WorldWideScience

Sample records for wechselwirkung langsamer hochgeladener

  1. Interaction of slow, highly charged ions with the surface of ionic crystals; Wechselwirkung langsamer hochgeladener Ionen mit der Oberflaeche von Ionenkristallen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heller, Rene

    2009-08-15

    In this thesis the creation of permanent nanostructures induced by the impact of very slow (v{<=}5 x 10{sup 5} m/s) highly charged (q{<=}40) ions on the ionic crystal surfaces of CaF{sub 2} and KBr is investigated. The systematic analysis of the samples surfaces by means of atomic force microscopy supplies information on the influence of the potential as well as the kinetic projectile energy on the process of structure creation. The individual impact of highly charged ions on the KBr(001) surface can initiate the creation of mono-atomic deep pit-like structures -nanopits- with a lateral size of a few 10 nm. The volume of these pits and the corresponding number of sputtered secondary particles show a linear dependence on the projectiles potential energy. For the onset of pit formation a kinetic energy dependent threshold in the potential energy E{sup grenz}{sub pot}(E{sub kin}) could be identified. Based on the defect-mediated desorption by electrons and by including effects of defect agglomeration a consistent model for the process of pit formation was drawn. In this work the recently discovered creation of hillock-like structures by impact of highly charged ions on CaF{sub 2}(111) surfaces could be verified for lowest kinetic energies (E{sub kin}{<=}150 eV x q). For the first time the potential energy of impinging projectiles could be identified to be exclusively responsible for the creation of nanostructures. Furthermore, a shift of potential energy threshold for hillock formation was observed for very small projectile velocities. Within the framework of cooperation with the Vienna University of Technology simulations based on the inelastic thermal spike model were performed, which allowed to interlink the individual hillock formation with a local melting of the ionic lattice. The essential influence of electron emission during the interaction of the highly charged ions with the surface on the process of nanostructuring was taken into consideration by complementary investigations of the secondary electron statistics. Thereby, total electron yields for an insulating surface at lowest projectile velocities (v{<=}1 x 10{sup 5} m/s) were determined for the first time. For velocities v{<=}5 x 10{sup 4} m/s a significant drop of the electron yield was observed for decreasing kinetic energy on the insulator representing a large contrast to metallic surfaces. Based on different models possible reasons for this effect are discussed. (orig.)

  2. Energy dissipation of highly charged ions interacting with solid surfaces; Energieeintrag langsamer hochgeladener Ionen in Festkoerperoberflaechen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kost, D.

    2006-07-01

    Motivated by the incomplete scientific description of the relaxation of highly charged ions in front of solid surfaces and their energy balance, this thesis describes an advanced complementary study of determining deposited fractions and re-emitted fractions of the potential energy of highly charged ions. On one side, a calorimetric measurement setup is used to determine the retained potential energy and on the other side, energy resolved electron spectroscopy is used for measuring the reemitted energy due to secondary electron emission. In order to study the mechanism of energy retention in detail, materials with different electronic structures are investigated: Cu, n-Si, p-Si and SiO{sub 2}. In the case of calorimetry, a linear relationship between the deposited potential energy and the inner potential energy of the ions was determined. The total potential energy which stays in the solid remains almost constant at about (80 {+-} 10) %. Comparing the results of the Cu, n-Si and p-Si targets, no significant difference could be shown. Therefore we conclude that the difference in energy deposition between copper, n-doped Si and p-doped Si is below 10 %, which is significantly lower than using SiO{sub 2} targets. For this purpose, electron spectroscopy provides a complementary result. For Cu and Si surfaces, an almost linear increase of the re-emitted energy with increasing potential energy of the ion up to Ar{sup 7+} was also observed. The ratio of the re-emitted energy is about (10 {+-} 5) % of the total potential energy of the incoming ion, almost independent of the ion charge state. In contrast, an almost vanishing electron emission was observed for SiO{sub 2} and for charge states below q=7. For Ar{sup 8+} and Ar{sup 9+}, the electron emission increased due to the contribution of the projectile LMM Auger electrons and the re-emitted energy amounts up to 20 % for Cu and Si and around 10 % for SiO{sub 2}. These results are in good agreement with the calorimetric values. In addition, the experimental results are compared with computer simulations based on the extended dynamical over-the-barrier model. From these calculations, the ratio of deposited potential energy that is transformed into kinetic energy before deposition due to the image charge acceleration can be maintained. (orig.)

  3. Interaction of low-energy highly charged ions with matter; Wechselwirkung niederenergetischer hochgeladener Ionen mit Materie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ginzel, Rainer

    2010-06-09

    The thesis presented herein deals with experimental studies of the interaction between highly charged ions and neutral matter at low collision energies. The energy range investigated is of great interest for the understanding of both charge exchange reactions between ions comprising the solar wind and various astrophysical gases, as well as the creation of near-surface nanostructures. Over the course of this thesis an experimental setup was constructed, capable of reducing the kinetic energy of incoming ions by two orders of magnitude and finally focussing the decelerated ion beam onto a solid or gaseous target. A coincidence method was employed for the simultaneous detection of photons emitted during the charge exchange process together with the corresponding projectile ions. In this manner, it was possible to separate reaction channels, whose superposition presumably propagated large uncertainties and systematic errors in previous measurements. This work has unveiled unexpectedly strong contributions of slow radiative decay channels and clear evidence of previously only postulated decay processes in charge exchange-induced X-ray spectra. (orig.)

  4. Die Auswirkung von Tageszeit, Schlafentzug und Messwiederholung auf langsame Augenfolgebewegungen

    OpenAIRE

    Mänz, Constantin

    2005-01-01

    Fragestellung Hauptziel dieser Arbeit war es den Einfluss von Tageszeit, Schlafentzug und Messwiederholung auf langsame Augenfolgebewegungen, Reaktionszeit, subjektive Wachheit und Stimmung zu untersuchen. Methodik 12 gesunde Frauen und Männer wurden an 4 aufeinanderfolgenden Tagen untersucht. Zur Erfassung des Wiederholungseinflusses wurde an den ersten 3 Tagen zu gleichen Uhrzeiten (9, 11, 13 Uhr) gemessen. Im Anschluss daran wurden tageszeitlicher und Schlafentzugseinfluss währen...

  5. Slow ascent; Langsamer Aufstieg

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nikionok-Ehrlich, Angelika

    2013-04-15

    For the third year in a row, the number of newly installed wind power plants in France is dropped. So, in the year 2012 only 757 megawatt was connected into the power distribution system. The total installed capacity was 7,500 megawatt in 2012. The development of wind power is blocked in France due to the uncertainty in the feed-in remuneration. This will affect the financing of planned wind power plants. Additionally to the costs of connection, the operators of a wind power plant with a capacity of more than 36 kilowatt must also pay the costs of the regional network expansion. At the end of February 2013, the French Government established a working group in order to improve this situation. The desire to expand the wind power is available in the most regions of France. The next six months will show whether the French wind power industry may breathe again.

  6. Comparison calculation/experiment on the load case ``shutdown of TH high pressure pumps under consideration of fluid structure interaction``; Vergleich Rechnung/Messung zum Lastfall ``Abschaltung der TH-Hochdruckpumpen unter Beruecksichtigung der Fluid-Struktur-Wechselwirkung``

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Erath, W.; Nowotny, B.; Maetz, J. [KED, Rodenbach (Germany)

    1998-11-01

    Measurements of an experiment in a pipe system with pump shutdown and valve closing have been performed in the nuclear power plant KRB II. Comparative calculations of fluid and structure including interaction show an excellent agreement with the measured results. Theory and implementation of the fluid/structure interaction and the results of the comparison are described. It turns out that the consideration of the fluid/structure interaction is mostly a significant increase of the effective structural damping. (orig.) [Deutsch] Es wurden Messungen am nuklearen Nachkuehlsystem des Kernkraftwerks Gundremmingen (KRB II) bei einem Versuche mit Pumpenabschalten und Ventilschliessen durchgefuehrt. Vergleichsrechnungen der Fluid-Strukturdynamik unter echter Beruecksichtigung der Wechselwirkung ergaben eine ausgezeichnete Uebereinstimmung der Rechnung mit den Messungen. Es werden Theorie und Implementierung der Koppelung der Fluid- und Struktur-Berechnungen sowie die Vergleiche von Messung und Rechnung beschrieben. Es ergibt sich, dass die Beruecksichtigung der Wechselwirkung notwendig ist zur genaueren Berechnung von `weichen` Rohrleitungsystemen. Eine wichtige Folge der Wechselwirkung ist meist eine deutliche Erhoehung der effektiven Strukturdaempfung. (orig.)

  7. Measurements and simulation of the interaction of turbulence and premixed flames; Messungen und Simulationen zur Wechselwirkung zwischen Turbulenz und vorgemischten Flammen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Durst, B.

    2000-11-01

    The interaction between turbulence and hydrogen-flames was investigated in an explosion tube. The flow velocity around single flow obstacles was measured with a laser-Doppler system and compared to the flame velocity which was recorded using photodiodes. The highest turbulence intensity (up to 10 m/s) and correspondingly the highest flame acceleration was measured in the shear layer downstream of the obstacle with the highest blockage ratio. A closure model based on probability density functions (PDF) was developed for the time averaged chemical reaction rate for the purpose of simulating turbulent combustion processes. Comparisons of the results gained from simulations using the PDF combustion modell showed good agreement with the measurements performed. [German] Die Wechselwirkung zwischen Turbulenz und Wasserstoff-Flammen wurde in einem Explosionsrohr untersucht. Die Stroemungsgeschwindigkeit wurde mit einem Laser-Doppler System an Einzelhindernissen gemessen und mit der Flammengeschwindigkeit, die mittels Photodioden erfasst wurde, verglichen. In der Scherschicht hinter dem Hindernis mit der hoechsten Blockierrate wurde die hoechste Turbulenzintensitaet (bis 10 m/s) und damit die hoechste Flammenbeschleunigung gemessen. Fuer numerische Simulationen der turbulenten Verbrennung wurde ein Schliessungsansatz fuer die zeitgemittelte chemische Reaktionsrate entwickelt, der auf Wahrscheinlichkeitsdichtefunktionen (englisch: PDF) basiert. Vergleichsrechnungen mit dem PDF-Verbrennungsmodell zeigten gute Uebereinstimmung mit den durchgefuehrten Messungen.

  8. Measurements and simulation of the interaction of turbulence and premixed flames; Messungen und Simulationen zur Wechselwirkung zwischen Turbulenz und vorgemischten Flammen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Durst, B.

    2000-11-01

    The interaction between turbulence and hydrogen-flames was investigated in an explosion tube. The flow velocity around single flow obstacles was measured with a laser-Doppler system and compared to the flame velocity which was recorded using photodiodes. The highest turbulence intensity (up to 10 m/s) and correspondingly the highest flame acceleration was measured in the shear layer downstream of the obstacle with the highest blockage ratio. A closure model based on probability density functions (PDF) was developed for the time averaged chemical reaction rate for the purpose of simulating turbulent combustion processes. Comparisons of the results gained from simulations using the PDF combustion modell showed good agreement with the measurements performed. [German] Die Wechselwirkung zwischen Turbulenz und Wasserstoff-Flammen wurde in einem Explosionsrohr untersucht. Die Stroemungsgeschwindigkeit wurde mit einem Laser-Doppler System an Einzelhindernissen gemessen und mit der Flammengeschwindigkeit, die mittels Photodioden erfasst wurde, verglichen. In der Scherschicht hinter dem Hindernis mit der hoechsten Blockierrate wurde die hoechste Turbulenzintensitaet (bis 10 m/s) und damit die hoechste Flammenbeschleunigung gemessen. Fuer numerische Simulationen der turbulenten Verbrennung wurde ein Schliessungsansatz fuer die zeitgemittelte chemische Reaktionsrate entwickelt, der auf Wahrscheinlichkeitsdichtefunktionen (englisch: PDF) basiert. Vergleichsrechnungen mit dem PDF-Verbrennungsmodell zeigten gute Uebereinstimmung mit den durchgefuehrten Messungen.

  9. Interaction of (low and high-frequency) electromagnetic radiation with (biological) matter, with respect to electrosmog; Wechselwirkung elektromagnetischer Strahlung (nieder- und hochfrequent) mit (Bio-)Materie im Hinblick auf Elektro-Smog

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rauser, P.

    1996-11-01

    The study deals with the interaction of electromagnetic waves with matter, and biological matter in particular, covering the wide range from electric power supply and transmission lines up to ultraviolet radiation. Experimental results as well as fundamental theories are discussed as a way to develop insights into the observed phenomena. Semi-classical methods and results as well as results obtained by quantum mechanics methods are applied, the latter primarily relevant to high-energy absorption processes of electromagnetic stray radiation. (orig./MG) [Deutsch] Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Wechselwirkung von elektromagnetischen Wellen mit Materie, insbesondere biologischem Gewebe, ueber das weite Gebiet von der elektrischen Netzversorgung bis hin zum UV. Es werden experimentelle Ergebnisse sowie theoretische Grundlagen fuer das Verstaendnis der auftretenden Phaenomene dargelegt. Hierbei werden halb-klassische, aber auch quantenmechanische Ergebnisse benutzt, die vor allem bei hoeherenergetischen Absorptionsprozessen von elektromagnetischer Stoerstrahlung anfallen. (orig./MG)

  10. Laser diagnosis and plasma technology: fundamentals for reduction of emissions and fuel consumption in DI internal combustion engines. Spray/wall-interaction under diesel engine conditions. Final report; Laserdiagnostische und plasmatechnologische Grundlagen zur Verminderung von Emissionen und Kraftstoffverbrauch von DI-Verbrennungsmotoren. Spray/Wand-Wechselwirkung bei der motorischen Einspritzung. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Renz, U.; Meingast, U.

    2001-02-01

    Spray/wall-interaction under diesel engine conditions is not yet investigated extensively in detail with high spatial resolution and high time resolution as those experiments require extremely accurate techniques. Numerical modelling to predict fluiddynamic and heat transfer processes are validated mostly under non engine conditions. The processes during spray/wall interaction under internal combustion engine conditions were investigated experimentally in an injection chamber using enhanced laser optical methods. To enable validation and development of numerical spray/wall models the data was collected under well known and reproducible conditions. Microscopic visualisation tools, Phase-Doppler Anemometry (PDA) to measure droplet diameter and velocity as well as fluorescence based film measurement technique and high speed surface thermocouples to determine the wall heat flux were used. The numerical predictions of the spray wall interaction using Computational Fluid Dynamics (CFD) including two spray/wall models from the literature show qualitatively good agreement with the experiments. However, quantitatively some insufficiencies are observed because the models base on experiments under atmospheric conditions disregarding the influences of high pressure and high temperature. Here more detailed investigation is necessary in the future. The present results build up a comprehensive basis to validate future models and their interaction. Progress was done in using measurement techniques to investigate complex mechanisms under challenging conditions. (orig.) [German] Die Spray/Wand Wechselwirkung unter dieselmotorischen Bedingungen ist bisher nicht mit hoher Zeit- und Ortsaufloesung umfassend charakterisiert worden, weil deren Untersuchung hohe Anforderungen an die Messtechniken stellt. Numerische Modelle zur Vorhersage der Stroemungs- und Waermetransportvorgaenge sind nur teilweise unter reale Bedingungen verifiziert worden. Die Vorgaenge beim Auftreffen eines

  11. Assessment of the potential of slow-running Stirling engine; Potentialabschaetzung eines langsam laufenden Stirlingmotors

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Boeckh, P. von [Fachhochschule beider Basel, Muttenz (Switzerland); Zumsteg, H.; Gaegauf, Ch. [Oekozentrum Langenbruck, Langenbruck (Switzerland)

    2002-07-01

    This final report for the Swiss Federal Office of Energy (SFOE) assesses the potential of a slow-running Stirling engine developed by the BSR Solar Research company as the basis for a production model running as heat pump. A critical appraisal of the results provided by the manufacturer is made and their applicability to a planned series-production machine is examined. The data are also compared with those of a Stirling machine manufactured by the SIG company. The efficiency of the Stirling engine is discussed and various measures are proposed for its optimisation. Several points that are to be looked at critically during the further development of the machine are listed. According to the authors, the use of this Stirling machine as a heat pump can only be realised as two separate Stirlings (drive and heat pump) or as an electrically driven Stirling heat pump, whereby no advantages over the cold vapour process can be found.

  12. Electron cooling of highly charged ions in penning traps; Elektronenkuehlung hochgeladener Ionen in Penningfallen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Moellers, B.

    2007-02-08

    For many high precision experiments with highly charged ions in ion traps it is necessary to work with low energy ions. One possibility to slow ions down to a very low energy in a trap is electron cooling, a method, which is already successfully used in storage rings to produce ion beams with high phase space density. Fast ions and a cold electron plasma are inserted into a Penning trap. The ions lose their energy due to Coulomb interaction with the electrons while they cross the plasma, the electrons are heated. The cooling time is the time, which is needed to cool an ion from a given initial energy to a low final energy. To calculate cooling times it is necessary to solve coupled differential equations for the ion energy and electron temperature. In a Penning trap the strong external magnetic field constitutes a theoretical challenge, as it influences the energy loss of the ions in an electron plasma, which can no longer be calculated analytically. In former estimates of cooling times this influence is neglected. But simulations show a dramatic decrease of the energy loss in the presence of a strong magnetic field, so it is necessary to investigate the effect of the magnetic field on the cooling times. This work presents a model to calculate cooling times, which includes both the magnetic field and the trap geometry. In a first step a simplified model without the external trap potential is developed. The energy loss of the ions in the magnetized electron plasma is calculated by an analytic approximation, which requires a numerical solution of integrals. With this model the dependence of the cooling time on different parameters like electron and ion density, magnetic field and the angle between ion velocity and magnetic field is studied for fully ionized uranium. In addition the influence of the electron heating is discussed. Another important topic in this context is the recombination between ions and electrons. The simplified model for cooling times allows to estimate recombination rates and survival probabilities of a charge state. These are calculated and compared for different ion and electron densities. In a further step the external trap potential and the shape of the electron plasma is included. A full analytic approximation (except for the calculation of the energy loss) of the ion movement in the trap is developed. With this model the time dependence of ion distributions is investigated. (orig.)

  13. Interactions of uranium (VI) with biofilms; Wechselwirkung von Uran(VI) mit Biofilmen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Brockmann, Sina; Arnold, Thuro; Bernhard, Gert

    2013-07-01

    In this study a detailed investigation was made of natural biofilms from two uranium-contaminated sites, namely the former uranium mine in Koenigstein (Saxony) and the ground surface of the former Grassenhalde tailing heap in Thuringia. A predominance of uranyl sulphate (UO{sub 2}SO{sub 4}), a highly mobile, solute uranium species, was found in the mine waters of both sites. In this study an investigation was made of the capacity of Euglena mutabilis cells for bioaccumulation of uranium in a pH range of 3 to 6 using living cells and sodium perchlorate (9 g/l) or sodium sulphate (3.48 g/l) as background media. At acidic pH values in the range from 3 to 4 it was possible to remove more than 90% of the original uranium content from the test solution regardless of the medium being used. The speciation of the uranium accumulated in the Euglena cells was investigated by laser-induced fluorescence spectroscopy (LIFS). It was found that a new uranium species of low variability forms on the cells independent of the background medium, state of life of the cells and pH value. By comparing the data from the LIFS measurements with reference values it was possible to narrow down the identity of the uranium species to one bonded to (organo) phosphate and/or carboxylic functional groups. Using time-resolved FT-IR spectroscopy it was possible to demonstrate carboxylic bonding of uranium to dead cells. However it was not possible to exclude (organo) complexation with this method. An investigation of the specific location of the uranium on or in the cells using combined CLSM/LIFS technology yielded first indications of intracellular accumulation of uranium in the living cells. Supplementary TEM/EDX measurements confirmed the intracellular uptake, showing it to occur in round to oval cell organelles which are thought to be vacuoles or vacuole-like vesicles. It was not possible to detect uranium on dead cells using these methods. This points to passive, homogeneously distributed biosorption of uranium at available binding sites on the surface of the dead cells.

  14. Untersuchung der Eigenschaften neutraler Stroeme in der semileptonischen inklusiven Neutrino und Antineutrino Nukleon Wechselwirkung

    CERN Document Server

    Kroger, Bernd

    1981-01-01

    In the dechromatic neutron beam of the CERN-SPS results obtained with the CHARM detector from the deep inelastic inclusive neutrino-nucleon scattering were analyzed according to following reactions: #betta#sub(μ)(anti #betta#sub(μ))+N->μ-(μ+) + hadrons and #betta#sub(μ)(anti #betta#sub(μ))+N->#betta#sub(μ)(anti #betta#sub(μ)) + hadrons. The aim of these studies was the determination of the coupling of neutral currents in the weak interaction. All data can be well described by the standard model for the unification of the electrogmagnetic and weak interaction in connection with the quarkparton model, if a Weinberg angle of sin2deltasub(w)=0.222+-0.016 is assumed. (orig./HSI)

  15. The guided transmission of highly charged ions through nanocapillaries in polyethylene terephthalate; Die gefuehrte Transmission hochgeladener Ionen durch Nanokapillaren in Polyethylenterephtalat

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hellhammer, R.

    2006-07-01

    The present work is focused on the transmission of highly charged ions through nanocapillaries of a few hundred nanometer diameter in Polyethylenterephthalat. Therefore highly parallel capillary foils were prepared and characterized. Transmission was found over a wide range of tilt angles for different projectile energies and charge states. The previously developed model describing this new effect could be verified and also be complemented. Spurious effects of the transmission seen with former samples could be analyzed. As the cause for these effects the primary irradiation with Xenon at a relatively low energy of 100 MeV was determined. Based on this analysis an improved method to irradiate and prepare the samples was worked out. New types of capillary foils without these spurious effects have been produced. Due to these significant changes in target preparation transmission of highly charged ions in the range from Ne{sup 7+} at 3 keV up to Xe{sup 25+} at 40 keV was found. Within the investigations to determine the time dependence of the transmission for different beam intensities, a characterization for charging and also for discharging processes in the scattering region of the capillaries was performed. It was found, that the high-field conductivity caused by the self organizing field strength in the capillary is comparable with the conductivity of insulators in strong external electrical fields. As a main result of this conductivity in strong electrical fields, a nearly constant charge in the deflection patch of the capillary was found, independent of beam intensity, projectile charge or tilt angle. (orig.)

  16. Weak interaction corrections to hadronic top quark pair production; Korrekturen der schwachen Wechselwirkung zur hadronischen Topquark-Paarproduktion

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fuecker, M.

    2007-05-15

    This thesis presents the calculation of the Standard Model weak-interaction corrections of order {alpha}{sub s}{sup 2}{alpha} to hadronic top-quark pair production. The one-loop weak corrections to top antitop production due to gluon fusion and uark antiquark annihilation are computed. Also the order {alpha}{sub s}{sup 2}{alpha} corrections to top antitop production due to quark gluon and antiquark gluon scattering in the Standard Model are calculated. In this complete weak-corrections of order {alpha}{sub s}{sup 2}{alpha} to gg, q anti q, gq, and g anti q induced hadronic t anti t production the top and antitop polarizations and spin-correlations are fully taken into account. For the Tevatron and the LHC the weak contributions to the cross section, to the transverse top-momentum (p{sub T}) distributions, and to the top antitop invariant mass (M{sub t} {sub anti} {sub t}) distributions are analyzed. At the LHC the corrections to the distributions can be of the order of -10 percent compared with the leading-order results, for p{sub T}>1500 GeV and M{sub t} {sub anti} {sub t}>3000 GeV, respectively. At the Tevatron the corrections are -4 percent for p{sub T}>600 GeV and M{sub t} {sub anti} {sub t}>1000 GeV. This thesis also considers parity-even top antitop spin correlations of the form d{sigma}(++)+d{sigma}(--)-d{sigma}(+-)-d{sigma}(-+), where the first and second argument denotes the top and antitop spin projection onto a given reference axis. This spin asymmetries are computed as a function of M{sub t} {sub anti} {sub t}. At the LHC the weak corrections are of order of -10 percent for M{sub t} {sub anti} {sub t}>1000 GeV for all analyzed reference axes. At the Tevatron the corrections are in the range of 5 percent at threshold and -5 percent for M{sub t} {sub anti} {sub t}>1000 GeV. Apart from parity-even spin asymmetries also the Standard Model predictions for parity violating effects in topquark pair production are calculated. This thesis analyzes parity-violating double and single spin asymmetries, and shows how they are related if CP invariance holds. For top and antitop quarks which decay semileptonically, a resulting charged-lepton forward-backward asymmetry APV with respect to the top (antitop) direction is computed. At the LHC APV is of the order of one percent if suitable invariant-mass cuts are applied. (orig.)

  17. Simulation of the interaction between room air flow and human body using the Tanabe model; Simulation der Mensch-Raumklima-Wechselwirkung mit dem Tanabe-Modell

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bartsch, P.; Spille-Kohoff, A. [CFX Berlin Software GmbH, Berlin (Germany)

    2006-09-15

    The human body is a complex system which reacts upon the ambient conditions such as temperature, air speed and radiation intensity by sweating or shivering in order to control its heat balance. On the other hand, the ambient flow field is influenced by the heat and moisture released by the body. This interaction must be included in CFD simulations of room air flow in order to assess the comfort level. (orig.)

  18. Interaction of intense laser fields with metal clusters. Energy absorpion by scattering processes; Wechselwirkung von intensiven Laserfeldern mit Metallclustern. Energieabsorption durch Streuprozesse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Koehn, Joerg

    2010-02-23

    The present thesis aims at the theoretical description of laser-cluster interactions by means of semiclassical simulations, using small sodium clusters as model systems. In particular, the dynamics of ionization and electron emission is analyzed. To this end a model has been developed, which takes the density- and temperature dependence of electron-electron scattering cross sections within the nanoplasma into account. Furthermore the possibility of resonant excitation with few-cycle-pulses and control of the electron emission by means of the carrier-envelope-phase is investigated. (orig.)

  19. On the interaction of uranium with the bioligands citric acid and glucose; Zur Wechselwirkung von Uran mit den Bioliganden Citronensaeure und Glucose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Steudtner, Robin

    2011-10-26

    For a better understanding of the actinide behaviour in human (in term of metabolism, retention, excretion) and in geological and biological systems, it is of prime importance to have a good knowledge of the relevant speciation. In model systems the chemical behaviour of uranium regarding complex formation and redox reaction were investigated. On this basis determinates thermodynamics constants and redox behaviour are used to prognoses a safety assessment for the respective system. The pentavalent uranium(V) is a metastable intermediate in natural redox system between uranium(IV) and uranium(VI). In this study the uranium(V) fluorescence was detected by laser spectroscopic methods ({lambda}{sub ex} = 255 nm) for the first time. The peak maxima ({lambda}{sub ex} = 255 nm) of luminescence spectrum of the photo reduced U(V) in aqueous perchlorate/2-propanol solution was detected at 440 nm and a fluorescence lifetime of 1.1 {+-} 0.02 {mu}s was calculated. The stable aqueous uranyl(V)-tricarbonate complex was characterized by fluorescence spectroscopy ({lambda}{sub ex} = 255 nm and 408 nm). The known quench effects of carbonate could be minimized by coupling the laser fluorescence system with the low temperature technique. The resulting U(V) fluorescence emission bands were detected between 375 nm and 445 nm. The peak maxima were identified at 401.5 nm ({lambda}{sub ex} = 255 nm) and 413.0 nm ({lambda}{sub ex} = 408 nm). The fluorescence lifetime of the uranyl(V)-carbonate species was determined at 153 K as 120 {+-} 0.1 {mu}s ({lambda}{sub ex} = 255 nm). In addition the fluorescence of uranium(V) was verifies by confocal laser scanning microscopy. The oxidation process from uranium(IV) to uranium(VI) was investigated on solid uraninite (UO{sub 2}) and uranium(IV) tetra chloride (UCl{sub 4}) and a 1 x 10{sup -2} M uranium(IV) sulphate (U{sup IV}SO{sub 4}) solution. By continuous oxygen transfer the uranium(IV) was oxidized slowly to uranium(VI). The temporal process was studied by the confocal laser scanning microscopy using an excitation wavelength of 408 nm. The respective peak maxima of the uranium(V) fluorescence were detected at 445.5 for UO{sub 2}, at 445.5 nm for UCl{sub 4} and at 440.0 nm for U{sup IV}SO{sub 4}. To use the cryogenic technique for the determination of thermodynamic constants the influence of the temperature on the fluorescence behaviour of the free uranyl(VI)-ion was studied first. With increase of the temperature the fluorescence lifetime of 1.88 {mu}s at 298 K decreases significantly. An increase of the temperature of about 1 K decreases the fluorescence intensity about 2.3 % between 273 K and 313 K. In contrast to measurement at room temperature the fluorescence lifetime increases to 257.9 {mu}s at low temperature (153 K). Further decrease of the sample temperature has non influence on the fluorescence lifetime of the uranyl(VI)-ion. The emission band position of the free uranyl(VI)-ion are temperature independent. At room temperature and also at low temperature the main emission band were detected at 488.0 nm, 509.4 nm, 532.4 nm, 558.0 nm and 586.0 nm. The time resolved laser induced fluorescence spectroscopy at low temperature was verifies for determination of thermodynamic constant by investigation of the uranium(VI) citrate system. In contrast to measurement at room temperature the forming uranium(VI) citrate complexes showed a typical uranyl (VI) fluorescence spectrum at 153 K. The fluorescence signal was not quenched at the low temperature measurements. SPECFIT was used as calculation program for thermodynamic constants from spectroscopic data. The complex formation constant of log {beta}{sub 101} = 7.24 {+-} 0.16 for the [UO{sub 2}(Cit)]{sup -}-complex and of log {beta}{sub 202} = 18.90 {+-} 0.26 for the [(UO{sub 2}){sub 2}(Cit){sub 2}]{sup 2-}-complex are corresponding exact with the data from the literature. The detected uranyl(VI) citrate complexes were characterized by five emission bands at 475.3 nm, 591.8 nm, 513.5 nm, 537.0 nm and 561.9 nm for the 1:0:1-complex and at 483.6 nm, 502.7 nm

  20. Phase-coherent transport and spin-orbit-coupling in III/V-semiconductor nanowires; Phasenkohaerenter Transport und Spin-Bahn-Wechselwirkung in III/V-Halbleiternanodraehten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Estevez Hernandez, Sergio

    2009-10-16

    Semiconductor nanowires fabricated by a bottom-up approach are not only interesting for the realization of future nanoscaled devices but also appear to be very attractive model systems to tackle fundamental questions concerning the transport in strongly confined systems. In order to avoid the problem connected with carrier depletion, narrowband gap semiconductors, i.e., InAs or InN, or core-shell Nanowires, i.e., GaAs/AlGaAs, are preferred. The underlying reason is that in InAs or InN the Fermi-level pinning in the conduction band results in a carrier accumulation at the surface. In fact, the tubular topology of the surface electron gas opens up the possibility to observe unconventional quantum transport phenomena. When the phase-coherence length in the nanowire is comparable to its dimensions the conductance fluctuates if a magnetic field is applied or if the electron concentration is changed by means of a gate electrode. These so-called universal conductance fluctuations being in the order of e{sup 2}/h originate from the fact that in small disordered samples, electron interference effects are not averaged out. In this work are analyzed universal conductance fluctuations to study the quantum transport properties in InN, InAs and GaAs/AlGaAs nanowires. With the use of a magnetic field and a back-gate electrode the universal conductance fluctuations and localizations effects were analyzed. Since InN and InAs are narrow band gap semiconductors, one naturally expects spin-orbit coupling effects. Because this phenomena is of importance for spin electronic applications. However, owing to the cylindrical symmetry of the InN and InAs nanowires, the latter effect was observable and actually be used to determine the strength of spin-orbit coupling. In order to clearly separate the weak antilocalization effect from the conductance fluctuations, the averaging of the magnetoconductance at different gate voltages was essential. The low-temperature quantum transport properties of gated InN, InAs and GaAs/AlGaAs nanowires were investigated. Magnetic field-dependent as well as gate-dependent measurements of universal conductance fluctuations were performed to gain information on the phase coherence in the electron transport. In this work was found a pronounced decrease in the variance of the conductance by about a factor of 2 in gate-dependent fluctuation measurements if a magnetic field is applied. This effect is explained by the suppression of the Cooperon channel of the electron correlation contributing to the conductance fluctuations. Despite the fact that the diameter of the nanowire is less than 100 nm a clear weak antilocalization effect is found in the averaged magnetoconductance being in strong contrast to the suppression of weak antilocalization for narrow quantum wires based on planar two-dimensional electron gases. The unexpected robustness of the weak antilocalization effect observed here is attributed to the tubular topology of the surface electron gas in InN and InAs nanowires. (orig.)

