WorldWideScience

Sample records for psychiatric disor ders

  1. Aphasia, an acquired language disor | Schoeman | South African ...

    African Journals Online (AJOL)

    Aphasia, an acquired language disor. ... estimated one in every 272 South Africans, or 0.37% of the population, aphasia is a neurological condition described as “any disturbance in the comprehension or expression of language caused by a brain lesion”. ... Keywords: aphasia; language disorder; approach; Broca; Wernick ...

  2. Modulating affect, cognition and behavior – prospects of deep brain stimulation for treatment resistant psychiatric disorders

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas E. Schlaepfer

    2011-06-01

    Full Text Available Most patients suffering from psychiatric disorders respond to combina-tions of psycho- and psychopharmacotherapy, however there are patients who profit little if anything even after many years of treatment. Since about a decade different modalities of targeted neuromodulation – among them most prominently – Deep Brain Stimulation (DBS - are being actively researched as putative approaches to very treatment resistant forms of those disorders. Recently, promising pilot data have been re-ported both for Major Depression (MD and Obsessive-Compulsive Disor-der (OCD. Given the fact that patients studied had been treated unsuc-cessfully for many years renders these findings remarkable. Remarkable is the fact, that in case of the long-term studies underway for MD, patients show a stable response. This gives hope to a substantial percentage of therapy-resistant psychiatric patients requiring new therapy approaches. There are no fundamental ethic objections to its use in psychiatric disor-ders, but until substantial clinical data is available, mandatory standards are needed. DBS is a unique and very promising method for the treat-ment of therapy-resistant psychiatric patients. The method allows ma-nipulating pathological neuronal networks in a very precise way.

  3. Interkulturelle Kompetenz in der Facharztausbildung von Psychiatern in Deutschland: Ergebnisse einer Umfrage [Intercultural competence in the psychiatric training curriculum in Germany: Results of a survey

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Machleidt, Wielant

    2008-08-01

    Full Text Available [english] Background: This study was carried out to assess the situation of and the demand for specific training in transcultural psychiatry as part of the residency program in Germany. Method: A semistructured questionnaire with 30 questions (28 structured, 2 open was developed, for which the “Local Survey of Realities in Transcultural Psychiatry” of the (APA served as a model and was modified accordingly. This questionnaire was sent out to all directors of psychiatric training institutions in Germany (N = 450. The directors of official psychiatric training institutions are authorized for residency training by the state medical associations. The responses were not anonymous. Results: The return rate was 25.5% (N = 114. In 71.7% of the training institutions (81 out of 113 valid cases, specific training in transcultural psychiatry occurred only rarely or not at all. 83.3% of the directors of psychiatric training institutions (70 out of 84 valid cases reported a demand for training in transcultural psychiatry in their training institutions; in 94.5% of the cases, the directors of psychiatric training institutions (69 out of 73 valid cases reported a need for transcultural issues as part of the official curriculum of the psychiatric residency program in Germany. The most frequently reported aspects were teaching of general cultural competence and of culture-specific issues in mental disorders. Implications: Cultural aspects currently are not a mandatory part of the official training curriculum of the psychiatric residency training in Germany. With respect to the reported need for training in cultural issues of mental disorders, the implementation of transcultural psychiatry within the official curriculum of the psychiatric residency training in Germany should be discussed. [german] Zielsetzung: Ziel der vorliegenden Studie ist die Erhebung des Status quo der Weiterbildungssituation in transkultureller Psychiatrie für den Facharzt in

  4. Seizures during antidepressant treatment in psychiatric inpatients--results from the transnational pharmacovigilance project "Arzneimittelsicherheit in der Psychiatrie" (AMSP) 1993-2008.

    Science.gov (United States)

    Köster, M; Grohmann, R; Engel, R R; Nitsche, M A; Rüther, E; Degner, D

    2013-11-01

    There is little clinical data available about seizure rates in psychiatric inpatients, and there are no studies with reference data to the frequencies of antidepressant (AD) use for this important clinical population. This study investigates seizure rates during AD treatment in psychiatric inpatient settings, drawn from the transnational pharmacovigilance programme Arzneimittelsicherheit in der Psychiatrie (AMSP) in relation to the known frequencies of ADs used in the participating clinics. Comparisons are made to former publications and their limitations. Seventy-seven cases were identified with grand mal seizures (GMS) during AD treatment between 1993 and 2008, with a total number of 142,090 inpatients under surveillance treated with ADs in the participating hospitals. The calculated overall rate of reported seizures of patients during AD treatment in this collective is 0.05 % for ADs imputed alone or in combination with other psychotropic drug groups and 0.02 % when only ADs were given and held responsible for GMS. The patients receiving tri- or tetracyclic ADs (TCAs) had a 2-fold risk to develop a seizure as compared to the overall average rate in this sample. In 11 cases, there was only one AD imputed--the majority of these cases (9/11) were TCA. Monotherapy with selective serotonin reuptake inhibitors (SSRI) or dual serotonin and noradrenaline reuptake inhibitors (SNRI) were never imputed alone in this sample. The results of the study favour the assumption that SSRIs, noradrenergic and specific serotonergic antidepressants (NaSSA) and dual SNRI might be more appropriate than TCAs for the treatment of psychiatric patients with an enhanced seizure risk.

  5. ''Routine'' brain CT in psychiatric patients - does it make sense?; ''Routine''-Schaedel-CT in der psychiatrischen Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pickuth, D.; Heywang-Koebrunner, S.H.; Spielmann, R.P. [Martin-Luther-Universitaet Halle-Wittenberg, Halle (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische Radiologie

    1999-11-01

    Purpose: To prospectively assess the spectrum of brain CT findings in psychiatric patients and to determine the number of patients that had an underlying cause for the symptoms. Patients and methods: Over a period of six months, 142 patients (78 males, 64 females; median age 61 [18-91] years) were referred for CT brain scans. Their scans were reviewed, along with the clinical information that was provided in the request form. All the hard copies were reviewed to assess areas of ischaemia, infarction, atrophy, tumours, and haematomas. The majority of requests were to exclude vascular event or space-occupying lesions. Clinical indications included mood disorders (depression, mania), schizophrenic disorders, dementia, personality and behavioural disorders. Results: 31 (22%) were normal. 111 (78%) had varying degrees of ischaemia, infarction and cerebral/cerebellar atrophy. 7 (4.9%) had space-occupying lesions which included two gliomas and five meningiomas. There were two chronic subdural haematomas and one arteriovenous malformation. Conclusion: 1. In our series, pathologic findings in 'routine' brain CT's were encountered in 78%. 2. The incidence of brain tumours was 4.9%, compared with 0.00005% of the general population. 3. CT scanning in psychiatric patients is cost-effective and especially indicated when there is an atypical presentation, or inadequate response to standard treatment. (orig.) [German] Hintergrund: Bei psychiatrischen Patienten wird vielerorts routinemaessig eine kraniale Computertomographie (CCT) durchgefuehrt. Ob der Nutzen die Kosten rechtfertigt, wurde im Rahmen einer Prospektivstudie untersucht. Patienten und Methode: In einem Zeitraum von 6 Monaten wurde bei 142 psychiatrischen Patienten (78 Maenner, 64 Frauen, 18-91 Jahre, Median 61 Jahre) ein CCT angefertigt. Die Untersuchung erfolgt nativ in 5-mm-Schichtdicke, bei klinischem Verdacht auf eine intrakraniale Raumforderung auch kontrastverstaerkt. Ueberweisungsdiagnosen waren v

  6. Der Global Compact und der Schutz der Menschenrechte

    OpenAIRE

    Hamm, Brigitte I.; Weiß, Norman (Prof. Dr.)

    2001-01-01

    Der Global Compact und der Schutz der Menschenrechte I. Einleitung II. Was ist der Global Compact? III. Wie funktioniert der Global Compact? IV. Der Global Compact will kein Verhaltenskodex sein V. Der Global Compact als Bestandteil von „global governance" VI. Der Global Compact und der Schutz der Menschenrechte VII. Ausschau Literatur „Global Compact" und Schutz der Menschenrechte - Diskussionszusammenfassung

  7. Anteil Stigma-assoziierter Themen im Psychiatrie-Konzept von Medizinstudierenden in der Einführung in die klinische Medizin: Eine Mind-Map Studie [Proportion of stigma-associated items in medical students' psychiatric concepts at the beginning of the clinical phase of medical education: a mind-map study

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Degirmenci, Ümüt

    2010-02-01

    Full Text Available [english] Aims: Despite many efforts by support groups, mental health professionals and health care policy-makers, a stigmatization of psychiatry as a specialty and of mentally ill people is still prevalent in the general population. Earlier studies have shown that the stigma is prevalent even among psychiatric professionals and students of medicine and psychology. However, past studies on this issue often used questionnaires with a limited validity. Also questionnaires do not necessarily allow a neutral assessment of the underlying concepts of the student. Methods: In this study 133 students were asked to create mind maps on psychiatry. Results: In a systematic evaluation (based on a consensus of psychiatric concepts of 1353 concepts we found non-specific associations (N = 431 and five main categories: (i illness scirpts (n = 487; (ii therapeutic concepts (n = 241, (iii and (iv stigma and forensic psychiatry (81 mentions each; and (v psychopathology (n = 32. Stigma-associated negative concepts were more prevalent than positive connotations. Conclusions: Overall, it was shown that mind maps can be used with ease and quantified according to constructivist learning theory to explore disease concepts without the need for predefined or poorly validated questionnaires.[german] Zielsetzung: Trotz vieler Bemühungen, u. a. von Selbsthilfegruppen, der Fachgesellschaft und der Gesundheitspolitik gibt es in der Allgemeinbevölkerung immer noch eine Stigmatisierung der Psychiatrie als Fachgebiet. Frühere Untersuchungen zeigten, dass auch in der Psychiatrie tätige Menschen und Studierende der Medizin und Psychologie stigmatisierenden Äußerungen zustimmen. Zur genaueren Betrachtung wurden in der Vergangenheit jedoch meist Fragebögen verwendet, die eine begrenzte Validität haben und nicht zwangsläufig eine neutrale Beurteilung der zugrundeliegenden Konzepte der Studierenden erlauben.Methodik: In der vorliegenden Studie wurden 133 Studierende gebeten

  8. Der Sinn der Lehre

    DEFF Research Database (Denmark)

    Beyes, Timon; Steyaert, Chris

    2015-01-01

    Anhand der Beschreibung und Reflexion einer universitären Lehrveranstaltung, die die Erkundung städtischer Affekte und Atmosphären mittels ethnographischer Praktiken zum Inhalt hat, umreißt unser Beitrag eine Pädagogik des Affekts und skizziert ihre Implikationen für den Sinnbegriff und das Theor...

  9. Inappropriate involuntary admissions to psychiatric hospitals | van ...

    African Journals Online (AJOL)

    Inappropriate involuntary admissions to psychiatric hospitals. P L van der Merwe, A Allan, M M Allan. Abstract. Background. In order to preserve scarce resources, treabnent in tertiary psychiatric hospitals should be restricted to those whose treatment needs make admission to such hospitals essential. However, anecdotal ...

  10. Der Global Compact und der Schutz der Menschenrechte

    OpenAIRE

    Hamm, Brigitte I.

    2011-01-01

    Inhalt: - I. Einleitung - II. Was ist der Global Compact? - III. Wie funktioniert der Global Compact? - IV. Der Global Compact will kein Verhaltenskodex sein. - V. Der Global Compact als Bestandteil von „global governance“ - VI. Der Global Compact und der Schutz der Menschenrechte - VII. Ausschau - Literatur - Teilnehmer des Global Compact

  11. Psychiatric Genomics

    DEFF Research Database (Denmark)

    Sullivan, Patrick F; Agrawal, Arpana; Bulik, Cynthia M

    2018-01-01

    into biologically, clinically, and therapeutically meaningful insights. The emerging findings suggest that we are entering a phase of accelerated genetic discovery for multiple psychiatric disorders. These findings are likely to elucidate the genetic portions of these truly complex traits, and this knowledge can...... then be mined for its relevance for improved therapeutics and its impact on psychiatric practice within a precision medicine framework. [AJP at 175: Remembering Our Past As We Envision Our Future November 1946: The Genetic Theory of Schizophrenia Franz Kallmann's influential twin study of schizophrenia in 691...

  12. Philosophie und Geschichte der Kosmologie.

    Science.gov (United States)

    Mainzer, K.

    Contents: 1. Von der Mythologie zum geozentrischen Kosmos. 2. Vom geozentrischen zum heliozentrischen Kosmos (15. - 16. Jahrhundert). 3. Der Kosmos im Zeitalter der klassischen Physik (17. - 19. Jahrhundert). 4. Der Kosmos im Zeitalter der modernen Physik. 5. Zusammenfassung.

  13. Umsetzung der Unternehmensstrategie mit der Balanced Scorecard

    Science.gov (United States)

    Crespo, Isabel; Bergmann, Lars; Portmann, Stefan; Lacker, Thomas; Lacker, Michael; Fleischmann, Jürgen; Kozó, Hans

    Die Balanced Scorecard (BSC) ist ein Ansatz zum strategischen Management, der neben der Ausrichtung des Unternehmens auf finanzielle Zielwerte ebenso großes Gewicht auf so genannte weiche Faktoren legt, die den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens erst ermöglichen. Das entscheidende Merkmal der Balanced Scorecard ist dabei, dass sie ein ausgewogenes System strategischer Ziele herstellt, welches das Unternehmen hinsichtlich der vier Perspektiven Finanzen, Kunden, interne Prozesse und Mitarbeiter und Potenziale strategisch ausrichtet (Kaplan u. Norton 1997).

  14. Der Weg zu einer Ausschreibung der Verkehrsleistung bei der Berliner S-Bahn

    OpenAIRE

    Mahler, Stefan

    2010-01-01

    In der vorliegenden Arbeit wird der Weg zur Vergabe der Verkehrsleistung der Berliner S-Bahn über eine Ausschreibung beschrieben. Dabei findet eine Untersuchung der verschiedenen Vergabearten, der verschiedenen Vertragsformen, der Möglichkeiten der Leistungsbeschreibung, der Umfänge einer Vergabe sowie vorhandener Markteintrittsbarrieren statt. Aus diesen Untersuchungen wird dann eine Empfehlung für das Vorgehen bei der Berliner S-Bahn formuliert.

  15. Der Preis als Kaufbarriere?

    DEFF Research Database (Denmark)

    Mueller Loose, Simone

    2012-01-01

    die Dominanz der Discounter ist der Umsatzanteil der Handelsmarken auf dem Markt für Lebensmittel in Deutschland zwischen 2005 und 2011 von 32,8 % auf 37,3 % gestiegen (vgl. BVE 2011, S. 18). Neben schrumpfenden Marktanteilen für etablierte Marken sind bei der Einführung von neuen Produkten...

  16. Videoanalysen in der Psychologie

    DEFF Research Database (Denmark)

    Demuth, Carolin

    2017-01-01

    Die Analyse von Videomaterial erfährt in den letzten Jahren eine zunehmende Verbreitung in der Psychologie. Der folgende Beitrag geht speziell auf qualitative Verfahren der Videoanalyse und deren Nutzen für psychologische Forschungsfragen ein. Sie bieten die Möglichkeiten, psychische Prozesse von...... Überblick über den Einsatz von Film- bzw. Videomaterial in der Psychologie werden relevante theoretische und methodische Prinzipien diskutiert sowie unterschiedliche Verfahren vorgestellt. Im Anschluss werden der aktuelle Stellenwert und wichtige Einsatzfelder erörtert und ein Ausblick auf künftige...... Entwicklungen gegeben. Insbesondere wird auf Ansätze der diskursiven Psychologie und unterschiedliche Formen der multimodalen Interaktionsanalyse eingegangen....

  17. Marcuse und der Protest

    OpenAIRE

    Mörsch, Gerd

    2009-01-01

    Die Ausstellung zeitgenössischer Kunst aus der Sammlung Dahlmann aus Hamburg unter dem Titel rattus norvegicus versammelt viele künstlerische Positionen, die der subversiven Punk-Kultur des ausgehenden 20. Jahrhunderts nahe stehen. Ausgehend von der Kritischen Theorie und der maßgeblich von Herbert Marcuse analysierten Kultur moderner Massengesellschaften liefert der Text eine Übersicht auf die Entwicklung der Punk-Kultur in Deutschland und deren Einfluss auf die Pop-Kultur sowie die zeitgenö...

  18. Transgenerationale Wertevermittlung in der Familie

    DEFF Research Database (Denmark)

    Demuth, Carolin

    2013-01-01

    Der vorliegende Beitrag geht der Frage nach, inwiefern sich in den biografisch-narrativen Konstruktionen junger Erwachsener transgenerationale Aspekte der Identifizierung bzw. Abgrenzung zu den Wertevorstellungen der Ursprungsfamilie finden lassen. Besonderes Augenmerk liegt hierbei auf den Dimen...

  19. Medienbildung in der Kindheit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nadia Kutscher

    2013-10-01

    Full Text Available «Frühe Medienerziehung kann vor exzessiver Mediennutzung schützen», so lautet das Fazit, das in einer Pressemitteilung des Bundesfamilienministeriums aus der aktuellen Studie «Exzessive Internetnutzung in Familien» (Kammerl et al. 2012 gezogen wird. Abgesehen von der Frage, ob sich dies tatsächlich aus den Daten ableiten lässt, verweist die Meldung jedoch auf die Aufmerksamkeit, die der nachwachsenden Generation im Kontext von Mediennutzung zuteil wird, und insbesondere auf die Erwartungen, die an familiale und öffentliche Formen der medialen Begleitung von Kindern im Aufwachsen gerichtet sind. Hierbei treffen zwei Themenfelder zusammen, neue Medien und Kindheit, die in den öffentlichen Debatten der letzten Jahre besondere Aufmerksamkeit erfahren. Dieser Beitrag fokussiert vor diesem Hintergrund die Ziele und Schwerpunkte von Medienbildung in der Kindheit, die damit verbundene Adressierung von Familie und Kindheit im Kontext der Mediennutzung und -erziehung im familialen und öffentlichen Kontext und fragt nach den zugrunde liegenden normativen Ausrichtungen einer Medienbildung in der Kindheit. Dies wird in der Auseinandersetzung mit Diskursen um Kindheit und Medien, Programmatiken der Bildung in der Kindheit und der Erziehungsverantwortung von Eltern sowie anhand der Konkretisierung von Bildungszielen in aktuellen Bildungsprogrammen dargestellt und diskutiert.

  20. Grenzen der nachmetaphysischen Moralkonzeptionen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Moser

    2016-09-01

    Full Text Available A review on Herta Nagl-Docekal's book Innere Freiheit. Grenzen der nachmetaphysischen Moralkonzeptionen. (Sonderband der Deutschen Zeitschrift für Philosophie 36. Berlin, Boston: De Gruyter, 2014, 237 pp.

  1. Globale Diaspora der Hmong

    OpenAIRE

    Grigoleit, Grit

    2008-01-01

    "Gegenwärtige Diaspora-Konzeptionen führen die Bewahrung der Identität in der Fremde vor allem auf folgende interne Faktoren zurück: eine institutionalisierte globale Vernetzung, die Konstruktion einer Heimat und eine Rückkehrorientierung. Diaspora-Gemeinschaften werden dabei als in sich geschlossene, homogene Kollektive kontextualisiert. Externe Faktoren wie der Einfluss des Gastlandes, der eine Stratifizierung nach sozialen Klassen, Gender oder Generationen zur Folge hat, sin...

  2. Grundlagen der Mechatronik

    Science.gov (United States)

    Roddeck, Werner

    Der Begriff Mechatronik ist ein Kunstwort, welches durch Eindeutschung des englischen Wortes "Mechatronics“ entstanden ist. Dieses ist wiederum eine Zusammenziehung der englischen Bezeichnungen für "Mechanics“ (Maschinenbau) und "Electronics“ (Elektrotechnik). Der Begriff wurde durch einen japanischen Ingenieur 1969 geprägt und durch eine japanische Firma bis 1972 als Warenzeichen gehalten.

  3. Architekturzeichnungen der deutschen Renaissance

    OpenAIRE

    Fitzner, Sebastian

    2013-01-01

    Architekturzeichnungen sind nicht nur Medien zur Planung und Visualisierung von Architektur, sondern bedeutende Quellen historischer Entwurfstheorien, Entwurfspraktiken und Wissensproduktion. Während italienische Architekturzeichnungen etablierte Quellen der Renaissanceforschung sind, wird hier erstmals der Blick auf bislang vernachlässigte Zeichnungen der ›deutschen Renaissance‹ gelegt. Die vorliegende Studie untersucht sowohl die zeichnerischen Darstellungstechniken und Theorien als auch ih...

  4. Pathogenese der Endometriose

    OpenAIRE

    Samartzis, E P; Imesch, P.; Fink, D.

    2012-01-01

    Ein grundlegendes Verständnis der Pathogenese der Endometriose ist eine zwingende Voraussetzung zur Etablierung neuer und wirksamer Therapieoptionen. Dabei erscheint die Endometriose als heterogene Gruppe von Krankheitsformen, die sich unterschiedlich manifestieren. Dies erklärt, weshalb die genaue Pathogenese der Endometriose bis heute ein nicht abschliessend erforschtes Gebiet bleibt.

  5. Der II. Hauptsatz der Wärmelehre

    Science.gov (United States)

    Heintze, Joachim

    Wir haben in (4.44) den II. Hauptsatz als empirische Tatsache folgendermaßen formuliert: (i) Wärmeenergie geht von selbst nur von einem wärmeren Körper auf einen kälteren über, niemals in der umgekehrten Richtung. Nun werden wir beweisen, dass sich aus diesem Prinzip folgende äquivalente Formulierungen für den II. Hauptsatz ableiten lassen: (ii) Es ist unmöglich, ein Perpetuum mobile zweiter Art zu bauen, d. h. eine Maschine, die fortlaufend Wärmeenergie vollständig in mechanische Arbeit umsetzen kann. Eine Wärmekraftmaschine, die einen Kreisprozess mit der höchsten Temperatur Tw und der niedrigsten Temperatur Tk durchläuft, hat höchstens den Carnotschen Wirkungsgrad c = (Tw - Tk)/Tw. Wenn in der Maschine nur reversible Prozesse ablaufen, die gesamte Wärmezufuhr bei der Temperatur Tw erfolgt und ausschließlich bei der Temperatur Tw gekühlt wird, ist ihr Wirkungsgrad = C. Es gibt keine Wärmekraftmaschine, die eine bessere Ausnutzung der Wärmeenergie ermöglicht. (iv) In jedem thermodynamischen System existiert die Zustandsgröße Entropie, definiert durch ihr Differential dS = (dQrev)/T . Entropie kann erzeugt, aber nicht vernichtet werden. Bei Zustandsänderungen, die in einem abgeschlossenen System ablaufen, nimmt die Entropie entweder zu (irreversible Prozesse), oder sie bleibt konstant (reversible Prozesse). Im Anschluss an (iii) werden wir zur Definition der thermodynamischen Temperatur und bei der Diskussion von (iv) zu einem tieferen Verständnis der Entropie gelangen. Es zeigt sich, dass die Entropie das eigentliche Bindeglied zwischen Mechanik und Wärmelehre darstellt. Am Ende des Kapitels werden wir einige Anwendungen des II. Hauptsatzes betrachten.

  6. Deradicalizing Islamist Extremists

    Science.gov (United States)

    2010-01-01

    organizations are often impelled to leave a group when they realize the stigma associated with mem- bership in such an organization.48 At times, the... autism . It is known that some Saudi Guantanamo returnees suffer from a range of psychiatric disor- ders, although accurate numbers are unavailable...population (see Sageman, 2008, p. 64). On autism , see Diego Gambetta and Steffen Hertog, Engineers of Jihad, Oxford, UK: University of Oxford, Sociology

  7. Der Kongress der Fabrikplaner - ein Rückblick mit Perspektiven

    OpenAIRE

    Westkämper, Engelbert

    2011-01-01

    Der Fachkongress Fabrikplanung ist ein Treffpunkt der Planer und Gestalter von Fabriken und ihrer Ressourcen. - Fabriken sind komplexe, langlebige sozio-technische Systeme, die der strategischen Planung und permanenten Adaption bedürfen - Die Systematisierung der Prozesse in der Fabrikplanung ist ein Beitrag zur Zukunftssicherung der Produktion (VDI-Richtlinie Fabrikplanung) - Der Kongress diskutiert zeitgemäße und praxisnahe Lösungen - Neue Herausforderungen entstehen durch die globalen Tren...

  8. Der Superkeil von Kopenhagen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Reeh, Henrik

    2012-01-01

    Braucht die Einwanderungsgesellschaft neue öffentliche Räume - und wenn ja, wer nutzt sie? In Kopenhagen ist ein spektakulärer Stadtraum entstanden: der Superkilen, ein artifizieller Park mit Stadtmobiliar aus 57 Ländern, vom marokkanischen Brunnen bis zur chinesischen Palme. Auf die zunehmende V...... Vielfalt der Gesellschaft reagieren die Entwerfer mit einer Strategie des Nochmehr: heterogen, laut. Bei der dänischen Mittelschicht kommt das gut an. Der Autor zweifelt daran, ob mit dem Konzept auch die Immigranten in der direkten Nachbarschaft erreicht werden....

  9. Diffusion formation and psychiatric diseases; Diffusionsbildung und psychiatrische Erkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reith, W.; Kulikovski, J. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Homburg/Saar (Germany)

    2015-09-15

    The basic principle behind diffusion is Brownian motion. The diffusion parameters obtained in a clinical association provide information on the spatial distribution of water molecule mobility and, therefore, evidence of the morphological integrity of the white and grey matters of the brain. In recent years functional magnetic resonance imaging (fMRI) could contribute to obtaining a detailed understanding of the cortical and subcortical cerebral networks. Diffusion tensor imaging (DTI) investigations can demonstrate the extent of anisotropy and the fiber pathways in so-called parametric images. For example, in Alzheimer's disease DTI reveals a reduced structural connectivity between the posterior cingulum and the hippocampus. This article shows examples of the application of diffusion-weighted imaging (DWI) in psychiatric disorders. (orig.) [German] Die Grundlagen der Diffusion bildet die brownsche Molekularbewegung. Die im klinischen Zusammenhang gewonnenen Diffusionsparameter geben Auskunft ueber die raeumliche Verteilung der Wassermolekuelmobilitaet und damit Hinweise auf die morphologische Integritaet der weissen und grauen Hirnsubstanz. Die funktionelle MRT (fMRT) konnte in den letzten Jahren dazu beitragen, ein detailliertes Verstaendnis der kortikalen und subkortikalen zerebralen Netzwerke zu erlangen. Diffusion-tensor-imaging(DTI)-Untersuchungen koennen in sogenannten Parameterbildern das Ausmass der Anisotropie und den Faserverlauf darstellen. So zeigte z. B. die DTI bei der Alzheimer-Demenz eine verminderte strukturelle Konnektivitaet zwischen dem posterioren Zingulum und dem Hippokampus. Dieser Beitrag zeigt Beispiele der Anwendung der Diffusionsbildgebung (''diffusion-weighted imaging'', DWI) bei psychiatrischen Erkrankungen. (orig.)

  10. A Special Need for Others : Social classroom relationships and behavioral problems in children with psychiatric disorders in special education

    NARCIS (Netherlands)

    L.D. Breeman (Linda)

    2015-01-01

    markdownabstract__Abstract__ Children with psychiatric disorders are at risk for experiencing poor psychosocial, emotional, and behavioral adjustment after leaving school (Heijmens Visser, Van der Ende, Koot, & Verhulst, 2003; Wielemaker, 2009). These children thus need a good educational

  11. Talcott Parsons - Probleme der Theoriekonstruktion

    OpenAIRE

    Habermas, Jürgen

    1980-01-01

    Der Verfasser behandelt das theoretische Werk Talcott Parsons unter dem Aspekt der 'Paradigmakonkurrenz zwischen Handlungs- und Systemtheorie'. Er stellt zunächst den Prozeß der 'Entmischung' der beiden Paradigmen in der sozialwissenschaftlichen Theorieentwicklung seit Marx dar. Die Darlegung der Entwicklung von Parsons' Theorie beginnt mit einem frühen (1937) handlungstheoretischen Entwurf, der einen 'voluntaristischen Handlungsbegriff' und einen 'normativistischen Ordnungsbegriff' kombinier...

  12. Das Erlernen der Kulturtechniken "Lesen" und "Schreiben" in der Grundschule im Spannungsfeld der neuen Medien

    OpenAIRE

    Hedlefs, Birgitt

    2014-01-01

    Im Zusammenhang zunehmender Digitalisierung und deren gesellschaftlicher Akzeptanz wird in der vorliegenden Arbeit der grundlegende Prozess des Erwerbs der Kulturtechniken Lesen und Schreiben in der Grundschule vor dem Hintergrund des Einsatzes digitaler Medien betrachtet. Zunächst werden die aktuellen Lehrpläne und Rahmenrichtlinien für den Schriftspracherwerb und den Umgang mit Medien in der Grundschule beleuchtet. Der Erwerb der Techniken des Lesens und Schreibens werden mit dem Begriff de...

  13. Kants Theorie der Sonne: Physikgeschichte

    Science.gov (United States)

    Jacobi, Manfred

    2005-01-01

    Im Rahmen seiner Kosmogonie entwickelte der junge Immanuel Kant eine Theorie der Sonne. Sie ist ein einzigartiges Zeugnis seiner intuitiven Vorstellungskraft und beweist auch die Leistungsfähigkeit der damaligen, vorwiegend von Newton geprägten Weltsicht. Entstehung, Aufbau und Dynamik der Sonne werden in Kants Theorie ebenso erklärt wie etwa das Phänomen der Sonnenflecken.

  14. Qualitative Methoden in der Evaluationsforschung

    OpenAIRE

    Flick, Uwe

    2009-01-01

    "Entwicklungslinien der Evaluationsforschung werden nachgezeichnet. Das Verhältnis von Evaluation und Evaluationsforschung wird kurz diskutiert. Die Frage der Bewertung durch Evaluation insbesondere bei der Verwendung qualitativer Methoden wird behandelt und Bestimmungsstücke einer qualitativen Evaluationsforschung werden zusammengetragen. Abschließend wird auf die Verwendung qualitativer Methoden in der Evaluation eingegangen, bevor Herausforderungen und offene Fragen bei der qualitativen Ev...

  15. Defendants are clueless the 30-day psychiatric observation

    African Journals Online (AJOL)

    Diea PE. Mentally disordered offenders. Panerns in me relationship between mental disorCer ana crime. Psychiarr Clin North Am 1992: 15: 539-551. 13. Insanity Defence Work Group. Stalement on the Insanity Defence. Am J. Psychiarry 1983: 140: 68T. 14. Perlin ML Myths. realities, and the political worla: the anthropology ...

  16. Aphasia, an acquired language disor | Schoeman | South African ...

    African Journals Online (AJOL)

    The PDF file you selected should load here if your Web browser has a PDF reader plug-in installed (for example, a recent version of Adobe Acrobat Reader). If you would like more information about how to print, save, and work with PDFs, Highwire Press provides a helpful Frequently Asked Questions about PDFs.

  17. Gastarbeiterinnen in der Bundesrepublik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Frauke Miera

    2007-03-01

    Full Text Available Monika Mattes untersucht in ihrem Buch erstmals umfassend und detailliert die Geschichte der Anwerbung ausländischer Frauen in der Bundesrepublik der 1950er bis 1970er Jahre. Indem sie die Kategorie Geschlecht systematisch in ihre Analyse einbezieht, vermag sie geläufige Periodisierungen und Konzepte der bisher weitgehend geschlechtsblinden Forschung zum Thema „Gastarbeit“ zu hinterfragen und teilweise neu zu formulieren. Darüber hinaus betrachtet die Autorin die strukturellen und diskursiven Verknüpfungen von Frauenerwerbsarbeit und Ausländerbeschäftigung und verbindet auf diese Weise historische Migrations- und Geschlechterforschung.

  18. Lessing und der Islam

    OpenAIRE

    Muslim, Zahim Mohammed

    2010-01-01

    „Lessing und der Islam“ beschäftigt sich unparteiisch mit Lessings Auseinandersetzung mit dem Islam. Die Arbeit setzt sich das Ziel, den Leser und den Literaturkennern sowie der deutschen Bibliothek der Germanistik etwas von Lessings Auseinandersetzung mit dem Islam in die Hand zu geben, die bis heute als großes Modell für die interkulturelle und interreligiöse Menschheitstoleranzdebatte im Gedächtnis der deutschen Literatur vorhanden ist. Im ersten Teil widmet sich die vorliegende Arbeit de...

  19. PSYCHIATRIC DISORDERS AND SLEEP

    Science.gov (United States)

    Krystal, Andrew D.

    2012-01-01

    SYNOPSIS Psychiatric disorders and sleep are related in important ways. In contrast to the longstanding view of this relationship which viewed sleep problems as symptoms of psychiatric disorders, there is growing experimental evidence that the relationship between psychiatric disorders and sleep is complex and includes bi-directional causation. In this article we provide the evidence that supports this point of view, reviewing the data on the sleep disturbances seen in patients with psychiatric disorders but also reviewing the data on the impact of sleep disturbances on psychiatric conditions. Although much has been learned about the psychiatric disorders-sleep relationship, additional research is needed to better understand these relationships. This work promises to improve our ability to understand both of these phenomena and to allow us to better treat the many patients with sleep disorders and with psychiatric disorders. PMID:23099143

  20. van der Waals

    Indian Academy of Sciences (India)

    The title of his thesis was Over de Continuïteit van den Gas- en. Vloeistoftoestand (On the continuity of the gas and liquid state). It is not surprising that van der. Waals' thesis has become a classic in physics literature though he lacked expertise in classical languages. In his thesis, van der Waals introduced the equation of ...

  1. Klinische Anwendung der Densitometrie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Grampp S

    2002-01-01

    Full Text Available Eine frühe Diagnose der Osteoporose und eine genaue Messung von Behandlungserfolgen stehen im Mittelpunkt der radiologischen Bestrebungen. Die häufigsten klinisch angewendeten Methoden, um das periphere Skelett sowie das Achsenskelett zu beurteilen, sind die Zwei-Spektren-Röntgenabsorptiometrie (DXA = dual x-ray absorptiometry und die quantitative Computertomographie (QCT, die zusammen mit den konventionellen Röntgenaufnahmen die sogenannten Standardverfahren darstellen. Generell werden die Meßergebnisse eines Individuums mit einer alters-, geschlechts- und rassenspezifischen Kontrollgruppe verglichen. In diesem Zusammenhang ist die Bestimmung der Knochenmasse ein Indikator des künftigen Frakturrisikos eines Patienten. Die radiologische Diagnose der Osteoporose kann durch die Bestimmung der Knochenmasse erfolgen, auch wenn keine prävalenten Frakturen vorliegen. Die Wahl des Meßortes und der Untersuchungstechnik zur Bestimmung der Knochenmasse oder des Frakturrisikos muß sich nach individuellen Gegebenheiten am Patienten sowie den Stärken und Limitationen der verschiedenen Techniken richten.

  2. Aktuelle Forschungsfragen der Phraseodidaktik

    DEFF Research Database (Denmark)

    Hallsteinsdóttir, Erla

    2010-01-01

    Beschreibung der muttersprachlichen phraseologischen Kompetenz, die Aspekte des Aufbaus der fremdsprachlichen phraseologischen Kompetenz, Kriterien und Bedingungen für die Auswahl von Phraseologismen für den muttersprachlichen und den fremdsprachlichen Unterricht, Bedingungen für die Auswahl von...

  3. De verwantschap der Tardigraden

    NARCIS (Netherlands)

    Loman, J.C.C.

    1919-01-01

    Behalve de talrijke bewoners der hokken, kooien, perken, vijvers, aquaria en musea, wier naam en wier geschiedenis in den lijvigen inventaris der diergaarde zijn opgenomen (in zekeren zin het Register van den Burgerlijken Stand dezer dieren-tuinstad), — behalve al deze in leven en dood vereenigde

  4. Die Kosmologie der Griechen.

    Science.gov (United States)

    Mittelstraß, J.

    Contents: 1. Mythische Eier. 2. Thales-Welten. 3. "Alles ist voller Götter". 4. Griechische Astronomie. 5. "Rettung der Phänomene". 6. Aristotelische Kosmololgie. 7. Aristoteles-Welt und Platon-Welt. 8. Noch einmal: die Göttlichkeit der Welt. 9. Griechischer Idealismus.

