WorldWideScience

Sample records for und kreichdehnungsanteile longevity

  1. Longevity Chance

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Timon Cheng-Yi Liu

    2014-03-01

    Full Text Available Britton Chance pursued his research and sailing until his death at age 97. His 100th anniversary was memorialized in this paper from longevity viewpoint. His lifelong work was very creative. His life was very colorful. His aging was very successful. He has lived a longevity.

  2. Replication studies in longevity

    DEFF Research Database (Denmark)

    Varcasia, O; Garasto, S; Rizza, T

    2001-01-01

    In Danes we replicated the 3'APOB-VNTR gene/longevity association study previously carried out in Italians, by which the Small alleles (less than 35 repeats) had been identified as frailty alleles for longevity. In Danes, neither genotype nor allele frequencies differed between centenarians and 20...

  3. The longevity gender gap

    DEFF Research Database (Denmark)

    Aviv, Abraham; Shay, Jerry; Christensen, Kaare

    2005-01-01

    In this Perspective, we focus on the greater longevity of women as compared with men. We propose that, like aging itself, the longevity gender gap is exceedingly complex and argue that it may arise from sex-related hormonal differences and from somatic cell selection that favors cells more...... resistant to the ravages of time. We discuss the interplay of these factors with telomere biology and oxidative stress and suggest that an explanation for the longevity gender gap may arise from a better understanding of the differences in telomere dynamics between men and women....

  4. Modulating aging and longevity

    DEFF Research Database (Denmark)

    Rattan, Suresh

    Provides information and an evaluation of a variety of approaches tried for modulating aging and longevity, including dietary supplementation with antioxidants, vitamins and hormones, genetic engineering, life-style alterations, and hormesis through mild stress. After decades of systematic collec....... The goal of research on ageing is not to increase human longevity regardless of the consequences, but to increase active longevity free from disability and functional dependence......Provides information and an evaluation of a variety of approaches tried for modulating aging and longevity, including dietary supplementation with antioxidants, vitamins and hormones, genetic engineering, life-style alterations, and hormesis through mild stress. After decades of systematic...... collection of data describing age-related changes in organisms, organs, tissues, cells and macromolecules, biogerontologists are now in a position to construct general principles of ageing and explore various possibilities of intervention using rational approaches. While not giving serious consideration...

  5. Longevity extension by phytochemicals.

    Science.gov (United States)

    Leonov, Anna; Arlia-Ciommo, Anthony; Piano, Amanda; Svistkova, Veronika; Lutchman, Vicky; Medkour, Younes; Titorenko, Vladimir I

    2015-04-13

    Phytochemicals are structurally diverse secondary metabolites synthesized by plants and also by non-pathogenic endophytic microorganisms living within plants. Phytochemicals help plants to survive environmental stresses, protect plants from microbial infections and environmental pollutants, provide them with a defense from herbivorous organisms and attract natural predators of such organisms, as well as lure pollinators and other symbiotes of these plants. In addition, many phytochemicals can extend longevity in heterotrophic organisms across phyla via evolutionarily conserved mechanisms. In this review, we discuss such mechanisms. We outline how structurally diverse phytochemicals modulate a complex network of signaling pathways that orchestrate a distinct set of longevity-defining cellular processes. This review also reflects on how the release of phytochemicals by plants into a natural ecosystem may create selective forces that drive the evolution of longevity regulation mechanisms in heterotrophic organisms inhabiting this ecosystem. We outline the most important unanswered questions and directions for future research in this vibrant and rapidly evolving field.

  6. Aging, longevity and health

    DEFF Research Database (Denmark)

    Rasmussen, Lene Juel; Sander, Miriam; Wewer, Ulla M.

    2011-01-01

    The IARU Congress on Aging, Longevity and Health, held on 5-7 October 2010 in Copenhagen, Denmark, was hosted by Rector Ralf Hemmingsen, University of Copenhagen and Dean Ulla Wewer, Faculty of Health Sciences, University of Copenhagen and was organized by Center for Healthy Aging (CEHA) under...... the leadership of CEHA Managing Director Lene Juel Rasmussen and Prof. Vilhelm Bohr, National Institute on Aging, NIH, Baltimore, USA (associated to CEHA). The Congress was attended by approximately 125 researchers interested in and/or conducting research on aging and aging-related topics. The opening Congress...... on Aging, Longevity and Health....

  7. Genomics of human longevity

    NARCIS (Netherlands)

    Slagboom, P. E.; Beekman, M.; Passtoors, W. M.; Deelen, J.; Vaarhorst, A. A.M.; Boer, J. M.; Van Den Akker, E. B.; Van Heemst, D.; De Craen, A. J.M.; Maier, A. B.; Rozing, M.; Mooijaart, S. P.; Heijmans, B. T.; Westendorp, R. G.J.

    2011-01-01

    In animal models, single-gene mutations in genes involved in insulin/IGF and target of rapamycin signalling pathways extend lifespan to a considerable extent. The genetic, genomic and epigenetic influences on human longevity are expected to be much more complex. Strikingly however, beneficial

  8. Coaching und Psychotherapie: Grenzen und Gemeinsamkeiten

    OpenAIRE

    Grimmer, B; Neukom, M

    2010-01-01

    Zu den Gemeinsamkeiten und Unterschieden von Coaching und Psychotherapie gab es bisher keine wissenschaftlichen Studien. Vor allem in der Coaching-Literatur wird zwar immer wieder eine klare Abgrenzung beider Verfahren gefordert und ihre Unterschiedlichkeit und Eigenständigkeit betont. Dabei wird argumentiert, dass die Trennungslinie zwischen gesund (Coaching) und krank (Psychotherapie) verläuft, aber ohne diese Gegenüberstellung weiter zu problematisieren oder wissenschaftlich zu analysie...

  9. Immigration und Integration

    OpenAIRE

    Rauscher, Anton

    2003-01-01

    Immigration und Integration : eine Herausforderung für Kirche, Gesellschaft und Politik in Deutschland und den USA / hrsg. von Anton Rauscher. - Berlin : Duncker & Humblot, 2003. - 174 S. - (Soziale Orientierung ; 15)

  10. Three measures of longevity

    DEFF Research Database (Denmark)

    Canudas-Romo, Vladimir

    2010-01-01

    This article examines the trend over time in the measures of "typical" longevity experienced by members of a population: life expectancy at birth, and the median and modal ages at death. The article also analyzes trends in record values observed for all three measures. The record life expectancy...... at birth increased from a level of 44 years in Sweden in 1840 to 82 years in Japan in 2005. The record median age at death shows increasing patterns similar to those observed in life expectancy at birth. However, the record modal age at death changes very little until the second half of the twentieth...

  11. Measuring Longevity Risk

    DEFF Research Database (Denmark)

    Boyer, Martin M.; Mejza, Joanna; Stentoft, Lars

    2014-01-01

    , any shortcoming of funds in the future is often the employer's responsibility. It is therefore essential for the employer to be able to predict with a high degree of confidence the total amount that will be required to cover its future pension obligations. Applying mortality forecasting models...... to the case of the Royal Canadian Mounted Police pension plan, we illustrate the importance of mortality forecasting to value a pension fund's actuarial liabilities. As future survival rates are uncertain, pensioners may live longer than expected. We find that such longevity risk represents approximately 2...

  12. The longevity of gerontologists.

    Science.gov (United States)

    Freeman, J T

    1975-05-01

    The forces of mortality are the prime determinants of longevity. Longevity is a basic consideration of gerontology and includes the life expectancy of the species, the average expectancy of survival at birth, and the average of lifespan. In the history of the study of old age, for which the modern period began about 1930, there are no reports of the average lifespan for the students of aging. A survey revealed that the average lifespan of 28 special groups (15,000 individuals) was 68 years; this included an average of 68.01 years for 394 gerontologists during the same eras. These figures are comparable because the attainment of a particular status in a profession or vocation is evidence of survival to maturity. Comparison could not be made with data for the general population whose vital statistics begin at birth. The average duration of life for men whose work in part or in whole prior to the 20th century was in gerontology falls midway between the high level of 77 years for classical Greek authors and the low level of 51 years for revolutionary statesmen, and exactly between the levels of life duration for eunuchs and physical and medical scientists.

  13. Verantwortlichkeits- und Schuldzuschreibungen bei Ost- und Westdeutschen

    OpenAIRE

    Janetzko, Elke; Schmitt, Manfred

    1992-01-01

    An einer Stichprobe von 140 Westdeutschen und 147 Ostdeutschen wurde die Hypothese untersucht, ob Ostdeutsche aufgrund der restriktiven gesellschaftlichen Rahmenbedingungen in der DDR zu geringeren Selbstzuschreibungen von Verantwortlichkeit und Schuld bei Schadensereignissen des öffentlichen Lebens neigen als Westdeutsche. In einem experimentellen Fragebogen wurden vier Schadensszenarien geschildert, zwei aus dem privaten (Auto, Schrebergarten) und zwei aus dem öffentlichen Leben (Trinkwasse...

  14. Physikdidaktik Theorie und Praxis

    CERN Document Server

    Girwidz, Raimund; Häußler, Peter

    2015-01-01

    „Physikdidaktik – Theorie und Praxis“ ist ein Sammelband, der dynamisch gewachsen ist. Der Teil I wurde im Jahre 2000 in erster Linie für Studierende des Lehramts Physik konzipiert. Der Teil II zeigt Konkretisierungen und im Unterricht erprobte Beispiele zu neueren didaktischen und methodischen Ansätzen, die aus der Pädagogik und der allgemeinen Didaktik für die Physikdidaktik aufbereitet wurden. Die Physikdidaktik befasst sich natürlich auch mit der Frage, welche Elemente aus der modernen Physik in den Unterricht eingehen können und sollen. Vor der Aufbereitung der Inhalte für den Unterricht, mit Vereinfachungen und angemessenen didaktischen Reduktionen, steht die Sachanalyse und die Zusammenfassung von interessanten Themen aus aktuellen experimentellen und theoretischen Arbeitsgebieten der Physik (Teil III). In der vorliegenden 3. Ausgabe eines Gesamtbandes „Physikdidaktik – Theorie und Praxis“ wurden Astrophysik, Elementar­teilchenphysik und Biophysik als interessante Beispiele aus ...

  15. Jewish denominations and longevity.

    Science.gov (United States)

    Abel, Ernest L; Kruger, Michael L

    2012-01-01

    This study examined the relationship between affiliation with one of three denominations within Judaism representing a conservative-liberal continuum of Orthodox, Conservative, and Reform Judaism. The criterion for affiliation was burial in a cemetery maintained by these denominations. Longevities of married congregants born 1850-1910 were compared, controlling for birth year. Orthodox Jews had the shortest life spans (77 years); Conservative and Reform Jews had very similar life spans (80.7 years). Differences in years of survival of husbands after death of a spouse did not differ significantly. Reform widows survived longest (16.5 years) after death of a spouse. Conservative and Reform widows did not differ significantly from one another.

  16. Molecular Basis of Bacterial Longevity

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kieran B. Pechter

    2017-11-01

    Full Text Available It is well known that many bacteria can survive in a growth-arrested state for long periods of time, on the order of months or even years, without forming dormant structures like spores or cysts. How is such longevity possible? What is the molecular basis of such longevity? Here we used the Gram-negative phototrophic alphaproteobacterium Rhodopseudomonas palustris to identify molecular determinants of bacterial longevity. R. palustris maintained viability for over a month after growth arrest due to nutrient depletion when it was provided with light as a source of energy. In transposon sequencing (Tn-seq experiments, we identified 117 genes that were required for long-term viability of nongrowing R. palustris cells. Genes in this longevity gene set are annotated to play roles in a number of cellular processes, including DNA repair, tRNA modification, and the fidelity of protein synthesis. These genes are critically important only when cells are not growing. Three genes annotated to affect translation or posttranslational modifications were validated as bona fide longevity genes by mutagenesis and complementation experiments. These genes and others in the longevity gene set are broadly conserved in bacteria. This raises the possibility that it will be possible to define a core set of longevity genes common to many bacterial species.

  17. The Statistics of Health and Longevity

    DEFF Research Database (Denmark)

    Zarulli, Virginia

    Increases in human longevity have made it critical to distinguish healthy longevity from longevity without regard to health. We present a new method for calculating the statistics of healthy longevity which extends, in several directions, current calculations of health expectancy (HE) and disabil...

  18. When longevity meets vitality.

    Science.gov (United States)

    Westendorp, Rudi G J; Schalkwijk, Frank H

    2014-08-01

    Alarmed by the sustainability of our health and social security systems, longevity has become a great societal challenge. In line with evolutionary logic we see a continuous increase of average life expectancy and maximal lifespan. Striving for a healthy old age, however, is an infelicitous expression as for human subjects the ageing process cannot be ultimately postponed. Not disregarding the huge variation in health trajectories, in old age we will all suffer from frailty and infirmity. As yet efforts of the biomedical arena are almost exclusively focused on stalling the ageing process and preventing dysfunction. Too little effort is spend on how to inspire and coach the great majority of people who still feel relatively well notwithstanding the presence of multiple age-related disorders. There is a strong rationale to separate the quest to live in good health for longer from actively and effectively negotiating the challenge of functional decline in old age. In particular, we emphasise a focus on adjusting the environment in order to correct the gene-environment mismatch that contributes to ill health. An additional strategy is to empower people to set ambitions and to realise appropriate goals, in spite of infirmity. Striving for vitality presents a striking opportunity to achieve subjective feelings of life satisfaction when ageing.

  19. Concrete longevity overview

    International Nuclear Information System (INIS)

    Chang, W.; Morreale, B.

    1991-01-01

    A number of compact host states and unaffiliated states are currently selecting appropriate disposal technology and construction materials for their planned low-level radioactive waste (LLW) disposal facilities. Concrete is one of the candidate materials under consideration for the construction of LLW disposal facilities because of its strength, durability, abundant availability, and relatively low cost. The LLW disposal facilities must maintain intruder barrier integrity for up to 500 years, without active maintenance after the first 100 years. The ability of concrete to survive for such a long time as a construction material is a critical issue. This report provides a basic understanding of the composition and workings of concrete as a structural material in LLW disposal facilities and a description of degradation factors and state-of-the-art mitigative measures available to preserve the durability and longevity of concrete. Neither the paper nor the report is intended to be a design guidance document, and neither addresses using cement as a waste solidification agent. 5 refs., 1 tab

  20. Information und Kommunikation

    Science.gov (United States)

    Wesoly, Michael; Ohlhausen, Peter; Bucher, Michael; Hichert, Rolf; Korge, Gabriele; Schnabel, Ulrich; Gairola, Arun; Reichwald, Ralf; Habicht, Hagen; Möslein, Kathrin; Schwarz, Torsten; Schönsleben, Paul; Scherer, Eric; Schloske, Alexander; Adlbrecht, Gerald; Federhen, Jens

    Wissen ist mittlerweile unverzichtbar für den entscheidenden Vorsprung auf dem Markt. Unabhängig davon, ob sich das Wissen in Innovationen, neuen Produkten und Dienstleistungen oder in der Verbesserung interner Unternehmensprozesse manifestiert: Wissen ist Treiber von Innovation, Wissen bringt Schnelligkeit und Wissen ist die Voraussetzung für Problemlösungen [40]. Wissensmanagement ist daher der Schlüssel für Unternehmenserfolg und bezeichnet den "bewussten und systematischen Umgang mit der Ressource Wissen und den zielgerichteten Einsatz von Wissen in der Organisation“ [6]. In dieser umfassenden Sichtweise ist Wissensmanagement ein Begriff, der Konzepte, Strategien und Methoden umfasst.

  1. Westliche und muslimische Geschlechter?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stanislawa Paulus

    2008-11-01

    Full Text Available Mihçiyazgan geht der Frage nach wie Differenzen in männlichen und weiblichen Subjektkonstutionen im Westen und im Islam empirisch erfasst werden können. Hierbei verfolgt sie eine antiessentialitische Perspektive, in der sie sich zentral auf Judith Butler und Michel Foucault bezieht. Über beide hinausgehend entwickelt sie ein Modell pluraler Diskurse, mit dessen Hilfe kulturelle bedingte Geschlechterkonstruktionen verstehbar werden. Anhand einer Untersuchung von Interviews, in der sie interaktionsanalytische und diskursanalytische Herangehensweisen verbindet, macht sie unterschiedliche Zonen des Sagbaren und Unsagbaren in westlichen und muslimischen Geschlechterdiskursen sichtbar.

  2. Sustainability Cards: Design for Longevity

    DEFF Research Database (Denmark)

    Hasling, Karen Marie; Ræbild, Ulla

    2017-01-01

    Product longevity is considered widely as a relevant strategic approach, amongst many, within the field of sustainability. Yet, how to design for increased product lifetime may not be so obvious for practitioners. The complexity of the surrounding issues can constitute a barrier for designers and...... in terms of product longevity. As the paper builds on a single case study and is situated within a single discipline (fashion and apparel), the outcome should be considered as tentative indications of future potential....

  3. Infektionsepidemiologische Ausbildungs- und Trainingsprogramme FETP und EPIET

    OpenAIRE

    Bremer, Viviane

    2005-01-01

    Das deutsche Field Epidemiology Training Pro gramme (FETP) und das europäische European Programme for Intervention Epidemiology Training (EPIET) wurden gegründet, um ein Netzwerk von Epidemiologen für die Überwachung und Kontrolle von Infektionskrankheiten auszubilden. Innerhalb von 2 Jahren müssen die Trainees am Robert Koch-Institut oder an europäischen Gastinstituten Ausbruchsuntersuchungen, Surveillance- und Forschungsprojekte durchführen und die Ergebnisse veröffentlichen. Seit 1995 habe...

  4. Loneliness, health, and longevity.

    Science.gov (United States)

    Stessman, Jochanan; Rottenberg, Yakir; Shimshilashvili, Inna; Ein-Mor, Eliana; Jacobs, Jeremy M

    2014-06-01

    Objective measures of loneliness and poor social contacts are associated with negative health outcomes. However, the influence of subjective loneliness among elderly persons is poorly documented. We hypothesized that loneliness among persons aged 70-90 years is associated with subsequent decline in health, function, and longevity. Mortality data for subjects aged 70-90 years were obtained; subjective loneliness, health, comorbidity, depression, and functional status were assessed through the Jerusalem Longitudinal Cohort Study (1990-2010), a prospective longitudinal study. A representative sample of 407, 661, and 1,113 participants born 1920-1921 were assessed at home at ages 70, 78, and 85, respectively. Participants were asked how often they felt lonely, with answers dichotomized to never versus rarely/often/very often. In the age group of 70, 78, and 85, we excluded 67, 141, and 408 depressed participants from the study sample, which, thus, comprised 340, 520, and 705 participants, respectively. At age 70, 78, and 85, prevalence of loneliness was 27.9% (n = 95), 23.8% (n = 124), and 24% (n = 169), respectively. The only factor consistently associated at all ages with increased likelihood of loneliness was not being married. After adjusting for baseline variables, we found no association between loneliness and subsequent deterioration 7 years later in functional status, mood, cognition, chronic pain, or rising comorbidity between ages 70 and 78 or 78 and 85. Loneliness was not associated with mortality among the participants aged 70-78, 78-85, and 85-90. We repeated all data analysis, without excluding depressed participants, without any change in overall findings. Our findings do not support the hypothesis that subjective loneliness is associated with increased morbidity or mortality from age 70 to 90. © The Author 2013. Published by Oxford University Press on behalf of The Gerontological Society of America. All rights reserved. For permissions, please e

  5. Macht und Architektur

    DEFF Research Database (Denmark)

    Nagbøl, Søren Peter

    2015-01-01

    Unser Thema ist „Macht und Architektur“. Wir wollen die sozialen Beziehungen betrachten, die Menschen und Architektur miteinander eingehen. Indem wir versuchen, Architektur erlebnisanalytisch zu interpretieren, wollen wir auf die Bedeutungen aufmerksam machen, die die Formensprache der Architektu...

  6. Kinder- und Jugendfilmanalyse

    NARCIS (Netherlands)

    Kurwinkel, T.; Schmerheim, P.

    2013-01-01

    Dieser Band stellt erstmalig einen methodischen Ansatz zur Analyse des Kinder- und Jugendfilms vor. Er berücksichtigt dabei die Besonderheiten der kindlichen und jugendlichen Filmrezeption: So neigen Kinder in höherem Maße als Erwachsene dazu, einen Film erlebnisorientiert und emotional

  7. Romanistik und gender studies

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Schlünder

    2000-11-01

    Full Text Available Die beiden Bände bieten ein breites Spektrum von Beiträgen zur französischen, italienischen und spanischen Literaturwissenschaft. Gedankliche Grundlage der im einzelnen unterschiedlichen Ansätze und Zielsetzungen ist ein im Anschluß an Judith Butler gender-reflektierendes, diskursives Konzept von Geschlecht, dessen wissenschaftsgeschichtliche Herleitung und Perspektiven Renate Kroll einleitend darlegt. Die einzelnen Artikel beschäftigen sich zum einen mit literarischen Strategien, die Schriftstellerinnen vom Mittelalter bis zur Gegenwart erprobt haben, und hinterfragen dabei die Rolle weiblicher Autoren in Literaturgeschichte und Literaturgeschichtsschreibung. Zum anderen widmen sie sich den literarischen Inszenierungs- und Repräsentationsformen von Weiblichkeit und stellen darüber einen Bezug zur Lebenswelt der behandelten Autorinnen her.

  8. Apolipoprotein E and familial longevity

    DEFF Research Database (Denmark)

    Schupf, Nicole; Barral, Sandra; Perls, Thomas

    2013-01-01

    Exceptional longevity is associated with substantial heritability. The ε4 allele in apolipoprotein E and the linked G allele in rs2075650 of TOMM40 have been associated with increased mortality and the ε2 allele with decreased mortality, although inconsistently. Offspring from long-lived families...

  9. Typologies of extreme longevity myths.

    Science.gov (United States)

    Young, Robert D; Desjardins, Bertrand; McLaughlin, Kirsten; Poulain, Michel; Perls, Thomas T

    2010-01-01

    Purpose. Political, national, religious, and other motivations have led the media and even scientists to errantly accept extreme longevity claims prima facie. We describe various causes of false claims of extraordinary longevity. Design and Methods. American Social Security Death Index files for the period 1980-2009 were queried for individuals with birth and death dates yielding ages 110+ years of age. Frequency was compared to a list of age-validated supercentenarians maintained by the Gerontology Research Group who died during the same time period. Age claims of 110+ years and the age validation experiences of the authors facilitated a list of typologies of false age claims. Results. Invalid age claim rates increase with age from 65% at age 110-111 to 98% by age 115 to 100% for 120+ years. Eleven typologies of false claims were: Religious Authority Myth, Village Elder Myth, Fountain of Youth Myth (substance), Shangri-La Myth (geographic), Nationalist Pride, Spiritual Practice, Familial Longevity, Individual and/or Family Notoriety, Military Service, Administrative Entry Error, and Pension-Social Entitlement Fraud. Conclusions. Understanding various causes of false extreme age claims is important for placing current, past, and future extreme longevity claims in context and for providing a necessary level of skepticism.

  10. Typologies of Extreme Longevity Myths

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Robert D. Young

    2010-01-01

    Full Text Available Purpose. Political, national, religious, and other motivations have led the media and even scientists to errantly accept extreme longevity claims prima facie. We describe various causes of false claims of extraordinary longevity. Design and Methods. American Social Security Death Index files for the period 1980–2009 were queried for individuals with birth and death dates yielding ages 110+ years of age. Frequency was compared to a list of age-validated supercentenarians maintained by the Gerontology Research Group who died during the same time period. Age claims of 110+ years and the age validation experiences of the authors facilitated a list of typologies of false age claims. Results. Invalid age claim rates increase with age from 65% at age 110-111 to 98% by age 115 to 100% for 120+ years. Eleven typologies of false claims were: Religious Authority Myth, Village Elder Myth, Fountain of Youth Myth (substance, Shangri-La Myth (geographic, Nationalist Pride, Spiritual Practice, Familial Longevity, Individual and/or Family Notoriety, Military Service, Administrative Entry Error, and Pension-Social Entitlement Fraud. Conclusions. Understanding various causes of false extreme age claims is important for placing current, past, and future extreme longevity claims in context and for providing a necessary level of skepticism.

  11. Sustainability Cards: Design for Longevity

    DEFF Research Database (Denmark)

    Hasling, Karen Marie; Ræbild, Ulla

    2017-01-01

    Product longevity is considered widely as a relevant strategic approach, amongst many, within the field of sustainability. Yet, how to design for increased product lifetime may not be so obvious for practitioners. The complexity of the surrounding issues can constitute a barrier for designers and...... in terms of product longevity. As the paper builds on a single case study and is situated within a single discipline (fashion and apparel), the outcome should be considered as tentative indications of future potential.......Product longevity is considered widely as a relevant strategic approach, amongst many, within the field of sustainability. Yet, how to design for increased product lifetime may not be so obvious for practitioners. The complexity of the surrounding issues can constitute a barrier for designers...... and companies, in terms of adopting and implementing the approach in the design process. This paper explores whether and possible how the ‘design card’ format (i.e. method card or alike), can be a way to support dissemination, application and communication of knowledge related to the notion of product longevity...

  12. 77 FR 5443 - Longevity Annuity Contracts

    Science.gov (United States)

    2012-02-03

    ... Longevity Annuity Contracts AGENCY: Internal Revenue Service (IRS), Treasury. ACTION: Notice of proposed... purchase of longevity annuity contracts under tax-qualified defined contribution plans under section 401(a... section 401(a)(9). The regulations will affect individuals for whom a longevity annuity contract is...

  13. Krieg und Literatur

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elfi N. Theis

    2007-03-01

    Full Text Available Schreiben gegen Krieg und Gewalt heißt der Band 19 der Schriften-Reihe des Erich-Maria-Remarque-Archivs, in dem es um Ingeborg Bachmann und die deutschsprachige Literatur 1945-1980 geht. Der Band enthält die Beiträge zu einem Symposion, das am 14.-15. Januar 2005 an der Universität Nottingham stattgefunden hat. Im Mittelpunkt stand die Frage, welche Strategien im Umgang mit Nationalsozialismus, Holocaust, zweitem Weltkrieg, Kaltem Krieg oder Vietnamkrieg und auch dem deutschen Kolonialismus bei Bachmann und anderen deutschsprachigen Autoren zu finden sind. Anlass zur Tagung war die in Wien und Salzburg konzipierte Ausstellung Schreiben gegen den Krieg: Ingeborg Bachmann, 1926-1973. In insgesamt dreizehn Beiträgen wird im vorliegenden Band die literarische Auseinandersetzung mit dem Thema Gewalt und Krieg beleuchtet.

  14. Vorwort und Editorial

    OpenAIRE

    Gramlinger, Franz; Moser, Daniela; Schlögl, Peter; Dorninger, Christian; Schmid, Kurt; Stock, Michaela

    2017-01-01

    Auch wenn (berufs-)bildungspolitische Diskussionen um Gleichwertigkeit, Durchlässigkeit, Anerkennung und aktuell um Verberuflichung des Akademischen und Akademisierung des Beruflichen eine Annäherung allgemeiner und beruflicher Bildung vermuten lassen, ist die Frage nach dem Verhältnis dieser beiden Bildungen nicht eindeutig gelöst. Vielmehr stehen nach wie vor unterschiedliche Positionen nebeneinander. Im folgenden Beitrag geht es weniger um die Frage danach, was beide Bildungen eint, trennt...

  15. Fotografie und atomare Katastrophe

    OpenAIRE

    Bürkner, Daniel

    2015-01-01

    Die Dissertation setzt sich mit den fotografischen Repräsentationen der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki sowie der Havarie des Kernkraftwerks Tschernobyl auseinander. Dabei werden künstlerische, dokumentarische und touristische Bilder analysiert, die sich der jeweiligen Strahlenkatastrophe oftmals erst Jahre nach dem Ereignis annehmen und ikonografische oder medial-materielle Bezüge zu ihr aufweisen. Es zeigen sich zentrale Strategien, atomare Katastrophen, seien sie militäri...

  16. Psychotherapie und Internet

    OpenAIRE

    Barthel, Christoph

    2009-01-01

    In der vorliegenden Arbeit werden Hintergründe und Möglichkeiten internetbasierter Therapie- und Beratungsmöglichkeiten aufgezeigt. Darüber hinaus wird ein vom Autor selbst durchgeführtes Projekt internetbezogener Beratung vorgestellt. Neben der Geschichte des Internets werden verschiedene Kommunikationstheorien vorgestellt und mit dem heutigen Status Quo verglichen. Ferner wird die Rolle des Internets in der Psychotherapie beleuchtet, sowie die sich hieraus ergebenen Qualitätsstandards...

  17. Zwergsatelliten und Sternriesen

    Science.gov (United States)

    Baade, Dietrich; Kuschnig, Rainer

    2017-03-01

    Leuchtkräftige Sterne sind schwierig: Fär Fotometrie mit großen Teleskopen sind sie zu hell, und ihre geringe Zahl macht konventionelle Lösungen unwirtschaftlich, besonders im Weltraum, wo die äußerste Präzision gegeben wäre. Mit einer Mini-Armada von Nanosatelliten haben Ingenieure und Astronomen aus Kanada, Österreich und Polen nun die Lösung gefunden - auch schon für viele wissenschaftliche Fragen.

  18. Zwischen Empire und Empower : Dekolonisierung und Demokratisierung

    OpenAIRE

    Dhawan, Nikita

    2011-01-01

    In ihrem Buch "Cultivating Humanity" formuliert Martha Nussbaum folgenden Appell: "(…) die Welt um uns herum ist unausweichlich international. Themen vom Handel bis zur Landwirtschaft – über die Menschenrechte bis hin zu der Linderung von Hungersnöten – fordern uns dazu heraus, den Blick über eng gefasste Gruppenloyalitäten hinaus zu wagen und weit entfernte Lebenswirklichkeiten zu berücksichtigen. (…) Die Kultivierung unserer Menschlichkeit in einer komplexen und ineinander verflochtenen Wel...

  19. Indy mutations and Drosophila longevity

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Blanka eRogina

    2013-04-01

    Full Text Available Decreased expression of the fly and worm Indy genes extends longevity. The fly Indy gene and its mammalian homolog are transporters of Krebs cycle intermediates, with the highest rate of uptake for citrate. Cytosolic citrate has a role in energy regulation by affecting fatty acid synthesis and glycolysis. Fly, worm and mice Indy gene homologues are predominantly expressed in places important for intermediary metabolism. Consequently, decreased expression of Indy in fly and worm, and the removal of mIndy in mice exhibit changes associated with calorie restriction, such as decreased levels of lipids, changes in carbohydrate metabolism and increased mitochondrial biogenesis. Here we report that several Indy alleles in a diverse array of genetic backgrounds confer increased longevity.

  20. Insulin, IGF-1 and longevity

    OpenAIRE

    van Heemst, Diana

    2010-01-01

    It has been demonstrated in invertebrate species that the evolutionarily conserved insulin and insulin-like growth factor (IGF) signaling (IIS) pathway plays a major role in the control of longevity. In the roundworm Caenorhabditis elegans, single mutations that diminish insulin/IGF-1 signaling can increase lifespan more than twofold and cause the animal to remain active and youthful much longer than normal. Likewise, substantial increases in lifespan are associated with mutations that reduce...

  1. Milch, Milchprodukte, Analoge und Speiseeis

    Science.gov (United States)

    Coors, Ursula

    Die Produktpalette Milch und Erzeugnisse aus Milch beinhaltet Konsummilch, die aus Milch oder Bestandteilen der Milch hergestellten Milcherzeugnisse wie Sauermilch-, Joghurt-, Kefir-, Buttermilch-, Sahne-, Kondensmilch-, Trockenmilch- und Molkenerzeugnisse, Milchmisch- und Molkenmischprodukte (Produkte mit beigegebenen Lebensmitteln), Milchzucker, Milcheiweißerzeugnisse, Milchfette und Käse.

  2. Übergewicht und Adipositas in Kindheit und Jugend

    OpenAIRE

    Nitzko, Sina

    2010-01-01

    Einführend wird auf wesentliche Entwicklungsaspekte der interessierenden Lebensphasen Kindheit und Jugend eingegangen. Im Anschluss daran werden verschiedene Aspekte von Übergewicht und Adipositas in Kindheit und Jugend thematisiert. Neben der Definition und Diagnostik, wird auf Möglichkeiten der Klassifikation sowie die Epidemiologie eingegangen. Dargestellt werden darüber hinaus körperliche und psychische Folgestörungen, welche mit Adipositas assoziiert sein können. Basierend auf der...

  3. Wissensmanagement und Medienbildung - neue Spannungsverhältnisse und Herausforderungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gabi Reinmann

    2005-05-01

    Full Text Available Begrifflichkeiten schaffen Bewusstsein, haben Wirkungen auf Denken und Handeln und können Zielsetzungen von morgen beeinflussen. Der vorliegende Beitrag möchte der Frage nachgehen, welche Funktion der Begriff des Wissensmanagements in pädagogischen Kontexten hat und künftig haben wird, welche Chancen und Risiken davon ausgehen und in welchem Verhältnis er zum Begriff der Medienbildung steht oder stehen könnte.

  4. Steuern und Governance

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eduard Müller

    2014-05-01

    Full Text Available ENGLISH: Taxation, in the modern state, has long been a mass phenomenon with an interdisciplinary outlook. On the macro level of the state, a new generation of administrative reforms has crystallized under the label “good public governance”. These reforms seek to resolve regulatory interdependence of state and non - state actors by way of cooperation and interaction. In parallel, on the micro level of businesses, “corporate governance” – voluntary compliance with legal and ethical standards – has become an increasingly important issue. With a view to tax law and tax collection, these developments open up new possibilities to raise tax compliance by means of consensual and cooperative instruments and, accordingly, address taxation as a mass phenomenon. DEUTSCH: Besteuerung ist im modernen Staat ein Massenphänomen und längst interdisziplinär ausgerichtet. Auf der Makro-Ebene des Staates hat sich unter dem Begriff Good Public Governance eine neue Generation von Staats- und Verwaltungsreformen herausgebildet, die Regelungsbeziehungen von staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren durch Kooperationen und Interaktionen zu lösen versucht. Parallel dazu hat auf der Mikro-Ebene der Unternehmen mit dem Thema Corporate Governance die freiwillige Einhaltung von rechtlichen und ethischen Regeln an Bedeutung gewonnen. Für das Steuerrecht und den Steuervollzug resultieren aus diesen Entwicklungen neue Möglichkeiten, durch Nutzung konsens- und kooperationsorientierter Instrumente die Tax Compliance zu erhöhen und so dem Massenphänomen Besteuerung gerecht zu werden.

  5. Gesundheit, Essen und Nachhaltigkeit

    DEFF Research Database (Denmark)

    Reisch, Lucia

    2012-01-01

    zwischen Gesundheit, Essen und Nachhaltigkeit geht der Auftrag der Ernährungsaufklärung heute thematisch über den der klassischen Aufklärung hinaus. Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich der Beitrag mit den Fragen, wie heute eine „gesunde, nachhaltige Ernährung“ - und damit das Ziel einer gelingenden...

  6. Thermodynamik grundlagen und technische anwendungen

    CERN Document Server

    Baehr, Hans Dieter

    2009-01-01

    Für die aktualisierte 14. Auflage des bewährten Lehrbuchs der Technischen Thermodynamik wurde das Kapitel über Wärmekraftanlagen gründlich bearbeitet und durch einen Abschnitt zur Energiewandlung ergänzt: Die Energiebedarfsstruktur von Deutschland wird erläutert, und die möglichen Energiewandlungspfade werden diskutiert. Schwerpunkt des Buches ist die ausführliche und auch dem Anfänger verständliche Darstellung der Grundlagen der Thermodynamik mit der sorgfältigen Einführung der thermodynamischen Begriffe und den fundamentalen Bilanzgleichungen für Energie, Entropie und Exergie. Die thermodynamischen Eigenschaften reiner Fluide und fluider Gemische werden eingehend erläutert. Darauf aufbauend wird die Thermodynamik der Gemische und der chemischen Reaktionen entwickelt. Auch die thermodynamischen Aspekte wichtiger energie- und verfahrenstechnischer Anwendungen werden praxisnah behandelt: - Strömungs- und Arbeitsprozesse, - thermische Stofftrennverfahren, - Verbrennungsprozesse und Verbrennungsk...

  7. "Predicting" parental longevity from offspring endophenotypes

    DEFF Research Database (Denmark)

    Yashin, Anatoli I; Arbeev, Konstantin G; Kulminski, Alexander

    2010-01-01

    , cognitive functioning and health/well-being among offspring predict longevity in parents. Good predictors can be used as endophenotypes for exceptional survival. Our analyses revealed significant associations between cumulative indices describing physiological state, as well as a number of offspring...... phenotypes, and parental lifespan, supporting both their familial basis and relevance to longevity. We conclude that the study of endophenotypes within families is a valid approach to the genetics of human longevity....

  8. The Statistics of Health and Longevity

    DEFF Research Database (Denmark)

    Zarulli, Virginia

    Increases in human longevity have made it critical to distinguish healthy longevity from longevity without regard to health. We present a new method for calculating the statistics of healthy longevity which extends, in several directions, current calculations of health expectancy (HE) and disabil......Increases in human longevity have made it critical to distinguish healthy longevity from longevity without regard to health. We present a new method for calculating the statistics of healthy longevity which extends, in several directions, current calculations of health expectancy (HE......) and disability-adjusted life years (DALYs), from data on prevalence of health conditions. Current methods focus on binary conditions (e.g., disabled or not disabled) or on categorical classifications (e.g. in good, poor, or very bad health) and report only expectations. Our method, based on Markov chain theory......, applies to both binary and continuous measures, and provides not only the expectation but also the variance, coefficient of variation, skewness and other distributional properties of longevity. We apply the method to 9 European countries using the SHARE survey data on disability and on grip strength...

  9. Longevity of cryogenically stored seeds.

    Science.gov (United States)

    Walters, Christina; Wheeler, Lana; Stanwood, Phillip C

    2004-06-01

    Though cryogenic storage is presumed to provide nearly infinite longevity to cells, the actual shelf life achieved under ultra-cold temperatures has not been addressed theoretically or empirically. Here, we report measurable changes in germination of dried seeds stored under liquid nitrogen conditions for >10 years. There was considerable variability in the extent of deterioration among species and accessions within a species. Aging time courses for lettuce seeds stored at temperatures between 50 and -196 degrees C were fit to a form of the Avrami equation to determine rate coefficients and predict half-life of accessions. A reduction in the temperature dependency on aging rate, determined as a break in the Arrhenius plot, occurred at about -15 degrees C, and this resulted in faster deterioration than anticipated from extrapolation of kinetics measured at higher temperatures. The break in Arrhenius behavior occurred at temperatures in between the glass transition temperature (28 degrees C) and the Kauzmann temperature (-42 degrees C) and also coincided with a major triacylglycerol phase change (-40 to -7 degrees C). In spite of the faster than anticipated deterioration, cryogenic storage clearly prolonged shelf life of lettuce seeds with half-lives projected as approximately 500 and approximately 3400 years for fresh lettuce seeds stored in the vapor and liquid phases of liquid nitrogen, respectively. The benefit of low temperature storage (-18 or -135 degrees C) on seed longevity was progressively lost if seeds were first stored at 5 degrees C. Collectively, these results demonstrate that lowering storage temperature progressively increases longevity of seeds. However, cryogenic temperatures were not sufficient to stop deterioration, especially if initial stages of aging were allowed to progress at higher storage temperatures. This work contributes to reliable assessments of the potential benefit and cost of different genebanking strategies.

  10. The emergence of longevous populations

    DEFF Research Database (Denmark)

    Colchero, Fernando; Rau, Roland; Jones, Owen R

    2016-01-01

    The human lifespan has traversed a long evolutionary and historical path, from short-lived primate ancestors to contemporary Japan, Sweden, and other longevity frontrunners. Analyzing this trajectory is crucial for understanding biological and sociocultural processes that determine the span of life....... Here we reveal a fundamental regularity. Two straight lines describe the joint rise of life expectancy and lifespan equality: one for primates and the second one over the full range of human experience from average lifespans as low as 2 y during mortality crises to more than 87 y for Japanese women...... for research on inequality, sociality, and aging....

  11. Beurteilung von nativen und aufgetauten Spermatozoen fertiler und subfertiler Hengste mit Hilfe der Phasenkontrast- und Transmissionselektronenmikroskopie

    OpenAIRE

    Smedts, Ellen

    2012-01-01

    Beurteilung von nativen und aufgetauten Spermatozoen fertiler und subfertiler Hengste mit Hilfe der Phasenkontrast- und Transmissionselektronenmikroskopie. Institut für Veterinär-Pathologie der Veterinärmedizinischen Fakultät, Universität Leipzig Reproduktionsmedizinische Einheit der Kliniken der Tierärztlichen Hochschule Hannover In dieser Arbeit wurde die Ultrastruktur von nativen und tiefgefrorenen Spermien mittels Phasenkontrast- und Transmissionselektronenmikroskopie (TEM) unt...

  12. Mediendidaktik und Wissensmanagement

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gabi Reinmann-Rothmeier

    2002-10-01

    Full Text Available Mediendidaktik und Wissensmanagement – das ist auf den ersten Blick ein ungleiches Paar: Die Mediendidaktik ist eine Teildisziplin der (Medien- Pädagogik, während Wissensmanagement ein genuin wirtschaftliches Thema mit betriebswirtschaftlichen Akzenten ist. Annäherungen zwischen der Mediendidaktik und Wissensmanagement gibt es zum einen durch den sog. E-Learning-Trend seitens der Wirtschaft, der mediendidaktisches Wissen und Können auf den Plan ruft, zum anderen durch wachsendes Interesse am Thema Wissensmanagement seitens der Pädagogik. Der Beitrag beschreibt sowohl für das E-Learning als auch für das Wissensmanagement aus pädagogisch-psychologischer Sicht jeweils ein Orientierungsmodell; beide Modelle machen die Berührungspunkte zwischen Mediendidaktik und Wissensmanagement deutlich. Neben einem Überblick über wirtschaftliche Argumente für eine Verschmelzung von E-Learning und Wissensmanagement werden aufbauend auf den beiden Orientierungsmodellen theoretische und praktische Verbindungslinien zwischen E-Learning und Wissensmanagement sowie die Rolle der Mediendidaktik in dem daraus entstehenden Wechselverhältnis herausgearbeitet.

  13. Parental divorce and adult longevity.

    Science.gov (United States)

    Larson, Kandyce; Halfon, Neal

    2013-02-01

    Life course research has established associations between adverse childhood events and later life health. We examine the relationship of experiencing parental divorce before the age of 16 and survival across 34 years of adulthood. Analysis of panel data from a USA-based survey of 6,928 adults residing in Alameda County, California in 1965. Cox regression was used to examine associations between parental divorce and longevity. Controlling for age, race/ethnicity, gender, and childhood socioeconomic position, respondents who recalled a parental divorce during childhood had increased risk of mortality compared to those with no separation. The association was stronger for premature mortality and deaths due to cardiovascular disease. Divorce in childhood was also associated with lowered adult education, fewer social network ties, more depression, and worse health practices. These factors appeared to explain the association with longevity. Parental divorce in childhood is associated with lowered well-being in adulthood and long-term survival. Early prevention and health promotion efforts may be warranted for children who experience parental divorce or discord as a means of supporting enhanced trajectories of health and well-being.

  14. Trauma und Terror

    OpenAIRE

    Szyszkowitz, T. (Tessa)

    2007-01-01

    1. Einleitung Ausgehend von der Fragestellung, warum gerade bei Tschetschenen und Palästinensern der Selbstmordterrorismus in den letzten Jahren so populär geworden ist, analysiert die Autorin die Geschichte dieser beiden Völker. Einer der Gründe ist bisher wenig beachtet worden. Der Einfluss eines kollektiven Traumas, das als solches nicht anerkannt, behandelt und auch nicht einer politischen Lösung zugeführt wurde. 2. Geschichte der Palästinenser und Tschetschenen Im Zuge der Err...

  15. LongevityMap: a database of human genetic variants associated with longevity.

    Science.gov (United States)

    Budovsky, Arie; Craig, Thomas; Wang, Jingwei; Tacutu, Robi; Csordas, Attila; Lourenço, Joana; Fraifeld, Vadim E; de Magalhães, João Pedro

    2013-10-01

    Understanding the genetic basis of human longevity remains a challenge but could lead to life-extending interventions and better treatments for age-related diseases. Toward this end we developed the LongevityMap (http://genomics.senescence.info/longevity/), the first database of genes, loci, and variants studied in the context of human longevity and healthy ageing. We describe here its content and interface, and discuss how it can help to unravel the genetics of human longevity. Copyright © 2013 Elsevier Ltd. All rights reserved.

  16. Sukzession und Tradition in Antike und Urchristentum

    African Journals Online (AJOL)

    Uber Jakobus berichtet man, dass er das weisse Gewand des. Leviten angelegt habe und es ihm als einzigen gestattet gewesen sei, das Heiligtum zu betreten.io Die Leitung der Kirche in Jerusalem war ein Amt, das in der Familie. Jesu weitergegeben wurde, solange Mitglieder derselben verfiigbar waren.n Die. Ansicht ...

  17. Genetic improvement of longevity in dairy cows

    NARCIS (Netherlands)

    Pelt, van Mathijs

    2017-01-01

    Improving longevity helps to increase the profit of the farmer, and it is seen as an important measure of improved animal welfare and sustainability of the sector. Breeding values for longevity have been published since in 1999 in the Netherlands. For AI-companies and farmers it is necessary that

  18. Genetics, lifestyle and longevity: Lessons from centenarians

    Science.gov (United States)

    Govindaraju, Diddahally; Atzmon, Gil; Barzilai, Nir

    2015-01-01

    Longevity as a complex life-history trait shares an ontogenetic relationship with other quantitative traits and varies among individuals, families and populations. Heritability estimates of longevity suggest that about a third of the phenotypic variation associated with the trait is attributable to genetic factors, and the rest is influenced by epigenetic and environmental factors. Individuals react differently to the environments that they are a part of, as well as to the environments they construct for their survival and reproduction; the latter phenomenon is known as niche construction. Lifestyle influences longevity at all the stages of development and levels of human diversity. Hence, lifestyle may be viewed as a component of niche construction. Here, we: a) interpret longevity using a combination of genotype-epigenetic-phenotype (GEP) map approach and niche-construction theory, and b) discuss the plausible influence of genetic and epigenetic factors in the distribution and maintenance of longevity among individuals with normal life span on the one hand, and centenarians on the other. Although similar genetic and environmental factors appear to be common to both of these groups, exceptional longevity may be influenced by polymorphisms in specific genes, coupled with superior genomic stability and homeostatic mechanisms, maintained by negative frequency-dependent selection. We suggest that a comparative analysis of longevity between individuals with normal life span and centenarians, along with insights from population ecology and evolutionary biology, would not only advance our knowledge of biological mechanisms underlying human longevity, but also provide deeper insights into extending healthy life span. PMID:26937346

  19. Does FVL have an effect on longevity?

    African Journals Online (AJOL)

    Dilara Fatma Akın

    Abstract Background: Different genetic and non-genetic factors have been reported to play a role in human longevity. Longevity has been associated with genetically favourable conditions which protected humans from cardiovascular disease (CVD). We have tried to confirm this statement in Turkish young and old aged ...

  20. Dietary restriction increases variability in longevity

    Science.gov (United States)

    Raubenheimer, D.; Simpson, S. J.

    2017-01-01

    Nutritional environments, particularly those experienced during early life, are hypothesized to affect longevity. A recent cross-taxa meta-analysis found that, depending upon circumstance, average longevity may be increased or decreased by early-life dietary restriction. Unstudied are the effects of diet during development on among-individual variance in longevity. Here, we address this issue using emerging methods for meta-analysis of variance. We found that, in general, standard deviation (s.d.) in longevity is around 8% higher under early-life dietary restriction than a standard diet. The effects became especially profound when dietary insults were experienced prenatally (s.d. increased by 29%) and/or extended into adulthood (s.d. increased by 36.6%). Early-life dietary restriction may generate variance in longevity as a result of increased variance in resource acquisition or allocation, but the mechanisms underlying these largely overlooked patterns clearly warrant elucidation. PMID:28298596

  1. Supraleitung Grundlagen und Anwendungen

    CERN Document Server

    Buckel, Werner

    2004-01-01

    Seit nunmehr drei Jahrzehnten ist der "Buckel" das Referenzwerk in deutscher Sprache zum Thema Supraleitung. Immer wieder aktualisiert, hat das Lehrbuch Generationen von Studenten begleitet. In der 6., vollständig überarbeiteten Auflage wird das bewährte didaktische Konzept beibehalten, inhaltlich wurde der Band dem aktuellen Stand von Forschung und Technik angepasst. Das Autorenteam um Prof. Kleiner verzichtet auf komplizierte mathematische Herleitungen. Es baut ganz auf das bewährte Step-by-Step-Prinzip: Der Schwierigkeitsgrad wird von Kapitel zu Kapitel gesteigert. So können auch Einsteiger ohne einschlägige Vorkenntnisse dem Stoff bequem folgen. Dank seiner klaren Sprache und zahlreicher Abbildungen eignet sich der Band hervorragend als einführendes Lehrbuch - und zwar nicht nur für Physik-Studenten, sondern auch für Studierende angrenzender Natur- und Ingenieurwissenschaften. Grundlegende Eigenschaften, supraleitende Elemente, Cooper-Paarung, Thermodynamik, kritische Ströme, Josephsonkontakte...

  2. Wasserball und Kommunismus

    NARCIS (Netherlands)

    Celikates, R.

    2010-01-01

    Zuletzt recht medienwirksam verbreiten Philosophen wie Slavoj Žižek und Alain Badiou eine vage «kommunistische Hypothese» - wie sehen die Theoriealternativen zu dieser neokommunistischen Intervention aus, die zugleich eine Abkehr vom Marxismus ist?

  3. Ausbildung und Erwartungshaltung

    Science.gov (United States)

    Knoke, Holger

    1997-09-01

    werden Geologiestudenten zeitgemäß ausgebildet? Wird in der Angewandten Geologie das gelehrt, was in Wirtschaftsunternehmen an Wissen von einem Geologen erwartet wird? Erfolgt die spezielle Ausbildung zum Hydrogeologen fundiert und umfassend? Eine Antwort auf diese Fragen kann sicherlich nicht allumfassend gegeben werden, da sie von der jeweiligen Sichtweise abhängig ist. Ein Geologieprofessor wird die Ausbildung seiner Studenten im Großen und Ganzen als zeitgemäß einstufen, eventuell hier und da Verbesserungen für möglich halten. Auffällig ist die hohe Anzahl der in den letzten Jahren bereits geänderten oder zur Änderung anstehenden Studienordnungen. Es zeigt, daß die Straffung des Studiums sowie eine zumindest teilweise neue Wichtung der Schwerpunkte notwendig war bzw. ist, wobei im allgemeinen eine höhere Stundenzahl in den Grundlagenfächern Mathematik, Physik und Chemie angesetzt wird. Betrachtet man die Gesamtstundenzahlen der alten und der reformierten Studienordnungen, kann jedoch von einer Kürzung der Pflichtstunden in den meisten Fällen nicht die Rede sein. Eine grundlegende Reform des Geologiestudiums ist zur Zeit nicht zu erkennen, eher eine Verschulung des Studienganges. Die Entwicklung scheint zur Zeit weg von der freien Kurswahl und hin zu Modulangeboten mit vorgegebenen Kursen und Reihenfolgen zu gehen. Für die Hydrogeologie-Professoren ist es sicherlich nicht einfach zu entscheiden und in ihrem Kollegenkreis durchzusetzen, was aus dem generellen geowissenschaftlichen Kursangebot für einen Hydrogeologen notwendig oder aber entbehrlich ist. Genügen die Grundlagen der Paläontologie und der Mineralogie? Kann man ganz darauf verzichten? Was erwarten Behörden und Wirtschaftsunternehmen an allgemeinen und Spezialkenntnissen? Geologische Landesämter z. B. wollen, pauschal betrachtet, Geologen alten Stils. Ist ausdrücklich ein Angewandter Geologe oder speziell ein Hydrogeologe erwünscht, soll dieser die Spezialkenntnisse zus

  4. Five period measures of longevity

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    John Bongaarts

    2005-11-01

    Full Text Available This study provides a summary of recently proposed alternatives period measures of "longevity" and assesses whether empirical differences between these measures are consistent with predictions from analytic studies. Particular attention is given to the tempo effect. Three of the five period measures are virtually equal to one another in a simulated population in which mortality follows a Gompertz model with a constant rate of improvement. Similar results are observed among females in Denmark, England and Wales and Sweden in the last quarter century. However, these three measures differ substantially from the conventional period life expectancy when mortality changes over time. These findings are consistent with theoretical analysis by Bongaarts and Feeney (2002, 2003, 2005 which demonstrated that this deviation is caused by a tempo effect whose size varies with the rate of change in mortality.

  5. Zwischen Freakout und Normcore

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Beate Großegger

    2017-06-01

    Full Text Available Bis Ende des 20. Jahrhunderts war Rebellion jugendkulturell ein großes Thema. Heute hat die Jugend das so genannte Establishment aus den Augen verloren; die breite Mehrheit gibt sich postheroisch, setzt auf individualitätsbezogene Werte und träumt, eingeschlossen in ihre bunten Lifestyleblasen, von einem perfekten Leben. Bezugnehmend auf aktuelle Befunde der Jugend- und Generationenforschung gibt Beate Großegger in ihrem Beitrag einen Überblick über die wichtigsten Werte- und Lifestyletrends im frühen 21. Jahrhundert und zeigt dabei, wie sehr die heutige Jugend Kind ihrer Zeit und Produkt gesellschaftlicher Rahmenbedingungen ist. Until the late 20th century rebellion was an important aspect of various youth subcultures. But today’s youth has a different mindset. The majority acts post-heroically, i.e. they rather focus on their individual, their private lifestyle than opposing against the establishment. Wrapped in their lifestyle filterbubbles, they dream of a perfect life. Based on recent youth und generation studies Beate Großegger gives an overview of the most important youth cultural trends in the fields of values and lifestyles and introduces today’s youth as a child of our times.

  6. Neue Laser und Strahlquellen - alte und neue Risiken?

    DEFF Research Database (Denmark)

    Paasch, Uwe; Schwandt, Antje; Seeber, Nikolaus

    2017-01-01

    Die Entwicklungen im Bereich dermatologischer Laser, hochenergetischer Blitzlampen, LED und neuer Energie- und Strahlquellen der letzten Jahre haben gezeigt, dass mit neuen Wellenlängen, Konzepten und Kombinationen zusätzliche, zum Teil über den ästhetischen Bereich hinaus gehende therapeutische ...

  7. Netzformen und VDE-Bestimmungen

    Science.gov (United States)

    Bernstein, Herbert

    Der Verband Deutscher Elektrotechniker (VDE) hat eine Reihe von Vorschriften ausgearbeitet, die dem Schutz von Leben und Sachen beim Umgang mit elektrischer Energie dienen. Besonders wichtig sind die in den VDE-Bestimmungen 0100 und 0411 festgelegten Vorschriften.

  8. Nichtlineare Faseroptik Grundlagen und Anwendungsbeispiele

    CERN Document Server

    Engelbrecht, Rainer

    2015-01-01

    Faseroptische Komponenten und Systeme sind heute unverzichtbar im Bereich der Datenübertragung, der Sensorik und Messtechnik, der Materialbearbeitung und in der Medizintechnik. Bei hohen Lichtleistungen in Glasfasern mit kleinen Querschnitten treten dabei nichtlineare optische Effekte auf, die in einigen Anwendungen gezielt genutzt werden können, aber in anderen Fällen störend sind. Aufbauend auf den Grundlagen der linearen Ausbreitung von Lichtwellen in Glasfasern werden in diesem Buch die nichtlinearen faseroptischen Effekte grundlegend und systematisch behandelt. Schwerpunkte sind dabei die Auswirkungen und Anwendungen der stimulierten Raman- und Brillouin-Streuung. Spezielle Aspekte der nichtlinearen Faseroptik werden am Beispiel der Raman-Faserlaser vertieft. Das Buch zeichnet sich durch fundierte theoretische Grundlagen, Angabe repräsentativer Zahlenwerte und anschauliche Beispiele aus. In kurzen Exkursen werden Zusammenhänge aufgezeigt und weiterführende Informationen gegeben. Zahlreiche Litera...

  9. Führung und Machiavellismus

    NARCIS (Netherlands)

    Belschak, F.D.; den Hartog, D.N.; Felfe, J.