  1. On the interaction of uranium with the bioligands citric acid and glucose; Zur Wechselwirkung von Uran mit den Bioliganden Citronensaeure und Glucose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Steudtner, Robin

    2011-10-26

    For a better understanding of the actinide behaviour in human (in term of metabolism, retention, excretion) and in geological and biological systems, it is of prime importance to have a good knowledge of the relevant speciation. In model systems the chemical behaviour of uranium regarding complex formation and redox reaction were investigated. On this basis determinates thermodynamics constants and redox behaviour are used to prognoses a safety assessment for the respective system. The pentavalent uranium(V) is a metastable intermediate in natural redox system between uranium(IV) and uranium(VI). In this study the uranium(V) fluorescence was detected by laser spectroscopic methods ({lambda}{sub ex} = 255 nm) for the first time. The peak maxima ({lambda}{sub ex} = 255 nm) of luminescence spectrum of the photo reduced U(V) in aqueous perchlorate/2-propanol solution was detected at 440 nm and a fluorescence lifetime of 1.1 {+-} 0.02 {mu}s was calculated. The stable aqueous uranyl(V)-tricarbonate complex was characterized by fluorescence spectroscopy ({lambda}{sub ex} = 255 nm and 408 nm). The known quench effects of carbonate could be minimized by coupling the laser fluorescence system with the low temperature technique. The resulting U(V) fluorescence emission bands were detected between 375 nm and 445 nm. The peak maxima were identified at 401.5 nm ({lambda}{sub ex} = 255 nm) and 413.0 nm ({lambda}{sub ex} = 408 nm). The fluorescence lifetime of the uranyl(V)-carbonate species was determined at 153 K as 120 {+-} 0.1 {mu}s ({lambda}{sub ex} = 255 nm). In addition the fluorescence of uranium(V) was verifies by confocal laser scanning microscopy. The oxidation process from uranium(IV) to uranium(VI) was investigated on solid uraninite (UO{sub 2}) and uranium(IV) tetra chloride (UCl{sub 4}) and a 1 x 10{sup -2} M uranium(IV) sulphate (U{sup IV}SO{sub 4}) solution. By continuous oxygen transfer the uranium(IV) was oxidized slowly to uranium(VI). The temporal process was studied by the confocal laser scanning microscopy using an excitation wavelength of 408 nm. The respective peak maxima of the uranium(V) fluorescence were detected at 445.5 for UO{sub 2}, at 445.5 nm for UCl{sub 4} and at 440.0 nm for U{sup IV}SO{sub 4}. To use the cryogenic technique for the determination of thermodynamic constants the influence of the temperature on the fluorescence behaviour of the free uranyl(VI)-ion was studied first. With increase of the temperature the fluorescence lifetime of 1.88 {mu}s at 298 K decreases significantly. An increase of the temperature of about 1 K decreases the fluorescence intensity about 2.3 % between 273 K and 313 K. In contrast to measurement at room temperature the fluorescence lifetime increases to 257.9 {mu}s at low temperature (153 K). Further decrease of the sample temperature has non influence on the fluorescence lifetime of the uranyl(VI)-ion. The emission band position of the free uranyl(VI)-ion are temperature independent. At room temperature and also at low temperature the main emission band were detected at 488.0 nm, 509.4 nm, 532.4 nm, 558.0 nm and 586.0 nm. The time resolved laser induced fluorescence spectroscopy at low temperature was verifies for determination of thermodynamic constant by investigation of the uranium(VI) citrate system. In contrast to measurement at room temperature the forming uranium(VI) citrate complexes showed a typical uranyl (VI) fluorescence spectrum at 153 K. The fluorescence signal was not quenched at the low temperature measurements. SPECFIT was used as calculation program for thermodynamic constants from spectroscopic data. The complex formation constant of log {beta}{sub 101} = 7.24 {+-} 0.16 for the [UO{sub 2}(Cit)]{sup -}-complex and of log {beta}{sub 202} = 18.90 {+-} 0.26 for the [(UO{sub 2}){sub 2}(Cit){sub 2}]{sup 2-}-complex are corresponding exact with the data from the literature. The detected uranyl(VI) citrate complexes were characterized by five emission bands at 475.3 nm, 591.8 nm, 513.5 nm, 537.0 nm and 561.9 nm for the 1:0:1-complex and at 483.6 nm, 502.7 nm

  2. Interactions between mobilized radionuclides and secondary phases in final repository-relevant formation aquifers. Final report; Wechselwirkung mobilisierter Radionuklide mit sekundaeren Phasen in endlagerrelevanten Formationswaessern. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Curtius, H.; Kaiser, G.; Paparigas, Z.; Hansen, B.; Neumann, A.; Klinkenberg, M.; Mueller, E.; Bruecher, H.; Bosbach, D.

    2010-10-15

    The report on interactions between mobilized radionuclides and secondary phases in final repository-relevant formation aquifers covers the following issues: scope of study, leaching experiments, secondary phases, incorporation and sorption studies, summary and prospects. The results show that the investigated spent fuels dissolve instantaneously in contact with the repository-relevant aquifers in presence of iron ions. For the elements Cs and Sr no re-immobilization was observed. These elements have to be considered as mobile species in the radionuclide source term. The secondary phases due to corrosion processes are radionuclide sinks, i.e. actinides are re-immobilized, the retention mechanisms were clarified. The studies with irradiated nuclear fuel show that the uranium/silicon containing phases effect the molar solubility of actinides.

  3. Development of Fracture Mechanics Maps for Composite Materials. Volume 3.

    Science.gov (United States)

    1985-12-01

    Zugversuche langsame zyklische Belastung 168off-axis-Winkel 0=.5 .. 200; ungeke rbt statische Zugversuche [±4 5 01 2s ungekerbt statische Zugversuche...langsame zyklische Belastung . rO 190und Variationen der Lagenfolge; unge- kerbt statische Zugversuche - langsame zyklische Belastung [021+4451021-4510190...s gekerbt und ungekerbt statische Zugversuche langsaine zyklische Belastung * Die Laminate waren aufgebaut aus: * Fasern Torayca T 300, hochfest Harz

  4. Simulation of the interaction between room air flow and human body using the tanabe model in ANSYS CFX; Simulation der Mensch-Raumklima-Wechselwirkung mit dem Tanabe-Modell in ANSYS CFX

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bartsch, P.; Spille-Kohoff, A. [CFX Berlin Software GmbH, Berlin (Germany)

    2006-07-01

    The human body is a complex system which reacts upon the ambient conditions such as temperature, air speed, radiation intensity, etc. by sweating or shivering in order to control its heat balance. On the other hand, the ambient flow field is influenced by the heat and moisture released by the body. This document outlines a coupled approach where ANSYS CFX is used to calculate the ambient flow field and SINDA/G is used to model the heat fluxes, sources and temperature distribution inside the human body. Basis of the latter is the well-known model of Tanabe. (orig.)

  5. Development and application of a tree-code in simulation scenarios of the plasma-wall interaction; Entwicklung und Anwendung eines Tree-Codes in Simulationsszenarios der Plasma-Wand-Wechselwirkung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Berberich, Benjamin

    2012-03-15

    Processes in the plasma edge layer of magnetic fusion devices occur on widely disparate length- and time-scales. Also recently developed features in this particular region, such as stochastic magnetic fields, underline the necessity for three dimensional, full-kinetic simulation tools. Contemporary programs often deploy ad hoc assumptions and approximations for microscopic phenomena for which self-consistent ab initio models in principle exist, but are still computationally too expensive or complex to implement. Recently, mesh-free methods have matured into a new class of tools for such first-principles computations which thanks to their geometric flexibility are highly promising for tackling complicated TOKAMAK regions. In this work we have develop the massively parallel Tree-Code PEPC-B (Pretty Efficient Parallel Coulomb solver) into a new tool for plasma material interaction studies. After a brief overview of the working principles of Tree-Codes two main topic groups are addressed: First the leap-frog Boris integration scheme is discussed and its numerical limitations are pointed out. To overcome these limitations the method is enhanced to a guiding-center integrator. As a proof of principal, numerical experiments are conducted reproducing the anticipated drift kinetic aspects of particle orbits. It turns out that this new technique is much less sensitive to large time steps than the original concept was. One major drawback of mesh-free methods which hinders their direct use for plasma-edge simulations is the difficulty in representing solid structures and associated boundary conditions. Therefore, an alternative concept is proposed using charge carrying Wall-Particles, which fits naturally in the mesh-free doctrine. These developments incorporate the second main topic group of this report. To prove the physical correctness of this new idea, a quasi one dimensional plasma-wall interface scenario is chosen. By studying the system with great detail, good agreement between numerical findings and semi-analytical results from the literature is achieved. After that verification a broad set of physical parameters are reviewed and corresponding scenarios evaluated. Explicitly the work focuses on the ion kinetics at the sheath edge. Numerical findings in that particular region compare well to established benchmarks in the collisionless limit. Furthermore results with rotated magnetic fields are presented. In the underlying simulations the newly developed guiding-center integrator is applied. Dedicated comparisons of the findings show good agreement with former theoretical and numerical approaches. A significant strength of the self-consistent mesh-free concept is its natural capability for including close range Coulomb interactions among charged particles. In this way it is possible, to consider intrinsically collisional scenarios such as the effect of ion-ion collisions on the presheath. Additionally a new developed Monte-Carlo background-scatter-scheme is utilized to introduce charge-exchange collisions into the presheath kinetics of the ions. These last two analyses show little change in sheath-relevant quantities. So the presented results support the widely held view that a viscosity or collisional dominated presheath has little effect on the sheath itself.

  6. Simulation of the interaction between the atmosphere, vegetation and the Earth's surface in different parameterisation concepts; Simulation der Wechselwirkung zwischen Atmosphaere, Vegetation und Erdoberflaeche bei Verwendung unterschiedlicher Parametrisierungsansaetze

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grabe, F.

    2002-01-01

    The purpose of the present study was to compare two soil vegetation models based on entirely different concepts, namely the ''VEG3D'' model of the Institute of Meteorology and Climate Research of Karlsruhe University and the TERRA model of the German weather service. VEG3D comprises a multilayer soil model which calculates prognostic equations for soil heat and water flows and a vegetation layer in which the vegetation is represented by a single large leaf, in accordance with Deardorff's reference leaf concept (1976). TERRA is a two-layer soil model which calculates soil temperatures by means of the ''Extended Force Restore Method''. TERRA takes account of the vegetation by allowing the properties of the soil surface to change like a vegetation-bearing surface does. [German] Es war das Ziel dieser Arbeit, zwei Bodenvegetationsmodelle mit voellig unterschiedlichen Konzeptionen miteinander zu vergleichen. Bei diesen Modellen handelt es sich um das 'VEG3D' des Instituts fuer Meteorologie und Klimaforschung der Universitaet Karlsruhe und um das 'TERRA' des Deutschen Wetterdienstes. Das VEG3D beinhaltet ein mehrschichtiges Bodenmodell, in dem die prognostischen Gleichungen fuer Bodenwaerme- und Bodenwasserstroeme berechnet werden, sowie eine Bestandsschicht, in der die Vegetation nach dem Referenzblatt-Konzept von Deardorff (1976) durch ein einzelnes, grosses Blatt dargestellt wird. Das TERRA ist ein zweischichtiges Bodenmodell, welches die Bodentemperaturen ueber die 'Extended-Force-Restore Methode' berechnet. Vegetation wird in TERRA beruecksichtigt, in dem die Eigenschaften der Bodenoberflaeche so veraendert werden, dass sie sich verhaelt wie eine bewachsene Oberflaeche. (orig.)

  7. Wechselwirkung zwischen Embryonenschutzgesetz und Stammzellgesetz - Interdisziplinäre Podiumsdiskussion am 30.11.2007 anlässlich des 2. DVR-Kongresses in Bonn/Bad Godesberg

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Geisthövel F

    2008-01-01

    Full Text Available Die hier dokumentierte interdisziplinäre Podiumsdiskussion hat die aktuelle öffentliche Debatte zum Stammzellgesetz (StzG aufgenommen und diese zu der eher unter Spezialisten geführten Diskussion um das Embryonenschutzgesetz (ESchG ins Verhältnis gesetzt. Aus Sicht der humanen embryonalen Stammzellforschung (hES-Forschung ist die Durchführung eines solchen Forschungsarbeit an aktuell im Ausland verfügbaren, optimalen Stammzelllinen auch für Deutschland unter Aufgabe der im geltenden StzG bestehenden Stichtagsregelung unverzichtbar. Wenn auch mit den neuesten Forschungsergebnissen zu induzierten pluripotenten Stammzellen ein entscheidender Durchbruch erfolgt ist, mit der Möglichkeit, dass in Zukunft die hES-Forschung ohne Verbrauch von Embryonen auskommen könnte, scheint der derzeitige hES-Forschungsweg als Standard noch unersetzlich zu sein. Im (Mehrheiten-Votum A des (ehemaligen Nationalen Ethikrates (NER wird daher anstelle der bisherigen Stichtagsregelung eine Einzelfallprüfung vorgesehen. Sanktionen des StZGs sollten vom Strafrecht auf das Ordnungswidrigkeitenrecht umgestellt werden. Dahingegen sieht das (Minderheiten-Votum B des NER die Glaubwürdigkeit des ESchGs in Gefahr und plädiert für eine breite Forschungsförderung mit sehr gutem Potenzial alternativ zur hES-Forschung. Wenn – so die Meinung der Reproduktionsmedizin – die hES-Forschung vom Bundestag in Anlehnung an das Votums A des NER politische Unterstützung erfährt, dann müsste allgemein akzeptiert werden, dass auch flexiblere, individualisierte, ethisch hochwertige Therapieverfahren der Assistierten Reproduktion (sog. "Deutscher Mittelweg" flächendeckend in Deutschland angewandt werden, zumal dabei die normativen Vorgaben des geltenden ESchG nicht geändert werden müssten. Bei der strafrechtlichen Analyse wird nochmals herausgearbeitet, dass das ESchG zwar ein Forschungsverbot enthält, für reproduktionsmedizinische Therapiemaßnahmen aber ein ausgewogenes Schutzkonzept umgesetzt hat und jene nicht unangemessen einschränkt; der "Deutsche Mittelweg" und die angestrebte Modifizierung des StzGs sind miteinander vereinbar. In der anschließenden Diskussion im Podium und mit dem Plenum verfestigte sich die Vermutung, dass die Politik anders als bei der Stammzellforschung aktuell kein besonderes Interesse an der Aufarbeitung und Zusammenführung gesetzlicher Rahmenbedingungen im Sinne eines umfassenden Fortpflanzungsmedizingesetzes für Deutschland hegt. Ferner wurde über verschiedene juristische Fragen im Hinblick auf den "Deutschen Mittelweg" (z. B. Status Embryo, Menschenwürde, Strafsicherheit für Ärzte, Embryonenspende diskutiert.

  8. Interaction between short fatigue cracks and grain boundaries. Systematic experiments with focussed ion beam microscope and microstructural tomography; Ueber die Wechselwirkung kurzer Ermuedungsrisse mit Korngrenzen. Systematische Experimente mit Focussed Ion Beam Microscope und mikrostruktureller Tomographie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schaef, Wolfgang

    2011-04-15

    Increasing the microstructural resistance of metallic materials to short fatigue crack growth is a major task of today's materials science. In this regard, grain boundaries and precipitates are well known to decelerate short cracks, but a quantitative understanding of the blocking effect is still missing. This is due to the fact that crack deceleration is influenced by many parameters: cyclic load, crack length, distance to obstacles, orientations of grains and obstacles. Even the examination of a huge number of short cracks would not be sufficient to identify the effect of these parameters independently, especially since fatigue crack growth is a 3D problem and investigations of the sub surface orientation of cracks and grain boundaries are scarce. The Focused Ion Beam Microscope (FIB) offers new methods for systematic experiments and 3D-investigation of short fatigue cracks that will help to quantify the microstructural impact on short fatigue crack growth. The ion beam is used to cut micro notches in selected grains on the surface of samples characterised by Electron Backscatter Diffraction (EBSD). Plane fatigue cracks initiate under cyclic loading in defined distances to the grain boundaries. By this technique it is possible for the first time to present quantitative data to describe the effect of grain boundaries on short fatigue cracks in nickel based superalloys (CMSX-4) as well as in mild steels.

  9. The influence of final repository relevant electrolyte on the interaction of trivalent lanthanides and actinides with calcite; Der Einfluss endlagerrelevanter Elektrolyte auf die Wechselwirkung dreiwertiger Lanthanide und Actinide mit Calcit

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hofmann, Sascha

    2015-10-21

    Calcite, a naturally occurring and very abundant mineral, is considered a potential retentive geochemical barrier regarding nuclear waste disposal. In this work, the reactivity of calcite towards trivalent Ln and An has been determined by spectroscopic, microscopic and X-ray scattering techniques. This, in connection with the use of luminescent probes Eu(III) and Cm(III), allowed for the understanding of electrolyte influences on the retention potential of calcite.

  10. Cycles of selected trace elements in the South Atlantic: Vertical transport and interactions between particulates and solution; Zum Kreislauf ausgewaehlter Spurenmetalle im Suedatlantik: Vertikaltransport und Wechselwirkung zwischen Partikeln und Loesung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dierssen, H.

    1999-07-01

    Subjects: Concentrations, vertical and regional distributions of dissolved and suspended particulate trace elements; Trace element fluxes - vertical, regional, seasonal; The role of particulate organic carbon and atmospheric dust in vertical transport; Fractionation of trace elements in particulate material during transport. [German] Themen dieser Arbeit sind: Konzentrationen, vertikale und regionale Verteilungen von geloesten und suspendierten partikulaeren Spurenelementem (SE); SE-Fluesse vertikal, regional und saisonal; die Rolle des partikulaeren organischen Kohlenstoffs und des atmosphaerischen Staubeintrags beim Vertikaltransport; Fraktionierung von SE im partikulaeren Material beim Transport. (orig./SR)

  11. Study of the interaction of trivalent actinide and lanthanide ions with human serum transferrin by means of time-resolved laser-fluorescence spectroscopy; Untersuchung der Wechselwirkung trivalenter Actinid- und Lanthanidionen mit humanem Serumtransferrin mittels zeitaufgeloester Laserfluoreszenzspektroskopie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bauer, Nicole

    2015-04-27

    In the present work the complexation of Cm(III), Eu(III) and Am(III) with human serum transferrin is studied. The aim of this work was the identification and the spectroscopic and thermodynamic characterization of An(III) and Ln(III) transferrin complex species. Different speciation methods, such as time-resolved laser fluorescence spectroscopy (TRLFS), luminescence spectroscopy and EXAFS (Extended X-Ray Absorption Fine Structure) spectroscopy were applied. Using TRLFS two unambiguously different Cm(III) transferrin species were identified for the first time. In the pH range from 3.5 to 9.7 the Cm(III) transferrin species I is formed revealing complexation of the metal ion at a nonspecific site of the protein surface. In case of the Cm(III) transferrin species II Cm(III) is bound at the Fe(III) binding site of the protein resulting in a 4-fold coordination via amino acid groups of the protein (His, Asp, 2 x Tyr) and coordination of two water molecules and three additional ligands, e.g. OH{sup -} or CO{sub 3}{sup 2-}. Due to the kinetic and thermodynamic differences of the binding sites of the N- and C-lobe, the experimental conditions ensure exclusive coordination of Cm(III) at the C-terminal binding site. In addition to the complexation studies of Cm(III) with transferrin, the interaction with the recombinant N-lobe of human serum transferrin (hTf/2N) as a model component for the transferrin N-lobe was investigated. At pH≥7.4 a Cm(III) hTf/2N species with Cm(III) bound at the Fe(III) binding site is formed which is comparable to the Cm(III) transferrin species II. An increase of the temperature from room temperature (T=296 K) to physiological temperature (T=310 K) favors the complexation of Cm(III) with both transferrin and hTf/2N. The complexation of Cm(III) with transferrin was investigated at three different carbonate concentrations (c(carbonate){sub tot}=0 mM, 0,23 mM und 25 mM (physiological carbonate concentration)). An increase of the total carbonate concentration favors the formation of the Cm(III) transferrin species II significantly. The formation of the nonspecific Cm(III) transferrin species I is completely suppressed at physiological carbonate concentration. Furthermore, the fractions of the Cm(III) transferrin species II decrease at pH≥7.4. In contrast to the measurements with transferrin, no synergistic effect of carbonate on the complexation of Cm(III) with hTf/2N was observed. Instead, an increase of the total carbonate concentration represses the formation of the Cm(III) hTf/2N species significantly. In addition to the complexation studies of Cm(III) with transferrin, the interaction of Eu(III) with transferrin was investigated using low temperature TRLFS (T≤20 K). At pH≤6.0 an unspecifically bound Eu(III) transferrin species is formed which corresponds to the Cm(III) transferrin species I. At pH≥7.4 complexation of Eu(III) occurs at the Fe(III) binding site of transferrin. The spectroscopic characteristics of the Eu(III) and Cm(III) transferrin complexes indicate an identical coordination environment in both complexes. Besides the identification and characterization of the Cm(III) and Eu(III) transferrin complexes structural investigations using EXAFS were performed. The EXAFS spectrum of Am(III) transferrin at pH=8.5 reveals nine nearest neighbors present in the first coordination sphere at an average distance of 2.38 Aa. The formation of the unspecific transferrin species was observed for Eu(III) transferrin at pH=7.2. In comparison to Am(III) transferrin at pH=8.5, the average distance of this species is significantly higher (2.41 Aa). In case of hTf/2N, only Cm(III) carbonate species are formed at physiological conditions whereas the formation of the Cm(III) hTf/2N species is completely suppressed. In contrast, about 15 % of the Cm(III) transferrin species II with Cm(III) bound at the C-terminal binding site are formed which is an important requirement for the recognition of the Cm(III) transferrin complex by the receptor followed by endocytosis.

  12. Characterisation of laser induced thermal radiation for the experimental investigation of heavy ion interactions with plasma; Charakterisierung lasererzeugter Hohlraumstrahlung fuer die experimentelle Untersuchung der Wechselwirkung von Schwerionen mit Plasmen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hessling, Thomas

    2010-02-08

    One major area of interest of the plasma physics group at the GSI Helmholtzzentrum fuer Schwerionenforschung GmbH (GSI Helmholtz Centre for Heavy Ion Research) and the laser and plasma physics group at the Institut fuer Kernphysik (Nuclear Physics Institute) of the University of Technology Darmstadt is the determination of the energy loss of heavy ions in plasma. The experimental area Z6 at GSI offers the unique opportunity for this in the combination of the ion accelerator UNILAC with two high energy laser systems: nhelix and PHELIX. In recent experiments a thin carbon foil is probed by regular ion bunches every 9.2 ns. A laser pulse of one or both of the laser systems heats the foil to the plasma state at a certain time. The change in arrival time of each ion bunch at a stop detector allows to determine the energy loss in the plasma. In addition to this experimental scheme with a directly heated foil a different scheme with indirectly heated targets is investigated. The laser is unable to penetrate the foil and thus deposits its energy on the surface, leading to gradients in density and temperature. In the indirectly heated set-up the laser energy is converted into thermal X-Rays in a converter hohlraum. A secondary cavity, containing the interaction target for the ion beam, is attached to the converter and heated homogeneously by the X-Rays. In the present work the thermal radiation from a converter cavity with a diameter of either 750 m or 650 m was investigated. The frequency-doubled nhelix beam (532 nm wavelength) with energies of up to 30 joules in six to seven nanoseconds (FWHM) was used as the heating laser. A new diode spectrometer, specifically designed for the temperature measurement, recorded the absolute radiation intensity at four different wavelengths and resolved the temperature evolution during the heating phase. Maximum values between 32 eV and 38 eV have been determined in various measurements. In addition to the temporal characterisation the thermal radiation has also been recorded in a timeintegrated manner with a regular spectrometer. The diffraction grating's efficiency was calculated by solving the Maxwell equations on the grating surface. With this efficiency, and an assumed timeintegrated Planckian spectral distribution, the measured spectra could be reproduced very well. The deduced temperatures were in the range of 33 eV and 36 eV, in excellent agreement with the timeresolved measurements. The self-similar solution of the hydrodynamic equations, which describe the conversion process at the interior cavity wall, lead to a scaling law for the achievable temperatures in dependence of the experimental parameters. The measured temperatures are in good agreement with results obtained from this scaling law. Besides the geometrical parameters and the laser intensity, the wall's re-emission coefficient (albedo) and the conversion efficiency of laser light to X-Rays play an important role. A value of 0.75 for the albedo and a conversion efficiency of 0.4 to 0.5 from laser light to X-Rays yield the measured temperatures. Both are in agreement with published values for the laser parameters. (orig.)

  13. Experiments with laser heated cavity targets for the investigation of heavy ion-plasma interaction; Experimente mit lasergeheizten Hohlraeumen fuer die Untersuchung der Wechselwirkung von Schwerionen mit ionisierter Materie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schaumann, G.

    2007-07-01

    This dissertation research aims to develop a cavity as a converter for laser radiation into soft X-rays, and to characterise this thermal radiation. The concept of indirect heating allows for the production of a spatially homogenous plasma at solid state density. For the purpose of this research, the Nhelix laser system has been extended by a second oscillator with a shorter pulse length, and the optical system layout has been redesigned for both beams. This dissertation presents data on the energy loss of Ar-ions in plasma targets generated by direct heating of carbon foils with the Nhelix laser. Due to the use of a new ion detector, the energy resolution ({delta}E/E{approx}0.1%) and the signal-to-noise ratio of the measurements were improved. Measurements with thin carbon foil showed the maximum energy loss in the plasma to be 31% above the energy loss in comparison with the cold foil. The transparency of thin carbon foils for laser light has been investigated as a function of foil thickness and pulse length, which resulted in a maximum laser pulse length applicable for a certain foil thickness and laser intensity. an interferometer was developed and constructed, with which the electron density could be determined with spatial resolution, and for the first time also at different times during the experiment. This diagnostic provides images of the interference pattern with a time difference of 1.5 ns and allows determination of the free electron density up to a maximum density of 2 x 10{sup 20} cm{sup -3}. In order to characterise the cavity radiation, a spectrometer with high time resolution was developed and calibrated in terms of absolute intensity units with a deuterium-lamp. While the laser heats the cavity, the rise in temperature was measured with a time resolution <1 ns up to a maximal radiation temperature of 73{+-}8 eV/k{sub B} (85 x 10{sup 4} C). For this particular cavity geometry, conversion efficiency (with time resolution) of laser energy to thermal energy of the cavity radiation has been derived from the measurements of the development of radiation temperature. (orig.)

  14. Construction and building of a compact RFQ spiral structure for the stopping of highly charged heavy ion beams for the HITRAP project of the GSI; Konstruktion und Aufbau einer kompakten RFQ-Spiral-Struktur zum Abbremsen hochgeladener Schwerionenstrahlen fuer das HITRAP-Projekt der GSI

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hofmann, B.

    2007-07-01

    For experiments of the atomic-physics group of the GSI in Darmstadt an ion stopper is built, which will make low-energetic, extremely highly charged ions available. The plannings for the so-called HITRAP (highly charged ion's trap) began at the beginning of the ninetieth. With this facility highly-charged heavy ions shall be stopped in two stages to very low, thermal velocities, and be available for highly precise mass spectroscopy, measurements of the g factor of the bound electron of hydrogen-like ions, and other atomic-physics experiments. This decelerator facility shall first be built in the reinjection channel behind the ESR with the possibility, to apply all components later in teh extension of the GSI in the framework of the FAIR project in the facility for low-energetic antiprotons and ions to be newly built. the present thesis treats the development and the building of an integrated RFQ debuncher stopping accelerator, which represents a part of the HITRAP stopping structures. By this the ion beam is stopped from the IH stopping accelerator with an energy of 500 keV/u to 5 keV/u. By the integrated spiral buncher the beam can be fitted in energy and energy deviation to the subsequent cooler trap. In this thesis the foundations of the particle dynamics in a RFQ accelerator for the stopping of particle beams were worked out and realized, the particle-dynamics calculations necessary for the lay-out of such a structure performed with RFQSim, suitable RF structures with the simulation program Microwave Studio developed and studied, as well as the thermal load of the structures studied with the finite-element code ALGOR. A further, central topic of this thesis is the building and the tuning of the RFQ structure in order to reach a homogeneous as possible field distribution along the electrodes. Measurements of the fields in the RFQ were performed with a disturbing condenser, at the debuncher with a disturbing body. After successfully performed vacuum tests at the IAP thr RFQ debuncher combination is now ready for first high-power tests at the GSI.

  15. Quantum interference in the dielectronic recombination of heavy highly charged ions

    OpenAIRE

    González Martínez, A.

    2005-01-01

    Die Photorekombination hochgeladener Quecksilberionen wurde mittels einer Elektronenstrahlionenfalle (electron beam ion trap) experimentell untersucht. Ein Elektronenstrahl variabler Energie überstrich den Bereich 45-54 keV, in dem die KLL Resonanzen der Hg75+...78+ -Ionen liegen. Zum Nachweis der Photorekombination diente die dabei erzeugte Strahlung. Dies ermöglichte es, die Anregungsenergien dieser Resonanzen zustandsselektiv mit Messfehlern kleiner als ± 5 eV zu bestimmen. Diese Genauigke...

  16. Quantum interference in the dielectronic recombination of heavy highly charged ions

    OpenAIRE

    González Martínez, A.

    2005-01-01

    Die Photorekombination hochgeladener Quecksilberionen wurde mittels einer Elektronenstrahlionenfalle (electron beam ion trap) experimentell untersucht. Ein Elektronenstrahl variabler Energie überstrich den Bereich 45-54 keV, in dem die KLL Resonanzen der Hg75+...78+ -Ionen liegen. Zum Nachweis der Photorekombination diente die dabei erzeugte Strahlung. Dies ermöglichte es, die Anregungsenergien dieser Resonanzen zustandsselektiv mit Messfehlern kleiner als ± 5 eV zu bestimmen. Diese Genauigke...

  17. A theology of matter. The strong interaction at strong resonance at the meeting point of I and not-I. Conjectures about oscillating strings and fluctuating vacuum energy; Eine Theologie der Materie. Die starke Wechselwirkung bei starker Resonanz am Begegnungs-Ort von Ich und Nicht-Ich. Mutmassungen ueber oszillierende Strings und fluktuierende Vakuum-Energie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Boes, Roderick H.

    2011-07-01

    This book shows that matter and consciousness are intertwined and mutually produce. Quantum vacuum fluctuations ensure that the latent energy of each event is present as zero-point energy simultaneously at all points of the cosmos.

  18. Method for analysis and assessment of the relation between stress and reliability of knowledge-based actions in the probabilistic safety analysis; Methode fuer die Analyse und Bewertung der Wechselwirkung zwischen Stress und der Zuverlaessigkeit wissensbasierten Handelns in der probabilistischen Sicherheitsanalyse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fassmann, Werner

    2014-06-15

    According to the current theoretical and empirical state-of-the-art, stress has to be understood as the emotional and cognitive reaction by which humans adapt to situations which imply real or imagined danger, threat, or frustration of important personal goals or needs. The emotional reaction to such situations can be so extreme that rational coping with the situation will be precluded. In less extreme cases, changes of cognitive processes underlying human action will occur, which may systematically affect the reliability of tasks personnel has to perform in a stressful situation. Reliable task performance by personnel of nuclear power plants and other risk technologies is also affected by such effects. The method developed in the frame of the research and development project RS1198 sponsored by the German Federal Ministry for Economic Affairs and Energy (BMWi) addresses both aspects of emotional and cognitive coping with stressful situations. Analytical and evaluation steps of the approach provide guidance to the end users on how to capture and quantify the contribution of stress-related emotional and cognitive factors to the reliable performance of knowledge-based actions. For this purpose, a suitable guideline has been developed. Further research for clarifying open questions has been identified. A case study application illustrates how to use the method. Part of the work performed in this project was dedicated to a review addressing the question to which extent Swain's approach to the analysis and evaluation of stress is in line with current scientific knowledge. Suitable suggestions for updates have been developed.

  19. Development of a macro-element by condensation, shown for the load categories of aircraft crash and seismic events, for soil-structure interaction in the case of flexible foundation. Entwicklung eines Makroelementes durch Kondensation am Beispiel der Lastfaelle Flugzeugabsturz und Erdbeben bei Boden-Bauwerk-Wechselwirkung mit biegeweichen Fundamenten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Matthees, W.

    1989-01-01

    This report presents the results of a three-dimensional model developed for the analysis of soil-structure interaction problems. The realistic treatment of the stiffness for the foundation plate avoids the restriction of lumped parameter models for one-dimensional beam-models with a rigid plate or for multi-dimensional models with distributed lumped parameters. The soil-behaviour is defined by the condensation of a limited soil section, called macro-element. An improved matrix radiation damping comparable with lumped parameters is resultant from the condensation of viscous dampers, situated along the boundaries of the soil section. The finess of discretization is similar for the soil and for the structure. The method is presented in the time domain for a linear axisymmetric code with lumped mass having a consistent mass coupling of the macro-element. By application of the macro-element a realistic three-dimensional system may be analyzed with a reasonable numerical effort. (orig.) With 80 figs., 3 tabs.

