WorldWideScience

Sample records for psychiatric disor ders

  1. Modulating affect, cognition and behavior – prospects of deep brain stimulation for treatment resistant psychiatric disorders

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas E. Schlaepfer

    2011-06-01

    Full Text Available Most patients suffering from psychiatric disorders respond to combina-tions of psycho- and psychopharmacotherapy, however there are patients who profit little if anything even after many years of treatment. Since about a decade different modalities of targeted neuromodulation – among them most prominently – Deep Brain Stimulation (DBS - are being actively researched as putative approaches to very treatment resistant forms of those disorders. Recently, promising pilot data have been re-ported both for Major Depression (MD and Obsessive-Compulsive Disor-der (OCD. Given the fact that patients studied had been treated unsuc-cessfully for many years renders these findings remarkable. Remarkable is the fact, that in case of the long-term studies underway for MD, patients show a stable response. This gives hope to a substantial percentage of therapy-resistant psychiatric patients requiring new therapy approaches. There are no fundamental ethic objections to its use in psychiatric disor-ders, but until substantial clinical data is available, mandatory standards are needed. DBS is a unique and very promising method for the treat-ment of therapy-resistant psychiatric patients. The method allows ma-nipulating pathological neuronal networks in a very precise way.

  2. Interkulturelle Kompetenz in der Facharztausbildung von Psychiatern in Deutschland: Ergebnisse einer Umfrage [Intercultural competence in the psychiatric training curriculum in Germany: Results of a survey

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Machleidt, Wielant

    2008-08-01

    Full Text Available [english] Background: This study was carried out to assess the situation of and the demand for specific training in transcultural psychiatry as part of the residency program in Germany. Method: A semistructured questionnaire with 30 questions (28 structured, 2 open was developed, for which the “Local Survey of Realities in Transcultural Psychiatry” of the (APA served as a model and was modified accordingly. This questionnaire was sent out to all directors of psychiatric training institutions in Germany (N = 450. The directors of official psychiatric training institutions are authorized for residency training by the state medical associations. The responses were not anonymous. Results: The return rate was 25.5% (N = 114. In 71.7% of the training institutions (81 out of 113 valid cases, specific training in transcultural psychiatry occurred only rarely or not at all. 83.3% of the directors of psychiatric training institutions (70 out of 84 valid cases reported a demand for training in transcultural psychiatry in their training institutions; in 94.5% of the cases, the directors of psychiatric training institutions (69 out of 73 valid cases reported a need for transcultural issues as part of the official curriculum of the psychiatric residency program in Germany. The most frequently reported aspects were teaching of general cultural competence and of culture-specific issues in mental disorders. Implications: Cultural aspects currently are not a mandatory part of the official training curriculum of the psychiatric residency training in Germany. With respect to the reported need for training in cultural issues of mental disorders, the implementation of transcultural psychiatry within the official curriculum of the psychiatric residency training in Germany should be discussed. [german] Zielsetzung: Ziel der vorliegenden Studie ist die Erhebung des Status quo der Weiterbildungssituation in transkultureller Psychiatrie für den Facharzt in

  3. Sleep disorders — a doctor's nightmare

    African Journals Online (AJOL)

    Repro

    Insomnia is the most common, and often frustrating, sleep-related complaint doc- tors have to deal with. Up to one-third of the population suffers from a sleep disor- der at some time in their life. Insomnia can be a primary problem, or it can be secondary to medical or psychiatric disor- ders or to medications and drugs of.

  4. Seizures during antidepressant treatment in psychiatric inpatients--results from the transnational pharmacovigilance project "Arzneimittelsicherheit in der Psychiatrie" (AMSP) 1993-2008.

    Science.gov (United States)

    Köster, M; Grohmann, R; Engel, R R; Nitsche, M A; Rüther, E; Degner, D

    2013-11-01

    There is little clinical data available about seizure rates in psychiatric inpatients, and there are no studies with reference data to the frequencies of antidepressant (AD) use for this important clinical population. This study investigates seizure rates during AD treatment in psychiatric inpatient settings, drawn from the transnational pharmacovigilance programme Arzneimittelsicherheit in der Psychiatrie (AMSP) in relation to the known frequencies of ADs used in the participating clinics. Comparisons are made to former publications and their limitations. Seventy-seven cases were identified with grand mal seizures (GMS) during AD treatment between 1993 and 2008, with a total number of 142,090 inpatients under surveillance treated with ADs in the participating hospitals. The calculated overall rate of reported seizures of patients during AD treatment in this collective is 0.05 % for ADs imputed alone or in combination with other psychotropic drug groups and 0.02 % when only ADs were given and held responsible for GMS. The patients receiving tri- or tetracyclic ADs (TCAs) had a 2-fold risk to develop a seizure as compared to the overall average rate in this sample. In 11 cases, there was only one AD imputed--the majority of these cases (9/11) were TCA. Monotherapy with selective serotonin reuptake inhibitors (SSRI) or dual serotonin and noradrenaline reuptake inhibitors (SNRI) were never imputed alone in this sample. The results of the study favour the assumption that SSRIs, noradrenergic and specific serotonergic antidepressants (NaSSA) and dual SNRI might be more appropriate than TCAs for the treatment of psychiatric patients with an enhanced seizure risk.

  5. ''Routine'' brain CT in psychiatric patients - does it make sense?; ''Routine''-Schaedel-CT in der psychiatrischen Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pickuth, D.; Heywang-Koebrunner, S.H.; Spielmann, R.P. [Martin-Luther-Universitaet Halle-Wittenberg, Halle (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische Radiologie

    1999-11-01

    Purpose: To prospectively assess the spectrum of brain CT findings in psychiatric patients and to determine the number of patients that had an underlying cause for the symptoms. Patients and methods: Over a period of six months, 142 patients (78 males, 64 females; median age 61 [18-91] years) were referred for CT brain scans. Their scans were reviewed, along with the clinical information that was provided in the request form. All the hard copies were reviewed to assess areas of ischaemia, infarction, atrophy, tumours, and haematomas. The majority of requests were to exclude vascular event or space-occupying lesions. Clinical indications included mood disorders (depression, mania), schizophrenic disorders, dementia, personality and behavioural disorders. Results: 31 (22%) were normal. 111 (78%) had varying degrees of ischaemia, infarction and cerebral/cerebellar atrophy. 7 (4.9%) had space-occupying lesions which included two gliomas and five meningiomas. There were two chronic subdural haematomas and one arteriovenous malformation. Conclusion: 1. In our series, pathologic findings in 'routine' brain CT's were encountered in 78%. 2. The incidence of brain tumours was 4.9%, compared with 0.00005% of the general population. 3. CT scanning in psychiatric patients is cost-effective and especially indicated when there is an atypical presentation, or inadequate response to standard treatment. (orig.) [German] Hintergrund: Bei psychiatrischen Patienten wird vielerorts routinemaessig eine kraniale Computertomographie (CCT) durchgefuehrt. Ob der Nutzen die Kosten rechtfertigt, wurde im Rahmen einer Prospektivstudie untersucht. Patienten und Methode: In einem Zeitraum von 6 Monaten wurde bei 142 psychiatrischen Patienten (78 Maenner, 64 Frauen, 18-91 Jahre, Median 61 Jahre) ein CCT angefertigt. Die Untersuchung erfolgt nativ in 5-mm-Schichtdicke, bei klinischem Verdacht auf eine intrakraniale Raumforderung auch kontrastverstaerkt. Ueberweisungsdiagnosen waren v

  6. Anteil Stigma-assoziierter Themen im Psychiatrie-Konzept von Medizinstudierenden in der Einführung in die klinische Medizin: Eine Mind-Map Studie [Proportion of stigma-associated items in medical students' psychiatric concepts at the beginning of the clinical phase of medical education: a mind-map study

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Degirmenci, Ümüt

    2010-02-01

    Full Text Available [english] Aims: Despite many efforts by support groups, mental health professionals and health care policy-makers, a stigmatization of psychiatry as a specialty and of mentally ill people is still prevalent in the general population. Earlier studies have shown that the stigma is prevalent even among psychiatric professionals and students of medicine and psychology. However, past studies on this issue often used questionnaires with a limited validity. Also questionnaires do not necessarily allow a neutral assessment of the underlying concepts of the student. Methods: In this study 133 students were asked to create mind maps on psychiatry. Results: In a systematic evaluation (based on a consensus of psychiatric concepts of 1353 concepts we found non-specific associations (N = 431 and five main categories: (i illness scirpts (n = 487; (ii therapeutic concepts (n = 241, (iii and (iv stigma and forensic psychiatry (81 mentions each; and (v psychopathology (n = 32. Stigma-associated negative concepts were more prevalent than positive connotations. Conclusions: Overall, it was shown that mind maps can be used with ease and quantified according to constructivist learning theory to explore disease concepts without the need for predefined or poorly validated questionnaires.[german] Zielsetzung: Trotz vieler Bemühungen, u. a. von Selbsthilfegruppen, der Fachgesellschaft und der Gesundheitspolitik gibt es in der Allgemeinbevölkerung immer noch eine Stigmatisierung der Psychiatrie als Fachgebiet. Frühere Untersuchungen zeigten, dass auch in der Psychiatrie tätige Menschen und Studierende der Medizin und Psychologie stigmatisierenden Äußerungen zustimmen. Zur genaueren Betrachtung wurden in der Vergangenheit jedoch meist Fragebögen verwendet, die eine begrenzte Validität haben und nicht zwangsläufig eine neutrale Beurteilung der zugrundeliegenden Konzepte der Studierenden erlauben.Methodik: In der vorliegenden Studie wurden 133 Studierende gebeten

  7. Der Fachbereich Fertigungstechnik der Zukunft

    DEFF Research Database (Denmark)

    Alting, Leo

    1998-01-01

    Forscher sowie für eine industrielle Zusammenarbeit/Beratung eine attraktive Umgebung zu bieten.Im vorliegenden Papier wird ein internes Entwicklungsprojekt, genannt "Der Fachberich der Zukunft", beschrieben. Ausgehend von den Bedürfnissen und Erwartungen der Kunden (Studierende, Einrichtungen der...

  8. Der Sinn der Lehre

    DEFF Research Database (Denmark)

    Beyes, Timon; Steyaert, Chris

    2015-01-01

    Anhand der Beschreibung und Reflexion einer universitären Lehrveranstaltung, die die Erkundung städtischer Affekte und Atmosphären mittels ethnographischer Praktiken zum Inhalt hat, umreißt unser Beitrag eine Pädagogik des Affekts und skizziert ihre Implikationen für den Sinnbegriff und das Theor...

  9. The Effects of Total Sleep Deprivation and Recovery Sleep on Cognitive Performance and Brain Function

    Science.gov (United States)

    2007-08-01

    G. and Tsotsos, J. K. Neurobiology of Attention. Elsevier Academic Press, Oxford, 2005. Jennings, J. R., Monk, T. H. and van der Molen , M. W. Sleep...education: 15.3 ± 1.6) free of medical and psychiatric disor- ders participated in this study after providing written informed consent. All subjects...fMRI activation during parametric variations of attentional load.Neuron, 2001, 32: 737–745. Doran, S. M., Van Dongen, H. P. A. and Dinges, D. F

  10. PR01 - The Effects of Total Sleep Deprivation and Recovery Sleep on Cognitive Performance and Brain Function

    Science.gov (United States)

    2006-08-01

    and van der Molen , M. W. Sleep deprivation influences some but not all processes of supervisory attention. Psychol. Sci., 2003, 14: 473–479. Kelly...and psychiatric disor- ders participated in this study after providing written informed consent. All subjects reported habitually obtaining 7–9 h of...characterizing brain areas using fMRI activation during parametric variations of attentional load.Neuron, 2001, 32: 737–745. Doran, S. M., Van Dongen

  11. Landschaftsbereiche der Provinz Latina

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Luigi Piemontese

    2012-08-01

    Full Text Available Das Konzept der Landschaft setz sich zusammen aus verschiedenen Bezugspunkten und Interpretationen, je nach dem Blickpunkt, und ihre Wahnehrung veraendert sich je nach der verschiedenartigen Brille mit der man sie sieht. Der Artikel, geht von der Definition der Landschaft aus, wie sie in der Eurpaischen Konvention zitiert ist :“ Ein Teil des Landes, wie es von seinen Volk gesehen ist, dessen Charakter geformt ist aus naturlichen und menschlichen Faktoren und deren Wechselverhaeltnis”. Er wird fortgefuehrt mit der Identifikation der Landschaftsbereiche der Provinz Latina, die angesehn werden sollen als klimatisch, litologisch und morphologisch aenliche Landschaftsportionen, in denen erstens die Merkmale der Flora und Fauna klar werden und an zweiter Stelle, durch den Gebrauch des Territoriums und die Veraendungen mit denen er es gezeichnet hat, das Tun des Menschen. Die Methodik ruht teilweise auf der Klassifizierung des Territoriums, ausgearbeitet von C.Blasio und dem Konkretfall angeglichen.

  12. Der Mythos Konzernzentrale

    OpenAIRE

    Menz, Markus; Kunisch, Sven; Collis, David J.

    2015-01-01

    Sie werden als Zeichen von Leistung und Erfolg bewundert, aber auch als Ort der Machtkämpfe und Bürokratie misstrauisch beäugt. Haben Konzernzentralen in Zeiten der digitalen Vernetzung und der Globalisierung noch einen Sinn?

  13. Der Zustandsbegriff in der Systemtheorie

    OpenAIRE

    Wendt, Siegfried

    1999-01-01

    Für die Systemtheorie ist der Begriff Zustand ein sehr zentraler Begriff. Das Wort "Zustand" wird um-gangssprachlich recht häufig verwendet, aber wenn man die Leute fragen würde, was sie denn meinen,wenn sie das Wort Zustand benützen, dann würde man sicher nicht die präzise Definition bekommen,die man für die Systemtheorie braucht.

  14. Zur Sozialgeschichte der Gerechtigkeit in der Neuzeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Koller Peter

    2014-12-01

    Full Text Available Der Beitrag verfolgt das Ziel, die Entwicklung der Idee der Gerechtigkeit in der Neuzeit im Kontext des sozialen Wandels zu erhellen. Zu diesem Zweck wird nach einer einleitenden Erörterung des dieser Idee zugrundeliegenden Gerechtigkeitsbegriffs (1 zuerst das Projekt einer vertragstheoretischen Begründung einer gerechten staatlichen Ordnung in der frühen Neuzeit vor dem Hintergrund des Herausbildung des modernen Staates behandelt (2. Im Anschluss werden die theoretischen Leitideen und gesellschaftlichen Triebkräfte des Kampfes um bürgerliche Freiheit und demokratische Teilhabe beleuchtet (3, wovon ausgehend dann die Entstehung der heute vorherrschenden Vorstellung von sozialer Gerechtigkeit einer näheren Betrachtung unterzogen wird (4. Der Beitrag endet mit einigen Bemerkungen über die Gerechtigkeitsprobleme der Gegenwart und die künftigen Herausforderungen im Kampf um Gerechtigkeit (5.

  15. Umsetzung der Unternehmensstrategie mit der Balanced Scorecard

    Science.gov (United States)

    Crespo, Isabel; Bergmann, Lars; Portmann, Stefan; Lacker, Thomas; Lacker, Michael; Fleischmann, Jürgen; Kozó, Hans

    Die Balanced Scorecard (BSC) ist ein Ansatz zum strategischen Management, der neben der Ausrichtung des Unternehmens auf finanzielle Zielwerte ebenso großes Gewicht auf so genannte weiche Faktoren legt, die den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens erst ermöglichen. Das entscheidende Merkmal der Balanced Scorecard ist dabei, dass sie ein ausgewogenes System strategischer Ziele herstellt, welches das Unternehmen hinsichtlich der vier Perspektiven Finanzen, Kunden, interne Prozesse und Mitarbeiter und Potenziale strategisch ausrichtet (Kaplan u. Norton 1997).

  16. Meilensteine in der Erforschung der kompakten Objekte

    Science.gov (United States)

    Camenzind, Max

    Kompakte Objekte besitzen zum einen eine sehr hohe Dichte, und zum anderen sind sie durch die Tatsache charakterisiert, dass keine nuklearen Reaktionen mehr in ihrem Inneren stattfinden können. Aus diesem Grund können sie im Unterschied zu gewöhnlichen Sternen der Gravitation nicht mehr mit dem Druck des thermischen Gases widerstehen. In den Weißen Zwergen bzw. Neutronensternen wird der Gravitation der Quantendruck eines Elektronengases bzw. einer Neutronenflüssigkeit entgegengesetzt. Ein solches Gas besteht aus Elektronen bzw. Neutronen, die auf ihr niedrigstes Energieniveau zusammengepresst wurden. Durch die daraus resultierende hohe Bewegungsenergie der Fermionen wird der sogenannte Quantendruck erzeugt.

  17. Der digitalisierte Forscher

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Storr, Stefan

    2017-12-01

    Full Text Available Der vorliegende Kommentar bezieht sich auf den Beitrag „Der digitalisierte Forscher“ von Thomas Kröll (ALJ 2/2017, 71. Ausgehend von der Beschreibung der gegenwärtigen Gesellschaft als Wissensgesellschaft werden drei Aspekte angeführt, die die Wissenschaft als System heute kennzeichnen und künftig weitere Bedeutung haben werden: die Gewinnung und Weitergabe von Forschungsdaten, die Bewertung von wissenschaftlichen Leistungen und die Funktion von Universitäten. Der Kommentar schließt mit der Aufforderung, das Grundrecht der Wissenschaftsfreiheit als institutionelle Garantie fortzuentwickeln.

  18. Parkways und Freeways in der Bestimmung der Landschaft der Amerikanischen Grossstaedte. Der Fall Boston.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Massimo Maria Brignoli

    2012-08-01

    Full Text Available Die Tradition der amerikanischen Landschaftarchitektur hatt aus Boston ein Planungsexperiment gemacht. Das Emerald Necklace, eine echte Ikone der Landschaftsarchitektur, bezeugt immer noch wirkungsvoll, wie die Landschaftsplanung die Struktur moderner Grossstaedte mit Raum zum wohnen staerken kann. Heute muss die Stadt mit ihren von der Central Artery hervorgerufenen Wunden fertigwerden, mit Risultaten, die wahrscheinlich nicht der Groesse ihrer Geschichte entsprechen. Der teilweise Erfolg der Rose Kennedy Greenway macht die Notwendigkeit klar, die Regelung fuer die Planung der offenen Gebiete neu zu bestimmen.

  19. Comprehensive Psychiatric Evaluation

    Science.gov (United States)

    ... Facts for Families Guide Facts for Families - Vietnamese Comprehensive Psychiatric Evaluation No. 52; Updated October 2017 Evaluation ... with serious emotional and behavioral problems need a comprehensive psychiatric evaluation. Comprehensive psychiatric evaluations usually require a ...

  20. Diagnostic imaging in psychiatry; Bildgebende Verfahren in der Psychiatrie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Stoppe, G.; Hentschel, F.; Munz, D.L. (eds.)

    2000-07-01

    The textbook presents an exhaustive survey of diagnostic imaging methods available for clinical evaluation of the entire range of significant psychiatric symptoms via imaging of the anatomy and functions of the brain. The chapters discuss: The methods and their efficient use for given diagnostic objectives, image analysis, description and interpretation of findings with respect to the clinical symptoms. Morphology and functional correlation of findings. The book is intended to help psychiatrists and neurologists as well as doctors in the radiology and nuclear medicine departments. (orig./CB) [German] Die Entwicklung der modernen Bildgebung ermoeglicht faszinierende Einblicke in Anatomie und Funktionen des Gehirns und ihre Veraenderungen bei psychiatrischen Erkrankungen. Die Methodik der Untersuchungsverfahren und die Befunde bei allen wichtigen psychiatrischen Krankheitsbildern sind in diesem Buch systematisch und umfassend beschrieben: - gezielter und effizienter Einsatz der Verfahren, - Bildanalyse und Befundbeschreibung, - Bewertung der Befunde und Beziehung zum klinischen Bild, - morphologische und funktionelle Korrelate der Befunde. Psychiater und Neurologen werden ebenso angesprochen wie Radiologen und Nuklearmediziner. (orig.)

  1. Transgenerationale Wertevermittlung in der Familie

    DEFF Research Database (Denmark)

    Demuth, Carolin

    2013-01-01

    Der vorliegende Beitrag geht der Frage nach, inwiefern sich in den biografisch-narrativen Konstruktionen junger Erwachsener transgenerationale Aspekte der Identifizierung bzw. Abgrenzung zu den Wertevorstellungen der Ursprungsfamilie finden lassen. Besonderes Augenmerk liegt hierbei auf den Dimen...

  2. An analysis of referrals received by a psychiatric unit in a general ...

    African Journals Online (AJOL)

    An analysis of referrals received by a psychiatric unit in a general hospital part 1: the need for and research design adopted to study referrals received by a psychiatric unit in a general hospital: research. M. Dor, V.J. Ehlers, M.M. Van der Merwe ...

  3. Systematik der Fahrzeugtechnik

    Science.gov (United States)

    Burg, Heinz; Moser, Andreas

    In dem Kraftfahrtechnischen Taschenbuch, das von der Firma Robert Bosch GmbH herausgegeben wird, ist eine Gliederung der Kraftfahrzeuge vorgenommen worden, die international verbreitet und anerkannt ist. Diese Systematik ist nachstehend wiedergegeben und wird in diesem Buch weitgehend verwendet.

  4. Aphasia, an acquired language disor | Schoeman | South African ...

    African Journals Online (AJOL)

    South African Family Practice. Journal Home · ABOUT THIS JOURNAL · Advanced Search · Current Issue · Archives · Journal Home > Vol 52, No 4 (2010) >. Log in or Register to get access to full text downloads. Username, Password, Remember me, or Register · Download this PDF file. The PDF file you selected should ...

  5. van der Waals

    Indian Academy of Sciences (India)

    University education was beyond reach for van der Waals as he had to work for earning his daily bread ... languages, which was a prerequisite for entering a University those days. van der Waals worked as a school ... take academic examinations at the University yet, van der Waals continued studying at Leiden. University ...

  6. Theorien der Videokunst

    DEFF Research Database (Denmark)

    Decker-Phillips, Edith; Lemke, Inga; Bruns, Karin

    ¨ sterreich und der Schweiz, die seit Mitte der 1980er Jahre entstanden sind und den Begriff des Mediums Video bestimmen, erweitern, die spezifische Leistung der Videokunst deuten oder ihre Systematik und Historisierung versuchen. Es finden Texte Ber¨ ucksichtigung, die den sich ver¨andernden Gebrauch des...

  7. Pathogenese der Endometriose

    OpenAIRE

    Samartzis, E P; Imesch, P; Fink, D

    2012-01-01

    Ein grundlegendes Verständnis der Pathogenese der Endometriose ist eine zwingende Voraussetzung zur Etablierung neuer und wirksamer Therapieoptionen. Dabei erscheint die Endometriose als heterogene Gruppe von Krankheitsformen, die sich unterschiedlich manifestieren. Dies erklärt, weshalb die genaue Pathogenese der Endometriose bis heute ein nicht abschliessend erforschtes Gebiet bleibt.

  8. Der II. Hauptsatz der Wärmelehre

    Science.gov (United States)

    Heintze, Joachim

    Wir haben in (4.44) den II. Hauptsatz als empirische Tatsache folgendermaßen formuliert: (i) Wärmeenergie geht von selbst nur von einem wärmeren Körper auf einen kälteren über, niemals in der umgekehrten Richtung. Nun werden wir beweisen, dass sich aus diesem Prinzip folgende äquivalente Formulierungen für den II. Hauptsatz ableiten lassen: (ii) Es ist unmöglich, ein Perpetuum mobile zweiter Art zu bauen, d. h. eine Maschine, die fortlaufend Wärmeenergie vollständig in mechanische Arbeit umsetzen kann. Eine Wärmekraftmaschine, die einen Kreisprozess mit der höchsten Temperatur Tw und der niedrigsten Temperatur Tk durchläuft, hat höchstens den Carnotschen Wirkungsgrad c = (Tw - Tk)/Tw. Wenn in der Maschine nur reversible Prozesse ablaufen, die gesamte Wärmezufuhr bei der Temperatur Tw erfolgt und ausschließlich bei der Temperatur Tw gekühlt wird, ist ihr Wirkungsgrad = C. Es gibt keine Wärmekraftmaschine, die eine bessere Ausnutzung der Wärmeenergie ermöglicht. (iv) In jedem thermodynamischen System existiert die Zustandsgröße Entropie, definiert durch ihr Differential dS = (dQrev)/T . Entropie kann erzeugt, aber nicht vernichtet werden. Bei Zustandsänderungen, die in einem abgeschlossenen System ablaufen, nimmt die Entropie entweder zu (irreversible Prozesse), oder sie bleibt konstant (reversible Prozesse). Im Anschluss an (iii) werden wir zur Definition der thermodynamischen Temperatur und bei der Diskussion von (iv) zu einem tieferen Verständnis der Entropie gelangen. Es zeigt sich, dass die Entropie das eigentliche Bindeglied zwischen Mechanik und Wärmelehre darstellt. Am Ende des Kapitels werden wir einige Anwendungen des II. Hauptsatzes betrachten.

  9. Diffusion formation and psychiatric diseases; Diffusionsbildung und psychiatrische Erkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reith, W.; Kulikovski, J. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Homburg/Saar (Germany)

    2015-09-15

    The basic principle behind diffusion is Brownian motion. The diffusion parameters obtained in a clinical association provide information on the spatial distribution of water molecule mobility and, therefore, evidence of the morphological integrity of the white and grey matters of the brain. In recent years functional magnetic resonance imaging (fMRI) could contribute to obtaining a detailed understanding of the cortical and subcortical cerebral networks. Diffusion tensor imaging (DTI) investigations can demonstrate the extent of anisotropy and the fiber pathways in so-called parametric images. For example, in Alzheimer's disease DTI reveals a reduced structural connectivity between the posterior cingulum and the hippocampus. This article shows examples of the application of diffusion-weighted imaging (DWI) in psychiatric disorders. (orig.) [German] Die Grundlagen der Diffusion bildet die brownsche Molekularbewegung. Die im klinischen Zusammenhang gewonnenen Diffusionsparameter geben Auskunft ueber die raeumliche Verteilung der Wassermolekuelmobilitaet und damit Hinweise auf die morphologische Integritaet der weissen und grauen Hirnsubstanz. Die funktionelle MRT (fMRT) konnte in den letzten Jahren dazu beitragen, ein detailliertes Verstaendnis der kortikalen und subkortikalen zerebralen Netzwerke zu erlangen. Diffusion-tensor-imaging(DTI)-Untersuchungen koennen in sogenannten Parameterbildern das Ausmass der Anisotropie und den Faserverlauf darstellen. So zeigte z. B. die DTI bei der Alzheimer-Demenz eine verminderte strukturelle Konnektivitaet zwischen dem posterioren Zingulum und dem Hippokampus. Dieser Beitrag zeigt Beispiele der Anwendung der Diffusionsbildgebung (''diffusion-weighted imaging'', DWI) bei psychiatrischen Erkrankungen. (orig.)

  10. Kants Theorie der Sonne: Physikgeschichte

    Science.gov (United States)

    Jacobi, Manfred

    2005-01-01

    Im Rahmen seiner Kosmogonie entwickelte der junge Immanuel Kant eine Theorie der Sonne. Sie ist ein einzigartiges Zeugnis seiner intuitiven Vorstellungskraft und beweist auch die Leistungsfähigkeit der damaligen, vorwiegend von Newton geprägten Weltsicht. Entstehung, Aufbau und Dynamik der Sonne werden in Kants Theorie ebenso erklärt wie etwa das Phänomen der Sonnenflecken.

  11. Familiality of Psychiatric Disorders and Risk of Postpartum Psychiatric Episodes

    DEFF Research Database (Denmark)

    Bauer, Anna E; Maegbaek, Merete L; Liu, Xiaoqin

    2018-01-01

    OBJECTIVE: Postpartum psychiatric disorders are common and morbid complications of pregnancy. The authors sought to evaluate how family history of psychiatric disorders is associated with postpartum psychiatric disorders in proband mothers with and without a prior psychiatric history by assessing...

  12. Genetische Aspekte der Osteoporose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Obermayer-Pietsch B

    1998-01-01

    Full Text Available Eine genetische Grundlage der Osteoporose wird neben Umwelteinflüssen seit langem vermutet. Bei Familien- und Zwillingsuntersuchungen wurden erbliche Einflüsse von etwa 46-75 % auf die Knochendichte - abhängig von den Meßorten - festgestellt. Neben einer genetischen Belastung durch eine betroffene Mutter wurde auch ein väterlicher Einfluß auf die Ausprägung der individuellen Knochendichte nachgewiesen. Verschiedenste Kandidatengene wurden bisher untersucht. Bedeutende Beiträge dazu sind in den genetischen Polymorphismen von Östrogen- und anderen Hormonrezeptoren und anderen wichtigen Genorten zu sehen. Eine Durchleuchtung des genetischen Hintergrundes der Osteoporose kann in Zukunft verbesserte Möglichkeiten der Früherkennung und Differenzierung der Diagnostik eröffnen und damit zu neuen Strategien für Prophylaxe und Therapie der Osteoporose führen.

  13. Lessing und der Islam

    OpenAIRE

    Muslim, Zahim Mohammed

    2010-01-01

    „Lessing und der Islam“ beschäftigt sich unparteiisch mit Lessings Auseinandersetzung mit dem Islam. Die Arbeit setzt sich das Ziel, den Leser und den Literaturkennern sowie der deutschen Bibliothek der Germanistik etwas von Lessings Auseinandersetzung mit dem Islam in die Hand zu geben, die bis heute als großes Modell für die interkulturelle und interreligiöse Menschheitstoleranzdebatte im Gedächtnis der deutschen Literatur vorhanden ist. Im ersten Teil widmet sich die vorliegende Arbeit de...

  14. Auswirkungen der pharmakologischen Osteoporosetherapie in der Zahnheilkunde

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gruber R

    2013-01-01

    Full Text Available Die pharmakologische Osteoporosetherapie greift systemisch in den Knochenumbau ein und erreicht damit auch den Kieferknochen. Die komplexen Auswirkungen auf die Klinik der Parodontologie und Implantologie werden im vorliegenden Beitrag beispielhaft dargestellt. Vitamin D3 fördert die Heilung nach Parodontalchirurgie. Bisphosphonate können die parodontale Situation während der Nachsorgetherapie verbessern und möglicherweise die Einheilung von dentalen Implantaten fördern. Die meisten klinischen Studien zeigen keine negativen Effekte in Bezug auf die Entstehung von Osteonekrosen des Kieferknochens. Die Bedeutung von Strontium für die Zahnheilkunde ist primär in der Kariesprävention angesiedelt. Erste klinische Pilotstudien unterstützen eine mögliche Wirkung von Teriparatid auf die Einheilung dentaler Implantate. Bedeutsam erscheinen die positiven Effekte von Teriparatid bei der Regeneration nach chirurgischer Parodontaltherapie. Die vorliegenden Studien zeigen, dass die pharmakologische Osteoporosetherapie einen positiven Einfluss auf die Klinik der Parodontologie und Implantologie haben kann.

  15. Lokale Bildgebung der Prostata

    NARCIS (Netherlands)

    Walz, J.; Loch, T.; Salomon, G.; Wijkstra, H.

    2013-01-01

    In den letzten Jahren wurden neue Verfahren für die Bildgebung der Prostata entwickelt, um die Diagnostik des Prostatakarzinoms zu verbessern. Hierbei wurde v. a. der transrektale Ultraschall (TRUS) zum sog. „enhanced ultrasound" weiterentwickelt. Die Elastographie zeigt in mehreren Studien gute

  16. van der Waals

    Indian Academy of Sciences (India)

    in the world without learning the 'van der Waals equation'. ... theory”. Those days, however, molecules were assumed to be point masses occupying no .... was 36 to obtain his PhD due to the prevailing social conditions. van der Waals died in ...

  17. Implantate in der Augenheilkunde

    Science.gov (United States)

    Dresp, Joachim H.

    Im Bereich der Augenheilkunde findet sich die weltweit am häufigsten ausgeführte chirurgische Massnahme, die operative Behandlung des Grauen Stars: die Katarakt. Bei der Katarakt handelt es sich um eine Eintrübung der natürlichen Augenlinse, die sich je nach Stadium der Erkrankung leicht opak, über milchig bis zu bräunlich präsentiert. Mit dieser Zunahme der Undurchlässigkeit für das sichtbare Licht geht eine Abnahme des Sehvermögens einher, die bis zur totalen Erblindung führen kann. Bedingt durch die sehr eingeschränkten chirurgischen Möglichkeiten in den Ländern der Dritten Welt ist die Katarakt die Erblindungsursache Nummer 1 in der Welt. Ganz im Gegensatz hierzu ist in den industrialisierten Ländern Europas, Amerikas und Asiens die Katarakt-OP die sicherste chirurgische Intervention. In der Augenheilkunde werden Implantate aller drei Aggregatszustände verwendet.

  18. Der soziale Tod

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kuljić Todor

    2012-01-01

    Full Text Available Der folgende Text gehört zur kritischen Thanatologie. In allen bekannten Kulturen wurden Normen für den guten und den schlechten Tod von der herrschenden normativen Thanatologien aufgestellt und Kontrollmechanismen installiert. Prämortales und postmortales soziales Sterben ist eine Art der Exklusion der Anderen und wird unter­schiedlich bestimmt: als damnatio memoriae, atlantische Sklaventum, Randständigkeit, Isolation oder als Rollenverlust. Das soziale Tod hat einen Klassenaspekt, als den ganzen Klassen Gedächtnis entnommen wurde. Hier werden nur einige Arten und Beispilen des sozialen Mord kritisch erörtert: damnatio memoriae, politische Mord und Sklaventum. Es handelt sich um die institutionelle Verarbeitung und Kodierung von Sterben und Tod durch Staat, Religion und Politik. In der Geschichte sind verschieden Völkern und Klasssen einem intensiveren sozialen Sterbeprozess und der sozialen Tötung unterworfen. Mit Identitätszerstörung der Beherrschten ist das soziale mit dem physischen Sterben harmonischer zu verbinden. Es ist auch auf die Differenz zwischen sozialen und politischen Tötung hingewiesen. Am Ende sind einige Aspekte der heutigen geheimen Tötung erwähnt. [Projekat Ministarstva nauke Republike Srbije, br. 149005: Društveni akteri i društvene promene u Srbiji 1990-2010

  19. EINE UNTERSUCHUNG UBER DIE NUTZUNG DER WINDENERGIE IN DER WELT UND IN DER TURKEI

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aydoğan ÖZDAMAR

    2000-02-01

    Full Text Available In dieser Arbeit wurde die Nutzung der in Zukunft bei der Energieversorgung eine wichtige Rolle zuspielende Windenergie allgemein bewertet. Zu dem Zweck wurde zuerst Potential und geschichtliche Entwicklung der Windenergienutzung in der Welt und in der Türkei, Entstehung des Windes und Windmessungen betrachtet. Anschließend wurden Kritiken über die Unstetigkeit der Windenergie, der Deckung des Energiebedarfs eines Hauses vollständig von Windenergie und der Wirtschaftlichkeit des Windstroms behandelt und Antworten mit konkreten Beispielen auf diese Kritiken gegeben.

  20. Organisationsaspekte in der Umsetzung

    Science.gov (United States)

    Balck, Henning; Bungard, Walter; Hofmann, Karsten; Ganz, Walter; Schwenker, Burkhard; Hanßen, Dirk; Meindl, Rudolf; Schloske, Alexander; Thieme, Paul; Teufel, Peter

    Strukturbrüche sind eine der Hauptursachen für die Schwierigkeiten vieler Unternehmen, ihre Organisationsform zu modernisieren und vor allem turbulenten Marktbedingungen anzupassen. Klassische Beispiele für Strukturbrüche finden sich in der Spaltung von Aufbau- und Ablauforganisation, der Spaltung von Produktion und Dienstleistung oder der Spaltung von Planung und Ausführung. Ein wirkungsvoller Ansatz zur Überwindung solcher Spaltungen ist eine Art Versöhnungsmuster: die Polare Organisation. Wesentliche Elemente dieser Organisationsform sind ihr Netzwerkcharakter, kooperatives Zusammenwirken, eine hohe Kommunikationsintensität und eine polare Koppelung der kommunizierenden Partner oder - in abstrahierter Form - die organisierte Balance erfolgskritischer Gegensätze, wie Kosten und Qualität.

  1. Strahlungsfeldbedingungen bei der Ionisationsdosimetrie

    Science.gov (United States)

    Krieger, Hanno

    Bei der Dosimetrie von Photonenstrahlungen mit luftgefüllten Ionisationskammern werden in diesem Kapitel zwei Grenzfälle unterschieden. Der eine Fall ist die Bedingung des so genannten Sekundärelektronengleichwichts im Kammervolumen. In diesem Fall bestimmen ausschließlich die Photonen im Messvolumen die dosimetrische Anzeige. Der zweite Grenzfall ist gegeben, wenn das Luftvolumen und die Kammer das Strahlungsfeld im Phantom so wenig stören, dass der Sekundärelektronenfluss unverändert bleibt. Diese Bedingungen nennt man BRAGG-GRAY-Bedingungen. Beide Grenzfälle sind in der Praxis nur näherungsweise zu verwirklichen. Abweichungen müssen durch entsprechende Korrekturen oder Kalibrierungen berücksichtigt werden.

  2. Ideengeschichte der Physik

    CERN Document Server

    Kuhn, Wildfried

    2016-01-01

    Die Ideengeschichte der Physik geht neue Wege, indem sie den umfangreichen historischen Stoff nicht additiv darstellt, sondern wissenschaftstheoretisch reflektiert und nach thematischen Leitlinien (Materievorstellungen, Raum und Zeit, Erhaltungskonzepte, Extremalprinzipien, Theorie und Experiment) strukturiert. Damit vermittelt diese Darstellung im historischen Kontext ein tieferes Verständnis des physikalischen Denkens von der Antike bis heute und lotet zugleich die Dimension der Genesis physikalischer Begriffe aus, die in modernen Lehrbüchern zumeist nicht dargelegt wird. Das Credo Kuhns: Wer über die handwerkliche Handhabung von Physik hinausgehen will, muss sich zwingend mit der Frage befassen, was physikalisches Denken ausmacht und wie es entstanden ist. Die vorliegende zweite Auflage wurde ergänzt durch ein Vorwort von Prof. Dr. Oliver Schwarz, der im Institut Wilfried Kuhns forschen konnte und dabei dessen Denk- und Arbeitsweisen kennengelernt hat.

  3. Medienbildung in der Volksschule

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katharina Grubesic

    2013-12-01

    Full Text Available In dieser Untersuchung steht der Zusammenhang zwischen Schule und Medien in Bezug auf die Wertvorstellungen und Einstellungen der Akteure auf Grundlage des Habituskonzepts von Bourdieu sowie des Konzepts des medialen Habitus von Kommer und Biermann im Mittelpunkt. Die von den Lehrenden vorgelebten verinnerlichten Dispositionen im handlungsspezifischen Umgang mit unterschiedlichen Medien als auch der zu Grunde liegende „legitime Geschmack“, in dem sich diese Veranlagungen ausdrücken, sind hierbei bedeutsam. Die Rekonstruktion des medialen Habitus von LehrerInnen wird durch einen Vergleich zweier divergierender Unterrichtskonzeptionen mit der Methode der Videoanalyse erreicht. Das mediendidaktische Design, die Mediennutzung und die aktive Unterrichtsbeteiligung stellen die Analyseschwerpunkte dar, die der Beschreibung der verinnerlichten Dispositionen aufgrund der vorgelebten Haltungen und Wertvorstellungen dienen. Die anschließende relationierte Beobachtung ermöglicht es, in Anlehnung an die Habitustypen von Mutsch, die Differenzen und Gemeinsamkeiten der Unterrichtskonzepte sowie der daraus resultierenden Chancen und Schwierigkeiten im Unterricht zu verdeutlichen. This study attempts to show the correlation between school and media based on media habits, experiences and patterns of media usage of teachers and pupils in primary schools. As a theoretical framework, Bourdieu’s conception of habitus and the conception of media habitus of Kommer and Biermann are used to reconstruct the media habitus of primary school teachers in different educational settings. In this research, media habitus is understood as a combination of media economic capital, media activities, experience and preferences, values and attitudes of media in daily routine just as purposes and motives of media usage and educational intervention in family life. This work focuses on pointing out the relevance of teachers’ media habitus in different educational designs in

  4. Der mediale Habitus in der frühen Kindheit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Swertz

    2014-12-01

    Full Text Available Die empirische Untersuchung der Medienkultur 3- bis 6-jähriger Kindergartenkinder steht im Mittelpunkt des Beitrags. Zum Verständnis der Medienkultur wird der Begriff des medialen Habitus verwendet. Die Ergebnisse zeigen, dass der Begriff des me-dialen Habitus geeignet ist, um die Medienkultur 3- bis 6-Jähriger zu verstehen, und dass der Ausdruck des medialen Habitus mit einem triangulativen qualitativen Design erfasst werden kann.

  5. Die Mythen von der Globalisierung

    DEFF Research Database (Denmark)

    Nell, Phillip; Schmitt, Jan; Decreton, Benoit

    2017-01-01

    Der Wissensstand über den Grad und die Art der Globalisierung ist viel niedriger als angenommen. Daraus entstehen Fehleinschätzungen.......Der Wissensstand über den Grad und die Art der Globalisierung ist viel niedriger als angenommen. Daraus entstehen Fehleinschätzungen....

  6. Der Weg von der Computerkompetenz zur Medienkompetenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Barbara Zuliani

    2011-09-01

    Full Text Available Weiterführende Gedanken zur „Schlüsselkompetenz Nr.4“ des Europäischen Rates im Bereich des lebenslangen Lernens: Computerkompetenz bzw. Medienkompetenz, sowie Anwendungsbeispiele aus dem Bereich der Volksschule: Klassenblog und verschiedener Apps via iPad - 2 Praxisberichte

  7. Theoretische Konzepte der Physik

    Science.gov (United States)

    Longair, Malcolm S.; Simon, B.; Simon, H.

    "Dies ist kein Lehrbuch der theoretischen Physik, auch kein Kompendium der Physikgeschichte ... , vielmehr eine recht anspruchsvolle Sammlung historischer Miniaturen zur Vergangenheit der theoretischen Physik - ihrer "Sternstunden", wenn man so will. Frei vom Zwang, etwas Erschöpfendes vorlegen zu müssen, gelingt dem Autor etwas Seltenes: einen "lebendigen" Zugang zum Ideengebäude der modernen Physik freizulegen, ... zu zeigen, wie Physik in praxi entsteht... Als Vehikel seiner Absichten dienen dem Autor geschichtliche Fallstudien, insgesamt sieben an der Zahl. Aus ihnen extrahiert er das seiner Meinung nach Lehrhafte, dabei bestrebt, mathematische Anachronismen womöglich zu vermeiden... Als Student hätte ich mir diese gescheiten Essays zum Werden unserer heutigen physikalischen Weltsicht gewünscht. Sie sind originell, didaktisch klug und genieren sich auch nicht, von der Faszination zu sprechen, die ... von der Physik ausgeht. Unnötig darauf hinzuweisen, das sie ein gründliches "konventionelles" Studium weder ersetzen wollen noch können, sie vermögen aber, dazu zu ermuntern." #Astronomische Nachrichten (zur englischen Ausgabe)#1

  8. Teilchen, Felder, Quanten von der Quantenmechanik zum Standardmodell der Teilchenphysik

    CERN Document Server

    Ecker, Gerhard

    2017-01-01

    Dieses Buch bietet Ihnen eine Einführung in den aktuellen Stand unseres Wissens über die Struktur der Materie. Gerhard Ecker beschreibt verständlich die Entwicklung der modernen Physik vom Beginn des Quantenzeital­ters bis zum Standardmodell der Teilchenphysik, der umfassenden Theorie der fundamentalen Wechselwir­kungen des Mikrokosmos. Dabei wird der Schwerpunkt auf die wichtigsten Entdeckungen und Entwicklungen, beispielsweise der Quantenfeldtheorie, der Eichtheorien und die Zukunft der Teilchenphysik, gelegt. Besonders hebt der Autor auch das Wechselspiel zwischen Theorie und Experiment hervor, die uns helfen, die tiefsten Rätsel der Natur zu ergründen. Teilchen, Felder, Quanten ist für alle geschrieben, die Freude an der Physik haben. Es bietet Abitu­rienten und Studierenden der Physik in den ersten Semestern einen Ansporn, die Physik tiefer zu verstehen. Lehrer und andere an der Phy­sik Interessierte werden darin nützliche Einblicke in die Welt der Teilchenphysik finden. Für Studierende in ...

  9. Anticholinerge Therapie der OAB

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hampel C

    2007-01-01

    Full Text Available Kenntnisse über Differentialdiagnostik und Pathophysiologie des Blasenüberaktivitäts-Syndroms sind essentiell für eine erfolgreiche Therapie. Obwohl Verhaltenstraining und Elektrostimulation ihre Wirksamkeit bei OAB bewiesen haben, ist die Therapie der ersten Wahl nach wie vor die anticholinerge Behandlung. Dessen ungeachtet ist die Einnahmetreue der Patienten unbefriedigend, was in der letzten Zeit zu verschiedenen Medikamentenneuentwicklungen mit verbesserter Verträglichkeit bei gleichbleibend hoher Effektivität geführt hat. Retard-Formulierungen, extraenterale Applikationswege und Rezeptor-Subselektivität sind hierbei die Prinzipien, welche die Behandlungsakzeptanz und Patientenzufriedenheit steigern sollen.

  10. Der Wandel der Erwerbsformen und der Beitrag der Hartz-Reformen: Berlin und die Bundesrepublik Deutschland im Vergleich

    OpenAIRE

    Oschmiansky, Heidi

    2007-01-01

    "Seit den 1980er Jahren wird der Wandel der Erwerbsformen in der Bundesrepublik Deutschland immer stärker sichtbar. Während die sozial abgesicherte, abhängige und unbefristete Vollzeiterwerbsform - das sog. 'Normalarbeitsverhältnis' - seither leicht an Bedeutung verloren hat, zeigen sich bei den übrigen Erwerbsformen zum Teil hohe Zuwächse und eine zunehmende Differenzierung. Der vorliegende Beitrag untersucht den Wandel der Erwerbsformen zwischen 1985 und 2005 auf Basis von Mikrozensus-Daten...

  11. Der digitalisierte Steuerpflichtige

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ehrke-Rabel, Tina

    2017-12-01

    Full Text Available Der digitalisierte Steuerpflichtige ist digitalisiert in seinem Wirtschaften und digitalisiert in seiner Interaktion mit der Finanzverwaltung. Digitale und digitalisierte Wirtschaftsmodelle stellen sowohl den Gesetzgeber als auch den Abgabenvollzug vor Herausforderungen, weil einerseits die physische Anknüpfung von Sachverhalten an staatliches Territorium nahezu unmöglich wird und andererseits staatliche Kontrolle von digitalen Wirtschaftsmodellen im derzeitigen System schwer möglich ist. Halten sich Steuerpflichtige an ihre Pflichten gegenüber der Finanzverwaltung, bietet die Digitalisierung jedoch Chancen für die Effizienzsteigerung des Vollzuges. Die Balance zwischen staatlicher Effizienz durch Digitalisierung und Schutz des Einzelnen vor übermäßigen Eingriffen in das Grundrecht auf Wahrung der Privatsphäre einerseits und dem Recht auf gute Verwaltung andererseits scheint derzeit jedoch noch nicht umfassend erreicht.

  12. Praxisrelevanz der Methodenausbildung

    OpenAIRE

    2002-01-01

    'Mit dem Band werden die Beiträge namhafter Sozialforscher aus Universitäten und Markt- und Sozialforschungsinstituten zu einer Tagung veröffentlicht, die am 6./7. Juli 2001 an der Universität Bonn abgehalten wurde. Im Mittelpunkt der Tagung stand die Frage, ob die derzeitige Ausbildung in Methoden empirischer Sozialforschung und Statistik den beruflichen Anforderungen in Universitäten sowie akademischen und privatwirtschaftlich verfassten Forschungsinstituten gerecht wird. Gestützt auf Erfah...

  13. Lexikon der bulgarischen Alltagsgesten

    OpenAIRE

    Kolarova, Zornitza

    2012-01-01

    Die vorliegende Dissertation untersucht die Alltagsgesten der Bulgaren. Das Lexikon der bulgarischen Alltagsgesten umfasst 56 Embleme, die derzeit in Bulgarien benutzt werden und die nicht weltweit und nicht in Nord-und Westeuropa verbreitet sind. Auch solche Gesten, die in Westeuropa bekannt sind, aber in Bulgarien einen oder mehrere morphologische oder semantische Unterschiede aufweisen, wurden in getrennten Einträgen beschrieben. Die Gesten werden in Gestenfamilien – einer Reihe ausdrucksv...

  14. A comprehensive psychiatric service

    DEFF Research Database (Denmark)

    Wang, A G

    1984-01-01

    A comprehensive psychiatric service was established in 1969 in the Faroe Islands. This service was created as a department of a general hospital. The spheres covered by this department, operating in the midst of the community were: acute and chronic patients, a liaison-psychiatric service...

  15. Die Institution der Sonnenjungfrauen bei den Inkas : ihre Rolle in der Religion und der Gesellschaft / Tarmo Kulmar

    Index Scriptorium Estoniae

    Kulmar, Tarmo, 1950-

    2003-01-01

    Ettekanne sümpoosionilt: Gemeinsames Symposium der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tartu, der Estnischen Studiengesellschaft für Morgenlandkunde und der Deutschen Religionsgeschichtlichen Studiengesellschaft. Tartu, 2001

  16. Sprache der Verwaltung, Sprache der Politik

    DEFF Research Database (Denmark)

    Olden-Jørgensen, Sebastian

    2007-01-01

    Det ældste danske forvaltningssprog er latin, der i sendmiddelalderen får følge først af middelnedertysk og siden af dansk. Hertugdømmerne forvaltes fra centralt hold på nedertysk indtil ca. 1550, derefter på højtysk. I slutningen af 1500-tallet begynder også den lokale administration og kirkespr...

  17. Der Vertragsarzt als Schlüsselfigur der Leistungsversorgung

    OpenAIRE

    Gassner, Ulrich M. (Prof.)

    2010-01-01

    Der Vertragsarzt als Schlüsselfigur der Leistungsversorgung. - In: Tıpta işbirliği ve hukuksal sorunlar = Delegation und Kooperation im Gesundheitswesen / ed.: Hakan Hakeri ... - Samsun : Adalet, 2010. - S. 209-222

  18. Oxytocin and Psychiatric Disorders

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gokce Nur Say

    2016-06-01

    Full Text Available Oxytocin is a neuropeptide that plays critical role in mother-infant bonding, pair bonding and prosocial behaviors. Several neuropsychiatric disorders such as autism, schizophrenia, affective disorders, anxiety disorders, attention deficit/hyperactivity disorder, alcohol/substance addiction, aggression, suicide, eating disorders and personality disorders show abnormalities of oxytocin system. These findings have given rise to the studies searching therapeutic use of oxytocin for psychi-atric disorders. The studies of oxytocin interventions in psychiatric disorders yielded potentially promising findings. This paper reviews the role of oxytocin in emotions, behavior and its effects in psychiatric disorders. [Psikiyatride Guncel Yaklasimlar - Current Approaches in Psychiatry 2016; 8(2: 102-113

  19. Geschwisterbeziehungen in der Verarbeitung sexueller Traumatisierung: Der Film "Das Fest"

    OpenAIRE

    Sohni, Hans

    2001-01-01

    Filme reizen als Gegenstand psychoanalytischer Kunstinterpretation durch ihre strukturelle Nähe zum "szenischen Verstehen" und bereichern unsere Einsicht in menschliche Beziehungen. Der Film "Das Fest" lohnt wegen seiner besonderen ästhetischen Form und wegen seiner Aussage zur Geschwisterbeziehung. Nach filmjournalistischer Einschätzung zeigt er die Demontage der bürgerlichen Gesellschaft und die Reinszenierung destruktiver Gewalt. In der Interpretation dieses Beitrags führt der Film dagegen...

  20. Der Sport und die traditionelle Bewegungskultur der Aborigines

    OpenAIRE

    Wrogemann, Ohle

    2001-01-01

    Bei mehreren Studienaufenthalten in Australien wurde nach den Betrachtungsweisen der deutschen Sportwissenschaft umfangreiches Material der nachstehenden Quellen gesammelt: persönliche Kontakte zu einzelnen Personen, Besuch von öffentlichen und privaten Institutionen, Verfolgen des aktuellen Mediengeschehens, narrative Interviews mit Aborigines, Gespräche mit Experten unterschiedlicher Fachrichtungen, Politikern und Personen der multikulturellen australischen Gesellschaft, Teilnahme ...

  1. Der Heilige Geist und die Realisierung des Glaubens in der ...

    African Journals Online (AJOL)

    29. Juli 2016 ... der Sprache bis hin zu den kulturellen und religiösen. Zeichensystemen, muss von dem Einzelnen empfangen und angeeignet werden. Kommunikation, auch die religiöse, verwirklicht sich ausschließlich in der Spannung von geschichtlicher Abhängigkeit und Transformation der überlieferten Gehalte im ...

  2. Zum Begriff der kommunikativen function in der Linguistik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stojan Bračič

    1987-12-01

    Full Text Available In diesem Artikel soli der Funktionsbegriff in der Linguistik diskutiert  werden, insbesondere der Begr'iff der kotnmunikativen Funktion. Es geht· nur um eine allge­ meine Behandlung  von Charakteristiken des Begriffs kommunikative Funktion. Am Anfang  wird eine Rdhe bekannter und doch recht miterschiedlicher Bedeutungsin­ terpretationert des Funktionsbegriffs in der Linguistik  übersichtlich angeführt. Das zweite Unterkapitel versucht  es, sich mit verschiedenen  Gesichtspunkteri der  nach Wilhelm SCHMIDT definierten  kommunikativen Funktion auseinanderzusetzen: u. a. mii ihrer Verwurzelung  in der funktional  korrimunikativen Sprachbesc4reibung, mit dem  Unterscheiden  von kommunikativen Funktionen auf  verschiedenen  Ebe­ nen (kommunikative Funktion des Textes,  kommunikative Funktion der  Aus­ drucksmittel, kommunikative Funktion der Sprache  bzw. des Sprachsystems, fer­ nei: zieht es eine hypothetisch  annehmbare rezeptive Komponente der kommunikati­ ven Funktion heran  und macht schließlich den Versuch einer Distinktion zwischen direkter  (unmittelbarer ud indirekter  (mittelbarer Ausprägung einzelner koriimu­ nikativer Funktionert. Es wird auch auf die Funktion verwiesen, die der Text für den Rezipienten  hat.  Der Abschluß bringt zusammenfassend die wesentlichen Erkennt­ nisse dieses Beitrags.

  3. Qualitative Forschung in der Technikpsychologie

    DEFF Research Database (Denmark)

    Schraube, Ernst; Chimirri, Niklas Alexander

    2017-01-01

    Die qualitative Erforschung der Beziehungen zwischen Mensch und Technik wird zunehmend ein Thema in der Psychologie. Das Kapitel beschreibt die Entstehung psychologischer Technikforschung, den Stellenwert qualitativer Forschung in deren Entwicklung, sowie unterschiedliche theoretische und...

  4. Die Last mit der Lust

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lutz Sauerteig

    2004-03-01

    Full Text Available Robert Jütte legt mit Lust ohne Last eine umfassende, allgemeinverständliche und spannend zu lesende Geschichte der Empfängnisverhütung von der Antike bis in die unmittelbare Gegenwart vor.

  5. Emotionalisierung der Nachhaltigkeitskommunikation

    DEFF Research Database (Denmark)

    Pedersen, Anne Grethe Julius

    Nachhaltigkeitskommunikation (Brugger 2010: 3f). Untersucht wird das Potenzial kommunikativer Handlungen über soziales und ökologisches Engagement, bestimmte Gefühle bei den Empfängern hervorzurufen und eine emotionale Bindung zum Unternehmen herzustellen, u.a. durch emotive Ausdrücke und Bilder, Intensivierungen und...... emotional (mehr als rational) angesprochen - Welche Emotionalisierungsstrategien werden benutzt - Inwieweit unterscheidet sich die deutschsprachige Nachhaltigkeitskommunikation von der dänischsprachigen. Das Textkorpus umfasst online verfügbare Nachhaltigkeitskommunikation auf Websites und in neuen Medien......Die Nachhaltigkeitskommunikation gewinnt an Umfang und Bedeutung und immer öfter werden bei der Bewertung von Unternehmen durch z.B. Investoren und Kunden auch nicht-finanzielle Aspekte herangezogen. Im Fokus des vorliegenden Beitrags steht die emotionale Dimension der unternehmerischen...

  6. LEXIKALISCHE MITTEL IN DER HOTELWERBUNG

    OpenAIRE

    Blažević, Nevenka

    2003-01-01

    Werbung ist das wichtigste Marketinginstrument in der Hotellerie. Bei jeder Werbekampagne ist die sprachliche Seite von großer Bedeutung. In diesem Beitrag wird die lexikalische Ebene der Prospekttexte analysiert. Es wird auf allgemeine sprachliche Merkmale dieser Textsorte verwiesen. In Hotelprospekten lassen sich zwei Funktionen erkennen: die Informationsfunktion und die Appellfunktion. Die Appellfunktion wird meistens durch Adjektive ausgedrückt. Bei der Auswahl der lexikalischen Mittel...

  7. Hyperthyroidism and psychiatric morbidity

    DEFF Research Database (Denmark)

    Brandt, Frans; Thvilum, Marianne; Pedersen, Dorthe Almind

    2014-01-01

    Thyroid hormones are essential for the normal development of the fetal brain, while hyperthyroidism in adults is associated with mood symptoms and reduced quality of life. We aimed to investigate the association and temporal relation between hyperthyroidism and psychiatric morbidity.......Thyroid hormones are essential for the normal development of the fetal brain, while hyperthyroidism in adults is associated with mood symptoms and reduced quality of life. We aimed to investigate the association and temporal relation between hyperthyroidism and psychiatric morbidity....

  8. Psychiatric morbidity in prisoners

    Science.gov (United States)

    Kumar, Vinod; Daria, Usha

    2013-01-01

    Background: Prisoners are having high percentage of psychiatric disorders. Majority of studies done so far on prisoners are from Western countries and very limited studies from India. Aim: Study socio-demographic profile of prisoners of a central jail and to find out current prevalence of psychiatric disorders in them. Materials and Methods: 118 prisoners were selected by random sampling and interviewed to obtain socio-demographic data and assessed on Indian Psychiatric Interview Schedule (IPIS) with additional required questions to diagnose psychiatric disorders in prisoners. Results: Mean age of prisoners was 33.7 years with 97.5% males, 57.6% from rural areas and 65.3% were married. Average education in studied years was 6.6 years and 50.8% were unskilled workers. 47.4% were murderers while 20.3% of drugs related crimes. 47.5% were convicted and history of criminal behavior in family was in 32.2% prisoners. Current prevalence of psychiatric disorders was 33%. Psychotic, depressive, and anxiety disorders were seen in 6.7%, 16.1%, and 8.5% prisoners respectively. 58.8% had history of drug abuse/dependence prior to imprisonment. Conclusion: One prison of Hadoti region of Rajasthan is full of people with mental-health problems who collectively generate significant levels of unmet psychiatric treatment need. Prisons are detrimental to mental-health. Beginning of reforms is the immediate need. PMID:24459308

  9. Der Thesaurusgedanke im Grimmschen Worterbuch

    African Journals Online (AJOL)

    Unternehmensgeschichtlich ist es maglich, vier verschiedene Thesauruskonzepte in der Entwick- lung des Deutschen Warterbuches zu unterscheiden. In der ersten Periode wurde das Thesaurus- konzept vom Bemiihen]. Grimms bestimmt, die ganze Fiille der deutschen Sprache in nur einem. Warterbuch zu erschlieBen.