  5. Jahr der Geowissenschaften

    Science.gov (United States)

    Wohnlich, Stefan

    2002-06-01

    Das System Erde ist Leitthema des "Jahres der Geowissenschaften", das von der Bundesministerin für Bildung und Forschung in den Vordergrund der Initiative "Wissenschaft im Dialog" für 2002 gestellt wurde. Es soll aufzeigen, dass wir in einer empfindlichen Umwelt leben, die auf die natürlichen Schwankungen, z. B. des Klimas, genauso empfindlich reagiert wie auf die rücksichtslose Nutzung der Erde durch den Menschen. Damit rückt auch das Thema Grundwasser als Teil des globalen Wasserkreislaufes in den Mittelpunkt der derzeitigen Öffentlichkeitsarbeit. Wenn wir uns die bisherige Resonanz auf das Jahr der Geowissenschaften anschauen, dann ist festzustellen, dass gerade die Bereitschaft aus den Medien zur Aufnahme von Geowissenschaftlichen Themen erstaunlich groß ist. Aus dem Bereich des Grund- und Trinkwassers snd vor allem in Universitätsstädten bereits größere Veranstaltungen durchgeführt worden oder stehen noch im Laufe des Jahres aus (Information unter: www.planeterde.de). Tatsächlich ist der Dialog von Wissenschaft und Praxis mit der Öffentlichkeit ein vorrangiges Ziel auch der Fachsektion Hydrogeologie. Nur allzu leicht tritt dieses Ziel im Alltagsbetrieb in den Hintergrund. Die deutschen Universitäten und Wissenschaftsorganisationen haben in die Öffentlichkeitsarbeit erst in den letzten Jahren verstärkt Ideen und Mittel investiert. Dabei ist gerade das Verständnis für die Chancen und Risiken der Forschung und damit auch der Hochschullehre in der breiten Öffentlichkeit eine unabdingbare Voraussetzung. Aber nicht nur die wissenschaftliche Organisationen sind auf die Akzeptanz einer breiten Öffentlichkeit für wissenschaftlich fundiertes Arbeiten angewiesen, sondern auch die von Fachwissen geprägten Aufgaben im Umfeld des Grundwassers brauchen das Verständnis für ihre oft aufwändigen Untersuchungen. Ich habe in den letzten Monaten mehrere Vorträge an verschiedenen Gymnasien zum Thema "Ressource Grundwasser" gehalten. Die Resonanz war f

  6. Ideengeschichte der Physik

    CERN Document Server

    Kuhn, Wildfried

    2016-01-01

    Die Ideengeschichte der Physik geht neue Wege, indem sie den umfangreichen historischen Stoff nicht additiv darstellt, sondern wissenschaftstheoretisch reflektiert und nach thematischen Leitlinien (Materievorstellungen, Raum und Zeit, Erhaltungskonzepte, Extremalprinzipien, Theorie und Experiment) strukturiert. Damit vermittelt diese Darstellung im historischen Kontext ein tieferes Verständnis des physikalischen Denkens von der Antike bis heute und lotet zugleich die Dimension der Genesis physikalischer Begriffe aus, die in modernen Lehrbüchern zumeist nicht dargelegt wird. Das Credo Kuhns: Wer über die handwerkliche Handhabung von Physik hinausgehen will, muss sich zwingend mit der Frage befassen, was physikalisches Denken ausmacht und wie es entstanden ist. Die vorliegende zweite Auflage wurde ergänzt durch ein Vorwort von Prof. Dr. Oliver Schwarz, der im Institut Wilfried Kuhns forschen konnte und dabei dessen Denk- und Arbeitsweisen kennengelernt hat.

  7. EINE UNTERSUCHUNG UBER DIE NUTZUNG DER WINDENERGIE IN DER WELT UND IN DER TURKEI

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aydoğan ÖZDAMAR

    2000-02-01

    Full Text Available In dieser Arbeit wurde die Nutzung der in Zukunft bei der Energieversorgung eine wichtige Rolle zuspielende Windenergie allgemein bewertet. Zu dem Zweck wurde zuerst Potential und geschichtliche Entwicklung der Windenergienutzung in der Welt und in der Türkei, Entstehung des Windes und Windmessungen betrachtet. Anschließend wurden Kritiken über die Unstetigkeit der Windenergie, der Deckung des Energiebedarfs eines Hauses vollständig von Windenergie und der Wirtschaftlichkeit des Windstroms behandelt und Antworten mit konkreten Beispielen auf diese Kritiken gegeben.

  8. Medienbildung in der Volksschule

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katharina Grubesic

    2013-12-01

    Full Text Available In dieser Untersuchung steht der Zusammenhang zwischen Schule und Medien in Bezug auf die Wertvorstellungen und Einstellungen der Akteure auf Grundlage des Habituskonzepts von Bourdieu sowie des Konzepts des medialen Habitus von Kommer und Biermann im Mittelpunkt. Die von den Lehrenden vorgelebten verinnerlichten Dispositionen im handlungsspezifischen Umgang mit unterschiedlichen Medien als auch der zu Grunde liegende „legitime Geschmack“, in dem sich diese Veranlagungen ausdrücken, sind hierbei bedeutsam. Die Rekonstruktion des medialen Habitus von LehrerInnen wird durch einen Vergleich zweier divergierender Unterrichtskonzeptionen mit der Methode der Videoanalyse erreicht. Das mediendidaktische Design, die Mediennutzung und die aktive Unterrichtsbeteiligung stellen die Analyseschwerpunkte dar, die der Beschreibung der verinnerlichten Dispositionen aufgrund der vorgelebten Haltungen und Wertvorstellungen dienen. Die anschließende relationierte Beobachtung ermöglicht es, in Anlehnung an die Habitustypen von Mutsch, die Differenzen und Gemeinsamkeiten der Unterrichtskonzepte sowie der daraus resultierenden Chancen und Schwierigkeiten im Unterricht zu verdeutlichen. This study attempts to show the correlation between school and media based on media habits, experiences and patterns of media usage of teachers and pupils in primary schools. As a theoretical framework, Bourdieu’s conception of habitus and the conception of media habitus of Kommer and Biermann are used to reconstruct the media habitus of primary school teachers in different educational settings. In this research, media habitus is understood as a combination of media economic capital, media activities, experience and preferences, values and attitudes of media in daily routine just as purposes and motives of media usage and educational intervention in family life. This work focuses on pointing out the relevance of teachers’ media habitus in different educational designs in

  9. Der Weg von der Computerkompetenz zur Medienkompetenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Barbara Zuliani

    2011-09-01

    Full Text Available Weiterführende Gedanken zur „Schlüsselkompetenz Nr.4“ des Europäischen Rates im Bereich des lebenslangen Lernens: Computerkompetenz bzw. Medienkompetenz, sowie Anwendungsbeispiele aus dem Bereich der Volksschule: Klassenblog und verschiedener Apps via iPad - 2 Praxisberichte

  10. Teilchen, Felder, Quanten von der Quantenmechanik zum Standardmodell der Teilchenphysik

    CERN Document Server

    Ecker, Gerhard

    2017-01-01

    Dieses Buch bietet Ihnen eine Einführung in den aktuellen Stand unseres Wissens über die Struktur der Materie. Gerhard Ecker beschreibt verständlich die Entwicklung der modernen Physik vom Beginn des Quantenzeital­ters bis zum Standardmodell der Teilchenphysik, der umfassenden Theorie der fundamentalen Wechselwir­kungen des Mikrokosmos. Dabei wird der Schwerpunkt auf die wichtigsten Entdeckungen und Entwicklungen, beispielsweise der Quantenfeldtheorie, der Eichtheorien und die Zukunft der Teilchenphysik, gelegt. Besonders hebt der Autor auch das Wechselspiel zwischen Theorie und Experiment hervor, die uns helfen, die tiefsten Rätsel der Natur zu ergründen. Teilchen, Felder, Quanten ist für alle geschrieben, die Freude an der Physik haben. Es bietet Abitu­rienten und Studierenden der Physik in den ersten Semestern einen Ansporn, die Physik tiefer zu verstehen. Lehrer und andere an der Phy­sik Interessierte werden darin nützliche Einblicke in die Welt der Teilchenphysik finden. Für Studierende in ...

  11. Kronos und der walfisch

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Janez Stanovnik

    1956-12-01

    Full Text Available Nach Hesiod, Theog. 154—210 entmannte Kronos seinen Vater Uranos, als sich dieser Gaia in der Nacht nahte, indem er ihm mit der von seiner Mutter gegebenen Sichel sein Glied abschnitt. Es ist bekannt, daß das Verhältnis zwischen Uranos und Kronos eine Dublette des Verhältnisses zwischen Kronos und seinen Kindern, insbesondere Zeus, ist. Laut der Theogonie hat auch Zeus dasselbe seinem Vater Kronos angetan: er hat ihn mit Honig trunken gemacht und ihn damn im Schlaf gefesselt und entmannt.

  12. Biologika in der Rheumatologie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Herold M

    2004-01-01

    Full Text Available Biologika ist der Sammelbegriff für Medikamente, die gezielt gegen Moleküle gerichtet sind, denen krankheitsmodulierende Bedeutung zukommt. In Österreich sind derzeit 4 Biologika zugelassen, die gegen proinflammatorische Zytokine gerichtet sind. 3 Medikamente (Infliximab, Adalimumab, Etanercept wirken gegen TNF-alpha, 1 Substanz (Anakinra antagonisiert IL-1. Alle Biologika sind entweder als Monotherapie (Etanercept, Humira oder in Kombination mit anderen Basistherapeutika zur Behandlung der chronischen Polyarthritis zugelassen. Ihre klinische Effizienz ist vergleichbar. Für alle Substanzen konnte eine signifikante Reduktion der radiologisch erkennbaren Progression gezeigt werden.

  13. Anticholinerge Therapie der OAB

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hampel C

    2007-01-01

    Full Text Available Kenntnisse über Differentialdiagnostik und Pathophysiologie des Blasenüberaktivitäts-Syndroms sind essentiell für eine erfolgreiche Therapie. Obwohl Verhaltenstraining und Elektrostimulation ihre Wirksamkeit bei OAB bewiesen haben, ist die Therapie der ersten Wahl nach wie vor die anticholinerge Behandlung. Dessen ungeachtet ist die Einnahmetreue der Patienten unbefriedigend, was in der letzten Zeit zu verschiedenen Medikamentenneuentwicklungen mit verbesserter Verträglichkeit bei gleichbleibend hoher Effektivität geführt hat. Retard-Formulierungen, extraenterale Applikationswege und Rezeptor-Subselektivität sind hierbei die Prinzipien, welche die Behandlungsakzeptanz und Patientenzufriedenheit steigern sollen.

  14. "Heiligtum der Nation"?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Insa Eschebach

    2001-03-01

    Full Text Available Das als „Kultstätte deutschen Wesens“ bei Hohenstein in Ostpreußen 1926/27 errichtete Tannenberg-Nationaldenkmal existiert nicht mehr; es wurde im Januar 1945 von der im Rückzug begriffenen Wehrmacht gesprengt und geriet in Vergessenheit. Diesen Bau aus seiner weitgehenden „damnatio memoriae“ herauszulösen, ist das erklärte Anliegen der Studie von Jürgen Tietz, der die Geschichte dieser Monumentalanlage aus einem architektur- und motivgeschichtlichen Blickwinkel rekonstruiert. Darüber hinaus untersucht Tietz aber auch die öffentlichen Nutzungen und die unterschiedlichen Gedenkfunktionen des Denkmals sowie zeitgenössische Memorialbauten.

  15. Bilder auf der virtuellen Landkarte

    OpenAIRE

    Bove, Jens

    2007-01-01

    Ob Standorte von Kirchen in Deutschland, Schlössern und Rittergütern in Sachsen oder Mühlen in Brandenburg, ob hausnummerngenauer Nachweis von Wohnhäusern in der Dresdner Neustadt oder der Sammlungsorte von Kunstwerken – seit Sommer 2007 können die geografischen Bezüge der Aufnahmen aus der Bilddatenbank der Deutschen Fotothek komfortabel und übersichtlich auf Karten- und Satellitenbildern dargestellt werden.

  16. Der kurze Traum der Französischen Revolution von der Androgynie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Achim Aurnhammer

    2004-03-01

    Full Text Available Die Studie zeigt, wie Winckelmanns Ideal des schönen Jünglings in der Französischen Revolution zu einem Idol politisiert wurde. Der Androgyn behauptete sich in der krisenhaften Umbruchszeit um 1800 als Oppositionsbild, bis er um 1830 durch eine Heroisierung der Männlichkeit verdrängt wurde.

  17. Psychiatric services in Algeria.

    Science.gov (United States)

    Benmebarek, Zoubir

    2017-02-01

    The paper describes the current provision of psychiatric services in Algeria - in particular, in-patient and out-patient facilities, child psychiatry and human resources. Education, training, associations and research in the field of mental health are also briefly presented. The challenges that must dealt with to improve psychiatric care and to comply with international standards are listed, by way of conclusion.

  18. Psychiatric disorders and pregnancy

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    "SH. Akhondzadeh

    2006-07-01

    Full Text Available Psychiatric disorders are common in women during their childbearing years. Special considerations are needed when psychotic disorders present during pregnancy. Early identification and treatment of psychiatric disorders in pregnancy can prevent morbidity in pregnancy and in postpartum with the concomitant risks to mother and baby. Nevertheless, diagnosis of psychiatric illnesses during pregnancy is made more difficult by the overlap between symptoms of the disorders and symptoms of pregnancy. In majority of cases both psychotherapy and pharmacotherapy should be considered. However, psychiatric disorders in pregnancy are often under treated because of concerns about potential harmful effects of medication. This paper reviews findings about the presentation and course of major psychiatric disorders during pregnancy.

  19. Primary Psychiatric Diseases

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sibel Mercan

    2010-07-01

    Full Text Available The etiology of these dermatological diseases is entirely psychiatric origin. These patients show overconcern to their skin or self inflicted dermatoses unconsciously instead of facing with their real problems. In this group, delusions, dermatitis artefacta, trichotillomania, body dysmorphic disorder can be seen. They use denial as defence mechanism to their real psychiatric problems and prefer to apply dermatology instead of psychiatry. Dermatologist should be very careful before asking psychiatric consultation. Denial mechanism help patients to overcome agressive impulses like suicide or prevent further psychiatric damage like psychosis. Dermatologist should see these patients with short and frequent intervals with a good empathic approach. This will help to progress a powerful patient doctor relationship which will lead to a psychiatric evaluation.

  20. Perinatal psychiatric episodes

    DEFF Research Database (Denmark)

    Munk-Olsen, Trine; Maegbaek, M L; Johannsen, B M

    2016-01-01

    and childbirth, which suggests differences in the underlying etiology. We further speculate varying treatment incidence and prevalence in pregnancy vs postpartum may indicate that the current Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders-5 peripartum specifier not adequately describes at-risk periods......Perinatal psychiatric episodes comprise various disorders and symptom severity, which are diagnosed and treated in multiple treatment settings. To date, no studies have quantified the incidence and prevalence of perinatal psychiatric episodes treated in primary and secondary care, which we aimed...... psychiatric facilities, 2.5 births were followed by an episode treated at outpatient psychiatric facility and 12 births by GP-provided pharmacological treatment. We interpret our results the following way: treated severe and moderate psychiatric disorders have different risk patterns in relation to pregnancy...

  1. Aus der AGMB

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Klein, Diana

    2007-12-01

    Full Text Available Rückblick auf die Tagung 2007: Das Kernthema war E-Learning. Daneben gelangen mit Workshops und Vorträgen etliche „Blicke über den Tellerrand“. Der Verein AGMB e.V. hat in der satzungsgemäßen Mitgliederversammlung einen neuen Vorstand für die Amtszeit 2007 bis 2009 gewählt.

  2. Der Tempel des Chnum der 18. Dyn. auf Elephantine

    OpenAIRE

    Bommas, Martin

    2000-01-01

    Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Rekonstruktion des Chnumtempels der 18. Dyn. auf Elephantine aufgrund der in späteren Bauwerken sekundär verbauten oder vor Ort frei herumliegenden Architekturfragmente. Ausser einem in der Mitte der 90-er Jahre erschienenen Vorbericht ist über den Chnumtempel der 18. Dyn. nie zuvor umfassend geforscht worden. Da aus verschiedenen Gründen Ausgrabungen, die zur Gewinnung des Grundrisses hätten führen können, bis in das Jahr 2000 nicht durchgeführt wurden, s...

  3. Die Institution der Sonnenjungfrauen bei den Inkas : ihre Rolle in der Religion und der Gesellschaft / Tarmo Kulmar

    Index Scriptorium Estoniae

    Kulmar, Tarmo, 1950-

    2003-01-01

    Ettekanne sümpoosionilt: Gemeinsames Symposium der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tartu, der Estnischen Studiengesellschaft für Morgenlandkunde und der Deutschen Religionsgeschichtlichen Studiengesellschaft. Tartu, 2001

  4. Psychologen in der Erziehungsberatung - an den Grenzen der Institutionalisierung und Professionalisierung?

    OpenAIRE

    Nestmann, Frank

    1984-01-01

    Der Autor skizziert die Aufgaben der Erziehungsberatung zu Beginn des 20. Jahrhunderts und stellt ihre quantitative Entwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg für den Bereich der BRD ausführlich anhand der Auswertung vorliegender Untersuchungen dar. Die jeweilige Bedeutung der unterschiedlichen Therapien wird vorgestellt, insbesondere die Rolle der Psychologen innerhalb der Professionalisierung der Erziehungsberatung untersucht, wobei neben der unterschiedlichen therapeutischen Ausrichtung der Ps...

  5. Oxytocin and Psychiatric Disorders

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gokce Nur Say

    2016-06-01

    Full Text Available Oxytocin is a neuropeptide that plays critical role in mother-infant bonding, pair bonding and prosocial behaviors. Several neuropsychiatric disorders such as autism, schizophrenia, affective disorders, anxiety disorders, attention deficit/hyperactivity disorder, alcohol/substance addiction, aggression, suicide, eating disorders and personality disorders show abnormalities of oxytocin system. These findings have given rise to the studies searching therapeutic use of oxytocin for psychi-atric disorders. The studies of oxytocin interventions in psychiatric disorders yielded potentially promising findings. This paper reviews the role of oxytocin in emotions, behavior and its effects in psychiatric disorders. [Psikiyatride Guncel Yaklasimlar - Current Approaches in Psychiatry 2016; 8(2: 102-113

  6. Mathematik in der Drahtlosen Kommunikation

    Science.gov (United States)

    Boche, Holger; Eisenblätter, Andreas

    Die Mobilkommunikation besitzt heute große wirtschaftliche Bedeutung. Sie hat seit der Einführung des derzeit noch dominierenden Mobilfunkstandards GSM Anfang der neunziger Jahre einen enormen Einfluss auf das gesellschaftliche Leben genommen. Mit neuen Anwendungsfeldern, z. B. im Maschinen- und Anlagenbau, in der Automobilindustrie und im Wohnbereich, wird die Bedeutung der Mobilkommunikation weiter steigen. Um der Vielfalt der Anwendungen gerecht zu werden und die Wünsche nach neuen Diensten erfüllen zu können, werden fortwährend neue Mobilfunksysteme eingeführt.

  7. Effekt der selektiven Hemmung der induzierbaren NO-Synthase (iNOS) in einem experimentellen Model der Pulmonalen Hypertonie

    OpenAIRE

    Krug, Christoffer

    2008-01-01

    Die Rolle der verschiedenen Stickstoffmonoxidsynthasen (NOS) in der Pathogenese der Pulmonalen Hypertonie wird kontrovers diskutiert. Insbesondere die Rolle der induzierbaren NO-Synthase (iNOS oder NOS2) ist wenig untersucht. Im Rahmen dieser Arbeit erfolgten Untersuchungen in einem etablierten experimentellen Modell der Pulmonalen Hypertonie durch Injektion des Alkaloids Monocrotalin in der Ratte. In diesem klinisch relevanten Modell der PH konnte eine signifikant erhöhte Expression der iNOS...

  8. Comprehensive Psychiatric Evaluation

    Science.gov (United States)

    ... Guide - Table of Contents Facts For Families Guide - View by Topic Chinese Facts for Families Guide ... Psychiatric Evaluation No. 52; Updated October 2017 Evaluation by a child and adolescent psychiatrist is appropriate for any child or adolescent ...

  9. Culture and Psychiatric Diagnosis

    OpenAIRE

    Lewis-Fernández, Roberto; Aggarwal, Neil Krishan

    2013-01-01

    Since the publication of DSM-IV in 1994, a number of components related to psychiatric diagnosis have come under criticism for their inaccuracies and inadequacies. Neurobiologists and anthropologists have particularly criticized the rigidity of DSM-IV diagnostic criteria that appear to exclude whole classes of alternate illness presentations as well as the lack of attention in contemporary psychiatric nosology to the role of contextual factors in the emergence and characteristics of psychopat...

  10. Hyperthyroidism and psychiatric morbidity

    DEFF Research Database (Denmark)

    Brandt, Frans; Thvilum, Marianne; Pedersen, Dorthe Almind

    2014-01-01

    Thyroid hormones are essential for the normal development of the fetal brain, while hyperthyroidism in adults is associated with mood symptoms and reduced quality of life. We aimed to investigate the association and temporal relation between hyperthyroidism and psychiatric morbidity.......Thyroid hormones are essential for the normal development of the fetal brain, while hyperthyroidism in adults is associated with mood symptoms and reduced quality of life. We aimed to investigate the association and temporal relation between hyperthyroidism and psychiatric morbidity....

  11. Das Ich und der Andere in der psychologischen Technikforschung

    DEFF Research Database (Denmark)

    Schraube, Ernst

    2012-01-01

    subjektiven Dimension menschlicher Lebenspraxis in der heutigen Psychologie beschrieben und gezeigt, warum die damit einhergehende Forschung die Bedeutung der Technik für die Lebensführung der Menschen nur unzureichend untersuchen kann. Daraufhin wird begründet, warum ein präzisiertes konzeptuelles...

  12. Psychiatric disorders and sleep issues.

    Science.gov (United States)

    Sutton, Eliza L

    2014-09-01

    Sleep issues are common in people with psychiatric disorders, and the interaction is complex. Sleep disorders, particularly insomnia, can precede and predispose to psychiatric disorders, can be comorbid with and exacerbate psychiatric disorders, and can occur as part of psychiatric disorders. Sleep disorders can mimic psychiatric disorders or result from medication given for psychiatric disorders. Impairment of sleep and of mental health may be different manifestations of the same underlying neurobiological processes. For the primary care physician, key tools include recognition of potential sleep effects of psychiatric medications and familiarity with treatment approaches for insomnia in depression and anxiety. Copyright © 2014 Elsevier Inc. All rights reserved.

  13. Qualitative Forschung in der Technikpsychologie

    DEFF Research Database (Denmark)

    Schraube, Ernst; Chimirri, Niklas Alexander

    2017-01-01

    Die qualitative Erforschung der Beziehungen zwischen Mensch und Technik wird zunehmend ein Thema in der Psychologie. Das Kapitel beschreibt die Entstehung psychologischer Technikforschung, den Stellenwert qualitativer Forschung in deren Entwicklung, sowie unterschiedliche theoretische und...

  14. Der Thesaurusgedanke im Grimmschen Worterbuch

    African Journals Online (AJOL)

    Michael Schlaefer, Deutsches Worterbuch,. Akademie der Wissenschaften zu Gottingen, Deutschland .... 164 Michael Schlaefer. Grimmschen Worterbuchs mit einem Thesaurus Linguae ..... keineswegs der gedanke entscheidend, es musse mit gewalt ein ende gemacht werden, um platz fur einen neubau zu schaffen. R ep.

  15. Die Last mit der Lust

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lutz Sauerteig

    2004-03-01

    Full Text Available Robert Jütte legt mit Lust ohne Last eine umfassende, allgemeinverständliche und spannend zu lesende Geschichte der Empfängnisverhütung von der Antike bis in die unmittelbare Gegenwart vor.

  16. Wandel des Unternehmertums in der Landwirtschaft

    OpenAIRE

    Gindele, Nicola

    2016-01-01

    Der kontinuierlich voranschreitende Strukturwandel in der Landwirtschaft und deren vor- und nachgelagerten Bereichen ist Ausgangspunkt der vorliegenden kumulativen Dissertation. Im ersten Teil der Dissertation werden die Herausforderungen, mit denen sich die Landwirtschaft aufgrund des strukturellen als auch des demografischen Wandels auseinandersetzen muss, thematisiert. Hierbei steht der Wandel des Unternehmertums in der Landwirtschaft im Zentrum. Es wird analysiert, inwiefern ein Wandel vo...

  17. Historisierung der Energiefrage

    DEFF Research Database (Denmark)

    Czeskleba-Dupont, Rolf

    2014-01-01

    Anmeldelse af prof.em.Bent Sørensens bog, der præsenterer energiregnskaber fra Neanderthalerne til vor tid inden for det geografiske område, som Danmark dækker/har dækket. Bidrag til et kommende fag energi-historie.......Anmeldelse af prof.em.Bent Sørensens bog, der præsenterer energiregnskaber fra Neanderthalerne til vor tid inden for det geografiske område, som Danmark dækker/har dækket. Bidrag til et kommende fag energi-historie....

  18. Kurz- bis mittelfristige Ergebnisse der Druckscheibenendoprothese in der Behandlung der Femurkopfnekrose

    OpenAIRE

    Käsemann, Bertram

    2007-01-01

    In der vorliegenden klinischen Studie wurden 45 implantierte Druckscheibenendoprothesen von 39 Patienten, die ab dem Stadium ARCO II an einer Femurkopfnekrose erkrankt waren, zwischen Mai 1994 bis April 1999 beobachtet. Die mittlere Nachuntersuchungszeit belief sich, bei einer Spanne von 2-57 Monaten, auf 21,2 Monaten. Das durchschnittliche Follow-up betrug 3,1 Jahre. Im Vorfeld der Untersuchung erfolgte eine eigene Einteilung der Osteonekroseausbreitung im Stadium I-IV der röntgologischen- u...

  19. Schreibentwicklung und Textproduktion:Der Erwerb der Schreibfertigkeit am Beispiel der Bedienungsanleitung

    OpenAIRE

    Becker-Mrotzek, M. (Michael)

    2005-01-01

    Die empirische Arbeit untersucht am Beispiel von Bedienungsanleitungen, wie sich die Schreibkompetenz von der Grundschulzeit bis zum Erwachsenenalter entwickelt. Im theoretischen Teil werden die Analyse (schrift-)sprachlicher Handlungen, die Entwicklungsforschung sowie die Schreibentwicklung ausführlich behandelt. Der empirische Teil beginnt einer linguistischen Analyse der Textsorte „Bedienungsanleitung". Anschließend wird die Schreibentwicklung auf der Grundlage eines Korpus’ von 164 Texte...

  20. Der städtebauliche Vertrag als rechtliches Instrument der Kooperation mit Privaten bei der Baulandentwicklung

    OpenAIRE

    Burmeister, Thomas

    2004-01-01

    Die Arbeit stellt die Einsatzmöglichkeiten und die Grenzen städtebaulicher Verträge anhand zahlreicher Fälle aus der Praxis dar. Ausgehend von der Erkenntnis, daß ein optimales wirtschaftliches Verhandlungsergebnis mehr voraussetzt als eine rechtlich fehlerfreie Vertragskonstruktion, beleuchtet die Arbeit auch die Erfolgsbedingungen des Vertragsmanagements und der Vertragsgestaltung. Teil 1 gibt einen Überblick über den städtebaulichen Vertrag als rechtliches Instrument der Kooperation mit Pr...

  1. Psychiatric Aspects of Infertility

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hacer Sezgin

    2014-06-01

    Full Text Available Infertility can be defined as a crisis with cultural, religious, and class related aspects, which coexists with medical, psychiatric, psychological, and social problems. Relation between psychiatric and psychological factors stem from a mutual interaction of both. Family is an important institution in maintaining human existence and raising individuals in line with society's expectations. Fertility and reproduction are seen as universal functions unique to women with raising children as the expected result of the family institution. Incidence of infertility has increased recently and can become a life crisis for a couple. Even though not being able to have a child affects both sexes emotionally, women feel greater amounts of stress, pressure, anxiety, and depression.Consequences of infertility arise from short and long-term devastating effects on both individual's physical and mental health, and marital system. Many studies focus on infertility related psychological and psychiatric disorders (depression, anxiety, grief, marital conflict, gender differences, relation between the causes of infertility and psychopathology, the effects of psychiatric evaluation and intervention -when necessaryon the course of infertility treatment, pregnancy rates, and childbirth. The most important underlying causes of high levels of stress and anxiety that infertile women experience are the loss of maternity, reproduction, sense of self, and genetic continuity. In this review article is to investigate the relationship between medically unexplained symptoms and psychiatric symptoms. [Psikiyatride Guncel Yaklasimlar - Current Approaches in Psychiatry 2014; 6(2.000: 165-185

  2. Der Dichter Roman Svendborg

    DEFF Research Database (Denmark)

    Schweppenhäuser, Jakob

    2016-01-01

    Roman Svendborg? Mein Großvater, Hermann Schweppenhäuser, schenkte mir vor einigen Jahren einmal einen Gedichtband, dessen Verfasser mir bis lang noch nicht bekannt war. Damals noch ein junger dänischer Student der Skandinavistik waren mir schließlich nicht alle deutschsprachigen Dichter geläufig...

  3. Wasserpflanzen in der Natur

    DEFF Research Database (Denmark)

    Pedersen, Ole; Christensen, Claus

    2011-01-01

    Unsere Aquarienpflanzen kommen in der Natur vor oder sind Zuchtformen natürlicher Arten. Dennoch konnten erst sehr wenige Aquarianer diese Pflanzen in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Oft stellten sie fest, dass die Pflanzen meist ganz anders aussehen als im Aquarium. Neben einem ständigen ...

  4. Der digitalisierte Steuerzahler

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kirchhof, Gregor

    2017-12-01

    Full Text Available Die nach dem österreichischen Vorbild beschlossene Modernisierung des Besteuerungsverfahrens in Deutschland verletzt solange das Grundgesetz, bis ein Ertragsteuerrecht in Kraft tritt, das gesetzeskonform und gleichheitsgerecht digital angewandt werden kann. Auch die steuerlichen Erhebungslasten fordern eine Vereinfachung des materiellen Rechts: Selbst wenn die Mitwirkungspflichten, die Lenkungswirkungen, auch die steuerstrafrechtlichen Vorgaben und datenrechtlichen Lasten isoliert betrachtet noch zumutbar wären, verletzt jedenfalls deren Kumulation das verfassungsrechtliche Maß. Schließlich wird der Kampf gegen „aggressive Steuerplanungen“ internationaler Unternehmen nur erfolgreich sein, wenn das anzuwendende Steuerrecht grundlegend vereinfacht wird. Diese Reformforderungen werden durch die historischen Motive der Soll-Ertragsbesteuerung bestätigt: Steuerhinterziehungen sollten vermieden, die Privatsphäre der Steuerpflichtigen sollte geschont und jeder gleichheitsgerecht zur Steuer herangezogen werden. Das geltende Steuerrecht belastet zu Recht den tatsächlichen, den Ist-Ertrag. Die geltende unübersichtliche Konkretisierung dieses Ausgangspunktes durch Elemente der Soll-Ertragsbesteuerung ist aber in einer grundlegenden Vereinfachung des Steuerrechts zu rationalisieren und zum System zu machen.

  5. Beat in der Kleinstadt

    OpenAIRE

    Spengler, Peter

    1994-01-01

    Beat in der Kleinstadt : "langhaarige Affen" oder Jugendkultur in d. 60er Jahren. - In: "Schön ist die Jugendzeit ...?" / hrsg. von Harald Parigger ... - Augsburg : Haus d. Bayer. Geschichte, 1994. - S. 81-85. - (Veröffentlichungen zur bayerischen Geschichte und Kultur ; 27)

  6. Der Shakeout im Industrielebenszyklus

    DEFF Research Database (Denmark)

    Croonenbroeck, Carsten; Grimpe, Christoph; Stadtmann, Georg

    In vormals aufstrebenden Branchen wie z. B. der Solarindustrie kommt es plötzlich zu einem massiven Austritt selbst großer Marktteilnehmer. Warum? Dieser Artikel zeigt, wie mit mikroökonomischen Überlegungen argumentiert werden kann, um die Anzahl an Unternehmen in einem Markt zu bestimmen. Es wird...

  7. Die Rotation der Sonne

    Science.gov (United States)

    Janßen, Katja; Kneer, Franz

    2000-08-01

    Sonnenspektren hoher spektraler Auflösung sind vielfach begehrt. Sie werden im Unterricht, in Arbeitsgemeinschaften und in Vorlesungen verwendet. Anhand solcher Spektren lässt sich vieles aus dem wichtigen Gebiet der astronomischen Spektroskopie erklären und lernen.

  8. Tuberculose der vrouwelijke geslachtsorganen

    NARCIS (Netherlands)

    Johanns, Iwan Desire

    1957-01-01

    In dit proefschrift zijn de resultaten nagegaan, die verkregen zijn bij de behandeling van de tuberculose der vrouwelijke geslachtsorganen, op de Groningse Universiteits-Vrouwenkliniek (Hoofd, Prof. Dr. B. S. Ten Berge) in de jaren 1950 t/m 1956. Na een inleiding, waarin gewezen wordt op de

  9. Aus der AGMB

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Boeckh, Dorothee

    2007-09-01

    Full Text Available Ausblick auf die Tagung 2007: E-Learning ist das Kernthema der diesjährigen Tagung. Einzelne Module werden ebenso vorgestellt wie ganze Lernumgebungen. Ein weiterer Schwerpunkt entsteht durch die Vorstellung neuer Services mit mobilen Technik- und Softwareangeboten. Workshops runden das Tagungsangebot ab.

  10. Ledelse der giver mening

    DEFF Research Database (Denmark)

    Conrad, Torsten

    2014-01-01

    supervision i praksis (Joyce & Showers, 2002). Artiklen sigter mod at bidrage med en øget forståelse af implementeringen af politiske beslutninger ved at belyse de forhold, der præger implementeringen med særligt fokus på skoleledelsen, medarbejderne og deres relation. Artiklen søger også at belyse, hvordan...

  11. Ord der forandrer

    DEFF Research Database (Denmark)

    rolle som kritisk og historisk bevidsthed. Værker af så forskellige forfattere som Durif, Tabucchi, Houellebecq, Molinas, Mertens og Antunes tager Sartres grundlæggende spørgsmål om litteraturens samfundsmæssige funktion op igen og bliver analyseret i antologien, der tager forholdet mellem litteratur og...

