WorldWideScience

Sample records for zu ihren thermophysikalischen

  1. Rezension zu: Rita Pawlowski (Hg.: „Unsere Frauen stehen ihren Mann“. Berlin: trafo Wissenschaftsverlag 2008

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Freund

    2009-07-01

    Full Text Available Rita Pawlowski stellt in diesem Band in alphabethischer Ordnung insgesamt 651 Frauen vor, die Abgeordnete der Volkskammer der DDR waren. Nach einer knappen Einführung zur Wahlhäufigkeit weiblicher Abgeordneter, zum Frauenanteil in der Volkskammer und in den Ausschüssen geben die Biographen im Wesentlichen Auskunft über die soziale Herkunft, die Parteizugehörigkeit, die schulische und berufliche Ausbildung und die Berufstätigkeit der einzelnen Frauen. Ziel dieses Bandes ist die Dokumentation des außergewöhnlichen Engagements von Frauen in der DDR, neben Berufstätigkeit und Familienpflichten politische Einflussmöglichkeiten zu nutzen. Damit wird ein Teilaspekt der Lebensgeschichte dieser Frauen beleuchtet, der – wie die Autorin im Vorfeld einräumt – keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Dieser Hinweis ist wichtig, um dieses lexikalische Nachschlagewerk sinnvoll zu handhaben.

  2. Präferenzen, Wohlergehen und Rationalität – Zu den begrifflichen Grundlagen des libertären Paternalismus und ihren Konsequenzen für seine Legitimierbarkeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Klonschinski Andrea

    2016-07-01

    Full Text Available Der libertäre Paternalismus (LP genießt in Politik, Wissenschaft und Öffentlichkeit eine große Popularität, die er insbesondere zwei Merkmalen verdankt: Erstens stützt sich der LP auf verhaltensökonomische Ergebnisse, die zeigen, dass individuelle Entscheidungen oft nicht der neoklassischen Rationalitätskonzeption entsprechen, sodass Individuen durch sogenanntes Nudging zu besseren, ihren wahren Präferenzen entsprechenden Entscheidungen verholfen werden könne. Zweites ist damit der Anspruch verbunden, das Wohlergehen der Individuen, wie sie selbst es verstehen, zu erhöhen. Dieser Beitrag zeigt anhand einer dogmengeschichtlichen Analyse der zentralen, dem LP zugrunde liegenden Begriffe Präferenz, Nutzen, Rationalität und Wohlergehen, dass der LP diesen Anspruch nicht einlösen kann. Eine detaillierte begriffliche Analyse ist deshalb geboten, weil diese Konzepte in der Ökonomik immer wieder für Missverständnisse sorgen. Eine theoriegeschichtlich informierte Untersuchung wiederum ist notwendig, da diese Konfusion insbesondere auf der Tatsache beruht, dass der Gehalt dieser Begriffe sich im Laufe der Zeit gravierend verändert hat und sich die verschiedenen Bedeutungen heute z. T. wechselseitig überlagern.

  3. Ab initio calculation of the interaction potentials of helium, neon, and methane as well as theoretical studies on their thermophysical properties and those of water vapor; Ab initio-Berechnung der Wechselwirkungspotentiale von Helium, Neon und Methan sowie theoretische Untersuchungen zu ihren thermophysikalischen Eigenschaften und denen von Wasserdampf

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hellmann, Robert

    2009-06-16

    Thermophysical properties of the pure gases helium, neon, methane and water vapor were calculated for low densities over wide temperature ranges. Statistical thermodynamics was used for the determination of the pressure virial coefficients. The kinetic theory of gases was utilized for the calculation of the transport and relaxation properties. So far kinetic theory was limited to linear molecules and has now been extended to molecules of arbitrary geometry to enable calculations on methane and water vapor. The interaction potentials, which are needed for all computations, were determined for helium, neon and methane from the supermolecular approach using quantum chemical ab initio methods. For water the interaction potentials were taken from the literature. The calculated values of the thermophysical properties for the four gases show very good agreement with the best experimental data. At very low and very high temperatures the theoretical values are more accurate than experimental data. (orig.)

  4. Hin zu Utopia - eine empirische Spekulation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wolfgang Frindte

    2017-04-01

    Full Text Available Hin zu Utopia - eine empirische Spekulation (von Wolfgang Frindte & Nico Dietrich Der vorliegende Text nutzt Befunde, die die Autoren im Rahmen einer Studie zu Einstellungen gegenüber Muslimen und dem Islam erhoben haben (Frindte/Dietrich 2017, um über die Möglichkeit einer kosmopolitischen Utopie zu spekulieren und nach den Akteuren der Zukunft und den künftigen Gestaltern eines friedlichen und menschenfreundlichen europäischen Kontinents zu fahnden. Im Ergebnis ihrer Suche kommen die Autoren zu dem Schluss: Es gibt noch immer gebildete und politisch informierte Menschen, die eine positive Sicht auf ethnische Minderheiten, Flüchtlinge im Allgemeinen und Muslime im Besonderen haben, autoritäre und machtorientierte Gesellschaftsstrukturen ablehnen und sich mit Europa identifizieren. Auf ihren persönlichen Einsatz, ihre Entschlossenheit, ihren Zusammenhalt über die Zeit und ihre Zukunftsorientierung kommt es an.

  5. Literatur zu Gast im Globe

    CERN Multimedia

    2006-01-01

    Der deutsche Schriftsteller Thomas LEHR liest am 23. März 2006 aus seinem Roman '42', einem philosophischen Abenteuerroman über die Suche nach der Zeit, erzählt in einer funkelnden und souveränen Sprache. Eine Welt von vernichtender Schönheit und bizarren Schrecken wartet auf eine Besuchergruppe, die in der Nähe von Genf die unterirdischen Anlagen des Forschungszentrums für Teilchenphysik CERN besichtigt. Als sie um 12:47:42 wieder ans Tageslicht tritt, scheint ganz Europa in einen Dornröschenschlaf gefallen. Allein die 70 Besucher können sich noch bewegen. Monate und Jahre verharrt die Welt wie in einer riesigen dreidimensionalen Fotografie, bis ein wiederum schockierendes Ereignis die 'Chronifizierten' aus ihren physikalischen Spekulationen und seltsamen Lebensformen reisst. Zu dieser literarischen Veranstaltung im 'Globe of Science and Innovation' laden gemeinsam das Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Genf und CERN ein. Vor Beginn der Lesung wird eine Führung in deutscher Sprac...

  6. RECHTSEXTREME LINKS LIEGEN LASSEN? EINE EINSCHÄTZUNG VON SZENEAUSSTEIGERN ZU MEDIENEFFEKTEN INNERHALB DER RECHTSEXTREMEN SZENE

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katharina Neumann

    2014-12-01

    Full Text Available Die vorliegende Arbeit geht der Frage nach, welche Reaktionen durch unterschiedliche Formen der Berichterstattung über Rechtsextremismus bei den Anhängern der rechten Szene ausgelöst werden und welche Strategien diese verfolgen, um ihre mediale Selbstinszenierung zu optimieren. Das Ziel der Arbeit ist es, Ansätze für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Themen rechtsextremen Schwerpunkts für Medienmacher zu finden. Es werden 7 Aussteiger zu ihren Erfahrungen mit Medien in der Szene befragt. Zu den wichtigsten Ergebnissen dieser Arbeit zählt die Erkenntnis, dass die rechtsextreme Führungsriege aktiv Berichterstattung in den Massenmedien rezipiert und systematisch auswertet, um auf dieser Basis ihre politischen Selbstinszenierungsstrategien zu entwickeln. Die Szene reagiert also taktisch auf Berichte in den Massenmedien und versucht diese durch Anschlusskommunikation für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Wichtig für die Berichterstattung über Rechtsextremismus erscheint den Probanden die Betonung der Pluralität der Szene und eine ausführliche Hintergrundberichterstattung, die im besten Falle identitätsstiftende Attribute rechtsextremer Gruppen dekonstruiert und somit deren Glaubwürdigkeit in Frage stellt.

  7. Zwei Anmerkungen zu WACC

    OpenAIRE

    Löffler, Andreas

    2017-01-01

    Der WACC–Ansatz zählt zu den beliebtesten Verfahren der Unternehmensbewertung. In dieser Note wird gezeigt, dass dieser Ansatz auch dann verwendet werden kann, wenn die von Miles und Ezzell getroffene Annahme einer konstanten Kapitalstruktur fallen gelassen und die WACC-Bewertungsgleichung entsprechend angepasst wird. Des Weiteren wird gezeigt, wie der WACC-Ansatz in ein zeitstetiges Modell übertragen werden kann. Die sich ergebende Bewertungsgleichung zeigt große Ähnlichkeiten mit den Er...

  8. Rezension zu: Elisabeth Tuider, Martin Dannecker: Das Recht auf Vielfalt. Aufgaben und Herausforderungen sexueller Bildung. Göttingen: Wallstein Verlag 2016.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marcus Felix

    2017-06-01

    Full Text Available Sexuelle Bildung ist und war schon immer eine umkämpfte Disziplin der Pädagogik. Dabei ist die aktuelle Erregung um diese als Reaktion auf die fortschreitende Pluralisierung von Lebensentwürfen und die Liberalisierung von Normen und Werten zu verstehen, auf die eine diversitätsbewusste Sexualpädagogik in ihren Konzepten Bezug nimmt, die aber von ultrakonservativen, fundamentalistischen und rechtsradikalen Gruppierungen angegriffen werden. Diese Gemengelage nehmen die Autor_innen zum Anlass, um ausgewählte in der Kritik stehende Inhalte einer sexualfreundlichen Bildung zu besprechen und die Argumentationsmuster der Kritiker_innen zu verdeutlichen. Damit trägt der Band zur (Re-Kontextualisierung und Versachlichung einer hochemotionalen Auseinandersetzung über sexuelle Bildung bei.

  9. Rezension zu: Christina Holtz-Bacha (Hg.: Frauen, Politik und Medien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2008

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tanja Maier

    2009-03-01

    Full Text Available In dem von Christina Holtz-Bacha herausgegebenen Sammelband wird aus einer kommunikationswissenschaftlichen Perspektive untersucht, wie Politikerinnen in höchsten politischen Ämtern medial repräsentiert werden. In den einzelnen Beiträgen wird der Frage nachgegangen, ob die zunehmende Sichtbarkeit von Politikerinnen wie Angela Merkel, Christina Kirchner oder Ségolène Royal auch zu einer veränderten medialen Berichterstattung geführt habe. Analysiert werden nicht nur die mediale Präsenz von Politikerinnen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen, sondern auch die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den textuellen und bildlichen Darstellungsweisen. Der Band liefert aus der Perspektive der politischen Kommunikationsforschung einige interessante empirische Einzelanalysen. Die theoretische Auseinandersetzung mit Konzepten der Geschlechterforschung spielt nur am Rande eine Rolle.

  10. Rezension zu: Uta Fenske: Mannsbilder. Eine geschlechterhistorische Betrachtung von Hollywoodfilmen 1946–1960. Bielefeld: transcript Verlag 2008.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Asokan Nirmalarajah

    2009-10-01

    Full Text Available Uta Fenske beschäftigt sich in ihrer Dissertation mit den Männlichkeitsentwürfen des klassischen Hollywoodfilms der 1950er Jahre. Die Historikerin blickt damit zurück in eine Ära US-amerikanischer Geschichte, in der soziokulturelle Umbrüche zu einer Erschütterung tradierter Männlichkeitsbilder, zu einem Krisendiskurs über den modernen Mann führten. Fenskes kulturwissenschaftliche Studie kann sich dabei aus zweierlei Sicht profilieren. Zum einen erweitert sie mit der unorthodoxen Wahl ihres Untersuchungsgegenstandes das geschichtswissenschaftliche Quellenkorpus. Zum anderen kann sie durch ihren Rekurs auf eine Vielzahl von Genres zeigen, dass die Hollywoodfilme der 1950er eine größere Fülle an Antworten auf die Krise anbieten als gemeinhin angenommen.

  11. The EKZ goes to its customers: A mobile exhibition on energy saving. Die EKZ gehen zu ihren Kunden: Rollende Austellungen ueber Energiesparen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kurth, R.; Starkemann, B. (Elektrizitaetswerke Zurich (Switzerland))

    1991-09-18

    The Elektrizitaetswerke des Kantons Zuerich (EKZ) is bringing the subject of power and energy-saving closer to its customers with mobile exhibitions. Starting in the autumn of 1991, three new exhibition vehicles will be touring around the EKZ supply area they will give information on modern forms of lighting with power-saving light bulbs, on the heating of buildings by means of electrical heat pumps, on microwave appliances and power production from solar energy. (orig.).

  12. Von der Europäischen Rechtsgeschichte zu einer Rechtsgeschichte Europas in globalhistorischer Perspektive

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas Duve

    2012-01-01

    In den letzten Jahren sind im Zuge der Diskussion um postkoloniale Perspektiven auf die Geschichte, um Transnationale und Globalgeschichte, viele Grundlagen der traditionellen Europahistoriographie kritisiert und massiv erschüttert worden. Das wirft Fragen auch an die Europäische Rechtsgeschichte auf: Welches Europabild liegt ihr zu Grunde? Auf welchen intellektuellen und konzeptionellen Grundlagen beruht sie? Wie antwortet sie auf die Vorwürfe des Eurozentrismus, des epistemischen Kolonialismus, wie auf die Forderung, Europa zu ›provinzialisieren‹? Wie definiert sie das Verhältnis der Europäischen zur Transnationalen und Globalen Rechtsgeschichte? – Diesen und ähnlichen Fragen wenden sich die folgenden Überlegungen zu. Der Schwerpunkt liegt auf einer Auseinandersetzung mit der Tradition, ihren konzeptionellen Grundlagen und deren wissenschaftshistorischem Kontext (1. Teil, 1.–6.. Aus dieser kritischen Bestandsaufnahme und den Ergebnissen der Debatte um Globalgeschichte ergeben sich Ausgangspunkte und Aufgaben einer in Vielem auf den Leistungen der Disziplin aufbauenden, doch notwendigerweise auf einer anderen Konzeption beruhenden Rechtsgeschichte Europas in globalhistorischer Perspektive (2. Teil, 7.–11..

  13. Rita Pawlowski (Hg.: „Unsere Frauen stehen ihren Mann“. Berlin: trafo Wissenschaftsverlag 2008

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Freund

    2009-07-01

    Full Text Available Rita Pawlowski stellt in diesem Band in alphabethischer Ordnung insgesamt 651 Frauen vor, die Abgeordnete der Volkskammer der DDR waren. Nach einer knappen Einführung zur Wahlhäufigkeit weiblicher Abgeordneter, zum Frauenanteil in der Volkskammer und in den Ausschüssen geben die Biographen im Wesentlichen Auskunft über die soziale Herkunft, die Parteizugehörigkeit, die schulische und berufliche Ausbildung und die Berufstätigkeit der einzelnen Frauen. Ziel dieses Bandes ist die Dokumentation des außergewöhnlichen Engagements von Frauen in der DDR, neben Berufstätigkeit und Familienpflichten politische Einflussmöglichkeiten zu nutzen. Damit wird ein Teilaspekt der Lebensgeschichte dieser Frauen beleuchtet, der – wie die Autorin im Vorfeld einräumt – keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Dieser Hinweis ist wichtig, um dieses lexikalische Nachschlagewerk sinnvoll zu handhaben.In this volume, Rita Pawlowski alphabetically introduces a total of 651 women who were representatives of the People’s Chamber of the GDR. Following a short introduction to the election frequency of female representatives and to the number of women in the People’s Chamber and its committees, the biographies provide information on the social origin, party membership, educational and occupational training, and professional life of the individual women. The volume’s goal is to document these women’s extraordinary engagement in the GDR, for they not only held careers and fulfilled family duties, but also pursued possibilities for making political impact. The authors note at the outset that the book does not claim to be comprehensive, for it illuminates merely one aspect of the life stories of these women. This remark is important for making the reference work manageable.

  14. Rezension zu: Mary Pepchinski: Feminist Space. Exhibitions and Discourses between Philadelphia and Berlin 1865–1912. Weimar: VDG Verlag und Datenbank für Geisteswissenschaften 2007.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Monika Kaiser

    2009-10-01

    Full Text Available Mary Pepchinski widmet ihre Untersuchung temporären Ausstellungen, die im Zeitraum von 1865 bis 1912 im deutschsprachigen Raum und in den USA entstanden sind und die zum Ziel hatten, in der bürgerlichen Öffentlichkeit Räume für feministische Anliegen und Diskussionen zu schaffen. In diesen um 1900 neu entstehenden Räumen der weiblichen Kultur spiegeln sich die feministischen Diskurse der Epoche und fließen in die von den Akteurinnen des gehobenen Bürgertums geschaffenen, charakteristischen Raumschöpfungen ein. Die Autorin stellt bislang unbekanntes Quellenmaterial vor und eröffnet durch ihren interdisziplinären Blick den Zugang zu einem vernachlässigten, da bislang unbekannten Teil der Kulturgeschichte der Moderne.

  15. Weltliche Einflüsse in der Notre-Dame-Musik? Überlegungen zu einer Klausel im Codex F

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Büttner, Fred

    2002-12-01

    Full Text Available The unlimited validity of the rectilinear evolution that, according to Friedrich Ludwig, led from Notre Dame Clausula to Latin and thenceforth to French Motet was most recently questioned by Wolf Frobenius in his article "Zum genetischen Verhältnis zwischen Notre-Dame-Klauseln und ihren Motetten" (1987. Nevertheless, Frobenius does not thoroughly examine the pieces concerned, with hardly more far-reaching conclusions being attached to the priority claimed for many French Motets when comparing their concordances as Clausula and Latin Motet. With a setting of the choral melisma "ne" (Sm8 - already used by Ludwig in order to substantiate his estimation of the historical precedence of the Clausula - as an example, the point of view held by Frobenius is therefore once again subjected to critical scrutiny. Thus several traits can be established in the specifics of the Clausula that point to the field of secular music. Although this corroborates the considerations made by Frobenius, on the other hand such a result will open up new perspectives for further research into the School of Notre Dame.

    [de] Spätestens durch den Aufsatz „Zum genetischen Verhältnis zwischen Notre-Dame-Klauseln und ihren Motetten" von Wolf Frobenius (1987 wurde die uneingeschränkte Gültigkeit des geradlinigen Entwicklungsgangs, den Friedrich Ludwig von der Notre-Dame-Klausel über die lateinische bis zur franzosischen Motette zeichnete, in Frage gestellt. Jedoch bleibt Frobenius eine gründliche Untersuchung der betreffenden Stücke ebenso schuldig, wie auch an die behauptete Priorität vieler französischer Motetten gegenüber ihren Konkordanzen als Klausel und lateinische Motette kaum weiterreichende Schlußfolgerungen geknüpft werden. Anhand des „Ne"-Satzes Sm8, den bereits Ludwig exemplarisch hervorhob, um seine Auffassung von der Klausel als ältestem Stadium zu belegen, wird deshalb die Sichtweise von Frobenius noch einmal auf ihre Stichhaltigkeit

  16. Essay (with abstract in English Drei Avantgarde-Strömungen des heutigen US-Geisteslebens – und ihre Beziehung zu Europa

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Roland Benedikter

    2006-12-01

    Full Text Available Die heutigen USA gelten vielen als Vorreiter auf dem Weg zur integrativen Erneuerung von Wissenschafts- und Erkenntnisparadigmen. Dies vor allem im Bereich der traditionellen Kern- und Grundlagen-Wissenschaft der neuzeitlichen Universität: der Philosophie und der historisch aus ihr erwachsenen Psychologien. Seit einigen Jahren ist in den USA in der Tat eine Entwicklung im Gang, welche die Einseitigkeiten des nominalistisch-subjektivistischen Paradigmas der „Postmoderne“, welches aus ideengeschichtlicher Sicht die Epoche zwischen 1979 und 2001 geprägt hat, um einen neuen geistigen Objektivismus ausgleichen und beide zu einem neuen, „subjektiv-objektiven“ Paradigma integrieren will. Diese Entwicklung findet ihren Ausdruck in drei exemplarischen Avantgarde-Strömungen, die im vorliegenden Beitrag vorgestellt sowie auf Charakteristiken und Wechselbeziehungen untersucht werden. Dabei erweist sich, dass die heutige ideengeschichtliche Avantgarde der USA in Kernterminologie, historischer Kontinuität und Ausrichtung stark pazifisch-asiatisch, aber noch zu wenig atlantisch-europäisch geprägt ist. Das scheint mit ein Grund dafür zu sein, warum diese Avantgarde-Ansätze trotz ihres hochwertigen Anregungs- und Innovations-Potentials im Hinblick auf ein ganzheitliches Wissenschafts-Paradigma für das 21. Jahrhundert noch unübersehbare Schwierigkeiten haben, den atlantisch-europäisch geprägten Hauptstrom des Geistes-, Kultur- und politisch-sozialen Lebens ihrer Gesellschaft zu erreichen. Es zeigt sich, dass der innere Ausgleich zwischen pazifischen und atlantischen Ideen-Einflüssen eine der zentralen Herausforderungen für diese Avantgarde-Strömungen, aber darüber hinaus im Spiegelverhältnis auch für das europäische Kultur- und Gesellschafts-Paradigma sowie für die Entwicklung der integralen Bewegungen auf Weltebene insgesamt ist.

  17. Christine Löw: Frauen aus der Dritten Welt und Erkenntniskritik? Die postkolonialen Untersuchungen von Gayatri C. Spivak zu Globalisierung und Theorieproduktion. Sulzbach im Taunus: Ulrike Helmer Verlag 2009.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heike Kahlert

    2011-07-01

    Full Text Available Christine Löw setzt sich in ihrer politikwissenschaftlichen Dissertation mit dem postkolonial-feministischen Denken Gayatri C. Spivaks auseinander und zielt in ihren sorgfältigen, überwiegend affirmativen Ausführungen darauf, Spivaks Überlegungen für die Politikwissenschaft nutzbar zu machen. Hierzu diskutiert sie deren theoretische Verortung in kritischen Ansätzen von Marxismus, Feminismus und Dekonstruktion sowie ihre Reflexionen zur epistemischen Gewalt westlichen Denkens gegenüber dem Süden und illustriert ihre Thesen zur Subalternität an vier ausgewählten politischen Themenfeldern. Zentrale Verdienste des Buches liegen darin, Spivaks Arbeiten in den deutschsprachigen sozialwissenschaftlichen Kontext einzuschreiben und weiterführende Forschungsfragen zu Globalisierung und Erkenntnisproduktion aufzuwerfen.Christine Löw’s dissertation (in the field of Political Science examines Gayatri C. Spivak’s postcolonial-feminist thinking. In her careful, mainly affirmative explanations she aims at utilizing Spivak’s considerations for Political Science. To this end, she discusses their theoretical position within critical approaches of Marxism, feminism, and deconstruction as well as her reflections on epistemic violence of western thinking against the south while also illustrating her theses on subalternity with four selected political topics. Situating Spivak’s works within the context of German-speaking social science and posing additional research questions on globalization and production of knowledge are the main achievements of this book.

  18. Drei Avantgarde-Strömungen des heutigen US-Geisteslebens – und ihre Beziehung zu Europa

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Roland Benedikter

    2006-12-01

    Full Text Available Zusammenfassung: Die heutigen USA gelten vielen als Vorreiter auf dem Weg zur integrativen Erneuerung von Wissenschafts- und Erkenntnisparadigmen. Dies vor allem im Bereich der traditionellen Kern- und Grundlagen-Wissenschaft der neuzeitlichen Universität: der Philosophie und der historisch aus ihr erwachsenen Psychologien. Seit einigen Jahren ist in den USA in der Tat eine Entwicklung im Gang, welche die Einseitigkeiten des nominalistisch-subjektivistischen Paradigmas der „Postmoderne“, welches aus ideengeschichtlicher Sicht die Epoche zwischen 1979 und 2001 geprägt hat, um einen neuen geistigen Objektivismus ausgleichen und beide zu einem neuen, „subjektiv-objektiven“ Paradigma integrieren will. Diese Entwicklung findet ihren Ausdruck in drei exemplarischen Avantgarde-Strömungen, die im vorliegenden Beitragvorgestellt sowie auf Charakteristiken und Wechselbeziehungen untersucht werden. Dabei erweist sich, dass die heutige ideengeschichtliche Avantgarde der USA in Kernterminologie, historischer Kontinuität und Ausrichtung stark pazifisch-asiatisch, aber noch zu wenig atlantisch-europäisch geprägt ist. Das scheint mit ein Grund dafür zu sein, warum diese Avantgarde-Ansätze trotz ihres hochwertigen Anregungs- und Innovations-Potentials im Hinblick auf ein ganzheitlichen Wissenschafts-Paradigma für das 21. Jahrhundert noch unübersehbare Schwierigkeiten haben, den atlantisch-europäisch geprägten Hauptstrom des Geistes-, Kultur- und politisch-sozialen Lebens ihrer Gesellschaft zu erreichen. Es zeigt sich, dass der innere Ausgleich zwischen pazifischen und atlantischen Ideen-Einflüssen eine der zentralen Herausforderungen für diese Avantgarde-Strömungen, aber darüber hinaus im Spiegelverhältnis auch für das europäische Kultur- und Gesellschafts-Paradigma sowie für die Entwicklung der integralen Bewegungen auf Weltebene insgesamt ist. Three avant-garde currents within the contemporary intellectual life in the United States

  19. Strategies for product-based environmental protection - integrated product policy and integrated product management. Proceedings of a seminar of Zentrale Informationsstelle Umweltberatung Bayern; Wege zu einem produktbezogenen Umweltschutz - integrierte Produktpolitik und integriertes Produktmanagement. Seminarband der Zentralen Informationsstelle Umweltberatung Bayern. Bd. 18

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Stroh, K.; Behling, G.; Koller, U.; Lattner, A. (comps.)

    2001-09-01

    Apart from waste, exhaust and waste heat, also products should be regarded as 'emissions' of the production process, as the environment is burdened both by their use and disposal. An integrated product policy involves optimization of products through their whole product life and the cooperation of all parties involved (politics, industry, trade, consumers, waste managers). Competent experts from all groups discussed this problem in scientific and practical lectures, which are contained in this proceedings volume. [German] Heute geraten neben den Abfaellen, Abgasen oder Abwaessern auch die Produkte als groesste ''Emission'' aus dem Produktionsprozess ins Blickfeld der Umweltpolitik. Besonders in der Phase der Produktnutzung und -entsorgung entstehen bedeutende Umweltbelastungen. Daher ist es das Ziel einer integrierten Produktpolitik, die Produkte bereits bei der Neuentwicklung fuer ihren gesamten Lebenzyklus, also ''von der Wiege bis zur Bahre'', in ihren Umweltauswirkungen zu optimieren. In diesen Prozess sollen alle Beteiligten (Politik, Wirtschaft, Handel, Verbraucher, Entsorger) eingebunden werden. Ueber dieses breite Thema informierten kompetente Referenten aus den relevanten Akteursgruppen. Neben wissenschaftlichen Vortraegen wurden vor allem anhand zahlreicher Beispiele aus der Praxis der Schwierigkeiten und Chancen von umweltfreundlichen Produktneuentwicklungen diskutiert. Im vorliegenden Seminarband sind die Vortraege schriftlich wiedergegeben. (orig.)

  20. Beiträge zu einer kognitiv ausgerichteten Lexikographie

    African Journals Online (AJOL)

    rbr

    Jahrhunderten immer wieder abgelegte Bekenntnis zu dem Satz Sprache dient dem Ausdruck von Gedanken oder einer seiner Varianten zeigt, kognitive Orien- tierung ein altes Programm mit Sprache befaßter Disziplinen ist, hat sich eine. Linguistik, die dieses Programm wirklich auf ihre Fahnen geschrieben hat, erst.

  1. Sind gesetze (noch immer zu hoch aufgehängt?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ada Gruntar Jermol

    2015-08-01

    Full Text Available Es braucht nicht besonders betont zu werden, dass Gesetze für den fachlichen Laien eine rätselhafte undfast unverständliche Lektüre darstellen. Im vorliegenden Beitrag wird versucht, deutlich zu machen, warum - bildlich gesprochen - Gesetze zu hoch aufgehängt sind; oder mit anderen Worten: worauf die meisten Verständnisschwierigkeiten von Gesetzestexten zurückzuführen sind. Wurzelt die Unverstäindlichkeit von Gesetzen in ihrer sprachlichen Beschaffenheit (die Stilthese oder in der mangelnden Referenz auf die betreffenden Bezugssysteme (die Wissensthese? Die einleitende Diskussion sei mit einem Zitat Els Oksaars (1988, 185 eröffnet: Vor mehr als zweitausend Jahren liess der Tyrann Dionysios von Syrakus die Gesetze so hoch aufhängen, dass sie kein Bfuger lesen konnte. Hegel vergleicht in seiner Rechtsphilosophie dieses Umecht mit der Tatsache, dass das Recht seiner Gestalt nach nur denen zugänglich gemacht wird, die sich - wie er es ausdrückt - gelehrt darauflegen. Heute kannjeder Bürger, wenn er will, alle Gesetze lesen, es scheint jedoch, dass sich seit Dionysios im Prinzip nicht viel geändert hat: sind nicht Gesetze auch heute noch zu hoch aufgehängt, und zwar auf der Abstraktions- und Begriffsleiter der Sprache?

  2. Beiträge zu einer kognitiv ausgerichteten lexikographie | Figge ...

    African Journals Online (AJOL)

    Nach einer "kognitiven Wende" in der Psychologie in der zweiten Hälfte der sechziger Jahre haben auch Teile der Linguistik und der Psycholinguistik begonnen, sich kognitiv zu orientieren. Hier wird ein Modell zugrunde gelegt, nach dem sprachliche Einheiten auf Einheiten des Gedächtnisses referieren. Einheiten des ...

  3. Open Access für Forschung und Kultur: Die Staatsbibliothek zu Berlin unterstützt den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen

    OpenAIRE

    Staatsbibliothek zu Berlin

    2017-01-01

    Seit ihrer Gründung im Jahr 1661 ist die Staatsbibliothek zu Berlin (SBB) für die Öffentlichkeit zugänglich. In dieser Tradition sowie im Bewusstsein ihrer besonderen historischen Verantwortung steht die SBB zu ihrer Verpflichtung, wissenschaftliches Wissen der Gesellschaft unbeschränkt und gleichberechtigt zur Verfügung zu stellen. Als Einrichtung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat sie die Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen unterzeichnet. Deren Zie...

  4. Open Access für Forschung und Kultur: Die Staatsbibliothek zu Berlin unterstützt den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen

    OpenAIRE

    Staatsbibliothek zu Berlin

    2016-01-01

    Seit ihrer Gründung im Jahr 1661 ist die Staatsbibliothek zu Berlin (SBB) für die Öffentlichkeit zugänglich. In dieser Tradition sowie im Bewusstsein ihrer besonderen historischen Verantwortung steht die SBB zu ihrer Verpflichtung, wissenschaftliches Wissen der Gesellschaft unbeschränkt und gleichberechtigt zur Verfügung zu stellen. Als Einrichtung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat sie die Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen unterzeichnet. Deren Zie...

  5. Batteries and accumulators: everything you always wanted to know. Batteries, accumulators and the environment - questions and answers; Batterien und Akkus - Das wollten Sie wissen.. Fragen und Antworten zu Batterien, Akkus und Umwelt

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Leuthold, S.; Minkos, A. (comps.)

    2006-07-15

    Batteries and accumulators are part of our everyday life. This brochure answers problems related to their use and disposal, chargers and charging. Starter batteries for motor vehicles are left out of account, as are special batteries e.g. for electric fences or lights on building sites. The brochure also explains the legal fundamentals for disposal of batteries and provides information on environmental problems relating to production and disposal. Frequently asked questions are answered on the final pages. [German] Batterien und Akkus begleiten unseren Alltag. Solange sie die noetige mobile Versorgung ermoeglichen, sind sie gern gesehen. Versagen sie ihren Dienst, beginnen die Probleme: Wohin mit der leeren Batterie, dem nicht mehr funktionsfaehigen Akku (Keinesfalls in den Hausmuell.)? Welches ist das richtige Ladegeraet und das richtige Ladeverfahren fuer den Akku? Zu diesen und anderen Fragen rund um Geraetebatterien und -akkus gibt diese Broschuere Auskunft. Nicht betrachtet werden hier allerdings Starterbatterien (z.B. fuer Autos und Motorraeder) und bestimmte Spezialbatterien (z.B. fuer Weidezaeune oder Baustellenlampen), die einen Sonderfall darstellen. Die Broschuere erlaeutert auch die gesetzlichen Grundlagen fuer die Entsorgung unbrauchbarer Batterien und Akkus und gibt Informationen zur Umweltbelastung durch Herstellung und Entsorgung. Am Ende der Broschuere werden haeufig gestellte Fragen und deren Antworten zusammengestellt.

  6. Beiträge zu einer kognitiv ausgerichteten Lexikographie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Udo L. Figge

    2011-10-01

    Full Text Available

    Zusammenfassung: Nach einer "kognitiven Wende" in der Psychologie in der zweitenHälfte der sechziger Jahre haben auch Teile der Linguistik und der Psycholinguistik begonnen, sichkognitiv zu orientieren. Hier wird ein Modell zugrunde gelegt, nach dem sprachliche Einheiten aufEinheiten des Gedächtnisses referieren. Einheiten des Gedächtnisses sind zunächst Merkmale,sodann Konzepte, die sich aus Merkmalen konstituieren, und schließlich Gebilde von Merkmalen,Konzepten und Beziehungen zwischen Merkmalen. Eine solche Konzeption entspricht in denGrundzügen zeitgenössischen neuropsychologischen Erkenntnissen. Konzepte manifestieren sichin substantivischen Satzgliedern. Die Bedeutung eines Substantivs ist lexikographisch als Mengevon Merkmalen zu beschreiben, und zwar ohne Beachtung der ohnehin schwer zu rechtfertigendenUnterscheidung zwischen semantischem und enzyklopädischem Wissen. Die Bedeutungeines attributiven Adjektivs ist lexikographisch als Merkmal der Konzepte zu beschreiben, diedurch die zugehörigen Substantive ausgedrückt werden. Einem Verb liegt ein konverses Netz vonMerkmalen zugrunde; es muß lexikographisch dieser Bedeutung entsprechend beschrieben werden.Bei der Beschreibung von Substantiven ist systematisch zwischen echten Substantiven undsolchen Substantiven zu unterscheiden, die, meist als Ableitungen, eine verbale oder adjektivischeBedeutung haben. Insbesondere ist zu beachten, daß solche Substantive in Nebensatzäquivalentendie Funktion substantivischer Verbformen haben, daß sie weiterhin auch substantivische Bedeutungannehmen können und daß sie schließlich häufig Konstituenten von Stützverbgefügen sind.Die Bedeutung von Konjunktionen und von Präpositionen in Nebensatzäquivalenten kann nurnach einer exakten grammatischen Analyse verläßlich beschrieben werden. Texte werden unteranderem durch Textgliederungssignale gegliedert, die meist die Gestalt von Adverbien oder Adverbialenhaben. Diese

  7. "Un'artefice cristiano" : Studien zu Lavinia Fontana als Historienmalerin

    OpenAIRE

    Schmidt, Sandra

    2015-01-01

    Lavinia Fontana (1552-1614) war die erste Frau, die den Beruf der Malerin professionell ausübte und sich bereits zu Lebzeiten eine beeindruckende Reputation erarbeitete. In den Quellen wird sie als „Pittora singolare tra le donne” bezeichnet und in der Tat konnte sie aufgrund ihrer zahlreichen Aufträge und Erfolge von der Kunst leben und ihre Familie ernähren, was im 16. Jahrhundert außergewöhnlich war. Auch ihr Œuvre ist ungewöhnlich umfangreich. Lavinia Fontana hinterließ ein Gesamtwerk ...

  8. Kurz zum Klima: Zu viel Salz verdirbt den Boden

    OpenAIRE

    Zimmer, Markus; Lippelt, Jana; Frank, Jonas

    2012-01-01

    Der zunehmende Einsatz von Anlagen zur Bewässerung sowie mangelnde Erfahrungswerte und Unkenntnis über den richtigen Einsatz der künstlichen Bewässerung haben in den letzten Jahrzehnten zu einer massiven Zunahme der Versalzung des Bodens geführt. Durch diese Bodenversalzung werden weite Flächen für die Landwirtschaft unbrauchbar. Sie sind nur durch hohen Aufwand und Kosten wieder renaturierbar. Der Beitrag in der Reihe »Kurz zum Klima« gibt einen Überblick über die Versalzung in Anbaugebiet...

  9. Ein Paradigma, das es weiter zu konkretisieren gilt. Der Begriff der Mediatisierung bei Krotz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hans-Dieter Kübler

    2010-01-01

    Full Text Available Rezension zu: Krotz, Friedrich. 2007. Mediatisierung: Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. 1. Aufl. Medien - Kultur - Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  10. Die grossen Physiker und ihre Entdeckungen von den fallenden Körpern zu den Quarks

    CERN Document Server

    Segrè, Emilio

    1998-01-01

    Von Galileo Galilei bis zu Richard Feynman und Murray Gell-Mann - von den fallenden Körpern zu den Quarks: Der Physiknobelpreisträger Emilio Segre hat seine ganz persönliche Geschichte der Physik geschrieben. Er erzählt von den großen Gestalten und deren wichtigen Entdeckungen mit großer Anschaulichkeit und Lebendigkeit.

  11. Von eingebetteten Systemen zu Cyber-Physical Systems

    Science.gov (United States)

    Wedde, Rorst F.; Lehnhoff, Sebastian; Rehtanz, Christian; Krause, Olav

    Das Hauptanliegen des Papiers ist, ein Paradigma für Probleme mit neuartigen Integrationsanforderungen für Forschung und Entwicklung in verteilten eingebetteten Echtzeitsystemen zu motivieren und vorzustellen, nämlich den Begriff Cyber-Physical Systems. Bei einer in letzter Zeit stark zunehmenden Anzahl von Realzeitanwendungen können ohne die Berücksichtigung solcher Forderungen keine praktisch brauchbaren Lösungen erwartet werden. Einige Anwendungsfelder werden angesprochen. Im Einzelnen werden dann für Elektroautos, die mit erneuerbaren Energien betrieben werden sollen, einerseits die Management-, verteilte Verhandlungs- und Verteilungsprobleme der benötigten Energie in einem bottom-up Ansatz gelöst. Andererseits wird als Teil unserer Projektarbeit die Bereitstellung von Reserveenergie für den allgemeinen Bedarf durch Autobatterien vorgestellt. Es zeigt sich, dass dies effizienter und wesentlich kurzfristiger in unserem verteilten Vorgehen geschehen kann als in traditionellen Verfahren.

  12. „Dichtes Verstehen“ als Schritt zu einer begegnenden Bibliothekskultur

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Barbara Schellhammer

    2013-11-01

    Full Text Available Mit seiner ethnografischen Methode der dichten Beschreibung schlug der amerikanische Sozial­wissenschaftler Clifford Geertz eine völlig neue Richtung in der Kulturanthropologie ein. Diese sogenannte „interpretative Wende“ stellt auch jenseits der Ethnografie eine grosse Bereicherung dar. Überall wo Men­schen unterschiedlicher sozio-kultureller Herkunft aufeinander treffen, eignet sich die dichte Beschreibung, um kulturelle Bedeutungssysteme besser verstehen und einordnen zu können. Dies hilft nicht nur im Be­reich der qualitativen Sozialforschung, sondern auch ganz konkret im alltäglichen Leben, im privaten, wie auch im beruflichen Umgang mit fremden Erfahrungshorizonten. Denn die dichte Beschreibung sprengt vorgefertigte, „dünne“, sozio-kulturelle Typologien und Etikettierungen. Sie möchte vielmehr kulturelle Symbole auf deren tiefe Bedeutung phänomenologisch beschreiben und hermeneutisch ergründen. Diese Fähigkeit kann gerade auch im Umgang mit Kundinnen und Kunden im Bibliotheksbereich eine grosse Be­reicherung darstellen und dazu beitragen, eine positive Bibliothekskultur zu begründen. With his ethnographic approach Clifford Geertz established a new way of thinking and doing re­search in cultural anthropology. This so called “ethnographic turn” continues to be of great significance for many disciplines, not only for ethnological studies. Wherever people of different socio-cultural back­grounds meet, Geertz's method of “Thick Description” helps to understand foreign cultures, or, what Geertz calls “complex systems of meaning-making”. This is important for scientific research settings, but also for day-to-day encounters in multi-cultural societies in a globalized world. “Thin” forms of describing other­ness categorize, stereotype or come up with set explanations which will never be able to grasp the complex­ity and ever changing nature of peoples and cultures. Geertz's method seeks to (1 thoroughly

  13. Methodische Anregungen zu Literarischen Gesprächen in der Sekundarstufe

    OpenAIRE

    Spinner, Kaspar H.

    2014-01-01

    Methodische Anregungen zu Literarischen Gesprächen in der Sekundarstufe. - In: Standardorientierung im Lese- und Literaturunterricht der Sekundarstufe I / Cornelia Rosebrock ; Heike Wirthwein. - Baltmannsweiler : Schneider-Verl. Hohengehren, 2014. - S. 126-132

  14. [Memel als Brücke zu den baltischen Ländern] / Ralph Tuchtenhagen

    Index Scriptorium Estoniae

    Tuchtenhagen, Ralph, 1961-

    2014-01-01

    Arvustus: Memel als Brücke zu den baltischen Ländern. Kulturgeschichte Klaipedas vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. (Tagungsberichte der Historischen Kommission für ost- und westpreussische Landesforschung. Bd. 26)

  15. Ebenen des Verstehens: Überlegungen zu einem Verfahren zum Wurzelziehen

    Science.gov (United States)

    Winter, Martin

    Wir bemühen uns, insbesondere bei Kindern, den Lernprozess auch im Mathematikunterricht durch den Einsatz von Materialien zu unterstützen. Die Arbeitsschritte dienen dabei oft der Vorbereitung oder Herleitung von Verfahren - in der Hoffnung, dass durch die Veranschaulichung Zusammenhänge besser verstanden werden. Worin dann das Verstehen besteht, wenn im Ergebnis ein Verfahren von den Kindern erfolgreich abgearbeitet wird, ist nicht unmittelbar zu sehen.

  16. Zu einigen mittelalterlichen Amtsbezeichungen in der Toponymie Serbiens

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aleksandar Loma

    2015-12-01

    Full Text Available Die vorliegende Arbeit behandelt den Ortsnamen Šepšin, wie ein Dorf in Serbien unweit von Mladenovac, südlich von Belgrad, heißt. Nach dem Zeugnis der türkischen Verzeichnisse des 16. Jh.s, hat sich die heutige Form des Namens über Šemšin aus Šemčin entwickelt, wie sein Erstbeleg aus 1528 lautet. Vorausgesetzt, dass sich das anlautende Š- aus S- durch Assimilation vom Typ šiče < siče ‘zischt’ entwickelt hat, lässt sich die ursprügliche Namenform als *Sěmčijin wiederherstellen, wo sich um ein Possessivadjektiv zur altserbischen Amtsbezeichnung sěmьčija handelt. Nur als Hapax in der BanjskaUrkunde aus 1316. belegt, wird sie mit aksl. samъčii ‘praefectus’ gleichgesetzt, wo wahrscheinlich ein Lehnwort aus dem Protobulgarischen vorliegt. In diesem Fall liesse sich das ě der altserbischen Nebenform durch den Einfluss des urslav. Wortes *sěmь ‘Familie’ erklären. Anknüpfend wird die Frage nach der Herkunft eines anderen Ortsnamens aus demselben Gebiet, Hrčin, heute Vrčin, wieder in Betracht gezogen. Bisher unterschiedlich gedeutet, lässt sich er analogisch zu *Sěmčijin auf *Hrtčijin als Possessivbildung zur sonst unbelegten Hofamtsbezeichnung *xъrtьčii ‘für Windhunde (*xъrtъ zuständig, Hofjägermeister’ zurückführen. In beiden Fällen dürfte sich das maskuline Possessivadjektiv auf -in ursprünglich auf potok ‘Bach’ oder dol ‘Tal’ im Lehensbesitz der betreffenden Person bezogen haben.

  17. Geschlecht zwischen Körper und Konstruktion: Aktuelle Impulse zu einer langen Debatte

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Natascha Gruber

    2002-11-01

    Full Text Available Die mit dem Erscheinen von Judith Butlers Unbehagen der Geschlechter ausgelöste „Essentialismus versus Konstruktivismus“-Debatte um die Frage, wie Materialität und Körper zu denken sei, hält die Geschlechterforschung bis heute in dilemmatischer Spannung. Kann auf die Kategorie Geschlecht überhaupt verzichtet werden? Der Sammelband Verhandlungen des Geschlechts dokumentiert anhand von 15 Beiträgen aus den Bereichen Kulturwissenschaften, Philosophie, Psychoanalyse und Politik die aktuelle Entwicklung der Debatte rund um den an Butler orientierten feministischen Konstruktionsbegriff. Unter Rückgriff auf unterschiedliche Ansätze wird versucht, zwischen „Körper“ und „Diskurs“ zu vermitteln und Materialität neu zu denken.

  18. Ein Versuch, Naturverhältnisse aus feministischer Sicht zu interpretieren

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Helga Purgand

    2002-07-01

    Full Text Available Mit dem vorliegenden Sammelband Geschlechterverhältnisse – Naturverhältnisse wird nach dem innovativen Beitrag der feministischen Debatte für umweltsoziologisches Denken gefragt und nach Überschneidungen, Grenzen und Zwischenräumen zwischen „Geschlecht“ und „Natur“ gesucht. In ihm wird der lobenswerte Versuch unternommen, einen Zusammenhang zwischen Geschlechter- und Naturverhältnissen herzustellen „die in der Umweltsoziologie bislang stark vernachlässigte feministische Diskussion und Geschlechterforschung einzubeziehen und als genderbezogene Perspektive zu etablieren“. (S. 9 Das Buch enthält Beiträge von 15 Autorinnen, die unterschiedliche Natur- und Geschlechtsverhältnisse facettenreich, überwiegend kreativ und theoretisch anspruchsvoll betrachten. Das Buch enthält Zugänge aus der allgemeinen Soziologie, den Sprach- und Kulturwissenschaften, aus politik- und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen. Den ausdrücklich formulierten Anspruch, von multi- zu einer inter-disziplinären Durchdringung zu gelangen, erfüllt es nur in Ansätzen (besonders mit der Einleitung und den theoretischen Problemexplikationen. Das zustande gekommene „Nach-, Zusammen- und Querdenken“ über Begriffe, Theorien und neuere Forschungsansätze (von Foucault über Butler bis zu Donna Haraway belegt die Notwendigkeit, die naturwissenschaftlichen Annahmen „immanent zu dekonstruieren“. Sehr aufschlussreich sind in diesem Zusammenhang die Beiträge von Irmgard Schultz, Elvira Scheich, aber auch von Mary Mellor und besonders von Paula-Irene Villa, die interessante und kreative Gedanken zur Klärung des Verhältnisses von Natur, Kultur und Geschlecht anbieten. Deutlich wurde, dass weiterhin ein kontroverses Ringen um angemessene konzeptionelle Fassungen von Geschlechts- und Naturverhältnissen und die Integration von Gender als zentraler analytischer Querschnitts-Kategorie nötig sind. Insgesamt ist dem Buch ist eine schnelle Verbreitung und

  19. Lightcurve and Rotation Period Determinations for 1599 Giomus and 1888 Zu Chong-Zhi

    Science.gov (United States)

    Foylan, Mike; Rowe, Basil; Smith, Kevin Stephen

    2018-04-01

    Collaborative CCD photometric observations of mainbelt asteroids 1599 Giomus (1950 WA) and 1888 Zu Chong-Zhi (1964 VO1) were acquired during 2017 November and December. A rotation period of 9.53 ± 0.03 h and amplitude of A = 0.06 ± 0.05 mag were determined for 1599 Giomus and 11.053 ± 0.003 h and amplitude of A = 0.56 ± 0.05 mag were determined for 1888 Zu Chong-Zhi.

  20. Zu einigen entwicklungstendenzen beim ausdruck der gewissheits modalität

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stojan Bračič

    1981-12-01

    Full Text Available Das verfolgte Ziel in diesem Artikel - einem für den Druck bear­ beiteten Kapitel aus der Magisterarbeit des Verfassers - ist es, möglichst viele Ausdrucksmittel zum Ausdruck der Gewissheits­ modälitat (im weiteren GMO zu finden und sie sys.tematisch zu behandeln. Ausserdem soll durch statistische Bearbeitung der im Korpus gefundenen Belege festgestellt werden, ob man in der Zeit­ spanne derletzten siebzig Jahre beim Ausdruck der GMO in der deutschen Sprache mit Entwicklungstendenzen /ET/ rechnen kann.

  1. Biotechnologische Konversion von Nebenströmen der Lebensmittelindustrie zu hochwertigen Aromastoffen durch Basidiomyceten

    OpenAIRE

    Kunkel, Katrin

    2013-01-01

    29 Basidiomyceten wurden hinsichtlich der Bildung von natürlichen Aromastoffgemischen in Substrat-supplementierten Submerskulturen untersucht. Als Substrate dienten Karottenschalen, Blattspinat, Sellerietrester, Zwiebelschalen, Lauchtrester und Zitruspellets, die als Reststoffe in der lebensmittelverarbeitenden Industrie anfallen. Die Geruchseindrücke von 61 Biotransformationen wurden im Vergleich zu den Substrat- und Pilz-Blindwerten beurteilt und die Reproduzierbarkeit der ansprechendsten B...

  2. Design of the intake and outlet areas of turbines; Gestaltung der Zu- und Abstroemung von Turbinen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ruprecht, A. [Stuttgart Univ. (Germany). Abt. Numerische Stroemungsmechanik

    1997-12-31

    Especially in the case of plants with a small height of drop, efficiency can be substantially impaired. Moreover, an unfavourable design of the inlet area can result in operating problems because of instationary flow phenomena. Similar considerations apply to the draft tube and outflow area. Selected examples are chosen to demonstrate problems and propose improvements. As modelling demands too much effort in the case of small plants, the investigations are carried out using modern numerical flow calculation methods. As demonstrated, inlet and outflow areas can be economically designed using these methods even in the case of small hydro power stations so as to present favourable flow parameters. [Deutsch] Vor allem bei Anlagen mit kleiner Fallhoehe kann der Verlust betraechtlich sein. Darueber hinaus kann eine unguenstige Gestaltung des Einlaufbereichs durch instationaere Stroemungsphaenomene auch zu Problemen beim Betrieb der Anlage fuehren. Aehnliches gilt bei der Gestaltung des Saugrohrs und der Abstroemung. An ausgewaehlten Beispielen werden Probleme dargestellt und Verbesserungsvorschlaege aufgezeigt. Da bei kleinen Anlagen Modellversuche zu aufwendig sind, erfolgen die Untersuchungen mit modernen Methoden der numerischen Stroemungsrechnung. Es wird gezeigt, dass man mit diesen Methoden in der Lage ist, auch bei Kleinwasserkraftanlagen wirtschaftlich eine stroemungsguenstige Gestaltung von Zu- und Abstroemung zu erreichen. (orig.)

  3. Gefährlicher Trend : Smartphone im Strassenverkehr : auch zu Fuss ist das Ablenkungspotenzial sehr gross.

    NARCIS (Netherlands)

    2016-01-01

    Viele Menschen, die sich zu Fuß im Straßenverkehr bewegen, nutzen dabei das Smartphone. Dies ist das Ergebnis einer Erhebung von DEKRA in sechs europäischen Hauptstädten. Von den rund 14.000 erfassten Personen nutzten fast 17 Prozent ihr Handy — für Textnachrichten, zum Telefonieren oder Musikhören.

  4. Emotional Branding in der Automobilindustrie: ein Schlüssel zu langfristigem Markenerfolg?

    OpenAIRE

    Nadler, Sabrina; Rennhak, Carsten

    2011-01-01

    In der Automobilindustrie vollzieht sich aktuell ein Wandel von der Technik- zur Kundenorientierung. Die Konsumenten sollen Produkte und Dienstleistungen nicht nur einfach nutzen, sondern eine emotionale Bindung zu ihnen aufbauen und sie im Idealfall sogar lieben. Seit Gobé (2001) werden entsprechende Markenführungsansätze mit dem Schlagwort „Emotional Branding“ bezeichnet.

  5. Neue Welle an IFRS: Wechseln schon bald mehr Firmen zu Swiss GAAP FER?

    OpenAIRE

    Sager, Marc; Vial, Jérôme

    2016-01-01

    Seit 2008 wechseln an der SIX kotierte Firmen vermehrt den Rechnungslegungsstandard von den IFRS zu Swiss GAAP FER (FER). Mit IFRS 9 (Finanzinstrumente), IFRS 15 (Erlöse aus Verträgen mit Kunden) und IFRS 16 (Leasingverhältnisse) werden die Anwender einmal mehr mit weitreichenden Änderungen konfrontiert.

  6. Rezension zu: Julia Kristeva: Das weibliche Genie – Melanie Klein. Gießen: Psychosozial-Verlag 2008

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lilli Gast

    2009-07-01

    Full Text Available Julia Kristeva widmet sich im zweiten Teil ihrer Trilogie über das weibliche Genie dem Leben und Werk von Melanie Klein, die mit ihren Arbeiten über die früheste Verfasstheit des Psychischen das psychoanalytische Denken für die Psychosen und den Wahn aufschloss und die Rolle des Mütterlichen im psychoanalytischen Diskurs neu definierte. In ihrer Auseinandersetzung mit Klein gelingt Kristeva nicht nur eine ausgesprochen gelungene Einführung in Kleins Denken, sondern auch eine Analyse weiblicher Intellektualität im 20. Jahrhundert. Zudem werden die Schnittstellen im Denken Kleins und Kristevas sichtbar.

  7. Rückwärtsintegration - Zu den Verhältnissen Gymnasium, Hochschule und Arbeitswelt

    Science.gov (United States)

    Schmid, Gerhard; Heppner, Winfried; Focht, Eva

    In seiner 2007 erschienen Sammlung von Vorträgen und Essays beschäftigt sich Wolfgang Frühwald, mit der Frage "Wieviel Wissen brauchen wir?“ [1] Die Kernproblematik moderner Wissenschaft und Forschung sieht der Autor, emeritierter Ordinarius für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und von 1992 bis 1997 Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, einerseits in der zunehmenden Spezialisierung der Wissenschaftsbereiche, andererseits in der Gefahr der Abkoppelung der Naturwissenschaften von den Geisteswissenschaften. Wiederholt plädiert er dafür, über der rasanten Entwicklung beispielsweise in der Biologie und Physik, die historische, gesellschaftliche und besonders die ethische Dimension der Forschung nicht zu übersehen und fordert eine übergeordnete Theorie der Wissenschaft, die nur im Dialog zwischen den einzelnen Fachgebieten zu entwickeln sei.

  8. Web 2.0 Dienste als Ergänzung zu algorithmischen Suchmaschinen

    CERN Document Server

    Deutschland. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie; Maas, Christian

    2008-01-01

    Dokumentiert die Ergebnisse des Fachprojekts "Einbingung von Frage-Antwort-Diensten in die Web-Suche", Wintersemester 2007/2008, Dept. Information, Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg. Mit sozialen Suchdiensten - wie z.B. Yahoo Clever, Lycos iQ oder Mister Wong - ist eine Ergänzung zu den bisherigen Ansätzen in der Web-Suche entstanden. Während Google und Co. automatisch generierte Trefferlisten bieten, binden soziale Suchdienste die Anwender zur Generierung der Suchergebnisse in den Suchprozess ein. Vor diesem Hintergrund wird in diesem Buch der Frage nachgegangen, inwieweit soziale Suchdienste mit traditionellen Suchmaschinen konkurrieren oder diese qualitativ ergänzen können. Der vorliegende Band beleuchtet die hier aufgeworfene Fragestellung aus verschiedenen Perspektiven, um auf die Bedeutung von sozialen Suchdiensten zu schließen.

  9. Zum Entwicklungsstand und zu Entwicklungsproblemen unserer Jugend - 1987 : Forschungsergebnisse - Beobachtungen - Überlegungen in 10 Thesen

    OpenAIRE

    Friedrich, Walter

    1987-01-01

    Dieser Bericht gibt in zehn Thesen einen Überblick über Forschungsergebnisse, Beobachtungen und Überlegungen zum Entwicklungsstand der DDR-Jugend im Jahre 1987. Diese sei "in ihrer großen Mehrheit durch ein hohes Niveau ihrer sozialistischen Persönlichkeitsentwicklung charakterisiert". Kritisiert wird die Rolle der FDJ, die die Interessenvertretung der Jugend nicht ausreichend wahrnehme. Weiterhin nehme die Rezeption westlicher Rundfunk- und Fernsehsendungen immer mehr zu, jedoch sei es verbo...

  10. Verzwickte Flussgemeinschaft - Warum es so schwierig ist, den Flüssen Raum zu geben

    NARCIS (Netherlands)

    Hartmann, T.

    2011-01-01

    Extreme Hochwasser verursachen enorme Schäden in Flusslandschaften. Flussgemeinschaften müssen künftig den Flüssen mehr Raum geben, um Hochwasser in der Fläche zurückzuhalten, statt in der Höhe (der Deiche) zu bekämpfen. Die Idee „den Flüssen mehr Raum geben“ beschreibt eigentlich etwas

  11. Untersuchungen zu mummy, kette und Interaktionspartnern bei der Entwicklung des Drosophila Nervensystems

    OpenAIRE

    Strunk, J.M. (Judith)

    2006-01-01

    Die Dissertation beinhaltet genetische, funktionelle und phänotypische Analysen von Mutationen, die zu Defekten der Musterbildung des embryonalen ZNS von Drosophila melanogaster führen. Das Gen mummy wurde im Bereich 26D7 lokalisiert und codiert eine UDP-N-ACETYLGLUCOSAMIN-PYROPHOSPHORYLASE. MUMMY katalysiert eine Reaktion, deren Produkt, das UDP-N-Acetylglucosamin, Grundbaustein für Glycosylierung und GPI-Ankersynthese ist. Effekte von mummy auf diese Prozesse konnten dargestellt werden. Für...

  12. [Von den Restgütern zu den Sowchosen in Estland 1939-1953. Dokumentensammlung] / Olev Liivik

    Index Scriptorium Estoniae

    Liivik, Olev, 1975-

    2011-01-01

    Arvustus: Von den Restgütern zu den Sowchosen in Estland 1939-1953 : Dokumentensammlung / Hrsg. von David Feest, Karsten Brüggemann. Berlin : Lit Verlag, 2010. (Schriften der Baltischen historischen Kommission ; Bd. 15)

  13. Zu einer inhaltsorientierten Theorie des Lernens und Lehrens der biologischen Evolution

    Science.gov (United States)

    Wallin, Anita

    Der Zweck dieser Studie (zwecks Überblick siehe dazu Abb. 9.1) war zu untersuchen, wie die Schüler der Sekundarstufe II ein Verständnis von der Theorie der biologischen Evolution entwickeln. Vom Ausgangspunkt "Vorurteile der Schüler“ ausgehend wurden Unterrichtssequenzen entwickelt und drei verschiedene Lernexperimente in einem zyklischen Prozess durchgeführt. Das Wissen der Schüler wurde vor, während und nach den Unterrichtssequenzen mit Hilfe von schriftlichen Tests, Interviews und Diskussionsrunden in kleinen Gruppen abgefragt. Etwa 80 % der Schüler hatten vor dem Unterricht alternative Vorstellungen von Evolution, und in dem Nachfolgetest erreichten circa 75 % ein wissenschaftliches Niveau. Die Argumentation der Schüler in den verschiedenen Tests wurde sorgfältig unter Rücksichtnahme auf Vorurteile, der konzeptionellen Struktur der Theorie der Evolution und den Zielen des Unterrichts analysiert. Daraus konnten Einsichten in solche Anforderungen an Lehren und Lernen gewonnen werden, die Herausforderungen an Schüler und Lehrer darstellen, wenn sie anfangen, evolutionäre Biologie zu lernen oder zu lehren. Ein wichtiges Ergebnis war, dass das Verständnis existierender Variation in einer Population der Schlüssel zum Verständnis von natürlicher Selektion ist. Die Ergebnisse sind in einer inhaltsorientierten Theorie zusammengefasst, welche aus drei verschiedenen Aspekten besteht: 1) den inhaltsspezifischen Aspekten, die einzigartig für jedes wissenschaftliche Feld sind; 2) den Aspekten, die die Natur der Wissenschaft betreffen; und 3) den allgemeinen Aspekten. Diese Theorie kann in neuen Experimenten getestet und weiter entwickelt werden.

  14. Social Entrepreneurship im etablierten Wohlfahrtsstaat : Aktuelle empirische Befunde zu neuen und alten Akteuren auf dem Wohlfahrtsmarkt

    OpenAIRE

    Heinze, Rolf G.; Schönauer, Anna-Lena; Schneiders, Katrin; Grohs, Stephan; Ruddat, Claudia

    2013-01-01

    Im internationalen Vergleich hat sich die wissenschaftliche Diskussion um die gesellschaftliche Relevanz des Phänomens „Social Entrepreneurship“ (SE) in Deutschland relativ spät entwickelt. In Asien wurde die Debatte insbesondere durch die von Muhammad Yunus 1983 gegründete Grameen Bank angestoßen und spätestens seit der Auszeichnung Yunus‘ mit dem Friedensnobelpreis wird SE in vielen Nationen zunehmend als Chance wahrgenommen, soziale Missstände effektiv und nachhaltig zu bekämpfen....

  15. Abfallentsorgung zu Lasten der Bürger? : Probleme der Kreislaufwirtschaft und Lösungsansätze für eine Entlastung der Haushalte

    OpenAIRE

    Kaimer, Martin; Schade, Diethard

    2000-01-01

    Das heutige Abfallentsorgungssystem und die ihm zugrunde liegenden gesetzlichen Regelungen haben eine lange Vorgeschichte und beruhen auf unterschiedlichen Zielsetzungen. Im Ergebnis haben die daraus folgenden Anforderungen zu teilweise fragwürdigen Entsorgungspfaden, zu einem komplizierten Nebeneinander privater und öffentlichrechtlicher Entsorger und vor allem zu höheren Müllgebühren für die Bürger geführt. Ausgehend von den Wirkungen, die mit der Umsetzung der gesetzlichen Regelungen errei...

  16. Vom Geschäftsgang zum Prozess: Prozessmanagement in Bibliotheken am Beispiel der Staatsbibliothek zu Berlin

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Cornelia Vonhof

    2015-12-01

    Full Text Available Der Beitrag skizziert den Weg der Staatsbibliothek zu Berlin bei der Implementierung eines systematischen Prozessmanagements. Basierend auf den Erfahrungen aus einem Pilotprojekt werden Vorgehensweisen und Methoden reflektiert und weiterentwickelt, die sich eignen, in einer großen, arbeitsteiligen Organisation eingesetzt zu werden. Beleuchtet werden Motivationsfaktoren für Prozessmanagement sowie neue Ansätze wie Service Blueprint und Adaptiv Case Management, die das klassische Verständnis von Prozessmanagement erweitern. The article outlines the path of the Berlin State Library working towards the implementation of a systematic process management. Based on the experience of a pilot project procedures and methods are reflected and further developed to be suitable for a large, work-sharing organization. Motivating factors for process management as well as new approaches such as Service Blueprint and Adaptive Case Management, that expand the classical understanding of process management, are covered.

  17. Philosophisch und theologisch denken (lernen. Fachdidaktische Skizzierungen zu einer ReligionslehrerInnenbildung NEU

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Philipp Klutz

    2013-10-01

    Full Text Available ENGLISH: It is an essential challenge for (religious teachers to initiate successful learning at school. How teachers act in their instruction is a key factor for successful learning at school. So teacher education has to focus on the process of professionalization of teachers. The faculty of Catholic Theology at the University of Vienna realigns the courses of subject didactic. According to the course ‘Philosophisch und theologisch denken’ this paper illustrates the students’ process of professionalization. The aim of this process is to form a ‘habitus’ in which religious education at schools and subject didactic (didactic of RE is visible under a theological approach. GERMAN: Wie gelingendes Lernen an der Schule initiiert werden kann, ist eine zentrale Herausforderung von (Religions LehrerInnen. Dabei kommt der Qualität des unterrichtlichen Handelns von Lehrpersonen eine entscheidende Rolle zu. In der Ausbildungsphase von ReligionslehrerInnen gilt es, sich dem Prozess der Professionalisierung zu widmen. An der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien wird die fachdidaktische Lehre neu ausgerichtet, die sich so den Herausforderungen des Religionslehrberufs stellt. Anhand des fachdidaktischen Seminars ‚Philosophisch und theologisch denken‘ wird der Professionalisierungsprozess von Studierenden aufgezeigt. Durch diesen soll eine Haltung (Habitus ausgebildet werden, der eine theologisch begründete Sichtweise religiöser Bildung an der Schule und somit von Fachdidaktik (Religionsdidaktik sichtbar werden lässt.

  18. Experimental investigations on the mechanisms of the warm prestress effect; Experimentelle Untersuchungen zu den Mechanismen des WPS-Effekts

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Roos, E.; Alsmann, U. [Stuttgart Univ. (Germany). Staatliche Materialpruefungsanstalt

    1998-11-01

    The Government-supported, joint project by IWW Freiburg, BAM Berlin, IWW Magdeburg, and MPA Stuttgart is intended to yield insight into the mechanisms underlying the WPS, warm prestress effect, and to derive on this basis a quantitative description of the WPS effect. (orig./CB) [Deutsch] Ziel eines durch das BMBF gefoerderten Gemeinschaftsprojekts von IWW Freiburg, BAM Berlin, IWW Magdeburg und MPA Stuttgart ist es, die Mechanismen des WPS-(warm prestress)-Effekts zu erklaeren und auf dieser Basis eine quantitative Beschreibung des WPS-Effekts zu ermoeglichen. (orig./MM)

  19. Ideen zu einer Literatursoziologie des Internets. Mit einer Blogotop-Analyse

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Peer Trilcke

    2013-11-01

    Full Text Available Der Essay skizziert und exemplifiziert die Möglichkeiten einer Literatursoziologie des Internets und plädiert in diesem Zusammenhang für eine Empirisierung der Forschung zu diesem rasant wachsenden, jedoch bisher in seiner Differenziertheit allenfalls oberflächlich beschriebenen Feld der Kommunikation über Literatur. Hierzu werden die literaturwissenschaftlichen Internet Studies und ihr literatursoziologischer Teilbereich innerhalb der allgemeinen Digital Humanities verortet. Als Beispiel für eine in diesem Sinne relational-empirische Literatursoziologie des Internets werden erste Ergebnisse der Analyse eines sog. Bücherblogotops präsentiert, anhand derer sich einige Mechanismen der sekundären literarischen Kommunikation zwar nicht repräsentativ, aber doch exemplarisch diskutieren lassen.

  20. Cyborg oder Göttin: Wie Technikforscherinnen ihr Verhältnis zu Technik sehen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ulrike Kissmann

    2001-11-01

    Full Text Available Die Autorinnen haben für die Beiträge eigene auto/biographische Erlebnisse ausgewählt, in denen der mediale Charakter von Technik deutlich wird. Die Geschichten erzählen also von Technik, die soziale Ordnung und Bedeutung vermittelt und auf diese Weise dazu beiträgt, Geschlechtergrenzen und andere Grenzen wie die zwischen „bekannt“ und „fremd“ oder „normal“ und „anormal“ herzustellen. Die Auto/Biographien sind durch Technik einerseits fremdbestimmt, andererseits zeigen die Autorinnen auch, wie Selbstbestimmung über diese Grenzen hinweg möglich ist. Sie benutzen Donna Haraways Cyborg Metapher (1985, um das Selbst in der Verflechtung von Sozialem und Technischem auto/biographisch zu rekonstruieren.

  1. Analyse der Literatur zu Klimawirkungen in Deutschland: ein Gesamtbild mit Lücken

    Science.gov (United States)

    Fleischhauer, Mark; Greiving, Stefan; Lindner, Christian; Lückenkötter, Johannes; Schauser, Inke

    Dieses Kapitel präsentiert Ergebnisse einer umfassenden Literaturauswertung zu relevanten Klimawirkungen für Deutschland, die im Rahmen des Projekts "Netzwerk Vulnerabilität" vorgenommen wurde. Es zeigt auf, dass ein aggregiertes Gesamtbild der Klimawirkungen für Deutschland als Grundlage für Folgenabschätzungen und Anpassungsplanungen noch nicht gezeichnet werden kann, da eine große Bandbreite an Ansätzen zur Bewertung von Vulnerabilitäten oder Klimawandelfolgen existiert und die gegenwärtig vorhandenen Klimawirkungs- und Vulnerabilitätsstudien von großer Heterogenität gekennzeichnet sind. Als erster Schritt wird deshalb eine Zusammenschau bereits vorhandener Ansätze geliefert.

  2. Quantenphysik und Kommunikationswissenschaft auf dem Weg zu einer allgemeinen Theorie der Kommunikation

    CERN Document Server

    Hamberger, Erich

    2015-01-01

    Der Quantenphysiker Herbert Pietschmann beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit dem Phänomen Kommunikation. Der Kommunikationswissenschaftler Erich Hamberger setzt sich seit langem mit der Frage der Adaptierung erkenntnistheoretischer Einsichten der Quantentheorie für die Geistes- und Biowissenschaften auseinander. 2003 begegnen sich die beiden - und staunen über die „verschränkten Erkenntnisinteressen“. 2006 bestreiten sie eine erste gemeinsame universitäre Lehrveranstaltung. 2011 folgt Das Phänomen Kommunikation transdisziplinär betrachtet. Aus ihrer Zusammenarbeit ist dieses Buch entstanden. Naturwissenschaft arbeitet auf der Grundlage des mechanistischen Denkrahmens. Die bisher einzige Ausnahme ist die Quantenphysik. Weder Leben noch Kommunikation ist mittels des mechanistischen Denkrahmens zu verstehen. Auch der Denkrahmen der Quantenphysik reicht dazu nicht aus. Der Bedarf nach adäquatem Denken im Bereich der Kommunikation kann durch quantenphysikalisches Denken NICHT befriedigt werden, jedoc...

  3. Auf dem Weg zu semantischen APIs für Forschungsdatendienste

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anna Fensel

    2017-09-01

    Full Text Available Die schnelle Entwicklung der Internet- und Web-Technologie verändert den Stand der Technik in der Kommunikation von Wissen oder  Forschungsergebnissen. Insbesondere werden semantische Technologien, verknüpfte und offene Daten zu entscheidenden Faktoren für einen  erfolgreichen und effizienten Forschungsfortschritt. Zuerst definiere ich den Research Data Service (RDS und diskutiere typische aktuelle  und mögliche zukünftige Nutzungsszenarien mit RDS. Darüber hinaus bespreche ich den Stand der Technik in den Bereichen semantische Dienstleistung und Datenanmerkung und API-Konstruktion sowie infrastrukturelle Lösungen, die für die RDS-Realisierung anwendbar sind. Zum Schluss werden noch innovative Methoden der Online-Verbreitung, Förderung und effizienten Kommunikation der Forschung diskutiert.

  4. Euphemismen und Dysphemismen im Flexibilisierungsdiskurs. Auf dem Weg zu einem mehrperspektivischen Untersuchungsdesign

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Goranka Rocco

    2015-07-01

    Full Text Available Abstract – This article outlines  theoretical and empirical prolegomena to the discourse-analytical study of euphemisms and dysphemisms which appear in the discourse of ‘flexibility’. After giving an operative definition of the euphemisms and dysphemisms and discussing some epistemological and other problems, the article presents an „EuDy-Modell“ called framework for studying euphemisms and dysphemisms from the perspective of discourse linguistics.Abstract – Der Beitrag enthält theoretische und empirische Prolegomena zu einer diskurslinguistisch orientierten Untersuchung von Euphemismen und Dysphemismen im Flexibilisierungsdiskurs. Zunächst werden eine funktionale Arbeitsdefinition der Begriffe Euphemismus und Dysphemismus gegeben und einige epistemologische und andere Probleme des Forschungsvorhabens erörtert, um im Anschluss ein Modell zur Analyse von Euphemismen und Dysphemismen aus der diskurslinguistischen Perspektive – das „EuDy-Modell“ – vorzustellen.

  5. ALBA, organisation interaméricaine ou vénézuélienne ?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jean-Jacques Kourliandsky

    2011-01-01

    Full Text Available L’«Alliance Bolivarienne des peuples de notre Amérique», ou ALBA, est de toutes les organisations interaméricaines celle dont l’identité est la plus originale. S’affirmant anti-impérialiste elle donne en effet à l’idéologie une place centrale qui commande la coopération entre ses membres. Mais l’ALBA au quotidien diffère-t-elle d’autres organisations d’intégration ? Le lien entre les différents pays qui la composent n’est-il pas au-delà de l’hommage unanime rendu à Bolivar bien davantage celui de pouvoir bénéficier du pétrole vénézuélien à un prix préférentiel ? L’ALBA, comme d’autres institutions latino-américaines, ne répond-elle pas à l’ambition d’un État, en l’occurrence ici le Venezuela, plus qu’à celle de construire un projet collectif pérenne? Ce lien entre le pétrole de son initiateur vénézuélien et l’ALBA, est une garantie pour le présent. Mais l’ALBA survivrait-elle à une alternance politique au Venezuela, ou à une chute des prix du baril affectant le nerf de l’organisation ?

  6. The new IEA research programme on PV systems in buildings; Das neue Forschungsprogramm der internationalen Energieagentur zu Photovoltaik an Gebaeuden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Laukamp, H.; Erge, T. [Fraunhofer-Inst. fuer Solare Energiesysteme, Freiburg (Germany). Abt. fuer Photovoltaische Systeme und Messtechnik

    1998-02-01

    The International Energy Agency coordinates and supports the cooperation of OECD countries in energy politics and energy technologies by technology-oriented scientific programmes (`implementing agreements`). Under these agreements subject-oriented scientific projects (`tasks`) are carried out. Within the `Photovoltaic Power Systems Programme` the Task VII (Photovoltaics in the Built Environment) has just begun. The Fraunhofer ISE was contracted to coordinate the German contribution to Task VII and to organize information transfer to interested German institutions. So far Task VII focussed on a selection of architecturally outstanding PV buildings, on developing criteria to assess their quality and on a critical review of planned PV buildings. (orig.) [Deutsch] Die Internationale Energieagentur foerdert die Zusammenarbeit der OECD Laender in der Energiepolitik und bei den Energietechnologien, durch gemeinsam vereinbarte technologiespezifische Programme (`Implementing Agreements`). Die Programme werden durch Projekte (`Tasks`) konkretisiert. Im Programm `Photovoltaic Power Systems` wird derzeit Task VII `Photovoltaics in the Built Environment` begonnen. Das Fraunhofer ISE wurde gebeten, die deutsche Beteiligung hieran zu koordinieren und den Informationstransfer zu interessierten deutschen Firmen und Instituten zu organisieren. Schwerpunkte bisheriger Arbeiten lagen bei der Auswahl architektonisch herausragender PV-Gebaeude, bei der Erarbeitung von Kriterien zu ihrer Beurteilung und bei der kritischen Diskussion geplanter PV-Gebaeude. (orig.)

  7. „Wir verbrachten mehr als 24 Stunden, ohne etwas anderes als Schokolade und Limonade zu uns zu nehmen“. Hinweise in Alexander von Humboldts Tagebuchaufzeichnungen zu Fragen der Verpflegung auf der Forschungsreise durch Spanisch-Amerika

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ursula Thiemer-Sachse

    2013-12-01

    Full Text Available Zusammenfassung In Alexander von Humboldts Tagebüchern seiner berühmten Forschungsreise durch Spanisch-Amerika finden sich Bemerkungen und Hinweise für künftige Leser seiner Reisedarstellungen zu Problemen der Verpflegung. Zumeist werden Engpässe und Missstände erwähnt sowie Fragen soziopolitischer Situation verdeutlicht. Sie beziehen sich auf Extrembedingungen in stadtfernen Gebieten und im Kontakt mit den indigenen Trägern und Helfern während der einzelnen Exkursionen. Die Darstellungen der alltäglichen Gegebenheiten sind zugleich eine interessante Quelle für Verhaltensmuster der verschiedenen Schichten der spanischkolonialen Gesellschaft wie der Forschungsreisenden, die mit den Schwierigkeiten umzugehen hatten, sich anzupassen verstanden oder ihre eigenen Verhaltensmuster entwickelt haben. Damit ermöglichen Humboldts Aufzeichnungen zugleich auch auf diesem Gebiet manchen Blick auf den seither erfolgten Kulturwandel. Resumen En los diarios del famoso viaje de estudios de Alejandro de Humboldt por la América española se encuentran observaciones y notas sobre problemas de aprovisionamiento, en favor de lectores futuros de sus relaciones de viaje. En la mayoría de los casos Humboldt menciona situaciones precarias o ilustra cuestiones de carácter sociopolítico. Frecuentemente, sus apuntes se refieren a condiciones extremas en regiones remotas y en contacto con los cargadores y ayudantes indígenas durante las diferentes excursiones. Las descripciones de los acontecimientos cotidianos al mismo tiempo son una fuente interesante sobre los modos de proceder de las diferentes capas de la sociedad colonial española así como de los viajeros científicos que tuvieron que enfrentar dificultades a las cuales había que adaptarse o desarrollar modelos propios de comportamiento. Por esto al mismo tiempo las noticias de Humboldt también en este asunto posibilitan más de una vez la atención al cambio cultural que se ha realizado hasta hoy

  8. Gesundheits- und Konzentrationsfähigkeitsuntersuchungen bei Büroangestellten im Rahmen einer Pilotstudie zu Exposition gegenüber tonerbasierten Bürogeräten

    OpenAIRE

    Schumann, Henrik

    2011-01-01

    Ziel der vorliegenden Arbeit war es zu untersuchen, ob und gegebenenfalls in welchem Maße der Betrieb von Laserdruckern und Fotokopiergeräten in Büro-räumen Einfluss auf die von Büroangestellten geäußerten Konzentrations- und Gesundheitsbeschwerden hat. Die Studie wurde dabei als eine Pilotstudie an-gelegt, die primär zur Aufgabe hatte, Erhebungsinstrumente auszuwählen, wei-terzuempfehlen und auf ihre Einsetzbarkeit zu überprüfen. Zu diesem Zwecke wurden zwischen Januar und Oktober 2006 in Ko...