    2015-01-01

    In diesem Beitrag wird der Zusammenhang zwischen Führung und Machiavellismus aus zwei verschiedenen Perspektiven betrachtet. Zum einen werden neuere Forschungsergebnisse referiert, wie machiavellistische Mitarbeiter auf verschiedene Führungsstile ihres Vorgestzten reagieren und so mit Hinblick auf

  10. Delegation und Kooperation im Gesundheitswesen

    OpenAIRE

    Rosenau, Henning

    2010-01-01

    Delegation und Kooperation im Gesundheitswesen. - In: Tıpta işbirliği ve hukuksal sorunlar = Delegation und Kooperation im Gesundheitswesen / ed.: Hakan Hakeri ... - Samsun : Adalet, 2010. - S. 7-18

  11. Risiko Video- und Computerspiele? Eine Studie über Video- und Computerspielnutzung und Aggression bei 12- und 16- jährigen Jugendlichen

    OpenAIRE

    Schiller, Eva-Maria; Strohmeier, Dagmar; Spiel, Christiane

    2009-01-01

    Video -und Computerspielen ist heutzutage eine beliebte Freizeitaktivität von Kindern und Jugendlichen, besonders von Jungen. Trotz der großen Vielfalt der angebotenen Video- und Computerspiele für Kinder und Jugendliche, konzentriert sich die Forschung vorwiegend auf negative Einflüsse von gewalthaltigen Video- und Computerspielen. Da nicht alle Kinder und Jugendliche ausschließlich gewalthaltige Video- und Computerspiele spielen, betrachten wir diesen Fokus in der Wissenschaft als zu eng ge...

  12. Beruf und Alltag alleinlebender Frauen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ellen Seßar-Karpp

    2003-11-01

    Full Text Available Ein Leben ohne Partner und Kinder könnte zu einer Erweiterung des Selbst und damit zu einer positiven Persönlichkeitsveränderung führen. Dieser Hypothese geht U. Schlicht in Interviews mit 15 alleinlebenden Akademikerinnen in Berlin nach und findet ihre Hypothese weitgehend bestätigt.

  13. Longevity and stress in Caenorhabditis elegans

    Science.gov (United States)

    Zhou, Katherine I.; Pincus, Zachary; Slack, Frank J.

    2011-01-01

    It has long been understood that many of the same manipulations that increase longevity in Caenorhabditis elegans also increase resistance to various acute stressors, and vice-versa; moreover these findings hold in more complex organisms as well. Nevertheless, the mechanistic relationship between these phenotypes remains unclear, and in many cases the overlap between stress resistance and longevity is inexact. Here we review the known connections between stress resistance and longevity, discuss instances in which these connections are absent, and summarize the theoretical explanations that have been posited for these phenomena. PMID:21937765

  14. Der Bachelor in Sozial- und Erziehungswissenschaften (BSSE) und seine Praxisfelder

    OpenAIRE

    Böwen, Petra; Dujardin, Céline

    2017-01-01

    Der vorliegende Forschungsbericht „Der Bachelor in Sozial- und Erziehungswissenschaften (BSSE) und seine Praxisfelder“ beschäftigt sich mit dem Studiengang des BSSE und stellt seine Bedeutung für die luxemburgische Gesellschaft im Allgemeinen und für den Arbeitsmarkt der Sozialen Arbeit im Besonderen dar. Er zeigt die Vernetzung der vielfältigen Praxisfelder und der verschiedenen politischen Bereiche auf. Letztere werden durch Beiträge der jeweiligen Minister von den acht zuständigen Minis...

  15. Altautoverwertung zwischen Staat und Markt: Bedingungen und Potentiale zur Modernisierung von Lagerhaltung und Marketing gebrauchter Autoteile

    OpenAIRE

    Lucas, Rainer

    2000-01-01

    Das Arbeitspapier diskutiert vor dem Hintergrund veränderter gesetzlicher Rahmen-und Wettbewerbsbedingungen in der Autoverwertung Ziele und Maßnahmen zurStärkung kleiner und mittelständischer Verwertungsbetriebe. Der Bereich GebrauchteAutoteile wird im Rahmen eines regionalen Fallbeispiels einer tiefergehenden Analyseunterzogen. Hieraus werden Vorschläge zur regionalen Netzwerkbildung innerhalb derBranche und neue Dienstleistungsperspektiven abgeleitet. Ein wesentliches Koope-rationsfeld ist ...

  16. Konservative und operative Therapie bei Harninkontinenz, Deszensus und Urogenitalbschwerden

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eberhard J

    2000-01-01

    Full Text Available Urogynäkologische Beschwerden wie Harninkontinenz, Infektionen, vulvo-vaginale und vesikale Reizzustände, Juckreiz, Dyspareunie, Beckenbodenschwäche, Deszensusbeschwerden werden in irgendeiner Form bei fast jeder Frau im Laufe ihres Lebens zur behandlungsbedürftigen Krankheit. Die Ursachen dieser häufigsten Frauenleiden sind vielfältig. Eine erfolgreiche Therapie sollte auf der Polyätiologie urogynäkologischer Krankheiten aufbauen und die verschiedenen Therapiemöglichkeiten zu einem patienten- und krankheitsadaptierten Behandlungskonzept zusammenfügen. Die Bausteine der konservativen Therapie sind: Trink- und Miktionstraining, Physiotherapie mit den Hilfsmitteln Kugeln, Kegel, Elektrostimulation und Biofeedbackmethoden; Östrogene, Pessare, Infekttherapie, Intimpflege, blasenrelaxierende und andere urogynäkologische Medikamente. Der Einsatz dieser Therapiebausteine wird ausführlich besprochen. Auch wird gezeigt, wann und wie operiert werden soll, wenn die konservative Therapie nicht zum Ziel führt.

  17. Patentierung und Patentlage

    Science.gov (United States)

    Herrmann, Uwe

    Gewerbliche Schutzrechte nehmen in der nationalen Rechts- und Wirtschaftsordnung sowie auch auf internationaler Ebene stetig an Bedeutung zu. Sie dienen dem Schutz geistigen Eigentums und sind für jeden Gewerbetreibenden nicht nur im Hinblick darauf von Bedeutung, eigene Rechte zu sichern, sondern auch insofern von Relevanz, dass ein Verstoß gegen Rechte Dritter zu vermeiden ist. Zu den gewerblichen Schutzrechten gehören unter anderem Kennzeichenrechte, Geschmacksmusterrechte sowie die sogenannten technischen Schutzrechte in Form des Patents sowie des Gebrauchsmusters. Die folgenden Ausführungen befassen sich ausschließlich mit den technischen Schutzrechten und geben eine kurze Einführung in die Voraussetzungen, das Entstehen und den Wegfall sowie in die Wirkungen technischer Schutzrechte. Beleuchtet wird die Situation im Wesentlichen im Hinblick auf nationale technische Schutzrechte, d. h. auf Deutsche Patente und Gebrauchsmuster sowie auf Europäische Patente, die Schutz in Deutschland entfalten. Die Möglichkeit der Erlangung von Schutzrechten im außereuropäischen Ausland wird nur am Rande gestreift.

  18. Supraleitung Grundlagen und Anwendungen

    CERN Document Server

    Buckel, Werner

    2013-01-01

    Grundlegende Konzepte und Eigenschaften von Supraleitern, die Herstellung und Entwicklung von neuen supraleitenden Materialien sowie moderne Anwendungsbereiche sind die Schwerpunktthemen des Buches. Das größte Potential zur Nutzung der Supraleitung liegt in der Energietechnik. Fast unbemerkt trägt die Einführung von Kabeln, Magneten, Transformatoren oder Lagern aus supraleitenden Materialien bei zur Effizienzsteigerung bei der Stromübertragung oder in Motoren. Durch seiner klare Sprache und zahlreiche erläuternde Abbildungen eignet sich der Band hervorragend als einführendes Lehrbuch. Der Schwierigkeitsgrad wird von Kapitel zu Kapitel gesteigert. So können auch Einsteiger ohne einschlägige Vorkenntnisse dem Stoff folgen. Dank der über 350 Literaturhinweise bekommt der Leser außerdem einen Überblick über die wichtigsten Publikationen zum Thema. Ein unverzichtbares Lehrbuch also für Physik-Studenten und Studierende der Ingenieurwissenschaften. Fachleuten in Forschung und Praxis leistet das Buch au...

  19. Rosetta und Yella

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Urs Urban

    2009-11-01

    Full Text Available L’apparition de l’homo oeconomicus marque la fin des grands récits et par là de l’ensemble social que ceux-ci avaient légitimé. En même temps cependant il entre dans les récits littéraires – et filmiques, par exemple dans Rosetta (1999 des frères Dardenne et Yella (2007 de Christian Petzold. L’article se propose de montrer comment ces derniers réussissent à mettre en scène les apories existentielles d’un sujet produit par le dispositif économique en appliquant des procédés narratifs permettant de problématiser la narration elle-même.Mit dem Auftauchen des homo oeconomicus scheint das Ende der großen Erzählungen und des von diesen legitimierten sozialen Zusammenhangs besiegelt. Genau in diesem Moment indes beginnen sich die kleinen, die literarischen und filmischen Erzählformen für den ökonomischen Menschen zu interessieren. In dem Artikel geht es darum zu zeigen, wie die Brüder Dardenne und Christian Petzold die Aporien eines vom ökonomischen Dispositiv produzierten Subjekts in ihren Filmen Rosetta (1999 und Yella (2007 erzählerisch umsetzen und dabei genau diese erzählerische Umsetzbarkeit in Frage stellen.

  20. Ageing and longevity in Volga region population

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Denisova T.P.

    2012-06-01

    Full Text Available The results of complete clinical and demographic investigation of Volga Region population of long-livers have been presented. Anthropologic, social, clinical, laboratory and instrumental markers of longevity have been determined.

  1. Longevity of posterior tooth dental restorations.

    Science.gov (United States)

    Christensen, Gordon J

    2005-02-01

    Several forms of restorative techniques are used for posterior teeth. They vary significantly in cost and longevity. The following restorative concepts are the most commonly used: amalgam, resin-based composite, PFM, cast gold alloy restorations and all-ceramic restorations. I suggest that patients be informed about the potential longevity of restorative treatment for posterior teeth as they make decisions about treatment for their oral restorative needs.

  2. Genetics, lifestyle and longevity: Lessons from centenarians

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Diddahally Govindaraju

    2015-03-01

    Full Text Available Longevity as a complex life-history trait shares an ontogenetic relationship with other quantitative traits and varies among individuals, families and populations. Heritability estimates of longevity suggest that about a third of the phenotypic variation associated with the trait is attributable to genetic factors, and the rest is influenced by epigenetic and environmental factors. Individuals react differently to the environments that they are a part of, as well as to the environments they construct for their survival and reproduction; the latter phenomenon is known as niche construction. Lifestyle influences longevity at all the stages of development and levels of human diversity. Hence, lifestyle may be viewed as a component of niche construction. Here, we: a interpret longevity using a combination of genotype-epigenetic-phenotype (GEP map approach and niche-construction theory, and b discuss the plausible influence of genetic and epigenetic factors in the distribution and maintenance of longevity among individuals with normal life span on the one hand, and centenarians on the other. Although similar genetic and environmental factors appear to be common to both of these groups, exceptional longevity may be influenced by polymorphisms in specific genes, coupled with superior genomic stability and homeostatic mechanisms, maintained by negative frequency-dependent selection. We suggest that a comparative analysis of longevity between individuals with normal life span and centenarians, along with insights from population ecology and evolutionary biology, would not only advance our knowledge of biological mechanisms underlying human longevity, but also provide deeper insights into extending healthy life span.

  3. Venture Kapital und Life Science

    Science.gov (United States)

    Moss, Sebastian; Beermann, Christian

    Um sich weiter im internationalen Wettbewerb behaupten zu können, müssen deutsche Unternehmen heute in Schlüsseltechnologien wie die Medizintechnik und die Biotechnologie, zusammenfassend unter dem Begriff der Life Sciences bekannt, investieren. Eine führende Wettbewerbsposition erfordert immer die konsequente Weiterentwicklung von Produkten und Lösungen, um Innovationspotenziale in medizinische Verfahren umzusetzen. Die damit unmittelbar verbundenen hohen Ausgaben für Forschung und Entwicklung stellen ein bedeutendes Problem junger Life Science Unternehmen dar. Vor allem die, verglichen mit nicht-medizinischen Branchen, längeren Forschungs- und Entwicklungszyklen in der Frühphase eines Life Science Unternehmens und die längere Dauer bis zur Profitabilität erhöhen das Risiko der Finanzinvestoren. Die Zeitdauer, um ein medizinisches Produkt bis zur Marktreife zu entwickeln und letztlich auf dem Markt anzubieten, kann aufgrund der notwendigen intensiven Forschung nur unscharf geplant werden und erhöht die Unsicherheit über den Zeitpunkt der ersten Einnahmen. Damit verschärfen sich gerade im Life Science Bereich allgemeine Problematiken von Gründungs- und Wachstumsfinanzierungen wie starke Informationsasymmetrien zwischen Gründer und potentiellen Kapitalgebern. Oftmals ist die Entwicklung einer innovativen Technologie abhängig von einzelnen Personen, von deren Wissen und Engagement die Umsetzung und der Erfolg eines gesamten Produktkonzeptes abhängen.

  4. Staying Alive: Molecular Aspects of Seed Longevity.

    Science.gov (United States)

    Sano, Naoto; Rajjou, Loïc; North, Helen M; Debeaujon, Isabelle; Marion-Poll, Annie; Seo, Mitsunori

    2016-04-01

    Mature seeds are an ultimate physiological status that enables plants to endure extreme conditions such as high and low temperature, freezing and desiccation. Seed longevity, the period over which seed remains viable, is an important trait not only for plant adaptation to changing environments, but also, for example, for agriculture and conservation of biodiversity. Reduction of seed longevity is often associated with oxidation of cellular macromolecules such as nucleic acids, proteins and lipids. Seeds possess two main strategies to combat these stressful conditions: protection and repair. The protective mechanism includes the formation of glassy cytoplasm to reduce cellular metabolic activities and the production of antioxidants that prevent accumulation of oxidized macromolecules during seed storage. The repair system removes damage accumulated in DNA, RNA and proteins upon seed imbibition through enzymes such as DNA glycosylase and methionine sulfoxide reductase. In addition to longevity, dormancy is also an important adaptive trait that contributes to seed lifespan. Studies in Arabidopsis have shown that the seed-specific transcription factor ABSCISIC ACID-INSENSITIVE3 (ABI3) plays a central role in ABA-mediated seed dormancy and longevity. Seed longevity largely relies on the viability of embryos. Nevertheless, characterization of mutants with altered seed coat structure and constituents has demonstrated that although the maternally derived cell layers surrounding the embryos are dead, they have a significant impact on longevity. © The Author 2015. Published by Oxford University Press on behalf of Japanese Society of Plant Physiologists. All rights reserved. For permissions, please email: journals.permissions@oup.com.

  5. Der Nahostkonflikt und die Medien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Carola Richter

    2014-06-01

    Full Text Available Diese Einführung in eine Themenausgabe zu den vielfältigen Rollen der Medien im Nahostkonflikt skizziert die Probleme, die sich für Medien und Journalisten als Akteure im Konflikt, Adressaten der Konfliktparteien und Anlass für Konflikt durch ihre Berichterstattung ergeben. Das Konfliktgebiet Israel und Palästina ist sowohl für Forschung über Auslandsbericht-erstattung, über transnationale Agenda Building- und Public Diplomacy-Prozesse als auch über mediensystemische Entwicklungen in Besatzer- und Besatzungsgebieten interessant. Der Artikel gibt einen Überblick über das Feld und führt dabei in die in der Themenausgabe präsentierten empirischen Studien zum Nahostkonflikt und den Medien ein.

  6. Digitalisierung und Selbstbestimmung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eisenberger, Iris

    2017-12-01

    Full Text Available Kurztext: Der Beitrag beleuchtet das Verhältnis von Digitalisierung und Recht. Am Beispiel der Blockchain-Technologie wird aufgezeigt, wie neue Formen und Räume der Selbstbestimmung geschaffen werden können. In distribuierten Systemen ist die Tendenz erkennbar, dass sich die rechtliche hin zu einer technologischen Steuerung verlagert. Wenn Funktionen, die für gewöhnlich der demokratisch legitimierte Gesetzgeber wahrnimmt, auf andere Systeme übergehen, führt dies zu Herausforderungen für rechtsstaatliche Demokratien. Fundamentale Fragen von Kontrolle und Machtbeschränkung iZm Digitalisierung stehen im Fokus. Der Beitrag plädiert schließlich für „legal foresight“-Forschung im Bereich neuer Technologien.

  7. Wald und Forstwirtschaft

    Science.gov (United States)

    Köhl, Michael; Plugge, Daniel; Gutsch, Martin; Lasch-Born, Petra; Müller, Michael; Reyer, Christopher

    In der Vergangenheit haben sich Wälder an die geringen Veränderungen des am Wuchsort herrschenden Klimas angepasst. Die gegenwärtige Geschwindigkeit des Klimawandels in Verbindung mit der aktuellen Verteilung der Baumarten überfordert jedoch die natürliche Anpassung. Vegetationszonen, Verbreitungsgebiete der Baumarten und Artzusammensetzung der Wälder verschieben sich. Das Kapitel charakterisiert die Folgen, die der Klimawandel für die Wälder mit sich bringt, stellt Schadfaktoren im Einzelnen vor und schildert die Auswirkungen auf die Produktivität. Darüber hinaus wird detailliert auf die Rolle des Waldes als Kohlenstoffspeicher eingegangen, denn Wälder produzieren nicht nur den nachwachsenden Rohstoff Holz, sondern sie leisten auch viel für die Umwelt und wirken ausgleichend auf das Klima. Auch mögliche Anpassungsoptionen werden dargestellt.

  8. Die biene und ihre produkte in der kunst und im alltagsleben (Fruhchristliche und byzantinische Zeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Liveri Angeliki

    2010-01-01

    Full Text Available Die vorliegende Arbeit ist in zwei Teile geteilt: den kunst- und kulturhistorischen Teil. Im ersten Teil werden Darstellungen uber Bienen Bienenzucht, Honig und Wachs seit der fruhchristlichen bis zur spatbyzantinischen Zeit vorgefuhrt. Daher ist es als Beitrag in der "Ikonographie" der Biene wahrend dieser Zeit zu verstehen. Im kulturhistorischen Teil werden Informationen uber die Bienenzucht, den Handel mit Honig und Wachs sowie ihre vielfaltige Anwendung von der byzantinischen Gesellschaft an Hand der primaren Quellen, des Standes der Forschung und der archaologischen Funden erwahnt. Damit ist erwunscht ein moglichst gutes Bild der byzantinischen Bienenzucht wieder zu geben und die Nutzung der Bienenprodukte in Byzanz anschaulich zu machen.

  9. Neue Laser und Strahlquellen - alte und neue Risiken?

    Science.gov (United States)

    Paasch, Uwe; Schwandt, Antje; Seeber, Nikolaus; Kautz, Gerd; Grunewald, Sonja; Haedersdal, Merete

    2017-05-01

    Die Entwicklungen im Bereich dermatologischer Laser, hochenergetischer Blitzlampen, LED und neuer Energie- und Strahlquellen der letzten Jahre haben gezeigt, dass mit neuen Wellenlängen, Konzepten und Kombinationen zusätzliche, zum Teil über den ästhetischen Bereich hinaus gehende therapeutische Optionen für den Dermatologen erschlossen werden konnten. Wurden bisher zum Beispiel mit fraktionalen Lasern Falten behandelt, sind eben diese Systeme heute in Kombination mit Medikamenten wichtige Werkzeuge bei der Behandlung von Narben, bei Feldkanzerisierung und epithelialen Tumoren. Die Anforderungen an den die Indikation stellenden und vorzugsweise therapierenden Arzt steigen mit der immer komplexer werdenden Technik und den zunehmenden Komorbiditäten und Komedikationen einer älter werdenden Patientenklientel. Parallel etabliert wurden, zunächst für einige wenige Indikationen, Geräte für die Heimanwendung, die sich durch geringe Leistung und spezielle Sicherheitsvorkehrungen zur Vermeidung von Unfällen, Risiken und Nebenwirkungen auszeichnen. Trotz der reduzierten Effizienz solcher Selbstbehandlungsmaßnahmen steigt die Wahrscheinlichkeit einer Fehlanwendung, da die Grundvoraussetzung für eine korrekte Therapie, nämlich die exakte Diagnose und Indikationsstellung, nicht vorausgesetzt werden kann. Bei einer Haarentfernung können so Pigmenttumoren, bei einer Faltentherapie neoplastische Hautveränderungen adressiert und zu erwartende, unvorhergesehene und neue Nebenwirkungen und Komplikationen induziert werden. In diesem Szenario ist es wichtig, alle potenziellen Anwender dieser neuen Technologien vor deren Einsatz so zu qualifizieren, dass den Therapierten maximale Therapiesicherheit bei höchster Effizienz unter dem Leitbild diagnosis certa - ullae therapiae fundamentum garantiert wird. © 2017 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  10. Nutzerorientiertes Management von materiellen und immateriellen Informationsobjekten

    OpenAIRE

    Hübsch, Chris

    2001-01-01

    Schaffung einer stabilen, erweiterbaren und skalierbaren Infrastruktur für die Bereitstellung von Diensten im Umfeld von Bibliotheken und ähnlichen wissensanbietenden Einrichtungen unter Verwendung von XML-RPC und Python.

  11. Editorial: Medien und soziokulturelle Unterschiede

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Horst Niesyto

    2009-09-01

    Full Text Available Kinder, Jugendliche und Erwachsene nutzen Medien in sehr unterschiedlicher Weise. Insbesondere handlungstheoretische Ansätze der Medienforschung konnten überzeugend belegen, dass Menschen keine passive Zielscheibe von Medien sind, sondern diese aktiv nutzen. Medienrezeption und Medienaneignung wird als Teil sozialen Handelns verstanden, die Mediennutzung wird im Lebenskontext der Menschen verortet, es wird nach der Bedeutung der Medien im Alltag und für die Lebensbewältigung gefragt. Kulturtheoretisch motivierte Studien, die die Eigenleistungen der Individuen im Auswahlprozess und in der Konstruktion von Bedeutungen betonen, verdeutlichten eigensinnige Prozesse der Medienaneignung und eine Vielfalt medienkultureller Orientierungen. Im Bereich des Lernens mit Medien wurden die Chancen selbstgesteuerter Lernprozesse mit digitalen Medien in verschiedenen Forschungsprojekten herausgearbeitet. Ein kritischer Blick auf die Medienentwicklung und die Mediennutzung kann nicht verleugnen, dass es soziokulturelle Unterschiede und Formen sozialer Ungleichheit in der Mediennutzung gibt. In den letzten Jahren entstanden in diesem Zusammenhang vermehrt Studien zu Themenbereichen wie ‹Digital divide›, Zunahme medialer Wissens- und Bildungsklüfte, Bildungsbenachteiligung und Medienaneignung. Verschiedene Fachtagungen griffen die Thematik auf, z.B. der vom JFF Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis und der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg/Abteilung Medienpädagogik veranstaltete Fachkongress «Soziale Ungleichheit – Medienpädagogik – Partizipation» am 17./18.10.2008 in Bonn und das von der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur e.V. (GMK veranstaltete Forum «Geteilter Bildschirm – Getrennte Welten?» am 21.–23.11.2008 in Rostock. In diesen Studien und Fachtagungen ging es darum herauszuarbeiten, worin soziokulturelle Unterschiede in der Medienaneignung bestehen, was die Gründe hierfür sind, wie diese

  12. Longevity of orders is related to the longevity of their constituent genera rather than genus richness.

    Science.gov (United States)

    Bornholdt, Stefan; Sneppen, Kim; Westphal, Hildegard

    2009-05-01

    Longevity of a taxonomic group is an important issue in understanding the dynamics of evolution. In this respect a key observation is that genera, families or orders can each be assigned a characteristic average lifetime (Van Valen in Evol Theory 1:1-30, 1973). Using the fossil marine animal genera database (Sepkoski in Bull Am Paleontol 363, pp 563, 2002) we here examine the relationship between longevity of a higher taxonomic group (orders) and the longevity of its lower taxonomic groups (genera). We find insignificant correlation between the size of an order and its longevity, whereas we observe large correlation between the lifetime of an order and the lifetime of its constituent genera. These observations suggest that longevity of taxonomic groups is heritable intrinsically or on the grounds of environmental preferences.

  13. Substanzbegriff und systematik

    NARCIS (Netherlands)

    Lütjeharms, W.J.

    1934-01-01

    Bei der Einteilung der Organismen, welche in dieser Arbeit mir von botanischem Gesichtspunkt betrachtet wird, ist die Frage nach „wesentlichen” Merkmalen oder Einteilungsgründen von grosser Wichtigkeit. Es ist die Frage nach der Substanz (Essenz) und den akzidentellen Merkmalen. Der Substanzbegriff

  14. Sport und Marken

    OpenAIRE

    Nufer, Gerd

    2018-01-01

    Fußballspieler sind heutzutage viel mehr als nur Fußballer. Weltstars wie Cristiano Ronaldo, Neymar oder früher David Beckham und schon Pelé haben ihre Namen als Marken etabliert. Es gibt jedoch auch Negativbeispiele, bei denen trotz anfänglicher sportlicher Erfolge der Schuss eher nach hinten losging.

  15. Rational und Fair

    NARCIS (Netherlands)

    Ockenfels, A.; Raub, W.

    2010-01-01

    Zusammenfassung: Das „Standardmodell“ des Rational Choices-Ansatzes, das Modell des homo oeconomicus, unterstellt rationales und eigennütziges Verhalten. Das Standardmodell hat manche Vorzüge, aber es gibt auch empirische Regelmäßigkeiten, die diesem Modell widersprechen. Wir behandeln

  16. Wissensmanagement und Medienbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gerhard Scheidl

    2012-09-01

    Full Text Available Die Querschnittsthematik "Medienbildung" stößt auf eine immer noch fachzentrierte Ausbildung und Schulpraxis. Mögliche Lösungen könnten Überlegungen aus dem Wissensmanagement bieten, wie Gerhard Scheidl in seinem Beitrag auf verschiedenen Ebenen erläutert.

  17. A.S. Neill und Summerhill : Eine Rezeptions- und Wirkungsanalyse

    OpenAIRE

    Kühn, Axel D.

    2002-01-01

    Die Arbeit beschäftigt sich mit dem Einfluß Alexander Neills und seiner Schule Summerhill im Spiegel sowohl der deutschen als auch der internationalen Rezeption. In ersten Teil 'Literarisches' wird Neills Leben mit Fokus auf sein öffentliches Wirken beschrieben. Alle seine Bücher und die meisten seiner Artikel werden analysiert und der sie begleitenden öffentlichen Diskussion gegenübergestellt. Der zweite Teil, 'Profanes' beschäftigt sich mit der Diskussion...

  18. Darstellung hochmolekularer und verzweigter Polyisobutene durch Einsatz von Makroinitiatoren, cyclischen Dienen und Initiatormonomeren

    OpenAIRE

    Schäfer, Marcus

    2007-01-01

    Die Synthese und Charakterisierung von hochmolekularen und verzweigten Polyisobutenen durch Einsatz von neuartigen Makroinitiatoren, cyclischen Dienen und Initiatormonomeren stand im Mittelpunkt dieser Arbeit. Es wurden Lösungsansätze zu aktuellen wissenschaftlichen und technischen Problemen aufgezeigt und miteinander verglichen. Die Kombination von DPE-Technik und kationischer Polymerisation führte zu neuartigen Graftcopolymeren mit variablem Rückgrat und Polyisobutenseitenästen. Die Kombina...

  19. Bioeconomic evaluation of sow longevity and profitability.

    Science.gov (United States)

    Rodriguez-Zas, S L; Southey, B R; Knox, R V; Connor, J F; Lowe, J F; Roskamp, B J

    2003-12-01

    Sow production indicators, including litter size, litter weight, and the length of time that sows remained in the herd (sow longevity), were used to characterize sow performance and profitability. Sow longevity and production records from 148,568 sows in 32 commercial herds from Central Illinois from January 1995 to May 2001 were analyzed using survival and repeatability models, respectively. The factors studied included sow genetics (32 genetic lines), with eight major lines present in multiple herds, and the combination of herd and year of entry in the herd. The largest difference in longevity between the major genetic lines was approximately one parity. There were differences (P present value per sow (present value of future cash flows and the present value of the sow) was used to evaluate the effect of sow longevity and production traits on economic returns. Assuming a zero discount rate per parity, genetic lines with longer herd life resulted in greater profit than genetic lines with shorter herd life. This difference was reduced with increasing discount rates and was reversed with high discount rates and low net income per litter. These results suggest that the magnitude of the economic improvement attained through the use of sow genetic lines with longer longevity depends on the economic context under which the evaluation is made.

  20. Galactinol as marker for seed longevity.

    Science.gov (United States)

    de Souza Vidigal, Deborah; Willems, Leo; van Arkel, Jeroen; Dekkers, Bas J W; Hilhorst, Henk W M; Bentsink, Leónie

    2016-05-01

    Reduced seed longevity or storability is a major problem in seed storage and contributes to increased costs in crop production. Here we investigated whether seed galactinol contents could be predictive for seed storability behavior in Arabidopsis, cabbage and tomato. The analyses revealed a positive correlation between galactinol content and seed longevity in the three species tested, which indicates that this correlation is conserved in the Brassicaceae and beyond. Quantitative trait loci (QTL) mapping in tomato revealed a co-locating QTL for galactinol content and seed longevity on chromosome 2. A candidate for this QTL is the GALACTINOL SYNTHASE gene (Solyc02g084980.2.1) that is located in the QTL interval. GALACTINOL SYNTHASE is a key enzyme of the raffinose family oligosaccharide (RFO) pathway. To investigate the role of enzymes in the RFO pathway in more detail, we applied a reverse genetics approach using T-DNA knock-out lines in genes encoding enzymes of this pathway (GALACTINOL SYNTHASE 1, GALACTINOL SYNTHASE 2, RAFFINOSE SYNTHASE, STACHYOSE SYNTHASE and ALPHA-GALACTOSIDASE) and overexpressors of the cucumber GALACTINOL SYNTHASE 2 gene in Arabidopsis. The galactinol synthase 2 mutant and the galactinol synthase 1 galactinol synthase 2 double mutant contained the lowest seed galactinol content which coincided with lower seed longevity. These results show that galactinol content of mature dry seed can be used as a biomarker for seed longevity in Brassicaceae and tomato. Copyright © 2016 The Authors. Published by Elsevier Ireland Ltd.. All rights reserved.

  1. Herausforderungen kleiner und mittlerer Unternehmen

    Science.gov (United States)

    Bergmann, Lars; Crespo, Isabel

    Vielfältige externe Herausforderungen, hervorgerufen durch die Dynamik, mit der sich die wirtschaftliche, technologische, soziokulturelle sowie politische Umwelt wandelt, muss jedes Unternehmen im Laufe der Zeit bestehen (Zäpfel 2000). Diese Herausforderungen werden heute insbesondere durch eine Globalisierung der Wettbewerbssowie Nachfragestrukturen verstärkt. Immer schnellere Prozessund Produktinnovationen, kürzere Produktlebenszyklen und Entwicklungszeiten, eine rasant steigende Variantenvielfalt, Nachfrageschwankungen sowie rasante Entwicklungen der Informations- und Kommunikationstechnologien sind einige der sich schnell verändernden Rahmenbedingungen. Zudem müssen sich Unternehmen an neue Gesetze und rechtliche Rahmenbedingungen anpassen. Im Bereich der Roh- und Einsatzstoffe sind Veränderungen insbesondere durch sich verknappende Rohstoffe und Primärenergieträger und in Folge dessen durch drastische Preissteigerungen für Materialien, Hilfsstoffe, Werkzeuge etc. geprägt.

  2. Ödipus und Popkultur

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Andrea Schüler

    2003-03-01

    Full Text Available Marjorie Garber inspiziert in ihrer ebenso eloquenten wie materialreichen Abhandlung die abendländische Geistes- und Kulturgeschichte von der Antike bis zur Postmoderne und kommt zu dem Ergebnis, dass Bisexualität allgegenwärtig und zugleich kulturell und politisch unsichtbar ist. Die zahlreichen Beispiele bisexuellen Begehrens, die sich sowohl unter literarischen Figuren als auch bei bekannten historischen Personen finden lassen, seien von ihren Interpret/-innen stets der Dichotomie Homo- oder Heterosexualität unterworfen worden. Erfahrungen, die dieser binären Opposition widersprechen, würden als „Phase“, „Experiment“, „Verirrung“, „Selbstbetrug“ usw. abgewertet. Im Sinne postmoderner Identitätskritik plädiert die Autorin für eine Befreiung der Erotik von solchen Normierungen und preist das subversive und transgressive Potential menschlicher Sexualität jenseits der Kategorien homo- hetero- oder bisexuell.

  3. Wissenschaft zwischen Lebensform und Karrierejob

    OpenAIRE

    Rogge, Jan-Christoph

    2017-01-01

    Die These, die in der Dissertation entfaltet wird, lautet, dass mit dem wissenschaftlichen Beruf heute widersprüchliche Karriereanforderungen verbunden sind: Die traditionellen Sozial- und Organisationsideen der Wissenschaft sind noch immer wirkmächtig. Die Wissenschaft soll nach wie vor Lebensform und Berufung sein. Zugleich ist die Wissenschaft aber von einem Transformationsprozess erfasst, der den wissenschaftlichen Arbeitsmarkt zu einem „Winner-take-all“-Markt und die Wissenschaft zu eine...

  4. Jugendhilfe und Schule. Konzepte und Grundpositionen - historische und internationale Aspekte der Bezüge von Jugendhilfe und Schule

    OpenAIRE

    Schreck Graf von Reischach, Gerald

    2006-01-01

    Es gibt mittlerweile vielfältige Bezüge von Jugendhilfe und Schule in Deutschland. Neben „Schulsozialarbeit“, die erstmals in der sechziger Jahren mit der Schulreform an Gesamtschulen installiert wurde, gibt es heute viele weitere Kooperationsformen zwischen Jugendhilfe und Schule. Da die Bezüge zwischen Jugendhilfe und Schule in Deutschland nach wie vor in hohem Maße klärungs- und entwicklungsbedürftig sind, will die vorliegende Arbeit dazu beitragen, sie im historischen, aktuell-konzepti...

  5. Longevity, Growth and Intergenerational Equity - The Deterministic Case

    DEFF Research Database (Denmark)

    Andersen, Torben M.; Gestsson, Marias Halldór

    . We develop an overlapping generations model in continuous time which encompasses different generations with different mortality rates and thus longevity. Allowing for both trend increases in longevity and productivity, we address the issue of intergenerational equity under a utilitarian criterion...

  6. und Fremdsprachen im Prozess der Alphabetisierung und der ...

    African Journals Online (AJOL)

    Gemüseanbau, Fischfang und Viehzucht gehört. Die Landwirte, die von ihren täglichen. Tätigkeiten leben wollen, sind meist Analphabeten und können daher über ihre Projekte weder in der eigenen noch in der Fremdsprache schreiben. Deshalb werden in allen Regionen. Burkinas Alphabetisierungszentren gegründet ...

  7. Hegel und Gorgias

    DEFF Research Database (Denmark)

    Huggler, Jørgen

    Hegel und Gorgias /Jørgen Huggler (University of Aarhus, Denmark) (huggler(at)dpu.dk) Hegels Verständnis des Sophist Gorgias von Leontinoi in den Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie gründet auf seine eigene Interpretation der Eleaten, insbesondere Zenon. Aufgrund eigener philosophischer...... „Gründen“, einen echten Beitrag zu dieser Entwicklung des griechischen Denkens geliefert. Vor allen scheint Gorgias die dialektischen Bemühungen der Eleaten fortgesetzt zu haben. Hegels Auslegung des Gorgias kann den lauwarmen Empfang der Sophisten in den deutschen Beiträgen zur Geschichte der Philosophie...... des späten 18. Jahrhunderts (Meiners, Tiedemann, Stäudlin, Buhle und Tennemann) gegenübergestellt werden. In der Tat ist Hegels philosophisches Verständnis ausreichend, um positive Kommentare zu allen Teilen der Diskussion in Gorgias Argument „Über das Nicht-Seiende, oder Über der Natur“ zu geben...

  8. Osteoporosetherapie und Frakturheilung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gruber R

    2010-01-01

    Full Text Available Ziel der Übersichtsarbeit ist es, die möglichen Auswirkungen der pharmakologischen Osteoporosetherapie auf die Frakturheilung zu beschreiben. Die Motivation, dieses Thema aufzugreifen, begründet sich (1 darin, dass Osteoporose als Risikofaktor für eine verzögerte Knochenregeneration angesehen wird und (2 dass jene Zellen, die an der Frakturheilung beteiligt sind, auch potenzielle Zielzellen einer pharmakologischen Osteoporosetherapie sind. Die Reduktion des Frakturrisikos durch Bisphosphonate, Parathormon, selektive Estrogenrezeptormodulatoren (SERMs und Strontiumranelat ist gut dokumentiert und basiert auf einer Verschiebung des Remodelings, also des Knochenumbaugleichgewichts. Frakturen treten im geringeren Ausmaß auch während dieser Behandlung auf. Kontrollierte klinische Studien, die den Einfluss der pharmakologischen Osteoporosetherapie auf die Frakturheilung untersuchen, liegen jedoch nicht vor. Hingegen gibt es zahlreiche präklinische Studien, die darauf hindeuten, dass sowohl Bisphosphonate als auch Peptide der PTH-Familie die Frakturheilung beeinflussen können. Schlussfolgerungen über deren klinische Relevanz können unter der Prämisse, dass präklinische Experimente nur bedingt die Situation im Menschen widerspiegeln, derzeit nicht angestellt werden. In den präklinischen Studien liegt zudem die Dosis der verabreichten Bisphosphonate und Peptide der PTH-Familie über jener der Osteoporosetherapie. Hinzu kommt, dass Risikofaktoren der Frakturheilung, wie metabolische Erkrankungen, die Behandlung mit Glukokortikoiden sowie fortgeschrittenes Alter in den präklinischen Studien zumeist unberücksichtigt bleiben. Klinische Studien sind demnach notwendig, um zu klären, ob eine pharmakologische Osteoporosetherapie nicht nur das Frakturrisiko reduziert, sondern auch die Frakturheilung beeinflusst.

  9. Genossenschaften und Franchising

    OpenAIRE

    Bonus, Holger; Wessels, Andrea Maria

    1998-01-01

    Die Neue Institutionenökonomik unterscheidet zwischen generellem (d.h. leicht weiterzugebendem) und spezifischem (d.h. schwer übertragbarem) Wissen. Die Industriewirtschaft beruhte weitgehend auf generellem Wissen. Die Unternehmensspitze hatte die beste Übersicht, was zu tiefgestaffelten Unternehmenshierarchien führte. Demgegenüber basiert die postindustrielle Wirtschaft in hohem Maße auf spezifischem Wissen. Insoweit hat die Basis den besseren Durchblick, weshalb ihr erhebliche Entscheidungs...

  10. Differential longevities in desiccated anhydrobiotic plant systems

    NARCIS (Netherlands)

    Hoekstra, F.A.

    2005-01-01

    Desiccation tolerance is a wide-spread phenomenon in the plant kingdom, particularly in small propagules lacking own root or rhizome system, such as seeds, pollen, spores of spore plants, and whole moss plants, but rare in whole, vascular plants. Longevities in the desiccated state vary from a few

  11. Breeding for longevity in Italian Chianina cattle

    NARCIS (Netherlands)

    Forabosco, F.

    2005-01-01

    The objective of this thesis was to evaluate genetic aspects of longevity (LPL) in the Chianina beef cattle population in order to define how to include this trait in selection criteria. The Chianina breed has been raised for over twenty-two centuries in

  12. Longevity and Depreciation of Audiovisual Equipment.

    Science.gov (United States)

    Post, Richard

    1987-01-01

    Describes results of survey of media service directors at public universities in Ohio to determine the expected longevity of audiovisual equipment. Use of the Delphi technique for estimates is explained, results are compared with an earlier survey done in 1977, and use of spreadsheet software to calculate depreciation is discussed. (LRW)

  13. The genetic component of human longevity

    DEFF Research Database (Denmark)

    Dato, Serena; Thinggaard, Mette Sørensen; De Rango, Francesco

    2018-01-01

    In human longevity studies, single nucleotide polymorphism (SNP) analysis identified a large number of genetic variants with small effects, yet not easily replicable in different populations. New insights may come from the combined analysis of different SNPs, especially when grouped by metabolic ...

  14. Snag longevity in managed northern hardwoods

    Science.gov (United States)

    Mariko Yamasaki; William B. Leak

    2006-01-01

    Little information on standing snag and coarse woody debris longevity exists for New England forest types. Forest managers thus lack the information on changes over time of the habitat components influenced by the decay process. We examined the fate of 568 snags that occurred on a long-term hardwood growth study on the Bartlett Experimental Forest, NH. Approximately...

  15. Paradigms and pitfalls of yeast longevity research.

    Science.gov (United States)

    Sinclair, David A

    2002-04-30

    Over the past 10 years, considerable progress has been made in the yeast aging field. Multiple lines of evidence indicate that a cause of yeast aging stems from the inherent instability of repeated ribosomal DNA (rDNA). Over 16 yeast longevity genes have now been identified and the majority of these have been found to affect rDNA silencing or stability. Environmental conditions such as calorie restriction have been shown to modulate this mode of aging via Sir2, an NAD-dependent histone deacetylase (HDAC) that binds at the rDNA locus. Although this mechanism of aging appears to be yeast-specific, the longevity function of Sir2 is conserved in at least one multicellular organism, Caenorhabditis elegans (C. elegans). These findings are consistent with the idea that aging is a by-product of natural selection but longevity regulation is a highly adaptive trait. Characterizing this and other mechanisms of yeast aging should help identify additional components of longevity pathways in higher organisms.

  16. ENVIRONMENTAL MECHANISM OF REGIONAL LONGEVITY IN CHINA

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wuyi Wang

    2015-01-01

    Full Text Available The integrated study on environment of typical China’s longevity areas was conducted by using comprehensive methods of health geography. It was found that Chinese longevity areas mainly located in the south China and clustered in Sichuan-Chongqing, Central plain and Southeast region, the Yangtze River Delta and Pearl River Delta; in which drinking water was of weakly alkaline, Se, Fe, K content was moderate, higher content of Ca, Co, Mn, and low Cr, Cd, Pb; the concentration of trace elements benefit for health in soils and food staples was higher; hair of centenarians had higher Li, Mg, Mn, Ca, Zn content, lower concentration in Cd, Cr, Cu, Ni; healthy centenarians were also benefited from a favorable social environment factors, such as physiological health, psychological state, light meals and higher proportion of vegetables. The study was the first time to reveal quantitatively the relationship between longevity and the natural and human environment, and provided a scientific basis for the promotion of development of China’s longevity area, to achieve the construction of ecological civilization

  17. Membrane chemical stability and seed longevity

    NARCIS (Netherlands)

    Golovina, E.A.; Hoekstra, F.A.; As, van H.

    2010-01-01

    Here, we investigate the relationships between the chemical stability of the membrane surface and seed longevity. Dry embryos of long-lived tomato and short-lived onion seeds were labeled with 5-doxyl-stearic acid (5-DS). Temperature-induced loss of the electron spin resonance signal caused by

  18. Longevity and aging in vertebrate evolution

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sacher, G.A

    1978-08-01

    Mammalian lifespan has a close allometric association with brain weight, body weight, metabolic rate, and body temperature. Longevity, then, if governed by natural selection acting on positive genetic mechanisms for stabilizing life processes, rather than by the random accumulation of ''senescence genes.'' This paper compares the social implications of these hypotheses.

  19. Nectarine promotes longevity in Drosophila melanogaster

    Science.gov (United States)

    Aging is associated with increased oxidative damage and gradual decline of physiology function with age, and is modulated by numerous genetic and environmental factors. Functional fruits are thought to be ideal candidates for promoting longevity and healthspan due to their high contents of polypheno...

  20. Longevity and Patau syndrome: what determines survival?

    Science.gov (United States)

    Peroos, Sherina; Forsythe, Elizabeth; Pugh, Jennifer Harriet; Arthur-Farraj, Peter; Hodes, Deborah

    2012-12-06

    The authors report of an 8-year-old girl with non-mosaic Patau syndrome. The median life expectancy of Patau syndrome is 7-10 days, and 90% die in the first year of life. Survival is often attributed to mosaicism and the severity of associated malformations. We delineate the developing phenotype and review the literature discussing potential contributory factors to longevity.

  1. A Family Longevity Selection Score: Ranking Sibships by Their Longevity, Size, and Availability for Study

    DEFF Research Database (Denmark)

    Sebastiani, Paola; Hadley, Evan C; Province, Michael

    2009-01-01

    Family studies of exceptional longevity can potentially identify genetic and other factors contributing to long life and healthy aging. Although such studies seek families that are exceptionally long lived, they also need living members who can provide DNA and phenotype information. On the basis...... of these considerations, the authors developed a metric to rank families for selection into a family study of longevity. Their measure, the family longevity selection score (FLoSS), is the sum of 2 components: 1) an estimated family longevity score built from birth-, gender-, and nation-specific cohort survival...... probabilities and 2) a bonus for older living siblings. The authors examined properties of FLoSS-based family rankings by using data from 3 ongoing studies: the New England Centenarian Study, the Framingham Heart Study, and screenees for the Long Life Family Study. FLoSS-based selection yields families...

  2. Ethik und Sicherheitstechnik. Eine Handreichung

    NARCIS (Netherlands)

    Ammicht-Quinn, Regina; Nagenborg, Michael Herbert; Rampp, Benjamin; Wolkenstein, Andreas F.X.; Ammicht-Quinn, Regina

    2013-01-01

    Mit dem Programm „Forschung für die zivile Sicherheit“ fördert die Bundesregierung im Rahmen der „Hightech-Strategie für Deutschland“ erstmals unmittelbar die Entwicklung von Techniken, die der Schaffung und Bewahrung von ziviler Sicherheit dienen. Bei der Erforschung und Entwicklung von

  3. Rudolf Streinz. Meinungs- und Informationsfreiheit zwischen Ost und West / Henn-Jüri Uibopuu

    Index Scriptorium Estoniae

    Uibopuu, Henn-Jüri, 1929-2012

    1983-01-01

    Tutvustus: Streinz, Rudolf. Meinungs- und Informationsfreiheit zwischen Ost und West : Möglichkeiten und Grenzen intersystemarer völkerrechtlicher Garantien in einem systemkonstituierenden Bereich. Ebelsbach : Rolf Gremer, 1981

  4. Zur historischen Aufarbeitung und medialen Vermittlung der Shoah in Italien und Deutschland

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Peter Kuon

    2016-03-01

    Full Text Available Claudia Müller, Patrick Ostermann und Karl-Siegbert Rehberg, Hrsg., Die Shoah in Geschichte und Erinnerung: Perspektiven medialer Vermittlung in Italien und Deutschland (Bielefeld: transcript, 2015.

  5. Bildanalyse in Medizin und Biologie

    Science.gov (United States)

    Athelogou, Maria; Schönmeyer, Ralf; Schmidt, Günther; Schäpe, Arno; Baatz, Martin; Binnig, Gerd

    Heutzutage sind bildgebende Verfahren aus medizinischen Untersuchungen nicht mehr wegzudenken. Diverse Methoden - basierend auf dem Einsatz von Ultraschallwellen, Röntgenstrahlung, Magnetfeldern oder Lichtstrahlen - werden dabei spezifisch eingesetzt und liefern umfangreiches Datenmaterial über den Körper und sein Inneres. Anhand von Mikroskopieaufnahmen aus Biopsien können darüber hinaus Daten über die morphologische Eigenschaften von Körpergeweben gewonnen werden. Aus der Analyse all dieser unterschiedlichen Arten von Informationen und unter Konsultation weiterer klinischer Untersuchungen aus diversen medizinischen Disziplinen kann unter Berücksichtigung von Anamnesedaten ein "Gesamtbild“ des Gesundheitszustands eines Patienten erstellt werden. Durch die Flut der erzeugten Bilddaten kommt der Bildverarbeitung im Allgemeinen und der Bildanalyse im Besonderen eine immer wichtigere Rolle zu. Gerade im Bereich der Diagnoseunterstützung, der Therapieplanung und der bildgeführten Chirurgie bilden sie Schlüsseltechnologien, die den Forschritt nicht nur auf diesen Gebieten maßgeblich vorantreiben.

  6. Taufe und soziale/politische Inklusion und Exklusion in Byzanz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wolfram Brandes

    2013-01-01

    Full Text Available Im Zentrum des Artikels steht nicht die konkrete Entwicklung des Sakraments der Taufe. Dies ist Gegenstand der Liturgiewissenschaft. Vielmehr werden bestimmte Aspekte der politischen bzw. kirchengeschichtlichen Entwicklung und ihre Regulierung durch Normen des weltlichen wie kanonischen Rechts betrachtet. Besondere Beachtung wurde der Problematik der Zwangstaufe, besonders von sog. Heiden und Juden, geschenkt. Deutlich wird z. B. im Falle der Unterdrückung von Heiden (bis zum Ende des 6. Jahrhunderts, dass hier soziale und politische Konflikte den eigentlichen Hintergrund darstellten. Die umstürzenden Wandlungen des byzantinischen Staates und der Staatskirche seit dem 7. Jahrhundert durch den expandierenden Islam und die Einwanderung slawischer Stämme ins byzantinische Kernland auf dem europäischen Kontinent (bes. Griechenland sowie die Notwendigkeit ebenfalls einsickernder Armenier in geregelten Formen zu integrieren, führte zu festgelegten Regelungen (sog. Aufnahme- bzw. Abschwörungsformeln, die in differenzierter Form die zum orthodoxen Christentum zu Bekehrenden – letztlich abgeschlossen durch die Taufe – behandelte. Weiterhin wird die Problematik der byzantinischen Mission im Inneren (Binnenmission wie als Mittel der Außenpolitik thematisiert. Die erfolgreiche Missionierung der Bulgaren und der Kiever Rus’ (»Taufe« Russlands im 9. und 10. Jahrhundert stellte einen bis heute wirkmächtigen Erfolg der byzantinischen Kirche bzw. des von dieser nicht zu trennenden byzantinischen Staates dar.

  7. [Die baltischen Lande im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung. Livland, Estland, Ösel, Ingermanland, Kurland und Letgallen. Stadt, Land und Konfession 1500-1721. 2. und 3. Teil] / Anti Selart

    Index Scriptorium Estoniae

    Selart, Anti, 1973-

    2012-01-01

    Arvustus: Die baltischen Lande im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung. Livland, Estland, Ösel, Ingermanland, Kurland und Letgallen. Stadt, Land und Konfession 1500-1721. Hrsg. von Matthias Asche, Werner Buchholz, Anton Schindling. 2. und 3. Teil.

  8. Some agricultural aspects of seed longevity (literature review

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Roman Hołubowicz

    2013-12-01

    Full Text Available There has been a vast and numerous literature concerning seed longevity. Most of these works however has focused solely on theoretical and biological aspects of this problem. Some works although deal with practical problems of seed storage. vigour or deterioration. have had relatively little connection with agricultural crops. practical farming or gardening. Therefore, there has been a need to look at this problem from the seednian's and farmer's point of view. The paper comments on how long seeds of agricultural crops species can keep their longevity, how long it is economically reasonable to store them. the effect of the seeds chemical composition on their longevity, how seeds storage conditions can be modified in order to eventually improve their longevity and environment circumstances influence on the final seed longevity. The paper contains a synthetic summary of expected seed longevity of the most important agricultural species and many examples of long longevity of agricultural species.

  9. GROSSSPRENGUN UND MIKROSEISMIK

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    E. HARDTWIG

    1956-06-01

    Full Text Available Uéber die bei Sprengungen entstelienden Periodenspektren ist noch
    wenig bekannt, trotzdem in jedem Jahre Tausende von Sprengungen
    registriert werden. Die wenigen Arbeiten, die zu diesem Gegenstand erscliienen
    sind, stellen nur erste Versuche dar, den Aufbau der Spektren
    zu erklaren. Wàhrend etwa George Morris (* vorwiegend die bei
    Sprengungen si eh abspielenden Detonationsvorgànge zum Ausgangspunkt
    der Untersuchung macht, ist es bei IT. Menzel (2 die Interferenz von
    Primàrwelle und reflektierter Welle, deren Einfluss auf die Gestalt
    des Spektrums untersucht wird.

  10. PTEN, Longevity and Age-Related Diseases

    Science.gov (United States)

    Tait, Izak S.; Li, Yan; Lu, Jun

    2013-01-01

    Since the discovery of PTEN, this protein has been shown to be an effective suppressor of cancer and a contributor to longevity. This report will review, in depth, the associations between PTEN and other molecules, its mutations and regulations in order to present how PTEN can be used to increase longevity. This report will collect recent research of PTEN and use this to discuss PTEN’s role in caloric restriction, antioxidative defense of DNA-damage and the role it plays in suppressing tumors. The report will also discuss that variety of ways that PTEN can be compromised, through mutations, complete loss of alleles and its main antagonist, the PI3K/AKT pathway. PMID:28548055

  11. Longevity studies in GenomEUtwin

    DEFF Research Database (Denmark)

    Skytthe, Axel; Pedersen, Nancy L; Kaprio, Jaakko

    2003-01-01

    analytical approaches with special attention to the challenges due to censored data. Lexis diagrams are provided for the Danish, Dutch, Finnish, Italian, Norwegian, and Swedish Twin registries hereby outlining possibilities for longevity studies within GenomEUtwin. We extend previous analyses of lifespan...... for the Danish 1870-1900 twin cohorts to include the new 1901-1910 cohorts, which are consistent with the previous findings. The size of the twin cohorts in GenomEUtwin and the existence of population-based, nationwide health and death registers make epidemiological studies of longevity very powerful....... The combined GenomEUtwin sample will also allow detailed age-specific heritability analyses of lifespan. Finally, it will provide a resource for identifying unusual sibships (i.e., dizygotic twin pairs) where both survived to extreme ages, as a basis for discovering genetic variants of importance for extreme...

  12. Longevity and Patau syndrome: what determines survival?

    OpenAIRE

    Peroos, Sherina; Forsythe, Elizabeth; Pugh, Jennifer Harriet; Arthur-Farraj, Peter; Hodes, Deborah

    2012-01-01

    The authors report of an 8-year-old girl with non-mosaic Patau syndrome. The median life expectancy of Patau syndrome is 7–10 days, and 90% die in the first year of life. Survival is often attributed to mosaicism and the severity of associated malformations. We delineate the developing phenotype and review the literature discussing potential contributory factors to longevity.

  13. Predictors of Exceptional Longevity: Effects of Early-Life and Midlife Conditions, and Familial Longevity.

    Science.gov (United States)

    Gavrilov, Leonid A; Gavrilova, Natalia S

    Knowledge of strong predictors of mortality and longevity is very important for actuarial science and practice. Earlier studies found that parental characteristics as well as early-life conditions and midlife environment play a significant role in survival to advanced ages. However, little is known about the simultaneous effects of these three factors on longevity. This ongoing study attempts to fill this gap by comparing centenarians born in the United States in 1890-1891 with peers born in the same years who died at age 65. The records for centenarians and controls were taken from computerized family histories, which were then linked to 1900 and 1930 U.S. censuses. As a result of this linkage procedure, 765 records of confirmed centenarians and 783 records of controls were obtained. Analysis with multivariate logistic regression found the existence of both general and gender-specific predictors of human longevity. General predictors common for men and women are paternal and maternal longevity. Gender-specific predictors of male longevity are occupation as a farmer at age 40, Northeastern region of birth in the United States, and birth in the second half of year. A gender-specific predictor of female longevity is the availability of radio in the household according to the 1930 U.S. census. Given the importance of familial longevity as an independent predictor of survival to advanced ages, we conducted a comparative study of biological and nonbiological relatives of centenarians using a larger sample of 1,945 validated U.S. centenarians born in 1880-1895. We found that male gender of centenarian has a significant positive effect on survival of adult male relatives (brothers and fathers) but not female blood relatives. Life span of centenarian siblings-in-law is lower compared to life span of centenarian siblings and does not depend on centenarian gender. Wives of male centenarians (who share lifestyle and living conditions) have a significantly better survival

  14. Sibirien zwischen Kollaps und Kontinuitaet

    OpenAIRE

    Gray, Patty A.

    2002-01-01

    Sibirien ist ein Mythos: endlose Weiten, klirrende Kälte, Straflager, aber auch scheinbar unerschöpfliche Naturreichtümer und Bodenschätze. Für die dort lebenden indigenen Völker des Nordens ist Rentierhaltung neben Jagd und Fischfang nach wie vor zentraler Teil der Lebensgrundlage. Wie sich diese seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion verändert hat, untersucht die Sibiriengruppe am MAX-PLANCK-INSTITUT FÜR ETHNOLOGISCHE FORSCHUNG in Halle. Deren Mitglieder DR. PATTY A. GRAY und...