  12. SPECT in psychiatry; Die Bedeutung der Hirn-SPECT in der Psychiatrie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kasper, S. [Universitaetsklinik fuer Psychiatrie, Wien (Austria); Gruenwald, F. [Bonn Univ. (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin; Danos, P. [Psychiatrische Universitaetsklinik, Bonn (Germany); Walter, H. [Universitaetsklinik fuer Psychiatrie, Wien (Austria); Klemm, E. [Bonn Univ. (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin; Bruecke, T. [Universitaetsklinik fuer Neurologie, Wien (Austria); Podreka, I. [Universitaetsklinik fuer Neurologie, Wien (Austria); Biersack, H.J. [Bonn Univ. (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin

    1994-10-01

    In the last fifteen years different attempts have been undertaken to understand the biological basis of major psychiatric disorders. One important tool to determine patterns of brain dysfunction is single emission computed tomography (SPECT). Whereas SPECT investigations are already a valuable diagnostic instrument for the diagnosis of dementia of the Alzheimer Type (DAT) there have not been consistent findings that can be referred to as specific for any other particular psychiatric diagnostic entity. Nevertheless, SPECT studies have been able to demonstrate evidence of brain dysfunction in patients with schizophrenia, depression, anxiety disorders, and substance abuse in which other methods showed no clear abnormality of brain function. Our manuscript reviews the data which are currently available in the literature and stresses the need for further studies, especially for prediction and monitoring psychiatric treatment modalities. (orig.) [Deutsch] In den vergangenen 15 Jahren wurde durch verschiedene methodologische Ansaetze versucht, die biologischen Ursachen psychiatrischer Erkrankungen naeher zu erforschen. Als eine bedeutende Methode hat sich dabei die Single-Photonen-Emissions-Computertomographie (SPECT) herausgestellt. Waehrend die SPECT-Untersuchungen bereits Eingang in die Routinediagnostik bei Demenzen vom Alzheimer-Typ gefunden haben, konnten fuer weitere psychiatrische Erkrankungen noch keine eindeutigen Befunde etabliert werden. Mit der SPECT-Methode ist es jedoch gelungen, funktionelle Veraenderungen des Gehirns von psychiatrischen Erkrankungen darzustellen, wie z.B. Schizophrenie, Depression, Angsterkrankungen bzw. Substanzmissbrauch. In Forschungsprotokollen wird durch die SPECT-Methode versucht, abzuklaeren, inwieweit es moeglich ist, innerhalb der Erkrankungsentitaeten psychiatrischer Erkrankungen oder auch diese uebergreifend eine Subklassifizierung zu finden und evtl. Gehirnsysteme ausfindig zu machen, die mit einer spezifischen

  13. Psychiatric patient and anaesthesia

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Joginder Pal Attri

    2012-01-01

    Full Text Available Many patients with psychiatric illnesses are prescribed long-term drug treatment, and the anaesthesiologist must be aware of potential interactions with anaesthetic agents. Psychotropic drugs often given in combination with each other or with other non-psychiatric drugs generally exert profound effects on the central and peripheral neurotransmitter and ionic mechanisms. Hence, prior intake of these drugs is an important consideration in the management of the patient about to undergo anaesthesia and surgery. This article highlights the effects of anaesthetics on patients taking antipsychotics, tricyclic antidepressants, monoamine oxidase inhibitors and lithium carbonate. The risk that should be considered in the perioperative period are the extent of surgery, the patient′s physical state, anaesthesia, the direct and indirect effects of psychotropics, risk of withdrawal symptoms and risk of psychiatric recurrence and relapse.

  14. A comprehensive psychiatric service

    DEFF Research Database (Denmark)

    Wang, A G

    1984-01-01

    A comprehensive psychiatric service was established in 1969 in the Faroe Islands. This service was created as a department of a general hospital. The spheres covered by this department, operating in the midst of the community were: acute and chronic patients, a liaison-psychiatric service......, and an outpatient service. The number of chronic patients has not decreased, due to an influx of unruly senile patients. The close proximity of the service to the community has increased the pressure with regard to the care of such patients. Other services, such as outpatient treatment of alcoholics and neurotics...

  15. A comprehensive psychiatric service

    DEFF Research Database (Denmark)

    Wang, A G

    1984-01-01

    , and an outpatient service. The number of chronic patients has not decreased, due to an influx of unruly senile patients. The close proximity of the service to the community has increased the pressure with regard to the care of such patients. Other services, such as outpatient treatment of alcoholics and neurotics......A comprehensive psychiatric service was established in 1969 in the Faroe Islands. This service was created as a department of a general hospital. The spheres covered by this department, operating in the midst of the community were: acute and chronic patients, a liaison-psychiatric service...

  16. Hybride Dienstleistungen und Wandel der Arbeit

    OpenAIRE

    Ittermann, Peter; Eisenmann, Martin

    2017-01-01

    In diesem Projektbericht werden aktuelle Entwicklungen in der Logistik im Zuge der vierten industriellen Revolution und der damit verbundenen Digitalisierung von Wertschöpfungsnetzwerken und logistischen Tätigkeiten aufgegriffen. Die Branche der Logistik nimmt zahlreichen Stimmen in der laufenden Debatte zufolge eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung von Industrie 4.0-Lösungen ein. Dies wirft Fragen nach der Digitalisierung industrieller und logistischer Prozesse und den Folgen für Logistikarb...

  17. Postmodern Love? Auseinandersetzungen mit der Liebe in der britischen Literatur der 1990er Jahre

    OpenAIRE

    Schäfer, Tina

    2007-01-01

    In der britischen Hochliteratur des ausgehenden 20. Jahrhunderts ist ein verstärktes Interesse am Thema Liebe auszumachen. Dieses Wiedererstarken läßt sich mit der postmodernen Befindlichkeit in Verbindung setzen, also einem bestimmten Kultur- und Subjektverständnis, in dem die untersuchten Texte der 1990er Jahre zu verorten sind. Liebe als Krisenphänomen für den einzelnen Menschen bietet insbesondere in der Konfrontation mit einem prekären Zustand wie der Postmoderne eine Reibungsfläche für ...

  18. Psychiatric impairment and

    African Journals Online (AJOL)

    2002-12-03

    Dec 3, 2002 ... Impairment and disability assessment on psychiatric grounds has always been subjective, controversial ... informed medical advisors doing their disability assessments. Many of these advisors have expressed ..... that will empower the affected employee and that is non- stigma- tising. In order to do so it is ...

  19. Aggression in Psychiatric Wards

    DEFF Research Database (Denmark)

    Hvidhjelm, Jacob; Sestoft, Dorte; Skovgaard, Lene Theil

    2016-01-01

    Health care workers are often exposed to violence and aggression in psychiatric settings. Short-term risk assessments, such as the Brøset Violence Checklist (BVC), are strong predictors of such aggression and may enable staff to take preventive measures against aggression. This study evaluated wh...

  20. Psychiatric genetics:AJP

    African Journals Online (AJOL)

    Pippa

    their caregivers in South Africa. The heritability of the majority of the psychiatric disorders is ... linkage analyses in a cohort of Bantu-speaking black South. Africans.17-22 Areas of implied linkage to schizophrenia ... one of the studies of a Bantu-speaking schizophrenia cohort. Table I. Glossary of genetic terminology. Allele.

  1. Cerebellum and psychiatric disorders

    OpenAIRE

    Baldaçara,Leonardo; Borgio,João Guilherme Fiorani; Lacerda,Acioly Luiz Tavares de; Jackowski,Andrea Parolin

    2008-01-01

    OBJECTIVE: The objective of this update article is to report structural and functional neuroimaging studies exploring the potential role of cerebellum in the pathophysiology of psychiatric disorders. METHOD: A non-systematic literature review was conducted by means of Medline using the following terms as a parameter: "cerebellum", "cerebellar vermis", "schizophrenia", "bipolar disorder", "depression", "anxiety disorders", "dementia" and "attention deficit hyperactivity disorder". The electron...

  2. Der Glaube als Erkenntnisquelle

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Andrea Hartwig

    2004-03-01

    Full Text Available Seit ihrer Kanonisation 1998 und Ernennung zur Mit-Patronin Europas 1999 steht die 1942 in Auschwitz ermordete Phänomenologin Edith Stein, 1922 vom jüdischen zum christlichen Glauben konvertiert und 1933 als Benedicta vom Kreuz in den Kölner Karmel eingetreten, mehr denn je im Blickfeld der Öffentlichkeit. Die Bedeutung ihrer wissenschaftlichen Arbeit u. a. als Assistentin von Edmund Husserl in Freiburg und als Dozentin am Deutschen Institut für wissenschaftliche Pädagogik in Münster, aber auch in privaten Studien wurden im Juli 2000 im Rahmen eines Symposiums des Internationalen Edith Stein Instituts in Würzburg diskutiert. Die Beiträge der vorliegenden Publikation beleuchten breit gefächert Aspekte des Werks und seiner Interpretation mit dem Ziel, die Philosophin neu zu entdecken und die bisherige Forschung zu intensivieren.

  3. Anpassungsstrategien in der Klimapolitik

    DEFF Research Database (Denmark)

    Ameling, Dieter; Bajorat, Beate; Brinker, Werner

    Eine effektive Klimapolitik muss nicht nur unerwünschten Klimawandel vermeiden, sondern auch Anpassungsstrategien umfassen. Diese sollen die negativen Auswirkungen von Klimaveränderungen für Wirtschaft und Gesellschaft mindern. Die Entwicklung neuer Technologien, die weltweit einen Beitrag zur...... Anpassung an den Klimawandel leisten können, bietet auch wirtschaftliche Chancen für deutsche Unternehmen. Diese acatech POSITION stellt spezifische Klimafolgen in sechs Schlüsselbereichen dar, darunter natürliche Ressourcen, Stadtentwicklung, Energie- und Gesundheitsversorgung. So wird ein Beitrag zur...... gegenwärtigen Anpassungsdiskussion geleistet. acatech möchte sowohl die Risiken als auch die Chancen der Folgen des Klimawandels in Deutschland aufzeigen, das Bewusstsein für die Bedeutung von Anpassungsmaßnahmen in der gesellschaftlichen Diskussion stärken und mit seinen Handlungsempfehlungen zur Entwicklung...

  4. Scheidungsursachen und -verlauf aus der Sicht der Geschiedenen

    OpenAIRE

    Bodenmann, Guy; Bradbury, Thomas; Maderasz, Sabine

    2002-01-01

    'In dieser deskriptiven Untersuchung interessiert die Frage, wie Geschiedene den Zerfall der Partnerschaft aus der eigenen Sicht beschreiben, welche Gründe sie für die Auflösung der Ehe anführen, welche scheidungserschwerenden und scheidungserleichternden Bedingungen sie sehen und welche Ereignisse ihrer Meinung nach scheidungsauslösend wirkten. Die Untersuchung erfolgte an 204 Personen (140 Männer und 64 Frauen) mittels eines Fragebogens. Die Ergebnisse zeigen, dass als wichtigste Scheidungs...

  5. Der orofaziale Formalintest an der Maus zur Quantifizierung trigeminaler Nozizeption

    OpenAIRE

    Bornhof, Manuel

    2010-01-01

    Hintergrund und Ziele: Der in der Schmerzforschung etablierte Formalintest wurde am Mausorganismus erstmals im Versorgungsgebiet des Nervus trigeminus angewandt, um eine Basis für die Erforschung von Pathologien des trigeminalen Systems in dieser aufgrund der Knock-out-Technologie interessanten Spezies zu schaffen. Zielsetzung war es, eine für die Testung potentiell analgetischer Substanzen optimale Formalinkonzentration zu finden, zeitsparende Alternativen zur gängigen Messung des kumulative...

  6. Der Dritte Golfkrieg: Zur Glaubhaftigkeit der medialen Berichterstattung

    OpenAIRE

    Schreier, Margrit; Odag, Özen; Groeben, Norbert

    2004-01-01

    Gegenstand des vorliegenden Beitrags ist die Beurteilung der medialen Berichterstattung während des dritten Golfkriegs im Jahr 2003 unter Gesichtspunkten der Glaubhaftigkeit. Im Mittelpunkt stehen sowohl die Beurteilungen selbst als auch die Gründe, weshalb den Rezipienten/innen ein Beitrag eher glaubhaft oder eher unglaubhaft erscheint. Die Beurteilung der Glaubhaftigkeit wird dabei als ein mehrperspektivisches Urteil unter Rückgriff auf individuelles Welt- und Medienwissen aufgefasst, bei d...

  7. Der Dritte Golfkrieg: zur Glaubhaftigkeit der medialen Berichterstattung

    OpenAIRE

    Schreier, Margrit; Odag, Özen; Groeben, Norbert

    2004-01-01

    Gegenstand des vorliegenden Beitrags ist die Beurteilung der medialen Berichterstattung während des dritten Golfkriegs im Jahr 2003 unter Gesichtspunkten der Glaubhaftigkeit. Im Mittelpunkt stehen sowohl die Beurteilungen selbst als auch die Gründe, weshalb den Rezipienten/innen ein Beitrag eher glaubhaft oder eher unglaubhaft erscheint. Die Beurteilung der Glaubhaftigkeit wird dabei als ein mehrperspektivisches Urteil unter Rückgriff auf individuelles Welt- und Medienwissen aufgefasst, bei d...

  8. Tekstiler der redder liv

    DEFF Research Database (Denmark)

    Jørgensen, Poul-Erik; Gammelgaard, Flemming

    2013-01-01

    -vative velfærdsløsninger inden for eksempelvis ældreplejen og sundhedssektoren samt til pro-duktudvikling inden for work, outdoor og sports wear. Mens nyhederne ofte melder om endnu et ungt mennesker der er blevet dræbt eller kvæstet, viser et nyt projekt at tekstiler kan være med til at redde liv i de brændpunkter hvor...

  9. Psychische Gesundheit aus der Generationenperspektive­

    NARCIS (Netherlands)

    Albermann, K.; Aebi, K.; Wisler, M.; Künzler, A.; Bielinski, D.; Walitza, S.; Moser, C.; Hosman, C.M.H.

    2017-01-01

    Der diesjährige Schweizer Psychiatriekongress thematisierte erstmals die psychische Gesundheit aus der Generationenperspektive. Die gemeinsam von den Verbänden der Schweizer Psychiater sowie der Kinder- und Jugendpsychiater, dem Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz, der Stifung Pro Mente Sana

  10. Phosphor in der Entstehung der urämischen Mediasklerose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kirsch AH

    2014-01-01

    Full Text Available Phosphat ist als wichtiger intrazellulärer Signalstoff und Bestandteil der Stützgewebe essenziell für den menschlichen Organismus. Die Vielzahl regulatorischer Mechanismen mit der Aufgabe, den Phosphathaushalt ausgeglichen zu halten, umfasst unter anderem Vitamin D, Parathormon sowie das Phosphatonin Fibroblast Growth Factor-23 (FGF23 und dessen Korezeptor Klotho. Dieses fein gesteuerte Netzwerk diverser Botenstoffe gerät in chronisch nierenkranken Patienten jedoch zunehmend in Dysbalance, was schlussendlich die Entstehung einer der abträglichsten Konsequenzen der chronischen Niereninsuffizienz, der urämischen Mediasklerose (MS, begünstigt. Die damit verbundenen Änderungen im Gefäßbett sind maßgeblich für die exzessiv hohe Sterblichkeit nierenkranker Patienten verantwortlich und die Korrektur der ihr zugrunde liegenden Abweichungen hat in der nephrologischen Praxis eine hohe Priorität. Noch immer ist die genaue Wechselwirkung dieser Faktoren sowie deren individueller Beitrag zur Entstehung der MS nicht vollständig geklärt. Dass hohe Phosphatspiegel eine Schlüsselrolle spielen, ist gut gesichert. So begünstigt Phosphat die Apoptose glattmuskulärer Gefäßzellen in der Gefäßwand, fördert deren Transdifferenzierung zu Osteoblasten, unterbindet die Ausprägung eines Osteoklasten-ähnlichen Phänotyps in residenten Monozyten und trägt zum Anstieg von FGF23 sowie Rückgang von Klotho maßgeblich bei.

  11. Semantik und Motivation in der Entstehung der Phraseme mit der Komponente denar (dt. Geld

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Urška Valenčič Arh

    2010-12-01

    Full Text Available Im Beitrag wurden Struktur, Funktion und Motivation der slowenischen Phraseme mit der Komponente denar (dt.Geld analysiert. Anhand der statistischen Angaben, die aus den zwei größten Korpora der slowenischen Sprache, Nova beseda und Fida, gewonnen wurden, konnte festgestellt werden, dass das Lexem denar oft verwendet wird und sogar 0,05 Prozent aller Lexeme in der Tageszeitung delo in der Zeitspanne zwischen 1998 und 2007 darstellt. Die polylexikalen und stabilen Strukturen mit der Komponente denar tauchen als sekundäre Sprachzeichen entweder als Kollokationen, Teilidiome oder Idiome auf. Das umfangreich und systematisch gesammelte Sprachmaterial hat gezeigt, dass bei dem Großteil der Phraseme mit der Komponente denar die Semantik des Lexems denar aufbewahrt wird und dass diese Phraseme vorwiegend die referentiellen Phraseme sind. Mit dem phraseologischen Modell imeti denarja kot ("Geld haben wie" 'viel Geld besitzen, reich sein' und seinen Varianten konnte des Weiteren festgestellt werden, dass das ursprüngliche Bild, aus dem das Phrasem entstand, und seine semantische Motivation eng mit dem kulturellen und gesellschaftlichen Leben der einzelnen Gesellschaft bzw. Sprechergruppe aus einem linguo-geographischen Bereich verknüpft sind, was beider zu vergleichenden Komponente in dieser mehr oder weniger lexikalisierten Struktur in unterschiedlichen Sprachen und Dialekten zu Differenzen führen kann.

  12. Grundlagen der Nieren- und Leberdialyse

    Science.gov (United States)

    Schreiber, Christian; Al-Chalabi, Ahmed N. Ar.; Tanase, Oana; Kreymann, Bernhard

    Die Dialyse ist ein künstliches Blutreinigungsverfahren, das sowohl mit der Nachahmung physiologischer Vorgänge als auch mit der Benutzung bestimmter physikalisch- chemischer Gesetze arbeitet. Ihre technische Umsetzung in einer Dialysemaschine sowie chirurgische und internistische Interventionen gehören zu dem Zusammenspiel unterschiedlicher Disziplinen, die eine Dialyse ermöglichen. Die Grundlagen des Dialyseverfahrens, die Maschine und die Unterschiede von Nieren- und Leberdialyse sollen im Folgenden erklärt werden. Heute besteht in der Bundesrepublik Deutschland bei ca. 55.000 Patienten ein chronisch dialysepflichtiges Nierenversagen (Stand 2005). Das Leben dieser Patienten kann mit der Dialyse um Jahrzehnte verlängert werden. Damit ist die Nierendialyse eines der erfolgreichsten medizintechnischen Verfahren. Bei der Leberdialyse sind ebenbürtige Erfolge noch nicht erzielt worden. Umso wichtiger ist es, hier neue Wege zu finden, um auch für Leberpatienten ein effizientes Dialyseverfahren zu etablieren.

  13. Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf

    CERN Document Server

    Bennewitz, Hedda; Rothland, Martin

    2014-01-01

    Die große Bedeutung, die dem Lehrerberuf in der Öffentlichkeit, aber auch in den Bildungswissenschaften für die Qualität von Schule und Unterricht zugemessen wird, stand bislang in deutlichem Kontrast zu Umfang und Intensität der Forschung, die auf den Lehrerberuf gerichtet war. Diese immer wieder beklagte Situation hat sich jedoch gewandelt. Seit etwa einem Jahrzehnt ist eine deutliche Intensivierung und allmähliche Verstetigung der Forschung zum Lehrerberuf zu beobachten. Mit dem vorliegenden Handbuch wird erstmalig eine repräsentative Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung zum Lehrerberuf vermittelt. Unter intensiver Berücksichtigung der internationalen Fachdiskussion informieren die 45 Beiträge des Handbuchs über Forschung zu folgenden Themenfeldern: Geschichte des Lehrerberufs, Charakteristika und Rahmenbedingungen des Lehrerberufs, Konzepte der Forschung zum Lehrerberuf, Berufsbiographien von Lehrerinnen und Lehrern, Lehrerbildung, Kognitionen, Emotionen und Kompetenzen von Lehrern...

  14. Merkmale der Bioethik-Debatte

    OpenAIRE

    Thielmann, Lars

    2010-01-01

    Der Autor kritisiert, dass die ›Bioethik-Debatte‹ keine Debatte über die Bioethik als wissenschaftliche Disziplin ist, sondern eine Debatte über die politische Institutionalisierung von Bioethik. Als Beispiele einer gescheiterten offenen Debatte, werden der Streit über die ›Convention on Human Rights and Biomedicine‹ des Europarats (1996) und die ›Universal Declaration on the Human Genome and Human Rights‹ der UNESCO (1998) ausformuliert.

  15. Mehrzielentscheidungen in der industriellen Produktion

    OpenAIRE

    Geldermann, Jutta

    2006-01-01

    Die Planung umweltfreundlicher Produkte und Produktionsprozesse stellt eine Herausforderung für die industrielle Produktion dar. Eine wichtige ökonomische Fragestellung besteht dabei in der Bestimmung der optimalen Emissionsminderungsstrategie, um die geforderten Emissionsminderungen mit minimalem Einsatz zum geforderten Zeitpunkt einzuhalten, ohne die eigentlichen Betriebsziele zu vernachlässigen. Ziel der Arbeit ist daher die Entwicklung von Lösungsansätzen zur Planung und Steuerung von Pro...

  16. Frauenpolitik im Dienst der Partei

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marianne Zepp

    2008-03-01

    Full Text Available In biographischen Porträts werden die zwölf weiblichen SPD-Abgeordneten vorgestellt, die von 1957 bis 1969 neu im Bundestag saßen. Auf der Grundlage von Ego-Dokumenten werden ihre Herkunft, ihr politischer Werdegang und ihre Fachgebiete rekonstruiert. Die porträtierten weiblichen Bundestagsmitglieder repräsentieren sozialdemokratische Gleichstellungspolitik zwischen Tradition und Modernitätsanforderungen in der Zeit vor Beginn der Neuen Frauenbewegung.

  17. Det der, det er arabisk

    DEFF Research Database (Denmark)

    Kristensen, Kitte Søndergaard

    2013-01-01

    Artiklen beskriver projektet Biliteracy i børnehaven, hvor der i en 3-årig periode arbejdes med tosprogede småbørns erfaringer med skrift på flere sprog. Der gøres kort rede for formålet med projektet og der gives et lille indblik i, hvordan forældrene inddrages som en sproglig ressource i...

  18. Das politische Gewicht der Bilder

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sahra Dornick

    2008-11-01

    Full Text Available Lutz Hieber und Paula-Irene Villa setzen sich sowohl aus soziologischer als auch aus kulturwissenschaftlicher und politischer Perspektive mit der Historie und Aktualität von Queer Theory auseinander. Grundlegende theoretische Debatten und Denkfiguren wie Postmodernismus, Feminismus in der Postmoderne oder auch Kritik von Identität und Normalisierung werden anschaulich dargestellt. Gleichzeitig werden gewinnbringende Akzente in Form von Analysen verschiedener Praxen von Politik, wie etwa der Politisierung von Kunst, gesetzt. Insgesamt werden auf gelungene Weise erstens spezifische Begriffe der Queer Theory in ihre jeweiligen Kontexte eingeordnet und erläutert und zweitens spezifische Formen und Möglichkeiten politischer Praxis dargelegt.

  19. Stand der ICD-Therapie

    OpenAIRE

    Stix G; Mayer Ch; Pezawas T; Schmidinger H; Wolzt M

    2001-01-01

    Der ICD ist die effizienteste Therapie von ventrikulären Tachyarrhythmien, seine Entwicklung stellt einen Meilenstein in der Prävention des plötzlichen Herztodes dar. Bei der ICD-Implantation fallen für die technisch höchst komplexen Generatoren einmalig erhöhte Kosten an, in multiplen Studien wurde jedoch die Kosteneffizienz gegenüber konservativen Therapien belegt. Am AKH Wien ist bei mehr als zwei Drittel der Erstimplantationen ein überlebter plötzlicher Herztod oder eine bereits dokumenti...

  20. Der Tod im Leben. Einige Grundgedanken zu und aus Franz Rosenzweigs der Stern der Erlösung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Brasser Martin

    2012-01-01

    Full Text Available Franz Rosenzweig gilt als Existenzphilosoph, weil er das Thema des Todes ins Zentrum der Argumentation in seinem philosophisch-theologischen Hauptwerk Der Stern der Erlösung gestellt hat. Die Religion wird dort als der Ort verstanden, an dem der Tod nicht mehr wie im a-religiösen Leben aus dem Leben herausgedrängt werden muss. Wenn Religion Liebe ist, dann ist der Tod so Teil des Lebens wie er Teil der Liebe zwischen zwei Liebenden ist: als bejahter Bestandteil ihres gemeinsamen Lebens. Der Aufsatz versucht diese Argumentation nachzuzeichnen und zu plausibilisieren.

  1. [Rheumatic fibromyalgia: psychiatric features].

    Science.gov (United States)

    Sarró Alvarez, S

    2002-01-01

    Rheumatic fibromyalgia, also known as fibrositis or myofascial pain, is a common syndrome whose diagnoses, founded mainly on physical examination, usually delays due to symptom unspecificity, amount of complementary tests requested and intercourse with psychiatric disorders. Psychyatrists and psychologists get often involved in fibromyalgia treatment. Its proper knowledge prevents not only physicians and patients' psychological discourage but also development of depression and mental health expenses, as well as allows designing a treatment plan according to the main symptoms which may offer improvement chances to fibromyalgia patients. This article intends to offer an up-to-date and complete information about this entity, focused on psychiatric aspects, to better identify and manage such a puzzling disease.

  2. Die Sprache der Mode - Eine linguistische Betrachtung lexikalischer und stilistischer Besonderheiten in der Sprache der Modewelt

    OpenAIRE

    Suchert, Anne

    2015-01-01

    Diese wissenschaftliche Arbeit beschäftigt sich mit der Eigentümlichkeit der geschriebenen Modesprache. Da die Modesprache offensichtliche sprachliche Auffälligkeiten sowie einen überaus kreativen und erfrischend humorvollen Umgang mit Sprache aufweist, sollte sie unter wissenschaftlichen Aspekten betrachtet werden. Mode ist eine Institution mit der sich die Soziologie seit jeher ausführlich beschäftigt. Somit stellt sie auch einen interessanten Untersuchungsgegenstand für die Soziolinguisti...

  3. Anreize bei der Budgetierung: Welche dysfunktionalen Verhaltensweisen der Manager resultieren aus der Berliner Median-Budgetierung?

    OpenAIRE

    Bögel, Simon

    2012-01-01

    Die vorliegende Arbeit untersucht das Zusammenspiel von Motiven und Anreizen sowie beobachtbaren dysfunktionalen Verhaltensweisen von Managern bei der Berliner Median-Budgetierung. Von einer Literaturrecherche ausgehend wird zunächst das theoretische Konzept der Dysfunktionen näher gehend erläutert und erklärt. Um den Aussagegehalt der theoretischen Annahmen zu überprüfen und somit eine Verbindung zwischen Einzelfallstudie und generellem theoretischem Kontext zu erhalten, werden hierzu Hypoth...

  4. Der Wandel in der Benutzung des World Wide Webs

    NARCIS (Netherlands)

    Weinreich, H.; Heinecke, A.; Obendorf, H.; Paul, H.; Mayer, M.; Herder, E.

    2006-01-01

    Dieser Beitrag präsentiert ausgewählte Ergebnisse einer Langzeitstudie mit 25 Teilnehmern zur Benutzung des Webs. Eine Gegenüberstellung mit den Ergebnissen der letzten vergleichbaren Studien offenbart eine deutliche Veränderung im Navigationsverhalten der Nutzer. Neue Angebote und Dienste des Webs

  5. der lange Weg nationaler Sprachen aus der Verbannung

    African Journals Online (AJOL)

    Territorien des Hinterlandes2 kamen viele andere bis dato selbständige kleine Nationen (und damit andere Sprachen) hinzu. Damit begann die Koexistenz der kamerunischen Sprachen mit den indo-europäischen Sprachen in Kamerun. Als erste Fremdsprache wurde Deutsch eingeführt. Nach dem Verlust der Kolonie ...

  6. Culture and psychiatric diagnosis.

    Science.gov (United States)

    Lewis-Fernández, Roberto; Aggarwal, Neil Krishan

    2013-01-01

    Since the publication of DSM-IV in 1994, neurobiologists and anthropologists have criticized the rigidity of its diagnostic criteria that appear to exclude whole classes of alternate illness presentations, as well as the lack of attention in contemporary psychiatric nosology to the role of contextual factors in the emergence and characteristics of psychopathology. Experts in culture and mental health have responded to these criticisms by revising the very process of diagnosis for DSM-5. Specifically, the DSM-5 Cultural Issues Subgroup has recommended that concepts of culture be included more prominently in several areas: an introductory chapter on Cultural Aspects of Psychiatric Diagnosis - composed of a conceptual introduction, a revised Outline for Cultural Formulation, a Cultural Formulation Interview that operationalizes this Outline, and a glossary on cultural concepts of distress - as well as material directly related to culture that is incorporated into the description of each disorder. This chapter surveys these recommendations to demonstrate how culture and context interact with psychiatric diagnosis at multiple levels. A greater appreciation of the interplay between culture, context, and biology can help clinicians improve diagnostic and treatment planning. Copyright © 2013 APA*

  7. der som ramme for forbedring

    DEFF Research Database (Denmark)

    Andersen, Vibeke; Sørensen, Ole Henning

    2008-01-01

    Hvordan møder om psykisk arbejdsmiljø kan forstås som en reflektion over hvad der skaber problemer i dagligdagen og hvilke muligheder der er for at etablere en anden og fælles målsætning for forandring. Møder som læreproces og møder, der afstemmer forskellige forventninger og herigennem skaber ge...

  8. The value of CT for the diagnosis of acute diverticulitis; Der Stellenwert der CT in der Akutdiagnostik der Divertikulitis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rotert, H.; Noeldge, G.; Richter, G.M.; Duex, M. [Abteilung fuer Radiodiagnostik, Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany); Encke, J. [Medizinische Klinik IV, Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany)

    2003-01-01

    In acute diverticulitis accurate diagnosis and staging are mandatory to decide on the treatment of the patient.The impact of computed tomography (CT) on the treatment of acute diverticulitis will be discussed.Material and Method CT is performed after distension of the distal colon by means of positive,water-soluble contrast media to depict intestinal perforation or penetration. Then intravenous contrast material is administered and spiral scanning is repeated to judge enhancement patterns of the abdominal structures/organs especially of the intestinal wall and to diagnose abscess formation. CT-morphologies of different stages of acute diverticulitis will be described. CT imaging is the only diagnostic method that in case of an acute diverticulitis combines safety with accuracy. On the one hand, it is fast and therefore safe with respect to patient control and on the other hand, it allows accurate staging of the inflammatory process reaching a sensitivity and specificity of up to 100%, each. CT is an appropriate tool to diagnose acute diverticulitis complicated by abscess formation, intestinal penetration or perforation and therefore has direct impact on the treatment of the patient.Discussion If acute diverticulitis is suspected CT is the method of choice for imaging because of its high impact on the choice of therapy and on the management of complications. (orig.) [German] Zielsetzung Bei der akuten Divertikulitis entscheidet eine exakte Stadieneinteilung der Erkrankung ueber das therapeutische Vorgehen.Die Diagnostik mittels Computertomographie (CT) wird der klinischen Einteilung der akuten Divertikulitis und den sich daraus ableitenden therapeutischen Strategien gegenuebergestellt.Material und Methode Die Durchfuehrung der CT bei Verdacht auf akute Divertikulitis erfolgt nach transanaler, intraluminaler Kontrastierung des Darms mit positivem wasserloeslichem Kontrastmittel, um eine Penetration oder Darmperforation nachzuweisen. Anschliessend erfolgt eine

  9. Physikalische Therapie der Beckenbodeninsuffizienz - Methodenvergleich

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bocker B

    2002-01-01

    Full Text Available Harninkontinenz wird von der Internationalen Gesellschaft für Kontinenz als soziales und hygienisches Problem durch unwillkürlichen Harnverlust definiert [1]. Um Aussagen über die Wirksamkeit einzelner Therapieformen in der Behandlung dieser Erkrankung treffen zu können, untersuchten wir 24 Patientinnen mit neuromuskulärer Beckenbodenschwäche sowie 24 männliche Patienten nach Prostatektomie. In einer kontrollierten, prospektiven Längsschnittstudie erhielten je 8 Patienten jeder Diagnosegruppe nach randomisierter Zuordnung eine Serie Elektrostimulation der Beckenbodenmuskulatur (ES, Biofeedbacktherapie (BF und EMG-getriggerte Elektrostimulation (EMG-ES in Kombination mit einer standardisierten Krankengymnastik (KG. Hauptzielparameter ist der Harninkontinenzgrad, Nebenzielparameter die Häufigkeit der Inkontinenzepisoden und Beckenbodenspannung, gemessen über den Oberflächen-EMG-Bereich. In bezug auf den Harninkontinenzgrad sind die Ergebnisse am Studienende bei Einsatz der Feedbackverfahren signifikant besser als nach isolierter Elektrostimulation. Durch BF sank der Harninkontinenzgrad nach Ingelmann-Sundberg im Mittelwert von Therapiebeginn bis zum Ende des Follow-up um 1,2; nach EMG-ES um 1,05. Passive ES führte zu einer Harninkontinenzreduktion um 0,36. In der Beeinflussung der Inkontinenzepisoden ist die bessere Wirkung der Biofeedbackverfahren im Follow-up gesichert (Häufigkeit / d von 2,5 auf 0,75 gegenüber einer Abnahme von 2,6 auf 1,9 infolge ES. Bezüglich des EMG-Bereiches zeigt die reine Elektrostimulation im Gegensatz zu den Feedback-gekoppelten Verfahren (Zunahme der Aktivität um 13,6 bzw. 12 µV keine Wirkung auf die Muskelaktivität. Bei isolierter Betrachtung der Diagnosegruppen führt reine Biofeedbackbehandlung bei den prostatektomierten Patienten zur Abnahme der Harninkontinenz über das Therapieende hinaus: MV = 2,0 bei SD = 0,17 zu Beginn auf MV = 0,7 bei SD = 0,14 zwölf Wochen nach Therapie. Dagegen hat EMG

  10. Review: Gerd Jüttemann (Hrsg. (2013. Die Entwicklung der Psyche in der Geschichte der Menschheit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Uwe Krebs

    2015-03-01

    Full Text Available Der Vorbereitungsband für die Reihe "Die Psychogenese der Menschheit" – ein Sammelband aus 32 Beiträgen, betitelt "Die Entwicklung der Psyche in der Geschichte der Menschheit" und 2013 herausgegeben von Gerd JÜTTEMANN – wird in dieser Besprechung in mehreren Schritten vorgestellt und bewertet. Zunächst wird kontextuell argumentiert, dass die bewährte, empirisch-experimentelle Methodologie der Psychologie zur Vernachlässigung weiterer Erkenntnisverfahren führte, die bei Themen wie dem hier zu besprechenden Werk allein verbleiben und die kurz angesprochen werden. Sodann wird das Werk im Überblick knapp dargestellt und die außergewöhnliche Heterogenität in Inhalten und Methoden betont. Die Besprechung einzelner Beiträge, die nach dem Gesichtspunkt großer Unterschiedlichkeit ausgewählt wurden, schließt sich an. Die abschließende Gesamtbewertung betont den lückenhaften Forschungsstand, die Notwendigkeit der allein verbleibenden qualitativen Methodik mit ihren verschiedenen Möglichkeiten und nennt Desiderata künftigen Vorgehens für diesen thematisch und methodisch interessanten Auftakt-Band, der insbesondere durch Dichte und Verschiedenheit der Beiträge beeindruckt. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1502219

  11. Aktuelles aus der "Fallambulanz Urheberrecht" der OER Community

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Angelika Güttl-Strahlhofer

    2014-12-01

    Full Text Available Im Sommersemester 2014 öffnete die Fallambulanz Urheberrecht der OER Community (Open Educational Resources der Virtuellen Pädagogischen Hochschule (VPH ihre Pforten und behandelte – von LehrerInnen eingelieferte – "PatientInnen" ... Die OER Community wird auch 2015 für alle LehrerInnen offen sein und ist dazu da, die Herausforderungen des Urheberrechts im LehrerInnenberuf wahrzunehmen und gemeinschaftlich Lösungswege zu erarbeiten. Es folgt eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der einzelnen Fälle. Für die ausführlicheren Fallbeschreibungen siehe http://www.virtuelle-ph.at/mod/page/view.php?id=50897 oder auch den Diskussionsverlauf im Forum. Neben den Fällen sind noch zwei Werkstattberichte (Bilder-/Musikschwerpunkt und eine OER-Basisinformation ("Tücken freier Bilder" als Ergebnisse der Lernakitvitäten im Sommersemester 2014 beigefügt.

  12. Kosten der Renaturierung

    Science.gov (United States)

    Hampicke, Ulrich

    Die Kapitel 3 bis 14 dieses Buches verdeutlichen die Verschiedenartigkeit der Renaturierungsprozesse in unterschiedlichen Ökosystemen und lassen keinen Zweifel daran, dass deren Kosten auch sehr weit auseinanderklaffen können. Die Kosten können gering sein, wenn die Renaturierung nur darin besteht, ein Biotop, das niemand braucht, sich selbst zu überlassen. Sie können aber auch sehr hoch sein, wenn etwa Sedimente eines Sees ausgebaggert und als Sondermüll entsorgt und aufwändige Klärkapazitäten installiert werden müssen.

