WorldWideScience

Sample records for surgeons bundesverband der

  1. UNITI Bundesverband mittelstaendischer Mineraloelunternehmen e.V.. Annual report 2011/2012; UNITI Bundesverband mittelstaendischer Mineraloelunternehmen e.V.. Jahresbericht 2011/2012

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2012-07-01

    The report presents the organisational structure and activities of the UNITI Bundesverband mittelstaendischer Mineraloelunternehmen e.V. (Berlin, Federal Republic of Germany). Above all, topical issues on business in the mineral oil and lubricant sector are discussed. There is an appendix containing data on the production and sales of petroleum products in the Federal Republic of Germany.

  2. Concepts for solar buildings; Der dezente Charme des solaren Bauens

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Seltmann, T.

    2001-02-01

    Innovative solutions are required everywhere, including PV systems. Five exemplary projects received awards recently in a competition sponsored by Solarenergie foerderverein Bayern e.V. in cooperation with the Bavarian Chamber of Architects and the Bundesverband Solarenergie (BSE) e.V. in which concepts for innovative solar systems integrated in buildings were invited. [German] Innovative Loesungen sind ueberall gefragt. Das gilt auch fuer die Photovoltaik. Fuenf beispielhafte Projekte wurden kuerzlich ausgezeichnet. Der Solarenergiefoerderverein Bayern e.V. hatte im vergangenen Jahr in Kooperation mit der Bayerischen Architektenkammer und dem Bundesverband Solarenergie (BSE) e.V. einen Wettbewerb fuer innovative gebaeudeintegrierte Solarstromanlagen ausgeschrieben. (orig.)

  3. UNITI Bundesverband mittelstaendischer Mineraloelunternehmen e.V.. Annual report 2015/2016. Review, around look, outlook; UNITI Bundesverband mittelstaendischer Mineraloelunternehmen e.V.. Jahresbericht 2015/2016. Rueckblick Umblick Ausblick

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2016-06-30

    The report presents the organisational structure and activities of the UNITI Bundesverband mittelstaendischer Mineraloelunternehmen e.V. (Berlin, Federal Republic of Germany). Above all, topical issues on business in the mineral oil and lubricant sector are discussed. There is an appendix containing data on the production and sales of petroleum products in the Federal Republic of Germany.

  4. Interdisciplinary shock-room care: tasks for the radiologist from the viewpoint of the trauma surgeon; Interdisziplinaere Schockraumversorgung: Die Aufgaben der Radiologie aus unfallchirurgischer Sicht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mutschler, W.; Kanz, K.G. [Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum Innenstadt der Universitaet Muenchen (Germany)

    2002-07-01

    Efficient resuscitation of major trauma requests an interdisciplinary communication between trauma surgeons, anaesthesiologists and radiologists. Trauma outcome is significantly influenced by horizontal trauma team organisation and coherence to clinical algorithms, which allow fast diagnosis and intervention. A radiologist present on patients arrival in the trauma room provides a major impact on trauma care. Nevertheless optimal integration in the trauma team implies profound knowledge of the priorities of advanced trauma life support and trauma algorithms. His or her involvement is not limited to patient care only, also active participation in trauma room design, interdisciplinary algorithm development and trauma research are essential tasks for radiologists devoted to emergency radiology. Based on the pathophysiology of polytrauma and the structure of German trauma system, current concepts and proven clinical algorithms with special regard to the radiologist and his duties and tasks will are presented. (orig.) [German] Modernes Schockraummanagement mit dem Auftrag der zeitoptimierten Vernetzung diagnostischer und therapeutischer Handlungsablaeufe erfordert eine direkte Einbindung der Radiologie in das Schockraumteam im Sinne einer horizontalen Kommunikation zwischen Unfallchirurgie, Radiologie und Anaesthesie. Direkte Einbindung bedeutet dabei Einflussnahme auf Struktur- und Prozessqualitaet, Qualitaetsmanagement und interdisziplinaere Weiterentwicklung von Schockraumalgorithmen. Ausgehend von der Pathophysiologie des Polytraumas und der an Zeitgewinn orientierten Versorgungskette werden aktuelle diagnostische und therapeutische Algorithmen dargestellt und daraus die Aufgaben und Bedeutung der Radiologie im Schockraum abgeleitet. (orig.)

  5. Mittagsverpflegung in Ganztagsschulen in Deutschland: Einstellungen der Schüler und evaluierte Ernährungskonzepte

    OpenAIRE

    Clausen, Kerstin; Kerstin, Mathilde

    2008-01-01

    Die Einrichtung eines Ganztagsbetriebs bringt neben strukturellen und pädagogischen Änderungen für zahlreiche Schulen die neue Herausforderung mit sich, den Schülern mittags eine Mittagsmahlzeit anzubieten. Bisher wird der Stellenwert der Mittagsverpflegung in vielen Schulen noch gering geschätzt (...). Der Bundesverband der Verbraucherzentralen der Länder fordert deshalb, die Qualität des Essens und die Ernährungsbildung zum „Top-Thema“ zu machen (...). (...) Die nachfolgenden Ausführungen s...

  6. Hints on cost- and energy saving during lime-sand brick production; Hinweise zur Kosten- und Energieeinsparung bei der Kalksandstein-Produktion

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Eden, W.

    2001-05-01

    The publication contains hints for reduction of energy consumption and cost in lime-sand brick production. The information was compiled by Bundesverband Kalksandsteinindustrie e.V. and was derived from technical discussions of the master seminars on production technology of the years 1995 - 2000, consultations form member organizations, or from other sources. [German] Diese Arbeit ist eine Zusammenstellung von Hinweisen zur Reduzierung des Energieverbrauchs und der Kostensenkung bei der KS-Produktion und soll eine Hilfestellung bei entsprechenden Rationalisierungsmassnahmen in den Mitgliedsunternehmen sein. Die hier aufgefuehrten Hinweise und Anregungen entstammen den Fachdiskussionen der Meisterseminare zur Produktionstechnik aus den Jahren 1995 bis 2000, Beratungsgespraechen fuer Mitgliedsunternehmen oder wurden dem Bundesverband Kalksandsteinindustrie eV freundlicherweise fuer die Gemeinschaftsarbeit zur Verfuegung gestellt. (orig.)

  7. Value of radiographic examination of the knee joint for the orthopedic surgeon; Wertigkeit der radiologischen Bildgebung beim Kniegelenk fuer den Orthopaeden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pietsch, M.; Hofmann, S. [Allgemeines und Orthopaedisches LKH Stolzalpe (Austria). Abteilung fuer Orthopaedie und orthopaedische Chirurgie

    2006-01-01

    Extended radiographic examinations offer excellent options for diagnosis and strategy for treatment of the knee joint. The whole-leg radiograph is indispensable in measuring alignment for osteotomy or total knee arthroplasty (TKA). Fluoroscopically assisted varus-valgus stress radiographs provide the possibility for verifying mechanical function of the implanted knee prosthesis. Ultrasound examinations have been widely replaced by magnetic resonance imaging (MRI). MRI is the golden standard to examine intra-articular structures of the knee (meniscus, ligaments, cartilage) and surrounding soft tissue. For evaluating femoral and tibial torsion and determining axial rotation of TKA, computed tomography (CT) is best qualified. Imaging of the patellofemoral joint (patella instability) is difficult; CT scans in combination with true lateral radiographs seem to be helpful. (orig.) [German] Die erweiterte Roentgendiagnostik bietet gute Moeglichkeiten der Diagnose und Therapieplanung beim Kniegelenk. Das Ganzbeinroentgen ist unabdingbar zur Achsvermessung bei der Planung einer Umstellungsosteotomie oder der Implantation einer Knietotalendoprothese (KTEP). Varus-/Valgusaufnahmen unter Bildwandler gestatten die Ueberpruefung der Mechanik einer liegenden KTEP. Sonographische Untersuchungen des Kniegelenks sind weitgehend durch die Magnetresonanztomographie (MRT) ersetzt. Die MRT ist die Methode der Wahl zur Beurteilung der Kniebinnenstrukturen (Meniskus, Baender, Knorpel) und der umgebenden Weichteile. Zur Bestimmung der Torsion von Femur und Tibia sowie der Rotation der Komponenten einer KTEP ist die Computertomographie (CT) am besten geeignet. Die Beurteilung des Femorpatellargelenks (Patellainstabilitaet) ist schwierig, am vielversprechendsten erscheint die CT in Kombination mit streng seitlichen Roentgenbildern. (orig.)

  8. Mentoring surgeons.

    Science.gov (United States)

    Toledo-Pereyra, Luis H

    2009-01-01

    From time immemorial mentoring has been the angular stone sustaining the building of medical and surgical education. Good teachers are not necessarily good mentors, and good mentors are not always good teachers. A combination of both is very plausible and should be encouraged. Today, the qualities of a good mentor, in our case the surgeon-mentor, should include respect, time, commitment, trust, determination, encouragement, patience, and opportunity for independence. The mentee would need to respond to similar virtues of trust, encouragement, and respect. The reciprocal consideration of equally divided roles would be clearly desirable. Recognizing the importance of a good mentor and making this role the priority of medical schools would enhance our ability to form better professionals. It would certainly promote professionalism, better patient care, and research.

  9. Diagnostics for diseases of the gallbladder and biliary tract from the viewpoint of the internist and surgeon. Demands made on radiological diagnostics; Diagnostik von Erkrankungen der Gallenblase und - Wege aus Sicht des Internisten und Chirurgen. Anforderungen an die radiologische Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reimann, F.M. [Krankenhaus Salem, Heidelberg (Germany); Friess, H. [Krankenhaus Salem, Heidelberg (Germany); Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany). Abteilung fuer Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie

    2005-11-01

    Jaundice and colic pain of the right upper quadrant are the main symptoms of biliary diseases. Gallstone-related diseases often lead to hospital admission. The evaluation of a patient with biliary symptoms requires a combination of history taking, physical examination, laboratory analysis, and imaging modalities. A high-quality magnetic resonance imaging (MRI) or computed tomography (CT) scan is usually sufficient to evaluate a patient with painless jaundice. Ultrasonography is helpful as an initial screening test to guide the diagnostic work-up. Invasive methods (e.g., ERCP) are mainly used for palliation of patients with incurable disease. (orig.) [German] Erkrankungen der Gallenwege manifestieren sich mit den beiden Kardinalsymptomen Ikterus und kolikartigen rechtsseitigen Oberbauchschmerzen. Die durch Gallensteine verursachten Beschwerden und Erkrankungen zaehlen zu den haeufigsten gastroenterologischen Krankheitsbildern, die eine Klinikaufnahme erfordern. Die Abklaerung eines Patienten mit biliaeren Symptomen erfolgt durch eine Kombination von Anamnese, Medikamentenanamnese, koerperlicher Untersuchung, Laboranalysen und bildgebenden Verfahren. Bei Patienten mit malignen Tumoren im Bereich der ableitenden Gallenwege reichen in vielen Faellen Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) zur Abklaerung des schmerzlosen Ikterus aus, um Therapieentscheidungen fuer den Patienten zu faellen. Der Ultraschall ist fuer die Planung der weiteren Diagnostik oft entscheidend. Der Stellenwert invasiver Methoden, wie z. B. der endoskopischen retrograden Cholangio-Pankreatikographie (ERCP), liegt vornehmlich in der Intervention, insbesondere zur Palliation bei Patienten, deren Erkrankung nicht mehr heilbar ist. (orig.)

  10. Perspectives of the waste management and raw materials industry in Germany; Perspektiven der Entsorgungs- und Rohstoffwirtschaft in Deutschland

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kurth, Peter [Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V. (BDE), Berlin (Germany)

    2012-11-01

    In order to provide the industrial structures that are necessary for ecologically and economically effective waste management and recycling - from the collecting of valuable waste materials to the marketing of the secondary raw materials obtained -, the BDE (Bundesverband der Deutschen Entsorgungswirtschaft e.V., Federal Association of the German Waste Management Industry) considers that free movement of goods must be ensured in the whole European Union. This means Europe-wide prohibition of dumping of untreated waste, common European environmental standards and their enforcement. If the potential of waste materials is to be developed in Europe, politicians must develop consequent understanding of waste as a raw material and commodity. Europe needs open frontiers and free trade in this important sector. (orig.) [German] Um die fuer eine oekologisch und oekonomisch effektive Kreislaufwirtschaft zwingend erforderlichen industriellen Strukturen - von der Sammlung werthaltiger Abfaelle bis hin zur Vermarktung der gewonnenen Sekundaerrohstoffe - zu schaffen, muss aus Sicht des BDE fuer alle Abfallstroeme der Grundsatz der Warenverkehrsfreiheit im gesamten Bereich der Europaeischen Union gelten. Voraussetzungen dafuer sind ein europaweites Deponieverbot fuer unbehandelte Abfaelle, europaweit einheitliche Umweltstandards und ein einheitlicher Vollzug. Wenn wir tatsaechlich das Potenzial, das im europaeischen Abfallberg steckt, heben wollen, muss auch die Politik ein konsequentes Verstaendnis fuer die Ressource Abfall als Ware entwickeln. Wir brauchen in Europa fuer diesen wichtigen Stoffstrom offene Grenzen und freien Handel. (orig.)

  11. Der Sinn der Lehre

    DEFF Research Database (Denmark)

    Beyes, Timon; Steyaert, Chris

    2015-01-01

    Anhand der Beschreibung und Reflexion einer universitären Lehrveranstaltung, die die Erkundung städtischer Affekte und Atmosphären mittels ethnographischer Praktiken zum Inhalt hat, umreißt unser Beitrag eine Pädagogik des Affekts und skizziert ihre Implikationen für den Sinnbegriff und das Theorem...

  12. Military Surgeon and Humanity

    Institute of Scientific and Technical Information of China (English)

    LU Lu; WANG Yiran

    2015-01-01

    Military surgeons are a special group of doctors. They are both medical workers and soldiers.Their mission is to serve the wounded on the battlefield.And there is no doubt that military surgeons will save our comrades in the army. However,should a military surgeon save the wounded enemy? It is indeed a dilemma.Some may save the wounded enemy because military surgeons are doctors after all and they can't possibly abandon anybody to his fate,but some refuse to do so because military surgeons are soldiers.Therefore,some situations on the battlefield are discussed and advice is suggested for military surgeons,with heartfelt anticipation for there being less casualties on the battlefield as well as alleviating human suffering caused by war.

  13. Military Surgeon and Humanity

    Institute of Scientific and Technical Information of China (English)

    LU; Lu; WANG; Yiran

    2015-01-01

    Military surgeons are a special group of doctors.They are both medical workers and soldiers.Their mission is to serve the wounded on the battlefield.And there is no doubt that military surgeons will save our comrades in the army.However,should a military surgeon save the wounded enemy?It is indeed a dilemma.Some may save the wounded enemy because military surgeons are doctors after all and they can’t possibly abandon anybody to his fate,but some refuse to do so because military surgeons are soldiers.Therefore,some situations on the battlefield are discussed and advice is suggested for military surgeons,with heartfelt anticipation for there being less casualties on the battlefield as well as alleviating human suffering caused by war.

  14. Der Global Compact und der Schutz der Menschenrechte

    OpenAIRE

    Hamm, Brigitte I.

    2011-01-01

    Inhalt: - I. Einleitung - II. Was ist der Global Compact? - III. Wie funktioniert der Global Compact? - IV. Der Global Compact will kein Verhaltenskodex sein. - V. Der Global Compact als Bestandteil von „global governance“ - VI. Der Global Compact und der Schutz der Menschenrechte - VII. Ausschau - Literatur - Teilnehmer des Global Compact

  15. Carsharing on the country. Feasibility study. Final report; Carsharing in der Flaeche (CIF). Machbarkeitsstudie. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Stutzbach, M.; Raabe, T.; Pfriem, R.; Becker, U.J.

    2001-07-01

    The present feasibility study about 'Car-sharing in rural areas' is the joint production of a project consortium from science and practice. The consortium was composed of two chairs in the field of business management of the Carl von Ossietzky University (Chair for general business management studies, company management and business-related environmental policy, Prof. Dr. Reinhard Pfriem and the Chair for general business management studies, sales and marketing, Prof. Dr. Thorsten Raabe), a Chair in the field of traffic science of the Technical University of Dresden (Chair for traffic ecology, Prof. Dr. Udo J. Becker) as well as the federal association Carsharing (bcs) (Martin Stutzbach). The joint target of the working group members was to justify a 'model experiment Carsharing in rural areas' and to test it in terms of feasibility. The question whether the Carsharing concept can be transferred from conurbations to rural areas is supposed to be investigated in a most extensive scientific framework and at the same time closely oriented to the practice by means of a model experiment as research approach. (orig.) [German] Die vorliegende Machbarkeitsstudie zum 'Carsharing in der Flaeche' ist die Gemeinschaftsproduktion eines Projektkonsortiums aus Wissenschaft und Praxis. Es setzte sich zusammen aus zwei betriebswirtschaftlichen Lehrstuehlen der Carl von Ossietzky Universitaet Oldenburg (Lehrstuhl fuer ABWL, Unternehmensfuehrung und betriebliche Umweltpolitik Prof. Dr. Reinhard Pfriem und Lehrstuhl fuer ABWL, Absatz und Marketing, Prof. Dr. Thorsten Raabe), einem verkehrswissenschaftlichen Lehrstuhl der TU Dresden (Lehrstuhl fuer Verkehrsoekologie, Prof. Dr. Udo J. Becker) sowie dem Bundesverband Carsharing (bcs) (Martin Stutzbach). Gemeinsamens Ziel der Arbeitsgruppenmitglieder war es, einen 'Modellversuch Carsharing in der Flaeche' zu begruenden und hinsichtlich seiner Machbarkeit zu pruefen. Mit Hilfe eines solchen

  16. Society of Gynecologic Surgeons

    Science.gov (United States)

    Search Member Login Home About Mission Strategic Plan Leadership Bylaws History Past Presidents Past TeLinde Lectures Past Distinguished Surgeon ... Search Member Login Home About Mission Strategic Plan Leadership Bylaws History Past Presidents Past TeLinde Lectures Past Distinguished Surgeon ...

  17. Find a Surgeon

    Science.gov (United States)

    ... skin, muscle, bone and cartilage finely attune the oral and maxillofacial surgeon to the need for harmony between facial appearance and function. As ... skin, muscle, bone and cartilage finely attune the oral and maxillofacial surgeon to the need for harmony between facial appearance and function. As ...

  18. Surgeon compensation and motivation.

    Science.gov (United States)

    Leitch, K K; Walker, P M

    2000-06-01

    Financial incentives are the only form of compensation that will motivate surgeons at an academic health sciences center to perform the tasks outlined in the hospital's mission statement. A questionnaire divided into 5 sections: demographics, compensation, time allocation, benefits and incentives, and motivational factors. The Department of Surgery, The Toronto Hospital, Toronto, Ontario. All academic surgeons (N=64) practicing at The Toronto Hospital in July 1997. Of the 64 eligible mailed surveys, there were responses for 59. Of these 59 surgeons, 48 (81%) receive compensation through a fee-for-service method. However, only 32 (54%) of the surgeons prefer the fee-for-service method, while 18 (31%) prefer salary and 9 (15%) prefer an alternative system. On average, these academic surgeons spend 44% of their time teaching or performing research, for which they receive 14% of their total income. Of the motivational factors assessed, financial bonuses are a positive motivational factor for all "surgeon tasks." In addition, task-specific motivational factors were established for research, teaching, and operating, including research facilities, mentorship and prestige, and interesting case types, respectively. Surgeons are not appropriately renumerated for time spent on academic activities, and many would prefer an alternative form of compensation to the fee-for-service method. Knowledge that surgeons are receptive to tasks supporting the hospital's mission statement leads us to conclude that appropriate motivation can shape the activity of academic surgeons. Financial rewards ranked the highest as a motivational factor for all surgeon tasks; however, task-specific motivational factors were identified. Overall, multiple factors, specifically targeted to the individual, will serve to motivate. Thus, compensation packages based on individual preferences and personal motivational factors will be the most successful.

  19. Civil Surgeon Info

    Data.gov (United States)

    Department of Homeland Security — USCIS designates certain doctors (also known as civil surgeons) to perform the medical exam required for most Green Card applicants. This data set represents the...

  20. Searching for Surgeons

    Science.gov (United States)

    ... Clinical Scholars in Residence Clinical Trials Methods Course Health Services Research Methods Course Surgeon Specific Registry NSQIP Annual ... Southern Territories Gabon Gambia Gaza Strip Georgia Germany Ghana Gibraltar Greece Greenland Grenada Guadeloupe Guam Guatemala Guernsey ...

  1. Wilfred Trotter: surgeon, philosopher.

    Science.gov (United States)

    Rosen, Irving B

    2006-08-01

    There is no significant biography that records the accomplishments of Sir Wilfred Trotter, who was a general surgeon in its pure sense at a time when surgical specialization was in its infancy. Trotter was born in the 1870s in England. Despite being bedridden during his childhood with a musculoskeletal condition he was able to study medicine at London University, and eventually became Professor and Chair of Surgery at the University College Hospital, a position he held until his death in November 1939. He made many contributions to surgical care, particularly in the field of oncology. He attended to many famous people, including King George V and Sigmund Freud and was greatly honoured in his own milieu. He was named honorary surgeon and Sargent Surgeon to the king. In addition, he was a thoughtful individual who addressed problems in human behaviour, contradicting the stereotype of the contemporary surgeon.

  2. Society of Thoracic Surgeons

    Science.gov (United States)

    ... Care for You How to Use Apps and Social Media for Your Practice Why Participation in the STS ... STS_CTsurgery Surgeons Residents & Students Allied ... Hotel Discount for STS Members Copyright © 2016 The Society ...

  3. Leo Doyle, master surgeon.

    Science.gov (United States)

    Vellar, I

    2000-10-01

    On 3 March 1953 Leo Doyle died at the Mercy Hospital, Melbourne. The day before he died Leo Doyle had been operating at the Mercy Hospital when he took ill. Doyle's final illness was almost certainly the result of the severe aortic stenosis that had been developing over some years. His death at the relatively young age of 61 ended the career of a man described by Sir Gordon Gordon Taylor as the greatest technical surgeon that he had ever seen. In all likelihood Australian surgery will never see the likes of Doyle, a virtuoso surgeon, again. And yet to many of the surgeons who were Doyle's contemporaries and to those who followed him he remained somewhat of an enigma. Perhaps in some way the description of the great French surgeon Baron Dupuytren may also be applicable to Leo Doyle: known to all, loved by many, understood by few. By all accounts Leo Doyle's surgical repertoire knew no bounds. He operated with equal facility on the central nervous system, the head and neck, in the thorax, abdomen and pelvis and he was more than competent in gynaecology, urology and orthopaedics. In the latter part of his career he became, par excellence, a cancer surgeon. He was, arguably, Australia's first surgical oncologist. No procedure was deemed too complicated or demanding. Like some other superb technicians his judgement at times did not match his technical ability. Doyle was one of the first surgeons in Australia to perform hindquarter amputation and he helped to pioneer the operations of total gastrectomy and oesophagogastrectomy. An avid reader of the surgical literature, he possessed an enormous library which was matched by an equally large collection of surgical instruments. Unlike Devine he published relatively little. He was not a good clinical teacher, preferring to teach by example in the operating theatre. Although interested in music and the visual arts, surgery was his life.

  4. Modellierungskonzepte der Synergetik und der Theorie der Selbstorganisation

    NARCIS (Netherlands)

    Ebeling, Werner; Scharnhorst, Andrea; Braun, Norman; Saam, Nicole J.

    2015-01-01

    In der heutigen Forschungslandschaft von Modellbildung und Simulation in den Sozialwissenschaften finden sich viele Modelle, deren Wurzeln in der Physik liegen. Gebiete wie Econophysics oder Sociophysics tragen diesen Bezug in ihrem Namen. Bei der Modellbildung steht in der Regel der erkenntnistheor

  5. [The robotic surgeon training].

    Science.gov (United States)

    Crestani, Alessandro; Rossanese, Marta; Abbinante, Maria; Calandriello, Mattia; Kungulli, Afrovita; Giannarini, Gianluca; Ficarra, Vincenzo

    2015-10-01

    The widespread robotic surgery in the world highlighted the relevance of the training programs for young urologists and residents. In the last years, urologic societies and some independent robotic surgeons strongly worked to standardize some general and specific training modules. Theoretical and practical sections of robotic training programs have been recently specified. The role of simulators, dry and wet laboratories, bedside assistance, and modular (step-by-step) training at console represent the most relevant elements of robotic surgeon training. Ideally, these didactic tools should be available in modern training centers. The development of structured robotic training programs should be considered as one of the priorities that the urologic community must take into account in the near future.

  6. Magnification for the dermatologic surgeon.

    Science.gov (United States)

    Chodkiewicz, Hubert M; Joseph, Aaron K

    2017-06-01

    Ergonomic practice increases the productivity, quality, and longevity of the dermatologic surgeon. When used properly, magnification devices can be ergonomic and beneficial additions to the dermatologic surgeon's practice. Herein, we review the available magnification options for the dermatologic surgeon and evaluate the options based on cost, design, and functional advantages and disadvantages. Magnification for the dermatologic surgeon may be a useful tool for a healthier, more efficient, and higher-quality practice.

  7. Is the 10-point agenda of the Federal Government useful for a successful energy transition?; Dient die 10-Punkte-Agenda der Bundesregierung einer erfolgreichen Energiewende?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dinther, Clemens van [Reutlingen Hochschule (Germany). ESB Business School; Fey, Bernhard [Rheinenergie AG, Koeln (Germany); Renelt, Sven [Paatz Scholz van der Laan Unternehmensberatung GmbH, Duesseldorf (Germany); Strueker, Jens [Hochschule Fresenius, Frankfurt (Germany). Inst. fuer Energiewirtschaft; Flath, Christoph [Wuerzburg Univ. (Germany); Terzidis, Orestis [KIT - Karlsruher Institut fuer Technologie (Germany). Inst. fuer Entrepreneurship, Technologiemanagement und Innovation; Bretschneider, Peter [Technische Univ. Ilmenau (Germany). Fachgebiet Energieeinsatzoptimierung

    2017-03-15

    With the energy transition, the Federal Government has begun the conversion of the energy supply. Because of the success of the energy transition is essential for the future and competitiveness of Germany as a business location The Federal Association of German Industry (BDI) has already published 2013 Stimulus for a smart energy market, in which are derived five principles which provide a framework for discourse on the measures to be taken. Renewable energies will be the dominant source of electricity in the coming years. This results in new challenges. The Federal Ministry of Economics and Technology (BMWi) has recently adopted a 10-point agenda to address these issues (ZPA) for the central energy projects. To be discussed is to what extent they are in harmony with the five principles of the BDI and at which points adjustments are necessary, so that the conversion of the energy system can succeed. [German] Mit der Energiewende hat die Bundesregierung den Umbau der Energieversorgung begonnen. Da das Gelingen der Energiewende fuer die Zukunfts- und Wettbewerbsfaehigkeit des Wirtschaftsstandorts Deutschlands essenziell ist, wurden seitens des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI) bereits 2013 Impulse fuer eine smarte Energiewende veroeffentlicht, in denen fuenf Prinzipien abgeleitet werden, die einen Rahmen fuer den Diskurs ueber die zu ergreifenden Massnahmen setzen. erneuerbare Energien werden in den kommenden Jahren die dominierende Stromquelle darstellen. Daraus entstehen neue Herausforderungen. Zu deren Bewaeltigung hat das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) kuerzlich eine 10-Punkte-Agenda (ZPA) fuer die zentralen Vorhaben der Energiewende vorgelegt. Zu diskutieren ist, inwieweit sie im Einklang mit den fuenf Prinzipien des BDI steht und an welchen Stellen Anpassungen notwendig werden, damit der Umbau des Energiesystems erfolgreich gelingen kann.

  8. [The surgeon at retirement].

    Science.gov (United States)

    Fernández del Castillo-Sánchez, Carlos

    2012-01-01

    Our vocation has called us to become physicians and we have learned and practiced surgery as part of our medical training and knowledge. Surgery is an art expressed during each intervention carried out with effectiveness and devotion; enjoying the pleasure to perform it without hurry, with harmony, fluency and cleanness. Therefore, medicine and surgery belong to the same vocation being at service of people with the clear mission to heal patients and if we favor it, this activity will get our attention firmly and forever. A physician is a sensitive person that understands the sadness and happiness consequence of his actions at the office, operating room, research and relationships with colleagues. This provides him a pleasant experience of practicing medicine and especially surgery. Medical and surgical professions produce an irresistible attraction and they are very rewarding experiences; however, as time goes by there are effects over physician's health. Surgeons will switch from an active professional role into a passive agent and will need to assess himself and answer if he is still in optimal conditions to practice medicine. Therefore, every surgeon must be prepared to grow old from the start and preserve his Faith once retirement has been accepted as the next step in his career.

  9. Zur Terminologie und zum Wortschatz der Deutschen Fachsprache der Chemie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Vita Banionytė

    2011-04-01

    Full Text Available Der Artikel wird der Terminologie und dem Wortschatz der deutschen Fachsprache der Chemie gewidmet. Im theoretischen Teil wird die Charakteristik der Kernbegriffe des vorliegenden Themas, die Einteilung der Fachwortschätze durch deutsche Sprachforscher gegeben; weiterhin wird die Geschichte und der heutige Stand der deutschen Fachsprache der Chemie überblickt. Im praktischen Teil werden die Namen der chemischen Elemente, die chemische Nomenklatur und die Trivialnamen, Quellen der chemischen erminologie und des Wortschatzes analysiert.

  10. American Society of Plastic Surgeons

    Science.gov (United States)

    ... know the risks and trust a board-certified plastic surgeon to perform your cosmetic or reconstructive surgery. ASPS member surgeons have the training and experience that ... 1300 Chain Bridge Road McLean, VA 22101 (703) 790-5454 Timothy Germain ...

  11. Methoden der digitalen Planung

    Science.gov (United States)

    Westkämper, Engelbert; Niemann, Jörg; Warschat, Joachim; Scheer, August-Wilhelm; Thomas, Oliver

    Die industrielle Produktion ist das Herz der verarbeitenden Industrie in Deutschland. Mit einem Beitrag von rund 500 Mrd. EUR pro Jahr erwirtschaftet das verarbeitende Gewerbe etwa ein Viertel der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung in Deutschland. Gemessen am Produktionswert der Gesamtwirtschaft betrug der industrielle Anteil sogar über ein Drittel. Der Erhalt und der Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit unter den gegebenen Rahmenbedingungen der globalen Märkte ist eine der größten Herausforderungen der deutschen Wirtschaft [5, 8]. In diesem Beitrag soll - ausgehend von einer Strategie der Ausrüster von Fabriken in einer globalen Produktion - diskutiert werden, wie mit der digitalen Fabrik Potentiale in den Planungs- und Wandlungsprozessen erschlossen werden können.

  12. Landschaftsbereiche der Provinz Latina

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Luigi Piemontese

    2012-08-01

    Full Text Available Das Konzept der Landschaft setz sich zusammen aus verschiedenen Bezugspunkten und Interpretationen, je nach dem Blickpunkt, und ihre Wahnehrung veraendert sich je nach der verschiedenartigen Brille mit der man sie sieht. Der Artikel, geht von der Definition der Landschaft aus, wie sie in der Eurpaischen Konvention zitiert ist :“ Ein Teil des Landes, wie es von seinen Volk gesehen ist, dessen Charakter geformt ist aus naturlichen und menschlichen Faktoren und deren Wechselverhaeltnis”. Er wird fortgefuehrt mit der Identifikation der Landschaftsbereiche der Provinz Latina, die angesehn werden sollen als klimatisch, litologisch und morphologisch aenliche Landschaftsportionen, in denen erstens die Merkmale der Flora und Fauna klar werden und an zweiter Stelle, durch den Gebrauch des Territoriums und die Veraendungen mit denen er es gezeichnet hat, das Tun des Menschen. Die Methodik ruht teilweise auf der Klassifizierung des Territoriums, ausgearbeitet von C.Blasio und dem Konkretfall angeglichen.

  13. Zur Sozialgeschichte der Gerechtigkeit in der Neuzeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Koller Peter

    2014-12-01

    Full Text Available Der Beitrag verfolgt das Ziel, die Entwicklung der Idee der Gerechtigkeit in der Neuzeit im Kontext des sozialen Wandels zu erhellen. Zu diesem Zweck wird nach einer einleitenden Erörterung des dieser Idee zugrundeliegenden Gerechtigkeitsbegriffs (1 zuerst das Projekt einer vertragstheoretischen Begründung einer gerechten staatlichen Ordnung in der frühen Neuzeit vor dem Hintergrund des Herausbildung des modernen Staates behandelt (2. Im Anschluss werden die theoretischen Leitideen und gesellschaftlichen Triebkräfte des Kampfes um bürgerliche Freiheit und demokratische Teilhabe beleuchtet (3, wovon ausgehend dann die Entstehung der heute vorherrschenden Vorstellung von sozialer Gerechtigkeit einer näheren Betrachtung unterzogen wird (4. Der Beitrag endet mit einigen Bemerkungen über die Gerechtigkeitsprobleme der Gegenwart und die künftigen Herausforderungen im Kampf um Gerechtigkeit (5.

  14. Umsetzung der Unternehmensstrategie mit der Balanced Scorecard

    Science.gov (United States)

    Crespo, Isabel; Bergmann, Lars; Portmann, Stefan; Lacker, Thomas; Lacker, Michael; Fleischmann, Jürgen; Kozó, Hans

    Die Balanced Scorecard (BSC) ist ein Ansatz zum strategischen Management, der neben der Ausrichtung des Unternehmens auf finanzielle Zielwerte ebenso großes Gewicht auf so genannte weiche Faktoren legt, die den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens erst ermöglichen. Das entscheidende Merkmal der Balanced Scorecard ist dabei, dass sie ein ausgewogenes System strategischer Ziele herstellt, welches das Unternehmen hinsichtlich der vier Perspektiven Finanzen, Kunden, interne Prozesse und Mitarbeiter und Potenziale strategisch ausrichtet (Kaplan u. Norton 1997).

  15. Das Risiko der Landschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mosé Ricci

    2012-08-01

    Full Text Available Die italienischen Landschaften sind in Gefahr wegen der immer zunehmenden Umweltschaeden, und es ist noetig, ueber diese Notstandlage, die nicht allen bewusst ist, nachzudenken. Wir leben in einen zweideutigen Zustand, in welchem theoretisch alle die Unversehrtheit des Landes verteidigen, aber dann einen Lebensstil fuehren, der nicht die Systeme der Umwelt und der Landschaft schuetzt. Achgeben auf das Risiko der Landschaft hat eine doppelte Bedeutung, fuer das kollektive Gewissen und fuer die Regelung des Territoriums. Die Analyse der Gefahr fuer die Landschaft, der Kompetenz der Forschung ueber den Kulturschatz Italiens, hat die Unterstuetzung der “Carta del rischio del ministero per i beni e le attività culturali”. Um diese in Kraft treten zu lassen, ist es noetig, das Landschaftsgut aus Vermoegensanschauungen zu definieren, so wie in der Europaischen Konvention und aus Juristischer Sicht vorgesehen ist. In dieser Optik kann die Planung und Aenderung des Territoriums als Punkt der Risikokontrolle angesehen werden.

  16. What Is a Foot and Ankle Surgeon?

    Science.gov (United States)

    ... Foot & Ankle Surgeon? A A A | Print | Share What is a Foot & Ankle Surgeon? Foot and ankle ... of conditions that affect people of every age. What education has a foot and ankle surgeon received? ...

  17. What Is a Pediatric Heart Surgeon?

    Science.gov (United States)

    ... Text Size Email Print Share What is a Pediatric Heart Surgeon? Page Content Article Body If your ... require heart surgery. What Kind of Training Do Pediatric Heart Surgeons Have? Pediatric heart surgeons are medical ...

  18. Lernstrategien: Bausteine der Lernerautonomie

    NARCIS (Netherlands)

    Bimmel, P.

    2012-01-01

    In diesem Heft geht es um Lernstrategien. Das heißt: Wir beschäftigen uns mit der Frage, wie Deutschlernende beim Lernen der Fremdsprache vorgehen. Und nicht primär mit der Frage, wie die Lehrerin oder der Lehrer die Sprache unterrichtet. Wir möchten Sie in diesem Heft mit Forschungsergebnissen,

  19. Parkways und Freeways in der Bestimmung der Landschaft der Amerikanischen Grossstaedte. Der Fall Boston.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Massimo Maria Brignoli

    2012-08-01

    Full Text Available Die Tradition der amerikanischen Landschaftarchitektur hatt aus Boston ein Planungsexperiment gemacht. Das Emerald Necklace, eine echte Ikone der Landschaftsarchitektur, bezeugt immer noch wirkungsvoll, wie die Landschaftsplanung die Struktur moderner Grossstaedte mit Raum zum wohnen staerken kann. Heute muss die Stadt mit ihren von der Central Artery hervorgerufenen Wunden fertigwerden, mit Risultaten, die wahrscheinlich nicht der Groesse ihrer Geschichte entsprechen. Der teilweise Erfolg der Rose Kennedy Greenway macht die Notwendigkeit klar, die Regelung fuer die Planung der offenen Gebiete neu zu bestimmen.

  20. Im Zwischen der Erinnerung.

    OpenAIRE

    Bothe, Alina

    2012-01-01

    Der Beitrag analysiert das Visual History Archive der Shoah Foundation, das mehr als 48.000 Zeugnisse Überlebender der Shoah beinhaltet, als Zwischen der Erinnerung. Zunächst wird der unbestimmte Begriff des Zwischen auf drei Ebenen – räumlich, zeitlich und subjektiv – ergründet, bevor anhand eines ausgewählten Zeugnisses die Wirkmechanismen des virtuellen Archivs und der virtuellen kommemorativen Praktiken gezeigt werden. Theoretisch nimmt der Beitrag vor allem auf die Arbeiten von Hannah Ar...

  1. Smartphones and the plastic surgeon.

    Science.gov (United States)

    Al-Hadithy, Nada; Ghosh, Sudip

    2013-06-01

    Surgical trainees are facing limited training opportunities since the introduction of the European Working Time Directive. Smartphone sales are increasing and have usurped computer sales for the first time. In this context, smartphones are an important portable reference and educational tool, already in the possession of the majority of surgeons in training. Technology in the palm of our hands has led to a revolution of accessible information for the plastic surgery trainee and surgeon. This article reviews the uses of smartphones and applications for plastic surgeons in education, telemedicine and global health. A comprehensive guide to existing and upcoming learning materials and clinical tools for the plastic surgeon is included. E-books, podcasts, educational videos, guidelines, work-based assessment tools and online logbooks are presented. In the limited resource setting of modern clinical practice, savvy plastic surgeons can select technological tools to democratise access to education and best clinical care. Copyright © 2013 British Association of Plastic, Reconstructive and Aesthetic Surgeons. Published by Elsevier Ltd. All rights reserved.

  2. 15th Chapter of Surgeons Lecture: Surgeon of the new millennium--surgeon, scientist and scholar.

    Science.gov (United States)

    Tan, S K

    2004-11-01

    The surgeon of the new millennium has come a long way from his humble beginnings in the Middle Ages as the lowly barber-surgeon. The skills and techniques developed by outstanding surgeons like Astley Cooper of the 19th century have withstood the test of time and have been refined by subsequent generations of surgical masters. The scientific basis of modern surgery was put on a firm footing in the early 19th century through the discovery of anaesthesia and microorganisms as a cause of many diseases and surgical complications. The 20th century brought about rapid progress in medicine, information technology (IT) and the life sciences, and closed with a big bang with the completion of the sequencing of the human genome. For the surgeon of the 21st century to remain relevant, he must embrace the concept of the Total Surgeon. Not doing so will render him irrelevant in the course of time, for having good surgical technique alone is insufficient. He must also lead in scientific endeavours to push the frontiers of the life sciences in attempts to solve the insoluble, and be scholarly in thought, attitude and behaviour. In other words, he must be a Surgeon-Scientist-Scholar.

  3. Kosmische Katastrophen und der Ursprung der Religion.

    Science.gov (United States)

    Hoyle, F.

    This book is a German translation, by V. Delavre, from the English original "The origin of the Universe and the origin of religion", published in 1993. Contents: E. Sens: Die unterbrochene Musikstunde. Einleitung zur deutschen Ausgabe. C. Ryskamp: Einführung. R. N. Anshen: Vorwort. F. Hoyle: Kosmische Katastrophen und der Ursprung der Religion - Die Folgen der Respektabilität; Eiszeiten und Kometen; Die allgemeine Situation in den Nacheiszeiten; Kometen und der Ursprung der Religionen; Der Übergang zu Mittelalter und Neuzeit. Diskussionsbeiträge: Ruth Nanda Anshen, Freeman Dyson, Paul Oscar Kristeller, John Archibald Wheeler, James Schwartz, Roger Shinn, Milton Gatch, Philip Solomon, Norman Newell. F. Hoyle: Schlußwort. A. Tollmann: Nachwort zur deutschen Ausgabe.

  4. The surgeon and the child.

    Science.gov (United States)

    Klein, Michael D

    2016-01-01

    For many reasons pediatric surgeons have been asked to do all general and thoracic procedures in children. The profession has responded by training more, but the core of special cases requiring pediatric surgical expertise has not changed, and there is concern that the many surgeons now in training will not each do enough cases to attain and maintain operative expertise. This presentation examines the psychological, educational, and surgical literature on the development of expertise, especially operative expertise. From this I conclude that individual surgeon volume when gained in deliberate practice with a coach and with effort is essential, and that several technologies hold promise for allowing deliberate practice in simulation environments. I propose that in order to avoid a decline in pediatric surgical operative expertise we must reorganize pediatric surgical training and practice to align with Optimal Resources for Children's Surgery and the evolution of training in general surgery. Copyright © 2016 Elsevier Inc. All rights reserved.

  5. Surgeons' perceptions on industry relations: A survey of 822 surgeons.

    Science.gov (United States)

    Altieri, Maria S; Yang, Jie; Wang, Lily; Yin, Donglei; Talamini, Mark; Pryor, Aurora D

    2017-07-01

    The relationships between industry and medical professionals are controversial. The purpose of our study was to evaluate surgeons' current opinions regarding the industry-surgery partnership, in addition to self-reported industry ties. After institutional review board approval, a survey was sent via RedCap to 3,782 surgeons across the United States. Univariate and multivariable regression analyses were performed to evaluate the responses. The response rate was 23%. From the 822 responders, 226 (27%) reported at least one current relationship with industry, while 297 (36.1%) had at least one such relationship within the past 3 years. There was no difference between general surgery versus other surgical specialties (P = .5). Among the general surgery subspecialties, respondents in minimally invasive surgery/foregut had greater ties to industry compared to other subspecialties (P = .001). In addition, midcareer surgeons, male sex, and being on a reviewer/editorial board were associated with having industry ties (P industry are important for innovation. Our study showed that relationships between surgeons and industry are common, because more than a quarter of our responders reported at least one current relationship. Industry relations are perceived as necessary for operative innovation. Copyright © 2017 Elsevier Inc. All rights reserved.

  6. [The surgeons civil responsibility insurance].

    Science.gov (United States)

    Santovito, D

    2004-10-01

    After a short research in the field national insurances, the author analyses the professional physician insurance policy; the ambiguity and difficulty of contracts concerning the professional health activity of surgeon, whether as state employee or as independent professional are pointed put. With the introduction of the ministerial decree dated January 29,1992, the new labour agreement, the privacy law, the evolution of ''informed consent'', the esthetic injury concept, the safety regulations law and the administrative liability, surgeons must pay attention to draw up an insurance policy suitable to their profession.

  7. Transgenerationale Wertevermittlung in der Familie

    DEFF Research Database (Denmark)

    Demuth, Carolin

    2013-01-01

    Der vorliegende Beitrag geht der Frage nach, inwiefern sich in den biografisch-narrativen Konstruktionen junger Erwachsener transgenerationale Aspekte der Identifizierung bzw. Abgrenzung zu den Wertevorstellungen der Ursprungsfamilie finden lassen. Besonderes Augenmerk liegt hierbei auf den Dimen...

  8. Medienbildung in der Kindheit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nadia Kutscher

    2013-10-01

    Full Text Available «Frühe Medienerziehung kann vor exzessiver Mediennutzung schützen», so lautet das Fazit, das in einer Pressemitteilung des Bundesfamilienministeriums aus der aktuellen Studie «Exzessive Internetnutzung in Familien» (Kammerl et al. 2012 gezogen wird. Abgesehen von der Frage, ob sich dies tatsächlich aus den Daten ableiten lässt, verweist die Meldung jedoch auf die Aufmerksamkeit, die der nachwachsenden Generation im Kontext von Mediennutzung zuteil wird, und insbesondere auf die Erwartungen, die an familiale und öffentliche Formen der medialen Begleitung von Kindern im Aufwachsen gerichtet sind. Hierbei treffen zwei Themenfelder zusammen, neue Medien und Kindheit, die in den öffentlichen Debatten der letzten Jahre besondere Aufmerksamkeit erfahren. Dieser Beitrag fokussiert vor diesem Hintergrund die Ziele und Schwerpunkte von Medienbildung in der Kindheit, die damit verbundene Adressierung von Familie und Kindheit im Kontext der Mediennutzung und -erziehung im familialen und öffentlichen Kontext und fragt nach den zugrunde liegenden normativen Ausrichtungen einer Medienbildung in der Kindheit. Dies wird in der Auseinandersetzung mit Diskursen um Kindheit und Medien, Programmatiken der Bildung in der Kindheit und der Erziehungsverantwortung von Eltern sowie anhand der Konkretisierung von Bildungszielen in aktuellen Bildungsprogrammen dargestellt und diskutiert.

  9. [International Relationship of Japanese General Thoracic Surgeons].

    Science.gov (United States)

    Okumura, Meinoshin

    2017-01-01

    Japanese thoracic surgeons have created personal relationship with European and North American surgeons. During the last 10 years, official relation between Japanese Association for Chest Surgery(JACS) and European Society of Thoracic Surgeons (ESTS) has been established besides personal interaction, and communication among the thoracic surgeons in Asia was prompted through Asia Thoracoscopic Surgery Education Program( ATEP). International relationship through academic associations is expected to contribute to encouraging general thoracic surgeons.

  10. Kant and the cosmetic surgeon.

    Science.gov (United States)

    Carey, J S

    1989-07-01

    Philosophers know that modern philosophy owes a great debt to the intellectual contributions of the 18th century philosopher Immanuel Kant. This essay attempts to show how cosmetic surgeons, and all surgeons at that, could learn much from his work. Not only did Kant write about the structure of human reasoning and how it relates to appearances but he also wrote about the nature of duties and other obligations. His work has strongly influenced medical ethics. In a more particular way, Kant wrote the most important work on aesthetics. His theory still influences how philosophers understand the meaning of the beautiful and how it pertains to the human figure. This essay presents an exercise in trying to apply Kantian philosophy to aesthetic plastic surgery. Its intention is to show cosmetic surgeons some of the implicit and explicit philosophical principles and potential arguments undergirding their potential surgical evaluations. It is meant to challenge the surgeon to reconsider how decisions are made using philosophical reasoning instead of some of the more usual justifications based on psychology or sociology.

  11. Smartphone apps for orthopaedic surgeons.

    Science.gov (United States)

    Franko, Orrin I

    2011-07-01

    The use of smartphones and their associated applications (apps) provides new opportunities for physicians, and specifically orthopaedic surgeons, to integrate technology into clinical practice. The purpose of this study was twofold: to review all apps specifically created for orthopaedic surgeons and to survey orthopaedic residents and surgeons in the United States to characterize the need for novel apps. The five most popular smartphone app stores were searched for orthopaedic-related apps: Blackberry, iPhone, Android, Palm, and Windows. An Internet survey was sent to ACGME-accredited orthopaedic surgery departments to assess the level of smartphone use, app use, and desire for orthopaedic-related apps. The database search revealed that iPhone and Android platforms had apps specifically created for orthopaedic surgery with a total of 61 and 13 apps, respectively. Among the apps reviewed, only one had greater than 100 reviews (mean, 27), and the majority of apps had very few reviews, including AAOS Now and AO Surgery Reference, apps published by the American Academy of Orthopaedic Surgeons and AO Foundation, respectively. The national survey revealed that 84% of respondents (n = 476) have a smartphone, the majority (55%) have an iPhone, and that 53% of people with smartphones already use apps in clinical practice. Ninety-six percent of respondents who use apps reported they would like more orthopaedic apps and would pay an average of nearly $30 for useful apps. The four most requested categories of apps were textbook/reference, techniques/guides, OITE/board review, and billing/coding. The use of smartphones and apps is prevalent among orthopaedic care providers in academic centers. However, few highly ranked apps specifically related to orthopaedic surgery are available, and the types of apps available do not appear to be the categories most desired by residents and surgeons.

  12. Demokratisierungsprozesse in der Nachkriegszeit

    DEFF Research Database (Denmark)

    Borup, Allan

    In welchem Maße und mit welchen Mitteln gelang es der CDU nach Wiederzulassung politischer Parteien, in Schleswig-Holstein demokratieskeptische Wähler für sich zu mobilisieren? In der ehemaligen NSDAP-Hochburg erlangte die CDU im ersten Nachkriegsjahrzehnt einen Zuspruch, der die Parteien des...

  13. Der moderne Frege

    OpenAIRE

    Lämmel, Uwe

    2004-01-01

    Gottlob Frege ist einer der größten (der größte?) Wissenschaftler Mecklenburg-Vorpommerns. Als Mathematiker und Philosoph hat er die moderne mathematische Logik begründet, dazu Beiträge zur Mengenlehrer, Axiomatisierung sowie der Sprachphilosophie geleistet. Viele seiner Leistungen haben Spuren hinterlassen, die noch heute wirken, und dass nicht nur in der Mathematik und Philosophie sondern insbesondere auch in der Informatik. Diese Schrift möge dazu beitragen, den Namen Gottlob Frege und sei...

  14. Epidemiologie der Sozialen Phobie

    OpenAIRE

    Wittchen, Hans-Ulrich

    2013-01-01

    Aus der Einleitung: "In den vergangenen 15 Jahren sind in verschiedenen Ländern der Welt größere epidemiologische Studien zur Häufigkeit psychischer Störungen in der Allgemeinbevölkerung durchgeführt worden, die auch eine grobe Abschätzung der Häufigkeit Sozialer Phobien erlauben. Ein Überblick über diese Studien ergibt allerdings auf den ersten Blick ein recht verwirrendes Bild, da die Prävalenzabschätzungen der verschiedenen Studien eine scheinbar widersprüchliche Befundlage erkennen la...

  15. Grundprinzipien der existenziellen Psychotherapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Längle A

    2015-01-01

    Full Text Available Die existenzielle Psychotherapie hat mit der humanistischen Psychotherapie zentrale Themen gemeinsam: personale Freiheit, Verantwortung, Sinnsuche, Authentizität. Die therapeutische Vorgangsweise ist primär phänomenologisch, d. h. auf den Einzelnen und die Einmaligkeit der Situation ausgerichtet. Begegnung der Person und Interesse an dem, was sie bewegt, steht vor der Anwendung von allgemeinen Techniken. Damit kommt die Person mit ihrer zentralen Fähigkeit, das für sie Wesentliche zu erfassen und der Entscheidung zuzuführen, in den Mittelpunkt des Geschehens. Das Auffinden der inneren Zustimmung zu dem, was man tut oder unterlässt, gilt als zentral in der Vorgangsweise der existenziellen Psychotherapie. So liegt das Interesse weniger in der Symptomfreiheit als im Erreichen persönlicher Erfüllung im Leben. Die Therapie beginnt darum meist mit der Arbeit an der Annahme, am Verstehen und an der Stellungnahme zu den Problemen und Erfahrungen, die das Leid verursachen. Diese dialogische Haltung ist auch bei chronischen Krankheiten von grundlegender Bedeutung. Psychische Störungen bzw. Krankheiten wirken sich hemmend auf den Vollzug dieser Fähigkeiten der authentischen Person aus, mit Auswirkungen vor allem auf die Qualität des (inneren und äußeren Dialogs. Dadurch entsteht neben dem spezifischen Leiden, das Bezug auf die jeweils gestörte existenzielle Struktur nimmt, ein Mangel an innerer Erfüllung im Leben, der als existenzielles Hauptsymptom gilt. Dem erfüllenden Dialog geht eine Offenheit des Menschen voraus, in der er sich vom Leben und von der Lebenssituation befragen lässt hinsichtlich dessen, was seine geeignete Antwort auf die Situation wäre. Nicht ausreichend gelebte Pflege und Sorge um die Grundstrukturen der Existenz wirken sich hemmend auf die Voraussetzungen für erfüllendes Leben aus: auf die personalen Fähigkeiten der Wahrnehmung, des Fühlens, Entscheidens und sich mit den Kontexten Abstimmens. Ein verminderter

  16. Hand dominance in orthopaedic surgeons.

    LENUS (Irish Health Repository)

    Lui, Darren F

    2012-08-01

    Handedness is perhaps the most studied human asymmetry. Laterality is the preference shown for one side and it has been studied in many aspects of medicine. Studies have shown that some orthopaedic procedures had poorer outcomes and identified laterality as a contributing factor. We developed a questionnaire to assess laterality in orthopaedic surgery and compared this to an established scoring system. Sixty-two orthopaedic surgeons surveyed with the validated Waterloo Handedness Questionnaire (WHQ) were compared with the self developed Orthopaedic Handedness Questionnaire (OHQ). Fifty-eight were found to be right hand dominant (RHD) and 4 left hand dominant (LHD). In RHD surgeons, the average WHQ score was 44.9% and OHQ 15%. For LHD surgeons the WHQ score was 30.2% and OHQ 9.4%. This represents a significant amount of time using the non dominant hand but does not necessarily determine satisfactory or successful dexterity transferable to the operating room. Training may be required for the non dominant side.

  17. ARE LEFT HANDED SURGEONS LEFT OUT?

    OpenAIRE

    SriKamkshi Kothandaraman; Balasubramanian Thiagarajan

    2012-01-01

    Being a left-handed surgeon, more specifically a left-handed ENT surgeon, presents a unique pattern of difficulties.This article is an overview of left-handedness and a personal account of the specific difficulties a left-handed ENT surgeon faces.

  18. 21 CFR 878.4460 - Surgeon's glove.

    Science.gov (United States)

    2010-04-01

    ... DEVICES GENERAL AND PLASTIC SURGERY DEVICES Surgical Devices § 878.4460 Surgeon's glove. (a) Identification. A surgeon's glove is a device made of natural or synthetic rubber intended to be worn by... 21 Food and Drugs 8 2010-04-01 2010-04-01 false Surgeon's glove. 878.4460 Section 878.4460...

  19. Surgeons' non-technical skills.

    Science.gov (United States)

    Yule, Steven; Paterson-Brown, Simon

    2012-02-01

    The importance of non-technical skills to surgical performance is gaining wide acceptance. This article discusses the core cognitive and social skills categories thought to underpin medical knowledge and surgical expertise, and describes the rise of non-technical skill models of assessment in surgery. Behavior rating systems such as NOTSS (Non-Technical Skills for Surgeons) have been developed to support education and assessment in this regard. We now understand more about these critical skills and how they impact surgery. The challenge in the future is to incorporate them into undergraduate teaching, postgraduate training, workplace assessment, and perhaps even selection.

  20. Stand der Informationswissenschaft 2011

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ben Kaden

    2012-03-01

    Full Text Available Wandelnde Rahmenbedingungen stellen die Informationswissenschaft vor vielfältige Herausforderungen. So scheinen zwar digitale Technologien jedoch nicht deren Folgewirkungen auf die Disziplin und ihre Methoden in der Wechselbeziehung zur Gesellschaft umfassend berücksichtigt. Der Artikel dokumentiert die zähe Diskussion um den Stand und die Zukunft der Informationswissenschaft in Deutschland und formuliert Thesen zur Weiterentwicklung des Faches. Weiterhin werden Reaktionen auf diese Thesen in Clustern zusammengefasst und ein sich an diesen ausgerichteter Workshop dokumentiert.

  1. Die Gewalt der Frauen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Angelika Ebrecht

    2000-07-01

    Full Text Available Anhand historischer Beispiele aus der Zeit der letzten Jahrhundertwende in Europa stellt die Autorin den Zusammenhang von Transgression, Aggression und Inversion dar. Gegen die gängige Auffassung, Gewalt sei männlich, setzt sie Selbst- und Fremdentwürfe von Frauen, die als Duellantinnen, Soldatinnen und Mörderinnen die gesellschaftlich festgelegten Grenzen der Gewalt verletzten. Sie interpretiert dies als Versuch, die Geschlechtergrenzen zu überschreiten und sich eine Subjektposition anzueignen.

  2. Erscheinungsformen der Misogynie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Margret Nitsche

    2008-11-01

    Full Text Available Der Sammelband Wider die Frau – Zu Geschichte und Funktion misogyner Rede widmet sich dem Phänomen der Misogynie in den unterschiedlichsten Diskursen. In sechzehn Beiträgen werden Beschaffenheit und Funktion frauenfeindlicher Aussagen im jeweiligen historischen Kontext – vom 12. bis 20. Jahrhundert – beschrieben, in einigen auch nach Auswirkungen und Gegenstrategien gefragt. Der Band bietet viele interessante Einzelanalysen, Auswahl und Gliederung erscheinen allerdings etwas beliebig.

  3. Der Zauber des Orients?

    OpenAIRE

    Grözinger, Elvira

    2011-01-01

    Die Erforschung der modernen Literatur nicht-aschkenasischer jüdischer Autoren – sefardischer und orientalischer Herkunft – steht erst in den Anfängen. Das Ghetto als Thema der west- und osteuropäischen Literatur wurde zwar lange vernachlässigt, doch ist es vor einigen Jahren zum Gegenstand der Literaturwissenschaft geworden. Zögerlich wächst nun auch das Interesse für die reiche doch oft tragische Geschichte und Kultur der nicht-aschkenasischen Juden, zumal die lange vergessenen jüdischen Fl...

  4. Anreizregulierung in der Gaswirtschaft

    National Research Council Canada - National Science Library

    2006-01-01

    Im Juli 2005 trat das Energiewirtschaftsgesetz in Kraft. Dieses auch die Gaswirtschaft betreffende Gesetz schreibt der Bundesnetzagentur die Vorlage eines Berichtes zur Anreizregulierung bis zum Juli 2006 vor...

  5. Aktuelle Diagnose der Osteoporose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Pallamar M

    2005-01-01

    Full Text Available Die Erfassung von klinischen und anamnestischen Risikofaktoren stellt die Basis der derzeitigen Osteoporose-Diagnostik dar. Sekundäre Ursachen für eine erniedrigte Knochendichte sind durch laborchemische und bildgebende Verfahren auszuschließen. Alle derzeit in klinischer Anwendung stehenden densitometrischen Verfahren können Aussagen über das individuelle Frakturrisiko des Patienten treffen. Die Dual X-ray-Absorptiometry (DXA gilt darüber hinaus als der Goldstandard in der Osteoporose-Diagnostik. Ziel der Diagnostik ist die Einleitung von geeigneten Maßnahmen bei Patienten mit erhöhtem Frakturrisiko.

  6. [Hospitals and surgeons: Madrid 1940].

    Science.gov (United States)

    de Quevedo, Francisco Vázquez

    2007-01-01

    The history of the hospitals and general surgeons that best represent the centres in Madrid are here in reviewed, comprising the period between 1940 and the closure of the Hospital Clinico (1957) as well as the Hospital General (General Hospital) (1967), both in Atocha. Other hospitals which are reviewed and highlighted are: the H. de la Princesa (the Princess Hospital), the H. del Nifio Jesus (Hospital of the Child Jesus), the H. Militar (Military Hospital) and the Cruz Roja (Red Cross). Data is provided on the permanent surgeons in the following centres: H. General: J. Goyanes, J. Die, J. de la Villa, T. Rodriguez, E. Diaz, G. Bueno e H. Huerta; H. Clinico: L. de la Peña, L. Cardenal, L. Olivares, R. Argüelles, J. Estella y M. F. Zumel; H. Militar: M. G. Ulla, M. Bastos, M. G. Durán, J. S. Galindo, y A. G. Durán; Hospital de la Cruz Roja: V. M. Noguera, L. Serrada, F. Luque y L. L. Durán; H. de la Princesa: P. Cifuentes, P. G. Duarte, L. Estella y R. Aiguabella; H. del Niño Jesús: J. Garrido Lestache; H. Clinico, last time, Atocha: F. M. Lagos, R. Vara y A. de la Fuente.

  7. Chinese medicine and the surgeon.

    Science.gov (United States)

    Leung, Ping-Chung; Biji, Sreedhar; Yeung, Chung-Kwong

    2011-07-01

    The surgeon aims at a direct, complete removal of the pathology. In spite of the modern advancements of imaging facilities and precision instrumentations, unsatisfactory results and recurrences are not uncommon. This paper provides a general review of the four specific areas in surgery that would benefit from Chinese medicine. Extensive searches were made on four surgical areas based on available English language journals, viz. low-back pain, chronic ulcers, renal calculus, and enuresis in children, in the past 10 years. The quoted communications are mainly related to clinical evidences, while a smaller number of crucial laboratory reports are also included. Low-back pain, a most frequent orthopaedic problem, would benefit from acupuncture treatment. Chronic leg ulcers could achieve better results of healing using herbal supplements. Problems of renal stones, besides the conventional methods of removal, could be further supplemented with herbal drinks that aim at prevention of recurrences. Enuresis in children, an untreatable common condition, may respond well to acupuncture. Surgeons should keep an open mind. In case of difficulties, they could seriously consider options of traditional treatment.

  8. Die Entwicklung der Arbeitsgemeinschaft "Radiochemische Analysenmethoden" im Fachverband Analytik der Chemischen Gesellschaft der DDR

    OpenAIRE

    Niese, Siegfried

    2012-01-01

    Es wird die Geschichte der Arbeitsgemeinschaft Radiochemische Analysenmethoden in der Chemischen Gesellschaft der DDR beschrieben. The History of the working-pool Radioanalytical Chemistry of the Chemical Society of the GDR is described.

  9. De verwantschap der Tardigraden

    NARCIS (Netherlands)

    Loman, J.C.C.

    1919-01-01

    Behalve de talrijke bewoners der hokken, kooien, perken, vijvers, aquaria en musea, wier naam en wier geschiedenis in den lijvigen inventaris der diergaarde zijn opgenomen (in zekeren zin het Register van den Burgerlijken Stand dezer dieren-tuinstad), — behalve al deze in leven en dood vereenigde of

  10. Gemeinsame Agrarpolitik der EU

    OpenAIRE

    2007-01-01

    Die Gemeinsame Agrarpolitik gehört zu den Kernbereichen der europäischen Integration. Was waren ihre ursprünglichen Ziele und welche Auswirkungen hatte sie? Welche Reformmaßnahmen wurden durchgeführt? Wie ist die europäische Agrarpolitik innerhalb der WTO zu beurteilen? Welchen Herausforderungen muss sie sich in Zukunft stellen?

  11. Der soziale Tod

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kuljić Todor

    2012-01-01

    Full Text Available Der folgende Text gehört zur kritischen Thanatologie. In allen bekannten Kulturen wurden Normen für den guten und den schlechten Tod von der herrschenden normativen Thanatologien aufgestellt und Kontrollmechanismen installiert. Prämortales und postmortales soziales Sterben ist eine Art der Exklusion der Anderen und wird unter­schiedlich bestimmt: als damnatio memoriae, atlantische Sklaventum, Randständigkeit, Isolation oder als Rollenverlust. Das soziale Tod hat einen Klassenaspekt, als den ganzen Klassen Gedächtnis entnommen wurde. Hier werden nur einige Arten und Beispilen des sozialen Mord kritisch erörtert: damnatio memoriae, politische Mord und Sklaventum. Es handelt sich um die institutionelle Verarbeitung und Kodierung von Sterben und Tod durch Staat, Religion und Politik. In der Geschichte sind verschieden Völkern und Klasssen einem intensiveren sozialen Sterbeprozess und der sozialen Tötung unterworfen. Mit Identitätszerstörung der Beherrschten ist das soziale mit dem physischen Sterben harmonischer zu verbinden. Es ist auch auf die Differenz zwischen sozialen und politischen Tötung hingewiesen. Am Ende sind einige Aspekte der heutigen geheimen Tötung erwähnt. [Projekat Ministarstva nauke Republike Srbije, br. 149005: Društveni akteri i društvene promene u Srbiji 1990-2010

  12. Die Kosmologie der Griechen.

    Science.gov (United States)

    Mittelstraß, J.