  10. DER 83: outstanding events

    International Nuclear Information System (INIS)

    1984-01-01

    The DER's activity is presented through 82 ''outstanding events''. Each one is a stage in the effort of research and development of the DER. These events concern the following fields: new applications of electric power for customers; environment protection and new energy sources; improvements of electric power production units; electrical materials; electric network planning and control; computer codes. In the production field, one deals more particularly with nuclear reactor safety studies: analysis of the behaviour of different components; reactor safety experiments; reliability of different systems (safety, communications...) [fr

  11. Die Bedeutung von Interleukon-1 beo der Entstehung der Knochenerosion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Graninger W

    2002-01-01

    Full Text Available Die chronische Polyarthritis ist eine immunmediierte entzündliche Erkrankung, die morphologisch durch eine Zerstörung der Gelenksstrukturen und des subchondralen Knochens charakterisiert ist. Obwohl schon in frühen Krankheitsstadien eine gelenksnahe Osteoporose im Nativröntgen sichtbar wird, ist die Richtigkeit der Diagnose radiologisch erst durch den Nachweis jener typischen Knochenzerstörung zu beweisen, die als Usur oder Erosion bezeichnet wird. An der Grenze zwischen dem entzündlichen Zellinfiltrat, das als Pannus makroskopisch und histologisch imponiert, und dem Gelenksknorpel (cartilage-pannus junction kommt es unter dem Einfluß aktivierter Synoviafibroblasten und ihrer Sekretionsprodukte zum Knorpelzelluntergang und zur Zerstörung der Knorpelmatrix. Gleichzeitig kommt es zur Aktivierung von Osteoklasten, die schließlich in der Entstehung der gelenksnahen Erosion und der subchondralen Knochenzysten resultiert.

  12. Ledelse der giver mening

    DEFF Research Database (Denmark)

    Conrad, Torsten

    2014-01-01

    supervision i praksis (Joyce & Showers, 2002). Artiklen sigter mod at bidrage med en øget forståelse af implementeringen af politiske beslutninger ved at belyse de forhold, der præger implementeringen med særligt fokus på skoleledelsen, medarbejderne og deres relation. Artiklen søger også at belyse, hvordan...

  13. Der digitalisierte Forscher

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kröll, Thomas

    2017-12-01

    Full Text Available Im 21. Jahrhundert ist der akademische Forscher nicht nur zunehmend digital informiert; die gesetzlich gebotene Evaluierung seiner Forschungsleistungen ist mitunter auch eine digital abgestützte. Dies bedeutet nicht nur Vorteile, sondern auch Risiken für den akademischen Forscher.

  14. Wasserpflanzen in der Natur

    DEFF Research Database (Denmark)

    Pedersen, Ole; Christensen, Claus

    2011-01-01

    Unsere Aquarienpflanzen kommen in der Natur vor oder sind Zuchtformen natürlicher Arten. Dennoch konnten erst sehr wenige Aquarianer diese Pflanzen in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Oft stellten sie fest, dass die Pflanzen meist ganz anders aussehen als im Aquarium. Neben einem ständigen...

  15. Der Shakeout im Industrielebenszyklus

    DEFF Research Database (Denmark)

    Croonenbroeck, Carsten; Grimpe, Christoph; Stadtmann, Georg

    In vormals aufstrebenden Branchen wie z. B. der Solarindustrie kommt es plötzlich zu einem massiven Austritt selbst großer Marktteilnehmer. Warum? Dieser Artikel zeigt, wie mit mikroökonomischen Überlegungen argumentiert werden kann, um die Anzahl an Unternehmen in einem Markt zu bestimmen. Es wi...

  16. Der Dichter Roman Svendborg

    DEFF Research Database (Denmark)

    Schweppenhäuser, Jakob

    2016-01-01

    Roman Svendborg? Mein Großvater, Hermann Schweppenhäuser, schenkte mir vor einigen Jahren einmal einen Gedichtband, dessen Verfasser mir bis lang noch nicht bekannt war. Damals noch ein junger dänischer Student der Skandinavistik waren mir schließlich nicht alle deutschsprachigen Dichter geläufig...

  17. Der digitalisierte Steuerzahler

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kirchhof, Gregor

    2017-12-01

    Full Text Available Die nach dem österreichischen Vorbild beschlossene Modernisierung des Besteuerungsverfahrens in Deutschland verletzt solange das Grundgesetz, bis ein Ertragsteuerrecht in Kraft tritt, das gesetzeskonform und gleichheitsgerecht digital angewandt werden kann. Auch die steuerlichen Erhebungslasten fordern eine Vereinfachung des materiellen Rechts: Selbst wenn die Mitwirkungspflichten, die Lenkungswirkungen, auch die steuerstrafrechtlichen Vorgaben und datenrechtlichen Lasten isoliert betrachtet noch zumutbar wären, verletzt jedenfalls deren Kumulation das verfassungsrechtliche Maß. Schließlich wird der Kampf gegen „aggressive Steuerplanungen“ internationaler Unternehmen nur erfolgreich sein, wenn das anzuwendende Steuerrecht grundlegend vereinfacht wird. Diese Reformforderungen werden durch die historischen Motive der Soll-Ertragsbesteuerung bestätigt: Steuerhinterziehungen sollten vermieden, die Privatsphäre der Steuerpflichtigen sollte geschont und jeder gleichheitsgerecht zur Steuer herangezogen werden. Das geltende Steuerrecht belastet zu Recht den tatsächlichen, den Ist-Ertrag. Die geltende unübersichtliche Konkretisierung dieses Ausgangspunktes durch Elemente der Soll-Ertragsbesteuerung ist aber in einer grundlegenden Vereinfachung des Steuerrechts zu rationalisieren und zum System zu machen.

  18. SPECT in psychiatry; Die Bedeutung der Hirn-SPECT in der Psychiatrie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kasper, S [Universitaetsklinik fuer Psychiatrie, Wien (Austria); Gruenwald, F [Bonn Univ. (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin; Danos, P [Psychiatrische Universitaetsklinik, Bonn (Germany); Walter, H [Universitaetsklinik fuer Psychiatrie, Wien (Austria); Klemm, E [Bonn Univ. (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin; Bruecke, T [Universitaetsklinik fuer Neurologie, Wien (Austria); Podreka, I [Universitaetsklinik fuer Neurologie, Wien (Austria); Biersack, H J [Bonn Univ. (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin

    1994-10-01

    In the last fifteen years different attempts have been undertaken to understand the biological basis of major psychiatric disorders. One important tool to determine patterns of brain dysfunction is single emission computed tomography (SPECT). Whereas SPECT investigations are already a valuable diagnostic instrument for the diagnosis of dementia of the Alzheimer Type (DAT) there have not been consistent findings that can be referred to as specific for any other particular psychiatric diagnostic entity. Nevertheless, SPECT studies have been able to demonstrate evidence of brain dysfunction in patients with schizophrenia, depression, anxiety disorders, and substance abuse in which other methods showed no clear abnormality of brain function. Our manuscript reviews the data which are currently available in the literature and stresses the need for further studies, especially for prediction and monitoring psychiatric treatment modalities. (orig.) [Deutsch] In den vergangenen 15 Jahren wurde durch verschiedene methodologische Ansaetze versucht, die biologischen Ursachen psychiatrischer Erkrankungen naeher zu erforschen. Als eine bedeutende Methode hat sich dabei die Single-Photonen-Emissions-Computertomographie (SPECT) herausgestellt. Waehrend die SPECT-Untersuchungen bereits Eingang in die Routinediagnostik bei Demenzen vom Alzheimer-Typ gefunden haben, konnten fuer weitere psychiatrische Erkrankungen noch keine eindeutigen Befunde etabliert werden. Mit der SPECT-Methode ist es jedoch gelungen, funktionelle Veraenderungen des Gehirns von psychiatrischen Erkrankungen darzustellen, wie z.B. Schizophrenie, Depression, Angsterkrankungen bzw. Substanzmissbrauch. In Forschungsprotokollen wird durch die SPECT-Methode versucht, abzuklaeren, inwieweit es moeglich ist, innerhalb der Erkrankungsentitaeten psychiatrischer Erkrankungen oder auch diese uebergreifend eine Subklassifizierung zu finden und evtl. Gehirnsysteme ausfindig zu machen, die mit einer spezifischen

  19. Psychiatric Aspects of Infertility

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hacer Sezgin

    2014-06-01

    Full Text Available Infertility can be defined as a crisis with cultural, religious, and class related aspects, which coexists with medical, psychiatric, psychological, and social problems. Relation between psychiatric and psychological factors stem from a mutual interaction of both. Family is an important institution in maintaining human existence and raising individuals in line with society's expectations. Fertility and reproduction are seen as universal functions unique to women with raising children as the expected result of the family institution. Incidence of infertility has increased recently and can become a life crisis for a couple. Even though not being able to have a child affects both sexes emotionally, women feel greater amounts of stress, pressure, anxiety, and depression.Consequences of infertility arise from short and long-term devastating effects on both individual's physical and mental health, and marital system. Many studies focus on infertility related psychological and psychiatric disorders (depression, anxiety, grief, marital conflict, gender differences, relation between the causes of infertility and psychopathology, the effects of psychiatric evaluation and intervention -when necessaryon the course of infertility treatment, pregnancy rates, and childbirth. The most important underlying causes of high levels of stress and anxiety that infertile women experience are the loss of maternity, reproduction, sense of self, and genetic continuity. In this review article is to investigate the relationship between medically unexplained symptoms and psychiatric symptoms. [Psikiyatride Guncel Yaklasimlar - Current Approaches in Psychiatry 2014; 6(2.000: 165-185

  20. Die Rolle der Finite-Elemente-Berechnung in der Produktentwicklung

    Science.gov (United States)

    Esteban, Ignacio

    Der Preisdruck wird in allen Industriebranchen immer größer. Aufgrund der Qualitätsstandards gewinnt der Entwicklungsprozess immer mehr an Bedeutung, so dass die Produktkosten durch diese Phase erheblich beeinflusst werden. Die Anwendung computergestützter Konstruktion und Berechnung hat sich als effektives Entwicklungswerkzeug erwiesen, um kürzere Entwicklungszeiten und eine höhere Qualität zu erreichen. Dadurch tragen diese virtuellen Werkzeuge zu niedrigeren Produktkosten bei. Dieser Artikel orientiert sich am Potential der Finite-Elemente (FE)-Berechnung im Entwicklungsprozess. Eine der neuesten Anwendungsmöglichkeiten der FE-Simulation wird am Beispiel einer Werkzeugmaschine präsentiert. In diesem Beispiel wird die Maschinensteuerung in das FE-Modell implementiert, und ein Beschleunigungsvorgang wird simuliert.

  1. Typologische Aufgaben der historischen Textlinguistik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ingo Warnke

    1995-12-01

    Full Text Available Die gegenwärtige germanistische Historiolinguistik ist geprägt durch eine pragmatische Ausweitung ihres traditionell sprachstrukturellen Erkenntnisinteresses. Ausdruck dieser Entwicklung ist z.B. die gänzliche Neubearbeitung der Sprachgeschichte von P. von Polenz (1991 und 1994, die an Stelle der wiederholt neu aufgelegten und auf H. Sperber (1926 gründenden Geschichte der deutschen Sprache (von Polenz 1978 erschienen ist und insbesondere eine "sozial- und mediengeschichtliche Fundierung" (ebd., 3 anstrebt, wobei neben anderen Aspekten als Schwerpunkt der Darstellung explizi1t die Sprachpragmatik genannt wird (ebd.. Sind die konzeptionellen Ecksteine einer solchen pragmatischen Sprachgeschichtsschreibung auch schon Anfang der 1980er Jahre insbesondere mit H. Sitta (1980 und D. Cherubim (1984 gesetzt, so verstärkt sich das sprachhandlungsbezogene Interesse an der Geschichte des Deutschen erst in jüngster Zeit. Die Entwicklung läuft dabei parallel zur Konstituierung eines pragmatischen Paradigmas, das als Gemeinschaftswerk geisteswissenschaftlicher Forschung ebenfalls in den 1980er Jahren an Bedeutung gewann und als dessen notwendige Folge H. Stachowiak ([Hg.] 1986, XVII einen '"Paradigmawechsel' großen Stils" prophezeit hat.1 Bei den Pragmatisierungstendenzen sprachgeschichtlicher Fragestellungen kommt der historischen Dimensionierung textlinguistischer Erkenntnisfelder besondere Bedeutung zu. Es ist bekannt, daß die in den späten 1960er und 70er Jahren begründete Textlinguistik zunächst ebenso ahistorisch gewesen ist, wie die Historiolinguistik apragmatisch. Doch mit der fortschreitenden Rezeption sprachhandlungsorientierter Ansätze in der Sprachgeschichte gewann der Text i.S. einer komplexen sprachlichen Handlung (vgl. u.a. Sandig 1978, 69f., 99ff., 157f. als Analyseobjekt für die pragmatische Orientierung der Sprachgeschichte zunehmend an Bedeutung. In diesem Zusammenhang ist die Forderung nach textlinguistischer bzw

  2. Das Smart Meter Gateway - Der kritische Erfolgsfaktor für die Digitalisierung der Energiewende

    Science.gov (United States)

    Abs, Paul-Vincent

    Der kritische Erfolgsfaktor der Digitalisierung in der Energiewirtschaft liegt im bevorstehenden hohen Investitionsvolumen und der Beherrschung der neuen Technik. Ein Weg zur Kostenminimierung liegt im Zusammenschluss der einzelnen Akteure, um gemeinsame Skalenvorteile zu heben. Auch bieten neue Geschäftsmodelle die Möglichkeit, zusätzliche Erlöse zu generieren.

  3. Grundlagen der zeichnerischen Darstellung

    Science.gov (United States)

    Döring, Peter

    Eine Technische Zeichnung muss nach DIN 6774 Teil 1 in der Weise angefertigt werden, dass sie übersichtlich, unmissverständlich, auch in verkleinertem Maßstab lesbar bleibt, kostengünstig reproduzierbar und dauerhaft archivierbar ist. Zu dem Zweck benötigt man entsprechendes Papier und angepasstes Zeichengerät. Heute ist die Anfertigung mit entsprechenden Rechnerprogrammen möglich.

  4. Externe Effekte der Laufwasserkraftnutzung

    OpenAIRE

    Kohler, Beate

    2006-01-01

    In den vergangenen Jahrzehnten hat eine zunehmende Sensibilisierung bzgl. der Vermeidung von Umweltbelastungen im Zusammenhang mit dem Abbau und dem Verbrauch natürlicher Ressourcen stattgefunden. Das Thema ist nicht nur Gegenstand von Wissenschaft und Politik, sondern wird von einer breiten Öffentlichkeit diskutiert. Da Energieerzeugung stets an die Nutzung und insofern auch an die Belastung natürlicher Ressourcen gebunden ist, betrifft diese Thematik Energieversorgungsunternehmen in besonde...

  5. Aggression in Psychiatric Wards

    DEFF Research Database (Denmark)

    Hvidhjelm, Jacob; Sestoft, Dorte; Skovgaard, Lene Theil

    2016-01-01

    Health care workers are often exposed to violence and aggression in psychiatric settings. Short-term risk assessments, such as the Brøset Violence Checklist (BVC), are strong predictors of such aggression and may enable staff to take preventive measures against aggression. This study evaluated...

  6. [Psychiatric treatment sentences.

    DEFF Research Database (Denmark)

    Stevens, Hanne; Nordentoft, Merete; Agerbo, Esben

    2010-01-01

    INTRODUCTION: Previous Danish studies of the increasing number of sentences to psychiatric treatment (SPT) have compared prevalent populations of persons undergoing treatment with incident measures of reported crimes. Examining the period 1990-2006, we studied incident sentences, taking the type...

  7. Eponymous Psychiatric Syndromes Revisited.

    Science.gov (United States)

    Naguy, Ahmed

    2018-02-22

    This report provides an anthology of psychiatric eponyms. Clinically, many of these described syndromes represent valid diagnostic constructs and may accommodate the atypical cases that defy the official diagnostic designation in the current classificatory systems in psychiatry. © Copyright 2018 Physicians Postgraduate Press, Inc.

  8. Psychiatric Advance Directives: Getting Started

    Science.gov (United States)

    ... News Legal Issues Search for: About PADs A psychiatric advance directive (PAD) is a legal document that ... decisions during a mental health crisis. Getting Started Psychiatric advance directives (PADs) are relatively new legal instruments ...

  9. Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf

    CERN Document Server

    Bennewitz, Hedda; Rothland, Martin

    2014-01-01

    Die große Bedeutung, die dem Lehrerberuf in der Öffentlichkeit, aber auch in den Bildungswissenschaften für die Qualität von Schule und Unterricht zugemessen wird, stand bislang in deutlichem Kontrast zu Umfang und Intensität der Forschung, die auf den Lehrerberuf gerichtet war. Diese immer wieder beklagte Situation hat sich jedoch gewandelt. Seit etwa einem Jahrzehnt ist eine deutliche Intensivierung und allmähliche Verstetigung der Forschung zum Lehrerberuf zu beobachten. Mit dem vorliegenden Handbuch wird erstmalig eine repräsentative Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung zum Lehrerberuf vermittelt. Unter intensiver Berücksichtigung der internationalen Fachdiskussion informieren die 45 Beiträge des Handbuchs über Forschung zu folgenden Themenfeldern: Geschichte des Lehrerberufs, Charakteristika und Rahmenbedingungen des Lehrerberufs, Konzepte der Forschung zum Lehrerberuf, Berufsbiographien von Lehrerinnen und Lehrern, Lehrerbildung, Kognitionen, Emotionen und Kompetenzen von Lehrern...

  10. Kurzskala zur Erfassung der Unternehmenskultur

    OpenAIRE

    Jöns, Ingela; Hodapp, Markus; Weiss, Katharina

    2005-01-01

    Die Kulturskala zur Erfassung der Unternehmenskultur (KUK) fokussiert auf die Einstufung der Kultur des eigenen Unternehmens und eines anderen Unternehmens durch die Mitarbeiter, wie dies z.B. im Fall von Fusionen von Bedeutung ist. Ihre vier Dimensionen (Strategie, Struktur, Führung und Zusammenarbeit) werden anhand eines bündigen Inventars von 15 Merkmalen erfasst. In einer Untersuchung bei drei Unternehmen der Chemie- und Energiebranche mit einer Gesamtstichprobe von n = 724 konnte gezeigt...

  11. Det der, det er arabisk

    DEFF Research Database (Denmark)

    Kristensen, Kitte Søndergaard

    2013-01-01

    Artiklen beskriver projektet Biliteracy i børnehaven, hvor der i en 3-årig periode arbejdes med tosprogede småbørns erfaringer med skrift på flere sprog. Der gøres kort rede for formålet med projektet og der gives et lille indblik i, hvordan forældrene inddrages som en sproglig ressource i...

  12. Den der ser, er den, der ses

    DEFF Research Database (Denmark)

    Bjerrum, Troels

    2010-01-01

    Udgangspunktet for afhandlingen er at undersøge, hvordan unge udsatte mennesker kan opnå personlig forandring ved hjælp af åndedrætstræning og meditation. Afhandlingen indleder med at beskrive de unges liv i en globalisering. Mange unge mennesker uden en social ansvarlig baggrund har ikke lært...... at foretage sig nødvendige samfundsmæssige valg. På grund af nederlag i hjem, skole, uddannelse og erhverv søger unge fællesskaber i ligestillede miljøer svarende til egen negative forventningspraksis. Den unge praktiserer en vanedannende negativ livsførelse, som eskalerer til yderligere socialt forfald. Unge......, der har levet i kriminalitet, misbrug og medmisbrug i lang tid, vil ikke være i stand til at realisere sig positivt pga. en personlig indgroet diskvalificerende forestilling. Afhandlingen forklarer, hvorledes negative oplevelser forbliver spændinger i menneskers krop. Teorier af Maurice Merleau...

  13. Die Sprache der Mode - Eine linguistische Betrachtung lexikalischer und stilistischer Besonderheiten in der Sprache der Modewelt

    OpenAIRE

    Suchert, Anne

    2015-01-01

    Diese wissenschaftliche Arbeit beschäftigt sich mit der Eigentümlichkeit der geschriebenen Modesprache. Da die Modesprache offensichtliche sprachliche Auffälligkeiten sowie einen überaus kreativen und erfrischend humorvollen Umgang mit Sprache aufweist, sollte sie unter wissenschaftlichen Aspekten betrachtet werden. Mode ist eine Institution mit der sich die Soziologie seit jeher ausführlich beschäftigt. Somit stellt sie auch einen interessanten Untersuchungsgegenstand für die Soziolinguisti...

  14. Platz der Östrogene in der Primärprävention der Osteoporose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Birkhäuser M

    2011-01-01

    Full Text Available Die Gabe von Östrogenen allein (EET oder Östrogene + Gestagen (HET führt zu einer signifikanten Senkung des Frakturrisikos. Die Osteoporoseprävention bleibt in der frühen Postmenopause nach Meinung der Schweizerischen (SMG, der Europäischen (EMAS und der Internationalen (IMS Menopausengesellschaften einer der gesicherten Nutzen einer Östrogengabe und somit eine Therapie der ersten Wahl zur Frakturprävention bei Frauen in der Peri- und frühen Postmenopause. Bei schweren klimakterischen Beschwerden sind EET oder HET das unbestritten wirksamste Therapieprinzip (Hauptindikation einer EET/HET. Die gleichzeitig gesicherte Frakturprävention ist bei der Behandlung des klimakterischen Syndroms ein erwünschter günstiger Nebeneffekt. Jede EET/HET muss individualisiert sein und soll nur solange erfolgen, als sie notwendig ist. Bei gegebener Indikation kann die EET oder HET über die üblichen 3–5 Jahre hinaus fortgesetzt werden. Bei vorzeitiger Menopause (vor dem 40. Altersjahr und früher Menopause (vor dem 45. Altersjahr besteht eine absolute Indikation zum Beginn einer EET/HET. Frauen mit vorzeitiger Ovarialinsuffizienz benötigen meist höhere Dosierungen als solche mit zeitgerechter Menopause. Die EET/HET soll auch aus Gründen der Osteoporoseprävention mindestens bis zum normalen Menopausenalter weitergeführt werden (51– 52 Jahre. Bei Beginn einer HET innerhalb von 10 Jahren nach der Menopause oder in einem Alter von bis zu 60 Jahren überwiegt bei gegebener Indikation der Nutzen die Risiken. Dies muss bei der Behandlungswahl bei jüngeren postmenopausalen Frauen mit erhöhtem Osteoporoserisiko wieder vermehrt berücksichtigt werden, vor allem, wenn gleichzeitig klimakterische Beschwerden vorliegen.

  15. Der Wandel in der Benutzung des World Wide Webs

    NARCIS (Netherlands)

    Weinreich, H.; Heinecke, A.; Obendorf, H.; Paul, H.; Mayer, M.; Herder, E.

    2006-01-01

    Dieser Beitrag präsentiert ausgewählte Ergebnisse einer Langzeitstudie mit 25 Teilnehmern zur Benutzung des Webs. Eine Gegenüberstellung mit den Ergebnissen der letzten vergleichbaren Studien offenbart eine deutliche Veränderung im Navigationsverhalten der Nutzer. Neue Angebote und Dienste des Webs

  16. Physikalische Therapie der Beckenbodeninsuffizienz - Methodenvergleich

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bocker B

    2002-01-01

    Full Text Available Harninkontinenz wird von der Internationalen Gesellschaft für Kontinenz als soziales und hygienisches Problem durch unwillkürlichen Harnverlust definiert [1]. Um Aussagen über die Wirksamkeit einzelner Therapieformen in der Behandlung dieser Erkrankung treffen zu können, untersuchten wir 24 Patientinnen mit neuromuskulärer Beckenbodenschwäche sowie 24 männliche Patienten nach Prostatektomie. In einer kontrollierten, prospektiven Längsschnittstudie erhielten je 8 Patienten jeder Diagnosegruppe nach randomisierter Zuordnung eine Serie Elektrostimulation der Beckenbodenmuskulatur (ES, Biofeedbacktherapie (BF und EMG-getriggerte Elektrostimulation (EMG-ES in Kombination mit einer standardisierten Krankengymnastik (KG. Hauptzielparameter ist der Harninkontinenzgrad, Nebenzielparameter die Häufigkeit der Inkontinenzepisoden und Beckenbodenspannung, gemessen über den Oberflächen-EMG-Bereich. In bezug auf den Harninkontinenzgrad sind die Ergebnisse am Studienende bei Einsatz der Feedbackverfahren signifikant besser als nach isolierter Elektrostimulation. Durch BF sank der Harninkontinenzgrad nach Ingelmann-Sundberg im Mittelwert von Therapiebeginn bis zum Ende des Follow-up um 1,2; nach EMG-ES um 1,05. Passive ES führte zu einer Harninkontinenzreduktion um 0,36. In der Beeinflussung der Inkontinenzepisoden ist die bessere Wirkung der Biofeedbackverfahren im Follow-up gesichert (Häufigkeit / d von 2,5 auf 0,75 gegenüber einer Abnahme von 2,6 auf 1,9 infolge ES. Bezüglich des EMG-Bereiches zeigt die reine Elektrostimulation im Gegensatz zu den Feedback-gekoppelten Verfahren (Zunahme der Aktivität um 13,6 bzw. 12 µV keine Wirkung auf die Muskelaktivität. Bei isolierter Betrachtung der Diagnosegruppen führt reine Biofeedbackbehandlung bei den prostatektomierten Patienten zur Abnahme der Harninkontinenz über das Therapieende hinaus: MV = 2,0 bei SD = 0,17 zu Beginn auf MV = 0,7 bei SD = 0,14 zwölf Wochen nach Therapie. Dagegen hat EMG

  17. Review: Gerd Jüttemann (Hrsg. (2013. Die Entwicklung der Psyche in der Geschichte der Menschheit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Uwe Krebs

    2015-03-01

    Full Text Available Der Vorbereitungsband für die Reihe "Die Psychogenese der Menschheit" – ein Sammelband aus 32 Beiträgen, betitelt "Die Entwicklung der Psyche in der Geschichte der Menschheit" und 2013 herausgegeben von Gerd JÜTTEMANN – wird in dieser Besprechung in mehreren Schritten vorgestellt und bewertet. Zunächst wird kontextuell argumentiert, dass die bewährte, empirisch-experimentelle Methodologie der Psychologie zur Vernachlässigung weiterer Erkenntnisverfahren führte, die bei Themen wie dem hier zu besprechenden Werk allein verbleiben und die kurz angesprochen werden. Sodann wird das Werk im Überblick knapp dargestellt und die außergewöhnliche Heterogenität in Inhalten und Methoden betont. Die Besprechung einzelner Beiträge, die nach dem Gesichtspunkt großer Unterschiedlichkeit ausgewählt wurden, schließt sich an. Die abschließende Gesamtbewertung betont den lückenhaften Forschungsstand, die Notwendigkeit der allein verbleibenden qualitativen Methodik mit ihren verschiedenen Möglichkeiten und nennt Desiderata künftigen Vorgehens für diesen thematisch und methodisch interessanten Auftakt-Band, der insbesondere durch Dichte und Verschiedenheit der Beiträge beeindruckt. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1502219

  18. Aktuelles aus der "Fallambulanz Urheberrecht" der OER Community

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Angelika Güttl-Strahlhofer

    2014-12-01

    Full Text Available Im Sommersemester 2014 öffnete die Fallambulanz Urheberrecht der OER Community (Open Educational Resources der Virtuellen Pädagogischen Hochschule (VPH ihre Pforten und behandelte – von LehrerInnen eingelieferte – "PatientInnen" ... Die OER Community wird auch 2015 für alle LehrerInnen offen sein und ist dazu da, die Herausforderungen des Urheberrechts im LehrerInnenberuf wahrzunehmen und gemeinschaftlich Lösungswege zu erarbeiten. Es folgt eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der einzelnen Fälle. Für die ausführlicheren Fallbeschreibungen siehe http://www.virtuelle-ph.at/mod/page/view.php?id=50897 oder auch den Diskussionsverlauf im Forum. Neben den Fällen sind noch zwei Werkstattberichte (Bilder-/Musikschwerpunkt und eine OER-Basisinformation ("Tücken freier Bilder" als Ergebnisse der Lernakitvitäten im Sommersemester 2014 beigefügt.

  19. [Tinnitus and psychiatric comorbidities].

    Science.gov (United States)

    Goebel, G

    2015-04-01

    Tinnitus is an auditory phantom phenomenon characterized by the sensation of sounds without objectively identifiable sound sources. To date, its causes are not well understood. The perceived severity of tinnitus correlates more closely to psychological and general health factors than to audiometric parameters. Together with limbic structures in the ventral striatum, the prefrontal cortex forms an internal "noise cancelling system", which normally helps to block out unpleasant sounds, including the tinnitus signal. If this pathway is compromised, chronic tinnitus results. Patients with chronic tinnitus show increased functional connectivity in corticolimbic pathways. Psychiatric comorbidities are common in patients who seek help for tinnitus or hyperacusis. Clinicians need valid screening tools in order to identify patients with psychiatric disorders and to tailor treatment in a multidisciplinary setting.

  20. The psychiatric interview

    DEFF Research Database (Denmark)

    Frederiksen, Julie Elisabeth Nordgaard; Sass, Louis A; Parnas, Josef

    2012-01-01

    interview. We address the ontological status of pathological experience, the notions of symptom, sign, prototype and Gestalt, and the necessary second-person processes which are involved in converting the patient's experience (originally lived in the first-person perspective) into an "objective" (third......There is a glaring gap in the psychiatric literature concerning the nature of psychiatric symptoms and signs, and a corresponding lack of epistemological discussion of psycho-diagnostic interviewing. Contemporary clinical neuroscience heavily relies on the use of fully structured interviews...... person), actionable format, used for classification, treatment, and research. Our central thesis is that psychiatry targets the phenomena of consciousness, which, unlike somatic symptoms and signs, cannot be grasped on the analogy with material thing-like objects. We claim that in order to perform...

  1. Culture and psychiatric diagnosis.

    Science.gov (United States)

    Lewis-Fernández, Roberto; Aggarwal, Neil Krishan

    2013-01-01

    Since the publication of DSM-IV in 1994, neurobiologists and anthropologists have criticized the rigidity of its diagnostic criteria that appear to exclude whole classes of alternate illness presentations, as well as the lack of attention in contemporary psychiatric nosology to the role of contextual factors in the emergence and characteristics of psychopathology. Experts in culture and mental health have responded to these criticisms by revising the very process of diagnosis for DSM-5. Specifically, the DSM-5 Cultural Issues Subgroup has recommended that concepts of culture be included more prominently in several areas: an introductory chapter on Cultural Aspects of Psychiatric Diagnosis - composed of a conceptual introduction, a revised Outline for Cultural Formulation, a Cultural Formulation Interview that operationalizes this Outline, and a glossary on cultural concepts of distress - as well as material directly related to culture that is incorporated into the description of each disorder. This chapter surveys these recommendations to demonstrate how culture and context interact with psychiatric diagnosis at multiple levels. A greater appreciation of the interplay between culture, context, and biology can help clinicians improve diagnostic and treatment planning. Copyright © 2013 APA*

  2. Der Preis als Kaufbarriere?

    DEFF Research Database (Denmark)

    Mueller Loose, Simone

    2012-01-01

    Konsumenten im benachbarten europäischen Ausland (vgl. BVE 2011). Auch der im europäischen Vergleich hohe Marktanteil von Discountern ist ein Indi-kator dafür, dass die Deutschen beim Einkauf von Lebensmitteln weniger qualitäts- und stärker preisorientiert sind (vgl. Zühlsdorf/Spiller 2012). Nicht nur durch......-braucher beim Einkauf von Lebensmitteln hat und gibt einen Überblick über vorhandene empirische Ergebnisse zur Preisbereitschaft für gesunde Lebensmittel....

  3. Zeit im Wandel der Zeit.

    Science.gov (United States)

    Aichelburg, P. C.

    Contents: Einleitung(P. C. Aichelburg). 1. Über Zeit, Bewegung und Veränderung (Aristoteles). 2. Ewigkeit und Zeit (Plotin). 3. Was ist die Zeit? (Augustinus). 4. Von der Zeit (Immanuel Kant). 5. Newtons Ansichten über Zeit, Raum und Bewegung (Ernst Mach). 6. Über die mechanische Erklärung irreversibler Vorgänge (Ludwig Boltzmann). 7. Das Maß der Zeit (Henri Poincaré). 8. Dauer und Intuition (Henri Bergson). 9. Die Geschichte des Unendlichkeitsproblems (Bertrand Russell). 10. Raum und Zeit (Hermann Minkowski). 11. Der Unterschied von Zeit und Raum (Hans Reichenbach). 12. Newtonscher und Bergsonscher Zeitbegriff (Norbert Wiener). 13. Die Bildung des Zeitbegriffs beim Kinde (JeanPiaget).14. Eine Bemerkung über die Beziehungen zwischen Relativitätstheorie und der idealistischen Philosophie (Kurt Gödel). 15. Der zweite Hauptsatz und der Unterschied von Vergangenheit und Zukunft (Carl Friedrich v. Weizsäcker). 16. Zeit als physikalischer Begriff (Friedrich Hund). 17. Zeitmessung und Zeitbegriff in der Astronomie (Otto Heckmann). 18. Kann die Zeit rückwärts gehen? (Martin Gardner). 19. Zeit und Zeiten (Ilya Prigogine, Isabelle Stengers). 20. Zeit als dynamische Größe in der Relativitätstheorie (P. C. Aichelburg).

  4. Internationalisierung der Versicherungsrechnungslegung in China

    OpenAIRE

    Xu, Xian

    2010-01-01

    In der vorliegenden Dissertation wird untersucht, inwiefern die Vorschriften zur Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen in China mit denjenigen nach IFRS konvergieren, d.h., wie sich China durch Reformen des Rechnungslegungsrechts schrittweise an die IFRS annähert. Hierbei wird der gegenwärtige chinesische Rechnungslegungsrahmen auch kritisch diskutiert.

  5. Zur beruflichen Fortbildung der Musiklehrer in Lettland

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ligita Stramkale

    2014-12-01

    Full Text Available Die berufliche Fortbildung der Musiklehrer war in Lettland immer ein aktuelles Thema. Vorschriften des lettischen Ministerkabinetts bestimmen die Anforderungen der beruflichen Fortbildung der Lehrer. Diese werden bei der Durchführung vielfältiger Fortbildungsprogramme für die Musiklehrer umgesetzt. Im folgenden Beitrag werden die Besonderheiten der beruflichen Fortbildung der Musiklehrer und eines der Fortbildungsmodule – „Didaktische Modelle des Musikunterrichts“ – analysiert. Die hier referierte empirische Studie versucht, die Einstellungen der Musiklehrer zu den Einflussfaktoren auf die Qualität der beruflichen Fortbildungskurse und deren Lektoren zu erfassen. Als Ergebnis wird auf mehrere Faktoren hingewiesen, die auf die Qualität der beruflichen Fortbildungskurse der Musiklehrer Einfluss nehmen.

  6. Die Landschaft in der Geschichte, in der Kultur, in der Kunts und in der Stadtplanung: theoretische Annahmen und Erfahrungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mario Coletta

    2013-01-01

    Full Text Available Das vorgeschlagene Thema hat das Ziel, dem Konzept der Landschaft eine neue Definition zu geben. Sie soll nicht nur als Umhuellung des staedtischen und laendlichen Territoriums gesehen werden, das besiedelt und produktiv ist, zivilisiet und natuerlich belassen, sondern wie ein lebender Koerper, wenn auch nicht bei bester Gesundheit, der trotz seines Altes noch den vielen Veraenderungen standhaelt. Veraenderungen durch Naturkatatrophen herforgerufen, und besonders durch die vielen Wunden die das Werk der Menschen ihm zugefuegt hat. Als lebendes Wesen leidet die Landschaft und freut sich in guten Zeiten, kleidert sich lieber arm, aber schicklich, als reich und anmassend: Zeuge guter und schlechter Haushaltsfuehrung, jedoch Erbe einer Geschichte die sie erhebt, die Geschichte, Literatur, Ausdruecke der Kunts, kreative Planung beseelt hat. All das ist zusammengefasst in dem Wort "Kultur", die es verdient hat, erworben zu werden, vertieft und den naeschsten Generationen weitergegeben, moeglicherweise noch bereichert von dem, das die heutige Kultur ausarbeiten kann, auch auf dem Weg der Stadtplanung.

  7. Dynamik, Schadstoffbelastung und Ökotoxizität der Sedimente in der Rummelsburger Bucht – Berliner Spree

    OpenAIRE

    Bölscher, Jens; Dumm, Michaela; Suthfeldt, René; Vogt, Benjamin; Bölscher, Judith; Terytze, Konstantin; Schulte, Achim

    2017-01-01

    Der vorliegende Bericht behandelt die Ergebnisse des Forschungsprojektes RUBUS, welches im Zeitraum November 2013 bis November 2015 von der Freien Universität Berlin durchgeführt wurde. Gegenstand des Projektes ist die Untersuchung der aktuellen Belastungssituation und der Dynamik der Sedimente in der Rummelsburger Bucht als Teil der urbanen Spree in Berlin. Das Projekt hat die Klärung der räumlichen Verteilung, Quantifizierung und Bewertung der Schadstoffbelastung in den Sedimenten der Ru...

  8. Die Dankesrede bei der Preisverleihung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elenmari Pletikos Olof

    2012-12-01

    Full Text Available Festliche Preisverleihungen sind Gelegenheiten, bei denen von den Preisträgerneine kurze Rede erwartet wird. Obwohl die Dankesrede eine kleinere Randgattung innerhalb des epideiktischen Genres ist, steht sie im Mittelpunkt des Ereignisses. Rhetorikhandbücher geben zahlreiche Ratschläge, wie eine gute Festrede vorbereitet werden soll, um zu unterhalten, zu bewegen und zu belehren. Ziel dieser Untersuchung ist es festzustellen, welche Eigenschaften der Dankesrede die Zuhörer als erwünscht oder unerwünscht wahrnehmen und welche Charakteristika am meisten zur Qualität festlicher Dankesreden beitragen. Das Korpus der gesprochenen Texte bilden 30 Dankesreden anlässlich kroatischer Preisverleihungen in den Bereichen Schauspiel, Sport, Musik, Fernsehen, Literatur und Wirtschaft. Die Audio-Aufnahmen der Dankesreden wurden einer Gruppe von Hörern zur Bewertung in folgenden Kategorien vorgelegt: interessant, geistreich, hoher Sprachstil, feierlich, emotiv, persönlich, originell, bescheiden, vorbereitet und spontan. Zusätzlich wurde zu jeder Rede die offene Frage gestellt, was dem Zuhörer an der Rede gefallen oder nicht gefallen habe. Die Resultate der Perzeptionsanalye lassen erkennen, dass die Interessantheit einer Rede mit der Eigenschaft des Geistreichen, des Originellen, des Emotionalen und des Persönlichen in Verbindung gebracht wird und die Eigenschaft des Festlichen im Wesentlichen nur mit dem hohen Sprachstil und der Vorbereitetheit des Textes korreliert. Einige Eigenschaften können sowohl erwünscht als auch unerwünscht sein, z. B. Dialekt, Persönliches und Kürze. Die besten Dankesreden haben Eigenschaften, die im Grunde schwer miteinander zu verbinden sind: Einerseits soll der Text vorbereitet sein (hoher Stil, Wortwahl, Figuren, Originalität der Geschichte, Humor, andererseits wird bei der Ausführung Spontaneität (Aufrichtigkeit, Emotionalität, Persönlichkeit erwartet.

  9. Efficiency of cineradiography in the diagnosis of dysphagia; Effizienz der Hochfrequenzkinematographie in der Diagnostik der Dysphagie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Oelerich, M. [Inst. fuer Klinische Radiologie der Univ. Muenster (Germany); Mai, R. [Inst. fuer Klinische Radiologie der Univ. Muenster (Germany); Mueller-Miny, H. [Radiologische Klinik der Univ. Bonn (Germany); Peters, P.E. [Inst. fuer Klinische Radiologie der Univ. Muenster (Germany)

    1995-10-01

    Dysphagia is a common symptom in clinical practice. Due to the broad spectrum of underlying diseases many disciplines are involved in the therapy and diagnosis of dysphagia, where radiology plays a central role. The radiologist is confronted with different diagnostic problems and has to choose the most appropriate type of investigation. In many cases no organic disorder can be demonstrated by clinical examination, endoscopy or conventional radiological techniques. In this setting cineradiography is an outstanding tool for finding functional or structural changes in the swallowing chain. This study underlines the efficiency of cineradiography in the diagnosis of dysphagia. (orig.) [Deutsch] Die Dysphagie ist in der klinischen Praxis ein haeufiges Symptom. Aufgrund des weiten Spektrums zugrundeliegender Erkrankungen sind zahlreiche Fachdisziplinen mit der Diagnostik und Therapie der Dysphagie befasst, wobei der Roentgendiagnostik eine zentrale Rolle zukommt. Der Radiologe wird mit unterschiedlichen Fragestellungen konfrontiert und muss die geeignete Untersuchungsstrategie festlegen. Haeufig ist durch klinische Untersuchung, Endoskopie und konventionelle Roentgenuntersuchung keine organische Erkrankung nachweisbar. Mit der Hochfrequenzkinematographie steht dann ein Verfahren zur Verfuegung, welches in hervorragender Weise funktionelle und strukturelle Veraenderungen der am Schluckakt beteiligten Organe aufzeigen kann. Die hohe Effizienz der Methode wird in dieser Studie belegt. (orig.)

  10. Verantwortlicher Umgang mit Antibiotika: Notwendigkeit der Antibiotikareduktion in der Aknetherapie.

    Science.gov (United States)

    Gollnick, Harald P M; Buer, Jan; Beissert, Stefan; Sunderkätter, Cord

    2016-12-01

    Der übermäßige oder unkritische weltweite Einsatz von Antibiotika in der Medizin hat die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen beschleunigt. In einigen Bereichen sind viele Antibiotika bei bakteriellen Infektionen, die zuvor noch gut auf antibakterielle Wirkstoffe reagierten, mittlerweile wirkungslos geworden. Dermatologen/Venerologen setzten orale und topische Antibiotika bei der Behandlung von Acne vulgaris routinemäßig ein, obwohl Akne weder eine infektiöse Erkrankung ist noch alleine durch das Propionibacterium getriggert wird. Vielmehr ist sie eine komplexe, chronische entzündliche Hauterkrankung, die durch verschiedene pathogenetische Faktoren wie follikuläre Hyperkeratose, erhöhter Sebumproduktion, bakterielle Proliferation und Entzündung zustande kommt. Folglich sollte eine erfolgreiche Therapie auf die Bekämpfung verschiedener pathogenetischer Faktoren und nicht nur auf die von Propionibacterium acnes abzielen. Daher wurden topische Retinoide und Benzoylperoxid als Mittel der ersten Wahl definiert. Monotherapien mit lokalen Antibiotika sollten insgesamt vermieden werden. Systemische Antibiotika der Tetrazyklin-Gruppe haben bei bestimmen Krankheitsstadien ihren Sinn, ihre Wirkung könnte aber eher auf der antientzündlichen als auf der antibiotischen Reaktion beruhen. Gesundheitsbehörden ermahnen alle Gesundheitsdienstleister, den Einsatz von Antibiotika einzuschränken. Das Nutzen-Risiko-Verhältnis muss bei der Entscheidung für oder gegen eine antibiotische Therapie bei einem einzelnen Patienten immer auch in Bezug auf das öffentliche Interesse am Erhalt der Wirksamkeit von Antibiotika abgewogen werden. Im Folgenden werden das aktuelle Krankheitskonzept zu Acne vulgaris und die sich daraus ableitenden Konsequenzen für den Einsatz von Antibiotika vorgestellt. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  11. Die Baukastensystematik in der Fördertechnik

    Science.gov (United States)

    Sebulke, Johannes

    In der Fördertechnik wird kaum ein größerer Einsatzfall so dem anderen gleichen, dass man zwei Anlagen nach denselben Zeichnungen fertigen kann. Konstruktionszeiten, Rüst- und Umstellungszeiten der Fertigung sind hoch; der Kunde muss bei Einzelanfertigung lange Lieferzeiten in Kauf nehmen. In der Fördertechnik haben sich daher Baukastenprinzip, Standardisierung und die Konstruktion von Erzeugnisreihen weitgehend durchgesetzt.

  12. Erschließung der medizinhistorischen Separatasammlungen der Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien

    OpenAIRE

    Sabine Wallig; Judith Dögl; Isabella Seidl; Marlene Giesa

    2015-01-01

    Die Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien verfügt über ein wertvolles kulturhistorisches Erbe, das die Geschichte der „Wiener Medizinischen Schule“ repräsentiert. Einen Teil der in der Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin beherbergten historischen Literatur bilden die medizinhistorischen Separatasammlungen. Diese Unikate stellen einen unschätzbaren Mehrwert als Quellenmaterial für medizinhistorische und biografische Forschungen dar. Bei den etwa 140.000 Einzele...

  13. Aktuelle Diagnostik der kindlichen Harninkontinenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Möhring C

    2006-01-01

    Full Text Available Einnässen ist das häufigste urologische Symptom im Kindesalter. Es ist für den behandelnden Arzt eine Herausforderung, da der Erfolg oder Mißerfolg der eingeleiteten Therapie das psychische und auch das körperliche Wohlergehen des Kindes deutlich beeinflußt. Die Abklärung inkontinenter Kinder, die zumeist primär in der Hand von Pädiatern liegt, wird von den beteiligten Fachdisziplinen sehr unterschiedlich gehandhabt. Dabei zeichnet sich zumindest in Deutschland eine Tendenz zur primären Psychologisierung des Problems Enuresis ab. In unserer Spezialsprechstunde finden sich immer mehr Kinder, die beim Kinderpsychologen vorgestellt wurden, nachdem primäre medikamentöse Therapieversuche nicht erfolgreich waren. Auch eine Komedikation mit Ritalin wegen Aufmerksamkeits-Defizitsyndrom findet sich zunehmend. Die Diagnostik der vorbehandelnden Kollegen reicht dabei vom Nichtstun bis hin zu invasiven radiologischen Maßnahmen und endoskopischen Verfahren. Ein definierter Behandlungserfolg kann nur dann erzielt werden, wenn durch die vorangegangene Diagnostik eine klare Unterscheidung zwischen Enuresis und allen anderen Formen der Blasenstörung, zusammengefaßt im Begriff "Kindliche Harninkontinenz", getroffen wird. Nach den Leitlinien der deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU und des Arbeitskreises "Urologische Funktionsdiagnostik und Urologie der Frau" muß man streng bei unterschiedlicher Ätiologie und Pathophysiologie zwischen Enuresis und kindlicher Harninkontinenz unterscheiden [1]. Die nicht-invasive Basisdiagnostik erlaubt in den meisten Fällen bereits die Klassifizierung der Störung und gibt Hinweise auf die Ursache. Die exakte pathophysiologische Abklärung bei kindlicher Inkontinenz kann aber nur durch weiterführende invasive Diagnostik bzw. mit Hilfe der (Video- Zystomanometrie erfolgen.

  14. Risiko Energiewende Wege aus der Sackgasse

    CERN Document Server

    Kleinknecht, Konrad

    2015-01-01

    Der Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie in Deutschland wurde im Sommer 2011 im Eiltempo beschlossen. Jetzt zeigt sich, dass es keinen realistischen Plan für den Umbau der Energieversorgung in der vorgesehenen Frist von zehn Jahren gibt. Für die Umstellung unserer gesamten Stromversorgung und damit unserer Wirtschaft ist der Zeitraum zu kurz. Es fehlt eine belastbare empirische Begründung, die Fragen der Versorgungssicherheit, der Finanzierbarkeit, der Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung und die soziale Gerechtigkeit behandeln müsste. Somit droht diese Wende an ihren Widersprüchen zu scheitern. Konrad Kleinknecht versucht in seinem Buch, die Probleme zu benennen und Antworten zu finden. Für ihn stellen sich die folgenden Fragen: Welche Möglichkeit haben wir, mit Windkraft und Solarenergie einen Teil der Stromversorgung zu ersetzen? Welche Stromquellen bieten gesicherte Leistung? Können wir auf Kohlekraftwerke verzichten? Brauchen wir neue Stromtrassen? Wie lässt sich Strom speichern?...

  15. Von der Vielfalt einer Institution

    OpenAIRE

    Kabaum, Marcel; Buck, Marc Fabian

    2013-01-01

    Von der Vielfalt von Universitäten bzw. higher education institutions (HEIs) zu sprechen heißt, sich dem Dickicht an Komplexität zu stellen, das sich zwischen ihren Ideen und Realitäten ausbreitet. Der Text führt in den Sammelband "Ideen und Realitäten von Universitäten" ein und hebt die verschiedenen disziplinären Sichtweisen sowie die internationale Breite - Deutschland, Südamerika, USA, Afghanistan und China - der Beiträge hervor. (DIPF/Orig.)

  16. Moderne mathematische Methoden der Physik

    CERN Document Server

    Goldhorn, Karl-Heinz; Kraus, Margarita

    2010-01-01

    Der große Vorzug dieses Lehrbuchs liegt in seiner kompromisslosen Konzentration auf begriffliche Klarheit bei bewusstem Verzicht auf für Physiker irrelevante Details. Es richtet sich u.a. an Studierende von Master-, Aufbau-, Graduierten- und Promotionsstudiengängen im Bereich der theoretischen und mathematischen Physik. Die Auswahl des Stoffes deckt ein breites Spektrum mathematischer Konzepte und Methoden ab, die für die heutige Physik relevant sind. Dieser zweite Band konzentriert sich dabei auf mathematische Grundlagen der Quantenmechanik: Unbeschränkte Operatoren im Hilbertraum, Spektraltheorie sowie Symmetriegruppen und ihre Darstellungen mit besonderem Augenmerk auf Rotations- und Lorentzgruppe.

  17. Verbesserung der Symmetrie von Hirnaufnahmen entlang der Sagittalebene

    Science.gov (United States)

    Ens, Konstantin; Wenzel, Fabian; Fischer, Bernd

    Die lokale Symmetrie von Hirnscans entlang der Sagittalebene zu ermitteln und zu modizifieren, ist für eine Reihe neurologischer Anwendungen interessant. Beispielsweise kann der voxelweise Vergleich von rechter und linker Hirnhälfte nur dann Aufschluss über die Lokalisierung von Läsionen geben, wenn durch Transformation ein Hirnscan eine möglichst hohe Symmetrie aufweist. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Visualisierung von medialen Hirnschnitten, für die die Trennfläche beider Hirnhälfte möglichst eben sein sollte. Diese Arbeit stellt die Entwicklung eines Verfahrens vor, mit dessen Hilfe die Symmetrie von Hirnaufnahmen entlang der Sagittalebene verbessert werden kann. Dies geschieht unter Verwendung von aktiven Konturen, die mit Hilfe einer neuartigen Kostenfunktion gesteuert werden. Experimente am Ende der Arbeit mit strukturellen Kernspinaufnahmen demonstrieren die Leistungsfähigkeit des Verfahrens.

  18. Klassekampen, der forsvandt

    DEFF Research Database (Denmark)

    Rosenbaum, Philip

    2018-01-01

    Stuvet sammen i et lille lokale på Ecole d'économie de Paris sidder omkring 50 forventningsfulde ph. d.-studerende og professorer fra de ledende franske økonomiske forskningsinstitutter. Salen sitrer, mens forsamlingen venter på, at Thomas Piketty skal løfte sløret for sit nye projekt - en slags...... epilog til hans store økonomiske fortælling og gigantiske hit, Kapitalen i det 21. århundrede, der er udkommet på over 40 sprog og er gået hen og blevet det mest diskuterede økonomiske værk uden for akademiske kredse i nyere tid. På et engelsk med tyk og syngende fransk accent indleder Piketty sin...

  19. Auf dem Wege zu neuzeitlicher Toleranz und Gewissensfreiheit : Randbemerkungen zu Frage der (Nicht)tolerierung der Täufer in der Reformationszeit / Andres Saumets

    Index Scriptorium Estoniae

    Saumets, Andres

    2003-01-01

    Ettekanne sümpoosionilt: Gemeinsames Symposium der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tartu, der Estnischen Studiengesellschaft für Morgenlandkunde und der Deutschen Religionsgeschichtlichen Studiengesellschaft. Tartu, 2001

  20. Gosvig und das Problem der Geschichte

    DEFF Research Database (Denmark)

    Wentzer, Thomas Schwarz

    2016-01-01

    Der Essay geht der Frage nach, wieso so viele philosophische Bücher, insbesondere innerhalb der sogenannten 'kontinentalen' Philosophie des 20. Jhs, einen Titel tragen, der durch die Struktur 'x und y' gekennzeichnet ist. Hat Heideggers 'Sein und Zeit' auch hier Schule gemacht? Wenn ja, wie so? U...... These, dass die Iteration des 'und' tatsächlich und in Kontrast zur Genetivkonstruktion der Idealisten ('Phänomenologie des Geistes') die Geschichtlichkeit im Zeitalter postsubjektivistischen Denkens reflektiert....

  1. Vorgehensweisen innerhalb der FMEA-Arten

    OpenAIRE

    Schloske, Alexander; Mannuß, Oliver

    2015-01-01

    Die FMEA stellt heutzutage eines der wichtigsten Werkzeuge des präventiven Risikomanagements dar. Die universell anwendbare Vorgehensweise des VDA hat sich dabei in der Industrie etabliert. Der Beitrag beschreibt aus der Sicht von 25 Jahren FMEA-Erfahrung, wie die FMEA zielführend erstellt wird und mit welchen Tipps und Tricks eine effiziente und effektive FMEA-Erstellung ermöglicht wird. Es wird dabei detailliert dargestellt, wie innerhalb der einzelnen FMEA-Arten (System, Konstruktion, Proz...

  2. Vorgehensweisen innerhalb der FMEA-Arten

    OpenAIRE

    Schloske, Alexander

    2014-01-01

    Die FMEA stellt heutzutage eines der wichtigsten Werkzeuge des präventiven Risikomanagements dar. Die universell anwendbare Vorgehensweise des VDA hat sich dabei in der Industrie etabliert. Der Beitrag beschreibt aus der Sicht von 25 Jahren FMEA-Erfahrung, wie die FMEA zielführend erstellt wird und mit welchen Tipps und Tricks eine effiziente und effektive FMEA-Erstellung ermöglicht wird. Es wird dabei detailliert dargestellt, wie innerhalb der einzelnen FMEA-Arten (System, Konstruktion, Proz...

  3. Grundlagen der ultraschallgezielten transurethralen Stammzelltherapie der Harn-Inkontinenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Strasser H

    2005-01-01

    Full Text Available In präklinischen Studien wurden Sicherheit und Durchführbarkeit von durch transurethralen Ultraschall geführten Injektionen von autologen Myo- und Fibroblasten zur Behandlung der Stressinkontinenz untersucht. Zwischen 2002 und März 2005 wurden 129 inkontinente Patienten (Alter 36–85 Jahre, 92 Frauen, 37 Männer in eine klinische Studie aufgenommen, um zu untersuchen, ob die Stressinkontinenz effektiv mittels durch transurethralen Ultraschall geführte Injektionen von autologen Myo- und Fibroblasten behandelt werden kann. Die Patienten litten an Stress- oder gemischter Harninkontinenz. Vor und nach der Therapie wurden ein definierter Inkontinenz-Score, Veränderungen der Lebensqualität sowie Morphologie und Funktion von Urethra und Rhabdosphinkter bewertet. Der transurethrale Ultraschall wurde zur Untersuchung und Visualisierung des unteren Harntraktes verwendet. Zusätzlich wurden vor und nach der Behandlung urodynamische und Labortests durchgeführt. Es wurden kleine Muskelbiopsien am Oberarm unter Lokalanästhesie entnommen und die Zellen in einem GMP-Labor zum Wachstum gebracht. Die Fibroblasten wurden fallweise mit einer kleinen Menge an Kollagen als Trägermaterial (ca. 2,5 ml gemischt. Mittels transurethralem Ultraschall und einer speziell entwickelten Injektionsvorrichtung wurden die Fibroblasten in die urethrale Mukosa zur Atrophiebehandlung injiziert. Die Myoblasten wurden direkt in den Rabdosphinkter zur Muskelrekonstruktion injiziert. Bei 108 Patienten konnte die Harninkontinenz nach der Injektion geheilt werden. Die postoperative Lebensqualität sowie die Dicke von Urethra und Rhabdosphinkter und die Aktivität und Kontraktilität des Rhabdosphinkter waren nach der Behandlung wesentlich verbessert. Bei 21 Patienten kam es zu einer Verbesserung der Harninkontinenz. Es traten keine Nebenwirkungen oder Komplikationen auf.

  4. Der evolutionäre Naturalismus in der Ethik

    Science.gov (United States)

    Kaiser, Marie I.

    Charles Darwin hat eindrucksvoll gezeigt, dass der Mensch ebenso wie alle anderen Lebewesen ein Produkt der biologischen Evolution ist. Die sich an Darwin anschließende Forschung hat außerdem plausibel gemacht, dass sich nicht nur viele der körperlichen Merkmale des Menschen, sondern auch (zumindest einige) seiner Verhaltensdispositionen in adaptiven Selektionsprozessen herausgebildet haben. Die Vorstellung, dass auch die menschliche Moralität evolutionär bedingt ist, scheint daher auf den ersten Blick ganz überzeugend. Schließlich hat die Evolutionstheorie in den vergangenen Jahrzehnten in vielen Bereichen (auch außerhalb der Biologie) ihre weitreichende Bedeutung unter Beweis gestellt. Warum sollte, so könnte man beispielsweise fragen, gerade die Fähigkeit des Menschen, moralische Normen aufzustellen und gemäß ihnen zu handeln, nicht evolutionär erklärt werden können? Und warum sollte eine solche evolutionäre Erklärung der menschlichen Moralität irrelevant für die Rechtfertigung moralischer Normen sein? Warum sollte die Ethik eine Bastion der Philosophen bleiben, für die evolutionsbiologische Forschungsergebnisse über den Menschen und seine nächsten Verwandten keinerlei Relevanz besitzen?

  5. der og konferencer

    DEFF Research Database (Denmark)

    Ravn, Ib

    2008-01-01

    Beskæftiger man sig professionelt med møder og konferencer, er det nyttigt at have gjort sig klart, hvad man forstår ved disse begreber. I denne artikel prøver jeg at definere de to ord, og jeg giver eksempler på forskellige typiske møder og konferencer. Udgivelsesdato: 2008......Beskæftiger man sig professionelt med møder og konferencer, er det nyttigt at have gjort sig klart, hvad man forstår ved disse begreber. I denne artikel prøver jeg at definere de to ord, og jeg giver eksempler på forskellige typiske møder og konferencer. Udgivelsesdato: 2008...