  13. Zeit im Wandel der Zeit.

    Science.gov (United States)

    Aichelburg, P. C.

    Contents: Einleitung(P. C. Aichelburg). 1. Über Zeit, Bewegung und Veränderung (Aristoteles). 2. Ewigkeit und Zeit (Plotin). 3. Was ist die Zeit? (Augustinus). 4. Von der Zeit (Immanuel Kant). 5. Newtons Ansichten über Zeit, Raum und Bewegung (Ernst Mach). 6. Über die mechanische Erklärung irreversibler Vorgänge (Ludwig Boltzmann). 7. Das Maß der Zeit (Henri Poincaré). 8. Dauer und Intuition (Henri Bergson). 9. Die Geschichte des Unendlichkeitsproblems (Bertrand Russell). 10. Raum und Zeit (Hermann Minkowski). 11. Der Unterschied von Zeit und Raum (Hans Reichenbach). 12. Newtonscher und Bergsonscher Zeitbegriff (Norbert Wiener). 13. Die Bildung des Zeitbegriffs beim Kinde (JeanPiaget).14. Eine Bemerkung über die Beziehungen zwischen Relativitätstheorie und der idealistischen Philosophie (Kurt Gödel). 15. Der zweite Hauptsatz und der Unterschied von Vergangenheit und Zukunft (Carl Friedrich v. Weizsäcker). 16. Zeit als physikalischer Begriff (Friedrich Hund). 17. Zeitmessung und Zeitbegriff in der Astronomie (Otto Heckmann). 18. Kann die Zeit rückwärts gehen? (Martin Gardner). 19. Zeit und Zeiten (Ilya Prigogine, Isabelle Stengers). 20. Zeit als dynamische Größe in der Relativitätstheorie (P. C. Aichelburg).

  14. Die Vorritzungen der Etruskischen Grabmalerei

    NARCIS (Netherlands)

    1930-01-01

    Die vorliegende Untersuchung will dem Problem der etruskischen Grabmaleri im ganzen dienen. Es scheint mir, als ob die Vernachlässigung der Grabgemälde in Etrurien, die zu einem bedeutenden Teil noch immer sehr gut erhalten sind, einen bestimmten nachweisbaren Grund hat. Obwohl wir hier eine

  15. Der Strahlenkranz im sonnigen Wasser

    Science.gov (United States)

    Schlichting, Hans Joachim

    2000-01-01

    Wie in der Kunst gibt es auch in der Natur neben dem kreisförmigen Heiligenschein einen strahlenförmigen Nimbus um den Kopfschatten "auserwählter" Personen. Er ist in leicht getrübtem Wasser zu beobachten.

  16. der og konferencer

    DEFF Research Database (Denmark)

    Ravn, Ib

    2008-01-01

    Beskæftiger man sig professionelt med møder og konferencer, er det nyttigt at have gjort sig klart, hvad man forstår ved disse begreber. I denne artikel prøver jeg at definere de to ord, og jeg giver eksempler på forskellige typiske møder og konferencer. Udgivelsesdato: 2008...

  17. [Forensic psychiatric patients in Denmark].

    Science.gov (United States)

    Larsen, Tina Gram; Valbak, Lone; Perto, Gurli; Reinert, Kjeld

    2006-06-05

    In Denmark the number of forensic psychiatric patients is increasing. The objective of this study was to explore whether the increased number of forensic psychiatric patients has been reflected in the use of psychiatric inpatient facilities. Furthermore, we wanted to investigate differences in the treatment of various diagnostic groups of forensic patients and of forensic and non-forensic patients with schizophrenia. Information about admissions and outpatient contact was extracted from the Danish Psychiatric Central Research Register for all Danish patients sentenced to psychiatric treatment in the period 1994-2003. Furthermore, a group of first-admission forensic patients suffering from schizophrenia was compared to a control group of first-admission non-forensic patients with schizophrenia, matched for sex, age and time of admission. The number of forensic psychiatric patients increased markedly in the period 1994-2003; at the same time, the use of inpatient facilities for this group of patients did not increase to a similar degree but actually decreased. Forensic patients in the group F20-F29 spent more time in hospital than did forensic patients with affective disorders and personality disorders. Forensic psychiatric patients with schizophrenia had significantly longer periods of hospitalization than did non-forensic patients with schizophrenia. Forensic psychiatric patients' use of psychiatric inpatient facilities during the last 10 years did not increase to the extent expected relative to the increasing number of forensic psychiatric patients. This raises the question of whether these patients are receiving necessary and sufficient treatment.

  18. Der Inhalt des Unterrichts : über die Konstruktion von Bildern der Welt im Unterricht

    OpenAIRE

    Menck, Peter

    2012-01-01

    Im Alltag der Schule ist der Begriff "Unterrichtsinhalt" geläufig. Im Rahmen der didaktischen Tradition und der Unterrichtsforschung entfaltet der Autor, was darin enthalten ist. Das geschieht in einem Wechsel von begrifflicher Erörterung und zunehmend präziserer Erfassung der Realität von Unterricht. Am Ende steht eine Methode, die es erlaubt, den Unterricht und seine Inhalte im Zusammenhang mit Fachwissenschaft, Lehrerausbildung, Schule und Lehrplan zu interpretieren. Der Gedankengang wird ...

  19. Die Landschaft in der Geschichte, in der Kultur, in der Kunts und in der Stadtplanung: theoretische Annahmen und Erfahrungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mario Coletta

    2013-01-01

    Full Text Available Das vorgeschlagene Thema hat das Ziel, dem Konzept der Landschaft eine neue Definition zu geben. Sie soll nicht nur als Umhuellung des staedtischen und laendlichen Territoriums gesehen werden, das besiedelt und produktiv ist, zivilisiet und natuerlich belassen, sondern wie ein lebender Koerper, wenn auch nicht bei bester Gesundheit, der trotz seines Altes noch den vielen Veraenderungen standhaelt. Veraenderungen durch Naturkatatrophen herforgerufen, und besonders durch die vielen Wunden die das Werk der Menschen ihm zugefuegt hat. Als lebendes Wesen leidet die Landschaft und freut sich in guten Zeiten, kleidert sich lieber arm, aber schicklich, als reich und anmassend: Zeuge guter und schlechter Haushaltsfuehrung, jedoch Erbe einer Geschichte die sie erhebt, die Geschichte, Literatur, Ausdruecke der Kunts, kreative Planung beseelt hat. All das ist zusammengefasst in dem Wort "Kultur", die es verdient hat, erworben zu werden, vertieft und den naeschsten Generationen weitergegeben, moeglicherweise noch bereichert von dem, das die heutige Kultur ausarbeiten kann, auch auf dem Weg der Stadtplanung.

  20. Laparoskopische Operationen in der Urologie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Türk I

    1999-01-01

    Full Text Available Von Januar 1997 bis August 1998 führten wir an der Klinik für Urologie der Charité insgesamt 391 laparoskopische Operationen durch. Zu den durchgeführten Operationen zählten u.a. die laparoskopische Nephrektomie, die laparoskopische Tumornephrektomie, die laparoskopische Nierenbeckenplastik, die laparoskopische retroperitoneale Lymphadenektomie bei Hodentumorpatienten, die laparoskopische Ureterolithotomie und die laparoskopische Tumorexzision von malignen Nierentumoren. Das Alter der operierten Patienten lag zwischen 2 und 78 Jahren. Die Operationszeiten bewegten sich in Abhängigkeit vom jeweiligen Eingriff zwischen 15 und 510 Minuten. Insgesamt haben wir 14 Komplikationen beobachtet. Da wir im Rahmen der Varikozelenoperationen keine Komplikationen beobachtet haben, entspricht das einer Komplikationsrate von 6,3 %. Die Laparoskopie stellt heute eine etablierte und sichere Alternative zu einer Reihe von offenen Operationen in der Urologie dar.

  1. Die Dankesrede bei der Preisverleihung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elenmari Pletikos Olof

    2012-12-01

    Full Text Available Festliche Preisverleihungen sind Gelegenheiten, bei denen von den Preisträgerneine kurze Rede erwartet wird. Obwohl die Dankesrede eine kleinere Randgattung innerhalb des epideiktischen Genres ist, steht sie im Mittelpunkt des Ereignisses. Rhetorikhandbücher geben zahlreiche Ratschläge, wie eine gute Festrede vorbereitet werden soll, um zu unterhalten, zu bewegen und zu belehren. Ziel dieser Untersuchung ist es festzustellen, welche Eigenschaften der Dankesrede die Zuhörer als erwünscht oder unerwünscht wahrnehmen und welche Charakteristika am meisten zur Qualität festlicher Dankesreden beitragen. Das Korpus der gesprochenen Texte bilden 30 Dankesreden anlässlich kroatischer Preisverleihungen in den Bereichen Schauspiel, Sport, Musik, Fernsehen, Literatur und Wirtschaft. Die Audio-Aufnahmen der Dankesreden wurden einer Gruppe von Hörern zur Bewertung in folgenden Kategorien vorgelegt: interessant, geistreich, hoher Sprachstil, feierlich, emotiv, persönlich, originell, bescheiden, vorbereitet und spontan. Zusätzlich wurde zu jeder Rede die offene Frage gestellt, was dem Zuhörer an der Rede gefallen oder nicht gefallen habe. Die Resultate der Perzeptionsanalye lassen erkennen, dass die Interessantheit einer Rede mit der Eigenschaft des Geistreichen, des Originellen, des Emotionalen und des Persönlichen in Verbindung gebracht wird und die Eigenschaft des Festlichen im Wesentlichen nur mit dem hohen Sprachstil und der Vorbereitetheit des Textes korreliert. Einige Eigenschaften können sowohl erwünscht als auch unerwünscht sein, z. B. Dialekt, Persönliches und Kürze. Die besten Dankesreden haben Eigenschaften, die im Grunde schwer miteinander zu verbinden sind: Einerseits soll der Text vorbereitet sein (hoher Stil, Wortwahl, Figuren, Originalität der Geschichte, Humor, andererseits wird bei der Ausführung Spontaneität (Aufrichtigkeit, Emotionalität, Persönlichkeit erwartet.

  2. Stellenwert der Nuklearmedizin in der Diagnostik gastroenteropankreatischer neuroendokriner Tumoren

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schmoll-Hauer B

    2010-01-01

    Full Text Available Die gastroenteropankreatischen neuroendokrinen Tumoren (GEP-NET zeichnen sich durch heterogenen Charakter aus, sind in der Mehrzahl klein, wachsen langsam und exprimieren zumeist Somatostatinrezeptoren. Die Somatostatinrezeptorszintigraphie stellt daher die routinemäßig am häufigsten angewandte nuklearmedizinische Methode zur Lokalisationsdiagnostik des Primärtumors, zum Staging und zur Therapiekontrolle der GEP-NET dar. Hierfür werden verschiedene SPECT- und PET-Radiopharmaka verwendet. Die kommerziell hergestellte Substanz Octreoscan® ist das erste Radiopharmakon, das in der Diagnostik der NET sowohl gute Spezifität als auch Sensitivität aufweist. Durch gezielte Weiterentwicklung der PET-Radiopharmaka entstand das noch sensitivere und spezifischere Somatostatinanalogon 68Ga-DOTATOC. Die Überlegenheit der kombinierten funktionell-anatomischen Bildgebung mit SPECT/CT bzw. PET/CT gegenüber SPECT oder PET alleine wurde durch rezente Studien bewiesen. So stellt die Hybridbildgebung heute den Goldstandard in der GEP-NET-Diagnostik dar.

  3. Integrative Geographiedidaktik? Versuch einer Positionsbestimmung der Fachdidaktik innerhalb der deutschsprachigen Geographie. GW-Unterricht|GW-Unterricht 142/143|

    OpenAIRE

    Schmidt, Jan-Berent; Steinbrink, Malte; Pochadt, Max; Aufenvenne, Philipp

    2016-01-01

    In diesem Artikel geht es um Relevanz und Stellung der Fachdidaktik innerhalb der deutschsprachigen Geographie. Der Beitrag umfasst zwei Teile: Der erste Teil ist eine disziplinhistorische und -politische Würdigung der Fachdidaktik hinsichtlich ihrer Bedeutung für die fachwissenschaftliche Geographie. Der zweite Teil wendet sich vor dem Hintergrund der Diskussionen um die Einheit der Geographie den Wissensnetzwerken der deutschsprachigen Geographiedidaktik zu. Neben der Untersuchung von Wisse...

  4. [Psychiatric complications of abortion].

    Science.gov (United States)

    Gurpegui, Manuel; Jurado, Dolores

    2009-01-01

    The psychiatric consequences of induced abortion continue to be the object of controversy. The reactions of women when they became aware of conception are very variable. Pregnancy, whether initially intended or unintended, may provoke stress; and miscarriage may bring about feelings of loss and grief reaction. Therefore, induced abortion, with its emotional implications (of relief, shame and guilt) not surprisingly is a stressful adverse life event. METHODOLOGICAL CONSIDERATIONS: There is agreement among researchers on the need to compare the mental health outcomes (or the psychiatric complications) with appropriate groups, including women with unintended pregnancies ending in live births and women with miscarriages. There is also agreement on the need to control for the potential confounding effects of multiple variables: demographic, contextual, personal development, previous or current traumatic experiences, and mental health prior to the obstetric event. Any psychiatric outcome is multi-factorial in origin and the impact of life events depend on how they are perceived, the psychological defence mechanisms (unconscious to a great extent) and the coping style. The fact of voluntarily aborting has an undeniable ethical dimension in which facts and values are interwoven. No research study has found that induced abortion is associated with a better mental health outcome, although the results of some studies are interpreted as or Some general population studies point out significant associations with alcohol or illegal drug dependence, mood disorders (including depression) and some anxiety disorders. Some of these associations have been confirmed, and nuanced, by longitudinal prospective studies which support causal relationships. With the available data, it is advisable to devote efforts to the mental health care of women who have had an induced abortion. Reasons of the woman's mental health by no means can be invoked, on empirical bases, for inducing an abortion.

  5. Lamotrigine in psychiatric disorders.

    Science.gov (United States)

    Reid, Jennifer G; Gitlin, Michael J; Altshuler, Lori L

    2013-07-01

    Owing to the prevalence of medication side effects and treatment resistance, prescribers often consider off-label uses of US Food and Drug Administration (FDA)-approved agents for the treatment of persistent symptoms. The authors review the available literature on the FDA-approved and non-FDA-approved uses of lamotrigine in adults with psychiatric disorders. We used PubMed, MEDLINE, and a hand search of relevant literature to find studies published between 1990 and 2012 and available in English language. The following keywords were searched: lamotrigine, psychiatric, mood disorders, depression, personality disorders, anxiety, schizophrenia, side effects, and rash. Data were selected from 29 randomized controlled trials (RCTs). When RCTs were not available, open-label trials (6), retrospective case reviews (10), and case series (4) were summarized. We extracted results of monotherapy and augmentation trials of lamotrigine on primary and secondary outcome measures. Lamotrigine is generally well tolerated, with the best evidence for the maintenance treatment of bipolar disorder, particularly in prevention of depressive episodes. In acute bipolar depression, meta-analyses suggested a modest benefit, especially for more severely depressed subjects, with switch rates similar to placebo. In unipolar depression, double-blind RCTs noted benefit on subsets of symptoms and improved response in more severely depressed subjects. Data are limited but promising in borderline personality disorder. Use of lamotrigine in schizophrenia and anxiety disorders has little supportive evidence. Lamotrigine is recommended in bipolar maintenance when depression is prominent. It also has a role in treating acute bipolar depression and unipolar depression, though the latter warrants more research. Data are too limited in other psychiatric disorders to recommend its use at this time. © Copyright 2013 Physicians Postgraduate Press, Inc.

  6. Parricide: Psychiatric morbidity

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dunjić Bojana

    2008-01-01

    Full Text Available INTRODUCTION Parricide is defined as a murder of parents by their children; the patricide is murder of father, while matricide is murder of mother. This entity is classified as homicide, but it differs in the fact that victims are parents and the killers are their children. Mostly, it is associated with psychiatric morbidity. OBJECTIVE To describe sociodemographic and psychopathological characteristics of parricide committers and to analyze circumstances of parricide and psychiatric morbidity in order to achieve better recognition and prevention of risks. METHOD This retrospective study included all homicide autopsy records (1991-2005 performed at the Institute of Forensic Medicine, Medical School, University of Belgrade. For further analyses, all parricide records were selected out. The study analyzed all available parameters, which concerned parricide committers, victims and the act itself. Methods of descriptive statistics were used. RESULTS Between 1991 and 2005, there were 948 cases of homicide; of these, 3.5% were parricides. The committers of parricide were on average 31.2±11.9 years old, 87.8% were males, 60.6% with psychiatric symptoms most commonly with schizophrenia, alcohol dependence, personality disorder etc. Victims were on average 63.7±11.9 years old, 54.5% males, and 21.2% had a diagnosed mental illness. CONCLUSION Parricide is a rare kind of homicide accounting for 3% of all homicides. Committers are mostly unemployed males in early adulthood who have mental disorder. The phenomenon of parricide deserves a detailed analysis of the committer (individual bio-psycho-social profile and the environ- mental factors (family, closely related circumstances to enable a precise prediction of the act and prevention of the fatal outcome, which logically imposes the need of further studies.

  7. Psychiatric aspects of dwarfism.

    Science.gov (United States)

    Brust, J S; Ford, C V; Rimoin, D L

    1976-02-01

    Sixteen adult dwarfs - 11 with achondroplasia and 5 with hypopituitarism - were studied by means of psychiatric interviews and psychological tests. There were no significant differences between the two groups; in general, the subjects had achieved a satisfactory life adjustment despite the stress of having bodies uniquely different from those of the general population. They had secure identities as "little people" and successfully used coping mechanisms such as a sense of humor and a pleasant interpersonal style. Male dwarfs tended to experience more emotional distress than female dwarfs.

  8. Cerebellum and psychiatric disorders.

    Science.gov (United States)

    Baldaçara, Leonardo; Borgio, João Guilherme Fiorani; Lacerda, Acioly Luiz Tavares de; Jackowski, Andrea Parolin

    2008-09-01

    The objective of this update article is to report structural and functional neuroimaging studies exploring the potential role of cerebellum in the pathophysiology of psychiatric disorders. A non-systematic literature review was conducted by means of Medline using the following terms as a parameter: "cerebellum", "cerebellar vermis", "schizophrenia", "bipolar disorder", "depression", "anxiety disorders", "dementia" and "attention deficit hyperactivity disorder". The electronic search was done up to April 2008. Structural and functional cerebellar abnormalities have been reported in many psychiatric disorders, namely schizophrenia, bipolar disorder, major depressive disorder, anxiety disorders, dementia and attention deficit hyperactivity disorder. Structural magnetic resonance imaging studies have reported smaller total cerebellar and vermal volumes in schizophrenia, mood disorders and attention deficit hyperactivity disorder. Functional magnetic resonance imaging studies using cognitive paradigms have shown alterations in cerebellar activity in schizophrenia, anxiety disorders and attention deficit hyperactivity disorder. In dementia, the cerebellum is affected in later stages of the disease. Contrasting with early theories, cerebellum appears to play a major role in different brain functions other than balance and motor control, including emotional regulation and cognition. Future studies are clearly needed to further elucidate the role of cerebellum in both normal and pathological behavior, mood regulation, and cognitive functioning.

  9. Die Frau auf der Corbusier-Liege

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Silke Förschler

    2002-03-01

    Full Text Available Der Sammelband, der die 6. Kunsthistorikerinnentagung 1995/1996 dokumentiert, beschäftigt sich mit dem Kunstgewerbe und dessen geschlechtlichen Codierungen in den ersten drei Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts. Die Untersuchung von Angewandten Künsten und Design unter der Analysekategorie Geschlecht ist in der deutschsprachigen Forschung bisher nicht in diesem Ausmaß geleistet worden.

  10. Bilderpolitik - Der gewöhnliche Faschismus im Kontext der Produktion und der Rezeption

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sabine Hänsgen

    2016-07-01

    Full Text Available Obyknovennyi fashizm / Der gewöhnliche Faschismus war ein sowjetisches Filmprojekt, das im Jahr 1965 von Michail Romm gemeinsam mit Jurij Chanjutin und Maja Turovskaja auf der Grundlage vom während der NS-Zeit entstandenen Bildmaterial realisiert wurde. Bei dem Projekt handelt es sich um den ersten umfassenden Versuch einer filmischen Reflexion über den Faschismus und implizit auch über die eigene totalitäre Vergangenheit in der nachstalinistischen Sowjetunion. Dieser Schlüsselfilm der 1960er Jahre löste eine breite internationale Diskussion aus, die Einblick in das diskursive Feld der wechselseitigen politisch-ideologischen Spiegelungen während der Zeit des Kalten Krieges gewährt. Obyknovennyi fashizm gehört zum Genre des „Kompilationsfilms“, das eine Wiederveröffentlichung und Neuinterpretation historischen Bildmaterials leistet. Montiert wurde der Film aus NS-Wochenschauen, Dokumentarfilmen und Kulturfilmen (2 Mio Meter Film, die 1945 von der Roten Armee aus den Beständen des Reichsfilmarchivs konfisziert und nach Moskau gebracht worden waren. Dieses Filmmaterial wurde ergänzt durch Fotografien, etwa die Fotoporträts des Hitler-Leibfotografen Heinrich Hoffmann oder private Schnappschüsse von Soldaten der deutschen Wehrmacht, die Jahrzehnte später im Zusammenhang mit der ersten Wehrmachtsausstellung großes Aufsehen erregten. In dem Artikel von Wolfgang Beilenhoff und Sabine Hänsgen werden die langwierige Produktionsgeschichte und die kontroverse Rezeption des Films in BRD und DDR behandelt. Besondere Aufmerksamkeit finden bei der Filmanalyse die medialen Strategien, mit denen dieser Kompilationsfilm das NS-Bildmaterial einer kritischen Lektüre unterzieht. Im Zentrum stehen das Zusammenspiel von visueller Montage und mündlichem Autorenkommentar sowie die Verwendung anderer Medien (Fotografie und Buch im Film. Im Schlussteil des Artikels wird Romms Film im Kontext anderer filmischer Auseinandersetzungen mit

  11. Glutamaterge Kandidatengene in der Nahinfrarotspektroskopie

    OpenAIRE

    Eirich, Elisa

    2012-01-01

    Kognitive Defizite in Aufgaben, welche die präfrontale Hirnfunktion, wie das Arbeitsgedächtnis und die Wortflüssigkeit, involvieren, gelten als Schlüssel-komponent der Schizophrenie. Dies führte zur „Hypofrontalitätsthese der Schizophrenie“, die allgemein anerkannt ist, obwohl sie sich bislang definitiver molekularer Grundlagen entbehrt. Störungen der glutamatergen Neuro-transmission mögen eine Rolle spielen, jedoch wurden andere Komponenten bisher kaum untersucht. Kürzlich wurde die Promotor...

  12. Imaging van der Waals Interactions.

    Science.gov (United States)

    Han, Zhumin; Wei, Xinyuan; Xu, Chen; Chiang, Chi-Lun; Zhang, Yanxing; Wu, Ruqian; Ho, W

    2016-12-15

    The van der Waals interactions are responsible for a large diversity of structures and functions in chemistry, biology, and materials. Discussion of van der Waals interactions has focused on the attractive potential energy that varies as the inverse power of the distance between the two interacting partners. The origin of the attractive force is widely discussed as being due to the correlated fluctuations of electron charges that lead to instantaneous dipole-induced dipole attractions. Here, we use the inelastic tunneling probe to image the potential energy surface associated with the van der Waals interactions of xenon atoms.

  13. Moderne mathematische Methoden der Physik

    CERN Document Server

    Goldhorn, Karl-Heinz; Kraus, Margarita

    2010-01-01

    Der große Vorzug dieses Lehrbuchs liegt in seiner kompromisslosen Konzentration auf begriffliche Klarheit bei bewusstem Verzicht auf für Physiker irrelevante Details. Es richtet sich u.a. an Studierende von Master-, Aufbau-, Graduierten- und Promotionsstudiengängen im Bereich der theoretischen und mathematischen Physik. Die Auswahl des Stoffes deckt ein breites Spektrum mathematischer Konzepte und Methoden ab, die für die heutige Physik relevant sind. Dieser zweite Band konzentriert sich dabei auf mathematische Grundlagen der Quantenmechanik: Unbeschränkte Operatoren im Hilbertraum, Spektraltheorie sowie Symmetriegruppen und ihre Darstellungen mit besonderem Augenmerk auf Rotations- und Lorentzgruppe.

  14. Risiko Energiewende Wege aus der Sackgasse

    CERN Document Server

    Kleinknecht, Konrad

    2015-01-01

    Der Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie in Deutschland wurde im Sommer 2011 im Eiltempo beschlossen. Jetzt zeigt sich, dass es keinen realistischen Plan für den Umbau der Energieversorgung in der vorgesehenen Frist von zehn Jahren gibt. Für die Umstellung unserer gesamten Stromversorgung und damit unserer Wirtschaft ist der Zeitraum zu kurz. Es fehlt eine belastbare empirische Begründung, die Fragen der Versorgungssicherheit, der Finanzierbarkeit, der Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung und die soziale Gerechtigkeit behandeln müsste. Somit droht diese Wende an ihren Widersprüchen zu scheitern. Konrad Kleinknecht versucht in seinem Buch, die Probleme zu benennen und Antworten zu finden. Für ihn stellen sich die folgenden Fragen: Welche Möglichkeit haben wir, mit Windkraft und Solarenergie einen Teil der Stromversorgung zu ersetzen? Welche Stromquellen bieten gesicherte Leistung? Können wir auf Kohlekraftwerke verzichten? Brauchen wir neue Stromtrassen? Wie lässt sich Strom speichern?...

  15. Erfolgsfaktor Payment - Der Einfluss der Zahlungsverfahren auf Ihren Umsatz

    OpenAIRE

    Stahl, Ernst; Breitschaft, Markus; Krabichler, Thomas; Wittmann, Georg

    2008-01-01

    Haben Sie sich auch schon gefragt, wie viele Kunden in Webshops den Kaufvorgang abbrechen, weil sie nicht die richtigen Zahlungsverfahren angeboten bekommen? Aber welche Kombination von Bezahlverfahren verspricht insgesamt den größten Erfolg? Diesen Fragen ist ibi research an der Universität Regensburg zusammen mit dem Partnerkonsortium des E-Commerce-Leitfadens auf den Grund gegangen. Mehr als 1.300 Endkunden haben sich an der Umfrage beteiligt. Ihnen wurden verschiedene realitätsnahe Si...

  16. Vorgehensweisen innerhalb der FMEA-Arten

    OpenAIRE

    Schloske, Alexander

    2014-01-01

    Die FMEA stellt heutzutage eines der wichtigsten Werkzeuge des präventiven Risikomanagements dar. Die universell anwendbare Vorgehensweise des VDA hat sich dabei in der Industrie etabliert. Der Beitrag beschreibt aus der Sicht von 25 Jahren FMEA-Erfahrung, wie die FMEA zielführend erstellt wird und mit welchen Tipps und Tricks eine effiziente und effektive FMEA-Erstellung ermöglicht wird. Es wird dabei detailliert dargestellt, wie innerhalb der einzelnen FMEA-Arten (System, Konstruktion, Proz...

  17. Vorgehensweisen innerhalb der FMEA-Arten

    OpenAIRE

    Schloske, Alexander; Mannuß, Oliver

    2015-01-01

    Die FMEA stellt heutzutage eines der wichtigsten Werkzeuge des präventiven Risikomanagements dar. Die universell anwendbare Vorgehensweise des VDA hat sich dabei in der Industrie etabliert. Der Beitrag beschreibt aus der Sicht von 25 Jahren FMEA-Erfahrung, wie die FMEA zielführend erstellt wird und mit welchen Tipps und Tricks eine effiziente und effektive FMEA-Erstellung ermöglicht wird. Es wird dabei detailliert dargestellt, wie innerhalb der einzelnen FMEA-Arten (System, Konstruktion, Proz...

  18. Kontrastive Phonetik Deutsch-Slowakisch : Parallelen und Unterschiede aus auslandsgermanistischer Sicht und Forschungsergebnisse der deutschen Phonetik in der slowakischen Germanistik in der Vergangenheit und in der Gegenwart

    OpenAIRE

    Adamcová, Lívia

    2011-01-01

    Im folgenden Artikel wird der Versuch unternommen, die Hauptmerkmale der phonetischen Forschung in der slowakischen Germanistik (teils aus kontrastiver Sicht) in den letzten zwei Jahrzehnten zu dokumentieren. Aus verständlichen Gründen verzichten wir dabei auf Vollständigkeit: Die Ergebnisse der phonetischen Arbeiten sind in bibliographischen Abteilungen der Bibliotheken bzw. im Internet zusammengetragen. In unserer Analyse berücksichtigen wir nur diejenigen AutorInnen, die wir aus anderen...

  19. Transkriptionelle Kontrolle der Differenzierung sympathischer Nervenzellen

    OpenAIRE

    Stanke, Matthias

    2004-01-01

    Die verschiedenen Typen von Nervenzellen sind durch die differentielle Expression terminaler Differenzierungsgene charakterisiert. Dies sind z.B. Gene, deren Produkte die Synthese und den Transport der verwendeten Neurotransmitter gewährleisten. Die Expression dieser Gene wird während der Entwicklung durch spezifisch exprimierte Transkriptionsfaktoren reguliert. In der Entwicklung sympathischer Nervenzellen sind Mitglieder aus der Familie der basic Helix-Loop-Helix-(bHLH)-Transkriptionsfaktor...

  20. Implementierung und Erweiterung der Sprache ALCP

    OpenAIRE

    Endres, Christoph; Klein, Lars; Meyer, Markus

    1995-01-01

    Diese Dokumentation beschreibt die Implementierung und Erweiterung der Sprache ALCP. ALCP ist eine von [Heinsohn 94a] entwickelte Erweiterung der terminologischen Wissensrepräsentationssprache ALC um eine probabilistische Komponente, so daß auch unsicheres Wissen repräsentiert und für Inferenzen verwendet werden kann. Nach einer Einführung in die grundlegenden Bereiche der Wahrscheinlichkeitstheorie und der Wissensrepräsentation erfolgt eine kurze Beschreibung der Sprache ALCP. Anschließend w...

  1. Der evolutionäre Naturalismus in der Ethik

    Science.gov (United States)

    Kaiser, Marie I.

    Charles Darwin hat eindrucksvoll gezeigt, dass der Mensch ebenso wie alle anderen Lebewesen ein Produkt der biologischen Evolution ist. Die sich an Darwin anschließende Forschung hat außerdem plausibel gemacht, dass sich nicht nur viele der körperlichen Merkmale des Menschen, sondern auch (zumindest einige) seiner Verhaltensdispositionen in adaptiven Selektionsprozessen herausgebildet haben. Die Vorstellung, dass auch die menschliche Moralität evolutionär bedingt ist, scheint daher auf den ersten Blick ganz überzeugend. Schließlich hat die Evolutionstheorie in den vergangenen Jahrzehnten in vielen Bereichen (auch außerhalb der Biologie) ihre weitreichende Bedeutung unter Beweis gestellt. Warum sollte, so könnte man beispielsweise fragen, gerade die Fähigkeit des Menschen, moralische Normen aufzustellen und gemäß ihnen zu handeln, nicht evolutionär erklärt werden können? Und warum sollte eine solche evolutionäre Erklärung der menschlichen Moralität irrelevant für die Rechtfertigung moralischer Normen sein? Warum sollte die Ethik eine Bastion der Philosophen bleiben, für die evolutionsbiologische Forschungsergebnisse über den Menschen und seine nächsten Verwandten keinerlei Relevanz besitzen?

  2. Auf dem Wege zu neuzeitlicher Toleranz und Gewissensfreiheit : Randbemerkungen zu Frage der (Nicht)tolerierung der Täufer in der Reformationszeit / Andres Saumets

    Index Scriptorium Estoniae

    Saumets, Andres

    2003-01-01

    Ettekanne sümpoosionilt: Gemeinsames Symposium der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tartu, der Estnischen Studiengesellschaft für Morgenlandkunde und der Deutschen Religionsgeschichtlichen Studiengesellschaft. Tartu, 2001

  3. Treating the disconfirmed psychiatric client.

    Science.gov (United States)

    Heineken, J

    1983-01-01

    Frequent disconfirmation behaviors have been documented in psychiatric clients. Individuals who demonstrate maladaptive patterns of disconfirmation can learn to understand and modify this dysfunctional sequence. Through one to one interactions and group discussions, psychiatric nurses can help clients learn more positive communication behaviors. This accomplishment will positively affect the client's interpersonal responsiveness and self-esteem.

  4. Psychiatric comorbidity : fact or artifact?

    NARCIS (Netherlands)

    van Loo, Hanna; Romeijn, Johannes

    The frequent occurrence of comorbidity has brought about an extensive theoretical debate in psychiatry. Why are the rates of psychiatric comorbidity so high and what are their implications for the ontological and epistemological status of comorbid psychiatric diseases? Current explanations focus

  5. College Students with Psychiatric Disabilities

    Science.gov (United States)

    Singh, Delar K.

    2011-01-01

    This paper focuses on college students with psychiatric disabilities. It defines and discusses various psychiatric conditions such as mood disorders, anxiety disorders, eating disorders, and personality disorders. It concludes with accommodations that a college professor can make to help these students succeed in higher education. (Contains 1…

  6. Entwicklung eines physikalischen Modells der im Windpark generierten Turbulenz

    OpenAIRE

    Wessel, Arne

    2008-01-01

    Windkraftanlagen werden zur besseren Ausnutzung der Landschaft in Windparks gruppiert. Neben der Abschattung der Windkraftanlagen untereinander und der damit reduzierten Parkeffizienz kommt es auch zu einer Erhöhung der Turbulenz im Windpark durch deren Nachlaufströmungen. Im Rahmen der Dissertation wurden zwei neue Ansätze zur Beschreibung der Turbulenzintensität in der Nachlaufströmung von Windkraftanlagen entwickelt. Zuerst wurde mit Hilfe von Leistungsspektren und Inkrementanalysen der Wi...

  7. Auch eine Theorie der Moderne

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sabine Rohlf

    2002-11-01

    Full Text Available Barbara Hahn zeichnet die Wege schreibender Frauen durch 200 Jahre deutsch-jüdische Kulturgeschichte nach. Ausgehend von Paul Celans vieldeutiger Jüdin Pallas Athene, werden dabei stereotype Bilder der „Jüdin“, der „Intellektuellen“ und die scharfe Trennlinie zwischen humanistisch christlicher und jüdischer Tradition zur Diskussion gestellt. Mit Celans Figur schreibt sich gleichzeitig die theoretische Herausforderung in diese Studie ein, nach Ambivalenzen und Dialogen zu fragen, deren Voraussetzungen mit beispielloser Gewalt zerstört wurden. Gestützt auf Archivmaterial und veröffentlichte Texte der von ihr vorgestellten Frauen, spannt Hahn den Bogen von frühen Strategien der Assimilierung bis in die Jahre nach 1945. Das Buch ist keine Überblicksdarstellung, sondern präsentiert einzelne, einander auch überschneidende Konstellationen – intellektuelle Netzwerke, Briefwechsel, intertextuellen Transfer.

  8. Gene therapy for psychiatric disorders.

    Science.gov (United States)

    Gelfand, Yaroslav; Kaplitt, Michael G

    2013-01-01

    Gene therapy has become of increasing interest in clinical neurosurgery with the completion of numerous clinical trials for Parkinson disease, Alzheimer disease, and pediatric genetic disorders. With improved understanding of the dysfunctional circuitry mediating various psychiatric disorders, deep brain stimulation for refractory psychiatric diseases is being increasingly explored in human patients. These factors are likely to facilitate development of gene therapy for psychiatric diseases. Because delivery of gene therapy agents would require the same surgical techniques currently being employed for deep brain stimulation, neurosurgeons are likely to lead the development of this field, as has occurred in other areas of clinical gene therapy for neurologic disorders. We review the current state of gene therapy for psychiatric disorders and focus specifically on particular areas of promising research that may translate into human trials for depression, drug addiction, obsessive-compulsive disorder, and schizophrenia. Issues that are relatively unique to psychiatric gene therapy are also discussed. Copyright © 2013. Published by Elsevier Inc.

