WorldWideScience

Sample records for von patienten mit

  1. Nichterkennen von Vorhofflimmern bei Patienten mit kardialer Resynchronisationstherapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Strohmer B

    2005-01-01

    Full Text Available Obwohl eine Intoleranz der kardialen Resynchronisationstherapie (CRT unüblich ist, sollten entsprechende Symptome auf ihre Ursache hin genau abgeklärt werden. Atriale Tachyarrhythmien (AT werden bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz relativ häufig beobachtet. Dieser Bericht beschreibt ein rhythmologisches Problem, welches oft unerkannt bleibt und in unserem CRTKollektiv bei knapp 8 % der Patienten aufgetreten ist. Paroxysmales Vorhofflattern wurde durch den CRT-Schrittmacher nicht erkannt, da jede zweite Flatterwelle exakt mit der atrialen Ausblendzeit (PVAB = postventrikuläres atriales Blanking zusammenfiel. Dies führte zu einem Versagen der Mode-Switch-Funktion durch Nichterkennung von stabilem Vorhofflattern, welches mit sehr stabiler Zykluslänge auftrat. Dieses sog. "2:1-lock-in"-Phänomen resultierte in rascher und anhaltender biventrikulärer Stimulation, welche sich bei den betroffenen Patienten klinisch als unangenehmes Herzklopfen mit zunehmender Atemnot bemerkbar machte.

  2. Kompressionstherapie - Versorgungspraxis: Informationsstand von Patienten mit Ulcus cruris venosum.

    Science.gov (United States)

    Protz, Kerstin; Heyer, Kristina; Dissemond, Joachim; Temme, Barbara; Münter, Karl-Christian; Verheyen-Cronau, Ida; Klose, Katharina; Hampel-Kalthoff, Carsten; Augustin, Matthias

    2016-12-01

    Eine Säule der kausalen Therapie bei Patienten mit Ulcus cruris venosum ist die Kompressionstherapie. Sie unterstützt die Abheilung, reduziert Schmerzen und Rezidive und steigert die Lebensqualität. Bislang existieren kaum wissenschaftliche Daten zu dem Versorgungsstand und fachspezifischem Wissen von Patienten mit Ulcus cruris venosum. Standardisierte Fragebögen wurden bundesweit in 55 Pflegediensten, 32 Arztpraxen, vier Wundzentren und -sprechstunden sowie einem Pflegetherapiestützpunkt von Patienten mit Ulcus cruris venosum bei Erstvorstellung anonym ausgefüllt. Insgesamt nahmen 177 Patienten (Durchschnittsalter 69,4 Jahre; 75,1 % Frauen) teil. Ein florides Ulcus cruris venosum bestand im Mittel 17 Monate. 31,1 % hatten keine Kompressionstherapie, 40,1 % Binden und 28,8 % Strümpfe. Bei der Bestrumpfung hatten 13,7 % Kompressionsklasse III, 64,7 % Kompressionsklasse II und 19,6 % Kompressionsklasse I. 70,6 % legten die Strümpfe nach dem Aufstehen an, 21,1 % trugen sie Tag und Nacht. 39,2 % bereiteten die Strümpfe Beschwerden. Lediglich 11,7 % hatten eine An- und Ausziehhilfe. Die Binden wurden im Mittel 40,7 Wochen getragen und bei 69 % nicht unterpolstert. Bei 2,8 % wurde der Knöchel- und Waden-Umfang zur Erfolgskontrolle gemessen. Venensport machten 45,9 %. Ein Drittel hatte keine Kompressionsversorgung, obwohl diese eine Basismaßnahme der Therapie des Ulcus cruris venosum ist. Zudem ist deren korrekte Auswahl und Anwendung angesichts der langen Bestandsdauer der Ulzerationen zu hinterfragen. Weiterführende Fachkenntnisse bei Anwendern und Verordnern sowie Patientenschulungen sind erforderlich. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  3. Behandlung von Herzrhythmusstörungen mit Magnesium bei Patienten mit Herzinsuffizienz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wink K

    2002-01-01

    Full Text Available Die medikamentöse Behandlung von Herzrhythmusstörungen ist unbefriedigend, da bei guter Wirksamkeit durch die Proarrhythmie eine Verbesserung der Prognose gefährdet und nicht gesichert ist. Man kann davon ausgehen, daß Magnesiumsalze keine arrhythmogene Effekte aufweisen. Bei Patienten mit einer Herzinsuffizienz besteht häufig ein Mg-Mangel, der durch gastrointestinale Störungen, neurohormonale Regulationen, aber auch durch die Therapie (Diuretika,Digitalisbedingt ist. An Patienten mit einer Herzinsuffizienz müßte sich demnach zeigen lassen, ob die Mg-Substitution einen antiarrhythmischen Effekt aufweist. In fünf placebokontrollierten Studien konnte gezeigt werden, daß sich teil weise signifikant und mit ausreichen der Aussagekraft (PowerArrhythmien bei Patienten mit Herzinsuffizienz durch orale und parenterale Gabe von Mg-Salzen reduzieren lassen. Trotz Einschränkungen wie z.B. inadäquates Design, fehlende Vermeidung von Bias, ungenügende Vergleichbarkeit der Behandlungsgruppen, inadäquate Auswertung und ungenügende Berücksichtigung der Spontanvariation läßt sich aufgrund der Ergebnisse der Studien die Hypothese aufstellen, daß Magnesiumsalze bei Patienten mit Herzinsuffizienz Herzrhythmusstörungen günstig beeinflussen können. Prospektive, randomisierte,verblindete und kontrollierte konfirmatorische Studien mit ausreichenden Fallzahlen sind jedoch notwendig, um diese Hypothese zu bestätigen.

  4. Kombinierte radiologisch-interventionelle und radiotherapeutische Behandlung von Patienten mit zentralen Gallengangsmalignomen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Riedmann E

    2005-01-01

    Full Text Available Einleitung: In einer retrospektiven Analyse von 24 Patienten mit inoperablen oder nicht radikal resezierten Karzinomen des Gallentraktes wurde der Einfluß einer HDR-(high-dose-rate192-Ir-Brachytherapie oder der kombinierten Tele-/Brachytherapie auf Überlebenszeit und Verbesserung der Lebensqualität untersucht. Methode und Material: Von 1996 bis 2001 wurden 24 Patienten mit einem Karzinom, welches die extrahepatischen Gallenwege obstruierte (16 Klatskin-Tumoren, 6 Gallenblasenkarzinome, 2 Metastasen eines GI-Tumors, einer palliativen Radiatio unterzogen. 14 von 24 Patienten wurden bei einem lokal fortgeschrittenen inoperablen Tumor, 5 Patienten nach einer R1-Resektion und 5 Patienten im Rezidiv behandelt. Bei allen Patienten wurde eine perkutane transhepatische Cholangiographie (PTC und anschließend die Implantation eines oder mehrerer selbstexpandierbarer Stents zur Behandlung der biliären Okklusion durchgeführt. 23 Patienten erhielten eine endoluminale Brachytherapie, 10 davon kombiniert mit einer Teletherapie; ein Patient erhielt eine alleinige Teletherapie. Im ersten Jahr wurde sechs Patienten die Brachytherapie mit einer Dosis von 15 Gray (Gy in drei Fraktionen verabreicht. Ab 1997 wurden 17 Patienten mit hyperfraktionierter Brachytherapie (2 x täglich mit einer mittleren Dosis von 20 Gy (5 x 4 Gy behandelt. Die mittlere Dosis der Teletherapie in beiden Gruppen betrug 40 Gy (Range 22–60 Gy. Ergebnisse: Das mediane Überleben für alle Patienten betrug 7,7 Monate. Patienten, die mit hyperfraktionierter Brachytherapie behandelt wurden, zeigten einen Trend zu einem verlängerten Überleben mit 11,6 Monaten verglichen mit 5,7 Monaten in der konventionell behandelten Gruppe. Die akuten Nebenwirkungen waren moderat.

  5. Machbarkeit und Effizienz einer extramuralen Nachsorge von Patienten mit dekompensierter Herzinsuffizienz - das Tiroler Modell

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Pölzl G

    2007-01-01

    Full Text Available Dekompensierte Herzinsuffizienz ist die häufigste Ursache für stationäre Behandlung bei älteren Patienten. Die Wiederaufnahmerate innerhalb der ersten Monate beträgt bis zu 50 %. Durch ein umfassendes Patientenmanagement kann die Zahl der Krankenhauswiederaufnahmen reduziert werden. In der vorliegenden Pilotstudie sollen neben Machbarkeit und Effizienz auch die ökonomischen Konsequenzen einer auf den Großraum Innsbruck zugeschnittenen Ambulanz-basierten Heimbetreuung von älteren Patienten mit Herzinsuffizienz (HI durch speziell geschultes Pflegepersonal untersucht werden. Von Juli bis September 2003 wurden 17 Patienten, die wegen dekompensierter HI an der Universitätsklinik Innsbruck stationär behandelt wurden, in die Studie eingeschlossen. Nach intensiver Schulung durch speziell ausgebildete "HI-Schwestern" und Therapieoptimierung in der HI-Ambulanz wurden acht Patienten einer Interventionsgruppe und neun Patienten einer Kontrollgruppe randomisiert zugeordnet. Patienten der Interventionsgruppe wurden nach der Entlassung und in weiterer Folge in variablen Abständen von der "HI-Schwester" zu Hause besucht und die Therapie in Absprache mit der HI-Ambulanz angepaßt. Patienten der Kontrollgruppe wurden dem niedergelassenen Arzt zur weiteren Betreuung zugewiesen. Die Wiederaufnahmerate innerhalb von sechs Monaten betrug in der Interventionsgruppe 37 %, in der Kontrollgruppe 78 % (p 0,05. Die Zeit bis zur Wiederaufnahme (127 ± 24 vs. 84 ± 23 Tage war in der Interventionsgruppe tendenziell länger als in der Kontrollgruppe. Ebenso zeigte sich in der Interventionsgruppe nach sechs Monaten ein Trend zu einer verbesserten neurohumoralen Therapie. Die Reduktion der Krankenhauswiederaufnahmen ist nach Abzug der Kosten für die HI-Schwester mit einer Kosteneinsparung von € 2266/Patient/Jahr verbunden. Auf das gesamte Bundesland Tirol hochgerechnet würde ein derartiges Hybrid-Betreuungsmodell eine Kosteneinsparung von ca. € 1,172.820 j

  6. Nutzung und Einfluss von Online-Netzwerken und Internetforen bei Patienten mit der Diagnose Schizophrenie

    OpenAIRE

    Schneider, Ulrike

    2015-01-01

    Das Internet nimmt im Gesundheitswesen eine immer wichtigere Rolle ein, wobei Online–Netzwerke und der Austausch in Foren zu den beliebtesten Anwendungen zählen. In der vorliegenden Arbeit ist erstmals das Internetverhalten von Patienten mit einer Schizophrenie untersucht. Der Schwerpunkt liegt auf virtuellen Beziehungen in Online–Netzwerken und Online–Foren, um die Möglichkeiten zur Ergänzung der face-to-face–Therapie du...

  7. Gebrauch von Komplementärmedizin bei Patienten mit metastasierendem Melanom unter Therapie mit Ipilimumab innerhalb einer klinischen Studie.

    Science.gov (United States)

    Huebner, Jutta; Mohr, Peter; Simon, Jan-Christoph; Fluck, Michael; Berking, Carola; Zimmer, Lisa; Loquai, Carmen

    2016-05-01

    In Deutschland wenden 40-90 % aller Krebspatienten Methoden der komplementären and alternativen Medizin (KAM) an. Bis dato gibt es kein Datenmaterial zum Einsatz der KAM bei Melanompatienten. Das Ziel unserer Studie war es, Daten über den Gebrauch, die Informationsquellen und Ziele von Patienten mit metastasierendem Melanom zu erfassen. Einhundertsechsundfünfzig Patienten aus 25 Studienzentren nahmen an der DecOG-MM-PAL Multibasket Studie teil. Die beteiligten Personen wurden auch gebeten, an einer Nebenstudie teilzunehmen, die ihren Gebrauch von KAM erfassen sollte. Dazu wurde während der Behandlung ein standardisierter Fragebogen zu genau festgelegten Zeitpunkten ausgeteilt. Insgesamt gingen 55 Fragebögen von 32 (21 %) Melanompatienten ein. Von diesen gaben 17 (53 %) ein Interesse an KAM an, und sieben (22 %) machten von KAM Gebrauch. Die Hauptinformationsquellen (31 %) waren Familienmitglieder und Freunde, gefolgt von Ärzten (19 %). Die Hauptgründe für die Anwendung von KAM waren die Stärkung des Immunsystems (41 %) und des Körpers (34 %). Nahrungsergänzungsmittel (Vitamine und Spurenelemente) wurden am häufigsten angewendet (28 %). Eine relativ hohe Anzahl an Patienten mit metastasierendem Melanom machte trotz Teilnahme an einer klinischen Studie von KAM Gebrauch. Wechselwirkungen könnten durch biologisch basierte KAM auftreten, und hier besonders bei immunmodulierenden KAM- Strategien. Um Risiken zu vermeiden, sollte die Kommunikation zwischen den Ärzten und den Patienten verbessert werden. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  8. Rekanalisation von chronischen Koronarverschlüssen - Single-Center-Erfahrungen mit 75 Patienten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schuler J

    2011-01-01

    Full Text Available Hintergrund: Chronische Koronarverschlüsse (chronic total occlusion, CTO werden in Salzburg bei 18,1 % der Patienten mit koronarer Herzerkrankung diagnostiziert. Die klinische Relevanz eines CTO ergibt sich aus der klinischen Symptomatik und einem validen Vitalitätsnachweis. 63,7 % der CTOs wurden im Jahr 2009 konservativ behandelt, 36,2 % einer Revaskularisation zugeführt: 18,8 % einer CABG und 17,4 % einer perkutanen Katheterintervention (PCI. Wir berichten über die Single-Center- Ergebnisse der CTO-PCI im Rahmen eines strukturierten CTO-Programms. Patienten: Insgesamt wurde über einen Zeitraum von 40 Monaten bei 75 Patienten (76 % männlich, mittleres Alter 62,4 Jahre ein CTO im Katheterlabor interveniert. 92 % wiesen eindeutige Symptome auf, ein Vitalitätsnachweis lag bei 82,3 % vor. 81,3 % der Patienten hatten eine Mehrgefäß-KHK, 42,6 % einen Infarkt und 58,6 % eine PCI in der Anamnese. Ergebnisse: Ein bilateraler Zugang wurde bei 36 % der Patienten gewählt, bei 20 % wurde zumindest ein retrograder Versuch unternommen. Die prozedurale Dauer betrug im Mittel 105 min, der mittlere Kontrastmittelverbrauch 319 ml, die mittlere Strahlendosis 3,23 gray. Die Erfolgsrate betrug insgesamt 73,3 %, die Komplikationsrate 13,3 %. Dabei handelte es sich überwiegend um keine lebensbedrohlichen Komplikationen. Sowohl bei Erfolg als auch bei Komplikationshäufigkeit war eine deutliche Lernkurve festzustellen. Schlussfolgerung: Die CTO-Rekanalisation ist bei sorgsamer Patientenauswahl eine rationale Therapieoption. Bei einem strukturierten Vorgehen und adäquater Materialauswahl kann bei einer akzeptablen Komplikationsrate bei 75 % der Patienten ein Erfolg erzielt werden. Als wesentliche Limitation des Eingriffes ist die hohe Strahlenbelastung für den Patienten anzusehen.

  9. Wirksamkeit und Sicherheit von Fumarsäureestern in Kombination mit Phototherapie bei Patienten mit moderater bis schwerer Plaque-Psoriasis (FAST).

    Science.gov (United States)

    Weisenseel, Peter; Reich, Kristian; Griemberg, Wiebke; Merten, Katharina; Gröschel, Christine; Gomez, Natalie Nunez; Taipale, Kirsi; Bräu, Beate; Zschocke, Ina

    2017-02-01

    Die Behandlung von Psoriasis-Patienten mit einer Kombination aus Fumarsäureestern (FSE, Fumaderm(®) ) und Phototherapie (UV) ist verbreitet, wurde aber im Rahmen von Studien wenig untersucht. Bisher liegen lediglich Daten aus einer kleinen Pilotstudie vor. Intention dieser Studie war, eine FSE/UV-Kombinationsbehandlung an einem größeren Patientenkollektiv mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis zu untersuchen. In dieser prospektiven, multizentrischen, nichtinterventionellen Studie wurden Daten von Patienten mit FSE/UV-Kombinationstherapie hinsichtlich der Wirksamkeit (PGA' PASI, DLQI, EQ-5D), Sicherheit und Dosierung über einen Zeitraum von zwölf Monaten erfasst und mit Daten einer retrospektiven Studie mit FSE-Monotherapie verglichen. Es wurden Daten von 363 Patienten ausgewertet. Unter der Kombinationstherapie verbesserten sich alle Wirksamkeitsparameter deutlich. Im Vergleich zur Monotherapie mit FSE konnte durch die Kombination mit UV ein schnellerer Wirkeintritt erzielt werden, wobei nach zwölf Monaten kein Unterschied in der Wirksamkeit bestand. Die Dauer und Art der Phototherapie zeigte keinen Einfluss auf die Wirksamkeitsparameter. Allgemein wurde die Kombinationstherapie gut vertragen. Unerwünschte Ereignisse wurden bei 7 % der Patienten berichtet. Die FSE/UV Kombinationstherapie zeigt eine gute Wirksamkeit und Verträglichkeit und kann zu einem schnelleren Wirkeintritt führen. Eine Kombinationstherapie erscheint vor allem in den ersten drei Monaten der FSE Behandlung sinnvoll. © 2017 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  10. Frühe Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose - die CHAMPS-Studie und ihre Konsequenzen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Berger T

    2000-01-01

    Full Text Available Die CHAMPS-Studie wurde als randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Multizenter-studie in Nordamerika durchgeführt. 383 Patienten mit einer wahrscheinlichen Multiplen Sklerose (MS aufgrund einer rezenten klinischen Monosymptomatik und typischen MRT-Veränderungen wurden entweder mit Interferon beta-1a (Avonex® 30 mcg einmal wöchentlich i.m. oder Placebo behandelt. Nach einer geplanten Interimsanalyse nach 18 Monaten wurde die Studie aus ethischen Gründen frühzeitig abgebrochen. Zum Zeitpunkt dieser Interimsanalyse zeigte sich, daß Interferon beta-1a die Entwicklung einer definitiven MS klinisch und anhand von MRT-Parametern signifikant hinauszögert. Dieser Übersichtsartikel diskutiert die Konsequenzen, die sich aus den Ergebnissen der CHAMPS-Studie ergeben. Diese Konsequenzen beinhalten die dringende Notwendigkeit von und Forderung nach neuen diagnostischen Kriterien bei MS, viel mehr aber die Etablierung von individuellen prognostischen Kriterien bei Patienten mit isolierter klinischer Symptomatik.

  11. Retrospektive Analyse von Zufallsbefunden, die bei Patienten mit kutanem malignen Malignom durch (18) F-Fluordeoxyglucose-PET/CT erhoben wurden.

    Science.gov (United States)

    Conrad, Franziska; Winkens, Thomas; Kaatz, Martin; Goetze, Steven; Freesmeyer, Martin

    2016-08-01

    Bei der (18) F-Fluordeoxyglucose-Positronenemissionstomographie/Computertomographie (FDG-PET/CT) ergeben sich häufig Zufallsbefunde. In der vorliegenden Studie konzentrierten wir uns auf mittels FDG-PET/CT erhaltene Zufallsbefunde bei Patienten mit kutanem Melanom und überprüften deren Relevanz hinsichtlich weiterer diagnostischer Maßnahmen und Interventionen. Die Krankenakten von 181 konsekutiven Melanom-Patienten wurden retrospektiv ausgewertet, um das Management von Zufallsbefunden zu dokumentieren. Der Schwerpunkt lag dabei auf den histologischen Befunden. Bei 33 von 181 (18 %) Patienten lagen 39 relevante Zufallsbefunde vor, und zwar im Kolorektalbereich (n = 15 Patienten), in der Schilddrüse (n = 8), der Prostata (n = 2), dem Bewegungsapparat (n = 2), in Lymphknoten (n = 2), der Parotis (n = 1), den Mandeln (n = 1), den Nieren (n = 1) und der Gallenblase (n = 1). Bei 25 Patienten schlossen sich weitere diagnostische Verfahren an, wobei in 21 Fällen ein klinisches Korrelat nachgewiesen wurde. Bei 16 von 21 Patienten ergab sich eine Neoplasie, darunter fünf maligne Läsionen (vier Kolonkarzinome und ein Prostatakarzinom). Die Malignome wurden frühzeitig diagnostiziert und in der Mehrzahl der Fälle erfolgreich entfernt. Der Einsatz der FDG-PET/CT als Routine-Diagnostik wird in den Leitlinien empfohlen und ist indiziert bei malignem Melanom ab Stadium IIC. In dieser Studie wurden auf effektive Weise ansonsten nicht erkannte Krebserkrankungen, insbesondere Kolonkarzinome, detektiert. In den meisten Fällen war eine frühe Intervention möglich. Zufallsbefunde durch FDG-PET/CT sollten, unter Berücksichtigung des Zustands und der Wünsche des Patienten, mit den geeigneten diagnostischen Maßnahmen abgeklärt werden. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  12. Stentimplantation zur Behandlung von langstreckigen Verschlüssen der Arteria femoralis superficialis beidseites - Fallbericht eines Patienten mit Claudicatio intermittens

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schillinger M

    2004-01-01

    Full Text Available Die Einführung von selbstexpandierbaren Nitinol-Stents hat das Spektrum der endovaskulären Behandlungsmöglichkeiten im femoropoplitealen Stromgebiet deutlich erweitert. Die Ergebnisse der alleinigen Ballonangioplastie bei langstreckigen, ausgeprägt verkalkten Arteria femoralis superficialis (AFS-Verschlüssen sind erfahrungsgemäß schlecht, sodaß bei Claudicatio-Symptomatik meist entweder eine konservativ-medikamentöse Behandlung oder eine Bypass-Operation favorisiert werden. Mit der Applikation von Stainless-steel-Stents konnten zwar die initialen Resultate verbessert werden, aufgrund von häufig massiver neointimaler Proliferation waren jedoch die Langzeitergebnisse weiterhin nicht zufriedenstellend. Die Offenheitsraten von Nitinol-Stents im femoropoplitealen Bereich scheinen jedoch vielversprechend, sodaß diese Stents auch bei langstreckigen AFS-Verschlüssen bei Patienten mit Claudicatio intermittens zum Einsatz kommen könnten. Wir berichten hier über einen Patienten mit klinischen Beschwerden der Claudicatio intermittens im Stadium Fontaine IIb (Gehstrecke unter 200 m mit beidseits langstreckigen, ausgeprägt verkalkten AFS-Verschlüssen, die erfolgreich mit langstreckiger Stentimplantation therapiert werden konnten.

  13. Der Einfluss von Alitretinoin auf die Lebensqualität bei Patienten mit schwerem chronischen Handekzem: FUGETTA - Beobachtungsstudie unter Praxisbedingungen.

    Science.gov (United States)

    Augustin, Matthias; Thaçi, Diamant; Kamps, Anja

    2016-12-01

    Alitretinoin ist die einzige zugelassene Behandlung für schweres chronisches Handekzem (CHE), das refraktär gegenüber potenten topischen Corticosteroiden ist. Bei dieser Studie (FUGETTA) wurde die Wirksamkeit von leitliniengerecht angewendetem oralem Alitretinoin sowie dessen Einfluss auf die Lebensqualität (LQ) bei Patienten mit schwerem refraktärem CHE beurteilt. Multizentrische, offene, nichtinterventionelle Beobachtungsstudie, durchgeführt in Deutschland. Die Patienten wurden nach Ermessen ihres behandelnden Arztes mit Alitretinoin 10 mg oder 30 mg einmal täglich über maximal 24 Wochen behandelt. Die Wirksamkeit wurde anhand des Physician Global Assessment (PGA) und des Dermatology Life Quality Index (DLQI) bewertet. Zudem wurden unerwünschte Ereignisse (UE) erfasst. Die Studienpopulation bestand aus 658 Patienten (30 mg: n = 581; 10 mg: n = 77). Bei Beobachtungsbeginn litten die meisten Patienten (83 %) gemäß PGA an einem schweren CHE. Bei Beobachtungsende war das Handekzem bei 48 % der Patienten gemäß PGA vollständig oder fast vollständig abgeheilt (30 mg: 49 %; 10 mg: 43 %). Die mittlere Verbesserung des DLQI-Scores in Woche 24 betrug 58 % (30 mg: mittlere [SD] Veränderung gegenüber dem Ausgangswert -10,4 [8,04]) und 70 % (10 mg: mittlere [SD] Veränderung gegenüber dem Ausgangswert -10,8 [7,29]). Die Gesamtinzidenz von NW war niedrig und in den beiden Gruppen ähnlich. Alitretinoin führte zu einer schnellen, deutlichen Verbesserung der LQ bei Patienten mit schwerem CHE. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  14. Vergleich der Imitation und Perzeption von Gesten der Finger, der Hand und des Fußes bei Patienten mit links- oder rechtszerebralen Läsionen

    OpenAIRE

    Strauß, Stefan

    2005-01-01

    Ziel der Arbeit ist es, ein bestehendes Modell zur Imitation von bedeutungslosen Gesten zu überprüfen und einen Test für die Imitation und Perzeption von Fußstellungen zu entwickeln, und in dieses Modell zu integrieren. Untersucht wurde prospektiv eine Stichprobe von 50 Patienten mit linkszerebralen (LZL) oder rechtszerebralen Läsionen (RZL) und 20 Kontrollpersonen. Patienten mit LZL haben bei der Imitation der Handstellungen mehr Schwierigkeiten als solche mit RZL, bei der Imitation der Fußs...

  15. Non-Compliance: Eine endlose Geschichte. Die Perspektive von Patientinnen und Patienten mit rheumatoider Arthritis verstehen

    OpenAIRE

    2013-01-01

    In der sozialwissenschaftlichen Forschung ist seit etwa 25 Jahren Konsens, dass der Begriff der Compliance in der medizinischen Therapieforschung wenig erhellend, wenn nicht gar kontraproduktiv ist. Dennoch wird in der medizinischen Welt nach wie vor problematisiert und skandalisiert, wenn Patient/innen ärztliche Verordnungen kritisch sehen oder diese tatsächlich nicht befolgen. Anknüpfend an diese Thematik sind Interviews mit Patientinnen und Patienten durchgeführt worden, die seit wenigsten...

  16. Assoziation des arteriellen Sauerstoffpartialdrucks mit dem Auftreten von Erythroblasten im peripheren Blut von Patienten einer chirurgischen Intensivstation

    OpenAIRE

    Kuert, Sandra

    2012-01-01

    Erythroblasten (EBL) treten im peripheren Blut eines gesunden Erwachsenen gewöhnlich nicht auf. Studien zeigten, dass das Auftreten von EBL bei hospitalisierten Patienten auf ein erhöhtes Mortalitätsrisiko hinweist. Die zugrundeliegenden Mechanismen sind bisher unbekannt. Es ergaben sich Hinweise, dass EBL bei Zuständen von Hypoxie und Inflammation auftreten. Die vorliegende Studie untersucht den Einfluss des arteriellen Sauerstoffpartialdruckes (pO2) auf das Auftreten von EBL ...

  17. Der Einfluß von Bisoprolol und Nifedipin retard auf den zirkadianen Rhythmus der Herzfrequenzvariabilität von Patienten mit koronarer Herzerkrankung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Weber F

    1999-01-01

    Full Text Available Problemstellung: Untersuchung der Wirkung einer Therapie mit Bisoprolol und Nifedipin auf die Herzfrequenzvariabilität (HRV von Patienten mit koronarer Herzerkrankung und stabiler Angina pectoris. Patienten und Methodik: Die HRV wurde im Frequenzbereich über 24 Stunden bei 32 Patienten der Total Ischemic Burden Bisoprolol Study (TIBBS gemessen, welche sich im Einjahresverlauf nach Randomisierung einer Bypassoperation unterzogen. 12 Patienten erhielten 1 x 10 mg/d Bisoprolol, 20 Patienten erhielten 2 x 20 mg/d Nifedipin retard. Folgende Parameter wurden bestimmt: Mittleres Normalschlag-Normalschlag-Intervall (NN-m, Total Power (TP, High Frequency Power (HF, Low Frequency Power (LF, Very Low Frequency Power (VLF und Ultra Low Frequency Power (ULF. Ergebnisse: Bisoprolol führte zu einem Anstieg von NN-m über die gesamten 24 Stunden. Es bewirkte gleichfalls einen HRV-Anstieg insbesondere am Tage. Nifedipin führte zu einer signifikanten Abnahme der HRV besonders während der Nacht. Schlußfolgerung: Der als prognostisch günstig anzusehende HRV-Anstieg wurde überwiegend unter Bisoprolol gesehen. Nifedipin führte auch in der retardierten Form zu einer HRV-Abnahme. Dies kann ein Indikator für neurohumorale Aktivierung und sympathovagale Dysbalance sein.

  18. Kompressionstherapie bei Patienten mit Ulcus cruris venosum.

    Science.gov (United States)

    Dissemond, Joachim; Assenheimer, Bernd; Bültemann, Anke; Gerber, Veronika; Gretener, Silvia; Kohler-von Siebenthal, Elisabeth; Koller, Sonja; Kröger, Knut; Kurz, Peter; Läuchli, Severin; Münter, Christian; Panfil, Eva-Maria; Probst, Sebastian; Protz, Kerstin; Riepe, Gunnar; Strohal, Robert; Traber, Jürg; Partsch, Hugo

    2016-11-01

    Wund-D.A.CH. ist der Dachverband deutschsprachiger Fachgesellschaften, die sich mit den Thematiken der Wundbehandlung beschäftigen. Experten verschiedener Fachgesellschaften aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben nun einen aktuellen Konsens der Kompressionstherapie für Patienten mit Ulcus cruris venosum erstellt. In Europa ist das Ulcus cruris venosum eine der häufigsten Ursachen für chronische Wunden. Neben der konservativen und interventionellen Wund- und Venentherapie, ist die Kompressionstherapie die Basis der Behandlungsstrategien. Die Kompressionstherapie kann heute mit sehr unterschiedlichen Materialien und Systemen durchgeführt werden. Während in der Entstauungsphase insbesondere Verbände mit Kurzzugbinden oder Mehrkomponentensysteme zur Anwendung kommen, sind es anschließend überwiegend Ulkus-Strumpfsysteme. Eine weitere, bislang wenig verbreitete Alternative sind adaptive Kompressionsbandagen. Insbesondere für die Rezidivprophylaxe werden medizinische Kompressionsstrümpfe empfohlen. Durch die Vielzahl der heute zur Verfügung stehenden Behandlungsoptionen, kann für nahezu alle Patienten ein Konzept entwickelt werden, dass sich an den individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten orientiert und daher auch akzeptiert und durchgeführt wird. Die Kompressionstherapie ist für die Behandlung von Patienten mit Ulcus cruris venosum essentiell. In den letzten Jahren sind viele verschiedene Therapieoptionen verfügbar, die in den deutschsprachigen Ländern unterschiedlich angewendet oder durchgeführt werden. Daher soll dieser Expertenkonsens dazu beitragen, konkrete Empfehlungen für die praktische Durchführung der Kompressionstherapie von Patienten mit Ulcus cruris venosum darzustellen. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  19. Bronchial artery embolization for therapy of pulmonary bleeding in patients with cystic fibrosis; Bronchialarterienembolisation bei rezidivierenden oder akuten pulmonalen Blutungen von Patienten mit zystischer Fibrose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Thalhammer, A.; Jacobi, V.; Balzer, J.; Straub, R.; Vogl, T.J. [Frankfurt Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie

    2002-05-01

    Introduction: Acute pulmonary emergencies in patient with cystic fibrosis (CF) can be found in cases of pneumothorax as well as hemoptysis. If the bleeding cannot be stopped by conservative methods, an embolization of the bronchial arteries should be done. Materials and Method: 11 patients were embolized using a combination of PVA particles and microcoils. Results: From January 1996 to June 2001 17 bronchial arteries in 11 patients were embolized. 7 patients suffered from chronical hemoptysis, 4 patients had an acute hemoptysis. In 4 patients both sides were embolized, in 3 patients only one side. The remaining 4 patients needed a second intervention, embolizing the other side. The primary embolizated bronchial artery was still closed in all 4 patients. In 1 patient the selective catheterization of a bronchial artery was not successful, thus the embolization could not be carried out. 1 patient died 5 days after the intervention due to a fulminant pneumonia (Pseudomonas aeruginosa) without recurrent bleeding. In two patients atypical branches from intercostal arteries feeding the bronchial arteries were detected and successfully embolized. All patients profited from the therapy, as bleeding could be stopped or at least be reduced. 3 patients suffered from back pain during or after intervention. There were no severe complications like neurological deficiencies or necroses. (orig.) [German] Einleitung: Akute pulmonale Notfaelle bei Patienten mit zystischer fibrose (CF) sind neben auftretenden Pneumothoraces, Haemoptysen oder Haemoptoe. Sind die Blutungen unter konservativen Massnahmen nicht zu beherrschen, steht als radiologische Intervention die Bronchialarterienembolisation zur Verfuegung. Material und Methodik: Bei 11 Patienten wurde eine Embolisation der Bronchialarterien mit PVA-Partikeln und Mikrospiralen durchgefuehrt. Ergebnisse: Von Januar 1996 bis Juni 2001 wurden bei 11 Patienten 17 Bronchialarterien embolisiert. 7 Patienten hatten chronisch rezidivierende

  20. Determination of factors influencing the outcome of radioiodine therapy in patients with Graves` disease; Bestimmung von Einflussgroessen fuer den Therapieerfolg der Radioiodtherapie bei Patienten mit Morbus Basedow

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sabri, O.; Schulz, G.; Zimny, M.; Schreckenberger, M.; Zimny, D.; Wagenknecht, G.; Kaiser, H.J.; Dohmen, B.M.; Bares, R.; Buell, U. [Rheinisch-Westfaelische Technische Hochschule (RWTH), Aachen (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin

    1998-05-01

    -Uptake, effektive Halbwertszeit) abhaengt. Methode: Bei 78 Patienten mit gesichertem MB wurden 626{+-}251 MBq {sup 131}Iod oral zur Ablation der Schilddruese appliziert. 3 Monate nach RIT wurden 60 Patienten kontrolliert. Ergebnisse: Bei Patienten mit einer Hyperthyreose oder TRAK>11 U/l zu Beginn der RIT wurden eine signifikant niedrigere Therapiedosis bzw. Halbwertszeit gefunden als bei nichthyperthyreoten Patienten bzw. Patienten mit TRAK{<=}11 U/l. Patienten mit einem SDVol{<=}25 ml zeigten signifikant niedrigere {sup 131}I-Uptakewerte unter Therapie, jedoch signifikant hoehere Relativuptakewerte ({sup 131}I-Uptake/SDVol) als solche mit SDVol>25 ml. Alle Therapieversager wurden waehrend der RIT thyreostatisch behandelt, sie wiesen im Mittel signifikant niedrigere Therapiedosen und Relativuptakewerte sowie signifikant hoehere SdVol als Therapieerfolge auf. Durch die RIT reduzierte sich das SDVol der Patienten um 44%, wobei Versager eine signifikant geringere Volumenreduktion aufwiesen. Patienten mit einer Therapiedosis{<=}250 Gy zeigten signifikant schlechtere Therapieresultate als solche mit >250 Gy, nur ein Versager erreichte mehr als 250 Gy, waehrend immerhin 50% der Versager >200 Gy (aber <250 Gy) erreichten. Die Anwendung multivariater Analysen (MANOVA und Faktorenanalysen) ergab die Thyreostase als den entscheidenen Negativfaktor fuer den Erfolg einer RIT. Schlussfolgerung: Aufgrund der gehaeuften Therapieversager bei Patienten mit Thyreostase empfehlen wir daher fuer diese Patienten eine Erhoehung der Zieldosis auf 250 Gy. (orig.)

  1. Nagelbefall kann bei Patienten mit Psoriasis auf eine Enthesiopathie hinweisen.

    Science.gov (United States)

    Castellanos-González, Maria; Joven, Beatriz Esther; Sánchez, Julio; Andrés-Esteban, Eva María; Vanaclocha-Sebastián, Francisco; Romero, Pablo Ortiz; Díaz, Raquel Rivera

    2016-11-01

    Obwohl subklinische Enthesiopathie ein gut etabliertes diagnostisches Merkmal der Psoriasisarthritis (PsA) ist, wird sie häufig übersehen, da viele Patienten asymptomatisch sind. Gäbe es klinische Hinweise auf das Vorliegen einer Enthesiopathie, würde dies den Klinikern die Möglichkeit eröffnen, eine PsA frühzeitig zu diagnostizieren. Es wurde eine monozentrische prospektive Studie mit insgesamt 90 Psoriasis-Patienten durchgeführt, um mittels Ultraschall das Vorliegen von Enthesenanomalien zu untersuchen und eine Korrelation mit dem Befall der Nägel festzustellen. Enthesenanomalien wurden bei 23 Patienten (25,5 %) gefunden, von denen 19 (82,6 %) Nagelbefall aufwiesen. Bei 4 Patienten waren die Nägel nicht betroffen. Enthesiopathie lag bei 31,1 % (19/61) der Patienten mit Onychopathie vor, von den Patienten ohne Nagelbefall litten nur 13,8 % (4/29) an Enthesiopathie (p = 0,07). Zwischen dem Target-NAPSI-Score und dem Vorliegen einer Enthesiopathie bestand eine signifikante Korrelation. Eine signifikante Korrelation bestand darüber hinaus auch zwischen dem Vorliegen einer Enthesiopathie und der Anzahl der betroffenen Nägel (p = 0,035). Klinische Belege für eine Onychopathie können der Schlüssel für die frühe Diagnose einer Enthesiopathie bei Psoriasis-Patienten sein. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  2. Krankheitsverlauf, medizinische Versorgung und Lebensqualität von Patienten mit kongenitalen melanozytären Nävi - Auswertung des deutschsprachigen KMN-Registers.

    Science.gov (United States)

    Elisabeth Wramp, Maria; Langenbruch, Anna; Augustin, Matthias; Zillikens, Detlef; Krengel, Sven

    2017-02-01

    Kongenitale melanozytäre Nävi (KMN) bedeuten für Patienten und Familien eine psychologische Belastung und bergen zudem medizinische Risiken. Das 2005 gegründete deutschsprachige KMN-Register wurde nun einer Zwischenauswertung bezüglich des Krankheitsverlaufes, der medizinischen Versorgung und der Lebensqualität unterzogen. 100 Patienten, die sich in den Jahren 2005 bis 2012 mit einem Erstmeldebogen registriert hatten, wurde im Rahmen einer prospektiven Kohortenstudie Anfang 2013 ein Folgemeldebogen zugesandt. Außerdem wurden mithilfe standardisierter Fragebögen Daten zu Lebensqualität (dermatology life quality index, DLQI) und Stigmatisierungserfahrungen (perceived stigmatization questionnaire, PSQ; social comfort questionnaire, SCQ) erhoben. 83 % der Patienten oder deren Eltern antworteten (Altersdurchschnitt 11,2 Jahre, Median 6 Jahre; mittleres Follow-up 4,4 Jahre). Im Gesamtkollektiv wurden vier Melanome diagnostiziert, davon zwei zerebrale Melanome im Kindesalter, ein kutanes Melanom im Erwachsenenalter und eines, das sich als proliferierender Knoten erwies. Bei vier Kindern wurde eine neurokutane Melanozytose festgestellt, drei davon mit neurologischer Symptomatik. Chirurgisch behandelt wurden 88 % (73/83). Achtundsiebzig Prozent der Befragten berichteten eine geringe oder keine Beeinträchtigung der Lebensqualität. Die wahrgenommene Stigmatisierung beziehungsweise Beeinträchtigung des sozialen Wohlbefindens war generell ebenfalls gering. Die Ergebnisse geben einen Überblick über die Situation von Patienten mit KMN in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ein Melanom entwickelte sich in 3 %, eine ZNS-Beteiligung bestand in 4 % der Fälle. © 2017 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  3. Die Ferse schmerzt: Behandlung des M. triceps surae bei Patienten mit Fasciitis plantaris : Ein systematisches Literaturreview

    OpenAIRE

    Brunner, Melanie

    2015-01-01

    Darstellung des Themas: Die Dehnung des M. triceps surae bei Patienten mit Fasciitis plantaris wird in der Literatur als begleitende Intervention empfohlen. Dies lässt einen Zusammenhang zwischen den Plantarflexoren und den Fersenschmerzen vermuten, weshalb die Untersuchung von weiteren Behandlungsmethoden am M. triceps surae von Bedeutung ist. Ziel: Das Ziel dieser Arbeit war, eine Aussage über die Effektivität von verschiedenen Behandlungsmethoden des M. triceps surae bei Patienten mit F...

  4. Demenz und Depression bei Patienten mit idiopathischem Parkinson-Syndrom

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Herting B

    2007-01-01

    Full Text Available Das idiopathische Parkinson-Syndrom (IPS ist eine progressive neurodegenerative Erkrankung mit motorischen und nicht-motorischen Symptomen. Bei Patienten mit IPS sind kognitive Defizite und Demenzen mit einer Prävalenz von 20–40 % nachgewiesen worden. Risikofaktoren für das Auftreten einer Parkinson-Demenz (PDe sind hohes Alter bei Krankheitsbeginn, schwere und/oder beidseitige motorische Symptomatik, Verwirrtheitszustände unter Levodopa-Medikation, aber auch Demenzerkrankungen in der Familie und niedriges Bildungsniveau. Patienten mit PDe weisen eine erhöhte Morbidität und Mortalität im Vergleich zu Patienten mit IPS ohne Demenz und der altersgleichen Normalbevölkerung auf, die unabhängig von der Schwere der motorischen Einbußen zweifach erhöht ist. Die Depression ist das häufigste psychiatrische Symptom beim IPS (die Angaben zur Prävalenz schwanken zwischen 4 % und 70 % und beeinflußt neben den Aktivitäten des täglichen Lebens wesentlich die Lebensqualität der Betroffenen. Darin liegt auch die Herausforderung, kognitive und affektive Symptome effizient zu behandeln.

  5. Erhöhter oxidativer Streß bei Patienten mit instabiler Angina pectoris

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bodlaj G

    1998-01-01

    Full Text Available Die instabile Angina pectoris führt oft zum akuten Myokardinfarkt. Da die Lipid-Peroxidation im Verdacht steht, chronische und akute Ereignisse der Atherosklerose und der koronaren Herzkrankheit zu fördern, untersuchten wir die Lipid-Peroxidations-Parameter und alpha-Toco-pherol-Spiegel bei 100 KHK-Patienten und verglichen sie mit denen einer entprechenden Kontrollgruppe. 50 konsekutive Patienten mit stabiler Angina pectoris (SAP und 50 konsekutive Patienten mit instabiler Angina pectoris (IAP wurden untersucht und mit 100 klinisch gesunden Personen verglichen. Zusätzlich zur herkömmlichen Lipid- und Lipoprotein-Analyse wurden die Lipid-Peroxidations-Produkte als Hydroperoxide und Thiobarbituric acid reactive substances (TBARS gemessen. Die konjugierten Diene wurden nur bei den Patienten bestimmt. Da alpha-Tocopherol eines der wichtigsten Antioxidantien ist, wurde es ebenfalls quantifiziert. Wie erwartet hatten die Patienten wesentlich höhere Cholesterin-, Triglyzerid-, LDL-C- und Lp(a-Spiegel und niedrigere HDL-C-Spiegel als die Kontrollgruppe. Als die Patienten in Gruppen mit stabiler und instabiler Angina pectoris geteilt wurden, waren Peroxide und TBARS in der letzteren Gruppe wesentlich höher als bei den anderen Patienten und der Kontrollgruppe. Auch konjugierte Diene waren eindeutig höher bei den Patienten mit instabiler Angina pectoris. Der alpha-Tocopherol-Gesamtspiegel war in allen 3 Gruppen vergleichbar, aber der alpha-Tocopherol-Gehalt pro LDL-Partikel war bei den Patienten mit IAP am niedrigsten, gefolgt von denen mit SAP und der Kontrollgruppe. Wir schließen daraus, daß die Lipid-Peroxidations-Parameter bei Patienten mit IAP erhöht sind und SAP-Patienten von IAP-Patienten unterscheiden.

  6. Imaging techniques and their impact in treatment management of patients with acute flank pain; Die bildgebenden Verfahren und ihre Rolle beim Behandlungsmanagement von Patienten mit akutem Flankenschmerz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grosse, A.; Grosse, C.A.; Heinz-Peer, G. [Klinik fuer Radiodiagnostik der Medizinischen Universitaet Wien (Austria); Mauermann, J. [Medizinische Universitaet Wien (Austria). Klinik fuer Urologie

    2005-10-01

    The purpose of this overview is to provide a general summary of the imaging techniques applied at the Vienna Hospital for the investigation of acute flank pain and the diagnosis of stone disease and the evaluation of their efficacy and impact on therapy management. The number of publications on the issue of ''intravenous urography (IVU) vs computed tomography (CT)'' is abundant; in recent years, advocates of CT make up the majority. In the Department of Urology at the Vienna Hospital, conventional techniques such as ultrasound and IVU besides UHCT still play an important role. This overview presents the advantages and disadvantages of the various imaging techniques for diagnosis of stone disease and evaluates their significance regarding therapy management of patients with acute flank pain. (orig.) [German] Ziele der Uebersichtsarbeit sind eine zusammenfassende Darstellung der an der Universitaetsklinik fuer Urologie in Wien angewendeten Untersuchungstechniken zur Abklaerung von akutem Flankenschmerz bzw. zur Diagnostik des Steinleidens und die Bewertung ihrer Effizienz und Bedeutung im Therapiemanagement. Die Literatur zum Thema ''intravenoese Urographie (IVU) vs. Computertomographie (CT)'' zur Diagnostik der Urolithiasis bzw. Nephrolithiasis ist reichhaltig. In den letzten Jahren ueberwiegen zunehmend die Befuerworter der CT. An der Universitaetsklinik fuer Urologie in Wien kommen neben der nativen CT weiterhin konventionelle Verfahren wie die Sonographie und die IVU haeufig zum Einsatz. In dieser Arbeit werden die Vorzuege und Nachteile der verschiedenen bildgebenden Verfahren in der Steindiagnostik aufgezeigt und ihr Stellenwert beim therapeutischen Management von Patienten mit akutem Flankenschmerz evaluiert. (orig.)

  7. MRI: Incidence and evaluation of size and shape criteria for pituitary volume in healthy subjects and in patients with detectable microadenomas; MRT: Haeufigkeit und Bewertung von Groessen- und Formkriterien bei Hypophysengesunden und Patienten mit nachweisbaren Mikroadenomen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dietrich, C.F. [Stiftung Deutsche Klinik fuer Diagnostik, Wiesbaden (Germany); Kirchner, J. [Abt. fuer Neuroradiologie, Zentrum der Radiologie, Frankfurt Univ. (Germany); Higer, P. [Stiftung Deutsche Klinik fuer Diagnostik, Wiesbaden (Germany); Heyd, R. [Abt. fuer Neuroradiologie, Zentrum der Radiologie, Frankfurt Univ. (Germany); Berkefeld, J.

    1997-05-01

    Magnetic resonance imaging (MRI) was performed in 42 patients with proven microadenomas and in 42 patients with normal pituitary hormone analysis. The normal MRI-anatomy of the pituitary gland and its possible variations with measurement of the volume and comparison of the anatomy with that of the gland after changes caused by microadenomas has to our knowledge not yet described. In this study we measured the height, coronary and sagittal diameter of the pituitary gland in both groups as well as other indirect signs of microadenomas (asymmetry of the gland, sella turcica, and the stalk). The pituitary volume indicates the expansion of microadenomas much better than the gland height (and the other diameters). Normal pituitary glands showed a significant lower volume (525{+-}137 mm{sup 3} [R=225-800 mm{sup 3}]) than patients with proven microadenomas (734{+-}393 mm{sup 3} [R=335-2800 mm{sup 3}], p<0.001). the normal pituitary gland and sella turcica show a large variety of anatomic variations. These variations are less frequent in healthy subjects (10-21%) than in patients with microadenomas (48-71%). The described criteria are of some value in the diagnosis of a suspected gland hypertrophy or microadenoma. In 75% of the patients with normal pituitary parameters and in 12% of the patients with microadenomas no indirect adenoma criteria was found in our study. (orig.) [Deutsch] In dieser Studie werden magnetresonanztomographische Groessen- und Formkriterien der Hypophyse anhand von 42 klinisch und hormonanalytisch hypophysengesunden Patienten und 42 Patienten mit nachweisbaren Mikroadenomen beschrieben und in ihrer Haeufigkeit und Wertigkeit diskutiert. Groessen- und Formvarianten der Hypophyse und der Sellaregion sind vielfaeltig, eine umfassende magnetresonanztomographische Beschreibung dieser Kriterien bei hypophysengesunden Patienten liegt bisher nicht vor. Ziel dieser Arbeit ist es, die Normvarianten vom pathologischen Befund abzugrenzen. Das Hypophysenvolumen

  8. Diagnostik und Therapie medikamentös induzierter Psychosen bei Patienten mit M. Parkinson durch niedergelassene Ärzte

    OpenAIRE

    Sobottka, Andreas

    2010-01-01

    Die Strategien in der Behandlung von Patienten mit M. Parkinson müssen bis heute als unbefriedigend betrachtet werden. Bei einer Vielzahl von Patienten kommt es im Verlauf der Behandlung zu Komplikationen. Ca. 30 % der Parkinson-Patienten entwickeln auf Grund der medikamentösen Therapie psychotische Symptome. Diese medikamentös induzierten Psychosen beeinträchtigen die Patienten oft sehr und reduzieren die Lebensqualität der ...

  9. Measurement of thyrotropin receptor antibodies (TRAK) with a second generation assay in patients with Graves' disease; Die Bestimmung von Thyreotropin-Rezeptor-Antikoerpern (TRAK) mit einem Assay der zweiten Generation bei Patienten mit Morbus Basedow

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zoephel, K.; Wunderlich, G.; Franke, W.G. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Technische Univ. Dresden (Germany); Koch, R. [Inst. fuer Medizinische Informatik und Biometrie, Technische Univ. Dresden (Germany)

    2000-06-01

    , porcinen Radiorezeptorassays (RRA), rekombinante, humane TSH-Rezeptoren verwendet werden ('coated tube'-Prinzip, CT RRA). Methoden: Insgesamt wurden 207 Patienten mit verschiedenen Schilddruesenerkrankungen sowie 205 schilddruesengesunde Personen als Kontrollkollektiv sowohl in einem etablierten RRA (Fa. Medipan Diagnostica GmbH, Selchow) als auch im neuen CT RRA (Fa. B.R.A.H.M.S. Diagnostica GmbH, Berlin) untersucht. 60 Patienten mit Morbus Basedow befanden sich nach erfolgter Thyreostase mit einem Hyperthyreoserezidiv vor einer Radiojodtherapie, 109 Patienten wiesen eine disseminierte Autonomie (DA) auf und bei den restlichen 38 bestand eine Hashimoto-Thyeroiditis. Mittels ROC-Analyse wurden Normbereiche fuer beide Assays festgelegt und auf ihre diagnostische Brauchbarkeit geprueft. Ergebnis: Waehrend der aeltere RRA 42/60 Basedown-Patienten positiv fand, detektierte der CT RRA 52/60 TRAK-positiv. Die Sensitivitaet stieg somit von 70% auf 86,7% (Spezifitaet: 99,5% bei beiden Assays). Im Hashimoto- und im Kontrollkollektiv fanden der neue CT RRA jeweils eine falsch positive Probe, der aeltere hingegen 3, respektive 2 Proben falsch positiv. Schlussfolgerung: der neue DYNOtest {sup trademark} TRAK human ist fuer Morbus-Basedow-Patienten mit rezidivierender Hyperthyreose deutlich sensitiver - bei gleichhoher Spezifitaet. Die Bestimmung der funktionellen Assaysensitivitaet und der Interassay-Variation fiel im CT RRA praeziser aus als im etablierten RRA. Auch die Handhabung des CT RRA is einfacher. (orig.)

  10. Pathophysiologie des Kollagenstoffwechsels bei Patienten mit Induratio penis plastica (IPP

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lahme S

    2000-01-01

    Full Text Available Die Pathogenese der IPP ist bis heute nicht geklärt. Histopathologische Untersuchungen zeigen, daß der Kollagenstoffwechsel eine Rolle spielt. Dies veranlaßte uns zur genauen Analyse der Kollagenstoffwechselparameter bei IPP. Bei 11 Patienten mit IPP und 11 Kontrollpersonen wurden Kollagenstoffwechselparameter (Prokollagen III [PIIIP], PMN-Elastase [PMN-E], Fibronektin [FN], Fibronektinrezeptor [FN-R] und alpha1-Proteinase-Inhibitor [alpha1-PI] im cavernösen und peripheren Blut bestimmt. PMN-E, PIIIP, FN und FN-R waren in den beiden Untersuchungsgruppen nicht unterschiedlich. Die peripher venösen unterschieden sich nicht von den cavernösen Blutproben. Sowohl im peripher venös (158,55 mg/dl als auch im cavernös entnommenen Blut (168,29 mg/dl war die Konzentration des a1-PI signifikant niedriger als in der Kontrollgruppe (214,82 mg/dl. An einem zweiten Kollektiv von 23 Patienten wurden Analysen des Phänotyps für alpha1-PI im Hinblick auf das Vorliegen von genetisch determinierten Mangelallelen vorgenommen. Hier zeigte sich kein signifikanter Unterschied zu einem Kontrollkollektiv von 19 gesunden Probanden. Die alpha1-PI Erniedrigung der IPP-Patienten ist signifikant und liegt unterhalb des Normalwertbereichs für die gesunde Population. Ein Mangel an alpha1-PI kann zur Aktivitätserhöhung der Proteasen und zum Umbau des Kollagengewebes führen. Möglicherweise kommt es zusammen mit einem lokal wirksamen Einflußfaktor schließlich zur dystrophen Kalzifikation. Die humangenetischen Untersuchungen sprechen nicht für eine genetische Determinierung des alpha1-PI-Mangels, sondern legen eine erworbene hepatische Störung nahe.

  11. Functional magnetic resonance imaging (fMRI) of motor deficits in schizophrenia; Funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) bei Bewegungsstoerungen von Patienten mit Schizophrenie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wenz, F. [Radiologische Universitaetsklinik, Heidelberg (Germany). Abt. Klinische Radiologie; Baudendistel, K. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (Germany). Forschungsschwerpunkt Radiologische Diagnostik und Therapie; Knopp, M.V. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (Germany). Forschungsschwerpunkt Radiologische Diagnostik und Therapie; Schad, L.R. J. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (Germany). Forschungsschwerpunkt Radiologische Diagnostik und Therapie; Schroeder, J. [Psychiatrische Universitaetsklinik, Heidelberg (Germany); Floemer, F. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (Germany). Forschungsschwerpunkt Radiologische Diagnostik und Therapie; Kaick, G. van [Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (Germany). Forschungsschwerpunkt Radiologische Diagnostik und Therapie

    1995-04-01

    The purpose of this study was to investigate differences in the cerebral activation pattern in ten schizophrenic patients and ten healthy volunteers using functional MRI. fMRI was performed using a modified FLASH sequence (TR/TE/{alpha}=100/60/40 ) and a conventional 1.5 T MR scanner. Colorcoded statistical parametric maps based on Student`s t-test were calculated. Activation strength was quantified using a 5x6 grid overlay. The volunteers showed a higher activation strength during left hand movement compared to right hand movement. This lateralization effect was reversed in patients who showed overall reduced activation strength. Disturbed interhemispheric balance in schizophrenic patients during motor task performance can be demonstrated using fMRI. (orig.) [Deutsch] In dieser Studie sollten Veraenderungen im zerebralen Aktivierungsmuster bei 10 schizophrenen Patienten im Vergleich zu 10 gesunden Probanden mit der fMRT untersucht werden. Wir benutzten eine modifizierte FLASH-Sequenz (TR/TE/{alpha}=100/60/40 ) und einen konventionellen 1,5-T-MR-Tomographen. Farbkodierte t-Testbilder wurden berechnet und mit Hilfe eines ueberlagerten 5x6-Gitters quantitativ ausgewertet. Bei den Probanden induzierte die Bewegung der linken Hand eine hoehere Aktivierung als die Bewegung der rechten Hand. Dieses Lateralisationsverhalten war bei den Patienten, die eine insgesamt verminderte Aktivierungsstaerke zeigten, umgekehrt. Bei schizophrenen Patienten konnte mittels fMRT eine veraenderte Interhemisphaeren-Balance gezeigt werden. (orig.)

  12. Therapeutische Effekte von Ibandronsäure, Kalzium und Vitamin D bei Patienten mit Osteopenie oder Osteoporose nach Magenresektion oder Gastrektomie

    OpenAIRE

    Schwitalla, Andreas

    2006-01-01

    Einleitung. In der Vergangenheit wurde wiederholt über Störungen der Kalziumregulation nach Magenresektion oder Gastrektomie berichtet. Die aufgezeigten Veränderungen gingen mit einer hohen Prävalenz von Osteopenie, Osteoporose oder Wirbelkörperfrakturen und einem erhöhten peripheren und zentralen Frakturrisiko einher. Bisher konnte jedoch der genaue Pathomechanismus dieser Kalziumregulations- und Knochenstoffwechselstörungen nicht geklärt werden. Experimentelle und klinische Studien deuteten...

  13. Effektgrößenabschätzung klinischer Parameter zur Therapiebeurteilung bei Patienten mit einseitiger Rekurrensparese (UVCP)

    OpenAIRE

    Strack, D.; Ptok, M; Radü, HJ; Pahn, J.; Gross, M

    2003-01-01

    Zur Effizienzbewertung therapeutischer Interventionen bei Patienten mit Stimmstörungen werden unterschiedliche Methoden eingesetzt. Über die Effektgrößen der unterschiedlichen Parameter ist bisher wenig bekannt. In der vorliegenden Studie wurde anhand der Daten von 18 UVCP-Patienten, die sich einer standardisierten Reizstrombehandlung (NMEPS mit VocaStim) unterzogen, retrospektiv untersucht, in welcher Größenordnung sich die gemessenen Parameter zur Stimmleistung und Stimmqualität veränderten...

  14. Transkulturelle Unterschiede bei somatoformer Schmerzstörung - eine Vergleichsstudie von Patienten mit Herkunft aus dem ehemaligen Jugoslawien und Österreich

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aigner M

    2006-01-01

    Full Text Available Transkulturelle Faktoren dürfen bei der somatoformen Schmerzstörung nicht außer acht gelassen werden. Ziel dieser Untersuchung ist es, diese Unterschiede zwischen Patienten aus dem ehemaligen Jugoslawien und Österreich bei anhaltender somatoformer Schmerzstörung näher zu beschreiben. Methode: In einem Case-Control-Design wurden 25 konsekutive Patienten an der Verhaltensmedizinischen Schmerzambulanz der Universitätsklinik für Psychiatrie, Medizinische Universität Wien, mit "österreichischem" Hintergrund (8 Frauen, Alter: 48,2 ± 10,4 Jahre mit 25 alters- (± 2 Jahre und geschlechtsgematchten Patienten aus dem ehemaligen Jugoslawien (8 Frauen, Alter: 48,0 ± 10,0 Jahre verglichen. Die Untersuchung mittels Schmerzfragebögen und Fragebögen (Beck-Depressionsinventar [BDI], Whiteley-Index, WHO-QoL-Bref und das strukturierte Interview (SKID-I und SKID-II für DSM-IV erfolgten in der jeweiligen Muttersprache, d. h. Deutsch bzw. Bosnisch/Kroatisch/Serbisch. Ergebnisse: Die beiden Patientengruppen unterscheiden sich hochsignifikant hinsichtlich ihrer depressiven Symptomatik im BDI (30,4 ± 11,9 vs. 21,1 ± 12,3; p = 0,009. Auch die hypochondrischen Ängste sind in der ex-jugoslawischen Patientengruppe signifikant stärker ausgeprägt. Die Patientengruppe aus dem ehemaligen Jugoslawien erfüllt zu 100 % die Kriterien einer affektiven Störung, die österreichische Patientengruppe zu 80 % (p = 0,02. Die Patientengruppe aus dem ehemaligen Jugoslawien weist mit 48 % signifikant häufiger eine posttraumatische Belastungsstörung auf. Hinsichtlich Angststörungen und Substanzabhängigkeit (Alkohol, Nikotin, Sedativa unterscheiden sich beide Patientengruppen nicht signifikant. Im SKID-II zeigen sich bei der Patientengruppe aus dem ehemaligen Jugoslawien signifikant häufiger Cluster-A-Störungen (Schizoide/paranoide/ schizotype Persönlichkeitsstörung. Die Lebensqualität ist insgesamt bei beiden Patientengruppen deutlich eingeschränkt. Die

  15. Deeskalation der Immuntherapie bei Patienten mit Multipler Sklerose

    OpenAIRE

    2016-01-01

    Die vorliegende Arbeit ist die erste, die sich mit der Frage beschäftigt, mit welcher zur Deeskalation eingesetzten Therapie nach Beendigung einer Eskalationstherapie mit Mitoxantron am besten Krankheitsstabilität erreicht werden kann bzw. ob Patienten-/Krankheitscharakteristika existieren, die eine bestimmte Nachfolge-Therapie favorisieren. Trotz neuer Behandlungsmöglichkeiten der hochaktiven MS mit Fingolimod, Natalizumab und Alemtuzumab hat Mitoxantron im klinischen Alltag nach wie vor ...

  16. Rigiscan®-Monitoring der Erektion unter audiovisueller sexueller Stimulation ohne/mit Viagra™ bei Patienten mit erektiler Dysfunktion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Perabo FGE

    2000-01-01

    Full Text Available Die orale Medikation mit Sildenafil (Viagra™ hat sich zur Therapie der erektilen Dysfunktion etabliert und relativiert die Differentialdiagnose zwischen psychogener und organischer Dysfunktion mit den entsprechenden therapeutischen Konsequenzen. Diesem Problem widmet sich diese Studie zur Prüfung der erektilen Antwort unter RigiScan®-Monitoring ohne/mit 50 mg Viagra™. 64 Patienten (mittleres Alter 48 Jahre mit einer erektilen Dysfunktion arteriogener (n = 10, venöser (n = 7, gemischt neurogen/vaskulärer (n = 15 und psychogener (n = 32 Genese von mehr als 6 Monaten Dauer wurden in die Studie aufgenommen. Alle Patienten wurden eingehend diagnostisch abgeklärt, inklusive Hormonlabor, dynamischer Pharmako-Duplexsonographie und, falls indiziert, mit einer Cavernosometrie/ -graphie. Zur Testung der penilen Rigidität und zur Objektivierung der Erektion wurde das "real-time" RigiScan® verwendet. In zwei konsekutiven Messungen wurden sowohl die direkte erektile Antwort auf visuelle Stimulation als auch die nächtlichen Erektionen abgeleitet und die Meßergebnisse mit den Begleiterkrankungen, "lifestyle"-Faktoren und dem Ergebnis der Pharmako-Duplexsonographie korreliert. Es fand sich keine Korrelation zwischen der Ätiologie der erektilen Dysfunktion in bezug auf organische oder psychogene Genese und dem Alter der Patienten, der Dauer der Erektionsstörung, dem Nikotinabusus, den Blutfetten, den Testosteronwerten, dem klinischen Ergebnis der Pharmakotestung (Erektionsgrad und dem duplexsonographisch gemessenen Fluß der penilen Arterien. Hingegen zeigte sich eine positive Korrelation zwischen Genese der erektilen Dysfunktion (organisch bzw. psychogen und dem RigiScan®-Meßergebnis (r = 0,29. Patienten mit psychogen bedingter Erektionsstörung profitierten am meisten von Viagra™, während Patienten mit vaskulärer Genese oder gemischt neurogener/vaskulärer Genese deutlich schlechter auf Viagra™ ansprachen. Es bestand keine Korrelation

  17. Hyperhomocysteinämie bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit vor aortokoronarer Bypass-Operation (CABG

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stanger O

    1999-01-01

    Full Text Available Erhöhte Plasmakonzentrationen der schwefelhaltigen Aminosäure Homocystein (Hcy wurden mit einer frühzeitigen Entwicklung arteriosklerotischer Gefäßveränderungen, thromboembolischer Komplikationen und schlechter Prognose der koronaren Herzkrankheit (KHK in Verbindung gebracht. Um das Vorkommen einer Hyperhomocysteinämie und die Wertigkeit des oralen Methionin-Belastungs-Tests (oMBT bei Patienten mit angiographisch nachgewiesener koronaren Herzkrankheit unmittelbar vor einer geplanten aortokoronaren Bypass-Operation (CABG zu untersuchen, wurde bei 150 KHK-Patienten und 80 gesunden Kontrollen nüchtern und 6 Stunden nach Methionin-Belastung totales Homocystein (tHcy im Plasma gemessen, ebenso u. a. Folsäure (Plasma und die Vitamine B6 und B12. Insgesamt hatten 32 % der Patienten eine Hyperhomocysteinämie. Die Höhe von Homocystein korrelierte dabei signifikant mit der Folsäure, ebenso der Anstieg unter Belastung und grenzwertig mit dem Body Mass Index (BMI. Ein solcher Zusammenhang konnte nicht für die Vitamine B6, B12 sowie Cholesterin, Triglyceride und Fibrinogen beobachtet werden. 37% der Patienten mit erhöhten Hcy-Werten wurden nur durch den Einsatz des oMBT erkannt. Daraus schließen wir, daß die Prävalenz einer Hyperhomocysteinämie in der untersuchten Patientengruppe im Vergleich zu einer gesunden Population sehr hoch ist. Der orale Methionin-Belastungs-Test stellt ein wichtiges Mittel zur Identifizierung von Patienten mit Hyperhomocysteinämie dar, dessen Einsatz den Aufwand rechtfertigt.

  18. Zeitlicher Verlauf der avaskulären Nekrose des Hüftkopfes bei Patienten mit Pemphigus vulgaris.

    Science.gov (United States)

    Balighi, Kamran; Daneshpazhooh, Maryam; Aghazadeh, Nessa; Saeidi, Vahide; Shahpouri, Farzam; Hejazi, Pardis; Chams-Davatchi, Cheyda

    2016-10-01

    Pemphigus vulgaris (PV) wird in der Regel mit systemischen Corticosteroiden und Immunsuppressiva behandelt. Avaskuläre Nekrose (AVN) des Hüftkopfes ist eine gut bekannte schwerere Komplikation einer Corticosteroid-Therapie. Die Charakteristika dieser schweren Komplikation bei PV sind nach wie vor unbekannt. Nicht kontrollierte, retrospektive Untersuchung aller PV-bedingten AVN-Fälle, die in einer iranischen Klinik für bullöse Autoimmunerkrankungen zwischen 1985 und 2013 diagnostiziert wurden. Anhand der Krankenakten von 2321 untersuchten PV-Patienten wurden 45 Fälle (1,93 %) von femoraler AVN identifiziert. Dreißig davon waren Männer. Das mittlere Alter bei der Diagnose der AVN betrug 47,4 ± 14,2 Jahre. Der mittlere Zeitraum zwischen der Diagnose des PV und dem Einsetzen der AVN lag bei 25,3 ± 18,3 Monaten. Mit Ausnahme von acht Fällen (17,8 %) setzte die AVN bei der Mehrheit der Patienten innerhalb von drei Jahren nach Diagnose des PV ein. Die mittlere kumulative Dosis von Prednisolon bei Patienten mit AVN betrug 13.115,8 ± 7041,1 mg. Zwischen der Prednisolon-Gesamtdosis und dem Zeitraum bis zum Einsetzen der AVN bestand eine starke Korrelation (p = 0,001). Bei Patienten mit Alendronateinnahme in der Vorgeschichte war dieser Zeitraum signifikant kürzer (p = 0,01). Die AVN ist eine schwere Komplikation einer Corticosteroid-Behandlung bei Patienten mit PV. Sie wird bei 2 % der Patienten beobachtet und tritt vor allem in den ersten drei Behandlungsjahren auf. Bei Patienten, die höhere Dosen von Prednisolon erhalten, setzt die AVN tendenziell früher ein. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  19. Ustekinumab in der Therapie der Pustulosis palmoplantaris - Eine Fallserie mit neun Patienten.

    Science.gov (United States)

    Buder, Valeska; Herberger, Katharina; Jacobi, Arnd; Augustin, Matthias; Radtke, Marc Alexander

    2016-11-01

    Die Pustulosis palmoplantaris ist eine chronisch entzündliche Hauterkrankung, die mit bedeutenden Einschränkungen der Lebensqualität und der Belastbarkeit einhergeht. Aufgrund von Zulassungsbeschränkungen und einem häufig therapierefraktären Verlauf sind die Behandlungsmöglichkeiten limitiert. Nach zuvor frustranen Therapien erhielten 9 Patienten mit Pustulosis palmoplantaris nach Ausschluss einer latenten Tuberkulose Ustekinumab (45 mg Ustekinumab bei  100 kg KG) in Woche 0, 4, 12 und 24. Reguläre Visiten erfolgten nach 4 und 12 Wochen, im weiteren Verlauf alle 12 Wochen. Das Durchschnittsalter bei Therapiebeginn betrug 48 Jahre. Drei Patienten waren männlich. Bei n  =  4 Patienten (44,4 %) wurde eine Verbesserung um 75 % des Palmoplantar-Psoriasis-Area-Severity-Index (PPPASI) erreicht. Insgesamt verbesserte sich der PPPASI nach 24 Wochen durchschnittlich um 71,6 %. Eine komplette Abheilung zeigte sich bei n  =  2 Patienten nach 24 Wochen. Bis auf lokale Injektionsreaktionen und leichte Infekte wurden keine unerwünschten Wirkungen beobachtet. Die Fallserie ist ein weiterer Beleg für die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Ustekinumab in der Therapie der Pustulosis palmoplantaris. Zur Beurteilung der Langzeitwirkung und -sicherheit sowie der Wirksamkeit einer intermittierenden Therapie sind kontrollierte Studiendaten sowie Beobachtungen im Rahmen von Patientenregistern notwendig. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  20. Antikoagulantientherapie bei venösen Thromboembolien in Abhängigkeit von der Grunderkrankung des Patienten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Seinost G

    2009-01-01

    Full Text Available Die therapeutische Basismaßnahme bei Patienten mit venösen Thromboembolien ist die Antikoagulation – initial in erster Linie mit einem niedermolekularen Heparin in therapeutischer Dosierung, weiterführend mit oraler Antikoagulation. Bei Tumorpatienten ist eine Verlängerung der Antikoagulation mit einem niedermolekularen Heparin für die ersten 3–6 Monate indiziert, danach sollte die weitere Antikoagulation individuell entschieden werden. Bei Patienten mit zerebraler oder peripherer AVK oder KHK, die eine venöse Thromboembolie erleiden, ist es zulässig, die Thrombozytenfunktionshemmung für die Dauer der Antikoagulation zu pausieren. Die Antikoagulation von Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz kann ebenfalls mit niedermolekularem Heparin erfolgen. Bei Patienten mir höhergradiger Einschränkung der Kreatininclearance sollte jedoch eine entsprechende Reduktion der therapeutischen Dosis des niedermolekularen Heparins – idealerweise optimiert durch eine Kontrolle des Anti-Xa-Spiegels – oder die Antikoagulation mit unfraktioniertem Heparin durchgeführt werden. Patienten mit Antiphospholipid-Antikörper und venöser Thromboembolie werden in der Regel mit oraler Antikoagulation bei einer INR von 2–3 behandelt. Nur bei einem thromboembolischen Rezidivereignis unter suffizienter Antikoagulation ist eine Intensivierung bzw. Erweiterung des antithrombotischen Managements sinnvoll.

  1. [COPD und Klangtherapie: Pilotstudie zur Wirksamkeit einer Behandlung mit Körpertambura bei COPD-Patienten].

    Science.gov (United States)

    Hartwig, Bernhard; Schmidt, Stefan; Hartwig, Isabella

    2016-01-01

    Hintergrund: Erkrankungen der Atemorgane treten mit steigendem Alter öfter auf, nehmen weltweit zu und sind häufige Ursachen für Morbidität und Mortalität. In dieser Pilotstudie wurde der Frage nachgegangen, ob eine einmalige 10-minütige Behandlung mit einer Körpertambura eine signifikante und effektive Verbesserung der Lungenfunktion von Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD; GOLD-Stadium A oder B) erbringen kann. Patienten und Methoden: 54 Probanden konnten je zur Hälfte in eine Behandlungsgruppe (Körpertambura) und eine aktive Kontrollgruppe (Atemtherapie) randomisiert werden. Eine Bestimmung der Lungenfunktionsmessparameter «Einsekundenkapazität» (FEV1) und «inspiratorische Vitalkapazität» (IVC) zu den Zeitpunkten T1 (Baseline), T2 (direkt nach Behandlung) und als Follow-up etwa 3 Wochen nach T1 (T3). Ergebnisse: Die Behandlungsgruppe zeigte sich der Kontrollgruppe in beiden Werten signifikant überlegen. Die Zeit-×-Gruppe-Interaktion (Varianzanalyse) ergab p = 0,001 (FEV1) bzw. p = 0,04 (IVC). Die Behandlungsgruppe zeigte bei beiden Werten eine Verbesserung von klinischer Relevanz. Schlussfolgerung: Diese Ergebnisse zeigen, dass die Klangbehandlung mittels einer Körpertambura - neben den schulmedizinischen, leitliniengerechten Therapien - eine zusätzliche, nebenwirkungsarme, aber durchaus klinisch wirksame Option für die Behandlung von COPD-Patienten darstellen kann, um deren Lebensqualität zu stabilisieren und zu verbessern. © 2016 S. Karger GmbH, Freiburg.

  2. Komplette Revaskularisation am schlagenden Herzen bei Patienten mit koronarer Mehrgefäßerkrankung: Stellenwert einer neuen Operationstechnik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Czerny M

    2000-01-01

    Full Text Available Ziel der Studie: Die komplette Revaskularisation am schlagenden Herzen ohne Herz-Lungenmaschine (HLM wird an einer immer größer werdenden Anzahl von Patienten durchgeführt. Klare Vorteile dieser Methode, elektive Patienten mit einem niedrigen Risikoprofil ohne HLM zu operieren, sind bis jetzt nicht nachgewiesen. Material und Methoden: 40 elektive Patienten mit einem niedrigen Risikoprofil wurden in diese Studie eingeschlossen. Anhand der präoperativen Koronarangiographie wurde zunächst beurteilt, ob die komplette Revaskularisation am schlagenden Herzen ohne HLM technisch durchführbar ist. Die Machbarkeit, klinische Ergebnisse und eine wiederauftretende Angina pectoris-Symptomatik wurden neben akkuratem Monitoring klinischer Parameter evaluiert. Der mittlere Nachbeobachtungszeitraum betrug 13,4 ± 6,5 Monate. Ergebnisse: Nur 26 der 40 Patienten konnten am schlagenden Herzen ohne HLM komplett revaskularisiert werden (65 %. 5 Patienten (12,5 % wurden inkomplett revaskularisiert und bei 9 Patienten (22,5 % wurde intraoperativ die HLM doch angewendet. Kein Patient ist verstorben. Es trat kein Myokardinfarkt auf. Alle Patienten blieben während des gesamten Nachbeobachtungszeitraums asymptomatisch. Schlußfolgerungen: Die komplette Revaskularisation am schlagenden Herzen ohne HLM bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankungen ist mit exzellenten Kurz- und Langzeitergebnissen durchführbar, läßt sich jedoch in einer geringeren Patientenzahl durchführen, als man das anhand der präoperativen Koronarangiographie annehmen könnte. Es ließ sich kein klarer Vorteil dieser Operationsmethode bei elektiven Patienten mit einem niedrigen Risikoprofil herausarbeiten.

  3. Malignome der Prostata bei Patienten mit invasivem Harnblasenkarzinom: Onkologische Auswirkungen auf mögliche apexerhaltende Zystektomieverfahren

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gakis G

    2010-01-01

    Full Text Available Einleitung: Aktuelle Studien legen nahe, dass Zystektomien mit Erhalt des Prostataapex bei Patienten mit invasivem Harnblasenkarzinom die postoperative Kontinenz und erektile Funktion verbessern können. Jedoch existieren Bedenken hinsichtlich des postoperativen onkologischen Ergebnisses. Material und Methoden: Zwischen 2004 und 2007 wurden die klinischen und histologischen Parameter von 95 konsekutiven, radikal zystektomierten Patienten mit invasivem Harnblasenkarzinom hinsichtlich eines im Prostataapex lokalisierten Malignoms sowie der prä- und postoperativen PSA-Werte untersucht. Ergebnisse: Ein inzidentelles Prostatakarzinom (PCa wurde histologisch bei 26 von 95 Patienten (27,4 % nachgewiesen, wobei 7 hiervon im Prostataapex lokalisiert waren (mittleres Alter: 69 Jahre. Der mittlere präoperative PSA-Wert lag bei 3,3 ± 0,8 ng/ml (0,2–14 und war postoperativ unterhalb der Nachweisgrenze bei allen Patienten (mittleres Follow-up: 14,3 Monate; 3–32. Der präoperative Gesamt-PSAWert lag bei im Prostataapex lokalisierten PCa bei 5,7 ± 2,0 ng/ml (0,22–14 im Vergleich zu 2,0 ± 0,6 ng/ml (0,2–9 beim außerhalb des Prostataapex lokalisierten PCa (p 0,04. Weitere 7 der 95 (7,4 % Patienten wiesen ein Urothelkarzinom im Prostataapex ohne weitere pathologische Hinweise in der präoperativen transurethralen Resektion auf. Schlussfolgerungen: Basierend auf unseren Daten trägt ein apexerhaltendes Zystektomieverfahren bei Patienten mit invasivem Harnblasenkarzinom ein Gesamtrisiko von 14,8 % für einen Verbleib von Malignomgewebe in situ und ist deshalb nicht zu empfehlen. Weiterhin waren die PSA-Werte bei im Prostataapex lokalisierten PCa signifikant erhöht. Keiner der präoperativen Parameter konnte ein Malignom im Prostataapex sicher ausschließen.

  4. Hormonprofilveränderungen unter DHEA-Substitution bei Patienten mit erektiler Dysfunktion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Reiter WJ

    2001-01-01

    Full Text Available Dehydroepiandrosteron (DHEA ist das verbreitetste Hormon im menschlichen Körper und wird der Gruppe der Steroidhormone zugeordnet. Nach Bildung in der Zona reticularis der Nebennierenrinde wird es mit Hilfe des Leberenzyms Dehydroepiandrosteronsulfotransferase in das Sulfat Dehydroepiandrosteronsulfat (DHEAS umgewandelt, zirkuliert so relativ stabil im Blut und wird in die Sexualhormone Testosteron und Östrogen im Gewebe transformiert. Eine bisher wissenschaftlich nicht abgeklärte Frage ist die Wirkung einer DHEA-Substitution auf die Serumspiegel der Sexualhormone beim Mann. Zu diesem Zweck wurden an allen Patienten mit ED, die an unserer Klinik und in zwei urologischen Kassenpraxen dieser Hormonsubstitution unterzogen wurden, im Rahmen einer prospektiven Studie ein Monitoring der wichtigsten Sexualhormone durchgeführt. Zwischen Oktober 1997 und Februar 2000 wurden 187 Patienten mit einem mittleren Alter von 52,4 Jahren, welche primär unsere Ambulanz oder zwei urologische Kassenpraxen wegen einer ED aufsuchten, nach urologischer und endokrinologischer Abklärung in diese prospektive, offene Studie aufgenommen. Alle Patienten wurden sorgfältig auf medizinische Faktoren untersucht, die einen Einfluß auf endokrinologische Abläufe haben könnten. Jeder Patient wurde mit einer Kapsel DHEA 50 mg 1 x 1 tgl. therapiert und für einen geplanten Studienzeitraum von 6 Monaten in die Studie aufgenommen. Eine statistisch signifikante Veränderung zeigten nur die Östradiolwerte. Dieser Anstieg schon begann 3 Monaten und diese Tendenz wurde bis zum Studienende beibehalten. Es konnte in dieser prospektiven Studie erstmalig in einem großen Patientenkollektiv gezeigt werden, daß sich bei männlichen Patienten mit erektiler Dysfunktion nach Substitutionstherapie mit 50 mg DHEA einmal tgl. eine statistisch signifikante Steigerung der Östradiolwerte, jedoch keine Veränderung der Testosteronwerte nachweisen läßt. Ob nun die DHEA-Wirkung beim ED-Patienten

  5. Asymptomatische zerebrale Mikroembolien nach Lungenvenenablation unter therapeutischer Antikoagulation bei Patienten mit Vorhofflimmern

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sigmund E

    2013-01-01

    Full Text Available Einleitung: Patienten nach Pulmonalvenenisolation (PVI bei Vorhofflimmern (VHF zeigen eine erhöhte Inzidenz für asymptomatische zerebrale Mikroembolien. Ziel unserer Untersuchung war es, erstmals unter laufender therapeutischer oraler Antikoagulation die Häufigkeit dieser Läsionen aufzuzeigen. Zur Veranschaulichung dieser Ereignisse wurde jeweils vor und nach linksatrialer Ablationsbehandlung eine diffusionsgewichtete zerebrale Magnetresonanztomographie (DW-MRT durchgeführt und zudem relevante klinische und prozedurale Parameter dokumentiert. Methodik: Insgesamt wurden 80 konsekutive Patienten mit paroxysmalem (n = 52; 65,0 % oder persistierendem VHF (n = 28; 35,0 % im Rahmen dieser Pilotstudie einer linksatrialen Radiofrequenzablation unterzogen. Bei Patienten mit persistierendem VHF erfolgten zusätzlich zur PVI lineare Ablationen (Dachlinie, mitrale Isthmuslinie und/oder CFAE-Ablation („complex fractionated atrial electrograms“ mit einem 3,5 mm offen gekühlten Ablationskatheter. Präund postinterventionell wurde bei allen Patienten ein zerebrales MRT durchgeführt. Ergebnisse: Nach PVI konnten bei 13 von 80 Patienten (16,3 % neu aufgetretene mikroembolische zerebrale Läsionen nachgewiesen werden. Alle Patienten waren neurologisch völlig asymptomatisch. Einziger signifikanter klinischer Parameter in der univarianten Analyse, welcher eine Korrelation dieser Läsionen zeigte, war die Art des VHF (5/52 paroxysmal – 9,6 % vs. 8/28 persistierend – 28,6 %; p = 0,033. Signifikante periprozedurale Parameter waren die Durchführung einer elektrischen Kardioversion im Rahmen der Ablationsbehandlung (p = 0,009 sowie die CFAE-Ablation (p = 0,05. In der multivarianten Analyse zeigte lediglich die Elektrokardioversion einen Trend zur Signifikanz mit 3,98-fachem Risiko (95 %-CI: 0,83–19; p = 0,08. Schlussfolgerung: Auch unter kontinuierlicher therapeutischer Antikoagulation konnte die Inzidenz zerebraler Mikroembolien nach Lungenvenenablation im

  6. Radiation exposure of persons exposed occupationally or in the vicinity of patients treated with unsealed radionuclides as for example with radioiodine; Strahlenexposition von beruflich exponierten Personen und Personen aus der Umgebung des Patienten bei der Therapie mit offenen radioaktiven Stoffen am Beispiel der Radioiodtherapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reiners, C.; Lassmann, M.; Haenscheid, H. [Wuerzburg Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin

    2000-07-01

    In Germany, more than 30,000 patients per year are treated with radioiodine for thyroid diseases. The activity used in a treatment ward with 14 beds ranges typically between 1-2 TBq {sup 131}I annually. The mean applied activity in a patient with benign thyroid diseases is 550 MBq and in patients with thyroid cancer 4.3 GBq {sup 131}I. In patients with benign thyroid diseases the mean hospitalisation time ranges between three days (Graves' disease) and five days (toxic goitre), in patients with thyroid cancer it is approximately three days. Regular thyroid monitoring of the therapy ward staff with a semiconductor detector in a shielded whole body counter showed {sup 131}I activities of up to 300 Bq (mean 50 Bq). Assuming a constant {sup 131}I content of 50 Bq over 365 days results in a thyroid dose of 2 mSv and an effective dose of 0.1 mSv. The external exposure controlled by film badges showed a maximum dose per year of 3 mSv and a mean dose of 0.55 mSv. To reduce the exposure of persons close to the patient after dismissal from radioiodine therapy, special guidelines should be followed for approximately one week. Under this condition exposures exceeding the limit of 1 mSv for the general population according to the New German Radiation Protection Ordinance can be avoided. (orig.) [German] Jaehrlich werden in der Bundesrepublik mehr als 30.000 Radioiodbehandlungen von Schilddruesenerkrankungen durchgefuehrt. Der Radioiod-Verbrauch auf einer Therapiestation mit 14 Betten betraegt jaehrlich typischerweise 1-2 TBq {sup 131}I. Die durchschnittlich verabreichte Aktivitaet bei Patienten mit gutartigen Schilddruesenerkrankungen liegt bei 550 MBq, bei Patienten mit Schilddruesenkarzinomen bei 4,3 GBq {sup 131}I. Die mittlere Dauer des stationaeren Aufenthalts bewegt sich bei Patienten mit gutartigen Schilddruesenerkrankungen zwischen drei Tagen (Morbus Basedow) und fuenf Tagen (funktionelle Autonomie), bei Patienten mit Schilddruesenkarzinomen liegt sie bei ca. drei

  7. Delir, postoperative kognitive Verschlechterung und Charles Bonnet-Syndrom bei Patienten mit Kataraktoperationen

    OpenAIRE

    Hämmerl, Thomas

    2005-01-01

    In der Klinik für Augenheilkunde an der TU München wurden 92 Patienten mit Kataraktoperationen zu Delir, postoperativer kognitiver Verschlechterung und Charles Bonnet-Syndrom untersucht. Ein Patient hatte ein Delir bei Aufnahme, keiner entwickelte ein postoperatives Delir. Eine Risikogruppe für einen komplizierten postoperativen Verlauf stellten die Patienten mit präoperativer kognitiver Beeinträchtigung (n=11) und die Patienten mit postoperativer kognitiver Verschlechterung (n=8) dar. Risiko...

  8. Kleben von Kunststoff mit Metall

    CERN Document Server

    Brockmann, W; Käufer, H

    1989-01-01

    Das Buch behandelt das Kleben von Kunststoffen mit Metallen in einer fur den Praktiker verstandlichen und umsetzbaren Form. Es leitet zu Klebeverfahren an, die optimale Ergebnisse hinsichtlich Qualitat, Dauerhaftigkeit und Wirtschaftlichkeit liefern.

  9. [Cardiodoron® bei Patienten mit Schlafstörungen - Ergebnisse einer prospektiven Beobachtungsstudie].

    Science.gov (United States)

    Rother, Claudia; Schnelle, Martin

    2017-01-01

    Hintergrund: Schlafstörungen gehören zu den häufigsten gesundheitlichen Problemen der heutigen Zeit. Stress und die dadurch bedingte innere Anspannung sowie eine unrhythmische Lebensführung z.B. durch Schichtarbeit sind bekannte auslösende Faktoren. Weniger bekannt ist, dass auch funktionelle Herz-Kreislauf-Beschwerden zu Störungen des Schlafs führen können und dass deren Behandlung zu einer Verbesserung der Schlafqualität beiträgt. Ganzheitlich betrachtet geht es daher um die Wiederherstellung einer gesunden Rhythmik, insbesondere des Herz-/Atem- sowie des Schlaf-Wach-Rhythmus, die Cardiodoron®, eine Heilpflanzenkomposition aus Primula veris, Hyoscyamus niger und Onopordum acanthium, unterstützt. Patienten und Methoden: Mittels einer prospektiven, multizentrischen Beobachtungsstudie sollte ermittelt werden, wie sich funktionelle Herz-Kreislauf-Beschwerden und/oder Schlafstörungen unter der Behandlung mit Cardiodoron® (Dilution) über 3-6 Monate entwickeln. Im Zeitraum von September 2009 bis März 2012 dokumentierten 92 Ärzte 501 Patienten, von denen 380 über Schlafstörungen klagten und deren Daten in dieser Publikation näher betrachtet werden. Nach einer Aufnahmeuntersuchung erfolgte nach 90 Tagen eine Abschlussuntersuchung und bei Fortführung der Therapie nach nochmals 90 Tagen eine Follow-up-Untersuchung. Neben 30 ärztlicherseits bewerteten Symptomen beurteilten die Patienten ihr Befinden mittels Pittsburgh Sleep Quality Index (PSQI) nach Buysse und der Beschwerden-Liste nach von Zerssen (B-L und B-L'). Ergebnisse: Unter der Cardiodoron®-Therapie gingen bei guter Verträglichkeit sowohl die Ausprägung der Schlafstörungen (um 65% von 2,0 auf 0,7 Punkte) als auch die erfassten 30 Symptome (um 59% von 24,3 auf 9,9 Punkte) deutlich zurück (p mit Schlafstörungen (mit oder ohne funktionelle Herz-Kreislauf-Beschwerden) kann die Ausprägung der Beschwerden mit Cardiodoron® deutlich gesenkt werden. Cardiodoron® ist gut verträglich. © 2016 S

  10. Functional MR urography in patients with renal transplants; Funktionelle MR-Urographie bei Patienten mit Nierentransplantaten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Knopp, M.V. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (Germany). Forschungsschwerpunkt Radiologische Diagnostik und Therapie; Doersam, J. [Heidelberg Univ. (Germany). Abt. Urologie und Poliklinik; Oesingmann, N. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (Germany). Forschungsschwerpunkt Radiologische Diagnostik und Therapie; Piesche, S. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (Germany). Forschungsschwerpunkt Radiologische Diagnostik und Therapie; Hawighorst, H. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (Germany). Forschungsschwerpunkt Radiologische Diagnostik und Therapie; Wiesel, M. [Heidelberg Univ. (Germany). Abt. Urologie und Poliklinik; Schad, L.R. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (Germany). Forschungsschwerpunkt Radiologische Diagnostik und Therapie; Kaick, G. van [Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (Germany). Forschungsschwerpunkt Radiologische Diagnostik und Therapie

    1997-03-01

    Purpose: To assess the value of functional magnetic resonance urography for the noninvasive postoperative evaluation of renal transplants. Methods: A saturation inversion projection sequence allows the selective imaging of strongly T1 weighted signal from the MR contrast agent. A coronal slab leads to images comparable to conventional urography which can be acquired as a sequence with four images per minute. Results: 15 patients with urologic questionable findings after renal transplantation were studied. FMRU revealed in 6 patients normal findings, in 6 moderate dilatation of the renal pelvis without any urodynamic relevant obstruction. 3 pathologic findings, ureteral leak, ureteropelvic-junction obstruction and ureteral stenosis were diagnosed and consequently surgically treated. The imaging quality in all studies was diagnostic and urologically relevant. Conclusion: FMRU can be used as a noninvasive technique for the assessment of renal transplant in cases with suspicion of complication in the excretory system. (orig.) [Deutsch] Fragestellung: Laesst sich die funktionelle Magnetresonanzurographie (FMRU) zur nichtinvasiven Diagnostik im postoperativen Verlauf von Nierentransplantaten einsetzen? Methodik: Mit Hilfe einer Saturation-Inversion-Projektionstechnik kann eine selektive Darstellung der durch das Kontrastmittel stark verkuerzten T1-gewichteten Signalanteile erreicht werden. Durch koronare Schichtfuehrung entstehen Bilder vergleichbar mit einer konventionellen Urographie, die als Sequenz von 4 Bildern pro Minute aufgenommen werden. Ergebnisse: 15 Patienten mit urologisch abklaerungsbeduerftigen Befunden nach Nierentransplantation wurden untersucht. Mit der FMRU konnte bei 6 Patienten ein unauffaelliger Befund, bei 6 eine diskrete Dilatation des Nierenbeckenkelchsystems ohne urodynamisch relevante Abflussbehinderung nachgewiesen werden, jeweils eine Harnleiterleckage, eine Harnleitermuendungsstenose und eine Harnleiterabgangsenge wurden diagnostiziert und

  11. Untersuchung zur Sensitivität des Tumormarkers Chromogranin A im Serum bei Patienten mit neuroendokrinen Tumoren des GastroEnteroPankreatischen Systems

    OpenAIRE

    Kuttner, Axel Josef

    2011-01-01

    Ziel dieser Arbeit war es, die Sensitivität des Tumormarkers Chromogranin A (CgA) für neuroendokrine Tumoren (NETs) des gastroenteropankreatischen Systems (GEP) bei dem von uns verwendeten Assay zur Bestimmung von CgA zu berechnen und mit Daten anderer Zentren zu vergleichen. Hierfür analysierten wir die CgA-Serumwerte von 110 Patienten mit neuroendokrinen Tumoren (Midgut-NET n=62, Pankreas-NET n=48) in einer retrospektiven Studie mit den Daten unserer Klinik. Die CgA-Werte wurden durch ei...