  6. Der Nahostkonflikt und die Medien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Carola Richter

    2014-06-01

    Full Text Available Diese Einführung in eine Themenausgabe zu den vielfältigen Rollen der Medien im Nahostkonflikt skizziert die Probleme, die sich für Medien und Journalisten als Akteure im Konflikt, Adressaten der Konfliktparteien und Anlass für Konflikt durch ihre Berichterstattung ergeben. Das Konfliktgebiet Israel und Palästina ist sowohl für Forschung über Auslandsbericht-erstattung, über transnationale Agenda Building- und Public Diplomacy-Prozesse als auch über mediensystemische Entwicklungen in Besatzer- und Besatzungsgebieten interessant. Der Artikel gibt einen Überblick über das Feld und führt dabei in die in der Themenausgabe präsentierten empirischen Studien zum Nahostkonflikt und den Medien ein.

  7. Reflexion in der Praxis der Sozialen Arbeit: Informeller Austausch versus methodengeleitete Reflexion

    OpenAIRE

    Hofer, Andi; Pivarci, Pavol

    2010-01-01

    Die qualitative Studie «Reflexion in der Praxis der Sozialen Arbeit» basiert auf der Annahme, dass ein unterschiedliches Verständnis zu einer unterschiedlichen Umsetzung der Reflexion führt. Reflexion ist jedoch ein gefordertes Qualitätskriterium der Sozialen Arbeit. In der relevanten Literatur ist Reflexion ein Bestandteil des methodischen Handelns und wird als Evaluation oder reflexive Aufgabenbearbeitung definiert, wobei sie durch individuelle und institutionelle Faktoren wechselseitig bed...

  8. Migraine and its psychiatric comorbidities.

    Science.gov (United States)

    Minen, Mia Tova; Begasse De Dhaem, Olivia; Kroon Van Diest, Ashley; Powers, Scott; Schwedt, Todd J; Lipton, Richard; Silbersweig, David

    2016-07-01

    Migraine is a highly prevalent and disabling neurological disorder associated with a wide range of psychiatric comorbidities. In this manuscript, we provide an overview of the link between migraine and several comorbid psychiatric disorders, including depression, anxiety and post-traumatic stress disorder. We present data on psychiatric risk factors for migraine chronification. We discuss the evidence, theories and methods, such as brain functional imaging, to explain the pathophysiological links between migraine and psychiatric disorders. Finally, we provide an overview of the treatment considerations for treating migraine with psychiatric comorbidities. In conclusion, a review of the literature demonstrates the wide variety of psychiatric comorbidities with migraine. However, more research is needed to elucidate the neurocircuitry underlying the association between migraine and the comorbid psychiatric conditions and to determine the most effective treatment for migraine with psychiatric comorbidity. Published by the BMJ Publishing Group Limited. For permission to use (where not already granted under a licence) please go to http://www.bmj.com/company/products-services/rights-and-licensing/

  9. College Students with Psychiatric Disabilities

    Science.gov (United States)

    Singh, Delar K.

    2011-01-01

    This paper focuses on college students with psychiatric disabilities. It defines and discusses various psychiatric conditions such as mood disorders, anxiety disorders, eating disorders, and personality disorders. It concludes with accommodations that a college professor can make to help these students succeed in higher education. (Contains 1…

  10. Psychiatric comorbidity : fact or artifact?

    NARCIS (Netherlands)

    van Loo, Hanna; Romeijn, Johannes

    The frequent occurrence of comorbidity has brought about an extensive theoretical debate in psychiatry. Why are the rates of psychiatric comorbidity so high and what are their implications for the ontological and epistemological status of comorbid psychiatric diseases? Current explanations focus

  11. Alcohol Abuse and Other Psychiatric Disorders

    Science.gov (United States)

    ... Psychiatric Disorders Other Substance Abuse HIV/AIDS Other Psychiatric Disorders In the current Diagnostic and Statistical Manual ... and other substance use disorders are defined as psychiatric disorders. Many individuals who misuse alcohol also abuse ...

  12. Abstracts – eine facettenreiche Textsorte der Wissenschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ines Busch-Lauer

    2012-01-01

    Full Text Available Der Beitrag beschreibt die Relevanz der informationsverdichtenden Textsorte Abstract in der Wissenschaftskommunikation. Im Mittelpunkt stehen die Definition, die Klassifikation und die Struktur sowie ausgewählte Merkmale dieser Textsorte.Im ersten Teil des Beitrags werden die unterschiedlichen Arten von Abstracts anhand von Textbeispielen aus der Linguistik, der Medizin und den Technikwissenschaften expliziert. Im zweiten Teil untersucht der Beitrag anhand von Abstracts, die von deutschen Studierenden der Technik- und Ingenieurwissenschaften im Rahmen ihrer fachbezogenen Englischausbildung verfasst wurden, inwieweit die textsortenimmanenten Merkmale auch von Lernenden in der Textproduktion in der Fremdsprache umgesetzt wurden. Mit dieser qualitativ beschreibenden Untersuchung trägt die Studie zur kontrastiven Fachtextsortenbeschreibung und andererseits als Praxisbericht zur Vermittlung von Textsorten im fachbezogenen Fremdsprachenunterricht an Hochschulen bei.

  13. Optimierung der Gesichtsklassifikation bei der Erkennung von Akromegalie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Frohner R

    2013-01-01

    Full Text Available In vorausgegangenen Studien konnte gezeigt werden, dass eine Gesichtsklassifikation mittels Gesichtsphotographien zur Diagnostik von Akromegalie mit guten Ergebnissen eingesetzt werden kann. In diesem Artikel werden die grundlegende Vorgehensweise der Klassifikation mittels der Software FIDA erläutert sowie Optimierungsansätze mit dem Ziel diskutiert, diese Methode näher an den klinischen Einsatz zu bringen. Die Gesichtsklassifikation basiert auf „Knotenpunkten“, die verteilt über die jeweilige Frontal- und/oder Seitenansicht des Gesichts platziert werden und den so genannten „Graphen“ bilden. Mittels mathematischer Verfahren erfolgt eine Analyse der zugrunde liegenden Textur des Bildes sowie die Auswertung geometrischer Informationen. Untersucht wird, wie sich die Reduktion von als irrelevant eingestuften Knoten auf das Klassifikationsergebnis auswirkt. Ebenso wird untersucht, wie sich neu definierte Knoten, die die typischen morphologischen Veränderungen der akromegalen Erkrankung im Gesicht berücksichtigen, auf die Klassifizierungsergebnisse auswirken. Die interne Validierung erfolgt an einem Datenset bestehend aus 57 an Akromegalie erkrankten Probanden (29 weiblich, 28 männlich sowie 59 Kontrollen (29 weiblich, 30 männlich. Die externe Validierung wird an einer weiteren Stichprobe gemessen, die zum Zeitpunkt der Präsentation auf der Tagung der European Neuroendocrine Association 2012 in Wien 13 akromegale Patienten (7 weiblich, 6 männlich sowie 45 Kontrollen (25 weiblich, 20 männlich umfasste. Die Datenbank wird ständig durch neue Probanden aus verschiedenen Quellen erweitert. Erste Ergebnisse zeigen, dass die Verwendung von Graphen mit reduzierten Knoten und von neuen Sets von Knoten unter Einbeziehung typischer morphologischer Veränderungen des Gesichts die Klassifizierung weiter verbessert. Diese Ergebnisse ermutigen zu weiteren Untersuchungen an einer erweiterten Datenbank.

  14. Diversität und Konvergenz an der Wurzel: Perspektiven der Romanistik in Zeiten der Globalisierung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bernhard Teuber

    2016-03-01

    Full Text Available I. Wieder eine Studienreform – II. Diversitäten und Konvergenz – III. Die fetten Jahre der Theorie – IV. Was in Zukunft zu tun bleibt: 1.Digital Humanities; 2.Spatial Turn; 3.Postcolonial Studies; 4.Gender Studies; 5.Ethical Turn – V. Averroes auf der Suche

  15. Globalisierung der Wirtschaft : Auswirkungen auf lokale Unternehmen

    OpenAIRE

    Greve, Rolf

    2000-01-01

    Inhalt: 1 Globalisierung der Wirtschaft; 1.1 Die Globalisierung als Prozeß; 1.2 Gründe für die fortschreitende Globalisierung; 1.3 Eine wirtschaftswissenschaftliche Interpretation der Globalisierung; 2 Auswirkungen der Globalisierung auf lokale Unternehmen; 2.1 Betroffenheit des Mittelstandes; 2.2 Erfahrungen mit der Globalisierung – Zwei Beispiele; 3 Strategien für den Mittelstand als Antwort auf die Globalisierung; 3.1 Strategie der Hidden Champions; 3.2 Strategie der Kooperation

  16. Hexenprozesse und der Werwolfglaube in Estland / Tiina Vähi

    Index Scriptorium Estoniae

    Vähi, Tiina

    2003-01-01

    Ettekanne sümpoosionilt: Gemeinsames Symposium der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tartu, der Estnischen Studiengesellschaft für Morgenlandkunde und der Deutschen Religionsgeschichtlichen Studiengesellschaft. Tartu, 2001

  17. Psychiatric morbidity in perimenopausal women

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Biswajit L Jagtap

    2016-01-01

    Full Text Available Background: Women in the perimenopausal period are reported to be vulnerable to psychiatric disorders. Aim: To assess the psychiatric morbidity in perimenopausal women aged 45–55 years. Materials and Methods: This cross-sectional, observational, hospital-based study was conducted at the Department of Psychiatry in a tertiary care hospital attached to a medical college. The study sample consisted of consecutive women in perimenopause as diagnosed by a gynecologist and written informed consent for inclusion in the study. Women with a previous history of psychiatric illnesses, with a major medical illness, or who had undergone surgical menopause were excluded from the study. All women were evaluated with a brief questionnaire for collecting demographic and clinical information and the Mini International Neuropsychiatric Interview for assessing psychiatric disorders. Results: Of the 108 women in perimenopause included in the study, 31% had depressive disorder, 7% had anxiety, while 5% had depressive disorder with anxiety features. Psychiatric morbidity was significantly more in women having lesser education, from rural background, with a history of psychiatric illness in the family, a later age of menarche, and in the late stage of perimenopause. Conclusions: Women in the perimenopause affected by psychiatric morbidity were most commonly diagnosed with depression. As perimenopause is a time of vulnerability in women, attention to signs and symptoms of depression may be required so that they may lead a more productive life.

  18. Understanding migraine and psychiatric comorbidity.

    Science.gov (United States)

    Seng, Elizabeth K; Seng, Cynthia D

    2016-06-01

    This article describes recent trends in our understanding of the role of psychiatric disorders in the experience and treatment of migraine, and the role of migraine in the experience and treatment of psychiatric disorders. Although the majority of studies evaluating psychiatric comorbidity in migraine have focused on depression, anxiety, and bipolar disorders are highly associated with migraine and relevant for prognosis and treatment planning. Comorbid psychiatric disorders may be associated with poorer treatment response for some acute pharmacotherapies; however, people with comorbid migraine and mood or anxiety disorders can achieve large responses to preventive pharmacologic and behavioral therapies. Emerging research is developing and evaluating behavioral treatments designed to manage cooccurring migraine and mood or anxiety disorders. Stigma related to psychiatric disorders has been well characterized, and could exacerbate extant migraine-related stigma. Anxiety and mood disorders are prevalent in people with migraine, although not ubiquitous. Psychiatric comorbidity is associated with greater migraine symptoms and disability; however, people with comorbid depression or anxiety are amenable to preventive migraine treatment. Research regarding migraine treatment strategies optimized for people with comorbid psychiatric disorders is critical to advancing care and reducing stigma for this important subpopulation of people with migraine.

  19. Der Organismus der Mathematik - mikro-, makro- und mesoskopisch betrachtet

    Science.gov (United States)

    Winkler, Reinhard

    Meist enden ähnliche Gespräche über Mathematik etwa an diesem Punkt, ohne dass der Nichtmathematiker von der Sinnhaftigkeit mathematischer Forschung, ja mathematischer Tätigkeit generell überzeugt werden konnte. Ich glaube nicht, dass dem Laien Blindheit für die Großartigkeit unserer Wissenschaft vorzuwerfen ist, wenn hier keine befriedigendere Kommunikation zustande kommt. Ich sehe als Ursache eher ein stark verkürztes Bild von der Mathematik, welches auch Fachleute oft zeichnen, weil ihnen eine angemessenere Darstellung ihres Faches zu viel Mühe macht - und das obwohl Mathematik nur betreiben kann, wer geistige Mühen sonst keineswegs scheut. Ich will versuchen, den Ursachen dieses eigentümlichen Phänomens auf den Grund zu gehen.

  20. The cerebellum and psychiatric disorders

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Joseph ePhillips

    2015-05-01

    Full Text Available The cerebellum has been considered for a long time to play a role solely in motor coordination. However, studies over the past two decades have shown that the cerebellum also plays a key role in many motor, cognitive, and emotional processes. In addition, studies have also shown that the cerebellum is implicated in many psychiatric disorders including attention deficit hyperactivity disorder, autism spectrum disorders, schizophrenia, bipolar disorder, major depressive disorder and anxiety disorders. In this review, we discuss existing studies reporting cerebellar dysfunction in various psychiatric disorders. We will also discuss future directions for studies linking the cerebellum to psychiatric disorders.

  1. Psychiatric disorders in myasthenia gravis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mariana Inés Ybarra

    2011-04-01

    Full Text Available OBJECTIVE: To investigate the prevalence of psychiatric disorders in patients with myasthenia gravis (MG. METHOD: Forty-one patients with MG answered to a structured psychiatric interview (MINI-Plus. RESULTS: Eleven (26.1% patients were diagnosed with a depressive disorder and 19 (46.3% were diagnosed with an anxiety disorder. Patients with dysthymia were older (p=0.029 and had longer disease duration (p=0.006. Patients with social phobia also had longer disease duration (p=0.039. CONCLUSION: Psychiatric disorders in MG are common, especially depressive and anxiety disorders.

  2. Care systematization in psychiatric nursing within the psychiatric reform context.

    Science.gov (United States)

    Hirdes, A; Kantorski, L P

    2002-02-01

    The aim of this study was to approach care systematization in psychiatric nursing in two psychiatric disorder patients who attended 'Nossa Casa', São Lourenço do Sul, RS, Brazil. Nossa Casa services psychiatric patients in the community, focussing on: (i) permanence in their environment, allowing patients to remain close to their families and social spheres; (ii) integral attendance to meet individual needs; (iii) respecting individual differences; (iv) rehabilitation practices; and (v) social reinsertion. Concepts and assumptions of the psychiatric reform and the Irving's nursing process were used as theoretical-methodological references to elaborate this systematization. A therapeutic project for the psychiatric patient was elaborated, in accordance with the interdisciplinary proposal accepted by Nossa Casa. Interdisciplinary team intervention, guided by a previously discussed common orientation and defined through an individualized therapeutic project, allowed for an effective process of psychosocial rehabilitation. The authors concluded that a therapeutic project based on the mentioned premises leads to consistent, comprehensive, dialectical and ethical assistance in mental health, thereby reinstating the citizenship of psychiatric patients.

  3. Aspekte der Höflichkeit im Vergleich der Kulturen

    OpenAIRE

    Kotthoff, Helga

    2003-01-01

    Haben Sie schon gegessen? Sicher finden Sie diese Anrede höchst merkwürdig; völlig deplaziert erscheint es Ihnen vermutlich, Sie nach dem Essen zu fragen. Mir ging es ähnlich, als mir diese Frage bei meinem ersten China-Aufenthalt 1982 bei zufälligen Begegnungen auf dem Campus der Universität, an der ich gearbeitet habe, gestellt wurde. Ich habe sie in Richtung Vorbereitung auf eine kommende Essenseinladung oder zumindest auf den Vorschlag, jetzt gemeinsam essen zu gehen, interpretiert un...

  4. Die Integration der Marktperspektive in der Steuerung von Problemkrediten

    OpenAIRE

    Englert, Jan Patrick

    2015-01-01

    Das Thema Problemkredite in Banken wird auch künftig nicht an Aktualität verlieren, da in regelmäßigen Abständen immer neue Problemkreditzyklen entstehen. Sie unterscheiden sich in ihrem Auslöser, da sie durch unterschiedliche Industrien, Länder oder ökonomischen Zusammenhänge losgetreten werden. Beispiele hierfür liegen nicht nur im Platzen der DotCom-Blase zur Jahrtausendwende oder der Subprime- und Finanzkrise im Jahr 2008. Auch politische Instabilität (Russland-Ukraine Konflikt, Finanzsan...

  5. IFRS 8 OPERATING SEGMENTS: Eine Untersuchung der erstmaligen Anwendung in der Schweiz

    OpenAIRE

    Meyer, C; Weiss, S

    2010-01-01

    Seit dem 1. Januar 2009 sind kotierte IFRS-Anwender verpflichtet, eine Segmentberichterstattung nach IFRS 8 zu erstellen. Anhand einer Analyse der Geschäftsberichte 2009 der an der SIX Swiss Exchange kotierten Unternehmen soll ein Überblick über die erstmalige Anwendung von IFRS 8 "Operating Segments" in der Schweiz gewonnen werden.

  6. Struktur und Dynamik in der Netzwerkanalyse

    NARCIS (Netherlands)

    Trier, M.; Stegbauer, C.; Häußling, R.

    2010-01-01

    Die Methodik der sozialen Netzwerkanalyse (SNA) ist auf die quantitative Untersuchung von strukturellen Mustern in Graphen ausgerichtet. Die Analyse arbeitet gegenwärtig meist mit Daten aus einer einmaligen und kumulierten Erhebung der Netzwerkstruktur zu einem bestimmten Zeitpunkt. Diese

  7. Beurteilungsmöglichkeiten der ovariellen Reserve

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Shebl O

    2010-01-01

    Full Text Available Die Überprüfung der Funktionstüchtigkeit der Ovarien ist für die Beratung und Planung einer IVF-Behandlung von besonderer Bedeutung. Die Funktionstüchtigkeit wird im Allgemeinen als ovarielle Reserve bezeichnet. Diese setzt sich aus der Anzahl der im Rahmen einer kontrollierten ovariellen Stimulation gewonnenen Eizellen und der Qualität eben dieser zusammen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, diese zu bestimmen, jedoch keinen Parameter, der beide Kriterien optimal erfüllt. Auch zeigen sich viele Parameter als nicht unabhängig voneinander oder als zu aufwendig für die routinemäßige Verwendung bei Frauen mit Kinderwunsch. Die Kombination einzelner Parameter erlaubt jedoch eine gute Aussage über die zu erwartende Antwort der Ovarien auf eine kontrollierte ovarielle Stimulation und somit die Anpassung der Stimulation.

  8. Individualisierte Produkte im Fokus der intergrierten Produktentwicklung

    OpenAIRE

    Baumberger, C.;Gahr, A.

    2017-01-01

    Individualisierte Produkte stellen neue Herausforderungen an die Produktentwicklung – vornehmlich im Bereich der Produktstrukturplanung, der kundenindividuellen Produktadaption und dem Zielkostenmanagement. Diese Themen werden am Lehrstuhl für Produktentwicklung im Rahmen des Sonderforschungsbereiches 582 behandelt.

  9. Middle-aged heterozygous carriers of Wilson's disease do not ...

    Indian Academy of Sciences (India)

    957 Warsaw, Poland. 2Medical University of Warsaw, Department of Experimental and Clinical Pharmacology, 00–325 Warsaw, Poland. Introduction. Wilson disease (WD) is an autosomal recessive disor- der of copper (Cu) metabolism (OMIM ...

  10. Psychiatric diagnoses, trauma, and suicidiality

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elklit Ask

    2007-04-01

    Full Text Available Abstract Background This study aimed to examine the associations between psychiatric diagnoses, trauma and suicidiality in psychiatric patients at intake. Methods During two months, all consecutive patients (n = 139 in a psychiatric hospital in Western Norway were interviewed (response rate 72%. Results Ninety-one percent had been exposed to at least one trauma; 69 percent had been repeatedly exposed to trauma for longer periods of time. Only 7% acquired a PTSD diagnosis. The comorbidity of PTSD and other psychiatric diagnoses were 78%. A number of diagnoses were associated with specific traumas. Sixty-seven percent of the patients reported suicidal thoughts in the month prior to intake; thirty-one percent had attempted suicide in the preceding week. Suicidal ideation, self-harming behaviour, and suicide attempts were associated with specific traumas. Conclusion Traumatised patients appear to be under- or misdiagnosed which could have an impact on the efficiency of treatment.

  11. Psychiatric sequelae of induced abortion.

    Science.gov (United States)

    Gibbons, M

    1984-03-01

    An attempt is made to identify and document the problems of comparative evaluation of the more recent studies of psychiatric morbidity after abortion and to determine the current consensus so that when the results of the joint RCGP/RCOG study of the sequelae of induced abortion become available they can be viewed in a more informed context. The legalization of abortion has provided more opportunities for studies of subsequent morbidity. New laws have contributed to the changing attitudes of society, and the increasing acceptability of the operation has probably influenced the occurrence of psychiatric sequelae. The complexity of measuring psychiatric sequelae is evident from the many terms used to describe symptomatology and behavioral patterns and from the number of assessment techniques involved. Numerous techniques have been used to quantify psychiatric sequelae. Several authors conclude that few psychiatric problems follow an induced abortion, but many studies were deficient in methodology, material, or length of follow-up. A British study in 1975 reported a favorable outcome for a "representative sample" of 50 National Health Service patients: 68% of these patients had an absence of or only mild feelings of guilt, loss, or self reproach and considered abortion as the best solution to their problem. The 32% who had an adverse outcome reported moderate to severe feelings of guilt, regret, loss, and self reproach, and there was evidence of mental illness. In most of these cases the adverse outcome was related to the patient's environment since the abortion. A follow-up study of 126 women, which compared the overall reaction to therapeutic abortion between women with a history of previous mild psychiatric illness and those without reported that a significantly different emotional reaction could not be demonstrated between the 2 groups. In a survey among women seeking an abortion 271 who were referred for a psychiatric opinion regarding terminations of pregnancy

  12. Frilandsgrise i energiafgrøder

    DEFF Research Database (Denmark)

    Sørensen, Janni Merete; Jørgensen, Uffe; Kongsted, Anne Grete

    2011-01-01

    I frilandssvineproduktionen er der i dag en konflikt mellem dyrevelfærd og kvælstof-belastning af miljøet (Eriksen et al. 2006). I Danmark går frilandssvin typisk på åbne græsarealer. Svinene udvælger mindre områder i foldene, hvor de afsætter urin og fækalier. Fra disse områder i foldene er der ...

  13. Hvad sker der i FM forskningen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Nielsen, Susanne Balslev

    2017-01-01

    Der er fantastisk meget viden fra forskning i FM, der betyder at du kan skyde genvej, hvis du kender til den. Det tager lang tid, hvis du i stedet skal erfare det hele selv.......Der er fantastisk meget viden fra forskning i FM, der betyder at du kan skyde genvej, hvis du kender til den. Det tager lang tid, hvis du i stedet skal erfare det hele selv....

  14. Psychiatric emergencies (part II): psychiatric disorders coexisting with organic diseases.

    Science.gov (United States)

    Testa, A; Giannuzzi, R; Sollazzo, F; Petrongolo, L; Bernardini, L; Dain, S

    2013-02-01

    In this Part II psychiatric disorders coexisting with organic diseases are discussed. "Comorbidity phenomenon" defines the not univocal interrelation between medical illnesses and psychiatric disorders, each other negatively influencing morbidity and mortality. Most severe psychiatric disorders, such as schizophrenia, bipolar disorder and depression, show increased prevalence of cardiovascular disease, related to poverty, use of psychotropic medication, and higher rate of preventable risk factors such as smoking, addiction, poor diet and lack of exercise. Moreover, psychiatric and organic disorders can develop together in different conditions of toxic substance and prescription drug use or abuse, especially in the emergency setting population. Different combinations with mutual interaction of psychiatric disorders and substance use disorders are defined by the so called "dual diagnosis". The hypotheses that attempt to explain the psychiatric disorders and substance abuse relationship are examined: (1) common risk factors; (2) psychiatric disorders precipitated by substance use; (3) psychiatric disorders precipitating substance use (self-medication hypothesis); and (4) synergistic interaction. Diagnostic and therapeutic difficulty concerning the problem of dual diagnosis, and legal implications, are also discussed. Substance induced psychiatric and organic symptoms can occur both in the intoxication and withdrawal state. Since ancient history, humans selected indigene psychotropic plants for recreational, medicinal, doping or spiritual purpose. After the isolation of active principles or their chemical synthesis, higher blood concentrations reached predispose to substance use, abuse and dependence. Abuse substances have specific molecular targets and very different acute mechanisms of action, mainly involving dopaminergic and serotoninergic systems, but finally converging on the brain's reward pathways, increasing dopamine in nucleus accumbens. The most common

  15. Inpatient Suicide in a Chinese Psychiatric Hospital

    Science.gov (United States)

    Li, Jie; Ran, Mao-Sheng; Hao, Yuantao; Zhao, Zhenhuan; Guo, Yangbo; Su, Jinghua; Lu, Huixian

    2008-01-01

    Little is known about the risk factors for suicide among psychiatric inpatients in China. In this study we identified the risk factors of suicide among psychiatric inpatients at Guangzhou Psychiatric Hospital. All psychiatric inpatients who died by suicide during the 1956-2005 period were included in this study. Using a case-control design, 64…

  16. Psychiatric aspects of induced abortion.

    Science.gov (United States)

    Stotland, Nada L

    2011-08-01

    Approximately one third of the women in the United States have an abortion during their lives. In the year 2008, 1.21 million abortions were performed in the United States (Jones and Koolstra, Perspect Sex Reprod Health 43:41-50, 2011). The psychiatric outcomes of abortion are scientifically well established (Adler et al., Science 248:41-43, 1990). Despite assertions to the contrary, there is no evidence that abortion causes psychiatric problems (Dagg, Am J Psychiatry 148:578-585, 1991). Those studies that report psychiatric sequelae suffer from severe methodological defects (Lagakos, N Engl J Med 354:1667-1669, 2006). Methodologically sound studies have demonstrated that there is a very low incidence of frank psychiatric illness after an abortion; women experience a wide variety of feelings over time, including, for some, transient sadness and grieving. However, the circumstances that lead a woman to terminate a pregnancy, including previous and/or ongoing psychiatric illness, are independently stressful and increase the likelihood of psychiatric illness over the already high baseline incidence and prevalence of mood and anxiety disorders among women of childbearing age. For optimal psychological outcomes, women, including adolescents, need to make autonomous and supported decisions about problem pregnancies. Clinicians can help patients facing these decisions and those who are working through feelings about having had abortions in the past.

  17. Wie passt der LHC in den Physikunterricht?

    CERN Document Server

    AUTHOR|(CDS)2084439; Woithe, Julia; Brown, Alex; Jende, Konrad

    2017-01-01

    Der LHC bietet sich als aktuelles und prominentes Beispiel der Grundlagenforschung an, im Unterricht behandelt zu werden. Der Artikel gibt einen kurzen Überblick über Komponenten und Funktionsweise des LHC. Zudem wird auf hilfreiche Ressourcen und Anknüpfungspunkte zum Curriculum verwiesen.

  18. Qualitativ-empirische Forschung in der Psychologie - am Beispiel der Inhaltsanalyse

    OpenAIRE

    Mayring, Philipp

    1994-01-01

    Die letzten Jahre haben eine Fülle an qualitativen Forschungsansätzen, sowohl an Designs als auch an Techniken, in der Psychologie gebracht. Im Vergleich mit der weit zurückreichenden qualitativ-geisteswissenschaftlichen Tradition lassen sich einige neue Merkmale hier herausarbeiten: der empirische Ansatzpunkt, die Betonung der Systematik und Überprüfbarkeit im Vorgehen und die Integrierbarkeit mit quantitativen Ansätzen. Dies soll am Beispiel der qualitativen lnhaltsanalyse verdeutlicht werd...

  19. Das migrationspolitische Feld der Schweiz: eine politikwissenschaftliche Analyse der Vernehmlassung zum Arbenzbericht

    OpenAIRE

    Mahnig, Hans

    2007-01-01

    Der Bericht, vom Bundesamt für Flüchtlinge (BFF) in Auftrag gegeben, stellt eine politikwissenschaftliche Analyse der Vernehmlassung zum Bericht Arbenz vom Mai 1995 dar, welche parallel zur Auswertung durch das BFF selbst unternommen wurde. Er hat zum Ziel, die zentralen Konflikt- und Konsensfelder in der gegenwärtigen migrationspolitischen Auseinandersetzung der Schweiz herauszuarbeiten. Die wichtigsten Resultate der Analyse sind die folgenden: Die Internationale Flüchtlingspolitik und die A...

  20. Stellenwert der Laparoskopie in Diagnostik und Therapie der Peritonealendometriose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schweppe KW

    2008-01-01

    Full Text Available Die diagnostische Laparoskopie ist zurzeit das einzige Verfahren, eine Endometriose im kleinen Becken hinsichtlich Ausdehnung und Schweregrad zu beurteilen, mittels Biopsie zu sichern und andere Erkrankungen differenzialdiagnostisch auszuschließen. Therapeutisch ist sie bei peritonealer Endometriose der primäre Behandlungsschritt. Ihre Effektivität ist sowohl bei Schmerzpatientinnen als auch bei Kinderwunsch durch prospektiv randomisierte Studien nachgewiesen.

  1. „Sprache, du heilige“: Sprachreflexionen in der deutschen Dichtung der Bukowina

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Petro Rychlo

    2017-12-01

    Full Text Available Der Aufsatz befasst sich mit der historischen und kulturellen Rolle der deutschen Sprache in der Bukowina, wo sie zwischen 1875 und 1918 den Status einer offiziellen Staats- und Umgangssprache hatte und sogar nach dem Zerfall der Habsburgermonarchie noch eine Zeitlang auf verschiedenen Ebenen funktionierte. Das verursachte in der Bukowina und besonders in ihrer Hauptstadt Czernowitz die Herausbildung einer deutschsprachigen Literatur, deren Anfänge in die Mitte des 19. Jahrhundert fallen. Zuerst nur als „Heimatliteratur“ begriffen, entwickelte sie sich bald, vor allem auf dem Gebiet der lyrischen Dichtung, zu einem beachtlichen literarischen Phänomen, das in der Zwischenkriegszeit im Werk solcher Dichter wie Alfred Margul-Sperber, Rose Ausländer, David Goldfeld, Alfred Kittner, Moses Rosenkranz, Immanuel Weißglas, Paul Celan, Alfred Gong, Selma Meerbaum-Eisinger ihre höchste Blüte erlebte. Infolge der fortschreitenden Romanisierung des Landes und der Bedrohung des Sprachverlusts greifen um diese Zeit viele Czernowitzer deutschjüdische Dichter öfters zur Sprachproblematik, indem sie sie in ihren Gedichten im tragischen Sinne thematisieren. Nach dem Holocaust und der Emigration aus der Bukowina verwandelt sich die Muttersprache für verbannte Dichter in ein Synonym der Heimat („Mutterland Wort“. Der Artikel analysiert Sprachreflexionen der Czernowitzer Autoren als Strategie des kulturellen und existenziellen Überlebens.

  2. Der Begriff der Verständlichkeit in der modernen Physik (1948).

    Science.gov (United States)

    Feyerabend, Paul K

    2016-06-01

    This is a critical transcription of Paul Feyerabend's earliest extant essay "Der Begriff der Verständlichkeit in der modernen Physik" (1948) recovered from the European Forum Alpbach archives. In it, Feyerabend defends positivism as a progressive framework for scientific research in certain stages of scientific development. He argues that in physics visualizability (Anschaulichkeit) and intelligibility (Verständlichkeit) are time-conditioned concepts: what is deemed visualizable in the development of physical theories is relative to a specific historical context and changes over time. He concludes that from time to time the abandonment of visualizability is crucial for progress in physics, as it is conducive to major theory change, illustrating the point on the basis of advances in atomic theory. Copyright © 2015 Elsevier Ltd. All rights reserved.

  3. Psychiatric comorbidity in forensic psychiatry.

    Science.gov (United States)

    Palijan, Tija Zarković; Muzinić, Lana; Radeljak, Sanja

    2009-09-01

    For the past several years a numerous studies in the field of forensic psychiatry confirmed a close relationship between violent offenders and comorbid substance abuse. The comorbid substance abuse in violent offenders was usually unrecognized and misdiagnosed. Furthermore, comorbidity in forensic psychiatry describes the co-occurrence of two or more conditions or psychiatric disorder known in the literature as dual diagnosis and defined by World Health Organization (WHO). In fact, many violent offenders have multiple psychiatric diagnoses. Recent studies have confirmed causal relationship between major psychiatric disorders and concomitant substance abuse (comorbidity) in 50-80% of forensic cases. In general, there is a high level of psychiatric comorbidity in forensic patients with prevalence of personality disorders (50-90%), mood disorders (20-60%) and psychotic disorders (15-20%) coupled with substance abuse disorders. Moreover, the high prevalence of psychiatric comorbidities could be found in mentally retarded individuals, as well as, in epileptic patients. Drugs and alcohol abuse can produce serious psychotoxic effects that may lead to extreme violent behavior and consequently to serious criminal offence such as physical assault, rape, armed robbery, attempted murder and homicide, all due to an altered brain function and generating psychotic-like symptoms. Studies have confirmed a significant statistical relevance in causal relationship between substance abuse and violent offences. In terms of forensic psychiatry, the comorbidity strongly contributes in the process of establishing psychiatric diagnosis of diminished mental capacity or insanity at the time of the offence in the course of clinical assessment and evaluation of violent offenders. Today, the primary focus of forensic psychiatry treatment services (in-patient or community) is management of the violent offenders with psychiatric comorbidity which requires a multilevel, evidence based approach to

  4. Simon van der Meer retires

    International Nuclear Information System (INIS)

    Anon.

    1991-01-01

    CERN's big Auditorium was packed on Friday 23 November for a 'Simon van der Meer Feest' to mark the formal retirement of the gifted Dutch accelerator physicist who has made so many valuable contributions to his field and to CERN's success

  5. Der er liv i historie

    DEFF Research Database (Denmark)

    Poder, Anette; Müller Glibstrup, Tine; Roj Søndergaard, Anja

    I denne antologi præsenteres de første konkrete bud på, hvordan en senmoderne og konstruktivistisk historieundervisning kan tage sig ud i praksis. Der tages udgangspunk i bl.a. Bernard Eric Jensen "Historie - livsverden og fag" og Carlo Grevy "Historie og livsverden - en historiedidaktik"...

  6. Ancillary Services Provided from DER

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Campbell, J.B.

    2005-12-21

    Distributed energy resources (DER) are quickly making their way to industry primarily as backup generation. They are effective at starting and then producing full-load power within a few seconds. The distribution system is aging and transmission system development has not kept up with the growth in load and generation. The nation's transmission system is stressed with heavy power flows over long distances, and many areas are experiencing problems in providing the power quality needed to satisfy customers. Thus, a new market for DER is beginning to emerge. DER can alleviate the burden on the distribution system by providing ancillary services while providing a cost adjustment for the DER owner. This report describes 10 types of ancillary services that distributed generation (DG) can provide to the distribution system. Of these 10 services the feasibility, control strategy, effectiveness, and cost benefits are all analyzed as in the context of a future utility-power market. In this market, services will be provided at a local level that will benefit the customer, the distribution utility, and the transmission company.

  7. One decade of functional imaging in schizophrenia research. From visualisation of basic information processing steps to molecular brain imaging; Zehn Jahre funktionelle Magnetresonanztomographie in der Schizophrenieforschung. Von der Abbildung einfacher Informationsverarbeitungsprozesse zur molekulargenetisch orientierten Bildgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tost, H. [Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, NMR-Forschung in der Psychiatrie (Germany); Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, NMR-Forschung in der Psychiatrie, Mannheim (Germany); Meyer-Lindenberg, A. [Genes, Neuroimaging Core Facility and Unit on Integrative Neuroimaging, Cognition and Psychosis Program, National Institute of Mental Health (United States); Ruf, M.; Demirakca, T.; Grimm, O.; Henn, F.A.; Ende, G. [Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, NMR-Forschung in der Psychiatrie (Germany)

    2005-02-01

    Modern neuroimaging techniques such as magnetic resonance imaging (MRI) and positron emission tomography (PET) have contributed tremendously to our current understanding of psychiatric disorders in the context of functional, biochemical and microstructural alterations of the brain. Since the mid-nineties, functional MRI has provided major insights into the neurobiological correlates of signs and symptoms in schizophrenia. The current paper reviews important fMRI studies of the past decade in the domains of motor, visual, auditory, attentional and working memory function. Special emphasis is given to new methodological approaches, such as the visualisation of medication effects and the functional characterisation of risk genes. (orig.) [German] Bildgebende Verfahren wie die Magnetresonanz- und Positronenemissionstomographie haben entscheidend dazu beigetragen, dass psychiatrische Erkrankungen heutzutage im Kontext funktioneller, biochemischer und feinstruktureller Veraenderungen des Gehirns verstanden werden. Im Bereich der Schizophrenieforschung gibt insbesondere die funktionelle Magnetresonanztomographie seit Mitte der 90er-Jahre wichtige Einblicke in die neurobiologischen Grundlagen schizophrener Defizitbereiche. Die vorliegende Arbeit stellt die wichtigsten fMRT-Befunde der letzten Dekade in den Bereichen Psychomotorik, visuelle bzw. akustische Informationsverarbeitung, Aufmerksamkeit und Arbeitsgedaechtnis vor. Die Betrachtung erfolgt dabei unter der besonderen Beruecksichtigung aktueller methodischer Ansaetze wie der Darstellung von Therapieeffekten und der funktionellen Charakterisierung psychiatrischer Risikogene. (orig.)

  8. The diabetic foot; Der diabetische Fuss

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vestring, T. [Inst. fuer Klinische Radiologie, Univ. Muenster (Germany); Fiedler, R. [Klinik und Poliklinik fuer Technische Orthopaedie und Rehabilitation, Univ. Muenster (Germany); Greitemann, B. [Klinik und Poliklinik fuer Technische Orthopaedie und Rehabilitation, Univ. Muenster (Germany); Sciuk, J. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Univ. Muenster (Germany); Peters, P.E. [Inst. fuer Klinische Radiologie, Univ. Muenster (Germany)

    1995-07-01

    Familiarity with the spectrum of findings in the different imaging modalities appears essential. Radiographically, significant changes include Charcot joints of the tarsus (destructive type) and bone absorption of the forefoot (mutilating type). In diabetic foot problems, magnetic resonance imaging and leukocyte scintigraphy appear to be the most effective tools for detection of osteomyelitis, and a negative study makes osteomyelitis unlikely. However, the findings of both techniques in active, noninfected neuropathic osteoarthropathy may be indistinguishable from those of osteomyelitis. (orig.) [Deutsch] Da der diabetische Fuss zu einer der haeufigsten Komplikationen der Grunderkrankung zaehlt, muss das Befundspektrum bei den verschiedenen bildgebenden Verfahren bekannt sein. Bei der diabetischen Osteoarthropathie werden uebersichtsradiographisch 2 Formen unterschieden: der destruierende Typ, der die Tarsalknochen bevorzugt, und der mutilierende Typ, welcher sich an den Roehrenknochen des Fusses manifestiert. Die Magnetresonanztomographie und die Leukozytenszintigraphie sind zum Nachweis bzw. Ausschluss einer Osteomyelitis am besten geeignet. Aber auch diese Methoden koennen nicht sicher eine nicht infizierte, aktive Osteoarthropathie von einer Osteomyelitis differenzieren. (orig.)

  9. MRI of pulmonary perfusion; MRT der Lungenperfusion

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fink, C. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen (Germany). Institut fuer Klinische Radiologie; Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Abteilung Radiologie, Heidelberg (Germany); Risse, F.; Semmler, W. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Abteilung Medizinische Physik in der Radiologie, Heidelberg (Germany); Schoenberg, S.O.; Reiser, M.F. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen (Germany). Institut fuer Klinische Radiologie; Kauczor, H.-U. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Abteilung Radiologie, Heidelberg (Germany)

    2006-04-15

    Lung perfusion is a crucial prerequisite for effective gas exchange. Quantification of pulmonary perfusion is important for diagnostic considerations and treatment planning in various diseases of the lungs. Besides disorders of pulmonary vessels such as acute pulmonary embolism and pulmonary hypertension, these also include diseases of the respiratory tract and lung tissue as well as pulmonary tumors. This contribution presents the possibilities and technical requirements of MRI for diagnostic work-up of pulmonary perfusion. (orig.) [German] Die Perfusion der Lunge ist eine entscheidende Voraussetzung fuer einen effektiven Gasaustausch. Die Bestimmung der Lungenperfusion ist bei verschiedenen Erkrankungen der Lunge fuer Diagnostik und Therapieplanung bedeutsam. Hierzu zaehlen neben Erkrankungen der Lungengefaesse wie akute Lungenembolie und pulmonale Hypertension ebenso Erkrankungen der Atemwege, des Lungengeruests und Lungentumoren. In diesem Beitrag werden die Moeglichkeiten und technischen Voraussetzungen der MRT zur Diagnostik der Lungenperfusion dargestellt. (orig.)

  10. Ein Märtyrer auf der Zugspitze? Glühbirnenkreuze, Bildpropaganda und andere Medialisierungen des Totenkults um Albert Leo Schlageter in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus

    OpenAIRE

    Fuhrmeister, Christian

    2004-01-01

    Der Beitrag vergleicht die Grundzüge des Totenkults um Albert Leo Schlageter in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus. Der Fokus der Untersuchung liegt auf dem Medieneinsatz, der den nationalsozialistischen Märtyrerkult vom Totengedenken in der Weimarer Republik unterscheidet. Die verschiedenen Ebenen der Medialisierung werden abschließend an einem konkreten Fallbeispiel, dem Schlageter-Gedenken auf der Zugspitze, demonstriert.

  11. Digitale Medien in der Grundschule

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Birgit Eickelmann

    2013-06-01

    Full Text Available Mit der internationalen Grundschulleistungsstudie Trends in International Mathematics and Science Study (TIMSS 2011; vgl. Bos/Wendt/Köller/Selter 2012; Suchań/Wallner-Paschon/Bergmüller/Schreiner 2012 liegen aktuelle Daten zur schulischen und außerschulischen Nutzung digitaler Medien durch GrundschülerInnen sowie Lehrerdaten über den Einsatz von digitalen Medien in der Schule sowie im Fachunterricht in den Fächern Mathematik und Naturwissenschaften vor. Mit diesem Beitrag sollen die für die beteiligten Länder repräsentativen Daten genutzt werden, um Einblicke in die schulische und außerschulische Nutzung digitaler Medien durch Grundschulkinder am Ende der vierten Klasse zu geben. Dabei werden die Länder Deutschland und Österreich fokussiert und verglichen. Die Befunde werden theoretisch im Gesamtkontext der Medienpädagogik und vor dem Hintergrund der Qualitätsentwicklung von Schulsystemen im internationalen Vergleich diskutiert.With the international large-scale assessment study TIMSS 2011 (Trends in International Mathematics and Science Study; cf. Bos/Wendt/Köller/Selter 2012; Suchań/Wallner-Paschon/Bergmüller/Schreiner 2012 rich data concerning primary students’ and teachers’ use of computers is available. This data gives insights into the use of digital media both at school and in subject specific courses such as mathematics and science. With this contribution representative TIMSS-data is used to examine the role of new technologies at the end of Grade 4. In this process, a description and a comparison of the educational systems in Germany and in Austria will be focused. Findings will be discussed in the light of media education and the quality of school systems in the context of international developments.

  12. The nature of psychiatric disorders.

    Science.gov (United States)

    Kendler, Kenneth S

    2016-02-01

    A foundational question for the discipline of psychiatry is the nature of psychiatric disorders. What kinds of things are they? In this paper, I review and critique three major relevant theories: realism, pragmatism and constructivism. Realism assumes that the content of science is real and independent of human activities. I distinguish two "flavors" of realism: chemistry-based, for which the paradigmatic example is elements of the periodic table, and biology-based, for which the paradigm is species. The latter is a much better fit for psychiatry. Pragmatism articulates a sensible approach to psychiatric disorders just seeking categories that perform well in the world. But it makes no claim about the reality of those disorders. This is problematic, because we have a duty to advocate for our profession and our patients against other physicians who never doubt the reality of the disorders they treat. Constructivism has been associated with anti-psychiatry activists, but we should admit that social forces play a role in the creation of our diagnoses, as they do in many sciences. However, truly socially constructed psychiatric disorders are rare. I then describe powerful arguments against a realist theory of psychiatric disorders. Because so many prior psychiatric diagnoses have been proposed and then abandoned, can we really claim that our current nosologies have it right? Much of our current nosology arose from a series of historical figures and events which could have gone differently. If we re-run the tape of history over and over again, the DSM and ICD would not likely have the same categories on every iteration. Therefore, we should argue more confidently for the reality of broader constructs of psychiatric illness rather than our current diagnostic categories, which remain tentative. Finally, instead of thinking that our disorders are true because they correspond to clear entities in the world, we should consider a coherence theory of truth by which disorders

  13. Regulative Politik und die Transformation der klassischen Verwaltung

    OpenAIRE

    Döhler, Marian

    2006-01-01

    "Bei der Analyse moderner Staatstätigkeit wird häufig der Bedeutungszuwachs regulativer Politik hervorgehoben. Dies begründet die Frage, ob Regulierung auch zur Herausbildung eines neuen Verwaltungstypus führt. Basierend auf der Unterscheidung zwischen drei Idealtypen wird untersucht, inwieweit sich eine Verschiebung von der klassischen bzw. modernen Verwaltung in Richtung regulative Verwaltung beobachten lässt. Dabei werden die Merkmale der institutionellen, der prozeduralen und der Policy-D...

  14. OCCUPATIONAL ROLE AFTER PSYCHIATRIC HOSPITALIZATION

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    GH.R GHASSEMI

    2003-03-01

    Full Text Available Introduction: Severe Psychiatricillness is accompanied by gross disturbances in patient's occupational role. This study presents a comparative picture of work performance before and after psychiatric hospitalization. Method: Subjects comprised 440 psychiatric admitters from Noor Medical center - Isfahan - Iran, who were followed from November 1999 to November 2000. Their work adjustment was measured by means of Weiss man's index. Data were computer analyzed using SPSS by running paired t- student and ANOVA. Results: Majority of the patients (53 % were without permanent sources of income before psychiatric hospitalization, about 12 percent of those who were working prior to hospitalization lost their job after being discharged from hospital. Better work adjustment before hospitalization was positively correlated with better work adjustment after discharge for working patients (r =0/66. Working ability of the patients after discharge was lesser than before the attack f9r patients with regular and irregular job (P < 001. Discussion: Job loss or poor working ability after psychiatric admission reported by several researchers and has bean confirmed in this study as well. These observatoins have been discussed in view of the current socio economic problems in the society and nature of psychiatric disturbances.

  15. Usability-Studie zu KonSearch : Evaluation der neuen Literatursuchmaschine der Universität Konstanz

    OpenAIRE

    Luca, Helena

    2011-01-01

    Der vorliegende Bericht beschreibt Hintergründe, Methodik und Ergebnisse einer Usability-Evaluation, die im Sommersemester 2011 im Zuge der Einführung der Literatursuchmaschine KonSearch an der Universität Konstanz durchgeführt wurde. Die neue Suchmaschine basiert auf dem Resource Discovery Service Summon der Firma SerialsSolutions. Sie soll den Benutzern der Bibliothek der Universität Konstanz eine effektive, effiziente und zufriedenstellende Suche nach wissenschaftlichen Informationen ermög...

  16. Psychiatric Adverse Effects of Dermatological Drugs

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mine Özmen

    2010-07-01

    Full Text Available Dermatological drugs, mostly corticosteroids and isotretinoin, cause different psychiatric adverse effects. During steroid therapy, a wide range of psychiatric conditions, from minor clinical symptoms like insomnia and anxiety to serious psychiatric syndromes like psychosis and delirium might be seen. In medical literature, a causal connection is usually suggested between “isotretinoin”, which is used for treatment of acne vulgaris and depression and suicide attempts. However, there are no statistically significant double-blind randomized studies that support this connection. Clinicians must know patient’s psychiatric history before using any dermatological treatment known as causing psychiatric adverse effects, and psychiatric consultation should be established whenever necessary.

  17. Medizintechnik in der Tumororthopädie

    Science.gov (United States)

    Burgkart, Rainer; Gollwitzer, Hans; Holzapfel, Boris; Rudert, Maximilian; Rechl, Hans; Gradinger, Reiner

    Die Behandlung der Knochentumoren unterlag in den letzten 20 Jahren einem raschen und stetigen Wandel, was zum einen auf die verbesserten Therapieerfolge durch den Einsatz von neoadjuvanten Therapieformen zurückzuführen ist, und andererseits von medizintechnischen Entwicklungen bezüglich moderner Schnittbilddiagnostik, neuer 3D Operationsplanungsverfahren wie das Rapid Prototyping und adaptiv modularer Tumorendoprothesensystemen u. a. begleitet wurde. Gerade die technischen Entwicklungen haben dazu geführt, daß im Bereich der Extremitäten und der Wirbelsäule radikalere Eingriffe durchgeführt werden können, was die lokale Tumorkontrolle wesentlich verbessert hat. In zunehmenden Maße werden deshalb nicht nur Kurzzeiterfolge sondern auch mittel- und langfristige Fortschritte bei der Behandlung der malignen Knochentumoren einschließlich der Metastasenbehandlung erreicht. Grundlage der Therapie ist dabei immer primär die Sicherung der Diagnose mittels Biopsie und die bildgebende sowie histologische Stadieneinteilung des malignen Tumors. Nach der Tumorresektion kann die Rekonstruktion biologisch oder mit Endoprothesensystemen erfolgen. Gerade die weiterentwickelten modularen Systeme führen zu guten funktionellen Ergebnissen mit langen Standzeiten und einer reduzierten Komplikationsrate. Individuell angefertigte Implantate sind vor allem im Bereich der Rekonstruktion komplexer Beckentumoren von großer klinischer Bedeutung.

  18. Schule und Bildung im Prozess der Globalisierung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jürgen Oelkers

    2000-05-01

    Full Text Available Der Autor erörtert die Auswirkungen der Globalisierung auf Schulen, Lern- und Lehrarrangements sowie die künftige Rolle der Bildung innerhalb der vernetzten, entgrenzten Lebensräume. Dabei geht er der Frage nach, welche Rolle die Schule als traditionell ortsgebundene Einrichtung hinsichtlich der Vorbereitung auf einen globalem Arbeitsmarkt mit seinen Unsicherheiten einnehmen kann. Zunächst beschreibt er allgemeine Tendenzen der Individualisierung und Flexiblisierung von Arbeitsbedingungen, um Konsequenzen für die Kindheit abzuleiten (Zeit der Eltern als knappes Gut, Kommerzialisierung. In einem zweiten Schritt verdeutlicht er, welche Auswirkungen die neuen Medien Internet und Computer für das Lernen haben (Ungebundenheit hinsichtlich Ort, Zeit, damit verknüpft die Unverlässlichkeit von Quellen. In einem letzten Schritt charakterisiert er die Konsequenzen der Globalisierung für die Bildung und die Schule (internationale Standards in den drei großen Wirtschaftsräumen, Notwendigkeit der Vermittlung von Wissen zur Strukturierung und Bewertung von Informationen.

  19. Fundamentals of mechatronics; Grundlagen der Mechatronik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bernstein, H.

    2000-07-01

    Mechatronics combines the disciplines of electrotechnics, electronics, computer science, mechanical engineering, design, pneumatics, hydraulics and process engineering, and the book addresses students and experts in all these fields. It comprises a CD which runs on PC under Windows and illustrates the theory of mechatronics and presents examples. [German] Die Mechatronik (Kunstwort aus Mechanik und Elektronik) stellt die technische Verbindung zwischen den Fachdisziplinen Elektrotechnik, Elektronik, Informatik, Maschinenbau, Antriebstechnik, Konstruktion, Pneumatik, Hydraulik und Verfahrenstechnik dar, und dementsprechend ist dieses Buch auf das Studium bzw. das Berufbild der einzelnen Aufgabenfelder abgestimmt. Durch die Bauelemente der analogen bzw. digitalen Schaltungstechnik und der Leistungselektronik wurden die Voraussetzungen fuer die Mechatronik in der Automatisierungstechnik geschaffen, die in der Industrie nicht nur zu einer Produktionssteigerung fuehrten, sondern auch die Herstellungsgenauigkeit der Fabrikate wesentlich erhoehten. Durch die Programme auf den beiden dem Buch beiliegenden CD-ROM laesst sich die Theorie der mechatronischen Teilgebiete direkt am PC unter Windows simulieren. Anhand kurzer, aussagekraeftiger Simulationsbeispiele werden die grundlegenden bzw. weiterentwickelten Elemente der Mechatronik gezeigt. Ob in der Antriebstechnik oder in der elektrischen Schaltungstechnik, alle Versuche lassen sich komplett und einfach simulieren und veraendern, so dass jeder Lernschritt nachvollziehbar ist. (orig.)

  20. SCHULDUNFÄHIGE TÄTER IM STRAFRECHT UND IN DER RICHTERLICHEN RECHTSPRECHUNG DER REPUBLIK KROATIEN

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dražen Tripalo

    2017-01-01

    Full Text Available In der Arbeit wird die Gesetzesregulative hinsichtlich der Lage schuldunfähiger Täter aus der Perspektive des materiellen Strafrechtes und des Strafprozessrechtes sowie auch aus der Perspektive des Gesetzes über den Schutz von Personen mit seelischen Störungen dargestellt. Ebenfalls wird die Anwendung genannter Gesetzesvorschriften in der Rechtsprechung durch die Analyse von 25 rechtskräftigen Strafurteilen gegenüber schuldunfähigen Personen besprochen. Das Ziel dieser Darstellung und Analyse ist es, sowohl Best-Practice-Beispiele richterlicher Rechtsprechung als auch falsche Urteile und die Abweichungen zwischen ihnen festzustellen, um die Qualität der Urteile zu sichern und die Rechtsprechung anzugleichen. Die Urteile werden hinsichtlich der Anwendung von Gesetzesbegriffen, Vollständigkeit der Rechtsprechung, Begründung der Entscheidungen über Verhandlungen in Abwesenheit des Angeklagten, Form der Ausführung des Angeklagten und der Entscheidungen über Kosten analysiert. Besonderen Wert legt man in der Arbeit der Qualität von Entscheidungen über die Anordnung psychiatrischer Behandlung, weil diese Entscheidungen sehr oft nicht klar auf Gesetzesmerkmale hinweisen und ungenügend begründet sind.

  1. Bienengiftallergie - Untersuchung der Verhaltensweisen bienengiftallergischer Imker und der Effektivität der spezifischen Immuntherapie in einem internationalen Kollektiv

    OpenAIRE

    Wrobel, Denise

    2013-01-01

    Einleitung: Die vorliegende Studie hatte das Ziel, die Effektivität der spezifischen Immuntherapie unter den imkernden Bienengiftallergikern und ihren Langzeitschutz zu belegen, wobei Sticherfahrungen der weiterimkernden Betroffenen herangezogen wurden, um die Wirksamkeit der Therapie zu bestätigen, sowie Veränderungen auf Verhalten und Psyche darzustellen. Inwiefern Imker eine "natürliche Immunisierung" durchführen und wie wirksam alternative Behandlungen sind, wurde ebenfalls untersucht. ...

  2. Einsatzmöglichkeiten eines Verriegelungsnagelsystems für die Katze inklusive der Bestimmung der Durchleuchtungszeiten bei der Implantation

    OpenAIRE

    Fiedler, Angelika Marion

    2016-01-01

    Im prospektiven Studienteil wurden Anwendbarkeit, Operationszeiten, Durchleuchtungseinsatz, Heilungsverlauf und Komplikationen bei der Versorgung von 25 Humerus-, Femur- und Tibiafrakturen der Katze mit dem MarMed Verriegelungsnagel(VN)-System untersucht. Die Röntgenbeurteilung fand durch 2 Beurteiler unabhängig voneinander statt. Zwischen den Beurteilern und den Wiederholungen der Knochenmessungen bestand eine sehr gute Übereinstimmung. Für Achsenabweichungen, Implantatsitz und Heilungsphase...

  3. Van der Waals black hole

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aruna Rajagopal

    2014-10-01

    Full Text Available In the context of extended phase space, where the negative cosmological constant is treated as a thermodynamic pressure in the first law of black hole thermodynamics, we find an asymptotically AdS metric whose thermodynamics matches exactly that of the Van der Waals fluid. We show that as a solution of Einstein's equations, the corresponding stress energy tensor obeys (at least for certain range of metric parameters all three weak, strong, and dominant energy conditions.

  4. Her hjemme eller der hjemme?

    DEFF Research Database (Denmark)

    Christiansen, Connie Carøe

    2006-01-01

    På det seneste har migranter fra en enklave af kurdiske landsbyer i Konya-regioen i Tyrkiet , nu primært bosat i Københavns vestlige forstæder, etableret hjemstavnsforeninger. De udgør et forsøg på at fremme solidariteten i det transnationale sociale rum, som landsbyfællesskabet i dag udgør, og d...

  5. Kayh am Beginn der Neuzeit

    OpenAIRE

    Trugenberger, Volker

    1990-01-01

    Die Kayher Gegend barg in ihrem Boden einen besonderen Schatz: Alabaster. Herzog Ludwig von Württemberg kaufte eigens zwischen 1581 und 1586 von den Kayher Bürgern Urban Binder, Jakob Schwarz und Martin Noppel deren auf Altinger Markung uffm kreidengraben gelegene Äcker mit alapasterstein, insgesamt 2 Morgen. Der darauf gebrochene Alabaster wurde für Kunstwerke verwandt, die im Auftrag des Herzogs angefertigt wurden; er wurde nicht abgebaut, um ihn anderweitig zu verkaufen und damit Gewinne z...

  6. "Der unvermeidliche Goethe" : Alexander Lernet-Holenias "Der wahre Werther" im Kontext der neueren "Werther"-Rezeption

    OpenAIRE

    Hamacher, Bernd

    2008-01-01

    Lernet-Holenias „Wahrer Werther“ (1959) ist eine Montage: Der größte Teil des Buches besteht aus einer Wiedergabe der 1774 anonym erschienenen ersten Fassung von Goethes »Leiden des jungen Werthers«. Vorangestellt ist eine aus Heinrich Gloëls Buch »Goethes Wetzlarer Zeit« (1911) kompilierte Einleitung, in der die stofflich-biographischen Hintergründe des Romans aus Goethes Wetzlarer Zeit erzählt werden. Die Montage belegt, dass die Gegenreaktion gegen den „Werther“ auch in der Mitte des 20. J...

  7. Psychiatric Services • In Matabeleland

    African Journals Online (AJOL)

    1974-05-04

    May 4, 1974 ... To provide some basis for planning psychiatric services in Matabeleland, a ... medicine. and at the same time up-grade mental health services.' Tn the .... We present a survey of some of the changes in a population of African ...

  8. Job satisfaction in psychiatric nursing.

    Science.gov (United States)

    Ward, M; Cowman, S

    2007-08-01

    In recent years, mental health services across Europe have undergone major organizational change with a move from institutional to community care. In such a context, the impact of change on the job satisfaction of psychiatric nurses has received little attention in the literature. This paper reports on the job satisfaction of psychiatric nurses and data were collected in 2003. The population of qualified psychiatric nurses (n = 800) working in a defined geographical health board area was surveyed. Methodological triangulation with a between-methods approach was used in the study. Data were collected on job satisfaction using a questionnaire adopted from the Occupational Stress Indicator. A response rate of 346 (43%) was obtained. Focus groups were used to collect qualitative data. Factors influencing levels of job satisfaction predominantly related to the nurses work location. Other factors influencing job satisfaction included choice of work location, work routine, off duty/staff allocation arrangements, teamwork and working environment. The results of the study highlight to employers of psychiatric nurses the importance of work location, including the value of facilitating staff with choices in their working environment, which may influence the recruitment and retention of nurses in mental health services.