  9. The psychiatric interview

    DEFF Research Database (Denmark)

    Frederiksen, Julie Elisabeth Nordgaard; Sass, Louis A; Parnas, Josef

    2012-01-01

    that are historically rooted in logical positivism and behaviorism. These theoretical approaches marked decisively the so-called "operational revolution in psychiatry" leading to the creation of DSM-III. This paper attempts to examine the theoretical assumptions that underlie the use of a fully structured psychiatric...... person), actionable format, used for classification, treatment, and research. Our central thesis is that psychiatry targets the phenomena of consciousness, which, unlike somatic symptoms and signs, cannot be grasped on the analogy with material thing-like objects. We claim that in order to perform...... faithful distinctions in this particular domain, we need a more adequate approach, that is, an approach that is guided by phenomenologically informed considerations. Our theoretical discussion draws upon clinical examples derived from structured and semi-structured interviews. We conclude that fully...

  10. Islam als Problem der Gesellschaft

    OpenAIRE

    Rohrer, Marius

    2014-01-01

    Die Blicke, die die Wissenschaft auf Islam und Muslime in der Schweiz wirft, sind in den meisten Fällen entweder auf Subjekte gerichtet, oder sie behandeln die soziale und kommunikative Konstruktion jener Phänomene nur mit Blick auf einzelne Teilsysteme der Gesellschaft wie Politik und Massenmedien (respektive öffentliche Diskurse) ohne gesellschaftstheoretische und funktionalistische Rückbindung. Die vorliegende Arbeit positioniert sich in dieser Beobachtungslücke und nimmt die vielfältigen ...

  11. Hvorfor der ikke findes klicheer

    DEFF Research Database (Denmark)

    Nielsen, Charlotte Marie Bisgaard

    2010-01-01

    på sprog og kommunikation går man ud fra, at det er de gældende omstændigheder i den konkrete situation, der er afgørende for det sprog der bliver brugt/opstår, hvorfor det ikke er meningsfuldt at gøre sproget til gentand, men helheden person/sprog, sprog/verden, videnskabeligt er i udgangspunktet...

  12. Der Alpenplan - eine raumplanerische Erfolgsgeschichte

    OpenAIRE

    Job, Hubert; Fröhlich, Hellmut; Geiger, Anna; Kraus, Felix; Mayer, Marius

    2013-01-01

    "Der Alpenplan ist ein zentrales Element des Landesentwicklungsprogramms Bayern (LEP) und regelt mittels einer flächendeckenden Zonierung die (verkehrs-)infrastrukturelle Erschließung der Bayerischen Alpen, um die verschiedenen Raumnutzungsansprüche auszugleichen. 40 Jahre nach Implementierung des Alpenplans strebt dieser Aufsatz eine umfassende Evaluation dieses Instruments an. Unter Naturschutzgesichtspunkten kann die Effektivität des Alpenplans positiv beurteilt werden und im Vergleich zur...

  13. Ökonomische Auswirkungen der Umstellung auf ökologische Erzeugung in der Karpfenteichwirtschaft – Projektkonzept

    OpenAIRE

    Oberle, Martin; Aas, Manuel; Hamm, Ulrich; Lasner, Tobias

    2009-01-01

    Die traditionelle Karpfenteichwirtschaft ist eine sehr naturnahe Form der Aquakultur. Deshalb ist der Karpfen prädestiniert für eine Erzeugung nach ökologischen Maßstäben. Derzeit liegen in Deutschland keine Publikationen über die betriebswirtschaftlichen Auswirkungen der Umstellung von Betrieben der Karpfenteichwirtschaft auf ökologische Wirtschaftsweise vor. Auf Grundlage von Deckungsbeitragsrechnungen der konventionellen Erzeugung werden betriebswirtschaftliche Konsequenzen der Umstellung ...

  14. Epidemiologie der Tuberkulose im Einzugsgebiet der Pneumologischen Klinik Waldhof Elgershausen in den Jahren 1980-2000

    OpenAIRE

    Heberling, Antonina Maria

    2005-01-01

    Im Mittelpunkt der vorliegenden Arbeit steht der epidemiologische Wandel der Tuberkulose im Einzugsgebiet der Pneumologischen Klinik Waldhof Elgershausen angesichts der welt- und deutschlandweiten sozioökonomischen Entwicklung in den letzten zwei Jahrzehnten. Des Weiteren wurden im Rahmen der Studie Merkmale des Migrantenstatus und des Krankheitsverlaufs bei einheimischen Patienten sowie stationär behandelten Migranten verglichen. Die Daten wurden aus den Krankenakten von 779 Tuberkuloseer...

  15. Vergleich systemischer antibiotischer und lokaler antiseptischer Zusatzmedikation in der Therapie der generalisierten aggressiven Parodontitis

    OpenAIRE

    Kaner, Dogan

    2005-01-01

    Die systemische Verabreichung von Amoxizillin/Metronidazol (AM) als Zusatz zu Scaling/Root planing (SRP) in der Behandlung der generalisierten Aggressiven Parodontitis (gAP) führt zu guten klinischen und mikrobiologischen Ergebnissen. Die lokale antiseptische Zusatzmedikation mit Chlorhexidin in einem Controlled-Delivery-Device (PerioChip, PC) verbessert das Ergebnis von SRP in der Behandlung der Chronischen Parodontitis. Die Anwendung in der Behandlung der gAP ist bisher noch nicht untersuch...

  16. Optimierung der Gesichtsklassifikation bei der Erkennung von Akromegalie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Frohner R

    2013-01-01

    Full Text Available In vorausgegangenen Studien konnte gezeigt werden, dass eine Gesichtsklassifikation mittels Gesichtsphotographien zur Diagnostik von Akromegalie mit guten Ergebnissen eingesetzt werden kann. In diesem Artikel werden die grundlegende Vorgehensweise der Klassifikation mittels der Software FIDA erläutert sowie Optimierungsansätze mit dem Ziel diskutiert, diese Methode näher an den klinischen Einsatz zu bringen. Die Gesichtsklassifikation basiert auf „Knotenpunkten“, die verteilt über die jeweilige Frontal- und/oder Seitenansicht des Gesichts platziert werden und den so genannten „Graphen“ bilden. Mittels mathematischer Verfahren erfolgt eine Analyse der zugrunde liegenden Textur des Bildes sowie die Auswertung geometrischer Informationen. Untersucht wird, wie sich die Reduktion von als irrelevant eingestuften Knoten auf das Klassifikationsergebnis auswirkt. Ebenso wird untersucht, wie sich neu definierte Knoten, die die typischen morphologischen Veränderungen der akromegalen Erkrankung im Gesicht berücksichtigen, auf die Klassifizierungsergebnisse auswirken. Die interne Validierung erfolgt an einem Datenset bestehend aus 57 an Akromegalie erkrankten Probanden (29 weiblich, 28 männlich sowie 59 Kontrollen (29 weiblich, 30 männlich. Die externe Validierung wird an einer weiteren Stichprobe gemessen, die zum Zeitpunkt der Präsentation auf der Tagung der European Neuroendocrine Association 2012 in Wien 13 akromegale Patienten (7 weiblich, 6 männlich sowie 45 Kontrollen (25 weiblich, 20 männlich umfasste. Die Datenbank wird ständig durch neue Probanden aus verschiedenen Quellen erweitert. Erste Ergebnisse zeigen, dass die Verwendung von Graphen mit reduzierten Knoten und von neuen Sets von Knoten unter Einbeziehung typischer morphologischer Veränderungen des Gesichts die Klassifizierung weiter verbessert. Diese Ergebnisse ermutigen zu weiteren Untersuchungen an einer erweiterten Datenbank.

  17. Ausdrücke elianischer Frömmigkeit der Karmeliten in der Neuzeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Szymon Sułecki

    2015-12-01

    Full Text Available Der Prophet Elija gilt in der karmelitanischen Tradition für den geistlichen Stifter des Ordens. Seit Beginn, also der Behauptung des Karmelitenordens im 13. Jahrhundert, ist er der geistliche Führer der Karmeliten. Die Frömmigkeit des Ordens, die an Elija gerichtet wurde, intensivierte sich im 17. Jahrhundert auf der Grundlage der historiographischen Werke der Karmeliten sowie deren Kritik durch Bollandisten. Zu Ausdrücken elianischer Tradition gehörten die Elemente des Ordenskleides und des Ordenswappens, die Ikonografie, die Annahme von Ordensnamen, die Literatur und die Liturgie.

  18. Abstracts – eine facettenreiche Textsorte der Wissenschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ines Busch-Lauer

    2012-01-01

    Full Text Available Der Beitrag beschreibt die Relevanz der informationsverdichtenden Textsorte Abstract in der Wissenschaftskommunikation. Im Mittelpunkt stehen die Definition, die Klassifikation und die Struktur sowie ausgewählte Merkmale dieser Textsorte.Im ersten Teil des Beitrags werden die unterschiedlichen Arten von Abstracts anhand von Textbeispielen aus der Linguistik, der Medizin und den Technikwissenschaften expliziert. Im zweiten Teil untersucht der Beitrag anhand von Abstracts, die von deutschen Studierenden der Technik- und Ingenieurwissenschaften im Rahmen ihrer fachbezogenen Englischausbildung verfasst wurden, inwieweit die textsortenimmanenten Merkmale auch von Lernenden in der Textproduktion in der Fremdsprache umgesetzt wurden. Mit dieser qualitativ beschreibenden Untersuchung trägt die Studie zur kontrastiven Fachtextsortenbeschreibung und andererseits als Praxisbericht zur Vermittlung von Textsorten im fachbezogenen Fremdsprachenunterricht an Hochschulen bei.

  19. Gender, status, and psychiatric labels.

    Science.gov (United States)

    Kroska, Amy; Harkness, Sarah K; Brown, Ryan P; Thomas, Lauren S

    2015-11-01

    We examine a key modified labeling theory proposition-that a psychiatric label increases vulnerability to competence-based criticism and rejection-within task- and collectively oriented dyads comprised of same-sex individuals with equivalent education. Drawing on empirical work that approximates these conditions, we expect the proposition to hold only among men. We also expect education, operationalized with college class standing, to moderate the effects of gender by reducing men's and increasing women's criticism and rejection. But, we also expect the effect of education to weaken when men work with a psychiatric patient. As predicted, men reject suggestions from teammates with a psychiatric history more frequently than they reject suggestions from other teammates, while women's resistance to influence is unaffected by their teammate's psychiatric status. Men also rate psychiatric patient teammates as less powerful but no lower in status than other teammates, while women's teammate assessments are unaffected by their teammate's psychiatric status. Also as predicted, education reduces men's resistance to influence when their teammate has no psychiatric history. Education also increases men's ratings of their teammate's power, as predicted, but has no effect on women's resistance to influence or teammate ratings. We discuss the implications of these findings for the modified labeling theory of mental illness and status characteristics theory. Copyright © 2015 Elsevier Inc. All rights reserved.

  20. Der Wandel der Familie wird überschätzt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lena Correll

    2010-07-01

    Full Text Available Seit mehren Jahrzehnten wird regelmäßig in den Medien der Untergang der Familie beschworen. Der Artikel zeigt, dass der Wandel in Deutschland weit weniger ausgeprägt ist, als zumeist angenommen wird. Zum einen besteht die deutliche Mehrheit der Familien noch immer aus ‚traditionellen‘ Kleinfamilien (Ehemann/-frau und Kind/ern, und außerdem ist die Vielfalt der Familienformen begrenzt. Eine Betrachtung in historischer Perspektive belegt zudem, dass die Pluralisierung der Familienformen früher weitaus stärker ausgeprägt war. Heutzutage kann überhaupt nur von einer Pluralisierung von Lebens- und Familienformen gesprochen werden, wenn als Referenzrahmen das ‚goldene Zeitalter der Ehe und Familie‘ (die 1950er/60er Jahre in Westdeutschland herangezogen wird. Die begrenzte Pluralisierung der Familienformen ist nicht zufällig. Familienformen sind auch heutzutage nicht komplett frei wählbar; das wohlfahrtsstaatliche System in Deutschland stützt nach wie vor die traditionelle Kleinfamilie und wertet andere Lebensentwürfe demgegenüber ab.The media has been conjuring up the downfall of the family for many decades. The article shows that the transformation in Germany is much less pronounced than is normally believed. Moreover, the clear majority of families continue to be made up of “traditional” nuclear families (husband/wife and child/ren and family forms are limited in their diversity. Further, when placed in historical perspective the examination proves that the plurality of familial forms used to be much more developed. We can only speak of a plurality of life and family forms today if we use as our point of comparison the “golden age of marriage and family” (the 1950s/60s in West Germany. The limited plurality of family forms is not an accident. Family forms today cannot be always freely chosen; the German welfare state system continues to support the traditional nuclear family and disregard other life models.

  1. Psychiatric disorders in myasthenia gravis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mariana Inés Ybarra

    2011-04-01

    Full Text Available OBJECTIVE: To investigate the prevalence of psychiatric disorders in patients with myasthenia gravis (MG. METHOD: Forty-one patients with MG answered to a structured psychiatric interview (MINI-Plus. RESULTS: Eleven (26.1% patients were diagnosed with a depressive disorder and 19 (46.3% were diagnosed with an anxiety disorder. Patients with dysthymia were older (p=0.029 and had longer disease duration (p=0.006. Patients with social phobia also had longer disease duration (p=0.039. CONCLUSION: Psychiatric disorders in MG are common, especially depressive and anxiety disorders.

  2. The cerebellum and psychiatric disorders

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Joseph ePhillips

    2015-05-01

    Full Text Available The cerebellum has been considered for a long time to play a role solely in motor coordination. However, studies over the past two decades have shown that the cerebellum also plays a key role in many motor, cognitive, and emotional processes. In addition, studies have also shown that the cerebellum is implicated in many psychiatric disorders including attention deficit hyperactivity disorder, autism spectrum disorders, schizophrenia, bipolar disorder, major depressive disorder and anxiety disorders. In this review, we discuss existing studies reporting cerebellar dysfunction in various psychiatric disorders. We will also discuss future directions for studies linking the cerebellum to psychiatric disorders.

  3. [Qualitative methods in psychiatric research].

    Science.gov (United States)

    Sikorski, Claudia; Glaesmer, Heide

    2011-01-01

    This article addresses the usage of qualitative methods in psychiatric research and presents the qualitative approach in more detail. Recent original empirical work of a German psychiatric journal was systematically reviewed. Methods used to collect and analyse the information are detailed. One third of the articles used a solely qualitative research design. One further article applied a combination of quantitative and qualitative approaches. Three kinds of the qualitative interviews were used (in depth, narrative and problem-focussed interview). Additionally, focus groups (group discussions) and qualitative content analysis were applied by studies. Qualitative approaches are an integral part of psychiatric research. Further work should assure to use adequate sampling strategies.

  4. Noch einmal gut gegangen! - Der Rechtsstreit über den Dokumentlieferungsdienst der ETH-Zürich

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bernhard Dengg

    2015-06-01

    der Bibliotheken zu Lasten der öffentlichen Informationsversorgung wegzufallen. Mit dem letztinstanzlichen Entscheid des Bundesgerichts (Urteil vom 28. November 2014, 4A-295/20142, der das Zürcher Urteil wieder aufhob und für die ETH-Bibliothek entschied, beruhigten sich die Gemüter zwar, zurück bleibt aber ein Beigeschmack: Zu klar ist die Stoßrichtung der Wissenschaftsverlage hinsichtlich der Sicherung einer ihrer Haupteinnahmequellen – nämlich der Nutzung wissenschaftlicher Aufsätze. Ob dies nur der erste oder auch schon der letzte Streich war, ist  abzuwarten. Aber der Rechtsstreit zeugt jedenfalls von der Nervosität der Großverlage, die im verstärkten Aufbau von Repositorien und OpenAccess-Plattformen zunehmend eine wachsende Konkurrenz sehen.

  5. Das Internet als Ort der Erinnerung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Oggolder

    2016-12-01

    Full Text Available Digitale Kommunikationsmedien spielen eine zentrale Rolle in einem globalen Transformationsprozess, der alle Bereiche der Gesellschaft, das einzelne Individuum, Politik, Wirtschaft und Kultur betrifft. Entsprechend der fundamentalen Bedeutung des Internets in unserer mediatisierten Gesellschaft ist es wesentlich, auch den Bereich der Erinnerungskultur im Netz sowohl in seiner praktischen Anwendung als auch in der wissenschaftlichen Analyse zu berücksichtigen. Der Essay diskutiert die theoretischen Rahmenbedingungen und erörtert mögliche Zugänge zur Erforschung webbasierten Erinnerns.

  6. Open Data an Wissenschaftlichen Bibliotheken der Schweiz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marco Humbel

    2017-04-01

    Full Text Available Unter dem Stichwort Open Data wird unter anderem die Bereitstellung von Digitalisaten unter freien Lizenzen verstanden. Nationale und internationale Studien haben ergeben, dass Gedächtnisinstitutionen in den nächsten Jahren vermehrt Konzepte von Open Data umsetzen werden. Im Rahmen einer Bachelor-Thesis beschäftigte sich der Autor mit der Frage wie die Umsetzung von Open Data in Wissenschaftlichen Bibliotheken der Schweiz konkret aussieht. Der Artikel fasst die Ergebnisse der Untersuchung zusammen. Aus den Resultaten formulierte der Autor eine Handlungsempfehlung für Bibliotheken.

  7. Rabeprazole and psychiatric symptoms.

    Science.gov (United States)

    Polimeni, Giovanni; Cutroneo, Paola; Gallo, Adele; Gallo, Salvatore; Spina, Edoardo; Caputi, Achille P

    2007-07-01

    To report the case of a patient who developed marked anxiety associated with episodes of panic attacks after starting rabeprazole therapy. An otherwise healthy 55-year-old woman was prescribed rabeprazole 20 mg/day administered in the morning for persistent symptoms of dyspepsia. Ten days later, she presented with a 7 day history of marked anxiety associated with panic attacks, night terror (pavor nocturnus), episodic mental confusion, and attention deficit. Within 2 days of discontinuing rabeprazole, the patient recovered completely from the neuropsychiatric manifestations. Subsequent esomeprazole therapy did not cause psychiatric symptoms. Rabeprazole-induced hypergastrinemia may have played a role in this neuropsychiatric adverse reaction. Several lines of evidence have indicated that gastrin-releasing peptide, whose release is mediated by proton pump inhibitor (PPI)-induced secretion of gastrin, is involved in regulating aspects of behavior that might be altered in disorders such as anxiety, depression, and dementia. The fact that rabeprazole has the highest capacity of inducing gastrin increase compared with other PPIs might explain why our patient's panic symptoms disappeared after switching to esomeprazole. Based on the Naranjo probability scale, rabeprazole was the probable cause of the adverse reaction. Specific studies are needed to investigate the potential role of PPI-induced hypergastrinemia in neuropsychiatric adverse reactions.

  8. Der Organismus der Mathematik - mikro-, makro- und mesoskopisch betrachtet

    Science.gov (United States)

    Winkler, Reinhard

    Meist enden ähnliche Gespräche über Mathematik etwa an diesem Punkt, ohne dass der Nichtmathematiker von der Sinnhaftigkeit mathematischer Forschung, ja mathematischer Tätigkeit generell überzeugt werden konnte. Ich glaube nicht, dass dem Laien Blindheit für die Großartigkeit unserer Wissenschaft vorzuwerfen ist, wenn hier keine befriedigendere Kommunikation zustande kommt. Ich sehe als Ursache eher ein stark verkürztes Bild von der Mathematik, welches auch Fachleute oft zeichnen, weil ihnen eine angemessenere Darstellung ihres Faches zu viel Mühe macht - und das obwohl Mathematik nur betreiben kann, wer geistige Mühen sonst keineswegs scheut. Ich will versuchen, den Ursachen dieses eigentümlichen Phänomens auf den Grund zu gehen.

  9. Lesion procedures in psychiatric neurosurgery.

    Science.gov (United States)

    Patel, Shaun R; Aronson, Joshua P; Sheth, Sameer A; Eskandar, Emad N

    2013-01-01

    Lesion procedures for psychiatric indications have a history that spans more than a century. This review provides a brief history of psychiatric surgery and addresses the most recent literature on lesion surgery for the treatment of anxiety and mood disorders. Relevant data described in publications from the early 1900 s through the modern era regarding lesion procedures for psychiatric indications, both historical and current use, are reported. The early procedures of Burkhardt, Moniz, and Freeman are reviewed, followed by descriptions of the more refined techniques of Leksell, Knight, Foltz, White, and Kelly. The application of lesion procedures to obsessive-compulsive disorder, mood disorders, and addiction are discussed. Lesioning procedures have informed modern deep brain stimulation targets. Recent lesioning studies demonstrate the efficacy and durability of these procedures in severely disabled patients. Judicious application of these techniques should continue for appropriately selected patients with severe, refractory psychiatric disorders. Copyright © 2013. Published by Elsevier Inc.

  10. Tics, ADHD and Psychiatric Comorbidity

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    J Gordon Millichap

    2002-06-01

    Full Text Available The prevalence of teacher-rated tic behaviors in 3006 school children, from preschool to adolescence, was determined in a study of comorbid psychiatric symptoms at State University of New York, Stony Brook, NY.

  11. Tics, ADHD and Psychiatric Comorbidity

    OpenAIRE

    J Gordon Millichap

    2002-01-01

    The prevalence of teacher-rated tic behaviors in 3006 school children, from preschool to adolescence, was determined in a study of comorbid psychiatric symptoms at State University of New York, Stony Brook, NY.

  12. Psychiatric disorders in the elderly.

    Science.gov (United States)

    Skoog, Ingmar

    2011-07-01

    Recent research has shown that depression, anxiety disorders, and psychosis are more common than previously supposed in elderly populations without dementia. It is unclear whether the frequency of these disorders increases or decreases with age. Clinical expression of psychiatric disorders in old age may be different from that seen in younger age groups, with less and often milder symptoms. Concurrently, comorbidity between different psychiatric disorders is immense, as well as comorbidity with somatic disorders. Cognitive function is often decreased in people with depression, anxiety disorders, and psychosis, but whether these disorders are risk factors for dementia is unclear. Psychiatric disorders in the elderly are often related to cerebral neurodegeneration and cerebrovascular disease, although psychosocial risk factors are also important. Psychiatric disorders, common among the elderly, have consequences that include social deprivation, poor quality of life, cognitive decline, disability, increased risk for somatic disorders, suicide, and increased nonsuicidal mortality.

  13. Die Integration der Marktperspektive in der Steuerung von Problemkrediten

    OpenAIRE

    Englert, Jan Patrick

    2015-01-01

    Das Thema Problemkredite in Banken wird auch künftig nicht an Aktualität verlieren, da in regelmäßigen Abständen immer neue Problemkreditzyklen entstehen. Sie unterscheiden sich in ihrem Auslöser, da sie durch unterschiedliche Industrien, Länder oder ökonomischen Zusammenhänge losgetreten werden. Beispiele hierfür liegen nicht nur im Platzen der DotCom-Blase zur Jahrtausendwende oder der Subprime- und Finanzkrise im Jahr 2008. Auch politische Instabilität (Russland-Ukraine Konflikt, Finanzsan...

  14. Behandlung von Cybermobbing durch die Soziale Arbeit in der Schule

    OpenAIRE

    Dill, Irina; Wahl, Lisa

    2015-01-01

    Gegenstand dieser Arbeit ist die Behandlung von Cybermobbing durch die Soziale Arbeit in der Schule. Cybermobbing ist eine neuere Form von schulischer Gewalt und verlangt nach neuen Formen der Beratung und Intervention der Sozialen Arbeit in der Schule. Anhand einer Literaturrecherche gehen die Autorinnen Lisa Wahl und Irina Dill der Frage nach, inwiefern die Soziale Arbeit in der Schule Cybermobbing behandeln kann. Die Konzipierung der Sozialen Arbeit in der Schule fundiert primär auf dem Bu...

  15. Psychiatric emergencies (part II): psychiatric disorders coexisting with organic diseases.

    Science.gov (United States)

    Testa, A; Giannuzzi, R; Sollazzo, F; Petrongolo, L; Bernardini, L; Dain, S

    2013-02-01

    In this Part II psychiatric disorders coexisting with organic diseases are discussed. "Comorbidity phenomenon" defines the not univocal interrelation between medical illnesses and psychiatric disorders, each other negatively influencing morbidity and mortality. Most severe psychiatric disorders, such as schizophrenia, bipolar disorder and depression, show increased prevalence of cardiovascular disease, related to poverty, use of psychotropic medication, and higher rate of preventable risk factors such as smoking, addiction, poor diet and lack of exercise. Moreover, psychiatric and organic disorders can develop together in different conditions of toxic substance and prescription drug use or abuse, especially in the emergency setting population. Different combinations with mutual interaction of psychiatric disorders and substance use disorders are defined by the so called "dual diagnosis". The hypotheses that attempt to explain the psychiatric disorders and substance abuse relationship are examined: (1) common risk factors; (2) psychiatric disorders precipitated by substance use; (3) psychiatric disorders precipitating substance use (self-medication hypothesis); and (4) synergistic interaction. Diagnostic and therapeutic difficulty concerning the problem of dual diagnosis, and legal implications, are also discussed. Substance induced psychiatric and organic symptoms can occur both in the intoxication and withdrawal state. Since ancient history, humans selected indigene psychotropic plants for recreational, medicinal, doping or spiritual purpose. After the isolation of active principles or their chemical synthesis, higher blood concentrations reached predispose to substance use, abuse and dependence. Abuse substances have specific molecular targets and very different acute mechanisms of action, mainly involving dopaminergic and serotoninergic systems, but finally converging on the brain's reward pathways, increasing dopamine in nucleus accumbens. The most common

  16. Psychiatric characteristics of homicide defendants.

    Science.gov (United States)

    Martone, Christine A; Mulvey, Edward P; Yang, Suzanne; Nemoianu, Andrei; Shugarman, Ryan; Soliman, Layla

    2013-09-01

    The authors examined the rate of mental disorders in an unselected sample of homicide defendants in a U.S. jurisdiction, seeking to identify psychiatric factors associated with offense characteristics and court outcomes. Defendants charged with homicide in a U.S. urban county between 2001 and 2005 received a psychiatric evaluation after arrest. Demographic, historical, and psychiatric variables as well as offense characteristics and legal outcomes were described. Bivariate analyses examined differences by age group and by race, and logistic models examined predictors of multiple victims, firearm use, guilty plea, and guilty verdict. Fifty-eight percent of the sample had at least one axis I or II diagnosis, most often a substance use disorder (47%). Axis I or II diagnoses were more common (78%) among defendants over age 40. Although 37% of the sample had prior psychiatric treatment, only 8% of the defendants with diagnosed axis I disorders had outpatient treatment during the 3 months preceding the homicide; African Americans were less likely than non-African Americans to be in treatment. African American males were more likely to use a firearm and to have a male victim. In exploratory analyses, psychiatric factors did not predict multiple victims, firearm use in the crime, or a guilty verdict. Rates of axis I disorders were lower than reported in previous studies. Few homicide defendants were in psychiatric treatment at the time of the crime, suggesting limited opportunities for prevention by mental health providers.

  17. Psychiatric aspects of induced abortion.

    Science.gov (United States)

    Stotland, Nada L

    2011-08-01

    Approximately one third of the women in the United States have an abortion during their lives. In the year 2008, 1.21 million abortions were performed in the United States (Jones and Koolstra, Perspect Sex Reprod Health 43:41-50, 2011). The psychiatric outcomes of abortion are scientifically well established (Adler et al., Science 248:41-43, 1990). Despite assertions to the contrary, there is no evidence that abortion causes psychiatric problems (Dagg, Am J Psychiatry 148:578-585, 1991). Those studies that report psychiatric sequelae suffer from severe methodological defects (Lagakos, N Engl J Med 354:1667-1669, 2006). Methodologically sound studies have demonstrated that there is a very low incidence of frank psychiatric illness after an abortion; women experience a wide variety of feelings over time, including, for some, transient sadness and grieving. However, the circumstances that lead a woman to terminate a pregnancy, including previous and/or ongoing psychiatric illness, are independently stressful and increase the likelihood of psychiatric illness over the already high baseline incidence and prevalence of mood and anxiety disorders among women of childbearing age. For optimal psychological outcomes, women, including adolescents, need to make autonomous and supported decisions about problem pregnancies. Clinicians can help patients facing these decisions and those who are working through feelings about having had abortions in the past.

  18. Struktur und Dynamik in der Netzwerkanalyse

    NARCIS (Netherlands)

    Trier, M.; Stegbauer, C.; Häußling, R.

    2010-01-01

    Die Methodik der sozialen Netzwerkanalyse (SNA) ist auf die quantitative Untersuchung von strukturellen Mustern in Graphen ausgerichtet. Die Analyse arbeitet gegenwärtig meist mit Daten aus einer einmaligen und kumulierten Erhebung der Netzwerkstruktur zu einem bestimmten Zeitpunkt. Diese

  19. Beurteilungsmöglichkeiten der ovariellen Reserve

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Shebl O

    2010-01-01

    Full Text Available Die Überprüfung der Funktionstüchtigkeit der Ovarien ist für die Beratung und Planung einer IVF-Behandlung von besonderer Bedeutung. Die Funktionstüchtigkeit wird im Allgemeinen als ovarielle Reserve bezeichnet. Diese setzt sich aus der Anzahl der im Rahmen einer kontrollierten ovariellen Stimulation gewonnenen Eizellen und der Qualität eben dieser zusammen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, diese zu bestimmen, jedoch keinen Parameter, der beide Kriterien optimal erfüllt. Auch zeigen sich viele Parameter als nicht unabhängig voneinander oder als zu aufwendig für die routinemäßige Verwendung bei Frauen mit Kinderwunsch. Die Kombination einzelner Parameter erlaubt jedoch eine gute Aussage über die zu erwartende Antwort der Ovarien auf eine kontrollierte ovarielle Stimulation und somit die Anpassung der Stimulation.

  20. Coronellis Cosmos in der Melker Stiftsbibliothek.

    Science.gov (United States)

    Glaßner, Gottfried; Pärr, Nora

    2009-06-01

    Die Melker Stiftsbibliothek besitzt ein Globenpaar des berühmten venezianischen Globenbauers Vincenzo Coronelli (1650-1718), einen Erdglobus von 1688 und einen Himmelsglobus von 1693. Wie und wann die beiden Globen nach Melk gekommen sind, ist nicht bekannt. Dass sie zur ursprünglichen Ausstattung der 1735 fertig gestellten Barockbibliothek gehörten, wird aber aus der zentralen Stellung deutlich, die dem Globus (Erdglobus und Armillarphäre) in dem von Paul Troger 1732 gemalten Deckenfresko zukommt. Mehrfach begegnet das Motiv des Globus als Attribut der Weisheit bzw. Philosophie, der Geographie bzw. Geometrie und der Astronomie in den beiden Hauptsälen wie auch in der Deckenmalerei von Johann Bergl in der Oberen Bibliothek (1768) und in der Kuppel des Gartenpavillons (1764).

  1. Klassifizierung der Hyponatriämie - Copeptin ein hilfreicher Parameter?

    OpenAIRE

    Miller, Anne

    2012-01-01

    Untersuchung der diagnostischen Wertigkeit eines standardisierten Algorithmus in der Differentialdiagnostik der Hyponatriämie, der diagnostischen Wertigkeit von Copeptin (Spaltprodukt von ADH) als ergänzender Diagnosemarker der Hyponatriämie und Vergleich mit der diagnostischen Wertigkeit bekannter Volumenparameter.

  2. Modellierung der Keimbildungs- und Wachstumskinetik der Verbindungsschicht beim Nitrieren von Reineisen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Somers, Marcel A.J.; Friehling, Peter B.

    2002-01-01

    Die kinetischen Vorgänge beim Gasnitrieren bestimmen in hohem Maße die Keimbildung und das Wachstum der Verbindungsschicht. An der Oberfläche liegt ein dynamischer Zustand vor, der vom Wettbewerb zwischen Stickstoffzufuhr und Stickstoffabfuhr bestimmt wird. In der vorliegenden Veröffentlichung wi...

  3. IFRS 8 OPERATING SEGMENTS: Eine Untersuchung der erstmaligen Anwendung in der Schweiz

    OpenAIRE

    Meyer, C.; Weiss, S. (Stefan)

    2010-01-01

    Seit dem 1. Januar 2009 sind kotierte IFRS-Anwender verpflichtet, eine Segmentberichterstattung nach IFRS 8 zu erstellen. Anhand einer Analyse der Geschäftsberichte 2009 der an der SIX Swiss Exchange kotierten Unternehmen soll ein Überblick über die erstmalige Anwendung von IFRS 8 "Operating Segments" in der Schweiz gewonnen werden.

  4. Grundlagen und Grundbegriffe der Messtechnik

    Science.gov (United States)

    Plaßmann, Wilfried

    Es ist eine wesentliche Aufgabe der Messtechnik, technische Vorgänge quantitativ zu erfassen und anhand der gemessenen Größen Funktionsabläufe zu steuern. Als Beispiel sei ein Kraftwerk zur Energieerzeugung genannt, bei dem nur über die Messung von Temperaturen, Leistungen, Drücken und anderen Größen Aussagen über den momentanen Zustand möglich sind und bei Abweichungen vom Sollwert geeignete Eingriffe in das System erfolgen können. Damit eine eindeutige Kommunikation möglich wird, sind die in der Messtechnik verwendeten Begriffe, Messverfahren und Maßeinheiten in entsprechenden Normen oder Vorschriften festgelegt.

  5. Solarstrahlungsvorhersage auf der Basis numerischer Wettermodelle

    OpenAIRE

    Girodo, Marco

    2006-01-01

    Im Rahmen dieser Arbeit wurden Verfahren zur Vorhersage der solaren Einstrahlung zur Anwendung in der Solarenergie für einen Vorhersagehorizont bis zu 3 Tagen auf der Basis verschiedener numerischer Wettermodelle analysiert und weiterentwickelt. Dazu wurde das mesoskalige Modell MM5 systematisch auf die Verwendbarkeit zur Strahlungsmodellierung analysiert. Des Weiteren wurde eine im Vergleich dazu besser geeignete Vorhersage der Solarstrahlung vom europäischen Wetterdienst (ECMWF) in Bezug au...

  6. Evaluationsforschung in der Musikpädagogik

    OpenAIRE

    2010-01-01

    Evaluationsforschung ist zu einem bedeutsamen Zweig der Bildungsforschung geworden, die Vielfalt der Beiträge zur 31. AMPF-Tagung >Evaluationsforschung in der Musikpädagogik< macht deutlich, dass die musikpädagogische Forschung hierzu einen bedeutsamen Beitrag zu liefern in der Lage ist. So zielen die Beiträge dieses Bands darauf, die Voraussetzungen, Inhalte, Methoden und Resultate von musikunterrichtlichen Reformansätzen und Innovationen im Blick auf die mit ihnen verbundenen Ziele zu uM...

  7. Aufkommen von hybridem Open Access in der Schweiz am Beispiel der ETH Zürich

    OpenAIRE

    Christen, Manuela

    2017-01-01

    Mit der Verabschiedung der nationalen Open-Access-Strategie der Schweiz, nach welcher sämtliche öffentlich finanzierten Forschungsarbeiten der Schweiz bis 2024 im Internet frei zugänglich sein sollen, stellt sich für die Schweizer Forschungsinstitutionen und Forschungsförderorganisationen die Frage, ob diese Vision allein mit dem grünen und dem goldenen Weg des Open Access zu realisieren ist oder ob und inwieweit auch der hybride Weg – der nicht zuletzt wegen der höheren Publikationsgebühren ...

  8. Über das Zungenbein der Reptilien

    NARCIS (Netherlands)

    Fürbringer, Max

    1919-01-01

    Es ist mir eine grosse Ehre und Freude, der Festschrift, welche den 70 jährigen Geburtstag meines lieben und hochgeschätzten Freundes Dr. COENRAAD KERBERT ehren soll, auch meinerseits einen Beitrag beizufügen. Ich gedenke dabei der glücklichen und unvergesslichen Jahre, in denen ich mit der

  9. Neue Indikatoren zur Bestimmung der arithmetischen Regierungskonkordanz

    DEFF Research Database (Denmark)

    Bochsler, Daniel; Sciarini, Pascal

    2006-01-01

    / Proportionalität der Mandate einer Partei und des Anteils (Kabinettsposten) an der Regierung misst ///// SE: da wird der Artikel wieder uninteressanter ---es gäbe ein Problem wenn Inklusivität hoch, aber die Parteien falsch gewichtet: BSP: weniger Regierungskonkordanz in Schweiz 2003 als SVP unterrepräsentiert war...