  15. Diabetes mellitus und endotheliale Dysfunktion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tripolt N

    2010-01-01

    Full Text Available Diabetes mellitus Typ 2 betrifft heute bereits ca. 300 Millionen Menschen weltweit und die Prognosen für die nächsten Jahre sagen noch einen deutlichen Anstieg voraus. Das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse ist bei Typ-2-Diabetikern deutlich gesteigert und stellt somit die Haupttodesursache in diesem Patientenkollektiv dar. Die endotheliale Dysfunktion ist eine frühe Stufe auf dem Weg zum atherothrombotischen Ereignis und ein potenziell reversibler Zustand. Dieser Artikel soll einen Überblick über die Pathogenese, die Möglichkeiten der Messung sowie die therapeutischen Optionen zur Verbesserung der Endothelfunktion bei Diabetikern geben.

  16. Assortative Mating by Ethnicity in Longevous Families

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Paola Sebastiani

    2017-11-01

    Full Text Available Recent work shows strong evidence of ancestry-based assortative mating in spouse pairs of the older generation of the Framingham Heart Study. Here, we extend this analysis to two studies of human longevity: the Long Life Family Study (LLFS, and the New England Centenarian Study (NECS. In the LLFS, we identified 890 spouse pairs spanning two generations, while in the NECS we used data from 102 spouse pairs including offspring of centenarians. We used principal components of genome-wide genotype data to demonstrate strong evidence of ancestry-based assortative mating in spouse pairs of the older generation and also confirm the decreasing trend of endogamy in more recent generations. These findings in studies of human longevity suggest that spouses marrying into longevous families may not be powerful controls for genetic association studies, and that there may be important ethnicity-specific, genetic influences and/or gene–environment interactions that influence extreme survival in old generations. In addition, the decreasing trend of genetic similarity of more recent generations might have ramifications for the incidence of homozygous rare variants necessary for survival to the most extreme ages.

  17. Assortative Mating by Ethnicity in Longevous Families.

    Science.gov (United States)

    Sebastiani, Paola; Gurinovich, Anastasia; Bae, Harold; Andersen, Stacy L; Perls, Thomas T

    2017-01-01

    Recent work shows strong evidence of ancestry-based assortative mating in spouse pairs of the older generation of the Framingham Heart Study. Here, we extend this analysis to two studies of human longevity: the Long Life Family Study (LLFS), and the New England Centenarian Study (NECS). In the LLFS, we identified 890 spouse pairs spanning two generations, while in the NECS we used data from 102 spouse pairs including offspring of centenarians. We used principal components of genome-wide genotype data to demonstrate strong evidence of ancestry-based assortative mating in spouse pairs of the older generation and also confirm the decreasing trend of endogamy in more recent generations. These findings in studies of human longevity suggest that spouses marrying into longevous families may not be powerful controls for genetic association studies, and that there may be important ethnicity-specific, genetic influences and/or gene-environment interactions that influence extreme survival in old generations. In addition, the decreasing trend of genetic similarity of more recent generations might have ramifications for the incidence of homozygous rare variants necessary for survival to the most extreme ages.

  18. Daughters increase longevity of fathers, but daughters and sons equally reduce longevity of mothers.

    Science.gov (United States)

    Jasienska, Grazyna; Nenko, Ilona; Jasienski, Michal

    2006-01-01

    Reproduction is energetically and physiologically expensive, and an individual investing resources into producing offspring should suffer costs such as deterioration in health condition and possibly shorter life span. Since the energetic and nutritional demands of pregnancy and breastfeeding render reproductive costs much higher in women than in men, women with a large number of children should show signs of deterioration in condition, while men with large families should not. However, whether reproductive costs reduce longevity in women is still questionable, and in men this issue has not been adequately addressed. In addition, since sons are energetically more expensive to produce than daughters, having sons should have a more pronounced negative impact on maternal longevity than having daughters. Here we document a striking disparity in the impact of children on the life span of mothers and fathers in a Polish rural population. We show for the first time that number of daughters was positively related to a longer life span of their fathers, increasing their longevity on average by 74 weeks per daughter born, while number of sons did not have a significant effect on paternal longevity. In contrast, in women, the number of daughters and number of sons reduced maternal longevity and did so to the same extent, on average by 95 weeks per son or daughter, indicating that for women, the costs of having sons and daughters are similar.

  19. Enterprise Portals und Enterprise Application Integration - Begriffsbestimmung und Integrationskonzeptionen

    OpenAIRE

    Schelp, Joachim; Winter, Robert

    2002-01-01

    Unter den Stichworten »Enterprise Portals« und »Enterprise Application Integration« werden neue Herausforderungen an die Applikationsarchitektur der Unternehmungen gestellt. Bei beiden spielt die Integration vorhandener und das Einfügen neuer Applikationen eine große Rolle. Beiden Themen ist gemein, dass sie die Diskussion bestimmter technischer Konzepte aus den vergangenen Jahren fortsetzen: Portale stellen das moderne Frontend dar, über das die verschiedenen E-Business-Konzepte umgesetzt we...

  20. Arbeitsmarktindikatoren: Definition und Erhebung nach nationaler und EU-Methode

    OpenAIRE

    Biffl, Gudrun

    1999-01-01

    Die statistische Beobachtung und Darstellung des Arbeitsmarktgeschehens zählt zu den grundlegenden Aufgaben des Arbeitsmarktservice Österreich. Gerade die Messung bzw. Ermittlung von Erwerbs-, Beschäftigungs- oder Arbeitslosenquoten und die dafür verwendeten Indikatoren stehen immer wieder im Brennpunkt heftiger Diskussionen. Das Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) in Wien führte im Auftrag der Bundesgeschäftsstelle des AMS Österreich eine umfassende Analyse dieser Problematik durch. Ergebni...

  1. Genetic parameters for longevity in Holteins cows

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elisa Junqueira Oliveira

    2012-12-01

    Full Text Available The milk yield has been the most selected trait in dairy cattle breeding programs. However various studies have shown a decline in adaptive and longevity traits in herds that are under selection for improving production, especially in taurine breeds, as the Holstein, who was highly selected for milk production. The aim of this study was to estimate genetic parameters for first lactation 305-day milk yield (Y305 and for longevity traits and to verify the association among them, in high production Holstein cows. The data sets used were from Agrindus Farm, with calving occurring between 1989 and 2005. The traits analyzed were Y305, productive life (PL, calculated as the length of lactation days from the first day of lactation until the culling, and age at culling (AC. Variance components were estimated by Restricted Maximum Likelihood, applying multi-trait animal model. Heritability estimates for Y305, PL and AC were, respectively, 0.35, 0.07 and 0.10. Heritability estimates for PL and AC suggest small genetic variability to get genetic gains by direct selection for these traits, because they are influenced by decisions of voluntary and involuntary culling, being largely affected by factors related to the environment. It is difficult to measure these traits because it is necessary to evaluate culling of animals and causes of culling. The magnitude of the heritability estimate for Y305 evidences the existence of reasonable additive genetic variability, which allows efficiency by selecting for this trait. The genetic correlations between Y305 and PL was 0.02 and between Y305 and AC was 0.01, suggesting small genetic association between Y305 and longevity traits. In this case, the selection for Y305 is viable due to high heritability estimate and the favorable and almost null genetic correlation between Y305 and the longevity traits. Some studies have used to analyze longevity traits as threshold and since this trait has great economic importance, it

  2. Deszensusoperationen mit und ohne Gewebeersatz: Komplikations- und Rezidivmanagement

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tunn R

    2008-01-01

    Full Text Available Ein Deszensus soll erst dann operativ korrigiert werden, wenn er einen Leidensdruck verursacht und konservative Behandlungsmethoden ausgeschöpft wurden. In der Primärsituation hat die Rekonstruktion körpereigener Faszienstrukturen Priorität. Werden Zystound Rektozele durch zentrale Fasziendefekte bedingt, werden diese durch die vaginale Faszienrekonstruktion korrigiert, bei einer Damminsuffizienz wird die Rektozelenkorrektur mit der Dammrekonstruktion kombiniert. Ventrale Lateraldefekte zeigen sonographisch eine Hypermobilität von Urethra und Harnblase, bei der vaginalen Einstellung stellen sich die Rugae vaginales erhalten dar, hier bietet sich die Kolposuspension mit lateraler Rekonstruktion an. In der Rezidivsituation ist die Verwendung von Gewebeersatz sinnvoll. Als Gewebeersatz kommen allogene und xenogene Biomaterialien und alloplastische resorbierbare bzw. nicht resorbierbare Netzstrukturen zur Anwendung. Trägt man dem aktuellen Stand der Literatur und den klinischen Erfahrungen Rechnung, geht der Trend zum Einsatz alloplastischer, nicht resorbierbarer Polypropylennetze Typ I nach Amid (grobporig, monophil, leichtgewichtig: ca. 25–35 g/m². Defekte Level I können erfolgreich abdominal durch Kolposakropexie, Zysto- und Rektozelen bevorzugt vaginal durch ventrale transobturatorische bzw. dorsale transischioanale Netzeinlagen korrigiert werden.

  3. Jung und Alt im Dialog

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Caroline Baetge

    2012-04-01

    Full Text Available Rezension zu: Kupser, Thomas, und Ida Pöttinger, Hrsg. 2011. Mediale Brücken: Generationen im Dialog durch aktive Medienarbeit. Gesellschaft - Altern - Medien 3. München: kopaed.

  4. Renaturierung und Management von Heiden

    Science.gov (United States)

    Härdtle, Werner; Assmann, Thorsten; van Diggelen, Rudy; von Oheimb, Goddert

    Heiden zählen zu den ältesten und besonders reizvollen Kulturlandschaften Nordwesteuropas. Sie sind bezeichnend für nährstoffarme Böden in wintermilden Gebieten mit hohen Sommerniederschlägen. Während Heiden vor wenigen Jahrhunderten noch weit verbreitet und für manche Landschaften sogar prägend waren, hat sich ihr Areal heute auf wenige, meist in Naturschutzgebieten gelegene Restbestände verkleinert. Zu diesem Rückgang haben maßgeblich Änderungen der Landnutzung, aber auch Nährstoffeinträge aus umgebenden Agrarflächen und atmogene Depositionen beigetragen. In den meisten Ländern der Europäischen Union sind Heiden heute gesetzlich geschützte Ökosysteme, da diese, neben ihrem Erholungswert für den Menschen, Pflanzen- und Tierarten beherbergen, die außerhalb von Heiden nicht oder kaum überlebensfähig sind.

  5. Editorial: Computerspiele und Videogames in formellen und informellen Bildungskontexten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Johannes Fromme

    2008-01-01

    Full Text Available Computer- und Videospiele sind heute ein selbstverständlicher Bestandteil der Lebenswelt vieler Kinder und Jugendlicher, aber auch von (jüngeren Erwachsenen, die mit diesen neuen Medien aufgewachsen sind. Lange Zeit haben elektronische Bildschirmspiele allenfalls sporadische Beachtung gefunden. Weder in der Medienforschung oder Medienpädagogik noch in der breiteren Öffentlichkeit waren sie ein Gegenstand von breiterem Interesse.* In den letzten knapp zehn Jahren sind Video- und Computerspiele allerdings zunehmend in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt. Dabei sind in der massenmedial vermittelten Öffentlichkeit vor allem Amokläufe in Schulen in einen direkten Zusammenhang mit den Vorlieben (der Täter für bestimmte Computerspiele gebracht worden. Die auch von prominenten Politikern aufgegriffene These lautete, dass gewalthaltige Spiele wie der First Person Shooter «Counterstrike» ein virtuelles Trainingsprogramm für das Töten und daher als wesentliche Ursache solcher Schulmassaker anzusehen seien. Auf der Basis dieser kausalen Wirkungsannahmen bzw. der unterstellten negativen Lern- und Trainingseffekte werden seither immer wieder Forderungen nach einem Verbot solcher «Killerspiele» oder gar nach der Verbannung aller Bildschirmmedien aus den Kinderzimmern abgeleitet. Neben solcher skandalisierter Thematisierung ist aber zunehmend auch eine nüchterne wissenschaftliche Auseinandersetzung zu konstatieren. So haben sich seit Beginn des neuen Jahrtausends die «digital game studies» als interdisziplinäres Forschungsfeld etabliert. Im Jahr 2000 wurde innerhalb der Gesellschaft für Medienwissenschaft z.B. die AG Games gebildet, die sich zu einem wichtigen deutschsprachigen Forum für die wissenschaftliche Beschäftigung mit Computerspielen entwickelt hat, und im Jahr 2002 entstand die internationale Digital Games Research Association (DiGRA, die im September 2009 ihre vierte grosse Konferenz nach 2003, 2005 und 2007 durchgeführt hat

  6. Zuwanderungsmotive und Erwerbseinkommen von Migranten

    OpenAIRE

    Brenke, Karl; Constant, Amelie; Zimmermann, Klaus F.

    2005-01-01

    Um den Rückgang des Erwerbspersonenpotentials aufgrund unzureichender Geburtenraten in nahezu allen Ländern der Europäischen Union abzubremsen, sind Zuwanderungen unverzichtbar. Anfang dieses Jahres hat die EU-Kommission ein ,,Grünbuch" vorgelegt, das auf eine stärkere Vereinheitlichung der bisher im Wesentlichen nationalen Migrationspolitiken zielt und in dem allgemeine Regeln und Kriterien für Zuwanderungen in die Gemeinschaft gefordert werden. Seitens der EU wurde in den letzten Jahren auc...

  7. Irritation durch Waschen und Desinfizieren

    OpenAIRE

    Weimer, Caroline Maria

    2006-01-01

    Ziel dieser Studie war die Irritation der Haut, hervorgerufen durch alkoholische Desinfektionsmittel und das Detergens Natriumlaurylsulfat (0,5% NLS) in einem repetitiven Testdesign zu untersuchen. Mittels nicht invasiver Untersuchungsmethoden quantifizierten wir die irritativen Effekte von Sterillium®, 2-Propanol 45% v/v, 1-Propanol 30% v/v, welches die alkoholische Grundlage von Sterillium® darstellt sowie von Wasser und NLS 0,5...

  8. Interconnectedness und digitale Texte

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Detlev Doherr

    2013-04-01

    Full Text Available Zusammenfassung Die multimedialen Informationsdienste im Internet werden immer umfangreicher und umfassender, wobei auch die nur in gedruckter Form vorliegenden Dokumente von den Bibliotheken digitalisiert und ins Netz gestellt werden. Über Online-Dokumentenverwaltungen oder Suchmaschinen können diese Dokumente gefunden und dann in gängigen Formaten wie z.B. PDF bereitgestellt werden. Dieser Artikel beleuchtet die Funktionsweise der Humboldt Digital Library, die seit mehr als zehn Jahren Dokumente von Alexander von Humboldt in englischer Übersetzung im Web als HDL (Humboldt Digital Library kostenfrei zur Verfügung stellt. Anders als eine digitale Bibliothek werden dabei allerdings nicht nur digitalisierte Dokumente als Scan oder PDF bereitgestellt, sondern der Text als solcher und in vernetzter Form verfügbar gemacht. Das System gleicht damit eher einem Informationssystem als einer digitalen Bibliothek, was sich auch in den verfügbaren Funktionen zur Auffindung von Texten in unterschiedlichen Versionen und Übersetzungen, Vergleichen von Absätzen verschiedener Dokumente oder der Darstellung von Bilden in ihrem Kontext widerspiegelt. Die Entwicklung von dynamischen Hyperlinks auf der Basis der einzelnen Textabsätze der Humboldt‘schen Werke in Form von Media Assets ermöglicht eine Nutzung der Programmierschnittstelle von Google Maps zur geographischen wie auch textinhaltlichen Navigation. Über den Service einer digitalen Bibliothek hinausgehend, bietet die HDL den Prototypen eines mehrdimensionalen Informationssystems, das mit dynamischen Strukturen arbeitet und umfangreiche thematische Auswertungen und Vergleiche ermöglicht. Summary The multimedia information services on Internet are becoming more and more comprehensive, even the printed documents are digitized and republished as digital Web documents by the libraries. Those digital files can be found by search engines or management tools and provided as files in usual formats as

  9. Brazing, high temperature brazing and diffusion welding. Lectures and posters; Hart- und Hochtemperaturloeten und Diffusionsschweissen. Vortraege und Posterbeitraege

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Anon.

    1998-12-01

    This collection of papers contains the following main aspects: Brazing in traffic and transport, brazing in refrigeration and air conditioning and other applications, materials development, process development, diffusion bonding, brazing of high-performance materials and composite materials, quality and testing. (orig./MM) [Deutsch] Dieser Tagungsband enthaelt folgende Themenschwerpunkte: Loeten in der Verkehrstechnik, Loeten in der Kaelte- und Klimatechnik und andere Anwendungen, Werkstoffentwicklung, Prozessentwicklung, Diffusionsfuegen, Loeten von Hochleistungswerkstoffen und Verbundwerkstoffen, Qualitaet und Pruefung. (orig./MM)

  10. Longevity risks and capital markets: The 2010-2011 update

    OpenAIRE

    Blake, David; Courbage, Christophe; MacMinn, Richard; Sherris, Michael

    2011-01-01

    This Special Issue of Geneva Papers on Risk and Insurance - Issues and Practice contains 10 contributions to the academic literature all dealing with longevity risk and capital markets. Draft versions of the papers were presented at Longevity Six: The Sixth International Longevity Risk and Capital Markets Solutions Conference that was held in Sydney on 9-10 September 2010. It was hosted by the Australian Institute for Population Ageing Research, the Australian School of Business and the Unive...

  11. The longevity legacy: the problem of old animals in zoos

    OpenAIRE

    Kitchener, Andrew; Macdonald, Alastair A

    2002-01-01

    Zoos once demonstrated their skill in keeping wild mammals in captivity by longevity records. However, as our knowledge of animal husbandry in zoos has increased and breeding in most species has become commonplace, so the emphasis has shifted to continued breeding success and the management of sustainable zoo populations. There has also been undoubtedly an increase in the maximum and mean longevities of most species. For example, in a period of 30 years, the maximum longevities of gorillas (G...

  12. Gute Inhalte produzieren und Rahmen schaffen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Pogner, Karl-Heinz

    2004-01-01

    Informationschefs sowie Kommunikationsberater wurden befragt zu: Kommunikati-onsstrategie, Nutzung digitaler Kommunikationsformen und gewünschte Mitarbeiterqualifikationen (2, 3). Die wichtigsten Ergebnisse lauten: Das Intranet soll besser strukturiert und vereinfacht wer-den, ausserdem soll es vermehrt als Forum...

  13. Gesellschaftlicher Wandel und der Umbau der Jugendhilfe

    OpenAIRE

    Plankensteiner, Annette

    2013-01-01

    Gesellschaftlicher Wandel und der Umbau der Jugendhilfe. - In: Flexible Erziehungshilfen : Grundlagen und Praxis des "Augsburger Weges" zur Modernisierung der Jugendhilfe / Annette Plankensteiner ... (Hrsg.). - Weinheim u.a. : Beltz Juventa, 2013. - S. 14-32

  14. Überlegungen zu den Ursachen und Wirkmechanismen des Konsums von Gewaltdarstellungen bei Kindern und Jugendlichen

    OpenAIRE

    Rauchfleisch, Udo

    1997-01-01

    Der Autor geht den Fragen nach, warum Kinder und Jugendliche in der Gegenwart z.T. intensiv Gewaltdarstellungen konsumieren und welches die Auswirkungen dieses Konsums sind. Die Motive des Gewaltkonsums sind u.a. Kompensation und Flucht vor Alltagsproblemen und vor innerer Leere, Identifikation mit großartigen Helden, das Erleben von Angst-Lust, Abgrenzung und Protest gegenüber der Elterngeneration sowie Mutprobe zur Etablierung des sozialen Status in der peer group. Die Wirkungen, die Gewalt...

  15. Ambulante und stationäre Krisenintervention bei Kindern und Jugendlichen

    OpenAIRE

    Deutschmann-Barth, Katharina

    2002-01-01

    Einleitung: In der vorliegenden Studie werden, aufbauend auf zwei frühere Studien aus der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter der Universitätsklinik Tübingen, stationäre und ambulante Kriseninterventionen unter verschiedenen Blickwinkeln miteinander verglichen. Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt in der Darstellung des Vorgehens bei ambulanten und stationären Kriseninterventionen , sowie des jeweiligen Aufwandes der für Therapie und Betreuung der Krisenpatient...

  16. Longevity of Emplacement Drift Ground Support Materials

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tang, David H.

    2001-05-30

    The purpose of this analysis is to evaluate the factors affecting the longevity of emplacement drift ground support materials and to develop a basis for the selection of materials for ground support that will function throughout the preclosure period of a potential repository at Yucca Mountain. REV 01 ICN 01 of this analysis is developed in accordance with AP-3.10Q, Analyses and Models, Revision 2, ICN 4, and prepared in accordance with the Technical Work Plan for Subsurface Design Section FY 01 Work Activities (CRWMS M&O 2001a). The objective of this analysis is to update the previous analysis (CRWMS M&O 2000a) to account for related changes in the Ground Control System Description Document (CRWMS M&O 2000b), the Monitored Geologic Repository Project Description Document, which is included in the Requirements and Criteria for Implementing a Repository Design that can be Operated Over a Range of Thermal Modes (BSC 2001), input information, and in environmental conditions, and to provide updated information on candidate ground support materials. Candidate materials for ground support are carbon steel and cement grout. Steel is mainly used for steel sets, lagging, channel, rock bolts, and wire mesh. Cement grout is only considered in the case of grouted rock bolts. Candidate materials for the emplacement drift invert are carbon steel and granular natural material. Materials are evaluated for the repository emplacement drift environment based on the updated thermal loading condition and waste package design. The analysis consists of the following tasks: (1) Identify factors affecting the longevity of ground support materials for use in emplacement drifts. (2) Review existing documents concerning the behavior of candidate ground support materials during the preclosure period. (3) Evaluate impacts of temperature and radiation effects on mechanical and thermal properties of steel. Assess corrosion potential of steel at emplacement drift environment. (4) Evaluate factors

  17. Familial Longevity Is Marked by Better Cognitive Performance at Middle Age: The Leiden Longevity Study

    NARCIS (Netherlands)

    Stijntjes, M.; Craen, A.J.M.; van Heemst, D.; Meskers, C.G.M.; van Buchem, M.A.; Westendorp, R.G.J.; Slagboom, P.E.; Maier, A.B.

    2013-01-01

    Background: Decline in cognitive performance is a highly prevalent health condition in elderly. We studied whether offspring of nonagenarian siblings with a familial history of longevity, perform better on cognitive tests compared to their partners as controls. This is relevant since it could

  18. Bioverfügbarkeit und Metabolismus von Flavonoiden

    OpenAIRE

    Wittig, Jörg

    2002-01-01

    Ziel der vorliegenden Arbeit war die Entwicklung, Optimierung und Validierung von phyto- und bioanalytischen Analysemethoden. Dabei wurden exemplarische Fragestellungen aus dem Themenkreis Phytotherapie bzw. Bioverfügbarkeit und Metabolismus von einfachen und Polyphenolen bearbeitet. Quercetin und seine Derivate: Zur qualitativen Analyse der Flavonoide und -derivate in einem Trockenextraktgemisch aus Birkenblättern, Goldrutenkraut und Orthosiphonblättern wurde eine HPLC- UV/VIS Methode entwic...

  19. Data Science und Analytics in Bibliotheken

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    José Luis Preza

    2017-09-01

    Full Text Available Bibliotheken sind in einer priviligierten Situation: Sie verwalten riesige Mengen von Daten und Informationen. Data Science und Analytics-Methoden ermöglichen es Bibliotheken, den Inhalt, den sie verwalten, voll auszunutzen, um den Nutzern bessere Informationen, Suche und Empfehlungen zu bieten.

  20. Zum Stand und den Perspektiven der allgemeinsprachlichen ...

    African Journals Online (AJOL)

    Mev. R.B. Ruthven

    Kritische Anmerkun- gen zur neueren und neuesten Wörterbuchforschung. Lexicographica 17: 217-248. Wiegand, Herbert Ernst. 2001a. Sprachkontaktwörterbücher, Typen, Funktionen, Strukturen. Igla,. Birgit, Pavel Petkov und Herbert Ernst Wiegand (Hrsg.). 2001. Theoretische und praktische. Probleme der Lexikographie.

  1. Zustand und Perspektiven der Kapitalmarktfinanzierung in Deutschland

    DEFF Research Database (Denmark)

    Beck, Thorsten; Kaserer, Christoph; Rapp, Marc Steffen

    2016-01-01

    Die Autoren haben sich im Rahmen des durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Auftrag gegebenen Forschungsprojekts „Beteiligungs- und Kapitalmarktfinanzierung im deutschen Finanzsystem: Zustand und Entwicklungsperspektiven“ (Dienstleistungsprojekt I C 4 -27/14) mit dem Zus...

  2. Verbraucher und Grüne Gentechnik:

    DEFF Research Database (Denmark)

    Scholderer, Joachim

    2008-01-01

    In den Jahren 2001 und 2002 hat das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft ein Diskursprojekt zur Grünen Gentechnik durchgeführt. Das Projekt brachte politische Akteure, Vertreter gesellschaftlicher Interessengruppen und wissenschaftliche Experten in Workshops zusam...

  3. Mensch und Maschine in Übersetzungsprozessen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Hansen, Gyde

    2014-01-01

    Wie kann der optimale, kombinierte Übersetzungsprozess von Mensch und Maschine aussehen, bei dem professionelle Übersetzerinnen sich auf Maschinenübersetzungen stützen können. Ihr Arbeitseinsatz und die Qualität des Übersetzungsprodukts müssen übereinstimmen und die Zieltexte sollen gebrauchstaug...

  4. Sensorische Lebensmitteluntersuchung und Prüfmethoden

    Science.gov (United States)

    Busch-Stockfisch, Mechthild

    Die Sensorik hat in den letzten Jahren eine dynamische Entwicklung gemacht. Wurde sie früher in erster Linie als analytische Methode und zur Qualitätsbeurteilung und Qualitätssicherung eingesetzt, um Produkteigenschaften mit den Sinnen (Sehen, Riechen, Schmecken, Fühlen) zu messen, ist ihr Einsatzgebiet heute vielfältiger und variabler.

  5. Comparative study of physico-chemical parameters of drinking water from some longevity and non-longevity areas of China.

    Science.gov (United States)

    Du, Yajun; Luo, Kunli; Hussain, Rahib

    2017-06-01

    There is an obvious regional longevity phenomenon in China and many longevity counties are located in South China. This study was carried out to find the characteristics of elemental contents of drinking water in longevity areas in South China and the differences to non-longevity areas in China. A total of 128 drinking water samples were collected from longevity areas in South China (n = 40), non-longevity areas in South China (n = 74) and non-longevity areas in North China (n = 14) and 46 parameters of water were determined or calculated. The results showed that drinking water in longevity areas of South China had a high ratio of sum concentration of essential micro-elements in sum concentration of micro-elements (SCME) and a low ratio of sum concentration of hazardous micro-elements in SCME. The concentration of total hardness (TH) and strontium in drinking water was 157.82 mg/L and 82.1 μg/L, respectively, and they were 14.61 mg/L, 7.45 μg/L and 291.69 mg/L, 748.65 μg/L in the non-longevity areas of South and North China, respectively. The study concluded that drinking water containing 157.82 mg/L TH and 82.1 μg/L strontium in South China may be optimum to human health.

  6. The Prevalence of Longevity Among Leading Brands

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bradford T. Hudson

    2014-10-01

    Full Text Available The longevity of brands is embedded in scholarship involving brand processes that evolve over time such as brand equity, loyalty, nostalgia, and lifecycle. It is also an important conceptual element in the emerging topic of brand heritage. This paper offers new insight regarding the prevalence of brand longevity in a variety of industries, based on historical research about 148 leading brands ranked in prior studies by the consulting firm Interbrand. The author finds that a significant proportion (64 brands representing 43% of the total number are aged 100 years or more. The oldest brands are grouped in the food industry, while some of the youngest brands are grouped in the hospitality industry. The author applies the principles of scale and scope from the work of business historian Alfred Chandler to explain the timing of this industry emergence. The advanced age of many leading brands suggests the need for stewardship to preserve and protect the equity that resides in historic brands, and supports the argument that further attention should be directed toward the study of brand heritage effects.

  7. Longevity of Emplacement Drift Ground Support Materials

    International Nuclear Information System (INIS)

    Tang, D.

    2000-01-01

    The purpose of this analysis is to evaluate the factors affecting the longevity of emplacement drift ground support materials and to develop a basis for selection of materials for ground support that will function throughout the preclosure period. The Development Plan (DP) for this analysis is given in CRWMS M and O (Civilian Radioactive Waste Management System Management and Operating Contractor) (1999a). The candidate materials for ground support are steel (carbon steel, ductile cast iron, galvanized steel, and stainless steel, etc.) and cement. Steel will mainly be used for steel sets, lagging, channels, rock bolts, and wire mesh. Cement usage is only considered in the case of grouted rock bolts. The candidate materials for the invert structure are steel and crushed rock ballast. The materials shall be evaluated for the repository emplacement drift environment under a specific thermal loading condition based on the proposed License Application Design Selection (LADS) design. The analysis consists of the following tasks: (1) Identify factors affecting the longevity of ground control materials for use in emplacement drifts. (2) Review existing documents concerning behavior of candidate ground control materials during the preclosure period. The major criteria to be considered for steel are mechanical and thermal properties, and durability, of which corrosion is the most important concern. (3) Evaluate the available results and develop recommendations for material(s) to be used

  8. Species longevity in North American fossil mammals.

    Science.gov (United States)

    Prothero, Donald R

    2014-08-01

    Species longevity in the fossil record is related to many paleoecological variables and is important to macroevolutionary studies, yet there are very few reliable data on average species durations in Cenozoic fossil mammals. Many of the online databases (such as the Paleobiology Database) use only genera of North American Cenozoic mammals and there are severe problems because key groups (e.g. camels, oreodonts, pronghorns and proboscideans) have no reliable updated taxonomy, with many invalid genera and species and/or many undescribed genera and species. Most of the published datasets yield species duration estimates of approximately 2.3-4.3 Myr for larger mammals, with small mammals tending to have shorter species durations. My own compilation of all the valid species durations in families with updated taxonomy (39 families, containing 431 genera and 998 species, averaging 2.3 species per genus) yields a mean duration of 3.21 Myr for larger mammals. This breaks down to 4.10-4.39 Myr for artiodactyls, 3.14-3.31 Myr for perissodactyls and 2.63-2.95 Myr for carnivorous mammals (carnivorans plus creodonts). These averages are based on a much larger, more robust dataset than most previous estimates, so they should be more reliable for any studies that need species longevity to be accurately estimated. © 2013 International Society of Zoological Sciences, Institute of Zoology/Chinese Academy of Sciences and Wiley Publishing Asia Pty Ltd.

  9. GIS und Fernerkundung für Landschaftsmonitoring und Landschaftsplanung

    Science.gov (United States)

    Blaschke, Thomas

    2002-09-01

    Der Beitrag beleuchtet die Rolle der Geographischen Informationsverarbeitung hinsichtlich der Aufgaben in der Umweltüberwachung. Dabei wird über etablierte "sektorale" Umweltbeobachtungssysteme (Boden, Wasser, Luft) hinaus zunehmend der Bedarf an einer integrativen Betrachtung der Landschaft deutlich, insbesondere in mittleren bis kleinen Maßstäben. Wie verändern sich ganze Landschaften in Deutschland, in Europa? Welches sind Bereiche kritischer Abnahme landschaftlicher Diversität? Wie können landschaftliche Vielfalt und Eigenart erhalten beziehungsweise deren Erhalt überwacht werden? Diese und weitere Fragen drängen sich vor allem bei der Erstellung langfristiger Szenarien der Veränderung ganzer Landschaften und in der Nachhaltigkeitsdiskussion auf.

  10. Beobachtung von Klima und Klimawandel in Mitteleuropa und Deutschland

    Science.gov (United States)

    Kaspar, Frank; Mächel, Hermann; Jacob, Daniela; Kottmeier, Christoph

    Wetterdienste und andere Forschungseinrichtungen in Deutschland und seinen Nachbarländern beobachten seit dem 19. Jahrhundert, wie sich das Klima in Mitteleuropa verändert. Auf Basis der gesammelten Beobachtungen lassen sich Aussagen über die Klimaentwicklung in Deutschland treffen: Die Daten erlauben Beschreibungen der Atmosphäre vom täglichen Wetter bis zu mehreren Jahrzehnten, über die sich das Klima ändert. Darüber hinaus liefern die Langzeitbeobachtungen auch Datensätze, welche die Überprüfung von Klimamodellen ermöglichen. Das Kapitel stellt schwerpunktmäßig die Geschichte der Beobachtungen sowie die tatsächlich gemessene Veränderung verschiedener Klimakenngrößen für Deutschland dar. Außerdem werden Nutzbarkeit und Einschränkungen der Datensätze für die Evaluation der Klimamodelle bewertet.

  11. Einflüsse von Trennung und neuer Partnerschaft der Eltern. Ein Vergleich von Jungen und Mädchen in Ost- und Westdeutschland

    OpenAIRE

    Walper, Sabine

    2002-01-01

    Die vorliegende Studie vergleicht die Befindlichkeit, Sozial- und Kompetenzentwicklung von Kindern und Jugendlichen aus Kern-, Mutter- und Stieffamilien. Hierbei wird zunächst nach differentiellen Effekten des Familientyps in West- und Ostdeutschland sowie in Abhängigkeit von Alter und Geschlecht gefragt. Danach wird geprüft, inwieweit verschiedene familiäre Belastungsfaktoren mögliche Effekte des Familientyps erklären. Die Daten stammen aus standardisierten Befragungen von 654 Kindern und Ju...

  12. A tragedy of annuitization? Longevity insurance in general equilibrium

    NARCIS (Netherlands)

    Heijdra, B.J.; Mierau, J.O.; Reijnders, L.S.M.

    2014-01-01

    We study the microeconomic and macroeconomic effects of longevity insurance. Using a tractable discrete-time overlapping-generations model of a closed economy we first study different types of government redistribution of accidental bequests in general equilibrium. Individuals face longevity risk,

  13. A skeletochronological study of growth, longevity, and age at sexual ...

    Indian Academy of Sciences (India)

    Unknown

    Longevity and age at sexual maturity in an Italian population of Rana latastei were studied by skeletochrono- ... [Guarino F M, Lunardi S, Carlomagno M and Mazzotti S 2003 A skeletochronological study of growth, longevity, and age at sexual maturity in a ..... (Italian Ministry for Higher Education, and Scientific and.

  14. Novel loci and pathways significantly associated with longevity

    DEFF Research Database (Denmark)

    Zeng, Yi; Nie, Chao; Min, Junxia

    2016-01-01

    Only two genome-wide significant loci associated with longevity have been identified so far, probably because of insufficient sample sizes of centenarians, whose genomes may harbor genetic variants associated with health and longevity. Here we report a genome-wide association study (GWAS) of Han ...

  15. Mitochondrial Polymorphisms Are Associated Both with Increased and Decreased Longevity

    Science.gov (United States)

    Castri, Loredana; Melendez-Obando, Mauricio; Villegas-Palma, Ramon; Barrantes, Ramiro; Raventos, Henrieta; Pereira, Reynaldo; Luiselli, Donata; Pettener, Davide; Madrigal, Lorena

    2009-01-01

    Previous work compared frequency of longevity-associated polymorphisms (LAPS) in long-lived individuals and in controls from the general population (primarily in Europe and Japan), suggesting the polymorphisms are responsible for unusual longevity. However, individuals from the general population are not the control group for long-lived subjects because both were born in different periods. We report results of a project which collected mtDNA from living subjects in Costa Rica, and traced back their maternal genealogy. Since mtDNA does not recombine and its probability of mutation is low, we can assume that the maternal ancestors had the same mtDNA of their descendants. We compared the longevity of individuals with LAPS with the longevity of controls born in the same time period. We did not confirm previous associations for several markers, but found that the 5178A mutation in haplogroup D is associated with decreased longevity, whereas the 150T mutation is associated with increased longevity. These associations however, are not significant for all time periods under study. While our data confirm that mtDNA make up affects longevity, they also indicate that the time period in which a person was born had a much greater impact on longevity than presence or absence of a marker. PMID:19077432

  16. What are the longevities of teeth and oral implants?

    DEFF Research Database (Denmark)

    Holm-Pedersen, Poul; Lang, Niklaus P; Müller, Frauke

    2007-01-01

    To analyse tooth loss and to evaluate the longevity of healthy teeth and teeth compromised by diseases and influenced by therapy as well as that of oral implants.......To analyse tooth loss and to evaluate the longevity of healthy teeth and teeth compromised by diseases and influenced by therapy as well as that of oral implants....

  17. Intergenerational redistribution and risk sharing with changing longevity

    DEFF Research Database (Denmark)

    Andersen, Torben M.

    2014-01-01

    retirement and cohort-specific longevity to address intergenerational redistribution and risk sharing. While it is well known that a utilitarian planner strives for consumption smoothing, it is shown that healthy ageing calls for work smoothing in the sense that retirement ages increase with longevity. Hence...

  18. Longevity, Growth and Intergenerational Equity: The Deterministic Case

    DEFF Research Database (Denmark)

    Andersen, Torben M.; Gestsson, Marias Halldór

    2016-01-01

    develop an overlapping-generations model in continuous time that encompasses different generations with different mortality rates and thus longevity. Allowing for trend increases in both longevity and productivity, we address the normative issue of intergenerational equity under a utilitarian criterion...

  19. Longevity of repaired restorations: A practice based study.

    NARCIS (Netherlands)

    Opdam, N.J.M.; Bronkhorst, E.M.; Loomans, B.A.C.; Huysmans, M.C.D.N.J.M.

    2012-01-01

    The aim was to evaluate retrospectively the influence on restoration longevity of a repair and to evaluate longevity of repaired restorations. MATERIALS AND METHODS: In a practice, 1202 amalgam and 747 composite resin restorations were placed. 407 restorations failed (amalgam 293, composite 114),

  20. Heritability of and mortality prediction with a longevity phenotype

    DEFF Research Database (Denmark)

    Sanders, Jason L; Minster, Ryan L; Barmada, M Michael

    2014-01-01

    Longevity-associated genes may modulate risk for age-related diseases and survival. The Healthy Aging Index (HAI) may be a subphenotype of longevity, which can be constructed in many studies for genetic analysis. We investigated the HAI's association with survival in the Cardiovascular Health Stu...

  1. Cancer and Longevity--Is There a Trade-off?

    DEFF Research Database (Denmark)

    Christensen, Kaare; Pedersen, Jacob K; Hjelmborg, Jacob V B

    2012-01-01

    Animal models and a few human studies have suggested a complex interaction between cancer risk and longevity indicating a trade-off where low cancer risk is associated with accelerating aging phenotypes and, vice versa, that longevity potential comes with the cost of increased cancer risk. This h...

  2. SAFRING longevity and movement records for southern African ...

    African Journals Online (AJOL)

    Longevity and displacement records aid in the understanding of animal senescence and the possible range of a species. Within wild populations this information is infrequent with most longevity reports being based on captive individuals and displacements being calculated from few monitored individuals within the ...

  3. Genome-wide linkage analysis for human longevity

    DEFF Research Database (Denmark)

    Beekman, Marian; Blanché, Hélène; Perola, Markus

    2013-01-01

    Clear evidence exists for heritability of human longevity, and much interest is focused on identifying genes associated with longer lives. To identify such longevity alleles, we performed the largest genome-wide linkage scan thus far reported. Linkage analyses included 2118 nonagenarian Caucasian...

  4. [Die baltischen Lande im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung : Livland, Estland, Ösel, Ingermanland, Kurland und Lettgallen : Stadt, Land und Konfession 1500-1721. Teil 4. Hrsg. von Matthias Asche, Werner Buchholtz und Anton Schindlin

    Index Scriptorium Estoniae

    Maasing, Madis, 1984-

    2013-01-01

    Arvustus: Die baltischen Lande im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung : Livland, Estland, Ösel, Ingermanland, Kurland und Lettgallen : Stadt, Land und Konfession 1500-1721. Teil 4. (Katholisches Leben und Kirchenreform im Zeitalter der Glaubensspaltung, 72). Hrsg. von Matthias Asche, Werner Buchholtz und Anton Schindling. Verlag Aschendorff. Münster 2012

  5. Restaurierung von Seen und Renaturierung von Seeufern

    Science.gov (United States)

    Grüneberg, Björn; Ostendorp, Wolfgang; Leßmann, Dieter; Wauer, Gerlinde; Nixdorf, Brigitte

    Süßwasserseen haben als ökosysteme und Lebensraum für Pflanzen und Tiere eine herausragende Bedeutung für die Artenvielfalt auf der Erde und prägen als Landschaftselemente unsere natürliche Umwelt. Seen fungieren als natürliche Stoffsenken, vor allem für Kohlenstoff und Nährstoffe, aber auch als Senken für in ihren Einzugsgebieten emittierte gelöste und feste Schadstoffe. Darüber hinaus ist Wasser eine wichtige Naturressource. Süßwasserseen stellen in den meisten Regionen der Erde lebenswichtige Quellen für die Versorgung mit Trinkwasser und tierischem Eiweiß (Fischfang) dar. Sie dienen als Wasserspeicher für die landwirtschaftliche und industrielle Nutzung. Auch für Erholungsaktivitäten des Menschen kommt ihnen eine große Bedeutung zu.

  6. Ethik, Recht und Theologie. Reproduktionstechnologien in Polen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Lettow

    2006-03-01

    Full Text Available Die bisherigen Debatten um Stammzellforschung, Klonen und Reproduktionstechnologien wurden in Deutschland weitgehend im nationalstaatlichen Rahmen und mit Blick auf Entwicklungen im angelsächsischen Raum geführt. Dabei sind diese Forschungsrichtungen und Technologien kein genuin „westliches“ Phänomen – immerhin wurde das erste Retortenkind in Polen bereits 1987 geboren. Heidi Hofmann lässt in ihrem Band polnische Philosoph/-innen, Jurist/-innen und Politikerinnen zu Wort kommen und öffnet den Blick dafür, dass die Art und Weise, in der Reproduktionstechnologien gesellschaftlich problematisiert werden, in Polen durch ganz andere politische, kulturelle und historische Konstellationen geprägt ist als in Deutschland.

  7. Grundlagen der Nieren- und Leberdialyse

    Science.gov (United States)

    Schreiber, Christian; Al-Chalabi, Ahmed N. Ar.; Tanase, Oana; Kreymann, Bernhard

    Die Dialyse ist ein künstliches Blutreinigungsverfahren, das sowohl mit der Nachahmung physiologischer Vorgänge als auch mit der Benutzung bestimmter physikalisch- chemischer Gesetze arbeitet. Ihre technische Umsetzung in einer Dialysemaschine sowie chirurgische und internistische Interventionen gehören zu dem Zusammenspiel unterschiedlicher Disziplinen, die eine Dialyse ermöglichen. Die Grundlagen des Dialyseverfahrens, die Maschine und die Unterschiede von Nieren- und Leberdialyse sollen im Folgenden erklärt werden. Heute besteht in der Bundesrepublik Deutschland bei ca. 55.000 Patienten ein chronisch dialysepflichtiges Nierenversagen (Stand 2005). Das Leben dieser Patienten kann mit der Dialyse um Jahrzehnte verlängert werden. Damit ist die Nierendialyse eines der erfolgreichsten medizintechnischen Verfahren. Bei der Leberdialyse sind ebenbürtige Erfolge noch nicht erzielt worden. Umso wichtiger ist es, hier neue Wege zu finden, um auch für Leberpatienten ein effizientes Dialyseverfahren zu etablieren.

  8. Osteoporose und Genetik des Knochenstoffwechsels

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Obermayer-Pietsch B

    2002-01-01

    Full Text Available Osteoporose ist in hohem Maß genetisch determiniert. Neue Wege der molekularbiologischen Forschung haben sich in den letzten Jahren auf diesem Gebiet etabliert. "Gene mapping" mit polymorphen genetischen Markern auf der Suche nach Phänotyp-assoziierten Genen ist ein aufwendiges, aber vielversprechendes Verfahren und wird durch die Erkenntnisse des Human Genome Projects beschleunigt. So wurde jüngst u. a. das Low-density Lipoprotein 5-Gen als wichtig für den Knochenstoffwechsel identifiziert. Kandidaten-gene wie Hormonrezeptor-, Cytokin- oder Kollagen-Gene werden hinsichtlich ihrer Gen-Gen- und Gen-Umwelt- Interaktionen untersucht und erlauben neue funktionelle Einsichten in Erkrankungen des Knochenstoffwechsels. Mutationen der Kollagen-Gene sind bei einigen seltenen Erkrankungen, wie dem Osteoporose-Pseudogliom-Syndrom oder der Osteogenesis imperfecta gefunden worden, könnten aber auch für häufige Varianten von Bindegewebsstörungen wie der congenitalen Hüftdysplasie verantwortlich sein, die etwa 10 % der weiblichen kaukasischen Bevölkerung in unterschiedlichem Ausmaß betrifft. Osteoporose am Schenkelhals und erhöhte Gelenkslaxizität sowie andere generalisierte Veränderungen des Knochen- und Kollagenstoffwechsels können hier möglicherweise ebenfalls durch Störungen des Kollagen I alpha 1-Gens erklärt werden. In Summe können wir zahlreiche neue Einsichten in die Pathophysiologie des Skelettsystems erwarten, die uns auch neue Zugangswege für Diagnostik und Therapie unserer Patienten ermöglichen werden.

  9. CLILiG und Musikunterricht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Merle Jung

    2015-10-01

    Full Text Available Der Einsatz von Musik und Liedern im Sprachunterricht ist seit der Entwicklung der kommunikativen Methoden ein beliebtes Thema in der Fremdsprachendidaktik. Musik und Sprache haben Ähnlichkeiten bei den kognitiven Verarbeitungsprozessen und der gedächtnisstützende Einfluss der Musik und ihr Nutzen für das Sprachenlernen sind allgemein bekannt. Dieser Nutzen wird aber meistens nur aus der (fremdsprachlichen Perspektive gezogen, die musikalische Erziehung der Lernenden bleibt im Hintergrund. Dabei bietet der bilinguale Musikunterricht mit der klaren Ausrichtung auf die musikalischen Ziele eine gute Möglichkeit, diese zwei Bereiche – Musik und Sprache – gleichwertig miteinander zu verbinden. Das Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, die Vorteile des bilingualen Musikunterrichts zu erörtern und an einem Beispielmodul zum Thema Wetter im Herbst zu verdeutlichen. The use of music and songs in language teaching has been a popular topic in foreign language didactics since the development of communicative methods. Music and language have similarities in cognitive processing and the memory supporting influence of music and its beneficial effect on language learning are generally known. However, this benefit will usually be drawn only from the (foreign language perspective, the musical education of the learners remains in the background. Yet bilingual music education with a clear focus on the musical goals provides a great opportunity to connect these two areas - music and language - equally to each other. The aim of this paper is to discuss the advantages of bilingual music education and to present an example based on the bilingual module Weather in Autumn.

  10. Kreuz und quer durch Deutschland

    DEFF Research Database (Denmark)

    Hellensberg, Christina

    2015-01-01

    Undervisningsforløbet Kreuz und quer durch Deutschland beskriver læringsmålstyret undervisning i faget tysk i 5. og 6. klasse, hvor der arbejdes med kompetenceområderne mundtlig kommunikation samt kultur og samfund. Forløbet er forskningsinformeret og afprøvet i en 5. klasse.......Undervisningsforløbet Kreuz und quer durch Deutschland beskriver læringsmålstyret undervisning i faget tysk i 5. og 6. klasse, hvor der arbejdes med kompetenceområderne mundtlig kommunikation samt kultur og samfund. Forløbet er forskningsinformeret og afprøvet i en 5. klasse....

  11. Happiness and longevity in the United States.

    Science.gov (United States)

    Lawrence, Elizabeth M; Rogers, Richard G; Wadsworth, Tim

    2015-11-01

    This is the first study to our knowledge to examine the relationship between happiness and longevity among a nationally representative sample of adults. We use the recently-released General Social Survey-National Death Index dataset and Cox proportional hazards models to reveal that overall happiness is related to longer lives among U.S. adults. Indeed, compared to very happy people, the risk of death over the follow-up period is 6% (95% CI 1.01-1.11) higher among individuals who are pretty happy and 14% (95% CI 1.06-1.22) higher among those who are not happy, net of marital status, socioeconomic status, census division, and religious attendance. This study provides support for happiness as a stand-alone indicator of well-being that should be used more widely in social science and health research. Copyright © 2015 Elsevier Ltd. All rights reserved.

  12. Aging, cancer, and longevity: the uncertain road.

    Science.gov (United States)

    Spector, Novera H; Jovanova-Nesic, Katica; Gertz, Alida M

    2013-02-01

    First, the latest scientific and clinical reports will be evaluated to separate the wheat from the chaff, that is, good data versus merely anecdotal evidence. Thus, the famous (infamous) Stromboli Cocktail will be brought up to date. Second, longevity statistics will be reviewed: Why do the most scientifically advanced countries have such low (comparatively) life expectancies? Scientific knowledge expands exponentially each decade, whereas there have been no significant advances in our knowledge, government, economics, politics, anti-corruption, and so forth since the dawn of history. What can we expect in the future? Will the human species outlive the cockroach? Can we expect to get closer to that theoretical asymptote of 120 years of human life? Will this ceiling ever be lifted? Finally, we offer two vital challenges to scientists of today.

  13. [Physiological aspects of music and longevity].

    Science.gov (United States)

    Dymnikowa, M

    The article provides an overview of the results of studies on the effect of music on the function of various physiological systems of the organism including the nervous, cardiovascular and endocrine systems, also on the effect of Mozart's music and the later mature Baroque music. Particular attention is paid to information on the influence of different kinds of music (classical, jazz and rock), of the nature and of the degree of musical activity (listeners, amateurs and professional performers) on cognitive and behavioral function, on health status, life expectancy and longevity. Structural acoustical attributes of music defining its treatment effect, are described with the comparison of aspects of rock music and of classical music. The article also considers the prospects for using of music in the treatment and prevention of age-associated diseases.

  14. Longevity and the stress response in Drosophila

    DEFF Research Database (Denmark)

    Vermeulen, Corneel J.; Loeschcke, Volker

    2007-01-01

    to affect lifespan. The progress in modern genetic techniques has allowed researchers to test this idea. The general stress response involves the expression of stress proteins, such as chaperones and antioxidative proteins, downregulation of genes involved in energy metabolism and the release of protective......The concept that lifespan is a function of the capacity to withstand extrinsic stress is very old. In concordance with this, long-lived individuals often have increased resistance against a variety of stresses throughout life. Genes underlying the stress response may therefore have the ability...... briefly review the state of the art of research on ageing and longevity in the model organism Drosophila, with focus on the role of the general stress response. We will conclude by contemplating some of the implications of the findings in this research and will suggest several directions for future...

  15. On longevity of I-ball/oscillon

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mukaida, Kyohei [Kavli IPMU (WPI), UTIAS, The University of Tokyo,Kashiwa, Chiba 277-8583 (Japan); Takimoto, Masahiro [Theory Center, KEK,1-1 Oho, Tsukuba, Ibaraki 305-0801 (Japan); Department of Particle Physics and Astrophysics, Weizmann Institute of Science,Rehovot 7610001 (Israel); Yamada, Masaki [Institute of Cosmology, Department of Physics and Astronomy, Tufts University,Medford, MA 02155 (United States); Department of Physics, Tohoku University,Sendai, Miyagi 980-8578 (Japan)

    2017-03-23

    We study I-balls/oscillons, which are long-lived, quasi-periodic, and spatially localized solutions in real scalar field theories. Contrary to the case of Q-balls, there is no evident conserved charge that stabilizes the localized configuration. Nevertheless, in many classical numerical simulations, it has been shown that they are extremely long-lived. In this paper, we clarify the reason for the longevity, and show how the exponential separation of time scales emerges dynamically. Those solutions are time-periodic with a typical frequency of a mass scale of a scalar field. This observation implies that they can be understood by the effective theory after integrating out relativistic modes. We find that the resulting effective theory has an approximate global U(1) symmetry reflecting an approximate number conservation in the non-relativistic regime. As a result, the profile of those solutions is obtained via the bounce method, just like Q-balls, as long as the breaking of the U(1) symmetry is small enough. We then discuss the decay processes of the I-ball/oscillon by the breaking of the U(1) symmetry, namely the production of relativistic modes via number violating processes. We show that the imaginary part is exponentially suppressed, which explains the extraordinary longevity of I-ball/oscillon. In addition, we find that there are some attractor behaviors during the evolution of I-ball/oscillon that further enhance the lifetime. The validity of our effective theory is confirmed by classical numerical simulations. Our formalism may also be useful to study condensates of ultra light bosonic dark matter, such as fuzzy dark matter, and axion stars, for instance.

  16. Membrane chemical stability and seed longevity.

    Science.gov (United States)

    Golovina, Elena A; Van As, Henk; Hoekstra, Folkert A

    2010-03-01

    Here, we investigate the relationships between the chemical stability of the membrane surface and seed longevity. Dry embryos of long-lived tomato and short-lived onion seeds were labeled with 5-doxyl-stearic acid (5-DS). Temperature-induced loss of the electron spin resonance signal caused by chemical conversion of 5-DS to nonparamagnetic species was used to characterize the membrane surface chemical stability. No difference was found between temperature plots of 5-DS signal intensity in dry onion and tomato below 345 K. Above this temperature, the 5-DS signal remained unchanged in tomato embryos and irreversibly disappeared in onion seeds. The role of the physical state and chemical status of the membrane environment in the chemical stability of membrane surfaces was estimated for model systems containing 1-palmitoyl-2-oleoyl-sn-glycero-3-phosphocholine (POPC) dried alone or in the presence of trehalose or glucose. Fourier transform infrared spectroscopy was used to follow temperature-induced structural changes in dry POPC. Spin-label technique was used to relate the chemical stability of 5-DS with the dynamic properties of the bilayer and 5-DS motion behavior. In all the models, the decrease in 5-DS signal intensity was always observed above T(m) for the membrane surface. The 5-DS signal was irreversibly lost at high temperature when dry POPC was embedded in a glucose matrix. The loss of 5-DS signal was moderate when POPC was dried alone or in the presence of trehalose. Comparison of model and in vivo data shows that the differences in longevity between onion and tomato seeds are caused by differences in the chemical status of the membrane surface rather than the degree of its immobilization.

  17. Comparative endocrinology of aging and longevity regulation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    John eAllard

    2011-11-01

    Full Text Available Hormones regulate growth, development, metabolism, and other complex processes in multicellular animals. For many years it has been suggested that hormones may also influence the rate of the aging process. Aging is a multifactorial process that causes biological systems to break down and cease to function in adult organisms as time passes, eventually leading to death. The exact underlying causes of the aging process remain a topic for debate, and clues that may shed light on these causes are eagerly sought after. In the last two decades, gene mutations that result in delayed aging and extended longevity have been discovered, and many of the affected genes have been components of endocrine signaling pathways. In this review we summarize the current knowledge on the roles of endocrine signaling in the regulation of aging and longevity in various animals. We begin by discussing the notion that conserved systems, including endocrine signaling pathways, regulate the aging process. Findings from the major model organisms: worms, flies and rodents, are then outlined. Unique lessons from studies of non-traditional models: bees, salmon and naked mole rats, are also discussed. Finally, we summarize the endocrinology of aging in humans, including changes in hormone levels with age, and the involvement of hormones in aging-related diseases. The most well studied and widely conserved endocrine pathway that affects aging is the insulin/insulin-like growth factor system. Mutations in genes of this pathway increase the lifespan of worms, flies, and mice. Population genetic evidence also suggests this pathway’s involvement in human aging. Other hormones including steroids have been linked to aging only in a subset of the models studied. Because of the value of comparative studies, it is suggested that the aging field could benefit from adoption of additional model organisms.