  12. MRI for therapy planning in patients with atrial septum defects; MRT zur Therapieplanung bei Patienten mit Vorhofseptumdefekt

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Huber, A.; Rummeny, E. [Klinikum rechts der Isar, Technische Universitaet Muenchen, Institut fuer Radiologie, Muenchen (Germany); Prompona, M.; Reiser, M.; Theisen, D. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Kozlik-Feldmann, R. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Klinik und Poliklinik fuer Kinderkardiologie, Muenchen (Germany); Muehling, O. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Medizinische Klinik I, Muenchen (Germany)

    2011-01-15

    The aim of this study was to determine the value of a combined magnetic resonance imaging (MRI) protocol including steady-state free precession (SSFP) imaging, phase-contrast measurements and contrast-enhanced MR angiography (CE-MRA) for presurgical or preinterventional diagnostic imaging in patients with suspected atrial septum defects. Out of 65 MRI studies of patients with suspected atrial septum defects, 56 patients were included in the study. The atrial septum defects were identified on cine images. Velocity encoded flow measurements were used to determine shunt volumes, which were compared with invasive oxymetry in 24 patients. Contrast-enhanced MRI was used to assess the thoracic vessels in order to detect vascular anomalies. The findings were compared with the intraoperative results. A total of 24 patients with high shunt volumes were treated either surgically (16 patients) or interventionally (8 patients) and 32 patients with low shunt volumes did not require surgical or interventional treatment. The vascular anomaly, which in all cases was anomalous pulmonary venous return, was confirmed by the intraoperative findings. The type and location of atrial septal defects which required treatment, were confirmed intraoperatively or during the intervention. The results of shunt quantification by MRI showed a good correlation with the results of invasive oximetry (r=0.91, p <0.0001). A combined MRI protocol including cine SSFP images, velocity-encoded flow measurements and CE-MRA is an accurate method for preoperative and preinterventional evaluation of atrial septum defects. (orig.) [German] Ziel war es, die Wertigkeit eines kombinierten MRT-Protokolls aus Funktionsuntersuchung, Flussmessung und MR-Angiographie zur praeoperativen oder -interventionellen Abklaerung bei Patienten mit Vorhofseptumdefekt zu evaluieren. Ingesamt wurden 56 Patienten mit Vorhofseptumdefekt aus einem Kollektiv von 65 Patienten mit Verdacht auf Vorhofseptumdefekt, die im MRT untersucht

  13. Definition des Hochrisikopatienten und therapeutische Optionen beim Patienten mit ST-Hebungsmyokardinfarkt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Metzler B

    2010-01-01

    Full Text Available Die möglichst frühzeitige Identifikation derjenigen Myokardinfarktpatienten, die einem hohen Mortalitätsrisiko ausgesetzt sind, ist von besonderem klinischen und auch gesundheitsökonomischen Interesse. Eine Risikoabschätzung ist mit mehreren vorliegenden Risiko- Scores, wie beispielsweise dem CADILLAC-, dem GRACE- und dem TIMI-Score, leicht und genau möglich. Diese Scores berücksichtigen verschiedene klinische Parameter. Durch eine zuletzt veröffentlichte Metaanalyse zum Einsatz der intraaortalen Ballonpumpe beim Hochrisikopatienten mit Myokardinfarkt, bei der sich kein signifikanter Überlebensvorteil, vielmehr sogar eine höhere Blutungswahrscheinlichkeit, bei dieser bisher als Klasse-I-Indikation geführten Therapieform gezeigt hat, weist auf die Notwendigkeit hin, die vorliegenden, oft kontroversiellen Studienresultate der Einzelstudien einer genauen und kritischen Evaluierung zu unterwerfen. Andererseits zeigt es aber auch die Schwierigkeit der oft nicht sauber durchführbaren Randomisierung bei intensivmedizinischen Studien auf. Weiters hat die Stratifizierung der Patienten gemäß ihres Risikos gezeigt, dass der in diversen Studien gezeigte Vorteil der primären perkutanen Koronarintervention (p-PCI im Wesentlichen auf die Hochrisikopatienten beschränkt ist. Die genaue und frühzeitige Risikoabschätzung ermöglicht eine daraus ableitbare bestmögliche Therapiestrategie für den individuellen Patienten. Zusätzlich können damit die vorhandenen medizinischen Ressourcen sinnvoll genützt werden.

  14. Diskriminierung von Enantiomeren mit chiralen Selektoren

    OpenAIRE

    Würthner, Stefan

    2007-01-01

    Die vorliegende Dissertation befasst sich mit der systematischen Aufklärung von zwischenmolekularen Wirt-Gast-Wechselwirkungen von Arzneistoffen mit Cyclodextrinen. In einem sich trichterförmig verengenden Erkenntnisprozeß wird im ersten Schritt eine breite Datenbasis von Kapillarelektrophorese-Daten von 86 chiralen Arzneistoffen mit 3 nativen CDs (alpha, beta und gamma) sowie 11 CD-Derivaten gewonnen. Sowohl die Trennfaktoren der Enantiomeren (alpha_m) als auch die Retardierungsfaktoren (R_m...

  15. Charakteristika der Patienten mit akutem Myokardinfarkt an der Universitätsklinik für Notfallmedizin Wien im Jahr 2011

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    van Tulder R

    2013-01-01

    Full Text Available Einleitung: Die Universitätsklinik für Notfallmedizin (NFM ist Teil des ST-Elevation- Myocardial-Infarction- (STEMI- Netzwerkes Wien und an Wochenenden primärer Anlaufpunkt für Patienten mit Verdacht auf STEMI. In dieser Zeit ist das Herzkatheter-Team der Klinischen Abteilung für Kardiologie der Universitätsklinik für Innere Medizin II rund um die Uhr im Dienst. Methoden: Wir präsentieren Daten der NFM des Jahres 2011 aus dem seit 1991 bestehendem Register aller MI-Patienten (nach der universellen Definition [2007] ESC/ACCF/AHA/WHF. Die Daten werden entsprechend den Cardiology Audit and Registration Data Standards (CARDS der European Society of Cardiology (ESC gesammelt. Ergebnisse: 2011 wurden insgesamt 615 Patienten mit akutem MI an der NFM versorgt. Das mittlere Alter betrug 64 (± 14 Jahre, 195 (31,7 % der Patienten waren Frauen. 333 (54,1 % Patienten hatten einen STEMI. 290 (81,7 % dieser Patienten wurden einer primären Reperfusionstherapie zugeführt. Für 272 (93,7 % Patienten war dies eine primär perkutane koronare Intervention (pPCI, 14 (4,8 % STEMIs wurden präklinisch, 4 (1,4 % innerklinisch thrombolysiert. Für 43 (12,9 % Patienten wurde keine primäre Reperfusion angestrebt. 282 (45,9 % der MI-Patienten präsentierten sich mit einem Non-ST-Elevation- Myocardial Infarction (NSTEMI. 126 (44,7 % dieser Patienten wurden direkt von der NFM einer Koronarangiographie zugeführt. Die 30-Tages- Mortalität für alle MI-Patienten betrug 3,7 %. Zusammenfassung: Im Jahr 2011 wurden 615 Patienten mit akutem MI an der NFM versorgt. 54,1 % der Patienten erlitten einen STEMI. Insgesamt wurden 81,7 % dieser Patienten einer primären Reperfusionstherapie zugeführt, wobei 93,7 % eine pPCI hatten. Die 30-Tages-Mortalität betrug 3,7 %.

  16. Shared decision-making : Entscheidungserleben von Patienten im Verlauf einer Krebserkrankung

    OpenAIRE

    Thielhorn, Ulrike

    2008-01-01

    Chronische Krankheiten - wie beispielsweise Krebserkrankungen - bestimmen zunehmend das Krankheitsgeschehen in den industrialisierten Ländern. Mit ihnen wächst die Dringlichkeit zu einer konsequenten Patienten- beziehungsweise Nutzerorientierung bei der Interaktiongestaltung zwischen Patienten und Behandelnden. Dies steht im Einklang mit Demokratisierungstendenzen im Gesundheitswesen, im Zuge derer das Modell des benevolenten Paternalismus, welches durch ein hohes Maß an Asymmetrie in der Bez...

  17. Spontanes Liquorunterdrucksyndrom - Übersicht und Fallpräsentation anhand von fünf Patienten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Richter S

    2006-01-01

    Full Text Available Das spontane Liquorunterdrucksyndrom (SLUDS wurde erstmals 1938 beschrieben: Leitsymptom ist ein lageabhängiger, orthostatischer Kopfschmerz, der durch aufrechte Position provoziert wird. Ursächlich besteht ein vermindertes Liquorvolumen mit absolut oder relativ vermindertem Liquordruck, bei vorwiegend zervikalen oder zervikothorakalen Liquorleckagen. Diagnostisch stehen MRT mit Gadoliniumgabe und die Liquorszintigraphie zur Verfügung. Die Therapie der Wahl ist ausreichende Flüssigkeitszufuhr, Koffein, eventuell ein Eigenblut-Patch. Fibrinkleber oder eine Operation sind selten indiziert. Die Prognose ist insgesamt gut. In den Jahren 2000 bis 2004 wurden an unserer Abteilung fünf Fälle diagnostiziert: alle zeigten den typischen orthostatischen Kopfschmerz, weitere Symptome waren in einem Fall Tinnitus und Vertigosymptomatik, in zwei Fällen meningeale Reizsymptome. Im Rahmen der diagnostischen Abklärung zeigte sich in der MRT mit Gadolinium in allen Fällen ein meningeales Kontrastmittel-Enhancement sowie teils ein verbreiterter epiduraler Raum mit kräftigen epiduralen Venen im kranio-zervikalen Übergangsbereich. Bei drei Patienten konnte ein zervikales Liquorleck dargestellt werden. Bei einem Patienten wurde auch eine Liquorszintigraphie durchgeführt, wobei eine rasche Aktivitätsausscheidung aus dem Liquorraum dargestellt wurde sowie eine pathologische Anreicherung subokzipital. Die Beschwerden besserten sich bei drei der Patienten unter konservativer Therapie; zwei Patienten erhielten einen Eigenblut-Patch, was in einem Fall zur Beschwerdefreiheit, im anderen zu teilweisem Erfolg führte. Unsere Patienten zeigten gute Übereinstimmung mit den bisher in der Literatur beschriebenen Fällen, insbesondere hinsichtlich der klinischen Symptomatik und der MRT-Befunde. Insgesamt stellt das SLUDS eine relativ seltene Ursache von Kopfschmerzen dar, die bei typischer Klinik in die differentialdiagnostischen Überlegungen einbezogen werden

  18. Dyslipidämie und Nierenerkrankungen - Pathophysiologie und lipidsenkende Therapie bei Patienten mit Nierenfunktionsstörung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lechleitner M

    2000-01-01

    Full Text Available Die Dyslipidämie ist eine Folgeerscheinung von Nierenerkrankungen, insbesondere des nephrotischen Syndroms, bei dem die Synthese der Lipoproteine in der Leber erhöht und die Clearance vermindert ist. Der resultierende Lipoprotein-Phänotyp ist hochatherogen und steigert bei den betroffenen Patienten das kardiovaskuläre Risiko signifikant sowie die Progression der Nierenerkrankung. Folglich scheint die therapeutische Kontrolle der Dyslipidämie eine wichtige Komponente im Behandlungsregime der an chronischer Niereninsuffizienz leidenden Patienten darzustellen. Die intensive Senkung der Lipide durch LDL-Apherese war bei Diabetikern mit nephrotischem Syndrom von einer Reduktion der Proteinurie begleitet. Mehrere Studien haben darauf hingewiesen, daß Statine - außer lipidsenkenden Eigenschaften - über die Reduktion der glomerulären Zellproliferation auch eine renoprotektive Wirkung ausüben. Eine zunehmende Datenfülle gibt zu erkennen, daß die lipidsenkende Therapie bei der chronischen Niereninsuffizienz nicht nur hinsichtlich des kardiovaskulären Risikos der Patienten eine wichtige Rolle spielt, sondern auch die Progression der Nierenerkrankung hinauszögert.

  19. Erfassung und Trainierbarkeit der posturalen Kontrolle und Modulation des Gangbildes bei Patienten mit Morbus Parkinson

    OpenAIRE

    2015-01-01

    Die vorliegende Arbeit gliedert sich in drei Teile. Zunächst geht es um die Erfassung der posturalen Instabilität bei Patienten mit Morbus Parkinson. Es wurde ein klinischer Gleichgewichtstest (Fullerton Advanced Balance (FAB) Scale) zur Erhebung der posturalen Kontrolle validiert und mit der Berg Balance Scale und dem Mini-Balance Evaluation System Test (Mini-BESTest) verglichen. Hierfür wurden 85 Parkinsonpatienten eingeschlossen und untersucht. Es konnte gezeigt werden, dass die FAB Sc...

  20. Nutzen-Risiko-Evaluation: Zunehmende Bedeutung für Therapieentscheidungen bei Patienten mit Multipler Sklerose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Berger T

    2010-01-01

    Full Text Available Mit der Zulassung von 3 Interferon- β-Präparaten und Glatirameracetat hat Mitte der 1990er-Jahre eine völlig neue Ära in der Therapie der (schubförmigen Multiplen Sklerose (MS begonnen. Nach den ersten Jahren der Anwendung stellte sich die Erkenntnis ein, dass ein Therapiebeginn in der frühen Krankheitsphase, also zu einem Zeitpunkt, in dem die inflammatorische Krankheitsaktivität deutlicher präsent ist, effektiver in Bezug auf die Reduktion der Schubfrequenz und Verzögerung der Krankheitsprogression ist. Folglich wurden die genannten Therapien auch zur Behandlung nach dem Erstschub einer MS zugelassen. Den nächsten Meilenstein zur Therapie der schubförmigen MS setzte Natalizumab, einerseits, weil erstmals ein monoklonaler Antikörper zur MS-Behandlung zugelassen wurde, andererseits, weil Natalizumab praktisch doppelt so effektiv gegenüber den bisherigen Therapien ist. Die aktuellste Entwicklung für die MS-Therapie sind Medikamente mit entweder völlig neuen Wirkmechanismen und/oder oraler Applikation. Fingolimod und Cladribin sind jene, die bereits für eine Zulassung bei der EMA eingereicht sind. Die genannten Entwicklungen sprechen für eine erfolgreiche Translation „from bench to beside“, haben in den entsprechenden Phase-III-Studien eine zunehmende Effektivität in den frühen Krankheitsphasen demonstriert (und als Erfolgslatte etabliert und führ(ten im klinischen Alltag zu einer erheblichen Erweiterung des Therapiespektrums. Gleichzeitig wurde (vor allem im Lichte spezifischerer Wirkmechanismen und höherer Effektivität aber auch das Auftreten spezifischerer (und mitunter lebensbedrohlicher Nebenwirkungen und Risiken aufgezeigt. Die Verschreibung der bestmöglichen Therapie für individuelle Patienten, verbunden mit der „Qual der Wahl“ des „richtigen“ Medikaments zum „richtigen“ Zeitpunkt, erfordert eine zunehmende Auseinandersetzung und Abwägung von Nutzen und Risiko der vorhandenen (und zukünftigen Therapien bei

  1. Palliative radiotherapy of bone metastases; Palliative Strahlentherapie von Knochenmetastasen. Eine retrospektive Analyse von 176 Patienten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Koswig, S.; Buchali, A.; Boehmer, D.; Schlenger, L.; Budach, V. [Berlin Univ. (Germany). Universitaetsklinik Charite

    1999-10-01

    Lokalisationen wird analysiert. Zusaetzlich werden die in dieser retrospektiven Studie eingesetzten Fraktionierungsschemata im Hinblick auf die Palliation (Schmerzremission) analysiert. Dabei soll zwischen globaler Ansprechrate und partieller sowie kompletter Scherzremission differenziert werden. Patienten und Methode: Diese retrospektive quantitative Analyse umfasst 176 Patienten, bei denen im Zeitraum von April 1992 bis November 1993 258 Lokalisationen mit Knochenmetastasen bestrahlt wurden. Der prozentuale Anteil ossaerer Metastasen im Verhaeltnis zur Gesamtpatientenzahl, die zugrundliegenden Primaertumoren, Lokalisationen und unterschiedlichen Fraktionierungsregime wurden quantifiziert. Bei den haeufigsten Fraktionierungsregimen und Tumorentitaeten wurde die Palliation (Schmerzremission) als globale Ansprechrate und differenziert in Form der partiellen bzw. kompletten Schmerzremission analysiert. Ergebnisse: Knochenmetastasen machten 8% aller bestrahlten Lokalisationen in der Strahlenklinik der Charite innerhalb des 19monatigen Beobachtungszeitraums aus. Es wurden insgesamt 21 unterschiedliche Tumorentitaeten bestrahlt. Ossaere Metastasen traten am haeufigsten beim Mammakarzinom (49%), Bronchialkarzinom (15%) und Nierenzellkarzinom (6%) auf. Der Praedilektionsort der ossaeren Metastasen war die Wirbelsaeule in 52%. Von den 19 unterschiedlichen Fraktionierungsregimen wurden am haeufigsten die folgenden eingesetzt: 4mal 5 Gy (32%), 10mal 3 Gy (18%), 6mal 5 Gy (9%), 7mal 3 Gy (7%), 10mal 2 Gy (5%) und 2mal 8 Gy. Die globalen Ansprechraten betrugen dementsprechend: 72%, 79%, 74%, 76%, 75% und 72%, die kompletten Remissionen: 35%, 32%, 30%, 35%, 33% und 33%. Ein Unterschied zwischen den haeufigsten Tumorentitaeten sowie den verschiedenen Lokalisationen und die Palliation konnte weder in den globalen Ansprechraten noch in den differenzierten Endpunkten der partiellen bzw. kompletten Schmerzemissionen quantifiziert werden. (orig.)

  2. Effectiveness of geriatric rehabilitation among patients with secondary diagnosis dementia [Effektivität der ambulanten und stationären geriatrischen Rehabilitation bei Patienten mit der Nebendiagnose Demenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Korczak, Dieter

    2012-09-01

    Full Text Available [english] Often geriatric patients with secondary diagnosis dementia do not receive a rehabilitation treatment, although it is an obligatory service offered by the statutory health insurance. Scientists have examined the benefit of relevant measures for patients who are slightly or moderately affected with dementia. Thus, also these patients would profit by a rehabilitation.[german] Geriatrische Patienten mit Nebendiagnose Demenz erhalten oft keine Rehabilitation, obwohl diese zu den Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenkasse gehört. Wissenschaftler haben untersucht, ob und wenn ja, welchen Nutzen entsprechende Maßnahmen für leicht bis moderat demenzkranke Patienten haben. Demnach profitieren durchaus auch diese Patienten von einer Rehabilitation.

  3. MRI for therapy control in patients with tetralogy of Fallot; MRT zur Therapiekontrolle bei Patienten mit Fallot-Tetralogie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Theisen, D.; Reiser, M.F. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Dalla Pozza, R.D. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Abteilung fuer Kinderkardiologie und Paediatrische Intensivmedizin, Kinderherzzentrum, Muenchen (Germany); Malec, E. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Herzchirurgische Klinik, Kinderherzzentrum, Muenchen (Germany)

    2011-01-15

    With prevalences ranging from 0.26 to 0.8 permille of all live births tetralogy of Fallot (TOF) is the most common congenital heart disease with primary cyanosis. Due to improvements in surgical techniques, nearly all patients can nowadays expect to reach adulthood. After surgical repair, pulmonary regurgitation (PR) occurs in almost every child and is an important contributing factor in long-term morbidity and mortality. Cardiac magnetic resonance imaging is well established for functional assessment and flow measurements and is an ideal tool for serial post-surgical follow-up examinations, as it is non-invasive and does not expose patients to ionizing radiation. The timing of pulmonary valve replacement is crucial as right ventricular (RV) volumes have only proven to normalize when preoperative end-diastolic volumes are <170 ml/m{sup 2} and end-systolic volumes are <85 ml/m{sup 2}. After surgical repair up to 15% of patients have residual or recurrent pulmonary artery stenosis. Distal pulmonary branch stenosis can aggravate PR and lead to right heart failure due to combined pressure and volume overload. Therefore, it has to be diagnosed in time and treated by angioplasty with or without stenting. (orig.) [German] Die Fallot-Tetralogie (TOF) ist mit einer Praevalenz zwischen 0,26 und 0,8 permille aller Lebendgeburten der haeufigste Herzfehler mit primaerer Zyanose. Durch verbesserte Operationstechniken erreichen heute nahezu alle Patienten das Erwachsenenalter. Bei fast allen Patienten tritt eine postoperative Pulmonalinsuffizienz (PI) auf, die entscheidenden Einfluss auf die langfristige Morbiditaet und Mortalitaet hat. Die kardiale Magnetresonanztomographie (MRT) ist fuer Quantifizierung von Ventrikelfunktion und Klappeninsuffizienzen etabliert und aufgrund ihrer fehlenden Invasivitaet und Strahlenexposition sehr gut fuer regelmaessige Verlaufskontrollen der heranwachsenden Patienten geeignet. Insbesondere der Zeitpunkt fuer einen Pulmonalklappenersatz darf

  4. Furosemide urogram in patients with neobladder; Das Diureseurogramm bei Patienten mit Harnblasenersatz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Merkle, E.M. [Univ. Ulm (Germany). Abt. Radiologie; Aschoff, A.J. [Univ. Ulm (Germany). Abt. Radiologie; Bachor, R. [Univ. Ulm (Germany). Abt. fuer Urologie; Vogel, J. [Univ. Ulm (Germany). Abt. Radiologie; Merk, J. [Univ. Ulm (Germany). Abt. Radiologie; Brambs, H.J. [Univ. Ulm (Germany). Abt. Radiologie

    1996-11-01

    Purpose: To differentiate between urodynamically relevant obstruction and functionally unimportant dilation of the upper urinary tract in patients with neobladder using a modified furosemide urogram. Method: An excretory urogram with furosemide loading was carried out in 19 patients with neobladder and sonographically and urographically confirmed dilation of the upper urinary tract. Once strong contrasting of the renal pelves and calyces has been achieved, 20 mg of furosemide were applied and late radiographs were obtained at 15 min and 30 min, respectively. An obstruction was defined as increasing dilation of the renal pelves and calices during forced diuresis and lack of washout effect of the contrast medium. Results: In 32 cases, the renoureteral unit (RUU) was dilated on ultrasound. Of these, 25 RUU`s showed good emptyness of contrast medium upon stimulation of diuresis, six RUU`s returned a borderline findings, while one RUU was found to exhibit a decompensated anastomotic stenosis, which was dilated. Two further patients with bordeline findings were later treated surgically due to their pain symptoms. No patient required further preoperative diagnostic procedures. Conclusions: The modified furosemide urogram represents a cost-effective diagnostic orientation strategy in patients with neobladder and dilated renal pelves and calyses and is both well-tolerated by patients and meets with broad acceptance from the urologic staff. (orig.) [Deutsch] Ziel: Differenzierung zwischen urodynamisch relevanter Obstruktion und funktionell bedeutungsloser Dilatation des oberen Harntraktes bei Patienten mit Harnblasenersatz durch ein modifiziertes Diureseurogramm. Methodik: Bei 19 Patienten mit Harnableitung und sonographisch sowie urographisch nachgewiesener Erweiterung des oberen Harntraktes wurde ein Ausscheidungsurogramm mit Furosemidbelastung durchgefuehrt. Bei kraeftiger Kontrastierung des erweiterten Nierenbeckenkelchsystems (NBKS) wurden 20 mg Furosemid appliziert und

  5. Thyroid volume reduction following radioiodine therapy in patients with autonomous goitre and Graves` disease; Volumenreduktion der Schilddruese nach Radiojodtherapie bei Patienten mit Schilddruesenautonomie und Morbus Basedow

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dederichs, B. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Univ. Koeln (Germany); Otte, R. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Univ. Koeln (Germany); Klink, J.E. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Univ. Koeln (Germany); Schicha, H. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Univ. Koeln (Germany)

    1996-10-01

    Aim: It is well known that radioiodine therapy (RITh) leads to a significant thyroid volume reduction (TVR). But until now only little data has been presented due to the course of time and the extent of TVR. Method: Therefore the data of 33 patients with Graves` disease (GD), 36 patients with multifocal (MAG) and 31 with solitary (SAG) autonomous goitre were analyzed retrospectively. Results: All the patients showed a highly significant (p<0.001) TVR, which continued up to 1 year after RITh. Receiving equal effective radiation doses, the extent of TVR was significantly greater for GD than for MAG. This difference developed within six weeks up to 3 months after RITh. Conclusion: This observation suggests that the underlying thyroid disease affects the therapeutic effect of RITh and may be partially explained by the total suppression of non-autonomous thyroid tissue in AG at the time of RITh. In patients with SAG with a 1.7 times higher effective radiation dose than in MAG relative TVR was about 1.6 times stronger in SAG than in MAG. This demonstrates a direct relation between the effective radiation dose and the extent of the TVR after RITh. (orig.) [Deutsch] Ziel: Es ist bekannt, dass die Radiojodtherapie (RJTh) zu einer relvanten Schilddruesenvolumenreduktion (SVR) fuehrt. Bisher wurden jedoch nur vereinzelt systematische Daten zum zeitlichen Verlauf und quantitativen Ausmass der SVR veroeffentlicht. Methode: Daher fuehrten wir eine retrospektive Auswertung der Daten von 33 Patienten mit Morbus Basedow (MB), 36 Patienten mit multifokaler (MFA) und 31 mit unifokaler (UFA) Autonomie der Schilddruese durch. Ergebnisse: Fuer alle Patientengruppen ergab sich eine hochsignifikante (p<0,001) SVR, welche sich bis ein Jahr nach RJTh signifikant fortsetzte. Obwohl die effektive Herddosis nicht signifikant verschieden war, war das Ausmass der SVR fuer Patienten mit MB signifikant groesser als fuer Patienten mit MFA. Dieser Unterschied war bereits innerhalb der ersten 6

  6. Management von Patienten vor und nach Implantation eines transjugulären intrahepatischen portosystemischen Shunts (TIPS) - Bericht der Vienna TIPS Study Group

    OpenAIRE

    2003-01-01

    Die Implantation eines transjugulären intrahepatischen portosystemischen Shunts (TIPS) ist ein minimal-invasiver Eingriff zur Therapie und Prävention der Komplikationen von portaler Hypertension durch Senkung des portalvenösen Drucks. In Wien werden seit 1991 TIPS-Implantationen durchgeführt und bis heute wurden über 560 Patienten an 5 verschiedenen Zentren mit TIPS therapiert. Im Rahmen der multizentischen Kooperation wurde es offensichtlich, daß durch ein einheitliches Vorgehen innerhalb de...

  7. Sildenafil (Viagra: Eine Gefahr für Patienten mit Herzerkrankungen?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Klein W

    2003-01-01

    Full Text Available Kurz nachdem Viagra in den Vereinigten Staaten am Markt war, wurden in Post-Marketing-Untersuchungen gehäufte Todesfälle bei Patienten mit Koronarerkrankung, die Viagra eingenommen hatten, der Gesundheitsbehörde berichtet. Dies hat entsprechende Aufregung verursacht, und alle diese Fallbeschreibungen wurden im einzelnen analysiert. Tatsächlich war in einigen Fällen ein Zusammenhang festzustellen, in anderen Fällen nicht. In den randomisierten Studien waren diesbezügliche Komplikationen nicht nachzuweisen.

  8. Cross-disciplinary management of polytrauma patients: radiological screening and comparison; Interdisziplinaeres Management von polytraumatisierten Patienten: Beitrag der Radiologie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Messmer, P. [Universitaetskliniken Basel, Dept. Chirurgie, Allgemeinchirurgische Klinik, Abt. Traumatologie (Switzerland); Loew, R.; Jacob, A.L. [Universitaetskliniken Basel, Dept. Medizinische Radiologie, Abt. Diagnostische Radiologie (Switzerland)

    2001-09-01

    The comprehensive survey addresses the various modalities available today for trauma screening and presents a comparative assessment of their value in respect of type of trauma and evidence provided. (orig./CB) [German] Die Versorgung polytraumatischer Patienten stellt hoechste Anforderungen an das Koennen des Radiologen. Neben einer schnellen und schonenden Durchfuehrung der notwendigen Diagnostik darf keine potenziell lebensbedrohende Verletzung uebersehen werden. Die Kriterien fuer eine rationelle Diagnostik wurden im ATLS-Kurs (Advanced Trauma Life Support) zusammengefasst. Es gilt, die sog. 'golden hour' moeglichst effektiv fuer die Primaerdiagnostik und -therapie zu nutzen. Haeufige Verletzungsformen beim Polytrauma sind das Schaedel-Hirn-Trauma, Thoraxverletzungen, Milzverletzungen, Leberverletzungen und Frakturen von Becken, Wirbelsaeule und Extremitaeten. Die Primaere und Sekundaere Radiologische Diagnostik ist abhaengig von der Ausstattung der Klinik und besteht aus einer abdominellen Sonographie, Thorax ap, Beckenuebersicht ap, Halswirbelsaeule seitlich sowie falls vorhanden aus CT und Angiographie. Ein definitiver Schritt zur Verkuerzung der Zeit bis zur Behandlung waeren sterile OP-Einheiten mit integrierter Roentgendiagnostik (moeglichst nativ und CT), die ein staendiges Umlagern und Transportieren des Patienten verhindern koennten. (orig.)

  9. Supportive treatment with megestrol acetate during radio-(chemo-)therapy. A randomized trial; Supportive Behandlung mit Megestrolacetat waehrend der Radio-(Chemo-)Therapie bei Patienten mit Tumoren im Kopf-Hals-Bereich. Eine randomisierte Studie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fietkau, R. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Strahlentherapeutische Klinik; Riepl, M. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Strahlentherapeutische Klinik; Kettner, H. [Bristol Arzneimittel GmbH, Muenchen (Germany). Medizinische Abt.; Hinke, A. [Wissenschaftlicher Service Pharma, Monheim (Germany); Sauer, R. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Strahlentherapeutische Klinik

    1996-03-01

    Tumoranorexie und -kachexie bei Patienten mit infauster Prognose ist bekannt. Ob sich ein supportiver Effekt von Megestrolacetat waehrend einer intensiven Radio-(Chemo-)Therapie ergibt, wurde bislang noch nicht untersucht. Dies erfolgte jetzt bei Patienten mit fortgeschritten Tumoren im Kopf-Hals-Bereich. Waehrend und bis sechs Wochen nach der Strahlentherapie erhielten die Patienten des Therapiearmes 160 mg/d Megestrolacetat. Vor, waehrend und nach der Strahlentherapie wurden anthropometrische und laborchemische Parameter bestimmt sowie die subjektive Lebensqualitaet der Patienten mittels des `Quality of life`-Index nach Padilla et al. erfasst. Ergebnisse: Zur endgueltigen Auswertung standen 61 Patienten (Kontrollarm: n=30, Therapiearm: n=31) zur Verfuegung. Ein Patient lehnte nach Randomisation die weitere Teilnahme ab. Je ein Patient im Kontroll- und Placeboarm schieden bei Verdacht auf Nebenwirkungen (Impotenz, Diarrhoe) aus. Weitere Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet. Im Kontrollarm verschlechterten sich die Ernaehrungsparameter (Koerpergewicht, Trizepshautfaltendicke) und das subjektive Befinden unter der Bestrahlung sehr schnell und erholten sich anschliessend kaum. Im Gegensatz dazu konnten die mit Megestrolacetat behandelten Patienten diese Werte auf dem Ausgangsniveau stabiliseren. Dieser Unterschied zeigt sich am deutlichsten bei den ausschliesslich oral ernaehrten Patienten (Gewichtsverlust waehrend der Therapie im Kotrollarm: -4,1 kg; im Therapiearm: -0,8 kg; p=0,004), weniger bei den mittels perkutaner endoskopisch kontrollierten Gastrostomie (PEG) versorgten Patienten (Gewichtsverlust im Kontrollarm: -2,4 kg; im Therapiearm: -0,8 kg; p=0,14). Schlussfolgerungen: Die prophylaktische Gabe von Megestrolacetat kann bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren waehrend einer Radio/(Chemo-)Therapie eine Verschlechterung des Ernaehrungszustands und tendenziell der Lebensqualitaet verhindern.

  10. 50% adherence of patients suffering chronic conditions – where is the evidence? [50% Adhärenz bei Patienten mit chronischen Erkrankungen – wo ist die Evidenz?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mathes, Tim

    2012-11-01

    Full Text Available [english] The World Health Organization states that in a widespread report that “in developed countries, adherence among patients suffering chronic diseases averages only 50%”. We followed the quoted references to this statement. The data basis for this statement is one randomized controlled trial (RCT on hypertensive steel workers in Canada published in 1975 and one study dealing with neurotic outpatients in Pennsylvania, USA published in 1965. Both studies are not suitable to assume such generalized adherence estimation and are not for different reasons transferable to today’s patient care.[german] Die Weltgesundheitsorganisation (WHO gibt in einem sehr verbreiteten Bericht an, dass die Therapietreue bei Patienten mit chronischen Erkrankungen bei durchschnittlich 50% in entwickelten Ländern liegt. Wir haben anhand der Literaturhinweise die Basis dieser Aussage verfolgt. Die Basis dieser Aussage ist lediglich eine randomisierte kontrollierte Studie (RCT an kanadischen Stahlarbeitern mit Hypertension von 1975 sowie eine US-amerikanische Studie an neurotischen Patienten von 1965. Beide Studien sind nicht geeignet eine derart generalisierte Aussage zu treffen und darüber hinaus nicht auf die gegenwärtige Patientenversorgung übertragbar.

  11. Dentinhaftung von Zementen. Der Haftverbund von Zementen mit Dentin in Kombination mit verschiedenen indirekten Restaurationsmaterialien

    OpenAIRE

    Peutzfeldt, Anne; Sahafi, Alireza; Flury, Simon

    2011-01-01

    Einleitung: Die Anzahl zahnärztlicher Zemente sowie Restaurationsmaterialien steigt stetig. Die richtige Zementwahl für einen zuverlässigen Haftverbund zwischen Restaurationsmaterial und Zahnsubstanz ist von Interesse für den Kliniker. Ziel der vorliegenden in vitro-Studie war es daher, den Dentinhaftverbund von verschiedenen Zementen in Kombination mit verschiedenen indirekten Restaurationsmaterialien zu untersuchen. Material und Methoden: Zylindrische Probekörper aus sechs Restaurations...

  12. Cine MRI of the thorax in patients with pectus excavatum; CINE-MRT des Thorax bei Patienten mit Pectus excavatum

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Herrmann, K.A.; Zech, C.J.; Schoenberg, S.O.; Reiser, M.F. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Strauss, T.; Hatz, R. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Chirurgie

    2006-04-15

    Morphologic and dynamic assessment of respiratory chest kinetics was performed in patients with pectus excavatum deformity (PE) using dynamic MRI: cine MRI. Seven consecutive patients with PE (aged 20.3 years{+-}4.0) and ten healthy volunteers of comparable age underwent real-time cine MRI of the chest during breathing on a 1.5 T MR scanner (Magnetom Sonata, Siemens Medical Systems, Erlangen, Germany) using a standard phased array body coil and a half-Fourier single-shot turbo spin echo sequence (HASTE) for dynamic imaging. During deep inspiration and expiration, single-shot sequences were performed in one slice level over 20 s at a frequency of 1 image/s covering the entire thoracic cage in three orientations. Morphology and chest kinetics in patients with PE were analyzed and compared with normal values, and typical patterns of chest kinetics were noted. Three different types of chest morphology in PE were identified: (1) the generally flattened thoracic cage, (2) the ''tilted'' sternum, and (3) the focally deepened sternum. Three patterns of motion correspond to these morphological types: (1) elevation of the sternum and the anterior thoracic wall, (2) angulated elevation of the parasternal rib cage with persistent deepening of the sternum resembling a ''wing beat'' movement, and (3) increased diaphragmatic movements with limited chest wall dynamics. Cine MRI is an adequate radiation-free diagnostic modality for the dynamic imaging of both chest morphology and chest wall kinetics in patients with PE. The pectus severity index can easily be determined and three typical movement patterns of chest wall kinetics identified. (orig.) [German] Morphologische und dynamische Darstellung typischer Bewegungsmuster der Atemmechanik bei Patienten mit Pectus excavatum (PE) mit dynamischer MRT: CINE-MRT. Sieben Patienten mit PE (Alter 20,3 Jahre {+-} 4,0) und 10 gesunde Probanden entsprechenden Alters wurden mit CINE-MRT des Thorax an

  13. PET in patients with clear-cut multiple chemical sensitivity (MCS); PET bei Patienten mit klar definierter multipler chemischer Sensibilitaet (MCS)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bornschein, S. [Toxikologische Abt. der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik der Technischen Univ. Muenchen, Klinikum rechts der Isar, Muenchen (Germany); Klinik und Poliklinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie der Technischen Univ. Muenchen, Klinikum rechts der Isar, Muenchen (Germany); Hausteiner, C.; Foerstl, H. [Klinik und Poliklinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie der Technischen Univ. Muenchen, Klinikum rechts der Isar, Muenchen (Germany); Drzezga, A.; Schwaiger, M. [Nuklearmedizinische Klinik und Poliklinik der Technischen Univ. Muenchen, Klinikum rechts der Isar, Muenchen (Germany); Bartenstein, P. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Universitaetsklinikum Mainz (Germany); Zilker, Th. [Toxikologische Abt. der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik der Technischen Univ. Muenchen, Klinikum rechts der Isar, Muenchen (Germany)

    2002-12-01

    Aim: Multiple chemical sensitivity (MCS) is a controversially discussed symptom complex. Patients afflicted by MCS react to very low and generally non-toxic concentrations of environmental chemicals. It has been suggested that MCS leads to neurotoxic damage or neuroimmunological alteration in the brain detectable by positron emission tomography (PET) and single photon emission computer tomography (SPECT). These methods are often applied to MCS patients for diagnosis, although they never proved appropriate. Method: We scanned 12 MCS patients with PET, hypothesizing that it would reveal abnormal findings. Results: Mild glucose hypometabolism was present in one patient. In comparison with normal controls, the patient group showed no significant functional brain changes. Conclusion: This first systematic PET study in MCS patients revealed no hint of neurotoxic or neuroimmunological brain changes of functional significance. (orig.) [German] Ziel: Multiple chemische sensibilitaet (MCS) ist ein umstrittenes Krankheitsbild, das durch Reaktionen auf geringe, fueer Normalpersonen unschaedliche Mengen an Umweltchemikalien gekennzeichnet ist. Es wurde postuliert, dass MCS zu neurotoxischer Schaedigung bzw. neuroimmunologischer Veraenderung im Gehirn fuehrt, die mittels funktioneller bildgebender Verfahren, z. B. positronenemissionstomographie (PET), single-photon-emissions-computer-tomographie (SPECT) dargestellt werden koennte. Obwohl hierfuer kein wissenschaftlicher Beleg erbracht wurde, werden diese Methoden vielfach diagnostisch bei MCS-Patienten eingesetzt. Methode: Wir untersuchten 12 MCS-Patienten mit PET, um etwaige funktionelle Hirnveraenderungen nachzuweisen. Ergebnisse: Im Einzelvergleich war bei einem Patienten ein diskreter Glukose-Hypometabolismus in einzelnen Hirnregionen vorhanden. Im Gruppenvergleich konnte keine signifikante Abweichung von der Norm gefunden werden. Schlussfolgerung: Diese erste systematische PET-Studie bei MCS-Patienten erbrachte keinen

  14. Oszillationen der QT-Zeit nach ventrikulären Extrasystolen zur nichtinvasiven Risikostratifizierung von Patienten nach Myokardinfarkt

    OpenAIRE

    Kraus, Martin

    2010-01-01

    Imbalancen im Bereich der autonomen Innervation des Herzens auf Sinusknotenebene zeigen sich anhand des Fehlens der „heart rate variability“ und der „heart rate turbulence“ und werden bereits zur Risikoeinschätzung von KHK-Patienten herangezogen, während Untersuchungen zur autonomen Dysbalance auf Ventrikelebene bisher kaum durchgeführt wurden. Daher war das Ziel dieser Arbeit eine Risikostratifizierung von Patienten nach einem Myokardinfarkt anhand dynamischer Veränderungen der QT-Zeit, zu d...

  15. Modulation systemischer Chemokinspiegel durch rekombinantes Interferon-beta bei Patienten mit multipler Sklerose

    OpenAIRE

    Merzyn, Cornelia

    2009-01-01

    Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems mit deutlich ausgeprägten Autoimmunphänomenen. Das derzeit meistverwendete Therapeutikum zur Sekundärprophylaxe von Krankheitsschüben ist rekombinantes Interferon-β (IFN-β). Wirk- und Nebenwirkungsmechanismen des Medikaments werden bisher nur partiell verstanden. In der Pathogenese der MS spielt eine Familie chemotaktisch wirksamer Zytokine, der Chemokine, eine entscheidende Rolle. Ziel die...

  16. Management von Patienten vor und nach Implantation eines transjugulären intrahepatischen portosystemischen Shunts (TIPS - Bericht der Vienna TIPS Study Group

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Angermayr B

    2003-01-01

    Full Text Available Die Implantation eines transjugulären intrahepatischen portosystemischen Shunts (TIPS ist ein minimal-invasiver Eingriff zur Therapie und Prävention der Komplikationen von portaler Hypertension durch Senkung des portalvenösen Drucks. In Wien werden seit 1991 TIPS-Implantationen durchgeführt und bis heute wurden über 560 Patienten an 5 verschiedenen Zentren mit TIPS therapiert. Im Rahmen der multizentischen Kooperation wurde es offensichtlich, daß durch ein einheitliches Vorgehen innerhalb der Zentren, welche TIPS-Implantationen durchführen, die Evaluation von Patientendaten und Ergebnissen wesentlich vereinfacht würde und die Qualität der Betreuung verbessert werden könnte. Weiters würde dies einen Vergleich der verschiedenen Institutionen auch in Hinblick auf Qualitätsmanagement vereinfachen. Deshalb einigten sich die beteiligten Zentren auf (1. Erhebung von Basisdaten und Durchführung von gewissen Untersuchungen im Rahmen der TIPS-Evaluation, (2. einen standardisierten Befundbericht der Implantation und (3. eine einheitliche medikamentöse Therapie nach TIPS. Das vorliegende Statement repräsentiert die aktuellen Konsensus-Empfehlungen für TIPS-Implantationen in Wien, die auf jeden TIPS-Patienten angewendet werden sollten, unabhängig von anderen individuellen Untersuchungen und Therapien.

  17. Einsatz und Wirksamkeit von Systemtherapien bei Erwachsenen mit schwerer Neurodermitis: Erste Ergebnisse des deutschen Neurodermitis-Registers TREATgermany.

    Science.gov (United States)

    Schmitt, Jochen; Abraham, Susanne; Trautmann, Freya; Stephan, Victoria; Fölster-Holst, Regina; Homey, Bernhard; Bieber, Thomas; Novak, Natalija; Sticherling, Michael; Augustin, Matthias; Kleinheinz, Andreas; Elsner, Peter; Weidinger, Stephan; Werfel, Thomas

    2017-01-01

    Versorgungsregister dienen der Erfassung des Einsatzes und der Wirksamkeit von Therapien unter realen Versorgungsbedingungen und sind als Basis einer evidenzbasierten Gesundheitsversorgung unverzichtbar. Das deutsche Neurodermitis-Register TREATgermany wurde als weltweit erstes Register für Patienten mit schwerer Neurodermitis 2011 initiiert. Erwachsene mit schwerer Neurodermitis (aktuelle/frühere antientzündliche Systemtherapie und/oder objektiver SCORAD ≥ 40) werden über einen Zeitraum von 24 Monaten prospektiv beobachtet. Anhand validierter Erhebungsinstrumente werden die klinische Erkrankungsschwere (EASI, SCORAD), Lebensqualität (DLQI), Symptome, globale Erkrankungsschwere sowie die Patientenzufriedenheit erfasst und die durchgeführten Therapien dokumentiert. Die vorliegende Analyse beschreibt die Charakteristika, Therapiewahl und Wirksamkeit der eingesetzten antiinflammatorischen Systemtherapien der bis Oktober 2014 eingeschlossenen Patienten. An fünf Zentren wurden insgesamt 78 Patienten (Durchschnittsalter 39 Jahre, 61 % männlich) eingeschlossen. Bei den Patienten besteht eine hohe Inanspruchnahme ambulanter und stationärer Leistungen. Ciclosporin war das am häufigsten eingesetzte Systemtherapeutikum und zeigte die höchste klinische Effektivität (EASI-50-Ansprechrate 51 %; EASI-75-Ansprechrate 34 % nach zwölfwöchiger Therapie). Azathioprin, Methotrexat (MTX), Prednisolon oral, Mycophenolat, Alitretinoin und Leflunomid wurden ebenfalls bei einzelnen Patienten eingesetzt. Die vorliegende Registerauswertung gibt wichtige Hinweise zur derzeitigen Versorgung von Erwachsenen mit schwerer Neurodermitis in Deutschland, dokumentiert die hohe Erkrankungslast, den Nutzen vorhandener Therapien und den Bedarf an weiteren, effektiven und in der Langzeitanwendung sicheren Therapieoptionen. © 2017 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  18. Quantitative perfusion imaging by multi-slice CT in stroke patients; Quantitative Perfusionsbildgebung mittels Mehrschicht-Spiral-CT bei Patienten mit akuter zerebraler Ischaemie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bohner, G.; Klingebiel, R. [Humboldt-Universitaet, Berlin (Germany). Universitaetsklinikum Charite, Abt. Neuroradiologie; Humboldt-Universitaet, Berlin (Germany). Universitaetsklinikum Charite, Inst. fuer Radiologie; Foerschler, A.; Lehmann, R. [Humboldt-Universitaet, Berlin (Germany). Universitaetsklinikum Charite, Abt. Neuroradiologie; Hamm, B. [Humboldt-Universitaet, Berlin (Germany). Universitaetsklinikum Charite, Inst. fuer Radiologie

    2003-06-01

    Infarktdemarkierung in der nativen CT erhielten eine CT-Perfusion (CTP) im Mittel 3,4 Stunden nach Symptombeginn an einem MS-CT Geraet (4 x 8 mm Scanvolumen). Die Parameterbilder der CTP (zerebrale Blutperfusion (CBP), zerebrales Blutvolumen (CBV) und mittlere Transitzeit (MTT)) wurden mittels eines parametrischen DA generiert und bezueglich einer zerebralen Minderperfusion verblindet durch zwei Neuroradiologen ausgewertet. Die Auspraegung und die Volumina der Perfusionsstoerungen wurden ermittelt und mit konventionellen bildgebenden Verlaufskonstrollen korreliert. Ergebnisse: Perfusionsbilder konnten von 44 Patienten generiert werden, hiervon entwickelten 22 Patienten einen im Verlauf gesicherten Infarkt. Ischaemische Veraenderungen konnten am besten anhand der MTT-Bilder (Sensitivitaet MTT 95%, CBP 91%, CBV 77%) erfasst werden. Die Spezifitaet war fuer die CBV-Bilder am hoechsten (100%). Patienten mit Infarkt zeigten seitenvergleichend eine signifikante (p<0,001) Reduktion der CBP (10,7 bzw. 38,3 ml/100 ml/min), des CBV (1,3 bzw. 2,3 ml/100 ml) und eine Verlaengerung der MTT (12,3 bzw. 4,3 s) in ischaemischen Arealen, wohingegen Patienten, die keinen Infarkt entwickelten, keine signifikante Seitendifferenz aufwiesen. Die Ausdehnung der CBV-Reduktion ergab die beste Korrelation (r=0,82) mit dem endgueltigen Infarktvolumen. Schlussfolgerung: Das in dieser Studie evaluierte DA-basierte CTP-Protokoll ist zur fruehzeitigen Erkennung und Quantifizierung einer akuten zerebralen Ischaemie geeignet. (orig.)

  19. Thromboseprophylaxe beim internistischen Patienten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eichinger S

    2009-01-01

    Full Text Available Die venöse Thromboembolie (VTE ist eine schwerwiegende Komplikation bei Patienten mit internistischen Erkrankungen. Die Häufigkeit von asymptomatischen Venenthrombosen beträgt ca. 15 %, ungefähr 2 % der Patienten erleiden eine symptomatische VTE. Risikofaktoren für VTE bei internistischen Patienten sind ungenügend validiert. Durch eine prophylaktische Antikoagulation kann das Auftreten tiefer Venenthrombosen und das Risiko von symptomatischen und tödlichen Pulmonalembolien signifikant gesenkt werden. Eine pharmakologische Thromboseprophylaxe wird für alle internistischen Patienten, die stationär aufgenommen werden und eine Herzinsuffizienz oder eine schwere Atemwegserkrankung haben, oder immobilisiert sind und einen oder mehrere zusätzliche Risikofaktoren für VTE haben – wie eine aktive maligne Erkrankung, eine VTE in der Anamnese, eine Sepsis, eine akute neurologische Erkrankung oder eine chronisch entzündliche Darmerkrankung – für die Dauer des stationären Aufenthaltes empfohlen. Eine Verlängerung der Thromboseprophylaxe ist zwar wirksam in der Prävention der VTE, allerdings mit einem erhöhten Blutungsrisiko verbunden. Eine diesbezügliche Indikation ist Ermessenssache und individuell zu stellen.

  20. Problembasiertes kollaboratives Lernen mit virtuellen Patienten in der Kinderheilkunde: ein Beispiel aus der Ausbildungspraxis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sostmann, Kai

    2009-02-01

    Full Text Available Der studentische Unterricht in der Kinderheilkunde an der Charité hat seit 1999 mehrere Umstrukturierungen durchlaufen. Mit der Einführung der neuen ärztlichen Approbationsordnung 2004 im Regelstudiengang (RSG und dem Modellcurriculum Reformstudiengang Medizin (RSM 1999 müssen zwei Curricula parallel neu konzipiert und gepflegt werden. Durch den Schwerpunkt Unterricht am Krankenbett (UaK im RSG ergaben sich neue didaktische, pädagogische und infrastrukturelle Anforderungen. Die technische und inhaltliche Weiterentwicklung der Einsatzmöglichkeiten elektronischer Lernszenarien durch e-Learning im Rahmen des BMBF-geförderten Projektes ELWIS-MED, ermöglichte die Erprobung der curricularen Implementierung von e-Learning-Modulen im Pflichtunterricht. Der UaK wurde durch die Bearbeitung kinderheilkundlicher elektronischer Lernfälle online ergänzt. Die Studierenden sollten tutoriell betreute Diskussionen zu fachlichen Aufgabenstellungen online führen. In der ersten Erprobungsstufe wurde der Einsatz der Diskussionsforen in Verbindung mit den Lernfällen von den Studierenden und Lehrenden als sinnvolle Ergänzung betrachtet. In zukünftigen Einsatzszenarien sollte eine Messung des studentischen Lernerfolgs mit dieser Methode erfolgen.

  1. SPECT Imaging of patients with parkinsonian syndromes; SPECT-Untersuchungen bei Patienten mit Parkinson-Syndromen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tatsch, K. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Klinikum der Univ. Muenchen-Grosshardern (Germany)

    2002-09-01

    Stimulated by the commercial availability of specific radioligands in vivo characterization of the dopaminergic system with single-photon emission tomography (SPECT) has gained clinical importance in the diagnostic work-up of patiens with parkinsonism. Currently interest is focused on two aspects of the dopaminergic neurotransmission: Cocaine analogues bind to the presynaptically located striatal dopamine transporter and herewith allow to assess the structural integrity of the presynaptic terminals which are the striatal projections of neurons originating in the substantia nigra. For functional assessment of the postsynaptic aspect of the dopaminergic synapse binding of specific receptor antagonists to postsynaptically located D2 receptors is analyzed. Depending on the clinical question and the pathology expected both methods - either each one alone or a combination of both - provide valuable diagnostic information. Currently those SPECT methods are applied to confirm or exclude a Parkinsonian syndrome, in the early and differential diagnosis of Parkinsonian syndromes, to assess disease severity and measure disease progression, and to monitor the effects of therapy e.g. with potentially neuroprotective drugs. This paper offers a comprehensive summary of the SPECT results reported in the literature dealing with the mentioned clinical applications. (orig.) [German] Stimuliert durch die kommerzielle Verfuegbarkeit spezifischer Radioliganden gewinnt die In-vivo-Charakterisierung des dopaminergen Systems mit der single-photon-emissions-computertomographie (SPECT) bei der diagnostischen Abklaerung von Parkinson-Syndromen zunehmend an Bedeutung. Hierbei stehen zwei Aspekte der dopaminergen Neurotransmission im Blickpunkt des Interesses: Die Bindung von Kokainanaloga an den praesynaptischen Dopamintransporter laesst Rueckschluesse auf die Integritaet von Neuronen der Substantia nigra mit ihren zum Corpus striatum projizierenden Axonen (praesynaptische Nervenfasern) zu. Die

  2. Patients with fever of unknown origin (FUO): diagnosis by nuclear medicine imaging; Nuklearmedizinische Diagnostik bei Patienten mit Fieber unklarer Genese (FUO)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Meller, J.; Becker, W. [Goettingen Univ. (Germany). Abt. fuer Nuklearmedizin

    2001-06-01

    -3 Wochen persistiert, und dessen Ursache sich trotz einwoechiger adaequater Diagnostik nicht ermitteln laesst, wird als >>Fieber unbekannter Ursache<< (oder englisch: FUO = >>fever of unknown origin<<) bezeichnet. Die meisten dieser Patienten (50-60%) weisen autoimmune Erkrankungen, Kollagenosen oder Malignome auf. Lediglich bei 20-40% der Faelle finden sich Entzuendungen und Infektionserkrankungen. Somit unterscheiden sich Patienten mit FUO deutlich von Patienten mit neutropenischen oder postoperativen Fieberzustaenden die in der Regel auf akute entzuendliche Prozesse zurueckzufuehren sind. Formal besitzen in-vitro oder in-vivo radioaktiv markierte Leukozyten eine hohe Sensitivitaet und Spezifitaet bei der Diagnostik einer granulozytaeren Entzuendung. Da bei FUO-Patienten die Praevalenz purulenter Entzuendungen aber gering ist, tragen markierte Leukozyten nur selten zur Abklaerung der endgueltigen Fieberursache bei und sollten eher bei der Suche nach einem Ausgangsherd bei einer okkulten Sepsis eingesetzt werden. Ga-67-Citrat ist gegenwaertig das einzige kommerziell verfuegbare Radiopharmakon zur Szintigraphie, das sowohl eine Anzahl von Tumoren aber auch granulozytaere, autoimmune und granulomatoese Entzuendungen darzustellen vermog. Die Anzahl diagnostischer Szintigraphien mit dieser Methode liegt ausserhalb Deutschlands hoeher als der Einsatz markierter Leukozyten. F-18-2-Fluor-2'-Deoxyglucose (FDG) wird zunehmend in der Tumordiagnostik mittels PET eingesetzt. In aktivierten Entzuendungszellen konnten aehnliche pathophysiologische Besonderheiten nachgewiesen werden. Erste Ergebnisse mittels FDG-PET, bzw. koinzidenzfaehigen Gamma-Kameras haben gezeigt, dass FDG als der wahrscheinlich vielversprechendste Tracer bei der nuklearmedizinischen Diagnostik von FUO zu gelten hat. Dies ist einerseits Folge einer ueberlegenen Kinetik des Radiopharmakons und andererseits Folge des hoeheren oertlichen Aufloesungsvermoegens der PET im Vergleich zur konventionellen SPECT. (orig.)

  3. MRI for therapy control in patients with aortic isthmus stenosis; MRT zur Therapiekontrolle bei Patienten mit Aortenisthmusstenose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wintersperger, B.J. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Toronto General Hospital, University of Toronto, Department of Medical Imaging, University Health Network, Toronto M5G 2N2 (Canada); Theisen, D.; Reiser, M.F. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2011-01-15

    Aortic isthmus stenosis is the most common congenital aortic anomaly and is often a problem for therapy surveillance. In addition to possible comorbidities (e.g. bicuspid aortic valve) it is accompanied by various middle and long-term complications depending on the primary choice of the therapeutic procedure. Magnetic resonance imaging (MRI) plays an important role for the mostly young patients in the control of the aortic isthmus stenosis and therapy because it is non-invasive and there is no X-ray exposure. Radiologists should be well-informed on the principles of the therapeutic procedure in order to be competent in the interpretation of MRI findings. Due to the continuous development of MRI technology, techniques for functional evaluation (e.g. dynamic MRA, 4D PC flow measurement) are increasingly becoming available in addition to high-resolution MR angiography (MRA), which could predict the risk of possible complications, such as aneurysms. However, in this aspect further studies are necessary. Interventional therapy with stents and stent grafts is often employed for the therapy of possible complications following an operation (aneurysms, restenosis) but because of massive metal artefacts the use of MRI is often sometimes severely limited. (orig.) [German] Die Aortenisthmusstenose als haeufigste angeborene Aortenanomalie stellt ein haeufiges Problem der Therapieueberwachung dar und ist neben moeglichen begleitenden Anomalien (z. B. bikuspidale Aortenklappe) in Abhaengigkeit vom primaer gewaehlten Therapieverfahren mit verschiedenen Komplikationen im mittel- bis laengerfristigem Verlauf vergesellschaftet. Bei der Kontrolle der Aortenisthmusstenose bzw. deren Therapie spielt die Magnetresonanztomographie (MRT) aufgrund der Nichtinvasivitaet und fehlenden Strahlenexposition bei den meist juengeren Patienten eine wichtige Rolle. Der Radiologe sollte ueber die Grundzuege der Therapieverfahren informiert sein, um die MRT-Befunde kompetent zu befunden. Durch stetige

  4. MRI of the cerebellopontine angle in patients with cleido-cranial dysostosis; MRT der Kleinhirnbrueckenwinkelregion bei Patienten mit Dysostosis cleido-cranialis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Scherer, A.; Engelbrecht, V.; Nawatny, J.; Moedder, U. [Duesseldorf Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische Radiologie; Messing-Juenger, M. [Duesseldorf Univ. (Germany). Neurochirurgische Klinik; Reifenberger, G. [Duesseldorf Univ. (Germany). Inst. fuer Neuropathologie

    2001-04-01

    Purpose: Cleidocranial dysostosis (CCD) is an autosomal dominant bone disorder in which deafness is common secondary to malformation of the middle ear structures. The study aimed at MRI evaluation of the cerebellopontine angle in 7 patients with a history of CCD - two generation spanned relatives. Material and methods: Cranial MRI in 7 patients with CCD (4 women/3 men aged between 8 and 46 years) was performed. In two patients hearing disorders were present. The examinations encompassed multi-planar spinecho sequences of the cerebellopontine angle in 3-mm slice thickness before and after administration of contrast medium. Results: The clinically most conspicuous female patient (hearing loss, ataxia, headache) showed a strongly contrast-enhancing tumor in MRI that was histologically proved to be an acoustic schwannoma. Concerning the other family members, no pathological findings were noted except for non-pneumatized mastoids. Conclusion: The first report of a patient with CCD and an acoustic schwannoma shows that in case of hearing loss in these patients also a retrocochlear cause must be considered. (orig.) [German] Ziel: Die Dysostosis cleido-cranialis (DCC) ist eine autosomal-dominant erbliche Knochenerkrankung, bei der aufgrund von Mittelohrmissbildungen gehaeuft Hoerstoerungen beobachtet werden. Wir ueberpruefen bei 7 von diesem Syndrom betroffenen Verwandten 1. und 2. Grades, ob sich kernspintomographisch Auffaelligkeiten der Kleinhirnbrueckenwinkelregion nachweisen lassen. Material und Methoden: MRT-Untersuchungen des Schaedels bei 7 Patienten mit DCC (4 Frauen, 3 Maenner im Alter zwischen 8 und 46 Jahren). Bei zwei Patienten lagen klinisch Hoerstoerungen vor. Die Bildgebung umfasste multiplanare Spin-Echo-Sequenzen und wurde im Bereich des Kleinhirnbrueckenwinkels in 3 mm Schichtdicke vor und nach Gadoliniumgabe durchgefuehrt. Ergebnisse: Die klinisch auffaelligste Patientin (progredienter Hoerverlust, Ataxie, Cephalgien) zeigte in der MRT einen kraeftig

  5. Diagnostic accuracy of dual energy CT angiography in patients with diabetes mellitus; Diagnostische Genauigkeit der Dual-energy-CT-Angiographie bei Patienten mit Diabetes mellitus

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schabel, C.; Bongers, M.N.; Syha, R. [Klinikum der Eberhard-Karls-Universitaet, Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Tuebingen (Germany); Klinikum der Eberhard-Karls-Universitaet, Sektion fuer Experimentelle Radiologie der Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Tuebingen (Germany); Ketelsen, D.; Homann, G.; Notohamiprodjo, M.; Nikolaou, K.; Bamberg, F. [Klinikum der Eberhard-Karls-Universitaet, Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Tuebingen (Germany); Thomas, C. [Universitaetsklinikum Duesseldorf, Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Duesseldorf (Germany)

    2015-04-01

    Herausforderung dar. Ziel dieser Arbeit war die Ermittlung der diagnostischen Genauigkeit der Dual-energy-CT-Angiographie (DE-CTA) im Vergleich zum Goldstandard, der invasiven digitalen Subtraktionsangiographie (DSA) bei der Stenoseerkennung, da die DE-CTA potenziell eine Differenzierung von Verkalkungen und jodhaltigem Kontrastmittel ermoeglicht. Dreissig Patienten mit dem Verdacht auf das Vorliegen oder bekannter PAVK und zusaetzlich bestehendem Diabetes mellitus wurden retrospektiv in die Studie eingeschlossen. Bei allen Teilnehmern wurde eine DE-CTA (Somatom Definition Flash, Siemens Healthcare, Germany), gefolgt von einer invasiven Angiographie durchgefuehrt. Das Vorhandensein von Stenosen in gekruemmten multiplanaren Reformationen (MPR) und Projektionen maximaler Intensitaet (MIP) wurde verblindet evaluiert. Die diagnostische Genauigkeit wurde mit der Angiographie als Goldstandard errechnet. Bei den 30 in die Analyse eingeschlossenen diabetischen Patienten (83 % maennlich, 70,0 ± 10,5 Jahre alt, 83 % Diabetes mellitus Typ 2) war die Praevalenz behandlungsbeduerftiger Stenosen in 331 evaluierten Gefaesssegmenten hoch (30 %). Die DE-CTA detektierte kritische Stenosen mit einer hohen Sensitivitaet und guten Spezifitaet anhand gekruemmter MPR (100 und 93,1 %) und MIP (99 und 91,8 %). In einer Subanalyse war die diagnostische Genauigkeit am hoechsten fuer Stenosen im Bereich der Beckenstrombahn (gekruemmte MPR 97,1 % vs. MIP 100 %) und im Oberschenkelbereich (99,2 vs. 96,6 %) verglichen mit dem Unterschenkelkompartiment (90,9 vs. 88 %). Die DE-CTA weist eine hohe diagnostische Genauigkeit bei der Stenosenerkennung und -charakterisierung im Rahmen der PAVK bei Patienten mit Diabetes mellitus auf, hat jedoch eine eingeschraenkte Genauigkeit im Bereich des Unterschenkelkompartiments. (orig.)

  6. Einfluß heterologer und autologer Bluttransfusionen bei der radikalen retropubischen Prostatovesikuloektomie auf die Morbidität und das tumorfreie Überleben bei Patienten mit lokalisiertem Prostatakarzinom

    OpenAIRE

    Schmid, Roland

    2009-01-01

    Im Jahr 1981 äußerte der Nephrologe Clarence C. Gantt in der englischen Fachzeitschrift „The Lancet“ die Vermutung, daß Bluttransfusionen einen Einfluß auf das Immunsystem und somit auf die körpereigene Tumorabwehr haben könnten. Er bezog sich dabei auf Artikel, die über eine längere Überlebenszeit von Nierentransplantaten nach Bluttransfusionen berichteten. In der Folgezeit wurden mehrere Studien veröffentlicht, die eine erhöhte Rezidivrate bei Patienten mit Kolon- und Prostatakarzinom ...

  7. Prävention der Kontrastmittelnephropathie bei Patienten mit schwerer Nierenfunktionseinschränkung und Volumenüberladung: Theophyllin versus Acetylcystein

    OpenAIRE

    2009-01-01

    Fragestellung Bezüglich der Vermeidung des Kontrastmittel-induzierten Nierenversagens (KMIN) wurden viele Studien mit unterschiedlichen Ergebnissen durchgeführt. Meist wurde hierbei die Hydratation als Grundlage der prophylaktischen Maßnahmen vorgenommen. Bei schwerkranken niereninsuffizienten Patienten mit klinisch vorliegender Volumenüberladung im Rahmen z.B. einer Herzinsuffizienz, die eine weitere Hydratation verbietet, wurden Therapieansätze mit dem Antioxidans Acetylcystein (ACC...

  8. Kognitive Funktionen bei adoleszenten Patienten mit Anorexia nervosa und unipolaren Affektiven Störungen

    OpenAIRE

    Sarrar, Lea

    2014-01-01

    Anorexia nervosa und unipolare Affektive Störungen stellen häufige und schwerwiegende kinder- und jugendpsychiatrische Störungsbilder dar, deren Pathogenese bislang nicht vollständig entschlüsselt ist. Verschiedene Studien zeigen bei erwachsenen Patienten gravierende Auffälligkeiten in den kognitiven Funktionen. Dahingegen scheinen bei adoleszenten Patienten lediglich leichtere Einschränkungen in den kognitiven Funktionen vorzuliegen. Die Prävalenz der Anorexia nervosa und unipolaren Affektiv...

  9. Lenalidomid und Dexamethason in Kombination mit verschiedenen Zytostatika bei intensiv vortherapierten Patienten mit refraktärem oder rezidiviertem multiplem Myelom und primär systemischer Amyloidose

    OpenAIRE

    Hoffmann, Carolin

    2011-01-01

    Das multiple Myelom ist eine Erkrankung der Plasmazellen mit einer unkontrollierten Produktion an Immunglobulinen und macht etwa 10% aller hämatologischen Erkrankungen aus. Bisher stellt die Stammzelltransplantation für die jüngeren Patienten und die Chemotherapie für die älteren Erkrankten die Standardtherapie für diese unheilbare Krankheit dar. Fast immer kommt es allerdings zu einem Rezidiv. Für eine solche Situation gibt es bisher kein festes Behandlungsschema. In den letzten Jahren ist e...

  10. Comparison of cerebral perfusion reserve and collateral circulation in patients with internal carotid artery disease; Die zerebrale Perfusionsreserve in Abhaengigkeit vom Kollateralisierungstyp bei Patienten mit A.-carotis-interna-Stenosen/-Verschluessen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reiche, W.; Schaefer, R.; Hermes, M. [Abt. fuer Neuroradiologie, Radiologische Klinik der Universitaet des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany); Mueller, M. [Neurologische Klinik der Universitaet des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany)

    1997-11-01

    The cerebral hemodynamics in patients with carotid disease is influenced by a network of extra- and intracranial collaterals. The purpose of this study was to compare the findings of regional cerebral perfusion reserve (rCPR) with angiographically proven collateral circulation. In 41 patients (28 men, 13 women, age 63{+-}10 years) with angiographically proven carotid stenoses or occlusions (30 stenoses, 11 occlusions) 24 {sup 99m}Tc-HMPAO-SPECT and 25 dynamic Xe-CT investigations were conducted, both before and after acetazolamide stimulation. rCPR was quantified as the ratio (1) of the absolute rCBF values obtained by Xe-CT and (2) of the count density measured by HMPAO-SPECT of the acetazolamide administration. A rCPR of less than 95% in a vascular territory was classified as compromised rCPR. A recent CT examination was available in all cases. According to the angiographic findings the patients could be classified into (1) group A (n=9) with residual carotid perfusion, (2) Group B (n=8) with collateralization via the circle of Willis, and (3) group C (n=24) with leptomeningeal or opthalmic artery collateral circulation. (orig./AJ) [Deutsch] Die zerebrale Haemodynamik bei A.-carotis-interna-(ACI-)Stenosen/-Verschluessen wird von extra- und intrakaniellen Kollateralen beeinflusst. Ziel dieser Studie war es, die Befunde der regionalen zerebralen Perfusionsreserve (rCPR) mit angiographisch nachgewiesenen Kollateralisierungs- und Anastomosierungstypen zu vergleichen. Bei 41 Patienten (28 Maennder, 13 Frauen, Alter 63{+-}10 Jahre) mit angiographisch untersuchten ACl-Stenosen/-Verschluessen (30 Stenosen, 11 Verschluesse) wurden in 24 Faellen eine {sup 99m}Tc-HMPAO-SPECT und in 25 eine dynamische Xe-CT jeweils vor und nach Diamox{sup R}-Stimulation durchgefuehrt. Fuer die rCPR-Quantifizierung wurde in der Xe-CT das Verhaeltnis der absoluten rCBF-Werte und in der HMPAO-SPECT der Zaehlratendichten jeweils nach zu vor Diamox berechnet. Eine rCPR<95% in einem zerebralen

  11. Hämodynamische Analyse und Klassifikation der Gefäßstrukturen bei Patienten mit zerebralen arteriovenösen Malformationen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Möller, Dietmar

    2009-08-01

    Datensätze von Patienten mit diagnostizierter AVM zur Verfügung. Durch Anwendung der neuen Methode zur Beschreibung der Einströmzeitpunkte konnten Artefakte in Form von starken zeitlichen Sprüngen zwischen den Einflusszeitpunkten benachbarter Voxel deutlich verringert werden. Die Detektion des Nidus wurde anhand von manuellen Segmentierungen validiert und ergab eine mittlere Volumenübereinstimmung von ca. 88%. Drainagevenen und Feeder konnten mit einer Genauigkeit von 95% detektiert werden. Schlussfolgerung: Die vorgestellte Methode ermöglicht eine robuste automatische Detektion des AVM-Nidus sowie eine Klassifikation der Gefäße. Eine visuelle Begutachtung durch erfahrene Neuroradiologen ergab, dass bei Verwendung der vorgestellten Methode zur Charakterisierung des Blutflusses mittels referenzbasierter Kurvenanpassung dieser besser dargestellt werden kann, als bei der Verwendung konventioneller Parameter. Die Detektion von zuleitenden und ableitenden Gefäßen unterstützt den Mediziner bei der räumlichen Beurteilung der arteriovenösen Malformation. Die Detektion der „en passage“-Gefäße ist besonders hinsichtlich der Planung von neurochirurgischen Eingriffen von hoher Bedeutung.

  12. Lernen und Prüfen mit virtuellen Patienten am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg: Ergebnisse der Evaluation im Rahmen des E-Learning-Preises Baden-Württemberg 2007

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tönshoff, Burkhard

    2009-02-01

    Full Text Available Einleitung: Elektronische virtuelle Patienten kommen in der medizinischen Ausbildung zunehmend zum Einsatz. Evaluationen zur umfassenden curricularen Einbindung dieser innovativen E-Learning-Programme liegen bisher nicht vor. Methoden: Virtuelle Patienten wurden entsprechend wichtiger didaktischer Prinzipien gestaltet und seit Jahren sowohl zum Lernen als auch Prüfen im Rahmen des regulären Unterrichts von Medizinstudierenden in der Kinderheilkunde eingesetzt. Dieses Projekt wurde anhand eines Fragebogens des Kompetenzzentrums E-Learning Baden-Württemberg (Ulm evaluiert. Die Stichprobe bestand aus Studierenden des Pädiatrie-Moduls 4 (n=28, die dieses Modul an der Universität Heidelberg vom 25.6.–19.7.07 absolvierten. Ergebnisse: Der Rücklauf betrug 93%. Die Ergebnisse zeigten eine sehr hohe Akzeptanz, Relevanz und Anwenderfreundlichkeit, einen sehr hohen Grad der Integration in das Gesamtcurriculum und einen sehr guten Lernerfolg. Das Projekt erhielt aufgrund der Bewerbungsunterlagen und der Evaluationsergebnisse den 1. Platz des E-Learning-Preises Baden-Württemberg 2007. Diskussion: Die Stichprobe ist klein. Sie bestätigt jedoch die Ergebnisse vorangegangener systematischer Evaluationen mit großen Studierendenzahlen. Fazit: Die umfassende curriculare Einbindung virtueller Patienten wird von Studierenden als sinnvoll und das praxisnahe Lernen unterstützend angesehen.

  13. Receptor imaging of schizophrenic patients under treatment with typical and atypical neuroleptics; Nuklearmedizinische Rezeptordiagnostik bei schizophrenen Patienten unter Therapie mit typischen und atypischen Neuroleptika

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dresel, S.; Tatsch, K. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin der Ludwig-Maximilians-Univ. Muenchen (Germany); Meisenzahl, E. [Psychiatrische Klinik der Ludwig-Maximilians-Univ. Muenchen (Germany); Scherer, J. [Bezirkskrankenhaus Haar (Germany)

    2002-09-01

    -motorische Nebenwirkungen hervorzurufen. Die Besetzung postsynaptischer Dopamin-D2-Rezeptoren wird als ein wesentlicher Aspekt der antipsychotischen Wirksamkeit der Neuroleptika angesehen. Diese koennen nuklearmedizinisch durch [I-123]IBZM-SPECT dargestellt werden. Fuer das typische Neuroleptikum Haloperidol wurde eine dosisabhaengige, exponentielle Besetzung der Dopamin-D2-Rezeptoren nachgewiesen. Ab einem Schwellenwert des spezifischen Bindungsindex von 0,4 (Norm: >0,95) zeigten mit einer Ausnahme alle untersuchten Patienten extrapyramidal-motorische Nebenwirkungen. Auch unter Therapie mit dem atypischen Neuroleptikum Clozapin ergab sich eine exponentielle Dosis-Wirkungsbeziehung mit jedoch einem deutlich flacheren Kurvenverlauf im Vergleich zu Haloperidol. Extrapyramidalmotorische Nebenwirkungen traten bei diesen Patienten nicht auf. Neuere, als atypisch eingestufte Neuroleptika wie Risperidon und Olanzapin zeigten ebenfalls eine exponenzielle Dosis-Wirkungsbeziehung, wobei deren Kurvenverlaeufe zwischen denen von Haloperidol und Clozapin lagen. Extrapyramidal-motorische Nebenwirkungen traten bei den letzteren Neuroleptika seltener als bei Haloperidol, bei Olanzapin nur bei einem Patienten in unserem eigenen Patientengut auf. Das pharmakologische Profil atypischer Neuroleptika zeichnet sich neben der Bindung an die postsynaptischen Dopamin-D2-Rezeptoren auch durch Bindung an Rezeptoren diverser anderer Neurotransmittersysteme, insbesondere des serotonergen Systems, aus. Somit ist wahrscheinlich, dass die niedrigere Inzidenz fuer extrapyramidal-motorische Nebenwirkungen bei atypischen Neuroleptika durch (orig.)

  14. Ätzen von Titannitrid mit Halogenverbindungen

    OpenAIRE

    Hellriegel, Ronald

    2009-01-01

    Mit zunehmender Miniaturisierung mikroelektronischer Bauelemente steigen die Anforderungen an reproduzierbare qualitätskonforme Schichten. Um die zur Herstellung notwendigen ALD/PVD/CVD-Schichtabscheideanlagen in einen zuverlässigen Zustand zu versetzen, ist eine regelmäßige Kammerreinigung notwendig. Während des Abscheideprozesses werden nicht nur das Substrat, sondern auch die umliegenden Kammerteile beschichtet. Diese Schichten wachsen mit jedem Beschichtungszyklus weiter an. Der Stres...

  15. Neurochirurgische Therapie von atypischen neuropathischen Gesichtsschmerzen und Clusterkopfschmerz mit Darstellung von Kernaspekten neurochirurgischer Schmerztherapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eisner W

    2016-01-01

    Full Text Available Die primäre Behandlung von Schmerzen jeglicher Art erfolgt pharmakologisch, physikalisch-medizinisch oder verhaltenstherapeutisch. Wenn diese konservativen Therapiemaßnahmen versagen, geraten Therapeuten und Patienten schnell in große Not; Alternativmethoden werden herangezogen. Solange geholfen wird und eine Schmerzerleichterung erkennbar ist, ist nichts dagegen einzuwenden. Versagen auch diese Methoden, sucht der Patient erneut Spezialisten auf, denen die schwere Aufgabe zukommt, dem Patienten weitere therapeutische Möglichkeiten zu ermöglichen oder ihn seinem Schicksal zu überlassen.br Die vorliegende Arbeit über atypische Gesichtsschmerzen möchte über neurochirurgische Behandlungsmöglichkeiten informieren. Die Komplexität dieser Erkrankungen benötigt die Interdisziplinarität von Neurologen, Schmerztherapeuten sowie Psychologen und nicht Beisätze wie „Vorsicht, Chirurgen, die schneiden überall rein und dann erst …“.

  16. Changes of the fat/water ratio in the erector trunci muscle in patients with lumbar disc herniation: a comparative study with {sup 1}H-MRS; Veraenderungen des Fett/Wasser-Quotienten im Musculus erector trunci bei Patienten mit lumbalem Bandscheibenvorfall: eine vergleichende {sup 1}H-MRS Studie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schilling, A.M.; Heidenreich, J.O.; Graessmann, A.; Wolf, K.J. [Klinik und Poliklinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Universitaetsklinikum Benjamin Franklin, Freie Univ. Berlin (Germany); Schulte, T.; Stendel, R.; Brock, M. [Klinik und Poliklinik fuer Neurochirurgie, Universitaetsklinikum Benjamin Franklin, Freie Univ. Berlin (Germany)

    2004-02-01

    Purpose: To evaluate whether metabolic changes of the erector trunci muscle in patients with lumbar disc herniation can be detected with proton magnetic resonance spectroscopy ({sup 1}H-MRS). Materials and Methods: In 10 patients with lumbar disc herniation and 16 healthy volunteers, proton spectra were obtained from the erector trunci muscle and analyzed for fat-water ratio. The axial images were evaluated for the degree of atrophy of the erector trunci muscle. The muscular tissue was histopathologically examined in 2 patients. Results: The examination was well tolerated by all patients and volunteers and all acquired spectra could be analyzed. Patients with lumbar disc herniation have a significantly increased fat-water ratio of 0.19 compared to 0.09 in the control group, with a p-value of 0.003. This result correlates well with the bioptical findings of increased intracellular lipid deposits and lipomatous transformation of the muscle parenchyma. Conclusion: {sup 1}H-MRS is a useful method to detect metabolic changes in lumbar back musculature and, as a non-invasive technique, might play a role in monitoring exercise in lumbar disc herniation. It can be expected that muscle regeneration will be shown as precisely as muscle degeneration. This hypothesis, however, remains to be proven. (orig.) [German] Ziel: Ziel der Untersuchung war es zu pruefen, ob man mit der Protonen-Magnetresonanz-Spektroskopie ({sup 1}H-MRS) Veraenderungen des Fett/Wasser-Quotienten im M. erector trunci bei Patienten mit lumbalem Bandscheibenvorfall nachweisen kann. Material und Methoden: Bei 10 Patienten mit lumbalem Bandscheibenvorfall und 16 gesunden Probanden wurden im M. erector trunci Protonenspektren generiert und hinsichtlich des Fett/Wasser-Verhaeltnisses analysiert. Die axialen Untersuchungen wurden hinsichtlich des Atrophiegrades des M. erector trunci beurteilt. Bei 2/10 Patienten wurde Muskelgewebe histopathologisch aufgearbeitet. Ergebnisse: Die Untersuchung wurde von allen

  17. Amlodipin im Study Program on Physical activity and on Risk reduction in Treated Hypertensives (SPORT-H - hämodynamische, metabolische und hormonale Effekte bei körperlich aktiven Patienten mit arterieller Hypertonie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schramm T

    2001-01-01

    Full Text Available Hintergrund: Im Rahmen des SPORT-H-Studienprogramms (Study program on Physical activity and on Risk reduction in Treated Hypertensives führten wir die präsentierte Pilotstudie durch, um die Effekte des langwirksamen Kalziumantagonisten Amlodipin auf die Hämodynamik, den Energie-Stoffwechsel und die Hormonspiegel sowie die Sauerstoffaufnahme in Ruhe und bei körperlicher Maximal- und Ausdauerbelastung bei physisch aktiven Patienten mit arterieller Hypertonie ohne Sekundärschäden zu untersuchen. Studiendesign: Dreizehn physisch aktive Patienten mit milder bis mittlerer EH wurden eingeschlossen: Alter: 43 ± 3 Jahre, Gewicht: 80 ± 2 kg, Blutdruck (BP: 151 ± 3/101 ± 3 mmHg, Herzfrequenz: 72 ± 3/Min. Nach einer 14-tägigen Wash-out-Periode wurde eine Spiroergometrie bis zur maximalen Erschöpfung (WHO-Schema durchgeführt, gefolgt von einer 60-minütigen submaximalen fahrradergometrischen Belastung auf der 2 mmol/l Laktat-Schwelle 48 h später. Vor, während und direkt nach den Belastungen wurden Blutproben entnommen. Das gleiche Protokoll wurde nach einer 42-tägigen Behandlungsphase mit 5 mg Amlodipin o.d. wiederholt. Ergebnisse: Die Amlodipintherapie führte zu einer signifikanten Senkung des systolischen und diastolischen Blutdrucks in Ruhe und während maximaler und submaximaler Belastung. LDL- und HDL-Cholesterin, Glukose, freie Fettsäuren, Plasma-Insulin, Cortisol und der belastungsinduzierte Anstieg von Beta-Endorphinen und hGH blieben unverändert. Maximale Herzfrequenz, Maximalleistung und Ausdauerleistungsfähigkeit, maximale Sauerstoffaufnahme wurden durch die Amlodipintherapie nicht beeinflußt. Das Druck-Frequenz-Produkt (PFP wurde durch Amlodipin signifikant verringert. Diskussion: Amlodipin kontrolliert den Blutdruck effektiv in Ruhe, während der Maximalbelastung und während der submaximalen Belastung, denen der körperlich aktive Patient, häufig ausgesetzt ist. Die Abnahme des PFP weist auf einen reduzierten myokardialen

  18. Fondaparinux bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Ein neues Antithrombin mit herausragenden Eigenschaften

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Huber K

    2008-01-01

    Full Text Available Fondaparinux, ein synthetisches Pentasaccharid, führt zu einer indirekten Hemmung des Gerinnungsfaktors Xa und behindert in der Folge die Bildung von Thrombin. Fondaparinux wurde als Vergleichssubstanz gegenüber unfraktioniertem (Standard- Heparin oder dem niedermolekularen Heparin Enoxaparin in der Prophylaxe oder Therapie von venösen Thrombosen getestet. Zuletzt wurde Fondaparinux auch bei Patienten mit akuten Koronarsyndromen (ACS untersucht: bei Patienten mit ACS ohne ST-Hebung (NSTE-ACS waren sowohl die Blutungsrate als auch die Kurz- und Langzeitmortalität im Fondaparinuxarm (2,5 mg/Tag s. c. signifikant geringer als in den Enoxaparin-behandelten Patienten (1 mg/kg KG 2×/Tag s. c. (OASIS-5-Studie. Bei Patienten mit akutem ST-Strecken-Hebungsinfarkt (STEMI war Fondaparinux in den Subgruppen der konservativ behandelten Patienten (ohne Reperfusion und der Patienten, die eine pharmakologische Reperfusion erhielten (Thrombolyse von Vorteil gegenüber Placebo oder unfraktioniertem Heparin. Hingegen zeigte sich bei Patienten mit STEMI, die einer Akut-PCI unterzogen wurden, eine starke Tendenz zugunsten von unfraktioniertem Heparin gegenüber Fondaparinux (OASIS-6-Studie. Daher wird Fondaparinux in den internationalen Richtlinien als das Antithrombin mit der günstigsten Risiko/Nutzen-Ratio bei NSTEMI aber auch bei STEMI-Patienten mit Ausnahme jener Patienten, die sich einer Akut-PCI unterziehen, empfohlen. Fondaparinux könnte schon in der nahen Zukunft die Heparine in diesen Indikationen weitgehend ersetzen.

  19. Virtuelle Patienten: Wie werden sie aus Sicht von Medizinstudierenden am besten eingesetzt? [Virtual patients: Which kind of teaching method is most attractive to medical students?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Riemer, Martin

    2013-11-01

    Full Text Available [english] “Virtual Patients” (VPs enable medical students to simulate a patient encounter before their first real patient contact. Later they can also be used to assess and train students’ abilities to recognize and treat selected diseases. This is especially valuable as medical schools are normally linked to maximum medical care hospitals with increasing difficulties to present patients with less serious medical conditions to their students . Five different approaches were taken to find out which is the best way to use VPs in medical education. From the student’s points of view best results can be achieved in the majority of cases when students worked in groups of two up to about ten. [german] „Virtuelle Patienten“ (VP ermöglichen es Medizinstudierenden eine Begegnung mit Patienten zu simulieren, bevor sie ihren ersten realen Patientenkontakt haben. Später im Studium können VP genutzt werden, um ausgewählte Krankheiten zu erkennen oder deren Behandlung zu üben. Dies ist besonders wichtig, weil in Ausbildungskrankenhäusern der Maximalversorgung immer weniger Patienten mit normalen Erkrankungen als Beispiel für die Studierenden zu finden sind . Fünf verschiedene Ansätze wurden genutzt um herauszufinden, auf welche Art man VP am besten in der medizinischen Ausbildung einsetzen kann. Aus der Sicht der Studierenden können in der Mehrzahl der Fälle die besten Ergebnisse erzielt werden, wenn Studierende in Gruppen von zwei bis zu ungefähr zehn Personen unterrichtet werden.

  20. Hochauflösende Verarbeitung von Radardaten mit synthetischer Apertur

    OpenAIRE

    Mittermayer, Josef

    2006-01-01

    Diese Arbeit stellt das neuartige Frequenz-Skalierungs-Verfahren zur effizienten und genauen Verarbeitung von Spotlight-SAR-Daten ohne Interpolation vor. Es wird eine genaue Modellierung der Spotlight-Abbildungsgeometrie eingeführt. Eine neue analytische Formulierung für SAR-Rohdaten mit Dechirp on Receive-Operation wird abgeleitet. Aufbauend auf dieser Formulierung erfolgt die Entwicklung einer interpolationsfreien Korrektur der Zielentfernungsänderung, der sogenannten Frequenz-Skalierung. ...

  1. Arterial steal syndrom in patients after liver transplantation: transarterial embolization of the splenic and gastroduodenal arteries; Arterielles Steal-Syndrom bei Patienten nach Lebertransplantation: transarterielle Embolisation von A. lienalis oder A. gastroduodenalis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vogl, Th.J.; Pegios, W.; Balzer, J.O.; Lobo, M. [Frankfurt Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Neuhaus, P. [Klinik fuer Allgemeinchirurgie und Transplantationschirurgie Campus Charite, Virchow-Klinikum (Germany)

    2001-10-01

    Purpose: To evaluate transaterial embolization of splenohepatic and gastroduodenal steal syndrome in patients with impaired liver function tests after liver transplantation. Methods and Material: In a prospective study 22 patients (10 male, 12 female; mean age 49.5 years) with unexplained elevation of hepatic enzymes after liver transplantation underwent transcatheter arterial embolization of splenohepatic (n = 18) and gastroduodenal (n = 4) steal syndrome with use of Gianturco coils or microcoils. Liver and spleen parenchyma were surveyed and evaluated before and after embolization with plain helical CT, including volumetry of liver and spleen. Results: DSA examinations revealed a dilated splenic artery (n = 18) or gastroduodenal artery (n = 4) combined with a slightly decreased perfusion of the hepatic arteries, while immediately after successful embolization a normal perfusion of the hepatic arteries could be noted. Volumetric measurements before and after embolization showed no significant changes in liver parenchyma (x = + 7% {+-} 2), and variable changes in splenic volume of - 5% to + 28% (mean, + 11%), with initial measurements. Clinical follow-up examinations revealed a normalization of the previously elevated hepatic enzymes and a normalization of liver function tests after successful embolization. Complications were observed in 4 patients (infarction of the spleen). Conclusions: The preliminary results reveal that in liver transplant candidates with splenohepatic and gastroduodenal steal syndrome successful embolization results in an improvement of organ perfusion with normalization of function tests. (orig.) [German] Einleitung: Evaluierung der transarteriellen Embolisation von A. lienalis/A. gastroduodenalis-Steal-Syndromen bei Patienten mit erhoehten Laborparametern nach Lebertransplantation. Material und Methode: Im Rahmen einer prospektiven Studie wurden 22 Patienten (maennlich/weiblich: 12/10) mit aetiologisch unklarer Erhoehung der Leberenzyme nach

  2. Evaluation der Langzeitcompliance lebertransplantierter Patienten mit der immunsuppressiven Therapie und eines Betreuungsmodells zur intersektoralen kooperativen pharmazeutischen Betreuung durch eine Krankenhausapotheke und öffentliche Apotheken

    OpenAIRE

    Kaiser,Vanessa

    2009-01-01

    Ein wichtiger Baustein für den langfristigen Erfolg einer Lebertransplantation ist die Compliance mit der lebenslang einzunehmenden immunsuppressiven Therapie. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde erstmals mittels MEMS® die Compliance bei lebertransplantierten Patienten untersucht, deren Transplantation einige Jahre zurücklag. Rekrutiert wurden Patienten, die vor 2, 5, 7 oder 10 Jahren (Gruppe 2 y.p.t., 5 y.p.t., 7 y.p.t., 10 y.p.t.) in der Universitätsmedizin Mainz lebertransplantiert wur...