  10. Mol-Gastronomie: Das Schmoren der Tripelhelix

    Science.gov (United States)

    Vilgis, Thomas

    2006-09-01

    Schmoren ist eine der beliebtesten Methoden, geschmackvolles Fleisch auf den Tisch zu zaubern, ob als Gulasch oder als klassischen Sauerbraten. Garzeiten von mehr als zwei Stunden sind keine Seltenheit. Der Grund dafür liegt in der Biophysik des durchwachsenen Schmorfleisches. Das Bindegewebe Kollagen muss zuerst in Gelatine umgewandelt werden, damit es dem Genuss keinen Widerstand mehr bietet.

  11. Wie passt der LHC in den Physikunterricht?

    CERN Document Server

    AUTHOR|(CDS)2084439; Woithe, Julia; Brown, Alex; Jende, Konrad

    2017-01-01

    Der LHC bietet sich als aktuelles und prominentes Beispiel der Grundlagenforschung an, im Unterricht behandelt zu werden. Der Artikel gibt einen kurzen Überblick über Komponenten und Funktionsweise des LHC. Zudem wird auf hilfreiche Ressourcen und Anknüpfungspunkte zum Curriculum verwiesen.

  12. Gadamers verständnis der tradition

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Radojčić Saša

    2009-01-01

    Full Text Available (nemački In diesem Aufsatz man Gadamers Verständnis der wichtigen hermeneutischen Begriffe des Vorurteils, der Autorität und der Tradition erörtet. Der Vollzug des Verstehens, in dem die Vorurteile unvermeidlich sind, wird als Prozeß ihre ununterbrechende Korrektion bestimmt. Die positive Auswertung des begrifflichen Paar Autorität-Tradition ist ein karakteristischen Motiv der philosophischen Hermeneutik, für die die Autorität kein negativen Mitklang hat, sondern auf freie und rationelle Annahmung begründet ist. Der Zusammenhang des Verstehens und der Tradition ist eine dynamische Beziehung, in die weder Tradition noch das Subjekt des Verstehens ungeändert bleiben. Daraus führt man zwei Implikationen aus: daß der Sinn eines Textes kann man nie ausschöpfen, und seines Verstehen ein unendlichen Prozeß ist; und daß die Suspension der Vorurteilen nur gelingt, wo die Tradition sie sozusagen 'filtriert'. Der Author stellt eine Spannung aus, zwischen Gadamers Verständnis der hermeneutischen Produktivität der Tradition und des zeitlichen Abstand als Instanz die dem Verstehen beiträgt.

  13. Die Ökonomik der Reputation

    OpenAIRE

    Tegtmeyer, Jan C.

    2005-01-01

    Gegenstand dieser Arbeit ist die Betrachtung der Reputation eines Unternehmens aus ökonomischer Sicht. Die Zusammenfassung von Beurteilungen der Unternehmensaktivitäten durch wirtschaftlich relevante Interessengruppen bildet eine Unternehmensreputation. Die Reputation wird hier mit einem betriebswirtschaftlichen Kosten-Nutzen Kalkül betrachtet. Nur mit einer Reputation, die durch eine vorteilhafte Beurteilung der Unternehmensleistung entsteht, kann ein Unternehmen wirtschaftliche Vorteile gen...

  14. Das Kino in der Zeitung - Notizen zur Geschichte der Kinomater

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anna Högner

    2014-03-01

    Full Text Available Druckmatern waren bis in die 1970er-Jahre Bestandteil von Werberatschlägen für Kinofilme. Als Mittel zur Bildreproduktion sind sie heute obsolet. Als Oberflächen und Displays, in die sich verschiedene Bezüge ihrer Zeit eingeschrieben haben, werden sie jedoch zum Exponat der Druck-, Werbe- und Kinogeschichte.

  15. Stellenwert der Laparoskopie in Diagnostik und Therapie der Peritonealendometriose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schweppe KW

    2008-01-01

    Full Text Available Die diagnostische Laparoskopie ist zurzeit das einzige Verfahren, eine Endometriose im kleinen Becken hinsichtlich Ausdehnung und Schweregrad zu beurteilen, mittels Biopsie zu sichern und andere Erkrankungen differenzialdiagnostisch auszuschließen. Therapeutisch ist sie bei peritonealer Endometriose der primäre Behandlungsschritt. Ihre Effektivität ist sowohl bei Schmerzpatientinnen als auch bei Kinderwunsch durch prospektiv randomisierte Studien nachgewiesen.

  16. Theoretische und experimentelle Methoden zur Verbesserung der Unterscheidbarkeit alternativer Modelle der Proteinrekrutierung

    OpenAIRE

    Lengert, Laurin

    2015-01-01

    Die Möglichkeit zur fluoreszenten Markierung von Proteinen ist eine der herausragendsten Entwicklungen der Biologie in den letzten Jahrzehnten. Hierdurch ist es möglich, zuvor ungeahnte Einblicke in die fundamentalen Abläufe des Lebens, etwa der Zellvermehrung, der DNA-Reparatur und der Kommunikation mit anderen Zellen, zu gewinnen. Um aus den Daten von Experimenten mit fluoreszierenden Proteinen die chemischen Ratenkonstanten und weiterführende Informationen zu gewinnen, werden standardmäßig...

  17. Der Einfluss der Expertise auf das Antwortverhalten in Delphi-Studien : ein Hypothesentest

    OpenAIRE

    Blind, Knut; Cuhls, Kerstin

    2001-01-01

    'Basierend auf den Ergebnissen von Delphi'98, einer Delphi-Studie zur globalen Entwicklung von Wissenschaft und Technik im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), wurde der Einfluss der Expertise der beteiligten Experten auf das Antwortverhalten getestet. Eine erste Hypothese, dass Experten mit geringem Expertenwissen mit geringerer Wahrscheinlichkeit an der zweiten Befragungsrunde teilnehmen, konnte für die Mehrheit der zwölf Technikfelder bestätigt werden. Auf Basis...

  18. Reorganisation von Arbeit im Zuge der Internationalisierung der IT-Industrie

    OpenAIRE

    Feuerstein, Patrick

    2012-01-01

    Arbeit in den Bereichen Softwareentwicklung und IT-Dienstleistungen galt lange Zeit als weitgehend resistent gegen die internationale Verlagerung. Doch spätestens seit Mitte der 1990er Jahre hat sich das Bild grundsätzlich gewandelt und auch in diesem Bereich der Wirtschaft begannen Unternehmen, ihre Produktion zunehmend zu internationalisieren. Der Internationalisierung wird in der Folge zugeschrieben, die Formen der Arbeitsorganisation und -kontrolle in dieser Branche grundsätzlich zu verän...

  19. Linien in der Landschaft: eine moegliche Annaeherung an das Projekt der netzfoermigen Infrastrukturen.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michéle Pezzagno

    2012-08-01

    Full Text Available Die Lokalverwaltungen muessen sich mit den Forderungen ihres Gebietes anseinandersetzen. Forderungen, die oft in Widerstreit stehen zwischen der Notwendigkeit seines Schutzes und die seiner Nutzbarkeit. Die Aufgabe wird noch erschwert durch die Schwierigkeit der praktischen Planung und der Verwaltung des Gebietes im Einklang mit den Prinzipen der Europaeischen Uebereinkuenfte. Das Projekt von netzfoermigen Infrastrukturen veranlasst zu einer Ueberlegung ueber die Notwendigkeit des Landschaftsschutzes und die der Verkehrsverbindungen, die notwendig sind, um die lokale Wirtschaft wettbewerbsfaehig zu erhalten.

  20. „Sprache, du heilige“: Sprachreflexionen in der deutschen Dichtung der Bukowina

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Petro Rychlo

    2017-12-01

    Full Text Available Der Aufsatz befasst sich mit der historischen und kulturellen Rolle der deutschen Sprache in der Bukowina, wo sie zwischen 1875 und 1918 den Status einer offiziellen Staats- und Umgangssprache hatte und sogar nach dem Zerfall der Habsburgermonarchie noch eine Zeitlang auf verschiedenen Ebenen funktionierte. Das verursachte in der Bukowina und besonders in ihrer Hauptstadt Czernowitz die Herausbildung einer deutschsprachigen Literatur, deren Anfänge in die Mitte des 19. Jahrhundert fallen. Zuerst nur als „Heimatliteratur“ begriffen, entwickelte sie sich bald, vor allem auf dem Gebiet der lyrischen Dichtung, zu einem beachtlichen literarischen Phänomen, das in der Zwischenkriegszeit im Werk solcher Dichter wie Alfred Margul-Sperber, Rose Ausländer, David Goldfeld, Alfred Kittner, Moses Rosenkranz, Immanuel Weißglas, Paul Celan, Alfred Gong, Selma Meerbaum-Eisinger ihre höchste Blüte erlebte. Infolge der fortschreitenden Romanisierung des Landes und der Bedrohung des Sprachverlusts greifen um diese Zeit viele Czernowitzer deutschjüdische Dichter öfters zur Sprachproblematik, indem sie sie in ihren Gedichten im tragischen Sinne thematisieren. Nach dem Holocaust und der Emigration aus der Bukowina verwandelt sich die Muttersprache für verbannte Dichter in ein Synonym der Heimat („Mutterland Wort“. Der Artikel analysiert Sprachreflexionen der Czernowitzer Autoren als Strategie des kulturellen und existenziellen Überlebens.

  1. Der er liv i historie

    DEFF Research Database (Denmark)

    Poder, Anette; Müller Glibstrup, Tine; Roj Søndergaard, Anja

    I denne antologi præsenteres de første konkrete bud på, hvordan en senmoderne og konstruktivistisk historieundervisning kan tage sig ud i praksis. Der tages udgangspunk i bl.a. Bernard Eric Jensen "Historie - livsverden og fag" og Carlo Grevy "Historie og livsverden - en historiedidaktik"...

  2. Der hepatogene Diabetes bei Leberzirrhose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gundling F

    2013-01-01

    Full Text Available Hintergrund: Störungen des Glukosemetabolismus wie Glukoseintoleranz oder ein hepatogener Diabetes treten bei Patienten mit Leberzirrhose überaus häufig auf. Ursächlich ist eine hepatozelluläre Funktionseinschränkung im Rahmen der Zirrhose, welche u. a. zu einer reduzierten Glykogensynthese sowie einer ausgeprägten Insulinresistenz führt. Diskussion: Empfehlungen mit Leitliniencharakter zur Diagnostik und Therapie des hepatogenen Diabetes fehlen bislang. Im Hinblick auf basistherapeutische Maßnahmen sollte eine ausreichende Deckung des Energie- und Proteinstoffwechsels gewährleistet sein, da ein Großteil der Zirrhosepatienten mangelernährt ist. Bei der medikamentösen Behandlung des hepatogenen Diabetes muss auf die erhöhte Hypoglykämiegefährdung geachtet werden. Geeignete orale Antidiabetika sind insbesondere Sulfonylharnstoffanaloga, DPP4-Hemmer sowie GLP1-Analoga, allerdings liegen diesbezüglich keine Daten aus klinischen Studien vor. Wenn eine suffiziente Diabetes-Einstellung mit oralen Antidiabetika nicht gelingt, sollte eine prandiale Therapie mit Insulinen von kurzer Wirkdauer oder kurz wirksamen Insulinanaloga eingesetzt werden. Schlussfolgerung: Die Optimierung einer diabetischen Stoffwechsellage hat neben der Vermeidung typischer diabetischer Spätkomplikationen eine wichtige Bedeutung für die Reduzierung von zirrhoseassoziierten Komplikationen, wie z. B. hepatische Enzephalopathie oder das Auftreten eines hepatozellulären Karzinoms.

  3. Dirk van der Hoff: Skeurmaker?

    African Journals Online (AJOL)

    Dirk van dcr HofT. Erasmus, F W L 1950. Ds Dirk van der Hoff, 'n kritiese beoordeling van sy werk- saamhede in die Zuid-Afrikaanse Republiek. Ongepubliseerde MA verhande- ling, Potchefstroomse Universiteit vir Christelike Hoer Onderwys. Jooste, J P 1846. Die verhouding tussen kerk en stoat aan die Kaap tot die helfte ...

  4. Ancillary Services Provided from DER

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Campbell, J.B.

    2005-12-21

    Distributed energy resources (DER) are quickly making their way to industry primarily as backup generation. They are effective at starting and then producing full-load power within a few seconds. The distribution system is aging and transmission system development has not kept up with the growth in load and generation. The nation's transmission system is stressed with heavy power flows over long distances, and many areas are experiencing problems in providing the power quality needed to satisfy customers. Thus, a new market for DER is beginning to emerge. DER can alleviate the burden on the distribution system by providing ancillary services while providing a cost adjustment for the DER owner. This report describes 10 types of ancillary services that distributed generation (DG) can provide to the distribution system. Of these 10 services the feasibility, control strategy, effectiveness, and cost benefits are all analyzed as in the context of a future utility-power market. In this market, services will be provided at a local level that will benefit the customer, the distribution utility, and the transmission company.

  5. Psychiatric conditions associated with bullying.

    Science.gov (United States)

    Kumpulainen, Kirsti

    2008-01-01

    Bullying is a complex phenomenon moderated not only by the personal characteristics and behavioral traits of the individual but also by family rearing practices, as well as by situational factors such as the frequency and type of bullying. The phenomenon is also affected by group processes among the individuals present during the event. Bullying is a distressing experience that is often continuous over years and predicts both concurrent and future psychiatric symptoms and disorders, even in adulthood. At young ages, attention-deficit hyperactivity disorder and depression, as well as anxiety, are prevalent concurrently with bullying among the children involved. Later in young adulthood, male victims are at risk for anxiety, male bullies for personality disorders, and male bully-victims for both personality disorders and anxiety, and the risk is especially increased if the child is disturbed when involved in bullying at school age. Rarely does any single behavior predict future problems as clearly as bullying does, and additional assessment of psychiatric problems is always warranted, if the child is involved in bullying as a bully, victim or bully-victim. Based on our current knowledge, school-based interventions regulating the behavior of the child, increasing pro-social skills and promoting peer relationships are recommended for those without concurrent psychiatric disturbance, but those displaying psychiatric symptoms and disorders should be referred for psychiatric consultation and intervention.

  6. OCCUPATIONAL ROLE AFTER PSYCHIATRIC HOSPITALIZATION

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    GH.R GHASSEMI

    2003-03-01

    Full Text Available Introduction: Severe Psychiatricillness is accompanied by gross disturbances in patient's occupational role. This study presents a comparative picture of work performance before and after psychiatric hospitalization. Method: Subjects comprised 440 psychiatric admitters from Noor Medical center - Isfahan - Iran, who were followed from November 1999 to November 2000. Their work adjustment was measured by means of Weiss man's index. Data were computer analyzed using SPSS by running paired t- student and ANOVA. Results: Majority of the patients (53 % were without permanent sources of income before psychiatric hospitalization, about 12 percent of those who were working prior to hospitalization lost their job after being discharged from hospital. Better work adjustment before hospitalization was positively correlated with better work adjustment after discharge for working patients (r =0/66. Working ability of the patients after discharge was lesser than before the attack f9r patients with regular and irregular job (P < 001. Discussion: Job loss or poor working ability after psychiatric admission reported by several researchers and has bean confirmed in this study as well. These observatoins have been discussed in view of the current socio economic problems in the society and nature of psychiatric disturbances.

  7. Metallartefaktreduktion in der Flachdetektor–Computertomographie

    OpenAIRE

    Prell, Daniel

    2010-01-01

    Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit dem Thema der Metallartefaktreduktion in der Flachdetektor-Computertomographie. In ihr werden dedizierte Lösungsansätze vorgestellt für ein bisher ungelöstes Problem der medizinischen Diagnostik. Die vorgestellten Algorithmen ermöglichen nicht nur die Reduktion der störenden Metallartefakte, sondern sind auch in der Lage eine hohe Detailgenauigkeit um die metallischen Implantate, sowie eine hohe Homogenität in wasseräquivalenten Bereichen zu e...

  8. Das Ehegattensplitting im Widerstreit der Argumente

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sabine Berghahn

    2008-07-01

    Full Text Available Der von Barbara Seel herausgegebene Sammelband beschäftigt sich u. a. aus familienpolitischer Sicht mit den Pro- und Contra-Argumenten zu der in Deutschland geltenden Ehegattenbesteuerung. Der Band ist interdisziplinär angelegt und stellt einen Überblick her, der auch für Expert/-innen noch neue Gesichtspunkte enthält. Als Gesamttendenz zeigt sich ein Plädoyer für eine individualisierende Reform. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt Britta Dietrich in ihrer schmalen Abhandlung, in der sie – knapp und kaum erkenntnisfördernd – die juristische Debatte über das Ehegattensplitting nachzeichnet.

  9. Digitale Medien in der Grundschule

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Birgit Eickelmann

    2013-06-01

    Full Text Available Mit der internationalen Grundschulleistungsstudie Trends in International Mathematics and Science Study (TIMSS 2011; vgl. Bos/Wendt/Köller/Selter 2012; Suchań/Wallner-Paschon/Bergmüller/Schreiner 2012 liegen aktuelle Daten zur schulischen und außerschulischen Nutzung digitaler Medien durch GrundschülerInnen sowie Lehrerdaten über den Einsatz von digitalen Medien in der Schule sowie im Fachunterricht in den Fächern Mathematik und Naturwissenschaften vor. Mit diesem Beitrag sollen die für die beteiligten Länder repräsentativen Daten genutzt werden, um Einblicke in die schulische und außerschulische Nutzung digitaler Medien durch Grundschulkinder am Ende der vierten Klasse zu geben. Dabei werden die Länder Deutschland und Österreich fokussiert und verglichen. Die Befunde werden theoretisch im Gesamtkontext der Medienpädagogik und vor dem Hintergrund der Qualitätsentwicklung von Schulsystemen im internationalen Vergleich diskutiert.With the international large-scale assessment study TIMSS 2011 (Trends in International Mathematics and Science Study; cf. Bos/Wendt/Köller/Selter 2012; Suchań/Wallner-Paschon/Bergmüller/Schreiner 2012 rich data concerning primary students’ and teachers’ use of computers is available. This data gives insights into the use of digital media both at school and in subject specific courses such as mathematics and science. With this contribution representative TIMSS-data is used to examine the role of new technologies at the end of Grade 4. In this process, a description and a comparison of the educational systems in Germany and in Austria will be focused. Findings will be discussed in the light of media education and the quality of school systems in the context of international developments.

  10. Italiens Geschichte der Judenverfolgung – neu geschrieben

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marianne Brentzel

    2007-11-01

    Full Text Available War auch Italien ein Land des Antisemitismus und der Judenverfolgung? Der in der Forschung liebgewordene Unterschied zwischen den beiden faschistischen Systemen im Europa des 20. Jahrhunderts wird in der vorliegenden Aufsatzsammlung mit präzisen Forschungsergebnissen hinweggefegt. Es geht den Autor/-innen nicht um Gleichsetzung von Nationalsozialismus und Faschismus. Doch das von Renzo De Felice entworfene, verharmlosende Bild eines den Juden freundlich und solidarisch gesonnenen Volkes und einer lax agierenden Bürokratie ist bei näherer Prüfung unhaltbar geworden. Die Forscher/-innen haben dabei nicht nur die Jahre der Judengesetzgebung in Italien ab 1938 im Blick, sondern gehen den Befunden vom Mittelalter mit der unseligen Tradition des katholischen Antijudaismus bis in das heutige Italien nach, verfeinern ihr Urteil insbesondere mit Blick auf die Lage der Jüdinnen und stellen einige bedeutende Repräsentantinnen sowie die weibliche Erfahrungsliteratur aus den Lagern vor.

  11. The diabetic foot; Der diabetische Fuss

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vestring, T. [Inst. fuer Klinische Radiologie, Univ. Muenster (Germany); Fiedler, R. [Klinik und Poliklinik fuer Technische Orthopaedie und Rehabilitation, Univ. Muenster (Germany); Greitemann, B. [Klinik und Poliklinik fuer Technische Orthopaedie und Rehabilitation, Univ. Muenster (Germany); Sciuk, J. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Univ. Muenster (Germany); Peters, P.E. [Inst. fuer Klinische Radiologie, Univ. Muenster (Germany)

    1995-07-01

    Familiarity with the spectrum of findings in the different imaging modalities appears essential. Radiographically, significant changes include Charcot joints of the tarsus (destructive type) and bone absorption of the forefoot (mutilating type). In diabetic foot problems, magnetic resonance imaging and leukocyte scintigraphy appear to be the most effective tools for detection of osteomyelitis, and a negative study makes osteomyelitis unlikely. However, the findings of both techniques in active, noninfected neuropathic osteoarthropathy may be indistinguishable from those of osteomyelitis. (orig.) [Deutsch] Da der diabetische Fuss zu einer der haeufigsten Komplikationen der Grunderkrankung zaehlt, muss das Befundspektrum bei den verschiedenen bildgebenden Verfahren bekannt sein. Bei der diabetischen Osteoarthropathie werden uebersichtsradiographisch 2 Formen unterschieden: der destruierende Typ, der die Tarsalknochen bevorzugt, und der mutilierende Typ, welcher sich an den Roehrenknochen des Fusses manifestiert. Die Magnetresonanztomographie und die Leukozytenszintigraphie sind zum Nachweis bzw. Ausschluss einer Osteomyelitis am besten geeignet. Aber auch diese Methoden koennen nicht sicher eine nicht infizierte, aktive Osteoarthropathie von einer Osteomyelitis differenzieren. (orig.)

  12. MRI of pulmonary perfusion; MRT der Lungenperfusion

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fink, C. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen (Germany). Institut fuer Klinische Radiologie; Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Abteilung Radiologie, Heidelberg (Germany); Risse, F.; Semmler, W. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Abteilung Medizinische Physik in der Radiologie, Heidelberg (Germany); Schoenberg, S.O.; Reiser, M.F. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen (Germany). Institut fuer Klinische Radiologie; Kauczor, H.-U. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Abteilung Radiologie, Heidelberg (Germany)

    2006-04-15

    Lung perfusion is a crucial prerequisite for effective gas exchange. Quantification of pulmonary perfusion is important for diagnostic considerations and treatment planning in various diseases of the lungs. Besides disorders of pulmonary vessels such as acute pulmonary embolism and pulmonary hypertension, these also include diseases of the respiratory tract and lung tissue as well as pulmonary tumors. This contribution presents the possibilities and technical requirements of MRI for diagnostic work-up of pulmonary perfusion. (orig.) [German] Die Perfusion der Lunge ist eine entscheidende Voraussetzung fuer einen effektiven Gasaustausch. Die Bestimmung der Lungenperfusion ist bei verschiedenen Erkrankungen der Lunge fuer Diagnostik und Therapieplanung bedeutsam. Hierzu zaehlen neben Erkrankungen der Lungengefaesse wie akute Lungenembolie und pulmonale Hypertension ebenso Erkrankungen der Atemwege, des Lungengeruests und Lungentumoren. In diesem Beitrag werden die Moeglichkeiten und technischen Voraussetzungen der MRT zur Diagnostik der Lungenperfusion dargestellt. (orig.)

  13. One decade of functional imaging in schizophrenia research. From visualisation of basic information processing steps to molecular brain imaging; Zehn Jahre funktionelle Magnetresonanztomographie in der Schizophrenieforschung. Von der Abbildung einfacher Informationsverarbeitungsprozesse zur molekulargenetisch orientierten Bildgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tost, H. [Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, NMR-Forschung in der Psychiatrie (Germany); Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, NMR-Forschung in der Psychiatrie, Mannheim (Germany); Meyer-Lindenberg, A. [Genes, Neuroimaging Core Facility and Unit on Integrative Neuroimaging, Cognition and Psychosis Program, National Institute of Mental Health (United States); Ruf, M.; Demirakca, T.; Grimm, O.; Henn, F.A.; Ende, G. [Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, NMR-Forschung in der Psychiatrie (Germany)

    2005-02-01

    Modern neuroimaging techniques such as magnetic resonance imaging (MRI) and positron emission tomography (PET) have contributed tremendously to our current understanding of psychiatric disorders in the context of functional, biochemical and microstructural alterations of the brain. Since the mid-nineties, functional MRI has provided major insights into the neurobiological correlates of signs and symptoms in schizophrenia. The current paper reviews important fMRI studies of the past decade in the domains of motor, visual, auditory, attentional and working memory function. Special emphasis is given to new methodological approaches, such as the visualisation of medication effects and the functional characterisation of risk genes. (orig.) [German] Bildgebende Verfahren wie die Magnetresonanz- und Positronenemissionstomographie haben entscheidend dazu beigetragen, dass psychiatrische Erkrankungen heutzutage im Kontext funktioneller, biochemischer und feinstruktureller Veraenderungen des Gehirns verstanden werden. Im Bereich der Schizophrenieforschung gibt insbesondere die funktionelle Magnetresonanztomographie seit Mitte der 90er-Jahre wichtige Einblicke in die neurobiologischen Grundlagen schizophrener Defizitbereiche. Die vorliegende Arbeit stellt die wichtigsten fMRT-Befunde der letzten Dekade in den Bereichen Psychomotorik, visuelle bzw. akustische Informationsverarbeitung, Aufmerksamkeit und Arbeitsgedaechtnis vor. Die Betrachtung erfolgt dabei unter der besonderen Beruecksichtigung aktueller methodischer Ansaetze wie der Darstellung von Therapieeffekten und der funktionellen Charakterisierung psychiatrischer Risikogene. (orig.)

  14. Moral learning in psychiatric rehabilitation.

    Science.gov (United States)

    Sitvast, J E; Widdershoven, G A M; Abma, T A

    2011-07-01

    The purpose of this article is to illustrate moral learning in persons with a psychiatric disability who participated in a nursing intervention, called the photo-instrument. This intervention is a form of hermeneutic photography. The findings are based on a multiple case study of 42 patients and additional interviews with eight of them. Photo groups were organized within three settings of psychiatric services: ambulatory as well as clinical, all situated in the Netherlands. Data were analysed according to hermeneutic and semiotic principles. Two cases are presented. Findings show that voice and face are concepts that help to identify elements of moral learning in the rehabilitation process of persons with a psychiatric disability. During the process patients become more aware of their responsibilities towards themselves and others.

  15. Transposable elements and psychiatric disorders.

    Science.gov (United States)

    Guffanti, Guia; Gaudi, Simona; Fallon, James H; Sobell, Janet; Potkin, Steven G; Pato, Carlos; Macciardi, Fabio

    2014-04-01

    Transposable Elements (TEs) or transposons are low-complexity elements (e.g., LINEs, SINEs, SVAs, and HERVs) that make up to two-thirds of the human genome. There is mounting evidence that TEs play an essential role in genomic architecture and regulation related to both normal function and disease states. Recently, the identification of active TEs in several different human brain regions suggests that TEs play a role in normal brain development and adult physiology and quite possibly in psychiatric disorders. TEs have been implicated in hemophilia, neurofibromatosis, and cancer. With the advent of next-generation whole-genome sequencing approaches, our understanding of the relationship between TEs and psychiatric disorders will greatly improve. We will review the biology of TEs and early evidence for TE involvement in psychiatric disorders. © 2014 Wiley Periodicals, Inc.

  16. Psychiatric Adverse Effects of Dermatological Drugs

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mine Özmen

    2010-07-01

    Full Text Available Dermatological drugs, mostly corticosteroids and isotretinoin, cause different psychiatric adverse effects. During steroid therapy, a wide range of psychiatric conditions, from minor clinical symptoms like insomnia and anxiety to serious psychiatric syndromes like psychosis and delirium might be seen. In medical literature, a causal connection is usually suggested between “isotretinoin”, which is used for treatment of acne vulgaris and depression and suicide attempts. However, there are no statistically significant double-blind randomized studies that support this connection. Clinicians must know patient’s psychiatric history before using any dermatological treatment known as causing psychiatric adverse effects, and psychiatric consultation should be established whenever necessary.

  17. Suicide among older psychiatric inpatients

    DEFF Research Database (Denmark)

    Erlangsen, Annette; Zarit, Steven H; Tu, Xin

    2006-01-01

    characteristics. RESULTS: Affective disorders were found to be associated with an almost twofold higher risk of suicide among psychiatric inpatients than other types of disorders (95% confidence interval [CI]: 1.5-2.6). Patients with dementia had a significantly lower risk ratio of 0.2 (95% CI: 0......OBJECTIVE: Older adults have elevated suicide rates, especially in the presence of a psychiatric disorder, yet not much is known about predictors for suicide within this high-risk group. The current study examines the characteristics associated with suicide among older adults who are admitted...

  18. [Social psychiatric service as a cornerstone of psychiatric community care].

    Science.gov (United States)

    Hoffmann, P; Tiggemann, H G

    1991-12-01

    Psychiatric care has gradually been shifting in Germany from its original inpatient basis to outpatient and complementary treatment. This shift of emphasis resulted in a transfer of psychiatry-political responsibility to communal bodies and hence also to communal public health services. Sociopsychiatric service ranks high in communal psychiatric care setups, since it promotes cooperation and helps to coordinate efforts in individual cases in respect of focal points on which such care is centered. For the future, an expert commission has suggested that the various institutions actively engaged in community psychiatric care should team up in each region. This applies in particular to mobile services visiting the patients in their homes, and to the offices providing contracts to sociopsychiatric services of public health offices. Despite positive outlooks there are also quite a few negative aspects of present-day practice. One of them is poor definition of tasks and functions of communal sociopsychiatric services, whereas another one are the unsatisfactory quantitative and qualitative means at their disposal. It is also too often overlooked that psychiatric patients and disabled persons are entitled to compensation insurance payments to promote their rehabilitation, as provided for by individual legislation in the various German laender. To tap these sources sufficiently well, sociopsychiatric services must be better equipped in every respect. The professional competence of social workers and physicians, as well as of the relevant staff, must be safeguarded by continuing education and specialist training measures.

  19. olukayode Abayomi, tunde M. ojo, nurudeen ibrahim, Adegoke o ...

    African Journals Online (AJOL)

    Saharan. Africa, higher rates ... disorders like schizophrenia, affective disor- ders and substance use disorders. All patients aged 18-64 years ..... Psychology Review, 24, 981–1010. Obot, I. S. (2000). The measurement of drink- ing patterns and ...

  20. Effectiveness of Conversational Skill Training of Patients with Schizophrenia

    National Research Council Canada - National Science Library

    Parthasarathy R; Lalitha K; Padmavathi N

    2013-01-01

    Background: The disabling nature of deficitsin social and independent living skills of per-sons with severe and persisting mental disor-ders was a strong rationale for developing so-cial skills training...

  1. Drug: D03496 [KEGG MEDICUS

    Lifescience Database Archive (English)

    Full Text Available DERS A03A DRUGS FOR FUNCTIONAL GASTROINTESTINAL DISORDERS A03AE Serotonin receptor ...ssification [BR:br08303] A ALIMENTARY TRACT AND METABOLISM A03 DRUGS FOR FUNCTIONAL GASTROINTESTINAL DISOR

  2. Drug: D03824 [KEGG MEDICUS

    Lifescience Database Archive (English)

    Full Text Available ALIMENTARY TRACT AND METABOLISM A03 DRUGS FOR FUNCTIONAL GASTROINTESTINAL DISORDERS A03A DRUGS FOR FUNCTIONAL GASTROINTESTINAL DISOR...DERS A03AA Synthetic anticholinergics, esters with terti

  3. Heritability of fear: Ukrainian experience

    African Journals Online (AJOL)

    O.V. Filiptsova

    2014-08-04

    compulsive syndrome. The prevalence of such disor- ders in the world population is relatively high [13], weakening people's health and quality of life [14]. Nonetheless, in spite of many studies done on fear, many questions are not yet ...

  4. Der "Marschall" und der "Gefreite". Visualisierung und Funktionalisierung des Hindenburg-Mythos im "Dritten Reich".

    OpenAIRE

    von Hoegen, Jesko

    2009-01-01

    "Der Marschall und der Gefreite kämpfen mit uns für Frieden und Gleichberechtigung". So lautete der Untertitel eines Wahlplakates der Nationalsozialisten zur Reichstagswahl im März 1933. Es zeigte ein Doppelportrait, auf dem sich der "Gefreite" des Weltkrieges, der "unbekannte Soldat" Hitler mit dem "Marschall", dem "Retter" Hindenburg, als väterlichem Mentor präsentierte. Die Distanz zwischen beiden Männern, die noch ein Jahr zuvor als Kontrahenten im Kampf um das Reichspräsidentenamt die po...

  5. Vorstellungen zu Zeiträumen der Evolution von Schülern der Oberstufe in Deutschland und Frankreich

    OpenAIRE

    Menke, Anika

    2010-01-01

    Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Erhebung der Vorstellungen von Oberstufenschülern bezüglich der Zeitdimension in der Evolution. Daneben geht es um Vorstellungen zu Mechanismen und zu zentralen Ereignissen der Evolution. Einen wichtigen Schwerpunkt stellt der Vergleich der Vorstellungen zwischen deutschen und französischen Oberstufenschülern dar, mit dem Ziel, herauszufinden, ob und in welcher Form sich curriculare Unterschiede bemerkbar machen. In einem Seminar im Wintersemester 2008/200...

  6. Schule und Bildung im Prozess der Globalisierung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jürgen Oelkers

    2000-05-01

    Full Text Available Der Autor erörtert die Auswirkungen der Globalisierung auf Schulen, Lern- und Lehrarrangements sowie die künftige Rolle der Bildung innerhalb der vernetzten, entgrenzten Lebensräume. Dabei geht er der Frage nach, welche Rolle die Schule als traditionell ortsgebundene Einrichtung hinsichtlich der Vorbereitung auf einen globalem Arbeitsmarkt mit seinen Unsicherheiten einnehmen kann. Zunächst beschreibt er allgemeine Tendenzen der Individualisierung und Flexiblisierung von Arbeitsbedingungen, um Konsequenzen für die Kindheit abzuleiten (Zeit der Eltern als knappes Gut, Kommerzialisierung. In einem zweiten Schritt verdeutlicht er, welche Auswirkungen die neuen Medien Internet und Computer für das Lernen haben (Ungebundenheit hinsichtlich Ort, Zeit, damit verknüpft die Unverlässlichkeit von Quellen. In einem letzten Schritt charakterisiert er die Konsequenzen der Globalisierung für die Bildung und die Schule (internationale Standards in den drei großen Wirtschaftsräumen, Notwendigkeit der Vermittlung von Wissen zur Strukturierung und Bewertung von Informationen.

  7. Paraphilias in adult psychiatric inpatients.

    Science.gov (United States)

    Marsh, Patrick J; Odlaug, Brian L; Thomarios, Nick; Davis, Andrew A; Buchanan, Stephanie N; Meyer, Craig S; Grant, Jon E

    2010-05-01

    The goal of the present study was to examine the prevalence of paraphilias in an adult inpatient psychiatric population. One hundred twelve consecutive, voluntarily admitted, adult male psychiatric inpatients were administered the Structured Clinical Interview for DSM-IV, Sexual Disorders Module, Male Version, to assess the rates of DSM-IV paraphilias. Fifteen patients (13.4%) reported symptoms consistent with at least one lifetime DSM-IV paraphilia. The most common paraphilias were voyeurism (n = 9 [8.0%]), exhibitionism (n = 6 [5.4%]), and sexual masochism (n = 3 [2.7%]). Patients who screened positive for a paraphilia had significantly more psychiatric hospitalizations (P = .006) and, on a trend level, were more likely to have attempted suicide. In addition, patients with paraphilias were significantly more likely to report having been sexually abused than patients without a paraphilia (P = paraphilia. Paraphilias appear to be more common in adult male psychiatric inpatients than previously estimated. The study also demonstrated that these disorders were not screened for by the treating physician and thus may go untreated. Further, larger-scale studies are necessary in order to further examine the rates of these disorders in the general population.