  9. Der kleine Unterschied. Zu den Selbstverhältnissen von Verantwortung und Pflicht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Vogelmann Frieder

    2015-12-01

    Full Text Available Die Debatte um die Differenz von „Verantwortung“ und „Pflicht“ ist kein bloßer Streit um Wörter, geht es doch um Begriffe, für die der Anspruch erhoben wird, sie seien konstitutiv für moralische Normativität oder gar für Normativität per se. Doch welchen Unterschied macht es, die besondere Bindungskraft von Normativität über Verantwortung oder über Pflicht zu explizieren? Die Genealogie der philosophischen Reflexionen auf Verantwortung lokalisiert die Differenz zwischen Pflicht und Verantwortung in den jeweiligen Selbstverhältnissen, die mit diesen Begriffen verbunden werden. Die Analyse der Struktur dieser Selbstverhältnisse erklärt sowohl, warum Verantwortung häufig als moderner Ersatzbegriff für Pflicht gedacht wird, als auch, welchen Unterschied die Explikation der Bindungskraft von Normativität über Verantwortung oder Pflicht macht: Je nachdem, mit welchem Begriff normative Kraft erläutert wird, wandert das entsprechende Selbstverhältnis in die Verfasstheit von Normativität ein.

  10. Medienbildung als konstruktive Aneignung von Medienensembles. Vorbemerkungen zu einer Theorie der Medienpädagogik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tilman Bechthold-Hengelhaupt

    2016-12-01

    Full Text Available Die These dieses Aufsatzes lautet, dass im medienpädagogischen Handeln und Kommunizieren Erfahrungen mit dinglich gegebenen Medien verarbeitet und dass dadurch Medienensembles konstruiert werden, also praktisch verfügbare Konfigurationen von Geräten und Gegenständen, unter denen die beteiligten Akteure eine Auswahl treffen können. Der Begriff der Wahl lässt insbesondere einen Anschluss an die Idee einer demokratischen Medienbildung zu. Als erkenntnistheoretische Grundlage wird eine Orientierung an der sinnlichen Erfahrung vorgeschlagen, die gerade in Immanuel Kants "Kritik der reinen Vernunft" als Erkenntnisquelle begründet wird. Dass der Begriff der Medienensembles auch die historische Dimension aufschließen kann, wird am Beispiel des so genannten Neumagener Schulreliefs gezeigt, einem archäologischen Dokument aus der Zeit um 180 n.Chr. This essay proposes the thesis that media education should be understood as consisting in negotiations about experiences with media ensembles. In a constructivist approach, the acting with media ensembles is seen as a form of coming to terms with devices and other media objects that are accessible via sensory experience. In this context, a pivotal idea is that choices are made between different media that are at hand for educational purposes. This concept is further elaborated in the concepts of Immanuel Kant's theory of perception. As an example, an archaeological monument from ca. 180 AD ("Neumagener Schulrelief" is described and interpreted.

  11. Rezension zu: Yvonne Haffner, Beate Krais: Arbeit als Lebensform? Frankfurt am Main u.a.: Campus Verlag 2008

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Daniela Heitzmann

    2009-07-01

    Full Text Available Nachdem der Mythos des unerbittlich arbeitenden Wissenschaftlers, der sich mit Haut und Haar ‚seiner‘ Forschung verschrieben hat, langsam zu bröckeln beginnt, stellt sich aus der Genderperspektive die Frage nach der Bedeutung der Arbeitskultur für die fortbestehende Unterrepräsentanz von Frauen in der Wissenschaft, besonders in leitenden Positionen. Gleichzeitig trägt die allmähliche ‚Entdeckung‘ des Privaten für Männer, die nun auch Väter und Lebenspartner sein sollen (können, zur Entmythologisierung bei. Der vorliegende Sammelband widmet sich dem Balance-Akt zwischen Arbeits- und Privatleben, den Frauen und Männer zu leisten haben. Auf Grundlage zahlreicher empirischer Untersuchungen wird ein umfassendes und erkenntnisreiches Panorama über die Verquickungen individueller und struktureller Anforderungen an berufstätige Akademikerinnen und Akademiker vorgelegt.

  12. Beratung und Coaching zum Fremdsprachenlernen : Konzepte, Qualitätssicherung, praktische Erfahrungen : Beiträge zu einer Arbeitstagung (Hannover 2015)

    OpenAIRE

    Böcker, Jessica; Saunders, Constanze; Koch, Lennart; Langner, Michael (Hrsg.)

    2017-01-01

    Dieser Band entstand im Anschluss an eine Tagung zu Sprachlernberatung, die im Juli 2015 an der Leibniz-Universität Hannover stattgefunden hat. Die wesentlichen Beiträge aus drei Sektionen behandeln theoretisch-konzeptionelle Aspekte neben Fragen der Qualitätssicherung und Beispielen von good practice. Der Band gliedert sich dementsprechend in drei Bereiche: Konzepte und Forschung behandelt Fragen der Definitionen und der Konzepte zu Sprachlernberatung bzw. -coaching und ihre wissenschaft...

  13. Die Digitale Bibliothek der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Daniel Beucke

    2014-12-01

    Full Text Available Die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (AdWG und die niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB haben ihre bestehende Kooperation zum Webportal der AdWG intensiviert, das einen Überblick über die Aktivitäten der Göttinger Akademie und umfangreiche Information zu den zahlreichen Langzeitvorhaben bietet und die digitalen Publikationen präsentiert. Zentraler Bestandteil des Webportals ist die Digitale Bibliothek der AdWG, für die im Rahmen der Kooperation neue Präsentationsformen für die Forschungsdaten aus den Akademie-Vorhaben konzipiert und entwickelt wurden. Ein Beispiel für die Umsetzung neuer Präsentationsformen im Portal ist das Edfu-Projekt, dessen Ziel eine Gesamtübersetzung aller Inschriften des Tempels von Edfu in Oberägypten ist. Hinzugezogen werden dazu alle internen, greifbaren, in den Schriften enthaltenen Parallelen, auf die online über das Webportal zugegriffen werden kann. Zerstörte Bereiche lassen sich dadurch oftmals ebenso ergänzen, wie zunächst unverständliche Textpassagen mit Sinn versehen werden können. Nicht nur die bereits vorübersetzten Texte sind auf diese Weise abrufbar, sondern darüber hinaus zahlreiche zusätzliche Materialien, wie z.B. das Fotoarchiv mit seinen mehr als 20.000 Bildern. Die Vernetzung all dieser Daten schafft einen für die Wissenschaft ungewöhnlich tiefen Einblick in die Planung und Konzeption eines altägyptischen Tempels, seiner religiösen Hintergründe und historischen Zusammenhänge. The Göttingen Academy of Sciences and Humanities (AdWG and the Göttingen State and University Library (SUB have intensified their existing cooperation on the web portal of the AdWG. The portal provides an overview of the activities of the Göttingen Academy as well as extensive information on its numerous long-term projects. It also presents the academy’s digital publications. A crucial part of the web portal is the Digital Library of the AdWG. Within the

  14. Wie viel muss ich wissen, um global handeln zu können? Verantwortung für Weltarmut und das Problem der epistemischen Überforderung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Weber-Guskar Eva

    2015-12-01

    Full Text Available Was heißt es, sich in unserer globalisierten Welt als eine vollverantwortliche Person zu verstehen und zu verhalten? Einerseits scheint es richtig, dass wir global verantwortlich sind, d.h. dass wir auch gegen entferntes Leid etwas tun sollten; andererseits aber ist wegen vielfacher Überforderungsproblemen unklar ist, wie man diese Verantwortung tatsächlich übernehmen können soll – was wiederum dagegen spricht, dass wir diese Verantwortung berechtigtermaßen zuschreiben können. Um einen Aspekt dieses großen Themas zu behandeln, konzentriere ich mich in diesem Aufsatz auf den Anwendungsbereich von extremer Armut und argumentiere in folgenden Schritten. Zuerst spitze ich das Thema zu auf ein Problem, das Samuel Scheffler in diesem Zusammenhang konstatiert hat, nämlich einen Widerstreit zwischen dem, was Verantwortung unter den Bedingungen der Globalisierung bedeutet und dem, wie wir uns grundsätzlich als Handelnde zu verstehen gewohnt sind. Dann zeige ich erstens, dass dem Thema einer epistemischen Überforderung dabei entscheidendes Gewicht zugesprochen wird, zweitens jedoch, dass sich, genauer besehen, dieses Problem gar nicht in dieser Art stellt. Dafür schlage ich eine Analyse des Verantwortungsbegriffs vor, die es ermöglicht, Kriterien zu identifizieren, anhand derer gewisse Grenzen gezogen werden können, so dass die Zuschreibung der Verantwortung gerechtfertigt werden kann.

  15. Was der Religionspädagogik zu denken gibt. Exegetische Denkanstöße.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jeremia Josef M. Mayr

    2014-07-01

    Full Text Available ENGLISH: The following article addresses three exegetical impulses which should be understood as food for thought to religious education. The first concentrates on the relation between exegesis and religious education because of the importance of reflecting on the concrete design of this special relation. The second centers what is indeed the centre of exegesis and religious education: the biblical text itself and the question of its real role and ways to handle it. Finally follows the presentation of a model of interaction with texts trying to equally respect all participants of this process. Simultaneously, this approach arranges a scope for the concrete biblical text allowing it to speak. This model is composed of three central steps: analysis (an exactly methodic procedure, interpretation (based on analysis, posing the question of meaning and appropriation (individually existential meaning. DEUTSCH: Der vorliegende Beitrag möchte aus exegetischer Perspektive drei Denkanstöße an die Religionspädagogik richten. Zunächst wird der Blick auf das Verhältnis zwischen Exegese und Religionspädagogik gelenkt, denn die Gestaltung dieses Verhältnisses ist entscheidend. Der zweite Denkanstoß rückt in die Mitte, was tatsächlich Mittelpunkt der Exegese und der Bibeldidaktik ist: den Text der Bibel selbst und die Frage, wie mit ihm umgegangen wird. Danach soll ein Modell der Textannäherung vorgestellt werden, das es ermöglichen will, mit Blick auf die Beteiligten auch den Texten genügend Raum zu geben, damit sie tatsächlich sprechen können. Die drei zentralen Teile dieses Modells sind Analyse (genaues methodisches Vorgehen, Interpretation (darauf aufbauend die Frage nach der Bedeutung und Aneignung (persönlich-existentielle Bedeutung.

  16. Determination of the thermophysical properties of loose rocks; Bestimmung der thermophysikalischen Kennwerte von Lockergesteinen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Stegner, Johannes; Seehaus, Rainer; Sass, Ingo [Technische Univ. Darmstadt (Germany). Fachgebiet Angewandte Geothermie

    2012-10-16

    The heat conductivity as well as the temperature conductivity of loose rocks are the most important properties for the quantification of the yields of near-surface geothermal power plants. The more details on the heat conductivity are available, the more economical and sustainable is the dimensioning of a plant. The heat conductivity of loose rocks depends on the heat conductivity of the individual grain size fractions, water content, air pore volume, dry density, pressure conditions and temperature. Actually, a standardized procedure for the determination of geothermal parameters is missing. Thus, a measurement device for the investigation of the heat conductivity and thermal conductivity is developed. This measurement device enables a reproducible investigation of loose rocks optionally at a pressure consistency of up to 7.6 MPa, or at a volume consistency in the temperature range from -10 to +80 Celsius. The functionality of this measurement device can be validated by means of a comparison of measurements and finite element method simulations using loose rock standards. Additionally, the results of the field tests were correlated with in-situ values. In addition to validation of measurement devices, the measurement results are used to create calculation models for the geothermal parameters of loose rocks based on soil mechanical properties.

  17. Stille wird zu Farben : [aus "Vaikus saab värvideks" ("Stille wird zu Farben")] : [luuletused] / Jaan Kaplinski ; tlk. Irja Grönholm ja Gisbert Jänicke

    Index Scriptorium Estoniae

    Kaplinski, Jaan, 1941-

    2006-01-01

    Sisu: Stille wird zu Farben ; Der letzte rote Apfel ; Wer allein bleibt ; Ruf nach dem Vorherigen ; Mit jedem Frühling ; So viele Namen ; In die Spuren ; Höher ; Es wird Licht ; Mit dem Sommerwrind um die Wette ; Ob sie noch hört. Orig.: Vaikus saab värvideks ; Viimane verev õun ; Üksi jääb ; Hüüab eelmist ; Iga kevadega ; Niipalju nimesid ; Astub tuule jälgedele ; Käib kõrgemalt ; Saab valguseks ; Suvetuulega võidu ; Kas kuuleb enam

  18. Brief Study and Spanish Translation of Die Kunst das Clavier zu Spielen by Friedrich Wilhelm Marpurg (Berlin, Henning, 1750

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    María de las Nieves Pascual León

    2017-01-01

    Full Text Available This paper includes the fi rst Spanish version of F. W. Marpurg’s treaty Die Kunst das Clavier zu spielen, which had been restricted for the common Spanish-speaking reader since its fi rst appearance in 1750. This philological translation of the treaty (with the facsimile of the fi rst edition and its Spanish translation on the opposite page is instroduced by a brief study of the text’s various editions published during the author’s life, and pretends to offer an initial approach to the treaty, to facilitate the public’s access to the work and to contribute to its full disclosure.

  19. Jenseits von "Identität"? : Zu den Un/Möglichkeiten nicht-identitärer Strategien politischen Handelns

    OpenAIRE

    Rostock, Petra

    2014-01-01

    Kulturalisierungen und Zuschreibungen ›kollektiver Identitäten‹ dienen in Debatten um die Einwande­rungsgesellschaft Deutschland immer wieder dazu eine soziale Ordnung zu konstruieren, die zwischen denen unterscheidet, die dazu gehören und jenen, die nicht dazu gehören. Gleichzeitig formiert sich ›Identitätspolitik‹ als eine widerständige politische Praxis. Sie greift im Bewusstsein einer gemeinsamen Geschichte der Ausbeutung und Unterdrückung infolge einer zugewiesenen und konstruierten ›Ide...

  20. Schellings Wesensbestimmung des Christentums in den ...

    African Journals Online (AJOL)

    p1243322

    SW V, 214) die besonderen Wissenschaften als Darstellungen des Absoluten zu begreifen. In diesem Kosmos der Wissenschaften findet auch die. Theologie neben Jurisprudenz und Medizin ihren Ort. Sie wird von Schelling als “die erste und ...

  1. Wie "zukunftsreich" ist das neue Lehramtsstudium? Bestandsaufnahme zu Medienbildung und digitalen Kompetenzen in den Curriculaentwürfen der Sekundarstufe der PädagogInnenbildung_NEU

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Klaus Himpsl-Gutermann

    2015-12-01

    Full Text Available Durch die PädagogInnenbildung_NEU eröffnet sich derzeit die Chance, österreichweit in vier Verbundregionen in Kooperation zwischen Universitäten und Pädagogischen Hochschulen die Lehramtsausbildung für alle Schulstufen und Schultypen zukunftsweisend zu reformieren. Zu den Ansprüchen an das neue Studium gehört auch, dass es künftige LehrerInnen an die Schulen entsendet, die neben ihrer fachlichen Expertise mit aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen und Entwicklungen adäquat umgehen können. Die rasant voranschreitende Technologisierung und Digitalisierung unserer Gesellschaft gehört zweifelsohne zu diesen Herausforderungen. Die E-Learning-Strategiegruppe der österreichischen Pädagogischen Hochschulen (PHELS hat deshalb die aktuell vorliegenden Curricula und Curriculaentwürfe der Sekundarstufe Allgemeinbildung in den vier Verbundregionen einer kritischen Analyse hinsichtlich Medienbildung und digitaler Kompetenzen unterzogen − mit einem ernüchternden bis verheerenden Ergebnis: Es scheint nicht nur die historische Chance vertan, Medienbildung systematisch in der LehrerInnenausbildung und damit in den Schulen zu verankern, sondern durch die fehlende informatische Grundbildung laufen künftige Generationen auch Gefahr, auf zunehmend digitalisierten Arbeitsmärkten den internationalen Anschluss zu verlieren.

  2. Die Erforschung kollektiver und individueller Dynamik – Zu einer historisch und prozess-soziologisch orientierten interpretativen Sozialforschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gabriele Rosenthal

    2016-04-01

    Full Text Available In diesem Beitrag konzentriere ich mich auf die Vorteile einer konsequent durchgeführten interpretativen oder rekonstruktiven Sozialforschung gegenüber anderen qualitativen Verfahren und verdeutliche, inwiefern wir diese Vorteile noch konsequenter verfolgen können als bisher. Dabei stellen sich die folgenden Fragen: Was können wir mit wenigen, aber aufwendigen Fallrekonstruktionen mit dem Ziel einer "theoretischen Verallgemeinerung" am Einzelfall im Unterschied zu qualitativen Verfahren mit umfangreichen Stichproben leisten, die eher eine numerische oder quantitative Verallgemeinerung zum Ziel haben? Inwiefern kommen wir damit überhaupt zu "allgemeinen" Aussagen über die soziale (kollektive und individuelle Wirklichkeit, über eine bestimmte Gruppierung, Organisation oder Ortsgemeinde, einen kollektiver Konflikt, ein bestimmtes Milieu oder soziales Netzwerk? Bei der Behandlung dieser Fragen geht es mir vor allem um ein Plädoyer für eine methodisch stärker historisch und prozess-soziologisch orientierte interpretative Sozialforschung. M.E. liegen in einer konsequenten Rekonstruktion der Verläufe und Wandlungsprozesse von einzelnen "Fällen" und ihrer Verflechtungen mit anderen "Fällen" die Chancen für eine wirklich empirisch geerdete Theorieentwicklung. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1602139

  3. Rezension zu: Isabelle Stauffer: Weibliche Dandys, blickmächtige Femmes fragiles. Köln u.a.: Böhlau Verlag 2008

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jens F. Heiderich

    2009-07-01

    Full Text Available Stauffer legt eine hervorragende Studie zu ironischen Inszenierungen geschlechtsspezifischer Topoi vor. Literaturgeschichtlich präzise werden die Geschlechterverwirrungen im Fin de Siècle unter besonderer Berücksichtigung der Werke Annette Kolbs und Franziska zu Reventlows kontextualisiert und mit Hilfe eines eigens entwickelten methodologischen Ansatzes analysiert. Überzeugend kann Stauffer darlegen, dass den Ironisierungen der Femme fragile und der Femme fatale, des Décadents und des Dandy die Funktion zukommt, Geschlecht als Konstruktion zu enthüllen. Avant la lettre werde dadurch Judith Butlers Theorie der subversiven Performativität bestätigt. Für die Beschreibung der damit verbundenen Konstruktionsverfahren hält Stauffer allerdings den Begriff der Ironie für treffender als den von Butler u. a. favorisierten Begriff der Parodie.

  4. Rezension zu: Heike Brabandt, Bettina Roß, Susanne Zwingel (Hg.: Mehrheit am Rand? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2008

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katja Strobel

    2009-03-01

    Full Text Available Im vorliegenden Sammelband werden aktuelle Diskussionen zu den Themen Globalierung, Exklusion, Geschlechterverhältnisse und Ethnizität zusammengeführt. Vor allem noch wenig rezipierte postkoloniale Ansätze werden berücksichtigt. Das breite Spektrum an Themen und die Vielfalt an Ansätzen, die von empirischen Studien zur Makroökonomik über historische Analysen bis hin zu detaillierten Fallstudien reicht, überzeugt. Der Anspruch, zum Thema globale Ungleichheit Beiträge aus den zentralen sozialwissenschaftlichen Feldern sinnvoll zusammenzuführen, wird eingelöst.

  5. L’eau convoitée de la Guyane vénézuélienne1

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anne Pene-Annette

    2004-12-01

    Full Text Available La Guyane vénézuélienne, région dont la planification est contrôlée par l’Etat, joue un rôle majeur dans le développement économique du pays. Le potentiel hydrologique du fleuve Caroni est convoité pour les usages hydroélectriques, industriels et urbains qui se concentrent dans le pôle d’industrie lourde de Ciudad Guayana. La planification dirigiste, qui se reflète aussi dans la gestion du « pétrole bleu », est en concurrence avec la politique de décentralisation.

  6. Fluchen und Flamen, um ein Mann zu sein? Die Verknüpfung von Geschlecht und Sprache durch Vorurteile

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nicola Döring

    2001-11-01

    Full Text Available Die hier besprochene Monographie der Linguistin Anja Gottburgsen beschäftigt sich theoretisch und empirisch mit sprachbezogenen Geschlechterstereotypen, also mit unseren Vorstellungen darüber, ob und wie Männer und Frauen jeweils in spezifischer und distinkter Weise sprachlich kommunizieren. Im Theorieteil der Arbeit wird der aktuelle Stand der soziolinguistischen und sozialpsychologischen Diskussion zu Geschlecht, Sprachverhalten und Stereotypisierung kritisch referiert und die Bedeutung von sprachbezogenen Geschlechterstereotypen erläutert. Im empirischen Teil berichtet die Autorin die Ergebnisse von drei Fragebogen-Studien mit deutschsprachigen Studierenden. Es zeigt sich, dass bei Studierenden unabhängig von Geschlecht und Geschlechtsrollenorientierung stereotype Vorstellungen über das sprachliche Verhalten von Männern und Frauen verbreitet sind.

  7. Zu entwicklungstendenzen im satzbau der Deutschen sprache der gegenwart unter besonderer Berücksichtigung der ausrahmung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jasna Makovec

    1983-01-01

    Full Text Available Die vorliegende Arbeit wurde durch das Bestreben motiviert, weitere Ergänzungen zum Phänornen "Ausrahrnung in der modernen deutschen Schriftsprache der Gegenwart" zu leisten. Der Ausgangspunkt dieses "fakultativ" geregelten Bereiches ist die Annahme bzw. die Arbeitshypothese, daß sich linguistische und außerlinguistische Faktoren einander zuordnen lassen. Das bedeutet, daß die Linearität innerhalb des Kornrnunikationspro­ zesses auch einige wichtige kommunikative Funktionen auszuüben hat, und daß die kontextuellen Modifikationen der Stellungsva­ rianten bei gleichern Denotatsbezug unter diesern Blickwinkel untersucht werden müssen, und nicht gleich als stilistische Varianten qualifiziert werden.

  8. Rezension zu: Nicole C. Karafyllis, Gotling Ulshöfer: Sexualized Brains. Cambridge u.a.: MIT Press 2008

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sigrid Schmitz

    2009-07-01

    Full Text Available In der Auseinandersetzung um geschlechtliche Normierungen spielt die moderne Hirnforschung eine wirkmächtige und inzwischen disziplinenübergreifende Rolle. Nicole Karafyllis und Gotlind Ulshöfer stellen in diesem Sammelband mit Beiträgen aus Neurowissenschaft, Psychologie, Soziologie, Kulturwissenschaft und Philosophie ein multiperspektivisches Diskursfeld zu der Frage vor, ob die Emotionale Intelligenz (EI als erstrebenswerte Fähigkeit die klassische Kodierung in männliche Rationalität bzw. weibliche Emotionalität dekonstruieren und ein emanzipatorisches Potential entgegen gesellschaftlichen Hierarchisierungen entfalten kann. Viele Aspekte, Verbindungen zwischen den Diskurssträngen und wechselseitige Beeinflussungen, aber auch disziplinäre Eingrenzungen werden sichtbar, die eine kritische Fortführung des hier angestoßenen Dialogs notwendig machen.

  9. Alle Wege führen nach Rom: Trifft dies auch für die Veränderungsmessung zu?

    DEFF Research Database (Denmark)

    Boecker, Maren; Volz-Sidiropoulou, Eftychia; Nielsen, Tine

    Die Erfassung von Veränderungen mithilfe von Fragebögen spielt eine wichtige Rolle in der klinischen Praxis und Forschung. Ziel dieser Studie war es zu untersuchen, ob im Rahmen der Veränderungsmessung die verwendete Datenanalysemethode einen Einfluss auf die Studienergebnisse hat. Insbesondere w...

  10. Nachtraege zu den „Tertiaerschichten auf Java.” 1ter Nachtrag: Mollusken. Nach Sammlungen der Indischen Bergbeamten, Hunghuhn’s und Reinwardt’s

    NARCIS (Netherlands)

    Martin, K.

    1881-01-01

    Durch Vermittelung Verbeek’s erhielt ich eine grosse Reihe von Versteinerungen, welche von Bergbeamten Indiens (hauptsächlich von R. Everwijn und P. van Dijk) gesammelt waren und sich bis vor Kurzem, ohne näher untersucht zu sein, in Batavia befanden ¹). Diese Sammlung umfasste neben vielem

  11. [Antjekathrin Grassmann. Zu den wirtschaftlichen und persönlichen Beziehungen Lübecks ins Baltikum im Lichte einer unbeachteten mittelalterlichen Quellegruppe]/ Dennis Hortmuth

    Index Scriptorium Estoniae

    Hormuth, Dennis

    2012-01-01

    Arvustus: Antjekathrin Grassmann. Zu den wirtschaftlichen und persönlichen Beziehungen Lübecks ins Baltikum im Lichte einer unbeachteten mittelalterlichen Quellegruppe. In: Leder ist Brot. Beiträge zur norddeutschen Landes- und Archivgeseten. Schwerin 2011. S. 125-135

  12. Declining price difference from gas to coal provides for a new situation in the electricity market; Sinkende Preisdifferenz von Gas zu Kohle sorgt fuer neue Lage am Strommarkt

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Anon.

    2017-01-15

    The price difference (spread) between power coal and natural gas has increased sharply since 1999. This gap reached its peak in 2013 with 171 Euro/t SKE. In many cases, higher CO{sub 2} prices were required to promote gas use in the electricity sector. However, it has now become clear that falling gas prices lead to a growing competitiveness of natural gas. Interventions in the EU-ETS or at the national level with the aim to promote gas use in the electricity sector do not make sense and would merely reduce the competitive pressure on the gas producers and lead them to become a monopoly rents. [German] Der Preisabstand (Spread) zwischen Kraftwerkskohle und Erdgas stieg seit 1999 stark an. Dieser Gap erreichte in 2013 mit 171 Euro/t SKE seinen Hoechststand. Vielfach wurden hoehere CO{sub 2}-Preise gefordert, um den Gaseinsatz im Stromsektor zu foerdern. Doch inzwischen zeigt sich, dass fallende Gaspreise zu einer wachsenden Wettbewerbsfaehigkeit von Erdgas fuehren. Interventionen in das EU-ETS oder auf nationaler Ebene mit dem Ziel, den Gaseinsatz im Stromsektor zu foerdern, machen daher keinen Sinn und wuerden lediglich den Wettbewerbsdruck auf die Gasproduzenten mindern sowie fuer diese zu einer Monopolrente fuehren.

  13. Mehr Last als Lust – Ein weiterer Sammelband zu „(Frauen-Körper“ More Encumbrance than Enjoyment

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Paula-Irene Villa

    2006-11-01

    Full Text Available Dieser Band vereint acht heterogene Aufsätze zu „Lust und Last am eigenen Körper“ von Frauen. Alle Beiträge gehören zum Spektrum psychologischer Reflexion; die Themen reichen dabei von Sport über Kochen und Essen bis Schönheit, die Zugänge von Psychoanalyse über experimentelle Psychologie bis hin zu freier Assoziation auf der Grundlage klinisch-praktischer Arbeit. Ein roter Faden durch die Beiträge ist nicht erkennbar und so wirkt die Vielfalt beliebig. So unterschiedlich die Beiträge sind, so unterschiedlich ist auch ihre Qualität. Leider kommen einige Artikel über die unkritische Zusammenstellung anderer Arbeiten nicht hinaus, die meisten nehmen kaum Bezug auf das inzwischen breite und institutionalisierte Feld der (sozial- und kulturwissenschaftlichen Körperforschung. Doch haben manche Aufsätze interessante empirische Einblicke zu bieten, die zur weiteren Reflexion anregen, und einige wenige Beiträge sind so differenziert, dass sich mit ihnen weiterdenken und -forschen lässt. Insgesamt bereitet die Lektüre des Buches weder ‚Einsteiger/-innen‘ noch ‚Fortgeschrittenen‘ der wissenschaftlichen Beschäftigung mit (Frauen-Körpern Lust, sondern erweist sich – bis auf Ausnahmen, die allerdings auch in ausführlicherer Form anderenorts publiziert wurden – eher als Last. Ärgerlich und alles andere als argumentativ überzeugend ist darüber hinaus das in manchen Texten enthaltene, mehr oder minder explizit artikulierte, ‚Feminismus- bzw. Frauenforschungs-Bashing‘.This volume joins together eight heterogeneous essays by women under the theme “enjoyment and encumbrance of the body.” All of the contributions belong within the spectrum of psychological reflection; the themes range from sports, cooking and eating, and beauty, to the process of psychoanalysis, experimental psychology, and free-association based on clinical practice. The thread throughout the contributions remains indiscernible and thus the

  14. Intermediale Bezugnahme und mediale Materialität Eine Replik auf Beatrice Nickels Aufsatz »Poetry gets into the city. Beobachtungen zu intermedialen Dichtungen in der Stadt«

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Johanne Mohs

    2012-05-01

    Full Text Available In ihrer Replik auf den Beitrag von Beatrice Nickel weitet Johanne Mohs die Perspektive auf ›Gedichtobjekte‹ im städtischen Raum nach 1945 aus. Eingangs differenziert sie den Begriff der Intermedialität, um daraufhin die von Beatrice Nickel angeführten Beispiele analytisch zu spezifizieren und interpretatorisch zu vertiefen. Letztlich folgt ihre Lesart den Avantgardekonzepten des frühen 20. Jahrhunderts, um das von den Künstlern problematisierte Wechselverhältnis von ›Kunst‹ und ›Leben‹ zu beleuchten.

  15. Intermediale Bezugnahme und mediale Materialität. Eine Replik auf Beatrice Nickels Aufsatz »Poetry gets into the city: Beobachtungen zu intermedialen Dichtungen in der Stadt«

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Johanne Mohs

    2012-05-01

    Full Text Available In ihrer Replik auf den Beitrag von Beatrice Nickel weitet Johanne Mohs die Perspektive auf ›Gedichtobjekte‹ im städtischen Raum nach 1945 aus. Eingangs differenziert sie den Begriff der Intermedialität, um daraufhin die von Beatrice Nickel angeführten Beispiele analytisch zu spezifizieren und interpretatorisch zu vertiefen. Letztlich folgt ihre Lesart den Avantgardekonzepten des frühen 20. Jahrhunderts, um das von den Künstlern problematisierte Wechselverhältnis von ›Kunst‹ und ›Leben‹ zu beleuchten.

  16. Tutorium Quantenfeldtheorie was Sie schon immer über QFT wissen wollten, aber bisher nicht zu fragen wagten

    CERN Document Server

    Edelhäuser, Lisa

    2016-01-01

    Dieses Buch richtet sich an alle, die sich schon immer gefragt haben, wie die kanonische Quantisierung, die LSZ-Reduktionsformel, Pfadintegrale, Feynman-Graphen und die Renormierung miteinander zusammenhängen. Als locker geschriebene Begleitlektüre zu Vorlesungen über Quantenfeldtheorie oder zum Selbststudium geeignet, gibt sich das Buch gesprächig und liefert Rechentricks und Erklärungen, die für Einsteiger sehr hilfreich sind. Im ersten Teil werden anhand von Skalarfeldern grundlegende Konzepte von der klassischen Feldtheorie bis zur Renormierung eingeführt. Der zweite Teil verallgemeinert diese für Felder mit Spin und legt mit der Einführung des Eichprinzips die Grundlagen für den dritten Teil. Hier werden „Anwendungen auf die reale Welt“ behandelt: Die Quantenelektrodynamik und ihre Renormierung, sowie das Standardmodell der Teilchenphysik und der Higgs-Mechanismus. Durch ausführlich vorgerechnete und in den Text eingebundene Aufgaben eignet sich das Tutorium sowohl zum schnellen Nachschla...

  17. Vulnerabilität. Erläuterungen zu einem Schlüsselbegriff im Denken Judith Butlers

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Pistrol Florian

    2016-07-01

    Full Text Available Im neueren Denken Judith Butlers nimmt der Begriff der Vulnerabilität eine Schlüsselrolle ein. Kaum eines der vielen Themen, denen sich die US-amerikanische Autorin seit der Jahrtausendwende widmet, kann ohne Kenntnis ihrer Überlegungen zu diesem Terminus angemessen verstanden werden. Der Versuch einer Rekonstruktion ihrer Konzeption von Vulnerabilität steht allerdings vor der Schwierigkeit, dass Butlers Gedanken hierzu über zahlreiche Texte hinweg verstreut sind, wobei bisweilen unterschiedliche Aspekte betont und verschiedene Schwerpunktsetzungen vorgenommen werden. Im vorliegenden Beitrag werden Butlers vulnerabilitätstheoretische Ausführungen in gebündelter Weise dargestellt und interpretiert. Dabei wird (1 die Bedeutsamkeit von Butlers Überlegungen zur Vulnerabilität für ihre Vorstellung von Körperlichkeit aufgewiesen, (2 der Zusammenhang von Vulnerabilität und Anerkennung erläutert und (3 gezeigt, welche ethischen Erwägungen Butler ausgehend von ihrer Anerkennungskonzeption und ihrem Denken der Vulnerabilität anstellt und inwiefern Vulnerabilität und politische Handlungsfähigkeit einander nicht ausschließen. Abschließend wird (4 Butlers Vulnerabilitätsverständnis mit einigen kritischen Rückfragen konfrontiert.

  18. Rezension zu: Sheila Jeffreys: The Industrial Vagina. The Political Economy of the Global Sex Trade. London: Routledge 2008.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Hofmann

    2010-02-01

    Full Text Available Sheila Jeffreys analysiert die Prozesse, die zu einer Industrialisierung und Globalisierung von Prostitution im späten 20. und 21. Jahrhundert geführt haben. Hauptverantwortlich für die gegenwärtige Diskursverschiebung um Prostitution ist für Jeffreys zum einen die sexuelle Revolution der 1970er Jahre und zum anderen die massive Finanzierung von Unterstützer/-innen der Sexarbeiterinnen zur HIV-Prävention in den 1980ern. Jeffreys legt wie in früheren Arbeiten ihre radikal-feministische Position dar und fordert eine Abschaffung der Prostitution. In ihrer Abrechnung mit dem liberalen feministischen Diskurs, für den eine Unterstützung von Sexarbeiterinnen prioritär ist, ignoriert sie die Widersprüchlichkeiten und Komplexitäten der gelebten Realitäten. An vielen Stellen ihres Buches bekräftigt Jeffreys stereotypische Männlichkeitsvorstellungen, was durch einen Blick über den Tellerrand des ihr vertrauten wissenschaftlichen Bezugsrahmens hätte vermieden werden können.

  19. Gerechtigkeit, ethische Subjektivität und Alterität. Zu den normativen Implikationen der Philosophie von Emmanuel Levinas

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Seitz Sergej

    2016-07-01

    Full Text Available Obwohl seit einiger Zeit ein verstärktes Forschungsinteresse an Emmanuel Levinas’ Denken des Politischen, verbunden mit einer genaueren Inblicknahme der zentralen Begriffe des Dritten und der Gerechtigkeit aufgekommen ist, blieb bislang unklar, inwiefern aus Levinas’ intrinsisch ‚ethischem‘ Denken in konkreterer Weise normative Konsequenzen zu ziehen sind. Diesem Desiderat versucht der vorliegende Beitrag nachzukommen. Das Levinas’sche Gerechtigkeitsdenken wird dabei so eingeführt, dass es zugleich als alternativer Entwurf und als produktive kritische Provokation für gegenwärtige Gerechtigkeitstheorien lesbar wird. Ausgehend von einer Rekonstruktion des alteritären Verständnisses ethischer Subjektivität, wie es Levinas insbesondere in Jenseits des Seins erarbeitet, wird ausgelotet, wie tragfähig Levinas’ ethische Konzeption plural alteritär durchfurchter Subjektivität für normative Gerechtigkeitsfragen ist. Aus einer Reflexion auf den Begriff des ‚Dritten‘ werden einige konkrete Konsequenzen für das Denken gerechter Institutionen gezogen.

  20. Wybrane Aspekty Zużywania Się Połączeń Wpustowych I Wielowypustowych W Procesie Eksploatacji

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gębura Andrzej

    2014-12-01

    Full Text Available W artykule przedstawiono wybrane wady połączeń wielowypustowych: mimośrodowości, przekoszenia, zwiększonych luzów. Przedstawiono znaczenie tych wad dla poprawności funkcjonowania całego zespołu napędowego. Zaprezentowano swoisty katalog tych wad w formie: wizualnego zużycia, pomiarów mechanicznych płaszczyzn przyporu, opisu matematycznego przebiegów dynamiki ruchu takiego połączenia, zobrazowań dla metod FAM-C i FDM-A. Zaznaczono skutki długotrwałej eksploatacji połączeń wielowypustowych o nadmiernym zużyciu dla bezpieczeństwa latania

  1. Die Übung an sich selbst außerhalb der Ästhetik: das Gegenmittel zu Instrumentalisierungen der Kultur.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stanislas d’Ornano

    2005-10-01

    Full Text Available In heutiger Zeit den politischen Status der Kultur und der Kunst zu untersuchen setzt voraus, dass man ebenfalls drei Aspekte unserer Epoche in Betracht zieht. Wir haben die Orientierung verloren aufgrund des Widerspruchs zwischen der Vielfalt der Wege (Theorien, Lebensstile, Kunstrichtungen einerseits und der Vorstellung der Erreichung eines Ziels (das Ende der Geschichte, die vollkommene Gesellschaft andererseits. Wir erleben täglich die Situation einer zweifachen Instrumentalisierung, ...

  2. Das Re-entry von Kritik: Assemblageforschung nach der Kritik an der Kritik. Kommentar zu Alexa Färbers „Potenziale freisetzen“

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hanna Göbel

    2014-05-01

    Full Text Available Der Kommentar zum Beitrag von Alexa Färber diskutiert eine Vermengung von drei unterschiedlichen Kritikbegriffen sowie Orten von Kritik in der aktuellen Debatte um die Assemblageforschung im Feld der Urban Studies. Ich rekonstruiere und unterscheide zwischen einem Kritikbegriff als theoretischer Norm, wie er von der (neo-marxistischen Stadt- und Raumforschung vertreten wird, und der ontologischen Kritik dieser Norm seitens der Assemblageforscher_innen. Alexa Färbers Beitrag zeigt drittens exemplarisch eine sich einschleichende normative Ebene in der Assemblageforschung auf, die bislang als Kritikform unterbelichtet geblieben ist. Diese wird als Wiedereinführung (re-entry von empirisch vollzogener Kritik in die Assemblageforschung bezeichnet. Damit ist eine theoretische Neupositionierung von Kritik ‚innerhalb’ einer Assemblage gemeint, indem Kritik nicht mehr als theoretische Norm ‚außerhalb’ zu verorten ist. In diesem Kommentar plädiere ich dafür, in der Assemblageforschung eine differenzierte Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Begriffen und Orten von Kritik zu pflegen, um innerhalb der Urban Studies und für interessierte städtische Akteure mit urbaner Expertise (u.a. Architekt_innen, Planer_innen, Künstler_innen, Aktivist_innen, Kultur- und Sozialarbeiter_innen, DIY-Gemeinschaften klarer adressierbar zu sein.

  3. Geschlecht zwischen Körper und Konstruktion: Aktuelle Impulse zu einer langen Debatte Between Bodies and Constructions: Current Takes on a Long-Standing Debate

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Natascha Gruber

    2002-11-01

    Full Text Available Die mit dem Erscheinen von Judith Butlers Unbehagen der Geschlechter ausgelöste „Essentialismus versus Konstruktivismus“-Debatte um die Frage, wie Materialität und Körper zu denken sei, hält die Geschlechterforschung bis heute in dilemmatischer Spannung. Kann auf die Kategorie Geschlecht überhaupt verzichtet werden? Der Sammelband Verhandlungen des Geschlechts dokumentiert anhand von 15 Beiträgen aus den Bereichen Kulturwissenschaften, Philosophie, Psychoanalyse und Politik die aktuelle Entwicklung der Debatte rund um den an Butler orientierten feministischen Konstruktionsbegriff. Unter Rückgriff auf unterschiedliche Ansätze wird versucht, zwischen „Körper“ und „Diskurs“ zu vermitteln und Materialität neu zu denken.The “essentialism-versus-constructivism” debate which was sparked by Butler’s work, Gender Trouble, a debate centered around the question how to best think about materiality and bodies, continues to be relevant to gender studies to the present day. Is it at all possible to avoid gender as a category? 15 essays from scholars in cultural studies, philosophy, psycho-analysis, and politics document the current development of the debates that were inspired by Butler’s ideas about feminist constructions. Using a variety of different approaches, the authors attempt to mediate between the concepts of “body” and “discourse” and to conceive of materiality in a new way.

  4. Alte Thesen neu gelesen: Perspektiven kritischer Stadtforschung. Kommentar zu Hartmut Häußermann & Walter Siebels „Thesen zur Soziologie der Stadt“

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Carsten Keller

    2013-07-01

    Full Text Available [Dieser Artikel ist Teil einer Debatte] Der Text „Thesen zur Soziologie der Stadt“ scheint mir besonders in den abschließend formulierten Perspektiven, die Hartmut Häußermann und Walter Siebel unter der Überschrift „Aufgaben einer kritischen Soziologie der Stadt“ formulieren, nach wie vor lesenswert und aktuell zu sein. Drei Perspektiven werden hier aufgezeigt: erstens eine Wissenschafts- und Ideologiekritik, zweitens eine empirisch orientierte Zustandsbeschreibung städtischer Strukturen und von Stadtentwicklung sowie drittens eine Analyse der staatlichen Stadtpolitik. Diese drei abschließenden Perspektiven möchte ich im Folgenden kommentieren. Es wird mithin keine immanente Auseinandersetzung mit dem gesamten Text und weiteren Arbeiten der beiden Autoren angestrebt. Es hätte mich zwar durchaus gereizt, die Entwicklung der Arbeiten von Häußermann und Siebel vor dem Hintergrund dieses frühen, emphatisch formulierten Textes zu reflektieren. Vielleicht auch wegen der persönlichen Bekanntschaft mit Häußermann, den ich als Projekt- und Dissertationsbetreuer an der Humboldt-Universität kennenlernte, erschien mir eine solche Zugangsweise zu den „Thesen“ durchaus naheliegend. [...

  5. Für Forschung und Kultur - Öffentlichkeitswirksame Darstellung bibliothekarischer Weltschätze und bibliothekarischer Wissenschaftsservices am Beispiel der Staatsbibliothek zu Berlin

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Barbara Schneider-Kempf

    2014-12-01

    Full Text Available Die Öffentlichkeitsarbeit der Staatsbibliothek zu Berlin zielt auf eine wirksame Darstellung ihrer bibliothekarischen Weltschätze und ihrer Serviceangebote für die Wissenschaft ab. Sie ruht auf drei Säulen: kulturelle Breitenbildung für wenig bibliotheksaffine Kreise, allgemeine und breit gefächerte Öffentlichkeitsarbeit sowie Aktionen, die sich an spezielle communities in der Wissenschaft richten. Der Beitrag informiert auch über die erfolgreiche Umsetzung dieser Strategie anhand zahlreicher Beispiele. Er zeigt, wie es der Staatsbibliothek in der Hauptstadt Berlin, in der viele Gedächtnisinstitutionen tätig sind, gelingt, öffentlich präsent zu bleiben und ihr Profil zu vermitteln. The public relations work of the Berlin State Library – Prussian Cultural Heritage aims at effectively presenting its globally significant treasures as well as its services for the scientific world. It is based on three pillars: cultural education for the general public, especially for people who are not naturally close to libraries; a general and wide variety of public relations work; and events which target special communities in science. The paper also presents many examples for the effectual implementation of this strategy. It shows how the State Library, in the capital city of Berlin with its many memory institutions, succeeds in keeping a strong presence and communicating its profile to the public.

  6. Intertextuelle und intramediale Bezüge als Orientierungsangebot – systematische Überlegungen und exemplarische Untersuchungen zu Verweisen auf das Fernsehangebot

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ben Bachmair

    2017-07-01

    Full Text Available Auch wenn das Internet sich weder so schnell noch so nachhaltig im Alltag und als Bestandteil von Massenkommunikation etablierte, wie es Ende der neunziger Jahre den Anschein hatte, so zeigt sich am Internet doch, was sich mit der Vernetzungs- und Verfügbarkeitslogik verändern könnte, die dem Internet zu eigen ist. Manuel Castells (2001 mit seiner Analyse des „Informationszeitalters“ und der als instrumentellem Netzwerk organisierten Gesellschaft skizziert die Umrisse, wie sich unsere Gesellschaft mit welcher Dynamik entwickelt. Er spricht von einer „informationeilen Entwicklungsweise“ (ebd., S. 17, die anders als die „agrarische“ oder die „industrielle“ auf das gesellschaftliche Verhältnis der Menschen zur Natur („Produktion“, zu sich selber („Erfahrung“, „kulturelle Identität“ und zu anderen (.Macht“ einwirkt. Einen Aspekt dieser „informationellen Entwicklungsweise“ beschreibt Castells mit dem Hinweis auf „globale Netzwerke der Instrumentalität“, die eine „unüberschaubare Anzahl virtueller Gemeinschaften“ hervorbringt (ebd., S. 23. Dabei konstituiert sich auch eine Art von Subjektivität, die sich im Moment als „zunehmende Distanz zwischen Globalisierung und Identität, zwischen dem Netz und dem Ich“ beschreiben lässt (ebd., S. 24. In dieser Spannung bekommt .Multimedia“ die Funktion einer „symbolischen Umwelt“ (ebd., S. 415.

  7. Benjamin Ortmeyer: Mythos und Pathos statt Logos und Ethos, Zu den Publikationen führender Erziehungswissenschaftler in der NS-Zeit: Eduard Spranger, Herman Nohl, Erich Weniger und Peter Petersen, Weinheim / Basel: Beltz 2009 [Rezension

    OpenAIRE

    Zimmer, Hasko

    2010-01-01

    Rezension von: Benjamin Ortmeyer: Mythos und Pathos statt Logos und Ethos, Zu den Publikationen führender Erziehungswissenschaftler in der NS-Zeit: Eduard Spranger, Herman Nohl, Erich Weniger und Peter Petersen, Weinheim / Basel: Beltz 2009, 606 S.

  8. Nitrogen dioxide - current knowledge on the pollution situation and health effects; Stickstoffdioxid - Kenntnisstand zur Belastungssituation und zu gesundheitlichen Wirkungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Muecke, H.G. [Umweltbundesamt, Berlin (Germany). Inst. fuer Wasser-, Boden- und Lufthygiene

    1999-07-01

    Feuerstellen (z.B. Gasherde, Gasheizautomaten und Heisswasserbereiter) und das Tabakrauchen sind die NO{sub 2}-Hauptquellen der Luftbelastung in Innenraeumen. NO{sub 2}-Messungen in deutschen Kuechen ergaben mittlere Konzentrationen von bis zu 50 {mu}g/m{sup 3} und Spitzenkonzentrationen von fast 200 {mu}G/m{sup 3}. Die NO{sub 2}-Konzentration in Innenraeumen ohne Stickstoffoxid-Quellen wird von den Aussenluftverhaeltnissen bestimmt und liegt im Durchschnitt zwischen 20 und 30 {mu}G/m{sup 3}. Die ueberarbeiteten NO{sub 2}-Richtwerte der WHO von 1998 sind: 40 {mu}g/m{sup 3} als Jahresmittel und 200 {mu}g/m{sup 3} als Einstundenmittel. Als oxidatives und gering wasserloesliches Reizgas entwickelt NO{sub 2} nach Inhalation seine Hauptwirkung in der Lungenperipherie. Veraenderungen von Lungenfunktionsparametern und Zunahme der bronchialen Reagibilitaet sind die wesentlichen gesundheitlichen Wirkungen. Expositionsstudien zur Belastungssituation zeigen, dass Innenraumquellen zusaetzlich im Mittel bis zu 5 {mu}g NO{sub 2}/m{sup 3} beitragen koennen und dass das Lueftungsverhalten als eine wesentliche Einflussgroesse mitangesehen werden kann. (orig.)

  9. From eco-efficiency in overall sustainable development in enterprises; Von Oekoeffizienz zu nachhaltiger Entwicklung in Unternehmen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weizsaecker, E.U. von; Stigson, B; Seiler-Hausmann, J D [eds.

    2001-07-01

    Eco-efficiency is achieved when goods and services satisfy human needs, increase the quality of life, at prices which are competitive and when environmental impacts and resource intensity are decreased to a degree that they are in accordance with the expected capacities of the Earth. Eco-efficiency is a management approach that allows enterprises to carry out environmental protection measures from a market-oriented point of view. Eco-efficiency shows that ecology and economy do not contradict each other. On the contrary, in combination, they present a gain for enterprises. The motto is: To produce more with less. The WBCSD and its member enterprises have agreed to make economic growth and sustainable development the guideline for their economic entrepreneurial actions. The WBCSD supports the close co-operation of the economy, government and other organizations, as it is only together that we can help sustainable development to achieve a breakthrough. (orig.) [German] Oekoeffizienz ist dann erreicht, wenn Gueter und Dienstleistungen die menschlichen Beduerfnisse befriedigen, die Lebensqualitaet erhoehen und wettbewerbsfaehige Preise aufweisen, und die oekologischen Auswirkungen und die Ressourcenintensitaet waehrend des Lebenszyklus soweit verringert werden, dass eine Uebereinstimmung mit der voraussichtlichen Belastbarkeit der Erde besteht. Oekoeffizienz steht fuer einen Managementansatz, der Unternehmen erlaubt, Umweltschutzmassnahmen unter Marktgesichtspunkten durchzufuehren. Mit Oekoeffizienz wird zum Ausdruck gebracht, dass Oekonomie und Oekologie sich nicht ausschliessen, sondern in Kombination einen Gewinn fuer Unternehmen darstellen. Das Motto lautet: Mehr mit weniger produzieren. Der WBCSD und seine Mitgliedsunternehmen haben sich darauf verstaendigt, ihr Handeln von den Prinzipien des oekonomischen Wachstums und der nachhaltigen Entwicklung leiten zu lassen. Der WBCSD unterstuetzt die enge Zusammenarbeit von Wirtschaft, Staat und anderen Organisationen

  10. Erictho und die Figuren der Entzweiung – Vorüberlegungen zu einer Poetik der Emergenz in Lucans Bellum civile

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alexander Arweiler

    2010-10-01

    Full Text Available Im Ausgang von der Möglichkeit, mit dem Wort figura Gestalten der Handlungsebene, dynamisch gefaßte Gedanken- / Wortgebilde und Erscheinungsweisen von Phänomenen geistiger und materieller Natur zu bezeichnen, läßt sich das Bellum civile als Werk beschreiben, an dessen Grund die Figur der Entzweiung steht, die durch eine Poetik der Emergenz in den Stoff entfaltet wird. Die vorgeschlagene Lektüre des Bellum civile wendet sich damit gegen das verbreitete Verständnis des Textes als eines (politischen, moralischen Kommentars zum Bürgerkrieg und kehrt die Hierarchie um: Der (sekundäre Bürgerkriegsstoff soll die zugrunde liegende Figur der Entzweiung explizieren, wird von dieser aber nicht gedeutet, sondern benutzt. Emergenz tritt als poetische Verhältnisbestimmung an die Stelle chronologischer und kausaler Erklärungsmodelle und behauptet eine bleibende Verbindung von Untergrund und hervortretendem Relief (Ereignis, Wesen, Gestalt. Dementsprechend lassen sich die Gestalten der Handlungsebene (figurae als Ekstasen des Textes fassen, die in einer Verdichtung des Textes aus dessen Oberfläche hervortreten, zugleich gemeinsam mit anderen Textelementen Erscheinungsweisen (figurae der abstrakten Figur der Entzweiung sind. Im sechsten Buch des Bellum civile wird die Ekstase insbesondere im Hervorgehen der Erictho aus der Konstruktion eines raum-zeitlich unmöglichen Thessalien kompositionell konkretisiert und imitationstechnischumgesetzt: Die ovidisch geprägte Begegnungsszenezwischen Sextus Pompeius und der textuell übercodierten Erictho bereitet den Boden für die Auffassung der Hexesowohl als einer Fortschreibung der nach Ovid vergehenden Sibylle als auch als figura (Gestalt und Erscheinungsweise Roms, das sich in einer Trennung von sich selbst gegenübertritt und im (poetischen Kannibalismus die Entzweiung zumVollzug bringt.

  11. Stimmen zu Estlands Eurobeitritt

    Index Scriptorium Estoniae

    2011-01-01

    Arvamusi Eesti liitumisest eurotsooniga: Toomas Hendrik Ilves, Andrus Ansip, Juhan Parts, Angela Merkel, Jose Manuel Barroso, Olli Rehn, Paul Krugman Anti Poolamets, Nicolaus Heinen, Edgar Savisaar. Lisatud väljavõtted saksakeelsetest ajakirjadest ja ajalehtedest. Euro kasutuselevõttu seostatakse heaolu ja stabiilsusega, samas peetakse üleminekut uuele vääringule liiga kulukaks ja rutakaks

  12. Der grüne Weg zu Open Access: institutionelle und fachliche Repositorien / The Green Road to Open access: institutional and subject repositories

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bauer, Bruno

    2009-06-01

    Full Text Available The recent issue 1/2009 of GMS Medizin – Bibliothek – Information has a focus on „The green road to open Access: institutional and subject repositories“. Self-archiving and storing scholarly publications on a print server were also central topics in many presentations at the 9th International Bielefeld Conference in February 2009. The authors in this issue are Birgit Schmidt and Karin Ilg-Hartecke (Open Access in Deutschland – erweiterte Perspektiven für die Wissenschaft, Christoph Bruch and Anja Lengenfelder (Unterstützung des Grünen Weges zu Open Access an der Max-Planck-Gesellschaft, Ulrich Herb and Matthias Müller (Nuancen in Grün: Betrieb eines institutionellen und disziplinären Repositoriums – Erfahrungen und Entwicklungen an der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek, Timo Borst and Jan B. Weiland (EconStor: ein fachliches Repositorium für die Wirtschaftswissenschaften, Antonella de Robbio and Michael Katzmayr (The management of an international open access repository: the case of E-LIS and Christian Gumpenberger (The EPrints story: Southampton as the cradle of institutional self-archiving.Furthermore this focus issue features an interview of a representative of a research funding organisation (Repositorien: Der grüne Weg zu Open Access Publishing aus der Perspektive einer Forschungsförderungsorganisation. 10 Fragen von Bruno Bauer an Falk Reckling, Mitarbeiter des FWF Der Wissenschaftsfonds and an interview of a publisher (Repositorien: Der grüne Weg zu Open Access Publishing aus der Perspektive der International Association of Scientific, Technical & Medical Publishers (STM: 10 Fragen von Bruno Bauer an Barbara Kalumenos, Director of Public Affairs bei STM.

  13. Erhöht ein Opfer-Täter-Zyklus das Risiko, Sexualstraftaten als pädosexuelle Straftaten zu begehen? : Ergebnisse einer ereignisanalytischen Pilotstudie

    OpenAIRE

    Urban, Dieter; Lindhorst, Heiko

    2004-01-01

    Die Pilotstudie untersucht mittels multivariater Ereignisanalysen den Übergang vom ehemaligen Opfer pädosexuellen bzw. körperlichen Missbrauchs zum pädosexuellen Täter im Lebensverlauf verurteilter Sexualstraftäter. Zur Erklärung dieses Übergangs werden aus den wichtigsten täterorientierten Theoriemodellen drei Hypothesen abgeleitet, die empirisch getestet werden sollen. Diese Hypothesen betreffen das Risiko, nach Opfererfahrungen in der Kindheit zum Täter pädosexuellen Missbrauchs zu werden....

  14. Erhöht ein Opfer-Täter-Zyklus das Risiko, Sexualstraftaten als pädosexuelle Straftaten zu begehen? : Ergebnisse einer ereignisanalytischen Pilotstudie

    OpenAIRE

    Urban, Dieter; Lindhorst, Heiko

    2004-01-01

    "Die Pilotstudie untersucht mittels multivariater Ereignisanalysen den Übergang vom ehemaligen Opfer pädosexuellen bzw. körperlichen Missbrauchs zum pädosexuellen Täter im Lebensverlauf verurteilter Sexualstraftäter. Zur Erklärung dieses Übergangs werden aus den wichtigsten täterorientierten Theoriemodellen drei Hypothesen abgeleitet, die empirisch getestet werden sollen. Diese Hypothesen betreffen das Risiko, nach Opfererfahrungen in der Kindheit zum Täter pädosexuellen Missbrauchs zu werden...

  15. Rezension zu: Thomas Ballhausen, Thomas Edlinger, Linda Henschel, Katherina Zakrawsky: The Porn Identity. Expeditionen in die Dunkelzone. Nürnberg: Verlag für Moderne Kunst 2009.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Florian Cramer

    2010-02-01

    Full Text Available Die Ausstellung „The Porn Identity“ und ihr begleitender Katalog- und Essayband kartografieren die Schnittmengen von Pornografie, zeitgenössischer Kunst und Kulturtheorie umfassend genug, um als Einführungen ins Themengebiet nützlich zu sein. Indem der Katalog Pornobilder und -lifestyle zugleich schwelgerisch zelebriert und genderpolitisch-korrekt verbrämt, ist er jedoch so schmierig wie kommerzielle Pornografie. Dies macht ihn zum Konzeptkunstwerk – und setzt Fragezeichen hinter den Diskurs der porn studies.

  16. Der Einfluss des Country-of-Origin Effekts im Vergleich zu anderen Faktoren auf die Kaufabsicht und Markenpräferenz in der Produktgruppe PKW

    OpenAIRE

    Gerhold, Christine

    2009-01-01

    Der Konsument sieht sich im zunehmenden Maße mit einer großen Produktvielfalt, einer allgemeinen Homogenisierung der Produkte und einer ständigen Informationsüberflutung konfrontiert. Zur leichteren Orientierung werden aus dem großen Bündel an Produktinformationen, einzelne "Schlüsselinformationen", verstärkt zur Kaufentscheidung herangezogen. In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Bedeutung die Schlüsselinformation "Country-of-Origin" im Vergleich zu anderen Faktoren, wie Marke o...

  17. Benefit analysis of e-business solutions for utilities; Nutzenbetrachtung von E-Business-Branchenloesungen. Der Online-Weg zu den Privatkunden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Koch, M.; Baier, D. [Lehrstuhl fuer Marketing und Innovationsmanagement und BTU Cottbus (Germany)

    2003-04-07

    E-Business-applications for internal and external business processes are an often dealt subject. In opposition to that the implementation of E-Business-Systems at the interface to the many private customers are taken only few notice. Even though the implementation requires additional investments utilities could save considerable costs. (orig.) [German] Die Unterstuetzung der internen und externen Geschaeftsprozesse durch E-Business-Systeme ist eine aufgrund ihrer Bedeutung oft behandelte Thematik. Weitgehend unbeachtet blieb bisher der Einsatz von E-Business-Systemen an der Schnittstelle zu den vielen Privatkunden. Trotz zusaetzlich notwendiger Investitionen lassen sich gerade an dieser Stelle hohe Kosten sparen. (orig.)

  18. Fallstudie Brose Fahrzeugtechnik GmbH & Co. KG - Verbesserung des Anfrageprozesses im Einkauf der Brose Fahrzeugtechnik GmbH & Co. KG

    OpenAIRE

    Senger, Enrico; Österle, Hubert

    2003-01-01

    Die Brose Fahrzeugtechnik liefert Fensterheber, Türschlösser, Türsysteme und Sitzverstel-lungen an die Automobilindustrie. Sie realisierte einen kooperativen Anfrageprozess mit ihren externen Zulieferern und ihren drei internen in die Beschaffung involvierten Bereiche (Zentraleinkauf, Kundenteameinkäufer und Werkseinkauf). Die Anfragen gehen von den internen Bereichen elektronisch an die potentiellen Lieferanten. Im Gegensatz zu früher besitzen alle internen Bereiche vollständige Transparenz ...

  19. Sammelbesprechung: Sandor S. Feldman (1959). Mannerisms of Speech and Gestures in Everyday Life / David McNeill (Hrsg.) (2000). Language and Gesture / Jan Bremmer & Herman Rooddenburg (Hrsg.) (1991). A Cultural History of Gesture. From Antiquity to t

    OpenAIRE

    Buchholz, Michael B.

    2002-01-01

    Sprache und Gestik werden traditionell getrennt gesehen (verbales und averbales Verhalten). Neuere Ansätze jedoch erkennen ihre unauflösliche Verbundenheit an und sehen Sprache und Gestik als "Körpern in Interaktion" hervorgebracht. Das fordert zu einem völlig neuen Verständnis von beidem heraus. Ich versuche an die älteren Arbeiten des Psychoanalytikers Sandor S. FELDMAN zu erinnern, der gestische Manierismen seiner Patienten beobachtete und sie als Zugang zu ihren seelischen Konflikten ansa...

  20. Sammelbesprechung: Sandor S. Feldman (1959). Mannerisms of Speech and Gestures in Everyday Life / David McNeill (Hrsg.) (2000). Language and Gesture / Jan Bremmer & Herman Rooddenburg (Hrsg.) (1991). A Cultural History of Gesture. From Antiquity to the Present Day / Jean-Claude Schmitt (1992). Die Logik der Gesten im europäischen Mittelalter

    OpenAIRE

    Buchholz, Michael B.

    2002-01-01

    Sprache und Gestik werden traditionell getrennt gesehen (verbales und averbales Verhalten). Neuere Ansätze jedoch erkennen ihre unauflösliche Verbundenheit an und sehen Sprache und Gestik als "Körpern in Interaktion" hervorgebracht. Das fordert zu einem völlig neuen Verständnis von beidem heraus. Ich versuche an die älteren Arbeiten des Psychoanalytikers Sandor S. FELDMAN zu erinnern, der gestische Manierismen seiner Patienten beobachtete und sie als Zugang zu ihren seelischen Konflikten ansa...

  1. Customer Confusion: Wie Produktvielfalt dem Unternehmen schaden kann

    OpenAIRE

    Kuester, Sabine; Buys, Sebastian

    2009-01-01

    In einer von starkem Wettbewerb gekennzeichneten Umwelt müssen Unternehmen ihr Produktportfolio positiv von ihren Wettbewerbern differenzieren, um langfristig erfolgreich zu sein. Das Festlegen der einzelnen Produktliniengrößen ist dabei eine besonders kritische Herausforderung. Auf der einen Seite ist es wichtig, Produktvielfalt zu bieten, um die Bedürfnisse verschiedener Kundensegmente zu erfüllen. Auf der anderen Seite laufen U...

  2. Operating experience for a closed-circuit interconnected system for flue gas desulphurization at Klingenberg heating power station; Betriebserfahrungen zu einem Kreislaufverbundsystem fuer die Rauchgasentschwefelung im Heizkraftwerk Klingenberg

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hultsch, T [Berliner Kraft- und Licht (BEWAG)-AG, Heizkraftwerk Klingenberg, Berlin (Germany); Mueller, U [BDAG Balcke-Duerr AG, Ratingen (Germany)

    1995-05-01

    The cleaning of flue gases imposes extreme demands on the material concerned. By keeping below the acid dewpoint, this leads to condensation of acid products on the heating surfaces. The correct selection of the appropriate material is decisive for the availability of the overall plant. In the case of the application described in this paper, it has been possible to show that nickel-based alloys are outstandingly suitable for withstanding those kinds of stresses over many years. However, independently of this, it is valid to test material selection for each individual case of application. (orig.) [Deutsch] Die Reinigung von Rauchgasen stellt extreme Anforderungen an den jeweiligen Werkstoff. Durch die Unterschreitung des Saeuretaupunktes kommt es dabei zu einer Kondensation der Saeureprodukte auf den Heizflaechen. Die Auswahl des geeigneten Materials ist entscheidend fuer die Verfuegbarkeit der Gesamtanlage. In dem hier dargestellten Anwendungsfall konnte gezeigt werden, dass Nickelbasis-Legierungen hervorragend geeignet sind, einer derartigen Beanspruchung ueber Jahre hinaus standzuhalten. Unabhaengig hiervon gilt es jedoch, fuer die Materialauswahl jeden Anwendungsfall einzeln zu pruefen. (orig.)

  3. „Weder dem Vergangenen anheimfallen noch dem Zukünftigen. Es kommt darauf an, ganz gegenwärtig zu sein“

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Filk

    2012-03-01

    Full Text Available Aufwachsen und Leben in der Wissensgesellschaft wird schon länger durch die Diskussion um ‚Informationsarme‘ und ‚Informationsreiche‘ begleitet. Jüngere wissenschaftliche Studien belegen das mangelnde oder gar nicht vorhandene Wissen zu wichtigen politischen, geschichtlichen und ethischen Themen wie Nationalsozialismus und Shoah. Christian Filk untersucht wesentliche Grundsätze moderner Geschichtsschreibung und den angemessenen Einsatz von Wissensmedien. Schliesslich erörtert er, wie elektronische, digitale und soziale Medien dazu beitragen können, mehr über den Genozid von etwa sechs Millionen europäischen Juden während des Zweitens Weltkriegs zu erfahren.For some time, growing up and living in a knowledge-based society is accompanied by the discussion on ‚information poor‘ and ‚information rich‘. Recent Scientific studies show the lack or non-existing knowledge on important political, historical and ethical issues such as Nazism and the Holocaust. Christian Filk examines essential principles of modern history and appropriate use of knowledge media. Finally he discusses, how electronic, digital and social media could help to learn more about the genocide of six million European Jews during World War II.

  4. Review of preliminary results of the project `Co-cracking of plastics and petroleum residues`; Uebersicht zu den ersten Ergebnissen des Projektes Cocracking von Kunststoffen und Erdoelrueckstand

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Uhmann, R; Koepsel, R F; Kuchling, T; Simanjenkov, V [Technische Univ. Bergakademie Freiberg (Germany). Inst. fuer Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen

    1998-09-01

    Coprocessing of petroleum residues and plastics is a promising technology, although some problems concerning waste plastics must be clarified prior to its implementation. In general, it can be stated that with a careful choice of operating parameter combinations, oil yields will be higher than for thermal treatment of petroleum residues alone (e.g. a 35% yield increase is achieved by adding 25% of plastics, which is a disproportionately high increase). Waste plastics thus become a valuable material for processing. (orig.) [Deutsch] Das untersuchte Coprocessing von VR und Kunststoffen ist ein erfolgversprechender Weg der Kunststoffverwertung und des tiefen Crackens von Erdoelrueckstand. Die Klaerung der mit Altkunststoffen verbundenen Fragen bedarf weiterer Untersuchungen. Allgemein kann festgestellt werden, dass bei entsprechenden Parameterkombinationen bessere Oelausbeuten erzielt werden als bei der thermischen Behandlung von reinem VR. Ein Beispiel dafuer ist in der Abbildung 10 dargestellt. Durch eine 25%-ige Erhoehung der Einsatzstoffmasse durch Kunststoffzugabe wird eine im Vergleich zu reinem VR um ca. 36% hoehere Oelausbeute erzielt, was einer ueberproportionalen Erhoehung entspricht. Altkunststoff wird bei diesem Prozess unter Nutzung des Wasserstoff-potentials von Polymeren zu einem wertvollen Einsatzstoff. (orig.)

  5. Idle load losses of an injection-lubricated spur gear drive; Untersuchungen zu den Leerlaufverlusten eines einspritzgeschmierten Stirnradgetriebes

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dick, A.K.

    2000-07-01

    Arbeitsmaschine in Reihe geschaltet sind, wirkt sich dies direkt auf den Wirkungsgrad der Anlage aus. Mit dem im Rahmen dieser Arbeit gebauten Pruefstand wurde die Druckabhaengigkeit der lastunabhaengigen Verzahnungsverluste eines Stirnradpaares bis zu Umfangsgeschwindigkeiten von v{sub t}=200 m/s fuer Druecke von p{sub G}=0.13 bar / 1.4 bar ermittelt. Die gemessenen Ventilations- und Quetschverluste sind linear vom Druck abhaengig. Die aus bekannten Potenzansaetze zur Berechnung der lastunabhaengigen Verzahnungsverluste wurden bezueglich der Impulsverluste korrigiert. Ausserdem wurde der Faktor F{sub Druck} zur Beschreibung der Druckabhaengigkeit von Ventilations- und Quetschverlusten neu eingefuehrt. Die Stroemungsvorgaenge im Getriebegehaeuse beeinflussen die lastunabhaengigen Verluste. Durch das Teilvakuum werden die Stroemungsvorgaenge im Getriebe veraendert. Aehnliche Effekte koennen u.U. durch eine enge Kapselung der Rotoren erzielt werden. Die Versuchsergebnisse zeigen, dass das Potential fuer eine weitere Verlustreduzierung bei niedrigen Druecken gering ist. Da jedoch auch in Zukunft Turbogetriebe bei Atmosphaerendruck betrieben werden, sollte der Einfluss von eng anliegenden Getriebegehaeusen untersucht werden. (orig./AKF)

  6. Hugo Chavez : le renouveau du populisme vénézuélien ?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Olivier Folz

    2005-09-01

    Full Text Available Pour aborder la problématique du populisme en tant que phénomène politique, nous avons choisi de nous placer dans une perspective latino-américaine en nous intéressant au cas particulier du Venezuela et de son Président Hugo Chavez. La crise généralisée qui, à partir des années quatre-vingts, s’est abattue sur le pays a mis un terme à quarante années de bipartisme et a considérablement affaibli le modèle de démocratie représentative mis en place par les partis politiques Action Démocratique et Copei. Profitant de ce vide, de nouveaux acteurs politiques, indépendants des partis traditionnels, émergèrent dans le panorama politique vénézuélien et parmi eux Hugo Chavez. Ex-putschiste et leader incontesté des secteurs défavorisés, il construisit sa victoire aux élections présidentielles de 1998 en s’appuyant sur un discours virulent envers les partis et l’ancienne classe politique. Grâce à cette technique, Chavez sut capter l’attention des laissés-pour-compte et des déçus du système en s’imposant comme le candidat de la rupture, du changement en faveur d’une démocratie participative et du retour à l’âge d’or, inspiré de Bolivar, jugé plus à même de conduire le Venezuela vers un avenir meilleur.Afin d’appréhender les principales caractéristiques de ce leader charismatique, dans un premier temps, après une brève étude du populisme vénézuélien des années cinquante, nous nous concentrerons sur le personnage, puis, à travers ses déclarations et ses écrits, nous examinerons le diagnostic qu’il porte sur la crise que traverse le Venezuela, la nature de son programme électoral et, enfin, son rapport au peuple. Grâce à ces différents axes de recherches et à leur analyse, nous verrons si Hugo Chavez est ou non un leader populiste.Con el propósito de abordar la problemática del populismo como fenómeno político, hemos decidido ubicarnos en una perspectiva latinoamericana interes

  7. Teatras popieriaus lape: Egono Schiele’s ekspresionistiniai autoportretai | Das Theater auf dem Papierblatt: zu den expressionistischen Selbstbildnissen von Egon Schiele

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dalia Kolytaitė

    2004-01-01

    Full Text Available Im Werk von Egon Schiele ist der Körper (besonders sein eigener mit seinen mannigfaltigen Ausdrucksformen ein zentrales Thema. Die stark ausgeprägte und sehr spezifische Körpersprache entwickelte der Künstler vor dem Spiegel, wovon nicht nur biographische Daten, sondern auch Photos zeugen. Mit dem ausdrucksvollen Variieren seines Körpers präsentiert Schiele seine Neigung zum Wechseln der Identität, der Rollen, des Selbst, wobei er sich gleichzeitig in drei Positionen befindet: des Darstellers, des Regisseurs und des Zuschauers.Als Objekt der Analyse wurden die sechs Selbstbildnisse ausgewählt: „Selbstbildnis mit kariertem Hemd“ (1917, „Der Prediger (Selbstbildnis“ (1913, „Der Kämpfer (Selbstbildnis“ (1913, „Sitzender männlicher Akt (Selbstbildnis“ (1917, „Der Tänzer (Selbstbildnis“ (1911, „Männlicher Halbakt mit rotem Lendentuch (Selbstbildnis“ (1914. Sie stellen verschiedene plastischen Konfigurationen des Körpers im Raum dar. Obwohl diese Bilder in unterschiedlichen Jahren entstanden sind, lassen sich alle sechs Selbstbildnisse aufgrund der ähnlichen Darstellungsweise, Manier und derselben Technik als ein Pantomimestück betrachten. Für eine solche Betrachtungsweise spricht nicht nur die visuelle Assoziation – der Körper in allen Bildern stellt gleichsam stillgestellte Fragmente einer Bewegung dar, wie man dies bei den Photoherausgaben von Pantomimen oder beim Drehen eines Stummfilmes (sie haben ja die gleichen Elemente Bild und Bewegung beobachten kann. Den Anstoß für eine solche Behauptung gibt die Kunstgattung der Pantomime selbst. Sie ist ja „die große schweigende Kunst“, „das Spiel des bewusst bewegten Körpers“, „die Kunst der Form“, und das „Material, aus dem diese Form geschaffen wird, ist der menschliche Körper“. Schieles Selbstbildnisse entsprechen ihren Grundforderungen: dem begrenzten Raum, der Beleuchtung, dem eng am Körper anliegenden Kostüm, der sehr pers

  8. Extraprostatische Expansion des Prostatakarzinoms und seine Beziehung zu den Resektionsrändern bei der radikalen Prostatektomie aus Sicht des Pathologen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Noll P

    2008-01-01

    Full Text Available Das Prostatakarzinom stellt heute in der westlichen Welt das am häufigsten diagnostizierte Karzinom beim Mann dar. Entsprechend dieser Häufigkeit werden zunehmend radikale Prostatektomien durchgeführt. Die histologische Aufarbeitung des Operationspräparates liefert dem Urologen die wichtigsten Prognosefaktoren des Prostatakarzinoms. Hierbei besteht ein enger Zusammenhang zwischen der extraprostatischen Ausdehnung des Tumors und seiner Beziehung zu den Resektionsrändern. Anhand einer eigenen Untersuchung an 200 radikal operierten Prostatakarzinomen konnte gezeigt werden, dass hierbei die Lokalisation, der Malignitätsgrad und die Größe des Tumors entscheidende Bedeutung haben. Die Ermittlung dieser Parameter ist abhängig von einer standardisierten Untersuchungstechnik auf der Grundlage einer vollständigen histologischen Aufarbeitung der Prostata.

  9. No Escape from the Burbs. Rezension zu Roger Keil (Hg. (2013: Suburban Constellations: Governance, Land and Infrastructure in the 21st Century. Berlin: JOVIS.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Markus Kip

    2016-11-01

    Full Text Available Den Begriff des Urbanen in Auseinandersetzung mit dem Suburbanen zu bestimmen, ist horizonterweiternd. Nicht, dass er nach der Lektüre von Suburban Constellations an Schärfe gewonnen hätte, wohl aber hat sich meine Aufmerksamkeit für scheinbar banale Phänomene außerhalb der Stadt geschärft. Neu ist die enorme Bandbreite suburbaner Fallstudien aus dem ‚Globalen Norden‘ und dem ‚Globalen Süden‘, die hier versammelt werden.Der Band ist ein wichtiger Output des Forschungsverbunds „Global Suburbanism. Governance, Land and Infrastructure in the 21st Century“, dem über fünfzig Wissenschaftler_innen und Praktiker_innen angehörenAm Ende hat mich die Hauptthese des Buches überzeugt, der zufolge suburbane Räume keine Randphänomene, sondern Schlüsselaspekte der Urbanisierung im 21. Jahrhundert darstellen.

