen Betrieben und in besonderen Bereichen, die unter Kontrolle stehen, auftreten koennen. Es gibt keine Hinweise auf solche Stoerungen durch Elektrosmog. Auch gibt es keine als Gefahr deutbare Reaktionen, die waehrend der Einwirkung beobachtet werden koennten. Gefahren fuer die Gesundheit von Mensch und Tier durch hochfrequente Felder, Mikrowellen, Radio, Fernsehen u.dgl., lassen sich in keiner der durchgefuehrten Beobachtungen feststellen. Fuer niederfrequente Felder (50 Hz) sind Gefahren fuer Schwangere und deren Leibesfrucht ebenfalls nicht sicher nachweisbar. Beobachtete Schaeden gehen vermutlich auf andere Einwirkungen, z.B. sehr lange Arbeitszeiten an Bildschirmen zurueck. Zwei Anhaltspunkte fuer eine Gefaehrdung durch Krebserzeugung werden gefunden: Menschen, die in `elektrischen` Berufen arbeiten, haben mehr Krebsgeschwuelste, inbesondere im Gehirn, als der Durchschnitt der Bevoelkerung. Da die Krebshaeufigkeit auch sonst sehr stark vom Beruf abhaengig ist, ohne dass elektrische Einfluesse eine erkennbare Rolle spielen, ist ein Beweis fuer elektrische Schaedigung damit nicht gegeben. Kinder, welche in relativ hohen Magnetfeldern wohnen, scheinen etwas mehr Krebs zu haben als die uebrigen Kinder. Fuer Erwachsene findet sich dieser Einfluss nicht oder nur sehr schwach. Dieser Befund ist schwer deutbar. Er findet sich z.B. in einer Studie nur an Kindern, die durch andere schaedliche Einfluesse oekonomischer und sozialer Art merklich belastet sind. Die Haeufigkeit des Krebstodes ist fuer alle Altersklassen seit Jahrzehnten ziemlich konstant, nimmt aber fuer Kinder in den letzten Jahren ab. (orig./VHE)

  6. Effects of estrogenic chemicals on fish: investigation of reproduction parameters on rainbow trout and zebrafish; Die Wirkung estrogen aktiver Umweltchemikalien auf Fische. Untersuchungen reproduktionsrelevanter Parameter bei Regenbogenforelle und Zebrabaerbling

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bieberstein, U.

    2001-07-01

    Fischpopulation zu untersuchen. Hierzu wurden immunhisto- und immuncytochemische Untersuchungen an Regenbogenforellen (Oncorhynchus mykiss) und In vivo-Langzeitversuche mit Zebrabaerblingen (Danio rerio) ueber den gesamten Lebenszyklus im Durchflusssystem durchgefuehrt. Mit Hilfe eines polyklonalen Antikoerpers gegen Regenbogenforellen-Vg gelang es, nach 17b-Estradiol-Injektion Vg in der Leber weiblicher und maennlicher Regenbogenforellen nachzuweisen. Durch die Immuncytochemie konnte der intrazellulaere Synthese- und Sekretionsweg von Vg ueber das rER und den Golgi-Apparat dargestellt werden. Am Beispiel des Zebrabaerblings war die endokrine Wirkung von Nonylphenol (NP), Octylphenol (OP) und Dehydroepiandrosteron (DHEA) auf Fische nachweisbar. Die Untersuchung ausgewaehlter entwicklungs-biologischer, reproduktionsbiologischer, anatomischer, histologischer und ultrastruktureller Parameter ermoeglichte eine Bewertung schadstoffbedingter Veraenderungen waehrend der Larval-, Juvenil- und Adultphase der Tiere. Die lebenslange Belastung der Zebrabaerblings-Populationen mit NP, OP und DHEA fuehrte grundsaetzlich zu einer deutlichen Verschiebung des Geschlechterverhaeltnisses in Richtung der weiblichen Fische. Nach Abschluss der Exposition der Zebrabaerblinge im Durchflusssystem waren, induziert durch NP, OP und DHEA, weitreichende konditionelle und strukturelle Veraenderungen der Reproduktionsorgane, des Skeletts und der Leber dokumentierbar. Es konnte nachgewiesen werden, dass toxische Wirkungen von NP, OP und DHEA bereits nach einwoechiger Belastung waehrend der Embryonal- und Larvalphase erkannt werden koennen, waehrend sich estrogene Wirkungen auf den Zebrabaerbling, erst nach Exposition ueber den gesamten Lebenszyklus zeigen.

  7. Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT aus orthopädischer und traumatologischer Sicht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Auersperg V

    2004-01-01

    Full Text Available Die ESWT ist eine derzeit sehr intensiv erforschte Therapieform und im Vergleich mit anderen Therapien auch durchaus hohen EBM-Kriterien entsprechend. Die Wirkungsweise der ESWT ist bis heute nicht ganz geklärt, aus den bisher durchgeführten Untersuchungen (meist Tierversuche lassen sich folgende Wirkungen unterscheiden: ● Zerreißungen (Steindesintegration, Knochenfissuren, Gewebszerreißung ● Kavitation (mit Bildung von Jet streams und freien Radikalen ● Thermische und chemische Effekte ● Molekularbiologische und zelluläre Veränderungen ● Hyperstimulationsanalgesie (gate-control-Mechanismus Diese Wirkungen rufen sehr komplexe Veränderungen im Gewebe hervor, die beispielsweise zur Knochenneubildung führen, aber auch Neoangiogenese und Nervenveränderungen, die beim Verständnis der Effekte der ESWT an den Weichteil-Indikationen durchaus auch Erklärungshilfen sind. Die meisten, bisher veröffentlichten, klinischen Studien haben biometrische Mängel und ihre Ergebnisse sind sehr kontrovers. Die angeführten Indikationen sind die am meisten erforschten und sollen hier bewertet werden. Da für weitere Indikationen die Studien-Daten so spärlich sind, werden sie hier nicht diskutiert. Die Indikationen mit statistisch signifikant guten Behandlungsergebnissen sind: ● Die Tendinitis calcarea (mit niedrigenergetischer und hochenergetischer ESWT ● Die Fasciitis plantaris mit und ohne plantarem Fersensporn (mit niedrigenergetischer und hochenergetischer ESWT ● Die Epicondylitis humeri lateralis (mit niedrigenergetischer und hochenergetischer ESWT ● Verzögerte Knochenbruchheilung (mit hochenergetischer ESWT ● Pseudoarthrosen (mit hochenergetischer ESWT Für die Durchführung, die Anzahl der Impulse und die Intervallänge zwischen den ESWT-Sitzungen läßt sich keine Regel ableiten, dies wird sich vernünftigerweise hauptsächlich an den lokalen Gegebenheiten orientieren. Die bisher (als Richtlinie der ISMST von 2000 → http

  8. Vitamin D: Was der Gynäkologe wissen sollte

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lerchbaum E

    2014-01-01

    Full Text Available Vitamin D ist klassischerweise bekannt für seine Wirkungen in der Rachitisprophylaxe und eine Standardtherapie in der Osteoporosebehandlung. Vitamin-D-Rezeptoren (VDR wurden jedoch in praktisch allen Zellen des menschlichen Körpers nachgewiesen und rezente Studien deuten darauf hin, dass das endokrine Vitamin-D-System auch eine wichtige Rolle bei vielen extraskelettalen Erkrankungen spielt. Es ist daher sehr besorgniserregend, dass die Mehrheit der Allgemeinbevölkerung erniedrigte 25-Hydroxyvitamin-D- (25[OH]D Werte aufweist. Dies ist hauptsächlich die Konsequenz einer Lifestyle-assoziierten Einschränkung der Sonnenlichtexposition mit folglich reduzierter Vitamin-D-Synthese in der Haut. In diesem Übersichtsartikel fassen wir die klinische Bedeutung des Vitamin-D-Status für bestimmte gynäkologische Erkrankungen kurz zusammen. Im Speziellen berichten wir, dass Vitamin-D-Mangel mit (1 Schwangerschaftskomplikationen, (2 eingeschränkter Fertilität und Polyzystischem Ovarsyndrom (PCOS sowie (3 Krebserkrankungen assoziiert ist. Einige Interventionsstudien deuten bereits darauf hin, dass Vitamin-D-Supplementierung positive Auswirkungen auf diese Erkrankungen haben könnte. Die derzeitige Evidenzlage ist aber noch unzureichend, um spezielle Empfehlungen für die Vitamin-D-Therapie bei gynäkologischen Erkrankungen auszusprechen. Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass etwa die Hälfte der Allgemeinbevölkerung 25(OHD-Werte 20 ng/ml (50 nmol/l hat, der minimal empfohlene Wert, um sich vor negativen muskuloskelettalen Folgen eines Vitamin-D-Mangels zu schützen. Daher sollte eine Verbesserung des Vitamin-D-Status ein wichtiges Ziel für unser Gesundheitssystem, aber auch für den einzelnen Gynäkologen sein. Dies könnte neben Effekten auf muskuloskelettale Erkrankungen auch positive Auswirkungen auf gynäkologische Krankheitsbilder haben.

  9. Vitamin D: Was der Gynäkologe wissen sollte

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Pilz S

    2011-01-01

    Full Text Available Vitamin D ist klassischerweise bekannt für seine Wirkungen in der Rachitisprophylaxe und eine Standardtherapie in der Osteoporosebehandlung. Vitamin- D-Rezeptoren (VDR wurden jedoch in praktisch allen Zellen des menschlichen Körpers nachgewiesen und rezente Studien deuten darauf hin, dass das endokrine Vitamin-D-System auch eine wichtige Rolle bei vielen extraskelettalen Erkrankungen spielt. Es ist daher sehr besorgniserregend, dass die Mehrheit der Allgemeinbevölkerung erniedrigte 25-Hydroxyvitamin-D- (25[OH]D- Werte aufweist. Dies ist hauptsächlich die Konsequenz einer Lifestyleassoziierten Einschränkung der Sonnenlichtexposition mit folglich reduzierter Vitamin-D-Synthese in der Haut. In diesem Übersichtsartikel fassen wir die klinische Bedeutung des Vitamin-D-Status für bestimmte gynäkologische Erkrankungen kurz zusammen. Im Speziellen berichten wir, dass Vitamin-DMangel mit (1 Schwangerschaftskomplikationen, (2 eingeschränkter Fertilität und polyzystischem Ovar-Syndrom (PCOS sowie (3 Krebserkrankungen assoziiert ist. Einige Interventionsstudien deuten bereits darauf hin, dass Vitamin-D-Supplementierung positive Auswirkungen auf diese Erkrankungen haben könnte. Die derzeitige Evidenzlage ist aber noch unzureichend, um spezielle Empfehlungen für die Vitamin-D-Therapie bei gynäkologischen Erkrankungen auszusprechen. Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass etwa die Hälfte der Allgemeinbevölkerung 25(OHD-Werte 20 ng/ml (50 nmol/L hat, der minimal empfohlene Wert, um sich vor negativen muskuloskelettalen Folgen eines Vitamin-D-Mangels zu schützen. Daher sollte eine Verbesserung des Vitamin-D-Status ein wichtiges Ziel für unser Gesundheitssystem, aber auch für den einzelnen Gynäkologen sein. Dies könnte neben Effekten auf muskuloskelettale Erkrankungen auch positive Auswirkungen auf gynäkologische Krankheitsbilder haben.