  3. Visualization of pulmonary vein stenosis after radio frequency ablation for treatment of atrial fibrillation using multidetector computed tomography with retrospective gating; Darstellung von Pulmonalvenenstenosen nach Radiofrequenzablation zur Behandlung von Vorhofflimmern unter Verwendung der Multidetektor Computertomographie mit retrospektivem Gating

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Trabold, T.; Kuettner, A.; Heuschmid, M.; Kopp, A.F.; Claussen, C.D. [Radiologische Klinik, Abt. fuer Radiologische Diagnostik, Univ. Tuebingen (Germany); Burgstahler, C.; Mewis, C.; Schroeder, S.; Kuehlkamp, V. [Medizinische Klinik III, Abt. fuer Kardiologie, Univ. Tuebingen (Germany)

    2003-01-01

    Purpose: With the number of radio frequency ablations (RFA) for treatment of chronic atrial fibrillation increasing, the diagnostic evaluation for RFA associated pulmonary vein stenosis is getting more important. This study investigates the feasibility of the visualization of pulmonary vein stenosis using non-invasive multidetector computed tomography. Materials and Methods: Twenty-eight patients were examined following RFA-treatment. A 4-slice (20 patients) and a 16-slice (8 patients) multidetector CT scanner (SOMATOM Volume Zoom and Sensation 16, Siemens, Forchheim, Germany) with retrospective gating was used to assess the pulmonary veins. Lesion severity was determined on a semi-quantitative scale (< 30%, 30 - 50%, > 50%). Results: CT was performed without any complications in all patients. Diagnostic image quality could be obtained in all examinations. The pulmonary veins showed lesions < 30% in four patients, lesions of 30 - 50% in five patients and a stenosis > 50% in one patient. Eighteen patients showed no lesions. Conclusion: Multidetector CT of the pulmonary veins seems to be able to visualize high-grade and low-grade lesions, but larger catheter-controlled studies are needed for further assessment of the diagnostic accuracy and clinical reliability of this noninvasive method. (orig.) [German] Ziel: Mit steigender Anzahl von Radiofrequenzablationen (RFA) zur Behandlung des chronischen Vorhofflimmerns wird die Diagnostik von RFA assoziierten Pulmonalvenenstenosen zunehmend wichtiger. Ziel dieser Studie war es, die Moeglichkeit der Darstellung von Pulmonalvenenstenosen mittels der nichtinvasiven Multidetektor-Computertomographie zu untersuchen. Material und Methoden: 28 Patienten wurden im Anschluss an eine RFA-Behandlung untersucht. Die Untersuchung wurde an einem 4-Zeilen- (20 Patienten) bzw. 16-Zeilen- (8 Patienten) Multidetektor-CT (SOMATOM Volume Zoom bzw. Sensation 16, Siemens, Forchheim, Germany) mit retrospektivem Gating durchgefuehrt. Der

  4. Concurrent radiotherapy and chemotherapy with carboplatin in patients with unresectable advanced head and neck tumors stages III and IV; Simultane Radiochemotherapie mit Carboplatin bei Patienten mit inoperablen fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren der Stadien UICC III und IV

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Muecke, R.; Ziegler, P.G.; Libera, T.; Fietkau, R. [Rostock Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie; Blynow, M.; Dommerich, S.; Kramp, B. [Rostock Univ. (Germany). HNO-Klinik und Poliklinik; Kundt, G. [Rostock Univ. (Germany). Inst. fuer Medizinische Informatik und Biometrie

    1999-05-01

    Background: The results of treating advanced tumors in the head and neck region with radiotherapy alone are disappointing. Concurrent radiotherapy and chemotherapy may improve this situation. The treatment results of concurrent radiochemotherapy at the University of Rostock were analyzed retrospectively. Results: Six weeks after radiochemotherapy 56.5% of patients had a complete remission, 36% a partial remission and 7.5% `no change`. With a median follow-up of 42 months (6 to 74 months) overall survival, disease-free survival and local control were 24.3%, 28.9%, 18.0% 5 years after treatment. All these criteria were significantly better in patients with palliative tumor resection compared to no surgical treatment (uni- and multivariate) and in patients with Stage III than in patients with Stage IV carcinomas (univariate), overall survival was significantly better in patients with Stage III (multivariate). A pretherapeutic Hb level below 7.0 mmol/l (11.27 g/dl) reduced the local control significantly (uni- and multivariate). Grade III and IV mucositis was detected in 10%, Grade III leucopenia in 12% of treated patients. Grade IV leucopenia and Grade III thrombopenia were observed in 1 patient each. Conclusion: The toxicity of this treatment is tolerable. However, additional trials must be conducted before considering the palliative tumor resection as standard therapy. (orig./AJ) [Deutsch] Hintergrund: Die Therapieergebnisse der Behandlung fortgeschrittener Tumoren der Kopf-Hals-Region mit alleiniger Bestrahlung sind unbefriedigend. Eine simultane Radiochemotherapie verbessert diese Resultate vermutlich. In einer retrospektiven Analyse wurden Ergebnisse nach simultaner Radiochemotherapie an der Universitaet Rostock ausgewertet. Ergebnisse: Sechs Wochen nach Radiochemotherapie erreichten 56,5% der Patienten eine komplette und 36% der Patienten eine partielle Remission, ein `no change` war bei 7,5% der Patienten festzustellen. Bei einer medianen Beobachtungszeit von

  5. Untersuchung von Verbesserungspotentialen hinsichtlich Verbrauch und Drehmoment bei Ottomotoren mit Hilfe 1-dimensionaler Simulationsrechnung

    OpenAIRE

    Schreiber, Gert

    2006-01-01

    Im Rahmen dieser Arbeit wurden verschiedene Verbesserungspotentiale von Ottomotoren mit besonderer Berücksichtigung von Verbrauch und Drehmoment mit Hilfe der Motorprozeßrechnung untersucht. Insbesondere wurden die Zusammenhänge von Ursache und Wirkung einzelner Verbesserungsmaßnahmen herausgestellt. Zur Modellierung realer Motoren wurde die Simulationssoftware GT-Power verwendet, wobei die Regelung über Matlab/Simulink vorgenommen wurde. Aber auch mit vereinfachten Rechenmodellen, die unter ...

  6. Therapiemonitoring mit bildgebenden Verfahren im modernen Management von Hirntumoren

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gerigk L

    2010-01-01

    Full Text Available Bildgebende Verfahren sind eine wichtige Grundlage der Therapieplanung und -kontrolle bei Hirntumoren. Bislang diente hierzu in erster Linie die Größenbeurteilung auf herkömmlichen morphologischen MRT-Aufnahmen. Sowohl zur besseren Therapieplanung und -kontrolle im Rahmen etablierter Therapieschemata als auch zur Evaluation neuer Therapieverfahren ist die Erfassung physiologischer Parameter wie der Perfusion, Diffusion oder Permeabilität mithilfe von MRT und PET eine vielversprechende Entwicklung. Mit der PET und entsprechenden Tracern können zusätzlich auch Targets zur Tumorklassifikation oder gezielten Therapie nachgewiesen werden. Mit der Spektroskopie können für Tumorgewebe typische Metabolite nachgewiesen werden. Bei einigen Tumorentitäten wie den niedergradigen Gliomen zeigten Studien, dass die Perfusionsbildgebung hilfreich zur Planung des weiteren therapeutischen Vorgehens sein kann. Ziel ist, durch eine Kombination geeigneter Verfahren zu einer frühen und treffsicheren Diagnostik beizutragen.

  7. Content Management von Leittexten mit XML Topic Maps

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Johannes Busse

    2003-07-01

    Full Text Available Die Autoren definieren den Umgang mit internet- basierten Informations- und Kommunikationstechnologien als Schlüsselqualifikation für Studierende aller Fachrichtungen. Im vorliegenden Aufsatz beschreiben sie ein Projekt, das der Fachbereich Erziehungswissenschaften der Universität Heidelberg seit 2001 durchführt. Hier werden Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften zu "Lernberatern" ausgebildet, die als Multiplikatoren die notwendigen Kenntnisse erwerben. Die Teilnehmenden erarbeiten nach der "Leittextmethode" selbstgesteuert xml-basierte Contents. Dies setzt den Erwerb von informationstechnischen Kenntnissen voraus, der neben dem Aufbau eines (sowohl technischen als auch sozialen Netzwerks einen Schwerpunkt bildet.

  8. Detection of melanoma metastases with Tc-99m-tetrofosmin; Nachweis von Melanommetastasen mit Tc-99m-Tetrofosmin

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rettenbacher, L.; Kaessmann, H.; Galvan, G. [Inst. fuer Nuklearmedizin und Endokrinologie, Landeskrankenanstalten Salzburg (Austria); Koller, J. [Abt. fuer Dermatologie, Landeskrankenanstalten Salzburg (Austria)

    2000-06-01

    Aim: The aim of this study was to evaluate Tc-99m-tetrofosmin whole-body imaging in the detection of metastases in patients with malignant melanoma. Methods: In 30 patients with suspected melanoma metastases we performed whole body imaging. After administration of about 600 MBq Tc-99m-tetrofosmin dynamic images up to 10 min were performed in 7 patients (1 image per 10 sec) to evaluate the optimal tracer uptake in the metastases. In all patients whole-body images were performed 5-10 min p.i. using an acquisition time of 5 min per image. The final diagnosis was confirmed by surgical histology in 30 lesions, by computertomography and clinical course in the remaining lesions. Results: Out of 64 melanoma metastases 49 were detected using Tc-99m-tetrofosmin scintigraphy (49 rp., 15 fn.). The overall sensitivity for the detection of malignant lesions was 77%. Referring only to the lymph node metastases, the sensitivity was 87% (26 rp; 4fn.). The maximal tracer uptake was reached 1 min after injection, with a slow decrease in the following 10 minutes. The size of the lesions ranged between 0.5 and 7.0 cm and the T/B ratios between 1.3 and 3.0 (mean 1.88). Conclusions: Tc-99m-tetrofosmin whole body imaging is a simple and side-effect-less method for the detection of melanoma metastases especially of lymph node metastases. The results are comparable to Tc-99m-sestamibi and Tl-201 scintigraphy. (orig.) [German] Ziel: Ziel dieser Studie war es, festzustellen, wieweit sich die Tc-99m-Tetrofosminszintigraphie zum Nachweis von Melanommetastasen eignet. Methoden: Bei 30 Patienten mit suspekten Melanommetastasen wurde eine Tc-99m-Tetrofosmin Ganzkoerperszintigraphie durchgefuehrt. Nach intravenoeser Injektion von 600 MBq Tc-99m-Tetrofosmin erfolgten bei 7 Patienten Sequenzszintigraphien ueber 10 Min. (1 Bild pro 10 Sek.), um den optimalen Traceruptake im Tumor festzustellen und bei allen Patienten Ganzkoerperaufnahmen (Aufnahmebeginn 5-10 min p.i., Aufnahmezeit 5 Min. pro Bild). 30

  9. Messung der Vorwärts-Rückwärts-Ladungsassymetrie von b-Quarks bei Energien nahe der Z0-Resonanz. Untersuchung von Ereignissen mit initialem b-Quark unter Verwendung der Jetladungstechnik mit dem DELPHI Detektor

    CERN Document Server

    Schwering, Britta

    Messung der Vorwärts-Rückwärts-Ladungsassymetrie von b-Quarks bei Energien nahe der Z0-Resonanz. Untersuchung von Ereignissen mit initialem b-Quark unter Verwendung der Jetladungstechnik mit dem DELPHI Detektor

  10. High resolution computed tomography of the lung in neutropenic febrile patients; Hochaufloesende Computertomographie der Lunge bei neutropenischen Patienten mit Fieber

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heussel, C.P. [Mainz Univ. (Germany). Klinik fuer Radiologie; Kauczor, H.U. [Mainz Univ. (Germany). Klinik fuer Radiologie; Matzke, G. [Mainz Univ. (Germany). Abt. fuer Haematologie; Fischer, B. [Mainz Univ. (Germany). Abt. fuer Pneumologie; Mildenberger, P. [Mainz Univ. (Germany). Klinik fuer Radiologie

    1996-05-01

    Chest X-ray and HRCT were prospectively performed to exclude pneumonia in 34 patients (53 examinations) suffering from febrile neutropenia following antitumorous therapy. Diagnosis was confirmed by bronchoalveolar lavage or sputum cultures. Cest X-ray showed pneumonia in 13/53 examinations, in 12/13 a micro-organism was found. HRCT demonstrated pneumonia in 39/53, in 31/39 a mirco-organism was found. All cases with positive cultures showed suspicious HRCT findings. Changes in antibiotical treatment resulted in findings suspicious for pneumonia and evidence of a new or a just treated micro-organism (chest X-ray 8/53, HRCT 31/53); the search for the source of fever was escalated in cases without evidence of micro-organisms and without suspicion of pneumonia findings 14/53. (orig./MG) [Deutsch] Prospektiv wurden bei 34 Patienten (53 Untersuchungen), bei denen im Rahmen einer antitumoroesen Therapie eine Neutropenie und Fieber aufgetreten waren, zum Pneumonieausschluss eine konventionelle Thoraxaufnahme und eine hochaufloesende Computertomographie (HRCT) durchgefuehrt. Die Sicherung der Diagnose erfolgte durch bronchoalveolaere Lavage sowie durch Routinesputumkulturen. In der konventionellen Roentgenuntersuchung der Lunge zeigte sich ein pneumonisches Infiltrat in 13/53 Faellen, ein Keimnachweis war in 12/13 Faellen zu fuehren. Die HRCT zeigte in 39/53 Faellen pneumonieverdaechtige Veraenderungen. In 31/39 Faellen liess sich ein Keim aus der Lunge nachweisen. Alle Faelle mit Keimnachweis waren in der HRCT pneumonieverdaechtig. Eine Aenderung des Antibiotikakonzeptes ergab sich durch pneumonieverdaechtige Befunde und den mikrobiologischen Nachweis eines nicht oder kurzzeitig abgedeckten Keimes (Roentgenthorax: 8/53, HRCT 31/53); aus dem fehlenden Keimnachweis bei unauffaelliger Lungenuntersuchung resultierte eine Ausdehnung der Suche nach der Fieberursache 14/53. (orig./MG)

  11. MR volumetry of the trigeminal nerve in patients with unilateral facial pain; MR-Volumetrie des N. trigeminus bei Patienten mit einseitigen Gesichtsschmerzen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kress, B.; Fiebach, J.; Sartor, K.; Stippich, C. [Abt. Neuroradiologie, Neurologische Klinik, Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany); Rasche, D.; Tronnier, V. [Neurochirurgische Klinik, Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany)

    2004-05-01

    Purpose: to assess whether MRI can detect atrophy of the trigeminal nerve in patients with trigeminal neuralgia. Materials and methods: a prospective MRI study was conducted in 39 patients (trigeminal neuralgia, trigeminal neuropathy, or atypical facial pain) and 25 volunteers. Using a coronal orientation (T1 flash 3D; T2 CISS 3D), regions of interest were delineated in the cisternal part of the trigeminal nerve along the border of the nerve to calculate the volume of the nerve. The volume of the nerve was compared side-by-side in each patient (t-test, p < 0.05) and the volume difference compared between patients and volunteers. Results: the volume of the compromised trigeminal nerve in patients with trigeminal neuralgia was lower than on the contralateral healthy side, with the difference between healthy and compromised side statistically significant (p < 0.05). In all other patients and in all volunteers, no significant difference was found between the volume of the healthy and compromised nerve. The volume difference between the healthy and compromised side in patients with trigeminal neuralgia was significantly higher (p < 0.05) than in all other patients and volunteers. Conclusion: atrophy of the trigeminal nerve caused by a nerve-vessel conflict can be detected by MRI. Only patients with trigeminal neuralgia show this unilateral atrophy. Therefore, it is possible to demonstrate the result of the nerve-vessel conflict and to determine the consequences of such a conflict. (orig.) [German] Ziel: Die Studie wurde mit der Frage durchgefuehrt, ob die bei Patienten mit Trigeminusneuralgie durch einen Gefaess-Nerven-Konflikt bedingte Atrophie des Nervs magnetresonanztomographisch darstellbar ist. Methodik: 39 Patienten (Trigeminusneuralgie, Trigeminusneuropathie, atypischer Gesichtsschmerz) und 25 Probanden wurden prospektiv magnetresonanztomographisch untersucht. In koronaren T1- und T2-Gradientenechosequenzen wurde der zisternale Abschnitt des N. trigeminus mittels

  12. Charakterisierung von agonistisch wirksamen Autoantikörpern gegen den Angiotensin AT1-Rezeptor bei Patientinnen mit Präeklampsie und HELLP-Syndrom

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Homuth V

    2000-01-01

    Full Text Available Eine gesteigerte vaskuläre Sensitivität für Angiotensin II spielt wahrscheinlich eine bedeutsame Rolle in der Pathogenese der Präeklampsie. Immunologische Phänomene wurden bei der Präeklampsie wiederholt beschrieben. Wir fanden im Serum von Patienten mit essentieller Hypertonie Autoantikörper gegen adrenerge alpha1-Rezeptoren, die den Rezeptor stimulieren. Daher testeten wir die Hypothese, daß Patientinnen mit Präeklampsie Autoantikörper gegen vaskuläre Hormonrezeptoren entwickeln. Patienten und Methodik: Wir untersuchten Serumproben von 25 Patientinnen mit Präeklampsie präpartal, davon 7 Patientinnen auch postpartal. 11 dieser Patientinnen entwickelten ein HELLP-Syndrom. Als Kontrollpersonen untersuchten wir eine Gruppe von 12 altersentsprechenden normotensiven Schwangeren und 10 schwangeren Patientinnen mit essentieller Hypertonie. Mittels chronotroper Reaktionen und deren Blockade durch Losartan wurden Antikörper gegen Angiotensin-AT1-Rezeptoren im Bioassay der spontan pulsierenden neonatalen Rattenherzmuskelzellen bestimmt. Ergebnisse: Immunglobuline von allen Patientinnen mit Präeklampsie und HELLP-Syndrom stimulierten den Angiotensin-AT1-Rezeptor. Immunglobuline von normotonen Schwangeren und schwangeren Patientinnen mit essentieller Hypertonie hatten keinen Einfluß auf den AT1-Rezeptor. Die gesteigerte Autoimmunaktivität der Präeklampsiepatientinnen war postpartal signifikant vermindert. Mittels affinitätschromatischer Reinigung und antihumaner IgG- und IgM-Antikörper wurde die gegen den AT1-Rezeptor gerichtete Aktivität als die eines IgG-Antikörpers identifiziert. Sowohl Losartan als auch synthetische Peptide der zweiten extrazellulären Schleife des AT1-Rezeptors inhibierten den stimulatorischen Effekt des Antikörpers. Die Westernblotanalyse mit einer gereinigten IgG-Fraktion von Präeklampsiepatientinnen und einem kommerziell verfügbaren anti-AT1-Rezeptorantikörper ergab Proteine mit identischen Banden. Ebenso

  13. Mann und Frau in der OPD - der "kleine Unterschied"?:Untersuchung des Einflusses des Geschlechtes von Patienten/Patientinnen und Diagnostikern/Diagnostikerinnen auf die Befunde der Achsen "Beziehung", "Konflikt" und "Struktur" der Operationalisierten Psychodynamischen Diagnostik

    OpenAIRE

    Schmitz-Moormann, S. (Stefani)

    2005-01-01

    Untersuchung des Einflusses des Geschlechtes von Patienten und Diagnostikern auf die Befunde der Achsen II (dysfunktionelle Beziehungsmuster), III (überdauernde neurotische Konflikte) und IV (Ich-Struktur) der Operationalisierten Psychodynamischen Diagnostik (OPD). Befunde von 2739 männlichen und weiblichen Patienten einer psychosomatischen Universitäts-Poliklinik, erhoben von 7 männlichen und 7 weiblichen Diagnostikern, wurden untersucht. Auf der Beziehungsachse fanden sich Unterschiede, die...

  14. Clinical importance of digitized chest X-ray for detection of pulmonary infiltrations in bone marrow transplant patients during aplasia; Wertigkeit der digitalen Thoraxaufnahme bei der Detektion von Lungeninfiltraten knochenmarktransplantierten Patienten in der Aplasie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weber, C.; Maas, R.; Steiner, P.; Kramer, J.; Bumann, D.; Buecheler, E. [Universitaetskrankenhaus Eppendorf, Hamburg (Germany). Abt. fuer Roentgendiagnostik; Zander, A.R. [Universitaetskrankenhaus Eppendorf, Hamburg (Germany). Zentrum fuer Knochenmarktransplantation

    1999-10-01

    Purpose: Evaluation of digitized chest X-ray for the detection of pulmonary infiltrations in bone marrow transplant patients during aplasia. Methods: Digitized chest X-rays of 40 patients (21 female, 19 male) with 'Fever of unknown origin' (FUO) were evaluated concerning radiological signs of pulmonary infiltrations and correlated to clinical findings, blood chemistry, microbiology and bronchoscopy. Additionally, an individual risk profile was established. Results: In 11/40 patients pulmonary infiltrations were detected in digitized chest X-rays (group 1). 10/11 developed an infectious pulmonary infiltration. 29/40 patients developed no pulmonary infiltration (group 2). When fever increased for the first time (initial chest X-ray) a sensitivity, specificity, positive and negative predictive value of 46%, 86%, 56%, 81% and for the chest X-rays in process of 61%, 79%, 68% and 73% was found. C-reactive protein and temperature increase occured statistically significantly earlier (p<0.05) in group 1 compared to group 2. The average latency of digital chest X-rays in comparison to c-reactive protein and temperature increase was 6 days. The incidence of risk factors was significantly higher in group 1 in comparison to group 2 (p<0.05). Conclusion: Digitized chest X-rays are not a reliable method for primary detection of pulmonary infiltrations after bone marrow transplantation. Individual risk factors have to be taken into consideration to indicate further diagnostic methods such as computed tomography at an earlier time. (orig.) [German] Ziel: Wertigkeit der digitalen Thoraxaufnahme bei der Detektion pulmonaler Infiltrate bei knochenmarktransplantierten Patienten in der Aplasie. Methoden: Digitale Thoraxaufnahmen von 40 Patienten (21 Frauen, 19 Maenner) in Aplasie mit Fieber unklarer Genese wurden nach Zeichen pulmonaler Infiltrate ausgewertet und mit klinischen, laborchemischen, mikrobiologischen und bronchoskopischen Befunden korreliert. Zusaetzlich wurde ein

  15. Spiral CT angiography for demonstrating cerebral aneurysms before and after treatment with titanium clips; Spiral-CT-Angiographie zur Darstellung von zerebralen Aneurysmen vor und nach Versorgung mit Titan-Clips

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Becker, C.; Volkmar, C.; Weber, J.; Fink, U.; Holzknecht, N.; Reiser, M. [Institut fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Universitaet Muenchen (Germany); Yousry, T. [Abteilung fuer Neuroradiologie, Institut fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Universitaet Muenchen (Germany); Steiger, H.J. [Klinik fuer Neurochirurgie, Klinikum Grosshadern, Universitaet Muenchen (Germany)

    1997-11-01

    Purpose: To determine the suitability of spiral CT angiography (SCTA) in patients with intracerebral titanium aneurysm clips. Material and Method: The section parameters were optimised using a phantom. 16 patients were examined preoperatively and 18 following treatment of aneurysms with clips. Results: The resolution, sensitivity and specificity for demonstrating cerebral aneurysms measuring{>=}3 mm was 91.3% and 75% respectively. In 15 patients with intracerebral clips there were no or only minor artefacts; three examinations were of no value because of major metal artefacts. Amongst six aneurysms demonstrated angiographically, two, which measured more than 3 mm, could be shown by SCTA. Conclusion: SCTA was able to demonstrate intracerebral aneurysms measuring{>=}3 mm. Titanium clips did not usually affect image quality significantly. (orig.) [Deutsch] Ziel: Unsere Untersuchungen sollten die Eignung der Spiral-CT-Angiographie (SCTA) fuer Patienten mit intrazerebralen Titan-Aneurysma-Clips pruefen. Material und Methode: An einem Phantom wurden die Schichtparameter optimiert. 16 Patienten wurden praeopertiv und 18 nach operativer Clippung eines Aneurysmas untersucht. Ergebnisse: Die untere Nachweisgrenze, Sensitivitaet und Spezifitaet fuer den Nachweis von zerebralen Aneurysmen lag bei{>=}3 mm, 91,3% und 75%. Bei Patienten mit intrazerebralen Clips wiesen 15 Untersuchungen keine oder geringe Artefakte auf, drei Untersuchungen konnten wegen ausgepraegter Metallartefakte nicht ausgewertet werden. Von den 6 angiographisch nachweisbaren Restaneurysmen konnten zwei mittels SCTA dargestellt werden, deren Durchmesser ueber 3 mm lag. Schlussfolgerung: Mit der SCTA koennen intrazerebrale Aneurysmen und Restaneurysmen{>=}3 mm nachgewiesen werden. Titanclips beeintraechtigen dabei die Bildqualitaet meist nicht nachhaltig. (orig.)

  16. Neuroimaging of affect processing in schizophrenia; Funktionelle Bildgebung von emotionalem Verhalten und Erleben bei schizophrenen Patienten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Habel, U. [Universitaetsklinikum Aachen (Germany). Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie; Universitaetsklinikum, Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie, Aachen (Germany); Kircher, T.; Schneider, F. [Universitaetsklinikum Aachen (Germany). Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie

    2005-02-01

    Functional imaging of normal and dysfunctional emotional processes is an important tool for a better understanding of the pathophysiology of affective symptoms in schizophrenia patients. These symptoms are still poorly characterized with respect to their neural correlates. Comparisons of cerebral activation during emotional paradigms offered the possibility for a better characterization of cerebral dysfunctions during emotional processing in schizophrenia. Abnormal activation patterns reveal a complex dysfunctional subcortical-cortical network. This is modulated by respective genotypes as well as psycho- and pharmacotherapy. (orig.) [German] Die funktionell bildgebende Untersuchung emotionaler Prozesse und ihrer Dysfunktionen ist fuer ein besseres Verstaendnis der Pathophysiologie emotionaler Stoerungen wesentlich. Schizophrene Patienten zeigen eine Reihe affektiver Symptome, die klinisch relevant, aber nur unzureichend bzgl. ihrer neurobiologischen Korrelate bekannt sind. Der Vergleich zerebraler Aktivierung zwischen gesunden und schizophrenen Patienten waehrend unterschiedlicher emotionaler Paradigmen hat dazu beigetragen, zerebrale Dysfunktionen naeher zu charakterisieren. So weisen auffaellige Aktivierungsmuster auf eine komplex gestoerte subkortikal-kortikale Netzwerkstruktur hin. Deren Modulation durch genetische Faktoren und durch psycho- wie auch pharmakologische therapeutische Interventionen konnte mittlerweile nachgewiesen werden. (orig.)

  17. Antikoagulation bei Vorhofflimmern: Wie und mit welchem Medikament?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gary T

    2015-01-01

    Full Text Available Direkte orale Antikoagulantien (DOAKs sind Alternativen zu Vitamin-K-Antagonisten (VKA bei Vorhofflimmerarrhythmie- (VHFA- Patienten und werden diese in dieser Indikation zu weiten Teilen ersetzen. Bei VHFA-Patienten mit Dialyse oder mechanischen Herzklappen sind VKA nach wie vor die einzige Option. Bei der Gabe von DOAKs sollte vor Therapieeinleitung auf das Vorhandensein von Begleiterkrankungen (z. B. Niereninsuffizienz, stattgehabte gastrointestinale Blutungen etc. sowie auf die Begleittherapie der Patienten (z. B. Amiodaron etc. geachtet werden, um die passende Substanz in der richtigen Dosierung zu wählen.

  18. Interaktion systemisch wirksamer Antimykotika mit der Aggregation humaner Thrombozyten in vitro

    OpenAIRE

    2011-01-01

    Patienten mit Krebserkrankungen und invasiven Pilzinfektionen haben ein hohes Risiko für Blutungen sowohl aufgrund verminderter Thrombozytenzahlen als auch der Neigung einiger Pilze zur Gefäßarrosion. In dieser Studie wurde Blut von zehn gesunden Freiwilligen in vitro mit den i.v.-Zubereitungen von 11 verschiedenen Antimykotika versetzt. Anschließend wurde die Thrombozytenaggregation mit der Methode der Impedanzaggregometrie untersucht. Amphotericin B Colloidal Dispersion, Amphotericin B ...

  19. Einfluss der operativen Behandlung auf die Entwicklung von Kindern mit nonsyndromaler Kraniosynostose

    OpenAIRE

    Azouz, J. (Jamila-Stephanie)

    2008-01-01

    Ziel der Studie war die Klärung der Frage, ob eine Operation die psychomotorische Entwicklung von Kindern mit nonsyndromaler Nahtsynostose positiv beeinflussen kann. Dafür wurde die Entwicklung von 52 operierten und nicht operierten Kindern untersucht. Die Entwicklungsdiagnostik wurde mit Hilfe des ET 6-6 zum Zeitpunkt der Erstdiagnostik, 0 bis 6 sowie 6 bis 12 Monate nach der Operation durchgeführt. Zunächst wurden die Daten der operierten mit denen der nicht operierten Kinder verglichen. In...

  20. Evaluation of passive cardiomyoplasty using left- and right-ventricular volume measurements by EBCT and MRI in patients with chronic congestive heart failure; Evaluierung der passiven Kardiomyoplastie mittels links- und rechtsventrikulaerer EBCT- und MRT-Volumetrie bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lembcke, A.; Enzweiler, C.N.H.; Wiese, T.H.; Kivelitz, D.E.; Rogalla, P.; Hamm, B. [Inst. fuer Radiologie, Universitaetsklinikum Charite, Campus Charite Mitte, Humboldt Univ. zu Berlin (Germany); Hotz, H.; Dushe, S.; Konertz, W. [Klinik fuer Kardiovaskulaere Chirurgie, Universitaetsklinikum Charite, Campus Charite Mitte, Humboldt Univ. zu Berlin (Germany)

    2003-08-01

    Purpose: To evaluate the efficacy of passive cardiomyoplasty with the determination of biventricular volumes, global systolic function as well as left-ventricular muscle mass. Materials and Methods: In 19 patients with congestive heart failure of idiopathic or ischemic origin, a polyester mesh-graft was implanted around both ventricles for stabilization and functional support. Before and three months after surgery, 15 patients underwent EBCT and 4 patients with impaired renal function underwent MRI, for the evaluation of the volume and ejection fraction of both ventricles. Results: EBCT demonstrated a decrease from 385 to 310 ml in LV-EDV, from 312 to 242 ml in LV-ESV, from 209 to 160 ml in RV-EDV and from 149 to 87 ml in RV-ESV, and an increase from 20 to 26% in LV-EF and from 37 to 50% in RV-EF as well as a reduction of LV-MM from 300 to 274 g (p < 0.05 each). Similar results were obtained by MRI. Conclusion: Following passive cardiomyoplasty, EBCT and MRI revealed an improvement of the global systolic function as well as a reduction of biventricular volumes and left-ventricular muscle mass. (orig.) [German] Ziel: Evaluierung des Therapieerfolges der passiven Kardiomyoplastie durch Bestimmung der biventrikulaeren Volumina und global systolischen Funktion sowie der linksventrikulaeren Muskelmasse. Methoden: Bei 19 Patienten mit idiopathisch und ischaemisch bedingter Herzinsuffizienz erfolgte die Implantation eines Polyesternetzes um die Ventrikel zu deren Stabilisierung und funktioneller Unterstuetzung. Praeoperativ sowie drei Monate postoperativ wurden bei 15 Patienten durch EBCT und bei 4 Patienten mit eingeschraenkter Nierenfunktion durch MRT die Volumina und Ejektionsfraktion beider Ventrikel sowie die linksventrikulaere Muskelmasse bestimmt. Ergebnisse: Die EBCT zeigte eine Abnahme des LV-EDV von 385 auf 310 ml, des LV-ESV von 312 auf 242 ml, des RV-EDV von 209 auf 160 ml und des RV-ESV von 149 auf 87 ml, eine Zunahme der LV-EF von 20 auf 26% und der RV

  1. Experimenteller Nachweis der Symptomreduktion bei Patienten mit Kältekontakturtikaria durch Dosissteigerung von Bilastin

    OpenAIRE

    Spohr, Adrian

    2014-01-01

    Background: Cold contact urticaria (CCU) is characterized by itchy wheal and flare responses due to the release of histamine and other pro-inflammatory mediators after exposure to cold. The treatment of choice in CCU are non-sedating H1 antihistamines. If patients cannot be sufficiently controlled with standard dosages, the current EAACI/GA2LEN/EDF/WAO-guideline for the management of urticaria recommends high-dose H1 blockers up to 4 times the standard dose. Objective: Aim of the study is...

  2. Biomechanische Untersuchungsergebnisse über die verbesserte Verankerung von Pedikelschrauben mit resorbierbarem

    Institute of Scientific and Technical Information of China (English)

    2001-01-01

    Die Prim?rstabilit?t von Pedikelschrauben im Knochen h?ngt in hohem Masse von der Knochendichte ab. Die Augmentation mit Zement ist ein klinisch einsetzbares Verfahren, um die Schrauben-Verankerung im osteoporotischen Knochen zu verbessern.In dieser Studie wurde eine neuartiges resorbierbares Knochenersatzmaterial (α-BSMTM) für diese Augmentation benutzt. Biomechanische Testungen wurden in vitro bei 16 Lendwirbelkorpern (L3-L5) aus 6 Individuen(75,2±13,7 Jahre) durchgeführt. Vor der biomechanischen Testung wurde bei allen Pr?paraten die trabekul?re Knochendichte mittels pQCT gemessen und beide Pedikel mit USS-Pedikelschrauben (5,0 mm × 45 mm) besetzt, von welchen eine mit α-BSMTM augmentiert war. Beim axialen Auszugstest wurden die maximale axiale Auszugskraft (F-max) sowie die Energieaufnahme bestimmt. Der Medianwert der F-max stieg beim Auszugstest durch die Zementierung mit α-BSMTM um 80 % von 370 N (ohne Zement) auf 665 N (mit Zement). Die Energieaufnahme bis zum Erreichen der F-max (E-F-max) und bei Dislokation bis 2,0 mm (E-2 mm) steigerte sich ebenfalls um 83 % und 68 %. Die Unterschiede waren signifikant. (Wilcoxon′s-Test, P<0,01) Die Ausreisskrafte F-max (ohne oder mit Zement) korrelierten eng mit der Knochendichte (r=0,9056 und r=0,9585). Unsere Resultate zeigen, da eine Augmentation mit dem α-BSMTM die prim?re Stabilit?t von Pedikelschrauben verbessern kann. Der Effekt scheint auf einer Optimierung der Kontaktfl?che und einer Aussteifung der schraubennahen Spongiosa zu beruhen. Das Material konnte geeignet sein, die Verankerung von Pedikelschrauben bei osteoporotischen Patieten zu verbessern.

  3. Die Bedeutung von Krankheitsverarbeitungsprozessen für den Rehabilitationserfolg kardiologischer Patienten

    OpenAIRE

    Dörner, U. (Udo)

    2004-01-01

    Krankheitsverarbeitungsprozessen wird Einfluss auf den Reha-Erfolg, die Lebensqualität und die Überlebenszeit zugeschrieben. 54 kardiologische Rehabilitanden wurden viermal (Ende der Akutbehandlung, Reha-Beginn, Reha-Ende, 6-Monatskatamnese) zu Krankheitsverarbeitung, subjektiven Theorien, sozialer Unterstützung, Lebensqualität und Erwerbsfähigkeit befragt. Vor allem eine depressive Verarbeitung stand mit einer schlechteren Lebensqualität in Beziehung. Medizinische Variablen korrelierten kaum...

  4. Minimally invasive treatment of abcesses by CT-guided drainage with a basket catheter system; Minimal invasive Behandlung von Abszessen durch CT-gesteuerte Drainage mit einem Korbkatheter-System

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mueller, R.D.; Henrich, H.; Buddenbrock, B.; Barkhausen, J.; Langer, R. [Universitaetsklinikum Essen (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik OZ II; Erhard, J. [Universitaetsklinikum Essen (Germany). Abt. fuer Allgemeine Chirurgie

    1997-09-01

    58 patients with abscesses in different locations and origins have been treated by an interventional radiologic procedure. On the whole 77 basket-katheters were placed under CT-guidance into abscess formations of different size and localization. 36 patients developed an abscess after surgery, two patients archieved abscess drainage after embolisation of a tumor. In 20 patients the abscess was a complication of a septic infectious disease. Open surgery was avoided in 41/58 patients of these patients 9/41 received only percutaneous drainage and 32/41 patients suffering from illness were given antibiotic medication according to the resistogram in combination with percutaneous drainage. 17/58 ptients required secondary surgery but with a lower risk because of the smaller abscess volume and the better clinical constitution after percutaneous drainage. A minimally invasive management of abscesses using a basket-catheter system is successful even in localisations deep inside the body and hard to reach. An irreversible catheter occlusion followed by the implantation of a new catheter system could be avoided in all patients. (orig.) [Deutsch] 58 Patienten, mit abszedierenden Entzuendungen am Koerperstamm wurden radiologisch interventionell durch Einbringen von insgesamt 77 Korbkathetern versorgt. 36mal war der Abszess eine postoperative Komplikation, 2mal wurde eine Abszessdrainage nach einer Tumorembolisation erforderlich. Bei weiteren 20 Patienten waren keine chirurgischen Massnahmen vorausgegangen. 41/58 der Patienten wurden ohne operativen Eingriff geheilt, davon fuehrte 9mal die alleinige Drainage zum Erfolg, bei den uebrigen 32 Patienten bestand die erfolgreiche Behandlung aus Drainage in Kombination mit einer spezifischen systemischen Antibiose nach Resistenzbestimmung. 17/58 Patienten wurden sekundaer operiert. Das Einbringen und die Entfernung eines grosslumigen Korbkathetersystems ist auch bei tiefliegenden, schwer zugaenglichen Abszessen problemlos moeglich

  5. Klinische Ergebnisse nach stereotaktischer Präzisionsbestrahlung großer uvealer Melanome mit dem Gamma-Knife

    OpenAIRE

    Schonenbach, Sabine

    2006-01-01

    Von Juni 1997 bis April 2001 wurden 97 Patienten, die an einem unilateralen uvealen Melanom litten, mit dem Gamma-Knife radiochirurgisch behandelt. Die Melanome aller 97 Patienten waren aufgrund der Lokalisation oder der Größe für eine Therapie mit Ruthenium-Applikatoren nicht geeignet. Alle 97 Patienten, die sich der Therapie mit dem Gamma-Knife unterzogen, wurden in eine engmaschige Nachsorge aufgenommen. Bei der Nachsorge wurden in regelmäßigen Abständen klinische, echographische und n...

  6. Combined effects of ozone and other air pollutants, especially allergens; Kombinationswirkung von Ozon mit anderen Luftschadstoffen, insbesondere mit Allergenen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nowak, D. [Muenchen Univ. (Germany). Inst. fuer Arbeits- und Umweltmedizin; Joerres, R.; Magnussen, H. [Krankenhaus Grosshansdorf (Germany). Zentrum fuer Pneumologie und Thoraxchirurgie

    2000-07-01

    Ozone effects in humans may either be examined in epidemiological or in clinical exposure studies. In the natural environment ozone does not occur alone but only in combination with other noxious agents. The present summary gives an overview of the literature on combined effects of ozone and allergens. [German] Ozoneffekte auf den Menschen koennen zum einen in epidemiologischen, zum anderen in klinischen Expositionsstudien untersucht werden. In der natuerlichen Umwelt des Menschen tritt Ozon nicht allein auf, sondern mit anderen Noxen kombiniert. Die vorliegende Zusammenfassung ist eine Literaturuebersicht ueber die Kombinationswirkung von Ozon mit Allergenen. (orig.)

  7. Evaluation of a hemostatic device with percutaneous collagen application (VasoSeal {sup trademark}) compared to a mechanical compression system (Compressar {sup trademark} -) after transfemoral catheterization of patients suffering from arterial occlusive disease; Evaluation eines Verschlusssystems mit perkutaner Kollageneinbringung (VasoSeal {sup trademark}) im Vergleich zu einem mechanischen Kompressionssystem (Compressar {sup trademark} -) nach Femoralispunktion bei Patienten mit AVK

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Neudecker, A.; Lenhart, M.; Zorger, N.; Paetzel, C.; Feuerbach, S.; Link, J. [Inst. fuer Roentgendiagnostik, Klinikum der Univ. Regensburg (Germany); Manke, C. [Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Klinikum Fulda (Germany)

    2003-05-01

    Purpose: Comparison of the efficacy of VasoSeal {sup trademark} and a mechanical compression system (Compressar {sup trademark}) for percutaneous hemostasis after femoral arterial catheterization of patients with arterial occlusive disease. Materials and Methods: 60 patients underwent either diagnostic angiography or interventional procedures. The level of anticoagulation, blood pressure, and activation clotting time were recorded, and the time to hemostasis after sheath removal was measured. VasoSeal {sup trademark} application was considered ''successful'' if the compression time was less than two minutes. On the subsequent day as well as 4 months later, color coded Doppler ultrasound was performed to register treatment success and potential (late) complications. Results: 57 patients qualified for inclusion in this study. In 21 of the 26 patients who underwent the procedure with the VasoSeal {sup trademark}, immediate hemostasis was achieved within 1.75 minutes. In all 31 patients who had the Compressar {sup trademark} applied, hemostasis was successful with a mean compression time of 17.4 minutes. Thus, VasoSeal {sup trademark} significantly reduced hemostasis time irrespective of anticoagulation status, but it had a much higher incidence of minor local complications (bleeding, hematoma) compared to the control group (34.6% vs. 5.8%). The technical success was lower with VasoSeal {sup trademark} than with Compressar {sup trademark} (81% vs. 100%). Both groups had no severe or late complications. Conclusion: According to our results, VasoSeal {sup trademark} does not provide a suitable alternative compared to the effective, safe and cheap application of Compressar {sup trademark} as a hemostatic device. (orig.) [German] Ziel: Effizienz von VasoSeal trademark als perkutanes Verschlusssystem nach Punktion der Femoralarterie bei Patienten mit AVK im Vergleich zur mechanischen Kompressionshilfe Compressar trademark. Material und Methoden

  8. Magnetic resonance imaging (MRI) of liver and brain in haematologic-organic patients with fever of unknown origin; Magnetresonanztomographie (MRT) der Leber und des Gehirns bei haematologisch-onkologischen Patienten mit Fieber unbekannter Ursache

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heussel, C.P.; Kauczor, H.U.; Poguntke, M.; Schadmand-Fischer, S.; Mildenberger, P.; Thelen, M. [Mainz Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radiologie; Heussel, G. [Mainz Univ. (Germany). 3. Medizinische Klinik und Poliklinik

    1998-08-01

    To examine the advantage of liver and brain MRI in clinically anomalous haematological patients with fever of unknown origin. Material and Methods: Twenty liver MRI (T{sub 2}-TSE, T{sub 2}-HASTE, T{sub 1}-FLASH{+-}Gd dynamic) and 16 brain MRI (T{sub 2}-TSE, FLAIR, T{sub 1}-TSE{+-}Gd) were performed searching for a focus of fever with a suspected organ system. Comparison with clinical follow-up. Results: suspected organ system. Comparison with clinical follow-up. Results: A focus was detected in 11/20 liver MRI. Candidiasis (n=3), mycobacteriosis (n=2), relapse of haematological disease (n=3), graft versus host disease (n=1), non-clarified (n=2). The remaining 9 cases with normal MRI were not suspicious of infectious hepatic disease during follo-wup. In brain MRI, 3/16 showed a focus (toxoplasmosis, aspergillosis, mastoiditis). Clinical indication for an infectious involvement of the brain was found in 4/16 cases 2--5 months after initially normal brain MRI. No suspicion of an infectious involvement of brain was present in the remaining 9/16 cases. Conclusion: In case of fever of unknown origin and suspicion of liver involvement, MRI of the liver should be performed due to data given in literature and its sensitivity of 100%. Because of the delayed detectability of cerebral manifestations, in cases of persisting suspicion even a previously normal MRI of the brain should be repeated. (orig.) [Deutsch] Untersuchung des Nutzens der MRT der Leber und des Gehirns bei klinisch auffaelligen haematologischen Patienten mit Fieber unbekannter Ursache. Material und Methoden: Es wurden 20 MRT der Leber (T{sub 2}-TSE, T{sub 2}-HASTE, T{sub 1}-FLASH{+-}Gd dynamisch) und 16 MRT des Gehirns (T{sub 2}-TSE, FLAIR, T{sub 1}-TSE{+-}Gd) zur Fokussuche bei Infektionsverdacht und Organhinweisen durchgefuehrt. Es erfolgte der Abgleich mit dem weiteren klinischen Verlauf. Ergebnisse: 11/20 MRT-Untersuchungen der Leber zeigten einen Herdbefund: Candidiasis (n=3), Mykobakteriose (n=2

  9. Postoperative radiotherapy for endometrial carcinoma. A retrospective analysis of 541 cases; Die postoperative Strahlentherapie beim Endometriumkarzinom. Eine retrospektive Analyse von 541 Patienten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Haensgen, G.; Nagel, M.; Dunst, J.; Enke, H. [Halle-Wittenberg Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie

    1999-11-01

    ] Ziel: Im Rahmen der Diskussion um die Wertigkeit der postoperativen Strahlentherapie bei Patientinnen mit einem Endometriumkarzinom haben wir das Patientengut der Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie der Martin-Luther-Universitaet Halle-Wittenberg analysiert. Patienten und Methode: In diese retrospektive Analyse wurden die Daten von 541 zwischen 1980 und 1988 postopertiv bestrahlten Patientinnen aufgenommen. Die Auswertung der Daten erfolgte getrennt nach Therapiemodi, entweder einer alleinigen intravaginalen Strahlentherapie (HDR-AL) mit Iridium-192 oder aber einer Kombination von HDR-AL und zusaetzlicher perkutaner Bestrahlung. Ergebnisse: Im Stadium I betrug die Fuenf-Jahres-Ueberlebensrate nach HDR-AL 94.3%, im Stadium II 73,6% (p=0,0007). Ebenfalls signifikant war die Abhaengigkeit der Fuenf-Jahres-Ueberlebensrate vom Grading: Sie betrug 94,1% bei G1-, 91,9% bei G2- und 78,9% bei G3-Formen (p=0,0007). Nach kombinierter Strahlentherapie betrug die Fuenf-Jahres-Ueberlebensrate im Stadium I 91,8%, Stadium II 81,1%, Stadium III 70,4% sowie im Stadium IV 46,9% (p=0,0001). Durch eine multivariate Analyse der Daten wurde die Abhaengigkeit der Ueberlebensraten von Stadium und Differenzierungsgrad gefunden. Lokalrezidive traten bei 2% der Patientinnen nach HDR-AL und bei 3,2% nach kombinierter Strahlentherapie auf. Ein wichtiger Einflussfaktor auf das Auftreten von lokoregionaeren Rezidiven war die Infiltrationstiefe. Low-risk-Patientinnen, die zusaetzlich perkutan bestrahlt worden waren, hatten mit 93,3% eine ebenso gute Ueberlebenswahrscheinlichkeit wie Patientinnen mit alleinigem HDR-Al (94,8%), wobei in dieser Gruppe sechs Rezidive auftraten. Die Risikofaktoren Diabetes mellitus, Hypertonie und/oder Adipositas bestanden bei 31,6% aller Patientinnen. Die Rate an schweren chronischen Nebenwirkungen betrug 2,8% bei allen kombiniert strahlentherapeutisch behandelten Patientinnen. Nach alleinigem HDR-AL wurden bei zwei diabetischen Patientinnen (0,7%) Rektum

  10. Untersuchung zur T-Zell-Immunität bei Patienten mit akuter myeloischer Leukämie

    OpenAIRE

    Woiciechowsky, Anja

    2008-01-01

    In dieser Arbeit wurde gezeigt, daß AML-Blasten mittels GM-CSF, IL-4, TNF-alpha und FLT-3-Ligand in funktionale DC umdifferenziert werden können. Dieses Ergebnis wurde durch morphologische, immunphänotypische und funktionale Untersuchungen bestätigt. FISH-Analysen bewiesen, daß die DC leukämischen Ursprungs waren. Die DC hatten die Fähigkeit, Leukämie-spezifische CTL in vitro zu stimulieren. Untersuchungen an den T-Lymphozyten der AML-Patienten zeigten keine abnormale Expression der TCR-zeta-...

  11. Cytoprotection with amifostine in radiotherapy or combined radio-chemotherapy of head and neck cancer; Zytoprotektion mit Amifostin in der Strahlentherapie bzw. Strahlen-/Chemotherapie von Kopf-Hals-Tumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Altmann, S.; Hoffmanns, H. [Krankenhaus Maria-Hilf, Moenchengladbach (Germany). Strahlentherapie und Radiologische Onkologie

    1999-11-01

    Therapieformen. In der vorliegenden Untersuchung wird sein Einfluss auf die Akuttoxizitaet der alleinigen Strahlen- bzw. kombinierten Radiochemotherapie bei Patienten mit fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren ueberprueft. Patienten und Methodik: Es wurden 23 Patienten mit fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren, ueberwiegend im Stadium III und IV, mit praeoperativer Radiatio (n=1), prae- und postoperativer Radiatio (n=5), postoperativer Radiatio (n=11) bzw. kombinierter Radiochemotherapie (n=6) behandelt. Vor jeder Behandlung wurden 500 mg Amifostin intravenoes ueber 15 Minuten verabreicht. Die Therapiedokumentation dieser unselektierten Patientengruppe wurde retrospektiv mit einem historischen Patientenkollektiv verglichen, das 17 Patienten umfasste. Resultate: Bei 15 Patienten (65%) unter Amifostin kam es zu therapiebedingten Nebenwirkungen wie Mukositis und Dermatitis {<=}WHO-Grad 2, welche Radiotherapiepausen (Mittelwert: 6,5, maximal 17 Tage) erforderten. Schleimhaut- bzw. dermatoligische Nebenwirkungen vom WHO-Grad 3 oder 4 wurde bei keinem Patienten beobachtet. In der historischen Kontrollgruppe trat eine signifikant hoehere Akuttoxizitaet auf. Eine Stomatitis oder Epitheliolyse vom WHO-Grad 3 wurde bei sieben Patienten (41%) beobachtet. Bei 15 Patienten (88%) erforderten die therapiebedingten Nebenwirkungen Radiotherapiepausen (Mittelwert: 16, maximal 40 Tage; p=0,0016). Schlussfolgerung: Die zusaetzliche Gabe von Amifostin vor jeder Bestrahlung scheint in einer deutlichen Reduktion der Akuttoxizitaet bei der Strahlen- bzw. kombinierten Strahlen-/Chemotherapie bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren zu resultieren und eine zeitgerechtere Applikation zu ermoeglichen. (orig.)

  12. Kyphoplasty combined with intraoperative radiotherapy (Kypho-IORT). Alternative therapy for patients with oligometastatic spinal metastases; Kyphoplastie kombiniert mit intraoperativer Radiotherapie (Kypho-IORT). Therapiealternative fuer den oligometastasierten Patienten mit Wirbelsaeulenmetastasen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bludau, F.; Obertacke, U. [Universitaetsklinikum Mannheim, Med. Fakultaet Mannheim der Universitaet Heidelberg, Orthopaedisch-Unfallchirurgisches Zentrum, Mannheim (Germany); Reis, T.; Schneider, F.; Clausen, S.; Wenz, F. [Universitaetsklinikum Mannheim, Med. Fakultaet Mannheim der Universitaet Heidelberg, Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Mannheim (Germany)

    2015-10-15

    deutlich verbesserten Ueberlebenszeit, sondern auch zu einer Zunahme an ossaeren Metastasen bei Tumorpatienten. Die haeufigste Lokalisation stellt dabei die Wirbelsaeule dar, die Folge koennen Instabilitaet, Schmerz und neurologische Defizite sein. Das interdisziplinaere Tumormanagement der Wirbelsaeule umfasste bisher insbesondere die Stabilisierung und anschliessende Bestrahlung der Metastasen. Eine Reduktion der Eingriffsschwere und Morbiditaet sind ebenso wie die Beachtung und Erhalt der Autarkie des Patienten wichtige Zielparameter bei diesen palliativen Patienten. Die Kyphoplastie kombiniert mit intraoperativer Radiotherapie (Kypho-IORT) stellt eine weitere, moderne Behandlungsoption fuer Patienten dar, bei welcher minimal-invasiv eine lokale Hochdosisbestrahlung im Wirbelkoerper mittels niedrigenergetischen Roentgenstrahlen (50 kV) transpedikulaer vorgenommen wird. Unmittelbar anschliessend erfolgt die Stabilisierung des Wirbelkoerpers ueber das gleiche Portal mittels Kyphoplastie, sodass eine einzeitige Prozedur mit guter Schmerzreduktion und guter lokaler Tumorkontrolle erzielt werden kann. Neben der Praesentation klinischer Daten werden die Indikationsstellungen zur Kypho-IORT in diesem Artikel kritisch dargestellt und mit anderen Therapieoptionen verglichen. Methodische Verbesserungen und Moeglichkeiten zur weiteren Individualisierung der Therapie werden aufgezeigt. Die Kypho-IORT ist eine neue Behandlungsoption fuer Patienten mit Wirbelsaeulenmetastasen. Nach ueber 100 erfolgreichen Anwendungen sind technische Machbarkeit, Patientensicherheit und gute lokale Tumorkontrolle dargelegt, sodass eine Anwendung im klinischen Alltag moeglich und sinnvoll erscheint. Eine Phase-II-Dosiseskalationsstudie ist abgeschlossen und zur Publikation eingereicht, eine Phase-III-Studie zum Vergleich mit konventioneller Bestrahlung ist begonnen worden. (orig.)

  13. Molekulargenetische Diagnostik von FGFR-/TWIST-Defekten im Verlauf: eine retrospektive Studie im Zeitraum 2000-2004

    OpenAIRE

    Kellner, Dorothee

    2010-01-01

    Im Zeitraum 2000 - 2004 wurden dem Institut für Humangenetik der Universität Würzburg insgesamt 12.049 Patienten zur molekulargenetischen Diagnostik zugewiesen. Anforderungen zum Ausschluss von FGFR-/TWIST-Defekten machen hierbei 6% des gesamten Patientenguts aus (714 untersuchte Patienten). Innerhalb der Krankheitsgruppe der FGFR-/TWIST-Defekte steht die molekulargenetische Bestätigung bzw. der Ausschluss eines Muenke-Syndroms mit 219 Patienten im Zeitraum 2000-2004 an erster Stelle. An zwei...

  14. Abdichtung von fließfettgeschmierten Getrieben mit Radialwellendichtungen - Reibungsminderung durch Makrostrukturierung der Dichtungsgegenlauffläche

    OpenAIRE

    2014-01-01

    Diese Arbeit befasst sich mit Radialwellendichtungen von fließfettgeschmierten Getrieben und den Einflüssen der einzelnen Komponenten des Dichtsystems auf dessen Funktion und Verschleiß. Verglichen mit ölgeschmierten Systemen ist der Schmierstoffaustausch in fließfettgeschmierten Getrieben deutlich geringer. Hohe Dichtsystemtemperaturen bis hin zu globaler Mangelschmierung sind die Folgen. Anhand eines praxisnahen Experimentalgetriebes mit einem Wellendurchmesser von 50mm erfolgt eine systema...

  15. Dynamic MRI of the lumbar spine for the evaluation of microcirculation during anti-angiogenetic therapy in patients with myelodysplastics syndromes; Dynamische MRT der Lendenwirbelsaeule zur Beurteilung der Mikrozirkulation unter anti-angiogenetischer Therapie bei Patienten mit myelodysplastischen Syndromen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Scherer, A.; Wittsack [Institut fuer Diagnostische Radiologie, Duesseldorf (Germany); Strupp, C. [Klinik fuer Haematologie, Onkologie und klinische Immunologie, Duesseldorf (Germany); Engelbrecht, V. [Institut fuer Diagnostische Radiologie, Duesseldorf (DE)] (and others)

    2002-02-01

    Material and Methods: In 20 healthy normal persons and 28 MDS patients a dynamic contrast-enhanced MRI (d-MRI) of the lumbar spine was performed. After the initial d-MRI-investigation 24 of the 28 MDS patients received an antiangiogenetic therapy with thalidomide. With an average of 4.2 months after the beginning of therapy a d-MRI-follow-up examination in 9 of these patients was performed. The amplitude and exchange-rate constant were calculated and a statistical comparison of these values between healthy persons and MDS patients as well as a correlation with the clinical course was executed. Results: Compared with the normal controls the MDS patients showed a higher amplitude (normal persons: 14.4{+-}5.2, MDS: 24.8{+-}8.1) and exchange-rate constant (normal persons: 0.124{+-}0.042, MDS: 0.136{+-}0.036). In 7 of 9 MDS patients undergoing thalidomide therapy a reduction of the amplitude and exchange rate constant values was evident in the d-MRI follow-up examinations. Clinically these patients showed a therapy response with complete or partial disease remission. (orig.) [German] Material und Methode: Bei 20 gesunden Normalpersonen und 28 MDS-Patienten wurde eine kontrastmittelunterstuetzte dynamische MRT (d-MRT) der LWS durchgefuehrt. Bei 24 der 28 MDS-Patienten wurde nach der initialen d-MRT-Untersuchung eine anti-angiogenetische Therapie mit Thalidomid begonnen. Durchschnittlich 4,2 Monate nach Therapiebeginn erfolgte bei 9 dieser Patienten eine d-MRT-Verlaufsuntersuchung. Anhand der Signalintensitaets-Zeit-Kurven der d-MRT wurden die Amplitude und Austauschratenkonstante berechnet und ein statistischer Vergleich der Werte zwischen Probanden und Patienten sowie eine Korrelation der klinischen Verlaufsparameter der MDS-Patienten mit den d-MRT-Ergebnissen durchgefuehrt. Ergebnisse: Bei den 28 MDS-Patienten wurden im Vergleich zu den Normalpersonen durchschnittlich hoehere Amplituden (Normalpersonen: 14,4{+-}5,2, MDS: 24,8{+-}8,1) und Austauschratenkonstanten

  16. Pack also the sauna. Integration of electricity storage; Auch die Sauna mit rein. Einbindung von Stromspeichern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ullrich, Sven

    2013-10-01

    The installers have to handle with a variety of variables and options to plan and integrate the correct personal use system of solar power systems for their customers. [German] Die Installateure muessen mit einer Vielzahl von Variablen und Varianten zurechtkommen, um das richtige Eigenverbrauchssystem einer Solarstromanlage fuer ihre Kunden zu planen und einzubauen.

  17. Dezentrale selbstorganisierte Grobplanung von Intralogistiksystemen mit Hilfe eines Software-Agentensystems

    OpenAIRE

    Yousefifar, Ramin; Wehking, Karl-Heinz; Beyer, Theresa; Jazdi, Nasser; Göhner, Peter

    2014-01-01

    In diesem Beitrag wird eine dezentral aufgebaute und auf Selbstorganisation basierende Methodik zur Grobplanung von Intralogistiksystemen thematisiert. Diese Methodik sieht eine Kombination des Wissenschaftsgebiets der Agentensysteme aus der Informatik mit der Materialflussplanung vor. Dieser Artikel leistet somit einen Beitrag für die Entwicklung eines intelligenten, rechnergestützten Assistenzsystems zur Planung intralogistischer Systeme. This article introduces a decentralized and self-...

  18. Kooperation mit der Industrie bei der Ausbildung von Softwareingenieuren

    OpenAIRE

    2010-01-01

    Vor allem in Regionen, in denen der Personalbedarf der Unternehmen nicht durch Absolventen gedeckt werden kann, sollte sich die Hochschulausbildung auch an den Anforderungen der Industrie orientieren. In diesem Beitrag werden diese Anforderungen für Softwareingenieure für den Standort Görlitz spezifiziert und es werden Kooperationsmöglichkeiten von Hochschule und lokalen Unternehmen aufgezeigt. Dabei wird auf die praxisorientierte Ausbildung, auf die Übernahme von Ausbildungsverantwortung dur...

  19. Erfahrung mit der Extraktion von transvenösen Kardioverter-Defibrillator (ICD Sonden

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dörnberger V

    1999-01-01

    Full Text Available Die ICD-Therapie ist ein bewährtes Verfahren zur Behandlung lebensbedrohlicher ventrikulärer Herzrhythmusstörungen. Defekte der komplex aufgebauten transvenösen Sondensysteme sind beschrieben. Meist ist eine komplette Entfernung defekter Sonden sinnvoll. Wir berichten über unsere Erfahrung mit der Entfernung von 13 transvenösen Elektrodensystemen. In 7 Fällen handelt es sich um eine Endotak C 0072 Sonde (CPI/Guidant und in 6 Fällen um eine Medtronic Transvene 6936 Elektrode. Das Sondenalter zum Zeitpunkt der Extraktion lag zwischen 1,5 und 77,6 Monaten (Mittelwert 36,3 ± 18. Als Extraktionshilfen wurden das VascoExtor Stylet S (Vascomed in 6 Fällen und das Byrd Locking-Stylet 0.017 (0.018 inches (Cook in 4 Fällen verwendet. Alle Extraktionen erfolgten unter transösophagealem Echokardiographie-Monitoring (TEE und Herz-Lungenmaschinen-Bereitschaft (HLM. Ohne Dilatations-Sheath war eine Extraktion nur innerhalb der ersten 3 Monate nach Implantation möglich (n = 3. Ein besonderes Problem stellt der im Vergleich zum Sondenkörper größere Durchmesser der Schockwendel dar, da die Sonde im Verlauf von einem Bindegewebsmantel fest umschlossen und mit der Venenwand verwachsen ist. Mit dem Byrd Dilatator-Schleusenset 10,0 Fr, 11,5 Fr und 13,0 Fr war in allen Fällen eine Lösung von der Venenwand möglich. Eine Extraktion einer Sonde (Medtronic Transvene war nach auswärtigen Vorversuchen mit Zerstörung der inneren Wendel nicht mehr möglich. In einem weiteren Fall konnten zwar die venösen Wandadhäsionen gelöst werden, die distale Schockwendel war jedoch in voller Länge mit dem Endokard verwachsen und konnte nur in einer offenen Herzoperation entfernt werden. In keinem Fall kam es zu einem bedeutsamen Perikarderguß. Kein Patient verstarb in Folge der Sondenextraktion. Zusammenfassend ist die Extraktion von ICD Sonden auch lange nach Implantation möglich. Trotz unserer relativ guten Erfahrung mit der Extraktion von ICD Sonden sollte

  20. Energy generation from biomass with the aid of fuel cells; Energetische Nutzung von Biomasse mit Brennstoffzellenverfahren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    1999-07-01

    To provide an opportunity for information exchange at the interface between biomass use for energy generation and developers of fuel cells, the workshop 'Energy generation from biomass with the aid of fuel cells' was held by the Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe on 9 and 10 December 1998. The lectures and discussions permit to assess better the opportunities and restraints resulting from the use of biogenous fuel gas in fuel cells. (orig.) [German] Um an der Schnittstelle zwischen der energetischen Nutzung von Biomasse und den Entwicklern von Brennstoffzellen einen Informationsaustausch zu ermoeglichen, wurde am 9. und 10. Dezember 1998 der Workshop 'Energetische Nutzung von Biomasse mit Brennstoffzellenverfahren' von der FNR veranstaltet. Die Vortraege und die Diskussion erlauben eine bessere Einschaetzung der Moeglichkeiten und Restriktionen, die sich bei dem Einsatz von biogenen Brenngasen in Brennstoffzellen ergeben. (orig.)

  1. Numerische Berechnung von Wirbelstromproblemen mit der Cell-Methode

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    K. Frenner

    2006-01-01

    Full Text Available In dieser Arbeit wird die Cell-Methode auf die quasistatischen Maxwellgleichungen angewendet. Dabei werden für die notwendige Transformation vom Primärgitter auf das duale Gitter reziproke Basisvektoren verwendet. Anhand der Felddiffusion der magnetischen Induktion in einen zylindrischen Leiter werden Ergebnisse der Cell-Methode mit einer analytischen Vergleichsrechnung präsentiert.

  2. Die respiratorische Katastrophe des adipösen Patienten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Staudinger T

    2012-01-01

    Full Text Available Beim morbid adipösen Patienten besteht neben der Neigung zu Atelektasen einerseits eine restriktive Lungenerkrankung mit herabgesetzten Lungenvolumina und damit einer deutlich reduzierten Reservekapazität, andererseits das Bild einer chronischen Obstruktion. Der Sauerstoffpartialdruck ist erniedrigt und es liegt häufig eine chronische Hyperkapnie vor. Diese Veränderungen bewirken eine Atmung unter submaximaler Heranziehung kompensatorischer Mechanismen, sodass ein zusätzlicher Trigger, wie z. B. eine Infektion, Bettlägerigkeit oder ein anderer akut krankhafter Prozess, rasch zu einer völligen und lebensbedrohlichen Dekompensation des respiratorischen Systems führen kann. Obwohl adipöse Patienten bei kritischer Erkrankung eine bessere Prognose als Normal- und Untergewichtige haben (so genanntes „Obesity Paradoxon“, leiden morbid Adipöse (BMI 40 an zahlreichen Komorbiditäten, die diesen Effekt wieder zunichtemachen. Spezielle therapeutische Maßnahmen bei respiratorischen Krisen sind eine adäquate Lagerung (Vermeidung von Flachund Kopftieflage, durchgehende Oberkörperhochlagerung bei beatmungspflichtigem Lungenversagen Bauchlagerung, die Verwendung von auf das erhöhte Körpergewicht abgestimmten Materialien wie Spezialbetten, Stühlen und Instrumenten, sowie eine Beatmungstherapie mit adäquat hohem „Positive End-Expiratory Pressure“ (PEEP nach entsprechend gut vorbereiteter endotrachealer Intubation (Aspirationsprophylaxe, Positionierung unter Einbeziehung von Spontanatmungsanteilen und unter Berücksichtigung des idealen (nicht absoluten! Körpergewichts für die Berechnung der Atemzugsvolumina. Dem Wissen um pathophysiologische Veränderungen und spezifische Therapiemaßnahmen bei respiratorischer Insuffizienz kommt im Rahmen des Managements eines Patienten mit Adipositas permagna eine entscheidende Rolle zu und es trägt mit Sicherheit dazu bei, das akute Problem erfolgreich und komplikationsarm zu beherrschen.

  3. MRI in scrotal diagnosis of seminoma, teratoma and inflammation by means of a statistical score; MRT in der Hodendiagnostik - Differenzierung von Seminomen, Teratomen und Entzuendungen mit Hilfe eines statistischen Bewertungsmassstabs (Score)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Menzner, A. [Universitaetskliniken Homburg/Saar (Germany). Arbeitsgemeinschaft Kernspintomographie; Kujat, C. [Universitaetskliniken Homburg/Saar (Germany). Arbeitsgemeinschaft Kernspintomographie; Koenig, J. [Universitaetskliniken Homburg/Saar (Germany). Inst. fuer Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik; Pahl, S. [Universitaetskliniken Homburg/Saar (Germany). Pathologisches Inst.; Kramann, B. [Universitaetskliniken Homburg/Saar (Germany). Abt. fuer Radiodiagnostik

    1997-06-01

    Purpose: To differentiate scrotal pathology via MRI by means of a statistical score. Methods: Between 1989 and 1995 MR images of 105 patients with scrotal pathology were rated retrospectively. In 69 cases linear discriminant analysis was used to differentiate seminoma, teratoma and inflammation. Six MRI attributes were found to be necessary and were weighted with a factor according to their importance. These factors were used to build a score. Results: Criteria found to be important contained the distribution of the variate extensions of elements inside the pathological area and their maximal and minimal signal intensities. Furthermore, the contrast pattern of the pathological area and the visibility of healthy tissue in the pathological testicle was of importance. Seminoma was found to be homogeneous and well demarcated against healthy tissue. Teratoma was also well defined but characterised by inhomogeneous distribution of signal intensities. Inflammation showed diffuse signal increase of the pathological testicle, especially in T{sub 1}-sequences. Using the score differentiation between tumors and inflammation succeeded in 94.2% between seminoma and teratoma in 89.7%. Conclusions: Compared to other studies using visual MR image analysis differentiation of scrotal diseases was improved by using a statistical score. (orig.) [Deutsch] Ziel: Ziel der Untersuchung war die Erstellung eines statistischen Diagnosealgorithmus (Score), mit dessen Hilfe Hodenerkrankungen anhand des kernspintomographischen Bildes differenziert werden koennen. Methodik: MRT-Untersuchungen von 105 Patienten mit pathologischen Veraenderungen des Skrotalinhaltes aus dem Zeitraum zwischen 1989 und 1995 wurden retrospektiv ausgewertet. Bei 69 Patienten wurden mittels linearer Diskriminanzanalyse fuer die Differenzierung von Seminomen, Teratomen und Orchitiden 6 notwendige Bildmerkmale ermittelt und entsprechend ihrer Wertigkeit mit einem Faktor gewichtet. Mit Hilfe dieser Gewichtungsfaktoren

  4. Bildnisse mit Berg: Goethe und Alexander von Humboldt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Renato Giuseppe Mazzolini

    2004-04-01

    Full Text Available Article in German, translated by Wolfgang Böker, Abstracts in English and GermanBoth Alexander von Humboldt and Johann Wolfgang von Goethe have been portrayed in their later years anachronistically before the background of a mountain that had been of high significance in their earlier biography and carreer. For Goethe this was the Vesuvio, and for Humboldt the Chimborazo. This paper examines the numerous conceptual and formal parallels between the two paintings which make it probable that the Goethe portrait served as a blueprint for the portrait of Humboldt.

  5. Differentialtherapie mit Kalziumantagonisten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dörffel Y

    2004-01-01

    Full Text Available Der antihypertensive Effekt der Kalziumantagonisten ist bei allen Altersgruppen und Rassen seit längerem erwiesen. Darüber hinaus sind verschiedene andere positive Wirkungen dokumentiert, wie z. B. die Verbesserung der Endothelfunktion, Reduktion der Atheroskleroseprogression in der A. carotis, Reduktion der linksventrikulären und der arteriolären Hypertrophie sowie eine Verbesserung der arteriellen Compliance. Kalziumantagonisten verschlechtern nicht den Lipid- oder Glukosestoffwechsel. Für den Einsatz in der Praxis ist die Kenntnis der Heterogenität der Substanzklasse mit sich daraus ableitenden Vor- und Nachteilen sowie unterschiedlichen Indikationen von großer Relevanz. Den Prototypen der Non-Dihydropyridine Verapamil (chem. Phenylalkylamin und Diltiazem (chem. Benzothiazepine steht die umfangreiche Substanzklasse der Dihydropyridine (DHP gegenüber. Zu den DHPs zählen neben dem Prototyp Nifedipin die neueren Substanzen wie Nitrendipin, Nisoldipin, Amlodipin, Felodipin, Lacidipin und Lercanidipin. DHPs sind in erster Linie Vasodilatatoren, die durch eine Reduktion des peripheren vaskulären Widerstandes den arteriellen Blutdruck senken. Insbesondere bei älteren Präparaten mit schnellem Wirkungseintritt, wie z. B. beim unretardierten Nifedipin, einem DHP der ersten Generation, kann eine autonome Gegenregulation ausgelöst werden. Bei den modernen DHPs mit längerer Wirkungsdauer und bei den Non-DHPs ist dieser Effekt bedeutend abgeschwächt oder gar nicht mehr nachweisbar. In mehreren prospektiven, randomisierten und placebokontrollierten Studien konnte bei Patienten mit isolierter systolischer Hypertonie eine Reduktion der Schlaganfallrate dokumentiert werden (Syst-Eur, Syst-China, signifikante Unterschiede bezüglich Mortalität und Morbidität ergaben sich im Vergleich mit anderen Antihypertensiva (Diuretika, Betablocker, ACE-Hemmer nicht (STOP-2, INSIGHT, NORDIL, ALLHAT, INVEST. In der meist erforderlichen antihypertensiven

  6. Phytoremediation organischer Schadstoffe mit Hilfe von Phragmites australis

    OpenAIRE

    Neustifter, Juliane Erika

    2007-01-01

    Praxisorientierte Projekte an einer Kläranlage lieferten umfassende Einblicke in einen mit Phragmites australis, dem Schilfrohr, bepflanzten Bodenfilter und seine jahreszeitlichen Rhythmen. Es wurde festgestellt, dass der Filter eine ausgezeichnete Restreinigung und Pufferwirkung hat und sogar verschiedene endokrin wirksame Substanzen zurückhält. Es konnte gezeigt werden, dass Phragmites australis organische Schadstoffe aufnehmen kann und wichtige Entgiftungsenzyme für den Abbau dieser Xenobi...

  7. Activation of blood clotting and fibrinolysis in angiocardiography with ionic and non-ionic contrast medium; Aktivierung von Blutgerinnung und Fibrinolyse nach Angiokardiographie mit ionischem und nichtionischem Kontrastmittel

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Winkler, U.H. [Gerinnungsphysiologisches Lab., Zentrum fuer Frauenheilkunde, Universitaetsklinikum Essen (Germany); Park, J.W. [Herz-Zentrum Kaiser-Wilhelm-Krankenhaus, Duisburg (Germany); Weber, S. [Schering AG, Geschaeftsbereich Deutschland, Berlin (Germany); Kothe, A. [Gerinnungsphysiologisches Lab., Zentrum fuer Frauenheilkunde, Universitaetsklinikum Essen (Germany); Schnitker, J. [Inst. fuer Angewandte Statistik GmbH, Bielefeld (Germany); Behrends-Steins, B. [Schering AG, Geschaeftsbereich Deutschland, Berlin (Germany); Albring, M. [Schering AG, Geschaeftsbereich Deutschland, Berlin (Germany)

    1997-06-01

    Purpose: To study the effects of a ionic (amidotrizoate) and a nonionic X-ray contrast medium (iopromid) during routine levocardiography and coronary angiography, we employed assays that detect reaction products of thrombin and plasmin to assess the activation of the haemostatic system. Methods: Subsequent to informed consent, 20 patients were randomly assigned to receive either amidotrizoate or iopromid during standard levocardiography and coronary angiography in a double-blind comparative study. Groups were comparable in respect of age, weight, sex and severity of the disease. No anticoagulation was provided. Coronary angiography was performed according to a standardised protocol. Consumption of contrast media and duration of the examination were comparable in both groups. Results: Thrombin generation (F.1+2) and thrombin activity (TAT) were higher with the ionic contrast medium but did not attain statistical significance. Fibrin generation and degradation as expressed by D-dimer fibrin split products was significantly increased in patients who had been receiving amidotrizoate (p<0,05, U-Test). Conclusion: The non-ionic X-ray contrast medium induced significantly less haemostatic activation in vivo than did the ionic medium amidotrizoate. These data suggest that earlier in vitro observations of more pronounced anticoagulant effects of ionic X-ray contrast media are of limited significance for the evaluation of in vivo effects of X-ray contrast media on haemostatic function. (orig.) [Deutsch] Ziel: Bestimmung der Aktivitaet des haemostatischen Systems in vivo nach Gabe von ionischem und nichtionischem Roentgenkontrastmittel in der Angiokardiographie. Material und Methoden: In eine randomisierte doppelblinde Vergleichsstudie mit den Kontrastmitteln Amidotrizoat und Iopromid wurden 20 Patienten (10 pro Gruppe) einbezogen. Bei der aus medizinischen Gruenden indizierten Angiokardiographie wurden 5 repraesentative Reaktionsprodukte der thrombin- und plasmininduzierten

  8. Stellenwert von Globaltests der Gerinnung zur Erfassung des Rezidivrisikos venöser Thromboembolien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eichinger S

    2007-01-01

    Full Text Available Die venöse Thromboembolie ist eine chronische und potentiell tödliche Erkrankung. Innerhalb von 8 Jahren erleiden etwa 30 % der Patienten neuerlich eine Venenthrombose, ca. 5 % dieser Patienten versterben am Rezidiv. Das Rezidivrisiko wird durch Anzahl und Stärke der einzelnen Risikofaktoren bestimmt. Die Erfassung des Rezidivrisikos ist zeitaufwendig, kostenintensiv und oft nicht möglich, denn viele Patienten haben mehrere Risikofaktoren, die Bedeutung mancher Faktoren für das Rezidivrisiko ist unbekannt, und man muß von der Existenz noch unbekannter Risikofaktoren ausgehen. Die Bestimmung von Globaltests der Gerinnung ermöglicht, Patienten mit Hilfe von einfachen Labormethoden entsprechend ihres Rezidivrisikos zu stratifizieren. Patienten mit einer hohen Thrombingenerierung haben ein 3fach höheres Rezidivrisiko als jene mit niedriger Thrombingenerierung. Patienten mit D-Dimer-Werten unter 250 ng/ml haben ein etwa 60 % niedrigeres Rezidivrisiko als jene mit höheren Werten. PROLONG ist die erste interventionelle Studie, in der ein Globaltest der Gerinnung zur Risikostratifizierung verwendet und im Hinblick auf Effektivität und Sicherheit einer längerfristigen Thromboseprophylaxe untersucht wurde. Patienten mit hohem D-Dimer, die nicht antikoaguliert wurden, hatten ein 5fach höheres Rezidivrisiko als jene mit hohem D-Dimer, die eine Antikoagulantientherapie erhielten (10,9 vs. 2,0 Rezidive/100 Patientenjahre. In dieser Gruppe trat allerdings eine schwere Blutungskomplikation auf. Auf Basis einer interventionellen Studie ist es derzeit nicht möglich, D-Dimer als alleinigen Parameter zur Einschätzung des Rezidivrisikos zu empfehlen. Die Bestimmung globaler Gerinnungsmarker kann aber hilfreich in Situationen sein, in denen eine einfache Entscheidung über die optimale Dauer der Antikoagulation mit Hilfe anderer Parameter (Klinik, Blutungsrisiko nicht möglich ist.

  9. Time dependent impact of diabetes on mortality in patients with stroke: Survival up to 5 years in a health insurance population cohort in Germany [Zeitabhängiger Einfluss des Diabetes-Effekts auf die Mortalität in Patienten mit Schlaganfall: 5-Jahres-Überleben in einer bundesweiten Krankenkassen-Bevölkerung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Morbach, Stephan

    2013-03-01

    Full Text Available [english] Aims: To estimate the impact of diabetes on mortality in patients after first stroke event. Methods: Using claims data of a nationwide statutory health insurance fund (Gmünder ErsatzKasse, GEK, we assessed all deaths in a cohort of all 5,757 patients with a first stroke between 2005 and 2007 (69.3% male, mean age 68.1 years, 32.2% diabetic up to 2009. Using Cox regression, we estimated time dependent hazard ratios (HR to compare patients with and without diabetes stratified by sex. Results: The cumulative 5 year mortality was 40.0% and 54.2% in diabetic men and women, and 32.3% and 38.1% in their non-diabetic counterparts, respectively. In males, mortality was significantly lower in diabetic compared to non-diabetic patients in the first 30 days (multiple-adjusted HR 0.67; 95% confidence interval 0.53–0.84. In the following time, the diabetes risk increased yielding crossed survival curves after about a quarter year. Later on, mortality risk tended to be similar in diabetic and non-diabetic men (1–2 years HR 1.42; 1.09–1.85; 3–5 years HR 1.00; 0.67–1.41 (time-dependency of diabetes, p=0.008. In women, the pattern was similar, however, time dependency was not statistically significant (p=0.89. Increasing age, haemorrhagic stroke, renal failure (only in men, levels of care dependency, and the number of prescribed medications were significantly associated with mortality. Conclusions: We found a time dependent mortality risk of diabetes following first stroke in men. Possible explanations may be type of stroke, or earlier and more intensive treatment of risk factors in diabetic patients.[german] Ziel: Untersuchung des Einflusses von Diabetes auf die Mortalität in Patienten nach erstem Schlaganfall.Methoden: Anhand von Routinedaten einer bundesweiten Krankenkasse (Gmünder ErsatzKasse, GEK wurden alle Todesfälle in einer Kohorte von 5.757 Patienten mit erstem Schlaganfall zwischen 2005 und 2007 ermittelt (69,3% m

  10. Betablockertherapie mit Bisoprolol bei Herzinsuffizienz in der Praxis - die CORAM-Anwendungsbeobachtung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fruhwald FM

    2002-01-01

    Full Text Available Die Therapie mit Betablockern bei chronischer Herzinsuffizienz wird häufig nicht in studienkonformen Dosierungen durchgeführt. Wir sind im Rahmen einer österreichweiten Anwendungsbeobachtung der Frage nachgegangen, wie sich Fachärzte für Innere Medizin verhalten, wenn sie Patienten mit chronisch stabiler Herzinsuffizienz auf den Betablocker Bisoprolol einstellen. Von 177 teilnehmenden Internisten (sowohl im niedergelassenen Bereich als auch in Krankenhäusern tätig wurden 1011 Patienten dokumentiert. Diese Patienten erhielten nach einer mitgegebenen (an CIBIS-II angelehnten Dosierungsempfehlung Bisoprolol zusätzlich zu ihrer bisherigen Therapie für einen Zeitraum von 6 Monaten. Es stand den Ärzten frei, die Dosierung von Bisoprolol zu wählen und die Begleittherapie zu verändern. Die Patienten füllten am Beginn und am Ende der Untersuchung einen Fragebogen zur Lebensqualität aus, der dem Minnesota-Questionnaire entnommen worden war. Die Mehrzahl der Patienten war männlich (62 %, die Ätiologie war überwiegend ischämisch (48 %, die Mehrzahl der Patienten war zu Beginn in den NYHA-Stadien II (46 % und III (50 %. Nach einer mittleren Behandlungsdauer von 4,6 Monaten hatten 325 Patienten eine Dosierung von 10 mg Bisoprolol/Tag erreicht, gefolgt von 311 Patienten mit 5 mg Bisoprolol/Tag. Die Begleittherapie (ACE-Hemmer und Diuretikum wurde nur sehr selten verändert oder abgesetzt. Die überwiegende Zahl der Patienten zeigte eine Verbesserung der NYHA-Klasse und der Lebensqualität. Bisoprolol führte zu einer Reduktion der Herzfrequenz (87 ± 15/min vs 67 ± 10/min, p kleiner 0,001 sowie zu einem Rückgang des systolischen Blutdrucks (145 ± 25 mmHg vs 125 ± 17 mmHg, p kleiner 0,001 und des diastolischen Blutdrucks (86 ± 13 mmHg vs. 77 ± 8 mmHg, p kleiner 0,001. Bisoprolol führt bei Patienten mit stabiler Herzinsuffizienz innerhalb von knapp 5 Monaten zu einer deutlichen Verbesserung der Symptomatik sowie der Lebensqualität. Das

  11. Entwicklung und Evaluation eines intersektoralen und multidimensionalen Programms zur Adhärenzverbesserung bei psychiatrischen Patienten

    OpenAIRE

    2016-01-01

    Die psychiatrische Pharmakotherapie weist Risikofaktoren für Non-Adhärenz, wie langfristige Rezidivprophylaxen und unvermeidbare Nebenwirkungen, auf. Zusammen mit einer oft ungenügenden Therapie- und Krankheitseinsicht sowie einer individuellen Wahrnehmung von Risiken der Psychopharmaka durch den Patienten führt dies bei 20% bis 70% zu einem frühzeitigen Therapieabbruch. Die Folgen umfassen nicht nur Rückfälle, Krankenhauseinweisungen und höheren Kosten im Gesundheitssystem, sondern sogar ein...

  12. Analgesic therapy of skeletal metastases with radionuclides; Schmerztherapie von Skelettmetastasen mit offenen radioaktiven Stoffen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Steinke, R.; Hartung, D.; Helmholz, T.; Otto, H.J. [Magdeburg Univ. (Germany). Medizinische Fakultaet

    2000-03-01

    The radionculide therapy of bone metastases is an unspecific palliative treatment of metastatic skeletal pain especially useful in patients suffering in multiple sites. In these cases the long-term administration of increasing doses of analgesics such as opiate which have important side effects can be reduced. The aim of this therapy is pain relief and improvement of quality of life in patients with advanced cancer. This report is focusing on options, indications and contraindications of the radionuclide therapy of metastases and on used radionuclides such as Strontium-89, Yttrium-90, Rhenium-186 (188) and Samarium-153. In oncology, the analgesic therapy using boneseeking radiopharmaceuticals in combination to drug adminstration shoud gain more importance because this therapy can be administered on an outpatient basis. (orig.) [German] Die nuklearmedizinische Strahlentherapie von Skelettmetastasen ist eine unspezifische, symptomatisch-palliative Schmerztherapie von ossaeren Metastasen. Sie ist insbesondere bei multiplen Lokalisationen eine erfolgreiche und kostenguenstige Therapieoption, die zu einer Einsparung von Analgetika, v.a. von stark nebenwirkungsbehafteten Opiaten, fuehren kann. Die palliative Schmerztherapie hat das primaere Ziel, bei einem in der Regel fortgeschrittenen Tumorleiden durch die Schmerzlinderung die Lebensqualitaet des Patienten deutlich zu verbessern. In der vorliegenden Arbeit werden die Moeglichkeiten, Indikationen und Kontraindikationen der Radionuklidtherapie vorgestellt und die einzelnen Radiopharmaka, die zur Anwendung kommen koennen (Sr-89, Y-90, Re-186[188], Sm-153), einander gegenuebergestellt. Die nuklearmedizinische Schmerztherapie, die haeufig noch zu weit im Hintergrund steht, sollte als Ergaenzung zur medikamentoesen Therapie weiter in den Blickpunkt der Onkologie gerueckt werden, da sie ohne stationaeren Aufenthalt auch von erfahrenen niedergelassenen Nuklearmedizinern durchgefuehrt werden kann. (orig.)

  13. Identifikationsverfahren zur Analyse von EEG-Signalen bei Epilepsie mit Reaktions-Diffusions Netzwerken

    Science.gov (United States)

    Gollas, F.; Tetzlaff, R.

    2007-06-01

    Partielle Differentialgleichungen des Reaktions-Diffusions-Typs beschreiben Phänomene wie Musterbildung, nichtlineare Wellenausbreitung und deterministisches Chaos und werden oft zur Untersuchung komplexer Vorgänge auf den Gebieten der Biologie, Chemie und Physik herangezogen. Zellulare Nichtlineare Netzwerke (CNN) sind eine räumliche Anordnung vergleichsweise einfacher dynamischer Systeme, die eine lokale Kopplung untereinander aufweisen. Durch eine Diskretisierung der Ortsvariablen können Reaktions-Diffusions-Gleichungen häufig auf CNN mit nichtlinearen Gewichtsfunktionen abgebildet werden. Die resultierenden Reaktions-Diffusions-CNN (RD-CNN) weisen dann in ihrer Dynamik näherungsweise gleiches Verhalten wie die zugrunde gelegten Reaktions-Diffusions-Systeme auf. Werden RD-CNN zur Identifikation neuronaler Strukturen anhand von EEG-Signalen herangezogen, so besteht die Möglichkeit festzustellen, ob das gefundene Netzwerk lokale Aktivität aufweist. Die von Chua eingeführte Theorie der lokalen Aktivität Chua (1998); Dogaru und Chua (1998) liefert eine notwendige Bedingung für das Auftreten von emergentem Verhalten in zellularen Netzwerken. Änderungen in den Parametern bestimmter RD-CNN könnten auf bevorstehende epileptische Anfälle hinweisen. In diesem Beitrag steht die Identifikation neuronaler Strukturen anhand von EEG-Signalen durch Reaktions-Diffusions-Netzwerke im Vordergrund der dargestellten Untersuchungen. In der Ergebnisdiskussion wird insbesondere auch die Frage nach einer geeigneten Netzwerkstruktur mit minimaler Komplexität behandelt.

  14. Identifikationsverfahren zur Analyse von EEG-Signalen bei Epilepsie mit Reaktions-Diffusions Netzwerken

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    F. Gollas

    2007-06-01

    Full Text Available Partielle Differentialgleichungen des Reaktions-Diffusions-Typs beschreiben Phänomene wie Musterbildung, nichtlineare Wellenausbreitung und deterministisches Chaos und werden oft zur Untersuchung komplexer Vorgänge auf den Gebieten der Biologie, Chemie und Physik herangezogen. Zellulare Nichtlineare Netzwerke (CNN sind eine räumliche Anordnung vergleichsweise einfacher dynamischer Systeme, die eine lokale Kopplung untereinander aufweisen. Durch eine Diskretisierung der Ortsvariablen können Reaktions-Diffusions-Gleichungen häufig auf CNN mit nichtlinearen Gewichtsfunktionen abgebildet werden. Die resultierenden Reaktions-Diffusions-CNN (RD-CNN weisen dann in ihrer Dynamik näherungsweise gleiches Verhalten wie die zugrunde gelegten Reaktions-Diffusions-Systeme auf. Werden RD-CNN zur Identifikation neuronaler Strukturen anhand von EEG-Signalen herangezogen, so besteht die Möglichkeit festzustellen, ob das gefundene Netzwerk lokale Aktivität aufweist. Die von Chua eingeführte Theorie der lokalen Aktivität Chua (1998; Dogaru und Chua (1998 liefert eine notwendige Bedingung für das Auftreten von emergentem Verhalten in zellularen Netzwerken. Änderungen in den Parametern bestimmter RD-CNN könnten auf bevorstehende epileptische Anfälle hinweisen. In diesem Beitrag steht die Identifikation neuronaler Strukturen anhand von EEG-Signalen durch Reaktions-Diffusions-Netzwerke im Vordergrund der dargestellten Untersuchungen. In der Ergebnisdiskussion wird insbesondere auch die Frage nach einer geeigneten Netzwerkstruktur mit minimaler Komplexität behandelt.

  15. Radiation therapy of regional lymph nodes in the treatment of seminomas compared with retroperitoneal lymphadenectomy. A retrospective analysis of 161 patients; Die Strahlentherapie der regionaeren Lymphknotenstationen bei der Behandlung des Seminoms im Vergleich zur retroperitonealen Lymphadenektomie. Eine retrospektive Auswertung von 161 Patienten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Warszawski, N. [Klinik fuer Strahlentherapie, Magdeburg Univ. (Germany); Schmuecking, M. [Klinik fuer Strahlentherapie, Magdeburg Univ. (Germany); Samtleben, M. [Klinik und Poliklinik fuer Urologie, Magdeburg Univ. (Germany); Gademann, G. [Klinik fuer Strahlentherapie, Magdeburg Univ. (Germany); Allhoff, E.P. [Klinik und Poliklinik fuer Urologie, Magdeburg Univ. (Germany)

    1996-05-01

    Hundred and sixty-one patients with seminoma of stage I and II were retrospectively analysed. They were treated at the University of Magdeburg between 1975 and 1991 by radiation therapy of regional lymph nodes or by retroperitoneal lymphadenectomy. After high semicastration, 98 patients were irradiated, 63 patients received a retroperitoneal lymphadenectomy. Twenty-one patients were treated by adjuvant chemotherapy, too. The 5-year survival-rates according to Kaplan-Meier were 96% for stage I, 85% for stage IIA, 92% for stage IIB, and 68% for stage IIC. The overall survival rates for all stages were 95% after 2 years, 92% after 5 years, and 89% after 10 years. Relapses located retroperitoneally occurred significantly more often after retroperitoneal lymphadenectomy (9.5%) compared with radiation therapy (2.0%), relapses outside the operation situs or radiation fields, respectively, were registrated at the same frequency (4.8% and 7.1%, respectively). Disease-free survival rates decreased significantly with increasing stage (p<0.001, Wilcoxon-test). Relapses increased from 4.1% for stage I up to 58.3% for stage IIC. After semicastration for primary treatment of seminomas radiation therapy of the regional lymph nodes is the treatment of choice. Retroperitoneal lymphadenectomy is obsolete. (orig./MG) [Deutsch] 161 Patienten mit einem histologisch gesicherten Seminom der Stadien I und II wurden von 1975 bis 1991 an der Universitaet Magdeburg behandelt und retrospektiv analysiert. Nach erfolgter hoher Semikastration erhielten 98 Patienten eine Strahlentherapie, 63 Patienten wurden einer retroperitonealen Lymphadenektomie unterzogen. 21 Patienten erhielten zusaetzlich eine adjuvante Chemotherapie. Die Fuenf-Jahres-Ueberlebensraten (Kaplan-Meier-Methode) betrugen 96% im Stadium I, 85% im Stadium IIA, 92% im Stadium IIB, 68% im Stadium IIC. Die Gesamtueberlebensraten fuer alle Stadien lagen nach zwei Jahren bei 95%, nach fuenf Jahren bei 92%, nach zehn Jahren bei 89%. Alle

  16. {sup 31}P-MR spectroscopy of the brain in patients with anorexia nervosa: characteristic differences in the spectra between patients and healthy control subjects; {sup 31}P-MRS des Hirns bei Anorexia nervosa: charakteristische Unterschiede in den Spektren von Patienten und gesunden Vergleichspersonen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rzanny, R.; Reichenbach, J.R.; Mentzel, H.J.; Pfleiderer, S.O.R.; Kaiser, W.A. [Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Klinikum der Friedrich-Schiller-Univ. Jena (Germany); Freesmeyer, D.; Klemm, S.; Gerhard, U.J.; Blanz, B. [Klinik fuer Kinder- und Jugendpsychiatrie, Klinikum der Friedrich-Schiller-Univ. Jena (Germany)

    2003-01-01

    Purpose: To investigate whether {sup 31}P-MR spectroscopy can detect reduced concentrations of high-energy phosphates, like PCr and NTP, caused by decreased metabolic activity in the brain of patients with anorexia nervosa (AN) and, furthermore, whether any impairment of the cerebral membrane metabolism can be derived from the spectra. Material and Methods: 10 female patients, age range 12 - 20 years and mean BMI (body mass index) of 14.8 {+-} 1.6 kg/m{sup 2}, with clinically diagnosed AN (ICD-10, F50.0) and 10 healthy control subjects, age range 12 - 21 years and mean BMI 19.0 {+-} 2.1 kg/m{sup 2}, without nutritional disturbances: were investigated. {sup 31}P-MR spectroscopy was performed with a 1.5 T MRI unit using single volume selection in the frontal/prefrontal region of brain. Relative metabolic concentrations were quantified by normalizing the peak areas of the metabolites with the total area of the complete phosphorous spectrum, P{sub tot}, as well as with the peak area of β-NTP. Results: Significant differences between the two groups were observed for the metabolic ratios PDE/P{sub tot}, PDE/β-NTP and {alpha}-NTP/P{sub tot} which were lower in the patient group except for {alpha}-NTP/P{sub tot}. These ratios also revealed a statistically significant correlation with the BMI (r{sub PDE/Ptot} = 0.747, r{sub PDE/β-NTP} = 0.57, r{sub {alpha}}{sub -NTP/Ptot} = -0.56; p {<=} 0.1). Reduced relative concentrations of PCr/P{sub tot}, β-NTP/P{sub tot} or Pi/P{sub tot} were not encountered. Conclusion: The lowered PDE/P{sub tot} ratio for patients with AN and its correlation with BMI suggests that decreased BMI induces compositional changes of the phospholipids in the brain, which decrease the fraction of mobile phospholipids. (orig.) [German] Problemstellung: Das Ziel dieser Studie war es zu untersuchen, ob mit Hilfe der {sup 31}P-MR-Spektroskopie ({sup 31}P-MRS) im Gehirn von Patienten mit Anorexia nervosa (AN) verringerte Konzentrationen an

  17. Spektroskopische und thermodynamische Untersuchungen zur Komplexierung von trivalentem Curium mit anorganischen Liganden bei erhöhten Temperaturen

    OpenAIRE

    2010-01-01

    Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit der Komplexierung von dreiwertigen Actiniden bei erhöhten Temperaturen. Die Motivation der Arbeit ist es, ein besseres Verständnis der geochemischen Prozesse, die für die Migration von Actiniden im Nahfeld eines nuklearen Endlagers von Bedeutung sind, zu erhalten. Abhängig von der Art des eingelagerten Abfalls können in der direkten Umgebung eines Endlagers Temperaturen bis 200°C auftreten, was eine starke Änderung der Geochemie von Actiniden ...