  10. Physical interactions in MRI. Some rules of thumb for their reduction; Physikalische Wechselwirkungen in der MRT. Einige Daumenregeln zu ihrer Reduktion

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Muehlenweg, M. [Krankenhaus Martha-Maria Halle-Doelau, Institut fuer Radiologie, Halle (Saale) (Germany); Schaefers, G. [MR:comp GmbH, Gelsenkirchen (Germany); Trattnig, S. [Medizinische Universitaet Wien, Exzellenzzentrum Hochfeld-Magnetresonanz, Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria)

    2015-08-15

    Magnetic resonance imaging (MRI) is one of the most powerful and at the same time gentlest clinical imaging techniques at the present time; however, the enormous physical complexity as well as simple inattentiveness (projectile effect) implicate a significant risk potential and place high demands on the MR operator to ensure a safe workflow. A sound knowledge of the potential MR interactions is the foundation for a safe and profitable operation for all parties. The first part of this article deals with the three most important sources of physical interaction, i.e. static magnetic field, gradient and high-frequency (HF) fields. The paper discusses the differences between each type of field with respect to the impact on human beings, the interactions with magnetic and electrically conducting objects/implants and the relevant safety standards. Each section is followed by simple rules of thumb to minimize potentially unwanted physical MRI interactions. (orig.) [German] Die Magnetresonanztomographie ist eines der leistungsfaehigsten und zugleich schonendsten klinischen bildgebenden Verfahren der heutigen Zeit. Allerdings bergen ihre enorme physikalische Komplexitaet, aber auch einfache Unaufmerksamkeiten (''Projektileffekt'') ein signifikantes Risikopotenzial in sich und stellen hohe Anforderungen an die MR-Bediener, um einen sicheren Betrieb zu gewaehrleisten. Ein solides Wissen um die potenziellen MR-Wechselwirkungen ist die Grundlage fuer einen sicheren und fuer alle Seiten gewinnbringenden Betrieb. Der erste Teil der Arbeit behandelt die 3 zentralen Quellen fuer physikalische Wechselwirkungen in der Magnetresonanztomographie (statisches Magnetfeld, geschaltete Gradienten- und HF-Felder). Es werden fuer jede Feldart die Auswirkungen auf den Menschen, Wechselwirkungen mit magnetischen und elektrisch leitenden Objekten/Implantaten und relevante Sicherheitsstandards besprochen. Daran angeschlossen ist jeweils ein Abschnitt mit einfachen &apos

  11. Ein Versuch, Naturverhältnisse aus feministischer Sicht zu interpretieren Another attempt to explain the natural environment from a feminist perspective

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Helga Purgand

    2002-07-01

    Full Text Available Mit dem vorliegenden Sammelband Geschlechterverhältnisse – Naturverhältnisse wird nach dem innovativen Beitrag der feministischen Debatte für umweltsoziologisches Denken gefragt und nach Überschneidungen, Grenzen und Zwischenräumen zwischen „Geschlecht“ und „Natur“ gesucht. In ihm wird der lobenswerte Versuch unternommen, einen Zusammenhang zwischen Geschlechter- und Naturverhältnissen herzustellen „die in der Umweltsoziologie bislang stark vernachlässigte feministische Diskussion und Geschlechterforschung einzubeziehen und als genderbezogene Perspektive zu etablieren“. (S. 9 Das Buch enthält Beiträge von 15 Autorinnen, die unterschiedliche Natur- und Geschlechtsverhältnisse facettenreich, überwiegend kreativ und theoretisch anspruchsvoll betrachten. Das Buch enthält Zugänge aus der allgemeinen Soziologie, den Sprach- und Kulturwissenschaften, aus politik- und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen. Den ausdrücklich formulierten Anspruch, von multi- zu einer inter-disziplinären Durchdringung zu gelangen, erfüllt es nur in Ansätzen (besonders mit der Einleitung und den theoretischen Problemexplikationen. Das zustande gekommene „Nach-, Zusammen- und Querdenken“ über Begriffe, Theorien und neuere Forschungsansätze (von Foucault über Butler bis zu Donna Haraway belegt die Notwendigkeit, die naturwissenschaftlichen Annahmen „immanent zu dekonstruieren“. Sehr aufschlussreich sind in diesem Zusammenhang die Beiträge von Irmgard Schultz, Elvira Scheich, aber auch von Mary Mellor und besonders von Paula-Irene Villa, die interessante und kreative Gedanken zur Klärung des Verhältnisses von Natur, Kultur und Geschlecht anbieten. Deutlich wurde, dass weiterhin ein kontroverses Ringen um angemessene konzeptionelle Fassungen von Geschlechts- und Naturverhältnissen und die Integration von Gender als zentraler analytischer Querschnitts-Kategorie nötig sind. Insgesamt ist dem Buch ist eine schnelle Verbreitung und

  12. Dohmen, Dieter, Erbes, Annegret, Fuchs, Kathrin & Günzel, Juliane (2008). Was wissen wir über Nachhilfe? Sachstand und Auswertung der Forschungsliteratur zu Angebot, Nachfrage und Wirkungen. Bielefeld: Bertelsmann, 150 S. [Rezension

    OpenAIRE

    Mayr, Thomas

    2014-01-01

    Rezension von Dohmen, Dieter, Erbes, Annegret, Fuchs, Kathrin & Günzel, Juliane (2008). Was wissen wir über Nachhilfe? Sachstand und Auswertung der Forschungsliteratur zu Angebot, Nachfrage und Wirkungen. Bielefeld: Bertelsmann, 150 S. 29,90 EUR, ISBN 978-3763936656

  13. Emotions as a site-related factor. The attitudes of the population towards energy policy and environmental protection; Emotionen als Standortfaktor. Die Einstellungen der Bevoelkerung zu Energiepolitik und Umweltschutz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Koecher, R. [Inst. fuer Demoskopie, Allensbach (Germany)

    1997-06-01

    For years, debate has been raging on the future competitiveness of Germany. The discussions focus on wages and incidental wage costs, working hours, the education and training system, technological changes, flexibilization and the fight against red tape as well as social consensus. But one site-related factor hardly crops up in public discussion and in economic-science textbook and expertises, although it quite essentially influences competitiveness, now even more than formerly: the mentality of the population. It includes priorities held by society, target concepts such as the openness of the population towards innovation and its attitude towards technology and technical progress as well as the way in which discussions are conducted in society and decisions taken, especially also people`s inclination to rationality or irrationality, and proneness to emotions or ideological thinking. (orig.) [Deutsch] Seit Jahren wird ueber die Zukunft des Standortes Deutschland diskutiert und gestritten. Im Mittelpunkt der Diskussion stehen Loehne und Lohnnebenkosten, Arbeitszeiten, das Bildungs- und Ausbildungssystem, technologische Veraenderungen, Flexibilisierung und Entbuerokratisierung und der soziale Frieden. Ein Standortfaktor kommt dagegen in der oeffentlichen Diskussion wie auch in den wirtschaftswissenschaftlichen Lehrbuechern und Expertisen kaum vor, obwohl er die Standortqualitaet ganz wesentlich beeinflusst, heute noch mehr als frueher: Die Mentalitaet der Bevoelkerung. Dazu gehoeren die gesellschaftlichen Prioritaeten und Zielvorstellungen wie die Innovationsoffenheit der Bevoelkerung, ihre Einstellung zu Technik und technischem Fortschritt wie die Art, gesellschaftliche Diskussionen zu fuehren und Entscheidungen zu treffen, besonders auch die Neigung zu Rationalitaet und Irrationalitaet, die Anfaelligkeit fuer Emotionen und Ideologisierung. (orig.)

  14. [Stadt und Orden. Das Verhältnis des deutschen Ordens zu den Städten in Livland, Preußen und im Deutschen Reich] / Bernhart Jähnig

    Index Scriptorium Estoniae

    Jähnig, Bernhart, 1941-

    1995-01-01

    Arvustus: Stadt und Orden. Das Verhältnis des deutschen Ordens zu den Städten in Livland, Preußen und im Deutschen Reich, hg. v. Udo Arnold. [Quellen und Studien zur Geschichte des Deutschen Ordens. 44; Veröffentlichungen der Internationalen Historischen Kommission zur Erforschung des Deutschen Ordens. 4) Marburg: N. G. Elwert Verlag 1993. VIII, 311 S.

  15. [Staat und Orden. Das Verhältnis des Deutschen Ordens zu den Städten in Livland, Preußen und im Deutschen Reich] / Bernhart Jähnig

    Index Scriptorium Estoniae

    Jähnig, Bernhart, 1941-

    1995-01-01

    Arvustus: Staat und Orden. Das Verhältnis des Deutschen Ordens zu den Städten in Livland, Preußen und im Deutschen Reich, hg. v. Udo Arnold. (Quellln und Studien zur Geschichte des Deutschen Ordens. 4.) Marburg: N. G. Elwert Verlag 1993

  16. Überlegungen zu einer entrepreneur-orientierten Ausbildung an gewerblichen Fachschulen: eine Bestandsaufnahme mit Vorschlägen für eine Ergänzung des Curriculums

    OpenAIRE

    Hartmann, Falk

    2010-01-01

    In der Arbeit wird untersucht ob eine Ausbildung zum Entrepreneur, also zur Selbständigkeit möglich ist und es wird ein geeigneter curricularer Ansatz gesucht eine Entrepreneurship Education in die Ausbildung zum staatlich geprüften Techniker Maschinentechnik zu integriereren.

  17. [Dennis Hormuth. Livonia est omnis divisa in partes tres : Studien zu mental mapping der livländischen Chronistik in der Frühen Neuzeit (1558-1710) ] / Stefan Donecker

    Index Scriptorium Estoniae

    Donecker, Stefan, 1977-

    2014-01-01

    Arvustus: Hormuth, Dennis. Livonia est omnis divisa in partes tre : Studien zu mental mapping der livländischen Chronistik in der Frühen Neuzeit (1558-1710). (Quellen und Studien zur Geschichte des östlichen Europa, 79). Stuttgard, 2012

  18. Analiza wielkości i zmienności zużycia wody w kampusie Szkoły Głównej Gospodarstwa Wiejskiego w Warszawie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Piotr Wichowski

    2015-10-01

    Full Text Available W artykule przedstawiono badania wielkości i zmienności zużycia wody w kampusie SGGW w roku akademickim 2012/13. Przeciętne jednostkowe zużycie wody w okresie, kiedy realizowane są zajęcia dydaktyczne, wyniosło 29,3 dm3·d–1 dla studenta studiów stacjonarnych i 23,2 dm3·d–1 dla studenta studiów niestacjonarnych. W okresie wakacyjnym wskaźniki te są niższe i wynoszą odpowiednio 15,2 oraz 11,4 dm3·d–1. Wskaźniki te wyznaczono bez uwzględnienia zużycia wody w akademikach. Współczynnik nierównomierności dobowej dla całego kampusu wyniósł 1,54 i był zbliżony do współczynnika nierównomierności godzinowej, wynoszącego 1,52. Najwyższe miesięczne zużycie wody wystąpiło w czerwcu i było o 85% większe od najniższego, które wystąpiło w sierpniu. W cyklu tygodniowym najwyższe zużycie wody obserwowano we wtorki, a najniższe w niedziele. Przeciętne rozbiory wtorkowe są wyższe od rozbiorów niedzielnych o 31,5%. Szczyty rozbiorów w ciągu doby przypadały w godzinach 10–15 oraz 23–01.

  19. Die Tischglocke Rudolfs II: über ihren Urheber und ihre Bedeutung

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Bukovinská, Beket; Purš, Ivo

    -, č. 10 (2010), s. 89-104 ISSN 1213-5372 Institutional research plan: CEZ:AV0Z80330511 Keywords : Rudolphinian art * Rudolf II * magic * hermetic philosophy Subject RIV: AL - Art, Architecture, Cultural Heritage

  20. „Die Bedingungen, die ich als Frau vorfand, haben logischerweise zu meinem Ausstieg geführt“ “The Conditions that I encountered as a women obviously led to me to quit.”

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anina Mischau

    2004-03-01

    Full Text Available Warum gibt es, trotz zahlreicher Maßnahmen zur Steigerung des Frauenanteils in ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen oder auch zur Integration von Frauen in entsprechende Berufsfelder, nach wie vor so wenige Ingenieurinnen in Deutschland? Warum wird technische Gestaltungs- und Definitionsmacht nahezu ungebrochen mit „Männlichkeit“ oder dem Bild „des Ingenieurs“ verknüpft? Warum zeigt sich die ingenieurwissenschaftliche Fachkultur, wie die Fachkulturforschung im ingenieurwissenschaftlichen Feld selbst, als besonders „resistent“ oder „widerständig“ gegen die Kategorie Geschlecht? Diesen spannenden und politisch provokanten Fragen geht Christiane Erlemann nach. In ihrem Buch rekonstruiert sie die Hinwendung zum, die Auseinandersetzung mit dem und letztlich die Abwendung vom ingenieurwissenschaftlichen Feld anhand biographisch orientierter narrativer Interviews mit Ingenieurinnen, die ihren Beruf „an den Nagel gehängt“ haben.Why, in spite of the numerous measures to increase the number of women studying engineering and their integration into corresponding careers, are there still so few female engineers in Germany? Why is technical prowess still associated with masculinity and the images of the male engineer? Why does the dominant culture in engineering, just like the culture of research in this discipline, prove to be particularly resistant to questions of gender? These are the exciting and politically provocative questions that Christiane Erlemann pursues. Using interviews with female engineers who have left their profession, she re-examines the process of first deciding to become an engineer, pursuing such a career and, finally, deciding to quit.

  1. Überzeugen, Stupsen, Zwingen – Die Konzeption von Nudge und Libertärem Paternalismus und ihr Verhältnis zu anderen Formen der Verhaltenssteuerung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Düber Dominik

    2016-07-01

    Full Text Available Trotz der überwältigenden öffentlichen wie wissenschaftlichen Resonanz, auf die der Nudge-Ansatz von Thaler und Sunstein gestoßen ist, bleiben die genauen Konturen dieses Theorie und Policyvorschlages unscharf. So ist an vielen Stellen unklar, worin die spezifische Differenz gegenüber klassischen Formen der Verhaltenssteuerung liegen soll. Für eine Bewertung des Ansatzes in seinen Vorzügen und Nachteilen gegenüber klassischen Steuerungsformen ist eine solche klärende Einordnung jedoch notwendige Vorbedingung. Der Aufsatz arbeitet daher die bestehenden Definitions- und Abgrenzungsprobleme von „Nudge“ und „Libertärem Paternalismus“ heraus und plädiert sodann für einen Kernbegriff von „Nudge“, der dessen Extension einschränkt, um ihn als originären und eigenständigen Vorschlag einzugrenzen. Ein so präzisiertes Verständnis von Nudge wird dann hinsichtlich seiner Eigenschaften sowie der Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu klassischen Formen der Verhaltenssteuerung ins Verhältnis gesetzt.

  2. Wäre es Dir lieber, ich würde zu Recht verurteilt? - Sokrates Bund und die Frage der Kontrolle

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katharina Kaiser-Müller

    2014-09-01

    Full Text Available Die Ablösung von zweifelhafter menschlicher Kontrolle durch eine zuverlässige Software bietet eindrucksvolle Möglichkeiten. Mit der flächendeckenden Einführung von Sokrates Bund zum Schuljahr 2014/2015 wird endlich die Identifzierung von Pisadurchschnittsverderbern möglich. Die AutorInnen diskutieren die Lage ... Die Situation war dramatisch: Ungerecht angeklagt wegen Verführung der Jugend und Gottlosigkeit, sieht Sokrates dem Tod durch den Schierlingsbecher entgegen und antwortet auf die ob des Fehlurteils durchaus verständliche Klage von Xanthippe mit der titelgebenden Frage. Anschließend verweigert er die Flucht und zieht es vor, sich dem formal korrekt gefällten falschen Urteil zu beugen. Eine legendäre Entscheidung, in der Sokrates die Gesetzestreue mit der Begründung, man müsse schlechte Gesetze ändern, dürfe sie aber nicht übertreten, über das eigene Wohl stellt.

  3. Gestaltung einer netzbasierten Lernumgebung für einen Fernstudiengang zu „Medien und Informationstechnologien in Erziehung, Unterricht und Bildung“

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gerhard Tulodziecki

    2017-07-01

    Full Text Available In diesem Beitrag stelle ich dar, wie wir in einem kooperativen Verbund eine netzbasierte Lernumgebung für einen Fernstudiengang zu „Medien und Informationstechnologien in Erziehung, Unterricht und Bildung“ gestalten. Das Projekt wird von zwei Arbeitsgruppen an der Universität Paderborn (Allgemeine Didaktik und Medienpädagogik, Didaktik der Informatik und einer Arbeitsgruppe an der Fernuniversität Hagen (Theorie der Schule und des Unterrichts getragen. Die Projektleitung teile ich mit Horst Dichanz, Bardo Herzig und Johannes Magenheim. Der Fernstudiengang basiert auf Entwicklungen zur Lehrerausbildung im Bereich neuer Medien, wie sie im Rahmen der Initiative „Bildungswege in der Informationsgesellschaft (BIG“ erarbeitet wurden (vgl. u.a. Tulodziecki/Moll/Gallasch 2001. Die – 1995 begonnene – BIG-Initiative geht auf die Bertelsmann Stiftung und Heinz Nixdorf Stiftung zurück. Die jetzige Projektarbeit wird von der ,,e-nitiative.nrw.Netzwerk für Bildung“ gefördert.

  4. Ökonomie der Bandbreite: Evolutionär-ökonomische und kulturanthropologische Überlegungen zu Schnittstellen in Mensch-Maschine-Komplexen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Manuel Wäckerle

    2012-09-01

    Full Text Available In diesem Artikel diskutieren wir Bandbreite als kognitive, kulturelle und technische Regel, als eine Regel, die Informationsübertragung pro Zeiteinheit beschränkt. Wir verstehen Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft als regelbasiertes evolvierendes System und geben der Bandbreite als generische Regel eine zentrale Rolle. Dabei untersuchen wir theoretisch die wechselwirkenden Prozesse der Ausbeutung und Ausweitung von Bandbreite in Mensch-Maschine-Komplexen. Des Weiteren verweisen wir auf die historische Dimension der digitalisierten Gesellschaft und diskutieren kulturelle Entwicklungen von evolvierten Prothesen. In diesem Zusammenhang formulieren wir eine Genealogie von Gleichheit und Freiheit im Netz. Abschließend betrachten wir zwei Beispiele von evolvierenden Prothesen: Das „Automated Trading“ und die Thematik des „Freundschaftskapitals bei Facebook“. Es zeigt sich, dass sich in beiden Beispielen, so unterschiedlich ihre Implikationen auf ersten Blick auch sind, systemisches Risiko auf ähnliche Art und Weise akkumuliert. Unser Artikel versucht einerseits wesentliche Aspekte der Ökonomie der Bandbreite aufzuzeigen, andererseits erste interdisziplinäre Denkschemata für ebendiese zu entwickeln.

  5. Pedological investigations regarding thermal, chemical and biological soil cleaning techniques. Final report for the period of investigation 1990 to 1994; Bodenkundliche Untersuchungen zu thermischen, chemischen und biologischen Bodenreinigungsverfahren. Schlussbericht fuer den Bearbeitungszeitraum 1990 bis 1994

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Goetz, D; Bauske, B; Claussen, A; Glaeseker, W; Holz, C [Hamburg Univ. (Germany). Inst. fuer Bodenkunde

    1998-12-31

    The hazard potential of contaminated sites is evaluated by means of risk assessments. These can entail diverse measures being taken that may range from the mere observation of the site over protective and restricting measures, different encapsulations to ensure its safety as well as the shifting of contaminated matter, to the decontamination of the site (Council of Experts on Environmental Questions SRU, 1990). Of these measures, soil cleaning demands the greatest effort and should lastingly repair the damage without new damage being caused in another place. (orig.) [Deutsch] Das Gefaehrdungspotential kontaminierter Standorte wird ueber Gefaehrdungsabschaetzungen klassifiziert. Diese Einschaetzung kann zu verschiedenen Massnahmen fuehren. Sie reichen von der reinen Ueberwachung des Standortes ueber Schutz- und Beschraenkungsmassnahmen, Sicherung durch verschiedene Einkapselungen, Umlagerungsmassnahmen bis zur Dekontamination der verunreinigten Materialien (SRU, 1990). Die Bodenreinigung ist dabei die aufwendigste Massnahme und sollte zu einer endgueltigen Beseitigung des Schadens fuehren, ohne dass an anderer Stelle neue Lasten entstehen. (orig.)

  6. Analytic studies of test problems of laser welds in consideration of tolerated hardness peaks. Final report; Analytische Untersuchungen der Pruefproblematik an laserstrahlgeschweissten Verbindungen unter besonderer Beruecksichtigung der zu tolerierenden Haertespitzen. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2001-07-01

    Test methods for laser welds were investigated under the following aspects: 1. Setting a defined cracking path by changing the test piece geometry - is it possible and does it make sense? 2. Can the results obtained with changed test piece geometries be applied to standard test pieces? 3. Is crack displacement typical of small test pieces, or is it observable in real components as well? 4. Should the cracking path be predefined at all if it results in 'non-realistic' fractures? The focus was on notched bar impact tests. [German] Ziel des Forschungsvorhabens war die Ermittlung geeigneter Pruefverfahren zur Charakterisierung einer Laserstrahlschweissnaht. Folgende Fragen sollten geklaert werden: 1. Ist es moeglich und sinnvoll, mit einer Aenderung der Probengeometrie (z.B. Einbringen von Seitenkerben) den Rissverlauf in das aufgehaertete Laserschweissgut zu zwingen? 2. Welche Aussagen liefern uns die Ergebnisse dieser abgeaenderten Probengeometrie und inwiefern sind diese vor allen Dingen beim Kerbschlagbiegeversuch auf die Ergebnisse der standardisierten Probengeometrie zu uebertragen? 3. Ist das Rissauswandern ein nur fuer Kleinproben typisches Verhalten oder wird es auch bei realen Bauteilen beobachtet? 4. Ist es sinnvoll, den Rissverlauf in die sproede, aufgehaertete Schweissnaht zu zwingen, obwohl daraus ein 'realitaetsfernes' Bruchverhalten resultiert? Dabei wurde der Schwerpunkt auf die Untersuchung des Kerbschlagbiegeversuches gelegt. (orig.)

  7. Reimbursement for electricity supplied to the grid and the phaseout of franchise agreements. A critical review of recent developments of the law; Einspeiseverguetung und Auslaufen der Konzessionsvertraege - eine kritische Studie zu neueren Rechtsentwicklungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jackel, G. [Energieversorgung Schwaben AG, Stuttgart (Germany)

    1994-12-31

    Allowing more competition in all sectors of the economy is an acceptable strategy if resulting in social benefits, i.e. if profits are passed on to the citizens and consumers. If, however, such a liberalisation or deregulation ends up in a concentration of power by commercial enterprises to the disadvantage of consumers who have to pay higher electricity rates, or jeopardizes the reliability of power supply, such actionism on the part of the legislature may well adversely affect public welfare. This applies likewise to minor regulation, as is the Act on Compulsory Acceptance of Electricity From Renewable Energy Sources,(SEG), which puts an unproportionate load on the shoulders of the public utilities in order to satisfy interests of environmental policy. The paper explains these statements by examining effects expected to result from the SEG, and by referring to problems involved in the phaseout of franchise agreements. (orig./HSCH) [Deutsch] Die Einfuehrung von mehr Wettbewerb in allen Bereichen der Wirtschaft ist zu begruessen, wenn sich volkswirtschaftlich positive Entwicklungen einstellen, d.h. der Buerger, der Kunde davon profitiert. Wenn liberalisierende Eingriffe letztlich aber zu hoeheren Strompreisen oder zu geringerer Versorgungssicherheit fuehren, bei gleichzeitigem Konzentrationsschub in der Unternehmensstruktur, dann kann das Gemeinwohl durch gesetzgeberischen Aktionismus leicht Schaden nehmen. Dies gilt auch fuer Regulierungen minderer Art wie beim Stromeinspeisungsgesetzt (SEG), das die deutschen Energieversorgungsunternehmen (EVU) aus umweltpolitischen Erwaegungen weiter einseitig belastet. (orig./HSCH)

  8. Alte und neue Problemaspekte der Figur. Zu einem medienübergreifenden Versuch einer Begriffsbestimmung der Figur [Jens Eder / Fotis Jannidis / Ralf Schneider (Hg.: Characters in Fic­tional Worlds. Understanding Imaginary Beings in Literature, Film, and Other Media. Berlin 2010

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Carmen Lăcan

    2012-12-01

    Full Text Available Rezension zu / Review of:Jens Eder / Fotis Jannidis / Ralf Schneider (Hg.: Characters in Fic­tional Worlds. Understanding Imaginary Beings in Literature, Film, and Other Media. Berlin 2010

  9. Publikationsunterstützung: Die Bibliothek ist nicht genug

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Kaier

    2017-06-01

    Full Text Available Für wissenschaftliche Bibliotheken bedeutet der Aufbau publikationsunterstützender Services eine lohnende Erweiterung ihres Aufgabengebietes, die auf ihren traditionellen Kompetenzen aufbaut. Um überzeugende und umfassende Services zum Thema wissenschaftliches Publizieren anbieten zu können ist es jedoch notwendig, noch stärker als bisher mit verschiedensten Partnern zusammenzuarbeiten. Dieser Beitrag legt dar, welche Kompetenzen es zu entwickeln und welche Partner es vorrangig anzusprechen gilt.

  10. Bienengiftallergie - Untersuchung der Verhaltensweisen bienengiftallergischer Imker und der Effektivität der spezifischen Immuntherapie in einem internationalen Kollektiv

    OpenAIRE

    Wrobel, Denise

    2013-01-01

    Einleitung: Die vorliegende Studie hatte das Ziel, die Effektivität der spezifischen Immuntherapie unter den imkernden Bienengiftallergikern und ihren Langzeitschutz zu belegen, wobei Sticherfahrungen der weiterimkernden Betroffenen herangezogen wurden, um die Wirksamkeit der Therapie zu bestätigen, sowie Veränderungen auf Verhalten und Psyche darzustellen. Inwiefern Imker eine "natürliche Immunisierung" durchführen und wie wirksam alternative Behandlungen sind, wurde ebenfalls untersucht. ...

  11. Ausländerfeindlichkeit unter Jugendlichen in Leipzig

    OpenAIRE

    Petermann, Sören; Goldenberg, Olga

    2017-01-01

    In kommunalen Umfragen erhobene Einstellungen gegenüber Ausländern repräsentieren ein Bild gelebter Toleranz. Selten werden Jugendliche zu ihren ausländerbezogenen Einstellungen gefragt und mit altersspezifischen Faktoren in Verbindung gesetzt. Dieser Beitrag bezieht sich auf theoretische Ansätze der Anomietheorie, der Sozialisations- und Deprivationsforschung, um Kompensationsprozesse und Konfliktpotenziale als Wirkungsmechanismen für Ausländerfeindlichkeit unter Leipziger Jugendlichen zu un...

  12. Augmented Reality als Vergleichswerkzeug am Beispiel der Automobilindustrie

    OpenAIRE

    Nölle, Stefan

    2007-01-01

    In der Automobilindustrie lässt sich am Markt ein starker Wettbewerb beobachten. Um Produktentwicklungskosten zu senken, kommen besonders Computer Aided Design Techniken zum Einsatz. Im Verlauf des Produktentstehungsprozess ergibt sich beim Prototypenbau ein Übergang von virtuellen zu realen Bauteilen. In dieser Phase sind wesentliche Arbeiten die Ver- und Abgleiche realer Bauteile mit ihren computergenerierten Konstruktionsvorgaben. Dieser so genannte Soll-/ Ist-Vergleich zwischen virtuellen...

  13. Die Alpen als "Berg von Leichen und Schmerz" - Erinnerung und Dialog im literarischen Raum Elfriede Jelineks

    DEFF Research Database (Denmark)

    Ortner, Jessica

    2014-01-01

    “ Räumlichkeit im Sinne Gérard Genettes, die „bedeutete“ Landschaft der Alpen zu einer Gedächtnisarchitektur umbildet. In ihren Texten stellt Jelinek zwei grundsätzlich verschiedene Semantisierungen der Alpen in ein dialogisches Verhältnis (Bachtin): Die Semantisierung der Alpen als Touristenparadies und...

  14. Karriere, Alltag und Partnerschaft. Strukturen und Implikationen des glass ceiling

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hedwig Rudolph

    2007-11-01

    Full Text Available In dem Buch werden zum einen die strukturellen Rahmenbedingungen beleuchtet, mit denen Frauen in Führungspositionen konfrontiert sind, zum anderen ihre Lebensumstände dargestellt – jeweils im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen. Im Hinblick auf die dokumentierten durchgängigen Differenzen zuungunsten von Frauen werden politische Gestaltungsvorschläge skizziert.

  15. Der Mensch und die "Künstliche Intelligenz" : Eine Profilierung und kritische Bewertung der unterschiedlichen Grundauffassungen vom Standpunkt des gemäßigten Realismus

    OpenAIRE

    Eraßme, Rolf

    2002-01-01

    Nach einer kurzen Einleitung in die Problematik der "Künstlichen Intelligenz" (KI) nimmt die Arbeit ihren Ausgang in einer zusammenfassenden Darstellung des Standes der Technik. Daran anschließend werden vier verschiedene naturwissenschaftliche Grundauffassungen vom Menschen und der KI profiliert: Symbolismus, Konnektionismus, Biologismus und Physikalismus. Der Schwerpunkt liegt auf der Verdeutlichung der anthropologisch relevanten Aussagen zu Intelligenz, Geist, Denken, Erkennen, Wille, Bewu...

  16. ILK statement on the recommendations by the working group on procedures for the selection of repository sites; ILK-Stellungnahme zu den Empfehlungen des Arbeitskreises Auswahlverfahren Endlagerstandorte Internationale (AkEnd)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Anon.

    2003-11-01

    The Working Group on Procedures for the Selection of Repository Sites (AkEnd) had been appointed by the German Federal Ministry for the Environment (BMU) to develop procedures and criteria for the search for, and selection of, a repository site for all kinds of radioactive waste in deep geologic formations in Germany. ILK in principle welcomes the attempt on the part of AkEnd to develop a systematic procedure. On the other hand, ILK considers the two constraints imposed by BMU inappropriate: AkEnd was not to take into account the two existing sites of Konrad and Gorleben and, instead, work from a so-called white map of Germany. ILK recommends to perform a comprehensive safety analysis of Gorleben and define a selection procedure including the facts about Gorleben and, in addition, to commission the Konrad repository as soon as possible. The one-repository concept established as a precondition by BMU greatly restricts the selection procedure. There are no technical or scientific reasons for such concept. ILK recommends to plan for separate repositories, which would also correspond to international practice. The geoscientific criteria proposed by AkEnd should be examined and revised. With respect to the site selection procedure proposed, ILK feels that procedure is unable to define a targeted approach. Great importance must be attributed to public participation. The final site selection must be made under the responsibility of the government or the parliament. (orig.) [German] Der Arbeitskreis Auswahlverfahren Endlagerstandorte (AkEnd) hat Ende 2002 seine Empfehlungen vorgestellt. Der AkEnd war vom Bundesumweltministerium (BMU) berufen worden, um Verfahren und Kriterien fuer die Suche und die Auswahl eines Endlagerstandortes fuer alle Arten radioaktiver Abfaelle in tiefen geologischen Formationen in Deutschland zu entwickeln. Die ILK begruesst grundsaetzlich den Versuch des AkEnd, ein systematisches Verfahren zu entwickeln. Allerdings haelt die ILK die beiden vom BMU

  17. Eine zu Recht vergessene Vergangenheit?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Oliver Lepsius

    2013-01-01

    Full Text Available Review of: David M. Rabban, Law’s History. American Legal Thought and the Transatlantic Turn to History, Cambridge: Cambridge University Press 2013, XVI, 564 S., ISBN 978-0-521-76191-8

  18. Notizen zu altpr. mosla, moska

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bernd Gliwa

    2011-11-01

    Full Text Available Pastabos dėl pr. mosla, moskaSantraukaŽodžių pr. mosla – v.v.a. leimat (GrG73, moska – leimet (GrA85, Moska – Leimet, Viscus (GrF86, išskyrus lo. viscus, reikšmės nėra aiškios, o pastarasis yra daugiareikšmis. Svarstoma keletas prūsų kalbos rūpimo žodžio kilmės variantų, manant, kad lo. viscus „amalas, klijai iš amalo, spąstai paukš­čiams su klijais“ teisingai perteikia pr. mosla.1. Jei žodis įvardytų masalą, ypač su klijais smulkiems paukščiams gaudyti (plg. v.v.a. lîm–ruote, tada pr. mosla lygintinas su lie. mãsalas, mãsinti, kur pr. šaknyje būtų kaip Noye (Gr. = nage (E 145, pig. lie. nagà. Darybiškai pr. mosla gretintinas su lie. mãsalas kaip lie. dẽglas – su dẽgalas, plerplà – su pler̃palas. Beje, nerasta jokių duomenų, kad baltai būtų taip medžioję.2. Kadangi vok. Mistel „amalas“ galbūt yra vedinys iš Mist „mėšlas“, ieškota mosla sąsajos su lie. mė́šlas, mė́žti. Galima pastarojo žodžio giminystė su lie. mỹžti rodytų šaknies apofonijos i eilę, kur laipsnis ō nelauktinas. Variantas atmetamas.3. Amalas yra krūmu ant medžių augantis parazitas. Pavadinimai įvardija jo formą, pvz.: lie. laumės šluota, vok. dial. Kraigennest „varnos lizdas“. Vok. dial. Wispe, Wespe, atrodo, irgi perteikia augalo formą, plg. norv. visp „krūmelis“, šved. visp „virbų maišiklis“ ir vespelten, vispelten „ama­las“. Šiuo atžvilgiu pr. žodį galima lyginti su lie. mastas „mazgas, juosta“ , mãzgas „t.p.“, užsimègzti „pradėti augti (apie tik apvaisintą vaisių“, – tada pr. mosla [masla] būtų *“kas susimazgojęs; kas auga kaip mazgas“.4. Dažnai pr. (Gr šaknyje atitinka lie. u, pvz.: pr. Songos – lie. šunį, šuo. Tad svarstytina pr. mosla sąsaja su lie. mus-: 2mùsti (muñta, mùto „verdant tirštėti...“, mū̃sas „plėvė ant skysčio; vario oksidas; pelėsiai“. Šalia ū esama ir lyčių su u: musójai bei mūsojaĩ „plėvė ant rūgusio pieno, alaus, uogienės...“. Kadangi ide. *meu– vediniai reiškia tiek „maudyti...“, tiek „pelėti...“, trūksta bendros semos. Suponuotina pirmykštė ide. *meu– reikšmė „(plono sluoksnio susidarymas“ > *“vandens sluoks­nis ant kūno“ > *“maudytis“: lie. máudyti. Tam tikras sluoksnis gali būti ir prakaitas (plg. lie. sumutęs „sušilęs = suprakaitavęs“ arklys, rasa: mūsalas „rasa ant lango“. Šiame kontekste pr. mosla < *mus-sla  arba *mu-sla gali būti nomen instr. „tirštiklis, fermentas“, išskiriantis amalo vartojimą, kaip lie. tirkšlis „amalas“ < nom. instr. *“tirštiklis“.5. Kaip (4, tik semantinė raida kitaip suvokiama: mosla *“amalas“ < *“kas tankina medžio lają, medį dengia“.

  19. Dressing the Black Body. Mode, Hairstyle und Schwarzsein in den USA – von den 1970er-Jahren bis zu Barack Obama

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Philipp Dorestal

    2017-08-01

    Full Text Available Conventional forms of African American activism and organization in the second half of the twentieth century have been the subject of academic research for quite some time, but less attention has been devoted to symbolic and body political forms of intervention. Looking at the Afro hairstyle and hip hop culture, this article explores how African American identity has been reflected through Style Politics. It outlines the history of African American hairstyles from the 1970s until the 2000s and identifies elements of popular culture such as Blaxploitation movies and rap music as constitutive of African American fashion. The question of ›respectability‹ that surfaced in the context of racist discourses about black women will be examined through the example of First Lady Michelle Obama, who rose to fame as a fashion icon. In conclusion, the article discusses the case of Trayvon Martin, an African American teenager who was killed in 2012 while wearing a hoodie, making the garment once again an object of contention and a symbol of protest. * * * Klassische Formen des Aktivismus und der Organisierung von African Americans in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sind schon seit geraumer Zeit Gegenstand wissenschaftlicher Studien. In der bisherigen Forschung weniger gewürdigt wurden jedoch symbolische und körperpolitische Interventionsformen. Dieser Aufsatz geht anhand der Afro-Frisur und der durch die Hip-Hop-Kultur inspirierten Mode der Frage nach, wie afroamerikanische Identität über Style Politics verhandelt wurde. Skizziert wird die Geschichte afroamerikanischer Hairstyles von den 1970er- bis zu den 2000er-Jahren. Weiterhin werden Elemente der Populärkultur wie das Blaxploitation-Kino oder die seit den 1980er-Jahren verbreitete Rap-Musik als stilbildend für afroamerikanische Modephänomene identifiziert. Die Frage der »Respektabilität«, die im Kontext rassistischer Diskurse über schwarze Frauen auftauchte, wird anhand von Michelle

  20. Image quality of paper prints compared to film copies in CT investigations; Bildqualitaet von Papierausdrucken zur Befunddokumentation im Vergleich zu Laserfilmen bei MSCT-Untersuchungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bley, T.; Burger, D.; Ghanem, N.; Thuerl, C.; Saueressig, U.; Kotter, E.; Langer, M. [Abt. Roentgendiagnostik, Radiologische Klinik, Universitaetsklinikum Freiburg (Germany)

    2002-04-01

    Purpose: Evaluation of image quality of paper prints in routine CT investigations. Method: The image quality of paper prints from 104 CT scans of daily routine investigations was analysed by three observer three observers according to a five-point ranking scale for contrast, grey level, spatial resolution, and subjective confidence in correct evaluation. Each study was rated ''acceptable'' or ''not acceptable for documentation''. Results: In 312 ratings the mean grade for contrast was 2.7, for grey levels 3.2, and for spatial resolution 3.3. Grades ranged from 1 = very good to 5 = insufficient. Subjective confidence in correct evaluation was rated as ''certain'' in 77.4%, ''likely'' in 18.4% and ''impossible to evaluate'' in 4.2% of cases. 93.7% of printed CT images were rated ''acceptable for documentation''. Conclusion: Image quality of paper prints does not reach the quality of laser films concerning its contrast, grey levels, and spatial resolution. Nevertheless, paper prints are acceptable for documentation of findings in most CT investigations. A high confidence in correct evaluation was found. Limitations are found in documentation of small coin lesions of the lung and ischemic lesions of the neurocranium. (orig.) [German] Ziel: Qualitaetsbewertung von Papierausdrucken zur Bilddokumentation von Routine-CT-Untersuchungen. Material und Methoden: Bei 104 Routine-CT-Untersuchungen werteten drei Untersucher (insgesamt 312 Auswertungen) die Bildqualitaet von Papierausdrucken im Vergleich zu Laserfilmen bezueglich Kontrast, Grauwerten und Aufloesung sowie ''persoenlicher Befundsicherheit'' (Skala 1 - 5) aus. Abschliessend wurde entschieden, ob der Papierausdruck fuer die Befunddokumentation ausreiche. Ergebnisse: Mit Bewertungen zwischen 1 fuer ''sehr gut'' und 5 fuer &apos

  1. Studies on the turnover and properties of dump groundwaters in brown coal mining areas and possibilities of influencing them. Final report; Untersuchungen zum Stoffumsatz und zur Beschaffenheit der Kippengrundwaesser in Braunkohlebergbaugebieten und Moeglichkeiten zu deren Beeinflussung. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Katzur, J.; Liebner, F.; Liebner, C.; Welzel, H.P.; Hettrich, K.

    2001-07-01

    Only 6 days after the increase in pH with water saturation the concentration of iron in the pore water of the T1 sediment had dropped to a low value, 70% of which was accounted for by Fe(II). This is probably due to the almost complete precipitation of Fe(III) caused by the high pH values. Compared with the untreated variant the lowering of pH in the further course of the experiment led to a slight Fe(III) mobilisation and hence, through interaction with other reduction processes, to erratic changes in the share of Fe(II) in total Fe. Although this sediment showed a relatively low iron concentration a comparison showed that higher pH values and incubation temperatures have an influence on microbial iron reduction. [German] Im Porenwasser des Sedimentes T1 lag Eisen bereits 6 Tage nach pH-Erhoehung und Wassersaettigung nur noch in geringer Konzentration und zu ueber 70% als Fe(II) vor. Dies ist vermutlich in erster Linie auf die nahezu vollstaendige Ausfaellung von Fe(III) infolge der hohen pH-Werte zurueckzufuehren. Im weiteren Versuchsverlauf fuehrte das Absinken der pH-Werte zu einer im Vergleich zur unbehandelten Variante geringfuegigen Fe(III)-Mobilisierung und damit in Wechselwirkung mit ablaufenden Reduktionsprozessen zu unstetigen Veraenderungen in den Anteilen Fe(II) an Fe{sub ges}. Obwohl in diesem Sediment nur vergleichsweise niedrige Eisenkonzentrationen vorliegen, ergab ein Vergleich, dass hoehere pH-Werte und Inkubationtemperaturen die mikrobielle Eisenreduktion beeinflussen. (orig.)

  2. Research activities of MPA, Stuttgart University, for enhanced safety and reliability of components under complex load; Forschungsaktivitaeten der MPA Universitaet Stuttgart zu Erhoehung der Sicherheit und Zuverlaessigkeit komplex beanspruchter Bauteile

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Herter, K.H.; Roos, E.; Schuler, X.; Maile, K. [Materialpruefungsanstalt (MPA), Univ. Stuttgart, Stuttgart (Germany)

    2004-07-01

    MPA research activities focus on fracture prevention and on the development of a generally applicable method of component integrity testing which, independent of the safety relevance of the components involved, is also part of ageing management. (orig.) [German] Die Forschungsaktivitaeten an der MPA im Hinblick auf die Erhoehung der Sicherheit und Zuverlaessigkeit komplex beanspruchter Bauteile orientieren sich an den Grundgedanken des Basissicherheitskonzepts (Prinzip des Bruchausschlusses). Zielsetzung war dabei die Entwicklung eines allgemein anwendbaren Nachweisverfahrens zur Komponentenintegritaet, das, abhaengig von der sicherheitstechnischen Relevanz der zu betrachtenden Komponenten, auch Bestandteil des Alterungsmanagements ist. (orig.)

  3. Rezension zu: Sabine Hark, Paula-Irene Villa (Hg.: Anti-Genderismus. Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen. Bielefeld: transcript Verlag 2015.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Hammermann

    2017-05-01

    Full Text Available Der von Sabine Hark und Paula-Irene Villa herausgegebene Sammelband analysiert die öffentlichen Angriffe auf Gender Studies und Gender Mainstreaming, die unter dem Begriff Anti-Genderismus auftreten und verhandelt werden. Die einzelnen Beiträge untersuchen Themen und Methoden des anti-genderistischen Diskurses, seine Akteur_Innen und gesellschaftlichen Bedingung. Dabei entwerfen sie ein sehr kohärentes Porträt dieser Politiken, das allerdings von einer weiteren Untersuchung der gesellschaftlichen Bedingungen und intersektionalen Bezüge zu anderen Ressentiments profitieren würde.

  4. Present evaluation of the use of rape oil/RME compared to diesel fuel. Appendix 1: Resources and emission balances: rape oil and RME compared to diesel fuel. Appendix 2: Economic evaluation of the use of rape oil and RME compared to diesel fuel; Aktuelle Bewertung des Einsatzes von Rapsoel/RME im Vergleich zu Dieselkraftstoff. Anhang 1: Ressourcen- und Emissionsbilanzen: Rapsoel und RME im Vergleich zu Dieselkraftstoff. Anhang 2: Oekonomische Bewertung des Einsatzes von Rapsoel und RME gegenueber Dieselkraftstoff

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kraus, K.; Niklas, G.; Tappe, M.; Reinhardt, G.A. [ifeu-Institut fuer Energie- und Umweltforschung GmbH, Heidelberg (Germany); Folkers, C. [Bochum Univ. (Germany). Lehrstuhl fuer Finanzwissenschaft

    1999-12-01

    New recognitions in the sectors of research, development in the processing industry, motor vehicle technology, ecological balance methodics, the high interest in environmental policy and some other points of criticism have motivated the Umweltbundesamt to update the corresponding parts of the '1993 eco-balance rape oil'. Balancing of the particularly critically discussed sectors of resource consumption and airborne environmental impacts over the entire life cycle of rape oil based fuels as compared to diesel fuel was taken care of by the ifeu Institute. That balances were only made up for these two sectors is due to the fact that it is here where the particular environmental advantages of vegetable fuel oils are supposedly brought to bear. Moreover, on the basis of the report 'renewable energy sources - fundamentals, methods, ecological balancing' published recently and sponsored by the Deutsche Bundesstiftung Umwelt, topical essential factors such as the redefinition of the reference system (short-rotation cultivation instead of permanent fallowness) could be taken into account by the expertise. A particular benefit attributed to rape oil and RME is the conservation of fossil energy sources and associated abatement of the greenhouse effect (especially carbon dioxide). Cutting down greenhouse gas emissions is one of the predominant aims of national and international environmental policy with a view to preventing a dangerous man-made disturbance of climate. (orig.) [German] Neue Erkenntnisse im Bereich der Forschung, der Entwicklungen der verarbeitenden Industrie, der Fahrzeugtechnik, der Oekobilanzmethodik, das hohe umweltpolitische Interesse sowie die zuvor genannten Kritikpunkte haben das Umweltbundesamt veranlasst, die entsprechenden Teile der 'Oekobilanz Rapsoel' von 1993 auf den neuesten Stand zu bringen. Das ifeu-Institut hat die besonders kritisch diskutierten Bereiche des Ressourcenverbrauchs und der luftgetragenen

  5. Technological options in regard to reducing harmful environmental effects of road traffic. Fuel cell technology compared with combustion engines; Technische Optionen zur Verminderung der Verkehrsbelastungen. Brennstoffzellenfahrzeuge im Vergleich zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kolke, R. [comp.

    1999-05-01

    The German Umweltbundesamt (federal environmental agency) commissioned a cost-benefit analysis to be made, testing the practical performance of fuel cell-driven automobiles, for state-of-the-art assessment of their benefits and drawbacks as compared to other available automotive fuel systems. Results available so far of calculations based on the cost-benefit analysis show that the targets involved, such as cutback of emissions and conservation of resources, can be realised within the foreseeable future at much lesser expense through the use of fuel consumption-optimized Otto engines offering lowest emission levels (of the type ULEV, ultra-low emission vehicle, or EURO 4 standard), as compared to the relevant contributions to emission reduction and other targets offered by the fuel cell-driven automobiles.(orig./CB) [Deutsch] Das Umweltbundesamt hat die Brennstoffzellentechnik im Verkehr einer Kosten-Nutzen-Betrachtung unterzogen, um zu ermitteln, welche Vor- und Nachteile sie im Vergleich zu anderen Antriebskonzepten im Verkehr nach derzeitigem Wissensstand hat. Nach den bisherigen Berechnungen am Beispiel einer Kosten-Nutzen-Analyse zeichnet sich ab, dass Emissionsminderungen und Ressourcenschutz fuer die absehbare Zeit wesentlich kostenguenstiger durch verbrauchsoptimierte Fahrzeuge mit Ottomotor mit niedrigsten Abgasemissionen (ULEV-`Ultra Low Emission Vehicle` oder EURO 4-Standard) realisiert werden koennen als durch Fahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. (orig.)

  6. „Ich glaube, wir können es uns gar nicht leisten, nichts von Religion zu verstehen.“ Grundkompetenzen für Lehrerinnen und Lehrer im Umgang mit Religion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Helga Kohler-Spiegel

    2016-06-01

    Full Text Available Das Recht von Kindern, sich mit Religion auseinanderzusetzen, ist in den Kinderrechten der UN verankert, Friedrich Schweitzer spricht von den „großen Fragen“. Diesen Fragen Raum zu geben beinhaltet ein Begleiten der Kinder, unabhängig ihrer formalen religiösen Zugehörigkeiten. Da sich Religiöses in der Schule auf sehr vielfältige Art zeigt, bedarf es der kurzen Klärung, was darunter verstanden wird, bevor beschrieben wird, welche Grundkompetenzen Lehrpersonen brauchen, um Kinder in der Vielfalt dieser Erfahrungen und Fragen zu begleiten. „I believe we cannot afford to not understand religion.“ Basic competences for teachers in handling religion Children‘s entitlement to deal with religion is constituted in the Human Rights for Children of the UN, Friedrich Schweitzer refers to it as „The big questions“. To create space for these questions implies to shepherd the children, regardless of their formal religious affiliation. Driven by the diversity of religiousness in school, some brief clarification of this topic is required, before characterizing which basic expertise educational personnel need to have in order to guide children through the variety of these experiences and questions.

  7. Dust precipitation nuisance in the Rhine lignite basin. Situation analysis, legal assessment and the use of compost recycling for emission-protection purposes; Die Staubniederschlagsbelastungen im Rheinischen Braunkohlenrevier. Situationsanalyse, rechtliche Bewertung und Verwertung von Kompost zu Immissionsschutzzwecken

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Asenbaum, P. [Bergamt Dueren (Germany)

    2004-03-01

    The paper describes the problem of dust precipitation in the Rhine lignite basin and presents a legal, scientific and technical assessment of how composting can be used for emission protection purposes, along with supporting measures such as the replanting of opencast mining sites. Also examines the benefits, and possible risks, associated with waste recycling projects of this kind. The results of the investigations show that compost recycling for emission-protection purposes can be used to support the emission-protection measures previously deployed at opencast mines in the Rhine lignite basin, including the grassing-over of former mine sites. Such measures are now considered to be technically feasible, environmentally compatible and lawful, and indeed are considered necessary in some circumstances. (orig.) [German] Die Arbeit beschreibt die Staubniederschlagsbelastungen im Rheinischen Braunkohlenrevier und bewertet in diesem Zusammenhang den Einsatz von Kompost zu Immissionsschutzzwecken einschliesslich einer unterstuetzenden Begruenung in den Tagebauen in rechtlicher sowie naturwissenschaftlich-technischer Hinsicht. Darueber hinaus wird die Nuetzlichkeit und Schadlosigkeit dieser Abfallverwertungsmassnahmen beurteilt. Nach den Ergebnissen dieser Arbeit ist eine Kompostverwertung zu Immissionsschutzzwecken zur Ergaenzung des bisherigen Immissionsschutzsystems in den Tagebauen des Rheinischen Braunkohlenreviers einschliesslich einer unterstuetzenden Begruenung technisch moeglich, umweltvertraeglich und rechtlich zulaessig sowie unter bestimmten Voraussetzungen erforderlich. (orig.)

  8. E-Portfolios, ‹eine Möglichkeit, viel für sich selbst zu lernen›. Der Einsatz von E-Portfolios als Reflexionsinstrument am Beispiel der Viadrina PeerTutoring-Ausbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stefanie Vogler-Lipp

    2017-03-01

    Full Text Available Das Reflektieren und Verstehen des eigenen Lernprozesses gehört zu den studienrelevanten Fertigkeiten, die erlernt und während eines erfolgreichen Studiums vertieft werden sollten. Seit 2012 wird im Rahmen der Viadrina PeerTutoring-Ausbildung an der Europa-Universität Viadrina auf den Ausbau und die Weiterentwicklung der Reflexionskompetenzen sehr viel Wert gelegt. Im Folgenden werden die theoretischen Grundlagen zusammengefasst und erläutert, wie gutes Reflektieren angeleitet wird. Die Studierenden reflektieren ihre Lernprozesse in E-Portfolios. Um das komplexe Zusammenspiel einer guten Anleitung zum Reflektieren, den tatsächlichen Ergebnissen in den E-Portfolios und den Eindrücken der Mitarbeiter/innen am Zentrum für Schlüsselkompetenzen und Forschendes Lernen nachvollziehen zu können, werden am Ende einzelne Auszüge aus den E-Portfolios vorgestellt und für den Einsatz von E-Portfolio als Reflexionsinstrument plädiert.

  9. Ein (erneuter Versuch, modernen Ungleichheitsstrukturen auf die Spur zu kommen An(other Attempt at Getting at the Core of Modern Structures of Inequality

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Irene Dölling

    2001-11-01

    Full Text Available Die Verschränkung zweier Ungleichheitsstrukturen – der ‚klassischen‘ Sozialstruktur und der Struktur der Geschlechterverhältnisse – ist für die Autorin eine Ursache dafür, dass seit Einführung der Marktwirtschaft ostdeutsche Frauen massiv vom Arbeitsmarkt verdrängt werden. Aufbauend auf Grundannahmen über die Entstehung moderner Ungleichheitsstrukturen vergleicht Schäfgen die Entwicklung von Sozialstruktur und Geschlechterverhältnissen der BRD und der DDR, die sie beide als moderne Gesellschaften versteht – leider nicht gesellschafts- bzw. modernetheoretisch begründet. Dies hat Konsequenzen: Zwar bestätigt das empirische Material das Vorhandensein ‚klassischer‘ wie auch qua Geschlecht erzeugter Ungleichheiten in beiden deutschen Staaten, aber Schäfgens Vergleich liefert leider keine Differenzierung zwischen den Ausprägungen der Moderne in BRD und DDR. Um die ‚doppelte Ungleichheit‘ in die Analyse einbeziehen zu können, entwickelt Schäfgen das ‚Modell der doppelten Vertikalität‘. Im Kern dieses Modells werden die durch ‚Geschlecht‘ produzierten Ungleichheiten in deren vertikaler Dimension verortet. Fraglich ist, ob Schäfgens Modell theoretischen und methodischen Gewinn bringt: Kann die Substantialisierung von Konzepten wie ‚Klasse‘ oder ‚Geschlecht‘ wirklich der prozessualen Erzeugung und Reproduktion sozialer Ungleichheit auf die Spur kommen?Schäfgen views the interlocking of two systems of inequality-that of ‘traditional’ social inequality and that of gender inequality-as one reason why East German women have been driven out of the labour market since the introduction of a free market economy. Starting from core assumptions about the development of modern structures of inequality, Schäfgen compares the development of social structures and gender relations in the FRG and GDR. Schäfgen merely presumes the two German states to be modern states; unfortunately, she does not explain why she

  10. Nährwertkennzeichnung und ihr Einfluss auf das Verbraucherverhalten

    DEFF Research Database (Denmark)

    Grunert, Klaus G.; Storcksdieck, Stefan

    2009-01-01

    Nährwertkennzeichnung soll zu einem gesünderen Ernährungsverhalten der Verbraucher beitragen. Um dieses Ziel erreichen zu können, ist es notwendig, dass solche Informationen von den Verbrauchern wahrgenommen, verstanden und in ihren Kaufentscheidungen auch tatsächlich angewendet werden, und dass......, die an prominenter Stelle auf der Vorderseite der Verpackung angebracht werden. Neuere Forschung zeigt, dass die meisten Verbraucher in der Lage sind, solche Informationen korrekt zu verarbeiten, dass aber nur eine Minderheit der Verbraucher dies im Geschäft auch tut. Die entscheidende Frage der...

  11. À la recherche de l'image perdu: Das Cover und die Kultur der Freiheit / À la recherche de l'image perdu: The Cover and the Culture of Freedom

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fabian Steinhauer

    2007-12-01

    Full Text Available Bücher bedecken die Welt und sie verhalten sich zu ihr, wie die Schutzumschläge zu ihren Büchern. Ceci n´est pas une recension, sondern nur eine Coverschau zu Udo Di Fabio, Die Kultur der Freiheit, C. H. Beck: Munich (2005, ISBN: 3406537456. Books cover the world and behave towards it like the protecting cover protects its book. Ceci n´est pas une recension, but rather a cover preview of Udo Di Fabio, Die Kultur der Freiheit, C. H. Beck: Munich (2005, ISBN: 3406537456.

  12. A retrospective data acquisition and evaluation on the characterization and prognosis for 776 patients with differentiated thyroid carcinomas in the Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin der Universitaet zu Koeln in the period from 1990 to 2005

    International Nuclear Information System (INIS)

    Meixner, Markus

    2011-01-01

    The author describes the retrospective data acquisition and evaluation on the characterization and prognosis for 776 patients (average age 40:1 years) with differentiated thyroid carcinomas in the Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin der Universitaet zu Koeln in the period from 1990 to 2005. The methodology includes patient-relevant data, examination data, imaging techniques and biochemical tests. Clinically important differences were found for papillary and follicular thyroid carcinoma. Further differences concern the localization of metastases. The author discusses the prognostic significance of the primary tumor radius in comparison with the so-called TNM classification for papillary and follicular thyroid carcinomas. It is concluded that the new version of the TNM classification offers only slight advantages with respect to the former version. It was also shown that the primary tumor size is adequate for prognostic estimations.

  13. Ausrüstung von Starkstromanlagen mit elektronischen Betriebsmitteln / Achtung: Abschnitte 5.3.2.2.2 (einschließlich Kurve 2 in Bild 2) und 7.3.1.2 gelten erst ab Mai 1990. Bestehende Anlagen und Betriebsmittel einschließlich Ersatzlieferungen brauchen nicht den Anforderungen dieser neuen Norm angepaßt zu werden.

    CERN Document Server

    Deutsches Institut für Normung. Berlin

    1988-01-01

    Ausrüstung von Starkstromanlagen mit elektronischen Betriebsmitteln / Achtung: Abschnitte 5.3.2.2.2 (einschließlich Kurve 2 in Bild 2) und 7.3.1.2 gelten erst ab Mai 1990. Bestehende Anlagen und Betriebsmittel einschließlich Ersatzlieferungen brauchen nicht den Anforderungen dieser neuen Norm angepaßt zu werden.

  14. Prüfungen zur Beurteilung der Brandgefahr; Beispiele für Verfahren zur Beurteilung einer Brandgefahr und für die Auslegung von Ergebnissen; 3.1: Kennwerte der Verbrennung und Übersicht über Prüfverfahren zu ihrer Ermittlung; Identisch mit IEC 60695-3-1, Ausgabe 1982

    CERN Document Server

    Deutsches Institut für Normung. Berlin

    1986-01-01

    Prüfungen zur Beurteilung der Brandgefahr; Beispiele für Verfahren zur Beurteilung einer Brandgefahr und für die Auslegung von Ergebnissen; 3.1: Kennwerte der Verbrennung und Übersicht über Prüfverfahren zu ihrer Ermittlung; Identisch mit IEC 60695-3-1, Ausgabe 1982

  15. Alexandru Popa, Untersuchungen zu den römisch-barbarischen Kontakten Östlich der römischen Provinz Dacia Antiquitatis reihe 3 Abhnadlungen zur vor-und frühgeschichte, zur klassichen und provinzial-römischen archäologie und zur geschichte des altertum

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Vasile Iarmulschi

    2016-06-01

    Full Text Available Review on book - Alexandru Popa, Untersuchungen zu den römisch-barbarischen Kontakten Östlich der römischen Provinz Dacia Antiquitatis reihe 3 Abhnadlungen zur vor-und frühgeschichte, zur klassichen und provinzial-römischen archäologie und zur geschichte des altertum

  16. A retrospective data acquisition and evaluation on the characterization and prognosis for 776 patients with differentiated thyroid carcinomas in the Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin der Universitaet zu Koeln in the period from 1990 to 2005; Eine retrospektive Datenerhebung und Auswertung zur Charakterisierung und Prognose von 776 Patienten mit differenziertem Schilddruesenkarzinom der Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin der Universitaet zu Koeln im Zeitraum von 1990-2005

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Meixner, Markus

    2011-06-22

    The author describes the retrospective data acquisition and evaluation on the characterization and prognosis for 776 patients (average age 40:1 years) with differentiated thyroid carcinomas in the Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin der Universitaet zu Koeln in the period from 1990 to 2005. The methodology includes patient-relevant data, examination data, imaging techniques and biochemical tests. Clinically important differences were found for papillary and follicular thyroid carcinoma. Further differences concern the localization of metastases. The author discusses the prognostic significance of the primary tumor radius in comparison with the so-called TNM classification for papillary and follicular thyroid carcinomas. It is concluded that the new version of the TNM classification offers only slight advantages with respect to the former version. It was also shown that the primary tumor size is adequate for prognostic estimations.

  17. Planning, budgeting and performance management at Swiss hospitals – Are Swiss hospitals at a crossroads – Will these medical specialist organisations in future develop into institutions with a business orientation? [Die Krankenhäuser der Schweiz am Wendepunkt von der medizinischen Expertenorganisation hin zu betriebswirtschaftlich geführten Institutionen? – Untersuchung zu deren Performance-Management-System

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Walser, Konrad

    2013-11-01

    die Schweizer Krankenhäuser ein kohärentes und langfristig ausgerichtetes Performance Management aufbauen können. Mit der Einführung von Wettbewerbsmechanismen (DRG-System im neuen Krankenversicherungsgesetz wird die betriebswirtschaftliche Ausrichtung der Krankenhausführung zum Schlüsselfaktor für ein Bestehen am Markt. Die Basis der vorliegenden Untersuchung bildet eine schriftliche Befragung aller Deutschschweizer Krankenhäuser. Diese wurden auf der Grundlage eines Reifegrade-Modells zum Ist- sowie dem Soll-Zustand von deren Performance-Management-Systemen befragt. Das Reifegradmodell wurde für Krankenhäuser angepasst.Die deskriptive Auswertung der Daten zeigt, dass die meisten Krankenhäuser auf dem richtigen Weg sind. Planung und Controlling haben mehrheitlich einen hohen Reifegrad, indes wird die strategische Wichtigkeit eines wirksamen Performance Managements (Reporting, IT-Integration vielerorts noch unterschätzt. So verfügen die meisten Krankenhäuser bereits heute über ausgebaute Planungsmechanismen, beurteilen aber die dazu gehörige Informatikunterstützung als nicht prioritär.Dabei zeigen die bivariaten Auswertungen (Korrelationsmatrizen der Umfrage, dass gerade der IT als Träger oder Plattform des Performance-Managements eine zentrale Rolle zukommt. Gleichzeitig weisen diese weiterführenden Analysen darauf hin, dass die betriebswirtschaftliche Krankenhausplanung der eigentliche Treiber zum Auf- und Ausbau von leistungsfähigen Performance-Management-Systemen ist. Erst eine gut entwickelte und integrierte IT und klare Planwerte, so zeigt sich ausgehend von der Untersuchung, lassen ein umfassendes Performance Management zu.Ein gut funktionierendes Performance Management beinhaltet überdies auch eine organisatorische Komponente. Erst wenn die Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten im Hinblick auf die Krankenhaussteuerung bezüglich Betriebswirtschaft, Medizin und Pflege aufeinander abgestimmt sind, können Krankenh

  18. Risiko Energiewende Wege aus der Sackgasse

    CERN Document Server

    Kleinknecht, Konrad

    2015-01-01

    Der Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie in Deutschland wurde im Sommer 2011 im Eiltempo beschlossen. Jetzt zeigt sich, dass es keinen realistischen Plan für den Umbau der Energieversorgung in der vorgesehenen Frist von zehn Jahren gibt. Für die Umstellung unserer gesamten Stromversorgung und damit unserer Wirtschaft ist der Zeitraum zu kurz. Es fehlt eine belastbare empirische Begründung, die Fragen der Versorgungssicherheit, der Finanzierbarkeit, der Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung und die soziale Gerechtigkeit behandeln müsste. Somit droht diese Wende an ihren Widersprüchen zu scheitern. Konrad Kleinknecht versucht in seinem Buch, die Probleme zu benennen und Antworten zu finden. Für ihn stellen sich die folgenden Fragen: Welche Möglichkeit haben wir, mit Windkraft und Solarenergie einen Teil der Stromversorgung zu ersetzen? Welche Stromquellen bieten gesicherte Leistung? Können wir auf Kohlekraftwerke verzichten? Brauchen wir neue Stromtrassen? Wie lässt sich Strom speichern?...

  19. Disease specific stress of tumor patients at the beginning of radiotherapy. Effect on psychosocial support requirement; Krankheitsspezifische Belastungen von Tumorpatienten zu Beginn einer Strahlentherapie. Auswirkungen auf den psychosozialen Betreuungsbedarf

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sehlen, S.; Hollenhorst, H.; Schymura, B.; Firsching, M.; Duehmke, E. [Ludwig-Maximilians-Univ., Muenchen (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie; Aydemir, U. [Inst. fuer Biometrie und Epidemiologie, Klinikum Grosshadern, Ludwig-Maximilians-Univ., Muenchen (Germany); Herschbach, P. [Technische Univ. Muenchen (Germany). Inst. und Poliklinik fuer Psychosomatische Medizin, Psychotherapie und medizinische Psychologie

    2001-10-01

    requirement. (orig.) [German] Hintergrund: Die Radiotherapie bringt Tumorpatienten in eine besondere Lebenssituation, in der sie eine Reihe von unterschiedlichen Faktoren ausgesetzt werden, deren Auspraegung weitgehend unbekannt ist. Intention dieser Querschnittsstudie war es, erstmals systematisch die spezifischen Belastungen von Tumorpatienten zu Beginn einer Strahlentherapie aufzuzeigen und einen belastungsabhaengigen Betreuungswunsch zu erheben mit dem Ziel einer Belastungsreduktion und Verbesserung von Lebensqualitaet und Compliance waehrend einer radioonkologischen Behandlung. Patienten und Methoden: 732 Patienten wurden zunaechst in die Studie aufgenommen, von denen 446 (60,9%) die Einschlusskriterien erfuellten (Ablehnung 21,0%, Karnofsky-Index 6,6%, organisatorische Probleme 3,4%, Sprachbarrieren 3,0%, kognitive Einschraenkung 2,6%, Tod 2,5%). Folgende Erhebungsinstrumente gingen in die Auswertung zu Beginn der Strahlentherapie ein: medizinische und soziodemographische Daten, Lebenssituation (LS), Fragebogen zur Belastung von Krebspatienten (FBK), selbst definierter Betreuungswunsch (BB). 262 Maenner und 184 Frauen (medianes Alter 60,0 Jahre) mit unterschiedlichen Diagnosen wurden untersucht. Ergebnisse: Auf Skalenebene des Fragebogens zur Belastung von Krebspatienten zeigte sich vor allem eine Belastung durch Einschraenkung der Leistungsfaehigkeit, Angst und Schmerz. Frauen hatten signifikant hoehere Belastungswerte in den Bereichen Schmerz (p=0,016) und Angst (p=0,009), Patienten unter 45 Jahren im Bereich Information (p=0,002) und Patienten zwischen 45 und 60 Jahren in den Bereichen Angst (p=0,002) und Gesamtbelastung (p=0,003). Patientinnen mit einem Mammakarzinom waren am staerksten belastet. Der Anteil von stark belasteten Patienten war in den Skalen Leistungsfaehigkeit (43%) und Angst (40%) am hoechsten. Es bestand ein signifikanter Zusammenhang zwischen hoher Belastung und hohem Betreuungswunsch (insbesondere nach Arzt-/Psychologengespraechen und Information

  20. On open questions of the coalition agreement. EEG levy, national CO{sub 2} levy, electricity tax instead of energy tax?; Zu offenen Fragen des Koalitionsvertrags. EEG-Umlage, nationale CO{sub 2}-Abgabe, Stromsteuer statt Energiesteuer?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Becker, Peter

    2018-03-15

    beschliessen, als Grundlage fuer ein Gesetz. Die Aussagen zur Energiewende enttaeuschen noch mehr. Ein Anteil von etwa 65 Prozent Erneuerbare Energien (EE) bis 2030 wird ''angestrebt''. Wuenschenswert sei die Deckung des ''zusaetzlichen Strombedarfs zur Erreichung der Klimaschutzziele im Verkehr, in Gebaeuden und in der Industrie''; man ahnt: Die haben sich tatsaechlich schon mit der Sektorenkopplung befasst. Aber dass fuer eine Sektorenkopplung, die die Klimaschutzziele zu erreichen erlaubt, eine Verdopplung der Stromproduktion noetig ist, kann man nirgends lesen. Zwar bekennt sich die Politik zu Power to X; auch der Abgeordnete Bareiss von der CDU. Aber dass beispielsweise bei Power to Gas nur etwa eine Effizienz von etwa 30 Prozent erreicht wird, wird von kaum jemand angesprochen. Ein wichtiger Grund fuer die Unverbindlichkeit der Aussagen ist nicht nur der politische Dissens, sondern die hohe Komplexitaet des Stoffs. Z.B.liegt der Zusammenhang zwischen der Einfuehrung einer CO{sub 2}-Abgabe und der Strom- bzw. Energiebesteuerung nicht auf der Hand. Daher soll der Versuch gemacht werden, die Forderungen thesenartig aufzustellen und die Zusammenhaenge kurz zu erlaeutern. Dieser Beitrag ist als Aufforderung zur Diskussion gedacht.

  1. Zur Geschichte der Geowissenschaften im Museum für Naturkunde zu Berlin. Teil 6: Geschichte des Geologisch-Paläontologischen Instituts und Museums der Universität Berlin 1910–2004

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    W. Gross

    2004-01-01

    Full Text Available Die Entwicklung des Geologisch-Paläontologischen Instituts und Museums der Universität Berlin von einer Institution, die Geologie zusammen mit Paläontologie als eine Einheit vertrat, über eine Institution, die eine geotektonische Ausrichtung hatte, zu einer auf Paläontologie konzentrierten Institution wird nachvollzogen. Die beiden Institutsdirektoren am Anfang des 20sten Jahrhunderts waren Vertreter der allumfassenden Geologie des 19ten Jahrhunderts, während die beiden folgenden Direktoren eine Geologie ohne Paläontologie vertraten. Das führte zu einer Trennung der beiden Richtungen, und nach der III. Hochschulreform der DDR 1968 verblieb allein die sammlungsbezogene Paläontologie am Museum. Nach der Wiedervereinigung wurde ein Institut für Paläontologie mit biologischer Ausrichtung mit zwei Professuren, einer für Paläozoologie und einer für Paläobotanik, eingerichtet. The development of the Geologisch-Paläontologisches Institut und Museum of the Museum für Naturkunde at the Humboldt University (formerly Friedrich-Wilhelm-Universität in Berlin from a geology-paleontology institution to a pure paleontology institution is described. The first two directors of the department in the beginning of the 20th century, Prof, von Branca and Prof. Pompeckj, represented a 19th century concept of a geology, which included paleontology, even vertebrate paleontology as the crown jewel of geology. They fought sometimes vigorously against a separation of paleontology from geology. The next two directors. Prof. Stille and Prof, von Bubnoff, were the leading geologists in Germany; to be a student of Stille was a special trade mark in geology of Germany. They represented a geology centered on tectonics. The separation of paleontology as separate section was prepared. The destructions of the Second World War, the following restaurations and the division of Germany into two States influenced strongly their directorships. The education of geologists

  2. Racism, Ethnicity and the Media in Africa: Reflections Inspired by Studies of Xenophobia in Cameroon and South Africa Rassismus, Ethnizität und die Medien in Afrika: Reflektionen angeregt durch Studien zu Fremdenfeindlichkeit in Kamerun und Südafrika

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Francis B. Nyamnjoh

    2010-01-01

    Full Text Available This paper demonstrates the extent to which the media and belonging in Africa are torn between competing and often conflicting claims of bounded and flexible ideas of culture and identity. It draws on studies of xenophobia in Cameroon and South Africa, inspired by the resilience of the politicization of culture and identity, to discuss the hierarchies and inequalities that underpin political, economic and social citizenship in Africa and the world over, and the role of the media in the production, enforcement and contestation of these hierarchies and inequalities. In any country with liberal democratic aspirations or pretensions, the media are expected to promote national citizenship and its emphasis on large-scale, assimilationist and territorially bounded belonging, while turning a blind eye to those who fall through the cracks as a result of racism and/or ethnicity. Little wonder that such an exclusionary articulation of citizenship is facing formidable challenges from its inherent contradictions and closures, and from an upsurge in the politics of recognition and representation by small-scale communities claiming autochthony at a historical juncture where the rhetoric espouses flexible mobility, postmodern flux and discontinuity. Der vorliegende Beitrag zeigt auf, inwieweit die Medien und gesellschaftliche Bindungen in Afrika zwischen konfligierenden Ansprüchen abgegrenzter und sich wandelnder kultureller Identitäten zerrissen sind. Angeregt durch die Erfahrung der kontinuierlichen Politisierung kultureller und sozialer Identitäten zieht der Autor Studien zu Fremdenfeindlichkeit in Kamerun und Südafrika heran, um die Hierarchien und Ungleichheiten zu diskutieren, auf denen politische, wirtschaftliche und soziale Staatsbürgerschaft in Afrika und darüber hinaus basiert, sowie die Rolle der Medien bei der Entstehung, Verstärkung und im Wettstreit dieser Hierarchien und Ungleichheiten. In jedem liberal-demokratisch ausgerichteten Staat

  3. Cyborg oder Göttin: Wie Technikforscherinnen ihr Verhältnis zu Technik sehen Cyborg or Goddess: How Women Academics in Science and Technology View their Relationship to Technology

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ulrike Kissmann

    2001-11-01

    Full Text Available Die Autorinnen haben für die Beiträge eigene auto/biographische Erlebnisse ausgewählt, in denen der mediale Charakter von Technik deutlich wird. Die Geschichten erzählen also von Technik, die soziale Ordnung und Bedeutung vermittelt und auf diese Weise dazu beiträgt, Geschlechtergrenzen und andere Grenzen wie die zwischen „bekannt“ und „fremd“ oder „normal“ und „anormal“ herzustellen. Die Auto/Biographien sind durch Technik einerseits fremdbestimmt, andererseits zeigen die Autorinnen auch, wie Selbstbestimmung über diese Grenzen hinweg möglich ist. Sie benutzen Donna Haraways Cyborg Metapher (1985, um das Selbst in der Verflechtung von Sozialem und Technischem auto/biographisch zu rekonstruieren.The authors of this book have chosen examples from their individual life stories to illustrate the interpretative character of technology. These stories show how technology mediates social order and meaning and how technology thus contributes to negotiate gendered boundaries and other boundaries, for example, boundaries between “familiar” and “foreign” or “normal” and “abnormal”. The auto/biographies in this book are on the one hand influenced by technology; at the same time, the authors demonstrate that they are also able to transgress these boundaries. Using Haraway’s image of the cyborg (1985 the authors analyse the representation of the self within the interconnections of the social and the technical.

  4. Fluchen und Flamen, um ein Mann zu sein? Die Verknüpfung von Geschlecht und Sprache durch Vorurteile The Manliness of Swearing and Flaming-On The Role of Stereoptypes in Research on Gender and Language

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nicola Döring

    2001-11-01

    Full Text Available Die hier besprochene Monographie der Linguistin Anja Gottburgsen beschäftigt sich theoretisch und empirisch mit sprachbezogenen Geschlechterstereotypen, also mit unseren Vorstellungen darüber, ob und wie Männer und Frauen jeweils in spezifischer und distinkter Weise sprachlich kommunizieren. Im Theorieteil der Arbeit wird der aktuelle Stand der soziolinguistischen und sozialpsychologischen Diskussion zu Geschlecht, Sprachverhalten und Stereotypisierung kritisch referiert und die Bedeutung von sprachbezogenen Geschlechterstereotypen erläutert. Im empirischen Teil berichtet die Autorin die Ergebnisse von drei Fragebogen-Studien mit deutschsprachigen Studierenden. Es zeigt sich, dass bei Studierenden unabhängig von Geschlecht und Geschlechtsrollenorientierung stereotype Vorstellungen über das sprachliche Verhalten von Männern und Frauen verbreitet sind.Linguist Gottburgsen presents both a theoretical and empirical analysis of speech-related gender stereotypes -of common ideas about “male” and “female” ways of speaking. Gottburgsen takes a critical look at current socio-linguistic and social-psychological literature on gender, language behaviour and stereotyping and explains the meaningof language-related gender stereotypes. She furthermore presents the results of three survey studies of German-speaking university students. According to these studies, university students, regardless of sex and of their ideas about gender roles, continue to have quite stereotypical views on “gender-appropriate” language behaviour.

  5. 11. Textbeispiele

    OpenAIRE

    Kunze, Rolf-Ulrich

    2017-01-01

    11.1 Seminararbeit zum Thema eines Seminarvortrags: Otto von Bismarck als preußischer Gesandter am Deutschen Bund in Frankfurt am Main, 1851-1859 Warum Bismarck? Man muß gar nicht auf den aus der Zeitgeschichte kommenden sozialgeschichtlichen Siegeszug des biographischen Genre seit einigen Jahren verweisen, um die seit ihren Anfängen offen zu Tage liegenden biographisch-strukturgeschichtlichen Defizite der makrotheoretisch-reduktionistischen politischen Sozialgeschichte Hans-Ulrich Wehlers un...

  6. Zur Konstruktion von ''Männlichkeit'' bei ''Ultras'' : eine empirische Untersuchung zur Fanszene in Bremen

    OpenAIRE

    Guth, Oliver

    2014-01-01

    ''Männliche'' Herrschaftsstrukturen sind innerhalb der gesamten Gesellschaft stark verbreitet. Dies spiegelt sich dementsprechend auch in Fußballfanszenen wider. Diese Arbeit untersucht daher die Konstruktion von Männlichkeit bei ''Ultras'', da diese mit ihrer starken Präsens und ihren aufwendigen Choreographien in Stadien großen Einfluss vor allem auf Jugendliche haben. Ziel der Untersuchung ist es, Mechanismen innerhalb der Fanszene aufzuzeigen um somit pädagogisch zu intervenieren, damit g...

  7. Morphologische Veränderung des Beckenbodens und klinisches Outcome nach Resektionsrektopexie bei Beckenbodeninsuffizienz : Eine explorative, deskriptive Studie anhand der dynamischen Beckenboden-MRT

    OpenAIRE

    Busse, Anika

    2013-01-01

    Der Beckenboden und insbesondere die Beckenbodeninsuffizienz mit ihren Folgeerkrankungen wie anale Inkontinenz und Obstipationen sind nach wie vor ein Tabuthema. Aufgrund der steigenden Prävalenz, der damit verbundenen steigenden Kosten für das Gesundheitssystem und aufgrund der deutlichen Beeinflussung der Lebensqualität ist es wichtig effektive diagnostische Möglichkeiten und Therapien zu besitzen. Ziel dieser vorliegenden Studie sollte es somit sein das Outcome nach Resektionsrektopexie be...

  8. Konstitutionsmöglichkeiten und Begründungszusammenhänge von Medienpädagogik

    OpenAIRE

    Alexander Schmölz; Sabine Krause

    2017-01-01

    Dieser Beitrag verortet Medienpädagogik im Feld der Wissenschaften. Es wird die Frage diskutiert, inwieweit ein eigenständiger Zugang der Medienpädagogik zu ihren Forschungsanliegen als grundlegend für die Konstitution einer wissenschaftlichen Disziplin gilt bzw. geltend gemacht werden kann. Dazu werden, erstens, allgemeine Konstitutionsmöglichkeiten einer Disziplin schematisch aufgezeigt und ihre je unterschiedlichen Begründungszusammenhänge für wissenschaftliche Disziplinen diskutiert, um –...

  9. Second Life: neuer Markt oder vergänglicher Hype?

    OpenAIRE

    Müller, Saskia; Koschate, Anne-Christin

    2008-01-01

    "Second Life ist eine von der kalifornischen IT-Firma Linden Lab im Jahr 2003 entwickelte virtuelle Welt, die einige namhafte Unternehmen als Plattform zur Imagesteigerung und als neuen Zugang zu ihren Kunden entdeckt haben. Der vorliegende Artikel nimmt eine kritische Analyse der dort entstehenden Ökonomie vor. Dazu werden die Ziele untersucht, die die Unternehmen mit einer Präsenz in Second Life verfolgen und bestehende Geschäftsmodelle vorgestellt. Hiernach werden die Bekanntheit, das Nutz...

  10. Minimal Media Art – Minimal Music (Steve Reich)

    OpenAIRE

    Leitner, Birgit Maria

    2010-01-01

    Der Text befasst sich mit vier minimalistischen Produktionen aus der aktuellen Medienkunst (Themen: Schwarmbewegungen, Tanz, moderne Kunst u. a.). In ihnen korreliert das phase shifting der Musik von Steve Reich von 1967 mit neuartigen Visualisierungsformen und –technologien. Das Zusammenspiel von digitaler Identität und analoger Differenz mit ihren klanglichen und visuellen Polyrhythmiken und patterns führt zu „entropischen Verschiebungen“, die ungewöhnliche „psycho-physische Effekte“ bewirk...