    Contents: 1. Mythische Eier. 2. Thales-Welten. 3. "Alles ist voller Götter". 4. Griechische Astronomie. 5. "Rettung der Phänomene". 6. Aristotelische Kosmololgie. 7. Aristoteles-Welt und Platon-Welt. 8. Noch einmal: die Göttlichkeit der Welt. 9. Griechischer Idealismus.

  13. Organisationsaspekte in der Umsetzung

    Science.gov (United States)

    Balck, Henning; Bungard, Walter; Hofmann, Karsten; Ganz, Walter; Schwenker, Burkhard; Hanßen, Dirk; Meindl, Rudolf; Schloske, Alexander; Thieme, Paul; Teufel, Peter

    Strukturbrüche sind eine der Hauptursachen für die Schwierigkeiten vieler Unternehmen, ihre Organisationsform zu modernisieren und vor allem turbulenten Marktbedingungen anzupassen. Klassische Beispiele für Strukturbrüche finden sich in der Spaltung von Aufbau- und Ablauforganisation, der Spaltung von Produktion und Dienstleistung oder der Spaltung von Planung und Ausführung. Ein wirkungsvoller Ansatz zur Überwindung solcher Spaltungen ist eine Art Versöhnungsmuster: die Polare Organisation. Wesentliche Elemente dieser Organisationsform sind ihr Netzwerkcharakter, kooperatives Zusammenwirken, eine hohe Kommunikationsintensität und eine polare Koppelung der kommunizierenden Partner oder - in abstrahierter Form - die organisierte Balance erfolgskritischer Gegensätze, wie Kosten und Qualität.

  14. Ideengeschichte der Physik

    CERN Document Server

    Kuhn, Wildfried

    2016-01-01

    Die Ideengeschichte der Physik geht neue Wege, indem sie den umfangreichen historischen Stoff nicht additiv darstellt, sondern wissenschaftstheoretisch reflektiert und nach thematischen Leitlinien (Materievorstellungen, Raum und Zeit, Erhaltungskonzepte, Extremalprinzipien, Theorie und Experiment) strukturiert. Damit vermittelt diese Darstellung im historischen Kontext ein tieferes Verständnis des physikalischen Denkens von der Antike bis heute und lotet zugleich die Dimension der Genesis physikalischer Begriffe aus, die in modernen Lehrbüchern zumeist nicht dargelegt wird. Das Credo Kuhns: Wer über die handwerkliche Handhabung von Physik hinausgehen will, muss sich zwingend mit der Frage befassen, was physikalisches Denken ausmacht und wie es entstanden ist. Die vorliegende zweite Auflage wurde ergänzt durch ein Vorwort von Prof. Dr. Oliver Schwarz, der im Institut Wilfried Kuhns forschen konnte und dabei dessen Denk- und Arbeitsweisen kennengelernt hat.

  15. Auf der Mauer auf der Lauer

    DEFF Research Database (Denmark)

    Scheffler, Gregor Albrecht

    2009-01-01

    Das Auftreten von Schimmel an den Innenoberflächen von Außenwänden und Gebäudeecken stellt nicht nur optisch, sondern auch hygienisch einen Mangel dar. Die Schimmelursache ist häufig nur schwer eindeutig zu klären, wodurch es in der Folge oft zu langen Diskussionen oder gar zum Rechtsstreit zwisc...... zwischen Eigentümer und Nutzer kommt. Dieser Beitrag geht anhand eines Fallbeispiels der Frage nach, ob das Nutzerverhalten oder die thermische Gebäudehülle für das Auftreten von Schimmelproblemen verantwortlich zu machen ist....

  16. Robotics and the pediatric surgeon.

    Science.gov (United States)

    Lorincz, Attila; Langenburg, Scott; Klein, Michael D

    2003-06-01

    Surgical robots are enabling devices for minimally invasive (laparoscopic) surgery (MIS). They use a computer to enhance a surgeon's skills as hand movements are transmitted to robotic arms. The computer filters tremor, which becomes important at high magnifications of 10 to 15 times available in MIS. It also provides motion scaling so that large hand movements are converted to very small movements of the robotic arm. The robotic arms also have wrists that make suturing and knot tying far more accurate and efficient. Surgical robots are currently used clinically for procedures such as MIS Nissen fundoplication, cholecystectomy, and splenectomy. Laboratory experience indicates that they may provide advantages for newborn procedures such as portoenterostomy for biliary atresia and repair of esophageal atresia and tracheoesophageal fistula. They have a potential for making possible MIS procedures, which can only be done open now, and for introducing entirely new procedures as well as for the performance of procedures by operators distant from the patient.

  17. Medienbildung in der Volksschule

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katharina Grubesic

    2013-12-01

    Full Text Available In dieser Untersuchung steht der Zusammenhang zwischen Schule und Medien in Bezug auf die Wertvorstellungen und Einstellungen der Akteure auf Grundlage des Habituskonzepts von Bourdieu sowie des Konzepts des medialen Habitus von Kommer und Biermann im Mittelpunkt. Die von den Lehrenden vorgelebten verinnerlichten Dispositionen im handlungsspezifischen Umgang mit unterschiedlichen Medien als auch der zu Grunde liegende „legitime Geschmack“, in dem sich diese Veranlagungen ausdrücken, sind hierbei bedeutsam. Die Rekonstruktion des medialen Habitus von LehrerInnen wird durch einen Vergleich zweier divergierender Unterrichtskonzeptionen mit der Methode der Videoanalyse erreicht. Das mediendidaktische Design, die Mediennutzung und die aktive Unterrichtsbeteiligung stellen die Analyseschwerpunkte dar, die der Beschreibung der verinnerlichten Dispositionen aufgrund der vorgelebten Haltungen und Wertvorstellungen dienen. Die anschließende relationierte Beobachtung ermöglicht es, in Anlehnung an die Habitustypen von Mutsch, die Differenzen und Gemeinsamkeiten der Unterrichtskonzepte sowie der daraus resultierenden Chancen und Schwierigkeiten im Unterricht zu verdeutlichen. This study attempts to show the correlation between school and media based on media habits, experiences and patterns of media usage of teachers and pupils in primary schools. As a theoretical framework, Bourdieu’s conception of habitus and the conception of media habitus of Kommer and Biermann are used to reconstruct the media habitus of primary school teachers in different educational settings. In this research, media habitus is understood as a combination of media economic capital, media activities, experience and preferences, values and attitudes of media in daily routine just as purposes and motives of media usage and educational intervention in family life. This work focuses on pointing out the relevance of teachers’ media habitus in different educational designs in

  18. EINE UNTERSUCHUNG UBER DIE NUTZUNG DER WINDENERGIE IN DER WELT UND IN DER TURKEI

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aydoğan ÖZDAMAR

    2000-02-01

    Full Text Available In dieser Arbeit wurde die Nutzung der in Zukunft bei der Energieversorgung eine wichtige Rolle zuspielende Windenergie allgemein bewertet. Zu dem Zweck wurde zuerst Potential und geschichtliche Entwicklung der Windenergienutzung in der Welt und in der Türkei, Entstehung des Windes und Windmessungen betrachtet. Anschließend wurden Kritiken über die Unstetigkeit der Windenergie, der Deckung des Energiebedarfs eines Hauses vollständig von Windenergie und der Wirtschaftlichkeit des Windstroms behandelt und Antworten mit konkreten Beispielen auf diese Kritiken gegeben.

  19. The advent of the restorative plastic surgeon.

    Science.gov (United States)

    Carty, Matthew J; Pribaz, Julian J; Talbot, Simon G; Caterson, Edward J; Pomahac, Bohdan

    2014-01-01

    Plastic surgery is presently typified by the existence of discrete clinical identities, namely that of the cosmetic plastic surgeon and the reconstructive plastic surgeon. The emergence of vascularized composite allotransplantation has been accompanied by the development of a third distinct clinical identity, that of the restorative plastic surgeon. The authors describe the core competencies that characterize this new identity, and discuss the implications of the advent of this new professional paradigm.

  20. American Society of Colon and Rectal Surgeons

    Science.gov (United States)

    ... Assessment and Safety Committee Initiatives Past Presidents Healthcare Economics Committee 2017 Tripartite Meeting Search form Search Login Join Now Find a Surgeon ASCRS Patients Members Physicians Latest ...

  1. Der Weg von der Computerkompetenz zur Medienkompetenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Barbara Zuliani

    2011-09-01

    Full Text Available Weiterführende Gedanken zur „Schlüsselkompetenz Nr.4“ des Europäischen Rates im Bereich des lebenslangen Lernens: Computerkompetenz bzw. Medienkompetenz, sowie Anwendungsbeispiele aus dem Bereich der Volksschule: Klassenblog und verschiedener Apps via iPad - 2 Praxisberichte

  2. Konturen der Hα-Linie

    OpenAIRE

    Bräuhofer, Günter

    2011-01-01

    Konturen der H-alpha Linie: Ordinaten der Photosphäre, des Fackelgebietes, der Filamente, der Protuberanzen und einer Eruption. Quelle: Max Waldmeier (* 18. April 1912 in Olten; † 26. September 2000 in Küsnacht), Schweizer Astronom und Sonnenforscher, Handbuch für Astrophysik, S. 189, Abb. 74 Signatur: Astr.-HGD-A-49.1

  3. Burnout and career satisfaction among American surgeons.

    Science.gov (United States)

    Shanafelt, Tait D; Balch, Charles M; Bechamps, Gerald J; Russell, Thomas; Dyrbye, Lotte; Satele, Daniel; Collicott, Paul; Novotny, Paul J; Sloan, Jeff; Freischlag, Julie A

    2009-09-01

    To determine the incidence of burnout among American surgeons and evaluate personal and professional characteristics associated with surgeon burnout. : Burnout is a syndrome of emotional exhaustion and depersonalization that leads to decreased effectiveness at work. A limited amount of information exists about the relationship between specific demographic and practice characteristics with burnout among American surgeons. Members of the American College of Surgeons (ACS) were sent an anonymous, cross-sectional survey in June 2008. The survey evaluated demographic variables, practice characteristics, career satisfaction, burnout, and quality of life (QOL). Burnout and QOL were measured using validated instruments. Of the approximately 24,922 surgeons sampled, 7905 (32%) returned surveys. Responders had been in practice 18 years, worked 60 hours per week, and were on call 2 nights/wk (median values). Overall, 40% of responding surgeons were burned out, 30% screened positive for symptoms of depression, and 28% had a mental QOL score >1/2 standard deviation below the population norm. Factors independently associated with burnout included younger age, having children, area of specialization, number of nights on call per week, hours worked per week, and having compensation determined entirely based on billing. Only 36% of surgeons felt their work schedule left enough time for personal/family life and only 51% would recommend their children pursue a career as a physician/surgeon. Burnout is common among American surgeons and is the single greatest predictor of surgeons' satisfaction with career and specialty choice. Additional research is needed to identify individual, organizational, and societal interventions that preserve and promote the mental health of American surgeons.

  4. Kronos und der walfisch

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Janez Stanovnik

    1956-12-01

    Full Text Available Nach Hesiod, Theog. 154—210 entmannte Kronos seinen Vater Uranos, als sich dieser Gaia in der Nacht nahte, indem er ihm mit der von seiner Mutter gegebenen Sichel sein Glied abschnitt. Es ist bekannt, daß das Verhältnis zwischen Uranos und Kronos eine Dublette des Verhältnisses zwischen Kronos und seinen Kindern, insbesondere Zeus, ist. Laut der Theogonie hat auch Zeus dasselbe seinem Vater Kronos angetan: er hat ihn mit Honig trunken gemacht und ihn damn im Schlaf gefesselt und entmannt.

  5. Anticholinerge Therapie der OAB

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hampel C

    2007-01-01

    Full Text Available Kenntnisse über Differentialdiagnostik und Pathophysiologie des Blasenüberaktivitäts-Syndroms sind essentiell für eine erfolgreiche Therapie. Obwohl Verhaltenstraining und Elektrostimulation ihre Wirksamkeit bei OAB bewiesen haben, ist die Therapie der ersten Wahl nach wie vor die anticholinerge Behandlung. Dessen ungeachtet ist die Einnahmetreue der Patienten unbefriedigend, was in der letzten Zeit zu verschiedenen Medikamentenneuentwicklungen mit verbesserter Verträglichkeit bei gleichbleibend hoher Effektivität geführt hat. Retard-Formulierungen, extraenterale Applikationswege und Rezeptor-Subselektivität sind hierbei die Prinzipien, welche die Behandlungsakzeptanz und Patientenzufriedenheit steigern sollen.

  6. Wanderung der Barbaren?

    OpenAIRE

    Steinacher, Roland; Wiedemann, Felix; Hofmann, Kerstin P. (Hrsg.); Gehrke, Hans-Joachim

    2017-01-01

    Die Spätantike und das frühe Mittelalter hatten keine Vorstellung von einem ‚Wandern der Völker‘, und auch die Epochengrenzen zwischen Altertum und Mittelalter sind eine gelehrte Konstruktion der Frühen Neuzeit. Seit dem frühen 16. Jahrhundert entstanden sowohl das zugrunde liegende Geschichtsbild als auch die Begriffe migratio gentium und später ‚Völkerwanderung‘. Der frühneuzeitliche Völkerwanderungsbegriff hatte wiederum vielerlei Bezüge zur antiken Literatur und deren Vorst...

  7. Do Orthopaedic Surgeons Acknowledge Uncertainty?

    Science.gov (United States)

    Teunis, Teun; Janssen, Stein; Guitton, Thierry G; Ring, David; Parisien, Robert

    2016-06-01

    Much of the decision-making in orthopaedics rests on uncertain evidence. Uncertainty is therefore part of our normal daily practice, and yet physician uncertainty regarding treatment could diminish patients' health. It is not known if physician uncertainty is a function of the evidence alone or if other factors are involved. With added experience, uncertainty could be expected to diminish, but perhaps more influential are things like physician confidence, belief in the veracity of what is published, and even one's religious beliefs. In addition, it is plausible that the kind of practice a physician works in can affect the experience of uncertainty. Practicing physicians may not be immediately aware of these effects on how uncertainty is experienced in their clinical decision-making. We asked: (1) Does uncertainty and overconfidence bias decrease with years of practice? (2) What sociodemographic factors are independently associated with less recognition of uncertainty, in particular belief in God or other deity or deities, and how is atheism associated with recognition of uncertainty? (3) Do confidence bias (confidence that one's skill is greater than it actually is), degree of trust in the orthopaedic evidence, and degree of statistical sophistication correlate independently with recognition of uncertainty? We created a survey to establish an overall recognition of uncertainty score (four questions), trust in the orthopaedic evidence base (four questions), confidence bias (three questions), and statistical understanding (six questions). Seven hundred six members of the Science of Variation Group, a collaboration that aims to study variation in the definition and treatment of human illness, were approached to complete our survey. This group represents mainly orthopaedic surgeons specializing in trauma or hand and wrist surgery, practicing in Europe and North America, of whom the majority is involved in teaching. Approximately half of the group has more than 10 years

  8. William Cheselden: anatomist, surgeon, and medical illustrator.

    Science.gov (United States)

    Sanders, M A

    1999-11-01

    William Cheselden was Great Britain's foremost surgeon/scientist in the first half of the 18th century. Cheselden directly challenged the Company of Barber-Surgeons' exclusive right to control dissection in London by being the first to conduct a regular series of anatomy lectures and demonstrations outside of the Company's Hall. He incorporated his lecture syllabus into a handbook of anatomy, The Anatomy of the Humane Body, which was used by students for nearly 100 years. Cheselden also wrote the text and drew the illustrations for a majestic atlas of comparative osteology, the Osteographia, or the Anatomy of the Bones. Cheselden used his superior knowledge of anatomy to reduce the morbidity and mortality associated with perineal lithotomy, one of the few operations possible in his era. Sagacious and pragmatic, Cheselden recognized that the enlightened practice of surgery beginning to take root in 18th-century London could flourish only under an autonomous body of surgeons. Cheselden used his personal funds and political skills to urge Parliament to pass legislation for the dissolution of the combined Company of Barber-Surgeons and the establishment of separate and distinct Surgeons' and Barbers' Companies. After disjoinder of the two groups on May 2, 1745, Cheselden served as one of the Wardens of the new Company of Surgeons--a predecessor of the Royal College of Surgeons of England. In 1746, Cheselden, who helped design the first Surgeons' Hall, served as the Company's Master.

  9. [Michel Latarjet (1913-1999), surgeon explorer!].

    Science.gov (United States)

    Awada, T; Liverneaux, P

    2010-05-01

    In 1954, Michel Latarjet, anatomist and surgeon of Lyon, developed an original surgical technique to treat the unstable shoulder . This technique since kept his name: "Latarjet". He was a character in 1000 facets: highly skilled anatomist, skillful surgeon, talented sportsman, accomplished musician, big traveler, and many others... An eclectic life, symbol of an abundant XXth century.

  10. Danish surgeons' views on minimally invasive surgery

    DEFF Research Database (Denmark)

    Edwards, Hellen; Jørgensen, Lars Nannestad

    2014-01-01

    that the risk was equal to traditional laparoscopy (3%). The fraction of surgeons willing to learn SILS and NOTES was 44.6% and 32.7%, respectively. The desire to learn was higher among less experienced and surgically active surgeons. Of the responders, 68.8% considered SILS and 43.2% considered NOTES would...

  11. Blended Learning in der Wirtschaftsinformatik

    OpenAIRE

    Gabriel, Roland; Weber, Peter

    2011-01-01

    Der vorliegende Projektbericht stellt das Blended Learning-Konzept und insbesondere ein darin enthaltenes Sonderpunkteprogramm zweier Vorlesungen vor, die auf dem RuhrCampusOnline der drei Ruhrgebietsuniversitäten angeboten werden. Der Artikel entwickelt sich dabei vom Allgemeinen zum Speziellen: Nach einer Erläuterung der Rahmenbedingungen in Form des RuhrCampusOnline und des Lehrmoduls „Management & Information“ wird zunächst das Blended Learning-Konzept der Lehrveranstaltungen vorgestellt....

  12. Thesen zur Soziologie der Stadt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hartmut Häußermann

    2013-03-01

    Full Text Available Mit der Wiederveröffentlichung des Textes „Thesen zur Soziologie der Stadt“, der zum ersten Mal 1978 im Leviathan erschienen ist, möchten wir zu einer trans- und interdisziplinären Debatte anregen. Wir gehen davon aus, dass der Text einerseits als Zeitzeugnis hilfreich sein kann, um heutige Debatten historisch zu kontextualisieren. Andererseits soll dessen Wiederveröffentlichung einen Anstoß dazu geben, die aktuelle Relevanz der Thesen zu diskutieren.

  13. Simulation der Laserablation an Metallen

    OpenAIRE

    Ulrich, Christian Markus

    2007-01-01

    Die Zielsetzung der Arbeit ist die Simulation der Absorption von Laserpulsen und der dadurch verursachten thermischen und mechanischen Effekte in Metallen auf Parallelrechnern. Dies sollte geschehen durch die eigenständige Programmierung von Zusatzmodulen für den am Institut für Theoretische und Angewandte Physik gepflegten Molekulardynamik-Code IMD (ITAP Molecular Dynamics) und deren Verwendung zur Untersuchung der ersten ~100 ps von Laserablationsprozessen. Der Quellcode war dazu um Alg...

  14. MOOCs in der Wirtschaftsinformatik

    National Research Council Canada - National Science Library

    Bendel, Oliver

    2015-01-01

    ..., Geschäftsmodelle und Leistungsnachweise. Untersucht wird, inwieweit die Wirtschaftsinformatik von der Bewegung betroffen ist und ob Interessierte und Studierende sich auf diese Weise auf Hochschulniveau aus- und weiterbilden können...

  15. Radiologische Diagnostik der Osteoporose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dirisamer A

    2002-01-01

    Full Text Available Die Osteoporose ist definiert als eine Verringerung der Knochenmasse einhergehend mit strukturellen Veränderungen, die zu einem erhöhten Frakturrisiko führen. Die Knochenstrukturrarefizierung ist radiographisch gekennzeichnet als Dichteverlust mit konsekutiven Morphologieveränderungen. Die Osteopenie und Osteoporose sind sehr häufig anzutreffende Knochenveränderungen in der täglichen Routine.

  16. Vorwort der Herausgeber

    OpenAIRE

    2016-01-01

    Die ausgehenden neunziger Jahre zeigen nach allgemeiner Ansicht vor allem durch die Möglichkeiten des Internet die Auswirkungen der Informationstechnologie auf Wirtschaft und Gesellschaft. Als militärisches Informationsnetzwerk geboren und lange Zeit einer wissenschaftlich arbeitenden Minderheit Vorbehalten, hat sich das „Netz der Netze“ zu einem nahezu ubiquitär verfügbaren Medium entwickelt. Umso erstaunlicher erscheint es, daß die ökonomische Nutzbarkeit dieser Plattform in vielen Unterneh...

  17. Rationale Behandlung der Nierenarterienstenose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Siostrzonek P

    2010-01-01

    Full Text Available Atherosklerotische Nierenarterienstenosen (NAST finden sich relativ häufig bei Patienten mit Hypertonie und koronarer Herzkrankheit oder peripherer Gefäßerkrankung, sind aber nicht beweisend für eine renovaskuläre Genese der Hypertonie. Dennoch ist das Vorliegen einer NAST mit einem deutlich erhöhten kardiovaskulären Risiko verbunden. Bei therapierefraktärer Hypertonie, akutem hypertonieassoziiertem Lungenödem und progressiver Niereninsuffizienz ist der Nachweis einer Nierenarterienstenose mittels bildgebender Diagnostik indiziert. Neben der exakten Beurteilung der hämodynamischen Signifikanz der Stenose ist eine renale Minderperfusion von einer chronischen Nierenschädigung abzugrenzen, da nur im ersten Fall ein Nutzen durch eine interventionelle Therapie erwartet werden kann. Nierenarterieninterventionen sind bei schonender Technik mit einer hohen Erfolgsrate und einer geringen Komplikationsrate durchführbar. Obwohl einzelne Patienten mit NAST zweifellos von einer interventionellen Behandlung profitieren, konnte ein systematischer Benefit in bisherigen Studien nicht schlüssig nachgewiesen werden. Laufende Multicenterstudien an größeren Patientenkollektiven sollen zeigen, welche Patientengruppen tatsächlich von einer interventionellen Behandlung profitieren und ob die Intervention auch Einfluss auf kardiovaskuläre Endpunkte mit sich bringt. Unabhängig von der Art des primären Vorgehens müssen präventive Maßnahmen wie die Einnahme von Aspirin, Statinen und Hemmern des Renin-Angiotensin-Systems begonnen werden.

  18. Der benigne paroxysmale Lagerungsschwindel

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wiest G

    2004-01-01

    Full Text Available Der benigne paroxysmale Lagerungsschwindel (BPPV ist eine häufige Störung des peripheren Vestibularorgans, welche bei allen Patienten mit lageabhängigem Schwindel suspiziert werden sollte. Obwohl kurzzeitige Drehschwindelattacken als pathognomonisches Symptom gelten, weisen viele Patienten auch unsystematisierten Schwankschwindel auf, was die Diagnosestellung oft erschwert. Auslöser des BPPV sind Klziumkarbonatkristalle (Otokonien, welche sich aus der Otolithenmatrix des Utriculus lösen und in einen der drei Bogengänge gelangen. Die Diagnosestellung erfolgt mit spezifischen Provokations- bzw. Lagerungstests, um den entsprechenden Lagerungsschwindel und Nystagmus zu induzieren. Die von Semont und Epley entwickelten Befreiungsmanöver zielen darauf ab, die in den Bogengängen lokalisierten Partikel in den Utriculus zu repositionieren, wo sie keinen Drehschwindel mehr auslösen. Zur Unterscheidung des BPPV von einem zentralen Lageschwindel bzw. Nystagmus können neben der Latenz auch der Verlauf und die Dauer des Lagerungsnystagmus beitragen, von entscheidender Bedeutung in der Differentialdiagnose ist allerdings die Schlagrichtung des induzierten Nystagmus.

  19. Endokrinologie der Benignen Prostatahyperplasie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rumpold H

    2002-01-01

    Full Text Available Die Prostata ist ein endokrines Zielorgan, für dessen Entwicklung, Funktion und Wachstum Androgene unabdingbar sind. Sie atrophiert nach Kastration und erreicht nach Androgensubstitution wieder ihre normale Funktion. Paradoxerweise entwickeln sich benigne Prostatahyperplasie (BPH und benigne Prostatavergrößerung (BPE in einem Lebensabschnitt, der durch einen langsamen Abfall der Serumandrogene gekennzeichnet ist, sodaß neben Androgenen weitere Wachstumsregulatoren an deren Entstehung mitbeteiligt sein müssen. Die Pathogenese von BPH/BPE wird heute als ein multifaktorielles Geschehen verstanden, an der (i endokrine Faktoren wie Steroid- und Proteinhormone, (ii lokale Faktoren, die auto-/parakrin zwischen Epithel und Stromazellen wirken (z. B. Insulin-like growth factor IGF, Fibroblastenwachstumsfaktor FGF, der epidermale Wachstumsfaktor EGF und schließlich (iii luminale Faktoren wie Zink, Kallikreine und Prostaglandine, die zwar primär für die Fertilität wichtig sind, sekundär aber zu einer Wachstumsproliferation der alternden Prostata führen, beteiligt sind. Daneben spielen auch genetische und exogene Faktoren (z. B. Ernährung eine Rolle. BPH und BPE zählen zu den häufigsten Erkrankungen des alternden Mannes und haben deshalb große sozioökonomische Relevanz. Genaues Verständnis der Pathogenese ist Voraussetzung für die Entwicklung effizienter medikamentöser und, vielleicht in Zukunft, präventiver Strategien.

  20. Sprache der Verwaltung, Sprache der Politik

    DEFF Research Database (Denmark)

    Olden-Jørgensen, Sebastian

    2007-01-01

    Det ældste danske forvaltningssprog er latin, der i sendmiddelalderen får følge først af middelnedertysk og siden af dansk. Hertugdømmerne forvaltes fra centralt hold på nedertysk indtil ca. 1550, derefter på højtysk. I slutningen af 1500-tallet begynder også den lokale administration og kirkespr...

  1. The surgeon and human immunodeficiency virus.

    Science.gov (United States)

    Mielke, Jens; Kalangu, Kazadi K N

    2003-08-01

    The moral dilemmas faced by surgeons worldwide who treat patients infected with the human immunodeficiency virus (HIV) can be viewed against the background of experience in sub-Saharan countries, where the community prevalence is in excess of 25% (90% of hospital inpatients). When seeking consent for an HIV test before surgery, frank communication regarding the surgeons' perspective of risks to themselves and the patient is helpful. When consent for a test must be obtained from a substitute decision-maker, the surgeon should consider if the patient would want the decision-maker to know the result. Understanding the natural history of HIV in the surgical setting can help deal with the uncertainties encountered and should be a research priority for developing countries. International professional organizations are useful platforms for the exchange of ideas when surgeons encounter uncertainty by increasing access to journals and creating opportunities for discussion. Although supervisory bodies in some parts of the world prevent HIV-infected surgeons from putting patients at risk by offering surgery, the withdrawal of their services in developing countries can cause more harm than good. Surgeons in that position may be entitled to offer surgery but only with full disclosure of the risk of HIV infection to the patient. The decision-making process known as "accountability for reasonableness" allows surgeons to determine fairness, legitimacy, and acceptability when making resource allocation decisions involving patients with HIV.

  2. The Future of Plastic Surgery: Surgeon's Perspective.

    Science.gov (United States)

    Ozturk, Sinan; Karagoz, Huseyin; Zor, Fatih

    2015-11-01

    Since the days of Sushruta, innovation has shaped the history of plastic surgery. Plastic surgeons have always been known as innovators or close followers of innovations. With this descriptive international survey study, the authors aimed to evaluate the future of plastic surgeons by analyzing how plastic surgery and plastic surgeons will be affected by new trends in medicine. Aesthetic surgery is the main subclass of plastic surgery thought to be the one that will change the most in the future. Stem cell therapy is considered by plastic surgeons to be the most likely "game changer." Along with changes in surgery, plastic surgeons also expect changes in plastic surgery education. The most approved assumption for the future of plastic surgery is, "The number of cosmetic nonsurgical procedures will increase in the future." If surgeons want to have better outcomes in their practice, they must at least be open minded for innovations if they do not become innovators themselves. Besides the individual effort of each surgeon, international and local plastic surgery associations should develop new strategies to adopt these innovations in surgical practice and education.

  3. Kurzwortbildungen als Merkmal der Deutschenrechtssprache

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ljubica Kordić

    2013-12-01

    Full Text Available In deutscher Rechtssprache kommen häufig die Nominalkomposita vor, die auf eineim Vergleich mit der Gemeinsprache ungewöhnliche Weise gebildet werden. Diese Wortbildungsform wird in deutschen Grammatiken unterschiedlich bestimmt: als Reduktion, Kurzwortbildung, Kontraktion bzw. Klammerform. Dieser Wortbildungstypkann mit dem Kompositum Mietblock illustriert werden, das durch Verkürzung aus Miet(wohnungsblock entstanden ist. Im Kroatischen, wo Komposition als Wortbildungstyp relativ schwach vertreten ist, ist die Bildung solcher Komposita theoretisch nur angedeutet. Da die Komposita dieses Bildungstyps in deutschen Rechtstexten stark vertreten sind, ist das Ziel dieses Beitrags, auf ihre Gebräuchlichkeit als ein für deutsche Rechtstexte charakteristisches Merkmal hinzuweisen. In der Einleitung befasstsich die Autorin mit der Begriffsbestimmung, der theoretischen Determinierung undder Abgrenzung dieser Kompositionsart von anderen Sonderfällen. Den Hauptteil der Arbeit bildet die Untersuchung der Kurzwortbildungen (Klammerformen, Reduktionen, Verschmelzungen, die dem geltenden deutschen Strafgesetzbuch von 2009 entnommensind, und ihrer kroatischen Entsprechungen. Der Beitrag hat die Aufgabe, auf Grund der gesammelten Belege die Häufigkeit und die Bildungsmuster der Komposita dieses Typs in deutscher Rechtssprache zu bestimmen und durch semantische Transformationsmuster ihren Informationswert in Bezug auf die Konstituenten festzustellen, aus denen sie gebildet wurden. Es wird auch untersucht, welche Bildungstypen ihrekroatischen Äquivalente aufweisen und ob es irgendwelche Unterschiede in ihrem informativen Wert gibt. Die Autorin bedient sich der Methode der Datensammlung, der qualitativen semantischen Analyse der Belege nach den Transformationsmodellen von Fleischer und Barz und der Synthese der Resultate. Die Resultate dieser Untersuchung sollten einen Beitrag zur Erforschung der der Rechtslinguistik im allgemeinen leisten, inbesondere im

  4. Die Institution der Sonnenjungfrauen bei den Inkas : ihre Rolle in der Religion und der Gesellschaft / Tarmo Kulmar

    Index Scriptorium Estoniae

    Kulmar, Tarmo, 1950-

    2003-01-01

    Ettekanne sümpoosionilt: Gemeinsames Symposium der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tartu, der Estnischen Studiengesellschaft für Morgenlandkunde und der Deutschen Religionsgeschichtlichen Studiengesellschaft. Tartu, 2001

  5. Die Institution der Sonnenjungfrauen bei den Inkas : ihre Rolle in der Religion und der Gesellschaft / Tarmo Kulmar

    Index Scriptorium Estoniae

    Kulmar, Tarmo, 1950-

    2003-01-01

    Ettekanne sümpoosionilt: Gemeinsames Symposium der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tartu, der Estnischen Studiengesellschaft für Morgenlandkunde und der Deutschen Religionsgeschichtlichen Studiengesellschaft. Tartu, 2001

  6. Surgeons' musculoskeletal pain in minimally invasive surgery

    DEFF Research Database (Denmark)

    Dalager, Tina; Søgaard, Karen; Bech, Katrine Tholstrup

    Background: A large proportion of surgeons performing minimally invasive surgery (MIS) experience musculoskeletal pain in the upper body possibly due to awkward and long-term static positions. This can be detrimental for workability and health. The objective of the present review is to sum up...... in surgeons performing MIS is high and derives mainly from static postures. Positioning of monitor, adjustment of table height and instrument design also contribute substantially. Robotic assisted laparoscopy seems less physically demanding for the surgeon compared with conventional laparoscopy. However, some...

  7. [General surgeons and varicose vein surgery].

    Science.gov (United States)

    Morales-Cuenca, Germán; Moreno-Egea, Alfredo; Aguayo-Albasini, Jose Luis

    2009-04-01

    Chronic venous insufficiency is a highly prevalent condition, with significant health and economic repercussions. Although important therapeutic developments have been introduced in recent years, the majority are dealt with by general surgeons in national health hospitals. These surgeons do not have the required and continuous training, and continue to perform classic surgery techniques. Also, their presence at scientific, organisational meetings and training is almost nil. We present an update on developments in phlebology, and tapping into the preliminary results of a national survey, we reflect on the current status of phlebology and beyond for those general surgeons who should have a role in this field.

  8. Untersuchung der Abzweige der Straßenbeleuchtung

    OpenAIRE

    Torabi-Makhsos, Elmira

    2016-01-01

    von Elmira Torabi-Makhsos Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprueft Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers Technische Universität Wien, Univ., Diplomarbeit, 2016

  9. Genetik der hypertrophischen Kardiomyopathie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Meder B

    2009-01-01

    Full Text Available Die hypertrophische Kardiomyopathie (HCM ist die erste Kardiomyopathie, bei der eine genetische Ursache nachgewiesen werden konnte. Es sind inzwischen mehr als 400 weitere krankheitsverursachende Mutationen in 19 unterschiedlichen, für Sarkomerbestandteile kodierenden Genen identifiziert worden. Hierbei sind am häufigsten die Gene der "β-Myosin heavy chain" (MYH7, des "Myosin binding protein C" (MYBPC3 und des kardialen Troponin T (TNNT2 betroffen. Die klinische Präsentation der HCM kann äußerst variabel sein. Die Ausprägung der Erkrankung und phänotypische Besonderheiten sind dabei zum Teil durch die zugrundeliegende Mutation erklärbar. Jedoch besteht nicht immer eine eindeutige Genotyp-Phänotyp-Korrelation, was durch den Einfluss von äußeren Umweltfaktoren und durch den genetischen Hintergrund ("modifier genes" erklärt wird. Die derzeit gängige Methode zur genetischen Diagnostik von HCM-Patienten und deren Familienangehörigen ist die bidirektionale Sequenzierung der bekannten Krankheitsgene. Die Entscheidung zur genetischen Testung und die Mitteilung von Testergebnissen sollten dabei immer im Rahmen einer humangenetischen und kardiologischen Beratung stattfinden. Bei Nachweis bestimmter Mutationen in den Genen MYH7, TNNI3 und TNNT2 muss von einem potenziell malignen Verlauf ausgegangen werden.

  10. Die Verwandlung der Philosophie in eine historische Diagnostik der Differenzen

    OpenAIRE

    Casale, Rita

    2001-01-01

    In diesem Beitrag versucht die Autorin, „den philosophischen Kontext darzustellen, in dem der Differenzbegriff entstand“. Die Autoren (Nietzsche, Heidegger, Derrida, Deleuze und Foucault), die die Autorin „für die Frage der begrifflichen Thematisierung der Differenz“ betrachtet, „gelten als die theoretischen Bezugspunkte der Postmoderne, wobei dieser Beitrag „die Rekonstruktion eines philosophischen Ansatzes“ ist, „dem Nietzsche den Namen ‚historisches Philosophieren’ gab“. Inhalt: 1. Nietzsc...

  11. Surgeon-patient communication during awake procedures.

    Science.gov (United States)

    Smith, Claire S; Guyton, Kristina; Pariser, Joseph J; Siegler, Mark; Schindler, Nancy; Langerman, Alexander

    2017-06-01

    Surgeons are increasingly performing procedures on awake patients. Communication during such procedures is complex and underexplored in the literature. Surgeons were recruited from the faculty of 2 hospitals to participate in an interview regarding their approaches to communication during awake procedures. Three researchers used the constant comparative method to transcribe, code, and review interviews until saturation was reached. Twenty-three surgeons described the advantages and disadvantages of awake procedures, their communication with the awake patient, their interactions with staff and with trainees, the environment of awake procedures, and how communication in this context is taught and learned. Surgeons recognized communication during awake procedures as important and reported varied strategies for ensuring patient comfort in this context. However, they also acknowledged challenges with multiparty communication during awake procedures, especially in balancing commitments to teaching with their duty to comfort the patient. Copyright © 2016 Elsevier Inc. All rights reserved.

  12. Sir Donald Ross, pioneer aortic valve surgeon.

    Science.gov (United States)

    Wheatley, David

    2015-06-01

    Tribute to Sir Donald Ross by David Wheatley, as read by Robert Kleinloog, President, Society of Cardiothoracic Surgeons of South Africa at the Annual Congress of the South African Heart Association 19 October 2014.

  13. Society of American Gastrointestinal and Endoscopic Surgeons

    Science.gov (United States)

    ... The Research Foundation of the American Society of Colon and Rectal Surgeons (ASCRS) and the Society of American ... W. OIympic Blvd Suite 600 Los Angeles, CA 90064 USA webmaster@sages.org Tel: (310) 437- ...

  14. Das Ich und der Andere in der psychologischen Technikforschung

    DEFF Research Database (Denmark)

    Schraube, Ernst

    2012-01-01

    subjektiven Dimension menschlicher Lebenspraxis in der heutigen Psychologie beschrieben und gezeigt, warum die damit einhergehende Forschung die Bedeutung der Technik für die Lebensführung der Menschen nur unzureichend untersuchen kann. Daraufhin wird begründet, warum ein präzisiertes konzeptuelles...

  15. Ledelse der giver mening

    DEFF Research Database (Denmark)

    Conrad, Torsten

    2014-01-01

    den er på vej hen, og hvorledes man kommer frem til ønskede mål 2) skolens vision og hvorledes den udleves 3) hvilke kompetencer der skal til for at lykkes med implementeringen af interventioner; 4) hvorvidt lærerne har adgang til relevant viden, rådgivning og vejledning; 5) hvor og hos hvem lærerne...... opsøger deres viden (Conrad, 2014). Blandt andet kan denne divergens medføre fejlagtige konklusioner, der kan føre til uhensigtsmæssige beslutninger i forhold til hvilke kapacitetsløft, der iværksættes. Traditionelle iværksatte uddannelsesforløb har haft meget ringe effekt uden efter- og sideløbende...

  16. Canadian cardiac surgeons' perspectives on biomedical innovation.

    Science.gov (United States)

    Snyman, Gretchen; Tucker, Joseph E L; Cimini, Massimo; Narine, Kishan; Fedak, Paul W M

    2012-01-01

    Barriers to successful innovation can be identified and potentially addressed by exploring the perspectives of key stakeholders in the innovation process. Cardiac surgeons in Canada were surveyed for personal perspectives on biomedical innovation. Quantitative data was obtained by questionnaire and qualitative data via interviews with selected survey participants. Surgeons were asked to self-identify into 1 of 3 categories: "innovator," "early adopter," or "late adopter," and data were compared between groups. Most surgeons viewed innovation favourably and this effect was consistent irrespective of perceived level of innovativeness. Key barriers to the innovation pathway were identified: (1) support from colleagues and institutions; (2) Canada's health system; (3) sufficient investment capital; and (4) the culture of innovation within the local environment. Knowledge of the innovation process was perceived differently based on self-reported innovativeness. The majority of surgeons did not perceive themselves as having the necessary knowledge and skills to effectively translate innovative ideas to clinical practice. In general, responses indicate support for implementation of leadership and training programs focusing on the innovation process in an effort to prepare surgeons and enhance their ability to successfully innovate and translate new therapies. The perspectives of cardiac surgeons provide an intriguing portal into the challenges and opportunities for healthcare innovation in Canada. Copyright © 2012 Canadian Cardiovascular Society. Published by Elsevier Inc. All rights reserved.

  17. Die Last mit der Lust

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lutz Sauerteig

    2004-03-01

    Full Text Available Robert Jütte legt mit Lust ohne Last eine umfassende, allgemeinverständliche und spannend zu lesende Geschichte der Empfängnisverhütung von der Antike bis in die unmittelbare Gegenwart vor.

  18. Update: Therapie der chronischen Herzinsuffizienz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Auer J

    2009-01-01

    Full Text Available Die Herzinsuffizienz stellt eine der häufigsten internistischen Erkrankungen dar. Grundpfeiler der pharmakologischen Therapie der chronischen Herzinsuffizienz mit dem Ziel einer Prognoseverbesserung ist die Blockade der im Rahmen des Syndroms Herzinsuffizienz stattfindenden neurohumoralen Aktivierung. Die Gerätetherapie (CRT, ICD gewinnt im Therapiekonzept der Behandlung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz zunehmende Bedeutung. Effektive Therapien etwa für spezifische Behandlung der diastolischen Herzinsuffizienz sind limitiert. Interessante neue Therapieansätze zur Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz werden gegenwärtig in klinischen Studien untersucht. Große klinische Untersuchungen mit neuen Substanzen brachten zum Teil gemischte Ergebnisse. Das unterstreicht die Tatsache, dass es schwierig ist, zusätzlich zur momentan verfügbaren Therapie einen additiven Benefit zu erreichen. Die folgende Arbeit gibt eine Übersicht, was sich auf dem Gebiet der Herzinsuffizienztherapie in den vergangenen Jahren entwickelt hat.

  19. Mit der Technik auf du

    OpenAIRE

    Gleitsmann, Rolf-Jürgen; Kunze, Rolf-Ulrich

    2017-01-01

    Im Vordergrund auch dieses dritten Bandes mit Technikessays steht die Bildinterpretation und die Erschließung von Bildquellen für die kontextualisierende, sozialkonstruktivistische Kulturgeschichte der Technik, die bislang noch wenig oder gar nicht Gegenstand historischer Betrachtung waren: u. a. der Graphiken von Carl G. Evers aus den 1950er Jahren, amerikanischer und deutscher Modellbahnzeitschriften, von Industriewerbung und einem Verkehrsbilderbuch. Zeitlich liegt der Schwerpunkt auf der ...

  20. Operationsindikationen und Ergebnisse der Analplastik

    OpenAIRE

    2003-01-01

    Der Analkanal stellt eine wesentliche anatomisch physiologische Einheit zur Aufrechterhaltung der Analkontinenz dar. Dabei kommt der Sensorik des Anoderm eine besondere Rolle zu. Nicht mehr reponible, fixierte Hämorrhoiden 4. Grades können mit den Standardmethoden (Operation nach Milligan-Morgan oder Staplerresektion) nicht operiert werden, weil dadurch keine Reposition des vorgefallenen Anoderm in den Analkanal erfolgt sondern lediglich eine Resektion. Sie müssen mit der Analplas...

  1. Assessment of patient factors, surgeons, and surgeon teams in immediate implant-based breast reconstruction outcomes.

    Science.gov (United States)

    Gfrerer, Lisa; Mattos, David; Mastroianni, Melissa; Weng, Qing Y; Ricci, Joseph A; Heath, Martha P; Lin, Alex; Specht, Michelle C; Haynes, Alex B; Austen, William G; Liao, Eric C

    2015-02-01

    Outcome studies of immediate implant-based breast reconstruction have focused largely on patient factors, whereas the relative impact of the surgeon as a contributing variable is not known. As the procedure requires collaboration of both a surgical oncologist and a plastic surgeon, the effect of the surgeon team interaction can have a significant impact on outcome. This study examines outcomes in implant-based breast reconstruction and the association with patient characteristics, surgeon, and surgeon team familiarity. A retrospective review of 3142 consecutive implant-based breast reconstruction mastectomy procedures at one institution was performed. Infection and skin necrosis rates were measured. Predictors of outcomes were identified by unadjusted logistic regression followed by multivariate logistic regression. Surgeon teams were grouped according to number of cases performed together. Patient characteristics remain the most important predictors for outcomes in implant-based breast reconstruction, with odds ratios above those of surgeon variables. The authors observed significant differences in the rate of skin necrosis between surgical oncologists with an approximately two-fold difference between surgeons with the highest and lowest rates. Surgeon teams that worked together on fewer than 150 procedures had higher rates of infection. Patient characteristics are the most important predictors for surgical outcomes in implant-based breast reconstruction, but surgeons and surgeon teams are also important variables. High-volume surgeon teams achieve lower rates of infection. This study highlights the need to examine modifiable risk factors associated with optimum implant-based breast reconstruction outcomes, which include patient and provider characteristics and the surgical team treating the patient. Risk, III.

  2. Transplant surgeon formation: vocation, incentives, between old and new surgeon generations.

    Science.gov (United States)

    Iaria, G; Cardillo, A

    2006-05-01

    The training of the transplant surgeon is one of the most difficult paths in medicine. The transplant surgeon must be trained as a general and a vascular surgeon; he has to be skilled and upgraded in transplant surgical technique; he has to decide the suitability of the donor and of the organs as well as the immunosuppressive therapy for each recipient; he must know the intensive care unit, hepatology, and nephrology. The transplant surgeon has to deal with surgical, infectious, and metabolic complications after organ transplantation. Thus, clinical formation of the transplant surgeon is multifactorial and always upgraded. However, transplants never happen in the morning; retrivals are more likely to be in the night (especially the holidays ones). "Weekend" is a word not frequently used by transplant surgeons. Moreover, when the transplant procedure happens, the normal activity of the ward and of the outpatient clinic were have to be done. The transplant surgeon must have a sort of "vocation" for such a job. Organ harvesting setting is a good proof of adaptability, always during nighttime, often in small hospitals with operating room nurses unfamiliar with the procedure, sometimes waiting for some colleagues or delaying the surgery. This vocation is enhanced by enthusiasm, but incentives are necessary to feed this love. Incentives should be professional and economic; transplant surgeons should be allowed to make clinical decisions, to choose the surgical technique of transplantation, to control the decision process. Lastly, due to the "total on call," the surgeon should profit from a right salary avoiding extramural activities.

  3. Der Nutzer als besserer Fachreferent?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Robert Scheuble

    2014-12-01

    Full Text Available Am 9. Juli 2014 veranstaltete der VDB-Regionalverband Südwest in Kooperation mit der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main eine Fortbildungsveranstaltung zum Thema „Der Nutzer als besserer Fachreferent?”, die sich mit Formen von und Erfahrungen mit nutzergesteuerter Erwerbung (PDA in wissenschaftlichen Bibliotheken beschäftigte.

  4. Untersuchungen zur Funktion der Rezeptortyrosinkinase FGFR4 in der Tumorentwicklung

    OpenAIRE

    Bange, Johannes

    2001-01-01

    In der vorliegenden Arbeit wurde die Funktion der Rezeptor Tyrosin Kinase (RTK) FGFR4 (Fibroblast Growth Factor Rezeptor 4) in der Tumorentwicklung untersucht. Der FGFR4 besteht aus einer extrazellulären ligandenbindenen Domäne, einer einspännigen Transmembrandomäne und einem intrazellulären Bereich, der neben zwei Kinasedomänen auch eine Reihe von Bindungsmotiven für Adapterproteine mit und ohne enzymatische Aktivität enthält. Die Tyrosinkinase Funktion des FGFR4 wird durch lö...

  5. Zum Stellenwert der Unterdruck-Instillationstherapie in der Dermatologie.

    Science.gov (United States)

    Müller, Cornelia Sigrid Lissi; Burgard, Barbara; Zimmerman, Monika; Vogt, Thomas; Pföhler, Claudia

    2016-08-01

    Die Methoden zur Behandlung akuter und chronischer Wunden unterliegen einer steten Weiterentwicklung, Reevaluierung und Anwendung innovativer Therapieformen. Die Vakuumtherapie zur Wundbehandlung gehört zu den etablierten Behandlungsmodalitäten. Ein innovatives Verfahren kombiniert die Vakuumtherapie mit der automatisierten, kontrollierten Zufuhr und Drainage wirkstoffhaltiger Lösungen zur topischen Wundbehandlung im Wundbett und auch wirkstofffrei durch Instillation physiologischer Kochsalzlösung (Unterdruck-Instillationstherapie). Hierdurch können die Effekte der konventionellen Vakuumtherapie mit denen der lokalen Antisepsis kombiniert werden. Hierdurch kommt es zu einer Reduktion der Wundfläche, einer Induktion von Granulationsgewebe sowie einer Reduktion der Keimbesiedelung der Wunden. Bisher publizierte Studien konzentrieren sich auf die Anwendung dieses Therapieverfahrens zur Behandlung orthopädisch-chirurgischer Krankheiten. Die Datenlage bezüglich der Vakuum-Instillationstherapie in der Dermatochirurgie beschränkt sich derzeit auf Fallberichte und Einzelfallerfahrungen. Randomisierte, prospektive Studien zum Vergleich der Vakuum-Instillationstherapie zur Behandlung dermatologischer Krankheitsbilder existieren bislang nicht. Ziele des vorliegenden Artikels sind die Vorstellung der Vakuumtherapie mit Instillation einschließlich ihres Wirkprinzips, deren mögliche Komplikationen, die Diskussion erdenklicher Kontraindikationen sowie eine Übersicht über die aktuell verfügbare Datenlage. Zusammenfassend scheint sich die Evidenz zu verdichten, dass mittels Unterdruck-Instillationstherapie sowohl einfache als auch komplizierte Wunden effizient behandelt werden können, was sich in einer deutlichen Beschleunigung der Wundgranulation mit konsekutiv früher möglichem Defektverschluss äußert.

  6. Wasserpflanzen in der Natur

    DEFF Research Database (Denmark)

    Pedersen, Ole; Christensen, Claus

    2011-01-01

    Unsere Aquarienpflanzen kommen in der Natur vor oder sind Zuchtformen natürlicher Arten. Dennoch konnten erst sehr wenige Aquarianer diese Pflanzen in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Oft stellten sie fest, dass die Pflanzen meist ganz anders aussehen als im Aquarium. Neben einem ständigen ...

  7. Ord der forandrer

    DEFF Research Database (Denmark)

    rolle som kritisk og historisk bevidsthed. Værker af så forskellige forfattere som Durif, Tabucchi, Houellebecq, Molinas, Mertens og Antunes tager Sartres grundlæggende spørgsmål om litteraturens samfundsmæssige funktion op igen og bliver analyseret i antologien, der tager forholdet mellem litteratur og...

  8. Der Shakeout im Industrielebenszyklus

    DEFF Research Database (Denmark)

    Croonenbroeck, Carsten; Grimpe, Christoph; Stadtmann, Georg

    In vormals aufstrebenden Branchen wie z. B. der Solarindustrie kommt es plötzlich zu einem massiven Austritt selbst großer Marktteilnehmer. Warum? Dieser Artikel zeigt, wie mit mikroökonomischen Überlegungen argumentiert werden kann, um die Anzahl an Unternehmen in einem Markt zu bestimmen. Es wi...

  9. Genetik der Schizophrenie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bailer U

    2002-01-01

    Full Text Available Familien-, Zwillings- und Adoptionsstudien weisen darauf hin, daß genetische Faktoren an der Entstehung von schizophrenen Störungen beteiligt sind. Die Schizophrenie gehört zu den genetisch komplexen, multifaktoriellen Erkrankungen, die keinem monogenen Erbgang folgen und bei denen auch nichtfamiliäre Umgebungsfaktoren (psychosozial, psychologisch, biologisch eine wichtige Rolle spielen. Dabei wird intrafamiliär ein variierender Phänotyp übertragen, der zunehmend genauer charakterisiert werden kann (Schizophrenie-Spektrumerkrankungen. Keines der heute bekannten Gene mit vermuteter pathophysiologischer Relevanz spielt nach den bisherigen Erkenntnissen für sich alleine eine substantielle Rolle. Die Beteiligung mehrerer oder vieler Gene, die möglicherweise bei verschiedenen Menschen in unterschiedlicher Zusammensetzung vorhanden sind und für die Erkrankung prädisponieren, ist wahrscheinlich. In den vergangenen Jahren ist es gelungen, mehrere replizierbare Regionen auf dem Genom zu identifizieren, in denen vermutlich Vulnerabilitätsgene für Schizophrenie liegen. Diese müssen jedoch durch Isolierung und Charakterisierung erst bestätigt werden. Eine molekulargenetische prädiktive Diagnose ist wegen der Komplexität des Vererbungsmodus nicht zu erwarten.

  10. Tuberculose der vrouwelijke geslachtsorganen

    NARCIS (Netherlands)

    Johanns, Iwan Desire

    1957-01-01

    In dit proefschrift zijn de resultaten nagegaan, die verkregen zijn bij de behandeling van de tuberculose der vrouwelijke geslachtsorganen, op de Groningse Universiteits-Vrouwenkliniek (Hoofd, Prof. Dr. B. S. Ten Berge) in de jaren 1950 t/m 1956. Na een inleiding, waarin gewezen wordt op de vorderin

  11. Der Preis als Kaufbarriere?

    DEFF Research Database (Denmark)

    Mueller Loose, Simone

    2012-01-01

    Misserfolgsraten von über 80 % zu verzeichnen (vgl. Zühlsdorf/Spiller 2012). Produktinnovationen sind deshalb teuer und riskant. Bei der Markteinführung von Lebensmittelinnovationen ist es dabei besonders wichtig, den richtigen Einstiegspreis zu treffen, da später faktisch keine Preiskorrekturen nach oben möglich...

  12. Die Mollusken der Njalindungschichten

    NARCIS (Netherlands)

    Martin, K.

    1909-01-01

    Die Versteinerungen, welche im folgenden behandelt sind, sammelten meine Frau und ich im Jahre 1910 in den Preanger-Regentschappen von Java, in der Gegend von Njalindung ¹). Sie stammen aus Sedimenten, für welche ich den Namen Njalindungschichten einführte, und für die Gastropoden wurde bereits eine

  13. Surgeons and non-surgeons prefer haptic feedback of instrument vibrations during robotic surgery.

    Science.gov (United States)

    Koehn, Jacqueline K; Kuchenbecker, Katherine J

    2015-10-01

    Clinical robotic surgery systems do not currently provide haptic feedback because surgical instrument interactions are difficult to measure and display. Our laboratory recently developed a technology that allows surgeons to feel and/or hear the high-frequency vibrations of robotic instruments as they interact with patient tissue and other tools. Until now, this type of feedback had not been carefully evaluated by users. We conducted two human-subject studies to discover whether surgeons and non-surgeons value the addition of vibration feedback from surgical instruments during robotic surgery. In the first experiment, 10 surgeons and 10 non-surgeons (n = 20) used an augmented Intuitive da Vinci Standard robot to repeatedly perform up to four dry-lab tasks both with and without haptic and audio feedback. In the second experiment, 68 surgeons and 26 non-surgeons (n = 94) tested the same robot at a surgical conference: each participant spent approximately 5 min performing one or two tasks. Almost all subjects in both experiments (95 and 98 %, respectively) preferred receiving feedback of tool vibrations, and all subjects in the second experiment thought it would be useful for surgeons to have the option of such feedback. About half of the subjects (50, 60 %) preferred haptic and audio feedback together, and almost all the rest (45, 35 %) preferred haptic feedback alone. Subjects stated that the feedback made them more aware of tool contacts and did not interfere with use of the robot. There were no significant differences between the responses of different subject populations for any questions in either experiment. This study illustrates that both surgeons and non-surgeons prefer instrument vibration feedback during robotic surgery. Some participants found audio feedback useful but most preferred haptic feedback overall. This strong preference for tool vibration feedback indicates that this technology provides valuable tactile information to the surgeon.

  14. Aus der Praxis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elisabeth Eder-Janca

    2013-06-01

    Full Text Available Der erste Satz, den ich als Kind gehört habe, als es zum ersten Mal in die Schule ging lautete: „Jetzt beginnt der Ernst des Lebens!“ Als meine Tochter dreißig Jahre später in derselben Situation war, hatte sich an dem Spruch noch immer nichts geändert. Und auch heute, Jahre später, höre ich diese „aufmunternden“ Worte noch immer von Eltern. Trotz allen Ernstes habe ich mich seit 2000 entschlossen, genau in diesem schulischen Umfeld zu arbeiten – und es macht riesigen Spaß in Workshops, fortlaufenden Wochenveranstaltungen und Ferien/Mediencamps Kindern und Jugendlichen in der Freizeit und Schule medienpädagogische Inhalte zu vermitteln. Interessant ist es, sich die Entwicklung an der Schnittstelle von Schule, Medienpädagogik und Freizeitbereich anzusehen.Alle meine/unsere Projekte basieren auf dem Medienkompetenz-Modell von Baacke. Auch wenn es vielleicht oft diskutiert und hinlänglich bekannt ist, sollen hier nochmals die für unsere Arbeit relevanten Fakten erwähnt werden. Dieter Baacke geht in seiner Habilitationsschrift von 1973 von einer engen Verbindung von Medienkompetenz und Kommunikativer Kompetenz aus. Diese Kompetenz ist dem Menschen angeboren. Nichts desto trotz muss sie geübt, erweitert und weiterentwickelt werden. Das heißt, wir sind in der praktischen Arbeit am Zentrum für Medienkompetenz immer davon ausgegangen, dass speziell Kinder und Jugendliche Wissen haben und dieses Wissen geformt und erweitert werden kann und muss, um sie (medien-kompetent zu machen. Wichtig ist, dass sie sehr wohl als Kinder/Jugendliche und nicht als kleine Erwachsene gesehen wurden/werden. Speziell in letzter Zeit werden Kinder sehr häufig überschätzt und überfordert – sie sind aber immer noch Kinder!

  15. Designing a leadership development program for surgeons.

    Science.gov (United States)

    Jaffe, Gregory A; Pradarelli, Jason C; Lemak, Christy Harris; Mulholland, Michael W; Dimick, Justin B

    2016-01-01

    Although numerous leadership development programs (LDPs) exist in health care, no programs have been specifically designed to meet the needs of surgeons. This study aimed to elicit practicing surgeons' motivations and desired goals for leadership training to design an evidence-based LDP in surgery. At a large academic health center, we conducted semistructured interviews with 24 surgical faculty members who voluntarily applied and were selected for participation in a newly created LDP. Transcriptions of the interviews were analyzed using analyst triangulation and thematic coding to extract major themes regarding surgeons' motivations and perceived needs for leadership knowledge and skills. Themes from interview responses were then used to design the program curriculum specifically to meet the leadership needs of surgical faculty. Three major themes emerged regarding surgeons' motivations for seeking leadership training: (1) Recognizing key gaps in their formal preparation for leadership roles; (2) Exhibiting an appetite for personal self-improvement; and (3) Seeking leadership guidance for career advancement. Participants' interviews revealed four specific domains of knowledge and skills that they indicated as desired takeaways from a LDP: (1) leadership and communication; (2) team building; (3) business acumen/finance; and (4) greater understanding of the health care context. Interviews with surgical faculty members identified gaps in prior leadership training and demonstrated concrete motivations and specific goals for participating in a formal leadership program. A LDP that is specifically tailored to address the needs of surgical faculty may benefit surgeons at a personal and institutional level. Copyright © 2016 Elsevier Inc. All rights reserved.

  16. History of the Congenital Heart Surgeons' Society.

    Science.gov (United States)

    Mavroudis, Constantine; Williams, William G

    2015-10-01

    The Congenital Heart Surgeons' Society is a group of over 100 pediatric heart surgeons representing 72 institutions that specialize in the treatment of patients with congenital heart defects. The Society began in 1972 and incorporated as a not-for-profit charitable organization in 2004. It has become the face and voice of congenital heart surgery in North America. In 1985, the Society established a data center for multicenter clinical research studies to encourage congenital heart professionals to participate in improving outcomes for our patients. The goals of the Congenital Heart Surgeons' Society are to stimulate the study of congenital cardiac physiology, pathology, and management options which are instantiated in data collection, multi-institutional studies, and scientific meetings. Honest and open discussion of problems with possible solutions to the challenges facing congenital heart professionals have been the strength of the Congenital Heart Surgeons' Society. It is imperative for the growth of an organization to know from where it came in order to know to where it is going. The purpose of this article is to review the history of the Congenital Heart Surgeons' Society. © The Author(s) 2015.

  17. Entscheidungsthematik im Rahmen der Onlineberatung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Josef Lang

    2011-10-01

    Full Text Available OnlineberaterInnen werden regelmäßig von Ratsuchenden angefragt, ihnen in Konfliktsituationen bei der Entscheidungssuche beizustehen. Die Erleichterung über eine relativ leicht verstehbare Fragestellung kann in Ratlosigkeit umschlagen, wenn sich hinter den einfach gekleideten Entscheidungsfragen untergründige Ambivalenzen des Klienten auftun. Auch selbst bei Entscheidungsfragen vom Format des Alltags wird die Aufgabe der Beraterin nicht immer leicht. Es soll durch die 'richtigen' Fragen ein Prozess gefördert werden, dessen Richtung vom Ratsuchenden festgelegt, nicht vom Berater gesteuert wird. Es ist die Rede von Prozessen, die allgegenwärtig sind, sie werden in der Welt der Bakterien beobachtet und in Hirnprozessen des Menschen gemessen und abgebildet werden. Wie die Hilfestellung in der Sprache der schriftlichen Kommunikation via Internet aussehen kann, zeigt der Artikel an Beispielen und mit einer Liste möglicher Strategien und Methoden exemplarisch auf. Ergebnisse der Entscheidungsforschung scheinen dem Autor nur teilweise für die Beratungspraxis hilfreich zu sein. Die Kenntnis der dort entwickelten Hilfen und Einsichten wird jedoch dazu beitragen, Fehler im Beratungsprozess zu verringern. Der Artikel reflektiert die Gewichtung von rationalen und emotionalen Anteilen bei der Entscheidungssuche im Blick auf Strömungen unserer Zeit und eingegrenzt auf eine westliche Kultur.

  18. Klinik der instabilen Angina pectoris

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Auer J

    1999-01-01

    Full Text Available Die instabile Angina pectoris wird zu den akuten Koronarsyndromen gerechnet und weist als pathophysiologisches Substrat ein thrombotisches Ereignis auf dem Boden einer koronaren Endothelläsion auf. Aufgrund der Anamnese und unter Zuhilfenahme von EKG und serologischen Markern kann eine Risikostratifizierung von Patienten mit instabiler Angina pectoris vorgenommen werden. Je nach Risikoeinstufung und der damit möglichen prognostischen Abschätzung der klinischen Situation kann das weitere therapeutische Management stratifiziert werden. Im Rahmen der folgenden Übersicht werden anamnestische Kriterien für Definition und Klassifikation der instabilen Angina pectoris abgehandelt und darüber hinaus versucht, den Stellenwert der klinischen Untersuchung, der Echokardiographie und serologischer Tests für Risikoabschätzung und Therapieplanung dieser Patienten anzugeben.

  19. Do Surgeons Treat Their Patients Like They Would Treat Themselves?

    NARCIS (Netherlands)

    Janssen, S.J.; Teunis, T.; Guitton, T.G.; Ring, D.; Biert, J.