  9. [Insomnia associated with psychiatric disorders].

    Science.gov (United States)

    Suzuki, Masahiro; Konno, Chisato; Furihata, Ryuji; Osaki, Koichi; Uchiyama, Makoto

    2009-08-01

    Most psychiatric disorders, such as schizophrenia, mood disorders, or neurotic disorders are associated with sleep disorders of various kinds, among which insomnia is most prevalent and important in psychiatric practice. Almost all patients suffering from major depression complain of insomnia. Pharmacological treatment of insomnia associated with major depression shortens the duration to achieve remission of depression. Insomnia has been recently reported to be a risk factor for depression. In patients with schizophrenia, insomnia is often an early indicator of the aggravation of psychotic symptoms. Electroencephalographic sleep studies have also revealed sleep abnormalities characteristic to mood disorders, schizophrenia and anxiety disorders. A shortened REM sleep latency has been regarded as a biological marker of depression. Reduced amount of deep non-REM sleep has been reported to be correlated with negative symptoms of schizophrenia. Recently, REM sleep abnormalities were found in teenagers having post-traumatic stress disorder after a boat accident. Although these facts indicate that insomnia plays an important role in the development of psychiatric disorders, there are few hypotheses explaining the cause and effect of insomnia in these disorders. Here, we reviewed recent articles on insomnia associated with psychiatric disorders together with their clinical managements.

  10. Management of Current Psychiatric Disorders

    Science.gov (United States)

    Carbonnel, François; David, Michel; Norton, Joanna; Bourrel, Gérard; Boulenger, Jean-Philippe; Capdevielle, Delphine

    2016-01-01

    Objective: Describe and analyse the experience of family physicians in managing current psychiatric disorders to obtain a better understanding of the underlying reasons of under-detection and inadequate prescribing identified in studies. Methods: A qualitative study using in-depth interviews. Sample of 15 practicing family physicians, recruited by telephone from a precedent cohort (Sesame1) with a maximum variation: sex, age, single or group practice, urban or rural. Qualitative method is inspired by the completed grounded theory of a verbatim semiopragmatic analysis from 2 experts in this approach. Results: Family physicians found that current psychiatric disorders were related to psychological symptoms in reaction to life events. Their role was to make patients aware of a psychiatric symptom rather than establish a diagnosis. Their management responsibility was considered in contrasting ways: it was claimed or endured. They defined their position as facilitating compliance to psychiatrist consultations, while assuring a complementary psychotherapeutic approach. Prescribing medication was not a priority for them. Conclusions: The identified under-detection is essentially due to inherent frontline conditions and complexity of clinical forms. The family physician role, facilitating compliance to psychiatrist consultations while assuring a support psychotherapy is the main result of this study. More studies should be conducted to define more accurately the clinical reality, management and course of current psychiatric disorders in primary care.

  11. PSYCHIATRIC MORBIDITY IN A NIGERIAN NEUROLOGY CLINIC

    African Journals Online (AJOL)

    2013-05-28

    May 28, 2013 ... in Psychiatrry, Department of Behavioural Sciences,University of Ilorin Teaching Hospital, Ilorin, Kwara State, Nigeria,. M. K. Jimba ... Psychiatric diagnosis was based .... The second stage: Clinical psychiatric interview was.

  12. Skin disorders in chronic psychiatric illness.

    NARCIS (Netherlands)

    Mookhoek, E.J.; Kerkhof, P.C.M. van de; Hovens, J.E.; Brouwers, J.R.B.J.; Loonen, A.J.M.

    2010-01-01

    BACKGROUND: Chronic psychiatric patients are prone to develop skin diseases. However, epidemiological data are scarce. OBJECTIVE: To describe the prevalence of skin complaints and dermatological disorders in residential psychiatric patients. METHODS: Ninety-one randomly chosen patients of the

  13. Skin disorders in chronic psychiatric illness

    NARCIS (Netherlands)

    Mookhoek, E. J.; van de Kerkhof, P. C. M.; Hovens, J. E. J. M.; Brouwers, J. R. B. J.; Loonen, A. J. M.

    2010-01-01

    Background Chronic psychiatric patients are prone to develop skin diseases. However, epidemiological data are scarce. Objective To describe the prevalence of skin complaints and dermatological disorders in residential psychiatric patients. Methods Ninety-one randomly chosen patients of the

  14. Anxiety disorders: Psychiatric comorbidities and psychosocial ...

    African Journals Online (AJOL)

    2018-05-24

    May 24, 2018 ... psychiatric disorders, including other anxiety disorders, mood disorders, substance use disorders ... psychiatric comorbidities present among adults at a tertiary ..... clinical files as well as unclear handwriting and missing.

  15. Biofeedback for psychiatric disorders: a systematic review

    NARCIS (Netherlands)

    Schoenberg, P.L.; David, A.S.

    2014-01-01

    Biofeedback potentially provides non-invasive, effective psychophysiological interventions for psychiatric disorders. The encompassing purpose of this review was to establish how biofeedback interventions have been used to treat select psychiatric disorders [anxiety, autistic spectrum disorders,

  16. Ökonomische Effekte der Vereinigten Bühnen Wien: Endbericht ; Studie im Auftrag der Vereinigten Bühnen Wien

    OpenAIRE

    Schnabl, Alexander; Dippenaar, Sarah; Müllbacher, Sandra; Skrivanek, Isabella; Weberberger, Irene

    2011-01-01

    aus dem Inhaltsverzeichnis: Einleitung; Kultur und Tourismus - ökonomische Aspekte; Untersuchungsmethode; Ökonomische Effekte der Ausgaben der Vereinigten Bühnen Wien; Ökonomische Effekte der Ausgaben der BesucherInnen der Vereinigten Bühnen Wien; Executive Summary; Literaturverzeichnis;

  17. Regionalised tertiary psychiatric residential facilities.

    Science.gov (United States)

    Lesage, Alain; Groden, David; Goldner, Elliot M; Gelinas, Daniel; Arnold, Leslie M

    2008-01-01

    Psychiatric hospitals remain the main venue for long-term mental health care and, despite widespread closures and downsizing, no country that built asylums in the last century has done away with them entirely--with the recent exception of Italy. Differentiated community-based residential alternatives have been developed over the past decades, with staffing levels that range from full-time professional, to daytime only, to part-time/on-call. This paper reviews the characteristics of community-based psychiatric residential care facilities as an alternative to long-term care in psychiatric hospitals. It describes five factors decision makers should consider: 1. number of residential places needed; 2. staffing levels; 3. physical setting; 4. programming; and 5. governance and financing. In Italy, facilities with full-time professional staff have been developed since the mid-1990s to accommodate the last cohorts of patients discharged from psychiatric hospitals. In the United Kingdom, experiments with hostel wards since the 1980s have shown that home-like, small-scale facilities with intensive treatment and rehabilitation programming can be effective for the most difficult-to-place patients. More recently in Australia, Community Care Units (CCUs) have been applying this concept. In the Canadian province of British Columbia (BC), Tertiary Psychiatric Residential Facilities (TPRFs) have been developed as part of an effort to regionalise health and social services and downsize and ultimately close its only psychiatric hospital. This type of service must be further developed in addition to the need for forensic, acute-care and intermediate-level beds, as well as for community-based care such as assertive community treatment and intensive case management. All these types of services, together with long-term community-based residential care, constitute the elements of a balanced mental health care system. As part of a region's balanced mental health care plan, these Tertiary

  18. Tagungsbericht: Wissenssoziologische Diskursanalyse & angrenzende Perspektiven der Diskursforschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Cindy Ballaschk

    2015-07-01

    Full Text Available Der vorliegende Beitrag gibt einen Einblick in Ablauf und Themen der Augsburger Spring School 2015 "Wissenssoziologische Diskursanalyse & angrenzende Perspektiven der Diskursforschung". An drei Tagen beschäftigten sich 30 Teilnehmer_innen intensiv mit drei verschiedenen Ansätzen aus dem Forschungsprogramm der wissenssoziologischen Diskursanalyse. Dieser Tagungsbericht gibt einen Überblick über diskutierte Fragestellungen sowie über Inhalte der Vorträge und Workshops. Angeboten wurden Workshops zur wissenssoziologischen Diskursanalyse von Reiner KELLER, zur Dispositivanalyse von Werner SCHNEIDER und zur Narrationsanalyse von Willy VIEHÖVER. Mithilfe von zahlreichen Beispielen sowie durch die konkrete Arbeit am Material wurde den Teilnehmenden die Möglichkeit gegeben, die Spezifik der jeweiligen Methodologie kennenzulernen und ihre Stärken und Grenzen auszuloten. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1503225

  19. Zur interaktionistischen Theorie der mediatisierten Kommunikation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ulrich Holefleisch

    2001-03-01

    Full Text Available Nicht nur Fachleute beklagen die mangelnde Qualität der deutschen Filme und Werbespots. Eine Ursache für die mangelnden Erfolge solcher mediatisierten Kommunikation liegt in einer systematischen Interaktionsstörung zwischen der Medienpraxis und Medienforschung. Die aktuelle deutschsprachige Medienwirkungsforschung entzieht sich weitgehend der gebotenen und von Macher/innen erwarteten gesellschafts- und praxisdienenden Aufgabe. Der Hauptgrund hierfür liegt darin, dass die zumeist zugrunde gelegten Forschungsrahmen (conceptual frameworks praxisrelevante Kategorien wie die der Zuschauerperspektive weitgehend ignorieren. Das hier vorgestellte interaktionistische Modell der mediatisierten Kommunikation will deshalb als Forschungsrahmen den Blick auf Übersehenes richten. Darüber hinaus soll dieses Modell auch für Praktiker als Prüfschema zur Mediaplanung dienen, mediatisierte Kommunikation - gemessen am eigenen Anspruch - kalkulierbarer und damit auch erfolgreicher zu machen.

  20. Pädagogik der sexuellen Differenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heike Kahlert

    2007-07-01

    Full Text Available Der von der Freiburger Philosophin und Theologin Andrea Günter herausgegebene Sammelband ist aus einer deutsch-italienischen Tagung zu Kernfragen der Pädagogik hervorgegangen, die im Sommer 2003 an der Evangelischen Akademie Arnoldshain durchgeführt wurde und deren gemeinsames Orientierungsfeld die Einflüsse der politischen Bildungsarbeit der Veroneser Philosophinnengemeinschaft Diotima bilden. Die insgesamt elf Aufsätze von Pädagoginnen, Theologinnen und Politikwissenschaftlerinnen, darunter ein aus dem Italienischen übersetzter Grundlagentext von Anna Maria Piussi, leisten einen wichtigen Beitrag zur „kulturellen Übersetzung“ des italienischen Differenzansatzes in die deutschsprachige politische und vor allem pädagogische Praxis.

  1. Quantitative Analyse und Visualisierung der Herzfunktionen

    Science.gov (United States)

    Sauer, Anne; Schwarz, Tobias; Engel, Nicole; Seitel, Mathias; Kenngott, Hannes; Mohrhardt, Carsten; Loßnitzer, Dirk; Giannitsis, Evangelos; Katus, Hugo A.; Meinzer, Hans-Peter

    Die computergestützte bildbasierte Analyse der Herzfunktionen ist mittlerweile Standard in der Kardiologie. Die verfügbaren Produkte erfordern meist ein hohes Maß an Benutzerinteraktion und somit einen erhöhten Zeitaufwand. In dieser Arbeit wird ein Ansatz vorgestellt, der dem Kardiologen eine größtenteils automatische Analyse der Herzfunktionen mittels MRT-Bilddaten ermöglicht und damit Zeitersparnis schafft. Hierbei werden alle relevanten herzphysiologsichen Parameter berechnet und mithilfe von Diagrammen und Graphen visualisiert. Diese Berechnungen werden evaluiert, indem die ermittelten Werte mit manuell vermessenen verglichen werden. Der hierbei berechnete mittlere Fehler liegt mit 2,85 mm für die Wanddicke und 1,61 mm für die Wanddickenzunahme immer noch im Bereich einer Pixelgrösse der verwendeten Bilder.

  2. Psychiatric disorders after radiation exposure

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kokai, Masahiro [Hyogo Coll. of Medicine, Nishinomiya (Japan); Soejima, Toshinori; Wang, Shangdong; Shinfuku, Naotaka

    2001-04-01

    This review focuses on the mental and psychological effects of medical radiation exposure, the nuclear accident at Three Mile Island, the Chernobyl disaster, atomic bomb explosions at Nagasaki and Hiroshima, and accidents at nuclear power plants and nuclear waste plants. Studies have shown that anxiety about the adverse effects of radiation in medicine (such as infertility, carcinogenicity, and genotoxicity) and fear for exposure has caused psychiatric disorders. Several studies on the mental health effects of the nuclear accident at Three Mile Island were conducted, and the results indicated that psychiatric distress persisted for a certain period of time, particularly in pregnant women and women who have children, even when no evidence of substantial of radiation exposure is seen clinically. The psychological consequences of the Chernobyl disaster have been investigated continuously, and various problems, e.g., acute stress reaction, neurosis, and psychosis, have been identified, although no physical damage due to the radiation or PTSD have been reported. By contrast, PTSD has been seen in survivors of the Nagasaki and Hiroshima nuclear explosions. A study in Ohio, (United States), which has a nuclear waste plant, investigated PTSD in people living near the plant and found that the symptom level was mild. In general, the most common symptoms among people with mental and psychological disorders due to radiation exposure are depression and anxiety, with many people having associated somatoform disorders, and some people complain of PTSD. Vague anxiety and fear of sequelae, regardless of the exposure dose, appears to cause such psychiatric disorders. Although it is rare for psychiatrists to see such cases of psychiatric disorders due to radiation exposure, their number may increase as psychiatric services become more widely available. (K.H.)

  3. Psychiatric disorders after radiation exposure

    International Nuclear Information System (INIS)

    Kokai, Masahiro; Soejima, Toshinori; Wang, Shangdong; Shinfuku, Naotaka

    2001-01-01

    This review focuses on the mental and psychological effects of medical radiation exposure, the nuclear accident at Three Mile Island, the Chernobyl disaster, atomic bomb explosions at Nagasaki and Hiroshima, and accidents at nuclear power plants and nuclear waste plants. Studies have shown that anxiety about the adverse effects of radiation in medicine (such as infertility, carcinogenicity, and genotoxicity) and fear for exposure has caused psychiatric disorders. Several studies on the mental health effects of the nuclear accident at Three Mile Island were conducted, and the results indicated that psychiatric distress persisted for a certain period of time, particularly in pregnant women and women who have children, even when no evidence of substantial of radiation exposure is seen clinically. The psychological consequences of the Chernobyl disaster have been investigated continuously, and various problems, e.g., acute stress reaction, neurosis, and psychosis, have been identified, although no physical damage due to the radiation or PTSD have been reported. By contrast, PTSD has been seen in survivors of the Nagasaki and Hiroshima nuclear explosions. A study in Ohio, (United States), which has a nuclear waste plant, investigated PTSD in people living near the plant and found that the symptom level was mild. In general, the most common symptoms among people with mental and psychological disorders due to radiation exposure are depression and anxiety, with many people having associated somatoform disorders, and some people complain of PTSD. Vague anxiety and fear of sequelae, regardless of the exposure dose, appears to cause such psychiatric disorders. Although it is rare for psychiatrists to see such cases of psychiatric disorders due to radiation exposure, their number may increase as psychiatric services become more widely available. (K.H.)

  4. Psychiatric comorbidity in adult eczema.

    Science.gov (United States)

    Schmitt, J; Romanos, M; Pfennig, A; Leopold, K; Meurer, M

    2009-10-01

    Atopic eczema (AE) is a common dermatological condition that causes significant problems in everyday life and high levels of illness-related stress in substantial proportions of patients. The extent to which adult AE is associated with clinically relevant psychiatric morbidity is unclear. To investigate the association between adult AE and major psychiatric/psychosomatic disorders. Case-control study utilizing the GKV database Saxony, an interdisciplinary administrative outpatient database from Germany. All patients documented as having AE at least twice within the study period (2003-2004) (n = 3769, mean age 44 years) were individually matched by age and sex to 3769 controls without AE. Logistic regression models were fitted to investigate the relationship of AE with affective, stress-related, behaviour and schizophrenic disorders, considering sociodemographic characteristics, consulting behaviour and allergic comorbidities as potential confounding factors. Eczema was independently associated with affective [adjusted odds ratio (OR) 1.42, 95% confidence interval (CI) 1.13-1.79], stress-related (OR 1.55, 95% CI 1.35-1.77), behaviour (OR 1.52, 95% CI 1.03-2.23) and schizophrenic disorders (OR 2.12, 95% CI 1.22-3.71). For each psychiatric condition the likelihood of being affected significantly increased with each physician visit due to AE, suggesting that the risk of psychiatric comorbidity increases with the severity of AE. This study indicates psychiatric comorbidity of adults with AE. Collaboration between dermatologists and mental health specialists may optimize medical care for a significant subgroup of patients with AE.

  5. Die Rolle der microRNA-15b in der Pathogenese des experimentellen allergischen Asthma bronchiale

    OpenAIRE

    Müllers, Charlotte; Renz, Harald (Prof. Dr. med.)

    2016-01-01

    Das allergische Asthma bronchiale zeichnet sich durch eine von T-Helferzellen gesteuerte, komplexe und bis heute nicht vollständig verstandene chronische Entzündungsreaktion aus. Auch wenn im Rahmen des Krankheitsbildes zunehmend von einer Heterogenität und Plastizität der T-Helferzellen insgesamt ausgegangen wird, so nimmt die Gruppe der TH2-Zellen im Speziellen weiterhin eine zentrale Rolle in der Pathogenese der Erkrankung ein....

  6. Vorkommen und Soziologie der Cuscuta-Arten in der Ufervegetation des Niederrheins

    OpenAIRE

    Schmitz, Ulf; Lösch, Rainer

    2016-01-01

    Um den Stand der gegenwärtigen Verbreitung der drei in der Ufervegetation des Niederrheins vorkommenden Cuscuta-Arten C. lupuliformis KROCKER, C. europaea L. und C. gronovii WILLD. festzustellen, wurde eine Kartierung beider Rheinufer zwischen Monheim-Baumberg (Kr. Mettmann) und der niederländischen Grenze durchgeführt. Cuscuta europaea und Cuscuta lupuliformis sind im gesamten Rheinverlauf häufig zu finden, wobei letztere Art die Prallufer des Rheins bevorzugt. Die seltenere Art Cuscuta gron...

  7. Sterblichkeit: der paradoxe Kunstgriff des Lebens - Eine Betrachtung vor dem Hintergrund der modernen Biologie

    Science.gov (United States)

    Verbeek, Bernhard

    Leben gibt es auf der Erde seit fast 4 Mio. Jahren, trotz allen Katastrophen. Die Idee des Lebens scheint unsterblich. Der Tod aber offenbar auch. Jedes Lebewesen ist davon bedroht, ja für Menschen und andere "höhere“ Lebewesen ist er im Lebensprogramm eingebaut - todsicher. Diese Tatsache ist alles andere als selbstverständlich. Ist sie überhaupt kompatibel mit dem Prinzip der Evolution, nach dem der am besten Angepasste überlebt?

  8. Kritische Psychologie und die Rhetorik der Kritik

    OpenAIRE

    Billig, Michael

    2006-01-01

    'Der Beitrag beschäftigt sich mit dem gegenwärtigen Stellenwert der kritischen Psychologie. Aufmerksamkeit wird vor allem der Situation in Großbritannien gewidmet, wo sich kritische Psychologie in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt hat. Die rhetorische Verwendung des Begriffs 'kritisch' wird untersucht und die These vertreten, dass drei Elemente impliziert sind: (a) eine Kritik gegenwärtiger Sozialstrukturen, (b) eine Kritik anderer akademischer Herangehensweisen, vor allem solcher,...

  9. Männlichkeit in der Literaturwissenschaft

    OpenAIRE

    Schwanebeck, Wieland

    2017-01-01

    Ähnlich wie in den Sozialwissenschaften blieben Männlichkeiten lange Zeit ein blinder Fleck innerhalb einer Gender-orientierten Literaturwissenschaft und die Konstruktionsmechanismen literarischer Männlichkeit im Dunklen. Erforscht wurden zunächst herausragende Modelle von Männlichkeit(en): einerseits dominante Leitbilder, andererseits deviante Alternativen, etwa der Dandy, der Homosexuelle, der Cross-Dresser. Mittlerweile liegt in nahezu allen Philologien eine Fülle von Einzelstudien zur Dar...

  10. Continuity of pharmaceutical care for psychiatric patients

    NARCIS (Netherlands)

    Abdullah-Koolmees, Heshu

    2015-01-01

    Psychiatric diseases are common. The effective treatment of a psychiatric disease, its (somatic) side effects and any concurrent somatic diseases is important for the patient’s overall health and wellbeing. The studies conducted in psychiatric patients generally focus on the continuation of

  11. 42 CFR 415.184 - Psychiatric services.

    Science.gov (United States)

    2010-10-01

    ... 42 Public Health 3 2010-10-01 2010-10-01 false Psychiatric services. 415.184 Section 415.184 Public Health CENTERS FOR MEDICARE & MEDICAID SERVICES, DEPARTMENT OF HEALTH AND HUMAN SERVICES... Psychiatric services. To qualify for physician fee schedule payment for psychiatric services furnished under...

  12. Water turbine control: Historical outline; Zur Entwicklungsgeschichte der Regelung der Wasserturbinen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fasol, K.H.

    1999-07-01

    Controlled water turbines were first introduced in the second half of the 19th century. The report takes a look at the history of controlled turbines, including those inventions and technologies that paved the way for water turbines as we know them today and for turbine speed control. The report is based on a lecture presented by the author on 10 Nov 1998 in the opening session of the 10th international seminar on hydroelectric power systems at the university of Vienna. The contents are presented in more detail and illustrated by examples. [German] Seit langem widmen sich Wissenschaftshistoriker und auch Ingenieure der Erforschung und Aufarbeitung der Technikgeschichte als eigenstaendige Disziplin der Wissenschaftsgeschichte, wofuer an vielen Universitaeten und Hochschulen entsprechende Lehrstuehle bestehen. Auch an der Entwicklung der Regelungstechnik im Allgemeinen ist das Interesse mit langem erwacht. Die ersten geregelten Wasserturbinen wurden in der zweiten Haelfte des 19. Jahrhunderts bekannt und so ist es denn auch angebracht, die zumindest 130 Jahre der Entwicklungsgeschichte dieser Turbinenregelung darzustellen. Dies ginge nicht, ohne zunaechst auch auf jene anderen Erfindungen und Technologien kurz zurueckzublicken, die Wegbereiter fuer die heutigen Wasserturbinen und fuer die ersten Ansaetze zu deren Drehzahlregelung waren. Diese Arbeit beruht auf einem Hauptvortrag, der am 10 November 1998 in der Eroeffnungssitzung des 10. Internationalen Seminars Wasserkraftanlagen an der Technischen Universitaet Wien gehalten wurde. Gegenueber der schriftlichen Fassung jenes Vortrags wird mit diesem Heft den an diesem speziellen Sektor der Technikgeschichte interessierten Kollegen eine stark erweiterte Fassung vorgelegt. (orig./GL)

  13. Der Schmatzomat – Schokolade mal anders verpacken

    OpenAIRE

    Braun, Meike; Hochstein, Maximilian; Furmans, Kai

    2014-01-01

    Am Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme (IFL) wurde zur Unterstützung und Entlastung der behinderten und nicht behinderten Mitarbeiter der Ostalb-Werkstätten der Samariterstiftung eine Apparatur zur Verpackung von Schokoladenriegeln entwickelt. Grundlage des „Schmatzomaten“ sind dabei rein mechanische Prinzipien, die den Durchsatz der verpackten Schokoladenriegel (des „Schmatz“) erhöhen, gleichzeitig aber auch zu einer Erleichterung des Gesamtprozess führen. At Institut für Förde...

  14. Die Zukunft der Energieversorgung in Indien

    OpenAIRE

    Bräuninger, Michael; Pries, Julia

    2011-01-01

    Der Energiebedarf eines Landes wird wesentlich durch die Bevölkerungsgröße und das Einkommen bestimmt. In Indien leben mehr als 1,22 Milliarden Menschen. Damit ist es der Staat mit der - nach der Volksrepublik China - zweitgrößten Bevölkerung (vgl. UN 2011). Dafür hat die Bevölkerung in den letzten 10 Jahren um 16,2 % zugenommen und bis zum Jahr 2030 (2050) wird mit einer weiteren Zunahme um 24,4 % (38,2 %) auf 1,52 (1,69) Milliarden Menschen gerechnet. Schon deshalb hat Indien eine zentrale ...

  15. Variationen der Arbeitszeitflexibilisierung in Oesterreich: Kollektivvertragliche Verhandlungshorizonte im Vergleich

    NARCIS (Netherlands)

    Kittel, B.E.A.

    2000-01-01

    Die Arbeitszeitflexibilisierung war ein zentrales Thema der Kollektivverhandlungen der 1990er Jahre in Oesterreich. An Hand einer Analyse ausgewaehlter Branchen (Metall, Textil, Papier/Druck und Bau) zeigt der Aufsatz, dass die beachtliche Variation kollektivvertraglicher Verhandlungsverlaeufe und

  16. Mehrsprachigkeit in der nachhaltigen Universität. Projektbericht

    OpenAIRE

    Gogolin, Ingrid; Androutsopoulos, Jannis; Bührig, Kristin; Giannoutsou, Margarita; Lengyel, Drorit; Maggu, Juliette; Mösko, Mike; Mueller, Jessica Terese; Oeter, Stefan; Schmitt, Claudia; Schroedler, Tobias; Schulz, Holger; Siemund, Peter

    2017-01-01

    Die ... Kapitel dieses Berichts widmen sich den vier Teilprojekten der Pilotstudie. In Kapitel 2 wird zunächst das Teilprojekt 1 „Die Sprachen der Wissenschaft: Eine Pilotstudie zur forschenden Reflexion über Mehrsprachigkeit am Beispiel Nachhaltigkeitsforschung“ vorgestellt, das der Dimension der Wissenschaftsreflexion im Nachhaltigkeitskonzept der Universität entspricht. [...] Kapitel 3 stellt das Teilprojekt 2 dar: „Mehrsprachigkeit in der Medizin - Eine Pilotstudie zu Bedarfen, Ressourcen...

  17. Mediengestaltung im interkulturellen Vergleich. Eine Studie zu Mikroaspekten der Globalisierung

    OpenAIRE

    Vera-Stahl, Gilda

    2017-01-01

    Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem interkulturellen Vergleich von lokalen Werbespots aus Deutschland und Ecuador. Im Zentrum des Interesses steht die implizite Dimension der technisch gebundenen audiovisuellen Kommunikation, d.h. die Art und Weise, wie die Kommunikationsmedien – das Bild, die Sprache und die Musik – bei der Gestaltung der Spots verwendet werden. Ausgangspunkt der Untersuchung bildet der Ansatz von Nothnagel/Vera (2004, 2005), dass Habitusformen der Face-to-Face-...

  18. Der Einfluss der Digitalisierung auf die Organisation eines Unternehmens

    Science.gov (United States)

    Walter, Wolfram M.

    Die Digitalisierung schreitet mit großen Schritten voran. Dies wirkt sich nicht nur auf die Gesellschaft im Grundsatz, sondern auch auf das Verhalten der Kunden aus. Neue Kommunikationswege beschleunigen die Interaktion zwischen Unternehmen und Verbraucher. Im Vergleich mit großen Internetfirmen werden etablierte Dienstleistungsunternehmen - vom Energieversorger bis zu Versicherungen - stark unter Druck gesetzt, sich noch intensiver mit dem Kundenservice auseinanderzusetzen. Dies wird nur möglich sein, wenn sich die Organisationen entsprechend positionieren und sich frühzeitig auf die Veränderungen einstellen. Hieraus ergeben sich mehr Chancen als Risiken, zumal es nicht nur neue Prozesse, sondern auch neue Berufsbilder geben wird.

  19. Arbeitszeitflexibilisierung in der westdeutschen Metall- und Elektroindustrie und die Verbandsstrategien - Eine vergleichende Analyse der arbeitszeitpolitischen Strategien des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall und der Industriegewerkschaft Metall

    OpenAIRE

    Altun, Ufuk

    2005-01-01

    Arbeitszeitpolitik und Arbeitszeitgestaltung haben seit dem Tarifkompromiss im Jahre 1984 in der Metall-, und Elektroindustrie in der politischen und wissenschaftlichen Diskussion einen immensen Bedeutungszuwachs erfahren. Die Forderungen nach einer flexibleren Arbeitszeitgestaltung haben zeitgleich sowohl aus der Globalisierungsdiskussion und der Debatte um die Wettbewerbsfähigkeit des "Wirtschaftsstandorts Deutschland" heraus wie auch aus beschäftigungspolitischen Gründen neuen Auftrieb bek...

  20. Functional magnetic resonance imaging in neuroradiology; Funktionelle Magnetresonanztomographie in der Neuroradiologie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Essig, M.; Schoenberg, S.O.; Schlemmer, H.P.; Metzner, R.; Kaick, G. van [Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (Germany). Forschungsschwerpunkt Radiologische Diagnostik und Therapie

    2000-10-01

    The assessment of cerebral functions has long been the domain of positron-emission tomography and single photon emission computed tomography. The use of rapid imaging sequences and contrast agents enables physiological and pathophysiological cerebral processes to be assessed and monitored by magnetic resonance imaging. Both T1- and T2*-weighted contrast-enhanced fast imaging sequences can be used to assess tissue perfusion, vascularity, and microcirculation by applying models developed in nuclear medicine. The diffusion of water molecules and hemodynamic aspects of the macrovasculature can also be monitored. Functional magnetic resonance (MR) imaging enables the visualization of neuronal function and activity, and MR spectroscopy makes possible the metabolic mapping of lesions and surrounding tissue. The advantages of MR techniques includes their low invasiveness, multiplanar imaging ability, and lack of radiation. This contribution discusses the clinical use of functional MR imaging methods and their role in neuroradiological diseases. Measuring perfusion and diffusion allows detailed insight into the pathophysiology of cerebral ischemia and is already being used routinely in acute ischemic stroke. Dynamic MR angiography enables the hemodynamic assessment of vascular malformations. In CNS neoplasms these imaging techniques can improve lesion characterization and the selecting, planning, and monitoring of therapy. Functional MR imaging techniques have also revolutionized the study of psychiatric illness; however, their clinical utility here is still limited. Initial results in patients with dementia and schizophrenia have provided insight into the pathophysiological changes of these diseases. (orig.) [German] Funktionelle Untersuchungen des Gehirns waren lange Zeit lediglich mit nuklearmedizinischen Methoden wie der Positronenemissionstomographie (PET) und der Single-Photonen-Emission-Computed-Tomography (SPECT) moeglich. Durch den Einsatz schneller

  1. ESWL aus der Sicht des Osteologen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tischer T

    2004-01-01

    Full Text Available In der Urologie hat die Zertrümmerung von schmerzhaften Nierensteinen mittels extrakorporaler Stoßwellen die nicht-invasive Therapie von Nierensteinen revolutioniert. Dieses erfolgversprechende Konzept wurde vor über 15 Jahren in der Orthopädie aufgegriffen. Dabei wurde versucht, die verzögerte Knochenbruchheilung durch Stimulation der Knochenenden mit Hilfe fokussierter extrakorporaler Stoßwellen zu beschleunigen. Im folgenden wurde dieses Verfahren erfolgreich zur Behandlung von Knochenbruchheilungsstörungen, der Tendinitis calcarea, der Epicondylitis radialis humeri und der Fasciitis plantaris eingesetzt. Dabei ist – anders als bei der Nierensteinzertrümmerung – nicht die Zerstörung von Hartgewebe für den Wirkmechanismus verantwortlich. Lange Zeit waren die Kenntnisse sowohl über die Wirkmechanismen extrakorporaler Stoßwellen am Knochen, als auch über mögliche unerwünschte Nebenwirkungen nur eingeschränkt verfügbar. In den letzten Jahren sind jedoch viele neue Studien publiziert worden. Die vorliegende Arbeit faßt den entsprechenden gegenwärtigen Kenntnisstand über die Wirkung extrakorporaler Stoßwellen auf den Knochen aus tier- und zellkulturexperimentellen Grundlagenuntersuchungen zusammen. Insbesondere in bezug auf mögliche unerwünschte Nebenwirkungen der ESWT haben die bisher durchgeführten Untersuchungen wertvolle Hinweise ergeben. Darüber hinaus konnten in jüngster Zeit erste Ergebnisse bezüglich der molekularen Wirkweise extrakorporaler Stoßwellen am Stütz- und Bewegungsapparat vorgelegt werden, die ein komplexes Bild der tatsächlichen Vorgänge erahnen lassen. Durch eine Intensivierung der tierexperimentellen Grundlagenforschung zur ESWT wird es möglich sein, in naher Zukunft eine breit abgesicherte, experimentell-wissenschaftliche Grundlage zum Einsatz extrakorporaler Stoßwellen am Stütz- und Bewegungsapparat zu erarbeiten.

  2. Die Grundlagen der Arithmetik. Eine logisch mathematische Untersuchung über den Begriff der Zahl

    OpenAIRE

    Frege, Gottlob

    1996-01-01

    Auf die Frage, was die Zahl Eins sei, oder was das Zeichen 1 bedeute, wird man meistens die Antwort erhalten: nun, ein Ding. Und wenn man dann darauf aufmerksam macht, dass der Satz "die Zahl Eins ist ein Ding" keine Definition ist, weil auf der einen Seite der bestimmte Artikel, auf der andern der unbestimmte steht, dass er nur besagt, die Zahl Eins gehöre zu den Dingen, aber nicht, welches Ding sie sei, so wird man vielleicht aufgefordert, sich irgendein Ding zu wählen, das man Eins nenn...

  3. Das Alter ist der wichtigste Risikofaktor der postoperativen erektilen Dysfunktion nach radikaler nerverhaltender Prostatektomie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gruschka M

    2009-01-01

    Full Text Available Die radikale Prostatektomie ohne Nerverhalt geht mit Impotenz einher. Bei nerverhaltendem Vorgehen kann das Risiko der erektilen Dysfunktion gesenkt, aber nicht ausgeschlossen werden. Die präoperative Beratung der Patienten erfordert bei nerverhaltender Prostatektomie die Kenntnis der Faktoren, die Einfluss auf die postoperative Potenz haben. Patienten & Methoden: 110 Patienten antworteten 24 Monate nach radikaler perinealer nerverhaltender Prostatektomie auf einen per Post übermittelten Fragebogen. Die Patienten wurden, entsprechend dem Erection Hardness Score, nach der Rigidität ihrer Erektionen befragt. Überwiegend erfolgte der Nerverhalt unilateral (104/110. Verschiedene potenzielle Risikofaktoren (Alter, Qualität der präoperativen Erektion, Serum-PSA, Gleason-Score, Tumorvolumen, Prostatavolumen, adjuvante Strahlentherapie, ASA-Score, Chronic Disease Score [CDS], arterielle Hypertonie, Hypercholesterinämie, Diabetes mellitus, KHK, Nikotinkonsum wurden univariat mit der postoperativ erzielten Potenz korreliert. Multivariat wurden dann jene Parameter untersucht, die in der univariaten Analyse einen signifikanten (p ≤ 0,05 oder einen tendenziellen Zusammenhang (p ≤ 0,2 mit der postoperativen erektilen Funktion aufwiesen. Ergebnisse:Das Alter (p 0,001 und der ASAScore (p = 0,018 waren in der univariaten Analyse negative Prädiktoren der postoperativen Potenz. In der multivariaten Analyse war lediglich das Alter (p = 0,028 von signifikanter Bedeutung. Mit jedem Lebensjahr der Männer steigt das Risiko einer um eine Stufe im EHS schlechteren Erektion um das 1,128-Fache an. Bei einem Altersunterschied von 10 Jahren ist das Risiko eines postoperativ schlechteren Erektionsvermögens um den Faktor 3,334 erhöht, bei einem um 20 Jahre höheren Alter beträgt dieser Faktor 11,121. Diskussion & Praxisrelevanz: Das Lebensalter der Patienten wurde im Einklang mit der Literatur als signifikanter Faktor für die postoperative Potenz identifiziert

  4. Wertigkeit der Schnittbilddiagnostik in der Evaluation des pädiatrischen Schädel-Hirn-Traumas

    OpenAIRE

    Schäffeler, Christoph

    2010-01-01

    Die vorliegende Arbeit untersucht die diagnostische Wertigkeit von Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) in der Diagnostik des pädiatrischen Schädel-Hirn-Traumas. In einer retrospektiven Auswertung der Bildgebung von 64 Patienten im Alter von 0-15 Jahren wurden die Vor- und Nachteile der CT und MRT - Diagnostik bei der Darstellung intrakranieller Traumfolgen herausgearbeitet. Die Ergebnisse räumen der CT weiterhin einen hohen Stellenwert in der Akutdiagnostik ein, zeige...

  5. Psychiatric effects of cannabis use.

    Science.gov (United States)

    Tunving, K

    1985-09-01

    That cannabis use may provoke mental disturbances is well known to Scandinavian psychiatrists today. A review of the psychiatric aspects of cannabis use is given, and the clinical signs of 70 cases of cannabis psychoses collected in Sweden are described. The bluntness and "amotivation" following chronic cannabis use are discussed. Anxiety reactions, flashbacks, dysphoric reactions and an abstinence syndrome are all sequels of cannabis use. Three risk groups begin to emerge: a) Young teenage cannabis users who lose some of their capacity to learn complex functions and who flee from reality to a world of dreams. With its sedative effect, cannabis could modify such emotions as anger and anxiety and slow down the liberation process of adolescence. b) Heavy daily users, often persons who cannot cope with depression or their life circumstances. c) Psychiatric patients whose resistance to relapses into psychotic reactions might be diminished according to the psychotropic effects of cannabis.

  6. Dysfunctions in public psychiatric bureaucracies.

    Science.gov (United States)

    Marcos, L R

    1988-03-01

    The author describes common dysfunctions in public psychiatric organizations according to the model of bureaucracy articulated by Max Weber. Dysfunctions are divided into the categories of goal displacement, outside interference, unclear authority structure and hierarchy, and informal relations in the work place. The author emphasizes the bureaucratic nature of public psychiatry and the need for mental health professionals to understand the dysfunctions of the organizations in which they work, including the impact of these dysfunctions on the provision of quality care.

  7. [General considerations on psychiatric interconsultation].

    Science.gov (United States)

    Carpinacci, J A

    1975-03-01

    This paper attempts to follow the evolution of some general ideas on Psychiatric Interconsulting. It is the result of six years' work at Ramos Mejía Hospital, Buenos Aires. Progressive transformations were imposed by daily practice on our team's theoretical and technical conceptions. We started with an individualistic-phenomenical approach, and we were forced to switch to a dynamical-situational one. The general working model we use at present is briefly summarized, emphasizing the important role played by Psychiatric Interconsulting in the change of the medical cultural patterns prevailing at present in our milieu. Two main factors for the role of privilege played by the Interconsulting team are set forth: one is conceptual, the other is pragmatic. From a conceptual standpoint, the theoretical basis of Psychiatric Interconsulting is much broader than those of other specialities, like clinical practice or surgery, for it includes, besides Biology, the Psychological and Socio-Historical determinants of the disturbance the diseases man suffers. From a pragmatic standpoint, the boundaries of human and physical fields within which Psychiatric Interconsulting is operating, go beyond the scope of daily medical practice. Their place could be located in between formal traditional wefts, relating to institutional structures as well as to specific medical practice. Professionals working at Interconsulting are usually required at general wards, at consulting offices, at emergency wards, in corridors, or even at the bar. They are interested not only in specific medical problems; they encompass the whole range of personal and institutional framework, and consider the whole situation in a comprehensive approach. Knowledge acquired in this widened professional field, together with actual experience in dealing with people in distress, are the main sources for theoretical conceptualization of new activities, as well as for building pragmatic tools to modify the official medical

  8. Parasitic Diseases and Psychiatric Illness

    OpenAIRE

    Weiss, Mitchell Gralnick

    1994-01-01

    Distinguishing parasitic diseases from other infections and tropical medical disorders based on microbiological classification is a matter of convenience. Organic brain syndromes are associated with both protozoan and helminthic infections; side-effects of drugs commonly used to treat parasitoses may impair mood and cause anxiety, agitation or psychosis. Emotional states may in turn affect the experience of medical illness. Psychiatrically significant features of medical illness are determine...

  9. Psychiatric Aspects of Childhood Epilepsy

    OpenAIRE

    Raman Deep PATTANAYAK; Rajesh SAGAR

    2012-01-01

    How to Cite this Article: Pattanayak RD, Sagar R. Psychiatric Aspects of Childhood Epilepsy. Iran J Child Neurol 2012;6(2):9-18.Childhood epilepsy is a chronic, recurrent disorder of unprovoked seizures. Theonset of epilepsy in childhood has significant implications for brain growth anddevelopment. Seizures may impair the ongoing neurodevelopmental processes and compromise the child’s intellectual and cognitive functioning, leading totremendous cognitive, behavioral and psychosocial consequen...

  10. Problembasiertes kollaboratives Lernen mit virtuellen Patienten in der Kinderheilkunde: ein Beispiel aus der Ausbildungspraxis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sostmann, Kai

    2009-02-01

    Full Text Available Der studentische Unterricht in der Kinderheilkunde an der Charité hat seit 1999 mehrere Umstrukturierungen durchlaufen. Mit der Einführung der neuen ärztlichen Approbationsordnung 2004 im Regelstudiengang (RSG und dem Modellcurriculum Reformstudiengang Medizin (RSM 1999 müssen zwei Curricula parallel neu konzipiert und gepflegt werden. Durch den Schwerpunkt Unterricht am Krankenbett (UaK im RSG ergaben sich neue didaktische, pädagogische und infrastrukturelle Anforderungen. Die technische und inhaltliche Weiterentwicklung der Einsatzmöglichkeiten elektronischer Lernszenarien durch e-Learning im Rahmen des BMBF-geförderten Projektes ELWIS-MED, ermöglichte die Erprobung der curricularen Implementierung von e-Learning-Modulen im Pflichtunterricht. Der UaK wurde durch die Bearbeitung kinderheilkundlicher elektronischer Lernfälle online ergänzt. Die Studierenden sollten tutoriell betreute Diskussionen zu fachlichen Aufgabenstellungen online führen. In der ersten Erprobungsstufe wurde der Einsatz der Diskussionsforen in Verbindung mit den Lernfällen von den Studierenden und Lehrenden als sinnvolle Ergänzung betrachtet. In zukünftigen Einsatzszenarien sollte eine Messung des studentischen Lernerfolgs mit dieser Methode erfolgen.

  11. Psychiatric trainees in Finland 2001.

    Science.gov (United States)

    Putkonen, Hanna; Holi, Matti; Kaltiala-Heino, Riittakerttu; Korkeila, Jyrki; Eronen, Markku

    2005-01-01

    This study examined Finnish psychiatric trainees' views on their education. This was a survey study of nationwide data on Finnish psychiatric trainees in 2001. The quality of training was considered at least moderate by 84% of the respondents. Training on epidemiology, on taking history and status, and on psychopharmacology was considered the best. Quality was rated bad for training in leadership and administration, and educating the community. Research was done by 20%, and a personal clinical supervisor was appointed to 52% of the respondents. Offensive treatment had been experienced by 49% of the trainees in this study. Generally, studies of training also reflect strengths and weaknesses of the profession. Based on our results, it seems especially that training in leadership and in educating the community need to be improved; both of these are quintessential skills to survive in the struggle for economic and human resources. Furthermore, treatment of the trainees could still be better; attention should be paid to supervision of all trainees. Moreover, research must become more attractive. Psychiatry can be developed by the development of psychiatric training.

  12. Der Fall Wal-Mart

    OpenAIRE

    Senge, Konstanze

    2004-01-01

    In dem Text werden Gründe für die gescheiterte Expansionsstrategie des weltgrößten Einzelhandelsunternehmens Wal-Mart nach Deutschland diskutiert. Differenziert werden vor allem 3 Fehlerquellen: So hat Wal-Mart die ökonomischen, politischen und kulturellen Besonderheiten in Deutschland nicht ausreichend beachtet. Zur Erklärung der Situation Wal-Marts in Deutschland wird das Modell des soziologischen Neo-Institutionalismus herangezogen, insbesondere wird auf die Konzepte Legitimität und Iso...

  13. reformierte dogmatik zwischen konfessioneller bindung und der

    African Journals Online (AJOL)

    Leidensgeschichten dieser Welt zur Sprache zu bringen. Sein Einfluß auf die dogmatische Theoriebildung bleibt freilich hinter seinem Einfluß auf das allgemeine Problembewußtsein einer bestimmten kirchlichen Öffent- lichkeit zurück. In der Geschichte der evangelischen Dogmatik im 20. Jahrhundert hat die reformierte ...

  14. Probleme der Textauswahl fiir einen elektronischen Thesautus ...

    African Journals Online (AJOL)

    1. Nov. 1996 ... SPRACHE. Das im Jahr 1838 von den Briidem Jacob und Wilhelm Grimm begonnene. Deutsche Worterbuch wird seit 1960 in der Tragerschaft der Akademien in Got- tingen und Berlin im Buchstabenbereich A - F neu bearbeitet. Dem Gottinger Neubearbeitungsteil des Grimmschen Worterbuchs liegt eine.

  15. Die Reformdiskussion in der senegalesischen Sprachplanungs- politik

    African Journals Online (AJOL)

    Die Reformdiskussion in der senegalesischen Sprachplanungspolitik 13 hatten afrikanische Bildungspolitiker und Kulturtheoretiker (Senghor, Nkrumah, Kenyatta, etc.) sehr früh die Rolle der Sprache und Bildung in einem zukünftigen souveränen afrikanischen Staat anerkannt. Die damals geführten staatsrechtlichen ...

  16. Review Essay: Spiegelneuronen in der sozialwissenschaftlichen Diskussion

    OpenAIRE

    Pätzold, Henning

    2010-01-01

    Seit ihrer Entdeckung Mitte der 1990er Jahre sind Spiegelneuronen kontinuierlicher Gegenstand neuro- wie sozialwissenschaftlicher Debatten. Das besondere Interesse von Wissenschaftler/innen außerhalb der biologischen Disziplinen beruht auch darauf, dass Spiegelneuronen nicht nur allgemeine erkenntnistheoretische Bedeutung haben, sondern auch im Zusammenhang mit fundamentalen sozialen Erkenntnis- und Empfindungsformen wie Empathie eine wichtige Rolle zu spielen scheinen. Mit dem Buch von Nadia...

  17. Die Gestalten und das Gestalten der Welt

    NARCIS (Netherlands)

    Ierna, Carlo; Höfer, Ulf; Valent, Juta

    2017-01-01

    In seiner Kosmogonie bespricht Ehrenfels den Ursprung, die Entwicklung, und das endgültige Schicksal des Universums: die Gestalt der Welt. Einerseits ist sie ein Kosmos, ein Geschöpf des Ordnungsprinzips, andererseits ein Chaos, als Resultat des Prinzips des Zufalls und der Entropie. Diese beiden

  18. Genetics Home Reference: van der Woude syndrome

    Science.gov (United States)

    ... What is the prognosis of a genetic condition? Genetic and Rare Diseases Information Center Frequency Van der Woude syndrome is believed to occur in 1 in 35,000 to 1 in 100,000 people, based on data from Europe and Asia. Van der Woude syndrome ...

  19. Von der lernenden Region zur "Smart Region“

    OpenAIRE

    Poschwatta, Wolfgang

    2004-01-01

    Von der lernenden Region zur "Smart Region“ / M. Hilpert, W. Poschwatta. - In: Nabizadeh-Araghi, Nima : Auf dem Weg zur "Smart Region" : regionale Entwicklung am Beispiel der Pistazienproduktion im Iran. - Augsburg : Müllerdruck, 2004. - S. 5-9. - (Terra facta ; 2)

  20. Systematics of shoulder instability; Systematik der Schulterinstabilitaet

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kreitner, K.F.; Maehringer-Kunz, A. [Johannes-Gutenberg-Universitaet Mainz, Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Mainz (Germany)

    2015-03-01

    Shoulder instability is defined as a symptomatic abnormal motion of the humeral head relative to the glenoid during active shoulder motion. Glenohumeral instabilities are classified according to the causative factors as the pathogenesis of instability plays an important role with respect to treatment options. Instabilities are classified into traumatic and atraumatic instabilities as part of a multidirectional instability syndrome and into microtraumatic instabilities. For diagnostics plain radiographs (''trauma series'') are performed to document shoulder dislocation and its successful repositioning. Direct magnetic resonance (MR) arthrography is the most important imaging modality for delineation of the different injury patterns of the labral-ligamentous complex and bony structures. Monocontrast computed tomography (CT) arthrography with the use of multidetector CT scanners represents an alternative imaging modality; however, MR imaging should be preferred in the work-up of shoulder instabilities due to the mostly younger age of patients. (orig.) [German] Unter einer Schulterinstabilitaet versteht man jede zu Beschwerden fuehrende Translation des Humeruskopfs in Relation zur Gelenkpfanne waehrend einer aktiven Bewegung der Schulter. Glenohumerale Instabilitaeten werden heute nach ihrer Aetiologie eingeteilt, da bei der Wahl der Therapie der Entstehungsmechanismus der Instabilitaet eine wichtige Rolle spielt. Danach unterscheidet man primaer traumatisch von atraumatisch entstandenen Instabilitaeten sowie Mikroinstabilitaeten. Bei der Diagnostik dienen konventionelle Roentgenuebersichtsaufnahmen nur noch zur Dokumentation einer Luxation und zur Beurteilung der Reposition. Die durch eine Instabilitaet hervorgerufenen Verletzungsfolgen am labroligamentaeren Komplex und den knoechernen Strukturen werden heute bevorzugt mit der direkten MR-Arthrographie dargestellt. Hierbei koennen unterschiedliche Verletzungsmuster dargestellt werden. Nach

  1. Lew Kopelew - der Schriftsteller und Wissenschaftler, der Freund der Menschen und Verfechter ihrer Grundrechte

    OpenAIRE

    Keller, Werner

    2010-01-01

    Unsere Erwartung war anders als sonst – freudig, doch nicht frei von Erregung und leiser Furcht: Wird man im Kreml das gegebene Wort halten und nach einem Jahr die Rückkehr in die russische Heimat erlauben? Als Gast Heinrich Bölls kam Lew Kopelew im November 1980 nach Deutschland. In der Bonner Wohnung des Slawisten Wolfgang Kasack konnte ich mich ihm wenige Tage später vorstellen: Er war groß, von beeindruckender Physiognomie – nicht nur durch den Prophetenbart –, allerdings fast bleich und ...

  2. Suicide with psychiatric diagnosis and without utilization of psychiatric service

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wong Paul WC

    2010-07-01

    Full Text Available Abstract Background Considerable attention has been focused on the study of suicides among those who have received help from healthcare providers. However, little is known about the profiles of suicide deceased who had psychiatric illnesses but made no contact with psychiatric services prior to their death. Behavioural model of health service use is applied to identify factors associated with the utilization of psychiatric service among the suicide deceased. Methods With respect to completed suicide cases, who were diagnosed with a mental disorder, a comparison study was made between those who had (contact group; n = 52; 43.7% and those who had not made any contact (non-contact group; n = 67; 56.3% with a psychiatrist during the final six months prior to death. A sample of 119 deceased cases aged between 15 and 59 with at least one psychiatric diagnosis assessed by the Structured Clinical Interview for DSM-IV-TR (SCID I were selected from a psychological autopsy study in Hong Kong. Results The contact and non-contact group could be well distinguished from each other by "predisposing" variables: age group & gender, and most of the "enabling", and "need" variables tested in this study. Multiple logistic regression analysis has found four factors are statistically significantly associated with non-contact suicide deceased: (i having non-psychotic disorders (OR = 13.5, 95% CI:2.9-62.9, (ii unmanageable debts (OR = 10.5, CI:2.4-45.3, (iii being full/partially/self employed at the time of death (OR = 10.0, CI:1.6-64.1 and (iv having higher levels of social problem-solving ability (SPSI (OR = 2.0, CI:1.1-3.6. Conclusion The non-contact group was clearly different from the contact group and actually comprised a larger proportion of the suicide population that they could hardly be reached by usual individual-based suicide prevention efforts. For this reason, both universal and strategic suicide prevention measures need to be developed specifically in non

  3. Editorial: Visuelle Methoden in der Forschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Horst Niesyto

    2005-06-01

    Full Text Available Die Bedeutung der Bilder in der öffentlichen Kommunikation hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Nicht umsonst spricht William Mitchell in seinem Buch «Picture Theory» (1994 von einem «pictorial turn», der sich an den «linguistic turn» anschliesse. Er konstatiert programmatisch: «we may find that the problem of the twenty-first century is the problem of the image». Betrachtet man den Bereich der erziehungs- und sozialwissenschaftlichen Forschung unter der Perspektive, welche Bedeutung hier visuellem Material zukommt, dann stellt man nüchtern fest, dass in den Bereichen der Datenerhebung wie auch der Datenauswertung in methodologischer wie auch in methodischer Hinsicht Defizite bestehen. Das gilt für qualitative wie auch für quantitative Forschungsmethoden gleichermassen. Die wesentlichen Fortschritte qualitativer Methoden in den letzten dreissig Jahren sind beispielsweise vor allem mit neuen Entwicklungen im Bereich der Interpretation von Texten (Interviews, Gruppendiskussion, ethnografische Verfahren verbunden. Sie stehen im Zusammenhang mit dem «linguistic turn» in den Sozialwissenschaften (konversations- und narrationsanalytische Auswertungsverfahren und gehen einher mit einer Marginalisierung der Interpretation visueller Dokumente. Bilder wurden wesentlich auch als Texte gesehen («Die Welt als Text». Artikulation und kommunikative Verständigung vollziehen sich aber nicht nur im Medium der Sprache und des Textes, sondern auch in demjenigen des Bildes bzw. bewegter Bilder (Film. Die Methoden zum Sprach- und Textverstehen sind relativ gut ausgearbeitet, die Methoden zur Film- und Bildinterpretation sind es im Kontext sozialwissenschaftlicher Forschung nicht. Natürlich gibt es ausgearbeitete Traditionen für die Bildinterpretation im Bereich der Kunstwissenschaft und für Filminterpretation im Bereich der Filmwissenschaft, aber hier liegen andere Fragestellungen zugrunde. Seit einigen Jahren hat eine stärkere Hinwendung

  4. Rekonstruktion mit Netz beim komplexen Prolaps der Frau: Was hilft es der Patientin wirklich?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hierl J

    2010-01-01

    Full Text Available Einleitung: Der komplexe Genitaldeszensus der Frau geht oftmals mit einer deutlichen Einschränkung der Lebensqualität (LQ einher. Dennoch ist der Endpunkt der meisten klinischen Analysen rein anatomischer und funktioneller Natur. In der vorliegenden Untersuchung wurden die Einflüsse der operativen Rekonstruktion mit einem Netz prospektiv auf die LQ evaluiert. Patienten und Methoden: Bei insgesamt 111 Patientinnen mit Deszensus erfolgte zwischen 08/2005 und 12/2007 eine operative Versorgung mittels vaginaler Netzeinlage (anteriorer bzw. kompletter Mesh-Repair. Die LQ wurde prospektiv prä- und postoperativ anhand standardisierter LQ-Fragebögen erfasst. Ergebnisse: Präoperativ zeigte sich bei den Patientinnen eine signifikant reduzierte LQ gegenüber einem Normalkollektiv (p 0,01. Bei 7 % der Patientinnen mit anteriorem, und bei 11 % mit komplettem Mesh-Repair lag postoperativ kein adäquates klinisches Ergebnis vor. In diesem Kollektiv zeigte sich kein signifikanter Unterschied in den LQ-Tests prä- und postoperativ. Bei gutem postoperativem Ergebnis zeigte sich in der Gruppe mit anteriorer Netzeinlage lediglich bei 45 % (p = 0,021, bei kompletter Netzeinlage nur bei 31 % (p = 0,041 eine signifikant verbesserte LQ. Bei kleiner Fallzahl und kurzem Nachbeobachtungszeitraum kann eine gültige Aussage bezüglich der LQ nach Deszensuschirurgie mit Netzeinlage jedoch noch nicht getroffen werden.

  5. Hegel und die Opferung der Philosophie: Dialektik der Ästhetik und Politik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jovanov Rastko

    2013-01-01

    Full Text Available Dem Aufsatz liegen folgende Fragen zugrunde: Ist es gerechtfertigt, vom Erbe der tragischen Darstellung des Kampfes im Hegelschen Begriff der Philosophie und insbesondere in seiner Konzeption der Dialektik als Bewegung und Geschichtlichkeit des absoluten Geistes zu sprechen? Hat der Versöhnungsbegriff Hegels, der am konkretesten innerhalb des philosophischen Gedankens ausgeführt wird, bestimmte Folgen auch für den Begriff der Philosophie selber? Opfert sich die Philosophie einer endlichen Äußerlichkeit oder bedarf sie selbst eines Opfers, um das philosophische System als solches zu vervollständigen? Kann man auch heutzutage die geschichtlich-politischen Ereignisse und die Vergehen des Rechts als tragisch darstellen und betrachten? Vermag es die Politik noch immer (wie in der Moderne, die Rolle des Schicksals in der griechischen Tragödie zu übernehmen? Auf solche Fragen werden hier keine endgültigen Antworten gegeben, es wird vielmehr der Rahmen für weitere Betrachtungen bereitgestellt - innerhalb oder außerhalb der Philosophie Hegels. [Projekat Ministarstva nauke Republike Srbije, br. 179049: Politike društvenog pamćenja i nacionalnog identiteta: regionalni i evropski kontekst

  6. Endometriosezentren verschiedener Stufen zur Verbesserung der medizinischen Versorgungsqualität, der Forschung sowie der ärztlichen Fort- und Weiterbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ebert AD

    2008-01-01

    Full Text Available In Europa wird die Idee der Qualitätsverbesserung auf dem Gebiet der Endometriose vertieft. Verschiedene "Task Forces" arbeiten mit zum Teil identischen Methoden am gleichen Ziel. Die Bildung spezialisierter Endometriosezentren verbunden mit einer breiten Qualifikation der Ärzte und des medizinischen Personals gehören – begleitet von der Unterstützung der Forschung – ebenso in dieses Spektrum wie die Schulung und Information der betroffenen Frauen sowie die Sensibilisierung der Gesundheitspolitik, der Kostenträger und der Industrie. Vor dem Hintergrund knapper Ressourcen ist eine Bündelung des vorhandenen nationalen und internationalen Engagements absehbar und notwendig. Inwieweit dies zur konsequenten Gründung von einheitlichen nationalen Endometriose-Gruppen als Basis einer europäischen Dachgesellschaft führen könnte, bleibt abzuwarten. Wünschenswert ist es allemal.