  18. Indications for and results of CT colonography: from screening to the symptomatic patient; Indikationen und Ergebnisse der CT-Kolonographie: von der Vorsorge bis zum symptomatischen Patienten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Graser, A.; Becker, C.R.; Reiser, M.F. [Klinikum Grosshadern der LMU Muenchen, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Mang, T. [Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, AKH Wien, Wien (Austria)

    2008-02-15

    CT colonography (CTC) is also referred to as virtual colonoscopy and is being used with increasing frequency in radiological practice. While there are still no generally accepted, clear-cut indications for its use in mass colorectal cancer screening, there is evidence that this investigation is useful in patients in whom colonoscopy has not been successful or who have known stenotic lesions in the colon. Recent results of significant comparative studies of CTC and conventional colonoscopy will have some influence on the future place of CTC in screening for cancer of the bowel; they show the great potential of CT-aided bowel examination. (orig.) [German] Die CT-Kolonographie (CTK), auch als virtuelle Koloskopie bezeichnet, wird zunehmend in der radiologischen Praxis eingesetzt. Waehrend fuer die reine Vorsorgeuntersuchung z. Z. noch keine rechtfertigende Indikation besteht, koennen symptomatische Patienten nach fehlgeschlagener Koloskopie oder zur Beurteilung des Darms proximal einer Stenose mittels CTK untersucht werden. Ergebnisse wichtiger Studien, die die CT-Kolonographie mit der herkoemmlichen Koloskopie vergleichen, beeinflussen die zukuenftige Position der Untersuchungsmethode beim Darmkrebsscreening. Vergleichsstudien mit der Koloskopie zeigen das grosse Potenzial der CT-gestuetzten Darmuntersuchung. (orig.)

  19. Charakterisierung und Optimierung der Grenzflächenstabilisierung von Wasser-in-Öl-Emulsionen mit Ethylcellulose als Polymeremulgator

    OpenAIRE

    Maurath, Stephan

    2007-01-01

    Die (Lager-)Stabilität ausschließlich mit Ethylcellulose (EC) stabilisierter, gießfähiger W/O-Emulsionen mit Octyldodecanol als Ölphase ist für eine praktische Anwendung nicht ausreichend. Ziel der vorliegenden Arbeit ist – aufbauend auf eine systematische Charakterisierung – eine Optimierung der Grenzflächenstabilisierung ausschließlich mit Ethylcellulose stabilisierter, gießfähiger W/O-Emulsionen. Mit Hilfe von Messungen der dynamischen Grenzflächenspannungen und Grenzflächen-rheologie (...

  20. Nachweis von Punktmutationen im TNF-alpha- und INF-gamma-Promotor bei Patienten nach allogener Stammzelltransplantation oder Knochenmarktransplantation

    OpenAIRE

    2008-01-01

    Allogene stammzelltransplantierte Patienten sind einem höherem Risiko für opportunistische Infektionen und andere Komplikationen ausgesetzt. Dabei spielt CMV eine wichtige Rolle und trägt zur Mortalität bei. Eine weitere gefürchtete Komplikation nach allogener Stammzelltransplantation ist die akute und chronische Graft-versus-Host-Disease. Angesichts der Rolle der Zytokine als Mediatorstoffe der Immunantwort ist es wichtig, ihren Einfluß auf den Auftritt und Verlauf der CMV-Infektionen und Gv...

  1. Intraläsionale Therapie niedrig maligner primär kutaner B-Zell-Lymphome mit Anti-CD20-Antikörper: Nebenwirkungen korrelieren mit gutem klinischen Ansprechen.

    Science.gov (United States)

    Eberle, Franziska C; Holstein, Julia; Scheu, Alexander; Fend, Falko; Yazdi, Amir S

    2017-03-01

    Die intraläsionale Gabe von Anti-CD20-Antikörpern (Rituximab) wurde als effektive Therapieoption für Patienten mit niedrig malignen primär kutanen B-Zell-Lymphomen beschrieben. Bis heute wurden allerdings keine Parameter identifiziert, welche reproduzierbar ein gutes klinisches Ansprechen dieser Therapie vorhersagen. Ziel dieser Studie ist, sowohl das klinische Ansprechen und die unerwünschten Nebenwirkungen als auch die Patientenwahrnehmung hinsichtlich intraläsionaler Injektionen von anti-CD20-Antikörpern zur Behandlung indolenter primär kutaner B-Zell-Lymphome im Vergleich mit anderen Therapien zu evaluieren. Elf Patienten mit einem primär kutanen B-Zell-Lymphom, namentlich primär kutanes Keimzentrumslymphom (n = 9) und primär kutanes Marginalzonenlymphom (n = 2), welche mittels intraläsionalem Anti-CD20-Antikörper behandelt wurden, wurden retrospektiv evaluiert hinsichtlich der Ansprechrate und unerwünschter Nebenwirkungen sowie in Bezug auf deren Selbsteinschätzung dieser und anderer Therapien des primär kutanen B-Zell-Lymphoms. Patienten, deren primär kutanes B-Zell-Lymphom mittels intraläsionaler Gabe von Anti-CD20-Antikörper behandelt wurde, zeigten ein komplettes oder partielles Ansprechen in 45 % beziehungsweise 27 % aller Patienten. Speziell Patienten mit grippeähnlichen Symptomen nach erfolgter Injektion zeigten ein gutes Ansprechen. Die Mehrheit der Patienten empfand die Therapie mit Rituximab als die beste Therapie im Vergleich zu anderen Therapien wie beispielsweise chirurgische Exzision oder Radiotherapie. Intraläsionales Rituximab ist eine effektive Therapie mit hoher Patientenzufriedenheit. Starke therapiebedingte Nebenwirkungen wie Fieber, Schüttelfrost und Kopfschmerzen nach Gabe von Rituximab könnten als Indikator für gute Wirksamkeit dienen. © 2017 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  2. Vertebral fractures in patients with ankylosing spondylitis. A retrospective analysis of 66 patients; Wirbelfrakturen bei Patienten mit Spondylitis ankylosans. Eine retrospektive Analyse von 66 Patienten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Altenbernd, J.; Bitu, S.; Lemburg, S.; Peters, S.; Nicolas, V.; Heyer, C.M. [Berufsgenossenschaftliches Klinikum Bergmannsheil, Bochum (Germany). Inst. fuer Diagnostische Radiologie, Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin; Seybold, D. [Berufsgenossenschaftliches Klinikum Bergmannsheil, Bochum (Germany). Chirurgische Klinik und Poliklinik; Meindl, R. [Berufsgenossenschaftliches Klinikum Bergmannsheil, Bochum (Germany). Abt. Neurotraumatologie und Rueckenmarksverletzte

    2009-01-15

    Purpose: Retrospective analysis of vertebral fractures in patients with ankylosing spondylitis (AS) for the evaluation of associations with mortality, concurrent neurological deficits, and other complications. Materials and Methods: Image analysis (conventional radiographs, CT, MRI) was applied to all patients with AS admitted between 1997 and 2007 due to vertebral fractures to determine fracture location and classification. Patient characteristics, trauma mechanism, neurological symptoms, and other complications were documented. Results: 66 patients (54 male, age 64 {+-} 11 years) were enrolled in the study. 74 % of patients suffered from minor trauma. 51 % and 56 % had cervicothoracic and thoracolumbar fractures, respectively, while 8 % had multi-level fractures. 63 % of patients suffered combined vertebrodiscal fractures. 70 % revealed neurological symptoms, significantly correlating with spinal stenosis (p = 0.024; Odds ratio 4.265) and hyperlordosis (p = 0.014; OR 4.806). 68 % developed complications with non-combined fractures (p =.042; OR 4.954) and paravertebral hematomas (p =.009; OR 16.969) representing independent risk factors. The female gender (p = 0.005; OR 15.617) and conservative therapy (p = 0.040; OR.094) exerted significant influence on the mortality rate. Conclusion: Vertebral fractures frequently occur in patients with AS after minor trauma and often lead to neurological symptoms, which in turn are associated with spinal stenosis and hyperlordosis. Paravertebral hematomas and non-combined fractures are accompanied by higher incidences of other complications. The female gender entails a higher mortality rate. (orig.)

  3. Auswertung von Videoaufnahmen mit Hilfe der Qualitativen Inhaltsanalyse - ein Beispiel aus der Unterrichtsforschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Philipp Mayring

    2005-04-01

    Full Text Available In einer interdisziplinären Arbeitsgruppe aus Fachdidaktiker/innen, Pädagog/innen und Psycholog/innen wird an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg seit einigen Jahren der Einfluss emotionaler Faktoren auf schulische Lernprozesse untersucht. Emotionen gelten als ein bedeutsamer Faktor der Qualität von Lehr- und Lernprozessen. Die Erfassung von Emotionen bei Schüler/innen erweist sich dabei aber als recht schwierig. Im Zentrum unserer Untersuchungen standen zunächst Fragebögen zum Allgemeinen Wohlbefinden, zur Schulzufriedenheit und zum konkreten emotionalen Erleben in einzelnen Unterrichtsstunden. Auch Interviews mit einzelnen Schüler/innen über ihre emotionale Befindlichkeit beim Lernen wurden durchgeführt.

  4. Hodenprothesen bei Patienten mit Hodenkrebs

    OpenAIRE

    Soyka-Hundt, Benjamin

    2015-01-01

    The cancer-related loss of a testicle triggers in about one third of affected patients feelings of insecurity, shame and threat to masculinity. Amazingly, the operational-technical possibility of aesthetic testicles replacement using a silicone prosthesis is not mentioned in any of the current Testicular Cancer Guidelines. So far, there are very few medical opinions on the use of testicular prostheses. In particular, there is little information about how many times a prosthesis is desi...

  5. Genotyp-/Phänotyp-Analyse und klinische Charakterisierung von 25 Familien mit familiärer Hypomagnesiämie mit Hyperkalziurie und Nephrokalzinose

    OpenAIRE

    Schneider, Linda

    2010-01-01

    Die familiäre Hypomagnesiämie mit Hyperkalziurie und Nephrokalzinose (FHHNC) ist eine autosomal rezessive renal-tubuläre Erkrankung, die häufig mit progredientem Nierenversagen assoziiert ist. Der primäre Defekt besteht in einer gestörten tubulären Reabsorption von Magnesium und Kalzium im dicken aufsteigenden Teil der Henle-Schleife (TAL) der Niere. Mutationen im CLDN16-Gen (früher PCLN1-Gen), welches für das renale Tight Junctio...

  6. Flow optimization in blowers by means of LDA measurements; Stroemungstechnische Optimierung von Ventilatoren mit Hilfe der LDA-Messtechnik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reichert, E.; Strehle, M. [ebm Werke GmbH und Co. KG, Mulfingen (Germany); Bohl, K. [Heilbronn Fachhochschule (Germany)

    2003-06-01

    The contribution describes the application of LDA techniques for flow measurements and optimization of blowers. Three examples are presented to show how LDA measurements can be used for optimization and design of industrial blowers. [German] Der Beitrag beschreibt die Anwendung der LDA-Messtechnik fuer die stroemungstechnische Entwicklung und Optimierung von Ventilatoren. An drei Beispielen wird gezeigt, wie im industriellen Einsatz mit LDA-Messungen wesentliche Informationen ermittelt werden koennen, die dann zur Verbesserung oder zur Auslegung von Ventilatoren eingesetzt werden. (orig.)

  7. Active structural acoustic control of noise from power transformers; Aktive Laermdaemmung von Leistungstransformatoren mit Gegenlaerm

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Brungardt, K.; Vierengel, J.; Weissmann, K. [Quiet Power Systems Inc., New York, NY (United States); Schemel, G.; Lorin, P. [ABB Secheron SA, Genf (Switzerland)

    1998-04-06

    Population growth and tougher zoning regulations mean transformer noise is a growing problem for electric utilities. Transformer noise is dominanted by low frequency tones which are difficult to control by passive means, but are effectively attenuated by active noise control. This paper details a novel noise control system that actively attenuates transformer noise using a combination of structural actuators mounted on the radiating surface of the transformer tank, and specially designed resonant acoustic devices located just off the tank surface. An adaptive selfcalibrating, multi-channel controller is used to automatically respond to changes in noise level during transformer operation. Performance results have been proven at a number of field installations in utility substations, and an installation case study is provided here as an example. (orig.) [Deutsch] Beim Betrieb von Leistungstransformatoren entstehen Geraeusche, die besonders in der Naehe von Wohngebieten als stoerend empfunden werden. Zunehmend strengere Laermschutzverordnungen erfordern daher Massnahmen um die Geraeuschentwicklung von Transformatoren zu reduzieren. Die passive Daempfung dieses `Brummens` durch Bauten ist oft mit hohen Kosten verbunden und bereitet Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Fuer Abhilfe sorgt ein neuartiges System, das den Transformatorenlaerm aktiv daempft. Dabei setzt man zur Reduktion des Transformatorenlaerms neuartige, durch adaptive Algorythmen gesteuerte Aktuatoren ein, die den stoerenden Laerm direkt am Transformator selbst daempfen. (orig.)

  8. Separation of gaseous mixtures by means of membranes; Trennung gasfoermiger Gemische mit Hilfe von Membranen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Luedtke, O. [GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH (Germany). Inst. fuer Chemie

    1997-12-31

    Subject of this work is the development of a resistance model for the mass transfer through composite membranes. This model makes it possible to predict the separation characteristics of membrane modules for organic vapor-air mixtures. The feed side concentration boundary layer, the porous substructure and the dense polymer layer is considered as transport resistances. The dependance of these resistances on relevant process parameters are experimentally determined. The results show the applicability of the developed resistance model for the precalculation of separation properties of membrane modules. These calculations are based on data obtained by laboratory scale measurements with pure gases. (orig.) [Deutsch] In der vorliegenden Arbeit wird ein erweitertes Widerstandsmodell fuer den Stofftransport durch Kompositmembranen entwickelt, das die Vorausberechnung von Membranmodulen unter technischen Bedingungen ermoeglicht. Als Transportwiderstaende werden in diesem Modell die feed-seitige Konzentrationsgrenzschicht, die poroese Unterstruktur und der dichte Polymerfilm beruecksichtigt. In experimentellen Untersuchungen werden die einzelnen Widerstaende in Abhaengigkeit von praxisrelevanten Verfahrensparametern bestimmt. Es kann gezeigt werden, dass mit dem beschrieben Widerstandsmodell eine Vorausberechnung der Trenneigenschaften von Membranmodulen fuer organische Daempfe-Luft-Gemische, basierend auf Einzelgasmessungen der Membranen, moeglich ist. (orig.)

  9. Einfluss der prophylaktischen Gabe von Faktor XIII auf die Wundheilung nach Neck Dissection bei Patienten mit chronischem Alkoholkonsum

    OpenAIRE

    Asmussen, Marie

    2016-01-01

    Wound healing disorders are a common complication in patients with Alcohol Use Disorder (AUD) after neck dissection. They can be differentiated into haematomas, seromas, wound dehiscences and wound infections. Important for wound healing are blood coagulation, an adequate immune response and tissue reformation. Factor XIII (FXIII) stabilises fibrin as well as collagene and supports fibroblasts and angiogenesis amongst others. Patients with AUD probably have a reduced level of FXlll. In thi...

  10. Untersuchungen zur Expression von Proteinen des oxidativen Stress und der antioxidativen Abwehr bei Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz

    OpenAIRE

    2010-01-01

    Despite constant improvement in dialysis treatment, patients with chronic kidney disease show a marked decrease in survival when compared to the healthy population. An important factor contributing to the decrease in survival in these patients is the increase of oxidative stress. This study investigates the expression of markers of oxidative stress and antioxidant defence in patients undergoing hemodialysis treatment, patients with chronic renal failure without hemodialysis and healthy co...

  11. Competition in the open energy markets and globalisation. An interview with C. Christian von Weizsaecker, Cologne; Energiewettbewerb und Globalisierung. Interview mit C. Christian von Weizsaecker, Koeln

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Anon.

    1999-12-01

    Globalisation and the resulting impacts, particularly in the social and environmental sphere, developments in liberalized energy markets and their impacts on the industrial sector, are main aspects discussed in this interview with the economist C.C. von Weizsaecker. (orig./CB) [German] Seit einiger Zeit schauen viele Menschen mit Sorge auf die Folgen eines Phaenomens, dessen Urspruenge Arbeitsteilung und marktwirtschaftlicher Austausch Adam Smith vor mehr als 200 Jahren in seinem Hauptwerk erlaeutert hat: Die Globalisierung. Diese schreitet seit der Oeffnung des Ostens zuuegig voran. Was wir gegenwaertig auf den Energiemaerkten erleben, ist nur eine Komponente davon. Fuehrt die Globalisierung tatsaechlich zu mehr Wohlstand und Beschaeftigung und wie schneidet Deutschland dabei ab? Was ist von sog. Umwelt- und Sozialdumping zu halten? Welche Bedeutung haben Gegenbewegungen zur Globalisierung? Und schliesslich: Welche Rolle spielt der Staat im globalisierten Markt? 'et' sprach hierueber mit dem Oekonomen C.C. von Weizsaecker. (orig.)

  12. Kostenorientiertes Controlling von E-Learning-Plattformen mit dem TCO-Konzept - Methodische Grundlagen, Softwareunterstützung und Entwicklungsperspektiven

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jan vom Brocke

    2007-07-01

    Full Text Available Zur administrativen Unterstützung von Lehr- und Lernprozessen werden E-Learning-Plattformen eingesetzt, die auf der Grundlage des Internet Funktionen zur Distribution von Lehr- und Lernmaterialien und zur Kommunikation zwischen Lehrenden und Lernenden anbieten. Zahlreiche wissenschaftliche Beiträge und Marktstudien beschäftigen sich mit der multikriteriellen Evaluation dieser Softwareprodukte zur informatorischen Fundierung strategischer Investitionsentscheidungen. Demgegenüber werden Instrumente zum kostenorientierten Controlling von E-Learning-Plattformen allenfalls marginal thematisiert. Dieser Beitrag greift daher das Konzept der Total Cost of Ownership (TCO auf, das einen methodischen Ansatzpunkt zur Schaffung von Kostentransparenz von E-Learning-Plattformen bildet. Aufbauend auf den konzeptionellen Grundlagen werden Problembereiche und Anwendungspotenziale für das kostenorientierte Controlling von LMS identifiziert. Zur softwaregestützten Konstruktion und Analyse von TCO-Modellen wird das Open Source-Werkzeug TCO-Tool eingeführt und seine Anwendung anhand eines synthetischen Fallbeispiels erörtert. Abschließend erfolgt die Identifikation weiterführender Entwicklungsperspektiven des TCO-Konzepts im Kontext des E-Learning. Die dargestellte Thematik ist nicht nur von theoretischem Interesse, sondern adressiert auch den steigenden Bedarf von Akteuren aus der Bildungspraxis nach Instrumenten zur informatorischen Fundierung von Investitions- und Desinvestitionsentscheidungen im Umfeld des E-Learning.

  13. Positive Effekte von NSAR auf den Gastrointestinaltrakt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lang M

    2015-01-01

    Full Text Available Ein protektiver Effekt von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR auf die Tumorentstehung im Kolon wird in diversen präklinischen, epidemiologischen und auch randomisierten Arbeiten postuliert. Der Hauptwirkungsmechanismus von NSAR wird der Hemmung der Prostaglandinsynthese über die Cyclooxygenasen (COX zugeschrieben. Es existieren aber auch COX-unabhängige Mechanismen. Hier wollen wir einen Überblick über die Studienlage mit Aspirin, Sulindac und COX-2-Hemmern im Hinblick auf die Entstehung von Adenomen und Kolorektalkarzinomen geben. Die Wirkung dieser Substanzen ist besonders für Patienten mit familiärer Disposition relevant, aber auch für Patienten, die NSAR oder Aspirin aufgrund anderer Indikationen einnehmen. Es bestehen Abhängigkeiten von Dosis und Zeit sowie Interaktionen mit speziellen Mutationen (BRAF, PI3K und der zellulären COX-2-Expression. Beim Lynch-Syndrom ist die Wirksamkeit von Aspirin letztlich nicht sicher und eine multinationale klinische Studie mit 5-Aminosalizylsäure (Mesalazin wurde vom europäischen TRANSCAN-Programm gefördert.

  14. Perfusion parameters in MRI of pancreas transplants; Perfusionsparameter in der MRT-Diagnostik von Pankreastransplantaten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Marx, C.; Koenig, M.; Heuser, L. [Bochum Univ. (Germany). Abt. fuer Radiologie und Nuklearmedizin; Lueck, R.; Klempnauer, J. [Bochum Univ. (Germany). Chirurgische Klinik

    2000-01-01

    Purpose: Evaluation of the role of perfusion parameters in the detection of circulatory disturbance and chronic rejection in patients after pancreas transplantation. Materials and Methods: 70 examinations of 39 patients after pancreas transplantation were performed. Using a dynamic gadolinium-enhanced Turbo-FLASH-sequence, we evaluated the perfusion parameters in a group of patients with chronic rejection, with circulatory disturbance, and in a control group with normal organ function. Results: There were statistically significant differences of the perfusion parameters in patients with chronic rejection and circulatory disturbance compared to the control group. Conclusion: Dynamic MRI can help detect patients with chronic rejection and circulatory disturbance and should therefore be part of the routine follow-up in patients after pancreas transplantation. (orig.) [German] Ziel: Beurteilung von Perfusionsparametern im Rahmen schneller MRT-Sequenzen zur Erkennung einer Organabstossung und einer Durchblutungsstoerung bei Patienten nach Pankreastransplantation. Material und Methode: 70 MRT-Untersuchungen an 39 Patienten mit einer Pankreastransplantation wurden durchgefuehrt. Anhand einer dynamischen Turbo-FLASH-Sequenz mit Kontrastmittel-Bolusinjektion wurden Perfusionsparameter der Organdurchblutung bei Patienten mit normaler Organfunktion, einer chron. Organabstossung und einer Durchblutungsstoerung des Organs ermittelt. Ergebnis: Es konnten statistisch signifikante Unterschiede der Perfusionsparameter der Patienten mit einer Organabstossung und einer Durchblutungsstoerung gegenueber dem Normalkollektiv gemessen werden. Schlussfolgerung: Die kontrastmittel-unterstuetzte dynamische Magnetresonanztomographie kann Patienten mit einer Organabstossung und mit Durchblutungsstoerungen nach Pankreastransplantation fruehzeitig entdecken. Sie sollte deshalb routinemaessig in der Verlaufskontrolle nach kombinierter Nieren-Pankreastransplantation eingesetzt werden. (orig.)

  15. Neural correlates of working memory deficits in schizophrenic patients. Ways to establish neurocognitive endophenotypes of psychiatric disorders; Neuronale Korrelate gestoerter Arbeitsgedaechtnisfunktionen bei schizophrenen Patienten. Ansaetze zur Etablierung neurokognitiver Endophaenotypen psychiatrischer Erkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gruber, O. [Universitaet des Saarlandes, Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie, Homburg (Saar) (Germany); Max-Planck-Institut fuer Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig (Germany); Gruber, E.; Falkai, P. [Universitaet des Saarlandes, Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie, Homburg (Saar) (Germany)

    2005-02-01

    This article briefly reviews some methodological limitations of functional neuroimaging studies in psychiatric patients. We argue that the investigation of the neural substrates of cognitive deficits in psychiatric disorders requires a combination of functional neuroimaging studies in healthy subjects with corresponding behavioral experiments in patients. In order to exemplify this methodological approach we review recent findings regarding the functional neuroanatomy of distinct components of human working memory and provide evidence for selective dysfunctions of cortical networks that underlie specific working memory deficits in schizophrenia. This identification of subgroups of schizophrenic patients according to neurocognitive parameters may facilitate the establishment of behavioral and neurophysiological endophenotypes and the development of a neurobiological classification of psychiatric disorders. (orig.) [German] Dieser Beitrag befasst sich mit einigen methodischen Problemen funktionell-bildgebender Studien mit psychiatrischen Patienten, aufgrund derer die Untersuchung der neuronalen Korrelate kognitiver Defizite bei psychiatrischen Erkrankungen einer Kombination funktionell-bildgebender Studien bei gesunden Normalprobanden mit Verhaltensuntersuchungen bei Patienten bedarf. Dieser methodische Ansatz wird am Beispiel von Arbeitsgedaechtnisfunktionen erlaeutert, wobei zunaechst neuere Erkenntnisse zur funktionellen Neuroanatomie verschiedener Komponenten des menschlichen Arbeitsgedaechtnisses referiert werden. Anschliessend werden bei schizophrenen Patienten erhobene Befunde vorgestellt, die auf spezifische Stoerungen der funktionellen Integritaet neuronaler Netzwerke mit Arbeitsgedaechtnisfunktionen hinweisen. Die damit verbundene Identifikation von Subgruppen schizophrener Patienten koennte zur Etablierung verhaltensneurophysiologisch definierter Endophaenotypen psychiatrischer Stoerungsbilder fuehren und die Entwicklung einer neurowissenschaftlich

  16. Von der Versorgungsforschung zur Integrierten Versorgung : Am Beispiel der Multiplen Sklerose

    OpenAIRE

    Anders, Dirk; Oschmann, Patrick

    2006-01-01

    Mit dem Gesundheitsmodernisierungsgesetz wurden Anfang 2004 neue vertragliche Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Leistungsanbietern eröffnet. Für die Behandlung von Patienten, die an Multipler Sklerose leiden, ist dies eine neue Chance, Diagnostik und Therapie zusammen zu führen und die weithin beklagte anonyme "Fünf-Minuten-Medizin" durch individuelle und spezialisierte Behandlungskonzepte abzulösen. Im Rahmen einer Kooperation mit niedergelassenen Neurologen...

  17. Neodadjuvante und adjuvante Kurzzeit-Hormontherapie in Kombination mit konformaler HDR-Brachytherapie beim Prostatakarzinom

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Martin T

    2004-01-01

    Full Text Available Zielsetzung: Auswertung der Behandlungsergebnisse der neoadjuvanten und adjuvanten Kurzzeit-Hormontherapie kombiniert mit konformaler HDR-Brachytherapie und externer Radiotherapie beim Prostatakarzinom. Patienten und Methoden: Von 01/97 bis 09/99 behandelten wir 102 Patienten mit Prostatakarzinomen im Stadium T1–3 N0 M0. Im Stadium T1–2 befanden sich 71, im Stadium T3 31 Patienten. Der mediane prätherapeutische PSA-Wert betrug 15,3 ng/ml. Nach ultraschallgesteuerter transrektaler Implantation von vier Afterloadingnadeln erfolgte die CT-gestützte 3D-Brachytherapie- Planung. Alle Patienten erhielten vier HDR-Implantate mit einer Referenzdosis von 5 Gy oder 7 Gy pro Implantat. Die Zeit zwischen jedem Implantat betrug jeweils 14 Tage. Nach der Brachytherapie folgte die externe Radiotherapie bis 39,6 Gy oder 45,0 Gy. Alle Patienten erhielten eine neoadjuvante und adjuvante Kurzzeit-Hormontherapie, die 2–19 Monate vor der Brachytherapie eingeleitet und 3 Monate nach Abschluß der externen Radiotherapie abgesetzt wurde (mediane Dauer: 9 Monate. Ergebnisse: Die mediane Nachbeobachtungszeit war 2,6 Jahre (range: 2,0–4,1 Jahre. Die biochemische Kontrollrate betrug 82 % nach 3 Jahren. Bei 14/102 Patienten registrierten wir ein biochemisches Rezidiv, bei 5/102 Patienten ein klinisches Rezidiv. Das Gesamtüberleben betrug 90 %, das krankheitsspezifische Überleben 98,0 % nach 3 Jahren. Ein Patient entwickelte eine prostato-urethro-rektale Fistel als späte Grad 4-Toxizität. Akute Grad-3 Toxizitäten traten bei 4 %, späte Grad-3 Toxizitäten bei 5 % der Patienten auf. Schlußfolgerung: Die neoadjuvante und adjuvante Kurzzeit-Hormontherapie kombiniert mit konformaler HDR-Brachytherapie und externer Radiotherapie erweist sich als sichere und wirksame Behandlungsmodalität beim Prostatakarzinom mit minimalen behandlungsbedingten Toxizitäten und einer vielversprechenden biochemischen Kontrollrate nach medianer Nachbeobachtungszeit von 2,6 Jahren.

  18. Von Nobel bis Viagra: Die Geschichte eines kleinen Moleküls mit großer Wirkung: Stickstoffmonoxyd (NO

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Philipp T

    2010-01-01

    Full Text Available Es wird kurzgefasst die Geschichte des Nitroglyzerins und von Alfred Nobel dargestellt. Nitroglyzerin war als explosiver Bestandteil von Dynamit der gewaltigste Sprengstoff seiner Zeit und wurde von Alfred Nobel weiterentwickelt und kommerzialisiert, der später den Nobelpreis stiftete. Gleichermaßen ist Nitroglyzerin in öliger Dispersion und in geringsten Mengen seit 100 Jahren als „Koronardilatator“ eingeführt und weiterhin nahezu unersetzlich. Der Mechanismus, mit dem Nitroglyzerin Gefäße erweitert, wurde erst vor 25 Jahren von Furchgott, Ignarro und Murad vollständig aufgeklärt, indem sie die große Bedeutung des Endothels und des gefäßerweiternden Stickstoffmonoxyds beschrieben. Die 3 Forscher erhielten 1998 den Nobelpreis für Medizin zu gleichen Teilen "für die Entdeckung des NOs als Signalmolekül für das kardiovaskuläre System".

  19. Comparison of T{sub 2}-weighted turbo-spin echo sequence and ultra-fast HASTE sequence in the diagnosis of cervical myelopathies and spinal stenoses against static and kinematic MRT of the cervical spine; Vergleich von T{sub 2}-gewichteter Turbo-Spin-Echo- und ultraschneller, HASTE-Sequenz in der Diagnostik von zervikalen Myelopathien und Spinalstenosen mit der statischen und kinematischen MRT der Halswirbelsaeule

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Muhle, C.; Metzner, J.; Brinkmann, G.; Kuehn, B.; Bischoff, L.; Hutzelmann, A.; Wesner, F.; Heller, M. [Klinik fuer Radiologische Diagnostik, Christian-Albrechts-Universitaet zu Kiel (Germany)

    1997-11-01

    Purpose: The purpose of this study was to compare HASTE-sequence with T{sub 2}-weighted TSE-sequence in the detection of cervical myelopathy and cervical spinal stenosis in kinematic MRI. Methods: 24 patients with degenerative disease of the cervical spine were studied. Images were evaluated according to the following criteria: Artifacts, delineation of the vertebra, disks and degenerative changes, grade of spinal stenosis (grade 0-3) and evaluation of the cervical spinal cord. Results: Due to image blurring and artifacts, evaluation and delineation of the cervical spine was possible in all cases in the T{sub 2}-weighted TSE-sequence, but only in 23 of 24 patients using HASTE-sequence. Differentiation between osteophytes and disks was obtained in most cases (23/24) in the T{sub 2}-weighted TSE-sequence but none in the HASTE-sequence. Cervical myelopathy was observed in 4 patients in T{sub 2}-weighted TSE images but only in two cases using HASTE-sequence. Compared to T{sub 2}-weighted TSE-sequence spinal canal stenosis was underestimated using HASTE-sequence. (orig./AJ) [Deutsch] Ziel: Beurteilung von zervikalen Myelopathien und Spinalstenosen im Vergleich von ultraschneller HASTE-Sequenz sowie T{sub 2}-TSE-Sequenz. Methode: 24 Patienten mit degenerativen Halswirbelsaeulenveraenderungen wurden untersucht. Die Aufnahmen wurden hinsichtlich der Artefaktanfaelligkeit, der Darstellung von Halswirbelkoerper, Bandscheiben und degenerativen Veraenderungen, dem Grad einer Spinalstenose (Stadium 0-3) sowie der Beurteilung des Zervikalmarks ausgewertet. Ergebnisse; Aufgrund von ausgepraegten Artefakten konnten nur 23 von 24 Untersuchungen mit der HASTE-Sequenz, hingegen alle Untersuchungen mit der T{sub 2}-TSE-Sequenz ausgewertet werden. Eine Differenzierung von osteophytaeren Randanbauten von Bandscheiben und Wirbelkoerpern war in der HASTE-Sequenz gegenueber der T{sub 2}-TSE-Sequenz nur eingeschraenkt moeglich. Eine in 4 Faellen in der T{sub 2}-TSE-Sequenz diagnostizierte

  20. Alexander von Humboldt brachte Guano nach Europa - mit ungeahnten globalen Folgen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bärbel Rott

    2016-05-01

    Full Text Available Zusammenfassung Die vorliegende Abhandlung beschäftigt sich mit einem bisher wenig beachteten Aspekt von Humboldts Amerikanischer Reise (1799─1804. Während seine Studien der Pflanzen- und Tierwelt bis heute große Aufmerksamkeit genießen, wird Humboldts Beitrag zu der Entwicklung der modernen Landwirtschaft wenig beachtet. Während seines Aufenthalts in Lima erhielt er Proben von Guano, Vogelmist von den Chincha-Inseln vor der peruanischen Küste. Einige Proben, die er von dieser Reise zurückbrachte, wurden von Wissenschaftlern in Frankreich und Deutschland untersucht. Die Analysenergebnisse zeigten außerordentlich hohe Gehalte an Pflanzennährstoffen, insbesondere Stickstoff und Phosphor. In den folgenden Jahrzehnten wurde Guano zu einem bedeutsamen Düngemittel und Auslöser eines Booms in Europa und Peru. Die Auswirkungen dieser Entwicklung sind bis heute sichtbar und werden hier unter besonderer Beachtung von Phosphor beschrieben. Abstract One aspect of Humboldt’s travel to South America (1799─1804 received little attention. The fascination of his studies of the South American flora and fauna is unbroken to the present day. Yet Humboldt’s contribution to modern agriculture remains almost unnoticed. During his stay in Lima Humboldt received samples of guano, a mixture of bird droppings from the Chincha Islands off the Peruvian coast, which he took to Europe and had analyzed by the most famous chemists in France and Germany. The results showed outstanding fertilizing effects, in particular due to the high content of nitrogen and phosphorus. The ensuing boom starting from the 1840s influenced agriculture in Europe and the economy of Peru seriously. Some aspects of this historical development may give an idea of the ensuing change not only in agriculture. Résumé Il y a un aspect du voyage de Alexander von Humboldt en Amérique du Sud (1799─1804 qui jusqu’à présent a été peu considéré. Ses études de la flore at le da

  1. Lightning current test of power ground wires with optical fibres (OPGW); Blitzstromfestigkeitspruefung von Erdseilen mit integrierten Lichtwellenleitern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Boehme, M. [VEW EuroTest GmbH, Dortmund (Germany); Moeller, K. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Inst. fuer Allgemeine Elektrotechnik und Hochspannungstechnik; Nolden, W. [Felten und Guilleaume Energietechnik AG, Koeln (Germany)

    1998-09-21

    The area-wide application of ground wires with integrated optical fibers establishes a basis to use the existing overhead lines in addition to power supply also as communication networks. Taking in account the particular lightning stroke endangering of overhead lines a basic study of the thermal stress and damage progression of this ground wire type during a lightning stroke is necessary. (orig.) [Deutsch] Der Einsatz von Erdseilen mit integrierten Lichtwellenleitern schafft die Voraussetzung, bestehende Freileitungstrassen nicht nur zur Energieversorgung zu nutzen, sondern auch als Kommunikationsnetze zu betreiben. Unter Beruecksichtigung der besonderen Blitzeinschlagsgefaehrdung von Freileitungstrassen ist eine grundlegende Untersuchung der thermischen Beanspruchung und der Schadensentwicklung dieses Erdseiltyps waehrend eines Blitzeinschlags notwendig. (orig.)

  2. Mikrochirurgische Entfernung von Hirnstammkavernomen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Pfisterer W

    2002-01-01

    Full Text Available Der Anteil der Kavernome an allen intrakraniellen vaskulären Malformationen beträgt 14 %. Davon liegen etwa 20 % im Hirnstamm. Bei einer Rezidivblutungsrate von 21 % jährlich ist auch eine Exstirpation im Hirnstamm indiziert. Wir berichten über 3 Patienten mit Hirnstammkavernomen, die in mikrochirurgischer Technik bei geringer Morbidität und ohne Mortalität an unserer Abteilung total exstirpiert wurden. Wir halten die subakute Phase für den besten Zeitpunkt zur Entfernung des Kavernoms, wenn dies der klinisch-neurologische Zustand des Patienten erlaubt. Die mikrochirurgische Exstirpation wurde durch Elektrophysiologie (akustisch und somatosensorisch evozierte Potentiale, Endoskopie und Neuronavigation unterstützt.

  3. Karlheinz Jetter: Leben und Arbeiten mit behinderten und gefährdeten Säuglingen und Kleinkindern. Mit Beiträgen von Franziska Grob, Wolfgang Praschak, Manfred Pretis, Franz Schönberger und Jan Weisser. Neu herausgegeben von Franziska Grob / Wolfgang Praschak / Jan Weisser. Berlin: epubli (acta empirica – nomade zwei) 2013 (208 S.) [Rezension

    OpenAIRE

    Albers, Timm

    2013-01-01

    Rezension von: Karlheinz Jetter: Leben und Arbeiten mit behinderten und gefährdeten Säuglingen und Kleinkindern. Mit Beiträgen von Franziska Grob, Wolfgang Praschak, Manfred Pretis, Franz Schönberger und Jan Weisser. Neu herausgegeben von Franziska Grob / Wolfgang Praschak / Jan Weisser. Berlin: epubli (acta empirica – nomade zwei) 2013 (208 S.; ISBN 978-3-8442-4115-0)

  4. Anwendung von Hydroxyethylstärke 200/0.5 (Infukoll HES 10%) bei gesunden Pferden und Pferden mit Kolik oder akuter Kolitis

    OpenAIRE

    Rieckhoff, Karin

    2004-01-01

    In einer kontrollierten Studie an gesunden Pferden wurde die Pharmakokinetik von Infukoll HES 10% untersucht und dessen klinische Wirksamkeit in unterschiedlichen Dosierungen mit der von isotoner und hypertoner NaCl-Lösung verglichen. In einer darauffolgenden prospektiven klinischen Untersuchung an Pferden mit akuter Kolitis oder Ileus konnte die Wirksamkeit des Plasmaexpanders am Pferdepatienten dokumentiert werden. Die Versuchsgruppe, bestehend aus 6 Warmblut-Stuten, nahm an 5 Versuchsreihe...

  5. Ereignis – Erinnerung – Erzählung. Über die Analyse von Interviews mit Überlebenden der Konzentrationslager

    OpenAIRE

    2001-01-01

    Ulrike Jureits Buch Erinnerungsmuster: Zur Methodik lebensgeschichtlicher Interviews mit Überlebenden der Konzentrations- und Vernichtungslager stellt die Ansätze verschiedener Fachdisziplinen für die Arbeit mit Oral History vor. Sie macht sich die Methoden der Geschichtswissenschaft, Psychologie, Soziologie, Kultur- und Literaturwissenschaft zu nutze, um einen Zugang zu den Erzählungen von ehemaligen Konzentrationslagerhäftlingen zu erhalten. Anhand von Beispielen stellt sie verschiedene Leb...

  6. Transcatheter arterial chemoembolization of colorectal liver metastases using degradable starch microspheres (Spherex {sup registered}). Own investigations and review to the literature; Transarterielle Chemoembolisation von Lebermetastasen kolorektaler Karzinome mit abbaubaren Staerkepartikeln (Spherex {sup registered}). Eigene Beobachtungen und Literaturuebersicht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wasser, K. [Universitaetsklinikum Mannheim (Germany). Institut fuer Klinische Radiologie; Giebel, F. [Universitaetsklinikum Koeln (Germany). Klinik fuer Anaesthesiologie und Operative Intensivmedizin; Fischbach, R. [Universitaetsklinkum Muenster (Germany). Institut fuer Klinische Radiologie; Tesch, H. [Universitaetsklinikum Koeln (Germany). Medizinische Klinik I; Onkologische Gemeinschaftspraxis, Frankfurt (Germany); Landwehr, P. [Henriettenstiftung Hannover (Germany). Klinik fuer Diagnostische und interventionelle Radiologie

    2005-07-01

    durchgesetzt hat. Die vorgestellte Studie untersuchte bei 21 Patienten mit inoperablen Lebermetastasen kolorektaler Karzinome retrospektiv die Ueberlebenszeiten, Ansprechraten und Nebenwirkungen nach TACE, und die Ergebnisse werden den Daten der bisherigen Literatur gegenuebergestellt. Insgesamt wurden 68 TACE durchgefuehrt. Eine Suspension aus abbaubaren Staerkepartikel (degradable starch microspheres, DSM; Spherex {sup registered}) und Mitomycin C wurde ueber einen transfemoralen Zugang selektiv in die Leberarterien appliziert. DSM bewirkt eine temporaere arterielle Okklusion. Die Therapiekontrolle erfolgte mit kontrastmittelunterstuetzter Spiralcomputertomographie (CT). Die mediane Ueberlebenszeit betrug 13,8 Monate. Ein Ansprechen (nach WHO-Kriterien) wurde lediglich bei 3 Patienten beobachtet, das progressfreie Intervall lag im Median bei 5,8 Monaten. Als Nebenwirkung traten ein Postembolisationssyndrom (abdominelle Schmerzen, Fieber, Uebelkeit) sowie eine Erhoehung der Transaminasen bei 27-43% der Interventionen auf. Nach 4 TACE kam es zur Entstehung eines Magenulkus, nach 2 TACE zu einer Cholezystitis. Wie in den meisten vorangegangenen Arbeiten, ungeachtet der eingesetzten Substanzen, ist auch in dieser Studie der therapeutische Effekt der TACE von Lebermetastasen kolorektaler Karzinome eher als maessig einzustufen. Ein Ueberlebensvorteil gegenueber dem Spontanverlauf konnte bisher in der Literatur nicht eindeutig belegt werden, die Ansprechraten sind meistens sehr begrenzt. Komplikationen sind bei der TACE insgesamt selten, in ihrer Schwere aber nicht zu unterschaetzen. Das Postembolisationssyndrom scheint beim Gebrauch abbaubarer Staerkepartikel im Vergleich zu Embolisaten mit lang anhaltender oder permanenter Okklusion seltener aufzutreten. Daher koennten unter palliativen Gesichtspunkten abbaubare Staerkepartikel von Vorteil sein. Sollten in Zukunft weitere Studien zur TACE von Lebermetastasen stattfinden, muss unter palliativen Gesichtspunkten mehr Augenmerk auf

  7. Begegnungen mit Nietzsche - Ein Beitrag zu Nietzsche-Rezeptionstendenzen im chinesischen Leben und Denken von 1919 bis heute

    OpenAIRE

    Yu, Longfa

    2000-01-01

    Das Anliegen der vorliegenden Arbeit war es, wie der Titel besagt, einen Überblick über die chinesische Nietzsche-Rezeptionsgeschichte im 20. Jahrhundert zu geben und die spezifischen Begegnungen der chinesischen Rezipienten mit Nietzsches Philosophie zu erhellen. Dabei hat sich herausgestellt, daß die Gesamtentwicklung der Rezeption in drei Schritte aufgeteilt ist: Die erste Phase der "individualistischen" Nietzsche-Rezeption im Rahmen der sogenannten "4.-Mai-Bewegung" von 1919, dann die zwe...

  8. Dimensionen politischer Konflikte : die Analyse von namentlichen Abstimmungen in Parlamenten mit dem Verfahren der Mokken-Skalierung

    OpenAIRE

    1991-01-01

    In dem Aufsatz stellen die Autoren ein probalistisches Skalierungsmodell ("Mokken-Skalierung") vor, mit dem sie das Abstimmungsverhalten der Abgeordneten und daran anknüpfend die Konfliktstrukturen der Frankfurter Nationalversammlung und der französischen Assemble Nationale Constituante analysieren. Im Zentrum der methodologischen Überlegungen steht dabei die oft schwierige "Übersetzung" von theoretischen Begriffen (wie Industrialisierung, legitime Herrschaft, Klassenbewußtsein) in empirische...

  9. Virtual colonoscopy with multi-slice computed tomography; Virtuelle Koloskopie mit der Mehrschichtcomputertomographie. Vorlaeufige Ergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rust, G.-F.; Eisele, O.; Reiser, M. [Institut fuer Klinische Radiologie, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Hoffmann, J.N.; Kopp, R.; Fuerst, H. [Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum der Univ. Muenchen (Germany)

    2000-03-01

    Subject: Using multi-slice computed tomography (MSCT) large body areas can scanned with high spatial resolution. In this study, MSCT was employed for virtual colonoscopy in various pathologies of the colon. Results: Nine polyps and four of five colon carcinomas were detected using MSCT virtual colonoscopy. In three patients with ulcerative colitis virtual coloscopy revealed morphological alterations compatible with this disease. In two of four patients with multiple diverticula of the colon the true extent of the disorder could be assessed in virtual colonoscopy. (orig.) [German] Fragestellung: Die Mehrschichtcomputertomographie (MSCT) vermag, grosse Organbereiche mit hoher raeumlicher Aufloesung zu untersuchen. Daher koennen auch fuer die virtuelle Koloskopie eine bisher nicht erreichbare Ortsaufloesung und Detailtreue erwartet werden. Die ersten Ergebnisse mit der MSCT-Koloskopie bei unterschiedlichen pathologischen Veraenderungen des Kolons werden vorgestellt. Ergebnisse: 4 von 5 Kolonkarzinomen konnten mit der virtuellen Koloskopie dargestellt werden. Bei 3 Patienten wurden mit der virtuellen Koloskopie typische Veraenderungen der Colitis ulcerosa dargestellt, wovon ein Patient die konventionelle Koloskopie nicht tolerierte. Bei 9 Patienten mit Kolonpolypen stimmten die virtuelle und konventionelle Koloksopie vollstaendig ueberein. Bei 4 Patienten mit Divertikulose war mit der virtuellen Koloskopie nur in 2 Faellen der Befund vollstaendig zu sichern. (orig.)

  10. Wirksamkeit und Verträglichkeit von Mepartricin (Iperplasin® bei benigner Prostatahyperplasie: Ergebnisse eine Anwendungsbeobachtung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Madersbacher H

    2000-01-01

    Full Text Available Ziel der Studie: Das Ziel dieser Anwendungsbeobachtung war es, Wirksamkeit und Verträglichkeit von Mepartricin-Filmtabletten (Iperplasin® bei der Behandlung von Patienten mit benigner Prostatahyperplasie (BPH bzw. Prostatavergrößerung (BPE zu untersuchen. Patienten und Methoden: Im Rahmen einer österreichweiten Anwendungsbeobachtung wurden Patienten mit unterer Harntraktsymptomatik (LUTS, verursacht durch eine BPH/BPE, untersucht. Die wichtigsten Einschlußkriterien waren eine reduzierte maximale Harnflußrate (Qmax von 6-15 ml/sec und ein Restharn 100 ml. Als Studienmedikation erhielten die Patienten 3 x 1 Tbl. Iperplasin®. Ein, drei und sechs Monate nach Studienbeginn wurden die Patienten nachkontrolliert. Die wichtigsten Zielparameter waren eine Verbesserung des Internationalen Prostata Symptomen Scores (IPSS, der Lebensqualitätsfrage des IPSS (IPSS-Ql sowie des Qmax. Ein Einfluß auf die Sexualität wurde anhand des GRISS-Scores erhoben. Ergebnisse: Insgesamt wurden 130 Patienten (67,4 ± 8,4 Jahre; Durchschnitt ± Standardabweichung in diese Studie aufgenommen. Der IPSS sank von 16,4 ± 5,0 zu Studienbeginn auf 9,4 ± 6,0 (-41 %; p 0,0001 nach 6 Monaten Therapie, der IPSS-Ql von 3,3 ± 0,8 auf 2,0 ± 1,1 (-39 %; p 0,0001. Im gleichen Zeitraum stieg der Qmax von 11,3 ± 6,0 auf 12,5 ± 6,4 ml/sec (+11 %; p 0,0001, der Restharn sank von 49 ± 36 ml auf 33 ± 35 ml (-33 %; p 0,0001. Insgesamt war die Therapie mit Iperplasin® gut verträglich, bei 10 % traten im Rahmen der Studie unerwünschte Ereignisse oder interkurrente Erkrankungen auf, bei zwei Patienten mußte eine TURP durchgeführt werden. Der GRISS-Score blieb über den gesamten Studienzeitraum konstant. Schlußfolgerung: Diese Anwendungsbeobachtung belegt die Sicherheit von Iperplasin® bei Patienten mit LUTS und BPH/BPE, vor allem kommt zu keiner Beeinträchtigung der Vita sexualis. Obwohl eine signifikante Verbesserung von subjektiven und objektiven Parametern in dieser

  11. Reduction of the radiation exposure of patients caused by selected interventional and angiographic procedures; Reduzierung der Strahlenexposition von Patienten bei ausgewaehlten interventionellen und angiographischen Massnahmen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Seifert, H. [Universitaetskliniken des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany). Abt. fuer Strahlentherapie, Radiologische Physik; El-Jamal, A.; Roth, R.; Urbancyzk, K.; Kramann, B. [Universitaetskliniken des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany). Radiologische Klinik, Abt. fuer Radiodiagnostik

    2000-12-01

    significant dose reductions while maintaining adequate image quality it will be necessary to purchase a modern X-ray equipment with pulsed fluoroscopy and automatic filter selection. (orig.) [German] Ziel: Reduzierung von Patientendosen bei ausgewaehlten interventionellen und angiographischen Massnahmen an einem digitalen C-Bogengeraet ''Multiskop''. Material und Methoden: Nach einer vorhergehenden Patientenstudie wurden physikalische Messungen mit Pruefkoerpern durchgefuehrt und physikalisch-technische Parameter wie Fokus-Bildverstaerker-Abstand, Zusatzfilter und Bildempfaengerdosis pro Aufnahme optimiert. Danach wurden bei 130 perkutanen transluminalen Angioplastien (PTA), 40 PTA mit Stentimplantation, 61 Embolisationen sowie 302 digitalen Subtraktionsangiographien (DSA) Dosis-Flaechen-Produkt (DFP) und Durchleuchtungszeit gemessen. Fuer 16 PTA, 9 Embolisationen und 38 DSA erfolgten die Trennung der durchleuchtungs- und aufnahmebedingten DFP sowie die Erfassung der Aufnahmezahlen. Die Ergebnisse dieser Patientenstudie wurden mit den Resultaten der vorhergehenden Patientenstudie verglichen. Ergebnisse: Die Median-Werte des DFP und der Durchleuchtungszeit betrugen 25 Gy cm{sup 2} bzw. 9,7 min bei PTA, 97 Gy cm{sup 2} bzw. 8,5 min bei PTA mit Stentimplantation, 88 Gy cm{sup 2} bzw. 17,2 min bei Embolisationen und 54 Gy cm{sup 2} bzw. 2,8 min bei DSA. Fuer das Verhaeltnis zwischen aufnahme- und durchleuchtungsbedingten DFP bzw. fuer die Aufnahmezahl wurden Median-Werte von 0,76 bzw. 63 bei PTA, 0,81 bzw. 123 bei Embolisationen und 1,85 bzw. 134 bei DSA bestimmt. Im Vergleich zur vorhergehenden Patientenstudie konnten die Median-Werte des DFP um 31% bei PTA, 26% bei PTA mit Stentimplantation, 55% bei Embolisationen und 38% bei DSA reduziert werden. Schlussfolgerungen: Der Vergleich zwischen vorhergehender und aktueller Patientenstudie zeigt, dass bei interventionellen und angiographischen Massnahmen ein erhebliches Dosiseinsparungspotential vorhanden ist. An

  12. Vorbereitung auf die Familienbildung mit donogener Insemination - die Bedeutung edukativer Gruppenseminare

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thorn P

    2006-01-01

    Full Text Available Der edukative Anteil von Beratung wird häufig vernachlässigt. Dieser Artikel berichtet über einen edukativen Gruppenansatz für die Vorbereitung von Patienten, die eine donogene Insemination in Deutschland beabsichtigen oder bereits in Behandlung sind. Die Struktur, der Ablauf und der Inhalt dieser Gruppenseminare sowie eine Zusammenfassung zweier Studien werden beschrieben. Diese Studien weisen auf, daß der edukative Ansatz und das Gruppensetting empfohlen werden können, um Selbstsicherheit im Umgang mit der donogenen Insemination und der Aufklärung von Kindern und Nahestehenden zu erlangen.

  13. Kommunikation zwischen glatten Muskelzellen von normalem und überkativem Detrusor

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    John H

    2007-01-01

    Full Text Available Die exakte Pathophysiologie der überaktiven Blase ist unklar. Myogene, neurogene und idiopathische Ursachen werden diskutiert. Gap junctions könnten in der interzellulären Kommunikation eine wichtige Rolle spielen. Wir untersuchten deshalb das Auftreten von Gap junctions und deren Strukturprotein Connexin (Cx 45 im normalen Detrusor und in Patienten mit überaktiven Harnblasen (ÜAB ohne Harninkontinenz. Elektronenmikroskopisch und im Gefrierbruchverfahren konnten Gap junctions nachgewiesen werden. Die Cx45-Expression wurde durch RT-PCR, mittels In-situ-Hybridisation und immunhistochemisch dargestellt. Patienten mit ÜAB ohne Inkontinenz zeigten keine signifikante Differenz der Expression von Cx45. Wir können jedoch nicht ausschließen, daß die Gap-junction-Kommunikation in hyperaktiven Blasen mit Detrusorinstabilität trotzdem eine wichtige Rolle spielen könnten.

  14. "Reinhart Koselleck / Hans-Georg Gadamer (Hrsg.): Historik, Sprache und Hermeneutik – Eine Rede und eine Antwort. Herausgegeben zum 100. Geburtstag von Hans-Georg Gadamer. Mit einem Nachwort von Hans-Peter Schütt."

    OpenAIRE

    2001-01-01

    Besprechung "Reinhart Koselleck / Hans-Georg Gadamer (Hrsg.): Historik, Sprache und Hermeneutik – Eine Rede und eine Antwort. Herausgegeben zum 100. Geburtstag von Hans-Georg Gadamer. Mit einem Nachwort von Hans-Peter Schütt."

  15. Sygeplejerskens relation til patienten

    DEFF Research Database (Denmark)

    Hansson, Birgitte

    2014-01-01

    kapitlet handler om kommunikationen og interaktionen mellem sygeplejersken og patienten. Målet er, at den sundhedsprofessionelle får et godt grundlag for at yde sygepleje med forståelse for patienten og dennes perspektiv....

  16. Receptor mapping in psychiatric patients with SPECT; Rezeptor-SPECT-Untersuchungen bei psychiatrischen Patienten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schlegel, S. [Mainz Univ. (Germany). Psychiatrische Klinik

    1997-06-01

    ). Eine Mitbeteiligung des BZ-Rezeptorsystems in der Pathogenese von Angst und Depression wird in der Literatur diskutiert. Es lag daher nahe, bei diesen Stoerungen die BZr-Bindung erstmals in vivo zu untersuchen. Eine weitere Studie war der Bestimmung der BZr-Besetzung unter klinischer Gabe von BZ (Lorazepam) gewidemt. Ergebnisse: (a) Patienten mit einer Panikstoerung wiesen deutlich niedrigere BZr-Werte auf als ein Referenzkollektiv. (b) Depressive Patienten zeigten eine positive Korrelation zwischen frontaler BZr-Bindung und dem Schweregrad der Erkrankung. (c) Unter Lorazepam-Medikation liess sich eine BZr-Besetzung nachweisen, die allerdings nicht mit den Lorazepam-Plasmaspiegeln korrelierte. Dopamin-D2-Rezeptoren: Mit IBZM, einem mit 123-Jod markierten Benzamid, kann die Dopamin-D2-Rezeptordichte im Striatum semiquantitativ erfasst werden. Wir untersuchten daher die Rezeptorbesetzung unter typischen und atypischen Neuroleptika in Relation zu Aequivalenzdosierungen, Nebenwirkungen und Prolaktinspiegeln. Ergebnisse: In Abhaengkeit von dem ausgewaehlten Aequivalenzdosisumrechnungsmodell fanden sich Korrelationen zwischen der Rezeptorbesetzung und der Dosis. Extrapyramidale Nebenwirkungen und Prolaktinplasmaspiegel korrelierten ebenfalls mit der Rezeptorbesetzung. (orig.)

  17. Inseltransplantation als Therapieoption bei Diabetes mellitus Typ 1: Für wen, mit welchem Ziel, mit welchem Erfolg?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ludwig B

    2014-01-01

    Full Text Available Die Inseltransplantation hat sich als Behandlungsoption für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 etabliert. In den meisten Zentren wird die Indikation gestellt, wenn konventionelle Therapiemethoden versagen und Patienten durch eine hochlabile Stoffwechsellage und rezidivierende Hypoglykämien gefährdet sind. Hintergrund für diese strikte Indikationsstellung ist die Notwendigkeit einer dauerhaften Immunsuppression und der kritische Mangel an verfügbaren Spenderorganen. Durch die Wiederherstellung einer endogenen Insulinsekretion kommt es zu einer zuverlässigen Stabilisierung des Blutzuckerprofils, Vermeidung von Hypoglykämien und Verhinderung bzw. Stabilisierung von Spätkomplikationen. Damit einher geht eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität. Das Erreichen einer kompletten Insulinunabhängigkeit ist dabei nicht vorrangiges Therapieziel.

  18. Kombinierter biologisch-photokatalytischer Abbau von umweltrelevanten Stickstoffverbindungen zur Reinigung von landwirtschaftlichen Abwässern mit bewachsenen Pflanzenfiltern und TiO 2 /UV

    OpenAIRE

    Ebbinghaus, Thorsten

    2002-01-01

    In dieser Arbeit wurde eine Modelkläranlage aufgebaut, über 18 Monate betrieben und eine Bilanz für die Abwasserfracht aufgestellt. Die Modellkläranlage bestand aus einem vertikalen, bewachsenen Pflanzenfilter, einem Pflanzenteich und einem CPC-Reaktor (Compound Parabolic Collector) mit Bestrahlungszelle. Der Zulauf an Abwasser betrug etwa 18 L / Tag bei einer mittleren organischen Belastung von 1564 mg/L, ausgedrückt als CSB.In der ersten biologischen Stufe (Pflanzenfilter) erfolgte die Oxid...

  19. Detection of plating defects using ultrasonic and eddy current test methods; Nachweis von Plattierungsfehlern mit Ultraschall- und Wirbelstromverfahren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Waidele, H.; Knoch, P. [MPA, Univ. Stuttgart (Germany); Gersinska, R. [BfS Salzgitter (Germany); Brenner, W.; Seidenkranz, T. [TUeV Sued (Germany); Csapo, G.; Just, T. [TUeV Nord (Germany); Weiss, R. [IzfP Saarbruecken (Germany); Rathgeb, W. [IntelligeNDT, Erlangen (Germany)

    2004-07-01

    The validity of ultrasonic and eddy current testing of austenitic platings of reactor pressure vessels was investigated in the context of a project funded by the Federal Radiation Protection Office (Bundesamt fuer Strahlenschutz). In the first phase, test specimens with natural defects were fabricated at MPA Stuttgart; in the second phase, plating defects were introduced in a MPA large-size vessel. Measurements showed that most plating defects will be detected by standard ultrasonic testing. The highest accuracy was achieved by a combination of ultrasonic and eddy current testing. (orig.) [German] Im Rahmen eines vom Bundesamt fuer Strahlenschutz gefoerderten Vorhabens wurde die Aussagefaehigkeit von Ultraschall- und Wirbelstrompruefungen an austenitischen Plattierungen von Reaktordruckbehaeltern untersucht. In der ersten Phase des Vorhabens wurden an der MPA Stuttgart Testkoerper mit natuerlichen Fehlern im Plattierungsbereich gefertigt, in einer zweiten Phase wurden Plattierungsfehler in den MPA-Grossbehaelter eingebracht. Die Messungen haben gezeigt, dass die meisten Plattierungsfehler mit Ultraschall-Standardprueftechniken nachweisbar sind, wobei die groesste Aussagekraft bei einer Kombination von Ultraschall- und Wirbelstrompruefung gegeben ist. (orig.)

  20. Incidental findings of liver, biliary system, pancreas and spleen in asymptomatic patients. Assessment and management recommendations; Zufallsbefunde von Leber, Gallensystem, Pankreas und Milz bei asymptomatischen Patienten. Bewertung und Managementempfehlung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Scharitzer, M.; Tamandl, D.; Ba-Ssalamah, A. [Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Wien (Austria)

    2017-04-15

    The increased use of highly developed imaging procedures, such as multidetector-row computed tomography and magnetic resonance imaging has led to a substantial increase of asymptomatic and unexpected findings. Abdominal CT investigations are particularly affected with a large number of incidental findings. This valuable diagnostic procedure also entails the risk of complex and cost-intensive subsequent investigations with partly invasive procedures. For this reason radiologists are more often confronted with the difficult task of correctly assessing these lesions, to decide on the need for additional investigations and to inform the patient in detail about the clinical relevance. The aims of this article are to describe the most common abdominal incidentalomas, to assist with the interpretation and differential diagnosis and to give recommendations for further management. (orig.) [German] Die vermehrte Verwendung hoch entwickelter bildgebender Verfahren wie Multidetektorcomputertomographie und Magnetresonanztomographie hat zu einer betraechtlichen Zunahme asymptomatischer und unerwarteter Befunde gefuehrt. Besonders betroffen sind abdominelle CT-Untersuchungen mit einer Vielzahl inzidenteller Befunde. Dieses wertvolle Diagnoseverfahren birgt auch die Gefahr aufwendiger und auch kostenintensiver Folgeuntersuchungen mit z. T. invasiven Verfahren. Vor diesem Hintergrund stellt sich fuer den Radiologen immer haeufiger die schwierige Aufgabe, diese Laesionen korrekt einzuschaetzen, ueber die Notwendigkeit einer weiteren Abklaerung zu entscheiden und den Patienten umfassend ueber die klinische Relevanz zu informieren. Das Ziel dieses Artikels ist es, die am haeufigsten vorkommenden abdominellen Zufallsbefunde zu beschreiben sowie Hilfestellung bei ihrer Interpretation und Differenzialdiagnose mit Empfehlungen fuer das weitere Management zu geben. (orig.)

  1. Die Dramatikerin Theresia Walser spricht mit Maria Aparecida Barbosa über das Theaterstück "King Kongs Töchter":Mit einer Einführung von Karina Schuller

    OpenAIRE

    2012-01-01

    In ihrem Interview spricht die Literaturwissenschaftlerin Maria Aparecida Barbosa mit der Dramatikerin Theresia Walser. Am Beispiel des Theaterstücks King Kongs Töchter (1998), das sich auf groteske Art und Weise mit dem Alltag in einem Altenheim befasst, werden dabei verschiedene Themen angesprochen: Es geht um die Selbstreflexivität des Theaters, um Walsers Verständnis von poetischer Sprache und Realismus sowie um den kreativen Schreibprozess im Allgemeinen. Ergänzt wird das Interview durch...

  2. Kopplung eines auf der Momentenmethode basierenden Computerprogramms mit einem FEM-Algorithmus zur Berechnung von elektromagnetischen Streuproblemen im medizinischen Bereich

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    M. Schick

    2004-01-01

    Full Text Available Am Beispiel der Verkopplung von medizinischen Geräten über den menschlichen Körper werden elektromagnetische Störphänomene im Klinikbereich betrachtet. Für die Berechnung dieser komplexen Szenarien wird zum einen die Momentenmethode (MoM verwendet, die sich in besonderem Maße für die Berücksichtigung metallischer Strukturen und offener Streuprobleme eignet, und zum anderen die Methode der Finiten Elemente (FEM, mit der die Eigenschaften des menschlichen Körpers besser berücksichtigt werden können. Mit Hilfe des Äquivalenzprinzips lässt sich das Gesamtproblem in zwei Teile zerlegen, in ein inneres und in ein äußeres. Der Außenraum wird dabei mit der MoM behandelt und das Innere, d.h. der Körper mit der FEM. Die Kopplung der beiden Methoden erfolgt an der Körperoberfläche über äquivalente Oberflächenströme. Durch Lösen des resultierenden linearen Gleichungssystems für das gesamte Problem lassen sich dann die Oberflächenströme und die über die Kontinuitätsgleichung miteinander verknüpften elektromagnetischen Felder bestimmen.

  3. Die Dramatikerin Theresia Walser spricht mit Maria Aparecida Barbosa über das Theaterstück »King Kongs Töchter«. Mit einer Einführung von Karina Schuller

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Theresia Walser

    2012-11-01

    Full Text Available In ihrem Interview spricht die Literaturwissenschaftlerin Maria Aparecida Barbosa mit der Dramatikerin Theresia Walser. Am Beispiel des Theaterstücks King Kongs Töchter (1998, das sich auf groteske Art und Weise mit dem Alltag in einem Altenheim befasst, werden dabei verschiedene Themen angesprochen: Es geht um die Selbstreflexivität des Theaters, um Walsers Verständnis von poetischer Sprache und Realismus sowie um den kreativen Schreibprozess im Allgemeinen. Ergänzt wird das Interview durch eine Einführung von Karina Schuller.

  4. Monitoring of surge tanks in hydroelectric power plants using fuzzy control; Ueberwachung von Wasserschloessern in Wasserkraftwerken mit Fuzzy-Control

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lin, J.C.

    2000-07-01

    Surge tanks are used to reduce pressure variations caused by fluid transients in high-head hydroelectric power plants. Occasionally load increases have to be limited to prevent the surge tank from draining due to excessive demands of flow. A control concept based on fuzzy logic was developed for governing the load changes of hydroelectric power plants. In order to achieve an optimal control behaviour and simultaneously to avoid the draining of surge tanks, the speed of load increases is automatically adjusted by a fuzzy conclusion depending on the height and the gradient of the water level in the surge tank, the reservoir level and the sum of load increases. The hydroelectric power plant Achensee of Tiroler Wasserkraftwerke AG in Austria is taken as an example to demonstrate the characteristics of the control concept. In comparison with a conventional control concept, the operation of load increases using the fuzzy concept proves to be more flexible and unrestricted. (orig.) [German] Ein Wasserschloss dient zur Verminderung von Druckschwankungen im Wasserfuehrungssystem von Hochdruckanlagen. Gelegentlich muss man die Lastaufnahme so beschraenken, dass das Wasserschloss nicht durch uebermaessige Wasserentnahme leerlaeuft. Fuer die Leistungsregelung eines Wasserkraftwerks wurde ein Konzept entwickelt, das auf der Fuzzy-Control in Verbindung mit der klassischen Regelung beruht. Um ein optimales Regelverhalten zu erhalten und gleichzeitig das Leerlaufen des Wasserschlosses zu vermeiden, wird die Geschwindigkeit der Lastaufnahme in Abhaengigkeit von der Hoehenkote und dem Gradienten des Wasserschlosspegels, dem Pegel des Oberwassers und der Groesse der geforderten Lasterhoehung automatisch eingestellt. Die Untersuchung erfolgt am Beispiel des Achenseekraftwerkes der Tiroler Wasserkraftwerke AG, Oesterreich. Im Vergleich mit einer konventionellen Regelung ergibt sich mit dem Fuzzy-Konzept eine flexiblere und freizuegigere Lastaufnahme. (orig.)

  5. Ereignis – Erinnerung – Erzählung. Über die Analyse von Interviews mit Überlebenden der Konzentrationslager

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sabine Kittel

    2001-03-01

    Full Text Available Ulrike Jureits Buch Erinnerungsmuster: Zur Methodik lebensgeschichtlicher Interviews mit Überlebenden der Konzentrations- und Vernichtungslager stellt die Ansätze verschiedener Fachdisziplinen für die Arbeit mit Oral History vor. Sie macht sich die Methoden der Geschichtswissenschaft, Psychologie, Soziologie, Kultur- und Literaturwissenschaft zu nutze, um einen Zugang zu den Erzählungen von ehemaligen Konzentrationslagerhäftlingen zu erhalten. Anhand von Beispielen stellt sie verschiedene Lebensgeschichten von Überlebenden und deren individuellen Umgang mit der Geschichte sorgfältig und in ihrer ganzen Komplexität vor. Der Ansatz der Interdisziplinarität wird bei der Analyse und Interpretation der Erinnerungen dabei konsequent verfolgt.

  6. Behaviour of part-fluorinated refrigerants with regard to elastomers and polymers; Werkstoffverhalten von teilfluorierten Kaeltemitteln mit Elastomeren und Polymeren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Henrici, R. [Hoechst AG, Frankfurt am Main (Germany)

    1997-12-01

    The phase-out of fully halogenated fluorochlorocarbons (CFC) has brought in its train the introduction of a new product generation based on part-fluorinated hydrocarbons (HFC). Concomitantly, the development of compatible refrigerator oils based on sufficiently polar esters has extended the range of lubricants in accordance with the requirements of the new refrigerants. The compatibility of these new materials with metals poses no problems as a rule. In view of the differences in molecular structure between CFCs and HFCs (hydrogenous, chlorine-free), however, it will be necessary to examine the compatibility of HFCs with elastomer and polymer materials. The present paper describes results of studies on the compatibility between commercial sealing materials and diverse thermoplasts on the one side and a number of HFC refrigerants on the other (R134a, R227, R125, R32). It contains examples of the influence of refrigerator oils and a description of the test methods employed. (orig.) [Deutsch] Die Substitution der vollhalogenierten Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) erforderte die Einfuehrung einer neuen Produktgeneration auf Basis teilfluorierter Kohlenwasserstoffe (HFKW). Gleichzeitig wurde mit der Entwicklung kompatibler Kaeltemaschinenoele auf Basis ausreichend polarer Ester fuer die HFKW-Kaeltemittel die Palette der Schmiermittel mit neuen Produkten ergaenzt. Die Vertraeglichkeit der neuen Betriebsmittel mit Metallen stellt in aller Regel kein Problem dar. Aufgrund einer anderen Molekuelstruktur der HFKW (wasserstoffhaltig, chlorfrei) ist die Kompatibilitaet mit Elastomer- und Polymerwerkstoffen naeher zu pruefen. Diese Arbeit beschreibt die Ergebnisse aus Werkstoffvertraeglichkeitspruefungen ueber Dichtungswerkstoffe und diverser Thermoplaste mit einer Reihe von HFKW-Kaeltemitteln (R134a, R227, R125, R32) und deren Gemischen. Der Einfluss des Oels wird exemplarisch dargestellt. Ebenfalls wird die Testmethode beschrieben. (orig.)

  7. Seasonal shading of walls with transparent thermal insulation by means of prismatic panes; Saisonale Abschattung von transparent gedaemmten Waenden mit Hilfe von Prismenscheiben

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Christoffers, D.; Kneser, P.; Schramm, U. [Institut fuer Solarenergieforschung GmbH Hameln/Emmerthal (ISFH), Emmerthal (Germany). Abt. Systemtechnik von Solaranlagen

    1998-02-01

    Using prismatic panes, a seasonal shading responsive to the sun`s position can be realized. Thus the solar gains from direct radiation can be closely matched to the annual pattern of the heating requirements of buildings. The panes are suitable for window or facade elements in applications which do not need transparency insulated walls. The direct radiation received on a vertical south-oriented facade is reduced to 10% on clear summer days, while 90% is transmitted on clear winter days. The paper reports on results from computer simulations and experiences from a one year field test. (orig.) [Deutsch] Mit Hilfe von Prismenscheiben kann eine sonnenstandsabhaengige, saisonale Verschattung realisiert werden. Damit lassen sich solare Gewinne aus direkter Einstrahlung sehr gut an den jaehrlichen Verlauf des Heizenergiebedarfs von Gebaeuden anpassen. Sie eignen sich als nach Sueden weisende Fenster- und Fassadenelemente vorzugsweise in Bereichen, die keinen freien Durchblick benoetigen, insbesondere auch fuer transparent gedaemmte Solarwaende. Die auf die Suedfassade treffende Direktstrahlung wird durch die Prismenscheibe an klaren Wintertagen auf etwa 90%, an klaren Sommertagen auf 10% reduziert. Der Beitrag beschreibt die Ergebnisse von Simulationsrechnungen und die Erfahrungen aus einem einjaehrigen Praxistest. (orig.)

  8. Klinische Fertigkeiten Online (KliFO: Verbindung von fallbasiertem und systematischem Lernen mit den Plattformen Nickels und CASUS®

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fischer, Martin R.

    2009-02-01

    Full Text Available Mit „KliFO – Klinische Fertigkeiten Online“ wurde an den medizinischen Fakultäten der CAU Kiel und der LMU München ein gemeinsames Blended Learning-Konzept zum computergestützten Lernen und praktischen Trainieren von klinischen Untersuchungstechniken für Medizinstudenten entwickelt (http://www.cliso.de. Das didaktische Konzept beinhaltet die standardisierte und Lernziel-bezogene Vermittlung klinischer Untersuchungstechniken und sensomotorischer Fertigkeiten und die Verbindung von typischen Fallbeispielen mit biomedizinischem Hintergrundwissen. Beide beteiligten Fakultäten brachten hierbei ihre speziellen Kompetenzen und Erfahrungen in den Bereichen systematisches (Kiel: Lernplattform Nickels bzw. fallbasiertes Lernen (München: Lernplattform CASUS® ein. Eine Single-Sign-On-Lösung wurde durch Einsatz eines SCORM/AICC-HACP-Protokolles verwirklicht und erlaubt den direkten und gezielten Zugriff auf freigegebene Inhalte beider Lernplattformen und den Austausch der Ergebnisse der Lernzielkontrollen.KliFO wurde in das vorklinische und klinische Curriculum integriert. Evaluationen in beiden Studienabschnitten bestätigen den Erfolg des Ansatzes in inhaltlich-didaktischer und technischer Hinsicht. Ein Transfer des Konzeptes auf andere Fakultäten wird angestrebt.

  9. Selective oxidation of benzene and cyclohexane using amorphous microporous mixed oxides; Selektive Oxidation von Benzol und Cyclohexan mit amorphen mikroporoesen Mischoxiden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Stoeckmann, M.

    2000-07-01

    Phenol was to be produced by direct oxidation of benzene with environment-friendly oxidants like hydrogen peroxide, oxygen, or ozone. Catalysts were amorphous microporous mixed oxides whose properties can be selected directly in the sol-gel synthesis process. Apart from benzene, also cyclohexane was oxidized with ozone using AMM catalysts in order to get more information on the potential of ozone as oxidant in heterogeneously catalyzed reactions. [German] Ziel dieser Arbeit war die Herstellung von Phenol durch die Direktoxidation von Benzol mit umweltfreundlichen Oxidationsmitteln wie Wasserstoffperoxid, Sauerstoff oder Ozon. Als Katalysatoren dienten amorphe mikroporoese Mischoxide, da deren Eigenschaften direkt in der Synthese durch den Sol-Gel-Prozess gezielt eingestellt werden koennen. Neben Benzol wurde auch Cyclohexan mit Ozon unter der Verwendung von AMM-Katalysatoren oxidiert, um das Potential von Ozon als Oxiationsmittel in heterogen katalysierten Reaktionen naeher zu untersuchen. (orig.)

  10. Clinical application of leucocyte scintigraphy with the monoclonal antibody MAK BW 250/183 with special regard to the induction of antimurine antibodies (HAMA); Leukozytenszintigraphie mit dem monoklonalen Antikoerper MAK BW 250/183 in der klinischen Anwendung unter Beruecksichtigung der Induktion von antimurinen Antikoerpern (HAMA)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Eising, E.G. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin der Universitaet-GH, Essen (Germany); Reiners, C. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin der Universitaet-GH, Essen (Germany); Farahati, J. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin der Universitaet-GH, Essen (Germany); Jacob, M. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin der Universitaet-GH, Essen (Germany)

    1994-12-31

    Scintigraphy with the murine antibody MAK BW 250/183 (Scintimun Granulozyt{sup R}) has proven to be a good imaging method to clear up clinical questions concerning acute inflammatory processes. 30 patients with clinical signs of acute inflammation were included in this prospective study to test the clinical usefulness of this tracer and possible negative influences by anti-murine antibodies (HAMA). Side effects or induction of HAMA antibodies couldn`t be observed in any patients. The quality of the obtained images was good in all cases. However, false negative results were obtained in cases on antiphlogistic medication (e.g. cortisone) or with chronic inflammatory diseases. Application of MAK BW 250/183 (Scintimum Granulozyt{sup R}) should be avoided in children due to its relative high radiation dose to bone marrow. False negative results can be found in inflammatory lesions of axial sceleton. On the other hand, the good contrast of bone marrow can be used in patients to diagnose pathologic alterations of bone marrow distribution. (orig.) [Deutsch] Bei erwachsenen Patienten mit dem gezielten Verdacht auf akute entzuendliche Veraenderungen stellt die Anti-Granulozyten-Szintigraphie eine Methode mit relativ guter Bildgebung und Aussagefaehigkeit dar. Zur Ueberpruefung der klinischen Wertigkeit der Anti-Granulozyten-Szintrigraphie mit dem monoklonalen, murinen Antikoerper MAK BW 250/183 (Scintimun Granulozyt{sup R}) wurden 30 Patienten in einer prospektiv angelegten Studie untersucht. Insbesondere wurde hierbei auch die Ausbildung von signifikanten Antikoerpertitern gegen den MAK ueberprueft und deren Einfluss auf die szintigraphische Bildgebung evaluiert. Nebenwirkungen oder die Ausbildung von Antikoerpern (HAMA) wurden bei Patienten innerhalb der Studie nicht beobachtet. Auch die erhaltenen szintigraphischen Aufnahmen waren durchweg gut beurteilbar. Entzuendungen unter Antiphlogistika (insbesondere Cortisonpraeparate) sowie laengerfristig bestehende Entzuendungen

  11. Automatisierte Flüssigchromatographie mit Säulenschaltung und Ultraviolettspektroskopie oder Massenspektrometrie für therapeutisches Drug Monitoring von Antipsychotika und Antidepressiva

    OpenAIRE

    Sachse, Julia

    2005-01-01

    Therapeutisches Drug Monitoring (TDM) wird zur individuellen Dosiseinstellung genutzt, um die Effizienz der Medikamentenwirkung zu steigern und das Auftreten von Nebenwirkungen zu senken. Für das TDM von Antipsychotika und Antidepressiva besteht allerdings das Problem, dass es mehr als 50 Medikamente gibt. Ein TDM-Labor muss dementsprechend über 50 verschiedene Wirkstoffe und zusätzlich aktive Metaboliten messen. Mit der Flüssigchromatographie (LC oder HPLC) ist die Analyse vieler unterschied...

  12. Strukturelle Charakterisierung hämolymphproteingebundener N-Glykane und immunhistochemische Lokalisierung antigener Strukturen von Biomphalaria glabrata, die mit Glykokonjugaten des Humanparasiten Schistosoma mansoni kreuzreagieren

    OpenAIRE

    Lehr, Tobias

    2007-01-01

    In der vorliegenden Arbeit wurden N-Glykane der Zwischenwirtsschnecke Biomphala¬ria glabrata, die mit Glykokonjugaten des Humanparasiten Schistosoma mansoni serolo¬gisch kreuzreagieren, strukturell charakterisiert. Dazu waren die N-Glykane aus Hämolymphproteinen nicht-infizierter Schnecken nach proteolytischem Verdau enzyma¬tisch freigesetzt, durch Immunaffinitätschromatographie unter Verwendung von immobilisierten Antikörpern gegen lösliche Eiantigene von S. mansoni (anti-SEA) angereichert, ...

  13. Hepatische Effekte von Wachstumshormon auf den Glukosestoffwechsel

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rufinatscha K

    2015-01-01

    Full Text Available Untherapierter Wachstumshormonmangel im Erwachsenenalter (AGHD ist mit viszeraler Adipositas, Dyslipidämie, Insulinresistenz und Fettleber verbunden. Interessanterweise finden sich viele der AGHD-Merkmale auch bei Patienten mit metabolischem Syndrom. Die nichtalkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD gilt als hepatische Manifestation des metabolischen Syndroms. In einigen Studien wurden bei Patienten mit NAFLD verminderte Konzentrationen von zirkulierendem IGF-1, dessen Synthese zu einem großen Teil durch Wachstumshormon (GH reguliert wird, beschrieben. Mäuse, welche eine hepatische Wachstumshormondefizienz aufweisen, zeigen zahlreiche phänotypische Charakteristika des metabolischen Syndroms, unter anderen auch eine Fettlebererkrankung. Dies legt einen Zusammenhang zwischen dem Wachstumshormon und der Entstehung einer NAFLD nahe. Ziel unserer Studie ist es, in einem Zellkulturmodell die Effekte des Wachstumshormons auf den intrazellulären Glukosestoffwechsel näher zu untersuchen. Im Detail sollen Auswirkungen einer verminderten Wachstumshormonrezeptorexpression auf den Insulinsignaltransduktionsweg, den Glykogengehalt und auf Schlüsselenzyme der Glukoneogenese untersucht werden. Präliminäre Daten zeigen, dass eine verminderte Wachstumshormonrezeptorexpression mit intrazellulären Veränderungen des hepatischen Glukosestoffwechsels verbunden ist. Die verminderte Insulinsensitivität könnte auf Alterationen im Insulinsignaltransduktionsweg und Änderungen der Glukoneogenese zurückzuführen sein. Diese präliminären Daten weisen darauf hin, dass Wachstumshormon einen direkten Einfluss auf den Glukosestoffwechsel in der Leber hat. Zudem legen sie nahe, dass Veränderungen im Wachstumshormonstoffwechsel einen wichtigen pathophysiologischen Mechanismus in der Entstehung der Fettlebererkrankung bei Patienten mit metabolischem Syndrom darstellen könnten. Der folgende Artikel soll einen kurzen Überblick über die Effekte von Wachstumshormon

  14. trEATit - Intensive ambulante Gruppentherapie von Jugendlichen mit Essstörungen

    OpenAIRE

    Michler, Petra; Wolter-Flanz, Andrea; Linder, Martin

    2007-01-01

    Es wird ein intensives ambulantes Gruppentherapiekonzept für Mädchen mit Essstörungen (Anorexia nervosa, Bulimia nervosa, Binge-eating-disorder) vorgestellt, als Möglichkeit neben/statt der stationären Behandlung und der Einzeltherapie bei niedergelassenen Therapeuten. Das Therapiekonzept ist vorwiegend verhaltenstherapeutisch orientiert und fördert die Selbstmanagementfähigkeiten der Jugendlichen, selbstbestimmt und eigenverantwortlich mit ihrer Erkrankung umzugehen und...

  15. TrueFISP MR imaging to determine the influence of hemodialysis on the myocardial functional parameters in patients with terminal renal insufficiency; TrueFISP-MR-Bildgebung zur Bestimmung des Einflusses der Haemodialyse auf myokardiale Funktionsparameter bei Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kramer, U.; Fenchel, M.; Kraft, A.; Tomaschko, K.; Stauder, N.; Claussen, C.D.; Miller, S. [Tuebingen Univ. (Germany). Radiologische Klinik; Wolf, S.; Risler, T. [Tuebingen Univ. (Germany). Medizinische Klinik

    2004-03-01

    chronischer Niereninsuffizienz (NI) beschaeftigt sich mit der Frage, inwiefern morphologische kardiale Veraenderungen im Rahmen der uraemischen Kardiomyopathie nachweisbar sind und welcher Stellenwert der Haemodialyse (HD) im Hinblick auf linksventrikulaere Funktionsparameter zukommt. Methodik: An einem 1.5 T Magnetom Sonata (Siemens) wurden 26 Patienten mit NI vor und nach HD untersucht. Zusaetzlich wurden 14 Probanden als Referenzkollektiv (einmalige Untersuchung, keine HD) nach gleichem Protokoll untersucht. Auf Grundlage der modifizierten Simpson-Regel erfolgte eine computerassistierte Bestimmung (Argus-Software, Syngo 2002B) der LV-Funktionsparameter enddiastolisches und endsystolisches Volumen (EDV, ESV), Ejektionsfraktion (EF), Schlagvolumen (SV), Myokardmasse (MM) and Cardiac output (CO) mittels einer segmentierten Cine-TrueFisp-Sequenz (TR 3,2 ms, TE 1,6 ms, Flip 60 , Schichtdicke 5 mm, Zeitaufloesung 45 ms). Ergebnis: Als Effekt der HD liess sich eine signifikante (p<0,001) Abnahme der Funktionsparameter EDV (150{+-}47 ml/114{+-}49 ml), ESV (71{+-}46 ml/60{+-}56 ml), SV (79{+-}25 ml/57{+-}27 ml) und CO (3,6{+-}1,0 l/min x m{sup 2}/2,6{+-}1,1 l/min x m{sup 2}) nachweisen. Eine statistisch nicht signifikante Verringerung wurde fuer EF (56{+-}15%/53{+-}18%) ermittelt. Ebenfalls keine signifikante Aenderung fand sich fuer die Myokardmasse (148{+-}47 g/148{+-}52 g) sowie den Myokardmassenindex (80,7{+-}27,8 g/m{sup 2}/80,1{+-}29,4 g/m{sup 2}). Im Vergleich zu Probandenmessungen fanden sich bei allen Patienten Zeichen der LV-Hypertrophie (MMI 80,1{+-}29,4 g/m{sup 2}/47{+-}9,1 g/m{sup 2}) sowie ein erhoehtes EDV als Ausdruck einer LV-Dilatation. Schlussfolgerung: Eine kardiale Manifestation im Rahmen der Grunderkrankung kann anhand von morphologischen und funktionellen Veraenderungen nachgewiesen werden.

  16. Investigations of elementary reactions of the methyl radical with the aid of laser magnetic resonance; Untersuchungen von Elementarreaktionen des Methylradikals mit Hilfe der Laser-Magnetischen-Resonanz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Deters, R.J.

    1998-01-01

    Selected elementary reactions of CH{sub 3} radicals in an isothermal flow system in the gaseous phase were investigated by means of LMR. [Deutsch] In dieser Arbeit wurden ausgewaehlte Elementarreaktionen von CH{sub 3}-Radikalen in einem isothermen Stroemungssystem in der Gasphase mit Hilfe der Laser-Magnetischen-Resonanz untersucht. (orig.)

  17. Zyklisches Erbrechens-Syndrom beim Erwachsenen: Kasuistik über 5 Patienten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Keller K

    2013-01-01

    Full Text Available Hintergründe: Das zyklische Erbrechens- Syndrom (CVS ist eine funktionelle Störung, die aus rezidivierenden stereotypen Erbrechensepisoden besteht, die Stunden bis Tage anhalten, mit dazwischen liegenden symptomfreien Intervallen. Die Diagnose wird häufig erst nach Jahren gestellt. Methoden: Im Zeitraum von Mai 2007 bis November 2010 waren 5 erwachsene Patienten in unserer Behandlung, die den ROME-III-Kriterien eines CVS entsprachen. Sie wurden anamnestiziert, körperlich, laborchemisch, sonographisch und teilweise mittels Ösophago-Gastro-Duodenoskopie (ÖGD untersucht. Ergebnisse: Das CVS hielt bei Diagnosestellung im Durchschnitt 7,5 Jahre an und hatte sich mit durchschnittlich 26 Jahren manifestiert. Die Erbrechensepisoden traten im Durchschnitt 1×/Monat auf und dauerten 3,5 Tage. Symptome waren Übelkeit, Erbrechen sowie Abdomen- und Kopfschmerzen. Die durchgeführten Untersuchungen konnten die Symptomatik nicht erklären. Schlussfolgerungen: Die Diagnose eines CVS wird anhand der typischen Anamnese nach Ausschluss anderer Ursachen eines rezidivierenden Zyklisches Erbrechens-Syndrom beim Erwachsenen: Kasuistik über 5 Patienten K. Keller1, J. Beule2, M. Scholz3, M. Pfnür2, W. Dippold2 Erbrechens gestellt. Es existiert bisher keine evidenzbasierte Standardtherapie, weder zur Akutbehandlung der Erbrechensepisode noch zur Prophylaxe. Zur Akutbehandlung werden Antiemetika, Sedativa und Migränetherapeutika eingesetzt, zur Prophylaxe Amitriptylin und Propranolol.

  18. Wirksamkeit von Aromatherapie bei postoperativer Nausea und Vomiting bei Erwachsenen: Systematische Literaturreview

    OpenAIRE

    Schnyder, Samira; Z‘Brun Schnyder, Silvia

    2015-01-01

    Problembeschreibung: Postoperative Nausea und Vomiting (PONV) stellt neben Schmerz eine der häufigsten postoperativen Komplikationen dar. Die Inzidenz beträgt bei gynäkologischen Patientinnen 80%. Symptome und Folgen von PONV können physische, psychische, emotionale und finanzielle Auswirkungen für die Patienten und das Personal haben. Postoperative Nausea und Vomiting wird meistens medikamentös mit Antiemetika behandelt. Diese Medikamente können jedoch viele Nebenwirkungen aufweisen. D...