  20. Aging of vacuum plasma sprayed MCrAlY protective layers and their interaction with nickel- and cobalt-based γ/γ'-superalloys; Alterung von Vakuum-plasmagespritzten MCrAlY-Schutzschichten und ihre Wechselwirkung mit Nickel- und Cobalt-basierten γ/γ'-Superlegierungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Terberger, Philipp J.

    2015-07-01

    γ/γ' single crystal superalloys with plasma-sprayed thermal barrier coating systems are used as turbine rotor blades in gas turbines if the blades are exposed to high temperatures and high mechanical loads. A bond coat (BC) is part of the thermal barrier coating system. It protects the substrate from oxidation and ensures good bonding of the ceramic coating that serves as a thermal insulator. MCrAlY (M=Ni,Co) alloys are commonly used as BCs. They form a protective Al{sub 2}O{sub 3} layer. This study investigates four different vacuum plasma-sprayed MCrAlY BCs with and without Re after thermal treatment of up to 1000 h at 1044 C in air. The employed substrates are the Ni-based superalloy ERBO1 and the novel Co-based γ/γ' superalloy ERBOCo-1. Additionally, the ternary γ/γ' alloy Co-9Al-9W (in at.%) was aged with a BC for up to 500 h at 900 C. Up to now little is known about the interaction of the Co-based substrates and the BCs. Oxidation and Al depletion of the BC as well as the interdiffusion of BCs and substrates are analysed primarily on the basis of SEM/EDX and XRD. The effect of Y and Hf on the microstructure of the oxide scale is discussed. Rate constants show that Hf results in higher oxidation rates while Re slows down the oxidation. The influence of the alloying elements on the BC microstructure is described. For example, Co prevents the formation of γ' phase, Re slows down diffusion and results in the formation of brittle phases. The choice of substrate material has no measurable influence on the oxidation. Qualitative and quantitative analysis of the interdiffusion zone (IDZ) shows that the choice of substrate surface pre-treatment (grit blasting or grinding) has a major influence on the interdiffusion behaviour with the BC. Grinding results in a thinner IDZ and fewer topologically closed packed (TCP) phases. The reason for this is the recrystallisation of the single crystal substrate. A study of the influence of the substrate crystal orientation on the interdiffusion shows no correlation. However, microstructure and thickness of the IDZ are influenced by the choice of BC. Co-9Al-9W shows a better compatibility with a CoNiCrAlY BC compared to a NiCo-CrAlY BC. This is attributed to the Cr activity. μ phase and σ phase form in the IDZ. The reaction of Y and Hf with Al{sub 2}O{sub 3} grit on the substrate surface is analysed. ERBOCo-1 shows particularly good results with MCrAlY BCs. No or few TCP phases form. Parabolic rate constants of the IDZ growth are similiar to those for ERBO1. Diffusion of substrate elements to the outer part of the BCs was found.

  1. Energy-dispersive study of the interaction of fast neutrons with matter. Common final report of the DFG projects GR 1674/2 and FR 575/5 together with the institute for nuclear and particle physics, technical university Dresden; Energiedispersive Untersuchung der Wechselwirkung schneller Neutronen mit Materie. Gemeinsamer Abschlussbericht der DFG Projekte GR 1674/2 und FR 575/5, zusammen mit dem Institut fuer Kern- und Teilchenphysik, Technische Universitaet Dresden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Altstadt, E.; Beckert, C. [Forschungszentrum Rossendorf e.V. (FZR) (Germany). Inst. fuer Sicherheitsforschung; Beyer, R. [Forschungszentrum Rossendorf e.V. (FZR), Dresden (DE). Inst. fuer Kern- und Hadronenphysik] [and others

    2005-04-01

    In this final report on the research project ''Energy-dispersive study of the interaction of fast neutrons with matter, especially materials for fusion and materials from fission reactors the status reached after three years promotion is described. The aim of this project is the construction and first usage of a very complex time-of-flight system for the study of the interaction of fast neutrons with construction materials for fusion and fission reactors as well as with long-lived radioisotopes. Furthermore astrophysically relevant experiments on problems of the element synthesis shall be performed. The whole project is devided into two sections: 1. Development, construction and test of a pulsed photoneutron source at the ELBE accelerator of the FZ Rossendorf, 2. Application of the photoneutron sources for measurements of cross sections induced by fast, energy-selected neutrons.

  2. An Unstructured Grid Morphodynamic Model with a Discontinuous Galerkin Method for Bed Evolution

    Science.gov (United States)

    2005-04-24

    3), 193-224. Exner, F.M., 1925. Uber die wechselwirkung zwischen wasser und geschiebe in flussen. Sitzenberichte Akad. Wiss. Wien. 165 (3-4...Westerink, J.J., Luettich, R.A., Mark, D.J. 2002. A tidal constituent database for the western north Atlantic Ocean, Gulf of Mexico and Caribbean Sea

  3. "Das Konkrete ist das Abstrakte, an das man sich schließlich gewöhnt hat." (Laurent Schwartz) Über den Ablauf des mathematischen Verstehens

    Science.gov (United States)

    Lowsky, Martin

    Die im Titel genannte Aussage findet sich in den Lebenserinnerungen von Laurent Schwartz (1915-2002), einem der fruchtbarsten Mathematiker, Mitglied der Gruppe Bourbaki. Im Original lautet die Aussage: "un objet concret est un objet abstrait auquel on a fini par s'habituer." Schwartz erläutert sie am Beispiel des Integrals über {e^{-1/2{x^2}}} , das den Wert Wurzel aus 2π hat und in dem sich also die Zahlen e und π verknüpfen. Was Schwartz aber vor allem ausdrücken will, ist dies: Das mathematische Verständnisd geht langsam vor sich und es bedarf der Anstrengung. "Es ist eine Frage der Zeit und der Energie", sagt Schwartz, und gerade dies mache es so schwer, die höhere Mathematik unter das Volk zu bringen. Das Lernen und Lehren von Mathematik laufe eben mühevoll und langsam ab.

  4. Die wirtschaftliche Entwicklung im Inland: Expansion bleibt robust

    OpenAIRE

    2016-01-01

    Die deutsche Konjunktur blieb im ersten Halbjahr aufwärts gerichtet. Die Zunahme des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) entsprach aufs Jahr hochgerechnet in etwa dem Wachstum des gesamtwirtschaftlichen Produktionspotenzials. Allerdings wechselten im zweiten Quartal die Triebkräfte der Konjunktur von der inländischen Verwendung zum Außenbeitrag. Letzterer verbesserte sich aber aufgrund rückläufiger Einfuhren, während die Ausfuhren etwas langsamer expandierten. Getragen wird die Expansion wesen...

  5. Die amtliche Kinder- und Jugendhilfestatistik

    OpenAIRE

    Schilling, Matthias

    2003-01-01

    Unter Rückgriff auf verschiedene wissenschaftliche Methoden umfasst die Dissertation eine differenzierte Untersuchung der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik (KJH-Statistik). Da die wissenschaftliche Sozialpädagogik erst langsam und zögerlich beginnt, die amtliche Statistik der Kinder- und Jugendhilfe wahrzunehmen, liegt das Forschungsinteresse darin, dass eine grundlegende und umfassende wissenschaftliche Analyse der Möglichkeiten und Grenzen der KJH-Statistik vorgenommen wird. Die KJ...

  6. Computerspiele in der Psychotherapie – neue Entwicklungen

    OpenAIRE

    Brezinka, Veronika

    2016-01-01

    Auf Basis einer Literaturrecherche wurde eine Übersicht zu neueren Entwicklungen im Bereich therapeutischer Computerspiele erstellt. Obwohl die Verbreitung von Computern und Internet in den letzten Jahren rasant zugenommen hat, verläuft die Entwicklung therapeutischer Computerspiele eher langsam. Für den deutschen Sprachraum wurde 2008 das Spiel Schatzsuche entwickelt. Im englischen Sprachraum gibt es inzwischen das Spiel Camp Cope-A-Lot für ängstliche Kinder sowie das Selbsthilfespiel SPARX ...

  7. Plasma-wall-interaction in ECRIS II

    CERN Document Server

    Mannel, C; Wiesemann, K

    1999-01-01

    In an ECR-discharge, where the plasma is confined inside a copper-resonator by a simple magnetic mirror, it could be shown that sputtering of wall material has an important influence upon the plasma [1]. Spectroscopic measurements in ECRIS II with a copper vessel confirmed this model. Evidence for the presence of copper atoms and ions in the plasma could be found by ion extraction as well as with VUV-spectrometry. In a nitrogen discharge by adding helium as a mixing-gas we found that the extracted current of Cu-ions decreased and measured line intensities of copper emission lines dropped down. [1] D. Meyer, "Einfluss der Plasmainstabilitaet auf die Produktion hochgeladener Ionen in einer ECR-Entladung", Dissertation, Bochum, 1997

  8. Kinetics and thermodynamics of hydrogen absorption and release in {beta}-titanium alloys; Kinetik und Thermodynamik der Wasserstoffaufnahme und -abgabe von {beta}-Titanlegierungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Decker, M.; Christ, H.J. [Siegen Univ. (Gesamthochschule) (Germany). Inst. fuer Werkstofftechnik

    1998-12-31

    The work reported was intended to yield results allowing to describe as completely as possible the processes of interaction of {beta}-titanium and hydrogen. Three alloys have been selected for the experiments which suitably differ in stability of the {beta} phase. The characterisation of the hydrogen/metal interactions is primarily based on gravimetric measurements. A method was found to determine the diffusion coefficient of hydrogen, which is a significant variable for quantitative characterisation of the hydrogen absorption rate. (orig./CB) [Deutsch] In der Arbeit wird eine moeglichst vollstaendige Beschreibung der Wechselwirkung von {beta}-Titanlegierungen mit Wasserstoff angestrebt. Hierfuer wird mit drei Legierungen gearbeitet, die sich hinsichtlich der Stabilitaet der {beta}-Phase in sinnvoll abgestufter Weise unterscheiden. Fuer die Charakterisierung der Wasserstoff/Metall-Wechselwirkung wurden insbesondere gravimetrische Messungen eingesetzt. Weiterhin wurde die fuer eine quantitative Beschreibung der Wasserstoffaufnahmegeschwindigkeit wichtige Groesse des Diffusionskoeffizienten von Wasserstoff mit einem Verfahren bestimmt. (orig./MM)

  9. Coherence theory of atomic de Broglie waves and electromagnetic near fields

    OpenAIRE

    Henkel, Carsten

    2005-01-01

    Die Arbeit untersucht theoretisch die Wechselwirkung neutraler Teilchen (Atome, Moleküle) mit Oberflächen, soweit sie durch das elektromagnetische Feld vermittelt wird. Spektrale Energiedichten und Kohärenzfunktionen werden hergeleitet und liefern eine umfassende Charakterisierung des Felds auf der sub-Wellenlängen-Skala. Die Ergebnisse finden auf zwei Teilgebieten Anwendung: in der integrierten Atomoptik, wo ultrakalte Atome an thermische Oberflächen koppeln, und in der Nahfeldoptik, wo eine...

  10. Erigeron sumatrensis, das Sumatra-Berufkraut, in Frankfurt am Main

    OpenAIRE

    Buttler, Karl Peter

    2007-01-01

    Erigeron sumatrensis ist seit 1981 in Frankfurt am Main als Neophyt bekannt. Das gegenwärtige Verbreitungsmuster deutet darauf hin, dass die Art sich langsam ausbreitet. Um ihr Erkennen zu erleichtern, wird ein Bestimmungsschlüssel für die in Europa vorkommenden annuellen Adventivarten der Sektion Conyza beigegeben, ergänzt durch einige Anmerkungen zu noch offenen taxonomischen Fragen. Für drei Herkünfte aus Frankreich wurde die hexaploide Chromosomenzahl 2n = 54 ermittelt. Erigeron sumatr...

  11. Adenoidzystische Karzinome (AdzK) im Kopf-Hals-Bereich: Retrospektive Analyse eines Therapiekonzepts

    OpenAIRE

    Wegent, L; Münscher, A; Möckelmann, N; Knecht, R.

    2016-01-01

    Einleitung: AdzK stellen als seltene Entität ca 1% aller Kopf-Hals-Malignome dar. Die häufigste Lokalisation sind die Speicheldrüsen, gefolgt von den Nasennebenhöhlen sowie exkretorischen Drüsen in anderen Lokalisationen. Klinisch präsentiert sich das AdzK durch ein langsames Wachstum mit meist perineuraler Invasion. Der Therapie-"Gold-Standard" ist die radikale Tumorresektion, gefolgt von einer Radiotherapie.Methoden: In die Analyse wurden Patienten mit einem AdzK im Kopf-Hals-Bereich des ...

  12. Zur ausrahmung und ihrer function

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Siegfried Heusinger

    1976-12-01

    Full Text Available Sätze wie die folgenden heben sich auf Grund ihrer besonderen struktur von der usuellen Sprachform ab: - Der Gedankenaustausch … wurde abgebrochen durch das Kommando "Lagern". - Immerhin schien er sich zu nähern, langsam, aber unverkennbar. - Er hatte recht gehabt mit seinen finsteren Ahnungen. - …, wenn er hungrig heimgekommen war von seinen wohlhabenden Schülern. Der Autor sprengt den für das Deutsche charakteristischen prädikativen Rahmen, oder anders gesagt: Er rahmt (klammert Satzglieder aus und verstößt offenbar gegen syntaktische Normen.

  13. Schilddrüse und Schwangerschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Zettinig G

    2009-01-01

    Full Text Available Kinderwunsch, Schwangerschaft und die Zeit nach einer Geburt sind besondere Lebensabschnitte bei Patientinnen mit Schilddrüsenerkrankungen. Bei jungen Frauen sind Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse, die Einfluss auf die Fruchtbarkeit und die intellektuelle und körperliche Entwicklung des Fetus haben können, häufig. Schilddrüsenerkrankungen können sich in dieser Lebensphase auch erstmals manifestieren; besondere Beachtung verdient die Wechselwirkung von β-HCG mit dem TSH-Rezeptor. Diese Übersicht behandelt das aktuelle Management von Patientinnen mit Schilddrüsenerkrankungen bei Kinderwunsch, in der Schwangerschaft und Postpartalperiode.

  14. Ingenieurgeologie: Grundlagen und Anwendung

    Science.gov (United States)

    Genske, Dieter D.

    Geplünderter Planet? Die Ingenieurgeologie ist ein junges, interdisziplinäres Fachgebiet. Es befasst sich mit der Wechselwirkung zwischen Geosphäre und Mensch. Der Autor stellt Georisiken vor und diskutiert die Folgen menschlicher Eingriffe in die Natur. Er thematisiert aktuelle Herausforderungen und entwirft nachhaltige Lösungskonzepte für verschiedene Problembereiche: z.B. Naturgefahren wie Hangrutschungen und Bergfälle, die Ausbeute natürlicher Ressourcen, Bau- und Sanierungsvorhaben. Fallbeschreibungen und ausgearbeitete Beispiele vertiefen das Verständnis für diesen neuen, zukunftsweisenden Zweig der Wissenschaft.

  15. Digital Medien im Naturwissenschaftlichen Unterricht

    CERN Document Server

    Meßinger-Koppelt, Jenny

    2014-01-01

    „Morgens, 8 Uhr: Kurz vor der Schultür werden noch die neuesten Posts auf Facebook geliked, ein Selfie in die Whats-App-Gruppe hochgeladen oder auf YouTube noch ein #LOL-Video gestreamed. Dann klingelt es und die Digital Natives greifen wieder zu Stift, Papier und werden frontal mit Fakten gefüttert“ (A. Spang). Für Schüler sind Internet, Smartphone und Tablet-PC heute selbstverständlicher Teil ihrer Lernwelt. Und auch die Alltags- und Berufswelt ist ohne Informationstechnologien nicht mehr vorstellbar. Doch was bedeutet das für den Schulunterricht, insbesondere für die techniknahen Naturwissenschaften? Wie gelingt im Schulalltag die Balance zwischen Kreidezeit und interaktivem Whiteboard nach mittlerweile 30 Jahren Erfahrung mit Schulcomputern? Der vorliegende Sammelband präsentiert zahlreiche Praxisbeispiele aus dem Schulalltag zum sinnvollen Einsatz digitaler Medien im Biologie-, Chemie- und Physik-Unterricht sowie den aktuellen Stand der fachdidaktischen Forschung. Zu Wort kommen Hochschullehr...

  16. Hydrogen effects in nitrogen-alloyed austenitic steels; Wirkung von Wasserstoff in stickstofflegierten austenitischen Staehlen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Uhlemann, M.; Mummert, K. [Institut fuer Festkoerper- und Werkstofforschung Dresden e.V. (Germany); Shehata, M.F. [National Research Centre, Cairo (Egypt)

    1998-12-31

    Hydrogen increases the yield strength of nitrogen-alloyed steels, but on the other hand adversely affects properties such as tensile strength and elongation to fracture. The effect is enhanced with increasing nitrogen and hydrogen contents. Under the effect of hydrogen addition, the discontinuous stress-strain characteristic and the distinct elongation limit of hydrogen-free, nitrogen containing steels is no longer observed in the material. This change of mechanical properties is attributed to an interatomic interaction of nitrogen and hydrogen in the lattice, which is shown for instance by such effects as reduction of hydrogen velocity, high solubility, and a particularly strong lattice expansion. The nature of this interaction of nitrogen and hydrogen in the fcc lattice remains to be identified. (orig./CB) [Deutsch] Wasserstoff fuehrt in stickstofflegierten Staehlen zu einer Erhoehung der Streckgrenze, aber gleichzeitig zu einer Abnahme der Zugfestigkeit und Bruchdehnung. Dieser Effekt verstaerkt sich mit zunehmenden Stickstoff- und Wasserstoffgehalten. Ein diskontinuierlicher Spannungs-Dehnungsverlauf mit einer ausgepraegten Streckgrenze in wasserstofffreien hochstickstoffhaltigen Staehlen wird nach Wasserstoffeinfluss nicht mehr beobachtet. Die Aenderung der mechanischen Eigenschaften, wird auf eine interatomare Wechselwirkung von Stickstoff und Wasserstoff im Gitter zurueckgefuehrt, die sich u.a. in geringer Wasserstoffdiffusionsgeschwindigkeit, hoher Loeslichkeit und vor allem in extremer Gitteraufweitung aeussert. Insgesamt ist die Natur der Wechselwirkung zwischen Stickstoff und Wasserstoff im kfz Gitter noch nicht aufgeklaert. (orig.)

  17. Rezension zu: Yvonne Haffner, Beate Krais: Arbeit als Lebensform? Frankfurt am Main u.a.: Campus Verlag 2008

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Daniela Heitzmann

    2009-07-01

    Full Text Available Nachdem der Mythos des unerbittlich arbeitenden Wissenschaftlers, der sich mit Haut und Haar ‚seiner‘ Forschung verschrieben hat, langsam zu bröckeln beginnt, stellt sich aus der Genderperspektive die Frage nach der Bedeutung der Arbeitskultur für die fortbestehende Unterrepräsentanz von Frauen in der Wissenschaft, besonders in leitenden Positionen. Gleichzeitig trägt die allmähliche ‚Entdeckung‘ des Privaten für Männer, die nun auch Väter und Lebenspartner sein sollen (können, zur Entmythologisierung bei. Der vorliegende Sammelband widmet sich dem Balance-Akt zwischen Arbeits- und Privatleben, den Frauen und Männer zu leisten haben. Auf Grundlage zahlreicher empirischer Untersuchungen wird ein umfassendes und erkenntnisreiches Panorama über die Verquickungen individueller und struktureller Anforderungen an berufstätige Akademikerinnen und Akademiker vorgelegt.

  18. Medea: Aggression im Dienste weiblicher Subjektivierung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Monika Gsell

    2003-11-01

    Full Text Available Aggression wurde in der Geschlechterforschung bisher meist nicht nur unter negativen Vorzeichen – nämlich als zerstörerische und fehlgeleitete Kraft – thematisiert und mit Gewalt in eins gesetzt, sondern darüberhinaus fast ausschließlich mit Männlichkeit konnotiert. Nur langsam setzt sich demgegenüber die Einsicht durch, dass Aggression zunächst einmal eine grundsätzlich positive Kraft ist, derer es zur Subjektivierung und Erlangung von Selbstbestimmung bedarf. Damit scheint nun auch eine fruchtbare Auseinandersetzung mit Weiblichkeit und Aggression möglich geworden zu sein. Ein lehrreicher Beitrag dazu ist Roxana Hidalgos Medea-Studie, gerade weil sie die eigentlich heiklen Fragen weder stellt noch beantwortet.

  19. Moyamoya disease; Die Moyamoya-Erkrankung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Papanagiotou, P.; Grunwald, I.Q.; Politi, M.; Roth, C.; Reith, W. [Universitaetsklinikum des Saarlandes Homburg/Saar (Germany). Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie

    2005-05-01

    Moyamoya disease is an idiopathic progressive vasculopathy characterized by slowly progressive narrowing involving the distal internal carotid artery and the proximal circle of Willis. Collateral vessels develop to compensate for the slowly progressive stenosis. These enlarged collaterals appear as a ''puff of smoke'' on angiography, which gives the disease its name. This review discusses the clinical manifestation, imaging findings, and angiographic features. (orig.) [German] Die Moyamoya-Erkrankung ist eine idiopathische progressive Vaskulopathie, die durch eine langsam progrediente Stenosierung der distalen A. carotis interna und der proximalen Arterien des Circulus arteriosus Wilisii charakterisiert wird. Kollaterale Gefaesse hypertrophieren, um die progressive Stenosierung auszugleichen. In der Angiographie zeigen diese Kollateralen ein ''nebelartiges'' Erscheinungsbild, was der Erkrankung ihren Namen gab. In diesem Review werden das klinische Bild, die Bildgebung sowie die angiographischen Eigenschaften der Erkrankung diskutiert. (orig.)

  20. Theory of Temperature Dependence of the Magnetization in Rare-Earth-Transition-Metal Alloys

    DEFF Research Database (Denmark)

    Szpunar, B.; Lindgård, Per-Anker

    1977-01-01

    It is shown that the temperature dependence of the magnetic moments and Curie and ferrimagnetic compensation temperatures for Gdl-xTx (T = Co, Ni, and Fe) and Y1-xCox can be accounted for by a simple model assuming a RKKY interaction between the rare-earth moments and the transition-metal pseudo-spin......1-xCox durch ein einfaches Model1 erklärt werden können, das eine RKKY-Wechsel-wirkung zwischen den Momenten der Seltenen Erden und des Pseudo-Spins des Übergangsmetalls annimmt. Die Wechselwirkung wird durch ein effektives Legierungsmedium übermittelt, das mit der CPA-Theorie und elliptischen...

  1. Der Raum ist der Freund des Seins. Bachelards Poetik des Raumes als Anstoß zu einer neuen Betrachtung des sozialen Raumes

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas Dörfler

    2015-08-01

    Full Text Available Der folgende Text versucht, eine neue Perspektive auf die in der Sozialwissenschaft anhaltende Raumdebatte um den „spatial turn“ zu entwickeln. Hauptanliegen ist es, die darin waltende unproduktive Dichotomisierung von Raumessenzialismus versus  Raumkonstruktivismus hinter sich zu lassen, um das dialektische Verhältnis von Materie und sozialer Raumkonstitution (nicht: Konstruktion in den Vordergrund zu rücken. Es wird argumentiert, dass nur eine diese Wechselwirkung beachtende Theoriebildung das Problem sozialwissenschaftlicher Konzeption von Räumlichkeit in seiner Tragweite in den Griff bekommen kann. Grundlage und Ausgangspunkt ist eine Kritik an einer vereinfachenden Spielart des Konstruktivismus, wie er in den Sozial- und Kulturwissenschaften populär ist, und der das Nachdenken über Raum tendenziell verunmöglicht.

  2. CERN Document Server

    Sahr, Oliver

    2001-01-01

    Die Bestimmung der Masse des W-Bosons ist eines der Hauptziele der zweiten Phase des Betriebs des Elektron-Positron-Beschleunigers LEP am europaischen ¨ Forschungszentrum fur¨ Elementarteilchenphysik CERN bei Genf. W-Bosonen werden bei LEP dominant paarweise erzeugt. Zerfallen beide W-Bosonen in ein Quark-Antiquark-Paar spricht man von reinhadronischen W-Paar Ereignissen. Dieser Zerfallskanal spielt bei der Messung der W-Masse eine wichtige Rolle. Die W-Massenbestimmung bei LEP basiert darauf, dass die Zerfallsprodukte in einem Ereignisjeweils einem der beiden W-Bosonen zugeordnet werden und anschließend deren invariante Masse bestimmt wird. Im reinhadronischen Zerfallskanal konnen ¨ Endzustandswechselwirkung zwischen den Zerfallsprodukten der beiden W-Bosonen dazu fuhren, ¨ dass diese Zuordnung nicht mehr eindeutig moglich ¨ ist und die gemessene W-Masse dadurch verschoben wird. Der Begriff “Colour-Reconnection” bezeichnet eine Wechselwirkung, die zu einem Farbfluss zwischen den beiden Quark-Antiqu...

  3. Gewalt und Geschlecht – neue Einsichten in ein altes Thema

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heike Raab

    2008-11-01

    Full Text Available Ausgehend von der Multidimensionalität von gewalttätigen Beziehungsdynamiken untersucht Constance Ohms in ihrer Monographie häusliche Gewalt in Intimbeziehungen zwischen Frauen. Hierbei wird Gewalt nicht nur als unmittelbarer Ausdruck körperlicher An- und Übergriffe begriffen. Mit Hilfe qualitativer Interviews erstellt die Autorin eine Klassifikation von gewalttätigen Beziehungsdynamiken. Im Mittelpunkt der Analyse steht die weibliche Gewalttäterin. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass gesellschaftliche, subkulturelle und individuelle Einflussfaktoren und deren Wechselwirkung in Gewaltverhalten einfließen. Provokative Einsichten liefert Ohms Studie in zweierlei Hinsicht: zum einen wird die feministische Debatte um häusliche Gewalt, die Gewalttätigkeit mit Männlichkeit gleichsetzt, kritisiert, zum anderen wird gezeigt, dass das gängige Liebes-Ideal lesbischer Beziehungen in der Lesbenbewegung, das Thema Gewalt tabuisiert.

  4. Synthesis and characterisation of iron, cobalt and gallium complexes wit the redox-active amide ligand systems pyridinocarboxiamidobenzene and hydroxy phenyl oxamide; Synthese und Charakterisierung von Eisen-, Cobalt- und Galliumkomplexen mit den redoxaktiven Amidligandsystemen Pyridincarboxamidobenzol und Hydroxyphenyloxamid

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Beckmann, U.

    2001-07-01

    The interactions of the redox-active ligand systems piridinocarboxamidobenzene and hydroxy phenyl oxamide with the metals iron, cobalt and gallium were investigated. It was found that metal complexes with ligands of the pyridinocarboxamidobenzene and hydroxy phenyl oxamide type can be redox-active in the sense of a ligand-centered reaction. This may provide a better understanding of natural catalysis mechanisms and redox processes. [German] In dieser Arbeit wurde die Wechselwirkung der redoxaktiven Ligandsysteme Pyridincarboxamidobenzol und Hydroxyphenyloxamid mit den Metallen Eisen, Cobalt und Gallium untersucht. Es konnte gezeigt werden, dass Metallkomplexe mit Liganden vom Typ Pyridincarboxamidobenzol und Hydroxyphenyloxamid auch im Sinne einer ligandzentrierten Reaktion redoxaktiv sein koennen. Dies kann dazu beitragen, Katalysemechanismen und Redoxprozesse in der Natur besser zu verstehen. (orig.)

  5. [Polypharmacy--activities of the social insurance in Austria].

    Science.gov (United States)

    Keuerleber, Simon; Sauermann, Robert

    2016-04-01

    In Austria, about a quarter of the population older than 60 years receives more than five medicines per quarter at the expense of the statutory health insurance. Especially for older and multimorbid people the risk of adverse drug reactions increases by taking multiple drugs. The social insurance has initiated activities to direct the focus on the issue of polypharmacy and the associated problems. An information campaign with the title "Vorsicht Wechselwirkung" has been developed which addresses physicians and patients. Tailored to the target groups, useful information and assistance should contribute to strengthening the awareness and compliance, and to improving the quality of drug therapies. To specifically sensitize general practitioners to the issue of polypharmacy, the "Poly-rate" is calculated. It is used as a parameter to assess the extent of polypharmacy in a physician's practice, and is being sent to general practitioners by the social insurance for information purposes.

  6. Post-urbanisierte Städte in globaler Perspektive. Kommentar zu Loïc Wacquants „Mit Bourdieu in die Stadt“

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christoph Haferburg

    2017-06-01

    Full Text Available Die Notwendigkeit einer gesellschaftstheoretischen Rückbindung der Stadtforschung kommt in der gegenwärtigen Grundsatzdiskussion über den Stadtbegriff (Netzwerk? Flüsse/Ströme? Räumliche Fixierungen/Barrieren/Territorien? beziehungsweise über die Fragen nach dessen regionaler Reichweite (Stadt-Land-Dichotomie? Methodischer Nationalismus? und nach dessen empirischer Basis (Politischer Westen beziehungsweise Ökonomischer Norden oder Globaler Süden? Provinzialisierung oder Planetarisierung? deutlich zum Ausdruck (vgl. Robinson 2002; 2006, Roy 2009, McFarlane 2010, Savage 2011, Brenner/Schmid 2014 und Scott/Storper 2014. Beantworten lassen sich die hier aufgeworfenen Fragen nur, wenn diskutiert wird, welcher Art die Wechselwirkung zwischen Stadt und Gesellschaft ist. Das setzt nicht nur voraus, dass zur Frage danach, was mit ‚Stadt‘ gemeint ist, Stellung bezogen wird, sondern auch zum Verständnis und zur Reichweite des Gesellschaftsbegriffs.

  7. Macroscopic quantum electrodynamics of high-Q cavities

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Khanbekyan, Mikayel

    2009-10-27

    possible presence of active sources within or beyond the layers and can therefore for instance be used for the description of resonator cavities. [German] In dieser Arbeit wurde die makroskopische Quantenelektrodynamik in linearen Medien angewandt, um eine universell gueltige Quantentheorie zur Beschreibung der Wechselwirkung des elektromagnetischen Feldes mit atomaren Quellen in high-Q-Cavities zu entwickeln. In dieser Theorie wird eine vollstaendige Beschreibung der Charakteristika der emittierten Strahlung angegeben. Die Theorie ermoeglicht es, die Grenzen der Anwendbarkeit der ueblicherweise verwendeten Theorie aufzuzeigen. Um eine moeglichst allgemeingueltige Theorie aufzustellen wurde zunaechst die Atom-Feld-Wechselwirkung im Rahmen der makroskopischen Quantenelektrodynamik in dispersiven und absorptiven Medien untersucht. Um das elektromagnetische Feld zu beschreiben wurde von den Maxwell-Gleichungen ausgegangen, wobei die Rauschstromdichten, die mit der Absorption des Mediums verknuepft sind, mit einbezogen wurden. Die Loesung dieser Gleichungen drueckt die elektromagnetischen Feldvariablen mittels des Greentensors der makroskopischen Maxwellgleichungen durch die Rauschstromdichten aus. Die explizite Quantisierung wird anhand der Rauschstromdichten durchgefuehrt, wobei ein diagonaler Hamiltonoperator eingefuehrt wird, der dann die Zeitentwicklung gemaess den Maxwell-Gleichungen und die Erfuellung der fundamentalen gleichzeitigen Vertauschungsregeln der Feldvariablen gewaehrleistet. Im Falle der Wechselwirkung des mediengestuetzten Feldes mit Atomen muss der Hamiltonoperator um Atom-Feld-Wechselwirkungsenergien erweitert werden, wobei die kanonischen Kopplungsschemata der minimalen oder multipolaren Kopplung benutzt werden koennen. Die dielektrischen Eigenschaften der materiellen Koerper sowie ihre Gestalt sind im Greentensor der makroskopischen Maxwell-Gleichungen kodiert. Als vorbereitender Schritt wurde zunaechst der Greentensor spezialisiert, um dreidimensionale

  8. Dental amalgam - the effect of the technology of alloy powder preparation on the corrosion behaviour and the release of mercury

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Joska, L.; Bystriansky, J.; Novak, P. [Institute of Chemical Technology, Prague, Institute of Metals and Corrosion Engineering, Technicka 5, 166 28 Prague 6 (Czech Republic)

    2003-03-01

    Zusammensetzung unterscheiden sich die auf verschiedenen Pulvern basierenden Amalgame sowohl in ihrem Gefuege als auch in der notwendigen Quecksilbermenge fuer die Herstellung. Alle diese Tatsachen koennen die elektrochemischen Prozesse, die waehrend der Wechselwirkung mit den oralen Fluessigkeiten auftreten, und auch die Quecksilberfreisetzung beeinflussen. Waehrend der Einfluss der eingesetzten Technologie fuer die Herstellung des ternaeren Legierungspulvers mit hohem Kupfergehalt auf die Eigenschaften des sich daraus ergebenden Amalgams ueberprueft wurde, befasst sich die vorliegende Untersuchung mit dem Mechanismus der Wechselwirkung mit einer Modellsalzloesung. Ausserdem wurde die Quecksilberfreisetzung miteinbezogen. Die Messungen wurden in einer Modellsalzloesung mit ueblichen elektrochemischen Methoden und Auslagerungsmessungen durchgefuehrt. Die Wechselwirkung der einzelnen Amalgamtypen mit der kuenstlichen Salzloesung zeigte keine signifikanten Unterschiede. Das freie Korrosionspotential aller dieser Amalgame bewegte sich in beluefteter Loesung im Bereich von Werten, bei denen die Zinnoxidation, die zu einer Schicht aus unloeslichen Korrosionsprodukten fuehrt, anfing, der dominierende anodische Prozess zu sein. Die Geschwindigkeit der Quecksilberfreisetzung war fuer die Amalgame, die auf einer gasverduesten Legierung basierten, am geringsten. Die hoechste Quecksilberfreisetzung und auch deren Abhaengigkeit von der Zeit wurde bei dem Amalgam gefunden, das auf geschnittenem Pulver basiert. Zusaetzlich zu unterschiedlichen Volumenanteilen der Ag-Hg-Phase und ihrem Niveau der Legierung mit Zinn kann dieses Verhalten durch Unterschiede in der Geschwindigkeit, mit der eine Schicht aus Zinnkorrosionsprodukten, die als Barriere fuer die Quecksilberfreisetzung wirkt, gebildet wird, erklaert werden. (Abstract Copyright [2003], Wiley Periodicals, Inc.)