  18. [Preussen und Livland im Zeichen der Reformation] / Anti Selart

    Index Scriptorium Estoniae

    Selart, Anti, 1973-

    2015-01-01

    Arvustus: Preussen und Livland im Zeichen der Reformation. Hrsg. von Arno Mentzel-Reuters und Klaus Neitmann. (Tagungsberichte der Historischen Kommission für ost- und westpreussische Landesforschung, 28). Fibre Verlag. Osnabrück 2014

  19. Editorial: Neue Medien und individuelle Leistungsdarstellung: Möglichkeiten und Grenzen von ePortfolios und eAssessments

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Claudia de Witt

    2010-03-01

    Full Text Available Der Einsatz digitaler Medien in formellen Lernzusammenhängen (Schule, Hochschule, berufliche Bildung etc. bietet neue Möglichkeiten, die Kenntnisse und Kompetenzen Lernender darzustellen bzw. abzubilden. So sollen z.B. Instrumente wie E-Portfolios eine selbstbestimmtere Leistungsdarstellung ermöglichen: Lernende sollen ihren Lernprozess dokumentieren und reflektieren, sich ihrer Verantwortung für ihn bewusst werden und ihn im Idealfall selbst steuern, Lehrende nehmen dabei eine beratende und unterstützende Rolle ein. Allerdings sind die Erwartungen und Ansprüche an E-Portfolios sehr unterschiedlich; sie reichen von standardisierten, formalisierten Qualifikationsdarstellungen für den beruflichen Wettbewerbsmarkt bis hin zu individuellen Kompetenzprofilen. Zwar sind in Lehr-Lern-Arrangements weiterhin quantitative Bewertungen von Leistungen weit verbreitet, doch finden sich zunehmend auch qualitative Anteile z.B. durch den Einsatz von E-Portfolios. Dabei werden diese in bestehende Lehr- und Lernkulturen integriert, die sie gleichzeitig verändern. Die Frage ist auch, was mit E-Portfolios erreicht werden soll: Geht es um eine stärkere Förderung der Selbstlernkompetenz und um die Fähigkeit, sich eigenverantwortlich den Forderungen nach lebensbegleitendem Lernen stellen zu können? Sollen individuelle Stärken und Schwächen transparenter werden, um die eigene Reflexion von Bildungsreife wie auch deren Einschätzung und Bewertung durch Ausbildungspersonal zu erleichtern? Oder geht es um beides? Unter dem Oberbegriff E-Assessment dagegen lassen sich computer- bzw. internetgestützte Prüfungsformen (z.B. E-Klausuren zusammenfassen, die anders als E-Portfolios eine möglicherweise objektivere und vergleichbarere Bewertungsgrundlage für die Identifizierung, Darstellung und Reflexion individueller Leistungen bieten. Zu hinterfragen ist in jedem Fall, welchen Stellenwert Selbstreflexion und Selbststeuerung in immer stärker durchorganisierten

  20. Familienpolitik, Bildung und Berufskarrieren von Müttern in Deutschland, USA und Schweden

    NARCIS (Netherlands)

    Grunow, D.; Aisenbrey, S.; Evertsson, M.

    2011-01-01

    Dieser Beitrag widmet sich der beruflichen Entwicklung von Müttern mit ungleichen Bildungsressourcen in international vergleichender Perspektive. Wir untersuchen die Strategien zur Vereinbarkeit von Berufskarrieren und Elternschaft in Deutschland, USA und Schweden für Frauen mit unterschiedlichem

  1. Perfektionistischer Liberalismus und Politischer Liberalismus

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nussbaum Martha C.

    2014-12-01

    Full Text Available Dieser Text ist ursprünglich 2011 unter dem Titel „Perfectionist Liberalism and Political Liberalism“ in Philosophy & Public Affairs 39 (1, 3–45, erschienen. Wir danken Martha Nussbaum sowie dem Verlag Wiley für die Erlaubnis zur Übersetzung und hoffen damit, zur weiteren Rezeption dieses wichtigen Textes beizutragen.

  2. Natur und Moderne um 1900

    DEFF Research Database (Denmark)

    , nordeuropäischen Vergleich widmen sich die Beiträge den medialen Repräsentationen von Natur (in Literatur, Philosophie, Film, Foto) ebenso wie der Kolonisierung des Raumes (in Tourismus, Reisen, Sport, Natur- und Heimatschutz). Der Band bietet damit auch Impulse für die neuen theoretisch-methodischen Ansätze der...

  3. [Geisteswissenschaft und Publizistik im Baltikum des 19. und frühen 20. Jahrhunderts] / Manfred von Boetticher

    Index Scriptorium Estoniae

    Boetticher, Manfred von, 1947-

    2012-01-01

    Arvustus: Geisteswissenschaft und Publizistik im Baltikum des 19. und frühen 20. Jahrhunderts (Schriften der Baltischen Historischen Kommission, 17; Baltische Biographische Forschungen, 1). Hrsg. von Norbert Angermann, Wilhelm Lenz und Konrad Maier. (Berlin: LIT-Varlag, 2011)

  4. Genetic interplay between human longevity and metabolic pathways

    DEFF Research Database (Denmark)

    Häsler, Robert; Venkatesh, Geetha; Tan, Qihua

    2017-01-01

    Human longevity is a complex phenotype influenced by genetic and environmental components. Unraveling the contribution of genetic vs. nongenetic factors to longevity is a challenging task. Here, we conducted a large-scale RNA-sequencing-based expression quantitative trait loci study (e......QTL) with subsequent heritability analysis. The investigation was performed on blood samples from 244 individuals from Germany and Denmark, representing various age groups including long-lived subjects up to the age of 104 years. Our eQTL-based approach revealed for the first time that human longevity is associated...

  5. Einfluß von Ausdauersport und oralen Kontrazeptiva auf Knochenmasse, -dichte und -festigkeit

    OpenAIRE

    Nguedia, Christel

    2009-01-01

    Im Rahmen dieser Querschnittsstudie wurden die Effekte des Triathlontrainings (ET) verglichen und/oder kombiniert mit niedrigdosierten oralen Kontrazeptiva (OC) auf die Knochenmasse, -dichte und –festigkeit. 174 Frauen im Alter vom 18.-35. Lebensjahr wurden in vier Gruppen aufgeteilt nach den Faktoren Ausdauertraining und orale Kontrazeptiva. Die BMD von LWS (L2-4) und von der OSH wurde mittels eines DXA-Geräts gemessen. Verschiedene Variablen der peripheren quantitativen Computer Tomographie...

  6. Recht und Rechtssystem als globale Struktur und Medium der Verhaltensorientierung / Raul Narits

    Index Scriptorium Estoniae

    Narits, Raul, 1952-

    2008-01-01

    Äratr.: Multiple Modernität, Globalisierung der Rechtsordnung und Kommunikationsstruktur der Rechtssysteme : Internationales Symposium zur Theorie der Rechtskommunikation an der Universität Tartu im April 2006 ; II. Sonderheft Estland. Berlin, 2008, lk. 219-238. - (Rechtstheorie : Zeitschrift für Logik und Juristische Methodenlehre, Rechtsinformatik, Kommunikationsforschung, Normen- und Handlungstheorie, Soziologie und Philosophie des Rechts ; Bd. 38, 2007, H. 2/3)

  7. Knowledgebase Erwachsenenbildung: aktuelle Entwicklung und Geschichte der österreichischen Erwachsenenbildung. Erfahrbar, erforschbar und anwendbar

    OpenAIRE

    Vater, Stefan

    2007-01-01

    Die Knowledgebase Erwachsenenbildung ist eine umfassende Online-Plattform der österreichischen Erwachsenenbildung, die vom Verband Österreichischer Volkshochschulen und dem Österreichischen Volkshochschularchiv erstellt wurde. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst und dem Europäischen Sozialfond gefördert. In 42 verschiedenen Datenbanken wird eine breite Palette an Fachliteratur, Informationen zur Geschichte und Entwicklung der Erwachsenenbildung, Statist...

  8. Geschmackspapillendichte und Geschmackswahrnehmung bei Jugendlichen mit Essstörungen und einer gesunden Kontrollgruppe

    OpenAIRE

    Kaltenhofer, Alice

    2009-01-01

    Fragestellung Die Schmeckwahrnehmung wird u.a. über Lernprozesse, kognitive Vorgänge, genetische und biochemische Faktoren reguliert. Ess- und Diätverhalten werden durch sie beeinflusst. Den anatomisch und physiologisch ersten Abschnitt der Schmeckwahrnehmung bilden die fungiformen Geschmackspapillen. In den Geschmackspapillen liegen die Geschmacksknopsen, mit deren Hilfe die Schmeckstoffe aufgenommen und in Form von Aktionspotentialen zum Thalamus, dem limbischen System,dem Gyrus postzentral...

  9. Klimaanpassung in Land- und Forstwirtschaft: Ergebnisse eines Workshops der Ressortforschungsinstitute FLI, JKI und Thünen-Institut

    OpenAIRE

    Schimmelpfennig, Sonja; Heidecke, Claudia; Beer, Holger; Bittner, Florian; Klages, Susanne; Krengel, Sandra; Lange, Stefan

    2018-01-01

    Das Working Paper stellt die Ergebnisse einer Umfrage und eines Workshops zusammen, die von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen der Ressortforschungsinstitute Thünen-Institut, Julius Kühn-Institut (JKI) und Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) im Herbst 2016 zusammengetragen und diskutiert worden sind. Ziel des Workshops und der Umfrage war, den Stand des Wissens zu Klimaanpassungsthemen in der Ressortforschung des BMEL und die zukünftigen Herausforderungen einer Anpassung an den Klimawand...

  10. Wahrnehmung und Bewältigung von Konflikten und die Stabilität von Partnerschaften

    OpenAIRE

    Arránz Becker, Oliver; Rüssmann, Kirsten; Hill, Paul B.

    2005-01-01

    "Der vorliegende Beitrag untersucht die Auswirkungen von Konflikten auf die wahrgenommene Stabilität von Partnerschaften. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die vermittelnde Rolle von Paarinteraktion und Partnerschaftszufriedenheit gelegt. Weiterhin werden Wechselwirkungen zwischen Konflikten und Paarinteraktionen und deren Folgen für den Partnerschaftserfolg betrachtet. Die Kernthese lautet dabei, dass Konflikte Partnerschaften weniger stark beeinträchtigen, wenn ausreichend 'positive' bzw....

  11. Verbraucher und grüne Gentechnik: Mechanismen der Ablehnung und ihre Änderungsresistenz

    DEFF Research Database (Denmark)

    Scholderer, Joachim

    In den Jahren 2001 und 2002 hat das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft ein Diskursprojekt zur grünen Gentechnik durchgeführt. Das Projekt brachte politische Akteure, Vertreter gesellschaftlicher Interessengruppen und wissenschaftliche Experten in Workshops...

  12. In vitro-Permeationsstudien von hydrophilen und lipophilen Arzneistoffen an okularen Geweben und Zellkulturen

    OpenAIRE

    Scholz, Martina

    2003-01-01

    Da die Arzneistoffpermeation durch okulare Gewebe einen entscheidenden Einfluss auf die Heilung vieler Augenleiden hat, wurde die in vitro-Permeation hydrophiler und lipophiler Arzneistoffe durch okulare Gewebe und Zellkulturen in dieser Arbeit untersucht. Die Dissertation befasst sich vorrangig mit der Permeation des hydrophilen Modellarzneistoffs Pilocarpinhydrochlorid (P-HCl) durch isolierte Schweinecornea (SC), Schweinesklera, Kaninchenkonjunktiva und corneale bzw. konjunktivale Kan...

  13. Finanzkrise, Sozialkrise und ungleiche Entwicklung in Südkorea und Thailand

    DEFF Research Database (Denmark)

    Schmidt, Johannes Dragsbæk

    2008-01-01

    ?   Welche Bedeutung haben Finanzmärkte im Entwicklungsprozess und wie können diese "entwicklungsfreundlich" gestaltet werden?   Diesen Fragen gehen die AutorInnen und Autoren unter anderem anhand von Länderbeispielen nach. Die analysierten Regionen und Länder umfassen Südostasien (Südkorea, Malaysia...

  14. Longevity of HDPE Geomembranes in Geoenvironmental Applications

    Science.gov (United States)

    Ewais, Amr Mohamed Ragab Abdel Samad

    With sufficient time, a high density polyethylene geomembrane will degrade and lose its engineering properties until ruptures signal the end of its service-life. This thesis examines the longevity of nine different geomembranes; five of them were of different thickness manufactured from the same resin. The degradation of properties and time to failure are investigated for geomembranes: in immersion tests; as a part of a landfill composite liner; and, exposed to the elements. The different thermal and stress histories associated with manufacturing geomembranes of different thickness are shown to affect their morphological structure; consequently, their stress crack resistance. When immersed in synthetic leachate, it was found that: (a) thicker geomembranes have a longer antioxidants depletion time but the effect of thickness decreases with temperature and is less than expected; (b) inferences of geomembrane's longevity based on its initial properties may be misleading because a geomembrane may chemically degrade (as manifested by the change in melt index) despite the presence of a significant amount of stabilizers (as manifested by the measured high pressure oxidative induction time); and, (c) stress crack resistance may change before antioxidant depletion or chemical degradation takes place, likely, due to changes in geomembrane morphological structure with the maximum decrease being observed at 55°C. Reductions also were measured for geomembrane immersed in air and water at 55°C. The geomembrane aged in a simulated landfill liner at 85°C is shown to have service-life as little as three years with 30,000 to >2.0 million ruptures/hectare at failure. For exposed geomembranes in Alumbrera (Argentina), samples were exhumed from two mine facilities after ~16 years of exposure. The antioxidants in exposed samples depleted to residual and the stress crack resistance had dropped to as low as 70 hours. Samples were exhumed from a different exposed geomembrane in a test

  15. Therapeut-Klient-Interaktion: Einstellungen und Interventionen

    OpenAIRE

    Mallin, Uwe

    2010-01-01

    Die vorliegende Arbeit befasst sich mit TherapeutenInterventionen aus der Sicht von Klienten und vom Therapeuten selbst erhobenen Ersteindrücken. Diesem Forschungsinteresse dient eine synoptische Betrachtungsweise ausgewählter Aspekte der Psychotherapie-Prozessforschung im Rahmen des Allgemeinen Psychotherapiemodells von Orlinsky und Howard. Konzeptionell werden Einschätzungen des Therapeuten durch seine Klienten per Fragebögen, eine Selbsteinschätzung des Therapeuten per Fragenkatalog und we...

  16. Frauen und Arbeit : der Fähigkeitenansatz

    OpenAIRE

    Nussbaum, Martha C.

    2003-01-01

    "Nussbaum entwickelt in diesem Artikel ihre Version des Fähigkeitenansatzes. Ausgehend von den Lebensgeschichten zweier indischer Frauen zeigt sie, wie verschiedene normative Konzepte die Veränderungen im Leben dieser Frauen bewerten. Sie benennt die Schwierigkeiten, die jeder interkulturelle Bewertungsrahmen meistern muss, kritisiert die dominierenden ökonomischen Ansätze, wie Pro-Kopf-Einkommen und Präferenzbefriedigung, und begründet, warum ein mit den grundlegenden Rechten und Freiheiten ...

  17. Von Medien, Übertragungen und Automaten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alessandro Barberi

    2013-12-01

    Full Text Available Im Zuge der Debatten zum Medialen Habitus wurde vielfach betont, dass die >Theorie der Praxispraxeologischen Medientheorie< des Medialen Habitus avant la lettre gesprochen werden kann. Dieser Artikel untersucht – ausgehend von den Debatten zur "Medienkompetenz" – wie Bourdieu Sprache, Sprechen und Diskurs, sowie Akteure, Felder und Habitus als Medien begreift und betont dabei die Nützlichkeit der Bourdieuschen Bildungssoziologie im Rahmen einer sozialwissenschaftlichen Grundlegung der Medienpädagogik.

  18. Verletzungen und Fehlbeanspruchungen im leistungsorientierten Rudersport

    OpenAIRE

    Bussian, Marc Robert

    2004-01-01

    Die Stellung der Breitensportart Rudern als gesundheitsfördernde Sportform ist in der Literatur gleichlautend positiv beschrieben. Im leistungsorientierten Rudersport müssen neben den Verletzungen und Fehlbeanspruchungen der eigentlichen Sportart die unabdingbaren Nebentrainingsformen berücksichtigt werden. In den neunziger Jahren vollzog sich ein trainingsmethodischer Wandel, die Einführung eines erschwinglichen Rudersimulators und eine technische Weiterentwicklung im Boots- und Ruderbau. Ei...

  19. Zeitschriftenübersicht und Buchbesprechungen

    OpenAIRE

    1994-01-01

    Zeitschriftenübersicht und Buchbesprechungen: Grosskurth P. (1993): Melanie Klein - ihre Welt und ihr Werk. Stuttgart. Deegener, G. /Dietel, B. /Kassel, H. /Matthaei, R. /Nodl, H. (1992) Neuropsychologische Diagnostik bei Kindern und Jugendlichen. Weinheim. Buchholz, M. B. (1993): Dreiecksgeschichten. Eine klinische Theorie psychoanalytischer Familientherapie. Gottingen. Heinl, P. (1994)- Maikäfer flieg, dein Vater ist im Krieg ... Seelische Wunden aus der Kriegskindheit. Münc...

  20. Gestaltung zeit- und sicherheitskritischer Warnungen im Fahrzeug

    OpenAIRE

    Fricke, Nicola

    2009-01-01

    Heutige Fahrzeuge beinhalten eine Reihe technischer Unterstützungsangebote, die dem Fahrer bei der Ausführung seiner Fahraufgabe und weiteren Nebentätigkeiten assistieren. In der Interaktion mit diesen Systemen können jedoch erhebliche Probleme auftreten, vor allem im Zusammenspiel der verschiedenen Funktionen. Besonders für zeit- und sicherheitskritische Information, wie z. B. bei Kollisionswarnungen, ist es unbedingt erforderlich, dass derartige Meldungen informativ, aber auch einfach und s...

  1. Longevity of Electronic/Digital Records: An Annotated Bibliography

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Deken, J

    2004-03-02

    Current resources, publications, web sites and projects on the longevity and preservation of electronic/digital records are provided, along with brief comments about sites and publications of particular relevance and interest.

  2. Genetic factors and epigenetic mechanisms of longevity: current perspectives.

    Science.gov (United States)

    Lazarus, Jessica; Mather, Karen A; Thalamuthu, Anbupalam; Kwok, John B J

    2015-01-01

    The exceptional longevity phenotype, defined as living beyond the age of 95, results from complex interactions between environmental and genetic factors. Epigenetic mechanisms, such as DNA methylation and histone modifications, mediate the interaction of these factors. This review will provide an overview of animal model studies used to examine age-related epigenetic modifications. Key human studies will be used to illustrate the progress made in the identification of the genetic loci associated with exceptional longevity, including APOE and FOXO3 and genes/loci that are also differentially methylated between long-lived individuals and younger controls. Future studies should focus on elucidating whether identified longevity genetic loci directly influence epigenetic mechanisms, especially on differentially methylated regions associated with longevity.

  3. Familial longevity is marked by better cognitive performance at middle age: the Leiden Longevity Study.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marjon Stijntjes

    Full Text Available BACKGROUND: Decline in cognitive performance is a highly prevalent health condition in elderly. We studied whether offspring of nonagenarian siblings with a familial history of longevity, perform better on cognitive tests compared to their partners as controls. This is relevant since it could provide insights into determinants underlying decline in cognitive performance. METHODS: Cross-sectional analysis within the longitudinal cohort of the Leiden Longevity Study consisting of middle-aged offspring of nonagenarian siblings together with their partners (n = 500, mean age (SD 66.3 (6.1 and 65.7 (7.2 years, respectively as controls. Memory function, attention and processing speed were tested using the 15-Picture Learning Test, Stroop test and Digit Symbol Substitution Test. Data were analyzed with regression adjusted for age, gender, years of education and additionally for diabetes mellitus, cardiovascular diseases, alcohol use, smoking, inflammatory markers and apolipoprotein E genotype. Robust standard errors were used to account for familial relationships among the offspring. RESULTS: Cognitive performance was worse at higher calendar age (p<0.001, all except Stroop test part 1. The offspring performed better compared to their partners on trial 3 (p = 0.005, the immediate (p = 0.016 and delayed (p = 0.004 recall of the 15-Picture Learning Test as well as on the interference and combined interference score of the Stroop test (p = 0.014 and p = 0.036, respectively in the fully adjusted model. The difference between offspring and partners was estimated to be more than three years according to the observed difference in calendar age. CONCLUSIONS: Offspring of nonagenarian siblings with a familial history of longevity have better cognitive performance compared to the group of their partners of comparable age. This effect is independent of age-related diseases and known possible confounders. Possible explanations might be differences in subclinical

  4. Longevity factor klotho and chronic psychological stress.

    Science.gov (United States)

    Prather, A A; Epel, E S; Arenander, J; Broestl, L; Garay, B I; Wang, D; Dubal, D B

    2015-06-16

    Chronic psychological stress is associated with accelerated aging and premature morbidity and mortality; however, the biology linking chronic psychological stress and its maladaptive effects remains largely unknown. Klotho is a pleiotropic hormone that regulates the aging process and promotes better brain and body health. Whether klotho is linked to psychosocial stress or its negative impact in humans has not been investigated. To address this gap, we recruited 178 healthy women who were either chronically high-stress maternal caregivers for a child with autism spectrum disorder (n = 90) or low-stress control mothers of a typically developing child (n = 88). We found that women under high chronic stress displayed significantly lower levels of the longevity hormone klotho compared with low-stress controls (t(176) = 2.92, P = 0.004; d = 0.44), and the decrease among those under high stress was age-dependent. In addition, high-stress caregivers who reported more depressive symptoms displayed even lower klotho levels compared with low-stress participants. These findings provide the first evidence that klotho levels are sensitive to psychosocial stressors and raise the possibility that klotho may serve as a novel biological link connecting stress, depression and risk for accelerated disease development. Furthermore, these findings have important implications for understanding the plasticity of the aging process and may represent a therapeutic target for mitigating the deleterious effects of chronic psychological stress on health and well-being.

  5. Schilddrüse und Schwangerschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Zettinig G

    2009-01-01

    Full Text Available Kinderwunsch, Schwangerschaft und die Zeit nach einer Geburt sind besondere Lebensabschnitte bei Patientinnen mit Schilddrüsenerkrankungen. Bei jungen Frauen sind Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse, die Einfluss auf die Fruchtbarkeit und die intellektuelle und körperliche Entwicklung des Fetus haben können, häufig. Schilddrüsenerkrankungen können sich in dieser Lebensphase auch erstmals manifestieren; besondere Beachtung verdient die Wechselwirkung von β-HCG mit dem TSH-Rezeptor. Diese Übersicht behandelt das aktuelle Management von Patientinnen mit Schilddrüsenerkrankungen bei Kinderwunsch, in der Schwangerschaft und Postpartalperiode.

  6. DAF-16/FOXO Transcription Factor in Aging and Longevity.

    Science.gov (United States)

    Sun, Xiaojuan; Chen, Wei-Dong; Wang, Yan-Dong

    2017-01-01

    Aging is associated with age-related diseases and an increase susceptibility of cancer. Dissecting the molecular mechanisms that underlie aging and longevity would contribute to implications for preventing and treating the age-dependent diseases or cancers. Multiple signaling pathways such as the insulin/IGF-1 signaling pathway, TOR signaling, AMPK pathway, JNK pathway and germline signaling have been found to be involved in aging and longevity. And DAF-16/FOXO, as a key transcription factor, could integrate different signals from these pathways to modulate aging, and longevity via shuttling from cytoplasm to nucleus. Hence, understanding how DAF-16/FOXO functions will be pivotal to illustrate the processes of aging and longevity. Here, we summarized how DAF-16/FOXO receives signals from these pathways to affect aging and longevity. We also briefly discussed the transcriptional regulation and posttranslational modifications of DAF-16/FOXO, its co-factors as well as its potential downstream targets participating in lifespan according to the published data in C. elegans and in mammals, and in most cases, we may focus on the studies in C. elegans which has been considered to be a very good animal model for longevity research.

  7. A comparative cellular and molecular biology of longevity database.

    Science.gov (United States)

    Stuart, Jeffrey A; Liang, Ping; Luo, Xuemei; Page, Melissa M; Gallagher, Emily J; Christoff, Casey A; Robb, Ellen L

    2013-10-01

    Discovering key cellular and molecular traits that promote longevity is a major goal of aging and longevity research. One experimental strategy is to determine which traits have been selected during the evolution of longevity in naturally long-lived animal species. This comparative approach has been applied to lifespan research for nearly four decades, yielding hundreds of datasets describing aspects of cell and molecular biology hypothesized to relate to animal longevity. Here, we introduce a Comparative Cellular and Molecular Biology of Longevity Database, available at ( http://genomics.brocku.ca/ccmbl/ ), as a compendium of comparative cell and molecular data presented in the context of longevity. This open access database will facilitate the meta-analysis of amalgamated datasets using standardized maximum lifespan (MLSP) data (from AnAge). The first edition contains over 800 data records describing experimental measurements of cellular stress resistance, reactive oxygen species metabolism, membrane composition, protein homeostasis, and genome homeostasis as they relate to vertebrate species MLSP. The purpose of this review is to introduce the database and briefly demonstrate its use in the meta-analysis of combined datasets.

  8. Städtische Diskurse um Migration im Wandel. Integration, diversity und soziale Bewegungen in München und Berlin

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Natalie Bayer

    2014-12-01

    Full Text Available Sowohl im Kontext der kommunalen Integrationspolitik als auch in der Stadtplanung, der Repräsentationspolitik und der regionalen Standort- und Wirtschaftspolitik ist das Thema ,Migration in den Städten‘ wieder auf die politische Agenda gesetzt worden. Doch der Gegenstand, die theoretischen Konzeptualisierungen und die Perspektivierungen sind oft uneindeutig und politisch umkämpft. Gerade auf stadtpolitischer Ebene haben sich zudem starke migrantische Organisationen und Proteste formiert, die oftmals in neuen Allianzen agieren und sich hegemonialen Vorstellungen von ,Integration‘ und ,sozialer Mischung‘ verweigern. Ein Fachgespräch zwischen Natalie Bayer, Andrej Holm und Henrik Lebuhn über städtische Migrationspolitiken in München und Berlin sowie über Fragen und Probleme, die sich auf diesem Feld an der Schnittstelle zwischen kritischer Wissenschaft und praktischer Politik ergeben.

  9. Editorial 01/2013 Normen und Normierungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Swertz

    2013-03-01

    Full Text Available Auf unterschiedlichsten Ebenen werden die Diskussionen und Forschungen der Medienpädagogik von normativ aufgeladenen Begriffen durchzogen: so, wenn es um Standards in der Medienbildung geht, wenn beispielsweise diskutiert wird, welche Inhalte in welcher Form vermittelt werden sollen; so auch wenn zur Debatte steht, wie Medienpädagogik institutionalisiert werden sollte und welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, um einen geplanten Bildungsprozess zu lenken oder anzuleiten.Derartige Norm(ierungen wurden bereits mit der Konzeptualisierung des Begriffs Medienkompetenz und im Blick auf die Emanzipation des Menschen kritisch beleuchtet, womit auch Kritik an gesellschaftlichen Herrschafts- und Machtstrukturen verbunden war. Die Orientierung an der sozialwissenschaftlich verstandenen Emanzipation des Menschen ist allerdings in anderen pädagogischen Disziplinen durchaus umstritten. Gleichzeitig ist zu beobachten, dass die gesellschaftskritische Perspektive im medienpädagogischen Diskurs über die Orientierung von Medienkompetenz und Medienbildung eine immer geringere Rolle spielt. Deshalb hat sich die Redaktion der MEDIENIMPULSE entschlossen, dem Thema Normen und Normierungen eine eigene Ausgabe zu widmen.Dabei sollten folgende Fragen behandelt werden:Wie sieht es mit Norm(ierungen im Bereich der Mediendidaktik aus? Wie sind die mit aktuellen Medienkompetenz- und Medienbildungsbegriffen verbundenen Normen epistemologisch und (medientheoretisch abgestützt? Wie lassen sich – nur scheinbar paradox formuliert – wissenschaftlich begründbare medienpädagogische Normen finden, die sich den genannten Normierungen widersetzen und entziehen? Inwiefern führt die Einführung von Laptopklassen oder Smartboards im schulischen Bereich oder die Gestaltung von Videospielprojekten in der außerschulischen Medienbildung zu einer unreflektierten Sozialdisziplinierung, die als illegitime Form(atierung des Menschen verstanden werden kann? Der Schwerpunktteil

  10. Longevity of dental amalgam in comparison to composite materials

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Windisch, Friederike

    2008-11-01

    Full Text Available Health political background: Caries is one of the most prevalent diseases worldwide. For (direct restaurations of carious lesions, tooth-coloured composite materials are increasingly used. The compulsory health insurance pays for composite fillings in front teeth; in posterior teeth, patients have to bear the extra cost. Scientific background: Amalgam is an alloy of mercury and other metals and has been used in dentistry for more than one hundred and fifty years. Composites consist of a resin matrix and chemically bonded fillers. They have been used for about fifty years in front teeth. Amalgam has a long longevity; the further development of composites has also shown improvements regarding their longevity. Research questions: This HTA-report aims to evaluate the longevity (failure rate, median survival time (MST, median age of direct amalgam fillings in comparison to direct composite fillings in permanent teeth from a medical and economical perspective and discusses the ethical, legal and social aspects of using these filling materials. Methods: The systematic literature search yielded a total of 1,149 abstracts. After a two-step selection process based on defined criteria 25 publications remained to be assessed. Results: The medical studies report a longer longevity for amalgam fillings than for composite fillings. However, the results of these studies show a large heterogeneity. No publication on the costs or the cost-effectiveness of amalgam and composite fillings exists for Germany. The economic analyses (NL, SWE, GB report higher costs for composite fillings when longevity is assumed equal (for an observation period of five years or longer for amalgam compared to composite fillings. These higher costs are due to the higher complexity of placing composite fillings. Discussion: Due to different study designs and insufficient documentation of study details, a comparison of different studies on longevity of direct amalgam and composite

  11. Longevity of dental amalgam in comparison to composite materials.

    Science.gov (United States)

    Antony, Katja; Genser, Dieter; Hiebinger, Cora; Windisch, Friederike

    2008-11-13

    Caries is one of the most prevalent diseases worldwide. For (direct) restaurations of carious lesions, tooth-coloured composite materials are increasingly used. The compulsory health insurance pays for composite fillings in front teeth; in posterior teeth, patients have to bear the extra cost. Amalgam is an alloy of mercury and other metals and has been used in dentistry for more than one hundred and fifty years. Composites consist of a resin matrix and chemically bonded fillers. They have been used for about fifty years in front teeth. Amalgam has a long longevity; the further development of composites has also shown improvements regarding their longevity. This HTA-report aims to evaluate the longevity (failure rate, median survival time (MST), median age) of direct amalgam fillings in comparison to direct composite fillings in permanent teeth from a medical and economical perspective and discusses the ethical, legal and social aspects of using these filling materials. The systematic literature search yielded a total of 1,149 abstracts. After a two-step selection process based on defined criteria 25 publications remained to be assessed. The medical studies report a longer longevity for amalgam fillings than for composite fillings. However, the results of these studies show a large heterogeneity. No publication on the costs or the cost-effectiveness of amalgam and composite fillings exists for Germany. The economic analyses (NL, SWE, GB) report higher costs for composite fillings when longevity is assumed equal (for an observation period of five years) or longer for amalgam compared to composite fillings. These higher costs are due to the higher complexity of placing composite fillings. Due to different study designs and insufficient documentation of study details, a comparison of different studies on longevity of direct amalgam and composite fillings in posterior teeth is difficult. Apart from the difficulties in conducting a randomized, controlled long-term study

  12. Steueroasen und Regulierungsoasen – Auswirkungen auf die Stabilität des Finanzmarkts und politische Implikationen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michaela Schmidt

    2012-12-01

    Full Text Available In diesem Beitrag wird dargelegt, dass Steuer- und Regulierungsoasen nicht nur Steuerausfälle und Kapitalflucht ermöglichen, sondern auch eine Hauptursache für die Finanzkrise 2007/2008 waren und weiterhin die Stabilität des Finanzmarkts gefährden. Sie haben den Boden bereitet für das Aufkommen nicht regulierter Finanzinstitutionen, sogenannter Schattenbanken. Regulierungsoasen ermöglichen Finanzmarktakteuren eine Umgehung von Regulierungs- und Aufsichtsvorschriften und heizen den Wettbewerb um niedrige Regulierungsvorschriften maßgeblich an. Jeder Schritt zu einer finanzpolitischen Re-Regulierung von Steuer- und Regulierungsoasen sowie Schattenbanken ist ein aktiver Schritt zur Krisenvorbeugung und damit zum Schutz der ArbeitnehmerInnen vor den gewaltigen volkswirtschaftlichen Kosten von Finanzkrisen.

  13. Die Elementarkonstanten und die Mathematik

    Science.gov (United States)

    Rompe, Robert; Treder, Hans-Jürgen

    Die Elementarkonstanten im Sinne von Max Planck sind von ähnlicher Bedeutung wie die reinen Zahlen der Mathematik. Die Newtonschen Prinzipien und die Elementarkonstanten zusammen sind der Grundbau der physikalischen Theoriebildung.Translated AbstractThe Elementary Constants and the MathematicThe elementary constants in the sense of Max Planck are of analogous meaning as the pure numbers in mathematics. The Newtonian principles together with the elementary constants are the basis for creating physical theories.

  14. Contemporary views on human aging and longevity

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Chmielewski Piotr

    2016-06-01

    Full Text Available Aging is currently stimulating intense interest of both researchers and the general public. In developed countries, the average life expectancy has increased by roughly 30 years within the last century, and human senescence has been delayed by around a decade. Although aging is arguably the most familiar aspect of human biology, its proximate and ultimate causes have not been elucidated fully and understood yet. Nowadays there are two main approaches to the ultimate causes of aging. These are deterministic and stochastic models. The proximate theories constitute a distinct group of explanations. They focus on mechanistic causes of aging. In this view, there is no reason to believe that there is only one biological mechanism responsible for aging. The aging process is highly complex and results from an accumulation of random molecular damage. Currently, the disposable soma theory (DST, proposed by Thomas Kirkwood, is the most influential and coherent line of reasoning in biogerontology. This model does not postulate any particular mechanism underpinning somatic defense. Therefore, it is compatible with various models, including mechanistic and evolutionary explanations. Recently, however, an interesting theory of hyper-function of mTOR as a more direct cause of aging has been formulated by Mikhail Blagosklonny, offering an entirely different approach to numerous problems and paradoxes in current biogerontology. In this view, aging is quasi-programmed, which means that it is an aimless continuation of developmental growth. This mTOR-centric model allows the prediction of completely new relationships. The aim of this article is to present and compare the views of both parties in the dispute, based on the results of some recent experimental studies, and the contemporary knowledge of selected major aspects of human aging and longevity

  15. Erfahrungen an der Schnittstelle von Medienarbeit und Praxisforschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Peter Holzwarth

    2007-11-01

    Full Text Available Der Beitrag reflektiert die Verbindung von praktischer Medienarbeit und Forschung am Beispiel eines internationalen EU-Forschungsprojekts zum Thema Medien und Migration. Neben didaktischen Prinzipien und Konzepten für die aktive Medienarbeit im Forschungskontext geht es um die Kooperation von medienpädagogischer Begleitung (MB und wissenschaftlicher Begleitung (WB sowie um deren spezifische Kompetenzen.

  16. Leitung und Kooperation in wissenschaftlichen Bibliotheken Berlins - eine empirische Untersuchung

    OpenAIRE

    Paul, Gerhard

    1998-01-01

    Die vorliegende Arbeit greift ein im bibliotheks- und IuK-wissenschaftlichen sowie im fachprofessionellen Diskurs bisher weitgehend vernachlässigtes, aber immer bedeutsameres Thema auf: das vertikale soziale Geschehen in der Arbeitsorganisation ?wissenschaftliche Bibliothek". Die Absicht der Untersuchung lag darin, einen Zusammenhang zwischen dem Interaktionsverhalten der Leitungspersonen einerseits und der Mobilisierung von Leistungs- und Innovationspotentialen bei den Mitarbeiterinnen und M...

  17. [Sascha Möbius. Das Gedähtnis der Reichsstadt. Unruhen und Kriege in der lübeckischen Chronistik und Kriege und Erinnerungskultur des späten mittelalters und der frühen Neuzeit

    Index Scriptorium Estoniae

    Hormuth, Dennis

    2012-01-01

    Arvustus: Sascha Möbius. Das Gedähtnis der Reichsstadt. Unruhen und Kriege in der lübeckischen Chronistik und Kriege und Erinnerungskultur des späten mittelalters und der frühen Neuzeit. (Göttingen, 2011)

  18. Vorberufliche und berufliche Bildung im internationalen Vergleich

    OpenAIRE

    Lauterbach, Uwe

    1987-01-01

    Dieser Artikel behandelt die Themen: Übergang vom Schul- in das Ausbildungs- und Beschäftigungssystem, Vorberufliche Bildung in der Sekundarschule, Berufliche Erstausbildung in den Sekundarschulen in alternierender Form oder durch die Wirtschaft, Typisierung der vorberuflichen und beruflichen Bildung im internationalen Vergleich. (DIPF/Orig.)

  19. Germanistikstudium in Marokko – Probleme und Perspektiven

    African Journals Online (AJOL)

    Gesellschaftliche Veränderungen und die schlechte Lage der Bildung in Marokko machten es dringend erforderlich .... sodass unsere Studierenden des Faches Germanistik von den beruflichen Chancen profitieren können, die ... der deutschen Sprache und verschaffen sich Vorteile im beruflichen Auftreten. Insbesondere.

  20. Die Gestalten und das Gestalten der Welt

    NARCIS (Netherlands)

    Ierna, Carlo; Höfer, Ulf; Valent, Juta

    2017-01-01

    In seiner Kosmogonie bespricht Ehrenfels den Ursprung, die Entwicklung, und das endgültige Schicksal des Universums: die Gestalt der Welt. Einerseits ist sie ein Kosmos, ein Geschöpf des Ordnungsprinzips, andererseits ein Chaos, als Resultat des Prinzips des Zufalls und der Entropie. Diese beiden

  1. Systeme im Einsatz. Lernmanagement, Kompetenzmanagement und PLE

    NARCIS (Netherlands)

    Kalz, Marco; Schön, Sandra; Lindner, Martin; Roth, Detlev; Baumgartner, Peter

    2011-01-01

    Kalz, M., Schön, S., Lindner, M., Roth, D., & Baumgartner, P. (2011). Systeme im Einsatz. Lernmanagement, Kompetenzmanagement und PLE. In M. Ebner, & S. Schön (Eds.), L3T - Lerhbuch für Lernen und Lehren mit Technologie (pp. 111-118). Graz, Austria: Uni Graz. Available at

  2. Nachhaltiger Lebensmittelkonsum gestern, heute und morgen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Aschemann-Witzel, Jessica

    2013-01-01

    Die Weltgemeinschaft sieht sich mit steigendem Bevölkerungswachstum und Zielkonflikten der Nutzung von Land und Agrarrohstoffen konfrontiert. Dies wirft die Frage auf, wie nachhaltiger Lebensmittelkonsum in der Zukunft auszusehen hat. Der Beitrag diskutiert die Frage aus Sicht der Konsumverhaltens...

  3. Sprachenpolitik in Europa – Tatsachen und Perspektiven

    African Journals Online (AJOL)

    der Bilder vom jeweils Anderen auch tatsächlich gedeckt. Nach wie vor gibt es massive. Spannungen, die nur mühsam pazifiziert sind und die .... Westfalen), Staaten wie Dänemark, Schweden oder Finnland (Bayern, Hessen, Sachsen), bis hin zu dem kleinsten EU-Mitglied Luxemburg (Saarland, Freie und Hansestadt ...

  4. Zur Struktur und Funktion von Synonymen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marina Zorman

    1998-12-01

    Full Text Available Der Artikel behandelt die Synonyme im Licht der funktionell-strukturellen Sprachtheorie Coserius. 1 Die Wahl der theoretischen Grundsätze wurde durch die Festellung diktiert, daß die bisherigen Erkenntnisse über die Synonymie widersprüchlich sind und daß auch schon über alle Feststellungen berechtigte Einsprüche erhoben wurden. Deshalb wird in dieser Arbeit auf der genannten theoretischen Grundlage, die verschiedene Gesichtspunkte des Problems verbindet, anstatt sie zu trennen (s. Punkt 2, ein Modell für die Analyse von Synonymen vorgestellt (3, das die klassischen Schwächen der Semantikforschung (zu geringe Menge tatsächlicher Daten, Subjektivität und Introspektion durch eine empirische Untersuchung in einem Textkorpus zu ersetzen versucht. In die Analyse sind drei Inhaltsebenen einbezogen (Bezeichnung, Bedeutung und Sinn und ihnen sind jeweils entsprechende Untersuchungsmethoden zugeordnet. Im Sinne des Modells wurden in der Arbeit Zorman 1997 zwei slowenische Synonympaare (kuverta - ovojnica und borba - boj analysiert, die als Beispiele reiner (und totaler Synonymie gelten können. Die Analyse wird aus Platzgründen an dieser Stelle nicht detailliert dargestellt,2 veranschaulicht werden nur ihre Tragweite und die Ergebnisse (4. Im letzten Teil (5 werden die Leistungen der vorgeschlagenen Methode bewertet und einige Annahmen dargestellt, die der weiteren Erforschung der Synonyme dienen könnten. Die objektive Behandlung der Synonymie unter unterschiedlichen Gesichtspunkten scheint einige Dogmen über Synonyme in Frage zu  stellen.

  5. Über Sturzmelder und andere Pflegeroboter

    OpenAIRE

    Wolff, Eberhard

    2013-01-01

    Falls Sie nicht wissen, was ein «Hubot» ist, empfiehlt sich die Lektüre dieses Beitrags ganz besonderes. Denn er kann unheimlich hilfreich sein: für Opi Tee und Spaghetti kochen oder ihn bei Bedarf reanimieren. Äusserst vielseitig also. Wie Mensch und Technik interagieren, untersuchte ein Tagung an der Universität Fribourg.

  6. Schaulust und Horror Soziokulturelle - Perspektiven auf PEEPING TOM

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas Ballhausen

    2010-09-01

    Full Text Available Die Geschichte des Kinos und des Films ist mindestens ebenso sehr eine Geschichte des Schreckens (und der damit verbundenen Schaulust wie sie eine Geschichte des Dokumentarischen zu sein scheint. Es sind die außergewöhnlichen Körper und deren Bewegungen, die das Publikum zu allen Zeiten faszinierten, schockierten und zum Schauen und Sehen lockten. Besonders das Genre des Horrorfilms ist mit diesem zentralen Aspekt des Kinos besonders deutlich verbunden.

  7. Wirtschaftlichkeit von Facility Management - Entwicklungen und Trends

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Redlein, Alexander

    2018-01-01

    Full Text Available Das vorliegende Paper baut auf den jährlichen Umfragen bzw. Studien des Immobilien und Facility Management (IFM der Technischen Universität Wien (TU Wien und der Dissertation von Susanne Hauk aus dem Jahr 2007 auf. Neben der Darstellung allgemeiner Daten konzentriert sich die Arbeit im Wesentlichen auf folgende Forschungsfragen:  In welchen Bereichen können Einsparungen generiert werden?  In welchen Bereichen können Produktivitätssteigerungen lukriert werden?  Mit welchen Problemen/Kostentreibern sind Facility Manager bzw. FM-Abteilungen konfrontiert?  Welche (statistisch signifikanten Zusammenhänge bestehen zwischen verschiedenen Merkmalen/Variablen? Seit dem Jahr 2005 wurden jährlich FM-Verantwortliche von den 500 größten Unternehmen Österreichs befragt. Im Rahmen der Umfrage sollen wissenschaftlich fundiert die obigen Forschungsfragen geklärt werden. Als Werkzeuge für die Datenerhebung wurden das Telefon und/oder elektronische Wege gewählt. Die Umfrage wurde anhand eines standardisierten Fragebogens mit 36 Fragen zu den verschiedensten FM-Bereichen durchgeführt. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit sollen die Ergebnisse der aktuellen Umfrage dargestellt und mit den Ergebnissen der Studien der letzten Jahre verglichen werden. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich vor allem mit jenem Teil der Umfrage, der die oben genannten Forschungsfragen behandelt. Ziel ist dabei, die wichtigsten Parameter und Einflussfaktoren in den Bereichen Einsparungen, Produktivitätssteigerungen und Kostentreiber zu identifizieren und die Entwicklungen und Trends näher darzustellen. Dabei zeigt sich, dass effizientes FM große Potentiale in den Bereichen Einsparungen und Produktivitätssteigerungen lukrieren kann. Auch wenn die Einführung von FM zu Beginn mit Kosten/Problemen verbunden ist, so kann dies durch spätere Einsparungen und Produktivitätssteigerungen kompensiert werden.

  8. Bewegung bei Vorschulkindern: Empfehlungen und Wirklichkeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Graf C

    2011-01-01

    Full Text Available Bewegung und körperliche Aktivität spielen insbesondere in der ganzheitlichen Entwicklung von Kindern eine wichtige Rolle. Heutzutage ist der kindliche Lebensstil allerdings von Bewegungsarmut und der Nutzung audiovisueller Medien geprägt. Bereits Kindergartenkinder sind überwiegend inaktiv bzw. verbringen viel Zeit mit Fernsehen. Eine mögliche Folge von mangelnder Bewegung können motorische Defizite darstellen. In eigenen Kollektiven schneiden mindestens 45 % der Kinder unterdurchschnittlich in den motorischen Hauptbeanspruchungsformen Koordination, Kraft und Schnelligkeit ab. Inwiefern sich dies langfristig auf die gesunde körperliche, aber auch geistige und emotionale Entwicklung der Kinder auswirkt, kann derzeit noch nicht beantwortet werden. Sicherlich unterstützen aber motorische Defizite ein Meidungsverhalten und den weiteren Rückzug aus der Bewegung sowie die Entwicklung von Übergewicht und Adipositas. Allgemein wird für Kinder in dieser Altersgruppe mindestens 2 Stunden tägliche Bewegungszeit sowie eine Reduktion der Fernsehzeit auf maximal 30 Min. empfohlen. Um diese Ziele zu erreichen bzw. zu unterstützen, sind effektive präventive Programme in den verschiedenen Lebensräumen der Kinder, Kindergärten, aber auch pädiatrischen Praxen etc. vonnöten. Bislang ist kein gesundheitsförderlicher/ präventiver „Königsweg“ bekannt, insbesondere nicht für Risikofamilien mit einem geringen sozioökonomischen Status und/oder Migrationshintergrund. Wichtig erscheinen aber die Förderung der intersektoralen Zusammenarbeit und ein Schwerpunkt in der Planung und Umsetzung auf Qualitätssicherung und Projektmanagement, um auch nachhaltig die Gesundheit der Kinder zu unterstützen.

  9. Longevity and mortality of owned dogs in England.

    Science.gov (United States)

    O'Neill, D G; Church, D B; McGreevy, P D; Thomson, P C; Brodbelt, D C

    2013-12-01

    Improved understanding of longevity represents a significant welfare opportunity for the domestic dog, given its unparalleled morphological diversity. Epidemiological research using electronic patient records (EPRs) collected from primary veterinary practices overcomes many inherent limitations of referral clinic, owner questionnaire and pet insurance data. Clinical health data from 102,609 owned dogs attending first opinion veterinary practices (n=86) in central and southeast England were analysed, focusing on 5095 confirmed deaths. Of deceased dogs with information available, 3961 (77.9%) were purebred, 2386 (47.0%) were female, 2528 (49.8%) were neutered and 1105 (21.7%) were insured. The overall median longevity was 12.0 years (IQR 8.9-14.2). The longest-lived breeds were the Miniature poodle, Bearded collie, Border collie and Miniature dachshund, while the shortest-lived were the Dogue de Bordeaux and Great Dane. The most frequently attributed causes of death were neoplastic, musculoskeletal and neurological disorders. The results of multivariable modelling indicated that longevity in crossbred dogs exceeded purebred dogs by 1.2 years (95% confidence interval 0.9-1.4; P<0.001) and that increasing bodyweight was negatively correlated with longevity. The current findings highlight major breed differences for longevity and support the concept of hybrid vigour in dogs. Copyright © 2013 Elsevier Ltd. All rights reserved.

  10. Personality predictors of longevity: Activity, Emotional Stability, and Conscientiousness

    Science.gov (United States)

    Terracciano, Antonio; Löckenhoff, Corinna E.; Zonderman, Alan B.; Ferrucci, Luigi; Costa, Paul T.

    2008-01-01

    Objective To examine the association between personality traits and longevity. Methods Using the Guilford-Zimmerman Temperament Survey, personality traits were assessed in 2359 participants (38% women; age: 17 to 98 years, M = 50) from the Baltimore Longitudinal Study of Aging (BLSA), starting in 1958. Over the duration of the study, 943 (40%) participants died, on average 18 years after their personality assessment. The association of each trait with longevity was examined by Cox regression controlling for demographic variables. Results In preliminary analyses among the deceased, those who scored one SD above the mean on General Activity (a facet of Extraversion), Emotional Stability (low Neuroticism), or Conscientiousness lived on average two to three years longer than those scoring one SD below the mean. Survival analyses on the full sample confirmed the association of General Activity, Emotional Stability, and Conscientiousness with lower risk of death, such that every one SD increase was related to about 13%, 15%, and 27% risk reduction, respectively. The association of personality traits with longevity was largely independent from the influence of smoking and obesity. Personality predictors of longevity did not differ by sex, except for Ascendance (a facet of Extraversion). Emotional Stability was a significant predictor when the analyses were limited to deaths due to cardiovascular disease, with comparable effect sizes for General Activity and Conscientiousness. Conclusions In a large sample of generally healthy individuals followed for almost five decades, longevity was associated with being conscientious, emotionally stable, and active. PMID:18596250

  11. Longevity of Epidendrum ibaguense Kunth inflorescences treated with nitric oxide

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Luciana Marques Vieira

    2016-11-01

    Full Text Available Nitric oxide (NO acts as anti senescence substance, which may extend the postharvest life of fruits, vegetables and flowers when they are treated with micro molar concentrations of compounds like the donor sodium nitroprusside (SNP. This work aimed to evaluate the effect pulsing or spraying of NO on the longevity of cut Epidendrum ibaguense inflorescences. After harvested, the inflorescences were pulsed for 6, 24 or 48 hours with 5, 10, 50, 100 and 500 µM SNP or sprayed until run off with the same mentioned solutions. Controls were treated with distilled water. After the treatment, the flowers were placed in deionized water, which was changed every 2 days. No significant differences were observed on the longevity of flowers treated with 5, 10, 50 or 100 µM SNP, regardless of the mode of application. Inflorescences treated with 500 µM SNP had reduced longevity and increased flower abscission. In inflorescences kept in SNP solution, toxic symptoms such as darkening of the labellum resulting in reduced longevity compared with the control. The longevity of inflorescences sprayed with 500 µM SNP reduced from 6.8±0.57 to 5.1±0.82 days. Collectively, NO treatments were not able to extend the shelf life of E. ibaguense inflorescences and high concentrations of the NO donor compound in vase solution or spraying leads to toxicity symptoms on the flower labellum.

  12. Sowjetunion und Völkerrecht 1962-1973 / Henn-Jüri Uibopuu

    Index Scriptorium Estoniae

    Uibopuu, Henn-Jüri, 1929-2012

    1980-01-01

    Tutvustus: Sowjetunion und Völkerrecht 1962-1973 : Bibliographie und analyse / hrsg. Boris Meissner, Dietrich Frenzke und Erika Chilicki. Köln : Wissenschaft und Politik, 1979 [t.p. incorrectly: 1977

  13. Nachweis und Differenzierung von Campylobacter jejuni, C. coli und C. lari in Lebensmitteln mittels Quadruplex real-time PCR

    OpenAIRE

    Mayr, Anja Maria

    2009-01-01

    Es wurde ein Quadruplex real-time PCR-Verfahren zum parallelen Nachweis und zur Differenzierung der lebensmittelrelevanten thermophilen Campylobacter spp. Campylobacter jejuni, Campylobacter coli und Campylobacter lari in Geflügel, Fleisch, Fisch und Muscheln etabliert. Das Nachweissystem wurde hinsichtlich seiner Selektivität, Sensitivität, Effizienz, Präzision und Robustheit überprüft und im Vergleich zur konventionellen Diagnostik (kultureller Nachweis) anhand von 464 Feldproben validiert....

  14. TCR Vβ repertoire in an Italian longeval population including centenarians.

    Science.gov (United States)

    Pennesi, G; Morellini, M; Lulli, P; Cappellacci, S; Brioli, G; Franceschi, C; Trabace, S

    2001-04-01

    During the last years, the hypothesis that aging and diseases are two distinct phenomena, and that successful aging is possible for most humans, has been put forward. We studied the TCR Vβ repertoire of T lymphocytes of healthy longevals and centenarians as crossing point of genetic predisposition and environmental effects to longevity, using the Spectra-typing method. TCR Vβ1, Vβ8, and Vβ20 were found to be expanded in the longeval population, compared with the younger control population. This repertoire can have been shaped by the selective action of particular HLA alleles, or by the clonal expansion of specific T cell clones, able to modulate the immune response to endogenous and exogenous antigens. Moreover, the skewed Vβ usage and the clonal expansion seem to be the effects of physiological changes occurring with aging and not pathological signs of malignity.

  15. Reduced prevalence of cognitive impairment in families with exceptional longevity

    DEFF Research Database (Denmark)

    Cosentino, Stephanie; Schupf, Nicole; Christensen, Kaare

    2013-01-01

    IMPORTANCE Family studies of centenarians and long-lived persons have found substantial familial aggregation of survival to extreme ages; however, the extent to which such familial longevity is characterized by cognitively intact survival is not established. OBJECTIVE To determine whether families...... of probands had significantly lower rates than spouse controls. Results suggest a delayed onset of cognitive impairment in families with exceptional longevity, but assessment of age-specific incidence rates is required to confirm this hypothesis....... with exceptional longevity are protected against cognitive impairment consistent with Alzheimer disease. DESIGN Cross-sectional analysis. SETTING Multisite study in New York, Massachusetts, Pennsylvania, and Denmark. PARTICIPANTS A total of 1870 individuals (1510 family members and 360 spouse controls) recruited...

  16. Exploring the genetics of longevity in the Old Order Amish.

    Science.gov (United States)

    Sorkin, John; Post, Wendy; Pollin, Toni I; O'Connell, Jeffrey R; Mitchell, Braxton D; Shuldiner, Alan R

    2005-02-01

    Lifespan is a complex phenotype determined by the interaction of genetic and environmental factors. This makes the identification of variants in genes that influence longevity challenging. We believe that the Old Order Amish (OOA) of Lancaster, Pennsylvania is an excellent population for studying the genetics of longevity. They are a closed population derived from a limited number of founders. They have large families and maintain extensive genealogic records dating to the 1700 s. They eschew modern technology; their lifestyle is little changed over the last 250 years. Homogeneity of environment and lifestyle factors across time and across the OOA population minimizes the influence that environmental factors have in determining the differences in lifespan between individuals. We hypothesize that this reduction in environmental variability will make it easier to identify the genetic factors that influence lifespan. In this article, we describe our strategy for identifying variants in genes that influence longevity in the Amish and present the results of our studies to date.

  17. Total immediate ancestral longevity (TIAL) score as a longevity indicator: an analysis on Einstein and three of his scientist peers.

    Science.gov (United States)

    Sri Kantha, S

    2001-04-01

    The total immediate ancestral longevity (TIAL) score was first introduced by Raymond Pearl as a convenient parameter for quantitating human longevity. TIAL is the summed ages at death of the six immediate ancestors (namely parents and four grandparents) of a propositus. In this communication, I present the calculations of TIAL score for Einstein (1879--1955) and three of his scientist peers, namely Charles Darwin (1809--1882), Irene Joliot Curie (1897--1956) and Aage Bohr (1922--). The TIAL scores for Einstein, Darwin, Irene Curie and Aage Bohr were 390, 378, 372 and 436 respectively. These are markedly lower than 477 reported for Jeanne Calment, the French woman who died in 1997 at the oldest authenticated age of 122 years and 164 days. I conclude that the TIAL score is a convenient and easily quantifiable longevity parameter which anyone interested in determining his or her longevity can use to estimate a tentative number. More light could be shed on the worth of the TIAL score as a longevity indicator, if additional data on the TIAL scores of royalty and celebrities (for whom verified genealogical data are available) are reported. Copyright 2001 Harcourt Publishers Ltd.

  18. Fertility and longevity in the Reggiana cattle breed

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    G. Gandini

    2011-03-01

    Full Text Available Comparisons between commercial and local breeds should be based on both productive and functional traits. Proper performance evaluations of local breeds may enlighten possible strong points and provide elements for conservation decisions. The analysis of functional traits, such as fertility, milkability, longevity and disease resistance is required for developing sustainable breeding programs (Olesen et al., 2000. This study is part of a project aimed to compare productivity between Reggiana and Italian Holstein herds (Maltecca et al., 2000; Bagnato et al., 2001. Here we report on fertility and longevity traits...........

  19. Zur Diagnose von isolierten und kombinierten Leseproblemen: Definitionen, Operationalisierungen und Vorkommenshäufigkeiten

    OpenAIRE

    Valtin, Renate; Voss, Andreas; Bos, Wilfried

    2015-01-01

    Aufgrund einer Vielzahl von Definitionen und Operationalisierungen gibt es keine verlässlichen Zahlen über die Vorkommenshäufigkeiten isolierter oder kombinierter Leseprobleme, auch bedingt durch das Fehlen repräsentativer Studien. Anhand des für Deutschland repräsentativen Datensatzes von IGLU und TIMSS 2011 wurde die Vorkommenshäufigkeit von isolierten und kombinierten Leseproblemen in kompetenzorientierten Tests bestimmt. Insgesamt weisen die Ergebnisse darauf hin, dass Leseprobleme selten...

  20. Patente in Europa und der Triade - Strukturen und deren Veränderung

    OpenAIRE

    Frietsch, R.