  11. Von der Vielfalt einer Institution

    OpenAIRE

    Kabaum, Marcel; Buck, Marc Fabian

    2013-01-01

    Von der Vielfalt von Universitäten bzw. higher education institutions (HEIs) zu sprechen heißt, sich dem Dickicht an Komplexität zu stellen, das sich zwischen ihren Ideen und Realitäten ausbreitet. Der Text führt in den Sammelband "Ideen und Realitäten von Universitäten" ein und hebt die verschiedenen disziplinären Sichtweisen sowie die internationale Breite - Deutschland, Südamerika, USA, Afghanistan und China - der Beiträge hervor. (DIPF/Orig.)

  12. Value of breast MRI as supplement to mammography and sonography for high risk breast cancer patients; Wertigkeit der Mamma-MRT als Ergaenzung zu Mammographie und Sonographie bei Patientinnen mit erhoehtem Mammakarzinomrisiko

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schlossbauer, T.; Hellerhoff, K.; Reiser, M. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2008-04-15

    The aim of this study is to give an overview on early detection of breast cancer in patients with an increased risk of breast cancer. Sensitivities and diagnostic accuracies of breast MRI, mammography and ultrasound were compared. A systematic literature search of the past 3 years was performed. Studies which compared breast imaging modalities and used image-guided biopsy results as standard of reference were included. Patients included had to have had an increased lifetime risk for breast cancer (>15%). Regarding sensitivity and diagnostic accuracy, breast MRI performed best in comparison to the other modalities within this collective of patients. Sensitivities ranged from 71-100%, 0-78%, and 13-65%, for MRI, mammography, and ultrasound, respectively Breast MRI is a well established tool for screening in patients at high risk for developing breast cancer and is a valuable supplement to mammography and ultrasound within this selected cohort of patients. (orig.) [German] Ziele der Arbeit sind die inhaltliche Einfuehrung in das Thema Frueherkennung des Mammakarzinoms bei Patientinnen mit erhoehtem Risiko und eine systematische Analyse der Wertigkeit von MRT und anderen bildgebenden Verfahren in diesem Zusammenhang. Es wurde eine systematische Literaturrecherche ueber die letzten 3 Jahre durchgefuehrt. Dabei wurden Vergleichsstudien der verschiedenen bildgebenden Verfahren in der Mammadiagnostik beruecksichtigt, bei denen die bildgesteuerte Biopsie als Goldstandard angegeben wurde. Von allen bildgebenden Verfahren zeigt die Mamma-MRT bei Patientinnen mit familiaerem Risiko die hoechste Sensitivitaet und diagnostische Genauigkeit bei der Detektion des Mammakarzinoms. Fuer MRT, Mammographie und Sonographie werden Sensitivitaeten zwischen 71 und 100%, 0 und 78% sowie 13 und 65% angegeben. Die Mamma-MRT ist ein etabliertes Verfahren zum Screening von Risikopatientinnen. Uebereinstimmend wird der diagnostische Nutzen der Mamma-MRT als ergaenzendes Verfahren zu Mammographie

  13. Arzneimittelentwicklung zu vernachlässigten Krankheiten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katrin Gerlinger

    2017-08-01

    Full Text Available Krankheiten, die fast ausschließlich in armen Ländern auftreten, werden seit Jahrzehnten in der medizinischen Forschung und Entwicklung vernachlässigt. Eine Ursache wird in der zahlungsschwachen Nachfrage gesehen. Sie kann die aufwendige kommerzialisierte Produktentwicklung nicht in ausreichendem Maße anreizen. Seit etlichen Jahren werden Wege gesucht, das systemische Problem des patentbasierten Innovationsprozesses zumindest bei armutsassoziierten Krankheiten abzumildern. Einige Akteure testen, inwiefern sich eine Grundidee der Open-Source-Softwareentwicklung – die Zusammenarbeit Freiwilliger bringt Produkte hervor, die keiner Firma allein gehören – auf die Arzneimittelentwicklung übertragen lässt. Dafür öffnen sie unterschiedliche Elemente des pharmakologischen Innovationsprozesses für eine gemeinsame Nutzung und Weiterentwicklung. Sie bezeichnen dies teilweise als Open Innovation. Der Artikel stellt relevante Initiativen vor.

  14. Elektrochemischer Sensor und Verfahren zu seiner Herstellung

    OpenAIRE

    Vonau, W.; Kaden, H.; Kretzschmar, C.; Otschik, P.; Krabbes, I.; Woithe, W.; Grosse, M.

    2002-01-01

    Electro-chemical sensor for the detection of ion activity comprises a selective glas membrane (4) in direct contact with a metal electrode (3) or in direct contact with a variable conducting glas layer (4a), which is itself in contact with (3). (3), (4) and (4a) are plated onto a steel-ceramic substrate using screen-print technology. The thermal expansion coefficients of the steel-ceramic substrate and the glas layers differ by a maximum of = 6 multiply 10-7 K-1. USE - The sensor is especiall...

  15. Riots ‒ Anmerkungen zu Begriff und Konzept

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dieter Rucht

    2016-05-01

    Full Text Available Ausgehend von sozialwissenschaftlichen Befunden werden zunächst ältere massenpsychologische Deutungen von riots zurückgewiesen. Die überwiegende Mehrzahl der im riot Aufbegehrenden entspricht nicht dem Typus entfremdeter und verängstigter Einzeltäter_innen. Zweitens benennt der Beitrag eine Reihe von Bedingungen für das Zustandekommen von riots. Drittens wird der Begriff ‚riot‘ in formaler Hinsicht näher bestimmt und einerseits von moderateren Formen des Protests, andererseits von geplanter und organisierter Gewalt (z. B. Terrorismus abgegrenzt. Abschließend wird die Frage des politischen Gehalts von riots und deren normativen Grundlagen erörtert.

  16. Tropfenschlagerosionsgeschuetzte Turbinenschaufel und Verfahren zu ihrer Herstellung

    OpenAIRE

    Brenner, B.; Storch, W.; Wiedemann, G.

    1995-01-01

    The invention refers to the surface hardening of machine components. The objective of the invention of providing and manufacturing turbine blades with better protection against droplet impact erosion is solved according to the invention et al. by the fact that the constant surface hardness of a very hard layer (2) of the turbine blade represented in the drawing corresponds to the maximum hardness of the steel selected, the depth of this very hard layer (2) is 0.1 to 0.9 mm, the total hardenin...

  17. Threshold-Konzepte, das ANCIL-Curriculum und die Metaliteracy – Überlegungen zu Konsequenzen für die Förderung von Informationskompetenz in deutschen Hochschulen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wilfried Sühl-Strohmenger

    2017-04-01

    Full Text Available Das Verständnis von Informationskompetenz, wie es sich im deutschsprachigen Raum seit etwa 15 Jahren entwickelt hat, steht auch aufgrund neuer Ansätze und Ideen zur Information Literacy aus dem angloamerikanischen Raum zur Diskussion. Vor allem bezieht sich das auf die Threshold-Konzepte sowie das Framework-Modell der US-amerikanischen Association of College & Research Libraries (ACRL, ferner die Metaliteracy-Theorie von Mackey und Jacobson und schließlich auf das neue britische ANCIL-Curriculum. Nun sind aus deutscher bibliothekarischer Sicht nicht alle mit den oben genannten neuen Konzepten verbundenen Gedankengänge und Argumente der Kolleginnen und Kollegen aus den USA und aus Großbritannien ohne weiteres nachvollziehbar gewesen. Und wie verhalten sie sich zu den Standards der Informationskompetenz? Jetzt liegen erste Ansätze in den USA vor, die explizit auf dem Threshold-Modell bzw. dem ACRL-Framework aufbauen, so dass eine konkretere Grundlage für mögliche Übertragungen der Modelle auf Kurs- und Schulungskonzepte zur Förderung von Informationskompetenz im deutschsprachigen Raum gegeben ist.   The concept of information competency, as developed in the German-speaking countries for about 15 years, has recently come up for discussion because of new approaches and ideas about information literacy from the Anglo-American countries. This mostly refers to the threshold concepts as well as the framework model of the US-American ACRL, the Metaliteracy Theory by Mackey and Jacobson and finally the new curriculum of the British ANCIL. From a German librarian's point of view, not all of the ideas and arguments of our American and British colleagues which are connected to the above-mentioned new concepts were easy to understand. Another question is how they relate to the standards of information competency. By now, first approaches in the US, which are explicitly based on the Threshold Model or the ACRL Framework, have been made available

  18. Durch Kooperation und Vernetzung zu neuen Aufgabenfeldern – Serviceentwicklung in der Bibliothek der Medizinischen Fakultät Mannheim [Opening up new tasks through cooperation and networking – service development in the Library for the Medical Faculty of Mannheim

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Semmler-Schmetz, Martina

    2013-09-01

    - und Beratungsangebote entwickelt werden. Die jüngste Kooperation mit Akteuren auf dem Gebiet der evidenzbasierten Medizin hat einen innovativen Service „Systematische Literaturrecherche“ hervorgebracht, der Ärzte und Wissenschaftler bei der Erstellung von Förderanträgen zu klinischen Studien sowie systematischen Übersichtsarbeiten und Leitlinien unterstützt. Mit entsprechenden kostenpflichtigen Services testet die Bibliothek nun auch eine Öffnung ihrer neuen Angebote für Ärzte, Wissenschaftler und Angehörige von Gesundheitsberufen in der Region.

  19. Too beautiful to be true?; Zu schoen, um wahr zu werden?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sieg, Klaus

    2013-06-15

    In Kenya, the largest wind farm of Africa should be established. But first, the electricity grid must be developed. Far better used than wind energy is geothermal energy in Kenya. [German] In Kenia soll der groesste Windpark Afrikas entstehen. Doch zunaechst muss das Stromnetz ausgebaut werden. Weit besser genutzt als die Windenergie wird die Geothermie in Kenia.

  20. EU-Verordnung zu "Konfliktmineralien": Ein Schritt zu höherer Rechenschaftspflicht im Rohstoffsektor?

    OpenAIRE

    Küblböck, Karin; Grohs, Hannes

    2017-01-01

    "No blood in my cell phone" - Anfang der 2000er-Jahre zeigten Kampagnen von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) Verbindungen zwischen Rohstoffen in Elektronikprodukten und der Finanzierung des Krieges in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) auf. In diesem Zusammenhang rückte auch die Verantwortung von Unternehmen für die Gestaltung ihrer Lieferkette verstärkt ins öffentliche Bewusstsein. 2017 tritt nun eine EU-Verordnung in Kraft, die verhindern soll, dass Unternehmen durch ihre Rohstoffb...

  1. Sales controlling comes into view. MIS (management information system) Deutschland GmbH fits energy suppliers; Vertriebscontrolling in Sicht. MIS Deutschland GmbH macht Energieversorger fit

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Anon.

    2002-03-01

    MIS has integrated Microsoft-Excel efficiently, so appliers must not change other systems, can utilize advantages and know how and further functionalities like optimization of planning processes, automation of data processing, generation of a data base with structured information of energy data are available for customers.(GL) [German] Die MIS Deutschland GmbH wurde 1988 gegruendet. Die Gruender waren Studenten der Universitaet Darmstadt. Einer von ihnen ist noch heute Vorstandsvorsitzender der MIS AG. Schon damals hatte man die Vision, Manager oder die Entscheidungstraeger in Unternehmen mit Informationen zu versorgen und in die Lage zu versetzen, diese auch nach ihren Beduerfnissen auswerten, analysieren und reporten zu koennen. Dadurch entstand 1988 in Zusammenarbeit mit Microsoft die erste Microsoft-Excel-Konferenz in Deutschland. MIS hat Microsoft-Excel leistungsfaehig integriert, sodass der Anwender nicht auf ein anderes System umlernen muss, sondern die Vorteile und das Know-how Weiterverwenden kann und zusaetzlich weitere Funktionalitaeten zur Verfuegung gestellt bekommt. (orig.)

  2. Die Titicaca-See-Region auf dem Altiplano von Peru und Bolivien und die Folgen eingeführter Fische für Wildarten und ihren Lebensraum

    Science.gov (United States)

    Villwock, Wolfgang

    1993-01-01

    In the course of a long-term case study (since 1960) the interaction between different exotic fish (salmonids, atherinids) on the endemic ichthyofauna (genus Orestias: Cyprinodontidae) introduced to the interandean basin of Lake Titicaca was observed. The contribution deals not only with the actual consequences which endanger endemic species but also the socio-economic effects on the native Indian population, both causing further ecological problems in the region of concern.

  3. Einfluss physiologischer Faktoren auf die Gehstrecke und prognostische Aussagekraft des 6 Minuten Gehtestes bei Patienten mit dilatativer Kardiomyopathie und ihren Angehörigen

    OpenAIRE

    Temath, Christoph

    2013-01-01

    Ein Vergleich biometrischer Faktoren wie Alter, Geschlecht, BMI, Ejektionsfraktion, SF und linksventrikulärer enddistolischer Durchmesser, sowie dem NYHA Stadium bei Patienten mit dilatativer Kardiomyopathie und gesunden Probanden auf die während des 6-Minuten-Gehtest gelaufene Distanz ergab, dass Frauen mit dilatativer Kardiomyopathie eine kürzere Gehstrecke zurücklegen als Männer gleichen Alters und gleicher Erkrankung. Zudem la...

  4. Wie wichtig ist der Unterricht in Medizinethik und Medizingeschichte im Medizinstudium? Eine empirische Studie zu den Einschätzungen Studierender [How Important is Medical Ethics and History of Medicine Teaching in the Medical Curriculum? An Empirical Approach towards Students' Views

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schulz, Stefan

    2012-02-01

    negative impact. Therefore the teaching of GTE should already begin in the 1 semester. The teaching of GTE must take into account that even right at the start of their studies, students judge medical ethics and the history of medicine differently.[german] Zielsetzung: Es wurde untersucht, wie Studierende zu Beginn und im Verlauf ihres Studiums den Unterricht in Medizinethik und Medizingeschichte einschätzen und welchen Einfluss der durchgeführte bzw. fehlende fachspezifische Unterricht in Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin (GTE auf die Wertschätzung der Fächer hat.Methodik: Befragt wurden im WS 2005/6 insgesamt 533 Studierende des 1. und 5. Fachsemesters aus dem Bochumer Modell- (GTE-Unterricht ab dem 1. Fachsemester und Regelstudiengang (GTE-Unterricht im 5./6. Fachsemester. Befragt wurde jeweils vor und nach dem 1. bzw. 5. oder 6. Semester. Wir fragten nach der Einschätzung der Bedeutung der Lehre in Medizinethik und Medizingeschichte für die Studierenden, nach der Bedeutung der Fächer für den Arzt sowie nach ihrer Lehr- und Prüfbarkeit (Likert Skala von -2 (stimme überhaupt nicht zu bis +2 (stimme völlig zu.Ergebnisse: 331 Fragebogenpaare wurden in die Studie einbezogen. Zwischen den Studierenden der beiden Studiengänge fanden sich zu Beginn des 1. Semesters keine signifikanten Unterschiede. Die Einschätzungen der Medizinethik und der Medizingeschichte unterschieden sich zu Beginn des Studiums jedoch signifikant: Die Bedeutung der Medizinethik für die eigene Person und für den Arzt wurde als sehr hoch eingeschätzt, deutlich schlechter ihre Lehr- und Prüfbarkeit. Für die Medizingeschichte waren die Ergebnisse genau entgegengesetzt.Durch den GTE-Unterricht verbesserten sich dann in beiden Studiengängen die Einschätzungen in den vorher weniger gut bewerteten Items. Fehlender Unterricht führte zur Verschlechterung der Einschätzung beider Fächer in den vorher gut bewerteten Items.Schlussfolgerung: Im Einklang mit der Literatur unterst

  5. Development of a method for direct biological removal of ammonium to nitrogen in treatment of waste waters of the anaerobic sludge digestion - deammonification. Final report; Entwicklung eines Verfahrens zur direkten biologischen Umsetzung von Ammonium zu Stickstoff bei der Behandlung von Abwaessern der Anaerob-Klaerschlammfaulung - Deammonifikation. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rosenwinkel, K.H.; Seyfried, C.F.; Kunst, S.; Diekmann, H.; Hippen, A.; Helmer, C.; Scholten, E.

    2001-07-01

    initiation tests were run. Accompanying batch-tests and micro-biological analyses served mainly for the kinetic examination of the metabolisms, that is for the determination of the conversion performances and for the basic analysis of the relevant metabolism ways and the participating micro-organisms. (orig.) [German] Die Stickstoffelimination in kommunalen und industriellen Abwaessern spielt in der Abwasserreinigung weiterhin eine bedeutende Rolle, zumal mit der Abwasserverordnung (AbwV) von 1997 einige Veraenderungen bei den Anforderungen und Regelungen hinsichtlich der Schad- und Naehrstoffentfernung vorgenommen wurden. Da gerade die Stickstoffentfernung oftmals einen erheblichen Kostenfaktor bei der Abwasserreinigung darstellt, insbesondere wenn es um die (Mit-)Behandlung hoch stickstoffbelasteter Teilstroeme geht, ist man stetig auf der Suche nach wirtschaftlichen Behandlungskonzepten. Im Rahmen des Forschungsvorhabens wurde das Verfahren der Deammonifikation entwickelt, d.h. die Prozessfolge aus aerober Nitritation und anoxischer Ammoniumoxidation ('biologische Komproportionierung' von Ammonium und Nitrit zu molekularem Stickstoff), die komplett auf den Stoffwechselprozessen autotropher Mikroorganismen beruht, wodurch sich vor allem Einsparpotentiale hinsichtlich des Kohlenstoffbedarfes ergeben. Aufgrund des verkuerzten aeroben Oxidationsschrittes und bei Anwendung der Biofilmtechnologie lassen sich zudem Sauerstoffbedarf und Reaktionsvolumen reduzieren. Im Hinblick auf einen gezielten verfahrenstechnischen Einsatz der Deammonifikation waren im Rahmen der Forschungsarbeiten die prozessbestimmenden Einflussgroessen zu bestimmen und geeignete Verfahrenstechniken und Verfahrensfuehrungen naeher zu ueberpruefen. Hierzu wurden ausgehend von gross- und pilottechnischen Untersuchungen und Erkenntnissen unter Beruecksichtigung (mikro-)biologischer Zusammenhaenge die wesentlichen Randbedingungen zur Realisierung sowie das Betriebsverhalten der autotrophen

  6. Karriere, Alltag und Partnerschaft. Strukturen und Implikationen des glass ceiling Book cover Career, Daily Life, and Partnership: Structures and Implications of the Glass Ceiling

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hedwig Rudolph

    2007-11-01

    Full Text Available In dem Buch werden zum einen die strukturellen Rahmenbedingungen beleuchtet, mit denen Frauen in Führungspositionen konfrontiert sind, zum anderen ihre Lebensumstände dargestellt – jeweils im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen. Im Hinblick auf die dokumentierten durchgängigen Differenzen zuungunsten von Frauen werden politische Gestaltungsvorschläge skizziert.This book illuminates the structural and external factors confronting women in executive positions and examines their living conditions in comparison to their male colleagues. The book sketches concepts for political change with respect to the continuing differences that have been documented as harming women.

  7. Atomphysik für Höhlenmenschen und andere Anfänger das Universum von innen : Moleküle, Atome und Elementarteilchen

    CERN Document Server

    Beetz, Jürgen

    2016-01-01

    Jürgen Beetz zeigt zuerst den Ursprung der erdachten Geschichten der Physik aus der Steinzeit, denn vieles ist so einfach, dass es schon Steinzeitmenschen hätten verstehen können. Im Anschluss daran erklärt der Autor den Aufbau von Atomen und sagt etwas zu ihren physikalischen Größen aus. Obwohl „Atom“ eigentlich „unteilbar“ bedeutet, bestehen Atome dennoch aus Teilen – dies erläutert er im Weiteren genau. Schließlich bespricht er die geheimnisvollen „Quanten“ und ihr merkwürdiges Verhalten.

  8. Air conditioning in a CINEMAXX cinema. Innovative solution involving a screw compressor and direct evaporation; Klimatisierung in einem CINEMAXX-Kino. Innovative Loesung mit Schraubenverdichter und Direktverdampfung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Anon.

    2001-03-01

    The new CINEMAXX cinema building in the Trier city centre has fully glazed walls and a modern air conditioning system. The system was installed by local organisations. Its key components are two Comer-Dorin screw compressors. [German] Im Trierer Stadtzentrum befindet sich ein neues CINEMAXX-Kino, hinter dessen glaeserner Fassade die Klimaanlage diskret verborgen bleibt. Oertliche Firmen der Branche konnten die Ausschreibung der Klimaanlage zu ihren Gunsten entscheiden und mit Erfahrung und handwerklichem Koennen unter Verwendung zweier Comer-Dorin-Schraubenverdichter eine nachahmenswerte Loesung planen und installieren. (orig.)

  9. Wandel der Migrationsstrukturen bei den Thakali (Nepal) : Das Beispiel des Ortes Marpha

    OpenAIRE

    Morkel, Silke

    2002-01-01

    Im Laufe des 20. Jahrhunderts vollzog sich in dem im Annapurna-Gebiet Nepals gelegenen Dorf Marpha ein Wandel der Migrationsmuster. Während der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts wanderten die dort seßhaften Thakali lediglich saisonal ab mit dem Ziel, ihren Lebensstandard zu erhöhen. In den späteren Jahrzehnten wurden temporäre Migrationen zunehmend abgelöst durch ständige Abwanderungen, eine Tendenz, die sich bis heute fortsetzt. Besonders fielen die Wanderungsverluste der 1960er Jah...

  10. Parkways und Freeways in der Bestimmung der Landschaft der Amerikanischen Grossstaedte. Der Fall Boston.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Massimo Maria Brignoli

    2012-08-01

    Full Text Available Die Tradition der amerikanischen Landschaftarchitektur hatt aus Boston ein Planungsexperiment gemacht. Das Emerald Necklace, eine echte Ikone der Landschaftsarchitektur, bezeugt immer noch wirkungsvoll, wie die Landschaftsplanung die Struktur moderner Grossstaedte mit Raum zum wohnen staerken kann. Heute muss die Stadt mit ihren von der Central Artery hervorgerufenen Wunden fertigwerden, mit Risultaten, die wahrscheinlich nicht der Groesse ihrer Geschichte entsprechen. Der teilweise Erfolg der Rose Kennedy Greenway macht die Notwendigkeit klar, die Regelung fuer die Planung der offenen Gebiete neu zu bestimmen.

  11. Kundenfokus: Startpunkt für die digitale Transformation bei Stadtwerken

    Science.gov (United States)

    Fett, Perry; Küller, Philipp

    Big Data, Internet der Dinge, Mobile Computing und soziale Medien - die modernen Informationstechnologien durchdringen den Alltag der meisten Menschen und lösen hierdurch eine digitale Transformation aus. Im Unternehmenskontext manifestiert sich die Digitalisierung durch eine neue Qualität der wissensbasierten Entscheidungsunterstützung und der Automatisierung bzw. Autonomisierung der Geschäftsprozesse. Für Stadtwerke gilt es nun, die Chancen der Digitalisierung zu ihren Gunsten zu nutzen. Ein Startpunkt könnte hierbei sein, wie Stadtwerke zukünftig mit ihren Kunden interagieren. Ausgelöst durch die Liberalisierung der Märkte rückt der Kunde heute stärker in den Mittelpunkt - die Energiewirtschaft steht nun vor der Herausforderung, dem Wettbewerb einen Schritt voraus zu sein und dem Kunden ein absolut positives Kundenerlebnis (Customer Experience) sowohl als Maßnahme zur Kundenbindung als auch zum Kundenaufbau zu bieten. Das vorliegende Kapitel zeigt hierfür die Erfolgskriterien für die gelungene Etablierung des Kundenfokus im eigenen Unternehmen auf. Mit dem Customer-Focus-Cycle-Modell von Fujitsu, angelehnt an den Deming-Kreislauf, wird ein allgemeingültiger Ansatz für ein mögliches Vorgehen beim Aufbau des Kundenfokus vorgestellt. Die sechs Phasen werden dabei anhand praktischer Beispiele erläutert und geben zudem Hinweise zu Methoden und Tools. Aus dem vorgestellten "Werkzeugkasten" wird ferner die Customer-Journey-Methode im Detail erläutert. Weiter soll das präsentierte Reifegradmodell Unternehmen dabei unterstützen, den eigenen Status quo festzustellen und die persönlichen Ziele auf dem Weg zur kundenzentrierten Organisation festzulegen.

  12. Theoretical and experimental investigations of on-board control of combustion air and/or fuel for emission reduction in internal combustion engines. Final report; Durchfuehrung theoretischer und experimenteller Untersuchungen zu den Moeglichkeiten der On-Board-Beeinflussung der Verbrennungsluftzusammensetzung und/oder des Kraftstoffs fuer Verbrennungsmotoren mit dem Ziel der Emissionsminderung. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Velji, A.; Hofmann, U.

    2001-11-01

    Theoretical and experimental investigations were made in order to find the optimal composition of combustion air for simultaneous reduction of NOx and particulate emissions. The effect was found to be in the same order of magnitude as with exhaust recirculation. 'Optimized' air should have an oxygen content of more than 20 percent and a CO2 content of more than 10 percent, with nitrogen more or less accounting for the rest. [German] Ausgehend von der Abgasrueckfuehrung wurde in theoretischen und experimentellen Untersuchungen die optimale Zusammensetzung der Verbrennungsluft zur gleichzeitigen Reduktion der NO{sub x}- und Partikelemission ermittelt. Es konnte gezeigt werden, dass es mit dieser Verbrennungsluft moeglich ist, eine aehnlich hohe NO{sub x}-Reduktion wie bei der Abgasrueckfuehrung zu erzielen, ohne dass die Partikelemission drastisch ansteigt. Die 'optimale' Verbrennungsluft muss einen Sauerstoffgehalt groesser als 20% und einen CO{sub 2}-Gehalt groesser als 10% aufweisen. Der Rest besteht im Wesentlichen aus Stickstoff. (orig.)

  13. Im Gespräch: Postkoloniale Theorie und Intersektionalität

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stefan Wallaschek

    2015-12-01

    Full Text Available Postkoloniale Theorie und Intersektionalität gehören zu den wichtigsten Ansätzen der gegenwärtigen kritischen Sozialwissenschaften. Überraschenderweise scheint es kaum einen Dialog zwischen beiden Ansätzen zu geben. Ich versuche beide Ansätze in den Dialog zu bringen und analysiere sie vor dem Hintergrund der deutschsprachigen akademischen Debatte auf ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Zuerst gehe ich dabei auf die Arbeiten von Chandra Mohanty und Kimberlé Crenshaw ein. Während Erstere diskursanalytisch Arbeiten zu ‚Dritte-Welt-Frauen‘ untersucht und einen feministisch-postkolonialen Ansatz entwickelt, richtet Crenshaw ihren Blick auf die Verbindung von Geschlechter- und ‚race‘-Diskriminierung anhand von Gerichtsurteilen in den USA. Ich argumentiere, dass eine konstruktivistische Methodologie auf vier Knotenpunkten beruht und diese den Boden für den Dialog bereiten. In einem zweiten Schritt nutze ich diese für die intersektionale und postkoloniale Analyse der Arbeiten von Sojourner Truth und Clara Zetkin. Truth problematisiert eine gleichrangige Unterdrückung durch Geschlechter- und ‚race‘-Fragen, während Zetkin die hierarchische Unterdrückung durch die spezifische Klassenposition von Frauen hervorhebt. Eine Verbindung beider Ansätze wird im Fazit befürwortet, um Diskriminierungen und Ungerechtigkeiten in Zeiten neoliberaler kapitalistischer Hegemonie multidimensional zu erfassen.

  14. Smart Meter Rollout: Intelligente Messsysteme als Schnittstelle zum Kunden im Smart Grid und Smart Market

    Science.gov (United States)

    Vortanz, Karsten; Zayer, Peter

    Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende ist verabschiedet. Ab 2017 sind moderne Messeinrichtungen (mME) und intelligente Messsysteme (iMSys) zu verbauen und zu betreiben. Der "deutsche Weg" für die Einführung von Smart Metern sieht einen stufenweisen Rollout sowie ein Höchstmaß an Informations- und Datensicherheit vor. Dabei spielen iMSys und mME eine wichtige Rolle bei der Neugestaltung der intelligenten Netze (Smart Grids) und des neuen Marktmodells (Smart Market). Dieser Beitrag beschäftigt sich mit den neuen Gesetzen, den Marktrollen und ihren Aufgaben, Datenschutz und Datensicherheit, dem iMSys als sichere Lösung, dem sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways, Smart Grid - Smart Market, dem Zusammenspiel zwischen reguliertem Bereich und Markt, den Einsatzbereichen der iMSys sowie den Auswirkungen auf Prozesse und Systeme und gibt Handlungsempfehlungen.

  15. Von Start-ups lernen - Methoden und Entwicklungsprozesse, die Jungunternehmen erfolgreich machen

    Science.gov (United States)

    Böhme, Eckhart

    Die Start-up-Bewegung bringt beständig sog. Disruptoren hervor, die jede Branche betreffen und so gut wie keinen Lebensbereich auslassen. Diese Jungunternehmen, insbesondere aus der Softwarebranche, verfügen zwar nicht über Ressourcen wie etablierte Unternehmen, sie sind jedoch agil, "hungrig", können frei von "Ballast" agieren und treiben die Digitalisierung aller Branchen voran. Aber auch Start-ups können nicht einfach ungetestete Ideen in erfolgreiche Produkte oder Dienstleistungen umwandeln und ihren Erfolg dem Zufall überlassen. Erfolgreiche Jungunternehmen folgen vielmehr einem strukturierten Prozess, um marktgetestete Nutzenversprechen und Geschäftsmodelle zu entwickeln. Zunehmend adaptieren etablierte Unternehmen innovative Entwicklungsprozesse und Methoden. Die Fragestellung für Energieversorgungsunternehmen (EVUs) lautet, welche Methoden, Werkzeuge und Entwicklungsprozesse, die heute bei vielen Start-ups eingesetzt werden, sie aufgreifen können, um das Unternehmen gegenüber Disruptoren robust zu machen?

  16. [Peter von Brackel. Christlich Gesprech von der grawsamen Zerstörung in Lifland durch den Muscowiter vom 58. Jar her geschehenn...] / Stefan Donecker

    Index Scriptorium Estoniae

    Donecker, Stefan, 1977-

    2015-01-01

    Arvustus: Christlich Gesprech von der grawsamen Zerstörung in Lifland durch den Muscowiter vom 58. Jar her geschehenn: auch ihren Ursachen mit einer kurtzen Predig und Vermanung, wie beid, Gotlosenn unnd Frommen, diese schreckliche Mutation fruchtbarlich behertzigen und ihnen zu Nutz machen sollen: durch Timannum Brakel Livoniensem, der Gemeine Christi vonn der Augsburgischen Confession Prediger zu Anttorf einfeltig gestellet unnd inn Druck verfertiget = Darstellung der Geschichte Livlands vor und während des "Livländischen Krieges" bis 1578 in gereimter Dialogform und Prosa von dem Prediger und Geschichtsschreiber Timann Brakel : Originaltext und Übersetzung ins Hochdeutsche mit Kommentaren, Ergänzungen, Bildern und dem Lebenslauf des Timann Brakel. (Beiträge zur baltischen Geschichte, 19). Verlag Harro von Hirschheydt. Wedemark 2012

  17. Zum Wissenschaftsverständnis der modernen Evolutionsbiologie

    Science.gov (United States)

    Sommer, Ralf J.

    Die moderne Evolutionsbiologie hat ihren Ursprung in den Arbeiten von Charles Darwin und Alfred Wallace (Darwin 1963). Der gemeinsame Ausgangspunkt des Evolutionsgedanken ist dabei die Beobachtung, dass die biologische Welt nicht konstant ist. Biologische Systeme und alle darin lebenden Organismen unterliegen über längere Zeiträume hinweg einer stetigen Veränderung. Diese grundlegende Eigenschaft biologischer Systeme macht die Biologie zu einer historischen Wissenschaft und stellt einen wichtigen Gegensatz zu großen Teilen der Physik dar. Obwohl die Aussage von der Veränderlichkeit der Arten heute trivial klingt, war sie im 19. Jahrhundert eine Revolution, da die Konstanz der Arten und der Welt eine vorherrschende Stellung im damaligen Weltbild hatte (Amundson 2005).

  18. Prävention und Gesundheitsförderung im Medizinstudium: Querschnittstudie zu Präferenzen, Haltungen und Vorkenntnissen von Studierenden [Prevention and health promotion in undergraduate medical education: Preferences, attitudes and previous knowledge of medical students - a cross-sectional study

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Klement, Andreas

    2011-02-01

    suitable selection of teaching and testing formats to achieve effective and practice-relevant instructional content. [german] Einleitung: Der interdisziplinäre Querschnittsbereich „Prävention und Gesundheitsförderung“(Q10 wurde durch die neue Ärztliche Approbationsordnung 2004 in die medizinische Ausbildung eingeführt. Für eine effektive Unterrichtskonzeption sind Bestands- und Bedarfsanalysen der Zielgruppe erforderlich. Bisher ist jedoch zu präventionsbezogenen studentischen Präferenzen für Unterrichtsformate, Haltungen und selbst eingeschätzten Vorkenntnissen im deutschen Sprachraum wenig bekannt. Unsere explorierende Querschnitts-Erhebung bietet hierzu erste Daten.Methoden: Medizinstudierende (n=220 des fünften Studienjahres an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg wurden vor Absolvierung des Q10-Curriculums mittels standardisierter Fragebögen befragt. Schwerpunkte der Befragung waren Selbsteinschätzungen von fachspezifischen Vorkenntnissen, bevorzugte Unterrichts- und Leistungsnachweisformen sowie Bedeutungseinschätzungen von Präventionsthemen und Gesundheitsrisiken. Die Erhebungsinstrumente umfassten Mehrfachantwortmöglichkeiten, 5-Punkt-Likert-Skalen und offene Fragen. Ergebnisse: Es konnten 94 Fragebögen (42% Rücklauf ausgewertet werden. Prävention und Gesundheitsförderung wurden von 68% als „wichtig“ oder „sehr wichtig“ für die eigene ärztliche Tätigkeit gehalten. Die Befragten bevorzugten selbst bestimmte Lehr- und Lernstrategien und fallbezogene Unterrichtskonzepte und wünschten zu 78% überwiegend mündliche Leistungsnachweise. Eigene Vorkenntnisse zu präventionsrelevanten Themengebieten wurden niedrig eingeschätzt. Favorisiertes Lernziel war die Entscheidungsfindung im Arzt-Patienten-Verhältnis. Für die ärztliche Gesundheitsberatung wurden Lebensstilrisiken aus dem Bereich der Primärprävention und psychische Erkrankungen besonders häufig als „sehr wichtig“ eingeschätzt. Fazit: Die studentische

  19. Zu Fragen der strukturellen Analyse des tschechischen Liedtyps

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Vejvoda, Zdeněk

    2009-01-01

    Roč. 4, - (2009), s. 113-120 ISSN 1868-131X Institutional research plan: CEZ:AV0Z90580513 Keywords : structural analysis * Czech song type * ethnomusicology Subject RIV: AC - Archeology, Anthropology, Ethnology

  20. Musik und christlicher Glaube. Religionspsychologische Randbemerkungen zu einer empirischen Beobachtung

    NARCIS (Netherlands)

    van Belzen, J.A.; van Belzen, J.A.

    2013-01-01

    Wer aus der Psychologie heraus sich bemüht etwas über das Verhältnis zwischen Musik und Religion vorzutragen, sieht sich, wie durchweg wenn ein einigermaßen interessantes Thema formuliert wird, vor ein mer à boire gestellt. Das Problem besteht nicht nur darin, dass es mehr Beziehungen zwischen Musik

  1. Zukunft mit Daten gestalten : Aufforderung zu antizipatorischen Handeln

    NARCIS (Netherlands)

    Nagenborg, Michael Herbert

    2017-01-01

    Anticipatory Action (Anderson, 2010) aims at rendering the future actionable. To shape the future, relevant elements of the present are singled out and modulated. In this paper, it will be argued that we should understand the ethics of emerging technologies as anticipatory action. Using the example

  2. Überlegungen zu den sicherheitstechnischen Prinzipien der Kerntechnik

    OpenAIRE

    Kugeler, K.; Schulten, R.

    1993-01-01

    Considerations for the future world economy require a substantial contribution of nuclear energy. However, a new quality of safety is necessary for the future world-wide increased use of nuclear energy, a catastrophe-free nuclear technology is demanded. Catastrophe-free means, that even in case of extreme accidents there is no release of unallowable arnounts of radioactive fission products from the reactor plant, the consequences of the accident maust be restricted to the area of the reactor ...

  3. Suchmaschinen-Marketing : Methoden, um in Suchmaschinen gefunden zu werden

    OpenAIRE

    Bauer, Hans-Peter

    2006-01-01

    According to various studies, crawler-based search engines are the most important retrieval tools on the Internet today. Due to this, hardly any website can afford not being listed in the result pages of the major search engines. The aim of this diploma thesis addresses this development by presenting the possibilities offered by search engine marketing to promote a website. Apart from the option of keyword-related advertising, search engine optimisation is discussed and analysed. Especially t...

  4. Zu den Ursachen des mangelnden Erfolges der Honorarberatung

    OpenAIRE

    Trott, Thomas; Thießen, Friedrich

    2014-01-01

    Die Honorarberatung befindet sich überall in Europa auf dem Vormarsch. Sie ist eine von Regulierern geschätzte Alternative zur viel kritisierten Provisionsberatung. Im Widerspruch dazu verhalten sich Bankkunden zurückhaltend bis ablehnend. Dies wirft die Frage auf, worin die Ursachen liegen könnten. Mögliche Antworten werden auf Basis einer Choice-Based Conjoint-Analyse mit Kundenclusterung abgeleitet. Es zeigt sich, dass die Bankkunden gespalten sind. Eine kleine Gruppe von agilen, gut infor...

  5. Von Neuromancer zu Second Life. Raumsimulationen im Cyberspace

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Krämer, Steffen

    2011-07-01

    Full Text Available In his novel Neuromancer, first published in 1984, the US-american author William Gibson coined the term cyberspace for the virtual reality generated by computers. On the basis of an etymological analysis this term can be interpreted as the traditional relation between helmsman and space. In the medium of sci-fi-literature and sci-fi-film this phenomenon of cyberspace changed rapidly between 1980 and today. In early examples, for instance in the film Tron produced in 1982, the virtual figures act in a disintegrated space without any destination or orientation. In later examples, for instance in the film Matrix produced in 1999, the cyberspace becomes a substitute world for a dark, chaotic or destructive vision of reality. Contemporary forms of cyberspace, as visualized in the 3D-online-city Second Life, are in contrast used for financial activities and symbolize the hard world of economic policy. This development of cyberspace can be seen either as an evolutionary process or a dichotomy primary defined by different facets of space simulation in virtual reality.

  6. Beiträge zu einer vergleichenden Soziologie der Polizei

    OpenAIRE

    Grutzpalk, Jonas; Schülzke, Björn; Mochan, Christiane; Fatianova, Julia; Bruhn, Anja; Harnisch, Franziska; Zischke, Tanja; Ellenbeck, Saskia; Graßmann, Mathias; Sixtus, Frederick

    2009-01-01

    Soziologische Polizeiforschung hebt zumeist folgende Aspekte der Polizei hervor: Ihre Zuständigkeit für öffentliche Sicherheit, ihr Einsatz von Gewalt im Namen eines staatlichen Gewaltmonopols, die Tätigkeit des Polizisten als Beruf. Häufig wird auch die Verwurzelung des Polizeiwesens in okzidentalen Kulturen hervorgehoben. In dieser kulturvergleichenden Studie werden diese Punkte anhand historischer und nicht-deutscher Polizeien untersucht. 1. Sicherheit: Wie in Gesellschaften, in denen es e...

  7. Vernetztes Engagement von Unternehmen - Von gut gemeint zu gut gemacht

    Science.gov (United States)

    Osterhoff, Frank

    2016-03-01

    A region's living conditions, especially the chances of economic and social participation, are shaped not only by overarching trends, legislation and local administrations, but also by local stakeholders. Corporate responsibility can be observed where corporate and societal goals are congruent. Conceptually, the involvement of firms can be divided into phases, which correspond to a development. A special form is the cooperation with others. But networking, as well as increasing demands on the outcome of responsibility strategies, creates special requirements for the organization of cooperation. For this purpose, professionalization is necessary, which can be achieved on the basis of certain guidelines. Because of its voluntary nature, corporate responsibility cannot take over a basic role in providing services for the public. It is limited by the original functions of the state.

  8. Siliciumborcarbonitridkeramiken und Vorlaeuferverbindungen, Verfahren zu deren Herstellung und Verwendung

    OpenAIRE

    Jansen, M.; Mueller, U.; Clade, J.; Sporn, D.

    2005-01-01

    WO 200222624 A UPAB: 20020820 NOVELTY - New borosilane compounds (1) are claimed. DETAILED DESCRIPTION - New borosilane compounds of formula (1) are claimed. RxHal3-xSi-NH-BRyHal2-y (1) R = 1-20C hydrocarbon; Hal = Cl, Br or I; x = 1 or 2; y = 0 or 1. INDEPENDENT CLAIMS are also included for the following: (i) A process for the production of a compound of formula (1) by reaction of a compound of formula (2) with a compound of formula (3) at -100 deg. C to +25 deg. C. (ii) A process for the pr...

  9. Überlegungen zu einem neuen zweisprachigen phraseologischen ...

    African Journals Online (AJOL)

    Taking into account the results of specialised bilingual lexicog-raphy worldwide and the usefulness of existing dictionaries from a current perspective, it becomes obvious that it is imperative to promote the creation of a modern phraseological dictionary which will be more reliable and user-friendly than the existing works.

  10. Aufschaeumbarer Metallkoerper, Verfahren zu seiner Herstellung und seine Verwendung

    OpenAIRE

    Baumeister, J.; Veltl, G.; Zimmer, N.

    2003-01-01

    WO2003069002 A UPAB: 20030910 NOVELTY - Production of an expandable metal body comprises compacting a mixture containing at least one metal and at least one gas-splitting expanding agent to form a semi-finished product, in which the particles of the metal are tightly bound to one another and form a gas-tight seal for gas particles released from the gas expanding agent. DETAILED DESCRIPTION - A mixture of powdered or liquid metal and powdered or liquid metal-containing expanding agent intermed...

  11. Biogas upgrading to biomethane. Proceedings; Biogasaufbereitung zu Biomethan. Tagungsband

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2008-12-05

    Within the 6th Hanauer Dialogue 'Biogas upgrading to biomethane' at 21st February, 2008, the following lectures were held: (a) Processing of biogas - an introduction (Michael Beil); (b) The climate protecting targets of the Federal Republic of Germany: Which role will play the upgrading of biogas, and which legal boundary conditions are created by the Federal Government? (Uwe Holzhammer); (c) Future strategy: CH{sub 4} grids (Juergen Schmid); (d) Biogas upgrading and biomethane utilization in Sweden (Anneli Petersson); (e) Biogas upgrading and utilization of bio methane in Switzerland (Arthur Wellinger); (f) Biogas upgrading by means of pressure swing adsorption (Alfons Schulte-Schulze Berndt); (g) Biogas upgrading by means of pressurized water washing (Ulf Richter); (h) Biogas upgrading for feeding in public grids. The case of biogas plant Bruck a.d. Leitha (Michael Harasek); (i) Biogas upgrading by means of chemical absorption according to the LP Cooab process (Jerome van Beek); (j) Practical experiences in unpressurized amine washing MT bio methane (Karsten Wuensche); (k) Biogas upgrading by means of organic physical washing with HAASE biogas amplifiers (Roland Kahn); (l) Upgrading using cryogenic technology; the GPP registered -system (Jeroen de Pater); (m) Micro Gas Distribution Systems: Alternatives to biogas upgrading and grid injection (Michael Beil, Bernd Krautkremer); (n) Feeding of exchange gas. The case of project Straelen and Kerpen (Frank Schaefer); (o) Feeding of biogas from the view of grid operators (Norbert Nordmeyer); BIOGASMAX: Biogas as Vehicle Fuel - Market Expansion to 2020 Air Quality (Michael Beil, Uwe Hoffstede); (p) Study: Feeding of biogas into the natural gas distribution system (Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe).

  12. Studien zu den Nachweiseigenschaften des OPERA-Driftroehrenspektrometers

    CERN Document Server

    Oldorf, Christian

    2009-01-01

    Within the framework of this diploma thesis the density dependent detection characteristics of the OPERA Precision Tracker are studied at a test set up with two drift tube modules. Measurements of gain, hit eciency, spatial resolution and time{to{distance relation are presented depending on the density, anode voltage and discriminator thresholds. At a constant anode voltage the gain falls with increasing density. Therefore the hit eciency and the spatial resolution decrease with increasing density above 1,70 kg/m 3 . Within the temperature{ uctuations of 6 K inside the LNGS, an uncertainty of the spatial resolution up to 75 m is found. Within these temperature{ uctuations the upper limit for the variation of the drift distance at a drift time of 1200 ns is about 220 m. Both eects are tolerable for the spatial resolution of the OPERA Drift Tubes.

  13. Berichte zu Pflanzenschutzmitteln 2010 Jahresbericht Pflanzenschutz-Kontrollprogramm

    CERN Document Server

    Dombrowski, Saskia

    2012-01-01

    In der Bundesrepublik Deutschland überwachen die Länderbehörden die Einhaltung der Vorschriften für das Inverkehrbringen und die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln. 2010 wurden bundesweit 2558 Handelsbetriebe sowie 4909 land- und forstwirtschaftliche sowie Gartenbau-Betriebe kontrolliert. Darüber hinaus haben Kontrollstellen fast 100 Tausend Pflanzenschutzgeräte überprüft und die physikalischen, chemischen und technischen Eigenschaften von 157 Pflanzenschutzmitteln untersucht. Der vorliegende Bericht fasst die Ergebnisse dieser Kontrollen zusammen.

  14. Green waste from spirit; Gruener Abfall zu Sprit

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heida, Lydia

    2013-05-15

    Bio MCN (Almere, The Netherlands) has built the largest factory of the world for the production of bio-methanol. This factory produces 250 million liter methanol annually from natural gas, green gas (from the fermentation of sugar beet residues) and crude glycerol. Crude glycerol arises from the biodiesel production. As part of the Wood Spirit Project, Bio MCN constructs an additional plant that converts 750,000 tons of wood waste to 250 million liters of methanol. The waste wood is chipped and converted to biochar by means of torrefaction. Biochar is pulverized and converted to synthesis gas. This synthesis gas is converted to methanol by means of a chemical catalyst.

  15. Von Anselm von Feuerbach zu Jack the Ripper

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rebekka Habermas

    2003-01-01

    Full Text Available This survey discusses recent studies on the history of crime and criminal law in 19th century Europe. At the same time it opens up for new perspectives on the history of crime and law – perspectives which allow us to challenge the master narrative of the modern legal state’s development. The article argues that future studies should focus on the processes that lead to legal action. Prosecution attorneys, experts (i.e. physicians and journalists are only some of the agents who participate in the dispute process in court. The structural circumstances of their actions should be analyzed in order to understand legal action as dispute process – a term which was first developed by the anthropology of law.

  16. Mediengestaltung im interkulturellen Vergleich. Eine Studie zu Mikroaspekten der Globalisierung

    OpenAIRE

    Vera-Stahl, Gilda

    2017-01-01

    Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem interkulturellen Vergleich von lokalen Werbespots aus Deutschland und Ecuador. Im Zentrum des Interesses steht die implizite Dimension der technisch gebundenen audiovisuellen Kommunikation, d.h. die Art und Weise, wie die Kommunikationsmedien – das Bild, die Sprache und die Musik – bei der Gestaltung der Spots verwendet werden. Ausgangspunkt der Untersuchung bildet der Ansatz von Nothnagel/Vera (2004, 2005), dass Habitusformen der Face-to-Face-...

  17. Up to 40% saved energy; Bis zu 40% Energie eingespart

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nille, Irmgard [In-Press, Hamburg (Germany)

    2013-06-01

    In the automotive industry, among other things, the servo presses from Schuler AG (Goeppingen, Federal Republic of Germany) should be used for forming of steel sheets having a thickness of up to 2.5 mm into the desired car body. Worldwide, the supplier of forming technology has delivered more than 200 presses and press lines with direct servo technology. With respect to its connecting components, the company relies on cables and wires of the Lapp Holding AG (Stuttgart, Federal Republic of Germany).

  18. Zum Stand und zu den Perspek-tiven der allgemeinsprachlichen ...

    African Journals Online (AJOL)

    Nach einer kurzen Übersicht über die allgemeinsprachlichen zwei-sprachigen Wörterbücher mit Deutsch und Slowenisch werden folgende Wörterbücher näher untersucht: Plet, DebN, DebS, PonsN und PonsS. Im ersten Teil der Wörterbuchanalyse werden der Benutzerbezug, die Wörterbuchbasis, die primär gebuchte ...

  19. Zu einigen Recentiores der Epitome physica von Nikephoros Blemmydes

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stefano Valente

    2016-06-01

    Full Text Available In this paper, some copies of Nikephoros Blemmydes’ Epitome physica produced in Italy between the end of the 15th and the first decades of the 16th century will be investigated according to a palaeographic, philological and cultural perspective, also in relation to the older manuscripts of this work. The first part of the article is devoted to the Barb. gr. 226 and to its copies, especially to the Laur. plut. 86,15 and to the Ambr. O 82 sup., also with some observations concerning the Laur. plut. 86,31. The second part concerns the Laur. plut. 71,8 and the Barb. gr. 246, two copies by Demetrios Damilas from the Vat. gr. 315.

  20. Zu einigen Recentiores der Epitome physica von Nikephoros Blemmydes

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stefano Valente

    2016-06-01

    Full Text Available In this paper, some copies of Nikephoros Blemmydes’ Epitome physicaproduced in Italy between the end of the 15th and the first decades of the 16th century will be investigated according to a palaeographic, philological and cultural perspective, also in relation to the older manuscripts of this work. The first part of the article is devoted to the Barb. gr. 226 and to its copies, especially to the Laur. plut. 86,15 and to the Ambr. O 82 sup., also with some observations concerning the Laur. plut. 86,31. The second part concerns the Laur. plut. 71,8 and the Barb. gr. 246, two copies by Demetrios Damilas from the Vat. gr. 315.

  1. Neue Möglichkeiten in der archäologischen arbeit durch den Einsatz digitales Bildauswertung und photogrammetrischer Messtechniken

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jan Wesbuer

    2005-01-01

    Full Text Available Die digitale Bildbearbeitung und die digitale Photogrammetrie haben in den letzten Jahren, neben vielen anderen Gebieten, die Dokumentation von Ausgrabungsstätten beeinflusst. Die Photogrammetrie hat ihren Ursprung in der Vermessungskunde. Sie wird heutzutage in vielen Bereichen der Ingenieurwissenschaften eingesetzt und hat somit viele Schnittbereiche zu angrenzenden wissenschaftlichen Gebieten. In der Archäologie hat sie daher die Möglichkeit, in vielen Bereichen die herkömmliche Geodäsie zu erweitern bzw. neue Möglichkeiten der Visualisierung zu schaffen oder bei der Bildauswertung zu helfen.Durch die Bildbearbeitung ist es heutzutage möglich, schnell und vor Ort die Dokumentation vorzunehmen. Mit ihrer Hilfe können z.B. nicht orthogonale Aufnahmen perspektivisch entzerrt werden, so dass in ihnen wieder gemessen werden kann.Der Artikel unterteilt sich in 3 Bereiche:• als erstes werden die Möglichkeiten der digitalen Bildbearbeitung bzw. Auswertung von Photos dargestellt.• danach wird auf die photogrammetrische Auswertung und Vermessung von Ausgrabungsstätten eingegangen. • und zuletzt werden einige Visualisierungsmöglichkeiten gezeigt, die mit Hilfe der photogrammetrischen Auswertung und 3DModellerstellung realisiert werden können.

  2. For a fistful of dollars. Increasingly, solar plant operators are marketing their power directly, at the expense of the public; Fuer eine Handvoll Dollar. Immer mehr Anlagenbetreiber verkaufen ihren Solarstrom direct - auf Kosten der Allgemeinheit

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Podewils, Christoph

    2012-04-15

    Since 1 January 2012, the German Renewables Act permits direct marketing of solar power. Some new organizations have been founded that provide better profits for plant owners than the former reimbursement rates. Plant owners are opting for direct marketing increasingly often, but it is only possible with power in the range of a few hundred kW.

  3. Not a bad result. German solar producers were able to retain their world market share in 2010; Nicht schlecht geschlagen. Deutsche Solarfirmen konnten im Jahr 2010 ihren Weltmarktanteil in etwa halten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krause, Matthias B.; Podewils, Christoph

    2011-01-15

    The German solar industry was quite successful in 2010. More silicon, solar wafers, solar cells, solar modules, and current inverters were produced and sold than in the year before. Expectations for 2011 are good, and many producers intend to enhance their production capacities as this is the only way to keep up. Fast growth, cost reduction, and the development of interesting markets abroad are key elements of success.

  4. Elephants produce their electricity by themselves. Wilhelma an integrated energy efficiency concept of Stuttgart (SEE); Elefanten machen ihren Strom selbst. Die Wilhelma als integriertes Energieeffizienzkonzept der Stadt Stuttgart (SEE)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hilse, Annika; Leix, Carmen; Fischer, Klaus; Kranert, Martin [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Siedlungswasserbau, Wasserguete- und Abfallwirtschaft

    2013-10-01

    As a part of the overall project Stuttgart city with energy efficiency - SEE an integrated bioenergy concept Wilhelma at the Institute for Sanitary Engineering, Water Quality and Waste Management (ISWA) in cooperation with the Institute of Energy Economics and the Rational Use of Energy (IER) is created. The biomass potential analysis was recently completed; a differentiated analysis of energy demand is still pending. The Stuttgart Zoo Wilhelma has a significant biomass potential. With about 340 acres of gardens and parks which fall Wilhelma to care and the residue biomass of around 9000 zoo animals, offers the Stuttgart Zoo and Garden Wilhelma, together with the urban green space a high biomass potential, which is currently unused. For energy recovery through anaerobic digestion in a biogas plant are suitable 3900 t/a of biomass, which are 87% of the total exploitable biomass. For energy recovery by incineration are suitable 600 t/a of biomass, equivalent to the remaining 13% of recoverable biomass. This could be a total energy potential of about 6219 MWh/year are covered if the biomass is fully developed. Of these, 64% come from the fermentation and 36% from burning. About the determined biomass potential can be expected to be covered the electricity and heat demand of up to 16% (integrated bio-energy concept). To fully cover the energy requirements possibility of further use of renewable energy sources (e.g. solar panels on the roofs) must be examined and evaluated. (orig.)

  5. Anmerkungen zur Aufrichtigkeit im russischen Autorenkino der 2010er

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Irina Souch

    2017-06-01

    Full Text Available Obwohl der Begriff der Aufrichtigkeit seit längerer Zeit in der westlichen Filmtheorie mit Bezug auf einen bestimmten Regiestil verwendet worden ist, manifestiert sich dieser Trend in Russland erst seit Kurzem. Der Essay beginnt mit einer Betrachtung der diskursiven Anwendungen des Konzepts von Aufrichtigkeit zu, um sich anschließend den Filmen dreier junger russischer Regisseurinnen anzunähern: Oksana Byčkovas Eshche odin god / Another Year (2014, Nigina Sajfullaevas Kak menja zovut/ Sag mir, wer ich bin (2014, sowie Natalija Meščaninovas Kombinat „Nadežda“ / Fabrik der Hoffnung (2014. Obwohl sie der sogenannten neuen Welle des Autorenkinos („novaja režisserskaja volna“ zugeordnet werden, fechten die Positionen, die diese Regisseurinnen gegenüber ihren Vorgängern, aber auch ihren Zeitgenossen einnehmen, sowohl in Russland als auch dem Westen eine einfache Zuordnung an. Die Filme bieten einen Einblick in das Anliegen der Regisseurinnen, die gesellschaftlichen und emotionalen Sorgen ihrer Generation auf eine ehrliche und realistische Art und Weise auszudrücken. Eine sorgfältige Untersuchung unterstreicht die unterschiedlich verwendeten, aber dennoch gemeinsamen stilistischen, narrativen und thematischen Elemente, die sie im Film einsetzen. Im Laufe der Untersuchungen begegnet die Aufrichtigkeit nicht nur als diskursives Phänomen, sondern auch als eine vielseitige kulturelle Praxis. Die Mittel, mit denen die einzelnen Filme versuchen bei den Zuschauern eine emotionale Reaktion hervorzurufen, berechtigen die Einordnung einer solchen ästhetischen Taktik als aufrichtig und ehrlich.

  6. Bekämpft, umstritten und geliebt: Clara Zetkin. Eine Würdigung zum 150. Geburtstag Embattled, Controversial, and Loved: Clara Zetkin. An Appreciation on Her 150th Birthday

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dorothee Rempfer

    2008-03-01

    Full Text Available Florence Hervé, Dozentin, freie Journalisten und Autorin, hat in diesem anlässlich des Jubiläums erschienenen Band mit Texten von und über Clara Zetkin einen thematisch gegliederten biographischen Überblick vorgelegt. Hervé ordnet die Politikerin und Frauenrechtlerin anhand der Materialien in historische Zusammenhänge ein und setzt sich kritisch mit ihren Gedanken und Theorien auseinander. Dabei vertritt sie den Anspruch, Zetkin auch von ihren bisher weniger bekannten Seiten zu zeigen. Dies gelingt ihr jedoch nur ansatzweise.Lecturer, independent journalist, and author Florence Hervé provides a thematically structured biographical overview for this volume of texts from and about Clara Zetkin, which appeared in conjunction with the celebration of her 150th birthday. Hervé classifies the politician and women’s right activist according to materials in historical context and critical approaches Zetkin’s thoughts and theories. In so doing, she asserts the necessity of displaying Zetkin’s lesser-known aspects. However, the author only partially achieves this goal.

  7. Medienpädagogische Kompetenz: Anforderungen an Lehrende in der Erwachsenenbildung. Perspektiven der Praxis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ricarda Bolten

    2018-03-01

    Full Text Available Die Digitalisierung durchdringt die Lehr-/Lernprozesse in der Erwachsenenbildung immer stärker. Dadurch verändern sich die Anforderungen, denen Lehrende in der Erwachsenenbildung gegenüberstehen. Neben Änderungen der didaktischen Umsetzung des Lehr-/Lerninhalts denen die Lehrenden gegenüberstehen, müssen sie auf verschiedenen Ebenen medienbezogene Kompetenzen aufweisen, um medienpädagogisch kompetent zu handeln und damit den Anforderungen der Digitalisierung gerecht zu werden. Ohne breite medienpädagogische Kompetenzen können die Lehrenden ihren Aufgaben heutzutage nur schwer gerecht werden. In diesem Beitrag werden die, durch eine empirische Anforderungsanalyse identifizierten, Orientierungspunkte für die Gestaltung der medienpädagogischen Professionalisierung von Lehrenden beleuchtet. Hierzu werden die Ergebnisse einer qualitativen Interview- und Fokusgruppenuntersuchung mit Planenden/Einstellenden und Lehrenden in der Erwachsenenbildung vorgestellt. Diese Perspektivenverschränkung verschiedener Akteure der Erwachsenenbildung lässt erkennen, dass neben medienpädagogischen Kompetenzen auf Seiten der Lehrenden auch die organisationalen, äusseren Umstände in der Erwachsenenbildung den Medieneinsatz beeinflussen. Für ein zeitgemässes Weiterbildungssystem, in dem Lehrende digitale Medien kompetent und sinnstiftend einsetzen, müssen neben medienpädagogischen Kompetenzbeschreibungen auch die Anforderungen von (Weiterbildungs-Organisations- und Institutionsebenen transparenter erkennbar sein, um Lehrenden bei einer individuellen Professionalisierung Orientierungspunkte zu geben.

  8. Gaye Suse Kromer: Obszöne Lust oder etablierte Unterhaltung? Zur Rezeption pornografischer Filme. Hamburg: Diplomica Verlag 2008.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sarah Dellmann

    2010-03-01

    Full Text Available The author questions four men and four women as to their use of pornography and their experience with the reception of the pornographic film Adrenaline (Italy 2003. The introductory chapter containing legal sources on pornography, a definition for pornography, and the history of pornographic films cannot serve as a theoretical and professional contextualization, even by dissertation standards; these are also not related to the interviews. The main section contains the interviews. The author is only partially able to develop stringent categories for analyzing the qualitative interviews – for example in the development of a research question. The interviews, published in the appendix of the book, are an interesting source for further research on the reception of pornographic films.Die Autorin befragte vier Männer und vier Frauen zu ihrer Pornografienutzung und ihren Rezeptionserfahrungen mit dem pornografischen Film Adrenalin (Italien 2003. Selbst nach Maßstäben einer Qualifikationsarbeit überzeugen die Überblickskapitel zu Rechtsgrundlagen, Definition und Geschichte des pornografischen Films, zur theoretischen und fachlichen Verortung nicht; diese werden später auch nicht auf die Interviews bezogen. Den Hauptteil stellen die Interviews dar. Der Autorin gelingt es nur teilweise – so bei der Entwicklung der Leitfragen –, stringente Kategorien für die Auswertung der qualitativen Interviews zu entwickeln. Die im Anhang des Buches abgedruckten Interviews stellen eine interessante Quelle für die Erforschung der Rezeption pornografischer Filme dar.

  9. Lernen von der Medienkunst: Handlungsstrategien der Netzwerk-Kultur - eine medienkulturgeschichtliche Perspektive

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Shusha Niederberger

    2014-06-01

    Full Text Available Der Begriff der Medienkunst wird mit fortschreitender Medialisierung der Welt immer problematischer. Die Digitalisierung hat alle künstlerischen Medien (ob technische oder nicht als Medien sichtbar gemacht und deren Verhältnis untereinander grundlegend verändert. Rosalind Krauss bezeichnet dieses neue Verhältnis als "post-medium condition" (Krauss 2000. Wenn wir also von der Medienkunst etwas über Medien lernen wollen, was für eine Medienpädagogik nutzbar ist, müssen wir die Entgrenzung des Medialen berücksichtigen. Diese macht die Abgrenzung von Medienkunst von anderen Künsten sehr schwierig, da eine solche künstlerische Praxis weder an formalen, inhaltlichen oder materiellen Eigenschaften festgemacht werden kann. Ich schlage in diesem Text vor, die Medienkunst in ihren methodischen Strategien zu betrachten. Ihre Referenzen in der Kunstgeschichte sind dabei die Konzeptkunst und die Institutionskritik, als kulturgeschichtlichen Hintergrund komme ich auf die Kybernetik zurück. Im vorliegenden Essay möchte ich versuchen, Anschlussmöglichkeiten einer kritischen Medienpädagogik an die aus der Kybernetik entstandene gegenwärtige Netzwerkkultur zu formulieren. Netzwerkkultur bezeichnet dabei nicht die spezifischen Technologien des Internets wie das Social Web, sondern die aus dem Geiste der Kybernetik entstandenen Formen vernetzter Handlungsmöglichkeiten, zu denen unter anderen auch das Social Web gehören.

  10. Oncology. Pt. 1. General part, epidemiology - pathogenesis - basic principles of therapy. 2. upd. ed.; Die Onkologie. T. 1. Allgemeiner Teil, Epidemiologie - Pathogenese - Grundprinzipien der Therapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hiddemann, Wolfgang [Muenchen Univ. Klinikum Grosshadern (Germany). Medizinische Klinik und Poliklinik III; Bartram Claus R. (eds.) [Heidelberg Univ. (Germany). Inst. fuer Humangenetik

    2010-07-01

    The book Oncology is aimed to communicate the compiled knowledge on tumor development and cancer: fundamental knowledge base, practice related know-how for diagnostics and therapy. Part 1 includes the following chapters: epidemiology and pathogenesis, basic principles of diagnostics, basic principles of therapy, complication of malign growth, tumors in the gastrointestinal tract, female genital carcinomas, kidney and urinary tract carcinomas, respiratory tract and lung carcinomas, carcinomas in the head - neck area, bone and soft tissue carcinomas, pediatric tumors, hematological neoplasm, other carcinomas. The book can be used as reference for clinical work. [German] Die gesamte Onkologie - verlaessliches Wissen fuer Ihre Kompetenz. ''Die Onkologie'' stellt sich der Herausforderung, das staendig wachsende Wissen ueber Tumorerkrankungen in seiner Gesamtheit zu vermitteln. Sowohl inhaltlich als auch didaktisch auf hoechsten Niveau: Fundiertes Grundlagenwissen zum umfassenden Nachschlagen Praxisrelevantes Know-how fuer Diagnostik und Therapie Systematischer Aufbau fuer das Verstaendnis der komplexen Zusammenhaenge Die Onkologie - eine Enzyklopaedie der modernen klinischen Tumorlehre. Angesehene Experten aus Klinik, Forschung und Praxis liefern Ihnen in Teil1 klinisches Grundlagenwissen zu den Grundprinzipien der Therapie, Epidemiologie, Aetiologie und Pathogenese, sowie zu Komplikationen des malignen Wachstums. Zum Nachschlagen und Anwenden: finden Sie alle Optionen - auch fuer Ihren schwierigsten Fall. Der uebersichtliche Aufbau und die exzellenten Abbildungen erleichtern Ihnen das schnelle Auffinden und Verstaendnis der gesuchten Informationen. Fuer den Alltag onkologisch taetiger Aerzte ist Die Onkologie ein unentbehrlicher Meilenstein. (orig.)

  11. Virtuelle Patienten: Wie werden sie aus Sicht von Medizinstudierenden am besten eingesetzt? [Virtual patients: Which kind of teaching method is most attractive to medical students?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Riemer, Martin

    2013-11-01

    Full Text Available [english] “Virtual Patients” (VPs enable medical students to simulate a patient encounter before their first real patient contact. Later they can also be used to assess and train students’ abilities to recognize and treat selected diseases. This is especially valuable as medical schools are normally linked to maximum medical care hospitals with increasing difficulties to present patients with less serious medical conditions to their students . Five different approaches were taken to find out which is the best way to use VPs in medical education. From the student’s points of view best results can be achieved in the majority of cases when students worked in groups of two up to about ten. [german] „Virtuelle Patienten“ (VP ermöglichen es Medizinstudierenden eine Begegnung mit Patienten zu simulieren, bevor sie ihren ersten realen Patientenkontakt haben. Später im Studium können VP genutzt werden, um ausgewählte Krankheiten zu erkennen oder deren Behandlung zu üben. Dies ist besonders wichtig, weil in Ausbildungskrankenhäusern der Maximalversorgung immer weniger Patienten mit normalen Erkrankungen als Beispiel für die Studierenden zu finden sind . Fünf verschiedene Ansätze wurden genutzt um herauszufinden, auf welche Art man VP am besten in der medizinischen Ausbildung einsetzen kann. Aus der Sicht der Studierenden können in der Mehrzahl der Fälle die besten Ergebnisse erzielt werden, wenn Studierende in Gruppen von zwei bis zu ungefähr zehn Personen unterrichtet werden.

  12. Investigations to single and combined effects of organic pollutants (PAH, PCB) and heavy metals (Cd, Cu) on biomass production and soil-plant transfer by cultivation of raw and energy plants. Final report; Bodenoekologische Untersuchungen zur Wirkung und Verteilung von organischen Stoffgruppen (PAK, PCB) in ballungsraumtypischen Oekosystemen. Untersuchungen zu Einzel- und Kombinationswirkungen von organischen Schadstoffen (PAK, PCB) und Schwermetallen (Cd, Cu) auf Biomasseertrag und Boden-Pflanze-Transfer beim Anbau von Rohstoff- und Energiepflanzen. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Metz, R.; Dorn, J.; Sauer, W.

    1997-05-01

    Vertreter einer Stoffgruppe untersucht. Ursache fuer Ertragsdepressionen und Minderungen der mikrobiellen Aktivitaet auf hocheblasteten Flaechen ist aber immer eine Komplexwirkung der verschiedenen Bodeninhaltsstoffe, so dass sich synergistische Effekte einstellen koennen. Im vorliegenden Bericht wird daher die kombinierte Wirkung ausgewaehlter organischer Schadstoffe (Benzo-a-pyren, 2,2`, 5,5` Tetrachlorbiphenyl) sowie relevanter Schwermetalle (Cadmium, Kupfer) auf bodenmikrobiologische Parameter, Biomasseproduktion und Schadstoffpflanzenaufnahme erfasst und aufgetrennt. Veraenderungen von CO{sub 2}-Freisetzung, Cellulosezersetzung und N-Mineralisierung in einem schwachbelasteten Rieselfeldboden nach dessen Einzelstoff- bzw. Mischanreicherung mit den genannten Schadstoffen in Konzentrationen, wie sie in hochbelasteten Rieselfeldern vorliegen, werden dargestellt. Desweiteren erfolgt eine umfangreiche Auswertung der Daten zu Ertraegen und Schadstoffgehalten der auf den Versuchsboeden geprueften Pflanzen (Roggen, Mais und Kartoffeln). Oekotoxikologische Risiken der untersuchten Schadstoffe und ihre Wechselbeziehungen untereinander werden diskutiert. (orig.)

  13. Wirksamkeit von Reintegrationsmaßnahmen für Berufsrückkehrerinnen Effectuality of Reintegration Measures for Women Reentering Professions

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sandra Schaffert

    2006-11-01

    Full Text Available In einer qualitativen Studie untersucht Cornelia Feider Biographien von Frauen, die an Qualifizierungsmaßnahmen für Berufsrückkehrerinnen teilgenommen haben. Im Rahmen ihres Dissertationsprojekts interviewte sie dazu 20 ehemalige Teilnehmerinnen und entwickelte sechs Typen von Berufsrückkehrerinnen, ihren Erwerbsverlaufsmustern und von damit verbundenen Haltungen zu Beruf und Familie.Cornelia Feider’s qualitative study examines biographies of women who participated in qualification measures for women seeking to return to their careers. Within the scope of her dissertation project, Feider interviewed 20 past participants and identified six types of women reentering professional life and examined the patterns of the course of their employment as well as their attitude toward career and family.

  14. Radiotherapy for treatment of induratio penis plastica; Strahlentherapie bei Induratio penis plastica

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bruns, F.; Kardels, B.; Schaefer, U.; Schoenekaes, K.; Willich, N. [Westfaelische Wilhelms-Univ., Muenster (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie-Radioonkologie

    1999-06-01

    Radiotherapy is shown to be an effective, low-cost and non-invasive modality for treatment of induratio penis plastica. Its efficiency could be proven especially for inflammatory stages of the disease, or as an alternative after failure of conventional treatment. A total dose of no more than 20-25 Gy was found to achieve clear improvements in two thirds of the patients treated, while avoiding at the same time cosmetically disadvantageous late effects. (orig./CB) [Deutsch] Die Strahlentherapie ist eine wirksame, kostenguenstige und nicht-invasive Behandlungsmoeglichkeit bei Induratio penis plastica. Ihren Stellenwert konnte sie insbesondere im inflammatorischen Stadium und nach Versagen anderer konservativer Therapieansaetze zeigen. Eine Gesamteinstrahldosis von 20-25 Gy reicht aus, um bei 2/3 der Patienten eine deutliche Besserung der Symptomatik zu erzielen bei gleichzeitiger Vermeidung kosmetisch relevanter Spaetnebenwirkungen. (orig.)

  15. Ein Mythos wird besichtigt. Le deuxième sexe von Simone de Beauvoir unter dem Mikroskop der Genderforschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lieselotte Steinbrügge

    2005-11-01

    Full Text Available Aus Anlass des 50jährigen Jubiläums der Erstausgabe von Das andere Geschlecht haben namhafte Wissenschaftlerinnen aus den Gebieten Philosophie, Biologie, Soziologie, Psychoanalyse, Geschichte und Literatur das fast tausendseitige Standardwerk des Feminismus einer akribischen Lektüre unterzogen und dabei versucht, jene Fragen zu rekonstruieren, auf die das Werk bei seinem Erscheinen im Jahr 1949 eine Antwort gab. Die zeitlos scheinende Formel von der Konstruiertheit weiblicher Identität sollte wieder in ihren ursprünglichen Entstehungszusammenhang gestellt, die Autorin aus der mythischen Ferne in die kritische Nähe gerückt werden. Diese kritischen Lektüren sind insgesamt gut dokumentiert und erlauben meines Wissens zum ersten Mal einen Einblick in die Beauvoirsche Werkstatt. Ein weiterer – ebenfalls von Ingrid Galster herausgegebener – Band dokumentiert die Reaktionen, die unmittelbar nach Erscheinen von Le deuxième sexe in der französischen Presse erschienen sind.

  16. Combined heat and power with the use of fuel cells; Kraft-Waerme-Kopplung mit Brennstoffzellen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Arends, G; Lehmann, M [Deutsches Brennstoffzellenforum e.V., Bonn (Germany)

    1997-12-01

    Fuel cell systems have the potential to cause increased efficiency, cleanness and decentralization in all areas of energy consumption. This article describes technical characteristics and current development status of the different fuel cell types with a view to their use as cogeneration facilities. The following types of fuel cell are examined: - Proton Exchange Membrane Fuel Cell (PEMFC), - Phosphoric Acid Fuel Cell (PAFC), - Molten Carbonate Fuel Cell (MCFC), - Solid Oxide Fuel Cell (SOFC). (orig.) [Deutsch] Brennstoffzellensysteme haben das Potential, in allen Sektoren des Endenergieverbrauchs wesentliche Verbesserungen bezueglich Effizienz, Sauberkeit und Dezentralisierung zu bewirken. In dem folgenden Aufsatz werden die technischen Eigenschaften und der aktuelle Entwicklungsstand verschiedener Brennstoffzellentypen im Hinblick auf ihren Einsatz in der Kraft-Waerme-Kopplung beschrieben. Ein Ueberblick ueber neueste Demonstrationsprojekte informiert ueber den Stand der Technik. Konkrete - wenngleich unsichere - Angaben zur Wirtschaftlichkeit projektierter Brennstoffzellensystme ergeben, dass die genannten Vorteile der Brennstoffzellentechnologie moeglicherweise schon um die Jahrhundertwende auch oekonomisch interessant werden. (orig.)

  17. Dem Sog der Arbeit widerstehen. Leben im egalitären Modell

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aschermann Ellen

    2007-07-01

    Full Text Available Die Autorinnen untersuchen die Einschätzungen von deutschschweizer Ehepaaren und ihren heranwachsenden Kindern zum Leben in einem egalitären Familienmodell. Die Längsschnittstudie umfasst dabei einen Zeitraum von 10 Jahren. In halbstrukturierten Interviews werden die Veränderungen in der Organisation in Arbeits-, Haushalts- und Familienbereich erhoben und mittels qualitativer Analyse strukturiert. Der erste Band enthält die theoretischen Grundlagen und die Befunde zu den Veränderungen bei den Eltern. Im zweiten Band wird auf die Erfahrungen der Kinder eingegangen, die in diesen Familien aufwuchsen. Auch sie wurden mit halbstrukturierten Interviews befragt. Zusätzlich wird die Kinderperspektive mit einer stärker traditionell aufwachsenden Kontrollgruppe verglichen.

  18. Restaurierung von Seen und Renaturierung von Seeufern

    Science.gov (United States)

    Grüneberg, Björn; Ostendorp, Wolfgang; Leßmann, Dieter; Wauer, Gerlinde; Nixdorf, Brigitte

    Süßwasserseen haben als ökosysteme und Lebensraum für Pflanzen und Tiere eine herausragende Bedeutung für die Artenvielfalt auf der Erde und prägen als Landschaftselemente unsere natürliche Umwelt. Seen fungieren als natürliche Stoffsenken, vor allem für Kohlenstoff und Nährstoffe, aber auch als Senken für in ihren Einzugsgebieten emittierte gelöste und feste Schadstoffe. Darüber hinaus ist Wasser eine wichtige Naturressource. Süßwasserseen stellen in den meisten Regionen der Erde lebenswichtige Quellen für die Versorgung mit Trinkwasser und tierischem Eiweiß (Fischfang) dar. Sie dienen als Wasserspeicher für die landwirtschaftliche und industrielle Nutzung. Auch für Erholungsaktivitäten des Menschen kommt ihnen eine große Bedeutung zu.

  19. Die linke und die rechte todesauffassung: Zur kritik einer antitotalitären thanatologie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kuljić Todor

    2011-01-01

    Full Text Available Hier sind die tiefere Schichten in der Todesauffassung bei der Ideologien der Linke und der Rechte untersucht und die Frage nach ihren antitotalitären Glei­chsetzung in punkto Betrachtung gestellt. Zu diesem Zweck werden verschiedene Opfersauffassungen und verschiedene Heilshoffnungen, aber auch verschiedene Ideolosierungen des Todes im Faschismus und Sozialismus gelegt, verglichen und in einen breiteren Kontext gestellt. Daraus folgt der starke Kluft zwischen linken und rechten Auffassung von normalen Lebensumständen. Die Herrschaft (nicht der Gott formiert und auf ideologische Weise nützt Angst vom Tod. Für die kritische Theorie ist die Gegenüberstellung von Leben und Tod ein Teil von emanzipatorische Praxis und Kapitalismuskritik. Die dargelegte Kritik der neoliberalen Thanathologie ist ein Teil von dieser Absicht.