  10. Statement by the Federal Environmental Office on nickel. Position of the ''Human Biomonitoring Commission'' of the Federal Environmental Office; Bekanntmachung des Umweltbundesamtes 'Nickel'. Stellungnahme der Kommission ''Human-Biomonitoring'' des Umweltbundesamtes

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2001-12-01

    One of the focal areas of interest in environmental medicine are the sensitising and cancerogenic effects of nickel. There is no means within the realm of environmental medicine, nor in particular of biomonitoring, of either quantifying or preventing these two types of effects. However, there is evidence that even average rates of nickel uptake via food and water suffice to cause an aggravation or recurrence of nickel-induced contact eczemas. Nickel uptake rates in western industrial countries appear to be fairly uniform and roughly equal to nickel elimination via the urine. According to the present database 3 {mu}g appears to be a tenable reference value. Urinary nickel excretion levels in patients suffering from generalised nickel-induced contact eczemas who respond positively to epicutaneous tests could serve as an indicator of elevated nickel uptake via food or water. In the same way human biomonitoring could serve to determine the efficacy of nickel reducing dietary measures. [German] Im Bereich der Umweltmedizin steht die sensibilisierende und die krebserzeugende Wirkung von Nickel im Vordergrund des Interesses. Beide Wirkungen koennen im Bereich der Umweltmedizin durch ein Human-Biomonitoring weder quantifiziert noch verhindert werden. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass bereits die ueblicherweise ueber Nahrung und/oder Trinkwasser aufgenommene Nickelmenge zu einer Verschlimmerung oder zu einem Wiederauftreten von nickelbedingten Kontaktekzemen fuehren koennte. In den westlichen Industrielaendern scheint die Nickelaufnahme relative gleichfoermig zu sein und zu einer vergleichbaren Nickelausscheidung im Harn zu fuehren. Nach der aktuellen Datenlage kann 3 {mu}g/l als Referenzwert verwendet werden. Bei Patienten, die an generalisierten nickelbedingten Ekzemen leiden und die im Epikutantest positv auf Nickel reagieren, koennen anhand der Nickelausscheidung im Urin Hinweise auf eine moeglicherweise vermehrte Nickelaufnahme aus der Nahrung oder aus dem

  11. Simulation of the propagation and deposition of polycyclic aromatic hydrocarbons for a winter-time period in Baden-Wuerttemberg; Simulation der Ausbreitung und Deposition von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen fuer eine Winterepisode in Baden-Wuerttemberg

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nester, K. [Forschungzentrum Karlsruhe (Germany). Inst. fuer Meteorologie und Klimaforschung

    1997-12-31

    Polycyclic aromatic hydrocarbons (PAHs) belong to the group of environmentally hazardous substances because of their cancerogenous effect. They occur both as gases and in particulate form and are released by man into the atmosphere as combustion products. They play a role not only in the atmosphere but also in soil. An essential process permitting these substances to penetrate into the soil is by deposition from the atmosphere.- The study had the aim of assessing atmospheric PAH deposition to the soil. The outcome is used to simulate PAH behaviour in soil, a task which also forms part of the interlaboratory project `soil`. As PAHs are regularly measured only in a few places, PAH transfer from atmosphere to soil needs to be numerically modelled. That the model can do this was first of all to be demonstrated for a short period. The result is described in the paper. Subsequently, statements regarding long-term PAH transfer are attempted. (orig.) [Deutsch] Die Polycyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) gehoeren wegen ihrer kanzerogenen Wirkungen zu den umweltbelastenden Substanzen. Sie treten sowohl als Gase als auch als Partikel auf und werden antropogen als Verbrennungsprodukte in die Atmosphaere freigesetzt. Neben ihrer Wirkung in der Atmosphaere spielen sie im Boden eine Rolle. Ein wesentlicher Prozess, der diese Substanzen in den Boden gelangen laesst, ist die Deposition aus der Atmosphaere zum Boden. Ziel der Untersuchungen war es, den atmosphaerischen Eintrag der PAK in den Boden zu bestimmen. Dieser Eintrag dient der Simulation des Verhaltens der PAK im Boden, der ebenfalls Bestandteil des Verbundprojekts `Boden` war. Da es nur wenige Stellen gibt, an denen regelmaessig PAK`s gemessen werden, ist es notwendig, den PAK Eintrag aus der Atmosphaere zum Boden mittels Modellrechnungen abzuschaetzen. Dabei sollte zunaechst fuer eine kurze Episode gezeigt werden, dass das Modell in der Lage ist, dies zu leisten. Dieses Ergebnis wird im folgenden vorgestellt

  12. Fischverzehr in der Schwangerschaft: Risiko oder Benefit?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gundacker C

    2014-01-01

    Full Text Available Fisch ist ein hochqualitatives Nahrungsmittel. Es enthält große Mengen an essenziellen Nährstoffen wie hochwertige Proteine, Vitamine, Jod, Selen und Omega-3-Fettsäuren, deren gesundheitsfördernde Wirkungen auf Gehirnentwicklung, intrauterines Wachstum und Gestationsdauer gut beschrieben sind. Gleichzeitig kann Fisch erhebliche Mengen an Schadstoffen beinhalten, insbesondere auch die organische Quecksilberverbindung Methyl-Quecksilber (Methyl-Hg. Das fetale Nervensystem ist besonders empfindlich gegenüber Belastung mit neurotoxischen Substanzen wie Methyl-Hg. Eine signifikante Beeinträchtigung der neurologischen Entwicklung von Kindern durch erhöhte pränatale Belastung ist belegt. Ergebnisse anderer Studien legen nahe, dass die mit dem Fischverzehr aufgenommenen essenziellen Nährstoffe solche Schadwirkungen kompensieren könnten. Insgesamt lässt die rezente Literatur keine eindeutige Aussage zu, ob der Fischverzehr in der Schwangerschaft ein Risiko oder einen Benefit für die fetale Entwicklung darstellt. Dies liegt daran, dass bislang nur wenige Studien die mit dem Fischverzehr einhergehende Aufnahme von essenziellen Nährstoffen und Schadstoffen in Relation zur Entwicklung von Kindern untersucht haben. Die Risiko-Benefit-Balance hängt zudem maßgeblich von individuellen Fischverzehrsgewohnheiten und damit von der jeweiligen Nährstoff-/Schadstoff-Zusammensetzung des konsumierten Fisches ab. Während der Schwangerschaft sollte nicht auf das hochwertige Nahrungsmittel Fisch verzichtet werden. Empfohlen wird ein Verzehr solcher Fische und Meeresfrüchte, die einen hohen Omega-3-Fettsäuregehalt und minimale Quecksilberbelastung aufweisen. Schwangere Frauen sollten über Risiken und Benefits des Fischverzehrs im Sinne der Gesundheitsförderung aufgeklärt werden.

  13. Fischverzehr in der Schwangerschaft: Risiko oder Benefit?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gundacker C

    2012-01-01

    Full Text Available Fisch ist ein hochqualitatives Nahrungsmittel. Es enthält große Mengen an essenziellen Nährstoffen wie hochwertige Proteine, Vitamine, Jod, Selen und Omega-3-Fettsäuren, deren gesundheitsfördernde Wirkungen auf Gehirnentwicklung, intrauterines Wachstum und Gestationsdauer gut beschrieben sind. Gleichzeitig kann Fisch erhebliche Mengen an Schadstoffen beinhalten, insbesondere auch die organische Quecksilberverbindung Methyl-Quecksilber (Methyl-Hg. Das fetale Nervensystem ist besonders empfindlich gegenüber Belastung mit neurotoxischen Substanzen wie Methyl-Hg. Eine signifikante Beeinträchtigung der neurologischen Entwicklung von Kindern durch erhöhte pränatale Belastung ist belegt. Ergebnisse anderer Studien legen nahe, dass die mit dem Fischverzehr aufgenommenen essenziellen Nährstoffe solche Schadwirkungen kompensieren könnten. Insgesamt lässt die rezente Literatur keine eindeutige Aussage zu, ob der Fischverzehr in der Schwangerschaft ein Risiko oder ein Benefit für die fetale Entwicklung darstellt. Dies liegt daran, dass bislang nur wenige Studien die mit dem Fischverzehr einhergehende Aufnahme von essenziellen Nähr- und Schadstoffen in Relation zur Entwicklung von Kindern untersucht haben. Die Risiko-Benefit-Balance hängt zudem maßgeblich von individuellen Fischverzehrsgewohnheiten, damit von der jeweiligen Nährstoff-/Schadstoff-Zusammensetzung des konsumierten Fisches ab. Während der Schwangerschaft sollte nicht auf das hochwertige Nahrungsmittel Fisch verzichtet werden. Empfohlen wird ein Verzehr solcher Fische und Meeresfrüchte, die einen hohen Omega-3-Fettsäuregehalt und minimale Quecksilberbelastung aufweisen. Schwangere Frauen sollten über Risiken und Benefits des Fischverzehrs im Sinne der Gesundheitsförderung aufgeklärt werden.

  14. Ginkgo biloba extract EGb 761® in children with ADHD.

    Science.gov (United States)

    Uebel-von Sandersleben, Henrik; Rothenberger, Aribert; Albrecht, Björn; Rothenberger, L Geza; Klement, Stephan; Bock, Nathalie

    2014-09-01

    Fragestellung: Unerwünschte Arzneimittelwirkungen, fehlende Wirksamkeit und Vorurteile gegenüber herkömmlichen medikamentösen Behandlungsformen verlangen nach alternativen medizinischen Behandlungsmöglichkeiten der ADHS. Eine erfolgversprechende, bislang kaum untersuchte Möglichkeit zur Behandlung kognitiver Aspekte ist die Gabe von Ginkgo biloba. Ziel der vorliegenden Studie war die Prüfung klinischer Wirksamkeit und deren Zusammenhang mit hirnelektrischer Aktivität unter der Gabe von Ginkgobiloba-Extrakt EGb 761® bei Kindern mit ADHS vom kombinierten Subtyp nach DSM-IV. Methodik: EGb 761® wurde in einer offenen, klinischen Studie 20 Kindern mit ADHS über 3 bis 5 Wochen verabreicht. Die Dosis wurde bis maximal 240 mg täglich erhöht, solange klinisch relevante Aufmerksamkeitsprobleme bestanden. Klinische Wirksamkeit wurde auf mehreren Ebenen untersucht und beinhaltete klinische Untersuchung, Lebensqualität und Verhaltens- und hirnelektrische Aktivitätsparameter während eines Continuous Performance Tests (Cue-CNV im CPT). Ergebnisse: Im Beobachtungszeitraum traten nur wenige leicht ausgeprägte unerwünschte Wirkungen auf. Nach Gabe von EGb 761® kam es zu möglichen Verbesserung von Lebensqualität, ADHS-Kernsymptomatik und Leistung im CPT. Verbesserungen der Kernsymptomatik waren gleichzeitig mit erhöhter CNV-Amplitude korreliert. Schlussfolgerung: Die Ergebnisse lassen vermuten, dass EGb 761® mit einer Dosis von bis zu 240 mg täglich eine verträgliche und klinisch wirksame alternative Behandlungsmöglichkeit für Kinder mit ADHS darstellt, wenngleich weitere Studien erforderlich sind, um diese vorläufigen Befunde zu stützen.