    2015-01-01

    BACKGROUND: There is substantial unexplained geographical and surgeon-to-surgeon variation in rates of surgery. One would expect surgeons to treat patients and themselves similarly based on best evidence and accounting for patient preferences. QUESTIONS/PURPOSES: (1) Are surgeons more likely to reco

  20. Maximizing efficiency on trauma surgeon rounds.

    Science.gov (United States)

    Ramaniuk, Aliaksandr; Dickson, Barbara J; Mahoney, Sean; O'Mara, Michael S

    2017-01-01

    Rounding by trauma surgeons is a complex multidisciplinary team-based process in the inpatient setting. Implementation of lean methodology aims to increase understanding of the value stream and eliminate nonvalue-added (NVA) components. We hypothesized that analysis of trauma rounds with education and intervention would improve surgeon efficacy. Level 1 trauma center with 4300 admissions per year. Average non-intensive care unit census was 55. Five full-time attending trauma surgeons were evaluated. Value-added (VA) and NVA components of rounding were identified. The components of each patient interaction during daily rounds were documented. Summary data were presented to the surgeons. An action plan of improvement was provided at group and individual interventions. Change plans were presented to the multidisciplinary team. Data were recollected 6 mo after intervention. The percent of interactions with NVA components decreased (16.0% to 10.7%, P = 0.0001). There was no change between the two periods in time of evaluation of individual patients (4.0 and 3.5 min, P = 0.43). Overall time to complete rounds did not change. There was a reduction in the number of interactions containing NVA components (odds ratio = 2.5). The trauma surgeons were able to reduce the NVA components of rounds. We did not see a decrease in rounding time or individual patient time. This implies that surgeons were able to reinvest freed time into patient care, or that the NVA components were somehow not increasing process time. Direct intervention for isolated improvements can be effective in the rounding process, and efforts should be focused upon improving the value of time spent rather than reducing time invested. Copyright © 2016 Elsevier Inc. All rights reserved.

  1. Neue Anwendungsgebiete der Elektronzyklotronresonanzheizung an ASDEX Upgrade

    OpenAIRE

    Höhnle, Hendrik

    2012-01-01

    In dieser Arbeit wurden Heizszenarien der Elektronzyklotronresonanzheizung (ECRH) für neue Parametergebiete am Tokamak ASDEX Upgrade im Hinblick auf ITER entwickelt. Die ECRH wird seit dem Umbau des Materials der ersten Wand von Kohlenstoff zu Wolfram auch für die Kontrolle der Wolframkonzentration im Plasmazentrum gebraucht. In ITER-relevanten Entladungen an ASDEX Upgrade wird der Einsatz der ECRH in der üblich verwendeten außerordentlichen Mode an der zweiten Harmonischen (X2-Mode) jedoch b...

  2. The business acumen of Canadian plastic surgeons.

    Science.gov (United States)

    Bliss, J A; Caputy, G G

    1995-08-01

    We as plastic surgeons are engrossed and consumed by our quest to optimize patient care. In so doing, we are often distracted by that aspect of our practice which has direct bearing on patient care yet for which we are the least prepared--the business aspect. The entire population of Canadian plastic surgeons was surveyed in an effort to establish real and perceived needs of this group with respect to the business management of their practices. The survey elicited demographic information, information on business educational background, interest, and current commitment in acquiring business knowledge, and a final category of questions dealing with how well these surgeons function as business managers. Of the 315 plastic surgeons surveyed, 122 (39 percent) responded, which, in and of itself, indicates an interest in this aspect of their practices. Twelve respondents were excluded from the study for various reasons. Eighty of the 110 remaining respondents (72 percent) used a hospital-integrated facility for both emergency and elective outpatient procedures. Eighty-four of the 110 respondents (76 percent) indicated that 10 percent of their hours per week of inpatient booked operating time was canceled. Ninety-three percent of respondents felt that a business course to familiarize surgeons with common business situations and areas of personal finance would be beneficial. Few were previously educated in business, and similarly, few had great ongoing interest in business, although the majority of respondents used publications specifically dealing with financial matters (provided by the Canadian Medical Association). Twenty-three percent of respondents saw themselves in a growing role as businesspeople; 24 percent felt this dual role was enjoyable, while 29 percent felt this role was forced on them. A total of 21 percent of respondents did not see themselves as businesspeople at all. The six basic functions of a manager (planning, acquiring, organizing, actuating

  3. Osteoporose aus der Sicht der physikalischen Medizin und Rehabilitation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Preisinger E

    1998-01-01

    Full Text Available Die klinische Manifestation der Osteoporose sind Frakturen. Wirbelkörper, Hüfte, Radius und viele andere Skelettabschnitte sind davon betroffen. Die Folgen dieser Frakturen sind chronische Schmerzen, Bewegungseinschränkungen, weitere Knochenbrüche und eine beeinträchtigte Lebensqualität. Die Vermeidung und Behandlung der Knochenfragilität, der Schmerzen und der funktionellen Defizite des Bewegungsapparates sind für das Management des Osteoporosepatienten notwendig. Muskelkraft, Flexibilität, neuromuskuläre Koordinations- und Balancefähigkeit sind neben der Knochendichte wichtige Prädiktoren für die Frakturinzidenz. Die Etablierung von therapeutischen Strategien, die sowohl die Knochenstärkung als auch die funktionellen Probleme des Betroffenen und seine Lebensqualität berücksichtigen, sind Thema der Physikalischen Medizin und Rehabilitation.

  4. Der Glaube als Erkenntnisquelle

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Andrea Hartwig

    2004-03-01

    Full Text Available Seit ihrer Kanonisation 1998 und Ernennung zur Mit-Patronin Europas 1999 steht die 1942 in Auschwitz ermordete Phänomenologin Edith Stein, 1922 vom jüdischen zum christlichen Glauben konvertiert und 1933 als Benedicta vom Kreuz in den Kölner Karmel eingetreten, mehr denn je im Blickfeld der Öffentlichkeit. Die Bedeutung ihrer wissenschaftlichen Arbeit u. a. als Assistentin von Edmund Husserl in Freiburg und als Dozentin am Deutschen Institut für wissenschaftliche Pädagogik in Münster, aber auch in privaten Studien wurden im Juli 2000 im Rahmen eines Symposiums des Internationalen Edith Stein Instituts in Würzburg diskutiert. Die Beiträge der vorliegenden Publikation beleuchten breit gefächert Aspekte des Werks und seiner Interpretation mit dem Ziel, die Philosophin neu zu entdecken und die bisherige Forschung zu intensivieren.

  5. Externe Effekte der Laufwasserkraftnutzung

    OpenAIRE

    Kohler, Beate

    2006-01-01

    In den vergangenen Jahrzehnten hat eine zunehmende Sensibilisierung bzgl. der Vermeidung von Umweltbelastungen im Zusammenhang mit dem Abbau und dem Verbrauch natürlicher Ressourcen stattgefunden. Das Thema ist nicht nur Gegenstand von Wissenschaft und Politik, sondern wird von einer breiten Öffentlichkeit diskutiert. Da Energieerzeugung stets an die Nutzung und insofern auch an die Belastung natürlicher Ressourcen gebunden ist, betrifft diese Thematik Energieversorgungsunternehmen in besonde...

  6. Bedingungen der deutschen Energieversorgung

    OpenAIRE

    Siebert, Horst

    1986-01-01

    Tschernobyl, die Waldschäden und die beiden Ölkrisen haben neue Fragen für die deutsche Energiepolitik aufgeworfen. Wie kann die Energiepolitik auf diese Herausforderungen antworten? Welches Gewicht sollen die verschiedenen Energieträger, das nach Tschernobyl weniger akzeptierte Uran, die durch das Waldsterben unattraktiv gewordene Kohle und das politischen Knappheiten unterworfene Erdöl an der gesamten Energieversorgung haben? Welche Ausgangsbedingungen stellen sich für die deutsche Energiev...

  7. Der Neokortex der Säugetiere : Evolution und Funktion

    OpenAIRE

    Kern, Alexander

    2012-01-01

    In der Neurobiologie nimmt die Untersuchung der Großhirnrinde (Neokortex) eine gewisse Sonderstellung ein, weil das Verständnis dieser hierarchisch übergeordneten Region für die Analyse bzw. Rekonstruktion der Hirnfunktionen insgesamt von entscheidender Bedeutung ist. Dabei macht Folgendes die bedeutungsvolle Stellung des Neokortex aus: seine späte stammesgeschichtliche und ontogenetische Entwicklung, welche bei mehreren Säugetiergruppen mit einer ungewöhnlichen Massenzunahme und Plastizit...

  8. Der Einsatz von qualitativer Inhaltsanalyse in der Fallstudienforschung

    OpenAIRE

    Kohlbacher, Florian

    2006-01-01

    Dieser Beitrag hat zum Ziel, Möglichkeiten zu untersuchen und zu diskutieren, wie qualitative Inhaltsanalyse als (Text-) Interpretationsmethode in der Fallstudienforschung angewendet werden kann. Zunächst wird die Fallstudienforschung als eine Forschungsstrategie innerhalb der qualitativen Sozialforschung kurz dargestellt. Danach folgt eine Einführung in die (qualitative) Inhaltsanalyse als Interpretationsmethode für qualitative Interviews und anderes Datenmaterial. Abschließend wird der Eins...

  9. Kooperation mit der Industrie bei der Ausbildung von Softwareingenieuren

    OpenAIRE

    2010-01-01

    Vor allem in Regionen, in denen der Personalbedarf der Unternehmen nicht durch Absolventen gedeckt werden kann, sollte sich die Hochschulausbildung auch an den Anforderungen der Industrie orientieren. In diesem Beitrag werden diese Anforderungen für Softwareingenieure für den Standort Görlitz spezifiziert und es werden Kooperationsmöglichkeiten von Hochschule und lokalen Unternehmen aufgezeigt. Dabei wird auf die praxisorientierte Ausbildung, auf die Übernahme von Ausbildungsverantwortung dur...

  10. Rheumatologische Manifestation der Xanthomatose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Haberhauer G

    2004-01-01

    Full Text Available Hyperlipoproteinämien (HLP resultieren aus Störungen der Synthese und des Stoffwechsels von Lipiden. Hohe LDL-Gewebskonzentrationen können zur Bildung von (multiplen Xanthomen und zu (frühzeitiger Artherosklerose führen. HLP und Xanthome können auch Sehnen- und Gelenkmanifestationen verursachen. Sehnenxanthome bei (familiärer HLP finden sich meist im Bereich der Achillessehnen, Quadrizepssehnen und Strecksehnen im Bereich der Hände und Füße. Auch eine eigene HLP- und Xanthomatose-assoziierte Arthritis wurde publiziert. Sie ist asymmetrisch, persistierend, oligooder polyartikulär und nur minimal deformierend. Sie befällt vorwiegend Knie-, Schulter- und Sprunggelenke, aber auch die kleinen Hand- und Fußgelenke. Ossäre Xanthome sind selten und können Ursache pathologischer Frakturen und aseptischer Knochennekrosen sein. Daher sollten bei unklaren Tendinitiden, Arthritiden und Knochenzysten auch die Serum-Lipidspiegel nicht unbeachtet bleiben. NSAR (nichtsteroidale Antirheumatika und Lipidsenker führen meist zum Rückgang von HLP-assoziierten rheumatologischen Beschwerden.

  11. Evaluation der zentralen TUM-Lernplattform

    Science.gov (United States)

    Schulze, Elvira; Baume, Matthias; Graf, Stephan; Gergintchev, Ivan

    Die Notwendigkeit der Qualitätssicherung und -kontrolle für innovative universitäre Lehr-/Lernszenarien ist in der Praxis unbestritten. Die Wirksamkeit der Einführung der zentralen Lernplattform CLIX Campus der imc AG an der TUM wurde mittels quantitativer und qualitativer Evaluation überprüft. Als statistische Bewertungsgrundlage wurde der Erreichungsgrad bestimmter Projektziele herangezogen. Aufbauend auf den theoretischen Grundlagen der Evaluation von Bildungsangeboten gibt diese Studie Aufschluss über die Ergebnisse der Datenerhebungen sowie die Einschätzung der Plattform aus Nutzersicht und belegt die wesentliche Bedeutung der durchgängigen IT-Infrastruktur und speziell der einheitlichen Verfügbarkeit der eLearning Angebote.

  12. How helpful is capsule endoscopy to surgeons?

    Institute of Scientific and Technical Information of China (English)

    Osman Ersoy; Bulent Sivri; Yusuf Bayraktar

    2007-01-01

    Capsule endoscopy is a new technology that, for the first time, allows complete, non-invasive endoscopic imaging of the small bowel. The efficacy of capsule endoscopy in the diagnosis of suspected small bowel diseases has been established. Important applications for surgeons include observations of obscure gastrointestinal bleeding and small bowel neoplasms.

  13. Contemporary social media engagement by breast surgeons.

    Science.gov (United States)

    Ekatah, Gregory E; Walker, Stephanie G; McDonald, James J; Dixon, J Michael; Brady, Richard R W

    2016-12-01

    There continues to be a steady rise in the use of social media among healthcare professionals. We present an overview of social media use among breast surgeons within the United Kingdom including demographic variations and some of the factors that underpin these trends. The benefits and drawbacks of open social media platforms are also considered.

  14. The nature of surgeon human capital depreciation.

    Science.gov (United States)

    Hockenberry, Jason M; Helmchen, Lorens A

    2014-09-01

    To test how practice interruptions affect worker productivity, we estimate how temporal breaks affect surgeons' performance of coronary artery bypass grafting (CABG). Examining 188 surgeons who performed 56,315 CABG surgeries in Pennsylvania between 2006 and 2010, we find that a surgeon's additional day away from the operating room raised patients' inpatient mortality by up to 0.067 percentage points (2.4% relative effect) but reduced total hospitalization costs by up to 0.59 percentage points. Among emergent patients treated by high-volume providers, where temporal distance is most plausibly exogenous, an additional day away raised mortality risk by 0.398 percentage points (11.4% relative effect) but reduced cost by up to 1.4 percentage points. This is consistent with the hypothesis that as temporal distance increases, surgeons are less likely to recognize and address life-threatening complications. Our estimates imply additional intraprocedural treatment intensity has a cost per life-year preserved of $7871-18,500, well within conventional cost-effectiveness cutoffs.

  15. Phosphor in der Entstehung der urämischen Mediasklerose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kirsch AH

    2014-01-01

    Full Text Available Phosphat ist als wichtiger intrazellulärer Signalstoff und Bestandteil der Stützgewebe essenziell für den menschlichen Organismus. Die Vielzahl regulatorischer Mechanismen mit der Aufgabe, den Phosphathaushalt ausgeglichen zu halten, umfasst unter anderem Vitamin D, Parathormon sowie das Phosphatonin Fibroblast Growth Factor-23 (FGF23 und dessen Korezeptor Klotho. Dieses fein gesteuerte Netzwerk diverser Botenstoffe gerät in chronisch nierenkranken Patienten jedoch zunehmend in Dysbalance, was schlussendlich die Entstehung einer der abträglichsten Konsequenzen der chronischen Niereninsuffizienz, der urämischen Mediasklerose (MS, begünstigt. Die damit verbundenen Änderungen im Gefäßbett sind maßgeblich für die exzessiv hohe Sterblichkeit nierenkranker Patienten verantwortlich und die Korrektur der ihr zugrunde liegenden Abweichungen hat in der nephrologischen Praxis eine hohe Priorität. Noch immer ist die genaue Wechselwirkung dieser Faktoren sowie deren individueller Beitrag zur Entstehung der MS nicht vollständig geklärt. Dass hohe Phosphatspiegel eine Schlüsselrolle spielen, ist gut gesichert. So begünstigt Phosphat die Apoptose glattmuskulärer Gefäßzellen in der Gefäßwand, fördert deren Transdifferenzierung zu Osteoblasten, unterbindet die Ausprägung eines Osteoklasten-ähnlichen Phänotyps in residenten Monozyten und trägt zum Anstieg von FGF23 sowie Rückgang von Klotho maßgeblich bei.

  16. Der Vater in der Eltern-Kleinkind-Psychotherapie

    OpenAIRE

    Barrows, Paul

    2000-01-01

    In dieser Arbeit wird diskutiert, daß und warum die Rolle des Vaters sowohl von Forschern als auch von Eltern-Kleinkind-Therapeuten bisher nur wenig beachtet wird und warum der Vater für die Entwicklung des Kindes bedeutsam ist. Anhand von Fallbeispielen wird gezeigt, daß der Vater häufig in die therapeutische Arbeit eingebunden werden muß, damit die Therapie erfolgreich sein kann. Zwei besondere Aspekte der Funktion des Vaters werden dargestellt: der direkte Einfluß seiner "Gespenster" auf d...

  17. Has medical history importance for surgeons?

    Science.gov (United States)

    Wangensteen, O W

    1975-03-01

    Surgeons will do well to remember that the two most important contributions to the growth and extension of surgery came from two disciplines, not then regarded as the most innovative. Anesthesia came from dentistry, the work primarily of W.T.G. Morton of Boston; prophylactic surgical antisepsis originated with the obstetrician Semmelweis, who developed a scheme of prophylactic chemical antisepsis that still remains the core of surgical antisepsis. In the mid 1880's, largely as a result of the work of Chamberland and others of the Pasteur school, surgeons in France and Germany substituted thermal for chemical antisepsis, whenever applicable. Whereas Lister's influence was tremendous in fostering acceptance of antisepsis by surgeons, by the end of his professorial career he had begun his capitulation to prophylactic antisepsis, which was complete by 1896 to the very practices that Semmelweis had proved the value of almost five decades previously. These were 19th century innovations. The greatest boon to surgery's advance in this century has been control of cellulitic infections through chemotherapeutic agencies, the sulfonamides and antibiotics. The tremendous upsurge of interest in research at the end of World War II brought surgeons to a fuller realization of the significant part they could play in the advance of their discipline. Intimate alignment of surgeons with physiologists of the circulation begot intracardiac surgery, a significant innovation with consequences of tremendous import for greater medicine's advance. Today, surgeons attacking the problem of tissue transplantation are aligning themselves with biochemists, geneticists, immunologists, experimental pathologists, and pharmacologists in their broad approach to the phenomenon of allograft rejection. The great extension of vascular surgery since World War II has made jewelers of surgeons of small tubular structures. The technical phases of these demanding operative procedures have largely been overcome

  18. [Surgeons in Krakow between WWI and WWII].

    Science.gov (United States)

    Wysocki, A; Dolecki, M

    2001-01-01

    During the war time when Polish borders had not been established yet, apart from having two surgical departments Jagiellonian University, Krakow had surgical departments in the Bonifratow, Izraelicki and Military Hospitals. More surgical departments were opened up in later years in pubic Health System Hospitals, among them were Narutowicz at near Pradnicka street and Sisters of Mercy at Lea street. Other well-known Krakow surgeons operated in smaller, private surgeries, such as: Dom Zdrowia (House of Health) or Zwiazkowy (Union) Clinic. At that time only 30 Surgeons worked in Kraków. They were outstanding specialists with a broad practice. Among them were Maksymilian Rutkowski, Jan Glatzel, Stanislaw Nowicki, Michal Hladij. Gradually, younger surgeons started to join them. they were: Jan Kowalczyk, Jerzy Jasienski, Stanislaw Kania, Wladyslaw Laszczak, Jozef Bugusz, Jozef Gasinski. Many of them who worked in the surgical hospitals in Krakow, left the city after obtaining a professorship (like Kornel Michejda, professor at the University of Wilno) or became heads of wards, like Zygmunt Drobniewicz, Alfons Mackowski and Tadeusz Guschlbauer. All of these surgeons were highly respected by the medical community as well as by the general public in their respective town and surrounding areas. A large income allowed that best of them to fund and supply their own wards. Occasionally, however, among the less successful surgeons, an uncompromising competition for patients developed. These events were disapproved and condemned by the medical establishment. Many surgeons led an active life outside of their profession. A surgeon with an exceptionally colorful personality was Jan Glatzel: witty, highly intelligent, a connoisseur of fine art, book lover with an active social life. Maksymilian Rutkowski was active in charitable organizations, helping to support Bratnia Pomoc Medykow. Michal Hladij, president of KS Cracovia, vice president of Krakowski Klub Automobilowy rendered his

  19. Sammelbesprechung: Entwicklungen im Feld der foucaultschen Diskursanalyse

    OpenAIRE

    2003-01-01

    Der Beitrag bespricht verschiedene internationale Neuerscheinungen zur Diskursanalyse in der Tradition Michel FOUCAULTs. Diese wird innerhalb des weiteren Feldes der discourse analysis abgegrenzt und ihre sozialwissenschaftliche Relevanz hervorgehoben. Argumentiert wird, dass sich in der deutschen Sozialwissenschaft unter der Bezeichnung "Diskursanalyse" vorwiegend theoretische Arbeiten oder empirische Untersuchungen ohne ausgewiesene Methodologie finden. Erst seit den 1990er Jahren wird die ...

  20. Simulation der Phakoemulsifikation im Augenoperationssimulator Eyesi

    OpenAIRE

    Jakubik, Ole Jan

    2009-01-01

    Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Simulation der Phakoemulsifikation zur Ausbildung von Augenchirurgen. Besonderer Wert wurde auf die Übertragung der für die reale Operation benötigten Phakomaschine in die virtuelle Realität gelegt. Damit entstand der einzige Trainingssimulator, der über eine Maschinensimulation verfügt.

  1. Den der ser, er den, der ses

    DEFF Research Database (Denmark)

    Bjerrum, Troels

    2010-01-01

    at foretage sig nødvendige samfundsmæssige valg. På grund af nederlag i hjem, skole, uddannelse og erhverv søger unge fællesskaber i ligestillede miljøer svarende til egen negative forventningspraksis. Den unge praktiserer en vanedannende negativ livsførelse, som eskalerer til yderligere socialt forfald. Unge......, der har levet i kriminalitet, misbrug og medmisbrug i lang tid, vil ikke være i stand til at realisere sig positivt pga. en personlig indgroet diskvalificerende forestilling. Afhandlingen forklarer, hvorledes negative oplevelser forbliver spændinger i menneskers krop. Teorier af Maurice Merleau...... begreb for personlig sammenhæng af kropslig tilstedeværelse og erkendelse. Bevidst kan udsatte unge forhindre vanedannende impulsstyring og lære sig selv at rette intension ud mod verden frem for aggression. Grundlæggende er det afhandlingens tese, at gentagende negative oplevelser lægger mønstret til...

  2. Grundlagen der Nieren- und Leberdialyse

    Science.gov (United States)

    Schreiber, Christian; Al-Chalabi, Ahmed N. Ar.; Tanase, Oana; Kreymann, Bernhard

    Die Dialyse ist ein künstliches Blutreinigungsverfahren, das sowohl mit der Nachahmung physiologischer Vorgänge als auch mit der Benutzung bestimmter physikalisch- chemischer Gesetze arbeitet. Ihre technische Umsetzung in einer Dialysemaschine sowie chirurgische und internistische Interventionen gehören zu dem Zusammenspiel unterschiedlicher Disziplinen, die eine Dialyse ermöglichen. Die Grundlagen des Dialyseverfahrens, die Maschine und die Unterschiede von Nieren- und Leberdialyse sollen im Folgenden erklärt werden. Heute besteht in der Bundesrepublik Deutschland bei ca. 55.000 Patienten ein chronisch dialysepflichtiges Nierenversagen (Stand 2005). Das Leben dieser Patienten kann mit der Dialyse um Jahrzehnte verlängert werden. Damit ist die Nierendialyse eines der erfolgreichsten medizintechnischen Verfahren. Bei der Leberdialyse sind ebenbürtige Erfolge noch nicht erzielt worden. Umso wichtiger ist es, hier neue Wege zu finden, um auch für Leberpatienten ein effizientes Dialyseverfahren zu etablieren.

  3. Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf

    CERN Document Server

    Bennewitz, Hedda; Rothland, Martin

    2014-01-01

    Die große Bedeutung, die dem Lehrerberuf in der Öffentlichkeit, aber auch in den Bildungswissenschaften für die Qualität von Schule und Unterricht zugemessen wird, stand bislang in deutlichem Kontrast zu Umfang und Intensität der Forschung, die auf den Lehrerberuf gerichtet war. Diese immer wieder beklagte Situation hat sich jedoch gewandelt. Seit etwa einem Jahrzehnt ist eine deutliche Intensivierung und allmähliche Verstetigung der Forschung zum Lehrerberuf zu beobachten. Mit dem vorliegenden Handbuch wird erstmalig eine repräsentative Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung zum Lehrerberuf vermittelt. Unter intensiver Berücksichtigung der internationalen Fachdiskussion informieren die 45 Beiträge des Handbuchs über Forschung zu folgenden Themenfeldern: Geschichte des Lehrerberufs, Charakteristika und Rahmenbedingungen des Lehrerberufs, Konzepte der Forschung zum Lehrerberuf, Berufsbiographien von Lehrerinnen und Lehrern, Lehrerbildung, Kognitionen, Emotionen und Kompetenzen von Lehrern...

  4. Det der, det er arabisk

    DEFF Research Database (Denmark)

    Kristensen, Kitte Søndergaard

    2013-01-01

    Artiklen beskriver projektet Biliteracy i børnehaven, hvor der i en 3-årig periode arbejdes med tosprogede småbørns erfaringer med skrift på flere sprog. Der gøres kort rede for formålet med projektet og der gives et lille indblik i, hvordan forældrene inddrages som en sproglig ressource i...

  5. New economy in der Krise?

    OpenAIRE

    Erber, Georg; Hagemann, Harald

    2002-01-01

    Der scharfe konjunkturelle Einbruch in den USA seit Beginn des vergangenen Jahres hat in der breiten Öffentlichkeit zur Frage geführt, ob sich die zuvor viel gepriesene New Economy als Illusion erweisen könnte. Doch von den Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) gehen auch weiterhin zunehmend wichtige Impulse für die Gesamtwirtschaft aus. Wie kann die große Unsicherheit über die mittel- bis langfristigen Entwicklungstrends der New Economy verringert werden?

  6. Die derivation der slowenischen substantive

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    ]ože Toporišič

    1975-11-01

    Full Text Available Von der traditionellen slowenischen Wortbildungslehre von Substantiven mit den Suffixen (s. g. Derivation wird die betreffende Problematik so dargestellt, dass man - nach Miklošič's Vorbild - von Suffixen mit einem charakteristischen Konsonanten (oder mit eine charakteristischen Konsonantengruppe aus gehend bei verschiedenen Wortartbasen (Zeitwort, Adjektiv, Substantiv die semantischen kategorien von Wortbildungen mit »demselben« Suffix aufzählt. Aber schon bei A. Bajec (Besedotvorje slovenskega jezika, 1950 findet man auch das Kapitel »Die Suffixe nach ihren Bedeutungen, worin Suffixe für 24 Bedeutungsgruppen festgehalten sind. In der Slovenska slovnica (1956 gibt es 16, im Slovenski knjižni jezik 2 (1966 aber 13 solcher Gruppen von Suffixen. Der vorliegende Ausatz geht ebenfalls von den semantischen Kategorien aus, versucht aber die Zahl der Bedeutungskategorien, die aus verhalen, adjekvsehen oder substantiviseher Basen mit Hilfe von Suffixen gebildet werden, auf 6 grosse Gruppen zu reduzieren. Diese 6 Gruppen sind: 1. die Namen der Agenten, des Eigenschaftstragers und der Verbundenheit; 2. die Namen der Werkzeuge, 3. die Namen der Handlung, der Eigenschaft und des Zustandes, 4. die Namen der vergegenständlichten Tat oder Eigenschaft, 5. die Namen der Lokalisierung und 6. Verschiedene. Nur bei den Wortbildungen aus einer substantivischen Basis gibt es noch eine besondere, die s. g. Modifikationsbedeutungsgruppe (Feminativa und Maskulinativa, Kollektiva, Gradativa, Iuvenalia, Diminutiva, Diminutivhipokoristika, Diminutivpeirotiva und Peiorativa. - Dabei wird keine Riick­ sicht darauf genommen, ob diese Suffixe genain slowenisch oder aus anderen Sprachen übernommen sind. Die Berechtigung dafiir gibt uns nicht nur die produktive Wortbildung mit den entlehnten (nichtautochtonen Suffixen im gegenwärtigen Slowenisch, sondern (was noch wichtiger ist auch das richtige Verständnisvermögen der Sprecher für solche Wortbildungen im

  7. Comparison of patient and surgeon expectations of total hip arthroplasty.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Claire Jourdan

    Full Text Available OBJECTIVES: Analysis of discrepancies between patient and surgeon expectations before total hip arthroplasty (THA should enable a better understanding of motives of dissatisfaction about surgery, but this question has been seldom studied. Our objectives were to compare surgeons' and patients' expectations before THA, and to study factors which affected surgeon-patient agreement. METHODS: 132 adults (mean age 62.8+/-13.7 years, 52% men on waiting list for THA in three tertiary care centres and their 16 surgeons were interviewed to assess their expectations using the Hospital for Special Surgery Total Hip Replacement Expectations Survey (range 0-100. Patients' and surgeons' answers were compared, for the total score and for the score of each item. Univariate analyses tested the effect of patients' characteristics on surgeons' and patients' expectations separately, and on surgeon-patient differences. RESULTS: Surgeon and patient expectations' mean scores were high (respectively 90.9+/-11.1 and 90.0+/-11.6 over 100. Surgeons' and patients' expectations showed no systematic difference, but there was little agreement on Bland and Altman graph and correlation coefficient was low. Patients had higher expectations than surgeons for sports. Patients rated their expectations according to trust in physician and mental quality of life, surgeons considered disability. More disabled patients and patients from a low-income professional category were often "more optimistic" than their surgeons. CONCLUSION: Surgeons and patients often do not agree on what to expect from THA. More disabled patients expect better outcomes than their surgeons.

  8. Das politische Gewicht der Bilder

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sahra Dornick

    2008-11-01

    Full Text Available Lutz Hieber und Paula-Irene Villa setzen sich sowohl aus soziologischer als auch aus kulturwissenschaftlicher und politischer Perspektive mit der Historie und Aktualität von Queer Theory auseinander. Grundlegende theoretische Debatten und Denkfiguren wie Postmodernismus, Feminismus in der Postmoderne oder auch Kritik von Identität und Normalisierung werden anschaulich dargestellt. Gleichzeitig werden gewinnbringende Akzente in Form von Analysen verschiedener Praxen von Politik, wie etwa der Politisierung von Kunst, gesetzt. Insgesamt werden auf gelungene Weise erstens spezifische Begriffe der Queer Theory in ihre jeweiligen Kontexte eingeordnet und erläutert und zweitens spezifische Formen und Möglichkeiten politischer Praxis dargelegt.

  9. Der Tod im Leben. Einige Grundgedanken zu und aus Franz Rosenzweigs der Stern der Erlösung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Brasser Martin

    2012-01-01

    Full Text Available Franz Rosenzweig gilt als Existenzphilosoph, weil er das Thema des Todes ins Zentrum der Argumentation in seinem philosophisch-theologischen Hauptwerk Der Stern der Erlösung gestellt hat. Die Religion wird dort als der Ort verstanden, an dem der Tod nicht mehr wie im a-religiösen Leben aus dem Leben herausgedrängt werden muss. Wenn Religion Liebe ist, dann ist der Tod so Teil des Lebens wie er Teil der Liebe zwischen zwei Liebenden ist: als bejahter Bestandteil ihres gemeinsamen Lebens. Der Aufsatz versucht diese Argumentation nachzuzeichnen und zu plausibilisieren.

  10. Platz der Östrogene in der Primärprävention der Osteoporose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Birkhäuser M

    2011-01-01

    Full Text Available Die Gabe von Östrogenen allein (EET oder Östrogene + Gestagen (HET führt zu einer signifikanten Senkung des Frakturrisikos. Die Osteoporoseprävention bleibt in der frühen Postmenopause nach Meinung der Schweizerischen (SMG, der Europäischen (EMAS und der Internationalen (IMS Menopausengesellschaften einer der gesicherten Nutzen einer Östrogengabe und somit eine Therapie der ersten Wahl zur Frakturprävention bei Frauen in der Peri- und frühen Postmenopause. Bei schweren klimakterischen Beschwerden sind EET oder HET das unbestritten wirksamste Therapieprinzip (Hauptindikation einer EET/HET. Die gleichzeitig gesicherte Frakturprävention ist bei der Behandlung des klimakterischen Syndroms ein erwünschter günstiger Nebeneffekt. Jede EET/HET muss individualisiert sein und soll nur solange erfolgen, als sie notwendig ist. Bei gegebener Indikation kann die EET oder HET über die üblichen 3–5 Jahre hinaus fortgesetzt werden. Bei vorzeitiger Menopause (vor dem 40. Altersjahr und früher Menopause (vor dem 45. Altersjahr besteht eine absolute Indikation zum Beginn einer EET/HET. Frauen mit vorzeitiger Ovarialinsuffizienz benötigen meist höhere Dosierungen als solche mit zeitgerechter Menopause. Die EET/HET soll auch aus Gründen der Osteoporoseprävention mindestens bis zum normalen Menopausenalter weitergeführt werden (51– 52 Jahre. Bei Beginn einer HET innerhalb von 10 Jahren nach der Menopause oder in einem Alter von bis zu 60 Jahren überwiegt bei gegebener Indikation der Nutzen die Risiken. Dies muss bei der Behandlungswahl bei jüngeren postmenopausalen Frauen mit erhöhtem Osteoporoserisiko wieder vermehrt berücksichtigt werden, vor allem, wenn gleichzeitig klimakterische Beschwerden vorliegen.

  11. Der Wandel in der Benutzung des World Wide Webs

    NARCIS (Netherlands)

    Weinreich, H.; Obendorf, H.; Mayer, M.; Herder, E.; Heinecke, A.; Paul, H.

    2006-01-01

    Dieser Beitrag präsentiert ausgewählte Ergebnisse einer Langzeitstudie mit 25 Teilnehmern zur Benutzung des Webs. Eine Gegenüberstellung mit den Ergebnissen der letzten vergleichbaren Studien offenbart eine deutliche Veränderung im Navigationsverhalten der Nutzer. Neue Angebote und Dienste des Webs

  12. Winkelverteilung der Strahlungsintensität der Sonne

    OpenAIRE

    Bräuhofer, Günter

    2011-01-01

    Winkelverteilung der Strahlungsintensität der Sonne in verschiedenen optischen Tiefen. Entstehungszeit um 1940 Quelle: Max Waldmeier (* 18. April 1912 in Olten; † 26. September 2000 in Küsnacht), schweizer Astronom und Sonnenforscher: Handbuch für Astrophysik, S. 60, Abb. 20 Signatur: Astr.-HGD-A-46

  13. Kurz zum Klima: Der Fluch der Ressourcen in Afrika

    OpenAIRE

    Sabine Wilke; Jana Lippelt

    2011-01-01

    Die Rohstoffpreise klettern auf immer neue Höhen, aber dennoch hört man aus den rohstoffexportierenden Ländern – vor allem Afrikas – wenig von wirtschaftlicher Prosperität. Im Gegenteil: Es herrschen extreme Armut, hohe Arbeitslosigkeit, Gewalt, Korruption und Misswirtschaft. Der Beitrag geht der Frage nach, inwieweit negative Effekte von Ressourcenreichtum ausgehen.

  14. Physikalische Therapie der Beckenbodeninsuffizienz - Methodenvergleich

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bocker B

    2002-01-01

    Full Text Available Harninkontinenz wird von der Internationalen Gesellschaft für Kontinenz als soziales und hygienisches Problem durch unwillkürlichen Harnverlust definiert [1]. Um Aussagen über die Wirksamkeit einzelner Therapieformen in der Behandlung dieser Erkrankung treffen zu können, untersuchten wir 24 Patientinnen mit neuromuskulärer Beckenbodenschwäche sowie 24 männliche Patienten nach Prostatektomie. In einer kontrollierten, prospektiven Längsschnittstudie erhielten je 8 Patienten jeder Diagnosegruppe nach randomisierter Zuordnung eine Serie Elektrostimulation der Beckenbodenmuskulatur (ES, Biofeedbacktherapie (BF und EMG-getriggerte Elektrostimulation (EMG-ES in Kombination mit einer standardisierten Krankengymnastik (KG. Hauptzielparameter ist der Harninkontinenzgrad, Nebenzielparameter die Häufigkeit der Inkontinenzepisoden und Beckenbodenspannung, gemessen über den Oberflächen-EMG-Bereich. In bezug auf den Harninkontinenzgrad sind die Ergebnisse am Studienende bei Einsatz der Feedbackverfahren signifikant besser als nach isolierter Elektrostimulation. Durch BF sank der Harninkontinenzgrad nach Ingelmann-Sundberg im Mittelwert von Therapiebeginn bis zum Ende des Follow-up um 1,2; nach EMG-ES um 1,05. Passive ES führte zu einer Harninkontinenzreduktion um 0,36. In der Beeinflussung der Inkontinenzepisoden ist die bessere Wirkung der Biofeedbackverfahren im Follow-up gesichert (Häufigkeit / d von 2,5 auf 0,75 gegenüber einer Abnahme von 2,6 auf 1,9 infolge ES. Bezüglich des EMG-Bereiches zeigt die reine Elektrostimulation im Gegensatz zu den Feedback-gekoppelten Verfahren (Zunahme der Aktivität um 13,6 bzw. 12 µV keine Wirkung auf die Muskelaktivität. Bei isolierter Betrachtung der Diagnosegruppen führt reine Biofeedbackbehandlung bei den prostatektomierten Patienten zur Abnahme der Harninkontinenz über das Therapieende hinaus: MV = 2,0 bei SD = 0,17 zu Beginn auf MV = 0,7 bei SD = 0,14 zwölf Wochen nach Therapie. Dagegen hat EMG

  15. The value of CT for the diagnosis of acute diverticulitis; Der Stellenwert der CT in der Akutdiagnostik der Divertikulitis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rotert, H.; Noeldge, G.; Richter, G.M.; Duex, M. [Abteilung fuer Radiodiagnostik, Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany); Encke, J. [Medizinische Klinik IV, Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany)

    2003-01-01

    In acute diverticulitis accurate diagnosis and staging are mandatory to decide on the treatment of the patient.The impact of computed tomography (CT) on the treatment of acute diverticulitis will be discussed.Material and Method CT is performed after distension of the distal colon by means of positive,water-soluble contrast media to depict intestinal perforation or penetration. Then intravenous contrast material is administered and spiral scanning is repeated to judge enhancement patterns of the abdominal structures/organs especially of the intestinal wall and to diagnose abscess formation. CT-morphologies of different stages of acute diverticulitis will be described. CT imaging is the only diagnostic method that in case of an acute diverticulitis combines safety with accuracy. On the one hand, it is fast and therefore safe with respect to patient control and on the other hand, it allows accurate staging of the inflammatory process reaching a sensitivity and specificity of up to 100%, each. CT is an appropriate tool to diagnose acute diverticulitis complicated by abscess formation, intestinal penetration or perforation and therefore has direct impact on the treatment of the patient.Discussion If acute diverticulitis is suspected CT is the method of choice for imaging because of its high impact on the choice of therapy and on the management of complications. (orig.) [German] Zielsetzung Bei der akuten Divertikulitis entscheidet eine exakte Stadieneinteilung der Erkrankung ueber das therapeutische Vorgehen.Die Diagnostik mittels Computertomographie (CT) wird der klinischen Einteilung der akuten Divertikulitis und den sich daraus ableitenden therapeutischen Strategien gegenuebergestellt.Material und Methode Die Durchfuehrung der CT bei Verdacht auf akute Divertikulitis erfolgt nach transanaler, intraluminaler Kontrastierung des Darms mit positivem wasserloeslichem Kontrastmittel, um eine Penetration oder Darmperforation nachzuweisen. Anschliessend erfolgt eine

  16. van der Waals torque

    Science.gov (United States)

    Esquivel-Sirvent, Raul; Schatz, George

    2014-03-01

    The theory of generalized van der Waals forces by Lifshtz when applied to optically anisotropic media predicts the existence of a torque. In this work we present a theoretical calculation of the van der Waals torque for two systems. First we consider two isotropic parallel plates where the anisotropy is induced using an external magnetic field. The anisotropy will in turn induce a torque. As a case study we consider III-IV semiconductors such as InSb that can support magneto plasmons. The calculations of the torque are done in the Voigt configuration, that occurs when the magnetic field is parallel to the surface of the slabs. The change in the dielectric function as the magnetic field increases has the effect of decreasing the van der Waals force and increasing the torque. Thus, the external magnetic field is used to tune both the force and torque. The second example we present is the use of the torque in the non retarded regime to align arrays of nano particle slabs. The torque is calculated within Barash and Ginzburg formalism in the nonretarded limit, and is quantified by the introduction of a Hamaker torque constant. Calculations are conducted between anisotropic slabs of materials including BaTiO3 and arrays of Ag nano particles. Depending on the shape and arrangement of the Ag nano particles the effective dielectric function of the array can be tuned as to make it more or less anisotropic. We show how this torque can be used in self assembly of arrays of nano particles. ref. R. Esquivel-Sirvent, G. C. Schatz, Phys. Chem C, 117, 5492 (2013). partial support from DGAPA-UNAM.

  17. Review: Gerd Jüttemann (Hrsg. (2013. Die Entwicklung der Psyche in der Geschichte der Menschheit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Uwe Krebs

    2015-03-01

    Full Text Available Der Vorbereitungsband für die Reihe "Die Psychogenese der Menschheit" – ein Sammelband aus 32 Beiträgen, betitelt "Die Entwicklung der Psyche in der Geschichte der Menschheit" und 2013 herausgegeben von Gerd JÜTTEMANN – wird in dieser Besprechung in mehreren Schritten vorgestellt und bewertet. Zunächst wird kontextuell argumentiert, dass die bewährte, empirisch-experimentelle Methodologie der Psychologie zur Vernachlässigung weiterer Erkenntnisverfahren führte, die bei Themen wie dem hier zu besprechenden Werk allein verbleiben und die kurz angesprochen werden. Sodann wird das Werk im Überblick knapp dargestellt und die außergewöhnliche Heterogenität in Inhalten und Methoden betont. Die Besprechung einzelner Beiträge, die nach dem Gesichtspunkt großer Unterschiedlichkeit ausgewählt wurden, schließt sich an. Die abschließende Gesamtbewertung betont den lückenhaften Forschungsstand, die Notwendigkeit der allein verbleibenden qualitativen Methodik mit ihren verschiedenen Möglichkeiten und nennt Desiderata künftigen Vorgehens für diesen thematisch und methodisch interessanten Auftakt-Band, der insbesondere durch Dichte und Verschiedenheit der Beiträge beeindruckt. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1502219

  18. Der Einfluß der Herztransplantation auf die Partnerschaft als Faktor der Lebensqualität

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Laederach-Hofmann K

    2000-01-01

    Full Text Available Eine terminale Herzkrankheit mit all ihren somatischen und psychosozialen Konsequenzen und deren Einflüssen auf die Lebensqualität belastet den Patienten und ebenso sein Umfeld, vorab seinen Partner. Das soziale Netz ist einer der wichtigsten Faktoren, der zu psychischer Stabilität beiträgt. Es hilft, Gefühle von Hilflosigkeit, Depression und Unsicherheit besser zu ertragen, vermindert die Ängstlichkeit und verbessert die Lebensqualität. Ziel dieser prospektiven Untersuchung war es, Angaben über den Einfluß einer Herztransplantation auf die Partnerschaftsbeziehung zu erhalten. Methoden: Von 26 Paaren wurden mittels der Familienbögen (FAM III, die 7 interaktionelle Dimensionen erfassen, Daten zu drei Zeitpunkten gesammelt: 1 wenn der Patient auf die Warteliste gesetzt wurde, 2 1 Jahr und 3 5 Jahre nach Transplantation. Zusätzlich wurde die Lebensqualität mit einem Globalmaß erfragt. Resultate: Im Verlauf einer Herztransplantation berichten beide, Patient und Partner, von einer generellen Verschlechterung der Partnerschaftsbeziehung. Ein Jahr nach Herztransplantation verschlechtert sich für die Patienten die Partnerschaftsbeziehung signifikant (Summenwert, p = 0,034. Dabei ist der wichtige Punkt die Verschlechterung der Emotionalität (p = 0,009, die einen Mangel an affektiver Kommunikation und eine Verschlechterung emotionaler Bedürfnisbefriedigung anzeigt. Fünf Jahre nach Herztransplantation ist der Summenwert unverändert, lediglich die Emotionalität hat sich geringradig verbessert (p = 0,032 im Vergleich zu 1 Jahr nach Herztransplantation. Ähnlich wie die Patienten geben auch deren Partner eine Verschlechterung im Summenwert des FAM III an (p = 0,0006. Allerdings fühlen sich die Partner noch in weiteren 4 von 7 Dimensionen beeinträchtigt, nämlich im Rollenhaushalt (p = 0,014, in der Kommunikation (p = 0,017, in der affektiven Beziehung (p = 0,020 und in den Werten und Normen (p = 0,021. Jedoch bleibt der für die Patienten

  19. Diskriminierung in der 'longue durée' : von der Notwendigkeit der Kontextualisierung von Strukturproblemen

    OpenAIRE

    2006-01-01

    "Diskriminierung auf der Grundlage von Rasse, Ethnie, Geschlecht, Herkunft, körperlicher Verfassung oder Bildungsniveau ist ein Kennzeichen der westlichen Moderne. Das für moderne Nationalstaaten charakteristische Gewaltmonopol übte nicht nur eine Schutzfunktion in Bezug auf das Leben und Eigentum der Staatsbürger aus, sondern verfügte darüber hinaus über die Definitionsmacht, die Kriterien der Zugehörigkeit zur nationalen Gemeinschaft festlegte und dabei Gewalt gegenüber Nicht-Staatsbürgern ...

  20. Symptome und Zeichen der chronischen Kupfervergiftung

    OpenAIRE

    2006-01-01

    Die Arbeit beschäftigt sich mit einer neuen Krankheit von nichtgestillten Säuglingen, die mit der Einführung von Kupferrohren in die Trinkwasserversorgung aufgetreten ist. Sie manifestiert sich vorwiegend als Lebererkrankung. 1986 konnte ursächlich eine erhöhte Kupferkonzentration in der Nahrung der Kinder nachgewiesen werden. In der Arbeit werden typische Symptome und Zeichen der Erkrankung zusammengestellt von 33 verstorbenen oder schwer an der chronischen Kupfervergiftung erkrankten Patien...

  1. Behandlung akuter Schmerzen in der Neurologie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Franz G

    2006-01-01

    Full Text Available Akute Schmerzen sind das Hauptsymptom vieler neurologischer Erkrankungen und eines der wichtigsten Symptome in der Notfallmedizin. In der Akutmedizin ist der Neurologe vor allem mit Kopf- und Rückenschmerzen sowie mit Schmerzen durch Läsionen schmerzleitender Strukturen konfrontiert. Eine ausreichende Schmerztherapie ist ebenso wichtig wie die Abklärung der Schmerzursache. In diesem Artikel werden die spezifischen Akutbehandlungsregime der wichtigsten primären Kopfschmerzen sowie Empfehlungen einer allgemeinen analgetischen Notfallbehandlung beschrieben.

  2. Aktuelles aus der "Fallambulanz Urheberrecht" der OER Community

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Angelika Güttl-Strahlhofer

    2014-12-01

    Full Text Available Im Sommersemester 2014 öffnete die Fallambulanz Urheberrecht der OER Community (Open Educational Resources der Virtuellen Pädagogischen Hochschule (VPH ihre Pforten und behandelte – von LehrerInnen eingelieferte – "PatientInnen" ... Die OER Community wird auch 2015 für alle LehrerInnen offen sein und ist dazu da, die Herausforderungen des Urheberrechts im LehrerInnenberuf wahrzunehmen und gemeinschaftlich Lösungswege zu erarbeiten. Es folgt eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der einzelnen Fälle. Für die ausführlicheren Fallbeschreibungen siehe http://www.virtuelle-ph.at/mod/page/view.php?id=50897 oder auch den Diskussionsverlauf im Forum. Neben den Fällen sind noch zwei Werkstattberichte (Bilder-/Musikschwerpunkt und eine OER-Basisinformation ("Tücken freier Bilder" als Ergebnisse der Lernakitvitäten im Sommersemester 2014 beigefügt.

  3. Aussprachliche Interferenzen der Studenten bei der DaF-Lehrerausbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ayhan BAYRAK

    2013-12-01

    Full Text Available Ziel dieser Untersuchung ist es, die Aussprachefehler der türkischen Studenten, die an der Anadolu Universität Deutsch als Fremdsprache studieren, zu bestimmen und näher auf die wirkenden Einflussfaktoren einzugehen. Dazu wurde von den StudentInnen verlangt, 15 deutsche Sätze und 20 deutsche Wörter vorzulesen, wobei Tonbandaufnahmen gemacht wurden. Danach wurde diese Tonbandaufnahmen analysiert. Im segmentalen Bereich haben sie Schwierigkeiten der kurzen und langen Vokale (% 38. Der zweithäufigste Fehler entstand beim Schwa-Laut [∂] (% 15,9. Bei den Konsonanten wurden folgende Abweichungen festgestellt; [Ik] statt [Iç] (% 8,4; Artikulation des [h] an medialer und finaler Stelle (% 7,3; [s] statt [z] (% 4,2; [z] statt [ts] (% 4,2. Im suprasegmentalen Bereich wurden die Abweichungen von Normen bei der Akzentuierung festgestellt (% 33, 1.

  4. Aus der AGMB

    OpenAIRE

    Hentschel, E

    2014-01-01

    We look back to the Annual Meeting of the German MLA (AGMB) 2014 in Mannheim and ahead to the Annual Meeting of the German MLA (AGMB) 2015 in Basel. A new head of the working team "Libraries in Pharmaceutical Industry" is introduced. We look for authors for the "MEDINFO" weblog. The members are asked for updating their membership records. Es werden ein Rückblick auf die AGMB-Jahrestagung 2014 in Mannheim und ein Ausblick auf die AGMB-Jahrestagung 2015 in Basel gegeben. Der Arbeitskreis Pha...

  5. Quantenphysikalischer Ursprung der Eichidee

    Science.gov (United States)

    Bopp, Fritz

    Betrachtet man die Quantenphysik als Zusammenspiel von elementaren Erzeugungs- und Vernichtungsprozessen, so sind Eichfeldtheorien nicht nur möglich, sondern auch notwendig. Die komplex konjugierten Phasenfaktoren jedes Paares von Erzeugungs- und Vernichtungsoperatoren sind nämlich. willkürlich wählbar. Darum müssen Quantenfeldtheorien vollständig phaseninvariant sein. Das ist ohne Eichfelder nicht möglich.Dem steht im Wege, daß die Diracgleichung nicht einmal global vollständig phaseninvariant ist. Multipliziert man nämlich die Komponenten der Erzeugungs- und Vernichtungsoperatoren mit verschiedenen konstanten Phasenfaktoren, so ändern sich die Diracmatrizen. Nur die Diracschen Vertauschungsrelationen bleiben invariant. Doch sind die Diracgleichungen vor und nach der Transformation physikalisch äquivalent. Man kann also sagen: Systeme freier Fermionen werden erst durch die Klasse aller äquivalenten Diracgleichungen vollständig dargestellt.Da die Diracschen Vertauschungsrelationen gegen beliebige unitäre Transformationen invariant sind, ist die Klasse äquivalenter Diracgleichungen U 4-invariant. Unitäre Diagonalmatrizen liefern willkürliche Phasentransformationen der Spinorkomponenten, so daß die zur Gruppe U 4 gehörigen Eichfelder zu eine allgemein phaseninvarianten Theorie führen. Sie ist so eng mit der QED verwandt, daß wir von einer erweiterten Quantenelektrodynamik, EQE, sprechen können.Hier soll nur gezeigt werden, daß die EQE existiert. Dabei liefert die invariante Untergruppe U 1 von U 4 die QED. Die komplementäre Untergruppe SU 4 umschließt vier Untergruppen SU 3, drei Untergruppen O 4 und sechs Untergruppen SU 2. Letztere könnten den drei Paaren von Quarks und den drei Paaren von Leptonen entsprechen, wobei sich die Quarkpaare zu einer Gruppe SU 3 zusammenschließen. Mehr als zweimal drei Paare von elementaren Fermionen gibt es in der EQE nicht. Sie wird zwar kaum mit der vereinigten QED und QCD identisch sein. Doch sollte sie

  6. Tanz der Diskurse

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dagmar Heimbach

    2006-11-01

    Full Text Available Poetische Wiedergänger. Deutschsprachige Vampirismus-Diskurse vom Mittelalter bis zur Gegenwart enthält insgesamt dreizehn Beiträge. Diese nähern sich dem Phänomen des Vampirismus, wie es sich auf der Basis „historischer, ethnologischer, medizinischer, kriminologischer, populärer oder literarischer Quellen“ in Texten und Medien niedergeschlagen hat, mit dem Ziel, „interdisziplinär, quellen- und genderorientiert“ (S.7 neue Perspektiven zu eröffnen.

  7. Smart apps for the smart plastic surgeon

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aniketh Venkataram

    2015-01-01

    Full Text Available Smartphones have the ability to benefit plastic surgeons in all aspects of patient care and education. With the sheer number of applications available and more being created everyday, it is easy to miss out on apps which could be of great relevance. Moreover, the range of android applications available has not been extensively discussed in the literature. To this end, we have compiled an exhaustive list of android smartphone applications, which we feel can help our day to day functioning. The apps have been extensively reviewed and neatly described along with all their potential uses. In addition, we have made an effort to highlight ′non-medical′ or efficiency apps which can improve departmental functioning. These apps have not been described in prior articles, and their functionality might not be known to all. We believe that the technology savvy plastic surgeon can make maximum use of these apps to his benefit.

  8. Professionalism and Commercialism on Cosmetic Surgeons' Websites.

    Science.gov (United States)

    Park, Sung-Yeon; Park, SangHee

    2016-07-15

    This study analyzed the homepages of 250 cosmetic surgeons' websites by focusing on the representation of cosmetic surgery providers, cosmetic surgery recipients, and cosmetic surgery practice itself. Based on a literature review, some common elements of the webpages were preidentified as the indicators of professionalism or commercialism. Subsequently, each homepage was scrutinized for their presence and salience. Overall, cosmetic surgeons' websites were high in professionalism and low in commercialism in their representation of the service providers. In depicting the recipients, the websites were moderate in both professionalism and commercialism. The representation of practice was low in professionalism and moderate in commercialism. Implications of these findings for doctors, regulators, and consumer advocates are discussed and directions for future research are proposed.

  9. Working night shifts affects surgeons' biological rhythm

    DEFF Research Database (Denmark)

    Amirian, Ilda; Andersen, Lærke T; Rosenberg, Jacob

    2015-01-01

    BACKGROUND: Chronic sleep deprivation combined with work during the night is known to affect performance and compromise residents' own safety. The aim of this study was to examine markers of circadian rhythm and the sleep-wake cycle in surgeons working night shifts. METHODS: Surgeons were monitored...... prospectively for 4 days: pre call, on call, post call day 1 (PC1), and post call day 2 (PC2). The urinary metabolite of melatonin and cortisol in saliva were measured to assess the circadian rhythm. Sleep and activity were measured by actigraphy. Subjective measures were assessed by the Karolinska Sleepiness...... Scale and Visual Analog Scale of fatigue, general well-being, and sleep quality. RESULTS: For both metabolite of melatonin and cortisol, a significant difference (P sleep time during the day on call...

  10. Ethics and the facial plastic surgeon.

    Science.gov (United States)

    Sethi, Neeraj

    2016-09-01

    The facial plastic surgeon potentially has a conflict of interest when confronted with the patients requesting surgery, due to the personal gain attainable by agreeing to perform surgery. The aim of this review is to discuss the potential harm the surgeon can inflict by carrying out facial plastic surgery, beyond the standard surgical complications of infection or bleeding. It will discuss the desire for self-improvement and perfection and increase in the prevalence facial plastic surgery. We address the principles of informed consent, beneficence and non-maleficence, as well as justice and equality and how the clinician who undertakes facial plastic surgery is at risk of breaching these principles without due care and diligence.

  11. Think small: nanotechnology for plastic surgeons.

    Science.gov (United States)

    Nasir, Amir R; Brenner, Sara A

    2012-11-01

    The purpose of this article is to introduce the topic of nanotechnology to plastic surgeons and to discuss its relevance to medicine in general and plastic surgery in particular. Nanotechnology will be defined, and some important historical milestones discussed. Common applications of nanotechnology in various medical and surgical subspecialties will be reviewed. Future applications of nanotechnology to plastic surgery will be examined. Finally, the critical field of nanotoxicology and the safe use of nanotechnology in medicine and plastic surgery will be addressed.

  12. Paying surgeons less has cost more.

    Science.gov (United States)

    Bernstein, Joseph; Derman, Peter

    2012-12-01

    The Balanced Budget Act of 1997 mandated reductions in physician reimbursement. This reduction in payments could be envisioned to limit expenditures on 2 counts: first, individual fees would be lower, producing inherent savings. Furthermore, reducing fees should depress the incentive to work, thereby generating additional savings from reduced output. A rival point of view holds that lower fees might paradoxically lead to greater spending because surgeons compensate for per-case reductions by performing more cases. If this income-targeting hypothesis is correct, lower per-case fees leads to increased volume. Increased work output has particularly sizable economic effects in fields like orthopedic surgery because the total cost of orthopedic interventions is usually many times larger than the physician's fee (largely owing to the cost of implants). As such, increases in work volume more than negate the potential savings from lower surgeon's fees.This phenomenon was studied in the context of total knee arthroplasty. In the decade spanning 1996 to 2005, inflation-adjusted physician reimbursement decreased by approximately 5% per year, leading to a cumulative drop in reimbursement from $2847 to $1685. Nonetheless, because the number of procedures performed increased from 253,841 to 498,169 and because payments to hospitals far exceeded payments to surgeons, total expenditures for total knee arthroplasty increased dramatically: more than $7.1 billion additional was spent on hospital payments. Continuing to pay surgeons less is apt to continue to cost more. Counter to intuition, the best strategy for controlling overall spending might be higher, not lower, surgical fees.

  13. Eulogy John Ludbrook: surgeon, physiologist and biostatistician.

    Science.gov (United States)

    Evans, Roger G; Johnston, Colin I

    2017-08-12

    On the morning of Friday June 9, Professor John Ludbrook died peacefully in his sleep at the age of 87. John will be deeply missed by his family, friends and colleagues. John Ludbrook had a long and distinguished career as a teacher, educator, surgeon, physiologist and lastly as a statistician. This article is protected by copyright. All rights reserved. This article is protected by copyright. All rights reserved.

  14. Plaster of Paris: the orthopaedic surgeon heritage.

    Science.gov (United States)

    Hernigou, Philippe

    2016-08-01

    Plastering is one of the most ancient of the building handicrafts. Plaster is the common name for calcium sulphate hemi hydrate made by heating the mineral gypsum, the common name for sulphate of lime. In the tenth century the Arabs used liquid plaster in orthopaedic treatment. At the beginning of the nineteenth century, patients with fractures of the lower extremities-and often of the upper extremities as well-were treated in bed with restriction of all activity for many weeks until the fractures united. It was the practice of surgeons to dress wounds and fractures at frequent intervals. The bandages, pads, and splints were removed, the fractures manipulated, and the dressings reapplied. The search for simpler, less cumbersome methods of treatment led to the development of occlusive dressings, stiffened at first with starch and later with plaster of Paris. The ambulatory treatment of fractures was the direct result of these innovations. Two military surgeons, Antonius Mathijsen of the Netherlands, and Nikolai Ivanovitch Pirogov of Russia, were responsible for the introduction of the new plaster bandage technique. At the beginning of the twentieth century the technique was improved by Jean-François Calot, a French surgeon, who invented the hand manufacture of plaster bandage as a roll. During the twentieth century, walking cast and ambulation for fresh fractures were developed with plaster and pin incorporated in plaster; the open fracture care concept was introduced with plaster of Paris by Trueta before the external fixation.

  15. [The first woman surgeons in the Netherlands].

    Science.gov (United States)

    Mulder, M; De Jong, E

    1997-01-01

    This article describes the position of woman surgeons in the Netherlands. In 1913 the first woman, Heleen Robert, was accepted as member of the Dutch Society of Surgery. Three others, Jeanne Knoop, Frieda van Hasselt and Rosalie Wijnberg, followed during the next ten years. The nomination of Rosalie Wijnberg caused a turbulent discussion as she was working as a gynaecologist and not as a surgeon. One can wonder about this argument as other members were gynaecologists too. It seems that the male attitudes towards women were changing as more women entered the male dominated field. Nevertheless, from 1931 on, the year in which the registration of specialists was created, a number of women succeeded in obtaining a registration in surgery. Four of them were interviewed: dr. D.A.E. Norel, A.G. Wiersum-de Kwaadsteniet, J. Leeksma-Lievense and A.A. Fierstra. The general opinion still is that surgery is not a female profession. At the moment there are some twenty women working as general surgeon compared to a seven hundred men.

  16. [The educational program for modern military surgeons].

    Science.gov (United States)

    Willy, C; Gutcke, A; Klein, B; Rauhut, F; Friemert, B; Kollig, E W; Weller, N; Lieber, A

    2010-02-01

    Casualties in military conflict produce patterns of injuries that are not seen in routine surgical practice at home. In an era of increasing surgical sub-specialization the deployed surgeon needs to acquire and maintain a wide range of skills from a variety of surgical specialties. Improvised explosive devices (IEDs) have become the modus operandi for terrorists and in the current global security situation these tactics can be equally employed against civilian targets. Therefore, knowledge and training in the management of these injuries are relevant to both military and civilian surgeons. To create this kind of military surgeon the so-called "DUO-plus" model for the training of surgical officers (specialization general surgery plus a second specialization either in visceral surgery or orthopedics/trauma surgery) has been developed in the Joint Medical Service of the German Bundeswehr. Other relevant skills, such as emergency neurotraumatology, battlefield surgery with integrated oral and craniomaxillofacial surgery and emergency gynecology, are integrated into this concept and will be taught in courses. Log books will be kept in accordance with the training curricula. On successful completion of the program medical officers will be officially appointed as Medical Officer "Einsatzchirurg" by their commanding officers for a maximum of 5 years and it will be necessary to renew it after this period. These refresher programs will require participation in visiting physicians programs in the complementary surgical disciplines in order to retain the essential specific skills.

  17. der og konferencer

    DEFF Research Database (Denmark)

    Ravn, Ib

    2008-01-01

    Beskæftiger man sig professionelt med møder og konferencer, er det nyttigt at have gjort sig klart, hvad man forstår ved disse begreber. I denne artikel prøver jeg at definere de to ord, og jeg giver eksempler på forskellige typiske møder og konferencer. Udgivelsesdato: 2008...

  18. Rechnungslegung in der New Economy

    OpenAIRE

    Behr, Giorgio; Leibfried, Peter

    2001-01-01

    Rechnungslegung und New Economy sind ein ungleiches Paar. Die traditionelle Berichterstattung ist vergangenheits- und kostenorientiert an Substanzwerten ausgerichtet, während in der New Economy zunehmend immaterielle Werte und zukunftsgerichtete Grössen über den wirtschaftlichen Erfolg entscheiden. Dieser Konflikt führt zu einem weitgehenden Bedeutungsverlust der bisherigen Rechnungslegung und zur Suche nach Alternativen.

  19. Zeit im Wandel der Zeit.

    Science.gov (United States)

    Aichelburg, P. C.

    Contents: Einleitung(P. C. Aichelburg). 1. Über Zeit, Bewegung und Veränderung (Aristoteles). 2. Ewigkeit und Zeit (Plotin). 3. Was ist die Zeit? (Augustinus). 4. Von der Zeit (Immanuel Kant). 5. Newtons Ansichten über Zeit, Raum und Bewegung (Ernst Mach). 6. Über die mechanische Erklärung irreversibler Vorgänge (Ludwig Boltzmann). 7. Das Maß der Zeit (Henri Poincaré). 8. Dauer und Intuition (Henri Bergson). 9. Die Geschichte des Unendlichkeitsproblems (Bertrand Russell). 10. Raum und Zeit (Hermann Minkowski). 11. Der Unterschied von Zeit und Raum (Hans Reichenbach). 12. Newtonscher und Bergsonscher Zeitbegriff (Norbert Wiener). 13. Die Bildung des Zeitbegriffs beim Kinde (JeanPiaget).14. Eine Bemerkung über die Beziehungen zwischen Relativitätstheorie und der idealistischen Philosophie (Kurt Gödel). 15. Der zweite Hauptsatz und der Unterschied von Vergangenheit und Zukunft (Carl Friedrich v. Weizsäcker). 16. Zeit als physikalischer Begriff (Friedrich Hund). 17. Zeitmessung und Zeitbegriff in der Astronomie (Otto Heckmann). 18. Kann die Zeit rückwärts gehen? (Martin Gardner). 19. Zeit und Zeiten (Ilya Prigogine, Isabelle Stengers). 20. Zeit als dynamische Größe in der Relativitätstheorie (P. C. Aichelburg).