  9. Macroscopic quantum electrodynamics of high-Q cavities

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Khanbekyan, Mikayel

    2009-10-27

    possible presence of active sources within or beyond the layers and can therefore for instance be used for the description of resonator cavities. [German] In dieser Arbeit wurde die makroskopische Quantenelektrodynamik in linearen Medien angewandt, um eine universell gueltige Quantentheorie zur Beschreibung der Wechselwirkung des elektromagnetischen Feldes mit atomaren Quellen in high-Q-Cavities zu entwickeln. In dieser Theorie wird eine vollstaendige Beschreibung der Charakteristika der emittierten Strahlung angegeben. Die Theorie ermoeglicht es, die Grenzen der Anwendbarkeit der ueblicherweise verwendeten Theorie aufzuzeigen. Um eine moeglichst allgemeingueltige Theorie aufzustellen wurde zunaechst die Atom-Feld-Wechselwirkung im Rahmen der makroskopischen Quantenelektrodynamik in dispersiven und absorptiven Medien untersucht. Um das elektromagnetische Feld zu beschreiben wurde von den Maxwell-Gleichungen ausgegangen, wobei die Rauschstromdichten, die mit der Absorption des Mediums verknuepft sind, mit einbezogen wurden. Die Loesung dieser Gleichungen drueckt die elektromagnetischen Feldvariablen mittels des Greentensors der makroskopischen Maxwellgleichungen durch die Rauschstromdichten aus. Die explizite Quantisierung wird anhand der Rauschstromdichten durchgefuehrt, wobei ein diagonaler Hamiltonoperator eingefuehrt wird, der dann die Zeitentwicklung gemaess den Maxwell-Gleichungen und die Erfuellung der fundamentalen gleichzeitigen Vertauschungsregeln der Feldvariablen gewaehrleistet. Im Falle der Wechselwirkung des mediengestuetzten Feldes mit Atomen muss der Hamiltonoperator um Atom-Feld-Wechselwirkungsenergien erweitert werden, wobei die kanonischen Kopplungsschemata der minimalen oder multipolaren Kopplung benutzt werden koennen. Die dielektrischen Eigenschaften der materiellen Koerper sowie ihre Gestalt sind im Greentensor der makroskopischen Maxwell-Gleichungen kodiert. Als vorbereitender Schritt wurde zunaechst der Greentensor spezialisiert, um dreidimensionale

  10. Internet, Kapitalismus und periphere Entwicklung im Waldviertel

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Fuchs

    2015-03-01

    Full Text Available Das Waldviertel ist eine strukturschwache Region im Norden Österreichs, die eine innere Peripherie und innere Kolonie des österreichischen und europäischen Kapitalismus darstellt. Dieser Artikel analysiert die politische Ökonomie des Internets im Waldviertel. Das Waldviertel ist konfrontiert mit hohen Ausbeutungsraten im Rahmen einer imperialistischen Arbeitsteilung, Werttransfer, ungleichem Tausch, Niedriglöhnen, der Abwanderung der Textilindustrie, hoher Arbeitslosigkeit, Landflucht, dem Abbau öffentlicher Infrastruktur und Bevölkerungsrückgang. Die Analyse verdeutlicht, dass die Situation des Waldviertels als innere Peripherie der kapitalistischen Zentren die Kommunikationsverhältnisse prägt. Der Zugang zu Computern, dem Internet und Breitband ist im Waldviertel schlechter als in anderen Regionen, die Internet- und Mobiltelefonverbindungsgeschwindigkeit ist tendenziell langsamer und die Region ist eher unattraktiv für WissensarbeiterInnen. Es gibt im Waldviertel auch Ansätze einer Alternativökonomie, die den Imperialismus infrage stellen. Im Bereich der Informationsökonomie bestehen Potenziale für die Gründung von sozialistischen Kooperativen im Bereich Hardware, Software und soziale Medien, die die kapitalistische Informationsgesellschaft infrage stellen und für Alternativen kämpfen.

  11. Einleitung

    Science.gov (United States)

    Herrmann, Christoph

    Veränderungen unserer Umwelt, wie z.B. die Globalisierung und Dynamisierung der Absatz- und Beschaffungsmärkte, führen zu einer steigenden Komplexität in unternehmerischen Entscheidungssituationen. Die Dynamik der Veränderungen erfordert eine immer schnellere Anpassung der Unternehmen an ihre Umwelt (Malik 2006). Die aktive Gestaltung dieser notwendigen Anpassungen in Form des unternehmerischen Wandels wird damit zu einer entscheidenden Fähigkeit von Unternehmen (Westkämper 2002). Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) stellen die rasant steigenden Anforderungen an die Anpassungsfähigkeit - auch aufgrund vielschichtiger KMU-spezifischer Faktoren (wie z.B. eine fehlende oder nur lückenhaft formulierte Unternehmensstrategie, fehlende Methodenkompetenz, etc.) - die zentrale Herausforderung für die Zukunft dar. Da KMU in der Regel in die Zulieferketten größerer Unternehmen eingebunden sind, werden zudem die Anpassungsanforderungen der großen Unternehmen an die kleinen und mittleren Unternehmen weitergegeben. Erfolgt die Anpassung von KMU an die zeitlichen, qualitativen oder kostenbezogenen Anforderungen ihrer Kunden nur langsam oder in unzureichendem Maße, verlieren KMU im Verlaufe der Zeit ihre Wettbewerbs- und damit ihre Überlebensfähigkeit (Gomez u. Hahn 1994).

  12. Energy recovery from green wood and waste wood according to the new EEG; Energetische Verwertung von holzigen Gruenabfaellen und Resthoelzern nach dem neuen EEG

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Strohmeyer, Anemon [Bundesverband der Altholzaufbereiter und -verwerter e.V., Berlin (Germany)

    2012-11-01

    The EEG has decisive influence on the further development of biomass power plants. Changes in the markets for ligneous green waste and waste wood caused a reconsideration and adaptation of specifications in the EEG 2012. It is assumed that construction of new biomass power plants will slow down with the new regulations and the pressure on utilisation of ligneous biomass will not increase further. Energy recovery from green waste and waste wood is already under strong competition from materials recovery processes and from conventional power plants interested in cocombustion of CO{sub 2}-neutral waste wood. (orig.) [German] Das EEG hat entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung des Anlagenparks der Biomassekraftwerke. Die Veraenderung der Maerkte fuer holzartige Gruenabfaelle und Resthoelzer fuehrte dazu, dass die Anreize und Impulse des EEG ueberprueft und angepasst werden mussten. Das EEG 2012 nimmt insoweit wichtige Systemkorrekturen vor. Unter der Geltung des neuen EEG ist daher davon auszugehen, dass der Anlagenpark langsamer wachsen und der Nutzungsdruck auf holzartige Biomasse nicht weiter ansteigen wird. Denn die energetische Verwertung von holzartigen Gruenabfaellen und Resthoelzern steht bereits heute unter erheblichem Konkurrenzdruck durch die stoffliche Verwertung der geeigneten Qualitaeten und durch konventionelle Kraftwerke, die an dem CO{sub 2}-neutral verbrennenden Wertstoff interessiert sind. (orig.)

  13. Das primäre maligne Lymphom des Magens: Die Zeit der Reife

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dragosics B

    2004-01-01

    Full Text Available Primäre Lymphome des Magens sind seltene bösartige Tumoren, die in den letzten 25 Jahren histologisch, klinisch und prognostisch charakterisiert werden konnten. Entscheidende Entdeckungen zur Ätiologie und Pathogenese gelangen im Jahr 1983, als der Helicobacter pylori (Hp als pathogenetisch bedeutsames Bakterium erkannt und das Konzept des Mukosa-assoziierten Gewebes (MALT entwickelt wurde. In rascher Folge gelang die histologische Spezifizierung des klassischen, sog. MALT-Lymphoms, das von Marginalzonen-Lymphozyten ausgeht und einen indolenten, langsam progredienten Verlauf nimmt. Tumorbiologisch unterschiedlich davon sind primär oder sekundär hochmaligne, diffus großzellig wachsende Lymphome mit agressivem Verlauf. Die enge Assoziation der Hp-Infektion mit dem klassischem MALT-Lymphom revolutionierte die Therapie: Die Eradikation des Hp mit einer einwöchigen kombinierten Antibiotika-Protonenpumpenhemmer-Therapie erzielte in mehr als 75 % eine komplette Remission dieser Lymphome und etablierte sich damit zur Therapie der 1. Wahl. Sie wird nur dann von CTX- oder RTX-Modalitäten gefolgt, wenn 12 Monate nach erfolgreicher Eradikation des Bakteriums endoskopisch-bioptisch noch Lymphom nachweisbar ist. Hochmaligne Lymphome werden mit 3–6 Zyklen von (Rituximab- CHOP erfolgreich therapiert. Die chirurgische Therapie von Magenlymphomen, welche bis vor wenigen Jahren als Therapie der 1. Wahl galt, ist heute Notfällen wie Perforation, Stenose oder unstillbarer Blutung des Lymphoms vorbehalten und hinter magenerhaltende, nicht-chirurgische Modalitäten zurückgetreten.

  14. Medea: Aggression im Dienste weiblicher Subjektivierung Medea: How aggression works for female subjugation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Monika Gsell

    2003-11-01

    Full Text Available Aggression wurde in der Geschlechterforschung bisher meist nicht nur unter negativen Vorzeichen – nämlich als zerstörerische und fehlgeleitete Kraft – thematisiert und mit Gewalt in eins gesetzt, sondern darüberhinaus fast ausschließlich mit Männlichkeit konnotiert. Nur langsam setzt sich demgegenüber die Einsicht durch, dass Aggression zunächst einmal eine grundsätzlich positive Kraft ist, derer es zur Subjektivierung und Erlangung von Selbstbestimmung bedarf. Damit scheint nun auch eine fruchtbare Auseinandersetzung mit Weiblichkeit und Aggression möglich geworden zu sein. Ein lehrreicher Beitrag dazu ist Roxana Hidalgos Medea-Studie, gerade weil sie die eigentlich heiklen Fragen weder stellt noch beantwortet.So far, gender studies have tended to thematise aggression not only as a destructive, misdirected force, but one that is regarded almost without exception as masculine. Slowly, though, understanding is growing that aggresion should be viewed in principle as a positive force that is vital for the process of gaining subjectivity and self-determination. This insight seems to have opened the potential to discuss femininity and aggression in new and fruitful ways. Roxana Hidalgos’s study of Medea is an instructive contribution to this discussion – especially/above all because the author neither asks nor answers the really tricky questions.

  15. Wirbelsäulenchirurgische Verfahren und Bedeutung bei osteoporotischen Wirbelkörperfrakturen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Teuscher R

    2013-01-01

    Full Text Available Osteoporotische Wirbelbrüche sind häufig. Der Großteil ist gutartig mit einem selbstlimitierenden Verlauf. Allerdings sehen wir in der Wirbelsäulenchirurgie zunehmend auch die Problemfälle: persistierende Instabilität/ Pseudarthrose nach einer Fraktur, der langsam progressive Verlust der Haltung/Wirbelsäulenbalance als Folge mehrerer Wirbelbrüche und schließlich neurologische Komplikationen in Verbindung mit einer osteoporotischen Fraktur. Die Injektion von Knochenzement zur Stabilisierung von Wirbelfrakturen ist effizient und hat sich bewährt. Damit erreicht man eine Stabilisierung des Wirbels und eine sehr wirksame Schmerzkontrolle. Zusätzlich (und häufig zu wenig beachtet können damit ein weiteres Einsintern des Knochens verhindert und Folgekomplikationen so vermieden werden. Wo diese einfache minimalinvasive Technik nicht mehr genügt, sind offene Verfahren notwendig. Auch dabei wird eine kombinierte Technik angewendet: Die Stabilisierung erfolgt nach den gängigen wirbelsäulenchirurgischen Prinzipien, zur Verankerung der Implantate im osteoporotischen Knochen wird ebenfalls Knochenzement verwendet.

  16. Core Animation für Mac OS X und iPhone Eindrucksvolle dynamische User Interfaces erstellen

    CERN Document Server

    Dudney, Bill

    2009-01-01

    Core Animation wurde mit Mac OS X 10.5 eingeführt und bietet dem Entwickler hervorragende Möglichkeiten, auf einfache Weise animierte User Interfaces für den Mac und das iPhone zu erstellen. Bill Dudney gibt Ihnen in diesem Buch eine umfassende Einführung in Core Animation. In den ersten Kapiteln liegt der Schwerpunkt auf der Nutzung der Integration von Core Animation mit dem AppKit. Der Autor beginnt mit den vertrauten Möglichkeiten aus dem AppKit sowie der Beschreibung der Möglichkeiten, die Cocoa-APIs bieten, und führt langsam die zusätzlichen APIs ein, die zum Core-Animation-Framework gehören. Es werden Ihnen u.a. die verschiedenen Animationsarten vorgestellt, die Core Animation zur Verfügung stellt, sowie die Klassen, die das Timing von Animationen regeln. In den späteren Kapiteln geht es dann hauptsächlich um die Aspekte, die mit einer rein Core-Animation-basierten Benutzerschnittstelle realisiert werden können. Der Autor erläutert Ihnen die Arbeitsweise von Layers sowie deren Geometrie un...

  17. Crowdsourcing – neue Möglichkeiten und Grenzen für Bildarchive

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nicole Graf

    2014-12-01

    Full Text Available Crowdsourcing ist das Outsourcing von Teilaufgaben von Institutionen an Freiwillige, die diese Aufgaben aufgrund von Interesse und spezifischem (Fach-Wissen in der Freizeit erledigen helfen. Dank Internet wurde diese Art von Mitarbeit auf ehrenamtlicher Basis technisch vereinfacht, man spricht auch von Crowdsourcing 2.0. Auch im kulturellen Sektor der Gedächtnisinstitutionen hält diese neue Form der Generierung und des Teilens von Wissen langsam Einzug. Das Bildarchiv der ETH-Bibliothek hat sich diese Web-2.0-Technik für die Erschliessung des Fotoarchivs der Swissair in einem vierjährigen Projekt (Laufzeit 2009–2013 zunutze gemacht. Der Beitrag legt den Schwerpunkt auf die Erfahrungen in Bezug auf den Redaktionsworkflow, der technischen Umsetzung, des Betreuungsaufwandes und der Öffentlichkeitsarbeit. Crowdsourcing as a kind of voluntary collaboration has been made considerably easier by the Internet, from a technical perspective and there is now talk of crowdsourcing 2.0. Slowly but surely, this new form of generating and sharing knowledge is also finding its way into the cultural sector, e. g. the memory institutions. The Image Archive of the ETH-Bibliothek took advantage of this Web 2.0 technology to catalogue the Swissair photo archive in a four-year project (2009-2013. The paper focuses on experiences concerning the editorial workflow, the technical realisation, the level of technical support required and public relations.

  18. Permeability to brine of crushed salt rock for waste isolation, considering long-term pressure variation of overlying strata and dissolution processes. Final report; Durchlaessigkeitsverhalten von Steinsalzversatz gegenueber Laugen unter Beruecksichtigung von zeitlich veraenderlichen Ueberlagerungsdruecken und Loesungsvorgaengen. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Froehlich, H. [Battelle Ingenieurtechnik GmbH, Eschborn (Germany); Conen, O. [Technische Univ. Darmstadt (Germany); Haefner, F.; Bruck, J. v. der [Technische Univ. Bergakademie Freiberg (Germany)

    1999-07-01

    It cannot be excluded that there will be ingress of brines to underground isolation plants for nuclear and chemical toxic wastes. The transport mechanisms in the waste repository are much determined by the perviousness of the backfilling and the sealing material used after waste emplacement in salt rock mine shafts. The critical quantity is the permeability, both for inflow of brine into the bedded waste areas, and for contaminated brine squeeze-out mechanisms. The project research work was to establish the mass transfer parameters for calculating the transport mechanisms in backfilled and sealed shafts. Using near-reality simulation of conditions, the time-dependent influence of pressure variations of overlying strata, humidity and salt/brine interactions on the permeability was examined and quantified. (orig./CB) [German] In Endlagern fuer nukleare und chemotoxische Abfaelle im Salinar kann der Zutritt von Laugen nicht prinzipiell ausgeschlossen werden. Die Transportvorgaenge innerhalb des Endlagers werden wesentlich von der Durchlaessigkeit der Versatzmaterialien und der Verschluesse bestimmt. Die bestimmende Groesse, sowohl fuer den Laugenzufluss in die Einlagerungsbereiche als auch fuer das Auspressen kontaminierter Lauge aus dem Endlager, ist dabei die Permeabilitaet. Ziel der hier vorgestellten Arbeiten war es, Stofftransportparameter fuer die Berechnung von Ausbreitungsvorgaengen in den verfuellten Bereichen eines salinaren Endlagers bereitzustellen. Unter Simulation realitaetsnaher Bedingungen wurde der Einfluss von zeitabhaengigem Ueberlagerungsdruck (Gebirgsdruck), Feuchte und die Wechselwirkung von Salz/Lauge auf das Durchlaessigkeitsverhalten untersucht und quantifiziert. (orig.)

  19. Investigation of parameters influencing drift face stability and advance rate in tunnelling through the Rhenish Slate Mountains; Untersuchung von Einflussfaktoren zur Ortsbruststabilitaet und Vortriebsgeschwindigkeit beim Tunnelbau im Rheinischen Schiefergebirge

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kuehne, M.

    2004-07-01

    The Fernthal railroad tunnel is 1,555 m long. It was constructed between 1998 and 2000 for the new Cologne-Rhine-Main track. The report presents the problems encountered during tunnelling and makes recommendations concerning safety measures and hazard classification. (orig.) [German] Der ca. 1.555 m lange Tunnel Fernthal wurde von 1998 bis 2000 im Zuge der Bundesbahn-Neubaustrecke Koeln-Rhein/Main erstellt. Der Tunnel durchquert devonische Schichten des Rechtsrheinischen Schiefergebirges. Die Ton- und Sandsteine sind tiefgruendig verwittert, intensiv verfaltet mit wechselnden Vergenzen der Faltenschenkel und zudem stark durch Trennflaechen zerlegt. Beim Auffahren des Tunnel Fernthal sind Phaenomene in Bezug auf die Wechselwirkung zwischen dem Grundwasser und dem Tunnel sowie dem Fels und dem Tunnel beobachtet worden, die vom Verfasser der vorliegenden Arbeit im Nachgang der Baumassnahme vertieft ausgewertet und interpretiert werden. Innerhalb von zwanzig strukturgeologischen Homogenbereichen wurden die geotechnisch und strukturgeologisch bestimmenden Einflussfaktoren (z.B. unguenstig zum Hohlraum einfallende Schichtung oder Querklueftung mit hohem Durchtrennungsgrad) im Hinblick auf ihre Auswirkung auf die Sicherung der Ortsbrust und damit die Vortriebsgeschwindigkeit quantifiziert.Ueber das Produkt der den Vortrieb bestimmenden Einzelfaktoren wurde fuer den jeweiligen Homogenbereich ein Gesamteinflussfaktor errechnet. Aus dem neu eingefuehrten Gesamteinflussfaktor f{sub n} {sub gesamt} lassen sich dabei Empfehlungen ueber die notwendigen Sicherungsmassnahmen im Bereich der Ortsbrust ableiten und Einteilungen in Ausbruchsklassen vornehmen. (orig.)

  20. Kaons in nuclear matter; Kaonen in Kernmaterie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kolomeitsev, E.E.

    1997-02-01

    The subject of the doctoral thesis is examination of the properties of kaons in nuclear matter. A specific method is explained that has been developed for the scientific objectives of the thesis and permits description of the kaon-nucleon interactions and kaon-nucleon scattering in a vacuum. The main challenge involved was to find approaches that would enable application of the derived relations out of the kaon mass shell, connected with the second objective, namely to possibly find methods which are independent of models. The way chosen to achieve this goal relied on application of reduction formulas as well as current algebra relations and the PCAC hypothesis. (orig./CB) [Deutsch] Die Arbeit befasst sich mit der Untersuchung der Eigenschaften von Kao nen in Kernmaterie. Zu diesem Zweck wurde ein Verfahren entwickelt, di e Kaon- Nukleon- Wechselwirkung und Kaon- Nukleon- Streuung im Vakuumzu beschreiben. Die Hauptherausforderung bestand darin, dass die abgel eiteten Relationen ausserhalb der Kaonen- Massenschale anwendbar werde n. Eine Nebenforderung war, dass die vorgeschlagenen Verfahren moeglic hst modell- unabhaengig sind. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden Redu ktionsformeln, Stromalgebra- Relationen und die PCAC- Hypothese angewe ndet.

  1. Determination of the mass and width of the W-boson using the semileptonic decay channel with the OPAL detector at LEP

    CERN Document Server

    Vollmer, Cornelius Fritz

    2004-01-01

    Diese Arbeit ist eine Weiterentwicklung der beim OPAL-Experiment verwendeten Faltungsmethode zur Bestimmung der Masse des geladenen Eichbosons der schwachen Wechselwirkung. Die Methode wurde ausgeweitet auf eine gleichzeitige Bestimmung der Masse Mw und der Zerfallsbreite Gw des W-Boson genannten Eichbosons. Analysiert wurden dazu Daten, die mit dem OPAL-Experiment in den Jahren 1997 bis 2000 aufgezeichnet wurden. Von den möglichen Zerfällen der erzeugten W-Bosonpaare werden nur semileptonische betrachtet, bei denen ein W-Boson hadronisch in ein Quark-Antiquark-Paar zerfällt und das andere in ein geladenes Lepton und ein Neutrino. In der Faltungsmethode werden die aus der Detektorauflösung resultierenden Fehler der einzelnen Ereignisse berücksichtigt. Dazu wird eine Funktion P(m) für jedes Ereignis ermittelt, welche die Wahrscheinlichkeit angibt, daß die produzierten W-Bosonen eine mittlere Masse m haben. Diese sogenannte Ereigniswahrscheinlichkeitsdichte wird mit einer Physikfunktion PF(m;Mw,Gw) gefal...

  2. Search for the Neutral Dibaryon with Strangeness -2 in High Transverse Momentum - Nucleus Interactions at 40 GeV/c

    Science.gov (United States)

    Risk Collaboration; Bärwolff, H.; Friebel, W.; Gensch, U.; Kundt, U.; Lanius, K.; Roloff, H.; Schreiber, H. J.; Denes, E.; Diosy, L.; Gemesy, T.; Jenik, L.; Krasnovsky, J.; Pinter, Gy.; Wagner, I.; Bannikov, A. V.; Böhm, J.; Grishkevich, Ya. V.; Khomenko, B. A.; Krumstein, Z. V.; Merekov, Yu. P.; Petrukhin, V. I.; Safarik, K.; Shelkov, G. A.; Tkachev, L. G.; Vertogradov, L. S.; Soukup, T.; Valkarova, A.; Valkar, S.; Zavada, P.; Penev, V. N.; Sklovskaja, A. I.; Jarishvili, A. K.; Kharchillava, A. I.; Lomtadze, T. A.; Razdolskaya, L. A.; Dominik, W.; Gajewski, J.; Majewski, S.; Pniewska, K.; Ropelewski, L.; Zakrzewski, J. A.

    Analysing high transverse momentum - nucleus interactions at 40 GeV/c, a search has been made for the hypothetical dibaryon H0 with strangeness -2, spin-parity 0+ and mass below the two lambda mass. The data came from an experiment performed with a streamer chamber which is well suited to find the H0 through its unique signature of the weak p decay. No H0 event has been found. The 90% confidence upper limit for the observed frequency of production of the H° dibaryon per inelastic π-A collision amounts to 1.5 .10-4. Cross section upper limits are estimated for C, Cu and Pb targets, also with 90% confidence level.Translated AbstractSuche nach dem neutralen Dibaryon mit der Strangeness -2 in π-Kern-Wechselwirkungen bei 40 GeV/cIm Rahmen der Analyse von π- Kern-Wechselwirkungcn bei 40 GeV/e wurde nach dem hypothetischen Dibaryon H° mit Strangeness -2, Spin-Parität O+ und einem Massenwert unterhalb der -Masse gesucht. Die Datennahme erfolgte mit einer Streamerkammer, die es gestattet, den schwachen Zerfall des H° in -p gut nachzuweisen. Es konnte kein H°-Ereignis gefunden werden. Eine obere Grenze für die beobachtete Produktionsrate des H°-Dibaryons mit 90% Konfidenz pro inelastischer π-A-Wechselwirkung ist angegeben. Für die drei unterschiedlichen Targets C, Cu, Pb wurden obere Grenzen des H°-Wirkungsquerschnitts ebenfalls mit 90% Konfidenz abgeschätzt.

  3. Depositformation and corrosion in incinerators; Belagsbildung und Korrosion in Abfallverbrennungsanlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pfrang-Stotz, G.; Seifert, H. [Forschungszentrum Karlsruhe GmbH Technik und Umwelt (Germany); Reichelt, J. [IBR, Hirschberg (Germany)

    2004-07-01

    In a project of Karlsruhe Research Center (FZK) in the field of applied mineralogy, the mineralogical cycle of solids in the incinerator process was investigated for conventional incinerators with different grid types, a fluidized bed combustor of a sewage sludge incineration plant, and the rotary kiln of the THERESA test facility of FZK. The mineralogical investigations covered cakings inside the boiler, deposits on superheater surfaces and economizers, and phase transformations in the sulfate structures of deposits in convective boilers. The investigations may serve as a tool for process description, e.g. for identifying optimal fluidized bed temperatures, or for investigating damage phenomena like slagging of evaporator heating surface liners, interactions between cakings and liners, deposits on superheater surfaces and economizers, and as indicators for the corrosion processes to be expected. [German] Im Rahmen eines F+E-Projektes des Forschungszentrums Karlsruhe (FZK) wird im Bereich der angewandten Mineralogie der mineralogische Kreislauf der Feststoffe innerhalb von Abfallverbrennungsanlagen - fuer unterschiedliche Rostsysteme konventioneller Muellverbrennungsanlagen, die Wirbelschichtfeuerung einer Klaerschlammverbrennungsanlage sowie fuer die Drehrohrtechnik der Versuchsanlage THERESA des FZK - untersucht. Die mineralogischen Untersuchungen der Anbackungen im Kesselraum, der Ablagerungen auf Ueberhitzerflaechen und Economisern sowie der Phasentransformationen innerhalb der Sulfatstrukturen von Ablagerungen im konvektiven Kesselbereich koennen sowohl als Instrument zur Prozessbeschreibung, z.B. zur Bestimmung der Gutbett-Temperatur, als auch zur Begutachtung von Schadensfaellen innerhalb der Anlagen, wie Verschlackungen auf den Ausmauerungen der Verdampferheizflaechen, Wechselwirkung von Anbackungen und Ausmauerung, Ablagerung auf den Ueberhitzerflaechen und Economisern sowie als Indikator fuer zu erwartende Korrosionsvorgaenge eingesetzt werden.

  4. Evaluierung der Symptomatik des PADAM - Prüfung des Fragebogens als Screeninginstrument (Pilotstudie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ponholzer A

    2000-01-01

    Full Text Available Die Diskussion um das partielle Androgendefizit des alternden Mannes (PADAM führte uns zu 2 Fragen: 1 Welche Symptome des PADAM lassen sich am Querschnitt signifikant nachweisen? 2 Ist der verwendete Fragebogen als Screeninginstrument des Testosteronspiegels einsetzbar? 50 Patienten (Alter zwischen 54 und 66 Jahre, keine maligne Erkrankung, keine vormalige Operation der Prostata wurde unser Fragebogen vorgelegt und gleichzeitig Testosteron, DHEA-S und Östradiol (E2 bestimmt. Es folgte eine Überprüfung auf Unterschiede zwischen Patienten mit hohen und niedrigen Hormonwerten. Zwei Fragen korrelierten mit den Testosteronspiegeln (p 0,05: "Leiden Sie unter Hitzewallungen?" und "Wie häufig haben Sie sexuelle Gedanken/Phantasien?" Eine Frage korrelierte mit DHEA-S-Spiegeln (p 0,05: "Wie oft sind Sie sexuell aktiv?" Der Fragebogengesamtscore korrelierte nicht signifikant mit den Hormonwerten. Ein vermehrtes Auftreten von Hitzewallungen, sowie eine herabgesetzte Anzahl sexueller Gedanken bei erniedrigten Testosteronspiegeln ( 3 ng/ml wurde festgestellt. Die aufgetretene Wechselwirkung von DHEA-S und sexueller Aktivität sollte durch weitere Untersuchungen abgeklärt werden. Die erfragten subjektiven Parameter konnten den Hormonstatus nicht adäquat widerspiegeln.

  5. Phosphor in der Entstehung der urämischen Mediasklerose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kirsch AH

    2014-01-01

    Full Text Available Phosphat ist als wichtiger intrazellulärer Signalstoff und Bestandteil der Stützgewebe essenziell für den menschlichen Organismus. Die Vielzahl regulatorischer Mechanismen mit der Aufgabe, den Phosphathaushalt ausgeglichen zu halten, umfasst unter anderem Vitamin D, Parathormon sowie das Phosphatonin Fibroblast Growth Factor-23 (FGF23 und dessen Korezeptor Klotho. Dieses fein gesteuerte Netzwerk diverser Botenstoffe gerät in chronisch nierenkranken Patienten jedoch zunehmend in Dysbalance, was schlussendlich die Entstehung einer der abträglichsten Konsequenzen der chronischen Niereninsuffizienz, der urämischen Mediasklerose (MS, begünstigt. Die damit verbundenen Änderungen im Gefäßbett sind maßgeblich für die exzessiv hohe Sterblichkeit nierenkranker Patienten verantwortlich und die Korrektur der ihr zugrunde liegenden Abweichungen hat in der nephrologischen Praxis eine hohe Priorität. Noch immer ist die genaue Wechselwirkung dieser Faktoren sowie deren individueller Beitrag zur Entstehung der MS nicht vollständig geklärt. Dass hohe Phosphatspiegel eine Schlüsselrolle spielen, ist gut gesichert. So begünstigt Phosphat die Apoptose glattmuskulärer Gefäßzellen in der Gefäßwand, fördert deren Transdifferenzierung zu Osteoblasten, unterbindet die Ausprägung eines Osteoklasten-ähnlichen Phänotyps in residenten Monozyten und trägt zum Anstieg von FGF23 sowie Rückgang von Klotho maßgeblich bei.

  6. In der (Technik- Bildung nichts Neues?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anina Mischau

    2003-07-01

    Full Text Available Die anhaltende Unterrepräsentation von Frauen in technischen Ausbildungsberufen, Studienfächern und (technischen wie ingenieurwissenschaftlichen Berufsfeldern, die Frage nach den Ursachen hierfür, aber auch die Suche nach, Entwicklung und Erprobung von Ansätzen zur Überwindung derselben wurde gerade in den letzten Jahren in einer unglaublichen Vielzahl von Publikationen bearbeitet und diskutiert. Auch die beiden vorliegenden Studien sind diesem Forschungsfeld zuzuordnen. Andrea Wolffram setzt sich in ihrer Studie mit sozialen (in Abgrenzung zu leistungsbezogenen Studienbelastungen in technischen Studiengängen und deren Bewältigung durch Ingenieurstudierende im Geschlechter- und Hochschulvergleich auseinander. Damit greift sie eine sehr spannende und im bisherigen Diskurs kaum beachtete Fragestellung auf. Christine Wächter verbindet in ihrer Studie die theoretische Analyse des Spannungsverhältnisses „Frau-Sein, Technik und Männlichkeit“ mit praktischen Handlungsansätzen. Mit ihrem zentralen Anliegen, wie Mädchen und Frauen in der dynamischen Wechselwirkung von Technik und Gesellschaft ein aktiverer, gestaltender Part ermöglicht werden kann, zielt sie „mitten ins Herz“ eines gesellschaftspolitisch bedeutsamen (Herrschafts-Diskurses.