  15. Mg++-Stoffwechselkorrelationen als Diagnose und Prognose beim Sport und bei Hypertonikern

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Porta S

    2012-01-01

    Full Text Available Anhand eines Vergleichs der Daten dreier verschiedener Untersuchungen konnten wir demonstrieren, dass Veränderungen von ionisiertem Magnesium im Blut sowohl mit metabolischen Veränderungen als auch mit diastolischen und systolischen Blutdruckveränderungen korrelieren. Zuerst gelang es darzulegen, dass man imstande ist, durch die Bestimmung von Mg++ zusammen mit pH, Laktat und Leistungspunkten bei einem sportlichen Wettbewerb schon vor dem Bewerb anhand einer Mg++/pH-Korrelation die Chancen für anschließendes erfolgreiches Abschneiden vorherzusagen [1, 2]. Untersuchungen dieser Werte nach dem Bewerb gestatteten durch korrelative Analysen von Mg++-Veränderungen, Leistungspunkten und Laktatveränderungen einen tieferen Einblick in das Anstrengungs- Erfolgs-Verhältnis der Teilnehmer. Ähnlich den Resultaten beim Sport konnten durch Korrelation von Mg++ und diastolischem RR nach dem Test die signifikant-prognostischen Wirkungen der Mg++-Bestimmung gezeigt werden. Ähnlich wie beim Verhältnis zwischen Mg++ und Leistungspunkten zeigten auch hier diejenigen Patienten mit den geringsten Mg++-Abweichungen nach Provokation [1–3] auch die geringsten erregungsbedingten Veränderungen von diastolischem RR und Herzfrequenz durch den Test. Schließlich konnten wir bei 300 hypertonen Diabetikern zeigen, dass Blutzuckerveränderungen im Rahmen eines Glukoseprofils abhängig vom systolischen Blutdruck sind und eng mit Mg++-Veränderungen einhergehen, was einige neue Gedanken über den Mechanismus des Elektrolytverlusts bei Typ-2-Diabetikern und die Rolle des Blutdrucks bei Blutzuckerschwankungen zulässt [4–6].

  16. Literature study: State of knowledge on pollutant decomposition and transport in natural soils; Literaturstudie zum Thema: Darstellung und Bewertung des Wissensstandes zum Schadstoffabbau und -transport in natuerlichen Boeden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Koch, R. (ed.); Hahn, M.; Koennemann, T.; Mangold, S.; Ouerfelli, I.; Preuss, V.; Schoepke, R.; Sonntag, B.

    2000-07-01

    The use of natural soils for low-cost removal of precipitated water and slightly polluted waste water has become an issue in legal procedures concerning water management. Although groundwater protection is given high priority, authorities do not have sufficient data on long-term effects and decomposition effects during passage to the soil. The Hydrology Department of Brandenburgische Technische Universitaet Cottbus, on behalf of the Thuringian Environmental Authority, investigated the state of the art of discharge of precipitated water into natural soils. The investigation is the first in a series of which the following effects are expected: Faster results by preliminary assessment of the applicability of the technique envisaged, use of this low-cost technology for waste water treatment in consideration of surface water protection. [German] Die Nutzung natuerlicher Boeden zur kostenguenstigen Beseitigung von Niederschlagswasser aber auch von schwachbelastetem Abwasser ist eine Variante der Abwasserbeseitigung, die zunehmend Antragsgegenstand in wasserrechtlichen Verfahren ist. Der Schutz des Grundwassers ist dabei in besonderem Masse zu beachten. Die Einschaetzung der Eignung dieser Variante ist Behoerden aufgrund unzureichender Aussagen zum Langzeitverhalten und zu Abbaueffekten waehrend der Bodenpassage derzeit nicht moeglich. Durch die THUeRINGER LANDESANSTALT FUeR UMWELT erhielt der Lehrstuhl Wassertechnik der Brandenburgischen Technischen Universitaet Cottbus den Auftrag, im Rahmen einer Literaturstudie, den gegenwaertigen Stand der schadlosen Versickerung von Niederschlagswasser in natuerlichen Boeden aufzuzeigen. Die Literaturrecherche bildet den ersten Schritt einer Untersuchungsreihe, von der folgende Wirkungen erwartet werden: Verfahrensbeschleunigung durch Bewertbarkeit der Eignung der Behandlungsvariante, Nutzung dieser kostenguenstigen Umwelttechnologie zur Behandlung von Abwasser unter Beachtung des Gewaesserschutzes. (orig.)

  17. The effect of the cover and landscape design of waste rock dumps and tailings ponds on the water balance; Die wasserhaushaltliche Wirkung der Abdeckung und Landschaftsgestaltung von Halden und Absetzanlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Haehne, R. [C and E Consulting und Engineering GmbH (Germany); Eckart, M. [GEOCONTROL GmbH (Germany); Marski, R.; Wolf, J. [WISMUT GmbH (Germany)

    1998-12-31

    geringen Oberflaechengefaelle und der Notwendigkeit einer deutlichen Reduzierung der Perkolationsrate auf teilweise unter 10% des Niederschlags. Die wasserhaushaltlichen Wirkungen von Mehrschichtabdecksystemen sind vor allem durch sehr geringe Abflussgeschwindigkeiten gekennzeichnet. Die zeitweilige Oberflaechenvernaessung fuehrt zu erhoehter Verdunstung und zur Verringerung der Perkolation. (orig.)

  18. Development of a new sediment bioassay with the freshwater mudsnail Potamopyrgus antipodarum (Gastropoda: Prosobranchia); Entwicklung eines Sedimentbiotests mit der Zwergdeckelschnecke Potamopyrgus antipodarum (Gastropoda: Prosobranchia)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Duft, M.; Tillmann, M.; Markert, B. [Internationales Hochschulinstitut Zittau (Germany). Lehrstuhl Umweltverfahrenstechnik; Schulte-Oehlmann, U.; Oehlmann, J. [Frankfurt Univ. (Germany). Zoologisches Inst.

    2002-07-01

    Currently, only few organismic biotest systems are available for the assessment of effects on reproduction, which consider an exposure toward whole sediments. A well-suited test organism is the parthenogenetic mudsnail Potamopyrgus antipodarum. This ovoviviparous prosobranch snail lives in the upper layers of freshwater and brackish sediments. The number of (unshelled) embryos turned out to be a very sensitive parameter for the indication of sediment components affecting reproduction. Additionally, this endpoint allows to signal possible estrogenic sediment compounds. With this 28-day bioassay, laboratory tests on the effects of various chemicals on P. antipodarum were performed, e.g. triphenyltin and bisphenol A, in relevant environmental concentration ranges. Furthermore, the suitability of our test system for the investigation of complex and multiple level ranged contaminations was examined by means of various natural sediments from the Neisse and Odra rivers. (orig.) [German] Derzeit bestehen nur wenige etablierte organismische Testverfahren zur Erfassung von reproduktionstoxischen Effekten, die eine Exposition gegenueber Gesamtsedimenten beruecksichtigen. Ein hierfuer gut geeigneter Testorganismus ist die parthenogenetische Zwergdeckelschnecke Potamopyrgus antipodarum. Sie gehoert zu den ovoviviparen (lebendgebaerenden) Prosobranchiern und lebt in den obersten Schichten von Suess- und Brackwassersedimenten. Als empfindlicher Parameter zur Indikation reproduktionstoxisch wirkender Sedimentkomponenten erwies sich die Anzahl der (neugebildeten) Embryonen im Brutraum - dieser Endpunkt vermag zudem auf eventuell vorhandene oestrogene Wirkstoffe im Sediment hinzuweisen. Mit Hilfe dieses 28 Tage umfassenden Biotests wurden in Laboruntersuchungen die Wirkungen verschiedener Umweltchemikalien, wie z.B. Triphenylzinn und Bisphenol A, auf P. antipodarum in umweltrelevanten Konzentrationsreihen getestet. Darueber hinaus wurde die Eignung des Biotests fuer die Ermittlung

  19. Simulation of blood flow within the abdominal aorta. Computational fluid dynamics in abdominal aortic aneurysms before and after interventions; Simulation des Blutflusses in der abdominellen Aorta. Die numerische Simulation des Blutflusses in abdominellen Aortenaneurysmen vor und nach Intervention

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Frauenfelder, T.; Alkadhi, H.; Marincek, B.; Schertler, T. [Universitaetsspital Zuerich, Institut fuer Diagnostische Radiologie, Zuerich (Switzerland); Boutsianis, E. [ETH Zuerich, Labor fuer Computerwissenschaften und Engineering, Zuerich (Switzerland)

    2007-11-15

    The goal of numeric analysis of aortic blood flow is to evaluate the mechanisms leading to an aortic aneurysm with regard to the risk of a rupture and to describe the effect of interventional therapy. Numeric analysis is based on virtual models of vascular structures and the physical characteristics of the vessel wall, of blood as fluidum, and the blood flow. Using this information, numeric analysis solves the appropriate equations. The results can be displayed quantitatively and qualitatively. The results of numeric flow simulation show that in abdominal aortic aneurysms the wall pressure, which is of vital importance for the risk of rupture, depends on several factors, one being the location of the intraluminal thrombus. In models of aneurysms after stent grafting, numeric analysis can be used to evaluate factors leading to stent migration. Although numeric analysis of aortic blood flow still has several limitations, recent studies have shown that this method has the potential for improved estimation of the rupture risk of aortic aneurysms in the near future. (orig.) [German] Das Ziel der numerischen Simulation des Blutflusses in der Aorta ist, die Mechanik der Entstehung von Aortenaneurysmen im Hinblick auf das Rupturrisiko zu untersuchen und die Wirkungen interventioneller Massnahmen zu beschreiben. Die Grundlage der numerischen Simulation sind virtuelle Modelle von Gefaessen und die physikalischen Eigenschaften der Gefaessbestandteile, des Blutes und der Stroemung. Basierend auf diesen Angaben werden mit Hilfe numerischer Methoden die stroemungsmechanischen Probleme des Blutflusses naeherungsweise geloest. Die Ergebnisse koennen dann quantitativ und qualitativ dargestellt werden. Die Ergebnisse der numerischen Flusssimulation zeigen, dass in abdominellen Aortenaneurysmen die Hoehe des Wanddrucks, der von entscheidender Bedeutung fuer das Rupturrisiko ist, von verschiedenen Faktoren, wie z. B. der Lage des Wandthrombus, abhaengt. In Modellen mit Stentgrafts

  20. On the phenomenon of electromagnetic hypersensitivity; Das Phaenomen der Elektrosensibilitaet

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    David, E.; Reissenweber, J.; Wojtysiak, A.; Pfotenhauer, M. [Witten-Herdecke Univ., Witten (Germany). Inst. fuer Normale und Pathologische Physiologie; Witten-Herdecke Univ., Witten (Germany). Zentrum fuer Elektropathologie

    2002-07-01

    For more than fifteen years electromagnetic fields (EMFs) are intensively discussed in connection with health hazards in mass media as well as questions of standard setting by the authorities. The present elaboration gives an extended overview over the actual situation of the special electromagnetic hypersensitivity issue in relation to electromagnetic field research in the international scientific community. There are parallels and analogies between the symptoms of electromagnetic hypersensitivity and those of the Multiple-Chemical-Sensitivity-Syndrome and other environmental diseases. The first part deals with the biophysical fundamental knowledge of interactions between electromagnetic fields and biological systems such as man or animal including threshold values and threshold philosophy. Then hypothetical mechanisms of action of EMF are demonstrated, with a special focus on the melatonin hypothesis, which has not been proved in all its parts up to now. Additionally, in the context of our biomedical research into disorders of well-being we conducted an analysis of written and telephone questions about the EMF issue which are sent to our center. The results are of scientific and political interest and are demonstrated in detail. (orig.) [German] Das Phaenomen der Elektrosensibilitaet gewinnt zunehmend an Bedeutung innerhalb der Diskussion um die medizinisch-biologischen Wirkungen elektromagnetischer Felder. Es konnte bisher nicht nachgewiesen werden, dass die Elektrosensibilitaet/Magnetosensibilitaet als eigenstaendige Krankheitseinheit (Krankheitsentitaet) existiert. Es handelt sich dabei um ein Phaenomen, das vor etwa 15 Jahren benannt und zunaechst nicht ernst genommen wurde. Im Rahmen des relativ jungen medizinisch-biologischen Fachgebietes Elektropathologie scheinen weitere Untersuchungen erforderlich, um die teilweise auch widerspruechlichen Befunde aufzuklaeren und zu erfahren, ob Felder Befindlichkeitsstoerungen ausloesen koennen, die in aehnlicher Form