    2007-01-01

    Nr. 9-2007 vom Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung: Der Bericht erweitert und aktualisiert frühere Ausarbeitungen dieser Serie. Es werden Triade-Patente, Patentanmeldungen im Bereich der Hochtechnologie sowie internationale Technologie-Kooperationen (Ko-Patente) untersucht. Einer methodischen Diskussion der Patente als Innovationsindikator und dessen Interpretation schließen sich empirische Ergebnisse für die einzelnen Patentdaten an. Ein weiterer Teil befasst sich ...

  1. Kolluvien und Auensedimente als Geoarchive im Umfeld der historischen Hammerwerke Leidersdorf und Wolfsbach (Vils/Opf.)

    OpenAIRE

    Beckmann, Sabine

    2008-01-01

    Die vorliegende Studie leistet einen Beitrag zur Erfassung der bergbaubedingten Folgen auf die Landschaft der Oberpfalz. Der ostbayerische Raum besitzt eine jahrhundertelange Tradition im Abbau und der Verarbeitung von Erzen. Südlich von Amberg wurden an der Vils zahlreiche Hammerwerke zur Verhüttung und Verarbeitung von Eisenerz errichtet. Dies ist verbunden mit flussbaulichen Maßnahmen und Stoffeinträgen in die Aue. Hauptziel der Arbeit ist es, die anthropogene Beeinflussung der Sedimente d...

  2. Modellierung und Simulation der Dynamik und des Kontakts von Reifenprofilblöcken

    OpenAIRE

    Moldenhauer, Patrick

    2010-01-01

    Die Kontaktverhältnisse zwischen Reifen und Fahrbahn bestimmen die maximal übertragbaren Beschleunigungs-, Brems- und Seitenkräfte des Fahrzeugs und sind daher für die Fahrsicherheit von großer Bedeutung. In dieser Arbeit wird ein Modell zur numerisch effizienten Simulation der hochfrequenten Dynamik einzelner Reifenprofilblöcke entwickelt. Der vorgestellte Modellansatz nutzt einerseits die Vorteile der Finite-Elemente-Methode, welche die Bauteilstruktur detailliert auflösen kann, bei der je...

  3. Bakteriochlorophyllvorstufen und Pigment-Protein-Komplexe in Rhodospirillum rubrum ST3 und GN11

    OpenAIRE

    Hammel, Jörg U.

    2006-01-01

    In der vorliegenden Arbeit wurden zwei Mutanten des Alpha-Proteobakteriums Rhodospirillum rubrum untersucht, die im Bakteriochlorophyll-Biosyntheseweg unterbrochen sind, um einen Beitrag zum genaueren Verständnis der Biosynthese dieser Moleküle und der einzelnen daran beteiligten Schritte zu liefern. Von den beiden Stämmen ST3 und GN11 wurden die ins Kulturmedium ausgeschiedenen Pigmente aufgereinigt und spektroskopisch analysiert. Ebenfalls wurden sowohl von ST3, als auch von GN11 die in int...

  4. Die Kunst des Intavolierens: Gebundenheit und Freiheit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ring, Johannes

    2003-12-01

    Full Text Available A big part of 16th century keyboard repertory was intabulated vocal music; arrangements of motets, sets of masses and chansons. Marcant and sometimes little known examples show the different functions of intabulations: repertoire for the organists (liturgical function, music of delight and pedagogical functions. As a part of Ars Organistum intabulations were the basis of professional musical studies, learning to improvise organ music and to compose music. Masters like H. Scheidemann, the both Gabrielis, J. de Lublin, P. Philips, the both Cabezóns, some English and French anonym composers demonstrate that intabulations are much more than keyboard reductions - artful arrangements with their own life and character on the way to artful paraphrases. The intentions of the composers / arrangers in connection with the possibilities of the keyboard instruments definite the character and the step of transforming a vocal set in a (new piece of keyboard music.

    [de] Ein großer Teil des Musikrepertoires für Tasteninstrumente im 16. Jahrhundert bestand aus intavolierter Vokalmusik - Bearbeitungen von Motetten, Messsätzen und Chansons. Markante und teilweise wenig bekannte Beispiele zeigen verschiedene Funktionen der Intavolierungen. Zu nennen sind das Organistenrepertoire (liturgisches Umfeld, die Musik zur Erbauung und Unterhaltung und die pädagogische Funktion. Als Bestandteil der Ars Organistum waren Intavolierungen wichtig um professionell das Improvisieren von Musik und das Komponieren zu erlernen. Exemplarisch dokumentieren besonders H. Scheidemann, die beiden Gabrielis, J. de Lublin, P. Philips, die beiden Cabezóns und einige anonyme Komponisten aus England und Frankreich, dass ihre Kunst des Intavolierens weit über den Übertragungsmodus hinausgeht, bis hin zum virtuosen Arrangement und zur kunstvollen Paraphrase. Die Intentionen der Komponisten in Verbindung mit den Möglichkeiten der Tasteninstrumente pr

  5. Ein Integraler Gestalt-Ansatz fuer Therapie und Beratung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Reinhard Fuhr

    2005-06-01

    Full Text Available In diesem Text stellen wir unseren Ansatz für Psychotherapie und Beratung auf dem Hintergrund des integralen Paradigmas dar. Wir erläutern zunächst kurz vier Anforderungen an ein integrales Konzept in diesem professionellen Bereich: Umgang mit Komplexität und Vielperspektivität, Berücksichtigung gerichteter, vieldimensionaler Entwicklung, Orientierungs- und Sinngebungsfunktion, Realisierung relationaler Qualitäten in der Arbeit. Nach einer Begriffsbestimmung von „Therapie“, „Beratung“ und „Bildung“ charakterisieren wir das seit vielen Jahren von uns entwickelte Konzept für den Integralen Gestalt-Ansatz unter den Fragen nach (1 den Intentionen und Aufgaben von Therapie und Beratung, (2 der Gestaltung der Kommunikation und Beziehung, (3 der Art der Problemdefinition und dem Umgang mit Diagnostik sowie (4 den Strategien und Methoden - alle unter Rückkopplung an die zuvor erläuterten Anforderungen an ein integrales Konzept.

  6. Systemlieferant und OEM Hersteller für die Medizintechnik und Pharmabranche

    Science.gov (United States)

    Jakob, Thomas; Reichenberger, Robert

    Unter einem Original Equipment Manufacturer (OEM) versteht man einen Hersteller fertiger Komponenten oder Produkte, der diese in seinen eigenen Produktionsfabriken produziert, sie aber anschließend nicht selbst in den Handel bringt. Die Anforderungen an einen OEM für die Medizintechnik- und Pharmabranche sind weitaus komplexer und umfangreicher als in anderen Branchen. Diese zusätzlichen Anforderungen haben schließlich auch ihre Berechtigung, da es letztendlich immer um die Gesundheit und das Leben von Menschen geht. Ein OEM muss neben der heute immer stärker geforderten Flexibilität, Schnelligkeit und Wettbewerbsfähigkeit sämtliche für die Medizintechnik- und Pharmabranche erforderlichen Qualitäts- und Prozesssicherheitskriterien erfüllen. Entsprechende Nachweise sind durch regelmäßige Kunden- und Überwachungsaudits zu erbringen. Das Arbeitsumfeld eines OEM für die Medizintechnik- und Pharmabranche bezieht sich somit nicht nur auf die Herstellung der Produkte für seine Kunden, sondern auch auf die Einhaltung sämtlicher Normen, Sicherheitskriterien, regulatorischen Voraussetzungen und Gesetze die zur Herstellung der Produkte notwendig sind.

  7. PHP und MySQL der Web-Baukasten fur Einsteiger und Individualisten

    CERN Document Server

    Damaschke, Giesbert

    2015-01-01

    Sie haben schon eigene Webseiten gebaut und mochten diese nun mit Funktionen ausstatten, fur die Sie PHP und MySQL benotigen? Giesbert Damaschke zeigt Ihnen in diesem Buch, wie Sie das schaffen. Schritt fur Schritt erlernen Sie die benotigten Programmier- und Datenbankgrundlagen - immer im Rahmen von typischen dynamischen Anwendungen. So erheben und speichern Sie zum Beispiel mit Formularen Kontaktdaten, prufen Benutzereingaben, erstellen Menus, richten einen Besucherzahler ein, verschicken E-Mails mit PHP oder entwickeln sogar einen eigenen Blog. Alle Codebeispiele werden ausfuhrlich erklart,

  8. Kommunikation und Lernen in partizipativen kulturellen und medialen Räumen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elke Zobl

    2012-12-01

    Full Text Available Eine der interessantesten Transformationen in der Jugendkultur seit den 1990er-Jahren ist die steigende Zahl vor allem an Mädchen und jungen Frauen, die zu aktiven kulturellen Produzentinnen wurden. In diesem Artikel wird argumentiert, dass sie mit ihren eigenen kulturellen Produktionen und Netzwerken neue soziale und mediale Räume öffnen, die durch eine partizipative Kultur, selbst-organisiertes Lernen in informellen Kontexten und lokale, transnationale und virtuelle Vernetzung und Kommunikation geprägt sind. Ziel dieses Artikels ist es, das Kommunizieren und Lernen in partizipativen kulturellen (bzw. sozialen und medialen Räumen am Beispiel queer-feministischer Festivals – sogenannter „Ladyfeste“ – darzustellen und ihre Bedeutung in (medien-pädagogischen Kontexten zu diskutieren.One of the most interesting transformations in youth culture since the 1990s is the growing number of girls and young women as active cultural producers. By creating their own cultural productions and networks, this article argues, that they open up new cultural (i. e. social and media spaces which are characterized by a participatory culture, self-organised learning and local, transnational and virtual networks and communication. Taking the example of queer-feminist festivals (so called “Ladyfests”, the aim of this article is to discuss communication and learning in participatory cultural and media spaces and their meaning in the context of (media-pedagogy.

  9. Symmetriebrechung und Emergenz in der Kosmologie.

    Science.gov (United States)

    Mainzer, K.

    Seit der Antike wird der Aufbau des Universums mit einfachen und regulären (symmetrischen) Grundstrukturen verbunden. Diese Annahme liegt selbst noch den Standardmodellen der relativistischen Kosmologie zugrunde. Demgegenüber läßt sich die Emergenz neuer Strukturen von den Elementarteilchen über Moleküle bis zu den komplexen Systemen des Lebens als Symmetriebrechung verstehen. Symmetriebrechung und strukturelle Komplexität bestimmen die kosmische Evolution. Damit zeichnet sich ein fachübergreifendes Forschungsprogramm von Physik, Chemie und Biologie ab, in dem die Evolution des Universums untersucht werden kann.

  10. Unternehmenssoftware-Ausbildung: Aktueller Stand und Trends

    OpenAIRE

    Mohr, Matthias; Schubert, Uta; Wittges, Holger; Krcmar, Helmut; Schrader, Heino

    2014-01-01

    Im Herbst 2007 wurde nach 2005, 2006 sowie Fr?hjahr 2007 die vierte Bildungsbe-darfsanalyse unter den ca. 2.200 registrierten Dozenten durchgef?hrt, die im Rah-men des SAP University Alliances (UA) Programms an deutschen Hochschulen und anderen Bildungsinstitutionen Lehre zu SAP-bezogenen Themen durchf?hren. Ziel war es, einen ?berblick ?ber SAP-Themen in Forschung und Lehre zu erhalten. 249 Dozenten (ca. 11 Die Kernaussagen der Studie sind die folgenden: 1. Die ECC-Kernkomponenten und BW sin...

  11. Unternehmenssoftware-Ausbildung: Aktueller Stand und Trends

    OpenAIRE

    Schubert, Uta; Wittges, Holger; Krcmar, Helmut; Schrader, Heino

    2014-01-01

    Im Fr?hjahr 2008 wurde die 5. Bildungsbedarfsanalyse (BBA) unter ca. 2.450 registrierten Dozenten (UCC-Dozenten-Community) durchgef?hrt, die im Rahmen des SAP University Alliances (UA) Programms an deutschen Hochschulen und anderen Bildungs?institutionen Lehre zu SAP-bezogenen Themen durchf?hren. Ziel war es, einen ?berblick ?ber SAP-Themen in Forschung und Lehre zu erhalten. 54 Dozenten (2,2 Die Kernaussagen der Studie sind: 1. Die ECC-Kernkomponenten und BW sind die in der Lehre am h?ufigst...

  12. Religionsunterricht vor theologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lothar Kuld

    2013-10-01

    Full Text Available Die Wiederkehr der Religion und neuer Atheismus, religiöser Traditionsbruch und religiöse Optionsvielfalt beschreiben die widersprüchlichen theologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen, vor denen der Religionsunterricht heute steht. Als Teil des Bildungssystems hat er die Tradierung von Religion übernommen. Religiöse Bildung ist die Voraussetzung dafür, dass Menschen als Individuen überhaupt eine vernünftige religiöse Identität entwickeln können.

  13. Editorial: Theoriebildung in Mediendidaktik und Wissensmanagement

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michael Kerres

    2002-10-01

    Full Text Available Das Internet trägt massgeblich zur Entstehung einer neuen Lern- und Wissenskultur bei und ist mittlerweile Gegenstand einer ganzen Reihe von Projekten in der Erziehungswissenschaft. So wird zum Beispiel der Frage nachgegangen, welche Möglichkeiten der Strukturierung und Gestaltung von Lernmaterialien am besten geeignet sind, um Lernprozesse anzuregen, wie die interpersonale Kommunikation im Internet durch didaktische Gestaltungsmassnahmen gefördert werden können oder wie die entfernte Betreuung von Lernenden über das Netz funktioniert. Zunehmend wird dabei auch der Übergang bedeutsam zwischen didaktisch aufbereiteten Lernangeboten, wie sie die Mediendidaktik traditionell beschäftigt, und dem Austausch von nicht didaktisch aufbereiteten Informationen in Organisationen, wie es im Bereich des Wissensmanagements diskutiert wird. In diesen Projekten werden vielfach Detailfragen behandelt, und isoliert, ohne Bezug zu grundlegenden Theoriefragen untersucht. Es mangelt an einer genuin mediendidaktischen Theoriediskussion, die einen übergreifenden Bezugsrahmen aus erziehungswissenschaftlicher Perspektive liefert. In der Vergangenheit ist die Mediendidaktik von Seiten einer «kritischen» Medienpädagogik zeitweise skeptisch beäugt und in ihrer Existenz grundlegend infrage gestellt worden. In der aktuellen Diskussion wird gerne auf lerntheoretische Ansätze zurückgegriffen, die Lernen als aktiven Vorgang der individuellen und kooperativen Wissenskonstruktion begreifen. Doch Wissens- und Lerntheorien ersetzen keine mediendidaktische Modell- und Theoriebildung, die Perspektiven für eine Gestaltung zukünftiger Lernwelten liefert und dabei zum Beispiel sowohl bildungstheoretische Überlegungen als auch Konzepte des instructional design einbezieht. In dem ersten Teil dieser Ausgabe geht es um theoretische Perspektiven der Mediendidaktik. So diskutiert der Artikel von Michael Kerres und Claudia de Witt den Beitrag der Positionen von Behaviorismus

  14. Rückenschmerzen und Modic

    DEFF Research Database (Denmark)

    Manniche, Claus; Krauff, Hasso; Mikkelsen, Connie

    . Anfangs eine eine schwere Erkennnis für viele meiner damaligen Kollegen, aber seit 1988 hat die Trainingsmethode ihren weltweiten Siegeszug angetreten, und Rückentraining - in verschiedenen Schattierungen – ist heute eine selbstverständliche Behandlung für Patienten mit Rückenschmerzen. Seither wurde auf...... dem Gebiet der Wirbelsäulenforschung nicht so viel Neuland gewonnen, aber heute sind wir endlich einen großen Schritt weiter gekommen mit der Entdeckung der neuen Rückendiagnose Modic – Veränderungen. Über die kommenden Jahre werden Tausende Rückenpatienten, denen wir früher nicht helfen, geschweige....... Das Buch gibt einen Abriß davon, was das neue Wissen konkret für Sie als Rückenpatient bedeutet, außerdem finden Sie hier Antwort auf die Frage, wie Modic – Veränderungen entstehen, wie der Zustand sich entwickelt und wie es dazu gekommen ist, daß wir heute eine Behandlung anbieten können, die bei 50...

  15. [Das Bild und die Wahrnehmung der Stadt und der städtischen Gesellschaft im Hanseraum im Mittelalter und in der frühen Neuzeit] / Juhan Kreem

    Index Scriptorium Estoniae

    Kreem, Juhan

    2009-01-01

    Arvustus: Das Bild und die Wahrnehmung der Stadt und der städtischen Gesellschaft im Hanseraum im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. hrsg. v. Roman Czaja. Torun, 2004. Torunis 2002. aastal toimunud konverentsi materjalid. Projekti "Pilt ja linn" raames ilmunud publikatsioonide loendit saab näha aadressil http://www.historiaurbium.org/english/attivita_images_en.html.

  16. Johannes-Dieter Steinert. Deportation und Zwangsarbeit. Polnische und sowjetische Kinder im nationalsozialistischen Deutschland und im besetzten Osteuropa 1939–1945.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mark Edele

    2015-01-01

    Full Text Available Johannes-Dieter Steinert. Deportation und Zwangsarbeit. Polnische und sowjetische Kinder im nationalsozialistischen Deutschland und im besetzten Osteuropa 1939–1945. [Deportation and Forced Labour. Polish and Soviet Children in Nazi Germany and Occupied Eastern Europe 1939-1945] Essen: Klartext Verlag, 2013. 306 pp. Bibliography. Paper.

  17. Diagnostik und Therapie der kutanen Androgenisierung im klimakterischen Übergang sowie in der Peri- und Postmenopause: Hirsutismus und Alopezie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Geisthövel F

    2012-01-01

    Full Text Available Die weibliche Androgenisierung umfasst ein weites Spektrum an heterogenen Dysfunktionen und Erkrankungen. Um die Therapieprinzipien des Hirsutismus sowie der Alopecia androgenetica während des klimakterischen Übergangs („menopausal transition“ [MT] und der Peri-/Postmenopause zu erfassen, ist es sinnvoll, sich auf eine Gruppe von androgenisierten Patientinnen zu beschränken, bei der die Haut pathogenetisch im Fokus liegt. Solch eine klar definierte Patientengruppe, die „funktionell kutane Androgenisierung“ (FCA, kann meist schon über die Diagnostikebene 1 (Screening-Ebene unseres Klassifikations-Algorithmus diagnostiziert werden. Der Ferriman-Gallwey-Index bzw. eine modifizierte Sinclair-Scale dienen zur Gradeinteilung von Hirsutismus bzw. Alopezie. Die ausgeprägte endokrine Dynamik während der MT ist hormondiagnostisch zu beachten. Wachsepilation und Lasertherapie sind vielfältig eingesetzte topischmechanische bzw. -physikalische Therapieverfahren. Eine topische Behandlung des Hirsutismus kann auch mit Eflornithin-Creme durchgeführt werden, die den Effekt einer Lasertherapie unterstützt. Minoxidil-Lösung gilt als Mittel der ersten Wahl bei der topischen Therapie der Alopecia androgenetica. Steroidale Präparate, welche aus der kontrazeptiven Kombination von Ethinylestradiol und antiandrogenen Gestagenen (AA bestehen, sind therapeutische Prinzipien bei androgenisierten Patientinnen in der MT, sie sind hingegen in der Postmenopause kontraindiziert. Die orale Einnahme von Spironolacton und/oder Finasterid, beides nicht-steroidale Antiandrogene, ist während der MT unter sicherer Kontrazeption und jene von Spironolacton für die Alopezie in der Postmenopause gut geeignet. Die Einnahme von Kombinationsprapäraten, welche die nicht-kontrazeptiven natürlichen Östrogene und AA enthalten, sind für die Behandlung der FCA bei Patientinnen indiziert, die zusätzlich unter klimakterischen und peri-/postmenopausalen Störungen leiden

  18. Therapeutic landscapes and longevity: Wellness tourism in Bama.

    Science.gov (United States)

    Huang, Liyuan; Xu, Honggang

    2018-01-01

    Due to the rising demand for healthcare products and concern over environmental pollution, wellness tourism has been booming in China in recent years. The therapeutic landscape theory provides a multi-scale interpretation of wellness tourism to explore how wellness tourists achieve health in healing places. By presenting the results of 83 interviews conducted in Bama, China, this study reveals that the "longevity village" Bama, endorsed by centenarians, provides a retreat that combines natural beauty and a harmonious neighbourhood for wellness tourists. This article argues that although three themes-natural environment, social interaction and symbolic landscape-work together in the healing process of tourists, the symbolic landscape, which is significantly shaped by the longevity culture, plays a dominant role. Longevity in Chinese culture symbolizes the alignment of a strong body, graceful mind, and pleasant habitat. Furthermore, tourism reinforces the importance of symbols and imagination (of a place), the perception of longevity demonstrates the symbolic landscape and thus increases tourists' attachment to the place, and the unusual environment leads to a different therapeutic landscape from that of daily life. Finally, since to date there has been very few works on therapeutic landscapes in China, it is expected that this study will fill the knowledge gap and broaden the scope of application as well as conceptualization of the therapeutic landscape. Copyright © 2017 Elsevier Ltd. All rights reserved.

  19. Battery longevity in cardiac resynchronization therapy implantable cardioverter defibrillators.

    Science.gov (United States)

    Alam, Mian Bilal; Munir, Muhammad Bilal; Rattan, Rohit; Flanigan, Susan; Adelstein, Evan; Jain, Sandeep; Saba, Samir

    2014-02-01

    Cardiac resynchronization therapy (CRT) implantable cardioverter defibrillators (ICDs) deliver high burden ventricular pacing to heart failure patients, which has a significant effect on battery longevity. The aim of this study was to investigate whether battery longevity is comparable for CRT-ICDs from different manufacturers in a contemporary cohort of patients. All the CRT-ICDs implanted at our institution from 1 January 2008 to 31 December 2010 were included in this analysis. Baseline demographic and clinical data were collected on all patients using the electronic medical record. Detailed device information was collected on all patients from scanned device printouts obtained during routine follow-up. The primary endpoint was device replacement for battery reaching the elective replacement indicator (ERI). A total of 646 patients (age 69 ± 13 years), implanted with CRT-ICDs (Boston Scientific 173, Medtronic 416, and St Jude Medical 57) were included in this analysis. During 2.7 ± 1.5 years follow-up, 113 (17%) devices had reached ERI (Boston scientific 4%, Medtronic 25%, and St Jude Medical 7%, P battery was significantly worse for Medtronic devices compared with devices from other manufacturers (94% for Boston scientific, 67% for Medtronic, and 92% for St Jude Medical, P battery longevity by manufacturer was independent of pacing burden, lead parameters, and burden of ICD therapy. There are significant discrepancies in CRT-ICD battery longevity by manufacturer. These data have important implications on clinical practice and patient outcomes.

  20. Genes and Longevity: Lessons from Studies of Centenarians

    DEFF Research Database (Denmark)

    Yashin, AI; De Benedictis, G; Vaupel, JW

    2000-01-01

    In population studies of aging, the data on genetic markers are often collected for individuals from different age groups. The idea of such studies is to identify "longevity" or "frailty" genes by comparing the frequencies of genotypes in the oldest and in the younger groups of individuals. In th...

  1. Amerindian ancestry and extended longevity in Nicoya, Costa Rica.

    Science.gov (United States)

    Azofeifa, Jorge; Ruiz-Narváez, Edward A; Leal, Alejandro; Gerlovin, Hanna; Rosero-Bixby, Luis

    2018-01-01

    The aim of this study was to address the hypothesis that Amerindian ancestry is associated with extended longevity in the admixed population of Nicoya, Costa Rica. The Nicoya Peninsula of Costa Rica has been considered a "longevity island," particularly for males. We estimated Amerindian ancestry using 464 ancestral informative markers in 20 old Nicoyans aged ≥99 years, and 20 younger Nicoyans (60-65 years). We used logistic regression to estimate odds ratio (OR) and 95% confidence interval (CI) of the association of Amerindian ancestry and longevity. Older Nicoyans had higher Amerindian ancestry compared to younger Nicoyans (43.3% vs 36.0%, P = .04). Each 10% increase of Amerindian ancestry was associated with more than twice the odds of being long-lived (OR = 2.32, 95% CI = 1.03-5.25). To our knowledge, this is the first time that ancestry is implicated as a likely determinant of extended longevity. Amerindian-specific alleles may protect against early mortality. The identification of these protective alleles should be the focus of future studies. © 2017 Wiley Periodicals, Inc.

  2. Enhanced longevity in tau mutant Syrian hamsters, Mesocricetus auratus

    NARCIS (Netherlands)

    Oklejewicz, Malgorzata; Daan, Serge

    The single-gene mutation tau in the Syrian hamster shortens the circadian period by about 20% in the homozygous mutant and simultaneously increases the mass-specific metabolic rate by about 20%. Both effects might be expected to lead to a change in longevity. To test such expectations, the life span

  3. Genetic architecture of seed longevity in bread wheat

    Indian Academy of Sciences (India)

    Some, but not all, of these regions were associated with variation for both natural and experimental ageing, implyingsome non-congruency obtains between these two forms of testing for longevity. The genes underlying longevityappear to be independent of known genes determining dormancy and pre-harvest sprouting.

  4. Effect of neem azal and neemol on survival, longevity, and ...

    African Journals Online (AJOL)

    The study assessed the biological activity of neem azal and neemol against nymphs and adults of the shield bug, Bathycoelia thalassina, in the laboratory at the Cocoa Research Institute of Ghana. Toxicity of the neem products and their effect on moulting, nymphal survival, development time, adult longevity, and oviposition ...

  5. Delayed and accelerated aging share common longevity assurance mechanisms

    NARCIS (Netherlands)

    Schumacher, B.; van der Pluijm, I.; Moorhouse, M.J.; Kosteas, T.; Robinson, A.R.; Suh, Y.; Breit, T.M.; van Steeg, H.; Niedernhofer, L.J.; van IJcken, W.; Bartke, A.; Spindler, S.R.; Hoeijmakers, J.H.J.; van der Horst, G.T.J.; Garinis, G.A.

    2008-01-01

    Mutant dwarf and calorie-restricted mice benefit from healthy aging and unusually long lifespan. In contrast, mouse models for DNA repair-deficient progeroid syndromes age and die prematurely. To identify mechanisms that regulate mammalian longevity, we quantified the parallels between the

  6. Delayed and accelerated aging share common longevity assurance mechanisms

    NARCIS (Netherlands)

    B. Schumacher (Björn); I. van der Pluijm (Ingrid); M.J. Moorhouse (Michael); T. Kosteas (Theodore); A.R. Robinson (Andria Rasile); Y. Suh (Yousin); T.M. Breit (Timo); H. van Steeg (Harry); L.J. Niedernhofer (Laura); W.F.J. van IJcken (Wilfred); A. Bartke (Andrzej); S.R. Spindler (Stephen); J.H.J. Hoeijmakers (Jan); G.T.J. van der Horst (Gijsbertus); G.A. Garinis (George)

    2008-01-01

    textabstractMutant dwarf and calorie-restricted mice benefit from healthy aging and unusually long lifespan. In contrast, mouse models for DNA repair-deficient progeroid syndromes age and die prematurely. To identify mechanisms that regulate mammalian longevity, we quantified the parallels between

  7. A prospective clinical evaluation of the longevity of resorbable ...

    African Journals Online (AJOL)

    Introduction: The objectives of this prospective randomized study were to clinically evaluate the longevity of resorbable sutures (chromic catgut and vicryl) and determine the effect of chlorhexidine mouth wash on their absorption time in oral surgical procedures. Both sutures were of size 3/0 with round body needle and were ...

  8. Age of failed restorations: A deceptive longevity parameter

    NARCIS (Netherlands)

    Opdam, N.J.M.; Bronkhorst, E.M.; Cenci, M.S.; Huysmans, M.C.D.N.J.M.; Wilson, N.H.F.

    2011-01-01

    There is pressing need to enhance evidence base in respect of longevity of restorations. Currently, there is lack of appreciation of differences between survival data based on the age of failed restorations as compared to gold standard Kaplan-Meier statistics. OBJECTIVES: This study was undertaken

  9. Storage Technologies to Enhance Longevity in Paddy ( Oryza sativa ...

    African Journals Online (AJOL)

    Storage conditions, storage containers and seed treatments prior to storage are important factors responsible for retaining seed longevity. But ideal storage environment are seldom available for the precious seed, especially under tropical conditions. Maintenance of seed germination in vulnerable parental lines IR 58025A ...

  10. pollen longevity in ecologically different zones of western kenya ...

    African Journals Online (AJOL)

    Administrator

    The differences in pollen longevity were attributed to the differences in atmospheric water potential between the two locations. The results suggest that the likelihood of genetic contamination of the landraces through geneflow from novel varieties is higher in the moist mid-altitude zones than in the highland tropical zones of ...

  11. Phenotypic plasticity and longevity in plants and animals: cause and ...

    Indian Academy of Sciences (India)

    Prakash

    In the Amazon forests millennium-old trees exist (Chambers et al. 1998) that may occur with a density of one millenarian in every 200 hectares (Williamson et al. 1999). Elsewhere, living conifer trees have been dated to more than 4000 years with the longevity record for individual trees being held by the bristlecone pine ...

  12. Genetic parameters for longevity in the South African Jersey breed

    African Journals Online (AJOL)

    ARC

    Longevity or herd life in dairy cattle, a measure of success of the cow to delay the risk of involuntary culling, is a trait of considerable economic importance. Increased herd life is associated with decreased culling and therefore with decreased costs for raising or purchasing replacement heifers (Boettcher et al.,. 1999).

  13. Site fidelity and longevity of the Karoo Thrush Turdus smithi ...

    African Journals Online (AJOL)

    , and have a similar maximum longevity. We propose that adult thrushes are able to persist in a given home range because they are able to avoid resident predators, e.g. feral cats Felis sylvestris catus, by accurately predicting their hunting ...

  14. Residence as a Factor in Longevity: A Study of Louisianians.

    Science.gov (United States)

    Kwan, Yui-Huen; Bertrand, Alvin L.

    In order to test the hypothesis that the longevity of aged persons differs according to residence and by sex, race, and marital status, data from every third year between 1962 and 1974 in the Louisiana State Bureau of Vital Statistics were examined. Criteria for population inclusion were: people over 65 years of age; Louisiana residents at time of…

  15. Correlated response in longevity from direct selection for production ...

    African Journals Online (AJOL)

    p2492989

    expressed as a relative breeding value with a mean of 100 and a genetic standard deviation of 4.5. Owing to trait definition and expression of the breeding value for longevity, the Dutch Cattle Improvement. Organisation decided to exclude milk production as an effect from the model of their genetic evaluation from. January ...

  16. Genetic architecture of seed longevity in bread wheat (Triticum ...

    Indian Academy of Sciences (India)

    2017-01-20

    Jan 20, 2017 ... genases, chalcone synthase, lipoxygenase, cellulose synthase, protein kinases, NADH-oxidoreductase, reverse transcriptase and some ethylene forming enzymes). Of particular interest with respect to longevity could be chal- cone synthase, lipoxygenase and cellulose synthase. Chal- cone synthase (Chs) ...

  17. Genetics of longevity. data from the studies on Sicilian centenarians

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Balistreri Carmela R

    2012-04-01

    Full Text Available Abstract The demographic and social changes of the past decades have determined improvements in public health and longevity. So, the number of centenarians is increasing as a worldwide phenomenon. Scientists have focused their attention on centenarians as optimal model to address the biological mechanisms of "successful and unsuccessful ageing". They are equipped to reach the extreme limits of human life span and, most importantly, to show relatively good health, being able to perform their routine daily life and to escape fatal age-related diseases, such as cardiovascular diseases and cancer. Thus, particular attention has been centered on their genetic background and immune system. In this review, we report our data gathered for over 10 years in Sicilian centenarians. Based on results obtained, we suggest longevity as the result of an optimal performance of immune system and an over-expression of anti-inflammatory sequence variants of immune/inflammatory genes. However, as well known, genetic, epigenetic, stochastic and environmental factors seem to have a crucial role in ageing and longevity. Epigenetics is associated with ageing, as demonstrated in many studies. In particular, ageing is associated with a global loss of methylation state. Thus, the aim of future studies will be to analyze the weight of epigenetic changes in ageing and longevity.

  18. Sexual Cooperation: Mating Increases Longevity in Ant Queens

    DEFF Research Database (Denmark)

    Schrempf, Alexandra; Heinze, Jürgen; Cremer, Sylvia

    2005-01-01

    sterilized male lived considerably longer and started laying eggs earlier than virgin queens. Only queens that received viable sperm from fertile males showed increased fecundity. The lack of a trade-off between fecundity and longevity is unexpected, given evolutionary theories of aging [6] . Our data...

  19. Metabolic rate regulates L1 longevity in C. elegans.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Inhwan Lee

    Full Text Available Animals have to cope with starvation. The molecular mechanisms by which animals survive long-term starvation, however, are not clearly understood. When they hatch without food, C. elegans arrests development at the first larval stage (L1 and survives more than two weeks. Here we show that the survival span of arrested L1s, which we call L1 longevity, is a starvation response regulated by metabolic rate during starvation. A high rate of metabolism shortens the L1 survival span, whereas a low rate of metabolism lengthens it. The longer worms are starved, the slower they grow once they are fed, suggesting that L1 arrest has metabolic costs. Furthermore, mutants of genes that regulate metabolism show altered L1 longevity. Among them, we found that AMP-dependent protein kinase (AMPK, as a key energy sensor, regulates L1 longevity by regulating this metabolic arrest. Our results suggest that L1 longevity is determined by metabolic rate and that AMPK as a master regulator of metabolism controls this arrest so that the animals survive long-term starvation.

  20. Effect of interleukin-6 polymorphisms on human longevity

    DEFF Research Database (Denmark)

    Di Bona, Danilo; Vasto, Sonya; Capurso, Cristiano

    2009-01-01

    -6 levels. However, discordant results have been obtained. To explore the relationship between this polymorphism and longevity, we analyzed individual data on long-living subjects and controls from eight case-control studies conducted in Europeans, using meta-analysis. There was no significant...

  1. Bonding longevity of flowable GIC layer in artificially carious dentin

    NARCIS (Netherlands)

    Tedesco, T.K.; Bonifácio, C.C.; Hesse, D.; Kleverlaan, C.J.; Lenzi, T.L.; Raggio, D.P.

    2014-01-01

    Purpose To evaluate the bond longevity of glass ionomer cement (GIC) to sound and artificially carious dentin, using a high viscosity material with regular consistency and using a flowable GIC, after one year water storage. Material and methods Sixty bovine incisors were polished to obtain flat

  2. Molecular markers as a tool for breeding for flower longevity in Asiatic hybrid lilies.

    NARCIS (Netherlands)

    Meulen, van der J.J.M.; Oeveren, van J.C.; Sandbrink, J.M.; Tuyl, van J.M.

    1996-01-01

    Segregation of flower longevity in two lily populations was studied and the genetic linkage of morphological markers and RAPD markers with loci involved in flower longevity was investigated. A large variation in flower longevity was found within the two populations tested at individual plant level.

  3. Genome-wide association study for longevity with whole-genome sequencing in 3 cattle breeds

    NARCIS (Netherlands)

    Zhang, Qianqian; Guldbrandtsen, Bernt; Thomasen, Jørn Rind; Lund, Mogens Sandø; Sahana, Goutam

    2016-01-01

    Longevity is an important economic trait in dairy production. Improvements in longevity could increase the average number of lactations per cow, thereby affecting the profitability of the dairy cattle industry. Improved longevity for cows reduces the replacement cost of stock and enables animals

  4. Hochstift und Domkapitel Augsburg in Tirol

    OpenAIRE

    Wüst, Wolfgang

    1989-01-01

    Hochstift und Domkapitel Augsburg in Tirol : Herrschaftsgeschichte, Verwaltungsorganisation u. wirtschaftl. Bedeutung. - In: Schwaben - Tirol / [Hrsg.: Wolfram Baer ...] - Rosenheim : Rosenheimer Verlagshaus. - Beiträge. - 1989. - S. 103-116

  5. Kosmische Katastrophen und der Ursprung der Religion.

    Science.gov (United States)

    Hoyle, F.

    This book is a German translation, by V. Delavre, from the English original "The origin of the Universe and the origin of religion", published in 1993. Contents: E. Sens: Die unterbrochene Musikstunde. Einleitung zur deutschen Ausgabe. C. Ryskamp: Einführung. R. N. Anshen: Vorwort. F. Hoyle: Kosmische Katastrophen und der Ursprung der Religion - Die Folgen der Respektabilität; Eiszeiten und Kometen; Die allgemeine Situation in den Nacheiszeiten; Kometen und der Ursprung der Religionen; Der Übergang zu Mittelalter und Neuzeit. Diskussionsbeiträge: Ruth Nanda Anshen, Freeman Dyson, Paul Oscar Kristeller, John Archibald Wheeler, James Schwartz, Roger Shinn, Milton Gatch, Philip Solomon, Norman Newell. F. Hoyle: Schlußwort. A. Tollmann: Nachwort zur deutschen Ausgabe.

  6. Riots ‒ Anmerkungen zu Begriff und Konzept

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dieter Rucht

    2016-05-01

    Full Text Available Ausgehend von sozialwissenschaftlichen Befunden werden zunächst ältere massenpsychologische Deutungen von riots zurückgewiesen. Die überwiegende Mehrzahl der im riot Aufbegehrenden entspricht nicht dem Typus entfremdeter und verängstigter Einzeltäter_innen. Zweitens benennt der Beitrag eine Reihe von Bedingungen für das Zustandekommen von riots. Drittens wird der Begriff ‚riot‘ in formaler Hinsicht näher bestimmt und einerseits von moderateren Formen des Protests, andererseits von geplanter und organisierter Gewalt (z. B. Terrorismus abgegrenzt. Abschließend wird die Frage des politischen Gehalts von riots und deren normativen Grundlagen erörtert.

  7. Struktur und Dynamik in der Netzwerkanalyse

    NARCIS (Netherlands)

    Trier, M.; Stegbauer, C.; Häußling, R.

    2010-01-01

    Die Methodik der sozialen Netzwerkanalyse (SNA) ist auf die quantitative Untersuchung von strukturellen Mustern in Graphen ausgerichtet. Die Analyse arbeitet gegenwärtig meist mit Daten aus einer einmaligen und kumulierten Erhebung der Netzwerkstruktur zu einem bestimmten Zeitpunkt. Diese

  8. Lipoprotein genotype and conserved pathway for exceptional longevity in humans.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gil Atzmon

    2006-04-01

    Full Text Available Alteration of single genes involved in nutrient and lipoprotein metabolism increases longevity in several animal models. Because exceptional longevity in humans is familial, it is likely that polymorphisms in genes favorably influence certain phenotypes and increase the likelihood of exceptional longevity. A group of Ashkenazi Jewish centenarians (n = 213, their offspring (n = 216, and an age-matched Ashkenazi control group (n = 258 were genotyped for 66 polymorphisms in 36 candidate genes related to cardiovascular disease (CVD. These genes were tested for association with serum lipoprotein levels and particle sizes, apolipoprotein A1, B, and C-3 levels and with outcomes of hypertension, insulin resistance, and mortality. The prevalence of homozygosity for the -641C allele in the APOC3 promoter (rs2542052 was higher in centenarians (25% and their offspring (20% than in controls (10% (p = 0.0001 and p = 0.001, respectively. This genotype was associated with significantly lower serum levels of APOC3 and a favorable pattern of lipoprotein levels and sizes. We found a lower prevalence of hypertension and greater insulin sensitivity in the -641C homozygotes, suggesting a protective effect against CVD and the metabolic syndrome. Finally, in a prospectively studied cohort, a significant survival advantage was demonstrated in those with the favorable -641C homozygote (p < 0.0001. Homozygosity for the APOC3 -641C allele is associated with a favorable lipoprotein profile, cardiovascular health, insulin sensitivity, and longevity. Because modulation of lipoproteins is also seen in genetically altered longevity models, it may be a common pathway influencing lifespan from nematodes to humans.

  9. MicroRNA predictors of longevity in Caenorhabditis elegans.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Zachary Pincus

    2011-09-01

    Full Text Available Neither genetic nor environmental factors fully account for variability in individual longevity: genetically identical invertebrates in homogenous environments often experience no less variability in lifespan than outbred human populations. Such variability is often assumed to result from stochasticity in damage accumulation over time; however, the identification of early-life gene expression states that predict future longevity would suggest that lifespan is least in part epigenetically determined. Such "biomarkers of aging," genetic or otherwise, nevertheless remain rare. In this work, we sought early-life differences in organismal robustness in unperturbed individuals and examined the utility of microRNAs, known regulators of lifespan, development, and robustness, as aging biomarkers. We quantitatively examined Caenorhabditis elegans reared individually in a novel apparatus and observed throughout their lives. Early-to-mid-adulthood measures of homeostatic ability jointly predict 62% of longevity variability. Though correlated, markers of growth/muscle maintenance and of metabolic by-products ("age pigments" report independently on lifespan, suggesting that graceful aging is not a single process. We further identified three microRNAs in which early-adulthood expression patterns individually predict up to 47% of lifespan differences. Though expression of each increases throughout this time, mir-71 and mir-246 correlate with lifespan, while mir-239 anti-correlates. Two of these three microRNA "biomarkers of aging" act upstream in insulin/IGF-1-like signaling (IIS and other known longevity pathways, thus we infer that these microRNAs not only report on but also likely determine longevity. Thus, fluctuations in early-life IIS, due to variation in these microRNAs and from other causes, may determine individual lifespan.

  10. Judenschutz und Eigennutz. Auseinandersetzungen um Juden an der Ostgrenze des Römisch-Deutschen Reiches im 13. und 14. Jahrhundert.

    OpenAIRE

    Bürstenbinder, Jürgen

    2010-01-01

    Judenschutz und Eigennutz. Auseinandersetzungen um die Juden an der Ostgrenze des Römisch-Deutschen Reiches im 13. und 14. Jahrhundert Jürgen Bürstenbinder Die Publikation beschreibt und analysiert Aspekte jüdischen Lebens in den Gebieten von Mecklenburg, Pommern, Brandenburg, Böhmen, Mähren, Schlesien und Polen im 13. und 14. Jahrhundert. Hauptsächlich werden zeitgenössische Quellen wie Staatsschriften, Schutzbriefe, Verträge, Stadtbücher, Steuerlisten, Beschriftungen von Grabsteinen und and...

  11. Die Rangfolge psychischer und sozialer Prädiktoren und Kriterien für die Prognose Herztransplantierter

    OpenAIRE

    Meyendorf, Rudolf; Stuber, Elke; Piesbergen, Christoph; Reichart, Bruno; Kreuzer, E.; Überfuhr, P.; Welz, A.

    1997-01-01

    Bei 44 Herztransplantierten wurden präoperativ und bis zu einem und drei Jahre postoperativ psychiatrisch/psychologische Untersuchungen durchgeführt und psychosoziale Daten erhoben. Die Prädiktoren und Kriterien für eine gute Prognose wurden ihrer Rangfolge nach hierarchisiert. Es ergab sich folgende Prädiktorrangfolge: 1. die eindeutige Motivation und der unauffällige psychopathologische Befund, 2. der gute soziale Rückhalt und die vor der Transplantation zum Ausdruck gebrachte positive Beru...

  12. Psychoanalyse und weibliche Sexualität

    OpenAIRE

    Mitscherlich, Margarete

    2013-01-01

    Die Erforschung der embryologischen Genese der Geschlechtsdifferenzierung und der Physiologie der sexuellen Funktionen beider Geschlechter hat zu Resultaten geführt, die bestimmte sexualtheoretische Thesen falsifizieren, die Freud - fußend auf dem Erkenntnisstand seiner Zeit und geleitet von undurchschauten Ideologien über eine »natürliche" Minderwertigkeit der Frau - entwickelt hatte. Der menschliche Embryo ist primär weiblich organisiert; die Klitoris kann darum nicht als ein ;erkümmerter P...

  13. Climate and transportation; Klima und Verkehr

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fabian, P. [Muenchen Univ. (Germany). Lehrstuhl fuer Bioklimatologie und Immissionsforschung

    1996-06-01

    This short contribution discusses emissions of the transportation sector, i.e. the global problem of carbon dioxide emissions and the regional ecological problem of nitric oxide, VOC and CO photosmog emissions. Reduction strategies are discussed. (RHM) [Deutsch] Im vorliegenden, kurzen Beitrag wird auf die Emissionen des Verkehrs, die Emissionen von CO{sub 2} - ein globales Klimaproblem - sowie die Emission von NO{sub x}, VOCs und CO-Photosmog als regionals Umwelt- und Klimaproblem eingegangen. Abschliessend werden Reduktionsstrategien dieskutiert. (RHM)

  14. Polen, Deutschland, die EU und Russland

    OpenAIRE

    Wilkiewicz, Zbigniew

    2009-01-01

    Besonders seit dem EU-Beitritt Polens ist es um die deutsch-polnischen Beziehungen nicht besonders gut bestellt. In den vergangenen Jahren hat man sich in erster Linie an bilateralen Konflikten abgearbeitet und keine gemeinsame Europapolitik betrieben. Im Beitrag wird diese Entwicklung rekonstruiert und danach gefragt, ob es angesichts einer solchen Entwicklung Aussichten auf die Wiederherstellung der deutsch-polnischen Interessengemeinschaft gibt oder die Interessen beider Staaten so stark d...

  15. Medien als Lernform und die Trimediale Redaktion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wolf Hilzensauer

    2015-01-01

    Full Text Available Der vorliegende Artikel beschreibt ein Konzept für eine handlungsorientierte Medienpädagogik im Bildungsbereich. Im Mittelpunkt steht dabei die SO!-Campusredaktion, die als Methode für expansives Lernen die Möglichkeit bietet, unabhängig von Thema oder Medium die Verantwortung für den Lernprozess in die Hände der Lernenden zu legen. Der Dokumentation von Reflexion über den Lernprozess wird dabei eine besondere Bedeutung zugesprochen. Gleichzeitig werden unterschiedliche mediale Gestaltungsmöglichkeiten (Audio/Radio, Video/Fernsehen und Zeitung – sowohl als Print- als auch als Onlinemedium vorgestellt, die durch das Konzept BYOD – bring your own device – auch einfach und niederschwellig im Bildungskontext umsetzbar sind. Dadurch ergeben sich innovative Möglichkeiten, einen Lernprozess sichtbar zu machen und gleichzeitig eine Grundlage für eine alternative Leistungsbeurteilung anzubieten. Die SO!-Campusredaktion wird derzeit an der Pädagogischen Hochschule Salzburg in Kooperation mit dem Communitysender FS1 und der Radiofabrik entwickelt und erprobt. Community Medien nehmen als MedienpartnerInnen eine bedeutende Stellung ein: Durch ihren offenen Zugang zu Know How und Equipment sowie durch die Möglichkeit, Medienproduktionen über die verfügbaren Distibutionskanäle (Radiofrequenz oder Sendeplatz einer breiten Bevölkerung zugänglich zu machen, gewinnt die Medienpädagogik einen wichtigen Mehrwert in ihrer schulischen und außerschulischen Arbeit. (Dieser Artikel knüpft an den Artikel "BYOD, Smartphonefilme und webbasierte Videoschnittprogramme" der Medienimpulse, Ausgabe 2/2014, an.

  16. Nutzung und Akzeptanz von E-Commerce

    OpenAIRE

    Schenk, Michael; Wolf, Malthe

    2001-01-01

    Marktprognosen bescheinigen, auch nach dem weltweiten Einbruch der Neuen Märkte und der daraufhin einsetzenden Ernüchterung, dem elektronischen Handel eine große Zukunft. Business-Transaktionen verändern sich rapide unter dem Einfluss elektronischer Kommunikationstechnologien. Wenngleich auch erwartet wird, dass sich Business-to-Consumer E-Commerce weltweit als erfolgreicher Vertriebs- und Kommunikationskanal etablieren wird, stößt E-Commerce derzeit noch nicht auf die erhoffte Akzeptanz in b...

  17. Kurz zum Klima: Schiefergas und Fracking

    OpenAIRE

    Ursula Triebswetter; Jana Lippelt

    2012-01-01

    Das Verfahren zur Gewinnung von Erdgas aus wenig durchlässigem Gestein, das in den USA erfundene und dort bereits weit verbreitete »Hydraulic Fracturing«, kurz Fracking, ist aus Umweltgründen umstritten. Der Beitrag skizziert zunächst die Technologie des Fracking, umreißt dann die weltweiten Lagerstätten und beschreibt die umweltpolitische Problematik. Abschließend wird die aktuelle Situation in Deutschland dargestellt.

  18. Kolloide in externen elektrischen und magnetischen Feldern

    OpenAIRE

    Zhao, Jinyu

    2011-01-01

    Kolloide spielen eine wichtige Rolle in der Forschung. In vielen Anwendungsgebieten, beispielsweise Optik, Mikro- und Nanoelektronik, Mikrofluidik, Automobilindustrie, Mineralölindustrie, dienen sie sowohl als Testsubstanzen als auch "Werkzeug", um grundlegende Vorgänge zu erforschen. In der Grundlagenforschung dienen kolloidale Suspensionen als Modelle für atomare und molekulare Systeme. In der vorliegenden Arbeit habe ich Suspensionen aus festen Kolloiden (auch als Partikel bezeichnet) in e...

  19. Neue Technologien und Erziehung/Bildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Norbert Meder

    2015-03-01

    Full Text Available Es wird gezeigt, dass Computertechnologie zur pädagogischen Aufgabe wird, weil es sich um eine Kulturtechnik handelt. Ausgehend vom Begriff der Bildung als Ausbildung eines Verhältnisses zu mir selbst, zu anderen und zur Welt wird Computertechnologie als Problemlösungsautomat, Sprachentwicklungsmaschine, Simulationsmaschine, Kommunikationsmaschine, Bildschirmgestaltungsmaschine, Schlüsselloch und Superzeichenmaschine analysiert. Die Analyse zeigt, daß Computertechnologie ein neues Bildungsideal erforderlich macht: Den Sprachspieler. Der Sprachspieler kennt sein doppelt reflexives Verhältnis zu sich selbst, zu anderen und zur Welt und beherrscht so das Spiel mit der Sprache zur Ausübung von Macht und Gewalt in der Informationsgesellschaft. Der Text geht in folgenden Schritten vor: Zunächst werden mit den Begriffen "Kulturtechnik" und "Bildung" die Prinzipien der Analyse bestimmt. Anschließend wird eine Sachanalyse der Computertechnologie durchgeführt und die gefundenen Eigenschaften jeweils in Relation zum Kulturtechnik- und Bildungsbegriff gesetzt. Computer technology becomes a challenge for education if it is understood as a cultural technology. Starting with the term bildung as the formation of relations to my self, to others and the world, computer technology is analysed as problem solving machine, language development machine, simulation machine, communication machine, screen design machine, keyhole, and super sign machine. It is shown, that computertechnology reqiures a new ideal for bildung: the language player. The language player knows his double reflective relation to his self, to others and the world and thus rules the game with language that is used to excercise power and force in the information society. The text argues in the following steps: At first the principles of the analyses are defined with the terms cultural technology and bildung. Susequently, computer technology is analysed. The identified qualities are finally

  20. Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie bei Schulverweigerung

    OpenAIRE

    Oelsner, Wolfgang

    2003-01-01

    Das Phänomen Schulverweigerung wird differentialdiagnostisch unter Schulschwänzen, Schulangst und Schulphobie diskutiert. Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie wird vorrangig bei Schulphobie indiziert gesehen. Es handelt sich um eine Trennungsangst des Kindes, die in dyadischen Beziehungsstrukturen fixiert ist. Um einen Triangulierungsprozess therapeutisch zu forcieren, dürfen die als Verweigerung ausagierten Widerstände sich nicht weiter etablieren. Wenn es nicht zu...

  1. Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie bei Schulverweigerung

    OpenAIRE

    Oelsner, Wolfgang

    2003-01-01

    Das Phänomen Schulverweigerung wird differentialdiagnostisch unter Schulschwänzen, Schulangst und Schulphobie diskutiert. Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie wird vorrangig bei Schulphobie indiziert gesehen. Es handelt sich um eine Trennungsangst des Kindes, die in dyadischen Beziehungsstrukturen fixiert ist. Um einen Triangulierungsprozess therapeutisch zu forcieren, dürfen die als Verweigerung ausagierten Widerstände sich nicht weiter etablieren. Wenn es nicht zur baldigen Au...

  2. Positionsbestimmung des Unternehmens: Interne und externe Analyse

    Science.gov (United States)

    Bergmann, Lars; Crespo, Isabel; Portmann, Stefan

    Die Initiierung und Lenkung von Maßnahmen zur integrierten Modernisierung zielen auf die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens ab. Damit diese Maßnahmen zielgerichtet die Wettbewerbsfähigkeit verbessern können, ist Wissen über die bestehende Wettbewerbsfähigkeit sowie über die bestehenden Fähigkeiten eine zentrale Voraussetzung. Eine zielgerichtete Auswahl problemadäquater Maßnahmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit bedarf daher im Vorfeld einer Bewertung der aktuellen Situation des Unternehmens im Sinne einer Positionsbestimmung. Erst wenn die internen Stärken und Schwächen sowie die externen Chancen und Risiken identifiziert sind, kann ein ganzheitliches Bild von der Position eines Unternehmens in seiner Umwelt gewonnen werden. Auf Basis der Kenntnisse über die Position des Unternehmens können anschließend zielgerichtet Maßnahmen ausgewählt werden, die einen Beitrag zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens haben. Damit kommt der Positionsbestimmung als initialer Schritt des Prozesses der strategischen Unternehmensplanung eine zentrale Bedeutung im Rahmen der integrierten Modernisierung zu. Erfolgt die Auswahl von Maßnahmen ohne eine vorherige Positionsbestimmung, also lediglich auf Basis drängender Probleme, so besteht die Gefahr einer unbedachten und nur auf das "hier und heute“ bezogenen Schwerpunktbildung ohne Berücksichtigung der mittel- und langfristigen Ziele des Unternehmens.

  3. RANK und RANKL - Vom Knochen zum Mammakarzinom

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sigl V

    2012-01-01

    Full Text Available RANK („Receptor Activator of NF-κB“ und sein Ligand RANKL sind Schlüsselmoleküle im Knochenmetabolismus und spielen eine essenzielle Rolle in der Entstehung von pathologischen Knochenveränderungen. Die Deregulation des RANK/RANKL-Systems ist zum Beispiel ein Hauptgrund für das Auftreten von postmenopausaler Osteoporose bei Frauen. Eine weitere wesentliche Funktion von RANK und RANKL liegt in der Entwicklung von milchsekretierenden Drüsen während der Schwangerschaft. Dabei regulieren Sexualhormone, wie zum Beispiel Progesteron, die Expression von RANKL und induzieren dadurch die Proliferation von epithelialen Zellen der Brust. Seit Längerem war schon bekannt, dass RANK und RANKL in der Metastasenbildung von Brustkrebszellen im Knochengewebe beteiligt sind. Wir konnten nun das RANK/RANKLSystem auch als essenziellen Mechanismus in der Entstehung von hormonellem Brustkrebs identifizieren. In diesem Beitrag werden wir daher den neuesten Erkenntnissen besondere Aufmerksamkeit schenken und diese kritisch in Bezug auf Brustkrebsentwicklung betrachten.

  4. Gesundheitsbewußtsein, berufliche Belastung und Bewältigungsverhalten von ärztlichen und psychologischen Psychotherapeuten : unter Berücksichtigung von Kinderpsychiatern und Kinderpsychotherapeuten

    OpenAIRE

    Müller, Ute Wilma

    2007-01-01

    Psychotherapeuten sollten, um eine qualitativ gute Therapie machen zu können, so gesund wie möglich sein, geistig, seelisch und körperlich. Diese Arbeit untersucht, ob sich Psychotherapeuten entsprechend ihres Fachwissens selber gesund verhalten und für sich sorgen und wie sie im Hinblick auf ihre berufliche Belastung ihre Ausbildung und Berufszufriedenheit einschätzen. Bei der Erfassung des Gesundheits- und Bewältigungsverhaltens lag neben allgemein bekannten Gesundheitsmaßnahmen ein Aug...

  5. Aus Wirtschaft und Betrieb. Biomasse: Gewinnung und Verarbeitung mit Profilschal-maschinen

    Science.gov (United States)

    P. Koch

    1977-01-01

    1963 wurden in den Südstaaten der USA nur 30% der oberund unterirdischen Biomasse der geernteten sog. Southern pines für Schnittholz und Zellstoff verwertet bzw. als getrockneies, gehobletes und abgelängtes Schnittholz oder als Kraftpapier verkauft. Keine der zusammen mit den Kiefern vorkommenden Laubholzarten wurde bisher in nennenswertem Umfan verwertet. Auch heute...

  6. Alexander Kratochvil. Aufbruch und Rückkehr: Ukrainische und tschechische Prosa im Zeichen der Postmoderne.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marko Pavlyshyn

    2015-01-01

    Full Text Available Alexander Kratochvil. Aufbruch und Rückkehr: Ukrainische und tschechische Prosa im Zeichen der Postmoderne. [Venturing Forth and Coming Back: Ukrainian and Czech Prose in the Context of Postmodernity.] Berlin: Kulturverlag Kadmos, 2013. 311 pp. Bibliography. Index. Paper.