  7. Das Heideggersche Programm einer Urwissenschaft und die Ansätze der Überwindung der „Sachferne“ der Bewusstseinsphänomenologie von Edmund Husserl

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Radinković Željko

    2012-01-01

    Full Text Available (nemački Heideggersche erste Bewegungen in Richtung auf die Funda­mentalontologie lassen sich in seinen Vorlesungen der frühen 20er Jahren beobachten. Heidegger versucht darin, sich von dem Logizismus der Husserlschen Bewusstseinsphilosophie zu emanzipieren, indem er ein Konzept der Urwissenschaft entwirft. Die Urwis­senschaft soll bei der vortheoretischen Erfahrung, d. h. bei den vorreflexiven Erlebnissen ansetzen. Sie hat der entlebenden Tendenz der theoretischen Einstellung zum Erlebnis­strom entgegenzuwirken und somit die Voraussetzungen dafür zu schaffen, eine Viel­falt der lebendigen Erfahrungsweisen zum ausdrücklichen Verstehen zu bringen. Somit knüpft die Urwissenschaft an das Programm der Phänomenologie von Edmund Husserl, modifiziert es aber entscheidend, indem es aus der Sphäre des Bewusstseins in jene des lebendigen Erlebnisstroms verlegt.

  8. Landeskundeunterricht zum Nationalsozialismus. Ein Praxisbericht aus der Mongolei

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ralf Heimrath

    2015-03-01

    Full Text Available In einer Umfrage bei den fortgeschrittenen Studierenden an der Deutschen Abteilung der Nationaluniversität der Mo n- golei wurde festgestellt, dass der Name Hitler sehr bekannt und mit e iner positiven Konnotation verbunden ist. Dagegen gab es keine Kenntnisse über die Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland. Mehrere weitere Beobachtungen lassen darüber hinaus in der Mongolei und in anderen Ländern eine bestimmte Hitler - Verehrung erken nen. Vor diesem Hintergrund wurde im Jahr 2012 an der Deutschen Abteilung der Nationaluniversität der Mongolei eine Unterricht s- sequenz zum Thema Nationalsozialismus in Deutschland durchgeführt. Die wichtigsten Themen sind dabei die Persönlichkeit des Dikt ators, der Werdegang der NSDAP während der Weimarer Republik und das Schicksal der jüdischen Bevölkerung in Deutschland vor und insbesondere nach der Machtergreifung Hitlers. Die Sequenz dient der Relativierung des Hitler - Bildes im Bewusstsein der Studiere nden und der Vermittlung von Kenntnissen zur Geschichte des 20. Jahrhunderts als Grundlage einer Entwicklung, die zu zwei deutschen Staaten und ihrer späteren Vereinigung führte. Die Sequenz ist auf vergleichbare Unterrichtssituationen in anderen Ländern übertragbar.

  9. Der Effekt von Hohlraumströmung auf den Druckausgleich

    NARCIS (Netherlands)

    Bentum, van C.A.; Suma, A.B.; Kalkman, I.M.; Koster, T.; Geurts, C.P.W.; Ruscheweyh, xx

    2011-01-01

    KURZFASSUNG. Hinterlüftete Fassaden sind ein häufig verwendetes System der Verkleidung. Auf der Vorderseite eines Hohlraums wird eine durchlässige äußere Schichtangebracht. Über den Raum selbst wird ein Druckausgleich zwischen der Außenseite und der Innenseite des Hohlraums erzielt. Dieser Effekt

  10. Adressierung in der ein- und zweisprachigen Lexikographie. Eine ...

    African Journals Online (AJOL)

    Beschreibungssprache, anhand der inneren Textverdichtung, an Beispielen zum Wörterbuchgegenstand und bezüglich der textuellen Strukturen von Wörterbuchartikeln. Daraufhin wird zweitens gezeigt, wie man sich den Prozeß der Textverdichtung als Textverarbeitungsprozeß denken kann, der von einem Volltext zu ...

  11. The effect of menstruation on psychiatric hospitalization.

    Science.gov (United States)

    Weston, Jaclyn; Speroni, Karen Gabel; Ellis, Terri; Daniel, Marlon G

    2012-07-01

    This study evaluated the effect of menstruation on psychiatric hospitalization. We conducted a retrospective chart review of the medical records of 177 women who met the eligibility criteria. Data collected included demographic details, primary and secondary diagnoses, date of last menstrual period (LMP), medication adherence, psychiatric hospitalization length of stay, previous psychiatric admissions (including those related to menstruation), discharge referrals, and readmissions. The majority of women were admitted for major depression, were single, Caucasian, and had a mean age of 34. A disproportionate percentage (37%) of women had their LMP within 5 days of psychiatric hospitalization (p = 0.0006). The overall average length of stay was 4.37 days, and 48.3% had a previous psychiatric admission. Medication adherence was routinely not documented (77.4%). Psychiatric hospitalizations for women are significantly greater within 5 days of their LMP. Nursing education and improved documentation are warranted to decrease the potential for readmission. Copyright 2012, SLACK Incorporated.

  12. Encopresis: a guide for psychiatric nurses.

    Science.gov (United States)

    Hardy, Lyons T

    2009-10-01

    Encopresis is an elimination disorder that involves symptoms of fecal incontinence in children. It affects an estimated 1.5% to 7.5% of children ages 6 to 12 and accounts for approximately 3% to 6% of psychiatric referrals. The etiology of encopresis is thought to be related to physiologic problems such as constipation; however, it is also a psychiatric diagnosis and anecdotally may have some association with psychiatric problems. Publications on this association and publications directed toward psychiatric nurses are limited. Encopresis is typically treated with nutritional and medical management along with behavioral modification. Psychiatric nurses working with patients who have encopresis in inpatient settings will have unique concerns and challenges. This article gives an overview of published literature from the past 10 years on the etiology and treatment of encopresis. Specific suggestions for inpatient psychiatric nurses based on published literature and the author's professional experience are provided.

  13. [Gender aspects of psychiatric publications].

    Science.gov (United States)

    Freidl, Marion; Unger, Annemarie; Vyssoki, Benjamin; Wancata, Johannes

    2010-01-01

    Are authors of German language psychiatric journals more often male or female? Are there gender differences regarding scientific topics? Analysis of publications of two German-language journals (Neuropsychiatrie, Psychiatrische Praxis) for the period 2008-2009. We could not find any gender differences concerning the number of first authors, but the number of male co-authors was nearly double as high as of female co-authors. Qualitative research methods were used more often by female researchers, but there were no significant differences regarding scientific topics. Overall, we found fewer gender differences than expected concerning authorship.

  14. Cultural relativism and psychiatric illness.

    Science.gov (United States)

    Fabrega, H

    1989-07-01

    Psychiatry has had a long-standing association with sociology and, especially, cultural anthropology. These social sciences have been influential in developing the concept of cultural relativism and applying it to psychiatry, sometimes in a challenging way and with much detriment. The concept has been used by some antipsychiatrists in attempts to discredit psychiatric practice. Contemporary psychiatrists endorsing a form of biological determinism have tended to either disregard the concept or judge it as trivial if not nonsensical. This study describes the concept of cultural relativism, reviews its applications to illness, and analyzes its implications from a historical and theoretical point of view. Its varied aspects, power, and limitations are discussed.

  15. Psychiatric diagnosis in legal settings

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alfred Allan

    2005-12-01

    Full Text Available When asked to give a diagnosis in legal settings practitioners should be mindful of the tentative nature of psychiatric diag- noses and that courts require that such a diagnosis must have scientific credibility. South African courts are not explicit about the test they will apply to determine whether a diagno- sis is scientifically credible, but some guidance can be found in United States case law. This paper examines these criteria with reference to the disorders included in the Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-IV-TR.

  16. Psychiatric specialty training in Greece.

    Science.gov (United States)

    Margariti, M; Kontaxakis, V; Ploumpidis, D

    2017-01-01

    The reform and development of psychiatric services require, in addition to financial resources, reserves in specialized human resources. The role of psychiatrists in this process, and at reducing the consequences of mental morbidity is evident. Psychiatrists are required to play a multifaceted role as clinicians, as experts in multidisciplinary team environments and as advisors in the recognition of public needs in mental health issues, as teachers and mentors for students and other health professionals, as researchers in order to enrich our knowledge in the scientific field of psychiatry, and as public health specialists in the development of the mental health services system. This multifaceted role requires the continuous education of modern psychiatrists, but above all a broad, substantial and comprehensive training regime in the initial stage of their professional career, that is to say during specialization. Training in Psychiatry, as indeed has happened in all other medical specialties, has evolved considerably in recent decades, both in the content of education due to scientific advances in the fields of neurobiology, cognitive neuroscience, genetics, psychopharmacology, epidemiology and psychiatric nosology, and also because of advances in the educational process itself. Simple apprenticeship next to an experienced clinician, despite its importance in the clinical training of young psychiatrists, is no longer sufficient to meet the increased demands of the modern role of psychiatrists, resulting in the creation of educational programs defined by setting and pursuing minimum, though comprehensive educational objectives. This development has created the global need to develop organizations intended to supervise training programs. These organizations have various forms worldwide. In the European Union, the competent supervising body for medical specialties is the UEMS (European Union of Medical Specialities) and particularly in the case of the psychiatric

  17. Rechtliche Aspekte der Provenienzforschung in Bibliotheken

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bernd Juraschko

    2017-12-01

    Full Text Available Die Verfügungsbefugnis über die in einer Bibliothek befindlichen Medien gehört zu den grundlegenden Voraussetzungen, damit bibliothekarische Dienstleistungen angeboten werden können. Gleichzeitig stehen Bibliotheken im Lichte der Öffentlichkeit, was einen klaren und sicheren Umgang mit der Herkunft der Medien erfordert. Ist die Herkunft oder die Zuordnung der Medien nicht sicher oder erfolgte ein vorhergehender Erwerb durch eine Unrechtshandlung, so sollte über das Instrument der Provenienzforschung und nachgelagerter Handlungen ein sachgerechter Umgang erfolgen. Ein zentraler Wegbereiter für die Entwicklung der Provenienzforschung war und ist die Diskussion um die NS-Raubkunst. Ein weiterer Anlass ist die Entziehung von Kulturgütern in der SBZ bzw. DDR. Auch weniger spektakuläre Umstände – wie fehlende Unterlagen – lassen einen Nachforschungsbedarf entstehen. Der Beitrag beschäftigt sich aus juristischer Sicht mit der Provenienzforschung. The power of disposal over the library media is a basic requirement for libraries to offer their services. At the same time, libraries are in the public eye and need to treat the provenience of their media openly and reliably. If the history of a media item is unknown or the former acquisition was illegal, the issue should be properly handled by provenience research and subsequent actions. Provenience research has been pioneered by the discussion of the Nazi-looted art. Another catalyst for provenience research was the looted art in the Soviet Zone and German Democratic Republic. But also less spectacular circumstances like missing documentaries can make provenience research necessary. The present article covers provenience research from the legal point of view

  18. Verein der Kohlenimporteure. Annual report 2002; Verein der Kohlenimporteure. Jahresbericht 2002

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2003-07-01

    Energy economy developments of the world, the European Union and the Federal Republic of Germany are gone into. The main aspects discussed are the coal market and trade which depends on political decisions and concepts, but also on the availability of other primary energy sources such as oil and nuclear power. The situation of the various countries in the field of coal is illustrated by so-called country reports. [German] Es wird auf die energiewirtschaftliche Entwicklung sowohl der Welt als auch der Europaeischen Union und speziell der Bundesrepublik Deutschland eingegangen. Im Vordergrund steht dabei der Kohlenmarkt und -handel, der von politischen Erscheinungen und Konzepten abhaengig ist, aber auch von der Entwicklung anderer Primaerenergien wie Oel und Kernkraft. In den sogenannten Laenderberichten wird die kohlewirtschaftliche Diskussion einzelner Laender behandelt.

  19. Anschlusskommunikation in der Blogosphäre

    OpenAIRE

    Zuber, Martin

    2012-01-01

    Die Forschungsfrage der vorliegenden Arbeit lautet: Welche Beiträge (Posts) der A-List-Blogs werden von den Bloglesern vermehrt zum Kommentieren und zum Verlinken ausgesucht? Zur Klärung dieser Frage bedarf es theoretischer Konzepte, die Aussagen bezüglich der Funktionen von Kommentaren und Links zulassen, um dann in einem nächsten Schritt entscheiden zu können, welche Medieninhalte jene Funktionen am besten erfüllen können. Das Setzen von Links und das Abgeben von Kommentaren sind kommuni...

  20. Symmetriebrechung und Emergenz in der Kosmologie.

    Science.gov (United States)

    Mainzer, K.

    Seit der Antike wird der Aufbau des Universums mit einfachen und regulären (symmetrischen) Grundstrukturen verbunden. Diese Annahme liegt selbst noch den Standardmodellen der relativistischen Kosmologie zugrunde. Demgegenüber läßt sich die Emergenz neuer Strukturen von den Elementarteilchen über Moleküle bis zu den komplexen Systemen des Lebens als Symmetriebrechung verstehen. Symmetriebrechung und strukturelle Komplexität bestimmen die kosmische Evolution. Damit zeichnet sich ein fachübergreifendes Forschungsprogramm von Physik, Chemie und Biologie ab, in dem die Evolution des Universums untersucht werden kann.

  1. Der Zusammenhang von Partnermarktopportunitäten aus dem Freundeskreis und der Stabilität von Paarbeziehungen : Eine Analyse mit den Daten des Partnermarktsurvey

    OpenAIRE

    Häring, Armando

    2014-01-01

    "Der Beitrag analysiert den Zusammenhang zwischen Partnermarktoportunitäten aus dem Freundeskreis und der Stabilität von Paarbeziehungen. Unter Verwendung des theoretischen Konzepts der Theorie der Interaktionsgelegenheiten sowie von Annahmen der Austauschtheorie und der Familienökonomie, werden mögliche Zusammenhänge zwischen gemeinsamen Freundeskreisen mit dem Partner, Partnermarktgelegenheiten aus dem Freundeskreis (sex ratio) und der Stabilität von Paarbeziehungen diskutiert. Der Beitrag ...

  2. Kommunikationsprobleme zwischen deutschen Expatriates und Chinesen in der wirtschaftlichen Zusammenarbeit -- Empirische Erfahrungen und Analyse der Einflußfaktoren

    OpenAIRE

    Shi, Hongxia

    2003-01-01

    Die vorliegende Arbeit untersucht die empirischen Erfahrungen und die Einflußfaktoren der Kommunikationsprobleme der deutschen Expatriates und Chinesen in der wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Die Untersuchung basiert auf einem Datenmaterial, das aus 86 Interviewgesprächen mit Betroffenen besteht. Zentrale Fragestellungen der vorliegenden Arbeit sind: 1. Mit welchen Kommunikationsproblemen werden die befragten deutschen Expatriates und Chinesen in ihrer interkulturellen Kommunikation miteinand...

  3. Zu entwicklungstendenzen im satzbau der Deutschen sprache der gegenwart unter besonderer Berücksichtigung der ausrahmung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jasna Makovec

    1983-01-01

    Full Text Available Die vorliegende Arbeit wurde durch das Bestreben motiviert, weitere Ergänzungen zum Phänornen "Ausrahrnung in der modernen deutschen Schriftsprache der Gegenwart" zu leisten. Der Ausgangspunkt dieses "fakultativ" geregelten Bereiches ist die Annahme bzw. die Arbeitshypothese, daß sich linguistische und außerlinguistische Faktoren einander zuordnen lassen. Das bedeutet, daß die Linearität innerhalb des Kornrnunikationspro­ zesses auch einige wichtige kommunikative Funktionen auszuüben hat, und daß die kontextuellen Modifikationen der Stellungsva­ rianten bei gleichern Denotatsbezug unter diesern Blickwinkel untersucht werden müssen, und nicht gleich als stilistische Varianten qualifiziert werden.

  4. Gender-Dynamiken in der Rekonstruktion von Bildungsprozessen in Medienprojekten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Barbara Stauber

    2007-11-01

    Full Text Available Dieser Beitrag basiert auf Erfahrungen aus einem aktuellen Praxisforschungsprojekt des tifs (Tübinger Institut für frauenpolitische Sozialforschung. Es wurde in Auftrag gegeben von der Landesstiftung Baden-Württemberg zur Evaluation ihres Programms «Jugend und verantwortungsvolle Mediennutzung», mit dem sie medienpädagogische Projekte in unterschiedlichen Jugendhilfe-Kontexten (Projekte der offenen und der verbandlichen Jugendarbeit, der Hilfen zur Erziehung, der Jugendberatung etc. förderte.

  5. Märkte und Macht der Internetkonzerne: Konzentration - Konkurrenz - Innovationsstrategien

    OpenAIRE

    Dolata, Ulrich

    2014-01-01

    In diesem Aufsatz, der auf einer systematischen Auswertung von Geschäftsberichten, Dokumenten, verfügbarem empirischem Material, Literatur und Presseberichten basiert, werden die Konzentrationsprozesse auf den wesentlichen Internetmärkten so- wie die Expansions- und Innovationsstrategien der fünf führenden Konzerne Google, Facebook, Apple, Amazon und Microsoft analysiert. Die Befunde, die der Text vorstellt, sind von einer Dezentralisierung der Markt- und Demokratisierung der Innovationsproze...

  6. Witwenverbrennung, Vergewaltigung, Hausfrauenehe – Stützen der Kultur?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Maike Bußmann

    2007-11-01

    Full Text Available Das Studienbuch zur Transkulturellen Genderforschung hat das Anliegen, die sozialen und kulturellen Bedingungen der Geschlechterverhältnisse in verschiedenen Kulturregionen zu untersuchen und gleichzeitig zur Sensibilisierung der kulturellen Perspektive beizutragen. Hierfür schlagen die Autorinnen den Begriff der Transkulturalität vor, der auf die gegenseitige Durchdringung der Kulturen und auf die interne Heterogenität einer jeden Kultur und ihrer Geschlechterordnung verweist.

  7. Urämische Kardiomyopathie und der Einfluss der Hämodialyse

    OpenAIRE

    Valina, Ulrike Katrin

    2011-01-01

    ZIEL: Analyse von Risikofaktoren und Entstehungsmechanismen der urämischen Kardiomyopathie bei Hämodialysepatienten und Vergleich von Diagnostiken zur frühen Detektion kardialer Funktionstörungen zur Optimierung der Therapie bei terminaler Niereninsuffizienz und Senkung der hohen Mortalitätsrate. METHODEN: Einschluss von 32 Hämodialysepatienten. Messungen mittels Blutentnahme (Entzündungs-, Atherosklerose-, Anämieparameter, EPO, PTH und RAAS) und MRT (Herzfunktion, Herzmorphologie und Her...

  8. Der Sinn des Wahns : Der Mad Scientist und die unmögliche Wissenschaft

    OpenAIRE

    Keller, Felix

    2004-01-01

    Der Text untersucht die Herkunft des verrückten Wissenschaftlers, des Mad Scientist, so wie er in den populären Kultur zelebriert wird. Es wird die Auffassung vertreten, dass der Ursprung der Figur im romantischen Mythos des Genies liegt. Doch wie und weshalb ist es dann zu dieser seltsamen Mutation zum verrückten Wissenschaftler gekommen? Und was berichtet diese Figur über die Wahrnehmung von Wissenschaft?

  9. Entwicklungen in der Internen und der Externen Revision unter Berücksichtigung mittelgrosser Unternehmen

    OpenAIRE

    Ruud, T F; Friebe, P; Isufi, S

    2009-01-01

    Aufgrund neuer gesetzlicher Bestimmungen sehen sich derzeit in der Schweiz nicht nur Grossunternehmen, sondern auch mittelgrosse Unternehmen mit Herausforderungen hinsichtlich des Risikomanagements und des Internen Kontrollsystems konfrontiert. Der Verwaltungsrat ist sowohl für das Risikomanagement als auch für das Interne Kontrollsystem verantwortlich. Allerdings werden die entsprechenden operativen Aufgaben delegiert, sodass für die Steuerung und Kontrolle der Risiken primär die Geschäftsle...

  10. Der Einsatz von E-Portfolios in der Berufsausbildung - Konzeption und Potenziale

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Uwe Elsholz

    2010-02-01

    Full Text Available In der beruflichen Bildung sind (E-Portfolios zur Reflexion des Gelernten – anders als etwa an Hochschulen oder in allgemeinbildenden Schulen – in Theorie und Praxis gegenwärtig kaum existent. Konzepte und Studien zum Einsatz von E-Portfolios in der Berufsausbildung und der Weiterbildung fehlen weitgehend, so dass die Potenziale von Portfolioarbeit für eine selbstbewusstere und selbstbestimmtere Gestaltung beruflichen Lernens bisher ungenutzt bleiben. Hier setzt dieser Beitrag an. Es wird ein Konzept vorgestellt, wie der Einsatz eines E-Portfolios die Berufsausbildung im dualen System unterstützen kann. Anhand des dargestellten Beispiels werden Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von E-Portfolios in der beruflichen Bildung aufgezeigt. Die Umsetzung des E-Portfolios findet im Rahmen des berufswissenschaftlich begründeten E- Learning-Konzepts der Kompetenzwerkst@tt statt (vgl. Howe/Knutzen 2007. Die Kompetenzwerkst@tt ist ein softwaregestütztes Ausbildungskonzept, das sich an realen beruflichen Arbeitsprozessen und Ansätzen des Situierten Lernens orientiert. Im Mittelpunkt des E-Portfolios als Teil der Kompetenzwerkst@tt steht die lernortübergreifende Dokumentation und Reflexion der Ausbildungsinhalte der Dualen Berufsausbildung. Im Beitrag wird gezeigt, wie die konzeptionellen Überlegungen zur Portfolioarbeit in der beruflichen Bildung vom Portfolio-Diskurs in anderen Bildungsbereichen beeinflusst sind, sich aber in der Umsetzung und in den konkreten Zielsetzungen deutlich unterscheiden. Es werden darüber hinaus weitere Möglichkeiten und Optionen von Portfolioarbeit in der beruflichen Bildung aufgezeigt.

  11. Time Perception and Psychiatric Disorders

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hatice Ceviz

    2013-09-01

    Full Text Available Time perception is an ability which we use in every moment of daily life, that guides the formation and continuation of our behaviors and from an evolutionary perspective ensures survival. Internal clock models help us to understand time perception. Time perception is known to vary between individuals and particular situations. This variability is explained with the mechanisms which is associated with the processes related to attention, the speed of the internal clock and the memory unit. It is suggested that time perception is mainly associated with the activities of dopamine and acetylcholine. Some dopaminergic psychoactive substances like cocaine and amphetamine have all been shown to change time perception by increasing the speed of internal clock while on the other hand some antipsychotic drugs make an opposite change in time perception by descreasing the speed of the clock. Similarly, time perception is affected in some psychiatric disorders and an ethiopathological relationship between time perception disturbances and psychiatric disorders is suggested. In this article time perception changes in schizophrenia, attention deficit/hyperactivity syndrome, depression, anxiety disorders and personality disorders are briefly reviewed.

  12. [Compulsive buying and psychiatric comorbidity].

    Science.gov (United States)

    Mueller, Astrid; Mühlhans, Barbara; Silbermann, Andrea; Müller, Ulrike; Mertens, Christian; Horbach, Thomas; Mitchell, James E; de Zwaan, Martina

    2009-08-01

    Compulsive buying is an excessive behavior that has begun to receive attention from researchers in recent years. The current study provides an overview of research on compulsive buying and examines the psychiatric co-morbidity in a German female treatment seeking compulsive buying sample in comparison with age and gender-matched normal buying control groups. Thirty women suffering from compulsive buying disorder, 30 community controls, and 30 bariatric surgery candidates were assessed with the German versions of the Structured Clinical Interview for DSM-IV diagnoses (SCID). Women with compulsive buying disorder showed significantly higher prevalence rates of affective, anxiety, and eating disorders compared to community controls, and suffered significantly more often from affective and anxiety disorders compared to bariatric surgery candidates. The compulsive buying group presented with the highest rates of personality disorders, most commonly avoidant, depressive, obsessive-compulsive, and borderline personality disorder, and reported the highest prevalence rates of other impulse control disorders, especially for intermittent explosive disorder. The findings suggest an elevated psychiatric co-morbidity in patients with compulsive buying disorder.

  13. Psychotherapy in Contemporary Psychiatric Practice.

    Science.gov (United States)

    Hadjipavlou, George; Hernandez, Carlos A Sierra; Ogrodniczuk, John S

    2015-06-01

    American data suggest a declining trend in the provision of psychotherapy by psychiatrists. Nevertheless, the extent to which such findings generalize to psychiatric practice in other countries is unclear. We surveyed psychiatrists in British Columbia to examine whether the reported decline in psychotherapy provision extends to the landscape of Canadian psychiatric practice. A survey was mailed to the entire population of fully licensed psychiatrists registered in British Columbia (n = 623). The survey consisted of 30 items. Descriptive statistics were used to characterize the sample and psychotherapy practice patterns. Associations between variables were evaluated using nonparametric tests. A total of 423 psychiatrists returned the survey, yielding a response rate of 68%. Overall, 80.9% of psychiatrists (n = 342) reported practicing psychotherapy. A decline in the provision of psychotherapy was not observed; in fact, there was an increase in psychotherapy provision among psychiatrists entering practice in the last 10 years. Individual therapy was the predominant format used by psychiatrists. The most common primary theoretical orientation was psychodynamic (29.9%). Regarding actual practice, supportive psychotherapy was practiced most frequently. Professional time constraints were perceived as the most significant barrier to providing psychotherapy. The majority (85%) of clinicians did not view remuneration as a significant barrier to treating patients with psychotherapy. Our findings challenge the prevailing view that psychotherapy is in decline among psychiatrists. Psychiatrists in British Columbia continue to integrate psychotherapy and pharmacotherapy in clinical practice, thus preserving their unique place in the spectrum of mental health services.

  14. Psychiatric rehabilitation education for physicians.

    Science.gov (United States)

    Rudnick, Abraham; Eastwood, Diane

    2013-06-01

    As part of a rapidly spreading reform toward recovery-oriented services, mental health care systems are adopting Psychiatric/Psychosocial Rehabilitation (PSR). Accordingly, PSR education and training programs are now available and accessible. Although psychiatrists and sometimes other physicians (such as family physicians) provide important services to people with serious mental illnesses and may, therefore, need knowledge and skill in PSR, it seems that the medical profession has been slow to participate in PSR education. Based on our experience working in Canada as academic psychiatrists who are also Certified Psychiatric Rehabilitation Practitioners (CPRPs), we offer descriptions of several Canadian initiatives that involve physicians in PSR education. Multiple frameworks guide PSR education for physicians. First, guidance is provided by published PSR principles, such as the importance of self-determination (www.psrrpscanada.ca). Second, guidance is provided by adult education (andragogy) principles, emphasizing the importance of addressing attitudes in addition to knowledge and skills (Knowles, Holton, & Swanson, 2011). Third, guidance in Canada is provided by Canadian Medical Education Directives for Specialists (CanMEDS) principles, which delineate the multiple roles of physicians beyond that of medical expert (Frank, 2005) and have recently been adopted in Australia (Boyce, Spratt, Davies, & McEvoy, 2011). (PsycINFO Database Record (c) 2013 APA, all rights reserved).

  15. Psychotherapy in Contemporary Psychiatric Practice

    Science.gov (United States)

    Hadjipavlou, George; Hernandez, Carlos A Sierra; Ogrodniczuk, John S

    2015-01-01

    Objective: American data suggest a declining trend in the provision of psychotherapy by psychiatrists. Nevertheless, the extent to which such findings generalize to psychiatric practice in other countries is unclear. We surveyed psychiatrists in British Columbia to examine whether the reported decline in psychotherapy provision extends to the landscape of Canadian psychiatric practice. Method: A survey was mailed to the entire population of fully licensed psychiatrists registered in British Columbia (n = 623). The survey consisted of 30 items. Descriptive statistics were used to characterize the sample and psychotherapy practice patterns. Associations between variables were evaluated using nonparametric tests. Results: A total of 423 psychiatrists returned the survey, yielding a response rate of 68%. Overall, 80.9% of psychiatrists (n = 342) reported practicing psychotherapy. A decline in the provision of psychotherapy was not observed; in fact, there was an increase in psychotherapy provision among psychiatrists entering practice in the last 10 years. Individual therapy was the predominant format used by psychiatrists. The most common primary theoretical orientation was psychodynamic (29.9%). Regarding actual practice, supportive psychotherapy was practiced most frequently. Professional time constraints were perceived as the most significant barrier to providing psychotherapy. The majority (85%) of clinicians did not view remuneration as a significant barrier to treating patients with psychotherapy. Conclusions: Our findings challenge the prevailing view that psychotherapy is in decline among psychiatrists. Psychiatrists in British Columbia continue to integrate psychotherapy and pharmacotherapy in clinical practice, thus preserving their unique place in the spectrum of mental health services. PMID:26175328

  16. ASD, a Psychiatric Disorder, or Both? Psychiatric Diagnoses in Adolescents with High-Functioning ASD

    Science.gov (United States)

    Mazefsky, Carla A.; Oswald, Donald P.; Day, Taylor N.; Eack, Shaun M.; Minshew, Nancy J.; Lainhart, Janet E.

    2012-01-01

    Varied presentations of emotion dysregulation in autism complicate diagnostic decision making and may lead to inaccurate psychiatric diagnoses or delayed autism diagnosis for high-functioning children. This pilot study aimed to determine the concordance between prior psychiatric diagnoses and the results of an autism-specific psychiatric interview…

  17. Der Mensch und die "Künstliche Intelligenz" : Eine Profilierung und kritische Bewertung der unterschiedlichen Grundauffassungen vom Standpunkt des gemäßigten Realismus

    OpenAIRE

    Eraßme, Rolf

    2002-01-01

    Nach einer kurzen Einleitung in die Problematik der "Künstlichen Intelligenz" (KI) nimmt die Arbeit ihren Ausgang in einer zusammenfassenden Darstellung des Standes der Technik. Daran anschließend werden vier verschiedene naturwissenschaftliche Grundauffassungen vom Menschen und der KI profiliert: Symbolismus, Konnektionismus, Biologismus und Physikalismus. Der Schwerpunkt liegt auf der Verdeutlichung der anthropologisch relevanten Aussagen zu Intelligenz, Geist, Denken, Erkennen, Wille, Bewu...

  18. Effizienz der Rebiopsie der Prostata: Untersuchungen von Transitionalzonen- und lateralen Biopsien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fink KG

    2003-01-01

    Full Text Available Zweck dieser Untersuchung war es, die Effizienz von Transitionalzonenbiopsien und von Biopsien der lateralen Anteile der Prostata zur Karzinomentdeckung zu untersuchen, nachdem eine vorangegangene Biopsie keinen Tumor finden konnte. Methodik: Wir untersuchten 74 Präparate nach radikaler Prostatektomie und unterzogen diese einer sonographisch gezielten Prostatabiopsie ex vivo. Zuerst erfolgte eine Sextantenbiopsie, dann zwei unterschiedliche Rebiopsien. Rebiopsie-Technik A bestand aus einer lateral plazierten Sextantenbiopsie und zwei Stanzen aus den Transitionalzonen je Seite. Rebiopsie-Technik B bestand aus einer Sextantenbiopsie und zwei Stanzen je Seite aus den lateralen Arealen der Prostata. Ergebnisse: Mit der initialen Sextantenbiopsie konnten 39 Karzinome gefunden werden (53 %. Von den verbliebenen Karzinomen konnten mit der Rebiopsie-Technik A 12 Karzinome gefunden werden. In dieser Gruppe fand eine lateral durchgeführte Sextantenbiopsie 12 Karzinome. Die Transitionalzonenbiopsien waren in 5 Fällen positiv, jedoch konnte kein zusätzlicher Tumor entdeckt werden. Mit der Rebiopsie-Technik B wurden 23 Karzinome gefunden. 14 Tumore enthielten die Stanzen der Sextantenbiopsie. Zusätzliche 9 Tumore waren in den Stanzen aus den lateralen Arealen der Prostata enthalten. Schlußfolgerungen: Eine Standard-Sextantenbiopsie hat eine niedrige Sensitivität von nur 53 %. Eine Biopsie, welche die Transitionalzonen inkludiert, ist nicht geeignet, die verbliebenen Karzinome zu finden. In dieser Studie zeigte die Wiederholung einer Sextantenbiopsie mit zusätzlichen Stanzen aus den lateralen Arealen das beste Ergebnis bei der Rebiopsie.

  19. Medienpädagogische Kompetenz: Anforderungen an Lehrende in der Erwachsenenbildung. Perspektiven der Praxis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ricarda Bolten

    2018-03-01

    Full Text Available Die Digitalisierung durchdringt die Lehr-/Lernprozesse in der Erwachsenenbildung immer stärker. Dadurch verändern sich die Anforderungen, denen Lehrende in der Erwachsenenbildung gegenüberstehen. Neben Änderungen der didaktischen Umsetzung des Lehr-/Lerninhalts denen die Lehrenden gegenüberstehen, müssen sie auf verschiedenen Ebenen medienbezogene Kompetenzen aufweisen, um medienpädagogisch kompetent zu handeln und damit den Anforderungen der Digitalisierung gerecht zu werden. Ohne breite medienpädagogische Kompetenzen können die Lehrenden ihren Aufgaben heutzutage nur schwer gerecht werden. In diesem Beitrag werden die, durch eine empirische Anforderungsanalyse identifizierten, Orientierungspunkte für die Gestaltung der medienpädagogischen Professionalisierung von Lehrenden beleuchtet. Hierzu werden die Ergebnisse einer qualitativen Interview- und Fokusgruppenuntersuchung mit Planenden/Einstellenden und Lehrenden in der Erwachsenenbildung vorgestellt. Diese Perspektivenverschränkung verschiedener Akteure der Erwachsenenbildung lässt erkennen, dass neben medienpädagogischen Kompetenzen auf Seiten der Lehrenden auch die organisationalen, äusseren Umstände in der Erwachsenenbildung den Medieneinsatz beeinflussen. Für ein zeitgemässes Weiterbildungssystem, in dem Lehrende digitale Medien kompetent und sinnstiftend einsetzen, müssen neben medienpädagogischen Kompetenzbeschreibungen auch die Anforderungen von (Weiterbildungs-Organisations- und Institutionsebenen transparenter erkennbar sein, um Lehrenden bei einer individuellen Professionalisierung Orientierungspunkte zu geben.

  20. Rezension : Wissen um den Wahn. Foucaults Geschichte der Psychiatrie ; zu "Foucaults Geschichte der Psychiatrie"

    OpenAIRE

    Krause, Robert

    2006-01-01

    Aus dem umfangreichen Werk des französischen Philosophen und Sozialhistorikers Michel Foucault (1926-1984) ist ein weiteres Buch auf Deutsch erschienen. Der Band „Die Macht der Psychiatrie" geht auf eine Reihe von Vorlesungen zurück, die Foucault im Wintersemester '73/'74 am Collège de France gehalten hat. Die in Frankreich bereits im Jahr 2003 veröffentlichten 12 Vorlesungen sind der Geschichte der Psychiatrie gewidmet und konzentrieren sich vor allem auf ihre Frühphase. Wesentlich gestützt ...

  1. Magnetic resonance imaging for early diagnosis of rheumatoid arthritis; Magnetresonanztomographie in der Fruehdiagnostik der rheumatoiden Arthritis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Uhl, M. [Universitaetsklinik Freiburg (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik; Allmann, K.H. [Universitaetsklinik Freiburg (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik; Hauer, M.P. [Universitaetsklinik Freiburg (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik; Laubenberger, J. [Universitaetsklinik Freiburg (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik; Kempis, J. v. [Universitaetsklinik Freiburg (Germany). Abt. fuer Rheumatologie und Klinische Immunologie; Langer, M. [Universitaetsklinik Freiburg (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik

    1997-06-01

    Nuclear magnetic resonance tomography (MRI) represents essential progress in the diagnostic means for evaluation of lesions of the muskuloskeletal system. The imaging of bone joints including material and structures like cartilage, tendons, ligaments, effusions, pannus, cortical bone and marrow offers essential advantages for diagnosis, differential diagnosis, follow-up control and detection of local complications in rheumatics radiology. The review article discusses the achievements of MRI for detection of early signs of rheumatoid arthritis and the current indications for MRI examination for early diagnosis. (Orig./AJ) [Deutsch] Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist ein bedeutender Fortschritt in der Diagnostik von Erkrankungen des muskuloskelettalen Systems. Die Darstellung von Gelenkstrukturen einschliesslich Knorpel, Sehnen, Baendern, Erguessen, Pannus, kortikalem Knochen und Mark ist in der Diagnostik, Differentialdiagnostik, Verlaufsbeurteilung und der Aufdeckung von lokalen Komplikationen in der Rheumaradiologie von erheblichem Vorteil. In der Uebersicht werden die Fruehveraenderungen der rheumatoiden Arthritis in der MRT-Bildgebung und die heute aktuellen Indiakationen fuer den Einsatz der MRT in der Fruehdiagnostik diskutiert. (Orig./AJ)

  2. Hat das humane Wachtumshormon (hGH eine Relevanz in der Kontrolle der penilen Erektion?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ückert St

    2003-01-01

    Full Text Available Allgemeines: Schon seit langem wird die Frage einer Beteiligung des Hypophysenhormons Human Growth Hormone (Wachstumshormon, hGH, GH an der Kontrolle der sexuellen Maturation und der Reproduktionsfunktion des Menschen diskutiert. Die Symptome eines GH-Defizits beim Mann sind u. a. allgemeine Antriebslosigkeit, Oligo- oder Azoospermie, eine Verminderung der Libido sowie eine Beeinträchtigung der normalen Erektionsfähigkeit. Es wird vermutet, daß die biologischen Effekte des GH eine durch das Somatomedin Insulin-like Growth Factor 1 (IGF-1 vermittelte Stimulation der Produktion von Stickoxid (NO durch die endotheliale und neuronale Form des Enzyms NO-Synthase einschließen. So konnte gezeigt werden, daß physiologische Konzentrationen von GH den adrenergen Tonus isolierter Streifenpräparate humaner Schwellkörpermuskulatur antagonisieren und den Gewebegehalt des Second Messengers cGMP erhöhen. Im Rahmen dieser Studie haben wir in einem Kollektiv gesunder Männer und in einer Gruppe von Patienten mit erektiler Dysfunktion (ED die systemischen und cavernösen Serumkonzentrationen von GH während verschiedener peniler Funktionszustände, d. h. verschiedener Stadien der sexuellen Erregung, untersucht. Methoden: 35 gesunden männlichen Probanden und 45 Patienten mit einer ED organogener oder psychogener Genese wurden während der penilen Flakzidität, Tumeszenz, Rigidität - dieses Stadium wurde nur von den Gesunden erreicht - und Detumeszenz zeitgleich Blutproben aus einer Cubitalvene und dem Corpus cavernosum penis entnommen. Tumeszenz und Rigidität wurden durch visuelle und taktile Stimulation ausgelöst. Die Quantifizierung von GH in Aliquots der Serumfraktionen erfolgte mit immunradiometrischen Methoden (IRMA. Ergebnisse: In der Gruppe der gesunden Männer stieg die mittlere systemische und cavernöse Serumkonzentration von GH während der Tumeszenz an, während in den Phasen der Rigidität und Detumeszenz eine Abnahme registriert wurde

  3. Understanding psychiatric nursing care with nonsuicidal self-harming patients in acute psychiatric admission units: the views of psychiatric nurses.

    Science.gov (United States)

    O'Donovan, Aine; Gijbels, Harry

    2006-08-01

    Self-harm in the absence of suicidal intent is an underexplored area in psychiatric nursing research. This article reports on findings of a study undertaken in two acute psychiatric admission units in Ireland. The purpose of this study was to gain an understanding of the practices of psychiatric nurses in relation to people who self-harm but who are not considered suicidal. Semistructured interviews were held with eight psychiatric nurses. Content analysis revealed several themes, some of which will be presented and discussed in this article, namely, the participants' understanding of self-harm, their approach to care, and factors in the acute psychiatric admission setting, which impacted on their care. Recommendations for further research are offered.

  4. Untersuchungen zur Involution der Vagina and Zervix beim Rind post partum unter Berücksichtigung der Zervix als Geburtshindernis

    OpenAIRE

    Wehrend, Axel

    2002-01-01

    Ziel der vorliegenden Arbeit war es die physiologische Involution der Zervix im Vergleich zur Vagina beim Rind während der ersten zehn Tage post partum zu charakterisieren. Weiterhin sollte durch klinische Untersuchungen an Kühen nach Dystokie und einer retrospektiven Datenauswertung von Schwergeburten unterschiedlicher Tierarten der Anteil zervikal bedingter Geburtsstockungen im Interspeziesvergleich analysiert und Einflussfaktoren auf das Auftreten dieser Dystokieform sowie Störungen in der...

  5. Der Einfluß der Ablauforganisation auf die Effizienz von Entscheidungen: Eine empirische Untersuchung am Beispiel von Bilanzanalysen

    OpenAIRE

    Gemünden, Hans Georg

    1987-01-01

    Der vorliegende Beitrag widmet sich einem in der Organisationstheorie stark vernachlässigten Problem: der Ablauforganisation von Entscheidungen. Am Beispiel von Bilanzanalysen wird empirisch geprüft, in welcher Weise eine Gliederung des Prozesses nach Verrichtungen oder Objekten die Qualität der Analyse beeinflußt. Hierzu wird ein validiertes Konzept zur Messung der Qualität von Bilanzanalysen entwickelt. Es wird gezeigt, wie man mittels prozeßbegleitender experimenteller Organisationsforschu...

  6. Chancen und Grenzen der Subjektorientierung - Einblicke in die Bildungsarbeit des Archiv der Jugendkulturen e.V. Berlin

    OpenAIRE

    Rohmann, Gabriele

    2013-01-01

    Ende der 1980er Jahre entwickelte sich in Deutschland die Jugendkulturarbeit. Seither sind eine Reihe von Angeboten in der außerschulischen Bildung entstanden, die die Interessen junger Menschen in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellen. Das Berliner Archiv der Jugendkulturen verbindet als eine der wenigen Einrichtungen Subjektorientierung, jugendkulturelle Themen und politische Bildung im Kontext der Gewalt- und Rechtsextremismusprävention und von Diskriminierungen. Anhand von Einblicken in di...

  7. Synopsis der Gattung Pyrrhobryum (Musci, Rhizogoniaceae)

    OpenAIRE

    Frahm, Jan-Peter; Rembold, Katja; Röver, Timo; Schamell, Tanja

    2003-01-01

    All species comprised in the genus Pyrrhobryum are described an illustrated. A key is provided for all species. Alle Arten der Gattung Pyrrhobryum werden beschrieben und abgebildet. Ein Schlüssel für alle Arten wird gegeben.

  8. Geschichtswissenschaftliche Perspektiven der Frühneuzeitforschung

    OpenAIRE

    Burkhardt, Johannes

    2010-01-01

    Geschichtswissenschaftliche Perspektiven der Frühneuzeitforschung. - In: Macht und Recht / Ulrich Lappenküper ... (Hrsg.). - Paderborn u.a. : Schöningh, 2010. - S. 33-51. - (Otto-von-Bismarck-Stiftung: Wissenschaftliche Reihe ; 13)

  9. Molecule Matters van der Waals Molecules

    Indian Academy of Sciences (India)

    Home; Journals; Resonance – Journal of Science Education; Volume 14; Issue 12. Molecule Matters van der Waals Molecules - Noble Gas Clusters are London Molecules! E Arunan. Feature Article Volume 14 Issue 12 December 2009 pp 1210-1222 ...

  10. Primary Frequency Response with Aggregated DERs: Preprint

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Guggilam, Swaroop S.; Dhople, Sairaj V.; Zhao, Changhong; Dall' Anese, Emiliano; Chen, Yu Christine

    2017-03-03

    Power networks have to withstand a variety of disturbances that affect system frequency, and the problem is compounded with the increasing integration of intermittent renewable generation. Following a large-signal generation or load disturbance, system frequency is arrested leveraging primary frequency control provided by governor action in synchronous generators. In this work, we propose a framework for distributed energy resources (DERs) deployed in distribution networks to provide (supplemental) primary frequency response. Particularly, we demonstrate how power-frequency droop slopes for individual DERs can be designed so that the distribution feeder presents a guaranteed frequency-regulation characteristic at the feeder head. Furthermore, the droop slopes are engineered such that injections of individual DERs conform to a well-defined fairness objective that does not penalize them for their location on the distribution feeder. Time-domain simulations for an illustrative network composed of a combined transmission network and distribution network with frequency-responsive DERs are provided to validate the approach.

  11. Professor Willem van der Angeliaan / Aive Sarjas

    Index Scriptorium Estoniae

    Sarjas, Aive

    2010-01-01

    Läänemaal Koluvere hooldekodus kord nädalas tegevusteraapia teenust osutavast väikesest šetlandi tõugu ruunast Willem van der Angeliaanist ning tegevusterapeudi Moonika Salumaa tegevusteraapias kasutatavatest teooriatest ja meetoditest

  12. Kik in der Kok / J. R.

    Index Scriptorium Estoniae

    J. R.

    2007-01-01

    Von Krahli teatris toimunud esimesest kunstiliste pornofilmide festivalist Kik in der Kok, millele andsid mõtteainet Teet Veispaku, Tõnis Kahu ja Linnar Priimäe loengud pornograafiast nii ajaloolisest kui teoreetilisest aspektist

  13. Strauss: Der Rosenkavalier - Suite / Michael Kennedy

    Index Scriptorium Estoniae

    Kennedy, Michael

    1990-01-01

    Uuest heliplaadist "Strauss: Der Rosenkavalier - Suite, Salome-Dance of the seven veils, Capriccio-Prelude, Intermezzo, Morgen Mittag um elf! Felicity Lott, Scottish National Orchestra, Neeme Järvi" Chandos ABRD 1397. ABTD 1397. CHAN 8758

  14. Bartok: Der holzgeschnitzte Prinz / Bernhard Uske

    Index Scriptorium Estoniae

    Uske, Bernhard

    1991-01-01

    Uuest heliplaadist "Bartok: Der holzgeschnitzte Prinz [The Wooden Prince complete ballet] op. 13. Ungarische Bilder [Hungarian Pictures]. Philharmonia Orchestra [The Philharmonia] Neeme Järvi". Chandos/Koch Records CD 8895 (WD:65'51") DDD

  15. In der Suche nach eigenem Sprachstandards

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lada Badurina

    1992-01-01

    Full Text Available Im Artikl wird dreifache Lösungsmöglichkeit des burgenländrich-kroatischen Sprachkomplexes vor-gesehen: Stützung auf den deutschen schriftsprachlichen Ausdruck, Übernahme des südlichen kroatischen Standards oder Aufbau eigener Sprachnorm. Neulich veröffentlichtes Werk Gradis6anskohrvatski-hrvatsko-nim§ki rjeönik zeugt über die Anbahnung der schwierigten aber zugleich annehmbarsten Lösung: Standardisierung der eigenen Sprache.

  16. Einleitung: Handhabung verbaler Daten in der Sozialforschung

    OpenAIRE

    Hoffmeyer-Zlotnik, Jürgen H. P.

    1992-01-01

    "Die Wahl quantitativer oder qualitativer Verfahren der Datenerhebung ist nicht alternativ möglich, da die Methodenwahl immer von Forschungsziel und Forschungsfrage abhängig ist. Eine die Genauigkeit von Wirkungszusammenhängen, hypothesengeleitet, überprüfende Forschung setzt ein quantitatives Verfahren voraus; sollen aber begründete Vermutungen über Regelhaftigkeiten in einzelnen Bereichen oder Feldern der sozialen Wirklichkeit gewonnen werden, so setzt dieses ein qualitatives Verfahren (in ...

  17. Entscheidungsprozesse und Partizipation in der Stadtentwicklung Dresdens

    OpenAIRE

    Schmidt-Lerm, Susanne

    2010-01-01

    Untersucht wurde die Auseinandersetzung um das Autobahnbauvorhaben A 17 Dresden - Prag zwischen 1990 und 1995 als ein Beispiel der Stadtentwicklung Dresdens. Seit 1935 als Reichsautobahn ins Sudetenland geplant, sollte dieses Verkehrsprojekt nach 1990 als „Lückenschluß im europäischen Autobahnnetz“ umgesetzt werden. Angesichts des hohen Konfliktpotentials erlangte der Fall überregionale Aufmerksamkeit und Beispielcharakter für die neuen Bundesländer. Die Kontroverse gipfelte im ersten Bürgere...

  18. Outstanding events D.E.R. 84

    International Nuclear Information System (INIS)

    1984-01-01

    The DER's activity is presented through 72 ''outstanding envents''. For the DER, each one is a stage in its effort of research and development. These 72 events can be divided into four classes: development of materials, problems concerning works and realizations, methods and tools development and adjustment. The main subjects concerned are: electric power penetration, the quality of service, the optimization of the exploitation of nuclear power plants [fr

  19. Top-down or bottom-up: Contrasting perspectives on psychiatric diagnoses

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Willem MA Verhoeven

    2008-09-01

    Full Text Available Willem MA Verhoeven1,2, Siegfried Tuinier1, Ineke van der Burgt31Vincent van Gogh Institute for Psychiatry, Venray, The Netherlands; 2Department of Psychiatry, Erasmus University Medical Centre, Rotterdam, The Netherlands; 3Department of Human Genetics, Radboud University Medical Centre, Nijmegen, The NetherlandsAbstract: Clinical psychiatry is confronted with the expanding knowledge of medical genetics. Most of the research into the genetic underpinnings of major mental disorders as described in the categorical taxonomies, however, did reveal linkage with a variety of chromosomes. This heterogeneity of results is most probably due to the assumption that the nosological categories as used in these studies are disease entities with clear boundaries. If the reverse way of looking, the so-called bottom-up approach, is applied, it becomes clear that genetic abnormalities are in most cases not associated with a single psychiatric disorder but with a certain probability to develop a variety of aspecific psychiatric symptoms. The adequacy of the categorical taxonomy, the so-called top-down approach, seems to be inversely related to the amount of empirical etiological data. This is illustrated by four rather prevalent genetic syndromes, fragile X syndrome, Prader-Willi syndrome, 22q11 deletion syndrome, and Noonan syndrome, as well as by some cases with rare chromosomal abnormalities. From these examples, it becomes clear that psychotic symptoms as well as mood, anxiety, and autistic features can be found in a great variety of different genetic syndromes. A psychiatric phenotype exists, but comprises, apart from the chance to present several psychiatric symptoms, all elements from developmental, neurocognitive, and physical characteristics.Keywords: genetic disorders, psychiatric symptoms, phenotype, mental disorders

  20. Psychiatric consultations and the management of associated ...

    African Journals Online (AJOL)

    Psychiatric consultations and the management of associated comorbid medical conditions in a regional referral hospital. NSZ Tema, ABR Janse van Rensburg. Abstract. Background. Psychiatrists are often called upon to evaluate patients with a medical condition and psychiatric symptoms, either as a complication thereof or ...

  1. Psychiatric disorders of patients seeking obesity treatment

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lin Hung-Yen

    2013-01-01

    Full Text Available Abstract Background Obese and overweight people have a higher risk of both chronic physical illness and mental illness. Obesity is reported to be positively associated with psychiatric disorders, especially in people who seek obesity treatment. At the same time, obesity treatment may be influenced by psychological factors or personality characteristics. This study aimed to understand the prevalence of mental disorders among ethnic Chinese who sought obesity treatment. Methods Subjects were retrospectively recruited from an obesity treatment center in Taiwan. The obesity treatments included bariatric surgery and non-surgery treatment. All subjects underwent a standardized clinical evaluation with two questionnaires and a psychiatric referral when needed. The psychiatric diagnosis was made thorough psychiatric clinic interviews using the SCID. A total of 841 patients were recruited. We compared the difference in psychiatric disorder prevalence between patients with surgical and non-surgical treatment. Results Of the 841 patients, 42% had at least one psychiatric disorder. Mood disorders, anxiety disorders and eating disorders were the most prevalent categories of psychiatric disorders. Females had more mood disorders and eating disorders than males. The surgical group had more binge-eating disorder, adjustment disorder, and sleep disorders than the non-surgical group. Conclusion A high prevalence of psychiatric disorders was found among ethnic Chinese seeking obesity treatment. This is consistent with study results in the US and Europe.

  2. Smartphone apps as a new psychiatric treatment

    DEFF Research Database (Denmark)

    Dalum, Anette Ellegaard; Arnfred, Sidse Marie

    2014-01-01

    Søg 1 - 1 ud af 1 Smartphone apps as a new psychiatric treatment. Anette Ellegaard Dalum, Sidse Arnfred, 2014, vol. 176, nummer 34, 2014. Ugeskrift for laeger Artikel Importer Fjern......Søg 1 - 1 ud af 1 Smartphone apps as a new psychiatric treatment. Anette Ellegaard Dalum, Sidse Arnfred, 2014, vol. 176, nummer 34, 2014. Ugeskrift for laeger Artikel Importer Fjern...

  3. Psychiatric sequelae of traumatic brain injury: Retrospective ...

    African Journals Online (AJOL)

    Objective: Traumatic brain injury (TBI) is a public health problem and is associated with many complications. However little is known about the psychiatric sequelae of TBI in Nigeria. This study described the pattern and determinants of psychiatric sequelae among subjects with TBI. Materials and Methods: The study is a ...

  4. Psychiatric service users' experiences of emergency departments

    DEFF Research Database (Denmark)

    Carstensen, Kathrine; Lou, Stina; Jensen, Lotte Groth

    2017-01-01

    Background: There is increased clinical and political attention towards integrating general and psychiatric emergency departments (ED). However, research into psychiatric service users’ experiences regarding general EDs is limited. Aim: To identify and summarize current, qualitative evidence rega...... the discomfort. Overall, the results of this review speak in favour of integrated EDs where service users’ needs are more likely to be recognized and accommodated....

  5. Cultural Issues in Psychiatric Administration and Leadership.

    Science.gov (United States)

    Aggarwal, Neil Krishan

    2015-09-01

    This paper addresses cultural issues in psychiatric administration and leadership through two issues: (1) the changing culture of psychiatric practice based on new clinician performance metrics and (2) the culture of psychiatric administration and leadership in light of organizational cultural competence. Regarding the first issue, some observers have discussed the challenges of creating novel practice environments that balance business values of efficient performance with fiduciary values of treatment competence. This paper expands upon this discussion, demonstrating that some metrics from the Centers for Medicare & Medicaid Services, the nation's largest funder of postgraduate medical training, may penalize clinicians for patient medication behaviors that are unrelated to clinician performance. A focus on pharmacotherapy over psychotherapy in these metrics has unclear consequences for the future of psychiatric training. Regarding the second issue, studies of psychiatric administration and leadership reveal a disproportionate influence of older men in positions of power despite efforts to recruit women, minorities, and immigrants who increasingly constitute the psychiatric workforce. Organizational cultural competence initiatives can diversify institutional cultures so that psychiatric leaders better reflect the populations they serve. In both cases, psychiatric administrators and leaders play critical roles in ensuring that their organizations respond to social challenges.

  6. Stress levels of psychiatric nursing staff

    NARCIS (Netherlands)

    Looff, P.C. de; Kuijpers, E.; Nijman, H.L.I.

    2014-01-01

    During a total of 30 shifts, the arousal levels of 10 psychiatric nurses were assessed while working on a (forensic) psychiatric admissions ward. Arousal was assessed by means of a small device (wristband) by which the Skin Conductance Level (SCL) of the participating nurses was monitored. Each

  7. Psychiatric disorders and urbanization in Germany

    NARCIS (Netherlands)

    Dekker, J.J.M.; Peen, J.; Koelen, J.A.; Smit, H.F.E.; Schoevers, R.A.

    2008-01-01

    Abstract Background Epidemiological studies over the last decade have supplied growing evidence of an association between urbanization and the prevalence of psychiatric disorders. Our aim was to examine the link between levels of urbanization and 12-month prevalence rates of psychiatric disorders in

  8. Psychiatric disorders in women with fertility problems

    DEFF Research Database (Denmark)

    Baldur-Felskov, Birgitte; Kjaer, S K; Albieri, V

    2013-01-01

    Do women who don't succeed in giving birth after an infertility evaluation have a higher risk of psychiatric disorders compared with women who do?......Do women who don't succeed in giving birth after an infertility evaluation have a higher risk of psychiatric disorders compared with women who do?...

  9. Triage in psychiatric emergency services in Copenhagen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Sæbye, Ditte; Høegh, Erica Bernt; Knop, Joachim

    2017-01-01

    Inspired by the Australasian triage system, a regional psychiatric triage system was introduced in the psychiatric emergency units (PEUs) in Copenhagen in 2011. Our aim of the study is to determine the characteristics of the patient according to the defined triage criteria and check...

  10. Cultural Issues in Psychiatric Administration and Leadership

    Science.gov (United States)

    Aggarwal, Neil Krishan

    2016-01-01

    This paper addresses cultural issues in psychiatric administration and leadership through two issues: (1) the changing culture of psychiatric practice based on new clinician performance metrics and (2) the culture of psychiatric administration and leadership in light of organizational cultural competence. Regarding the first issue, some observers have discussed the challenges of creating novel practice environments that balance business values of efficient performance with fiduciary values of treatment competence. This paper expands upon this discussion, demonstrating that some metrics from the Centers for Medicare & Medicaid Services, the nation’s largest funder of postgraduate medical training, may penalize clinicians for patient medication behaviors that are unrelated to clinician performance. A focus on pharmacotherapy over psychotherapy in these metrics has unclear consequences for the future of psychiatric training. Regarding the second issue, studies of psychiatric administration and leadership reveal a disproportionate influence of older men in positions of power despite efforts to recruit women, minorities, and immigrants who increasingly constitute the psychiatric workforce. Organizational cultural competence initiatives can diversify institutional cultures so that psychiatric leaders better reflect the populations they serve. In both cases, psychiatric administrators and leaders play critical roles in ensuring that their organizations respond to social challenges. PMID:26071640

  11. Animal cruelty and psychiatric disorders.

    Science.gov (United States)

    Gleyzer, Roman; Felthous, Alan R; Holzer, Charles E

    2002-01-01

    Animal cruelty in childhood, although generally viewed as abnormal or deviant, for years was not considered symptomatic of any particular psychiatric disorder. Although animal cruelty is currently used as a diagnostic criterion for conduct disorder, research establishing the diagnostic significance of this behavior is essentially nonexistent. In the current study, investigators tested the hypothesis that a history of substantial animal cruelty is associated with a diagnosis of antisocial personality disorder (APD) and looked for associations with other disorders commonly diagnosed in a population of criminal defendants. Forty-eight subjects, criminal defendants who had histories of substantial animal cruelty, were matched with defendants without this history. Data were systematically obtained from the files by using four specifically designed data retrieval outlines. A history of animal cruelty during childhood was significantly associated with APD, antisocial personality traits, and polysubstance abuse. Mental retardation, psychotic disorders, and alcohol abuse showed no such association.

  12. Diffusion formation and psychiatric diseases

    International Nuclear Information System (INIS)

    Reith, W.; Kulikovski, J.

    2015-01-01

    The basic principle behind diffusion is Brownian motion. The diffusion parameters obtained in a clinical association provide information on the spatial distribution of water molecule mobility and, therefore, evidence of the morphological integrity of the white and grey matters of the brain. In recent years functional magnetic resonance imaging (fMRI) could contribute to obtaining a detailed understanding of the cortical and subcortical cerebral networks. Diffusion tensor imaging (DTI) investigations can demonstrate the extent of anisotropy and the fiber pathways in so-called parametric images. For example, in Alzheimer's disease DTI reveals a reduced structural connectivity between the posterior cingulum and the hippocampus. This article shows examples of the application of diffusion-weighted imaging (DWI) in psychiatric disorders. (orig.) [de

  13. Molecular pathways towards psychiatric disorders

    International Nuclear Information System (INIS)

    Chela-Flores, J.