  7. Beeinflussung der Schilddrüsenfunktion durch Medikamente

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wolf P

    2014-01-01

    Full Text Available Die Funktion der Schilddrüse unterliegt einem strengen Regelkreis, der zahlreiche Angriffspunkte für unerwünschte Wechselwirkungen mit verschiedenen Medikamenten und Wirkstoffklassen bietet, teilweise mit klinisch relevanten Folgen. In dieser Übersichtsarbeit sollen daher einerseits die häufigsten Medikamentenwirkungen auf die Schilddrüsenfunktion beschrieben sowie andererseits auch auf die Folgen einer gestörten Resorption bei bereits bestehender Schilddrüsenhormonsubstitutionstherapie hingewiesen werden. Während diese Wechselwirkungen beispielsweise für Amiodaron oder Lithium schon lange bekannt sind, kommt es vor allem durch die Entwicklung neuer immunmodulierender Wirkstoffklassen, wie Tyrosinkinaseinhibitoren und monoklonaler Autoantikörper, zu gehäuften Beobachtungen von Schilddrüsenfunktionsbeeinträchtigungen. Neben Lithium wird auch auf die Wechselwirkung anderer Psychopharmaka eingegangen sowie der Einfluss von Wirkstoffklassen wie Gallensäurebinder, Antazida und Phosphatbinder auf die Resorption von Levothyroxin bei bestehender Schilddrüsenhormonsubstitutionstherapie näher beschrieben. Das Ziel dieser Arbeit ist es daher, einen für den praktisch tätigen Arzt tauglichen Überblick über Medikamentenwirkungen auf die Schilddrüse zu schaffen.

  8. Kosmische Myonen im L3-Detektor

    CERN Document Server

    Saidi, Rachid

    2000-01-01

    Durch die Untersuchung des Mondschattens in der primaren kosmischen Strahlung konnen Informationen uber die Winkelau osung des L3-Detektors gewonnen werden, sowie mit ausreichender Statistik das Verhaltnis von Antiprotonen zu Protonen fur Protonenergien um 1 TeV abgeschatzt werden. Die Bahn der Protonen vom Mond zur Erde wird durch folgende Eekte beein ut: Das Magnetfeld zwischen Mond und Erde lenkt die geladenen Teilchen ab. Fur 1 TeV Protonenenergie wurde ein Wert von 1:70 abgeschatzt. Die Mehrfachstreuung in der 30 m dicken Erdschicht uber L3 verursacht eine Winkelverschmierung von 3.5 mrad fur 100 GeV Myonen. Der Winkel zwischen Proton und den sekundaren Myonen, die durch Wechselwirkung von primaren Kernen mit den oberen Schichten der Atmosphare entstehen, betragt 3 mrad fur 100 GeV Myonen. Die berechnete Winkelau osung dieser Untersuchung fur den L3-Detektor mit verschiedenen Energien betragt einen Wert von 0:170 0:030 fur das starkste Myonschattensignal bei 150 GeV Myonenenergie. Dabei wurde fur den Mon...

  9. The vegetation as sink and biochemical reactor for airborne pollutants. Final report; Die Vegetation als Senke und biochemischer Reaktor fuer luftgetragene Schadstoffe. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weissflog, L.; Wenzel, K.D. [UFZ - Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle GmbH, Leipzig (Germany). Sektion Chemische Oekotoxikologie

    1997-06-30

    The present project involved extensive studies on the air pollution situation and interactions between organic as well as inorganic air pollutant levels and the vegetation in three east German states. Seven monitoring sites with different emission profiles were selected in Saxony-Anhalt, one typically polluted site in Saxony, and two less polluted sites in Mecklenburg-Western Pomerania. The following emitter types were found to exhibit consistent pollutant patterns: landfills receiving chloroorganic special wastes; hard-coal-fuelled firing installations; commercial charcoal plants; industry; industry - car traffic - domestic fuel combustion; car traffic. [Deutsch] Im Verlauf der Projektarbeiten wurden an sieben durch unterschiedliche Emittententypen belasteten Standorten in Sachsen-Anhalt, einem typisch belasteten Standort in Sachsen und an zwei weniger belasteten Standorten in Mecklenburg/Vorpommern umfangreiche Untersuchungen zur Immissionssituation und der Wechselwirkung der luftgetragenen anorganischen und organischen Schadstofffracht mit der Vegetation durchgefuehrt. Dabei konnten fuer folgende Emittenten charakteristische Schadstoffmuster ermittelt werden: - Deponien mit chlororganischem Sondermuell - Feuerungsanlagen fuer Steinkohle - Gewerbliche Anlagen zur Herstellung von Holzkohle - Industrie - Industrie/Kfz-Verkehr/Hausbrand - Kfz-Verkehr. (orig.)

  10. Review - Transforming Nomadic Resource Management and Livelihood Strategies

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Daniel Winkler

    2013-12-01

    Full Text Available Review of: Andreas Gruschke. 2012. Nomadische Ressourcennutzung und Existenzsicherung im Umbruch: Die osttibetische Region Yushu (Qinghai, VR China. Dr. Ludwig Reichert Verlag. In late 2012, Andreas Gruschke published a densely packed, 450 page book based on his PhD dissertation, on the transformation of nomad livelihoods in Yushu [Yul shul] Tibetan Autonomous Prefecture (TAP. It is volume fifteen of the series of 'Nomaden und Sesshafte (Nomads and Settled People' published by the Sonderforschungsbereich Differenz und Integration – Wechselwirkung zwischen nomadischen und sesshaften Lebensformen in Zivilsationen der Alten Welt (Special Collaborative Research Center, Difference and Integration: Interdependency Between Nomadic and Settled Life-forms in Old World Civilizations. The background information, rich data, dozens of detailed interviews with former and current nomads, and the findings in this publication are the result of eight years of study, including a total of sixteen months of fieldwork by Gruschke in Tibetan areas of Qinghai Province and neighboring Tibetan areas. This book contains case studies that have never been previously presented, and introduces these highland communities' current situation in a clear, detailed, and discriminating light that is rich in data.

  11. The vegetation as sink and biochemical reactor for airborne pollutants. Final report; Die Vegetation als Senke und biochemischer Reaktor fuer luftgetragene Schadstoffe. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weissflog, L.; Wenzel, K.D. [UFZ - Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle GmbH, Leipzig (Germany). Sektion Chemische Oekotoxikologie

    1997-06-30

    The present project involved extensive studies on the air pollution situation and interactions between organic as well as inorganic air pollutant levels and the vegetation in three east German states. Seven monitoring sites with different emission profiles were selected in Saxony-Anhalt, one typically polluted site in Saxony, and two less polluted sites in Mecklenburg-Western Pomerania. The following emitter types were found to exhibit consistent pollutant patterns: landfills receiving chloroorganic special wastes; hard-coal-fuelled firing installations; commercial charcoal plants; industry; industry - car traffic - domestic fuel combustion; car traffic. [Deutsch] Im Verlauf der Projektarbeiten wurden an sieben durch unterschiedliche Emittententypen belasteten Standorten in Sachsen-Anhalt, einem typisch belasteten Standort in Sachsen und an zwei weniger belasteten Standorten in Mecklenburg/Vorpommern umfangreiche Untersuchungen zur Immissionssituation und der Wechselwirkung der luftgetragenen anorganischen und organischen Schadstofffracht mit der Vegetation durchgefuehrt. Dabei konnten fuer folgende Emittenten charakteristische Schadstoffmuster ermittelt werden: - Deponien mit chlororganischem Sondermuell - Feuerungsanlagen fuer Steinkohle - Gewerbliche Anlagen zur Herstellung von Holzkohle - Industrie - Industrie/Kfz-Verkehr/Hausbrand - Kfz-Verkehr. (orig.)

  12. New diesel catalyst systems to achieve European 2005 legislation - tested on a Volvo S60 passenger car; Neue Dieselkatalysatorsysteme zur Erreichung der europaeischen Grenzwerte 2005 - getestet an einem Volvo S60 Personenkraftwagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Diefke, F.; Lundgren, M.; Nilsson, P. [Volvo Car Corp. (Germany); Brueck, R.; Kruse, C.; Schaper, S. [Emitec GmbH (Germany)

    2003-07-01

    In order to comply with the European 2005 legislation for diesel cars improved catalyst efficiencies for all emission components are needed. Apart form optimizing engines and engine management systems, the oxidation catalyst for converting HC and CO has to be designed for the specific demands of direct injected turbo-charged diesel engines. Because of the trade off between NO{sub x} and particulates (PM) engine out emissions, cars with higher mass in particular might require increased PM efficiency. Tests were conducted using a Volvo S60 in order to investigate the emission potential of various new diesel catalyst systems, such as PM Catalysts, Hybrid Catalysts and Pre-Turbo-charger Catalysts. (orig.) [German] Zur Einhaltung der europaeischen Stufe IV (2005) Gesetzgebung fuer Dieselfahrzeuge werden hinsichtlich aller Schadstoffe verbesserte Katalysatoreffektivitaeten benoetigt. Neben einer Optimierung des Motors und des Motorsteuerungssystems, muessen die fuer die HC und CO Umsetzung erforderlichen Oxidationskatalysatoren an die spezifischen Anforderungen von modernen direkteinspritzenden Dieselmotoren angepasst werden. Aufgrund der Wechselwirkung zwischen Stickoxid und Partikelemissionen, werden speziell Fahrzeuge mit hoeherer Fahrzeugmasse eine Partikelreduktionsmassnahme benoetigen. An einem Volvo S60 wurde das Potential verschiedener Dieselktalysatorsysteme wie Hybrid Katalysatoren, PM-Filterkatalysatoren und Vorturboladerkatalysatoren im neuen und gealterten Zustand dargestellt. (orig.)

  13. In vivo imaging of ''neuroinflammation''. Principles and applications; In-vivo-Darstellung ''neuroinflammatorischer'' Veraenderungen mit [{sup 11}C] PK11195-PET. Grundlagen und Anwendung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gerhard, A.; Banati, R.B. [MRC Clinical Sciences Centre and Div. of Neuroscience, Faculty of Medicine, Imperial Coll., London (United Kingdom)

    2002-09-01

    Microglia are the brains' resident immunocompetent cells that can be activated by acute as well as chronic pathological stimuli. When activated they express the peripheral benzodiazepine binding site to which the isoquinolin PK11195 binds with high specificity. Labelled with [{sup 11}C], the R-enatiomer [{sup 11}C] PK1195 has been used for positron emission tomography (PET) studies to demonstrate neuroinflammatory changes in vivo. [{sup 11}C](R) PK11195-PET has been successfully used to show in vivo microglial activation in ischemic (stroke), inflammatory (multiple sclerosis) and degenerative (Alzheimer's and Parkinson's disease). Longitudinal studies are in progress to help to clarify the relationship between localisation and extent of microglial activation and the clinical presentations in these disorders. This will help to determine the role of [{sup 11}C](R) PK11195 PET as a diagnostic tool and a surrogate marker of ''neuroinflammation'' in therapeutic trials. (orig.) [German] Mikroglia sind residente immunkompetente Zellen des Gehirns, die durch akute, aber auch langsam voranschreitende, chronische Schaedigungprozesse aktiviert werden. Im aktivierten Zustand exprimieren sie den peripheren Benzodiazepinrezeptor, an den das Isoquinolin PK11195 spezifisch bindet. Radioaktiv markiert kann das R-Enantiomer [{sup 11}C] PK11195 als Ligand in der Positronenemissionstomographie (PET) genutzt werden und ermoeglicht so die In-vivo-Darstellung aktiver ''neuroinflammatorischer'', d.h. die Mikroglia aktivierender, Veraenderungen. Mit der [{sup 11}C](R) PK11195-PET konnte bisher In-vivo-Mikrogliaaktivierung bei ischaemischen (Schlaganfall), entzuendlichen (multiple Sklerose) und degenerativen (Morbus Alzheimer- und Parkinson-Erkrankung) demonstriert werden. Laufende longitudinale Studien werden dazu beitragen, die Beziehung zwischen Lokalisation und Ausmass der Mikrogliaaktivierung und klinischer Krankheitsauspraegung

  14. Hepatologische Probleme beim Intensivpatienten und eventuelle Langzeitfolgen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Zollner G

    2015-01-01

    Full Text Available Leberfunktionsstörungen finden sich häufig bei Patienten auf Intensivstationen und sind ein Prädiktor für ein schlechteres Überleben. Zu den wichtigsten Krankheitsbildern gehört die ischämische Hepatitis oder Schockleber, die durch eine Hypoxie der Hepatozyten verursacht wird. Die Diagnose kann meist einfach anhand massiv erhöhter Transaminasen beim hämodynamisch kompromittierten Patienten gestellt werden. Das Outcome der Patienten mit einer ischämischen Hepatitis ist schlecht, sie neigen dazu, weitere Komplikationen und ein Multiorganversagen zu entwickeln. Auch das Vorliegen einer Sepsis-induzierten Cholestase ist mit einer ernsten Prognose vergesellschaftet. Bei beiden Krankheitsbildern steht die Therapie der Grundkrankheit im Vordergrund. Die sekundär sklerosierende Cholangitis beim kritisch kranken Patienten („secondary sclerosing cholangitis in the critically ill patient [SSC-CIP] entwickelt sich langsam nach protrahierten Intensivaufenthalten. Die Erkrankung verläuft progredient und führt über eine Destruktion der Gallengänge häufig zu einem Leberversagen. Hier ist die Lebertransplantation bei ausgewählten Patienten die einzige etablierte Therapieoption. Andere häufige Ursachen einer Leberfunktionsstörung beim Intensivpatienten sind die akalkulöse Cholezystitis, eine medikamentöse Leberschädigung sowie eine Verletzung der Gallenwege nach rezenten chirurgischen oder interventionellen Eingriffen. Differenzialdiagnostisch abgegrenzt werden muss ein Ikterus mit vorwiegend unkonjugierter Hyperbilirubinämie, der bei Intensivpatienten häufig durch Polytransfusionen bedingt ist. Rasche Diagnosestellung und Therapie der zugrunde liegenden Erkrankungen sind bei diesen schwer kranken Patienten essenziell.

  15. Gliedergürtelmuskeldystrophien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Finsterer J

    2005-01-01

    Full Text Available Gliedergürtelmuskeldystrophien (LGMDs sind charakterisiert durch progrediente Paresen und Atrophien im Becken- und Schultergürtelbereich, gelegentlich mit Ausbreitung nach distal, auf die bulbäre Muskulatur oder die Atemhilfsmuskulatur. LGMDs sind genetisch heterogen und werden derzeit in 6 autosomal dominante (LGMD1A–F und 10 autosomal rezessive Formen (LGMD2A–J unterteilt. Die LGMDs werden durch Mutationen in Genen, die für Myotilin (5q31, LGMD1A, Lamin A/C (1q11-q21.2, LGMD1B, Caveolin-3 (3p25, LGMD1C, unbekannte Proteine (7q, LGMD1D, 6q23, LGMD1E, 7q32.1-32.2, LGMD1F, Calpain-3 (15q15.1-21.1, LGMD2A, Dysferlin (2p13.3-13.1, LGMD2B, gamma-Sarkoglykan (13q12, LGMD2C, alpha-Sarkoglykan (17q12- q21.3, LGMD2D, beta-Sarkoglykan (4q12, LGMD2E, delta-Sarkoglykan (5q33-q34, LGMD2F, Telethonin (17q11-q12, LGMD2G, die E3-Ubiquitin-Ligase (9q31-q34.1, LGMD2H, das Fukutin-related Protein (19q13.3, LGMD2I oder Titin (2q31, LGMD2J kodieren, verursacht. Der Krankheitsbeginn liegt zwischen der frühen Kindheit und dem mittleren Erwachsenenalter. Das Geschlechterverhältnis ist ausgeglichen. Langsam und rasch progrediente Verläufe kommen vor. Die Lebenserwartung ist normal oder stark eingeschränkt. Eine Herzbeteiligung wird häufig beobachtet. Die Diagnose basiert auf Anamnese, Neurostatus, Blutchemie, Elektromyographie, Muskelbiopsie sowie DNA-Analyse. Derzeit steht keine kausale, sondern lediglich eine symptomatische Therapie zur Verfügung.

  16. Application of laser-optical diagnostics for the support of direct-injection gasoline combustion process development; Einsatz laseroptischer Messverfahren zur Unterstuetzung der Entwicklung von Brennverfahren mit Benzin-Direkteinspritzung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hentschel, W.; Meyer, H.; Stiebels, B. [Volkswagenwerk AG, Wolfsburg (Germany). Abt. Forschung und Entwicklung

    2000-07-01

    The development of direct-injection gasoline engines at Volkswagen was supported strictly from the beginning by the means of optical diagnostics and CFD-simulations. Basic phenomena, such as the formation of the in-cylinder flow field, the penetration of the spray formed by a hollow-cone swirl-type injector at high fuel pressure, the interaction of spray and flow and the formation of an ignitable mixture were analysed in details. The paper describes the laser-optical techniques-particle-image-velocimetry, laser-Doppler-anemometry, videostroboscopy, high-speed cinematography and laser-induced fluorescence - which were used during the development of the DI gasoline combustion process. Examples taken from engines with optical access to the combustion chamber demonstrate the capability of the techniques and pinpoint where the design of the combustion process benefits from experimental and simulation investigations. (orig.) [German] Die Entwicklung von Ottomotoren mit Benzin-Direkteinspritzung wurde bei Volkswagen von Beginn an konsequent durch den Einsatz optischer Messverfahren und CFD-Simulationen unterstuetzt. Damit konnten grundlegende Phaenomene, wie die Ausbildung des Stroemungsfeldes im Motorbrennraum, die Ausbreitung des durch einen Hohlkegel-Drallinjektor unter hohem Druck eingespritzten Kraftstoffs sowie die Wechselwirkung der Luftstroemung im Zylinder mit den Einspritzstrahlen und die Bildung einer zuendfaehigen Ladungswolke detailliert untersucht werden. Das Paper beschreibt die laseroptischen Messverfahren - Particle-Image-Velocimetry, Laser-Doppler-Anemometry, Video-Stroboskopie, Hochgeschwindikgkeits-Kinematographie und Laserinduzierte Fluoreszenz - die bei der Brennverfahrensentwicklung eingesetzt werden und zeigt anhand einer Reihe von konkreten Beispielen, wo Antworten auf Grundsatzfragen zur Auslegung des Brennverfahrens durch Messergebnisse an optisch zugaenglichen Motoren und durch CFD-Simulationen erarbeitet werden koennen. (orig.)

  17. State of the art in fossil plant cycle chemistry on the threshold of the next millenium; Kreislaufchemie in fossil befeuerten Anlagen - Stand der Technik an der Schwelle zum naechsten Jahrtausend

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bursik, A.

    1999-11-01

    In 1994, a plenary lecture describing the state of the art in fossil plant cycle chemistry was presented in the course of the 12th International Conference on the Properties of Water and Steam. This paper takes the mentioned publication as its starting-point defining the state of the art on the threshold of the next millenium. Five years ago, the major topics of interest were boiler design and plant cycle chemistries, feedwater conditioning, boiler water treatment, basic application problems and areas of uncertainties, fossil plant cycle chemistry needs, and the vision for plant cycle chemistry needs, and the vision for plant cycle chemistry. It is pleasant to realize that in the areas listed as plant cycle chemistry needs at that time, as - volatility of alkalizing agents and contaminants in steam, - deposition phenomena and mechanisms around the cycle, and - turbine chemistry, particularly the processes occurring in or affecting the phase transition zone in steam turbines marked improvements have been achieved in the past five years. (orig.) [German] In einem Plenarvortrag bei der 12. Internationalen Konferenz ueber die Eigenschaften von Wasser und Dampf 1994 wurde der Stand der Technik in der Kreislaufchemie von fossil befeuerten Anlagen beschrieben. Dieser Beitrag verwendet die erwaehnte Publikation als Basis beim Definieren des Standes der Technik an der Schwelle zum naechsten Jahrtausend. Vor fuenf Jahren waren die wichtigsten Themen die Wechselwirkung zwischen dem Kesseldesign und der Kreislaufchemie, die Speisewasser- und Kesselwasserkonditionierung, die grundlegenden Anwendungsprobleme und die Unsicherheitsbereiche, Forschungsbedarf in der Kreislaufchemie sowie der Ausblick auf die Zukunft der Chemie des Wasser-Dampf-Kreislaufes. Es ist sehr angenehm festzustellen, dass in den vergangenen fuenf Jahren in den Bereichen, wo eine Forschung als erforderlich erachtet wurde, wie - Dampffluechtigkeit der Konditionierungsmittel und Verunreinigungen

  18. Development of screen printing pastes and technologies for ceramic anode and cathode surfaces, as well as for other functional and joining surfaces for planar SOFC (Siemens design). Efficiency control report. Final report; Entwicklung von Siebdruckpasten und -technologien fuer keramische Anoden-, Kathoden- und Funktionsschichten sowie Fuegeschichten in der planaren SOFC (Siemens-Design). Erfolgskontrollbericht. Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Otschik, P.; Schaffrath, W.; Eichler, K.

    1996-10-01

    The work reported is preparation of pastes from powder material selected by Siemns, and the testing and documentation of processing conditions in order to achieve optimal surface properties for stack designs. The pastes have been subjected to various levels of dispersion. The rheologic behaviour of all pastes was made to be suitable for screen printing under any condition. The solid matter content is approx. 80%, which minimizes the number of required screen printing processes for achievement of requested surface layer thickness. The pastes have an excellent resistance to permanent compression. A phantom technology (addition of soot) has been tested for achievement of higher porosities. A specifically important task was examination of the interactions between the interconnector and the functional surface (CrO{sub 3} evaporation). Processes heading at a passivation of the interconnector are being tested. The joining technology and the solder glass used are of particular importance to the long-term stability of stack designs. Three different solder glasses have been thoroughly tested. The results show that suitable acceleration of the glass crystallisation will minimize the stresses. (orig./MM) [Deutsch] Die Arbeiten betrafen die Darstellung von Pasten aus von der Fa. Siemens ausgewaehtlen Pulvern sowie die Ermittlung von Verarbeitungsbedingungen fuer optimale Schichteigenschaften aus Sicht der Stackfertigung. Die Pasten wurden unterschiedlich intensiv dispergiert. Alle Pasten hatten immer ein dem Siebdruck entsprechendes Fliessverhalten. Der Feststoffgehalt lag bei 80%, wodurch die Zahl der notwendigen Siebdrucke fuer eine gewuenschte Schichtdicke minimiert werden konnte. Die Dauerdruckstabilitaet dieser Pasten ist ausgezeichnet. Fuer grosse Porositaeten wurde eine Phantomtechnologie (Zumischung von Russ) getestet. Besonders gruendlich musste die Wechselwirkung des Interconnectors mit der Fuktionsschicht untersucht werden (CrO{sub 3} - Abdampfung). Es wurden

  19. Film-cooled turbine endwall in a transonic flow field; Filmgekuehlte Turbinenplattform in transsonischem Stroemungsfeld

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nicklas, M.

    2000-11-01

    Aero and thermodynamic measurements at the endwall of a turbine nozzle guide vane were carried out. These investigations are the first where the complete blade passage at the endwall in a transonic flow field is analysed for heat transfer and adiabatic film-cooling effectiveness. The aerodynamic measurements identify an intensive interaction between the coolant air and the secondary flow field. Similarly strong variations in heat transfer and film-cooling effectiveness were found. Analysis of the heat transfer measurements indicates that the heat transfer represents an indispensable tool for the evaluation of platform film-cooling design. On the basis of infrared temperature measurements, a procedure for accurate analysis of heat transfer and film-cooling effectiveness in a complex transonic flow field was developed. This measurement technique combines high accuracy with flexibility of application. These investigations have led to design improvements for film-cooling systems at the platform. (orig.) [German] Aero- und thermodynamische Messungen an einer Plattform eines Turbinenleitrads werden beschrieben. Erstmals wird in einem transsonischen Stroemungsfeld die komplette Seitenwand bezueglich des Waermeuebergangs und der adiabaten Filmkuehleffektivitaet untersucht. Die aerodynamischen Messungen zeigen eine intensive Wechselwirkung der Kuehlluft mit dem Sekundaerstroemungsfeld. Daraus resultierend treten starke Aenderungen des Waermeuebergangs und der Filmkuehleffektivitaet auf. Die Resultate der Waermeuebergangsmessungen zeigen, dass der Waermeuebergang eine wichtige Groesse fuer die Bewertung eines Filmkuehldesigns an einer Plattform darstellt. Ein Messverfahren auf der Grundlage von Infrarot-Temperaturmessungen fuer eine genaue Analyse des Waermeuebergangs und der Filmkuehleffektivitaet in den komplexen Verhaeltnissen einer transsonischen Stroemung wurde entwickelt. Mit der verwendeten Messtechnik wird eine hohe Genauigkeit bei der Ermittlung der quantitativen

  20. Extraphysical parameters of thermal comfort; Thermischer Komfort - die extraphysikalischen Aspekte

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bischof, Wolfgang; Brasche, Sabine [Arbeitsgruppe Raumklimatologie, Institut fuer Arbeits-, Sozial-, Umweltmedizin und -Hygiene, Klinikum der Friedrich-Schiller-Universitaet Jena (Germany); Hellwig, Runa Tabea [Fraunhofer-Institut fuer Bauphysik (IBP) Holzkirchen, Valley (Germany)

    2007-07-15

    Standards define thermal comfort as a function of physical and thermophysiological parameters. From investigations of building related symptoms it is well known that satisfaction with the indoor environment also interacts with extraphysical parameters. Thus, data of 1,497 office workers investigated in phase II of the ProKlimA study have been analysed by multiple logistic regression to find associations between thermal sensation or comfort and potential non-environmental variables. The results show diverse effects: While thermal sensation seems almost independent from non-environmental impacts, thermal comfort and satisfaction with the indoor temperature are significantly associated with building characteristics, demographic and job related variables. From these significant and partly strong interactions we conclude, in case of analyses and assessment of complaints about thermal discomfort relevant non environmental impact factors should be considered. (Abstract Copyright [2007], Wiley Periodicals, Inc.) [German] Der Grad der Zufriedenheit mit den thermischen Umgebungsbedingungen von Aufenthaltsraeumen wird im derzeitigen Normwerk als Funktion physikalischer und thermophysiologischer Parameter ermittelt. Aus Untersuchungen zur Befindlichkeit von Bueroarbeitern ist seit laengerem bekannt, dass die Zufriedenheit mit raumklimatischen Bedingungen auch durch extraphysikalische Variablen beeinflusst wird. Anhand von Daten aus der ProKlimA-Studie wurde untersucht, inwieweit extraphysikalische Variablen das Temperaturempfinden, die thermische Behaglichkeit, die Zufriedenheit mit und die Erwartungshaltung bezueglich der Raumtemperatur beeinflussen. Im Ergebnis multipler logistischer Regressionsanalysen zeigt sich, dass thermisches Empfinden weitgehend unabhaengig von extraphysikalischen Einfluessen ist. Thermische Behaglichkeit und Zufriedenheit jedoch stehen in deutlicher Wechselwirkung mit extraphysikalischen Variablen, zu denen neben demographischen Charakteristika auch

  1. Studies on the turnover and properties of dump groundwaters in brown coal mining areas and possibilities of influencing them. Final report; Untersuchungen zum Stoffumsatz und zur Beschaffenheit der Kippengrundwaesser in Braunkohlebergbaugebieten und Moeglichkeiten zu deren Beeinflussung. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Katzur, J.; Liebner, F.; Liebner, C.; Welzel, H.P.; Hettrich, K.

    2001-07-01

    Only 6 days after the increase in pH with water saturation the concentration of iron in the pore water of the T1 sediment had dropped to a low value, 70% of which was accounted for by Fe(II). This is probably due to the almost complete precipitation of Fe(III) caused by the high pH values. Compared with the untreated variant the lowering of pH in the further course of the experiment led to a slight Fe(III) mobilisation and hence, through interaction with other reduction processes, to erratic changes in the share of Fe(II) in total Fe. Although this sediment showed a relatively low iron concentration a comparison showed that higher pH values and incubation temperatures have an influence on microbial iron reduction. [German] Im Porenwasser des Sedimentes T1 lag Eisen bereits 6 Tage nach pH-Erhoehung und Wassersaettigung nur noch in geringer Konzentration und zu ueber 70% als Fe(II) vor. Dies ist vermutlich in erster Linie auf die nahezu vollstaendige Ausfaellung von Fe(III) infolge der hohen pH-Werte zurueckzufuehren. Im weiteren Versuchsverlauf fuehrte das Absinken der pH-Werte zu einer im Vergleich zur unbehandelten Variante geringfuegigen Fe(III)-Mobilisierung und damit in Wechselwirkung mit ablaufenden Reduktionsprozessen zu unstetigen Veraenderungen in den Anteilen Fe(II) an Fe{sub ges}. Obwohl in diesem Sediment nur vergleichsweise niedrige Eisenkonzentrationen vorliegen, ergab ein Vergleich, dass hoehere pH-Werte und Inkubationtemperaturen die mikrobielle Eisenreduktion beeinflussen. (orig.)

  2. Long-wave forcing for regional atmospheric modelling

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Storch, H. von; Langenberg, H.; Feser, F. [GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH (Germany). Inst. fuer Hydrophysik

    1999-07-01

    A new method, named 'spectral nudging', of linking a regional model to the driving large-scale model simulated or analyzed by a global model is proposed and tested. Spectral nudging is based on the idea that regional-scale climate statistics are conditioned by the interplay between continental-scale atmospheric conditions and such regional features as marginal seas and mountain ranges. Following this 'downscaling' idea, the regional model is forced to satisfy not only boundary conditions, possibly in a boundary sponge region, but also large-scale flow conditions inside the integration area. We demonstrate that spectral nudging succeeds in keeping the simulated state close to the driving state at large scales, while generating smaller-scale features. We also show that the standard boundary forcing technique in current use allows the regional model to develop internal states conflicting with the large-scale state. It is concluded that spectral nudging may be seen as a suboptimal and indirect data assimilation technique. (orig.) [German] Eine neue Methode, genannt 'spektrales nudging', ein Regionalmodell an das durch ein Globalmodell simulierte grossskalige Antriebsfeld zu koppeln, wird vorgestellt und getestet. Das spektrale nudging basiert auf der Annahme, dass regionale Klimastatistik durch die Wechselwirkung zwischen dem kontinental-skaligen atmosphaerischen Zustand und regionalen Gegebenheiten, wie kleinere Seen und Gebirgszuege, bestimmt wird. Demnach muss das Regionalmodell nicht nur die Randbedingungen erfuellen, sondern auch die grossskaligen Zustaende innerhalb des Integrationsgebietes wiedergeben koennen. Wir zeigen, dass durch das spektrale nudging der grossskalige modellierte Zustand nahe an dem des Antriebsfeldes liegt, ohne die Modellierung regionaler Phaenomene zu beeintraechtigen. Ausserdem zeigen wir, dass das Regionalmodell durch die zur Zeit benutzte Antriebstechnik ueber den Modellrand interne Felder produzieren kann

  3. Gewalt und Geschlecht – neue Einsichten in ein altes Thema Violence and Gender—New Insights into an Old Topic

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heike Raab

    2008-11-01

    Full Text Available Ausgehend von der Multidimensionalität von gewalttätigen Beziehungsdynamiken untersucht Constance Ohms in ihrer Monographie häusliche Gewalt in Intimbeziehungen zwischen Frauen. Hierbei wird Gewalt nicht nur als unmittelbarer Ausdruck körperlicher An- und Übergriffe begriffen. Mit Hilfe qualitativer Interviews erstellt die Autorin eine Klassifikation von gewalttätigen Beziehungsdynamiken. Im Mittelpunkt der Analyse steht die weibliche Gewalttäterin. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass gesellschaftliche, subkulturelle und individuelle Einflussfaktoren und deren Wechselwirkung in Gewaltverhalten einfließen. Provokative Einsichten liefert Ohms Studie in zweierlei Hinsicht: zum einen wird die feministische Debatte um häusliche Gewalt, die Gewalttätigkeit mit Männlichkeit gleichsetzt, kritisiert, zum anderen wird gezeigt, dass das gängige Liebes-Ideal lesbischer Beziehungen in der Lesbenbewegung, das Thema Gewalt tabuisiert.Constance Ohms’ monograph examines domestic violence in intimate relationships between women, starting with the multidimensionality of violent relationship dynamics. In this undertaking, she does not understand violence only as an immediate expression of physical attacks and assaults. With the help of qualitative interviews the author assembles a classification for violent relationship dynamics. The female as a violent agent is central to the analysis. The conclusions illuminate the fact that societal, subcultural, and individual influential factors and their interplay with one another all play a role in violent behavior. Ohms’ study provides two provocative insights: first, the feminist debate surrounding domestic violence, which equates violence with masculinity, is criticized and second, the traditional idealization of love in lesbian relationships by the lesbian movement, which makes the notion of violence a taboo, is questioned.