  20. Auf dem Wege zu neuzeitlicher Toleranz und Gewissensfreiheit : Randbemerkungen zu Frage der (Nicht)tolerierung der Täufer in der Reformationszeit / Andres Saumets

    Index Scriptorium Estoniae

    Saumets, Andres

    2003-01-01

    Ettekanne sümpoosionilt: Gemeinsames Symposium der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tartu, der Estnischen Studiengesellschaft für Morgenlandkunde und der Deutschen Religionsgeschichtlichen Studiengesellschaft. Tartu, 2001

  1. Medien als Lernform und die Trimediale Redaktion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wolf Hilzensauer

    2015-01-01

    Full Text Available Der vorliegende Artikel beschreibt ein Konzept für eine handlungsorientierte Medienpädagogik im Bildungsbereich. Im Mittelpunkt steht dabei die SO!-Campusredaktion, die als Methode für expansives Lernen die Möglichkeit bietet, unabhängig von Thema oder Medium die Verantwortung für den Lernprozess in die Hände der Lernenden zu legen. Der Dokumentation von Reflexion über den Lernprozess wird dabei eine besondere Bedeutung zugesprochen. Gleichzeitig werden unterschiedliche mediale Gestaltungsmöglichkeiten (Audio/Radio, Video/Fernsehen und Zeitung – sowohl als Print- als auch als Onlinemedium vorgestellt, die durch das Konzept BYOD – bring your own device – auch einfach und niederschwellig im Bildungskontext umsetzbar sind. Dadurch ergeben sich innovative Möglichkeiten, einen Lernprozess sichtbar zu machen und gleichzeitig eine Grundlage für eine alternative Leistungsbeurteilung anzubieten. Die SO!-Campusredaktion wird derzeit an der Pädagogischen Hochschule Salzburg in Kooperation mit dem Communitysender FS1 und der Radiofabrik entwickelt und erprobt. Community Medien nehmen als MedienpartnerInnen eine bedeutende Stellung ein: Durch ihren offenen Zugang zu Know How und Equipment sowie durch die Möglichkeit, Medienproduktionen über die verfügbaren Distibutionskanäle (Radiofrequenz oder Sendeplatz einer breiten Bevölkerung zugänglich zu machen, gewinnt die Medienpädagogik einen wichtigen Mehrwert in ihrer schulischen und außerschulischen Arbeit. (Dieser Artikel knüpft an den Artikel "BYOD, Smartphonefilme und webbasierte Videoschnittprogramme" der Medienimpulse, Ausgabe 2/2014, an.

  2. Droht den "kleinen Sprachen" das Aussterben?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anita Lemić

    2014-12-01

    Full Text Available Die Prozesse der Globalisierung sind die Ursache für viele Änderungen in der Weltgemeinschaft, vor allem die Entfernung von Unterscheidungsmerkmalen (in Bezug darauf, dass „zwischen vielen ethnischen Zeichen, das was dauernd ist, ist die Dichotomisierung/Differenzierung eines „Wir-und-die-Anderen“ (Grbić, 2003, 93-64. Diese Zeichen wirken als Zeichen der Resozialisierung, die die bestehenden Identitäten löschen und sich an der Schaffung neuer Strukturen beteiligen. Die Zeit der Romantik in Europa ermöglichte die Schaffung von Nationalstaaten und ihr Hauptmerkmal war die Nationalsprache. Diese Art der sozialen Differenzierung hatte das Ziel, die Illusion einer vollständig homogenisierten Gesellschaft zu schaffen und damit den Prozess der Zerstörung der „kleinen“ Sprachen zu beginnen. Sprache und Kultur erwiesen sich als Grundlage der Gemeinschaftserhaltung. Die Homogenisierung ermöglicht Aktivitäten mit dem Ziel, einem Individuum zu helfen, sich als Individuum und als Mitglied der Gemeinschaft zu behaupten. Keine dieser beiden Identitäten kann ohne die Wechselwirkung mit der Umgebung erreicht werden. Die sprachliche Interaktion mit anderen Mitgliedern ist das Schlüsselsegment, das Menschen von anderen Lebensformen unterscheidet. Durch den Austausch von Erfahrungen mit anderen kommt der Mensch auf allen Ebenen voran und mit der Erfindung der Schrift öffnete er die Tür zur Entwicklung der Zivilisation. In dieser Arbeit beschäftigen wir uns mit der Frage der „Prestige“-Sprachen, die auf der Grundlage der Macht der Gemeinschaft der Muttersprachler ihren Bereich weit über die Grenzen des eigenen Landes hinaus erweitern und so eine politische und wirtschaftliche Vormachtstellung schaffen, aber auch mit den Auswirkungen jener Sprachen auf die Dekonstruktion oder möglicherweise vollständige Ausrottung der Sprachen, die auf diese Weise an Einfluss verlieren, unmodern werden und sich die Frage der Notwendigkeit ihrer

  3. ''Camouflage line'' for 380 kV; Erfahrungen mit einer 380-kV-''Tarnleitung''

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Egger, H. [FAS Berndorf GmbH and Co. KG, Berndorf (Austria); Lugschitz, H. [Verbund-Austrian Power Grid GmbH, Wien (Austria)

    2000-10-16

    Overhead transmission lines are under increased public discussion. One method to minimize their influence on the environment and therefore to increase their acceptance is to camouflage lines by coating their components. Towers, conductors and fittings of a line which was erected recently in the Austrian Alps are coated in dark green colour to make the structure less visible against the background. For further reduction of visibility the line is constructed as compact line. The smaller tower size was achieved by use of short insulator strings and by oversized conductors with special advantageous mechanical properties. This paper explains the consideration which led to the configuration as compact line and for the decision to coate the complete line. It also presents long term experience with in-factory-coating of towers. Factory-coated supports were introduced 1982 in the company's network, first with the main goal to ease maintenance and second to reduce impacts on the environment. The first complete 'camouflage line' (coloured supports and coloured conductors) in the Austrian grid was set into operation end of the year 1995. (orig.) [German] Freileitungen stehen unter zunehmender oeffentlicher Diskussion. Eine der Methoden, ihren Einfluss auf die Umwelt zu reduzieren und damit ihre Akzeptanz zu erhoehen, ist, die Tarnung von Leitungen durch Faerbung ihrer Komponenten. Maste, Leiter, Erdseile und Armaturen einer in den Oesterreichischen Alpen errichtenden Leitungen wurden in dunkelgruener Farbe beschichtet, um die Anlage gegenueber dem Hintergrund geringer sichtbar zu machen. Zur weiteren Reduktion der Sichtbarkeit ist die Leitung als 'Kompaktleitung' ausgefuehrt. Die geringeren Mastabmessungen wurden durch die Verwendung von kuerzeren Isolatorenketten und Leiterseilen mit besonders vorteilhaften mechanischen Eigenschaften erreicht. Die Verfasser erklaeren die Ueberlegungen, die zu der Ausfuehrung als Kompaktleitung und zur Beschichtung der

  4. Kommunikation und Lernen in partizipativen kulturellen und medialen Räumen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elke Zobl

    2012-12-01

    Full Text Available Eine der interessantesten Transformationen in der Jugendkultur seit den 1990er-Jahren ist die steigende Zahl vor allem an Mädchen und jungen Frauen, die zu aktiven kulturellen Produzentinnen wurden. In diesem Artikel wird argumentiert, dass sie mit ihren eigenen kulturellen Produktionen und Netzwerken neue soziale und mediale Räume öffnen, die durch eine partizipative Kultur, selbst-organisiertes Lernen in informellen Kontexten und lokale, transnationale und virtuelle Vernetzung und Kommunikation geprägt sind. Ziel dieses Artikels ist es, das Kommunizieren und Lernen in partizipativen kulturellen (bzw. sozialen und medialen Räumen am Beispiel queer-feministischer Festivals – sogenannter „Ladyfeste“ – darzustellen und ihre Bedeutung in (medien-pädagogischen Kontexten zu diskutieren.One of the most interesting transformations in youth culture since the 1990s is the growing number of girls and young women as active cultural producers. By creating their own cultural productions and networks, this article argues, that they open up new cultural (i. e. social and media spaces which are characterized by a participatory culture, self-organised learning and local, transnational and virtual networks and communication. Taking the example of queer-feminist festivals (so called “Ladyfests”, the aim of this article is to discuss communication and learning in participatory cultural and media spaces and their meaning in the context of (media-pedagogy.

  5. Automobile development in the tension of the polarised range of products encompassing the small car and luxury vehicles; Automobilentwicklung im Spannungsfeld zwischen Klein- und Luxusfahrzeugen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kruschwitz, R. [Volkswagen AG, Wolfsburg (Germany)

    2000-07-01

    Changes in society and the customer's wish for exclusiveness has resulted in a fragmentation of the market into more and more segments. In order to be able to fulfil each customer's individual product requirements, and thus strengthen brand loyalty and customer ties, car makers are becoming full-range suppliers. For this reason, VOLKSWAGEN has developed the multi-brand strategy and upwardly extended its product portfolio. This strategy is implemented on the basis of a worldwide module strategy with its roots in the platform strategy. This strategy allows for the exploitation of considerable economies of sale and synergies in the product development process. This strategy and the considerable range of products - from the smallest of cars to luxury vehicles - has generated tension which must be taken account of in the product development process. (orig.) [German] Durch den gesellschaftlichen Wandel und den individuellen Kundenwunsch sich vom Umfeld abzuheben, fragmentiert sich der Markt in immer mehr Segmente. Um jedem Kunden sein individuellen Produktwunsch zu erfuellen und damit die Markenloyalitaet und Kundenbindung zu verstaerken, entwickeln sich die Fahrzeughersteller zum Full-Range-Anbieter. VOLKSWAGEN hat deshalb die Mehrmarkenstrategie entwickelt und sein Produktportfolio nach oben erweitert. Umgesetzt wird diese Strategie auf Basis einer weltweit eingefuehrten Modulstrategie, die mit der Plattformstrategie ihren Anfang nahm. Mit dieser Strategie koennen ganz erhebliche Scale- und Synergie-Effekte im Produktentstehungsprozess erreicht werden. Diese Strategie und die erhebliche Produktspreizung vom Kleinst- bis zum Luxuswagen laesst ein Spannungsfeld im Produktentstehungsprozess entstehen, dem Rechnung getragen werden muss. (orig.)

  6. Christina Holtz-Bacha (Hg.: Frauen, Politik und Medien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2008

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tanja Maier

    2009-03-01

    Full Text Available In dem von Christina Holtz-Bacha herausgegebenen Sammelband wird aus einer kommunikationswissenschaftlichen Perspektive untersucht, wie Politikerinnen in höchsten politischen Ämtern medial repräsentiert werden. In den einzelnen Beiträgen wird der Frage nachgegangen, ob die zunehmende Sichtbarkeit von Politikerinnen wie Angela Merkel, Christina Kirchner oder Ségolène Royal auch zu einer veränderten medialen Berichterstattung geführt habe. Analysiert werden nicht nur die mediale Präsenz von Politikerinnen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen, sondern auch die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den textuellen und bildlichen Darstellungsweisen. Der Band liefert aus der Perspektive der politischen Kommunikationsforschung einige interessante empirische Einzelanalysen. Die theoretische Auseinandersetzung mit Konzepten der Geschlechterforschung spielt nur am Rande eine Rolle.The essays in the collected volume, edited by Christina Holtz-Bacha, approach the question as to the manner in which female politicians in the highest political offices are represented by the media. They do so from the perspective of communication studies. They examine whether the ever-increasing visibility of politicians such as Angela Merkel, Christina Kirchner or Ségolène Royal has also led to a change in the media’s news coverage. The focus is not only the media presence of female politicians as compared to their male colleagues but also the similarities and differences in the types of textual and visual representations.

  7. Rosetta und Yella

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Urs Urban

    2009-11-01

    Full Text Available L’apparition de l’homo oeconomicus marque la fin des grands récits et par là de l’ensemble social que ceux-ci avaient légitimé. En même temps cependant il entre dans les récits littéraires – et filmiques, par exemple dans Rosetta (1999 des frères Dardenne et Yella (2007 de Christian Petzold. L’article se propose de montrer comment ces derniers réussissent à mettre en scène les apories existentielles d’un sujet produit par le dispositif économique en appliquant des procédés narratifs permettant de problématiser la narration elle-même.Mit dem Auftauchen des homo oeconomicus scheint das Ende der großen Erzählungen und des von diesen legitimierten sozialen Zusammenhangs besiegelt. Genau in diesem Moment indes beginnen sich die kleinen, die literarischen und filmischen Erzählformen für den ökonomischen Menschen zu interessieren. In dem Artikel geht es darum zu zeigen, wie die Brüder Dardenne und Christian Petzold die Aporien eines vom ökonomischen Dispositiv produzierten Subjekts in ihren Filmen Rosetta (1999 und Yella (2007 erzählerisch umsetzen und dabei genau diese erzählerische Umsetzbarkeit in Frage stellen.

  8. Acting jointly - with energy rationalism. The role of nuclear energy in Germany's self-commitment to reduce CO{sub 2}; Gemeinsam handeln - mit Energievernunft. Die Rolle der Kernenergie bei der Selbstverpflichtung Deutschlands zur CO{sub 2}-Minderung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Meller, E.; Hildebrand, M. [Vereinigung Deutscher Elektrizitaetswerke (VDEW) e.V., Frankfurt am Main (Germany)

    1999-11-29

    More than all the other partner states in the European Union the Federal Republic of Germany with an ambitious programme for the protection of the climate accepted the responsibility to comply with the obligations of the Kyoto Protocol to sustainably reduce the greenhouse gases. The German electricity suppliers as important players within the framework of the 'Selfcommitment of German Business on Climate Protection' never left any doubt that they would contribute their shares. At the same time great significance must be attached to the utilisation of nuclear energy. The goals of the policy for climate protection, however, would become waste paper under a withdrawal from nuclear energy as it is currently pursued by the Federal Government. (orig.) [German] Mehr als alle anderen Partnerstaaten in der Europaeischen Union hat die Bundesrepublik Deutschland mit ihrem anspruchsvollen Programm zum Schutz des Klimas Verantwortung uebernommen, den Verpflichtungen aus dem Kyoto-Protokoll nachzukommen, die Treibhausgase nachhaltig zu vermindern. Die deutschen Stromversorger als wichtiger Akteur im Rahmen der 'Selbstverpflichtung der deutschen Wirtschaft zur Klimavorsorge' haben keinen Zweifel daran gelassen, ihren Teil dazu beizutragen. Der Nutzung der Kernenergie kommt hierbei entscheidende Bedeutung zu. Mit einem Ausstieg aus der Kernenergie, wie ihn die Bundesregierung derzeit verfolgt, wuerden aber die Ziele der Klimaschutzpolitik Makulatur. (orig.)

  9. Dichtung als Blüte der Wahrheit Fiction as Blossom of Truth

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Gramatzki

    2006-03-01

    Full Text Available Kaum eine andere Schriftstellerin hat so konsequent – man ist versucht, zu sagen: so ernsthaft – mit fremden Identitäten gespielt wie Else Lasker-Schüler, die sich selbst als Tino von Bagdad oder Prinz Jussuf von Theben imaginierte und ihren Freunden erfindungsreiche Namen beilegte. Realität und Phantasie flossen in ihrem Leben und Werk stets zusammen. Sigrid Bauschinger, ehemalige Professorin an der University of Massachusetts und bereits 1980 mit einer umfangreichen Studie über Else Lasker-Schüler hervorgetreten (Else Lasker-Schüler. Ihr Werk und ihre Zeit, hat es nun unternommen, auf Grundlage bisher unveröffentlicher Dokumente eine neue Biographie der bedeutenden Wuppertaler Autorin zu verfassen.Almost no other female author has played with foreign identities as consistently—one could almost say as seriously—as Else Lasker-Schüler, who fashioned herself as Tino von Baghdad or Prince Jussuf von Theben and affixed her friends with imaginative names. Reality and fantasy were intertwined in her life and work. Sigrid Bauschinger, formerly professor at the University of Massachusetts, already presented a comprehensive study of Else Lasker-Schüler in 1980 (Else Lasker-Schüler. Ihr Werk und ihre Zeit/Else Lasker-Schüler. Her Work and Her Time. She has now written a new biography of the Wuppertal author based on previously unpublished documents.

  10. Was ist eine Frau? Sexualität, Begehren und Einschreiben

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alejandra Barron

    2016-07-01

    Full Text Available Da die menschliche Sexualität nicht natürlich ist, reichen anatomische oder biologische Argumente nicht, um sie aufzuklären. Freud entdeckte, dass der Geschlechtsunterschied durch den Signifikanten vermittelt wird, denn Triebe als solche ignorieren die Dichotomie Mann/Frau. Jacques Lacan greift diesen vernachlässigten Aspekt auf und hebt die Schicksale des Subjekts mit der Sprache durch seine Lehre als etwas Fundamentales hervor. In Anbetracht der Prämisse, dass «die Neurose wie eine Frage strukturiert» sei, drücken die komplexen symptomatischen Manifestationen der Hysterika ihren Versuch aus, sich in einen Diskurs einzuschreiben, der von der Unmöglichkeit, eine kategoriale Antwort auf das Rätsel der Weiblichkeit zu geben, geprägt ist. Deren Frage lautet also: Was ist eine Frau? Ein Signifikant ergibt nur Sinn in Verbindung zu einem anderen Signifikanten und daher werden wir alle den durch den Signifikanten vermittelten Sachen gegenüber unabänderlich entfremdet. Aus dieser Sichtweise heraus möchte ich mich mit der Frage der Heterosexualität auseinandersetzen.

  11. Mary Pepchinski: Feminist Space. Exhibitions and Discourses between Philadelphia and Berlin 1865–1912. Weimar: VDG Verlag und Datenbank für Geisteswissenschaften 2007.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Monika Kaiser

    2009-11-01

    Full Text Available Mary Pepchinski widmet ihre Untersuchung temporären Ausstellungen, die im Zeitraum von 1865 bis 1912 im deutschsprachigen Raum und in den USA entstanden sind und die zum Ziel hatten, in der bürgerlichen Öffentlichkeit Räume für feministische Anliegen und Diskussionen zu schaffen. In diesen um 1900 neu entstehenden Räumen der weiblichen Kultur spiegeln sich die feministischen Diskurse der Epoche und fließen in die von den Akteurinnen des gehobenen Bürgertums geschaffenen, charakteristischen Raumschöpfungen ein. Die Autorin stellt bislang unbekanntes Quellenmaterial vor und eröffnet durch ihren interdisziplinären Blick den Zugang zu einem vernachlässigten, da bislang unbekannten Teil der Kulturgeschichte der Moderne.Mary Pepchinski devotes her study to those temporary exhibitions taking place in German-speaking areas and in the USA between 1865 and 1912 that have as their goal the creation of spaces for feminist concerns and discussions in bourgeois public society. In these female cultural spaces emerging around 1900, we can see the reflection of feminist discourse specific to the era as it penetrates the characteristic spaces created by upper middle class women. The authors present little known source material and through their interdisciplinary approach they open up a point of access to an undiscovered aspect of the cultural history of modernism.

  12. Uta Fenske: Mannsbilder. Eine geschlechterhistorische Betrachtung von Hollywoodfilmen 1946–1960. Bielefeld: transcript Verlag 2008.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Asokan Nirmalarajah

    2009-11-01

    Full Text Available Uta Fenske’s dissertation examines concepts of masculinity in classic 1950s Hollywood films. The historian thus looks back to an era of US history in which sociocultural upheavals led to a disturbance of traditional images of masculinity and to a discourse of crisis of the modern man. Fenske’s examination, informed by cultural studies, distinguishes itself in two different ways. Firstly, through the unorthodox choice of its object of inquiry the study expands the corpus of historical sources. Secondly, through recourse to a variety of genres it can show that the Hollywood films of the 1950s offer a greater richness of answers to the crisis than heretofore assumed.Uta Fenske beschäftigt sich in ihrer Dissertation mit den Männlichkeitsentwürfen des klassischen Hollywoodfilms der 1950er Jahre. Die Historikerin blickt damit zurück in eine Ära US-amerikanischer Geschichte, in der soziokulturelle Umbrüche zu einer Erschütterung tradierter Männlichkeitsbilder, zu einem Krisendiskurs über den modernen Mann führten. Fenskes kulturwissenschaftliche Studie kann sich dabei aus zweierlei Sicht profilieren. Zum einen erweitert sie mit der unorthodoxen Wahl ihres Untersuchungsgegenstandes das geschichtswissenschaftliche Quellenkorpus. Zum anderen kann sie durch ihren Rekurs auf eine Vielzahl von Genres zeigen, dass die Hollywoodfilme der 1950er eine größere Fülle an Antworten auf die Krise anbieten als gemeinhin angenommen.

  13. The powerline technology has been developed to market maturity (energy supply companies as 'dark cable' communication service and access providers). A member of Ascom Powerline Communications AG explains the system; Das Powerline-System ist marktreif (EVU als 'Dark-Cable-Anbieter' und 'Access-Provider'). Powerline aus der Sicht des Entwicklungsunternehmens

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Martinez, D. [Ascom Powerline Communications AG, Bern (Switzerland)

    2001-03-12

    Combining communication processes and power transmission on one means of transport, - a fascinating idea, and not at all far-fetched but rather simple, actually. The article explains the basic ideas underlying the development of the powerline communication technology and the first commercially available service offered by Ascom Powerline Communications AG. (orig./CB) [German] Kommunikationssignale und Strom in einen Transportweg zusammenzufassen - eine faszinierende wie nahe liegende Idee. So nahe liegend wie die naechste Steckdose. Im Outdoor-Bereich wird in der jeweiligen Ortsnetzstation beides auf das Stromnetz gekoppelt. Von dort aus gelangt der 'Daten-Strom' dann ueber das Niederspannungsnetz zum Endverbraucher (Letzte Meile). Innerhalb des Hauses, im Indoor-Bereich, sind lediglich Adapter noetig, um Strom und Kommunikation wieder voneinander zu trennen und ihren individuellen Anwendungen zuzufuehren. Die Notwendigkeit einer separaten Telefon- oder Datenverkabelung entfaellt, da die Steckdose nun weit mehr ist als ein Elektrizitaetsanschluss: Sie wird zu einer leistungsfaehigen Kommunikationsschnittstelle - sei es zur Ueberbrueckung der 'Letzten Meile' fuer den Highspeed-Internet-Zugang oder zur Vernetzung innerhalb des Hauses. Die Vorteile fuer private Nutzer wie fuer Unternehmen sind enorm. (orig.)

  14. Die Musik der Wiener Klassiker im öffentlichen Bewusstsein und im Blick der Wissenschaft: ein gegenseitiges Missverständnis?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Manfred Hermann Schmid

    2013-12-01

    Full Text Available Bildung setzt ein Geschichtsverständnis voraus. Kein Sprachunterricht ohne Spuren von Geschichte, auch kein Religionsunterricht und kein Musikunterricht. Doch Ge­schichte ist entgegen dem schönen Wort von Leopold von Ranke nichts Objektives, schon gar nicht, wenn es um Urteile geht. Sie ist bekanntlich ein intellektuelles Konstrukt. An der Schaf­fung dieses Konstrukts und auch an der Weitergabe, der „trasmissione del sapere musi­cale“, sind ganz verschiedene Instanzen beteiligt – keineswegs nur die Wissenschaft. Im Fall der Musikgeschichte müssen wir mit drei unterschiedlichen Instanzen rechnen: (a der musikalischen Zunft und ihrer Mündlichkeit; (b der Wissenschaft in ihren Publikationen und ihrem akademischen Unterricht; (c der Öffentlichkeit, gesteuert von den Medien.Zwischen (b und (c gibt es noch die Schule. Sie leitet sich in ihrem Selbstverständnis von der Wissenschaft her, ist aber in ungleich höherem Maße als diese mit der öffent­lichen Meinung konfrontiert. Die Geschichtsbilder differieren, wie zu erwarten, und sie differieren auch zu ver­schiedenen Zeiten, wenn ich das punktuell mit den Wiener Klassikern an einem Parade­fall von Kanonbildung und teleologischer Geschichtsschreibung überprüfe.

  15. Editorial: Virtualität und E-Learning

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Horst Dichanz

    2001-04-01

    Zeitschrift «medienpaedagogik», die sich noch dazu ihren Lesern online präsentiert, forschungsrelevante Fragen in Verbindung mit Virtualität und E-Learning aufzuwerfen, Erfahrungen aus dem Feld aufzugreifen und auszuwerten und weiterführende Fragen zu entwickeln, die mit diesen beiden Komplexen zusammenhängen. Dies wird in dieser Ausgabe versucht. Dabei stehen erste Erfahrungsberichte neben tastenden Forschungsansätzen und theoretischen Analysen oder dem Versuch, aus bisherigen Erfahrungen erste didaktische Hinweise zu gewinnen. So stellt Horst Heidbrink schon einen zusammengefassten Erfahrungsbericht aus mehreren virtuellen Seminaren vor, die im Institut für Psychologie an der Fernuniversität mit insgesamt ca. 200 Teilnehmern durchgeführt wurden. Seine Bezüge zur einschlägigen Literatur bestätigen, wie jung diese Erfahrungen und Reflexionen darüber sind. Ina Siekmann geht auf einen ähnlichen Erfahrungshintergrund ein, thematisiert jedoch vor allem Fragen emotionaler Relevanz, die bei vielen bisherigen Betrachtungen von virtuellen Veranstaltungen völlig unbeachtet blieben. Zwar reicht ihr Material noch nicht für eine weitergehende systematische Analyse - dafür ist die Basis zu schmal -, es macht aber neugierig auf Beobachtungen und Analysen, die sich dezidiert dem Komplex der Emotionalität in virtuellen Lernwelten zuwenden. Soviel scheint sicher: Emotionales Verhalten tritt auch dort auf, die Formen scheinen aber vielfältiger und anders zu sein als bei direktem kommunikativen Kontakt. Eine der ganz wenigen differenziert empirischen Erhebung aus viruteller Lernarbeit stellt der Beitrag von Marion Degenhardt dar, die mithilfe der Analyse von Logfiles der tatsächlichen Computernutzung eines Sampels von Schülerinnen und Schülern nachgeht. Außer aus dringendem empirischen Forschungsbedarf ist der Beitrag auch aus pädagogisch-didaktischer Sicht bedeutsam. Zum einen erhellt er unsere Vorstellungen davon, wie Schülerinnen und Schüler tatsächlich mit

  16. Hilpoltstein at Johann Christoph Sturm's times (German Title: Hilpoltstein zu Zeiten Johann Christoph Sturms)

    Science.gov (United States)

    Platz, Kai Thomas

    After an overview on the foundations of research, the conditions inside the town of Hilpoltstein in the first half of the 17th century are described. Since Hilpoltstein was situated at the road from Nuremberg to Munich, and thus at one of the most important north-south trading routes of medieval times, the town florished in economic terms at the beginning of the 17th century. Afterwards, however, the inhabitants had to suffer religious troubles, since the count palatine Wolfgang Wilhelm converted to catholicism. We collect the traces of the Sturm family in Hilpoltstein that still exist today, and complete the picture by giving an overview of the architectural, commercial and social conditions of those times.

  17. Investigations on H{sub 2} combustion processes; Untersuchungen zu H{sub 2}-Verbrennungsvorgaengen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Breitung, W.; Hesselschwerdt, E.; Massier, H.; Moeschke, M.; Redlinger, R.; Wilkening, H.; Werle, H.; Wolff, J.

    1995-08-01

    During 1994 results were obtained for turbulent deflagrations, detonation ignition criteria, and detonations. In the field of turbulent deflagrations, two different 2-d codes have been developed, which are capable of describing the large spectrum of combustion regimes important for severe accident analysis. Two series of large scale experiments on turbulent H{sub 2}-air combustion have been completed, one with premixed atmospheres, one with dynamic H{sub 2}-injection into the test volume. They provided new clean data for code evaluation on reactor relevant scale (up to 480 m{sup 3} volume). In the field of detonation ignition criteria different mechanisms were investigated which can trigger a transition from deflagration to detonation (DDT). Large scale experiments were performed on turbulent jet ignition of unconfined H{sub 2}-air mixtures. As in earlier small scale tests, detonation ignition was only observed above 25% hydrogen in air. Such reactive mixtures will be rare in severe accidents. Pressure wave focussing was also investigated experimentally. The Mach numbers necessary to trigger a local detonation in different geometries and in different H{sub 2}-air mixtures were measured on small scale. The conditions necessary for a shockless detonation ignition by induction time gradients were calculated. Only close to the reactor pressure vessel the corresponding temperatures and temperature gradients can possibly exist, not in the remainder of the containment. In the field of detonation modeling the code development was completed. Detonation experiments were performed in a 12 m tube equipped with complex obstacles. Some of the data were used to validate the codes. The remaining analysis will be performed in early 1995. The codes can describe well all important physical phenomena which influence detonation loads in complex 3-d geometries. The validated codes were used to calculate local detonation loads in a preliminary EPR containment. (orig./HP)

  18. eLearning in der Volksschule – ein Mehrwert? - Aspekte zu einem zukunftsorientierten Unterricht mit IKT

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ursula Dopplinger

    2011-09-01

    Full Text Available In einer Panelstudie wurde die Verbesserung der Schlüsselkompetenzen von Schülerinnen und Schülern durch eLearning in vier Volksschulen untersucht. Mit der verwendeten Webquest-Methode wurden bei drei von vier Untersuchten im Bereich der Schlüsselkompetenzen Erfolge erzielt.

  19. Wie 'Haar' zu 'Maus' wird: Geschlechtsbezogene pronominale Referenz im Thailändischen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Attaviriyanupap, Korakoch

    2004-01-01

    Full Text Available The use of gender-related personal pronouns is mostly found in different forms of third person singular (e. g. he/she/it in English or er/sie/es in German. In Thai, an isolate language without grammatical gender, the gender-specification can be observed in the use of first person singular pronominal reference. The selection of gender-related self-reference depends not only on sex but also on gender identity of the speaker. In this article, the complex system of pronominal reference in Thai language will be briefly introduced. After that, forms of self-reference used in the Thai film Iron Ladies are analyzed to show how the gender identity of speakers can influence their selection of pronominal reference.

  20. Online-Angebote und -Ratgeber zu mizuko kuyō zwischen Marketing und Lebenshilfe

    OpenAIRE

    Zimmermann, Ineke

    2017-01-01

    The religious spectrum of contemporary Japan offers a variety of ritual services. Among those there is hardly any ritual but mizuko kuyō 水子供養 which has received that much attention on a public as well as an academic level. This ritual, which is mostly carried out as some kind of memorial service by people mourning over the loss of an aborted child, has been approached by researchers from religious, historical, sociological or psychological viewpoints. The considerations about the implications...

  1. "In allen guten Buchhandlungen ist zu haben". Buchwerbung in Deutschland im 17. und 18. Jahrhundert

    OpenAIRE

    Hauke, Marie-Kristin

    2005-01-01

    Der Buchhandel entwickelte im Laufe des 17. und 18. Jahrhunderts zahlreiche Hilfsmittel zur Absatzförderung, auf die er als Produzent des „Massenartikels“ Buch angewiesen war und die ihn zum Vorreiter der modernen Wirtschaftswerbung machten. Ausgangsbasis dafür waren die im 16. Jahrhundert entstandenen Werbemittel Buchtitel, Titelblatt und Katalog, die durch die Buchanzeigen in verschiedenen Werbeträgern (Zeitung, Zeitschrift, Intelligenzblatt, Buch) sowie einige kleinere Formen (Handzettel, ...

  2. Hydrothermal conversion of biomass to liquid energy sources; Hydrothermale Konversion von Biomasse zu fluessigen Energietraegern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kroeger, Michael; Peters, Mario; Klemm, Marco; Nelles, Michael [Deutsches Biomasseforschungszentrum (DBFZ) gemeinnuetzige GmbH, Leipzig (Germany)

    2013-10-01

    Beside thermo-chemical processes like pyrolysis, torrefaction and gasification another process group called hydrothermal conversion of biomass comes into the focus of research and development. Especially for wet biomass this process has several advantages: as the reaction medium is water wet biomass not needs to be dried. Beside the reaction pathways, which are still not completely understood, it is important to investigate reactor concepts. That gives the possibility to continuously process the given biomass to deduce specific process conditions for the production of chemicals and fuels. Experiments were conducted in a newly developed tubular reactor at temperatures from 150 to 270 C and reaction times from 1 to 6 min. By studying the HPLC analysis of the liquid products the formation and degradation of several products which may be utilized as base materials for chemicals and fuels (furfural, 5-HMF etc.) was conducted. The experiments illustrate the possibility to influence product composition to a certain extend only by varying temperature and time of the hydrothermal process. That could result in an economic and feasible way to produce intermediate chemicals from biomass. In a second step these product analysis will be used to develop catalysts and investigate the possibilities of in-situ-hydrogenation and synthesis of further valuable chemicals and fuels. (orig.)

  3. Die nachweisbaren Strukturen der Federn von Archaeopteryx mit Anmerkungen zu Longisquama und diversen Proavis-Modellen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    B. Stephan

    2003-01-01

    Full Text Available Die Abstammung der Vögel, die Entwicklung des Vogelfluges und die Evolution der Vogelfeder sind die zentralen Themen, die sehr kontrovers diskutiert werden und bei denen Archaeopteryx als Taxon oder als Modell für die evolutiven Prozesse eine wesentliche Bedeutung zukommt. Dass der erste Fund von Archaeopteryx eine echte Vogelfeder ist und die Abdrücke bei den Skelettfunden von echten Federn stammen, ist offensichtlich. Sie haben einen Schaft, eine Innen- und eine Außenfahne, gebildet von Federästen und Federstrahlen. Der Beschreibung der Konturfeder rezenter flugfähiger Vögel folgt die Beschreibung der Konturfeder von Archaeopteryx. Am Berliner Exemplar lässt sich nachweisen, dass die Fahnen der Archaeopteryx-Federn wie bei den rezenten flugfähigen Vögeln von Bogen- und Hakenstrahlen gebildet werden. Schließlich wird auf die gegenwärtige Diskussion von Longisquama hinsichtlich der Evolution der Federn und der Abstammung der Vögel sowie auf geeignete Proavis-Modelle eingegangen. Archaeopteryx hatte bereits hochentwickelte Federn. Wenn die Hautderivate von Longisquama als nonavian feathers den Vogelfedern homolog sind, dann sind sie ein Beleg dafür, dass die Federn in der mittleren Trias entstanden sind. Ihre Flugtauglichkeit erhielten sie erst durch Funktionswechsel. Quadrupede Gleiter eignen sich nicht als Proavis-Modelle. The evident structures of the feathers of Archaeopteryx with a statement about Longisquama and diverse models of Proavis. The origin of birds, the beginning of the flight of birds and the evolution of feathers are the central themes, which are controversially discussed, separate as well as together. Because of this, Archaeopteryx is of fundamental importance as taxon and as a model for evolutionary processes. That the first fossil finding of Archaeopteryx is a genuine bird feather and the moulds near the skeleton came from genuine feathers is evident. They have a shaft (rachis, an inner and an outer vane, which are formed by barbs and barbules. The existence of distal and proximal barbules has been provided. It was necessary to test, whether proof of that could be furnished on the feather moulds. The description of the contour feather of Archaeopteryx follows the description of the contour feather of modern birds, which are able to fly. On the specimen of Archaeopteryx deposited at the Museum für Naturkunde (Berlin can be shown that the vanes of the feathers are formed by anchoring of distal and proximal barbules, of hook and bow barbules. Additionally, a discussion of Longisquama concerning the evolution of feathers, the origin of birds and the suitable model of Proavis are considered. If derivates of Longisquama as nonavian feathers were homologous to bird feathers, they are an evidence for origin of the feathers in the Middle Triassic. They got their airworthy usefulness by change of function. Quadrupede gliders are unsuitable as Proavis models. doi:10.1002/mmng.20030060111

  4. Von Mr Classic zu Mr Nerd: Wie Forschende soziale Medien nutzen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Doreen Siegfried

    2014-12-01

    Full Text Available Unter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern lassen sich vier Typen differenzieren, die ein signifikant unterschiedliches Verhalten in ihrer Nutzung und ihrer Einstellung gegenüber Social-Web-Anwendungen zeigen: Ms Maker, Mr Tech, Mr Classic und Mr Nerd. Grundlage für die Identifizierung dieser Social-Media-Typen ist die Auswertung von 778 Online-Fragebögen, die von Anfang September bis Mitte Oktober 2013 erhoben wurden. Erfragt wurde die Nutzung von Social-Media-Instrumenten für die tägliche Arbeit in Forschung, Lehre, Administration und Wissenschaftskommunikation. Neben Intensität und Kontext der Nutzung von Web-2.0-Diensten wurden auch die Gründe für Nutzung bzw. Nicht-Nutzung einzelner Kanäle sowie generelle Einstellungen gegenüber Social-Media-Werkzeugen erfragt. Among scientists, four types of personality can be identified whose usage and attitude towards social web applications show significant variations: Ms Maker, Mr Tech, Mr Classic and Mr Nerd. This typification is based on 778 online questionnaires received between September and October 2013. The survey sampled the usage of social media tools for daily routines in research, teaching, administrative work and scholarly communication. The survey asked questions about the intensity and the context in which Web 2.0 services are used, about the reasons for (not using certain channels, and about general attitudes towards social media tools.

  5. Comparative considerations on the radionuclide inventories of radioactive wastes; Vergleichende Betrachtungen zu Radionuklidinventaren von radioaktiven Abfaellen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gellermann, Rainer [Nuclear Control and Consulting GmbH, Braunschweig (Germany)

    2015-07-01

    The radioactive waste disposal is not only a geoscientific and technical challenge, but also a social one. Besides the scientific discussion of experts knowledge and technical information has to be communicated to the interested public. Descriptive comparisons are used to demonstrate abstract terms like activities or radiation doses. This concept is illustrated in the contribution using the example of heat generating wastes and the prognostic amount of wastes.

  6. Curt Teichert - Dokumente zu einer Emigration (Dänemark - Australien - USA)

    Science.gov (United States)

    Seibold, Eugen; Seibold, Ilse

    2008-05-01

    Curt Teichert (Königsberg 1905—Arlington, Virginia 1996) provides in his life story examples of the many hardships and difficulties encountered by emigrants who were fortunate to escape Hitleŕs regime. He was a great paleontologist and stratigrapher whose fieldwork on four continents involved nearly every fossil group; his interests were focussed mainly on the Paleozoic and the Triassic. His results and critical remarks on many general topics filled numerous publications. Remarkably, he accomplished all this under partly very unfavorable working conditions. He donated his scientific correspondence from his times in Germany, Denmark and Australia to the Geological Archive in Freiburg. The following article makes use of these documents. Teichert’s professional career started in Germany in the scientifically exciting nineteen-twenties; he worked at the universities in Königsberg, Munich and Freiburg/Breisgau. In Freiburg, however, he had serious disagreements with the Director of the Geological Institute there—this in spite of his investigations having produced some excellent results. The times around 1930 were a period of a global economic crisis, and, like many others, he could only survive financially by getting fellowships from different institutions and payments for publications. In 1933, his situation in Germany became even more critical: this was because he had married a “Non-Aryan”. However, he was able to work in Copenhagen from the end of 1933; this was largely a result of his having participated in 1931 1932 in an expedition to Greenland led by the Dane Lauge Koch. Unfortunately, he could not get a permanent position in Copenhagen because the relations between him and the influential Koch became very unpleasant. Noting Hitleŕs war preparation, Teichert tried to escape from Europe. He wrote many touching letters to correspondents around the globe, receiving mostly disappointing answers. Finally, in 1937, he succeeded in getting the post of a research paleontologist at the University of Perth, in Western Australia. There he worked very successfully, both in the field and in the laboratory. Additionally, he cooperated with the University in lecturing, and contributed much to its collections. His wife Gertrud assisted him always in his work, with great effectiveness. Yet tenure still eluded him, even after seven years of hard work—tenure was what he wanted, understandably, especially after such a long period of uncertainty. Finally, he succeeded in getting tenure in Eastern Australia , but moved then to the USA in 1954. There his outstanding scientific qualities were fully recognized, both in the Geological Survey and in several universities, also as an editor of several classic publications.

  7. ¡Zu Befehl!: Un viaje al corazón de las tinieblas

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Amalio Blanco

    2013-01-01

    Full Text Available Con mucha frecuencia, el mundo de la literatura y el de la creación científica guardan entre sí un sospechoso parecido de familia. Será porque a nuestra fantasía le resulta imposible desprenderse de manera definitiva de lo que nos rodea; será porque todo acto de creación literaria no es más que un trasunto de nuestra propia peripecia biográfica. A veces, los científicos sociales crean metáforas que intentan dar cuenta de lo que esconde una determinada realidad, de los argumentos que la definen, de los protagonistas que la sostienen. Y, de pronto, esa realidad antes opaca se nos muestra como un libro abierto invitando a su lectura. En este artículo, vamos y venimos de la realidad a la fantasía literaria sin saber muy bien y sin preocuparnos en exceso por saber dónde empieza y termina cada una, porque, a la postre, las dos desembocan en el mismo río.

  8. Assistierte Freiheit. Von einer Behindertenpolitik der Wohltätigkeit zu einer Politik der Menschenrechte

    NARCIS (Netherlands)

    Graumann, S.

    2009-01-01

    In December 2006 the UN General Assembly adopted the UN Convention on the Rights of Persons with Disabilities. It came into force in May 2008. The next step, the incorporation into national law, will be a great political challenge for most member states. The Convention calls for a paradigm shift

  9. Parnassiana nova : XXVIII. Nachträgliche Betrachtungen zu der Revision der Subfamilia Parnassiinae (Fortsetzung 1)

    NARCIS (Netherlands)

    Eisner, C.

    1960-01-01

    subsp. demaculatus Fruhst. Glasbinden sehr breit, bei den ♂ mit deutlich, bei den ♀ mit schwächer ausgeprägten lunulae; Zellflecke mittelgross. ♂ ohne oder mit gerade angedeutetem Costalfleck, meist intactem Hinterflügel. ♀ mit in der Regel gut ausgeprägtem Costalband, sehr kräftigem Medianauge, das

  10. Open Source, Open Access, Open Review, Open Data. Initiativen zu mehr Offenheit in der digitalen Welt

    OpenAIRE

    Herb, Ulrich

    2011-01-01

    The article discusses the principles of openess, open access and open availability of information based on the examples of open access to scientific information, open government data, open geographical data and open source software.

  11. E-Portfolios in berufsbegleitenden Studiengängen zu Neuen Medien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Klaus Himpsl

    2010-05-01

    Full Text Available Der Beitrag stellt das Konzept einer E-Portfolio-Implementierung in einem berufsbegleitenden, postgradualen Masterstudium für eine medienaffine Zielgruppe dar und beschreibt dieses auf mehreren Gestaltungsebenen, vom Curriculum über das Lehr-/Lernkonzept und die verwendeten Technologien bis hin zum Assessment. Für das bessere Verständnis wird zunächst der Studiengang «MA eEducation» vorgestellt und das Blended-Learning-Arrangement beschrieben. Ausgangspunkt für die E-Portfolio- Implementierung ist eine neu entwickelte Taxonomie für E-Portfolios, nach deren Typologie eine Kombination aus Reflexions-, Beurteilungs- und Präsentationsportfolio gewählt wird. Auf der Grundlage der pädagogischen Vor­überlegungen wird der Implementierungsprozess, das Portfoliokonzept und dessen softwaretechnische Umsetzung erläutert, wobei auch auf Fragen des Assessments und des Peer-Feedbacks eingegangen wird.

  12. Gutachten zu Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands 2015

    OpenAIRE

    EFI - Expertenkommission Forschung und Innovation (Berlin)

    2015-01-01

    Das Jahresgutachten 2015 der Expertenkommission Forschung und Innovation ist wie in den Vorjahren in drei Teile gegliedert. In den A-Kapiteln werden aktuelle Themen der F&I-Politik diskutiert. Schwerpunktanalysen werden in den B-Kapiteln vorgestellt. Das Gutachten dokumentiert zudem im C-Teil anhand von acht besonders relevanten Indikatorengruppen die Entwicklung und den Status quo Deutschlands im internationalen Vergleich. In Kapitel A 1 skizziert die Expertenkommission den Handlungsbedarf f...

  13. Ungleiche Ungleichheiten:Zu den Gemeinsamkeiten und Unterschieden von Sexismus und Rassismus

    OpenAIRE

    Späte, K. (Katrin)

    2011-01-01

    Sexismus durchzieht fast alle gesellschaftlichen Teilbereiche und deren Grundlagen, im Kern ging es schon Jahrtausende lang um die Rechtfertigung der Herrschaft von Männern über Frauen. Die Minderwertigkeit „der Frau“ wurde unter Rückgriff auf natürliche Begebenheiten bewiesen. Die Grundlage sowohl von Sexismus als auch von Rassismus ist eine Konstruktion: Beim Sexismus die des „weiblichen Geschlechts“, beim Rassismus die der „Rasse“. Während sich die Benennung des Objekts von Rassismus im...

  14. Environmental politics in transition. Umweltpolitik im Wandel. Von Beschaeftigungseffekten zu Innovationswirkungen des Umweltschutzes

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ullmann, A A; Zimmermann, K

    1982-01-01

    The effects on employment of environmental control seem - at least in the long run - to be less significant for the economic development than the innovation effects. This is the result of a conference with experts from policy, administration, associations, industry, and economy whose contributions and summarized discussions are presented in this volume.

  15. Rezension : Wissen um den Wahn. Foucaults Geschichte der Psychiatrie ; zu "Foucaults Geschichte der Psychiatrie"

    OpenAIRE

    Krause, Robert

    2006-01-01

    Aus dem umfangreichen Werk des französischen Philosophen und Sozialhistorikers Michel Foucault (1926-1984) ist ein weiteres Buch auf Deutsch erschienen. Der Band „Die Macht der Psychiatrie" geht auf eine Reihe von Vorlesungen zurück, die Foucault im Wintersemester '73/'74 am Collège de France gehalten hat. Die in Frankreich bereits im Jahr 2003 veröffentlichten 12 Vorlesungen sind der Geschichte der Psychiatrie gewidmet und konzentrieren sich vor allem auf ihre Frühphase. Wesentlich gestützt ...

  16. Überlegungen zu der sumerischen Zeichen-Gruppe ŠÈ.KA

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Such-Gutiérrez, Marcos

    2003-12-01

    Full Text Available This paper deals with the different readings and meanings of the signs ŠÈ.KA. One of these readings is Zì.KA or zì-KA/ka, which has been traditionally interpreted as a kind of flour or as the process of milling. However, a revision of the texts from the Third Dynasty of Ur (c. 2117-2008 B.C., in which the group of signs ZÌ.KA o zì-KA/ka appears, shows that this term is actually a kind of gift.

    El presente artículo trata de las diferentes lecturas y significados del grupo de signos ŠÈ.KA. Entre dichas lecturas se encuentra la de ZÌ.KA o zì-KA/ka, que ha sido tradicionalmente interpretada bien como un tipo de harina, o bien como la acción que conduce a su fabricación. Sin embargo, una revisión de los textos de la III Dinastía de Ur (c. 2117-2008 a.C. en los que aparece el término ZÌ.KA o zì-KA/ka demuestra que, en realidad, con él se hace referencia a un tipo de regalo.

  17. Globalisierung… und was wir glauben, darüber zu wissen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Nell, Phillip Christopher

    2018-01-01

    Gastbeitrag. Wer die Medien aufmerksam verfolgt, wird feststellen, dass es schon seit längerem einen regelrechten Hype um das Thema der Globalisierung gibt.......Gastbeitrag. Wer die Medien aufmerksam verfolgt, wird feststellen, dass es schon seit längerem einen regelrechten Hype um das Thema der Globalisierung gibt....

  18. Compilation of monitoring data on environmental concentration and pharmaceuticals; Zusammenstellung von Monitoringdaten zu Umweltkonzentrationen und Arzneimitteln

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bergmann, Axel; Fohrmann, Reinhard [IWW Rheinisch-Westfaelisches Institut fuer Wasser Beratungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH, Muelheim an der Ruhr (Germany); Weber, Frank-Andreas [IWW Rheinisch-Westfaelisches Institut fuer Wasser Beratungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH, Biebesheim am Rhein (Germany)

    2011-10-15

    In a comprehensive literature review we compiled an inventory of German and European monitoring data on the occurrence and behavior of pharmaceuticals in the environment. Environmental concentrations measured in various field campaigns and results of ecotoxicological and physico-chemical investigations were integrated in three databases. The analysis of these databases was used to identify priority pharmaceuticals and to suggest strategies for further monitoring. The database MEC reports 274 pharmaceuticals (both human and veterinary pharmaceuticals, of which 27 are metabolites), for which measured concentrations were available for one of the matrices sewage effluent, surface water, groundwater, drinking water, sewage sludge, manure, soil or sediment (10,150 database entries). The database OeKOTOX compiles 251 pharmaceuticals, for which ecotoxicological effect concentrations for at least one test organism are available in the literature and the database ''Umweltverhalten'' includes physico-chemical parameters of 183 compounds. The compiled citations of the relevant literature (1,382 citations) were provided for further use in the bibliographic software Reference Manager. The analysis of the databases shows that for only a subset of 70 pharmaceuticals measured concentrations can be evaluated based on ecotoxicological effect concentrations. The estimation of PNEC-values (Predicted No Effect Concentration) allowed for the identification of 19 pharmaceuticals with sufficient and 9 pharmaceuticals with poor ecotoxicological data which presumably endanger ecosystems in at least one river section in Germany. Special attention should be paid to ''novel'' pharmaceuticals, for which missing environmental and/or ecotoxicological data prevent a reliable risk assessment, but dramatically increasing consumption rates point to a high risk potential. The prioritization of pharmaceuticals presented by the authors considers the ecotoxicological effect concentrations, the occurrence in the aquatic environment (surface water, groundwater, drinking water) and the development of consumption rates between 2002 and 2009. The result is a set of priority substances (Table 19): - 24 high priority pharmaceuticals - 17 pharmaceuticals with medium priority 56 pharmaceuticals that need to be further evaluated because of rapidly increasing consumption rates and/or missing environmental and ecotoxicological data. Based on our prioritization, we suggest a monitoring strategy, which of the numerous pharmaceuticals (and their metabolites) should be included in monitoring campaigns at which sampling locations and in which frequency in order to - identify polluted surface waters endangering local ecosystems, and - identify aquifers which are contaminated by infiltration of polluted surface water and/or seepage water, so that hygienic and aesthetic impairment of the extracted drinking water can not be excluded. (orig.)

  19. Dolmetscher/inneneinsatz in der qualitativen Sozialforschung. Zu Anforderungen und Auswirkungen in gedolmetschten Interviews

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gwendolin Lauterbach

    2014-03-01

    Full Text Available Der Einsatz von Dolmetscher/innen in der qualitativen Sozialforschung, insbesondere in qualitativen Interviews, stand bisher nicht im Mittelpunkt der Forschung, stellt jedoch die Interviewteilnehmer/innen vor Herausforderungen. Diese betreffen v.a. den Umgang mit dem Dolmetscher/der Dolmetscherin und deren Rolle sowie die Interviewauswertung und die Qualität der Daten und folgenden wissenschaftlichen Erkenntnisse. Aus der bisherigen Diskussion lassen sich nur bedingt methodische Leitlinien aus anderen, verwandten Bereichen ableiten. Anhand von Expert/inneninterviews mit Forscher/innen und Dolmetscher/innen werden daher Erfahrungen mit dem Dolmetscher/inneneinsatz in der qualitativen Sozialforschung dokumentiert und Handlungsempfehlungen abgeleitet. Mithilfe von Gesprächsaufzeichnungen gedolmetschter Interviews werden die Aushandlungen zwischen Originalen und Dolmetschungen aufgezeigt sowie Auswirkungen des Dolmetscher/inneneinsatzes auf den Interviewprozess dargelegt. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs140250

  20. Von 'Skeptikern' zu 'Musterschülern'? Die Europäisierung der Sozialdemokratie

    OpenAIRE

    Aust, Andreas

    2003-01-01

    'Der Beitrag untersucht die 'Zähmung der Widerspenstigen' für die europäische Sozialdemokratie und konzentriert sich im ersten Teil auf die Analyse der europapolitischen Programmatik der sozialdemokratischen Parteien. Zunächst begründet der Autor die Ausgangshypothese, dass zwischen den traditionellen Politiken der Sozialdemokratie und der europäischen Marktintegration ein funktionales Spannungsverhältnis besteht, welches die Erwartung einer skeptischen Haltung gegenüber der europäischen Inte...

  1. Die Versuche der Habsburger, in Siebenbürgen eine Wohlfahrtspolitik zu Betreiben (1688–1790

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marinel Ovidiu Koch – Tufiş

    2014-12-01

    Full Text Available According to the interests of their dynasty and monarchy, the Habsburgs tried to promote a social policy in Transylvania, leading – among other things – to increase the living standards of Principality’s population, and in particular the welfare of the disadvantaged social groups, which constitute the majority of the population. The promotion of a policy to enhance the welfare of the population, a policy which was also new to Transylvania, had to contribute to the prestige of the Habsburgs among the country’s population and, there-fore, to the strength of Vienna Court’s domination in Transylvania. Another consequence of this policy should have been the increasing number of inhabitants of the Principality, thanks to the improvement of their living conditions, this fact concurring to the financial, economic and military strength of the Habsburg state. As the Habsburgs policy of the growth of Transylvania’s population welfare had multiple components, this article exam-ines the following issues: the public health care improvement and the population’s proper-feeding insurance (if possible, the Transylvanian subjects’ protection against the abuses of state officials, the protection of the civil administration in the territories belonging to the three privileged nation, and of the Habsburgs troops stationed in the Principality, the pro-tection of the peasants (serfs against the ruling nobility’s excesses, and not lastly, the support for the establishment of orphanages. To achieve an effective policy to promote the growth of population welfare Transylvania, the Viennese Court had to be informed about the real situation of the inhabitants of the Principality. To succeed in promoting an effec-tive policy to increase the welfare of the population of Transylvania, the Viennese Court had to be informed about the real situation of the inhabitants of the Principality. A meth-od used to this purpose was, inter alia, the establishment of direct contacts between the Habsburg Monarchy, the Emperor Joseph II in particular, with the population of Transylva-nia, and especially with the disadvantaged social categories.

  2. Quantum mechanics by walking 1. Foundations; Quantenmechanik zu Fuss 1. Grundlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pade, Jochen [Oldenburg Univ. (Germany)

    2012-11-01

    Quantum mechanics by walking introduces to the foundations of non-relativistic quantum mechanics. This book applies to studyings of teaching physics as well as all studyings of physics, who look for an appropriate, easy, fresh, and modern approach to the field. In the present first volume the essential principles of quantum mechanics are worked out. in order to be able to develop their mathematical formulation as fastly and clearly as possible, systematically between wave mechanics and algebraic presentation is changed. Beside themes, which are traditionally in textbooks of quantum mechanics, extensively actual aspects like interaction-free quantum measurement, neutrino oscillations, or quantum cryptography are considered as well as fundamental problems and epistemological questions discussed, as they occur in connection with the measurement process. The list of the postulates of quantum mechanics closes this volume; they form the framework for the extensions and applications, which are discussed in the second volume. The required mathematical aids are introduced step by step. In the appendix the most important mathematical tools are compactly collected, so that supplementing literature can be far reachingly abandoned. Furthermore in the appendix supplementing themes are deepened as for instance the Quantum Zeno effect or delayed-choice experiments.

  3. Computer simulations of radiation damage in protein crystals; Simulationsrechnungen zu Strahlenschaeden an Proteinkristallen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zehnder, M

    2007-03-15

    The achievable resolution and the quality of the dataset of an intensity data collection for structure analysis of protein crystals with X-rays is limited among other factors by radiation damage. The aim of this work is to obtain a better quantitative understanding of the radiation damage process in proteins. Since radiation damage is unavoidable it was intended to look for the optimum ratio between elastically scattered intensity and radiation damage. Using a Monte Carlo algorithm physical processes after an inelastic photon interaction are studied. The main radiation damage consists of ionizations of the atoms through the electron cascade following any inelastic photon interaction. Results of the method introduced in this investigation and results of an earlier theoretical studies of the influence of Auger-electron transport in diamond are in a good agreement. The dependence of the radiation damage as a function of the energy of the incident photon was studied by computer-aided simulations. The optimum energy range for diffraction experiments on the protein myoglobin is 10-40 keV. Studies of radiation damage as a function of crystal volume and shape revealed that very small plate or rod shaped crystals suffer less damage than crystals formed like a cube with the same volume. Furthermore the influence of a few heavy atoms in the protein molecule on radiation damage was examined. Already two iron atoms in the unit cell of myoglobin increase radiation damage significantly. (orig.)

  4. Leder und Pelz am Ende des Mittelalters und zu Beginn der Neuzeit

    DEFF Research Database (Denmark)

    Atzbach, Rainer

    In the center of the former imperial town Kempten thousands of everyday objects had been discovered. The thesis analyzes the leather and fur finds, which had been concealed between the late 15th and the late 16th century in blind floors and between the walls of a group of late medieval citizen...

  5. Rezension zu: Anja Gregor: Constructing Intersex. Intergeschlechtlichkeit als soziale Kategorie. Bielefeld: transcript Verlag 2015.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anike Krämer

    2016-09-01

    Full Text Available Anja Gregor zeigt in ihrer Dissertation anhand von fünf narrativen Interviews mit intergeschlechtlichen Menschen, wie eine medizinische Zurichtung auf die Biographie, den Körper, aber auch auf die geschlechtliche Identität Einfluss nimmt. Damit verknüpft sie drei Kernbereiche der Soziologie: Biographie, Körper und Geschlecht. Im Zentrum stehen die (Re-Konstruktion der biographischen Erzählung und die Auseinandersetzung mit der Medizin als machtvoller Instanz im Diskurs. Anschließend an diese Analyse entwickelt Gregor ein vierstufiges Modell von Emanzipationsprozessen, welche das Coming In, Coming Out, Coming Off und Coming Clean umfassen.

  6. Rezension zu: Ruth Ayaß: Kommunikation und Geschlecht. Stuttgart: W. Kohlhammer Verlag 2008

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michaela Goll

    2009-03-01

    Full Text Available Ruth Ayaß gibt in der vorliegenden Einführung einen Überblick über den Forschungsstand und die wesentlichen Diskussionsstränge zum Thema Kommunikation und Geschlecht. Sie zeigt dabei, ob und wie sich männliche von weiblichen Gesprächstilen unterscheiden lassen und wie verschiedene Geschlechter erst interaktiv, nämlich durch kommunikative Prozesse, erzeugt werden. Der Band eignet sich hervorragend als Lehrbuch in soziologischen und sprachwissenschaftlichen Studiengängen, bietet aber auch für die konstruktivistische Genderforschung wichtige Anknüpfungspunkte.

  7. Es gibt unzählige «Sommerflieder» … : Alternativen zu Buddleja davidii

    OpenAIRE

    Heinrich, Axel

    2011-01-01

    Der Sommerflieder (Buddleja davidii) ist ein Gewinner der Klimaveränderung und des unausgegorenen Pflegemanagements im urbanen Bereich. Zusätzlich konnte er sich in den letzten Jahrzehnten als sommerlicher Eyecatcher in Gartencentern positionieren. Vor wenigen Jahren folgte die Wende: Buddleja steht auf der Schwarzen Liste der Schweizerischen Kommission zur Erhaltung von Wildpflanzen (SKEW). Welche Pflanzen könnten sinnvoller Ersatz sein?

  8. Zu der neueren Erforschung der Übersetzungen des slavischen Parömiensbuchs

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Čermák, Václav

    2008-01-01

    Roč. 66, 1-2 (2008), s. 333-347 ISSN 0007-7712 R&D Projects: GA AV ČR IAA9092403 Institutional research plan: CEZ:AV0Z90920516 Keywords : Prophetology * Old Church Slavonic * Liturgical book * Textology Subject RIV: AI - Linguistics

  9. Acrylnitril-Silazan-Copolymere, insbesondere in Faserform, Verfahren zu deren Herstellung und ihre Verwendung

    OpenAIRE

    Bauer, M.; Motz, G.; Decker, D.

    2009-01-01

    DE 102009059777 A1 UPAB: 20110624 NOVELTY - Copolymer, obtainable by reacting acrylonitrile and at least one monomeric, oligomeric and/or polymeric silazane comprising at least one vinylic double bond, is new. DETAILED DESCRIPTION - An INDEPENDENT CLAIM is also included for a solution of the above copolymer in an organic solvent. USE - The fibrous copolymer is useful: for producing ceramic fibers (claimed); and as fire protection materials. ADVANTAGE - The fibrous copolymer exhibits stability...

  10. Deutschland und Polen: Kooperation trotz Differenzen; die Beziehungen zu Warschau sollten realpolitisch gedacht und verfolgt werden

    OpenAIRE

    Lang, Kai-Olaf

    2018-01-01

    Das Verhältnis zwischen Deutschland und Polen befindet sich in einer schwierigen Phase. Diverse bilaterale Streitpunkte sind dafür verantwortlich, dass sich die Beziehungen verschlechtert haben - darunter der mögliche Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee, polnische Reparationsforderungen an die Adresse Berlins sowie europapolitischer Disput etwa um Aufnahmequoten für Flüchtlinge. Zudem hat Brüssel ein Verfahren nach Artikel 7 des EU-Vertrags eingeleitet - als Reaktion auf die in...

  11. Unter Krankheitsbedrohung. Vorbemerkungen zu einer Historischen Erforschung der Grossen Epidemien in der Österreichischen Bukowina

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Harieta Mareci-Sabol

    2013-12-01

    Full Text Available Under Threat of Disease. Introduction to a Historical Study of the Great Epidemics in Austrian Bukovina Like natural disasters, wars and famine, epidemics recorded in Austrian Bukovina, affected people from all layers of society, leaving deep traces in memory and mentality. Considered as divine punishment or attributed to poverty, ignorance and lack of hygiene, they modeled different behaviors, reactions and attitudes, causing panic, tension, isolation, economic decline and, in some cases, depopulation. Information drawn from a variety of sources (from parish and civil registers to newspapers or memories provides an overview of morbid events recorded in Bucovina, from the late XVIIIth century to the early XXth century. Consecutive or recurrent episodes of plague, cholera, diphtheria, typhoid fever and typhus, measles, scarlet, smallpox and influenza have disrupted both rural and urban communities, imposing the imperial authorities, local officials, doctors, priests, teachers, and journalists to initiate some mechanisms for prevention, limitation or eradication of the disease.

  12. Quality wood chips - an alternative to pellets; Alternative zu Pellets. Qualischnitzel

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Keel, A.

    2008-07-01

    This article takes a look at a new wood-chip product that features wood-chips that are dryer than traditional ones. The new 'quality chips' are also of a calibrated size and are supplied dust-free. Their low water content permits their use in the same areas as wood pellets, where, especially in summer, low water-content is important. The increasing use of pellets and the growing shortages of clean sawdust and shavings for their production is commented on, as is the use of forestry wastes in pellet production. The new wood-chip product is further discussed as being a direct alternative to pellets. The low 'grey energy' content for tree-felling, hacking, transport and the drying of the chips is quoted as being less than 5% of the energy in the chippings.

  13. Jakob auf der Couch : Kann die Psychologie uns helfen die Jakobserzählung zu verstehen?

    NARCIS (Netherlands)

    Dubbink, J.

    2016-01-01

    This paper investigates the possibility of a psychological reading of the biblical story of Jacob (Genesis 25-36). This kind of reading is often proposed by psychologists and psychotherapists for obvious reasons: due to the many twists and turns in the story, and the complicated relationship between

  14. Studies on mechanisms of the laser particle acceleration; Untersuchungen zu Mechanismen der Laser-Teilchenbeschleunigung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Aurand, Bastian

    2012-06-20

    Within the last decade, many developments towards higher energies and particle numbers paved the way of particle acceleration performed by high intensity laser systems. Up to now, the process of a field-induced acceleration process (Target-Normal-Sheath-Acceleration (TNSA)) is investigated the most. Acceleration occurs as a consequence of separation of charges on a surface potential. Here, the broad energy spectrum is a problem not yet overcome although many improvements were achieved. Calculations for intensities higher than 10{sup 20..21} W/cm{sup 2} give hint that Radiation-Pressure-Acceleration (RPA) may lead to a sharper, monoenergetic energy spectrum. Within the framework of this thesis, the investigation of the acceleration mechanism is studied experimentally in the intensity range of 10{sup 19} W/cm{sup 2}. Suitable targets were developed and applied for patent. A broad range of parameters was scanned by means of high repetition rates together with an adequate laser system to provide high statistics of several thousands of shots, and the dependence of target material, intensity, laser polarisation and pre plasma-conditions was verified. Comparisons with 2-d numeric simulations lead to a model of the acceleration process which was analyzed by several diagnostic methods, giving clear evidence for a new, not field-induced acceleration process. In addition, a system for a continuous variation of the polarization based on reflective optics was developed in order to overcome the disadvantages of retardation plates, and their practicability of high laser energies can be achieved.

  15. What project fits my site?; Welches Projekt passt zu meinem Standort?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Koerner, O. [Fachverband Biogas Baden-Wuerttemberg (Germany)]|[ARCUS-Ing. Buero fuer Stadt- und Landschaftsplanung, Braeunlingen/Schwarzwald (Germany)

    2007-07-01

    Not looking at the 'hard' facts under approval legislation and other provisions for biogas plants, this talk will deal with other factors that can decide the success or failure of a project. We will look at external aspects, i.e., aspects of importance to the general public, and at internal aspects, i.e., aspects of relevance from an economic perspective on the background of recent statistics and market observations which, although reflecting the situation in the state of Baden-Wuerttemberg, have relevance also for Germany as a whole. The purpose of the talk is to focus the entrepreneur's attention of the project as a whole to identify possible opportunities and resistances in time. On the other hand, present market developments force the owners of existing and planned biogas plants to be more accurate in their cost calculation and make use of all (energy) potentials at operational level. (orig.)

  16. Rezension zu: Marina Caffiero (Hg.: Rubare le anime. Roma: Viella 2008

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rita Unfer Lukoschik

    2009-07-01

    Full Text Available In den Akten des päpstlichen Staatsarchivs und der römischen jüdischen Gemeinde finden sich zeitgenössische Zeugnisse für die im päpstlichen Rom vom 16. bis zum 19. Jahrhundert nicht seltene Zwangskonvertierung jüdischer Mädchen und Frauen zum Katholizismus. Eines der wertvollsten Dokumente dieser Konversionspraxis liegt nunmehr in einer kommentierten Neuedition vor: das Tagebuch der 1749 sich erfolgreich der versuchten Zwangskonvertierung widersetzenden 18-jährigen Anna del Monte. In ihrer Einleitung ordnet die Herausgeberin Marina Caffiero dieses außergewöhliche Einzelschicksal in die zeitgleich und parallel laufenden Assimilations- und Emanzipationsprozesse ein, die sich in der mit aufklärerischem Gedankengut ‚infizierten‘ jüdischen Oberschicht Roms im 18. Jahrhundert abzeichneten.

  17. Zugang zu neuen FuE-Konzepten durch innovative Verfahren der Pflanzenphänotypisierung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Altmann, Thomas

    2011-10-01

    Full Text Available The development and use of automated procedures of non- or minimal invasive monitoring of plant traits and features opens new opportunities for the identification of genetic factors determining plant characteristics and performance parameters, for the investigation of environmental effects on trait expression, for the selection of individuals or lines with preferred features from large populations, for the optimization of plant production systems, and for the recognition of novel uses of plants. This is achieved through development and application of precise and unbiased measurement procedures (not influenced by human perception, which (ideally are amenable to high-throughput approaches. They enable more accurate and much larger scale investigations or screenings than hitherto possible, they allow the detection of features that previously could not be assessed, and they offer access to monitoring and quantification of dynamic processes through repeated measurements over time. To this end, (novel sensor and detection systems have to be developed and an implemented, automation procedures have to be adapted and established, corresponding facilities have to be constructed and installed, which support monitoring and/or simulation of certain environmental parameters (in addition to the measurement of plant features and effective data analysis tools have to be developed and implemented.

  18. Processing of excess fermentation remainders to compact fuel pellets; Verarbeitung ueberschuessiger Gaerreste zu kompakten Brennstoffpellets

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kirsten, Claudia; Lenz, Volker; Schroeder, Hans-Werner; Repke, Jens-Uwe [Deutsches Biomasseforschungszentrum (DBFZ) gemeinnuetzige GmbH, Leipzig (Germany). AG Brennstoffe im Bereich Thermo-Chemische Konversion

    2013-10-01

    With a growing number of biogas plants in Germany the amounts of digestate grows too. In regions with high livestock farming and low agriculture the disposal of digestate as fertilizer can be problematic for energetic related use of digestate, both combustion technologies and fuel-qualities have to be optimized. Depending on the fermentation process, the variability of the ingredients and the structure of the digestate, special challenges for the processing of the raw material have to be overcome. Thus, analysis of the grinding and pelletizing behavior of digestate is presented. Fuel pellets with a durability of up to 98 wt.-% and a bulk density up to 700 kg/m{sup 3} could be produced, which is in accordance with the requirements on the physical-mechanical properties of EN 14961-6. (orig.)

  19. Measuring relais as an alternative to digital protective systems; Messende Relais als Alternative zu digitalen Schutzsystemen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wolf, Rainer [Ingenieurgemeinschaft Energieversorgung GbR, Meiningen (Germany)

    2011-07-15

    In order to keep the occasionally severe consequences of electrical faults in switchgear, cables and transformers as low as possible, to reduce the risk to persons and to continue the operation of the not disturbed grid, measuring relays provide for fast and selective fault detection and fault shutdown. In general, it is thought at digital protection systems which are designed for example as a differential protection, distance protection and overcurrent protection. Some applications, however, get along with a lower level of equipment technology, and can be realized more cost-effectively.

  20. Überlegungen zu einem “Haus der österreichischen (Zeit)Geschichte”

    NARCIS (Netherlands)

    Karner, S.

    2004-01-01

    The installation of a „Haus der Geschichte Österreichs im 20. Jahrhundert“ is incorporated in the programme of the Austrian Government, based on a preliminary study by the author. It should be realised in 2006 and will include the history of the Austrian Republic from 1918 to the present,

  1. Die Adelskapellen in der Marienkirche zu Altbunzlau. Altarausstattung und Stiftungen im 17. Jahrhundert

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Vácha, Štěpán

    2011-01-01

    Roč. 22, 1/2 (2011), s. 129-147 ISSN 0940-4007 Grant - others:FM EHP/Norsko(XE) CZ 0112 Institutional research plan: CEZ:AV0Z80330511 Keywords : Stará Boleslav (Alt Bunzlau) * aristokracy * baroque painting Subject RIV: AL - Art, Architecture, Cultural Heritage

  2. Multikulturelle Und Transkulturelle Erziehung: Zwei Wege Zu Kosmopolitischen Kulturellen Identitäten

    Science.gov (United States)

    Schöfthaler, Traugott

    1984-03-01

    `Preserving cultural identity' and `achieving social integration' are among the few universally accepted objectives of educational policy and — as the article shows — support two mutually-opposing positions. As a result, there has been a gradual devaluation of universal values, which is examined by comparing educational programmes for culture minorities in the USA, Australia, and the Federal Republic of Germany. The underlying cross-cultural dilemma is manifested in some desired and undesired effects of preserving identity and encouraging integration. On the one hand, promoting educational opportunities for cultural minorities contributes towards safe-guarding endangered cultural identities but also towards cultural segregation. On the other hand, not to adopt such promotional measures may facilitate social integration but only at the price of equality of opportunity. As ways out of the dilemma, two strategies of intercultural education are discussed which, although they are orientated towards cosmopolitical identities, are at the same time attractive to majorities and minorities in different ways. The so-called `multicultural education' is directed towards expanding cultural knowledge generally, which — in the case of minorities — is achieved through additional development of new techniques of learning. The concept of `transcultural education' differs from this insofar as it aims at changing the interpretative patterns and modes of thought of members of cultural majorities and minorities alike. In analysing the theoretical background and the educational policies behind both strategies, emphasis is placed on the `stigma of compensation' which either makes multicultural education seem less attractive to the cultural majority or reduces measures to the colourful planning of curriculum. In contrast to this, further elaboration of the transcultural concepts of `bi-cultural' and `bi-cognitive' education, as a way out of the dilemma of identity and integration, is proposed.

  3. Die Restaurierung eines Meisterwerkes live erleben. Stereomikroskopie hilft Kunstschätze zu erhalten

    DEFF Research Database (Denmark)

    Wadum, Jørgen

    2008-01-01

    können bis voraussichtlich Juni 2008 die konservierung, restaurierung und wissenschaftliche untersuchung eines der imposantesten gemälde von Jacob Jordaens (1593–1678) hautnah miterleben: das 2,80 × 4,67 m große „Der Zinsgroschen – Petrus findet die Münze im Maul des fischs oder Die fähre nach Antwerpen......“. Eine offene Werkstatt inmitten des Museums eröffnet spannende einblicke in das innerste des Meisterwerkes sowie in Techniken der konservierungs- und restaurierungsarbeit. Ziel des rund zehnmonatigen projektes ist es, neben der restaurierung, die Materialien, Techniken, Bedeutung...

  4. Katalysator fuer toxische Kohlenwasserstoffverbindungen und/oder organische Verbindungen sowie Verfahren zu seiner Herstellung

    OpenAIRE

    Andersen, O.; Morgenthal, I.; Kostmann, C.; Oonk, H.; Heslinga, D.

    2008-01-01

    Die Erfindung betrifft Katalysatoren für toxische Kohlenwasserstoff- und/oder andere organische Verbindungen sowie ein Herstellungsverfahren für solche Katalysatoren. Bei Einsatz eines offenporigen Substrats für einen erfindungsgemässen Katalysator kann ausserdem eine Separation von Partikeln erreicht werden. Die erfindungsgemässen Katalysatoren sind besonders für die Umwandlung von Dioxinen (PCDD) und Furanen (PCDF) geeignet, die in Kraftwerken oder bei der thermischen Abfallentsorgung, aber...

  5. Rezension zu: Judith Butler: Krieg und Affekt. Zürich u.a.: diaphanes 2009.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rolf Löchel

    2009-10-01

    Full Text Available Seit einigen Jahren nimmt die gender-Theoretikerin Judith Butler in zunehmendem Maße auch Themen der politischen Ethik in den Blick. Ihre in den drei Texten des schmalen Bandes vorgetragene pazifistische Ideen und ihre Überlegungen angesichts des Irak-Kriegs, aber auch zur Burka oder der universellen Geltung von Menschenrechten sind allerdings nicht immer so originell oder gar überzeugend wie Butlers bahnbrechenden gender-theoretischen Entwürfe während der ersten Hälfte der 1990er Jahre.

  6. Gasgenerator-Treibstoff auf der Basis von Ammoniumdinitramid (ADN) und Verfahren zu seiner Herstellung

    OpenAIRE

    Krause, Horst; Schlechtriem, Stefan; Weiser, Volker; Schaller, Uwe; Hürttlen, Jürgen

    2016-01-01

    Es wird ein Gasgenerator-Treibstoff vorgeschlagen, welcher einen monergolen Treibstoff auf der Basis von Ammoniumdinitramid (ADN) und wenigstens ein Lösungsmittel enthält, wobei der Gasgenerator-Treibstoff wenigstens 65 Mass.-% ADN und höchstens 5 Mass.-% Wasser, jeweils bezogen auf die Mischung aus ADN und Lösungsmittel, enthält, und wobei wenigstens ein Lösungsmittel von Ammoniak (NH3) gebildet ist. Der Gasgenerator-Treibstoff ist vorzugsweise im Wesentlichen wasserfrei und enthält keine we...

  7. Undisziplinierte Pluralität. Anmerkungen zu einer Wissenschaftstheorie der Medienpädagogik

    OpenAIRE

    Wolfgang B. Ruge

    2017-01-01

    Eine Wissenschaftstheorie der Medienpädagogik stellt bisher ein Desiderat dar. Derzeit zeigen sich im Diskurs verschiedene «undisziplinierte» Pluralitäten, denen der Aufsatz nachspürt: (1) die unterschiedliche institutionelle Anbindung an Universitäten, (2) die unterschiedlichen Konfigurationen des Gegenstandes sowie (3) unterschiedliche Legitimationsargumentationen der Notwendigkeit von Medienpädagogik.

  8. Neue Medien in der Lehrerausbildung. Zu angemessenen (und unangemessenen Zielen und Inhalten des Lehramtsstudiums

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sigrid Blömeke

    2003-01-01

    Full Text Available In vier Schritten wird dem Verhältnis von Lehrerausbildung und neuen Medien nachgegangen. Zunächst werden grundsätzliche medienpädagogische Aufgaben der Lehrerausbildung herausgearbeitet, bevor das Ausbildungsprofil ihrer ersten und zweiten Phase in den Blick genommen wird. Ausgangspunkt der Theoriebildung sind professions- und institutionentheoretische Ansätze, die auf die neuen Medien bezogen werden; Konkretisierungen erfolgen an Beispielen aus der Germanistik, der Anglistik, der Geschichte und der Mathematik. Anschliessend wird der Erwerb medienpädagogischer Kompetenz durch zukünftige Lehrerinnen und Lehrer von dem Erwerb basaler Medienkompetenz als eines Elements von Allgemeinbildung abgegrenzt. Zum Schluss werden Konsequenzen für die strukturelle Gestaltung der Lehrerausbildung gezogen.

  9. Undisziplinierte Pluralität. Anmerkungen zu einer Wissenschaftstheorie der Medienpädagogik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wolfgang B. Ruge

    2017-04-01

    Full Text Available Eine Wissenschaftstheorie der Medienpädagogik stellt bisher ein Desiderat dar. Derzeit zeigen sich im Diskurs verschiedene «undisziplinierte» Pluralitäten, denen der Aufsatz nachspürt: (1 die unterschiedliche institutionelle Anbindung an Universitäten, (2 die unterschiedlichen Konfigurationen des Gegenstandes sowie (3 unterschiedliche Legitimationsargumentationen der Notwendigkeit von Medienpädagogik.

  10. Power and the environment. Macht und Umwelt; Eine Rechtstatsachenforschung zu umweltschutzrechtlichen Entscheidungsprozessen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lindwurm, C.