  8. Genetic counseling for psychiatric disorders.

    Science.gov (United States)

    Tsuang, D W; Faraone, S V; Tsuang, M T

    2001-04-01

    Like other medical conditions, some psychiatric disorders are inherited, whereas others are not. Human genetics research is moving at a rapid pace. Genes for over 450 genetic disorders have been cloned and many disease-causing mutations have also been identified. The explosion of this new knowledge has created many new exciting opportunities in the diagnosis of these heritable disorders. The rapid pace of gene discovery will aid the identification of susceptibility genes for psychiatric disorders. Indeed, we can look forward to answers to many clinical and research questions. These are some of the gifts that the expanding field of human genetics research will continue to bring to medical science. However, as genetic tests for the detection of psychiatric disorders become available, many ethical, legal, and social implications will need to be considered. In this article, we review the principles of genetic counseling for psychiatric disorders, as well as the social and ethical dilemmas that genetic testing may bring. Although medical and scientific advances may bring many gifts, we should approach this new knowledge with caution, as one of the gifts may be a Pandora's box.

  9. Moral learning in psychiatric rehabilitation

    NARCIS (Netherlands)

    Sitvast, J.E.; Widdershoven, G.G.A.M.; Abma, T.A.

    2011-01-01

    The purpose of this article is to illustrate moral learning in persons with a psychiatric disability who participated in a nursing intervention, called the photo-instrument. This intervention is a form of hermeneutic photography. The findings are based on a multiple case study of 42 patients and

  10. Therapeutic abortion on psychiatric grounds

    African Journals Online (AJOL)

    1983-04-23

    Apr 23, 1983 ... those with psychiatric disorder; severe reactive depression was found in 27,5% and 50% were considered to have personality disorders sufficient to be identified as pathological. Such assessments were based on a record of longstanding neurotic or habitually maladaptive behaviour characterized by ...

  11. Predictors of psychiatric readmissions to

    African Journals Online (AJOL)

    identification of early symptoms of relapse, application of immediate and appropriate measures, and adequate record-keeping by health institutions are ... hospitalization, resulting from the policy of de-institutionalization in. Nigeria has led to ..... adolescent psychiatric care Aust N Z ] Psychiatry 2005; 39: 600-606. 3. vaett C.

  12. Dyspepsia in chronic psychiatric patients

    NARCIS (Netherlands)

    Mookhoek, E.J.; Meijs, V.M.M.; Loonen, A.J.M.; Leufkens, H.G.M.

    2005-01-01

    Introduction: We report on dyspeptic complaints among patients hospitalized in the long-stay ward of a general psychiatric hospital. Methods: A representative sample of the patients was interviewed using a structured questionnaire. Results: Eighty percent of the patients reported one or more

  13. Was Unternehmen von der Videospieleindustrie für die Gestaltung der Digital Customer Experience lernen können: Eine Analyse der Plattform Steam

    National Research Council Canada - National Science Library

    Spottke, Benjamin

    2017-01-01

    Im Zuge der Digitalisierung wird die Gestaltung und das erfolgreiche Management der digitalen Schnittstelle zum Kunden im Sinne einer ganzheitlichen Digital Customer Experience zunehmend wertvoller...

  14. Van der Waals oxide heteroepitaxy

    Science.gov (United States)

    Chu, Ying-Hao

    2017-12-01

    The research field of oxide heteroepitaxy suffers from the characteristics of misfit strain and substrate clamping, hampering the optimization of performance and the gain of fundamental understanding of oxide systems. Recently, there are demonstrations on functional oxides epitaxially fabricated on layered muscovite substrate. In these heterostructures, due to the weak interaction between substrate and film, they show the lattice of films close to bulk with excellent strictive properties, suggesting that these critical problems can be potentially solved by van der Waals oxide heteroepitaxy. In addition, by exploiting the transparent and flexible features of muscovite, such a heteroepitaxy can deliver new material solutions to transparent soft technology. In this paper, the history, development, and current status of van der Waals oxide heteroepitaxy are addressed and discussed. In the end, new research directions in terms of fundamental study and practical application are proposed to highlight the importance of this research field.

  15. Psychiatric disorders after radiation exposure

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kokai, Masahiro [Hyogo Coll. of Medicine, Nishinomiya (Japan); Soejima, Toshinori; Wang, Shangdong; Shinfuku, Naotaka

    2001-04-01

    This review focuses on the mental and psychological effects of medical radiation exposure, the nuclear accident at Three Mile Island, the Chernobyl disaster, atomic bomb explosions at Nagasaki and Hiroshima, and accidents at nuclear power plants and nuclear waste plants. Studies have shown that anxiety about the adverse effects of radiation in medicine (such as infertility, carcinogenicity, and genotoxicity) and fear for exposure has caused psychiatric disorders. Several studies on the mental health effects of the nuclear accident at Three Mile Island were conducted, and the results indicated that psychiatric distress persisted for a certain period of time, particularly in pregnant women and women who have children, even when no evidence of substantial of radiation exposure is seen clinically. The psychological consequences of the Chernobyl disaster have been investigated continuously, and various problems, e.g., acute stress reaction, neurosis, and psychosis, have been identified, although no physical damage due to the radiation or PTSD have been reported. By contrast, PTSD has been seen in survivors of the Nagasaki and Hiroshima nuclear explosions. A study in Ohio, (United States), which has a nuclear waste plant, investigated PTSD in people living near the plant and found that the symptom level was mild. In general, the most common symptoms among people with mental and psychological disorders due to radiation exposure are depression and anxiety, with many people having associated somatoform disorders, and some people complain of PTSD. Vague anxiety and fear of sequelae, regardless of the exposure dose, appears to cause such psychiatric disorders. Although it is rare for psychiatrists to see such cases of psychiatric disorders due to radiation exposure, their number may increase as psychiatric services become more widely available. (K.H.)

  16. Van der Waals black hole

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aruna Rajagopal

    2014-10-01

    Full Text Available In the context of extended phase space, where the negative cosmological constant is treated as a thermodynamic pressure in the first law of black hole thermodynamics, we find an asymptotically AdS metric whose thermodynamics matches exactly that of the Van der Waals fluid. We show that as a solution of Einstein's equations, the corresponding stress energy tensor obeys (at least for certain range of metric parameters all three weak, strong, and dominant energy conditions.

  17. Her hjemme eller der hjemme?

    DEFF Research Database (Denmark)

    Christiansen, Connie Carøe

    2006-01-01

    På det seneste har migranter fra en enklave af kurdiske landsbyer i Konya-regioen i Tyrkiet , nu primært bosat i Københavns vestlige forstæder, etableret hjemstavnsforeninger. De udgør et forsøg på at fremme solidariteten i det transnationale sociale rum, som landsbyfællesskabet i dag udgør, og d...

  18. "Heiligtum der Nation"? "National Sanctuary"

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Insa Eschebach

    2001-03-01

    Full Text Available Das als „Kultstätte deutschen Wesens“ bei Hohenstein in Ostpreußen 1926/27 errichtete Tannenberg-Nationaldenkmal existiert nicht mehr; es wurde im Januar 1945 von der im Rückzug begriffenen Wehrmacht gesprengt und geriet in Vergessenheit. Diesen Bau aus seiner weitgehenden „damnatio memoriae“ herauszulösen, ist das erklärte Anliegen der Studie von Jürgen Tietz, der die Geschichte dieser Monumentalanlage aus einem architektur- und motivgeschichtlichen Blickwinkel rekonstruiert. Darüber hinaus untersucht Tietz aber auch die öffentlichen Nutzungen und die unterschiedlichen Gedenkfunktionen des Denkmals sowie zeitgenössische Memorialbauten.Meant to serve as a “place of cultural interest of German nature”, the Tannenberg national monument at the Hohenstein in East Prussia, erected in 1926/7, does not longer exist; in January 1945, it was blown up by the retreating Wehrmacht and subsequently forgotten. With his book, Jürgen Tietz aims to revive interest in the memorial. He reconstructs its history from a architectural point of view, paying especial interest to motifs and their history. Furthermore, he examines the public uses of the building and its various functions as a place of commemoration as well as contemporary memorial sites.

  19. Tagungsbericht: Wissenssoziologische Diskursanalyse & angrenzende Perspektiven der Diskursforschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Cindy Ballaschk

    2015-07-01

    Full Text Available Der vorliegende Beitrag gibt einen Einblick in Ablauf und Themen der Augsburger Spring School 2015 "Wissenssoziologische Diskursanalyse & angrenzende Perspektiven der Diskursforschung". An drei Tagen beschäftigten sich 30 Teilnehmer_innen intensiv mit drei verschiedenen Ansätzen aus dem Forschungsprogramm der wissenssoziologischen Diskursanalyse. Dieser Tagungsbericht gibt einen Überblick über diskutierte Fragestellungen sowie über Inhalte der Vorträge und Workshops. Angeboten wurden Workshops zur wissenssoziologischen Diskursanalyse von Reiner KELLER, zur Dispositivanalyse von Werner SCHNEIDER und zur Narrationsanalyse von Willy VIEHÖVER. Mithilfe von zahlreichen Beispielen sowie durch die konkrete Arbeit am Material wurde den Teilnehmenden die Möglichkeit gegeben, die Spezifik der jeweiligen Methodologie kennenzulernen und ihre Stärken und Grenzen auszuloten. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1503225

  20. Zur Rolle der Emotionen in Brechts Dramentheorie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Špela Virant

    2015-12-01

    Full Text Available Mitte des 19. Jahrhunderts begann ein Prozess der 'Abkühlung' in den Künsten. Die dargestellten Gefühle und die gefühlvolle Darstellungsweise wurden aus der Literatur verdrängt oder sehr nüchtern betrachtet. Es kommt zu einer Rationalisierung, Ökonomisierung und Ideologisierung der gesellschaftlichen Emotionsdiskurse, was auch die Dramentheorie beeinflusst, für die die Erregung und Reinigung der Gefühle seit der Poetik von Aristoteles von zentraler Bedeutung ist. Brecht bekämpfte das aristotelische Theater aus ideologischen und politischen Gründen. Je mehr er gegen Aristoteles argumentierte, desto stärker näherte er sich einer modernen Lesart der Poetik an. Interessant ist aber, dass sich auch das sogenannte postdramatische Theater, das sich von Aristoteles und Brecht ausdrücklich distanziert, immer noch als kalt bezeichnet.

  1. Der Weg der paramilitärischen Autodefensas Unidas de Colombia zur politischen Anerkennung

    OpenAIRE

    Oldenburg, Silke; Lengert, Kristofer

    2006-01-01

    Im Rahmen der Friedensverhandlungen zwischen kolumbianischer Regierung und den paramilitärischen Autodefensas Unidas de Colombia (AUC) wurde erstmals öffentlichkeitswirksam über deren Demobilisierung verhandelt. Die AUC beabsichtigen damit, ihre Transformation vom militärischen hin zum politi- schen Akteur in der Öffentlichkeit zu vollziehen, wobei sich jedoch eine reale Auflösung der militärischen, wirtschaftlichen und sozialen Strukturen der paramilitärischen Netzwerke nicht abzeichnet. Anh...

  2. Beeinflussung der Maximalkraft und der lokalen Muskelausdauer durch die Einnahme von Magnesium und Tetrazepam

    OpenAIRE

    Krich-Gruschwitz, Brita Stephanie

    2009-01-01

    In den vergangenen Jahren wurde in der Sportmedizin wiederholt diskutiert, ob eine zusätzliche Magnesiumeinnahme zu einer Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit führt. In diesem Zusammenhang wurden bisher nur wenige Studien veröffentlicht, die die Einflussnahme von Magnesium auf die Maximalkraft und die lokale Muskelausdauer untersuchten. Diese ergaben außerdem keine einheitlichen Ergebnisse. Unabhängig davon ist in der Sportmedizin verschiedentlich der kurzfristige Einsatz von zentra...

  3. Entlang der Grenzen zwischen Nähe und Distanz: Beziehungsgestaltung in der Sozialberatung

    OpenAIRE

    Indermühle, Annina; Zürcher-Hauck, Bernadette

    2014-01-01

    Die Frage nach einer angepassten und ausgewogenen Beratungsbeziehung beschäftigt Berufs-einsteigende ebenso wie erfahrene Fachleute der Sozialarbeit. Die vorliegende Literaturarbeit setzt sich mit Wirkgefügen von Einflussfaktoren und Handlungsansätzen auseinander. Ziel ist es, entlang der Grenzen von Nähe und Distanz praxisorientierte Erkenntnisse und Methoden aufzu¬zeigen, die eine adäquate Beziehungsgestaltung in der Sozialberatung ermöglichen. Nach der Theorie von Hans Thiersch orientiert ...

  4. Systematische Entwicklung amorpher Kohlenstoffschichten unter Berücksichtigung der Anforderungen der Blechmassivumformung

    OpenAIRE

    Hetzner, Harald

    2014-01-01

    Bei der Blechmassivumformung handelt es sich um eine neue Klasse von Umformverfahren, für die im Sonderforschungsbereich/Transregio 73 die ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen geschaffen werden. Das Ziel ist es, durch eine Kombination von Verfahren der Blech- und Massivumformung funktionsintegrierte Bauteile ausgehend von flächigen Halbzeugen, vorzugsweise Stahlblechen, kosten- und ressourceneffizient fertigen zu können. Um komplexe Nebenformelemente in der Größe der Blechdicke, z. B. Verz...

  5. Der "Bindungsfragebogen" von Grau und der "Bielefelder Fragebogen zu Partnerschaftserwartungen" von Hoger und Buschkamper im Vergleich

    National Research Council Canada - National Science Library

    Ina Grau; Ulrich Clashausen; Diether Hoger

    2003-01-01

    ...". Das Bindungsmuster ergibt sich aus der speziellen anhand von Clusteranalysen ermittelten Konfiguration der Skalen. In Clusteranalysen mit dem BinFB wurden vier Cluster aufgefunden, mit dem BFPE funf Cluster. Wahrend vier der BFPE-Cluster recht gut mit den vier BinFB-Clustern ubereinstimmen, wird eine funfte Personengruppe vom BFPE als "vermeidend-offnungsbereit" und von BinFB als "sicher" klassifiziert. Beide Interprctationsmoglichkeiten werden unter besonderer Berucksichtigung der Skala "Zuwendungsbedurfn...

  6. Die Autobiographie des Unternehmers - Medium der Selbstbestimmung und der Konkurrenz um Moral

    OpenAIRE

    Brosziewski, Achim

    1995-01-01

    "Die Selbsterzählungen von Kaufleuten und Unternehmern werden hier im Hinblick auf die dominanten Publikationsmedien ihrer Zeit analysiert: Handschrift im Spätmittelalter, Druckpresse und Buch in der Neuzeit, illustrierte Presse, Film und Fernsehen im 20. Jahrhundert. Der handschriftlich niedergelegten Selbsterzählung kommt vor allem im Spätmittelalter eine hervorgehobene Bedeutung zu. Der kaufmännische Autobiograph jener Epoche blieb in der Regel zeitlebens sein einziger realer Leser. Impliz...

  7. „Tace coi morti il monte“: Raumdarstellungen in der italienischen Literatur der Alpenfront

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Martina Meidl

    2016-06-01

    Full Text Available Der Beitrag stellt Ausschnitte aus der italienischen Literatur der Grande Guerra vor, in denen das Gebirge der Alpenfront als Projektionsraum eines übersteigerten Vitalismus, als Anziehungspunkt einer Sehnsucht nach Sublimität und Transzendenz, als Ort ethischer und sozialer Werte oder als Schauplatz traumatischer Kriegserfahrungen inszeniert wird. Im Kontext des erlittenen Krieges erscheint die Landschaft nicht nur als lebens-, sondern auch identitätsraubender Raum.

  8. Ein Modell zur Wahrnehmung der Ausgeprägtheit der Tonhöhe

    OpenAIRE

    Fruhmann, Markus

    2007-01-01

    Die psychoakustische Empfindungsgröße "Ausgeprägtheit der Tonhöhe" beschreibt unabhängig von der Tonhöhe deren Deutlichkeit oder Ausgeprägtheit. In der Arbeit werden Ergebnisse psychoakustischer Experimente verschiedenster Schallarten bezüglich dieser Wahrnehmung dargestellt und anhand von Modellvorstellungen der Schallverarbeitung durch das menschliche Gehör beschrieben. Darauf aufbauend wird ein Modell erstellt, welches experimentelle Daten synthetischer und realer Schalle qualitativ und üb...

  9. Sterblichkeit: der paradoxe Kunstgriff des Lebens - Eine Betrachtung vor dem Hintergrund der modernen Biologie

    Science.gov (United States)

    Verbeek, Bernhard

    Leben gibt es auf der Erde seit fast 4 Mio. Jahren, trotz allen Katastrophen. Die Idee des Lebens scheint unsterblich. Der Tod aber offenbar auch. Jedes Lebewesen ist davon bedroht, ja für Menschen und andere "höhere“ Lebewesen ist er im Lebensprogramm eingebaut - todsicher. Diese Tatsache ist alles andere als selbstverständlich. Ist sie überhaupt kompatibel mit dem Prinzip der Evolution, nach dem der am besten Angepasste überlebt?

  10. Anwendung von Monovision in der Kataraktchirurgie

    OpenAIRE

    Seidova, Seid-Fatima

    2013-01-01

    Hintergrund: Das Ziel heutiger Kataraktoperationen ist sowohl die Verbesserung des Sehens als auch maximale postoperative Brillenfreiheit. Bei traditioneller Monovision mit Kontaktlinsen wird ein Auge für die Ferne und das andere Auge für die Nähe korrigiert. Ob Monovision eine gute Option in der Kataraktchirurgie ist wird untersucht. Ziel: Beurteilung der Qualität des Sehens mit Monovision sowie subjektiver Erfolg und Zufriedenheit der Patienten nach beidseitiger Phakoemulsifikation. M...

  11. Technologie-Management in der Medizintechnik

    Science.gov (United States)

    Nassauer, Josef; Feigl, Thomas

    In der Industrie wurde in den vergangenen Jahren ein besonderer Schwerpunkt auf die stetige Erhöhung von Qualität und Effizienz gelegt. Im Zeichen des globalen Wettbewerbes bedeutet hohe Produktivität aber nicht mehr unbedingt einen Wettbewerbsvorsprung, sondern wird zur Grundvoraussetzung, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Unter diesen verschärften Marktgegebenheiten wird ein Wettbewerbsvorsprung vorwiegend durch Innovation und Geschwindigkeit erzielt. Dafür spricht die positive Entwicklung in der Medizintechnik. Die Hersteller medizinischer Produkte investieren rund 10% ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Im Durchschnitt wird 50% des Umsatzes mit Produkten erzielt, die jünger als 2 Jahre sind. Die Innovationskraft der Branche zeigt sich auch in einem stetigen Anstieg der Patentanmeldungen im medizinischen Bereich. Sie bildet die Grundlage für einen Export Deutschlands in Höhe von ca. 15 Mrd. DM und entspricht einem Marktanteil von 14% am gesamten Weltmarkt. Aufgrund der dynamischen technologischen Entwicklung in der Medizintechnik, des zunehmenden Wohlstandes und der Verschiebung der Alterspyramide wird der medizintechnischen Branche auch weiterhin eine positive Entwicklung vorhergesagt. Die prognostizierten Wachstumsraten liegen deutlich über denen anderer Branchen wie beispielsweise über bislang führende Produktbranchen wie Chemie und Maschinenbau. Interdisziplinäre Kooperationen erlauben Bündelungen von neuestem Wissen und von Kompetenzen.

  12. Systemtechnische Behandlung der Ammoniakemission aus Festmist

    OpenAIRE

    Krötz, Wieland

    2014-01-01

    Ziel dieser Arbeit ist es, die NH3-Freisetzung aus Festmist zu untersuchen. Dabei stellen die Emissionsvorgänge im Stall und während der Lagerung den Schwerpunkt dieser Arbeit dar, da an diesen Emissionsorten der NH3-Verlust aus Festmist am größten ist. Wegen der Komplexität des Systems wird das systemtechnische Verfahren der Bildung und Simulation eines Systemmodells gewählt. Die durch die Modellsimulation ermittelten wesentlichen Systemgrößen sind dann Grundlage für Überlegungen, wie durch ...

  13. Theoretische Neufundierung der Mädchenarbeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hannelore Faulstich-Wieland

    2007-07-01

    Full Text Available Zumindest rhetorisch wird der Mädchenarbeit mittlerweile bestätigt, ein unabdingbarer Bestandteil von Kinder- und Jugendarbeit zu sein. Zugleich ist sie von verschiedenen Seiten in die Kritik geraten, gilt als überholt und wird nur noch bedingt von den Adressatinnen angenommen. Tanja Brinkmann ist davon überzeugt, dass eine Auseinandersetzung mit den neuen Geschlechtertheorien dazu beitragen kann, auch für die Mädchenarbeit neue Perspektiven zu eröffnen. Ihr Band bietet dafür die Grundlagen sowohl hinsichtlich der Darstellung der Theorien als auch ihrer Umsetzung und Anwendung in der Kinder- und Jugendarbeit.

  14. Die Behandlung von Intersexuellen in der Diskussion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heinz-Jürgen Voß

    2008-11-01

    Full Text Available Wissenschaftler/-innen aus unterschiedlichen Fachdisziplinen und mit unterschiedlichen Ansichten zum Umgang mit intersexuellen Menschen kommen zu Wort – in diesem Sinne ist der Sammelband sehr heterogen. Es werden Erfahrungen mit Geschlechtsanpassung dargestellt, Begrifflichkeiten analysiert und Probleme bei der Therapie und in der Forschung erörtert. Vorangestellt, aber erfreulicherweise nicht abgetrennt, äußern sich Betroffene. Bereits wegen der sich im Abschluss des Bandes befindlichen Handlungsempfehlungen zur Behandlung von Säuglingen und Kindern mit ‚abweichenden‘ bzw. ‚uneindeutigen‘ Geschlechtsmerkmalen, die sich insbesondere an Eltern, Mediziner/-innen und Sozialpädagog/-innen wenden, ist das Buch unbedingt empfehlenswert.

  15. The legacy of van der Waals

    OpenAIRE

    Ogilvie, J. F.

    2012-01-01

    Se explican las implicaciones físicas de la forma y la naturaleza de la ecuación de estado de van der Waals. Además, se discute la relación entre esta ecuación y las llamadas fuerzas y radios van der Waals. Se llega a la conclusión de que la ecuación de estado de van der Waals no es útil y que no debería utilizarse. The physical implications of the form and nature of the van der Waals equation of state are explained. The relation of this equation...

  16. Water turbine control: Historical outline; Zur Entwicklungsgeschichte der Regelung der Wasserturbinen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fasol, K.H.

    1999-07-01

    Controlled water turbines were first introduced in the second half of the 19th century. The report takes a look at the history of controlled turbines, including those inventions and technologies that paved the way for water turbines as we know them today and for turbine speed control. The report is based on a lecture presented by the author on 10 Nov 1998 in the opening session of the 10th international seminar on hydroelectric power systems at the university of Vienna. The contents are presented in more detail and illustrated by examples. [German] Seit langem widmen sich Wissenschaftshistoriker und auch Ingenieure der Erforschung und Aufarbeitung der Technikgeschichte als eigenstaendige Disziplin der Wissenschaftsgeschichte, wofuer an vielen Universitaeten und Hochschulen entsprechende Lehrstuehle bestehen. Auch an der Entwicklung der Regelungstechnik im Allgemeinen ist das Interesse mit langem erwacht. Die ersten geregelten Wasserturbinen wurden in der zweiten Haelfte des 19. Jahrhunderts bekannt und so ist es denn auch angebracht, die zumindest 130 Jahre der Entwicklungsgeschichte dieser Turbinenregelung darzustellen. Dies ginge nicht, ohne zunaechst auch auf jene anderen Erfindungen und Technologien kurz zurueckzublicken, die Wegbereiter fuer die heutigen Wasserturbinen und fuer die ersten Ansaetze zu deren Drehzahlregelung waren. Diese Arbeit beruht auf einem Hauptvortrag, der am 10 November 1998 in der Eroeffnungssitzung des 10. Internationalen Seminars Wasserkraftanlagen an der Technischen Universitaet Wien gehalten wurde. Gegenueber der schriftlichen Fassung jenes Vortrags wird mit diesem Heft den an diesem speziellen Sektor der Technikgeschichte interessierten Kollegen eine stark erweiterte Fassung vorgelegt. (orig./GL)

  17. Variationen der Arbeitszeitflexibilisierung in Oesterreich: Kollektivvertragliche Verhandlungshorizonte im Vergleich

    NARCIS (Netherlands)

    Kittel, B.E.A.

    2000-01-01

    Die Arbeitszeitflexibilisierung war ein zentrales Thema der Kollektivverhandlungen der 1990er Jahre in Oesterreich. An Hand einer Analyse ausgewaehlter Branchen (Metall, Textil, Papier/Druck und Bau) zeigt der Aufsatz, dass die beachtliche Variation kollektivvertraglicher Verhandlungsverlaeufe und

  18. Der Einfluss der Digitalisierung auf die Organisation eines Unternehmens

    Science.gov (United States)

    Walter, Wolfram M.

    Die Digitalisierung schreitet mit großen Schritten voran. Dies wirkt sich nicht nur auf die Gesellschaft im Grundsatz, sondern auch auf das Verhalten der Kunden aus. Neue Kommunikationswege beschleunigen die Interaktion zwischen Unternehmen und Verbraucher. Im Vergleich mit großen Internetfirmen werden etablierte Dienstleistungsunternehmen - vom Energieversorger bis zu Versicherungen - stark unter Druck gesetzt, sich noch intensiver mit dem Kundenservice auseinanderzusetzen. Dies wird nur möglich sein, wenn sich die Organisationen entsprechend positionieren und sich frühzeitig auf die Veränderungen einstellen. Hieraus ergeben sich mehr Chancen als Risiken, zumal es nicht nur neue Prozesse, sondern auch neue Berufsbilder geben wird.

  19. Psychiatric morbidity following Hurricane Andrew.

    Science.gov (United States)

    David, D; Mellman, T A; Mendoza, L M; Kulick-Bell, R; Ironson, G; Schneiderman, N

    1996-07-01

    The nature of psychiatric morbidity in previously non-ill subjects from the area most affected by Hurricane Andrew was investigated at 6-12 months posthurricane. Preliminary associations of morbidity with personal and event-related risk factors were also determined. Fifty one percent (31/61) met criteria for a new-onset disorder, including posttraumatic stress disorder (PTSD) in 36%, major depression (MD) in 30%, and other anxiety disorders in 20%. Thirty four subjects (56%) had significant symptoms persisting beyond 6 months. Having sustained "severe damage" was the risk factor most strongly associated with outcome. Our data underscore the range of psychiatric morbidity related to a natural disaster, and suggest a relationship to chronic stressors.

  20. [Psychiatric emergencies in drug addiction].

    Science.gov (United States)

    Benyamina, Amine; Bouchez, Jacques; Rahioui, Hassan; Reynaud, Michel

    2003-06-01

    The practitioner is very frequently confronted by emergencies in drug-addicted patients also having psychiatric symptomatology. In this article the authors will address emergencies related to alcohol (notably intoxication, pre-DTs and the encephalopathies); emergencies related to cannabis (notably intoxication, psychotic states and panic attacks); and emergencies related to other psycho-active substances (overdoses, drug-withdrawal, psychiatric complications related to cocaine or amphetamines). In the domain of drug addiction, as in psychiatry, the practitioner must give as much importance to the organisation of the long-term healthcare plan for the drug addict, ulterior to the management of the immediate emergency. For example, whereas 90% of subjects presenting to the emergency department for acute alcoholic intoxication have a pathological consumption of alcohol (abuse or dependance), management of the alcoholism is proposed in only 2% of them.

  1. Dysfunctions in public psychiatric bureaucracies.

    Science.gov (United States)

    Marcos, L R

    1988-03-01

    The author describes common dysfunctions in public psychiatric organizations according to the model of bureaucracy articulated by Max Weber. Dysfunctions are divided into the categories of goal displacement, outside interference, unclear authority structure and hierarchy, and informal relations in the work place. The author emphasizes the bureaucratic nature of public psychiatry and the need for mental health professionals to understand the dysfunctions of the organizations in which they work, including the impact of these dysfunctions on the provision of quality care.

  2. Psychiatric Thoughts in Ancient India*

    OpenAIRE

    Ravi Abhyankar

    2015-01-01

    A review of the literature regarding psychiatric thoughts in ancient India is attempted. Besides interesting reading, many of the concepts are still relevant and can be used in day-to-day practice especially towards healthy and happy living. Certain concepts are surprisingly contemporary and valid today. They can be used in psychotherapy and counselling and for promoting mental health. However, the description and classification of mental illness is not in tune with modern psychiatry.

  3. Treatment Adherence in Psychiatric Disorders

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mehmet Emin Demirkol

    2016-03-01

    Full Text Available Despite developments in treatment options there is no significant increase in treatment adherence ratios. Inadherence in psychiatric disorders is higher than the other diseases. Loss of insight, drugs' side effects, sociodemographic features, personality traits are major factors affecting the treatment adherence. Determining and overcoming these factors for each disorder will help to improve adherence and reduce the treatment costs and hospitalization. [Psikiyatride Guncel Yaklasimlar - Current Approaches in Psychiatry 2016; 8(1: 85-93

  4. Psychiatric thoughts in ancient India.

    Science.gov (United States)

    Abhyankar, Ravi

    2015-01-01

    A review of the literature regarding psychiatric thoughts in ancient India is attempted. Besides interesting reading, many of the concepts are still relevant and can be used in day-to-day practice especially towards healthy and happy living. Certain concepts are surprisingly contemporary and valid today. They can be used in psychotherapy and counselling and for promoting mental health. However, the description and classification of mental illness is not in tune with modern psychiatry.

  5. Psychiatric Thoughts in Ancient India*

    Science.gov (United States)

    Abhyankar, Ravi

    2015-01-01

    A review of the literature regarding psychiatric thoughts in ancient India is attempted. Besides interesting reading, many of the concepts are still relevant and can be used in day-to-day practice especially towards healthy and happy living. Certain concepts are surprisingly contemporary and valid today. They can be used in psychotherapy and counselling and for promoting mental health. However, the description and classification of mental illness is not in tune with modern psychiatry. PMID:25838724

  6. Dissociative Experiences in Psychiatric Inpatients

    OpenAIRE

    Ali Firoozabadi; Nooshin Reza Alizadeh

    2016-01-01

    Dissociative disorders are conditions that involve disruptions of memory, awareness, identity, or perception. Data collected in diverse geographic locations underline the consistency in clinical symptoms of dissociative disorders. In this cross-sectional descriptive study, prevalence of dissociative experiences has been screened in hospitalized patients in psychiatric wards of Shiraz University of Medical Sciences in Iran. One hundred and sixty patients in two hospitals entered the study. Our...

  7. Bioethik in der Ukraine: Von Medizinischer zur Integrativen Bioethik

    OpenAIRE

    Gubenko, Anna

    2014-01-01

    Im Artikel wird die Chronologie der Entstehung und Entwicklung der Bioethik in der Ukraine analysiert. Dabei werden drei Hauptetappen der Herausbildung von Bioethik als a) einer gesellschaftlichen Organisation, b) einer Lerndisziplin und c) einer integrativen Wissenschaft unterschieden. Der Autor hat den Vektor von medizinischer zur integrativen Bioethik durch Ausbildung und soziale sowie pädagogische Praktiken bezeichnet. In diesem Sinne wird der Begriff von “pädagogischer Bioethik“ einge...

  8. General Douglas MacArthur und der Koreakrieg

    OpenAIRE

    Siegmund, Michael

    2013-01-01

    Zu Beginn des Koreakrieges hatte im benachbarten Japan ein Mann de facto alle Macht in seinen Händen, der seit 1942 Oberbefehlshaber der alliierten Truppen im Pazifik gewesen war und am 2. September 1945 mit der Entgegennahme der japanischen Kapitulation den Zweiten Weltkrieg beendete – Douglas MacArthur. Der General, der den Pazifik einst als angelsächsischen See bezeichnet hatte, war unter seiner administrativen Leitung maßgeblich verantwortlich für die japanische Nachkriegsentwicklung und ...

  9. Wissenschaft, Religion und die deutungsoffenen Grundfragen der Biologie

    OpenAIRE

    Gierer, Alfred

    2011-01-01

    Abstract (ger): Reichweite und Grenzen naturwissenschaftlicher Erklärungen ergeben sich zum einen aus der universellen Gültigkeit physikalischer Gesetze, zum anderen aus intrinsischen Grenzen, zumal bei selbstbezüglichen Fragestellungen. In diesem Essay geht es um deutungsoffene Grundfragen in Zusammenhang mit der Beziehung von Wissenschaft und Religion: Der Unterscheidung von Tier und Mensch, der Entstehung der mentalen Fähigkeiten der biologischen Spezies „Mensch“, den naturgesetzlichen Vor...

  10. Psychiatric aspects of bariatric surgery

    Science.gov (United States)

    Yen, Yung-Chieh; Huang, Chih-Kuan; Tai, Chi-Ming

    2014-01-01

    Purpose of review Bariatric surgery has been consistently shown to be effective in long-term marked weight loss and in bringing significant improvement to medical comorbidities such as metabolic syndrome. Empirical data suggest a high prevalence of psychiatric disorders among bariatric surgery candidates. In this review, we focus on the studies published recently with a high impact on our understanding of the role of psychiatry in bariatric surgery. Recent findings This article reviews the specific psychopathologies before surgery, changes in psychopathologies after surgery, suicide risk related to bariatric surgery, factors associated with weight loss, and recommendations for presurgical and postsurgical assessment and management. Research indicates a decrease in certain psychiatric symptoms after weight loss with bariatric surgery. However, the risk of suicide and unsuccessful weight loss in some bariatric surgery patients make monitoring following surgery as important as careful assessment and management before surgery. Specific considerations for youth and older populations and future potential research foci are discussed. Summary Recent publications suggest new directions for psychiatric evaluation and interventions for bariatric surgery patients. Future research on outcomes of specific populations, effectiveness of psychopharmacotherapy, and underlying pathophysiology are warranted for the advancement of treating bariatric surgery patients. PMID:25036421

  11. Psychiatric trainees in Finland 2001.

    Science.gov (United States)

    Putkonen, Hanna; Holi, Matti; Kaltiala-Heino, Riittakerttu; Korkeila, Jyrki; Eronen, Markku

    2005-01-01

    This study examined Finnish psychiatric trainees' views on their education. This was a survey study of nationwide data on Finnish psychiatric trainees in 2001. The quality of training was considered at least moderate by 84% of the respondents. Training on epidemiology, on taking history and status, and on psychopharmacology was considered the best. Quality was rated bad for training in leadership and administration, and educating the community. Research was done by 20%, and a personal clinical supervisor was appointed to 52% of the respondents. Offensive treatment had been experienced by 49% of the trainees in this study. Generally, studies of training also reflect strengths and weaknesses of the profession. Based on our results, it seems especially that training in leadership and in educating the community need to be improved; both of these are quintessential skills to survive in the struggle for economic and human resources. Furthermore, treatment of the trainees could still be better; attention should be paid to supervision of all trainees. Moreover, research must become more attractive. Psychiatry can be developed by the development of psychiatric training.

  12. Ćwierćpetit. Einmaliger Leseblatt der Belegschaft der Graphischen Betriebe „Książka i Wiedza” in Thorn als Informationsquelle über das gesellschaftliche Leben zu Beginn der 50er Jahre des 20. Jahrhunderts

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wanda Ciszewska

    2011-12-01

    Full Text Available Der einmalige Leseblatt Ćwierćpetit stammt aus der Zeit der Eigentumsumgestaltung der Thorner Druckerei, die zu Beginn der 50er Jahre stattfanden. Die Höhe der Auflage innerhalb der Grenzen von 300 Exemplaren und das Fehlen eines aufgedruckten Preises zeugen davon, dass diese Veröffentlichung vermutlich ausschließlich unter der Belegschaft des Unternehmens verteilt wurde. Die Publikation erschien im Mai zu Ehren der Arbeiterwelt und hat erkennbar einen politischen Kontext, der heute ein Zeugnis des Bierut-Kultes und der sozialistischen Propaganda aus den ersten Jahren der Volksrepublik Polen ist.

  13. Die Bedeutung der Aus- und Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer im Aktionsplan "PISA 200"-Folgemassnahmen der EDK

    OpenAIRE

    Rhyn, Heinz

    2003-01-01

    Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) hat einen Aktionsplan mit "PISA 2000"-Folgemassnahmen verabschiedet. Er umfasst konkrete Massnahmen zur Sprachförderung, Schulqualität und flexibleren Einschulung. Hinzu kommen ausserschulische Massnahmen. Die Massnahmen im Bildungsbereich betreffen zum einen die kantonale Ebene und zum andern die gesamtschweizerische Koordinationsebene. Im Aktionsplan spielt die Aus- und Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer eine wicht...