  19. Early results with a monorail-stent-balloon device for endovascular treatment of renal artery stenosis; Erste Erfahrungen mit einem Monorail-Stent-Ballon-System zur endovaskulaeren Behandlung von Nierenarterienstenosen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mueller-Huelsbeck, S.; Jahnke, T.; Grimm, J.; Behm, C.; Hilbert, C.; Frahm, C.; Biederer, J.; Brossmann, J.; Heller, M. [Kiel Univ. (Germany). Klinik fuer Diagnostische Radiologie

    2002-03-01

    Objective: To evaluate the technical feasibility of a new monorail-stent-balloon device for treatment of renal artery stenosis (RAS). Patients and Methods: During a study period of 18 months, 38 patients with proven RAS in 41 cases (hypertension n = 36, renal insufficiency n = 13) and indication for stenting (calicified ostial lesions n = 35, insufficient PTA n = 4, dissection n = 2) were enrolled into this prospective evaluation. Pre-mounted stents (Rx-Herculink{sup TM} 5 mm = 13, 6 mm = 34, 7 mm = 1) were implanted a transfermoral (n = 35) or transbrachial approach (n = 6). Mean grade and lengths of stenosis measured were 88% {+-}10 and 9 mm {+-}5. Results: Renal stent implantation was technically successful in all cases (100%). In 7 cases a second stent had to be implanted to cover the entire lesion. The transstenotic pressure drop decreased from 88 mmHg {+-} 10 before to 1 mmHg {+-} 1.8 after the procedure. Remaining stenosis measured 0.7% {+-}4.2. Serum creatine levels decreased from 1.9 mm/dl to 1.5 mg/dl (n.s.), blood pressure decreased from 178/94 mmHg to 148/79 mmHg (p <0.0001) after the intervention. Primary and secondary patency rates at 6 months were 72% (Standard Error 9.8%) and 77% (Standard Error 9.2%), respectively. Conclusion: With the used monorail-stend-balloon device a technically easy, secure and exact renal stent placement is guaranteed, patency rates are similar to those described in the current literature. (orig.) [German] Ziel: Bestimmung der Wertigkeit eines Monorail-Stent-Ballon-Systems zur Behandlung von Nierenarterienstenosen (NAS). Patienten und Methode: Waehrend eines Zeitraumes von 18 Monaten wurden bei 38 Patienten 41 NAS (Hypertonus n = 36, renale Insuffizienz n = 18) mit Indikationen zur renalen Stentimplantation (kalzifizierte Ostiumlaesion n = 35, insuffiziente PTA n = 4, Dissektion n = 2) in die prospektive Untersuchung einbezogen. Vormontierte Stents wurden (Rx-Herculink{sup TM} 5 mm = 13, 6 mm = 34, 7 mm = 1) ueber einen

  20. Measurements of emission rates of hydrocarbons from sunflower as a function of temperature, light intensity and stress (ozone levels); Bestimmung von Emissionsraten pflanzlicher Kohlenwasserstoffe bei Sonnenblumen in Abhaengigkeit von Temperatur, Lichtintensitaet und Stress, insbesondere von der Belastung mit Ozon

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schuh, G.; Wildt, J.; Kley, D.

    1996-08-01

    Monoterpene, Sesquiterpene und zwei unbekannte oxygenierte Substanzen auf. In Abhaengigkeit von der Temperatur zeigten alle Emissionsraten einen exponentiellen Anstieg mit zunehmender Temperatur. Erstmals konnte eine Zunahme der Temperaturabhaengigkeit der Emissionsrate bei hoeherer Lichtintensitaet beobachtet werden. Bei Sonnenblumen wurde eindeutig die Lichtabhaengigkeit der Monoterpen- und BOVOC-, sowie der Sesquiterpen-Emissionrate gezeigt. Fuer alle Substanzen wurde waehrend stressfreier Perioden eine positive Korrelation der Emissionsraten mit der Transpirationsrate beobachtet. Allerdings wurde widerlegt, dass die Transpirationsrate der dominierende Faktor fuer die Emission ist. Erstmals wurde eine positive Korrelation der Emissionsraten der Mono- und Sesquiterpene mit der Nettophotosyntheserate beobachtet. Der Einfluss von mechanischem Stress, Verletzungsstress, Nahrungsmangel und der Belastung der Pflanzen mit Ozon machte sich in einer extremen Erhoehung der VOC-Emissionsraten um einen Faktor von 10-300 bemerkbar. Fuer die Stresssituationen Verletzung, mechanische Beanspruchung und Ozonbelastung wurden jeweils substanzspezifische Aenderungen der Emissionsrate beobachtet, die aber unabhaengig von der Stressart waren. Die Auswirkung von Ozon auf die Emissionsraten der Kohlenwasserstoffe konnte dabei erst nach einer Verzoegerungszeit von 3-4 Stunden festgestellt werden. Ozonstress hatte bei den Sonnenblumen jeweils nur am 1. Expositionstag eine Erhoehung der Emissionsraten um das 5-100-fache zur Folge, eine Wiederholung der VOC-Emissionserhoehung als Folge von Ozonstress wurde nicht beobachtet. Da eine zweite Ozonexposition keinen Einfluss auf die Emissionsrate hat, muss Ozonstress eine untergeordnete Rolle der Auswirkung auf die Atmosphaere zugeordnet werden. (orig./MG)

  1. Inhibition of natural gas hydrates by means of kinetic inhibitors; Inhibierung von Erdgashydraten mit kinetischen Inhibitoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Eberhardt, E.; Froemmel, J.; Hase, A. [Inst. fuer Erdoel- und Erdgasforschung, Clausthal-Zellerfeld (Germany)

    1997-12-31

    The use of kinetic inhibitors saves considerable costs as compared with thermodynamic inhibition. The effectivity of kinetic inhibitors can be examined by means of screening tests using an agitated autoclave. This contribution describes the experimental set-up and measuring methods used for this purpose and discusses the results obtained. (MSK) [Deutsch] Der Einsatz von kinetischen Inhibitoren fuehrt im Vergleich zur thermodynamischen Inhibition zu einer erheblichen Kostenreduzierung. Die Effektivitaet wird anhand von Screening-Versuchen in einem Ruehrautoklaven geprueft.Im Folgenden werden die Versuchsapparatur und die Messmethodik beschrieben. Ebenso werden die Ergebnisse diskutiert.

  2. Das Verhalten von Nannostomus beckfordi aripiragensis Meinken, mit einer Besprechung der Schwimmblasenfunktion

    NARCIS (Netherlands)

    Wickler, Wolfgang

    1957-01-01

    Innerhalb der Characicae (wahrscheinlich sogar der Cypriniformes) ist die beschriebene Bewegungsform der Brustflossen für die kleine Gruppe der Nannostomidi kennzeichnend. Das Verhalten von Nannostomus beckfordi aripirangensis wird beschrieben. Auffällig ist eine besondere Kampfform der Männchen („V

  3. Osteoporose bei Spondylitis ankylosans - Einfluß von Lebensgewohnheiten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aglas F

    2004-01-01

    Full Text Available Krankheitsbedingte Artefakte können bei der SpA (Spondylitis ankylosans; Mb. Bechterew die Sensitivität einer Knochendichtemessung im Lumbalbereich beeinträchtigen. Das bei dieser rheumatischen Erkrankung bekannte Osteoporoserisiko ist neben genetischen Faktoren und Entzündungsmechanismen auch von verschiedenen exogenen Einflüssen abhängig. An 47 SpA-Patienten wurde mittels DEXA eine vergleichende Knochendichtemessung (BMD an der Hüfte (Schenkelhals und Ward'sches Dreieck sowie im Bereich der Wirbelsäule (L1-L4 vorgenommen. Zusätzlich erfolgte eine Erhebung der Lebens-Ernährungsgewohnheiten der SpA-Patienten in bezug auf die BMD, um exogene Einflüsse erfassen zu können. Die Knochendichtemessungen ergaben an der LWS wesentlich häufiger eine BMD im Normbereich als am proximalen Femur. Besonders deutliche Unterschiede traten im höheren Lebensalter auf, bei dem aufgrund von Kalzifizierungsvorgängen und Syndesmophyten an der LWS fälschlicherweise eine Dichtezunahme vorgetäuscht wird. Es kann daher bei SpA empfohlen werden, die wesentlich sensitivere Dichtemessung am Schenkelhals durchzuführen. Die über einen Zeitraum von 3 Jahren beobachteten, signifikant erhöhten, medianen CRP-Spiegel zeigen, daß eine permanente Aktivierung von Entzündungsprozessen bei SpA auch einen negativen Faktor betreffend des Knochenmasseverlustes darstellt. Die Analyse der Lebensgewohnheiten ergab, daß SpA-Patienten mit normaler BMD ausnahmslos regelmäßig kalziumreiche Nahrungsmittel zu sich nehmen; bei verminderter BMD wurde in der Mehrheit ein fehlender Konsum an Milchprodukten beobachtet. Leider war auch mit abnehmender BMD eine Verminderung der bei SpA empfohlenen Bewegungsübungen festzustellen. Aufgrund der Resultate ergibt sich eine generelle Empfehlung zu regelmäßigen Bewegungsübungen plus Osteoporosediät bei allen Bechterew-Patienten.

  4. Radiological diagnosis of primary sclerosing cholangitis: value of ERC and CT; Radiologische Diagnostik der Primaer Sklerosierenden Cholangitis: Wertigkeit von ERC und CT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kollmann, F.D. [Strahlenklinik und Poliklinik, Klinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany); Maeurer, J. [Strahlenklinik und Poliklinik, Klinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany); Hintze, R.E. [Chirurgische Klinik, Klinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany); Adler, A. [Klinik fuer Innere Medizin mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Klinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany); Veltzke, W. [Klinik fuer Innere Medizin mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Klinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany); Lohmann, R. [Chirurgische Klinik, Klinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany); Felix, R. [Strahlenklinik und Poliklinik, Klinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany)

    1994-12-31

    To evaluate the use of computed tomography (CT) in primary sclerosing cholangitis (PSC) as compared to endoscopic-retrograde cholangiography (ERC), imaging studies of 24 patients were reviewed. 19 patients were studied by ERC, 19 by CT and 14 by both. In 17 cases, ERC confirmed PSC. One cholangiogram suggested a tumor. CT reflected PSC in only 11 cases, while three patients displayed a mass lesion. Thus, ERC remains the standard imaging technique for diagnosing PSC, whereas CT proves beneficial in excluding hepatic masses. (orig.) [Deutsch] Um den Stellenwert der endoskopisch-retrograden Cholangiographie (ERC) bei Primaer Sklerosierender Cholangitis (PSC) mit dem der Computertomographie (CT) zu vergleichen, wurden Untersuchungen von 24 Patienten mit der klinischen Verdachtsdiagnose PSC retrospektiv ausgewertet. 19 Patienten wurden mit ERC untersucht, 19 mit CT und 14 mit beiden Verfahren. Durch ERC konnte in 17 Faellen die Diagnose bestaetigt werden. In einem Patienten fand sich eine tumorverdaechtige Laesion. Im CT konnten nur in elf Faellen Gallengangsveraenderungen nachgewiesen werden, in drei Untersuchungen jedoch hepatische Raumforderungen. Die ERC bleibt damit die aussagekraeftigere Untersuchung zur Bestaetigung einer PSC-Verdachtsdiagnose, waehrend CT vor allem zur Tumordiagnostik bei PSC-Patienten indiziert ist. (orig.)

  5. Charakterisierung von Proteinen mit Lysin-Motiven und ihre Rolle in der Peptidoglycanperzeption und der angeborenen Immunität in Arabidopsis thaliana

    OpenAIRE

    2011-01-01

    Mikroben-assoziierte molekulare Muster (MAMPs) lösen in Pflanzen Immunreaktionen aus. Ein Beispiel hierfür ist Peptidoglycan (PGN), ein essentieller Bestandteil bakterieller Zellwände. Peptidoglycan aus Gram-positiven und Gram-negativen Bakterien induziert typische Immunreaktionen in Arabidopsis thaliana. In dieser Arbeit wurden mit LYM3 und CERK1 zwei Proteine mit Lysin-Motiven (LysM) in A. thaliana identifiziert, die jeweils beide für die Perzeption von hochaufgereinigtem PGN und die In...

  6. Leben mit Estland : Paul-Gerhard von Hoerschelmann zum 80. Geburtstag / Heinrich Wittram

    Index Scriptorium Estoniae

    Wittram, Heinrich

    2012-01-01

    Olles Põhja-Elbe Jutlustajate Seminari direktor alustas Paul-Gerhard von Hoerschelmann koostööd Eesti Evangeelse Luterliku Kirikuga 1988. aastal. Nõmmel sündinud pastori pojana olid tal selle koostöö arendamiseks igati head eeldused. 1997. aastal sai Paul-Gerhard Hoerschelmannist EELK Usuteaduse Instituudi rektor. Aastatel 1996-1998 teenis ta väikesearvulist saksakeelset kogudust Tallinnas. Aastast 2006 EELK' aupraost

  7. Leben mit Estland : Paul-Gerhard von Hoerschelmann zum 80. Geburtstag / Heinrich Wittram

    Index Scriptorium Estoniae

    Wittram, Heinrich

    2012-01-01

    Olles Põhja-Elbe Jutlustajate Seminari direktor alustas Paul-Gerhard von Hoerschelmann koostööd Eesti Evangeelse Luterliku Kirikuga 1988. aastal. Nõmmel sündinud pastori pojana olid tal selle koostöö arendamiseks igati head eeldused. 1997. aastal sai Paul-Gerhard Hoerschelmannist EELK Usuteaduse Instituudi rektor. Aastatel 1996-1998 teenis ta väikesearvulist saksakeelset kogudust Tallinnas. Aastast 2006 EELK' aupraost

  8. Anisotrope Schädigungsmodellierung von Beton mit Adaptiver Bruchenergetischer Regularisierung

    OpenAIRE

    2008-01-01

    Der Gegenstand der vorliegenden Arbeit ist die Simulation von Betonstrukturen beliebiger Geometrie unter überwiegender Zugbelastung. Die Modellierung erfolgt auf Makroebene als Kontinuum und zur Lösung des mechanischen Feldproblems wird die Finite-Elemente-Methode verwendet. Ein neues Materialmodell für Beton und eine Erweiterung der Bruchenergetischen Regularisierung werden vorgestellt. Die Arbeit ist in zwei Teile gegliedert. Im ersten Teil wird ein lokales, anisotropes Schädigungsmodell ab...

  9. Assoziation von funktionell wirksamen Polymorphismen auf dem humanen Chromosom 1 mit der Pathogenese der chronischen Parodontitis

    OpenAIRE

    Fotiadou, Christina

    2016-01-01

    Die chronische Parodontitis und weitere chronisch entzündliche Erkrankungen, wie Morbus Crohn, stellen komplexe multifaktorielle Krankheiten dar. Obwohl pathogene Bakterien und verschiedene Umweltfaktoren bei der Pathogenese der Parodontitis mitwirken, können diese nur einen Teil der Variabilität innerhalb von definierten Populationen der Erkrankung erklären. So spielen genetische Faktoren eine wichtige Rolle bei der Entstehung einer chronischen Parodontitis. In dieser Arbeit wurden die P...

  10. Refrigeration systems of high temperature superconduction transformers for rail vehicles. Final report; Kaelteversorgung von Schienenfahrzeug-Transformatoren mit HT-Supraleitung. Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Glatthaar, R.

    2000-09-01

    The refrigeration system for the HTS-transformer was designed in cooperation with the transformer manufacturer and the requirements for the refrigerator have been determined. Several active and passive refrigeration systems were investigated, two of them have been elaborated more detailed. All the refrigeration systems are based on the concept of a liquid nitrogen flow rate of 1000 g/s passing through the 6 MVA transformer at a temperature of approx. 66 K and at a pressure of approx. 3 bars. The passive system uses as refrigerant source a tank with liquid nitrogen, weighing approx. 2300 kg and consuming 500 kg liquid nitrogen per day. After evaporating and preheating the nitrogen used exits to atmosphere with a vacuum pump. The active system elaborated more detailed applies a Stirling engine for refrigeration, will weigh 1600 kg and needs an average electric power of 25 kW. The refrigeration system for a transformer of ceramic superconducting material has significant advantages with regard to weight, power consumption and investment costs compared to a transformer of the same size manufactured as metallic superconductors. (orig.) [German] In Zusammenarbeit mit dem Transformatorhersteller wurden die Kaelteversorgung des HTS-Transformators konzipiert und die Anforderungen an die Kaelteanlage festgelegt. Verschiedene sogenannte passive und aktive Systeme fuer die Kaelteversorgung wurden untersucht, zwei davon naeher ausgearbeitet. Die Kuehlkonzepte sehen vor, dass fuer einen Transformator der Leistung 6 MVA ein Strom an fluessigem Stickstoff von 1000 g/s mit einer Temperatur von ca. 66 K und unter einem Druck von rund 3 bar durch den Transformator geleitet wird. Das passive System ist gekennzeichnet durch Einsatz eines Tanks fuer fluessigen Stickstoff als Kaeltequelle, hat ein Gewicht von etwa 2300 kg und einen Verbrauch an fluessigem Stickstoff von 500 kg/Tag. Der Stickstoff wird nach Verdampfung und Anwaermung mit Hilfe einer Vakuumpumpe an die Umgebung abgegeben

  11. Agentenbasierter Programmassistent zur Verwaltung von NC-Informationen in Produktionssystemen mit Kommunikationsnetzwerken

    OpenAIRE

    Dang, Thien Ngon

    2008-01-01

    In den letzten Jahren hat sich die rapide Entwicklung der Elektrotechnik ebenso wie die der Softwaretechnologie auf die numerischen Steuerungen in den heutigen CNC-Maschinen groß ausgewirkt. Diese numerischen Steuerungen sind sowohl intelligenter und flexibler als auch mit größerer Internspeicherkapazität ausgerüstet. Dies führt zu einer Änderung der Art und Weise, wie DNC-Systeme zu etablieren sind, besonders solcher, die auf bisher verfügbaren, aber ungleichartigen DNC-Systemen basieren. In...

  12. Konstruieren von Pkw-Karosserien: Grundlagen, Elemente und Baugruppen, Vorschriftenübersicht, Beispiele mit CATIA V4 und V5

    Science.gov (United States)

    Grabner, Jörg; Nothhaft, Richard

    Die Faszination, die vom Auto ausgeht, ist und bleibt ungebrochen. Entsprechend interessant ist es, sich vor dem Hintergrund konventioneller Konstruktionstechniken über die virtuelle Produktentwicklung von Pkw-Karosserien an modernen CAD-Arbeitsplätzen informieren zu können. Die Autoren führen in die Grundlagen ein und zeigen anhand von Beispielen und zahlreichen Abbildungen, wie mit dem System CATIA der Rohbau sowie die Ausstattung innen und au=C3=9Fen konstruiert werden. Darüber hinaus wird das so genannte "Package" an Beispielen beschrieben, also das Management und die Harmonisierung der Anforderungen an die Bauräume (z.

  13. Der Schluss von Wagners Götterdämmerung und sein Zusammenhang mit der barocken ‘Licenza’

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Büttner, Fred

    2011-12-01

    Full Text Available When Pietro Metastasio, at the beginning of the 1750s, reworked his famous libretto Didone abbandonata from 1724 for a performance in Madrid, he added a licenza, which is introduced by a detailed stage direction. To this stage direction the finale of Richard Wagner’s Götterdämmerung corresponds in a striking way, suggesting a dependence of the newer on the older piece. However, Wagner was not concerned with paying homage to an aristocratic leadership, which is what characterises the baroque licenza, but on the contrary with symbolically representing the end of the old society of gods by referring to an historic element.Cuando Pietro Metastasio, al comienzo de la década de 1750, reelaboró para una representación en Madrid su famoso libreto Dido abandonada de 1724, le añadió una licencia, que introdujo mediante una amplia didascalia escénica. El desarrollo del final del Crepúsculo de los dioses de Richard Wagner corresponde de forma evidente a esta didascalia escénica, lo que sugiere que el más reciente drama wagneriano depende del libreto precedente de Metastasio. Sin embargo, Wagner no consideró exaltar el poder aristocrático, típico de la licencia barroca, sino que, antes al contrario, se sirvió de un elemento histórico, característico de la antigua tradición del melodrama, para simbolizar el final de la vieja sociedad de los dioses mitológicos. [ge] Als Pietro Metastasio sein berühmtes Libretto Didone abbandonata von 1724 zu Beginn der 1750er Jahre für eine Aufführung in Madrid überarbeitete, fügte er eine Licenza an, die durch eine ausführliche Szenenanweisung eingeleitet wird. Mit dieser Szenenanweisung stimmt in auffälliger Weise der Schluss von Richard Wagners Götterdämmerung überein, so dass mit einer bewussten Anlehnung des neueren an das ältere Stück gerechnet werden darf. Jedoch geht es Wagner nicht um die Huldigung an ein aristokratisches Herrschertum, das die barocke Licenza kennzeichnet, sondern im

  14. Process chain analysis for methanol production from biomass with the aid of mathematical models; Prozesskettenanalyse fuer die Methanolerzeugung aus Biomasse mit Hilfe von mathematischen Modellen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Saller, G.; Krumm, W. [Siegen Univ. (Gesamthochschule) (Germany)

    1996-12-31

    Using the example of primary energy consumption for methanol production from cellulose-rich biomass, it is shown that process chain analysis with mathematical modelling of the technical systems enables calculations of eco-inventories as a function of the relevant process parameters. Optimisation of process chains with regard to ecological indicators or cost necessitates mathematical modelling because of the many different parameters and parameter combinations involved. (orig) [Deutsch] Am Beispiel des Primaerenergieaufwands bei der Methanolgewinnung aus zellulosealtiger Biomasse wurde gezeigt, dass die Prozesskettenanalyse mit Abbildung der technischen Systeme in mathematischen Modellen die Berechnung von Oekoinventaren in Abhaengigkeit der relevanten Prozessparameter erlaubt. Die Optimierung von Prozessketten hinsichtlich oekologischer Indikatoren oder Kosten ist wegen der Vielzahl an unterschiedlichen Parametern und deren Kombinationsmoeglichkeiten nur mit Hilfe mathematischer Modelle moeglich. (orig)

  15. Birol Mertol: Männlichkeitsbilder von Jungen mit türkischem Migrationshintergrund. Berlin u.a.: LIT Verlag 2008

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Martin Spetsmann-Kunkel

    2009-03-01

    Full Text Available Mertol analysiert in seiner qualitativen Studie das Männlichkeitskonzept von fünf jungen Männern mit türkischem Migrationshintergrund. Die Ergebnisse zeigen ein heterogenes Bild, werden in der Auslegung durch den Autor aber weitgehend als Bestätigung vorhandener Studien gewertet, welche veranschaulichen, dass ‚die jungen türkischen Männer‘ – hin und her gerissen zwischen Tradition und Moderne – letztlich traditionelle Männlichkeitsbilder präferieren. Äußerst problematisch an Mertols Studie ist der unkritische Gebrauch der Kategorie ‚Kultur‘ als zentrale Variable zur Erklärung von Männlichkeitsvorstellungen. Damit wird die Studie Teil des populären kulturalistischen Diskurses in Wissenschaft, Medien, Politik und Alltag, der Einstellungen, Praktiken, Kommunikationen und Konflikte überwiegend durch die ‚kulturelle Brille‘ deutet.In his qualitative study, Mertol analyses the conception of masculinity held by five young men of Turkish migrant origins. The results paint a heterogeneous picture. The author evaluates these mostly as confirmation for existing studies illustrating that “the young Turkish men” – torn between tradition and modernity – prefer traditional images of masculinity in the end. Extremely problematic in Mertol’s study is the uncritical usage of the category of “culture” as a central variable in the explanation of conceptions of masculinity. Thus the study becomes part of the pop-cultural discourse in scholarship, media, politics, and daily life that interprets attitudes, practices, communications, and conflicts mostly through a “cultural lens.”

  16. Folgeabschätzung einer Einführung von "Smart Metering" im Zusammenhang mit "Smart Grids" in der Schweiz : Schlussbericht vom 5. Juni 2012

    OpenAIRE

    Baeriswyl, Michael; Müller, André; Rigassi, Reto; Rissi, Christof; Solenthaler, Simon; Staake, Thorsten; Weisskopf, Thomas

    2012-01-01

    Das vorliegende Smart Metering Impact Assessment untersucht die Kosten und Nutzen unterschiedlicher Smart-Metering-Einführungsszenarien für die Schweiz. Als Grundlage für die Analyse dienen insgesamt 30 Interviews mit Vertretern aus Wissenschaft, Industrie, Akteuren der Energiewirtschaft und weiteren Stakeholdern sowie eine Auswertung von Smart-Meter-Pilotprojekten und der aktuellen Literatur. Ausgewiesen werden direkte und indirekte Kosten und Nutzen sowie wettbewerbliche, makroökonomische ...

  17. Folgeabschätzung einer Einführung von "Smart Metering" im Zusammenhang mit "Smart Grids" in der Schweiz: : Schlussbericht vom 5. Juni 2012

    OpenAIRE

    Baeriswyl, Michael; Müller, André; Rigassi, Reto; Rissi, Christof; Solenthaler, Simon; Weisskopf, Thomas; Hettich, Peter; Gerlach, Jan; Walther, Simone; Ladermann, Alexander; Linke, Christian; Rechsteiner, Stefan; Dizdarevic-Hasic, Azra; Keller,Claudia; Spiecker, Stephan

    2012-01-01

    Das vorliegende Smart Metering Impact Assessment untersucht die Kosten und Nutzen unterschiedlicher Smart-Metering-Einführungsszenarien für die Schweiz. Als Grundlage für die Analyse dienen insgesamt 30 Interviews mit Vertretern aus Wissenschaft, Industrie, Akteuren der Energiewirtschaft und weiteren Stakeholdern sowie eine Auswertung von Smart-Meter-Pilotprojekten und der aktuellen Literatur. Ausgewiesen werden direkte und indirekte Kosten und Nutzen sowie wettbewerbliche, makroökonomische u...

  18. Die Struktur von schlankem Materialfluss mit Lean Production Kanban und Innovationen

    Science.gov (United States)

    Scheid, Wolf-Michael

    In der Literatur wird Materialfluss überwiegend in Spezialdisziplinen betrachtet, etwa der Steuerungslogik, der Logistiktechnik oder dem Supply Chain Management. Ein charakterisierendes Merkmal des Materialflusses ist jedoch, dass er sich aus vielfältigen Einzelbausteinen zusammensetzt, die alle harmonisch abgestimmt sein müssen. Die maximal erreichbare Effizienz wird nicht durch Höchstleistungen in dem einen oder anderen Spezialthema bestimmt, sondern durch das schwächste Glied im gesamten komplexen Netzwerk. Den Schnittstellen zwischen den betroffenen Fachbereichen in einem Unternehmen kommt hier eine ganz besondere Bedeutung zu: Erst ein harmonischer Einklang ermöglicht hohe Effektivität. Dies setzt umfassendes Verständnis für interdisziplinäre Notwendigkeiten, ein hohes Maß an Abstimmung mit den operativen Prozessen und letztlich einen einvernehmlichen Umgang und den Respekt vor den Problemstellungen des Anderen voraus.

  19. Interbeobachter-Reproduzierbarkeit der Beurteilung des Schweregrads von Beschwerden, der Griffstärke und der Druckschmerzschwelle bei Patienten mit lateraler Epikondylitis.

    NARCIS (Netherlands)

    Smidt, N.; Windt, D.A.W.M. van der; Assendelft, W.J.J.; Mourits, A.J.; Devillé, W.L.J.M.; Winter, A.F. de; Bouter, L.M.

    2005-01-01

    The aim of the study was to evaluate the reproducibility of the assessment of severity of complaints, grip strength, and pressure pain threshold in patients with lateral epicondylitis in primary care. The interobserver reliability of severity of complaints and grip strength was excellent. The measur

  20. Qualitative Studie bei Patienten mit chronischen HWS-Schmerzen zu Effekten von Qigong und einem stabilisierenden Nackenübungsprogramm mittels semi-strukturierter Leitfadeninterviews

    OpenAIRE

    Farahani, Zubin

    2011-01-01

    The present study was nested ina randomized controlled study on the effects of Qigong and Exercise therapy for patients with chronic neck pain. The aim of our study was to understand possible areas for under consideration of the personal experience of the patients using semi-structured interviews as a qualitative research method. 10 Patients of the Qigong group and 10 patients of the Exercise Therapy group were selected randomly for the semi-structured interviews. The interview...

  1. Standardized X-ray reports of the spine in osteogenesis imperfecta; Standard zur Befundung von Roentgenaufnahmen der Wirbelsaeule bei Patienten mit Osteogenesis imperfecta

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Koerber, Friederike; Demant, A.W.; Koerber, S. [Universitaetsklinikum Koeln (Germany). Kinderradiologie, Inst. und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik; Semler, O.; Schoenau, E. [Universitaetsklinikum Koeln (Germany). Osteologie, Klinik und Poliklinik fuer Allgemeine Kinderheilkunde; Lackner, K.J. [Universitaetsklinikum Koeln (Germany). Inst. und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik

    2011-05-15

    Purpose: In this study we present a standard for radiological reports in patients with osteogenesis imperfecta (OI). The parameters can be used to describe X-rays of the lateral spine and give an impartial description of anatomical structures during a treatment with bisphosphonates. Material and Methods: In this retrospective analysis we included 48 patients with OI (31 female, 17 male [1.5 months - 19 years, mean age 9.0 years]). Lateral spine X-rays were analyzed by 2 radiologists before and during treatment. The parameters of the standardized report are degree of kyphoscoliosis, compression of single vertebrae, predominant type of vertebral deformities and extent of vertebral compression (score 1 - 5). Results: There was no clear trend in the change of compression of single vertebrae. Some vertebrae with ventral compression showed an upgrowth to vertebrae with harmonic compression. Other deformities showed only marginal changes. In 26 patients the kyphoscoliosis improved (mean 10 degrees), in 36 patients the thoracic vertebrae compression increased and in 30 patients the vertebral height in the lumbar spine increased. The improvement of vertebral height was 1 point in the thoracic and lumbar spine. Conclusion: We propose a standardized report of X-rays of the lateral spine in patients with OI with quantitative and semiquantitative parameters using morphological criteria. These include compression of single vertebrae, degree of kyphoscoliosis, vertebral deformities and the severity of vertebral compression in the thoracic and lumbar spine. (orig.)

  2. Effects of radiotherapy in the treatment of multiple myeloma; Stellenwert der Strahlentherapie und deren Nebenwirkungen bei der Behandlung von Patienten mit Multiplem Myelom

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ochtrop, Thomas Alexander

    2015-07-01

    Palliative irradiation of osteolytic lesions is a considerable component in the treatment for patients with multiple myeloma. In this study, we analyzed the efficacy of irradiation in these patients. Patients and methods: We retrospectively analyzed 153 patients with multiple myeloma who were admitted to our department between 1989 and 2013. According to the staging system of Durie and Salmon 116 patients were classified as stage III. 107/153 patients were treated with radiotherapy of at least one and up to 6 bony lesions at different times. In order to evaluate the effect of local radiotherapy on pain relief and bone recalcification a uni- and multivariate analysis was performed using a binary logistic regression model to correct for multiple measurements. Complete information on dose, fractionation and volume of radiotherapy was available from 81 patients treated in 136 target volumes for pain relief, and from 69 patients treated in 108 target volumes for recalcification. Total radiation doses varied between 8 Gy to 50 Gy (median dose 25 Gy in 2.5 Gy fractions, 5 times a week). Results: Radiotherapy resulted in complete local pain relief in 31% and partial local pain relief in 54% of the patients. In the univariate analysis, higher total radiation doses (p = 0.023) and higher age (p = 0.014) at the time of radiotherapy were significantly associated with a higher likelihood of pain relief, whereas no significant association was detected for concurrent systemic treatment, type and stage of myeloma and location of bone lesions. The same variables were independent predictors for pain relief in the multivariate analysis. Recalcification was observed in 48% of irradiated bone lesions. In the uni- and multivariate analysis higher radiation doses were significantly associated (p = 0.048) with an increased likelihood of recalcification. Side effects of radiotherapy were generally mild. Conclusions: Higher total biological radiation doses were associated with better pain relief and recalcification in this retrospective evaluation of multiple myeloma patients. In addition, in the elderly the therapeutic measures appear to develop a better analgesic effect.

  3. Therapy with rhenium-186 HEDP in painful bone metastases; Schmerztherapie mit Rhenium-186 HEDP bei multiplen Knochenmetastasen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Palmedo, H. [Klinik fuer Nuklearmedizin, Univ. Bonn (Germany); Bender, H. [Klinik fuer Nuklearmedizin, Univ. Bonn (Germany); Schomburg, A. [Klinik fuer Nuklearmedizin, Univ. Bonn (Germany); Gruenwald, F. [Klinik fuer Nuklearmedizin, Univ. Bonn (Germany); Schoeneich, G. [Klinik fuer Urologie, Univ. Bonn (Germany); Zamorra, P. [Klinik fuer Anaesthesiologie, Univ. Bonn (Germany); Reichmann, K. [Klinik fuer Nuklearmedizin, Univ. Bonn (Germany); Dierke-Dzierzon, C. [Klinik fuer Anaesthesiologie, Univ. Bonn (Germany); Mallmann, P. [Klinik fuer Gynaekologie und Geburtshilfe, Univ. Bonn (Germany); Biersack, H.J. [Klinik fuer Nuklearmedizin, Univ. Bonn (Germany)

    1996-04-01

    Aim: Therapeutic means for patients with painful bony metastases are strongly limited. In these patients, a systemic therapy with isotopes can be helpful. The aim of this study was to evaluate the efficacy of rhenium-186 HEDP for pain palliation in patients with disseminated bone metastases. Methods: 30 patients taking analgesics because of bone pain received one or more injection of 1295 MBq {sup 186}Re HEDP for pain palliation. Results: In 70% of the patients, therapy resulted in a significant reduction of pain. The average duration of pain relief was 4 weeks (1 week-2,5 months). The main side effects of therapy were a decrease of platelets (aver. 30000/{mu}l) and an increase of pain for 1-2 days (flare-phenomenon). Conclusion: Therapy with rhenium-186 HEDP can be used complementarily to analgesic therapy in patients with painful, disseminated bone metastases. (orig.) [Deutsch] Ziel: Die effiziente, medikamentoese Behandlung von Patienten mit schmerzhaften, disseminierten Knochenmetastasen stellt ein therapeutisches Problem dar. Die systemische Radionuklidtherapie kommt als Alternative in Frage. In der vorliegenden Studie wurde die Effektivitaet von Rhenium-186 HEDP zur Schmerztherapie bei disseminierten Knochenmetastasen evaluiert. Methoden: 30 Patienten, die wegen schmerzhafter Knochenmetastasen analgetisch behandelt wurden, erhielten - teilweise mehrfach - Injektionen von jeweils 1295 MBq {sup 186}Re HEDP zur Schmerzbehandlung. Ergebnisse: Bei 70% der Patienten liess sich eine Schmerzreduktion erreichen. Die Dauer des Ansprechens auf die Therapie betrug im Mittel 4 Wochen (1 Wo-2,5 Mon). Die wesentlichen Nebenwirkungen bestanden in einem geringen Abfall der Thrombozyten (durchschnittl. 30000/{mu}l) und einer kurzzeitigen Verstaerkung der Schmerzsymptomatik (Flare-Effekt). Schlussfolgerung: Bei Patienten mit schmerzhaften, disseminierten Knochenmetastasen kann die Schmerztherapie mit Rhenium-186 HEDP komplementaer zur medikamentoesen Therapie eingesetzt werden

  4. Antikoagulation mit oralen Vitamin-K-Antagonisten bei Risikopatienten: klinischer und wirtschaftlicher Nutzen einer adäquaten Prävention

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Neeser K

    2006-01-01

    Full Text Available Hintergrund und Fragestellung: Die Langzeit-Antikoagulation von Patienten mit Risikofaktoren für thromboembolische Ereignisse (Vorhofflimmern, mechanischer Herzklappenersatz mittels oraler Vitamin-K-Antagonisten (OVKA ist einerseits eine effektive Möglichkeit zur Primär- und Sekundärprävention, setzt aber andererseits eine konsequente Überwachung des Gerinnungsstatus voraus, da dieser Substanzgruppe das Risiko hämorrhagischer Blutungen immanent ist. Die vorliegende pharmako-ökonomische Analyse hatte zum Ziel, die Frage der Effizienz von OVKA im Vergleich zur klassischen Prophylaxe mit Acetylsalicylsäure (ASS sowie die Effizienz in Abhängigkeit von der Monitoringmethode zu prüfen. Methodik: Zur pharmako-ökonomischen Beurteilung wurden zwei Markov-Modelle entwickelt. Hierzu wurden einerseits Ereignisse wie Blutungen, Schlaganfall und Mortalität, die Therapie- und Monitoringkosten sowie die Ereigniskosten aus der Literatur ermittelt. Mittels Modellsimulationen wurden darauf für verschiedene Risikogruppen die Mortalität, die Gesamtkosten und die Anzahl gewonnener Lebensjahre in den einzelnen Behandlungskollektiven berechnet. Ergebnisse: Die 10-Jahres-Mortalität bei Patienten mit Vorhofflimmern variierte je nach Risikogruppe zwischen 25,4 % und 75,7 %, die Gesamtbehandlungskosten lagen für diesen Zeitraum zwischen EUR 2867,-- und EUR 22.071,--. Die Prävention mittels OVKA war gegenüber derjenigen mit ASS bei allen Risikogruppen mit einer verminderten Mortalität verbunden. In den Gruppen mit CHADS2-Scores von 0 bis 2 war die Behandlung mit ASS bezüglich Kosten der OVKA-Prävention überlegen. Bei Score-Werten ≥ 3 ging die OKVA-Therapie – neben einer verminderten Mortalität – zudem mit geringeren Gesamtkosten einher. Bezüglich der Monitoringmethode ergab die Patientenselbstmessung gegenüber dem ambulanten Monitoring bei allen Alterskategorien eine höhere Lebenserwartung bei gleichzeitig verminderten Gesamtkosten

  5. Integration of liquid-cooled solar collectors into building walls; Gebaeudeintegration von Sonnenkollektoren mit Fluessigkeitskuehlung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Janssen, S.; Rockendorf, G.; Bartelsen, B. [Institut fuer Solarenergieforschung GmbH Hameln/Emmerthal (ISFH), Emmerthal (Germany)

    1998-02-01

    Three different methods are presented how to integrate active solar thermal components into building facades. The solar thermal absorber acts as overheating protection and the heat produced can be utilized further. The lower annual yield in comparison to roof-mounted installations is counterbalanced by a more uniform solar gain and an improved wall insulation. The new concept of elastomer-metal-absorbers can be realized in different configurations and material combinations and offers attractive options for collector installation. The methods discussed hold the promise of significant cost reductions. (orig.) [Deutsch] Es werden drei Methoden vorgestellt, aktive solarthermische Komponenten mit Fluessigkeit als Waermetraeger in die Gebaeudehuelle zu integrieren. Dabei dient der solarthermische Absorber als Ueberhitzungsschutz und die abgefuehrte Waerme kann einer Nutzung zugefuehrt werden. Der geringere jaehrliche Waermeertrag im Vergleich zur Dachmontage wird durch ein gleichmaesssiges Ertragsprofil und eine verbesserte Waermedaemmung weitgehend ausgeglichen. Das neu entwickelte Elastomer-Metall-Absorber-Konzept (EMA-Konzept) ist in unterschiedliche Konfigurationen und Materialkombinationen umsetzbar und eroeffnet attraktive Moeglichkeiten der Kollektorinstallation. Die diskutierten Methoden lassen eine deutliche Kostenersparnis erwarten. (orig.)

  6. Detection of coronary calcium with electron beam tomography in coronary artery disease; Stellenwert der Kalkbestimmung mit Elektronenstrahltomographie bei koronarer Herzkrankheit

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Haberl, R.; Knez, A.; Becker, A. [Muenchen Univ. (Germany). Medizinische Klinik 1; Becker, C.; Bruening, R.; Reiser, M. [Muenchen Univ. (Germany). Inst. fuer Radiologische Diagnostik; Maass, A.; Steinbeck, G.

    1998-12-01

    patients with known risk factors, in whom primary preventive strategies could be performed more selectively and cost-effectively. (orig./AJ) [Deutsch] Zielsetzung: Koronarer Kalk ist Hinweis auf einen arteriosklerotischen Prozess und kann mit Elektronenstrahltomographie sehr genau erfasst werden. Der klinische Stellenwert unterscheidet sich je nachdem, ob das Kalkscreening bei Patienten mit schon bekannter koronarer Herzkrankheit oder bei asymptomatischen Patienten zur Primaerpraevention durchgefuehrt wird. Ergebnisse: Am Klinikum Grosshadern wurden in dem einen Jahr nach Inbetriebnahme der EBT bei 1100 Patienten ein EBT des Herzens vorgenommen, bei 567 Patienten im direkten Vergleich zur Koronarangiographie ({+-}3 Tage). In Uebereinstimmung mit der Literatur findet sich eine Abhaengigkeit des Kalkscores vom Alter und Geschlecht der Patienten. Schwere koronare Herzerkrankungen (Stenosen {>=} 75%) sind mit signifikant mehr Kalk verbunden als KHK niedrigen Schweregrades. Eine Unterscheidung zwischen 1-, 2- und 3-Gefaess-Erkrankung mit dem Kalkscore gelingt nicht. Unter Verwendung eines alterskorrigierten Kalkscores werden 33% der Patienten mit signifikanter KHK nicht erfasst, immerhin 8,1% der Patienten mit hochgradigen Stenosen weisen keinerlei Kalk (Score=0) auf. Es liegen nur wenige Studien zum Stellenwert der Kalkbestimmung bei asymptomatischen Patienten vor. Weiche Plaques koennen mit der EBT nicht erfasst werden, offensichtlich kommen `harte` (=verkalkte) und weiche Plaques bei der ueberwiegenden Mehrzahl der Patienten gemeinsam vor. Spiral-CT der neuesten Generatoren erfasst koronaren Kalk mit grosser Praezision. Es besteht eine exzellente Korrelation zur EBT. Diskussion: Der Nachweis von koronarem Kalk weist mit hoher Sicherheit auf eine koronare Herzkrankheit hin. Indikationsgebiete der EBT erstrecken sich auf Patienten mit bekannter koronarer Herzkrankheit (Kalkscore korreliert mit der Prognose), Patienten, bei denen eine konventionelle Belastungsuntersuchung nicht

  7. Significance of findings of both emergency chest X-ray and thoracic computed tomography routinely performed at the emergency unit in 102 polytrauma patients. A prospective study; Relevanz der Befunde von Thoraxroentgen und Thorax-CT im routinemaessigen Schockraumeinsatz bei 102 polytraumatisierten Patienten. Eine prospektive Studie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grieser, T.; Buehne, K.H.; Haeuser, H.; Bohndorf, K. [Zentralklinikum Augsburg (Germany). Klinik fuer Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie

    2001-01-01

    -Thoraxuebersicht (Roe-Tx) zusaetzliche Befunde zeigen kann, die von therapeutischer Relevanz sind. Patienten und Methodik: Bei 102 konsekutiven polytraumatisierten, aber haemodynamisch stabilen Patienten (Durchschnittsalter 41,2 Jahre, Altersbereich 12 bis 93 Jahre) wurden gemaess eines festgelegten Protokolls ein Roe-Tx und eine Tx-CT durchgefuehrt. Therapierelevante Befunde und die konsekutiv vom Traumateam veranlassten dringlichen Interventionen wurden in einem standardisiertem Erfassungsbogen dokumentiert. Als therapierelevant wurde jede Aenderung oder Ergaenzung im Management des Polytraumapatienten gewertet, die von der allgemein ueblichen Basistherapie abwich und dringliche Eingriffe im Schockraum oder im OP bzw. im Angiographieraum notwendig machten. Ergebnisse: 43 von 102 Patienten (42,2%) hatten insgesamt 51 therapierelevante Befunde. Der Roe-Tx allein ergab bei 23 Patienten (22,5%) 23 relevante Befunde (45,1%). Bei 7 dieser 23 Patienten (30,4%) zeigte das Tx-CT im Vergleich zu Roe-Tx noch weitere therapierelevante Ergebnisse. Das Tx-CT allein identifizierte 22 neue therapierelevante Befunde (43,2% bei 20 Patienten, 46,5%). Insgesamt zeigte das Tx-CT 30 relevante Befunde bei 27 Patienten, so dass 26,5% aller 102 Polytraumapatienten vom Tx-CT profitierten. Haeufigstes therapierelevantes Ergebnis stellte die Thoraxdrainageanlage dar (n=29). Zusammenfassung: Haemo-dynamisch stabile polytraumatisierte Patienten profitieren von der Durchfuehrung des Tx-CT bezueglich der Detektion therapierelevanter thorakaler Verletzungen bzw. der Kontrolle fruehzeitig erfolgter therapeutischer Interventionen. Dennoch sollte der Roe-Tx aufgrund seiner unuebertroffenen schnellen Durchfuehr- und Verfuegbarkeit auch weiterhin die primaere Screening-Methode der Wahl bleiben. (orig.)

  8. A system for automatic biocide treatment of coolant cycles with concentration; Ein System einer automatisierten Biozidbehandlung von Kuehlkreislaeufen mit Eindickung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lutat, A.; Pflug, H.D.; Schoenfelder, T. [KNG, Rostock (Germany)

    2000-07-01

    Regular, discontinuous treatment of industrial-scale recirculation cooling systems with microcide solutions must be carried out in view of the following aspects: Microbial growth inside the whole cooling systems during the interval times must be weakened so that no operational disturbances will occur and no additional measures for removal of organic depositions will be required. - Limiting values for microcide concentrations in the effluents must be observed. - Microcide treatment must be possible without load reduction of the power plant. - Consumption of microcide must be minimised. This means that both the time for treatment and the microcide concetration are limited. The contribution describes the automatic shock chlorination process employed at Rostock power station since a few years, i.e. water treatment and measuring instruments, investigation of microbial growth in the cooling water of a pilot plant, concept of biocide treatment of Rostock power station, cooling tower operation and chlorine concentrations during chlorination. [German] Bei der regelmaessigen, diskontinuierlichen Behandlung grosser Rueckkuehlsysteme mit Mikroziden, im allgemeinen chloraktiven Loesungen, sind mehrere Forderungen zu beruecksichtigen, naemlich: - Das mikrobielle Wachstum im gesamten Kuehlsystem muss in den Intervallzeiten soweit geschwaecht sein, dass es zu keinen betrieblichen Stoerungen kommt und moeglichst auch keine zusaetzlichen Massnahmen zur Entfernung von organischem Bewuchs noetig werden. - Die behoerdlichen Auflagen bezueglich des tolerierbaren Restgehalts an Mikrozid in der Abflut sind einzuhalten. - Eine Mikrozidbehandlung sollte ohne Lasteinschraenkung des Kraftwerks durchgefuehrt werden koennen. - Der Verbrauch an Mikrozid ist zu minimieren. Das bedeutet, dass nur eine begrenzte Betriebszeit bei geschlossener Kuehlturmabflut zur Verfuegung steht, um die wirksame Konzentration an Mikrozid bis zu dem behoerdlich zugelassenen Grenzwert abzubauen. Eine Ueberdosis

  9. Funktionsanalyse der rechten Herzkammer bei Kindern mit angeborenen Herzfehlern mithilfe der Conductance-Technik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Apitz C

    2009-01-01

    Full Text Available Hintergrund: Die komplexe Anatomie und die Abhängigkeit von Vor- und Nachlast machen die Bestimmung der rechtsventrikulären Funktion zu einer diagnostischen Herausforderung. Die sogenannte Conductance-Katheter-Technik erlaubt die zuverlässige Bestimmung der Funktion der linken Herzkammer. Ziel unserer Studie war die Evaluation der Conductance-Technik für die Funktionsanalyse des rechten Ventrikels. Patienten und Methode: Bei 13 pädiatrischen Patienten wurden nach Operation einer rechtsventrikulären Ausflussbahnobstruktion im Säuglings- bzw. Kleinkindalter Druck-Volumen-Kurven des rechten Ventrikels im Lebensalter von im Mittel 12,7 Jahren (7,5–17,9 Jahre mithilfe von Conductance-Kathetern aufgezeichnet. Als Maß für die myokardiale Kontraktilität des rechten Ventrikels wurde die endsystolische Druck- Volumen-Beziehung (Elastance unter Reduktion der Vorlast durch kurzzeitige Inflation eines Ballonkatheters in der unteren Hohlvene bestimmt. Zur Untersuchung der kontraktilen Reserve diente die Steigerung der Elastance während intravenöser Applikation von Dobutamin. Ergebnisse: Mithilfe der Conductance-Technik konnten bei allen Patienten reproduzierbare Druckvolumenkurven des rechten Ventrikels erhoben werden. Ernsthafte Nebenwirkungen traten während der Untersuchung nicht auf. Dobutamin führte im Vergleich zu den Ruhebedingungen zu einem signifikanten Anstieg der systolischen Funktionsparameter dP/dt max und der endsystolischen Elastance. Schlussfolgerung: Die Conductance-Technik ermöglicht auch bei der rechten Herzkammer die lastunabhängige Quantifizierung der myokardialen Kontraktilität und der kontraktilen Reserve und liefert damit bei Patienten mit angeborenen Herzfehlern zusätzliche Informationen zur verbesserten Beurteilung der Funktion des rechten Ventrikels.

  10. Die Aufklärung schwer kranker Patienten im interprofessionellen Kontext [Breaking bad news

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schildmann, Jan

    2006-11-01

    ärungsprozesses bei der kognitiven und emotionalen Verarbeitung einer schlechten Nachricht. Empirische Untersuchungen belegen die Effektivität erfahrungsorientierter Lehrveranstaltungen zur Ausbildung kommunikativer Fertigkeiten. In dieser Arbeit wird das Kurskonzept einer interprofessionellen Lehrveranstaltung für Medizinstudenten und Krankenpflegeschüler zur Kommunikation mit schwer kranken Patienten im Aufklärungsprozess vorgestellt. Projektbeschreibung: Die fakultative Lehrveranstaltung wurde seit 2002 sieben Mal mit insgesamt 54 Kursteilnehmenden durchgeführt. Lernziele der Lehrveranstaltung sind die Weiterentwicklung kommunikativer Kompetenzen für Gespräche mit schwer kranken Patienten sowie der Erwerb von Kompetenzen zur konstruktiven Rückmeldung (Feedback. In Ergänzung dazu sollen im Rahmen des interprofessionellen Ansatzes Kenntnisse der berufsgruppenspezifischen Aufgaben im Aufklärungsprozess erworben werden. Gespräche mit Simulationspatienten, Diskussionen in Kleingruppen sowie der Austausch mit klinisch erfahrenen Ärzten und Krankenpflegern sind die Wichtigsten in der Lehrveranstaltung eingesetzten Lehrmethoden. Schlussfolgerung: Das Kursangebot wird von Medizinstudenten und Krankenpflegeschülern gut angenommen. Neben der Analyse des individuellen Gesprächsverhaltens wird die Veranstaltung von den Teilnehmern genutzt, um Möglichkeiten der interprofessionellen Zusammenarbeit bei der Patientenaufklärung zu identifizieren. Es besteht ein Mangel an wissenschaftlichen Arbeiten zur Konzeptionalisierung interprofessioneller Ansätze bei der Patientenaufklärung. Dies ist Voraussetzung für die Definition spezifischer Lehr- und Lernziele interprofessioneller Kursveranstaltungen zum Überbringen schlechter Nachrichten und bildet die Grundlage für zukünftige Evaluationsstudien.

  11. Contactless measurement of phase and concentration distributions in bubble columns using positron emitting radionuclides; Beruehrungslose Messung von Phasen- und Konzentrationsverteilungen in Blasensaeulen mit positronenemittierenden Radionukliden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zippe, C.; Hoppe, D.; Fietz, J.; Hampel, U.; Hensel, F.; Maeding, P.; Prasser, H.M.; Zippe, W.

    2003-09-01

    Positron emission tomography (PET) is a well-established method for studying metabolic processes in humans and in use as a medical diagnostic procedure (metabolism, blood perfusion, metastasis detection). The present project was dedicated to a nonmedical application of this imaging method, namely to the development and use of a PET tomograph for studying the behaviour of foam in bubble columns on the ''SchaumPET'' test stand. This paper deals in particular with the technical realisation of the project and the image acquisition methods used. The capacity of positron emission tomography to detect the accumulation of a surfactant in a foam layer is demonstrated for the example of sodium capronate. [German] Die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) ist eine etablierte Untersuchungsmethode zur Untersuchung von Stoffwechselvorgaengen im Menschen und wird als medizinisches Diagnoseverfahren (Stoffwechsel, Durchblutung, Metastasenerkennung) eingesetzt. Dieses Projekt beschaeftigt sich mit einer nichtmedizinischen Anwendung dieses bildgebenden Verfahrens - dem Aufbau und der Anwendung eines PET-Tomographen zur Untersuchung des Verhaltens von Schaum in Blasensaeulen, dem Versuchsstand SchaumPET. Insbesondere wird auf die technische Realisierung des Projektes und die angewendeten Verfahren zur Bildgewinnung eingegangen. Am Beispiel von Natriumcapronat wird gezeigt, dass sich die Anreicherung eines Tensids in einer Schaumschicht mit der Positronen-Emissions-Tomographie nachweisen laesst. (orig.)

  12. Laser-induced thermotherapy of lung metastases and primary lung tumors; Laserinduzierte Thermotherapie von Lungenmetastasen und primaeren Lungentumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vogl, T.J. (Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Klinikum der J.-W.-Goethe-Universitaet Frankfurt; Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Klinikum der J.-W.-Goethe-Universitaet, Theodor-Stern-Kai 7, 60590, Frankfurt); Fieguth, H.G. (Klinik fuer Thorax-, Herz- und thorakale Gefaesschirurgie, Klinikum der J.-W.-Goethe-Universitaet Frankfurt); Eichler, K.; Straub, R.; Lehnert, T.; Zangos, S.; Mack, M. (Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Klinikum der J.-W.-Goethe-Universitaet Frankfurt)

    2004-07-01

    We present laser-induced thermotherapy (LITT) of primary and secondary lung tumors analysing indications and technical concepts. Thirty patients with lung metastases of different primary tumors (n=24) as well as localized lung tumors (n=6) were prospectively treated in 41 sessions using laser-induced thermotherapy (LITT). An MR-compatible puncture system was used with direct puncture technique. The puncture was performed via CT guidance in care vision technique. Eight patients were thermoablated using MR tomographical monitoring, 22 patients using CT monitoring. Local therapy effects, tumor control rate, side effects, complications, and survival were evaluated. In 74% of cases (28/38 lesions) of 24 patients with lung metastases and in all cases of the 6 patients with lung carcinoma a complete local ablation could be achieved. The complication rate (pneumothorax) was 9,8%. One patient with bronchial carcinoma had to be thoracotomized and resected. 93% of the patients are still alive. Percutaneous LITT of lung tumors permits a complete ablation of lung metastases and lung carcinomas with a low complication rate. Indications for the procedure were defined for patients with no more than 5 metastases up to 3 cm in size. (orig.) [German] Wir stellen nachfolgend die Ergebnisse der laserinduzierten Thermotherapie (LITT) primaerer und sekundaerer Lungentumoren vor und analysieren die Indikationsstellung und die Interventionstechnik. Dreissig Patienten mit Lungenmetastasen unterschiedlicher Primaertumoren (n=24) sowie lokalisierten Bronchialkarzinomen (n=6) wurden prospektiv in 41 Sitzungen mittels MR-gesteuerter LITT therapiert. Zum Einsatz kam ein MR-kompatibles Punktionssystem in direkter Punktionstechnik; die Punktion erfolgte jeweils unter CT-Steuerung in Care-vision-Technik. Acht Patienten wurden mittels MR-tomographischem Monitoring thermoablatiert, 22 Patienten mittels CT-Monitoring. Evaluiert wurden die lokalen Therapieeffekte, Tumorkontrollrate, und die Frage von

  13. Alleviation of bone pain in prostate cancer. Effectiveness of treatment with rhenium-186 HEDP; Linderung von Knochenschmerzen bei metastasiertem Prostatakarzinom. Nutzen der Radionuklidtherapie mit Rhenium-186-HEDP

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klutmann, S.; Bohuslavizki, K.H. [Universitaetskrankenhaus Eppendorf, Hamburg (Germany). Abt. fuer Nuklearmedizin

    1999-11-04

    Pain caused by bone metastases from carcinoma of the prostate are treated in particular by non-steroidal anti-inflammatory drugs and opioid-containing analgesics. In case of painful multilocular metastases, the use of osteotropic radionuclides which selectively irradiate the bone metastases while sparing healthy surrounding tissue offers an alternative. Owing to their favorable physical properties, rhenium-189 and samarium-153 are preferentially used. The rate of side effects - for the most part transient thrombocytopenia - is low, and the response rate is roughly 70 to 80% of the patients treated. Pain relief may last for between 1 and 6 months, with the option of multiple treatments. The prognosis of the disease is, however, not affected. (orig.) [German] Das Skelettsystem ist nach der lymphatischen Metastasierung der zweithaeufigste Sitz von Metastasen beim Prostatakarzinom. Um die Lebensqualitaet dieser Patienten zu verbessern, steht die effektive Schmerzbekaempfung im Mittelpunkt der Therapie. Neben der Gabe von Analgetika ist hier die Applikation des osteotropen Radionuklids Rhenium-186 gut geeignet. (orig.)

  14. Intraoperative Komplikationen und mittelfristige Ergebnisse bei mikrochriurgischer Bandscheibenoperation und deren Abhängigkeit von der Erfahrung des Operateurs

    OpenAIRE

    Zahedi, André-Ramin

    2001-01-01

    Aus verschiedenen Gebieten der Medizin wird eine Abhängigkeit des Erfolgs von der Erfahrung des Operateurs beschrieben (McARDLE91, HUGES91, LAFFEL92). Für diese Untersuchung wurden 463 Patienten, die von 1991-1996 in der orthopäd. Uniklinik im St. Josef-Hospital Bochum operiert wurden nachuntersucht. Dabei wurden die periop. Komplikationen und die mittelfristigen Ergebnisse (2,5 Jahre postop.) des erfahrensten Operateurs (A n=248) mit denen der erfahrenen Operateure (B n=204) verg...

  15. Psychometric properties of the stress index radiooncology (SIRO) - a new questionnaire measuring quality of life of cancer patients during radiotherapy; Psychometrische Eigenschaften des Stress Index RadioOnkologie (SIRO) - ein neuer Fragebogen zur Erfassung der Lebensqualitaet bei Patienten unter Strahlentherapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sehlen, S.; Fahmueller, H.; Lenk, M.; Duehmke, E. [Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie, Ludwig-Maximilians-Univ., Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany); Herschbach, P. [Inst. und Poliklinik fuer Psychosomatische Medizin, Psychotherapie und Medizinische Psychologie, Technische Univ., Muenchen (Germany); Aydemir, U. [Inst. fuer Biometrie und Epidemiologie, Ludwig-Maximilians-Univ., Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany)

    2003-04-01

    Purpose: In the course of radiotherapy oncological patients often experience considerable psychosocial distress. For its measurement however, no specific questionnaire is available. The stress index radiooncology (SIRO), which is based upon the results of extensive preliminary studies, will be made available as a screening-instrument to facilitate measurement of psychosocial distress of cancer patients, including radiotherapy-induced distress. The aim of this study is, to psychometrically evaluate the preliminary version of the questionnaire, to transfer it to the final version (SIRO) and to gain information about the psychosocial distress of radiooncological patients at the beginning of radiotherapy. Patients and Methods: 104 cancer patients (18 to 85 years) with different diagnoses have been included in the study (Table 1). The data have been assessed by means of the preliminary version of the new questionnaire SIRO, the HADS, EORTC QLQ-C30 and LS. With 25 patients semistructured clinical interviews have been conducted. (orig.) [German] Hintergrund: Die strahlentherapeutische Behandlung von Tumorpatienten ist haeufig mit starken psychosozialen Belastungen verbunden, fuer deren Erfassung es bisher keinen spezifischen Fragebogen gibt. Mit dem stress index radioonkologie (SIRO), der auf den Analyseergebnissen umfangreicher Voruntersuchungen beruht, soll erstmals ein Screening-Instrument zur Verfuegung gestellt werden, mit dem die psychosozialen Belastungen von Tumorpatienten, einschliesslich der durch Strahlentherapie induzierten, erfasst werden koennen. Ziel dieser Studie ist, die Fragebogen-Vorform psychometrisch zu evaluieren und in die endgueltige Fragebogenversion (SIRO) zu ueberfuehren. Darueber hinaus sollen Informationen ueber das psychosoziale Belastungsprofil radioonkologischer Patienten zu Beginn einer Strahlentherapie gewonnen werden. Patienten und Methoden: 104 Tumorpatienten (18-85 Jahre) mit unterschiedlichen Diagnosen wurden in die Studie aufgenommen

  16. Die Wirkung von Alfacalcidol auf den Muskel, das neuromuskuläre System, auf die Sturzgefahr und auf Frakuren

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schacht E

    2008-01-01

    Full Text Available Muskelschwäche, neuromuskuläre Defizite, Gleichgewichts- und Gehstörungen sind Manifestationen einer Mobilitätsverschlechterung und erhöhen das Risiko von "intrinsischen" Stürzen. Stürze in höherem Alter brechen Knochen, die Furcht vor Stürzen vermindert das Selbstbewusstsein und körperliche Aktivitäten und dies initiiert einen "Circulus vitiosus". Frakturen werden auch als relevante Folge von Osteoporose angesehen, aber mehr als 90 % der Oberschenkelhalsfrakturen sind sturzbedingt. D-Hormon (1,25[OH]2D; Calcitriol, der aktive Vitamin-D-Metabolit, und sein Rezeptor (VDR spielen eine bedeutende Rolle bei der Muskelentwicklung. Höheres Alter ist signifikant assoziiert mit reduzierter VDR-Expression in menschlichem Skelettmuskelgewebe, genauso wie mit D-Hormon-abhängigen Veränderungen im Muskelfasertyp, Muskelzelldifferenzierung und -metabolismus. Eine positive Korrelation wurde zwischen der femoralen Muskelkraft und -funktion und Serumspiegeln von D-Hormon bei älteren Frauen und Männern gefunden. Diese Wechselwirkung wurde stark unterstützt durch die jüngst gefundene Tatsache, dass höhere D-Hormon-Spiegel im Serum bei älteren Frauen mit niedrigeren Sturzraten korreliert sind. Alle diese Resultate zusammen lassen vermuten, dass die altersassoziierte Zunahme der Stürze teilweise durch einen Abfall der D-Hormon-Spiegel und des VDR erklärbar ist. Eine eingeschränkte Nierenfunktion ist sehr nachteilig für die Aktivierung von D-Hormon und könnte in Zukunft zur Identifizierung von Patienten mit niederer Knochendichte und Muskelleistung, erhöhtem Sturzund Frakturrisiko führen. Die histochemische Klassifizierung basierend auf Muskelbiopsien offenbarte, dass eine sechsmonatige Behandlung mit 1 µg Alfacalcidol täglich die Zahl und den Durchmesser der "Fast Twitch Typ II A"-Fasern erhöht. Bei älteren osteopenischen Frauen war Calcitriol in der Lage, die Abnahme der physischen Performance zu verzögern. Eine signifikante

  17. Evidence of cracks in austenitic pipe weldings with a radiometric inspection system; Nachweis von Rissen in austenitischen Rohrleitungsnaehten mit einem radiometrischen Pruefsystem

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Maier, H.J.; Wuensch, W. [Stuttgart Univ. (Germany). Staatliche Materialpruefungsanstalt

    1999-08-01

    The paper reports the development of a radiometric prototype device and its application to inspection of austenitic weldings with intercrystalline crack defects. The device initially was intended to be used for supplemental inspection for clarification of contradictory or unclear testing results, but the results obtained justify to consider the possibility of using it as an independent, full-scope testing instrument. (orig./CB) [Deutsch] Berichtet wird ueber die Entwicklung eines Prototypes eines Radiometrie-Geraetes zur Pruefung von austenitischen Schweissnaehten mit interkristalliner Rissbildung, zunaechst als Entscheidungshilfe bei unklaren bzw. sich widersprechenden Pruefresultaten. Zwischenzeitlich wird auch daran gedacht, ein solches Geraet fuer eine vollstaendige Pruefung weiter zu entwickeln. (orig./DGE)

  18. Evidence of cracks in austenitic pipe weldings with a radiometric inspection system; Nachweis von Rissen in austenitischen Rohrleitungsnaehten mit einem radiometrischen Pruefsystem

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Maier, H.J.; Wuensch, W. [Stuttgart Univ. (Germany). Staatliche Materialpruefungsanstalt

    1999-08-01

    The paper reports the development of a radiometric prototype device and its application to inspection of austenitic weldings with intercrystalline crack defects. The device initially was intended to be used for supplemental inspection for clarification of contradictory or unclear testing results, but the results obtained justify to consider the possibility of using it as an independent, full-scope testing instrument. (orig./CB) [Deutsch] Berichtet wird ueber die Entwicklung eines Prototypes eines Radiometrie-Geraetes zur Pruefung von austenitischen Schweissnaehten mit interkristalliner Rissbildung, zunaechst als Entscheidungshilfe bei unklaren bzw. sich widersprechenden Pruefresultaten. Zwischenzeitlich wird auch daran gedacht, ein solches Geraet fuer eine vollstaendige Pruefung weiter zu entwickeln. (orig./DGE)

  19. Klinische Ergebnisse mit Dronedaron (Multaq® bei nicht-permanentem Vorhofflimmern - Resultate des DEMETER-Registers

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Pürerfellner H

    2015-01-01

    Full Text Available iEinleitung:/i Dronedaron (Multaq®, Sanofi wird als Mehrkanalblocker bei nicht-permanentem Vorhofflimmern (VHF eingesetzt und ist in Österreich seit 02/2010 verfügbar. Wir berichten über die klinischen Resultate aus dem prospektiven DEMETER Register (02/2010– 12/2011.iMethoden:/i Sechs österreichische Kliniken schlossen 94 ambulante oder stationäre Patienten in die Studie ein. Einschlusskriterien waren Erstmanifestation von VHF (2,2 %, paroxysmales VHF (72,3 %, persistierendes VHF (24,4 % und lang anhaltend persistierendes VHF (1,1 %. Zur Baseline (BL wurden EKG-Parameter (Rhythmus, Herzfrequenz, PQ, QTC, Nieren- und Leberwerte, NYHA-Stadien, CHADS2- Scores und echokardiographische Parameter (LVEF, linksatrialer Diameter erfasst und nach 3 sowie 6 Monaten zusammen mit einer Einschätzung der Lebensqualität (QoL hinsichtlich VHF re-evaluiert. iResultate:/i 55 % der Patienten konnten die Studie protokollkonform abschließen, 20 % waren nicht auswertbar („Lost-to- Follow-up“ und bei 15 % wurde ein Abbruch dokumentiert. Der Hauptgrund für einen Studienabbruch war rezidivierendes VHF (75 %; proarrhythmogene Effekte oder Todesfälle traten nicht auf. Die Rate an Rehospitalisierungen war gering (8,3 % und auf VHF-Rezidive beschränkt; über einen Zeitraum von 6 Monaten konnte keine relevante Progression von Sinusrhythmus (SR in persistierendes VHF beobachtet werden. Die Leberwerte und Nierenwerte blieben im Verlauf stabil, Serumkreatinin stieg pharmakodynamisch erwartungsgemäß signifikant an. Relevante EKG-Veränderungen kamen nicht vor, die NYHA-Stadien nahmen von Visite zu Visite signifikant ab, und bereits ab dem ersten Follow-up (FU1 wurde eine signifikant gebesserte QoL angegeben. iSchlussfolgerungen:/i Unter Beobachtung von Klinik, EKG, Serumkreatinin und Leberwerten zeigte sich Dronedaron bei Patienten mit nicht-permanentem VHF ohne rezente kardiale Dekompensation sicher und nebenwirkungsarm in der Anwendung. Zudem kam es zu einer

  20. Rezension zu: Birol Mertol: Männlichkeitsbilder von Jungen mit türkischem Migrationshintergrund. Berlin u.a.: LIT Verlag 2008

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Martin Spetsmann-Kunkel

    2009-03-01

    Full Text Available Mertol analysiert in seiner qualitativen Studie das Männlichkeitskonzept von fünf jungen Männern mit türkischem Migrationshintergrund. Die Ergebnisse zeigen ein heterogenes Bild, werden in der Auslegung durch den Autor aber weitgehend als Bestätigung vorhandener Studien gewertet, welche veranschaulichen, dass ‚die jungen türkischen Männer‘ – hin und her gerissen zwischen Tradition und Moderne – letztlich traditionelle Männlichkeitsbilder präferieren. Äußerst problematisch an Mertols Studie ist der unkritische Gebrauch der Kategorie ‚Kultur‘ als zentrale Variable zur Erklärung von Männlichkeitsvorstellungen. Damit wird die Studie Teil des populären kulturalistischen Diskurses in Wissenschaft, Medien, Politik und Alltag, der Einstellungen, Praktiken, Kommunikationen und Konflikte überwiegend durch die ‚kulturelle Brille‘ deutet.

  1. Experience with fermentation of grass and grass silage from extensively used grassland. Feasibility study on monofermentation of grass silage from contaminated sites - biomass from grasslands of the Elbe dyke foreland; Betriebserfahrungen mit der Vergaerung von Gras und Grassilagen von extensiv genutztem Gruenland. Machbarkeitsuntersuchung zur Monovergaerung von Grassilagen schadstoffkontaminierter Standorte am Beispiel der eingesetzten Biomasse von Gruenlandflaechen aus dem Deichvorland der Elbe

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heuer, Hans-Juergen [Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Bezirksstelle Uelzen (Germany)

    2011-07-01

    This feasibility study was concluded in 2011; monofermentation of grass silage from contaminated sites of the Elbe dyke foreland was investigated. It was found that a biogas operated in monofermentation of grass silage from extensively used grasslands is technically and economically feasible in batch operation. It was also shown that the fermentation residue can be used as agricultural fertilizer, provided that it is first turned in a compost turning unit and then worked into the soil. In view of the high pollutant concentration of the soils in the Elbe dyke foreland, the results of the project give the agricultural businesses in the Elbe valley grasslands an alternative use of the land. [German] Die Machbarkeitsuntersuchung zur Monovergaerung von Grassilagen schadstoffkontaminierter Standorte am Beispiel der eingesetzten Biomasse von Gruenlandflaechen aus dem Deichvorland der Elbe wurde Anfang Mai 2011 abgeschlossen. Im Ergebnis wurde herausgearbeitet, dass sich eine Biogaslage im Monovergaerungsverfahren mit ausschliesslich nur Grassilagen von extensiv gefuehrten Gruenlandflaechen technisch und wirtschaftlich in einer Batch-Anlage betreiben laesst. Auch wurde der Nachweis gefuehrt, dass die Biomasse aus dem Deichvorland der Elbe als Gaerrest auf das Gruenland im Deichvorland unter Beruecksichtigung von naturschutzfachlichen Vorgaben und nach den Vorgaben der guten fachlichen Praxis beim Duengen zurueckgefuehrt werden kann. Vor einer Aufbringung auf dem Gruenland sollte der feste Gaerrest jedoch mit einem Kompost-Umsetzer aufbereitet werden. Nach dem Ausstreuen auf dem Gruenland ist der Gaerrest mit einer Wiesenschleppe einzureiben. Vor dem Hintergrund der hohen Schadstoffbelastung der Boeden im Deichvorland der Elbe, tragen die im Projekt erarbeiteten Ergebnisse dazu bei, den landwirtschaftlichen Betriebsleitern in der Elbtalaue eine alternative Nutzung zur bisherigen Lebensmittelproduktion unterbreiten zu koennen.

  2. Klinische Charakterisierung von TSH-Rezeptormutationen

    OpenAIRE

    Lüblinghoff, Julia Cordula

    2012-01-01

    Diese Dissertation untersucht einen möglichen Zusammenhang zwischen dem beschriebenen klinischen Verlauf bei Patienten mit konstitutiv aktivierenden TSH-Rezeptormutationen und der gemessenen in vitro Aktivität. Konstitutiv aktivierende Mutationen finden sich als somatische Mutationen in autonomen Adenomen und als Keimbahnmutationen bei Patienten mit sporadischer bzw. familiärer nicht-autoimmuner Hyperthyreose. Die in vitro Aktivität der zu Grunde liegenden TSH-Rezeptormutationen wird mit Hilf...

  3. Dynamik der Erzeugung und Mechanismen der Entstehung von periodischen Oberflächenstrukturen im Nanometerbereich (LIPSS) durch die Bestrahlung von Festkörpern mit Femtosekunden-Laserpulsen

    OpenAIRE

    Höhm, Sandra

    2014-01-01

    In der Industrie ist ein wachsender Bedarf nach einfachen Verfahren zur Oberflächenstrukturierung mit immer kleineren Strukturgrößen, zusammen mit einer Funktionalisierung der Oberflächen, zu erkennen. Die Erzeugung laserinduzierter periodischer Oberflächenstrukturen ("laser-induced periodic surface structures", LIPSS) stellt eine solche technische Realisierung in einem Einschritt-Verfahren dar, welches ohne komplexe Präparation oder Nachbereitung auskommt. Zur vollständigen Kontrolle der LIP...

  4. Diagnosis of primary sclerosing cholangitis: prospective comparison of MR cholangiography with endoscopic retrograde cholangiography; Diagnostik der primaer sklerosierenden Cholangitis: prospektiver Vergleich von MR-Cholangiographie mit endoskopisch retrograder Cholangiographie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Oberholzer, K.; Mildenberger, P.; Grebe, P.; Bantelmann, M.; Thelen, M. [Mainz Univ. (Germany). Klinik fuer Radiologie; Lohse, A.W. [Mainz Univ. (Germany). Inst. fuer Innere Medizin; Schadeck, T.

    1998-12-01

    Purpose: To assess the accuracy of MR cholangiography (MRC) in the diagnosis of primary sclerosing cholangitis (PSC) in comparison to endoscopic retrograde cholangiography (ERC). Method: 20 patients with PSC were examined by ERC and MRC (1.0 T. HASTE sequence). Visualization and pathologic changes of the extra- and intrahepatic bile ducts were evaluated with both methods. Results: Mural irregularities of the common bile duct were seen with MRC in 6/7 cases, stenoses and dilatation of the common bile duct were detected correctly in all patients. Diffuse, multifocal strictures of the intrahepatic bile duct were the most common intrahepatic findings and correctly diagnosed in all patients. Mural irregularities of the intrahepatic ducts in early stages may be missed by MRC because of the limited spatial resolution. MRC is superior to ERC in visualization of nonopacified intrahepatic ducts. Conclusions: MRC is a reliable, non-invasive method to detect typical diagnostic features of PSC. It should be considered as an adjunct to ERC in patients with suspected PSC for primary diagnosis and as an alternate method for follow-up studies. (orig.) [Deutsch] Ziel: Ueberpruefung der MR-Cholangiographie (MRC) als alternative Methode zur endoskopisch retrograden Cholangiographie (ERC) bei der Diagnostik der primaer sklerosierenden Cholangitis (PSC). Patienten und Methoden: 20 Patienten mit PSC wurden mit der ERC und MRC (1.0 T, HASTE-Sequenz) untersucht. Die Untersuchungen wurden hinsichtlich Darstellbarkeit und pathologischer Veraenderungen des extra- und intrahepatischen Gallengangsystems ausgewertet. Ergebnisse: Wandunregelmaessigkeiten des D. choledochus und hepaticus wurden mit der MRC in 6/7 Faellen richtig beurteilt, Stenosen oder Dilatationen sind bei allen Patienten richtig erkannt worden. Diffuse, multifokale Strikturen und Dilatationen intrahepatischer Gallengaenge konnten mit der MRC ueberlegen praesentiert werden, waehrend mit der ERC aufgrund unzureichender

  5. Functional MRI of the pharynx in obstructive sleep apnea (OSA) with rapid 2-D flash sequences; Funktionelle MRT des Pharynx bei obstruktiver Schlafapnoe (OSA) mit schnellen 2D-FLASH-Sequenzen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jaeger, L. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany); Guenther, E. [Klinik und Poliklinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenkranke, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany); Gauger, J. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany); Nitz, W. [Siemens Medizintechnik, Erlangen (Germany); Kastenbauer, E. [Klinik und Poliklinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenkranke, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany); Reiser, M. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany)

    1996-03-01

    ) mit einer zirkularpolarisierten Kopfspule untersucht. Die Bildgebung erfolgte mit schnellen 2D-FLASH-(Fast-low-angle-shot-)Sequenzen in sagittaler und axialer Schichtfuehrung. Patienten und Probanden fuehrten folgende Atemmanoever waehrend der MRT durch: Ruhige Nasenatmung bei geschlossenem Mund, Schnarchsimulation und Mueller-Manoever. Vor der MRT unterzogen sich die OSA-Patienten einer HNO-aerztlichen Untersuchung, einer funktionellen flexiblen Nasopharyngoskopie und einer Polysomnographie. Mit der 2D-FLASH-Sequenz wurde eine Bildfolge von 6 Bildern/s und eine Ortsaufloesung von 2,67x1,8 mm erreicht. Die Bewegungen der Zunge, des weichen Gaumens, der Uvula und der Pharynxwaende konnten mit Hilfe der MRT dynamisch wiedergegeben werden. Die Darstellung der erhoehten Kollapsneigung der pharyngealen Weichteile bei den OSA-Patienten gelang ebenfalls mit der MRT. Diese Ergebnisse korrelierten gut mit den Untersuchungen der funktionellen flexiblen Nasopharyngoskopie. Die untraschnelle MRT scheint als zuverlaessige, nichtinvasive Methode zur Diagnostik der OSA geeignet zu sein. (orig.)

  6. Preparation and co-combustion of whole plants in a coal dust furnace; Aufbereitung und Mitverbrennung von Ganzpflanzen mit Steinkohle in einer Staubfeuerung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Siegle, V.; Spliethoff, H.; Hein, K.R.G. [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Verfahrenstechnik und Dampfkesselwesen (IVD)

    1996-12-31

    Co-combustion is a favourable and simple way of utilizing biomass. Owing to the high energy density of grains, whole plants must be ground very thoroughly for use in a coal dust furnace. This can be done with low energy consumption in a hammer mill. In addition, multifuel swirl burners permit selective supply of fuel and low-NO{sub x} combustion. The fuel with the highest nitrogen content should be blown into the inner recirculation zone. (orig) [Deutsch] Die Mitverbrennung von Biomasse ist eine guenstige und schnell zu realisierende Moeglichkeit, Biomasse in grossem Umfang zu nutzen. Um Ganzpflanzen in einer Staubfeuerung mitverbrennen zu koennen, muessen diese aufgrund der hohen Energiedichte der Koerner sehr fein aufgemahlen werden. Dies ist mit einer Hammermuehle mit geringem Energieeinsatz moeglich. Durch eine geeignete Sichtung muss diese jedoch noch weiter optimiert werden. Mit Multi-Fuel-Drallbrennern ist eine stickoxidarme Verbrennung moeglich. Der Brennstoff, der den groesseren Stickstoffeintrag in die Flamme bewirkt, soltle in die innere Rezirkulationszone eingeblasen werden. (orig)

  7. Experience with needle-shaped conductivity sensors for determining parameters in two-phase flows; Erfahrungen mit nadelfoermigen Leitfaehigkeitssonden zur Bestimmung von Parametern in Zweiphasenstroemungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fleischer, S.; Hampel, R. [Hochschule fuer Technik, Wirtschaft und Sozialwesen Zittau/Goerlitz, Zittau (Germany). Inst. fuer Prozesstechnik, Prozessautomatisierung und Messtechnik e.V. (IPM)

    1997-12-01

    Two variants were developed. A wire grid sensor has two planes with 16 wires of 0.12 mm diameter each. The wires are arranged evenly over the diameter. The spacing between the two planes is 1.5 mm. The pipelines are covered in the corners of some measuring points. A second type was developed especially for the described pressure surge experiments. The `heavy` grid sensor with rod-shaped electrodes is made of stainless steel. The small rods have a lens-shaped crossection, in order to keep the hydraulic resistance and the effect on flow small. Sensors with 8 x 8 measuring points for NW50 and a sensor with 16 x 16 measuring points for NW100 were produced. They are designed for 7 MPa and a maximum of 150oC. The cavitation behind a fast-closing valve was visualised with the sensors, which is situated at the start of an approx. 200 m long pipeline. [Deutsch] Das Messverfahren mit nadelfoermigen Leitfaehigkeitssonden eignet sich zur lokalen Messung des Gasgehaltes, der Gasphasengeschwindigkeit, der Gasblasengroesse und deren statischen Verteilung. Die hohe zeitliche Aufloesung erlaubt die Messung von transienten Vorgaengen in Zweiphasenstroemungen. Mit dem Einsatz von mehreren Leitfaehigkeitssonden ist eine raeumliche Aufloesung moeglich. Als qualitative Groesse ist mit dem Messverfahren die Stroemungsform detektierbar. Auf Grund des invasiven Charakters des Messverfahren sind Einflussgroessen zu beachten bzw. zu beruecksichtigen. In den durchgefuehrten experimentellen Arbeiten wurde die Wirkung der Einflussgroessen auf das Messergebnis naeher untersucht und Verfahren zur Kalibrierung entwickelt. Die Arbeiten sind in den nachstehenden Literaturangaben dokumentiert. (orig.)

  8. Euthyroid goitre with and without functional autonomy: A comparison; Jodmangelstruma mit und ohne funktionelle Autonomie in der euthyreoten Phase: Ein Vergleich

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hillenhinrichs, H.; Emrich, D. [Goettingen Univ. (Germany). Abt. fuer Nuklearmedizin

    1998-05-01

    Analysis of functional autonomy in euthyroid goitre. Methods: In an area of moderate iodine deficiency 163 goitrous patients without and 179 with functional autonomy all clinically euthyroid were compared by sex, age, signs and symptoms, sonographic results, qualitative and quantitative scintigraphy without and with suppression, TRH test, hormone concentrations and iodine excretion in the urine. Results: Age, signs and symptoms, thyroid volume and structure did not contribute sufficiently to diagnosis. To detect functional autonomy quantitative scintigraphy under suppression was superior to the TRH test. Increased hormone concentrations were observed in 15% of patients with functional autonomy. A global {sup 99m}Tc thyroid uptake of {>=}3% under suppression indicates a higher risk of spontaneous hyperthyroidism. It was present in 20% of patients with functional autonomy. Conclusion: to diagnose and treat adequately functional autonomy in euthyroid goitre quantitative scintigraphy, determination of TSH and hormone concentrations are inevitable. (orig.) [Deutsch] Analyse der funktionellen Autonomie in der euthyreoten Phase. Methoden: Es wurden 163 klinisch euthyreote Patienten mit Jodmangelstruma ohne und 179 mit funktioneller Autonomie anhand von Geschlechtsverhaeltnis, Lebensalter, Beschwerden, Symptomen, sonographischem Befund, qualitativer und quantitativer Szintigraphie ohne und mit Suppression, TRH-Test, Hormonkonzentrationen und Jodausscheidung im Urin verglichen. Ergebnisse: Lebensalter, Beschwerden und Symptome, Schilddruesenvolumen und Echomuster lieferten keinen ausreichend sicheren Beitrag zur Diagnose. Die quantitative Szintigraphie war dem TRH-Test ueberlegen. Erhoehte Hormonkonzentrationen ergaben sich bei 15% der Patienten mit funktioneller Autonomie. Als Grenzwert fuer ein erhoehtes spontanes Hyperthyreoserisiko wurde eine globale thyreoidale {sup 99m}Tc-Aufnahme unter Suppression von {>=}3% ermittelt, die in 20% der Patienten mit funktioneller

  9. Contribution of occupational therapy for patients with depression / Beitrag der Ergotherapie in der Wahrnehmung von Menschen mit Depression

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Treusch Yvonne

    2016-12-01

    Full Text Available In Bezug auf den professionellen Beitrag und die Wirkfaktoren der Ergotherapie bei Menschen mit Depression existieren bislang wenige Studien. Dies steht im Kontrast zum praktischen und quantitativen Beitrag dieser Therapieform.

  10. Identification and quantification of fat compartments with CT and MRI and their importance; Identifikation und Quantifizierung von Fettkompartimenten mit CT und MRT und deren Stellenwert

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schlett, C.L.; Hoffmann, U. [Massachusetts General Hospital and Harvard Medical School, Department of Radiology, Cardiac MR PET CT Program, Boston, MA (United States)

    2011-05-15

    -Datensaetzen erlauben. Generell wird zunaechst das Fettgewebe in subkutane und viszerale Kompartimente unterschieden, wobei das viszerale Fett eine deutlich hoehere biologische Aktivitaet (z. B. bei der Sekretion von endokrinen Entzuendungsfaktoren) aufweist. Obwohl beide Kompartimente eine Assoziation zu kardiovaskulaeren Erkrankungen haben, die z. T. unabhaengig von bereits bekannten Risikofaktoren ist, ist die Assoziation weitaus staerker fuer viszerales Fett. Besonders interessant sind Studienergebnisse, die auf einen lokalen Einfluss von viszeralem Fett auf Arteriosklerose hinweisen, der durch die Sekretion proinflammatorischer Zytokine erklaert werden kann. So zeigte sich, dass das mit der CT gemessene perikardiale Fettvolumen mit koronarer Arteriosklerose assoziiert ist, unabhaengig vom kardiovaskulaeren Risikoprofil. Dieser Beitrag soll eine Uebersicht ueber die Messmethoden und potenzielle Bedeutung einzelner Fettkompartimente fuer die kardiovaskulaere Risikostratifikation geben. (orig.)

  11. Atypische niedrig-traumatische Femurfrakturen – Zusammenhang mit Komorbiditäten, internistischen und knochenspezifischen Therapien // Atypical femoral fractures – comorbidities and association with bone-specific therapies

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Muschitz Ch

    2016-01-01

    ännlichen Patienten mit De novo-Hüftfrakturen, die im größten österreichischen Unfallkrankenhaus im Zeitraum von 2000 bis 2013 behandelt wurden. iErgebnisse:/i 194 Patienten mit einer De novo-niedrig-traumatischen subtrochantären / Schaftfraktur wurden identifiziert: 35 atypische und 159 typische Frakturen. Weibliche Patienten waren in beiden Gruppen signifikant älter. Die mediane Überlebenszeit betrug bei Patienten mit AFF 9 vs. 18 Monate nach typischen Femurfrakturen (p 0,0001. Herzkreislauferkrankungen, Sarkopenie, chronische Nierenerkrankungen, Typ-2-Diabetes, Rauchen (aktuell oder Ex-Raucher und prävalente Fragilitätsfrakturen sowie die gleichzeitige Einnahme von Phenprocoumon, Furosemid und Sulfonylharnstoff wurden häufiger bei AFF-Patienten beobachtet. Wenn auch die Zahl der Patienten mit laufender KST in beiden Gruppen niedrig war (14,5 %, hatten mehr Patienten in der AFF-Gruppe eine frühere KST (71 % vs 49 %; p = 0,016 und erhielten diese Therapien für einen längeren Zeitraum. iDiskussion:/i Eine Kombination von schweren Begleiterkrankungen, langfristigen medikamentösen Therapien und die frühere oder laufende Einnahme von KST sind mit einem erhöhten Risiko für eine AFF verbunden.

  12. TAF4B begleitet die Differenzierung von humanen Makrophagen und bindet nach inflammatorischer Stimulation zusammen mit NFkappaB an den Promotor von tumor necrosis factor alpha

    OpenAIRE

    2013-01-01

    Die TATA-Box-Bindeprotein-assoziierten Faktoren (TAFs) des TFIID-Komplexes bilden zahlreiche Funktionen aus, welche essentiell sind für die Regulation der Transkriptionsinitiation. Unter anderem interagieren verschiedene der TAFs mit Enhancer-gebundenen Aktivatoren. Dies ist notwendig für die Bildung des Transkriptionskomplexes und die Aktivierung der Transkription durch die RNA-Polymerase II an zahlreichen Genen. Das ...

  13. Postoperative MRI findings after anterior cruciate ligament reconstruction. A prospective study with 50 patients; Die postoperative MRT-Morphologie des vorderen Kreuzbandes nach primaerer Bandnaht oder Bandplastik. Eine prospektive Studie an 50 Patienten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Uhl, M. [Abt. Radiodiagnostik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitaetsklinik Heidelberg (Germany); Schmidt, C. [Abt. Radiodiagnostik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitaetsklinik Heidelberg (Germany); Riedl, S. [Abt. Radiodiagnostik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitaetsklinik Heidelberg (Germany); Brado, M. [Abt. Radiodiagnostik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitaetsklinik Heidelberg (Germany); Kauffmann, G.W. [Abt. Radiodiagnostik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitaetsklinik Heidelberg (Germany); Friedl, W. [Abt. Radiodiagnostik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitaetsklinik Heidelberg (Germany)

    1996-01-01

    Aim: Identification of typical postoperative change after anterior cruciate ligament reconstruction (sutures, tendon grafts) and comparison with clinical tests and ultrasound. Patients and methods: 50 patients with anterior cruciate ligament ruptures were examinated with MRI (1.0 T, surface coil, sagittal T{sub 1}-3DFT-Fast and sagittal spin-echo), US and clinical function tests (Lachmann, pivot-shift, anterior drawer test). Results: In 19 of 21 patients with continuous low-intensity ligament structures in the MRI, knee stability was very good or good in the clinical tests and US. In 17 of 20 patients with a diagnosis of partial rupture at MRI, we also found a stable knee. 5 of 7 patients with the MRI-signs of ligament rupture showed knee stability at US and clinical tests. Furthermore, at MRI we found minor effusions in 10 patients, meniscus tears in 8 patients and ligament impingement in 2 patients. Conclusion: MRI is a valuable method for evaluating and assessing anterior ligament reconstructions. We found a good correlation between the continuous low-intensity ligaments at MRI and knee-stability. In contrast there is a bad correlation between discontinuous ligament structures at MRI and clinical stability of the knee. MRI seems to provide more information than US and clinical tests (for example: minor effusion, meniscus tears, ligament impingement, bone lesions). (orig.) [Deutsch] Methode: 50 Patienten mit Rekonstruktionen des vorderen Kreuzbandes (43 primaere Bandnaehte, 7 Sehnenplastiken) wurden 2-5 Jahre postoperativ mittels MRT, (1,0 T Picker, Oberflaechenspule, sagittale 1,5 mm dicke MRT-Schichten in T{sub 1}-3DFT-Fast) und Gelenkultraschall untersucht und einer detaillierten uniformen klinischen Untersuchung inklusive Lachmann-Test, vordere Schublade und Pivot-Shift unterzogen. Ergebnisse: Bei 19 von 21 Patienten mit durchgehend signalarm dargestelltem vorderen Kreuzband waren die Stabilitaetsverhaeltnisse des Kniegelenkes klinisch und sonographisch gut

  14. [Bewusstes Erinnern und bewusstes Vergessen : der juristische Umgang mit der Vergangenheit in den Ländern Mittel- und Osteuropas / hrsg. v. Angelika Nußberger, Caroline von Gall. (Jus Internationale et Europaeum ; 52). Mohr Siebeck, Tübingen 2011.

    Index Scriptorium Estoniae

    Luts-Sootak, Marju, 1966-

    2014-01-01

    Arvustus: Bewusstes Erinnern und bewusstes Vergessen : der juristische Umgang mit der Vergangenheit in den Ländern Mittel- und Osteuropas / hrsg. v. Angelika Nußberger, Caroline von Gall (Jus Internationale et Europaeum ; 52). Mohr Siebeck, Tübingen 2011. 400 S.

  15. [Bewusstes Erinnern und bewusstes Vergessen : der juristische Umgang mit der Vergangenheit in den Ländern Mittel- und Osteuropas / hrsg. v. Angelika Nußberger, Caroline von Gall. (Jus Internationale et Europaeum ; 52). Mohr Siebeck, Tübingen 2011.

    Index Scriptorium Estoniae

    Luts-Sootak, Marju, 1966-

    2014-01-01

    Arvustus: Bewusstes Erinnern und bewusstes Vergessen : der juristische Umgang mit der Vergangenheit in den Ländern Mittel- und Osteuropas / hrsg. v. Angelika Nußberger, Caroline von Gall (Jus Internationale et Europaeum ; 52). Mohr Siebeck, Tübingen 2011. 400 S.