    1987-07-01

    The observed fibrillar-neuronal organization of the cerebral cortex suggests that in the aetiology of certain psychiatric disorders the genomic response of the neuron to the challenge presented by stress or insults at various stages of development, is to set off a programmed chain of molecular events (or ''pathways''), as demonstrated in previous genetic studies. The understanding of these pathways is important in order to enhance our ability to influence these illnesses, and are hypothesized to be initiated by a nucleolar mechanism for inducing abnormal synthesis of the nerve growth factor (NGF). The hypothesis is used to approach tentatively the still open question regarding the pathogenesis of mental retardation (MR) and senile dementia (SD). (author). 25 refs

  14. Parental psychiatric hospitalisation and offspring schizophrenia

    DEFF Research Database (Denmark)

    Sørensen, Holger J; Mortensen, Erik L; Reinisch, June M

    2009-01-01

    The risk of schizophrenia has been linked with a family history of schizophrenia and less strongly with other psychiatric disorders in family members. Using data from the Copenhagen Perinatal Cohort and from the Danish Psychiatric Case Register, we studied the relationship between offspring risk...... of schizophrenia and a range of psychotic and non-psychotic psychiatric diagnoses in parents. Psychiatric admission data after 1969 were available for 7047 cohort members born between 1959 and 1961, and for 7006 mothers and 6993 fathers. Univariate analysis showed that neurosis, alcohol and substance dependence...... in both parents were associated with elevated risk of offspring schizophrenia; in addition, maternal schizophrenia, affective disorder and personality disorder were associated with elevated risk. Controlling for parental age, parental social status, and parental psychiatric co-diagnosis, offspring risk...

  15. Entfremdung als Strukturmoment von Unterricht? Eine Fallstudie zur Arbeit eines Schülers an der Tafel aus der Sicht der pädagogischen Unterrichtsforschung

    OpenAIRE

    Twardella, Johannes

    2010-01-01

    "In den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts beobachtete Jules Henry im Rahmen seiner ethnographischen Schulforschungen die Arbeit eines Schülers an der Tafel und interpretierte sie aus einer sozialpsychologischen Perspektive heraus als einen Prozess, in dem ein Schüler lernt, was "Entfremdung" ist. Ausgehend von dieser Deutung wird in dem vorliegenden Aufsatz der Frage nachgegangen, ob der Begriff der Entfremdung auch heute noch für die Erforschung von Unterricht fruchtbar gemacht werden kann. D...

  16. The guideline "consultation psychiatry" of the Netherlands Psychiatric Association

    NARCIS (Netherlands)

    Leentjens, A.F.G.; Boenink, A.D.; Sno, H.N.; Strack van Schijndel, R.J.M.; Croonenborg, van J.J.; Everdingen, van J.J.E.; Feltz - Cornelis, van der C.M.; Laan, van der S.; Marwijk, van H.W.J.; Os, T.W.D.P. Van

    2009-01-01

    Background: In 2008, the Netherlands Psychiatric Association authorized a guideline "consultation psychiatry." Aim: To set a standard for psychiatric consultations in nonpsychiatric settings. The main objective of the guideline is to answer three questions: Is psychiatric consultation effective and,

  17. Einstein und Heisenberg Begründer der modernen Physik

    CERN Document Server

    Kleinknecht, Konrad

    2017-01-01

    Dieses Buch erzählt die spannende Geschichte der großartigen Entdeckungen des 20. Jahrhunderts: der Einsteinschen Relativitätstheorie und der Heisenbergschen Quantenmechanik. Diese Entdeckungen legten die Grundlagen der heutigen Physik, ohne die unsere digitalisierte Welt der Computer, Satelliten und neuen Werkstoffe nicht möglich wäre. Konrad Kleinknecht versteht es, komplizierte physikalische Zusammenhänge verständlich zu schildern und verbindet die Geschichte der modernen Physik mit den Lebensläufen der beiden außergewöhnlichen Physiker. Er beschreibt in dieser Doppelbiographie die Gemeinsamkeiten und Gegensätze der beiden Koryphäen und zeigt, wie ihr Wirken das 20. Jahrhundert zum Jahrhundert der Physik formte.

  18. VIDEOCARE: Decentralised psychiatric emergency care through videoconferencing

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Trondsen Marianne V

    2012-12-01

    Full Text Available Abstract Background Today the availability of specialists is limited for psychiatric patients in rural areas, especially during psychiatric emergencies. To overcome this challenge, the University Hospital of North Norway has implemented a new decentralised on-call system in psychiatric emergencies, by which psychiatrists are accessible by videoconference 24/7. In September 2011, the new on-call system was established in clinical practice for patients and health staff at three regional psychiatric centres in Northern Norway. Although a wide variety of therapies have been successfully delivered by videoconference, there is limited research on the use of videoconferenced consultations with patients in psychiatric emergencies. The aim of this study is to explore the use of videoconference in psychiatric emergencies based on the implementation of this first Norwegian tele-psychiatric service in emergency care. Methods/design The research project is an exploratory case study of a new videoconference service in operation. By applying in-depth interviews with patients, specialists and local health-care staff, we will identify factors that facilitate and hinder use of videoconferencing in psychiatric emergencies, and explore how videoconferenced consultations matter for patients, professional practice and cooperation between levels in psychiatric care. By using an on-going project as the site of research, the case is especially well-suited for generating reliable and valid empirical data. Discussion Results from the study will be of importance for understanding of how videoconferencing may support proper treatment and high-quality health care services in rural areas for patients in psychiatric emergencies.

  19. [Das Bild und die Wahrnehmung der Stadt und der städtischen Gesellschaft im Hanseraum im Mittelalter und in der frühen Neuzeit] / Juhan Kreem

    Index Scriptorium Estoniae

    Kreem, Juhan

    2009-01-01

    Arvustus: Das Bild und die Wahrnehmung der Stadt und der städtischen Gesellschaft im Hanseraum im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. hrsg. v. Roman Czaja. Torun, 2004. Torunis 2002. aastal toimunud konverentsi materjalid. Projekti "Pilt ja linn" raames ilmunud publikatsioonide loendit saab näha aadressil http://www.historiaurbium.org/english/attivita_images_en.html.

  20. [Hans-Günter Griep. Das Bürgerhaus der Baltischen Städte. Hrsg. H. Peuss im Auftrag der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen] / Dennis Hortmuth

    Index Scriptorium Estoniae

    Hortmuth, Dennis

    2011-01-01

    Arvustus: Hans-Günter Griep. Das Bürgerhaus der Baltischen Städte. Hrsg. H. Peuss im Auftrag der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen. (Husum : Husum Druck- und Verlagsgesellschaft, 2009). Kodanikumajade tüüpidest ja arengust Riias ja Tallinnas

  1. Einfalt der Vielfalt. Zur Heterogenität als neuer Norm der (Sexual-)Pädagogik

    OpenAIRE

    Dammer, Karl-Heinz

    2015-01-01

    Der Autor befasst sich mit der aktuellen Diskussion zur Schulentwicklung in Baden-Württemberg. Diese dreht sich um den Versuch, in den schulischen Lehrplan die sexuelle Vielfalt zum Thema zu machen. Dem Autor geht es dabei um die sexualpädagogischen Konsequenzen des Diversitätsdiskurses im Hinblick auf Heterogenität und ideologischen Implikationen von Normierung. (DIPF/JS)

  2. Neue Medien unter der Organisationsperspektive. Eine empirische Untersuchung in der Weiterbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Richard Stang

    2017-08-01

    Full Text Available Gesellschaftliche Modernisierungsprozesse haben zu immensen Veränderungsprozessen auf allen Ebenen gesellschaftlichen Lebens geführt. Wirtschaft, Politik, Bildungswesen etc. sind als Gesamtsysteme davon betroffen, genauso wie die Institutionen und Organisationen, die in deren Rahmen agieren. Stehr (2000, S. 17 spricht davon, dass wir uns in einem „Übergangsstadium zwischen zwei Gesellschaftsformationen“ befinden und meint damit den Übergang von der „Industriegesellschaft“ zur „Wissensgesellschaft“, in der Wissen konstitutiv für die Gesellschaftsformation ist. Mit dem Bedeutungszuwachs der Ressource „Wissen“ gehen Prozesse der voranschreitenden gesellschaftlichen Ausdifferenzierung einher. So unterschiedlich die sozialwissenschaftlichen Analysen der Gesellschaftsformation und die daraus gefolgerten theoretischen Konstrukte auch sein mögen (vgl. u.a. Beck 1986, Castells 2001, Gross 1994, Schulze 1993, wird doch in einem besonderen Maße die Entwicklung von Technik, besonders der Informations- und Kommunikationstechniken (im Folgenden: Neuen Medien, als ein wichtiger Motor der gesellschaftlichen Veränderungsprozesse gesehen. Besonders Castells (2001 hat die gesellschaftliche, kulturelle und ökonomische Bedeutung der Neuen Medien in seiner Studie über die Netzwerkgesellschaft eindrucksvoll herausgearbeitet.

  3. Grading sacroiliitis with emphasis on MRI imaging; Grading der Sakroiliitis mit Betonung der MRT-Bildgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jurik, A.G.; Egund, N. [The Department of Radiology R, Aarhus Kommunehospital (Denmark)

    2004-03-01

    Cross-sectional imaging techniques play a decisive role in identification, localization, and characterization of alterations in the sacroiliac joint during the early stage of seronegative spondylarthropathy (SpA). Although several studies showed that the diagnostic capabilities of MRI and CT are superior to those of conventional radiography, they have not yet become established and accepted as methods for evaluating the grade of ankylosing spondylitis (AS) in contrast to conventional radiography. The lack of acceptance for MRI and/or CT methods for evaluating and grading changes in the sacroiliac joint makes it difficult to include the results of these procedures in classifying the grade of SpA. Moreover, grading the changes in the sacroiliac joint in SpA with a method more sensitive than conventional radiography will be of prime importance in assessing treatment, e.g., the efficacy of new biological therapeutic agents directed against the tumor necrosis factor-alpha (TNF-{alpha}). An overview of the available grading methods is provided and MRI and CT techniques are presented. (orig.) [German] Schnittbildverfahren spielen bei der Identifizierung, Lokalisation und Charakterisierung von Veraenderungen des Sakroiliakalgelenks (SIG) im Fruehstadium der seronegativen Spondylarthropathie (SpA) eine entscheidende Rolle. Obwohl mehrere Studien zeigten, dass der diagnostische Wert der MRT und CT jenem der konventionellen Radiographie ueberlegen ist, hat sich das Schnittbildverfahren als Mittel zur Evaluierung des Grades der ankylosierenden Spondylitis (AS) im Gegensatz zur konventionellen Radiographie noch nicht etabliert und durchgesetzt. Dieses Fehlen eines akzeptierten MRT- und/oder CT-Verfahrens zur Evaluierung und zum Grading der Veraenderungen am SIG macht es schwierig, die Ergebnisse dieser Verfahren bei der Einstufung des Grades der AS-Veraenderungen und Erarbeitung von Diagnosekriterien fuer andere Formen der SpA einzubeziehen. Ausserdem wird das Grading der SIG

  4. Wie wissenschaftlich ist der Evolutionsgedanke?

    Science.gov (United States)

    Vollmer, Gerhard

    Darwin war ein besonnener Mann; alles Aufsehen war ihm zuwider. Trotzdem hat er eine Revolution ausgelöst, deren Wirkung nicht auf die Biologie beschränkt blieb. Seine Theorie lässt sich in fünf Teiltheorien zerlegen, die sich durch die Begriffe Artenwandel, Verwandtschaft alles Lebendigen und gemeinsamer Ursprung, Artenaufspaltung und Artenvielfalt, Gradualismus, natürliche Auslese charakterisieren lassen. Dadurch wurden mehrere religiöse und weitere weltanschauliche Überzeugungen in Frage gestellt. Deshalb wird die Evolutionstheorie auch heute noch vielfach kritisiert, ja bekämpft. Die Vorwürfe lassen sich ordnen nach den Kriterien, mit denen wir erfahrungswissenschaftliche Theorien beurteilen. Haltbar ist daran nur, dass es für die Evolutionstheorie zwar beliebig viele Bestätigungen gibt, aber nur wenige Widerlegungsmöglichkeiten. Durch die neuerdings entwickelten und durchgeführten Evolutionsexperimente ist die empirische Situation allerdings deutlich besser geworden. Am (erfahrungs)wissenschaftlichen Charakter der Evolutionstheorie besteht deshalb kein Zweifel.

  5. PubPharm - Der Fachinformationsdienst Pharmazie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kristof Keßler

    2016-09-01

    Full Text Available Der Fachinformationsdienst (FID Pharmazie verfolgt das Ziel, die Informationsinfrastruktur und die Literaturversorgung für die pharmazeutische Hochschulforschung nachhaltig zu verbessern. Das Projekt wird seit dem 1. Januar 2015 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. Eine Besonderheit stellt die Kooperation zwischen der Universitätsbibliothek Braunschweig und dem Institut für Informationssysteme (IfIS der TU Braunschweig dar, wodurch aktuelle Forschung auf dem Gebiet der Informatik in die Implementierung innovativer FID-Dienste mündet. Im Zentrum des Projektes steht der nutzerzentrierte Aufbau einer erweiterbaren und personalisierbaren Informationsinfrastruktur. Das vom FID entwickelte Discovery System „PubPharm“ zur pharmaziespezifischen Recherche basiert, als Weiterentwicklung des beluga-Systems der SUB Hamburg, auf der Open Source Software VuFind. Als Datengrundlage enthält es u.a. die Medline Daten, erweitert durch Normdaten, die unter anderem die Suche nach chemischen Strukturen erlauben. Gleichzeitig werden vom Institut für Informationssysteme innovative Suchmöglichkeiten basierend auf Narrativer Intelligenz untersucht und perspektivisch in das Retrieval des Discovery Systems eingebunden. Im Rahmen von sog. FID-Lizenzen bietet der FID Pharmazie Wissenschaftlern/innen Volltextzugriff auf pharmazeutische Fachzeitschriften. Bestandteil der Lizenzen ist das Recht zur Langzeitarchivierung. Bei deren technischer Umsetzung kooperiert der FID mit der TIB Hannover. Der FID Pharmazie koppelt seine Aktivitäten eng an die pharmazeutische Fachcommunity: unter anderem begleitet ein Fachbeirat die Entwicklungen. Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit werden Nutzer/innen umfassend über die Angebote informiert, u.a. in Webcasts und im PubPharm Blog. The Specialised Information Service (SIS Pharmacy aims at sustainably improving the information infrastructure and the supply of literature for academic pharmaceutical research in

  6. Aspects of numerical modelling in expert practice; Aspekte der numerischen Modellierung in der gutachterlichen Praxis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schaedler, G.

    1998-01-01

    Referring to a relatively restricted field, namely the preparation of expertises in small-scale climatology and air hygiene, the paper wants to give insight into the methods of, and the problems associated with, the numerical modellings used. Frequently occurring tasks are described, the numerical models used are briefly outlined, and some of the problems are discussed which are encountered when using these models. (orig./KW) [Deutsch] Der vorliegende Aufsatz soll am Beispiel eines relativ eng umgrenzten Themenkreises, naemlich der gutachterlichen Taetigkeit im Bereich der kleinraeumigen Klimatologie und Lufthygiene, einen Einblick in die Methoden und Probleme der dabei eingesetzten numerischen Modellierung geben. Zunaechst werden haeufig auftretende Aufgabenstellungen dargestellt, dann die verwendeten numerischen Modelle kurz vorgestellt und schliesslich einige der Probleme angesprochen, die sich beim praktischen Einsatz dieser Modelle stellen. (orig./KW)

  7. Wandel und Variation in der Morphosyntax der schweizerdeutschen Dialekte

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elvira Glaser

    2014-12-01

    Full Text Available Syntactic Variation and change in Swiss German dialects The article deals with the areal distribution of morphosyntactic variants in Swiss German dialects. The Zurich project “Syntaktischer Atlas der deutschen Schweiz” (SADS has provided a lot of evidence for the existence of syntactic isoglosses within the German-speaking regions of Switzerland. In the following, we will discuss several types of variant distribution. There are syntactic variables showing a division of Western and Eastern Swiss German dialects, a division well known from phonology and lexis. In addition, we find few archaic variants restricted to southern Highest Alemannic, again in line with other linguistic levels. Most interesting are some variants showing up in quite small – and differing – regions. These regions usually do not only show these specific variants but variation with a more common variant. This leads to a discussion of the implications of variation. Variation is not only seen as an indication of an ongoing change, but it is argued that there is evidence for a long lasting variational situation and largely stable variation respectively. Several possible types of comparison with older data and between age groups (apparent time analysis within the data are presented. There are relatively few cases where we can show larger shifts between two regional variants and there seem to be only some rare cases of syntactic influence by Standard German introducing new variants. With respect to the old question of morphosyntactic borrowing, Swiss German dialects show cases of resistance as well as cases of interference, the latter concerning loan translation and semantic adaptation if the structure favors it.

  8. Brain tumors in patients primarly treated psychiatrically

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ignjatović-Ristić Dragana

    2011-01-01

    Full Text Available Introduction. Psychiatric symptoms are not rare manifestations of brain tumors. Brain tumors presented by symptoms of raised intracranial pressure, focal neurological signs, or convulsions are usually first seen by the neurologist or less frequently by the neurosurgeon in routine diagnostic procedures. On the other hand, when psychiatric symptoms are the first manifestation in “neurologically silent” brain tumors, the patients are sent to the psychiatrist for the treatment of psychiatric symptoms and brain tumors are left misdiagnosed for a long period of time. Case Report. We presented three patients with the diagnosed brain tumor where psychiatrist had been the first specialist to be consulted. In all three cases neurological examination was generally unremarkable with no focal signs or features of raised intracranial pressure. CT scan demonstrated right insular tumor in a female patient with obsessive-compulsive disorder (OCD; right parietal temporal tumor in a patient with delusions and depression and left frontal tumor in a patient with history of alcohol dependency. Conclusion. Psychiatric symptoms/disorders in patients with brain tumors are not specific enough and can have the same clinical presentation as the genuine psychiatric disorder. Therefore, we emphasize the consideration of neuroimaging in patients with abrupt beginning of psychiatric symptoms, in those with a change in mental status, or when headaches suddenly appear or in cases of treatment resistant psychiatric disorders regardless the lack of neurological symptoms.

  9. An historical framework for psychiatric nosology.

    Science.gov (United States)

    Kendler, K S

    2009-12-01

    This essay, which seeks to provide an historical framework for our efforts to develop a scientific psychiatric nosology, begins by reviewing the classificatory approaches that arose in the early history of biological taxonomy. Initial attempts at species definition used top-down approaches advocated by experts and based on a few essential features of the organism chosen a priori. This approach was subsequently rejected on both conceptual and practical grounds and replaced by bottom-up approaches making use of a much wider array of features. Multiple parallels exist between the beginnings of biological taxonomy and psychiatric nosology. Like biological taxonomy, psychiatric nosology largely began with 'expert' classifications, typically influenced by a few essential features, articulated by one or more great 19th-century diagnosticians. Like biology, psychiatry is struggling toward more soundly based bottom-up approaches using diverse illness characteristics. The underemphasized historically contingent nature of our current psychiatric classification is illustrated by recounting the history of how 'Schneiderian' symptoms of schizophrenia entered into DSM-III. Given these historical contingencies, it is vital that our psychiatric nosologic enterprise be cumulative. This can be best achieved through a process of epistemic iteration. If we can develop a stable consensus in our theoretical orientation toward psychiatric illness, we can apply this approach, which has one crucial virtue. Regardless of the starting point, if each iteration (or revision) improves the performance of the nosology, the eventual success of the nosologic process, to optimally reflect the complex reality of psychiatric illness, is assured.

  10. Connectomics in psychiatric research: advances and applications

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Cao M

    2015-10-01

    Full Text Available Miao Cao,* Zhijiang Wang,* Yong He State Key Laboratory of Cognitive Neuroscience and Learning and IDG/McGovern Institute for Brain Research, Beijing Normal University, Beijing, People’s Republic of China *These authors contributed equally to this work Abstract: Psychiatric disorders disturb higher cognitive functions and severely compromise human health. However, the pathophysiological mechanisms underlying psychiatric disorders are very complex, and understanding these mechanisms remains a great challenge. Currently, many psychiatric disorders are hypothesized to reflect “faulty wiring” or aberrant connectivity in the brains. Imaging connectomics is arising as a promising methodological framework for describing the structural and functional connectivity patterns of the human brain. Recently, alterations of brain networks in the connectome have been reported in various psychiatric disorders, and these alterations may provide biomarkers for disease diagnosis and prognosis for the evaluation of treatment efficacy. Here, we summarize the current achievements in both the structural and functional connectomes in several major psychiatric disorders (eg, schizophrenia, attention-deficit/hyperactivity disorder, and autism based on multi-modal neuroimaging data. We highlight the current progress in the identification of these alterations and the hypotheses concerning the aberrant brain networks in individuals with psychiatric disorders and discuss the research questions that might contribute to a further mechanistic understanding of these disorders from a connectomic perspective.Keywords: psychiatric disorders, connectome, graph theory, functional connectivity, structural connectivity

  11. Psychiatric disorders in bone marrow transplant patients

    International Nuclear Information System (INIS)

    Khan, A.G.; Irfan, M.; Shamsi, T.S.; Hussain, M.

    2007-01-01

    To identify the psychiatric illnesses in patients with hematological/oncological disorders encountered during blood and bone marrow transplantation. All consecutive patients, aged 15 years and above, who fulfilled inclusion and exclusion criteria and underwent blood and bone marrow transplantation, were enrolled in this study. Psychiatric assessment comprised of a semi-structured interview based on Present Status Examination (PSE). The psychiatric diagnosis was made on the basis of International Classification of Diseases (ICD-10) system of classification devised by W.H.O. Eighty patients, who fulfilled the inclusion criteria, were inducted in this study. Thirty (37.5%) cases were found to have psychiatric disorders. Out of the total, 60 (75%) were males and 20 (25%) females. Adjustment disorder was the most frequent diagnosis (n=12), followed by major depression (n=7). Rest of the diagnoses made were generalized anxiety disorder, acute psychotic disorder, delirium and depressive psychosis. High psychiatric morbidity associated with blood and bone marrow transplantation was observed. It indicates the importance of psychiatric intervention during the isolation period of BMT as well as pre-transplant psychiatric assessment and counseling regarding procedure. (author)

  12. Die Übung an sich selbst außerhalb der Ästhetik: das Gegenmittel zu Instrumentalisierungen der Kultur.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stanislas d’Ornano

    2005-10-01

    Full Text Available In heutiger Zeit den politischen Status der Kultur und der Kunst zu untersuchen setzt voraus, dass man ebenfalls drei Aspekte unserer Epoche in Betracht zieht. Wir haben die Orientierung verloren aufgrund des Widerspruchs zwischen der Vielfalt der Wege (Theorien, Lebensstile, Kunstrichtungen einerseits und der Vorstellung der Erreichung eines Ziels (das Ende der Geschichte, die vollkommene Gesellschaft andererseits. Wir erleben täglich die Situation einer zweifachen Instrumentalisierung, ...

  13. Von 'Skeptikern' zu 'Musterschülern'? Die Europäisierung der Sozialdemokratie

    OpenAIRE

    Aust, Andreas

    2003-01-01

    'Der Beitrag untersucht die 'Zähmung der Widerspenstigen' für die europäische Sozialdemokratie und konzentriert sich im ersten Teil auf die Analyse der europapolitischen Programmatik der sozialdemokratischen Parteien. Zunächst begründet der Autor die Ausgangshypothese, dass zwischen den traditionellen Politiken der Sozialdemokratie und der europäischen Marktintegration ein funktionales Spannungsverhältnis besteht, welches die Erwartung einer skeptischen Haltung gegenüber der europäischen Inte...

  14. Entwicklung von Antikörper-Mikroarray : von Biophysik der Mikrospot-Reaktion bis zur Hochdurchsatzanalyse der Proteine

    OpenAIRE

    Kusnezow, Wlad

    2007-01-01

    Obwohl Protein-Mikroarrays ursprünglich aus dem gut entwickelten und fest etablierten DNA-Pendant entstanden sind, repräsentierte jedoch die Umstellung der Mikroarray-Technik von der DNA- auf die Proteinanalyse aufgrund der enormen physikalisch-chemischen Variabilität der Proteine, deren relativ niedrigen Stabilität und der komplexen Mikrospot-Kinetik eine große technologische Herausforderung. Deshalb setzt das Vorhaben, die Technik der Antikörper–Mikroarrays von ihrem konzeptuellen Zustand a...

  15. [Long-term psychiatric hospitalizations].

    Science.gov (United States)

    Plancke, L; Amariei, A

    2017-02-01

    Long-term hospitalizations in psychiatry raise the question of desocialisation of the patients and the inherent costs. Individual indicators were extracted from a medical administrative database containing full-time psychiatric hospitalizations for the period 2011-2013 of people over 16 years old living in the French region of Nord-Pas-de-Calais. We calculated the proportion of people who had experienced a hospitalization with a duration of 292 days or more during the study period. A bivariate analysis was conducted, then ecological data (level of health-care offer, the deprivation index and the size of the municipalities of residence) were included into a multilevel regression model in order to identify the factors significantly related to variability of long-term hospitalization rates. Among hospitalized individuals in psychiatry, 2.6% had had at least one hospitalization of 292 days or more during the observation period; the number of days in long-term hospitalization represented 22.5% of the total of days of full-time hospitalization in psychiatry. The bivariate analysis revealed that seniority in the psychiatric system was strongly correlated with long hospitalization rates. In the multivariate analysis, the individual indicators the most related to an increased risk of long-term hospitalization were: total lack of autonomy (OR=9.0; 95% CI: 6.7-12.2; P<001); diagnoses of psychological development disorders (OR=9.7; CI95%: 4.5-20.6; P<.001); mental retardation (OR=4.5; CI95%: 2.5-8.2; P<.001): schizophrenia (OR=3.0; CI95%: 1.7-5.2; P<.001); compulsory hospitalization (OR=1.7; CI95%: 1.4-2.1; P<.001); having experienced therapeutic isolation (OR=1.8; CI95%: 1.5-2.1; P<.001). Variations of long-term hospitalization rates depending on the type of establishment were very high, but the density of hospital beds or intensity of ambulatory activity services were not significantly linked to long-term hospitalization. The inhabitants of small urban units had

  16. Establishment of a local psychiatric service

    DEFF Research Database (Denmark)

    Wang, A G

    1981-01-01

    of senile psychoses. The total increase amounts to 2.4 times the admission rates of psychiatric cases to the General Hospital and 4.4 times the admission rates to the Psychiatric Hospital in Nykøbing in the last years prior to the start of the local service. The outpatient department has grown steadily...... patients were referred to the local General Hospital and about half of the patients in each diagnostic group were sent on the Psychiatric Hospital in Nykøbing on Zealand, Denmark. Since the establishment of the department, admissions have increased in all diagnostic groups, especially in the group...

  17. Cyberbullying: implications for the psychiatric nurse practitioner.

    Science.gov (United States)

    Carpenter, Lindsey M; Hubbard, Grace B

    2014-08-01

    The purpose of this article is to inform and educate psychiatric nurse practitioners about the pervasiveness of the rapidly increasing problem of cyberbullying. As more children and adolescents obtain access to the Internet, mobile devices, and social networking sites, the exposure to bullying in the virtual format increases. Cyberbullying is a growing public health concern and can affect mental health and school performance. Cyberbullying often results in a range of psychiatric symptoms and has been linked to suicide attempts and completions. The psychiatric nurse practitioner is uniquely prepared to provide a range of interventions for patients, families, and communities who have experienced cyberbullying. © 2014 Wiley Periodicals, Inc.

  18. Establishment of a local psychiatric service

    DEFF Research Database (Denmark)

    Wang, A G

    1981-01-01

    patients were referred to the local General Hospital and about half of the patients in each diagnostic group were sent on the Psychiatric Hospital in Nykøbing on Zealand, Denmark. Since the establishment of the department, admissions have increased in all diagnostic groups, especially in the group...... of senile psychoses. The total increase amounts to 2.4 times the admission rates of psychiatric cases to the General Hospital and 4.4 times the admission rates to the Psychiatric Hospital in Nykøbing in the last years prior to the start of the local service. The outpatient department has grown steadily...

  19. Technological Advances in Psychiatric Nursing: An update.

    Science.gov (United States)

    Bostrom, Andrea C

    2016-06-01

    Understanding and treating mental illness has improved in many ways as a result of the fast pace of technological advances. The technologies that have the greatest potential impact are those that (1) increase the knowledge of how the brain functions and changes based on interventions, (2) have the potential to personalize interventions based on understanding genetic factors of drug metabolism and pharmacodynamics, and (3) use information technology to provide treatment in the absence of an adequate mental health workforce. Technologies are explored for psychiatric nurses to consider. Psychiatric nurses are encouraged to consider the experiences of psychiatric patients, including poor health, stigmatization, and suffering. Copyright © 2016 Elsevier Inc. All rights reserved.

  20. Myths and realities of psychiatric disorders

    International Nuclear Information System (INIS)

    Farjam, A.

    2001-01-01

    Prevalence of psychiatric disorders is on the rise and causing massive global health burden which myths and misconceptions about psychiatric disorders and their available treatment abound in our society. Stigma attached with these disorders is phenomenal. This leads to avoidance of the patients in seeking prompt and appropriate treatment. This demands an instant realization of the gravity of the problems related with mental health and adoption of appropriate measures to increase awareness, in both masses and the health professionals of psychiatric disorders and their scientific treatment. (author)

  1. The GABA-A benzodiazepine receptor complex: Role of pet and spect in neurology and psychiatry; Der GABA-A-benzodiazepinrezeptorkomplex: Rolle von PET und SPECT in Neurologie und Psychiatrie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Juengling, F.D. [Abt. fuer Nuklearmedizin, Radiologie III, Universitaetsklinik Ulm (Germany); Schaefer, M.; Heinz, A. [Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie, Charite, Humboldt-Univ. zu Berlin (Germany)

    2002-09-01

    Nuclear medicine imaging techniques such as positron emission tomography (PET) and single photon emission tomography (SPECT) for selective depiction of GABA-A-benzodiazepine receptor (GBZR) binding are complementary investigations in the diagnostic process of neurological and psychiatric disorders. This review summarizes the current knowledge about options and limitations of PET and SPECT for in vivo diagnostics in neurology and psychiatry. The growing importance of GBZR-imaging for the understanding of pathophysiology and pharmacological treatment in different psychiatric syndromes is discussed. (orig.) [German] Mit der Entwicklung selektiver Liganden fuer den GABA-A-Benzodiazepinrezeptorkomplex (GBZR) hat die nuklearmedizinische Bildgebung mittels positronen-emissionstomographie (PET) und single-photon-emissionscomputertomographie (SPECT) einen festen Stellenwert fuer Klinik und Forschung in der Neurologie und Psychiatrie erlangt. Die vorliegende Ueberblicksarbeit fasst den aktuellen Wissensstand von Anwendungsmoeglichkeiten und -grenzen der nuklearmedizinischen Bildgebung der GBZR in vivo zusammen und beleuchtet ihren klinischen Nutzen. Die wachsende Bedeutung fuer das Verstaendnis der Pathophysiologie und pharmakotherapeutischer Konzepte unterschiedlicher psychiatrischer Erkrankungen wird herausgestellt. (orig.)

  2. Diagnose und Therapie der erektilen Dysfunktion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jungwirth A

    2009-01-01

    Full Text Available Die erektile Dysfunktion (ED ist eine der am häufigsten auftretenden Sexualstörungen bei Männern. Die Prävalenz beläuft sich nach Angaben der aktuellen Literatur auf ca. 16 % aller Männer. Die diagnostische Untersuchung eines ED-Patienten sollte eine detaillierte Anamnese, eine physikalische und endokrinologische Abklärung und den Vorschlag der optimalen therapeutischen Behandlung umfassen. Die therapeutische Anwendung von PDE-5-Hemmern hat die Therapie der ED vereinfacht. Sie ist eine sichere und hocheffiziente therapeutische Option. Man darf aber nicht vergessen, dass in schweren Fällen die Schwellkörper-Autoinjektionstherapie, penile Implantate oder Vakuumvorrichtungen erforderlich sein können. Da ein funktionierendes Sexualleben nicht nur für Männer, sondern auch für die jeweiligen Paarbeziehungen wichtig ist, ist eine offenere Haltung der Ärzte wünschenswert, um mehr Männern mit dieser Sexualstörung helfen zu können.

  3. Das Problem der Ethnogenese im antiken Griechenland

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Welwei Karl-Wilhelm

    2011-01-01

    Full Text Available Sprachwissenschaftliche Untersuchungen lassen darauf schließen, dass die historischen Dialekte der alten Hellenen erst auf griechischem Boden um und nach 1000 v. Chr. entstanden sind. Bei den frühen Zuwanderern kann es sich nur um kleinere Verbände gehandelt haben, so daß zweifelllos keine großen „Stämme“ nach Griechenland vorgedrungen sind, wie man in der älteren Forschung angenommen hat. In Griechenland haben die Zuwanderer die Suffixe -ss und -nth oder -nd nicht erst kennengelernt, sondern zumindest zum Teil schon mitgebracht und vermutlich im 3. Jahrtausend v. Chr. die allmähliche Entwicklung des späteren Griechischen eingeleitet. Impulse für die Entwicklung der materiellen Kultur gingen um 1700 v. Chr. von Kreta aus und beeinflussten in starkem Maße die mykenische Zeit mit ihren Palastsystemen, deren Zusammenbruch um 1200 v. Chr. aber nicht schon zum Ende der mykenischen Kultur führte, wenn auch die Linear B-Schrift nicht mehr benutzt wurde und die Infrastrukturen der Machtzentren zusammenbrachen. Dies war zugleich die Voraussetzung für die Bildung kleinerer Siedlungen mit neuen Führungssystemen und Sozialstrukturen sowie mit einem jeweils eigenen Identitätsbewußtsein.

  4. Pflege – eine Sache der ganzen Familie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nicole Maly-Lukas

    2005-07-01

    Full Text Available Derzeit sind in der Bundesrepublik Deutschland ca. 2 Millionen Menschen pflegebedürftig. Etwa 1,4 Millionen werden im häuslichen Bereich – in der Regel von Familienmitgliedern gepflegt – z. T. mit professioneller Unterstützung. Die Familie ist also weiterhin „der größte Pflegedienst der Nation“. Und es sind hauptsächlich die Frauen, die sich für die Pflege von Familienmitgliedern verantwortlich fühlen. Gröning et al. möchten sich in ihrem Buch In guten wie in schlechten Tagen aber nicht auf die Belastungen der pflegenden Frauen beschränken. Sie stellen die Generationen- und Geschlechterbeziehungen, die einen großen Einfluss auf die familiäre Pflegebeziehung haben, in den Vordergrund. In dem Buch Pflegegeschichten kommen rund 40 pflegende Angehörige selbst zu Wort, indem sie ‚ihre‘ persönliche „Pflegegeschichte“ erzählen.

  5. Neuroreceptor imaging in psychiatric disorders

    International Nuclear Information System (INIS)

    Frankle, W.G.; Laruelle, M.

    2002-01-01

    Molecular imaging, the study of receptors, transporters and enzymes, as well as other cellular processes, has grown in recent years to be one of the most active neuroimaging areas. The application of single photon emission tomography (SPECT) and positron emission tomography (PET) techniques to the study of psychiatric illness has lead to increased understanding of disease processes as well as validated, in vivo, theories of illness etiology. Within the field of psychiatry these techniques have been applied most widely to the study of schizophrenia. Studies within schizophrenia are largely limited to either the dopamine or serotonin system. This is due in large part to the availability of suitable radiotracers as well as the current theories on the etiology of the illness. Two basic study designs are used when studying schizophrenia using molecular imaging and make up the majority of studies reviewed in this manuscript. The first type, termed ''clinical studies'', compares the findings from PET and SPECT studies in those with schizophrenia to normal controls in an attempt to understand the pathophysiology of the illness. The second study design, termed ''occupancy studies'', uses these techniques to enhance the understanding of the mechanism of action of the medications used in treating this illness. This review will focus on the findings of molecular imaging studies in schizophrenia, focusing, for the most part, on the serotonin and dopamine systems. Emphasis will be placed on how these findings and techniques are currently being used to inform the development of novel treatments for schizophrenia. (author)

  6. TVT-Qualitätskontrolle der gynäkologischen Abteilung des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Graz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gruber-Fröhlich E

    2006-01-01

    Full Text Available Seit Einführung der TVT-Operation an unserer Abteilung im Jahre 1999 führten wir eine sorgfältige Patientenselektion und ein Follow-up durch. Unserer Meinung nach ist eine solche Vorgangsweise nicht nur nützlich, um die Technik aller Operateure laufend zu verbessern, sondern auch um spezielle Problemfälle herauszufiltern. Die hypotone Urethra und Fälle mit Mischinkontinenz haben sich dabei in unserer Studie als Problemkonstellationen herausgestellt. Unsere Ergebnisse sind mit denen der skandinavischen Studie vergleichbar.

  7. 2015 - das Jahr der RDA - ein erster Statusbericht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Inge Neuböck

    2015-06-01

    geben. Manchmal bin ich selbst erstaunt, wieviel eine so kleine Gruppe bewegen kann – Motor dazu ist das wirklich intensive Interesse und die Freude an der Mitarbeit von etwas Neuem bei jedem einzelnen Mitglied der AGs...

  8. Entgrenzung durch Medien: Internationalisierungsprozesse als Rahmenbedingung der Mediendidaktik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michael Klebl

    2006-07-01

    Full Text Available Die Mediendidaktik ist eine Teildisziplin der Medienpädagogik und hat in den vergangenen Jahren einen enormen Zuwachs an Nachfrage und Bedeutung erfahren. Dieser Bedeutungszuwachs ist bedingt durch den verstärkten Einsatz digitaler Informations- und Kommunikationstechniken in Bildungsprozessen (Stichwort «E- Learning». Der vorliegende Beitrag entwickelt die These, dass die Mediendidaktik ausgehend von medientechnischen Entwicklungen im Kontext von Globalisierung einer Entgrenzung unterworfen ist. Diese Entgrenzung ist Chance und Risiko zugleich. Der vorliegende Beitrag klärt zunächst den Begriff der Entgrenzung. Anhand dreier Phänomene werden Prozesse der Entgrenzung für die Mediendidaktik beschrieben. Ausgehend von der Problematisierung der Prozesse von Entgrenzung werden abschliessend einige Folgerungen für die Mediendidaktik als Teildisziplin der Medienpädagogik zur Diskussion gestellt.

  9. Einige Beobachtungen an Anemonenfischen in der Karibischen See

    NARCIS (Netherlands)

    Albrecht, H.

    1977-01-01

    Unter Anemonenfischen verstehen wir hauptsächlich Arten der indopazifischen Gattung Amphiprion (Riffbarsche, Pomacentridae), die in Seeanemonen leben. Mariscal (1966) und neuerdings Allen (1975) haben die vielen Untersuchungen dieser Beziehung zusammengefasst. Aus der Literatur sind andere

  10. Chirurgische Therapie der Stressharninkontinenz (SUI - Ein Überblick

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Riss P

    2009-01-01

    Full Text Available Die Stressharninkontinenz der Frau hat ihre höchste Prävalenz um die Zeit der Menopause. Es gibt verschiedene Erklärungsmöglichkeiten für die Kontinenz bei der Frau: die anatomische Lage des Blasenhalses, die Druckübertragung auf die proximale Urethra, eine Degeneration des M. sphincter urethrae, die sogenannte Hängemattentheorie der Unterstützung des Blasenhalses, das Trampolinmodell von P. Petros und schließlich das Konzept der mittleren Urethra. Auf letzterem beruhen die Operationen, bei denen ein Prolene-Band spannungsfrei unter die mittlere Urethra gelegt wird (TVT und Modifikationen. Wegen der Einfachheit der Durchführung und der exzellenten Erfolgsraten haben diese Operationen die bewährte Kolposuspension nach Burch weitgehend verdrängt. Faszienschlingenoperationen sind speziellen Rezidivsituationen vorbehalten.

  11. [Preussen und Livland im Zeichen der Reformation] / Anti Selart

    Index Scriptorium Estoniae

    Selart, Anti, 1973-

    2015-01-01

    Arvustus: Preussen und Livland im Zeichen der Reformation. Hrsg. von Arno Mentzel-Reuters und Klaus Neitmann. (Tagungsberichte der Historischen Kommission für ost- und westpreussische Landesforschung, 28). Fibre Verlag. Osnabrück 2014

  12. Kulturspezifische Elemente und ihre Problematik bei der Filmsynchronisierung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Prof. Dr. Carmen Cuéllar Lázaro

    2013-07-01

    Full Text Available Bei der Untersuchung der Übersetzungsproblematik von kulturspezifischen Elementen geht es darum, diese Konzepte begrifflich abzugrenzen, inhaltlich und sprachlich zu klassifizieren sowie die Problematik ihrer Übersetzung zu beschreiben. Bei der Filmsynchronisierung sind außerdem die Merkmale und besonderen Bedingungen des Mediums und des audiovisuellen Textes zu berücksichtigen. Die Zielsetzung dieser Studie ist, die Übersetzung von kulturspezifischen Elementen der Filmsynchronisierung (Deutsch-Spanisch zu analysieren. Wir schlagen ein Zwei-Ebenen-Modell vor: Die erste Ebene berücksichtigt die Art der erfahrenen sprachlichen Bearbeitung. Auf der zweiten Ebene wird die kulturelle Orientierung der Ergebnisse untersucht. Danach werden einige Schlussfolgerungen aus der spanischen Synchronfassung gezogen.

  13. Kulturspezifische Elemente und ihre Problematik bei der Filmsynchronisierung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Prof. Dr. Carmen Cuéllar Lázaro

    2013-07-01

    Full Text Available Bei der Untersuchung der Übersetzungsproblematik von kulturspezifischen Elementen geht es darum, diese Konzepte begrifflich abzugrenzen, inhaltlich und sprachlich zu klassifizieren sowie die Problematik ihrer Übersetzung zu beschreiben. Bei der Filmsynchronisierung sind außerdem die Merkmale und besonderen Bedingungen des Mediums und des audiovisuellen Textes zu berücksichtigen.   Die Zielsetzung dieser Studie ist, die Übersetzung von kulturspezifischen Elementen der Filmsynchronisierung (Deutsch-Spanisch zu analysieren. Wir schlagen ein Zwei-Ebenen-Modell vor: Die erste Ebene berücksichtigt die Art der erfahrenen sprachlichen Bearbeitung. Auf der zweiten Ebene wird die kulturelle Orientierung der Ergebnisse untersucht. Danach werden einige Schlussfolgerungen aus der spanischen Synchronfassung gezogen.

  14. Increasing the capacity of the NEAG natural gas processing plants; Kapazitaetssteigerung der Erdgasaufbereitungsanlagen der NEAG

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rest, W.; Weiss, A. [Mobil Erdgas-Erdoel GmbH, Celle (Germany)

    1998-12-31

    The fact that new deposits of sour natural gas were found in the concessions at Scholen/Wesergebirgsvorland and that a sour gas pipeline was built from the BEB-operated field in South-Oldenburg increased the sour gas volume handled by the North German Natural Gas Processing Company (NEAG) so much, that capacities had to be stepped up. This paper describes the measures taken to increase capacities. Various interesting process engineering methods employed to remove bottlenecks in the parts of the plant are described in detail. These refer to the modification of the baffle plates in the high-pressure absorber of the Purisolwashers NEAG I, as well as in the expansion tank and the purified gas waher of the NEAG III washing plant as well as comprehensive modifications of the MODOP-flue gas scrubber NEAG III (orig.) [Deutsch] Neue Sauergasfunde in den Konzessionen Scholen/Wiehengebirgsvorland sowie der Bau der Sauergasverbindungsleitung aus dem von BEB operierten Feldesbereich Sued-Oldenburg haben die der Norddeutschen Erdgas-Aufbereitungsgesellschaft (NEAG) in Voigtei angebotenen Sauergasmengen soweit erhoeht, dass eine Kapazitaetserhoehung notwendig wurde. Im Rahmen des Vortrages werden die Massnahmen zur Kapazitaetssteigerung vorgestellt. Einige verfahrenstechnisch besonders interessante Loesungen zur Beseitigung von Engpaessen in Anlagenteilen werden detailliert beschrieben. Es handelt sich hierbei um die Modifikation der Einbauten im Hochdruckabsorber der Purisolwaesche NEAG I, im Entspannungsbehaelter und Reingaswaescher der Waesche NEAG III sowie umfangreiche Aenderungen im Bereich der MODOP-Abgasreinigungsanlage NEAG III. (orig.)

  15. Ustekinumab in der Therapie der Pustulosis palmoplantaris - Eine Fallserie mit neun Patienten.

    Science.gov (United States)

    Buder, Valeska; Herberger, Katharina; Jacobi, Arnd; Augustin, Matthias; Radtke, Marc Alexander

    2016-11-01

    Die Pustulosis palmoplantaris ist eine chronisch entzündliche Hauterkrankung, die mit bedeutenden Einschränkungen der Lebensqualität und der Belastbarkeit einhergeht. Aufgrund von Zulassungsbeschränkungen und einem häufig therapierefraktären Verlauf sind die Behandlungsmöglichkeiten limitiert. Nach zuvor frustranen Therapien erhielten 9 Patienten mit Pustulosis palmoplantaris nach Ausschluss einer latenten Tuberkulose Ustekinumab (45 mg Ustekinumab bei  100 kg KG) in Woche 0, 4, 12 und 24. Reguläre Visiten erfolgten nach 4 und 12 Wochen, im weiteren Verlauf alle 12 Wochen. Das Durchschnittsalter bei Therapiebeginn betrug 48 Jahre. Drei Patienten waren männlich. Bei n  =  4 Patienten (44,4 %) wurde eine Verbesserung um 75 % des Palmoplantar-Psoriasis-Area-Severity-Index (PPPASI) erreicht. Insgesamt verbesserte sich der PPPASI nach 24 Wochen durchschnittlich um 71,6 %. Eine komplette Abheilung zeigte sich bei n  =  2 Patienten nach 24 Wochen. Bis auf lokale Injektionsreaktionen und leichte Infekte wurden keine unerwünschten Wirkungen beobachtet. Die Fallserie ist ein weiterer Beleg für die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Ustekinumab in der Therapie der Pustulosis palmoplantaris. Zur Beurteilung der Langzeitwirkung und -sicherheit sowie der Wirksamkeit einer intermittierenden Therapie sind kontrollierte Studiendaten sowie Beobachtungen im Rahmen von Patientenregistern notwendig. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  16. Lernen von der Medienkunst: Handlungsstrategien der Netzwerk-Kultur - eine medienkulturgeschichtliche Perspektive

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Shusha Niederberger

    2014-06-01

    Full Text Available Der Begriff der Medienkunst wird mit fortschreitender Medialisierung der Welt immer problematischer. Die Digitalisierung hat alle künstlerischen Medien (ob technische oder nicht als Medien sichtbar gemacht und deren Verhältnis untereinander grundlegend verändert. Rosalind Krauss bezeichnet dieses neue Verhältnis als "post-medium condition" (Krauss 2000. Wenn wir also von der Medienkunst etwas über Medien lernen wollen, was für eine Medienpädagogik nutzbar ist, müssen wir die Entgrenzung des Medialen berücksichtigen. Diese macht die Abgrenzung von Medienkunst von anderen Künsten sehr schwierig, da eine solche künstlerische Praxis weder an formalen, inhaltlichen oder materiellen Eigenschaften festgemacht werden kann. Ich schlage in diesem Text vor, die Medienkunst in ihren methodischen Strategien zu betrachten. Ihre Referenzen in der Kunstgeschichte sind dabei die Konzeptkunst und die Institutionskritik, als kulturgeschichtlichen Hintergrund komme ich auf die Kybernetik zurück. Im vorliegenden Essay möchte ich versuchen, Anschlussmöglichkeiten einer kritischen Medienpädagogik an die aus der Kybernetik entstandene gegenwärtige Netzwerkkultur zu formulieren. Netzwerkkultur bezeichnet dabei nicht die spezifischen Technologien des Internets wie das Social Web, sondern die aus dem Geiste der Kybernetik entstandenen Formen vernetzter Handlungsmöglichkeiten, zu denen unter anderen auch das Social Web gehören.

  17. Social-Psychiatric Aspects of Epilepsy

    African Journals Online (AJOL)

    TYDSKRIF. 1035. Social-Psychiatric Aspects of Epilepsy ... watersrand, as well as with the Department of Psychiatry, .... Is the response to therapy different in the three groups? 6. .... epilepsy in the occupational and the social spheres and.

  18. The effectiveness of anticonvulsants in psychiatric disorders

    Science.gov (United States)

    Grunze, Heinz C. R.

    2008-01-01

    Anticonvulsant drugs are widely used in psychiatric indications. These include mainly alcohol and benzodiazepine withdrawal syndromes, panic and anxiety disorders, dementia, schizophrenia, affective disorders, bipolar affective disorders in particular, and, to some extent, personality disorders, A further area in which neurology and psychiatry overlap is pain conditions, in which some anticonvulsants, and also typical psychiatric medications such as antidepressants, are helpful. From the beginning of their psychiatric use, anticonvulsants have also been used to ameliorate specific symptoms of psychiatric disorders independently of their causality and underlying illness, eg, aggression, and, more recently, cognitive impairment, as seen in affective disorders and schizophrenia. With new anticonvulsants currently under development, it is likely that their use in psychiatry will further increase, and that psychiatrists need to learn about their differential efficacy and safety profiles to the same extent as do neurologists. PMID:18472486

  19. Prevalence and Correlates of Psychiatric Disorders among ...

    African Journals Online (AJOL)

    Prevalence and Correlates of Psychiatric Disorders among Residents of a ... mental healthcare resources, availability of data on mental health needs of children ... gender-matched school going adolescents were evaluated for the presence of ...

  20. Chromosomal abnormalities in a psychiatric population

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lewis, K.E.; Lubetsky, M.J.; Wenger, S.L.; Steele, M.W. [Univ. of Pittsburgh Medical Center, PA (United States)

    1995-02-27

    Over a 3.5 year period of time, 345 patients hospitalized for psychiatric problems were evaluated cytogenetically. The patient population included 76% males and 94% children with a mean age of 12 years. The criteria for testing was an undiagnosed etiology for mental retardation and/or autism. Cytogenetic studies identified 11, or 3%, with abnormal karyotypes, including 4 fragile X positive individuals (2 males, 2 females), and 8 with chromosomal aneuploidy, rearrangements, or deletions. While individuals with chromosomal abnormalities do not demonstrate specific behavioral, psychiatric, or developmental problems relative to other psychiatric patients, our results demonstrate the need for an increased awareness to order chromosomal analysis and fragile X testing in those individuals who have combinations of behavioral/psychiatric, learning, communication, or cognitive disturbance. 5 refs., 1 fig., 2 tabs.

  1. Anxiety disorders: Psychiatric comorbidities and psychosocial ...

    African Journals Online (AJOL)

    Anxiety disorders: Psychiatric comorbidities and psychosocial stressors ... were present for 98.1% of patients and 36.9% had multiple anxiety disorders. ... and the comorbidity of anxiety and personality disorders should receive further attention.

  2. Barriers in the treatment of psychiatric disorders

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anil Kumar

    2016-07-01

    Full Text Available Psychiatric illnesses are very common in prevalence. But not everyone who has a mental illness gets a psychiatric consultation. The causes are many. First, many time people don’t recognise and accept mental illnesses in them as a result of lack of insight and awareness. Secondly, even if they know they have a mental illness, they don’t feel comfortable in disclosing it. Third, after knowing that they have some problems which require help from a doctor, they don’t know whom to consult, where to consult, and how to consult. Fourth, in spite of all possible awareness, there may not be psychiatric facilities nearby. Thus, it becomes utmost necessary to discuss those factors which stop people with psychiatric illnesses to get adequate help so that remedial steps could be taken.

  3. [History of psychiatric legislation in Italy].

    Science.gov (United States)

    Stocco, Ester; Dario, Claudia; Piazzi, Gioia; Fiori Nastro, Paolo

    2009-01-01

    The different models of mental illness which have followed one another in Italian psychiatry have been linked to the history of psychiatric legislation and its various attempts at reform. The first law of the newly United State which unified legislations and former procedures, whose prevalent psychiatric theories were those that referred to degeneration, was the law 36/1904 that set up the asylums. Accordingly psychiatric praxis was focused on social protection and custody, given that the mentally ill was seen as incurable; Fascism added the inmate's obligation to be enrolled in the judicial register. Afterwards numerous attempts to reform the psychiatric legislation were made that eventually gave rise to law 431/1968 which paved the way to territorial psychiatry. Law 180/1978 changed the organization of Italian psychiatry abolishing asylums and the concept of dangerousness, including psychiatry in the National Health Service but adopting an idea of mental illness as simply social unease.

  4. Inpatient Psychiatric Prospective Payment System (IPF PPS)

    Data.gov (United States)

    U.S. Department of Health & Human Services — This file contains case level data for inpatient psychiatric stays and is derived from 2011 MEDPAR data file and the latest available provider specific file. The...

  5. The Quality of Prescribing for Psychiatric Patients

    DEFF Research Database (Denmark)

    Soerensen, A L; Nielsen, L P; Poulsen, B K

    2014-01-01

    The Quality of Prescribing for Psychiatric PatientsSoerensen AL1,2, Nielsen LP3,4, Poulsen BK3, Lisby M3,5, Mainz J6,7 1Danish Center for Healthcare Improvements, Faculty of Social Sciences and Faculty of Health Sciences, Aalborg University, Denmark; 2University College of Northern Denmark; 3......, Aalborg; Denmark OBJECTIVES: Prescribing for adult psychiatric patients is often highly complex due to the nature of psychiatric conditions, but also due to somatic comorbidity. Therefore, the aim of this study was to identify prevalence and types of potential inappropriate prescribing (PIP), asses...... the severity of potential clinical consequences and identify possible predictive factors of PIP.METHODS: The study was designed as a prospective study of PIP using medication reviews. Patients who were admitted during a 4 month period (August 2013 - November 2013) to a psychiatric university hospital were...

  6. Psychiatric emergency services in Copenhagen 2012

    DEFF Research Database (Denmark)

    Moltke, Katinka; Høegh, Erica B; Sæbye, Ditte

    2015-01-01

    BACKGROUND: Since the first publication of the psychiatric emergency units (PEUs) in Copenhagen 1985, outpatient facilities have undergone considerable changes. Our aim is to examine how these changes have influenced the activities in the PEUs in the same catchment area. METHODS: We conducted...... the 27-year follow-up period. In 1985, 20.7% of the visits ended up without any referrals, compared with 4.8% in 2012. The rate of acute admissions into a psychiatric ward was 60.8% in 2012 compared with 35.65% in 1985. CONCLUSION: The extension of the psychiatric outpatients' facilities since 1985 has...... reduced the number of visits in the PEUs considerably. The results have shown a change of diagnostic distribution and more severe conditions requiring acute admissions for emergency treatment. Close collaboration with the patients' families, GPs, social authorities and specialized psychiatric outpatient...

  7. The Quality of Prescribing for Psychiatric Patients

    DEFF Research Database (Denmark)

    Sørensen, Ann Lykkegaard; Nielsen, Lars Peter; Poulsen, Birgitte Klindt

    2014-01-01

    The Quality of Prescribing for Psychiatric Patients Soerensen AL1,2, Nielsen LP3,4, Poulsen BK3, Lisby M3,5, Mainz J6,7 1Danish Center for Healthcare Improvements, Faculty of Social Sciences and Faculty of Health Sciences, Aalborg University, Denmark; 2University College of Northern Denmark; 3......, Aalborg; Denmark OBJECTIVES: Prescribing for adult psychiatric patients is often highly complex due to the nature of psychiatric conditions, but also due to somatic comorbidity. Therefore, the aim of this study was to identify prevalence and types of potential inappropriate prescribing (PIP), asses...... the severity of potential clinical consequences and identify possible predictive factors of PIP. METHODS: The study was designed as a prospective study of PIP using medication reviews. Patients who were admitted during a 4 month period (August 2013 - November 2013) to a psychiatric university hospital were...

  8. Pitfalls in magnetic resonance imaging of the hip; ``Pitfalls`` in der Kernspintomographie der Hueftgelenke

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schedel, H [Strahlenklinik und Poliklinik, Universtaetsklinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany); Wicht, L [Strahlenklinik und Poliklinik, Universtaetsklinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany); Kern, A [Strahlenklinik und Poliklinik, Universtaetsklinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany); Vogl, T [Strahlenklinik und Poliklinik, Universtaetsklinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany); Felix, R [Strahlenklinik und Poliklinik, Universtaetsklinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany)

    1994-12-31

    In the differential diagnosis of unspecific hip pain MRI becomes increasing importance. In particular it is useful in the diagnosis of avascular necrosis, primary and secondary bone tumors, osteomyelitis and synovial processes. According to the higher frequence of MR-examinations of the hip the number of nonpathological incidental findings rises. These `pitfalls` which were found in MRI of 152 patients with unspecific hip pain are demonstrated. Soft tissue penetrating cortical lesions of the femoral neck (herniation pit), physiological changes of bone marrow, synovial proliferation of the hip capsule, epiphyseal scares of the femoral head and the transient osteoporosis are some of the morphological changes of the hip, which may cause difficulties and misinterpretations in MRI of the hip. The knowledge of their radiological characteristics in MRI is important, especially in cases of unspecific hip pain. (orig.) [Deutsch] Die Magnetresonanztomographie gewinnt bei der Differentialdiagnose unspezifischer Hueftbeschwerden zunehmend an Bedeutung. Vor allem die avaskulaere Hueftkopfnekrose, primaere und sekundaere Knochentumoren, Osteomyelitis und synoviale Prozesse lassen sich kernspintomographisch gut differenzieren. Durch den haeufigeren Einsatz der Kernspintomographie im Hueftbereich werden aber auch vermehrt morphologische Veraenderungen nichtpathologischer Genese gefunden, die als physiologische Normvarianten bzw. benigne Veraenderungen von pathologischen Befunden abzugrenzen sind. In dieser Arbeit werden die bei der kernspintomographischen Untersuchung von 152 Patienten mit unklaren Hueftschmerzen gefundenen `pitfalls` vorgestellt. Durch kortikale Defekte des Schenkelhalses penetrierendes Weichteilgewebe (herniation pit), physiologische Knochenmarksveraenderungen der Acetabulum- und Femurregion, synoviale Proliferationen der Hueftgelenkskapsel, epiphysaere Narben des Femurkopfes und die transitorische Osteoporose sind einige der morphologischen Veraenderungen im

  9. Die Sprache der Körper

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ulla Bock

    2000-07-01

    Full Text Available Was ist Geschlecht? Diese Frage beantwortet Gitta Mühlen Achs vor dem theoretischen Hintergrund des ‚doing gender‘, nach dem Geschlecht nicht etwas ist, was wir haben oder sind, sondern etwas, was wir tun. Natürlich gibt es Geschlecht, aber keine natürlichen Geschlechterkategorien, ist die grundlegende Aussage des Buches. Das Anliegen der Autorin ist es zu zeigen, wie wir mit unseren Körpern Geschlecht zum Ausdruck bringen und wie mit einer geschlechtsspezifischen Körpersprache Hierarchien (nicht nur zwischen den Geschlechtern symbolisiert und gefestigt werden. Ihre Aussagen werden durch ein umfangreiches Bildmaterial im zweiten Teil des Buches erhärtet. Am Ende steht die Erkenntnis, daß Schweigen in der Körpersprache praktisch unmöglich ist, daß aber durch eine Sensibilisierung für die Sprache der Körper den traditionellen Verhaltensmustern entgegengewirkt werden kann.