  4. Experimental and numerical examination of the unsteady flow in an axial turbine; Experimentelle und numerische Untersuchung der instationaeren Stroemung in einer Axialturbine

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gentner, C.

    2000-07-01

    The periodic instationary flow in guidevanes and runner of an axial hydraulic turbine is examined experimentally and numerically. The study is carried out at three different points of operation. The experimental study comprises the measurement of the velocity of the flow at midspan using a single channel Laser Doppler Velocimeter and the acquisition of the ozillating pressure at several locations in the casing. The unsteady numerical examination is carried out in a two dimensional plane at midspan of the runnerblades. The interaction between guidevanes and runner is taken into account by exchanging the flow properties at the adjoining edges of the two calculation grids. Further the influence of the tip clearance flow on the characteristics of the turbine is studied numerically by means of a three dimensional steady state calculation. The comparison of the results of measurement and calculation shows the abilities and the limitations of the applied numerical method. Moreover the results are helpful for the optimisation of the turbine with regard to higher efficiency and reduced cavitation. (orig.) [German] Die periodisch instationaere Stroemung in Leit- und Laufrad einer hydraulischen Axialturbine zur Druckentspannung in Rohrleitungssystemen wird fuer drei Betriebspunkte experimentell und rechnerisch untersucht. Die experimentelle Untersuchung umfasst die zeitaufgeloeste Messung der Stroemungsgeschwindigkeiten mit einem Laser-Doppler-Velozimeter im Mittelschnitt und die Erfassung des periodisch schwankenden Drucks an mehreren Punkten an der Gehaeusewand. Die instationaere numerische Untersuchung erfolgt in einem zweidimensionalen Zylinderschnitt im mittleren Durchmesser der Laufschaufeln. Die Wechselwirkung zwischen Leit- und Laufrad wird druch den Austausch der Stroemungsgroessen mittels eines Kopplungsalgorithmus an der Stossflaeche zwischen den zwei gegeneinander bewegten Berechnungsgittern erfasst. Darueber hinaus wird in einer dreidimensionalen stationaeren

  5. Gamma Dose Distribution Studies in Ducted Shield Material Having Different Configurations

    Science.gov (United States)

    Sayed Ahmed, F. M.

    In the present work the radial distribution of total gamma doses arising from the interaction of reactor neutrons and gamma radiations inside ilmenite heavy concrete shield are measured. The ilmenite concrete is pierced with neutral beam injector ducts having different diameters and lengths. The results obtained show a relative increase in radial gamma doses at a distance of 10 cm from the neutral beam end. An empirical formula was obtained, fitting the measured gamma doses at the peak position in good agreement within a factor of 1.27. Moreover the variation of the total gamma radiation was measured along straight filled ducted with different diameters and length. The experimental data obtained show a reasonable agreement with calculated ones. The scattered as well as unscattered components of the gamma radiation transmitted through a straight duct were investigated. An empirical formula describing this behaviour was obtained.Translated AbstractDie Untersuchung der Dosisverteilung in verschieden konfigurierten Schirmmaterialien mit DurchführungenIn der vorliegenden Arbeit wird die radiale Verteilung der totalen -Dosis gemessen, wie sie aus der Wechselwirkung von Reaktorneutronen und -Strahlung innerhalb eines Betonschirms entsteht. Der Beton ist mit verschieden großen und langen Durchführungen versehen. Die erhaltenen Resultate zeigen einen relativen Intensitätspik 10 cm vor Durchführungsende. Eine empirische Formel wird aufgestellt, die diese Verhältnisse relativ gut (um den Faktor 1.27) wiedergibt. Darüber hinaus wurde die Gamma-Strahlung entlang gerader, gefüllter Durchführungen unterschiedlicher Abmessungen gemessen. Übereinstimmung mit berechneten Werten konnte erzielt werden. Sowohl die gestreuten als auch die ungestreuten Komponenten der Gamma-Strahlung in einer geraden Durchführung wurden untersucht und eine beschriebene, empirische Formel dafür angegeben.

  6. Editorial: Frühe Medienbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dorothee M. Meister

    2015-01-01

    ärkten Bildungsauftrags der Kindertagesstätten wird innerhalb der Bildungspläne der Bundesländer neben weiteren Bildungsaufgaben eine solche Erwartungshaltung an ErzieherInnen formuliert (vgl. Friedrichs und Meister 2015; Neuß 2013. Da der Bereich der Medienbildung jedoch nach wie vor einen eher geringen Stellenwert in den vorschulischen Einrichtungen einnimmt (vgl. Institut für Demoskopie Allensbach 2015, werden ErzieherInnen trotz solcher Forderungen realiter eher punktuell und in Pilotprojekten fortgebildet. Der bislang eher medienabstinente bis medienfeindliche Sektor der frühkindlichen Bildung scheint sich also faktisch in der Bundesrepublik Deutschland nur langsam in Richtung professioneller Medienkompetenzförderung zu bewegen.

  7. Sekundäre Parkinson-Syndrome

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Klebe S

    2014-01-01

    Full Text Available Sekundäre Parkinson-Syndrome (sPD sind in die Differenzialdiagnose eines idiopathischen Parkinson-Syndroms (iPD mit einzubeziehen. Unterscheidungsmerkmale zwischen sPD und iPD können sein: (1 ein akutes Auftreten von extrapyramidal-motorischen Symptomen, (2 die Bilateralität der Symptome, (3 das fehlende oder mangelnde Ansprechen auf L-Dopa, (4 das Fehlen nichtmotorischer Symptome, (5 das Vorkommen von Symptomen, die über die klassische Parkinson-Trias hinausgehen, und (6 ein normales Dopamintransporter-SPECT. Die häufigsten sPD stellen vaskuläre (vPS, medikamentöse (mPS und toxische Parkinson-Syndrome (tPS dar, wenngleich auch gute epidemiologische Daten fehlen. Bei den vPS werden langsam beginnende, mit unspezifischen Marklagerläsionen vor allem in Grenzzonengebieten, der weißen Substanz und/oder den Basalganglien von akut beginnenden vPS mit strategischen lakunären oder territorialen Infarkten in den Basalganglien unterschieden. Bei den mPS spielt weiterhin die vorherige Einnahme von Neuroleptika eine entscheidende Rolle. Dabei ist das Nebenwirkungsspektrum von vielen atypischen Neuroleptika im Hinblick auf das Vorkommen eines sPD nicht zu unterschätzen. Bei den tPS sind neben Kohlenmonoxidvergiftungen in den vergangenen Jahren vor allem Schwermetallvergiftungen mit Mangan, u. a. während eines Drogenabusus mit Ephedron, beschrieben worden. Die Verwendung eines Dopamintransporter-SPECT zur Darstellung des präsynaptischen Dopamintransporterstatus kann bei unklaren Fällen helfen, die Ätiologie des sPD zu klären. Dadurch kam es zur Beschreibung der „scans without evidence of dopaminergic deficit“ (SWEDD, hinter denen sich oftmals nichtneurodegenerative Erkrankungen wie L-Dopa-responsive Dystonien, dystone Tremorformen, Depressionen, ein vPS oder ein essenzieller Tremor verbergen. Aber auch andere Ätiologien wie Infektionen, ein Normaldruckhydrozephalus, rezidivierende Schädel-Hirn-Traumen oder seltene genetische Erkrankungen k

  8. Status and perspectives of waste product utilisation in the T2C plant at Hoechst; Stand und Perspektiven in der EBS-Verwertung in der T2C-Anlage Hoechst

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lorbach, Dirk [Infraserv GmbH und Co. Hoechst KG, Frankfurt am Main (Germany). Geschaeftsfeld Energien

    2012-11-01

    The plant concept is based on combustion of a multitude of substitute fuels. According to the substitute fuel specifications for general entrepreneur EBARA, comminution of waste materials in a slow shredder should be sufficient, and experience so far has shown that this is indeed the case. The plant was commissioned in 2011, and the envisaged performance parameters were achieved after some initial difficulties, i.e. the envisaged volumes of waste could be combusted. The efficiency of heat generation was below expectations, however, as the integrated heat exchangers did not run at full capacity. Reconstruction of the plant is now planned with a view to optimizing the energy yield. It is expected that the energy efficiency goals will be reached in 2013. Modernisation will comprise retrofitting of a flue gas circulation system for better temperature control in the fluidized bed and for optimum energy yield. All other plant components - off-gas filters, water/steam cycle and turbine - work satisfactorily according to the planned parameters. (orig.) [German] Das Konzept der Anlage basiert auf der thermischen Verwertung einer Vielzahl von Ersatzbrennstoffen. Entsprechend der EBS-Spezifikation fuer den Generalunternehmer EBARA sollte fuer eine ausreichende Stueckgroesse eine Zerkleinerung der Abfaelle mit einem langsam laufenden Shredder ausreichen. In der bisherigen Inbetriebnahme hat sich gezeigt, dass dies grundsaetzlich von der Anlagentechnik, bis auf eine Einschraenkung, auch erreicht wird. Die Inbetriebnahme der Anlage wurde 2011 fuer den Dauerbetrieb abgeschlossen. Nach anfaenglichen Schwierigkeiten hat die Firma EBARA die vertraglichen Leistungsparameter im Bereich der Verbrennung erreicht. Die vorgesehenen EBS-Mengen koennen verbrannt werden. Bisher is allerdings die Waermeausbeute hinter den Erwartungen zurueckgeblieben, da die Einbauten in der Wirbelschicht, das sind integrierte Waermetauscher (HRC's), bisher ihre vollstaendige Leistung nicht erbracht

  9. Interstitial T{sub 1}-weighted MR lymphography with use of the dendritic contrast agent Gadomer-17 in pigs; Interstitielle T{sub 1}-gewichtete MR-Lymphographie mit dem polymeren Kontrastmittel Gadomer-17 im Tierexperiment

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Staatz, G.; Nolte-Ernsting, C.C.A.; Buecker, A.; Grosskortenhaus, S.; Pflueger, D.; Guenther, R.W. [Universitaetsklinikum der RWTH Aachen (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik; Misselwitz, B. [Kontrastmittelforschung, Schering AG, Berlin (Germany)

    2001-12-01

    -Gradientenechosequenzen 1 - 150 Minuten sowie 24 Studen p.i. in koronarer Schnittfuehrung durchgefuehrt. Ergebnisse: Inguinale und iliakale Lymphknoten sowie Lymphbahnen zeigten innerhalb von 10 Minuten p.i. eine deutliche KM-Anreicherung, die bis 150 Minuten p.i. langsam abfallend nachweisbar war. Der beste lymphographische Effekt wurde mit der mittleren Kontrastmitteldosierung (10 {mu}mol Gd/kg KG) erzielt. Mit dieser Kontrastmitteldosierung liessen sich auch paraaortale Lymphknoten und der D. thoracicus am besten darstellen. Schlussfolgerung: Die interstitielle Applikation des polymeren Kontrastmittels Gadomer-17 fuehrt zu einer guten Darstellung des Lymphsystems einschliesslich der Lymphgefaesse in der MRT. (orig.)

  10. Research for the thermal change. Contributions; Forschung fuer die Waermewende. Beitraege

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Szczepanski, Petra; Wunschick, Franziska; Martin, Niklas (comps.)

    2016-05-15

    The energy transition in the heating sector is not a sure-fire success and it is too slow. This is alarming since the heating / cooling sector is responsible for more than half of the final energy demand. That the ''thermal change'' has accelerated hardly despite many efforts by politics, industry and research in recent years, is the reason for the scientists the FVEE institutes to examine the perspectives of renewable energy and the need to increase efficiency in the heating sector systematically. therefore FVEE-2015 Annual Meeting, is entitled ''Research for the thermal change''. The contributions of this conference proceedings present the latest research results and show ways to implement the heat change technically, economically and politically. They are dedicated to the drivers, but also the barriers of heat change. The authors report on innovative projects to provide buildings with heat from geothermal energy, biomass and solar thermal energy. Several contributions are dedicated to the application of efficient components, such as thermal insulation, thermal storage and heat pumps. [German] Die Energiewende im Waermesektor ist kein Selbstlaeufer und kommt zu langsam voran. Das ist alarmierend, da der Waerme-/Kaeltesektor fuer ueber die Haelfte des Endenergiebedarfs verantwortlich ist. Dass die ''Waermewende'' trotz vielerlei Bemuehungen von Politik, Industrie und Forschung in den letzten Jahren kaum Fahrt aufgenommen hat, ist Anlass fuer die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der FVEE-Institute, die Perspektiven der erneuerbaren Energien und der notwendigen Effizienzsteigerung im Waermesektor systematisch zu untersuchen. Die FVEE-Jahrestagung 2015 steht deshalb unter dem Leitthema ''Forschung fuer die Waermewende''. Die Beitraege dieses Tagungsbandes praesentieren aktuelle Forschungsergebnisse und zeigen Wege auf, um die Waermewende technisch, wirtschaftlich und politisch

  11. Bioglass {sup trademark} coated poly(DL-lactide) foams for tissue engineering scaffolds

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gough, J.E. [Materials Science Centre, UMIST, Manchester M1 7HS (United Kingdom); Arumugam, M. [Department of Materials Science and Metallurgy, University of Cambridge, Cambridge (United Kingdom); Blaker, J. [Department of Materials and Centre for Tissue Engineering and Regenerative Medicine, Imperial College London, London SW7 2BP (United Kingdom); Boccaccini, A.R. [Dept. of Materials and Center for Tissue Engineering and Regenerative Medicine, Imperial College London, London SW7 28P (United Kingdom)

    2003-07-01

    The purpose of this study was to prepare poly(DL-lactic acid) (PDLLA)/Bioglass trademark composites of foam-like structure, to measure the degree of bioactivity of the composites by studying the formation of hydroxyapatite (HA) after immersion in simulated body fluid (SBF) and to test the initial attachment of human osteoblasts within the porous network. It was found that crystalline HA formed on the Bioglass trademark coated PDLLA foams after 7 days of immersion in SBF. HA formed also on the surfaces of non-coated PDLLA foams, however the rate and amount of HA formation were much lower than in the composites. The rapid formation of HA on the Bioglass trademark /PDLLA foam surfaces confirmed the high bioactivity of these materials. Osteoblasts attached within the porous network throughout the depth of the foams. Cell density was found to be higher in the PDLLA/Bioglass trademark composites compared to the pure PDLLA foams. The composite foams developed here exhibit the required bioactivity to be used as scaffolds for bone tissue engineering. (Abstract Copyright [2003], Wiley Periodicals, Inc.) [German] Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Herstellung von poroesen Verbundwerkstoffen bestehend aus Poly(DL-Laktidsaeure) (PDLLA) und Bioglass trademark und der anschliessenden Untersuchung der Bioaktivitaet. Die Bioaktivitaet wurde anhand von In-vitro-Methoden untersucht: Durch Ermittlung der Bildungsrate von Hydroxylapatit (HA) auf der Oberflaeche nach Eintauchen in simulierter Koerperfluessigkeit (SBF) und mittels Zellkulturstudien mit menschlichen Osteoblasten. Nach 7 Tagen in SBF hatte die Bildung von kristallinem HA auf der Oberflaeche von mit Bioglass trademark -beschichteten PDLLA Schaeumen stattgefunden. Auf der Oberflaeche von unbeschichtetem PDLLA konnte ebenfalls die Bildung von HA gezeigt werden, jedoch war die Bildungsrate hier bedeutend langsamer verglichen mit den Verbundwerkstoffen. Die rasche Formung von HA auf der Bioglass trademark /PDLLA

  12. Resilin-based rubber-like elements in the insect wing: an overview

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gorb, S.N. [Max-Planck-Institut fuer Entwicklungsbiologie, Tuebingen (Germany). Abt. Biochemie

    2001-06-01

    chemischer Aufbau ist noch nicht vollstaendig bekannt. Resilin enthaelt einen hohen Anteil an polaren Bausteinen, die eine starke Wechselwirkung zwischen verschiedenen Abschnitten langkettigen Proteinmolekuelen bedingen. So kommt es hoechstwahrscheinlich zu einer Vielzahl von Knicken und Quervernetzungen, wie sie auch bei Gummi bekannt sind. Dieses dem Gummi aehnlich verformbare Protein wurde in den beweglichen Mikrogelenken der Fluegeladern bei Insekten nachgewiesen. Die Resilingelenke sind derart aneinandergereiht, dass sie regelrechte 'elastische Achsen' bilden, die z.B. bei der Libelle vom Koerper zu den Fluegelenden hin verlaufen. Auf diese Achsen wirken waehrend des Fluegelschlags Torsionskraefte, so dass sie verdrillt werden. Dabei wird in jedem der beteiligten Resilingelenke elastische Energie gespeichert und am Ende des Fluegelschlags, wenn keine aerodynamischen Kraefte mehr wirken, wieder freigesetzt. Bei Kaefern und Ohrwuermern sorgen die elastischen Gelenke unter anderem fuer die Fluegelfaltung. (orig.)

  13. Raman spectroscopy of metal/organic/inorganic heterostructures and pentacene-based OFETs

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Paez-Sierra, Beynor Antonio

    2007-12-20

    In the framework of this thesis the interaction of In and Mg as top electrodes on two perylene derivates, 3,4,9,10-perylene tetracarbonic acid dianhydride (PTCDA) and dimethyl-3,4,9,10-perylene tetracarbonic acid diimide (DiMe-PTCDI) was studied. The metal-organic layers wer fabricated on S-passivated GaAs(100)2 x 1 substrates. As main characterization method the Raman spectroscopy was applied. The PTCDA/Mg form themselves by two stages of the metal growth, the first belongs to a new molecular structure for a Mg layer thinner than 2.8 nm, whereby the PTCA molecule loses the oxygen atom from the dianhydride group. The second belongs to the surface-amplified Raman spectrum of the preceding structure. In the case of the Mg/DiMe-PTCDI heterostructures the molecule is well conserved, whereby the Raman shift on the diimide group is not modified. Also this structure shows a coupling between discrete molecule eigenvibrations of 221 cm{sup -1}, 1291 cm{sup -1}, and 1606 cm{sup -1} of the organic material and the electronic continuum states of the Mg metal contact. The studies on the preceding heterostructures helped to analyze experimentally the channel formation of pentacene-based organic field-effect transistors. [German] Im Rahmen dieser Arbeit wurden die Wechselwirkung von In und Mg als Topelektroden auf zwei Perylen-Derivativen, 3,4,9,10-Perylentetracarbonsaure Dianhydrid (PTCDA) und Dimethyl-3,4,9,10- Perylentetracarbonsaure Diimid (DiMe-PTCDI) untersucht. Die Metal/organische Schichten wurden auf S-passivierten GaAs(100):2 x 1-Substraten hergestellt. Als Hauptcharakterisierungsmethode wird die Raman-Spektroskopie eingesetzt. Die PTCDA/Mg Strukturen formen sich durch zwei Stufen des Metallwachstum, die erste gehoert zu einer neuen molekularen Struktur fuer eine Mg Schicht duenner als 2.8 nm, wobei das PTCA-Molekuel das Sauerstoffatom von der Dianhydridgruppe verliert. Die zweite gehoert zu dem oberflaechenverstaerkten Ramanspektrum von der vorherigen Struktur. Im

  14. Coupled calculation of external heat transfer and material temperatures of convection-cooled turbine blades. Final report; Gekoppelte Berechnung des aeusseren Waermeuebergangs und der Materialtemperaturen konvektionsgekuehlter Turbinenschaufeln. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heselhaus, A.

    1997-05-01

    In this work a hybrid program system consisting of a 3D finite-volume Navier-Stokes flow solver and a 3D finite-element heat conduction solver has been developed. It enables the coupled calculation of structure temperatures in diabatic solid/fluid configurations. The grids of both the finite element and the finite volume computational domain may be completely independent. The coupled program fully resolves the thermal interaction between heat transfer and the resulting material temperatures. The developed coupling algorithm is numerically stable, conservative and works without the need to define ambient temperatures in the flowfield. This allows for the simulation of any solid/fluid configuration. When simulating combined blade/endwall cooling or filmcooling, only a coupled procedure is capable to completely account for the interaction between all relevant thermal parameters. It is found that the coupled calculation of convective cooling in a realistic guide vane leads locally to 45 K higher and 107 K lower blade temperatures than the uncoupled calculation. This shows that accounting for the thermal interaction between the flow and the structure offers both potential to save cooling air and a lower margin of safety when designing cooling systems close to the thermal limits of the blade material. (orig.) [Deutsch] Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde ein Verfahren zur Berechnung der Temperaturverteilung in diabat umstroemten Koerpern entwickelt, bei dem ein 3D-Finite Volumen Navier-Stokes Stroemungsloeser und ein 3D-Finite Elemente Waermeleitungsloeser zu einem hybriden Programmsystem gekoppelt werden. Dabei besteht die Moeglichkeit, voellig unabhaengige Rechennetze fuer Stroemung und Struktur zu verwenden. Mit dem gekoppelten Verfahren kann die Wechselwirkung zwischen resultierenden Materialtemperaturen und dem davon rueck-beeinflussten Waermeuebergang beruecksichtigt werden. Weiterhin ist der hier entwickelte, stabile und konservative Kopplungsalgorithmus nicht

  15. Synthesis of bis(oxamato) transition metal complexes and Ni nanoparticles and their structural, magnetic, optical, and magneto-optical characterization

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Braeuer, Bjoern

    2008-07-02

    In the framework of this thesis mono- and oligonuclear Cu(II)- anf Ni(II)-bis(oxamato) complexes are synthesized in view on their magneto-optical properties and structurally characterized. About transition-charge and transition-metal induced deviations from the general reaction behaviour described in literature is reported. From electron-spin-resonance studies the spin-density distribution in the mononuclear Cu(II) complexes is derived. The influence on this by coordination geometry as well as the effects of the superexchange interaction are discussed and compared with results from the density functional theory (DFT). Trinuclear bis(oxamato) complexes are for the first time deposited on Si(111) substrates by spin coating and studied by means of the spectroscopic ellipsometry as well as the Raman spectroscopy and evaluated by means of DFT calculations. Magneto-optical Kerr-effect studies were performed on thin layers of these complexes as well as phthalocyanines. For the comparison the magnetic and magneto-optical properties of Ni nanoparticles in different organic matrices were studied. By means of the photoelectron spectroscopy the oxidation behaviour of these is studied and conclusions on charge-transfer processes between the matrices and the nanoparticles are drawn. [German] Im Rahmen dieser Arbeit werden ein- und mehrkernige Cu(II)- und Ni(II)-bis-(oxamato)-Komplexe im Hinblick auf ihre magneto-optischen Eigenschaften gezielt hergestellt und strukturell charakterisiert. Ueber ladungs- und uebergangsmetallinduzierte Abweichungen vom allgemeinen in der Literatur beschriebenen Reaktionsverhalten wird berichtet. Aus Elektronenspinresonanz-Untersuchungen wird die Spindichteverteilung in den einkernigen Cu(II)-Komplexen abgeleitet. Die Beeinflussung dieser durch die Koordinationsgeometrie sowie die Auswirkungen auf die Superaustausch- Wechselwirkung werden diskutiert und mit Ergebnissen der Dichtefunktionaltheorie (DFT) verglichen. Dreikernige bis

  16. ETA-BEMS - Development of testing procedures for inspection of building energy management systems; ETA-BEMS - Entwicklung von Testprozeduren zur Abnahme von Building-Energy-Management-Systemen. Endbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bach, H.; Grob, R.F.

    2000-07-01

    Based on the investigations of project VITE-BEMS, a computer-assisted method for commissioning and acceptance testing of complex digital building control systems is presented. Tests are classified as either open-loop or closed-loop tests. A test stand was constructed in which the control systems to be tested were connected to a building and facility simulation system in order to model the behaviour of the real facility for which the control system is intended. The models were adapted and optimized with a view to simplicity and easy convertibility. [German] Aufbauend auf dem bereits bestehenden Lebenszyklusansatz fuer die Simulation und den Arbeiten, die im Projekt VITE-BEMS /6/ durchgefuehrt wurden, wird eine computergestuetzte Vorgehensweise fuer die Inbetriebnahme und die Abnahme von komplexen digitalen Regelsystemen im Bereich der Gebaeude- und RLT-Technik vorgestellt. Nach einer kritischen Betrachtung der Abnahmeprozesse in der gaengigen Praxis, werden hierfuer zunaechst Testprozeduren entwickelt. Diese Testprozeduren fuer die Inbetriebnahme und Abnahme von digitalen Regelungssysteme koennen unterteilt werden in Tests, bei denen das jeweilige Regelungssystem mit einer virtuellen heiz- und raumlufttechnischen Anlage in Wechselwirkung steht (Closed-Loop-Tests) und solchen, bei denen Regelfunktionen ohne eine direkte Rueckkopplung zur zu regelnden Anlage ueberprueft werden (Open-Loop-Tests). Durch diese unterschiedlichen Prozeduren wird eine systematische Ueberpruefung der Regelfunktionen, die vom Planer der jeweiligen Anlage spezifiziert und gefordert werden, ermoeglicht. Entsprechend den Anforderungen dieser Testprozeduren wird auf einem ebenfalls neu entwickelten Emulationsversuchsstand eine virtuelle Testumgebung aufgebaut, auf der die Prozeduren an den zu testenden Regelgeraeten ablaufen. In dieser Testumgebung wird das zu pruefende Regelungssystem an eine Anlagen- und Gebaeudesimulation angeschlossen. Mit der Simulation wird das Verhalten der realen Anlage

  17. Investigation of ultrafast lattice heating in thin (semi-)metal films using time-resolved electron diffraction; Untersuchung der schnellen Gitteraufheizung in duennen (Halb-)Metallfilmen mit Hilfe zeitaufgeloester Elektronenbeugung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ligges, Manuel

    2009-07-21

    In the framework of the present thesis the fast lattice heating in thin metal and bismuth layers after optical short-pulse excitation was studied. By irradiation of ultrathin solid films with ultrashort (femtosecond) laser pulses for sort times an extreme nonequilibrium state occurs: The electronic system is strongly excited, while the lattice system remains cold. An energetic exchange between both systems follows, which is based on the electron-phonon interaction and leads to heating of the lattice system. This lattice heating can be observed by means of the Debye-Waller effect in the electron diffraction image. By means of the excitation-interrogation scheme by a series of moment records this lattice heating can be observed time-resolvedly. The experimentally determind time scales for this process permit conclusions on the electron-phonon coupling in the studied materials. In this thesis a time-resolving transmissi9on-electron diffraction experiment with sub-picosecond time resolution was constructed and optimized. By means of this experiment the fast lattice heating in thin gold, silver, copper, and bismuth films was studied. The observed heating behaviour of the metal films shows agreement with theoretical predictions of different model calculations. The results of the measurements on bismuth films show a hitherto not observed coupling behaviour. [German] Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde die schnelle Gitteraufheizung in duennen Metall- und Wismutschichten nach optischer Kurzimpulsanregung untersucht. Durch Bestrahlung duenner Festkoerperfilme mit ultrakurzen (Femtosekunden-) Laserimpulsen entsteht fuer kurze Zeiten ein extremer Nichtgleichgewichtszustand: Das elektronische System wird stark angeregt, waehrend das Gittersystem kalt bleibt. Es folgt ein energetischer Austausch zwischen beiden Systemen, der auf der Elektron-Phonon-Wechselwirkung beruht und zur Aufheizung des Gittersystems fuehrt. Diese Gitteraufheizung kann anhand des Debye

  18. AG Turbo-TurboTech II, project group 1.200: Improvement of flow stability and availability, noise reduction. Sub-project 1.245: Experimental investigation of rotary instabilities. Final report; AG Turbo-Turbotech II, Vorhabengruppe 1.200: Verbesserung von Stroemungsstabilitaet und Betriebssicherheit, Laermreduktion. Teilvorhaben 1.245: Experimentelle Untersuchung rotierender Instabilitaeten. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Neise, W.; Maerz, J.; Neuhaus, L.

    2000-12-01

    Blowers have a radial gap between the rotor tips and casing. Owing to the pressure difference between the suction and pressure side of a blower, flow aground the blade tips in the gap is caused. In case of wide gaps, this gap flow will affect the aerodynamic and acoustic performance. Noise is caused by an interaction between a rotary instability in the blower and the blades of the blower rotor. Although flow visualization did not provide further insight into the transient processes, the flow conditions on the blades of the rotor could be characterized. As expected in view of the low Reynolds numbers, long laminar flow was found on the blades in the transcritical region as well as the track of roll-up of the leakage vortex on the suction side. In order to investigate the source mechanism of the rotary instability, its azimuthal mode structure was measured in different points of the characteristic and with different numbers of blades. The azimuthal modes were calculated from the wall pressure variations measured across the circumference according to a method described by Holste. [German] Ventilatoren haben zwischen den Schaufelspitzen des Laufrades und dem Gehaeuse einen radialen Spalt. Wegen der Druckdifferenz zwischen Saug- und Druckseite des Ventilators kommt es zu einer Ueberstroemung der Schaufelspitzen im Spalt. Bei grossen Spaltweiten fuehrt diese Spaltstroemung zu einer Verschlechterung des aerodynamischen und des akustischen Verhaltens. Es entsteht ein Spaltgeraeusch, auch Blattspitzen-Wirbellaerm genannt. Als Quellmechanismus des Spaltgeraeusches wurde von Kameier, Nawrot, Neise, Kameier und Kameier, Neise, eine Wechselwirkung zwischen einer rotierenden Instabilitaet im Ventilator und den Schaufeln des Ventilatorlaufrades festgestellt. Durch Stroemungsvisualisierung konnte zwar kein weiterer Aufschluss ueber das instationaere Verhalten gewonnen werden, dennoch lassen sich mit der verwendeten Methode die Stroemungsverhaeltnisse auf den Schaufeln des

  19. Current macroclimatic changes: Anthropogenic influences and their repercussion in the climate system; Grossraeumige aktuelle Klimaaenderungen: Anthropogene Eingriffe und ihre Rueckwirkungen im Klimasystem

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Flohn, H.

    1994-01-01

    On following the macroscopic development of meteorological events and the climate in general on the basis of available observations from the past few decades one obtains the impression that we are in a phase of climatic change which set in around 1965. This change is characterised by an increased frequency and intensity of weather extremes, increase in wind and water vapour, and a stronger circulation within the atmosphere and oceans. These simple observations hardly lend themselves to drawing predictive conclusions. The only dependable indicator here is the thermal capacity of the oceans which points to a contimation of this development for the next 20-30 years. Meanwhile we have the first results obtained on advanced climate models which take full account of the interactions of atmospheric and oceanic processes. Without such realistic models (which have now also been verified with empirical data) any attempt to look into the future must remain speculative. As long as the processes involved remain deterministic and we neglect the risk of a chaotic development of our strongly non-linear climate system there is good reason to hope that it will possible to solve the forecasting problem for the present era. (orig./KW) [Deutsch] Verfolgt man die Entwicklung des grossraeumigen Wetterablaufs und des Klimas in den letzten jahrzehnten anhand der verfuegbaren Beobachtungen, so ergibt sich - seit etwa 1965 - der Eindruck einer Phase der Klima-Umstellung. Zunahme der Haeufigkeit und Intensitaet von Wetterextremen, Zunahme von Wind und Wasserdampf, Verstaerkung der Zirkulation von Atmosphaere und Ozean. Aus diesen nuechternen Beobachtungen lassen sich nur wenige Folgerungen prognostischer Art ziehen - einzig die Waerme-Speicherkapazitaet des Ozeans spricht fuer eine Fortdauer dieser Entwicklung in den naechsten 20-30 Jahresn. Inzwischen liegen erste Ergebnisse von fortgeschrittenen Klima-Modellen vor, die die Vorgaenge in Atmosphaere und Ozean in ihrer Wechselwirkung voll

  20. Effect of the coffee ingredient cafestol on head and neck squamous cell carcinoma cell lines

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kotowski, Ulana; Heiduschka, Gregor; Eckl-Dorna, Julia; Kranebitter, Veronika; Stanisz, Isabella; Brunner, Markus; Lill, Claudia; Thurnher, Dietmar [Medical University of Vienna, Department of Otorhinolaryngology, Head and Neck Surgery, Vienna (Austria); Seemann, Rudolf [Medical University of Vienna, Departement of Cranio-, Maxillofacial- and Oral Surgery, Vienna (Austria); Schmid, Rainer [Medical University of Vienna, Department of Radiotherapy, Vienna (Austria)

    2015-01-10

    Cafestol is a diterpene molecule found in coffee beans and has anticarcinogenic properties. The aim of the study was to examine the effects of cafestol in head and neck squamous cell carcinoma (HNSCC) cells. Three HNSCC cell lines (SCC25, CAL27 and FaDu) were treated with increasing doses of cafestol. Then combination experiments with cisplatin and irradiation were carried out. Drug interactions and possible synergy were calculated using the combination index analysis. Clonogenic assays were performed after irradiation with 2, 4, 6 and 8 Gy, respectively, and the rate of apoptosis was measured with flow cytometry. Treatment of HNSCC cells with cafestol leads to a dose-dependent reduction of cell viability and to induction of apoptosis. Combination with irradiation shows a reduction of clonogenic survival compared to each treatment method alone. In two of the cell lines a significant additive effect was observed. Cafestol is a naturally occurring effective compound with growth-inhibiting properties in head and neck cancer cells. Moreover, it leads to a significant inhibition of colony formation. (orig.) [German] Cafestol ist ein Diterpen, das in der Kaffeebohne vorkommt und antikanzerogene Eigenschaften besitzt. Ziel der Studie war, die Wirkung von Cafestol auf Kopf-Hals-Tumorzelllinien zu untersuchen. Drei Kopf-Hals-Tumorzelllinien (SCC25, CAL27 und FaDu) wurden mit steigenden Cafestol-Dosen behandelt. Anschliessend fanden Kombinationsexperimente mit Cisplatin und Bestrahlung statt. Die Wechselwirkung zwischen den Substanzen und moegliche synergistische Wirkungen wurden mit dem Combination-Index analysiert. Koloniebildungstests wurden nach Bestrahlung mit 2, 4, 6 und 8 Gy durchgefuehrt. Apoptose wurde mittels Durchflusszytometrie gemessen. Die Behandlung der Kopf-Hals-Tumorzelllinien mit Cafestol fuehrt zu einer dosisabhaengigen Abnahme des Zellueberlebens und zur Induktion von Apoptose. Die Kombination von Cafestol mit Bestrahlung zeigt eine geringere

  1. Calculations of an unsteady flow through a hydraulic axial turbine with reference to interaction between stator and rotor; Instationaere Berechnung einer hydraulischen Axialturbine unter Beruecksichtigung der Interaktion zwischen Leit- und Laufrad

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bauer, C.