  7. Matthias Asche, Werner Buchholz, Anton Schindling (Hrsg.): Die baltischen Lande im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung. Livland, Estland, Ösel, Ingermanland, Kurland und Lettgallen. Stadt, Land und Konfession 1500-1721. Tl. 2, Münste

    Index Scriptorium Estoniae

    Wittram, Heinrich, 1931-

    2011-01-01

    Arvustus: Die baltischen Lande im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung : Livland, Estland, Ösel, Ingermanland, Kurland und Lettgallen : Stadt, Land und Konfession 1500-1721. Teil 2. Münster, 2010

  8. [Die baltischen Lande im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung : Livland, Estland, Ösel, Ingermanland, Kurland und Lettgallen. Stadt, Land und Konfession 1500-1721. Teil 1.] / Jürgen Beyer

    Index Scriptorium Estoniae

    Beyer, Jürgen, 1965-

    2010-01-01

    Arvustus: Die baltischen Lande im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung. Livland, Estland, Ösel, Ingermanland, Kurland und Lettgallen. Stadt, Land und Konfession 1500-1721. Teil 1. (Münster : Aschendorff, 2009)

  9. Neue Medien in der Lehrerausbildung. Zu angemessenen (und unangemessenen Zielen und Inhalten des Lehramtsstudiums

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sigrid Blömeke

    2003-01-01

    Full Text Available In vier Schritten wird dem Verhältnis von Lehrerausbildung und neuen Medien nachgegangen. Zunächst werden grundsätzliche medienpädagogische Aufgaben der Lehrerausbildung herausgearbeitet, bevor das Ausbildungsprofil ihrer ersten und zweiten Phase in den Blick genommen wird. Ausgangspunkt der Theoriebildung sind professions- und institutionentheoretische Ansätze, die auf die neuen Medien bezogen werden; Konkretisierungen erfolgen an Beispielen aus der Germanistik, der Anglistik, der Geschichte und der Mathematik. Anschliessend wird der Erwerb medienpädagogischer Kompetenz durch zukünftige Lehrerinnen und Lehrer von dem Erwerb basaler Medienkompetenz als eines Elements von Allgemeinbildung abgegrenzt. Zum Schluss werden Konsequenzen für die strukturelle Gestaltung der Lehrerausbildung gezogen.

  10. Die Werte der Wertvermittler - Berufliches Rollenselbstverständnis und Weltanschauung von Journalistinnen und Journalisten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Andy Kaltenbrunner

    2010-09-01

    Full Text Available Der Beitrag analysiert professionelles Selbstverständnis, Weltanschauungen und ethische Überzeugungen von Journalistinnen und Journalisten in Österreich. Auf Basis aktueller Befragungen und Studien wird die Grundstruktur des journalistischen Wertesystems skizziert und der Zusammenhang mit täglicher Berichterstattung. Der Beitrag diskutiert mögliche Konsequenzen für Zukunft des Journalismus und Qualität der Öffentlichkeit. The article focuses on the professional values, political views and ethical beliefs of Austrian journalists. Based on recent surveys we outline the basic structure of the journalistic value system in Austria and the interdependence of these values and actual reporting and we discuss possible consequences for the future of journalism as a profession and for the quality of the public sphere.

  11. Hinkelbeinchen und "little chicken's leg": deutsche und amerikanische Idiome als kommunikative Textsorten-Problematik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Martin Wierschin

    1998-12-01

    Full Text Available Als Marin Luther 1522 seine Übersetzung des Neuen Testaments nach der griechischen Edition des Erasmus von Rotterdam abschloß, hatte er dabei zwar mit größtem Sprachgefühl nicht nur dem deutschen, sondem auch dem idiomatischen 'logos' des Griechischen "auf das Maul" gesehen. Aber er mußte in seinem "Sendbrief vom Dolmetschen" 1530 dennoch zugeben, daß selbst er - zusammen mit seinen beiden Assistenten Melanchthon und Aurogallus - sehr oft zwei bis vier Wochen lang nach einem einzigen idiomatisch treffenden Wort zu suchen hatte. Damit wird von einem eminenten Kronzeugen, nämlich vom Schöpfer des protestantischen 'Hausbuches' Lutherbibel und vom eigentlichen Begründer einer einheitlichen deutschen Schrift­ sprache, samt ihrer sprach- und literargeschichtlich wirkungsmächtigen Idiomatik, die Schwierigkeit und Problematik idiomatischer Äquivalenzen und Transferenzen zwischen den Einzelsprachen verbürgt.

  12. Louis Perridon und die Augsburger Sozioökonomie

    OpenAIRE

    Reimann, Horst

    1984-01-01

    Louis Perridon und die Augsburger Sozioökonomie. - In: Hochschulpolitik und Wissenschaftskonzeptionen bei der Gründung der Universität Augsburg. - Augsburg, 1984. - S. 15-27. - (Augsburger Universitätsreden ; 3)

  13. Quantenmechanik im Kalten Krieg David Bohm und Richard Feynman

    CERN Document Server

    Forstner, Christian

    2007-01-01

    Mitte des 20. Jahrhunderts entwickelten David Bohm und Richard Feynman zwei grundlegend verschiedene Ansätze der moderne Quantenmechanik: Bohm eine realistische Deutung mit Hilfe verborgener Parameter und Feynman den Pfadintegralformalismus. Dies ist umso bemerkenswerter, weil beide Physiker von ähnlichen Voraussetzungen ausgingen und aus ähnlichen Zusammenhängen stammten. Durch ihren vergleichenden Ansatz bietet diese Studie mehr als einen Beitrag zur Geschichte der Quantentheorie. Mit der Frage nach den sozialen und kulturellen Bedingungen der Theoriebildung ist sie darüberhinaus von wissenschaftssoziologischem und wissenschaftstheoretischem Interesse. Die anfangs ähnliche und später unterschiedliche Einbindung der beiden Wissenschaftler in die Scientific Community erlaubt es überdies zu untersuchen, welchen Anpassungsdruck die jeweilige Gruppe auf den individuellen Wissenschaftler und die Kernbestandteile seiner Forschungen ausübt und welche neuen Freiheitsgrade für die Theoriebildung entstehen, ...

  14. Aussteigen aus dem Rechtsextremismus: Foto-Praxis, bildwissenschaftliche Analyse und Ausstellungsarbeit als Methoden individueller Reflexion und des wissenschaftlichen und (sozialpädagogischen Kompetenzerwerbs

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ulrike Pilarczyk

    2013-06-01

    Full Text Available Der Beitrag zeigt die medienpädagogischen und bildwissenschaftlichen Dimensionen eines zeitlich und thematisch gestaffelten Projektes auf. Ausgangspunkt war das in den Jahren 2009/10 von der Organisation EXIT-Deutschland in Berlin mit Aussteigern/-innen aus der rechtsextremen Szene initiierte Fotoprojekt «Lebensbilder». Die im Rahmen biografisch orientierter, medien- und sozialpädagogischer Fallarbeit entstandenen Fotos wurden als Prozess individueller Bilderzeugung und als Mittel zur Reflexion der jeweiligen Lebenssituation der Aussteiger(innen verstanden und eingesetzt. Eine Ausstellung schloss diese erste Phase des hier beschriebenen Projektes ab. Dem Wunsch folgend, die praktischen Erfahrungen aus der Arbeit mit Fotos wissenschaftlich überprüfen zu lassen, wurden in den Jahren 2011 und 2012 mit Studierenden am erziehungswissenschaftlichen Institut der TU Braunschweig die «Lebensbilder» zunächst einer wissenschaftlichen Bildanalyse unterzogen und anschliessend in einem gestalterisch-interpretativen Projekt durch die Studierenden zu einer Ausstellung weiterentwickelt.

  15. Differentielle Regulation der Chemokinsynthese in Alveolarepithelzellen durch Stickstoff- und Sauerstoffradikale

    OpenAIRE

    Bayer, Friederike Christiane

    2003-01-01

    Alveolarepithelzellen beteiligen sich durch Sekretion von Chemokinen und Expression von Adhäsionsmolekülen aktiv am Prozess der Leukozytenrekrutierung in den Alveolarraum. In der vorliegenden Arbeit wurde der Einfluss der Radikale Stickstoffmonoxid (NO), Superoxid (O2-) und ihrem Reaktionsprodukt Peroxynitrit (ONOO-) auf die spontane sowie auf die durch die proinflammatorischen Zytokine IL-1b und TNFa induzierte Synthese der Chemokine IL-8/CXCL8 und MCP-1/CCL2 in Alveolarepithelzellen untersu...

  16. Quasistatische und transiente Oberflächenpotentialverteilungen organischer Feldeffekttransistoren

    OpenAIRE

    Siol, Christopher

    2012-01-01

    In dieser Arbeit wurden organische Feldeffekttransistoren (OFETs) durch orts- und zeitaufgelöste Oberflächenpotentialmessungen untersucht. Hierbei standen langsame Transportphänomene sowie Auf- und Entladeprozesse im Transistorkanal im Vordergrund. Insbesondere wurde das Laden und Entladen von Fallenzuständen analysiert und mit Instabilitäten des Drainstroms korreliert. Im experimentellen Teil wurde ein für in-situ Messungen an OFETs optimiertes System zur Kelvinsondenkraftmikroskopie (K...

  17. Raman-Mikrospektroskopie zur Analyse von organischen Bodensubstanzen und Mikroplastik

    OpenAIRE

    Wiesheu, Alexandra Christina

    2017-01-01

    Im Rahmen der Arbeit wurde die Raman-Mikrospektroskopie für die Analyse unterschiedlicher Umweltproben angewandt und optimiert. Hierbei wurde die Stabilisotopen-Raman-Mikrospektroskopie weiterentwickelt und erstmals für organische Bodensubstanzen verwendet, um eine Analyse mit hoher räumlicher Auflösung zu erhalten. Des Weiteren wurde Mikroplastik aus unterschiedlichen Matrices wie Sedimenten, Organismen und Getränken abgetrennt und identifiziert. This work deals with the application and ...

  18. Beginn und Dosisanpassung einer intensivierten konventionellen Insulintherapie (ICT beim Erwachsenen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lohr R

    2012-01-01

    Full Text Available Eine intensivierte Insulintherapie (ICT ist die Behandlung der Wahl bei Diabetes mellitus Typ 1 und auch bei vielen Menschen mit insulinpflichtigem Typ-2-Diabetes. Bei Therapiebeginn müssen individuell Insuline ausgewählt und die richtige Dosierung festgelegt werden. Im weiteren Verlauf ist dann die Anpassung der Insulintherapie an besondere Alltagssituationen wie Sport oder akute Erkrankungen vorrangig. Eine gute Patientenschulung und eine gute Zusammenarbeit zwischen Betroffenem und Behandlerteam sind entscheidend, um diese komplizierte Therapie erfolgreich umzusetzen.

  19. Review: Steffen Wippel, Wirtschaft, Politik und Raum: Territoriale und regionale Prozesse in der westlichen Sahara (2012 Buchbesprechung: Steffen Wippel, Wirtschaft, Politik und Raum: Territoriale und regionale Prozesse in der westlichen Sahara (2012

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Laurence Marfaing

    2013-01-01

    Full Text Available Review of the monograph:Steffen Wippel, Wirtschaft, Politik und Raum: Territoriale und regionale Prozesse in der westlichen Sahara, 2 volumes, Berlin/Tübingen: Verlag Hans Schiler, 2012, ISBN 9783899303674, xiv + 1,438 pagesBesprechung der Monographie:Steffen Wippel, Wirtschaft, Politik und Raum: Territoriale und regionale Prozesse in der westlichen Sahara, 2 Bände, Berlin/Tübingen: Verlag Hans Schiler, 2012, ISBN 9783899303674, xiv + 1,438 Seiten

  20. Untersuchungen zum Emissionsgeschehen von Ammoniak und Methan in der Mastschweinehaltung

    OpenAIRE

    Gronow-Schubert, Stephanie

    2017-01-01

    Der Anbau von Futtermitteln, die Haltung von Nutztieren, die Verarbeitung der tierischen Produkte und die dadurch ausgeprägte Flächennutzung durch die gesamte landwirtschaftliche Tierhaltung führen weltweit zu Treibhausgasemissionen. In direktem Zusammenhang mit der Haltung von Nutztieren und somit auch in der Mastschweinehaltung stehen die Ammoniak- und Methanemissionen. Das Hauptziel der vorliegenden Arbeit waren Untersuchungen zum Emissionsgeschehen und zu ausgewählten Ansätzen zur Emissio...

  1. Molekulare Systematik und Evolution der Spezies der Familie Arthrodermataceae (Dermatophyten)

    OpenAIRE

    Gräser, Yvonne

    2002-01-01

    Dermatophyten sind keratinophile Pilze, d.h. sie besiedeln und infizieren die Haut und ihre Anhangsgebilde (Haare, Nägel) bei Mensch und Tier. Die derzeit häufigsten durch Dermatophyten hervorgerufenen Infektionen sind die Onychomykose, Tinea pedis, Tinea capitis und Tinea corporis. Da Antimykotika nicht bei alle Erregern von Dermatophytosen gleich wirksam sind, sollte im Vordergrund einer Behandlung zunächst die korrekte Erregerdifferenzierung stehen. Konventionell erfolgt diese Differenzier...

  2. Märkte und Macht der Internetkonzerne: Konzentration - Konkurrenz - Innovationsstrategien

    OpenAIRE

    Dolata, Ulrich

    2014-01-01

    In diesem Aufsatz, der auf einer systematischen Auswertung von Geschäftsberichten, Dokumenten, verfügbarem empirischem Material, Literatur und Presseberichten basiert, werden die Konzentrationsprozesse auf den wesentlichen Internetmärkten so- wie die Expansions- und Innovationsstrategien der fünf führenden Konzerne Google, Facebook, Apple, Amazon und Microsoft analysiert. Die Befunde, die der Text vorstellt, sind von einer Dezentralisierung der Markt- und Demokratisierung der Innovationsproze...

  3. Arbeitszeiten von Professorinnen und Professoren in Deutschland 2016

    OpenAIRE

    Weihs, Claus; Hernández Rodríguez, Tanja; Doeckel, Maximilian; Marty, Christoph; Wormer, Holger

    2018-01-01

    In dieser Studie werden belastbare Prognoseintervalle der wöchentlichen Gesamtarbeitszeit von Universitätsprofessorinnen und -professoren aus Daten einer Umfrage aus dem Jahre 2016 und a-priori Informationen aus früheren Studien bestimmt. Neben der Gesamtarbeitszeit werden auch Teilarbeitszeiten zum Beispiel für Lehre und Forschung ermittelt. Die Ergebnisse von frequentistischer und Bayesianischer Analyse werden verglichen. Aus den gültigen Fragebögen von aktiven Vollzeit arbeitenden Universi...

  4. Rezeptions- und produktionsorientiertes Lernen in mediengestützten kollaborativen Szenarien

    OpenAIRE

    Piontkowski, Ursula; Keil, Wolfgang; Miao, Yongwu; Boos, Margarete; Plach, Markus

    2003-01-01

    Jede Lernumgebung muss ein Gleichgewicht von drei Anforderungen sicherstellen: Inhaltsvermittlung, Förderung von Aktivitäten der Studierenden und Unterstützung von lern- und arbeitsbezogenen Interaktionen. Auf dem Hintergrund von Ansätzen zu Task-Technology-Fit und zu Prozessverlusten bei Gruppenleistung wird ein Workflow-basiertes Modell einer Lern- und Arbeitsumgebung für kooperatives und kollaboratives Lernen und Arbeiten in der Psychologie und den empirischen Sozialwissenschaften zur Erre...

  5. Körper und Geschlecht im medizinischen Kontext : das Beispiel Brustkrebs

    OpenAIRE

    Reuter, Julia

    2006-01-01

    "Aktuelle Arbeiten der gender und science studies attackieren die 'moderne' dualistische Unterscheidung zwischen Natur und Kultur. Ihr Hauptkritikpunkt richtet sich gegen die Konzipierung der Moderne als ein Projekt wissenschaftlich-technische Rationalität, das zwischen politischer und epistemologischer Repräsentation, zwischen Kultur und Natur strikt trennt, gemäß der Vorstellung von Kultur als Ergebnis immanenter zeitlich und räumlich gebundener Verhandlungen und Konstruktionsleistungen und...

  6. Mehrsprachigkeit und Schulerfolg – die europäische (deutsche ...

    African Journals Online (AJOL)

    des westlichen, östlichen und südlichen Afrika als Verkehrssprachen dienen. Mehrsprachigkeit ist in Afrika nicht nur, aber zweifellos auch und vor allem ein Problem der. Bildungssysteme. Der Zugang zu Bildung, insbesondere zu höherer Bildung und damit auch zu höheren gesellschaftlichen Positionen ist nach wie vor in ...

  7. Die Inquisition und ihre Wahrnehmung im Alten Reich

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alexandra Kohlhöfer

    2013-01-01

    Full Text Available Rezension von: Tribunal der Barbaren? Deutschland und die Inquisition in der Frühen Neuzeit, hg. von Albrecht Burckhardt und Gerd Schwerhoff unter Mitwirkung von Dieter R. Bauer (Konflikte und Kultur – Historische Perspektiven 25, Konstanz, München: UVK-Verl.-Ges. 2012, 450 S., ISBN 978-3-86764-371-9

  8. Konflikt und Kooperation bei der Wassernutzung in Mittelasien

    NARCIS (Netherlands)

    Wegerich, K.

    2009-01-01

    In Mittelasien sind Mensch, Natur und Wirtschaft auf das Wasser zweier Flusssysteme angewiesen: des Syr Darja im Norden und des Amu Darja im Süden. Beide Ströme sind in hohem Maße zur Stromgewinnung und landwirtschaftlichen Bewässerung erschlossen. Die Nutzung des Wassers birgt erhebliches Potential

  9. Adressierung in der ein- und zwei- sprachigen Lexikographie. Eine ...

    African Journals Online (AJOL)

    daß die Adressierungsrelation in Wörterbuchartikeln mit vollständiger lemmatischer Adressierung eine Funktion ist und wie die Angabestruktur eines Wörterbuchartikels als Zusammenfügung von. Mikro- und Adressierungsstruktur erklärt und dargestellt werden kann. Schließlich wird im letzten Abschnitt auf Aspekte der ...

  10. Die Verbesserung von Tiergesundheit und Wohlergehen der Tiere in Maststierbetrieben

    DEFF Research Database (Denmark)

    Kirchner, Marlene

    2015-01-01

    europäisches Forschungsprojekt, das die Integration des Tierwohlergehens in die Nahrungsqualitätskette zum Thema hatte. Das Projekt trug den Bedenken der Gesellschaft und Wünschen des Marktes Rechnung und entwickelte zuverlässige Systeme für die Kontrolle landwirtschaftlicher Betriebe und die...

  11. Game-Review: Trilogie Mass Effect 1, 2 und 3

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Karl H. Stingeder

    2013-03-01

    Full Text Available Karl Stingeder hat als Spieletester die Science Fiction Trilogie Mass Effect (1,2 und 3 rezensiert. Er berichtet von der inneren Vielfalt und dem spannenden Gameplay. Tauchen Sie ein in eine Welt, die ihnen eine lange Spielzeit garantiert und genießen Sie die Pracht dieser Kunstwerke.

  12. Krieg und Literatur War and Literature

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elfi N. Theis

    2007-03-01

    Full Text Available Schreiben gegen Krieg und Gewalt heißt der Band 19 der Schriften-Reihe des Erich-Maria-Remarque-Archivs, in dem es um Ingeborg Bachmann und die deutschsprachige Literatur 1945-1980 geht. Der Band enthält die Beiträge zu einem Symposion, das am 14.-15. Januar 2005 an der Universität Nottingham stattgefunden hat. Im Mittelpunkt stand die Frage, welche Strategien im Umgang mit Nationalsozialismus, Holocaust, zweitem Weltkrieg, Kaltem Krieg oder Vietnamkrieg und auch dem deutschen Kolonialismus bei Bachmann und anderen deutschsprachigen Autoren zu finden sind. Anlass zur Tagung war die in Wien und Salzburg konzipierte Ausstellung Schreiben gegen den Krieg: Ingeborg Bachmann, 1926-1973. In insgesamt dreizehn Beiträgen wird im vorliegenden Band die literarische Auseinandersetzung mit dem Thema Gewalt und Krieg beleuchtet.Volume 19 of the series published by the Erich-Maria-Remarque Archive is entitled “Writing against War and Violence” (“Schreiben gegen Krieg und Gewalt” and approaches Ingeborg Bachmann and German language literature from 1945 to 1980. The volume contains contributions based on a symposium that took place at the University of Nottingham on January 14-15, 2005. Central to the symposium was the question as to which strategies Bachmann and other German language authors utilized in their approach to National Socialism, the Holocaust, the Second World War, the Cold War, or the Vietnam War, as well as German colonialism. The impetus for the conference was the exhibition Writing Against the War: Ingeborg Bachmann, 1926-1973 conceived in Vienna and Salzburg. In the volume at hand, thirteen contributions in total illuminate literary confrontations with the themes of war and violence.

  13. Die Einführung sozialwissenschaftlicher Bachelor- und Masterstudiengänge und ihre Auswirkungen auf die Lehrgestalt der Soziologie

    OpenAIRE

    Band, Henri

    2004-01-01

    Die Recherche beschäftigt sich mit einem Teilbereich der Studienreformen in Deutschland: der Einführung von sozialwissenschaftlichen Bachelor- und Masterstudiengängen insbesondere mit den Kernfächern Soziologie und Politikwissenschaften. Ziel der Studie ist es, die aktuellen Veränderungen im sozialwissenschaftlichen und insbesondere im soziologischen Studienangebot zu dokumentieren und einer ersten vorläufigen Bewertung zu unterziehen.

  14. "Pork-Barrel"-Politik und das regionale Wirtschaftswachstum. Empirische Evidenz für die Ukraine und Polen

    OpenAIRE

    Levoshko, Tamila

    2017-01-01

    Die vorliegende Studie untersucht erstmalig für die Ukraine und Polen, welche Verbindung zwischen der ‚pork-barrel‘-Politik und dem regionalen Wirtschaftswachstum besteht. Die empirische Analyse erfolgt auf regionaler Ebene für den Zeitraum 2004-2012 anhand des Fixed-Effects-Schätzers. Die Ergebnisse zeigen, dass zwischen ‚political affiliation‘ (der Zentral- und Regionalregierung) und dem regionalen Wirtschaftswachstum in der Ukraine ein negativer Zusammenhang besteht. Für Polen dagegen wird...

  15. Investigating Connections between Metabolism, Longevity, and Behavior in Caenorhabditis elegans.

    Science.gov (United States)

    Lemieux, George A; Ashrafi, Kaveh

    2016-08-01

    An overview of Caenorhabditis elegans as an experimental organism for studying energy balance is presented. Some of the unresolved questions that complicate the interpretation of lipid measurements from C. elegans are highlighted. We review studies that show that both lipid synthesis and lipid breakdown pathways are activated and needed for the longevity of hermaphrodites that lack their germlines. These findings illustrate the heterogeneity of triglyceride-rich lipid particles in C. elegans and reveal specific lipid signals that promote longevity. Finally, we provide a brief overview of feeding behavioral responses of C. elegans to varying nutritional conditions and highlight an unanticipated metabolic pathway that allows the incorporation of experience in feeding behavior. Copyright © 2016 Elsevier Ltd. All rights reserved.

  16. Impaired Perinatal Growth and Longevity: A Life History Perspective

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Deborah M. Sloboda

    2009-01-01

    Full Text Available Life history theory proposes that early-life cues induce highly integrated responses in traits associated with energy partitioning, maturation, reproduction, and aging such that the individual phenotype is adaptively more appropriate to the anticipated environment. Thus, maternal and/or neonatally derived nutritional or endocrine cues suggesting a threatening environment may favour early growth and reproduction over investment in tissue reserve and repair capacity. These may directly affect longevity, as well as prioritise insulin resistance and capacity for fat storage, thereby increasing susceptibility to metabolic dysfunction and obesity. These shifts in developmental trajectory are associated with long-term expression changes in specific genes, some of which may be underpinned by epigenetic processes. This normative process of developmental plasticity may prove to be maladaptive in human environments in transition towards low extrinsic mortality and energy-dense nutrition, leading to the development of an inappropriate phenotype with decreased potential for longevity and/or increased susceptibility to metabolic disease.

  17. Limitations and risks of meta-analyses of longevity studies

    DEFF Research Database (Denmark)

    Sebastiani, Paola; Bae, Harold; Gurinovich, Anastasia

    2017-01-01

    Searching for genetic determinants of human longevity has been challenged by the rarity of data sets with large numbers of individuals who have reached extreme old age, inconsistent definitions of the phenotype, and the difficulty of defining appropriate controls. Meta-analysis - a statistical...... method to summarize results from different studies - has become a common tool in genetic epidemiology to accrue large sample sizes for powerful genetic association studies. In conducting a meta-analysis of studies of human longevity however, particular attention must be made to the definition of cases...... and controls (including their health status) and on the effect of possible confounders such as sex and ethnicity upon the genetic effect to be estimated. We will show examples of how a meta-analysis can inflate the false negative rates of genetic association studies or it can bias estimates of the association...

  18. Extreme Longevity in Proteinaceous Deep-Sea Corals

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Roark, E B; Guilderson, T P; Dunbar, R B; Fallon, S J; Mucciarone, D A

    2009-02-09

    Deep-sea corals are found on hard substrates on seamounts and continental margins world-wide at depths of 300 to {approx}3000 meters. Deep-sea coral communities are hotspots of deep ocean biomass and biodiversity, providing critical habitat for fish and invertebrates. Newly applied radiocarbon age date from the deep water proteinaceous corals Gerardia sp. and Leiopathes glaberrima show that radial growth rates are as low as 4 to 35 {micro}m yr{sup -1} and that individual colony longevities are on the order of thousands of years. The management and conservation of deep sea coral communities is challenged by their commercial harvest for the jewelry trade and damage caused by deep water fishing practices. In light of their unusual longevity, a better understanding of deep sea coral ecology and their interrelationships with associated benthic communities is needed to inform coherent international conservation strategies for these important deep-sea ecosystems.

  19. Subjective wellbeing and longevity: a co-twin control study

    DEFF Research Database (Denmark)

    Sadler, Michael E; Miller, Christopher J; Christensen, Kaare

    2011-01-01

    . The favorable effects associated with SWB have prompted new research aimed at raising happiness and wellbeing through individual interventions and public health initiatives. Standard observational studies of individual-level associations, however, are subject to potential confounding of exposure and outcome......Mental health is increasingly defined not only by the absence of illness but by the presence of subjective well-being (SWB). Previous cohort studies have consistently shown that indicators of SWB predict favorable life outcomes, including better mental and somatic health, and longevity...... by shared genes and environment. The present study explored the association between SWB and increased longevity, using twin pair analyses to determine whether the association is consistent with causality or is due to genetic or environmental confounding. The study sample of 3,966 twins aged 70 or older...

  20. Personality, burnout, and longevity among professional music therapists.

    Science.gov (United States)

    Vega, Victoria P

    2010-01-01

    The purpose of this study was to examine possible relationships between personality, burnout level, longevity, and demographic variables among professional music therapists. The Sixteen Personality Factor Questionnaire (16PF) and the Maslach Burnout Inventory-Human Services Survey (MBI-HSS) were used to test personality and burnout. Subjects were 137 professional music therapists from all seven American Music Therapy Association (AMTA) regions with an overall average longevity of 17.85 years. The 16PF showed the personality traits that most describe music therapists are emotional sensitivity, reasoning, apprehension, warmth, openness to change, self-reliance, extraversion, anxiety, abstractedness, rule-consciousness, and self-control. Logistic regressions showed that the personality factor of anxiety (p personality factor of dominance (p personal accomplishment. While no personality factor significantly predicts the MBI-HSS subscales of depersonalization, social boldness (p music therapists who are staying and thriving in the profession.

  1. Job longevity as a situational factor in job satisfaction.

    Science.gov (United States)

    Katz, R

    1978-06-01

    This study investigates the relationships between overall job satisfaction and the five task dimensions of skill variety, task identity, task significance, autonomy, and feedback-from-job for employees at different stages of their careers, as measured by their length of employment on their current jobs, as well as in their current organizations. Basically, the analysis shows that the strength of the relationships between job satisfaction and each of the task dimensions depends on both the job longevity and organizational longevity of the sampled individuals. For employees new to an organization, for example, only task significance is related positively to job satisfaction, while autonomy has a strongly negative correlation. The study presents other significant correlational differences and discusses the implications of its findings for task design, as well as for managing new employees. Approximately 3500 respondents from four different governments--two metropolitan, one county, and one state--participated in the collection of survey data.

  2. Blogs und Journalismus – Konkurrenz oder Ergänzung? – Das Verhältnis von Blogs und Journalismus in Deutschland

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Saskia Leidinger

    2015-12-01

    Full Text Available Mit der Frage, ob „Blogs und Journalismus - Konkurrenz oder Ergänzung“ sind, beschäftigt sich Saskia Leidinger in dem gleichnamigen Essay über „das Verhältnis von Blogs und Journalismus in Deutschland“. In vergleichender Perspektive richtet die Autorin ihr Hauptaugenmerk auf die Arbeitsweise sowie die Eigen- und Fremdwahrnehmung von Bloggern und Journalisten, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede herauszustellen und ihre je spezifische Funktion innerhalb der der heutigen Informationsgesellschaft einzugrenzen.

  3. A role for seed storage proteins in Arabidopsis seed longevity.

    Science.gov (United States)

    Nguyen, Thu-Phuong; Cueff, Gwendal; Hegedus, Dwayne D; Rajjou, Loïc; Bentsink, Leónie

    2015-10-01

    Proteomics approaches have been a useful tool for determining the biological roles and functions of individual proteins and identifying the molecular mechanisms that govern seed germination, vigour and viability in response to ageing. In this work the dry seed proteome of four Arabidopsis thaliana genotypes, that carry introgression fragments at the position of seed longevity quantitative trait loci and as a result display different levels of seed longevity, was investigated. Seeds at two physiological states, after-ripened seeds that had the full germination ability and aged (stored) seeds of which the germination ability was severely reduced, were compared. Aged dry seed proteomes were markedly different from the after-ripened and reflected the seed longevity level of the four genotypes, despite the fact that dry seeds are metabolically quiescent. Results confirmed the role of antioxidant systems, notably vitamin E, and indicated that protection and maintenance of the translation machinery and energy pathways are essential for seed longevity. Moreover, a new role for seed storage proteins (SSPs) was identified in dry seeds during ageing. Cruciferins (CRUs) are the most abundant SSPs in Arabidopsis and seeds of a triple mutant for three CRU isoforms (crua crub cruc) were more sensitive to artificial ageing and their seed proteins were highly oxidized compared with wild-type seeds. These results confirm that oxidation is involved in seed deterioration and that SSPs buffer the seed from oxidative stress, thus protecting important proteins required for seed germination and seedling formation. © The Author 2015. Published by Oxford University Press on behalf of the Society for Experimental Biology.

  4. Beyond Expected Utility in the Economics of Health and Longevity

    OpenAIRE

    Cordoba, Juan Carlos; Ripoll, Marla

    2013-01-01

    We document various limitations of the expected utility model for the study of health and longevity. The model assumes individuals are indifferent between early and late resolution of uncertainty. This assumption gives rise to predictions regarding the economic value of life that are inconsistent with relevant evidence. For example, poor individuals would price life below the present value of foregone income or even negatively. We show that a non-expected utility model disentangling intertemp...

  5. pollen longevity in ecologically different zones of western kenya ...

    African Journals Online (AJOL)

    Administrator

    The differences in pollen longevity were attributed to the differences in atmospheric water ... lors de la circulation des gènes à travers les nouvelles variétés, y compris la trans-génétique parce que la survie ... des variétés locales pour la circulation des nouvelles variétés est plus élevée dans les zones humides d'altitude.

  6. The impact of biomedical innovation on longevity and health

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Frank R Lichtenberg

    2015-03-01

    Full Text Available Many authors have expressed the view that a substantial portion of recent gains in longevity and health is due to biomedical research and innovation. This article describes the methodologies and findings of a number of studies based on observational data that have sought to measure the impact of biomedical innovation on the longevity and health of Americans and other populations during recent decades. Most of these studies have examined the impact of innovation in pharmaceuticals, the most research-intensive medical good or service. Two measures of medical innovation that have been used are the mean vintage of the medical goods or procedures used by an individual or population, and the number of distinct products (e.g. drugs available for treating a condition. Longevity (e.g. time till death is the health outcome that has been analyzed the most, but several studies have studied the impact of medical (i.e. pharmaceutical innovation on the ability of people to work or engage in activities of daily living. Some studies have been based on cross-sectional patient-level data. Others have been based on longitudinal, region-level data; they have investigated whether regions (e.g. states undergoing more rapid medical innovation have exhibited larger improvements in health. And some studies have been based on longitudinal, disease-level data; they have investigated whether the medical conditions undergoing more rapid innovation have exhibited larger gains in health outcomes. Innovation related to some specific major diseases (e.g. cardiovascular disease and cancer has been investigated, but the overall impact of innovation related to other major diseases (e.g. diabetes has not.These studies provide considerable support for the hypothesis that a substantial portion of recent gains in longevity and health is due to biomedical research and innovation. It would be desirable to apply these methods to data from developing countries.

  7. Some agricultural aspects of seed longevity (literature review)

    OpenAIRE

    Roman Hołubowicz; Maria Morozowska; Tomasz W. Bralewski

    2013-01-01

    There has been a vast and numerous literature concerning seed longevity. Most of these works however has focused solely on theoretical and biological aspects of this problem. Some works although deal with practical problems of seed storage. vigour or deterioration. have had relatively little connection with agricultural crops. practical farming or gardening. Therefore, there has been a need to look at this problem from the seednian's and farmer's point of view. The paper comments on how long ...

  8. [Glanz und Elend - Mythos und Wirklichkeit der Herrenhäuser im Baltikum] / Karsten Brüggemann

    Index Scriptorium Estoniae

    Brüggemann, Karsten, 1965-

    2014-01-01

    Arvustus: Glanz und Elend - Mythos und Wirklichkeit der Herrenhäuser im Baltikum. Hrsg. von Ilse von zur Mühlen im Auftrag der Carl-Schirren-Gesellschaft e.V. und des Ostpreußischen Landesmuseums Lüneburg. Kunstverlag Josef Fink. Lindenberg im Allgäu 2012

  9. [Geisteswissenschaften und Publizistik im Baltikum des 19. und frühen 20. Jahrhunderts] / Gert von Pistohlkors

    Index Scriptorium Estoniae

    Pistohlkors, Gert von, 1935-

    2013-01-01

    Arvustus: Geisteswissenschaften und Publizistik im Baltikum des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Hrsg. von Norbert Angermann, Wilhelm Lenz und Konrad Maier. (Schriften der Baltischen Historischen Kommission, Bd. 17; Baltische Biographische Forschungen, Bd. 1.) Lit. Münster 2011

  10. The GH/IGF-1 axis in ageing and longevity

    Science.gov (United States)

    List, Edward O.; Berryman, Darlene E.; Murrey, John W.

    2014-01-01

    Secretion of growth hormone (GH), and consequently that of insulin-like growth factor 1 (IGF-1), declines over time until only low levels can be detected in individuals aged ≥60 years. This phenomenon, which is known as the ‘somatopause’, has led to recombinant human GH being widely promoted and abused as an antiageing drug, despite lack of evidence of efficacy. By contrast, several mutations that decrease the tone of the GH/IGF-1 axis are associated with extended longevity in mice. In humans, corresponding or similar mutations have been identified, but whether these mutations alter longevity has yet to be established. The powerful effect of reduced GH activity on lifespan extension in mice has generated the hypothesis that pharmaceutically inhibiting, rather than increasing, GH action might delay ageing. Moreover, mice as well as humans with reduced activity of the GH/IGF-1 axis are protected from cancer and diabetes mellitus, two major ageing-related morbidities. Here, we review data on mouse strains with alterations in the GH/IGF-1 axis and their effects on lifespan. The outcome of corresponding or similar mutations in humans is described, as well as the potential mechanisms underlying increased longevity and the therapeutic benefits and risks of medical disruption of the GH/IGF-1 axis in humans. PMID:23591370

  11. Longevity of restorations in posterior teeth and reasons for failure.

    Science.gov (United States)

    Hickel, R; Manhart, J

    2001-01-01

    This article compiles a survey on the longevity of restorations in stress-bearing posterior cavities and assesses possible reasons for failure. The dental literature predominantly of the last decade was reviewed for longitudinal, controlled clinical studies and retrospective cross-sectional studies of posterior restorations. Only studies investigating the clinical performance of restorations in permanent teeth were included. Longevity and annual failure rates of amalgam, direct composite restorations, glass ionomers and derivative products, composite and ceramic inlays, and cast gold restorations were determined for Class I and II cavities. Annual failure rates in posterior stress-bearing restorations are: 0% to 7% for amalgam restorations, 0% to 9% for direct composites, 1.4% to 14.4% for glass ionomers and derivatives, 0% to 11.8% for composite inlays, 0% to 7.5% for ceramic restorations, 0% to 4.4% for CAD/CAM ceramic restorations, and 0% to 5.9% for cast gold inlays and onlays. Longevity of dental restorations is dependent upon many different factors that are related to materials, the patient, and the dentist. The principal reasons for failure were secondary caries, fracture, marginal deficiencies, wear, and postoperative sensitivity. A distinction must be made between factors causing early failures and those that are responsible for restoration loss after several years of service.

  12. Loss of function of the HSFA9 seed longevity program.

    Science.gov (United States)

    Tejedor-Cano, Javier; Prieto-Dapena, Pilar; Almoguera, Concepción; Carranco, Raúl; Hiratsu, Keiichiro; Ohme-Takagi, Masaru; Jordano, Juan

    2010-08-01

    Gain of function approaches that have been published by our laboratory determined that HSFA9 (Heat Shock Factor A9) activates a genetic program contributing to seed longevity and to desiccation tolerance in plant embryos. We now evaluate the role(s) of HSFA9 by loss of function using different modified forms of HaHSFA9 (sunflower HSFA9), which were specifically overexpressed in seeds of transgenic tobacco. We used two inactive forms (M1, M2) with deletion or mutation of the transcription activation domain of HaHSFA9, and a third form (M3) with HaHSFA9 converted to a potent active repressor by fusion of the SRDX motif. The three forms showed similar protein accumulation in transgenic seeds; however, only HaHSFA9-SRDX showed a highly significant reduction of seed longevity, as determined by controlled deterioration tests, a rapid seed ageing procedure. HaHSFA9-SRDX impaired the genetic program controlled by the tobacco HSFA9, with a drastic reduction in the accumulation of seed heat shock proteins (HSPs) including seed-specific small HSP (sHSP) belonging to cytosolic (CI, CII) classes. Despite such effects, the HaHSFA9-SRDX seeds could survive developmental desiccation during embryogenesis and their subsequent germination was not reduced. We infer that the HSFA9 genetic program contributes only partially to seed-desiccation tolerance and longevity.

  13. Burial increases seed longevity of two Artemisia tridentata (Asteraceae) subspecies.

    Science.gov (United States)

    Wijayratne, Upekala C; Pyke, David A

    2012-03-01

    Seed longevity and persistence in soil seed banks may be especially important for population persistence in ecosystems where opportunities for seedling establishment and disturbance are unpredictable. The fire regime, an important driver of population dynamics in sagebrush steppe ecosystems, has been altered by exotic annual grass invasion. Soil seed banks may play an active role in postfire recovery of the foundation shrub Artemisia tridentata, yet conditions under which seeds persist are largely unknown. We investigated seed longevity of two Artemisia tridentata subspecies in situ by retrieving seed bags that were placed at varying depths over a 2 yr period. We also sampled naturally dispersed seeds in litter and soil immediately after seed dispersal and before flowering in subsequent seasons to estimate seed persistence. After 24 mo, seeds buried at least 3 cm below the soil surface retained 30-40% viability whereas viability of seeds on the surface and under litter declined to 0 and seeds in the seed bank was highly heterogeneous both spatially and temporally, and attrition varied significantly by region. Our study suggests that Artemisia tridentata has the potential to form a short-term soil seed bank that persists longer than has been commonly assumed, and that burial is necessary for seed longevity. Use of seeding techniques that promote burial of some seeds to aid in formation of a soil seed bank may increase restoration potential.

  14. Fecundity and longevity of Bactrocera carambolae Drew & Hancock (Diptera: Tephritidae

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Cristiane Ramos Jesus-Barros

    2017-12-01

    Full Text Available Bactrocera carambolae Drew & Hancock is an exotic species considered a quarantine pest in Brazil, with distribution limited to the states of Amapá and Roraima. Knowledge of its biology under Brazilian conditions is still limited. The objective of this work was to determine the fecundity and longevity of B. carambolae females, reared on artificial diet, under laboratory conditions. The experiment was carried out at Embrapa Amapá, where 20 newly emerged B. carambolae couples were selected (F3 generation. Each couple was placed in a plastic cage containing feed, distilled water and an artificial oviposition device and stored in an air-conditioned room (26 ± 1°C, 60 ± 10% R. H. and 12-hour photoperiod. The eggs deposited on each device were counted daily. Mean survival was 90.70 ± 9.97 days and the maximum longevity was 150 days. The mean duration of the pre-oviposition period was 25.15 ± 3.54 days and the oviposition period was 62.73 ± 7.84 days. Fecundity was variable over time, with an oviposition peak on the 28th day. The mean number of eggs per female was 1,088.26 ± 167.82. These results suggest that B. carambolae uses high fecundity and longevity as a reproductive strategy.

  15. Lifelong pathways to longevity: personality, relationships, flourishing, and health.

    Science.gov (United States)

    Kern, Margaret L; Della Porta, Serenity S; Friedman, Howard S

    2014-12-01

    Building upon decades of research with the lifelong (nine-decade) Terman Life Cycle Study, we present a life pathway model for understanding human thriving that accounts for long-term individual difference in health and longevity, with a particular focus on child personality and adult social relationships. Developing data derived and supplemented from the Terman study (N = 570 males, 451 females), we employed regression and survival analyses to test models of childhood personality predicting adult psychosocial factors (subjective well-being, family relationships, community involvement, subjective achievement, hardships) and subsequent longevity. Child personality differentially related to midlife social relationships, well-being, and hardships. Conscientiousness and good social relationships predicted longer life, whereas subjective well-being was unrelated to mortality risk. Examining multiple life factors across long time periods uncovers important pathways through which personality relates to premature mortality or longevity. Typical stress-and-illness models are untenable and should be replaced with life span trajectory approaches. © 2013 Wiley Periodicals, Inc.

  16. Zwischen Information und Mission. Journalisten in Afghanistan: Berufliche Einstellungen und Leistungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kefa Hamidi

    2013-12-01

    Full Text Available In diesem Beitrag werden der Journalismus und insbesondere die beruflichen Einstellungen und Leistungen von Journalisten und Journalistinnen in Afghanistan untersucht. Diese Studie ist bisher die erste umfassende empirische Studie, die sich des aktuellen afghanischen Journalismus annimmt. Sie wurde auf der Grundlage einer der neuesten theoretischen Konzepte der Kommunikationswissenschaft vorgenommen und darauf basierend wurde ein mehrdimensionales empirisches Analyse-Modell entwickelt, um die Gegebenheiten zu untersuchen. Die Ermittlung der beruflichen Einstellungen geschah mittels eine vollstandardisierten Befragung, an der 195 Journalisten in Afghanistan teilnahmen. Eine Inhaltsanalyse in den drei wichtigsten afghanischen Zeitungen erbrachte eine Zusammen-stellung der Leistungen von Journalisten. Der wichtigste Befund lautet, dass die befragten Journalisten ein berufliches Rollenselbstverständnis im Sinne des Informationsjournalismus haben. Auch hinsichtlich der journalistischen Berichterstattungsmuster nahm der Informations-journalismus eine dominante Position ein. Aus dieser Dominanz ist zu schließen, dass dieses ermittelte berufliche Rollenselbstverständnis für Journalisten Priorität besitzt und in die Berichterstattung diffundiert. Als zweitwichtigstes Kommunikationsziel gaben die Befragten den missionarischen Journalismus an. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass in Afghanistan Religion (Islam und Tradition die wichtigsten gesellschaftlichen „Identitäts- und Handlungsfaktoren“ bilden.

  17. Diffuser Haarausfall und klinische Endokrinologie: Neue Erkenntnisse

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Liptak J

    2013-01-01

    Full Text Available Diffuser Haarausfall ist ein häufiges Krankheitsbild in der täglichen Praxis, dessen Diagnostik allerdings oft eine Herausforderung darstellt. In den vergangenen 10 Jahren wurden große Fortschritte in der Erforschung der Effekte diverser Hormone erzielt. In murinen Haarfollikeln wird Corticoliberin (Corticotropin-releasing Hormone [CRH] mit einem Peak in der Anagenphase (Wachstumsphase exprimiert. Ein stressinduziert erhöhter CRH-Spiegel kann durch Aktivierung von Mastzellen zu erhöhtem Haarverlust führen. Melatonin wird ebenfalls im Haarfollikel exprimiert und wirkt dort auf unterschiedliche Rezeptoren. Besonders der nukleäre Retinoic Acid Receptor-(RAR- Related Orphan-Receptor alpha (RORα scheint regulatorisch auf haarzyklusabhängige Prozesse zu wirken und wird auch abhängig vom Haarzyklus exprimiert. Melatonin greift zudem in androgen- und östrogenvermittelte Signaltransduktionswege ein. Eine topische Anwendung von Melatonin kann zu einer Zunahme der Anagenhaare führen. Auch Leptin wird im Haarfollikel exprimiert und beeinflusst Haarwachstum und Hautregeneration durch Aktivierung von STAT3. Bei Mäusen konnte durch Leptin die Anagenphase induziert werden. Über den Zusammenhang zwischen androgenetischer Alopezie und Metabolischem Syndrom wurden zahlreiche widersprüchliche Daten veröffentlicht. Zuletzt wies eine große koreanische Studie eine positive Assoziation der Krankheitsbilder bei Frauen nach, jedoch nicht bei Männern. Prolaktin induziert den verfrühten Übergang zur Katagenphase, senkt die Proliferationsrate der Keratinozyten im Haarfollikel und steigert deren Apoptoserate. Eine zu Haarausfall führende Hyperprolaktinämie kann unter anderem durch diverse Medikamente, insbesondere typische und atypische Neuroleptika, hervorgerufen werden. Zahlreiche Studien an Mäusen konnten belegen, dass der Vitamin-D-Rezeptor (VDR eng mit dem Haarwachstum assoziiert ist. Dieser scheint den Haarzyklus unabhängig von seinen Liganden

  18. Leitbilder und Handlungsstrategien für die Raumentwicklung in Deutschland. Entwicklungs-, Umsetzungs- und Fortschreibungsprozess der Bund-Länder-Strategie für Städte und Regionen

    Science.gov (United States)

    Issaoui, Mariam; Sinz, Manfred

    2010-09-01

    Die Ministerkonferenz für Raumordnung stellte im Mai 2010 fest, dass sich die „Leitbilder und Handlungsstrategien für die Raumentwicklung in Deutschland“ (2006) bewährt haben und bei der Gestaltung der räumlichen Entwicklung umgesetzt werden. Um die Leitbilder den sich verändernden wirtschaftlichen, sozialen und naturräumlichen Rahmenbedingungen anzupassen und die Erkenntnisse aus dem bisherigen Diskussions- und Umsetzungsprozess in Politik und Praxis einzubeziehen, sind sie zu ergänzen und weiterzuentwickeln. Im Mittelpunkt der Fortschreibung werden die Themen „Partnerschaften und Strategien für Stadtregionen und ländliche Räume“, „Mobilität und Logistik“ sowie „Klimaschutz und Energieversorgung“ stehen.

  19. Schule und Bildung im Prozess der Globalisierung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jürgen Oelkers

    2000-05-01

    Full Text Available Der Autor erörtert die Auswirkungen der Globalisierung auf Schulen, Lern- und Lehrarrangements sowie die künftige Rolle der Bildung innerhalb der vernetzten, entgrenzten Lebensräume. Dabei geht er der Frage nach, welche Rolle die Schule als traditionell ortsgebundene Einrichtung hinsichtlich der Vorbereitung auf einen globalem Arbeitsmarkt mit seinen Unsicherheiten einnehmen kann. Zunächst beschreibt er allgemeine Tendenzen der Individualisierung und Flexiblisierung von Arbeitsbedingungen, um Konsequenzen für die Kindheit abzuleiten (Zeit der Eltern als knappes Gut, Kommerzialisierung. In einem zweiten Schritt verdeutlicht er, welche Auswirkungen die neuen Medien Internet und Computer für das Lernen haben (Ungebundenheit hinsichtlich Ort, Zeit, damit verknüpft die Unverlässlichkeit von Quellen. In einem letzten Schritt charakterisiert er die Konsequenzen der Globalisierung für die Bildung und die Schule (internationale Standards in den drei großen Wirtschaftsräumen, Notwendigkeit der Vermittlung von Wissen zur Strukturierung und Bewertung von Informationen.

  20. Kleinwuchs – Differenzialdiagnose und therapeutische Optionen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kapelari K

    2015-01-01

    Full Text Available Auffälligkeiten des Wachstums eines Kindes gehören zu den häufigsten Fragestellungen in der Pädiatrie. Die fachlich korrekte Beurteilung im individuellen Fall setzt eine gewissenhafte Erfassung der auxologischen Verlaufsparameter, die profunde Kenntnis des physiologischen Wachstumsverlaufes von Kindern und das Wissen über die Vielzahl von möglichen Wachstumsstörungen voraus. Das Wachstum von Kindern unterliegt einer großen natürlichen Variationsbreite – ein Umstand, der die Abgrenzung von sog. Normvarianten des Wachstums von nach heutigem Wissensstand behandelbaren und nichtbehandelbaren Wachstumsstörungen erschwert. Wichtige Voraussetzung für eine Diagnose stellen die Erfassung der Parameter bei Geburt zur Erkennung einer SGA-Konstellation, das Wissen über die Körpergröße der biologischen Eltern, die Dokumentation des Wachstumsverlaufes eines Kindes durch Führen einer geschlechts- und bevölkerungsspezifischen Perzentilenkurve und das Erkennen einer Disproportion, ebenfalls bestätigt durch Eintragung der Sitzhöhen/Beinlängen-Ratio in eine Perzentilenkurve, dar. Für einige definierte Wachstumsstörungen stehen Therapien zur Verfügung. Über 40 Jahre lang stand zur Behandlung lediglich Wachstumshormon zur Verfügung, seit 1985 in rekombinanter Form und somit praktisch unbeschränkt verfügbar. Seit der Markteinführung von rekombinantem IGF-1 ergeben sich neue therapeutische Optionen.

  1. Pharmakotherapie bei niereninsuffizienten Patienten und unter Dialysebehandlung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Maus S

    2011-01-01

    Full Text Available Noch zu viele Kollegen kennen nur 2 Stadien der Niereninsuffizienz: die „kompensierte“ und die dekompensierte Niereninsuffizienz. Es setzt sich aber immer mehr durch, die chronische Niereninsuffizienz (CKD in 5 Stadien einzuteilen. Etwa 20 % aller Patienten in einer Klinik haben eine eingeschränkte Nierenfunktion, die oft wegen des kreatininblinden Bereichs nicht erkannt wird. Bei Antidiabetika oder Antihypertensiva macht es durchaus Sinn, nierenunabhängige Alternativpräparate wie Gliquidon oder Metoprolol, einzusetzen. Klassische Beispiele für die Notwendigkeit einer Dosisanpassung sind Antibiotika und antivirale Substanzen. Immer häufiger wird die Dosisanpassung von Zytostatika bei Tumorpatienten mit eingeschränkter Nierenfunktion nachgefragt. Die Dosisanpassung zielt darauf ab, die richtige Dosis und das richtige Dosierungsintervall zu finden. Nicht nur jeder Patient ist anders, sondern auch jedes Medikament. Trotzdem gelten bei jedem Patienten und für jedes Medikament einfache Gesetze. Pharmakokinetik und -dynamik formulieren solche Gesetze. Die Pharmakokinetik ist zwar eine notwendige, aber erst mit der Pharmakodynamik zusammen hinreichende Grundlage der Dosisanpassung.

  2. Editorial: Medienpädagogik und Erwachsenenbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bernhard Schmidt-Hertha

    2018-03-01

    Full Text Available Anliegen des vorliegenden Themenheftes ist es, das Verhältnis von Medienpädagogik und Erwachsenenbildung zu diskutieren, als auch die Aufmerksamkeit beider Bereiche im Sinne möglicher gegenseitiger Impulse aufeinander zu lenken. Medienpädagogik kann «als übergeordnete Bezeichnung für alle pädagogisch orientierten Beschäftigungen mit Medien in Theorie und Praxis» (Baacke 2007, 7 verstanden werden, die als Querschnittsdisziplin in Beziehung zu allen erziehungswissenschaftlichen Teildisziplinen und Fachrichtungen steht. Da die Medialität aber andersherum auch «jede Bildungssituation und jeden pädagogischen Handlungszusammenhang betrifft (... muss sich auch jede Subdisziplin – ob es die Schulpädagogik, die Didaktik, die Sozialpädagogik, die Behindertenpädagogik oder die Erwachsenenbildung ist – sich [sic!] mit den Medien der Darstellung, der Verständigung und der Interaktion in ihrem Bereich beschäftigen.» (Meder 2017, 15, Hervorhebung durch Autoren.

  3. Hochwasser und Sturzfluten an Flüssen in Deutschland

    Science.gov (United States)

    Bronstert, Axel; Bormann, Helge; Bürger, Gerd; Haberlandt, Uwe; Hattermann, Fred; Heistermann, Maik; Huang, Shaochun; Kolokotronis, Vassilis; Kundzewicz, Zbigniew W.; Menzel, Lucas; Meon, Günter; Merz, Bruno; Meuser, Andreas; Paton, Eva Nora; Petrow, Theresia

    Flusshochwasser werden in lokale und plötzliche Sturzfluten und in Hochwasser an größeren Flüssen unterschieden. Für verschiedene Hochwasserindikatoren und Flusseinzugsgebiete ergeben sich erhebliche Unterschiede, wobei sowohl überwiegend aus Regen als auch überwiegend aus Schmelzwasser gespeiste Hochwasserereignisse betrachtet werden. Besondere Aufmerksamkeit finden Hochwasserereignisse an Rhein, Elbe, Weser und Ems sowie die Entwicklung von Sturzfluten infolge von Extremniederschlägen kurzer Dauer, wobei die Beobachtungen und Trends zu Modellierungsergebnissen in Beziehung gesetzt werden. Auch die Notwendigkeit von Anpassungsmaßnahmen aufgrund überwiegend positiver Trends wird diskutiert.

  4. Die neue Kosmologie. Von Dunkelmaterie, GUTs und Superhaufen.

    Science.gov (United States)

    Cornell, J.

    This book is a German translation, by M. Röser, of the American original "Bubbles, voids, and bumps in time: the new cosmology", published 1989 (see 49.003.045). Contents: 1. Die Entdeckung des Weltalls: Eine Einleitung (A. P. Lightman). 2. Die Vermessung des Weltalls: Rotverschiebungen und Standardkerzen (R. P. Kirshner). 3. Die Kartierung des Weltalls: Scheiben und Blasen (M. J. Geller). 4. Die Bestimmung der Masse im Weltall: Dunkelmaterie und fehlende Masse (V. C. Rubin). 5. Der Beginn des Weltalls: Urknall und kosmische Inflation (A. H. Guth). 6. Die Ausweitung des Weltalls: Das Weltraumteleskop und Perspektiven für die nächsten 20 Jahre (J. E. Gunn).

  5. Virtuelle Communities – Kennzeichen, Gestaltungsprinzipien und Wissensmanagement-Prozesse

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katrin Winkler

    2005-08-01

    Full Text Available Das Thema virtuelle Communities wird im Bereich der Aus- und Weiterbildung in Wissenschaft und Praxis intensiv diskutiert. Insbesondere die Frage nach den Möglichkeiten, diese neue Art des Wissensaustausches und Wissenserwerbs in die bestehende Aus- und Weiterbildungslandschaft einzubetten, steht hierbei im Vordergrund. Die Beschreibung des Phänomens virtueller Gemeinschaften ist jedoch noch relativ unscharf. Im vorliegenden Beitrag liegt der Fokus auf der Beschreibung von Kennzeichen und Gestaltungsprinzipien virtueller Communities, um die erfolgreiche Realisierung von Wissensprozessen zu ermöglichen. Vor dem Hintergrund von Wissensmanagementprozessen in virtuellen Gemeinschaften werden darüber hinaus drei Anwendungskontexte anhand von Beispielen genauer betrachtet.