  10. Grundlage und Bedeutung der operativen Endometriosetherapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schweppe KW

    2009-01-01

    Full Text Available Die Endometriose wird invasiv durch Laparoskopie und bioptische Sicherung diagnostiziert, sodass es nahe liegt, dass sich die chirurgische Therapie in gleicher Narkose anschließt. Unterschiedliche Wachstumsformen der Endometriose einerseits (kleinherdig-peritoneal, zystisch-ovariell oder tief infiltrierend und unterschiedliche Therapieziele andererseits (Schmerzfreiheit, Tumorbeseitigung, Schwangerschaft erfordern einen individuellen Behandlungsplan, der auch das Alter der Patientin mitberücksichtigt. Medikamentöse Therapieoptionen spielen additiv zum primär operativen Vorgehen eine Rolle, wobei oft symptomatische Maßnahmen bei dieser chronischen, rezidivierenden Krankheit ausreichen. Endoskopische Operationstechniken sind heute Standard. Unterschiede in Erfolgs- und Rezidivraten sind bisher für die verschiedenen Techniken nicht durch randomisierte Studien belegt.

  11. Lebenspartnerschaften mit und ohne Kinder: Ambivalenzen der Institutionalisierung privater Lebensformen

    OpenAIRE

    Lüscher, Kurt; Grabmann, Barbara

    2002-01-01

    Die historisch neue Aufgabe der rechtlichen Regelung von Lebensgemeinschaften gleichgeschlechtlich orientierter Menschen beinhaltet den Abbau von Diskriminierungen und stellt Fragen nach dem Verständnis von Ehe und Familie sowie deren Verhältnis zu anderen privaten Lebensformen. Die Analyse der zahlenmäßigen Verbreitung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften und der Begründung ihrer Verrechtlichung verweist auf spezifische Ambivalenzen der Institutionalisierung privater Lebensformen. Ein Über...

  12. Optimierung von Elektrophorese- und Blottingtechnik der vWF-Multimeranalyse

    OpenAIRE

    Thiel, Christopher

    2010-01-01

    Die vWF-Multimeranalyse ist in ihrem Ablauf eine sehr komplexe, arbeitsaufwendige und störungsanfällige Methode zur Diagnostik eines VWS. So war es in der Vergangenheit schwierig, einen streng horizontalen Lauf der Plasmen während der Elektrophorese sicherzustellen. Es kam oftmals, vermutlich durch Leitfähigkeitsunterschiede, zu einem Aufstieg und Übertritt der Plasmen in den darüberliegenden Elektrodenpuffer. Ausserdem war es notwendig vor dem Blotten einen exakten Kontakt zwischen Agarosege...

  13. Optimierung der Hupkraftverteilung eines airbagintegrierten Automobillenkrades mit Hilfe einer Parameterstudie

    OpenAIRE

    Pietsch, Karsten

    2011-01-01

    Die Hupkraftverteilung eines airbagintegrierten Automobillenkrades wird mit Hilfe einer Parameterstudie in MathCAD so optimiert, das an jeder Krafteinleitungsposition die Hupe mit einer geforderten Mindestkraft betätigt werden kann. Nach der Modellierung in MathCAD der zugehörigen Geometrie und der Dimensionierung der Federlagerung ist das zugehörige mechanische Ersatzmodell mit Hilfe einer Parameterstudie verändert worden, so dass die Hupkraftforderung erfüllt wird.

  14. Editorial: Qualitative Forschung in der Medienpädagogik

    OpenAIRE

    Horst Niesyto; Heinz Moser

    2008-01-01

    Seit den 1980er-Jahren haben sich qualitative Forschungsansätze in den Sozialwissenschaften stark verbreitet. In der Medienpädagogik ist dies nicht zuletzt mit einer Hinwendung zu subjektorientierten Ansätzen und Methoden verbunden, die den Fokus der Forschung auf den aktiven Umgang der Menschen mit Medien legen. Seither haben sich die Zugänge und Konzepte der qualitativen Forschung stark differenziert – etwa mit Entwicklungen wie: die Herausbildung konkreter Forschungsprogramme wie grounded ...

  15. Dyrkning af GMO-afgrøder er ikke problemfrit

    DEFF Research Database (Denmark)

    Streibig, Jens Carl

    2012-01-01

    Middtvesten i USA oplever efter 16 år med GMO-afgrøder stigende problemer med resistent ukrudt - en udvikling der måske også kan ramme danske landmænd med de nye pesticidafgifter......Middtvesten i USA oplever efter 16 år med GMO-afgrøder stigende problemer med resistent ukrudt - en udvikling der måske også kan ramme danske landmænd med de nye pesticidafgifter...

  16. Geschäftsmodelle in der digitalen Wirtschaft. Vollstudie

    OpenAIRE

    Müller, Simon C.; Böhm, Markus; Schröer, Marina; Bahkirev, Alexander; Baiasu, Bogdan-Cristian; Krcmar, Helmut; Welpe, Isabell M.

    2016-01-01

    Selten zuvor haben neuartige Konzepte und Technologien überall auf der Welt so schnell und weitreichend gesellschaftliche und wirtschaftliche Anwendung gefunden wie digitale Geschäftsmodelle und Smartphones in den letzten zehn Jahren. Meilensteine der Entwicklung waren der Beginn der Digitalisierung ganzer Bibliotheken beginnend mit dem Jahr 2005 und die Markteinführung des iPhones im Jahr 2007. Die digitale Transformation stellt Politik und Wirtschaft vor große Herausforderungen. Für eine fu...

  17. Forensic Psychiatric Aspects of Impulse Control Disorders

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Huseyin Soysal

    2015-03-01

    Full Text Available Impulse control disorders is an important psychiatric disorder group which draws attention in recent years. Attention deficit hyperactivity disorder and other classical disorders like pyromania, kleptomania, intermittent explosive disorder and compulsive buying could be evasuated under this topic. The aim of this article is to review forensic psychiatric aspects of impulse control disorders and evaluate the disorders in terms of their legal status. [Psikiyatride Guncel Yaklasimlar - Current Approaches in Psychiatry 2015; 7(1: 16-29

  18. Implications of Psychiatric Comorbidity Among Combat Veterans

    Science.gov (United States)

    2013-10-01

    Yonkers KA, Otto MW, et al; Influence of psychiatric comor- bidity on recovery and recurrence in generalized anxiety disorder, social phobia , and panic...phys- ical and social functioning, a diminished likelihood of recov- ery, and increased rates of attempted and completed suicide compared with those... RV , Ravelli A, van Zessen G; Prevalence of psychiatric disorder in the general population: results of the Netherlands Mental Health Survey and

  19. Psychiatric aspects of Parkinson′s disease

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sandeep Grover

    2015-01-01

    Full Text Available Parkinson′s disease (PD is essentially characterized by the motor symptoms in the form of resting tremor, rigidity and bradykinesia. However, over the years it has been recognized that motor symptoms are just the "tip of the iceberg" of clinical manifestations of PD. Besides motor symptoms, PD characterized by many non-motor symptoms, which include cognitive decline, psychiatric disturbances (depression, psychosis and impulse control, sleep difficulties, autonomic failures (gastrointestinal, cardiovascular, urinary, thermoregulation and pain syndrome. This review evaluates the various aspects of psychiatric disorders including cognitive decline and sleep disturbances in patients with PD. The prevalence rate of various psychiatric disorders is high in patients with PD. In terms of risk factors, various demographic, clinical and treatment-related variables have been shown to be associated with higher risk of development of psychiatric morbidity. Evidence also suggests that the presence of psychiatric morbidity is associated with poorer outcome. Randomized controlled trials, evaluating the various pharmacological and non-pharmacological treatments for management of psychiatric morbidity in patients with PD are meager. Available evidence suggests that tricyclic antidepressants like desipramine and nortriptyline are efficacious for management of depression. Among the antipsychotics, clozapine is considered to be the best choice for management of psychosis in patients with PD. Among the various cognitive enhancers, evidence suggest efficacy of rivastigmine in management of dementia in patients with PD. To conclude, this review suggests that psychiatric morbidity is highly prevalent in patients with PD. Hence, a multidisciplinary approach must be followed to improve the overall outcome of PD. Further studies are required to evaluate the efficacy of various other measures for management of psychiatric morbidity in patients with PD.

  20. Hyperhidrosis-psychiatric Study and Behaviour Therapy

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    P V Pradhan

    1984-01-01

    Full Text Available Eleven patients suffering from hyperhidrosis were psychiatrically studied. Seven of them were given behaviour therapy. Majority of the patients had -an unhappy childhood and long - standing and continuing psychological stress. None of them had obvious, coexisting psychiatric condition.. Thus, hyperhidrosis was the sole, expression of their psychological conflicts. Of the 7 patients treated 71% showed improvement with relaxation and systemic desentiziation which,was maintained for a_ period of at least 6 months.

  1. [Initiating psychiatric care for young, isolated foreigners].

    Science.gov (United States)

    Woestelandt, Laure; Touhami, Fatima; Radjack, Rahmeth; Moro, Marie Rose; Lachal, Jonathan

    The various traumatic events experienced by young isolated foreigners can weaken them psychologically and cause psychiatric decompensation. A qualitative study, carried out by the Maison de Solenn and the Avicenne hospital, aimed to provide better understanding of the conditions for initiating psychiatric care with these adolescents. The different results show that this type of care for these young migrants must be cross-cultural and multi-disciplinary. Copyright © 2017 Elsevier Masson SAS. All rights reserved.

  2. Fischverzehr in der Schwangerschaft: Risiko oder Benefit?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gundacker C

    2014-01-01

    Full Text Available Fisch ist ein hochqualitatives Nahrungsmittel. Es enthält große Mengen an essenziellen Nährstoffen wie hochwertige Proteine, Vitamine, Jod, Selen und Omega-3-Fettsäuren, deren gesundheitsfördernde Wirkungen auf Gehirnentwicklung, intrauterines Wachstum und Gestationsdauer gut beschrieben sind. Gleichzeitig kann Fisch erhebliche Mengen an Schadstoffen beinhalten, insbesondere auch die organische Quecksilberverbindung Methyl-Quecksilber (Methyl-Hg. Das fetale Nervensystem ist besonders empfindlich gegenüber Belastung mit neurotoxischen Substanzen wie Methyl-Hg. Eine signifikante Beeinträchtigung der neurologischen Entwicklung von Kindern durch erhöhte pränatale Belastung ist belegt. Ergebnisse anderer Studien legen nahe, dass die mit dem Fischverzehr aufgenommenen essenziellen Nährstoffe solche Schadwirkungen kompensieren könnten. Insgesamt lässt die rezente Literatur keine eindeutige Aussage zu, ob der Fischverzehr in der Schwangerschaft ein Risiko oder einen Benefit für die fetale Entwicklung darstellt. Dies liegt daran, dass bislang nur wenige Studien die mit dem Fischverzehr einhergehende Aufnahme von essenziellen Nährstoffen und Schadstoffen in Relation zur Entwicklung von Kindern untersucht haben. Die Risiko-Benefit-Balance hängt zudem maßgeblich von individuellen Fischverzehrsgewohnheiten und damit von der jeweiligen Nährstoff-/Schadstoff-Zusammensetzung des konsumierten Fisches ab. Während der Schwangerschaft sollte nicht auf das hochwertige Nahrungsmittel Fisch verzichtet werden. Empfohlen wird ein Verzehr solcher Fische und Meeresfrüchte, die einen hohen Omega-3-Fettsäuregehalt und minimale Quecksilberbelastung aufweisen. Schwangere Frauen sollten über Risiken und Benefits des Fischverzehrs im Sinne der Gesundheitsförderung aufgeklärt werden.

  3. The contribution of wind energy to electric power generation; Der Beitrag der Windenergie zur Stromerzeugung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2000-07-01

    The conference discussed the following five subjects: (1) Status and perspectives of wind power in Germany and Japan; (2) Grid connection of wind power systems; (3) Wind power and electric power supply; (4) Future fields of application, technical perspectives; (5) Panel discussion. [German] Der Tagungsband beinhaltet Beitraege in fuenf Bloecken, die die folgenden Ueberschriften haben: (1) Stand und Perspektiven der Windenergienutzung in Deutschland und Japan; (2) Netzintegration von Windenergieanlagen; (3) Windenergie in der elektrischen Energieversorgung; (4) zukuenftige Anwendungsfelder, technische Perspektiven sowie (5) Paneldiskussion. (AKF)

  4. Physikochemische Untersuchung der Analyt – HKUST-1 Wechselwirkung unter Verwendung der inversen Gaschromatographie

    OpenAIRE

    Münch, Alexander

    2013-01-01

    Die vorliegende Arbeit hat neben der Untersuchung der Synthese über den Controlled SBU-Approach von HKUST-1, ein poröses Kupfertrimesat, die Abscheidung dieses Metal-Organic Frameworks in dünnen Quarzglaskapillaren mit einer Länge von 10 bis 30 m und Innendurchmessern zwischen 0,53 und 0,25 mm zum Thema. Diese Säulen werden zur gaschromatographischen Trennung wie auch zur Bestimmung physikochemischer Kenngrößen, die den Adsorptionsvorgang verschiedener Analyten auf der HKUST-1 Oberfläche besc...

  5. Concurrent Medical and Psychiatric Disorders among Schizophrenic and Neurotic Outpatients.

    Science.gov (United States)

    Lima, Bruno R.; Pai, Shaila

    Although the occurrence of medical illnesses in psychiatric patients is quite high, medical illnesses manifested by psychiatric symptoms are often overlooked. The higher mortality rates among psychiatric patients when compared to the general population may be a reflection of neglect or inadequate treatment of the psychiatric patients' medical…

  6. 42 CFR 456.482 - Medical, psychiatric, and social evaluations.

    Science.gov (United States)

    2010-10-01

    ... 42 Public Health 4 2010-10-01 2010-10-01 false Medical, psychiatric, and social evaluations. 456... HUMAN SERVICES (CONTINUED) MEDICAL ASSISTANCE PROGRAMS UTILIZATION CONTROL Inpatient Psychiatric..., psychiatric, and social evaluations. If a facility provides inpatient psychiatric services to a recipient...

  7. 42 CFR 456.170 - Medical, psychiatric, and social evaluations.

    Science.gov (United States)

    2010-10-01

    ... 42 Public Health 4 2010-10-01 2010-10-01 false Medical, psychiatric, and social evaluations. 456... Hospitals Medical, Psychiatric, and Social Evaluations and Admission Review § 456.170 Medical, psychiatric... recipient's need for care in the hospital; and appropriate professional personnel must make a psychiatric...

  8. PSYCHIATRIC COMORBIDITY IN PATIENTS WITH OPIOID DEPENDENCE

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Shihab Kattukulathil

    2018-02-01

    Full Text Available BACKGROUND Opioid dependence is a major public health problem in Kerala. Presence of psychiatric disorder among opioid dependent patients worsens the scenario. To date no attempts have been made to analyse the magnitude and pattern of comorbid psychiatric disorders in the state. MATERIALS AND METHODS We assessed 30 patients with ICD-10 diagnosis of opioid dependence syndrome for the presence of comorbid psychiatric disorders using structured clinical interview for DSM IV Axis 1 disorder (SCID-1. Patients with opioid withdrawal state, delirium and acute medical emergencies were excluded. RESULTS 56.7% of our subjects had a comorbid psychiatric disorder. Major depressive disorder was the most common one (n=7, 23.3%. Prevalence of other disorders were generalised anxiety disorder (n=6, 20%, bipolar affective disorder (n=3, 10% and schizophrenia (n=1, 3.3%. CONCLUSION Comorbid Psychiatric disorders are highly prevalent in opioid dependence. There is a need for further large sample studies in the areas of comorbidities and in the integrated strategies for the identification and management of both opioid dependence and comorbid psychiatric disorders.

  9. Psychiatric disorders associated with Cushing's syndrome.

    Science.gov (United States)

    Bratek, Agnieszka; Koźmin-Burzyńska, Agnieszka; Górniak, Eliza; Krysta, Krzysztof

    2015-09-01

    Cushing's syndrome is the term used to describe a set of symptoms associated with hypercortisolism, which in most cases is caused by hypophysial microadenoma over-secreting adrenocorticotropic hormone. This endocrine disorder is often associated with psychiatric comorbidities. The most important include mood disorders, psychotic disorders, cognitive dysfunctions and anxiety disorders. The aim of this article was to review the prevalence, symptoms and consequences of psychiatric disorders in the course of Cushing's syndrome. We therefore performed a literature search using the following keywords: Cushing's syndrome and psychosis, Cushing's syndrome and mental disorders, Cushing's syndrome and depression, Cushing's syndrome and anxiety. The most prevalent psychiatric comorbidity of Cushing's syndrome is depression. Psychiatric manifestations can precede the onset of full-blown Cushing's syndrome and therefore be misdiagnosed. Despite the fact that treatment of the underlying endocrine disease in most cases alleviates psychiatric symptoms, the loss of brain volume persists. It is important to be alert to the symptoms of hypercortisolism in psychiatric patients to avoid misdiagnosis and enable them receiving adequate treatment.

  10. [Prescription drug abuse in elderly psychiatric patients].

    Science.gov (United States)

    Wetterling, Tilman; Schneider, Barbara

    2012-08-01

    Due to demographic changes there will be a fraction of elderly patients with substance use disorders. However, only a few data have been published about elderly abusers of prescription drugs. Since substance abuse is frequently comorbid with psychiatric disorders, treatment in a psychiatric hospital is often needed. In this explorative study elderly people with prescription drug abuse who required psychiatric inpatient treatment should be characterized. This study was part of the gerontopsychiatry study Berlin (Gepsy-B), an investigation of the data of all older inpatients (≥ 65 years) admitted to a psychiatric hospital within a period of 3 years. Among 1266 documented admissions in 110 cases (8.7 %) (mean age: 75.7 ± 7.1 years) prescription drug abuse, mostly of benzodiazepines was diagnosed. Females showed benzodiazepine abuse more often than males. In only a small proportion of the cases the reason for admission was withdrawal of prescribed drugs. 85.5 % suffered from psychiatric comorbidity, mostly depression. As risk factors for abuse depressive symptoms (OR: 3.32) as well as concurrent nicotine (OR: 2.69) or alcohol abuse (OR: 2.14) were calculated. Psychiatric inpatient treatment was primarily not necessary because of prescription drug abuse but because of other psychopathological symptoms. © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York.

  11. Migraine: Clinical pattern and psychiatric comorbidity

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Manjeet Singh Bhatia

    2012-01-01

    Full Text Available Background: Migraine is a common disorder which has psychiatric sequelae. Objective: The objective of this study was to determine the clinical pattern and psychiatric comorbidity of migraine. Materials and Methods: 100 cases of migraine seen over a period of one year were analysed to know the sociodemographic characteristics, clinical pattern and psychiatric morbidity. Results: Maximum patients were between 31-40 years of age group (40%, females (78.0%, married (76% and housewives (56.0%. Family history of migraine was present in 12% cases. Average age of onset was 22 years. Unilateral and throbbing type of headache was most common. The commonest frequency was one to two per week. Migraine without aura was commonest sub-type (80%. Generalized anxiety disorder (F41.1 was the most common psychiatric disorder (34%, followed by mixed anxiety and depressive disorder (F41.2 (18% and depressive episode (F32 (14%. In 22% cases, no psychiatric disorder could be elicited. Conclusion: The present study confirms that majority patients with migraine had psychiatric disorders. This needs timely detection and appropriate intervention to treat and control the migraine effectively.

  12. [Psychiatric readmissions: individual and organizational factors].

    Science.gov (United States)

    Plancke, Laurent; Amariei, Alina; Flament, Clara; Dumesnil, Chloé

    2017-01-01

    Psychiatric readmission often constitutes a criterion to assess the effects of various therapies, as well as the impact of organizational changes in the healthcare system. It is used to characterize relapse or decompensation. The purpose of this study was to determine readmission rates and identify individual and organizational factors associated with significant variations in these rates. Adult psychiatric readmissions were identified from the full-time hospital stays registered in psychiatric wards in 2011-2012 in the Nord and Pas-de-Calais departments of France, available in the medical the RimP psychiatric admission database. Readmission rates for various follow-up periods after discharge were measured by Kaplan-Meier survival analysis and multivariate analysis was conducted using the Cox proportional hazards model. Approximately 30,000 adults were hospitalized full-time in psychiatric units of the region during the study period. The 24-month readmission rate was 51.6% (95%CI: 50.8-52.3%). The Cox model showed that a diagnosis of schizophrenia (F2 - HR = 1.72 - 95%CI: 1.61-1.84 - p Psychiatric readmission is a very frequent event and is linked to organizational as well as individual factors.

  13. Revision der Gattung Glycyphana Burmeister (Coleoptera, Cetoniinae) II. Teil

    NARCIS (Netherlands)

    Mikšic, R.

    1971-01-01

    Der erste Teil dieser Arbeit (Mikšić, 1970, Zool. Verh. Leiden, 107) bringt — ausser der Einleitung und den Literaturverzeichnis — die Bearbeitung aller Untergattungen der Gattung Glycyphana Burm. mit glattem Mesosternalprocessus. In diesem zweiten und letzten Teil wurden die Untergattungen mit

  14. Wirksamkeit der Hypnose auf Schmerzen bei Erwachsenen: systematische Literaturreview

    OpenAIRE

    Pfaffen, Céline; Z`Brun-Schnyder, Silvia

    2018-01-01

    Das Ziel dieser systematischen Literaturreview ist es, die Wirksamkeit der Hypnose auf Schmerzen bei Erwachsenen zu überprüfen. Daraus ergibt sich folgende Forschungsfrage: "Wie wird die Wirksamkeit der Hypnose auf Schmerzen bei Erwachsenen in der wissenschaftlichen Literatur beschrieben?"

  15. Corporate Social Responsibility an der Universitätsbibliothek Wien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Blumesberger

    2015-01-01

    Full Text Available Der Beitrag soll einen kurzen Einblick in Corporate Social Responsibility (CSR geben, die damit verbundenen Aktivitäten an der UB Wien darstellen und allgemein über mögliche Ziele und Herausforderungen der verschiedenen Teilaspekte von CSR an einer wissenschaftlichen Bibliothek diskutieren.

  16. TÜV - Zertifizierungen in der Life Science Branche

    Science.gov (United States)

    Schaff, Peter; Gerbl-Rieger, Susanne; Kloth, Sabine; Schübel, Christian; Daxenberger, Andreas; Engler, Claus

    Life Sciences [1] (Lebenswissenschaften) sind ein globales Innovationsfeld mit Anwendungen der Bio- und Medizinwissenschaften, der Pharma-, Chemie-, Kosmetik- und Lebensmittelindustrie. Diese Branche zeichnet sich durch eine stark interdisziplinäre Ausrichtung aus, mit Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Einsatz von Ausgangsstoffen aus der modernen Biologie, Chemie und Humanmedizin sowie gezielter marktwirtschaftlich orientierter Arbeit.

  17. Die Sozialinvestitionsperspektive der Europäischen Union

    DEFF Research Database (Denmark)

    Leibetseder, Bettina

    2016-01-01

    Als Ausweg aus der neoliberalen Sozialpolitik der letzten Jahre wird die Sozialinvestitionsperspektive von internationalen und europäischen, politischen und akademischen Akteuren/innen forciert. Widersprüchlich sind aber die Konzeption des Ansatzes sowie die politischen Reformvorschläge. Der Beit...

  18. El líder funcional

    OpenAIRE

    Álvarez C., Ramiro

    2012-01-01

    El análisis sobre el ejercicio del poder realizado en "Análisis del Poder Social: un marco conceptual", Rev. De Psicol., Bog., 1975, Vol. XVIII.XX, nos permite enfocar el líder en un contexto jerárquico y formal, donde la subordinación y la previsión del comportamiento son las características fundamentales. El líder, al ocupar una posición de cierto prestigio en la escala jerárquica tendrá dos fuentes de influencia sobre los subordinados: Por una parte, la autoridad, dada por la organización ...

  19. Grundlagen der Nachrichtenübertragung

    Science.gov (United States)

    Plaßmann, Wilfried

    Die Nachrichtentechnik hat die Aufgabe, Nachrichten auszutauschen. Nachrichten sind z. B. Fragen, Beobachtungen und Befehle. Unter dem Begriff Nachrichtenübertragung wird hier die elektrische Nachrichtenübertragung verstanden, denn zur Übermittlung von Nachrichten werden Spannungen und Ströme sowie elektrische und magnetische Felder eingesetzt. Die Übertragung beginnt mit der Nachrichtenquelle, die die Nachrichten aussendet, und endet mit der Nachrichtensenke, die sie empfängt. Zwischen beiden liegt das elektrische Nachrichtenübertragungssystem, dessen Funktionseinheiten dargestellt sind und erläutert werden.

  20. Kriminologie und Kriminalistik im Zugriff der Geschichtswissenschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Peter-Alexis Albrecht

    2007-01-01

    Full Text Available Rezensierte Werke:Silviana Galassi, Kriminologie im Deutschen Kaiserreich. Geschichte einer gebrochenen Verwissen­schaftlichung, Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2004, 452 S., ISBN 3-515-08352-9; Peter Becker, Dem Täter auf der Spur. Eine Geschichte der Kriminalistik, Darmstadt: Primus Verlag 2005, 287 S., ISBN 3-89678-275-4; Peter Becker, Richard F. Wetzell (Hg., Criminals and their Scientists. The History of Criminology in International Perspective, Cambridge: Cambridge University Press 2006, 492 S., ISBN 0-521-81012-4

  1. Work-Life-Balance in der Unternehmenspraxis

    OpenAIRE

    Beile, Judith; Jahnz, Sebastian

    2007-01-01

    Um die Frage zu beantworten, welche Maßnahmen einer Work-Life-Balance von Unternehmen im einzelnen umgesetzt werden, berichten die Autoren aus einschlägigen Studien der Hertie-Stiftung, des Instituts der deutschen Wirtschaft und einer eigenen Unternehmensbefragung. Sie skizzieren zunächst die Ziele, Chancen und Risiken von Work-Life-Balance als Personal- und Führungskonzept sowie als Wettbewerbsstrategie. Sie erörtern ferner die Frage, ob durch die Implementation von Work-Life-Balance bestehe...

  2. Der Euro als Triebfeder des deutschen Exports?

    OpenAIRE

    Götz Zeddies

    2011-01-01

    Die ausufernde Verschuldung insbesondere der südeuropäischen Mitgliedstaaten stellt die Europäische Währungsunion (EWU) derzeit vor große Herausforderungen. Während über lange Zeit Einigkeit darüber herrschte, den vollständigen Erhalt der Währungsunion mit einem milliardenschweren Rettungsschirm zu sichern, wurden jüngst erste Forderungen nach einem Austritt Griechenlands aus dem Euroraum laut. Insbesondere in Deutschland wird befürchtet, dass ein Austritt einzelner Länder oder gar ein komple...

  3. Prototype diagnosis of psychiatric syndromes

    Science.gov (United States)

    WESTEN, DREW

    2012-01-01

    resolve the thorny issue of the relation between psychiatric diagnosis and functional impairment. PMID:22294998

  4. Neuroreceptor imaging in psychiatric disorders

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Frankle, W.G. [Columbia Univ., New York, NY, (United States). Coll. of Physicians and Surgeons; Laruelle, M. [Columbia Univ., New York, NY (United States). New York State Psychiatric Inst.

    2002-11-01

    Molecular imaging, the study of receptors, transporters and enzymes, as well as other cellular processes, has grown in recent years to be one of the most active neuroimaging areas. The application of single photon emission tomography (SPECT) and positron emission tomography (PET) techniques to the study of psychiatric illness has lead to increased understanding of disease processes as well as validated, in vivo, theories of illness etiology. Within the field of psychiatry these techniques have been applied most widely to the study of schizophrenia. Studies within schizophrenia are largely limited to either the dopamine or serotonin system. This is due in large part to the availability of suitable radiotracers as well as the current theories on the etiology of the illness. Two basic study designs are used when studying schizophrenia using molecular imaging and make up the majority of studies reviewed in this manuscript. The first type, termed ''clinical studies'', compares the findings from PET and SPECT studies in those with schizophrenia to normal controls in an attempt to understand the pathophysiology of the illness. The second study design, termed ''occupancy studies'', uses these techniques to enhance the understanding of the mechanism of action of the medications used in treating this illness. This review will focus on the findings of molecular imaging studies in schizophrenia, focusing, for the most part, on the serotonin and dopamine systems. Emphasis will be placed on how these findings and techniques are currently being used to inform the development of novel treatments for schizophrenia. (author)

  5. Engram Formation in Psychiatric Disorders

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Peter J. Gebicke-Haerter

    2014-05-01

    Full Text Available Environmental factors substantially influence beginning and progression of mental illness, reinforcing or reducing the consequences of genetic vulnerability. Often initiated by early traumatic events, engrams or memories are formed that may give rise to a slow and subtle progression of psychiatric disorders. The large delay between beginning and time of onset (diagnosis may be explained by efficient compensatory mechanisms observed in brain metabolism that use optional pathways in highly redundant molecular interactions.To this end, research has to deal with mechanisms of learning and long-term memory formation, which involves a epigenetic changes, b altered neuronal activities and c changes in neuron-glia communication. On the epigenetic level, apparently DNA-methylations are more stable than histone modifications, although both closely interact. Neuronal activities basically deliver digital information, which clearly can serve as basis for memory formation (LTP. However, research in this respect has long time neglected the importance of glia. They are more actively involved in the control of neuronal activities than thought before. They can both reinforce and inhibit neuronal activities by transducing neuronal information from frequency-encoded to amplitude and frequency-modulated calcium wave patterns spreading in the glial syncytium by use of gap junctions. In this way, they serve integrative functions. In conclusion, we are dealing with two concepts of encoding information that mutually control each other and synergize: a digital (neuronal and a wave-like (glial computing, forming neuron-glia functional units with inbuilt feedback loops to maintain balance of excitation and inhibition. To better understand mental illness, we have to gain more insight into the dynamics of adverse environmental impact on those cellular and molecular systems. This report summarizes existing knowledge and draws some outline about further research in molecular

  6. Psychiatric/ psychological forensic report writing.

    Science.gov (United States)

    Young, Gerald

    Approaches to forensic report writing in psychiatry, psychology, and related mental health disciplines have moved from an organization, content, and stylistic framework to considering ethical and other codes, evidentiary standards, and practice considerations. The first part of the article surveys different approaches to forensic report writing, including that of forensic mental health assessment and psychiatric ethics. The second part deals especially with psychological ethical approaches. The American Psychological Association's Ethical Principles and Code of Conduct (2002) provide one set of principles on which to base forensic report writing. The U.S. Federal Rules of Evidence (2014) and related state rules provide another basis. The American Psychological Association's Specialty Guidelines for Forensic Psychology (2013) provide a third source. Some work has expanded the principles in ethics codes; and, in the third part of this article, these additions are applied to forensic report writing. Other work that could help with the question of forensic report writing concerns the 4 Ds in psychological injury assessments (e.g., conduct oneself with Dignity, avoid the adversary Divide, get the needed reliable Data, Determine interpretations and conclusions judiciously). One overarching ethical principle that is especially applicable in forensic report writing is to be comprehensive, scientific, and impartial. As applied to forensic report writing, the overall principle that applies is that the work process and product should reflect integrity in its ethics, law, and science. Four principles that derive from this meta-principle concern: Competency and Communication; Procedure and Protection; Dignity and Distance; and Data Collection and Determination. The standards or rules associated with each of these principles are reviewed. Crown Copyright © 2016. Published by Elsevier Ltd. All rights reserved.

  7. Ethnographische Feldforschung in der Mathematik – oder – Ist eine Soziologie der Mathematik möglich?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mechthild Koreuber

    2001-07-01

    Full Text Available Die wissenschaftliche Disziplin Mathematik ist mit dem Nimbus des Objektiven und Entpersonalisierten versehen und scheint einer soziologischen Analyse nicht zugängig. Bettina Heintz fragt ausgehend von einer konstruktivistischen Wissenschaftssoziologie nach Gründen der epistemischen Besonderheit der Mathematik. Durch eine Verschiebung des Fokus vom Wissen auf das Handeln der Mathematiker und Mathematikerinnen gelingt es ihr, neue Einsichten in den Prozeß der Entstehung mathematischen Wissens zu gewinnen.

  8. Functional brain imaging - baric and clinical questions; Funktionelle Bildgebung in der Psychiatrie - Fragestellungen der Klinik und der Forschung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mager, T. [Psychiatrische Klinik und Poliklinik, Klinikum Innenstadt, Muenchen Univ. (Germany); Moeller, H.J. [Psychiatrische Klinik und Poliklinik, Klinikum Innenstadt, Muenchen Univ. (Germany)

    1997-06-01

    The advancing biological knowledge of disease processes plays a central part in the progress of modern psychiatry. An essential contribution comes from the functional and structural brain imaging techniques (CT, MRI, SPECT, PET). Their application is important for biological oriented research in psychiatry and there is also a growing relevance in clinical aspects. This development is taken into account by recent diagnostic classification systems in psychiatry. The capabilities and limitations of functional brain imaging in the context of research and clinic will be presented and discussed by examples and own investigations. (orig.) [Deutsch] Der Fortschritt in der Psychiatrie der letzten Jahre ist eng verknuepft mit neuen biologischen Erkenntnissen ueber Krankheitsprozesse. Einen wesentlichen Beitrag hierzu leistet die moderne funktionelle und strukturelle Bildgebung, deren Anwendung ein wichtiger Bestandteil biologischer Forschung ist und zunehmend auch an klinischer Bedeutung gewinnt. In den neuen Klassifikationssystemen der Psychiatrie wird diese Entwicklung beruecksichtigt. Moeglichkeiten und Grenzen funktioneller Bildgebung fuer die Psychiatrie werden mit Blick auf die Klinik und wissenschaftliche Fragestellungen im folgenden anhand von Beispielen und eigenen Untersuchungen skizziert und diskutiert. (orig.)

  9. Untersuchungen zur Morphologie und Systematik der Vögel, zugleich ein Beitrag zur Anatomie der Stützund Bewegungsorgane

    NARCIS (Netherlands)

    Fürbringer, Max

    1888-01-01

    Die im Vorhergehenden beschriebenen Aberrationen der Mm. cucullaris, serratus superficialis, pectoralis, biceps, latissimus dorsi und deltoides vertheilen sich vornehmlich: A. auf das Propatagium, B. auf das Metapatagium und C. auf die Haut und Fascie der Schulter, der Brust und des Rückens, soweit

  10. Untersuchung der Produktion charmhaltiger Mesonen in der Photon-Photon-Streuung mit dem OPAL-Experiment

    CERN Document Server

    Patt, Jochen

    2001-01-01

    Die Produktion von Charm-Quarks in der Photon-Photon-Streuung wird ueber den Nachweis charmhaltiger Mesonen untersucht. Die Arbeit basiert auf den Daten, die mit dem OPAL-Detektor am Elektron-Positron-Speicherring LEP am CERN in Genf in den Jahren von 1989 bis 1998 aufgenommen worden sind. Anhand des Charmonium-Zustandes Chi(c2) wird die Resonanzproduktion von Charm-Quarks untersucht und die Zwei-Photon-Breite des Chi(c2)-Mesons wird gemessen. Geladene D*-Mesonen werden zur Untersuchung der offenen Produktion von Charm-Quarks benutzt. Der Anteil des direkten und des einfach-aufgeloesten Produktionsmechanismus, differentielle D*-Wirkungsquerschnitte, der totale Charm-Wirkungsquerschnitt sowie die Charm-Strukturfunktion des Photons werden bestimmt.

  11. Walter van der Cruijsen / Walter van der Cruijsen ; interv. Tilman Baumgärtel

    Index Scriptorium Estoniae

    Cruijsen, Walter van der

    2006-01-01

    1997. a. Berliinis tehtud intervjuu hollandi maali, võrgu- ja installatsioonikunstniku Walter van der Cruijseniga (sünd. 1958), kes kuulub Euroopa ühe edukama 1990-ndatel loodud võrguprojekti De Digitale Stad Amsterdam loojate hulka

  12. Smartes System für die Energiewende - der Übertragungsnetzbetreiber in der digitalen Zukunft

    Science.gov (United States)

    Pflaum, Rainer; Egeler, Tobias

    Die Übertragungsnetze stellen eine zuverlässige Versorgung von Haushalt, Gewerbe und Industrie mit elektrischer Energie sicher und sind damit Grundlage einer modernen Wirtschaft und Gesellschaft. Die mittlerweile unumkehrbaren Entwicklungen der nationalen und europäischen Energiewende stellen den Übertragungsnetzbetreiber in seinen Kernaufgaben, dem Bau und Betrieb von Netzen, dem Markt- und Netzzugang und der Integration der erneuerbaren Energien vor neue und große Herausforderungen. Verbrauchsnahe dezentrale Erzeugung wie verbrauchsferne zentrale Erzeugung muss im Sinne der Gewährleistung der Systemstabilität gemanagt und in Einklang mit dem Verbrauch gebracht werden. Erneuerbare Energien müssen zudem in einem solchen System ihren Beitrag zur System- und Marktintegration leisten. All das erfordert mehr Daten, um in einem Gesamtsystem dynamische Reaktionsmöglichkeiten gewährleisten zu können. Erst die "Digitalisierung" schafft dabei die notwendigen Voraussetzungen die Komplexität zu stemmen. Die Digitalisierung stellt daher ein Kernelement dieses Wandels des Übertragungsnetzbetreibers dar, die einerseits mit zum Entstehen der neuen Herausforderungen beiträgt, andererseits aber auch hilft Werkzeuge bereitzustellen, diesen Herausforderungen zu begegnen. Im folgenden Beitrag wird aufgezeigt, wie die Digitalisierung die Aufgaben und Instrumente des Übertragungsnetzbetreibers verändern. Ausgehend von den heutigen Aufgaben eines Übertragungsnetzbetreibers und dem gültigen Rechtsrahmen werden unter dem Begriff "Notwendiges Set für morgen" smarte Elemente und Werkzeuge beschrieben, die bereits heute im Einsatz sind oder in den nächsten Jahren notwendig werden. Im Anschluss erfolgt anhand einiger Beispiele aus unterschiedlichen Bereichen eine Konkretisierung der Einsatzzwecke der Digitalisierung beim Übertragungsnetzbetreiber. Ein kurzer Ausblick mit Fokus auf den weiteren Veränderungsprozess rundet den Beitrag ab.

  13. Der Süßwasser-Reservoireffekt in der 14C-Datierung

    DEFF Research Database (Denmark)

    Philippsen, Bente

    Der Süßwasser-Reservoireffekt kann dafür sorgen, dass Proben, die aus einem Süßwassersystem stammen, bei der 14C-Datierung einige hundert bis tausend Jahre "zu alt" erscheinen. Dies gilt zB auch für Knochen von Menschen, die viel Süßwasserfisch gegessen haben, oder für Speisekrusten auf Keramik...

  14. „Nach der Genderforschung ist vor der Genderforschung“ – oder?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Barbara Scholand

    2008-11-01

    Full Text Available Der Frage, ob die Kategorie ‚Gender‘ ausgedient hat oder weiter ertragreich genutzt werden kann, stellen sich die Autorinnen und Autoren des Bandes in einem von Erziehungswissenschaftler/-innen veranstalteten „Interdisziplinären Gespräch“. Eine Bestandsaufnahme der feministischen Theoriebildung wird vorgenommen und – durchaus vorhandene – neue Perspektiven werden aufgezeigt und diskutiert. Ein spezifisch erziehungswissenschaftliches Profil im Kontrast zu den Beiträgen aus Soziologie, Philosophie, Politikwissenschaft und Geschichte wird allerdings nicht deutlich.

  15. Messung der Respirationsverschiebung intraabdominaler Organe am Beispiel der Leber unter maschineller Ventilation

    OpenAIRE

    Olbrich, Bernhard

    2008-01-01

    Ziel dieser Arbeit ist es, die Bewegung intraabominaler Organe am Beispiel der Leber unter den Bedingungen maschineller Beatmung zu quantifizieren. Ein Messverfahren mit Hilfe eines elektromagnetischen Trackingsystems, wurde hierzu im Tierversuch neu entwickelt. Im Anschluss wurden die Messdaten mit Hilfe einer Explorativen Datenanalyse, validiert und ein einfaches Modell entwickelt, das die virtuelle Kompensation der Atemverschiebung ermöglicht. Zusätzlich wird eine praktische Anwendungsmögl...

  16. Grønt regnskab for boligområder

    DEFF Research Database (Denmark)

    Jensen, O.M.

    Grønne regnskaber har vundet indpas i virksomheder, kommuner og boligområder. Med denne rapport foreligger der en model og en metode for opstilling af et grønt regnskab, der kan anvendes på alle typer af boliger, boligbebyggelser og boligområder. Et tilhørende regneark kan hjemtages på SBI´s hjem......´s hjemmeside 'www.sbi.dk', eller det kan opstilles ved hjælp af anvisningerne i rapporten. Rapporten henvender sig til alle, der arbejder med energiledelse, boligforvaltning, økologisk boligbyggeri, byfornyelse, miljødebat og Agenda 21-arbejde....

  17. Der kluge Spieler und die Ethik des Computerspielens

    OpenAIRE

    Wunderlich, Ralf

    2012-01-01

    Der kluge Spieler und die Ethik des Computerspielens“ ist eine moralphilosophische Analyse der sogenannten „Killerspiel-Diskussion“. Als Aufhänger dient der Amoklauf von Winnenden, in dessen Nachgang Diskussionen über Computerspiele, speziell solche mit gewalthaltigem Inhalt, aufkamen. In der öffentlichen Meinung wird häufig davon ausgegangen, dass das Spielen solcher Computerspiele auch in der Realität zu gewalttätigem Verhalten führt. Einige Politiker stellen diese Spiele sogar mit Kinderp...

  18. An historical framework for psychiatric nosology

    Science.gov (United States)

    Kendler, K. S.

    2009-01-01

    This essay, which seeks to provide an historical framework for our efforts to develop a scientific psychiatric nosology, begins by reviewing the classificatory approaches that arose in the early history of biological taxonomy. Initial attempts at species definition used top-down approaches advocated by experts and based on a few essential features of the organism chosen a priori. This approach was subsequently rejected on both conceptual and practical grounds and replaced by bottom-up approaches making use of a much wider array of features. Multiple parallels exist between the beginnings of biological taxonomy and psychiatric nosology. Like biological taxonomy, psychiatric nosology largely began with ‘expert’ classifications, typically influenced by a few essential features, articulated by one or more great 19th-century diagnosticians. Like biology, psychiatry is struggling toward more soundly based bottom-up approaches using diverse illness characteristics. The underemphasized historically contingent nature of our current psychiatric classification is illustrated by recounting the history of how ‘Schneiderian’ symptoms of schizophrenia entered into DSM-III. Given these historical contingencies, it is vital that our psychiatric nosologic enterprise be cumulative. This can be best achieved through a process of epistemic iteration. If we can develop a stable consensus in our theoretical orientation toward psychiatric illness, we can apply this approach, which has one crucial virtue. Regardless of the starting point, if each iteration (or revision) improves the performance of the nosology, the eventual success of the nosologic process, to optimally reflect the complex reality of psychiatric illness, is assured. PMID:19368761

  19. Synopsis der Gattung Rhizogonium (Musci, Rhizogoniaceae)

    OpenAIRE

    Frahm, Jan-Peter; Borchardt, Peter; Schramm, Michaell; Sonntag, Matthias

    2013-01-01

    All species of rhe genus Rhizogonium are keyed out, described and illustrated. Rhizogonium sublimbatum Crum is regarded as synonymous with Rh. novae-hollandiae. Alle Arten der Gattung Rhizogonium werden ausgeschlüsselt, beschrieben und illustriert und mit einem Schlüssel. Rh. sublimbatum Crum wird als synonym von Rh. novaehollandiae angesehen.

  20. Handlung und Kommunikation als Grundbegriffe der Soziologie

    NARCIS (Netherlands)

    Martens, W.P.M.; Albert, H.; Greshoff, R.; Schützeichel, R.

    2010-01-01

    Handlung und Kommunikation gelten in der Soziologie manchmal als alternative, konkurrierende Grundbegriffe für die Beschreibung und Erklärung sozialer Zusammenhänge (siehe u.a. Luhmann 1984; 1990; Schneider 1994; Stichweh 2000; Greshoff 1999; Schwinn 2001; Albert et. al. 2003). Eine Soziologie,

  1. Jenseits der Beschwichtigungen: Lokale Integrationspolitik in Rotterdam

    NARCIS (Netherlands)

    E. Snel (Erik)

    2009-01-01

    textabstractEinleitung In den Jahren um die Jahrtausendwende steckte die Stadt Rotterdam in einer nicht zu übersehenden Krise. Oder, wie der Rotterdamer Bürgermeister Opstelten die prekäre Situation seiner Stadt kurz nach seinem Amtsantritt zusammenfasste: Rotterdam führt die ‚falschen Listen‘ an.

  2. Arkitektur der bevæger

    DEFF Research Database (Denmark)

    Kural, René

    2008-01-01

    Supermarked, klatreklub, hotel, kontor, moské, bolig, restaurant, arbejdsformidling, diskotek, galleri eller koncertsal? Mulighederne er mange, når man besøger de mange lande omkring Danmark, der har taget folkekirker ud af brug og indrettet dem til andre formål. Herhjemme skal vi først nu til at...

  3. Molecule Matters van der Waals Molecules

    Indian Academy of Sciences (India)

    Home; Journals; Resonance – Journal of Science Education; Volume 15; Issue 7. Molecule Matters van der Waals Molecules - Rg•••HF Complexes are Debye Molecules! E Arunan. Feature Article Volume 15 Issue 7 July 2010 pp 667-674. Fulltext. Click here to view fulltext PDF. Permanent link:

  4. Feminist i nye klæder

    DEFF Research Database (Denmark)

    Simonsen, Dorthe Gert

    1997-01-01

    Historie, Kønskonstruktioner, hverdags-misogyni og feminisme i akademia. Når man taler om feminisme, eller som feminist, taler man ind i et rum, der allerede er fyldt. Den kollektive viden om feminisme er fordomsfuld, og feminster har forsømt at forhandle med eller at forholde sig til de negative...

  5. Sound Art. Klang als Medium der Kunst

    DEFF Research Database (Denmark)

    Forskningsformidling på udstilling om lydkunst på ZKM i Karlsruhe. Lavet i samarbejde med Mats Lindström, leder af elektronmusikstudiet EMS (Stockholm). Udstillingen er en del af Morten Søndergaards (AAU) præsentation af skandinavisk lydkunst under titlen 'Unheard Avantgarde', der igen er en del ...... den store udstilling 'Sound as a Medium of Art'....

  6. Cluster ions and van der Waals molecules

    CERN Document Server

    Smirnov, Boris M

    1992-01-01

    This review discusses current ideas in the physics and chemistry of cluster ions and Van der Waals molecules as well as presenting numerical data on their parameters and the processes involving them. It is also a detailed reference on basic data relating to many species.

  7. Das halbwegs Soziale: Eine kritik der Vernetzungskultur

    NARCIS (Netherlands)

    Lovink, G.

    2012-01-01

    Während die meisten Facebook-User noch mit Freund-Werden, »Liken« und Kommentieren beschäftigt sind, ist es an der Zeit, auch die Konsequenzen unserer informationsübersättigten Lebensweise zu betrachten. Warum machen wir so fleißig bei den sozialen Netzwerken mit? Und wie hängt unsere Fixierung auf

  8. Der Stakeholderdialog zwischen Regulierung und Rhetorik

    DEFF Research Database (Denmark)

    Pedersen, Anne Grethe Julius

    2011-01-01

    Med udgangspunkt i rammebetingelserne for årsrapporter, bl.a. corporate governance retningslinjer, undersøges det, hvorvidt og hvordan tyske og danske kemiske virksomheder præsenterer sig selv som dialogorienterede i deres årsrapporter. Der gøres desuden opmærksom på dilemmaer og uudnyttede...

  9. D.E.R. 91 main facts

    International Nuclear Information System (INIS)

    Schmidt, N.

    1991-01-01

    This report presents the main facts of the studies carried out by the Direction des Etudes et Recherches (DER) of Electricite de France: New applications of electricity, classical and nuclear thermal power plants, electrical equipment, environment protection, network analysis, information and informatic equipment

  10. Zum Stand und den Perspektiven der allgemeinsprachlichen ...

    African Journals Online (AJOL)

    Mev. R.B. Ruthven

    so dass man nicht weiß, wie die Aktualität der gegenwärtigen slowenischen ...... zu wa23 in Abb. 1 gehören; Abkürzungen: A. = ABSTRAKTE; H = HIERAR-. CHISCHE ...... Ulrich, Stefan Evert, Egbert Lehmann und Christian Rohrer (Hrsg.).

  11. SPiDer: Smart Pill Dispenser

    OpenAIRE

    Moreno Vázquez, Jonatan

    2013-01-01

    Aquest projecte proposa el sistema SPiDer el qual te l'objectiu d'assistir a la gent gran en el procés de medicar-se evitant els problemes associats amb la baixa adherència existent actualment amb els calendaris farmacològics receptats pels doctors.

  12. Strain engineering of van der Waals heterostructures

    NARCIS (Netherlands)

    Vermeulen, Paul A.; Mulder, Jefta; Momand, Jamo; Kooi, Bart J.

    2018-01-01

    Modifying the strain state of solids allows control over a plethora of functional properties. The weak interlayer bonding in van der Waals (vdWaals) materials such as graphene, hBN, MoS2, and Bi2Te3 might seem to exclude strain engineering, since strain would immediately relax at the vdWaals

  13. D.E.R. 92 - Main facts

    International Nuclear Information System (INIS)

    1992-01-01

    This report presents the main facts of the studies carried out by the Direction des Etudes et Recherches (DER) of Electricite de France: new applications of electricity, classical and nuclear thermal power plants, electrical equipment, environment protection, network analysis, information and informatic equipment

  14. Timing of psychiatric consultations - The impact of social vulnerability and level of psychiatric dysfunction

    NARCIS (Netherlands)

    de Jonge, P; Huyse, FJ; Ruinemans, GMF; Stiefel, FC; Lyons, JS; Slaets, JPJ

    2000-01-01

    The authors examined the timing of patient referrals to a psychiatric consultation-liaison service in relation to the patient's social vulnerability and level of psychiatric dysfunction. One hundred consecutive patients were assessed with the INTERMED, a method to document biopsychosocial and health

  15. Joint crisis plans and psychiatric advance directives in German psychiatric practice.

    Science.gov (United States)

    Radenbach, Katrin; Falkai, Peter; Weber-Reich, Traudel; Simon, Alfred

    2014-05-01

    This study explores the attitude of German psychiatrists in leading positions towards joint crisis plans and psychiatric advance directives. This topic was examined by contacting 473 medical directors of German psychiatric hospitals and departments. They were asked to complete a questionnaire developed by us. That form contained questions about the incidence and acceptance of joint crisis plans and psychiatric advance directives and previous experiences with them. 108 medical directors of psychiatric hospitals and departments responded (response rate: 22.8%). Their answers demonstrate that in their hospitals these documents are rarely used. Among the respondents, joint crisis plans are more accepted than psychiatric advance directives. There is a certain uncertainty when dealing with these instruments. Our main conclusion is that German psychiatry needs an intensified discussion on the use of instruments for patients to constitute procedures for future critical psychiatric events. For this purpose it will be helpful to collect more empirical data. Furthermore, the proposal of joint crisis plans in psychiatric hospitals and departments should be discussed as well as the possibility of consulting an expert during the preparation of a psychiatric advance directive.

  16. Psychiatric disorders in opioid dependants.

    Science.gov (United States)

    Ahmadi, Jamshid; Toobaee, Shahin; Kharras, Mohammad; Radmehr, Mohammad

    2003-09-01

    Psychiatric disorders are common among substance dependants. The objectives of this study were to assess the rate of neurotic disorders among opioid addicts, and reassess the rate of those neurotic disorders two weeks after complete detoxification of the patients. Data were gathered from 500 (496 men and 4 women) opioid dependants, using DSM-IV criteria. The Middlesex Hospital Questionnaire (MHQ) was used to measure free-floating anxiety, depression, phobia, obsession, hysteria and somatization. Four hundred and ninety-six (99.2%) of the subjects were men of whom the majority (65.2%) were married, 26.4% single and the others were divorced or separated. Three hundred and thirty-four (66.8%) were in age range of 20 to 39 years. Of the subjects 154 (30.8) were self-employed, 116 (23.2%) were factory workers, 100 (20%) unemployed, 64 (12.8%) employees and 32 (6.4%) retailers. The majority, 322 (64.4%), reported elementary and high school as their level of education and only 20 (4%) were illiterate. The means for neurotic disorders (using the MHQ) before and two weeks after detoxification were 10.12 and 9.98 for anxiety, 7.54 and 7.41 for phobia, 10.10 and 9.76 for depression, 11.11 and 11.05 for obsession, 8.47 and 8.49 for hysteria and 9.82 and 9.46 for somatization, respectively. The mean difference was significant only for depression. Present findings indicated that the rate of neurotic disorders in opioid dependants is high and (except for depression) was not significantly different before detoxification and two weeks after detoxification. Opium was found to be the most prevalent form of opioid used. Also it can be concluded that during the last years some demographic characteristics of Iranian opioid addicts in this sample have changed. Cultural attitudes toward substance use quite likely affect the pattern of substance use. These findings can be considered when planning preventive and therapeutic programs.

  17. Nicotine dependence and psychiatric disorders.

    Science.gov (United States)

    Salín-Pascual, Rafael J; Alcocer-Castillejos, Natasha V; Alejo-Galarza, Gabriel

    2003-01-01

    Nicotine addiction is the single largest preventable cause of morbidity and mortality in the Western World. Smoking is not any more just a bad habit, but a substance addiction problem. The pharmacological aspects of nicotine show that this substance has a broad distribution in the different body compartnents, due mainly to its lipophilic characteristic. There are nicotinic receptors as members of cholinergic receptors' family. They are located in neuromuscular junction and in the central nervous system (CNS). Although they are similar, pentameric structure with an ionic channel to sodium, there are some differences in the protein chains characteristics. Repeated administration of nicotine in rats, results in the sensitization phenomenon, which produces increase in the behavioral locomotor activity response. It has been found that most psychostimulants-induced behavioral sensitization through a nicotine receptor activation. Nicotine receptors in CNS are located mainly in presynaptic membrane and in that way they regulated the release of several neurotransmitters, among them acetylcholine, dopamine, serotonin, and norepinephrine. In some activities like sleep-wake cycle, nicotine receptors have a functional significance. Nicotine receptor stimulation promotes wake time, reduces both, total sleep time and rapid eye movement sleep (REMS). About nicotine dependence, this substance full fills all the criteria for dependence and withdrawal syndrome. There are some people that have more vulnerability for to become nicotine dependent, those are psychiatric patients. Among them schizophrenia, major depression, anxiety disorders and attention deficit disorder, represent the best example in this area. Nicotine may have some beneficial effects, among them are some neuroprotective effects in disorders like Parkinson's disease, and Gilles de la Tourette' syndrome. Also there are several evidences that support the role of nicotine in cognitive improvement functions like attention

  18. Van der Waals and Molecular Science

    International Nuclear Information System (INIS)

    Kox, A J

    1997-01-01

    For many years it has been a source of amazement to scientists and historians of science that no serious scientific biography of J D van der Waals existed. When, more than ten years ago, I became engaged in a correspondence with the Russian historian of science B E Yavelow on the topic of van der Waals, whose biography he was writing, I was both pleased and a bit puzzled. It was clear that Yavelow had not done any archival research in the Netherlands himself, yet he was intimately familiar with many obscure facts from the life of van der Waals. Naturally, I was very curious to see the end result, which appeared in 1985, but although the Amsterdam University Library obtained a copy, my limited knowledge of Russian kept me from forming a judgement on the book. Finally, after more than ten years, an English edition has appeared. The two original Russian authors have joined forces with the well known scientist J S Rowlinson (who earlier edited an English translation of van der Waals's dissertation) to produce a revised and enlarged English version of the Russian original. Now that I have finally been able to study this work, I must admit to being much impressed. Both the life and the work of van der Waals are dealt with in an exemplary way: the authors' command of primary and secondary sources is impressive, as is their understanding of the Dutch social and educational circumstances in the last century. Teaching and research at the newly-founded University of Amsterdam, as well as activities in the Academy of Sciences, are discussed in great and interesting detail. Van der Waals's education and rise from a simple teacher to one of the foremost theoretical physicists in Europe teaches us much about his personality as well as about the opportunities offered by the Dutch educational system. In their discussion of the development of van der Waals's ideas and their impact (including an interesting chapter on the reception in Russia) the authors are not afraid to go into

  19. Tumors of peripheral nerves; Tumoren der peripheren Nerven

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ho, Michael [Universitaetsklinikum Zuerich, Institut fuer Diagnostische Radiologie, Zuerich (Switzerland); Lutz, Amelie M. [Stanford University School of Medicine, Department of Radiology, Stanford, CA (United States)

    2017-03-15

    Differentiation between malignant and benign tumors of peripheral nerves in the early stages is challenging; however, due to the unfavorable prognosis of malignant tumors early identification is required. To show the possibilities for detection, differential diagnosis and clinical management of peripheral nerve tumors by imaging appearance in magnetic resonance (MR) neurography. Review of current literature available in PubMed and MEDLINE, supplemented by the authors' own observations in clinical practice. Although not pathognomonic, several imaging features have been reported for a differentiation between distinct peripheral nerve tumors. The use of MR neurography enables detection and initial differential diagnosis in tumors of peripheral nerves. Furthermore, it plays an important role in clinical follow-up, targeted biopsy and surgical planning. (orig.) [German] Die Unterscheidung zwischen malignen und benignen Tumoren der peripheren Nerven ist im initialen Stadium schwierig. Die Frueherkennung der malignen Tumoren ist aufgrund ihrer unguenstigen Prognose jedoch wichtig. Moeglichkeiten der MR-Neurographie zur Detektion, Artdiagnostik und klinischem Management von Tumoren der peripheren Nerven anhand bildmorphologischer Charakteristika. Zusammenschau der Studienlage mittels PubMed- bzw. MEDLINE-Recherche. Zusaetzlich Darlegung teils unveroeffentlichter Erkenntnisse aus der eigenen klinischen Beobachtung. Wenn auch nicht pathognomonisch, existieren verschiedene Bildgebungszeichen zur moeglichen Unterscheidung verschiedener Tumoren der peripheren Nerven. Die MR-Neurographie ist ein geeignetes bildgebendes Verfahren zur Detektion und ersten Differenzialdiagnose von Tumoren der peripheren Nerven. Zudem kommt ihr besondere Bedeutung bei der Verlaufskontrolle, der gezielten Biopsie und der operativen Planung zu. (orig.)