  20. Choosing a Breast Reconstruction Surgeon and Questions to Ask

    Science.gov (United States)

    ... Reconstruction Surgery Questions to Ask Your Surgeon About Breast Reconstruction If you’ve had surgery to treat your ... reconstruction. Finding the right plastic surgeon for your breast reconstruction If you decide to have breast reconstruction, you’ ...

  1. Die Landschaft in der Geschichte, in der Kultur, in der Kunts und in der Stadtplanung: theoretische Annahmen und Erfahrungen.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mario Coletta

    2012-08-01

    Full Text Available Das vorgeschlagene Thema hat das Ziel, dem Konzept der Landschaft eine neue Definition zu geben. Sie soll nicht nur als Umhuellung des staedtischen und laendlichen Territoriums gesehen werden, das besiedelt und produktiv ist, zivilisiet und natuerlich belassen, sondern wie ein lebender Koerper, wenn auch nicht bei bester Gesundheit, der trotz seines Altes noch den vielen Veraenderungen standhaelt. Veraenderungen durch Naturkatatrophen herforgerufen, und besonders durch die vielen Wunden die das Werk der Menschen ihm zugefuegt hat. Als lebendes Wesen leidet die Landschaft und freut sich in guten Zeiten, kleidert sich lieber arm, aber schicklich, als reich und anmassend: Zeuge guter und schlechter Haushaltsfuehrung, jedoch Erbe einer Geschichte die sie erhebt, die Geschichte, Literatur, Ausdruecke der Kunts, kreative Planung beseelt hat. All das ist zusammengefasst in dem Wort "Kultur", die es verdient hat, erworben zu werden, vertieft und den naeschsten Generationen weitergegeben, moeglicherweise noch bereichert von dem, das die heutige Kultur ausarbeiten kann, auch auf dem Weg der Stadtplanung.

  2. Die Landschaft in der Geschichte, in der Kultur, in der Kunts und in der Stadtplanung: theoretische Annahmen und Erfahrungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mario Coletta

    2013-01-01

    Full Text Available Das vorgeschlagene Thema hat das Ziel, dem Konzept der Landschaft eine neue Definition zu geben. Sie soll nicht nur als Umhuellung des staedtischen und laendlichen Territoriums gesehen werden, das besiedelt und produktiv ist, zivilisiet und natuerlich belassen, sondern wie ein lebender Koerper, wenn auch nicht bei bester Gesundheit, der trotz seines Altes noch den vielen Veraenderungen standhaelt. Veraenderungen durch Naturkatatrophen herforgerufen, und besonders durch die vielen Wunden die das Werk der Menschen ihm zugefuegt hat. Als lebendes Wesen leidet die Landschaft und freut sich in guten Zeiten, kleidert sich lieber arm, aber schicklich, als reich und anmassend: Zeuge guter und schlechter Haushaltsfuehrung, jedoch Erbe einer Geschichte die sie erhebt, die Geschichte, Literatur, Ausdruecke der Kunts, kreative Planung beseelt hat. All das ist zusammengefasst in dem Wort "Kultur", die es verdient hat, erworben zu werden, vertieft und den naeschsten Generationen weitergegeben, moeglicherweise noch bereichert von dem, das die heutige Kultur ausarbeiten kann, auch auf dem Weg der Stadtplanung.

  3. Surgeon-industry conflict of interest: survey of North Americans' opinions regarding surgeons consulting with industry.

    Science.gov (United States)

    DiPaola, Christian P; Dea, Nicolas; Noonan, Vanessa K; Bailey, Christopher S; Dvorak, Marcel F S; Fisher, Charles G

    2014-04-01

    Surgeon-industry conflict of interest (COI) has become a source of considerable interest. Professional medical societies, industry, and policy makers have attempted to regulate potential COI without consideration for public opinion. The objective of this study was to report on the opinions of individuals representing the general public regarding surgeon-industry consulting relationships. Web-based survey. Survey was administered using a "spine Web site," and opinions are collected on surgeon-industry consulting and regulation. Associations among responses to similar questions were assessed to ensure validity and subgroup analysis performed for respondent age, sex, education, insurance, employment, and patient status. Six hundred ten of 642 surveys had complete data. The sample population comprised more females and was older and more educated than the American population. About 80% of respondents felt it was ethical and either beneficial or of no influence to the quality of health care if surgeons were consultants for surgical device companies. Most felt disclosure of an industry relationship was important and paying surgeons royalties for devices, other than those they directly implant, would not affect quality of care. Respondents support multidisciplinary surgeon-industry COI regulation and trust doctors and their professional societies to head this effort. Despite the known potential negative impact of surgeon-industry COI on patient care, this study revealed that this does not seem to be reflected in the opinion of the general public. The respondents felt that disclosure is deemed one of the most important means of self-regulation and COI management, which is in agreement with current trends of most spine societies and journals that are increasing the stringency of disclosure policies. Copyright © 2014 Elsevier Inc. All rights reserved.

  4. Die Dankesrede bei der Preisverleihung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elenmari Pletikos Olof

    2012-12-01

    Full Text Available Festliche Preisverleihungen sind Gelegenheiten, bei denen von den Preisträgerneine kurze Rede erwartet wird. Obwohl die Dankesrede eine kleinere Randgattung innerhalb des epideiktischen Genres ist, steht sie im Mittelpunkt des Ereignisses. Rhetorikhandbücher geben zahlreiche Ratschläge, wie eine gute Festrede vorbereitet werden soll, um zu unterhalten, zu bewegen und zu belehren. Ziel dieser Untersuchung ist es festzustellen, welche Eigenschaften der Dankesrede die Zuhörer als erwünscht oder unerwünscht wahrnehmen und welche Charakteristika am meisten zur Qualität festlicher Dankesreden beitragen. Das Korpus der gesprochenen Texte bilden 30 Dankesreden anlässlich kroatischer Preisverleihungen in den Bereichen Schauspiel, Sport, Musik, Fernsehen, Literatur und Wirtschaft. Die Audio-Aufnahmen der Dankesreden wurden einer Gruppe von Hörern zur Bewertung in folgenden Kategorien vorgelegt: interessant, geistreich, hoher Sprachstil, feierlich, emotiv, persönlich, originell, bescheiden, vorbereitet und spontan. Zusätzlich wurde zu jeder Rede die offene Frage gestellt, was dem Zuhörer an der Rede gefallen oder nicht gefallen habe. Die Resultate der Perzeptionsanalye lassen erkennen, dass die Interessantheit einer Rede mit der Eigenschaft des Geistreichen, des Originellen, des Emotionalen und des Persönlichen in Verbindung gebracht wird und die Eigenschaft des Festlichen im Wesentlichen nur mit dem hohen Sprachstil und der Vorbereitetheit des Textes korreliert. Einige Eigenschaften können sowohl erwünscht als auch unerwünscht sein, z. B. Dialekt, Persönliches und Kürze. Die besten Dankesreden haben Eigenschaften, die im Grunde schwer miteinander zu verbinden sind: Einerseits soll der Text vorbereitet sein (hoher Stil, Wortwahl, Figuren, Originalität der Geschichte, Humor, andererseits wird bei der Ausführung Spontaneität (Aufrichtigkeit, Emotionalität, Persönlichkeit erwartet.

  5. 21 CFR 878.4470 - Surgeon's gloving cream.

    Science.gov (United States)

    2010-04-01

    ... 21 Food and Drugs 8 2010-04-01 2010-04-01 false Surgeon's gloving cream. 878.4470 Section 878.4470...) MEDICAL DEVICES GENERAL AND PLASTIC SURGERY DEVICES Surgical Devices § 878.4470 Surgeon's gloving cream. (a) Identification. Surgeon's gloving cream is an ointment intended to be used to lubricate the...

  6. Ökologie der Moose der Gletscherinsel Isla Persa (Berina, Schweiz) (Moose der Alpinstufe)

    NARCIS (Netherlands)

    Oostendorp-Bourgonjon, Cora

    1977-01-01

    Auf Isla Persa, einer Gletscherinsel auf 2450-2850 m Höhe in der Süd-Ost-Schweiz (Berninagebiet), wurden im Sommer 1973 und 1974 floristische und ökologische Untersuchungen vorgenommen. Es wurden 114 Moosarten auf der Insel gefunden. Ausführliche Standortsdaten werden für jede Art gesondert gegeben.

  7. Verantwortlicher Umgang mit Antibiotika: Notwendigkeit der Antibiotikareduktion in der Aknetherapie.

    Science.gov (United States)

    Gollnick, Harald P M; Buer, Jan; Beissert, Stefan; Sunderkätter, Cord

    2016-12-01

    Der übermäßige oder unkritische weltweite Einsatz von Antibiotika in der Medizin hat die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen beschleunigt. In einigen Bereichen sind viele Antibiotika bei bakteriellen Infektionen, die zuvor noch gut auf antibakterielle Wirkstoffe reagierten, mittlerweile wirkungslos geworden. Dermatologen/Venerologen setzten orale und topische Antibiotika bei der Behandlung von Acne vulgaris routinemäßig ein, obwohl Akne weder eine infektiöse Erkrankung ist noch alleine durch das Propionibacterium getriggert wird. Vielmehr ist sie eine komplexe, chronische entzündliche Hauterkrankung, die durch verschiedene pathogenetische Faktoren wie follikuläre Hyperkeratose, erhöhter Sebumproduktion, bakterielle Proliferation und Entzündung zustande kommt. Folglich sollte eine erfolgreiche Therapie auf die Bekämpfung verschiedener pathogenetischer Faktoren und nicht nur auf die von Propionibacterium acnes abzielen. Daher wurden topische Retinoide und Benzoylperoxid als Mittel der ersten Wahl definiert. Monotherapien mit lokalen Antibiotika sollten insgesamt vermieden werden. Systemische Antibiotika der Tetrazyklin-Gruppe haben bei bestimmen Krankheitsstadien ihren Sinn, ihre Wirkung könnte aber eher auf der antientzündlichen als auf der antibiotischen Reaktion beruhen. Gesundheitsbehörden ermahnen alle Gesundheitsdienstleister, den Einsatz von Antibiotika einzuschränken. Das Nutzen-Risiko-Verhältnis muss bei der Entscheidung für oder gegen eine antibiotische Therapie bei einem einzelnen Patienten immer auch in Bezug auf das öffentliche Interesse am Erhalt der Wirksamkeit von Antibiotika abgewogen werden. Im Folgenden werden das aktuelle Krankheitskonzept zu Acne vulgaris und die sich daraus ableitenden Konsequenzen für den Einsatz von Antibiotika vorgestellt. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  8. Emil Theodor Kocher (1841-1917)--orthopaedic surgeon and the first surgeon Nobel Prize winner.

    Science.gov (United States)

    Bumbasirević, Marko Z; Zagorac, Slavisa G; Lesić, Aleksandar R

    2013-01-01

    Theodor Emil Kocher (1841-1917), born in Bern, educated in many universities in Europe. Kocher as many surgeons of that time performed orthopedic surgery, general surgery, neurosurgery and endocrine surgery, but he become famous in orthopaedic surgery and endocrine surgery. He is remember as a surgeon who described the approach to the hip joint, elbow joint, maneuver for the reduction of dislocated shoulder joint. He introduced many instruments and many of them, such as Kocher clamp is still in use. Most important Kocher work was the thyroid gland surgery, and he received the Nobel Prize for Medicine in 1909, for-in this matter. His nature of meticulous surgeon, scientific and hard working person, dedicated to his patients and students made- found him the place in a history of medicine.

  9. Islam der Frauen?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anna Würth

    2004-11-01

    Full Text Available Das Thema Islam hat Konjunktur, und auch die Beschäftigung mit dem Thema „muslimische Frauen“ nimmt zu. In den Beiträgen des von Mechthild Rumpf, Ute Gerhard und Mechthild M. Jansen herausgegebenen Sammelbandes werden die widersprüchlichen Folgen von globalen Islamisierungstendenzen für Musliminnen untersucht. Dabei werden sowohl die bestimmenden Faktoren des eigenen Blicks auf „die anderen“ heraus gearbeitet als auch die Komplexität der Geschlechterordnungen in islamisch geprägten Gesellschaften und Gemeinschaften. Vor allem geht es den Autorinnen des Bandes darum, die vielfältigen Bedeutungen und Bedeutungszuweisungen des Faktors „Islam“ für das Leben und das Selbstverständnis von Frauen herauszustellen.

  10. Das Lob der Sternkunst. Astronomie in der deutschen Aufklärung.

    Science.gov (United States)

    Baasner, R.

    Contents: 1. Einleitung. 2. Die Astronomie im Rahmen der Aufklärungs-Physik. 3. Das Lob der Sternkunst. 4. Ein Blick auf die Sternwarten. 5. Allgemeine Darstellungen der Sternkunde. 6. Schleppende Rezeption: Das kopernikanische Weltbild. 7. Himmelsphysik: Die Debatte um die causa gravitatis. 8. Theorie der Himmelskörper. 9. Die Erde als Gegenstand der Astronomie. 10. Die Sonne. 11. Der Mond. 12. Die Planeten. 13. Die Kometen. 14. Die Fixsterne. 15. Die Entstehung der Welt. 16. Beiträge der Astrotheologie. 17. Der Kampf gegen die Astrologen.

  11. Untersuchungen zur Struktur der b2-Untereinheit der FOF1-ATP-Synthase aus Escherichia coli

    OpenAIRE

    Hornung, Tassilo

    2004-01-01

    Die Bindung von F1 an FO in der ATP-Synthase erfolgt über zwei Stiele. Während man davon ausgeht, dass der erste Stiel direkt an der ATP-Synthese beteiligt ist, so ist die Funktion des zweiten Stiels, der u.a. aus der b-Untereinheit besteht, noch recht unklar. Ein erster Schritt die Funktion des zweiten Stiels aufzuklären ist das Verständnis der Struktur der als Dimer auftretenden Untereinheit b. Mit Hilfe der ESR-Spektroskopie sollten neue Erkenntnisse bezüglich der Quartärstruktur von b2 er...

  12. Surgeons' motivation for choice of workplace.

    Science.gov (United States)

    Kähler, Lena; Kristiansen, Maria; Rudkjøbing, Andreas; Strandberg-Larsen, Martin

    2012-09-01

    To ensure qualified health care professionals at public hospitals in the future, it is important to understand which factors attract health care professionals to certain positions. The aim of this study was to explore motives for choosing employment at either public or private hospitals in a group of Danish surgeons, as well as to examine if organizational characteristics had an effect on motivation. Eight qualitative interviews were conducted with surgeons from both public and private hospitals sampled using the snowball method. The interviews were based on a semi-structured interview guide and analyzed by means of phenomenological theory. Motivational factors such as personal influence on the job, the opportunity to provide the best possible patient care, challenging work tasks colleagues, and ideological reasons were emphasized by the surgeons as important reasons for their choice of employment. Motivational factors appeared to be strongly connected to the structure of the organization; especially the size of the organization was perceived to be essential. It is worth noting that salary, in contrast to the general belief, was considered a secondary benefit rather than a primary motivational factor for employment. The study revealed that motivational factors are multidimensional and rooted in organizational structure; i.e. organizational size rather than whether the organization is public or private is crucial. There is a need for further research on the topic, but it seems clear that future health care planning may benefit from taking into account the implications that large organizational structures have for the staff working within these organizations. not relevant. not relevant.

  13. Australia's female military surgeons of World War I.

    Science.gov (United States)

    Neuhaus, Susan J

    2013-10-01

    The war service of Lilian Violet Cooper, the first female surgeon of the Royal Australasian College of Surgeons, is well recognized. Not so well known however, are the other pioneering female doctors who also undertook work as military surgeons during World War I. At least four of the 14 Australian female doctors that undertook overseas war service during World War I were engaged as surgeons and treated Australian, British and Allied casualties. These women operated in London, in Egypt and on the frontlines of the Macedonian campaign. While none of these other women became Fellows of the Royal Australasian College of Surgeons, their war efforts deserve recognition.

  14. Aktuelle Diagnostik der kindlichen Harninkontinenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Möhring C

    2006-01-01

    Full Text Available Einnässen ist das häufigste urologische Symptom im Kindesalter. Es ist für den behandelnden Arzt eine Herausforderung, da der Erfolg oder Mißerfolg der eingeleiteten Therapie das psychische und auch das körperliche Wohlergehen des Kindes deutlich beeinflußt. Die Abklärung inkontinenter Kinder, die zumeist primär in der Hand von Pädiatern liegt, wird von den beteiligten Fachdisziplinen sehr unterschiedlich gehandhabt. Dabei zeichnet sich zumindest in Deutschland eine Tendenz zur primären Psychologisierung des Problems Enuresis ab. In unserer Spezialsprechstunde finden sich immer mehr Kinder, die beim Kinderpsychologen vorgestellt wurden, nachdem primäre medikamentöse Therapieversuche nicht erfolgreich waren. Auch eine Komedikation mit Ritalin wegen Aufmerksamkeits-Defizitsyndrom findet sich zunehmend. Die Diagnostik der vorbehandelnden Kollegen reicht dabei vom Nichtstun bis hin zu invasiven radiologischen Maßnahmen und endoskopischen Verfahren. Ein definierter Behandlungserfolg kann nur dann erzielt werden, wenn durch die vorangegangene Diagnostik eine klare Unterscheidung zwischen Enuresis und allen anderen Formen der Blasenstörung, zusammengefaßt im Begriff "Kindliche Harninkontinenz", getroffen wird. Nach den Leitlinien der deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU und des Arbeitskreises "Urologische Funktionsdiagnostik und Urologie der Frau" muß man streng bei unterschiedlicher Ätiologie und Pathophysiologie zwischen Enuresis und kindlicher Harninkontinenz unterscheiden [1]. Die nicht-invasive Basisdiagnostik erlaubt in den meisten Fällen bereits die Klassifizierung der Störung und gibt Hinweise auf die Ursache. Die exakte pathophysiologische Abklärung bei kindlicher Inkontinenz kann aber nur durch weiterführende invasive Diagnostik bzw. mit Hilfe der (Video- Zystomanometrie erfolgen.

  15. Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer: Die Kirchen unter dem Grundgesetz. Führung und Organisation der Streitkräfte im demokratisch-parlamentarischen Staat : Aussprache zu den Berichten in den Verhandlungen der Tagung der Deutschen Staatsrechtslehrer zu Frankfurt am Main vom 4. bis 7. Oktober 1967

    National Research Council Canada - National Science Library

    Heckel, Martin; Hollerbach, Alexander; Unruh, Georg Ch. von

    1968-01-01

    ... Verzeichnis der Mitglieder Staatsrechtslehrer Satzung der Vereinigung der Vereinigung der Deutschen 311 312 321 Eröffnung der Tagung am 4. Oktober 1967Eröffnung der Tagung am 5. Oktober 1967 Vor Eintr...

  16. Sir Charles Ballance: pioneer British neurological surgeon.

    Science.gov (United States)

    Stone, J L

    1999-03-01

    nerve regeneration and nerve grafting, and after many years of devoted research, he devised successful operations for facial nerve paralysis. For this and early vascular work, he is often credited as the first English surgeon to reintroduce classical Hunterian methods of experiment into surgery. He was honored as the founder and President of The Society of British Neurological Surgeons in 1926. Perhaps best known as a general and aural surgeon, Ballance was second only to Horsley in reputation as a pioneer British neurological surgeon. Described as a painstakingly slow but delicate and meticulous operator, Ballance made a contribution to neurosurgery and temporal bone surgery that was immense.

  17. American Orthopaedic Surgeons in World War I.

    Science.gov (United States)

    Green, David P; DeLee, Jesse C

    2017-04-05

    On April 6, 1917, the United States declared war on Germany and entered what was then called the Great War. Among the first officers sent to Europe were 21 orthopaedic surgeons in the so-called First Goldthwait Unit. Prior to the war, orthopaedics had been a nonoperative "strap-and-buckle" specialty that dealt primarily with infections, congenital abnormalities, and posttraumatic deformity. The Great War changed all of that forever, creating a new surgical specialty with emphasis on acute treatment, prevention of deformity, restoration of function, and rehabilitation.

  18. [The cardiovascular surgeon and the Syntax score].

    Science.gov (United States)

    Gómez-Sánchez, Mario; Soulé-Egea, Mauricio; Herrera-Alarcón, Valentín; Barragán-García, Rodolfo

    2015-01-01

    The Syntax score has been established as a tool to determine the complexity of coronary artery disease and as a guide for decision-making among coronary artery bypass surgery and percutaneous coronary intervention. The purpose of this review is to systematically examine what the Syntax score is, and how the surgeon should integrate the information in the selection and treatment of patients. We reviewed the results of the SYNTAX Trial, the clinical practice guidelines, as well as the benefits and limitations of the score. Finally we discuss the future directions of the Syntax score.

  19. Lernfeld und Prozessorientierung in der beruflichen Erstausbildung

    OpenAIRE

    Wolf, Stefan

    2007-01-01

    Die Fallstudie „Lernfeld und Prozessorientierung in der beruflichen Erstausbildung“ der Mechatroniker/in-Ausbildung untersucht moderne berufliche Bildung unter subjektwissenschaftlichen Gesichtspunkten. Im Mittelpunkt steht das lernende und handelnde Subjekt und die von ihm verlangten erweiterten beruflichen Handlungskompetenzen. Anforderungen, die bisher an die Managementausbildung gestellt wurden, werden beim Lernfeldkonzept, besonders aber bei der Prozessorientierung in der beruflichen Bil...

  20. Dagobert Duck : vom Griesgram zum Fantastilliardär ; einige Kapitel aus der Urgeschichte der reichsten Ente der Welt

    OpenAIRE

    Dolle-Weinkauff, Bernd

    2012-01-01

    Sucht man nach einer populären Ikone, die Generationen übergreifend und in internationalem Maßstab Besitzstreben, Reichtum und die Macht der Finanzwelt verkörpert, so muss man sich nicht lange umsehen, um fündig zu werden. Nicht nur in der Welt der Comics und in der Disney’schen Entensippe der Ducks spielt Onkel Dagobert eine markante Rolle.

  1. Das Ende der Bildung und der abendländischen Paideia

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    MICHELE BORRELLI

    2011-12-01

    Full Text Available Zentral im Beitrag ist die Neufassung des Bildungsbegriffs. Neufassung die sich aus der Krise der Geisteswissenschaften, besser: aus dem sich durchsetzen der empirisch-nomologischen (erklärenden Wissenschaften gegenüber dem Bereich der Normen und der symbolischen Sphäre ergibt.

  2. Bilderpolitik - Der gewöhnliche Faschismus im Kontext der Produktion und der Rezeption

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sabine Hänsgen

    2016-07-01

    Full Text Available Obyknovennyi fashizm / Der gewöhnliche Faschismus war ein sowjetisches Filmprojekt, das im Jahr 1965 von Michail Romm gemeinsam mit Jurij Chanjutin und Maja Turovskaja auf der Grundlage vom während der NS-Zeit entstandenen Bildmaterial realisiert wurde. Bei dem Projekt handelt es sich um den ersten umfassenden Versuch einer filmischen Reflexion über den Faschismus und implizit auch über die eigene totalitäre Vergangenheit in der nachstalinistischen Sowjetunion. Dieser Schlüsselfilm der 1960er Jahre löste eine breite internationale Diskussion aus, die Einblick in das diskursive Feld der wechselseitigen politisch-ideologischen Spiegelungen während der Zeit des Kalten Krieges gewährt. Obyknovennyi fashizm gehört zum Genre des „Kompilationsfilms“, das eine Wiederveröffentlichung und Neuinterpretation historischen Bildmaterials leistet. Montiert wurde der Film aus NS-Wochenschauen, Dokumentarfilmen und Kulturfilmen (2 Mio Meter Film, die 1945 von der Roten Armee aus den Beständen des Reichsfilmarchivs konfisziert und nach Moskau gebracht worden waren. Dieses Filmmaterial wurde ergänzt durch Fotografien, etwa die Fotoporträts des Hitler-Leibfotografen Heinrich Hoffmann oder private Schnappschüsse von Soldaten der deutschen Wehrmacht, die Jahrzehnte später im Zusammenhang mit der ersten Wehrmachtsausstellung großes Aufsehen erregten. In dem Artikel von Wolfgang Beilenhoff und Sabine Hänsgen werden die langwierige Produktionsgeschichte und die kontroverse Rezeption des Films in BRD und DDR behandelt. Besondere Aufmerksamkeit finden bei der Filmanalyse die medialen Strategien, mit denen dieser Kompilationsfilm das NS-Bildmaterial einer kritischen Lektüre unterzieht. Im Zentrum stehen das Zusammenspiel von visueller Montage und mündlichem Autorenkommentar sowie die Verwendung anderer Medien (Fotografie und Buch im Film. Im Schlussteil des Artikels wird Romms Film im Kontext anderer filmischer Auseinandersetzungen mit

  3. Neuronale Mechanismen der posturalen Kontrolle und der Einfluss von Gleichgewichtstraining

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Taube W

    2013-01-01

    Full Text Available Für die Aufrechterhaltung des Gleichgewichts findet auf mehreren Stufen des zentralen Nervensystems (ZNS die Integration sensorischer Informationen statt, auf deren Basis motorische Areale adäquate (Kompensations- Reaktionen initiieren. Der vorliegende Überblicksartikel stellt in einem ersten Schritt wichtige Bereiche des ZNS vor, die für die sensomotorische Verarbeitung gleichgewichtsrelevanter Informationen bedeutsam sind. Im Anschluss daran wird ein Überblick über die heutzutage bekannten neuronalen Anpassungsvorgänge an Gleichgewichtstraining gegeben. Dabei wird der Fokus auf Adaptationen auf kortikaler (Motorkortex und Hippokampus und spinaler Ebene gelegt. Zum Schluss werden funktionelle Anpassungen des Gleichgewichtstrainings aufgezeigt, die nicht unmittelbar im Zusammenhang mit der Gleichgewichtsfähigkeit stehen. Diese umfassen die Sensomotorik der Halswirbelsäule, Kraft, Sprungvermögen und Verletzungsprophylaxe.

  4. Moderne mathematische Methoden der Physik

    CERN Document Server

    Goldhorn, Karl-Heinz; Kraus, Margarita

    2010-01-01

    Der große Vorzug dieses Lehrbuchs liegt in seiner kompromisslosen Konzentration auf begriffliche Klarheit bei bewusstem Verzicht auf für Physiker irrelevante Details. Es richtet sich u.a. an Studierende von Master-, Aufbau-, Graduierten- und Promotionsstudiengängen im Bereich der theoretischen und mathematischen Physik. Die Auswahl des Stoffes deckt ein breites Spektrum mathematischer Konzepte und Methoden ab, die für die heutige Physik relevant sind. Dieser zweite Band konzentriert sich dabei auf mathematische Grundlagen der Quantenmechanik: Unbeschränkte Operatoren im Hilbertraum, Spektraltheorie sowie Symmetriegruppen und ihre Darstellungen mit besonderem Augenmerk auf Rotations- und Lorentzgruppe.

  5. Zwischenbilanz und Verbesserungspotenziale der Europa-2020-Strategie

    DEFF Research Database (Denmark)

    Leschke, Janine

    2016-01-01

    Während die Instrumente der Economic Governance während der Krise erheblich gestärkt wurden, sind im Bereich der sozialen Dimension Europas keine Fortschritte zu verzeichnen. Die in erster Linie auf strikter überwachte und zentral gesteuerte Budgetpolitiken setzenden Verfahren im Europäischen...... Semester haben die ohnehin bestehende Nachrangigkeit sozialer Ziele in der EU weiterhin gefestigt. Dieser Beitrag zieht eine Zwischenbilanz der Europa-2020-Strategie. Der Fokus liegt auf dem Widerspruch zwischen den sozial- und beschäftigungspolitischen Zielen und den gleichzeitigen Vorgaben zur...... werden Verbesserungspotenziale der Europa-2020-Strategie diskutiert....

  6. Discordance between patient and surgeon satisfaction after total joint arthroplasty.

    Science.gov (United States)

    Harris, Ian A; Harris, Anita M; Naylor, Justine M; Adie, Sam; Mittal, Rajat; Dao, Alan T

    2013-05-01

    We surveyed 331 patients undergoing total hip or knee arthroplasty pre-operatively, and patients and surgeons were both surveyed 6 and 12 months post-operatively. We identified variables (demographic factors, operative factors and patient expectations) as possible predictors for discordance in patient-surgeon satisfaction. At 12 months, 94.5% of surgeons and 90.3% of patients recorded satisfaction with the outcome. The discordance between patient and surgeon satisfaction was mainly due to patient dissatisfaction-surgeon satisfaction. In an adjusted analysis, the strongest predictors of discordance in patient-surgeon satisfaction were unmet patient expectations and the presence of complications. Advice to potential joint arthroplasty candidates regarding the decision to proceed with surgery should be informed by patient reported outcomes, rather than the surgeon's opinion of the likelihood of success.

  7. Grundlagen der ultraschallgezielten transurethralen Stammzelltherapie der Harn-Inkontinenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Strasser H

    2005-01-01

    Full Text Available In präklinischen Studien wurden Sicherheit und Durchführbarkeit von durch transurethralen Ultraschall geführten Injektionen von autologen Myo- und Fibroblasten zur Behandlung der Stressinkontinenz untersucht. Zwischen 2002 und März 2005 wurden 129 inkontinente Patienten (Alter 36–85 Jahre, 92 Frauen, 37 Männer in eine klinische Studie aufgenommen, um zu untersuchen, ob die Stressinkontinenz effektiv mittels durch transurethralen Ultraschall geführte Injektionen von autologen Myo- und Fibroblasten behandelt werden kann. Die Patienten litten an Stress- oder gemischter Harninkontinenz. Vor und nach der Therapie wurden ein definierter Inkontinenz-Score, Veränderungen der Lebensqualität sowie Morphologie und Funktion von Urethra und Rhabdosphinkter bewertet. Der transurethrale Ultraschall wurde zur Untersuchung und Visualisierung des unteren Harntraktes verwendet. Zusätzlich wurden vor und nach der Behandlung urodynamische und Labortests durchgeführt. Es wurden kleine Muskelbiopsien am Oberarm unter Lokalanästhesie entnommen und die Zellen in einem GMP-Labor zum Wachstum gebracht. Die Fibroblasten wurden fallweise mit einer kleinen Menge an Kollagen als Trägermaterial (ca. 2,5 ml gemischt. Mittels transurethralem Ultraschall und einer speziell entwickelten Injektionsvorrichtung wurden die Fibroblasten in die urethrale Mukosa zur Atrophiebehandlung injiziert. Die Myoblasten wurden direkt in den Rabdosphinkter zur Muskelrekonstruktion injiziert. Bei 108 Patienten konnte die Harninkontinenz nach der Injektion geheilt werden. Die postoperative Lebensqualität sowie die Dicke von Urethra und Rhabdosphinkter und die Aktivität und Kontraktilität des Rhabdosphinkter waren nach der Behandlung wesentlich verbessert. Bei 21 Patienten kam es zu einer Verbesserung der Harninkontinenz. Es traten keine Nebenwirkungen oder Komplikationen auf.

  8. Risiko Energiewende Wege aus der Sackgasse

    CERN Document Server

    Kleinknecht, Konrad

    2015-01-01

    Der Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie in Deutschland wurde im Sommer 2011 im Eiltempo beschlossen. Jetzt zeigt sich, dass es keinen realistischen Plan für den Umbau der Energieversorgung in der vorgesehenen Frist von zehn Jahren gibt. Für die Umstellung unserer gesamten Stromversorgung und damit unserer Wirtschaft ist der Zeitraum zu kurz. Es fehlt eine belastbare empirische Begründung, die Fragen der Versorgungssicherheit, der Finanzierbarkeit, der Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung und die soziale Gerechtigkeit behandeln müsste. Somit droht diese Wende an ihren Widersprüchen zu scheitern. Konrad Kleinknecht versucht in seinem Buch, die Probleme zu benennen und Antworten zu finden. Für ihn stellen sich die folgenden Fragen: Welche Möglichkeit haben wir, mit Windkraft und Solarenergie einen Teil der Stromversorgung zu ersetzen? Welche Stromquellen bieten gesicherte Leistung? Können wir auf Kohlekraftwerke verzichten? Brauchen wir neue Stromtrassen? Wie lässt sich Strom speichern?...

  9. Der evolutionäre Naturalismus in der Ethik

    Science.gov (United States)

    Kaiser, Marie I.

    Charles Darwin hat eindrucksvoll gezeigt, dass der Mensch ebenso wie alle anderen Lebewesen ein Produkt der biologischen Evolution ist. Die sich an Darwin anschließende Forschung hat außerdem plausibel gemacht, dass sich nicht nur viele der körperlichen Merkmale des Menschen, sondern auch (zumindest einige) seiner Verhaltensdispositionen in adaptiven Selektionsprozessen herausgebildet haben. Die Vorstellung, dass auch die menschliche Moralität evolutionär bedingt ist, scheint daher auf den ersten Blick ganz überzeugend. Schließlich hat die Evolutionstheorie in den vergangenen Jahrzehnten in vielen Bereichen (auch außerhalb der Biologie) ihre weitreichende Bedeutung unter Beweis gestellt. Warum sollte, so könnte man beispielsweise fragen, gerade die Fähigkeit des Menschen, moralische Normen aufzustellen und gemäß ihnen zu handeln, nicht evolutionär erklärt werden können? Und warum sollte eine solche evolutionäre Erklärung der menschlichen Moralität irrelevant für die Rechtfertigung moralischer Normen sein? Warum sollte die Ethik eine Bastion der Philosophen bleiben, für die evolutionsbiologische Forschungsergebnisse über den Menschen und seine nächsten Verwandten keinerlei Relevanz besitzen?

  10. Opportunities in Total Knee Arthroplasty: Worldwide Surgeons' Perspective.

    Science.gov (United States)

    Dunbar, Michael; Newman, Jared M; Khlopas, Anton; Chughtai, Morad; Martinez, Nick; Bhowmik-Stoker, Manoshi; Mont, Michael A

    2017-07-25

    This study surveyed a group of US and international orthopaedic surgeons to prioritize areas of improvement in primary total knee arthroplasty (TKA). Specifically, we assessed surgeon responses regarding the top five areas of TKA needing improvement; which were stratified by: a) US surgeons, b) international surgeons, c) US surgeons' implant-brand-loyalty, and d) surgeons' years of experience and case volume. Four hundred and eighteen surgeons who were board-certified, in practice for at least two years, spent 60% of their time in clinical practice, and performed a minimum of 25 lower extremity joint arthroplasties per year were surveyed. They chose the top five areas (among 17) needing improvement for TKA. Results were stratified by surgeons' location (US and international), implant-brand-loyalty, years of experience, and case volume. Functional outcomes was the top identified area for improvement (US 63% and international 71%), followed by brand loyalty (Company I 68%, other brand 59%, and multi-brand/no loyalty 66%), years of experience (early-career 64%, mid-career 63%, and late-career 75%) and case volume (low-volume 69%, mid-volume 60%, and high-volume 71%). Following this was costs for US surgeons (47%) and implant survivorship for international surgeons (57%). While costs were the next highest area for specific Company-loyal surgeons (57%), implant survivorship was the next highest area for the other two cohorts. Implant survivorship was the second most important area of improvement regardless of years of experience and for low- and mid-volume surgeons. Surgeons identified functional outcomes as the most important area needing improvement. Cost of implants was more important for American as compared to international surgeons.

  11. Congenital Ulnar Drift in a Surgeon

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Desirae McKee

    2015-01-01

    Full Text Available Windblown hand is a term used in many instances to describe ulnar deviations of the fingers with or without other malformations. In 1994 Wood reviewed all of the descriptions of cases of windblown hand and pointed out how many variants of congenital ulnar drift there are, suggesting that the many variations seen may all belong to a larger type of arthrogryposis. While the most common cause of ulnar deviation of the fingers is rheumatoid arthritis, it can also be caused by other conditions such as windblown hand or Jaccoud’s arthropathy. While most hand surgeons are familiar with presentations of congenital ulnar drift, few of them are knowledgeable about Jaccoud’s arthropathy as this is usually discussed within medical communities such as Rheumatology. We present a case of a surgeon who has had noticeable ulnar deviation of the digits at the level of the metacarpophalangeal joint since his early 20s. We propose that the current case is a demonstration of a type of windblown hand that has some hereditary component but is not immediately obvious at birth and presents physically more like Jaccoud’s arthropathy than traditional windblown hand.

  12. Training cardiac surgeons: the Indiana University experience.

    Science.gov (United States)

    Brown, John W

    2016-12-01

    In this article, I will outline the origin of cardiothoracic surgical (CTS) training at Indiana University (IU) and its evolution to the present. I will describe my educational background, surgical training in this specialty, and my role as an educator of CT surgeons. I will describe our faculty and the structure of the CTS residency. Finally, I will describe a newly adopted smart phone "App" called SIMPL, which allows the resident and faculty to quickly (50% of the most critical aspects of each surgical procedure, the resident's performance during the critical portion of the operation from poor to excellent, and the degree of difficulty of the operation from simple to complex. The attending surgeon and the resident data are then forwarded to the SIMPL database where the SIMPL software aggregates data for each resident and procedure producing a report at the end of the rotation of the resident's performance relative to his peers. This additional evaluation process will better ensure that our CTS residents are "practice ready" when they complete their training.

  13. Denis Browne: maverick or master surgeon?

    Science.gov (United States)

    Smith, D E

    2000-11-01

    The current generation of surgeons may remember Denis Browne only as an inventor of surgical instruments which few people use, an innovator of procedures condemned as inadequate, and a personality bristling with controversy: a maverick indeed. And yet this assessment belies his influence as the founder of modern paediatric surgery in the development of British surgery. Further, his innovative operations in a range of paediatric lesions were revolutionary in the context of the time. Browne was born in 1892 and educated in Australia, although his whole surgical career was in England. He had a remarkable family background; unique Australian experiences in childhood, when he commenced to display independence and individuality of spirit, through University, where he gained 'Blues' in tennis and shooting, to war, where he served in Gallipoli and France; and to controversies that surrounded him in his battle to establish paediatric surgery as a legitimate surgical discipline. He certainly had a prickly personality and a particular venom reserved for orthopaedic surgeons and anatomists, but his achievements may have been possible only by one possessed of such a strong and towering character.

  14. Perspectives of being spouse, parent, and surgeon.

    Science.gov (United States)

    Murtha, Yvonne

    2013-10-01

    Achieving a balance between one's career and personal life is a never-ending challenge. As a surgeon, add-on cases and double-booked clinics can lead to long hours at work and make availability for family time unpredictable. It may seem like the threat of interruption because of patient needs always loom. Disruptions to family time extend beyond the long hours spent in surgery and clinics. Inattentiveness at home because of the technology tethers that keep one available for constant questions and patient care issues can also distract from time spent with family. Although the practice of an orthopaedic trauma surgeon can involve unpredictable schedules and patient care issues, there are means of mitigating the chaos that can envelop one's personal life as a result of a chosen career track. Clear priorities and expectations in both personal and professional arenas can improve the work-life balance. Flexible jobs that allow for more time with family do exist. Negotiating for this flexibility and self-assurance in holding fast to personal ideals are important in achieving a successful balance.

  15. Postcardiotomy centrifugal assist: a single surgeon's experience.

    Science.gov (United States)

    Curtis, Jack J; McKenney-Knox, Charlotte A; Wagner-Mann, Colette C

    2002-11-01

    Because of the infrequent application of cardiac assist devices for postcardiotomy heart failure, most published reports include the results of learning curves from multiple surgeons. Between October 1986 and June 2001, a single surgeon used 35 Sarns Centrifugal Pumps as ventricular assist devices in 21 patients with severe hemodynamic compromise after open heart surgery (0.88% incidence). Patients' ages ranged from 39 to 77 (mean, 59.6 years). Three patients required right ventricular assist devices, 4 left ventricular assist devices, and 14 had biventricular assist devices. For all, the indication for application was inability to wean from cardiopulmonary bypass despite multiple inotropes and intraaortic balloon pumping. All were expected to be intraoperative deaths without further mechanical assistance. Patients were assisted from 2 to 434 h (median, 48 h). Fifteen patients (71.4%) were weaned from device(s), and 11 patients (52.4%) were hospital survivors. Actuarial survival in those dismissed from the hospital was 78% at 5 years and 39% at 10 years. Patients facing certain demise after cardiac surgery can be salvaged with temporary centrifugal mechanical assist. Results are competitive with that achieved with more sophisticated devices. Hospital survivors enjoy reasonable longevity.

  16. Emergency surgeon-performed hepatobiliary ultrasonography.

    Science.gov (United States)

    Kell, M R; Aherne, N J; Coffey, C; Power, C P; Kirwan, W O; Redmond, H P

    2002-11-01

    Acute hepatobiliary pathology is a common general surgical emergency referral. Diagnosis requires imaging of the biliary tree by ultrasonography. The accuracy and impact of surgeon-performed ultrasonography (SUS) on the diagnosis of emergent hepatobiliary pathology was examined. A prospective study, over a 6-month period, enrolled all patients with symptoms or signs of acute hepatobiliary pathology. Patients provided informed consent and underwent both SUS and standard radiology-performed ultrasonography (RUS). SUS was performed using a 2-5-MHz broadband portable ultrasound probe by two surgeons trained in ultrasonography, and RUS using a 2-5-MHz fixed unit. SUS results were correlated with those of RUS and pathological diagnoses. Fifty-three consecutive patients underwent 106 ultrasonographic investigations. SUS agreed with RUS in 50 (94.3 per cent) of 53 patients. SUS accurately detected cholelithiasis in all but two cases and no patient was inaccurately diagnosed as having cholelithiasis at SUS (95.2 per cent sensitivity and 100 per cent specificity). As an overall complementary diagnostic tool SUS provided the correct diagnosis in 96.2 per cent of patients. Time to scan was significantly shorter following SUS (3.1 versus 12.0 h, P < 0.05). SUS provides a rapid and accurate diagnosis of emergency hepatobiliary pathology and may contribute to the emergency management of hepatobiliary disease.

  17. Emergency surgeon-performed hepatobiliary ultrasonography.

    LENUS (Irish Health Repository)

    Kell, M R

    2012-02-03

    BACKGROUND: Acute hepatobiliary pathology is a common general surgical emergency referral. Diagnosis requires imaging of the biliary tree by ultrasonography. The accuracy and impact of surgeon-performed ultrasonography (SUS) on the diagnosis of emergent hepatobiliary pathology was examined. METHODS: A prospective study, over a 6-month period, enrolled all patients with symptoms or signs of acute hepatobiliary pathology. Patients provided informed consent and underwent both SUS and standard radiology-performed ultrasonography (RUS). SUS was performed using a 2-5-MHz broadband portable ultrasound probe by two surgeons trained in ultrasonography, and RUS using a 2-5-MHz fixed unit. SUS results were correlated with those of RUS and pathological diagnoses. RESULTS: Fifty-three consecutive patients underwent 106 ultrasonographic investigations. SUS agreed with RUS in 50 (94.3 per cent) of 53 patients. SUS accurately detected cholelithiasis in all but two cases and no patient was inaccurately diagnosed as having cholelithiasis at SUS (95.2 per cent sensitivity and 100 per cent specificity). As an overall complementary diagnostic tool SUS provided the correct diagnosis in 96.2 per cent of patients. Time to scan was significantly shorter following SUS (3.1 versus 12.0 h, P < 0.05). CONCLUSION: SUS provides a rapid and accurate diagnosis of emergency hepatobiliary pathology and may contribute to the emergency management of hepatobiliary disease.

  18. Auf der Suche nach dem Unendlichen.

    Science.gov (United States)

    Fraser, G.; Lillestøl, E.; Sellevåg, I.

    This book is a German translation by C. Ascheron and J. Urbahn, of "The search for infinity: solving the mysteries of the universe", published in 1994. Diese Buch beschreibt anschaulich die Meilensteine, die der Mensch seit der Antike auf der Suche nach dem Unendlichen erreicht und hinter sich gelassen hat. Es enthält Kurzbiographien der wichtigsten Forscher, verständlich geschriebene Texte sowie Erläuterungen der entscheidenen Fachtermini.

  19. Die Sauerstoffversorgung der Retina bei Knochenfischen

    OpenAIRE

    2001-01-01

    Das Vorkommen von über den Umgebungsdruck erhöhten Sauerstoffpartialdrucken in Geweben ist im Tierreich nur von der Schwimmblase und dem Auge von Knochenfischen bekannt. Die physiologischen Mechanismen dieser Sauerstoffkonzentrierung wurden an der Schwimmblase insbesondere des Aals intensiv untersucht, entsprechende Untersuchungen zu den Vorgängen im Auge der Knochenfische fehlen jedoch. In dieser Arbeit wurde daher eine Methode etabliert, mit der die Sauerstoffkonzentrierung im Auge der Kno...

  20. Mali : im Visier der Islamismus-Fahnder

    NARCIS (Netherlands)

    Soares, B.F.

    2005-01-01

    Mali ist eines der ärmsten Länder der Erde und zugleich einer der größten Empfänger von Auslandshilfe. Natürlich wäre es naiv anzunehmen, daß die erheblichen Summen unabhängig von geopolitischen und strategischen Interessen der Geberländer fließen. In der Tat tendieren die politischen Kreise sowohl

  1. Auch eine Theorie der Moderne

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sabine Rohlf

    2002-11-01

    Full Text Available Barbara Hahn zeichnet die Wege schreibender Frauen durch 200 Jahre deutsch-jüdische Kulturgeschichte nach. Ausgehend von Paul Celans vieldeutiger Jüdin Pallas Athene, werden dabei stereotype Bilder der „Jüdin“, der „Intellektuellen“ und die scharfe Trennlinie zwischen humanistisch christlicher und jüdischer Tradition zur Diskussion gestellt. Mit Celans Figur schreibt sich gleichzeitig die theoretische Herausforderung in diese Studie ein, nach Ambivalenzen und Dialogen zu fragen, deren Voraussetzungen mit beispielloser Gewalt zerstört wurden. Gestützt auf Archivmaterial und veröffentlichte Texte der von ihr vorgestellten Frauen, spannt Hahn den Bogen von frühen Strategien der Assimilierung bis in die Jahre nach 1945. Das Buch ist keine Überblicksdarstellung, sondern präsentiert einzelne, einander auch überschneidende Konstellationen – intellektuelle Netzwerke, Briefwechsel, intertextuellen Transfer.

  2. Auf dem Wege zu neuzeitlicher Toleranz und Gewissensfreiheit : Randbemerkungen zu Frage der (Nicht)tolerierung der Täufer in der Reformationszeit / Andres Saumets

    Index Scriptorium Estoniae

    Saumets, Andres

    2003-01-01

    Ettekanne sümpoosionilt: Gemeinsames Symposium der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tartu, der Estnischen Studiengesellschaft für Morgenlandkunde und der Deutschen Religionsgeschichtlichen Studiengesellschaft. Tartu, 2001

  3. Auf dem Wege zu neuzeitlicher Toleranz und Gewissensfreiheit : Randbemerkungen zu Frage der (Nicht)tolerierung der Täufer in der Reformationszeit / Andres Saumets

    Index Scriptorium Estoniae

    Saumets, Andres

    2003-01-01

    Ettekanne sümpoosionilt: Gemeinsames Symposium der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tartu, der Estnischen Studiengesellschaft für Morgenlandkunde und der Deutschen Religionsgeschichtlichen Studiengesellschaft. Tartu, 2001

  4. Experimentelle erzeugung der immun. Insulitis bei mausen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Okada,Soji

    1976-04-01

    Full Text Available Experimentelle Produktion der Immun-Insu1itis wurde aufgrund der aktiven Immunisierung der Mause vom dd-Stamm durch wiederholte Gabe vom rekristallisierten Rinderinsulin im Abstand von 4 Wochen unternommen. Wahrend der Zeitdauer vom 3. Tag bis zur 28. Woche nach der ersten Sensibilisierung wurden serologische sowie histo1ogische Untersuchungen an diesen Tieren vorgenommen. Dabei ergaben sich fo1gende Befunde: (1 Die Immunlnsulitis kam bei allen von 58 Fallen bis zu 16 Wochen nach dem Sensibilisierungsbeginn nicht zur Erscheinung, und trat bei 2 von 8 Fallen erst in der 20. Woche und dann bei 3 von 8 Fallen in der 28. Woche in die Erscheinung. (2 Kein signifikanter Unterschied bestand in Hinsicht des insulinverbindenden Antikorpertiters im Blut zwischen den Fallen mit und ohne Immun-Insulitis in der 20. Woche sowie in der 28. Woche. (3 1m Zeitlauf gab es aber eine gute Koinzidenz zwischen der Entstehung der Immun-Insulitis und der Herabsetzung des Antikorpertiters im Blut. (4 Untersuchungen des Pankreas mit Hi1fe der direkten Fluoreszenz-Antikorpermethode ergaben keine erkennbare spezifische Fluoreszenz innerhalb der Langerhansschen Inseln. Diese Untersuchungsergebnisse liefern der Ansicht einen Beweis, da~ die Insulitis, die fUr den mensch1ichen Diabetes mellitus spezifisch ist, mindestens zum Teil durch einen immuno1ogischen Mechanismus entstehen konnte.

  5. Intelligente Himbeere - Der Raspberry Pi

    OpenAIRE

    Heik, Andreas; Sontag, Ralph

    2013-01-01

    Aus der Vision, Computertechnik für den schmalen Geldbeutel technisch interessierten Jugendlichen verfügbar zu machen entstand ein kreditkartengroßer Einplatinencomputer, der Raspberry Pi. Wir möchten den Raspi im Vortrag etwas näher vorstellen und in einer kleinen Demonstration Anregungen für eigene Projekte geben. Gespannt sind wir auch auf Projekte, welche die Zuhörer bereits mit dem Raspberry Pi umgesetzt haben.

  6. Der Einfluss der steroidgestützten Therapie der Opiatabhängigkeit auf das Craving : Einzelfalldarstellungen der klinischen Pilotstudie

    OpenAIRE

    2007-01-01

    Die Opiatsucht, eine multifaktorielle Erkrankung zeichnet sich durch eine hohe Rückfallquote und multiple Begleiterkrankungen aus. Neuere Studien gehen davon aus, dass in einer sensitiven Phase ein Suchtgedächtnis gebildet wird, das auch nach einer Abstinenzphase erhalten bleibt. Die bisherigen Therapieansätze einer Sucht bestanden in keiner "kurativen" Behandlung, sondern der Abhängige erlernte lediglich mit seiner Sucht umzugehen. In der vorliegenden Studie wurde eine neue "kausale" Ther...

  7. Die Republik Moldau ein Jahr nach dem Wahlsieg der Kommunisten

    OpenAIRE

    Buzogány, Aron

    2002-01-01

    Analyse der politischen, sozialen und ökonomischen Ereignisse in der Republik Moldau, welche nach dem Wahlsieg der Kommunistischen Partei im Jahr 2001 stattgefunden haben. Der Beitrag untersucht Bereiche wie das politische Institutionengefüge, die administrativen Reformen, die Freiheit der Medien, die Wirtschaftsentwicklung sowie die Entwicklung der Beziehungen zwischen der territorialen Autonomie in Gagauzien und der sezessionistischen Quasi-Republik Transnistrien und der Zentralregierung in...

  8. Herniation of the cervical disk in plastic surgeons.

    Science.gov (United States)

    Tzeng, Yuan-Sheng; Chen, Shyi-Gen; Chen, Tim-Mo

    2012-12-01

    Herniations of the cervical disk in plastic surgeons are far more common in practice than the paucity of reported cases would indicate. A likely explanation may be the peculiar, nonergonomic positions that plastic surgeons must hold during surgery while wearing a headlight and loupes. From January 2003 to December 2006, at Tri-Service General Hospital, Taiwan, 4 plastic surgeons experienced herniations of the cervical disk. Magnetic resonance imaging study indicated there was disk herniation or bulging with spinal cord impingement. Two plastic surgeons received cervical diskectomy, corpectomy with strut reconstruction using titanium cages. These 2 surgeons were symptom-free 2 years after their operations. The other 2 plastic surgeons were under conservative physical therapy with persistent symptoms. The clinical evidence indicated that cervical disk herniation is an occupational hazard in plastic surgeons. To prevent prolonged hyperflexion and twisting of the neck, we proposed wearing a cervical brace during surgery for the plastic surgeons at Tri-Service-General Hospital since January 2008. No more plastic surgeons have experienced herniation of the cervical disk since then. The results indicated that wearing a cervical brace may be an effective measure to protect plastic surgeons from cervical disk disease.

  9. The Dangers of Gathering Data: Surgeon-Specific Outcomes Revisited

    Science.gov (United States)

    Ferraris, Victor A.; Ferraris, Suellen P.; Wehner, Paulette S.; Setser, Edward R.

    2011-01-01

    The accuracy of risk adjustment is important in developing surgeon profiles. As surgeon profiles are obtained from observational, nonrandomized data, we hypothesized that selection bias exists in how patients are matched with surgeons and that this bias might influence surgeon profiles. We used the Society of Thoracic Surgeons risk model to calculate observed to expected (O/E) mortality ratios for each of six cardiac surgeons at a single institution. Propensity scores evaluated selection bias that might influence development of risk-adjusted mortality profiles. Six surgeons (four high and two low O/E ratios) performed 2298 coronary artery bypass grafting (CABG) operations over 4 years. Multivariate predictors of operative mortality included preoperative shock, advanced age, and renal dysfunction, but not the surgeon performing CABG. When patients were stratified into quartiles based on the propensity score for operative death, 83% of operative deaths (50 of 60) were in the highest risk quartile. There were significant differences in the number of high-risk patients operated upon by each surgeon. One surgeon had significantly more patients in the highest risk quartile and two surgeons had significantly less patients in the highest risk quartile (p < 0.05 by chi-square). Our results show that high-risk patients are preferentially shunted to certain surgeons, and away from others, for unexplained (and unmeasured) reasons. Subtle unmeasured factors undoubtedly influence how cardiac surgery patients are matched with surgeons. Problems may arise when applying national database benchmarks to local situations because of this unmeasured selection bias. PMID:23204823

  10. Der Embedded Value im Vergleich zum ökonomischen Kapital in der Schadenversicherung

    OpenAIRE

    Heep-Altiner, Maria; Krause, Timo

    2012-01-01

    Interne Modelle in der Schadenversicherung gehen üblicherweise vom ökonomischen Kapital nach einem Jahr als zugrunde gelegter stochastischer Zielfunktion aus. Dieses basiert auf der sofortigen Realisation aller Aktiva und Passiva zu Marktpreisen, was nicht immer eine realistische Hypothese darstellt. Beim Embedded Value (der in der Schadenversicherung noch nicht so etabliert ist wie in der Lebensversicherung) werden die Werte der Aktiva und Passiva erst über die Zeit realisiert. Sinnvoll ange...

  11. Zur Bedeutung der Lebensweltorientierung in der Jugendhilfe: Herausforderungen an Pädagogik und Psychologie

    OpenAIRE

    2003-01-01

    Eine Zäsur im Modernisierungsprozess der Jugendhilfe stellen die Strukturmaximen der Hilfen zur Erziehung auf der Rechtsgrundlage des KJHG dar. Zur zentralen Kategorie wird die Lebensweltorientierung. Mit ihr wurde der Suchtmittelkonsum von Jugendlichen zum Thema der öffentlichen Erziehung. In der Suchtprävention steht dabei die Förderung psychosozialer Gesundheit im Vordergrund. Suchtpräventive Konzepte bedürfen dazu einer entwicklungs- und gesundheitspsychologischen Fundierung. Die suchtprä...

  12. Fortschritt und Arbeitszeit: Ein Vergleich der Ansichten von Marx, Keynes und der Sozialdemokratie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bernhard Schütz

    2014-12-01

    Full Text Available Die Ideen von Karl Marx und John Maynard Keynes übten im Laufe der Zeit großen Einfluss auf die Ansichten der österreichischen Sozialdemokratie aus. Beide Autoren sahen das Ziel der Geschichte in der Selbstverwirklichung des Menschen. Sie gingen davon aus, dass eine weitestgehende Befreiung des Menschen von der Notwendigkeit der Arbeit eine unbedingte Voraussetzung für diese Selbstverwirklichung ist. Der vorliegende Beitrag analysiert, ob sich diese spezifische Vorstellung von Fortschritt in den Programmen der österreichischen Sozialdemokratie wiederfindet.

  13. Charakterisierung der Signaltransduktion und Funktion der Rezeptortyrosinkinase FGFR4 in der Krebsprogression

    OpenAIRE

    Stadler, Christiane Regina

    2008-01-01

    In dieser Arbeit wurde die Funktion der Rezeptortyrosinkinase FGFR4 in Krebszellen analysiert. Signaltransduktionsstudien ergaben, dass die Proteintyrosinphosphatase SHP-2 und die Phospholipase PLC-gamma mit FGFR4 interagieren. Außerdem wurde gezeigt, dass FGFR4 mit FGFR1, 2 und 3 Rezeptordimere bilden kann. Die Keimbahnvariante FGFR4 Arg388 korreliert mit einer beschleunigten Tumorprogression. Anhand von zellphysiologischen Analysen konnte eine starke Hemmung der Motiliät von Brustkrebszelle...

  14. Should Advertising by Aesthetic Surgeons be Permitted?

    Science.gov (United States)

    Nagpal, Neeraj

    2017-01-01

    Cosmetic, aesthetic and cutaneous surgical procedures require qualified specialists trained in the various procedures and competent to handle complications. However, it also requires huge investments in terms of infrastructure, trained staff and equipment. To be viable advertising is essential to any establishment which provides cosmetic and aesthetic procedures. Business men with deep pockets establish beauty chains which also provide these services and advertise heavily to sway public opinion in their favour. However, these saloons and spas lack basic medical facilities in terms of staff or equipment to handle any complication or medical emergency. To have a level playing field ethical advertising should be permitted to qualified aesthetic surgeons as is permitted in the US and UK by their respective organisations. PMID:28529421

  15. Mapping a surgeon's becoming with Deleuze.

    Science.gov (United States)

    Cristancho, Sayra; Fenwick, Tara

    2015-12-01

    The process of 'becoming' shapes professionals' capability, confidence and identity. In contrast to notions of rugged individuals who achieve definitive status as experts, 'becoming' is a continuous emergent condition. It is often a process of struggle, and is always interminably linked to its environs and relationships. 'Becoming' is a way of understanding the tensions of everyday practice and knowledge of professionals. In this paper, we explore the notion of 'becoming' from the perspective of surgeons. We suggest that 'becoming', as theorised by Deleuze, offers a more nuanced understanding than is often represented using conventional vocabularies of competence, error, quality and improvement. We develop this conception by drawing from our Deleuze-inspired study of mapping experience in surgery. We argue for Deleuzian mapping as a method to research health professionals' practice and experience, and suggest the utility of this approach as a pedagogical tool for medical education.

  16. Partial denture-- an ENT surgeon's nightmare.

    Science.gov (United States)

    Venugopal, M; Sagesh, M

    2012-11-01

    Foreign body oesophagus is one among the common otorhinolaryngology emergencies that we come across. Artificial partial denture impaction in the oesophagus is often an ENT surgeon's nightmare. This study was done in the department of otorhinolaryngology, Government Medical College Kozhikode for a period of 2 years. All patients presented with history of accidental swallowing of partial denture followed by dysphagia. Radiological evaluation was done and subsequently oesophagoscopy and removal of the denture was done. In failed cases exploration and removal of foreign body was required. Complications were found in partial denture with metal wire clasps. It is better to avoid using malfitting dentures with small base, those with metal wire clasps and be cautious of using dentures in alcoholics and unconscious patients.

  17. John Banister: an Elizabethan surgeon in Brazil.

    Science.gov (United States)

    Mello, Amílcar D'Avila de

    2011-03-01

    In Brazil's sixteenth-century history, very few references are made to health professionals. On the expedition of Edward Fenton, dispatched by the English Crown in 1582 to set up a trading post in Asia, was the famous barber-surgeon and physician John Banister. The naval squadron, diverted from its original route to repeat the feats of Sir Francis Drake, stopped over in Africa, crossed the Atlantic and anchored off the Santa Catarina coast in Brazil. In these waters, the expedition degenerated into piracy and returned unsuccessful to Europe. John Banister is considered the person who liberated English anatomy from mediaeval slavery, shedding upon it the light of the Renaissance. It was the first time that anyone of this importance in the area of health had visited these latitudes.

  18. Among Musculoskeletal Surgeons, Job Dissatisfaction Is Associated With Burnout.

    Science.gov (United States)

    van Wulfften Palthe, Olivier D R; Neuhaus, Valentin; Janssen, Stein J; Guitton, Thierry G; Ring, David

    2016-08-01

    Burnout is common in professions such as medicine in which employees have frequent and often stressful interpersonal interactions where empathy and emotional control are important. Burnout can lead to decreased effectiveness at work, negative health outcomes, and less job satisfaction. A relationship between burnout and job satisfaction is established for several types of physicians but is less studied among surgeons who treat musculoskeletal conditions. We asked: (1) For surgeons treating musculoskeletal conditions, what risk factors are associated with worse job dissatisfaction? (2) What risk factors are associated with burnout symptoms? Two hundred ten (52% of all active members of the Science of Variation Group [SOVG]) surgeons who treat musculoskeletal conditions (94% orthopaedic surgeons and 6% trauma surgeons; in Europe, general trauma surgeons do most of the fracture surgery) completed the Global Job Satisfaction instrument, Shirom-Malamed Burnout Measure, and provided practice and surgeon characteristics. Most surgeons were male (193 surgeons, 92%) and most were academically employed (186 surgeons, 89%). Factors independently associated with job satisfaction and burnout were identified with multivariable analysis. Greater symptoms of burnout (β, -7.13; standard error [SE], 0.75; 95% CI, -8.60 to -5.66; p < 0.001; adjusted R(2), 0.33) was the only factor independently associated with lower job satisfaction. Having children (β, -0.45; SE, 0.0.21; 95% CI, -0.85 to -0.043; p = 0.030; adjusted R(2), 0.046) was the only factor independently associated with fewer symptoms of burnout. Among an active research group of largely academic surgeons treating musculoskeletal conditions, most are satisfied with their job. Efforts to limit burnout and job satisfaction by optimizing engagement in and deriving meaning from the work are effective in other settings and merit attention among surgeons. Level II, prognostic study.

  19. Facetten der Lehrerfortbildungsmotivation - eine faktorenanalytische Betrachtung

    OpenAIRE

    Rzejak, Daniela; Künsting, Josef; Lipowsky, Frank; Fischer, Elisabeth; Dezhgahi, Uwe; Reichardt, Anke

    2014-01-01

    Der Fort- und Weiterbildung von Lehrpersonen wird eine hohe Bedeutung für die Verbesserung der Unterrichtsqualität zugeschrieben. Auf die Effektivität entsprechender Maßnahmen haben neben der Konzeption und Qualität der Fortbildungsangebote auch deren Wahrnehmung und Nutzung durch die Lehrpersonen einen erheblichen Einfluss. Die Wahrnehmung und die Nutzung dürften wiederum u. a. von der Fortbildungsmotivation der Lehrkräfte abhängen. Bislang gibt es allerdings kaum empirische Studien, die die...