  1. One-loop and D-instanton corrections to the effective action of open string models

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmidt-Sommerfeld, Maximilian

    2009-07-02

    . Explicit calculations are performed in the type I model mentioned before. The result expected from S duality can be reproduced. Finally a new class of D instanton corrections to holomorphic quantities is proposed. The equality of two expressions lets suppose that contributions to D-instanton actions of other D-instantons exist. These are interpreted as so-called poly-instanton corrections to holomorphic quantities. It is described, how poly-instanton amplitudes are to be calculates and some examples of such amplitudes are determined for the mentioned type I model. [German] Methoden zur Berechnung bestimmter Korrekturen zu effektiven Wirkungen, die die Niederenergie-Physik von Stringkompaktifizierungen mit offenen Strings erfassen, werden erklaert. Zunaechst wird die Form solcher Wirkungen beschrieben und es werden einige Beispiele fuer Kompaktifizierungen vorgestellt, insbesondere ein Typ I-Stringmodell zu dem ein duales Modell auf Basis des heterotischen Strings bekannt ist. Dann werden Korrekturen zur Eichkopplungskonstante und zur eichkinetischen Funktion diskutiert. Allgemeingueltige Verfahren zu ihrer Berechnung werden skizziert und auf einige Modelle angewandt. Die explizit bestimmten Korrekturen haengen nicht-holomorph von den Moduli der Kompaktifizierungsmannigfaltigkeit ab. Es wird erklaert, dass dies nicht im Widerspruch zur Holomorphie der eichkinetischen Funktion steht und wie man letztere aus den errechneten Resultaten extrahieren kann. Als naechstes werden D-Instantonen und ihr Einfluss auf die Niederenergie- Wirkung detailliert analysiert, wobei die Nullmoden der Instantonen und globale abelsche Symmetrien eine zentrale Rolle spielen. Eine Formel zur Berechnung von Streumatrixelementen in Instanton-Sektoren wird angegeben. Es ist zu erwarten, dass die betrachteten Instantonen zum Superpotential der Niederenergie-Wirkung beitragen. Jedoch wird aus der Formel nicht sofort klar, inwiefern dies moeglich ist. Die erwaehnte Formel scheint zu Ausdruecken zu fuehren

  2. Effects of long-term exposure to raod traffic imissions on the pathogenesis of diseases of the skin and respiratory tract in children; Auswirkungen langfristiger Expositionen gegenueber Strassenverkehrsimissionen auf die Entwicklung von Haut- und Atemwegserkrankungen bei Kindern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ising, H. [Umweltbundesamt, Berlin (Germany); Lange-Asschenfeldt, H. [Bundesministerium fuer Gesundheit, Berlin (Germany); Lieber, G.F.; Weinhold, H.; Eilts, M.

    2002-10-01

    einer Kombinationsbelastung aus verkehrsbedingten Luftverschmutzungen und Laerm auf das Risiko fuer allergische Haut- und Atemwegserkrankungen bei Kindern untersucht. Die aerztlichen Diagnosen von 400 Kindern im Alter von 5-12 Jahren, die innerhalb eines Monats einen der beiden teilnehmenden Kinderaerzte aufsuchten, wurden zusammen mit Angaben der Eltern ueber die Verkehrsbelastung ihrer Wohnungen und ueber andere moegliche Einflussfaktoren ausgewertet. Multiple Regressionsanalysen ergaben fuer Asthma, chronische Bronchitis und Neurodermitis relative Risiken, die mit der Belastung signifikant anstiegen. Ein Vergleich mit der Literatur ueber entsprechende Wirkungen von Luftverschmutzung ergab, dass naechtlicher Verkehrslaerm wahrscheinlich eine verstaerkende (adjuvante) Wirkung bei der Entstehung der genannten Krankheiten hat. (orig.)

  3. Über die Bedeutung von Magnesium bei der Tumorgenese

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Golf SW

    2001-01-01

    Full Text Available Magnesium (Mg und die Tumorgenese sind in funktioneller wie in struktureller Hinsicht vielseitig miteinander verknüpft. Die Tumorzelle ist befähigt, Mg zu Lasten der Mg-Pools des Organismus in überhöhter Konzentration zu speichern, auch wenn für den Organismus eine negative Mg-Bilanz vorliegt. Durch diese Veränderung der Mg-Verteilung wird die Zelle in die Lage versetzt, den erhöhten Enegiebedarf bei Zellwachstum, z.B. durch eine induzierte Proteinbiosynthese und RNA-/DNA-Biosynthese, sowie gesteigerte Transportvorgänge zu decken. Andererseits verlaufen zahlreiche Vorgänge bei der Protein-, RNA-/DNA-Synthese, bei der Signalentstehung und -Propagation, bei Teilen der Mitose (Umbau der nukleären Struktur, Meta- und Anaphase sowie bei der Metastase in einem akzelerierten Modus kalziumabhängig, was diese Reaktionen stark Mg-abhängig gestaltet. Ca verbleibt nur wenige Sekunden funktional und wird durch Influx in das endoplasmatische Retikulum (ER aus dem Zytosol eliminiert, wodurch die Prozesse gebremst oder sogar unterbrochen werden. Für den Rücktransport von Ca in die intrazellulären Speicher wird Mg benötigt; somit kann Mg auch als Inhibitor dieser Vorgänge betrachtet werden. Auch die biologische Zytostase z. B. durch alpha-Tumornekrosefaktor (alphaTNF verläuft Mg-abhängig, da eine gesteigerte Resistenz der Tumorzelle gegenüber alphaTNF bei Mg-Mangel besteht. In struktureller Hinsicht kommen Mg bedeutende Wirkungen bei der Tumorgenese zu. Klassisch sind die schützenden Effekte von Mg bei der durch kanzerogene Metalle, z.B. Arsen, Beryllium, Chrom, Blei, Quecksilber und Nickel, ausgelösten Tumorgenese. Eine Schutzwirkung tritt vor allem bei einem Ungleichgewicht zwischen dem kanzerogenen Metall und dem Mg-Status des Organismus ein. In analoger Weise sind auch die Stabilität von DNA und RNA sowie Reparaturmechanismen von DNA-Schäden nur in ausreichender Gegenwart von funktionellem Mg optimiert. Hinsichtlich der Immunkompetenz

  4. Energetic characteristics and target values of benefit transfer for the ventilation and air-conditioning technology; Energetische Kenn- und Zielwerte der Nutzenuebergabe fuer die Raumlufttechnik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schlosser, Thomas

    2012-07-01

    ;'Gebaeudeenergiebedarfs'' bleibt die Wirkung nutzungsbestimmter anlagentechnischer Mal3.nahmen unerkannt oder es heben sich u. U. verschiedene Wirkungen gegeneinander auf. So entfaellt der Anreiz zu technischer Weiterentwicklung. Diesem Fehlansatz entgegenzuwirken werden daher Grenzkennwerte fuer die energetische Einordnung von Anlagen mit den Funktionen Heizen, Lueften und Kuehlen aufgestellt. Dazu werden nur sechs Lastfaelle eingefuehrt. Mit einem unteren Kennwert erkennt man, welcher Energieaufwand theoretisch mindestens erforderlich ist, um den Referenzenergiebedarf zu decken: energetischer Zielwert. Zur Begrenzung des Energieaufwands, im Sinne von Energieeinsparbemuehungen, wird ein Vorschlag fuer einen nutzungsfallabhaengigen Deckelwert unterbreitet. Er koennte als Teilkennwert fuer RLT-Anlagen in zukuenftige Verordnungen uebernommen werden. Mit den jeweils erreichbaren Aufwandswerten koennen nun geplante Konzepte eingeordnet und verglichen werden.

  5. Environmental hormon-like acting substances - introduction and state of knowledge; Hormonaehnlich wirkende Stoffe in der Umwelt - Einfuehrung und Sachstand

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Greim, H. [Gesellschaft Deutscher Chemiker, Beratergremium fuer Altstoffe (BUA-Buero Muenchen) (Germany)]|[GSF-Inst. fuer Toxikologie, Oberschleissheim (Germany)

    1998-08-01

    Gruenden eher gering ist. Sowohl die Wirkungsstaerke als auch die Konzentration der Stoffe ist um Groessenordnungen niedriger als z.B. die der koerpereigenen Oestrogene. Dagegen koennen Auswirkungen auf die Umwelt unter bestimmten Voraussetzungen durchaus ernste Folgen haben. Auch die in der menschlichen Nahrung enthaltenen Phytooestrogene zeigen zwar eine sehr viel geringere Wirkungsintensitaet, sie koennen jedoch, verglichen mit den Umweltchemikalien, in Abhaengigkeit von den Ernaehrungsgewohnheiten in erheblich groesseren Mengen aufgenommen werden. Um die Ursachen fuer die moeglicherweise verminderten Spermienzahlen und die erhoehten Hoden- und Brustkrebsraten zu klaeren, sind sorgfaeltig durchgefuehrte epidemiologische Studien erforderlich. Daneben sind weitere Studien zum Mechanismus der hormonellen Wirkungen sicher aufschlussreich, prioritaer sind jedoch quantitative Aspekte, d.h. die Erfassung der biologischen Wirkstaerke der verschiedenen Stoffe im Vergleich zu den koerpereigenen Hormonen und den im Menschen gefundenen Mengen dieser Stoffe. (orig.)

  6. Metabolic dose-effect relationships of different Pt compounds on growing, pregnant, and lactating rats; Metabolische Dosis-Wirkungsbeziehungen verschiedener Pt-Verbindungen bei wachsenden, graviden und laktierenden Ratten (VPT 04)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Eder, K.; Kirchgessner, M. [Technische Univ. Muenchen, Freising (Germany). Lehrstuhl fuer Tierernaehrung

    1997-12-31

    Untersuchungen elementares Platin sowie Platin in Form von PtCl{sub 2} und PtCl{sub 4} eingesetzt. Da aber nicht nur direkt ausgeschiedenes Platin von Mensch und Tier aufgenommen wird, sondern auch von Pflanzen aufgenommenes Platin in die Nahrungskette gelangt, wurde auch ein Pt-II-Phytochelatin-Komplex eingesetzt, der aus Pt-kontaminiertem Pflanzenmaterial isoliert wurde. Als wesentliche Untersuchungskriterien sollten Parameter bestimmt werden, die allgemein auf moegliche toxische Wirkungen hinweisen wie die Entwicklung der Lebendmasse oder haematologische Parameter und zudem die Anreicherung des aufgenommenen Platins im Koerper bzw. innerhalb einzelner Organe. Bei graviden und laktierenden Ratten waren zudem Platingehalte in Feten und Milch von besonderem Interesse. (orig.)