  20. Analytische Betrachtung des Quantisierungsfehlers bei grundlegenden Rechenoperationen der digitalen Signalverarbeitung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    W. Schlecker

    2005-01-01

    Full Text Available Bei der Realisierung digitaler Schaltungen mit einem ASIC oder FPGA kann die Wortbreite der Berechnungen frei gewählt werden. Um die Fläche bzw. die benötigte Hardware zu minimieren, wird versucht, die Berechnungen mit minimaler Wortbreite zu implementieren. Dabei muss jedoch das Quantisierungsrauschen, das durch das Beschränken der Wortbreite entsteht, berücksichtigt werden. Häufig wird hierzu eine worst-case Abschätzung des Fehlers gemacht oder mit Simulationen die benötigte Wortbreite bestimmt. Der vorliegende Beitrag betrachtet die Auswirkungen der Quantisierung analytisch. Dabei wird von gleichverteilten Eingangssignalen ausgegangen. Es wird das Quantisierungsrauschen in Abhängigkeit von der Eingangs- und Ausgangswortbreite bei der Multiplikation und beim Skalarprodukt betrachtet. Die Untersuchungen wurden für Runden und für Abschneiden analytisch durchgeführt und durch Simulation bestätigt.

  1. Interpretation der kantschen Theorie des rechtlichen Besitzes angesichts seiner Transzendentalphilosophie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fábio César Scherer

    2016-09-01

    Full Text Available http://dx.doi.org/10.5007/1677-2954.2016v15n3p369 Im Rahmen der Theorie Kants über die Probleme der Vernunft und seine Hilfstheorie (Transzendentalphilosophie zielt der vorliegende Artikel darauf ab, die in der Rechtslehre (1797 dargestellte Theorie des rechtlichen Besitzes anhand des analytisch-logischen Lesens zu interpretieren, dessen Beweisprozedur die Methode der Analyse und Synthese ist. Die vorliegende Untersuchung weist in eine Richtung, die die kritische Angehörigkeit dieses späten rechtlichen Textes in dem Maβe verteidigt, wie die Theorie des intelligiblen Besitzes auf die kritische Ebene der Äußerung von der Möglichkeit synthetischer Sätze a priori im Allgemeinen bezogen ist.

  2. Trennung der Eltern: Wie wird sie den Kindern vermittelt und welchen Einfluss haben Art und Inhalt der Mitteilung auf das Trennungserleben der Kinder?

    OpenAIRE

    Weber, Annhild; Karle, Michael; Klosinski, Gunther

    2004-01-01

    Anhand von 45 Sorgerechtsgutachten über 89 Kinder aus den Jahren 1996-1999 und 62 schriftlich beantworteten Katamnesebögen der entsprechenden Eltern wurde untersucht, wie die Eltern den Kindern von ihrer bevorstehenden Trennung berichteten und ob Art und Inhalt dieser Mitteilung Auswirkungen auf die Trennungsbewältigung der betroffenen Kinder hatten. Hierzu wurde ein Fragebogen zur Gutachtenauswertung und zur Katamnesenerhebung erstellt. Es zeigte sich, dass nur in 48,9 % der Famil...

  3. Das Regulativ der Wahrscheinlichkeit. Zur Funktion literarischer Fiktionalität im 18. Jahrhundert

    OpenAIRE

    Görner, Florian

    2011-01-01

    Das Hauptproblem eines tragenden literarischen Experimentbegriffs ist das ihm häufig vorgeworfene Problem der angeblich mangelnden Verankerung in der Realität. Der Vorwurf dieses Mankos gründet in der Gegenüberstellung von literarischem und naturwissenschaftlichem Experiment; ist für letzteres eines der wichtigsten geforderten Kriterien die Reproduzierbarkeit der Ergebnisse, wird dem literarischen Experiment von seinen Kritikern eine Beliebigkeit seiner Ergebnisse unterstellt, welche aus der ...

  4. Internationale Markteintrittsstrategien mittelgroßer Industrieunternehmen (MU) : am Beispiel deutscher Unternehmen in der VR China

    OpenAIRE

    Fu, Guichen

    2005-01-01

    Aufgrund der Globalisierung der Wirtschaft und der zunehmenden Bedeutung des chinesischen Marktes sind immer mehr Unternehmen mit Fragestellungen, welche die Wahl einer optimalen Markteintrittsstrategie für China betreffen, konfrontiert. Mit der vorliegenden Arbeit wurde der Versuch unternommen, auf Basis einer Kombination von Transaktionskostentheorie, Ressourcenansatz und standorttheoretischen Ansätzen ein Erklärungsmodell zur Entscheidungsunterstützung bei der Wahl der Markteintrittsstrate...

  5. Der "Mere-Exposure-Effekt" in der Mensch-Technik-Interaktion und seine Auswirkungen auf das Nutzererleben

    OpenAIRE

    Vogel, Marlene

    2016-01-01

    Der Umgang mit interaktiven Schnittstellen technischer Geräte gehört heute zum Alltag vieler Menschen. Diese Schnittstellen werden durch die zunehmende Funktionalität der Geräte komplexer. Beispielsweise sind die heutigen Mobiltelefone, sogenannte Smartphones, mit ihrer unterstützenden und umfangreichen Funktionalität nicht mehr aus dem Leben vieler Menschen wegzudenken. Dabei ist es nicht nur der effiziente Umgang mit der Technik, der u. a. für die Kaufentscheidung eine Bedeutung hat. Vielme...

  6. Psychiatric care in the German prison system.

    Science.gov (United States)

    Lehmann, Marc

    2012-01-01

    The purpose of this paper is to describe the nature of medical care within the German penal system. German prison services provide health care for all inmates, including psychiatric care. The reached level of equivalence of care and ethical problems and resource limitations are discussed and the way of legislation in this field since 2006 reform on federal law is described. The article summarizes basic data on German prison health care for mentally ill inmates. The legislation process and factors of influence are pointed out. A description of how psychiatric care is organized in German prisons follows. It focuses on the actual legal situation including European standards of prison health care and prevention of torture, psychiatric care in German prisons themselves, self harm and addiction. Associated problems such as blood born diseases and tuberculosis are included. The interactions between prison staff and health care personal and ethic aspects are discussed. The legislation process is still going on and there is still a chance to improve psychiatric care. Mental health problems are the major challenge for prison health care. Factors such as special problems of migrants, shortage of professionals and pure statistic data are considered. The paper provides a general overview on psychiatric services in prison and names weak points and strengths of the system.

  7. Who's boarding in the psychiatric emergency service?

    Science.gov (United States)

    Simpson, Scott A; Joesch, Jutta M; West, Imara I; Pasic, Jagoda

    2014-09-01

    When a psychiatric patient in the emergency department requires inpatient admission, but no bed is available, they may become a "boarder." The psychiatric emergency service (PES) has been suggested as one means to reduce psychiatric boarding, but the frequency and characteristics of adult PES boarders have not been described. We electronically extracted electronic medical records for adult patients presenting to the PES in an urban county safety-net hospital over 12 months. Correlative analyses included Student's t-tests and multivariate regression. 521 of 5363 patient encounters (9.7%) resulted in boarding. Compared to non-boarding encounters, boarding patient encounters were associated with diagnoses of a primary psychotic, anxiety, or personality disorder, or a bipolar manic/mixed episode. Boarders were also more likely to be referred by family, friends or providers than self-referred; arrive in restraints; experience restraint/seclusion in the PES; or be referred for involuntary hospitalization. Boarders were more likely to present to the PES on the weekend. Substance use was common, but only tobacco use was more likely associated with boarding status in multivariate analysis. Boarding is common in the PES, and boarders have substantial psychiatric morbidity requiring treatment during extended PES stays. We question the appropriateness of PES boarding for seriously ill psychiatric patients.

  8. Receptor study of psychiatric disorders using PET

    International Nuclear Information System (INIS)

    Suhara, Tetsuya

    1992-01-01

    Recent receptor studies of psychiatric disorders using PET have been focused on the change in the number of D 2 dopamine receptors in the striatum of drug-naive schizophrenic patients. One study confirmed an increase in D 2 receptors, while another study denied it. Although there were some differences in the approaches of the two groups, the reason for the discrepancy is not clear yet. Looking to psychiatric disorders other than schizophrenia, our recent study revealed a possible role of dopamine D 1 receptors in bipolar mood disorders. However, some problems must be resolved for further receptor studies with PET. For example, our recent study shows that desipamine decreases the in vivo binding of dopramine D 1 and D 2 receptors whereas these is no effect on dopamine D 1 and D 2 receptors in vitro. Additionally significant methodological problems lie in the method of evaluation of the non-specific binding and the effect of endogenous neurotransmitters. Moreover, difficulties in the diagnosis of psychiatric disorders and ethical problems in psychiatric research are critical factors in receptor studies with PET in psychiatric disorders. (author)

  9. Das Archiv der Familie Szwojnicki aus Borkłojnie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Andrzej Mycio

    2017-11-01

    Full Text Available 2004 erwarb die Universitätsbibliothek in Thorn einen kleinen Bestand, das Privatarchiv der Familie Szwojnicki, die bis zum Zweiten Weltkrieg ihre Landgüter in Borkłojnie in der Republik Litauen inne hatte. Die von den nacheinander folgenden Familienvertretern gesammelten Materialien, die sich bis zum heutigen Tag bewährten, erlauben die wichtigsten Schicksale dieser Familie wiederherzustellen. Die Szwojnickis waren eine Familie der Landesbeamten. Im 19. Jahrhundert waren ihre Landgüter in Borkłojnie ein Hort, wo die polnischen Truppen während des Januaraufstandes unterstützt, geschützt und versorgt wurden. Die Landgüter wurden von 1897 bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges von Zygmunt Szwojnicki verwaltet. In der Zwischenkriegszeit bemühte er sich aktiv um die Bewahrung der nationalen Identität der in der Republik Litauen lebenden Polen. 1946 wurde er zusammen mit anderen Polen in den polnischen Staat umgesiedelt. Das ganze Familienarchiv Szwojnickis ist einer der kleineren Archivbestände, die in der Universitätsbibliothek in Thorn aufbewahrt werden. Dazu gehörten insgesamt 12 Inventareinheiten. Das älteste Dokument in diesem Bestand stammt aus dem Jahr 1531, das jüngste aus dem Jahr 1946. Die erhaltenen Archivalien entstanden also innerhalb von über 400 Jahren. Sie schildern die Schicksale der Familie Szwojnicki und ihrer Landgüter in Borkłojnie. Der Archivbestand der Familie Szwojnicki ist ein typisches Beispiel von Familienakten des nicht so wohlhabenden polnischen Adels, der die Gebiete Litauens bewohnte. Es bewährten sich vor allem die Urkunden, die von den Ansprüchen der Familie auf den Adelstitel sowie auf die Landgüter zeugen, darüber hinaus: Matrikelakten, Testamente, Finanzurkunden sowie biografische Materialien in Bezug auf den letzten Eigentümer Zygmunt Szwojnicki.

  10. Entwicklung und Anwendung bildgebender Verfahren für die Messung der elektrischen Feldstärke mit Hilfe der Lochbrennspektroskopie

    OpenAIRE

    Balzer, Herbert

    2002-01-01

    In der Arbeit wird ein neues bildgebendes Verfahren zur optischen Sensorik der elektrischen Feldstärke vorgestellt, das auf der laserspektroskopischen Methode des stabilen spektralen Lochbrennens beruht. Hierbei erfolgt die Bestimmung der Feldstärkeverteilung durch Messung der E-Feldinduzierten Änderung der Absorption im Zentrum eines stabilen spektralen Loches, das mit einem schmalbandigen Laser in das Absorptionsspektrum einer Sensorschicht, bestehend aus dem Polymer Polyvinylbutyral dotier...

  11. Narcissism and relational representations among psychiatric outpatients.

    Science.gov (United States)

    Kealy, David; Ogrodniczuk, John S; Joyce, Anthony S; Steinberg, Paul I; Piper, William E

    2015-06-01

    Pathological narcissism is associated with maladaptive interpersonal behavior, although less is known regarding the internal relational representations of narcissistic patients. The authors examined the relationship between pathological narcissism and two constructs that reflect internal representations of relational patterns: quality of object relations and attachment style. Patients attending a psychiatric day treatment program (N = 218) completed measures of narcissism, general psychiatric distress, and attachment style in terms of attachment avoidance and anxiety. A semistructured interview was used to assess quality of object relations. Multiple regression analysis was conducted, controlling for general psychiatric distress. Pathological narcissism was associated with anxious attachment, but not with avoidant attachment. Narcissism was also associated with lower levels of quality of object relations. The implications of these results are discussed in terms of internal representations of self-other relations.

  12. Psychiatric Problems in Patients with Breast Cancer

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Munevver Tunel

    2012-06-01

    Full Text Available Cancer is a physical disorder with concurrent mental and social components. During cancer, the feelings of fear, hopelessness, guilt, helplessness, abandonment perceived as a crisis leading to destruction in the suffering person. Breast cancer is the most common type of cancer among women. Prevalence of psychiatric disorders among cancer patients is approximately 50% and most of disorders are related with the occurrence of cancer and cancer treatment. Majority of patients present with major depression, adjustment disorder, anxiety disorders, sleep disorders, suicidial ideation, and delirium. Treatment of psychiatric disorders and cancer therapy should be conducted along with special consideration of drug interactions. This article reviews the adaptation process experienced by individuals during diagnosis and treatment of breast cancer, it psychological effects, resulting psychiatric comorbidites and their treatments. [Archives Medical Review Journal 2012; 21(3.000: 189-219

  13. Wireless physiological monitoring system for psychiatric patients.

    Science.gov (United States)

    Rademeyer, A J; Blanckenberg, M M; Scheffer, C

    2009-01-01

    Patients in psychiatric hospitals that are sedated or secluded are at risk of death or injury if they are not continuously monitored. Some psychiatric patients are restless and aggressive, and hence the monitoring device should be robust and must transmit the data wirelessly. Two devices, a glove that measures oxygen saturation and a dorsally-mounted device that measures heart rate, skin temperature and respiratory rate were designed and tested. Both devices connect to one central monitoring station using two separate Bluetooth connections, ensuring a completely wireless setup. A Matlab graphical user interface (GUI) was developed for signal processing and monitoring of the vital signs of the psychiatric patient. Detection algorithms were implemented to detect ECG arrhythmias such as premature ventricular contraction and atrial fibrillation. The prototypes were manufactured and tested in a laboratory setting on healthy volunteers.

  14. Ayahuasca in adolescence: a preliminary psychiatric assessment.

    Science.gov (United States)

    Da Silveira, Dartiu Xavier; Grob, Charles S; de Rios, Marlene Dobkin; Lopez, Enrique; Alonso, Luisa K; Tacla, Cristiane; Doering-Silveira, Evelyn

    2005-06-01

    Ayahuasca is believed to be harmless for those (including adolescents) drinking it within a religious setting. Nevertheless controlled studies on the mental/ psychiatric status of ritual hallucinogenic ayahuasca concoction consumers are still lacking. In this study, 40 adolescents from a Brazilian ayahuasca sect were compared with 40 controls matched on sex, age, and educational background for psychiatric symptomatology. Screening scales for depression, anxiety, alcohol consumption patterns (abuse), attentional problems, and body dysmorphic disorders were used. It was found that, compared to controls, considerable lower frequencies of positive scoring for anxiety, body dismorphism, and attentional problems were detected among ayahuasca-using adolescents despite overall similar psychopathological profiles displayed by both study groups. Low frequencies of psychiatric symptoms detected among adolescents consuming ayahuasca within a religious context may reflect a protective effect due to their religious affiliation. However further studies on the possible interference of other variables in the outcome are necessary.

  15. Substance use among Danish psychiatric patients

    DEFF Research Database (Denmark)

    Sørensen, Tina; Jespersen, Hans Søe Riis; Vinberg, Maj

    2018-01-01

    a questionnaire regarding their use of alcohol and other drugs of abuse. The questionnaire was based on the Alcohol Use Disorder Identification Test (AUDIT), supplemented by questions regarding use of tobacco and illicit drugs. The results were compared with those uses in the general population. Results: In total...... equivalents. Compared to the general population, the psychiatric patients had higher odds of being current smokers and having used illicit drugs within the past month. Women with psychiatric disorders were twice as likely to binge drink on a monthly basis. No significant difference was found in the patients......’ AUDIT scores compared to the general population. Conclusions: Our findings demonstrate a substantial and problematic use of tobacco and illicit drugs among Danish psychiatric patients, greater than in the general population....

  16. The serotonin transporter in psychiatric disorders

    DEFF Research Database (Denmark)

    Spies, Marie; Knudsen, Karen Birgitte Moos; Lanzenberger, Rupert

    2015-01-01

    Over the past 20 years, psychotropics affecting the serotonergic system have been used extensively in the treatment of psychiatric disorders. Molecular imaging, in particular PET, has allowed for elucidation of the essential contribution of the serotonin transporter to the pathophysiology...... of various psychiatric disorders and their treatment. We review studies that use PET to measure cerebral serotonin transporter activity in psychiatric disorders, focusing on major depressive disorder and antidepressant treatment. We also discuss opportunities and limitations in the application...... of this neuroimaging method in clinical practice. Although results from individual studies diverge, meta-analysis indicates a trend towards reduced serotonin transporter availability in patients with major depressive disorder. Inconsistencies in results might suggest symptom heterogeneity in major depressive disorder...

  17. Ethical Challenges in Psychiatric Administration and Leadership.

    Science.gov (United States)

    Moffic, H Steven; Saeed, Sy Atezaz; Silver, Stuart; Koh, Steve

    2015-09-01

    As with all professional ethical principles, those in psychiatry have to evolve over time and societal changes. The current ethical challenges for psychiatric administration and leadership, especially regarding for-profit managed care, need updated solutions. One solution resides in the development by the American Association of Psychiatric Administrators (AAPA) of the first set of ethical principles designed specifically for psychiatric administrators. These principles build on prior Psychological Theories of leadership, such as those of Freud, Kernberg, and Kohut. Supplementing these theories are the actual real life models of psychiatrist leadership as depicted in the memoirs of various psychiatrists. Appreciating these principles, theories, and models may help emerging leaders to better recognize the importance of ethical challenges. A conclusion is that psychiatrists should have the potential to assume more successful leadership positions once again. In such positions, making the skills and well-being of all in the organization seems now to be the foremost ethical priority.

  18. Value of new MR techniques in MR-PET; Stellenwert neuer MR-Techniken in der MR-PET

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Attenberger, U.I.; Schoenberg, S.O. [Universitaetsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultaet Mannheim der Universitaet Heidelberg, Institut fuer klinische Radiologie und Nuklearmedizin, Mannheim (Germany); Quick, H.H. [Friedrich-Alexander-Universitaet Erlangen-Nuernberg, Institut fuer Medizinische Physik, Erlangen (Germany); Guimaraes, A. [Massachusetts General Hospital, Martinos Center for Biomedical Imaging, Department of Radiology, Charlestown (United States); Catalano, O. [University of Naples Federico II, Naples (Italy); Morelli, J.N. [The Johns Hopkins Hospital, The Russell H. Morgan Department of Radiology and Radiological Science, Baltimore (United States)

    2013-12-15

    The unparalleled soft tissue contrast of magnetic resonance imaging (MRI) and the functional information obtainable with 18-F fluorodeoxyglucose positron emission tomography (FDG-PET) render MR-PET well-suited for oncological and psychiatric imaging. The lack of ionizing radiation with MRI also makes MR-PET a promising modality for oncology patients requiring frequent follow-up and pediatric patients. Lessons learned with PET computed tomography (CT) over the last few years do not directly translate to MR-PET. For example, in PET-CT the Hounsfield units derived from CT are used for attenuation correction (AC). As 511 keV photons emitted in PET examinations are attenuated by the patient's body CT data are converted directly to linear attenuation coefficients (LAC); however, proton density measured by MRI is not directly related to the radiodensity or LACs of biological tissue. Thus, direct conversion to LAC data is not possible making AC more challenging in simultaneous MRI-PET scanning. In addition to these constraints simultaneous MRI-PET acquisitions also improve on some solutions to well-known challenges of hybrid imaging techniques, such as limitations in motion correction. This article reports on initial clinical experiences with simultaneously acquired MRI-PET data, focusing on the potential benefits and limitations of MRI with respect to motion correction as well as metal and attenuation correction artefacts. (orig.) [German] Die klinische Implementierung der neuen Hybridtechnologie MR-Positronenemissionstomographie (MR-PET) bietet durch die Kombination aus hochaufloesender Morphologie, Funktion und Metabolismus bisher ungeahnte diagnostische Moeglichkeiten, die nicht nur fuer die Diagnose und die Verlaufskontrolle onkologischer und psychiatrischer Erkrankungen von hoher Bedeutung sind. Verglichen mit der PET-CT wird dies mit reduzierter Strahlenbelastung fuer den Patienten moeglich, was wiederum insbesondere fuer Patienten in der Tumornachsorge, die

  19. Diagnostik und Therapie der kutanen Androgenisierung im klimakterischen Übergang sowie in der Peri- und Postmenopause: Hirsutismus und Alopezie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Geisthövel F

    2012-01-01

    Full Text Available Die weibliche Androgenisierung umfasst ein weites Spektrum an heterogenen Dysfunktionen und Erkrankungen. Um die Therapieprinzipien des Hirsutismus sowie der Alopecia androgenetica während des klimakterischen Übergangs („menopausal transition“ [MT] und der Peri-/Postmenopause zu erfassen, ist es sinnvoll, sich auf eine Gruppe von androgenisierten Patientinnen zu beschränken, bei der die Haut pathogenetisch im Fokus liegt. Solch eine klar definierte Patientengruppe, die „funktionell kutane Androgenisierung“ (FCA, kann meist schon über die Diagnostikebene 1 (Screening-Ebene unseres Klassifikations-Algorithmus diagnostiziert werden. Der Ferriman-Gallwey-Index bzw. eine modifizierte Sinclair-Scale dienen zur Gradeinteilung von Hirsutismus bzw. Alopezie. Die ausgeprägte endokrine Dynamik während der MT ist hormondiagnostisch zu beachten. Wachsepilation und Lasertherapie sind vielfältig eingesetzte topischmechanische bzw. -physikalische Therapieverfahren. Eine topische Behandlung des Hirsutismus kann auch mit Eflornithin-Creme durchgeführt werden, die den Effekt einer Lasertherapie unterstützt. Minoxidil-Lösung gilt als Mittel der ersten Wahl bei der topischen Therapie der Alopecia androgenetica. Steroidale Präparate, welche aus der kontrazeptiven Kombination von Ethinylestradiol und antiandrogenen Gestagenen (AA bestehen, sind therapeutische Prinzipien bei androgenisierten Patientinnen in der MT, sie sind hingegen in der Postmenopause kontraindiziert. Die orale Einnahme von Spironolacton und/oder Finasterid, beides nicht-steroidale Antiandrogene, ist während der MT unter sicherer Kontrazeption und jene von Spironolacton für die Alopezie in der Postmenopause gut geeignet. Die Einnahme von Kombinationsprapäraten, welche die nicht-kontrazeptiven natürlichen Östrogene und AA enthalten, sind für die Behandlung der FCA bei Patientinnen indiziert, die zusätzlich unter klimakterischen und peri-/postmenopausalen Störungen leiden

  20. Erictho und die Figuren der Entzweiung – Vorüberlegungen zu einer Poetik der Emergenz in Lucans Bellum civile

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alexander Arweiler

    2010-10-01

    Full Text Available Im Ausgang von der Möglichkeit, mit dem Wort figura Gestalten der Handlungsebene, dynamisch gefaßte Gedanken- / Wortgebilde und Erscheinungsweisen von Phänomenen geistiger und materieller Natur zu bezeichnen, läßt sich das Bellum civile als Werk beschreiben, an dessen Grund die Figur der Entzweiung steht, die durch eine Poetik der Emergenz in den Stoff entfaltet wird. Die vorgeschlagene Lektüre des Bellum civile wendet sich damit gegen das verbreitete Verständnis des Textes als eines (politischen, moralischen Kommentars zum Bürgerkrieg und kehrt die Hierarchie um: Der (sekundäre Bürgerkriegsstoff soll die zugrunde liegende Figur der Entzweiung explizieren, wird von dieser aber nicht gedeutet, sondern benutzt. Emergenz tritt als poetische Verhältnisbestimmung an die Stelle chronologischer und kausaler Erklärungsmodelle und behauptet eine bleibende Verbindung von Untergrund und hervortretendem Relief (Ereignis, Wesen, Gestalt. Dementsprechend lassen sich die Gestalten der Handlungsebene (figurae als Ekstasen des Textes fassen, die in einer Verdichtung des Textes aus dessen Oberfläche hervortreten, zugleich gemeinsam mit anderen Textelementen Erscheinungsweisen (figurae der abstrakten Figur der Entzweiung sind. Im sechsten Buch des Bellum civile wird die Ekstase insbesondere im Hervorgehen der Erictho aus der Konstruktion eines raum-zeitlich unmöglichen Thessalien kompositionell konkretisiert und imitationstechnischumgesetzt: Die ovidisch geprägte Begegnungsszenezwischen Sextus Pompeius und der textuell übercodierten Erictho bereitet den Boden für die Auffassung der Hexesowohl als einer Fortschreibung der nach Ovid vergehenden Sibylle als auch als figura (Gestalt und Erscheinungsweise Roms, das sich in einer Trennung von sich selbst gegenübertritt und im (poetischen Kannibalismus die Entzweiung zumVollzug bringt.

  1. Birth order and postpartum psychiatric disorders.

    Science.gov (United States)

    Munk-Olsen, Trine; Jones, Ian; Laursen, Thomas Munk

    2014-05-01

    Primiparity is a well-established and significant risk factor for postpartum psychosis and especially bipolar affective disorders. However, no studies have, to our knowledge, quantified the risk of psychiatric disorders after the first, second, or subsequent births. The overall aim of the present study was to study the risk of first-time psychiatric episodes requiring inpatient treatment after the birth of the first, second, or third child. A cohort comprising 750,127 women was defined using information from Danish population registries. Women were followed individually from the date of birth of their first, second, or third child through the following 12 months over the period 1970-2011. The outcome of interest was defined as first-time admissions to a psychiatric hospital with any type of psychiatric disorder. Women who had a first psychiatric episode which required inpatient treatment after their first (n = 1,327), second (n = 735), or third (n = 238) delivery were included. The highest risk was found in primiparous mothers 10-19 days postpartum [relative risk (RR) = 8.65; 95% confidence interval (CI): 6.89-10.85]. After the second birth, the highest risk was at 60-89 days postpartum (RR = 2.01; 95% CI: 1.52-2.65), and there was no increased risk after the third birth. The effect of primiparity was strongest for bipolar disorders. Primiparity is a significant risk factor for experiencing a first-time episode with a psychiatric disorder, especially bipolar disorders. A second birth was associated with a smaller risk, and there was no increased risk after the third birth. The risk of postpartum episodes after the second delivery increased with increasing inter-pregnancy intervals, a result which warrants further investigation. © 2013 John Wiley & Sons A/S. Published by John Wiley & Sons Ltd.

  2. What kinds of things are psychiatric disorders?

    Science.gov (United States)

    Kendler, K S; Zachar, P; Craver, C

    2011-06-01

    This essay explores four answers to the question 'What kinds of things are psychiatric disorders?' Essentialist kinds are classes whose members share an essence from which their defining features arise. Although elegant and appropriate for some physical (e.g. atomic elements) and medical (e.g. Mendelian disorders) phenomena, this model is inappropriate for psychiatric disorders, which are multi-factorial and 'fuzzy'. Socially constructed kinds are classes whose members are defined by the cultural context in which they arise. This model excludes the importance of shared physiological mechanisms by which the same disorder could be identified across different cultures. Advocates of practical kinds put off metaphysical questions about 'reality' and focus on defining classes that are useful. Practical kinds models for psychiatric disorders, implicit in the DSM nosologies, do not require that diagnoses be grounded in shared causal processes. If psychiatry seeks to tie disorders to etiology and underlying mechanisms, a model first proposed for biological species, mechanistic property cluster (MPC) kinds, can provide a useful framework. MPC kinds are defined not in terms of essences but in terms of complex, mutually reinforcing networks of causal mechanisms. We argue that psychiatric disorders are objectively grounded features of the causal structure of the mind/brain. MPC kinds are fuzzy sets defined by mechanisms at multiple levels that act and interact to produce the key features of the kind. Like species, psychiatric disorders are populations with central paradigmatic and more marginal members. The MPC view is the best current answer to 'What kinds of things are psychiatric disorders?'

  3. Two Cases Of Multiple Sclerosis Accompanying Psychiatric Symptoms

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ayşegül Şengel

    2007-10-01

    Full Text Available Scientific bacground: It has been reported that; Multiple Sclerosis (MS may be presented with many psychiatric symptoms such as anxiety, depression, mania and psychosis. MS cases, presented with psychiatric symptoms were also reported. Cases: Two MS cases, diagnosed as psychotic and bipolar disorder respectively, were reported in this paper. Both of the cases were responded to the steroid treatment, and neurological and psychiatric examinations were found to be normal after one month. CONCLUSION: MS cases might be presented with psychiatric complaints and symptoms except neurological ones. We conclude that; psychiatric evaluation as well as the neurological evaluation is important in the MS cases presented with psychiatric symptoms

  4. Höhepunkte der Thyreologie: Eine historische Vignette

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Weissel M

    2014-01-01

    Full Text Available Die vorliegende Übersicht gibt einen historischen Überblick über die Entwicklung des Verständnisses für Erkrankungen der Schilddrüse und die Möglichkeiten, diese zu behandeln. Erkenntnisse vom 3. Jahrtausend vor Christus bis ins 19. Jahrhundert ergeben, dass ein mit der Nahrung aufgenommener Stoff zur Vermeidung eines Kropfes notwendig ist, dass Kröpfe (die in gebirgigen Gegenden gehäuft vorkommen oft mit Kretinismus einhergehen und dass die Schilddrüse ein Organ ist, dessen 2 Lappen durch einen Isthmus verbunden sind. Kurz nach der Entdeckung des Halogens Jod (1811 erkennt man schon seine Bedeutung für die Behandlung und Vermeidung vom Strumawachstum. Sein Vorkommen in der Schilddrüse und im menschlichen Plasma wird eine Dekade später entdeckt. Die Klinik der Hyperthyreose wird bereits genau beschrieben, nur dauert es eine gewisse Zeit, bis man sie einer Überfunktion der Schilddrüse zuordnet. Die Klärung der Ätiologie der autoimmun bedingten Hyperthyreose erfolgte erst ab der Mitte des 20. Jahrhunderts. Therapeutisch war anfangs die Kropfexstirpation die einzige Möglichkeit. Wien und Bern waren die Zentren mit der weltweit besten Expertise. Zur Behandlung des nachfolgenden Myxödems wurden Extrakte von Schaf-Schilddrüsen verwendet. Radiojod wird seit 1946 routinemäßig zur Behandlung der Hyperthyreose und auch des Schilddrüsenkarzinoms eingesetzt. Seit 1948 stehen die Thyreostatika unverändert zur Therapie der Hyperthyreose zur Verfügung. Die verschiedenen Arten der Entzündung der Schilddrüse werden ab Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts beschrieben. Die Pathogenese der chronischen Autoimmunthyroiditis wurde 1956 geklärt, wobei unter anderem auf das außergewöhnliche Schicksal des Erstbeschreibers H. Hashimoto eingegangen wird. Das Schilddrüsenhormon Thyroxin wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts entdeckt. Die Synthese gelang etwa 10 Jahre danach. Die Existenz von 3,5,3’-Triojodthyronin (T3 wurde Mitte der

  5. Fundamentals of mechatronics. 2. ed.; Grundlagen der Mechatronik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bernstein, H.

    2004-07-01

    Mechatronics combines the disciplines of electrotechnics, electronics, computer science, mechanical engineering, design, pneumatics, hydraulics and process engineering, and the book addresses students and experts in all these fields. It comprises a CD which runs on PC under Windows and illustrates the theory of mechatronics and presents examples. (GL) [German] Die Mechatronik (Kunstwort aus Mechanik und Elektronik) stellt die technische Verbindung zwischen den Fachdisziplinen Elektrotechnik, Elektronik, Informatik, Maschinenbau, Antriebstechnik, Konstruktion, Pneumatik, Hydraulik und Verfahrenstechnik dar, und dementsprechend ist dieses Buch auf das Studium bzw. das Berufbild der einzelnen Aufgabenfelder abgestimmt. Durch die Bauelemente der analogen bzw. digitalen Schaltungstechnik und der Leistungselektronik wurden die Voraussetzungen fuer die Mechatronik in der Automatisierungstechnik geschaffen, die in der Industrie nicht nur zu einer Produktionssteigerung fuehrten, sondern auch die Herstellungsgenauigkeit der Fabrikate wesentlich erhoehten. Durch die Programme auf den beiden dem Buch beiliegenden CD-ROM laesst sich die Theorie der mechatronischen Teilgebiete direkt am PC unter Windows simulieren. Anhand kurzer, aussagekraeftiger Simulationsbeispiele werden die grundlegenden bzw. weiterentwickelten Elemente der Mechatronik gezeigt. Ob in der Antriebstechnik oder in der elektrischen Schaltungstechnik, alle Versuche lassen sich komplett und einfach simulieren und veraendern, so dass jeder Lernschritt nachvollziehbar ist. (orig.)

  6. Die biene und ihre produkte in der kunst und im alltagsleben (Fruhchristliche und byzantinische Zeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Liveri Angeliki

    2010-01-01

    Full Text Available Die vorliegende Arbeit ist in zwei Teile geteilt: den kunst- und kulturhistorischen Teil. Im ersten Teil werden Darstellungen uber Bienen Bienenzucht, Honig und Wachs seit der fruhchristlichen bis zur spatbyzantinischen Zeit vorgefuhrt. Daher ist es als Beitrag in der "Ikonographie" der Biene wahrend dieser Zeit zu verstehen. Im kulturhistorischen Teil werden Informationen uber die Bienenzucht, den Handel mit Honig und Wachs sowie ihre vielfaltige Anwendung von der byzantinischen Gesellschaft an Hand der primaren Quellen, des Standes der Forschung und der archaologischen Funden erwahnt. Damit ist erwunscht ein moglichst gutes Bild der byzantinischen Bienenzucht wieder zu geben und die Nutzung der Bienenprodukte in Byzanz anschaulich zu machen.

  7. Valuing psychiatric patients' stories: belief in and use of the supernatural in the Jamaican psychiatric setting.

    Science.gov (United States)

    James, Caryl C A B; Carpenter, Karen A; Peltzer, Karl; Weaver, Steve

    2014-04-01

    The aim of this study was to examine illness presentation and understand how psychiatric patients make meaning of the causes of their mental illnesses. Six Jamaican psychiatric patients were interviewed using the McGill Illness Narrative Interview Schedule. Of the 6, 3 representative case studies were chosen. The hermeneutic phenomenological approach and the common sense model were used in the formulation of patients' explanatory models. Results indicate that psychiatric patients actively conceptualized the causes and resultant treatment of their mental illnesses. Patients' satisfaction and compliance with treatment were dependent on the extent to which practitioners' conceptualization matched their own, as well as practitioners' acknowledgement of patients' concerns about causation, prognosis, and treatment.

  8. Clinically useful predictors for premature mortality among psychiatric patients visiting a psychiatric emergency room

    DEFF Research Database (Denmark)

    Aagaard, Jørgen; Buus, Niels; Wernlund, Andreas Glahn

    2016-01-01

    OBJECTIVE: The aim of this study was to examine changes in the distribution of causes of death and mortality rates among psychiatric patients visiting a psychiatric emergency room (PER), to determine clinically useful predictors for avoiding premature mortality among these patients and to discuss...... linked to the Cause of Death Register and the Central Psychiatric Research Register, and logistic predictor analyses for premature death were performed. RESULTS: The standardised mortality ratio (SMR) of all visitors compared to the general Danish population was approximately 5. Overall, patients...

  9. The Impact of Psychiatric Patient Boarding in Emergency Departments

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    B. A. Nicks

    2012-01-01

    Full Text Available Objectives. Studies have demonstrated the adverse effects of emergency department (ED boarding. This study examines the impact of resource utilization, throughput, and financial impact for psychiatric patients awaiting inpatient placement. Methods. The authors retrospectively studied all psychiatric and non-psychiatric adult admissions in an Academic Medical Center ED (>68,000 adult visits from January 2007-2008. The main outcomes were ED length of stay (LOS and associated reimbursement. Results. 1,438 patients were consulted to psychiatry with 505 (35.1% requiring inpatient psychiatric care management. The mean psychiatric patient age was 42.5 years (SD 13.1 years, with 2.7 times more women than men. ED LOS was significantly longer for psychiatric admissions (1089 min, CI (1039–1140 versus 340 min, CI (304–375; <0.001 when compared to non-psychiatric admissions. The financial impact of psychiatric boarding accounted for a direct loss of ($1,198 compared to non-psychiatric admissions. Factoring the loss of bed turnover for waiting patients and opportunity cost due to loss of those patients, psychiatric patient boarding cost the department $2,264 per patient. Conclusions. Psychiatric patients awaiting inpatient placement remain in the ED 3.2 times longer than non-psychiatric patients, preventing 2.2 bed turnovers (additional patients per psychiatric patient, and decreasing financial revenue.

  10. Facetten der Kooperation von christlicher und muslimischer Theologie an der Universität Wien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ednan Aslan

    2015-11-01

    Full Text Available ENGLISH: The Islamic Religious Pedagogy programme at the University of Vienna was the first one of its kind at a European university. With its establishment it became centre stage in politics and media. At the beginning the programme could not meet the high expectations it was subjected to due to a lack of professional staff. At this difficult phase the programme benefited greatly from the cooperation with the faculties of Catholic and Protestant Theology as the programme was able to learn from the established Christian religious educationalists. This learning process was particularly geared towards teaching, research and interreligious encounters. DEUTSCH: Die Islamische Religionspädagogik (IRP an der Universität Wien war das erste entsprechende Institut an einer europäischen Universität. Mit der Gründung trat die IRP in das Rampenlicht von Politik und Medien. In ihren Anfängen war die IRP den sehr hohen Erwartungen fachlich wie personell kaum gewachsen. In dieser schwierigen Phase spielte die Zusammenarbeit mit der Katholisch-Theologischen (KTF sowie der Evangelisch-Theologischen Fakultät (ETF eine wichtige Rolle, weil die IRP von den fachlichen Erfahrungen der etablierten christlichen Religionspädagogiken lernen konnte. Dieser Lernprozess bezog sich insbesondere auf Lehre, Forschung und interreligiöse Begegnung.

  11. CL møder sptogfagsdidaktikken

    DEFF Research Database (Denmark)

    Pedersen, Michael Svendsen

    2011-01-01

    I artiklen diskuteres den didaktiske kontekst for brugen af CL (Cooperative Learning) i sprogundervisningen. Indledningsvis stilles følgende spørgsmål: Hvor kommer de indholdsfrie CL-strukturer fra, og hvad sker der når man inddrager dem i sprogundervisningen? I besvarelsen af disse spørgsmål ind...... inddrages antologien Cooperative Learning and Second Language Teaching (McCafferty, Steven G. 2006)......I artiklen diskuteres den didaktiske kontekst for brugen af CL (Cooperative Learning) i sprogundervisningen. Indledningsvis stilles følgende spørgsmål: Hvor kommer de indholdsfrie CL-strukturer fra, og hvad sker der når man inddrager dem i sprogundervisningen? I besvarelsen af disse spørgsmål...

  12. Thermal response in van der Waals heterostructures

    KAUST Repository

    Gandi, Appala

    2016-11-21

    We solve numerically the Boltzmann transport equations of the phonons and electrons to understand the thermoelectric response in heterostructures of M2CO2 (M: Ti, Zr, Hf) MXenes with transition metal dichalcogenide monolayers. Low frequency optical phonons are found to occur as a consequence of the van der Waals bonding, contribute significantly to the thermal transport, and compensate for the reduced contributions of the acoustic phonons (increased scattering cross-sections in heterostructures), such that the thermal conductivities turn out to be similar to those of the bare MXenes. Our results indicate that the important superlattice design approach of thermoelectrics (to reduce the thermal conductivity) may be effective for two-dimensional van der Waals materials when used in conjunction with intercalation. © 2016 IOP Publishing Ltd.

  13. Korrekte Entscheidungen in Kenntnis der Sachlage? Anmerkungen zum Verbraucherbild im Weißbuch zur Lebensmittelsicherheit der Kommission der Europäischen Gemeinschaften

    DEFF Research Database (Denmark)

    Grunert, Klaus G.

    2000-01-01

    Lebensmittels vorrangig aufgrund eigener Erfahrungen: sie interpretieren Informationen über Produkte oft falsch. Der Autor schließt darus, daß erweiterte Kennzeichungsvorschriften die Qualität der Verbraucher-Entscheidungen kaum verbessern können. Statt dessen sollten Informationen vereinfacht und gebündelt...

  14. Alar ligaments: radiological aspects in the diagnosis of patients with whiplash injuries; Stellenwert bildgebender Verfahren in der Diagnostik der Ligg. alaria nach Beschleunigungsverletzung der Halswirbelsaeule

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Muhle, C. [Klinik fuer Nuklearmedizin, Christian-Albrechts-Univ. zu Kiel (Germany); Brossmann, J.; Biederer, J.; Jahnke, Th.; Grimm, J.; Heller, M. [Klinik fuer Diagnostische Radiologie, Christian-Albrechts-Univ. zu Kiel (Germany)

    2002-04-01

    Post-traumatic changes of the alar ligaments have been proposed to be the cause of chronic pain in patients after whiplash injury of the cervical spine. In addition to an asymmetric dens position, widening of the atlantodental distance to more than 12 mm can be an indirect sign of an alar ligament rupture. CT is recommended for detection of a avulsion fracture of the occipital condyle. Isolated ruptures of the alar ligaments are best visualized on MRI. In patients with chronic impairments after whiplash injuries changes of the alar ligaments on MRI must be differentiated from normal variants in healthy individuals. (orig.) [German] Posttraumatische Veraenderungen der Ligg. alaria werden als ursaechlich fuer chronische Beschwerden bei Patienten mit Beschleunigungsverletzungen der Halswirbelsaeule angesehen. Eine asymmetrische Densposition sowie eine Erweiterung der anterioren atlantoaxialen Distanz auf ueber 12 mm koennen auf konventionellen Roentgenaufnahmen ein indirektes Zeichen fuer das Vorliegen einer Fluegelbandverletzung sein. Die Computertomographie ist die Methode der Wahl zum Nachweis einer kondylaeren Ausrissfraktur des Lig. alare. Isolierte akute Bandverletzungen der Ligg. alaria sind hingegen in der MRT direkt nachweisbar. Bei Patienten mit chronischen Beschwerden nach Beschleunigungsverletzungen der Halswirbelsaeule muessen allerdings morphologische Auffaelligkeiten der Ligg. alaria im MRT von Normvarianten abgegrenzt werden. (orig.)

  15. THAILAND - Hvad foregår der?

    DEFF Research Database (Denmark)

    Schmidt, Johannes Dragsbæk

    2010-01-01

    Efter flere måneders uroligheder mellem opposition og regeringsstyrker, stormede militæret i går de besatte områder i Bangkok. Flere af demonstranternes – de såkaldte ”Rødskjorter”s – ledere blev anholdt; spørgsmålet er, om det vil resultere i en afslutning af kampene? RÆSON har spurgt Johannes D...

  16. Kognitive Prozesse der Adressatenantizipation beim Schreiben

    OpenAIRE

    Linnemann, Markus

    2014-01-01

    Im Fokus dieser Untersuchung stand die Textproduktion aus kognitiver Sicht. Diese umfasst im Wesentlichen vier Wissensbereiche. Neben dem thematischen und linguistischen Wissen, widmete sich die Arbeit vor allem dem pragmatischen, insbesondere dem Adressatenwissen und den dazugehörenden Prozessen. Es wurde dargestellt, dass der Adressat aufgrund seiner räumlichen und zeitlichen Distanz vom Schreiber antizipiert werden muss, wenn er erfolgreich kommunizieren will. Adressatenantizipation wurde ...

  17. Historismus in der Erwachsenenbildung und auf Reisen

    OpenAIRE

    Glaubitz, Gerald

    2008-01-01

    Historismus in der Erwachsenenbildung und auf Reisen This article deals with the area of adult education in connection with educational trips, a topic painfully neglected by the didactics of history so far. After outlining the latest developments in research and the relevance of the object of research, the dimension of the concept of 'histourism' will be examined more closely. A short but clear distinction from other academic disciplines such as tourism research or pedagogy of travelling w...

  18. Manden, der så englen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Hansen, Kim Toft

    2008-01-01

    Man skal helst se Andrei Tarkovskys film mindst to gange: En gang for at fange de enestående fortællinger, og en gang for at se på de fantastiske billeder. Uden sidestykke formåede Tarkovsky at koble sine fortællinger til en visuel repræsentation, der giver noget nær fuldendte værker. I anledning...

  19. Sicher in der Cloud - Best Practice Sicherheitskonzept

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Monika Kuberek

    2017-12-01

    Full Text Available Cloudbasierte Bibliothekssysteme, die als Software as a Service von einem externen IT-Dienstleister betrieben werden, stellen das Bibliotheksmanagement vor neue Herausforderungen – vor allem im Hinblick auf die Gewährleistung von Datenschutz und Datensicherheit. Insbesondere die Risiken hinsichtlich Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität der zu schützenden Daten sind andere als bei den herkömmlichen Systemen, die im Eigenbetrieb laufen, und neu zu bewerten. Am Beispiel des Alma-Sicherheitskonzepts der Berliner Universitätsbibliotheken wird ein Best Practice Sicherheitskonzept vorgestellt, das den Anforderungen des Datenschutzes in Deutschland genügt. Es beruht in seinem Kernbereich, der Gefährdungs- und Risikoanalyse, auf dem Eckpunktepapier „Sicherheitsempfehlungen für Cloud Computing Anbieter“ des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI, in dem grundlegende Risiken benannt und Anforderungen für ein hohes Sicherheitsniveau dargelegt sind. Cloud-based library systems which are hosted by external IT-service providers in a Software as a Service model (SaaS create new challenges for the library management – especially with regard to the guarantee of data protection and data security. In particular, the risks relating to confidentiality, availability and integrity of the data to be protected are different from those in conventional systems operated by the libraries themselves. These risks have to be re-evaluated. Using the example of the Alma security concept of the Berlin University Libraries, we present a best practice security concept, which complies with the requirements of data protection in Germany. In its core area, the analysis of threads and risks, it is based on the White Paper “Security Recommendations for Cloud Computing Providers” of the Federal Office for Information Security (BSI, which names basic risks and sets out requirements for a high level of safety.

  20. Gewichtete Kapitalkosten (WACC) in der Unternehmensbewertung

    OpenAIRE

    Löffler, Andreas

    2017-01-01

    Bernhard Schwetzler und Marc-Steffen Rapp kritisieren die folgenden zwei Punkte in meiner Arbeit. - Das von mir präsentierte Gegenbeispiel verletze die Annahmen von Miles und Ezzell und sei damit nicht geeignet für eine Widerlegung ihrer Theorie. Insbesondere sei die von mir angeführte Fundamentalannahme nicht für die Anpassungsgleichung notwendig. - Selbst wenn die Fundamentalannahme notwendig sein sollte, so ist sie in einem Binomialmodell nicht logisch äquivalent der Bedingung (...

  1. Co-Branding als Strategieoption der Markenpolitik

    OpenAIRE

    Klein, Janina

    2005-01-01

    Die Markenkombinationsstrategie Co-Branding ist ein spannendes und hochaktuelles Thema des Marketings geworden. Denn durch eine gestiegene Wettbewerbsintensität auf zunehmend gesättigten und homogenen Märkten rückt die Marke zur Differenzierung und Präferenzschaffung gegenüber den Konkurrenten wieder ins Licht der Markenpolitik. Da jedoch das Transferpotential vieler bestehender Marken bereits ausgeschöpft ist, und Neuprodukt- beziehungsweise Neumarkeneinführungen wiederum sehr kostspielig si...

  2. DE RECHTSVRAAG DER CHRISTENVERVOLGINGEN IN HET ...

    African Journals Online (AJOL)

    Test

    godsdienst, maar om allerlei crimina, anders is de rechter niet in beweging te brengen. Dit wist het volk en beschuldigde daarom maar raak. Dere. EusEBius, h.e., VII, ll,6epitokütaphy3tntrepesthüi. *") TH. MoMMSEN, Der Reitgiotis/ret'e! nach róm. Recht, Hist. Zeitschr. 64, 1890,. S. 389. Röm. Strafrecht, IV, 1, Abschn. 85.

  3. Die Kardiomyopathie in der Friedreich-Ataxie

    OpenAIRE

    Reichert [geb. Florescu], Christiane Katharina

    2018-01-01

    Die Friedreich-Ataxie ist eine autosomal-rezessiv vererbte neurodegenerative Erkrankung, die sich meistens vor dem 20. Lebensjahr manifestiert. Der Erkrankung liegt eine GAA-Trinukleotid-Expansion im FXN-Gen (Chromosom 9q13) zu Grunde. Diese Mutation führt zu einer verminderten Bildung von Frataxin, wodurch es zur Eisenanreicherung in den Mitochondrien kommt. Diese Eisenakkumulation führt zu oxidativem Stress und mitochondrialer Dysfunktion, die sich vor allem in Gewebe mit einem hohen An...

  4. Pflege und Beruf: ungleiche Chancen der Vereinbarkeit

    OpenAIRE

    Keck, Wolfgang

    2011-01-01

    Die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege wird in der Öffentlichkeit zu wenig thematisiert. Pflegende in einkommensschwachen Familien können sich keine zusätzlichen Pflegedienste leisten und müssen häufiger Einschnitte im Beruf in Kauf nehmen. Beschäftigte in unteren Hierarchieebenen können Beruf und Pflege nur schwer vereinbaren, da sie flexible Arbeitszeitregelungen seltener nutzen können.

  5. Spielberg møder The Sims

    DEFF Research Database (Denmark)

    Toft-Nielsen, Claus

    2006-01-01

    Lige siden vi første gang hørte om Lionheads længe ventede spil The Movies, er det blevet båret fremad på opstrakte sejrshænder. Skal man tro hypen, har vi endeligt at gøre med et spil, der kan tilfredsstille både den indre filminstruktør, den detaljefikserede filmbuff og den almindelige spiller...

  6. [The architectural design of psychiatric care buildings].

    Science.gov (United States)

    Dunet, Lionel

    2012-01-01

    The architectural design of psychiatric care buildings. In addition to certain "classic" creations, the Dunet architectural office has designed several units for difficult patients as well as a specially adapted hospitalisation unit. These creations which are demanding in terms of the organisation of care require close consultation with the nursing teams. Testimony of an architect who is particularly engaged in the universe of psychiatry.

  7. Psychiatric epidemiology and disaster exposure in Australia.

    NARCIS (Netherlands)

    Reifels, L.; Mills, K.; Dückers, M.L.A.; O'Donnell, M.L.

    2017-01-01

    Aims. To examine the lifetime prevalence and risk of psychiatric disorders associated with natural and man-made disaster exposure in Australia. Methods. We utilised data from a nationally representative population survey (N = 8841) which were analysed through univariate and multivariate logistic

  8. Sexual Attitude Reassessment for Psychiatric Patients.

    Science.gov (United States)

    Dincin, Jerry; Wise, Shirley

    1979-01-01

    Sexuality programs are one part of the program at Thresholds, a rehabilitation center for psychiatric patients (17 to 50 years old). A 16 week sexuality group includes seven phases: initial interview; beginning group development (health care, contraception, reproduction, sexuality); masturbation; intercourse; homosexuality; coed group discussion;…

  9. Chronic psychiatric status and satisfaction with life

    NARCIS (Netherlands)

    Arrindell, W.A.; van Nieuwenhuizen, Ch; Luteijn, F.

    The present study represents the first to administer the Satisfaction With Life Scale (SWLS) as part of a. semi-structured interview to a large sample of psychiatric patients with severe mental illness. psychometric appraisal of the SWLS demonstrated that figures on its internal structure were quite

  10. Novel Therapeutic GPCRs for Psychiatric Disorders

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hidetoshi Komatsu

    2015-06-01

    Full Text Available G protein-coupled receptors (GPCRs are the most common targets of the neuropharmacological drugs in the central nervous system (CNS. GPCRs are activated by manifold neurotransmitters, and their activation in turn evokes slow synaptic transmission. They are deeply involved in multiple neurological and psychiatric disorders such as Parkinson’s disease and schizophrenia. In the brain, the striatum is strongly innervated by the ventral tegmental area (VTA and plays a central role in manifestation of psychiatric disorders. Recently, anatomical and comprehensive transcriptome analysis of the non-odorant GPCR superfamily revealed that the orphan GPCRs GPR88, GPR6, and GPR52, as well as dopamine D1 and D2 receptors and the adenosine A2a receptor, are the most highly enriched in the rodent striatum. Genetically engineered animal models and molecular biological studies have suggested that these striatally enriched GPCRs have a potential to be therapeutic psychiatric receptors. This review summarizes the current understanding of the therapeutic GPCR candidates for psychiatric disorders.

  11. Tobacco Smoking in Adolescent Psychiatric Outpatients

    Science.gov (United States)

    Ditchburn, K. Marie; Sellman, J. Douglas

    2013-01-01

    Three main aims of this study were to ascertain the prevalence rate of smoking among adolescent psychiatric outpatients; estimate smokers' degree of nicotine dependence; and investigate the relationship between smoking and common mental health disorders. Face-to-face interviews were conducted on 93 patients ages 13-18 presenting to an adolescent…

  12. Can Psychiatric Rehabilitation Be Core to CORE?

    Science.gov (United States)

    Olney, Marjorie F.; Gill, Kenneth J.

    2016-01-01

    Purpose: In this article, we seek to determine whether psychiatric rehabilitation principles and practices have been more fully incorporated into the Council on Rehabilitation Education (CORE) standards, the extent to which they are covered in four rehabilitation counseling "foundations" textbooks, and how they are reflected in the…

  13. The Contextual Nature of Psychiatric Diagnosis

    Science.gov (United States)

    Rosenhan, David L.

    1975-01-01

    Psychiatric diagnoses are powerfully influenced by the contexts in which patients are found and the expectations of diagnosticians. The observations of Millon, Spitzer, and Weiner on Rosenhan's "On Being Sane in Insane Places" (AA 521 951) were examined for the implications they held for the meanings of sanity and insanity. (Editor/RK)

  14. Psychiatric Symptoms in Alpha-Mannosidosis

    Science.gov (United States)

    Malm, D.; Pantel, J.; Linaker, O. M.

    2005-01-01

    Alpha-mannosidosis is characterized by mild to moderate intellectual disability (ID), moderate to severe neurosensory hearing loss, frequent infections, psychomotor disturbances and skeletal dysmorphism. For the first time, a panel of nine alpha-mannosidosis patients with psychiatric symptoms is presented. The clinical picture has several…

  15. Physician assisted death in psychiatric practice

    NARCIS (Netherlands)

    Groenewoud, J.H.; van der Maas, P.J.; van der Wal, G.; Hengeveld, M.W.; Tholen, A.J.; Schudel, W.J.; van der Heide, A.

    1997-01-01

    Background: In 1994 the Dutch Supreme Court ruled that in exceptional instances, physician-assisted suicide might be justifiable for patients with unbearable mental suffering but no physical illness. We studied physician- assisted suicide and euthanasia in psychiatric practice in the Netherlands.

  16. Association of Oxidative Stress with Psychiatric Disorders.

    Science.gov (United States)

    Hassan, Waseem; Noreen, Hamsa; Castro-Gomes, Vitor; Mohammadzai, Imdadullah; da Rocha, Joao Batista Teixeira; Landeira-Fernandez, J

    2016-01-01

    When concentrations of both reactive oxygen species and reactive nitrogen species exceed the antioxidative capability of an organism, the cells undergo oxidative impairment. Impairments in membrane integrity and lipid and protein oxidation, protein mutilation, DNA damage, and neuronal dysfunction are some of the fundamental consequences of oxidative stress. The purpose of this work was to review the associations between oxidative stress and psychological disorders. The search terms were the following: "oxidative stress and affective disorders," "free radicals and neurodegenerative disorders," "oxidative stress and psychological disorders," "oxidative stress, free radicals, and psychiatric disorders," and "association of oxidative stress." These search terms were used in conjunction with each of the diagnostic categories of the American Psychiatric Association's Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders and World Health Organization's International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems. Genetic, pharmacological, biochemical, and preclinical therapeutic studies, case reports, and clinical trials were selected to explore the molecular aspects of psychological disorders that are associated with oxidative stress. We identified a broad spectrum of 83 degenerative syndromes and psychiatric disorders that were associated with oxidative stress. The multi-dimensional information identified herein supports the role of oxidative stress in various psychiatric disorders. We discuss the results from the perspective of developing novel therapeutic interventions.

  17. Psychiatric disorders and traumatic brain injury

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marcelo Schwarzbold

    2008-09-01

    Full Text Available Marcelo Schwarzbold1, Alexandre Diaz1, Evandro Tostes Martins2, Armanda Rufino1, Lúcia Nazareth Amante1,3, Maria Emília Thais1, João Quevedo4, Alexandre Hohl1, Marcelo Neves Linhares1,5,6, Roger Walz1,61Núcleo de Pesquisas em Neurologia Clínica e Experimental (NUPNEC, Departamento de Clínica Médica, Hospital Universitário, UFSC, Florianópolis, SC, Brazil; 2Unidade de Terapia Intensiva, Hospital Governador Celso Ramos, Florianópolis, SC, Brazil; 3Departamento de Enfermagem, UFSC, Florianópolis, SC, Brazil; 4Laboratório de Neurociências, UNESC, Criciúma, SC, Brazil; 5Departamento de Cirurgia, Hospital Universitário, UFSC, Florianópolis, SC, Brazil; 6Centro de Cirurgia de Epilepsia de Santa Catarina (CEPESC, Hospital Governador Celso Ramos, Florianópolis, SC, BrazilAbstract: Psychiatric disorders after traumatic brain injury (TBI are frequent. Researches in this area are important for the patients’ care and they may provide hints for the comprehension of primary psychiatric disorders. Here we approach epidemiology, diagnosis, associated factors and treatment of the main psychiatric disorders after TBI. Finally, the present situation of the knowledge in this field is discussed.Keywords: psychiatric disorders, traumatic brain injury, neuropsychiatry, diagnostic, epidemiology, pathophysiology

  18. HIV infection: psychiatric findings in The Netherlands

    NARCIS (Netherlands)

    Sno, H. N.; Storosum, J. G.; Swinkels, J. A.

    1989-01-01

    A psychiatric consultation was requested in 51 in-patient cases of HIV infection. Reasons for referral included counselling, the evaluation of depressive symptoms, and the treatment of delirium. The most common DSM-III diagnoses included: delirium (n = 13), major depressive disorders (n = 12),

  19. Psychiatric comorbidity in gender dysphoric adolescents

    NARCIS (Netherlands)

    de Vries, A.L.C.; Doreleijers, T.A.H.; Steensma, T.D.; Cohen-Kettenis, P.T.

    2011-01-01

    Background: This study examined psychiatric comorbidity in adolescents with a gender identity disorder (GID). We focused on its relation to gender, type of GID diagnosis and eligibility for medical interventions (puberty suppression and cross-sex hormones). Methods: To ascertain DSM-IV diagnoses,

  20. Psychiatric reflections on the death penalty.

    Science.gov (United States)

    West, Louis Jolyon

    1975-07-01

    Capital punishment is outdated, immoral, wasteful, cruel, brutalizing, unfair, irrevocable, useless, dangerous, and obstructive to justice. In addition, psychiatric observations reveal that it generates disease through the torture of death row; it perverts the identity of physicians from trials to prison wards to executions; and, paradoxically, it breeds more murder than it deters.