    1993-01-01

    The scope of environmental protection is determined among other things by decisions taken by public authorities or the courts. Applying the conceptual instruments of sociological power theories and the method of content analysis, the author carries out an empirical study of decisions taken by public authorities or courts in matters relating to the law of nature conservation, air pollution abatement, and atomic energy. It is shown that from all the decision processes on ecological issues reviewed by the author, particularly for those having to consider the atomic energy law, appellate jurisdiction tended to deliver 'non-decisions', thus favouring economic interests on the expense of ecological needs. The structures of decision processes in matters of environmental protection therefore have to be taken into account in discussions about reforms, not forgetting the aspects of power theory linked to these structures. Further arguments that may influence the direction chosen for reforms may be taken from the criminological concept of 'structural violence'. (orig./HP)

  11. Sodomie, gender studies und die baltische Geschichte : Anmerkungen zu einer schwedischen Dissertation / Aivar Põldvee

    Index Scriptorium Estoniae

    Põldvee, Aivar, 1962-

    2013-01-01

    Arvustus: Sjödin Lindenskoug, Susanna. Manlighetens bortre gräns : tidelagsrättegångar i Livland åren 1685-1709. (Stockholms Studie in history, 94 ; Södertörn doctoral dissertations, 55). Stockholm, 2011

  12. Die Abschrift der Idomeneo-Partitur in der Sammlung des Strahov-Klosters zu Prag

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Jonášová, Milada

    2005-01-01

    Roč. 14, - (2005), s. 189-224. ISBN 3 7952 1177 8 R&D Projects: GA ČR(CZ) GD408/03/H049 Institutional research plan: CEZ:AV0Z90580513 Keywords : Idomeneo * unknown vocal score * Prague * Strahov monastery Subject RIV: AL - Art, Architecture, Cultural Heritage

  13. ... ain pild erheben, als das zu perln gehoret... - Relief- und Perlstickerei des Spätmittelalters

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Wetter, Evelin

    -, č. 70 (2014), s. 112-125 ISSN 0231-5793 R&D Projects: GA ČR GA13-39192S Institutional support: RVO:68378033 Keywords : textile works of art from the treasuries * liturgical robes * embroidery * serial production * made-to-order production Subject RIV: AL - Art, Architecture, Cultural Heritage

  14. Nemški Pavliha im Vergleich zu seiner Vorlage Tyll Eulenspiegels wunderbare und seltsame Historien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marija Javor Briški

    2017-12-01

    Full Text Available Unter Berücksichtigung des soziohistorischen Hintergrundes der Zielleser befasst sich der Beitrag auf inhaltlicher, struktureller, medialer und phraseologischer Ebene mit dem Vergleich der slowenischen Übersetzung Nemški Pavliha und seiner wiederentdeckten Vorlage Tyll Eulenspiegels wunderbare und seltsame Historien.

  15. Dieselselective hydrocracking - a way to sulphurfree fuels; Dieselselektives Hydrocracken - ein Weg zu schwefelfreien Kraftstoffen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reinhardt, J. [Veba Oel Verarbeitungs-GmbH, Gelsenkirchen (Germany); Balfanz, U. [Aral Forschung FDT, Gelsenkirchen (Germany); Dimmig, T. [Technische Univ. Bergakademie Freiberg (Germany)

    2002-03-01

    Ruhr Oel GmbH, a joint venture between VEBA OEL AG and PDVSA, is operating a two stage 5000 t/d capacity hydrocracker unit at their facilities in Gelsenkirchen-Scholven. The light products are used as high value (very low sulphur, high cetane number, etc) blending components and the unconverted oil is an excellent steam cracker feed. Driven by ambitious German environmental policy and by an agreement between the German car and oil industry on the one side and the government on the other side, more stringent low sulphur fuels will be introduced in Germany much earlier than in the rest of the European Union. In view of this background a project was developed to determine the influence of feedstock properties on the diesel yield and quality by hydrocracking. In cooperation between the refinery, company research facilities and the university, pilot plant tests were performed to find out kinetic parameters by varying the amount of heavy diesel components in the hydrocracker feed. The result was a operating window, which represents the optimum selectivity of diesel production. The results of this pilot testing were confirmed by a test run in the commercial plant. (orig.)

  16. The Lautarchiv of the Humboldt-Universität zu Berlin / Jürgen-Kornelius Mahrenholz

    Index Scriptorium Estoniae

    Mahrenholz, Jürgen-Kornelius

    2012-01-01

    Saksamaa vangliaagrites eri rahvustest kinnipeetavate kasutamine keelejuhtidena, nende kõne ja muusikakultuuri jäädvustamine. Berliini etnoloogiamuuseumi heliarhiivist (das Phonogrammarchiv) ja Humboldti ülikooli heliarhiivi häälearhiivist (das Lautarchiv) ning salvestuste kogumise initsiaatoritest

  17. First international congress on plant oil fuels. Proceedings; Erster Internationaler Kongress zu Pflanzenoel-Kraftstoffen. Tagungsband

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2007-07-01

    The conference proceedings contain 31 contributions on the following topics: biofuels - status and perspectives; ecological evaluation; plant oils: engineering - production and quality; plant oils: international markets and economy; mobile applications - techniques and emissions; stationary applications: techniques and economy; the renewable energies law (EEG), the biofuel quoting law (BioKraftQuG) and the energy tax law (EnergieStG).

  18. The price to be one of the first one; Der Preis, einer der Ersten zu sein

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Anon.

    2012-12-15

    The energy policy turnaround will not be obtained for free. After all, how expensive will it be to us, if we would dispense with the energy policy turnaround? Under this aspect, the contribution under consideration presents the following three statements: (1) The actual support by the Renewable Energy Law (EEG) is an investment which pays off for the economy and society (Philipp Vohrer); (2) The Federal Government has to stop the Renewable Energy law and to lead the energy policy turnaround to success by means of a competitive model (Hubertus Pellengahr); (3) In the face of the follow-up costs of an unabated climatic change or the nuclear risks, the withdrawal from atom and coal can be obtained cheap comparatively (Marcel Keiffenheim).

  19. Investigation of LPP combustors under elevated pressure conditions; Untersuchungen zu LPP-Flugtriebwerksbrennkammern unter erhoehtem Druck

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fink, R.

    2001-05-01

    The development of new combustor concepts for aero engines to meet future emissions regulations in based on a detailed knowledge of the combustion process and the velocity field. In the presented thesis, non intrusive measurements were performed in a model combustion chamber under almost realistic pressure and temperature conditions. The species OH, NO, unburned hydrocarbons and fuel droplets were detected in 2 dimensions with the Laser Induced Fluorescence (LIF). The velocity field was measured with the Particle Image Velocimetry technique (PIV). [German] Die Weiterentwicklung neuer Brennkammerkonzepte zur Erfuellung zukuenftiger Schadstoffemissionsrichtlinien erfordert genaue Kenntnisse der ablaufenden Verbrennungs- und Stroemungsvorgaenge in der Brennkammer. Bei den in der Arbeit vorgestellten Untersuchungen wurden in einer LPP-Modellbrennkammer unter annaehernd realistischen Eintrittsbedingungen die Spezies OH, NO, unverbrannte Kohlenwasserstoffe sowie noch fluessiger Brennstoff zweidimensional anhand der Laserinduzierten Fluoreszenz (LIF) nachgewiesen. Das Stroemungsfeld wurde mit Hilfe der Particle Image Velocimetry (PIV) gemessen.

  20. Die Radiofrequenz-Kyphoplastie - Fallstudie zu multiplen osteoporotischen Sinterungen der Lendenwirbelsäule

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schekelmann R

    2010-01-01

    Full Text Available Im St. Marien-Krankenhaus wurden von Januar 2007 bis September 2009 insgesamt 176 Patienten mit osteoporotischen Wirbelkörperfrakturen mittels Ballonkyphoplastie (BKP behandelt. Die funktionellen Ergebnisse waren gut; es traten keine interventionspflichtigen Komplikationen auf. Seit September 2009 wurden weitere 41 Patienten bei gleicher Indikation mit dem neuen Verfahren der Radiofrequenz- Kyphoplastie (DFine behandelt. Die OPZeiten waren erheblich verkürzt und die Austrittsrate des Zements konnte um 2/3 verringert werden. Wir sahen weder Komplikationen, noch Kreislauf-Beeinträchtigungen. Das neue Verfahren (RF-Kyphoplastie ergab funktionell gleich gute Ergebnisse wie die BKP, benötigte kürzere OP-Zeiten und reduzierte die Anzahl unerwünschter Nebeneffekte.

  1. Paul Johansen (1901-1965), Hanse- und Osteuropahistoriker. Bemerkungen zu einer neuen Publikation / Hugo Veczerka

    Index Scriptorium Estoniae

    Veczerka, Hugo

    2012-01-01

    Tallinnas sündinud, siin toomkoolis käinud ja hiljem Tallinna Linnaarhiivis töötanud taani päritolu Eesti ja Saksa ajaloolasest. Frank Golczewski artikli ilmumise puhul kogumikus "100 years of historical research in Hamburg"

  2. Compilation of monitoring data on environmental concentration and pharmaceuticals; Zusammenstellung von Monitoringdaten zu Umweltkonzentrationen und Arzneimitteln

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bergmann, Axel; Fohrmann, Reinhard [IWW Rheinisch-Westfaelisches Institut fuer Wasser Beratungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH, Muelheim an der Ruhr (Germany); Weber, Frank-Andreas [IWW Rheinisch-Westfaelisches Institut fuer Wasser Beratungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH, Biebesheim am Rhein (Germany)

    2011-10-15

    In a comprehensive literature review we compiled an inventory of German and European monitoring data on the occurrence and behavior of pharmaceuticals in the environment. Environmental concentrations measured in various field campaigns and results of ecotoxicological and physico-chemical investigations were integrated in three databases. The analysis of these databases was used to identify priority pharmaceuticals and to suggest strategies for further monitoring. The database MEC reports 274 pharmaceuticals (both human and veterinary pharmaceuticals, of which 27 are metabolites), for which measured concentrations were available for one of the matrices sewage effluent, surface water, groundwater, drinking water, sewage sludge, manure, soil or sediment (10,150 database entries). The database OeKOTOX compiles 251 pharmaceuticals, for which ecotoxicological effect concentrations for at least one test organism are available in the literature and the database ''Umweltverhalten'' includes physico-chemical parameters of 183 compounds. The compiled citations of the relevant literature (1,382 citations) were provided for further use in the bibliographic software Reference Manager. The analysis of the databases shows that for only a subset of 70 pharmaceuticals measured concentrations can be evaluated based on ecotoxicological effect concentrations. The estimation of PNEC-values (Predicted No Effect Concentration) allowed for the identification of 19 pharmaceuticals with sufficient and 9 pharmaceuticals with poor ecotoxicological data which presumably endanger ecosystems in at least one river section in Germany. Special attention should be paid to ''novel'' pharmaceuticals, for which missing environmental and/or ecotoxicological data prevent a reliable risk assessment, but dramatically increasing consumption rates point to a high risk potential. The prioritization of pharmaceuticals presented by the authors considers the ecotoxicological effect concentrations, the occurrence in the aquatic environment (surface water, groundwater, drinking water) and the development of consumption rates between 2002 and 2009. The result is a set of priority substances (Table 19): - 24 high priority pharmaceuticals - 17 pharmaceuticals with medium priority 56 pharmaceuticals that need to be further evaluated because of rapidly increasing consumption rates and/or missing environmental and ecotoxicological data. Based on our prioritization, we suggest a monitoring strategy, which of the numerous pharmaceuticals (and their metabolites) should be included in monitoring campaigns at which sampling locations and in which frequency in order to - identify polluted surface waters endangering local ecosystems, and - identify aquifers which are contaminated by infiltration of polluted surface water and/or seepage water, so that hygienic and aesthetic impairment of the extracted drinking water can not be excluded. (orig.)

  3. Zu den Grundlagen der visuellen Soziologie: Wahrnehmen und Sehen, Beobachten und Betrachten

    OpenAIRE

    Bachleitner, Reinhard; Weichbold, Martin

    2015-01-01

    In diesem Beitrag werden die visuellen Modi des Wahrnehmens – das Sehen, Beobachten und Betrachten – in ihrem Wesen skizziert, und die doppelte Theorieabhängigkeit von Wahrnehmungsprozessen wird thematisiert. Dabei zeigt sich, dass mehrere offene methodologische und erkenntnistheoretische Fragen durch die Differenzierung des Wahrnehmungsvorgangs in drei Stufen (reines Sehen, kognitive Repräsentation, Transformation des Perzepts in Worte) sowie die Differenzierung der Wahrnehmungsmodi in jewei...

  4. Background information on a multimedia nitrogen emission reduction strategy; Hintergrundpapier zu einer multimedialen Stickstoffemissionsminderungsstrategie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Geupel; Jering; Frey (and others)

    2009-04-15

    The background information report on a multimedia nitrogen reduction strategy covers the following chapters: 1. Introduction: the nitrogen cascade and the anthropogenic influence, environmental impact of increased nitrogen emissions and effects on human health. 2. Sources and balancing of anthropogenic nitrogen emissions in Germany. 3. Environmental quality targets, activity goals of environmental measures and instruments of an integrated nitrogen reduction strategy. 4. Conclusions and perspectives. The attachments include emission sources, nitrogen release and nitrogen transport in Germany; catalogue of measures and instruments according the criteria efficiency and cost-efficacy.

  5. Fern- und Fehlzündungen. Bedenken zu Ingeborg Bachmanns Wittgenstein-Rezeption / Georg Gimpl

    Index Scriptorium Estoniae

    Gimpl, Georg, 1949-

    2007-01-01

    Ettekanne Ingeborg Bachmanni 80. sünniaastapäevaks pühendatud rahvusvaheliselt konverentsilt Tartus 12.-13. aprillil 2006. aastal. Wittgensteini retseptsioonist Bachmanni loomingust Ludwig Wittgensteini "Loogilis-filosoofilise traktaadi" põhjal (Tartu : Ilmamaa, 1996)

  6. Von Whorf zu Malotki - Eine Reise durch Hopi-Raum und Hopi-Zeit

    DEFF Research Database (Denmark)

    Robering, Klaus

    2014-01-01

    The article investigates the views of Whorf on the linguistic representation of space and time and their reception in German linguistics in the 1960s. Its first part summarizes both Whorf’s general conception of the relationship between language and cognition and his semantic analysis of the way...... how the Hopi language represents temporal and spatial matters. The Hopi conception of space and time (as conceived by Whorf) is contrasted with the views of classical and relativistic physics. The third part is devoted to the reception of Whorf’s views in German linguistics in the 1960s. A brief...

  7. Ungeklärte Fragen zu den Handschriften Codex Calixtinus und Ripoll 99

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Förster Binz, Verena

    2004-12-01

    Full Text Available There are still a number of unanswered questions in connection with the Codex Calixtinus (E-SCc s.s. They concern the origin of the compilation as it stands in the Codex Calixtinus and also partly in the manuscript Ripoll 99 (E-Bac 99, as well as the relationship between these two sources. This article takes up observations which are based on a detailed comparison of the versions of the tunes from the Mass for the Feast of St. James which appears in both Mss. and of these two with manuscripts in the tradition of Aquitaine and Central France. Several factors suggest that the original compilation was of Spanish or Southern French provenance and was edited and copied in Central France, also that the Mss. Ripoll 99 is neither a copy of the Codex Calixtinus nor based on a common original.

    [de] Im Zusammenhang mit dem Codex Calixtinus (E-SCc s.s. gibt es nach wie vor eine Reihe ungeklärter Fragen. Sie betreffen den Ursprung der im Codex Calixtinus und zum Teil auch in der Handschrift Ripoll 99 (E-Bac 99 überlieferten Kompilation sowie das Verhältnis zwischen diesen beiden Quellen. Der vorliegende Beitrag nimmt Beobachtungen auf, die auf einem detaillierten Vergleich der Melodiefassungen der in beiden Handschriften enthaltenen Messe für das Hauptfest des Jacobus und auf einer Gegeniiberstellung derselben mit Handschriften aus dem zentralfranzösischen und dem aquitanischen Überlieferungskontext basieren. Mehrere Faktoren sprechen dafür, daß die ursprtingliche Kompilation spanischer oder südfranzösischer Provenienz war und in Zentralfrankreich redigiert und kopiert wurde und daß die Handschrift Ripoll 99 keine Abschrift des Codex Calixtinus ist und auch nicht auf der selben Vorlage basiert wie dieser.

  8. Das Sacrum in der Kultur der traditionellen Feste zu Anfang des 21. Jahrhunderts

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Frolcová, Věra; Večerková, E.

    2010-01-01

    Roč. 33, - (2010), s. 17-33 ISSN 1335-4116 R&D Projects: GA ČR GA404/05/0182 Institutional research plan: CEZ:AV0Z90580513 Keywords : Central European Ethnology * Liturgic Year and folk customs * Feast of the Resurrection of Jesus * the cult of Virgin Mary * Judas Subject RIV: AC - Archeology, Anthropology, Ethnology

  9. Symposium des Nordost-Instituts zu seutsch-baltischen diplomatischen Beziehungen / Detlef Henning

    Index Scriptorium Estoniae

    Henning, Detlef, 1959-

    2011-01-01

    12. oktoobril 2011 toimus Lüneburgis avatud sümpoosion Baltimaade ja Saksamaa vahel diplomaatiliste suhete taastamise kahekümnenda aastapäeva puhul. Ülevaade toimunust. Lüneburgi valikut hinnati igati õnnestunuks ja järgmisel aastal plaanitakse seal läbi viia loengusari Hansalinnade ajaloo teemal

  10. Musikgeschichte als heilige Geschichte - ein Versuch, die Entwicklung neu zu verstehen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wolfgang-Andreas Schultz

    2015-04-01

    Full Text Available The attempt to explain developments in music history, not as movement of material (Adorno but as the unfolding of man’s potentials, has its origin in the image and theory of man as offered by the evolution of consciousness (Jean Gebser, Ken Wilber and others. Since 1600 there has been a development of “spiritual signatures’”; the article gives a survey of its chances and dangers from the Baroque era up to Postmodernism. 

  11. Research into human factors affecting the railway system; Studien zu menschlichen Einflussfaktoren im Eisenbahnsystem

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hammerl, Malte; Feldmann, Frederike; Rumke, Axel; Pelz, Markus [DLR e.V., Braunschweig (Germany). Inst. fuer Verkehrssystemtechnik

    2010-07-01

    The Institute for Transportation Systems (ITS) at the German Aerospace Center DLR in Braunschweig has for many years been conducting research into current and future topics relating to railway transportation. Supplementing the in-house technical infrastructure including e.g. RailSiTe {sup registered} (Rail Simulation and Testing) and RailDriVE {sup registered} (Rail Driving Validation Environment), a new test environment for Rail Human Factors Research has been established to investigate such factors as they affect locomotive drivers. The aim is to analyse current issues and new concepts regarding human-machine interaction and test them under conditions that are as true-to-life as possible without exposure to real-life safety-critical situations. The test environment allows for investigation across the spectrum, starting with workplace analysis and going on from potential modifications to existing user interfaces through to the analysis of prototype assistance systems. (orig.)

  12. Badania jakości regeneratu ze zużytych mas ze spoiwem organicznym

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    R. Dańko

    2012-12-01

    Full Text Available W publikacji przedstawiono uzupełniające metody badań oraz aparaturę do oceny jakości regeneratu i tych właściwości masformierskich ze spoiwami utwardzanymi chemicznie, przygotowywanych z regeneratem, które są istotne dla kompleksowej oceny procesurecyklingu osnowy. Nowoczesne systemy oceny mas formierskich wymagają bardziej wnikliwego podejścia do czynników decydującychzarówno o ich przydatności technologicznej jak również o wpływie na otaczające środowisko naturalne. W tym kontekście pełna ocenajakości zregenerowanej osnowy wykracza poza zwyczajowo stosowane metody instrumentalne i wymaga ich uzupełnienia o bardziejzaawansowane aparaturowo metody badawcze. Pozwala to szerzej spojrzeć na ocenę zregenerowanej osnowy, zarówno w aspekcie jejużycia do sporządzania mas formierskich, jako substytutu świeżego piasku, ale także pod kątem ochrony środowiska. Do takichnowoczesnych metod można zaliczyć między innymi analizę ziarnową regeneratu za pomocą dyfrakcji laserowej, a także ocenęgazotwórczości masy formierskiej oraz identyfikację rodzaju emitowanych gazów i zawartości w nich gazów z grupy BTEX, które sąszczególnie niebezpieczne z punktu widzenia BHP.

  13. Logos und etos der Heiligkeit im Licht der liturgischen Texte vom hl. Stanislaus, Bischof und Märtyrer

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jan Józef Janicki

    2003-12-01

    Full Text Available Im Jahr 2003 feiert die Kirche in Polen das 750-jährige Jubiläum der Heiligsprechung des Bischofs Stanislaus (1030-1079, der im Jahre 1253 in Assisi, als erste Pole, kanonisiert wurde und zum Patron von ganz Polen ernannt. Der Verfasser analisiert das Messformular und Stundengebetsformular von der liturgischen Feier des hl. Stanislaus, Bischof und Märtyrer am 8 Mai und sucht dadurch die Lehre (logos über das christliche Leben und die konkrete Lebens-Konsequenzen (etos aufzuzeigen. Die erneuerten liturgischen Texte der Gebete des neuen römischen Messbuches und des Stundengebetes zeigen den Glauben der betenden Kirche nach dem alten Prinzip: legem credendi lex statuat supplicandi (oder kurz ausgedrückt: lex orandi lex credendi. Der Zweck also des hier vorgestellten Artikels ist es, den Glauben der Kirche über das heilige Leben der Christen zu demonstrieren, welches uns eine Analyse der euchologischen Texte und der Texte der Wortliturgie ermöglicht. Der Verfasser benutzte dann die Möglichkeit, diese ganze Problematik im breiten theologisch-liturgischen und pastoralen Kontext darzustellen. Dabei benutzte er die Dokumente der Kirche der letzten Jahre, insbesondere die Lehre des II. Vatikanischen Konzils wenn es um den pastoralen Dienst der Bischöfe geht, dann die pastoral-theologischen Briefe des Papstes Pius XII und des Papstes Johannes Paul II, zum 700-jährigen und zum 750-jährigen Jubiläum der Kanonisation des hl. Bischofs Stanislaus. Es geht aber auch um alles das, was Johannes Paul II und früher als Kardinal Karol Wojtyła zum Jahrestag des Märtyrertodes geschrieben hat. Die liturgischen Gebetstexte lex orandi und die Wortliturgie unterstreichen in ihrer lex credendi, dass der hl. Stanislaus in seinem Leben, in seiner Zeit und seiner Kirche, den Auftrag und die Vollmacht - die Christus den Aposteln und ihren Nachfolgern gegeben hat - alle Völker zu lehren, die Menschen in der Wahrheit zu heiligen und sie zu weiden, verwirklicht

  14. Mountain biking. Breezy ups and traumatic downs; Mountainbiking. Luftige Hoehen und traumatische Tiefen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schueller, G. [Medizinische Universitaet Wien, Univ.-Klinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria)

    2010-05-15

    For more than two decades the popularity of mountain biking as a national pastime as well as a competitive sport has been undiminished. However, its related risks are not monitored as closely as those, for example, of skiing. The injuries caused by mountain biking are specific and cannot be compared with those caused by other cycling sports. This is due not only to the characteristics of the terrain but also to the readiness to assume a higher risk compared to cycle racing. The particular value of radiology is in the acute trauma setting. Most often musculoskeletal lesions must be examined and digital radiography and MRI are the most useful techniques. Severe trauma of the cranium, face, spine, thorax and abdomen are primarily evaluated with CT, particularly in dedicated trauma centers. Therefore, radiology can play a role in the rapid diagnosis and optimal treatment of the trauma-related injuries of mountain biking. Thus, the unnecessarily high economical damage associated with mountain biking can be avoided. (orig.) [German] Mountainbiking erfreut sich seit mehr als 2 Jahrzehnten sowohl im Breiten- als auch Wettkampfsport einer ungebrochenen Popularitaet. Die assoziierten Risiken werden allerdings nicht mit derselben Aufmerksamkeit beobachtet wie etwa jene des Skisports. Die Verletzungen beim Mountainbiking sind spezifisch und nicht mit den Verletzungen vergleichbar, die bei anderen Radsportarten entstehen. Dies ist z. T. durch die Besonderheiten des Terrains und z. T. durch eine im Vergleich zum Rennradfahren hoehere Risikobereitschaft zu erklaeren. Die Radiologie hat ihren Stellenwert besonders in der Akutdiagnostik. Hier beschaeftigt sie sich v. a. mit muskuloskelettalen Verletzungen und setzt in erster Linie auf die digitale Projektionsradiographie und die MRT. Zur Evaluierung schwerer Verletzungen des Kopfs, der Wirbelsaeule, des Thorax und des Abdomens wird die CT bevorzugt, insbesondere in dezidierten Traumazentren. Damit kann die Radiologie ihren Teil

  15. Smartes System für die Energiewende - der Übertragungsnetzbetreiber in der digitalen Zukunft

    Science.gov (United States)

    Pflaum, Rainer; Egeler, Tobias

    Die Übertragungsnetze stellen eine zuverlässige Versorgung von Haushalt, Gewerbe und Industrie mit elektrischer Energie sicher und sind damit Grundlage einer modernen Wirtschaft und Gesellschaft. Die mittlerweile unumkehrbaren Entwicklungen der nationalen und europäischen Energiewende stellen den Übertragungsnetzbetreiber in seinen Kernaufgaben, dem Bau und Betrieb von Netzen, dem Markt- und Netzzugang und der Integration der erneuerbaren Energien vor neue und große Herausforderungen. Verbrauchsnahe dezentrale Erzeugung wie verbrauchsferne zentrale Erzeugung muss im Sinne der Gewährleistung der Systemstabilität gemanagt und in Einklang mit dem Verbrauch gebracht werden. Erneuerbare Energien müssen zudem in einem solchen System ihren Beitrag zur System- und Marktintegration leisten. All das erfordert mehr Daten, um in einem Gesamtsystem dynamische Reaktionsmöglichkeiten gewährleisten zu können. Erst die "Digitalisierung" schafft dabei die notwendigen Voraussetzungen die Komplexität zu stemmen. Die Digitalisierung stellt daher ein Kernelement dieses Wandels des Übertragungsnetzbetreibers dar, die einerseits mit zum Entstehen der neuen Herausforderungen beiträgt, andererseits aber auch hilft Werkzeuge bereitzustellen, diesen Herausforderungen zu begegnen. Im folgenden Beitrag wird aufgezeigt, wie die Digitalisierung die Aufgaben und Instrumente des Übertragungsnetzbetreibers verändern. Ausgehend von den heutigen Aufgaben eines Übertragungsnetzbetreibers und dem gültigen Rechtsrahmen werden unter dem Begriff "Notwendiges Set für morgen" smarte Elemente und Werkzeuge beschrieben, die bereits heute im Einsatz sind oder in den nächsten Jahren notwendig werden. Im Anschluss erfolgt anhand einiger Beispiele aus unterschiedlichen Bereichen eine Konkretisierung der Einsatzzwecke der Digitalisierung beim Übertragungsnetzbetreiber. Ein kurzer Ausblick mit Fokus auf den weiteren Veränderungsprozess rundet den Beitrag ab.

  16. Gebrauch von Komplementärmedizin bei Patienten mit metastasierendem Melanom unter Therapie mit Ipilimumab innerhalb einer klinischen Studie.

    Science.gov (United States)

    Huebner, Jutta; Mohr, Peter; Simon, Jan-Christoph; Fluck, Michael; Berking, Carola; Zimmer, Lisa; Loquai, Carmen

    2016-05-01

    In Deutschland wenden 40-90 % aller Krebspatienten Methoden der komplementären and alternativen Medizin (KAM) an. Bis dato gibt es kein Datenmaterial zum Einsatz der KAM bei Melanompatienten. Das Ziel unserer Studie war es, Daten über den Gebrauch, die Informationsquellen und Ziele von Patienten mit metastasierendem Melanom zu erfassen. Einhundertsechsundfünfzig Patienten aus 25 Studienzentren nahmen an der DecOG-MM-PAL Multibasket Studie teil. Die beteiligten Personen wurden auch gebeten, an einer Nebenstudie teilzunehmen, die ihren Gebrauch von KAM erfassen sollte. Dazu wurde während der Behandlung ein standardisierter Fragebogen zu genau festgelegten Zeitpunkten ausgeteilt. Insgesamt gingen 55 Fragebögen von 32 (21 %) Melanompatienten ein. Von diesen gaben 17 (53 %) ein Interesse an KAM an, und sieben (22 %) machten von KAM Gebrauch. Die Hauptinformationsquellen (31 %) waren Familienmitglieder und Freunde, gefolgt von Ärzten (19 %). Die Hauptgründe für die Anwendung von KAM waren die Stärkung des Immunsystems (41 %) und des Körpers (34 %). Nahrungsergänzungsmittel (Vitamine und Spurenelemente) wurden am häufigsten angewendet (28 %). Eine relativ hohe Anzahl an Patienten mit metastasierendem Melanom machte trotz Teilnahme an einer klinischen Studie von KAM Gebrauch. Wechselwirkungen könnten durch biologisch basierte KAM auftreten, und hier besonders bei immunmodulierenden KAM- Strategien. Um Risiken zu vermeiden, sollte die Kommunikation zwischen den Ärzten und den Patienten verbessert werden. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  17. Ką apima sąvoka "dalykinė kalba"? Was umfasst der Begriff Fachsprache?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eglė Kontutytė

    2007-01-01

    Full Text Available In den letzten Jahrzehnten ist die Fachsprache zu einem der wichtigsten Gegenstände der angewandten Linguistik geworden. In der lituanistischen Sprachwissenschaft wird aber dieser Begriff noch selten erwähnt und ist noch kaum definiert. Mehrere diesen Begriff bezeichnende Termini („dalykinë kalba“, „specialioji kalba“, „specialybës kalba“ ir „profesinë kalba“ werden verwendet, deren Inhalt aber nicht genau festgelegt wird. In der germanistischen Fachsprachenforschung wird der Begriff „Fachsprache“ mit Hilfe lexikalischer, grammatischer, kommunikativ-funktionaler, soziolinguistischer, pragmatischer, kognitiver, soziologischer Kriterien beschrieben. Die Fachsprache als Gegenstand der Linguistik ist heterogen. Mehrere Klassifizierungsmodelle der Fachsprache stellen die Komplexität und die Vielfalt der Gliederungskriterien dieses Gegenstands dar. Die meist verwendeten Kriterien sind das Fach und der Abstraktionsgrad der Sprache. Die Fixierung der Fachbereiche führt zu horizontaler Gliederung der Fachsprache. Unter Fächern und ihren Fachsprachen werden z.B. Wirtschaft, Geschichte, Biologie, Medizin, Literaturwissenschaft verstanden. Die horizontal gegliederten Fachsprachen werden vertikal geschichtet. Die vertikale Schichtung einer Fachsprache erfolgt aufgrund ihres Spezialisierungs- und Abstraktionsgrads.Der Forschungsgegenstand hat sich mit der Geschichte der Sprachwissenschaft vom Fachwort zur fachsprachlichen Syntax geändert. In der letzten Zeit steht im Mittelpunkt der Fachsprachenforschung der Fachtext, die Fachtextsorten sowie die Fachkommunikation als Hauptgegenstand der Fachsprachenforschung.Aufgrund der Vielfalt der Kommunikationsbereiche und Kommunikationspartner, zu denen auch z. B. Laien gehören, könnte die litauische Benennung „dalykinë kalba“ den oben dargestellten Begriff am genausten bezeichnen.

  18. Meteorological systems for hydrological applications; Meteorologische Systeme fuer hydrologische Anwendungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    1993-12-31

    The development of hydrology with its many practical applications in water management has led to a great demand for hydrometeorological data, variables derived from meteorological measurements, and models. The report shows the many fields in which meteorological data are required in hydrology and water management. Measuring networks and methods are described and critically assessed, including remote measurement by radar and satellite. For the hydrologist, the most important variables to be derived are the regional precipitation and evaporation, each with the error source and size. Other factors of interest are the snowbreak, the expected maximum precipitation (rain), the statistical derivation of strong rain, and regionalisation methods for all variables derived. These methods are presented. The possibilities of meteorology, especially (WMO) in the field of data transmission systems are assessed. (orig./KW) [Deutsch] Die Entwicklung der Hydrologie mit ihren zahlreichen wasserwirtschaftlichen Anwendungen hat zu einem grossen Bedarf an hydrometeorologischen Daten, aus meteorologischen Messungen abgeleiteten Groessen und auch an Modellen gefuehrt. Wo ueberall sich ein Bedarf an meteorologischen Daten in Hydrologie und Wasserwirtschaft eingestellt hat, ist in diesem Bericht zusammengefasst. Es werden die verschiedenen Messnetze und Messverfahren beschrieben und kritisch beurteilt, auch die Radar- und Satellitenfernerkundung gehoeren dazu. Fuer den Hydrologen zaehlt zu den wichtigsten abgeleiteten Groessen der Gebietsniederschlag und die Gebietsverdunstung, jeweils mit Angabe von Fehlerquelle und Fehlerschwankung. Von Interesse sind auch die Schneeschmelze, der vermutlich maximale Niederschlag (Regen), die statistische Ableitung von Starkregen und Regionalisierungsmethoden aller abgeleiteten Groessen. Diese Verfahren werden vorgestellt. Die quantitative Niederschlagsvorhersage wird wegen ihrer Bedeutung fuer die operationellen hydrologischen Vorhersagen eingehend

  19. Nachlassverzeichnisse im Netz – Ein Projekt der Bayerischen Staatsbibliothek

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Maximilian Schreiber

    2015-12-01

    Full Text Available Nachlässe rücken in der wissenschaftlichen Forschung immer mehr in den Fokus, wie etwa die stark gestiegenen Nutzerzahlen der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB über die letzten Jahre hinweg deutlich zeigen. Umso wichtiger ist insbesondere für Bibliotheken mit umfangreichen und fachlich breit gestreuten Nachlassbeständen eine möglichst genaue Erschließung im Internet, um der wissenschaftlichen Forschung einen schnellen Zugriff auf diese unikalen Materialien zu ermöglichen. Bei der digitalen Bereitstellung und vernetzten Erschließung verfolgt die BSB mit ihren rund 1.100 Nachlässen eine doppelte Strategie. Einerseits wird versucht, ausgewählte Nachlässe im Verbundsystem Kalliope zu katalogisieren. Andererseits werden die Erschließungsdaten zu den bereits erschlossenen und den erst grob geordneten Nachlässen, die in Form von hand- oder maschinenschriftlichen Listen sowie als Wordlisten vorliegen, digitalisiert und über den Bibliothekskatalog online zur Verfügung gestellt, um den Nutzern die Möglichkeit zu geben, sich so über die vorhandenen Bestände zu informieren. Wie dieses Projekt genau durchgeführt wurde, ist Gegenstand des Artikels. Special collections and personal papers are becoming more and more important for academic research, as is shown clearly by the increasing usage numbers at the Bavarian State Library (BSB over the last couple of years. Especially for libraries with extensive and manifold collections of estates, it is important to present these unique materials in a well-indexed manner on the internet, in order to give the scientific community easy access. The Bavarian State Library, which keeps more than 1.100 estates of personal papers, pursues a double strategy: On the one hand, selected estates are fully cataloged in the database “Kalliope”. As this procedure is likely to take a long time, the library on the other hand has been digitizing older hand- or typewritten lists with information

  20. Pilotprojekt "Patientensicherheit" in der medizinischen Lehre [Pilot project "Patient-Safety" in Medical Education

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rosentreter, Michael

    2011-02-01

    bisher in der klinischen Medizin, aber auch in der medizinischen Ausbildung wenig etabliert ist. Dazu wurde ein thematisch breit angelegtes Lehrangebot erarbeitet, das die Studierenden auf der Grundlage des problemorientierten Lernens befähigt, sog. Unerwünschte Ereignisse (UE zu analysieren und – auf der Basis der so gewonnenen Erkenntnisse – geeignete Präventionsmaßnahmen zu entwickeln. Theoretische Lerneinheiten werden ergänzt durch Besprechungen prototypischer klinischer Fälle, die von erfahrenen Klinikern moderiert werden. Bei den selbsteingeschätzten Kompetenzen „Wissen zu Patientensicherheit“ und „Wahrnehmung von Risikosituationen“ wiesen die Studierenden nach Abschluss des Seminars einen signifikanten Zuwachs (Mittelwertvergleich auf. Insgesamt bewerteten die Studierenden ihren Lernerfolg mit gut (1,5.

  1. Darwins rEvolution – Thema der Reproduktionsmedizin? Entdeckung – Menschenbild – Domestikation – Auslese

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lötsch B

    2013-01-01

    Full Text Available Darwins Einfluss auf unser Denken wird mit jenem von Nikolaus Kopernikus, Sigmund Freud oder Konrad Lorenz verglichen. Die Arbeit erschließt den evolutionären Zugang zu Homo sapiens – körperlich wie im Verhalten. Vor allem fand Darwin den Mechanismus, wie Evolution funktionierte und bis heute wirkt. Dabei entsetzte ihn selbst die gleichgültige Grausamkeit der Natur, mit der sie ständig zahllose unschuldige (höchst empfindungsfähige Jungtiere und Kinder zu Tode bringt – ein Vielfaches derjenigen, die bis zur Fortpflanzung kommen. Wo ist hier der „liebende Gottvater“?, fragte sich der graduierte Theologe angesichts dieses qualvollen Gemetzels. Organismen setzen ihr Erbgut im evolutionären Wettbewerb mit ihrem „Reproduktionserfolg“ durch (nicht bloß Fruchtbarkeit, welche die Tragfähigkeit der Ökosysteme in jedem Fall überfordern würde. Darwin entdeckte „Variation und Selektion“ als die „grausam bewahrenden Faktoren“, welche die Tauglichkeit („fitness“ jeder Art in ihrem Lebensraum gewährleisten – durch Auswahl der Bestangepassten aus der riesigen Überproduktion vielfältiger Nachkommen. Die Erfolgreichen spiegeln in ihren genetischen Eigenschaften die Auslesezwänge wider, durch welche die Art entstand. Verhaustierung und Zivilisation schirmen die Organismen von natürlichen Auslesezwängen ab und führen zum Verlust artspezifischer Körper- und Verhaltensmerkmale. Solche genetischen Ausfälle durch jahrtausendlange Selbstdomestikation des Homo sapiens beschäftigen Genetiker und Ärzte seit Darwin (z. B. seinen Cousin Francis Galton [Eugenics 1885] und den deutschen Mediziner Alfred Ploetz [Rassenhygiene 1895]. Obwohl ursprünglich auf generelle Volksgesundheit zielend und nachweislich ohne rassistische Ideen (eher im Sinne der Menschheit als „the whole human race“, konnte Eugenik dennoch zu inhumanen Praktiken führen, allein wegen der umstrittenen Grenzziehung von „fortpflanzungswürdig oder nicht“, dazu noch

  2. Do Underachievers Need Sociology?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aladin El-Mafaalani

    2009-12-01

    Full Text Available This paper presents a promising model for using sociological learning to support the education of young people who are socially disadvantaged or display behavioral problems. A great many of these students are trapped in patterns of negative behavior. The goal of the model is to enable these young people to think explicitly about the role they are playing and to encourage them to strike out in a new direction. To this end, Erving Goffman’s sociological insights are used to stage a theatrical performance about school. This approach is informed by the microsociological tradition of proceeding from the concrete to the abstract in order to facilitate inductive learning and self-reflection. Goffman’s theory of social action provides the social-theoretical background for the theatrical action, while also serving as a medium of contrast for the analysis of the individual, interaction, and institution in subsequent reflections about school. In this way, sociological theory not only serves as a theoretical foundation for the lesson, but is also explicitly its subject.Der Aufsatz zeigt eine erfolgversprechende Möglichkeit auf, soziologisches Lernen als Beitrag zur Förderung sozial benachteiligter und verhaltensauffälliger Jugendlicher in der Schule zu implementieren. Die meisten dieser Schüler sind in ihren Handlungsmustern gefangen. Ziel ist es, diesen Jugendlichen die Möglichkeit zu eröffnen, bewusst über ihre Rolle nachzudenken und einen anderen Weg einzuschlagen. Hierfür werden Erkenntnisse aus Erving Goffman‘s Soziologie für ein schulisches Schauspiel genutzt, um ganz im Sinne der mikrosoziologischen Tradition vom Konkreten auf das Abstrakte zu schließen und damit induktives Lernen sowie Selbstreflexion zu ermöglichen. Goffman‘s Theorie sozialen Handelns bildet für das szenische Spiel zunächst das sozialtheoretische Hintergrundrauschen, um schließlich in der Reflexion der sozialen Situation in der Schule als Kontrastmittel f

  3. Die ambivalente Bedeutung des Urheberrechts für die Gestaltung des Internets als „Klangraum“. Eine kritische Betrachtung der urheberrechtsbezogenen Aneignung von Online-Angeboten am Beispiel Musik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas Rakebrand

    2015-03-01

    Full Text Available Musik ist ein zentraler Gegenstand, mit denen sich Jugendliche und junge Erwachsene bei ihrer Identitätsbildung gezielt auseinandersetzen. Das Internet bietet ihnen dazu geeignete Strukturen, um über die Rezeption ihrer präferierten Musikinhalte hinaus kommunikativ, distributiv und produktiv-gestalterisch aktiv zu werden und sich dabei ihre Musik zu eigen zu machen. Mehr noch können die Subjekte den "Klangraum" Internet nach ihrer eigenen Facon kreieren und ihren identitätsrelevanten Sozialraum in die digitale Sphäre hinein erweitern. Doch der Aneignung von Online-Räumen sind auch Grenzen gesetzt. Insbesondere beim Thema Musik ist neben der technischen und strukturellen Rahmung der jeweiligen Online-Offerten das Urheberrecht bedeutend. Vor allem die Musikindustrie versucht seit geraumer Zeit die Interaktivität im Web 2.0 zu beschränken, respektive den Schöpfungsakt von MusikerInnen zu schützen. Es stellt sich jedoch die Frage, inwieweit dadurch auch die kreative Aneignung medialer Räume gehemmt wird. Anhand ausgewählter Untersuchungsergebnisse wird in diesem Beitrag aufgezeigt, dass die urheberrechtlichen Bestimmungen für die Gestaltung des "Klangraums" Internet eine ambivalente Bedeutung haben. Music plays a central role in young people’s identity formation. On the Internet, they find the appropriate structures to access their preferred music content as well as to communicate, distribute and productively manufacture this music to make it their own. Furthermore, the subjects of this study are able to transfer the Internet into a "sound space" of their exact preferences. By doing so, they extend their social space, which is important for their identity, into the digital area. However, the appropriation of online space is limited. Especially music does not only depend on technical und structural requirements of the online services, but also on copyright. The music industry has long tried to restrict the interactivity in Web 2

  4. Kohapärimuslik luule nädalalehes Das Inland / Die Sagendichtung in der Wochenschrift Das Inland

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Liina Lukas

    2012-01-01

    Full Text Available Das spätromantische Interesse für Ortsüberlieferungen, angeregt von den “Deutschen Sagen” (1816–1818 der Brüder Grimm, blühte im Baltikum in den 1830er und 1840er Jahren auf und gipfelte – im estnischen Sprachgebiet – in der zweisprachigen Ausgabe des estnischen Nationalepos “Kalevipoeg” / “Kalew’s Sohn” (1857–1861, dem Friedrich Reinhold Kreutzwald seine Endgestalt gab, aber das von mehreren Sammlern und Bearbeitern geprägt wurde. Literarische Bearbeitungen von Volkssagen fanden schnell ihren Weg in Zeitungen und Zeitschriften, in Gedichtbände und Anthologien – oft in modischer Balladenform, die dem mythisch-romantischen Inhalt der Volkssage am besten zu entsprechen schien. Die Blütezeit der Sagendichtung im Baltikum sind die 1840er Jahre, als vor allem in der Zeitschrift „Das Inland“ mehrere dichterischen Bearbeitungen estnischer und lettischer Volkssagen erschienen (von Heinrich Blindner, Otto Dreistern, Eduard Pabst, Minna von Mädler, Theodor Rutenberg, Robert Falck, P. Otto u. a. 1845 erschien hier das nach einer Sage von Friedrich Robert Faehlmann verfasste Gedicht „Koit und Hämarik / Morgenroth und Abendroth“ von Minna von Mädler – fünf Jahre vor der Fassung von Friedrich Reinhold Kreutzwalds estnischsprachiger Ballade „Koit ja Hämarik“. Zwischen 1831 und 1836 verfasste Friedrich Reinhold Kreutzwald seine deutschsprachigen Balladen, von denen „Die Belagerung von Bewerin im Jahre 1207“ 1846 im „Inland“ gedruckt wurde. Das Jahr 1846 kann als „Balladenjahr“ der Zeitschrift bezeichnet werden. Die eigentliche Domäne der deutschbaltischen (lyro-epischen Dichtung ist die historische Ballade, die fußend auf baltischen Chroniken und Familiengeschichten zumeist von Ruinen alter Schlösser und den sie einst bewohnenden historischen Personen und deren Heldentaten berichtet. Doch schon im Jahre 1847 kann man im Inland die Kritik gegenüber diesem Balladenboom vernehmen, u.a. mit dem

  5. Vaterschaft nach der Scheidung – Die Perspektive der Väter Fatherhood After Divorce—The Fathers’ Perspective

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michael Matzner

    2004-11-01

    Full Text Available Während man in Deutschland die Situation von allein erziehenden Müttern gut erforscht hat, wandte man sich den von ihren Kindern getrennt lebenden Vätern nur äußerst selten zu. Dies ist mehr als erstaunlich, wenn man sich die in die Millionen gehende Zahl betroffener Väter und Kinder vor Augen führt. Allein im Jahr 2000 wurden 95.000 Ehepaare mit minderjährigen Kindern (146.000 geschieden. Bei Gerhard Amendts empirischer Studie handelt es sich um die erste deutschsprachige, als Buch erschienene wissenschaftliche Veröffentlichung zum Thema „Scheidungsväter“. Amendt beantwortet aus der Perspektive der Väter folgende Fragen: Wie sprechen Väter über ihre Scheidung und wie gehen sie mit den Scheidungsfolgen um? Wie verbringen sie die Zeit mit ihren Kindern? Warum brechen manche von ihnen den Kontakt zu den Kindern ab? Der neue Zugang zum Thema Scheidung bzw. Trennung über die Person des Vaters war längst überfällig und bringt neue Perspektiven und Erkenntnisse in die wissenschaftliche Debatte.While the situation of single mothers has been duly researched in Germany, very rarely has attention been given to fathers who live separated from their children. This is truly remarkable when one surveys the number, rising into the millions, of fathers and children affected. In the year 2000 alone, 95,000 married couples with dependant children (146,000 divorced. Gerhard Amendt’s empirical study can be seen as the first German-language, book length, scientific publication on “divorced fathers.” Arendt answers the following questions from the perspective of the fathers: How do fathers talk about divorce and how do they deal with the consequences of divorce? How do they spend time with their children? Why do some of them cut off contact to their children? This new access to the issues of divorce or separation with regard to the father was long overdue and brings new perspectives and realizations to the scientific debate.

  6. Gender, Gays and Gain: The Sexualised Politics of Donor Aid in Malawi Gender, Gays and Gain: Entwicklungshilfe für Malawi und die Rechte Homosexueller

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Emmie Chanika

    2013-01-01

    Full Text Available Many Malawian politicians have exploited religious and cultural discourses, encouraging the discourse of the “God-fearing Malawi nation” while also acknowledging the country as a secular state. This discourse – which most recently underwent further development in the early 1980s when Christians and Muslims, funded by donor money, accelerated their evangelical drives in the context of a one-party Malawi – resonates with a patriarchal, conservative political dispensation. This paper traces the evolution of the “God-fearing nation” discourse in Malawian politics. It posits that the government used the “gay rights issue” as a strategy to disorient human rights activists and donors. Gay rights were de-linked from other civil rights, forcing a binary approach toward gay rights, which were seen by government supporters as “anti-Christian”, “anti-Malawian” concepts. The debate with donors enabled the government to claim “sovereign autonomy” and galvanise the population into an anti-aid mentality (better no aid than aid that supports homosexuality.Für ihren Diskurs der “God-fearing Malawi Nation” bedienten sich viele Politiker Malawis an religiösen und kulturellen Debatten, während sie Malawi gleichzeitig als säkularen Staat anerkannten. Dieser Diskurs wurde in den frühen 1980er Jahren fortentwickelt, als Christen und Muslime im Rahmen des malawischen Einparteiensystems – und unterstützt von externen Geldgebern – ihren Glaubenseifer steigerten. In ihm schwingt die Vorstellung partriarchalischer, konservativer politischer Verhältnisse mit. Der vorliegende Beitrag verfolgt die Entwicklung des Diskurses der “God-fearing Nation” in der malawischen Politik. Die Autoren zeigen auf, wie die Regierung die Frage der Rechte für Homosexuelle zur Desorientierung von Menschenrechtsaktivisten und Gebern einsetzte: Die Rechte Homosexueller wurden von den anderen Bürgerrechten getrennt betrachtet und so konnte zu diesen

  7. Effective by combination. Biogas plant Niederweiler supplies two heating grids, directly exploits its electric power commercially and also supplies the balancing energy; Effektiv durch Kombinieren. Biogasanlage Niederweiler versorgt zwei Waermenetze, vermarktet ihren Strom direkt und stellt jetzt auch Regelenergie zur Verfuegung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lennartz, Marc Wilhelm

    2013-07-01

    In the Eifel (Federal Republic of Germany) an agricultural consortium took over the heat supply of a hotel complex with a satellite cogeneration plant. Thus, the capacity for flexible power feed was set free.

  8. Editorial zum Tagungsband: Spannungsfelder und blinde Flecken. Medienpädagogik zwischen Emanzipationsanspruch und Diskursvermeidung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sven Kommer

    2017-10-01

    Full Text Available Die erziehungswissenschaftliche Auseinandersetzung mit Medien hat in Deutschland eine lange und vielfältige Tradition. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Medienpädagogik zu einer eigenständigen akademischen (Teil-Disziplin entwickelt, die in der (Fach-Öffentlichkeit wahrgenommen wird und sich aktiv in aktuelle gesellschaftliche Diskurse einbringt. Sichtbar wird die Etablierung als Fach u. a. daran, dass an einer Reihe von Hochschulen Professuren geschaffen wurden, die für medienpädagogische Studienelemente oder -gänge und/oder Zusatzausbildungen verantwortlich sind. Der gestiegene Stellenwert der Disziplin zeigt sich auch an ihrer Rolle in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, innerhalb derer sie sich von einer «Arbeitsgemeinschaft auf Zeit» (Mitte der 1990er-Jahre zu einer eigenständigen Sektion (seit 2010 entwickelt hat. Angesichts der gegenwärtig zu beobachtenden Entwicklungen im Medienbereich (u. a. Digitalisierung, Globalisierung, Algorithmisierung, deren Folgen für gesellschaftliche und pädagogische Prozesse und Bereiche kaum zu unterschätzen sind, erstaunt es, dass die Medienpädagogik bis heute dazu neigt, Rechtfertigungsstrategien für die eigenen Existenz zu generieren. Bei einer kritischen Betrachtung (z. B. der universitären Stellenpolitik ist aber zu konstatieren, dass sich die Medienpädagogik auch 40 Jahre nach dem Erscheinen von Dieter Baackes wegweisender Schrift Kommunikation und Kompetenz ihrer Anerkennung und festen Verankerung im akademischen Feld tatsächlich noch immer nicht sicher sein kann. Eine Ursache hierfür liegt möglicherweise in der noch immer grossen (und oftmals geradezu zelebrierten Heterogenität des Faches. So sind die unterschiedlichen Traditionslinien des pädagogischen Umgangs mit Medien, die mitunter nur bedingt miteinander vereinbar sind, bis heute zu beobachten und wirkmächtig. Zu unterscheiden ist hierbei bspw. eine auf Emanzipation, kommunikative Kompetenz

  9. Die sprachnorm und die künstlerische sprache I. Tavčars in seinem werdegang

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Martina Orožen

    1975-11-01

    Full Text Available In dem ganzen Zeitraum vom 16. his zum 18. Jahrhundert hemühten sich die slovenischen Schriftsteller urn die sprachliche Richtigkeit und stilistische Voll­ kommenheit des Textes. Die praktischen Resultate dieser Bemühungen waren aller­ dings nicht einheitlich, weil auch·die theoretischen Ansichten in Bezug auf die Umständlichkeiten, in denen sich die Schriftsprache entwickelte, nicht einheitlich und so geklärt waren, wie es heutzutage ist. Die wechselseiten Beziehungen dieser Bestrehungen sind in gegenwärtigen Ahhandlungen dargestellt am sprachlichen Material eines einzigen, aher vornehmen Schriftstellers Ivan Tavčar. Die angefiihrte Durchsicht des sprachlichen Materials lässt schliessen, class sich der Schriftsteller Tavčar in seinen Werken nach den Normen der Schriftsprache richtete. Wenn er selhst diese Normen nicht immer heohachtete, so taten es die Redakteure und die Korrektoren der literarischen Zeitschriften. Die Normen hetrachtete er als etwas Verhindliches, doch unterordnete er sich nicht ahsolut allen Vorschriften, welche die Archaisierung der Sprache hezielten. Die slavischen Leihwörter verwendete er, wenn sie dem Sinne funktionell entsprachen. So verstand es, auch die nicht mehr lehendigen Glieder des sprachlichen Systems zu helehen und hildend zu entwickeln. Geschickt verwendete er alle Moglichkeiten des Duhlettierens sowohl in lexikalischer als auch in syntaktischer Hinsicht. Bei der Auswahl des sprachlichen Ausdruckes war für ihn die Funktion massgehend, weshalh in seinen Satzen sowohl die archaischen als auch die zeitgemässen sprachlichen Mittel stilistisch wertvoll erscheinen. Tavčars Werke zeigen von den Anfangen in den Siehzigerjahren his zum Ende des 19. Jahrhunderts eine heneidenswerte sprachliche Entwicklung. Trotz der heengenden Normen der Neunzigerjahre fühlte er sich ungehunden und leistete viel für die Entwicklung der Schriftsprache. In der Zeit, wo die Sprache in ihren Regeln eine höhere Stufe der

  10. Die FPÖ im internationalen Vergleich - Zwischen Rechtspopulismus, Deutschnationalismus und Österreich-Patriotismus

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anton Pelinka

    2002-04-01

    Full Text Available Die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ fällt im europäischen Kontext deshalb auf, weil sie die erfolgreichste der Parteien ist, die mit dem Begriff "Rechtspopulismus" bezeichnet werden. Der Beitrag versucht, die Erfolge der FPÖ bei Wahlen aus den Rahmenbedingungen des österreichischen politischen Systems und der österreichischen Gesellschaft zu erklären. Das als "hyperstabil" bezeichnete politische System Österreichs hat in den letzten 20 bis 25 Jahren signifikante Veränderungen durchgemacht. Die Erfolge der FPÖ sind eine Begleiterscheinung dieser Veränderungen - weder deren Ursache, noch deren Auslöser. Dies wird umso deutlicher, wenn die Veränderungen der österreichischen Gesellschaft und ihrer politischen Kultur in die Analyse einbezogen werden: Zuerst begann sich die Loyalität innerhalb der politisch-weltanschaulichen Lager aufzulösen - und dann erst begann der Aufstieg der FPÖ von einer kleinen, um Respektabilität bemühten Partei zu einer ihre Außenseiterrolle betonenden Protestpartei. Die Besonderheit der FPÖ, die sich auch in der europäischen Reaktion auf ihre Regierungsbeteiligung seit dem Februar 2000 äußerte, muss auch aus der Vorgeschichte der Zweiten Republik allgemein und der Freiheitlichen Partei im besonderen erklärt werden. Darin spiegelt sich auch der Zusammenhang zwischen der Entwicklung österreichischer Identität von einer transnationalen über eine deutschnationale zu einer spezifisch österreichischen nationalen Identität. Die in dieser Entwicklung zum Ausdruck kommenden Brüche werden in der Widersprüchlichkeit der FPÖ zugespitzt verdeutlicht: In ihren deutschnationalen Wurzeln verkörpert die FPÖ die Absage an die Konvergenz von Staat und Nation; in ihrer "populistischen" Orientierung ist die Partei aber österreichisch-patriotisch. Die FPÖ ist schließlich auch in der sozialen Struktur ihrer Wählerschaft zu begreifen: Die Partei artikuliert vor allem die Interessen der

  11. Manual of low-capacity bioenergy systems; Handbuch Bioenergie-Kleinanlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hartmann, H. (ed.); Thuneke, K.; Hoeldrich, A.; Rossmann, P.; Meier, L.; Eismann, H.; Nielsen, H.

    2003-02-01

    The manual attempts a systematic presentation of the current knowledge on the use of biogenic fuels in low-capacity systems. Fundamental and complex technical knowledge is presented in a simple and popular manner, and technical, organisational, economic and legal problems relating to practical application are presented with a view to practical application. This makes the book interesting as a projecting and decision aid for private and public decision-makers. The book addresses private households, small industries, planners and architects, fuel producers and retailers, private and public consultants, and others. (orig.) [German] Im vorliegenden Leitfaden wird versucht, das Wissen ueber den Einsatz biogener Brennstoffe in kleineren Anlagen zu systematisieren und aufzubereiten. Dabei wird der Versuch unternommen, einerseits grundlegende, zum Teil komplexe Zusammenhaenge allgemein verstaendlich darzustellen und andererseits anwendungsbezogene technische, organisatorische, wirtschaftliche und rechtliche Fragen umfassend zu beantworten. Dadurch kann der Leitfaden als Projektierungs- und Ausfuehrungshilfe fuer die am Prozess der Brennstoffbereitstellung und -nutzung beteiligten Akteure aber auch fuer die beratenden oeffentlichen und privaten Einrichtungen dienen. Im Einzelnen soll der Leitfaden - Interesse an der Realisierung eigener Projektideen fuer die Biomassenutzung wecken, - die Beurteilung eigener Spielraeume fuer die Biomassenutzung erleichtern, - Basiswissen vermitteln, - einen Ueberblick ueber die technischen Moeglichkeiten im Bereich kleiner Anlagen geben, - Hilfestellung bei der Bewertung von biogenen Brennstoffen und ihren Einsatzmoeglichkeiten bieten, - die Systemauswahl und -konfiguration erleichtern, - Sicherheit im Umgang mit den Fachbegriffen vermitteln, - die rechtlichen Rahmenbedingungen vorstellen, - Planungsdaten liefern und Fehleinschaetzungen vermeiden helfen, - Verbesserungsmoeglichkeiten an bereits existierenden Anlagen aufzeigen, - die

  12. The internet and intelligent machines: search engines, agents and robots; Radiologische Informationssuche im Internet: Datenbanken, Suchmaschinen und intelligente Agenten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Achenbach, S; Alfke, H [Marburg Univ. (Germany). Abt. fuer Strahlendiagnostik

    2000-04-01

    The internet plays an important role in a growing number of medical applications. Finding relevant information is not always easy as the amount of available information on the Web is rising quickly. Even the best Search Engines can only collect links to a fraction of all existing Web pages. In addition, many of these indexed documents have been changed or deleted. The vast majority of information on the Web is not searchable with conventional methods. New search strategies, technologies and standards are combined in Intelligent Search Agents (ISA) an Robots, which can retrieve desired information in a specific approach. Conclusion: The article describes differences between ISAs and conventional Search Engines and how communication between Agents improves their ability to find information. Examples of existing ISAs are given and the possible influences on the current and future work in radiology is discussed. (orig.) [German] Das Internet findet zunehmend in medizinischen Anwendungen Verbreitung, jedoch ist das Auffinden relevanter Informationen nicht immer leicht. Die Anzahl der verfuegbaren Dokumente im World wide web nimmt so schnell zu, dass die Suche zunehmend Probleme bereitet: Auch gute Suchmaschinen erfassen nur einige Prozent der vorhandenen Seiten in Ihren Datenbanken. Zusaetzlich sorgen staendige Veraenderungen dafuer, dass nur ein Teil dieser durchsuchbaren Dokumente ueberhaupt noch existiert. Der Grossteil des Internets ist daher mit konventionellen Methoden nicht zu erschliessen. Neue Standards, Suchstrategien und Technologien vereinen sich in den Suchagenten und Robots, die gezielter und intelligenter Inhalte ermitteln koennen. Schlussfolgerung: Der Artikel stellt dar, wie sich ein Intelligent search agent (ISA) von einer Suchmaschine unterscheidet und durch Kooperation mit anderen Agenten die Anforderungen der Benutzer besser erfuellen kann. Neben den Grundlagen werden exemplarische Anwendungen gezeigt, die heute im Netz existieren, und ein Ausblick

  13. Mobilität – Innovationsanlässe für Pädagogik und Medienpädagogik in einer disparaten Kultur

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ben Bachmair

    2017-09-01

    Full Text Available Mobilität ist sowohl die im Alltagsleben etablierte individualisierte, massenmediale Mobilität von Handy und Internet als auch die Mobilität von globaler Flucht und Migration, die Europa aktuell in einen Krisenmodus stürzt. Diese Formen von Mobilität sind dynamische Elemente einer Kultur, die sich unter anderem dadurch auszeichnet, dass die Menschen kulturelle Kohärenz in ihren Lebenszusammenhängen selber herstellen müssen. Nach einer Erläuterung, was mit dem Begriff der disparaten Kultur gemeint ist, folgt eine Diskussion, welche Aufgaben und Optionen für Pädagogik und Medienpädagogik in unserer disparaten Kultur entstanden sind. Dazu werden die beiden Formen von Mobilität mit dem Gedanken der Kontexte und dem der kulturellen Ressourcen verbunden. Als didaktische Schlussfolgerung ergeben sich daraus Szenarien für den Zweitspracherwerb in Schulen. Von zwei praktischen Beispiele wird berichtet. Der dritte Teil stellt die notwendige pädagogische Selbstreflexion in die Tradition der Hermeneutik und schlägt vor, sie als Reflexion in Kontexten zu bestimmen. Dabei steht die Frage nach muslimischer Pädagogik und ihre Reaktion auf die Migration von Muslimen im Vordergrund. Leitend ist dabei die Vorstellung von Citizenship als Ziel für Identitätsentwicklung, die in ein Pilotprojekt in einem muslimisch geprägten Londoner Stadtteil eingeht, um soziales Lernen mit aktuellen mobilen Kulturressourcen, konkret ist es das Handy, mit dem Zweitspracherwerb zu verbinden.

  14. Computerbasiert prüfen [Computer-based Assessment

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Frey, Peter

    2006-08-01

    Full Text Available [english] Computer-based testing in medical education offers new perspectives. Advantages are sequential or adaptive testing, integration of movies or sound, rapid feedback to candidates and management of web-based question banks. Computer-based testing can also be implemented in an OSCE examination. In e-learning environments formative self-assessment are often implemented and gives helpful feedbacks to learners. Disadvantages in high-stake exams are the high requirements as well for the quality of testing (e.g. standard setting as additionally for the information technology and especially for security. [german] Computerbasierte Prüfungen im Medizinstudium eröffnen neue Möglichkeiten. Vorteile solcher Prüfungen liegen im sequentiellen oder adaptiven Prüfen, in der Integration von Bewegtbildern oder Ton, der raschen Auswertung und zentraler Verwaltung der Prüfungsfragen via Internet. Ein Einsatzgebiet mit vertretbarem Aufwand sind Prüfungen mit mehreren Stationen wie beispielsweise die OSCE-Prüfung. Computerbasierte formative Selbsttests werden im Bereiche e-learning häufig angeboten. Das hilft den Lernenden ihren Wissensstand besser einzuschätzen oder sich mit den Leistungen anderer zu vergleichen. Grenzen zeigen sich bei den summativen Prüfungen beim Prüfungsort, da zuhause Betrug möglich ist. Höhere ärztliche Kompetenzen wie Untersuchungstechnik oder Kommunikation eigenen sich kaum für rechnergestützte Prüfungen.

  15. Informatische Modellbildung als Dimension einer künstlerisch-technisch konzipierten Medienbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Daniela Reimann

    2017-04-01

    Full Text Available Heute sind nicht nur diverse gestaltungsbezogene Disziplinen gefragt, sich aktiv mit der Digitalisierung von Information und ihren Potentialen und Nebenwirkungen für Bildungsprozesse auseinander zu setzen. In Deutschland haben sich Technikdidaktik und informatische Bildung getrennt von Medienpädagogik und Mediendidaktik entwickelt und wurden entsprechend unabhängig voneinander betrieben. Dies gilt auch für die Ästhetische Bildung, die informatisch-technische Inhalte kaum je curricular in die Auseinandersetzung mit digitaler Medienkultur integriert hat, schon gar nicht systematisch. Im diesem Artikel wird, ausgehend vom Stand der Forschung (zur Integration informatischer Inhalte in die Medienbildung und den identifizierten Grundproblemen der Medienbildung zwecks Kompensation der Defizite, ein auf Gestaltung basierter Ansatz präsentiert, kontextualisiert und diskutiert, der Technikverständnis in ein Konzept integrierter Medienbildung einbezieht, dies als Bildungsziel im Sinne eines ganzheitlichen Verständnisses von Welt begreift und daher disziplinüberschreitend angelegt ist. Der Ansatz geht über technokratische Vorstellungen einer Technikdidaktik hinaus, die Medientechnologien isoliert von lebensbedeutsamen, ästhetisch-künstlerisch gestalteten Kontexten betrachtet und vermittelt. Im didaktischen Konzept werden die Grundlagen informatischer Modellbildung als relevante Teilbereiche einer zeitgemässen, am Subjekt orientierten, gleichermassen ästhetisch-künstlerisch und technisch-informatisch geprägten Medienbildung aufgewiesen, ihre pädagogischen Vorläufer, Forschungsprojekte und Nachbardisziplinen benannt sowie Ausblicke für eine zeitgemässe Medienbildung gegeben.

  16. Forschungsdatenmanagement als Herausforderung für Hochschulen und Hochschulbibliotheken

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ulrich Meyer-Doerpinghaus

    2015-12-01

    Full Text Available Eines der wichtigsten neuen Handlungsfelder der Forschung, das im Zuge der Digitalisierung von Information entstanden ist, ist das Management von Forschungsdaten. Die Hochschulen müssen sich darauf einstellen, ihren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die notwendigen Strukturen und Services zur Verfügung zu stellen. Die in der Hochschulrektorenkonferenz (HRK organisierten Leitungen der deutschen Hochschulen sehen darin eine zentrale Aufgabe. Die Universität Münster geht mit gutem Beispiel voran: In enger Zusammenarbeit mit der Hochschulleitung hat die Universitäts- und Landesbibliothek damit begonnen, Strukturen und Services zur Unterstützung des Forschungsdatenmanagements aufzubauen. One of the most important fields of action in research which is developing along with the digitalisation of information is research data management. The universities face the challenge of offering their researchers adequate structures and services. The managing boards of the German universities organised in the German Rectors’ Conference has identified this as a key task. The Westfälische Wilhelms-Universität Münster sets a good example: The University and Regional Library of Münster works closely together with the managing board of the university in order to establish structures and services supporting research data management.

  17. Von der Druckerei zum Weblog Medienarbeit in einer Freinetklasse

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eva Neureiter

    2011-09-01

    Full Text Available Eine Freinet-Pädagogin erzählt. Wir Freinet-PädagogInnen werden immer wieder gefragt: „Freinet, das ist doch das mit der Druckerei.“ Manches Mal kommt auch ein „Ah, das habe ich auch schon mal gemacht!“ dazu. Celestin und Elise Freinet druckten mit ihren SchülerInnen eigene Bücher, damals vor heute rund 90 Jahren war das Drucken die einzige Möglichkeit, Inhalte zu vervielfältigen. In den Gesprächen über Freinetpädagogik und die Druckerei muss ich dann immer peinlich betreten gestehen, dass ich schon seit Jahren nicht mehr mit der Letterndruckerei und den Schulkindern gedruckt habe und die Druckerei nach dem letzten Lehrerinnen-Seminar wieder gut verpackt in den Kasten gewandert ist.Von unseren Korrespondenzpartner-Klassen in der Schweiz bekommen wir immer so schön gedruckte Texte.Nur wir schaffen es leider nie „zurückzudrucken“.

  18. Facility management - from internal conditioner to successful business sector; Facility Management - vom internen Fitmacher zum erfolgreichen Geschaeftsfeld

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schoenberg, I. [Mannheimer Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (MVV), Mannheim (Germany)

    1999-04-01

    The deregulation of the energy markets has given rise to sustained motion in the prevailing structures and market conditions of the supply industry. Dramatic declines in profits in the electricity sector have, in many companies, prompted reflex-like cost reduction programs which, however, frequently prejudice long-term growth prospects and viable future structures in favour of the results of the next fiscal year. The danger of sacrificing all flexibility and therefore market perspectives by corporate anorexia nervosa is immense. The MVV Energie AG, Mannheim, has reacted speedily to this situation and is pursuing a growth-oriented strategy which regards the challenges of competition as opportunity for on-going development. (orig.) [Deutsch] Kapitaldienst oder Miete, Energie, Wartung und Instandsetzung technischer Anlagen, Gebaeudeunterhalt-, -reinigung, Sicherheitsdienste, Versicherungen und vieles mehr uebersteigen ueber Jahre hinweg kumuliert die Baukosten um ein vielfaches und erhoehen bei Immobilieneigentuemern und -nutzern den Kostendruck. Beim Facility Management (FM) stehen nicht mehr nur die Investitionskosten fuer ein Gebaeude im Vordergrund, sondern sein gesamter Lebenszyklus, beginnend mit Idee, Konzeption und Investitionsentscheidung ueber Planung und Errichtung. Nutzung inklusive spaeterer Umbauten und Sanierungen bis hin zu Abriss und Neubau. Mit ihrer Dienstleistung FM bietet die MVV Energie AG ihren Kunden Gesamtkonzeption von der Beratung ueber die Planung und Umsetzung bis hin zur Uebernahme des FM an. (orig.)

  19. Pristiphora abietina (Hym., Tenthredinidae) - a bioindicator for air pollution? Peculiarities of immature spruce needles as larval food; Pristiphora abietina (Hym., Tenthredinidae) - ein Bioindikator fuer Luftverschmutzung? Besonderheiten unreifer Fichtennadeln als Larvenfutter

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schafellner, C [Inst. fuer Forstentomologie, Forstpathologie und Forstschutz, Univ. fuer Bodenkultur, Wien (Austria); Berger, R [Inst. fuer Forstentomologie, Forstpathologie und Forstschutz, Univ. fuer Bodenkultur, Wien (Austria); Fuehrer, E [Inst. fuer Forstentomologie, Forstpathologie und Forstschutz, Univ. fuer Bodenkultur, Wien (Austria)

    1993-04-01

    Some needle parameters (water content, fiber, sugar, starch, nitrogen, tannins) important for the nutritional quality for the larvae of the small spruce sawfly Pristiphora abietina (Christ) were determined to explain the partial mass outbreak of this insect in the Hausruck (Upper Austria). The stands chosen for investigation - comparable in microclimate and coincidence, but with different infestation rates - were exposed to variable air contaminants. The trees seriously attacked by the insect even though exposed to higher nitrogen impact - showed significantly lower nitrogen levels, lower water content, sugar and starch levels, but increased fiber and tannin concentrations. Shoot length also was significantly reduced. We suppose that the excessive air pollution in the area investigated is responsible for these changes in needle chemistry, enhanced by the counteractions of the heavily attacked trees against the insect pest. (orig.) [Deutsch] Einige fuer die Larven der Kleinen Fichtenblattwespe Pristiphora abietina (Christ) ernaehrungsphysiologisch relevante Nadelinhaltsstoffe (Frischwasser, Rohfaser, Zucker, Staerke, Stickstoff, Tannine) wurden untersucht, um das partielle Massenauftreten des Fichtenschaedlings im oberoesterreichischen Hausruck klaeren zu koennen. Die beiden ausgewaehlten Standorte mit vergleichbaren kleinklimatischen und koinzidenzbedingten Verhaeltnissen, aber stark variierender Befallsintensitaet, unterscheiden sich wesentlich im atmosphaerischen Stoffeintrag. Die staerker befallenen Baumkollektive wiesen - obwohl hoeheren Stickstoff-Eintraegen ausgesetzt - signifikant niedrigere Stickstoffwerte, geringere Wasser-, Zucker- und Staerkegehalte, aber deutlich hoehere Rohfaser und Tanninkonzentrationen in ihren Nadeln auf. Auch die Trieblaengen blieben signifikant unter den Werten des geringer befallenene Baumkollektivs. Die beobachteten Veraenderungen im Chemismus der Nadeln duerften vermutlich durch die hohe Immissionsbelastung ausgelaest sein

  20. Potentials and limitations of epistemic communities. An analysis of the World Climate Council and the Framework Convention on Climate Change; Potenziale und Grenzen von epistemic communities. Eine Analyse des Weltklimarates und der Klimarahmenkonvention

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Otto, Daniel

    2015-07-01

    In times of increasing global uncertainties, science takes a central position for policy decisions. According to Peter M. Haas, epistemic communities are able to influence the cooperative behavior of states through their consensual knowledge. This book critically examines this statement. As the case of the Framework Convention on Climate Change shows, the World Climate Council (IPCC) was not in a position to enforce its solution options in the intergovernmental negotiations, as these affected the individual convictions of the decision-makers. While Angela Merkel advocated an agreement, the US government under George W. Bush denied the existence of climate change. Decision-makers and their individual convictions must therefore have a greater significance in international politics. [German] In Zeiten zunehmender globaler Unsicherheiten nimmt die Wissenschaft fuer die Entscheidungen der Politik eine zentrale Stellung ein. Epistemic communities sind nach Peter M. Haas durch ihr konsensuales Wissen in der Lage, das Kooperationsverhalten von Staaten zu beeinflussen. Das vorliegende Buch prueft diese Aussage kritisch. Wie der Fall der Klimarahmenkonvention zeigt, war der Weltklimarat (IPCC) nicht in der Lage, seine Loesungsoptionen in den zwischenstaatlichen Verhandlungen durchzusetzen, da diesen die individuellen Ueberzeugungen der Entscheidungstraeger entgegenstanden. Waehrend Angela Merkel ein Abkommen befuerwortete, bestritt die US-Regierung unter George W. Bush die Existenz des Klimawandels. Entscheidungstraegern und ihren individuellen Ueberzeugungen muss daher in der internationalen Politik eine staerkere Bedeutung zukommen.

  1. Lieing light. The dark sides of the energy-saving lamp; Luegendes Licht. Die dunklen Seiten der Energiesparlampe

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Worm, Thomas; Karstedt, Claudia

    2011-07-01

    To save world climate, the EU has decreeded by force all their citizens a saving energy lamp (SEL): light bulb is to be banished. Many don't feel happy about it. This book researches, wether for disaproval of the SEL there are objective reasons. Danger of mercury, unhealthy light, doubtful utilization for environment - resistance against it grow, discussions are still finished. The book will uncover discreet facts and initiate ideas. Because light is not equal light. Artificial lighting systems influence deeply our life, even we don't remark it. This is the book for a debate about a controversial light source. (orig./GL) [German] Um das Weltklima zu retten, hat die EU all ihren Buergern zwangsweise Sparlampenlicht verordnet: Die Gluehbirne wird verbannt. Vielen ist aber nicht wohl dabei. Ob es fuer die Ablehnung der Energiesparlampe auch objektive Gruende gibt, erforscht dieses Buch. Quecksilbergefahr, ungesundes Licht, zweifelhafter Nutzen fuer die Umwelt - die Proteste wachsen, die Diskussion ist noch laengst nicht beendet. Das Buch will verschwiegene Fakten aufdecken und Gedankenanstoesse geben. Denn Licht ist nicht gleich Licht. Kuenstliche Beleuchtung beeinflusst unser Leben tiefgreifend, selbst wenn wir das oft nicht merken. Dies ist das Buch zur Debatte ueber eine umstrittene Lichtquelle. (orig./GL)

  2. Überleben & Überschreiten vs. Überlesen & Überschreiben. Die heteronormative Ordnung des queeren Diskurses

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dirk Schulz

    2012-11-01

    Full Text Available Sowohl im akademischen als auch im populären Gebrauch wird ›queer‹ infolge des fortwährenden Überschreibens und Überlesens bewusst ambivalenter Textgestaltungen schon seit einiger Zeit nicht mehr abgrenzend zu den häufig analog gebrauchten Termini gay/lesbian oder homosexual verstanden. Beispielhaft für diese Heteronormativierung ist der Umgang mit Oscar Wildes The Picture of Dorian Gray und Mrs. Dalloway von Virginia Woolf. Ihre genuin queere Verweigerung einer definierenden und kategorisierenden Denk- und Schreibweise findet bislang weder in der kritischen Rezeption noch in ihren Adaptionen der Milleniumswende ihre angemessene Korrespondenz. Im Gegenteil, das Beharren beider Erzählungen auf Uneindeutigkeit als Überlebensprinzip wird als ›Pose‹ bzw. ›Verschleierungstaktik‹ verstanden, wobei autobiographische Bezüge der Autor_innen vorherrschen. Auf diese Weise werden die subversiven Erzählstrategien beider Texte in eine heteronormative Ordnung überführbar.

  3. Environmental Information System Baden-Wuerttemberg. RK UIS 2015 framework concept 2015; Umweltinformationssystem Baden-Wuerttemberg. RK UIS 2015 Rahmenkonzeption 2015

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weissenbach, Kurt (ed.)

    2016-02-16

    The Baden-Wuerttemberg Environmental Information System (UIS BW), which was set up over 30 years ago, has developed into a strategic national policy instrument for precautionary environmental and climate protection. Its importance will continue to increase as digitalisation progresses. The associated framework concept (RK UIS) has been regularly updated since 1989. The RK UIS 2015 is a fundamental revision of the last framework concept from the year 2006. The legal, technical, technical and organizational requirements that have since been amended have been incorporated and reflected in their impact on the overall conceptual framework. The RK UIS 2015 documents recommendations and development goals for adapting the UIS BW to the changed targets and general conditions. The renewed conceptual framework forms the basis for the further development of the individual UIS components. [German] Das in ueber 30 Jahren aufgebaute Umweltinformationssystem Baden-Wuerttemberg (UIS BW) hat sich zu einem strategischen Instrument der Landespolitik fuer einen vorsorgenden Umwelt- und Klimaschutz entwickelt. Seine Bedeutung wird durch die fortschreitende Digitalisierung weiter zunehmen. Die zugehoerige Rahmenkonzeption (RK UIS) wird seit 1989 regelmaessig fortgeschrieben. Mit der RK UIS 2015 liegt eine grundlegende Ueberarbeitung der letzten Rahmenkonzeption aus dem Jahr 2006 vor. Die seitdem geaenderten rechtlichen, fachlichen, technischen und organisatorischen Anforderungen wurden aufgenommen und in ihren Auswirkungen auf den konzeptionellen Gesamtrahmen reflektiert. Die RK UIS 2015 dokumentiert Empfehlungen und Entwicklungsziele fuer die Anpassung des UIS BW an die veraenderten Zielvorgaben und Rahmenbedingungen. Der erneuerte konzeptionelle Gesamtrahmen bildet die Basis fuer die Weiterentwicklung der einzelnen UIS-Komponenten.