  7. Cycles of undesirable substances in the food chain; Kreislaeufe unerwuenschter Stoffe in der Lebensmittelkette

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2012-12-15

    der Futtermittelwirtschaft vorzustellen, zu bewerten und hierueber mit Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung zu diskutieren und den weiteren Forschungs- und Handlungsbedarf herauszuarbeiten. Im Mittelpunkt der Betrachtungen standen dabei die Eintragswege, der Carry over und die Exposition bei Dioxinen und anderen halogenierten Kohlenwasserstoffen, die Wirkungen von Mykotoxinen in Futtermitteln und Ansatzpunkte fuer Praeventivmassnahmen, die Bodenbelastungen und die Exposition von Mensch und Tier durch Cadmium sowie Fallstudien zu Nitrit in Futtermitteln, Antibiotika in Pflanzen sowie Rueckstaende von Pflanzenschutzmitteln und Radionukliden in Futtermitteln. Ferner wurden die Risiken, die mit bestimmten Herstellungsverfahren von Futtermitteln verbunden sind, insbesondere dabei verwendete Materialien, die mit Futtermitteln in Beruehrung kommen, sowie die Risiken aus der Nanotechnologie betrachtet.

  8. Persistent organic compounds in food chains in Bavaria and Czechia. Pt. 1. Terrestrial systems; Persistente organische Verbindungen in Nahrungsketten von Bayern und Tschechien. T. 1. Terrestrische Systeme

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kettrup, A.; Heinisch, E.

    1997-10-01

    , zusammengetragen und - soweit dies moeglich war - verglichen und gegenuebergestellt. Die Ergebnisse sind in Zusammenfassungen der Einzelkapitel aufgefuehrt. Es konnte in z.T. fundierten Ansaetzen gezeigt werden, dass die unterschiedlichen sozialoekonomischen Strukturen der Regionen bis 1989 erhebliche Einfluesse auf die Ausmasse der Kontamination ausuebten. Umfangreiche Gesetzeswerke zur Anwendung und Herstellung von Chemieprodukten und deren immer dichtere Ueberwachung in Bayern fuehrten ebenso wie zahlreiche Sanierungsmassnahmen dazu, dass die klassischen chlororganischen Verbindungen nur noch in Spuren vorkommen und auch unvermeidbare Verbindungen wie PCDD/F minimiert werden koennen. Diese Voraussetzungen wurden in den neuen Bundeslaendern - hier dargestellt am Beispiel Brandenburg - wo bis 1989 die Volkswirtschaft ausschliesslich auf Produktionsmaximierungen ausgerichtet war, geschaffen und beginnen sich in deutlichen Abnahmen der Kontaminationshoehen (fuer PCDD/F und PAK lagen keine Materialien vor) insbesondere fuer die klassischen CKW auszuwirken. In Tschechien werden immer noch erheblich hoehere Belastungen z.B. fuer HCB und vor allem PCB registriert, die ein Augenmerk auf moegliche grenzueberschreitende Wirkungen erforderlich machen. (orig.)

  9. Differentialtherapie mit Kalziumantagonisten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dörffel Y

    2004-01-01

    Full Text Available Der antihypertensive Effekt der Kalziumantagonisten ist bei allen Altersgruppen und Rassen seit längerem erwiesen. Darüber hinaus sind verschiedene andere positive Wirkungen dokumentiert, wie z. B. die Verbesserung der Endothelfunktion, Reduktion der Atheroskleroseprogression in der A. carotis, Reduktion der linksventrikulären und der arteriolären Hypertrophie sowie eine Verbesserung der arteriellen Compliance. Kalziumantagonisten verschlechtern nicht den Lipid- oder Glukosestoffwechsel. Für den Einsatz in der Praxis ist die Kenntnis der Heterogenität der Substanzklasse mit sich daraus ableitenden Vor- und Nachteilen sowie unterschiedlichen Indikationen von großer Relevanz. Den Prototypen der Non-Dihydropyridine Verapamil (chem. Phenylalkylamin und Diltiazem (chem. Benzothiazepine steht die umfangreiche Substanzklasse der Dihydropyridine (DHP gegenüber. Zu den DHPs zählen neben dem Prototyp Nifedipin die neueren Substanzen wie Nitrendipin, Nisoldipin, Amlodipin, Felodipin, Lacidipin und Lercanidipin. DHPs sind in erster Linie Vasodilatatoren, die durch eine Reduktion des peripheren vaskulären Widerstandes den arteriellen Blutdruck senken. Insbesondere bei älteren Präparaten mit schnellem Wirkungseintritt, wie z. B. beim unretardierten Nifedipin, einem DHP der ersten Generation, kann eine autonome Gegenregulation ausgelöst werden. Bei den modernen DHPs mit längerer Wirkungsdauer und bei den Non-DHPs ist dieser Effekt bedeutend abgeschwächt oder gar nicht mehr nachweisbar. In mehreren prospektiven, randomisierten und placebokontrollierten Studien konnte bei Patienten mit isolierter systolischer Hypertonie eine Reduktion der Schlaganfallrate dokumentiert werden (Syst-Eur, Syst-China, signifikante Unterschiede bezüglich Mortalität und Morbidität ergaben sich im Vergleich mit anderen Antihypertensiva (Diuretika, Betablocker, ACE-Hemmer nicht (STOP-2, INSIGHT, NORDIL, ALLHAT, INVEST. In der meist erforderlichen antihypertensiven

  10. Helicobacter pylori und Magenkarzinom

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gschwantler M

    2011-01-01

    Full Text Available Das Magenkarzinom stellt weltweit das vierthäufigste Malignom und die zweithäufigste Todesursache durch Karzinome dar. Die meisten Fälle werden immer noch in einem fortgeschrittenen Stadium mit schlechter Prognose diagnostiziert. Effektive Strategien zur Prävention und Früherkennung sind daher dringend erforderlich. Durch epidemiologische Studien konnte die kausale Beziehung zwischen einer Helicobacterpylori- (H.-p.- Infektion und einem Magenkarzinom eindeutig bewiesen werden. Dabei fördert das Bakterium die Karzinogenese über 2 Mechanismen: (1 über eine indirekte Wirkung durch Induktion einer entzündlichen Reaktion und (2 über direkte Wirkungen auf Zellen der Magenmukosa durch Modulation des Proteinstoffwechsels und Induktion von Genmutationen. Die beiden wichtigsten Virulenzfaktoren von H. p. sind die Pathogenitätsinsel Cag und das vakuolisierende Zytotoxin VacA. Unter klinischen Gesichtspunkten stellt sich die Frage, ob durch eine H.-p.-Eradikation das Risiko, ein Magenkarzinom zu entwickeln, gesenkt werden kann: Insgesamt zeigen die publizierten Studien, dass durch eine H.-p.-Eradikation die Inzidenz des Magenkarzinoms gesenkt werden kann. Durch eine Strategie, in der Normalbevölkerung auf H. p. zu screenen und im Falle einer H.-p.-Infektion eine Eradikationstherapie durchzuführen, kann jedoch nur ein verhältnismäßig geringer Anteil aller Magenkarzinome verhindert werden. Eine solche Strategie ist demnach nur in Ländern mit hoher H.-p.-Prävalenz sinnvoll. Insgesamt deuten die durch Studien in der Normalbevölkerung gewonnenen Daten darauf hin, dass das Magenkarzinomrisiko am effektivsten gesenkt werden kann, wenn die H.-p.-Eradikation frühzeitig, d. h. vor Entwicklung einer atrophen Gastritis, durchgeführt wird. Zusätzlich gibt es überzeugende Daten, dass bei Hochrisikopatienten nach endoskopischer Mukosaresektion eines Magenfrühkarzinoms das Risiko der Entwicklung eines neuerlichen Magenkarzinoms durch eine H

  11. Combating SARS and H1N1: Insights and Lessons From Singapore’s Public Health Control Measures

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Allen Yu-Hung Lai

    2012-01-01

    Full Text Available Combating the outbreak of infectious diseases is a major public health imperative for the small island-state of Singapore. In this paper we discuss and assess the public health measures taken by the Singaporean government to combat the outbreak of SARS in 2003 and H1N1 in 2009. Most notably, the state introduced a clear line of command and control to monitor the effectiveness and efficacy of public health control measures as well as to oversee their implementation. Meanwhile, it has also employed moral suasion to ensure compliance with draconian health control measures by the population. At the same time, the Singapore government also established a close partnership with the population to ensure the acquiescence of the general public to these measures. Finally, this paper draws on the insights and lessons learned from the two outbreaks to develop a conceptual model for pandemic management. ----- Die Bekämpfung des Ausbruchs ansteckender Krankheiten ist ein zentrales Gesundheitsgebot für den Inselstaat Singapur. Im vorliegenden Artikel erörtern und bewerten wir die Maßnahmen, welche die Regierung Singapurs im Bereich der öffentlichen Gesundheitsversorgung traf, um den Ausbruch von SARS im Jahr 2003 und von H1N1 im Jahr 2009 zu bekämpfen. Besonders bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang die Einführung einer klaren Weisungs- und Kontrollstrategie, um die Wirksamkeit und Wirkungen der Maßnahmen zu überprüfen sowie ihre Implementierung beaufsichtigen zu können. Zudem wurden moralische Appelle angewendet, um die Einhaltung von drakonischen Maßnahmen zur Gesundheitskontrolle durch die Bevölkerung zu gewährleisten. Gleichzeitig etablierte die singapurische Regierung eine enge Partnerschaft mit der Bevölkerung, die das Einverständnis der Öffentlichkeit zu diesen Maßnahmen sicherstellte. Zum Schluss wird im vorliegenden Aufsatz ein konzeptionelles Modell, das auf Einsichten und Lehren aus den beiden Ausbrüchen beruft, ausgearbeitet.

  12. Reconstructing ancient sustainability: a comparison of onsite and offsite data

    Science.gov (United States)

    Lubos, Carolin; Dreibrodt, Stefan; Horejs, Barbara

    2013-04-01

    layers will be compared. Ref: van Andel, T.H., Zangger, E., Demitrack, A., 1990. Land Use and Soil Erosion in Prehistoric and Historical Greece. Journal of Field Archaeology, Volume 17, Number 4, pp. 379-396 (18). Arrhenius, O., 1931. Die Bodenanalyse im Dienst der Archäologie. Zeitschrift für Pflanzenernährung, Düngung und Bodenkunde, Teil B10,pp. 427-439. Bork, H.-R., Bork, H., Dalchow, C., Faust, D., Piorr H.-P. und Schatz, T., 1998. Landschaftsentwicklung in Mitteleuropa. Wirkungen des Menschen auf Landschaften. Gotha (Klett-Perthes). 328 p.

  13. European aid control policy and environmental protection - an evaluation of the new Community guidelines; Die europaeische Beihilfenaufsicht im Umweltschutz - Darstellung und Kritik des neuen Gemeinschaftsrahmens

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ewringmann, D.; Thoene, M. [Koeln Univ. (Germany). Finanzwissenschaftliches Forschungsinstitut; Fischer, H.G.

    2002-01-01

    On 3 February 2001 the European Commission adopted the new Community guidelines on state aid for environmental protection. These guidelines outline the methods and criteria used by the Commission when controlling environmental state aid according to Art. 87 and 88 of the EC-Treaty. The study analyses the development of the new guidelines and their potential effects on environmental protection and environmental policy in the Member States of the European Union. In essence, the guidelines display three harmful tendencies: - they hamper progressive and innovative environmental policy that improves on 'least common denominator'-Community standards; - they do not respect the limits of the Commissions's authority, and interfere with the Member States' exclusive authority to decide on strategies and instruments of their respective environmental policies, and they especially affect Member States' choices between different energy sources and the general structure of its energy supply; - finally, they do not improve the protection of air competition on the common market. Based on these findings, the report delineates perspectives for an aid control policy that protects fair competition, and that gives incentives for voluntary national and regional environmental protection, allows for the equal treatment of clean techniques, and provides a consistent framework for exemptions from ecological taxes and environmental levies at the same time. (orig.) [German] Die Europaeische Kommission hat mit Wirkung vom 3. Februar 2001 einen neuen Gemeinschaftsrahmen fuer staatliche Umweltschutzbeihilfen erlassen. Dieser skizziert die Verfahren und Kriterien, welche die Kommission in ihrer Ueberpruefung staatlicher Umweltschutzbeihilfen auf Vereinbarkeit mit dem gemeinsamen Markt nach Art. 87 u. 88 EGV nutzen will. Die vorliegende Untersuchung schildert die Entstehung des Beihilferahmens und analysiert dessen potenzielle Wirkungen auf den Umweltschutz und die

  14. Strategy for the investigation of hazardous substances in industrial effluents: IDA (Industrial Discharge Assessment)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reemtsma, T.; Klinkow, N.