  16. High response rates following paclitaxel/5-FU and simultaneous radiotherapy in advanced head and neck carcinoma; Hohe Remissionsraten unter simultaner Radio- und Chemotherapie mit Paclitaxel/5-FU in der Behandlung fortgeschrittener Kopf-Hals-Tumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schroeder, M.; Westerhausen, M. [St.-Johannes-Hospital, Duisburg (Germany). Medizinische Klinik II; Makoski, H.B. [Staedtische Kliniken, Duisburg (Germany). Radioonkologie; Sesterhenn, K. [St. Anna-Krankenhaus, Duisburg (Germany). HNO-Klinik; Schroeder, R. [Bristol Myers Squibb, Muenchen (Germany). Dept. of Oncology

    1997-11-01

    applizierter Strahlentherapie. Mit dieser multimodalen Therapiestrategie einschliesslich einer interponierten chirurgischen Massnahme haben wir fuer Patienten mit einem Stadium III/IV Fuenf-Jahres-Ueberlebenszeiten von 60% berichtet. Paclitaxel, ein neues Chemotherapeutikum, erreichte im Rahmen einer ECOG-Studie in Monotherapieform eine Ansprechrate von 40%. Patienten und Methoden: Zwischen 1994 und 1997 wurden 30 Patienten mit vorbestehenden Kontraindikationen gegen Cisplatin mit Paclitaxel/5-FU und gleichzeitiger Bestrahlung in einem neoadjuvanten und postoperativ adjuvanten Therapieschema behandelt. Die Patienten erhielten Paclitaxel 175 mg/m{sup 2} an Tag 1+29 und 5-FU als 120stuendige Dauerinfusion in der Dosis 1000 mg/m{sup 2}/d. Die Bestrahlungsdosis betrug praeoperativ 40 und postoperativ 30 Gy. Alle 30 bisher so behandelten Patienten erreichten eine komplette Remission (histologisch operativ gesichert) nach Abschluss des gesamten Behandlungskonzepts. Ergebnisse: Bis heute leben 23/30 Patienten rezidiv/bzw. tumorfrei. In einem Nachbeobachtungszeitraum zwischen 6 und 34 Monaten entwickelten 4 Patienten eine zweite Neoplasie im Bereich der Rauch-Schluckstrasse (Bronchial-Ca., Oesophagus-Ca.), 3 Patienten erlitten ein lokales Rezidiv. Die Gesamttoxizitaet war moderat (Haematotoxizitaet, Neurotoxizitaet) und gut managebar mit supportiven Massnahmen (z.B. PEG-Sonde). Schlussfolgerung: Unsere praeliminaren Ergebnisse der kombinierten Behandlung der fortgeschrittenenen Kopf-Hals-Tumore mit Taxol/5-FU und Strahlentherapie und Operation sind sehr vielversprechend und identisch mit den Behandlungsergebnissen mit Cisplatin/5-FU. (orig.)

  17. Diagnostics for diseases of the gallbladder and biliary tract from the viewpoint of the internist and surgeon. Demands made on radiological diagnostics; Diagnostik von Erkrankungen der Gallenblase und - Wege aus Sicht des Internisten und Chirurgen. Anforderungen an die radiologische Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reimann, F.M. [Krankenhaus Salem, Heidelberg (Germany); Friess, H. [Krankenhaus Salem, Heidelberg (Germany); Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany). Abteilung fuer Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie

    2005-11-01

    Jaundice and colic pain of the right upper quadrant are the main symptoms of biliary diseases. Gallstone-related diseases often lead to hospital admission. The evaluation of a patient with biliary symptoms requires a combination of history taking, physical examination, laboratory analysis, and imaging modalities. A high-quality magnetic resonance imaging (MRI) or computed tomography (CT) scan is usually sufficient to evaluate a patient with painless jaundice. Ultrasonography is helpful as an initial screening test to guide the diagnostic work-up. Invasive methods (e.g., ERCP) are mainly used for palliation of patients with incurable disease. (orig.) [German] Erkrankungen der Gallenwege manifestieren sich mit den beiden Kardinalsymptomen Ikterus und kolikartigen rechtsseitigen Oberbauchschmerzen. Die durch Gallensteine verursachten Beschwerden und Erkrankungen zaehlen zu den haeufigsten gastroenterologischen Krankheitsbildern, die eine Klinikaufnahme erfordern. Die Abklaerung eines Patienten mit biliaeren Symptomen erfolgt durch eine Kombination von Anamnese, Medikamentenanamnese, koerperlicher Untersuchung, Laboranalysen und bildgebenden Verfahren. Bei Patienten mit malignen Tumoren im Bereich der ableitenden Gallenwege reichen in vielen Faellen Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) zur Abklaerung des schmerzlosen Ikterus aus, um Therapieentscheidungen fuer den Patienten zu faellen. Der Ultraschall ist fuer die Planung der weiteren Diagnostik oft entscheidend. Der Stellenwert invasiver Methoden, wie z. B. der endoskopischen retrograden Cholangio-Pankreatikographie (ERCP), liegt vornehmlich in der Intervention, insbesondere zur Palliation bei Patienten, deren Erkrankung nicht mehr heilbar ist. (orig.)

  18. Sportmedizinische Aspekte des Judo bei Kindern und Jugendlichen : Auswertung von Sportverletzungen mit Konsequenzen für Trainings- und Wettkampfbetreuung

    OpenAIRE

    Erdmann, Ute

    2000-01-01

    In einer aktuell erhobenen Studie wurde das Auftreten von Sportverletzungen bei Kindern und Jugendlichen im Judo auf Breitensportebene ausgewertet. Bei Wettkampf, Lehrgang und Training wurden 129 Verletzungen bei 107 Verletzten erfasst. Es ergab sich eine Verletzungsinzidenz von 9,6 % bei Wettkämpfen und 37,5 % bei Lehrgängen. Nur 4,7 % der 129 Verletzungen waren schwer, darunter keine Lehrgangsverletzung. In der Gesamtstatistik dominierten Verletzungen an den unteren Extremitäten mi...

  19. Non-destructive testing of concrete structures with the impact-echo method; Zerstoerungsfreie Pruefung von Betonbauteilen mit dem Impact-Echo-Verfahren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Algernon, Daniel; Feistkorn, Sascha; Scherrer, Michael [SVTI Schweizerischer Verein fuer technische Inspektionen, Wallisellen (Switzerland). Nuklearinspektorat

    2016-05-01

    The impact-echo method is based on the use of elastic waves. It was developed in the 1980 for the testing of concrete structures and is currently widespread. Main application areas are the component and coating thickness measurement and detection of delaminations, voids and other defects. Specifically, the method is also used to check the injection faults of clamping channels. Another application is the determination of mechanical material parameters such as the modulus of elasticity. Since the original development of the method has undergone several enhancements. The conversion of a single-point measurement method towards a area component testing, the use by the optimized measurement data acquisition and evaluation enlarged and delivered an important prerequisite for increasing the efficiency. The use of air-coupled sensors not only increases the measurement speed but also provides advantages in rough component surfaces. The imaging analysis in conjunction with signal processing algorithms simplifies the interpretation and allows statistical evaluation. [German] Das Impact-Echo-Verfahren beruht auf der Nutzung elastischer Wellen. Es wurde in den 1980er Jahren fuer die Pruefung von Stahlbetonbauteilen entwickelt und ist derzeit weit verbreitet. Haupteinsatzgebiete sind die Bauteil- und Schichtdickenmessung sowie die Detektion von Delaminationen, Hohl- und anderen Fehlstellen. Insbesondere wird das Verfahren auch zur Pruefung des Verpresszustandes von Spannkanaelen herangezogen. Eine weitere Anwendung ist die Bestimmung mechanischer Materialparameter wie dem Elastizitaetsmodul. Seit der urspruenglichen Entwicklung hat das Verfahren verschiedene Weiterentwicklungen erfahren. Die Ueberfuehrung von einem Einzelpunktmessverfahren hin zu einer flaechigen Bauteilpruefung hat die Einsatzmoeglichkeiten durch die optimierte Messdatenaufnahme und -auswertung vergroessert und eine wichtige Voraussetzung zur Erhoehung der Leistungsfaehigkeit geliefert. Der Einsatz

  20. Radiofrequency ablation of liver metastases; Radiofrequenzablation von Lebermetastasen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pereira, P.L.; Clasen, S.; Schmidt, D.; Wiskirchen, J.; Tepe, G.; Claussen, C.D. [Abt. fuer Radiologische Diagnostik, Eberhard-Karls-Univ. Tuebingen (Germany); Boss, A. [Abt. fuer Radiologische Diagnostik, Eberhard-Karls-Univ. Tuebingen (Germany); Sektion fuer Experimentelle Radiologie der Abt. fuer Radiologische Diagnostik, Eberhard-Karls-Univ. Tuebingen (Germany); Gouttefangeas, C. [Abt. Immunologie des Inst. fuer Zellbiologie, Eberhard-Karls-Univ. Tuebingen (Germany); Burkart, C. [Zentrum fuer gastroenterologische Onkologie der Medizinischen Klinik, Eberhard-Karls-Univ. Tuebingen (Germany)

    2004-04-01

    The liver is the second only to lymph nodes as the most common site of metastatic disease irrespective of the primary tumor. Up to 50% of all patients with malignant diseases will develop liver metastases with a significant morbidity and mortality. Although the surgical resection leads to an improvement of the survival time, only approximately 20% of the patients are eligible for surgical intervention. Radiofrequency (RF) ablation represents one of the most important alternatives as well as complementary methods for the therapy of liver metastases. RF ablation can lead in a selected patient group to a palliation or to an increased life expectancy. RF ablation appears either safer (vs. cryotherapy) or easier (vs. laser) or more effective (percutaneous ethanol instillation [PEI]), transarterial chemoembolisation [TACE] in comparison with other minimal invasive procedures. RF ablation can be performed percutaneously, laparoscopically or intraoperatively and may be combined with chemotherapy as well as with surgical resection. Permanent technical improvements of RF systems, a better understanding of the underlying electrophysiological principles and an interdisciplinary approach will lead to a prognosis improvement in patients with liver metastases. (orig.) [German] Die Leber ist unabhaengig vom Primaertumor nach den Lymphknoten die zweithaeufigste Lokalisation von Metastasen. Bis zu 50% aller Patienten mit malignen Erkrankungen werden im Verlauf ihrer Erkrankung Lebermetastasen entwickeln, die mit einer signifikanten Morbiditaet und Mortalitaet verbunden sind. Obwohl die chirurgische Resektion zu einer verlaengerten Ueberlebenszeit fuehrt, sind nur ca. 20% der Patienten fuer einen chirurgischen Eingriff geeignet. Die Radiofrequenz-(RF-)Ablation stellt derzeit eine der effektivsten Alternativen und komplementaeren Methoden bei der Therapie von Lebermetastasen dar. In einem selektierten Patientengut fuehrt die RF-Ablation ueber den palliativen Einsatz hinaus zu einer

  1. Initial diagnosis of therapeutically relevant thoracic lesions in polytraumatised patients; Zur Akutdiagnostik therapierelevanter Thoraxverletzungen bei schwer- und polytraumatisierten Patienten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Danz, B. [Radiologische Abt., Bundeswehrkrankenhaus Ulm (Germany); Biehl, C. [Radiologische Abt., Bundeswehrkrankenhaus Ulm (Germany); Baehren, W. [Radiologische Abt., Bundeswehrkrankenhaus Ulm (Germany)

    1996-04-01

    To determine the value of supine chest radiography in comparison to orientating chest CT in the initial diagnostic evaluation of severely polytraumatised patients. 303 patients with primary indication for a cranial CT following trauma were investigated between 1988 and 1993. After performing the cranial CT all patients underwent a chest CT with an average of 6 CT slices without changing the position of the patient and with a median scan time of 4 minutes. The results of the chest CT were correlated with the findings of the supine chest radiography in regard to therapeutically relevant pathological changes. The sensitivity in detection of pneumothorax in supine chest radiography was 53% versus 97% in CT, atelectasis 20% versus 94%, lung contusion 79% versus 99%, haemotothorax 62% versus 97%. More fractures were found conventionally (sensitivity 94%) than by chest CT (sensitivity 44%). Supine chest radiography of polytraumatised patients is clearly inferior to orientating chest CT in demonstrating posttraumatic lesions; obtaining therapeutically relevant information justifies the additionally needed small amount of time. (orig.) [Deutsch] Das Ziel dieser retrospektiven Untersuchung bestand darin, die Wertigkeit der a.p. Thoraxaufnahme im Liegen im Vergleich zur orientierenden Computertomographie der Thoraxorgane im Rahmen der Akutdiagnostik bei schwer- und polytraumatisierten Patienten zu analysieren. Im Zeitraum von 1988 bis 1993 bestand bei 303 Patienten wegen eines Schaedel-Hirn-Traumas die primaere Indikation zu einem CCT. Im Anschluss an das CCT wurde routinemaessig ein orientierendes CT der Thoraxorgane mit im Durchschnitt 6 Schichten ohne Umlagerung und einem medianen Zeitaufwand von 4 Minuten durchgefuehrt. Die Befunde des CT des Thorax wurden mit den Ergebnissen der durchgefuehrten a.p. Thoraxliegendaufnahmen im Hinblick auf die Erfassung therapierelevanter pathologischer Veraenderungen verglichen. Die Sensitivitaet fuer die Erkennung eines Pneumothorax in

  2. Determination of mercury in ambient air using highly time resolved on-line methods; Bestimmung von Quecksilber in Umgebungsluft mit Hilfe von zeitlich hochaufloesenden On-line-Verfahren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ebinghaus, R.; Kock, H.H. [GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH (Germany); Hempel, M. [GALAB Umweltlaboratorium, Technologiezentrum GKSS, Geesthacht (Germany)

    2000-05-01

    In this work we present recently marketed automated analysers for the on-line determination of mercury in ambient air. Examples show the wide range of possible applications of these instruments in environmental research and monitoring. Presented applications include long-term monitoring of atmospheric mercury at a coastal station, rapid on-site screening methods for Hg-contaminated soils and indoor air, the quantification of mercury emissions from soils and the operation onboard of research aircraft. First results obtained with a new method for the determination of reactive gaseous mercury species at a monitoring station of the German Federal Environmental Protection Agency are presented. Measures taken for quality assurance as well as pros and cons of the automated analysers for different study purposes are presented and discussed. (orig.) [German] In dieser Arbeit werden neuartige automatisierte Online-Verfahren fuer die Bestimmung von Quecksilber in Umgebungsluft vorgestellt. Anhand von Beispielen wird die grosse Bandbreite ihrer Einsatzmoeglichkeiten in der Umweltueberwachung und -forschung dargelegt. Die Untersuchungen beinhalten Langzeitmessungen an einer Kuestenmessstelle, den schnellen Vor-Ort-Einsatz bei der Erkundung von Quecksilberaltlast-Verdachtsflaechen sowie Kontaminationen in Innenraeumen, Verfahren zur Bestimmung der Quecksilberausgasung aus Boeden und den Einsatz an Bord eines Forschungsflugzeuges. Erste Ergebnisse eines neuartigen Verfahrens zur Bestimmung von reaktiven gasfoermigen Quecksilberspezies an einer Messstelle des Umweltbundesamtes werden ebenfalls vorgestellt. Massnahmen zur Qualitaetssicherung sowie Vor- und Nachteile der automatisierten Verfahren bei verschiedenen Einsatzzwecken werden beschrieben und diskutiert. (orig.)

  3. Analysis of sulfonylurea herbicides in water by ion-pair chromatography; Analytik von Sulfonylharnstoff-Herbiziden in Wasser mit der Ionenpaarchromatographie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mueller, I.A.; Wacht, U. [Hydrologische Untersuchungsstelle Salzburg (Austria)

    1997-11-01

    Sulfonylurea compounds are highly active herbicides used on golf links and on grain growing land. Reliable and sensitive methods are proposed for the determination of sulfonylureas, namely chlorsulfuron, rimsulfuron, metsulfuron-methyl, thifensulfuron-methyl, tribenuron-methyl and triasulfuron in water by ion chromatography (IC) and ion-pair chromatography (ICP) with UV-detection. For tribenuron-methyl the process by IC was validated, the detection limit for enrichment of 1 l of sample is 11 ng/l. Tribenuron-methyl however, could not be separated from metsulfuron-methyl and thifensulfuron-methyl. By application of IPC the separation of the sulfonylureas mentioned above was perfect. The detection limits were 15-20 ng/l. The pH influence during enrichment (pH=2-10) and different exposure times (pH=2 and 5) were investigated. The recovery depends on the ion character and the hydrolytic stability. Different enrichment strategies are deduced. Liquid-liquid (LPE) and solid-phase (C{sub 18}) extraction (SPE) procedures were tested. Using SPE the optimal pH for enrichment was pH=6. Recoveries ranged from 58 to 107%. The optimum for LPE was pH=5. Results of LPE- and SPE experiments with spiked pond water samples of a golf link were influenced by attendant organic substances. (orig.) [Deutsch] Die Sulfonylharnstoffe sind eine Gruppe von hochaktiven Herbiziden, die u.a. im Getreideanbau und auf Golfplaetzen angewandt werden. Zur Bestimmung der Wirkstoffe Chlorsulfuron, Rimsulfuron, Metsulfuron-methyl, Thifensulfuronmethyl, Tribenuron-methyl sowie Triasulfuron in Wasser wurden als empfindliche und fuer den Routinebetrieb geeignete Messverfahren die Ionenchromatographie (C) und die Ionenpaarchromatographie (IPC) mit UV-Detektion genutzt. Fuer den Wirkstoff Tribenuron-methyl wurde mittels IC eine Nachweisgrenze von 11 ng/l ueber das Gesamtverfahren ermittelt. Die IC ist jedoch aufgrund ungenuegender Trennleistung nur eingeschraenkt anwendbar; die Wirkstoffe Metsulfuron

  4. "Natürlich kann man Geld als Medium begreifen…" - Interview mit Axel Stockburger von Ruth Sonderegger

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Axel Stockburger

    2014-06-01

    Full Text Available Ruth Sonderegger hat für die MEDIENIMPULSE Axel Stockburger interviewt, der an der Wiener Akademie der bildenden Künste im Bereich "Kunst und digitale Medien" arbeitet. Gibt es angesichts der post-medialen Kondition noch eine Medienkunst? Und wie sieht es mit dem Kunst-Wert im Kapitalismus aus?

  5. Energy-efficient production of biomethane with the aid of highly selective membranes; Energieeffiziente Gewinnung von Biomethan mit Hilfe hochselektiver Membranen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Baumgarten, Goetz; Balster, Joerg; Schnitzer, Christian [Evonik Degussa GmbH, Marl (Germany); Ungerank, Markus; Krutzler, Norbert [Evonik Fibres GmbH, Lenzing (Austria)

    2011-07-01

    Biogas is the only renewable energy source that is available continuously. It can be fed into the natural gas grid after filtering of CO2 and other constituents like water vapour and hydrogen sulfide. Membrane separation is a robust and simple technology but significant amounts of methane are lost via the membranes and must be utilized thermally on site. Against this background, Evonik developed selective membranes for biogas processing on the basis of high-performance polymers; near-complete filtering of CO2 and methane is now possible in a single compression stage. With the new membranes, a biogas processing echnology is now available that is superior in terms of energy efficiency, raw materials consumption, eco-efficiency, and robustness. This is demonstrated in a pilot plant that was commissioned in 2011. [German] Unter den erneuerbaren Energien besitzt Biogas den Vorteil einer kontinuierlichen Nutzbarkeit. Es kann nach Aufbereitung in das Erdgasnetz eingespeist werden und so vielfaeltigen Verwendungen zugefuehrt werden. Fuer die Einspeisung von Biogas in ein Erdgasnetz muessen zuvor vor allem CO{sub 2} und verschiedene Nebenbestandteile wie z.B. Wasserdampf und Schwefelwasserstoff abgetrennt werden. Der Einsatz einer auf Membranen zur Gastrennung basierenden Aufbereitung bietet hier ein robustes und einfaches Verfahren zeigte aber bisher den Nachteil, dass nennenswerte Mengen Methan ueber den sogenannten ''Schlupf'' der Membran verloren werden und unvorteilhaft thermisch vor Ort verwertet werden muessen. Vor diesem Hintergrund hat Evonik in den letzten Jahren auf Basis ihrer Hochleistungspolymere besonders selektive Membranen fuer die Biogasaufbereitung entwickelt, wodurch mit nur einem Kompressionsschritt eine nahezu vollstaendige Trennung von Kohlendioxid und Methan erreicht wird. Mit einem auf diesen neuen Membranen basierenden Prozess kann jetzt ein in Bezug auf Energie-, Einsatzstoff-, Oekoeffizienz und Robustheit ueberlegenes Biogas

  6. Daylight in buildings. Investigation and optimisation of external walls with side windows for daylighting of deep rooms and rooms with daylight-dependent artificial lighting; Tageslichtnuzung in Gebaeuden. Untersuchung und Optimierung von Gebaeudefassaden zur Tageslichtbeleuchtung grosser Gebaeudetiefen mit Seitenfenstern und Raeumen mit tageslichtabhaengiger Kunstlichtkontrolle

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kaase, H.; Aydinli, S.; Jakobiak, A.; Knoop, T.; Ehling, K.; Belendorf, H.; Sit, A.

    2001-07-01

    The project intended to provide scientific and technical fundamentals for room lighting with daylight. Daylight deflection systems and artificial light control systems were analyzed for this purpose, and a catalogue of criteria was established. Planners were given tools for projecting daylight control systems. Builder-owners received the fundamentals for economic assessment of combined daylight and artificial light illumination systems, while industrial producers obtained information for further development to maturity and for marketing of daylight-dependent artificial light control systems. [German] Ziel des Vorhabens war es, durch Zusammenarbeit von Lichttechnikern, Architekten und Konstrukteuren, eine anwendungsgerechte Untersuchung und Weiterentwicklung von Tageslichtlenksystemen in Verbindung mit tageslichtabhaengiger Kontrolle kuenstlicher Beleuchtung durchzufuehren, und gesicherte wissenschaftlich-technische Grundlagen fuer die Innenraumbeleuchtung mit Systemen der Tageslichtlenkung zu schaffen. Dabei waren Tageslichtlenksysteme und Kunstlichkontrollsysteme zu bewerten und weiterzuentwickeln, sowie deren Guetemerkmale herauszuarbeiten: - Fuer den Planer sind Unterlagen erstellt worden, mit deren Hilfe Tageslichtlenksysteme geplant, und deren Wirkungsweise zutreffend vorausgesagt werden koennen. - Fuer den Bauherren sind Grundlagen zur Beurteilung der Wirtschaftlichkeit von Tageslichtenksystemen in Verbindung mit Kunstlichtsystemen erarbeitet worden. - Der Industrie werden Hinweise fuer die Weiterentwicklung zur Produktreife und zur Vermarktung von Tageslicht- und tageslichtabhaengigen Kunstlichtkontrollsystemen gegeben. (orig.)

  7. Long-term survival of patients with primary oral squamous cell carcinoma. Comparison of two treatment protocols in a prospective study; 5-Jahres-Ueberlebenswahrscheinlichkeit von Patienten mit primaeren Plattenepithelkarzinomen der Mundhoehle. Vergleich von zwei Behandlungsstrategien in einer prospektiven Studie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kessler, P.; Bloch-Birkholz, A.; Neukam, F.W. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie; Grabenbauer, G.; Sauer, R. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie; Leher, A. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Inst. fuer Medizininformatik, Biometrie und Epidemiologie; Vairaktaris, E. [Univ. of Athens Medical School (Greece). Dept. of Maxillofacial Surgery

    2007-04-15

    Background and Purpose: In recent years, different concepts for the treatment of oral squamous cell carcinomas (OSCC) have been developed; these include preoperative simultaneous neoadjuvant radiochemotherapy and one-stage surgery with tumor ablation and reconstruction. When considering long-term survival, there is substantial evidence that multimodality treatment based on a neoadjuvant radiochemotherapy is superior to adjuvant therapy concepts based on a surgical approach with postoperative irradiation. The aim of this study was to discuss the 5-year survival rate in a neoadjuvant and an adjuvant combination treatment in patients with primary OSCC. Patients and Methods: This nonrandomized longitudinal study prospectively evaluates the long-term tumor-free survival in 128 patients with oral cancer. Two groups consisting of 74 neoadjuvantly and 54 primarily surgically treated patients were formed. 99 patients suffered from stage III and IV disease according to the UICC criteria. Long-term survival was estimated according to the Kaplan-Meier assumption. Results: The neoadjuvant treatment increases the prospect of a long-term tumor-free survival. According to Kaplan-Meier assumption the estimation for a 5-year tumor-free survival in OSCC in category T1 is 83.1% in neoadjuvant, and 70.1% in adjuvant treatment, in T2 79.6% and 57.7%, in T3 68.2% and 33.2%, in T4 51.4% and 30.5%, respectively. Significance (p < 0.05) could be proven for T1 (p = 0.002), T2 (p = 0.028), and T4 (p < 0.0001) tumors. The effectiveness of the preoperative radiochemotherapy was demonstrated in the pathohistological result of tumor-free resection specimens in 28 patients of the neoadjuvant treatment group (37.8%). On the other hand, four patients died during the preoperative combination therapy. 64.8% of the patients in the adjuvant and 71.6% in the neoadjuvant treatment group survived the observation period. Conclusion: Neoadjuvant therapy is highly effective and results in a better 5-year survival rate than adjuvant treatment. All patients with primary OSCC should be selected for such a treatment. Future therapy concepts should combine the effectiveness of a systemic treatment with the safety of a limited surgical resection of the tumor site to preserve as much function as possible.

  8. Patient mit Ostiumstenose-Hauptstamm und Bifurkationsstenose - R. interventricularis anterior / R. diagonalis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kerschner K

    2005-01-01

    Full Text Available Die Indikation zu Eingriffen am Hauptstamm und komplexen Bifurkationsstenosen wird auch nach Einführung von Drug-eluting- Stents und neuen Techniken kontrovers diskutiert. Im folgenden wird über eine kombinierte Hauptstamm- und Bifurkationsintervention berichtet. Anamnese: Ein 66jähriger Patient mit seit zwei Monaten zunehmender Belastungsdyspnoe Stadium III (NYHA, verbunden mit thorakalem Oppressionsgefühl. Zustand nach zerebralem Insult mit geringen Residuen, permanentes Vorhofflimmern, unzureichend eingestellte Hypertonie, geringe Nierenfunktionseinschränkung, Hypercholesterinämie. Invasive Abklärung: Ventrikulographie: ausgedehnte Akinese diaphragmal, Hypokinesie des Restventrikels, Auswurffraktion 29 %. Angiographie: 50 % Ostiumstenose-Hauptstamm, Bifurkationsstenose R. interventricularis anterior (LAD mit dem großen 1. diagonalen Ast jeweils 90 % (echte Bifurkation Typ IV ICPS-Klassifikation, Y konfiguriert (Abb. 1. Geringe Sklerose der klein angelegten A. circumflexa, proximaler Verschluß rechte Koronararterie mit Kollateralen von links zur diffus sklerotischen Peripherie. Nach entsprechender Aufklärung über die Therapiemöglichkeiten wurde eine Bypass-Operation vom Patienten nicht gewünscht und die Intervention durchgeführt. Intervention: Führungskatheter EBU 4 7F (Launcher, Medtronic. Sondierung beider Äste mit einem BMW-Führungsdraht (Balance Middleweight, Guidant Corp. und sequentielle Vordehnung R. diagonalis und LAD mit einem 2,5 / 20 mm-Ballon (Hypro Pegaso Sorin, Biomedica mit 16 atm. Plazierung eines 2,75 / 24 mm-Taxus-Express-2-Stent (Boston Scientific im R. diagonalis und eines 3,0 / 28 mm-Taxus-Express-2-Stent im LAD und Implantation in Crush-Technik (Abb. 2, jeweils 14 atm, mit dem Stent im R. diagonalis als gecrushtem Stent. Resondierung des R. diagonalis und Vordehnung des Abganges mit einem 1,5 und 2,5 mm-Ballon mit 20 atm und anschließende Kissing-Ballondilatation R. diagonalis 2,5 mm und LAD 3,0 mm

  9. Webbasierte Telekonsultation für Patienten mit arterieller Hypertonie: 15 Jahre Erfahrung am UniversitätsSpital Zürich // Web-based teleconsultation service in Patients with arterial hypertension: 15 Years of Experience at the University Hospital Zurich

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schmidt-Weitmann S

    2016-01-01

    of communication with high demands in often complex medical contexts. p bKurzfassung:/b iAusgangslage:/i Das Universitäts-Spital Zürich bietet seit 1999 eine E-mail-basierte Onlineberatung für medizinische Laien an. Die Nutzer können Teleärzten anonym Fragen aus allen Bereichen der Medizin stellen. Der Fokus dieser Studie liegt auf der Evaluation der Anfragen zu arterieller Hypertonie, der Charakterisierung der Nutzer, der bereitgestellten Antworten und der Beratungsqualität der Dienstleistung. iMethode:/i Die retrospektive Studie schloss 39.091 Anfragen im Zeitraum von August 1999 bis Oktober 2013 ein, wovon mit Hilfe von ICD-10-Codes 197 Anfragen (0,5 % zum Thema arterielle Hypertonie identifiziert wurden. Ein qualitativer Methodenansatz, beschrieben nach Mayring, wurde mit Hilfe des Textanalysesystems MAXQDA (VERBI Software, Berlin, Germany durchgeführt. Der inhaltsanalytischen Textauswertung mit induktiver Kategorienbildung folgte eine quantitative Auswertung mit Erfassung von Häufigkeiten. iErgebnisse:/i Zu Medikamenten, Therapien und deren Nebenwirkungen wurde in 17 %, sowie nach Empfehlungen zum weiteren Vorgehen in 26 % gefragt. Ein oder mehrere Medikamente nahmen 72 % der Fragesteller ein, wovon 58 % der eingenommenen Medikamente aus dem Bereich der kardiovaskulären Medikation stammten. Die Teleärzte gaben in 49 % Auskunft zu den genannten Medikamenten bzw. den pharmakologischen Therapien. Informationen zu Blutdruck- oder Pulswerten sowie zu deren Grenzwerten waren in 13 % die Intention der Anfrage und in 9 % wurde nach Informationen zu Lebensstiländerungen gefragt. Die Fragesteller erhielten in 50 % eine individuelle Beratung zu konkreten Blutdruckwerten und in 46 % Empfehlungen zu Lebensstiländerungen mit Fokus auf die kardiovaskulären Risikofaktoren. In 18 % wurden Fragen zur Schwangerschaftshypertonie gestellt. Die Verständlichkeit, Hilfestellung und Erwartungen wurden in mehr als 82 % mit gut bis sehr gut bewertet. iSchlussfolgerung:/i Die

  10. The coincidence of dementia and intracranial tumours. Avoidable misdiagnosis; Die Koinzidenz von Demenz mit intrakraniellen Tumoren. Wie sich Fehldiagnosen vermeiden lassen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schroeder, M. [Neurochirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Maerz, U. [Neurochirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany)

    1997-02-21

    The case of a 66-year-old female suffering from a large olfactory groove meningioma with first diagnosis of `Alzheimer`s disease` exemplifies problems that occur in the differential diagnosis of dementia. Special regard is given to the coincidence of dementia and intracranial tumours. The case described above shows that early neuroimaging is advisable to exclude idiopathic from remediable dementias in order to offer the possibility of intervention. (orig.) [Deutsch] Anhand des exemplarischen Falles einer 66jaehrigen Patientin, deren progrediente dementielle Entwicklung im Rahmen eines ausgedehnten Olfactorius-Meningeoms lange Zeit als Morbus Alzheimer fehlgedeutet wurde, soll auf die differentialdiagnostische Problematik der Assoziation von intrakraniellen Tumoren mit hirnorganischen Wesensveraenderungen hingewiesen werden. Obwohl bei der Patientin die Demenz nur ein Symptom im Rahmen eines komplexen neurologischen Krankheitsgeschehens mit zusaetzlichem Parkinson-Syndrom und einer zunehmenden Visusverschlechterung war, wurde auf die Bildgebung zur diagnostischen Sicherung verzichtet. Erst nachdem akut eine Amaurose aufgetreten war, wurde ein CCT durchgefuehrt, das ein ausgedehntes subfrontales Meningeom zeigte. Die Patientin wurde sofort zur neurochirurgischen Intervention in unsere Klinik eingewiesen. Eine fruehzeitig durchgefuehrte, bildgebende Diagnostik haette in diesem Fall die unheilsame Verzoegerung der richtigen Diagnose und Therapie verhindert. (orig.)

  11. Fracture assessment of laser welde joints using numerical crack propagation simulation with a cohesive zone model; Bruchmechanische Bewertung von Laserschweissverbindungen durch numerische Rissfortschrittsimulation mit dem Kohaesivzonenmodell

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Scheider, I.

    2001-07-01

    This thesis introduces a concept for fracture mechanical assessment of structures with heterogenuous material properties like weldments. It is based on the cohesive zone model for numerical crack propagation analysis. With that model the failure of examined structures due to fracture can be determined. One part of the thesis contains the extension of the capabilities of the cohesive zone model regarding modelling threedimensional problems, shear fracture and unloading. In a second part new methods are developed for determination of elastic-plastic and fracture mechanical material properties, resp., which are based on optical determination of the specimen deformation. The whole concept has been used successfully for the numerical simulation of small laser welded specimens. (orig.) [German] In der vorliegenden Arbeit wird ein Konzept vorgestellt, mit dem es moeglich ist, Bauteile mit heterogenen Materialeigenschaften, wie z.B. Schweissverbindungen, bruchmechanisch zu bewerten. Es basiert auf einem Modell zur numerischen Rissfortschrittsimulation, dem Kohaesivzonenmodell, um das Versagen des zu untersuchenden Bauteils infolge von Bruch zu bestimmen. Ein Teil der Arbeit umfasst die Weiterentwicklung des Kohaesivzonenmodells zur Vorhersage des Bauteilversagens in Bezug auf die Behandlung dreidimensionaler Probleme, Scherbuch und Entlastung. In einem zweiten Teil werden Methoden zur Bestimmung sowohl der elastischplastischen als auch der bruchmechanischen Materialparameter entwickelt, die zum grossen Teil auf optischen Auswertungsmethoden der Deformationen beruhen. Das geschlossene Konzept wird erfolgreich auf lasergeschweisste Kleinproben angewendet. (orig.)

  12. Analysis of eolian sequences in the Rotliegend and their interfingering with coastal sediments; Sequenzanalyse von aeolischen Abfolgen im Rotliegenden und deren Verzahnung mit Kuestensedimenten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gast, R.E. [BEB Erdgas und Erdoel GmbH, Hannover (Germany)

    1993-12-31

    Time-equivalent sedimentary units of the Rotliegend basin and the adjacent coastal desert areas can be correlated using facies analysis and palaeogeographic reconstruction of the area of deposition. The shale horizons deposited at times of high lake level in the epicontinental Rotliegend depression are used as key horizons and correlate with stratigraphic gaps or interdune deposits within eolian successions of coastal deserts. The horizons are used to define cycle boundaries and can be identified in Rotliegend drill cores and outcrops. The importance of being able to correlate sedimentary units of different facies types is that it enables the oil industry to delineate new fields and predict their characteristics more accurately. (orig.) [Deutsch] Mit Hilfe der Faziesanalyse und der Rekonstruktion des Ablagerungsraumes koennen zeitlich miteinander in Beziehung stehende, sedimentaere Einheiten des Rotliegendbeckens und seiner kuestennahen Wuestengebiete miteinander verknuepft werden. Als Leithorizonte werden in dem epikontinentalen Senkungsraum des Rotliegenden die waehrend der Seespiegelhochstaende abgelagerten Tonsteinhorizonte benutzt und mit Schichtluecken oder aquatisch beeinflussten Lagen in den aeolischen Abfolgen der kuestennahen Wuesten parallelisiert. Diese Horizonte werden als Sequenzgrenzen definiert und lassen sich sowohl in Rotliegend-Bohrkernen als auch in Aufschluessen identifizieren. Fuer die Erdoelindustrie liegt die Bedeutung der faziesuebergreifenden Korrelation von sedimentaeren Einheiten in der Moeglichkeit, neue Lagerstaetten zu definieren und deren Eigenschaften besser vorauszusagen. (orig.)

  13. Med patientens øjne

    DEFF Research Database (Denmark)

    2008-01-01

    Med patientens øjne viser patientens møde med sundhedsvæsenet på en dårlig dag og på en god dag. Omhandler kommunikation, medinddragelse, kontinuitet samt eksempler på intern og ekstern service. Indeholder CD-rom med brugerguide, forslag til 3 undervisningslektion incl. powerpointshow Medforfattere......: Anne Kragh-Sørensen, Birte Hagen, Katja Holm Hansen, Helle Vagner...

  14. Private is Public?! Der Umgang von 14- bis 18-Jährigen mit Sozialen Medien. - Eine explorativ-empirische Untersuchung im gymnasialen Kontext

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Filk

    2011-12-01

    Full Text Available Die explorative Studie „Private is Public?!“ fokussiert sich auf das Mediennutzungsverhalten von 14- bis 18-jährigen Schülerinnen und Schülern mit Schwerpunkt soziale Medien. Das Forscherteam führte seine empirische Untersuchung am Mons-Tabor-Gymnasium im ländlich gelegenen Montabaur, Rheinland-Pfalz (Deutschland durch. Gestützt auf Forschungshypothesen erhoben Christian Filk, Hanno Schauer und Amina Ovcina Cajacob mit Hilfe des Instruments der schriftlichen Befragung aktuelle Trends zu Frequenz und Intensität der Nutzung sozialer Medien, zur zweckbezogenen Nutzung sozialer Medien, zu Informationsverhaltensschemata in sozialen Medien sowie zu Erfahrungen mit Cyber-Mobbing. Die gewonnenen Daten werden mittels deskriptiv-statistischer Analysen ausgewertet. Schliesslich diskutieren Verfasser und Verfasserin den innovativen Einsatz privater sozialer Medien für den Unterricht in öffentlichen Schulen. The explorative study “Private is Public?!” focuses on the use of media of 14- to 18-years-old students with a special focus on social media. The research team conducted its empirical investigation at Mons Tabor High School in the rural area of Montabaur, Rhineland-Palatinate (Germany. Based on research hypothesis Christian Filk, Hanno Schauer and Amina Ovcina Cajacob are using written surveys in order to identify current trends in frequency and intensity of performing social media, purpose-oriented use of social media, information-seeking behavior patterns in social media, and last but not least experiences with cyber-bullying. The collected data are evaluated by using descriptive statistical analysis. Finally, the authors discuss the innovative use of private social media for teaching in public schools.

  15. Balance of groundwaterstreams below dumps with the application of environmental isotopes within hydrogeological examinations. Final report; Bilanzierung von Grundwasserstroemen unter Deponien mit Hilfe von umweltisotopen-hydrologischen Analysen im Rahmen hydrogeologischer Untersuchungen. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Geyh, M.A.; Ays, G.

    1995-08-15

    Deponiesickerwaesser eine von der natuerlichen Isotopenzusammensetzung abweichende Markierung haben koennten, die vom Deponieinhalt und Isotopen-Fraktionierungen bei dessen Abbau gepraegt ist. Die Isotopenwerte des Grundwassers ober- oder unterstrom der Deponien wurden zu verschiedenen Jahreszeiten gemessen, um natuerliche und anthropogene Veraenderungen der Isotopenzusammensetzungen im Deponiebereich zu erfassen. Es wurde erwartet, dass die Mobilitaet der chemischen Kontaminanten durch physikalische, chemische und biologische Retardation gegenueber der der isotopisch markierten Wassermolekuele eingeschraenkt sei. Im Abstrom von Hausmuelldeponien koennen mit Hilfe der Sauerstoff- und Kohlenstoff-Isotopenzusammensetzung im Sickerwasser unterschiedlich stark von der Deponie beeinflusste Bereiche voneinander abgegrenzt werden. Die Kohlenstoff-Isotopenzusammensetzung kann zur Verfolgung der Phasen des chemischen Abbaus organischer Inhaltsstoffe eingesetzt werden. In Sonderabfalldeponien treten spezielle Isotopen-Effekte auf, die mit der andersartigen Zusammensetzung der Inhaltsstoffe zu erklaeren sind. (orig.)

  16. Verantwortlicher Umgang mit Antibiotika: Notwendigkeit der Antibiotikareduktion in der Aknetherapie.

    Science.gov (United States)

    Gollnick, Harald P M; Buer, Jan; Beissert, Stefan; Sunderkätter, Cord

    2016-12-01

    Der übermäßige oder unkritische weltweite Einsatz von Antibiotika in der Medizin hat die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen beschleunigt. In einigen Bereichen sind viele Antibiotika bei bakteriellen Infektionen, die zuvor noch gut auf antibakterielle Wirkstoffe reagierten, mittlerweile wirkungslos geworden. Dermatologen/Venerologen setzten orale und topische Antibiotika bei der Behandlung von Acne vulgaris routinemäßig ein, obwohl Akne weder eine infektiöse Erkrankung ist noch alleine durch das Propionibacterium getriggert wird. Vielmehr ist sie eine komplexe, chronische entzündliche Hauterkrankung, die durch verschiedene pathogenetische Faktoren wie follikuläre Hyperkeratose, erhöhter Sebumproduktion, bakterielle Proliferation und Entzündung zustande kommt. Folglich sollte eine erfolgreiche Therapie auf die Bekämpfung verschiedener pathogenetischer Faktoren und nicht nur auf die von Propionibacterium acnes abzielen. Daher wurden topische Retinoide und Benzoylperoxid als Mittel der ersten Wahl definiert. Monotherapien mit lokalen Antibiotika sollten insgesamt vermieden werden. Systemische Antibiotika der Tetrazyklin-Gruppe haben bei bestimmen Krankheitsstadien ihren Sinn, ihre Wirkung könnte aber eher auf der antientzündlichen als auf der antibiotischen Reaktion beruhen. Gesundheitsbehörden ermahnen alle Gesundheitsdienstleister, den Einsatz von Antibiotika einzuschränken. Das Nutzen-Risiko-Verhältnis muss bei der Entscheidung für oder gegen eine antibiotische Therapie bei einem einzelnen Patienten immer auch in Bezug auf das öffentliche Interesse am Erhalt der Wirksamkeit von Antibiotika abgewogen werden. Im Folgenden werden das aktuelle Krankheitskonzept zu Acne vulgaris und die sich daraus ableitenden Konsequenzen für den Einsatz von Antibiotika vorgestellt. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  17. Todesfallanalyse 2 Jahre nach invasiven kardiologischen Eingriffen in Innsbruck im Jahr 1998 mit Hilfe eines "Record-linkage"-Verfahrens zur "Statistik Österreich"

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mühlberger V

    2001-01-01

    Full Text Available Kontrolle, Sicherung und Management von Qualität im Herzkatheterlabor gewinnen aufgrund der zunehmenden Verbreitung von Herzkatheteruntersuchungen immer mehr an Bedeutung.Das Messen von Zahlen über Untersuchungshäufigkeiten und Komplikationen ist nach wie vor Grundlage eines guten Qualitätsmanagements und vor allem die unmittelbare und mittelfristige Mortalität ist und bleibt einer der härtesten Parameter in der Medizin. Wir haben uns mit der zugrundeliegenden Technik der Datenerhebung im Herzkatheterlabor beschäftigt und in Innsbruck für das Jahr 1998 retrospektiv noch einmal die Zahlen überprüft. Zum Vergleich gelangten einerseits die eigenen damaligen Daten, sowie jene des sogenannten MEDAS-Dokumentationssystems innerhalb der Krankenanstalt und andererseits jene der "Statistik Österreich" als Bundesanstalt öffentlichen Rechts. Verglichen wurde mittels des sogenannten "record-linkage"-Verfahrens mit dem Ziel, die Mortalität zu überprüfen. Die Mortalität bis 31. 12. 1999 nach einem Eingriff während des Jahres 1998 in Innsbruck beträgt 123 von 2229 Patienten, davon 7 von 486 nach PCI und 116 von 1743 verbleibenden Patienten nach Koronarangiographie ohne PCI. Wenn man jeden Todesfall der jeweils letzten PCI zuordnet, entspricht das 1,44 % nach PCI (Gesamtmortalität ist gleich kardiale Mortalität und 6,65 % nach KAG (Gesamtmortalität 6,65 %, kardiale Mortalität 4,59 %. Die zwei Fälle von Hospitalmortalität nach PCI am Tag Null und am Tag 1 nach PCI im Report der "Statistik Österreich" stimmen genau mit jenen zwei Fällen überein, die seinerzeit der Arbeitsgruppe unserer Gesellschaft aus Innsbruck gemeldet worden waren. Die "Drei-Tages"-Mortalität nach PCI und nach KAG ist fast identisch (0,41 bzw. 0,40 %. Theoretisch wäre es möglich, mit mäßigem Aufwand, flächendeckend für ganz Österreich, die Gesamtmortalität nach Herzkatheteruntersuchungen mit hoher Präzision festzulegen, eine lohnende Herausforderung für die

  18. Interaktionen von Histamin H1-Rezeptoragonisten und –antagonisten mit dem humanen Histamin H4-Rezeptor

    OpenAIRE

    2012-01-01

    Der humane Histamin H(4)-Rezeptor (hH(4)R) zeichnet sich durch hohe konstitutive Aktivität aus und ist wie der humane H(1)-Rezeptor (hH(1)R) in die Pathogenese von allergischen Reaktionen vom Typ I involviert. Die Ziele der Untersuchungen waren die Evaluierung des Wertes von dualen H(1)/H(4)R Antagonisten als antiallergische Medikamente und die Klärung der Frage, ob H(1)R Liganden an den hH(4)R binden. Am in Sf9-Insektenzellen exprimierten hH(4)R zeigten 18 H(1)R Antagonisten und 22 H(1)R Ago...

  19. Efficient power generation with Hoelter`s integrated coal-waste system; Wirtschaftliche Energieerzeugung mit der integrierten Kohle-Muell-Systemtechnik von Hoelter

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grabenhorst, U. [Heinrich Hoelter GmbH, Gladbeck (Germany)

    1999-04-01

    The Coal-Waste System (CWS) demonstrates how conventional power station steam generation can be intelligently combined with environmentally responsible waste disposal. A grate-firing installation, operated as a plant satellite parallel to a power station steam generator, converts the chemical energy of the household waste into thermal energy in the form of hot flue gas. This flue gas is introduced as a coal substitute into the lower section of the steam generator and supplies a part of the thermal energy required. The application of this process engineering offers a series of economic and ecological advantages. (orig.) [Deutsch] Wie sich konventionelle Kraftwerksdampferzeugung mit buergergerechter Abfallentsorgung intelligent kombinieren laesst, beweist die Kohle-Muell-Systemtechnik (KMS). Eine Rostfeuerungsanlage, die als Anlagensatellit parallel zu einem Kraftwerksdampferzeuger betrieben wird, wandelt die chemische Energie des Hausmuells in thermische Energie von heissen Rauchgas um. Dieses Rauchgas wird zur Substitution von Kohle in den unteren Bereich des Dampferzeugers eingeleitet und sorgt fuer einen Teil der benoetigten Waermemenge. Aus der angewendeten Verfahrenstechnik folgt eine Reihe oekonomischer und oekologischer Vorteile. (orig.)

  20. Nebennierenkrisen und Hypoglykämien bei Kindern mit klassischem adrenogenitalem Syndrom (AGS // Adrenal crisis and hypoglycemia in children with congenital adrenal hyperplasia (CAH

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bonfig W

    2016-01-01

    Full Text Available Patients with classic congenital adrenal hyperplasia (CAH have a life-long risk for potentially leathal adrenal crisis. Toddlers and infants are also at risk for hypoglycemia. Especially infants with CAH have a higher seizure risk as a consequence of hyponatremia and hypoglycemia. Typical trigger situations for adrenal crisis are infectious diseases, especially gastroenteritis. Patients with CAH and their family members should be educated in terms of compliance with glucocorticoid medication, adequate stress dosing (usually triple to five fold elevated oral hydrocortisone dosage and intramuscular injection of hydrocortisone or prednisone. p bKurzfassung: /bPatienten mit klassischem adrenogenitalem Syndrom (AGS sind lebenslang für potentiell letale Nebennierenkrisen gefährdet. Bei Kleinkindern können außerdem Hypoglykämien auftreten. Als Folge von Elektrolytentgleisungen und Hypoglykämien haben besonders Kleinkinder auch ein erhöhtes Krampfanfallrisiko, wie erstmalig in einer deutschen Langzeitstudie berichtet wurde. Typische Triggersituationen für Nebennierenkrisen sind Infektionserkrankungen, vor allem Gastroenteritiden. Patienten mit AGS und deren Angehörige sollten im Umgang mit der Erkrankung regelmäßig geschult werden. Dies betrifft die Notwendigkeit der regelmäßigen Medikamenteneinnahme, die adäquate Glukokortikoiddosiserhöhung bei Stress (in der Regel dreifache bis fünffache Hydrokortison-Dosiserhöhung sowie die parenterale Verabreichung von Hydrokortison oder Prednison.

  1. Imaging of aortic stent grafts and their complications; Bildgebung von Aortenendoprothesen und deren Komplikationen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krauss, M.; Ritter, W.; Baer, I. [Klinikum Nuernberg Sued (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Heilberger, P.; Schunn, C.; Raithel, D. [Klinikum Nuernberg Sued (Germany). Klinik fuer Gefaesschirurgie

    1998-10-01

    Purpose: To determine the optimal postoperative imaging modality for the follow-up of patients with endoluminal aortic stent grafts. Material and Methods: From August 1994 to November 1997, 214 patients (194 male and 20 female) with abdominal and thoracic aortic aneurysms were treated with endovascular stent grafts. 137 patients (129 male, 8 female) with 89 tube grafts and 48 bifurcated grafts (45 EVT, 88 Stentor/Vanguard, 3 Chuter, 1 Talent) were evaluated with contrast-enhanced spiral-CT, duplex ultrasound, and DSA at a mean follow-up of 11.1 months. Results: We found 12 persistent primary endoleaks (8.8%), 17 secondary endoleaks (12.4%), 8 limb occlusions (5.8%), 28 endoluminal thrombi lining the stent graft (20.4%), and 26 suture breakages of the stent frame (19%). In 9 patients (6.6%) the proximal end of the stent partially covered the renal arteries. In 3 patients (2.2%) a partial renal infarction was seen. Spiral-CT was able to demonstrate all the above changes except for 3 sidebranch endoleaks that were documented by duplex ultrasound only and 8 suture breaks seen on abdominal plain films only. The median aneurysm diameter decreased from 48 mm pre-operatively to 46 mm at 24 months post-operatively in patients with endoleaks and from 44 mm to 36 mm in patients without endoleak. For several patients the decreasing aneurysm diameter did not reliably correlate with complete exclusion of the aneurysm. Conclusion: For follow-up of endoluminal aortic stent grafts contrast-enhanced spiral-CT is superior to duplex ultrasound. DSA is necessary only for patients with complications requiring a secondary intervention. (orig.) [Deutsch] Ziel: Bestimmung des optimalen bildgebenden Verfahrens zur postoperativen Nachsorge von Patienten mit Aortenendoprothesen. Material und Methoden: Zwischen August 1994 und November 1997 wurden 214 Patienten (194 Maenner, 20 Frauen) mit abdominellen und thorakalen Aortenaneurysmen endovaskulaer behandelt. 137 Patienten (129 Maenner, 8

  2. Numerical simulation of heavy precipitation events using mesoscale weather forecast models. Validation with radar data and diagnosis of the atmospheric moisture budget; Numerische Simulation von Starkniederschlagsereignissen mit mesoskaligen Wettervorhersagemodellen. Ueberpruefung mit Radar-Daten und Diagnose der atmosphaerischen Wasserbilanz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Keil, C.

    2000-07-01

    Convective precipitation systems contribute substantially to the summertime rainfall maximum in the northern Alpine region. The capability of mesoscale weather forecast models in capturing such heavy precipitation events is investigated. The complementary application of so far hardly used areal radar data and conventional rain gauge observations enables a case-study-type evaluation of summertime precipitation episodes. Different rainfall episodes are simulated with the former operational model (DM, meshsize 14 km) of Deutscher Wetterdienst (DWD). The influence of the horizontal resolution and the parameterization of moist convection is subsequently studied with a higher resolution atmospheric model (MC2, meshsize 2 km). Diagnostic studies on the atmospheric water budget regarding the rainfall episode, which instigated the Oder-flood in summer 1997, allow an examination of the origin of the moisture and the genesis of the copious precipitation. (orig.) [German] Konvektive Niederschlagssysterne tragen im Nordalpenraum wesentlich zum sommerlichen Niederschlagsmaximum bei. Die Faehigkeit mesoskaliger Wettervorhersagemodelle, solche Starkniederschlagsereignisse zu erfassen, wird in dieser Arbeit untersucht. Durch den komplementaeren Gebrauch von, bisher kaum genutzten, flaechendeckenden Radardaten und konventionellen Niederschlagsmessungen des Bodenmessnetzes werden Modellergebnisse sommerlicher Niederschlagssysteme fallstudienhaft detailliert ueberprueft. Fuer verschiedene Starkniederschlagsereignisse werden dazu Modellsimulationen mit dem in den 90er Jahren operationellen Modell (DM, Maschenweite 14 km) des Deutschen Wetterdienstes (DWD) durchgefuehrt. Zur Untersuchung des Einflusses der horizontalen Maschenweite und der Niederschlagsparametrisierung werden ferner numerische Simulationen mit einem hoeher aufloesdenden Atmosphaerenmodell (MC2, Maschenweite 2 km) behandelt. Anhand diagnostischer Untersuchungen der atmosphaerischen Wasserbilanz laesst sich ausserdem die

  3. Genexpressionsanalysen zur Hämokompatibilität von Fremdoberflächen bei Operationen mit extrakorporaler Zirkulation

    OpenAIRE

    Seeburger, Jörg

    2005-01-01

    Einleitung: Die extrakorporale Zirkulation (EKZ) führt zu einer Ganzkörperentzündungsreaktion. Leukozyten spielen eine zentrale Rolle bei entzündlichen Reaktionen. Methoden: In einer prospektiven, randomisierten und doppelblinden Vergleichsstudie wurden die Auswirkungen der Beschichtung der EKZ mit Heparin (Bioline-Coating; Gruppe H) und Protein (Safeline-Treatment; Gruppe P) auf den perioperativen Verlauf sowie auf die Genexpression in Leukozyten analysiert. Hierfür wurden 65 männliche P...

  4. Bioverfügbarkeit verschiedener Darreichungsformen von clathriertem Dehydroepiandrosteron (DHEA) gegenüber nativem DHEA bei Frauen mit Nebennierenrindeninsuffizienz

    OpenAIRE

    Günther, Susann Margot Louise

    2006-01-01

    Bei Patientinnen mit chronischer Nebennierenrindeninsuffizienz liegt - neben dem Mangel an Glukokortikoiden und Mineralokortikoiden - ein Defizit an adrenalen Androgenen, nämlich Dehydroepiandrosteron (DHEA) und seinem Sulfatester DHEA-S vor. Obwohl DHEA und DHEA-S mengenmäßig die bedeutendsten Hormone der menschlichen Nebennierenrinde sind, gehören sie noch nicht zur standardisierten Substitutionstherapie bei Ausfall der Nebennierenrinde. In Untersuchungen der letzten Jahre konnte jedoch wie...

  5. Ereignis – Erinnerung – Erzählung. Über die Analyse von Interviews mit Überlebenden der Konzentrationslager Event—Memory—Storytelling. On the Analysis of Interviews With Survivors of the Concentration Camps

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sabine Kittel

    2001-03-01

    Full Text Available Ulrike Jureits Buch Erinnerungsmuster: Zur Methodik lebensgeschichtlicher Interviews mit Überlebenden der Konzentrations- und Vernichtungslager stellt die Ansätze verschiedener Fachdisziplinen für die Arbeit mit Oral History vor. Sie macht sich die Methoden der Geschichtswissenschaft, Psychologie, Soziologie, Kultur- und Literaturwissenschaft zu nutze, um einen Zugang zu den Erzählungen von ehemaligen Konzentrationslagerhäftlingen zu erhalten. Anhand von Beispielen stellt sie verschiedene Lebensgeschichten von Überlebenden und deren individuellen Umgang mit der Geschichte sorgfältig und in ihrer ganzen Komplexität vor. Der Ansatz der Interdisziplinarität wird bei der Analyse und Interpretation der Erinnerungen dabei konsequent verfolgt.Ulrike Jureit’s book “Erinnerungsmuster: Zur Methodik lebensgeschichtlicher Interviews mit Überlebenden der Konzentrations- und Vernichtungslager” (Patterns of Memory: On the Methodology of Biographical Interviews With Survivors of the Concentration- and Death Camps presents various methodological approaches for working with the concepts of oral history. She uses methods of different disciplines such as history, psychology, sociology, cultural studies and literature to get access to the narratives of former concentration camp prisoners. In presenting different biographies of survivors and individual ways to deal with these experiences, she shows the complex process of memory and ways of analyzing the narratives today. In her book she consequently pursues a multidisciplinary approach.

  6. Pin solar cells based on amorphous and microcrystalline silicon. Final report; PIN-Solarzellen auf der Basis von amorphem und mikrokristallinem Silizium mit stabilisierten hohen Wirkungsgraden. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schubert, M.B.; Brummack, H.

    1998-12-01

    Einfluss verringerter Substrattemperatur, von Zinkoxid-Schutzschichten, CO{sub 2}-Plasmabehandlung etc. wurde mit Hilfe von in-situ Ellipsometrie und Rasterkraftmikroskopie umfassend analysiert. Die Ergebnisse tragen wesentlich zum Verstaendnis der entscheidenden Wachstumsprozesse bei und zeigen u.a. die Veraenderung der Zelltextur im Verlauf der a-Si:H Abscheidung. Um das erwartete Degradationsverhaltens von a-Si:H Solarzellen schnell beurteilen zu koennen, wurden mit Schaltexperimenten und Flugzeitmessungen produktionsnah einsetzbare Charakterisierungsmethoden entwickelt, die direkt auf reale Solarzellen anwendbar sind. Duennschichtzellen auf makroskopisch strukturierten Substraten konnten nicht wie angestrebt realisiert werden; alternativ wurden zur Verbesserung der Langzeitstabilitaet gestapelte Strukturen aus Materialien mit optimierter Wasserstoffverduennung eingesetzt. Die Optimierung der thermokatalytischen Abscheidung (hot-wire CVD) nanokristallinen Siliciums (nc-Si), die Verbesserung der optoelektronischen Qualitaet dieses Materials und die Herstellung erster nanokristalliner hot-wire Zellen bildeten weitere Schwerpunkte der Forschungstaetigkeit. Die grossflaechige Anwendbarkeit der hot-wire CVD wurde exemplarisch gezeigt und der Einfluss verschiedener Depositionsparameter auf die optischen und elektronischen Eigenschaften nanokristallinen Siliciums eingehend analysiert. (orig.)

  7. Better safety, ergonomics and economic efficiency in mine development by drilling and shotfiring. Final report; Sicherheitliche, ergonomische und wirtschaftliche Verbesserungen beim Auffahren von Grubenbauen mit Bohr- und Sprengarbeit. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dahle, O.; Pier, J.; Tebbe, W.; May, V.

    1999-07-01

    The investigations aimed at better ergonomy in mine stabilisation, e.g. dust reduction in concrete spraying and drilling. [German] Unter dem Gesichtspunkt die Arbeitsbedingungen beim Sichern von Grubenbauen ergonomischer zu gestalten, wurden im Rahmen dieses Forschungs- und Entwicklungsvorhabens einige Arbeitsvorgaenge verbessert. Dies bezieht sich insbesondere auf eine deutliche Verringerung der Staubbelastung beim Austrag von Spritzbeton und beim Bohren in wasserempfindlichen Gesteinen mit Luft-/Wasserspuelung. Im einzelnen wurde das fuer das Bohren unter beengten Verhaeltnissen entwickelte Flex-Drill-Bohrsystem bezueglich seiner Bohrleistung von anfaenglich 7 bis 10 Bohrloecher auf ueber 30 Bohrloecher pro Schicht gesteigert. Erreicht wurde diese Verbesserung durch: Erhoehung der Nettobohrgeschwindigkeit; schnelleres Nachfassen der Segmente des Bohrstranges; Verringerung der Stillstandszeiten; schnelleres Herausziehen des Bohrstranges. Die umfangreichen Bohrversuche mit einer Luft-/Wasserspuelung haben ergeben, dass fuer eine wirkungsvolle Staubbekaempfung und eine gute Abfoerderung des Bohrkleins ein Mindestluftdruck von 6 bar und ca. 3-5 l/min an Wasser zur Verfuegung stehen muss. Zur Sicherstellung konstanter Spuelungsparameter wurde eine entsprechende Steuereinheit entwickelt und mit Erfolg getestet. Eine betriebliche Erprobung steht noch aus. (orig.)

  8. MRI-guided laser-induced thermotherapy (LITT) of liver metastases: clinical evaluation; MR-gesteuerte laserinduzierte Thermotherapie (LITT) von Lebermetastasen: Klinische Evaluierung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vogl, T.J. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Medizinische Fakultaet, Humboldt-Univ., Berlin (Germany); Weinhold, N. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Medizinische Fakultaet, Humboldt-Univ., Berlin (Germany); Mueller, P. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Medizinische Fakultaet, Humboldt-Univ., Berlin (Germany); Mack, M. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Medizinische Fakultaet, Humboldt-Univ., Berlin (Germany); Scholz, W. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Medizinische Fakultaet, Humboldt-Univ., Berlin (Germany); Philipp, C. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Medizinische Fakultaet, Humboldt-Univ., Berlin (Germany); Roggan, A. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Medizinische Fakultaet, Humboldt-Univ., Berlin (Germany); Felix, R. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Medizinische Fakultaet, Humboldt-Univ., Berlin (Germany)

    1996-07-01

    The goal was to perform an evaluation of MRI-guided laser-induced thermotherapy (LITT) of liver metastases as a clinical method. In a prospective study, 50 patients with liver metastases of colorectal carcinoma (35 patients), or other primary tumors (15 patients) were treated with LITT. For preparation and intermittent controls of therapy, standardized MRI examinations were made. Online monitoring during the the LITT was done with temperature-sensitive T1-weighted sequences (FLASH-2D, TurboFLASH). All in all, 83 metastases of a volume between 1 and 282 cubic centimeters (median = {+-} 10 cm{sup 3}) were treated.During performance of the LITT, a decrease of signal intensity in the thermosensitive sequences was measured for the application area, and was correlated with fluorine-optical temperature measurements. The MRI-guided LITT is a novel, potential modality for treatment of liver metastases, and poses only minimal clinical risks. (orig./VHE) [Deutsch] Ziel: Evaluierung der MR-gesteuerten laserinduzierten Thermotherapie (LITT) von Lebermetastasen im klinischen Einsatz. Material und Methodik: Im Rahmen einer prospektiven Studie wurden 50 Patienten mit Lebermetastasen kolorektaler Karzinome (35 Patienten) und anderer Primaertumoren (15 Patienten) mittels LITT behandelt. Zur Vorbereitung und Verlaufskontrolle der Therapie wurden standardisierte MRT-Untersuchungen vorgenommmen. Das On-Line Monitoring waehrend der LITT wurde mit temperatursensitiven T1-gewichteten Sequenzen (FLASH-2D, TurboFLASH) durchgefuehrt. Es wurden 83 Metastasen mit einem Volumen von 1 bis 282 cm{sup 3} (Median = {+-} 10 cm{sup 3}) therapiert. Waehrend der LITT wurde im Applikationsbereich eine Signalintensitaetsabnahme in den thermosensitiven Sequenzen dokumentiert und mit fluoroptischer Temperaturmessung korreliert. Schlussfolgerung: Die MR-gesteuerte LITT stellt eine neue potente Therapieform fuer Lebermetastasen dar und kann mit klinisch minimalem Risiko eingesetzt werden. (orig./VHE)

  9. Verknüpfung von DQ-Indikatoren mit KPIs und Auswirkungen auf das Return on Investment

    Science.gov (United States)

    Block, Frank

    Häufig ist nicht klar, welche Beziehungen zwischen Datenqualitätsindikatoren (DQI, Definition folgt weiter unten) und Key Performance Indicators (KPI, s. Abschnitt 1.3 für weitere Details) eines Unternehmens oder einer Organisation bestehen. Dies ist insbesondere deshalb von Bedeutung, da die Kenntnis dieser Beziehungen maßgeblich die Ausprägung eines Datenqualitätsprojekts beeinflusst.

  10. Continuous monitoring of the wall thickness of pipelines with ultrasonic waves; Dauerueberwachung der Wanddicke von Rohrleitungen mit Ultraschall

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mueck, Andreas [SONOTEC Ultraschallsensorik Halle GmbH, Halle (Saale) (Germany); Imhof, Dietmar [TUeV NORD MPA GmbH und Co.KG, Leuna (Germany)

    2015-07-01

    Pipelines in industrial plants must be constantly monitored due to occurring erosion and corrosion. The determination of the residual wall thickness is generally carried out with ultrasound. Often, the critical points are difficult to access and the pipes insulated. The preparation and evaluation of a measurement is therefore very costly. The measuring system SONOWALL S ultrasonic probes are firmly attached to the pipeline and installed into isolation. The number and position of the probes can be freely selected. Often, the load is not known exactly why the monitoring of the pipe wall thickness over the entire circumference is necessary. The acoustic coupling to the pipe is done with proven adhesives that do not lose their adhesive strength even under changing ambient temperatures. The connecting cables are housed away up to 20 m in an easily accessible place in a terminal box. There can be done a wall thickness measurement with conventional ultrasonic testing devices. By using standardized components, the measuring system meets the requirements of DIN EN 12668 and DIN EN 14127. [German] Rohrleitungen in industriellen Anlagen muessen aufgrund der auftretenden Erosion und Korrosion permanent ueberwacht werden. Die Bestimmung der Restwanddicke erfolgt in der Regel mit Ultraschall. Oftmals sind die kritischen Stellen schwer zugaenglich und die Rohrleitungen isoliert. Die Vor- und Nachbereitung einer Messung ist dadurch sehr aufwendig. Beim Messsystem SONOWALL S werden Ultraschallpruefkoepfe fest an der Rohrleitung angebracht und in die Isolation eingebaut. Die Anzahl und Position der Pruefkoepfe ist dabei frei waehlbar. Oft ist die Belastung nicht genau bekannt, weshalb eine Ueberwachung der Rohrwanddicke ueber den gesamten Umfang notwendig ist. Die akustische Ankopplung an das Rohr erfolgt mit erprobten Klebstoffen, die auch bei wechselnden Umgebungstemperaturen ihre Haftfestigkeit nicht verlieren. Die Anschlusskabel werden bis zu 20m entfernt an einer gut

  11. Immunmonitoring bei der Therapie der Multiplen Sklerose mit ß-Interferonen : durchflusszytometrische Bestimmungen von Zytokinen und Zytokinrezeptoren

    OpenAIRE

    2004-01-01

    1.Die Methode der Durchflusszytometrie wurde für den intrazellulären Nachweis der Zytokine IFNgamma, IL4, IL10 und ebenfalls für den Nachweis der membranständigen Zytokinrezeptoren IFNRII und IL4R in Leukozyten-populationen des peripheren Blutes neu etabliert. 2.Durch Stimulationsassays wurden die optimalen Stimulationsbedingungen ermittelt. Die beste Stimulation wurde bei einer vierstündigen Inkubation mit 10 ng/ml PMA, 500 ng/ml Ionomycin und 25 µM Monensin erreicht. Als geeignetstes Ant...

  12. Fractures of the atlantoaxial complex in the elderly: assessment of radiological spectrum of fractures and factors influencing imaging diagnosis; Frakturen des Atlas und Axis bei aelteren Patienten: Untersuchung des Radiologischen Spektrums der Frakturen und bedeutsamer Faktoren fuer die Bildgebende Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lomoschitz, F.M. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, AKH Wien, Wien (Germany); Dept. of Radiology, Harborview Medical Center, Univ. of Washington, Seattle, WA (United States); Blackmore, C.C.; Linnau, K.F.; Mann, F.A. [Dept. of Radiology, Harborview Medical Center, Univ. of Washington, Seattle, WA (United States); Stadler, A. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, AKH Wien, Wien (Germany)

    2004-02-01

    -axialen Komplexes. Material und Methode: Retrospektive Auswertung von 123 Frakturen des atlanto-axialen Komplexes bei 95 konsekutiven aelteren Patienten (65-102 Jahre, mittleres Alter 79 Jahre). Die atlanto-axialen Frakturen wurden anhand der initial durchgefuehrten bildgebenden Untersuchungen der Halswirbelsaeule klassifiziert. Klinische Angaben einschliesslich neurologischer Status bei Aufnahme und Unfallmechanismus wurden fuer jeden Patienten herangezogen. Die Daten wurden hinsichtlich Frakturtypus sowie Assoziation mit klinischen Veraenderungen und Unfallmechanismus ausgewertet. Ergebnisse: Die Mehrzahl der Patienten hatte Frakturen des Axis (95%), zumeist Dens-Frakturen (74%). Isolierte Frakturen des Atlas (5%) und Kombination mit Frakturen der occipitalen Kondylen (3%) oder der Wirbel C3-C7 (8%) waren selten. Ueberwiegende Unfallursache waren Stuerze (59%). Aeltere Patienten, die bei Verkehrsunfaellen verletzt wurden, hatten signifikant haeufiger isolierte Axis-Frakturen und Typ III Dens-Frakturen (p < 0,02). Zusammenfassung: C2 ist bei atlanto-axialen Frakturen bei aelteren Patienten nahezu immer mitbetroffen. Die Unfallursache hat Einfluss auf den Typ atlantoaxialer Frakturen bei aelteren Patienten. (orig.)

  13. Structures of battery- and energy management systems using lead-acid batteries and ultracaps; Strukturen von Batterie- und Energiemanagementsystemen mit Bleibatterien und Ultracaps

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heinemann, D.

    2007-07-01

    Modulspannungsminima. Der Zeitpunkt der notwendigen Strombegrenzung wird sehr zuverlaessig erkannt, die Ladezustandsanzeige arbeitet bereits kurz nach Fahrtbeginn zuverlaessig. In das Fahrzeug wurde erfolgreich ein power-assist Speicher integriert. Ultracapmodule verschiedener Kapazitaeten wurden eingehend im Labor charakterisiert. Realisiert wurde eine Variante, in der die Batterie permanent mit dem durchschnittlichen Fahrstrom entladen wird und der Ultracap mit der Differenz zum Momentanstrom belastet wird. Die Lastfaelle zum power-assist wurden anhand realer Fahrzyklen identifiziert. Faktisch handelt es sich im Fahrzeug um ein Zwei-Spannungsnetz. Aufgrund der hoeheren Spannungslage des Ultracaps steht am Antrieb eine deutlich hoehere Leistung fuer Beschleunigungen zur Verfuegung. Das System wurde so ausgelegt, dass die Batterie quasi mit dem im Fahrbetrieb vorliegenden Durchschnittsstrom in Form einer Konstantstromentladung zykliert wird. Die Verfuegbarkeit des Ultracaps ist fuer 90 % aller Beschleunigungsvorgaenge gewaehrleistet. Der aktuelle Batteriesatz ist den vierten Winter im Fahrzeug und hat eine Fahrleistung von knapp 7000 km absolviert. Im Maerz 2006 wurden bei Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes in rein batterieelektrischer Fahrt im Stadtzyklus 63 Ah entnommen. Nach der Erstinbetriebnahme im Mai 2002 wurde eine entnommene Ladung von 71 Ah gemessen.

  14. An innovative concept for mixed-material construction in vehicle design: self-piercing riveting of aluminium and steel in combination; Innovatives Konzept fuer Mischbauweisen im Fahrzeugbau: Stanznieten von Aluminium mit Stahl

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hahn, O.; Doelle, N. [Paderborn Univ. (Gesamthochschule) (Germany). Lab. fuer Werkstoff- und Fuegetechnik; Rahde, A. [Continental Gummi-Werke AG, Hannover (Germany)

    2001-02-01

    A 'mixed construction' with different materials whose properties have been optimised in combination and new construction and production technologies represent a solution for optimising light-weight construction in the manufacture of motor vehicles in relation to the reduction of waste gas emissions, improvement in acoustics, as well as a reduction in the consumption of fuel. (orig.) [German] Eine 'Mischbauweise' mit verschiedenen eigenschaftsoptimierten Werkstoffen im Verbund sowie neue Konstruktions- und Fertigungstechnologien stellen eine Loesung fuer den optimierten Leichtbau bei der Herstellung von Fahrzeugen im Hinblick auf die Reduzierung von Abgasemissionen, die Verbesserung der Akustik sowie die Reduzierung des Kraftstoffverbrauches dar. (orig.)

  15. Optimisation of single-tube heating systems with distribution of heating cost; Optimierung von Einrohrheizungsanlagen mit Heizkostenverteilung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Knabe, G.; Kremonke, A. [Technische Univ. Dresden (Germany). Inst. fuer Thermodynamik und Technische Gebaeudeausruestung; Bach, H.; Bauer, M.; Eisenmann, G.; Haupt, C.; Tritschler, M. [Stuttgart Univ. (Germany). Lehrstuhl fuer Heiz- und Raumlufttechnik

    1997-12-31

    The work had the aim to study the following modernization measures in a large-panel building: enhancement of thermal insulation provided by the shell of the building, enhancement of heating system efficiency, influence on user behaviour of just heating cost allocation systems. Further, general statements are made regarding the following aspects of building modernization: energy consumption analysis, planning, user behaviour and system management. (MSK) [Deutsch] Ziel der Untersuchungen war es an einem Plattenbau folgende Modernisierungsmassnahmen zu untersuchen: Verbesserung der Waermedaemmung der Gebaeudehuellkonstruktion, Effizienzsteigerung des Heizsystems, Beeinflussung des Nutzerverhaltens durch gerechte Heizkostenverteilsysteme. Zudem werden allgemeine Aussagen zur Modernisierung von Gebaeuden zu folgenden Bereichen vorgelegt: Energiediagnose, Planung, Nutzerverhalten sowie Betriebsmangement.

  16. Korrelation der Explosionsheftigkeit mit der spezifischen Oberfläche und dem Brennwert von Stäuben

    OpenAIRE

    Gerhold, Malte

    2017-01-01

    In vielen Industrie- und Gewerbebereichen kommt es immer wieder zu Staubexplosionen, die regelmäßig zu erheblichen Sach- und Personenschäden führen. Zur Charakterisierung des Ex-plosionsverhaltens von Stäuben dienen verschiedene, experimentell ermittelte Kenngrößen. Diese beschreiben zum einen das Zündverhalten, zum anderen die Explosionsheftigkeit eines Staub/Luft-Gemischs. Gegenstand dieser Arbeit sind die Kenngrößen maximaler Explosions-überdruck und maximale Druckanstiegsgeschwindigkeit, ...

  17. Zero-emission wood chip drier with terpene recovery. Project 2: Condensate treatment and terpene production. Final report; Emissonsfreier Holzspaenetrockner mit Rueckgewinnung von Terpenen. Teilvorhaben 2: Kondensataufbereitung und Terpengewinnung. Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bormann, H.; Sievers, M.

    2002-07-01

    The wood drying process releases volatile constituents, of which terpene compounds are the most important as they can be used as feedstocks for the chemical industry (odorants and aromatic substances). Closed-cycle steam drying of wood chips (pinewood) with vapour condensation and integrated production of terpenes was investigated on a pilot scale and semi-industrial scale. The project was successful. An economic assessment of the pilot experiments showed that integrated terpene production may be economically interesting, especially if the condensates are used as process fluids and the process heat is recycled at least partly. (orig.) [German] Bei der Trocknung von Holz werden fluechtige orginaere Holzinhaltsstoffe freigesetzt. Besondere Bedeutung kommt den Terpenverbindungen zu, da diese als Rohstoffe in der chemischen Industrie (Duft- und Aromastoffherstellung) eingesetzt werden. Mit der Dampftrocknung im geschlossenen Gaskreislauf bietet sich erstmals die Moeglichkeit einer wirtschaftlichen produktionsintegrierten Gewinnung von Terpenverbindungen ueber eine Kondensation der angereicherten Brueden. Im Rahmen eines Verbundvorhabens wurde deshalb a) die technische Umsetzung eines Spaenetrockners (hier: Kiefernholz) wissenschaftlich und messtechnisch begleitet (Teilvorhaben 1, Bearbeitung: Wilhelm-Klauditz-Institut (FhG), Braunschweig) und b) die integrierte Gewinnung von Terpenen im Pilot- und halbtechnischen Massstab untersucht (Teilvorhaben 2, CUTEC-Institut). Mit Hilfe einer zweistufigen Abluftbehandlung aus Absorption und Kondensation im halbtechnischen Massstab konnte eine Vorfraktionierung der Holzinhaltsstoffe dahingehend erreicht werden, dass sich Staub, Harze und Wachse im Waschwasser anreichern, waehrend die fuer die Duftstoffindustrie interessanten Holzoele (Terpene) mit dem Kondensat abgeschieden werden. Die Abtrennung der Holzoele aus dem Kondensat wurde mit einem Leichtstoffabscheider realisiert. Bei Kondensatmengen von 200 bis 500 L/h wurden

  18. MR imaging guidance and monitoring of focal thermotherapies. A review; Steuerung und Monitoring von fokalen Thermotherapien mit der Magnetresonanztomographie. Ein Ueberblick

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mueller-Lisse, U.G. [Muenchen Univ. (Germany). Inst. fuer Radiologische Diagnostik am Klinikum Grosshadern]|[California Univ., San Francisco, CA (United States). Dept. of Radiology; Heuck, A.F. [Muenchen Univ. (Germany). Inst. fuer Radiologische Diagnostik am Klinikum Grosshadern

    1998-03-01

    Minimally invasive thermotherapies for focal tissue destruction on the basis of laser-, microwave-, focused ultrasound-, or cryogeninduced changes of tissue temperature represent an alternative to surgical tissue ablation, particularly in the treatment of tumors. The thermotherapy modalities listed necessitate indirect guidance and monitoring, since they often do not lend themselves to immediate visual control. In the brain, in head and neck tumors, in the liver, and in the prostate, MRI reliably and accurately delineates both the positions of interstitial thermotherapy applicators and - in contrast-enhanced, T1-weighted images - the perfusion defects in tissue necrosis induced by thermotherapy. The transfer of results of in-vitro and in-vivo model studies to assess interstitial temperature and lesion development during thermotherapy to the actual treatment of patients, however, is still in an initial phase. Further development of both rapid MRI sequences and MRI scanners suited for interventions will show how far treatment systems and guidance systems can be adapted to one another. (orig.) [Deutsch] Minimal-invasive Thermotherapien zur oertlich begrenzten Gewebedestruktion auf der Basis von Laser-, Mikrowellen-, Ultraschall- oder Kryogen-induzierten Veraenderungen der Gewebetemperatur koennen insbesondere bei der Behandlung tumoroeser Erkrankungen eine Alternative zur chirurgischen Resektion darstellen. Die genannten Therapieverfahren beduerfen der indirekten Steuerung durch bildgebende Verfahren, da sie sich meist der unmittelbaren Sicht entziehen. Mit der MRT kann sowohl die Position geeigneter Thermoapplikatoren als auch - durch kontrastverstaerkte, T1-gewichteten Aufnahmen - der Perfusionsausfall in thermisch induzierten Gewebsnekrosen zuverlaessig und genau dargestellt werden. Entsprechende Ergebnisse liegen fuer MR-gesteuerte Thermotherapien im Bereich des Gehirns, der Kopf-Halsregion, der Leber und der Prostata vor. Die Ergebnisse von In-vitro- und In

  19. Comparative evaluation of power generation systems with integrated gasification of biomass; Vergleich von Systemen zur Stromerzeugung mit integrierter Biomassevergasung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Roesch, C. [Forschungszentrum Karlsruhe (Germany); Kaltschmitt, M. [Stuttgart Univ. (Germany)

    1998-09-01

    Gasification of biomass followed by power generation from the lean product gas can make a significant contribution to power generation without affecting the climate or environment. It is made even more interesting by the high efficiencies and promising pollution ratings that can be achieved. To make full use of this technology, some technical problems still require solving, and some non-technical obstacles need to be removed. (orig./SR) [Deutsch] Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass die Biomassevergasung mit anschliessender Verstromung des Schwachgases einen nennenswerten Beitrag zu einer umwelt- und klimavertraeglicheren Energiebereitstellung in Europa leisten kann. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund der erreichbaren hohen Stromwirkungsgrade und der vielversprechenden Umweltkenngroessen, durch die diese Technik gekennzeichnet ist. Um die Vorteile der Biomassevergasung realisieren zu koennen, muessen jedoch noch verschiedene technische Probleme geloest und nicht technische Hindernisse aus dem Weg geraeumt werden. (orig./SR)

  20. Deformation and fracture properties of metals with non-metallic inclusions; Verformung und Bruch von Metallen mit nichtmetallischen Einschluessen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmauder, S.; Soppa, E. [Stuttgart Univ. (Germany). Staatliche Materialpruefungsanstalt

    1998-12-31

    Microstructural effects due to formation of non-uniform lines of non-metallic inclusions in the matrix are examined with respect to their macro-, meso-, and micromechanical effects in the alloy Al(6061) reinforced by SiC inclusions. A comparative analysis of results obtained with various microstructures reveals essential differences in the formation of shear bands, stress peaks, and strain concentrations in the material structure. The maxima and the distribution of those field variables are determined not only by the arrangement of inclusions clusters in the stringers but also depend on the presence and number of single-particle inclusions in pure matrix material. The banding of the microstructure causes a strongly anisotropic behaviour in terms of stress and strain distributions. (orig./CB) [Deutsch] In diesem Beitrag werden Gefuegeeinfluesse aufgrund unterschiedlich starker zeiliger Anordnungen der Teilchen in der Matrix im Hinblick auf ihre makro-, meso- und mikromechanischen Auswirkungen am Beispiel einer SiC-teilchenverstaerkten Aluminiumlegierung Al(6061) untersucht. Ein Vergleich der Ergebnisse verschiedener Gefuege zeigt wesentliche Unterschiede hinsichtlich der Ausbildung von Scherbaendern, Spannungsspitzen und von Dehnungskonzentrationen im Werkstoffgefuege. Die Maxima und die Verteilung dieser Feldgroessen sind nicht nur abhaengig davon, wie die Teilchen in den Zeilen angeordnet sind, sondern auch davon, ob einzelne Teilchen in reinen Matrixbereichen vorhanden sind. Die Zeiligkeit des Gefueges fuehrt zu einem stark anisotropen Verhalten hinsichtlich Spannungs- und Dehnungsverteilungen. (orig.)

  1. Die Last mit der Lust

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lutz Sauerteig

    2004-03-01

    Full Text Available Robert Jütte legt mit Lust ohne Last eine umfassende, allgemeinverständliche und spannend zu lesende Geschichte der Empfängnisverhütung von der Antike bis in die unmittelbare Gegenwart vor.

  2. Characterization of structure and coagulation behaviour of refractory organic substances (ROS) using small-angle neutron scattering (SANS), small-angle x-ray scattering (SAXS) and x-ray microscopy; Charakterisierung von Struktur und Koagulationsverhalten von Refraktaeren Organischen Saeuren (ROS) mit Hilfe von Neutronenkleinwinkelstreuung (SANS), Roentgenkleinwinkelstreuung (SAXS) und Roentgenmikroskopie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pranzas, P.K. [GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH (Germany). Inst. fuer Werkstofforschung

    1999-07-01

    In this work structure, coagulation and complexation behaviour of aquatic refractory organic substances (ROS) (humic and fulvic acids) were characterized. For this purpose a structural analytical system with the methods small-angle neutron scattering (SANS), small-angle x-ray scattering (SAXS) and X-ray microscopy with synchrotron radiation was developed and established. Size distributions of ROS of different origin were calculated from the scattering curves. Spherical ROS units were obtained, which coagulated by forming chainlike structures or disordered ROS agglomerates at higher concentrations. Additionally the average molecular weights of several ROS were calculated. Studies of the coagulation behaviour of ROS towards copper ions resulted in larger ROS-agglomerates besides the spherical ROS units. A linear relation between the addition of Cu{sup 2+} and the formation of the ROS-Cu{sup 2+}-agglomerates was found. With X-ray microscopy an extensive ROS-Cu{sup 2}-network structure could be registrated. For mercury and cadmium ions such coagulation interactions were not found. Investigations with X-ray microscopy of the coagulation behaviour of ROS towards the cationic surfactant DTB resulted in micel-like structures of equal size, which were spread throughout the solution. With increasing concentrations of DTB larger agglomerates up to network structures were obtained. (orig.) [German] In dieser Arbeit wurden Struktur, Koagulations- und Komplexierungsverhalten von aquatischen refraktaeren organischen Saeuren (ROS) (Humin- und Fulvinsaeuren) charakterisiert. Zu diesem Zweck wurde ein strukturanalytisches Gesamtsystem mit den Methoden Neutronenkleinwinkelstreuung (SANS), Roentgenkleinwinkelstreuung (SAXS) und Roentgenmikroskopie mit Synchrotronstrahlung entwickelt und etabliert. Fuer ROS unterschiedlicher Herkunft in Loesung wurden Groessenverteilungen aus den Streukurven berechnet. Es wurden kugelfoermige ROS-Einheiten gefunden, die bei hoeheren ROS

  3. Impact of pretreatment variables on the outcome of {sup 131}I therapy with a standardized dose of 150 Gray in Graves` disease; Einfluss praetherapeutischer Variablen auf die Wirkung einer standardisierten {sup 131}J-Therapie mit 150 Gray beim Morbus Basedow

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pfeilschifter, J. [Heidelberg Univ., Radiologische Klinik (Germany). Abt. fuer Nuklearmedizin; Elser, H. [Medizinische Universitaetsklinik und Poliklinik Heidelberg (Germany). Abt. fuer Innere Medizin I; Haufe, S. [Medizinische Universitaetsklinik und Poliklinik Heidelberg (Germany). Abt. fuer Innere Medizin I; Ziegler, R. [Heidelberg Univ., Radiologische Klinik (Germany). Abt. fuer Nuklearmedizin; Georgi, P. [Medizinische Universitaetsklinik und Poliklinik Heidelberg (Germany). Abt. fuer Innere Medizin I

    1997-04-01

    waren die Hauptpraediktoren der posttherapeutischen Schilddruesenfunktion. Der Anteil an persistierenden Hyperthyreosen war bei aelteren Patienten mit einem Schilddruesenvolumen groesser 50 ml mit ueber 70% besonders hoch. Bei fast allen Patienten kam es zu einer deutlichen Verkleinerung der Schilddruese. Ausgangsvolumen und Lebensalter waren auch hier die Hauptpraediktoren der posttherapeutischen Schilddruesengroesse. Bei allen Patienten juenger als 50 Jahre kam es sogar unabhaengig von der Ausgangsgroesse zu einer Normalisierung des Schilddruesenvolumens. Schlussfolgerung: Eine Radiojodtherapie mit 150 Gray fuehrt bei den meisten Patienten mit einem Morbus Basedow zu einer deutlichen Verkleinerung der Schilddruese. Alter und initiales Volumen haben einen wesentlichen Einfluss auf die Funktion und Groesse der Schilddruese nach Therapie und sollten bei der Dosisfestlegung beruecksichtigt werden. (orig.)

  4. Controlled composting of waste wood contaminated with PAH; Untersuchungen zur gesteuerten Rotte von mit polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) kontaminiertem Altholz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ulbricht, H.

    2002-07-01

    The author investigated the potential and limits of microbial pollutant degradation in PAH-polluted waste wood by composting. The conditions in which autochthonic micro-organisms are able to decomposite the PAH contained in wood by solid phase fermentation were investigated. The focus was on phenanthrene, anthracene and pyrene, all of which are used as protective materials (disinfestants) for wood. The results were verified on contaminated waste wood, including an analytical investigations of decomposition of PAH of the EPA catalogue. Boundary conditions for achieving high rates of PAH decomposition were investigated. [German] Generelles Ziel der Arbeit war die Untersuchung der Moeglichkeiten und Grenzen des mikrobiellen Schadstoffabbaus in PAK-belastetem Altholz durch Kompostierung und die Pruefung auf Anwendbarkeit der Erkenntnisse in technischen Verfahren. In der vorliegenden Arbeit wurde untersucht, unter welchen Bedingungen die autochthonen Mikroorganismen in der Lage sind, an das Holz gebundene PAK durch Feststofffermentation abzubauen. Als Schwerpunkt wurde zunaechst der Abbau der im zum Holzschutz verwendetem Teeroel vorkommenden PAK Phenanthren, Anthracen und Pyren untersucht. Eine Verifizierung der Ergebnisse erfolgte mit real kontaminiertem Altholz, dabei wurde der Abbau der PAK der EPA-Liste analytisch verfolgt. Es sollten geeignete Randbedingungen gefunden werden, um im Festphasensystem hohe Abbauraten der PAK zu erreichen. (orig.)