  20. Nutzenoptimierter RFID-Einsatz in der Logistik

    OpenAIRE

    Richter, Markus

    2013-01-01

    Zugleich gedruckt veröffentlicht im Universitätsverlag der TU Berlin unter der ISBN 978-3-7983-2523-4. Automatisierte Identifikationstechnologien spielen für effiziente logistische Prozesse eine entscheidende Rolle. Der Begriff "RFID" steht für eine innovative Auto-ID-Technologie, die aufgrund ihrer Leistungsmerkmale in der Logistik seit einigen Jahren für ein besonderes Interesse sorgt. Obwohl viele Entscheidungsträger in der Praxis gut über die technischen Fähigkeiten der RFID-Technologi...

  1. Surgeon unemployment: would practice sharing be a viable solution?

    Science.gov (United States)

    Wakeam, Elliot; Feinberg, Stan

    2016-04-01

    Surgeon unemployment has become a crisis within Canadian surgery in recent years. Without dedicated governmental workforce planning, ensuring that new residency graduates can find employment will require new models of employment. Practice sharing, whereby a new graduate and a senior surgeon partner to divide their practices, allows the senior surgeon to wind down and the newer surgeon to ramp up. Importantly, this arrangement builds in formal mentoring, which is so important in the early years of starting a surgical practice. Practice sharing may be a solution for the workforce issues currently afflicting new surgical graduates across Canada.

  2. Plastic Surgery and Suicide: A Clinical Guide for Plastic Surgeons.

    Science.gov (United States)

    Reddy, Vikram; Coffey, M Justin

    2016-08-01

    Several studies have identified an increased risk of suicide among patient populations which a plastic surgeon may have a high risk of encountering: women undergoing breast augmentation, cosmetic surgery patients, and breast cancer patients. No formal guidelines exist to assist a plastic surgeon when faced with such a patient, and not every plastic surgery team has mental health clinicians that are readily accessible for consultation or referral. The goal of this clinical guide is to offer plastic surgeons a set of practical approaches to manage potentially suicidal patients. In addition, the authors review a screening tool, which can assist surgeons when encountering high-risk patients.

  3. Two surgeons and the ECG-a double blind study

    Institute of Scientific and Technical Information of China (English)

    Ulf Martin Schilling

    2012-01-01

    Objective: To assess the capability of operating abdominal and orthopaedic surgeons to analyze a set of standardized ECG. Methods: Twenty operating abdominal and orthopaedic surgeons at a university hospital were included. Each participant analyzed a set of five standardized ECG with an answering scheme for eight different items, giving a maximum score of 40. The answers were matched according to specialty and experience of the doctors of less than 5 years, between 5 and 10 years or more than 10 years. The reference standard was set by two independent consultants in cardiology. Results: The mean overall score was 25.25 (63.13%±4.78%) varying between 38 (95%) and 20(50%). Abdominal surgeons performed a mean score of 27.625 (69.06%±9.53%), and orthopaedic surgeons 23.67 points (59.17%±3.69%). The difference between the performance of abdominal and orthopaedic surgeons was not significant (P=0.09). 20/20 surgeons identified ST-elevation and no surgeon accepted the ECG showing acute ST-elevation myocardial infarction as normal. Conclusions: Abdominal and orthopaedic surgeons provided an answering scheme are able to interprete the ECG and identify both the normal and the ECG showing life-threatening pathology. The hypothesis that surgeons were unable to interprete the ECG must be rejected.

  4. [Management abilities of the head surgeon: essential for survival!].

    Science.gov (United States)

    Jähne, J

    2012-04-01

    Due to increased economic challenges in the management of hospitals head surgeons do not only need excellent surgical expertise but also significant management qualities. The personality of head surgeons should include authenticity, sincerity, fairness and the ability to cooperate. Visionary leadership, strategic thinking and strategic management of the personnel are further prerequisites for success. Besides good abilities in communication head surgeons need knowledge of the operating figures for interpretation. To keep up with the own capabilities time and self-management is essential. A survival as head surgeon is likely if these qualities and abilities exist.

  5. Der Stellenwert des implantierbaren Loop-Rekorders in der Synkopendiagnostik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schernthaner Ch

    2005-01-01

    Full Text Available Einleitung: Die Synkope ist ein komplexes klinisches Syndrom. Eine definitive Diagnose zu erstellen, ist oft sehr schwierig. Mit Hilfe des implantierbaren Loop-Rekorders (ILR kann eine arrhythmogene Ätiologie sehr effizient evaluiert, aber auch ausgeschlossen werden. Methodik: Zwischen April 1998 und Februar 2005 wurde an unserer Abteilung 38 Patienten (16 weiblich, 22 männlich, mittleres Alter 63 ± 3 Jahre ein ILR (Reveal® Plus, Medtronic implantiert. 36 Patienten (Pt. wurden wegen einer Synkope und 2 Pt. mit rezidivierenden Palpitationen vorstellig. Alle Pt. wurden zuvor eingehend kardiologisch und neurologisch untersucht. Resultate: 24 Pt. (63,2 % hatten nach der Implantation ein neuerliches Ereignis (Synkope, Präsynkope oder Schwindel. Bei 9 dieser Pt. (37,5 % konnte eine arrhythmogene Ursache ausgeschlossen werden. Bei 15 Pt. (62,5 % zeigte das ILR-EKG folgende Arrhythmien: Sick-Sinus-Syndrom mit Bradykardie bei 2 Pt. und mit Sinusarrest bei 4 Pt., paroxysmale höhergradige AV-Blockierung bei 3 Pt., paroxysmale supraventrikuläre Tachykardie bei 2 Pt. sowie ventrikuläre Tachykardie bei 4 Pt. Demzufolge erhielten 9 Pt. einen Zweikammer-Schrittmacher und 4 Pt. einen implantierbaren Kardioverter-Defibrillator. Die mittlere Beobachtungszeit von der Implantation des ILR bis zur Dokumentation einer Arrhythmie betrug 11,5 ± 2,4 Monate. Konklusion: Signifikante Brady- oder Tachyarrhythmien wurden innerhalb der Laufzeit des ILR bei zwei Drittel aller Pt. diagnostiziert. Somit ist der ILR in der Synkopenabklärung ein effizientes Mittel bei der Diagnosestellung und Festlegung einer geeigneten Therapie.

  6. Strategische Planung in der Medizintechnik

    Science.gov (United States)

    Leewe, Jörn

    Für den Aufstieg und den Niedergang der Unternehmen spielt die Über- oder Unterlegenheit der Technologie eine zentrale Rolle. Mindestens im gleichen Maße ist jedoch auch ein umsichtiges Management und eine sorgfältige strategische Planung für den Erfolg verantwortlich. Nur ein profitables Unternehmen, welches nachhaltige Gewinne erzielt, ist in der Lage, eine Spitzenforschung aus eigener Kraft zu finanzieren. Dies klingt zunächst trivial. In der langjährigen Consulting-Praxis sind wir jedoch diversen Unternehmen begegnet, die diese Maxime vernachlässigt haben und aufgrund mangelhafter Planungen eine Insolvenz dann nicht mehr abwenden konnten. Damit es erst gar nicht dazu kommt, sollten unterschiedliche Handlungsalternativen im voraus entwickelt und bewertet werden. Die Strategie, also das systematische Aufbauen von Wettbewerbsvorteilen, sollte regelmässig überprüft werden und eine finanzielle Entwicklung des Produktes oder des Unternehmens sollte regelmäßig antizipiert und simuliert werden. Dieser Beitrag soll Einblicke in die strategische Planung erlauben, erhebt allerdings aufgrund der Komplexität des Themas keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

  7. Hexenprozesse und der Werwolfglaube in Estland / Tiina Vähi

    Index Scriptorium Estoniae

    Vähi, Tiina

    2003-01-01

    Ettekanne sümpoosionilt: Gemeinsames Symposium der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tartu, der Estnischen Studiengesellschaft für Morgenlandkunde und der Deutschen Religionsgeschichtlichen Studiengesellschaft. Tartu, 2001

  8. Die Geburt der Bildwissenschaft aus dem Zeitgeist der Biopolitik

    DEFF Research Database (Denmark)

    Kacunko, Slavko

    2007-01-01

    in this enlightenment play so amply blessed with coincidences were all born in 1947 and all are active today at Karlsruhe (Peter Sloterdijk, Beat Wyss and Boris Groys), Berlin (Horst Bredekamp), in Virtual Reality (Howard Rheingold) or in New York (Salman R. Rushdie). The focal point of the characterisation...... is the programmatic text published in the biopolitical year of birth of the Eighty-three-ers, Peter Sloterdijk¿fs "Kritik der zynischen Vernunft" (1983; in English as Critique of Cynical Reason [Minnesota, 1988]), flanked by the postdoctoral thesis Beat Wyss completed in 1983, Trauer der Vollendung (Hegel¿fs Art...

  9. Does Surgeon Sex Matter?: Practice Patterns and Outcomes of Female and Male Surgeons.

    Science.gov (United States)

    Sharoky, Catherine E; Sellers, Morgan M; Keele, Luke J; Wirtalla, Christopher J; Karakousis, Giorgos C; Morris, Jon B; Kelz, Rachel R

    2017-07-24

    We sought to compare postoperative outcomes of female surgeons (FS) and male surgeons (MS) within general surgery. FS in the workforce are increasing in number. Female physicians provide exceptional care in other specialties. Differences in surgical outcomes of FS and MS have not been examined. We linked the AMA Physician Masterfile to discharge claims from New York, Florida, and Pennsylvania (2012 to 2013) to examine practice patterns and to compare surgical outcomes of FS and MS. We paired FS and MS operating at the same hospital using cardinality matching with refined balance and compared inpatient mortality, any postoperative complication, and prolonged length of stay (pLOS) in FS and MS. Overall practice patterns differed between the 663 FS and 3219 MS. We identified 2462 surgeons (19% FS, 81% MS) at 429 hospitals who met inclusion criteria for outcomes analysis. FS were younger (mean age ± SD FS: 48.5 ± 8.4 years, MS: 54.3 ± 9.4y; P best fit for them regardless of sex.

  10. The Impact of Individual Surgeon Volume on Hysterectomy Costs

    Science.gov (United States)

    Shepherd, Jonathan P.; Kantartzis, Kelly L.; Lee, Ted; Bonidie, Michael J.

    2017-01-01

    Background and Objective: Hysterectomy is one of the most common surgical procedures women will undergo in their lifetime. Several factors affect surgical outcomes. It has been suggested that high-volume surgeons favorably affect outcomes and hospital cost. The objective is to determine the impact of individual surgeon volume on total hospital costs for hysterectomy. Methods: This is a retrospective cohort of women undergoing hysterectomy for benign indications from 2011 to 2013 at 10 hospitals within the University of Pittsburgh Medical Center System. Cases that included concomitant procedures were excluded. Costs by surgeon volume were analyzed by tertile group and with linear regression. Results: We studied 5,961 hysterectomies performed by 257 surgeons: 41.5% laparoscopic, 27.9% abdominal, 18.3% vaginal, and 12.3% robotic. Surgeons performed 1–542 cases (median = 4, IQR = 1–24). Surgeons were separated into equal tertiles by case volume: low (1–2 cases; median total cost, $4,349.02; 95% confidence interval [CI] [$3,903.54–$4,845.34]), medium (3–15 cases; median total cost, $2,807.90; 95% CI [$2,693.71–$2,926.93]) and high (>15 cases, median total cost $2,935.12, 95% CI [$2,916.31–$2,981.91]). ANOVA analysis showed a significant decrease (P < .001) in cost from low-to-medium– and low-to-high–volume surgeons. Linear regression showed a significant linear relationship (P < .001), with a $1.15 cost reduction per case with each additional hysterectomy. Thus, if a surgeon performed 100 cases, costs were $115 less per case (100 × $1.15), for a total savings of $11,500.00 (100 × $115). Conclusion: Overall, in our models, costs decreased as surgeon volume increased. Low-volume surgeons had significantly higher costs than both medium- and high-volume surgeons.

  11. Organism Encumbrance of Cardiac Surgeon During Surgery

    Science.gov (United States)

    Karabdic, Ilirijana Haxhibeqiri; Veljovic, Fikret; Straus, Slavenka

    2016-01-01

    Introduction: Most everyday activities, performed over a long period leads to performance degradation of skeletal muscles as well as spinal column which is reflected in the reduction of maximum force, reduction of the speed of response, reducing control of the movement etc. Although until now many mathematical models of muscles are developed, very small number takes into account the fatigue, and those models that take into account changes in the characteristics of muscles for extended activities, generally considered tiring under certain conditions. Given that the current models of muscle fatigue under arbitrary conditions of activation and load are very limited, this article presents a new model that includes scale of muscles overload. Material and Methods: There are three female cardiac surgeons working performing these surgeries in operating rooms, and their average anthropometric measures for this population is: a) Weight: 62 kg; b) Height: 166 cm. Age: 45 taken in the calculation within the CATIA software, that entity is entitled to 50% of healthy female population that is able to execute these and similar jobs. During the surgery is investigated the two most common positions: position “1” and “2”. We wish to emphasize that the experiment or surgical procedure lasted for two positions for five hours, with the position “1” lasted 0.5 hours, and position “2” lasted about 4.5 hours. The additional load arm during surgery is about 1.0 kg. Results: The analysis was done in three positions: “Operating position 1”, “Operating position 2 ‘, and each of these positions will be considered in its characteristic segments. These segments are: when the body takes the correct position, but is not yet burdened with external load, then when the surgeon receives the load and the third position when the load is lifted at the end of the position. Calculation of internal energy used on the joints is carried out in the context of software analysis of this

  12. Organism Encumbrance of Cardiac Surgeon During Surgery.

    Science.gov (United States)

    Karabdic, Ilirijana Haxhibeqiri; Veljovic, Fikret; Straus, Slavenka

    2016-07-16

    Most everyday activities, performed over a long period leads to performance degradation of skeletal muscles as well as spinal column which is reflected in the reduction of maximum force, reduction of the speed of response, reducing control of the movement etc. Although until now many mathematical models of muscles are developed, very small number takes into account the fatigue, and those models that take into account changes in the characteristics of muscles for extended activities, generally considered tiring under certain conditions. Given that the current models of muscle fatigue under arbitrary conditions of activation and load are very limited, this article presents a new model that includes scale of muscles overload. There are three female cardiac surgeons working performing these surgeries in operating rooms, and their average anthropometric measures for this population is: a) Weight: 62 kg; b) Height: 166 cm. Age: 45 taken in the calculation within the CATIA software, that entity is entitled to 50% of healthy female population that is able to execute these and similar jobs. During the surgery is investigated the two most common positions: position "1" and "2". We wish to emphasize that the experiment or surgical procedure lasted for two positions for five hours, with the position "1" lasted 0.5 hours, and position "2" lasted about 4.5 hours. The additional load arm during surgery is about 1.0 kg. The analysis was done in three positions: "Operating position 1", "Operating position 2 ', and each of these positions will be considered in its characteristic segments. These segments are: when the body takes the correct position, but is not yet burdened with external load, then when the surgeon receives the load and the third position when the load is lifted at the end of the position. Calculation of internal energy used on the joints is carried out in the context of software analysis of this model using CATIA R5v19. The proposed model is based on CATIA software

  13. The Glass Houses of Attending Surgeons: An Assessment of Unprofessional Behavior on Facebook Among Practicing Surgeons.

    Science.gov (United States)

    Langenfeld, Sean J; Sudbeck, Craig; Luers, Thomas; Adamson, Peter; Cook, Gates; Schenarts, Paul J

    2015-01-01

    Our recent publication demonstrated that unprofessional behavior on Facebook is common among surgical residents. In the formulation of standards and curricula to address this issue, it is important that surgical faculty lead by example. Our current study refocuses on the Facebook profiles of faculty surgeons involved in the education of general surgery residents. The American College of Surgeons (ACS) web site was used to identify general surgery residencies located in the Midwest. Departmental web sites were then searched to identify teaching faculty for the general surgery residency. Facebook was then searched to determine which faculty had profiles available for viewing by the general public. Profiles were then placed in 1 of the 3 following categories: professional, potentially unprofessional, or clearly unprofessional. A chi-square test was used to determine significance. In all, 57 residency programs were identified on the ACS web site, 100% of which provided an institutional web site listing the surgical faculty. A total of 758 general surgery faculty were identified (133 women and 625 men), of which 195 (25.7%) had identifiable Facebook accounts. In all, 165 faculty (84.6%) had no unprofessional content, 20 (10.3%) had potentially unprofessional content, and 10 (5.1%) had clearly unprofessional content. Inter-rater reliability was good (88.9% agreement, κ = 0.784). Clearly unprofessional behavior was found only in male surgeons. For male surgeons, clearly unprofessional behavior was more common among those in practice for less than 5 years (p = 0.031). Alcohol and politics were the most commonly found variables in the potentially unprofessional group. Inappropriate language and sexually suggestive material were the most commonly found variables in the clearly unprofessional group. Unprofessional behavior on Facebook is less common among surgical faculty compared with surgical residents. However, the rates remain unacceptably high, especially among men and

  14. Der Kampf um öffentliche Präsenz. Der gewaltsame Protest und die politische Inszenierung der Suffragetten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katja Pawlik

    2007-11-01

    Full Text Available In ihrer Arbeit analysiert Jana Günther die spezifischen Protestformen, die Organisationsstruktur und die politische Inszenierung der radikalen Suffragettenbewegung. Besonderes Augenmerk richtet die Autorin dabei auf die Visualisierungsstrategien der britischen Wahlrechtsaktivistinnen und auf ihren Einsatz symbolischer Gewalt – ein Phänomen, das von der deutschen Frauenforschung bislang kaum beachtet wurde.

  15. Beurteilungsmöglichkeiten der ovariellen Reserve

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Shebl O

    2010-01-01

    Full Text Available Die Überprüfung der Funktionstüchtigkeit der Ovarien ist für die Beratung und Planung einer IVF-Behandlung von besonderer Bedeutung. Die Funktionstüchtigkeit wird im Allgemeinen als ovarielle Reserve bezeichnet. Diese setzt sich aus der Anzahl der im Rahmen einer kontrollierten ovariellen Stimulation gewonnenen Eizellen und der Qualität eben dieser zusammen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, diese zu bestimmen, jedoch keinen Parameter, der beide Kriterien optimal erfüllt. Auch zeigen sich viele Parameter als nicht unabhängig voneinander oder als zu aufwendig für die routinemäßige Verwendung bei Frauen mit Kinderwunsch. Die Kombination einzelner Parameter erlaubt jedoch eine gute Aussage über die zu erwartende Antwort der Ovarien auf eine kontrollierte ovarielle Stimulation und somit die Anpassung der Stimulation.

  16. Der Physik-Nobelpreis vor 100 Jahren Eine neue Eigenschaft der Materie

    Science.gov (United States)

    Jacobi, Manfred

    2003-11-01

    Im Jahre 1903 erhielten Henri Becquerel sowie Marie und Pierre Curie den Physik-Nobelpreis für die Entdeckung der Radioaktivität. Schon damals stellte Pierre Curie die Frage nach Nutzen und Gefahr dieser neuen Eigenschaft von Materie. Er war der Überzeugung, dass der Fortschritt letztlich mehr zum Nutzen als zum Schaden der Menschen beitrage.

  17. Gezielte Rho-Kinase-Hemmung in Hepatischen Sternzellen als Therapie der portalen Hypertension bei der Leberzirrhose

    NARCIS (Netherlands)

    Klein, S.; Granzow, M.; Schierwagen, R.; Kilic, S.; Heidari, Iren; Huss, S.; van Beuge, Marike; Sauerbruch, T.; Poelstra, Klaas; Trebicka, J.

    2012-01-01

    Hintergund: Bei der Leberzirrhose ist die Rho-Kinase-Expression und Aktivität erhöht und verantwortlich für die vermehrte Kontraktion der aktivierten hepatischen Sternzellen (HSC). Dies führt zur portalen Hypertension. Die Hemmung der Rho-Kinase senkt über die Phosphorylierung der Myosinleichtketten

  18. Implantation und Komplikation der Vagusnervstimulation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Spuck S

    2007-01-01

    Full Text Available Weltweit wurden bis zum Beginn des Jahres 2007 45.000 Vagusnervstimulatoren (VNS implantiert. Trotz der häufigen Operationen sind nur wenige Berichte über Komplikationen veröffentlicht. Die primäre operative Implantation ist ein sicheres Verfahren. Komplikationen und Nebenwirkungen können nach operations-, material- und stimulationsassoziiertem Ursprung unterteilt werden. Erforderliche Revisionseingriffe sind insbesondere bei Kindern anspruchsvoll. Im folgenden Artikel werden mögliche Probleme der VNS-Therapie und deren Behandlung dargestellt.

  19. Der kommer den danske model

    DEFF Research Database (Denmark)

    Lundquist, Lita Sander; Gravier, Magali

    2016-01-01

    Alene en titel som »Humor i EU« er nok til at fremkalde smil og spørgsmål om, hvorvidt det virkelig kan være rigtigt. I den grad forekommer det som en selvmodsigelse, at der skulle findes humor i Europaparlamentet (EP).......Alene en titel som »Humor i EU« er nok til at fremkalde smil og spørgsmål om, hvorvidt det virkelig kan være rigtigt. I den grad forekommer det som en selvmodsigelse, at der skulle findes humor i Europaparlamentet (EP)....

  20. Richard von Volkmann: surgeon and Renaissance man.

    Science.gov (United States)

    Willy, Christian; Schneider, Peter; Engelhardt, Michael; Hargens, Alan R; Mubarak, Scott J

    2008-02-01

    Richard von Volkmann (1830-1889), one of the most important surgeons of the 19(th) century, is regarded as one of the fathers of orthopaedic surgery. He was a contemporary of Langenbeck, Esmarch, Lister, Billroth, Kocher, and Trendelenburg. He was head of the Department of Surgery at the University of Halle, Germany (1867-1889). His popularity attracted doctors and patients from all over the world. He was the lead physician for the German military during two wars. From this experience, he compared the mortality of civilian and war injuries and investigated the general poor hygienic conditions in civilian hospitals. This led him to introduce the "antiseptic technique" to Germany that was developed by Lister. His powers of observation and creativity led him to findings and achievements that to this day bear his name: Volkmann's contracture and the Hueter-Volkmann law. Additionally, he was a gifted writer; he published not only scientific literature but also books of children's fairy tales and poems under the pen name of Richard Leander, assuring him a permanent place in the world of literature as well as orthopaedics.

  1. Changing perceptions of beauty: a surgeon's perspective.

    Science.gov (United States)

    Adamson, Peter A; Zavod, Matthew B

    2006-08-01

    Beauty is a mystery that has been with us for ages. Scholars and scientists have investigated its roots and effects, and its presence is ubiquitous. Has the construct of beauty changed over time? Is our sense of beauty learned or innate? What IS beauty, and can we quantify it? A substantial amount of work supports a Darwinian theory of selection, which predicts a survival advantage based on physical attractiveness. However, there is evidence that certain perceptions of beauty change with time. Indeed, the recent globalization of modern society has wrought changes in our perceptions of beauty. Are patients electing cosmetic surgery procuring a survival advantage, or are they bypassing genetics and setting a new standard for beauty? As facial plastic surgeons, we must be poised to respond to this metamorphosis and understand its roots. Although there is some equivocation and debate about this elusive subject, it is our duty to stay abreast of the current dynamic to make sound judgments that are in the best interests of our patients.

  2. Occupational Hazards Among Dental Surgeons In Karachi.

    Science.gov (United States)

    Baig, Nabeel Naeem; Aleem, Sajid Atif

    2016-04-01

    To determine the frequency of different occupational hazards among dental surgeons in Karachi. Cross-sectional survey. Amulticenter study conducted at Ameen Diabetic and Dental Hospital, Dental OPD, Karachi Medical and Dental College, and Abbasi Shaheed Hospital, Karachi, from February to March 2014. Dentists, practicing in different areas of Karachi, were given a self-administered questionnaire. It comprised of a form containing information about the socio-demographic profile of dentists and questionnaires regarding occupational hazards experienced in practice. Atotal of 130 dentists, involved in clinical practice, were randomly selected. There were 45 (35%) males and 85 (65%) females. The average age was 39 ±5.76 years. Out of 130 dentists, 93.8% (122/130) had occupational hazard during practice. Cervical back pain was observed in 81.96% dentists followed by knee / elbow joint pain in 53.27%, eye infection in 44.615%, impaired hearing in 40.98%, psychological stress in 41.80% and material allergy was 12.29%. Various spinal and joint pains, eye infections, impaired hearing, stress and material allergy represented occupational hazard to 93.8% of the surveyed dentists.

  3. Entspannung als Wirkfaktor in der manuellen Stimmbehandlung

    OpenAIRE

    Lehnert, B.; Schlasze, H; Siebertz, S; Neuschaefer-Rube, C

    2010-01-01

    Hintergrund: Verschiedene Studien sprechen für eine Wirksamkeit der Manuellen Therapien (z. B. Osteopathie) nicht nur bei der sog. "Zervikogenen Dysphonie", sondern auch bei hyperfunktionellen Dysphonien. Unsere klinische Erfahrung zeigt, dass Patienten eine manuelle Behandlung der HWS als sehr entspannend empfinden. Uns sind keine Arbeiten bekannt, die den Anteil dieser allgemeinen Entspannung am Behandlungserfolg der Manuellen Therapien untersuchen. Wir stellen eine erste Studie zum Vergle...

  4. Historisches Rätsel Der rastlose Amerikaner

    Science.gov (United States)

    Loos, Andreas

    2004-09-01

    In der Schule, die er mit acht Jahren zum ersten Mal von innen sah, hielt man ihn nicht für allzu helle - schließlich hinkte der Kleine oft hinter der Klasse her. Und es hat etwas Tragisches, wenn der wohl berühmteste Erfinder aller Zeiten und Halter von 2000 Patenten im Alter über seinen Vater sagt: Er dachte, ich sei dumm. Und ich meinte schon fast selbst, ich sei ein Dummkopf.

  5. Five-body van der Waals interactions

    Science.gov (United States)

    Han, Jianing

    2017-06-01

    We report on the five-body repulsive and attractive van der Waals interactions between the strongly dipole-dipole coupled Rydberg states. Compared to four-body van der Waals interactions, five-body van der Waals interactions show more energy levels and more potential wells caused by avoided crossings. This research bridges the few-body physics and many-body physics. Other disciplines, such as chemistry, biology, and medical fields, will also benefit from better understanding van der Waals interactions.

  6. Diathermy awareness among surgeons-An analysis in Ireland

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    P.M. McQuail

    2016-12-01

    Conclusion: Our results show a dearth of awareness among surgeons regarding diathermy. Given our findings, we urge a shift in attitude towards diathermy, with surgeons adopting a more cautious and safe approach to diathermy use. We recommend that formal training be introduced as a hospital based initiative.

  7. Two surgeons and the ECG-a double blind study

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ulf Martin Schilling

    2012-01-01

    Conclusions: Abdominal and orthopaedic surgeons provided an answering scheme are able to interprete the ECG and identify both the normal and the ECG showing life-threatening pathology. The hypothesis that surgeons were unable to interprete the ECG must be rejected.

  8. Patients' Opinions about Polish Surgeons and Surgical Treatment.

    Science.gov (United States)

    Olakowski, Marek; Hładoń, Aleksandra; Seweryn, Mariusz; Ciosek, Jakub; Świątkiewicz, Wojciech

    2016-10-01

    In Polish society Stereotypes about the surgeons are deeply rooted, which could really affect their relationship with the patient and the entire treatment process. The aim of the study was to evaluate the results of an opinion survey on the image of the surgeon and operative treatment.

  9. Decreased heart rate variability in surgeons during night shifts

    DEFF Research Database (Denmark)

    Amirian, Ilda; Toftegård Andersen, Lærke; Rosenberg, Jacob

    2014-01-01

    BACKGROUND: Heart rate variability (HRV) has been used as a measure of stress and mental strain in surgeons. Low HRV has been associated with death and increased risk of cardiac events in the general population. The aim of this study was to clarify the effect of a 17-hour night shift on surgeons'...

  10. Surgeon-industry conflict of interest: survey of opinions regarding industry-sponsored educational events and surgeon teaching: clinical article.

    Science.gov (United States)

    DiPaola, Christian P; Dea, Nicolas; Dvorak, Marcel F; Lee, Robert S; Hartig, Dennis; Fisher, Charles G

    2014-03-01

    Conflict of interest (COI) as it applies to medical education and training has become a source of considerable interest, debate, and regulation in the last decade. Companies often pay surgeons as faculty for educational events and often sponsor and give financial support to major professional society meetings. Professional medical societies, industry, and legislators have attempted to regulate potential COI without consideration for public opinion. The practice of evidence-based medicine requires the inclusion of patient opinion along with best available evidence and expert opinion. The primary goal of this study was to assess the opinion of the general population regarding surgeon-industry COI for education-related events. A Web-based survey was administered, with special emphasis on the surgeon's role in industry-sponsored education and support of professional societies. A survey was constructed to sample opinions on reimbursement, disclosure, and funding sources for educational events. There were 501 completed surveys available for analysis. More than 90% of respondents believed that industry funding for surgeons' tuition and travel for either industry-sponsored or professional society educational meetings would either not affect the quality of care delivered or would cause it to improve. Similar results were generated for opinions on surgeons being paid by industry to teach other surgeons. Moreover, the majority of respondents believed it was ethical or had no opinion if surgeons had such a relationship with industry. Respondents were also generally in favor of educational conferences for surgeons regardless of funding source. Disclosures of a surgeon-industry relationship, especially if it involves specific devices that may be used in their surgery, appears to be important to respondents. The vast majority of respondents in this study do not believe that the quality of their care will be diminished due to industry funding of educational events, for surgeon

  11. Spine Surgeon Selection Criteria: Factors Influencing Patient Choice.

    Science.gov (United States)

    Manning, Blaine T; Ahn, Junyoung; Bohl, Daniel D; Mayo, Benjamin C; Louie, Philip K; Singh, Kern

    2016-07-01

    A prospective questionnaire. The aim of this study was to evaluate factors that patients consider when selecting a spine surgeon. The rise in consumer-driven health insurance plans has increased the role of patients in provider selection. The purpose of this study is to identify factors that may influence a patient's criteria for selecting a spine surgeon. Two hundred thirty-one patients who sought treatment by one spine surgeon completed an anonymous questionnaire consisting of 26 questions. Four questions regarded demographic information; 16 questions asked respondents to rate the importance of specific criteria regarding spine surgeon selection (scale 1-10, with 10 being the most important); and six questions were multiple-choice regarding patient preferences toward aspects of their surgeon (age, training background, etc.). Patients rated board certification (9.26 ± 1.67), in-network provider status (8.10 ± 3.04), and friendliness/bedside manner (8.01 ± 2.35) highest among factors considered when selecting a spine surgeon. Most patients (92%) reported that 30 minutes or less should pass between check-in and seeing their surgeon during a clinic appointment. Regarding whether their spine surgeon underwent training as a neurosurgeon versus an orthopedic surgeon, 25% reported no preference, 52% preferred neurosurgical training, and 23% preferred orthopedic training. Our findings suggest that board certification and in-network health insurance plans may be most important in patients' criteria for choosing a spine surgeon. Advertisements were rated least important by patients. Patients expressed varying preferences regarding ideal surgeon age, training background, proximity, medical student/resident involvement, and clinic appointment availability. The surgeon from whom patients sought treatment completed an orthopedic surgery residency; hence, it is notable that 52% of patients preferred a spine surgeon with a neurosurgical background. In the context

  12. China: Macht und die Sicherheit der Energieversorgung

    NARCIS (Netherlands)

    Amineh, M.P.

    2006-01-01

    China hat vor kurzem Japan im Bereich des Öl- und Gasverbrauchs überholt und steht damit weltweit an zweiter Stelle. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann der Ölverbrauch den der Vereinigten Staaten übersteigen wird, da Prognosen davon ausgehen, dass Chinas Bruttoinlandsprodukt (GDP) zwischen 20

  13. Das Internet in der Biologielehrerausbildung - ein Zwischenbericht

    OpenAIRE

    Bauer, A; Graf, D.

    2003-01-01

    Auch in der universitären Lehre nimmt die Bedeutung des Internet ständig zu. Im Beitrag werden verschiedene Möglichkeiten beschrieben, wie das world wide web schon heute in der Biologielehrerausbildung eingesetzt wird. Vorgestellt werden internetunterstützte Lehre und verschiedene Formen der internetgestützten Lehre, wie Teleteaching, Expertensysteme, virtuelle Seminare und WBT.

  14. Sympathisches Nervensystem und Progression der chronischen Niereninsuffizienz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Amann K

    2000-01-01

    Full Text Available Es mehren sich die Hinweise, daß eine gesteigerte Sympathikusaktivität zusätzlich zu Natriumretention und erhöhter Aktivität des Renin-Angiotensin-Systems eine wichtige Rolle in der Progression der chronischen Niereninsuffizienz spielt. Ein erhöhter Sympathikotonus wurde klinisch und experimentell bei renalem Hypertonus und chronischer Niereninsuffizienz beschrieben, wobei bislang keine konkreten Daten zur Rolle des Sympathikus in der Progression des chronischen Nierenversagens vorliegen. Ziel der vorliegenden Studie war es deshalb, die Rolle des Sympathikus in der Progression der chronischen Niereninsuffizienz am experimentellen Modell der subtotal nephrektomierten Ratte zu untersuchen. Hierfür wurde der Effekt des zentral wirksamen Sympatholytikums Moxonidin in einer nicht blutdruckwirksamen Dosierung auf strukturelle und funktionelle Nierenschädigungsparameter untersucht. Glomeruloskleroseentwicklung und Urinalbuminexkretion als Parameter der glomerulären Schädigung waren nach Moxonidin-Behandlung signifikant geringer als bei unbehandelten Tieren. Diese Ergebnisse deuten auf eine blutdruckunabhängige Rolle des sympathischen Nervensystems in der Progression der chronischen Niereninsuffizienz hin, die vermutlich über afferente Signale aus der geschädigten Niere vermittelt wird. Diese experimentelle Beobachtung eröffnet vor dem Hintergrund gleichartiger klinischer Beobachtungen möglicherweise neue Therapieoptionen.

  15. Die Elektronische Bibliothek der UB Groningen

    NARCIS (Netherlands)

    Klugkist, A.C.

    1998-01-01

    Am 19. November 1997 wurde in der Universitätsbibliothek der Rijksuniversiteit Groningen (Niederlande) (RUG) die Elektronische Bibliothek (EB) eröffnet. Mit über 130 Rechnern werden den Studenten und Mitarbeitern der Universität während 77 Stunden pro Woche (über alle Wochentage verteilt) elektronis

  16. Die Ökonomik der Reputation

    OpenAIRE

    Tegtmeyer, Jan C.

    2005-01-01

    Gegenstand dieser Arbeit ist die Betrachtung der Reputation eines Unternehmens aus ökonomischer Sicht. Die Zusammenfassung von Beurteilungen der Unternehmensaktivitäten durch wirtschaftlich relevante Interessengruppen bildet eine Unternehmensreputation. Die Reputation wird hier mit einem betriebswirtschaftlichen Kosten-Nutzen Kalkül betrachtet. Nur mit einer Reputation, die durch eine vorteilhafte Beurteilung der Unternehmensleistung entsteht, kann ein Unternehmen wirtschaftliche Vorteile gen...

  17. Was ver-spricht der Cyborg?

    OpenAIRE

    Spreen, Dierk

    1997-01-01

    Der Artikel befasst sich kritisch mit der Technisierung des menschlichen Körpers und Bedeutung von Cyborg-Diskursen ('cybernetic organism'). Ausgemessen wird die Metaphorik des Cyborgs und die Ambivalenz der Technisierung des Menschen im Hinblick auf Selbstvorstellungen und Subjekt-Bilder. Dabei wird gezeigt, dass die Cyborgisierung inzwischen keine Zukunftsidee mehr ist, sondern Realität.

  18. Neue Indikatoren zur Bestimmung der arithmetischen Regierungskonkordanz

    DEFF Research Database (Denmark)

    Bochsler, Daniel; Sciarini, Pascal

    2006-01-01

    / Proportionalität der Mandate einer Partei und des Anteils (Kabinettsposten) an der Regierung misst ///// SE: da wird der Artikel wieder uninteressanter ---es gäbe ein Problem wenn Inklusivität hoch, aber die Parteien falsch gewichtet: BSP: weniger Regierungskonkordanz in Schweiz 2003 als SVP unterrepräsentiert war...

  19. Gadamers verständnis der tradition

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Radojčić Saša

    2009-01-01

    Full Text Available (nemački In diesem Aufsatz man Gadamers Verständnis der wichtigen hermeneutischen Begriffe des Vorurteils, der Autorität und der Tradition erörtet. Der Vollzug des Verstehens, in dem die Vorurteile unvermeidlich sind, wird als Prozeß ihre ununterbrechende Korrektion bestimmt. Die positive Auswertung des begrifflichen Paar Autorität-Tradition ist ein karakteristischen Motiv der philosophischen Hermeneutik, für die die Autorität kein negativen Mitklang hat, sondern auf freie und rationelle Annahmung begründet ist. Der Zusammenhang des Verstehens und der Tradition ist eine dynamische Beziehung, in die weder Tradition noch das Subjekt des Verstehens ungeändert bleiben. Daraus führt man zwei Implikationen aus: daß der Sinn eines Textes kann man nie ausschöpfen, und seines Verstehen ein unendlichen Prozeß ist; und daß die Suspension der Vorurteilen nur gelingt, wo die Tradition sie sozusagen 'filtriert'. Der Author stellt eine Spannung aus, zwischen Gadamers Verständnis der hermeneutischen Produktivität der Tradition und des zeitlichen Abstand als Instanz die dem Verstehen beiträgt.

  20. Die Elektronische Bibliothek der UB Groningen

    NARCIS (Netherlands)

    Klugkist, A.C.

    1998-01-01

    Am 19. November 1997 wurde in der Universitätsbibliothek der Rijksuniversiteit Groningen (Niederlande) (RUG) die Elektronische Bibliothek (EB) eröffnet. Mit über 130 Rechnern werden den Studenten und Mitarbeitern der Universität während 77 Stunden pro Woche (über alle Wochentage verteilt)

  1. Die Ökonomik der Reputation

    OpenAIRE

    Tegtmeyer, Jan C.

    2005-01-01

    Gegenstand dieser Arbeit ist die Betrachtung der Reputation eines Unternehmens aus ökonomischer Sicht. Die Zusammenfassung von Beurteilungen der Unternehmensaktivitäten durch wirtschaftlich relevante Interessengruppen bildet eine Unternehmensreputation. Die Reputation wird hier mit einem betriebswirtschaftlichen Kosten-Nutzen Kalkül betrachtet. Nur mit einer Reputation, die durch eine vorteilhafte Beurteilung der Unternehmensleistung entsteht, kann ein Unternehmen wirtschaftliche Vorteile gen...

  2. Wie passt der LHC in den Physikunterricht?

    CERN Document Server

    AUTHOR|(CDS)2084439; Woithe, Julia; Brown, Alex; Jende, Konrad

    2017-01-01

    Der LHC bietet sich als aktuelles und prominentes Beispiel der Grundlagenforschung an, im Unterricht behandelt zu werden. Der Artikel gibt einen kurzen Überblick über Komponenten und Funktionsweise des LHC. Zudem wird auf hilfreiche Ressourcen und Anknüpfungspunkte zum Curriculum verwiesen.

  3. Toward late career transitioning: a proposal for academic surgeons.

    Science.gov (United States)

    Richards, Robin; McLeod, Robin; Latter, David; Keshavjee, Shaf; Rotstein, Ori; Fehlings, Michael G; Ahmed, Najma; Nathens, Avery; Rutka, James

    2017-08-01

    In the absence of a defined retirement age, academic surgeons need to develop plans for transition as they approach the end of their academic surgical careers. The development of a plan for late career transition represents an opportunity for departments of surgery across Canada to initiate a constructive process in cooperation with the key stakeholders in the hospital or institution. The goal of the process is to develop an individual plan for each faculty member that is agreeable to the academic surgeon; informs the surgical leadership; and allows the late career surgeon, the hospital, the division and the department to make plans for the future. In this commentary, the literature on the science of aging is reviewed as it pertains to surgeons, and guidelines for late career transition planning are shared. It is hoped that these guidelines will be of some value to academic programs and surgeons across the country as late career transition models are developed and adopted.

  4. [Patient's pain feeling and surgeon's comfort--ECCE versus phacoemulsification].

    Science.gov (United States)

    Kałuzny, Jakub J; Eliks, Iwona; Mierzejewski, Andrzej; Kałuzny, Bartłomiej

    2004-01-01

    To compare patient's pain and surgeon's comfort during ECCE performed under retrobulbar anesthesia and phacoemulsification under topical anesthesia. 120 patients scheduled for planned routine cataract extraction were divided in 2 groups: group 1-60 eyes, ECCE under retrobulbar anesthesia and group II-60 eyes, phacoemulsification under topical anesthesia. Immediately after operation patients were asked, to answer questions about their feeling during surgery. Simultaneously, the surgeon filled up the questionnaire, concerning patients behavior during the entire procedure. Statistically significant higher level of pain was reported in group I (ECCE). The most painful moment of the procedure was retrobulbar injection. During surgery pain feeling in both groups was similar. Both types of anesthesia provided very good level of surgeon's comfort. The longer operation, the higher level of pain and lower surgeon's comfort were reported in both groups. Patients having ECCE performed under retrobulbar anesthesia reported more pain comparing to phacoemulsification under topical anesthesia. Both anesthesia methods provided high level of surgeon's comfort.

  5. Der Begriff der Verständlichkeit in der modernen Physik (1948).

    Science.gov (United States)

    Feyerabend, Paul K

    2016-06-01

    This is a critical transcription of Paul Feyerabend's earliest extant essay "Der Begriff der Verständlichkeit in der modernen Physik" (1948) recovered from the European Forum Alpbach archives. In it, Feyerabend defends positivism as a progressive framework for scientific research in certain stages of scientific development. He argues that in physics visualizability (Anschaulichkeit) and intelligibility (Verständlichkeit) are time-conditioned concepts: what is deemed visualizable in the development of physical theories is relative to a specific historical context and changes over time. He concludes that from time to time the abandonment of visualizability is crucial for progress in physics, as it is conducive to major theory change, illustrating the point on the basis of advances in atomic theory.

  6. Die Rolle des Nucleus accumbens bei der Akquisition und Expression von instrumentellem Verhalten der Ratte

    OpenAIRE

    Giertler, Christian

    2003-01-01

    Der Nucleus accumbens wird als Schnittstelle aufgefasst, über den limbische und corticale Strukturen, die eine belohnungsbezogene Analyse von sensorischen Signalen vornehmen, Zugang zum motorischen System erhalten. Aufgrund der bekannten Verschaltung der beteiligten Transmittersysteme kommt als Überträger dieser "corticalen Informationen" insbesondere der Neurotransmitter Glutamat in Frage. Darüber hinaus erhält der Nucleus Accumbens dopaminerge Afferenzen, die an einer Vielzahl von Funktione...

  7. Molekulargenetische Optimierung der Sphingoidbasen-Produktion der nicht-konventionellen Hefe Pichia ciferrii

    OpenAIRE

    Schorsch, Christoph

    2012-01-01

    Die nicht-konventionelle Hefe P. ciferrii produziert große Mengen der tetra-acetylierten Sphingoidbase Phytosphingosin (TAPS). Sphingoidbasen sind essentielle Komponenten des stratum corneums, der multilamellaren Barriere der menschlichen Haut, und daher in der Kosmetik-Industrie von großem Interesse. Im Rahmen dieser Arbeit sollte die biotechnologische Produktion der Sphingoidbasen Phytosphingosin, Sphinganin und Sphingosin auf molekularbiologischer Ebene in P. ciferrii charakterisiert und o...

  8. Linien in der Landschaft: eine moegliche Annaeherung an das Projekt der netzfoermigen Infrastrukturen.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michéle Pezzagno

    2012-08-01

    Full Text Available Die Lokalverwaltungen muessen sich mit den Forderungen ihres Gebietes anseinandersetzen. Forderungen, die oft in Widerstreit stehen zwischen der Notwendigkeit seines Schutzes und die seiner Nutzbarkeit. Die Aufgabe wird noch erschwert durch die Schwierigkeit der praktischen Planung und der Verwaltung des Gebietes im Einklang mit den Prinzipen der Europaeischen Uebereinkuenfte. Das Projekt von netzfoermigen Infrastrukturen veranlasst zu einer Ueberlegung ueber die Notwendigkeit des Landschaftsschutzes und die der Verkehrsverbindungen, die notwendig sind, um die lokale Wirtschaft wettbewerbsfaehig zu erhalten.

  9. Assoziation von funktionell wirksamen Polymorphismen auf dem humanen Chromosom 1 mit der Pathogenese der chronischen Parodontitis

    OpenAIRE

    Fotiadou, Christina

    2016-01-01

    Die chronische Parodontitis und weitere chronisch entzündliche Erkrankungen, wie Morbus Crohn, stellen komplexe multifaktorielle Krankheiten dar. Obwohl pathogene Bakterien und verschiedene Umweltfaktoren bei der Pathogenese der Parodontitis mitwirken, können diese nur einen Teil der Variabilität innerhalb von definierten Populationen der Erkrankung erklären. So spielen genetische Faktoren eine wichtige Rolle bei der Entstehung einer chronischen Parodontitis. In dieser Arbeit wurden die P...

  10. Occupational Stress and Burnout among Surgeons in Fiji.

    Science.gov (United States)

    Patel, Rajeev; Huggard, Peter; van Toledo, Annik

    2017-01-01

    This study examined the levels of occupational stress and burnout among surgeons in Fiji. A document set comprising a cover letter; a consent form; a sociodemographic and supplementary information questionnaire; the Maslach Burnout Inventory (MBI); the 12-item General Health Questionnaire (GHQ-12); the Alcohol Use Disorders Identification Test (AUDIT); and the Professional Quality of Life (ProQOL) questionnaires were provided to surgeons from three public divisional hospitals in Fiji. Thirty-six of 43 (83.7%) invited surgeons participated in the study. According to their MBI scores, surgeons suffered from low (10, 27.8%), moderate (23, 63.9%), and high (3, 8.3%) levels of burnout. Comparatively, 23 (63.9%) demonstrated moderate burnout according to their ProQOL scores. Substantial psychiatric morbidity was observed in 16 (44.0%) surgeons per their GHQ-12 scores. Consumption of alcohol was noted in 29 (80.6%) surgeons, and 12 (33.4%) had AUDIT scores characterizing their alcohol use in excess of low-risk guidelines or as harmful or hazardous drinking. Surgeons of Fijian nationality showed higher MBI emotional exhaustion and depersonalization scores compared with surgeons of other nationalities. Surgeons with an awareness of the availability of counseling services at their hospitals showed low AUDIT and ProQOL burnout scores. Smokers, alcohol drinkers, and kava drinkers showed higher AUDIT scores. This study highlights a level of occupational stress and burnout among surgeons in Fiji and a lack of awareness of their mental and physical well-being. The authors recommend that occupational stress and burnout intervention strategies be put in place in hospitals in Fiji.

  11. Quality of life of indian pediatric surgeons: Results of a survey (of indian association of pediatric surgeons members

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    M M Zameer

    2017-01-01

    Conclusion: This is the first study which objectively highlights that most surgeons are happy professionally and financially in due course of time and demolishes the common belief that pediatric surgeons are unsatisfied. It also acts as a point of reference and encouragement to newer aspirants in pediatric surgery.

  12. Ancillary Services Provided from DER

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Campbell, J.B.

    2005-12-21

    Distributed energy resources (DER) are quickly making their way to industry primarily as backup generation. They are effective at starting and then producing full-load power within a few seconds. The distribution system is aging and transmission system development has not kept up with the growth in load and generation. The nation's transmission system is stressed with heavy power flows over long distances, and many areas are experiencing problems in providing the power quality needed to satisfy customers. Thus, a new market for DER is beginning to emerge. DER can alleviate the burden on the distribution system by providing ancillary services while providing a cost adjustment for the DER owner. This report describes 10 types of ancillary services that distributed generation (DG) can provide to the distribution system. Of these 10 services the feasibility, control strategy, effectiveness, and cost benefits are all analyzed as in the context of a future utility-power market. In this market, services will be provided at a local level that will benefit the customer, the distribution utility, and the transmission company.

  13. Gender im Mainstream der Wissenschaft?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Svenja Matusall

    2008-03-01

    Full Text Available Das Thema ‚Wissenschaft und Geschlecht‘ wird derzeit viel diskutiert. Der vorliegende Sammelband stellt hierzu Forschungsvorhaben, Frauenförderungsprojekte sowie Konzepte aus Qualitätsmanagement und Universitätsverwaltung vor, um einen facettenreichen Einblick in dieses wachende Forschungs- und Politikgebiet zu geben.

  14. Der er liv i historie

    DEFF Research Database (Denmark)

    Poder, Anette; Müller Glibstrup, Tine; Roj Søndergaard, Anja

    I denne antologi præsenteres de første konkrete bud på, hvordan en senmoderne og konstruktivistisk historieundervisning kan tage sig ud i praksis. Der tages udgangspunk i bl.a. Bernard Eric Jensen "Historie - livsverden og fag" og Carlo Grevy "Historie og livsverden - en historiedidaktik"...

  15. The Core Competencies for General Orthopaedic Surgeons.

    Science.gov (United States)

    Kellam, James F; Archibald, Douglas; Barber, James W; Christian, Eugene P; D'Ascoli, Richard J; Haynes, Richard J; Hecht, Suzanne S; Hurwitz, Shepard R; Kellam, James F; McLaren, Alexander C; Peabody, Terrance D; Southworth, Stephen R; Strauss, Robert W; Wadey, Veronica M R

    2017-01-18

    With the changing delivery of orthopaedic surgical care, there is a need to define the knowledge and competencies that are expected of an orthopaedist providing general and/or acute orthopaedic care. This article provides a proposal for the knowledge and competencies needed for an orthopaedist to practice general and/or acute care orthopaedic surgery. Using the modified Delphi method, the General Orthopaedic Competency Task Force consisting of stakeholders associated with general orthopaedic practice has proposed the core knowledge and competencies that should be maintained by orthopaedists who practice emergency and general orthopaedic surgery. For relevancy to clinical practice, 2 basic sets of competencies were established. The assessment competencies pertain to the general knowledge needed to evaluate, investigate, and determine an overall management plan. The management competencies are generally procedural in nature and are divided into 2 groups. For the Management 1 group, the orthopaedist should be competent to provide definitive care including assessment, investigation, initial or emergency care, operative or nonoperative care, and follow-up. For the Management 2 group, the orthopaedist should be competent to assess, investigate, and commence timely non-emergency or emergency care and then either transfer the patient to the appropriate subspecialist's care or provide definitive care based on the urgency of care, exceptional practice circumstance, or individual's higher training. This may include some higher-level procedures usually performed by a subspecialist, but are consistent with one's practice based on experience, practice environment, and/or specialty interest. These competencies are the first step in defining the practice of general orthopaedic surgery including acute orthopaedic care. Further validation and discussion among educators, general orthopaedic surgeons, and subspecialists will ensure that these are relevant to clinical practice. These

  16. Surgeon-related factors and outcome in rectal cancer.

    Science.gov (United States)

    Porter, G A; Soskolne, C L; Yakimets, W W; Newman, S C

    1998-01-01

    OBJECTIVE: To determine whether surgical subspecialty training in colorectal surgery or frequency of rectal cancer resection by the surgeon are independent prognostic factors for local recurrence (LR) and survival. SUMMARY BACKGROUND DATA: Variation in patient outcome in rectal cancer has been shown among centers and among individual surgeons. However, the prognostic importance of surgeon-related factors is largely unknown. METHODS: All patients undergoing potentially curative low anterior resection or abdominoperineal resection for primary adenocarcinoma of the rectum between 1983 and 1990 at the five Edmonton general hospitals were reviewed in a historic-prospective study design. Preoperative, intraoperative, pathologic, adjuvant therapy, and outcome variables were obtained. Outcomes of interest included LR and disease-specific survival (DSS). To determine survival rates and to control both confounding and interaction, multivariate analysis was performed using Cox proportional hazards regression. RESULTS: The study included 683 patients involving 52 surgeons, with > 5-year follow-up obtained on 663 (97%) patients. There were five colorectal-trained surgeons who performed 109 (16%) of the operations. Independent of surgeon training, 323 operations (47%) were done by surgeons performing < 21 rectal cancer resections over the study period. Multivariate analysis showed that the risk of LR was increased in patients of both noncolorectal trained surgeons (hazard ratio (HR) = 2.5, p = 0.001) and those of surgeons performing < 21 resections (HR = 1.8, p < 0.001). Stage (p < 0.001), use of adjuvant therapy (p = 0.002), rectal perforation or tumor spill (p < 0.001), and vascular/neural invasion (p = 0.002) also were significant prognostic factors for LR. Similarly, decreased disease-specific survival was found to be independently associated with noncolorectal-trained surgeons (HR = 1.5, p = 0.03) and surgeons performing < 21 resections (HR = 1.4, p = 0.005). Stage (p < 0

  17. Untersuchungen zur Situation der Pferdereproduktionsmedizin in Deutschland

    OpenAIRE

    Stolz, Viola

    2008-01-01

    Ziel der Untersuchungen war es, Informationen über Pferdereproduktion durch Befragung von Pferdezüchtern und Tierärzten zu erhalten. Dies ist notwendig, um die Konzepte und Inhalte der Jahre mit der Situation in der Praxis abzugleichen, um aktuelle Fragestellungen bearbeiten zu können und die Ausbildung auf die Anforderungen im Beruf auszurichten. Folgende relevante Ergebnisse wurden erzielt: Befragung der Züchter 1. Insgesamt wurden 205 Züchter aus neun Bundesländern, die zusa...

  18. Stadt entwickeln mit Methoden der Guerilla?

    OpenAIRE

    Schertel, Daniel

    2012-01-01

    Seit einiger Zeit begegnet einem das Wort Guerilla in überraschenden Zusammenhängen und seltsamen Kombinationen. Unzweifelhaft handelt es sich derzeit um ein Modewort, das gerne genutzt wird, um eigene Ideen und Vorstellungen attraktiv „zu labeln“ und von der Anziehungskraft des Wortes zu profitieren. Der Begriff aus der Kriegstheorie steht für eine asymmetrische Kriegsführung, bei der ein machtloser gegen einen stärkeren Kontrahenten irregulär zu Felde zieht, was sich vornehmlich auf der tak...

  19. Digitale Medien in der Grundschule

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Birgit Eickelmann

    2013-06-01

    Full Text Available Mit der internationalen Grundschulleistungsstudie Trends in International Mathematics and Science Study (TIMSS 2011; vgl. Bos/Wendt/Köller/Selter 2012; Suchań/Wallner-Paschon/Bergmüller/Schreiner 2012 liegen aktuelle Daten zur schulischen und außerschulischen Nutzung digitaler Medien durch GrundschülerInnen sowie Lehrerdaten über den Einsatz von digitalen Medien in der Schule sowie im Fachunterricht in den Fächern Mathematik und Naturwissenschaften vor. Mit diesem Beitrag sollen die für die beteiligten Länder repräsentativen Daten genutzt werden, um Einblicke in die schulische und außerschulische Nutzung digitaler Medien durch Grundschulkinder am Ende der vierten Klasse zu geben. Dabei werden die Länder Deutschland und Österreich fokussiert und verglichen. Die Befunde werden theoretisch im Gesamtkontext der Medienpädagogik und vor dem Hintergrund der Qualitätsentwicklung von Schulsystemen im internationalen Vergleich diskutiert.With the international large-scale assessment study TIMSS 2011 (Trends in International Mathematics and Science Study; cf. Bos/Wendt/Köller/Selter 2012; Suchań/Wallner-Paschon/Bergmüller/Schreiner 2012 rich data concerning primary students’ and teachers’ use of computers is available. This data gives insights into the use of digital media both at school and in subject specific courses such as mathematics and science. With this contribution representative TIMSS-data is used to examine the role of new technologies at the end of Grade 4. In this process, a description and a comparison of the educational systems in Germany and in Austria will be focused. Findings will be discussed in the light of media education and the quality of school systems in the context of international developments.

  20. Genetische Untersuchungen in der Reproduktionsmedizin

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kleinle S

    2015-01-01

    Full Text Available Subfertile oder infertile Paare tragen ein signifikant erhöhtes Risiko für eine zugrunde liegende genetische Veränderung, aus der sich für ihre Nachkommen ein erhöhtes Risiko für eine schwere genetische Erkrankung ergeben kann. Eine humangenetische Beratung ist daher im Falle einer nachgewiesenen Suboder Infertilität zu empfehlen. Oft liegen Chromosomenveränderungen vor, so dass eine Chromosomenanalyse jedem Paar mit unerfülltem Kinderwunsch angeboten werden sollte, während eine molekulargenetische Diagnostik je nach Symptomatik nur bei der Frau oder dem Mann sinnvoll sein kann. Zu den molekulargenetisch nachweisbaren Ursachen eines unerfüllten Kinderwunsches zählen bei Frauen Prämutationen im Gen FMR1 bei Vorliegen einer prämaturen Ovarialinsuffizienz (POI oder Mutationen im Gen CYP21A2 bei einem polyzystischen Ovarial-Syndrom (PCO-Syndrom bei der nicht-klassischen Form des Adrenogenitalen Syndroms (AGS; bei Männern ein Verlust eines oder mehrerer Azoospermiefaktoren (AZF im Falle einer Azoospermie oder Mutationen im Gen CFTR bei einer obstruktiven Azoospermie mit kongenitaler Aplasie des Vas deferens (CBAVD. Eine Analyse der AZF-Region ist vor allem vor einer geplanten testikulären Spermatozoen-Extraktion (TESE zu empfehlen. Im Falle auffälliger genetischer Befunde wird das Risiko für schwere Erkrankungen bei Nachkommen mit dem Paar besprochen. In der Regel kann eine Pränataldiagnostik angeboten werden. In Einzelfällen kann mit dem Paar die Möglichkeit einer Präimplantationsdiagnostik diskutiert werden.

  1. Pathogenese und Genetik der Gallensteinbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lamottke S

    2014-01-01

    Full Text Available Gallensteine sind außerordentlich häufig und verursachen durch Schmerzen und Komplikationen hohe Kosten für Gesundheitssysteme. Das individuelle Risiko, Gallensteine auszubilden, wird durch die Interaktionen prädisponierender Varianten lithogener (LITH - Gene und Umweltfaktoren bestimmt. Es sind die häufigeren Cholesteringallensteine von den sehr viel selteneren Bilirubingallensteinen zu unterscheiden. Beide Steintypen differieren in ihrer Pathogenese und in den zugrunde liegenden Risikofaktoren. Cholesteringallensteine entstehen, wenn die Galle mit Cholesterin übersättigt ist, wie bei starkem Gewichtsverlust, der Einnahme bestimmter Medikamente oder im letzten Trimenon einer Schwangerschaft. Zusätzlich führt eine verminderte Gallenblasenkontraktilität durch Einlagerung von Cholesterin in die Gallenblasenwand, eine fettarme Diät oder die Einnahme von Somatostatinanaloga zu einer längeren Verweildauer der Galle in der Gallenblase. Schließlich sezernieren die Cholangiozyten der Gallenblase Muzine, die ein Gel bilden, das als Nukleationsmatrix für Cholesterinkristalle erforderlich ist. Wesentliche LITH-Gene sind ABCG8 (das gemeinsam mit ABCG5 den intestinalen und hepatozellulären Cholesterintransporter kodiert sowie UGT1A1, das die UDP-Glukuronyltransferase kodiert, die das wasserunlösliche indirekte Bilirubin konjugiert. Bilirubinsteine entstehen bei einer erhöhten Bilirubinsekretion in die Galle wie bei Hämolyse, ineffektiver Erythropoese und einem induzierten enterohepatischen Kreislauf von Bilirubin durch Gallensäureverlust infolge eines Morbus Crohn oder einer Ileumresektion. Weitere Risikofaktoren sind eine verminderte Glukuronidierung des Bilirubins bei Leberzirrhose. Varianten des UGT1A1-Gens, die zu einer verminderten Bildung der UDP-Glukuronyltransferase führen, erhöhen das Risiko für Bilirubingallensteine.

  2. Ethical challenges in surgery as narrated by practicing surgeons

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nordam Ann

    2005-02-01

    Full Text Available Abstract Background The aim of this study was to explore the ethical challenges in surgery from the surgeons' point of view and their experience of being in ethically difficult situations. Methods Five male and five female surgeons at a university hospital in Norway were interviewed as part of a comprehensive investigation into the narratives of nurses and physicians about being in such situations. The transcribed interview texts were subjected to a phenomenological-hermeneutic interpretation. Results No differences in ethical reasoning between male and female surgeons were found. They reasoned in both action and relational ethical perspectives. Surgeons focused on their relationships with patients and colleagues and their moral self in descriptions of the ethical challenges in their work. Dialogue and personal involvement were important in their relationships with patients. The surgeons emphasized the importance of open dialogue, professional recognition, and an inclusive and accepting environment between colleagues. Conclusion The surgeons are personally challenged by the existential realities of human life in their relationships with patients. They realized that ethical challenges are an inherent part of performing surgery and of life itself, and say that they have to learn to "live with" these challenges in a way that is confirmed both socially and by their inner moral self. This means accepting their personal and professional limitations, being uncertain, being fallible, and being humble. Living with the ethical challenges of surgery seems to contribute to the surgeons' confidence and vulnerability in their professional identity.

  3. Surgical complications and their implications for surgeons' well-being.

    Science.gov (United States)

    Pinto, A; Faiz, O; Bicknell, C; Vincent, C

    2013-12-01

    Healthcare professionals can be seriously affected when they are involved in major clinical incidents. The impact of such incidents on staff is of particular relevance to surgery, as the operating room is one of the highest-risk areas for serious complications. This qualitative study aimed to assess the personal and professional impact of surgical complications on surgeons. This single time point study involved semistructured, individual interviews with general and vascular surgeons, consultants and senior registrars from two National Health Service organizations in London, UK. Twenty-seven surgeons participated. Many were seriously affected by major surgical complications. Surgeons' practice was also often affected, not always in the best interest of their patients. The surgeons' reactions depended on the preventability of the complications, their personality and experience, patient outcomes and patients' reactions, as well as colleagues' reactions and the culture of the institution. Discussing complications, deconstructing the incidents and rationalizing were the most commonly quoted coping mechanisms. Institutional support was generally described as inadequate, and the participants often reported the existence of strong institutional blame cultures. Suggestions for supporting surgeons in managing the personal impact of complications included better mentoring, teamwork approaches, blame-free opportunities for the discussion of complications, and structures aimed at the human aspects of complications. Those involved in the management of surgical services need to consider how to improve support for surgeons in the aftermath of major surgical incidents. © 2013 British Journal of Surgery Society Ltd. Published by John Wiley & Sons Ltd.

  4. Italiens Geschichte der Judenverfolgung – neu geschrieben

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marianne Brentzel

    2007-11-01

    Full Text Available War auch Italien ein Land des Antisemitismus und der Judenverfolgung? Der in der Forschung liebgewordene Unterschied zwischen den beiden faschistischen Systemen im Europa des 20. Jahrhunderts wird in der vorliegenden Aufsatzsammlung mit präzisen Forschungsergebnissen hinweggefegt. Es geht den Autor/-innen nicht um Gleichsetzung von Nationalsozialismus und Faschismus. Doch das von Renzo De Felice entworfene, verharmlosende Bild eines den Juden freundlich und solidarisch gesonnenen Volkes und einer lax agierenden Bürokratie ist bei näherer Prüfung unhaltbar geworden. Die Forscher/-innen haben dabei nicht nur die Jahre der Judengesetzgebung in Italien ab 1938 im Blick, sondern gehen den Befunden vom Mittelalter mit der unseligen Tradition des katholischen Antijudaismus bis in das heutige Italien nach, verfeinern ihr Urteil insbesondere mit Blick auf die Lage der Jüdinnen und stellen einige bedeutende Repräsentantinnen sowie die weibliche Erfahrungsliteratur aus den Lagern vor.