    2001-08-01

    The assessment of amounts and effects of hazardous substances in industrial effluents necessitates a combination of chemical and biological investigations. Therefore in this study a strategy for the investigation of hazardous substances in wastewater discharges was developed which connects the parameters persistence, bioaccumulation, and aquatic toxicity. The strategy IDA (Industrial Discharge Assessment) was elaborated based on the evaluation of existing investigation strategies and the available test systems. The strategy has a modular structure to assure a flexible investigation with regard to the particularities of a given wastewater. After the determination of acute and chronic toxicity and genotoxicity a microbial degradation test is carried out to obtain the persistent wastewater fraction. The bioaccumulating substances are determined from this fraction by solid-phase extraction. Within the strategy differences between direct and indirect discharges are taken into account and particulate matter is considered as well. By the modular linking it can be determined if a wastewater contains toxic and persistent and bioaccumulating substances, which present an important potential of hazard for the aquatic environment. The first application of the strategy on three wastewater samples of the chemical and the metal processing industry showed that the strategy can be used as planned. (orig.) [German] Die Erfassung der Gehalte und Wirkungen gefaehrlicher Stoffe in Abwassereinleitungen der Industrie erfordert eine Kombination chemischer und biologischer Untersuchungen, die ueber das bisher in der AbwV festgelegte Mass hinausgeht. In dieser Studie wurde deshalb eine Untersuchungsstrategie fuer gefaehrliche Stoffe in Abwasserleitungen entwickelt, die die Parameter Persistenz, Bioakkumulierbarkeit und Toxizitaet auch experimentell verknuepft. Die Ausarbeitung erfolgte nach Auswertung der international bestehenden Untersuchungsstrategien sowie der zur Verfuegung stehenden

  15. Comparative studies on mycorrhiza and microfungi in the rhizosphere after acid sprinkle irrigation and liming at a spruce stand in `Hoeglwald`. Final report; Vergleichende Untersuchungen an Mykorrhizen und Mikropilzen der Rhizosphaere nach saurer Beregnung und Kalkung im Fichtenbestand `Hoeglwald`. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Qian, X.M.; El-Ashkar, A.; Kottke, I.; Oberwinkler, F.

    1995-07-01

    A comparative study was made of the fungal microflora populations of the mycorrhizoplane of a 75 to 80-year-old spruce stand and a 140-year-old beech stand in Hoeglwald. The soil of the experimental spruce stand had been subjected to acid sprinkle irrigation or liming from 1984 to 1990. An untreated spruce stand and a neighbouring beech stand served as controls. Eight isolated microfungal species exhibiting pathogenic or antagonistic action were compared with respect to their distribution in the five experimental areas. The species studied were trichoderma viride Pers. ex S.F. Gray. T hamatum (Bon.) Bain, T polysporum (Link ex Pers.) Rifai, cylindrocarpon destructans (Zinsm.) Scholten, sesquicillium candelabrum (Bonorden) Gams, mycelium radicis atrovirens Melin, tolypocladium geodes Grams, oidiodendron majus Barron. Both liming and acid sprinkle irigation disturbed the biological equilibrium of the soil microflora. This mainifested itself in a shift in interspecific dominance. For example, the area subjected to acid sprinkle irrigation showed proliferation of mycelium radicis atrovirens and oidiodendron majus, sterile mycelia and yeast plants, and a decline in the distribution of trichoderma species, whereas sesquicillium candelabrum and cylindrocarpon were found to porliferate in the lined area. A side from the altered soil conditions due to the treatment, the change in dominance relationships is attributed above all to direct interactions between fungal species. (orig.) [Deutsch] Die Populationen der pilzlichen Mikroflora der Mykorrhizoplane eines 75 bis 80-jaehrigen Fichtenbestandes und eines 140-jaehrigen Buchenbestandes im Hoeglwald wurden vergleichend untersucht. Die Fichtenversuchsflaechen waren von 1984 bis 1990 kuenstlich sauer beregnet oder gekalkt worden. Eine unbehandelte Fichtenflaeche und eine benachbarte Buchenflaeche dienten zur Kontrolle. Acht isolierte Mikropilzarten, die pathologische oder antagonistische Wirkungen aufweisen, wurden bezueglich

  16. Medical research on environment and public health in the German Democratic Republic (1949-1989). A critical analysis of the literature; Umweltmedizinische Arbeiten aus der DDR-Zeit (1949-1989). Eine kritische Literaturanalyse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klemm, P.G.

    1995-12-31

    Research on environmental health and environmental epidemiology was in the former GDR restricted and only possible under difficult conditions. The DDR-Officials did not want to acknowledge any existing environmental problems, they put their emphasis on the domestic economy. The aim of environmental research was to analyze the strongest effects on human health so that the running production was not jeopardized. Despite these restrictions a considerable number of studies exists which were published in scientific journals, internal reports or as theses. Results of these studies were only made accessible to the public and scientistis after the political officials gave their approval. Unfavourable results were withheld. In 1989 before the German unification the former German-German Commission on questions of environmental health started to collect these documents as a basis for a systematic evaluation of the literature on enrironment and health in the GDR. This evaluation was never carried out. After the unification the Author. (orig./VHE) [Deutsch] Umweltmedizinische und umweltepidemiologische Forschung war in der DDR nur unter schwierigen Randbedingungen moeglich. Dies lag im Selbstverstaendnis der DDR-Fuehrung begruendet, die der Oekonomie absoluten Vorrang vor der Oekologie gab. Umweltmedizinische Forschung hatte dabei die Aufgabe, gravierende umweltbedingte Wirkungen auf die menschliche Gesundheit im Vorfeld zu analysieren, um die laufende Produktion nicht zu gefaehrden. Deswegen kommt eine ansehnliche Zahl von Untersuchungen zusammen, die als wissenschaftliche Arbeiten publiziert wurden sowie als Forschungsberichte und Dissertationen vorliegen. Allerdings wurden die nach Einschaetzung der politischen Fuehrung und der wissenschaftlichen Administration umweltpolitisch brisanten Ergebnisse per Ministerratsbeschluss sowohl der Oeffentlichkeit vorenthalten als auch dem interessierten Fachwissenschaftler. Der zunehmenden Umweltbelastung und dem steigenden oeffentlichen

  17. Effect of the coffee ingredient cafestol on head and neck squamous cell carcinoma cell lines

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kotowski, Ulana; Heiduschka, Gregor; Eckl-Dorna, Julia; Kranebitter, Veronika; Stanisz, Isabella; Brunner, Markus; Lill, Claudia; Thurnher, Dietmar [Medical University of Vienna, Department of Otorhinolaryngology, Head and Neck Surgery, Vienna (Austria); Seemann, Rudolf [Medical University of Vienna, Departement of Cranio-, Maxillofacial- and Oral Surgery, Vienna (Austria); Schmid, Rainer [Medical University of Vienna, Department of Radiotherapy, Vienna (Austria)

    2015-01-10

    Cafestol is a diterpene molecule found in coffee beans and has anticarcinogenic properties. The aim of the study was to examine the effects of cafestol in head and neck squamous cell carcinoma (HNSCC) cells. Three HNSCC cell lines (SCC25, CAL27 and FaDu) were treated with increasing doses of cafestol. Then combination experiments with cisplatin and irradiation were carried out. Drug interactions and possible synergy were calculated using the combination index analysis. Clonogenic assays were performed after irradiation with 2, 4, 6 and 8 Gy, respectively, and the rate of apoptosis was measured with flow cytometry. Treatment of HNSCC cells with cafestol leads to a dose-dependent reduction of cell viability and to induction of apoptosis. Combination with irradiation shows a reduction of clonogenic survival compared to each treatment method alone. In two of the cell lines a significant additive effect was observed. Cafestol is a naturally occurring effective compound with growth-inhibiting properties in head and neck cancer cells. Moreover, it leads to a significant inhibition of colony formation. (orig.) [German] Cafestol ist ein Diterpen, das in der Kaffeebohne vorkommt und antikanzerogene Eigenschaften besitzt. Ziel der Studie war, die Wirkung von Cafestol auf Kopf-Hals-Tumorzelllinien zu untersuchen. Drei Kopf-Hals-Tumorzelllinien (SCC25, CAL27 und FaDu) wurden mit steigenden Cafestol-Dosen behandelt. Anschliessend fanden Kombinationsexperimente mit Cisplatin und Bestrahlung statt. Die Wechselwirkung zwischen den Substanzen und moegliche synergistische Wirkungen wurden mit dem Combination-Index analysiert. Koloniebildungstests wurden nach Bestrahlung mit 2, 4, 6 und 8 Gy durchgefuehrt. Apoptose wurde mittels Durchflusszytometrie gemessen. Die Behandlung der Kopf-Hals-Tumorzelllinien mit Cafestol fuehrt zu einer dosisabhaengigen Abnahme des Zellueberlebens und zur Induktion von Apoptose. Die Kombination von Cafestol mit Bestrahlung zeigt eine geringere

  18. Ecological balancing of used oil utilization methods. Final report; Oekologische Bilanzierung von Altoel-Verwertungswegen. Oekologischer Vergleich von vier wichtigen Altoelverwertungsverfahren. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kolshorn, K.U. [ARCADIS Trischler und Partner GmbH (AT und P), Darmstadt (Germany); Fehrenbach, H. [ifeu-Institut fuer Energie- und Umweltforschung GmbH, Heidelberg (Germany)

    2000-01-01

    , Hilfsstoffherstellung, Reststoffentsorgung, Transporte) und andererseits die durch die Verwertungsprodukte substituierten Prozesse. Die Wirkungsabschaetzung umfasst die Indikatorenliste des DIN/NAGUS. Darueber hinaus wurde auch die Frage der Schadstoffanreicherung in den Produkten diskutiert. Auf der Ebene der Wirkungsabschaetzung laesst sich keine klare Rangfolge der Optionen bilden, da jede Option gegenueber der anderen Vor- und Nachteile aufweist. Mehr als die eigentlichen Verwertungsprozesse sind zumeist die eingesparten Wirkungen der substituierten Prozesse ausschlaggebend fuer das Abschneiden der Option. Die Erarbeitung einer Rangfolge erfolgt durch das Umweltbundesamt selbst anhand der Auswertungslogik der UBA-Bewertungsmethode fuer Oekobilanzen. Die vorliegende Studie endet mit der Aufbereitung der Bilanzergebnisse fuer eine solche Auswertung (insb. die Normierung der Ergebnisse der Wirkungsabschaetzung anhand der Gesamtwirkung in Deutschland). (orig.)