  5. MRT of scaphoid pseudo-arthrosis using Gd-DTPA. Staging and clinical correlation; MRT der Skaphoidpseudarthrose mit Gd-DTPA. Stadieneinteilung und klinische Korrelation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vogl, T.J. [Freie Univ. Berlin (Germany). Strahlenklinik und Poliklinik; Beutel, F. [Freie Univ. Berlin (Germany). Strahlenklinik und Poliklinik; Wilhelm, K. [LMU Muenchen (Germany). Abt. fuer Handchirurgie; Tempka, A. [Freie Univ. Berlin (Germany). Klinik fuer Unfall- und Wiederherstellungschirurgie; Schedel, H. [Freie Univ. Berlin (Germany). Strahlenklinik und Poliklinik; Haas, R. [Freie Univ. Berlin (Germany). Strahlenklinik und Poliklinik; Felix, R. [Freie Univ. Berlin (Germany). Strahlenklinik und Poliklinik

    1994-11-01

    During a period of two years, 134 patients with pseudo-arthrosis of the scaphoid were examined by conventional radiography and by MRI in the course of a prospective study. The aim of the study was to define radiological staging using contrast enhanced MRI in order to improve the prognostic criteria. All MRI examinations were carried out with a 1.5 Tesla scanner (SP63) using a surface coil and T{sub 1} weighted spin echo sequences in sagittal and frontal projection and frontal FLASH T{sub 2}-sequences and axial spin echo T{sub 2} sequences. The T{sub 1} weighted SE sequences in frontal projection were carried out before and after iv contrast (0.1 mmol Gd-DTPA/kg KG). All sequences were compared with conventional radiographs and the operative findings. Eight patients in stage 0 showed high signal intensity of both fragments in T{sub 1} weighted SE sequences and at surgery there was good vascularisation. In 22 cases there was reduced signal intensity in at least one fragment (stage I). 45 patients with scaphoid pseudo-arthrosis showed complete signal loss but marked contrast uptake with still vital nuclei at surgery (stage II). In 22 patients, there was no increase in signal intensity after contrast and complete loss of vitality of the fragments at surgery. Staging was not possible in 37 patients because of previous operative intervention. The use of contrast enhanced MRI provides additional information compared with conventional radiography or plain MRI. (orig.) [Deutsch] Im Rahmen einer prospektiven Studie wurden in einem Zeitraum von 2 Jahren 134 Patienten mit einer Skaphoidpseudarthrose (SPA) vergleichend konventionell roentgenologisch und magnetresonanztomographisch untersucht. Ziel der Studie war die Erstellung einer klinisch radiologischen Stadieneinteilung mit Hilfe der kontrastverstaerkten MRT zur Verbesserung von Prognosekriterien. Alle MRT-Untersuchungen wurden an einem 1,5 Tesla-Geraet (SP63) mittels einer Oberflaechenspule unter Verwendung von T{sub 1

  6. Computed tomography of Crohn`s disease and ulcerative colitis; Computertomographische Morphologie von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klein, H.M. [Klinik fuer Radiologische Diagnostik der RWTH, Aachen (Germany); Wein, B. [Klinik fuer Radiologische Diagnostik der RWTH, Aachen (Germany); Adam, G. [Klinik fuer Radiologische Diagnostik der RWTH, Aachen (Germany); Ruppert, D. [Klinik fuer Radiologische Diagnostik der RWTH, Aachen (Germany); Guenther, R.W. [Klinik fuer Radiologische Diagnostik der RWTH, Aachen (Germany)

    1995-07-01

    We analysed the CT examinations of 109 patients with 197 involved bowel locations. 81 patients suffered from Crohn`s disease, 28 from ulcerative colitis. Diagnosis was based on the combination of clinical, endoscopic and histopathologic findings. Three radiologists evaluated the CT series concerning the presence of morphologic changes analogous to conventional radiographic findings. In Crohn`s disease, we found irregular outer contours in 26% of cases. The bowel wall was thickened in 82%. In acute phases, the bowel wall was thickened in 100%. Abscess and fistula as complications of inflammatory disease were present in 26 and 14% respectively. In ulcerative colitis, a target sign of the bowel wall was present in 40%, whereas in Crohn`s disease a homogeneous wall density was present in all but two cases. Reduced attenuation due to submucosal fat deposits was found in 16% and mucosal tunneling in 27% of cases with ulcerative colitis. Even if severe mucosal destructions were found, the outer contour of the gut was smooth and regular in 95% of the ulcerative colitis cases. CT can provide additional information on acuity, extent and complications in inflammatory bowel disease. In combination with conventional radiographic findings a three-step classification for Crohn`s disease and ulcerative colitis (early changes, acute and chronic phase) can be proposed. (orig./MG) [Deutsch] Wir untersuchten computertomographisch 109 Patienten mit 197 erkrankten Darmsegmenten. 81 Patienten litten an M. Crohn und 28 an Colitis ulcerosa. Die Diagnose wurde durch Kombination klinischer, endoskopischer, radiologischer und bioptischer Befunde gesichert. Drei Radiologen bewerteten die Computertomographien und verglichen die Ergebnisse mit den konventionell-radiologischen Befunden. Bei den Patienten mit M. Crohn fanden wir in 26% der Faelle eine irregulaere aeussere Darmwand. Eine Darmwandverdickung lag in 82% vor und fand sich regelmaessig in Darmabschnitten mit floriden Veraenderungen

  7. SPECT in der Diagnostik von Parkinson-Syndromen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Pirker W

    2004-01-01

    Full Text Available Nur die Hälfte der Patienten mit einem in der Allgemeinpraxis diagnostizierten Morbus Parkinson erfüllt in der neurologischen Untersuchung tatsächlich die klinisch-diagnostischen Kriterien der Erkrankung. Post-mortem-Untersuchungen haben gezeigt, daß die Treffsicherheit für die klinische Diagnose eines M. Parkinson selbst in spezialisierten Zentren und unter Einhaltung strikter Kriterien bei maximal 90 % liegen dürfte. Der Essentielle Tremor und andere Tremorsyndrome, medikamenteninduzierte Parkinson-Syndrome, vaskuläre Parkinson-Syndrome, Parkinson-Syndrome im Rahmen von Demenzerkrankungen und atypische Parkinson-Erkrankungen degenerativer Ätiologie wie die Multisystematrophie führen am häufigsten zu Fehldiagnosen. SPECT-Untersuchungen mit Dopamintransporter-Liganden wie [123 I] beta-CIT erlauben bereits im Frühstadium eine zuverlässige Dokumentation der dopaminergen Degeneration beim M. Parkinson und atypischen Parkinson-Erkrankungen. Damit ist eine zuverlässige Abgrenzung dieser Erkrankungen von nichtdegenerativen Parkinson- und Tremorsyndromen möglich. Die Dopamintransporter-SPECT erlaubt darüber hinaus eine Differenzierung der Demenz mit Lewy-Körperchen von der Alzheimer-Demenz. SPECT-Untersuchungen postsynaptischer Dopamin-D2-Rezeptoren mit [123 I]IBZM können zur Differentialdiagnose zwischen M. Parkinson und Multisystematrophie bzw. der Progressiven Supranukleären Paralyse beitragen. In der folgenden Übersicht werden typische SPECT-Befunde bei Parkinson-Syndromen und klinische Indikationen für SPECT-Untersuchungen bei diesen Störungen dargestellt.

  8. Low-dose fractionated percutaneous teletherapy in age-related macular degeneration with subfoveolar neovascularization - 3 year results; 3 Jahre Erfahrung mit der niedrig dosierten fraktionierten perkutanen Teletherapie bei subfoveolaeren Neovaskularisationen. Klinische Ergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schittkowski, M.; Schneider, H.; Guthoff, R. [Universitaetsaugenklinik Rostock (Germany); Grueschow, K.; Ziegler, P.G.; Fietkau, R. [Zentrum fuer Radiologie, Univ. Rostock (Germany)

    2001-07-01

    The effect of low dose fractionated percutaneous teletherapy to visual acuity and the changes in subfoveolar neovascular membranes in age-related macular degeneration were investigated. Patients and Method: 126 eyes of 118 patients (age 55-89 years; mean 74 ys.) were treated. Best distal and near visual acuity was assessed prior to (= initial visual acuity [IVA]) and 3, 6, 12, 18, 24, and 36 months after teletherapy. Fluorescein angiography was performed prior to and 6, 12, 24 and 36 months after radiation therapy. For analysis patients were divided into different groups by IVA and membrane size. Maximal duration of observation was 36 months. Teletherapy was done by a 9-MeV photon linear accelerator through a lateral port in half-beam technique with a single dose of 2 Gy up to a total dose of 20 Gy within 12 days. Results: No severe negative side effects have been observed. Eight patients reported of epiphora and four patients complained of transient sicca syndrome. Visual acuity decreased more than one line in the group IVA 0.05-0.2. The group IVA 0.3-0.5 remained unchanged for 1 year. We found a tendency for increased visual acuity in group IVA {>=} 0.6 for 18 months. After that time both groups showed decreased visual acuity, but all these patients reported of reduced metamorphopsia and increased color and contrast perception. Conclusions: There is an influence of low dose fractionated percutaneous teletherapy on visual acuity, subfoveal neovascular membranes and metamorphopsia. IVA and duration of anamnesis play an important role. There seems to be no persistent effect; possibly increased dosage will bring a benefit. (orig.) [German] Es wurde die Wirkung der Bestrahlung auf die Sehschaerfe bei altersabhaengiger Makuladegeneration mit chorioidalen Neovaskularisationen, die nach den MPS-Kriterien einer Laserkoagulation nicht zugaenglich sind, untersucht. Patienten und Methode: 126 Augen von 118 Patienten im Alter von 55-89 Jahren (Mittel 74) wurden behandelt. Ein

  9. Untersuchungen ueber den Bau von Orbitolina (Patellina auct.) von Borneo

    NARCIS (Netherlands)

    Martin, K.

    1884-01-01

    Vor einer Reihe von Jahren (1856—57) entdeckte Everwijn am Seberoeang, linken Nebenflusse des Kapoeas, in der West-Abtheilung von Borneo, Schichten mit Versteinerungen, welche von ihm für Nummuliten gehalten wurden. Der Fundort befand sich am rechten Ufer, 4—5 Kilometer von der Mündung des

  10. Implementation of BIRADS{sup TM} together with an organization of percutaneous breast biopsies: experiences, reactions; Implementierung der BIRADS{sup TM}-Klassifikation in Kombination mit einer Organisation der perkutanen Nadelbiopsie von Brustlaesionen: Erfahrungen, Reaktionen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hergan, K.; Oser, W. [Zentrales Inst. fuer Radiologie, LKH Feldkirch (Austria); Laengle, I. [Obmann der Fachgruppe Radiologie Vorarlberg (Austria)

    2002-12-01

    ueberschaubaren Bereich das Breast Imaging Reporting and Data System (BIRADS{sup TM}) gekoppelt und mit einer Organisation von perkutanen Mammabiopsien eingefuehrt. Unter 25 Radiologen und 230 zuweisenden Aerzten wurden mittels Fragebogen die Akzeptanz und Reaktionen erfasst. Ergebnisse: Fuer 93% der 15 antwortenden Radiologen ist BIRADS{sup TM} ein sinnvoller Aufwand und fuer 87% hat sich die Biopsieorganisation bewaehrt. Sie schaetzen die Akzeptanz der Zuweiser und Patientinnen in beiden Faellen sehr hoch ein (80%). Bis zu 69% der 52 teilnehmenden Zuweiser haben seit Einfuehrung von BIRADS{sup TM} ein besseres Befundverstaendis, eine einfachere Dignitaetszuordnung von Laesionen und eine Arbeitserleichterung. Eine praeoperative histologische Abklaerung halten 94% der Zuweiser fuer sinnvoll. Etwas mehr als die Haelfte profitiert von der Organisation und die Mehrheit der Patientinnen kommt ihrer Meinung nach gut mit der Biopsieorganisation zurecht. Zusammenfassung: BIRADS{sup TM} traegt zur Vereinheitlichung und Verbesserung von Mammographiebefunden bei. Die Koppelung von BIRADS{sup TM} und einer Organisation perkutaner Mammabiopsien ist zweckmaessig. (orig.)

  11. Percutaneous gastrostomy performed by radiologists using balloon replacement tubes. A simple interventional technique for the placement of nutritional catheters without endoscopy or surgery; Perkutane Gastrostomie mit Ballon-PEG-Ersatzsonden durch den Radiologen. Eine interventionelle Technik zur einfachen Einlage von Ernaehrungskathetern ohne chirurgischen oder endoskopischen Eingriff

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dinkel, H.P.; Triller, J. [Bern Univ. (Switzerland). Inst. fuer Diagnostische Radiologie

    2001-06-01

    Patients afflicted with stenotic head and neck or esophageal tumors often require artificial enteral feeding. Frequently passage of an endoscope through the esophagus is impossible in these patients. Interventional, fluoroscopically assisted, percutaneous gastrostomy (PG) by balloon replacement tubes is a feasible and successful alternative to percutaneous endoscopic gastrostomy (PEG) and the method of choice in patients where the esophagus cannot be passed with an endoscope anymore. Technical success rate is very high and serious complications are rare. Radiological PG is a feasible, equivalent alternative to PEG also in all other patients. We recommend PG with balloon gastrostomy tubes in conjunction with gastropexy performed with three to four T-fasteners, which are left in place for seven days in order to prevent dislocation and leakage. (orig.) [German] Patienten mit HNO-Tumoren oder malignen Oesophagusstenosen muessen oft mit einem gastroenteralen Stoma versorgt werden. Haeufig sind die Tumoren so stenosierend, dass eine perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG) nicht mehr moeglich ist und eine chirurgische Gastrostomie durchgefuehrt wird. Wir berichten ueber die radiologisch-perkutane Gastrostomie (PG). Die perkutane Gastrostomie ist Methode der Wahl bei stark stenosierenden oesophagealen Prozessen. Auch bei anderen Patienten (ohne Passagehindernis) stellt die PG eine gleichwertige Alternative zur PEG dar. Die Erfolgsrate der PG liegt nahe 100%, Komplikationen sind selten. Wir empfehlen Ballon-arretierte Sonden (sog. Ballonersatzsonden) in Verbindung mit der perkutanen Gastropexie mit 3-4 Fadenzugankern, die fuer etwa 7 Tage belassen werden. (orig.)

  12. Stabile Expression von Sulfotransferasen - allein oder in Kombination mit Cytochrom P450 - in Zelllinien für Mutagenitätsuntersuchungen

    Science.gov (United States)

    Pabel, Ulrike

    2003-10-01

    ; 0,1 µM für 2-Aminoanthracen; 10 µM für 2,4-Diaminotoluol). Die stärkste Aktivierung von 2-Acetylaminofluoren und 3′-Methyl-4-dimethylaminoazobenzol erfolgte in der Zelllinie, die CYP1A2 und SULT1A2 koexprimierte; die stärkste Aktivierung von 2,4-Diaminotoluol und 2-Aminoanthracen erfolgte in der Zelllinie, die CYP1A2 und SULT1A1 koexprimierte. Sowohl SULT1A1 als auch SULT1A2 sind im Menschen genetisch polymorph. Ein unterschiedlich starkes Aktivierungspotenzial der Alloenzyme könnte eine individuell unterschiedliche Suszeptibilität für die durch aAA ausgelöste Kanzerogenese bedingen. In HPRT-Mutationsuntersuchungen mit rekombinanten Zellen zeigten die allelischen Varianten der SULT1A2 starke Unterschiede in ihrem Aktivierungpotenzial. Nur in der Zelllinie, die das Alloenzym SULT1A2*1 mit CYP1A2 koexprimierte, wurde 2-Acetylaminofluoren zum Mutagen aktiviert. Zur Aktivierung von 3′-Methyl-4-dimethylaminoazobenzol waren jedoch sowohl das Alloenzym SULT1A2*1 als auch das Alloenzym SULT1A2*2 in der Lage. Die Alloenzyme der SULT1A1 zeigten ein ähnlich gutes Aktivierungspotenzial für aAA. In früheren Studien wurde gezeigt, dass die SULT1C1 der Ratte eine wichtige Rolle bei der Aktivierung der aAA in dieser Spezies spielt. Dahingegen war die humane SULT1C1 nicht in der Lage die untersuchten aAA zu aktivieren. Die Kenntnis solcher Spezieunterschiede könnte wichtig sein um unterschiedliche Organotropismen aAA in Menschen und Tiermodellen zu erklären, da SULT mit starker Gewebespezifität exprimiert werden und das Expressionsmuster für die einzelnen SULT-Formen in Menschen und Ratten sich stark unterscheidet. Aromatic amines and amides (aAA) represent a group of chemicals with great toxicological importance due to their wide distribution in the environment and their carcinogenic potency. The carcinogenicity of aAA is mediated by the mutagenic action of highly reactive metabolites. They are frequently formed by N-hydroxylation of the exocyclic amino group

  13. Coating mit Biopolymeren

    Science.gov (United States)

    Kumpugdee-Vollrath, Mont; Nunthanid, Jurairat; Sriamornsak, Pornsak

    Biopolymere sind Polymere, die in der Natur vorkommen bzw. mit einigen Prozessen weiter bearbeitet werden, sodass sie für bestimmte Zwecke eingesetzt werden können. Häufig sind sie durch ihre Bioabbaubarkeit, Biokompatibilität und nicht vorhandene bzw. geringe Toxizität von Interesse für den Einsatz in der Medizin bzw. Pharmazie.

  14. Die Entwicklung der Radiofrequenzablation von Vorhofflimmern in den Jahren 2000 bis 2009 am Beispiel der Elektrophysiologie der Elisabethinen Linz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Martinek M

    2010-01-01

    Full Text Available Einleitung: Die Radiofrequenzablation (RFA von Vorhofflimmern (VHF wird seit nunmehr 10 Jahren an der Elektrophysiologie der Elisabethinen Linz erfolgreich angewendet. Ziel dieser Übersichtsarbeit ist die Aufarbeitung der Entwicklung dieser Methode in den Jahren nach der Erstbeschreibung, die Darstellung wichtiger Meilenstein-Studien sowie deren Einfluss auf die tägliche Praxis in unserem Elektrophysiologielabor. Zusätzlich sollen Verbesserungen der Methode aufgezeigt werden, welche Jahr für Jahr zu einer deutlichen Abnahme relevanter Komplikationen geführt haben und welche Thema einiger wissenschaftlichen Arbeiten unseres Labors waren. Methodik: 700 konsekutive Patienten (80 % männlich, 56 ± 10 Jahre mit medikamentös therapierefraktärem und hochsymptomatischem VHF (2,8 ± 1,3 unwirksame antiarrhythmische Medikamente wurden zwischen Dezember 2000 und Dezember 2009 bei den Elisabethinen Linz einer linksatrialen RFA unterzogen. Alle demographischen sowie prozedurbezogenen Daten wurden im zeitlichen Kontext gegenübergestellt. Bei einer Anzahl von 1,3 ± 0,5 Prozeduren pro Patient ergibt sich eine Gesamtzahl von 952 VHF-Ablationen. Ergebnisse: Gemeinsamer Endpunkt aller RFA-Prozeduren für VHF ist nach wie vor die elektrische Diskonnektion der Pulmonalvenen (PV. Wurde zu Beginn noch eine segmental ostiale PV-Isolation durchgeführt, wird heute eine weite, zirkumferenzielle Isolationslinie zur Vermeidung von PV-Stenosen bevorzugt. Die Einführung elektroanatomischer Ortungssysteme erlaubte die dreidimensionale Lokalisation des Ablationskatheters, welche bisher nur fluoroskopisch erfolgt war, mit konsekutiver Senkung der Strahlenbelastung. In weiterer Folge konnten CT- oder Ultraschalldaten mit der elektroanatomischen Information verschmolzen werden und zu einer Verbesserung des Prozedurerfolges (aktuell 78–82 % für paroxysmales und 65–73 % für persistierendes VHF bei gleichzeitiger Senkung der Komplikationsrate (aktuell um 1 % relevante

  15. Solid oxide fuel cell (SOFC) systems with integrated reforming or gasification of hydrocarbons; Solid Oxide Fuel Cell (SOFC)-Systeme mit integrierter Reformierung bzw. Vergasung von Kohlenwasserstoffen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schlitzberger, Christian

    2012-07-01

    hydrocarbons as fuel are simulated. The simulation results serve as base for the final evaluation of the stack- and system-design concerning operation and feasibility and show the capability of the concept to meet the demands listed above as high electrical system-efficiencies up to 70% and nearly efficiency-neutral CO{sub 2}-separation. [German] In der Arbeit werden innovative Konzepte fuer baulich, thermisch und stofflich hochintegrierte oxidkeramische Brennstoffzellen (Solid Oxide Fuel Cell (SOFC))-Systeme mit optionaler CO{sub 2}-Abscheidung entwickelt und untersucht. Zunaechst erfolgt die Ausarbeitung von Moeglichkeiten zur Wirkungsgradsteigerung, wie die Verschaltung der Gaserzeugungseinheit mit der Brennstoffzelle nach dem Prinzip der chemischen Waermepumpe oder die serielle elektrische Verschaltung der Einzelzellen. Diese Optionen werden anschliessend bezueglich ihrer thermodynamischen Grenzen, wie maximal erzielbare Wirkungsgrade oder maximal moeglicher interner Abwaermenutzung, evaluiert. Darauf aufbauend erfolgt unter Beachtung des Stands der Technik eine methodische Konzeption und Konstruktion eines SOFC-Systems, bei dem Reformierungsreaktor, Brennstoffzelle sowie die thermische Gaskonditionierung in einem Stack-Modul vereint sind. Diese Grundeinheit kann den Anwendungs-, Betriebs-und Brennstoffanforderungen angepasst werden und stellt aufgrund des hohen baulichen Integrationsgrades sowie der nur geringen Anzahl an zusaetzlich benoetigten peripheren Komponenten ein sehr kompaktes System dar. Der zweite Teil der Arbeit beschreibt die mathematische Modeliierung der entsprechenden Systemkomponenten sowie die Modellimplementierung in das institutseigene, C++ basierte Kreislaufsimulationsprogramm ENBIPRO (Energie-Bilanz-Programm). Mittels der mathematischen Modelle werden SOFC-Systeme basierend auf dem entwickelten integrierten Stack-und System-Konzept fuer verschiedene Brennstoffe und Systemverschaltungen simuliert. Die Simulationsergebnisse dienen als Grundlage fuer

  16. The active bioindication method based on the fertility rate of collembola possibility and chance to diagnose soil conditions and the degree of soil burden; Die aktive Bioindikationsmethode mit Collembolen. Moeglichkeit der Diagnose von Bodenzustand und -belastung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kopeszki, H. [Wien Univ. (Austria). Zoologisches Inst.

    1999-07-01

    Fertility, population growth and population dynamics of the collembolan species Folsomia candida and Heteromurus nitidus in exposed microcontainers are the zoological criteria of the active bioindication method discussed in this paper. With these criteria, it is easy to diagnose respective soil conditions and the degree of soil burden with pollutants. The zoological criteria are a direct indication for the degree of pollutant deposition and soil water contamination. The more a soil ecosystem is contaminated by acids, heavy metals, fertilizers or pesticides, the less successful is the breeding of the springtails in the exposed microcontainers. Thus population dynamics and abundance function as a good measure for the pollution stress of soil ecosystems. (orig.) [German] Bei der hier vorgestellten aktiven Bioindikationsmethode sind Fortpflanzungsrate, Populationsgroesse (Jahresmittelwert) und Populationsentwicklung der Collembolenarten Folsomia candida und Heteromurus nitidus in exponierten Mikrocontainern zoologische Kriterien, an Hand derer der Bodenzustand und Ausmass einer moeglichen Bodenbelastung klar diagnostiziert werden koennen. Diese zoologischen Parameter sind unmittelbare Indizien fuer das Ausmass von Schadstoffdepositionen und Bodenwasserkontaminationen mit Schadstoffen. Je staerker ein Bodenoekosystem mit Saeuren, Schwermetallen, Duengern oder Pestiziden verunreinigt ist, umso geringer sind die Zuchterfolge mit den Collembolen in exponierten Mikrocontainern. So werden Populationsdynamik und Abundanz zu Messeinheiten fuer den Belastungsstress von Bodenoekosystemen. (orig.)

  17. Multiparametric and molecular imaging of breast tumors with MRI and PET/MRI; Multiparametrische und molekulare Bildgebung von Brusttumoren mit MRT und PET-MRT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pinker, K. [Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Division fuer Molekulare und Gender Bildgebung, Wien (Austria); Memorial Sloan-Kettering Cancer Center, Department of Radiology, Molecular Imaging and Therapy Service, New York (United States); State University of Florida, Department of Scientific Computing in Medicine, Florida (United States); Marino, M.A. [Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Division fuer Molekulare und Gender Bildgebung, Wien (Austria); Policlinico Universitario G. Martino, University of Messina, Department of Biomedical Sciences and Morphologic and Functional Imaging, Messina (Italy); Meyer-Baese, A. [State University of Florida, Department of Scientific Computing in Medicine, Florida (United States); Helbich, T.H. [Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Division fuer Molekulare und Gender Bildgebung, Wien (Austria)

    2016-07-15

    wertvolle Information ueber die Schluesselprozesse der Krebsentstehung und Progression liefern und sowohl Diagnostik als auch Therapieplanung von Brustkrebs verbessern kann. Die multiparametrische und molekulare Bildgebung der Brust umfasst derzeit die kontrastmittelverstaerkte MRT (KM-MRT), diffusionsgewichtete Bildgebung (DWI) und Protonenspektroskopie ({sup 1}H-MRSI) sowie radiologisch-nuklearmedizinisch kombinierte Verfahren (PET-CT, MP-PET-MRT) unter Verwendung des Radiotracers Fluordesoxyglukose (FDG). Die multiparametrischen Bildgebung der Brust kann bei unterschiedlichen Feldstaerken durchgefuehrt werden (1,5-7 T). Die multiparametrische und molekulare Bildgebung in der Mammadiagnostik ist ein sich rapide entwickelndes Forschungsfeld mit neuen vielversprechenden Techniken wie der Natriumbildgebung ({sup 23}Na-MRT), der Phosphorspektroskopie ({sup 31}P-MRSI), der Chemical-Exchange-Saturation-Transfer(CEST)-, Blood-Oxygen-Level-Dependent(BOLD)- und der hyperpolarisierten MRT sowie neuen zielgerichteten Radiotracern. In den letzten Jahren hat sich die multiparametrische und molekulare Bildgebung in der Mammadiagnostik etabliert. Die multiparametrische Bildgebung der Brust ist jedoch ein sich konstant weiter entwickelndes Forschungsfeld, deren Einfluss in den naechsten Jahren weiter zunehmen und so eine verbesserte Diagnose, Staging und zielgerichtete Therapie ermoeglichen wird. (orig.)

  18. Measuring the effects of platinum from catalytic converter equipped vehicles by means of plant indicators (food and fodder plants); Wirkungsmessungen von Platin aus katalysatorbetriebenen Kraftfahrzeugen mit pflanzlichen Bioindikatoren (Nahrungs- und Futterpflanzen)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Maier-Reiter, W.; Sommer, B. [TUEV Energie und Umwelt GmbH, Filderstadt (Germany). Niederlassung Stuttgart

    1997-12-31

    The essential aim of the present R and D project, titled ``Measuring the effects of platinum from catalytic converter equipped vehicles by means of plant indicators - food and fodder plants (VPT 02)``, was to obtain first orienting results on the potential effects of platinum pollution on plants by means of short-time, high-dose exposure experiments. The most important effect criterion in assessing potential hazards to humans and animals via the food chain, beside any outwardly visible changes (reaction), was the analytical detection of platinum accumulation in the plants. The project was also intended as a first contribution to the ecotoxicology of platinum, in particular the behaviour of metallic platinum and water-soluble platinum compounds in the soil-plant system. [Deutsch] Die wesentliche Zielsetzung des F and E-Vorhabens `Wirkungsmessungen von Platin und Platinverbindungen mit pflanzlichen Bioindikatoren - Nahrungs- und Futterpflanzen (VPT 02)` war es, im Rahmen von Kurzzeit-Belastungsexperimenten im hohen Dosisbereich erste orientierende Ergebnisse zu den moeglichen Auswirkungen von Platin-Belastungen auf Pflanzen abzuleiten. Neben aeusserlich sichtbaren Veraenderungen der Pflanzen (Reaktion) wurde als Wirkungskriterium insbesondere die chemisch-analytisch erfassbare Platin-Anreicherung in den Pflanzen (Akkumulation) betrachtet, die eine Abschaetzung moeglicher Gefaehrdungen von Mensch und Tier ueber die Nahrungskette ermoeglicht. Zudem sollte ein erster Beitrag zur Oekotoxikologie des Platins, insbesondere zum Verhalten von metallischem Platin und wasserloeslichen Platinverbindungen im System Boden-Pflanzen, erarbeitet werden. (orig.)

  19. Mit der Technik auf du

    OpenAIRE

    Gleitsmann, Rolf-Jürgen; Kunze, Rolf-Ulrich

    2017-01-01

    Im Vordergrund auch dieses dritten Bandes mit Technikessays steht die Bildinterpretation und die Erschließung von Bildquellen für die kontextualisierende, sozialkonstruktivistische Kulturgeschichte der Technik, die bislang noch wenig oder gar nicht Gegenstand historischer Betrachtung waren: u. a. der Graphiken von Carl G. Evers aus den 1950er Jahren, amerikanischer und deutscher Modellbahnzeitschriften, von Industriewerbung und einem Verkehrsbilderbuch. Zeitlich liegt der Schwerpunkt auf der ...

  20. [Relevanz für Patienten - Naturheilkunde und Komplementärmedizin in medizinischen Leitlinien].

    Science.gov (United States)

    Kaltz, Birgit; Sander, Cornelia

    2016-01-01

    Leitlinien und Patientenleitlinien sind für Patienten von großer Bedeutung. Dies wird hier am Beispiel der chronisch entzündlichen Darmerkrankung dargestellt, wobei der Fokus auf dem Bereich Naturheilkunde und Komplementärmedizin sowie dem Wunsch der Patienten nach qualitätsgesicherten Informationen liegt. Im vorliegenden Beitrag wird auch auf die Forschung im Bereich Komplementär- und Alternativmedizin und die Unterstützungsmöglichkeiten durch den Selbsthilfeverband Deutsche Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung eingegangen.

  1. Energy conservation in space HVAC systems. Selection of the optimum blower and use of EC motors with maximum efficiency; Energieeinsparung bei RLT-Anlagen. Wahl eines optimalen Ventilators und Einsatz von EC-Motoren mit hoechstem Wirkungsgrad

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Albig, J. [Ziehl Abegg AG, Kuenzelsau (Germany)

    2003-08-01

    The contribution discusses the use of radial blowers in a central air conditioning unit, e.g. for supplying cold air to the freezers of a department store. The unit uses backward-curved, free blowers with direct drives and with EC external rotor motors. The motor works with electronic commutation and is connected to the 400 V three-phase current network together with a matched EC controller, with continuous adaptation of the rotational speed. [German] Der folgende Beitrag befasst sich mit der Anwendung von Radialventilatoren in einem Klimazentralgeraet (kurz RLT-Geraet). Dieses RLT-Geraet wird z.B. verwendet, um Geschaefte einer Kaufhaus-Kette fuer Tiefkuehlwaren mit klimatisierter Luft zu versorgen. Bei der ueberarbeiteten Konstruktion des RLT-Geraetes werden direkt angetriebene, freilaufende, rueckwaerts gekruemmte Ventilatoren mit EC-Aussenlaeufermotor verwendet. Der EC-Motor wird elektronisch kommutiert und zusammen mit dem abgestimmten EC-Controller am Drehstromnetz (400 Volt) betrieben. Er bietet die Moeglichkeit zur stufenlosen Drehzahlanpassung. (orig.)

  2. Eggs of the common tern as indicator for the present pollution of the rivers Rhine, Weser and Elbe; Eier der Flussseeschwalbe (Sterna hirundo) als Indikator fuer die aktuelle Belastung von Rhein, Weser und Elbe mit Umweltchemikalien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Munoz Cifuentes, J. [Institut fuer Vogelforschung `Vogelwarte Helgoland``, Wilhelmshaven (Germany)]|[Universidad Austral de Chile, Valdivia; Becker, P.H. [Institut fuer Vogelforschung `Vogelwarte Helgoland``, Wilhelmshaven (Germany)

    1998-02-01

    In 1995, common tern (Sterna hirundo) eggs from the big German rivers, the Rhine, Weser and Elbe were collected to study the contamination with organochlorines and mercury. We found distinct differences between the rivers: Common tern eggs from the Rhine had higher concentrations of PCBs and HCHs, while eggs from the Elbe had higher residues of DDT, HCB and mercury. Also toxic PCB congeners had higher residue levels in the Rhine. Considering all organochlorines, samples from the Rhine also had the highest concentrations, while those from the Elbe were the lowest. With 5.7 anti {mu}gxg{sup -1} fresh weight, the {Sigma}PCBs had a level endangering breeding success. Fish eating birds should be used as indicators of the contamination of the rivers with environmental chemicals and should be included in monitoring programmes. (orig.) [Deutsch] 1995 wurden Eier der Flussseeschwalbe (Sterna hirundo) an Rhein, Weser und Elbe entnommen und auf Organohalogene und Quecksilber untersucht. Es gab deutliche Unterschiede zwischen den Fluessen: Die Eier der Flussseeschwalben waren am Rhein hoeher mit PCB und HCH kontaminiert, an der Elbe hoeher mit DDT, HCB und Quecksilber belastet. Auch die Konzentrationen toxischer PCB-Kongenere (Non-, Mono- und Di-ortho) waren am hoechsten in den Eiern vom Rhein. Bei Betrachtungen aller untersuchten Organohalogene enthielten Eier vom Rhein die meisten, von der Elbe die wenigsten Rueckstaende. Mit 5,7 anti {mu}g {Sigma}PCBxg{sup -1} Frischmasse erreichten die Eikonzentrationen am Rhein fuer den Bruterfolg kritische Werte. Eier fischfressender Voegel erweisen sich als geeignete Indikatoren der Belastung von Fluessen mit Umweltchemikalien und sollten in Monitoringprogramme aufgenommen werden. (orig.)

  3. MR-angiography in vasculitis and benign angiopathy of the central nervous system; MR-Angiographie in der Diagnostik von Vaskulitiden und benignen Angiopathien des Zentralnervensystems

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schlueter, A.; Hirsch, W.; Jassoy, A.; Behrmann, C.; Spielmann, R.P. [Klinik fuer Diagnostische Radiologie, Martin-Luther-Univ. Halle-Wittenberg (Germany); Kornhuber, M. [Klinik fuer Neurologie, Martin-Luther-Univ. Halle-Wittenberg (Germany); Keysser, G. [Klinik fuer Innere Medizin I, Martin-Luther-Univ. Halle-Wittenberg (Germany)

    2001-06-01

    To evaluate TOF 3D magnetic resonance angiography (MRA) of the intracranial arteries in patients with vasculitis or vasculitis-like benign angiopathy of the central nervous system (CNS). Method: The results of MRA in 20 patients with clinically and radiographically proven vasculitis (17/20) or vasculitis-like benign angiopathy (3/20) of the CNS were retrospectively analysed. Patients with hyperintense lesions of more than 3 mm on T{sub 2}-weighted MRI images were included in this trial. An inflammatory, embolic, neurodegenerative or metastatic origin of these lesions was excluded by extensive clinical studies. For the MR-examination a TOF 3D FISP sequence was used on a 1.5 T imager. Results: MRA showed characteristic changes for vasculitis or angiopathy in 15 of 20 patients (75%). Conclusions: In patients suspected of having a vasculitis or vasculitis-like angiopathy, MRA is recommended as a non-invasive modality. If the results of MRI and extensive clinical studies are carefully correlated, MRA may substitute conventional angiography in cases with typical vascular changes. (orig.) [German] Ziel der Studie war es, den Wert der TOF 3D Magnetresonanzangiographie (MRA) bei Patienten mit Vaskulitis oder vaskulitisaehnlichen, benignen Angiopathien des Zentralnervensystems (ZNS) zu erfassen. Methoden: Die MRA-Aufnahmen von 20 Patienten mit klinisch und bildgebend nachgewiesener Vaskulitis (17/20) oder vaskulitisaehnlicher, benigner Angiopathie (3/20) des ZNS wurden retrospektiv ausgewertet. Eingeschlossen wurden Patienten mit Laesionen des Hirnparenchymsgroessen 3 mm in den T{sub 2}-gewichteten Sequenzen der MRT, wobei diese Veraenderungen aufgrund umfangreicher klinischer Untersuchungen nicht auf das Vorliegen neurodegenerativer, anderweitig entzuendlicher, metastatischer oder embolischer Ursachen zurueckzufuehren waren. Fuer die MRA wurde eine TOF 3D FISP-Sequenz auf einem 1,5T MR-Geraet verwendet. Ergebnisse: MR-angiographisch wurden bei 15/20 Patienten (75

  4. Technical and economic investigation of the combined transport of district heat and refuse by rail. Final report; Technische und wirtschaftliche Untersuchung des kombinierten Transportes von Fernwaerme und Muell mit der Bahn (KTFM). Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schleyer, A. [GEF Ingenieurgesellschaft fuer Energietechnik und Fernwaerme mbH, Leimen (Germany); Krebs, A.W. [Regional- und Energieplanung Andreas W. Krebs, Frankfurt am Main (Germany); Goeddeke, H. [Ingenieurbuero fuer Rationellen Energieeinsatz und Technologietransfer, Boppard (Germany)

    1993-03-01

    In past years a number of preliminary studies have been done on ``District Heat Transport by Rail``: they have not, however, answered the question of economic viability. The main task of this study is to see if district heat transport by rail (possibily in combination with refuse transport) can be done economically. The aim of the investigation was to assess the chances of realisation of a combination of different technologies which appeared economically and environmentally sound. With this in mind, the technical, economical and ecological aspects of the ``Combined Transport of District Heat and Refuse`` by rail were investigated. The main findings are as follows: The sum of emissions in built-up areas can thus be reuced. Within the present price structure of the German rail system, the combined transport of district offers no price advantage over separate transport. Cheaper transport could be achieved if private rail companies were allowed to transport district heat and refuse on DB and DR track and pay toll. Although the concept is ecologically desirable, we sadly must conclude that heating costs for this concept would greatly exceed acceptable limits. On the other hand, politicak changes, e.g. the compulsion for heat generation from incinerators, mith lead to increased costs for district heat supply. (orig.) [Deutsch] Zum Thema ``Fernwaermetransport mit der Eisenbahn`` sind in den vergangenen Jahren bereits verschiedene Voruntersuchungen durchgefuehrt worden, wobei aber bisher die Frage der Wirtschafftlichkeit unbeantwortet blieb. Vordringliche Aufgabe dieser Studie ist es daher, zu erklaeren, ob der Fernwaermetransport mit der Eisenbahn (evtl. in Verbindung mit Muelltransporten) wirtschaftlich durchgefuehrt werden kann. Ziel dieses Forschungsvorhabens war es, die Realisierungschancen einer gesamtwirtschaftlich sinnvoll und umweltfreundlich erscheinenden Verbindung verschiedener Techniken zu ermitteln. Dazu sollte der ``Kombinierte Transport von Fernwaerme und

  5. Comparison of left and right ventricular ejection and filling parameters by fast cine MR imaging in breath-hold technique: clinical study of 42 patients with cardiomyopathy and coronary heart disease; Vergleich links- und rechtsventrikulaerer Auswurf- und Fuellungsparameter des Herzens mittels Cine MRT in Atemanhaltetechnik: klinische Studie an 42 Patienten mit Kardiomyopathie und koronarer Herzerkrankung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rominger, M.B.; Bachmann, G.F.; Geuer, M.; Puzik, M.; Rau, W.S. [Giessen Univ. (Germany). Diagnostische Radiologie; Ricken, W.W. [Kerckhoff-Klinik GmbH, Bad Nauheim (Germany). Abt. Kardiologie

    1999-06-01

    Purpose: Quantification of left and right ventricular filling and ejection of localized and diffuse heart diseases with fast cine MR imaging in breath-hold technique. Methods: 42 patients (14 idiopathic dilated cardiomyopathies (DCM), 13 hypertrophic cardiomyopathies (HCM) and 15 coronary artery diseases (CAD)) and 10 healthy volunteers were examined. Time-volume-curves of three left ventricular and one right ventricular slices were evaluated and peak ejection and filling rates (PER, PFR end-diastolic volume (EDV)/s) time to PER and PFR (TPER, TPFR ms) and time of end-systole (TSYS in % RR-intervall) were calculated. Results: There were significant regional and left-/right-sided differences of the filling and ejection of both ventricles within and between the different groups. In DCM the left ventricular PFR was reduced (DCM 3.1 EDV/s; volunteers 4.9 EDV/s) and Z-SYS prolonged (DCM 50.1%; volunteers 35.4%). In CAD there were localized decreased filling rates in comparison to the normal volunteer group (left ventricle: basal: 2.9 and 6.3 EDV/s, apical: 4.4 and 6.3 EDV/s; right ventricle: 3.6 and 5.7 EDV/s). HCM typically showed an isovolumetric lengthening of the endsystole. Conclusions: Cardiac MR imaging in breath-hold technique is suitable for measuring contraction and relaxation disturbances of localized and diffuse heart diseases by means of ejection and filling volume indices. (orig.) [Deutsch] Ziel: Quantifizierung der links- und rechtsventrikulaeren Fuellung und des Auswurfs bei umschriebenen und diffusen Herzerkrankungen mittels schneller Cine MR Bildgebung in Atemanhaltetechnik. Methoden: Untersucht wurden 42 Patienten (14 dilatative Kardiomyopathien (DCM), 13 hypertrophe obstruktive Kardiomyopathien (HCM) und 15 koronare Herzerkrankungen (KHK)) und 10 Probanden. Von drei linksventrikulaeren und einer rechtsventrikulaeren Einzelschicht wurden Zeit-Volumen-Kurven erstellt, aus denen die maximale Auswurf- und Fuellrate (MAR) (MFR eddiastolisches Volumen (EDV

  6. Schauspielpatienten sind auch "Sprachspiel"-Patienten: Vorschlag zur Modifikation eines didaktischen Modells [Proposal for a linguistic modification of the standardised patient didactic model

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schmid-Ott, Gerhard

    2010-08-01

    Full Text Available [english] By introducing the term “language game” (Wittgenstein, this paper tries to modify the didactic model of the standardized patient. Using the example of chronic neck pain syndrome, we try to show that the illness-associated “language game” has its own metaphorical dynamics. These metaphorical dynamics incorporate challenges and pitfalls for explorative, diagnostic, and therapeutic interventions. Historical predecessors of the language game concept, as well as recent critical remarks concerning classifying and standardizing patients and their diseases by language markers, are discussed.[german] Der Artikel entwickelt einen Vorschlag für die sprachorientierte Modifikation der klinischen Didaktik mit Schauspielpatienten. Hierzu wird der Terminus „Sprachspiel“ (Wittgenstein eingeführt. Es wird am Beispiel des chronifizierten HWS-Syndroms gezeigt, dass den mit Krankheit assoziierten Sprachspielen eine metaphorische Eigendynamik innewohnt. Letztere kann eine spezifische Herausforderung für explorative, diagnostische und therapeutische Interventionen beinhalten. Abschließend werden historische Parallelen dieses Sprachspiel-Konzepts sowie aktuelle Einwände gegen eine sprachliche Typisierung von Patienten und ihren Krankheiten zu Lehrzwecken diskutiert.

  7. MR enteroclysis for MR diagnosis of inflammatory small bowel disease with contrast enhancement; MR-Enteroklyse zur kernspintomographischen Diagnostik entzuendlicher Darmerkrankungen mit verbesserter Darmkontrastierung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Aschoff, A.J.; Zeitler, H.; Merkle, E.M.; Brambs, H.J.; Rieber, A. [Universitaetsklinikum Ulm (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik; Reinshagen, M. [Universitaetsklinikum Ulm (Germany). Abt. fuer Innere Medizin

    1997-10-01

    Purpose: To evaluate MRI for effectiveness in assessment of intra- und extramural changes in the small intestine. Methods: 40 patients with known or suspected small bowel disease underwent MR imaging immediately after conventional enteroclysis with barium and a mixture of methyl cellulose and gadolinium-DTPA. Results: In 6 of 24 patients with no pathological findings in conventional enteroclysis, intraabdominal pathology such as thickening of the intestinal wall and an abscess were identified. In the remaining patients, MRI showed good correlation with conventionally obtained data and provided important additional information regarding extraluminal involvement such as enlargement of mesenterial lymph nodes and fistulas as well as abscesses. Conclusions: MRI, carried out using this technique, provides important additional information regarding intra- and extraluminal changes with good image quality. (orig.) [Deutsch] Ziel: Beurteilung der Effektivitaet der Kombination aus Magnetresonanztomographie und konventioneller Enteroklyse nach Sellink in der Duenndarmdiagnostik entzuendlicher Darmerkrankungen. Material und Methode: 40 Patienten mit bekanntem oder vermutetetem M. Crohn wurden direkt im Anschluss an eine Duenndarmenteroklyse mit Barium und einer Mischung aus Tylose und einem oralen gadoliniumhaltigen Kontrastmittel kernspintomographisch untersucht. Ergebnisse: Bei 6 von 24 Patienten mit unauffaelligem konventionellen Sellink zeigte die MRT pathologische Befunde wie Darmwandverdickungen und einen Abszess. Bei den uebrigen Patienten entsprachen die MR-Befunde den konventionell erhobenen. Zusaetzlich ergaben sich weitere Aspekte in bezug auf die extraluminale Beteiligung und das Ausmass der Erkankung wie drei interenterische Fisteln und zwei Abszesse sowie das Vorhandensein vergroesserter mesenterialer Lymphknoten. Schlussfolgerung: Die MRT bietet, wenn sie in der hier beschriebenen Technik durchgefuehrt wird, wichtige und zusaetzliche Informationen ueber intra

  8. {sup 18}F-PET imaging: frequency, distribution and appearance of benign lesions; Die Positronenemissionstomographie des Skelettsystems mit {sup 18}FNa: Haeufigkeit, Befundmuster und Verteilung benigner Veraenderungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schirrmeister, H.; Kotzerke, J.; Rentschler, M.; Traeger, H.; Fenchel, S.; Diederichs, C.G.; Reske, S.N. [Ulm Univ. (Germany). Abt. Nuklearmedizin; Nuessle, K. [Ulm Univ. (Germany). Abt. fuer Roentgendiagnostik

    1998-09-01

    Purpose: We evaluated the frequency, distribution and appearance of benign lesions in {sup 18}F-PET scans. Methods: Between March 1996 and May 1997, {sup 18}F-PET scans were performed in 59 patients in addition to conventional planar bone scintigraphy. Eleven patients were subjected to additional SPECT imaging. The main indication was searching for bone metastases (58 pat.). The diagnosis was confirmed radiologically. Results: With {sup 18}F-PET in 39 patients (66,1%) 152 benign lesions, mostly located in the spine were detected. {sup 99m}Tc bone scans revealed 45 lesions in 10 patients. Osteoarthritis of the intervertebral articulations (69%) or of the acromioclavicular joint (15%) were the most common reasons for degenerative lesions detected with {sup 18}F-PET. Osteophytes appeared as hot lesions located at two adjacent vertebral endplates. Osteoarthritis of the intervertebral articulations showed an enhanced tracer uptake at these localizations, whereas endplate fractures of the vertebral bodies appeared very typically; solitary fractures of the ribs could not be differentiated from metastases. Rare benign lesions were not studied. Conclusion: Most of the degenerative lesions (84%) detected with {sup 18}F-PET had a very typical appearance and could be detected with the improved spatial resolution and advantages of a tomographic technique. {sup 18}F-PET had an increased accuracy in detecting degenerative bone lesions. (orig.) [Deutsch] Ziel: Wir untersuchten Haeufigkeit und Befundmuster benigner Skelettveraenderungen mit {sup 18}F-PET. Material und Methoden: Zwischen 3/96 und 5/97 untersuchten wir 59 Patienten mit {sup 18}F-PET zusaetzlich zur planaren, bei 11 Patienten durch SPECT ergaenzten konventionellen Skelettszintigraphie (KS). Hauptindikation war die Metastasensuche (58 Pat.). Die Befundkontrolle erfolgte radiologisch. Ergebnisse: {sup 18}F-PET zeigte bei 39 Patienten (66,1%) 152 meist in der Wirbelsaeule lokalisierte, benigne Mehranreicherungen. Mit der

  9. Magnetic resonance imaging of ankle ligaments and tendon injuries; Trauma von Bandapparat und Sehnen. Untersuchungstechnik und Nachweis in der MRT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Breitenseher, M. [Abt. fuer Osteoradiologie, Universitaetsklinik und MR-Institut der Medizinischen Fakultaet, Univ. Wien (Austria)]|[Ludwig Boltzmann-Institut fuer Radiologische Tumordiagnostik, Wien (Austria); Trattnig, S. [Abt. fuer Osteoradiologie, Universitaetsklinik und MR-Institut der Medizinischen Fakultaet, Univ. Wien (Austria)]|[Ludwig Boltzmann-Institut fuer Radiologische Tumordiagnostik, Wien (Austria); Kukla, C. [Universitaetsklinik fuer Unfallchirurgie, Wien (Austria); Daebler, C. [Universitaetsklinik fuer Unfallchirurgie, Wien (Austria); Helbich, T. [Abt. fuer Osteoradiologie, Universitaetsklinik und MR-Institut der Medizinischen Fakultaet, Univ. Wien (Austria)]|[Ludwig Boltzmann-Institut fuer Radiologische Tumordiagnostik, Wien (Austria); Haller, J. [Abt. fuer Osteoradiologie, Universitaetsklinik und MR-Institut der Medizinischen Fakultaet, Univ. Wien (Austria)]|[Ludwig Boltzmann-Institut fuer Osteologie, Wien (Austria); Imhof, H. [Abt. fuer Osteoradiologie, Universitaetsklinik und MR-Institut der Medizinischen Fakultaet, Univ. Wien (Austria)]|[Ludwig Boltzmann-Institut fuer Radiologische Tumordiagnostik, Wien (Austria)

    1995-07-01

    Today MRI allows evaluation of the integrity of injured ankle ligaments. The major difficulty in MRI is inconsistency in visualization by inadequate appreciation of the three-dimensional orientation of each ankle ligament. Using this technique, 52 patients with sprained ankles underwent MRI. The integrity of rupture of the collateral lateral ligaments was obtained in all 52 ankles. Full-lenght visualization is essential for evaluation of the ankle ligaments with MRI. In these 52 patients the angle of tilt on the stress X-ray was compared with the rate of MRI findings showing an injury affecting two ligaments. We found that none of the patients in whom the angle of lateral tilt was less than 5 had rupture of two laterial ligaments, while 32% of patients with angles of tilt of 6-14 and 42% of those with angles of tilt over 15 on stress X-ray had two ruptured lateral ligaments. The advantages of MRI are that it offers the best visualization of the extent of the tendon lesion. MRI, however, seems to be superior to US in detecting and quantifying lesions of the Achilles tendon. Therefore, MRI may be indicated in particularly difficult cases of tendons injuries in the foot. (orig.) [Deutsch] Die MRT erlaubt die ausgezeichnete direkte Darstellung und sicheren Nachweis der Bandverletzung. Mit dieser Methode wurden 52 Patienten untersucht. In allen Faellen konnten die lateralen Sprunggelenkbaender bzw. Bandrupturen nachgewiesen werden. Zur optimalen Banddarstellung am Sprunggelenk ist es notwendig, die Untersuchungsebene dem Banverlauf anzupassen. Bei diesen 52 Patienten wurde der Winkel der Aufklappbarkeit in der Stressradiographie mit der Rate von Zeibandverleztungen in der MRT verglichen. Es zeigte sich, dass in der Gruppe mit einer lateralen Aufklappbarkeit {<=}5 keine Zweibandverletzung, in der Gruppe von 6-14 in 32% Zweibandverletzungen und in der Gruppe von {>=}15 42% Zweibandverletzungen vorlagen. Bei inkonklusivem Ultraschall und komplexen Sehnenveraenderungen ist

  10. Katheterablation von supraventrikulären Tachykardien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Strohmer S

    2011-01-01

    Full Text Available Supraventrikuläre Tachykardien (SVT spielen in der klinischen Praxis aufgrund ihrer Häufigkeit und Symptomatik eine große Rolle. Obwohl diese Arrhythmien im Allgemeinen nicht lebensbedrohlich sind, führen sie aufgrund ihres unvorhersehbaren Auftretens zu einer beträchtlichen Unsicherheit und Einschränkung der Lebensqualität. Die elektrophysiologische Untersuchung inklusive Katheterablation hat sich in den vergangenen 20 Jahren als kurative und sichere Erstlinientherapie für Patienten mit hochsymptomatischen bzw. wiederholten Anfällen etabliert. Heutzutage liegen die Erfolgsraten für die Radiofrequenzablation der regulären SVT über 95 % bei einer sehr niedrigen Rezidivrate von weniger als 5 %. Eine antiarrhythmische Therapie für das Langzeitmanagement ist aufgrund der geringen Effektivität und Gefahr von ernsthaften Nebenwirkungen weitgehend obsolet und nur in Ausnahmefällen erforderlich. Der folgende Artikel gibt eine aktuelle Übersicht über die häufigsten rhythmischen Schmalkomplextachykardien, die verschiedenen Mechanismen und moderne nicht-pharmakologische Therapieansätze.

  11. Comparison of conventional full spine radiographs and fluoroscopic scanning method in young patients with idiopathic scoliosis; Vergleich von konventioneller Wirbelsaeulenganzaufnahme und fluoroskopischer Scan-Methode bei jungen Patienten mit idiopathischer Skoliose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schaefer, J.; Kottke, R.; Claussen, C. [Abt. fuer Radiologische Diagnostik, Universitaetsklinikum Tuebingen (Germany); Kluba, T.; Niemeyer, T.; Hahnfeldt, T. [Klinik und Poliklinik fuer Orthopaedie, Universitaetsklinikum Tuebingen (Germany); Vonthein, R. [Inst. fuer Medizinische Biometrie, Universitaetsklinikum Tuebingen (Germany); Kamm, K.F. [Philips Medizin Systeme GmbH, Hamburg (Germany)

    2005-08-01

    Purpose: evaluation of low-dose full spine radiographs using fluoroscopic images for the assessment of the Cobb angle measurement in patients with scoliosis. Material and methods: twenty-one consecutive patients (aged 10-27 years, mean age 14 years) with a conventional full spine examination (film speed class 800) underwent a follow-up exam using digital pulsed fluoroscopy (Multi Diagnost 4, Philips Medical Systems, Eindhoven, The Netherlands). The mean follow-up was 9 months. During a synchronized scan with a C-arm speed of 4 cm/sec fluoroscopic images were stored with a pulsed frequency of 3 images per second. The single images were merged and reconstructed to one image with the software easy spine (Philips medical Systems, Eindhoven, The Netherlands). The corresponding dose-area product values (DAP) of both methods were compared. Three independent observers assessed Cobb angles and image quality for each technique. Results: the mean DAP values for conventional imaging was 94.9 cGy x cm{sup 2} and for fluoroscopy 7.8 cGy x cm{sup 2}, respectively. A significant dose reduction of 91.8% (CI 91% to 95%) was calculated. The average absolute angle difference between the observers was found to be 2.7 for conventional imaging and 2.4 for the fluoroscopic method. Interobserver standard deviation of 2.9 was lower than the 5.3 for conventional images. Image quality was better in the conventional images. Conclusion: using the scanning method, we could achieve a mean reduction of the radiation dose of 92%, while the accuracy of the Cobb angle measurements was comparable for both techniques despite of reduced image quality of digital fluoroscopy. (orig.)

  12. Computed tomographic criteria as expected effect to inhaled nitric oxide in patients with severe acute respiratory distress syndrome; Computertomographische Kriterien fuer den zu erwartenden Effekt von inhaliertem Stickstoffmonoxid bei Patienten mit schwerem akutem Lungenversagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Roettgen, R.; Einfeld, H.; Schroeder, R.J.; Felix, R. [Klinik fuer Strahlenheilkunde, Charite, Campus Virchow-Klinikum, Universitaetsmedizin Berlin (Germany); Busch, T.; Lohbrunner, H.; Deja, M.; Weber-Carstens, S.; Falke, K.J.; Kaisers, U. [Klinik fuer Anaesthesiologie und Operative Intensivmedizin, Charite, Campus Virchow-Klinikum, Universitaetsmedizin Berlin (Germany)

    2005-06-01

    Purpose: inhaled nitric oxide (iNO) is an effective therapy for severe hypoxemia in most patients with acute respiratory distress syndrome (ARDS). For unknown reason, a subset of ARDS patients does not respond favorably to iNO therapy. We hypothesized that radiological manifestation of lung injury may be related to iNO response. Materials and methods: we retrospectively analyzed data from n = 25 ARDS patients who received iNO, and underwent chest CT within 72 h prior to inhaled treatment. The morphology of coherently pathologic lung tissue was characterized by the length of the borderline between consolidated, infiltrated and atelectatic lung tissue and radiologically normal lung tissue. This quantity was expressed as relative fraction of the visceral pleural circumference and averaged over all CT slices. Furthermore we semiquantitatively determined the total volume of consolidated lung tissue as part of the whole lung. Results: in n = 6 non-responders to iNO ({delta}PaO2 < 10%), we determined a short relative borderline between normal and consolidated lung tissue due to the presence of large and coherently consolidated lung regions. In n = 19 iNO responders ({delta}PaO2 > 10%), we found significantly less coherently consolidated lung tissue evidenced by an increased relative borderline when compared to iNO non-responders (0.09 {+-} 0.02 vs. 0.1 {+-} 0.01; P < 0.05). Moreover, there was a moderate and significant correlation between {delta}PaO2 induced by iNO and the relative borderline in all patients studied (R = 0.59; P < 0.05). Total fraction of consolidated lung tissue volume was not different between iNO non-responders and responders (60 {+-} 3% vs. 54 {+-} 2% n. s.). Conclusion: our data demonstrate that the gross morphological distribution of pathological lung tissue influences iNO response in ARDS. Inhaled NO was most beneficial in injured lungs characterized by many small consolidated areas surrounded by normal lung tissue. The increased borderline between pathologic and normal lung tissue offers additional possibility for iNO to divert blood flow from shunt areas to ventilated lung regions, which consequently improves arterial oxygenation. (orig.)

  13. Differential diagnosis of intraconal orbital masses using high-resolution MRI with surface coils in 78 patients; Differenzialdiagnostik intrakonaler orbitaler Raumforderungen unter Verwendung der hochaufloesenden MRT mit Oberflaechenspulen anhand von 78 Patienten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lemke, A.-J.; Kazi, I.; Felix, R. [Universitaetsklinikum Charite, Berlin (Germany). Klinik fuer Strahlenheilkunde; Landeck, L.M. [Universitaetsklinikum Charite, Berlin (Germany). Venerologie und Allergologie; Zaspel, U. [Universitaetsklinikum Charite, Berlin (Germany). Institut fuer Radiologie; Hosten, N. [Universitaet Greifswald (Germany). Institut fuer Diagnostische Radiologie

    2004-10-01

    Purpose: Over the last decade, MRI has become the standard procedure for the diagnosis of orbital masses. Purpose of the study was to evaluate criteria for differential diagnosis for intraconal masses on MRI in a large patient group. Material and Methods: In a retrospective study, MR examinations of 78 patients with intraconal masses were evaluated. All examinations were performed using surface coils for high spatial resolution. Signal behavior on T2-WI and T1-WI before and after contrast application as well as further tumor characteristics (i.e., shape, size, position, delineation and infiltration) were evaluated. Every diagnosis was proven by histopathological results from extirpation (n=18) or biopsy (n=22), or confirmed by other imaging modalities (n=13) or clinical course (n=25). Results: Different tumor characteristics are helpful in the differentiation between cavernous hemangioma, lymphangioma, varices, AV malformations and solid tumors. Due to overlapping in the imaging appearance, the differentiation between inflammatory pseudotumor, lymphoma and orbital metastasis was more difficult. (orig.)

  14. Predictive parameters of infectiologic complications in patients after TIPSS; Praediktive Parameter infektiologischer Komplikationen bei Patienten nach TIPSS-Anlage

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Cohnen, M.; Saleh, A.; Moedder, U. [Institut fuer Diagnostische Radiologie, Universitaetsklinikum Duesseldorf (Germany); Luethen, R.; Bode, J.; Haeussinger, D. [Klinik fuer Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie, Universitaetsklinikum Duesseldorf (Germany); Daeubener, W. [Institut fuer Mikrobiologie und Virologie, Universitaetsklinikum Duesseldorf (Germany)

    2003-02-01

    Aim To define predictive parameters of a complicated clinical course after the TIPSS procedure. Blood cultures were drawn prospectively in 41 patients from a central line and from the portal venous blood before stent placement as well as from the central line 20 min after intervention. C-reactive proteine (CRP) (mg/dl) and white blood cell count (WBC,/{mu}l) on the day of TIPSS-procedure (d0), the first (d1) and seven (d7) days after TIPSS were compared in patients with a complicated clinical course (spontaneous bacterial peritonitis, pneumonia, sepsis; group I) to patients without clinical complications (group II) Group I showed a significant increase in CRP (d0: 1.8{+-}1.0; d1: 3.2{+-}1.5; d7: 4.3{+-}3.2), and white blood cell count (d0: 7700{+-}2600; d1: 10800{+-}2800; d7: 7500{+-}1800) on the first day after TIPSS-procedure in comparison to group II (CRP: d0: 1.6{+-}0.6; d1: 1.8{+-}1.0; d7: 1.9{+-}0.6. WBC: d0: 6900{+-}1500; d1: 8000{+-}1600; d7: 7600{+-}1400).Microbiological analysis showed in 12% skin or oral flora in the last sample. The course of CRP and WBC-count during the first week after TIPSS procedure may indicate patients with a potential risk of a complicated clinical course. (orig.) [German] Fragestellung Definition praediktiver Parameter infektiologischer Komplikationen bei Patienten nach TIPSS-Anlage.Methodik Bei 41 Patienten wurden Blutproben prospektiv vor intrahepatischer Stentanlage zentralvenoes und portalvenoes sowie 20 min postinterventionell erneut zentralvenoes entnommen und mikrobiologisch analysiert. C-reaktives Protein (CRP) (mg/dl) und Leukozytenzahl (/{mu}l) wurden am Interventionstag (d0), am 1. (d1) sowie 7 Tage (d7) postinterventionell bestimmt. Patienten mit kompliziertem Verlauf (spontane bakterielle Peritonitis,Pneumonie, Sepsis; Gruppe 1) wurden von Patienten ohne klinische Komplikationen (Gruppe 2) unterschieden.Ergebnisse Gruppe 1 wies einen signifikanten Anstieg des CRP (d0: 1,8{+-}1,0; d1: 3,2{+-}1,5; d7: 4,3{+-}3,2) und

  15. Early clinical phase of patient's management after polytrauma using 1- and 4-slice helical CT; Fruehes klinisches Management nach Polytrauma mit 1- und 4-Schicht-Spiral-CT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kloeppel, R.; Kahn, T. [Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische Radiologie, Universitaetsklinikum Leipzig (Germany); Schreiter, D. [Chirurgische Intensivtherapieabteilung, Zentrum fuer Chirurgie, Universitaetsklinikum Leipzig (Germany); Dietrich, J. [Abt. Neuroradiologie der Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische Radiologie, Universitaetsklinikum Leipzig (Germany); Josten, C. [Klinik und Poliklinik fuer Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Zentrum fuer Chirurgie, Universitaetsklinikum Leipzig (Germany)

    2002-07-01

    In the early clinical phase the comprehensive imaging of patients with multiple trauma using helical CT is already established. Aim of this study was to assess whether MSCT may improve the patient management and the diagnostic results.The procedure is designed as follows: after life-thretening treatment x-ray of chest and ultrasound are carried out in the emergency room. Then the patient is moved to CT. From 1998 to december 2000 241 patients were examined using a single slice helical CT (Somatom plus 4), in 2001 79 patients using a 4-slice helical CT (Somatom VZ, Siemens Med.Sol.). After CT selected radiograms of the extremities were taken.359 of 360 procedures were carried out successfully. Excluding 1 case (death during 1-sl. h CT) all relevant lesions of head, neck, and body were diagnosed. Although the patients had an injury severity score of {approx}30. The change from 1slice-helical CT to 4 slice-helical CT allowed us to reduce the stay in the CT room from 28 to 16 min. The total lethality decreased by {approx}4%.Advantages for the patient arose from the standardized examination protocol using multislice CT. If integrated in an interdisciplinary management concept, it is a good compromise between examination time, comprehensive diagnostic imaging, life-saving therapeutic procedures, and therapy planning. (orig.) [German] Die klinische Erstversorgung Polytraumatisierter schliesst inzwischen in vielen Unfallkliniken den fruehzeitigen Einsatz der Spiral-CT ein. Kann die neuerlich eingefuehrte Mehrschicht-Spiral-CT Ergebnisse und Patientenmanagement weiter verbessern?Nach lebensrettenden Sofortmassnahmen, Thoraxroentgen und Notsonographie im Schockraum erfolgte die CT: Von 1998-2000 wurden 241 Patienten mit einem 1-Schicht-Spiral-CT (Somatom plus 4) und in 2001 79 Patienten mit einem 4-Schicht-Spiral-CT (Somatom VZ, beide Siemens Med. Sol.) untersucht. Klinisch ausgewaehlte Extremitaetenaufnahmen wurden ergaenzt.359 von 360 Untersuchungen verliefen erfolgreich

  16. Hebräische Gesänge : aus dem Englischen des Lord Byron von Franz Theremin ; mit beigedrucktem englischen Text

    OpenAIRE

    2008-01-01

    Die „Hebräischen Gesänge“ („Hebrew Melodies“), eine Jugenddichtung von Lord Byron, wurden vom „Damen-Conversations-Lexikon“ (1834) als „vielleicht die gelungensten lyrischen Gedichte der englischen Literatur“ gefeiert. Das Goethezeitportal publiziert die Übersetzung von Franz Theremin (1820), Hof- und Domprediger in Berlin und Mitglied der dortigen Literaturszene. Sein Vorwort ist ein Dokument für die damalige (von antisemitischen Topoi nicht freie) Auffassung des Judentums.

  17. Optimized detection and characterization of liver metastases. The role of current MRI contrast agents; Optimierte Detektion und Charakterisierung von Lebermetastasen. Leistungsvermoegen aktueller MRT-Kontrastmittel

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weinrich, J.M.; Well, L.; Bannas, P. [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf, Zentrum fuer Radiologie und Endoskopie, Klinik und Poliklinik fuer diagnostische und interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin, Hamburg (Germany)

    2017-05-15

    Metastases are the most common malignant lesions of the liver. The presence of liver metastases is an important prognostic factor and is decisive for the further management, especially in patients with colorectal cancer. Detection and characterization of liver metastases as well as differentiation from benign lesions are of high importance and a daily challenge in clinical radiology. Contrast-enhanced magnetic resonance imaging (MRI) has the highest sensitivity in detecting liver metastases. The sensitivity of MRI has been further increased due to the development of liver-specific contrast agents. This article describes the role of extracellular and hepatobiliary contrast agents for the detection and characterization of liver metastases. Moreover, the current knowledge on safety, sequence optimization, transient severe dyspnea and the combination of hepatobiliary with intravascular contrast agents for liver imaging is discussed. (orig.) [German] Metastasen sind die haeufigsten malignen Leberlaesionen. Das Vorhandensein von Lebermetastasen ist entscheidend fuer die Prognose und weitere Therapieplanung von Tumorpatienten, insbesondere von Patienten mit kolorektalen Karzinomen. Die Detektion von Lebermetastasen sowie deren Unterscheidung von anderen Leberlaesionen sind daher von hoechster Bedeutung und stellen eine alltaegliche Herausforderung fuer den Radiologen dar. Die Bildgebung mit der hoechsten Sensitivitaet fuer die Detektion von Lebermetastasen stellt die dynamische kontrastmittelgestuetzte Magnetresonanztomographie (MRT) dar. Die bereits hohe Sensitivitaet der MRT wird durch den Einsatz leberspezifischer Kontrastmittel noch weiter gesteigert. Dieser Artikel beleuchtet die Rolle der aktuellen unspezifischen und leberspezifischen MRT-Kontrastmittel fuer die Detektion und Charakterisierung von Lebermetastasen. Weiterhin werden Erkenntnisse zur Sicherheit, Sequenzoptimierung, zu transienten Atemartefakten und zur Kombination von MRT-Kontrastmitteln fuer die

  18. Fibre-optical measurement of the time curve of layer temperatures in a well as a result of heat injection and heat extraction; Untersuchung der zeitlichen Entwicklung von Schichttemperaturen in einer Bohrung bei Waermeaus- und Waermeeinspeisung mit Hilfe faseroptischer Temperaturmessungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hurtig, E.; Groswig, S.; Kasch, M. [GESO GmbH, Jena (Germany)

    1997-12-01

    The relations between the thermal processes around a 200 m deep geothermal well and the petrographic composition were studied using the fibre optic temperature sensing method. The heat injection and heat extraction properties depend on the petrographic properties (porosity, permeability) of the individual layers. Coarse sandy, water saturated layers have good properties, silts and clays have poor properties for het storage and heat extraction. Heat transport occurs in well defined layers with good hydraulic properties and can be explained by a convective heat transport model. (orig.) [Deutsch] Mit faseroptischen Temperaturmessungen in einer Erdwaermesonde (EWS)-Bohrung wurde der Zusammenhang zwischen den thermischen Prozessen unmittelbar um die EWS und dem petrographischen Aufbau untersucht. Das Waermeein- bzw. -ausspeisevermoegen haengt von der petrographischen Ausbildung der einzelnen Schichten ab (Porositaet, Kf-Wert). Grobsandige bis kiesige, wassergesaettigte Schichten haben guenstige, schluffig-tonige unguenstige Eigenschaften fuer die Waermeaus- bzw. -einspeisung. Der wesentliche Waermetransport erfolgt in definierten geringmaechtigen Schichten mit guten hydraulischen Eigenschaften. Der Waermetransport in poroesen, wassergefuellten Schichten kann mit einem konvektiven Waermetransportmodell erklaert werden. (orig.)

  19. Nodal model for calculating the variations in neutron flux density due to stochastic vibrations of control elements of hexagonal cross section; Nodales Modell zur Berechnung der Neutronenflussdichteschwankungen infolge stochastischer Schwingungen von Regelelementen mit hexagonalem Querschnitt

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hollstein, F.

    1994-08-01

    verwendet. Das durch Schwingungen der Brennstoffe verursachte Neutronenflussrauschen wird auf Flaechenquellen zurueckgefuehrt. Diese werden durch Materialparameterschwankungen infolge der Regelelementverlagerung innerhalb des Fuehrungskanals induziert. Fuer den Absorberteil wird das Modell des ``thermisch schwarz`` absorbierenden Hohlzylinders auf Koerper mit hexagonalem Querschnitt uebertragen. Bei Rauschquellen werden als Stoerungen der ueber die Nodeoberflaechenteile gemittelten partiellen Neutronenstromdichten in der Zweigruppendiffusionsnaeherung beschrieben. Die Uebertragung der Rauschsignale wird in der Prompt-Response-Approximation behandelt. Die Kopplung von ``Zweigruppen-Quell-Nodes`` mit ``Eingruppen-Uebertragungs-Nodes`` wird auf der Basis der modifizierten Eingruppendiffusionsnaeherung realisiert. Die dargestellten Algorithmen sind Grundlage fuer die Entwicklung eines Rechenprogramms zur Untersuchung der ortsabhaengigen Uebertragungsfunktionen von Neutronenflussdichteschwankungen mit stochastischen Regelelementschwinungen als Rauschquelle. (orig.HP)

  20. Experiences with ODS-60 program in calculation of organ doses and effective dose in X ray diagnostics; Erfahrungen mit dem Programm ODS-60 bei der Berechnung von Organ- und Effektivdosen in der Roentgendiagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mechtel, M. [Klinikum der Stadt Nuernberg (Germany). Inst. fuer Medizinische Physik

    1999-07-01

    In X ray diagnostics, calculation of organ doses may be desirable for different reasons. Frequently it is necessary to calculate the uterus dose, when a female patient has been pregnant during examination. Furthermore, in order to estimate the stochastic radiation risk, a number of organ doses is needed for calculation of the effective dose. The instructions for radiation protection in Germany require all data necessary for dose reconstruction to be recorded. Reconstruction itself is a rather difficult task. So far, tables for conversion factors from skin entrance dose to organ dose have been available for a limited set of examinations. The PC program ODS-60, which is investigated here, promises a wider variability in the type of examination and an enhancement of calculation speed. Unfortunately, the program cannot be characterized as to fulfill these promises, and it shows considerable discrepancies with dose values derived from the conventional tables. (orig.) [German] In der Roentgendiagnostik kann es aus verschiedenen Gruenden erwuenscht sein, die mit einer Untersuchung verbundenen Organdosen zu berechnen. Ein wichtiges Beispiel hierfuer ist die Berechnung der Uterusdosis, wenn zum Zeitpunkt der Roentgenuntersuchung eine Schwangerschaft vorgelegt hat. Will man das stochastische Strahlenrisiko abschaetzen, dann benoetigt man Organdosen, um daraus die Effektive Dosis zu berechnen. In der Roentgenverordnung wird gefordert, die Untersuchungsdaten aufzuzeichnen, die fuer derartige Dosisrekonstruktionen benoetigt werden. Die Berechnung selbst ist jedoch eine komplexe Aufgabe. Bisher lagen fuer eine begrenzte Anzahl von Untersuchungen Tabellen von Konversionsfaktoren vor, um aus der Hauteinfalldosis auf Organdosen umzurechnen. Das hier vorgestellte Programm ODS-60 verspricht, solche Berechnungen sehr flexibel an die jeweilige Untersuchung anpassen und den Rechenvorgang erheblich beschleunigen zu koennen. Wie die Untersuchung zeigt, ist die Software jedoch mit Maengeln

  1. Analyse und Vergleich von nativer Entwicklung auf dem Android-Betriebssytem mit der plattformunabhängigen Entwicklung mit dem Titanium SDK am Beispiel des Mobile SQL-Trainers

    OpenAIRE

    Spies, Matthias (Bachelor Informatik)

    2013-01-01

    Es wurde ein Vergleich zwischen einer nativen Android-Anwendung und einer Titanium-Anwendung durchgeführt, anhand einen mobilen SQL-Trainers. Die mit Eclipse nativ entwickelte Android-Anwendung und die Titanium-Anwendung (Android und iOS) sind, zumindest mit unserem beispielhaften Funktionsumfang, fast gleichwertig. Die Entwicklung für BlackBerry und Tizen konnte auf Grund der noch nicht ausgereiften Entwicklungsart für diese Plattformen kaum getestet werden, allerdings wird der größere App-M...

  2. Fallbericht: Bilaterales distales Anastomosenaneurysma sieben Jahre nach aorto-bifemoraler Bypass-Anlage mit monströser Ausdehnung rechts

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Pfabe FP

    2015-01-01

    Full Text Available Es wird von einem 57-jährigen Patienten mit monströsem Nahtaneurysma in der rechten Leiste sieben Jahre nach Bypass-Anlage berichtet. Nach alloplastischem Gefäßersatz stellt insbesondere die Anastomose einen Prädilektionsort für Komplikationen dar. Neben Nahtaneurysmen treten hier gehäuft Stenosen, Verschlüsse, Rupturen und Infektionen auf. Degradation, Inkorporationsreaktion, biomechanische und hämodynamische Faktoren sowie das Operationstrauma bestimmen maßgeblich die Komplikationsrate. Das Nahtaneurysma manifestiert sich klinisch als pulsatiler Tumor, als Blutung bei Ruptur oder als Ischämie bei peripherer Thromboembolie. Thromben, Wachstumsrate, Klinik und Komplikationen bestimmen überwiegend den Therapiezeitpunkt.

  3. Serum-Spiegel pro- und antiinflammatorischer Zytokine bei Multiple Sklerose-Patienten unter Interferon-beta 1b-Therapie

    OpenAIRE

    2005-01-01

    Interferon-beta 1b (IFN-beta 1b) führt in der Therapie der Multiplen Sklerose (MS) zu einer signifikanten Reduktion von Frequenz und Schweregrad der Schübe. Bisher ist die Wirkweise von IFN-beta 1b nicht vollständig geklärt, Zytokinen wird eine Schlüsselrolle zugesprochen. In der vorliegenden Studie wurden die folgenden 10 (pro- und antiinflammatorischen) Zytokine mittels ELISA im Serum von 23 MS-Patienten über einen Zeitraum von drei Monaten zu sechs verschiedenen Zeitpunkten bestimmt: TNF-a...

  4. 31P MR spectroscopic imaging in preoperative embolization therapy of meningiomas; Phosphor-31-MR-spektroskopische Bildgebung bei praeoperativer Embolisationstherapie von Meningeomen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Blankenhorn, M. [Psychiatrische Universitaetsklinik, Ulm (Germany). Abteilung III; Bachert, P.; Kaick, G. van [Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg (Germany). Forschungsschwerpunkt Radiologische Diagnostik; Semmler, W. [Freie Univ. Berlin (Germany). Inst. fuer Diagnostikforschung; Ende, G. [Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, Mannheim (Germany). NMR-Forschung in der Psychiatrie; Tronnier, V. [Neurochirurgische Klinik, Klinikum der Universitaet, Heidelberg (Germany); Sartor, K. [Neurologische Klinik, Klinikum der Universitaet, Heidelberg (Germany). Abt. Neuroradiologie

    1999-06-01

    Purpose: {sup 31}P MR spectroscopic imaging ({sup 31}P SI) was evaluated in a clinical study as a method for monitoring presurgical devascularization of meningiomas. The aim was to assess noninvasively metabolic alterations in tumor and in healthy brain tissue before and after embolization. Methods: Localized {sup 31}P MR spectra of the brain were obtained by means of 2D-SI (voxel size: 36 cm{sup 3}) using a 1,5-T whole-body MR tomograph. Results: Eleven of 19 patients with intracranial meningiomas examined in this study underwent preoperative embolization therapy; eight patients were examined before and after treatment. After embolization, alterations of pH and of the concentrations of high-energy phosphates (nucleoside-5`triphosphate=NTP, phosphocreatine=PCr), inorganic phosphate (P{sub i}), and membrane constituents were observed in the tumors. A tendency of [P{sub i}] increase and decrease of [NTP], [PCr], and pH predominated, which is explained by ischemic processes after tumor devascularization. Conclusion: {sup 31}P SI is applicable in clinical studies and detects alterations of phosphate metabolism in a meningioma after embolization. (orig.) [Deutsch] Ziel: Die {sup 31}P-MR-spektroskopische Bildgebung ({sup 31}P-SI) wurde im Rahmen der praeoperativen Embolisationstherapie von Patienten mit Meningeomen als Methode zur Therapieverlaufskontrolle klinisch geprueft. Ziel der Studie war die nichtinvasive Erfassung von Veraenderungen im Metabolismus der Tumoren vor und nach Embolisation im Vergleich zum gesunden Hirngewebe. Methoden: Lokalisierte {sup 31}P-MR-Spektren des Gehirns wurden mit 2D-SI (Voxelgroesse: 36 cm{sup 3}) an einem 1,5-T-Ganzkoerper-MR-Tomographen aufgenommen. Ergebnisse: Elf von insgesamt 19 untersuchten Patienten unterzogen sich einer praeoperativen Embolisation, bei acht Patienten konnte eine Verlaufskontrolle durchgefuehrt werden. Nach Embolisation wurden Veraenderungen des pH und der Konzentrationen von energiereichen Phosphaten (Nukleosid

  5. Application of laser-optical diagnostics for the support of direct-injection gasoline combustion process development; Einsatz laseroptischer Messverfahren zur Unterstuetzung der Entwicklung von Brennverfahren mit Benzin-Direkteinspritzung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hentschel, W.; Meyer, H.; Stiebels, B. [Volkswagenwerk AG, Wolfsburg (Germany). Abt. Forschung und Entwicklung

    2000-07-01

    The development of direct-injection gasoline engines at Volkswagen was supported strictly from the beginning by the means of optical diagnostics and CFD-simulations. Basic phenomena, such as the formation of the in-cylinder flow field, the penetration of the spray formed by a hollow-cone swirl-type injector at high fuel pressure, the interaction of spray and flow and the formation of an ignitable mixture were analysed in details. The paper describes the laser-optical techniques-particle-image-velocimetry, laser-Doppler-anemometry, videostroboscopy, high-speed cinematography and laser-induced fluorescence - which were used during the development of the DI gasoline combustion process. Examples taken from engines with optical access to the combustion chamber demonstrate the capability of the techniques and pinpoint where the design of the combustion process benefits from experimental and simulation investigations. (orig.) [German] Die Entwicklung von Ottomotoren mit Benzin-Direkteinspritzung wurde bei Volkswagen von Beginn an konsequent durch den Einsatz optischer Messverfahren und CFD-Simulationen unterstuetzt. Damit konnten grundlegende Phaenomene, wie die Ausbildung des Stroemungsfeldes im Motorbrennraum, die Ausbreitung des durch einen Hohlkegel-Drallinjektor unter hohem Druck eingespritzten Kraftstoffs sowie die Wechselwirkung der Luftstroemung im Zylinder mit den Einspritzstrahlen und die Bildung einer zuendfaehigen Ladungswolke detailliert untersucht werden. Das Paper beschreibt die laseroptischen Messverfahren - Particle-Image-Velocimetry, Laser-Doppler-Anemometry, Video-Stroboskopie, Hochgeschwindikgkeits-Kinematographie und Laserinduzierte Fluoreszenz - die bei der Brennverfahrensentwicklung eingesetzt werden und zeigt anhand einer Reihe von konkreten Beispielen, wo Antworten auf Grundsatzfragen zur Auslegung des Brennverfahrens durch Messergebnisse an optisch zugaenglichen Motoren und durch CFD-Simulationen erarbeitet werden koennen. (orig.)

  6. Comparison of ultrafast-CT, MRA, and angiography for detection of coronary artery bypass graft patency; Vergleich von ultraschneller Computertomographie, Magnetresonanzangiographie und selektiver Angiographie zum Nachweis der Durchgaengigkeit koronarer Bypasses

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Smekal, A. von [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Knez, A. [Medizinische Klinik 1, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Seelos, K.C. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Haberl, R. [Medizinische Klinik 1, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Spiegl, F. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Reichart, B. [Herzchirurgische Klinik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Steinbeck, G. [Medizinische Klinik 1, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Reiser, M. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany)

    1997-03-01

    Purpose: Validation of ultrafast-CT and MR-angiography (MRA) in comparison with angiography for detection of early postsurgical arterial and venous coronary artery bypass graft (CABG) patency. Methods: 21 patients with a total of 55 CABG (34 venous and 21 arterial) were studied with angiography, ultrafast-CT (EBT), and MRA. Results: With EBT, patency of 43/45 angiographically patent CABG could be correctly assessed (sensitivity: 96%). With MRA 26 CABG (17 venous and 9 arterial) were identified as patent (sensitivity: 67%). It was not possible to quantify proximal stenosis of three grafts (>40%) and to evaluate the distal bypass anastomosis with both EBT and MRA. Conclusions: Ultrafast-CT is a promising minimal invasive screening method for the evaluation of venous and arterial CABG patency. The diagnostic significance of MRA is remarkably reduced. (orig.) [Deutsch] Ziel: Validierung von ultraschneller Computertomographie und Magnetresonanzangiographie im Vergleich zur selektiven Angiographie fuer die fruehe postoperative Beurteilung der Durchgaengigkeit venoeser und arterieller koronarer Bypasses. Methoden: Vergleichend mit der Angiographie wurden 21 Patienten mit insgesamt 55 Bypasses (34 venoese, 21 arterielle) mittels ultraschneller Computertomographie (Electron Beam Tomography=EBT) und Magnetresonanzangiographie (MRT) untersucht. Ergebnisse: Mit EBT konnten 43 von 45 angiographisch offenen Bypasses korrekt als durchgaengig nachgewiesen werden (Sensitivitaet 96%). Durch MRA wurden 26 von 39 offenen Bypasses (17 venoes und 9 arteriell) eindeutig als durchgaengig beurteilt. Dies entspricht einer Sensitivitaet von 67%. Proximale Stenosen (>40%) von drei Bypasses konnten weder mit EBT noch durch MRA quantifiziert werden. Eine Beurteilung der Insertionsstelle der Bypasses auf das Nativgefaess war mit beiden Verfahren nicht moeglich. Schlussfolgerung: Die ultraschnelle Computertomographie ist ein vielversprechendes, wenig belastendes Screeningverfahren fuer die

  7. Stellenwert des Nativ-Spiral-CT in der Diagnostik von Ureterkonkrementen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rau O

    2006-01-01

    Full Text Available Die differentialdiagnostische Vorgehensweise bei Pat. mit einer Urolithiasis, insbesondere bei Pat. mit nicht schattengebenden Konkrementen im konventionellen Röntgen, ist oftmals schwierig. Wir evaluierten den Einsatz des Nativ-Spiral-CT in dieser Patientengruppe. Die Sensitivität und Spezifität variiert in der Literatur zwischen 80 und 100 %. Zwischen 4/99 und 11/04 führten wir bei 103 Patienten (Pat. mit kolikartigen Flankenschmerzen, aber ohne Steinnachweis im konventionellen Röntgen, ein natives Spiral-CT durch. Zusätzlich verglichen wir mit dem korrespondierenden Ultraschall und der dazugehörigen Urinanalyse. Endpunkte unserer Untersuchung waren einerseits (A der makroskopische Steinnachweis, entweder als spontan abgegangenes Konkrement oder nach interventioneller Bergung des Konkrementes, bzw. (B kein Nachweis eines Konkrementes. Ein Steinnachweis ließ sich bei 55/103 Pat. führen. Bei 41/55 ließ sich mittels Spiral-CT das Konkrement bestätigen. Dies entspricht einer Spezifität von 75 %. 49 der 55 Pat. hatten zusätzlich eine Erythrozyturie und ebenfalls 49/55 zeigten im Ultraschall eine Dilatation des Nierenbeckenkelchsystems. Bei 48 Pat. von 103 wurden keine Konkremente gesichert. Bei 39 Pat. ließ sich in dieser Gruppe im Spiral-CT ebenfalls kein Konkrementnachweis führen, was einer Sensitivität von 82 % entspricht. Falsch positive Ergebnisse bei 9 Pat. ließen sich retrospektiv in der Auswertung der Spiral-CT’s auf Kalzifizierung benachbarter Strukturen zurückführen. Bei 34/48 wurde eine Erythrozyturie und bei 32/48 eine Dilatation des oberen Harntraktes diagnostiziert. Retrospektiv wurden diese Symptome auf eine infektiöse Mitbeteiligung des Retroperitonealraumes zurückgeführt. Zusätzlich ließ sich eine Raumforderung der Leber, eine Raumforderung im Bereich des proximalen Femur und drei Kolontumore sichern. Unsere Serie von Spiral-CT’s bei Pat. ohne Konkrementnachweis im konventionellen Röntgen zeigte eine

  8. „Das ist ein Traum, der fast zwanzig Jahre dauert“. Über die Suche nach individuellen Erinnerungsformen bosnisch-herzegowinischer Frauen und Männer in Berlin zum Umgang mit den Erfahrungen von Krieg, Flucht und Unsicherheit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heyken, Edda

    2014-08-01

    Full Text Available Die Erinnerungen an Krieg und Flucht wiegen besonders schwer und verlangen nicht nur Energie, Behutsamkeit und Sensibilität im Umgang mit den Betroffenen, sondern beeinflussen auch ihren Tagesablauf. Teilweise ist die Schwere der Vergangenheit so erdrückend, dass das Individuum ganz davon vereinnahmt wird und von einem normalen Alltag nicht mehr die Rede sein kann. Unscheinbar wirkende Impulse versetzen die Betroffenen zurück in einen Zustand aus Angst, Unsicherheit und Misstrauen. Auf die Frauen und Männer, die vor der unvorstellbaren Gewalt und Bedrohung des Bosnienkrieges nach Berlin geflohen sind, trifft diese Beschreibung sehr häufig zu. Doch nicht nur die Erinnerungen an den Krieg belasten die Männer und Frauen, auch die Situation nach der Ankunft in Berlin brachte viel Leid mit sich. Durch den langjährigen unsicheren Aufenthaltsstatus als ‚Geduldeter‘ wurden die bereits bestehenden Probleme auf sozialer und wirtschaftlicher Ebene intensiviert und für die Betroffenen wurde es nahezu unmöglich, die psychischen Wunden heilen lassen zu können. Dieser Artikel veranschaulicht die unterschiedlichen Formen der Vergangenheitsannäherung bosnischer Flüchtlinge in Berlin, ihre Beeinflussung durch bestimmte Alltagssituationen bzw. Stressoren, sowie ihre Relation zu biografischen Hintergründen, Generation und Geschlecht. Die Art der Erinnerung lässt dabei Rückschlüsse auf den individuellen Umgang mit der Vergangenheit zu. Anhand verschiedener Narrationen kristallisiert sich der unterschiedliche Umgang mit der Vergangenheit auf einerseits reflektiert-distanzierter und andererseits wiedererlebend-emotionaler Ebene heraus.

  9. Status seminar 1997: Energetic improvement of buildings, with particular regard to large-panel structures in East Germany. Proceedings; Statusseminar 1997: Energetische Verbesserung der Bausubstanz mit Schwerpunkt energiegerechte Sanierung von in industrieller Bauweise errichteten Wohnbauten der neuen Bundeslaender. Tagungsband

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    1997-12-31

    This R and D report deals with the redevelopment of large-panel buildings, especially apartment houses and school buildings, with a view to energy conservation. Measures carried out range from thermal insulation over the fitting of new heating systems and improved ventilation systems to the automatic control of space air temperature. Further topics concern costs and the economy of redevelopment measures. Moreover, information on thermal energy consumption and energy conservation potentials is given. Modernization of school buildings includes lighting systems. 23 individual contributions are listed in the energy database. (MSK) [Deutsch] Es werden Forschungs-und Entwicklungsergebnisse von Sanierungsprojekten an Plattenbauten, v.a. Wohnhaeuser und Schulgebaeude, zur Energieeinsparung vorgestellt. Die durchgefuehrten Massnahmen reichen von Waermedaemmung ueber Einbau neuer Heizungssysteme, verbesserte Lueftungsanlagen bis zur Automatisierung der Raumtemperaturregelung. Weitere Themen befassen sich mit den Kosten und der Wirtschaftlichkeit der Sanierungsmassnahmen. Ausserdem werden Angaben zum Heizenergieverbrauch und den Energieeinsparungspotentialen gemacht. Bei der Sanierung von Schulgebaeude werden lichttechnische Anlagen miteinbezogen. Fuer die Datenbank Energy wurden 23 Artikel einzeln aufgenommen.

  10. Robotisches Elektromobil mit kamerabasiertem Autonomieansatz

    OpenAIRE

    2011-01-01

    Autonomes Fahren erfährt in den vergangenen Jahren durch verschiedene Forschungsprojekte ein gesteigertes öffentliches Interesse. Dabei werden meist herkömmliche Pkw mit großem Aufwand umgebaut und mit Dachaufbauten voller Sensorik bestückt. Der Vormarsch der Elektromobilität bietet die Chance für grundlegend neue Fahrzeugkonzepte. Löst man sich von klassischen Ansätzen, so ist es möglich, die Autonomie von Anfang an in die Automobilarchitektur hinsichtlich IT- und Sensor-Systemen, Energieman...

  11. Pneumonia in immunosuppressed patients; Pneumonien bei immunsupprimierten Patienten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Solyanik, O.; Gaass, T.; Hellbach, K. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Dinkel, J. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Comprehensive Pneumology Center Munich (CPC-M), Muenchen (Germany)

    2017-01-15

    Pulmonary infections are a common complication in immunosuppressed patients with a frequently fatal prognosis despite modern prophylactic therapy. An early and correct diagnosis is important for initiation of the appropriate therapy. Chest radiography is the preferred initial imaging examination but is not accurate enough for the detection of pulmonary infections in immunosuppressed patients. Pneumonia is caused by a broad spectrum of pathogens in immunocompromised patients. In addition to imaging, the clinical history and epidemiology also play an important role in the diagnostics. Using epidemiological and anamnestic information, computed tomography (CT) shows a significantly better sensitivity and specificity particularly for the diagnosis of atypical forms of pneumonia. Due to the exact imaging of the different infiltration patterns CT provides an increased sensitivity with respect to the etiological classification of pulmonary infections. This article reviews in particular the radiological findings of commonly occurring pulmonary infections in immunosuppressed patients. (orig.) [German] Pneumonien bei immunsupprimierten Patienten sind haeufige Komplikationen, die trotzt moderner Prophylaxe toedlich verlaufen koennen. Eine korrekte Diagnose ist daher von entscheidender Bedeutung, um die richtige Therapie einleiten zu koennen. Die Roentgenthoraxaufnahme ist selten spezifisch genug fuer die genaue Einordnung atypischer Pneumonien in Folge einer Immunsuppression. Pneumonien unter Immunsuppression werden durch ein sehr breites Erregerspektrum verursacht. Eine wichtige Rolle bei der Diagnosefindung spielen neben der Bildgebung auch die klinische Anamnese und Epidemiologie. Mithilfe der klinischen Anamnese und Epidemiologie bietet die Computertomographie (CT) bei immunsupprimierten Patienten zum einen eine erhoehte Sensitivitaet bei der Detektion insbesondere atypischer Pneumonien. Zum anderen weist die CT durch die exakte Abbildung unterschiedlicher Infiltratmuster

  12. RFA of osseous and soft tissue tumors; RFA von Tumoren des Knochens und der Weichteile

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jakobs, T.F.; Hoffmann, R.T.; Vick, C.; Wallnoefer, A.; Reiser, M.F.; Helmberger, T.K. [Inst. fuer Klinische Radiologie, Klinikum Grosshadern der Univ. Muenchen (Germany)

    2004-04-01

    Indikation zur RFA von ossaeren Metastasen oder Weichteiltumoren muss sehr sorgfaeltig und kritisch gestellt werden. Bei Patienten mit metastasierter Tumorerkrankung und Versagen bzw. schlechtem Ansprechen der systemischen Chemotherapie oder der Bestrahlung wird die Frage nach alternativen, palliativen Therapiekonzepten aufgeworfen. Die RFA kann in diesem selektionierten Patientenkollektiv meist bei geringer Morbiditaet signifikant zur Verbesserung der Lebensqualitaet beitragen. Dabei ist die RFA von ossaeren Metastasen oder Weichteiltumoren meist als ein palliatives Therapiekonzept anzusehen. Eigene Erfahrungen und Mitteilungen in der aktuellen Literatur belegen signifikante Erfolge bei der Verbesserung der Lebensqualitaet der behandelten Patienten. Aufgrund ihres hohen technischen und klinischen Erfolgs und niedrigen Komplikationsrate kann die RFA deshalb als minimal-invasive, palliative Behandlungsalternative bei Patienten gelten, die chirurgisch nicht behandelt werden koennen oder die auf eine systemische Chemotherapie nicht ansprechen. (orig.)

  13. Bibliographie der Werke von Herbert Spencer

    OpenAIRE

    Schmid, Michael (Prof.)

    1991-01-01

    Bibliographie der Werke von Herbert Spencer / bearb., hrsg., mit e. Einl. u. e. Kurzbiogr. vers. von Michael Schmid u. Margit Weihrich. - München : Inst. für Soziologie u. Gesellschaftspolitik, Univ. d. Bundeswehr, 1991. - 159 S.