  5. The diabetic foot; Der diabetische Fuss

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vestring, T. [Inst. fuer Klinische Radiologie, Univ. Muenster (Germany); Fiedler, R. [Klinik und Poliklinik fuer Technische Orthopaedie und Rehabilitation, Univ. Muenster (Germany); Greitemann, B. [Klinik und Poliklinik fuer Technische Orthopaedie und Rehabilitation, Univ. Muenster (Germany); Sciuk, J. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Univ. Muenster (Germany); Peters, P.E. [Inst. fuer Klinische Radiologie, Univ. Muenster (Germany)

    1995-07-01

    Familiarity with the spectrum of findings in the different imaging modalities appears essential. Radiographically, significant changes include Charcot joints of the tarsus (destructive type) and bone absorption of the forefoot (mutilating type). In diabetic foot problems, magnetic resonance imaging and leukocyte scintigraphy appear to be the most effective tools for detection of osteomyelitis, and a negative study makes osteomyelitis unlikely. However, the findings of both techniques in active, noninfected neuropathic osteoarthropathy may be indistinguishable from those of osteomyelitis. (orig.) [Deutsch] Da der diabetische Fuss zu einer der haeufigsten Komplikationen der Grunderkrankung zaehlt, muss das Befundspektrum bei den verschiedenen bildgebenden Verfahren bekannt sein. Bei der diabetischen Osteoarthropathie werden uebersichtsradiographisch 2 Formen unterschieden: der destruierende Typ, der die Tarsalknochen bevorzugt, und der mutilierende Typ, welcher sich an den Roehrenknochen des Fusses manifestiert. Die Magnetresonanztomographie und die Leukozytenszintigraphie sind zum Nachweis bzw. Ausschluss einer Osteomyelitis am besten geeignet. Aber auch diese Methoden koennen nicht sicher eine nicht infizierte, aktive Osteoarthropathie von einer Osteomyelitis differenzieren. (orig.)

  6. Ressourceneinsatzplanung In der Energie- und Verfahrenstechnik

    Science.gov (United States)

    Engell, Sebastian; Handschin, Edmund; Rehtanz, Christian; Schultz, Rüdiger

    Der ökologisch nachhaltige, wirtschaftlich effiziente und politisch faire Umgang mit den Ressourcen der Erde ist eine der größten Herausforderungen an die Menschheit im 21. Jahrhundert und impliziert Paradigmenwechsel in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. Energie- und Verfahrenstechnik sind traditionell Bereiche, in denen der optimale Umgang mit kostbaren und beschränkt verfügbaren Ressourcen von erstrangiger Bedeutung ist. Zur Lösung der damit verbundenen komplexen Entscheidungsprobleme sind mathematische Methoden schon seit längerem im Einsatz. Hierbei können aber noch längst nicht alle bislang aufgetretenen Probleme fundiert angegangen werden. Der wachsende wirtschaftliche und ökologische Druck auf die Effizienz der Produktions-und Versorgungssysteme sowie stärkere Schwankungen von Angebot und Nachfrage führen zu neuen Herausforderungen, für die neue mathematische Methoden und Algorithmen entwickelt werden müssen.

  7. Der Körper als Forschungsfeld

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elke Brüns

    2004-03-01

    Full Text Available Der Körper bildete im letzten Jahrzehnt ein disziplinenübergreifend analysiertes Forschungsfeld. Mit ihrem Sammelband Körperbilder zwischen Natur und Kultur schließen Hildegard Macha und Claudia Fahrenwald an die interdisziplinäre Gender-Forschung an. Es ist das Ziel des Bandes, den umstrittenen „Grenzverlauf“ des Körpers „zwischen Natur und Kultur“ (S. 7 in den Blick zu nehmen. Die Beiträge stammen aus der Pädagogik, der Soziologie, der Theologie, der Altphilologie sowie aus der Geschichts- resp. Sportwissenschaft. Der Band ist in drei Abteilungen untergliedert, die systematische, historische und lebensweltlich orientierte Zugänge zum Thema bieten.

  8. Betablocker nur noch in der Sekundärprävention der KHK? Ein Kontra

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stoschitzky K

    2008-01-01

    Full Text Available Betablocker haben ihren unumstrittenen Stellenwert in der Therapie der KHK. Jahrelang waren sie auch "Mittel der ersten Wahl" bei der Therapie der arteriellen Hypertonie, diesen Platz haben sie jedoch in der letzten Dekade vor allem wegen ihrer metabolischen Nebenwirkungen zunehmend verloren. Mit den neuen "Betablockern der dritten Generation" (Carvedilol, Nebivolol stehen jetzt jedoch Substanzen zur Verfügung, die bei hervorragender blutdrucksenkender Wirkung so gut wie keine metabolischen Nebenwirkungen mehr zeigen. Weiters konnte auch gezeigt werden, dass Betablocker vor allem bei Patienten mit Herzinsuffizienz, Tachyarrhythmien, Vorhofflimmern, Aortendissektion, Glaukom, Gravidität, Migräne, Hyperthyreose und essentiellem Tremor günstige Effekte zusätzlich zu ihrer blutdrucksenkenden Wirkung entfalten. Vor allem Betablocker der dritten Generation sollten daher heute vor allem bei Hypertonikern mit einer dieser zusätzlichen Erkrankungen und nicht nur als "Sekundärprävention der KHK" bevorzugt zum Einsatz kommen.

  9. Umweltberichterstattung in der Bundesrepublik Deutschland : Institutionen, Datenquellen, Literatur

    OpenAIRE

    Meyer, Wolfgang

    1989-01-01

    Der Autor vermittelt einen Überblick über den Stand der Umweltberichterstattung in der Bundesrepublik Deutschland. Um Defizite in der Vereinheitlichung aufzuarbeiten, faßt Meyer das Informationsmaterial unter dem Blickwinkel sozialer Indikatoren zusammen. Im ersten Teil listet der Verfasser innerhalb der Umweltberichterstattung Publikationen vom Statistischen Bundesamt, Umweltbundesamt, Rat der Sachverständigen für Umweltfragen, von Bundesministerien und Bundesämtern, Landesministerien und La...

  10. Ausgestaltung und Aushandlung : die Analyse der Forschungssituation als Erkenntnisinstrument

    OpenAIRE

    2008-01-01

    'Der Beitrag plädiert für eine reflexive Hermeneutik, die die Subjekt- und Situationsabhängigkeit von Forschung in der Rekonstruktion als Erkenntnisgewinn nutzt. Reflexivität bedeutet in diesem Kontext, dass die Ausgestaltung der Forschungssituation selbst ein wichtiges Datum der Fallstruktur darstellt und zentrales Moment der Fallrekonstruktion ist. Zudem fließt die bereits vorgängige Überprüfung der Bedingungen und Hindernisse der eigenen Erkenntnis in die Analyse des Forschungsgegenstandes...

  11. Inflammatorische Mechanismen in der Pathogenese der essentiellen arteriellen Hypertonie

    OpenAIRE

    Jukic, Jelena

    2010-01-01

    1.Hintergrund und Ziele Arterielle Hypertonie ist der wichtigste Risikofaktor für die Entstehung einer Arteriosklerose. Hinweise verstärken sich, die Arteriosklerose mit Entzündungsmechanismen in Verbindung zu bringen. Obwohl mehrere Studien sich mit diesem Phänomen auseinandergesetzt haben, ist die Natur dieser Verbindung immer noch weitgehend unklar. In diesem Zusammenhang wurde die vorliegende Studie entworfen. Sie soll zeigen, ob P-Selektin und andere Entzündungsmediatoren in jungen Patie...

  12. Fortsetzung der Beschreibung von neuen Fischarten der Sunda-Expedition

    NARCIS (Netherlands)

    Popta, C.M.L.

    1912-01-01

    Diese Art trägt zu Ehren des Herrn General-Sekretär Dr. FRANT seinen Namen. Der Körper ist länglich, die Rückenlinie ist ziemlich convex und geht gerade vom Rumpf auf den Schwanz hinüber. Die ventrale Linie ist nur wenig convex, schnürt sich hinter dem Rumpf etwas ein, bevor sie sich auf dem Schwanz

  13. Sührig, A. (1996: Untersuchungen zum räumlichen Verteilungsmuster von Spinnen (Araneida der Bodenzone in einem Kalkbuchenwald: Eine Analyse auf der Ebene der Makroskala

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sührig, Alexander

    1998-12-01

    Full Text Available book review: Sührig, A. (1996: Untersuchungen zum räumlichen Verteilungsmuster von Spinnen (Araneida der Bodenzone in einem Kalkbuchenwald: Eine Analyse auf der Ebene der Makroskala

  14. Isolierung, Charakterisierung und Lokalisierung der ATP-Synthasen der archaeellen Genera Ignicoccus und Nanoarchaeum

    OpenAIRE

    Kreuter, Lydia Juliane

    2015-01-01

    Im Rahmen dieser Arbeit konnte ein Proteinkomplex aus I. hospitalis chromatographisch gereinigt werden, der alle Untereinheiten der ATP-Synthase/ATPase enthielt. Jedoch erwies sich dieser als sehr instabil, was unter anderem während der nativen Gelelektrophorese und der Gelfiltration deutlich wurde. Er zerfiel dabei in zwei Subkomplexe von etwa 440 kDa und 669 kDa, von denen der erste die Untereinheiten A, B, E und vermutlich F und der zweite die Untereinheiten a, c, H sowie vermutlich C und ...

  15. The effects of surgeons and anesthesiologists on operating room efficiency

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nessa Timoney

    2016-09-01

    Conclusion: In some procedures types a significant part of the variability in operative time is due to the interaction between the surgeon and anesthesiologist. Reviewing operative records should allow identification of efficient/inefficient combinations.

  16. Concussion in Sports: What Do Orthopaedic Surgeons Need to Know?

    Science.gov (United States)

    Cahill, Patrick J; Refakis, Christian; Storey, Eileen; Warner, William C

    2016-12-01

    A concussion is a relatively common sports-related injury that affects athletes of all ages. Although orthopaedic surgeons are not expected to replace sports medicine physicians and neurologists with regard to the management of concussions, orthopaedic surgeons, particularly those who are fellowship-trained in sports medicine, must have a current knowledge base of what a concussion is, how a concussion is diagnosed, and how a concussion should be managed. Orthopaedic surgeons should understand the pathophysiology, assessment, and management of concussion so that they have a basic comprehension of this injury, which is at the forefront of the academic literature and North American media. This understanding will prepare orthopaedic surgeons to work in concert with and assist sports medicine physicians, athletic trainers, and physical therapists in providing comprehensive care for athletes with a concussion.

  17. Perspectives of South African general surgeons regarding their ...

    African Journals Online (AJOL)

    2014-08-03

    Aug 3, 2014 ... the data had been presented reflecting different institutions (without necessarily ... is no formal training in clinical governance to equip graduating surgeons for a ... shifting healthcare landscape, in SA and globally. Martin D ...

  18. A Methodological Critique of the ProPublica Surgeon Scorecard.

    Science.gov (United States)

    Friedberg, Mark W; Pronovost, Peter J; Shahian, David M; Safran, Dana Gelb; Bilimoria, Karl Y; Elliott, Marc N; Damberg, Cheryl L; Dimick, Justin B; Zaslavsky, Alan M

    2016-05-09

    On July 14, 2015, ProPublica published its Surgeon Scorecard, which displays "Adjusted Complication Rates" for individual, named surgeons for eight surgical procedures performed in hospitals. Public reports of provider performance have the potential to improve the quality of health care that patients receive. A valid performance report can drive quality improvement and usefully inform patients' choices of providers. However, performance reports with poor validity and reliability are potentially damaging to all involved. This article critiques the methods underlying the Scorecard and identifies opportunities for improvement. Until these opportunities are addressed, the authors advise users of the Scorecard-most notably, patients who might be choosing their surgeons-not to consider the Scorecard a valid or reliable predictor of the health outcomes any individual surgeon is likely to provide. The authors hope that this methodological critique will contribute to the development of more-valid and more-reliable performance reports in the future.

  19. “Die Lexik mit dem semantischen Merkmal ‚Emotionalität’ der deutschen und der makedonischen Gegenwartssprache“

    OpenAIRE

    Ivanovska, Biljana

    2005-01-01

    Im Mittelpunkt dieses Beitrags steht die Zusammenfassung der Doktorarbeit: “Die Lexik mit dem semantischen Merkmal ‚Emotionalität’ der deutschen und der makedonischen Gegenwartssprache“ und die Untersuchung der emotional wertenden Lexik beider Sprachsysteme mit einem kontrastiven Sprachvergleich. “Die Lexik mit dem semantischen Merkmal ‚Emotionalität’ der deutschen und der makedonischen Gegewartssprache“ wird als Doktorarbeit an der Philologischen Fakultät „Blaze Koneski“ in Skopje verteidigt...

  20. Fascinating solar architecture; Faszination der Solararchitektur

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hastings, R. [Swiss Federal Inst. of Technology (ETH-Hoenggerberg), CH-8093 Zurich (Switzerland)

    1999-10-01

    The study of the fascination created by solar architecture is not restricted to basic knowledge of solar radiation and to the history of solar-designed buildings over the past centuries. It includes the dream towards future autarky, selfsupply, and independence as well. Solar architecture deliberately uses the sun as a light and heat source with the objective of extremely low non-renewable energy consumption. The author recalls basic data on solar radiation, and describes the evolution of solar architecture, from ancient Egypt to today, where new materials like transparent insulating materials or high-performance window glazings as well as the optimization of heat storage open new opportunities to the architect, and simultaneously lead to low energy consumption values [Deutsch] Der Frage nach der Faszination der Solararchitektur nachzugehen, bedeutet nicht nur das Wissen um die Sonne und die Jahrhunderte alte Geschichte von entsprechend angelegten Bauten, sondern beinhaltet auch den Traum der zukuenftigen Autarkie, der Selbstversorgung und der Unabhaengigkeit. Bei der Solararchitektur wird die Sonne gezielt als Licht- und Waermequelle einbezogen, um den nicht erneuerbaren Energieverbrauch extrem tief zu halten. Der Autor erinnert an Basisdaten ueber die Sonnenstrahlung und schildert die Entwicklung der Solararchitektur, vom alten Aegypten bis heute, wo neue Materialien wie transparente Waermedaemmungen und Hochleistungs-Fensterglaeser und die Optimierung der Waermespeicherung dem Architekten neue Moeglichkeiten eroeffnen und gleichzeitig zu tiefen Energieverbrauchswerten fuehren

  1. Fundamentals of mechatronics; Grundlagen der Mechatronik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bernstein, H.

    2000-07-01

    Mechatronics combines the disciplines of electrotechnics, electronics, computer science, mechanical engineering, design, pneumatics, hydraulics and process engineering, and the book addresses students and experts in all these fields. It comprises a CD which runs on PC under Windows and illustrates the theory of mechatronics and presents examples. [German] Die Mechatronik (Kunstwort aus Mechanik und Elektronik) stellt die technische Verbindung zwischen den Fachdisziplinen Elektrotechnik, Elektronik, Informatik, Maschinenbau, Antriebstechnik, Konstruktion, Pneumatik, Hydraulik und Verfahrenstechnik dar, und dementsprechend ist dieses Buch auf das Studium bzw. das Berufbild der einzelnen Aufgabenfelder abgestimmt. Durch die Bauelemente der analogen bzw. digitalen Schaltungstechnik und der Leistungselektronik wurden die Voraussetzungen fuer die Mechatronik in der Automatisierungstechnik geschaffen, die in der Industrie nicht nur zu einer Produktionssteigerung fuehrten, sondern auch die Herstellungsgenauigkeit der Fabrikate wesentlich erhoehten. Durch die Programme auf den beiden dem Buch beiliegenden CD-ROM laesst sich die Theorie der mechatronischen Teilgebiete direkt am PC unter Windows simulieren. Anhand kurzer, aussagekraeftiger Simulationsbeispiele werden die grundlegenden bzw. weiterentwickelten Elemente der Mechatronik gezeigt. Ob in der Antriebstechnik oder in der elektrischen Schaltungstechnik, alle Versuche lassen sich komplett und einfach simulieren und veraendern, so dass jeder Lernschritt nachvollziehbar ist. (orig.)

  2. Diagnostik und Therapie der Interstitiellen Zystitis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Riedl CR

    2003-01-01

    Full Text Available Das Hauptproblem und wesentliches Hindernis für eine kompetente Diagnostik und Therapie der interstitiellen Zystitis (IC stellt immer noch die mangelnde Berücksichtigung des stadienhaften und progressiven Verlaufs dieser Erkrankung dar. Während die Diagnose "Interstitielle Zystitis" für das Endstadium mit therapieresistentem Harndrang, unerträglichen Schmerzen und Schrumpfblase bereitwillig akzeptiert und gestellt wird, sind die über viele Jahre mäßig symptomatischen Vorstadien bisher nicht ausreichend beachtet worden. Wer sich mit dem Krankheitsbild der interstitiellen Zystitis intensiv beschäftigt, weiß, daß die Betroffenen eine lange Krankheitsgeschichte hinter sich haben, bevor schließlich keine therapeutische Maßnahme mehr die Beschwerden bessert und unbehandelbare Invalidität eintritt. Die therapieresistente Reizblase als Frühstadium ist in der Vergangenheit kaum mit dem Krankheitsbild der interstitiellen Zystitis in Zusammenhang gebracht worden. Erst durch die Arbeiten Hohlbruggers, der die normale Blasenphysiologie untersuchte und die komplexen Zusammenhänge bei der Drangentstehung und der Blasenentleerung erklärte, wurde ein Verständnis der Pathophysiologie der interstitiellen Zystitis geschaffen, das es uns heute ermöglicht, Krankheitsfrühstadien zu erkennen und auch weit vor Erreichen der von Hunner und Bumpus schon vor fast einem Jahrhundert beschriebenen Endstadien zu heilen.

  3. Probleme der lateinischen klassichen und traditionellen Aussprache

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kajetan Gantar

    1999-12-01

    Full Text Available Der Aufsatz behandelt die Fragen im Zusammenhang mit der klassichen und traditionellen Aussprache des Lateins. Dabei werden Argumente flir eine konsequente Anwendung der klassichen lateinischen Aussprache im lateinischen Schulunterricht angeführt. Was jedoch die Schreibweise der antiken Namen und Ausdrücke in der slowenischen Alltagssprache betrifft, sollte die althergebrachte Aussprache und die Einbiirgerung dieser Wörter in der kulturellen Tradition berücksichtig werden; das Wegen wird vor Übertreibungen und willkürlichen Veränderungen der mytologischen und anderen antiken Namen, die in traditioneller Form schon bei den slowenischen Dichtem und Schriftstellem des 18. und 19. Jahrhunderts vorkommen, abgeraten. In den Fällen jedoch, wo der Sprachgebrauch schwankt (es handelt sich vor allem urn die griechisch-lateinisch Dubletten des Typu.s Kerber/Cerber, sollte die autentische griechische Form bevorzugt werden. Auch bei den Namen, die zum ersten Mal vorkommen (z.B. aus dem neu entdeckten epigraphisch.en Material bzw. die in der slowenischen Fachsprache noch nicht bezeugt sind, ist die autentische Form zu empfehlen; bei den Namen mit einer onomatopoetischen Funktion (Wie z. B. der Horazische Held von Sat. I 5 Cicirrus = Kikir ist dies sogar notwendig.

  4. Association Between Surgeon Scorecard Use and Operating Room Costs.

    Science.gov (United States)

    Zygourakis, Corinna C; Valencia, Victoria; Moriates, Christopher; Boscardin, Christy K; Catschegn, Sereina; Rajkomar, Alvin; Bozic, Kevin J; Soo Hoo, Kent; Goldberg, Andrew N; Pitts, Lawrence; Lawton, Michael T; Dudley, R Adams; Gonzales, Ralph

    2017-03-01

    Despite the significant contribution of surgical spending to health care costs, most surgeons are unaware of their operating room costs. To examine the association between providing surgeons with individualized cost feedback and surgical supply costs in the operating room. The OR Surgical Cost Reduction (OR SCORE) project was a single-health system, multihospital, multidepartmental prospective controlled study in an urban academic setting. Intervention participants were attending surgeons in orthopedic surgery, otolaryngology-head and neck surgery, and neurological surgery (n = 63). Control participants were attending surgeons in cardiothoracic surgery, general surgery, vascular surgery, pediatric surgery, obstetrics/gynecology, ophthalmology, and urology (n = 186). From January 1 to December 31, 2015, each surgeon in the intervention group received standardized monthly scorecards showing the median surgical supply direct cost for each procedure type performed in the prior month compared with the surgeon's baseline (July 1, 2012, to November 30, 2014) and compared with all surgeons at the institution performing the same procedure at baseline. All surgical departments were eligible for a financial incentive if they met a 5% cost reduction goal. The primary outcome was each group's median surgical supply cost per case. Secondary outcome measures included total departmental surgical supply costs, case mix index-adjusted median surgical supply costs, patient outcomes (30-day readmission, 30-day mortality, and discharge status), and surgeon responses to a postintervention study-specific health care value survey. The median surgical supply direct costs per case decreased 6.54% in the intervention group, from $1398 (interquartile range [IQR], $316-$5181) (10 637 cases) in 2014 to $1307 (IQR, $319-$5037) (11 820 cases) in 2015. In contrast, the median surgical supply direct cost increased 7.42% in the control group, from $712 (IQR, $202-$1602) (16 441 cases

  5. PROFILIERUNG DER PRAGMATISCHEN KOMPETENZ FREMDSPRACHENSTUDIERENDER

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Biljana Ivanovska

    2016-03-01

    Full Text Available The aim of this study is to analyze the components that the foreign language students of German and English have to develop in order to improve the ability of pragmatic competence. This article presents a description of the first phase of our ongoing research project entitled “The role of explicit instruction in developing pragmatic competence in learning English and German as a foreign language” (”Die Rolle der expliziten Anweisung in der Entwicklung pragmatischer Kompetenz im Englischen und im Deutschen als Fremdsprache” at the University “GoceDelcev” in Štip in the Republic of Macedonia, as well as it gives a short review about the development of pragmatic abilities of German and English language students. We first define the pragmatic ability, then we discuss the tools that we have used for the collection of data, as well as the analysis method. Finally, we give an overview about further research of the project.

  6. [Andreas Vesalius, distinguished surgeon of the 16th century].

    Science.gov (United States)

    Van Hee, R

    1996-01-01

    The author gives here some considerations about A. Vesalius through his life and his works as a surgeon. He was the father of the anatomical revolution against Galen but was also an eminent clinician and surgeon. He was immediately able to adapt his surgical practice whenever the promising methodology was identified (see Consilia). The author concludes with a critical analysis of the Chirurgia magna in septem libros digesta attributed to A. Vesalius.

  7. Surgeons' Perspectives on Premium Implants in Total Joint Arthroplasty.

    Science.gov (United States)

    Wasterlain, Amy S; Bello, Ricardo J; Vigdorchik, Jonathan; Schwarzkopf, Ran; Long, William J

    2017-06-29

    Declining total joint arthroplasty reimbursement and rising implant prices have led many hospitals to restrict access to newer, more expensive total joint arthroplasty implants. The authors sought to understand arthroplasty surgeons' perspectives on implants regarding innovation, product launch, costs, and cost-containment strategies including surgeon gain-sharing and patient cost-sharing. Members of the International Congress for Joint Reconstruction were surveyed regarding attitudes about implant technology and costs. Descriptive and univariate analyses were performed. A total of 126 surgeons responded from all 5 regions of the United States. Although 76.9% believed new products advance technology in orthopedics, most (66.7%) supported informing patients that new implants lack long-term clinical data and restricting new implants to a small number of investigators prior to widespread market launch. The survey revealed that 66.7% would forgo gain-sharing incentives in exchange for more freedom to choose implants. Further, 76.9% believed that patients should be allowed to pay incremental costs for "premium" implants. Surgeons who believed that premium products advance orthopedic technology were more willing to forgo gain-sharing (P=.040). Surgeons with higher surgical volume (P=.007), those who believed implant companies should be allowed to charge more for new technology (Pinnovation advances the field but support discussing the "unproven" nature of new implants with patients. Many surgeons support alternative payment models permitting surgeons and patients to retain implant selection autonomy. Most respondents prioritized patient beneficence and surgeon autonomy above personal financial gain. [Orthopedics. 201x; xx(x):xx-xx.]. Copyright 2017, SLACK Incorporated.

  8. Surgeons' Emotional Experience of Their Everyday Practice - A Qualitative Study.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Massimiliano Orri

    Full Text Available Physicians' emotions affect both patient care and personal well-being. Surgeons appear at particularly high risk, as evidenced by the high rate of burnout and the alarming consequences in both their personal lives and professional behavior. The aim of this qualitative study is to explore the emotional experiences of surgeons and their impact on their surgical practice.27 purposively selected liver and pancreatic surgeons from 10 teaching hospitals (23 men, 4 women participated. Inclusion took place until data saturation was reached. Data were collected through individual interviews and thematically analyzed independently by 3 researchers (a psychologist, a psychiatrist, and a surgeon. 7 themes emerged from the analysis, categorized in 3 main or superordinate themes, which described surgeons' emotional experience before, during, and after surgery. Burdensome emotions are present throughout all 3 periods (and invade life outside the hospital-surgeons' own emotions, their perception of patients' emotions, and their entwinement. The interviewees described the range of emotional situations they face (with patients, families, colleagues, the influence of the institutional framework (time pressure and fatigue, cultural pressure to satisfy the ideal image of a surgeon, as well as the emotions they feel (including especially anxiety, fear, distress, guilt, and accountability.Emotions are ubiquitous in surgeons' experience, and their exposure to stress is chronic rather than acute. Considering emotions only in terms of their relations to operative errors (as previous studies have done is limiting. Although complications are quite rare events, the concern for possible complications is an oppressive experience, regardless of whether or not they actually occur.

  9. How do Orthopedic Surgeons Address Psychological Aspects of Illness?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ana-Maria Vranceanu

    2017-01-01

    Full Text Available Background: Orthopaedic surgeons have a pivotal role in transitioning the care of orthopedic patients from a biomedical to a biopsychosocial model. In an effort to foster this transition, we designed a study aimed to determine surgeons’ attitudes and practice of noticing, screening, discussing psychological illness with patients, as well as making referrals to address psychosocial issues in patients in need. Additionally, we asked surgeons to rank order potential barriers to and reasons for referrals to psychosocial treatment.   Methods: Orthopaedic surgeons members of the Science and Variation Group and Ankle Platform (N =350 completed demographics, and a 4-part survey assessing the degree to which surgeons notice, assess, screen and refer for psychological treatments, as well ranked ordered barriers to engaging in these processes. Results: As a group surgeons were neutral to referral for psychological treatment and formal screening of psychological factors, and somewhat likely to notice and discuss psychological factors. Surgeons were more likely to refer for psychological treatment if they engaged in research, or if they reside in South America as opposed to North America. The highest ranked barriers to screening, noticing, discussing and referring for psychological treatment were lack of time, stigma and feeling uncomfortable. Conclusion: Overall surgeons are likely to notice and discuss psychological factors, but less likely to formally screen or refer for psychological treatment. Transition to biopsychosocial models should focus on problem solving these barriers by teaching surgeons communication skills to increase comfort with discussing psychoemotional factors associated with orthopedic problems. The use of empathic communication can be very helpful in normalizing the difficulty of coping with an orthopedic condition, and may facilitate referral.

  10. The surgeon and self-harm: at the cutting edge.

    Science.gov (United States)

    Kinahan, James C; MacHale, Siobhan

    2014-12-01

    Surgeons frequently treat the consequences of self-harm. Self-harm is a common problem and presentations to Irish hospitals are increasing. It increases the risk of suicide and is associated with long term morbidity. Appropriate management can improve the prognosis. Surgeons require a number of skills to appropriately manage patients who self-harm. In this review we outline those skills including diagnosis, communication, capacity and risk assessment.

  11. A New Culture of Transparency: Industry Payments to Orthopedic Surgeons.

    Science.gov (United States)

    Lopez, Joseph; Ahmed, Rizwan; Bae, Sunjae; Hicks, Caitlin W; El Dafrawy, Mostafa; Osgood, Greg M; Segev, Dorry L

    2016-11-01

    Under the Physician Payments Sunshine Act, "payments or transfers of value" by biomedical companies to physicians must be disclosed through the Open Payments Program. Designed to provide transparency of financial transactions between medication and device manufacturers and health care providers, the Open Payments Program shows financial relationships between industry and health care providers. Awareness of this program is crucial because its interpretation or misinterpretation by patients, physicians, and the general public can affect patient care, clinical practice, and research. This study evaluated nonresearch payments by industry to orthopedic surgeons. A retrospective cross-sectional review of the first wave of Physician Payments Sunshine Act data (August through December 2013) was performed to characterize industry payments to orthopedic surgeons by subspecialty, amount, type, origin, and geographic distribution. During this 5-month period, orthopedic surgeons (n=14,828) received $107,666,826, which included 3% of those listed in the Open Payments Program and 23% of the total amount paid. Of orthopedic surgeons who received payment, 45% received less than $100 and 1% received $100,000 or more. Median payment (interquartile range) was $119 ($34-$636), and mean payment was $7261±95,887. The largest payment to an individual orthopedic surgeon was $7,849,711. The 2 largest payment categories were royalty or license fees (68%) and consulting fees (13%). During the study period, orthopedic surgeons had substantial financial ties to industry. Of orthopedic surgeons who received payments, the largest proportion (45%) received less than $100 and only 1% received large payments (≥$100,000). The Open Payments Program offers insight into industry payments to orthopedic surgeons. [Orthopedics. 2016; 39(6):e1058-e1062.]. Copyright 2016, SLACK Incorporated.

  12. Surgeon commitment to trauma care decreases missed injuries.

    Science.gov (United States)

    Lin, Yen-Ko; Lin, Chia-Ju; Chan, Hon-Man; Lee, Wei-Che; Chen, Chao-Wen; Lin, Hsing-Lin; Kuo, Liang-Chi; Cheng, Yuan-Chia

    2014-01-01

    Missed injuries sustain an important issue concerning patient safety and quality of care. The purpose of this study is to examine the effect of surgeon commitment to trauma care on missed injuries. We hypothesised that surgeons committed to the trauma service has less missed injuries than surgeons not committed to the trauma service would have. By retrospective analysis of 976 adult patients admitted to the trauma intensive care unit (ICU) at an urban, university-based trauma centre. Missed injuries were compared between two groups; in group 1 the patients were evaluated and treated by the surgeons who were committed to the trauma service and in group 2 the patients were evaluated and treated by surgeons practicing mainly in other specialties. Patients had significantly lower rates of missed major or life-threatening injuries when treated by group 1 surgeons. Logistic regression model revealed significant factors associated with missed major or life-threatening injuries including ISS and groups in which patients were treated by different group surgeons. Physicians will perform better when they are trained and interested in a specific area than those not trained, or even not having any particular interest in that specific area. Surgeons committed to the trauma service had less missed injuries in severely injured patients, and it is vital to improve patient safety and quality of care for trauma patients. Staff training and education for assessing severely injured patients and creating an open culture with detection and reduction of the potential for error are important and effective strategies in decreasing missed injuries and improving patient safety. Copyright © 2012 Elsevier Ltd. All rights reserved.

  13. Motivado por cirujanos Motivated by Surgeons

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Carlos Salazar-Vargas

    2010-12-01

    interrogate and to examine those individuals, and every gesture, every question, every maneuver they did, was jealously kept in our minds. However even at an early stage, we clearly perceived, the differences between medical branches and practitioners, and involuntarily, every one was leaning towards this or that specialty. It was during those years when 7 wonderful persons and excellent surgeons, crossed the path of my life, inspiring me to follow their steps and to embrace a surgical career. Two were classic academicians, Dr. Manuel Aguilar Bonilla and Dr. Andres Vesalio Guzman Calleja, 3 were determined, tireless and highly skilled, Dr. Longino Soto Pacheco, Dr. Claudio Orlich Carranza, y el Dr. Carlos Prada Diaz, and 2 were, although well prepared, unassuming, practical and openly friendly, Dr. Fernando Valverde Soley y el Dr. Randall Ferris Iglesias....

  14. Van der Waals black hole

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aruna Rajagopal

    2014-10-01

    Full Text Available In the context of extended phase space, where the negative cosmological constant is treated as a thermodynamic pressure in the first law of black hole thermodynamics, we find an asymptotically AdS metric whose thermodynamics matches exactly that of the Van der Waals fluid. We show that as a solution of Einstein's equations, the corresponding stress energy tensor obeys (at least for certain range of metric parameters all three weak, strong, and dominant energy conditions.

  15. Externe Kosten in der Energiewirtschaft

    OpenAIRE

    Voß, Alfred; Friedrich, Rainer

    1994-01-01

    Als externe Effekte werden unbeteiligte Dritte betreffende Zusatzkosten oder Zusatznutzen verstanden, die sich in den jeweiligen Güterpreisen nicht wiederfinden und denen die Betroffenen nicht indifferent gegenüberstehen. Die gegenwärtige Energiebereitstellung und -nutzung ist in vielen Bereichen eine wesentliche Quelle der Belastung von Umwelt und Natur. Begriffe und Schlagworte wie Waldsterben, Tankerunglücke, Tschernobyl und Treibhauseffekt seien in diesem Zusammenhang erwähnt.

  16. Erfüllungsgehilfen? Die Rolle der Bibliotheken im Rahmen der Bücherverbrennungen 1933

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tobias Pohlmann

    2012-10-01

    Full Text Available Dieser Beitrag befasst sich mit den Bücherverbrennungen von 1933 und der Rolle, die Volks- und wissenschaftliche Bibliothekare dabei spielten. Zunächst wird der Verlauf der Bücherverbrennungen dargestellt und hierbei insbesondere auf die „Aktion wider den undeutschen Geist“ eingegangen, die maßgeblich in der Urheberschaft der „Deutschen Studentenschaft“ (DSt organisiert und durchgeführt wurde. Im Anschluss wird die Bandbreite an bibliothekarischen Verhaltensweisen im Zusammenhang mit den Bücherverbrennungen anhand ausgewählter Beispiele beleuchtet. Die Betrachtung erfolgt getrennt nach öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken, wobei auch die offizielle Haltung der jeweiligen Berufsverbände VDV und VDB thematisiert wird. Zudem wird auf die so genannten „Schwarzen Listen“ eingegangen, die von Volksbibliothekaren erstellt wurden und zahlreiche Titel nunmehr unerwünschter Literatur enthielten. Schließlich wird neben der Mitwirkung bei der Verbrennung von Büchern auch die Rolle der Bibliothekare im Hinblick auf Bestandsaussonderungen im Falle der Volks- und auf Bestandssekretierungen im Falle der wissenschaftlichen Bibliotheken eingegangen. Der Beitrag zeigt auf, dass das Verhalten der Bibliothekare zwischen Zustimmung und Ablehnung ein breites Spektrum an Ansichten und Verhaltensweisen umfasste. Verallgemeinerte Aussagen sind somit nicht möglich.

  17. Temporal geomapping of pediatric surgeons in the United States.

    Science.gov (United States)

    Snyder, Charles L

    2008-03-01

    Several studies have addressed the issue of manpower needs in pediatric surgery. The number of training programs has multiplied dramatically over the past decade. The distribution of surgeons is more significant than the absolute change in numbers--are major metropolitan areas seeing a more dramatic increase than less populated areas? To evaluate the geographic and demographic changes associated with this increase, we used choropleth and geomapping techniques to evaluate the change in number and distribution of American Pediatric Surgical Association (APSA) members (and by proxy, pediatric surgeons) in the United States over the past decade. Data regarding membership were obtained from APSA. In 1996, management companies changed, and accurate data for initial year of membership were only available after 1996. Online sources (www.services.alphaworks.ibm.com/manyeyes/home and www.mapresso.com) were used for data analysis. There was a 175% increase in the number of APSA members over the past decade. The geographic distribution parallels the state population to some extent but is uneven. The number of APSA members by state over time is displayed in color density maps. Predictions of prior manpower studies were generally accurate. The number of pediatric surgeons in the United States has rapidly increased in the past decade, with no sign of diminution in this trend. Increases in the number of surgeons correlates with state population, indicating a tendency for surgeons to reside in more densely populated areas, as expected. Areas with a disproportionately high or low number of surgeons can be identified via choropleth mapping.

  18. An online review of plastic surgeons in southern California.

    Science.gov (United States)

    Lewis, Priya; Kobayashi, Emily; Gupta, Subhas

    2015-05-01

    It has become commonplace for patients to access online reviews of physicians when making choices about health care, just as any consumer would in today's computer-dependent world. Previous studies have shown that online reviews of physicians are generally positive. However, 1 negative review has the potential to adversely affect business and reputations. To characterize the online presence of plastic surgeons in Southern California as portrayed by physician rating websites (PRWs). An extensive online database of board-certified plastic surgeons was used to generate a list of surgeons within a 50-mile radius of Pomona, CA. Ratings from the PRWs HealthGrades.com, Vitals.com, and UCompareHealthcare.com were cataloged by number of reviews and ratings. Two hundred sixty-three surgeons were evaluated with the most-represented cities being Beverly Hills (N=47), Los Angeles (N=31), and Newport Beach (N=27). Ninety-seven percent of the surgeons were rated on at least 1 of the 3 PRWs chosen. In general, surgeons were rated highly, with a mean rating of 85%, SD, 14% (Pconscious of their online reputations. Overall, the ratings were high, regardless of the number of reviews.

  19. A model of disruptive surgeon behavior in the perioperative environment.

    Science.gov (United States)

    Cochran, Amalia; Elder, William B

    2014-09-01

    Surgeons are the physicians with the highest rates of documented disruptive behavior. We hypothesized that a unified conceptual model of disruptive surgeon behavior could be developed based on specific individual and system factors in the perioperative environment. Semi-structured interviews were conducted with 19 operating room staff of diverse occupations at a single institution. Interviews were analyzed using grounded theory methods. Participants described episodes of disruptive surgeon behavior, personality traits of perpetrators, environmental conditions of power, and situations when disruptive behavior was demonstrated. Verbal hostility and throwing or hitting objects were the most commonly described disruptive behaviors. Participants indicated that surgical training attracts and creates individuals with particular personality traits, including a sense of shame. Interviewees stated this behavior is tolerated because surgeons have unchecked power, have strong money-making capabilities for the institution, and tend to direct disruptive behavior toward the least powerful employees. The most frequent situational stressors were when something went wrong during an operation and working with unfamiliar team members. Each factor group (ie, situational stressors, cultural conditions, and personality factors) was viewed as being necessary, but none of them alone were sufficient to catalyze disruptive behavior events. Disruptive physician behavior has strong implications for the work environment and patient safety. This model can be used by hospitals to better conceptualize conditions that facilitate disruptive surgeon behavior and to establish programs to mitigate conduct that threatens patient safety and employee satisfaction. Copyright © 2014 American College of Surgeons. Published by Elsevier Inc. All rights reserved.

  20. A national study of burnout among American transplant surgeons.

    Science.gov (United States)

    Bertges Yost, W; Eshelman, A; Raoufi, M; Abouljoud, M S

    2005-03-01

    This study examines burnout in a national sample of transplant surgeons. Data analyses were conducted on a sample of 209 actively practicing transplant surgeons. Measures included the Maslach Burnout Inventory, a demographic survey, and the Surgeon Coping Inventory. Burnout was reflected in 38% of surgeons scoring high on the Emotional Exhaustion dimension, whereas 27% showed high levels of Depersonalization, and 16% had low levels of Personal Accomplishment. Several significant predictors of emotional exhaustion were identified and included questioning one's career choice, giving up activities, and perceiving oneself as having limited control over the delivery of medical services (R2= 0.43). Those who perceived themselves as having a higher ability to control delivery of medical services and who felt more appreciated by patients had lower levels of depersonalization and were less likely to question their career choice (R2= 0.16). Surgeons with high personal accomplishment experienced greater professional growth opportunities, perceived their institution as supportive, felt more appreciated by patients, and were less likely to question their career (R2= 0.24). The prioritization of goals to reflect both professional and personal values accounted for a significant amount of the variance in predicting both emotional exhaustion and personal accomplishment in separate regression equations. Recommendations to decrease burnout would include greater institutional support, increased opportunities for professional growth, and greater surgeon control over important services to facilitate efficient work. Coping strategies to moderate stress and burnout are also beneficial and should include prioritizing goals to reflect both professional and personal values.

  1. Depth Perception of Surgeons in Minimally Invasive Surgery.

    Science.gov (United States)

    Bogdanova, Rositsa; Boulanger, Pierre; Zheng, Bin

    2016-10-01

    Minimally invasive surgery (MIS) poses visual challenges to the surgeons. In MIS, binocular disparity is not freely available for surgeons, who are required to mentally rebuild the 3-dimensional (3D) patient anatomy from a limited number of monoscopic visual cues. The insufficient depth cues from the MIS environment could cause surgeons to misjudge spatial depth, which could lead to performance errors thus jeopardizing patient safety. In this article, we will first discuss the natural human depth perception by exploring the main depth cues available for surgeons in open procedures. Subsequently, we will reveal what depth cues are lost in MIS and how surgeons compensate for the incomplete depth presentation. Next, we will further expand our knowledge by exploring some of the available solutions for improving depth presentation to surgeons. Here we will review the innovative approaches (multiple 2D camera assembly, shadow introduction) and devices (3D monitors, head-mounted devices, and auto-stereoscopic monitors) for 3D image presentation from the past few years.

  2. A change in opinion on surgeon's performance indicators.

    Science.gov (United States)

    Maytham, Gary; Kessaris, Nicos

    2011-04-01

    Individual performance indicators for cardiac surgeons in the UK were published in 2004. A comprehensive update published in 2009 reported statistically significant decreases in mortality rates suggesting that the publication of this data may have contributed to this improvement in outcomes. In view of this, the authors present an assessment of the attitudes of cardiac surgeons to individual performance tables, having performed this by sending questionnaires exploring the surgeon's views on performance tables to UK cardiac surgeons in 2005 and 2009. The responses demonstrated that whilst the majority of cardiac surgeons (68.8%) were initially opposed to performance tables, the number welcoming their introduction increased significantly (22.9-48.5%) over the four-year period. The attitude of the consultants towards the possible effect of this data on the management of high-risk patients also changed, with fewer consultants believing they would (P=0.0001) or may (P=0.023) avoid these patients. The observed change in attitude of cardiac surgeons may be due to acclimatization to an established system of audit, improved mortality rates, a desire for more transparency following the Bristol Enquiry, or improved risk stratification. These findings may be of benefit to those tasked with initiating these indicators elsewhere.

  3. High occupational stress and low career satisfaction of Korean surgeons.

    Science.gov (United States)

    Kang, Sang Hee; Boo, Yoon Jung; Lee, Ji Sung; Han, Hyung Joon; Jung, Cheol Woong; Kim, Chong Suk

    2015-02-01

    Surgery is a demanding and stressful field in Korea. Occupational stress can adversely affect the quality of care, decrease job satisfaction, and potentially increase medical errors. The aim of this study was to investigate the occupational stress and career satisfaction of Korean surgeons. We have conducted an electronic survey of 621 Korean surgeons for the occupational stress. Sixty-five questions were used to assess practical and personal characteristics and occupational stress using the Korean occupational stress scale (KOSS). The mean KOSS score was 49.31, which was higher than the average of Korean occupational stress (45.86) or that of other specialized professions (46.03). Young age, female gender, long working hours, and frequent night duties were significantly related to the higher KOSS score. Having spouse, having hobby and regular exercise decreased the KOSS score. Multiple linear regression analysis showed that long working hours and regular exercise were the independent factors associated with the KOSS score. Less than 50% of surgeons answered that they would become a surgeon again. Most surgeons (82.5%) did not want to recommend their child follow their career. Korean Surgeons have high occupational stress and low level of career satisfaction.

  4. Preventing infection in general surgery: improvements through education of surgeons by surgeons.

    LENUS (Irish Health Repository)

    McHugh, S M

    2011-08-01

    Surgical patients are at particular risk of healthcare-associated infection (HCAI) due to the presence of a surgical site leading to surgical site infection (SSI), and because of the need for intravascular access resulting in catheter-related bloodstream infection (CRBSI). A two-year initiative commenced with an initial audit of surgical practice; this was used to inform the development of a targeted educational initiative by surgeons specifically for surgical trainees. Parameters assessed during the initial audit and a further audit after the educational initiative were related to intra- and postoperative aspects of the prevention of SSIs, as well as care of peripheral venous catheters (PVCs) in surgical patients. The proportion of prophylactic antibiotics administered prior to incision across 360 operations increased from 30.0% to 59.1% (P<0.001). Surgical site dressings were observed in 234 patients, and a significant decrease was found in the percentage of dressings that were tampered with during the initial 48h after surgery (16.5% vs 6.2%, P=0.030). In total, 574 PVCs were assessed over the two-year period. Improvements were found in the proportion of unnecessary PVCs in situ (37.9% vs 24.4%, P<0.001), PVCs in situ for >72h (10.6% vs 3.1%, P<0.001) and PVCs covered with clean and intact dressings (87.3% vs 97.6%, P<0.001). Significant improvements in surgical practice were established for the prevention of SSI and CRBSI through a focused educational programme developed by and for surgeons. Potentially, other specific measures may also be warranted to achieve further improvements in infection prevention in surgical practice.

  5. Organe der Osmoregulation und Exkretion

    Science.gov (United States)

    Møbjerg, Nadja

    Die meisten Schädeltiere sind in der Lage, die Wasser- und Ionenkonzentration ihres Innenmilieus zu regulieren, sind also im Hinblick auf ihren Ionenhaushalt weitgehend unabhängig von der Umgebung. Sie halten die Konzentration von Wasser und anorganischen Ionen in ihren Körperflüssigkeiten (interstitielle Flüssigkeit und Blut) innerhalb enger Grenzen konstant (Osmoregulierer). Schleim aale (Myxinoida) können zwar die Konzentration einzelner anorganischer Ionen regulieren, sind aber insgesamt der hohen Osmolarität des Meerwassers angepasst, also isoosmostisch zu diesem. Isoosmotisch oder leic ht hyperosmostisch zur Umgebung sind auch marine Neoselachier und Latimeria chalumnae (Actinistia), die dazu organische Osmolyte (Harnstoff und Trimethylaminoxid) im Blut akkumulieren (Osmokonformer). Bei anderen aquatischen Schädeltieren sind die Körperflüssigkeiten zur Umgebung hypoosmotisch (im Meerwasser) — sie halten Wasser zurück und scheiden anorganiche Ionen aus — oder hyperosmotisch (im Süßwasser), indem sie Wasser abgeben und anorganische Ionen aufnehmen.

  6. Value of dacryocystography in the preoperative diagnosis of lacrimal passage obstruction; Stellenwert der Dakryozystographie in der Lokalisationsdiagnostik der Traenenwegstenosen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pereira, P.L. [Radiologische Diagnostik, Abt. fuer Radiologie, Tuebingen Univ. (Germany); Dammann, F. [Radiologische Diagnostik, Abt. fuer Radiologie, Tuebingen Univ. (Germany); Duda, S.H. [Radiologische Diagnostik, Abt. fuer Radiologie, Tuebingen Univ. (Germany); Reinbold, W.D. [Radiologische Diagnostik und Nuklearmedizin, Klinikum I, Minden (Germany); Claussen, C.D. [Radiologische Diagnostik, Abt. fuer Radiologie, Tuebingen Univ. (Germany)

    1997-06-01

    Purpose: Evaluation of dacryocystography in the preoperative localisation of stenosis of the lacrimal passage. Method: The lacrimal system of 20 patients (25 eyes) suffering from lacrimal passage obstruction was examined either by conventional (n=20) or by digital (n=5) technique. Diagnostic imaging was evaluated concerning topographic information of the pathologic lacrimal system, loclisation of the level and differential diagnosis of the cause of the obstruction. Results: Cause of the obstruction was chronic dacryocystitis (n=16), dacryolithiasis (n=1), atresia of the lacrimal duct (n=2), posttraumatic lesions (n=3), rhinosinusitis (n=1) and carcinoma of the maxillar sinus (n=1). In 23 of 25 cases (92%) we found an exact correlation between dacryocystography and the intraoperative findings. The variation of stenosis types as well as different examination techniques are presented and compared with literature findings. Conclusion: Dacryocystography is a valuable method in the diagnosis and preoperative planing in lacrimal system obstruction. (orig.) [Deutsch] Ziel: Beurteilung der Wertigkeit der Dakryozystographie bei Abflussstoerungen der Traenenwege zur Lokalisation der Abflussbehinderung sowie Darstellung der individuellen anatomischen Situation vor operativem Eingriff. Methode: Bei 20 Patienten mit klinisch diagnostizierten Abflussstoerungen der Traenenwege (25 Augen) wurde eine konventionelle (n=20) bzw. eine digitale (n=5) Dakryosystographie mit wasserloeslichem Kontrastmittel durchgefuehrt. Ergebnisse: Ursachen der Abflussbehinderungen waren eine chronische Dakryozystitis (n=16 Augen), eine Dakryolithiasis (n=1), eine Atresie der Traenenwege (n=2), eine Gesichtsschaedelfraktur (n=3), eine Rhinosinusitis (n=2) und ein Kieferhoehlenkarzinom (n=1). In 23 der 25 Faelle (92%) ergab sich eine exakte Uebereinstimmung zwischen der Dakryozystographie und dem intraoperativen Befund. Das Spektrum der Stenosetypen und unterschiedliche Untersuchungsverfahren werden

  7. Elektrokatalyse in der Vanadium-Redox-Fluss-Batterie und Kopplung der Redox-Fluss-Batterie mit der Brennstoffzelle

    OpenAIRE

    Britz, Anette Beata

    2015-01-01

    In den Redox-Fluss-Batterien (RFB) bilden die Funktionskomponenten: Elektrode, Membran und Elektrolyt die limitierenden Faktoren für die Leistung der Batterie. Als Elektrodenmaterial werden kohlenstoffbasierte Materialien verwendet. Durch geeignete Modifizierung dieser Elektroden kann die Stromdichte sowie die Energieeffizienz verbessert werden. Die richtige Wahl der Membran kann einem Kapazitätsverlust während der Lade- und Entladezyklen entgegenwirken. In dieser Arbeit wurden die Funktio...

  8. Die Grundlagen der „Einbildungskraft der Barmherzigkeit“ in der Lehre vom Heiligen Vater Johannes Paul II.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jan Nowak

    2006-06-01

    Maria und die Heiligen sind Zeugen dafür, wie man Bedürftige aufsucht und sich um sie sorgt. Viele Heilige haben Zentren, Organisationen, Gesellschaften, Bewegungen geschaffen, um den Bedürftigen zu helfen. Der Antrieb für die schöpferische Barmherzigkeit ist immer Christus, der sich zu den Kranken und Leidenden niederbeugt, der vergibt, heilt, den Reichtum des Wortes schenkt und in der Eucharistie tröstet und nährt. Diesen Christus haben die Gottesmutter und die Heiligen gesehen und zeigen ihn mit ihrem Leben, indem sie zur Barmherzigkeit aufrufen.

  9. Ältere Menschen als Benachteiligte der Gentrifizierung?

    OpenAIRE

    2012-01-01

    Welches Bild kann zur Abwanderung älterer Personen aus gentrifizierten Gebieten aus internationalen und Stadtzürcher Studien gezeichnet werden? Der kurze Bericht beinhaltet eine systematische Literaturrecherche und ein Studienvergleich sowie eine Auswertung der Bevölkerungsbefragung der Stadt Zürich und der statistischen Daten der Stadt Zürich.

  10. Quality of Life of Indian Pediatric Surgeons: Results of a Survey (of Indian Association of Pediatric Surgeons Members)

    Science.gov (United States)

    Zameer, M. M.; Rao, Sanjay; Vinay, C.; D’Cruz, Ashley

    2017-01-01

    Introduction: Much is debated on the quality of life of pediatric surgeons practicing in India, all based on anecdotal and personal experiences. There is no systematic study on this. This study addresses this and attempts to glean a clearer picture of the life as a pediatric surgeon in India. Methodology: This questionnaire-based study was administered via an online survey to all Indian Association of Pediatric Surgeons members. The responses were anonymous and investigators blinded. Data were collated and analyzed using STAT11.1. Results: A total of 173 pediatric surgeons responded. Eighty-six percent were men. About 73.7% of the surgeons were between 31 and 50 years of age. Almost 63.4% practiced in urban areas, whereas 36% in other smaller towns. About 0.6% reported that their practice was rural. Almost 26.4% were in private/solo practices, whereas 53.4% were in institution-based practice. Almost 80% felt that they were adequately trained while starting their practice. About 78% are professionally satisfied with their work. Only 44.5% of surgeons felt that they were compensated adequately financially. Reading was the favorite pass time. Almost 40% of the surgeons felt that they were either overweight or obese. About 41% of the surgeons exercise more than 3 times a week. Only 11.4% smoke, whereas 36% drink. Fifty-three percent of surgeons felt that their personal savings were adequate. Seventy-six percent use Facebook. Sixty-eight percent were satisfied with their quality of life. Age was significantly associated with professional satisfaction, financial satisfaction, and quality of life and all improve as one's age progresses. None were affected with one's gender, type of practice, and the place of practice. Age, weight, exercise, and one's savings significantly affected ones quality of life. Conclusion: This is the first study which objectively highlights that most surgeons are happy professionally and financially in due course of time and demolishes the common

  11. Zur Rolle der Emotionen in Brechts Dramentheorie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Špela Virant

    2015-12-01

    Full Text Available Mitte des 19. Jahrhunderts begann ein Prozess der 'Abkühlung' in den Künsten. Die dargestellten Gefühle und die gefühlvolle Darstellungsweise wurden aus der Literatur verdrängt oder sehr nüchtern betrachtet. Es kommt zu einer Rationalisierung, Ökonomisierung und Ideologisierung der gesellschaftlichen Emotionsdiskurse, was auch die Dramentheorie beeinflusst, für die die Erregung und Reinigung der Gefühle seit der Poetik von Aristoteles von zentraler Bedeutung ist. Brecht bekämpfte das aristotelische Theater aus ideologischen und politischen Gründen. Je mehr er gegen Aristoteles argumentierte, desto stärker näherte er sich einer modernen Lesart der Poetik an. Interessant ist aber, dass sich auch das sogenannte postdramatische Theater, das sich von Aristoteles und Brecht ausdrücklich distanziert, immer noch als kalt bezeichnet.

  12. Tagungsbericht: Wissenssoziologische Diskursanalyse & angrenzende Perspektiven der Diskursforschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Cindy Ballaschk

    2015-07-01

    Full Text Available Der vorliegende Beitrag gibt einen Einblick in Ablauf und Themen der Augsburger Spring School 2015 "Wissenssoziologische Diskursanalyse & angrenzende Perspektiven der Diskursforschung". An drei Tagen beschäftigten sich 30 Teilnehmer_innen intensiv mit drei verschiedenen Ansätzen aus dem Forschungsprogramm der wissenssoziologischen Diskursanalyse. Dieser Tagungsbericht gibt einen Überblick über diskutierte Fragestellungen sowie über Inhalte der Vorträge und Workshops. Angeboten wurden Workshops zur wissenssoziologischen Diskursanalyse von Reiner KELLER, zur Dispositivanalyse von Werner SCHNEIDER und zur Narrationsanalyse von Willy VIEHÖVER. Mithilfe von zahlreichen Beispielen sowie durch die konkrete Arbeit am Material wurde den Teilnehmenden die Möglichkeit gegeben, die Spezifik der jeweiligen Methodologie kennenzulernen und ihre Stärken und Grenzen auszuloten. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1503225

  13. Pädagogik der sexuellen Differenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heike Kahlert

    2007-07-01

    Full Text Available Der von der Freiburger Philosophin und Theologin Andrea Günter herausgegebene Sammelband ist aus einer deutsch-italienischen Tagung zu Kernfragen der Pädagogik hervorgegangen, die im Sommer 2003 an der Evangelischen Akademie Arnoldshain durchgeführt wurde und deren gemeinsames Orientierungsfeld die Einflüsse der politischen Bildungsarbeit der Veroneser Philosophinnengemeinschaft Diotima bilden. Die insgesamt elf Aufsätze von Pädagoginnen, Theologinnen und Politikwissenschaftlerinnen, darunter ein aus dem Italienischen übersetzter Grundlagentext von Anna Maria Piussi, leisten einen wichtigen Beitrag zur „kulturellen Übersetzung“ des italienischen Differenzansatzes in die deutschsprachige politische und vor allem pädagogische Praxis.

  14. Amplituden der Kernphasen im Bereich der Kaustik B und Untersuchung der Struktur der Übergangszone zum inneren Erdkern mit spektralen Amplituden der diffraktierten Phase PKP(BC)

    Science.gov (United States)

    Wolf, Michael D. C.

    2002-04-01

    Das Ziel dieser Arbeit ist es, die Strukturen im äueren Erdkern zu untersuchen und Rückschlüsse auf die sich daraus ergebenden Konsequenzen für geodynamische Modellvorstellungen zu ziehen. Die Untersuchung der Kernphasenkaustik B mit Hilfe einer kumulierten Amplituden-Entfernungskurve ist Gegenstand des ersten Teils. Dazu werden die absoluten Amplituden der PKP-Phasen im Entfernungsbereich von 142 ° bis 147 ° bestimmt und mit den Amplituden synthetischer Seismogramme verglichen. Als Datenmaterial dienen die Breitbandregistrierungen des Deutschen Seismologischen Re-gionalnetzes (GRSN 1 ) und des Arrays Gräfenberg (GRF). Die verwendeten Wellen-formen werden im WWSSN-SP-Frequenzbereich gefiltert. Als Datenbasis dienen vier Tiefherdbeben der Subduktionszone der Neuen Hebriden (Vanuatu Island) und vier Nuklearexplosionen, die auf dem Mururoa und Fangataufa Atoll im Südpazifik stattgefunden haben. Beide Regionen befinden sich vom Regionalnetz aus gesehen in einer Epizentraldistanz von ungefähr 145 °. Die Verwendung eines homogen instrumentierten Netzes von Detektoren und die Anwendung von Stations- und Magnitudenkorrekturen verringern den Hauptteil der Streuung bei den Amplitudenwerten. Dies gilt auch im Vergleich zu Untersuchungen von langperiodischen Amplituden im Bereich der Kernphasenkaustik (Häge, 1981). Ein weiterer Grund für die geringe Streuung ist die ausschlieliche Verwendung von Ereignissen mit kurzer impulsiver Herdzeitfunktion. Erst die geringe Streuung der Amplitudenwerte ermöglicht eine Interpretation der Daten. Die theoretischen Amplitudenkurven der untersuchten Erdmodelle zeigen im Bereich der Kaustik B einen gleichartigen Kurvenverlauf. Bei allen Berechnungen wird ein einheitliches Modell für die Güte der P- und S-Wellen verwendet, das sich aus den Q-Werten der Modelle CIT112 und PREM 2 zusammensetzt. Die mit diesem Q-Modell berechneten Amplituden liegen in geringem Mae oberhalb der gemessenen Amplituden. Dies braucht nicht ber

  15. Are shoulder surgeons any good at diagnosing rotator cuff tears using ultrasound?: A comparative analysis of surgeon vs radiologist

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jeyam Muthu

    2008-01-01

    Full Text Available High-resolution ultrasound has gained increasing popularity as an aid in the diagnosis of rotator cuff pathology. With the advent of portable machines, ultrasound has become accessible to clinicians. Aim: This study was conducted to evaluate the accuracy and reliability of ultrasound in diagnosing rotator cuff tears by a shoulder surgeon and comparing their ability to that of a musculoskeletal radiologist. Materials and Methods: Seventy patients undergoing shoulder arthroscopy for rotator cuff pathology underwent preoperative ultrasonography (US. All patients were of similar demographics and pathology. The surgeon used a Sonosite Micromax portable ultrasound machine with a 10-MHz high frequency linear array transducer and the radiologist used a 9-12 MHz linear array probe on a Siemens Antares machine. Arthroscopic diagnosis was the reference standard to which ultrasound findings were compared. Results: The sensitivity in detecting full thickness tears was similar for both the surgeon (92% and the radiologist (94%. The radiologist had 100% sensitivity in diagnosing partial thickness tears, compared to 85.7% for the surgeon. The specificity for the surgeon was 94% and 85% for the radiologist. Discussion: Our study shows that the surgeons are capable of diagnosing rotator cuff tears with the use of high-resolution portable ultrasound in the outpatient setting. Conclusion: Office ultrasound, by a trained clinician, is a powerful diagnostic tool in diagnosing rotator cuff tears and can be used effectively in running one-stop shoulder clinics.

  16. Kurzgutachten zur regionalen Ungleichverteilung der Netznutzungsentgelte

    OpenAIRE

    Möst, Dominik; Hinz, Fabian; Schmidt, Matthew; Zöphel, Christoph

    2015-01-01

    Der zur Umsetzung der Energiewende notwendige Netzausbau fällt regional sehr unterschiedlich hoch aus. Durch die bestehende Entgeltsystematik ergeben sich hierbei potentielle Mehrbelastungen für Stromkunden in Regionen mit einem hohen Anteil an Erneuerbaren Energien. Aktuell sind vor allem in den neuen Bundesländern höhere Entgelte zu verzeichnen. Im Rahmen dieses Kurzgutachtens werden mittels eines detaillierten Modells der Netzkosten auf den unterschiedlichen Spannungsebenen nach Landkre...

  17. Methoden des Prozessmanagements in der Radiologie

    OpenAIRE

    Teichgräber, Ulf

    2003-01-01

    Innerhalb eines Krankenhauses beeinflusst der Radiologe in einem Verbund von Fachabteilungen wesentlich die Liegezeiten von Patienten durch die diagnostische Information und die Verfügbarkeit seiner Dienstleistungen. Die Organisation und zeitliche Bemessung von radiologischen Untersuchungsabläufen werden dadurch um so wichtiger. Der Arzt wird im Rahmen seines Studiums und seiner Facharztweiterbildung nicht im Organisationsmanagement ausgebildet, entsprechendes Fachwissen muss er sich in der R...

  18. Entwicklung und Anwendung von UHPLC-MS Verfahren für organische Spurenstoffe zur Bewertung der Sicherheit der Rohwasserressourcen der Wasserwerke der Stadt Berlin

    OpenAIRE

    van Baar, Patricia

    2015-01-01

    Gegenstand der vorliegenden Arbeit war die Erstellung eines Untersuchungsprogramms zur Bewertung der Rohwasserressourcen der Berliner Wasserwerke. Zu diesem Zweck wurden geeignete UHPLC-MS Verfahren für die Target und Non-Target Analytik entwickelt. Für die Target Analytik wurde eine UHPLC-MS/MS Multimethode erstellt, die sich als sensitives, schnelles und kostengünstiges Verfahren erwiesen hat. Das Verfahren beruhte auf Direktinjektion im multiple reaction monitoring (MRM)-Modus. Auch ohne P...

  19. Differentielle Proteomanalyse in einem Modell der Epileptogenese

    OpenAIRE

    Walker, Andreas

    2016-01-01

    Bei Hund und Katze sowie beim Menschen zählen Epilepsien zu den häufigsten chronischen neurologischen Erkrankungen. Im Hinblick auf eine vollständige Prävention der Epilepsieentstehung (Epileptogenese) haben sich bis heute alle therapeutischen Strategien als klinisch unwirksam erwiesen. Ein besseres Verständnis der Mechanismen, die der Epileptogenese zugrunde liegen, stellt die Grundvoraussetzung für die Identifizierung von therapeutischen Zielstrukturen und Biomarkern dar. Differentielle Pro...

  20. Volkswirtschaftliche Bedeutung der biobasierten Wirtschaft in Deutschland

    OpenAIRE

    Efken, Josef; Banse, Martin; Rothe, Andrea; Dieter, Matthias; Dirksmeyer, Walter; Ebeling, Michael; Fluck, Katrin; Hansen, Heiko; Kreins, Peter; Seintsch, Björn; Schweinle, Jörg; Strohm, Kathrin; Weimar, Holger

    2012-01-01

    Das Thünen-Institut wurde vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) gebeten, die volkswirtschaftliche Bedeutung der biobasierten Wirtschaft in Deutschland zu kalkulieren. Grundlage bildet die vom Bioökonomierat der Bundesregierung aufgestellte Definition der biobasierten Wirtschaft als alle wirtschaftlichen Sektoren und ihre dazugehörigen Dienstleistungen, die biologische Ressourcen produzieren, be- und verarbeiten oder in irgendeiner Form nutzen. Mithi...