  4. Review: Gerd Jüttemann (Hrsg. (2013. Die Entwicklung der Psyche in der Geschichte der Menschheit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Uwe Krebs

    2015-03-01

    Full Text Available Der Vorbereitungsband für die Reihe "Die Psychogenese der Menschheit" – ein Sammelband aus 32 Beiträgen, betitelt "Die Entwicklung der Psyche in der Geschichte der Menschheit" und 2013 herausgegeben von Gerd JÜTTEMANN – wird in dieser Besprechung in mehreren Schritten vorgestellt und bewertet. Zunächst wird kontextuell argumentiert, dass die bewährte, empirisch-experimentelle Methodologie der Psychologie zur Vernachlässigung weiterer Erkenntnisverfahren führte, die bei Themen wie dem hier zu besprechenden Werk allein verbleiben und die kurz angesprochen werden. Sodann wird das Werk im Überblick knapp dargestellt und die außergewöhnliche Heterogenität in Inhalten und Methoden betont. Die Besprechung einzelner Beiträge, die nach dem Gesichtspunkt großer Unterschiedlichkeit ausgewählt wurden, schließt sich an. Die abschließende Gesamtbewertung betont den lückenhaften Forschungsstand, die Notwendigkeit der allein verbleibenden qualitativen Methodik mit ihren verschiedenen Möglichkeiten und nennt Desiderata künftigen Vorgehens für diesen thematisch und methodisch interessanten Auftakt-Band, der insbesondere durch Dichte und Verschiedenheit der Beiträge beeindruckt. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1502219

  5. Recent advances in neonatology - new tasks for the radiologist; Entwicklungen in der Neonatologie. Anforderungen an den Radiologen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klebermass, K.; Birnbacher, R.; Weninger, M.; Pollak, A. [Abt. fuer Neonatologie, angeborene Stoerungen und Intensivmedizin, Universitaetsklinik fuer Kinder- und Jugendheilkunde, Allgemeines Krankenhaus, Vienna (Austria)

    2000-01-01

    Modern neonatology comprises care for a growing number of infants with congenital abnormalities and an increasing number of premature born infants. The survival rates of premature infants have increased dramatically during the past decade. This increase in survival rates can be attributed to improved prenatal and obstetric management and to advances in neonatal intensive care medicine. Radiological support: Neonatology has become a pediatric subspeciality of its own resulting in the demand for an equally specialised radiological support. Therefore, the availability of a children's radiologist for radiological and sonographic examinations is mandatory (24 hours a day) for optimal patient care on a neonatal intensive care unit. A good cooperation between radiologist and neonatologist in neonatal intensive care medicine is therefore warranted. (orig.) [German] Die moderne Neugeborenenintensivmedizin umfasst neben den typischen neonatalen Krankheitsbildern eine wachsende Zahl kleiner Fruehgeborener mit einem Geburtsgewicht <1500 g und eine, durch verbesserte praenatale Diagnostik, zunehmend groesser werdende Gruppe von Kindern mit komplexen Fehlbildungen. Anforderungen an den Radiologen: Diese Entwicklungen stellen auch an den Radiologen neue Anforderungen; neben der zunehmenden Zahl an Fruehgeborenen und ihren speziellen Krankheitsbildern ist auch die Abklaerung von speziellen, beim Intensivpatienten auftretenden Problemen erforderlich. Durch die meist gegebene Dringlichkeit der radiologischen Abklaerung ist die Verfuegbarkeit eines Kinderradiologen rund um die Uhr unabdingbar. Zudem muessen fahrbare Roentgen- und Ultraschallgeraete zur Verfuegung stehen, um eine Diagnostik direkt am Krankenbett zu ermoeglichen. Diskussion: An einer Neugeborenenintensivstation ist daher eine enge Zusammenarbeit mit dem Kinderradiologen unbedingt notwendig. (orig.)

  6. Politische Bildung im Kontext von Regierung, Unterricht und Zucht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas Rucker

    2014-02-01

    Full Text Available Johann Friedrich Herbart (1776-1841 gilt als der Begründer der wissenschaftlichen Pädagogik. In diesem Beitrag wird zu zeigen versucht, dass Herbart die Unterstützung politischer Bildung als eine Aufgabe von Regierung, Unterricht und Zucht bestimmt und in seinem Werk wichtige „Bausteine“ für eine Theorie der politischen Bildung unter den Bedingungen von Erziehung vorlegt hat. Nach Herbart ist das politische Selbst- und Weltverhältnis auf Sachverhalte bezogen, die nicht nur die Lebensführung einzelner Menschen, sondern die Lebensführung einer Mehrzahl von Menschen betreffen. Nicht das Zusammenleben von Menschen generell ist jedoch Orientierungsgesichtspunkt des politischen Selbst- und Weltverhältnisses, sondern nur das problematisch gewordene Zusammenleben. Politik ergibt sich nach Herbart aus einem Konflikt hinsichtlich der Frage, wie das Zusammenleben von Menschen geregelt sein sollte. Während die Regierung lediglich mittelbar einen Beitrag zur politischen Bildung leistet, indem sie die Voraussetzungen für Unterricht und Zucht bereitstellt, fungieren die beiden zuletzt genannten Formen von Erziehung als die eigentlichen Medien, in denen die politische Bildung im Sinne Herbarts ihren Ort hat.

  7. Freiheit und Geschlecht im neoliberalen Kontext Freedom and Equality in a Neoliberal Context

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Irene Dölling

    2008-11-01

    Full Text Available Freiheit und Gleichheit gehören in modernen Gesellschaften zu den gleichermaßen positiven wie unbestimmten Grundwerten. Die Autorinnen untersuchen in ihren Beiträgen, die in vier Schwerpunkte – Staat, Markt, Recht/Eigentum und Liebe/Sexualität – gegliedert sind, wie ‚Freiheit‘ im Kontext neoliberaler Transformationen auf eine im Vergleich mit der fordistisch organisierten Gesellschaft neue Weise diskursiviert, institutionalisiert und reguliert wird und wie sich dabei das Verhältnis von Freiheit und Geschlecht neu figuriert. Neben den Veränderungen in Geschlechterverhältnissen und praktizierten Geschlechterarrangements stehen die Möglichkeiten feministischer geschlechterpolitischer Interventionen im Mittelpunkt des Interesses.In modern societies freedom and equality belong to those core values that are positive as well as vague. The authors examine how, in the context of neoliberal transformations, ‘freedom’ becomes discursive, institutionalized, and regulated in new ways in comparison to those societies organized according to Fordism and how this reconfigures the relationship between freedom and equality. The contributions are divided into four themes: state, market, law/ownership, and love/sexuality. Of central interest to the study are the transformations in gender relations and gender arrangements in practice as well as the possibilities for feminist gender-political interventions.

  8. „Sprache, du heilige“: Sprachreflexionen in der deutschen Dichtung der Bukowina

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Petro Rychlo

    2017-12-01

    Full Text Available Der Aufsatz befasst sich mit der historischen und kulturellen Rolle der deutschen Sprache in der Bukowina, wo sie zwischen 1875 und 1918 den Status einer offiziellen Staats- und Umgangssprache hatte und sogar nach dem Zerfall der Habsburgermonarchie noch eine Zeitlang auf verschiedenen Ebenen funktionierte. Das verursachte in der Bukowina und besonders in ihrer Hauptstadt Czernowitz die Herausbildung einer deutschsprachigen Literatur, deren Anfänge in die Mitte des 19. Jahrhundert fallen. Zuerst nur als „Heimatliteratur“ begriffen, entwickelte sie sich bald, vor allem auf dem Gebiet der lyrischen Dichtung, zu einem beachtlichen literarischen Phänomen, das in der Zwischenkriegszeit im Werk solcher Dichter wie Alfred Margul-Sperber, Rose Ausländer, David Goldfeld, Alfred Kittner, Moses Rosenkranz, Immanuel Weißglas, Paul Celan, Alfred Gong, Selma Meerbaum-Eisinger ihre höchste Blüte erlebte. Infolge der fortschreitenden Romanisierung des Landes und der Bedrohung des Sprachverlusts greifen um diese Zeit viele Czernowitzer deutschjüdische Dichter öfters zur Sprachproblematik, indem sie sie in ihren Gedichten im tragischen Sinne thematisieren. Nach dem Holocaust und der Emigration aus der Bukowina verwandelt sich die Muttersprache für verbannte Dichter in ein Synonym der Heimat („Mutterland Wort“. Der Artikel analysiert Sprachreflexionen der Czernowitzer Autoren als Strategie des kulturellen und existenziellen Überlebens.

  9. „Unsere tägliche Sendung von der Banalität des Bösen“. Der postmoderne Konflikt in Elfriede Jelineks und Luis Buñuels Würgeengel

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aline Vennemann

    2011-12-01

    Full Text Available Civilité et barbarie vont de pair. C’est ce que nous suggèrent le cinéaste espagnol Luis Buñuel et la dramaturge autrichienne Elfriede Jelinek dans leurs versions postmodernes de l’Ange exterminateur. En se réclamant de l’allégorie biblique de l’ange mortifère (Todesengel, ils esquissent une société en rupture avec la conception traditionnelle. Ce portrait d’une société que l’on pourrait qualifier de « post-civilisée » invite à repenser, à partir des deux œuvres fictionnelles, le conflit social qui résulte d’une remise en question radicale des normes sociales de l’Occident.Zivilisiertheit und Barbarei bilden einen gemeinsamen Nexus. Dies suggerieren der spanische Regisseur Luis Buñuel und die österreichische Autorin Elfriede Jelinek in ihren postmodernen Fassungen des Würgeengels. Auf die biblische Figur des Todesengels rekurrierend skizzieren sie eine Gesellschaft, die deutlich mit der traditionellen Selbstauffassung bricht. Das Porträt jener Gesellschaft, die man als „post-zivilisiert“ bezeichnen könnte, lädt dazu ein, den sozialen Konflikt, der sich aus der radikalen Infragestellung der westlichen Gesellschaftsnormen ergibt, anhand der zwei fiktionalen Werke zu überdenken.

  10. Barbara Paul, Johanna Schaffer: Mehr(wert queer – Queer Added (Value. Visuelle Kultur, Kunst und Gender-Politiken – Visual Culture, Art, and Gender Politics. Bielefeld: transcript Verlag 2009.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Julia Jäckel

    2010-03-01

    Full Text Available ‚Mehr Queer‘ lautet die Programmatik der Autor/-innen des Sammelbandes, die sich in ihren Beiträgen mit ästhetischen und politischen Praxen auseinandersetzen, welche die Ordnungsparameter der Binarität und Heterosexualität verunsichern. Der Titel Mehr(wert queer schließt dabei an ökonomische Semantiken an, um die Verwobenheit von symbolischer Kunst und ökonomischen Realitäten in den Blick zu bekommen, aber auch um aktiv an Umdeutungen mitzuwirken. Im Mittelpunkt stehen visuelle Kunst- und Bilderpolitiken, die Normalitätsdiskurse um Sexualität, Geschlecht und Begehren hinterfragen. Die Autor/-innen kommen aus den Kunst- und Kulturwissenschaften, den Medienwissenschaften, der Philosophie, aber auch aus der künstlerischen sowie der kunst- und kulturpolitischen Praxis.“More queer”: this is the program of the authors of this collected volume, who in their essays confront this program with aesthetic and political practice that disrupts the organizational frameworks provided by binary thinking and heterosexuality. The title Mehr(wert queer [Added (value queer] thus picks up on economic semantics in order to bring into focus the entanglement of symbolic art with economic realities, but also to contribute actively to reinterpretation. Central to the study is visual art and image politics, which question normative discourse surrounding sexuality, gender, and desire. The authors come from Art History and Cultural Studies, Media Studies, and Philosophy, but also artistic as well as art and culture political practice.

  11. Die postpolitische Stadt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Erik Swyngedouw

    2013-12-01

    Full Text Available Die Polis ist tot, es lebe die kreative Stadt! Während die Stadt, zumindest in Teilen des städtischen Raums, blüht und gedeiht, scheint die Polis im idealisierten griechischen Sinn dem Untergang geweiht; in diesem Verständnis ist sie der Ort der öffentlichen politischen Auseinandersetzung und demokratischen Unterhandlung und somit eine Stätte (oft radikaler Abweichung und Unstimmigkeit, an der die politische Subjektivierung buchstäblich ihren Platz hat. Diese Figur einer entpolitisierten (oder postpolitischen und postdemokratischen Stadt im Spätkapitalismus bildet das Leitmotiv des vorliegenden Beitrags. Ich lehne mich dabei an Jacques Rancière, Slavoj Žižek, Chantal Mouffe, Mustafa Dikeç, Alain Badiou und andere Kritiker jenes zynischen Radikalismus an, der dafür gesorgt hat, dass eine kritische Theorie und eine radikale politische Praxis ohnmächtig und unfruchtbar vor jenen entpolitisierenden Gesten stehen, die in der polizeilichen Ordnung des zeitgenössischen neoliberalen Spätkapitalismus als Stadtentwicklungspolitik [urban policy] und städtische Politik [urban politics] gelten. Ziel meiner Intervention ist es, das Politische wieder in den Mittelpunkt der zeitgenössischen Debatten über das Urbane zu stellen. [...

  12. Mesa-redonda - A estética do teatro de Brecht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Caco Coelho

    2000-11-01

    Full Text Available Drei Erfahrungsberichte über Bertolt Brechts Theater auf brasilianischen Bühnen. Caco Coelho spricht über den Zyklus der Brecht-Lesungen, -Aufführungen und -Vorträge seiner Theatergruppe Os Fodidos Privilegiados 1998 in Rio de Janeiro. Fernando Peixoto vertritt die Ansicht, daß der zentrale Punkt von Brechts Theater darin besteht, Emotionen im zwischenmenschlichen Verhalten und in ihren politisch-historischen Kontexten verstehbar zu machen. Er erzählt unter anderm von einer "Wiederentdeckung" der Brechtschen Theaterästhetik durch eine Laiengruppe in Amazonien und vertritt insgesamt ein undogmatisches, auf die heutigen Verhältnisse ausgerichtetes Lernen mit Brecht. Willi Bolle berichtet von seiner Inszenierung von Brechts Die Hochzeit (1919 mit einer Laien-Theatergruppe in São Paulo 1997-1998, in der die lineare Struktur des Textes durchbrochen wurde durch die Einführung einer neuen Perspektive sowie einer neuen Figur, der Braut, die sich das Hochzeitsfest in der Erinnerung vergegenwärtigt.

  13. Deutsch-slawischer Siedlungs- und Sprachkontakt im Gebiet zwischen Saale und Neiße – vorgestellt an ausgewählten Ortsnamen (Siedlungsnamen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Inge Bily

    2015-12-01

    Full Text Available Saale und Elbe bilden im Wesentlichen die westliche Begrenzung des ehemals kompakten altsorbischen Sprachgebietes. Im Norden schließt das Altsorbische an das Altpolabische, im Osten und Südosten an das Polnische und Tschechische an. Eigennamen bilden eine wichtige Quelle sowohl für die Aufhellung der Geschichte der Besiedlung wie auch ethnischer, sprachlicher und sozialer Verhältnisse, denn historische Siedlungsprozesse fanden ihren Niederschlag u.a. in historischen Belegen von Namen. Diese Belege wie auch die Ableitungsbasen und Benennungsmotive ebenso wie die phonologischen und morphologischen Merkmale der Namen des altsorbischen Kontaktgebietes enthalten eine Vielzahl von Zeugnissen deutsch-slawischer Kontinuität. Auf der Grundlage umfangreicher Studien zu Ortsnamen stellt der Beitrag ausgewählte Beispiele vor. Im ehemals altsorbischen Kontaktgebiet können Ortsnamen (Siedlungsnamen und ihre historische Überlieferung Hinweise auf Siedlungs- und Sprachkontakt geben. Dies belegen eine ganze Reihe von Merkmalen, so z.B.: 1. Unterscheidende Bestimmungswörter 2. Parallele Namengebung mit zeitweiliger Mehrnamigkeit 3. Umbenennung 4. Übersetzung 5. Benennungsparallelismus im deutsch-slawischen Kontaktgebiet 6. Scheinbare sekundäre semantische Verankerung (SSSV 7. Namenpaare 8. Unterscheidende Zusätze 9. Mischnamen (Hybride

  14. Back to the green jewel. After a period of using fossil fuels, Costa Rica is returning to renewable energy sources; Zurueck zum gruenen Juwel. Nach einem Ausflug zu den fossilen Brennstoffen kehrt Costa Rica zurueck zu den erneuerbaren Energien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bosworth, Melissa

    2010-07-15

    For more than two decades now, Costa Rica has been a Mecca for eco-tourists. Deep rainforests, empty beeches and an incredible variety of species have made the country into one of the forerunners of sustainability. This picture was marred by the fact that fossil fuels were getting more attention by the government recently. Now, however, Costa Rica is returning to renewable energy sources which had already supplied 100 percent of the country's total power. The government is even considering reimbursement tariffs for solar power. (orig.)

  15. Marketing and sales planning in the energy economy - too detailed, too expensive and of no avail?; Marketing- und Vertriebsplanung in der Energiewirtschaft - zu detailliert, zu teuer und ohne Nutzen?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schenkel, B. [Celesio AG, Stuttgart (Germany); Lueers, T. [Prof. Homburg und Partner, Mannheim (Germany)

    2008-01-15

    Every year an important task returns to the sales departments, that is, putting target figures together for the coming year. While there was a time when many energy managers had evidently resigned to the annual ritual of short and medium-term operative marketing and sales planning, more recently it has increasingly been called into question again. A frequently heard objection is that the effort invested in planning stands in no reasonable relation to the benefit that can later be derived from the figures. Preparing the figures is considered laborious, their value insignificant and their validity in today's dynamic world usually short-lived. However a recent study shows that power supply companies are often not up to the mark in handling this planning instrument. The authors explain how it can be redesigned to make it an effective control instrument.

  16. From EnEV 2009 zu Minergie-P 2009. Energetic demands and comfort claims at office buildings; Von der EnEV 2009 zu Minergie-P 2009. Energetische und Behaglichkeits-Ansprueche an Buerogebaeude

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Daniels, Klaus [HL Beratungs- und Beteiligungs GmbH, Muenchen (Germany)

    2012-07-01

    The requirements on an increasingly minimized energy demand of office buildings increases. Claims to comfort also have to be taken into account. In order to avoid a discrepancy between planning and constructed reality, a certain number of points have to be considered. At least, this includes the lighting technology.

  17. In the wind of change. The wind power as pacesetters and guide to a fast turn to renewable energies; Im Wind des Wandels. Die Windkraft als Schrittmacher und Wegweiser zu einer schnellen Wende zu Erneuerbaren Energien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Scheer, H.; Alt, F.

    2007-07-01

    All renewable energy potentials (water power, bioenergy, wave power, geothermal energy) clearly are widespread as oil, natural gas, coal or uranium. For these potentials there are natural, spatial restrictions. In contrast to this, there exist any spatial restrictions for solar power and wind force. Under this aspect, the author of the contribution under consideration reports on wind force as a pacesetter and guide to a fast turn to renewable energy. Solar energy and wind energy have two crucial advantages of realizations: (a) The solar power plants and wind power plants can be installed faster than all other plants for generation of electrical power; (b) Solar power plants and wind power plants enable a radical shortening and simplification for the power supply. The generation and supply of electricity from solar power and wind power are also economically undefeatable. It is not a utopia to increase the contribution of the wind energy at the German power generation on basis of the renewable energy law in few years on over 40 %. The thesis, a further development of the wind power only is possible with offshore installations, because no suitable locations are present in the inland, is not correct. The emphasis of the use of wind power must remain with onshore plants. A broad dispersion of wind power plants should have priority, because the grid entrance is more easily realizable. The political attention must be directed toward the overcoming of the permission obstacles. Wind energy enables the passing of electricity from the shade of atomic and fossil power supply.

  18. Statistical and methodological issues in connection with the EU directive on energy end-use efficiency and energy services. Final report; Statistisch-methodische Fragen im Zusammenhang mit der Richtlinie der EU-KOM zu Endenergieeffizienz und zu Energiedienstleistungen. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Eichhammer, W.; Schlomann, B.; Gruber, E.

    2006-09-15

    After its recent approval by the EU the Directive on Energy End-Use Efficiency and Energy Services entered into force on 17 May 2006. In this research project the Fraunhofer Institute ISI, acting on behalf of the German Federal Ministry for Economy and Technology, examined how this Directive might be transposed into German national law. In a first step the basic prerequisites for the Directive's transposition into national law were examined. This involved determining the national savings target for Germany as specified by the Directive and assessing its aimed-for savings in general. A question of focal interest was whether such an assessment should best be performed by a top-down or a bottom-up approach or by a combination of the two. The main characteristics of these two approaches were discussed in connection with the statistical data basis in Germany. These characteristics were then used directly for an assessment of ''Early Action'', i.e. of political measures that were implemented at an early stage (mostly after 1995) but which the Directive recognises as savings. The public sector was examined in greater depth because it has been charged with a model role by the Directive. This preparatory work provided a basis for the second step, in which a basic model for the implementation of activity assessments in Germany as required by the Directive was drafted and a possible structure for the energy efficiency action plans which the Directive requires to be set up by the member states was outlined.

  19. Investigation on application properties of liquid fuels with biogenic compounds; Untersuchungen zu anwendungstechnischen Eigenschaften fluessiger Brennstoffe mit biogenen Anteilen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Neulen, Martin [OWI Oel-Waerme-Institut GmbH, Aachen (Germany); Hoffmann, Hajo

    2013-10-01

    Within a DGMK project (DGMK 729) a test rig was developed in which fuel can be aged semi realistically to test additives, components from middle distillate devices, fuel components and the fuel itself. The test rig is designed as a hardware-in-the-loop test rig. The test rig's design allows a high flexibility in setting aging parameters. In contrast to other, similar test rigs, the aging parameters can be set in a very defined way. Test runs were already conducted with variations in temperature, operating cycles or pressing dry air in fuel or using nitrogen in order to eliminate the ambient air. It could be shown, that higher temperatures can age the fuel faster than lower temperatures, which was expected. Pressing air into the fuel extended the time needed to reach the abort criterion. Using nitrogen in order to reduce the influence of ambient air showed no effect on the duration of the test run. The effects of both settings - pressing air in the fuel and reducing the effect of ambient air by nitrogen - cannot be explained entirely yet. (orig.)

  20. Theoretical work on melt-coolant interactions (steam explosions); Theoretische Arbeiten zu Schmelze-Kuehlmittel-Wechselwirkungen (Dampfexplosionen)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Arnecke, G.; Jacobs, H.; Stehle, B.; Thurnay, K.; Vaeth, L.; Lummer, M.

    1995-08-01

    The code IVA3 is used for modelling the physical processes related to steam explosions, i.e. the premixing phase preceding the explosion as well as the explosion itself. This code has been replaced by the updated version IVA-KA in May 1994, which encompasses all model and code improvements performed till the beginning of 1994. The following further work on and with IVA-KA has been performed: 1. Inclusion of friction at inner and outer walls, improvement on the drag model, improvement of boundary conditions for outgoing flow, optional inclusion of improved water material data, improvement of the numerical procedure, correction of coding errors. 2. Three FARO-experiments (investigating the behaviour of molten material falling into water) were recalculated with IVA-KA. The time dependent pressure increase is reproduced very well for one experiment, but is not quite satisfactory for a second one. The third one cannot be simulated satisfactorily because of the presence of metallic zirconium in the melt, which is not being modelled by IVA-KA at present. 3. One PREMIX-experiment (similar to FARO, but at 1 bar ambient pressure and with smaller amounts of melt) is also being analyzed with IVA-KA. First results show a good representation of the material distribution during the penetration of the melt into the water. 4. One of the first two QUEOS-experiments performed at KfK has been simulated with IVA-KA. Some results are well reproduced by IVA-KA, but there may be a deficiency of the drag laws. (orig./HP)

  1. Zu einigen Äußerungen der nomadischen materiellen Kultur auf der Burgwall in Mikulčice

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Kouřil, Pavel

    2006-01-01

    Roč. 47, - (2006), s. 69-76 ISSN 1211-7250 R&D Projects: GA ČR GA404/05/2447 Institutional research plan: CEZ:AV0Z80010507 Keywords : 9th – 10th century, Great Moravia * Old Hungarians * material culture , militaria Subject RIV: AC - Archeology, Anthropology, Ethnology

  2. Beitrag Der Überzetzung Zu Den Rezeptiven Srachfertigkeiten The contribution of translation to perceptual language skills

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ayşe UYANIK

    2013-09-01

    Full Text Available The aim of foreign language teaching is to make students gain thebasic language skills such as reading, speaking, writing and listeningcomprehension. The preparation of subject content and configuration ofmaterials are formed in line with this purpose. Translation contributesto these developments of skills significantly. But this translation’scontribution has been ignored all the time in teaching process of foreignlanguage. But being made in support of teaching methods are thetalents translations in the native language as well as the targetlanguage. Besides, thanks to translation events, simplify the transferfrom gain grammatical instructions. Next to it is the transmission ofgrammatical structures, which is also supported by the EuropeanFramework, facilitates. The aim of this study is to point out the positivecontributions to the development of translation event so perceptualskills that including listening and reading comprehension in teaching offoreign language. How to improve both types of skills has been showedwith applicable examples in the class environment. It’s beenexperienced that translation events improve reading and listeningcomprehension skills in main language as well as target language andalso enriches foreign language student’s vocabulary. And it has beenseen that translation makes them gain grammatical instructions moreconsciously. It was determined that translation exercises from readingand listening texts expand the perception fortune, of learners andfacilitate sense-from the text context. Also be obtained by reading andlistening to their language skills in both languages continued visuallearners, using these assets, rather than memorized expressions canmake personal remarks. The enrichment of the vocabulary of learnersin the reciprocal languages is another contribution of the translation. Yabancı dil öğretiminde amaç, öğrenciye duyduğunu anlama, okuduğunu anlama, konuşma ve yazma gibi temel dil becerilerini kazandırmaktır. Ders içeriğinin hazırlanışı ve araç gereçlerin yapılandırılması da yine bu amaç doğrultusunda oluşturulur. Çevirinin bu becerilerin geliştirilmesinde önemli katkıları vardır. Ancak yabancı dil öğretim sürecinde çeviri etkinliğinin bu katkısı hep göz ardı edilmiştir. Oysa dil öğretim yöntemleri eşliğinde yapılan çeviri etkinlikleri hem ana dil; hem de amaç dildeki becerileri geliştirir. Bunun yanında çeviri etkinliği sayesinde, Avrupa Dilleri Ortak Çerçeve Programı‘nın da bu temel becerilerden ayrı tutmadığı, dilbilgisel yapıların aktarımı kolaylaşır. Bu çalışmanın amacı yabancı dil öğretiminde çeviri etkinliğinin algısal becerilerden olan duyduğunu anlama ve okuduğunu anlama becerilerinin gelişimine olumlu katkılarına işaret etmektir. Her iki beceri türünün nasıl geliştirilebileceği, ders ortamında uygulanabilecek örneklerle gösterilmiştir. Çeviri etkinliğinin gerek ana dilde, gerekse amaç dilde duyduğunu anlama ve okuduğunu anlama becerilerini geliştirdiği, ayrıca yabancı dil öğrenenlerin kelime hazinesini zenginleştirdiği ve dilbilgisel yapıları daha bilinçli kavradıkları görülmüştür. Okuma ve dinleme metinlerinden yapılan çeviri alıştırmalarının öğrenenlerin algılama yetisini ilerleterek metnin bağlamından anlam çıkarabilmeyi geliştirdiği saptanmıştır. Ayrıca karşılıklı iki dil becerisini okuyarak ve dinleyerek geliştiren öğrenenler, bu edinimleri sayesinde amaç dilde ezberlenmiş kalıp ifadeler yerine duruma uygun bireysel ifadeler kullanabileceklerdir. Öğrenenlerin her iki dildeki sözcük dağarcının zenginleşmesi çeviri etkinliğinin diğer katkılarındandır.

  3. Renaissance der KMU in einer globalisierten Wirtschaft : Beiträge zu den Rencontres de St-Gall 1998

    OpenAIRE

    1998-01-01

    Rückblick auf 50 Jahre Rencontres de St-Gall / Review of 50 years Rencontres de St-Gall Karl-Heinz Schmidt Leistungsdifferenzierung als Gegenstand internationaler Forschungskooperation - 50 Jahre Rencontres de St-Gall 17 Thema A: Deregulierung und Branchenentwicklung in der Dienstleistungsgesellschaft / Topic A: Deregulation and the prospects of sectors in the service society Leo W. Chini Die betriebswirtschaftlichen Effekte der von der EU induzierten »Deregulier...

  4. Photovoltaics. Textbook to fundamentals, technology and practice. 2. new. rev. ed.; Photovoltaik. Lehrbuch zu Grundlagen, Technologie und Praxis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mertens, Konrad [Fachhochschule Muenster (Germany). Photovoltaik-Prueflabor

    2013-06-01

    The textbook under consideration covers the basic physical and electrical questions with respect to photovoltaic conversion. The system technology with information on solar cell interconnection, module interconnection and grid integration of photovoltaic systems are the focus of this book. The book describes the latest methods for measuring solar modules and explains the technical and economic development prospects of the photovoltaic power generation.

  5. Process and device for processing biomass into biogas. Verfahren und Vorrichtung zur Verarbeitung einer Biomasse zu Biogas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jendrike, H.

    1983-04-21

    The invention concerns a process for processing biomass such as liquid manure, solid manure or slaughterhouse waste by anaerobic decomposition in an alkaline medium into biogas. In order to achieve more intensive processing of the biomass, particularly in order to increase biogas production by removing a floating or sinking layer, a deposited biomass sinking layer is whirled at certain spacing. The whirled biomass sinking layer is sucked up and is pressed on to a biomass floating layer which forms.

  6. An economic alternative to conventional open hole logging in horizontal wells; Eine oekonomische Alternative zu konventionellen Bohrlochmessungen in Horizontalbohrungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hogan, G.P.; Kater, H.; Ball, S.; Preiss, F. [Precision Drilling-Computalog, Edemissen (Germany)

    2003-04-01

    Horizontal drilling has become a routine method of field development over the past several years as a means to maximise recoverable reserves. As such, horizontal drilling has impacted the way that petrophysical data is obtained in order to evaluate the reservoir during and after drilling. In horizontal wells, conventional open hole logging methods must be combined with either pipe conveyed logging techniques or coiled tubing conveyed techniques. In many cases, these procedures are time consuming and cost prohibitive based on the economics of the project. Additionally, formation evaluation data may be obtained in horizontal wells by using Logging While Drilling (LWD) technology, but this may also be cost prohibitive in many areas. In the Girkaliai and Nausodis Fields in Lithuania, two wells were drilled to reach oil producing reservoir sandstones at depths of over 1,800 m TVD with horizontal sections of approximately 270 m and 385 m. Based on an economic and petrophysical analysis, neither open hole pipe conveyed logging nor LSW were considered since neither were regarded as cost effective to obtain the petrophysical data required to evaluate the reservoir. An alternative method to obtain critical formation evaluation data was employed utilizing a cased hole pulsed neutron decay logging tool run in the open hole. In one case this was done immediately after drilling. The pulsed neutron decay logging tool was conveyed to TD by a specially modified wireline tractor system. The obtained logs provided critical information to evaluate the reservoir including determining density porosity, neutron porosity, sigma (formation capture cross section) and gamma ray. The data was used to calculate required petrophysical information including lithology, water saturation, and bulk volumes. (orig.)

  7. Vertebrobasilar insufficiency and possible relationships with arterial changes. Die vertebro-basilaere Insuffizienz in Korrelation zu arteriellen Gefaessveraenderungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tonagel, J.

    1982-03-08

    The study described was carried out in order to clarify the question as to whether overt neurological disorders in the vertebrobasilar region are connected with arterial changes that may be ascertained by means of X-ray examinations. For this purpose, the clinical and angiographic data of 54 patients showing vertebrobasilar insufficiency were subjected to detailed analysis. In all cases, an angiographic examination of the branchial artery had been so performed as to permit visualisation of the vertebrobasilar territory. The macroscopic changes revealed by angiography were evaluated on the basis of the severity of the clinical symptoms and the age of the patient. It was found that the frequency of visualised changes in the arterial system that could be matched with neurological symptoms only just attained statistical significance in women of advanced age, while the findings revealed in men were not consistent with the clinical signs. The manifestation of those changes largely depends on the individual degree of collateral blood supply. This, a direct relationship between the angiographic findings and the clinical symptoms is only likely to be observed in cases where the development of collaterals was prevented due to the site of vascular obstruction or where the incident happened just prior to the examination. A typical example here is recent thrombosis of the basilar artery. (TRV).

  8. LITECOR {sup registered}. The new way to build lighter cars; LITECOR {sup registered}. Die neue Art, leicht zu bauen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Boeger, Thorsten; Middelhauve, Oliver [ThyssenKrupp Steel Europe AG, Duisburg (Germany). Vertrieb Auto

    2013-11-01

    Cost, weight and performance are three central factors when it comes to building cars. Modern vehicles are expected to be affordable and light yet at the same time meet high performance and safety standards. This places increasingly high demands on the materials used. The way forward could be hybrid materials, i.e. materials such as LITECOR {sup registered}, an extremely stiff steel/polymer composite that combines the high strength of steel with the low weight of plastic and creates new opportunities for reducing weight in the car body. (orig.)

  9. Verletzungsschwere und -lokalisationen polytraumatisierter Kinder im Vergleich zu Erwachsenen und deren Bedeutung für das Schockraummanagement

    DEFF Research Database (Denmark)

    Zwingmann, J; Schmal, H; Südkamp, N P

    2008-01-01

    PURPOSE: The treatment of paediatric polytrauma patients in the emergency room is not common. The knowledge of specific injuries in consideration of the age-specific characteristics is of particular importance for precise diagnostics and therapy. The goal of this study is the aquisition of the fr......PURPOSE: The treatment of paediatric polytrauma patients in the emergency room is not common. The knowledge of specific injuries in consideration of the age-specific characteristics is of particular importance for precise diagnostics and therapy. The goal of this study is the aquisition...... of the frequency, the localisation and the severity of paediatric polytrauma (age: 0-16 years) in comparison with adults. PATIENTS AND METHODS: In the period 7 / 01 to 5 / 04 the localisation and injury severity of 23 paediatric polytrauma patients (age: 2-16 years) were compared retrospectivly with those of 324...

  10. Druckausgleich im außenpolitischen Umfeld der ASEAN: Auf dem Langen Marsch von ASEAN+1 zu ASEAN+6?

    OpenAIRE

    Weggel, Oskar

    2006-01-01

    The nineties of the last century began as an agreeable time for the three Indochina states, at least as far as foreign policy and the options for joining subregional and regional FTAs were concerned. After China had succeeded in getting leverage on the ASEAN however, they became more and more squeezed into the Chinese corner, particularly after having signed the China-ASEAN FTA (CAFTA) Agreement with Beijing in November 2002. Soon afterwards not only the volume of trade, but al...

  11. Rezension zu: Uta Felten, Tanja Schwan (Hg.: Frida Kahlo. Berlin: edition tranvía – Verlag Walter Frey 2008

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tabea Huth

    2009-07-01

    Full Text Available Im vorliegenden Sammelband bemühen sich die Autor/-innen um eine Neubewertung des Werks der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo (1907–1954 im Kontext aktueller theoretischer Debatten und stellen die Frage nach der Verortung der Künstlerin in der zeitgenössischen mexikanischen und europäischen Kunstszene. Unter der Verwendung von theoretischen Ansätzen aus der Erforschung von Intermedialität, Gender, Performanz und Hybridität sowie Inspirationen aus der postkolonialen Theorie analysieren die Autoren/-innen das Zusammenspiel von Leben, Werk und Rezeption der Künstlerin. Das Interesse an der Inszenierung des fragmentierten weiblichen Körpers im Kontext kultureller Hybridität verbindet die einzelnen Aufsätze – was leider im Titel des Bandes nicht ganz deutlich wird.

  12. Extension of car-to-X-communication by radiolocation techniques; Erweiterung der Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation mit Funkortungstechniken

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schwarz, Daniel [BMW Group, Muenchen (Germany). Bereich Konzepte ' ' Aktive und Integrale Sicherheit' '

    2012-10-15

    A transponder, carried by vulnerable road users, e.g. pedestrians or bicyclists, and integrated in a smartphone, enables localisation from the vehicle side. A connected driver assistant system can detect movements, predict a possible collision and take preventive actions like informing the driver, braking or steering. In the research project Ko-TAG (Cooperative Transponder) within the research initiative Ko-FAS (Cooperative Vehicle Safety) new sensor technologies are developed. BMW, as Ko-TAG project manager, explains the cooperative sensor technology and the automatic control technique of the preventive safety system. (orig.)

  13. Research promotion of the FNR on biofuels. Energy from algae; Forschungsfoerderung der FNR zu Biokraftstoffen. Energie aus Algen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Spittel, Maria [Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), Guelzow (Germany). Abt. Projektmanagement

    2012-07-01

    There is an increasing interest in biofuels motivated mainly by climate and environment conservation aspects, but also due to aiming at more independence in fuel supply security. Biofuels had a share of 5,6 % (33.7 TWh) in the total fuel consumption in 2011. The total turnover in the biofuel sector added up to about 3,350 Mill. EUR, showing its economic importance. In this context algae technology is becoming more and more prominent. Algae are seen as alternative resource with increasing importance for the production of biofuels. However, the viability of the involved production and conversion processes are strongly connected to further development and increasing efficiency of algae biotechnology. To date, using algae for energy purposes only is economically not viable. The synergetic combination of industrial and energetic uses of algae will become more important in the future. The Agency for Renewable Resources (FNR) funds innovative R and D and demonstration projects in the framework of the funding program ''Renewable Resources'' initiated by the German Ministry of Food Agriculture and Consumer Protection (BMELV). In this context, FNR supports the optimisation of already commercialised biofuels as well as the further development of future options like fuels from algae biomass. (orig.)

  14. Nationale und transnationale Vernetzung polnischer Städte und Regionen: Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Stadt- und Regionalentwicklung

    OpenAIRE

    Dorsch, Pamela

    2003-01-01

    "Die Studie 'Nationale und transnationale Vernetzung polnischer Städte und Regionen - Bedeutung für eine nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung' liefert einen Überblick über die Einbindung polnischer Kommunen und Wojewodschaften in allgemeine und politikfeldspezifische Netzwerke auf nationaler und transnationaler Ebene. Besondere Berücksichtigung findet hierbei die Vernetzung in Fragen von Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes. Einführend zeigt die Studie den Prozess zunehmender Dezentral...

  15. Linguists and lawyers. Issues we confront : Arbeiten zu Sprache und Recht. Ed. by Jan Engberg, Anna Trosborg

    DEFF Research Database (Denmark)

    Engberg, Jan; Trosborg, Anna

    Bogen er et samleværk, der bygger på bidrag til en større international konference om sprog og jura, afholdt ved HHÅ i august 1994. Bidragene er skrevet dels af jurister, der arbejder med forbedring og effektivisering af sprogbrugen inden for det juridiske område, dels af lingvister, der arbejder...

  16. Die Sprache der Hande zu den Handen sprechen (Talking the Language of the Hands to the Hands). DB-LINK.

    Science.gov (United States)

    Miles, Barbara

    This paper examines the importance of hands for the person who is deafblind, reviews hand development, and identifies specific teaching skills that facilitate hand development and expressiveness in persons who are deafblind. It notes that the hands of a deafblind individual serve not only as tools but also as sense organs (to compensate for their…

  17. Uncertainties must be expected. Stochastic methods support power plant control; Mit Unsicherheiten ist zu rechnen. Stochastische Methoden unterstuetzen Kraftwerkssteuerung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Syben, Olaf; Dehery, Francois-Regis [ProCom GmbH, Aachen (Germany)

    2012-07-01

    Uncertainties must be considered for successful portfolio management in the energy markets. This is not only a structural aspect of the increasingly complex interdependences between raw materials, technical assets and economic considerations but also covers the distortion of degrees of freedom in time, which require ever faster decision processes. Stochastic methods make it possible to judge uncertainties even in complex planning problems. Integration of the mathematical methods in an efficient IT environment ensures that a verifiable decision basis is available at any time. (orig./AKB)

  18. Výskyt virů v odrůdách rybízu

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Špak, Josef; Přibylová, Jaroslava; Kubelková, Darina; Sedlák, J.; Paprštein, F.; Svobodová, L.

    2010-01-01

    Roč. 9, č. 8 (2010), s. 14-16 ISSN 1213-7596 R&D Projects: GA MZe QH91224 Institutional research plan: CEZ:AV0Z50510513 Keywords : Currant * Blackcurrant reversion virus * Gooseberry vein banding associated virus * Strawberry latent ringspot virus Subject RIV: EE - Microbiology, Virology

  19. The new special report of the Monopolies Commission on the energy markets; Das neue Sondergutachten der Monopolkommission zu den Energiemaerkten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zenke, Ines; Heymann, Tigran; Poppe, Sebastian [Kanzlei BBH, Becker Buettner Held, Berlin (Germany)

    2015-12-15

    The Monopolies Commission has published once more a special report on the energy market, which is now 71. In this they examined regularly for many years as well the competition in the German electricity and gas markets work and how he is developping foreseeable. Especially the five-member Commission comments current changes of the regulatory framework and gives the legislature from competitive economic perspective suggestions for possible need for adaptation. In the current special report itself the Monopolies Commission therefore also daels with the current plans of the Federal Government for an electricity market law apart, outlined in the Green and White Papers of the Federal Government to the electricity market 2.0. This contribution begins with an overview of the investigation by the Monopolies Commission on the situation of competition in the German energy markets since the last special report (Point A). Proceeding from this point is the analysis of Monopolies Commission with the projects of the electricity market law ist taken up and assessed (point B). Closing the authors draw a conclusion (point C). [German] Die Monopolkommission hat wieder einmal ein Sondergutachten zum Energiemarkt veroeffentlicht, das mittlerweile 71. In diesen begutachtet sie seit vielen Jahren regelmaessig, wie gut der Wettbewerb auf den deutschen Strom- und Gasmaerkten funktioniert und auch, wie er sich absehbar entwickelt. Insbesondere kommentiert die fuenfkoepfige Kommission aktuelle Aenderungen des ordnungspolitischen Rahmens und gibt dem Gesetzgeber aus wettbewerbsoekonomischer Perspektive Anregungen fuer etwaigen Anpassungsbedarf. Im aktuellen Sondergutachten setzt sich die Monopolkommission daher auch mit den aktuellen Plaenen der Bundesregierung fuer ein Strommarktgesetz auseinander, angelegt im Gruen- und Weissbuch der Bundesregierung zum Strommarkt 2.0. Dieser Beitrag beginnt mit einem Ueberblick ueber die Untersuchungen der Monopolkommission zur Lage des Wettbewerbs auf den deutschen Energiemaerkten seit dem letzten Sondergutachten (Punkt A). Ausgehend hiervon wird die Auseinandersetzung der Monopolkommission mit den Vorhaben des Strommarktgesetzes aufgegriffen und bewertet (Punkt B). Abschliessend ziehen die Autoren ein Fazit (Punkt C).

  20. Compensatory charge as guarantee of power supply. [Federal Republic of Germany]. Finanzwissenschaftliches Forschungsinstitut an der Universitaet zu Koeln. Sonderveroeffentlichung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Voss, A

    1981-01-01

    First, the legal base of the compensatory charge is described, followed by an evaluation of its revenue systematics. Since the compensatory charge revenue does not go into the federal budget, but to a special fund, a budget evaluation follows. In the framework of a financial evaluation, the effects of imposing this charge are investigated. The differences between a political assessment and a financial evaluation of this charge are shown by giving MP statements made. According to the present situation, it is also possible to combine the various purposes of power taxation in an ingeniously contrieved manner under the aspects of finance and psychology. It follows that a power tax might still be levied at a time when the original purpose of its introduction is no longer applicable.

  1. Even a single case of lightning damage is one too many; Jeder Fall ist ein Fall zu viel

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ruediger, Ariane

    2010-07-01

    Lightning and overvoltage protection is an established technology, but there still problems when it comes to details. Faulty installation is one reason for lightning incidents, but there is also the problem of internal lightning protection. (orig.)

  2. Rezension zu: Angela Koch: Ir/Reversible Bilder. Zur Visualisierung und Medialisierung von sexueller Gewalt. Berlin: Verlag Vorwerk 8 2015.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katarina Saalfeld

    2016-06-01

    Full Text Available Angela Koch legt eine umfangreiche Betrachtung der Darstellbarkeit von sexueller Gewalt in den Bildmedien Film, Fernsehen und Fotografie vor. Indem sie theoretische Positionen des Poststrukturalismus mit konkreten Film- und Bildanalysen konfrontiert, zeigt sie auf, dass den Möglichkeiten der (Audio-Visualisierung sexueller Gewalt Grenzen gesetzt sind. Über die Herstellung und Bedienung ästhetischer Konventionen wird ein normiertes Wissen über sexuelle Gewalt hergestellt, das die hegemoniale Geschlechterordnung unterstützt und aufrechterhält. Während auch grenzüberschreitende Momente der Darstellbarkeit aufgespürt werden, liegt das Hauptgewicht der Studie auf der Kritik des medial vermittelten Geschlechterverhältnisses als Gewaltverhältnis.

  3. Singlet and triplet states of trions in ZuSe-based quantum wells probed by magnetic fields to 50 Tesla

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Astakhov, G. V.; Yakovlev, D. R.; Crooker, S. A. (Scott A.); Barrick, T. (Todd); Dzyubenko, A. B.; Sander, Thomas; Kochereshko, V. P.; Ossau, W.; Faschinger, W.; Waag, A.

    2002-01-01

    Singlet and triplet states of positively (X{sup +}) and negatively (X{sup -}) charged excitons in ZnSe-based quantum wells have been studied by means of photoluminescence in pulsed magnetic fields up to 50 T. The binding energy of the X{sup -} singlet state shows a monotonic increase with magnetic field with a tendency to saturation, while that of the X{sup +} slightly decreases. The triplet X{sup +} and X{sup -} states, being unbound at zero magnetic field, noticeably increase their binding energy in high magnetic fields. The experimental evidence for the interaction between the triplet and singlet states of lTions leading to their anticrossing in magnetic fields has been found.

  4. Zur Entwicklung eines interaktiven Verfahrens der Sprachstandsermittlung bei mehrsprachig aufwachsenden Kindern – von der Idee zu ersten Umsetzungsschritten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jörg Roche et al.

    2016-10-01

    Full Text Available Dieser Beitrag skizziert ein Konzept zur Sprachstandsermittlung, das aufbauend auf Ergebnissen der gebrauchsbasierten Spracherwerbsforschung die sprachlichen Fähigkeiten von Vorschulkindern in quasi-natürlichen Gesprächssituationen misst. Den Maßstab bilden dabei die altersgemäßen Deutschkompetenzen monolingualer und bilingualer Kinder im Vorschulalter. Mit dem neuen Verfahren soll eine akkurate Bewertung der kommunikativen Kompetenzen der Kinder am Übergang zur Schule erfolgen, die eine systematische Benachteiligung mehrsprachig aufwachsender Kinder aufgrund von Vergleichen mit zielsprachlichen Erwachsenennormen vermeidet. Das neuartige Erhebungsverfahren wird dabei in Form einer digitalen Spielumgebung (App entwickelt, die eine Umsetzung der Prinzipien des handlungsorientierten Sprachenlernens erlaubt. This paper presents the implementation of a new concept of first and second language assessment for pre-school children between four and six years. The concept is theoretically grounded in usage-based linguistics. It assesses language in authentic communicative settings in a game based app. The settings provide the children with incentives to engage in communication. As a result, the assessment tool does not evaluate formal aspects of language. Instead it relies on functional categories for evaluation. Norms for evaluations are derived from longitudinal corpus studies of authentic child language production. The goal of the new approach is to generate an accurate and fair assessments of the children’s communicative capacities. Pilot studies indicate that children with L2 German appear to be more advanced than shown by traditional form-based assessment methods.

  5. "Ich soll nicht zu mir selbst kommen" : Werther, Goethe und die Formung des Subjekts in der Moderne

    OpenAIRE

    Petersdorff, Dirk von (Prof. Dr.)

    2012-01-01

    Die Leiden des jungen Werther: Sie gehen aus einem neuen Reflexions- uns Ausgleichungsbedürfnis hervor, aus der Suche nach einem konsistenten Ich. Werther erlebt die kognitiven und affektiven Veränderungen, die die Moderne heraufführt, und aus diesen Erfahrungen geht sein Verlangen nach Einheit hervor (...). Die Suche nach dem einheitlichen, festen, verläßlichen Ich hält den Briefroman zusammen, und die Gattungswahl korrespondiert mit der Fragestellung, denn das Medium des Briefes hat im 18. ...

  6. "Rund um die Monti Berici" - Von Villa zu Villa : ein Fahrradtourismuskonzept für die Region Veneto

    OpenAIRE

    Müller, Evelyn

    2002-01-01

    Das Konzeptgebiet, die venezianische Ebene in der Region Veneto, bietet ideale Bedingungen für die Entwicklung von Fahrrad- und Bildungstourismus. Es ist flach und landschaftlich reizvoll. Zudem besitzt die Region ein reiches kulturelles Erbe mit vielfältiger Tradition, vornehmlich die venezianische Villa. Die Villen liegen verstreut in der Landschaft auf der ehemaligen "Terraferma". Sie haben das Gesicht der Kulturlandschaft geprägt. Sie waren die Zentralen, von wo aus enorme Meliorationsarb...

  7. Diurnally varying annoyance due to railway and road traffic noise; Laermbelaestigung durch Strassen- und Schienenverkehr zu unterschiedlichen Tageszeiten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schreckenberg, D. [Zentrum fuer Angewandte Psychologie, Umwelt- und Sozialforschung (ZEUS GmbH), Bochum (Germany); Guski, R. [Ruhr-Univ. Bochum, Fakultaet fuer Psychologie, Bochum (Germany)

    2005-07-01

    One of the most prominent non-auditory effects of noise influencing the life quality of human beings is the disturbance of activities (i.e. communicating, relaxing, working, sleeping). The disturbance of activities results in noise annoyance, and in the long run may lead to further health effects. Due to the fact that activities vary diurnally it is plausible to assume that peoples'' responses to noise differ depending on the times of day. The aim of the study, which is part of the German research network ''Quiet Traffic'' is to provide empirical data of dose-response relationships for different times of day (excluding the night). 1110 residents from four areas with dominant road traffic noise (683 subjects) and from two areas with dominant railway noise (427 subjects) have been asked in a face-to-face interview for contentment with house and living environment and noise reactions. 131 persons of the total sample took part in an additional study (experience-sampling study) in which the hourly noise annoyance was measured for three consecutive days using a handheld computer. For each subject individual source-specific immission noise level for each hour of the day has been calculated. There is higher annoyance due to road traffic noise in the late afternoon/evening from 4 pm to 7 pm. For railway noise higher annoyance is reported in the evening from 6 pm to 10 am. The reported differences in noise annoyance depending on the times of day are higher with increasing noise level. (orig.)

  8. Luzifer – Herrlichkeit und Sturz des Lichtengels. Eine Gegengeschichte zu Demut und Erhöhung von Jesus Christus

    OpenAIRE

    Vollenweider, Samuel

    2012-01-01

    The story of Lucifer’s pride and fall fills an empty space within Satan’s “biography.” It originates in an angelological re-reading of Isa 14 and Ezek 28 which doesn’t stem from early Judaism but from the Christianity of the late 2nd century. Its background is the dispute about the virulent question regarding the origin of evil, stimulated by the Marcionite school. The myth of Lucifer offers a counter-tale to the myth of Christ, thus reflecting developing Christology and conceptions of the An...

  9. "Über Ihre Bewerbung habe ich mich gefreut!" : zu den Emotionen in den deutschen Absageschreiben auf Bewerbungen

    OpenAIRE

    Szczęk, Joanna

    2014-01-01

    The unique situation in which job seekers and employers find themselves results in the necessity to formulate and accept refusal letters. Employers frequently express their emotions in such letters. They are, however, in the form of clichés which apparently do not contain any genuine emotions. The subject of this analysis is genuine German refusal letters collected in the years between 2000 and 2012. Our objective is to indicate the types of emotions verbalized in the analyzed text type and t...

  10. Raw materials in Africa and aspects of their utilisation; Rohstoffe in Afrika und Aspekte zu ihrer Nutzung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Leonhardt, Joachim [Dr. Leonhardt Consulting, Essen (Germany)

    2011-03-15

    Consideration of raw materials in Africa and aspects of their utilisation refers not only to raw materials and their use, but also quite importantly to the prevailing situation in Africa itself and with regard to the population, the economic situation and also the commitment of other countries. (orig.)

  11. Investigations on ion-beam induced desorption from cryogenic surfaces; Untersuchungen zu ionenstrahlinduzierter Desorption von kryogenen Oberflaechen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Maurer, Christoph

    2017-07-03

    A central component of FAIR, the Facility for Antiproton and Ion Research, will be the superconducting heavy ion synchrotron SIS100, which is supposed to provide reliable, high intensity beams for various applications. Its beam intensity is governed by the space charge limit, while the maximum energy is determined by the machine's magnetic rigidity. That means, ions with higher charge state can be accelerated to a higher energy, but with less intensity. For highest intensity beams, intermediate charge states have to be used instead of high charge state ions. This alleviates the issue of space charge but gives rise to dynamic vacuum effects, which also limit beam intensity: beam particles collide with residual gas particles, which leads to charge exchange and their subsequent loss. Impacting on the chamber wall, these ions release adsorbed gas particles. This process is called desorption and leads to a localized increase in pressure, which in turn causes more charge exchange. After a few rounds of self amplification, this can lead to total beam loss. This ''runaway-desorption'' is typically the main beam intensity limiting process for intermediate charge state (heavy) ion beams. The extent of this phenomenon is governed by two factors: the initial beam intensity and the desorption yield. The latter is examined within the scope of this thesis. Special emphasis is placed on the influence of the target's temperature, since the SIS100 will be a superconducting machine with cryogenic vacuum chamber walls. In order to investigate this topic, an experimental setup has been devised, built at the SIS18 and taken into commission. Based on the experience gained during operation, it has been continuously improved and extended. Another central innovation presented in this thesis is the use of gas dynamics simulations for an improved method of data analysis. Using this technique, environmental conditions like the chamber geometry and the connected pumps can be taken into account. This method can be extended to any desorption experiment employing the single shot method for measurement. Of special interest for the operation of the SIS100 at high intensities is the minimization of desorption from cryogenic surfaces. A previous examination of this topic found a breakdown of the familiar scaling of the desorption yield with the beam's energy loss for cryogenic targets. Further examination of this effect with the techniques described above is another goal of this thesis. Simultaneously, desorption measurements at room temperature for several other targets have been conducted. An unexpected result of these experiments is the influence of target surface properties, which was found to be very weak in comparison to previous results. The methods developed during this thesis, along with the results gained by their application, represent another step towards the comprehension of (heavy) ion beam induced desorption.

  12. Catalogue '83 - VDE regulations. Katalog '83 - VDE Vorschriftenwerk. Verzeichnis der VDE-Bestimmungen und Entwuerfe zu VDE-Bestimmungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    1983-01-01

    List of VDE Specifications: Many of these specifications have been translated into English; Blank forms for radio interference measurement etc; Spanish translations of VDE Specification; French translations of VDE Specifications; IEC Publications, German; CEE Publications; CEE Recommendations; CB Bulletin; VDE-Schriftenreihe.

  13. Economic factor environmental protection. Extending analysis according to environmental protection and innovation; Wirtschaftsfaktor Umweltschutz. Vertiefende Analyse zu Umweltschutz und Innovation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Edler, Dietmar [Deutsches Institut fuer Wirtschaftsforschung, Berlin (Germany); Blazejczak, Juergen [Deutsches Institut fuer Wirtschaftsforschung, Berlin (Germany); Fachhochschule Merseburg (Germany); Walz, Rainer [Fraunhofer Institut fuer Innovations- und Systemforschung (FhG ISI), Karlsruhe (DE)] (and others)

    2007-06-15

    Within the bounds of a research project, the authors of the contribution under consideration report on an extending analysis according to environmental protection and innovation. The stocktaking and evaluation of more important documents prove that despite the differences in the estimation of individual ranges an international consent insists according to central ecological challenges on global level. The consent covers the following target areas: Climate protection, preservation of the biological variety, water supply including waste water disposal and water protection, health protection. It is to be expected that in the next decades its validity will keep these ecological challenges although defusing or new environmental problems may result in single areas. It is to be expected that due to the world-wide economic development some emphasis of important ecological challenges will shift gradually to developing countries, in particular China and India.

  14. Studies on the detection characteristics of the OPERA drift tube spectrometer; Studien zu den Nachweiseigenschaften des OPERA-Driftroehrenspektrometers

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Oldorf, Christian

    2009-07-15

    Within the framework of this diploma thesis the density dependent detection characteristics of the OPERA Precision Tracker are studied at a test set up with two drift tube modules. Measurements of gain, hit efficiency, spatial resolution and time-to-distance relation are presented depending on the density, anode voltage and discriminator thresholds. At a constant anode voltage the gain falls with increasing density. Therefore the hit efficiency and the spatial resolution decrease with increasing density above 1,70 kg/m{sup 3}. Within the temperature-fluctuations of 6 K inside the LNGS, an uncertainty of the spatial resolution up to 75 {mu}m is found. Within these temperature-fluctuations the upper limit for the variation of the drift distance at a drift time of 1200 ns is about 220 {mu}m. Both effects are tolerable for the spatial resolution of the OPERA Drift Tubes. (orig.)

  15. Zunehmend mehr Hantavirus-Infektionen: Hinweise zu Vorsichtsmaßnahmen für Ornithologen und Feldbiologen

    OpenAIRE

    Bosch, Stefan

    2008-01-01

    Hantaviruses are transmitted to humans by infected rodents via faeces, urine or bites and cause severe illness. In Europe the most common disease is the nephropathia epidemica. Man can be infected by inhaling viruses in contaminated aerosols or soil particles. There has been a obvious increase of case numbers in Germany in 2007: more than 1660 cases where recorded by the Robert-Koch-Institut (vs. 72 in 2006 and 448 in 2005). Mostly working men where concerned. 60 % of all patients had to be t...

  16. Usability-Studie zu KonSearch : Evaluation der neuen Literatursuchmaschine der Universität Konstanz

    OpenAIRE

    Luca, Helena

    2011-01-01

    Der vorliegende Bericht beschreibt Hintergründe, Methodik und Ergebnisse einer Usability-Evaluation, die im Sommersemester 2011 im Zuge der Einführung der Literatursuchmaschine KonSearch an der Universität Konstanz durchgeführt wurde. Die neue Suchmaschine basiert auf dem Resource Discovery Service Summon der Firma SerialsSolutions. Sie soll den Benutzern der Bibliothek der Universität Konstanz eine effektive, effiziente und zufriedenstellende Suche nach wissenschaftlichen Informationen ermög...

  17. The water framework directive. On the way to good waters; Die Wasserrahmenrichtlinie. Auf dem Weg zu guten Gewaessern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Richter, Sandra; Voelker, Jeanette [Helmholtz-Zentrum fuer Umweltforschung - UFZ (Germany)

    2010-05-15

    The aim of the water framework directive of the European Union is a good quality of for all European waters. The brochure under consideration informs on targets and contents of the water framework directive and its meaning in water-economical practice. The contribution summarizes the facts and results of management planning in Germany and describes the most important planning steps and their statements. The implementation of a totally integrated management of river basins for the protection of our waters is described. The brochure obtains a country wide overview of the current condition of waters.

  18. ALEXANDRU POPA,UNTERSUCHUNGEN ZU DEN RÖMISCH-BARBARISCHEN KONTAKTEN ÖSTLICH DER RÖMISCHEN PROVINZ DACIA

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Vasile Iarmulschi

    2016-11-01

    Full Text Available ABHNADLUNGEN ZUR VOR-UND FRÜHGESCHICHTE, ZUR KLASSICHEN UND PROVINZIAL-RÖMISCHEN ARCHÄOLOGIE UND ZUR GESCHICHTE DES ALTERTUMS, Band 47, Bonn 2015: Dr. Rudolf Habelt,279 pgs., 130 figures, 58 plates, ISBN 978-3-7749-3884-7

  19. Climatic changes, the consequences and strategies for climate protection; Klimaaenderungen, deren Auswirkungen und was fuer den Klimaschutz zu tun ist

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kartschall, Karin; Maeder, Claudia; Tambke, Jens

    2007-11-15

    The report includes a description of observed climate changes, the global climatic change and projections into the future with special respect to Germany. The target of the European Union is to limit the global temperature increase to 2 deg C within 100 years. The requirements for climate protection scenarios to reach this goal and costs of climate protection measures are discussed. The IPCC (Intergovernmental panel on climate change) does not define recommendations for an international distribution of emission reductions but is targeting to fairness between industrial, emerging and developing countries. Germany aims to reduce emission by 40% until 2020.

  20. Index der Titelbestandteile zu Dilwyn Jones: An Index of Ancient Egyptian Titles, Epithets and Phrases of the Old Kingdom

    OpenAIRE

    Schweitzer, Simon D.

    2006-01-01

    Vorliegender Index erschließt die nicht-ersten Titelbestandteile der in Dilwyn Jones: An index of ancient Egyptian titles, epithets and phrases of the Old Kingdom. Oxford : Archaeopress, 2000, verzettelten Titel und Epitheta des Alten Reiches.

  1. Mit Expertenwissen zu Aussagen über künftige Entwicklungen — der Horizon Report Higher Education

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rudolf Mumenthaler

    2014-03-01

    Full Text Available Der Horizon Report Higher Education dient auch für Hochschulbibliotheken als wichtige Referenz zur Bewertung aktueller Trends und künftiger Entwicklungen. Der Autor stellt die dem Report zugrunde liegende Methode vor, beleuchtet diese kritisch und reflektiert die Aussagekraft der Prognosen. Die Stärken des Horizon Report liegen in der breiten Abstützung, der Offenheit des Verfahrens und der Publikation sowie der Ausarbeitung der von Expertinnen und Experten ausgewählten Themen. Gewisse Schwächen sieht der Autor in der Abhängigkeit von anderen Trendstudien sowie beim Auswahlverfahren der Trendthemen.

  2. Imaging techniques in nuclear medicine. Including DRG, cost and risks; Indikationstabellen Bildgebende Verfahren. Mit Hinweisen zu DRG, Kosten und Risiken

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Oestmann, J.W. [Charite Campus Virchow-Klinikum, Berlin (Germany). Klinik fuer Strahlenheilkunde

    2005-07-01

    One important instrument of optimizing the establishing of indications for imaging diagnostics and interventional radiology is the introduction of indication-specific standards and guidelines. This book for the first time combines the presentation of meaningful and necessary imaging techniques for a large number of clinical indications with an economical assessment of this diagnostical techniques. The average costs of imaging techniques are shown in a way easy to comprehend and are compared with the average remuneration of the whole in-house treatment of the case.

  3. "Wer wagt hier Theorie zu fordern": aspects théoriques du timbre chez Arnold Schönberg

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Frédéric de Buzon

    2014-02-01

    Full Text Available Schönberg’s Harmonielehre finishes on the evocation of the melody of timbre (Klangfarbenmelodie. The aim of this article is to analyse the function of timbre in relation to musical theory by establishing a parallel between the positions expressed by Schönberg and preceding classical positions, namely Jean-Jaques Rousseau’s definition of timbre and Leibniz’s concept of “clear and confused” ideas. Operating in this context, what will be shown is that timbre, according to Leibniz’s description, is a distinguishing, yet undistinguished, quality and that, precisely for this reason, timbre has a limited function in composition.

  4. Die russische baltische Historiographie in der zweiten Hälfte des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts / Tiit Rosenberg

    Index Scriptorium Estoniae

    Rosenberg, Tiit, 1946-

    2005-01-01

    Vene balti historiograafiast 19. sajandi teisel poolel ja 20. saj. algul. Evgraf Tsheshihhin, Joann Jürgens, Georgi Forsten, Vassili Blagoveshtshenski, Stepan Sivitski, Vassili Ivanov, Aleksandr Nevzorov, Aleksandr Brückner, Anton Budilovitsh, Aleksandr Tshumikov, Ivan Lutshitski, Konstantin Vojenski jt.

  5. Hydration of vegetable oils for high-grade Diesel fuel components; Hydrierung von Pflanzenoelen zu hochwertigen Dieselkraftstoffkomponenten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Endisch, M.; Olschar, M.; Kuchling, T. [TU Bergakademie Freiberg (Germany); Balfanz, U. [BP AG, Global Fuels Technology, Bochum (Germany)

    2008-07-01

    The legally regulated admixture of biogenic fuel components for diesel fuels are actually realized in Germany by an admixture of vegetable oil methylester (e.g. from rapeseed oil). The paper describes the hydration of vegetable oils as alternative to this procedure. Infrared and {sup 13}NMR spectroscopy were used to analyse the reaction kinetics for rapeseed, soy been and palm oil hydration. Experimental results of investigations under operational conditions using a continuous test facility and different vegetable oils identified the possibilities of this technology. The technology allows the high-yield production of diesel fuel components with certain numbers higher than average.

  6. Bezkontaktní vodivostní detektor pro kapilární elektroforézu

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Kubáň, Pavel

    2016-01-01

    Roč. 2016, č. 2 (2016), s. 19-19 ISSN 1210-9525 Institutional support: RVO:68081715 Keywords : capillary electrophoresis * capacitively coupled contactless conductivity detection Subject RIV: CB - Analytical Chemistry, Separation

  7. Rezension zu: Christoph Kucklick: Das unmoralische Geschlecht. Zur Genese der negativen Andrologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 2008.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Esther Suzanne Pabst

    2009-10-01

    Full Text Available Christoph Kucklick reconstructs constructions of masculinity around 1800 on the basis of contemporary writings. Utilizing an approach informed by systems theory, he suggests that gender semantics developing at this time are the result of functional differentiation in modern society. He thus sheds new light on the gender debates of the enlightenment and makes visible those, till now unexamined, developmental and motivational correlations to modern masculinity constructions. Kucklick’s assertion to have been the first to uncover the fact that gender discourse in the enlightenment is contingent on new historical doubt toward masculinity, however, is as untenable as his provocative call for the replacement of the power-theoretical approach with the system-theoretical perspective.

  8. The carbon dioxide content in ice cores - climatic curves of carbon dioxide. Zu den CO sub 2 -Klimakurven aus Eisbohrkernen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heyke, H.E.

    1992-05-01

    The 'greenhouse effect', which implies a temperature of 15 deg C as against -18 deg C, owes its effect to 80% from water (clouds and gaseous phase) and to 10% from carbon dioxide, besides other components. Whereas water is largely unaccounted for, carbon dioxide has been postulated as the main cause of anticipated climatic catastrophe. The carbon dioxide concentration in the atmosphere has risen presently to such levels that all previous figures seem to have been left far behind. The reference point is the concentration of carbon dioxide in the air bubbles trapped in ice cores of Antartic and Greenland ice dated 160 000 years ago, which show much lower values than at present. A review of the most relevant publications indicates that many basic laws of chemistry seem to have been left largely unconsidered and experimental errors have made the results rather doubtful. Appropriate arguments have been presented. The investigations considered should be repeated under improved and more careful conditions. (orig.).

  9. Thoughts on the state and development of the environment in Saxony. Gedanken zu Stand und Entwicklung der Umwelt in Sachsen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kny, K. (Saechsische Staatskanzlei, Dresden (Germany))

    1993-02-01

    The natural and anthropogenic partial component of the ecological surrounding field in Saxony are loaded unacceptably high, show extreme noxious effects and impair directly and indirectly the well-being of the human being as well as the new structurization of economy through its inhibiting influence on investments. Since the old structures of the society could not be reformed with the renaissance of the Saxionian Free State, at present the appearance of the socio-economic environment with the components economy and social security is affected by a negative tendency favored by the effect of the ecological environment. The change of this tendency is required vehemently. The realization of simultaneous economic development, reduction of environmental impact and removal of endangering potentials force to open up new ways. Time is pressing from the ecological as well as from the socio-economic point of view. The market as controlling regulative is not sufficient. The view of the entire society and the togetherness overlapping the frontiers are requested. The institutionalization of the common interests in a European region Bohemia-Saxony-Silesia to be formed has a historical significance for Europe and should be supported. (orig.)

  10. Technologische Zukünfte - Was kommt auf uns zu?: Vortrag gehalten beim 2. EUROPEAN INNOVATORS Jahresnetzwerktreffen, 2017, Hannover

    OpenAIRE

    Bantes, René

    2017-01-01

    Technological development is only surprising to the unprepared. The speed of technological development is heavily influenced by non-technological aspects. Societal norming lags profoundly behind the technological advances and turns into a roadblock for technological advances. For the foreseeable future technological disruption is more probable to emerge out of convergence of existing technologies then of revolutionary technological progress.

  11. Die Kritik am transzendentalen Ich: Zu Sartres und Ricœurs Heidegger-Lektüren

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Yvanka B. Raynova

    2015-08-01

    According Otto Pöggeler Heidegger's main brake with Husserl consists in his rejection of the tran-scendental constitution conceived as the life of an "absolute Cogito," replaced by Heidegger by the "factual life" from which phenomenology should always begin. The author of this paper argues that the problem about the starting point of phenomenology also appears later in the debates between Heidegger and Sartre, as well as in Ricoeur's Heidegger interpretation. Thus, the aim of the article is to analyze to what extent the positions of Heidegger, Sartre, and Ricoeur contradicts or even exclude each other, and to what extent they cross or eventually complement each other. The inquiry shows that Heidegger's accusation of Sartre's forgetting of the question about the sense of being of Dasein is unjustified. Equally untenable is Sartre's critique of Heidegger, that he had bypassed the Cogito as a starting point of the existential analysis, because Sartre's transcendence of the Cogito, which pretends to involve the transphenomenal Being, cannot be derived from it and risks to fall again in the trap of "phenomenalism," which Sartre reproached to Husserl. Ricoeur's Heidegger interpretation brings clarity to this discussion by pulling together the decentration of the subject and the limits of apodicticity of the Cogito. But his elaboration of the hermeneutics of the Self contains the risk of a hyperbolization of the role of language.

  12. Ausgewählte Analysen zu den Rahmenbedingungen und zur Wettbewerbsfähigkeit des Gartenbaus in Deutschland

    OpenAIRE

    Ludwig-Ohm, Sabine; Dirksmeyer, Walter

    2013-01-01

    Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) wurden am Thünen-Institut für Betriebswirtschaft verschiedene Analysen durchgeführt, die als Grundlage für die Ausarbeitung einer BMELV-Zukunftsstrategie Gartenbau genutzt werden sollen. Die Untersuchungen dienen der Erarbeitung wettbewerbsrelevanter Informationen, kön-nen jedoch nicht als umfassende Wettbewerbsanalyse angesehen werden. Letztere hätte den zeitlichen Rahmen der Analysen gesprengt. In ...

  13. Anmerkungen zu Goethe : eine psychoanalytische Untersuchung über Goethe als Repräsentant deutscher Kultur

    NARCIS (Netherlands)

    Kaus, Rainer J.

    1994-01-01

    De oorspronkelijke aanleiding tot dit onderzoek was de invloedrijke psychoanalytische studie in twee delen van K.R. Eissler, Goethe: A Psychoanalytic Study 1775-1786, oorspronkelijk verschenen in de Verenigde Staten (Detroit: Wayne State UP, 1963), in Duitse vertaling bij uitgeverij Stroemfeld/Roter

  14. Hauptschülers’ Conceptions of Work – An Exclusion from the Subjective Dissolution of Boundaries?/Hauptschüler und ihre Vorstellung von Arbeit – eine Ausgrenzung von der subjektivierten Entgrenzung?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Carolin Kölzer

    2011-10-01

    sich die Erfahrungen, die Hauptschüler mit Arbeit sammeln, einseitig auf atypische, unsichere Beschäftigungsverhältnisse mit hohem Prekaritätsrisiko konzentrieren sowie auf Normalarbeitsverhältnisse, beschränkt auf Berufe mit niedrigem Status, schlechter Bezahlung und hohen Gesundheitsrisiken. Privilegierte Tätigkeiten mit hohem Subjektivierungsgrad bleiben ihnen meist vorenthalten. Diese institutionell und sozial erzeugte eher einseitige Erfahrungskonzentration verursacht daher im Prozess der emotionalen Konditionierung einen eher engen Arbeitsbegriff. Gleichzeitig stellt Subjektivierung zusammen mit ihren Entgrenzungsphänomenenzunehmend eine „generelle Anforderungsstruktur an alle Beschäftigten“ (Lohr, Nickel 2005, 217 dar. Um sich auf „Arbeitsanforderungen mit höherem Gehalt an subjektiven Flexibilitäts- und Selbstgestaltungspotenzialen einzustellen“ (ebd., 221, – so meine These – bedarf es allerdings vorab einer differenzierteren Vorstellung von Arbeit, insbesondere ein Bewusstsein für die Subjektivierung von Erwerbsarbeit mit ihren Entgrenzungsphänomenen. Doch treten die befragten Hauptschüler mit einer eher einseitigen, negativen und vorwiegend fordistisch geprägten Perspektive auf Arbeit in den Lernprozess und später wahrscheinlich auch in den Arbeitsmarkt ein, wenn es Schule und Unterricht nicht gelingt, diese Vorstellungen zu erweitern und zu differenzieren. Insofern kann von einer Ausgrenzung von subjektiver Entgrenzung aufgrund eines unzureichenden Arbeitsbegriffes und einer mit aktuellen Anforderungen wenig kompatiblen Arbeitseinstellung gesprochen werden.

  15. FUNKTIONSLOGIK TERRORISTISCHER PROPAGANDA IM BEWEGTEN BILD

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stefan Christoph

    2015-09-01

    Full Text Available Die Medienfront ist heute ein wichtiger Kriegsschauplatz, den viele neben Land, Wasser und Luft für gleich wichtig halten. Terroristen fühlen sich in sozialen Medien wohler als man denken könnte. Im Netz können sie die asymmetrische Kräfteverteilung überwinden, die sie in der offenen Feldschlacht unterlegen sein ließe. Terroristen machen sich das Bild zur Waffe und produzieren erst durch die Positionierung an der Medienfront Sinn in ihren Taten. Ohne ein Bekennerschreiben, ein Abschiedsvideo des Attentäters oder ein letztes Posting im sozialen Netzwerk wäre ein Bombenanschlag nichts als ein Kapitalverbrechen. Durch die terroristische Kommunikationsstrategie wird das Verbrechen erst zum terroristischen Akt. Das ist die theoretische Grundannahme dieses Aufsatzes. Ohne Medienberichterstattung könnten terroristische Organisationen nicht existieren. Durch die Entwicklung des Web 2.0 und insbesondere sozialer Medien kommen terroristische Organisationen heutzutage aber ganz ohne das Verschicken von Videotapes an Fernsehsender aus. Durch YouTube und andere Kanäle, können sie die Adressaten ihrer Botschaften direkt und ohne zwischengeschaltete Journalistinnen und Journalisten erreichen. So ist es nicht erstaunlich, dass terroristische Organisationen sich eine gewisse Expertise im Umgang mit sozialen Medien zugelegt haben. Al-Qaida hat seine eigene Medienabteilung, auch die kolumbianischen FARC arbeiten sehr professionell und welchen Einfluss der Islamische Staat im Internet ausübt ist inzwischen bereits Gegenstand einiger Reportagen und Untersuchungen geworden. Die diesem Aufsatz zugrundeliegende Arbeit hat sich mit neun verschiedenen Videos aus dem Umfeld von al-Qaida, der IRA und der FARC beschäftigt und versucht, aus dem analytischen Vergleich dieser Videos Rückschlüsse über terroristische Medienmacher und die terroristischen Organisationen selbst zu ziehen. Wie schnell und suggestiv die Videos arbeiten, ist etwa davon abh

  16. Interkulturelles Lernen während eines kurzzeitigen, studienbegleitenden Fremdsprachenprogramms. Erfahrungen australischer Studierender in Deutschland

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rosalind Blood

    2016-04-01

    Full Text Available Studienaufenthalte im Ausland werden im Zuge der Internationalisierung des Hochschulsystems von vielen australischen Universitäten gefördert. In dieser Studie werden die Wahrnehmungen von Austauschstudierenden untersucht, die sie während ihres kurzzeitigen Studienaufenthalts über die deutsche Sprache sowie über Umgangsformen, Sitten und Gebräuche im Gastland machen. Ziel der Studie ist eine Identifizierung von Faktoren, die interkulturelles Lernen erleichtern und deshalb von TutorInnen und Lehrenden bei der Vorbereitung auf ein Auslandsstudium berücksichtigt werden sollten. Zu diesem Zweck wurden mit zehn Studierenden, die an einem sechswöchigen Austauschprogramm in Stuttgart teilgenommen hatten, semi-strukturierte Interviews durchgeführt. Die Daten wurden mit der Methode der qualitativen Inhaltsanalyse untersucht, wobei deduktiv nach dem Modell der Entwicklung interkultureller Sensibilität von Bennett (1986 vorgegangen wurde. Die Ergebnisse unserer Studie weisen darauf hin, dass die Studierenden nur unzureichend in der Lage waren, interkulturelle Situationen zu reflektieren. Dies scheint mit der sprachlichen Kompetenz in der Fremdsprache (L2 und ihren bisherigen Erfahrungen auf Auslandsreisen zusammenzuhängen. Analysen des Mobilitätskapitals (Murphy-Lejeune 2003 könnten helfen, die Studierenden vor, während und nach dem Studienaufenthalt besser zu unterstützen. The support of ‘study abroad’ programs is part of an increasing effort made by Australian universities to internationalize the student experience. This study analyses student perceptions of colloquial language, manners and customs in the host country during a short-term study abroad program. The aim of the study is to identify the factors that influence intercultural learning and thus should be taken into account in order for administrators and instructors to best support students taking part in such short-term exchanges. Bennett’s model of the development of

  17. Postoperative and posttherapeutic changes after primary bone tumors. What's important for radiologists?; Postoperative und posttherapeutische Veraenderungen nach primaeren Knochentumoren. Was ist wichtig fuer den Radiologen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grieser, T. [Klinikum Augsburg, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie, Augsburg (Germany); Noebauer-Huhmann, I.M. [Med. Universitaet Wien, Univ.-Klinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Wien (Austria)

    2017-11-15

    . bei benignen Knochentumoren sowie bei primaer matrixbildenden Knochentumoren. Die MRT kommt vorzugsweise zur Rezidivdiagnostik bei malignen Knochentumoren und weichteilig rezidivierender Tumoren zum Einsatz. Knochenszintigraphische Verfahren sind vorteilhaft, wenn eine primaer multifokale Manifestation der Knochentumorkrankheit vorliegt bzw. eine Metastasierung vermutet wird. Die molekulare Bildgebung (Fluordesoxyglucose-Positronenemissionstomographie [FDG-PET] bzw. ihre Hybridbildgebung in Kombination mit der CT) spielt eine zunehmende Bedeutung hinsichtlich des neoadjuvanten Therapiemonitorings und der Rezidivfrueherkennung. Die aktuelle Literatur fuehrt fuer die molekularen Bildgebungstechniken (PET, PET-CT) Sensitivitaeten und Spezifitaeten bzgl. der Rezidiverkennung von bis zu 92 % bzw. 93 % an. Die diagnostische Genauigkeit wird mit bis zu 95 % angegeben, was sowohl diejenige des CT mit 67 % und jene der MRT mit 86 % deutlich uebertrifft. In aehnlicher Weise trifft dies auch fuer die Beurteilung der neoadjuvanten Therapie zu, wobei hier die PET-basierten Verfahren mit Hilfe praetherapeutischer SUV-Werte (''standard uptake value'') prognostisch verwertbare Aussagen machen koennen (v. a. fuer Ewing-Sarkome). Die modernen Bildgebungsverfahren haben ihren Fortschritt hinsichtlich Rezidivdiagnostik und der Einschaetzung des Therapieansprechens valide und reproduzierbar unter Beweis gestellt. (orig.)