    2001-07-01

    Bezugssystemen verarbeitet werden koennen. Das Verfahren wird an ausgesuchten Beispielen detailliert untersucht, die Berechnungsergebnisse werden mit Messungen verglichen. Die instationaere numerische Untersuchung des Koppelungsverfahrens wird an mehreren Beispielen, insbesondere an einer hydraulischen Axialturbine durchgefuehrt. Besonderer Wert wird bei letzterer auf die Wechselwirkung zwischen den Komponenten Leit-, Laufrad und Saugrohr gelegt. Darueber hinaus wird der Einfluss des Laufradspaltes auf die Globalstroemung aufgezeigt. Am Institut fuer Stroemungsmechanik und Hydraulische Stroemungsmaschinen (IHS) wurden ausfuehrliche Messungen an dieser Axialturbine durchgefuehrt. Hierbei wurden zeitaufgeloeste Stroemungsgeschwindigkeiten mit einer Laser-Doppler-Velozimeter im Mittelschnitt und die periodischen Druckschwankungen an mehreren Punkten an der Gehaeusewand erfasst. Diese Messergebnisse werden mit den instationaeren Berechnungsergebnissen verglichen. Die Gegenueberstellung der zeitlichen Schwankung der Stroemungsgroessen und die Berechnung des Wirkungsgrades aus den Simulationsergebnissen lassen einen Vergleich in absoluten Groessen zu. (orig.)

  2. Performance characteristic of the one or two-stage thermophilic and mesophilic fermentation of biological wastes; Leistungscharakteristik der ein- und zweistufigen thermophilen und mesophilen Vergaerung von Bioabfaellen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Christ, O.

    1999-07-01

    zurueckgegeben werden. Stand der Technik ist der Einsatz einer mesophilen oder einer thermophilen Bioabfall-Vergaerung, fuer die zwar ausreichende Kenntnisse von Betriebsanlagen vorliegen, aber keine vergleichenden wissenschaftlichen Untersuchungen ueber einen laengeren Zeitraum. Da bekannt ist, dass beide Biozoenosen spezifische Nachteile aufweisen, wie beispielsweise die fehlende Hygienisierung und die geringeren Abbauleistungen bei der mesophilen Betriebsweise oder die hohen Ueberschusswasserbelastungen und die schlechten Entwaesserungseigenschaften beim thermophilen Betrieb, sollte untersucht werden, ob die Koppelung beider Biozoenosen in einem zweistufigen thermophil-mesophilen Prozess die jeweiligen Nachteile ausschaltet und die Vorteile miteinander verbinden kann. Es zeigt sich, dass organische Feststoffe im thermophilen Betrieb bereits bei kurzen hydraulischen Verweilzeiten von etwa fuenf Tagen sehr schnell hydrolisiert werden, waehrend die Bildung von Methan aus Essigsaeure im Vergleich zur mesophilen Biozoenose auch bei langen Verweilzeiten sehr langsam erfolgt. Die Folge dieses Verhaltens ist die Ansammlung von geloesten organischen Verbindungen im thermophilen Reaktor. Durch die Koppelung der beiden Biozoenosen gelingt es, bei einer kurzen thermophilen Verweilzeit einen Grossteil der organischen Feststoffe in Loesung zu bringen, die dann von der mesophilen Biozoenose rasch zu Methan umgesetzt werden. Dadurch erhoeht sich die Gesamtabbauleistung und die Gasproduktion, ohne dass geloeste organische Verbindungen im System akkumulieren. (orig.)

  3. Lietuvių poezijos modernėjimas sovietmečiu: bandymas konceptualizuoti | Das Modernwerden der litauischen Poesie in der Sowjetzeit: ein Versuch der Konzeptualisierung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rimantas Kmita

    2006-01-01

    sich derzeit erhalten, während sie auf die Reinheit der eigenen Prinzipien appelierte, andere Programme oft künstlich den einenen entgegensetzte, damit sie das Recht hat, sie zu unterdrücken. Die dichotome sowjetische Rhetorik hat die wichtigsten Grenzen und Oppositionen zwischen der politischen, ideologischen, didaktischen und neutralen, desinteressierten, „reinen“ Kunst, zwischen der realistischen, volkstümlichen und raffinierten, bedingten und metaphorischen Darstellung gesetzt, sie stellte den Inhalt gegen die Form, die Gesellschaft gegen das Individuum, die Kollektivität, die Objektivität, die Ordnung, die Rationalität gegen das Persönliche, die Subjektivität, das Talent, das Chaos und die Intuition.Günstige Bedingungen für das Modernwerden der Poesie haben sich in der Mitte der 50-er Jahre entwickelt, in der zweiten Hälfte der 60-er Jahre wurden die Tendenzen des Modernwerdens immer autonomer, die modernen Autoren und die an ihrer Seite stehenden Kritiker schaffen sich ein Kulturkapital und erhalten immer mehr Merkmale der unabhängigen Haltung, jedoch 1972 begann auch die Kontrreaktion.Im kulturellen Leben werden die Prozesse der Liberalisierung und der Modernisierung langsamer, jedoch wird die Mehrheit der modernen Autoren in der ersten Hälfte der 80-er Jahre legalisiert (mit Prämien, Sammlungen, Übersetzungen in andere Sprachen, vermehrte Auflagen, Übersetzungen in andere Sprachen und direktes Nennen der literarischen Bürokratie in offiziellen Texten, während man zugleich wenigstens eine partielle Kulturautonomie, Rechte verschiedener kultureller Programme und „das offene System der Kunst“ anerkennt.

  4. Biochemical polymorphisms in Spanish Avileña-Negra Iberica cattle.

    Science.gov (United States)

    Arranz, J J; Bayón, Y; Medjugorac, I; Primitivo, F

    1994-01-12

    Thirteen biochemical blood polymorphisms were analysed in a population of 149 Spanish Avileña-Negra Ibérica cattle. The study revealed variation at the following nine loci: HBB, CA, NP, CP, AMY1, ALB, GC, TF and PTF2. The following systems were monomorphic: CAT, DIA1, MDH1 and ME1. Using polyacrylamide-gel electrophoresis, a slow, migrating pair of bands was found in the GC protein system. This pattern is probably controlled by the GC(C) allele, described in only a few cases in cattle. Furthermore, starch-gel electrophoresis allowed the detection of a variant with intermediate mobility between the ALB(A) and the ALB(B) alleles at the albumin locus. A variant with a similar electrophoretic pattern has occasionally been reported in cattle. However, utilizing IEF under denaturing conditions, such a variant could not be differentiated from the ALB(A) allele and thus its significance is not clear. ZUSAMMENFASSUNG: Biochemischer Polymorphismus in spanischen Avileña-Negra Iberica Rindern Insgesamt 13 biochemische Systeme wurden in einer Population von 149 spanischen Avilena-Negra-Iberika-Rindern hinsichtlich Polymorphismus analysiert. Es zeigten sich Varianten bei folgenden Loci: HBB, CA, NP, CP, AMY1, ANB, GC, TF und BTF2, während CAT, DEA, MDH1 und ME1 monomorph sind. Bei stärke Gel-Elektrophorese wurde im Albumin-Locus eine Variante mit intermediärer Mobilität zwischen ALB(A) und ÄLB(B) Allel entdeckt. Eine solche Variante wurde bisher nur sehr selten bei Rindern beobachtet. Darüber hinaus wurde bei Polyacrylamid-Gel-Elektrophorese ein langsam wanderndes Paar von Bändern im GC-Proteinsystem gefunden. Dieses Muster ist wahrscheinlich von dem selten vorkommenden GC(C) -Allel verursacht. RESUMEN: Se analizaron trece polimorfismos bioquímicos sanguíneos en una población de 149 animales de la raza Avileña-Negra Ibérica de ganado vacuno. El estudio reveló la existencia de variación en los nueve loci siguientes: HBB, CA, NP, CP, AMY1, ALB, GC, TF y PTF2

  5. Dynamic contrast-enhanced MRI for automatic detection of foci @]@of residual or recurrent disease after prostatectomy

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Parra, N.A.; Orman, Amber; Abramowitz, Matthew; Pollack, Alan; Stoyanova, Radka [University of Miami Miller School of Medicine, Department of Radiation Oncology, Miami, FL (United States); Padgett, Kyle [University of Miami Miller School of Medicine, Department of Radiation Oncology, Miami, FL (United States); University of Miami Miller School of Medicine, Department of Radiology, Miami, FL (United States); Casillas, Victor [University of Miami Miller School of Medicine, Department of Radiology, Miami, FL (United States); Punnen, Sanoj [University of Miami Miller School of Medicine, Department of Urology, Miami, FL (United States)

    2017-01-15

    Magnetresonanztomographie (DCE-MRT) residuelle/rezidivierende Krebsherde im Prostatabett zu identifizieren. Daten von 22 Patienten mit einer Salvage-Strahlentherapie (RT) und einem makroskopischen Tumorvolumen (GTV) im Prostatabett wurden retrospektiv analysiert. Die DCE-MRT-Kurven vom Prostatabett wurden mit einer nichtueberwachten Mustererkennungsmethode analysiert. Die Datendarstellung erfolgte als Produkt aus Mustern von Signal-vs.-Zeitverlaeufen und deren Gewichtungen. Zeitmuster, charakterisiert durch schnelles Anreichern und langsames Auswaschen, galten als ''Tumorgewebe''. Der Grenzwert fuer die entsprechenden Gewichtungen basierte auf dem Mehrfachen (1; 1,5; 2; und 2,5) der Standardabweichungen vom Mittelwert und wurde auf den T{sub 2}-gewichteten Bildern als DCE1.0,..., DCE2.5 angezeigt. Die resultierenden 4 verschiedenen Volumina wurden mit dem GTV und dem maximal Wert des prostataspezifischen Antigens vor RT (pre-RT PSA) verglichen. Ausserdem erfolgte eine pharmakokinetische Modellierung. Die Hauptkomponentenanalyse ermittelte anhand der DCE-MRT-Daten 2-4 signifikante Muster. Analyse und Darstellung der identifizierten, verdaechtigen Krebsherde erfolgte mit einer kommerziellen Software. Gewoehnlich waren DCE1.0/DCE1.5 groesser als das GTV. Eine starke Korrelation zeigte DCE2.0 und GTV (r = 0,60; p < 0,05) sowie DCE2.0/DCE2.5 mit dem PSA-Wert (r = 0,52; r = 0,67; p < 0,05). K{sup trans} fuer DCE2.5 war signifikant groesser als K{sup trans} fuer GTV (p < 0,05), was belegt, dass die automatische Volumenerkennung boesartige Tumorareale besser identifiziert. Anhand von DCE-MRT-Daten von Patienten nach Prostatektomie liess sich ein Software-Programm zur Identifizierung und Darstellung verdaechtiger Krebsherde entwickelt und in das Behandlungsplanungssystem integrieren. (orig.)

  6. Electrochemical corrosion investigation on Mg alloy AZ91: Description of critical parameters and their influence on the mechanisms of attack on NRC type alloys; Elektrochemische Korrosionsuntersuchungen an der Magnesiumlegierung AZ91: Beschreibung kritischer Parameter und deren Einfluss auf die Angriffsmechanismen auf NRC-Proben

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lips, K.; Schmutz, P.; Heer, M.; Virtanen, S. [Eidgenoessische Technische Hochschule Zurich, Institut fuer Baustoffe, Werkstoffchemie und Korrosion und Department Werkstoffe, ETH Hoenggerberg, Zurich (Switzerland); Uggowitzer, P.J. [Eidgenoessische Technische Hochschule Zurich, Institut fuer Metalle, ETH-Zentrum, Zurich (Switzerland)

    2004-01-01

    eine wichtige Rolle. Elektrochemische Messungen machen klar, dass sich erst bei einem pH-Wert von 12 eine stabile Oberflaechenschicht bildet. Aggressive Chloridionen koennen diese Hydroxidschicht lokal zerstoeren, woraufhin eine Repassivierung stattfinden kann. Bei pH 11 fehlt dem Oberflaechenfilm die Stabilitaet und es kommt zur lokalen Aufloesung, so dass die Chloridionen eine geringe Rolle in der Initiierung der Korrosion spielen. Um eine hoehere Stabilitaet zu erreichen, koennen Inhibitoren eingesetzt werden. Chromat wird in die Hydroxidschicht eingebaut und verleiht ihr so die noetige Stabilitaet bei pH 11. NRC-Bauteile (New Rheocasting) zeichnen sich aus durch ausgezeichnete mechanische Eigenschaften, doch kommt es wegen der speziellen Phasenverteilung vermehrt zu einer galvanischen Kopplung, weswegen sich die Korrosionsanfaelligkeit erhoeht. Langsam abgekuehlte AZ91 Proben unterscheiden sich im Gefuege von den NRC-Proben und zeigen auch ein anderes Verhalten in der Initiierungsphase der Korrosion. (Abstract Copyright [2004], Wiley Periodicals, Inc.)

  7. Energy pile system. Factory building 'Meister and Co Ltd.', Wollerau (Schwyz). Monitoring campaign on ground storage systems; EPF Anlage. Produktionsbau Meister und Co AG, Wollerau SZ. Messkampagne fuer Erdspeicheranlagen. Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kapp, C.; Morath, M.

    1999-07-01

    Energiemengen, den Waermepumpenbetrieb, die Temperaturen, das Verhalten und die Regenerierbarkeit des Untergrundes (Kurz- und Langzeit). Die Messungen zeigen, dass es moeglich ist, sowohl die Waerme im Winter monovalent mit der Waermepumpe zu erzeugen als auch die Kaelte (Raumkaelte im Sommer und Prozesskaelte Sommer und Winter) monovalent ueber den Felsspeicher im Free-cooling-Betrieb zu nutzen. Der Gaskessel laeuft nur waehrend Unterhaltsarbeiten. Der Waermeentzug (WP-Betrieb) aus dem Erdreich ist mindestens vier mal groesser als der Waermeeintrag (Free-cooling-Betrieb), was sich jedoch temperaturmaessig im Felsuntergrund nur sehr langsam (hoechstens 1 K pro Jahr) bemerkbar macht. Waehrend der gesamten Messperiode lagen die Soletemperaturen der Erdwaermesonden zwischen +1.5 {sup o}C und +16 {sup o}C. Die Jahresarbeitszahl betraegt ca. 3.9. Durch Feinabstimmungen der Regelung kann der monovalente Free-cooling-Betrieb gewaehrleistet werden, trotz der relativ hohen Kuehlwassertemperatur (Kuehlung im Sommer). Die Umwaelzpumpen laufen dadurch rund um die Uhr, was den Stromverbrauch erhoeht und die Jahresarbeitszahl nach unten zieht. Die Erdreichtemperaturen sinken immer noch leicht, was jedoch kein Problem darstellt. (author)

  8. Residual deficits in quality of life one year after intensity-modulated radiotherapy for patients with locally advanced head and neck cancer. Results of a prospective study

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tribius, Silke; Raguse, Marieclaire; Voigt, Christian; Petersen, Cordula; Kruell, Andreas [University Medical Center Hamburg-Eppendorf, Department of Radiation Oncology, Hamburg (Germany); Muenscher, Adrian [University Medical Center Hamburg-Eppendorf, Department of Otorhinolaryngology and Head and Neck Surgery, Hamburg (Germany); Groebe, Alexander [University Medical Center Hamburg-Eppendorf, Department of Maxillofacial Surgery, Hamburg (Germany); Bergelt, Corinna [University Medical Center Hamburg-Eppendorf, Department of Medical Psychology, Hamburg (Germany); Singer, Susanne [University Medical Center Mainz, Institute of Medical Biostatistics, Epidemiology and Informatics (IMBEI), Mainz (Germany)

    2015-03-08

    Therapieergebnisse verbessern zu koennen. Patienten mit LFKHT fuellten Lebensqualitaetsfrageboegen der European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC) aus; Hauptfragebogen (QLQ-C30) und Kopf-Hals-Tumor-Fragebogen (QLQ-HN35) jeweils vor definitiver oder adjuvanter IMRT (t0), am Ende der IMRT (t1), nach weiteren 6-8 Wochen (t2), 6 Monaten (t3) und nach 1 Jahr (t4). Insgesamt haben 111 Patienten zu allen fuenf Zeitpunkten die Frageboegen ausgefuellt und wurden in die Studie eingeschlossen (Responserate t0: 99%; Ausfallrate t0-t4: 5 %). Waehrend der IMRT verschlechterten sich alle Domaenen der LQ und besserten sich langsam ueber das erste Folgejahr. Viele Lebensqualitaetswerte kehrten zum Ausgangsniveau zurueck, waehrend Probleme mit Riechen und Schmecken, trockener Mund und klebriger Speichel problematisch blieben. Probleme mit klebrigem Speichel wurden von Patienten nach definitiver IMRT haeufiger berichtet als von Patienten nach adjuvanter Therapie (F = 3,5; P = 0,05). Nach einer IMRT dauert es bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren bis zu 1 Jahr bis die LQ wieder ihr Ausgangsniveau erreicht; einige Domaenen bleiben auch noch nach 1 Jahr darunter. Obwohl es Ziel der IMRT ist, Funktion und LQ zu erhalten, bleiben trockener Mund und klebriger Speichel teilweise als Langzeiteffekte bestehen, insbesondere bei Patienten nach primaerer IMRT. Patienten sollten diesbezueglich vor Beginn der Therapie aufgeklaert werden, um ihnen Unzufriedenheit mit der Geschwindigkeit der Rekonvaleszenz zu ersparen. (orig.)

  9. Investigations into the yellowing of spruce at a Mg-deficient and ozone polluted mountain site. Results of the 2nd field study at Freudenstadt/Schoellkopf (1993-1996); Untersuchungen zur Vergilbung einer Fichte auf montanem, durch Mg-Mangel und Ozonbelastung gekennzeichnetem Standort. Ergebnisse der 2. Freilandstudie am Standort Freudenstadt/Schoellkopf (1993-1996)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Siefermann-Harms, D. [Karlsruhe Univ. (T.H.) (Germany). Botanisches Inst. und Botanischer Garten]|[Forschungszentrum Karlsruhe GmbH Technik und Umwelt (Germany). Inst. fuer Toxikologie; Boxler-Baldoma, C.; Heumann, H.G. [Karlsruhe Univ. (T.H.) (Germany). Botanisches Inst. und Botanischer Garten; Einig, W. [Tuebingen Univ. (Germany). Botanisches Inst.; Godde, D. [Bochum Univ. (Germany). Lehrstuhl fuer Biochemie der Pflanzen; Schneckenburger, H. [Fachhochschule Aalen (Germany). Fachbereich Optoelektronik; Wilpert, K. von [Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Wuerttemberg, Freiburg im Breisgau (Germany)

    1997-12-01

    definierter Beschattung auf diese Vorgaenge und die Reaktion der Fichte auf Episoden erhoehter Ozonbelastung untersucht wurde. In zwei- bis dreiwoechigem Abstand wurden die Nadeln einer vergilbenden und einer symptomfreien Fichte (Picea abies (L.) Karst.) anhand diverser Parameter charakterisiert, wie z.B.: Naehrelement-, Chlorophyll- und Carotinoidgehalt, Parameter der Chlorophyll-Fluoreszenz, Eigenschaften von Proteinen des Photosystems II, Stabilitaet des Antennenkomplexes LHC II, Metabolite und Enzymaktivitaeten des Kohlenhydrat- und Stickstoff-Stoffwechsels, Struktur der Chloroplasten und des Zentralzylinders. Ausserdem wurde der Grundwasserstand unter den Baeumen kontinuierlich gemessen und die chemischen Eigenschaften des Bodens vor und nach Duengung mit Mg-Sulfat analysiert. Erste visuell erkennbare Vergilbungssymptome traten zumeist als Vergilbungsschuebe, verbunden mit einer starken Abnahme des Chlorophyllgehalts, auf. Daneben lief eine Vielzahl von Aenderungen in den Nadeln ab, die langsam einsetzten und sich in den vergilbten Nadeln mehr und mehr auspraegten. Die Befunde legen nahe, dass der Vergilbungsvorgang am Schoellkopf auf die kombinierte Wirkung von Mg-Mangel und Ozon-Belastung zurueckzufuehren ist, wobei Episoden hoher Ozon-Belastung die unter Mg-Mangel auftretende Vergilbung beschleunigen. (orig.)

  10. Low-dose fractionated percutaneous teletherapy in age-related macular degeneration with subfoveolar neovascularization - 3 year results; 3 Jahre Erfahrung mit der niedrig dosierten fraktionierten perkutanen Teletherapie bei subfoveolaeren Neovaskularisationen. Klinische Ergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schittkowski, M.; Schneider, H.; Guthoff, R. [Universitaetsaugenklinik Rostock (Germany); Grueschow, K.; Ziegler, P.G.; Fietkau, R. [Zentrum fuer Radiologie, Univ. Rostock (Germany)

    2001-07-01

    ophthalmologischer Status wurde bei der Voruntersuchung sowie bei den Kontrollen 3, 6, 12, 18, 24, 30, 36 Monate nach der Therapie erhoben. Zur Auswertung, in die wegen okulaerer Nebenerkrankungen nur 78 Augen von 70 Patienten einbezogen werden konnten, wurden die Patientendaten nach dem Ausgangsvisus und der Art der chorioidalen Neovaskularisationen (klassischokkult) in Gruppen unterteilt. Die maximale Nachbeobachtungsdauer betraegt 36 Monate. - Die 9-MeV-Photonen-Teletherapie erfolgte ueber ein seitliches Stehfeld mit einer Einzeldosis von 2 Gy bis zu einer Gesamtdosis von 20 Gy (90%-Isodose). Die zehn Einzeldosen wurden an jeweils 5 aufeinander folgenden Wochentagen mit Wochenendpause appliziert. Ergebnisse: Schwerwiegende Nebenwirkungen konnten wir nicht beobachten. Die Therapie wurde bis auf subjektiv beobachtete Epiphora (acht Patienten) und passagere Siccasymptomatik (vier Patienten) gut vertragen und angenommen. Die Gruppe Ausgangsvisus 0,05-0,2 zeigte einen durchschnittlichen Visusabfall von mehr als einer Zeile. Bei einem Ausgangsvisus 0,3-0,5 fanden wir Visusstabilitaet bis zu 12 Monaten, danach langsame Visusreduktion. Die Gruppe Ausgangsvisus {>=} 0,6 wies einen tendenziellen Visusanstieg fuer ca. 12 Monate auf, beginnend nach 18 Monaten zeigte sich ein allmaehlicher Visusabfall. Die Patienten der beiden letztgenannten Gruppen zeigten eine Abnahme der Metamorphopsien sowie gesteigerte Farb- und Kontrastwahrnehmung. Schlussfolgerung: Die vorliegende Untersuchung zeigt, dass die niedrig dosierte fraktionierte perkutane Teletherapie die subfoveolaere Membran, die Sehschaerfe und das Auftreten von Metamorphopsien beeinflusst. Dabei spielen Ausgangsvisus und Anamnesedauer eine entscheidende Rolle. Ein anhaltender Effekt scheint nicht zu bestehen; moeglicherweise kann ein Applikationsmodus mit erhoehter Dosis hilfreich sein. (orig.)

  11. The importance of surrounding tissues and window settings for contouring of moving targets

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Borm, Kai Joachim [Technische Universitaet Muenchen, Medical School, Munich (Germany); Klinikum rechts der Isar, Technische Universitaet Muenchen, Department of Radiation Oncology, Munich (Germany); Oechsner, Markus; Berndt, Johannes; Combs, Stephanie Elisabeth; Molls, Michael; Duma, Marciana Nona [Klinikum rechts der Isar, Technische Universitaet Muenchen, Department of Radiation Oncology, Munich (Germany)

    2015-09-15

    , wurden gewebespezifische Phantome verwendet. Die Tumorbewegung wurde mit einem mit Wasser gefuellten Tischtennisballs (''target volume'', TV) simuliert. Dieser Ball wurde als Tumor in 3 Phantomen verwendet: Korkplatten zur Simulation von Lungengewebe (''lung phantom'', LunPh), Schweineschmalz als fetthaltiges Weichteilgewebe (''fatty-tissue phantom'', FatPh) und kontrastmittelversetztes Wasser als Lebergewebe (''liver phantom'', LivPh). Langsame dreidimensionale Planungs-CTs (3-D-CT) wurde ohne und mit Phantombewegungen aufgenommen, wobei eindimensionale (1-D), 3-D- und Patiententumorbewegungen simuliert wurden. Das TV wurde in 2 verschiedenen Lungenfenstern, 2 Weichteilfenstern und einem Leberfenster konturiert. Die konturierten Volumina wurden mit den mathematisch berechneten verglichen. Aufgrund der Bewegung wurden die TVs in allen Phantomen unterschaetzt. Die Weichteilfenster fuehrten im LivPh zu einer drastischen Unterschaetzung des TV (70,8 % des berechneten TV). Fuer die Standardfensterungen [LunPh: + 200 HU/-1000 HU (unterer/oberer Fenstergrenzwert); FatPh: + 240 HU/-120 HU; LivPh: + 175 HU/+ 50 HU] ergab sich fuer das TV: LivPh 84 %, LunPh 93,2 % und FatPh 92,8 %. Der untere Fenstergrenzwert hat entscheidenden Einfluss auf die Groesse des konturierten TV. Aenderungen des oberen Fenstergrenzwertes fuehrten lediglich zu geringen Differenzen. Abhaengig vom umgebenden Gewebe erscheint die Groesse eines TVs unterschiedlich. Der entscheidende Faktor bei der CT-Fensterung ist der untere Fenstergrenzwert. Fuer eine adaequate TV-Konturierung in Lungen- und fetthaltigem Weichteilgewebe sollte er niedriger sein als die Dichtewerte (HU-Werte) des umgebenden Gewebes. Fuer Lebertumoren sollte ein Leberfenster verwendet werden. (orig.)

  12. Institute of Toxicology. 1994 annual report on research and development; Institut fuer Toxikologie. Ergebnisbericht ueber Forschung und Entwicklung 1994

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    1995-12-31

    beteiligten Signalprozesse. Parallel dazu wird der Versuch einer Quantifizierung und Klassifizierung der Toxizitaet umweltrelevanter Schwermetallverbindungen unternommen. Ein wesentliches Ziel der Arbeiten ist weiterhin die Aufklaerung der Pathogenese von Lungenerkrankungen durch Staeube, Gase und Gas-Staubgemische anhand der Freisetzung von Entzuendungsstoffen durch immunologische Abwehrzellen Alveolar-Makrophagen. Mit Hilfe der Atom-Kraft-Mikroskopie sollen dynamische Veraenderungen an Zellen des Bronchialtraktes mit hoher Aufloesung dargestellt werden. Durch Untersuchungen zur Lokalisation und Struktur des Fe-Mo-Kofaktors in der Nitrogenase mit der Methode der gestoerten Winkel-Korrelationen wird ausserdem ein Beitrag zum DFG-Schwerpunktsprogramm ``Bioanorganische Chemie`` geleistet. Hauptziel des Vorhabens Biophysik multizellulaerer Systeme ist die Entwicklung fortgeschrittener Zellkultursysteme, mit denen das Toxizitaetsverhalten von Zellen unter Gewebe- und Organ-nahen Bedingungen erfasst werden kann und denen sich auch bei der Herstellung von Arzneimitteln oder im Rahmen therapeutischer Anwendungen ein breites Anwendungsfeld eroeffnet. Desweiteren werden experimentelle und theoretische Arbeiten zur zellulaeren Wirkung langsam veraenderlicher elektrischer und magnetischer Felder durchgefuehrt. (orig./MG)

  13. Transformation behaviour and residual stresses in welding of new LTT filler materials; Umwandlungsverhalten und Eigenspannungen beim Schweissen neuartiger LTT-Zusatzwerkstoffe

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kromm, Arne

    2011-07-06

    is seen to occur. This is observed for the considered alloys to be particularly pronounced in transverse direction of the weld. By contrast, the residual stress level in longitudinal weld direction is nearly independent of the shrinkage conditions. With the help of residual stress depth gradients it could be established that the additional shrinkage restraint manifests itself in a parallel shift of the residual stress level in the weld metal. Application of energy-dispersive diffraction methods additionally allowed it for the first time to determine residual stresses in the austenitic phase of the LTT alloy which is present parallel to martensite. Results gained under laboratory conditions mostly need to be verified under real fabrication conditions. For this purpose, a component weld test was performed in a special large-scale testing facility. Under structural shrinkage restraint, the load relieving effect of a specific LTT welding filler material could be proven by means of a pronounced stress reduction duringwelding. Overall, evidence was furnished that the concept of Low Transformation Temperature (LTT)alloys is successful and that the proven austenite-martensite transformation exerts a significanteffect on the residual stress level. [German] Die Erkenntnis, dass die Phasenumwandlung bei der Schweisseigenspannungsentstehung hochfester Staehle eine bedeutende Rolle spielt, gibt es bereits seit langer Zeit. Bisher existierten jedoch keine Ansaetze, diesen Effekt praktisch zur Schweisseigenspannungskontrolle zu nutzen. Neuartige Low Transformation Temperature (LTT) Legierungen bieten aufgrund ihrer charakteristischen chemischen Zusammensetzung die Moeglichkeit, hochfeste Staehle auf deren Festigkeitsniveau zu fuegen. Die martensitische Phasenumwandlung soll zudem eine gezielte Einstellung der Schweisseigenspannungen erlauben. Die im Schrifttum vorliegenden Untersuchungen zu diesem Thema sind zwar zahlreich, bieten jedoch nur wenige Erkenntnisse zur Wechselwirkung

  14. AG TURBO, TURBOTECH II - the influence of periodic unsteady inlet flow conditions on the transition behavior of compressor cascades. Final report; AG TURBO, TURBOTECH II: Vorhaben 1.134 - Optimierung des Stroemungsverhaltens von Verdichtergittern mit CDA-Profilierung. Der Einfluss periodisch instationaerer Zustroemung auf das Transitionsverhalten von Verdichtergittern. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fottner, L.; Teusch, R.; Kampitsch, M.