  14. Immunregulation bei aggressiver Parodontitis im Vergleich mit moderater chronischer Parodontitis und gesundem Parodontium

    OpenAIRE

    Schmidt, Jana

    2013-01-01

    Es ist davon auszugehen, dass Fehlfunktionen im Immunsystem mit der Ausprä-gung des Krankheitsbildes der aggressiven Parodontitis im Zusammenhang ste-hen. In dieser Arbeit sollen anhand klinischer, immunologischer und mikrobiologischer Untersuchungen ein immunologisches Risikoprofil bei Patienten mit aggressiver Parodontitis erschlossen, gegebenenfalls Unterschiede zur moderaten chronischen Parodontitis beleuchtet und explorativ Zusammenhänge zwischen immunologischen und mikrobiologischen Bef...

  15. Wireless energy transmission through the abdominal wall for operating implanted actuators and recharging implanted energy storages with due consideration to the simultaneous undisturbed transcutaneous transmission of encoded signals for controlling various functions of the implant; Drahtloser Energietransfer durch die Bauchdecke zum Betrieb von implantierten Aktoren und zur Wiederaufladung von implantierten Energiespeichern unter Beruecksichtigung der gleichzeitigen ungestoerten transkutanen Uebertragung von codierten Signalen zur Steuerung verschiedener Funktionen eines Implantats

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Peter, S.

    2007-07-01

    integrierten Energiespeicher damit geladen werden koennen, ohne Energieleitungen durch die Bauchdecke hindurch fuehren zu muessen. Dieses ziel wurde durch die Entwicklung und Anwendung eines auf die Anforderungen im urologischen Bereich eingesetzten medicinischen Implantats abgestimmten induktiven und damit transkutanen Energietransfer realisiert. Dazu wurde unter anderem ein umfangreiches Simulationsmodell zur Berechnung mit der Finiten-Element-Methode erstellt. Als Resultat ergeben sich eine Reihe von Vorteilen fuer die betroffenen Patienten: vollstaendige Vermeidung von Infektionen die sonst durch eine staendig offene ''Wunde'' in der Bauchdecke, bedingt durch die hindurch tretende Energieleitung, vorhanden waere; hierdurch ergibt sich wiederum der Vorteil, dass die Patienten weniger Medikamente zu sich nehmen muessen und die Kosten fuer eine staendige Wundbehandlung entfallen; weitestgehende Unabhaengigkeit von der stationaeren Energieversorgung im Betrieb des Systems (ueber mehrere Tage keine Notwendigkeit staendig eine Netzsteckdose in der Naehe haben zu muessen), damit geht eine wesentlich gesteigerte Mobilitaet der Patienten einher. Die Entwicklung einer transkutanen Signaluebertragung mit Hilfe von Infrarot bzw. RF Technologie hat die Rueckgewinnung einer willentlichen Steuerung der Miktion erst entscheidend ermoeglicht und beseitigt damit eine der Hauptaengste von betroffenen Patienten, ein fremdbestimmtes und durch ein von kurzen festgelegten Intervallen wiederkehrender Entleerungstaetigkeit (rund um die Uhr) gepraegtes Leben fuehren zu muessen. Die zusaetzliche Abfragemoeglichkeit des Reservoirfuellstandes ermoeglicht dabei eine Kontrolle zu beliebigen Zeitpunkten und fuehrt deshalb zu einer entscheidend verbesserten Planbarkeit der Toilettengaenge. Dies stellte das zweite Ziel dar. Die Kombination des transkutanen Energie- und Signaltransfers fuehrte u.a. zu einem Gesamtsystem, das die Lebensqualitaet der von einer Totaloperation betroffenen

  16. Zum gegenwärtigen Stande des Problems der spezifischen Wärme Arnold Eucken, ed., Die Theorie der Strahlung und der Quanten. Verhandlungen auf einer von E. Solvay einberufenen Zusammenkunft (30. Oktober bis 3. November 1911), mit einem Anhange über die Entwicklung der Quantentheorie vom Herbst 1911 bis Sommer 1913. Halle a.S.: Knapp, 1914., 3 Nov 1911

    CERN Document Server

    Einstein, A

    1911-01-01

    Zum gegenwärtigen Stande des Problems der spezifischen Wärme Arnold Eucken, ed., Die Theorie der Strahlung und der Quanten. Verhandlungen auf einer von E. Solvay einberufenen Zusammenkunft (30. Oktober bis 3. November 1911), mit einem Anhange über die Entwicklung der Quantentheorie vom Herbst 1911 bis Sommer 1913. Halle a.S.: Knapp, 1914., 3 Nov 1911

  17. Zum gegenwärtigen Stande des Problems der spezifischen Wärme Arnold Eucken, ed., Die Theorie der Strahlung und der Quanten. Verhandlungen auf einer von E. Solvay einberufenen Zusammenkunft (30. Oktober bis 3. November 1911), mit einem Anhange über die Entwicklung der Quantentheorie vom Herbst 1911 bis Sommer 1913. Halle a.S.: Knapp, 1914., 3 Nov 1911

    CERN Document Server

    Einstein, A

    2003-01-01

    Zum gegenwärtigen Stande des Problems der spezifischen Wärme Arnold Eucken, ed., Die Theorie der Strahlung und der Quanten. Verhandlungen auf einer von E. Solvay einberufenen Zusammenkunft (30. Oktober bis 3. November 1911), mit einem Anhange über die Entwicklung der Quantentheorie vom Herbst 1911 bis Sommer 1913. Halle a.S.: Knapp, 1914., 3 Nov 1911

  18. Endovascular gamma-irradiation for prevention of restenosis after angioplasty of femoropopliteal de-novo-stenoses. Long-term results of a feasibility study; Die endovaskulaere {gamma}-Bestrahlung zur Praevention der Restenose nach Perkutaner Transluminaler Angioplastie von de-novo-Stenosen femoropoplitealer Arterien. Langzeitergebnisse einer Pilotstudie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krueger, K.; Zaehringer, M.; Schulte, O.; Lackner, K. [Inst. und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik, Univ. zu Koeln (Germany); Bendel, M.; Bongartz, R.; Nolte, M. [Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie, Univ. zu Koeln (Germany)

    2002-03-01

    Objectives: To evaluate the performance and efficacy of endovascular irradiation after percutaneous transluminal angioplasty (PTA) of de-novo femoropopliteal stenoses in a pilot study. Methods: 6 patients received non-centered endovascular irradiation (12 Gray at surface of the vessel wall) immediately after angioplasty of de-novo femoropopliteal stenosis, 1 patient was given centered endovascular irradiation using 192-iridium (12 Gray at surface of the vessel wall) Centered irradiation was considered for two other patients. Duplex sonographies and interviews were performed the day before and after PTA and after 1, 3, 6, 9, 12, 18, 24 months up to 4 years. Intraarterial angiography was performed in symptomatic patients. Results: Non-centered endovascular irradiation was possible in all patiens without problems or complications. Centered irradiation was not possible in two patients with the cross-over approach. One thromboembolic complication occurred during centered irradiation. Both restenosis and new stenosis at the edge of irradiated distance occurred in 1/7 patiens. No other side effects were observed during follow-up. Conclusions: In our pilot study endovascular irradiation after angioplasty of de-novo femoropopliteal stenosis was possible with low rates of complications and restenosis and taking vessel anatomy into account. (orig.) [German] Zielsetzung: Mit einer Pilotstudie sollten Probleme bei der Durchfuehrung sowie die Effektivitaet der endovaskulaeren Bestrahlung nach PTA von de-novo-Stenosen der Oberschenkelarterien untersucht werden. Methode: Bei 6 Patienten wurde unmittelbar nach PTA einer de-novo-Stenose der A. femoralis superficialis eine nicht-zentrierte, bei 1 Patienten eine zentrierte endovaskulaere gamma-Bestrahlung mit 192 Iridium durchgefuehrt. Die Strahlendosis betrug 12 Gray an der Intima. 2 weitere Patienten waren fuer eine zentrierte Bestrahlung vorgesehen. Im Follow-up erfolgten eine standardisierte Anamnese und eine farbkodierte

  19. Neurologic involvement in Behcet disease. Case report; Morbus Behcet mit neurologischer Beteiligung. Ein Fallbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Boehner, C. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Inst. fuer Diagnostische Radiologie; Fellner, F. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Inst. fuer Diagnostische Radiologie; Reinhardt, F. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Neurologische Klinik mit Poliklinik; Eberhardt, K.E.W. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Abt. fuer Neuroradiologie

    1997-05-01

    Morbus Behcet is a very infrequent multi-system disease caused by an immunological vasculitis affecting the arteries and veins. The disease is primarily known in Israel, Turkey, Italy, Great Britain and Japan. It may become manifest as erythema nodosum, polyarthritis, thrombophlebitis, occlusive arterial disease, pulmonary infarction, ulcerous colitis, portal hypertension, or via neurological symptoms (collateral symptoms), and it is not possible to make a clear prognosis. The most frequent signs of the neuro-Behcet syndrome, as in the case reported, is a meningoencephalitis. MRI is an essential modality for diagnosis and follow-up of the disease. In this case, the findings included meningeal irritations as well as an abduction deficit indicating involvement of the brain stem of type 1. As described in the literature, pathologic findings have been obtained by spinal fluid tests, showing increased cell number and proteins and pleocytosis of the granulocytes. (Orig./vhe) [Deutsch] Der Morbus Behcet ist eine seltene Multisystemerkrankung in Form einer immunvermittelten Vaskulitis, die Arterien und Venen betrifft. Die Erkrankung findet man ueberwiegend in Israel, der Tuerkei, Italien, Grossbritannien und Japan. Die Erkrankung ist multisystemisch, kann sich als Erythema nodosum, Polyarthritis, Thrombophlebitis, arterielle Verschlusskrankheit, Lungeninfarkt, ulzeroese Colitis, portale Hypertension oder mit neurologischen Symptomen (Nebensymptome) manifestieren, und basiert auf einer immunvermittelten Vaskulitis mit unklarer Prognose. Am haeufigsten manifestiert sich das Neuro-Behcet-Syndrom, wie beim untersuchten Patienten, in Form einer Meningoenzephalitis. Hierbei fand sich neben meningealen Reizsymptomen ein Abduktionsdefizit als Zeichen der Hirnstammbeteiligung im Sinne eines Typ 1. Wie in der Literatur beschrieben, zeigte sich ein pathologischer Liquorbefund mit Zellzahl- und Proteinerhoehung sowie granulozytaerer Pleozytose. Beim Neuro-Behcet, wie bei den anderen

  20. Interaktion mit Digitalen Rechtschreibhilfen: Ein Vergleich von Schülertexten. Neue Wege zur Förderung der Rechtschreibkompetenz in der Sekundarstufe I.

    OpenAIRE

    2002-01-01

    Die explorative Studie zeigt beispielhaft die Reichweite der Interaktion mit digitalen Rechtschreibhilfen in der Sekundarstufe I auf. Die im Schreibprozeß am Computer verfügbaren digitalen Rechtschreibhilfen - ABC-Prüfung der Textverarbeitungssoftware, digitale Rechtschreibwörterbücher und Thesaurus - erweisen sich für Schüler, die Schwierigkeiten mit der Orthographie haben, als sehr nützlich. Es gelingt ihnen nach der Überarbeitung ihrer Texte am PC orthographisch erheblich fehlerfreiere Tex...

  1. Epidurography: Comparison with CT-, helical-CT- and MR-Epidurography; Die Epidurographie: Vergleich mit CT-, Spiral-CT- und MR-Epidurographie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tomczak, R. [Univ. Ulm, Klinik fuer Radiologie (Germany); Seeling, W. [Univ. Ulm, Klinik fuer Anaesthesiologie (Germany); Rieber, A. [Univ. Ulm, Klinik fuer Radiologie (Germany); Sokiranski, R. [Univ. Ulm, Klinik fuer Radiologie (Germany); Rilinger, N. [Univ. Ulm, Klinik fuer Radiologie (Germany); Brambs, H.J. [Univ. Ulm, Klinik fuer Radiologie (Germany)

    1996-08-01

    Purpose: The purpose of this study was to explain the origin of image patterns demonstrated by conventional epidurography, which is a controversially discussed topic in recent literature. Material and methods: After introduction of thoracic epidural catheters and iopamidol injection, conventional epidurography and CT-epidurography were performed on 25 preoperative patients. After injection of Gadolinium-DTPA MR-epidurography was performed in two patients treated for chronic pain with already introduced epidural catheters. Three volunteers also underwent identical imaging after introduction of thoracic epidural catheters and in addition helical-CT epidurography using twin-beam technology. Results: 40% of the patients demonstrated the railroad track phenomenon. We were able to prove that it is a sign of a rhythmically variable filling of segments of the lateral epidural space with contrast medium. 76% of the patients demonstrated no ventral epidural space at the thoracic level. 56% of the patients showed a medial area of translucence combined with a band-shaped contrasting of the epidural space in the standard ap view. This was proven in all cases to be a plica mediana dorsalis by CT. In all volunteers who underwent helical-CT and MR epidurography we observed the railroad track phenomenon and the filling defect of the anterior thoracic epidural space. Conclusion: CT epidurography is well suited for obtaining new insights into the interpretation of findings obtained by conventional epidurography. (orig.) [Deutsch] Zielsetzung: Das Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, Kontrastmitteldarstellungen der konventionellen Epidurographie, die in der Literatur widerspruechlich diskutiert werden, durch CT- und MR-Epidurographie zu erklaeren. Material und Methoden: Nach der Injektion von jodhaltigem Kontrastmittel ueber einen epiduralen Katheter wurden bei 25 praeoperativen Patienten eine Epidurographie und eine CT-Epidurographie durchgefuehrt. Zwei Schmerzpatienten mit

  2. 2D-FE throughflow method for multistage cooled turbines with subsonic and transonic flow. Final report; 2D-FE-Verfahren fuer die Kennfeldberechnung von vielstufigen Turbinen mit unter- und ueberkritischen Stufendruckverhaeltnissen mit variabler Kuehlluftzufuhr. Abschlussbericht zum Vorhaben 1.312

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Riess, W.; Gehring, S.

    2000-07-01

    ] Meridianstroemungsverfahren werden aufgrund ihres geringen Bedarfs an Rechenzeit zur schnellen Simulation des Betriebsverhaltens von Turbomaschinen eingesetzt. Um dieser Aufgabe bei der Auslegung des Turbinenteils einer Gasturbine gerecht zu werden, muessen die Verfahren sowohl alle wesentlichen stroemungsmechanischen Einfluesse als auch die Einfluesse moderner Systeme zur Bauteilkuehlung beruecksichtigen. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Modellierung von Sekundaerstroemungseinfluessen, radialen Transportprozessen und Kuehlungseinfluessen in einem auf der Methode der Finiten-Elemente basierenden Meridianstroemungsverfahren. Zur Beruecksichtigung der Einfluesse komplexer Kuehlungssysteme koennen beliebige Konfigurationen von konvektiver Kuehlung, Ausblasung an den Schaufelhinterkanten, Filmkuehlung sowie Ausblasung an Nabe und Gehaeuse vorgegeben werden. Der Mischungsprozess zwischen Hauptmassenstrom und Kuehlluft wird mit Hilfe vereinfachter Bilanzgleichungen berechnet. Massenstromaenderungen werden entweder durch Aenderung der Definitionsgleichungen der Stromfunktion oder im Fall von Ausblasungen in den Randzonen durch geaenderte Randbedingungen an den Seitenwaenden beruecksichtigt. Um bei einem vorgegebenen Druckverhaeltnis den Massenstrom berechnen zu koennen, wird eine Druckregelung implementiert. Die Druckregelung passt den Massenstrom waehrend der Berechnung an das geforderte Druckverhaeltnis an. Die Kontinuitaetsgleichung ist zu jedem Zeitpunkt der Berechnung erfuellt, wodurch die Rechnung beschleunigt wird. Zur Ueberpruefung des Verfahrens wird eine 1,5-stufige Versuchsturbine mit lokaler Kuehlgasausblasung vor der Beschaufelung sowie der Turbinenteil der Hochtemperatur-Gasturbine V84.3 der Firma Siemens AG (KWU) nachgerechnet. Die Hochtemperatur-Gasturbine wird durch eine Kombination von Konvektionskuehlung und Hinterkantenausblasung gekuehlt. Die berechneten Stroemungsgroessen zeigen fuer beide Maschinen eine gute Uebereinstimmung mit experimentellen Daten bzw

  3. Untersuchungen zur Trockenentschwefelung von Brenngasen durch Partialoxidation von H2S an Herdofenkoks

    OpenAIRE

    Bauersfeld, Dirk

    2009-01-01

    Die vorliegende Arbeit befasst sich mit Untersuchungen zur Trockenentschwefelung von Brenngasen durch Partialoxidation von H2S an Herdofenkoks. Hierzu wurden Versuche in der Technikumsanlage VTE 2004 mit einem simulierten PHTW Gas durchgeführt. Es zeigte sich, dass der COS-Abbau nicht wie bisher angenommen durch die COS-Partialoxidation sondern durch die COS-Hydrolyse erfolgt. Die COS-Hydrolyse gewinnt dabei mit abnehmender Raumbelastung an Bedeutung. Der Entschwefelungsgrad erhöht sich mit s...

  4. Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz - Die Rolle von Amiodaron

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Scherr D

    2015-01-01

    Full Text Available Vorhofflimmern (VHF und Herzinsuffizienz (HI sind häufige kardiale Erkrankungen mit jeweils prognostischen Implikationen und gegenseitiger Beeinflussung/Verstärkung. Bei Patienten mit VHF und HI ist in den meisten Fällen die Frequenzkontrolle die Therapie der Wahl des VHF, jedoch bei ausgeprägter Symptomatik durch VHF, Zunahme der HI durch VHF oder bei Vorliegen einer Tachykardiomyopathie kann der Versuch der Rhythmisierung (Sinusrhythmus, SR angestrebt werden. In diesem Fall ist Amiodaron bei HI-Patienten das Antiarrhythmikum der Wahl zur Rezidivprophylaxe des VHF. Einer 45%igen 5-Jahres-Rate des SR-Erhalts bei Patienten mit VHF unter Amiodaron steht eine ca. 20%ige Nebenwirkungsrate gegenüber. Aber auch bei einer Strategie der Frequenzkontrolle des VHF ist Amiodaron bei HI-Patienten eine Second-line- Therapieoption. Zudem ist Amiodaron i. v. eine medikamentöse Therapieoption im Rahmen der akuten Rhythmuskontrolle (Kardioversion wie auch im Rahmen der akuten Frequenzkontrolle (tachykardes VHF bei HI-Patienten.

  5. Combined weekly paclitaxel and radiotherapy of stage III inoperable non-small-cell lung cancer (NSCLC). Results of a dose escalation study; Sequentielle Chemo- und Radiochemotherapie mit Paclitaxel/Carboplat und 3D-konformer Bestrahlung beim inoperablen nichtkleinzelligen Bronchialkarzinom. Ergebnisse einer Dosiseskalationsstudie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Willner, J.; Flentje, M. [Wuerzburg Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie; Schmidt, M.; Wirtz, H. [Wuerzburg Univ. (Germany). Abt. Pneumologie; Huber, R.M.; Fischer, R.; Lang, S. [Muenchen Univ. (Germany). Medizinische Klinik

    1997-11-01

    % with a median follow-up of 12 months. Conclusion: The maximum tolerable dose of weekly paclitaxel infusions with 60 Gy radiotherapy is 60 mg/m{sup 2}. Combined treatment of sequential chemotherapy with paclitaxel/Carboplat and radiochemotherapy with weekly doses of up to 60 mg/m{sup 2} paclitaxel and 60 Gy radiotherapy is a highly effective treatment with tolerable side effects, mainly esophagitis. A potential increase in pulmonary toxicity of irradiation is suspected. (orig.) [Deutsch] Ziel: Prospektive Bestimmung der maximal tolerablen woechentlichen Taxol {sup trademark} -Dosis in Kombination mit 3D-konformer Strahlentherapie beim nichtkleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) nach initialer Chemotherapie mit Carboplat/Paclitaxel. Patienten und Methode: Patienten mit inoperablem NSCLC (IIIA/B) erhielten zwei Zyklen Kombinationschemotherapie mit Paclitaxel (175 mg/m{sup 2})/Carboplatin (AUC 5). Anschliessend wurde eine Radiochemotherapie mit sechs woechentlichen Taxol {sup trademark} -Infusionen mit Dosissteigerung von 40 mg/m{sup 2} in 10-mg/m{sup 2}-Schritten durchgefuehrt. Die Radiatio wurde 3D-konform geplant. Primaertumor und Lymphknotenmetastasen erhielten 60 bis 66 Gy (2 Gy, 5mal pro Woche). Die Toxizitaet der Therapie wurde nach WHO-Kriterien klassifiziert. Ergebnisse: Befunde von 30 bis 35 eingeschlossenen Patienten sind derzeit auswertbar. Die Studie wurde im Dosislevel 70 mg/m{sup 2} bei Ueberschreitung der maximal tolerablen Dosis beendet. Bei zwei Patienten (Level 50 mg/m{sup 2}) wurde die Taxol {sup trademark} -Infusion wegen Hypersentitivitaetsreaktionen abgebrochen, eine Patient (Level 60 mg/m{sup 2}) entwickelte eine Grad-III-Leukopenie. Die Strahlentherapie dieser drei Patienten konnte ohne Probleme beendet werden. Bei einem Patienten im Level 60 mg/m{sup 2} wurde die Bestrahlung bei 50 Gy wegen Pneumonie, Oesophagitis Grad II und Verschlechterung des Allgemeinzustands abgebrochen. Drei Patienten entwickelten eine Oesophagitis Grad II, eine

  6. Is tamoxifen associated with an increased risk for thromboembolic complications in patients undergoing microvascular breast reconstruction? [Ist die Einnahme von Tamoxifen zum Zeitpunkt der mikrovaskulären Brustrekonstruktion mit einer erhöhten Rate an thrombembolischen Komplikationen assoziiert?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Krämer, Robert

    2013-02-01

    des hormonrezeptorpen Brustkrebses postmenopausaler Frauen abgelöst. Tamoxifen ist mit einem ca. zweifach erhöhten Risiko für thrombembolische Komplikationen (tiefe Beinvenenthrombose, Lungenembolie assoziiert. Vor dem Hintergrund einer aktuellen und im Februar 2012 im Journal of Plastic and Reconstructive Surgery erschienenen retrospektiven Studie mit Nachweis einer erhöhten Komplikationsrate freier Lappentransplantate zur Brustrekonstruktion unter Tamoxifen-Einnahme haben wir unser Patientenkollektiv nach mikrochirurgischer Brustrekonstruktion retrospektiv auf Minor- und Major-Komplikationen einschließlich thrombembolischer Ereignisse insbesondere vor dem Hintergrund einer perioperativen Tamoxifeneinnahme untersucht. Eingeschlossen wurden insgesamt 29 Patientinnen nach mikrochirurgischer autologer Brustrekonstruktion. Es wurden mikrovaskuläre Lappenkomplikationen und Lappenverluste von Patientinnen ohne und mit Einnahme von Tamoxifen und Aromatasehemmern zum Zeitpunkt der mikrochirurgischen Brustrekonstruktion verglichen. 25 Patientinnen (86,2% erhielten eine DIEP-Lappenplastik und 4 (13,8% eine TRAM-Lappenplastik. Fernerhin verglichen wir die Rate allgemeiner thrombembolischer Ereignisse unter Berücksichtigung sonstiger Nebendiagnosen und Risikofaktoren. Von insgesamt 29 Patientinnen standen zum Zeitpunkt der mikrovaskulären Brustrekonstruktion 3 unter einer Aromatasehemmer-Therapie und 5 unter einer Tamoxifen-Therapie. Insgesamt traten in 11 Fällen (37,9% postoperative Komplikationen auf, in 5 Fällen handelte es sich hierbei um Major-Komplikationen (mit einem Lappenverlust und in um Minorkomplikationen. Unter Tamoxifeneinnahme kam es in einem Fall zu einer Minorkomplikation, und in einem anderen Fall zu einem thrombembolisch bedingten Lappenverlust. Insgesamt kam es postoperativ zu einem thrombembolischen Ereignis in Form einer Lungenembolie ohne Assoziation zur Tamoxifen-Therapie.Die Anzahl thrombembolischer Ereignisse stellten sich mit und ohne

  7. Der Wert von Worten. Michael Serrer aus dem Literaturbüro Düsseldorf im Interview mit der Textpraxis-Redaktion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michael Serrer

    2014-11-01

    Full Text Available Die Textpraxis-Redaktion unterhält sich mit Michael Serrer über Literaturvermittlung in Zeiten der Digitalisierung, über Kanonisierung und die Rolle der Literatur in der Gesellschaft. Michael Serrer ist Leiter des Literaturbüros NRW und Feuilletonist.

  8. Qualitative Forschung auf der Basis von Eigenproduktionen mit Medien. Erfahrungswerte aus dem EU-Forschungsprojekt CHICAM – Children In Communication About Migration

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Horst Niesyto

    2017-09-01

    Full Text Available Visuelle Methoden haben in verschiedenen Bereichen qualitativer Forschung eine wichtige Bedeutung. Zu nennen sind vor allem die visuelle Soziologie und die visuelle Anthropologie. Fotografie und Video werden bei teilnehmender Beobachtung zusätzlich zu Feldnotizen eingesetzt. Video dient zur Dokumentation von Interviews und Gruppendiskussionen. Bilder oder Filmsequenzen sind geeignet, um Kommunikation im Rahmen von Interviews zu stimulieren ("photo-elicitation", vgl. Prosser/Schwartz 1998, S. 123. In Pierre Bourdieus Arbeiten lassen sich einige interessante Beispiele für diesen Ansatz finden (Bourdieu 1987, S. 87. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, bereits existierende visuelle Darstellungen von Subjekten zum Gegenstand der Analyse zu machen (z.B. Kinderzeichnungen oder Graffiti-Malereien; vgl. Neuß 1999; Holzwarth 2001. Interessante Erfahrungswerte gibt es auch im umfangreichen Gebiet des ethnologischen Films (u.a. Curtis, Flaherty, Mead, Rouch, insbesondere das dialogische Vorgehen bei Rouch (die Kamera als integraler Bestandteil der Erfahrung und Erkenntnis sozialer Wirklichkeit; vgl. Friedrich 1984.

  9. Schizophrenia as a disconnection syndrome. Studies with functional magnetic resonance imaging and structural equation modeling; Schizophrenie als Diskonnektionssyndrom. Studien mit funktioneller Magnetresonanztomographie und Strukturgleichungsmodellen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schloesser, R. [Universitaet Jena, Psychiatrische Klinik (Germany); Universitaet Jena, Psychiatrische Klinik, Jena (Germany); Wagner, G.; Koehler, S.; Sauer, H. [Universitaet Jena, Psychiatrische Klinik (Germany)

    2005-02-01

    Aside from characteristic psychopathological symptoms, cognitive deficits are a core feature of schizophrenia. These deficits can only be addressed within the context of widespread functional interactions among different brain areas. To examine these interactions, structural equation modeling (SEM) was used for the analysis of fMRI datasets. In a series of studies, both in antipsychotic-treated and drug-free schizophrenic patients, a pattern of enhanced thalamocortical functional connectivity could be observed as an indicator for possible disruptions of frontostriatal thalamocortical circuitry. Moreover, drug-free patients and those receiving typical antipsychotic drugs were characterized by reduced interhemispheric corticocortical connectivity. This difference relative to normal controls was less in patients under atypical antipsychotic drugs. The results could be interpreted as a beneficial effect of atypical antipsychotic drugs on information processing in schizophrenic patients. The present findings are consistent with the model of schizophrenia as a disconnection syndrome and earlier concepts of ''cognitive dysmetria'' in schizophrenia. (orig.) [German] Neben der charakteristischen psychopathologischen Symptomatik stellen kognitive Defizite ein zentrales Merkmal der Schizophrenie dar. Diese Defizite koennen nur im Kontext miteinander interagierender Hirnareale verstanden werden. Zur Untersuchung dieser funktionellen Wechselbeziehungen wurden Strukturgleichungsmodelle (''structural equation modeling'', SEM) zur Auswertung von fMRT-Datensaetzen verwendet. In einer Untersuchungsreihe bei schizophrenen Patienten ergab sich sowohl bei antipsychotisch behandelten als auch bei unbehandelten Patienten ein Muster gesteigerter thalamokortikaler funktioneller Konnektivitaet als Hinweis auf eine moegliche Stoerung fronto-striato-thalamo-kortikaler Regelkreise. Unbehandelte Patienten und Patienten unter typischen Antipsychotika

  10. Disease specific stress of tumor patients at the beginning of radiotherapy. Effect on psychosocial support requirement; Krankheitsspezifische Belastungen von Tumorpatienten zu Beginn einer Strahlentherapie. Auswirkungen auf den psychosozialen Betreuungsbedarf

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sehlen, S.; Hollenhorst, H.; Schymura, B.; Firsching, M.; Duehmke, E. [Ludwig-Maximilians-Univ., Muenchen (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie; Aydemir, U. [Inst. fuer Biometrie und Epidemiologie, Klinikum Grosshadern, Ludwig-Maximilians-Univ., Muenchen (Germany); Herschbach, P. [Technische Univ. Muenchen (Germany). Inst. und Poliklinik fuer Psychosomatische Medizin, Psychotherapie und medizinische Psychologie

    2001-10-01

    requirement. (orig.) [German] Hintergrund: Die Radiotherapie bringt Tumorpatienten in eine besondere Lebenssituation, in der sie eine Reihe von unterschiedlichen Faktoren ausgesetzt werden, deren Auspraegung weitgehend unbekannt ist. Intention dieser Querschnittsstudie war es, erstmals systematisch die spezifischen Belastungen von Tumorpatienten zu Beginn einer Strahlentherapie aufzuzeigen und einen belastungsabhaengigen Betreuungswunsch zu erheben mit dem Ziel einer Belastungsreduktion und Verbesserung von Lebensqualitaet und Compliance waehrend einer radioonkologischen Behandlung. Patienten und Methoden: 732 Patienten wurden zunaechst in die Studie aufgenommen, von denen 446 (60,9%) die Einschlusskriterien erfuellten (Ablehnung 21,0%, Karnofsky-Index 6,6%, organisatorische Probleme 3,4%, Sprachbarrieren 3,0%, kognitive Einschraenkung 2,6%, Tod 2,5%). Folgende Erhebungsinstrumente gingen in die Auswertung zu Beginn der Strahlentherapie ein: medizinische und soziodemographische Daten, Lebenssituation (LS), Fragebogen zur Belastung von Krebspatienten (FBK), selbst definierter Betreuungswunsch (BB). 262 Maenner und 184 Frauen (medianes Alter 60,0 Jahre) mit unterschiedlichen Diagnosen wurden untersucht. Ergebnisse: Auf Skalenebene des Fragebogens zur Belastung von Krebspatienten zeigte sich vor allem eine Belastung durch Einschraenkung der Leistungsfaehigkeit, Angst und Schmerz. Frauen hatten signifikant hoehere Belastungswerte in den Bereichen Schmerz (p=0,016) und Angst (p=0,009), Patienten unter 45 Jahren im Bereich Information (p=0,002) und Patienten zwischen 45 und 60 Jahren in den Bereichen Angst (p=0,002) und Gesamtbelastung (p=0,003). Patientinnen mit einem Mammakarzinom waren am staerksten belastet. Der Anteil von stark belasteten Patienten war in den Skalen Leistungsfaehigkeit (43%) und Angst (40%) am hoechsten. Es bestand ein signifikanter Zusammenhang zwischen hoher Belastung und hohem Betreuungswunsch (insbesondere nach Arzt-/Psychologengespraechen und Information

  11. CT-guided percutaneous intratumoral chemotherapy with a novel cisplatin/epinephrine injectable gel for the treatment of unresectable malignant liver tumors; CT-gesteuerte perkutane intratumorale Chemotherapie mit Cisplatin-/Adrenalin-Gel zur Behandlung inoperabler maligner Lebertumoren. Ergebnisse einer klinischen Phase-II-Pruefung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Engelmann, K.; Mack, M.G.; Straub, R.; Eichler, K.; Zangos, S.; Vogl, T.J. [Universitaetsklinikum Frankfurt (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Orenberg, E. [Matrix Pharmaceutical Inc., Fremont, CA (United States)

    2000-12-01

    Purpose: To evaluate prospectively the volumetric changes of tumor and necrosis in unresectable malignant liver tumors and the clinical aspects after CT-guided direct intratumoral administration of a novel cisplatin/epinephrine injectable gel in a clinical phase II study. Patients and methods: 8 patients with 17 colorectal liver metastases with a mean volume of 42 ml were treated with a mean of 5.1 injections and 8 patients with 11 HCC nodules (mean volume of 22.1 ml) with a mean of 3.25 treatments with CT-guided local administration of a novel cisplatin/epinephrine gel. This method of administration provides a higher local and lower systemic drug concentration. Volumes of tumor and necrosis prior to and after treatment were measured by computer-generated volumetric analysis. Results: Contrast-enhanced studies verified pretherapeutic tumor necrosis with a value of 12.6% in the metastases and 0.6% in the HCC nodules. Intratumoral drug administration resulted in a necrotic volume of 110% in metastases and 128% in HCC versus the mean initial tumor volume, at least 4 treatments resulted in 122% necrosis in metastases and 130% in HCC. Local therapy control rate for the follow-up to 6 months was 38% and 83.3% for the group of metastases and HCC, respectively. Conclusions: Direct intratumoral injection of a novel cisplatin/epinephrine injectable gel results in an induction of a relevant necrosis in malignant liver tumors, with a substantially higher local therapy control rate for HCC compared to colorectal metastases. (orig.) [German] Zielsetzung: Evaluation der Volumenaenderungen von Tumor und Nekrose nach CT-gesteuerter perkutaner intratumoraler Injektion eines neuartigen Cisplatin-/Adrenalin-Gels sowie der klinischen Aspekte diesewr Therapie bei Patienten mit inoperablen malignen Lebertumoren im Rahmen einer klinischen Phase-II-Studie. Patienten und Methoden: 8 Patienten mit 17 kolorektalen Lebermetastasen mit einem mittleren Volumen von 42 ml wurden mit

  12. Thrombolysis of the basilar artery: 5-year results from the Saarland stroke registry; Thrombolyse der A. basilaris: Ergebnisse im Saarland ueber einen Zeitraum von 5 Jahren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grunwald, I.Q.; Struffert, T.; Roth, C.; Papanagiotou, P.; Scheuermann, J.; Voges, M.; Reith, W. [Universitaetsklinikum des Saarlandes Homburg (Germany). Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie

    2005-05-01

    Acute thrombosis of the basilar artery has a fatal outcome if left untreated. The relatively good prognosis with intra-arterial thrombolysis makes it the therapy of choice for acute basilar thrombosis. In the Saarland stroke registry, we analyzed 47 patients with angiographically proven basilar artery thrombosis within the last 5 years. We observed a better outcome in patients with good income, with recanalization, and a short time between onset of symptoms and start of thrombolysis. The complications, such as intracerebral bleedings, occurred only in the group treated with rt-PA. Intra-arterial thrombolysis with urokinase or rt-PA is a relatively safe therapy, but should be performed in neuroradiological centers. With progressing symptoms the therapeutic window can be stretched up to 12 h, but coma lasting for more than 4 h is related to a bad outcome. (orig.) [German] Der akute Verschluss der A. basilaris fuehrt unbehandelt in der Regel rasch zum Tod. Aufgrund des zumeist fatalen Ausgangs unbehandelter Basilaristhrombosen und der relativ guten Prognose bei Behandlung mit lokaler intraarterieller Thrombolyse wird diese Therapie als das Mittel der Wahl bei akuter Basilaristhrombose angesehen. Anhand des Saarlaendischen Schlaganfallregisters wurden 47 Patienten mit einer nachgewiesenen Basilaristhrombose ueber einen Zeitraum von 5 Jahren in diese Studie eingeschlossen. Es konnte nachgewiesen werden, dass eine kurze Zeit bis zum Therapiebeginn, ein gutes Income sowie eine erfolgreiche Rekanalisation mit einem guten klinischen Outcome korreliert waren. Komplikationen traten ausnahmslos bei einer Lysetherapie mit rt-PA auf. Die intraarterielle Behandlung von Basilarisverschluessen mit Urokinase oder rt-PA sollte an spezialisierten, interventionellangiographisch taetigen Zentren vorgenommen werden. Bei fluktuierendem Beginn kann das Zeitfenster bis zu 12 h betragen, nach einer Komadauer von mehr als 4 h ist in der Regel kein guenstiges Outcome zu erwarten. (orig.)

  13. „Ich glaube, wir können es uns gar nicht leisten, nichts von Religion zu verstehen.“ Grundkompetenzen für Lehrerinnen und Lehrer im Umgang mit Religion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Helga Kohler-Spiegel

    2016-06-01

    Full Text Available Das Recht von Kindern, sich mit Religion auseinanderzusetzen, ist in den Kinderrechten der UN verankert, Friedrich Schweitzer spricht von den „großen Fragen“. Diesen Fragen Raum zu geben beinhaltet ein Begleiten der Kinder, unabhängig ihrer formalen religiösen Zugehörigkeiten. Da sich Religiöses in der Schule auf sehr vielfältige Art zeigt, bedarf es der kurzen Klärung, was darunter verstanden wird, bevor beschrieben wird, welche Grundkompetenzen Lehrpersonen brauchen, um Kinder in der Vielfalt dieser Erfahrungen und Fragen zu begleiten. „I believe we cannot afford to not understand religion.“ Basic competences for teachers in handling religion Children‘s entitlement to deal with religion is constituted in the Human Rights for Children of the UN, Friedrich Schweitzer refers to it as „The big questions“. To create space for these questions implies to shepherd the children, regardless of their formal religious affiliation. Driven by the diversity of religiousness in school, some brief clarification of this topic is required, before characterizing which basic expertise educational personnel need to have in order to guide children through the variety of these experiences and questions.

  14. Comparison of the heating-related energy consumption of two apartment buildings with an energy-optimized apartment building; Vergleich der Heizenergieverbraeuche von zwei Mehrfamilienhaeusern mit einem Niedrigenergie-Mehrfamilienhaus

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Peper, S. [Ottenser Dreieck Wohnungsgenossenschaft e.G., Hamburg (Germany)

    1997-12-01

    In the sector of apartment buildings, knowledge on energy-optimization is being implemented at a slow pace. In Hamburg, an energy-optimized apartment building (MNEH) was erected as a pilot project with grants from the city`s environmental authority and with private funding by the residents. For all energy-related concerns the project was vastly accompanied by the Zentrum fuer Energie, Wasser- und Umwelttechnik (ZEWU) of the Hamburg chamber of trade.- In order to verify the efficacy of energy-saving measures in this sector, the heating energy consumptions of three buildings in Hamburg were compared for the period of a year. Thus, the impact of the different construction of energy-optimized buildings from ``conventional`` buildings is demonstrated. (orig./MSK) [Deutsch] Die Umsetzung der Erkenntnisse zum Niedrigenergiehausbau laeuft, vor allem im Bereich der Mehrfamilienhaeuser, noch sehr schleppend. Ein Pilotprojekt im Sektor Mehrfamilien-Niedrigenergiehaeuser (MNEH) wurde mit Foerdermitteln der Umweltbehoerde Hamburg und Eigenmitteln der Bewohner in Hamburg errichtet. Das Gebaeude wurde energetisch umfangreich vom ZEWU (Zentrum fuer Energie-, Wasser- und Umwelttechnik der Handwerkskammer Hamburg) begleitet. Zur Ueberpruefung der Wirksamkeit von energiesparenden Massnahmen in diesem Bereich wurde der Heizenergieverbrauch von drei Gebaeuden in Hamburg waehrend eines Jahres verglichen. Ziel war es, die Auswirkungen der Niedrigenergiehaus-Bauweise gegenueber der `konventionellen` Bauweise an den verwirklichten Projekten im Mehrfamilienhaus-Bereich aufzuzeigen. (orig./MSK)

  15. Interactions between industrial organic pollutants and rhizosphere components and documentation of material streams in plant-based wastewater treatment plants - laboratory experiments; Wechselwirkungen industrieller organischer Schadstoffe mit Rhizosphaerenkomponenten und Bilanzierung von Stoffstroemen in Pflanzenklaeranlagen - Laborversuche

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Plugge, J.

    2001-07-01

    The purpose of the present study was to examine the suitability of plant/soil systems for cleaning organically polluted effluents and to assess the influence of plant growth and dissolved humic substances on processes leading to the elimination of organic pollutants. This involved an examination of sorption interactions between selected pollutants on the one hand and sand and root material on the other, use of vertically irrigated plant-bearing sand columns for simulating real plant-based wastewater treatment plants, assessment of the cleaning efficiency of these systems with respect to the employed model pollutants and determination of the contamination of the filter material and plants with pollutants. Radiotracer techniques were used to determine pollution paths of phenanthrene and its microbial degradation in the model system. [German] In der vorliegenden Arbeit wurde die Eignung von Pflanze/Boden-Systemen zur Reinigung carbochemisch belasteter Abwaesser untersucht und der Einfluss eines Pflanzenbewuchses sowie geloester Huminstoffe auf die Prozesse, die zur Entfernung organischer Schadstoffe fuehren, bewertet. Die Bearbeitung dieses Themas umfasste Untersuchungen zu Sorptionswechselwirkungen ausgewaehlter Schadstoffe mit Sand- und Wurzelmaterial, die Anwendung vertikal durchstroemter, bepflanzter Sandsaeulen zur Nachbildung realer Pflanzenklaeranlagen, die Erfassung der Reinigungseffizienz dieser Systeme fuer die Modellschadstoffe sowie die Bestimmung der Schadstoffkontamination des Filtermaterials und der Pflanzen. Unter Anwendung der Radiotracertechnik erfolgte darueber hinaus die Bestimmung der Schadstoffpfade von Phenanthren einschliesslich des mikrobiellen Abbaus im Modellsystem. (orig.)

  16. Therapeutic options in early stage testicular seminoma. Literature survey on first results of a prospective multi-center study on radiotherapy of seminoma in the clinical stages I, IIA and IIB; Therapieoptionen bei testikulaeren Seminomen in den fruehen Stadien. Literaturuebersicht mit ersten Ergebnissen einer prospektiven multizentrischen Studie zur Radiotherapie bei Seminomen in den klinischen Stadien I, IIA und IIB

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmidberger, H. [Radiologische Universitaetsklinik Tuebingen (Germany). Abt. fuer Strahlentherapie; Bamberg, M. [Radiologische Universitaetsklinik Tuebingen (Germany). Abt. fuer Strahlentherapie

    1995-03-01

    Testicular seminoma in the early stages is treated with orchiectomy and radiotherapy to the retroperitoneal nodes. Despite the high cure rates of this treatment, there is an ongoing controversy concerning the extent of the radiation fields and the radiation doses to be given in the clinical stages I, IIA and IIB. In the present literature review, these controversial issues are discussed. Four hundred and ninety-one patients in stage I testicular seminoma received adjuvant paraaortic irradiation with a total dose of 26 Gy. Forty-one patients in stage IIA, and 19 patients in stage IIB received 30 Gy or 36 Gy respectively to the paraaortic and ipsilateral iliacal nodes. Paraaortic radiotherapy in stage I disease was associated with low acute side effects and a disease-free survival in 97.1% of the patients after a median observation of 13 months. In stage IIA the disease-free survival was 100%, in stage IIB 94.7%. The literature review and preliminary results of the reported ongoing trial are indicating that paraaortic irradiation in stage I and paraaortic with ipsilateral iliacal irradiation in stages IIA and IIB seem to be a sufficient treatment in early stage testicular seminoma with low treatment associated morbidity. (orig./MG) [Deutsch] Testikulaere Seminome in den fruehen Stadien werden nach der Semikastratio mit einer Radiatio der retroperitonealen Lymphknotenstationen behandelt. Trotz der hohen Heilungsraten dieser Behandlung bestehen kontroverse Ansichten sowohl ueber die adaequate Ausdehnung der Bestrahlungsfelder als auch ueber die Dosierung der Bestrahlung in den klinischen Stadien I, IIA und IIB. In dem vorliegenden Literaturueberblick werden diese kontroversen Standpunkte diskutiert. 491 Patienten mit testikulaeren Seminomen im Stadium I erhielten eine adjuvante Bestrahlung der Paraaortalregion mit einer Gesamtdosis von 26 Gy. 41 Patienten im Stadium IIA und 19 Patienten im Stadium IIB erhielten eine Bestrahlung mit jeweils 30 Gy bzw. 36 Gy auf die

  17. Schätzung von Vegetationsparametern aus multispektralen Fernerkundungsdaten

    OpenAIRE

    2007-01-01

    In der vorliegenden Arbeit wird ein Verfahren zur Schätzung von Vegetationsparametern aus multispektralen Fernerkundungsdaten unter Verwendung von physikalischen Strahlungstransfer-Modellen und einer geringen Anzahl von Bodenmessungen vorgestellt. Dieses Verfahren wurde über einen Zeitraum von zwei Jahren exemplarisch an verschiedenen Winterweizenfeldern getestet, die mit einem Daedalus ATM Multispektralscanner aufgenommen wurden. Von besonderem Interesse sind hierbei die Schwankungen der Veg...

  18. Treatment of ankylosing spondylitis with [{sup 224}Ra]-Radiumchloride; Therapie der Spondylitis ankylosans mit [{sup 224}Ra]-Radiumchlorid

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reiners, C. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin der Univ. Wuerzburg (Germany); Braun, J. [Rheumazentrum Ruhrgebiet Herne (Germany)

    2001-07-01

    Ankylosing spondylitis (AS) is a chronic disease which in 30-50% of the patients leads to considerable episodes of pain, a remarkable reduction of quality of life and disablement. For treatment mostly nonsteroidal antiphlogistic drugs are used which are able to reduce pain in approximately 80% of the patients only. Those drugs however, have to be withdrawn in approximately 30% of the patients due to its known toxicity (mainly in the gastrointestinal tract). Basis medication (DMARDs) is helpful in a minority of AS patients only. Recently [{sup 224}Ra]-Radiumchloride, which has been used previously between 1955 and 1990, has been made available again for treatment of AS. Whereas biokinetics, radiation exposure and the risk-profile of [{sup 224}Ra]-Radiumchloride are documented well by experimental and clinical data, most of the historical studies about the efficacy of this radiopharmaceutical do not fulfill the requirements of modern therapy studies. Therefore as many patients as possible should be recruited for a prospective long-time Phase IV study. A close and well-coordinated cooperation between rheumatologists and nuclear medicine physicians is needed, when [{sup 224}Ra]-Radiumchloride is used for treatment of AS. (orig.) [German] Die meist chronisch, oft auch in Schueben verlaufende Spondylitis ankylosans (AS) fuehrt bei 30-50% der Patienten zu betraechtlichen Schmerzen und einer nicht selten erheblichen Einschraenkung der Lebensqualitaet und Behinderung. Die am haeufigsten zur Therapie verwendeten nichtsteroidalen Antiphlogistika koennen nur bei etwa 80% der Patienten die Schmerzen lindern. Allerdings muessen diese Medikamente bei 20-30% der AS-Patienten wegen ihrer bekannten Toxizitaet - vor allem im Gastrointestinaltrakt - abgesetzt werden. Basistherapeutika (DMARDs) helfen bei der AS nur sehr begrenzt. Mit [{sup 224}Ra]-Radiumchlorid steht seit kurzem ein bereits in den Jahren 1945-1990 fuer die Behandlung der AS verwendetes Radiopharmakon wieder zur

  19. Gear's method with a BICG variant - solutions, algorithms, applications in temperature calculation in fire protection and thermal insulation; Das Verfahren von Gear mit BICG-Loeser - Grundlagen, Algorithmen und Anwendungen auf Temperaturberechnungen aus dem Brand- und Waermeschutz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Liebau, F. [Technische Univ. Berlin (Germany). Fachbereich 3 - Mathematik; Rudolphi, R. [Bundesanstalt fuer Materialforschung und -pruefung (BAM), Berlin (Germany)

    2001-07-01

    If we apply the multistep method of W. Gear for the integration of a system of ordinary differential equations to the nonlinear heat conduction equation in the implementation EPISODE, this results in memory problems due to the band structure of the Jacobian, because EPISODE uses a LU-decomposition with pivoting. The report describes measures which suit this method to the actual conditions. If we use the storage scheme for sparse matrices from Liebau, Rudolphi, only the nonzero elements of the Jacobian are stored. In case of a linear problem, this matrix only has to be computed once. The BI-CGSTAB-method, an iterative method, replaces the LU-decomposition resp. the solution of the linear (and possibly non-symmetric) system of equations resulting from the corrector step. If {tau} is the time step length and h the space step length, this BICG-variant has good convergence properties for a moderate ratio of {tau}/h{sup 2}. The report also includes a short description of the program INSTATCP developed in Borland Delphi 4/Object Pascal. Two applications from the field of fire protection and thermal insulation in buildings (fire insulated steel column and vertically perforated brick) show that the modifications of the Gear method work effectively. (orig.) [German] Wird das Mehrschnittverfahren von W. Gear zur Integration eines Systems gewoehnlicher Differentialgleichungen in der Implementation EPISODE auf die nichtlineare Waermeleitungsgleichung angewandt, so ergeben sich aufgrund der Bandstruktur der Jacobi-Matrix Speicherplatzprobleme, da EPISODE eine LU-Zerlegung mit Pivot-Wahl benutzt. Der Bericht beschreibt Massnahmen, mit denen das Verfahren an die hier vorliegende Situation angepasst wird. Durch die Verwendung des Speicherschemas fuer Sparse-Matrizen aus Liebau, Rudolphi werden nur die Nichtnullelemente der Jacobi-Matrix gespeichert. Liegt insbesondere ein lineares Problem vor, so braucht diese Matrix nur einmal berechnet zu werden. Das BI-CGSTAB-Verfahren, also

  20. Database study of lenalidomide (Revlimid in Germany: monitoring off-label use [Monitoring des Off-Label-Use von Lenalidomid (Revlimid in Deutschland

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dörks, Michael

    2013-07-01

    Full Text Available [english] Background: Lenalidomide, a derivate of thalidomide, in combination with dexamethasone is indicated for the treatment of multiple myeloma in patients who have received at least one prior therapy. In the USA, lenalidomide is also licensed for the treatment of a certain form of myelodysplastic syndromes (MDS. Monitoring of off-label use in Germany is part of the risk management plan mandated by the regulatory authority. Material and methods: Our retrospective epidemiological study was based on claims data of the year 2007 from four statutory health insurances with more than 14 million enrollees. Annual incidence was calculated by dividing the total number of new lenalidomide users by the sum of person-years of the at-risk population. Potential off-label use was identified by an algorithm searching for a diagnosis of multiple myeloma in the quarter of the lenalidomide prescription and the four preceding quarters. Results: In 2007, 235 lenalidomide users were identified. Incidence of lenalidomide use was 4.0 per 100,000 person years (95% CI: 3.5–4.5. In 40 (17.0% users of lenalidomide, no diagnosis of multiple myeloma was found. Of the 40 off-label users, 29 (72.5% had a diagnosis of MDS. Conclusion: Off-label use of lenalidomide in Germany was low and mainly related to MDS.[german] Hintergrund: Lenalidomid, ein Derivat des Thalidomids, ist in Kombination mit Dexamethason indiziert für die Behandlung des multiplen Myeloms bei Patienten, die mindestens eine vorausgegengene Therapie erhalten haben. In den USA ist Lenalidomid zudem zur Behandlung einer Form des Myelodysplastischen Syndroms (MDS zugelassen. Die Untersuchung des Off-Label-Uses in Deutschland ist Teil eines behördlich geforderten Risikomanagementplanes.Material und Methoden: Im Rahmen einer retrospektiven epidemiologischen Studie wurden Abrechnungsdaten des Jahres 2007 von vier gesetzlichen Krankenkassen mit mehr als 14 Millionen Versicherten analysiert. Die Inzidenz von

  1. Multimodale Diagnostik von Gallenwegsstenosen: Welche bildgebenden Verfahren brauchen wir bei Gallenwegsstenosen unklarer Ätiologie?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Meister T

    2011-01-01

    Full Text Available Die Diagnostik von Gallenwegserkrankungen ist aufgrund der Vielfalt der potenziellen Entitäten und der diagnostischen (und therapeutischen Optionen ein schwieriges Feld. Neben der eigentlichen Erkrankung spielen weitere Faktoren wie das Alter der Patienten, Begleiterkrankungen oder zu erwartende Interventionspflichtigkeit bei der Auswahl des diagnostischen Verfahrens eine wesentliche Rolle. Während beispielsweise bei potenzieller Interventionspflichtigkeit (Cholestase, Verdacht auf eine biliäre Candidiasis die Indikation zur ERCP relativ großzügig gestellt wird, sollte bei jungen Patienten mit erhöhten Cholestaseparametern zunächst eine weniger invasive Diagnostik (EUS, MRCP erfolgen. Auch im Zeitalter der „High-end“-Bildgebung bleibt die unklare Gallenwegsstenose eine immense Herausforderung. Neben der präoperativen histologischen/zytologischen Diagnosesicherung ist eine multimodale Bildgebung erforderlich. Gerade die Bestimmung der Tumorausdehnung eines Klatskin-Tumors bleibt mit sämtlichen derzeit verfügbaren bildgebenden Verfahren herausfordernd. Wo liegen die Perspektiven in der Diagnostik von Erkrankungen des pankreatobiliären Systems in der Zukunft? Wie oben dargestellt, sind vor allem die unklaren Gallenwegsstenosen auch weiterhin das Hauptproblem der Diagnostik. Ähnlich wie bereits beim transabdominellen Ultraschall realisiert, könnte in der Endosonographie eine weitere Verbesserung durch den Einsatz von Kontrastmitteln erzielt werden – gerade bei der immer noch sehr schwierigen Differenzierung zwischen malignen und benignen Pankreasläsionen [1–3]. Die Arbeitsgruppe um Dietrich konnte in einer Pilotstudie zeigen, dass Sensitivität und Spezifität von 73 % bzw. 83 % (konventionelle EUS durch den Einsatz von Kontrastmitteln auf 91 % bzw. 93 % gesteigert werden können [2]. Auf dem Gebiet der radiologischen (nuklearmedizinischen Fusionsbildgebung bleibt abzuwarten, inwiefern die Kombination aus PET und

  2. A comparison of R 407C and R 410A with R 22 in a 10.5 kW central air conditioner for residential buildings; Vergleich von R 407C und R 410A mit R22 in einer Zentralklimaanlage fuer Wohnhaeuser mit 10,5 kW Leistung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Linton, J.W. [National Research Council Canada (NRC), Ottawa, ON (Canada); Snelson, W.K. [National Research Council Canada (NRC), Ottawa, ON (Canada); Hearty, P.F. [National Research Council Canada (NRC), Ottawa, ON (Canada); Murphy, F.T. [ICI Klea, New Castle, DE (United States); Low, R.E. [ICI Klea, New Castle, DE (United States); Gilbert, B.E. [ICI Klea, New Castle, DE (United States)

    1996-02-01

    Details are given about comparative performance tests (compressor capacity, evaporator capacity, refrigerant mass flow, refrigerating capacity) of a 10.5 kW central residential air conditioner run on the long-time refrigerant substitutes R 407C and R 410A and on R 22. Efficiency improvement potentials were assessed by adapting the evaporator of the air conditioner to the properties of R 407C through a change in direction of the air flow that was brought about by reversing the evaporator coil. (BWI) [Deutsch] In einer Zentralklimaanlage fuer Wohnhaeuser mit einer Leistung von 10,5 kW wurde eine Leistungsmessung der beiden langfristigen Ersatzstoffe R407C und R410A im Vergleich zu R22 durchgefuehrt. Die gemessenen Leistungsdaten waren Verdichterleistung, Verdampferleistung, Kaeltemittelmassenstrom und Kaelteleistungszahl (COP). Um Bereiche ausfindig zumachen, in denen die Effizienz verbessert werden koennte, wurde der Verdampfer der Klimaanlage zur Anpassung an die Eigenschaften von R407C teiloptimiert (Aenderung der Richtung des Luftstroms durch Umdrehung der Verdampferspule). (BWI)

  3. MRI-based N-staging in esophageal cancer; N-Staging des Oesophaguskarzinoms mittels MRT unter Verwendung von artefaktreduzierenden LOTA-Sequenzen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krupski, G.; Lorenzen, J.; Nicolas, V.; Adam, G. [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg (Germany). Abt. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Gawad, K.; Izbicki, J.R. [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg (Germany). Abt. fuer Allgemeinchirurgie

    2002-10-01

    artefaktreduzierenden Sequenzen in LOTA (Long Term Averaging)-Technik gestattet eine deutlich artefaktgeminderte, praezise Untersuchung insbesondere des hinteren Mediastinums. In einer prospektiven Untersuchung soll die Wertigkeit der MRT unter Verwendung der LOTA-Technik (Siemens AG, Erlangen) fuer das N-Staging des Oesophagus-Karzinoms untersucht werden. Material und Methoden: Bei 15 Patienten (10 Plattenepithel-Karzinome und 5 distale Adeno-Karzinome) wurde maximal 4 Wochen vor Oesophagektomie eine standardisierte MRT des Oesophagus an einem 1,5 T Kernspintomographen (Magnetom Symphony, Siemens AG, Erlangen) durchgefuehrt. Die Qualitaet der erzeugten Bilder wurde anhand der Abgrenzbarkeit des Oesophagus zur Umgebung sowie der mehrschichtigen Darstellung der Aortenwand, respektive Pars membranacea der Trachea, beurteilt. Als Kriterien fuer eine metastatische Infiltration eines Lymphknotens wurde ein Groesse von mehr als 15 mm oder eine rundliche Darstellung verbunden mit einer Gd-DTPA-Aufnahme gewertet. Die Auswertung erfolgte unabhaengig durch zwei erfahrene Radiologen. Die erhobenen Daten wruden mit denen der histopathologischen Aufarbeitung des Operationspraeparates verglichen. Ergebnisse: Es zeigt sich bei 14 von 15 Patienten eine gute bis sehr gute Bildqualitaet. Hinsichtlich des N-Stagings ergab sich eine Sensitivitaet von 100% bei einer Spezifitaet von 78% fuer einen metastatischen Lymphknotenbefall. Bei fehlender Darstellbarkeit des Truncus coeliacus wurde eine Lymphknotenmetastase in einem nicht vergroesserten Lymphknoten am Truncus coeliacus (M1) nicht beschrieben. Schlussfolgerung: Mit der MRT gelingt es beim Oesophagus-Karzinom durch Verwendung von EKG-Gating und LOTA-Sequenzen, das N-Stadium in annaehernd gleicher Qualitaet wie mit dem Goldstandard Endosonographie zu beurteilen. Die Kernspintomographie sollte daher in verstaerktem Masse insbesondere bei Patienten eingesetzt werden, bei denen die Endosonographie nicht moeglich ist. (orig.)

  4. Zeitschriften optimieren – Konzeption, Positionierung und Relaunch von Zeitschriften. Mit einer Marktanalyse der Sportzeitschriften und einer Zielgruppenanalyse der Trainer im olympischen Spitzensport.

    OpenAIRE

    Kreb, Kilian

    2009-01-01

    Die vorliegende Arbeit untersucht das Feld des Zeitschriftenrelaunches aus drei Perspektiven: marktanalytisch, produktanalytisch und aus der Sicht der Zielgruppen. Dabei gliedert sich die Arbeit in drei Teile: 1. Zunächst werden sämtliche Erkenntnisse und Praktiken im Umfeld von Zeitschrift und Relaunch erfasst und strukturiert. 2. Aufbauend auf den gewonnenen Erkenntnissen wird ein Analyseverfahren konzipiert, das Diskrepanzen zwischen den Wünschen der Leser und dem aktuellen Zustan...

  5. Reduction of vaporous emissions during transport of petrol and mineral oil products by river tank ships (20. BImSchV); Verminderung gasfoermiger Emissionen beim Transport von Ottokraftstoffen und Mineraloelprodukten mit Binnenschiffen (20. BImSchV)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schaefer, K.; Hoffmann, H.; Emeis, S.; Jahn, C.; Sedlmaier, A.; Wilhelm, H.; Dormuth, I.

    2001-11-01

    the consequences the further development of the need for ventilation of tank atmosphere of river tank ships must be followed. The use of mobile vapour recovery units can be a possible solution of the problem of the availability of vapour recovery units also. (orig.) [German] Die Gasfreimachung der Tanks von Binnenschiffen durch die bisher praktizierte Entgasung ins Freie ist eine grosse Emissionsquelle von VOC und eine erhebliche Beeintraechtigung der Luftqualitaet. Es wurde in mehreren Messkampagnen gezeigt, dass die Entgasung der Tanks von Binnentankschiffen in die VRU ueber die Loesch-/Ladeleitung eine technische Loesung darstellt. Die gemessenen Emissionsquellstaerken waehrend dieser Form der Gasfreimachung sind von gleicher Groesse wie die gemessenen Emissionsquellstaerken waehrend der Be- und Entladung und werden nur durch das Anschliessen und Loesen von Uebergabe- und Uebernahmeleitungen verursacht. Weiterhin wurden durch die PTB in den Tanks die Ottokraftstoffkonzentrationen gemessen. Im Ergebnis der Untersuchungen wurde ein Merkblatt als Handlungsanweisung fuer die Binnenschiffer und Tankanlagen-Betreiber zur Gasfreimachung der Tanks von Binnenschiffen erstellt. Auf der Grundlage einer Erhebung der vorhandenen VRU's wurde der Kapazitaetsbedarf fuer landseitige VRU's bei Abloesung aller Entgasungen ins Freie durch Entgasungen in VRU's ermittelt. Die Kapazitaeten der vorhandenen VRU's sind fuer eine moeglichst schnelle Entgasung zu klein. Bei der Loesung dieses Problems ist aber nicht nur die Kapazitaetserweiterung der vorhandenen VRU's auf 2.200 m{sup 3}/h sondern auch deren Verfuegbarkeit an den Be- und Entladeanlagen fuer Ottokraftstoffe in Verbindung mit den notwendigen Liegeplaetzen zu betrachten. Die notwendigen Kapazitaetserweiterungen und die Anzahl der eventuellen Neu-Installationen von VRU's kann derzeit noch nicht abgeschaetzt werden, da am 25. August 2001 eine neue Aenderungsverordnung der 20. BImSchV in Kraft getreten

  6. Effects of iodine and thyroid hormones in inducing and treating Hashimoto's thyroiditis; Effekte von Iodid und Schilddruesenhormonen bei der Induktion und Therapie einer Thyreoiditis Hashimoto

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rink, T.; Schroth, H.J.; Holle, L.H.; Garth, H. [Stadtkrankenhaus Hanau (Germany). Abt. fuer Nuklearmedizin

    1999-07-01

    . der Verlauf der Thyreoglobulin- (Tg-) und Peroxidase-(TPO)-Antikoerper bei bestehender Thyreoiditis Hashimoto unter verschiedenen Therapieformen. Methode: Eine Gruppe von 375 Personen mit weitgehend unauffaelliger Schilddruese erhielt taeglich 200 {mu}g Iod, woechentlich einmalig 1,53 mg Iod oder keine Medikation. In einem zweiten Kollektiv von 377 Patienten mit Thyreoiditis Hashimoto erfolgte eine nichtsuppressive Hormonmedikation, eine suppressive Hormonmedikation, die kombinierte Gabe einer nichtsuppressiven Hormondosis mit Iod (50-150 {mu}g/d), eine reine Iodmedikation mit taeglich 200 {mu}g bzw. keine Therapie. Die mittlere Beobachtungszeit dieser beiden Gruppen lag bei 860 bzw. 848 Tagen. Ergebnisse: Im ersten Kollektiv zeigte sich weder unter Medikation mit taeglich 200 {mu}g Iod noch bei den unbehandelten Patienten ein klarer Anstieg der Antikoerpertiter. Unter Prophylaxe mit woechentlich 1,53 mg Iod fand sich hingegen eine signifikante Erhoehung sowohl der Tg- als auch der TPO-AK-Spiegel, und die Inzidenz einer Thyreoiditis Hashimoto war vierfach hoeher als in den beiden anderen Untergruppen. Die Patienten des zweiten Kollektivs zeigten einen signifikanten Abfall der Tg-AK unter taeglicher Medikation mit bis zu 200 {mu}g Iod, waehrend der Rueckgang der TPO-AK vom TSH-Titer abhing und in der supprimierten Gruppe am ausgepraegtesten war (p<0,0001). Schlussfolgerung: Zur Verringerung der Inzidenz einer Autoimmunthyreopathie ist bei disponierten Patienten eine taeglich zugefuehrte Iodprophylaxe ggf. guenstiger als hochdosierte woechentliche Applikationen. Diese Medikation in Kombination mit einer Hormontherapie kann selbst bei einer bestehenden Thyreoiditis Hashimoto sowohl die Tg- als auch die TPO-AK signifikant senken. (orig.)

  7. Wirksamkeit der Aromatherapie auf Agitation und agitiertes Verhalten bei dementen Patienten: Systematische Literaturübersicht

    OpenAIRE

    Kummer, Carola; Jossen, Renata

    2015-01-01

    Problembeschreibung: Die Prävalenz von Demenz belief sich im Jahr 2010 weltweit auf 35,6 Millionen Menschen. Neben den Hauptsymptomen der Demenz können Reizbarkeit, Angst, Enthemmung und Agitation auftreten. Fast die Hälfte aller Menschen mit Demenz zeigen monatlich Agitation und agitiertes Verhalten auf. Medikamentöse Therapien weisen oft eine begrenzte Wirkung auf und sind mit Risiken und unerwünschten Wirkungen verbunden. Gefragt sind daher nichtmedikamentöse Therapien. Somit erlange...

  8. Coronary CT angiography using prospective ECG triggering. High diagnostic accuracy with low radiation dose; CT-Angiographie der Koronarien mit prospektivem EKG-Triggering. Hohe diagnostische Genauigkeit bei niedriger Strahlendosis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Arnoldi, E. [Medical University of South Carolina, Charleston, Department of Radiology and Radiological Science, Charleston (United States); Klinikum der Ludwigs-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Ramos-Duran, L.; Abro, J.A.; Costello, P. [Medical University of South Carolina, Charleston, Department of Radiology and Radiological Science, Charleston (United States); Zwerner, P.L.; Schoepf, U.J. [Medical University of South Carolina, Charleston, Department of Radiology and Radiological Science, Charleston (United States); Medical University of South Carolina, Charleston, Department of Medicine, Division of Cardiology, Charleston (United States); Nikolaou, K.; Reiser, M.F. [Klinikum der Ludwigs-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2010-06-15

    The purpose of this study was to evaluate the diagnostic performance of coronary CT angiography (coronary CTA) using prospective ECG triggering (PT) for the detection of significant coronary artery stenosis compared to invasive coronary angiography (ICA). A total of 20 patients underwent coronary CTA with PT using a 128-slice CT scanner (Definition trademark AS+, Siemens) and ICA. All coronary CTA studies were evaluated for significant coronary artery stenoses ({>=}50% luminal narrowing) by 2 observers in consensus using the AHA-15-segment model. Findings in CTA were compared to those in ICA. Coronary CTA using PT had 88% sensitivity in comparison to 100% with ICA, 95% to 88% specificity, 80% to 92% positive predictive value and 97% to 100% negative predictive value for diagnosing significant coronary artery stenosis on per segment per patient analysis, respectively. Mean effective radiation dose-equivalent of CTA was 2.6{+-}1 mSv. Coronary CTA using PT enables non-invasive diagnosis of significant coronary artery stenosis with high diagnostic accuracy in comparison to ICA and is associated with comparably low radiation exposure. (orig.) [German] Ziel unserer Untersuchungen war es, die CT-Angiographie der Koronarien (Koronar-CTA) unter Verwendung des prospektiven EKG-Triggerings (PT) hinsichtlich ihrer diagnostischen Genauigkeit zur Detektion signifikanter Koronarstenosen mit der Herzkatheteruntersuchung (HK) zu vergleichen. Bei 20 Patienten wurden eine Koronar-CTA mit PT an einem 128-Zeilen-CT-Scanner (Definition trademark, AS+, Siemens) und eine HK durchgefuehrt. Alle CTA-Studien wurden von 2 Radiologen bzgl. signifikanter Koronarstenosen ({>=}50% Lumeneinengung) anhand des 15-Segment-Modells der American Heart Association (AHA) im Konsensus ausgewertet. Die Ergebnisse der CTA wurden mit den Befunden der HK verglichen. Die Koronar-CTA mit PT zeigte fuer die Diagnose signifikanter Stenosen im Vergleich zur HK eine Sensitivitaet von 88 bzw. 100%, eine Spezifitaet

  9. Thermal insulation of buildings classified as historical monuments with particular emphasis on moisture protection; Hygrisch motivierter Waermeschutz von Altbauten mit denkmalgeschuetzter Fassade

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Haeupl, P.; Martin, R.; Fechner, H.; Neue, J. [Technische Univ. Dresden (Germany). Inst. fuer Bauklimatik

    1997-12-31

    Buildings classified as historical must not be fitted with external thermal insulation elements. This project investigates a `gentle` type of an internal thermal insulation system with capillary activity permitting diffusion. A 120-year-old building with a historical house-front was thermally insulated at the inside using a 30-millimetre-thick calcium silicate plate with embedded fibres having capillary activity. The paper discusses the heat flow densities between the internal thermal insulation and the original part of the structure. Moisture fields in the wall in the case of mineral wool insulation and internal thermal insulation with capillary activity are compared. Moisture distribution in the area of the juncture between masonry and window and in the area of the beam head is shown by means of diagrams. (MSK) [Deutsch] Weil bei denkmalgeschuetzten Fassanden ein aussen angebrachtes Thermoverbundsystem nicht moeglich ist, wird in diesem Projekt eine sanfte kapillaraktive, diffusionsoffene Innendaemmung untersucht. Als Referenzobjekt wurde ein etwa 120 Jahre altes Gruenderzeithaus mit denkmalgeschuetzter Fassade mit einer 30mm dicken faserdotierten kapillaraktiven Calciumsilikatplatte innenseitig gedaemmt. Im Folgenden werden die Waermestromdichten zwischen Innendaemmung und Altkonstruktion erlaeutert. Die Feuchtefelder in der Wand bei Mineralwolleindaemmung und bei kapillaraktiver Innendaemmung werden verglichen. Die Feuchteverteilung im Bereich des Fenteranschlusses und des Balkenkopfes wird in Diagrammen dargestellt.

  10. Optimal strategies on management of electricity risks by futures. An empirical analysis by multivariant GARCH-models; Optimale Strategien zum Management von Elektrizitaetsrisiken mit Futures. Eine empirische Analyse mit multivarianten GARCH-Modellen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rodt, M.

    2003-07-01

    The optimal risk management policy of an electric utility is analyzed both theoretically and empirically. The best strategy is found to be in futures. The theoretical discussion is supplemented by an empirical description and analysis of strategies based on empirical data of the German electricity stock exchange EEX and the scandinavian Nord Pool. Apart from conventional methods, also multivariate GARCH methods are employed. (orig.) [German] In der vorliegenden Arbeit wird die optimale Risikopolitik eines Elektrizitaetshaendlers theoretisch und empirisch analysiert. Eine Diskussion des verfuegbaren risikopolitischen Instrumentariums ergibt, dass boersengehandelte Elektrizitaetsfutures am besten zur Steuerung der betrachteten Risiken geeignet sind. Mittels einer formalen Ableitung werden die optimalen zeitvariierenden Strategien sowie Bedingungen fuer deren Praeferenzfreiheit ermittelt. Hierbei zeigt sich, dass die optimale Absicherung bei Gueltigkeit der Praeferenzfreiheitsbedingungen einer Varianzminimierung entspricht. Eine empirische Ermittlung und Analyse praeferenzfreier optimaler Strategien basierend auf empirischen Daten der deutschen Stromboerse EEX und der skandinavischen Stromboerse Nord Pool ergaenzen die theoretische Betrachtung. Hierbei kommen neben herkoemmlichen Verfahren auch multivariate GARCH-Verfahren zum Einsatz, um zu pruefen, mit welchem Verfahren in den untersuchten Perioden und Maerkten die hoechste Varianzreduzierung erzielt werden kann. (orig.)

  11. Co-fermentation of organic waste with farming waste and/or sewage sludge; Kovergaerung von Bioabfaellen mit landwirtschaftlichen Abfaellen bzw. Klaerschlaemmen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Braukmeier, J.; Stegmann, R. [Technische Univ. Hamburg-Harburg, Hamburg (Germany). Arbeitsbereich Abfallwirtschaft und Stadttechnik

    1998-10-01

    Co-fermentation of additional substrates with liquid manure, organic waste or sewage sludge enhances the economy of biogas plants by generating additional income and increasing biogas production. Often, it is only thanks to co-fermentation that a plant can at all be operated (for instance, plants processing liquid manure). Technical problems that may be caused by some of the additional substrates can be solved by further conditioning equipment and an extended measuring program. The economic efficiency of such investments results primarily from the envisaged throughput. The hygienization of the co-substrates permits both compliance with the regulations governing the disposal of animal carcasses and enhances acceptance in the farming sector, which buys the fermentation product. On the whole, methane fermentation of organic waste is recommendable in the light of the `Kreislaufwirtschaftsgesetz` as it harnesses existing material and energy resources and as the product cycle is closed by the use of the product in farming. (orig.) [Deutsch] Die Mitbehandlung von zusaetzlichen Substraten in Guelle, Bioabfall- oder Klaerschlamm-Faulungsanlagen ermoeglicht durch (zusaetzliche) Einnahmen und eine erhoehte Gasproduktion einen wirtschaftlicheren Betrieb von Biogasanlagen. Oft wird durch Kofermentation ein Betrieb ueberhaupt erst moeglich (z.B. Guellenanlagen). Die technischen Probleme, die durch einige der zusaetzlichen Substrate auftreten koennen, sind durch Zusatzeinrichtungen zur Aufbereitung und ein erweitertes Messprogramm loesbar. Die Wirtschaftlichkeit derartiger Investitionen ergibt sich in erster Linie aus dem angestrebten Anlagendurchsatz. Durch die Hygienisierung der Kosubstrate koennen sowohl die Vorschriften des Tierkoerperbeseitigungs-Gesetzes eingehalten als auch eine Akzeptanzsteigerung bei den das Gaerprodukt abnehmenden Landwirten erreicht werden. Insgesamt gesehen, ist die Methangaerung von organischen Abaellen nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz anzustreben

  12. High-resolution magnetic resonance imaging (HR-MRI) of the pleura and chest wall: Normal findings and pathological changes; Hochaufloesende Magnetresonanztomographie (HR-MRT) von Pleura und Thoraxwand: Normalbefund und pathologische Veraenderungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bittner, R.C. [Strahlen- und Poliklinik, Universtaetsklinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany); Schnoy, N. [Pathologie, UKRV, FU Berlin (Germany); Schoenfeld, N. [Pneumologie 2, Lungenklinik Heckeshorn, Berlin (Germany); Grassot, A. [Radiologie, Lungenklinik Heckeshorn, Berlin (Germany); Loddenkemper, R. [Pneumologie 2, Lungenklinik Heckeshorn, Berlin (Germany); Lode, H. [Pneumologie 1, Lungenklinik Heckeshorn, Berlin (Germany); Kaiser, D. [Thoraxchirurgie, Lungenklinik Heckeshorn, Berlin (Germany); Krumhaar, D. [Abt. fuer Lungenkranke, Lungenklinik Havelhoehe, Berlin (Germany); Felix, R. [Strahlen- und Poliklinik, Universtaetsklinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany)

    1995-04-01

    - und Thoraxwanderkrankungen bei 36 Patienten wurden untersucht und retrospektiv vergleichend ausgewertet. Insbesondere sagittale T{sub 1}-gewichtete HR-MRT-Aufnahmen erlaubten eine genaue Abgrenzung von peripleuraler Fettlamelle (PFL) und Musculus intercostalis intimus (MII) als den Leitstrukturen der intakten inneren Thoraxwand. Unauffaellig waren peripleurale Fettlamelle und MII bei 3/4 Patienten mit tuberkuloesem Pleurabefall und allen 7 Patienten mit unspezifischer Pleuritis. Alterationen der peripleuralen Fettlamelle und/oder des MII wurden dagegen bei 15/18 malignen Erkrankungen als Zeichen der malignen Thoraxwandinvasion gefunden. Im Fall eines tuberkuloesen Pleuraempyems mit Thoraxwandoedem wurde aufgrund der HR-MRT faelschlicherweise eine maligne Erkrankung vermutet. HR-MRT-Aufnahmen ermoeglichten bei Erkrankungen von Pleura und Thoraxwand eine Verbesserung der bildgebenden Diagnostik sowie eine Differenzierung maligner und benigner Veraenderungen. (orig./MG)

  13. Non-invasive diagnosis in cerebral ischemia by means of magnetic resonance imaging and near-infrared spectroscopy; Nichtinvasive Diagnostik zerebraler Ischaemie mit Kernspintomographie und Nahe-Infrarotspektroskopie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Piepgras, A. [Heidelberg Univ., Mannheim (Germany). Neurochirurgische Klinik; Gueckel, F. [Heidelberg Univ., Mannheim (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Laemmler, B. [Heidelberg Univ., Mannheim (Germany). Neurochirurgische Klinik; Weigel, R. [Heidelberg Univ., Mannheim (Germany). Neurochirurgische Klinik; Schmiedek, P. [Heidelberg Univ., Mannheim (Germany). Neurochirurgische Klinik

    1994-11-01

    We describe the non-invasive assessment of cerebrovascular reserve capacity by means of near-infrared spectroscopy (NIRS) and magnetic resonance imaging. Both methods are compared with transcranial Doppler sonography. There is a good correlation of the three methods in the changes in cerebral oxygen saturation and in blood velocity following acetazolamide stimulation of cerebral blood flow, except found in one patient with unilateral carotid artery occlusion. In this patient we found a decreased cerebrovascular reserve capacity, revealed by a magnetic resonance technique designed to quantify CBV and CBF. We postulate a raised oxygen extraction as raised oxygen extraction as the cause of his changes in oxygen saturation. (orig.) [Deutsch] Die Abschaetzung der zerebrovaskulaeren Reservekapazitaet unter Verwendung der Nahe-Infrarotspektroskopie und der Kernspintomographie zur nichtinvasiven klinischen Anwendung wird beschrieben. Beide Verfahren werden mit der transkraniellen Dopplersonographie verglichen. Bei Normalpersonen (n=3) zeigte sich eine gute Uebereinstimmung von Aenderungen der zerebralen Sauerstoffsaettigung mit Aenderungen der Blutflussgeschwindigkeit nach Acetazolamidstimulation der Hirndurchblutung. Diese Uebereinstimmung war bei einem Patienten mit kernspintomographisch nachgewiesener eingeschraenkter zerebrovaskulaerer Reservekapazitaet bei unilateralem Verschluss der A.carotis interna nicht gegeben. Dies wird auf eine pathologisch ehoehte Sauerstoffausschoepfung zurueeckgefuehrt. (orig.)

  14. Non-invasive estimation of intracranial pressure. MR-based evaluation in children with hydrocephalus; Nichtinvasive Bestimmung des intrakraniellen Drucks. MR-basierte Untersuchung bei Kindern mit Hydrozephalus

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Muehlmann, M.; Steffinger, D.; Ertl-Wagner, B.; Koerte, I.K. [Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Peraud, A. [Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Abteilung fuer Neurochirurgie, Muenchen (Germany); Lehner, M. [Dr. von Haunersches Kinderspital, Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Abteilung fuer Kinderchirurgie, Muenchen (Germany); Heinen, F.; Alperin, N. [University Miami, Department of Radiology, Miller School of Medicine, Miami (United States)

    2012-09-15

    The intracranial pressure (ICP) is a crucially important parameter for diagnostic and therapeutic decision-making in patients with hydrocephalus. So far there is no standard method to non-invasively assess the ICP. Various approaches to obtain the ICP semi-invasively or non-invasively are discussed and the clinical application of a magnetic resonance imaging (MRI)-based method to estimate ICP (MR-ICP) is demonstrated in a group of pediatric patients with hydrocephalus. Arterial inflow, venous drainage and craniospinal cerebrospinal fluid (CSF) flow were quantified using phase-contrast imaging to derive the MR-ICP. A total of 15 patients with hydrocephalus (n=9 treated with shunt placement or ventriculostomy) underwent MRI on a 3 T scanner applying retrospectively-gated cine phase contrast sequences. Of the patients six had clinical symptoms indicating increased ICP (age 2.5-14.61 years, mean 7.4 years) and nine patients had no clinical signs of elevated ICP (age 2.1-15.9 years; mean 9.8 years; all treated with shunt or ventriculostomy). Median MR-ICP in symptomatic patients was 24.5 mmHg (25th percentile 20.4 mmHg; 75th percentile 44.6 mmHg). Median MR-ICP in patients without acute signs of increased ICP was 9.8 mmHg (25th percentile 8.6 mmHg; 75th percentile 11.4 mmHg). Group differences were significant (p < 0.001; Mann-Whitney U-test). The MR-ICP technique is a promising non-invasive tool for estimating ICP. Further studies in larger patient cohorts are warranted to investigate its application in children with hydrocephalus. (orig.) [German] Der intrakranielle Druck (''intracranial pressure'' - ICP) ist ein entscheidender Parameter bei der Diagnostik, Therapie und Verlaufsbeurteilung von Patienten mit Hydrozephalus. Derzeit gibt es keine radiologische Standardmethode, um den intrakraniellen Druck quantitativ zu bestimmen. Methoden zur invasiven und nichtinvasiven Einschaetzung des ICP werden diskutiert und die Anwendung eines MR

  15. Rehabilitation of deaf persons with cochlear implants; Rehabilitation Hoergeschaedigter mit Cochlearimplantaten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gstoettner, W.; Hamzavi, J. [Universitaetsklinik fuer Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Wien (Austria); Czerny, C. [Universitaetsklinik fuer Radiologie, Wien (Austria)

    1997-12-01

    In the last decade, the rehabilitation of postlingually deaf adults and prelingually deaf children with cochlear implants has been established as a treatment of deafness. The technological development of the implant devices and improvement of the surgical technique have led to a considerable increase of hearing performance during the last years. The postlingually deaf adults are able to use the telephone and may be integrated in their original job. Prelingually deaf children can even visit normal schools after cochlear implantation and hearing rehabilitation training. In order to preoperatively establish the state of the cochlear, radiological diagnosis of the temporal bone is necessary. High resolution computerized tomography imaging of the temporal bone with coronar and axial 1 mm slices and MRI with thin slice technique (three dimensional, T2 weighted turbo-spinecho sequence with 0.7 mm slices) have proved to be valuable according to our experience. Furthermore a postoperative synoptical X-ray, in a modified Chausse III projection, offers good information about the position of the implant and insertion of the stimulating electrode into the cochlea. (orig.) [Deutsch] In der letzten Dekade hat sich der operative Einsatz von Cochlearimplantaten fuer die Rehabilitation taubgeborener Kinder und ertaubter Erwachsenen als erfolgreiche Therapie etabliert. Durch technische Weiterentwicklung der Implantatsysteme und Verbesserung der Operationstechnik konnten in den letzten Jahren die Hoerleistungen der Patienten deutlich verbessert werden. Postlingual ertaubte Erwachsene koennen nun oftmals wieder ins Berufsleben eingegliedert werden und praelingual ertaubte Kinder koennen regulaere Schulen besuchen. Im Rahmen der Voruntersuchung fuer die Cochlearimplantation ist die radiologische Felsenbeindiagnostik von besonderer Bedeutung. Hochaufloesendes CT des Felsenbeins in koronaren und axialen Ebenen mit 1 mm Schichtdicke und MRT in Duennschichttechnik (dreidimensionale, T2

  16. Effects of airplane emissions on the composition of the atmosphere: Investigations using a mesoscale chemical transport model; Der Einfluss von Flugzeugabgasen auf die Zusammensetzung der Atmosphaere: Untersuchungen mit einem mesoskaligen Chemie-Transport-Modell

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lippert, E.

    1996-12-31

    In the present work the impact of aircraft emissions on the atmospheric composition is studied using a mesoscale chemistry transport model. To simulate the impact of aircraft exhausts several modifications on the EURAD model system have been performed. The upper boundary of the model has been extended from 100 hPa up to 10 hPa. The vertical resolution of the model has been refined especially in tropopause altitudes extending the number of model layers from 15 to 29. Additionally the initialization and the treatment of the boundary conditions has been improved by coupling the trace gas concentration fields with the individual meteorological situation. To guarantee an adequate representation of the atmospheric chemistry the chemical mechanism CHEST has been developed and implemented into the chemistry transport model. CHEST treats the most important chemical processes of the troposphere and lower stratosphere. In the frame of the present work sensitivity studies with a box model and with the threedimensional chemistry transport model have been performed to investigate the impact of aircraft emissions upon the atmosphere. (KW) [Deutsch] In der vorliegenden Arbeit werden die Auswirkungen der Flugzeugemissionen auf die Zusammensetzung der Atmosphaere mit Hilfe eines mesoskaligen Chemie-Transport-Modells untersucht. Zur Simulation der Ausbreitung der Flugzeugabgase wurden am EURAD-Modell-System umfangreiche Veraenderungen vorgenommen. Der obere Modellrand des Chemie-Transport-Modells ist von 100 hPa auf 10 hPa erhoeht worden. Die vertikale Aufloesung des Modells wurde insbesondere im Tropopausenbereich durch eine Erhoehung der Gesamtzahl der Modellschichten von 15 auf 29 wesentlich verfeinert. Ausserdem ist die Initialisierung der Spurenstoffverteilung im Modell an die Dynamik gekoppelt worden. Dem Chemie-Transport-Modell stehen damit an die jeweilige meteorologische Situation angepasste Konzentrationsfelder zur Initialisierung und zur Behandlung der Fluesse durch den

  17. Harnableitung bei Kindern und Jugendlichen mit neurogener Blasenfunktionsstörung: auch langfristig eine sichere Therapieoption?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stein R

    2002-01-01

    Full Text Available Einleitung: Pharmakotherapie, der saubere Einmalkatheterismus (clean intermittent catheterization = CIC und die Infektionsprophylaxe sind die drei Säulen der konservativen Therapie bei Patienten mit neurogener Blasenfunktionsstörung. Während der Pubertät werden die Patienten zunehmend unabhängiger vom Elternhaus. Gleichzeitig nimmt jedoch die Compliance der Medikamenteneinnahme und der Durchführung des regelmäßigen CIC ab. Der orthopädische und/oder neurologische Status kann sich ebenfalls verändern. Dies kann letztlich zum Fehlschlagen der konservativen Therapie (Inkontinenz, Restharn, Verschlechterung der Funktion des oberen Harntraktes führen. In einem multidisziplinären Team wird diese Problematik der Kinder und Jugendlichen unter Berücksichtigung der Wünsche des Patienten als auch der medizinischen Ziele (z. B. Schutz der Nierenfunktion in unserer Klinik diskutiert. Die Harnableitung wurde hierbei in einigen Fällen als notwendige Kompromißlösung angesehen. In der vorliegenden retrospektiven Studie untersuchten wir, ob die Harnableitung auch langfristig ein sicheres Verfahren darstellt. Material und Methode: Zwischen 1967 und 1997 erfolgte bei 149 Kindern und Heranwachsenden die Anlage einer Harnableitung. 129 Patienten konnten durchschnittlich 11,8 Jahre (0,8-28,5 nachbeobachtet werden. Das durchschnittliche Alter bei der Operation betrug 12,1 Jahre (0,8-20. Ein Colon-Conduit wurde bei 59 Patienten (in der Mehrzahl der Fälle vor der Ära des CIC und der kontinenten Harnableitung angelegt, eine orthotope Blasensubstitution erfolgte bei 12, eine kontinente kutane Harnableitung bei 58 Patienten (50 % Rollstuhlfahrer. Ergebnisse: Der obere Harntrakt blieb bei 95-97 % der renoureteralen Einheiten (RUE stabil, bzw. verbesserte sich. Alle Patienten mit einer orthotopen Blasensubstitution sind tagsüber kontinent; eine Patientin benötigt zur Sicherheit zeitweise eine Vorlage während der Nacht. 7 der 12 Patienten führen einen

  18. Development and testing of ultrasonic test methods for components with unfavourable geometry and difficult access whose failure may be fatal to human life; Entwicklung und Erprobung von Ultraschallprueftechniken an Bauteilen mit prueftechnisch unguenstiger Geometrie und Einbausituation, durch deren Versagen Personen gefaehrdet werden koennen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dix, R. [Deutsche Montan Technologie GmbH, Bochum (Germany). Car Synergies Division

    2001-07-01

    Ultrasonic methods were investigated for in situ measurement of highly stressed components in underground areas with high explosion hazards. Accessibility, unfavourable geometry and loads were taken into account. [German] Das Ziel des Vorhabens war es, Pruefmoeglichkeiten mit Hilfe von Ultraschall fuer hochbeanspruchte Bauteile im untertaegigen, explosionsgefaehrdeten Bereich zu finden, um sie im eingebauten Zustand pruefen und bewerten zu koennen. Hierbei sollte die Zugaenglichkeit, die zum Teil unguenstige Geometrie und der Belastungszustand beruecksichtigt werden. (orig.)

  19. Biomonitoring with lichens in the Ruhr area for air quality assessment - 1966 to 2000; Biomonitoring der Luftqualitaet im Ruhrgebiet mit Hilfe von Flechten - 1966 bis 2000

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kricke, R.; Feige, G.B. [Essen Univ. (Gesamthochschule) (Germany). Inst. fuer Angewandte Botanik

    2001-04-01

    In the Ruhr area, lichens have been used as bioindicators for air quality assessment apart from physico-chemical methods. The first investigation of the lichen vegetation took place in 1966 indicating an extremely impoverished lichen flora due to high air pollution particularly by SO{sub 2}. Observations in 1985, 1988 to 1992 and 1997 to 2000 show a strong recolonization by lichens due to improved air quality. (orig.) [German] Neben physiko-chemischen Messverfahren ist im Ruhrgebiet auch die Bioindikation mit Flechten zur Erfassung des Umweltzustands eingesetzt worden. Die erste derartige Untersuchung fand 1966 statt, bei der eine extrem starke Verarmung der Flechtenvegetation festgestellt wurde. Grund dafuer war in erster Linie die hohe lufthygienische Belastung insbesondere durch SO{sub 2}. Nachfolgende Untersuchungen in den Jahren 1985, 1988 bis 1992 und 1997 bis 2000 zeigen deutlich, dass das Ruhrgebiet durch Flechten wiederbesiedelt wird. Diese Regeneration der Flechtenflora ist auf die deutliche Verbesserung der lufthygienischen Situation zurueckzufuehren. (orig.)

  20. Volumetric MRI for evaluation of regional pattern and progression of neocortical degeneration in Alzheimer's disease; MR-Volumetrie zur Darstellung von Verteilung und zeitlicher Abfolge neokortikaler Degeneration bei Morbus Alzheimer

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Leinsinger, G. [Institut fuer Klinische Radiologie, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Muenchen (Germany); Institut fuer Klinische Radiologie, LMU Muenchen, Ziemssenstrasse 1, 80336, Muenchen (Germany); Teipel, S.; Pruessner, J.; Hampel, H. [Klinik fuer Psychiatrie, Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Muenchen (Germany); Wismueller, A.; Born, C.; Meindl, T.; Flatz, W.; Schoenberg, S.; Reiser, M. [Institut fuer Klinische Radiologie, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Muenchen (Germany)

    2003-07-01

    Volumetric analysis of the corpus callosum and hippocampus using MRI in Alzheimer's disease (AD) to evaluate the regional pattern and progression of neocortical neurodegeneration. In subsequent studies we investigated patients with AD and healthy controls. Volumetry was based on MRI-data from a sagittal 3D T1w-gradient echo sequence. The corpus callosum (CC) was measured in a midsagittal slice, and subdivided into 5 subregions. Volumetry of the hippocampus/amygdala-formation (HAF) was performed by segmentation in coronary reoriented slices. In AD patients we found a significant atrophy in the rostrum und splenium of CC. The atrophy w