  6. Psychosomatische und kinder- und jugendpsychiatrische Fälle im webbasierten Ulmer Lehr- und Lernsystem "Docs 'n Drugs" [

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Horn, Andrea B.

    2006-02-01

    Full Text Available [english] Background: The aim of this project is to process psychosomatic and child and adolescent psychiatry according to a didactic concept which aims at problem-oriented, case-related, self-directed learning. Method: Docs 'n Drugs offers favourable conditions for the realisation of this concept. Accordingly, this e-learning software was extended to be able to contextually illustrate the structure of psychodiagnostic decision making. Results: The structural extension of Docs 'n Drugs has been successful; 10 psychosomatic and paediatric and adolescent psychiatric cases could be designed and consigned to the programme. Outlook: The challenge for the future is represented by the integration of these didactic elements in university teaching. Central to this is on the one hand the accessibility of the educational objectives to the learners, and on the other the guarantee of the technical conditions for smooth running. [german] Hintergrund: Ziel dieses Projektes ist es, psychosomatische und kinder- und jugendpsychiatrische Sachverhalte gemäß eines didaktischen Konzepts, das problemorientiertes, fallbezogenes, selbstgesteuertes Lernen anstrebt, aufzubereiten. Methode: bietet günstige Vorrausetzungen, um dieses Konzept zu verwirklichen. Entsprechend wurde diese e-learning Software so erweitert, dass die Struktur psychodiagnostischer Entscheidungsfindung inhaltlich abgebildet werden kann. Ergebnisse: Die strukturelle Erweiterung von ist gelungen, 10 psychosomatische bzw. kinder- und jugendpsychiatrische Fälle konnten entworfen und im Programm hinterlegt werden. Ausblick: Die Herausforderung für die Zukunft stellt die Integration dieser didaktischen Elemente in den universitären Unterricht dar. Dabei ist zentral zum einen die mit dem Programm zu erreichenden Lernziele explizit und den Lehrenden zugänglich zu machen und zum anderen die technischen Vorbedingungen für einen reibungslosen Ablauf zu garantieren.

  7. Power Estimation for Gene-Longevity Association Analysis Using Concordant Twins

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Qihua Tan

    2014-01-01

    Full Text Available Statistical power is one of the major concerns in genetic association studies. Related individuals such as twins are valuable samples for genetic studies because of their genetic relatedness. Phenotype similarity in twin pairs provides evidence of genetic control over the phenotype variation in a population. The genetic association study on human longevity, a complex trait that is under control of both genetic and environmental factors, has been confronted by the small sample sizes of longevity subjects which limit statistical power. Twin pairs concordant for longevity have increased probability for carrying beneficial genes and thus are useful samples for gene-longevity association analysis. We conducted a computer simulation to estimate the power of association study using longevity concordant twin pairs. We observed remarkable power increases in using singletons from longevity concordant twin pairs as cases in comparison with cases of sporadic proband. A similar power would require doubled sample sizes for fraternal twins than for identical twins who are concordant for longevity suggesting that longevity concordant identical twins are more efficient samples than fraternal twins. We also observed an approximate of 2- to 3-fold increase in sample sizes needed for longevity cutoff at age 90 as compared with that at age 95. Overall, our results showed high value of twins in genetic association studies on human longevity.

  8. Kunst und Revolution.John Berger und der sowjetische Bildhauer Ernst Neiswestni

    OpenAIRE

    Artinger, Kai

    2011-01-01

    John Berger war einer der einflussreichsten Kunstkritiker der Linken in den 1950er Jahren in Großbritannien. Er spielte eine zentrale Rolle in den Diskursen über die Situation der Kunst und ihre Zukunft. Bezeichnend für sein Kunstverständnis war es, ausgetretene Pfade zu verlassen und den herrschenden Kanon zu ignorieren. Daher erfasste sein Blick auch die osteuropäische Kunst. Seit 1953 besucht er mehrfach die UdSSR und die DDR. Als unabhängiger Marxist lehnte sich Berger an den Strategien...

  9. Zur Diagnostik und Ätiologie des Asperger-Syndroms bei Kindern und Jugendlichen

    OpenAIRE

    Kamp-Becker, Inge; Mattejat, Fritz; Remschmidt, Helmut

    2004-01-01

    Das Asperger-Syndrom ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung mit eine Kontaktund Kommunikationsstörung, einer qualitativen Beeinträchtigung des Interaktionsverhaltens, mangelndem Einfühlungsvermögen, motorischen Auffälligkeiten und ausgeprägten Sonderinteressen. Die Diagnosekriterien und die diagnostischen Methoden werden ausführlich erläutert. Bis heute sind die Validität und die Ätiologie des Asperger-Syndrom ungeklärt. Zum frühkindlichen Autismus (Kanner-Syndrom) gibt es dagegen vie...

  10. [Vilis Kolms. Das Rigaer Gesangbuch und die kirchenordnung von 1530]/ Dennis Hortmuth

    Index Scriptorium Estoniae

    Hormuth, Dennis

    2012-01-01

    Arvustus: .Vilis Kolms. Das Rigaer Gesangbuch und die kirchenordnung von 1530. In: Die baltischen Lande im Zeitalter der Reformation und Konfessionaliesierung. Livland, Estland, Ösel, Ingermanland, Kurland und Lettgallen. Stadt, Land und Konfession 1500-1721. Teil 2 (=Katholisches Leben und Kirchenreform im Zeitalter der Glaubensspaltung 70). Münster, 2010. S. 175-190

  11. Geschichtsbezogene und rechtspolitische Polonica im Bücherbestand Gottfried Lengnichs

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Iwona Imańska

    2017-11-01

    Full Text Available Gottfried Lengnich, der Historiker und Syndikus der Stadt Danzig aus dem 18. Jahrhundert, hinterließ eine Büchersammlung mit über viertausend Büchern, die nach seinem Tode in zwei Auktionen im Juli und November 1774 versteigert werden sollten. Die Auktionskataloge befinden sich in der Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz und sind auch online zugänglich. Wegen wissenschaftlicher Interessen Lengnichs befanden sich in seiner Bibliothek ca. 600 Polonica-Drucke, die meisten davon waren Abhandlungen im Themenfeld Geschichte, Recht und Politik. Die Analyse dieses Fragments des Bücherbestands Lengnichs bewies, dass der Syndikus eine perfekte Arbeitswerkstatt für sich schuf, indem er die Werke der meisten wichtigsten polnischen und fremden Autoren, die über die Geschichte und die Gesetzgebung Polens und Preußens schrieben, sammelte.

  12. Osteoporose aus der Sicht der physikalischen Medizin und Rehabilitation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Preisinger E

    1998-01-01

    Full Text Available Die klinische Manifestation der Osteoporose sind Frakturen. Wirbelkörper, Hüfte, Radius und viele andere Skelettabschnitte sind davon betroffen. Die Folgen dieser Frakturen sind chronische Schmerzen, Bewegungseinschränkungen, weitere Knochenbrüche und eine beeinträchtigte Lebensqualität. Die Vermeidung und Behandlung der Knochenfragilität, der Schmerzen und der funktionellen Defizite des Bewegungsapparates sind für das Management des Osteoporosepatienten notwendig. Muskelkraft, Flexibilität, neuromuskuläre Koordinations- und Balancefähigkeit sind neben der Knochendichte wichtige Prädiktoren für die Frakturinzidenz. Die Etablierung von therapeutischen Strategien, die sowohl die Knochenstärkung als auch die funktionellen Probleme des Betroffenen und seine Lebensqualität berücksichtigen, sind Thema der Physikalischen Medizin und Rehabilitation.

  13. Climate protection and competition; Klimaschutz und Wettbewerb

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Diekmann, M. [Stadtwerke Braunschweig GmbH (Germany)

    1998-06-01

    Discussions on energy-related matters have recently been dominated above all by the two issues climate protection and the introduction of competition. The public utility Stadtwerke Braunschweig GmbH and its subsidiaries Braunschweiger Versorgungs-AG and Braunschweiger Verkehrs-AG have committed themselves to the cause of climate protection. The ongoing implementation of the utility`s energy supply concept is making a substantial contribution to energy conservation and air pollution control. [Deutsch] Die Diskussionen zum Thema Energie werden in der letzten Zeit im wesentlichen von zwei Themen beherrscht: Klimaschutz und Einfuehrung von Wettbewerb. Die Stadtwerke Braunschweig GmbH mit ihren Tochtergesellschaften Braunschweiger Versorgungs-AG und Braunschweiger Verkehrs-AG engagieren sich im Klimaschutz. Die fortlaufende Umsetzung des Energieversorgungskonzepts der Stadtwerke traegt wesentlich zur Energieeinsparung und zur Reduzierung von Schadstoff-Emissionen bei. (orig./MSK)

  14. Grundlage und Bedeutung der operativen Endometriosetherapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schweppe KW

    2009-01-01

    Full Text Available Die Endometriose wird invasiv durch Laparoskopie und bioptische Sicherung diagnostiziert, sodass es nahe liegt, dass sich die chirurgische Therapie in gleicher Narkose anschließt. Unterschiedliche Wachstumsformen der Endometriose einerseits (kleinherdig-peritoneal, zystisch-ovariell oder tief infiltrierend und unterschiedliche Therapieziele andererseits (Schmerzfreiheit, Tumorbeseitigung, Schwangerschaft erfordern einen individuellen Behandlungsplan, der auch das Alter der Patientin mitberücksichtigt. Medikamentöse Therapieoptionen spielen additiv zum primär operativen Vorgehen eine Rolle, wobei oft symptomatische Maßnahmen bei dieser chronischen, rezidivierenden Krankheit ausreichen. Endoskopische Operationstechniken sind heute Standard. Unterschiede in Erfolgs- und Rezidivraten sind bisher für die verschiedenen Techniken nicht durch randomisierte Studien belegt.

  15. Effekte von Hyperoxie und Stickstoffmonoxid beim Neugeborenen

    OpenAIRE

    Höhn, Thomas

    2002-01-01

    In der vorliegenden Arbeit sind Untersuchungen vorgestellt, die sich mit Wirkungen und Interaktionen von zwei ubiquitär im menschlichen Körper vorkommenden Gasen befassen, i.e. Sauerstoff und Stickstoffmonoxid. Im Falle beider Substanzen ermöglicht die geringe Größe der Moleküle eine freie Diffusion über Membranen hinweg, eine Eigenschaft, die für die Funktion der Signaltransduktion geradezu prädestiniert. Aus den vorgelegten Untersuchungen lassen sich die folgenden Folgerungen ableiten: * S...

  16. Die Tempelrolle und die Struktureigenschaften des Kollagens

    OpenAIRE

    Schütz, Roman

    2016-01-01

    Die „Schriftrollen vom Toten Meer“ stoßen seit ihrer Entdeckung Mitte des letzten Jahrhunderts bei den Religionshistorikern und in der breiten Öffentlichkeit auf großes Interesse. Sie stammen aus der Zeit der Zweiten Tempelperiode - der Wiege des Christentums und dem Vorabend der Zerstörung des Tempels von Jerusalem durch die Römer. Diese Ereignisse haben den weiteren Verlauf der Menschheitsgeschichte entscheidend mitgeprägt. Dem Text der Rollen hat die Forschung sehr viel Aufmerksamkeit ...

  17. Anwaltsvertragshaftung - Pflichtverletzung und Verschulden im neuen Schuldrecht

    OpenAIRE

    Karg, Thomas

    2004-01-01

    Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit der vertraglichen Haftung des Anwalts und den Veränderungen, die sich durch die Schuldrechtsreform vom 01.01.2002 ergeben haben - insbesondere im Recht der Leistungsstörungen. Der Hauptteil untergliedert sich in zehn Kapitel. Zunächst wird ein kurzer Überblick über den Beruf des Anwalts einschließlich den historischen Wurzeln gegeben. Daran schließen sich die Einordnung des Anwaltsvertrages in das System des BGB sowie allgemeine und anwaltspez...

  18. CAPM und Behavioral Finance - Versuch einer Synthese

    OpenAIRE

    Hackl, Harald

    2013-01-01

    Seit Etablierung der ersten Börsen als Marktplatz für fungible Güter sind Marktteilnehmer und die Wissenschaft bemüht, Erklärungen für das Zustandekommen von Marktpreisen zu finden. Im Laufe der Zeit wurden diverse Modelle entwickelt. Allen voran ist das neoklassische Capital Asset Pricing Modell (CAPM) zu nennen. Die Neoklassik sieht den Akteur an den Finanzmärkten als emotionslosen und streng rationalen Entscheider, dem sog. homo oeconomicus. Psychologische Einflussfaktoren bei der Preisbil...

  19. Nebenwirkungen und Interaktionen des Xanthinoxidasehemmers Febuxostat

    OpenAIRE

    Jordan, Andreas

    2017-01-01

    Anzeichen für einen positiven Einfluss von Febuxostat auf die Aktivität der Xanthinoxidase in den Gefäßwänden und die Gefäßelastizität lassen eine Zunahme der Bedeutung dieses Medikaments erwarten. Ziel der vorliegenden Arbeit war ein Überblick auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft über die unter der Therapie mit Febuxostat auftretenden Nebenwirkungen und Interaktionen. Dazu wurden die Daten aus 48 Originalarbeiten mit 12323 Patienten (siehe Anhang 1), 6 sekundären Analys...

  20. Krankheitsbewältigung und Juckreizkognition bei Kindern und Jugendlichen mit atopischem Ekzem : Entwicklung und Evaluation zweier Fragebögen

    OpenAIRE

    Debus, Dirk

    2003-01-01

    In der vorliegenden Arbeit wird zunächst eine Übersicht über das Krankheitsbild des atopischen Ekzems gegeben, es werden aktuelle Erkenntnisse zu Psychosomatik und Krankheitsverarbeitung der Neurodermitis dargestellt. Im Speziellen wird auf die Bewältigung der Neurodermitis als chronische Erkrankung mit hoher psychosozialer Belastung und auf die Situation von Familien mit neurodermitiskranken Kindern eingegangen. Anschließend wird die Entwicklung und Evaluierung zweier Fragebögen für Kinder u...

  1. Understanding the natural and social factors behind regional longevity in Guangxi, China—Is centenarian ratio a good enough indicator for assessing the longevity level?

    Science.gov (United States)

    Deng, Q.; Wei, Y.; Zhao, Y.

    2017-12-01

    Despite a number of longevity indicators having been used in previous longevity studies, few studies have critically evaluated whether these indicators are suitable. In addition, an increasing number of studies have attempted to determine the influence of socio-economic and natural factors on regional longevity, but only certain factors were considered. The present study bridges this gap by determining the relationship between the seven longevity indicators and selecting 24 natural and socio-economic indicators in the 91 selected counties and districts in Guangxi, China. The seven longevity indicators here refer to Centenarian ratio, Longevity index, Longevity level, Aging tendency, 80+ ratio, 90+ ratio and 95+ ratio. Natural indicators in this study mainly refer to climatic ones. Socio-economic indicators can be categorized into those related to economic, education, local infrastructure, and health care facilities. These data were mainly drawn from the Meteorological Data Sharing Service System and Guangxi's sixth population census. Stepwise regression analysis has been used as the primary research method to determine the relationship between the longevity indicators and the natural, social, and economic indicators. The results show that the climate factors regarding atmospheric pressure, humidity, and rainfall are the most significant contributors to the longevity of the 60- to 90-year-old elderly in Guangxi, while the difference of mean annual temperature could have negative impacts. Also, the natural and socioeconomic factors that impact the extremely old population (those over 95 years old) in Guangxi are still not clear. This study reveals that the longevity index and longevity level are useful supplementary indexes to the centenarian ratio for assessing the regional longevity as they could help reflect the regional longevity regarding the proportion of young-old and old-old population and not just limit to those over 100 years old. The elderly (those from 60

  2. Power Estimation for Gene-Longevity Association Analysis Using Concordant Twins

    DEFF Research Database (Denmark)

    Tan, Qihua; Zhao, Jing Hua; Kruse, Torben A

    2014-01-01

    Statistical power is one of the major concerns in genetic association studies. Related individuals such as twins are valuable samples for genetic studies because of their genetic relatedness. Phenotype similarity in twin pairs provides evidence of genetic control over the phenotype variation...... in a population. The genetic association study on human longevity, a complex trait that is under control of both genetic and environmental factors, has been confronted by the small sample sizes of longevity subjects which limit statistical power. Twin pairs concordant for longevity have increased probability...... for carrying beneficial genes and thus are useful samples for gene-longevity association analysis. We conducted a computer simulation to estimate the power of association study using longevity concordant twin pairs. We observed remarkable power increases in using singletons from longevity concordant twin pairs...

  3. Editorial zum Tagungsband: Spannungsfelder und blinde Flecken. Medienpädagogik zwischen Emanzipationsanspruch und Diskursvermeidung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sven Kommer

    2017-10-01

    Full Text Available Die erziehungswissenschaftliche Auseinandersetzung mit Medien hat in Deutschland eine lange und vielfältige Tradition. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Medienpädagogik zu einer eigenständigen akademischen (Teil-Disziplin entwickelt, die in der (Fach-Öffentlichkeit wahrgenommen wird und sich aktiv in aktuelle gesellschaftliche Diskurse einbringt. Sichtbar wird die Etablierung als Fach u. a. daran, dass an einer Reihe von Hochschulen Professuren geschaffen wurden, die für medienpädagogische Studienelemente oder -gänge und/oder Zusatzausbildungen verantwortlich sind. Der gestiegene Stellenwert der Disziplin zeigt sich auch an ihrer Rolle in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, innerhalb derer sie sich von einer «Arbeitsgemeinschaft auf Zeit» (Mitte der 1990er-Jahre zu einer eigenständigen Sektion (seit 2010 entwickelt hat. Angesichts der gegenwärtig zu beobachtenden Entwicklungen im Medienbereich (u. a. Digitalisierung, Globalisierung, Algorithmisierung, deren Folgen für gesellschaftliche und pädagogische Prozesse und Bereiche kaum zu unterschätzen sind, erstaunt es, dass die Medienpädagogik bis heute dazu neigt, Rechtfertigungsstrategien für die eigenen Existenz zu generieren. Bei einer kritischen Betrachtung (z. B. der universitären Stellenpolitik ist aber zu konstatieren, dass sich die Medienpädagogik auch 40 Jahre nach dem Erscheinen von Dieter Baackes wegweisender Schrift Kommunikation und Kompetenz ihrer Anerkennung und festen Verankerung im akademischen Feld tatsächlich noch immer nicht sicher sein kann. Eine Ursache hierfür liegt möglicherweise in der noch immer grossen (und oftmals geradezu zelebrierten Heterogenität des Faches. So sind die unterschiedlichen Traditionslinien des pädagogischen Umgangs mit Medien, die mitunter nur bedingt miteinander vereinbar sind, bis heute zu beobachten und wirkmächtig. Zu unterscheiden ist hierbei bspw. eine auf Emanzipation, kommunikative Kompetenz

  4. [Die baltischen Lande im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung. Livland, Estland, Ösel, Ingermanland, Kurland und Lettgallen. Stadt, Land und Konfession 1500-1721. Teil I] / Heinrich Wittram

    Index Scriptorium Estoniae

    Wittram, Heinrich, 1931-

    2011-01-01

    Arvustus : Die baltischen Lande im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung. Livland, Estland, Ösel, Ingermanland, Kurland und Lettgallen. Stadt, Land und Konfession 1500-1721. Teil I. Münster : Aschendorff, 2009. (Katholisches Leben und Kirchenreform im Zeitalter der Glaubensspaltung, 69)

  5. [St. Petersburg und Livland - und die Entwicklung der estnischen Literatur : Anton Schiefner (1817-1879) und Friedrich R. Kreutzwald (1803-1882) im Briefwechsel (1853-1879)] / Felix Köther

    Index Scriptorium Estoniae

    Köther, Felix

    2015-01-01

    Arvustus: St. Petersburg und Livland - und die Entwicklung der estnischen Literatur : Anton Schiefner (1817-1879) und Friedrich R. Kreutzwald (1803-1882) im Briefwechsel (1853-1879) / bearbeitet von Hartmut Walravens. Wiesbaden : Harrassowitz, 2013. (Orientalistik-Bibliographien und Dokumentationen ; Bd. 22)

  6. [Christofer Herrmann. Kloster und Burg - die architektur des Deutschens Ordens im Pressen und Livland. In : Glaube, Macht und Pracht. GeistlicheGemeinschaften des Ostseeraums im Zeitalter der Backsteingotik] / Dennis Hortmuth

    Index Scriptorium Estoniae

    Hortmuth, Dennis

    2011-01-01

    Arvustus: Christofer Herrmann. Kloster und Burg - die Architektur des Deutschen Ordens in Preussen und Livland. In : Glaube, Macht und Pracht. GeistlicheGemeinschaften des Ostseeraums im Zeitalter der Backsteingotik (=Archäologie und Geschichte im Ostseeraum; Archaeology and History of the Baltic 6) Rahden : Verlag Marie Leidorf, 2009. S. 209-219. Saksa Ordu arhitektuurist Preisi- ja Liivimaal

  7. Bukolik. Dichtende Schäferinnen und Hirten zwischen Weihnachten, Utopie und Revolution

    OpenAIRE

    Kundert, Ursula

    2008-01-01

    "Aus der Kombination der positiven oder negativen Darstellung des Landlebens und der affirmativen oder kritischen Interpretationssignale des Textes [...] ergeben sich vier mögliche Stoßrichtungen dieser politischen Dimension: Das Landleben wird dargestellt als (1) verheißener Zustand (Vergil 1 und 4, Walter, Spee, Rousseau, Voss), als (2) unrealistische Träumerei (Fontenelle, Hegel), als (3) raue, aber faszinierende Natürlichkeit (Theokrit, Gessner) oder als (4) Aufdeckung empörender Missstän...

  8. DGMK spring meeting of Fachbereich Aufsuchung und Gewinnung; DGMK-Fruehjahrstagung des Fachbereichs Aufsuchung und Gewinnung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2002-07-01

    The report of the meeting contains 42 articles on the subjects DGMK project ''tight gas reservoirs'', geophysics, petroleum geology, drilling technique, petroleum and natural gas transport technique and underground storage of natural gas. (UKE) [German] Der Tagungsband enthaelt 42 Vortraege zu den Themengebieten DGMK-Projekt ''Tight-Gas Reservoirs'', Geophysik, Erdoeelgeology, Bohrtechnik, Lagerstaettentechnik, Erdoel- und Erdgas- Foerdertechnik und Untertagesspeichertechnik. (UKE)

  9. Experimentelle und theoretische Untersuchungen zur Erweiterung der Gruppenbeitragsmethoden UNIFAC und Modified UNIFAC (Dortmund)

    OpenAIRE

    Wittig, Roland

    2002-01-01

    Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Untersuchung der Gruppenbeitragsmethoden UNIFAC und Modified UNIFAC (Dortmund). Diese Modelle ermöglichen es, Phasengleichgewichte und Exzessgrößen vorherzusagen, auch wenn das betrachtete System bisher nicht experimentell untersucht wurde. Basis für die Anpassung der UNIFAC-Wechselwirkungsparameter sind experimentelle Daten. Da aber bei einigen Stoffklassen ein Mangel an experimentellen Gemischdaten herrscht, wurde im experimentellen Teil dieser Di...

  10. Virtuelle Nothilfe - Ein Experiment zum Effekt von virtueller Hilfe, Gewalt und Nothilfe auf Hilfe- und Gewaltverhalten

    OpenAIRE

    Mohseni, M. Rohangis

    2013-01-01

    Eine aktuelle Meta-Analyse von Anderson et al. (2010) zeigt, dass Gewaltverhalten in Computerspielen das Gewaltverhalten im realen Leben erhöht, während es prosoziales Verhalten verringert. Daneben führen einige Studien von Greitemeyer und Osswald (2010) sowie von Gentile et al. (2009) zu der Schlussfolgerung, dass das Hilfeverhalten in Computerspielen das Hilfeverhalten im realen Leben erhöht. Bisher gibt es aber keine Studien, die die kombinierte Wirkung von Gewalt und Hilfe in Computerspie...

  11. Die Sprache des Marketings und ihre Übersetzung: Morphologische und semantische Aspekte der Terminologie

    OpenAIRE

    Konovalova, Anastasia; Ruiz Yepes, Guadalupe

    2016-01-01

    This article is the English version of “Die Sprache des Marketings und ihre Übersetzung: Morphologische und semantische Aspekte der Terminologie” by Anastasia Konovalova & Guadalupe Ruiz Yepes. It was not published on the print version of MonTI for reasons of space. The online version of MonTI does not suffer from these limitations, and this is our way of promoting plurilingualism. The importance of languages for special purposes in multinational companies grows with each passing day. Simu...

  12. Gefahrenfall und Entempirisierung. Anmerkungen zur Unterscheidung literarischer Akteure und Personen mit Bezug auf Oliver Jahraus’ Replik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    David-Christopher Assmann

    2013-11-01

    Full Text Available Anmerkungen zur Unterscheidung literarischer Akteure und Personen mit Bezug auf Oliver Jahraus’ Replik. Die Replik setzt die seit der ersten Ausgabe von Textpraxis geführte Diskussion um eine Neufokussierung der systemtheoretischen Literaturwissenschaft fort. David-Christopher Assmann antwortet auf Oliver Jahraus’ Kritik an der Unterscheidung von Akteuren und Personen im Literatursystem, die jener in Ausgabe #3 in die Debatte eingeführt hat.

  13. Genome-Wide Scan Informed by Age-Related Disease Identifies Loci for Exceptional Human Longevity

    OpenAIRE

    Fortney, Kristen; Dobriban, Edgar; Garagnani, Paolo; Pirazzini, Chiara; Monti, Daniela; Mari, Daniela; Atzmon, Gil; Barzilai, Nir; Franceschi, Claudio; Owen, Art B.; Kim, Stuart K.

    2015-01-01

    We developed a new statistical framework to find genetic variants associated with extreme longevity. The method, informed GWAS (iGWAS), takes advantage of knowledge from large studies of age-related disease in order to narrow the search for SNPs associated with longevity. To gain support for our approach, we first show there is an overlap between loci involved in disease and loci associated with extreme longevity. These results indicate that several disease variants may be depleted in centena...

  14. The somatotropic axis may not modulate ageing and longevity in humans.

    Science.gov (United States)

    Le Bourg, Éric

    2016-04-01

    Studies in nematodes and mice have shown that the somatotropic axis can modulate their longevity and it has been argued that it could also modulate human longevity. Thus, like nematodes and mice, human beings should live longer when facing starvation and genetic variation of the somatotropic axis should be linked to longevity. This article argues that, because the life-history strategies of humans are very different from those of mice, these hypotheses are not warranted.

  15. Lexikon Schulpraxis Theorie- und Handlungswissen für Ausbildung und Unterricht

    CERN Document Server

    Homberger, Dietrich

    2003-01-01

    Das Lexikon Schulpraxis wendet sich an Lehrerinnen und Lehrer, die gezielt Fragen zu einem pädagogischen oder schulischen Sachthema klären oder ohne großen Aufwand eine knappe, präzise Information zu einem entsprechenden Stichworterhalten wollen. Die zahlreichen Querverweise ermöglichen darüber hinaus die Erschließung größerer thematischer Zusammenhänge. Insbesondere kann das Lexikon Schulpraxis von Lehrerinnen und Lehrern in der Ausbildung sowie von Berufsanfängern genutzt werden; es erschließt die Berufsfunktionen, gibt Hinweise zur Organisation und Verwaltung im Schulalltag, zu den Dienstpflichten und Vorschriften, es sichert die allgemeinen didaktischen und methodischen Grundlagen des Fachunterrichts, bietet rasche Orientierung sowie Hilfen bei der Vorbereitung und Reflexion des eigenen Unterrichts. Das Lexikon Schulpraxis hat stets das praktische Informationsinteresse eines Kollegen oder einer Kollegin im Blick. Besonders geachtet wurde auf eine verständliche Sprachgestaltung, auf erläuter...

  16. Diskurs und Praxis: Geschlecht und Gewalt Discourse and Practice: Gender and Violence

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Angela Koch

    2003-11-01

    Full Text Available Der Sammelband befasst sich kulturwissenschaftlich mit den Verschränkungen der diskursiven Repräsentationen von Geschlecht und Gewalt, mit deren alltäglichen Erscheinungsformen und juristischen Auslegungen. Im Vordergrund steht die personale Gewalttätigkeit als physisches Mittel des Zwangs, der Dominanz und der Macht. Der Band geht auf die Tagung „Frauen und Gewalt“ zurück, die im Oktober 2001 in Greifswald stattgefunden hat, und versammelt 18 Beiträge, die unterschiedliche Facetten des Themenkomplexes behandeln: Gewalt gegen Frauen wie Inzest, Vergewaltigung, Folter, Anprangerung im Internet, und weibliche Gewalttätigkeit wie Verbrechen, Mord, Kindsmord, physische Gewalt.The anthology deals with violence against and violence used by women focusing on the cultural perspective. The contributions offer in particular insights into the intersections between discoursive representations of gender and violence, its everyday phenomena, and juridical interpretations. They concentrate on personal violence as a physical instrument of compulsion, dominance, and power. The volume is the result of the conference ‘women and violence’ which took place in October 2001 in Greifswald. Its 18 articles analyse various topics of violence against women concerning the issues incest, rape, torture or pillorying and of violent women regarding the issues crime, murder, infanticide and physical violence.

  17. [Leonid Arbusow (1882-1951) und die Erforschung des mittelalterlichen Livland] / Dennis Hormuth

    Index Scriptorium Estoniae

    Hormuth, Dennis, 1979-

    2015-01-01

    Arvustus: Leonid Arbusow (1882-1951) und die Erforschung des mittelalterlichen Livland / Ilgvars Misāns und Klaus Neitmann (Hg.). Köln [etc.] : Böhlau, 2014. (Quellen und Studien zur baltischen Geschichte ; Bd. 24)

  18. Familial Longevity Is Associated With Higher TSH Secretion and Strong TSH-fT3 Relationship

    DEFF Research Database (Denmark)

    Jansen, Steffy W; Roelfsema, Ferdinand; van der Spoel, Evie

    2015-01-01

    CONTEXT: Longevity is associated with changes in circulating levels of thyroid hormone (TH) and/or TSH in animals and humans, but underlying mechanisms remain elusive. OBJECTIVE: We explored in 38 offspring of nonagenarian participants from the Leiden Longevity Study, who are enriched for longevity...... properties of TSH. The temporal relationship between TSH and free T3 at zero delay was higher in offspring (0.48 ± 0.2) compared with partners (0.26 ± 0.4) (P = .05), but the feedback and forward interplay between TSH and TH did not differ. CONCLUSIONS: Familial longevity is associated with increased basal...

  19. Longevity and reproduction of Ceriodaphnia dubia in receiving waters

    International Nuclear Information System (INIS)

    Stewart, A.J.; Konetsky, B.K.

    1998-01-01

    Seven-day tests with Ceriodaphnia dubia are commonly used to estimate toxicity of effluents or receiving waters but can sometimes yield no toxicity outcomes even if pollutants are present. The authors conducted two sets of full life-cycle tests with C. dubia to (1) determine whether tests with longer exposure periods to low concentrations of contaminants in ambient water might reveal evidence of toxicity that could not be discerned from 7-d tests and (2) determine the relative importance of water quality versus food as factors influencing C. dubia longevity and reproduction. In the first set of tests, C. dubia was reared in diluted mineral water (a negative control), water from a stream impacted by coal fly-ash, or water from a retention basin containing sediments contaminated with mercury, other metals, and polychlorinated biphenyls. The second set of tests used water from the retention basin only. Before testing, though, water in the second set of tests was either filtered or not filtered, and food was either added or not added. Ceriodaphnia dubia longevity and reproduction did not differ much among the three water types in the first set of tests, but both longevity and reproduction were strongly affected by the filtering and food-addition treatments in the second set of tests. Thus, C. dubia appeared to be relatively insensitive to general water quality factors but sensitive to food-related factors. In five of the six full life-cycle tests, lifetime reproduction by C. dubia could not be reliably predicted from reproduction data from the first 7 d of testing. The increase in predictability of lifetime reproduction of C. dubia as a function of test duration also differed among water types in the first set of tests and among treatments in the second set of tests. This, it may not be possible to reliably extrapolate the results of 7-d tests with C. dubia to longer time scales

  20. Three measures of longevity: time trends and record values

    DEFF Research Database (Denmark)

    Canudas-Romo, V

    2010-01-01

    This article examines the trend over time in the measures of “typical” longevity experienced by members of a population: life expectancy at birth, and the median and modal ages at death. The article also analyzes trends in record values observed for all three measures. The record life expectancy...... at birth increased from a level of 44 years in Sweden in 1840 to 82 years in Japan in 2005. The record median age at death shows increasing patterns similar to those observed in life expectancy at birth. However, the record modal age at death changes very little until the second half of the twentieth...

  1. Trait humor and longevity: do comics have the last laugh?

    Science.gov (United States)

    Rotton, J

    1992-01-01

    Four sets of biographical data were analyzed in order to test the hypothesis that the ability to generate humor is associated with longevity. Although steps were taken to ensure that tests had high levels of statistical power, analyses provided very little support for the idea that individuals with a well-developed sense of humor live longer than serious writers and other entertainers. In addition, a subsidiary analysis revealed that those in the business of entertaining others died at an earlier age than those in other lines of endeavor. These findings suggest that researchers should turn their attention from trait humor to the effects of humorous material.

  2. Perspectives on the Biodemography of Longevity and Aging

    DEFF Research Database (Denmark)

    Baudisch, Annette

    2015-01-01

    on mortality, this article offers a perspective on recent developments in evolutionary biodemography. These include new theories, methods, and data that have resulted in striking new findings on the diversity of life courses (including the option of escape from aging for some species) that is licensed......Biodemography is a timely and exciting area of research that has been emerging over the past 15–20 years and might arguably be the most quickly growing area of demography. From the perspective of longevity and aging, questions arise that touch on the biological foundation of aging. With a focus...

  3. Protein damage and repair controlling seed vigor and longevity.

    Science.gov (United States)

    Ogé, Laurent; Broyart, Caroline; Collet, Boris; Godin, Béatrice; Jallet, Denis; Bourdais, Gildas; Job, Dominique; Grappin, Philippe

    2011-01-01

    The formation of abnormal isoaspartyl residues derived from aspartyl or asparaginyl residues is a major source of spontaneous protein misfolding in cells. The repair enzyme protein L: -isoaspartyl methyltransferase (PIMT) counteracts such damage by catalyzing the conversion of abnormal isoaspartyl residues to their normal aspartyl forms. Thus, this enzyme contributes to the survival of many organisms, including plants. Analysis of the accumulation of isoaspartyl-containing proteins and its modulation by the PIMT repair pathway, using germination tests, immunodetection, enzymatic assays, and HPLC analysis, gives new insights in understanding controlling mechanisms of seed longevity and vigor.

  4. Longevity in Calumma parsonii, the World's largest chameleon.

    Science.gov (United States)

    Tessa, Giulia; Glaw, Frank; Andreone, Franco

    2017-03-01

    Large body size of ectothermic species can be correlated with high life expectancy. We assessed the longevity of the World's largest chameleon, the Parson's chameleon Calumma parsonii from Madagascar by using skeletochronology of phalanges taken from preserved specimens held in European natural history museums. Due to the high bone resorption we can provide only the minimum age of each specimen. The highest minimum age detected was nine years for a male and eight years for a female, confirming that this species is considerably long living among chameleons. Our data also show a strong correlation between snout-vent length and estimated age. Copyright © 2017 Elsevier Inc. All rights reserved.

  5. Hormetic efficacy of rutin to promote longevity in Drosophila melanogaster.

    Science.gov (United States)

    Chattopadhyay, Debarati; Chitnis, Atith; Talekar, Aishwarya; Mulay, Prajakta; Makkar, Manyata; James, Joel; Thirumurugan, Kavitha

    2017-06-01

    Hormetins are compounds that mediate hormesis by being beneficial at low doses but detrimental at high doses. Recent studies have highlighted that many compounds that extended lifespan in model organisms did so by mediating hormesis. Rutin is a glycosylate conjugate of quercetin and rutinose and is abundant in citrus fruits and buckwheat seeds. Rutin possess ROS scavenging, anti-cancer, cardio-protective, skin-regenerative and neuro-protective properties. Drosophila melanogaster is an attractive model organism for longevity studies owing to its homology of organ and cellular-pathways with mammals. In this study, we aimed to understand the effect of rutin on extending longevity in Drosophila melanogaster. Male and female flies were administered with a range of rutin doses (100-800 µM) to analyse whether rutin mediated lifespan-extension by hormesis. Effect of rutin on physiological parameters like food intake, fecundity, climbing activity, development and resistance to various stresses was also studied. Lifespan assays showed that rutin at 200 and 400 µM significantly extended median lifespan in both male and female flies beyond which flies exhibited drastically reduced longevity. Increase in survival at 400 µM was associated with reduced food intake and fecundity. Flies exhibited improved climbing capability with both 200 and 400 µM rutin. Flies fed with 100 and 200 µM rutin exhibited enhanced survival upon exposure to oxidative stress with 400 µM rutin exhibiting no improvement in median lifespan following oxidative stress. Analysis of endogenous peroxide upon treatment with rutin (100-400 µM) with or without 5% H 2 O 2 showed elevated levels of endogenous peroxide with 400 µM rutin whereas no increase in hydrogen peroxide level was observed with rutin at 100 and 200 µM. Finally, gene expression studies in male flies revealed that rutin treatment at 200 and/or 400 µM elevated transcript levels of dFoxO, MnSod, Cat, dTsc1, dTsc2, Thor, dAtg1, d

  6. Das Industrial Internet – Engineering Prozesse und IT-Lösungen

    OpenAIRE

    Eigner, Martin

    2016-01-01

    Das Engineering unterliegt derzeit einem massiven Wandel. Smarte Systeme und Technologien, Cybertronische Produkte, Big Data und Cloud Computing im Kontext des Internet der Dinge und Dienste sowie Industrie 4.0. Der amerikanische Ansatz des „Industrial Internet“ beschreibt diese (R)evolution jedoch weitaus besser als der eingeschränkte und stark deutsch geprägte Begriff Industrie 4.0. Industrial Internet berücksichtigt den gesamten Produktlebenszyklus und adressiert sowohl Konsum- und Investi...

  7. reformierte dogmatik zwischen konfessioneller bindung und der

    African Journals Online (AJOL)

    deren Autoren sich dezidiert als reformiert verstanden haben. Gemessen an der begrenzten Anzahl solcher dogmatischen Entwürfe ist aber der Einfluß der reformierten Dogmatik überraschend groß. Einige wenige reformierte. Autoren haben Werke geschaffen, die eine eminente Wirkung auslösen konnten und sogar ...

  8. Migrationslyrik im spannungsfeld zwischen Traum und Wirklichkeit ...

    African Journals Online (AJOL)

    Migration ist in den letzten Jahren ein aktuelles Thema der Forschung geworden, das auch von der lyrischen Gattung bzw. in Liedern behandelt wird und viele populäre Sänger auf der Welt beschäftigt. Die vorliegende Studie untersucht Lieder, die die Migration thematisieren. Migration wird hier als globales Phänomen ...

  9. Social Web in Lehre und Forschung

    NARCIS (Netherlands)

    Gruber, Marion

    2011-01-01

    Gruber, M. R. (2011). Social Web in Lehre und Forschung. Presentation at the Faculty of Arts, University of Zurich. January, 19, 2011, Info-Veranstaltung der E-Learning-Koordination der Philosophischen Fakultät, Zürich, Schweiz: Universität Zürich.

  10. Projektmanagement : Projekte effizient und erfolgreich umsetzen

    OpenAIRE

    Frey, Urs

    2015-01-01

    Projektmanagement bedeutet nicht Bürokratie. Im Gegenteil: Projektmanagement unterstützt das Kleinunternehmen darin, Projekte schneller und mit geringerem Ressourcenaufwand durchzufüh- ren. Sinnvoll ist dabei eine strukturierte Vorge- hensweise - ganz gleich wie gross oder klein das Projekt ist.

  11. TV Programme Presentations: Kreuz und Quer

    CERN Multimedia

    CERN Bulletin

    2011-01-01

    TV Programme Presentations: Kreuz und Quer: Im Anfang war das Teilchen-CERN und die Frage nach Gott by ORF (2010) and Faszination Wissen: CERN-LHC by Bayerisher Rundfunk (2010)   ORF’s Kreuz und Quer: Im Anfang war das Teilchen-CERN und die Frage nach Gott presents a debate on science and religion and their relationship. The film by Stefanie Mahler and Niki Popper leads a discussion between physicists and theologians on the basis of such questions as what role does coincidence play vs. what is the human responsibility and whether there is a place for God between all these questions and answers. Even in these modern times, 80% of the mass distributed in the universe is made of an unknown origin. Bayerisher Rundfunk’s Faszination Wissen: CERN-LHC, CERN physicists explain the exciting physics searches underway at the Large Hadron Collider. By colliding protons that have been accelerated to almost the speed of light, the LHC is able to create the conditions that existed just after th...

  12. Deutsche Fremdwortlexikografie zwischen 1800 und 2007

    DEFF Research Database (Denmark)

    Heier, Anke

    daran, dass in ihnen ein Wortschatzbereich erfasst, beschrieben, kommentiert, zum Teil auch diskutiert wird, der in der Öffentlichkeit bis heute besondere Aufmerksamkeit erfährt. Bisher fokussierten wissenschaftliche Analysen jedoch vor allem auf ältere und puristische Werke. Diese Untersuchung nimmt...

  13. Volkszählung und Mikrozensus1

    Science.gov (United States)

    Grohmann, Heinz

    Die Volkszählung (Zensus) ist seit langem weltweit eine statistische Erhebung über Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. In vielen Ländern wird sie heute in etwa 10jährigem Abstand durchgeführt. In Deutschland wurde sie in den 80er Jahren zum Politikum. Datenschutzängste, verbunden mit politischen Vorgängen (Friedensbewegung), erregten die Menschen, und das Bundesverfassungsgericht steckte neue Grenzen ab. Nach kontroversen Auseinandersetzungen, an denen die Deutsche Statistische Gesellschaft (DStatG) konstruktiv beteiligt war, kam es zur Volkszählung 1987. Den nachfolgenden Paradigmenwechsel hin zu einem registergestützten Zensus 2011 hat die DStatG ebenfalls kreativ mitgestaltet. Im Beitrag wird dieser Weg nachgezeichnet. Das neue Konzept wird vorgestellt und kritisch gewürdigt. Betroffen war auch der Mikrozensus als größte Bevölkerungs- und Arbeitsmarktstichprobe zwischen den Zensen. Nicht zuletzt durch das Wirken eines wissenschaftlichen Beirats, dessen Mitglieder von der DStatG vorgeschlagen wurden, blieb diese Erhebung in ihrem Kern für die Zukunft erhalten.

  14. Von Fotografien, Televisionen und symbolischen Maschinen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alessandro Barberi

    2014-03-01

    Full Text Available Alessandro Barberi unterzieht die Schriften Pierre Bourdieus hinsichtlich der Debatten zum Medialen Habitus einem Close Reading und betont auch im zweiten Teil seiner Untersuchungen, dass Bourdieus Bildungssoziologie als eine praxeologische Medientheorie begriffen werden kann. Based on a closed reading Alessandro Baberi shows that Bourdieus sociology of education can be understood as a praxeological media theory.

  15. Das Anreizargument in Wirtschaftsethik und Gerechtigkeitstheorie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Neuhäuser Christian

    2016-12-01

    Full Text Available Die Idee, dass vor allem monetäre Anreize das Verhalten von Wirtschaftsakteuren in gewünschte Richtungen lenken und sogar dabei helfen können, durch Leistungssteigerung zusätzliche Wohlfahrtseffekte zu generieren, spielt in der politischen Ökonomie seit ihren Anfängen eine zentrale Rolle. Es spricht sogar einiges dafür, dass dieser Gedanke das verbindende Glied der Ökonomik als Gesellschaftstheorie im Gegensatz zu anderen gesellschaftstheoretischen Entwürfen ausmacht. Dennoch halte ich dieses Anreizargument aus normativer Perspektive für unterentwickelt, wie ich in Auseinandersetzung mit der Ökonomischen Ethik bzw. Ordnungsethik nach Karl Homann und der Integrativen Wirtschaftsethik zeigen möchte. Weder gelingt es der Ordnungsethik nach Karl Homann, die Bedeutung von Anreizstrukturen hinreichend zu begründen, obwohl sie in Ansätzen wichtige Argumente formuliert. Noch gelingt es der Integrativen Wirtschaftsethik, die zentrale Rolle von Anreizstrukturen für die normative Theoriebildung überzeugend zurückzuweisen. Mir geht es nicht darum, den einen oder anderen wirtschaftsethischen Ansatz grundsätzlich zurückzuweisen, sondern vielmehr, auf Lücken in der Argumentation und sich daraus ergebende Forschungsfragen hinzuweisen. Vor diesem Hintergrund könnte es helfen, einen verwandten Diskurs aus der gegenwärtigen Gerechtigkeitstheorie in die Überlegungen mit einzubeziehen. Denn die grundlegende Idee der ökonomischen Gesellschaftstheorie einer Wohlfahrtssteigerung durch die gezielte Manipulation von Anreizstrukturen hat auch in der gegenwärtigen Gerechtigkeitstheorie ihre Wirkung entfaltet. In seiner Theorie der Gerechtigkeit hat John Rawls argumentiert, dass selbst Egalitaristen bestimmte Einkommensunterschiede zulassen müssen, wenn dadurch für Leistungsträgerinnen solche Anreize gesetzt werden, die gleichzeitig auch den Schlechtestgestellten zum Vorteil gereichen. Diese Argumentation ist von Gerald Cohen einer harschen

  16. Leaf longevity of western red cedar (Thuja plicata) increases with depth in the canopy.

    Science.gov (United States)

    Harlow, Benjamin A; Duursma, Remko A; Marshall, John D

    2005-05-01

    Leaf longevity determines the annual cost of replacing foliage biomass and influences water and nutrient budgets. Longevity is readily estimated in most evergreen species by annual bud scars along the shoot. However, some species with indeterminate growth do not show these annual markers, making estimation of longevity difficult. One of these species is the widespread and economically valuable western red cedar (Thuja plicata J. Donn ex D. Don), for which no dependable estimates of leaf longevity exist. In this study, we estimated leaf longevity for western red cedar by counting growth rings in shoots at the point of leaf abscission. Estimates were obtained on 26 dominant or codominant trees growing in natural stands in a montane forest in northern Idaho, USA. Leaf longevity averaged 8.9 (SE = 0.2) years, but it strongly increased with depth in the canopy (0.3 year m(-1); mean crown depth was 15 m), increasing from a mean of 6.8 years in the upper third of the canopy to 10.6 years in the lower third. The increase in longevity with depth in the crown is consistent with many reports showing that longevity increases in resource-limiting environments. Longevity did not vary significantly with altitude or solar insolation in these montane forests. Among stand-level variables, longevity was correlated only with leaf area index: it increased slightly in stands with high leaf area indices. This approach to longevity estimation may be useful for any species that produces annual rings but no obvious bud scars, including many Cupressaceae species.

  17. Longevity-Related Gene Transcriptomic Signature in Glioblastoma Multiforme

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Manal S. Fawzy

    2018-01-01

    Full Text Available Glioblastoma multiforme (GBM (grade IV astrocytoma has been assumed to be the most fatal type of glioma with low survival and high recurrence rates, even after prompt surgical removal and aggressive courses of treatment. Transcriptional reprogramming to stem cell-like state could explain some of the deregulated molecular signatures in GBM disease. The present study aimed to quantify the expression profiling of longevity-related transcriptional factors SOX2, OCT3/4, and NANOG to evaluate their diagnostic and performance values in high-grade gliomas. Forty-four specimens were obtained from glioblastoma patients (10 females and 34 males. Quantitative real-time polymerase chain reaction was applied for relative gene expression quantification. In silico network analysis was executed. NANOG and OCT3/4 mRNA expression levels were significantly downregulated while that of SOX2 was upregulated in cancer compared to noncancer tissues. Receiver operating characteristic curve analysis showed high diagnostic performance of NANOG and OCT3/4 than SOX2. However, the aberrant expressions of the genes studied were not associated with the prognostic variables in the current population. In conclusion, the current study highlighted the aberrant expression of certain longevity-associated transcription factors in glioblastoma multiforme which may direct the attention towards new strategies in the treatment of such lethal disease.

  18. Growth Culture Conditions and Nutrient Signaling Modulating Yeast Chronological Longevity

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Júlia Santos

    2012-01-01

    Full Text Available The manipulation of nutrient-signaling pathways in yeast has uncovered the impact of environmental growth conditions in longevity. Studies using calorie restriction show that reducing glucose concentration of the culture media is sufficient to increase replicative and chronological lifespan (CLS. Other components of the culture media and factors such as the products of fermentation have also been implicated in the regulation of CLS. Acidification of the culture media mainly due to acetic acid and other organic acids production negatively impacts CLS. Ethanol is another fermentative metabolite capable of inducing CLS reduction in aged cells by yet unknown mechanisms. Recently, ammonium was reported to induce cell death associated with shortening of CLS. This effect is correlated to the concentration of NH4+ added to the culture medium and is particularly evident in cells starved for auxotrophy-complementing amino acids. Studies on the nutrient-signaling pathways regulating yeast aging had a significant impact on aging-related research, providing key insights into mechanisms that modulate aging and establishing the yeast as a powerful system to extend knowledge on longevity regulation in multicellular organisms.

  19. Implications for public health of the religiosity-longevity relation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marcelo Saad

    Full Text Available Summary A growing body of scientific studies has demonstrated a consistently positive association between religious-spiritual (R/S involvement and beneficial effects on physical health, culminating with increased longevity. This protective effect on the mortality risk is not only statistically significant but also clinically relevant. The mechanisms involved in this association include psycho-neuro-endocrine-immune pathways, greater adherence to healthy behaviors and diverse social factors. Public health strategies could better explore this association. This can be done on an individual (health professionals adopting simple measures or institutional scale (health institutions joining religious organizations. Some evidence suggests that the benefits of R/S to health and longevity would be more present in populations from more religious regions. In this sense, the Americas (Latin and North are privileged places for the exploration of this association, compared to regions where there is certain indifference about R/S practices. Exploring this interface can improve the supply and usage of health care, especially for marginalized populations. To achieve this, health professionals, religious leaders and policy makers need to work together.

  20. Relative longevity and field metabolic rate in birds.

    Science.gov (United States)

    Møller, A P

    2008-09-01

    Metabolism is a defining feature of all living organisms, with the metabolic process resulting in the production of free radicals that can cause permanent damage to DNA and other molecules. Surprisingly, birds, bats and other organisms with high metabolic rates have some of the slowest rates of senescence begging the question whether species with high metabolic rates also have evolved mechanisms to cope with damage induced by metabolism. To test whether species with the highest metabolic rates also lived the longest I determined the relationship between relative longevity (maximum lifespan), after adjusting for annual adult survival rate, body mass and sampling effort, and mass-specific field metabolic rate (FMR) in 35 species of birds. There was a strongly positive relationship between relative longevity and FMR, consistent with the hypothesis. This conclusion was robust to statistical control for effects of potentially confounding variables such as age at first reproduction, latitude and migration distance, and similarity in phenotype among species because of common phylogenetic descent. Therefore, species of birds with high metabolic rates senesce more slowly than species with low metabolic rates.

  1. Geochemical factors in borehole-shaft plug longevity

    International Nuclear Information System (INIS)

    Roy, D.M.

    1981-01-01

    Geochemical investigations that address factors controlling the longevity of repository sealing materials in a geochemical environment are discussed. Studies are being made of cement-based materials as major candidates for seals for borehole plugging, and shaft and tunnel sealing in certain potential repository environments. Factors controlling the extent of attainment of equilibrium of the plug components with time and the rate of approach to a state of stable equilibrium of the plug component chemical subsystem within the total system are discussed. The effect of these factors on changes in physical, mechanical and thermal properties of a seal system, and the consequent effectiveness of the seal in preventing transport of radioactive waste species are the dominant features to be determined. Laboratory experiments on the effects of anticipated temperature, pressure, and environmental factors (including chemical composition and specific rock type) are described. Thermodynamic studies are used to determine the potentially stable reaction products under conditions similar to those anticipated for the repository boreholes, shafts, and tunnels during and after the operating stage. Multitemperature reaction series are studied, and reaction kinetics are investigated for the purpose of predicting the course of likely reactions. Detailed studies of permeability, diffusion, and interfacial properties and chemical and microphase characterization of the products of experiments are carried out. Characterization studies of old and ancient cements, mortars, and concretes and prototype man-made seal materials are performed to further assess the factors associated with longevity

  2. The Survival of Spouses Marrying Into Longevity-Enriched Families

    DEFF Research Database (Denmark)

    Pedersen, Jacob K; Elo, Irma T; Schupf, Nicole

    2017-01-01

    be expected to have better health than the background population due to shared family environment with the longevity-enriched family members and due to assortative mating. METHODS: A Danish cohort study of 5,363 offspring of long-lived siblings, born 1917-1982, and 4,498 "first spouses" of these offspring...... deaths and 502 offspring spouse deaths were observed. Compared with the background population, the hazard ratio for male offspring was 0.44 (95% confidence interval [CI]: 0.38-0.50) and for female offspring it was 0.57 (95% CI: 0.49-0.66). For male spouses, the hazard ratio was 0.66 (95% CI: 0.......59-0.74), whereas for female spouses it was 0.64 (95% CI: 0.54-0.76). Sensitivity analyses in restricted samples gave similar results. CONCLUSION: The mortality for ages 20-69 years of spouses marrying into longevity-enriched families is substantially lower than the mortality in the background population, although...

  3. Implications for public health of the religiosity-longevity relation.

    Science.gov (United States)

    Saad, Marcelo; Medeiros, Roberta de

    2017-10-01

    A growing body of scientific studies has demonstrated a consistently positive association between religious-spiritual (R/S) involvement and beneficial effects on physical health, culminating with increased longevity. This protective effect on the mortality risk is not only statistically significant but also clinically relevant. The mechanisms involved in this association include psycho-neuro-endocrine-immune pathways, greater adherence to healthy behaviors and diverse social factors. Public health strategies could better explore this association. This can be done on an individual (health professionals adopting simple measures) or institutional scale (health institutions joining religious organizations). Some evidence suggests that the benefits of R/S to health and longevity would be more present in populations from more religious regions. In this sense, the Americas (Latin and North) are privileged places for the exploration of this association, compared to regions where there is certain indifference about R/S practices. Exploring this interface can improve the supply and usage of health care, especially for marginalized populations. To achieve this, health professionals, religious leaders and policy makers need to work together.

  4. Seed longevity and germination characteristics of six fen plant species.

    Science.gov (United States)

    Tatár, S

    2010-01-01

    Fens are among the most threatened habitats in Europe as their area has decreased considerably in the last centuries. For successful management and restoration conservationists need detailed knowledge about seed bank formation and seed longevity of plants, as these features are closely related to successional and vegetation dynamical processes. I analysed seed longevity and the germination characteristics of six fen plant species by seed burial experiments. Based on seed weight, seed bank was expected for long-term persistent for the light-seeded Schoenus nigricans, Carex appropinquata, C. pseudocyperus, C. davalliana and Peucedanum palustre and also that for the medium-seeded Cicuta virosa. It was proved that, the latter two species have short-term persistent seed banks, while Carex pseudocyperus has a transient seed bank, therefore these species may only have a limited role in restoration from seed banks. It was found that Schoenus nigricans, Carex appropinquata and C. davalliana have persistent seed banks, because some of their four-year-old seeds have emerged. Fresh seeds had low germination rate in all studied species and majority of seeds emerged after winter, except for Carex pseudocyperus. After the germination peak in spring, the majority of the ungerminated seeds of Schoenus nigricans, Peucedanum palustre, Carex appropinquata, C. davalliana and Cicuta virosa entered a secondary dormancy phase that was broken in autumn. I found the seasonal emergence of the latter three species highly similar.

  5. Klima- und umweltbezogene Lernprozesse in partizipativen Produktentwicklungsverfahren: Möglichkeiten und Grenzen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marlen Arnold

    2009-08-01

    Full Text Available Für erfolgreiche und nachhaltige Produktentwicklung reichen heute Marktbeobachtung und Kund/innenbefragungen alleine nicht mehr aus. Mit Verfahren zur partizipativen Produktentwicklung (PPE können sowohl das kreative Potenzial von Nutzer/innen für die Produktentwicklung erschlossen als auch marktfähige nachhaltige Produkte entwickelt werden. Sie ermöglichen so aktives Nachhaltigkeitsmanagement. Am Beispiel des INNOCOPE-Pilotverfahrens wird diskutiert, wie nachhaltigkeitsbezogene Lernprozesse in PPE-Prozessen initiiert werden können und welche Faktoren dabei wesentlich sind. Insgesamt zeigt sich, dass vor allem die sich wiederholende, direkte und möglichst gleichberechtigte Interaktion von Unternehmensvertreter/innen und von Konsument/innen einen themenbezogenen Wissensaustausch und wechselseitige Lernprozesse ermöglicht. Dabei sind der inhaltliche Aufbau der Treffen und der zeitlich gestaffelte Einsatz von Lernmethoden wesentlich.Today, market observation and customer surveys alone do not suffice to develop successful and sustainable products. Methods of participatory product development (PPD allow to open up the creative potential of users for product development, and to develop marketable sustainable products. Thereby, they support active sustainability management. Taking the INNOCOPE pilot process as an example, we discuss the possibilities and the relevant factors to initiate sustainability- and climate-related learning processes within PPD processes. Our findings indicate that repeated, direct and equitable interaction between company representatives and customers are fundamental for relevant knowledge exchange and mutual learning processes. Other key issues are the thematic structure of the meetings and the timing of learning methods.