  19. Österreichischer Muster-Leistungskatalog Physikalische Medizin – empirische Grundlagen zur Wirksamkeit der Inhalte [Austrian catalogue of services of physical medicine – empirical basis of the effectiveness of the contents

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wilbacher, Ingrid

    2013-07-01

    medication, and adverse events are not reported in many of the studies. It is difficult to delimit between different settings like therapy, rehabilitation and wellness. Studies about physical therapy modalities show a uniform focus on a (short-term symptomatic approach and quality of life. It is difficult to estimate the effect on morbidity or mortality (i.e. in reduced needed surgery.[german] Hintergrund: Ein Muster-Leistungskatalog als Basis für Einzel- und Institutsverträge zwischen Anbietern aus dem Bereich der Physikalischen Therapie und der sozialen Krankenversicherung in Österreich wird auf die Studienlage für die Wirksamkeit der Leistungen untersucht. Der Fokus liegt auf dem Setting des niedergelassenen Versorgungsbereichs. Methodik: Es wurden ausgehend von der Leistungsebene (nicht der Indikationsebenen neun systematische Literaturrecherchen aus den Datenbanken Pubmed, PEDRO und Cochrane erstellt und in dieser Übersichtsarbeit zusammengefasst sowie mehr als 180 Literaturstellen verwendet. Ergebnisse: Es zeigt sich eine umfangreiche Studienlage zu aktiven Bewegungstherapien wie Aerobic, allgemeines Kräftigungstraining, Stretching, „graded activity“, Förderung der Rückenmuskulatur, Koordinationstraining. Positive Wirkungen sind vor allem zur Schmerz- und Funktionsbesserung bei chronischen muskuloskeletalen Schmerzzuständen zu erwarten, Bewegung ist jedoch kein Allheilmittel, wie negative Studienergebnisse zu Indikationen, wie Asthma, Dysmenorrhoe und Epilepsie, belegen. Eine eingeschränkt belastbar beweisbare Wirksamkeit zeigt sich für mechanische Bewegungsunterstützung mittels Gerät, hier hauptsächlich über Studien zu Traktion.Manuelle Therapien und Mobilisationstechniken zeigen in den berichteten Studienergebnissen keine belastbaren Beweise zur Wirksamkeit, manipulierende Techniken bergen ein nicht klar einschätzbares Schadenspotenzial.Die Studienlage zu elektrophysikalischen Anwendungen zeigt für TENS positive Wirksamkeitsnachweise im Einsatz

  20. Use of G-CSF (Neupogen {sup cirledR}) in combined modalities treatment in radiotherapy; Einsatz von G-CSF (Neupogen {sup trademark}) bei multimodalen Therapiekonzepten in der Strahlentherapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bartzsch, O.; Molls, M. [Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie und Radiologische Onkologie der TU Muenchen (Germany); Riepl, M.; Sauer, R. [Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie der Universitaet Erlangen-Nuernberg (Germany); Busch, M.; Duehmke, E. [Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie der LMU Muenchen (Germany); Michael, G.; Gademann, G. [Klinik fuer Strahlentherapie der Universitaet Magdeburg (Germany); Allgaeuer, M. [Abteilung fuer Strahlentherapie des Krankenhauses Barmherzige Brueder Regensburg (Germany); Voss, A.-C. [Strahlenklinik des Zentralklinikums Augsburg (Germany)

    1998-11-01

    around 1600/mm{sup 3}. Leucopenias can be treated effectively, with little side effects and in a cost-effective way when G-CSF is given on time. (orig.) [Deutsch] Hintergrund: Bei multimodalen Therapiekonzepten in der Strahlentherapie werden wiederholt therapiebedingte Leukopenien mit entsprechenden Folgen beobachtet. Bei fehlender Zulassung wurde in der Strahlentherapie dennoch unter individuellen Gesichtspunkten G-CSF (granulocyte-colony-stimulating-factor) mit Erfolg appliziert. In kleineren Patientenkollektiven konnten diese Ergebnisse in der Therapie von Leukopenien bestaetigt werden. In dieser Arbeit sollten die Ergebnisse frueherer Studien bei einem groesseren Kollektiv ueberprueft, die postulierten unerwuenschten Wirkungen verifiziert und insbesondere ein kosteneffektiver Einsatz des Wachstumfaktors (Neupogen {sup trademark}) aufgezeigt werden. Patienten und Methode: Es wurden 50, teils vortherapierte Patienten mit unterschiedlichen maligenen Tumoren im Rahmen einer Anwendungsbeobachtung mit G-CSF (Neupogen {sup trademark}) supportiv behandelt. G-CSF wurde, bei der Wahrscheinlichkeit eines Leukozytenabfalles unter 1000/mm{sup 3}, bereits unter einem Leukozytenwert von 2500/mm{sup 3} (500/mm{sup 3} bis 2450/mm{sup 3}), koerpergewichtsabhaengig, subkutan, jeden zweiten Tag bis zum Erreichen des Normwertes appliziert. Ergebnisse: Ein Anstieg der Leukozytenwerte erfolgte zu 92% bereits in den ersten 24 Stunden. Es wurden durchschnittlich 4,9 G-CSF-Gaben pro Patient benoetigt. Patienten ohne Vortherapien und mit weniger komplexen Therapien bedurften weniger G-CSF-Gaben (3,5 zu 5,8 Gaben). Die Leukozytenwerte aller Patienten lagen bei Beginn der G-CSF-Therapie aufgrund der unterschiedlichen Verlaeufe und Interventionseinschaetzungen zwischen 500/mm{sup 3} und 2450/mm{sup 3}. Die Patienten, die bis zu drei G-CSF-Gaben erhielten, hatten bei Beginn der G-CSF-Therapie hoehere Leukozytenwerte als die, die vier und mehr G-CSF-Gaben benoetigten (1620/mm{sup 3} zu 1250/mm

  1. Prolaktin und HyperprolaktinämiebrStellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin (DGGEF e.V.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rabe T

    2013-01-01

    -bildenden Tumors der Hypophyse (Prolaktinom zu. Die meisten Prolaktinome treten zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr auf. Hypophysentumoren, meist Adenome, machen etwa 10–15 % aller intrakraniellen Tumoren aus. Bei den Prolaktinomen wird je nach Größe im MRT zwischen Mikro- ( 10 mm und Makroprolaktinomen ( 10 mm unterschieden. Je nach Größe, Lokalisation, Verdrängungssymptomen (z. B. Chiasma opticum, Lebensalter, Kinderwunsch stehen medikamentöse, neurochirurgische und radiologische Therapieoptionen zur Verfügung. Eine medikamentöse Therapie mit Dopamin-Agonisten ist die Therapie der ersten Wahl für die meisten Patienten mit Prolaktinomen, während eine Operation bei Resistenz gegenüber einer medikamentösen Therapie zusammen mit speziellen Indikationen in Betracht kommt. Die pharmakologischen Wirkungen, Nebenwirkungen und das pharmakologische Profil der Dopamin-Agonisten Bromocriptin, Dopergin, Quinagolid und Cabergolin wird besprochen. Bei Cabergolin kann es unter Langzeittherapie zu einer Fibrose und zu Herzklappenveränderungen kommen, allerdings nur bei hohen Dosierungen ( 2 mg im Rahmen der Parkinsontherapie. Neurochirurgische Eingriffe werden als First-line-Therapie nur bei Kinderwunschpatientinnen mit Akromegalie, Cushing-Syndrom oder speziellen Formen von Makroprolaktinomen indiziert. Die Differentialdiagnostik sowie das Management bei Mikro- und Makro-Prolaktinomen bei Patientinnen mit und ohne Kinderwunsch werden besprochen. Das wichtigste Therapieziel bei der Behandlung einer Hyperprolaktinämie und Prolaktinomen besteht in der Normalisierung des Prolaktinspiegels, um Nebenwirkungen einer Hyperprolaktinämie (z. B. Östrogenmangelsymptome zu verhindern, und bei Prolaktinomen ein Schrumpfen des Tumors zur erreichen – ebenfalls vor dem Hintergrund der Vermeidung ernsthafter klinischer Nebenwirkungen bei weiterem Tumorwachstum. International relevant sind Leitlinien der Endocrine Society (USA zur Diagnostik und Therapie der Hyperprolaktinämie.

  2. Living comfort in the passive house. Final report; Wohnen in Passiv- und Niedrigenergiehaeusern aus sozialwissenschaftlicher Sicht. Eine vergleichende Analyse der Nutzerfaktoren am Beispiel der Gartenhofsiedlung Lummerland in Wiesbaden-Dotzheim. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Flade, A.; Hallmann, S.; Lohmann, G.; Mack, B.

    2003-02-01

    optimalen Energiespareffekte erreicht werden koennen, denn technische Loesungen sind nicht von vorn herein mit ihrer erfolgreichen Umsetzung gleichzusetzen. In vielen Faellen ist eine sachgerechte Handhabung der Technik durch die Nutzenden Voraussetzung, die aber moeglicherweise durch eine wenig nutzerfreundliche Gestaltung, mangelndes Wissen, Desinteresse oder auch ein fehlendes Energiebewusstsein nicht immer gegeben ist. Ein weiterer Grund ist, dass Energiesparmoeglichkeiten nur ein Aspekt unter anderen Entscheidungskriterien und dann auch oftmals kein besonders wichtiges Kriterium sind. So wird kaum jemand in ein Haus einziehen, in dem er zwar muehlelos Heizenergie einsparen koennte, in dem aber die Wohnbedingungen, wie z.B. die Wohngegend oder Wohnlage oder auch die Wohnungsgroesse nicht den individuellen Erwartungen entspricht. Die Ziele der sozialwissenschaftlichen Untersuchung waren im Einzelnen: - Ermittlung der Einzugsgruende und der Entscheidungskriterien beim Erwerb des Hauses - Feststellung der Bewertungen der Haeuser und der Wohnzufriedenheit - Erklaerung der beobachteten individuellen Unterschiede im Energieverbrauch in den Passivhaeusern - Bestimmung der Zielgruppe von Passivhaeusern - Feststellung von Veraenderungen im Lauf der Zeit durch das Wohnen in Passivhaeusern - Ueberpruefung der Wirkungen psychologischer Interventionen auf den Stromverbrauch. Um die vielfaeltigen Fragestellungen zu untersuchen, wurden verschiedene Modelle und Konzepte herangezogen. Dazu gehoerte ein Modell der Wohnzufriedenheit, die Theorie des geplanten Verhaltens, in der das Verhalten auf Einstellungen, subjektive Normen und die wahrgenommene Verhaltenskontrolle in Bezug auf das Energieverbrauchsverhalten zurueckgefuehrt wird, das Umweltbewusstseinskonzept sowie lerntheoretische und sozialpsychologische Ansaetze. (orig.)

  3. Hyaluronan (Erectus(R in der Behandlung der Osteoarthritis (OA des Kniegelenks - Ergebnisse einer offenen Anwendungsbeobachtung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Leeb BF

    2007-01-01

    einen Mittelwert von 1,7 (Ärzte bzw. 1,84 (Patienten bei Visite 5 bzw. 1,65 und 1,73 bei Visite 6. Unerwünschte Wirkungen traten bei 5 Patienten (2,5 % auf und umfaßten Rötung/Reizung an der Punktionsstelle (n = 2, Lumbalgie (1, allergische Reaktion (1 und Erguß (1. Alle diese Ereignisse waren reversibel. Zusammenfassung: Die Ergebnisse dieser offenen Anwendungsbeobachtung sind ein erneuter deutlicher Hinweis auf einen positiven symptomatischen Effekt einer intraartikulären Hyaluronan-Therapie bei OA des Kniegelenkes. Darüber hinaus belegen die Ergebnisse dieser Untersuchung auch den allen SYSADOA (Symptomatic Slow Acting Drugs in Osteoarthritis zugeschriebenen "carry-over"-Effekt. Das Risiko der Therapie kann anhand dieser und auch anderer Ergebnisse als gering erachtet werden.