    2000-09-01

    For the aerodynamic design of turbomachine blades current methods generally apply steady flow theory and consider unsteady effects like blade row interaction, shock-boundary layer interaction, potential effects and secondary flow effects only by means of empirical or semi-empirical correlations. In the context of a modern, cost-oriented blade design efforts are made to increase the aerodynamic blade loading by considering these unsteady effects whereby efficiency and performance are kept constant. This results in a blade count reduction and consequently a weight reduction, but entails a highly three-dimensional and unsteady flow field, which makes great demands on numerical design codes. The primary goals of this work was to investigate the unsteady flow behavior in compressor cascades with controlled diffusion blading under the influence of upstream wakes and to obtain a detailed insight into the physics of unsteady boundary layer behavior. With the obtained data base a validation of unsteady codes should be conducted. The investigated cascades V110 and V111 are representative for the mid section of stator blades in a high pressure compressors. At the investigated low Reynolds number a loss reduction up to 20% was observed, while at the high Reynolds number a loss increase up to 30% compared to the steady flow case was noted. The numerical results obtained by the unsteady Reynolds-averaged Navier-Stokes code TRACE{sub U} which includes a transition correlation showed a very good agreement with the experimental results. Further on indications for new design criteria considering unsteady flow effects were provided. (orig.) [German] Bei der aerodynamischen Auslegung von Turbomaschinenbeschaufelungen beruecksichtigten bisherige Verfahren instationaere Stroemungseffekte wie Schaufelreihen-Interaktion, Stoss-Grenzschicht-Wechselwirkung, Einfluss des Potentialfeldes und Sekundaerstroemungseffekte nur partiell ueber empirische und halbempirische Korrelationen. Im Rahmen

  15. Über dieses Heft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Herausgeber / Editors

    2016-12-01

    Full Text Available Erzählungen werden in vielen Lebensbereichen und Handlungsfeldern eingesetzt, um bestimmte Ziele im Rahmen einer mehr oder minder umfassenden Strategie zu erreichen. Dieses „strategische Erzählen” lässt sich teilweise in die rhetorische Überzeugungslehre eingliedern; das Spektrum der möglichen Ziele geht jedoch, wie die folgenden Beiträge zeigen, über die klassische Persuasio hinaus. In Konrads Engelhard dient die Art und Weise des Erzählens – laut Eva Lieberich – einer Vorbereitung des Lesers auf den Umgang mit „neidischer Rede”. Ein ähnlich didaktisch-moralisches Ziel verfolgt das bekannte Samaritergleichnis bei Lukas. Jan Rüggemeier arbeitet hier insbesondere heraus, wie diese Wirkungsintention strategisch an unterschiedliche Rezipientenkreise angepasst wird und so zur kollektiven Identitätsbildung religiöser Gemeinschaften beiträgt. Die Wechselwirkung zwischen Erzähler und Angesprochenem wird in dem Beitrag von Mareike von Müller und Matthias Wermeling vertieft, die zugleich die Brücke von Mittelalter zu Gegenwart schlagen: Sie vergleichen aktuelle Mystories, durch welche Patienten ihren Krankheiten erzählerisch Sinn zu geben versuchen, mit mittelalterlichen Erzählschemata. Bei dieser Art von Mystories zeichnen sich die Grenzen des Erzählens ab, die strategische Narrativierung des Geschehens steht in Spannung zu einer antagonistischen Tendenz, die sich den vertrauten Schemata entzieht. Erstaunlicherweise beobachtet ausgerechnet der ganz in der Kultur der Gegenwart verankerte Beitrag, in dem Nancy Menning und Luke Keller den Dokumentarfilm Journey of the Universe (2011 analysieren, wie eine Mischung von wissenschaftlichen Plausibilisierungsstrategien und eher religiös-mythologischen Topoi die Rezipienten überzeugen soll – was von der ungeminderten Aktualität der klassischen rhetorischen Persuasionsstrategien zeugt. Daneben darf man die innovative Kraft der Frage nach dem strategischen Erzählen innerhalb

  16. How safe is magnetic resonance imaging in patients with contraceptive implants; Wie sicher ist die MRT bei Patientinnen mit kontrazeptiven Implantaten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Muehler, M.; Taupitz, M. [Charite - Universitaetsmedizin Berlin (Germany). Institut fuer Radiologie

    2006-07-15

    metallhaltigen als auch -losen IUD und das ESSURE koennen bis zu einer Magnetfeldstaerke von 1,5 T als MR-kompatibel betrachtet werden. Die Implantate zeigen keine relevante Wechselwirkung mit dem externen Magnet- oder Hochfrequenzfeld, und die Erwaermung liegt im physiologischen Schwankungsbereich. Die Implantate zeigen nur lokale Signalausloeschungen, deren Gestalt von der Orientierung zu den Magnetfeldlinien abhaengt. In der 3-T-MRT sind nur die metalllosen IUD und das IUS wegen des verwendeten Materials MR-sicher. Metallhaltige IUD und das ESSURE sind bisher nicht oder nicht vollstaendig auf ihre Sicherheit im 3-T-Magnetfeld untersucht worden, weshalb sie als Kontraindikation zu betrachten sind. Untersuchungen zur MR-Kompatibilitaet im 3-T-Magnetfeld liegen fuer keines der beschriebenen kontrazeptiven Implantate vor. Fuer die Suche nach dislozierten Implantaten, bei denen von einer reduzierten oder aufgehobenen Kontrazeption auszugehen ist, wird gelegentlich die MRT benutzt. Das MRT ist in der Regel jedoch nicht ursaechlich fuer die Dislokation. (orig.)

  17. ADLATUS Interface CD für Schulen am Beispiel der Erdatmosphäre: Ein Pilotprojekt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    G. K. Hartmann

    2003-01-01

    äßer Form vermittelt. Dieses Interface soll in einer ersten Stufe am Beispiel unseres Wissens über die Erdatmosphäre realisiert werden, gefolgt von den Themen (TrinkWasser, Energie, Boden und Rohstoffe. Das interaktive Interface-Konzept “ADLATUS f¨ur Schulen", eine Weiterentwicklung der DUST-2 CD - vorwiegend für die Wissenschaftsgemeinde gedacht – ergänzt und verknüpft zum ersten Mal diese Informationen mit einem “schulspezifischen Lokalteil", für den etwa 20% des CD Speicherplatzes vorgesehen werden, und der von den einzelnen Schulen lehrplanspezifisch, lehrerspezifisch und ortspezifisch in Lehr- und Lernteams selbst “erzeugt" werden soll. Die ADLATUS CD wird zu dem ausgewählten Thema globale und regionale Hintergrundinformationen, Zeitreihendaten, Links, und Software (Shareware oder Freeware enthalten, insbesondere zur interaktiven graphischen Darstellung der Informationen. Sie soll spätestens alle zwei Jahre auf den neuesten Stand gebracht werden. Sie wird die Ergebnisse einer direkten, dynamischen Wechselwirkung zwischen der Geo-Wissenschaftsgemeinschaft, den Grundschulen und anderen Schultypen dokumentieren und für die Zukunft beider nützlich sein – ebenso für die anderen nachfolgenden Wissenschafts- und Technikbereiche.

  18. Die Wirkung von Alfacalcidol auf den Muskel, das neuromuskuläre System, auf die Sturzgefahr und auf Frakuren

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schacht E

    2008-01-01

    Full Text Available Muskelschwäche, neuromuskuläre Defizite, Gleichgewichts- und Gehstörungen sind Manifestationen einer Mobilitätsverschlechterung und erhöhen das Risiko von "intrinsischen" Stürzen. Stürze in höherem Alter brechen Knochen, die Furcht vor Stürzen vermindert das Selbstbewusstsein und körperliche Aktivitäten und dies initiiert einen "Circulus vitiosus". Frakturen werden auch als relevante Folge von Osteoporose angesehen, aber mehr als 90 % der Oberschenkelhalsfrakturen sind sturzbedingt. D-Hormon (1,25[OH]2D; Calcitriol, der aktive Vitamin-D-Metabolit, und sein Rezeptor (VDR spielen eine bedeutende Rolle bei der Muskelentwicklung. Höheres Alter ist signifikant assoziiert mit reduzierter VDR-Expression in menschlichem Skelettmuskelgewebe, genauso wie mit D-Hormon-abhängigen Veränderungen im Muskelfasertyp, Muskelzelldifferenzierung und -metabolismus. Eine positive Korrelation wurde zwischen der femoralen Muskelkraft und -funktion und Serumspiegeln von D-Hormon bei älteren Frauen und Männern gefunden. Diese Wechselwirkung wurde stark unterstützt durch die jüngst gefundene Tatsache, dass höhere D-Hormon-Spiegel im Serum bei älteren Frauen mit niedrigeren Sturzraten korreliert sind. Alle diese Resultate zusammen lassen vermuten, dass die altersassoziierte Zunahme der Stürze teilweise durch einen Abfall der D-Hormon-Spiegel und des VDR erklärbar ist. Eine eingeschränkte Nierenfunktion ist sehr nachteilig für die Aktivierung von D-Hormon und könnte in Zukunft zur Identifizierung von Patienten mit niederer Knochendichte und Muskelleistung, erhöhtem Sturzund Frakturrisiko führen. Die histochemische Klassifizierung basierend auf Muskelbiopsien offenbarte, dass eine sechsmonatige Behandlung mit 1 µg Alfacalcidol täglich die Zahl und den Durchmesser der "Fast Twitch Typ II A"-Fasern erhöht. Bei älteren osteopenischen Frauen war Calcitriol in der Lage, die Abnahme der physischen Performance zu verzögern. Eine signifikante

  19. Zinc oxide for spintronic applications. Sol-gel processes and characterization; Zinkoxid fuer spintronische Anwendungen. Sol-Gel-Prozesse und Charakterisierung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Knies, Christoph

    2009-06-15

    results of these measurements seem however to underly a statistical distribution and let no correlation with the specific doping of each sample to be recognized. In order to study the influence of the doping on the charge carriers magnetotransport experiments were performed. Again and correspondingly to the results of the MCD and ESR studies no hints on a ferromagnetic order could be found. Instead the behaviour observed in the experiments can be explained by the formation of a common disturbance band of flat donor and Co level. [German] Seit dem Jahr 1999 veroeffentlichte theoretische Modelle sagen fuer Systeme auf Basis von Cobalt-dotiertem Zinkoxid die Bildung einer ferromagnetischen Ordnung mit Curie-Temperaturen oberhalb der Raumtemperatur voraus. Wesentliche Bedingung fuer das Auftreten der ferromagnetischen Wechselwirkung ist das Vorhandensein von zusaetzlichen Ladungstraegern, die mit den d-Zustaenden des Cobalts wechselwirken. Das Ziel dieser Arbeit stellt die Herstellung von Cobalt-dotierten Zinkoxid-Duennschichten mit Hilfe des Tauchbeschichtungsverfahrens, die Charakterisierung der Eigenschaften des Materials sowie die Untersuchung der durch zusaetzliche Dotierung mit flachen Donatoren entstehenden Effekte auf die magnetischen Eigenschaften und den Ladungstraegertransport dar. Die strukturellen Charakterisierung mittels Roentgendiffraktometrie weist auf ein einphasiges nanokristallines Wachstum des ZnO in Wurtzitstruktur bei einer mittleren Teilchengroesse zwischen 20 und 30 nm hin. Cobalt-basierte Fremdphasen koennen fuer Dotierkonzentrationen oberhalb von 20 % beobachtet werden. Optische und Magnetresonanz-Untersuchungen lassen keinen Zweifel am Einbau des Co im 2+ Ladungszustand auf dem Gitterplatz des Zinks in 3d{sup 7} Konfiguration. In Messungen der optischen Absorption und des magnetischen Zirkulardichroismus (MCD) sind die internen Kristallfelduebergaenge des Co{sup 2+} im sichtbaren und zusaetzlich im nahen infraroten Spektralbereich zu beobachten

  20. Resonator quantum electrodynamics on a microtrap chip; Resonator-Quantenelektrodynamik auf einem Mikrofallenchip

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Steinmetz, Tilo

    2008-04-29

    eingefuehrten Mikrofallentechnik zur Manipulation ultrakalter Atome kombinieren laesst. Fuer diesen Resonator werden Glasfaserenden als Spiegelsubstrate benutzt, zwischen denen sich eine stehende Lichtwelle ausbildet. Mit einem solchen Faser-Fabry-Perot-Resonator erzielen wir eine Finesse von bis zu F {approx} 37 000. Aufgrund der kleinen Modenvolumina kann trotz moderater Resonatorguete die kohaerente Wechselwirkung zwischen einem Atom und einem Photon so gross gemacht werden, dass das Regime der starken Atom-Resonator-Kopplung erreicht wird. Fuer die Ein-Atom-Ein-Photon-Kopplungsrate und die Ein-Atom-Ein-Photon-Kooperativitaet werden dabei Rekordwerte von g{sub 0} = 2{pi}.300 MHz bzw. C{sub 0}=210 erzielt. Ebenso konnte erstmals das Regime starker Kopplung zwischen einem Bose-Einstein- Kondensat (BEC) und dem Feld eines Resonators hoher Guete erreicht werden. Das BEC wurde dabei mithilfe der magnetischen Mikrofallenpotentiale deterministisch an eine Position innerhalb des Resonators gebracht und zur Gaenze in einen wohldefinierten Bauch einer zusaetzlichen optischen Dipol-Stehwellenfalle im Resonator umgeladen. Das Spektrum des gekoppelten Atom-Resonator-Systems wurde fuer unterschiedliche Atomzahlen und Atom-Resonator-Verstimmungen vermessen, wobei ein kollektives Vakuum-Rabi-Splitting von mehr als 20 GHz erreicht werden konnte. (orig.)

  1. Παρατηρήσεις σχετικά με το ταξίδι της επιστροφής του Λιουτπράνδου

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ι. ΔΗΜΗΤΡΟΥΚΑΣ

    1997-09-01

    . Jedes von diesen Schifflein wurde von 3-4 Schiffern bedient, während sich ihre Aufnahmefähigkeit auf 14-15 Leute (die Seeleute eingeschlossen belief. Daher mußte ein Teil der Legation parallel zur Küste zu Fuß ziehen (23. - 25.11.. Als beide Teile der Legation sich wieder an der Mündung des Phidares vereinigten, ergriffen die Schiffer die Flucht!Diese merkwürdige Reaktion legt die Vermutung nahe, daß es sich hierbei um die sog. Exkussatoi des Dromos handelte, d. h. jene Bürger, die Steuer¬freiheit genossen, dafür aber unentgeltliche Dienste den Postbehörden leisten mußten. Es ist demnach als wahrscheinlich anzunehmen, daß zwischen Naupaktos und Korfu eine Linie des «Demosios Dromos» existierte, die nur lokalen Charakter hatte, da die Byzantiner für die Beförderung der Briefe von und nach Europa auf venezianische Dienste angewiesen waren.Nun konnte sich die ganze Legation einschiffen; die Führung der Schiffe übernahmen notwendigerweise Leute aus ihren Reihen, wahrscheinlich Venezianer. Die Schifflein steuerten einen küstennahen Kurs, um dann etwa in der Höhe des gutgeschützten Meerbusens von Dragameston Kurs auf Leukatas, die Südspitze von Leukas, zu nehmen. Von dort segelten sie an der Ostküste der Insel entlang. Die Fahrt von der Phidares-Mündung bis zur Inselhauptstadt dauerte 4 Tage (2.- 6. 12. 968. Die Geschwindigkeit betrug ungefähr 1 km. Ungefähr so langsam verlief auch die Fahrt zwischen Leukas und Korfu (14.-18. 12. 968. Die Überfahrt mit einem Handelsschiff nach Otranto erfolgte am 8. Januar 969, wahrscheinlich von Akrokeraunia aus.  

  2. Ενδείξεις για τη διάρκεια των χερσαίων ταξιδιών και μετακινήσεων στο Βυζάντιο (6ος-11ος αιώνας

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ι. ΔΗΜΗΤΡΟΥΚΑΣ

    1998-09-01

    Full Text Available   I. DimitroukasAngaben über die Dauer der Landreisen und Bewegungen in Byzanz (6.- 11. Jh. Im Rahmen der vorliegenden Untersuchung wurden die Landreisenzeiten in Byzanz vom Anfang des 6. bis in die Mitte des 11. Jh.s eingehend erörtert. Zu den Faktoren, die auf die Reisegeschwindigkeit entscheidenden Einfluß ausübten, gehörten die Absicht des Reisenden, die naturräumlichen und klimatischen Voraussetzungen, die jeweilige militärisch-politische Situation, die Benutzung von gepflasterten Straßen oder Maultierwegen, die Reisemittel, die auch vom (privaten oder offiziellen Charakter der Reise abhängig waren und die Art der Reise (einzeln bzw. in mehr oder weniger kleinen oder großen Gruppen. Die auf sechs Gruppen verteilten Reisen weisen sämtlich ein breites Spektrum von Zeiten auf, weshalb die Berechnung von Mittelwerten äußerst problematisch ist. Weniger gilt dies für Reisen einer und derselben Gruppe. Mit Hilfe solcher Erfahrungswerte konnte der Regierungsapparat, aber auch das einfache Volk Unternehmungen, Umzüge und Reisen mit ziemlicher Genauigkeit vorplanen und erfolgreich durchführen bzw. durchführen lassen. Im allgemeinen können folgende Schlüsse gezogen werden: Bei Privatreisen -dazu gehörten auch die Pilgerreisen- und Truppenbewegungen wurde allgemein sehr langsam und geruhsam gereist, außer wenn es bestimmte Gründe für das Gegenteil gab. Eine 15 km-Tagesleistung galt noch in der Zeit Justinians als normal für das Heer (";;;iter iustum";;;. Vergleichbare Leistungen werden bei Verbannungen berühmter Sträflinge (wie z. B. des Theodoros Studites festgestellt. Unter den dienstlich Reisenden reisten Gesandte, insbesondere die sog. ";;;Großgesandten";;;, die von einer zahlreichen Dienerschaft begleitet wurden, am langsamsten. Weniger wichtige und deshalb zahlenmäßig kleinere Delegationen und Delegationen, die zeitbefristete Aufträge durchführten, erreichten zeitweise Leistungen, die der ";;;Tagesleistung eines r

  3. Reconstruction of the cervical skeleton posture of Brachiosaurus brancai Janensch, 1914 by an analysis of the intervertebral stress along the neck and a comparison with the results of different approaches

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    A. Christian

    2007-02-01

    the body. Die Halsstellung von Brachiosaurus brancai Janensch, 1914 wird mit Hilfe der Preuschoft-Methode untersucht, die auf der Ermittlung der Spannungen in den Gelenken zwischen den Wirbelkörpern entlang des Halses beruht. Verschiedene Rekonstruktionsmethoden langer Hälse werden hinsichtlich ihrer Aussagekraft kritisch betrachtet, insbesondere die Preuschoft-Methode sowie Ansätze, die auf einer optimalen Gelenkung zwischen den Wirbeln beruhen. Die Ergebnisse untermauern die Zuverlässigkeit der Preuschoft-Methode, während Analysen an langen Hälsen rezenter Wirbeltiere zeigen, dass Modelle mit optimaler Gelenkung sich weniger für die Rekonstruktion der habituellen Halsstellung während der Ruhe eignen. Stattdessen scheinen solche Modelle eher den Halsstellungen bei der Fortbewegung nahe zu kommen. Unter Einbeziehung verschiedener Methoden wird ein schlüssiges Bild der Halsstellung und der Ernährungsstrategie von Brachiosaurus brancai gezeichnet. Der Hals wurde offenbar in einer leichten S-Form gehalten, mit einem ventralflektierten vorderen Halsabschnitt, einer etwa gerade gehaltenen Halsmitte und einer dorsalflektierten Halsbasis. In der habituellen Stellung des stehenden Tieres bildete die Halsmitte einen Winkel von etwa 60° oder 70° mit der Horizontalebene. Bei der Fortbewegung wurde der Hals vermutlich um rund 20° niedriger gehalten als in der Ruheposition. Während der Nahrungsaufnahme konnte der Kopf durch Bewegungen allein des vorderen Halsabschnittes positioniert werden, ohne dass dabei der Schwerpunkt des Halses wesentliche Höhenänderungen erfahren hätte. Langsame dorsoventrale Bewegungen des gesamten Halses ermöglichten auch erhebliche Änderungen der Kopfhöhe. Seitliche Bewegungen des gesamten Halses konnten an der Halsbasis erzeugt werden. Gemäß dieser Ergebnisse war der lange Hals von Brachiosaurus brancai sowohl ein Mittel zum Erreichen von Nahrungsquellen in großer Höhe als auch zur Vergrößerung des Volumens, das bei ruhendem K

  4. Preparation and characterization of gold nanocrystals and nanomultilayer mirrors for X-ray diffraction experiments; Praeparation und Charakterisierung von Goldnanokristallen und Nanomultilayerspiegeln fuer Roentgenbeugungsexperimente

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Slieh, Jawad

    2009-03-15

    description of the preparation of gold nano- and microcrystals. In the chapters seven and eight the results of the characterization of the gold nano- as well as microcrystals are considere. Especially hereby the influence of different preparation parameters on the crystal size as well as size distribution, the crystal shape, the crystal alignment relatively to the substrate as well as the contribution of the monocrystals is studied. In chapter nine the structure studies performed by means of TEM measurements on free gold crystals as well as Mo/Si nanomultilayer mirrors are presented. [German] Um Untersuchungen zur Dynamik von Proteinmolekuelen in ihrer natuerlichen Umgebung zu ermoeglichen, hat Sasaki in den letzten Jahren ein neues Roentgenbeugungsverfahren entwickelt. Bei diesem Verfahren, das Dynamical X-Ray-Tracking (DXT) genannt wird, findet die Beugung nicht direkt am Proteinmolekuel, sondern an einem starr an das Proteinmolekuel gebundenen Nanospiegel statt. Gemessen wird hierbei die zeitliche Veraenderung der Ausrichtung des Nanokristalls, die anhand der Lage der Laue-Beugungspunkte bestimmt wird. Anhand dieser Lageveraenderungen lassen sich dann wieder Aussagen ueber Strukturaenderungen des untersuchten Proteins mit einer hohen Ortsgenauigkeit in der Zeitdomaene herleiten. Die wissenschaftliche Zielsetzung dieser Arbeit ist der Aufbau eines DXT-Messplatzes sowie die Praeparation der benoetigten nanokristallinen roentgenbeugenden Proteinlabels einschliesslich deren Charakterisierung. Zunaechst wird ein kurzer Ueberblick ueber die Grundlagen der Roentgenstrahlung und deren Wechselwirkung mit Materie, insbesondere unter Beruecksichtigung von Roentgenbeugung an Kristallen, gegeben. Es werden die Messmethoden zur Bestimmung der Kristallausrichtung sowie der vertikalen und lateralen Kristallgroesse dargestellt. Im darauf folgenden Kapitel wird ein umfassender Ueberblick ueber die verschiedenen zur Herstellung und Charakterisierung von Goldkristallen verwendeten Geraete und

  5. Transformation behaviour and residual stresses in welding of new LTT filler materials; Umwandlungsverhalten und Eigenspannungen beim Schweissen neuartiger LTT-Zusatzwerkstoffe

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kromm, Arne

    2011-07-06

    is seen to occur. This is observed for the considered alloys to be particularly pronounced in transverse direction of the weld. By contrast, the residual stress level in longitudinal weld direction is nearly independent of the shrinkage conditions. With the help of residual stress depth gradients it could be established that the additional shrinkage restraint manifests itself in a parallel shift of the residual stress level in the weld metal. Application of energy-dispersive diffraction methods additionally allowed it for the first time to determine residual stresses in the austenitic phase of the LTT alloy which is present parallel to martensite. Results gained under laboratory conditions mostly need to be verified under real fabrication conditions. For this purpose, a component weld test was performed in a special large-scale testing facility. Under structural shrinkage restraint, the load relieving effect of a specific LTT welding filler material could be proven by means of a pronounced stress reduction duringwelding. Overall, evidence was furnished that the concept of Low Transformation Temperature (LTT)alloys is successful and that the proven austenite-martensite transformation exerts a significanteffect on the residual stress level. [German] Die Erkenntnis, dass die Phasenumwandlung bei der Schweisseigenspannungsentstehung hochfester Staehle eine bedeutende Rolle spielt, gibt es bereits seit langer Zeit. Bisher existierten jedoch keine Ansaetze, diesen Effekt praktisch zur Schweisseigenspannungskontrolle zu nutzen. Neuartige Low Transformation Temperature (LTT) Legierungen bieten aufgrund ihrer charakteristischen chemischen Zusammensetzung die Moeglichkeit, hochfeste Staehle auf deren Festigkeitsniveau zu fuegen. Die martensitische Phasenumwandlung soll zudem eine gezielte Einstellung der Schweisseigenspannungen erlauben. Die im Schrifttum vorliegenden Untersuchungen zu diesem Thema sind zwar zahlreich, bieten jedoch nur wenige Erkenntnisse zur Wechselwirkung

  6. Alexander von Humboldt und Carl Friedrich Gauß – im Roman und in Wirklichkeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eberhard Knobloch

    2012-12-01

    Full Text Available Zusammenfassung Daniel Kehlmanns Roman „Die Vermessung der Welt“ wird hoch gepriesen und streng kritisiert. Kehlmanns Kritiker lesen seine Satire als eine verfälschte Biographie von Gauss und Humboldt, obwohl der Autor wiederholt selbstironische Bemerkungen eingestreut hat, die sein wahres Ziel offenbaren. Der Aufsatz bemüht sich, Kehlmanns fiktiven Roman angemessen zu beurteilen und einige der wirklichen Aktivitäten und Errungenschaften von Gauss und Humboldt zu charakterisieren, indem Kehlmanns erzählte mit den historischen Tatsachen verglichen werden. Beide Wissenschaftler waren stark am Erdmagnetismus interessiert, was zeitweise zu einigen Spannungen zwischen ihnen führte. Humboldts Messmethoden und seine Überzeugung, dass alles Wechselwirkung ist, waren zwei Seiten derselben Medaille. Nur numerische Elemente konnten helfen, die Gesetze zu finden, die die Natur regieren. Humboldts wissenschaftliche Techniken und Ziele (Methode der Mittelwerte waren gut begründet. Humboldts Reisen und Forschen bildeten eine untrennbare Einheit. Humboldts Naturbegriff schloss beide Möglichkeiten ein, das heißt die natura naturans und die natura naturata, die schaffende und herrschende Natur und die Natur, die von bestimmten Gesetzen beherrscht war. Sein überragendes Interesse an Naturgesetzen gründete auf der Überzeugung, dass sie ewig waren und dass sie die Ordnung und Ewigkeit der Welt garantierten. Résumé Le roman de Daniel Kehlmann „Le mesurage du monde“ est célébré et critiqué fortement en même temps. Les critiques de Kehlmann lisent sa satire comme une biographie détériorée de Gauss et de Humboldt quoique l’auteur ait inséré à maintes reprises des remarques autoironiques qui révèlent sa vraie fin. L’article s’efforce de juger justement le roman fictif de Kehlmann et de caractériser quelques-unes des activités et conquêtes réelles de Gauss et de Humboldt en comparant les faits racontés par Kehlmann avec les

  7. Zinc oxide for spintronic applications. Sol-gel processes and characterization; Zinkoxid fuer spintronische Anwendungen. Sol-Gel-Prozesse und Charakterisierung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Knies, Christoph

    2009-06-15

    results of these measurements seem however to underly a statistical distribution and let no correlation with the specific doping of each sample to be recognized. In order to study the influence of the doping on the charge carriers magnetotransport experiments were performed. Again and correspondingly to the results of the MCD and ESR studies no hints on a ferromagnetic order could be found. Instead the behaviour observed in the experiments can be explained by the formation of a common disturbance band of flat donor and Co level. [German] Seit dem Jahr 1999 veroeffentlichte theoretische Modelle sagen fuer Systeme auf Basis von Cobalt-dotiertem Zinkoxid die Bildung einer ferromagnetischen Ordnung mit Curie-Temperaturen oberhalb der Raumtemperatur voraus. Wesentliche Bedingung fuer das Auftreten der ferromagnetischen Wechselwirkung ist das Vorhandensein von zusaetzlichen Ladungstraegern, die mit den d-Zustaenden des Cobalts wechselwirken. Das Ziel dieser Arbeit stellt die Herstellung von Cobalt-dotierten Zinkoxid-Duennschichten mit Hilfe des Tauchbeschichtungsverfahrens, die Charakterisierung der Eigenschaften des Materials sowie die Untersuchung der durch zusaetzliche Dotierung mit flachen Donatoren entstehenden Effekte auf die magnetischen Eigenschaften und den Ladungstraegertransport dar. Die strukturellen Charakterisierung mittels Roentgendiffraktometrie weist auf ein einphasiges nanokristallines Wachstum des ZnO in Wurtzitstruktur bei einer mittleren Teilchengroesse zwischen 20 und 30 nm hin. Cobalt-basierte Fremdphasen koennen fuer Dotierkonzentrationen oberhalb von 20 % beobachtet werden. Optische und Magnetresonanz-Untersuchungen lassen keinen Zweifel am Einbau des Co im 2+ Ladungszustand auf dem Gitterplatz des Zinks in 3d{sup 7} Konfiguration. In Messungen der optischen Absorption und des magnetischen Zirkulardichroismus (MCD) sind die internen Kristallfelduebergaenge des Co{sup 2+} im sichtbaren und zusaetzlich im nahen infraroten Spektralbereich zu beobachten

  8. Doping dependence of the elastic behaviour of silicon; Dotierungsabhaengikeit des elastischen Verhaltens von Silizium

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Santen, Nicole

    2010-02-24

    stress is observed in the local environment of the probes. TEM images confirm that this stress relaxation is to led back on dislocation rings, which have been formed during the annealing of the implantation damages by agglomeration of intrinsic defects. Therefore the formation of dislocations in the strained channel region of n-MOSFETs would have fatal consequences, because these lead to unwanted decreasement of the stresses, which consequently would diminish the power of integrated circuits. [German] Fuer eine kontinuierliche Steigerung der Leistungsfaehigkeit von Halbleiterbauelementen und integrierten Schaltungen spielt neben der fortschreitenden Miniaturisierung auch gedehntes Silizium (strained silicon) eine wichtige Rolle. Durch Einbringen einer mechanischen Verspannung in den Kanalbereich eines MOSFETs ist es moeglich, die Ladungstraegerbeweglichkeit und somit die Schaltgeschwindigkeiten von Transistoren zu erhoehen. Um eine fehlerfreie Funktion der Bauteile zu gewaehrleisten, sind systematische Untersuchungen dieser Verspannungen im Elementhalbleiter Silizium und ihre Wechselwirkung mit Defekten, zu denen auch Dotierungsatome gehoeren, notwendig. Die Methode der gestoerten {gamma}-{gamma}-Winkelkorrelation (PAC) ist sehr gut fuer die Untersuchung lokaler Spannungsfelder in duennen Schichten von Halbleitern geeignet, da sie Informationen ueber die direkte Gitterumgebung eines Sondenkernes auf atomarer Skala liefert. Auf diese Art koennen lokale Gitterverzerrungen in Silizium untersucht werden, die einerseits in implantierten Schichten auftreten und andererseits durch extern angelegte Zug- und Druckspannungen entstehen. In der vorliegenden Arbeit wurde der Einfluss einer Dotierung auf das elastische Verhalten von Silizium untersucht. Neben der PAC-Sonde {sup 111}In wurden diverse Fremdatome mittels Ionenimplantation in den Siliziumkristall eingebracht. Anschliessend wurden die dabei entstandenen Strahlenschaeden durch eine thermische Behandlung ausgeheilt. Zur

  9. Performance of air breathing combined cycle engines with a turbofan; Leistungsverhalten luftatmender Kombinationstriebwerke mit Zweistrom-Turboteil

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schulte, H.

    2003-07-01

    energy taking place in the engine as well as the performance of the aircraft described by its aerodynamic efficiency. The results of the baseline engine prove that combined cycle engines using turbofans are suitable propulsion systems to accelerate a hypersonic vehicle up to Mach Numbers in the range of Ma{sub 0}=4.0 to 4.5. (orig.) [German] In der vorliegenden Arbeit wird das Leistungsverhalten von Kombinationstriebwerken mit einem Zweistrom-Turboteil behandelt, wobei neben dem grundsaetzlichen Verhalten derartiger Antriebe insbesondere auch der Einfluss unterschiedlicher Auslegungs- und Betriebsparameter betrachtet wird. Die Untersuchungen werden dabei nicht fuer eine konkrete Mission durchgefuehrt, sondern es werden vielmehr die beiden fuer den Brennstoffverbrauch entscheidenden Flugphasen Beschleunigung und Reiseflug getrennt betrachtet. Dadurch wird gezeigt, welche Auslegungen des Turboteils fuer die jeweilige Flugphase ein guenstiges Leistungsverhalten aufweisen und inwieweit sich diese Auslegungen voneinander unterscheiden. Als Ausgangspunkt fuer die Untersuchungen wird das sog. Basistriebwerk verwendet, dessen Betriebsverhalten mit Hilfe eines Leistungsberechnungsverfahrens fuer eine als geeignet erscheinende Betriebsweise entlang der Flugmachzahl ermittelt wird. Die fuer Kombinationstriebwerke wichtige Wechselwirkung zwischen Antrieb und Flugzeug wird dabei ueber den Anstellwinkel des Flugzeugs erfasst. Ausgehend hiervon werden die Auslegungsparameter des Turboteils, naemlich (a) die Turbineneintrittstemperatur T{sub t4,A}, (b) das Verdichterdruckverhaeltnis {pi}{sub tV,A} sowie (c) das Nebenstromverhaeltnis {mu}{sub A} systematisch variiert und dieAuswirkung der geaenderten Auslegung auf das Leistungsverhalten entlang der Flugmachzahl untersucht. Die Untersuchungen werden zunaechst fuer den Beschleunigungsflug durchgefuehrt und danach auf den Reiseflug ausgeweitet. Als Bewertungskriterium fuer das Leistungsverhalten wird im Beschleunigungsflug der sog