  1. Funktionsanalyse der rechten Herzkammer bei Kindern mit angeborenen Herzfehlern mithilfe der Conductance-Technik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Apitz C

    2009-01-01

    Full Text Available Hintergrund: Die komplexe Anatomie und die Abhängigkeit von Vor- und Nachlast machen die Bestimmung der rechtsventrikulären Funktion zu einer diagnostischen Herausforderung. Die sogenannte Conductance-Katheter-Technik erlaubt die zuverlässige Bestimmung der Funktion der linken Herzkammer. Ziel unserer Studie war die Evaluation der Conductance-Technik für die Funktionsanalyse des rechten Ventrikels. Patienten und Methode: Bei 13 pädiatrischen Patienten wurden nach Operation einer rechtsventrikulären Ausflussbahnobstruktion im Säuglings- bzw. Kleinkindalter Druck-Volumen-Kurven des rechten Ventrikels im Lebensalter von im Mittel 12,7 Jahren (7,5–17,9 Jahre mithilfe von Conductance-Kathetern aufgezeichnet. Als Maß für die myokardiale Kontraktilität des rechten Ventrikels wurde die endsystolische Druck- Volumen-Beziehung (Elastance unter Reduktion der Vorlast durch kurzzeitige Inflation eines Ballonkatheters in der unteren Hohlvene bestimmt. Zur Untersuchung der kontraktilen Reserve diente die Steigerung der Elastance während intravenöser Applikation von Dobutamin. Ergebnisse: Mithilfe der Conductance-Technik konnten bei allen Patienten reproduzierbare Druckvolumenkurven des rechten Ventrikels erhoben werden. Ernsthafte Nebenwirkungen traten während der Untersuchung nicht auf. Dobutamin führte im Vergleich zu den Ruhebedingungen zu einem signifikanten Anstieg der systolischen Funktionsparameter dP/dt max und der endsystolischen Elastance. Schlussfolgerung: Die Conductance-Technik ermöglicht auch bei der rechten Herzkammer die lastunabhängige Quantifizierung der myokardialen Kontraktilität und der kontraktilen Reserve und liefert damit bei Patienten mit angeborenen Herzfehlern zusätzliche Informationen zur verbesserten Beurteilung der Funktion des rechten Ventrikels.

  2. Systematische Entwicklung amorpher Kohlenstoffschichten unter Berücksichtigung der Anforderungen der Blechmassivumformung

    OpenAIRE

    Hetzner, Harald

    2014-01-01

    Bei der Blechmassivumformung handelt es sich um eine neue Klasse von Umformverfahren, für die im Sonderforschungsbereich/Transregio 73 die ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen geschaffen werden. Das Ziel ist es, durch eine Kombination von Verfahren der Blech- und Massivumformung funktionsintegrierte Bauteile ausgehend von flächigen Halbzeugen, vorzugsweise Stahlblechen, kosten- und ressourceneffizient fertigen zu können. Um komplexe Nebenformelemente in der Größe der Blechdicke, z. B. Verz...

  3. Zur Optimierung der Kombinationsstrategie verschiedener Satellitenbeobachtungsverfahren bei der Realisierung eines globalen terrestrischen Referenzsystems

    OpenAIRE

    Glaser, Susanne

    2014-01-01

    Eine der zentralen Aufgaben der Geodäsie liegt in der Definition und der Realisierung von geeigneten Referenzsystemen. Die Realisierung eines globalen terrestrischen Referenzsystems wird als Referenzrahmen bezeichnet und ist durch Positionen zu einer Bezugsepoche und durch zeitlich lineare Bewegungen global verteilter Stationen festgelegt. Verschiedene Satellitenbeobachtungsverfahren können kombiniert werden, um ein globales terrestrisches Referenzsystem höchstmöglicher Genauigkeit, Stabilitä...

  4. Cloud Computing als Treiber der IT-Industrialisierung? Ein Vergleich mit der Automobilbranche

    OpenAIRE

    Böhm, Markus;Herzog, Andreas;Riedl, Christoph;Leimeister, Stefanie;Krcmar, Helmut

    2014-01-01

    Informationstechnik hat nicht nur zur Industrialisierung anderer Branchen beigetragen, sondern befindet sich aktuell ebenfalls in einem Prozess der Industrialisierung. Mit Cloud Computing bekommt dieser Prozess eine zus?tzliche Dynamik. Der vorliegende Beitrag zeigt anhand ausgew?hlter Beispiele der Industrialisierung des Automobilbaus Parallelen f?r die IT-Branche auf. Hieraus werden Thesen ?ber m?gliche Entwicklungen der IT Branche und des Cloud Computing Ph?nomens, die Rolle von Innovation...

  5. Buchbesprechung: Holike, Christine (2008), Islam und Geschlechterpolitiken in Indonesien – der Einzug der Scharia in die regionale Gesetzgebung

    OpenAIRE

    Gerlach, Ricarda

    2009-01-01

    Book Review of Holike, Christine: Islam und Geschlechterpolitiken in Indonesien – der Einzug der Scharia in die regionale Gesetzgebung, Berlin: regiospectra Verlag 2008; ISBN 978-3-940132-04-8, 101 p. Buchbesprechung der Monografie: Holike, Christine: Islam und Geschlechterpolitiken in Indonesien – der Einzug der Scharia in die regionale Gesetzgebung, Berlin: regiospectra Verlag 2008; ISBN 978-3-940132-04-8, 101 S.

  6. Die Kurden und der Islamische Staat

    OpenAIRE

    Küper-Büsch, Sabine

    2015-01-01

    Teil VIII unserer Serie zum “Islamischen Staat”: "Blogforum 'Kalifat des Terrors: Interdisziplinäre Perspektiven auf den Islamischen Staat". Die Kurden feiern in diesen Tagen den Sieg über den Islamischen Staat in Kobane. Die Hauptstadt des Distrikts Ain al-Arab im Gouvernement Aleppo in Syrien liegt nahe der syrisch-türkischen Grenze. Seit Anfang 2014 ist Ain al-Arab Zentrum eines der drei selbstverwalteten Kantone Rojavas. Diese Kantone stehen unter der Kontrolle der kurdischen “Partei ...

  7. Entstehung und Entwicklung der Spendersamenbehandlung in Deutschland

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katzorke Th

    2008-01-01

    Full Text Available Seit der ersten dokumentierten instrumentellen Spendersamenübertragung (Philadelphia 1884 bei männlicher Zeugungsunfähigkeit ist diese Behandlungsmethode Gegenstand äußerst kontrovers geführter Diskussionen: ethische, moralische, juristische, religiöse und viele andere Bereiche werden tangiert. Trotzdem wird die Samenspende heute als eine allgemein akzeptierte, wissenschaftlich begründete und zulässige Therapieform in sämtlichen Industrieländern betrachtet. Es gibt bisher keinen Anhalt für eine Einschränkung der Lebensqualität der späteren Eltern und der so gezeugten Kinder. Lediglich die Praxis der Anonymisierung ist ungeklärt. Konkretisiert werden muss z. B. besonders das deutsche Recht im Hinblick auf das Erbrecht. Weiterhin müssten im Zuge der Revision des bestehenden Embryonenschutzgesetzes oder durch Erlass eines neuen Fortpflanzungsmedizingesetzes den veränderten gesellschaftlichen Entwicklungen Rechnung getragen werden. Hier muss von der Gesellschaft besonders zu der Frage der Behandlung von ledigen Frauen und gleichgeschlechtlichen Paaren Stellung genommen werden.

  8. Theoretische Neufundierung der Mädchenarbeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hannelore Faulstich-Wieland

    2007-07-01

    Full Text Available Zumindest rhetorisch wird der Mädchenarbeit mittlerweile bestätigt, ein unabdingbarer Bestandteil von Kinder- und Jugendarbeit zu sein. Zugleich ist sie von verschiedenen Seiten in die Kritik geraten, gilt als überholt und wird nur noch bedingt von den Adressatinnen angenommen. Tanja Brinkmann ist davon überzeugt, dass eine Auseinandersetzung mit den neuen Geschlechtertheorien dazu beitragen kann, auch für die Mädchenarbeit neue Perspektiven zu eröffnen. Ihr Band bietet dafür die Grundlagen sowohl hinsichtlich der Darstellung der Theorien als auch ihrer Umsetzung und Anwendung in der Kinder- und Jugendarbeit.

  9. Genetische Regulation der Oxacillinresistenz bei Staphylococcus epidermidis

    OpenAIRE

    Huck, Jörn Christian

    2015-01-01

    Für S. epidermidis hängt die Expression der Oxacillinresistenz wesentlich von der Aktivität des alternativen sigma-Faktors sB ab. Durch Ausschaltung des Anti-sigma Faktors rsbW lässt sich mit dieser Arbeit erstmalig eine homogene Expression der Oxacillin Resistenz herbeiführen. Somit wurde ein Gen für S. epidermidis identifiziert, welches bei Inaktivierung in der Lage ist, einen Wechsel von heterogener zu homogener Oxacillinresistenz zu verursachen. Außerdem konnte gezeigt werden, dass dieser...

  10. Kalium und Magnesium in der Pulmologie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Veichtlbauer CD

    2003-01-01

    Full Text Available In der vorliegenden Arbeit soll anhand von zwei epidemiologischen und einer klinischen Studie der Einfluß von K und Mg auf die Funktion der Bronchien beurteilt werden. Die epidemiologischen Studien zeigen, daß die Aufnahme von K und Mg vom Alter und Geschlecht der PatientInnen abhängig ist. So zeigt die Arbeit von Gilliland, daß Knaben mehr Mg und K zuführen als gleichaltrige Mädchen, wobei sich die K-Zufuhr im Bereich der empfohlenen Tagesdosis bewegt. Britton wiederum beschreibt eine verminderte Mg-Zufuhr mit zunehmendem Alter. Die klinische und die epidemiologischen Arbeiten zeigen auch, daß ein niedriger Mg-Intake zu einer weiteren Reduktion der Funktionsparameter der bronchialen Obstruktion führen können und möglicherweise eine therapeutische Intervention mit Mg bei mit Theophyllin behandelten obstruktiven PatientInnen zu einer Verbesserung der Funktionsparameter führen könnte. Es sind daher weitere epidemiologische und klinische Studien notwendig, um den komplexen Zusammenhang zwischen K- und Mg-Intake und Beeinflussung der Lungenfunktionsparameter zu evaluieren.

  11. ZUR FRAGE DER KARTWELO-SUMERISCHEN SPRACHENFAMILIE

    Institute of Scientific and Technical Information of China (English)

    VictorRebrik

    2004-01-01

    Die Frage nach der genetischen Verwandtschaft des Sumerischen ist bisher nicht geloest worden. Nach dem bekannten Aufsatz von Viktor Christian hat die Wissenschaft keinen groβen Fortschritt gemacht. In den neuesten sumerischen Grammatiken geht man ueberhaupt nicht mehr auf diese Frage ein und konzentriert sich eher auf der Beschreibung des Sumerischen selbst. Viele Sumerologen haben nie die vergleichende Spmchwissenschaft studiert, und umgekehrt, die Experten in vergleichender Spmchwissenschaft studieren normalerweise kein Sumerisch. Das Umgehen der Frage ist jedoch nicht mit der Antwort auf die Frage identisch.

  12. Modulation der GABAergen Wirkung durch Lebensmittelinhaltsstoffe

    OpenAIRE

    2016-01-01

    Lebensmittel bzw. Lebensmittelinhaltsstoffe können die neuronale Aktivität beeinflussen und somit eine neurophysiologische Wirkung auslösen. γ-Aminobuttersäure (GABA), bekannt als der wichtigste inhibitorische Neurotransmitter, spielt eine wichtige Rolle bei der Regulation der Aktivität der exzitatorischen Neurotransmission. Aus diesem Grund ist das GABAerge System von großer Bedeutung für die Behandlung von neurophysiologischen Störungen und ein Target für verschiedene Medikamentengruppen, u...

  13. Verwertung von Prozessbieren in der Brauerei

    OpenAIRE

    Schneeberger, Mark

    2007-01-01

    Die betriebsinterne Verwertung von Prozessbieren (PB) zur Minimierung des Bierschwandes stellt den Kern der Arbeit dar. Als mengenmäßig bedeutsamste PB haben sich Hefebiere (HB), Vor-, Zwischen- und Nachläufe (VZNL) aus der Filtration, Biere aus unterfüllten bzw. falsch etikettierten Flaschen aus der Abfüllung sowie Rückbiere herausgestellt. Verschiedene Indikatoren in Hefezellen und im HB wurden zur Kontrolle von Hefebierrückgewinnungsanlagen ermittelt. Um eine hohe Qualität der wiedergewinn...

  14. Musculoskeletal disorders among robotic surgeons: A questionnaire analysis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Claudio Giberti

    2014-06-01

    Full Text Available Objective: Robotic surgical systems offer better workplace in order to relieve surgeons from prolonged physical efforts and improve their surgical outcomes. However, robotic surgery could produce musculoskeletal disorders due to the prolonged sitting position of the operator, the fixed position of the console viewer and the movements of the limbs. Until today, no one study has been reported concerning the association between robotics and musculoskeletal pain. The aim of this work was verify the prevalence of musculoskeletal disorders among Italian robotic surgeons. Material and methods: Between July 2011 and April 2012 a modified Standardized Nordic Questionnaire was delivered to thirty-nine Italian robotic centres. Twentytwo surgeons (56% returned the questionnaires but only seventeen questionnaires (43.5% were evaluable. Results: Seven surgeons (41.2% reported musculoskeletal disorders, by since their first use of the robot which significantly persisted during the daily surgical activity (P < 0.001. Regarding the body parts affected, musculoskeletal disorders were mainly reported in the cervical spine (29.4% and in the upper limbs (23.5%. Six surgeons (35.3% defined the robotic console as less comfortable or neither comfortable/uncomfortable with a negative influence on their surgical procedures. Conclusions: In spite of some important limitations, our data showed musculoskeletal disorders due to posture discomfort with negative impact on daily surgical activity among robotic surgeons. These aspects could be due to the lack of ergonomic seat and to the fixed position of the console viewer which could have produced an inadequate spinal posture. The evaluation of these postural factors, in particular the development of an integrated and more ergonomic chair, could further improve the comfort feeling of the surgeon at the console and probably his surgical outcomes.

  15. Water turbine control: Historical outline; Zur Entwicklungsgeschichte der Regelung der Wasserturbinen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fasol, K.H.

    1999-07-01

    Controlled water turbines were first introduced in the second half of the 19th century. The report takes a look at the history of controlled turbines, including those inventions and technologies that paved the way for water turbines as we know them today and for turbine speed control. The report is based on a lecture presented by the author on 10 Nov 1998 in the opening session of the 10th international seminar on hydroelectric power systems at the university of Vienna. The contents are presented in more detail and illustrated by examples. [German] Seit langem widmen sich Wissenschaftshistoriker und auch Ingenieure der Erforschung und Aufarbeitung der Technikgeschichte als eigenstaendige Disziplin der Wissenschaftsgeschichte, wofuer an vielen Universitaeten und Hochschulen entsprechende Lehrstuehle bestehen. Auch an der Entwicklung der Regelungstechnik im Allgemeinen ist das Interesse mit langem erwacht. Die ersten geregelten Wasserturbinen wurden in der zweiten Haelfte des 19. Jahrhunderts bekannt und so ist es denn auch angebracht, die zumindest 130 Jahre der Entwicklungsgeschichte dieser Turbinenregelung darzustellen. Dies ginge nicht, ohne zunaechst auch auf jene anderen Erfindungen und Technologien kurz zurueckzublicken, die Wegbereiter fuer die heutigen Wasserturbinen und fuer die ersten Ansaetze zu deren Drehzahlregelung waren. Diese Arbeit beruht auf einem Hauptvortrag, der am 10 November 1998 in der Eroeffnungssitzung des 10. Internationalen Seminars Wasserkraftanlagen an der Technischen Universitaet Wien gehalten wurde. Gegenueber der schriftlichen Fassung jenes Vortrags wird mit diesem Heft den an diesem speziellen Sektor der Technikgeschichte interessierten Kollegen eine stark erweiterte Fassung vorgelegt. (orig./GL)

  16. Aktuelle Entwicklungen in der Diagnostik und Therapie der Essstörungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ehrig C

    2008-01-01

    Full Text Available Vom 08.–10. November 2007 fand die 1. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen (DGESS in der Medizinisch- Psychosomatischen Klinik Roseneck in Prien am Chiemsee statt. In zahlreichen Vorträgen und verschiedenen Beiträgen wurden die aktuellen wissenschaftlichen Entwicklungen in der Früherkennung, Diagnostik und Therapie von Essstörungen präsentiert. Der folgende Beitrag soll schwerpunktmäßig einen Überblick über die wichtigsten Neuentwicklungen im Bereich der Diagnostik und Therapie der Essstörungen geben. So werden neuere diagnostische Entitäten wie die Binge-Eating-Störung ebenso dargestellt wie der Stand der Aktualisierung und Überarbeitung der S3-Leitlinien sowie neue Therapieverfahren, wie die manualisierte verhaltenstherapeutische Therapie der Körperschemastörung oder verhaltenstherapeutische Familientherapie. Ebenso wird auf die zunehmende Bedeutung und Rolle des Internets sowohl bei der Information der Betroffenen und ihrer Angehörigen als auch auf professionelle therapeutische Möglichkeiten mit Selbsthilfebüchern oder Selbsthilfeinternetprogrammen eingegangen.

  17. Entwicklung einer Norm zur indirekten Bestimmung der Rad-Schiene-Rauheit aus der Messung von Schienenschwindungen

    NARCIS (Netherlands)

    Dittrich, M.G.; Engels, R.; Dupuis, H.; Meunier, N.

    2012-01-01

    Der Normungsausschuss CEN TC256/WG3 Subgroup E befasst sich zurzeit mit dem Thema der indirekten Bestimmung der Rad-Schiene-Rauheit aus Schienenschwingungen. In diesem Zusammenhang wurden zur Vorbereitung einer Norm verschiedene Analyseverfahren in Hin-blick auf deren Repräsentativität, Wiederholbar

  18. "Aspirin and Beyond" - Antiplättchensubstanzen in der Therapie der koronaren Herzkrankheit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Niessner A

    2002-01-01

    Full Text Available Acetylsalicylsäure (ASS ist nach wie vor die Standardtherapie bei der koronaren Herzkrankheit (KHK, wenn auch die Wirksamkeit bei verschiedenen Indikationen unterschiedlich ist. Am eindrucksvollsten sind die Ergebnisse mit ASS bei der instabilen Angina pectoris (IAP gefolgt vom akuten Myokardinfarkt (AMI und der Sekundärprävention nach AMI. Eine signifikant positive Wirkung von ASS konnte auch in der Therapie der stabilen AP gezeigt werden, während die Wirkung in der primären Prophylaxe der KHK weniger gut abgesichert ist. Trotz jahrzehntelanger Erfahrung mit ASS muß die Frage einer optimalen Dosierung nach wie vor offen bleiben. Für eine möglichst niedrige Dosierung spricht vor allem die geringere Nebenwirkungsrate. Weitere ungelöste Probleme sind die "ASS-Resistance" sowie die Interferenz von ASS mit ACE-Hemmern. Dagegen zeigt ASS eine positive synergistische Wirkung mit anderen Pharmaka wie Thrombolytika (Streptokinase beim AMI, Dipyridamol (in der Sekundärprävention nach Schlaganfall, aber auch Heparinen (insbesondere bei der IAP. Positive synergistische Effekte bestehen auch zwischen ASS und GPIIb/IIIa-Blockern sowie zwischen ASS und Thienopyridinen. Die Entwicklung der Thienopyridine hat zweifelsohne bei einigen Indikationen eine signifikante Besserung der Ergebnisse gebracht. Infolge des besseren Nebenwirkungsprofils wird Tiklopidin zunehmend durch Clopidogrel ersetzt. Die Kombination von ASS + Clopidogrel darf bereits jetzt als Standardtherapie nach koronarem Stenting (vier Wochen Clopidogrel sowie bei der IAP (ASS + Clopidogrel durch drei bis zwölf Monate bezeichnet werden.

  19. Corruption begets corruption - Zur Dynamik und Persistenz der Korruption

    NARCIS (Netherlands)

    Herzfeld, T.

    2004-01-01

    Diese Studie untersucht die Dynamik und Persistenz der Korruption im internationalen Vergleich. Dazu werden fünf verschiedene subjektive Korruptionsindikatoren mit Hilfe zwei verschiedener Methoden ausgewertet. Die Ergebnisse der Kerndichteschätzung zeigen eine zweigipflige Verteilung der Korruption

  20. Variationen der Arbeitszeitflexibilisierung in Oesterreich: Kollektivvertragliche Verhandlungshorizonte im Vergleich

    NARCIS (Netherlands)

    Kittel, B.E.A.

    2000-01-01

    Die Arbeitszeitflexibilisierung war ein zentrales Thema der Kollektivverhandlungen der 1990er Jahre in Oesterreich. An Hand einer Analyse ausgewaehlter Branchen (Metall, Textil, Papier/Druck und Bau) zeigt der Aufsatz, dass die beachtliche Variation kollektivvertraglicher Verhandlungsverlaeufe und k

  1. Variationen der Arbeitszeitflexibilisierung in Oesterreich: Kollektivvertragliche Verhandlungshorizonte im Vergleich

    NARCIS (Netherlands)

    Kittel, B.E.A.

    2000-01-01

    Die Arbeitszeitflexibilisierung war ein zentrales Thema der Kollektivverhandlungen der 1990er Jahre in Oesterreich. An Hand einer Analyse ausgewaehlter Branchen (Metall, Textil, Papier/Druck und Bau) zeigt der Aufsatz, dass die beachtliche Variation kollektivvertraglicher Verhandlungsverlaeufe und k

  2. Kosmische Weiten. Kurze Geschichte der Entfernungsmessung im Weltall.

    Science.gov (United States)

    Herrmann, D. B.

    Contents: 1. Einleitung. 2. Trigonometrische (jährliche) Fixsternparallaxen. 3. Fotometrische Parallaxen. 4. Überblick über weitere Methoden der Entfernungsbestimmung. 5. Entfernungen der extragalaktischen Objekte. 6. Ausblick. 7. Elementare Grundlagen der Entfernungsbestimmung.

  3. Projections of Demand for Cardiovascular Surgery and Supply of Surgeons.

    Science.gov (United States)

    Lee, Jung Jeung; Park, Nam Hee; Lee, Kun Sei; Chee, Hyun Keun; Sim, Sung Bo; Kim, Myo Jeong; Choi, Ji Suk; Kim, Myunghwa; Park, Choon Seon

    2016-12-01

    While demand for cardiovascular surgery is expected to increase gradually along with the rapid increase in cardiovascular diseases with respect to the aging population, the supply of thoracic and cardiovascular surgeons has been continuously decreasing over the past 10 years. Consequently, this study aims to achieve guidance in establishing health care policy by analyzing the supply and demand for cardiovascular surgeries in the medical service area of Korea. After investigating the actual number of cardiovascular surgeries performed using the National Health Insurance claim data of the Health Insurance Review and Assessment Service, as well as drawing from national statistics concerning the elderly population aged 65 and over, this study estimated the number of future cardiovascular surgeries by using a cell-based model. To be able to analyze the supply and demand of surgeons, the recent status of new surgeons specializing in thoracic and cardiovascular surgeries and the ratio of their subspecialties in cardiovascular surgeries were investigated. Then, while taking three different scenarios into account, the number of cardiovascular surgeons expected be working in 5-year periods was projected. The number of cardiovascular surgeries, which was recorded at 10,581 cases in 2014, is predicted to increase consistently to reach a demand of 15,501 cases in 2040-an increase of 46.5%. There was a total of 245 cardiovascular surgeons at work in 2014. Looking at 5 year spans in the future, the number of surgeons expected to be supplied in 2040 is 184, to retire is 249, and expected to be working is 309-an increase of -24.9%, 1.6%, and 26.1%, respectively compared to those in 2014. This forecasts a demand-supply imbalance in every scenario. Cardiovascular surgeons are the most central resource in the medical service of highly specialized cardiovascular surgeries, and fostering the surgeons requires much time, effort, and resources; therefore, by analyzing the various factors

  4. Burnout syndrome in oral and maxillofacial surgeons: a critical analysis.

    Science.gov (United States)

    Porto, G G; Carneiro, S C; Vasconcelos, B C; Nascimento, M M; Leal, J L F

    2014-07-01

    The aim of this study was to determine the prevalence of burnout syndrome among Brazilian oral and maxillofacial surgeons and its relationship with socio-demographic, clinical, and habit variables. The sample of this study comprised 116 surgeons. The syndrome was quantified using the Maslach Burnout Inventory (General Survey), which defines burnout as the triad of high emotional exhaustion, high depersonalization, and low personal accomplishment. The criteria of Grunfeld et al. were used to evaluate the presence of the syndrome (17.2%). No significant differences between the surgeons diagnosed with and without the syndrome were observed according to age (P=0.804), sex (P=0.197), marital status (P=0.238), number of children (P=0.336), years of professional experience (P=0.102), patients attended per day (P=0.735), hours worked per week (P=0.350), use of alcohol (P=0.148), sports practice (P=0.243), hobbies (P=0.161), or vacation period per year (P=0.215). Significant differences occurred in the variables sex in the emotional exhaustion subscale (P=0.002) and use or not of alcohol in the personal accomplishment subscale (P=0.035). Burnout syndrome among Brazilian surgeons is average, showing a low personal accomplishment. Copyright © 2014 International Association of Oral and Maxillofacial Surgeons. Published by Elsevier Ltd. All rights reserved.

  5. [Physicians and surgeons during the inquisition in new Spain].

    Science.gov (United States)

    de Micheli-Serra, Alfredo

    2003-01-01

    The origins of New Spain Inquisition whose jurisdiction extended also to Philippine Islands, are related herein. Physicians and surgeons who worked as Inquisition officers are discussed, from the first Dr. Juan de la Fuente who was appointed on May 9, 1572, to Dr. Pedro del Castillo, appointed on September 24, 1644. Likewise, physicians and surgeons judged by the Holy Office are mentioned. During the XVI century, those judged were few and insignificant personages, the first was the Irish Protestant William Corniels a barber surgeon, who arrived with the John Hawkins' pirate fleet in 1568 and settled in Guatemala. Some physicians and surgeons were judged as "Judaizers" during the first half of the XVII century. Many physicians and surgeons were prosecuted in Mexico, as well as in the Philippine Islands, in the second half of the XVIII century because they were Freemasons or supporters of French Revolution ideology. Among those was the unfortunate Dr. Enrique Esteban Morel, who introduced into Mexico the method of antivariolar inoculation at the time of the great epidemic out-break of 1779. It should be a gesture of justice to build a memorial in the ancient Inquisition Palace to honor this Public Health's worthy physician.

  6. Effects of disruptive surgeon behavior in the operating room.

    Science.gov (United States)

    Cochran, Amalia; Elder, William B

    2015-01-01

    Surgeons are the physician group most commonly identified as "disruptive physicians." The aim of this study was to develop a conceptual model of the results of disruptive surgeon behavior and to identify the coping strategies used by perioperative staff. Perspectives of 19 individuals of diverse occupations in the perioperative setting were drawn together using a grounded theory methodology. Effects of disruptive behavior described by participants included shift in attention from the patient to the surgeon, increased mistakes during procedures, deterrence from careers in surgery, and diminished respect for surgeons. Individual coping strategies employed in the face of intimidation include talking to colleagues, externalizing the behavior, avoidance of perpetrators, and warning others. Using grounded theory analysis, we were able to elucidate the impact of disruptive surgeon behavior in the perioperative environment. This conceptual model may be used to understand and counter the negative effects of manipulation and intimidation of hospital staff and trainees and to build on current programmatic strengths to improve surgical environments and training. Copyright © 2015 Elsevier Inc. All rights reserved.

  7. Treating Wisely: The Surgeon's Role in Antibiotic Stewardship.

    Science.gov (United States)

    Leeds, Ira L; Fabrizio, Anne; Cosgrove, Sara E; Wick, Elizabeth C

    2016-10-04

    Antibiotic resistance continues to receive national attention as a leading public health threat. In 2015, President Barack Obama proposed a National Action Plan to Combat Antibiotic-Resistant Bacteria to curb the rise of "superbugs," bacteria resistant to antibiotics of last resort. Whereas many antibiotics are prescribed appropriately to treat infections, there continue to be a large number of inappropriately prescribed antibiotics. Although much of the national attention with regards to stewardship has focused on primary care providers, there is a significant opportunity for surgeons to embrace this national imperative and improve our practices. Local quality improvement efforts suggest that antibiotic misuse for surgical disease is common. Opportunities exist as part of day-to-day surgical care as well as through surgeons' interactions with nonsurgeon colleagues and policy experts. This article discusses the scope of the antibiotic misuse in surgery for surgical patients, and provides immediate practice improvements and also advocacy efforts surgeons can take to address the threat. We believe that surgical antibiotic prescribing patterns frequently do not adhere to evidence-based practices; surgeons are in a position to mitigate their ill effects; and antibiotic stewardship should be a part of every surgeons' practice.

  8. Musculoskeletal pain among surgeons performing minimally invasive surgery

    DEFF Research Database (Denmark)

    Dalager, Tina; Søgaard, Karen; Bech, Katrine Tholstrup

    2017-01-01

    BACKGROUND: Musculoskeletal pain is the most common occupational disease in Europe. Surgeons with awkward and static working postures are no exception. Robotic-assisted laparoscopy has been postulated to be superior to conventional laparoscopy regarding the ergonomic strain for surgeons. In this ......BACKGROUND: Musculoskeletal pain is the most common occupational disease in Europe. Surgeons with awkward and static working postures are no exception. Robotic-assisted laparoscopy has been postulated to be superior to conventional laparoscopy regarding the ergonomic strain for surgeons......, and comparative data on surgeons' physical workload with robotic-assisted laparoscopy and conventional laparoscopy. Studies only describing a single surgical modality were excluded. We applied the checklist, STrengthening the Reporting of OBservational studies in Epidemiology (STROBE), to assess the quality...... fulfilled the criteria of STROBE, with an average score of 13 (range 10-16) out of 18. DISCUSSION: Results, mainly self-reported measures, suggest that robotic-assisted laparoscopy is less strenuous compared with conventional laparoscopy. However, results are limited by the large methodological...

  9. Oncofertility Knowledge, Attitudes, and Practices of Canadian Breast Surgeons.

    Science.gov (United States)

    Warner, Ellen; Yee, Samantha; Kennedy, Erin; Glass, Karen; Foong, Shu; Seminsky, Maureen; Quan, May Lynn

    2016-11-01

    Guidelines recommend that oncologists discuss treatment-related fertility issues with young cancer patients as early as possible after diagnosis and, if appropriate, expedite referral for fertility preservation (FP). This study sought to determine the attitudes and practices of Canadian breast surgeons regarding fertility issues, as well as barriers to and facilitators of fertility discussion and referrals. Semistructured telephone interviews were conducted with 28 site lead surgeons (SLSs) at 28 (97 %) of 29 centers (25 % cancer centers, 64 % teaching hospitals) across Canada participating in RUBY, a pan-Canadian research program for young women with breast cancer. In addition, 56 (65 %) of 86 of their surgical colleagues (non-site lead surgeons [NSLSs]) completed an online survey of their oncofertility knowledge, attitudes, and practices. Of the 28 SLSs (43 % male, 36 % in practice knowledge, 25 % discussed fertility only if mentioned by the patient, 21 % believed fertility discussion and referral were the mandate of the medical oncologist, and 45 % did not know of an FP center in their area. More than 80 % of the NSLSs (54 % male, 30 % in practice knowledge was low among the SLSs, especially the NSLSs, and barriers to referral were identified. An oncofertility knowledge translation intervention specifically for breast surgeons is being developed to increase surgeon knowledge and awareness of oncofertility issues and referral.

  10. Skull base tumors; Tumoren der Schaedelbasis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ahlhelm, F.; Naumann, N.; Grunwald, I.; Reith, W. [Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie des Universitaetsklinikums des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany); Nabhan, A.; Shariat, K. [Neurochirurgische Klinik des Universitaetsklinikums des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany)

    2005-09-01

    Modern imaging techniques have great importance in the diagnosis and therapy of skull-base pathologies. Many of these lesions, especially in relation to their specific location, can be evaluated using CT and MR imaging. Tumors commonly found in the anterior skull base include carcinoma, rhabdomyosarcoma, esthesioneuroblastoma and meningioma. In the central cranial fossa, nasopharyngeal carcinoma, metastases, meningioma, pituitary adenoma and neurinoma have to be considered. The most common neoplasms of the posterior skull base, including the CP angle, are neurinoma, meningioma, nasopharyngeal carcinoma, chordoma and paraganglioma. One major task of imaging is the evaluation of the exact tumor extent as well as its relationship to the neighboring neurovascular structures. The purpose of this review is to recapitulate the most important anatomical landmarks of the skull base. The typical imaging findings of the most common tumors involving the skull base are also presented. (orig.) [German] Die moderne Bildgebung hat einen besonderen Stellenwert bei der Diagnostik und Therapie von Schaedelbasispathologien. Zahlreiche Laesionen koennen anhand ihrer CT- und MRT-Befunde, insbesondere unter Beruecksichtigung ihrer genauen Lokalisation, artdiagnostisch eingeordnet werden. Im Bereich der vorderen Schaedelbasis sind v. a. Karzinome, Rhabdomyosarkome, Aesthesioneuroblastome und Meningeome vorzufinden. Im Bereich der mittleren Schaedelbasis ist in erster Linie an nasopharyngeale Karzinome, Karzinommetastasen, Meningeome, Hypophysenadenome und Neurinome zu denken. Zu den haeufigsten Tumoren der hinteren Schaedelgrube, unter Einschluss des Kleinhirnbrueckenwinkels, gehoeren Neurinome, Meningeome, nasopharyngeale Karzinome, Karzinommetastasen, Chordome und Paragangliome. Eine wichtige Aufgabe der Schnittbildgebung liegt in der Bestimmung der exakten Tumorausdehnung und in der Beurteilung der Lagebeziehung des Tumors zu den komplexen anatomischen Strukturen wie Hirnnerven und

  11. ESWL aus der Sicht des Osteologen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tischer T

    2004-01-01

    Full Text Available In der Urologie hat die Zertrümmerung von schmerzhaften Nierensteinen mittels extrakorporaler Stoßwellen die nicht-invasive Therapie von Nierensteinen revolutioniert. Dieses erfolgversprechende Konzept wurde vor über 15 Jahren in der Orthopädie aufgegriffen. Dabei wurde versucht, die verzögerte Knochenbruchheilung durch Stimulation der Knochenenden mit Hilfe fokussierter extrakorporaler Stoßwellen zu beschleunigen. Im folgenden wurde dieses Verfahren erfolgreich zur Behandlung von Knochenbruchheilungsstörungen, der Tendinitis calcarea, der Epicondylitis radialis humeri und der Fasciitis plantaris eingesetzt. Dabei ist – anders als bei der Nierensteinzertrümmerung – nicht die Zerstörung von Hartgewebe für den Wirkmechanismus verantwortlich. Lange Zeit waren die Kenntnisse sowohl über die Wirkmechanismen extrakorporaler Stoßwellen am Knochen, als auch über mögliche unerwünschte Nebenwirkungen nur eingeschränkt verfügbar. In den letzten Jahren sind jedoch viele neue Studien publiziert worden. Die vorliegende Arbeit faßt den entsprechenden gegenwärtigen Kenntnisstand über die Wirkung extrakorporaler Stoßwellen auf den Knochen aus tier- und zellkulturexperimentellen Grundlagenuntersuchungen zusammen. Insbesondere in bezug auf mögliche unerwünschte Nebenwirkungen der ESWT haben die bisher durchgeführten Untersuchungen wertvolle Hinweise ergeben. Darüber hinaus konnten in jüngster Zeit erste Ergebnisse bezüglich der molekularen Wirkweise extrakorporaler Stoßwellen am Stütz- und Bewegungsapparat vorgelegt werden, die ein komplexes Bild der tatsächlichen Vorgänge erahnen lassen. Durch eine Intensivierung der tierexperimentellen Grundlagenforschung zur ESWT wird es möglich sein, in naher Zukunft eine breit abgesicherte, experimentell-wissenschaftliche Grundlage zum Einsatz extrakorporaler Stoßwellen am Stütz- und Bewegungsapparat zu erarbeiten.

  12. Spezielle Ursachen der Harninkontinenz beim Mann

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heidler H

    2004-01-01

    Full Text Available Ab dem 60. Lebensjahr steigt die Inkontinenzhäufigkeit beim Mann deutlich an und erreicht beim 70jährigen knapp 30 %. Die Ursache dafür liegt einerseits in Alterungsprozessen der Blase und andererseits im gehäuften Auftreten von Begleiterkrankungen internistischer, urologischer, neurologischer und orthopädischer Art, die das Auftreten der Harninkontinenz herbeiführen. Bei der nicht-neurogenen Detrusorhyperaktivität mit Harninkontinenz spielt die Prostatavergrößerung die Hauptursache. Bei Männern mit Blasenauslaßobstruktion findet sich bei zwei Dritteln das Syndrom der überaktiven Blase, das sich nach Behebung der Obstruktion in ca. 50 % wieder normalisiert. Der bei Männern deutlich häufigere Morbus Parkinson führt mit zunehmendem Krankheitsverlauf zu einer neurogenen Detrusorhyperaktivität, die auch wieder zur Harninkontinenz führen kann. Auch die chronische Harnretention mit Harninkontinenz findet sich bei Männern in höherem Alter deutlich häufiger als bei Frauen und ist meist durch eine länger bestehende infravesikale Obstruktion bedingt. Die Post-Prostatektomie-Inkontinenz ist keineswegs mit Sphinkterschwäche gleichzusetzen. Aus großen Sammelstatistiken ist ersichtlich, daß sie in 34 % durch Sphinkterschwäche, in 30 % durch Detrusorüberaktivität und in 36 % durch eine gemischte Belastungs- und Dranginkontinenz hervorgerufen ist. Die Sphinkter-Schwäche spielt insbesondere nach der radikalen Prostatektomie eine bedeutende Rolle, wofür hier teils operationstechnische, teils konstitutionelle Faktoren als verantwortlich gelten. Die Dranginkontinenz, isoliert oder in Form der Mischinkontinenz, spielt sowohl nach der transurethralen Resektion der Prostata als auch nach der radikalen Prostatektomie eine nicht zu unterschätzende Rolle.

  13. Schilddrüsenerkrankungen in der Schwangerschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Zimmermann A

    2012-01-01

    Full Text Available Während der Schwangerschaft findet eine Vielzahl an physiologischen Schilddrüsenveränderungen statt: Anstieg des Thyroxin- bindenden Globulins, Abfall des TSH, Zunahme der Gesamt-Thyroxin-Konzentration und des Jodbedarfs. In der vorliegenden Übersichtsarbeit wird auf Schwangerschafts-assoziierte pathologische Veränderungen der Schilddrüse eingegangen, mit Beleuchtung ihrer Bedeutung für Mutter und Kind sowie mit einer praxisorientierten Darstellung aktueller Empfehlungen für Diagnostik für Therapie. Zur Definition der Hypothyreose sind Trimenonspezifische obere TSH-Normwerte zu beachten. Eine Behandlung ist bei manifester Schilddrüsenunterfunktion sowie bei latenter Hypothyreose notwendig, um negative Folgen für Mutter und Kind zu verhindern. Bei positivem Anti-TPOTiter und Euthyreose ist eine regelmäßige TSHKontrolle notwendig. Die häufigste Ursache für eine Hyperthyreose in der Schwangerschaft ist der M. Basedow. Differenzialdiagnostisch ist eine Schwangerschafts- assoziierte Hyperthyreose abzugrenzen. Bei floridem M. Basedow kommen Thyreostatika in der niedrigsten effektiven Dosis zum Einsatz, mit dem Ziel, fT4 im oberen Normbereich und TSH supprimiert zu halten, wobei Trimenon-spezifische Kontraindikationen (hepatotoxisches Risiko unter Proylthiouracyl und malformatives Risiko unter Carbimazol zu beachten sind. Eine TRAK-Kontrolle sollte monatlich durchgeführt werden, parallel zu regelmäßigen sonographischen Kontrollen des Feten. Die Postpartum-Thyreoiditis (PPT verläuft oft biphasisch, mit einer selbstlimitierenden hyperthyreoten Phase in den ersten 6 Monaten, gefolgt von Hypothyreose und Euthyreose nach ca. 1 Jahr. Bei der Erstdiagnose eines differenzierten Schilddrüsenkarzinoms in der Schwangerschaft kann die Operation meistens bis postpartal verschoben werden. Weiterhin wird auf die Bedeutung und praktische Gewährleistung einer adäquaten Jodversorgung in der Schwangerschaft eingegangen.

  14. Geschlechterstereotype - Qualifikationsbarrieren von Frauen in der Fußballtrainerausbildung?

    OpenAIRE

    Weigelt-Schlesinger, Yvonne

    2007-01-01

    Eines der letzten fast vollständig männlichen dominierten Reservoirs des Sports ist der Trainerbereich. Vor dem Hintergrund dieser Einsicht setzt sich die Arbeit mit der Frage auseinander, weshalb Frauen erst gar keine Ausbildung zur Trainerin beginnen oder die begonnene Ausbildung wieder abbrechen. Dabei interessiert insbesondere die Bedeutung von Geschlechtsstereotypen bei der Ausgrenzung von Frauen aus oder der Benachteiligung während der Trainerausbildung. So fragt die Autorin danach,...

  15. Die Entwicklung der Radiofrequenzablation von Vorhofflimmern in den Jahren 2000 bis 2009 am Beispiel der Elektrophysiologie der Elisabethinen Linz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Martinek M

    2010-01-01

    Full Text Available Einleitung: Die Radiofrequenzablation (RFA von Vorhofflimmern (VHF wird seit nunmehr 10 Jahren an der Elektrophysiologie der Elisabethinen Linz erfolgreich angewendet. Ziel dieser Übersichtsarbeit ist die Aufarbeitung der Entwicklung dieser Methode in den Jahren nach der Erstbeschreibung, die Darstellung wichtiger Meilenstein-Studien sowie deren Einfluss auf die tägliche Praxis in unserem Elektrophysiologielabor. Zusätzlich sollen Verbesserungen der Methode aufgezeigt werden, welche Jahr für Jahr zu einer deutlichen Abnahme relevanter Komplikationen geführt haben und welche Thema einiger wissenschaftlichen Arbeiten unseres Labors waren. Methodik: 700 konsekutive Patienten (80 % männlich, 56 ± 10 Jahre mit medikamentös therapierefraktärem und hochsymptomatischem VHF (2,8 ± 1,3 unwirksame antiarrhythmische Medikamente wurden zwischen Dezember 2000 und Dezember 2009 bei den Elisabethinen Linz einer linksatrialen RFA unterzogen. Alle demographischen sowie prozedurbezogenen Daten wurden im zeitlichen Kontext gegenübergestellt. Bei einer Anzahl von 1,3 ± 0,5 Prozeduren pro Patient ergibt sich eine Gesamtzahl von 952 VHF-Ablationen. Ergebnisse: Gemeinsamer Endpunkt aller RFA-Prozeduren für VHF ist nach wie vor die elektrische Diskonnektion der Pulmonalvenen (PV. Wurde zu Beginn noch eine segmental ostiale PV-Isolation durchgeführt, wird heute eine weite, zirkumferenzielle Isolationslinie zur Vermeidung von PV-Stenosen bevorzugt. Die Einführung elektroanatomischer Ortungssysteme erlaubte die dreidimensionale Lokalisation des Ablationskatheters, welche bisher nur fluoroskopisch erfolgt war, mit konsekutiver Senkung der Strahlenbelastung. In weiterer Folge konnten CT- oder Ultraschalldaten mit der elektroanatomischen Information verschmolzen werden und zu einer Verbesserung des Prozedurerfolges (aktuell 78–82 % für paroxysmales und 65–73 % für persistierendes VHF bei gleichzeitiger Senkung der Komplikationsrate (aktuell um 1 % relevante

  16. Möglichkeiten der Schaumsklerotherapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Partsch B

    2009-01-01

    Full Text Available Die Verwendung von Verödungsschaum aus oberflächenaktiven Verödungsmitteln wie Polidocanol hat in den vergangenen 10 Jahren zu einer Renaissance der Sklerotherapie geführt. Während die konventionelle Sklerotherapie in erster Linie zur Behandlung von Besenreisern und kleineren Varizen verwendet wurde, eröffnet sich durch die Schaumsklerosierung in Kombination mit hochauflösenden Ultraschallsonden auch die Möglichkeit, Stammvarizen unter Ultraschallkontrolle erfolgreich zu behandeln. Endovenöse Kathetertechniken zur Ablation von Stammvarizen mit Laser oder Radiofrequenzwellen sind vergleichsweise aufwendig und kostenintensiv.

  17. Øjet, der ser

    DEFF Research Database (Denmark)

    Holst, Jesper

    2009-01-01

    I denne artikel ses nærmere på læreren og nogle af de forhold, der påvirker lærerens vurdering af eleven og dermed er med til at afgøre, om en elev vurderes til at have særlige undervisningsmæssige behov. Dette vil blive gjort ved først at fokusere på læreren som en person med egne normer, værdie...

  18. Quantitative Datenanalyse zur längsschnittlichen Erfassung der Rechtschreibkompetenz in NEPS unter besonderer Berücksichtigung der Kompetenzstruktur und der Einflussfaktoren

    OpenAIRE

    Jarsinski, Stephan

    2014-01-01

    In der methodisch ausgerichteten Arbeit wurde aus einer erziehungswissenschaftlichen Perspektive grundlegenden Fragen zur längsschnittlichen Messung und Modellierung der Rechtschreibkompetenz nachgegangen. Dazu wurden Daten aus dem Nationalen Bildungspanel (National Educational Panel Study, NEPS) genutzt. Die kompetenzorientierte Leistungsmessung erfolgte mit einem sprachsystematischen Rechtschreibtest (SRT). Der SRT basiert auf einem theoretischen Rahmenkonzept, das auf Ergebnissen der lingu...

  19. Der Kalte Krieg in der Peripherie Griechische Physiker und Atomenergie nach dem Zweiten Weltkrieg

    Science.gov (United States)

    Vlahakis, George N.

    Die vorliegende Arbeit analysiert Ansichten griechischer Physiker zur Atomenergie und deren mögliche Anwendung nach dem Zweiten Weltkrieg, insbesondere während des Kalten Kriegs. Einerseits werden Ansichten von Physik- Professoren griechischer Universitäten präsentiert - beispielsweise von Dimitrios Hondros, der Student von Arnold Sommerfeld und Mitarbeiter von Peter Debye in München war, und andererseits wird die Politik der griechischen Regierung für die Etablierung eines Forschungsinstitutes diskutiert, das der Entwicklung der Atomenergie dienen sollte; ebenfalls wird eine öffentliche Meinungsumfrage zu diesen Thema, die in den Tageszeitungen der damaligen Zeit präsentiert wurde, diskutiert.

  20. Korrelation zwischen der genetischen und der funktionellen Diversität humaner Bitterrezeptoren

    OpenAIRE

    Thalmann, Sophie

    2013-01-01

    Der Mensch besitzt ~25 funktionelle Bitterrezeptoren (TAS2R), die für die Wahrnehmung potenziell toxischer Substanzen in der Nahrung verantwortlich sind. Aufgrund der großen genetischen Variabilität der TAS2R-Gene könnte es eine Vielzahl funktionell unterschiedlicher TAS2R-Haplotypen geben, die zu Unterschieden der Bitterwahrnehmung führen. Dies konnte bereits in funktionellen Analysen und sensorischen Studien für einzelne Bitterrezeptoren gezeigt werden. In dieser Arbeit wurden die häufigste...

  1. Empirische Untersuchung zum Image der School of International Business (SIB) der Hochschule Reutlingen

    OpenAIRE

    2007-01-01

    Im Oktober 2006 wurde erstmalig eine Vollerhebung bei den Studierenden der School of International Business (SIB) der Hochschule Reutlingen durchgeführt. Die Befragung richtete sich an die Studierenden aller Studiengänge der SIB und verfolgte in erster Linie das Ziel, die Einstellung der Studierenden zu ihrer Fakultät zu ermitteln und zu quantifizieren. Die Ergebnisse dieser Status-Quo-Analyse dienen darüber hinaus als Anhaltspunkt für die bedürfnisorientierte zukünftige Ausrichtung der Fakul...

  2. Advocacy--answering old mail. Canadian Association of General Surgeons.

    Science.gov (United States)

    Keith, R G

    1999-06-01

    Since its inception in 1977, the Canadian Association of General Surgeons (CAGS) has struggled with its responsibility to represent general surgeons in practices across this country. The CAGS has tended to be mute in the presentation of many of its accomplishments, which have improved the role of specialists in community practice, training programs and the subspecialties of general surgery. With the forthcoming changes in direction for the Royal College of Physicians and Surgeons of Canada, based on a recent external survey, the CAGS has a golden opportunity to advocate for a clear identity, autonomous from the Royal College for the purposes of scientific meetings, continuing professional development, scientific and practice affiliation with other surgical specialty societies, and new developments with corporate sector support for advancements in science technology and education. Advocacy for general surgery must be stressed as the priority for the CAGS into the future.

  3. Simulation-based education and performance assessments for pediatric surgeons.

    Science.gov (United States)

    Barsness, Katherine

    2014-08-01

    Education in the knowledge, skills, and attitudes necessary for a surgeon to perform at an expert level in the operating room, and beyond, must address all potential cognitive and technical performance gaps, professionalism and personal behaviors, and effective team communication. Educational strategies should also seek to replicate the stressors and distractions that might occur during a high-risk operation or critical care event. Finally, education cannot remain fixed in an apprenticeship model of "See one, do one, teach one," whereby patients are exposed to the risk of harm inherent to any learning curve. The majority of these educational goals can be achieved with the addition of simulation-based education (SBE) as a valuable adjunct to traditional training methods. This article will review relevant principles of SBE, explore currently available simulation-based educational tools for pediatric surgeons, and finally make projections for the future of SBE and performance assessments for pediatric surgeons.

  4. Communication between the obese patient and bariatric surgeon.

    Science.gov (United States)

    Ruiz de Angulo, David; Munitiz, Vicente; Ortiz, M Ángeles; Martínez de Haro, Luisa F; Frutos, M Dolores; Hernández, Antonio; Parrilla, Pascual

    2015-10-01

    Communication between the bariatric surgeon and the obese patient is very important as it influences the expectations of patients with regard to surgery, aim of the surgery and the understanding of the mechanisms of failure of surgery. Furthermore, the incidence of certain psychopathology in these patients makes it necessary for the surgeon to have the ability to communicate to the patient the need for motivation and the maintenance of healthy life habits. Although the topic is subjective, in this article we review several useful recommendations to optimize communication before and after surgery. Finally, we emphasize the need to create workshops to train the bariatric surgeon in these issues that we consider so important. Copyright © 2014 AEC. Publicado por Elsevier España, S.L.U. All rights reserved.

  5. Was the real Sherlock Holmes a pediatric surgeon?

    Science.gov (United States)

    Raffensperger, John

    2010-07-01

    This article reviews the pioneering efforts of Joseph Bell, the model for Sherlock Holmes, in the surgical care of children during the antiseptic era. I reviewed biographies of Sir Arthur Conan Doyle; the biography of Joseph Bell; his surgical textbook, Edinburgh Medical Journals; and the history of the Royal Edinburgh Hospital for Sick Children. Dr Bell was a colleague of Joseph Lister and one of the first surgeons to apply antiseptic methods to operations involving children. He was the surgeon appointed to the first surgical ward of the Royal Edinburgh Hospital for Sick Children; in that role, he cared for many children with surgical diseases. Dr Joseph Bell, by his compassion for children and his surgical skill, was indeed a pioneer pediatric surgeon. Copyright 2010 Elsevier Inc. All rights reserved.

  6. [How much business management does a surgeon need?].

    Science.gov (United States)

    Bork, U; Koch, M; Büchler, M W; Weitz, J

    2010-08-01

    The present day healthcare system in Germany is rapidly changing, even more so after the introduction of diagnosis-related groups. The basic requirements for every surgeon remain manual skills, a profound clinical knowledge and the ability for clinical decision-making even in difficult situations. However, these key elements of surgical education no longer fulfill the requirements for today's leaders in surgery. New requirements, consisting of administrative duties, strategic decision-making and department management are too complex to be made only intuitively. Nowadays surgeons also need a profound education in management skills and knowledge of economic mechanisms in order to run an efficient, profitable, patient-oriented surgical department. Every surgeon who aims at obtaining a leadership position should acquire the necessary knowledge and skills.

  7. Problembasiertes kollaboratives Lernen mit virtuellen Patienten in der Kinderheilkunde: ein Beispiel aus der Ausbildungspraxis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sostmann, Kai

    2009-02-01

    Full Text Available Der studentische Unterricht in der Kinderheilkunde an der Charité hat seit 1999 mehrere Umstrukturierungen durchlaufen. Mit der Einführung der neuen ärztlichen Approbationsordnung 2004 im Regelstudiengang (RSG und dem Modellcurriculum Reformstudiengang Medizin (RSM 1999 müssen zwei Curricula parallel neu konzipiert und gepflegt werden. Durch den Schwerpunkt Unterricht am Krankenbett (UaK im RSG ergaben sich neue didaktische, pädagogische und infrastrukturelle Anforderungen. Die technische und inhaltliche Weiterentwicklung der Einsatzmöglichkeiten elektronischer Lernszenarien durch e-Learning im Rahmen des BMBF-geförderten Projektes ELWIS-MED, ermöglichte die Erprobung der curricularen Implementierung von e-Learning-Modulen im Pflichtunterricht. Der UaK wurde durch die Bearbeitung kinderheilkundlicher elektronischer Lernfälle online ergänzt. Die Studierenden sollten tutoriell betreute Diskussionen zu fachlichen Aufgabenstellungen online führen. In der ersten Erprobungsstufe wurde der Einsatz der Diskussionsforen in Verbindung mit den Lernfällen von den Studierenden und Lehrenden als sinnvolle Ergänzung betrachtet. In zukünftigen Einsatzszenarien sollte eine Messung des studentischen Lernerfolgs mit dieser Methode erfolgen.

  8. The Effect of Surgeon Empathy and Emotional Intelligence on Patient Satisfaction

    Science.gov (United States)

    Weng, Hui-Ching; Steed, James F.; Yu, Shang-Won; Liu, Yi-Ten; Hsu, Chia-Chang; Yu, Tsan-Jung; Chen, Wency

    2011-01-01

    We investigated the associations of surgeons' emotional intelligence and surgeons' empathy with patient-surgeon relationships, patient perceptions of their health, and patient satisfaction before and after surgical procedures. We used multi-source approaches to survey 50 surgeons and their 549 outpatients during initial and follow-up visits.…

  9. Tætte parcelhusområder

    DEFF Research Database (Denmark)

    Jantzen, E.B.; Kaaris, H.; Pedersen, H.T.;

    Publikationen giver vejledning i planlægning af bebyggelser med individuelle parcelhuse på små grunde. Den præsenterer seks principmodeller for udstykninger og gennemgår det praktiske planlægningsgrundlag, der er basis for principmodellerne. Desuden behandles de byplanmæssige forhold, der har bet...

  10. Die Arten der Brenthiden Gattung Calodromus

    NARCIS (Netherlands)

    Heller, K.M.

    1910-01-01

    Der Catalogus Coleopterorum von GEMMINGER und HAROLD (IX, p. 2703, Monachii 1872) und auch der bereits erschienene, von H. VON SCHÖNFELDT bearbeitete Teil (Pars VII) des Coleopterorum Catalogus, Berlin 1910, so wie die von demselben Autor bearbeiteten Genera Insectorum: Brenthidae 1908, führen zwei

  11. Selbstreinigungseigenschaften der Haut des Pilotwales Globicephala melas

    OpenAIRE

    Baum, Christof

    2003-01-01

    In der vorliegenden Arbeit werden mit optischen, chemischen und physikalischen Methoden ermittelte Ergebnisse über die Struktur-Funktions-Beziehungen der Hautoberfläche des Pilotwales beschrieben. Folgende Verfahren wurden angewendet: Histochemie in Verbindung mit Lichtmikroskopie (LM), Kryo-Rasterelektronenmikroskopie (Kryo-REM), Rasterelektronenmikroskopie (REM), Transmissionselektronenmikroskopie (TEM), Vielwinkel-Laser-Streulicht-Photometrie (engl., multi-angle laserlight scattering, MALL...

  12. Rememorant a Mies van der Rohe

    OpenAIRE

    Gómez Montenegro, Carlos

    1999-01-01

    Imatges del primer gratacels de Mies Van Der Rohe a través dels mitjans tècnics actuals. Imágenes del primer rascacielos de Mies Van Der Rohe através de los medios técnicos actuales. Peer Reviewed

  13. Review Essay: Spiegelneuronen in der sozialwissenschaftlichen Diskussion

    OpenAIRE

    Pätzold, Henning

    2010-01-01

    Seit ihrer Entdeckung Mitte der 1990er Jahre sind Spiegelneuronen kontinuierlicher Gegenstand neuro- wie sozialwissenschaftlicher Debatten. Das besondere Interesse von Wissenschaftler/innen außerhalb der biologischen Disziplinen beruht auch darauf, dass Spiegelneuronen nicht nur allgemeine erkenntnistheoretische Bedeutung haben, sondern auch im Zusammenhang mit fundamentalen sozialen Erkenntnis- und Empfindungsformen wie Empathie eine wichtige Rolle zu spielen scheinen. Mit dem Buch von Nadia...

  14. Topika und deren Einsatz in der Dermatologie.

    Science.gov (United States)

    Wohlrab, Johannes

    2016-11-01

    Grundkenntnisse zur Zusammensetzung und den regulatorischen Hintergründen von Topika gehören zu den alltäglich benötigten Herausforderungen dermatologisch-ärztlichen Handelns. Ein professioneller und indikationsgerechter Umgang bei der Auswahl, Verordnung und Anwendung topischer Präparate ist somit Voraussetzung für eine verantwortungsvolle fachärztliche Tätigkeit. Dabei bereiten die regulatorische Zuordnung (Arzneimittel, Medizinprodukt, Kosmetikum), die Feststellung der Erstattungsfähigkeit durch die GKV und die unzureichende Kennzeichnung des Vehikelsystems einzelner Präparate nicht selten Probleme. Bestreben sollte es sein, neben der Wahl des geeigneten Wirkstoffs und der geeigneten Konzentration ein an die Indikation der Therapie angepasstes galenisches System auszuwählen, um dessen Eigenwirkung für den therapeutischen Effekt nutzen zu können. Bei der Verschreibung von Rezepturarzneimitteln sollte nach Möglichkeit immer auf eine standardisierte Rezeptur (Magistralrezeptur) zurückgegriffen werden. Durch die Vielzahl der möglichen Inhaltsstoffe und der sich daraus ergebenden Komplexität eines galenischen Systems ist eine willkürliche Manipulation durch qualitative oder quantitative Veränderungen einzelner Komponenten mit hohen Risiken für eine Instabilität und damit für Sicherheit und Sinnhaftigkeit verbunden. Eine optimierte Anwendung von Topika setzt zudem Grundlagenkenntnisse zur Pharmakokinetik und zur evidenzbasierten Therapieplanung voraus.

  15. Lernen mit einem Videoportfolio in der Lehrerausbildung

    NARCIS (Netherlands)

    Hoeks, M.

    2011-01-01

    Portfolios spielen nicht nur im Deutschunterricht, sondern auch in der Ausbildung von Deutschlehrenden eine Rolle. Besonders Videoportfolios eignen sich in der Lehrerausbildung für den Einsatz als Reflexionsinstrument (vgl. Janssen / Hoeks 2010) und dienen durch die Dokumentation und Analyse von

  16. Der er altid en risiko for korruption

    DEFF Research Database (Denmark)

    Thomsen, Steen

    2015-01-01

    Korruptionen begynder ofte i det små med gaver, middage, vennetjenester og småbeløb, men det slutter ikke nødvendigvis der.......Korruptionen begynder ofte i det små med gaver, middage, vennetjenester og småbeløb, men det slutter ikke nødvendigvis der....

  17. Jeg er manden, der har oplevet lidelse

    DEFF Research Database (Denmark)

    Holt, Else Kragelund

    2010-01-01

    En eksegetisk baseret læsning af Rembrandts billede "Profeten Jeremias begræder Jerusalems ødelæggelse"......En eksegetisk baseret læsning af Rembrandts billede "Profeten Jeremias begræder Jerusalems ødelæggelse"...

  18. Therapie der NMO-Spektrum-Erkrankung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kristoferitsch W

    2010-01-01

    Full Text Available Die Neuromyelitis optica (NMO ist eine schubförmige demyelinisierende Erkrankung des Zentralnervensystems mit vornehmlichem Befall von Sehnerven und Rückenmark. Sie ist bis vor einigen Jahren für eine Sonderform der Multiplen Sklerose (MS gehalten worden. Die Entdeckung eines NMO-spezifischen Autoantikörpers, der mit Aquaporin-4, dem Wasserkanal der Astrozytenzellmembran reagiert und eine bedeutende Rolle in der Pathogenese dieser seltenen Erkrankung spielt, hat dazu geführt, dass die NMO nun als eigene Krankheitsentität gesehen wird. Akute Krankheitsschübe der NMO werden analog zu Exazerbationen der MS mit hochdosiertem, i.v. verabreichtem Methylprednisolon behandelt. Bei fehlender therapeutischer Wirksamkeit wird eine Plasmapherese angeschlossen. Zur Vorbeugung weiterer Krankheitsschübe werden im Unterschied zur MS nicht immunmodulierende, sondern immunsuppressive Medikamente eingesetzt. Als Mittel der Wahl gelten derzeit eine orale Langzeittherapie mit Prednisolon und Azathioprin, Mycophenolat-Mofetil oder i.v. Rituximab. Diese Empfehlungen stehen in Einklang mit den derzeitigen Vorstellungen zur Pathogenese der NMO. Sie stützen sich allerdings nur auf kleine klinische Studien mit geringen Fallzahlen ohne hohe Evidenzklasse.

  19. Radiology of kidney transplants; Radiodiagnostik der Transplantatniere

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schenk, J.P.; Hansmann, J.; Hallscheidt, P.; Weingard, K.; Leutloff, C.U.; Duex, M.; Richter, G.M.; Kaufmann, G.W. [Heidelberg Univ. (Germany). Abt. Radiodiagnostik; Wiesel, M. [Universitaetsklinik Heidelberg (Germany). Urologische Klinik und Poliklinik

    1999-05-01

    Diagnostic imaging after renal transplantation is of high importance in the differential diagnosis of peri- and postoperative complications. Sonography with color duplex imaging is the method of choice in the diagnosis of acute transplant rejection. MRI is an additional method in the diagnosis of transplant dysfunktion especially in diagnosis of perirenal fluid collections. MR angiography and MR urography are noninvasive diagnostic modalities with the potential to replace angiography and pyelography. Angiography, complemented by carbon dioxide angiography, still is the gold standard in the diagnosis of transplant artery stenosis. (orig.) [Deutsch] Die bildgebende Diagnostik nach Nierentransplantation hat einen hohen Stellenwert in der Differentialdiagnostik peri- und postoperativer Komplikationen. Die Sonographie mit Doppler- und Farbduplexsonographie ist die Methode der ersten Wahl in der Diagnostik der akuten Transplantatabstossung. Die MRT kann als zusaetzliche Methode in der Diagnostik der akuten Transplantatdysfunktion und insbesondere bei unklarer perirenaler Fluessigkeitsansammlung nach Transplantation eingesetzt werden. MR-Angiographie und MR-Urographie sind ergaenzende nichtinvasive Methoden, welche die Angiographie (DSA) und Pyelographie zunehmend ersetzen koennen. Die Angiographie, ergaenzt durch die CO{sub 2}-Angiographie, ist weiterhin der Goldstandard in der Diagnostik von Transplantatarterienstenosen. (orig.)