  6. Ökonomie, Soziologie und Didaktik der Globalisierung - Vier Rezensionen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Reinhold Hedtke

    2002-07-01

    Full Text Available Zur Globalisierung sind eine Vielzahl von Titeln erschienen. Ich wähle hier exemplarisch zwei fachwissenschaftliche Einführungen und zwei didaktisch orientierte Sammelbände aus. Die beiden fachwissenschaftlichen Bücher sprechen ein breites Publikum an und beschäftigen sich mit der Globalisierung in didaktischer Absicht. Während von Weizsäcker der Argumentation von Ökonomen im Globalisierungsdiskurs Gehör verschaffen will und mit markt- und demokratietheoretischen Modellen arbeitet, beabsichtigt Reimann eine kultursoziologische Analyse der Weltgesellschaft und verwendet dafür ein Modell globaler Kommunikationsnetze. Beide Autoren betrachten die Globalisierung und ihre Folgen aus einer optimistischen Perspektive.

  7. Für eine Soziologie aus Fleisch und Blut

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Loïc Wacquant

    2014-12-01

    Full Text Available Der Artikel diskutiert eine Reihe von Punkten rund um Pierre Bourdieus dispositionelle Handlungstheorie. Dabei geht es zunächst um eine Kritik der problematischen Vorstellungen vom (dualistischen handelnden Subjekt, wie sie in den gegenwärtigen Sozialwissenschaften vorherrschen. Stattdessen wird ein alternatives Konzept des sozialen Wesens vorgeschlagen: die sinnliche, leidende, kunstfertige, vielschichtige und kontextspezifisch handelnde, körperliche Kreatur. Die Vorrangstellung des verkörperten praktischen Wissens wird betont und es wird diskutiert, mit welchen Forschungsmethoden diese körperorientierte Konzeption des menschlichen Wesens angewandt und gefördert werden kann. Dabei wird argumentiert, dass vor allem die enactive ethnography – eine Form der intensiven Feldforschung, die darauf basiert, ein Phänomen im Forschungsprozess aktiv auszuführen und zu durchleben – dazu geeignet ist, kognitive, konative und emotionale Schemata aufzudecken, die den Praktiken und der zu erforschenden Welt zugrunde liegen.

  8. Grounded Theory als Methodologie und Methode der Analyse visueller Kommunikation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    York Kautt

    2017-07-01

    Full Text Available Der Beitrag reflektiert auf die Grounded-Theory-Methodologie (GTM als Methodologie und Methode der Analyse visueller Kommunikation. In Ergänzung zu bestehenden GTM-Konzepten, die das Thema Sichtbarkeit mit der Untersuchung akteur/innenbezogener Handlungspraktiken engführen, wird die Frage erörtert, wie die GTM für eine soziologische Hermeneutik visuell gestalteter Objekte im weitesten Sinne (Dinge, Körper, Bilder u.v.m. genutzt werden kann. Das vorgestellte Gegenstandsverständnis identifiziert die soziale Komplexität der Untersuchungsobjekte als zentrales Bezugsproblem eines methodologischen und methodischen Perspektivwechsels hin zu einer GTM visueller Kommunikation (GTMVK. In der Auseinandersetzung mit den Begriffen Praxis und Struktur wird gezeigt, dass und inwiefern eine breitere und systematischere Einbezugnahme soziologischer Strukturbeschreibungen in die GTM und ihre Forschungspraxis unerlässlich ist, wenn sie sich auf die Komplexität ihrer Daten einstellen will.

  9. Beiträge zur Strukturchemie der Alkalimetalle, des Zinks und des Thalliums mit β-Aminosäuren und β-Peptiden

    OpenAIRE

    Wiesbrock, Frank

    2007-01-01

    Die in der Natur kaum vertretenen β-Aminosäuren und β-Peptide zeigen gegenüber Metallionen ein völlig anderes Komplexbildungsverhalten als die entsprechenden α-Aminosäuren und α-Peptide. Die Resultate ausgedehnter Strukturuntersuchungen an definierten Koordinationsverbindungen der β-Glutamin-, Anthranil- und Salicylsäure mit Alkali- und Erdalkalimetallen sowie mit Zink und Thallium lassen nun erstmals die wichtigsten spezifischen Bauprinzipien erkennen, insbesondere auch die dramatischen Unte...

  10. Lebenspartnerschaften mit und ohne Kinder: Ambivalenzen der Institutionalisierung privater Lebensformen

    OpenAIRE

    Lüscher, Kurt; Grabmann, Barbara

    2002-01-01

    Die historisch neue Aufgabe der rechtlichen Regelung von Lebensgemeinschaften gleichgeschlechtlich orientierter Menschen beinhaltet den Abbau von Diskriminierungen und stellt Fragen nach dem Verständnis von Ehe und Familie sowie deren Verhältnis zu anderen privaten Lebensformen. Die Analyse der zahlenmäßigen Verbreitung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften und der Begründung ihrer Verrechtlichung verweist auf spezifische Ambivalenzen der Institutionalisierung privater Lebensformen. Ein Über...

  11. Ein Integraler Gestalt-Ansatz fuer Therapie und Beratung

    OpenAIRE

    Martina Gremmler-Fuhr; Reinhard Fuhr

    2005-01-01

    Zusammenfassung: In diesem Text stellen wir unseren Ansatz für Psychotherapie und Beratung auf dem Hintergrund des integralen Paradigmas dar. Wir erläutern zunächst kurz vier Anforderungen an ein integrales Konzept in diesem professionellen Bereich: Umgang mit Komplexität und Vielperspektivität, Berücksichtigung gerichteter, vieldimensionaler Entwicklung, Orientierungs- und Sinngebungsfunktion, Realisierung relationaler Qualitäten in der Arbeit. Nach einer Begriffsbestimmung von „Therapie“, „...

  12. Gestalt und Funktion von Animal Design : Versuch einer semiotischen Analyse

    OpenAIRE

    Schlüter, Wolfgang

    2009-01-01

    Dissertation zur Gestalt und Funktion von Animal Design (tieranaloges Design). Untersucht wird eine Auswahl an Produkten, die in ihrem Äußeren an Tiere erinnern. Hierbei stehen Aspekte wie die Emotionalisierung von Produkten, demonstrativer Konsum und die soziale Funktion im Fokus der Analyse. Anhand von Abbildungen und Zeichnungen wird u.a. dargestellt, welche Bedeutung die Tiergestalt für das jeweilige Produktdesign hat. Die Objekte werden jeweils unter phänomenologischen, hermeneutischen u...

  13. "Mit dieser Fahne in der Hand" : materielle Kultur und Heldenverehrung

    OpenAIRE

    Wulff, Aiko

    2009-01-01

    'Militärtechnische Entwicklungen im 19. Jahrhundert führten zu wachsenden Gefechtsverlusten und trugen in der Folge zu einem neuen Bild von Heldentum bei. Der vorzeitige Tod avancierte dabei zu einem Leitmotiv der Gedenkkultur. Dieser Aufsatz behandelt verschiedene, mit diesen Prozessen verbundene Objektgruppen, wie Flaggen, Denkmäler, Orden, Plakate und Gemälde sowie Trophäen, die auf Formen der Heldenverehrung und auf ihre Rolle in der Erinnerungskultur hin untersucht werden.' (Autorenrefer...

  14. Untersuchungen zu diffusiophoretischer Abscheidung, Dieselabgaspartikelzählung und Bioaerosolerzeugung

    OpenAIRE

    Kiwull, Bettina Ellen Sophie

    2017-01-01

    Diese Arbeit behandelt drei unabhängige Themengebiete, die sich alle mit Aerosolen befassen. Der erste Teil beinhaltet Untersuchungen zur Quantifizierung von Dieselabgaspartikeln nach EU-Verordnung 566/2011. Fehlerquellen konnten identifiziert und Optimierungsvorschlage herausgearbeitet werden. Zusätzlich wurde eine Bioaerosolkammer etabliert, die eine kontrollierte Herstellung und Analyse gesundheitsgefährlicher Aerosole in Personenduschen ermöglicht und so eine verbesserte Risikoabschätzung...

  15. Produktherkunft und Preis als Einflussfaktoren auf die Kaufentscheidung

    OpenAIRE

    Leitow, Detmar

    2005-01-01

    Vor dem Hintergrund gesättigter und informationsüberlasteter Märkte wird die Bedeutung der regionalen Herkunft von Lebensmitteln für das Konsumentenverhalten diskutiert. Obwohl diesem Produktattribut in wissenschaftlichen Befragungen eine marketingrelevante Bedeutung bescheinigt wird, spiegelt sich die geäußerte Präferenz und Mehrpreisbereitschaft aus Sicht des Einzelhandels häufig nicht im Kaufverhalten wider. Dies deutet auf eine Diskrepanz zwischen der Einstellung und dem Verhalten hin. Zi...

  16. Business-Intelligence-Systeme im Spannungsfeld zwischen Usability und Sicherheit

    OpenAIRE

    Hinck, Thorsten

    2010-01-01

    Business-Intelligence-Systeme stehen im Spannungsfeld zwischen Usability und Sicherheit. Die Gefahren und Sicherheitsmaßnahmen für Informationssysteme werden ermittelt und ökonomisch in Bezug zur Gebrauchstauglichkeit gesetzt. Es entsteht ein Sicherheitsprofil für Business-Intelligence-Systeme. Business-Intelligence-Systems are in tension between Usability and IT-Security. Risks and safety measures of informationsystems are defined and set in (economic) regard to Usability. A security prof...

  17. Zusammensetzung eukaryotischer RNase P aus pflanzlichen Zellkernen und Plastiden

    OpenAIRE

    Heubeck, Christian

    2004-01-01

    Ribonuklease P (RNaseP) ist eine essentielle Endonuklease, welche die 5'-Flanke von pre-tRNAs entfernt. In nahezu allen bisher untersuchten Organismen und Organellen besteht das Holoenzym aus einer RNA-Untereinheit und einer Protein-Komponente. Nur die Zusammensetzung des Enzyms in den Chloroplasten und Mitochochondrien mehrzelliger Eukaryonten scheint unklar. Eine RNA-Untereinheit konnte hier bis jetzt nicht nachgewiesen werden. Um den Aufbau der RNaseP aus photosynthetischen...

  18. Hybride Vorgehensmodelle und Lean Methoden in global verteilten Produktentwicklungsprojekten

    OpenAIRE

    Özcan, Gökhan; Drescher, Andreas

    2016-01-01

    Wettbewerbsvorteile erzielen vor allem Unternehmen, die schneller als ihre Wettbewerber auf Veränderungen von Märkten, Kunden und Technologien reagieren. Dies erfordert insbesondere in der Produktentwicklung eine hohe Flexibilität, weshalb Unternehmen von klassischen zu agilen bzw. hybriden Vorgehensmodellen wechseln und diese zusätzlich mit Lean Methoden unterstützen. Darüber hinaus konzentrieren sich Unternehmen zunehmend auf ihre Kernkompetenzen und kaufen je nach Projektbedarf Sek...

  19. Metriken in Geschäftsprozessmodellen und BPMN

    OpenAIRE

    Kibarogullari, Özgür

    2013-01-01

    Die vorliegende Arbeit beschreibt die verschiedenen Metriken in der Geschäftsprozessmodellierung und der BPMN. Die Metriken werden detailliert mit jeweiligen mathematischen Kenntnissen und Beispielen dargestellt. Darüber hinaus wird die Programmierung von Metriken mit der Programmiersprache JAVA implementiert. Die Metriken sind in drei Hauptkategorien unterteilt, nämlich Fehlermetriken, Komplexitätsmetriken und Qualitätsmetriken. Die Fehlermetriken besagen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist...

  20. Power for genetic association study of human longevity using the case-control design

    DEFF Research Database (Denmark)

    Tan, Qihua; Zhao, Jing Hua; Zhang, Dongfeng

    2008-01-01

    The efficiency of the popular case-control design in gene-longevity association studies needs to be verified because, different from a binary trait, longevity represents only the extreme end of the continuous life span distribution without a clear cutoff for defining the phenotype. In this paper...

  1. Regional Distribution of Longevity Population and Elements in Drinking Water in Jiangjin District, Chongqing City, China.

    Science.gov (United States)

    Liu, Yonglin; Yuan, Yuyang; Luo, Kunli

    2017-10-25

    In order to determine the spatial variation of longevity population and elements contained in the drinking water of longevity region in Jiangjin and investigate the relationship between the elements in drinking water and longevity, population censuses on township level and 98 drinking water samples from Jiangjin District, Chongqing City in West China were collected and analyzed. Population statistics on township level showed that the number of centenarians per 100,000 inhabitants (OC), centenarity index (CI), and number of centenarians per 10,000 over 65-year-old subjects (UC) present obvious geographic distribution properties, generally Central region > Northern region > Southern region (Kruskal-Wallis test, p water (150 mg/L water from longevity township (OC > 7.5) in Jiangjin District, whereas soft water (75 mg/L strontium (Sr) (0.73 mg/L) in drinking water from the longevity township was apparently higher than that of non-longevity township (0.44 mg/L) (Mann-Whitney U test, p = 0.019 water from longevity township were also higher than those of non-longevity township (Mann-Whitney U test, p water might be good for the health and prolong people's life.

  2. On longevity and the aging process : a magnetic resonance imaging study of the brain

    NARCIS (Netherlands)

    Altmann-Schneider, Irmhild

    2015-01-01

    The aim of this thesis was to investigate the radiological phenotype of the human brain in familial longevity with regard to brain structure. This study was performed as part of the Leiden Longevity Study – a study population consisting of offspring of long-lived Dutch people who are genetically

  3. Intellectual maturity and longevity : Late-blooming composers and writers live longer than child prodigies

    NARCIS (Netherlands)

    Hafkamp, Maurits P. J.; Slaets, Joris P. J.; van Bodegom, David

    Life history theory links human physical and sexual development to longevity. However, there have been no studies on the association of intellectual development with longevity. This observational study investigates the relationship between the onset of intellectual maturity and lifespan through the

  4. Longevity of posterior resin composite restorations in permanent teeth in Public Dental Health Service

    DEFF Research Database (Denmark)

    Pallesen, Ulla; van Dijken, Jan W V; Halken, Jette

    2013-01-01

    To investigate in a prospective follow up the longevity of posterior resin composites (RC) placed in permanent teeth of children and adolescents attending Public Dental Health Service.......To investigate in a prospective follow up the longevity of posterior resin composites (RC) placed in permanent teeth of children and adolescents attending Public Dental Health Service....

  5. A retrospective clinical study on longevity of posterior composite and amalgam restorations.

    NARCIS (Netherlands)

    Opdam, N.J.M.; Bronkhorst, E.M.; Roeters, F.J.M.; Loomans, B.A.C.

    2007-01-01

    OBJECTIVES: The purpose of this study was to evaluate retrospectively the longevity of class I and II amalgam and composite resin restorations placed in a general practice. METHODS: Patient records of a general practice were used for collecting the data for this study. From the files longevity and

  6. Effect of floral bud reduction on flower longevity in Asiatic hybrids lilies.

    NARCIS (Netherlands)

    Meulen-Muisers, van der J.J.M.; Oeveren, van J.C.; Sandbrink, J.M.; Tuyl, van J.M.

    1995-01-01

    Floral bud abortion was found to be an undesirable source of non-genetic variation in breeding trials directed on the improvement of individual flower longevity in Asiatic hybrid lilies. It increased the longevity of the remaining flowers of the inflorescence. A similar response was found after

  7. Longevity Candidate Genes and Their Association With Personality Traits in the Elderly

    NARCIS (Netherlands)

    Luciano, M.; Lopez, L.M.; de Moor, M.H.M.; Harris, S.E.; Davies, G.; Nutile, T.; Krueger, R.F.; Esko, T.; Schlessinger, D.; Toshiko, T.; Derringer, J.; Realo, A.; Hansell, N.K.; Pergadia, M.L.; Pesonen, A.-K.; Sanna, S.; Terracciano, A.; Madden, P.A.F.; Penninx, B.W.J.H.; Spinhoven, Ph.D.; Hartman, C.A.; Oostra, B.A.; Janssens, A.C.J.W.; Eriksson, J.G.; Starr, J.M.; Cannas, A.; Ferrucci, L.; Metspalu, A.; Wright, M.J.; Heath, A.C.; van Duijn, C.M.; Bierut, L.J.; Raikkonen, K.; Martin, N.G.; Ciullo, M.; Rujescu, D.; Boomsma, D.I.; Deary, I.J.

    2012-01-01

    Human longevity and personality traits are both heritable and are consistently linked at the phenotypic level. We test the hypothesis that candidate genes influencing longevity in lower organisms are associated with variance in the five major dimensions of human personality (measured by the NEO-FFI

  8. Longevity candidate genes and their association with personality traits in the elderly

    NARCIS (Netherlands)

    Luciano, Michelle; Lopez, Lorna M.; de Moor, Marleen H. M.; Harris, Sarah E.; Davies, Gail; Nutile, Teresa; Krueger, Robert F.; Esko, Tonu; Schlessinger, David; Toshiko, Tanaka; Derringer, Jaime L.; Realo, Anu; Hansell, Narelle K.; Pergadia, Michele L.; Pesonen, Anu-Katriina; Sanna, Serena; Terracciano, Antonio; Madden, Pamela A. F.; Penninx, Brenda; Spinhoven, Philip; Hartman, Catherina A.; Oostra, Ben A.; Janssens, A. Cecile J. W.; Eriksson, Johan G.; Starr, John M.; Cannas, Alessandra; Ferrucci, Luigi; Metspalu, Andres; Wright, Margeret J.; Heath, Andrew C.; van Duijn, Cornelia M.; Bierut, Laura J.; Raikkonen, Katri; Martin, Nicholas G.; Ciullo, Marina; Rujescu, Dan; Boomsma, Dorret I.; Deary, Ian J.

    Human longevity and personality traits are both heritable and are consistently linked at the phenotypic level. We test the hypothesis that candidate genes influencing longevity in lower organisms are associated with variance in the five major dimensions of human personality (measured by the NEO-FFI

  9. Autonomous shading and light deflection systems; Autarke Sonnenschutz- und Lichtlenksysteme

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klotz, F.H. [Zentrum fuer Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Wuerttemberg (ZSW), Stuttgart (Germany)

    1998-02-01

    The motivations for solar control and daylighting systems at buildings are the reduced use of conventional energy and the improved comfort, for living as well as for working. Light guiding devices can be used in order to obtain daylight still in the deep interior of a building or in order to illuminate special targets. Due to the daily and seasonal changes in the Sun`s position, these devices must be constantly adapted. Using simple and reliable passive thermohydraulic drive technology, many applications for daylighting systems become feasible which were of merely theoretical interest in the past. ZSW has started an initiative for the development of such building-integrated solar systems. This report shows the latest results. (orig.) [Deutsch] Energie- und Umweltaspekte sowie neuere Erkenntnisse der Chronobiologie fordern eine intelligentere und effizientere Architektur und Gebaeudetechnik. Eine zentrale Rolle spielen dabei die transparenten Bauteile (Fenster, Glasfassaden, Atrien, Oberlichter, etc.), da dort der hauptsaechliche Energieaustausch (Waerme, Luft) stattfindet. Eine wirksame Kontrolle dieses Energieflusses - im Kontext der saisonalen und diurnalen Schwankungn der Sonneneinstrahlung - ist der Schluessel zur Reduktion des Gebaeudeenergiebedarfs (Heizung, Kuehlung, Beleuchtung, Lueftung) und der Steigerung des visuellen und thermischen Komforts. Es wurde eine Entwicklungsinitiative fuer passive thermohydraulisch gefuehrte Sonnenschutz- und Lichtlenksysteme gestartet, die durch die Sonne selbst mit Energie versorgt und reguliert werden und damit vollkommen autark sind. Hieraus ergibt sich ein hohes Kostenreduktionspotential fuer den Betrieb solcher Anlagen. Ein Meilenstein dieser Entwicklungen ist der von ZSW fuer die Sonnenlichtlenkung entwickelte erste passive zweiachsig nachgefuehrte Heliostat, welcher bereits seit 16 Monaten stoerungsfrei in Betrieb ist. (orig.)

  10. Die Bundesstatistik als Anbieter und Nutzer von raumbezogenen Daten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    R. Humbel

    Einige konkrete und potentielle Anwendungen der vorhandenen Daten sollen das Potential und die Breite der Fragestellungen, die damit angegangen werden können, illustrieren. Eine besondere Stellung dürfte in Zukunft aber auch die Satellitenfernerkundung erhalten, deren Daten und Auswertungen eine willkommene Ergänzung für die eher traditionellen GIS-Datensätze bilden werden. Ein erster Pilotversuch wurde vor wenigen Monaten im BFS gestartet, der zum Ziel hat, die Machbarkeit einer gesamtschweizerischen Unterscheidung von Laub-, Nadel- und Mischwald als Ergänzung der auf der Grundlage von konventionellen Luftbildern erhobenen Arealstatistik nachzuweisen.

  11. GPM Ground Validation UND Citation Cloud Microphysics OLYMPEX V1

    Data.gov (United States)

    National Aeronautics and Space Administration — The GPM Ground Validation UND Citation Cloud Microphysics OLYMPEX dataset includes measurements of cloud microphysics, state of the atmosphere parameters,...

  12. Gynäkologische und sexualmedizinische Aspekte der Depression

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bitzer J

    2008-01-01

    Full Text Available Gynäkologen und Gynäkologinnen sind bei Patientinnen in der vierten Lebensdekade häufig mit komplexen Beschwerdebildern konfrontiert, bei denen zahlreiche körperliche und psychische Symptome gleichzeitig geklagt werden. Oft besteht auch eine Beeinträchtigung des sexuellen Erlebens. Differentialdiagnostisch geht es dabei darum, das PMS, PMDD, das klimakterische Syndrom und die Somatisierungsstörung von einer atypischen depressiven Erkrankung mit somatischen Begleitsymptomen abzugrenzen. Beim PMS, PMDD ist die Zyklizität der Beschwerden das differenzierende Hauptmerkmal. Die Patientin muss mindestens 1 Woche im Monat relativ beschwerdefrei sein und/oder ein deutliches Abklingen ihrer Symptome bemerken. Das klimakterische Syndrom ist meist von einer Veränderung des Zyklusmusters begleitet, kann allerdings auch mit zeitlichen Schwankungen einhergehen, welche eine Zyklizität "imitieren". Vasomotorische Symptome sind dabei das differenzierende Hauptmerkmal. Die Somatisierungsstörung ist ein komplexes Krankheitsbild, bei dem körperliche Symptome im Vordergrund stehen, die verschiedenen Organsystemen zuzuschreiben sind. Als differentialdiagnostisches Merkmal gilt hier die Vielfalt der physischen Symptomatik, wobei psychische Symptome nicht berichtet werden. Im klinischen Alltag gibt es nicht selten Überschneidungen dieser Krankheitsbilder bei ein und derselben Patientin. Wichtig ist dabei, dass es sich bei all diesen Syndromen um Störungen handelt, bei denen biologische, psychologische und soziale Faktoren interagieren. Deshalb müssen in der Diagnostik die biomedizinischen und die psychosozialen Befunde gleichzeitig erhoben werden und die Therapien schliessen oft endokrine, psychopharmakologische und psychotherapeutische Verfahren ein.

  13. GPM GROUND VALIDATION UND CITATION CLOUD MICROPHYSICS GCPEX V2

    Data.gov (United States)

    National Aeronautics and Space Administration — The GPM Ground Validation UND Citation Cloud Microphysics GCPEx dataset includes instrument measurements of cloud microphysics, state of atmosphere parameters. bulk...

  14. Gewalt und Männlichkeit Violence and Masculinity

    OpenAIRE

    Martin Spetsmann-Kunkel

    2008-01-01

    Der Sammelband Gewalt und Männlichkeit beinhaltet fünf Aufsätze, die sich aus unterschiedlicher Perspektive mit dem Thema ‚Männlichkeit und Gewalt‘ befassen. Die leitenden Fragen sind: Wie erklärt es sich, dass Männer gewalttätig werden bzw. sind? Und welche Voraussetzungen lassen sich dafür in unterschiedlichen Konstruktionen von Männlichkeit finden?The collected volume Violence and Masculinity (Gewalt und Männlichkeit) contains five essays that approach the theme ‘masculinity and violence’ ...

  15. Männliche Gewalt und Prävention

    OpenAIRE

    Heiliger, Anita; Permien, Hanna

    1995-01-01

    Ausgangspunkt des Beitrags ist die Erkenntnis, daß Jugendgewalt im wesentlichen ein männliches Phänomen ist und daß - zur Erklärung dieses Phänomens die männliche Sozialisation herangezogen werden muß, die sich immer noch vor allem an Leitbildern von Dominanz, Überlegenheit, Stärke und Härte gegen sich selbst und andere orientiert. In diesem Zusammenhang werden die Ergebnisse von zwei DJI-Projekten zu "Strukturen männlicher Sozialisation und (potentieller) Trägerschaft bezüglich sexuellen Miß...

  16. Transpersonale Aspekte von Musik und Imagination in der Traumatherapie

    DEFF Research Database (Denmark)

    Maack, Carola

    2013-01-01

    Guided Imagery and Music nach Helen Bonny (GIM) und ihre Modifikationen haben sich in der Traumatherapie als sehr effektiv herausgestellt. In meinem Vortrag werde ich die Methode und ihre Anwendungen in der Traumatherapie vorstellen. Dabei gehe ich auch auf die Abgrenzung von Imagination im...... personalen und traunspersonalen Raum und deren jeweilige Bedeutung für traumatisierte Menschen in der unterschiedlichen Phasen ihrer Therapie ein. [The Bonny Methode of Guided Imagery and Music (GIM) and its modifications have shown to be quite effective in trauma therapy. In my presentation I will give...

  17. Selection of compressors and drives for natural gas storage and transport - technical and economic aspects; Auswahl von Verdichtern und Antriebsmaschinen fuer die Erdgasspeicherung und den Erdgastransport - technische und wirtschaftliche Aspekte

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heyer, F.; Wieke, S. [Heyer und Wieke Engineering, Muenchen (Germany)

    1998-12-31

    Selection of the proper compressor/drive combination is indispensable for optimizing natural gas storage. The contribution presents a comparison of the available systems. (orig.) [Deutsch] Fuer die Verdichtung von Erdgas fuer die Erdgasspeicherung und den Erdgastransport ist die Auswahl der fuer den jeweiligen Anwendungsfall geeigneten Verdichter-Antriebskombination eine wesentliche Voraussetzung fuer einen technisch und wirtschaftlich optimalen Betrieb. Unter Beruecksichtigung des Marktes werden die Varianten (Verdichter-Antriebskombinationen) definiert und in einem technischen Vergleich Vor- und Nachteile der einzelnen Alternativen gegenuebergestellt und bewertet. Die Einhaltung der Betriebsanforderungen und der Anforderungen der TA-Luft und TA-Laerm, der Wirkungsgrad, die Zuverlaessigkeit und Verfuegbarkeit muessen einer besonders intensiven Pruefung und Beurteilung unterzogen werden. Das Ergebnis der vergleichenden Bewertung der Varianten kann eine neue Definition der Varianten oder der Anforderungen notwendig machen. (orig.)

  18. Erwachsenenbildung und Medienpädagogik: LinkedIn & Lynda, XING und Google als Bildungsanbieter

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anke Grotlüschen

    2018-03-01

    Full Text Available Eine der grossen Systematiken der Erwachsenenbildung ist die Unterscheidung in didaktische Handlungsebenen (Mikro-, Meso- und Makroebene, (Schmidt-Lauff 2012, mit Blick auf Internationalisierung und Globalisierung ergänzt um die Mega-Ebene (Egetenmeyer et al. 2017. Diese setzen auf Tietgens didaktischen Handlungsebenen auf. Digitale Möglichkeiten für die Erwachsenenbildung (von Augmented Reality bis Webinar, werden hier in systematisierender Absicht in den didaktischen Handlungsebenen verortet. Dadurch wird erkennbar, dass die Aufgabe der Erwachsenenbildung immer auch die Problematisierung und begründete Entscheidung didaktischer Arrangements enthält. Ein zentraler Aspekt lässt sich jedoch eher schlecht in das klassische Modell einfügen: Die Frage der personalisierten Werbung und der Nutzung bildungsrelevanter Kundendaten wie Lebensläufe und Stellenbörsen. Genau dies machen sich Unternehmen der Digitalwirtschaft (XING, Google, LinkedIn derzeit zunutze, um Zutritt zum Weiterbildungsmarkt zu erlangen. Entlang dreier Fallanalysen wird versucht – bei begrenztem Zugriff auf Betriebsgeheimnisse – eine vorsichtige Einschätzung zu geben, ob es sich hierbei um eine disruptive Entwicklung handelt.

  19. Early and extraordinary peaks in physical performance come with a longevity cost

    DEFF Research Database (Denmark)

    van de Vijver, Paul L; van Bodegom, David; Westendorp, Rudi G J

    2016-01-01

    studies found a trade-off between early and high fecundity and longevity in women. Development encompasses more than fecundity and also concerns growth and physical performance. Here, we show a life history trade-off between early and above average physical performance and longevity in male Olympic...... suffered a 4.7-year longevity cost. (95% CI 2.1-7.5 years, p=0.001). This is the first time a life history trade-off between physical performance and longevity has been found in humans. This finding deepens our understanding of early developmental influences on the variation of longevity in humans....... athletes. Athletes who peaked at an earlier age showed 17-percent increased mortality rates (95% CI 8-26% per SD, p≤0.001) and athletes who ranked higher showed 11-percent increased mortality rates (95% CI 1-22% per SD, p=0.025). Male athletes who had both an early and extraordinary peak performance...

  20. Transformer : mediale Körperproduktionen und Geschlechterbilder bei Urs Lüthi und Jürgen Klauke

    OpenAIRE

    Kühn, Sabrina

    2009-01-01

    Im Zentrum der Dissertation stehen Fragen von Körperlichkeit und geschlechtlicher Identität in den fotografischen Selbstdarstellungen von Urs Lüthi und Jürgen Klauke aus den 1970er Jahren. Einerseits werden die spezifischen fotografischen Techniken analysiert, z.B. Weichzeichnereffekte, Experimente mit Belichtungszeiten oder auch die Präsentation als Fotosequenz. Andererseits wird unter Rückgriff auf die Fototheorien von Walter Benjamin, Jean Baudrillard und Rosalind Krauss das We...

  1. Mord, Selbstmord und Anomie : ein neuer Ansatz zur Operationalisierung und empirischen Anwendung des Anomiekonstruktes von Emile Durkheim

    OpenAIRE

    Mehlkop, Guido; Graeff, Peter

    2006-01-01

    Die Studie stützt sich auf Durkheims Anomietheorie, in der Mord- und Selbstmordraten als soziale Phänomene begriffen werden, die wiederum nur mit anderen sozialen Tatsachen zu erklären sind. Unter dieser soziologischen Perspektive interessiert also nicht das letztliche Motiv des Selbstmörders bzw. Mörders, sondern der Einfluss gesellschaftlicher Verhältnisse. Im Fokus dieser Analyse stehen variierende Mord- und Selbstmordraten zwischen Gesellschaften und über die Zeit hinweg. Verzichtet wird ...

  2. Konkurrente und prädiktive Validität uni- und multidimensionaler Subtypisierungskonstrukte der Alkoholabhängigkeit

    OpenAIRE

    Singer, Peter Christoph

    2004-01-01

    HINTERGRUND: Alkoholabhängigkeit wird als eine vielschichtige und multikausal bedingte Störung betrachtet, bei der biologische, psychologische und soziale Faktoren miteinander interagieren. Entsprechend stellen Alkoholabhängige eine sehr heterogene Gruppe von Erkrankten dar. Die Beobachtung dieser Heterogenität führte zur Entwicklung verschiedener Subtypisierungskonstrukte der Alkoholabhängigkeit. Neben einem besseren Verständnis der Ätiologie, Form und dem Verlauf der Erkrankung, zielen Subt...

  3. Perception and processing of information relevant to critical incidents and emergencies; Wahrnehmung und Verarbeitung stoer- und unfallrelevanter Informationen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dombrowsky, W.R. [Kiel Univ. (Germany). Katastrophenforschungsstelle

    1997-12-31

    Based on the results of empirical research, which implemented and evaluated information to the public requested by law (HIO-Paragraph-11a) and based on the general findings of crisis- and risk-communication research, some disturbing elements in the relationship between entrepreneurs, administration and the public will be described in terms of cognitive dissonance, prejudice, fears and false expectations. The empirical example of public information in emergencies will evidence the conflicting views on types, styles, size and profoundity of such information as well as the differences in perception, motivation and interest of all parties involved. Finally, the cultural context of risk perception and of coping capabilities will be interrelated with historical changes of risk-management to prepare for the understanding that risk- and crisis communication has to be more than talking about safety. (orig.) [Deutsch] Am Beispiel einer Implementations- und Evaluationsforschung zur Erstellung von Stoerfallinformationen nach Paragraph 11a BimSchG fuer zwei Unternehmen und auf Basis des Kenntnisstandes der internationalen Forschung zur Krisen- und Risikokommunikation wird verdeutlicht, welche kognitiven Dissonanzen zwischen Anlagenbetreibern, Behoerden und Bevoelkerung ueber Art, Umfang und Gestaltung von Gefahrinformationen bestehen, welche Vorurteile und Aengste eine sachliche Kommunikation behindern, welche gesellschaftlichen Faktoren bislang weitgehend uebersehen wurden, was von wem fuer `stoer- und unfallrelevant` gehalten wird und welche gesellschaftlichen, sozialen `settings`, d.h. welche menschlichen Bedingungen die Wahrnehmung und Verarbeitung welcher Informationen beeinflussen. Darin liegt die empirische Bestaetigung der Hypothese, dass sich die Wahrnehmung von Risiken und Bedrohungen historisch kurzfristig (bereits innerhalb einer Generation) veraendert und es keine `one-for-all`-Strategie der Risiko- und Krisenkommunikation geben kann, wohl aber allgemeine

  4. Furane, Furanone und Pyranone – ihr Beitrag zur Farbe und den antioxidativen Eigenschaften in der Maillard-Reaktion der Maltose

    OpenAIRE

    Kanzler, Clemens

    2017-01-01

    Die Maillard-Reaktion ist dafür bekannt, bei der thermischen Behandlung von Lebensmitteln neben deren organoleptischen Eigenschaften, wie Geschmack, Geruch, Textur und Farbe, auch die oxidative Stabilität zu beeinflussen. Letzteres ist auf die Bildung von komplexierenden und reduzierenden Verbindungen zurückzuführen, die antioxidativ und prooxidativ wirken können. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit werden die antioxidativen Kapazitäten von dreizehn Maillard-Reaktionsintermediaten mit Furan-...

  5. Drucken Images und mediale Diskurse über afrikanischen Fußball: Paternalismus, Rassismus und neoliberale Bewunderung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kurt Wachter

    2010-03-01

    Full Text Available Die Wahrnehmung des afrikanischen Fußballs und seiner Spieler war und ist sowohl in den Stadien wie in den medialen Darstellungen von rassistischen Images aus der Zeit Kolonialismus geprägt. Der speziell in Europa konstatierbare Aufstieg des afrikanischen Fußballs im Zuge der Ökonomisierung und Globalisierung des Spiels brachte zwar neue Superstars hervor, alte Stereotype leben aber vor Ort wie im medialen Diskurs in transformierter Weise fort.

  6. A mitochondrial superoxide signal triggers increased longevity in Caenorhabditis elegans.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wen Yang

    2010-12-01

    Full Text Available The nuo-6 and isp-1 genes of C. elegans encode, respectively, subunits of complex I and III of the mitochondrial respiratory chain. Partial loss-of-function mutations in these genes decrease electron transport and greatly increase the longevity of C. elegans by a mechanism that is distinct from that induced by reducing their level of expression by RNAi. Electron transport is a major source of the superoxide anion (O(⋅ (-, which in turn generates several types of toxic reactive oxygen species (ROS, and aging is accompanied by increased oxidative stress, which is an imbalance between the generation and detoxification of ROS. These observations have suggested that the longevity of such mitochondrial mutants might result from a reduction in ROS generation, which would be consistent with the mitochondrial oxidative stress theory of aging. It is difficult to measure ROS directly in living animals, and this has held back progress in determining their function in aging. Here we have adapted a technique of flow cytometry to directly measure ROS levels in isolated mitochondria to show that the generation of superoxide is elevated in the nuo-6 and isp-1 mitochondrial mutants, although overall ROS levels are not, and oxidative stress is low. Furthermore, we show that this elevation is necessary and sufficient to increase longevity, as it is abolished by the antioxidants NAC and vitamin C, and phenocopied by mild treatment with the prooxidant paraquat. Furthermore, the absence of effect of NAC and the additivity of the effect of paraquat on a variety of long- and short-lived mutants suggest that the pathway triggered by mitochondrial superoxide is distinct from previously studied mechanisms, including insulin signaling, dietary restriction, ubiquinone deficiency, the hypoxic response, and hormesis. These findings are not consistent with the mitochondrial oxidative stress theory of aging. Instead they show that increased superoxide generation acts as a

  7. Natural variation for seed longevity and seed dormancy are negatively correlated in Arabidopsis.

    Science.gov (United States)

    Nguyen, Thu-Phuong; Keizer, Paul; van Eeuwijk, Fred; Smeekens, Sjef; Bentsink, Leónie

    2012-12-01

    Dormancy is a state of metabolic arrest that facilitates the survival of organisms during environmental conditions incompatible with their regular course of life. Many organisms have deep dormant stages to promote an extended life span (increased longevity). In contrast, plants have seed dormancy and seed longevity described as two traits. Seed dormancy is defined as a temporary failure of a viable seed to germinate in conditions that favor germination, whereas seed longevity is defined as seed viability after dry storage (storability). In plants, the association of seed longevity with seed dormancy has not been studied in detail. This is surprising given the ecological, agronomical, and economic importance of seed longevity. We studied seed longevity to reveal its genetic regulators and its association with seed dormancy in Arabidopsis (Arabidopsis thaliana). Integrated quantitative trait locus analyses for seed longevity, in six recombinant inbred line populations, revealed five loci: Germination Ability After Storage1 (GAAS1) to GAAS5. GAAS loci colocated with seed dormancy loci, Delay Of Germination (DOG), earlier identified in the same six recombinant inbred line populations. Both GAAS loci and their colocation with DOG loci were validated by near isogenic lines. A negative correlation was observed, deep seed dormancy correlating with low seed longevity and vice versa. Detailed analysis on the collocating GAAS5 and DOG1 quantitative trait loci revealed that the DOG1-Cape Verde Islands allele both reduces seed longevity and increases seed dormancy. To our knowledge, this study is the first to report a negative correlation between seed longevity and seed dormancy.

  8. Medienbildung und Schulkultur. Implikationen der Verbindung von Medienbildung und Schulkultur für die Medienpädagogik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nina Grünberger

    2017-08-01

    Full Text Available Gegenwärtig werden häufig Fragen nach der Konstituierung der Medienpädagogik als Disziplin gestellt und Antwortversuche aus je unterschiedlicher Perspektive formuliert. Der vorliegende Beitrag unternimmt einen solchen Versuch durch die Diskussion von Implikationen weitreichender Medialisierungsprozesse für die «Disziplinierung» der Medienpädagogik und ihrer Forschungsfelder am Beispiel von Schule als genuin pädagogischem Ort. Die Zusammenführung einer poststrukturalistisch gedachten Medienbildung und einer damit einhergehenden Entdichotomisierung von Subjekt und Welt respektive Subjekt und Medien mit dem Konzept der Schulkultur und einem damit verbundenen holistischen Blick auf das Schulgefüge eröffnet eine neue, produktive und gleichsam kritische Perspektive, ohne dabei jeweils auf eine vereinfachte Gesellschaftskritik zurück zu fallen. Dies stellt bisherige medienpädagogische Theoreme und insbesondere das Medienkompetenzkonzept, das über den medienpädagogischen Wirkungskreis hinaus auch in anderen Kontexten etabliert ist, in Frage. So wird eine neue Perspektive auf Medienpädagogik und ihre Ziele eröffnet, die nicht vorschnell in Abgrenzungsmechanismen unterschiedlicher medienpädagogischer Schulen verfällt, sondern zu aller erst eine «offene» sein will.

  9. GSF - Forschungszentrum fuer Umwelt und Gesundheit. Annual report 1998; GSF - Forschungszentrum fuer Umwelt und Gesundheit. Jahresbericht 1998

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Haury, H.J.; Wiedemann, M.; Grill, A.; Guldner, H.; Kettembeil, S.; Knauer, R.; Meyer-Streng, O.; Weiner, M. [comps.

    1999-07-01

    The research fields of the GSF in 1998 were as follows. Behaviour and fate of foreign compounds in the environment, biogeochemical cycles and signalling in terrestrial and aquatic systems, risk assessment and management in ecosystems, biological effects of chemicals and radiation on the cellular level, genome analysis and genetic predisposition, influence of the environment on differentiation, development and carcinogenesis, health risk resulting from internal and external exposure, basic research on the improvement of diagnostic and therapeutical methods, clinical-experimental research on diagnosis and therapy, improvement of efficacy and cost effectiveness in public health care. Separate abstracts were prepared for seven sections of this report. [German] Die Forschungsschwerpunkte der GSF waren 1998 wie folgt. Expositions- und Prozessanalysen in Umweltbereichen, Wirkungsketten in Oekosystemen, Gefaehrdung und Belastbarkeit der Umwelt, Wirkungsmechanismen von Chemikalien und Strahlung in Zellen, Genomanalysen und Untersuchungen zur genetischen Disposition, Einfluesse der Umwelt auf Differenzierung, Entwicklung und Kanzerogenese, Gesundheitsrisiken durch interne und externe Exposition, Grundlagen zur Verbesserung von Diagnose- und Behandlungsstrategien, klinisch-experimentelle Forschung fuer Diagnose und Therapie, Verbesserung der Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit der Gesundheitsversorgung. Fuer die sieben Abschnitte des Berichts wurden eigene Abstracts verfasst. her, die Belastbarkeit biologischer Systeme abzuschaetzen. (orig.)

  10. Die Krakauer Kirche von Karmeliten und Karmelitaninnen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Józef Szymon Wronski

    2004-12-01

    Full Text Available 1. Die Klosterkirche der unbeschuhten Karmelitinnen Zum Heiligen Josef. Ein glücklicher Auftakt und somit die charakteristische Einführung in das 20. Jh. für den Kirchenbau von Krakau war die Errichtung der Karmeliterinnen St. Josephs-Kirche an der Lobzowska-Straße 40, in der die Architekten (Tadeusz Stryjeński (1849-1943 - Projektant der Kirche und Franciszek Mączyński (1874-1947 - Ausführer des Bauprojektes mit eigenen Verbesserungen die historisch- eklektizistischen Formen d.h. die mittelalterlichen Formen vor allem des sog. Übergangsstils vereinfachten. Die Kirche, die in den Jahren 1903-1905 errichtet wurde, steht inmitten vom Baukomplex des Klosters, dessen Grundriss das Quadrat ist49. Der Kirchenbau ist ein dem Gesamtbau des Klosters eingefügter Längsraum. Hinter dem Chor liegt das Oratorium des Konvents. Das Material Backstein (mit Verwendung von Stein erinnert an die Baukunst eines der besten Architekten jener Zeit, nämlich Teodor Talowskis (1857-1910, der viele Kirchen in Südpolen, aber auch viele Bürgerhäuser nicht nur in Krakau im ausgehenden 19. Jh. baute. Die Architektur der Karmeliterinnen St. Josephs-Kirche ist immer noch im Malerischen begriffen. Aber die Vereinfachung der historischen Formen führt zu ihrer „Beruhigung” und dadurch zur Wuchtigkeit des Ausdrucks. Bemerkenswert ist die in dieser Zeit (in der Anlage noch seltene ausgewogene Proportionierung des Baukörpers. Das methodische Prinzip jener Zeit ist der Kontrast. Im Kontrast zu den gedrungenen und wuchtigen Formen des Baukörpers stehen z.B. die sich verjüngenden obeliskenförmigen und pylonenartigen Türmchen, die nicht nur die Eingangsfassade der Kirche flankieren, sondern auch an den Ecken des Querhauses der Kirche stehen. Die ingravierten weißen Steine an der Fassade in der Zahl von Zehn erinnern an das Gebot des Karmelterinnenordens: Bete täglich den Rosenkranz und sind zugleich ein Vanitativmotiv. 2. Die Klosterkirche der unbeschuhten

  11. Metabolic engineering of resveratrol and other longevity boosting compounds.

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wang, Y; Chen, H; Yu, O

    2010-09-16

    Resveratrol, a compound commonly found in red wine, has attracted many attentions recently. It is a diphenolic natural product accumulated in grapes and a few other species under stress conditions. It possesses a special ability to increase the life span of eukaryotic organisms, ranging from yeast, to fruit fly, to obese mouse. The demand for resveratrol as a food and nutrition supplement has increased significantly in recent years. Extensive work has been carried out to increase the production of resveratrol in plants and microbes. In this review, we will discuss the biosynthetic pathway of resveratrol and engineering methods to heterologously express the pathway in various organisms. We will outline the shortcuts and limitations of common engineering efforts. We will also discuss briefly the features and engineering challenges of other longevity boosting compounds.

  12. Longevity of buffalo cows and reasons for their culling

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Y. Ilieva

    2010-02-01

    Full Text Available Subject of investigation were 565 buffalo cows from the Bulgarian Murrah breed, raised at the Agricultural Institute – Shumen for the period 1989-2003. The reasons for culling included: sclerosis of ovary, nymphomania, tumors of uterus, occlusion of cervix, concrescence of uterus, endometrites, low productivity (below 200 kg for 120 lactation days, gastrointestinal disorders, old age (over 12 years, short lactation period (below 120 days, respiratory diseases, prolepses and upset metabolism. It was established that the average longevity of buffaloes was 2636 days. The part of buffalo cows culled for gynecological reasons was the biggest -41 %, followed by low productivity -19 %, prolapses -11 %, short lactations -7 % and old age -9%. The most animals were culled at first lactation -25.9 %.

  13. Research in Area of Longevity of Sylphon Scraies

    Science.gov (United States)

    Golovina, Natalia Y.; Krivosheeva, Svetlana Y.

    2018-01-01

    The proposed method of determining the sensitivity threshold for bellows expansion compensator by fitting a power polynomial of the empirical curves of distribution of durability for a large number of samples, followed by statistical analysis. For a reliable justification of resource products with regard to dispersion of their durability is of great importance the evaluation of the sensitivity threshold in cycles. Currently, the appointment of a guaranteed resource is made with high strength requirements. The proposed method allows to define sensitivity threshold value for the cycles between the curves of the distribution of longevity as having a distinct threshold, and not having it. Method is in good agreement with other known methods. Thus, by statistical processing of results of fatigue tests of joints obtained values of the sensitivity threshold in cycles and confidence interval for mathematical expectation of the magnitude of the threshold.

  14. Darwin, Engels und die Rolle der Arbeit in der biologischen und kulturellen Evolution des Menschen

    Science.gov (United States)

    Reichholf, Josef H.

    Im Jahre 1876, 5 Jahre nach Erscheinen von Darwins Buch über die Evolution des Menschen und die sexuelle Selektion (Darwin 1871), veröffentlichte Friedrich Engels den berühmt gewordenen Essay "Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen“ (Engels 1876). Die Kernfrage darin lautet in Kurzform: Warum hat der Mensch eigentlich ein Bedürfnis nach Arbeit? Engels Antwort wird nachfolgend näher betrachtet und vom gegenwärtigen Kenntnisstand aus beurteilt. Wie sich zeigen wird, beantworten seine Überlegungen die Frage nicht wirklich. Sie ist weiterhin offen. Es können lediglich einige zusätzliche Anhaltspunkte zur Diskussion gestellt werden. Angesichts des drängenden Problems millionenfacher Arbeitslosigkeit und der Forderungen nach einem "Grundrecht auf Arbeit“ kommt den Überlegungen zum möglichen Ursprung des Bedürfnisses nach Arbeit mehr als nur akademisches Interesse zu.

  15. Harlan, Charming, Freital. Eine medienbildnerische Spekulation über Zusammenhänge von globalem Hillbillytum und lokalem Ethnozentrismus in den US-Fernsehserien True Detective, Justified und Sons of Anarchy (und in Sachsen z. B.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Olaf Sanders

    2017-01-01

    Full Text Available US-Fernsehserien wie ‹True Detective›, ‹Justified› und ‹Sons of Anarchy› erzeugen Bilder von Hillbillys, die sich weltweit verbreiten und, wenn entsprechende sozalstrukturelle und soziokulturelle Voraussetzungen vorliegen, vielerorts lokale Entwicklungen eines Hillbillytums fördern. So bildet das Hillbillytum ein Rhizom und kodiert beiläufig, die aus der New Left stammenden Intentionen der Cultural Studies so um, dass sie zukünftig besser zur neuen (und auch nicht ganz so neuen Rechten passen. Neue Gegenstrategien bleiben zu erfinden. Auch dabei können die genannten und andere Fernsehserien helfen.

  16. Association of Vitamin D Receptor with Longevity and Healthy Aging

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Maryam Ghaderpanahi

    2013-04-01

    Full Text Available Longevity is a multifaceted trait in which variety of genes and environmental factors are involved. Newly, the role of vitamin D has been revived regarding its potential advantage on delaying the aging process. Vitamin D exerts its effect through vitamin D receptor (VDR. VDR-FokI is the only polymorphism which alters the VDR length. We examined the frequency of FokI genotypes in old age population as compared to young adults to determine the discerning genotype of FokI polymorphism leading to longer living. In addition, to highlight the position of FokІ polymorphism in quality of life; a cognitive function assessment was performed. 728 participants participated in this study of which 166 individuals were elderly residents of Kahrizak Charity Foundation. The rest were participants of Iranian Multicenter Osteoporosis Study (IMOS. Genomic DNA was extracted from peripheral blood and VDR genotype was detected by the polymerase chain reaction. The participants in the elderly group underwent a cognitive function assessment. Cognitive function was measured with the mini mental state examination (MMSE. Data were analyzed by SPSS 16.5. The prevalence of ff genotype showed 48% decrease in elderly population as compared to young adults (P=0.06. In addition, F allele was over-represented in the elderly group as compared to controls (P=0.05. Also, “FF” participants of elderly group had higher MMSE as compared to “ff” genotype (18.16Vs17.12. Our data suggest that single nucleotide polymorphisms (SNPs in FokI may be possibly involved in longevity and cognitive function

  17. Phospholipid composition and longevity: lessons from Ames dwarf mice.

    Science.gov (United States)

    Valencak, Teresa G; Ruf, Thomas

    2013-12-01

    Membrane fatty acid (FA) composition is correlated with longevity in mammals. The "membrane pacemaker hypothesis of ageing" proposes that animals which cellular membranes contain high amounts of polyunsaturated FAs (PUFAs) have shorter life spans because their membranes are more susceptible to peroxidation and further oxidative damage. It remains to be shown, however, that long-lived phenotypes such as the Ames dwarf mouse have membranes containing fewer PUFAs and thus being less prone to peroxidation, as would be predicted from the membrane pacemaker hypothesis of ageing. Here, we show that across four different tissues, i.e., muscle, heart, liver and brain as well as in liver mitochondria, Ames dwarf mice possess membrane phospholipids containing between 30 and 60 % PUFAs (depending on the tissue), which is similar to PUFA contents of their normal-sized, short-lived siblings. However, we found that that Ames dwarf mice membrane phospholipids were significantly poorer in n-3 PUFAs. While lack of a difference in PUFA contents is contradicting the membrane pacemaker hypothesis, the lower n-3 PUFAs content in the long-lived mice provides some support for the membrane pacemaker hypothesis of ageing, as n-3 PUFAs comprise those FAs being blamed most for causing oxidative damage. By comparing tissue composition between 1-, 2- and 6-month-old mice in both phenotypes, we found that membranes differed both in quantity of PUFAs and in the prevalence of certain PUFAs. In sum, membrane composition in the Ames dwarf mouse supports the concept that tissue FA composition is related to longevity.

  18. Potential for clonal animals in longevity and ageing studies.

    Science.gov (United States)

    Nilsson Sköld, Helen; Obst, Matthias

    2011-10-01

    Ageing is defined as a decline in reproductive and/or somatic performance over time, and as such is experienced by most organisms. Evolutionary theories explain ageing as a consequence of reduced selection pressure against mutations and reduced allocation to somatic maintenance in post-reproductive individuals. In addition, the fecundity of younger age-groups makes a more significant contribution than infinite maintenance of the parental body to the production of subsequent generations. However, in clonal animals, as well as in plants that reproduce by agametic cloning, the adult body is itself a reproductive unit that increases its fitness as a function of genet size. Given the apparent longevity of many such clonal organisms, species undergoing agametic cloning are often assumed to be non-ageing and even potentially immortal. Here, we present a brief overview of ageing in organisms undergoing agametic cloning, focusing on animals and molecular investigation. We discuss molecular and evolutionary aspects of ageing or non-ageing with respect to selection in clonal species. Of particular relevance to the search for potential mechanistic processes behind longevity is the notion that clonal organisms are frequently smaller than their obligate sexual counterparts. In conclusion, we find that while clonal animals also commonly age, evolutionary arguments together with empirical evidence suggest that they are likely to be long-lived and stress resistant at the genet level. However, theoretical modeling continues to predict the possibility of immortality, if the contribution from sexual reproduction is low. Future in-depth study of long-lived clones should present an excellent opportunity to discover novel mechanisms for renewal and long-term somatic maintenance and health.

  19. Life in the cold: links between mammalian hibernation and longevity.

    Science.gov (United States)

    Wu, Cheng-Wei; Storey, Kenneth B

    2016-02-01

    The biological process of aging is the primary determinant of lifespan, but the factors that influence the rate of aging are not yet clearly understood and remain a challenging question. Mammals are characterized by >100-fold differences in maximal lifespan, influenced by relative variances in body mass and metabolic rate. Recent discoveries have identified long-lived mammalian species that deviate from the expected longevity quotient. A commonality among many long-lived species is the capacity to undergo metabolic rate depression, effectively re-programming normal metabolism in response to extreme environmental stress and enter states of torpor or hibernation. This stress tolerant phenotype often involves a reduction in overall metabolic rate to just 1-5% of the normal basal rate as well as activation of cytoprotective responses. At the cellular level, major energy savings are achieved via coordinated suppression of many ATP-expensive cell functions; e.g. global rates of protein synthesis are strongly reduced via inhibition of the insulin signaling axis. At the same time, various studies have shown activation of stress survival signaling during hibernation including up-regulation of protein chaperones, increased antioxidant defenses, and transcriptional activation of pro-survival signaling such as the FOXO and p53 pathways. Many similarities and parallels exist between hibernation phenotypes and different long-lived models, e.g. signal transduction pathways found to be commonly regulated during hibernation are also known to induce lifespan extension in animals such as Drosophila melanogaster and Caenorhabditis elegans. In this review, we highlight some of the molecular mechanisms that promote longevity in classic aging models C. elegans, Drosophila, and mice, while providing a comparative analysis to how they are regulated during mammalian hibernation.

  20. Communication electronics and infotainment; Kommunikationselektronik und Infotainment

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Elke, U.; Bock, D.; Blum, P.; Acuna, A. [Audi AG, Ingolstadt (Germany)

    2000-11-01

    The new Audi A4 can be ordered factory-fitted with the latest in communication electronics. In addition to a radio and CD changer, the options include a voice-controlled car phone, an automatic emergency call function, a navigation system and an electronic log book. But combining all of these features also requires suitable aerial technology. The new aerial system integrated into the rear window is able to deal with all of the available services, even the new digital broadcasting services DAB and DVB. (orig.) [German] Der neue Audi A4 ist bereits ab Werk mit modernster Kommunikationselektronik erhaeltlich. Dazu gehoeren neben Radio und CD zum Beispiel ein sprachgesteuertes Autotelefon, automatische Notruffunktionen, Navigationssystem und ein automatisches Fahrtenbuch. Dieses Angebot erfordert allerdings auch eine geeignete Antennentechnik: Das in die Heckscheibe integrierte Antennensystem beherrscht alle verfuegbaren Dienste, einschliesslich Dual-Band-GSM-Antenne. (orig.)