  4. Campaigns for renewable energy - the evaluation of 'Solar-na klar.' and a framework concept for new campaigns; Kampagnen fuer erneuerbare Energien - Die Evaluation von 'Solar-na klar.' und Empfehlungen fuer neue Kampagnen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Duscha, M.; Schuele, R.; Gross, D.; Lambrecht, K.; Lucius, W.; Johansson, J.; Rieder, S.

    2002-04-01

    , localized relevant target groups and condensed recent image studies about renewable energies in Germany. As a result, the report details the main elements and conditions that are necessary for campaigns that cover all types of renewable energies, such campaigns are supported in principal by all stakeholder groups. (orig.) [German] (a) Die Kampagne 'Solar - na klar.' unterstuetzt seit 1999 eine verstaerkte Verbreitung von solarthermischen Anlagen durch vielfaeltige Oeffentlichkeitsarbeit und Dienstleistungen. Die Evaluation der Kampagne kam bezueglich der externen Wirkungen zu ueberwiegend positiven Ergebnissen: Die zentralen Zielgruppen, Handwerker und der Ein-/Zweifamilienhausbesitzer, wurden durch die Kampagne gut erreicht und mit gutem Informationsmaterial angesprochen. Darueber hinaus schaetzte ca. ein Viertel der Haushalte, die eine solarthermische Anlage installierten, den Einfluss der Kampagne eher hoch ein. Allerdings vermissten die Haushalte zum Teil weiterfuehrende Informationen. Auch die befragten Handwerker aeusserten eine relativ grosse Zufriedenheit mit der Kampagne. Sie nutzten die bereitgestellten Informationsmaterialien der Kampagne jedoch nur sehr selten. Die Evaluation der internen Grundlagen und Prozesse fuehrt zu ambivalenten Ergebnissen: Beispielsweise ist es der Kampagne auf der einen Seite gelungen, eine breite und heterogene Traegerschaft zu gewinnen und flexibel auf aeussere Anforderungen zu reagieren. Auf der anderen Seite stellten sich Probleme in der Steuerung und im Konfliktmanagement ein. Hierzu trugen u.a. eine nicht ausreichend integrierte Projektplanung sowie strukturelle Unterschiede zwischen den Partnern bei. Die Evaluation muendet in der zentralen Empfehlung, die Kampagne in modififizierter Form fortzusetzen. Verbesserungsmoeglichkeiten sehen die Evaluatoren u.a. in der verstaerkten Einbindung regionaler Aktvitaeten. (b) Als Grundlage fuer die Empfehlungen fuer weitere Kampagnen fuer erneuerbare Energien analysierte das ifeu

  5. Mobilisation and realisation concepts for increased local activities in the fields of energy conservation and climate protection. Final report about the second subsidy period; Mobilisierungs- und Umsetzungskonzepte fuer verstaerkte kommunale Energiespar- und Klimaschutzaktivitaeten. Endbericht zur zweiten Foerderperiode

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Boede, U.; Frahm, T.; Gruber, E. [and others

    1999-02-02

    Forschungsansatz war akteurs- sowie prozessorientiert und interdisziplinaer. Zentrales Ziel war die Entwicklung wissenschaftlich fundierter, praxisrelevanter Strategien fuer Akteure auf kommunaler Ebene. Energiespar- und Klimaschutzaktivitaeten auf kommunaler Ebene wurden als Untersuchungsgegenstand ausgewaehlt, da dort erhebliche bisher nur unzureichend ausgeschoepfte Potentiale zur Minderung von CO{sub 2}- und anderen Treibhausgasemissionen bestehen und gute Umsetzungsbedingungen vorliegen. Das Grundverstaendnis: Der Untersuchungsgegenstand 'Klimaschutz' wird als sozialer Lernprozess verstanden. Ausgangspunkt fuer Klimaschutzmassnahmen ist die Motivationsphase (Handlungsbereitschaft). Darauf folgt die Planung und nach der Entscheidung fuer eine der Optionen die Umsetzung. Endpunkt ist die Auswertung der Ergebnisse, die gleichzeitig auch einen Einstieg in eine neuen Umsetzungszyklus sein kann. Die Methoden: Im Projekt wird der Aktions- und Handlungsforschungsansatz auf das Problemfeld 'Veraenderungsmoeglichkeiten im Klimaschutz' aufgewandt. Das bedeutet erstens, dass nicht nur mit unterschiedlichsten Methoden die Bedingungen und Wirkungen verschiedener Formen sozialen Handelns untersucht werden, sondern die Forschenden als Interaktionspartner/innen auch in konkrete soziale Handlungsprozesse eingebunden sind. Zweitens wird eng mit den Akteuren vor Ort zusammengearbeitet (z.T. auch in Partizipationsprozessen). Fuer die empirischen Untersuchungen wurden verschiedene Methoden zur Erhebung, Prozessbeobachtung, Aktivierung bzw. Intervention und Evaluation herangezogen. (orig.)

  6. Clopidogrel Salts - Pharmacokinetic, Pharmakodynamic and Clinical Aspects

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Darius H

    2009-01-01

    . There is also explicit approval for coronary intervention with stenting for application within thrombolytic therapy during ST-elevation myocardial infarction. The „Institut für Qualitätssicherung und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen“, IQWiG (German Institute for Quality and Efficiency in Health Care in its systemic review found a benefit for the ASA/clopidogrel combination compared to ASA monotherapy in the treatment of ACS without ST segment elevation (NSTEMI, treatment duration 3–12 months, and for in-hospital treatment of myocardial infarction with ST segment elevation (STEMI by reduction of the rate of recurrent MI [10]. substanz (Prodrug ließen Zulassungsbehörden wie beispielsweise das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM Mitte 2008 ein anderes Clopidogrelsalz (Besilat zunächst nur zur Sekundärprävention atherothrombotischer Ereignisse in der Monotherapie (ohne zusätzliche ASS-Gabe zu, seit Kurzem aber für die duale Thrombozyteninhibition in Kombination mit ASS bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom und/oder koronarer Stentimplantation, d. h. in der vollständigen Plavix-Indikation. Am Beispiel des Besilats wird aufgezeigt, welche Studiendaten für den Einsatz einer neuen Salzverbindung der Prodrug Clopidogrel aus pharmakologischer und klinischer Sicht vorliegen sollten. Wesentlich sind (1 die Darstellung der Pharmakokinetik (PK des Hauptmetaboliten, der nach Bildung aus der inaktiven Ausgangsubstanz die eigentliche pharmakologische Wirkung vermittelt, (2 die PK bei Frauen bzw. älteren Patienten sowie bei Kombination mit ASS bzw. weiteren Medikamenten, (3 die Untersuchung der Pharmako-dynamik (Wirkungen auf Thrombozyten sowie (4 klinische Daten (Sicherheit und Effektivität. Nur bei Vorliegen dieser Daten ist eine therapeutische Äquivalenz im Vergleich zur sehr gut dokumentierten Ausgangssubstanz Clopidogrelhydrogensulfat nachvollziehbar.

  7. Campaigns for renewable energy - the evaluation of 'Solar-na klar.' and a framework concept for new campaigns; Kampagnen fuer erneuerbare Energien - Die Evaluation von 'Solar-na klar.' und Empfehlungen fuer neue Kampagnen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Duscha, M.; Schuele, R.; Gross, D.; Lambrecht, K.; Lucius, W.; Johansson, J.; Rieder, S.

    2002-04-01

    , localized relevant target groups and condensed recent image studies about renewable energies in Germany. As a result, the report details the main elements and conditions that are necessary for campaigns that cover all types of renewable energies, such campaigns are supported in principal by all stakeholder groups. (orig.) [German] (a) Die Kampagne 'Solar - na klar.' unterstuetzt seit 1999 eine verstaerkte Verbreitung von solarthermischen Anlagen durch vielfaeltige Oeffentlichkeitsarbeit und Dienstleistungen. Die Evaluation der Kampagne kam bezueglich der externen Wirkungen zu ueberwiegend positiven Ergebnissen: Die zentralen Zielgruppen, Handwerker und der Ein-/Zweifamilienhausbesitzer, wurden durch die Kampagne gut erreicht und mit gutem Informationsmaterial angesprochen. Darueber hinaus schaetzte ca. ein Viertel der Haushalte, die eine solarthermische Anlage installierten, den Einfluss der Kampagne eher hoch ein. Allerdings vermissten die Haushalte zum Teil weiterfuehrende Informationen. Auch die befragten Handwerker aeusserten eine relativ grosse Zufriedenheit mit der Kampagne. Sie nutzten die bereitgestellten Informationsmaterialien der Kampagne jedoch nur sehr selten. Die Evaluation der internen Grundlagen und Prozesse fuehrt zu ambivalenten Ergebnissen: Beispielsweise ist es der Kampagne auf der einen Seite gelungen, eine breite und heterogene Traegerschaft zu gewinnen und flexibel auf aeussere Anforderungen zu reagieren. Auf der anderen Seite stellten sich Probleme in der Steuerung und im Konfliktmanagement ein. Hierzu trugen u.a. eine nicht ausreichend integrierte Projektplanung sowie strukturelle Unterschiede zwischen den Partnern bei. Die Evaluation muendet in der zentralen Empfehlung, die Kampagne in modififizierter Form fortzusetzen. Verbesserungsmoeglichkeiten sehen die Evaluatoren u.a. in der verstaerkten Einbindung regionaler Aktvitaeten. (b) Als Grundlage fuer die Empfehlungen fuer weitere Kampagnen fuer erneuerbare Energien analysierte das ifeu

  8. The effects of training in time-limited dynamic psychotherapy: changes in therapeutic outcome.

    Science.gov (United States)

    Bein, E; Anderson, T; Strupp, H; Henry, W; Schacht, T; Binder, J; Butler, S

    2000-02-01

    The present study explored the effects on therapeutic outcomes of training therapists in brief manualized therapy. As part of the Vanderbilt II project, each of 16 therapists (8 psychiatrists and 8 clinical psychologists) treated 2 moderately disturbed adult patients using his or her customary short-term treatment methods; they then received a year of training in a manualized form of brief dynamic therapy, Time-Limited Dynamic Psychotherapy (TLDP); finally, they administered TLDP to 2 additional patients. It was hypothesized that training would result in improved outcomes generally and that differentially greater improvement would be seen in patients commonly considered less suitable for brief dynamic therapy. Outcome data obtained at termination failed to support either hypothesis. Measurements of interpersonal dependency obtained at a one-year follow-up were consistent with the first hypothesis, but the follow-up data were inconsistent with the second. A systematic review of the 32 posttraining cases suggested that the majority of the therapists had not achieved basic competence at TLDP. Die hier beschriebene Studie untersucht die Wirkungen eines Trainings in manualisierter Kurzzeitherapie auf das Therapierergebnis. Als Teil des Vanderbilt II Projektes behandelten jeweils 16 Therapeuten (8 Psychiater und 8 klinische Psychologen) zwei mittelgradig beeinrächtigte erwachsene Patienten mit den ihnen vertrauten Kurzzeitbehandlungsmethoden. Danach wurden sie über ein Jahr in einer manualisierten Form psychodynamischer Kurzzeittherapie ausgebildet und wandten diese Therapie auf zwei weitere Patienten an. Es wurde angenommen, dass die Ausbildung in besseren Ergebnisdaten, die bei Ende der Therapie erhoben wurden, konnten diese Hypothese nicht bestätigen. Maße für die interpersonale Abhängigkeit zu einem Einjahreskatamnesezeitpunkt waren mit der ersten Hypothese konform, aber inkonsistent mit der zweiten. Eine systematische Untersuchung der 32 nach der Ausbildung