  20. Die Arten der Brenthiden Gattung Calodromus

    NARCIS (Netherlands)

    Heller, K.M.

    1910-01-01

    Der Catalogus Coleopterorum von GEMMINGER und HAROLD (IX, p. 2703, Monachii 1872) und auch der bereits erschienene, von H. VON SCHÖNFELDT bearbeitete Teil (Pars VII) des Coleopterorum Catalogus, Berlin 1910, so wie die von demselben Autor bearbeiteten Genera Insectorum: Brenthidae 1908, führen zwei

  1. Non-technical skills of surgical trainees and experienced surgeons.

    Science.gov (United States)

    Gostlow, H; Marlow, N; Thomas, M J W; Hewett, P J; Kiermeier, A; Babidge, W; Altree, M; Pena, G; Maddern, G

    2017-05-01

    In addition to technical expertise, surgical competence requires effective non-technical skills to ensure patient safety and maintenance of standards. Recently the Royal Australasian College of Surgeons implemented a new Surgical Education and Training (SET) curriculum that incorporated non-technical skills considered essential for a competent surgeon. This study sought to compare the non-technical skills of experienced surgeons who completed their training before the introduction of SET with the non-technical skills of more recent trainees. Surgical trainees and experienced surgeons undertook a simulated scenario designed to challenge their non-technical skills. Scenarios were video recorded and participants were assessed using the Non-Technical Skills for Surgeons (NOTSS) scoring system. Participants were divided into subgroups according to years of experience and their NOTSS scores were compared. For most NOTSS elements, mean scores increased initially, peaking around the time of Fellowship, before decreasing roughly linearly over time. There was a significant downward trend in score with increasing years since being awarded Fellowship for six of the 12 NOTSS elements: considering options (score -0·015 units per year), implementing and reviewing decisions (-0·020 per year), establishing a shared understanding (-0·014 per year), setting and maintaining standards (-0·024 per year), supporting others (-0·031 per year) and coping with pressure (-0·015 per year). The drop in NOTSS score was unexpected and highlights that even experienced surgeons are not immune to deficiencies in non-technical skills. Consideration should be given to continuing professional development programmes focusing on non-technical skills, regardless of the level of professional experience. © 2017 BJS Society Ltd Published by John Wiley & Sons Ltd.

  2. Assessment and remedial clinical education of surgeons in California.

    Science.gov (United States)

    Cosman, Bard C; Alverson, Aaron D; Boal, Peter A; Owens, Erik L; Norcross, William A

    2011-12-01

    Assessment and remedial clinical education of practicing surgeons is feasible and possibly beneficial. Retrospective series. Urban academic medical center. Licensed surgeons. Structured assessment and remedial clinical education based on resident-education models. Assessment and clinical education results. Forty-seven general, general/vascular, and colorectal surgeons were assessed by the University of California, San Diego, Physician Assessment and Clinical Education program in 2000 to 2010. Forty-six (98%) were male (mean [SD] age, 54 [11] years; range, 34-80 years). Thirty-three (70%) came from state medical board actions: 25 from California's disciplinary division, 2 from California's licensing division, 3 from other state boards, and 3 self-referred during other state board actions. Fourteen (30%) came from health care organizations: 8 from California hospitals, 3 from hospitals in other states, 2 self-referred during hospital proceedings, and 1 self-referred during a medical group investigation. Twenty-three (49%) underwent a 2-day assessment only, including a 1-hour mock oral board examination: 8 "passed" with no recommendations; 6, with minor recommendations; 6 had major recommendations; and 3 "failed." Twenty-four surgeons (51%) also completed 26 five-day clinical education programs, with 20 "passes," 1 minor recommendation, 3 major recommendations, and 2 "fails." A program of assessment and remedial clinical education of surgeons designed to meet the needs of one medical board is being used by nongovernmental organizations as well, and it seems to meet the needs of some individual surgeons. This type of program may play a role in the profession's self-regulation.

  3. Reporting sharp injuries among Surgeons in Zagazig University Hospitals, Egypt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eman Mohamed Mortada

    2015-12-01

    Full Text Available Background and rationale of the study: Although Sharps injuries are a preventable hazard faced by medical personnel in the operating room yet it continues to be one of the hidden problems among HCP. The potential consequence of such injuries includes transmission of blood-borne pathogens with detrimental effects. Despite the advances in technology and increased awareness of medical staff, annually around 600 thousand to one million workers are affected thus considered as one of the most serious threats facing health care workers specially surgeon.Methodology: a cross sectional study of Zagazig University Hospitals surgical departments. Using a sample composed of 287 surgeons randomly chosen from different surgical departments. A questionnaire assessed in addition to personal and professional characteristics, the history of sharp injuries, types of instrument causing the injury, their post exposure prophylaxis including reporting. The results: There were total 287 surgeons participated in this study. (47% of the respondent surgeons had been exposed to at least one episode of sharp injury in the preceding 3 months and most of the exposures (68% occurred in the operation room. The injury was mainly caused during suturing (83%. The commonest devices, accused in most of the injuries were suturing needle and scalpel (74 and 59%. The majority of the surgeons (62% didn’t report the SI and it was largely explained by the majority of the sampled respondents (89% were not aware of the reporting system existing in their hospital.Conclusions: The most common reason of underreporting  in our study was the lack of awareness that all injuries must be reported.Recommendations: The observed high level of under reporting reflects the need for education on prevention. Our results can guide in planning an education program for the surgeons to increase awareness about dangers of sharp injuries and help improve the reporting strategy  and other potential

  4. Die endovaskuläre Therapie der Nierenarterienstenose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schillinger M

    2004-01-01

    Full Text Available Die Nierenarterienstenose (NAST ist mit etwa 5 % die häufigste Ursache einer sekundären Hypertonie, bei Vorliegen einer koronaren Herzkrankheit oder einer peripheren arteriellen Verschlußkrankheit liegt die Inzidenz sogar bei 12–40 %. Die atherosklerotische NAST ist eine progressive Erkrankung, die oft mit einer Zunahme des Stenosegrades einhergeht und bei hochgradigen Stenosen in bis zu einem Fünftel der Fälle mittelfristig zu einer Einschränkung der Nierenfunktion führt. Die endovaskuläre Behandlung der NAST ist in über 95 % technisch erfolgreich, die Rate der Komplikationen liegt unter 5 % und die 1-Jahres-Offenheit ist mit etwa 80 % zufriedenstellend. Die klinischen Langzeitergebnisse bei der Behandlung der Hypertonie sind in vielen Fällen jedoch nicht überzeugend, zumal eine Heilung der Hypertonie selten zu beobachten ist und meist nur eine Reduktion der Anzahl der notwendigen Antihypertensiva erzielt werden kann. Studien im Vergleich zu medikamentöser Therapie zeigten bisher auch keinen eindeutigen Benefit der Angioplastie bei der Behandlung der Hypertonie. Ohne Zweifel profitieren jedoch Patienten mit hochgradigen Stenosen und medikamentös nicht kontrollierbarer Hypertonie von einer Intervention. Die NAST-Angioplastie zur Prävention bzw. Behandlung der ischämischen Nephropathie erscheint als zunehmend wichtigeres Ziel bei der Vermeidung von dialysepflichtigem Nierenversagen. Bei Patienten mit bilateraler NAST bzw. bei NAST und Vorliegen einer unilateral-funktionellen Niere sollte bei beginnender Einschränkung der exkretorischen Funktion die Indikation zur Angioplastie zügig gestellt werden, da hier fast durchwegs eine Stabilisierung der Nierenfunktion erreicht werden kann. Zusammenfassend kann die endovaskuläre Behandlung der NAST bei adäquater Indikationsstellung hervorragende Ergebnisse in der Behandlung der Hypertonie, der Prävention des Nierenversagens und der Reduktion der Mortalität erzielen. Die richtige

  5. Cosmetic surgery in times of recession: macroeconomics for plastic surgeons.

    Science.gov (United States)

    Krieger, Lloyd M

    2002-10-01

    Periods of economic downturn place special demands on the plastic surgeon whose practice involves a large amount of cosmetic surgery. When determining strategy during difficult economic times, it is useful to understand the macroeconomic background of these downturns and to draw lessons from businesses in other service industries. Business cycles and monetary policy determine the overall environment in which plastic surgery is practiced. Plastic surgeons can take both defensive and proactive steps to maintain their profits during recessions and to prepare for the inevitable upturn. Care should also be taken when selecting pricing strategy during economic slowdowns.

  6. Patient-specific hip prostheses designed by surgeons

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Coigny Florian

    2016-09-01

    Full Text Available Patient-specific bone and joint replacement implants lead to better functional and aesthetic results than conventional methods [1], [2], [3]. But extracting 3D shape information from CT Data and designing individual implants is demanding and requires multiple surgeon-to-engineer interactions. For manufacturing purposes, Additive Manufacturing offers various advantages, especially for low volume manufacturing parts, such as patient specific implants. To ease these new approaches and to avoid surgeon-to-engineer interactions a new design software approach is needed which offers highly automated and user friendly planning steps.

  7. Update in achalasia: what the surgeon needs to know.

    Science.gov (United States)

    Hamer, Peter W; Holloway, Richard H; Crosthwaite, Gary; Devitt, Peter G; Thompson, Sarah K

    2016-07-01

    Achalasia is a motility disorder encountered by surgeons during the investigation and treatment of dysphagia. Recent advances in manometry technology, a widely accepted new classification system and a new treatment rapidly gaining international acceptance, have changed the working knowledge required to successfully manage patients with achalasia. We review the Chicago classification subtypes of achalasia with type II achalasia being a predictor of success and type III achalasia a predictor of treatment failure. We review per-oral endoscopic myotomy as an emerging treatment option and its potential for improving the treatment of type III achalasia. © 2016 Royal Australasian College of Surgeons.

  8. The Role of the Orthopaedic Surgeon in Workers' Compensation Cases.

    Science.gov (United States)

    Daniels, Alan H; Kuris, Eren O; Palumbo, Mark A

    2017-03-01

    Workers' compensation is an employer-funded insurance program that provides financial and medical benefits for employees injured at work. Because many occupational injuries are musculoskeletal in nature, the orthopaedic surgeon plays an important role in the workers' compensation system. Along with establishing the correct diagnosis and implementing an appropriate treatment plan, the clinician must understand the fundamental components of the workers' compensation system to manage an injured employee. Ultimately, effective claim management requires collaboration among the employer, the employee, the legal representatives, the insurance company, and the orthopaedic surgeon.

  9. Surgeon-Directed Cost Variation in Isolated Rotator Cuff Repair.

    Science.gov (United States)

    Terhune, E Bailey; Cannamela, Peter C; Johnson, Jared S; Saad, Charles D; Barnes, John; Silbernagel, Janette; Faciszewski, Thomas; Shea, Kevin G

    2016-12-01

    As value becomes a larger component of heath care decision making, cost data can be evaluated for regional and physician variation. Value is determined by outcome divided by cost, and reducing cost increases value for patients. "Third-party spend" items are individual selections by surgeons used to perform procedures. Cost data for third-party spend items provide surgeons and hospitals with important information regarding care value, potential cost-saving opportunities, and the total cost of ownership of specific clinical decisions. To perform a cost review of isolated rotator cuff repair within a regional 7-hospital system and to document procedure cost variation among operating surgeons. Economic and decision analysis; Level of evidence, 4. Current Procedural Terminology (CPT) codes were used to retrospectively identify subjects who received an isolated rotator cuff repair within a 7-hospital system. Cost data were collected for clinically sensitive third-party spend items and divided into 4 cost groups: (1) suture anchors, (2) suture-passing devices and needles, (3) sutures used for cuff repair, and (4) disposable tools or instruments. A total of 62 isolated rotator cuff repairs were performed by 17 surgeons over a 13-month period. The total cost per case for clinically sensitive third-party spend items (in 2015 US dollars) ranged from $293 to $3752 (mean, $1826). Four surgeons had a mean procedure cost that was higher than the data set mean procedure cost. The cost of an individual suture anchor ranged from $75 to $1775 (mean, $403). One disposable suture passer was used, which cost $140. The cost of passing needles ranged from $140 to $995 (mean, $468). The cost per repair suture (used to repair cuff tears) varied from $18 to $298 (mean, $61). The mean suture (used to close wounds) cost per case was $81 (range, $0-$454). A total of 316 tools or disposable instruments were used, costing $1 to $1573 per case (mean, $624). This study demonstrates significant cost

  10. Genitourinary Prosthetics: A Primer for the Non-urologic Surgeon.

    Science.gov (United States)

    Lavien, Garjae; Zaid, Uwais; Peterson, Andrew C

    2016-06-01

    Genitourinary prosthetics are used for correction of functional deficits and to improve the quality of lives of affected patients. General surgeons must evaluate patients scheduled for nonurologic surgery with urologic devices that can impact their perioperative management. Lack of recognition of these prosthetics preoperatively can lead to unnecessary morbidity for the patient and have legal implications for the surgeon. Close consultation with a urologist may avoid common complications associated with these devices and allows for surgical assistance when operative misadventures do occur. This article reviews 3 common urologic prosthetics: testicular prosthesis, artificial urinary sphincter, and penile prosthesis.

  11. Die Entwicklung der Gewaltkriminalität in der Bundesrepublik Deutschland, England/ Wales und Schweden in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts

    OpenAIRE

    Birkel, Christoph; Thome, Helmut

    2004-01-01

    Ausgangspunkt des Forschungsprojektes ist folgende empirische Beobachtung: der für verschiedene europäische Länder gut dokumentierte langfristige Rückgang der Homizidraten seit Beginn der Neuzeit bis etwa zur Mitte des 20. Jahrhunderts und ihr erneuter Anstieg in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts. Die Autoren entwickeln einen theoretischen Ansatz, der diesen Trends zu erklären vermag. Sie gehen davon aus, dass ein solcher Ansatz aus einer Kombination bestimmter Elemente aus Elias' Z...

  12. Endovaskuläre Behandlung der Karotisstenose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mathias K

    2004-01-01

    Full Text Available Die Behandlung der Karotisstenose mit Angioplastie und Stentimplantation (CAS hat sich zu einer echten Alternative zur gefäßchirurgischen Therapie (CEA entwickelt. Mit dem Einsatz der zerebralen Protektion werden neurologische Komplikationsraten so weit abgesenkt, daß bei Normalrisikopatienten gleichwertige oder bessere Resultate, bei Hochrisikopatienten durchweg bessere Ergebnisse erzielt werden. Ein technischer Erfolg wird bei mehr als 98 % der Behandlungen erreicht und geht mit Schlaganfall, Herzinfarkt und Tod bei weniger als 3 % der Patienten einher. Komplikationen, wie Herzinfarkt, Hirnnervenschäden oder Wundinfektionen, werden fast nur bei der Gefäßoperation gesehen. Auch bei den Langzeitverläufen sind Zahl behandlungsbedürftiger Rezidivstenosen zwischen CAS und CEA und die Rate ipsilateraler Schlaganfälle gleichwertig.

  13. Stentimplantation in der Becken- und Oberschenkelstrombahn

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schillinger M

    2006-01-01

    Full Text Available Kurzfassung: Die endovaskuläre Behandlung der Becken- und Beinschlagadern hat in den letzten Jahren rasante Fortschritte erlebt. Die unmittelbare Erfolgsrate der perkutanen Angioplastie liegt in fast allen Indikationen bei über 95 %, mit einer durchwegs niedrigen Komplikationsrate. Vor allem durch den Einsatz neuartiger Stents konnten zuletzt auch die mittelfristigen Ergebnisse dieser minimalinvasiven Therapieform deutlich verbessert werden. In den Beckenschlagadern liegen die Ein-Jahres-Offenheitsraten heute bei über 80 % und auch in der Oberschenkelschlagader zeichnet sich durch die Verwendung von Nitinolstents vor allem bei langen Gefäßverschlüssen eine Verbesserung der Ergebnisse im Vergleich zur alleinigen Ballonangioplastie ab. Dieser Artikel gibt eine Übersicht zu den Indikationen, Ergebnissen aber auch Problemen der Stentimplantation in den Becken- und Oberschenkelschlagadern.

  14. DFP: Psychotherapie der Angststörungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Doering S

    2011-01-01

    Full Text Available Die Psychotherapie stellt eine wirksame Behandlung für alle Angststörungen dar. Die Kombination mit einer (antidepressiven Pharmakotherapie dürfte oft sinnvoll sein, ist jedoch nur bei der Panikstörung empirisch untermauert. Bei allen Angststörungen sind verhaltenstherapeutische Ansätze am besten in ihrer Wirksamkeit belegt. Inzwischen sind – außer für die spezifischen Phobien – auch psychodynamische Ansätze manualisiert und empirisch evaluiert. Entspannungsverfahren werden bei der sozialen Phobie und der Panikstörung empfohlen und sind oft Bestandteil umfassender Behandlungsprogramme. Komorbide Störungen – insbesondere Persönlichkeitsstörungen – verschlechtern den Outcome der Angstbehandlung. Für die Zukunft sind weitere Untersuchungen zur langfristigen Wirksamkeit der Psychotherapie sowie zur Behandlung von Angstpatienten mit komorbiden Störungen notwendig.

  15. Editorial: Medien in der Erziehungswissenschaft II

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Werner Sesink

    2006-03-01

    Full Text Available Im Juli 2004 fand in Darmstadt die zweite MEWISS-Tagung («Medien in der Erziehungswissenschaft» statt, organisiert vom Arbeitsbereich «Bildung und Technik» des Instituts für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik der TU Darmstadt in Zusammenarbeit mit der Kommission Medienpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. Fortgesetzt wurde damit der 2003 am Duisburg Learning Lab der Universität Duisburg-Essen begonnene Erfahrungs- und Gedankenaustausch zum Einsatz computer- und netzwerkgestützter Medien in der erziehungswissenschaftlichen Hochschullehre. Damit wurde das Ziel verfolgt, die Diskussion in der erziehungswissenschaftlichen Community über Medienfragen im deutschsprachigen Raum anzuregen, den Austausch über entsprechende Aktivitäten zu fördern, zu einer Verbreitung verfügbarer Lösungen beizutragen, Anknüpfungspunkte für die gemeinsame Fortführung entsprechender Aktivitäten zu finden und vorliegende Kompetenzen zu vernetzen. Dem Tagungsziel entsprechend stellten die Autorinnen und Autoren der Beiträge sich insbesondere der Frage, worin der pädagogische Sinn des Einsatzes Neuer Medien in der Hochschullehre liegt und wie die zur Verfügung stehenden medialen Formen und Mittel für eine pädagogisch verantwortete Praxis zur Wirkung gebracht werden können. C. Swertz führt in das Konzept einer «Web-Didaktik» ein, indem er seinen Beitrag selbst webdidaktisch organisiert. W. Sesink und Mitarbeiter zeigen an einem Beispiel aus dem Studienfach Pädagogik an der TU Darmstadt, dass und wie es möglich ist, eine Vorlesung durch Einsatz eines «interaktiven Skripts» so zu transformieren, dass das aktive und diskursive Arbeiten mit den Vorlesungsinhalten erfolgreich angeregt wird. Entlastung von «überflüssiger Präsenzlehre», um Kapazitäten freizusetzen für aktivierende Lehrformen, ist ein an der TU Kaiserslautern im Lehrbereich Berufs- und Wirtschaftspädagogik verfolgter Ansatz, von dem M. Lermen

  16. Zur Eröffnung der Islamischen Religionspädagogik an der Universität Innsbruck

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Matthias Scharer

    2015-11-01

    Full Text Available ENGLISH: The new Study of Islamic Religious Education at the University of Innsbruck has its special history. The report mentions some experiences on the way to establish these studies including disturbances. The text is similar to an abstract for the opening event to which the author was invited. DEUTSCH: Das neue Studium der Islamischen Religionspädagogik an der Universität Innsbruck hat seine spezielle Geschichte. Der Bericht erinnert an einige Erfahrungen auf dem Weg der Errichtung dieser Studien, Störungen eingeschlossen. Der Text entspricht einem Kurzreferat bei der Eröffnungsfeier, zu der der Autor eingeladen war.

  17. Endokrinologie in der Lebensmitte: Die Perimenopause.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Seifert-Klauss V

    2012-01-01

    Full Text Available Anhand dreier Kasuistiken aus der gynäkologischen Hormonsprechstunde werden beispielhaft besondere Situationen und eine darauf individuell abgestimmte Hormontherapie während der Perimenopause vorgestellt. Der erste Fall beschreibt eine 47-jährige Patientin mit ausgeprägter perimenopausaler Symptomatik und Östrogen-Dominanz. Die Dokumentation über 5 Jahre illustriert die Probleme, die perimenopausal durch die endogene Überstimulation der Ovarien entstehen können. Über die Unvorhersehbarkeit der perimenopausalen Hormonschwankungen, die sich in Brustspannen und Wassereinlagerungen bei hohen Östrogenspiegeln sowie Hitzewallungen und Schweißausbrüchen bei Abfall der endogenen Östrogenspiegel äußern, sollten Patientinnen aufgeklärt werden. Durch eine zyklische Gestagensubstitution kann bei Östrogendominanz unter Umständen mehr Beschwerdeerleichterung erreicht werden als durch eine hochdosierte Östrogentherapie. Fall 2 stellt eine 47-jährige Patientin mit Epilepsie vor, deren perimenopausal bedingte Hormonschwankungen zu vermehrten Anfällen führen. Hier gilt es abzuklären, ob die Anfälle durch stark erhöhte Estradiolspiegel, die zum Ende des Zyklus hin abfallen, begünstigt werden oder aber die Art und Entstehungsgeschichte der Epilepsie nicht auf eine andere Interaktion zwischen Perimenopause und Anfällen hindeuten. In der dritten Kasuistik geht es um eine 54- jährige Patientin mit Morbus Basedow, bei der die ausgeprägte Interaktion zwischen der Schilddrüseneinstellung und den steigenden FSH-, LHsowie unvorhersehbar wechselnden Östrogenspiegeln aufgezeigt und eine individuelle symptombezogene Hormontherapie erforderlich ist.

  18. Systematics of shoulder instability; Systematik der Schulterinstabilitaet

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kreitner, K.F.; Maehringer-Kunz, A. [Johannes-Gutenberg-Universitaet Mainz, Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Mainz (Germany)

    2015-03-01

    Shoulder instability is defined as a symptomatic abnormal motion of the humeral head relative to the glenoid during active shoulder motion. Glenohumeral instabilities are classified according to the causative factors as the pathogenesis of instability plays an important role with respect to treatment options. Instabilities are classified into traumatic and atraumatic instabilities as part of a multidirectional instability syndrome and into microtraumatic instabilities. For diagnostics plain radiographs (''trauma series'') are performed to document shoulder dislocation and its successful repositioning. Direct magnetic resonance (MR) arthrography is the most important imaging modality for delineation of the different injury patterns of the labral-ligamentous complex and bony structures. Monocontrast computed tomography (CT) arthrography with the use of multidetector CT scanners represents an alternative imaging modality; however, MR imaging should be preferred in the work-up of shoulder instabilities due to the mostly younger age of patients. (orig.) [German] Unter einer Schulterinstabilitaet versteht man jede zu Beschwerden fuehrende Translation des Humeruskopfs in Relation zur Gelenkpfanne waehrend einer aktiven Bewegung der Schulter. Glenohumerale Instabilitaeten werden heute nach ihrer Aetiologie eingeteilt, da bei der Wahl der Therapie der Entstehungsmechanismus der Instabilitaet eine wichtige Rolle spielt. Danach unterscheidet man primaer traumatisch von atraumatisch entstandenen Instabilitaeten sowie Mikroinstabilitaeten. Bei der Diagnostik dienen konventionelle Roentgenuebersichtsaufnahmen nur noch zur Dokumentation einer Luxation und zur Beurteilung der Reposition. Die durch eine Instabilitaet hervorgerufenen Verletzungsfolgen am labroligamentaeren Komplex und den knoechernen Strukturen werden heute bevorzugt mit der direkten MR-Arthrographie dargestellt. Hierbei koennen unterschiedliche Verletzungsmuster dargestellt werden. Nach

  19. Surgeon`s adherence to guidelines for surgical antimicrobial prophylaxis-a review

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ru Shing Ng

    2012-05-01

    Full Text Available AbstractSurgical site infections are the most common nosocomial infection among surgical patients. Patients who experience surgical site infections are associated with prolonged hospital stay, rehospitalisation, increased morbidity and mortality, and costs. Consequently, surgical antimicrobial prophylaxis (SAP, which is a very brief course of antibiotic given just before the surgery, has been introduced to prevent the occurrence of surgical site infections. The efficacy of SAP depends on several factors, including selection of appropriate antibiotic, timing of administration, dosage, duration of prophylaxis and route of administration. In many institutions around the globe, evidence-based guidelines have been developed to advance the proper use of SAP. This paper aims to review the studies on surgeons’ adherence to SAP guidelines and factors influencing their adherence. A wide variation of overall compliance towards SAP guidelines was noted, ranging from 0% to 71.9%. The misuses of prophylactic antibiotics are commonly seen, particularly inappropriate choice and prolonged duration of administration. Lack of awareness of the available SAP guidelines, influence of initial training, personal preference and influence from colleagues were among the factors which hindered the surgeons’ adherence to SAP guidelines. Immediate actions are needed to improve the adherence rate as inappropriate use of SAP can lead to the emergence of a strain of resistant bacteria resulting in a number of costs to the healthcare system. Corrective measures to improve SAP adherence include development of guidelines, education and effective dissemination of guidelines to targeted surgeons and routine audit of antibiotic utilisation by a dedicated infection control team.

  20. [Chronic surplus of Japanese cardiac surgeon--ideal nurse practitioner for cardiac surgery, cardiac surgeon's attitude toward the future].

    Science.gov (United States)

    Ikegami, Hirohisa

    2014-03-01

    It is chronically surplus of doctors in the world of cardiac surgery. There are too many cardiac surgeons because cardiac surgery requires a large amount of manpower resources to provide adequate medical services. Many Japanese cardiac surgeons do not have enough opportunity to perform cardiac surgery operations, and many Japanese cardiac surgery residents do not have enough opportunity to learn cardiac surgery operations. There are physician assistants and nurse practitioners in the US. Because they provide a part of medical care to cardiac surgery patients, American cardiac surgeons can focus more energy on operative procedures. Introduction of cardiac surgery specialized nurse practitioner is essential to deliver a high quality medical service as well as to solve chronic problems that Japanese cardiac surgery has had for a long time.

  1. Editorial: Visuelle Methoden in der Forschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Horst Niesyto

    2005-06-01

    Full Text Available Die Bedeutung der Bilder in der öffentlichen Kommunikation hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Nicht umsonst spricht William Mitchell in seinem Buch «Picture Theory» (1994 von einem «pictorial turn», der sich an den «linguistic turn» anschliesse. Er konstatiert programmatisch: «we may find that the problem of the twenty-first century is the problem of the image». Betrachtet man den Bereich der erziehungs- und sozialwissenschaftlichen Forschung unter der Perspektive, welche Bedeutung hier visuellem Material zukommt, dann stellt man nüchtern fest, dass in den Bereichen der Datenerhebung wie auch der Datenauswertung in methodologischer wie auch in methodischer Hinsicht Defizite bestehen. Das gilt für qualitative wie auch für quantitative Forschungsmethoden gleichermassen. Die wesentlichen Fortschritte qualitativer Methoden in den letzten dreissig Jahren sind beispielsweise vor allem mit neuen Entwicklungen im Bereich der Interpretation von Texten (Interviews, Gruppendiskussion, ethnografische Verfahren verbunden. Sie stehen im Zusammenhang mit dem «linguistic turn» in den Sozialwissenschaften (konversations- und narrationsanalytische Auswertungsverfahren und gehen einher mit einer Marginalisierung der Interpretation visueller Dokumente. Bilder wurden wesentlich auch als Texte gesehen («Die Welt als Text». Artikulation und kommunikative Verständigung vollziehen sich aber nicht nur im Medium der Sprache und des Textes, sondern auch in demjenigen des Bildes bzw. bewegter Bilder (Film. Die Methoden zum Sprach- und Textverstehen sind relativ gut ausgearbeitet, die Methoden zur Film- und Bildinterpretation sind es im Kontext sozialwissenschaftlicher Forschung nicht. Natürlich gibt es ausgearbeitete Traditionen für die Bildinterpretation im Bereich der Kunstwissenschaft und für Filminterpretation im Bereich der Filmwissenschaft, aber hier liegen andere Fragestellungen zugrunde. Seit einigen Jahren hat eine stärkere Hinwendung

  2. Hegel und die Opferung der Philosophie: Dialektik der Ästhetik und Politik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jovanov Rastko

    2013-01-01

    Full Text Available Dem Aufsatz liegen folgende Fragen zugrunde: Ist es gerechtfertigt, vom Erbe der tragischen Darstellung des Kampfes im Hegelschen Begriff der Philosophie und insbesondere in seiner Konzeption der Dialektik als Bewegung und Geschichtlichkeit des absoluten Geistes zu sprechen? Hat der Versöhnungsbegriff Hegels, der am konkretesten innerhalb des philosophischen Gedankens ausgeführt wird, bestimmte Folgen auch für den Begriff der Philosophie selber? Opfert sich die Philosophie einer endlichen Äußerlichkeit oder bedarf sie selbst eines Opfers, um das philosophische System als solches zu vervollständigen? Kann man auch heutzutage die geschichtlich-politischen Ereignisse und die Vergehen des Rechts als tragisch darstellen und betrachten? Vermag es die Politik noch immer (wie in der Moderne, die Rolle des Schicksals in der griechischen Tragödie zu übernehmen? Auf solche Fragen werden hier keine endgültigen Antworten gegeben, es wird vielmehr der Rahmen für weitere Betrachtungen bereitgestellt - innerhalb oder außerhalb der Philosophie Hegels. [Projekat Ministarstva nauke Republike Srbije, br. 179049: Politike društvenog pamćenja i nacionalnog identiteta: regionalni i evropski kontekst

  3. Neue immunsuppressive und immunmodulierende orale Therapie in der Behandlung der Multiplen Sklerose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Storch MK

    2010-01-01

    Full Text Available Schon bald könnte eine neue – lange erwartete – Ära in der Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose beginnen: oral verabreichbare immunmodulierende/immunsuppressive Intervall-Therapeutika. In den USA wurde Fingolimod (Gilenya® am 22. September 2010 als erste orale Substanz als Basistherapeutikum für die schubförmige Multiple Sklerose zugelassen. Für die nächsten Jahre ist mit der Zulassung weiterer neuer immunmodulierender/ immunsuppressiver oraler Medikamente zur Prophylaxe von Schüben in der Multiplen Sklerose zu rechnen, wodurch sich Therapieadhärenz und Lebensqualität der Patienten weiter verbessern könnten. Einige der neuen, oral verabreichten Substanzen könnten einen besonders „attraktiven“ therapeutischen Ansatz bieten: Die Kombination von Immunmodulation mit neuroprotektiven Wirkmechanismen. In dieser Übersicht wird ein Überblick über die als nächstes zu erwartenden, neuen oralen Immunmodulatoren/Immunsuppressiva gegeben. Das Einsatzgebiet dieser Substanzen in der Stufentherapie der schubförmigen Multiplen Sklerose wird erst nach Abschluss der Zulassungsverfahren bzw. Vorliegen der Daten von Langzeit-Sicherheitsregistern sicher einzuschätzen sein.

  4. Rekonstruktion mit Netz beim komplexen Prolaps der Frau: Was hilft es der Patientin wirklich?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hierl J

    2010-01-01

    Full Text Available Einleitung: Der komplexe Genitaldeszensus der Frau geht oftmals mit einer deutlichen Einschränkung der Lebensqualität (LQ einher. Dennoch ist der Endpunkt der meisten klinischen Analysen rein anatomischer und funktioneller Natur. In der vorliegenden Untersuchung wurden die Einflüsse der operativen Rekonstruktion mit einem Netz prospektiv auf die LQ evaluiert. Patienten und Methoden: Bei insgesamt 111 Patientinnen mit Deszensus erfolgte zwischen 08/2005 und 12/2007 eine operative Versorgung mittels vaginaler Netzeinlage (anteriorer bzw. kompletter Mesh-Repair. Die LQ wurde prospektiv prä- und postoperativ anhand standardisierter LQ-Fragebögen erfasst. Ergebnisse: Präoperativ zeigte sich bei den Patientinnen eine signifikant reduzierte LQ gegenüber einem Normalkollektiv (p 0,01. Bei 7 % der Patientinnen mit anteriorem, und bei 11 % mit komplettem Mesh-Repair lag postoperativ kein adäquates klinisches Ergebnis vor. In diesem Kollektiv zeigte sich kein signifikanter Unterschied in den LQ-Tests prä- und postoperativ. Bei gutem postoperativem Ergebnis zeigte sich in der Gruppe mit anteriorer Netzeinlage lediglich bei 45 % (p = 0,021, bei kompletter Netzeinlage nur bei 31 % (p = 0,041 eine signifikant verbesserte LQ. Bei kleiner Fallzahl und kurzem Nachbeobachtungszeitraum kann eine gültige Aussage bezüglich der LQ nach Deszensuschirurgie mit Netzeinlage jedoch noch nicht getroffen werden.

  5. Surgeon's view of the skull base from the lateral approach.

    Science.gov (United States)

    Goldenberg, R A

    1984-12-01

    This paper presents the surgical anatomy of the skull base and infratemporal fossa. The information has been derived from the author's own experience in surgical and cadaver dissection, standard anatomical references, and selected experience of other skull base surgeons. Because the lateral approach has become the utilitarian method of exposure, the intricate detailed anatomy is demonstrated from this view at five levels of dissection, so the surgeon may gain a practical understanding of the surgical relationship of critical structures. Consistent anatomical landmarks can be used by the surgeon in the location of these critical structures. The styloid process, sphenoidal spine, and middle meningeal artery identify the internal carotid artery as it enters the carotid canal. The bony or fibrous septum that divides the jugular foramen into neural and vascular compartments may be used to better identify nerves IX, X, and XI. The zygomatic root is useful for location of the middle fossa dura. The lateral pterygoid plate leads directly to the foramen ovale. The increased precision of dissection permitted by use of the microscope requires an increased level of knowledge of anatomical structures in this area. It is hoped that the information presented in this paper will assist surgeons in the meticulous and thorough removal of skull base tumors and in the preservation of neural and vascular structures that are presently being sacrificed.

  6. H1N1 Message from the Acting Surgeon General

    Centers for Disease Control (CDC) Podcasts

    2009-05-13

    In this podcast, Acting Surgeon General Dr. Steven Galson discusses what you can do to protect yourself from H1N1 flu.  Created: 5/13/2009 by U.S. Department of Health and Human Services (HHS) and the Centers for Disease Control and Prevention (CDC).   Date Released: 5/13/2009.

  7. Surgeon and nonsurgeon personalities at different career points.

    Science.gov (United States)

    Drosdeck, Joseph M; Osayi, Sylvester N; Peterson, Laura A; Yu, Lianbo; Ellison, Edwin Christopher; Muscarella, Peter

    2015-06-01

    Previous studies have demonstrated correlations between personality traits and job performance and satisfaction. Evidence suggests that personality differences exist between surgeons and nonsurgeons, some of which may develop during medical training. Understanding these personality differences may help optimize job performance and satisfaction among surgical trainees and be used to identify individuals at risk of burnout. This study aims to identify personality traits of surgeons and nonsurgeons at different career points. We used The Big Five Inventory, a 44-item measure of the five factor model. Personality data and demographics were collected from responses to an electronic survey sent to all faculty and house staff in the Departments of Surgery, Medicine, and Family Medicine at The Ohio State University College of Medicine. Data were analyzed to identify differences in personality traits between surgical and nonsurgical specialties according to level of training and to compare surgeons to the general population. One hundred ninety-two house staff and faculty in surgery and medicine completed the survey. Surgeons scored significantly higher on conscientiousness and extraversion but lower on agreeableness compared to nonsurgeons (all P personality differences between surgical and nonsurgical specialties. The use of personality testing may be a useful adjunct in the residency selection process for applicants deciding between surgical and nonsurgical specialties. It may also facilitate early intervention for individuals at high risk for burnout and job dissatisfaction. Copyright © 2015 Elsevier Inc. All rights reserved.

  8. Ultrasound of the acute abdomen performed by surgeons in training

    DEFF Research Database (Denmark)

    Eiberg, J.P.; Grantcharov, T.P.; Eriksen, J.R.

    2008-01-01

    perform valid abdominal ultrasound examinations of patients referred with acute abdominal pain. METHODS: Patients referred with acute abdominal pain had an ultrasound examination by a surgeon in training as well as by an experienced consultant radiologist whose results served as the gold standard. All...

  9. Leadership theory: implications for developing dental surgeons in primary care?

    Science.gov (United States)

    Willcocks, S

    2011-02-12

    The development of leadership in healthcare has been seen as important in recent years, particularly at the clinical level. There have been various specific initiatives focusing on the development of leadership for doctors, nurses and other health care professions: for example, a leadership competency framework for doctors, the LEO programme and the RCN clinical leadership programme for nurses. The NHS has set up a Leadership Council to coordinate further developments. However, there has not been the same focus in dentistry, although the recent review of NHS dental services (Steele review) has proposed a need for leadership initiatives in NHS dentistry as a medium-term action. Central to this will be a need to focus on the leadership role for dental surgeons. Leadership is all the more important in dentistry, given the change of government and the policy of retrenchment, major public sector reform, the emergence of new organisations such as new commissioning consortia, possible changes to the dental contract, new ways of working, and changes to the profession such as the requirements for the revalidation of dental surgeons. The question is: which leadership theory or approach is best for dental surgeons working in primary care? This paper builds on earlier work exploring this question in relation to doctors generally, and GPs, in particular, and planned work on nurses. It will seek to address this question in relation to dental surgeons working in primary care.

  10. [Collaboration between geriatricians and orthopaedic surgeons on elderly patients].

    Science.gov (United States)

    Damsgaard, Else Marie; Borris, Lars; Duus, Benn; van der Mark, Susanne

    2013-10-07

    Close collaboration between geriatricians and orthopaedic surgeons on elderly patients with hip fractures reduces mortality, the number of complications, and the length of hospital stay and increases the functional abilities of the patients. In some Danish hospitals the two groups of doctors work closely together, in others there are few or no geriatricians.

  11. Clubfoot: An Orthopaedic Surgeon Describes Clubfoot and Current Treatment Methods

    Science.gov (United States)

    Vitale, Michael

    2007-01-01

    As an orthopaedic surgeon who has treated numerous cases of clubfoot in his career, the author knows that it takes exceptional parents to deal with the challenges of having a child born with a clubfoot. However, it should be noted that a clubfoot diagnosis does not mean a life of pain, deformity, and disability for a child. Today's treatment…

  12. Optimal Brain Surgeon on Artificial Neural Networks in

    DEFF Research Database (Denmark)

    Christiansen, Niels Hørbye; Job, Jonas Hultmann; Klyver, Katrine;

    2012-01-01

    It is shown how the procedure know as optimal brain surgeon can be used to trim and optimize artificial neural networks in nonlinear structural dynamics. Beside optimizing the neural network, and thereby minimizing computational cost in simulation, the surgery procedure can also serve as a quick...

  13. Ultrasound of the acute abdomen performed by surgeons in training

    DEFF Research Database (Denmark)

    Eiberg, J.P.; Grantcharov, T.P.; Eriksen, J.R.

    2008-01-01

    AIM: Ultrasound has a well-established role in the diagnostic assessment of acute abdominal pain where some ultrasonically easily-accessible organs account for several diagnostic possibilities. The objective of the present study was to evaluate whether surgeons without ultrasound experience could...

  14. HIV-positive status among surgeons - an ethical dilemma

    African Journals Online (AJOL)

    2006-08-11

    Aug 11, 2006 ... HIV I AIDS is a manageable disease with a reasonable expectation that affected ... the potential risk of an HIV-positive surgeon transmitting .... much-publicised Florida (USA) dentist transmitting HIV to a patient,? There has ...

  15. Designing Wearable Personal Assistants for Surgeons: An Egocentric Approach

    DEFF Research Database (Denmark)

    Jalaliniya, Shahram; Pederson, Thomas

    2015-01-01

    it in the design of a wearable personal assistant (WPA) for orthopedic surgeons. The result is a Google Glass-based prototype system aimed at facilitating touchless interaction with x-ray images, browsing of electronic patient records (EPR) when on the move, and synchronized ad hoc remote collaboration...

  16. Cutting around corners: Endo-Periscope increases surgeon's scope

    NARCIS (Netherlands)

    Van Kasteren, J.

    2001-01-01

    Many surgeons find it difficult to perform laparoscopies, operations performed inside the abdominal cavity without opening the abdominal wall. These keyhole operations are particularly taxing due to a lack of depth perception and impaired hand-eye coordination. Consequently, the method has been used

  17. PREVALENCE OF HEPATITIS B VIRUS MARKERS IN SURGEONS ...

    African Journals Online (AJOL)

    hi-tech

    Subjects: One hundred and sixty seven surgeons(study group)and l93 ... Nigeria. The aim of this study is to determine the prevalence ... MATERIALS AND METHODS ..... C.J. Immune status in preschool children born after mass hepatitis B.

  18. Body Dysmorphia, the Plastic Surgeon, and the Counselor.

    Science.gov (United States)

    Renshaw, Domeena C.

    2003-01-01

    Misperceived ugliness is called body dysmorphia or dysmorphophobia, often only diagnosed after several discontented return visits to a plastic surgeon who refers the patient for counseling--rarely welcome referrals by the patient when they are convinced the problem is physical and not psychological. Careful listening and patient acceptance are…

  19. Eifersucht und Frauenlist: Boccaccios Decameron und seine Rezeption in der frühen Neuzeit am Beispiel von Hans Sachsens Fastnachtspiel Der gross Eyferer, der sein Weib Beicht höret

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marija Javor Briški

    2014-12-01

    Full Text Available Auf der Grundlage des sog. Zainer- (um 1476 und des Cammerlander-Druckes (1535 wird die produktive Rezeption der fünften Novelle des siebten Tages von Boccaccios Decameron in Hans Sachsens Fastnachtspiel Der gross Eiferer, der sein Weib Beicht höret untersucht. Im Fokus des kontrastiven Vergleichs zwischen der Novelle und dem Fastnachtspiel stehen der Affekt der Eifersucht und das Motiv der List. Die Gründe für die Transformationen im Dramentext von Hans Sachs sind u. a. die Dekontextualisierung der Novelle und ihre Instrumentalisierung als pragmatische Unterweisung der frühbürgerlichen protestantischen Gesellschaft im Bereich der ehelichen Ordnung.

  20. Magie der Vermählung

    DEFF Research Database (Denmark)

    Friedrichsen, Annegret

    2000-01-01

    entschlüsselt werden kann. In sowohl Virginia Woolfs Short Story Lappin and Lapinova (1938) als auch Ilse Aichingers Erzählung Engel in der Nacht (1949) spielt eine solche Sphäre auf verschiedenen Ebenen eine zentrale Rolle. Dargestellt wird, wie bei Virginia Woolf ein Phantasieraum zwischenmenschlicher......-spielerischen Kommunikation thematisiert, die bildhaft in der Vorstellung des Engels als »Bote« zwischen verschiedenen Bereichen enthalten ist. In »Engel in der Nacht« spielt die Engel-Metaphorik eine entscheidende Rolle, wo fixierte Vorstellungen von Bedeutung und Realität in Frage gestellt werden und Verwandlung auf...... symbolischer Ebene dargestellt wird. Sowohl in »Lappin and Lapinova« als auch in »Engel in der Nacht« wird damit der vitale kommunikative Aspekt der Zwischensphäre zum Ausdruck gebracht. Ästhetisch gesehen wird das Thema der Zwischensphäre auch und nicht zuletzt sprachlich - als Integration nicht...

  1. Dual antiplatelet therapy use by Canadian cardiac surgeons.

    Science.gov (United States)

    Yanagawa, Bobby; Ruel, Marc; Bonneau, Christopher; Lee, Myunghyun M; Chung, Jennifer; Al Shouli, Sadek; Fagan, Andrew; Al Khalifa, Abdulwahab; White, Christopher W; Yamashita, Michael H; Currie, Maria E; Teoh, Hwee; Mewhort, Holly E M; Verma, Subodh

    2015-12-01

    Dual antiplatelet therapy is the cornerstone treatment for patients with acute coronary syndrome. Recent Canadian Guidelines recommend the use of dual antiplatelet therapy for 1 year after coronary artery bypass grafting in patients with acute coronary syndrome, but considerable variability remains. We performed a survey of 75 Canadian cardiac surgeons to assess the use of dual antiplatelet therapy. Whereas 58.6% of respondents indicated that the benefits of dual antiplatelet therapy were seen irrespective of how patients were managed after acute coronary syndrome, 36.2% believed that the benefits of dual antiplatelet therapy were limited to those treated medically or percutaneously. In regard to the timing of dual antiplatelet therapy administration, 57% of respondents indicated that dual antiplatelet therapy should be given upstream in the emergency department, whereas 36.2% responded that dual antiplatelet therapy should be given only once the coronary anatomy has been defined. The majority surveyed (81%) weighed bleeding risk as being more important than ischemic risk reduction. In stable patients after acute coronary syndrome, the majority of surgeons would wait approximately 4 days after the last dose of P2Y12 antagonist before coronary artery bypass grafting. Only 44.6% indicated that they routinely use dual antiplatelet therapy postrevascularization in the setting of acute coronary syndrome. Rather, most surgeons use dual antiplatelet therapy for select patients, such as those with a stented vessel without a bypass graft, endarterectomy, or off-pump coronary artery bypass grafting. Cardiac surgeons exhibit variation in their attitudes and practice patterns toward dual antiplatelet therapy after coronary artery bypass grafting, and in approximately half of cases, their practice does not adhere to current guideline recommendations. New trials focusing on coronary artery bypass grafting cases in their primary analysis and educational initiatives for surgeons

  2. Improving surgeon utilization in an orthopedic department using simulation modeling

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Simwita YW

    2016-10-01

    Full Text Available Yusta W Simwita, Berit I Helgheim Department of Logistics, Molde University College, Molde, Norway Purpose: Worldwide more than two billion people lack appropriate access to surgical services due to mismatch between existing human resource and patient demands. Improving utilization of existing workforce capacity can reduce the existing gap between surgical demand and available workforce capacity. In this paper, the authors use discrete event simulation to explore the care process at an orthopedic department. Our main focus is improving utilization of surgeons while minimizing patient wait time.Methods: The authors collaborated with orthopedic department personnel to map the current operations of orthopedic care process in order to identify factors that influence poor surgeons utilization and high patient waiting time. The authors used an observational approach to collect data. The developed model was validated by comparing the simulation output with the actual patient data that were collected from the studied orthopedic care process. The authors developed a proposal scenario to show how to improve surgeon utilization.Results: The simulation results showed that if ancillary services could be performed before the start of clinic examination services, the orthopedic care process could be highly improved. That is, improved surgeon utilization and reduced patient waiting time. Simulation results demonstrate that with improved surgeon utilizations, up to 55% increase of future demand can be accommodated without patients reaching current waiting time at this clinic, thus, improving patient access to health care services.Conclusion: This study shows how simulation modeling can be used to improve health care processes. This study was limited to a single care process; however the findings can be applied to improve other orthopedic care process with similar operational characteristics. Keywords: waiting time, patient, health care process

  3. Das Heideggersche Programm einer Urwissenschaft und die Ansätze der Überwindung der „Sachferne“ der Bewusstseinsphänomenologie von Edmund Husserl

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Radinković Željko

    2012-01-01

    Full Text Available (nemački Heideggersche erste Bewegungen in Richtung auf die Funda­mentalontologie lassen sich in seinen Vorlesungen der frühen 20er Jahren beobachten. Heidegger versucht darin, sich von dem Logizismus der Husserlschen Bewusstseinsphilosophie zu emanzipieren, indem er ein Konzept der Urwissenschaft entwirft. Die Urwis­senschaft soll bei der vortheoretischen Erfahrung, d. h. bei den vorreflexiven Erlebnissen ansetzen. Sie hat der entlebenden Tendenz der theoretischen Einstellung zum Erlebnis­strom entgegenzuwirken und somit die Voraussetzungen dafür zu schaffen, eine Viel­falt der lebendigen Erfahrungsweisen zum ausdrücklichen Verstehen zu bringen. Somit knüpft die Urwissenschaft an das Programm der Phänomenologie von Edmund Husserl, modifiziert es aber entscheidend, indem es aus der Sphäre des Bewusstseins in jene des lebendigen Erlebnisstroms verlegt.

  4. Endometriosezentren verschiedener Stufen zur Verbesserung der medizinischen Versorgungsqualität, der Forschung sowie der ärztlichen Fort- und Weiterbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ebert AD

    2008-01-01

    Full Text Available In Europa wird die Idee der Qualitätsverbesserung auf dem Gebiet der Endometriose vertieft. Verschiedene "Task Forces" arbeiten mit zum Teil identischen Methoden am gleichen Ziel. Die Bildung spezialisierter Endometriosezentren verbunden mit einer breiten Qualifikation der Ärzte und des medizinischen Personals gehören – begleitet von der Unterstützung der Forschung – ebenso in dieses Spektrum wie die Schulung und Information der betroffenen Frauen sowie die Sensibilisierung der Gesundheitspolitik, der Kostenträger und der Industrie. Vor dem Hintergrund knapper Ressourcen ist eine Bündelung des vorhandenen nationalen und internationalen Engagements absehbar und notwendig. Inwieweit dies zur konsequenten Gründung von einheitlichen nationalen Endometriose-Gruppen als Basis einer europäischen Dachgesellschaft führen könnte, bleibt abzuwarten. Wünschenswert ist es allemal.

  5. Klinik und Therapie der Parkinson-Psychose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Grossmann J

    2004-01-01

    Full Text Available Psychotische Symptome gehören zu den am schwersten behindernden Langzeitkomplikationen des Morbus Parkinson. Sie limitieren den Einsatz von Parkinson-Medikamenten und führen damit indirekt häufig zu einer Verschlechterung der motorischen Parkinson-Symptomatik, haben einen erheblichen Einfluß auf die Lebensqualität von Betroffenen und Angehörigen und sind der häufigste Grund für eine Pflegeheimeinweisung von Parkinson-Patienten. Das Spektrum psychotischer Störungen beim M. Parkinson reicht von milden, meist visuellen Halluzinationen, von denen sich die Patienten distanzieren können, bis zu schweren Wahnstörungen. Alter, Dauer und Schwere der Parkinson-Erkrankung, kognitive Einschränkung und Depression stellen wesentliche Risikofaktoren für die Entwicklung einer Parkinson-Psychose dar. Auslösend kann jedes Parkinson-Medikament sein, anticholinerg wirksame Substanzen haben jedoch das höchste Potential zur Auslösung psychotischer Symptome. Die Therapie der Parkinson-Psychose besteht in der Erfassung akuter Auslöser, wie z. B. einer Exsikkose, in der Reduktion der Parkinson-Medikation, beginnend mit dem Absetzen adjuvanter Medikation, und im Einsatz atypischer Neuroleptika. Clozapin ist die einzige Substanz in der Therapie der Parkinson-Psychose, deren Wirksamkeit (bei Fehlen motorischer Nebenwirkungen in randomisierten, kontrollierten Studien belegt wurde. Für Quetiapin liegen vielversprechende Daten aus offenen Studien vor. Cholinesterase-Hemmer könnten eine neue Therapieoption für psychotische Störungen beim M. Parkinson werden.

  6. Parnassiana nova : XI. Kritische Revision der Gattung Parnassius (Fortsetzung 7)

    NARCIS (Netherlands)

    Eisner, C.

    1956-01-01

    Bevor ich mit der Behandlung der tiroler und bayrischen Unterarten von P. apollo L. in dieser Fortsetzung beginne, möchte ich ein Versäumnis bei der Aufzählung der spanischen Rassen nachholen. subsp. maurilianus Fern. (Bol. Soc. Esp. p. 180, 1926), Typus Palencia, Sierra del Brezo, Villafria, ist al

  7. Ambros Hänggi, Edi Stöckli & Wolfgang Nentwig: Lebensräume mitteleuropäischer Spinnen. Charakterisierung der Lebensräume der der häufigsten Spinnenarten Mitteleuropas und der mit ihnen vergesellschafteten Arten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Blick, Theo

    1995-07-01

    Full Text Available book review: Ambros Hänggi, Edi Stöckli & Wolfgang Nentwig: Lebensräume mitteleuropäischer Spinnen. Charakterisierung der Lebensräume der der häufigsten Spinnenarten Mitteleuropas und der mit ihnen vergesellschafteten Arten

  8. Erstmals Biokühe an der Swiss’expo

    OpenAIRE

    2009-01-01

    Dieses Jahr nahm der Biolandbau zum ersten Mal an der Swiss’expo in Lausanne teil, dem wohl wichtigsten Stelldichein der Schweizer Viehzucht. Den Biozüchtern gelang es, dem interessierten Umfeld die Schwerpunkte der Viehzucht auf Biohöfen näherzubringen.

  9. Landeskundeunterricht zum Nationalsozialismus. Ein Praxisbericht aus der Mongolei

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ralf Heimrath

    2015-03-01

    Full Text Available In einer Umfrage bei den fortgeschrittenen Studierenden an der Deutschen Abteilung der Nationaluniversität der Mo n- golei wurde festgestellt, dass der Name Hitler sehr bekannt und mit e iner positiven Konnotation verbunden ist. Dagegen gab es keine Kenntnisse über die Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland. Mehrere weitere Beobachtungen lassen darüber hinaus in der Mongolei und in anderen Ländern eine bestimmte Hitler - Verehrung erken nen. Vor diesem Hintergrund wurde im Jahr 2012 an der Deutschen Abteilung der Nationaluniversität der Mongolei eine Unterricht s- sequenz zum Thema Nationalsozialismus in Deutschland durchgeführt. Die wichtigsten Themen sind dabei die Persönlichkeit des Dikt ators, der Werdegang der NSDAP während der Weimarer Republik und das Schicksal der jüdischen Bevölkerung in Deutschland vor und insbesondere nach der Machtergreifung Hitlers. Die Sequenz dient der Relativierung des Hitler - Bildes im Bewusstsein der Studiere nden und der Vermittlung von Kenntnissen zur Geschichte des 20. Jahrhunderts als Grundlage einer Entwicklung, die zu zwei deutschen Staaten und ihrer späteren Vereinigung führte. Die Sequenz ist auf vergleichbare Unterrichtssituationen in anderen Ländern übertragbar.

  10. Extraversion und Affekt im Rahmen der revidierten Reinforcement Sensitivity Theory

    OpenAIRE

    Zena, Khuzama

    2011-01-01

    In dieser Arbeit wurde die Motivation und die Lernleistung der Individuen in einer Kategorisierungsaufgabe unter Belohnungs- und Bestrafungsbedingungen im Rahmen der revidierten Reinforcement Sensitivity-Theorie (RST) untersucht. Nach RST sollen die emotional motivationalen Systeme BAS unter Belohnung und BIS unter Bestrafung aktiviert werden. Das BIS soll mit der Persönlichkeitseigenschaft Ängstlichkeit, das BAS mit der ...

  11. Parnassiana nova : XI. Kritische Revision der Gattung Parnassius (Fortsetzung 7)

    NARCIS (Netherlands)

    Eisner, C.

    1956-01-01

    Bevor ich mit der Behandlung der tiroler und bayrischen Unterarten von P. apollo L. in dieser Fortsetzung beginne, möchte ich ein Versäumnis bei der Aufzählung der spanischen Rassen nachholen. subsp. maurilianus Fern. (Bol. Soc. Esp. p. 180, 1926), Typus Palencia, Sierra del Brezo, Villafria, ist

  12. der Siervo: Un Nuevo Paradigma

    OpenAIRE

    John Wesley Taylor V

    2015-01-01

    El estilo de liderazgo que uno adopta se fundamenta en su cosmovisión, en su perspectiva de vida. La cosmovisión del samaritano, relatada por Cristo (Lucas 10:30-36), lleva a un cambio de paradigma en la vida de un líder, de un “qué puedo ganar” a un “qué puedo dar”. En el presente artículo se analiza las perspectivas y dimensiones bíblicas del líder siervo. Considerando a Jesucristo como modelo perfecto del líder siervo.

  13. Röntgenkleinwinkelstreuung in der Osteologie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fratzl P

    2001-01-01

    Full Text Available Die Röntgenkleinwinkelstreuung (SAXS stellt sich als eine inzwischen gut etablierte Methode zur Charakterisierung der Eigenschaften des Knochenminerals dar. Der Vorteil bei klinisch motivierten Studien ist, daß konventionelle histologische Schnitte verwendet werden können und daß diese nach der Untersuchung unverändert zur Verfügung stehen. Dies ist insbesondere wichtig, wenn man die Eigenschaften des Knochenminerals an verschiedenen Stellen eines Präparats kennen will (Scanning-SAXS oder wenn SAXS mit anderen Untersuchungen kombiniert werden soll, wie zum Beispiel Lichtmikroskopie, Rasterelektronenmikroskopie, Infrarotspektroskopie, um nur einige zu nennen.

  14. Courage: die starke Frau der deutschen Literatur

    OpenAIRE

    Battafarano, Italo Michele; Eilert, Hildegard

    2003-01-01

    Eine außergewöhnliche Frauengestalt der deutschen Literatur, die 1670 von Grimmelshausen erfunden, 1941 von Brecht und 1979 von Grass variiert wurde, ist Objekt dieser Studie. Analysiert wird, wie Grimmelshausen durch das unstete Leben einer Frau den 30jährigen Krieg zum Objekt seiner Kritik macht; ferner, wie diese Kritik am Krieg durch Brechts Maternisierung der Courage im epischen Theater eine Veränderung erfährt und schließlich wie in Grass' Erzählung Das Treffen in Telgte der Blick auf d...

  15. Untersuchung der vestibulospinalen Funktionen bei Parkinsonpatienten

    OpenAIRE

    2016-01-01

    In der Parkinsonerkrankung stehen mit zunehmender Krankheitsdauer Gangstörungen und Stürze im Vordergrund,welche einen erheblichen Anteil an Einschränkungen der Patienten im alltäglichen Leben ergeben. An der physiologischen Kontrolle des Gehens und Stehens sind zahlreiche Hirnstammkerne beteiligt. In dieser Studie wurde untersucht, inwieweit eine Dysfunktion vestibulärer Hirnstammkerne ursächlich für die Gang- und Haltungsstörung ist,und ob diese Dysfunktion therapeutisch beeinflussbar ist. ...

  16. Charakterisierung der 2. Harmonischen EBW-Heizung

    OpenAIRE

    Höfel, Udo

    2013-01-01

    Elektron-Bernstein-Wellen (EBW) können dazu benutzt werden ein überdichtes Plasma effektiv zu heizen, da für für ihr Eindringen ins Plasma kein oberes Limit in der Elektronendichte existiert, sie allerdings sehr gut an der Elektronzyklotronresonanz (ECR) absorbiert werden. Dies gilt nicht nur für die direkte Absorption an der ECR, sondern auch an deren Harmonischen. Die EBW muss dazu allerdings durch Modenkonversionsprozesse aus einer von außen eingestrahlten Mikrowelle erzeugt werden, da sie...

  17. [Surgeons-anesthetists relations: From an individual responsibility of the surgeon to a shared responsibility with the anesthetist].

    Science.gov (United States)

    Cohen, Philip; Slim, Karem; Soulier, Laure; Theissen, Alexandre

    2017-05-01

    Throughout the perioperative period, anesthetists and surgeons jointly provide care for patients. The advances in medicine and surgery, the practice of perioperative quality medicine and the recent application of enhanced recovery program after surgery have necessitated strengthening the place of each in its area of expertise while developing the spirit team and communication. Thus, alongside the surgeon who was once considered the head of the surgical team, the anesthetist's role has been to consolidate for the management of the surgical patient and had his spot empower themselves in the eye of the patient with the birth an own contract with the patient (due in particular to the obligation to preanesthetic consultation by the decree of December 5, 1994). This has led to a new division of responsibility between these actors: jurisprudence has abandoned the exclusive responsibility of the surgeon, devoted own responsibility of the anesthetist with a division (if any) of responsibility between the anesthetist and the surgeon. Copyright © 2017 Elsevier Masson SAS. All rights reserved.

  18. Zuordnung der Schmerzlokalisation bei monosegmentaler Wurzelirritation in der unteren Lendenwirbelsäule

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Machacek P

    2007-01-01

    Full Text Available Studienziel: Ziel dieser Studie ist es, zu klären, wie zuverlässig die in der Literatur angegebenen klassischen Dermatommodelle (Darstellung der Schmerzausstrahlung bei Läsion einzelner Nervenwurzeln den entsprechenden Segmenten der Lendenwirbelsäule zugeordnet werden können. Methode: Es werden eigene Ergebnisse und externe Studien, die sich mit bandscheibenbedingten Schmerzprojektionen beschäftigen, verglichen. Die Literatursuche erfolgt EDV-unterstützt. Ergebnisse: Bezüglich der Dermatomverläufe im Bereich der unteren LWS gibt es keine eindeutigen Übereinstimmungen. Es besteht ein Widerspruch zwischen der am häufigsten auftretenden Schmerzprojektion (S1 und dem am häufigsten operierten Segment (L4/L5. Schlußfolgerung: Trotz wissenschaftlich fundierter Modelle ist die Schmerzausstrahlung gegenüber den klassischen Dermatommodellen ein nur bedingt geeigneter Parameter zur Segmentdefinition.

  19. Medienarbeit in der Freizeitpädagogik – Von der Theorie zur Umsetzung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Sevcik

    2013-06-01

    Full Text Available Medienarbeit in der Freizeitpädagogik. Christian Sevcik und Jakob Rudelstorfer berichten von einem Hochschullehrgang an der PH Wien und diskutieren erste medienpädagogische Überlegungen zum Sektor "Freizeit". Dabei geht es sowohl um Theorie als auch um deren Umsetzung.Die Offensive des bm:ukk in der Schulischen Tagesbetreuung umfasst nicht nur quantitative sondern auch zahlreiche qualitative Ausbaumaßnahmen. So wurden im Herbst 2011 mit dem neu geschaffenen Berufsbild des akademischen Freizeitpädagogen/der akademischen Freizeitpädagogin erstmals österreichweit einheitliche Qualifikationsstandards für den Freizeitteil der schulischen Tagesbetreuung festgelegt.Die Pädagogische Hochschule Wien ist eine der ersten PHs Österreichs, die umgehend die Umsetzung eines Hochschullehrgangs für Freizeitpädagogik in Angriff genommen haben.

  20. Verein der Kohlenimporteure. Annual report 2002; Verein der Kohlenimporteure. Jahresbericht 2002

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2003-07-01

    Energy economy developments of the world, the European Union and the Federal Republic of Germany are gone into. The main aspects discussed are the coal market and trade which depends on political decisions and concepts, but also on the availability of other primary energy sources such as oil and nuclear power. The situation of the various countries in the field of coal is illustrated by so-called country reports. [German] Es wird auf die energiewirtschaftliche Entwicklung sowohl der Welt als auch der Europaeischen Union und speziell der Bundesrepublik Deutschland eingegangen. Im Vordergrund steht dabei der Kohlenmarkt und -handel, der von politischen Erscheinungen und Konzepten abhaengig ist, aber auch von der Entwicklung anderer Primaerenergien wie Oel und Kernkraft. In den sogenannten Laenderberichten wird die kohlewirtschaftliche Diskussion einzelner Laender behandelt.