  18. Island of Sylt. A partial project: social representations of developments in the nature and anthroposphere of Sylt with consideration of the global change. Final report; Fallstudie Sylt. Teilvorhaben: Soziale Repraesentationen von Entwicklungen in Natur- und Anthroposphaere auf Sylt vor dem Hintergrund globalen Wandels. Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Linneweber, V.; Hartmuth, G.; Deising, S.; Fritsche, I.; Linneweber, A.

    2001-04-01

    ' zu zwei Untersuchungszeitpunkten in halbstrukturierten, offenen Interviews befragt. Die Interviewprotokolle wurden kategorisiert und quantitativ inhaltsanalytisch ausgewertet. Ziel war die mehrfach kontextualisierte Erhebung der sozialen Repraesentationen moeglicher Klimaaenderungen sowie der Nachweis von Gruppenspezifitaet fuer diese mentalen Modelle. Wesentlich mehr als Klimaaenderungen oder auch die Kuestenschutzthematik erwiesen sich der Fremdenverkehr und die Bautaetigkeit auf der Insel als fuer die Befragten bedeutsame Themen. Klimaaenderungen selbst wurden vor allem von ihren Auswirkungen her thematisiert, die eher im Bereich der Natursphaere gesehen wurden. Auf der Ursachenseite spielte fuer die Probanden der Verkehr eine grosse Rolle. Bei den Massnahmen rangierte die Verhinderung des Klimawandels vor der Anpassung an seine Folgen. Unterschiede in den sozialen Repraesentationen der Akteursgruppen entsprachen im Wesentlichen den inhaltlichen Schwerpunkten bzw. Interessen der Gruppen. Ergaenzend zu der Interviewstudie wurden 54 Touristen mittels eines standardisierten Fragebogens zu verschiedenen Aspekten der Hauptuntersuchung befragt. (orig.)

  19. Island of Sylt. A partial project: social representations of developments in the nature and anthroposphere of Sylt with consideration of the global change. Final report; Fallstudie Sylt. Teilvorhaben: Soziale Repraesentationen von Entwicklungen in Natur- und Anthroposphaere auf Sylt vor dem Hintergrund globalen Wandels. Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Linneweber, V; Hartmuth, G; Deising, S; Fritsche, I; Linneweber, A

    2001-04-01

    Untersuchungszeitpunkten in halbstrukturierten, offenen Interviews befragt. Die Interviewprotokolle wurden kategorisiert und quantitativ inhaltsanalytisch ausgewertet. Ziel war die mehrfach kontextualisierte Erhebung der sozialen Repraesentationen moeglicher Klimaaenderungen sowie der Nachweis von Gruppenspezifitaet fuer diese mentalen Modelle. Wesentlich mehr als Klimaaenderungen oder auch die Kuestenschutzthematik erwiesen sich der Fremdenverkehr und die Bautaetigkeit auf der Insel als fuer die Befragten bedeutsame Themen. Klimaaenderungen selbst wurden vor allem von ihren Auswirkungen her thematisiert, die eher im Bereich der Natursphaere gesehen wurden. Auf der Ursachenseite spielte fuer die Probanden der Verkehr eine grosse Rolle. Bei den Massnahmen rangierte die Verhinderung des Klimawandels vor der Anpassung an seine Folgen. Unterschiede in den sozialen Repraesentationen der Akteursgruppen entsprachen im Wesentlichen den inhaltlichen Schwerpunkten bzw. Interessen der Gruppen. Ergaenzend zu der Interviewstudie wurden 54 Touristen mittels eines standardisierten Fragebogens zu verschiedenen Aspekten der Hauptuntersuchung befragt. (orig.)

  20. Preah Vihear Reloaded – The Thai-Cambodian Border Dispute Preah Vihear Reloaded – Der Grenzkonflikt zwischen Thailand und Kambodscha

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sonja Meyer

    2009-04-01

    Full Text Available This article investigates the recent Thai-Cambodian border clash over the Preah Vihear temple. The temple was registered as a World Heritage Site in July 2008. Cambodia made its application in 2007, causing nationalist resentments in Thailand. The paper highlights underlying and proximate causes of the military escalation in October 2008 and argues that both sides are likely to dig in their heels as the temple is an important symbol of national identity, territorial integrity, and sovereignty. As such, any concession would involve high political costs that neither side can afford given their current domestic political situation, especially Thailand. Further, both sides are using the conflict for their own benefit in that it creates social cohesion, strengthens national identity, and generates a sense of community. After decades of civil war, this is particularly important in Cambodia. Dieser Beitrag untersucht den kürzlich eskalierten thailändisch-kambodschanischen Grenzkonflikt um den Tempel Preah Vihear. Der Tempel wurde im Juli 2008 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Kambodscha hatte seinen Antrag im Jahr 2007 gestellt, was in Thailand nationalistische Gefühle hervorrief. Der Artikel wird die tiefer liegenden Ursachen und direkten Auslöser der Eskalation im Oktober 2008 betrachten. Es ist wahrscheinlich, dass beide Seiten auf ihren Standpunkten beharren werden, da der Tempel ein wichtiges Symbol der nationalen Identität, der territorialen Integrität und Souveränität für beide Parteien darstellt. Jegliche Zugeständnisse wären mit hohen innenpolitischen Kosten verbunden, die sich keine der beiden Konfliktparteien leisten kann. Nach den politischen Unruhen des letzten Jahres gilt dies besonders für Thailand. Ferner nutzen die Akteure den Konflikt zu ihrem eigenen Vorteil. Die Abgrenzung zu anderen schafft soziale Kohäsion, stärkt die nationale Identität und trägt zu einem Zusammengehörigkeitsgefühl bei, das

  1. Umgang mit Open-Access-Publikationsgebühren – die Situation in Deutschland in 2010 [Dealing with open access publication fees – the situation in Germany in 2010

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bandilla, Wolfgang

    2012-07-01

    Full Text Available [english] Along with the dynamic development of open access, the question of how to handle open access publication charges is increasingly discussed. German research organisations have been involved in this discussion as part of their activities within the Priority Initiative “Digital Information” of the “Alliance of German Science Organisations” since 2008. In 2010 they commissioned a survey among universities and research institutions, focusing on their practice in dealing with publication charges. As a result, it became clear that these organisations are aware of the issue. For their members, they seek to develop mechanisms to facilitate publishing in author fee-based open access journals. In general, an overview of the open access strategies of the organisations shows an ongoing transformation process from a subscription-based towards an open access publishing system. However, the survey results also point to challenges. The article gives an overview of open-access related activities and developments in German research organisations and presents the results of the survey on handling of open access publication charges among academic institutions in Germany. [german] Mit der dynamischen Entwicklung von Open Access gewinnt die Diskussion um den Umgang mit Gebühren, die für Open-Access-Publikationen anfallen, an Bedeutung. Die deutschen Wissenschaftsorganisationen widmen sich dieser Diskussion, seit 2008 auch im Rahmen der Schwerpunktinitiative „Digitale Information“. Im Jahr 2010 wurde in einer Umfrage unter Hochschulen und außeruniversitären Forschungsinstitutionen die Praxis im Umgang mit diesen Publikationsgebühren unter die Lupe genommen. Dabei wurde deutlich, dass sich die Wissenschaftsorganisationen des Themas annehmen und bestrebt sind, Mechanismen zu entwickeln, um ihren Angehörigen die Veröffentlichung in Open-Access-Zeitschriften, die sich durch Publikationsgebühren finanzieren, unkompliziert zu ermöglichen. Dar

  2. United Nations conference of environment and development, held at Rio de Janeiro in June 1992. Documents. Agenda 21; Konferenz der Vereinten Nationen fuer Umwelt und Entwicklung im Juni 1992 in Rio de Janeiro. Dokumente. Agenda 21

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    1994-12-31

    With the translation of Agenda 21 all the documents released in connection with the United Nations Conference of Environment and Development (UNCED) at Rio de Janeiro (June 1992) have now been made generally available also in the German language. Agenda 21, which in 40 chapters discusses the basic political platforms of environment-oriented sustainable development, is an action programme for the 21st century adopted at Rio by more than 170 states. The action programme contains detailed instructions as to the practices to be abandoned to prevent any further deteriorations as well as strategies to be adopted to gradually relieve the situation and to ensure a reasonable and sustainable exploitation of our natural resources. One important approach to this goal is that environmental issues are considered within a global context, thus being a prominent factor in all political spheres. The rules set up in this action programme are applicable to industrial and developing countries alike. It offers - in broad outline - prescriptions for the combatting poverty, control of overpopulation, reconciliation of commercial and environmental interests, disposal of refuse and chemicals, for climate, energy and agricultural policies as well as the ways in which industrial and developing countries could cooperate both financially and in terms of shared technologies. The bilateral and multilateral development policies of the Federal Government are largely based on Agende 21. (orig./HP) [Deutsch] Mit der Uebersetzung der Agenda 21 sind nunmehr alle Dokumente der Konferenz fuer Umwelt und Entwicklung der Vereinten Nationen (UNCED) in Rio de Janeiro (June 1992) auch in deutscher Sprache der Oeffenlichkeit zugaenglich. Die Agenda 21, die mit ihren 40 Kapiteln alle wesentlichen Politikbereiche einer umweltvertraeglichen, nachhaltigen Entwicklung anspricht, ist das in Rio von mehr als 170 Staaten verabschiedete Aktionsprogramm fuer das 21. Jahrhundert. Mit diesem Aktionsprogramm werden

  3. General needs assessment: Besteht Interesse an Fortbildung in Evidenz-basierte Medizin? Eine Umfrage unter Lehrärzten für Allgemeinmedizin [General needs assessment for an evidence-based medicine curriculum - a survey among general practitioners involved in teaching

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Moßhammer, Dirk

    2010-02-01

    performed to check whether a course can be financed with the fee found acceptable.[german] Einleitung: Praxis- und patientenorientierte EbM (Evidenz-basierte Medizin-Curricula können die Patientenversorgung verbessern. Curriculums-Entwicklung in der Medizin basiert auf einem Qualitätssicherungsprozess mit initialer Bedürfnisanalyse der Beteiligten. Es ist nicht bekannt, ob bei niedergelassenen Allgemeinmedizinern überhaupt Interesse an Fortbildung in EbM besteht. Ziel der Untersuchung war es deshalb, die quantitative und qualitative Interessenlage von Lehrärzten der Allgemeinmedizin für Fortbildung in EbM zu erheben. Methodik: Alle 202 Lehrärzte unserer Fakultät wurden in einer freiwilligen, anonymisierten und standardisierten Briefumfrage zu ihrem Interesse an einem EbM-Curriculum, ihren favorisierten Themen und ihren Vorschlägen sowie zu Zeitaufwand und Teilnahmekosten befragt. Ergebnisse: Die Rückantwortrate lag bei 70 Prozent (n=141. Von diesen bekundeten 64 Prozent (n=90 Interesse an einem EbM-Curriculum, 23 Prozent (n=33 kein Interesse und 13 Prozent (n=18 Unentschlossenheit. Die am meisten favorisierten Themen waren „Leitlinien“ (64 Prozent, n=69, „Meta-Analysen“ (60 Prozent, n=65, „Kritisches Lesen“ (54 Prozent, n=58 und „Recherche-Fragen stellen“ (49 Prozent, n=53. Die Großteile der insgesamt 43 Vorschläge betrafen Kursthemen (z. B. Arzt-Patient-Interaktion, sozial-ethische Aspekte, Gesundheitsökonomie, Prävention und Lehrmethoden (regelmäßiges Angebot, Internet-Plattform, e-learning, Vorträge, Fallbeispiele, eigene Referate. Fast 40 Prozent jener Lehrärzte, die Angaben zur Zeitaufwendung machten (n=83, wünschen höchstens bis zu sechs bis acht Stunden Fortbildung in EbM (n=33. Andererseits gab rund ein Drittel (n=27 an, dass ein EbM-Curriculum kontinuierlich (also in regelmäßigen Abständen angeboten werden sollte. Vierundsechzig Prozent der Lehrärzte, die Angaben zu Teilnehmerbeiträgen machten (n=77, wären bereit, h

  4. Construction of a methodologically consistent time series of substance loads and their impacts in Germany. Pt. 2. Final report; Erstellung einer methodenkonsistenten Zeitreihe von Stoffeintraegen und ihren Wirkungen in Deutschland. T. 2. Abschlussbericht. Projektteile: (1) Kartierung von Deposition Loads fuer das Prognose-Jahr 2020: Modellierungs- und Kartierungsergebnisse, Kartenabbildungen, Grafiken und regionale Statistik. (2) Berechnung und Kartierung von Critical Loads und deren Ueberschreitungen fuer eine prognostizierte Deposition im Jahr 2020. Genfer Luftreinhaltekonvention der UNECE

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gauger, Thomas [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Navigation; Nagel, Hans-Dieter; Schlutow, Angela; Scheuschner, Thomas [OEKO-DATA Gesellschaft fuer Oekosystemanalyse und Umweltdatenmanagement mbH, Strausberg (Germany)

    2013-01-15

    The contribution under consideration reports on the total deposition of anthropogenic emitted oxidized sulphur compounds, oxidized nitrogen compounds and reduced nitrogen compounds based on the emission prognosis of the BMU/UBA project 'Strategies for the reduction of the fine dust pollution for the year 2020. The emission prognoses are the fundament for the calculations with the LOTOS-EUROS model. The changes of the total deposition for sulphur compounds as well as nitrogen compounds between the years 2005 and 2020 are not large. For example, the total deposition of oxidized sulphur compounds from anthropogenic sources in the year 2020 is about 35% larger in comparison to the year 2005. In comparison to the year 2005, the total deposition of oxidized nitrogen compounds from anthropogenic sources in the year 2020 is about 21% larger.

  5. Interventions to support people with dementia and their informal caregivers during the transition from home care to nursing home care – a protocol for a systematic review / Interventionen zur Unterstützung von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen während des Übergangs von der häuslichen Pflege ins Pflegeheim – ein Studienprotokoll für eine systematische Übersichtsarbeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Müller Christian

    2016-12-01

    Full Text Available The transition from home care to nursing home care is a significant event in the life of a person with dementia and also for informal caregiver, who deal with many crises and changes.

  6. Operating requirements for power plants in the liberalised electricity market; Einsatzanforderungen an Kraftwerke im liberalisierten Strommarkt

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schwarzbach, G. [Vereinigte Energiewerke AG, Berlin (Germany)

    2000-07-01

    is to be seen in the option of purchasing instead of generating electricity. By contrast, large generation systems, especially those equipped with sufficient pump storage capacities, will probably be better able to deal with strong fluctuations in required power generation. This presupposes that the economic effects of such fluctuations are taken into account by appropriate short-time power optimisation programs. [German] Seit Beginn der Liberalisierung des Elektrizitaetsmarktes in Deutschland sind nahezu eineinhalb Jahre vergangen. Saemtliche damit im Zusammenhang stehenden Prozesse sind durch eine sehr hohe Dynamik gekennzeichnet. Im Ergebnis sind die Strompreise - insbesondere fuer Grosskunden - bereits erheblich gesunken, wobei fuer die Anbieter nur noch geringe Margen verbleiben. Energieversorgungsunternehmen - wie die VEAG als Uebertragungsnetzbetreiber, Braunkohlestromerzeuger und Grosshaendler in Ostdeutschland - versuchen, sich den daraus resultierenden Anforderungen zu stellen. Unbundlingvorschriften und Marktprozesse zwingen zu einem Ueberdenken von Aufbau- und Ablauforganisation. Risikomanagement, Controlling und datenverarbeitungstechnische Stuetzung der Prozesse sind unabdingbar. Profitcenterstrukturen und Systeme innerbetrieblicher Leistungsverrechnung sollen zur Weitergabe des Marktdruckes an alle Unternehmensbereiche fuehren. Handels- und Vertriebserfolge bestimmen die Zukunft des Unternehmens. An den Kraftwerken, am Anfang der Versorgungskette, geht diese Entwicklung nicht spurlos vorbei. Einerseits muessen die Kosten des Kraftwerksbetriebes deutlich reduziert werden. Dies zwingt zur Ueberpruefung technologischer Prozesse bei Verringerung von Personalkosten ebenso wie zu Neubewertung der Instandhaltungsstrategie und von Verfuegbarkeitszielen. Auf der anderen Seite kommt einer hohen Flexibilitaet des Kraftwerkseinsatzes grosse Bedeutung zu, die auch in den zugehoerigen Brennstoffvertraegen ihren Niederschlag finden sollte. Speziell fuer

  7. Induced calcite precipitation for the restoration of stratified hardwater lakes: The case of Lake Schmaler Luzin (North-East Germany); Induzierte Calcitfaellung zur Restaurierung eutropher Seen am Beispiel des Schmalen Luzins (Nord-Ost-Deutschland)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dittrich, M.; Heiser, A.; Koschel, R. [Inst. fuer Gewaesseroekologie und Binnenfischerei, Neuglobsow (Germany). Abt. fuer Limnologie Geschichteter Seen

    1997-11-01

    Artificially induced calcite precipitation combined with deep water aeration has been tested as a possible technology for lake restoration. A pilot equipment for whole lake experiments has been developed for the restoration of the Lake Schmaler Luzin on the basis of enclosure experiments. The hypolimnetic calcite precipitation was induced by hypolimnetic addition of Ca(OH){sub 2}. In 1996 the first experiments were aimed at checking the conditions for artificially induced hypolimnetic calcite precipitation and their effectiveness on phosphorus elimination. 140 t Ca(OH){sub 2} and 416 000 m{sup 3} air were added in the hypolimnion during two cycles of these experiments, each lasting one month. This led to an increase of the pH value in the hypolimnion from 7.2 to 9.1, above the sediment (2-3 cm) from 7.2 to 8.2 and in the upper layers of sediments from 7.4 to 8.6. The chemical equilibrium was shifted towards the calcite and we observed hypolimnetic calcite precipitations. In 1996 the hypolimnetic aeration was performed with the aim of homogenisation of the hypolimnion. As expected the amount of added air was not enough to make the whole hypolimnion aerobic during the summer stagnation. The reduction of the total and dissolved phosphorus concentration in the hypolimnion and at the sediment-water interface in comparison to the values of the year before indicated the occurence of phosphorus coprecipitation with calcite. The concentration of the soluble reactive phosphorus above the sediment decreased from 0.31 mgl{sup -1} in 1995 (26.07.) to 0.04 mgl{sup -1} in 1996 (01.08.). (orig.) [Deutsch] Basirend auf den Ergebnissen von Enclosureversuchen wurde 1995/96 eine Pilotanlage zur Restaurierung geschichteter eutrophierter und kalkreicher Seen entwickelt. Die Pilotanlage kombiniert die hypolimnische Ca(OH){sub 2}-Zugabe mit einer Tiefenwasserbelueftung. Die Anlage hat 1996 ihren Betrieb aufgenommen und wird zur Restaurierung des ehemals oligotrophen, jetzt eutrophen

  8. Risk energy transition. Ways out of the impasse; Risiko Energiewende. Wege aus der Sackgasse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kleinknecht, Konrad [Muenchen Univ., Garching (Germany). Fakultaet fuer Physik

    2015-07-01

    The exit of the use of nuclear energy in Germany, it was decided in the summer of 2011 in a rush. Now it is becoming obvious that there is no realistic plan for the conversion of energy supply in the envisaged deadline of ten years. For the conversion of our entire power supply and therefore our economy the period is too short. It lacks a robust empirical reason that have to deal with the issues of security of supply, the affordability, the impact on economic development and social justice. Thus, this treansition threatens to fail at their contradictions. Konrad Kleinknecht tries in his book, to name the problems and to find answers. For him, arise the following questions: What are our opportunity to replace with wind and solar power to replace a part of the power supply? What power sources provide secured capacity? Can we dispense with coal-fired plants? Do we need new power lines? How power may be stored? How real is the risk of blackouts in windless nights? Will the power prices continue to rise? Can be avoided the major risks of the energy transition with a fundamental reform of the Renewable Energies Act (EEG)? The power supply must serve the common good and benefit the industrial site Germany. A blackout would be a disaster for the whole country, it must be avoided at all events. How can we manage this, the author present in his evocative book. [German] Der Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie in Deutschland wurde im Sommer 2011 im Eiltempo beschlossen. Jetzt zeigt sich, dass es keinen realistischen Plan fuer den Umbau der Energieversorgung in der vorgesehenen Frist von zehn Jahren gibt. Fuer die Umstellung unserer gesamten Stromversorgung und damit unserer Wirtschaft ist der Zeitraum zu kurz. Es fehlt eine belastbare empirische Begruendung, die Fragen der Versorgungssicherheit, der Finanzierbarkeit, der Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung und die soziale Gerechtigkeit behandeln muesste. Somit droht diese Wende an ihren Widerspruechen zu

  9. Von „Drüsen- und Nervengewittern“ – Reproduktionstechnologien Of “Glands and Nerve Storms"—Reproductive Technologies

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heinz-Jürgen Voß

    2007-11-01

    Full Text Available Intensive Auseinandersetzungen werden um Reproduktions- und Gentechnologien geführt. Für viele Menschen ist dabei ganz klar, ob sie eine befürwortende oder ablehnende Haltung dazu einnehmen. Menschen, die sich Kinder (mit eigenen Genen wünschen, allerdings nicht in der Lage sind, diese – allein oder mit ihren Partner/-innen – zu bekommen, finden in der bundesdeutschen Debatte um Reproduktions- und Gentechnologien bislang kaum Gehör (S. 237-241. Gerade an diese wenden sich in Populärmedien ‚Expert/-innen‘, die Reproduktions- und Gentechnologien befürworten. Sie versprechen, den Wunsch nach einem Kind (mit eigenen Genen zu erfüllen. Als Vorteile von Reproduktions- und Gentechnologien werden nicht in erster Linie der Schutz vor Erbkrankheiten, sondern die Ermöglichung von Gesundheit und die Wahl von Merkmalen in den Vordergrund gestellt. Die Selbstbestimmung des Individuums (durch Überwindung von Unzulänglichkeiten der ‚Natur‘ wird als möglich dargestellt (S. 107. Bock von Wülfingen analysierte Beiträge von Reproduktions- und Gentechnologien befürwortenden und in diesen Bereichen tätigen ‚Expert/-innen‘ in deutschsprachigen Populärmedien aus dem Zeitraum von 1995 bis 2003. Diese unterzog sie einer Diskurs- und Metaphernanalyse und bekam durch ihren Fokus auf die Befürwortung von Reproduktions- und Gentechnologien sich zuspitzende Erwartungshaltungen in den Blick. Interessant ist Bock von Wülfingens Arbeit für all diejenigen, die den Horizont bisheriger Debatten um Reproduktions- und Gentechnologien erweitern möchten.Reproductive technologies cause intense conflicts. Many people clearly know their position, whether for or against. People who wish for (their own genetic children but cannot conceive—either alone or with a partner—find their wishes ignored within the Federal Republic’s debate on reproduction and gene technologies (p. 237-241. These unheard voices find themselves objects of popular media

  10. 3. Workshop on measuring instruments for steady and transient multiphase flow; 3. Workshop: Messtechnik fuer stationaere und transiente Mehrphasenstroemungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Prasser, H.M. [ed.

    1999-12-01

    The emphasis of the conference was on methods of measurement that show spatial distributions of phase fractions and velocity, particle sizes and bubbles of the disperse phase. Among the methods described were 3D X-ray tomography, grid sensor measurement of velocity profiles, and simultaneous measurement of bubble sizes and gas and liquid flow rates using an optical particle tracking method. Also presented were interesting developments in the field of local probes, e.g. an electrodiffusion probe. Another new development was the attempt to use optical tomography for investigations of two-phase flows. [German] Am 14. Oktober 1999 wurde in Rossendorf die dritte Veranstaltung in einer Serie von Workshops ueber Messtechnik fuer stationaere und transiente Mehrphasenstroemungen durchgefuehrt. Dieses Jahr koennen wir auf 11 interessante Vortraege zurueckblicken. Besonders hervorzuheben sind die beiden Hauptvortraege, die von Herrn Professor Hetsroni aus Haifa und Herrn Dr. Sengpiel aus Karlsruhe gehalten wurden. Ihnen und allen anderen Vortragenden moechten wir herzlich fuer ihren Beitrag zum Gelingen des Workshops danken. Erneut lag ein wichtiger Schwerpunkt auf Messverfahren, die raeumliche Verteilungen von Phasenanteilen und Geschwindigkeiten sowie die Groesse von Partikeln bzw. Blasen der dispersen Phase zugaenglich machen. So wurde ueber einen dreidimensional arbeitenden Roentgentomographen, ein Verfahren zur Messung von Geschwindigkeitsprofilen mit Gittersensoren und eine Methode zur simultanen Messung von Blasengroessen sowie Feldern von Gas- und Fluessigkeitsgeschwindigkeit mit einer optischen Partikelverfolgungstechnik vorgetragen. Daneben wurden interessante Entwicklungen auf dem Gebiet der lokalen Sonden vorgestellt, wie z.B. eine Elektrodiffusionssonde. Neue messtechnische Ansaetze waren ebenfalls vertreten; hervorzuheben ist der Versuch, die Methode der optischen Tomographie fuer die Untersuchung von Zweiphasenstroemungen nutzbar zu machen. (orig.)

  11. Smart Metering. Technological, economic and legal aspects. 2. ed.; Smart Metering. Technologische, wirtschaftliche und juristische Aspekte des Smart Metering

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Koehler-Schute, Christiana (ed.)

    2010-07-01

    Smart metering comprises more than just meter technology, and the use of information and communication technologies is indispensable. Processes, roles and business models must be reconsidered as further challenges arise in the context of smart metering. For one, there is the operator of the metering points. Secondly, there is the end user who is in the role of an active market partner. Further, there is smart metering as a basic technology, e.g. for smart grids and smart homes. In spite of the need for action, many utilities are reluctant to introduce smart metering. Reasons for this are the cost, a lack of defined standards, and an unclear legal situation. On the other hand, smart metering offers potential for grids and distribution that should be made use of. The authors discuss all aspects of the subject. The point out the chances and limitations of smart metering and present their own experience. [German] Smart Metering geht weit ueber die Zaehlertechnologie hinaus und der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien ist unabdingbar. Damit einhergehend muessen Prozesse, Rollen und auch Geschaeftsmodelle neu durchdacht werden. Denn weitere Herausforderungen stehen im direkten Zusammenhang mit Smart Metering. Das ist zum einen die Rolle des Messstellenbetreibers / Messdienstleisters. Das ist zum anderen der Endnutzer, dem die Rolle des aktiven Marktpartners zugedacht wird. Das ist des Weiteren das Smart Metering als Basistechnologie beispielsweise fuer Smart Grid und Smart Home. Trotz des Handlungsdrucks stehen viele Unternehmen der Energiewirtschaft dem Smart Metering zurueckhaltend gegenueber. Drei gewichtige Gruende werden ins Feld gefuehrt: die Kostenfrage, nicht definierte Standards und die in vielen Bereichen ungeklaerte Gesetzeslage. Demgegenueber bietet das Smart Metering Potenziale fuer Netz und Vertrieb, die es zu nutzen gilt. Die Autoren setzen sich in ihren Beitraegen mit diesen Themen auseinander, zeigen Chancen, aber auch Grenzen des

  12. Der Wissenschaftskreislauf schließt sich: Publizieren bei einer Spezialbibliothek –ZB MED – Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaften

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ursula Arning

    2015-12-01

    Full Text Available ZB MED versteht sich als Partner für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in den Lebenswissenschaften und unterstützt sie auf allen Stufen des Wissenschaftskreislaufs: ZB MED hilft beim Suchen und Finden der benötigten Fachliteratur und stellt sie bereit, anschließend bietet es die Plattform, auf der die Forschung aktuell, zeitnah, allen wissenschaftlichen Standards entsprechend (und kostengünstig zur Verfügung gestellt werden kann. Diese Publikationen werden automatisch in das Discovery System LIVIVO aufgenommen. Die Bibliothek nimmt somit ihren Auftrag als Spezialbibliothek an und interpretiert ihn den aktuellen Strömungen entsprechend neu, indem sie sowohl die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der lebenswissenschaftlichen Fachgebiete bei jedem Schritt ihrer Forschung begleitet als auch die Kolleginnen und Kollegen in den Bibliotheken mit einem umfassenden Beratungsangebot zu Open Access unterstützt. ZB MED is the partner for scientists in the life sciences, supporting them at all stages of the cycle of science. ZB MED assists in searching and finding the necessary secondary literature and provides this literature. Subsequently, ZB MED offers the scientists a platform for publishing their scientific researches promptly, up-to-date and in a cost-efficient way which meets all scientific standards. All these publications are automatically included in the discovery system LIVIVO. So, the library embraces its role as a specialist library and interprets it in a new way, in accordance with current trends: On the one hand, ZB MED accompanies the scientists working in the fields of life sciences at every step of their scientific research. On the other hand, it supports the work of librarians at other libraries with full advisory services in the area of open access.

  13. Verantwortlicher Umgang mit Antibiotika: Notwendigkeit der Antibiotikareduktion in der Aknetherapie.

    Science.gov (United States)

    Gollnick, Harald P M; Buer, Jan; Beissert, Stefan; Sunderkätter, Cord

    2016-12-01

    Der übermäßige oder unkritische weltweite Einsatz von Antibiotika in der Medizin hat die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen beschleunigt. In einigen Bereichen sind viele Antibiotika bei bakteriellen Infektionen, die zuvor noch gut auf antibakterielle Wirkstoffe reagierten, mittlerweile wirkungslos geworden. Dermatologen/Venerologen setzten orale und topische Antibiotika bei der Behandlung von Acne vulgaris routinemäßig ein, obwohl Akne weder eine infektiöse Erkrankung ist noch alleine durch das Propionibacterium getriggert wird. Vielmehr ist sie eine komplexe, chronische entzündliche Hauterkrankung, die durch verschiedene pathogenetische Faktoren wie follikuläre Hyperkeratose, erhöhter Sebumproduktion, bakterielle Proliferation und Entzündung zustande kommt. Folglich sollte eine erfolgreiche Therapie auf die Bekämpfung verschiedener pathogenetischer Faktoren und nicht nur auf die von Propionibacterium acnes abzielen. Daher wurden topische Retinoide und Benzoylperoxid als Mittel der ersten Wahl definiert. Monotherapien mit lokalen Antibiotika sollten insgesamt vermieden werden. Systemische Antibiotika der Tetrazyklin-Gruppe haben bei bestimmen Krankheitsstadien ihren Sinn, ihre Wirkung könnte aber eher auf der antientzündlichen als auf der antibiotischen Reaktion beruhen. Gesundheitsbehörden ermahnen alle Gesundheitsdienstleister, den Einsatz von Antibiotika einzuschränken. Das Nutzen-Risiko-Verhältnis muss bei der Entscheidung für oder gegen eine antibiotische Therapie bei einem einzelnen Patienten immer auch in Bezug auf das öffentliche Interesse am Erhalt der Wirksamkeit von Antibiotika abgewogen werden. Im Folgenden werden das aktuelle Krankheitskonzept zu Acne vulgaris und die sich daraus ableitenden Konsequenzen für den Einsatz von Antibiotika vorgestellt. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  14. Ein Mythos wird besichtigt. Le deuxième sexe von Simone de Beauvoir unter dem Mikroskop der Genderforschung A Myth is Probed: Simone de Beauvoir’s Le deuxième sexe Under the Microscope of Gender Research

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lieselotte Steinbrügge

    2005-11-01

    Full Text Available Aus Anlass des 50jährigen Jubiläums der Erstausgabe von Das andere Geschlecht haben namhafte Wissenschaftlerinnen aus den Gebieten Philosophie, Biologie, Soziologie, Psychoanalyse, Geschichte und Literatur das fast tausendseitige Standardwerk des Feminismus einer akribischen Lektüre unterzogen und dabei versucht, jene Fragen zu rekonstruieren, auf die das Werk bei seinem Erscheinen im Jahr 1949 eine Antwort gab. Die zeitlos scheinende Formel von der Konstruiertheit weiblicher Identität sollte wieder in ihren ursprünglichen Entstehungszusammenhang gestellt, die Autorin aus der mythischen Ferne in die kritische Nähe gerückt werden. Diese kritischen Lektüren sind insgesamt gut dokumentiert und erlauben meines Wissens zum ersten Mal einen Einblick in die Beauvoirsche Werkstatt. Ein weiterer – ebenfalls von Ingrid Galster herausgegebener – Band dokumentiert die Reaktionen, die unmittelbar nach Erscheinen von Le deuxième sexe in der französischen Presse erschienen sind.In celebration of the 50-year anniversary of the first edition of The Second Sex, well-known scholars from the fields of philosophy, biology, sociology, psychoanalysis, history, and literature have meticulously read the almost one-thousand-page standard work of feminism. In doing so, they have attempted to reconstruct those questions to which the work provided an answer at the time of its publication in the year 1949. The seemingly timeless formula of the constructed nature of feminine identity is placed in its original context and the author brought from the mythological distance to close critical proximity. These critical readings are overall well documented and allow a first glimpse, to my knowledge, into de Beauvoir’s workshop. A second volume—also edited by Ingrid Galster—documents the reactions that appeared in the French press at the time of the first publication of The Second Sex.

  15. Acceptance of governmental communication in catastrophes and media coverage; Akzeptanz staatlicher Kommunikation in Katastrophen und Medienberichterstattung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ruhrmann, G.; Kohring, M. [Technische Univ. Ilmenau (Germany). Inst. fuer Medien- und Kommunikationswissenschaft

    1997-12-31

    Technology policy - like every political field - has to deal with conflicts, in which different partial interests are negotiated. Technological catastrophes are based on past decisions in technology policy. From there specific problems of acceptance in catastrophes can only be understood according to this social and temporal context. Acceptance deficits of the government result from the insufficient consideration of the interests non-governmental actors express(ed) with regard to technological risk decisions. Therefore governmental risk and crisis communication should communicate the rationales underlying technology decisions, at the same time giving other actors the possibility of further negotiation. The media coverage plays an important role in this communication process. Following their own specific rules the media create a public sphere, in order to give different groups and institutions an orientation for their social acting. Governmental communication should not consider journalism as a transmission belt for its information policy - rather, in order to be effective, it should respect the specific journalistic conduct. (orig.) [Deutsch] Technologiepolitik ist - wie jedes andere Politikfeld auch - Konfliktpolitik, in der unterschiedliche Teilinteressen ausgehandelt werden. Da technologische Katastrophen aus vorangegangenen Technologie-Entscheidungen resultieren, kann ihre spezifische Akzeptanzproblematik auch nur vor diesem sozialen und zeitlichen Hintergrund nachvollzogen werden. Akzeptanzdefizite des Staates haben ihren Ursprung in der mangelnden Beruecksichtigung nicht-staatlicher Akteure bei riskanten technologiepolitischen Entscheidungen. Staatliche Risiko- und Krisenkommunikation sollte daher die Praemissen, die in Technologie-Entscheidungen eingehen, mitkommunizieren und zur Disposition stellen. In diesem Kommunikationsprozess spielt die Medienberichterstattung eine bedeutsame Rolle. Sie stellt, und zwar nach eigenen spezifischen Beobachtungskriterien

  16. Ein Frankfurter Sicherheitsregime. Neoliberale Sicherheitsproduktion in der ,Hauptstadt des Verbrechensʼ

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anna Kern

    2014-10-01

    Full Text Available Während sich staatliche Sicherheitspolitik fortwährend verändert, scheint die Kritik an ihr verhältnismäßig unflexibel. Vielmehr wird der ständige Prozess der Ausdifferenzierung und Transformation der staatlichen Sicherheitsapparate von ihren Kritiker_innen seit Jahrzehnten so vehement mit Warnungen vor der Herausbildung eines totalitären Überwachungsstaates begleitet, dass diese zunehmend zu Unkenrufen verkommen. Mit dem Begriff des Sicherheitsregimes wird im Folgenden gegen einen Alarmismus argumentiert, der sich in Hinweisen auf die ständige Eskalation von Sicherheitspolitiken und eine damit einhergehende Beschneidung der Freiheit von Bürger_innen, Prekarisierten, Exkludierten oder sozialen Bewegungen erschöpft. Denn eine Kritik, die bei Skandalisierungen verbleibt, ist einerseits blind für qualitative Veränderungen. Andererseits schreibt sie selbst tradierte Herrschaftsverhältnisse fest, indem sie Vergangenes romantisiert und so an der Erzählung von der grundsätzlichen Alternativlosigkeit einer herrschaftsförmig organisierten Gesellschaft mitwirkt.Dagegen wird eine materialistische Analyseperspektive eingenommen, die die Transformationen von Politiken der Sicherheit im Kontext der historischen Entwicklung der kapitalistischen Produktionsweise begreift. Anhand von Fallbeispielen zum Polizieren der Felder häusliche Gewalt und gewaltaffine Fußballfans in Frankfurt am Main wird die neoliberale Konzeption des umfassenden Zusammenwirkens öffentlicher, privatwirtschaftlicher und zivilgesellschaftlicher Akteure empirisch skizziert und das sich ausdifferenzierende Akteursfeld in diesem Bereich dargestellt. So können auch soziale Konfliktlinien identifiziert werden, die über die herkömmliche Gegenüberstellung von Freiheit und Sicherheit hinausweisen.

  17. Functional MR imaging of the liver; Funktionelle MR-Tomographie der Leber

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wibmer, A.; Nolz, R.; Ba-Ssalamah, A. [Medizinische Universitaet Wien, Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien, Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik und Nuklearmedizin, Wien (Austria); Trauner, M. [Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Innere Medizin III, Klinische Abteilung fuer Gastroenterologie und Hepatologie, Wien (Austria)

    2015-12-15

    The diagnostics of diffuse liver disease traditionally rely on liver biopsies and histopathological analysis of tissue specimens. However, a liver biopsy is invasive and carries some non-negligible risks, especially for patients with decreased liver function and those requiring repeated follow-up examinations. Over the last decades, magnetic resonance imaging (MRI) has developed into a valuable tool for the non-invasive characterization of focal liver lesions and diseases of the bile ducts. Recently, several MRI methods have been developed and clinically evaluated that also allow the diagnostics and staging of diffuse liver diseases, e. g. non-alcoholic fatty liver disease, hepatitis, hepatic fibrosis, liver cirrhosis, hemochromatosis and hemosiderosis. The sequelae of diffuse liver diseases, such as a decreased liver functional reserve or portal hypertension, can also be detected and quantified by modern MRI methods. This article provides the reader with the basic principles of functional MRI of the liver and discusses the importance in a clinical context. (orig.) [German] Die Diagnostik diffuser Lebererkrankungen stuetzt sich klassisch auf die Leberbiopsie und deren histopathologische Analyse. Dieses Verfahren ist allerdings fuer die Patienten unangenehm und schmerzhaft, birgt v. a. bei Patienten mit Lebererkrankungen ein gewisses Risiko und eignet sich daher nur sehr eingeschraenkt zur Verlaufskontrolle bei chronischen Erkrankungen. Die Magnetresonanztomographie (MRT) der Leber nimmt schon jetzt eine zentrale Stellung in der Diagnostik von Raumforderungen der Leber und von Erkrankungen der Gallenwege ein. Darueber hinaus bietet dieses nichtinvasive Verfahren Moeglichkeiten, diffuse Erkrankungen des Leberparenchyms zu diagnostizieren und ihren Schweregrad abzuschaetzen, z. B. bei nichtalkoholischer Leberverfettung, Hepatitis, Leberfibrose, Zirrhose, Haemochromatose und Siderose und anderen. Folgen einer parenchymatoesen Lebererkrankung, wie die portale

  18. Internet in der Schule, Schule im Internet - Schulische Kommunikationskultur in der Informationsgesellschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Axel Maireder

    2009-12-01

    Full Text Available Fragen nach der Bedeutung des Internet für schulische Lehr- und Lernprozesse und der Bedeutung der Schule für das Internetnutzungsverhalten Jugendlicher standen im Zentrum dieses explorativen Forschungsprojektes, das 2008/2009 an zehn österreichischen Schulen durchgeführt wurde. In der Analyse von Gruppendiskussionen von Lehrerinnen und Lehrern sowie Schülerinnen und Schülern zeigen sich dabei folgende zentrale Problemfelder: . unterschiedliche Quellenevaluationskonzepte von Jugendlichen und ihren Lehrkräften führen zu Missverständnissen; . fehlendes Feedback auf schulische Arbeiten lässt die Sorgfalt bei der schulischen Informationsarbeit schwinden; . in Social Media bilden sich schulische Support- als auch Inhibitionsnetzwerke heraus; . sowie Lehrerinnen und Lehrer werden vielfach von einer impliziten Internetangst vor der Implementierung des Internet in den Unterricht abgehalten. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur finanziert und von Univ. Prof. Dr. Thomas A. Bauer geleitet. The terms and consequences of internet use in schools and the impact of the school on the internet practices of teens are the questions researched in this exploratory project. The study was carried out in ten Austrian schools in 2008/2009. The data, mainly group interviews with students and teachers, revealed a couple of interesting phenomena: . Different concepts to evaluate the reliability of information lead to misunderstanding among students and teachers; . missing feedback from teachers let students ‚learn’ that information quality is not important; . communication networks work both as support and suppression networks for school tasks; . the synchronous use of internet while doing homework leads to misjudgement of time by the students and to problems with time management; . teachers have a certain level of internet anxiety that keeps them from using the internet within their classes. The project was financed by the

  19. Alltagskulturen von Türken und Deutschen: Ähnlichkeiten und Unterschiede im Vergleich Daily Cultures of Turks and Germans: Similarities and Differences in Comparison

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    2013-09-01

    Full Text Available Heute werden die Grenzen zwischen Länder entfernt, die Distanzen kürzer gemacht und damit gewinnt die Interaktion von Individuen aus verschiedenen Gesellschaften Intensität und Häufigkeit. Darüber hinaus, aufgrund der gesellschaftlichen Entwicklungen, die von Tag zu Tag den internationalen Beziehungen, Migrationen und der Kommunikation zwischen Länder verschiedene Dimensionen geben, ist die Konfrontation von vielen verschiedenen Kulturen eine unvermeidliche Tatsache geworden.In der modernen Welt, die sich schnell globalisiert, wenn die Konfrontation und Verschmelzung der Kulturen diskutiert werden, handelt es sich -ohne Zweifel- nicht um die ohne Rücksicht auf Mensch gebildeten, künstlichen Systeme, vielmehr um die Konfrontation und Verschmelzung von Menschen. Die Menschen konfrontieren immer mit Situationen, in denen sie mit ihren einzigartigen Werturteile, Gewohnheiten und Lebensweisen kommunizieren zu brauchen, die sie im Zusammenhang mit den Strukturen und Eigenschaften ihrer Gesellschaft erwerben und als dessen Folge, die sowohl von sich selbst als Individuen, als auch von ihrer Gesellschaft abhängigen Merkmale beinhalten. Während dieser Interaktion existieren sie mit ihren „Alltagskulturen“, die nicht vernachlässigt werden können, um aus menschlichen Beziehungen einen Sinn zu bekommen. Die erfolgreiche Durchführung der Kommunikation zwischen Menschen hängt fest nicht nur auf die korrekte Verwendung der Sprache, sondern auch darauf, gegenüber den „Alltagskulturen“ der fremden Gesellschaften gastfreundlich zu sein und sie richtig zu verstehen und interpretieren. Auch die Globalisierung der Welt und der rasche Fortschritt in Technologie zeigen, dass es von großer Bedeutung ist, die als Folge der häufigen Konfrontation verschiedener Alltagskulturen auftretenden, eventuellen Missverständnisse und Kommunikationsmängel zu verringern, und damit eine interkulturelle Kompetenz zu entwickeln.In dieser Arbeit werden daher

  20. History of Music and Musical Therapy – basic ideas and contexts

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bockmaier, Claus

    2008-12-01

    Full Text Available This essay intends to interpret music therapy, originated in the last century, in its creative aspects as a component of a historical process which has ultimately lead to an openness to all possible manifestations of music. The text, accesible also to readers without expert knowledge, first gives a survey of European music history in relation to problems gradually solved by composition, and then discusses some specifi c conditions, forms, and methods of music therapy, in its dependence on the diversity of 20th century musical history. The essay ends with two examples of former composition demonstrating in their own ways the “healing” power of music.

    [de] Die Abhandlung unternimmt den Versuch, die im vergangenen Jahrhundert aufgekommene Musiktherapie in ihren künstlerischen Bezügen als Teil einer musikgeschichtlichen Entwicklung begreifl ich zu machen, die nach 1900 in letzter Konsequenz eine Öffnung für alle möglichen Erscheinungsformen von Musik mit sich gebracht hat. Der allgemeinverständlich gehaltene Text entfaltet zunächst eine musikhistorische Gesamtsicht unter dem Aspekt der sukzessive gelösten Aufgaben von Komposition, um dann spezifi sche Bedingungen, Ausprägungen und Methoden der Musiktherapie in ihrer Abhängigkeit von der vielschichtigen Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts zu beleuchten. Abrundend erscheinen zwei Beispiele je eigener Art für die schon früher bewusst ins Werk gesetzte “therapeutische” Kraft der Musik. [es] El presente artículo pretende analizar la músicoterapia originada en el siglo pasado, en sus aspectos artísticos, como componente de un proceso histórico que ha conducido, a partir de 1900, a una apertura a todas las manifestaciones posibles de la música. El texto, también accesible a lectores que no posean un conocimiento experto, proporciona en primer lugar un panorama de la historia de la música europea en relación con problemas gradualmente solucionados por la composici

  1. Tartu fotograafid ja Õpetatud Eesti Seltsi muuseumi fotokogu 19. sajandil / Tartuer Fotografen und die Fotosammlung des Museums der Gelehrten Estnischen Gesellschaft im 19. Jahrhundert

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tõnis Liibek

    2011-01-01

    Full Text Available Im Jahre 1951 gelangte der größte Teil der Fotosammlung des vormaligen Museums der Gelehrten Estnischen Gesellschaft (GEG ins Estnische Historische Museum, wo er bis heute aufbewahrt wird. Im Artikel ist beschrieben, wie diese Fotosammlung im 19. Jahrhundert zu Stande gekommen ist. Daneben werden die damaligen Fotografen in Tartu vorgestellt.Es ist bekannt, dass erste Wanderfotografen das Gebiet des heutigen Estlands im Jahre 1843 erreichten, erste Nachrichten von Fotografen in Tartu stammen aus dem Jahr 1844. Dennoch hat die GEG erst in der Mitte der 1850er Jahren angefangen, Fotografien oder Lichtbilder gezielt zu sammeln. In den 1850er Jahren sind insgesamt nur drei Fotos aufgenommen worden; und Anfang der 1870er Jahre besaß das Museum der GEG dann nur etwa 30 Fotografien. Von diesen sind von den Tartuer Fotografen selbst mehr als 20 Fotos dem Museum gestiftet worden. Auch in den folgenden Jahrzehnten sind nur einzelne Fotos vom Museum gesammelt worden. Obwohl die Mitglieder der GEG sich mehrfach dafür aussprachen, dass man die lokale Kultur auch fotografisch festhalten sollte, folgten von Seiten der GEG keine bemerkenswerten Unternehmungen in dieser Sache.Heute sind die meisten der im 19. Jahrhundert gesammelten und aus dem Museum der GEG stammenden Fotos im Estnischen Historischen Museum gut erhalten. Insgesamt sind es mehr als 1600 Fotos, die aus dem Museum der GEG ins Estnische Historische Museum übernommen wurden, darunter auch Aufnahmen aus dem 20. Jahrhundert. Den größten Anteil machen Fotos von Lehrkräften der Tartuer Universität aus, so etwa 300 Stück, ca. 20 Fotos gibt es von Tartuer Studenten. An die 300 Aufnahmen zeigen die Stadt Tartu – einzelne Gebäude oder Straßen- und Stadtansichten. Dazu gibt es etwa 50 Fotos von Burgen, 30 Fotos von Kirchen und Aufnahmen von anderen estnischen Städten. Einen größeren Bestand machen die Postkarten aus dem Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts aus; drei Fotoalbumen sind

  2. Evaluation of scenarios for energy systems. Potentials, limits and acceptance; Bewertung von Szenarien fuer Energiesysteme. Potenziale, Grenzen und Akzeptanz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schubert, Daniel Kurt Josef

    2016-05-15

    In contrast to previous approaches in connection with the energy transition, the dissertation leads to a change of perspective towards social consideration. Previous scenario studies focused on technical feasibility as well as individual cost and environmental aspects, as shown in the pre-analysis. Society plays a secondary role in this case. Instead of being taken into account in the prior decision-making process, time and effort are often invested in the downstream conviction of the population only after that. The approach pursued in the work consistently focuses on incorporating social preferences and barriers into the decision-making process in advance, so that decisions themselves have lasting validity. Representative telephone surveys are used to determine the preferences of the population on the one hand and the limits of acceptance in the form of willingness to pay on the other hand. Only then are scenario calculations carried out in order to be able to quantitatively evaluate energy policy options for action. In the subsequent comparison of social barriers and model results, however, the limits of this approach are also made clear: a desired action option from the perspective of the population (here the brown coal exit) can also fail because of political and legal barriers. [German] Die Dissertationsschrift fuehrt im Gegensatz zu bisherigen Ansaetzen im Zusammenhang mit der Energiewende einen Perspektivwechsel hin zur gesellschaftlichen Beruecksichtigung herbei. Bisherige Szenariostudien richteten ihren Fokus auf die technische Machbarkeit sowie einzelne Kosten- und Umweltaspekte, wie in der Voranalyse gezeigt wird. Die Gesellschaft spielt in diesem Fall eine sekundaere Rolle. Statt einer Beruecksichtigung im vorab geschalteten Entscheidungsprozess werden so haeufig erst im Anschluss Zeit und Aufwand in die nachgelagerte Ueberzeugung der Bevoelkerung investiert. Der in der Arbeit verfolgte Ansatz setzt konsequent darauf, gesellschaftliche Praeferenzen und

  3. Ambulante geriatrische Remobilisation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Janig H

    2014-01-01

    Full Text Available Die steigende Zahl älterer, multimorbider Menschen, die eine geriatrisch remobilisierende Behandlung benötigen, macht die Schaffung neuer oder alternativer geriatrischer Behandlungsmöglichkeiten neben den bereits bestehenden Strukturen im stationären Bereich erforderlich. Ein Projekt des Elisabethinen-Krankenhauses in Klagenfurt erprobt die Wirksamkeit einer ambulanten geriatrischen Remobilisation, über die vorläufigen Ergebnisse wird berichtet. Die therapeutischen Leistungen der ambulanten geriatrischen Remobilisation unterscheiden sich nicht von jenen, die bisher üblicherweise stationär angeboten werden, sie nutzen jedoch zusätzlich infrastrukturelle und soziale Ressourcen des gewohnten Wohnumfeldes. Die Ergebnisse der Evaluation der im Zeitraum Jänner bis Dezember 2013 130 ambulant und stationär betreuten Patienten zeigen, dass nach Einschätzung der behandelnden Ärzte 92 % der Patienten die vorgegebenen Therapieziele vollständig erreichen, unabhängig von Alter, Geschlecht und Therapiedauer. Das Ausmaß der Selbstständigkeit steigt um 19 % an und das Sturzrisiko der ambulant betreuten Patienten sinkt um 67 %, jenes der stationär betreuten Patienten immerhin um 28 %. Während zu Beginn der Therapie noch geschulte Laienhilfe (ambulante Patienten oder professionelle Hilfe (stationäre Patienten erforderlich ist, reicht für die Mehrzahl der Patienten zu Ende der Remobilisation eine ungeschulte Laienhilfe. Die Zahl der täglich eingenommenen Medikamente verringert sich bei den ambulanten Patienten von 8,7 auf 6,6 und bei den stationären von 9,5 auf 8,6 Wirkstoffe pro Tag. Für die stationäre Remobilisationsbehandlung entstehen pro Patient Kosten von 5835,– €, für die ambulante Remobilisation solche von rund 2585,– €, was eine Ersparnis zugunsten der ambulanten Therapie von rund 56 % ausmacht. Aus ihrer subjektiven Sicht berichten ambulante Patienten über bessere körperliche Fähigkeiten, einen geringeren

  4. Clinical applications of proton magnetic resonance spectroscopy of the brain; Klinische Anwendungen der Protonen-Magnetresonanzspektroskopie des Gehirns

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Laubenberger, J.; Bayer, S.; Thiel, T.; Hennig, J.; Langer, M. [Radiologische Universitaetsklinik Freiburg (Germany). Abt. Roentgendiagnostik

    1998-06-01

    .B. Serumosmolalitaet, auf die Metabolitenverteilung bekannt sein. Methodische Voraussetzungen fuer einen klinischen Einsatz der Protonenspektroskopie sind in erster Linie eine hohe Stabilitaet der gewaehlten Technik, wie auch eine ausreichend sichere Metabolitenquantifizierung und das Vorhandensein von Referenzkollektiven. Die Anwendung kurzer Echozeiten ist zu einer Quantifizierung von Glutamin und dem Osmolyten myo-Inositol erforderlich. Indikationen fuer Einzelfaelle, in denen klinisch und durch die MR-Tomographie keine ausreichende Sicherheit erreicht werden kann und bei denen die Spektroskopie Zusatzinformationen liefern kann, sind neben Anwendungen in der Neuropaediatrie der Verdacht auf das Vorliegen einer Alzheimer-Demenz, die HIV-Enzephalopathie in ihren fruehen Manifestationen sowie unklare Bewusstseinsstoerungen im Rahmen der Leberzirrhose. (orig.)

  5. Music and Artistic Artefacts: Symbols of Rohingya Identity and Everyday Resistance in Borderlands

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kazi Fahmida Farzana

    2011-01-01

    Full Text Available This study looks at the creation of music and art by Rohingya refugees in Bangladesh as a symbol of social resistance and identity. Ethnographic research on the Rohingyas’ use of music and art suggests that these non-conventional means play an important role in communicating their coherent identity and expressing their resistance to the discrimination and oppression experienced in their country of origin as well as in their exile in Bangladesh. This informal resistance is used to keep their memory alive, to transmit that history through verbal and visual expressions to the new generations, and to communicate information about themselves to outsiders. This article posits that these forms of expression, while suggestive of their identity and everyday resistance, occur mostly in an informal and indirect form, rather than in direct confrontation and protest. These informal means also reflect the Rohingyas’ pragmatism and coping strategies for living in the borderlands. ----- Die vorliegende Studie untersucht die Bedeutung der Musik und Kunst der Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch als Symbole sozialen Widerstands und Ausdruck ihrer Identität. Ethnographische Forschungen zur Rohingya-Musik und -Kunst lassen darauf schließen, dass diese nicht-konventionellen Mittel eine wichtige Rolle bei der Vermittlung ihrer kohärenten Identität spielen und ihren Widerstand gegen Diskriminierung und Unterdrückung in ihrem Herkunftsland als auch im Exil in Bangladesch ausdrücken. Der informelle Widerstand wird dazu verwendet ihre Erinnerung lebendig zu halten, ihre Geschichte mittels verbaler und visueller Ausdrucksformen weiterzugeben sowie mit der jungen Generation und Außenstehenden Informationen über sich selbst zu teilen. Der Artikel postuliert, dass diese Ausdrucksformen – wenngleich suggestiv in ihrer Identität und im alltäglichen Widerstand – meist in informeller und indirekter Form auftreten und nicht mittels direkter Konfrontation und

  6. Priesagos -ng- prūsų hidronimai

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Feliksas Daubaras

    2011-12-01

    Full Text Available DIE ALTPREUßlSCHEN HYDRONYME MIT -ng- SUFFIXENZusammenfassungIm vorliegenden Artikel werden altpr. Gewässernamen mit den Suffixen –ing- und -ang- besprochen. Hydronyme mit -ing- sind ihrer Herkunft nach Adjektive, die meistens von Substantiven ab­geleitet sind und den Besitz des durch das Stammwort ausgedrückten Begriffes bezeichnen. Manche von ihnen sind zu Eigennamen geworden, z. B. altpr. rag-ingis „Hirsch“ „mit Hörnern“ = *Rag-ing- Fluß, vgl. altpr. ragis „Horn“, lit. rãgas „Horn, Landzunge“; altpr. *stab-ing- „steinig“ = *Stab­-ing- See, vgl. altpr. stabis „Stein“; altpr. *sil-ing- „von Heiden umgeben“ = *Sil-ing- Bach, vgl. altpr. sylo „Heide“. Insgesamt sind im Artikel einunddreißig Hydronyme mit -ing- und drei mit -ang- angeführt. Die Konzentration von Gewässer- bzw. Ortsnamen mit diesen Suffixen in altpreussischen, kurischen und selischen Gebieten hat bereits Būga bemerkt. Das Suffix -ing- bei der Bil­dung von Gewässernamen war ursprünglich wohl nur den westlichen baltischen Stämmen (Preußen und Jatwingen und ihren nächsten Nachbarn Kuren bekannt. Das Suffix -ang- ist nur für Kuren und Preußen typisch. Hydronymische Parallelen mit Wurzeln von altpr. Gewässernamen mit -ing-und -ang- sind in Litauen und Lettland verschieden verbreitet. Mehrere von ihnen sind auf dem ganzen litauischen und lettischen Territorium zu treffen, z, B. *Amel-, *Ard-, *Ar-, *Bal-, *Bert-,*Birkel- , *Dubr-, *Eiv-, *Gisl-, *Kukul-, *Mat-, *Mus-, * Mutet-, *Mar-, *Rag-, *Ser-, *Sil-, *Sav-, *Ulp-, *Vad-. Manche Wurzeln kommen nur in bestimmten Gebieten vor, z. B. *Erl-,*Ranz-, *Skutel- — in Kurland, *Stab- — in Jatwingien, *Īz— in Selenland.Einige altpr. Hydronyme mit -ing- haben Variante mit -ung- (Amel-ink: Amelung, Dalwinge: Dalwunge, Seringe: Serung, was sich durch den Einfluß der deutschen Sprache deuten läßt.

  7. Revisión crítico-comparada de las principales teorías científico sociales sobre la delincuencia femenina (Vergleichend kritische Überarbeitung der wichtigsten wissenschaftlichen und sozialen Theorien über die Fraunkriminalität

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gudrun Stenglein

    2013-03-01

    Full Text Available Wenn man von Verbrechen spricht, scheint man mit einem reinen männlichen Phänomen konfrontiert zu sein. Die wissenschaftlichen Arbeiten über Kriminalität beschäftigen sich normalerweise mit dem Verhalten männlicher Krimineller. Die Frauen werden nur als passive Subjekte, meist als Opfer dargestellt. Die Frauenkriminalitätsproblematik wird aber immer gewichtiger, die Anzahl der Delikte, die durch Frauen begangen werden, und der Frauen als Strafgefangene wächst. Aber in der akademischen Welt wird diese Problematik nach wie vor als nicht wichtig dargestellt, sie spielt eine wesentlich kleinere Rolle. Das Phänomen der Frauenkriminalität wird bis zum heutigen Tage mit dem biologischen Unterschied, mit der Form des Seins der Frau erklärt. Die Vorstellungswelt der Frau beschäftigt sich nur mit der Suche nach einem adäquaten Parter und mit der Rolle als Mutter und Ehefrau, die sich um ihre Familie kümmert. Jahrhundertelang war dieses Thema auf die Verhaltensweisen in Verbindung mit der sozialen Reputation beschränkt. Mit diesem Artikel wird eine Einleitung in die verschiedenen biologischen und sozialen Erklärungsansätze dieses Phänomens unter dem besonderen funktionalistischen Blickwinkel der Rollentheorie und der Theorie der sozialen Kontrolle gegeben. Ein anderer Ansatzpunkt ist die Etikettierungsthorie, Labeling Approach. Einige Erklärungsansätze, wie die Sozialisierung der Frau, haben nach wie vor Gültigkeit, vor allem, weil es sich bei dem Problem der Frauenkriminalität um ein multidisziplinäres Thema handelt. Die individuellen und sozialen Faktoren müssen miteinander verbunden werden. Die Gesellschaft macht aus den Personen, was sie sind, zumindest potenziert sie die individuellen Bedingungen. Einige Erklärungen wurden mit der Zeit relativiert. Manche können mitlerweile für veraltet gehalten werden, andere sind in ihren Ansichtsweisen teilweise zu beschränkt, so dass sie heutzutage als befremdlich oder

  8. A methodological approach to parametric product modelling in motor car development; Ein methodischer Ansatz zur parametrischen Produktmodellierung in der Fahrzeugentwicklung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Boehme, M.

    2004-07-01

    Parametrik auf das gesamte Produktmodell angewendet. Dabei basiert der hier vorgestellte Ansatz der parametrischen Produktmodellierung auf vier Grundsaetzen: Zunaechst werden die produktbeschreibenden Parameter unabhaengig von ihren nativen Datenformaten gehandhabt. Zweitens wird eine strenge Hierarchisierung der Parametrisierung gefordert. Des Weiteren wird eine objekt-basierte Beschreibung der Parameter verwendet. Schliesslich werden zur Beschreibung der logischen Knoten der Produktstruktur sogenannten 'Parameter-Sets' eingefuehrt. Mit dem hier vorgestellten Ansatz ist die parametrische Beschreibung der Produkteigenschaften nicht mehr auf geometrische Abmessungen beschraenkt, jede Art von Produktinformationen kann durch as parametrische Produktmodell verwaltet werden. Mit der Moeglichkeit, unabhaengig von den jeweiligen Datenformaten auf die Produktparameter zugreifen zu koennen, wird die Grundlage zu einer integrierten Parameteroptimierung geschaffen. (orig.)

  9. Implementierung und Evaluierung eines tutoriell betreuten elektronischen Biochemie-Praktikumsversuchs "Polymerase-Kettenreaktion (PCR" im vorklinischen Studienabschnitt [Implementation and Evaluation of a Tutor-Supported Computer-Based Practical Biochemistry Course "Polymerase Chain Reaction (PCR" in Preclinical Education

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kröncke, Klaus-Dietrich

    2008-08-01

    tutoriell begleiteten PCR-Praktikumsversuch im WS 2006/7 erfolgreich, davon nahmen 310 Studierende an der Evaluierung teil. Der E-Learning-Versuch wurde von den Studierenden unabhängig von ihren PCR-Vorkenntnissen gut angenommen und sehr positiv bewertet. Befürchtungen, Studierende mit eher geringen Computererfahrungen würden sich überfordert fühlen, bewahrheiteten sich nicht. Schlussfolgerung: Ein tutoriell begleiteter Praktikumsversuch am Computer bietet sehr gute Möglichkeiten, um Medizin-Studierenden in der Vorklinik Techniken begreiflich zu machen, die mittels Praktikumsversuch im Labor nur mit sehr großem Aufwand durchführbar wären.

  10. Über dieses Heft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Editors / Herausgeber

    2013-12-01

    Full Text Available Das journalistische Erzählen ist nicht erst neu zu entdecken – es besitzt eine lange und prominente eigenständige Tradition, die von so unterschiedlichen Autoren wie Émile Zola, Egon Erwin Kisch, Gabriel García Márquez, Tom Wolfe u.v.a.m. geprägt wurde. Narratologische Zugänge haben jedoch in den letzten Jahren zu einer präziseren Beschreibung der besonderen Leistungen journalistischen Erzählens beigetragen. Das verdeutlichen auch die Beiträge dieses Heftes. Ethische Aspekte journalistischer Texte können eng mit den jeweils verwendeten Erzählverfahren zusammenhängen – so die These Friederike Herrmanns. Sie kritisiert den vermeintlich objektiven, quasi erzählerlosen Darstellungsstil von Nachrichten in Printmedien als einen weit verbreiteten, aber vergeblichen Versuch, mit Hilfe einer unsichtbar gemachten Erzählinstanz das Ideal einer reinen Faktenpräsentation zu erreichen. Stattdessen, so ihr Vorschlag, solle der Reporter die Standpunktgebundenheit seines Nachrichtentextes stilistisch und erzählerisch deutlich machen. Im interaktiven Online-Journalismus seien Ansätze zu einer derartigen Nachrichtenvermittlung auf Augenhöhe mit den Lesern erkennbar. Narrativer Journalismus, führt Marie Vanoost aus, sei als hybrides Genre zwischen fiktionaler Erzählliteratur und konventionellen Pressemeldungen angesiedelt. Er zeichne sich durch ebenso komplexe wie spezifische Plotkonstruktionen aus. In drei Fallanalysen untersucht Vanoost mit Hilfe von Begriffen Raphäel Baronis und Paul Ricoeurs das Zusammenspiel von intriguing function (fonction intriguante, in der die Dynamik des Leseprozesses im Vordergrund stehe, und configuring function (fonction configurante, die eher informativ und explikativ orientiert sei. Plotkonstruktionen stehen auch im Vordergrund von Valérie Roberts Beitrag über den journalistischen Umgang mit der „Wulff-Affäre“, die im Jahr 2012 zum Rücktritt des deutschen Bundespräsidenten Christian Wulff f

  11. Das Anreizargument in Wirtschaftsethik und Gerechtigkeitstheorie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Neuhäuser Christian

    2016-12-01

    Full Text Available Die Idee, dass vor allem monetäre Anreize das Verhalten von Wirtschaftsakteuren in gewünschte Richtungen lenken und sogar dabei helfen können, durch Leistungssteigerung zusätzliche Wohlfahrtseffekte zu generieren, spielt in der politischen Ökonomie seit ihren Anfängen eine zentrale Rolle. Es spricht sogar einiges dafür, dass dieser Gedanke das verbindende Glied der Ökonomik als Gesellschaftstheorie im Gegensatz zu anderen gesellschaftstheoretischen Entwürfen ausmacht. Dennoch halte ich dieses Anreizargument aus normativer Perspektive für unterentwickelt, wie ich in Auseinandersetzung mit der Ökonomischen Ethik bzw. Ordnungsethik nach Karl Homann und der Integrativen Wirtschaftsethik zeigen möchte. Weder gelingt es der Ordnungsethik nach Karl Homann, die Bedeutung von Anreizstrukturen hinreichend zu begründen, obwohl sie in Ansätzen wichtige Argumente formuliert. Noch gelingt es der Integrativen Wirtschaftsethik, die zentrale Rolle von Anreizstrukturen für die normative Theoriebildung überzeugend zurückzuweisen. Mir geht es nicht darum, den einen oder anderen wirtschaftsethischen Ansatz grundsätzlich zurückzuweisen, sondern vielmehr, auf Lücken in der Argumentation und sich daraus ergebende Forschungsfragen hinzuweisen. Vor diesem Hintergrund könnte es helfen, einen verwandten Diskurs aus der gegenwärtigen Gerechtigkeitstheorie in die Überlegungen mit einzubeziehen. Denn die grundlegende Idee der ökonomischen Gesellschaftstheorie einer Wohlfahrtssteigerung durch die gezielte Manipulation von Anreizstrukturen hat auch in der gegenwärtigen Gerechtigkeitstheorie ihre Wirkung entfaltet. In seiner Theorie der Gerechtigkeit hat John Rawls argumentiert, dass selbst Egalitaristen bestimmte Einkommensunterschiede zulassen müssen, wenn dadurch für Leistungsträgerinnen solche Anreize gesetzt werden, die gleichzeitig auch den Schlechtestgestellten zum Vorteil gereichen. Diese Argumentation ist von Gerald Cohen einer harschen

  12. Rozšíření architektury frameworku pro analýzu a vizualizaci RDF dat a vizualizačních pluginů

    OpenAIRE

    Kudláček, Ondřej

    2017-01-01

    This extension of Payola framework focuses on user experience. Payola is a web application which allows to visualize Linked Data via its visual plugins. The data can be displayed as graphs, tables, etc. Payola also allows to construct analysis using SPARQL language and browse the analyzed data structures without any need of deep knowledge of SPARQL. The extension is placed between the Payola server and users web browser to increase the visual plugins responsiveness.

  13. Der Vision atomtechnischer Verheißungen gefolgt: Von der Euphorie zu ersten Protesten – die zivile Nutzung der Kernkraft in Deutschland seit den 1950er Jahren

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gleitsmann, Rolf-Jürgen

    2011-04-01

    Full Text Available In the 1950s, the nuclear age was announced and propagated worldwide as a future blessing for mankind. “Atoms for peace” was the promising slogan, indicating that Western industrial nations denying the atomic salvation would be seriously threatening their own and the whole West’s economic prosperity. West Germany heavily embraced this technological utopia and relied on the development of nuclear technology since the 1950s. Despite continuous grassroot protest especially in West Germany, this resulted in a path dependency of a technical momentum (Thomas P. Hughes in the system of the large-scale energy production until today, which only might have come to an end as a result of Fukushima’s super meltdown.

  14. E-Books an Medizinbibliotheken – "Gekommen um zu bleiben". Ein Erfahrungsbericht der Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien

    OpenAIRE

    Bauer, Bruno; Dollfuß, Helmut; Formanek, Daniel

    2011-01-01

    Many university libraries and in particular medical libraries have built up a considerable collection of electronic books. These E-Books are already highly accepted by patrons despite unsolved questions on technical standards and license models which have to be tackled by publishers and libraries. A short introduction on advantages and disadvantages of E-Books is followed by a presentation of E-Book collections and E-Book catalogues found on the websites of medical libraries in Berlin, Mainz,...

  15. The climate change law of the federal government. Analyses and proposals to its further development; Das Klimaschutzrecht des Bundes. Analyse und Vorschlaege zu seiner Weiterentwicklung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sina, Stephan; Garstetter, Christiane; Bausch, Camilla; Goerlach, Benjamin; Neubauer, Alexander [Ecologic gGmbH Institut fuer Internationale und Europaeische Umweltpolitik, Berlin (Germany); Rodi, Michael [Greifswald Univ. (Germany). Lehrstuhl fuer oeffentliches Recht, Finanz- und Steuerrecht

    2011-09-15

    The present report provides an analysis of the current German federal climate change law. Due to the crosssectoral character of this law, the study comprises regulations from different sectors and areas of law such as emissions trading, the energy sector and agriculture. Based on this analysis, proposals for the advancement of the German federal law of climate change are developed in five particular areas: a potential outline for a general climate protection act serving as the central legal act for climate change law, further considerations on the structure of climate change law, development proposals related to energy grids, federal requirements for municipal climate protection as well as agricultural land use. (orig.)

  16. Race Matters… Still. Rezension zu Tom Angotti und Sylvia Morse (Hg. (2016: Zoned Out! Race, Displacement, and City Planning in New York City. New York City: Terreform.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Yuca Meubrink

    2017-06-01

    Full Text Available In ihrem Sammelband Zoned Out! identifizieren Tom Angotti und Sylvia Morse zoning als eines der Planungsinstrumente, welches die historischen Muster ethnischer Diskriminierung und Segregation in New York bis heute immer wieder reproduziert hat. [...

  17. Energy revolution: Fracking. In booming speed back to petroleum and natural gas; Energierevolution: Fracking. Im Boomtempo zurueck zu Oel und Gas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mardo, Dietrich

    2013-06-06

    Fracking is the extraction of petroleum and shale gas from deep layers of earth. This technology is not new, as it was already used in the year 1940 and is comparable to geothermal drilling. In the United State of America as well as in the People's Republic of China fracking experiences an economic boom. The deposits are large. However, fracking can be a deathblow for the German energy policy turnaround. In this regard, the contribution under consideration reports on the developments.

  18. Lassen Veränderungen des Prostata-spezifischen Antigen- (PSA- Spiegels nach Prostatastanzbiopsie Rückschlüsse auf das pathologische Ergebnis zu?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Volkmer BG

    2004-01-01

    Full Text Available Einleitung: Die diagnostische Biopsie der Prostata führt bekanntermaßen zum Anstieg des Serum-PSA-Spiegels. Diese prospektive Untersuchung sollte die Frage klären, ob die Änderungen des Serum-PSA-Spiegels nach Stanzbiopsie Rückschlüsse auf das histologische Ergebnis zulassen und so als Entscheidungshilfe bei der Frage der Rebiopsie dienen können. Patienten und Methoden: Insgesamt 79 konsekutive Patienten mit klinischem Verdacht auf das Vorliegen eines Prostatakarzinoms (PCA und einem Gesamt-PSA 50 ng/ml wurden in die Studie eingeschlossen. Ausschlußkriterien waren klinische Hinweise für eine Prostatitis und Prostatabiopsie innerhalb der letzten 3 Monate. Die Serum-PSA-Werte wurden mit einem ultrasensitiven Enzymimmunoassay bestimmt. Die Bestimmung des Gesamt-PSA und des freien PSA im Serum erfolgte unmittelbar vor und 60 Minuten nach der Biopsie. Die Spiegel des Gesamt-PSA und freien PSA, sowie die f/t-PSA-Ratio vor und nach Biopsie wurden in Korrelation zum histologischen Ergebnis gesetzt. Ergebnisse: 86 Biopsieserien wurden bei 79 Patienten durchgeführt. 38 Biopsieserien diagnostizierten ein PCA, 48 eine benigne Prostatahyperplasie (BPH. Die abschließende Histologie nach wiederholter Biopsie war PCA und BPH in je 43 Fällen. Insgesamt fand sich ein Anstieg des durchschnittlichen Gesamt-PSA von 18,39 ng/ml auf 107,8 ng/ml, des durchschnittlichen freien PSA von 3,43 ng/ml auf 33,7 ng/ml und der durchschnittlichen f/t PSA-Ratio von 18,1 % auf 52,0 %. Es fand sich keine Korrelation zwischen dem Anstieg dieser Parameter und der Anzahl der Biopsiezylinder (4–51. Bezüglich des histologischen Befundes ergaben sich statistisch signifikante Unterschiede für das Gesamt-PSA vor und die f/t PSA-Ratio vor und nach Stanzbiopsie. Schlußfolgerung: Die Analyse der PSA-Parameter nach Stanzbiopsie bietet keine zusätzliche Information über die konventionellen PSA-Parameter vor der Biopsie hinaus. Sie korrelieren vor allem nicht mit falsch-negativen Biopsie-Ergebnissen und sind daher bei der Entscheidung zur Rebiopsie nicht hilfreich.

  19. More than a century of research of the biological effects of ionizing radiation; Mehr als ein Jahrhundert Forschung zu den biologischen Wirkungen ionisierender Strahlung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mueller, W.U. [Universitaetsklinikum Essen (Germany). Inst. fuer Medizinische Strahlenbiologie

    2016-07-01

    Already shortly after the discovery of ionising radiation in 1895 it became obvious, that this type of radiation is able to cause severe health effects. In the beginning, deterministic effects were observed, like hair loss and skin burns and somewhat later stochastic effects like leukaemia and skin tumours. Soon studies started why this happens; not only because of protection against the harmful effects of ionising radiation, but also against the background of the therapeutic application of this type of radiation. The studies were initially done in animal experiments, subsequently experiments on the cellular and chromosomal level dominated, until research turned to the molecular level. It is increasingly obvious that the complete organism should be considered, because the complex interactions in the organism are not reflected on the molecular or the cellular level. In the remote future, even the inclusion of the total ecosphere may be necessary for risk considerations.

  20. Rezension zu: Torsten Linke: Sexualität und Familie. Möglichkeiten sexueller Bildung im Rahmen erzieherischer Hilfen. Gießen: Psychosozial Verlag 2015.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marie Springborn

    2015-10-01

    Full Text Available Im ersten Band der Reihe „Angewandte Sexualwissenschaft“ führt Torsten Linke in theoretische Grundlagen und Termini der sexuellen Bildung in der Sozialen Arbeit ein, analysiert Ergebnisse der Studie „PARTNER 4 - Jugendsexualität 2013“ und liefert Ansätze für die praktische Arbeit im Bereich der sexuellen Bildung und Beratung. Der analytische Fokus liegt dabei auf der Sozialisationsinstanz Familie, die in der psychosexuellen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen westlicher Gesellschaften, bei zunehmender Digitalisierung und ausgedehnter Postadoleszenz, eine wichtige Rolle bei der Vermittlung von Sexualkultur einnimmt und in der, aus Sicht des Autors, unterschiedliche Wissenszugänge sowie Einstellungen auf Grund von Geschlecht(-erverhältnissen, sozioökonomischem Status und Migrationserfahrungen vorhanden seien.