  14. Skull base tumors; Tumoren der Schaedelbasis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ahlhelm, F.; Naumann, N.; Grunwald, I.; Reith, W. [Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie des Universitaetsklinikums des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany); Nabhan, A.; Shariat, K. [Neurochirurgische Klinik des Universitaetsklinikums des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany)

    2005-09-01

    Modern imaging techniques have great importance in the diagnosis and therapy of skull-base pathologies. Many of these lesions, especially in relation to their specific location, can be evaluated using CT and MR imaging. Tumors commonly found in the anterior skull base include carcinoma, rhabdomyosarcoma, esthesioneuroblastoma and meningioma. In the central cranial fossa, nasopharyngeal carcinoma, metastases, meningioma, pituitary adenoma and neurinoma have to be considered. The most common neoplasms of the posterior skull base, including the CP angle, are neurinoma, meningioma, nasopharyngeal carcinoma, chordoma and paraganglioma. One major task of imaging is the evaluation of the exact tumor extent as well as its relationship to the neighboring neurovascular structures. The purpose of this review is to recapitulate the most important anatomical landmarks of the skull base. The typical imaging findings of the most common tumors involving the skull base are also presented. (orig.) [German] Die moderne Bildgebung hat einen besonderen Stellenwert bei der Diagnostik und Therapie von Schaedelbasispathologien. Zahlreiche Laesionen koennen anhand ihrer CT- und MRT-Befunde, insbesondere unter Beruecksichtigung ihrer genauen Lokalisation, artdiagnostisch eingeordnet werden. Im Bereich der vorderen Schaedelbasis sind v. a. Karzinome, Rhabdomyosarkome, Aesthesioneuroblastome und Meningeome vorzufinden. Im Bereich der mittleren Schaedelbasis ist in erster Linie an nasopharyngeale Karzinome, Karzinommetastasen, Meningeome, Hypophysenadenome und Neurinome zu denken. Zu den haeufigsten Tumoren der hinteren Schaedelgrube, unter Einschluss des Kleinhirnbrueckenwinkels, gehoeren Neurinome, Meningeome, nasopharyngeale Karzinome, Karzinommetastasen, Chordome und Paragangliome. Eine wichtige Aufgabe der Schnittbildgebung liegt in der Bestimmung der exakten Tumorausdehnung und in der Beurteilung der Lagebeziehung des Tumors zu den komplexen anatomischen Strukturen wie Hirnnerven und

  15. ESWL aus der Sicht des Osteologen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tischer T

    2004-01-01

    Full Text Available In der Urologie hat die Zertrümmerung von schmerzhaften Nierensteinen mittels extrakorporaler Stoßwellen die nicht-invasive Therapie von Nierensteinen revolutioniert. Dieses erfolgversprechende Konzept wurde vor über 15 Jahren in der Orthopädie aufgegriffen. Dabei wurde versucht, die verzögerte Knochenbruchheilung durch Stimulation der Knochenenden mit Hilfe fokussierter extrakorporaler Stoßwellen zu beschleunigen. Im folgenden wurde dieses Verfahren erfolgreich zur Behandlung von Knochenbruchheilungsstörungen, der Tendinitis calcarea, der Epicondylitis radialis humeri und der Fasciitis plantaris eingesetzt. Dabei ist – anders als bei der Nierensteinzertrümmerung – nicht die Zerstörung von Hartgewebe für den Wirkmechanismus verantwortlich. Lange Zeit waren die Kenntnisse sowohl über die Wirkmechanismen extrakorporaler Stoßwellen am Knochen, als auch über mögliche unerwünschte Nebenwirkungen nur eingeschränkt verfügbar. In den letzten Jahren sind jedoch viele neue Studien publiziert worden. Die vorliegende Arbeit faßt den entsprechenden gegenwärtigen Kenntnisstand über die Wirkung extrakorporaler Stoßwellen auf den Knochen aus tier- und zellkulturexperimentellen Grundlagenuntersuchungen zusammen. Insbesondere in bezug auf mögliche unerwünschte Nebenwirkungen der ESWT haben die bisher durchgeführten Untersuchungen wertvolle Hinweise ergeben. Darüber hinaus konnten in jüngster Zeit erste Ergebnisse bezüglich der molekularen Wirkweise extrakorporaler Stoßwellen am Stütz- und Bewegungsapparat vorgelegt werden, die ein komplexes Bild der tatsächlichen Vorgänge erahnen lassen. Durch eine Intensivierung der tierexperimentellen Grundlagenforschung zur ESWT wird es möglich sein, in naher Zukunft eine breit abgesicherte, experimentell-wissenschaftliche Grundlage zum Einsatz extrakorporaler Stoßwellen am Stütz- und Bewegungsapparat zu erarbeiten.

  16. Higher safety and lower environmental stress in mining; Verbesserung der Sicherheit bei gleichzeitiger Minderung der Umweltbelastung in der Gewinnungstechnik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wolter, N.; Myszkowski, M.

    2000-07-01

    Highly mechanised mines have safety problems, owing to the fact that high productivity and a high degree of automation result in concentration of different working stages, workers and machines in cramped space. Dangerous workplaces must be moved to other parts of the mine. Maintenance and repair times must be reduced and co-ordinated as far as possible, especially in longwall mining. In the first development stage, the projecting and dimensioning of coal plough and drum shearer loader systems will be improved on the basis of coal seam data. This regards machine design, load share distribution, and mine boundary conditions. In the second stage, investigations will be carried out on how to avoid cutting of bedrock, unless absolutely necessary, by means of automatic control. The third series of investigations will go into preventive measures for those parts of the seam where bedrock cutting is unavoidable, e.g. when working through faults. The fourth section will attempt to improve safety by means of improved environmental conditions, especially optimized water control at the drum shearer loader. [German] Die Sicherheit der Belegschaft in den hochmechanisierten Abbaubetriebspunkten ist nicht immer voll befriedigend. Die Ursachen hierfuer liegen darin, dass bei stark gestiegener Betriebspunktfoerdermenge und wachsendem Mechanisierungsgrad insbesondere im Strebbereich zeitweise unterschiedlichste Arbeitsvorgaenge, Menschen und Maschinen, auf engstem Raum konzentriert werden. Hier sind Massnahmen und Techniken zur Verbesserung der Sicherheit in den Abbaubetriebspunkten zu entwickeln. Insbesondere Arbeitsplaetze mit einem hohen Gefaehrdungspotential sollen durch Weiterentwicklung und Verbesserung der Betriebsmittel in weniger gefaehrdete Bereiche verlegt werden. Der Wartungs- und Reparaturaufwand soll gesenkt und durch Ertuechtigung der Betriebsmittel und Verfahrensweisen eine planmaessige Wartung und Reparatur in sicheren Bereichen ermoeglicht werden. Das gilt besonders

  17. Komplementär- und Alternativmedizin in der Geburtshilfe : eine Studie aus der Provinz Teheran

    OpenAIRE

    Fahimi, Farnaz

    2013-01-01

    Hintergrund: Diese wissenschaftliche Studie dient zur Abschätzung der Verwendung von komplementär- und alternativmedizinischen Methoden auf dem Feld der Geburtshilfe in der Provinz Teheran im Iran. Nach deskriptiver explorativer Darstellung der Ergebnisse, wurden mögliche Gründe für die verschiedenen Häufigkeitsverteilungen und Applikationsgründe untersucht. Im Rahmen dieser Befragungsstudien sind alle geburtshilflichen Einheiten in der Provinz Teheran im Zeitraum August 2008 bis März 2009 üb...

  18. Ansatzpunkte zur Abschätzung der ökonomischen Folgen der Flüchtlingszahlen

    OpenAIRE

    Sonnenburg, Anja; Stöver, Britta; Wolter, Marc Ingo

    2015-01-01

    Die Einschätzung hinsichtlich der Zuwanderung nach Deutschland hat sich auch wegen der Beobachtungen der Jahre nach 2009 deutlich geändert: Deutschland erwartet zumindest vorübergehend wieder eine steigende Bevölkerung. Schwierig abzuschätzen bleibt neben der europäischen Arbeitsmigration die zusätzliche Zuwanderung aus der Flüchtlingsbewegung. Dies betrifft Fragen über die tatsächliche Höhe, Dauer, Familienstruktur, Familiennachzug und Zukunftspläne. Die Beantwortung dieser Fragen ist umso w...

  19. Functional magnetic resonance imaging in neuroradiology; Funktionelle Magnetresonanztomographie in der Neuroradiologie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Essig, M.; Schoenberg, S.O.; Schlemmer, H.P.; Metzner, R.; Kaick, G. van [Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (Germany). Forschungsschwerpunkt Radiologische Diagnostik und Therapie

    2000-10-01

    The assessment of cerebral functions has long been the domain of positron-emission tomography and single photon emission computed tomography. The use of rapid imaging sequences and contrast agents enables physiological and pathophysiological cerebral processes to be assessed and monitored by magnetic resonance imaging. Both T1- and T2*-weighted contrast-enhanced fast imaging sequences can be used to assess tissue perfusion, vascularity, and microcirculation by applying models developed in nuclear medicine. The diffusion of water molecules and hemodynamic aspects of the macrovasculature can also be monitored. Functional magnetic resonance (MR) imaging enables the visualization of neuronal function and activity, and MR spectroscopy makes possible the metabolic mapping of lesions and surrounding tissue. The advantages of MR techniques includes their low invasiveness, multiplanar imaging ability, and lack of radiation. This contribution discusses the clinical use of functional MR imaging methods and their role in neuroradiological diseases. Measuring perfusion and diffusion allows detailed insight into the pathophysiology of cerebral ischemia and is already being used routinely in acute ischemic stroke. Dynamic MR angiography enables the hemodynamic assessment of vascular malformations. In CNS neoplasms these imaging techniques can improve lesion characterization and the selecting, planning, and monitoring of therapy. Functional MR imaging techniques have also revolutionized the study of psychiatric illness; however, their clinical utility here is still limited. Initial results in patients with dementia and schizophrenia have provided insight into the pathophysiological changes of these diseases. (orig.) [German] Funktionelle Untersuchungen des Gehirns waren lange Zeit lediglich mit nuklearmedizinischen Methoden wie der Positronenemissionstomographie (PET) und der Single-Photonen-Emission-Computed-Tomography (SPECT) moeglich. Durch den Einsatz schneller

  20. Von den Veranschaulichungsmethoden in den Rundfunkpredigten von der Heiligkreuz- Kirche

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Witold Ostafiński

    2004-12-01

    Full Text Available In der gegenwärtigen Verkündigung des Wortes Gottes spielt die Veranschaulichung der Überlieferung eine nicht zu überschätzende Rolle. Vor diesem Hintergrund wird es sehr wichtig, dass man den Predigern nicht nur auf die Funktion des Bildes in der Verkündigung, sondern auch auf die Art und Weise seines Entstehens auf der narrativen Ebene aufmerksam macht. Während die Kenner der Homiletik die Notwendigkeit des Auftretens der Bildeigenschaften in den Predigten betonen, erinnern sie gleichzeitig daran, dass der moderne, von der „Bild-Zivilisation“ gestaltete Mensch, „immer mehr sehen als hören“ möchte. Der vorliegende, die Rundfunkpredigten von der Heiligkreuz-Kirche analysierende Aufsatz, nimmt auf und bringt zugleich nahe die Problematik der Notwendigkeit des Bildes in der Wort-Gottes-Verkündigung. Der Artikel stellt die Erzählungsform als eine wichtige Möglichkeit der Glaubensüberlieferung dar, behandelt das Problem der Aktualisierung evangelischen Werte, bringt das von den Predigten gestaltete synästhetische Weltbild nahe und analysiert die Rolle des Zitats und Beispiels (exemplum bei der Gestaltung der Bildhaftigkeit einer Predigt. Darüber hinaus überprüft der Aufsatz in seinem letzten Teil die in den gegenwärtigen Rundfunkpredigten meist verwendeten Redefiguren

  1. Nachhaltige Lebensmittelversorgung in der Stadt

    OpenAIRE

    Dubelling, Marielle; Wiskerke, Han; Moschitz, Heidrun

    2015-01-01

    Ernährung ist ein wesentlicher Bestandteil der Stadtentwicklungs-Agenda Die wachsende Verstädterung, fehlende Ernährungssicherheit, steigende Lebensmittelpreise, Einflüsse des Klimawandels und Ressourcenverknappung haben Städte und die Bevölkerung weltweit dazu veranlasst, Programme für eine nachhaltigere und resilientere (stabile)Lebensmittelversorgung zu entwickeln. Zusätzlich wird von den Städten aufgrund eines alarmierenden Anstiegs von Krankheiten, Übergewicht und Mangelernährung g...

  2. Øjet, der ser

    DEFF Research Database (Denmark)

    Holst, Jesper

    2009-01-01

    I denne artikel ses nærmere på læreren og nogle af de forhold, der påvirker lærerens vurdering af eleven og dermed er med til at afgøre, om en elev vurderes til at have særlige undervisningsmæssige behov. Dette vil blive gjort ved først at fokusere på læreren som en person med egne normer, værdie...

  3. Hvorfor oprettes der ikke praktikpladser?

    DEFF Research Database (Denmark)

    Jørgensen, Christian Helms; Jensen, Henrik Hersom; Larsen, Lene

    af de virksomheder, der er godkendte som praktiksteder, ikke har lærlinge/elever. Årsagerne hertil bliver belyst i denne undersøgelse gennem interviews med ressourcepersoner samt interviews med virksomheder indenfor hver af de fire uddannelser. I social- og sundhedsområdet var det dog ikke relevant......Denne undersøgelse af årsagerne til manglen på praktikpladser omfatter en litteraturgennemngang og en undersøgelsenfire meget forskellige uddannelser, som dækker både de merkantile og de tekniske erhvervsuddannelser samt social- og sundhedsuddannelserne. Udgangspunktet er en undren over, at mange...

  4. Prozessverfolgende Conjoint Analyse: Neue Möglichkeiten der Analyse des Informations- und Entscheidungsverhaltens von Konsumenten

    DEFF Research Database (Denmark)

    Grunert, Klaus G.

    2004-01-01

    Bei Kaufentscheidungsprozessen, die nicht als überwiegend habituell oder impulsiv genkennzeichnet werden, ist es üblich, die Phasen der Problemerkennung, der Informationsaufnahme, der Beurteilung von Alternativen und der Bewertung der getroffenen Wahl zu unterscheiden - ein grundmodell, das sich ...

  5. Effekte der oralen Bacillus cereus var. toyoi Supplementierung auf den Gesundheitsstatus und auf die Entwicklung der intestinalen Mikroflora beim Fohlen

    OpenAIRE

    John, Jenny

    2013-01-01

    Diarrhoe ist eines der häufigsten Probleme beim equinen Neonaten. Nahezu alle Fohlen entwickeln Durchfall innerhalb der ersten Lebenswochen. Unterschiedliche virale, bakterielle und parasitäre Ursachen werden diskutiert. In diesen Zeitraum fällt ebenfalls die erste Rosse der Stute, sodass der Durchfall um den 5. - 15. Lebenstag (LT) bei den Fohlen als „Fohlenrossedurchfall“ bezeichnet wird. Es wird vermutet, dass die Entwicklung der intestinalen Mikroflora und die Reifung der Darmschleimhaut ...

  6. Langzeitprognose der sozioökonomischen Entwicklung der Rußländischen Föderation

    OpenAIRE

    Ksenofontov, Michail

    1998-01-01

    'Ungeachtet der aufgestauten Reproduktionsprobleme sowie der außerordentlichen Schärfe der gegenwärtigen sozioökonomischen Krise, die das Interesse an der Analyse langfristiger Entwicklungsperspektiven von Wirtschaft und Gesellschaft objektiv mindern, ist und bleibt die Ausarbeitung von Langzeitprognosen aktuell, da sie die wissenschaftliche Grundlage der sozioökonomischen Politik bilden und dadurch große praktische Bedeutung haben. In diesem Bericht wird der Versuch unternommen, die analytis...

  7. Therapeutischer Effekt des Guanylatzyklasestimulators BAY 63-2521 im Modell der Monocrotalin-induzierten pulmonalen Hypertonie der Ratte

    OpenAIRE

    Kaulen, Christina

    2009-01-01

    Die pulmonalarterielle Hypertonie ist gekennzeichnet durch eine Erhöhung des pulmonalarteriellen Druckes, Umbauprozesse der Pulmonalarterien und Entwicklung eines Cor pulmonale. Sie stellt eine schwere, lebensbedrohliche Erkrankung dar, die die Lebensqualität der Betroffenen stark einschränkt. In der vorliegenden Arbeit konnte gezeigt werden, dass BAY 63-2521 als Stimulator der löslichen Guanylatzyklase in der Lage ist, die pulmonale Hypertonie im Monocrotalinmodell der Ratte zu s...

  8. Problembasiertes kollaboratives Lernen mit virtuellen Patienten in der Kinderheilkunde: ein Beispiel aus der Ausbildungspraxis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sostmann, Kai

    2009-02-01

    Full Text Available Der studentische Unterricht in der Kinderheilkunde an der Charité hat seit 1999 mehrere Umstrukturierungen durchlaufen. Mit der Einführung der neuen ärztlichen Approbationsordnung 2004 im Regelstudiengang (RSG und dem Modellcurriculum Reformstudiengang Medizin (RSM 1999 müssen zwei Curricula parallel neu konzipiert und gepflegt werden. Durch den Schwerpunkt Unterricht am Krankenbett (UaK im RSG ergaben sich neue didaktische, pädagogische und infrastrukturelle Anforderungen. Die technische und inhaltliche Weiterentwicklung der Einsatzmöglichkeiten elektronischer Lernszenarien durch e-Learning im Rahmen des BMBF-geförderten Projektes ELWIS-MED, ermöglichte die Erprobung der curricularen Implementierung von e-Learning-Modulen im Pflichtunterricht. Der UaK wurde durch die Bearbeitung kinderheilkundlicher elektronischer Lernfälle online ergänzt. Die Studierenden sollten tutoriell betreute Diskussionen zu fachlichen Aufgabenstellungen online führen. In der ersten Erprobungsstufe wurde der Einsatz der Diskussionsforen in Verbindung mit den Lernfällen von den Studierenden und Lehrenden als sinnvolle Ergänzung betrachtet. In zukünftigen Einsatzszenarien sollte eine Messung des studentischen Lernerfolgs mit dieser Methode erfolgen.

  9. Urogenitale Beschwerden von der Infektion bis zur Dermatose: Woran muss bei der Untersuchung auch gedacht werden?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Petersen EE

    2008-01-01

    Full Text Available Urogenitale Infektionen sind häufig. Nicht alle Beschwerden in diesem Bereich sind jedoch durch Infektionen verursacht. Durch genaue Erhebung der Anamnese, der Art der Beschwerden, die sorgfältige Untersuchung der Patientin mit Kolposkop, Mikroskop und gelegentlicher Hilfe des mikrobiologischen Labors oder des Histologen lassen sich fast alle Probleme bereits in der Praxis lösen. Eine entscheidende Hilfe dabei ist die Erkennung von Entzündungsreaktionen, die bei Infektionen in Sekreten der Oberfläche und bei Dermatosen nur in der Haut nachweisbar sind. Weiterhin abzugrenzen sind Hautbeschädigungen und allergische Reaktionen. Bei richtiger Diagnose kann mit den zur Verfügung stehenden Therapeutika, Antiinfektiva bei Infektionen, lokalen Kortikosteroiden bei Dermatosen und Allergien und Fettpflege bei Hautbeschädigungen den meisten Patienten rasch und sicher geholfen werden.

  10. Aspekte der Erwachsenenbildung in qualitativer Forschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heide von Felden

    2006-03-01

    Full Text Available Das Buch gibt interessante Einblicke in verschiedene Projekte, die am Lehrstuhl für Erwachsenenbildung an der Universität Duisburg-Essen entstehen. Untersucht werden insbesondere Karriereverläufe von weiblichen Führungskräften, Aspekte der Arbeit an Volkshochschulen und die Frage, wie Berufsrückkehrerinnen mit dem Faktor Zeit umgehen.

  11. Der Automatisierungsgrad steigt weiter an (Experteninterview)

    OpenAIRE

    Fueglistaller, Urs

    2006-01-01

    Neue gesetzliche Vorschriften, mehr Insolvenzen und eine sinkende Zahlungsmoral gehören zu den Hürden, die der Mittelstand aktuell meistern muss. Zwei Experten aus Deutschland und der Schweiz zeigen Wege auf, wie sich das bewerkstelligen lässt.

  12. Fram träder arbetaren

    DEFF Research Database (Denmark)

    Christensen, Lars K.

    2011-01-01

    Anmeldelse af Bosdotter og Isacsson: Fram träder arbetaren: Arbetarkonst och industrisamhällets bilder i Norden. Stockholm 2009.......Anmeldelse af Bosdotter og Isacsson: Fram träder arbetaren: Arbetarkonst och industrisamhällets bilder i Norden. Stockholm 2009....

  13. Review Essay: Spiegelneuronen in der sozialwissenschaftlichen Diskussion

    OpenAIRE

    Pätzold, Henning

    2010-01-01

    Seit ihrer Entdeckung Mitte der 1990er Jahre sind Spiegelneuronen kontinuierlicher Gegenstand neuro- wie sozialwissenschaftlicher Debatten. Das besondere Interesse von Wissenschaftler/innen außerhalb der biologischen Disziplinen beruht auch darauf, dass Spiegelneuronen nicht nur allgemeine erkenntnistheoretische Bedeutung haben, sondern auch im Zusammenhang mit fundamentalen sozialen Erkenntnis- und Empfindungsformen wie Empathie eine wichtige Rolle zu spielen scheinen. Mit dem Buch von Nadia...

  14. Rememorant a Mies van der Rohe

    OpenAIRE

    Gómez Montenegro, Carlos

    1999-01-01

    Imatges del primer gratacels de Mies Van Der Rohe a través dels mitjans tècnics actuals. Imágenes del primer rascacielos de Mies Van Der Rohe através de los medios técnicos actuales. Peer Reviewed

  15. Warnung vor der Differenz Warning, Difference!

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Margret Nitsche

    2005-07-01

    Full Text Available Die Wiederentdeckung der Gleichheit ist ein vehementes Plädoyer für die Rückkehr zum Gleichheitsfeminismus und die Abkehr von jeglichem Differenzdenken.Die Wiederentdeckung der Gleichheit (The Rediscovery of Equality is a vehement parole for a return to equity feminism and the renunciation of any thoughts on difference.

  16. Die Gestalten und das Gestalten der Welt

    NARCIS (Netherlands)

    Ierna, Carlo; Höfer, Ulf; Valent, Juta

    2017-01-01

    In seiner Kosmogonie bespricht Ehrenfels den Ursprung, die Entwicklung, und das endgültige Schicksal des Universums: die Gestalt der Welt. Einerseits ist sie ein Kosmos, ein Geschöpf des Ordnungsprinzips, andererseits ein Chaos, als Resultat des Prinzips des Zufalls und der Entropie. Diese beiden

  17. Kompetenz verleiht Flügel. Ursprung und theoretische Grundlagen der Kompetenzorientierung. Ausgewählte Kapitel aus dem Buch: Der Siegeszug der Kompetenzen

    OpenAIRE

    Zaiser, Richard

    2016-01-01

    „Woher stammt die Kompetenzorientierung und Standardisierung?“ In diesem Text werden 18 ausgewählte Kapitel aus dem Buch (Der Siegeszug der Kompetenzen) angeboten. Das Bemühen um wissenschaftliche Genauigkeit, der Einbezug der persönlichen Erfahrung und Betroffenheit des Autors und der Versuch, ein komplexes und heikles Thema klar und verständlich darzustellen, sind drei besondere Aspekte, die den Text kennzeichnen. [...] Die Frage nach dem Ursprung (die im vorliegenden Text behandelt wird) w...

  18. Der Nucleus praeopticus medianus im Hypothalamus der Ratte als prä-integrative Struktur afferenter Signale zur Aufrechterhaltung des Salz- und Wasserhaushaltes sowie der Körperkerntemperatur

    OpenAIRE

    Weber, Tanja

    2009-01-01

    Der in der Lamina terminalis des rostralen Hypothalamus gelegene Nucleus medianus praeopticus (MnPO) innerhalb, sowie das Organum subfornicale (SFO) bzw. vasculosum laminae terminalis (OVLT) außerhalb der Blut-Hirn Schranke spielen eine bedeutende Rolle als sensorische (SFO, OVLT) bzw. sensorisch/integrative (MnPO) neurogliale Einheiten im Rahmen der zentralnervösen Kontrolle des Salz- und Wasser- sowie Wärmehaushalts von Säugetieren wie der Ratte. Einerseits sind Neurone und gliale Zellen vo...

  19. Heterologous Expression of Der Homologs in an Escherichia coli der Mutant and Their Functional Complementation.

    Science.gov (United States)

    Choi, Eunsil; Kang, Nalae; Jeon, Young; Pai, Hyun-Sook; Kim, Sung-Gun; Hwang, Jihwan

    2016-09-01

    The unique Escherichia coli GTPase Der (double Era-like GTPase), which contains tandemly repeated GTP-binding domains, has been shown to play an essential role in 50S ribosomal subunit biogenesis. The depletion of Der results in the accumulation of precursors of 50S ribosomal subunits that are structurally unstable at low Mg(2+) concentrations. Der homologs are ubiquitously found in eubacteria. Conversely, very few are conserved in eukaryotes, and none is conserved in archaea. In the present study, to verify their conserved role in bacterial 50S ribosomal subunit biogenesis, we cloned Der homologs from two gammaproteobacteria, Klebsiella pneumoniae and Salmonella enterica serovar Typhimurium; two pathogenic bacteria, Staphylococcus aureus and Neisseria gonorrhoeae; and the extremophile Deinococcus radiodurans and then evaluated whether they could functionally complement the E. coli der-null phenotype. Only K. pneumoniae and S Typhimurium Der proteins enabled the E. coli der-null strain to grow under nonpermissive conditions. Sucrose density gradient experiments revealed that the expression of K. pneumoniae and S Typhimurium Der proteins rescued the structural instability of 50S ribosomal subunits, which was caused by E. coli Der depletion. To determine what allows their complementation, we constructed Der chimeras. We found that only Der chimeras harboring both the linker and long C-terminal regions could reverse the growth defects of the der-null strain. Our findings suggest that ubiquitously conserved essential GTPase Der is involved in 50S ribosomal subunit biosynthesis in various bacteria and that the linker and C-terminal regions may participate in species-specific recognition or interaction with the 50S ribosomal subunit. In Escherichia coli, Der (double Era-like GTPase) is an essential GTPase that is important for the production of mature 50S ribosomal subunits. However, to date, its precise role in ribosome biogenesis has not been clarified. In this study

  20. Jugend in der globalen Medienkultur

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kai-Uwe Hugger

    2017-09-01

    Full Text Available Jugend unter Globalisierungsgesichtspunkten zu betrachten, ist für die deutschsprachige Erziehungswissenschaft relativ neu. Zwar wird in den letzten Jahren zunehmend häufiger gefordert, Fragen von Bildung, Sozialisation und Erziehung stärker in der Globalisierungsperspektive zu diskutieren (vgl. etwa As- brand 2002; Hornstein 2001; Nestvogel 2000; Scheunpflug 2003. Immer noch muss aber festgehalten werden, dass die Erziehungswissenschaft Jugend vor allem als nationale Kategorie versteht. Auf diese Weise geraten auch globale Ausdrucksformen von Jugendkulturen kaum oder gar nicht in den Blick. Die Medien - so will ich auf den folgenden Seiten argumentieren - tragen heute in zentraler Weise dazu bei, dass sich in einer immer mehr globalen Kultur globalisierte Medienszenen von Jugendlichen herausbilden. Diese können wichtige Ausdrucksformen dafür sein, wie die Sinn- und Identitätssuche unter den Bedingungen komplexer Globalisierungsprozesse auf jugendspezifische Weise bewältigt wird. In diesen globalisierten Medienszenen nutzen die Jugendlichen Medien, um globale (Medien- Kultur in unterschiedlicher Weise und für verschiedene Zwecke in der eigenen Lebenswelt auszuhandeln.

  1. Zum Kanon der postkolonialen Literatur

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hella Straubel

    2010-12-01

    Full Text Available Dans cet article, nous nous demandons dans quelle mesure il est possible d’appliquer les réflexions postcoloniales du théoricien Homi K. Bhabha au débat touchant au canon littéraire. Dans un premier temps, nous présenterons les catégories fondamentales de celui-ci (hybridité, alteritéet espace tiers et nous les confronterons à l’approche plus traditionnelle du canon de Harold Bloom. Cela nous permettra de comprendre, dans un deuxième temps, pourquoi une combinaison des deux approches peut poser problème tout en soulignant le mérite de Bhabha: ouvrir le discours canonique à travers une nouvelle perspective.Der Artikel will zeigen, inwiefern die Überlegungen des postkolonialen Theoretikers Homi K. Bhabha auf die Kanondebatte anwendbar sind. Dabei werden zunächst seine grundlegenden Kategorien (Hybridität, Alterität, third space vorgestellt und dann mit dem traditionellen Kanonverständnis des Literaturwissenschaftlers Harold Blooms konfrontiert. Im Ergebnis zeigt sich, dass diese Übertragung nur bedingt möglich und fruchtbar ist, Bhabha mit der Öffnung des Diskurses für innovative Fragestellung aber die Grundlage zu interessanten Auseinandersetzungen gelegt hat.

  2. Systematics of shoulder instability; Systematik der Schulterinstabilitaet

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kreitner, K.F.; Maehringer-Kunz, A. [Johannes-Gutenberg-Universitaet Mainz, Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Mainz (Germany)

    2015-03-01

    Shoulder instability is defined as a symptomatic abnormal motion of the humeral head relative to the glenoid during active shoulder motion. Glenohumeral instabilities are classified according to the causative factors as the pathogenesis of instability plays an important role with respect to treatment options. Instabilities are classified into traumatic and atraumatic instabilities as part of a multidirectional instability syndrome and into microtraumatic instabilities. For diagnostics plain radiographs (''trauma series'') are performed to document shoulder dislocation and its successful repositioning. Direct magnetic resonance (MR) arthrography is the most important imaging modality for delineation of the different injury patterns of the labral-ligamentous complex and bony structures. Monocontrast computed tomography (CT) arthrography with the use of multidetector CT scanners represents an alternative imaging modality; however, MR imaging should be preferred in the work-up of shoulder instabilities due to the mostly younger age of patients. (orig.) [German] Unter einer Schulterinstabilitaet versteht man jede zu Beschwerden fuehrende Translation des Humeruskopfs in Relation zur Gelenkpfanne waehrend einer aktiven Bewegung der Schulter. Glenohumerale Instabilitaeten werden heute nach ihrer Aetiologie eingeteilt, da bei der Wahl der Therapie der Entstehungsmechanismus der Instabilitaet eine wichtige Rolle spielt. Danach unterscheidet man primaer traumatisch von atraumatisch entstandenen Instabilitaeten sowie Mikroinstabilitaeten. Bei der Diagnostik dienen konventionelle Roentgenuebersichtsaufnahmen nur noch zur Dokumentation einer Luxation und zur Beurteilung der Reposition. Die durch eine Instabilitaet hervorgerufenen Verletzungsfolgen am labroligamentaeren Komplex und den knoechernen Strukturen werden heute bevorzugt mit der direkten MR-Arthrographie dargestellt. Hierbei koennen unterschiedliche Verletzungsmuster dargestellt werden. Nach

  3. Editorial: Visuelle Methoden in der Forschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Horst Niesyto

    2005-06-01

    Full Text Available Die Bedeutung der Bilder in der öffentlichen Kommunikation hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Nicht umsonst spricht William Mitchell in seinem Buch «Picture Theory» (1994 von einem «pictorial turn», der sich an den «linguistic turn» anschliesse. Er konstatiert programmatisch: «we may find that the problem of the twenty-first century is the problem of the image». Betrachtet man den Bereich der erziehungs- und sozialwissenschaftlichen Forschung unter der Perspektive, welche Bedeutung hier visuellem Material zukommt, dann stellt man nüchtern fest, dass in den Bereichen der Datenerhebung wie auch der Datenauswertung in methodologischer wie auch in methodischer Hinsicht Defizite bestehen. Das gilt für qualitative wie auch für quantitative Forschungsmethoden gleichermassen. Die wesentlichen Fortschritte qualitativer Methoden in den letzten dreissig Jahren sind beispielsweise vor allem mit neuen Entwicklungen im Bereich der Interpretation von Texten (Interviews, Gruppendiskussion, ethnografische Verfahren verbunden. Sie stehen im Zusammenhang mit dem «linguistic turn» in den Sozialwissenschaften (konversations- und narrationsanalytische Auswertungsverfahren und gehen einher mit einer Marginalisierung der Interpretation visueller Dokumente. Bilder wurden wesentlich auch als Texte gesehen («Die Welt als Text». Artikulation und kommunikative Verständigung vollziehen sich aber nicht nur im Medium der Sprache und des Textes, sondern auch in demjenigen des Bildes bzw. bewegter Bilder (Film. Die Methoden zum Sprach- und Textverstehen sind relativ gut ausgearbeitet, die Methoden zur Film- und Bildinterpretation sind es im Kontext sozialwissenschaftlicher Forschung nicht. Natürlich gibt es ausgearbeitete Traditionen für die Bildinterpretation im Bereich der Kunstwissenschaft und für Filminterpretation im Bereich der Filmwissenschaft, aber hier liegen andere Fragestellungen zugrunde. Seit einigen Jahren hat eine stärkere Hinwendung

  4. Component-resolved diagnosis with commercially available D. pteronyssinus Der p 1, Der p 2 and Der p 10: relevant markers for house dust mite allergy.

    Science.gov (United States)

    Bronnert, M; Mancini, J; Birnbaum, J; Agabriel, C; Liabeuf, V; Porri, F; Cleach, I; Fabre, A; Deneux, I; Grandné, V; Grob, J-J; Berbis, P; Charpin, D; Bongrand, P; Vitte, J

    2012-09-01

    To establish the prevalence and serum levels of IgE to commercial Der p 1, Der p 2, Der p 10 and the carbohydrate MUXF3 in house dust-mite allergic patients. To compare individual vs. allergen microarray methods. Prevalence and serum levels of IgE to Dermatophagoides pteronyssinus extract and components Der p 1, Der p 2, Der p 10 and MUXF3, specific IgG4 to D. pteronyssinus, total serum IgE levels, and clinical features (age, asthma, rhinitis and atopic dermatitis) were determined in 123 patients (64 children) with the ImmunoCAP® method. ImmunoCAP ISAC® was performed in 24 patients. All patients had serum IgE to D. pteronyssinus. Prevalences of serum IgE to commercial components were Der p 1 93%, Der p 2 77% (Der p 1 or Der p 2 94%), Der p 10 28% and MUXF3 25%. Levels of D. pteronyssinus IgE strongly correlated with Der p 1 and Der p 2 IgE (r = 0.89 and 0.85 respectively), but not Der p 10 and MUXF3. ImmunoCAP® and ImmunoCAP ISAC® were concordant, but the quantitative correlation was poor. No clinical implication for the prevalence, levels, or molecular IgE reactivity profile to house dust mite components was found. Commercially available Der p 1 and Der p 2 strongly correlate with IgE D. pteronyssinus. The lack of Der p 1 and Der p 2 IgE may help with differential diagnosis. Der p 10 serum IgE prevalence and levels suggest different patterns in food and mite-related tropomyosin sensitization. Serum IgE to carbohydrate MUXF3, although unexpectedly prevalent, were low and did not modify D. pteronyssinus IgE levels. Follow-up may be best carried out with individual rather than microarrayed components.

  5. Psychiatric diagnosis in legal settings

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alfred Allan

    2005-12-01

    Full Text Available When asked to give a diagnosis in legal settings practitioners should be mindful of the tentative nature of psychiatric diag- noses and that courts require that such a diagnosis must have scientific credibility. South African courts are not explicit about the test they will apply to determine whether a diagno- sis is scientifically credible, but some guidance can be found in United States case law. This paper examines these criteria with reference to the disorders included in the Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-IV-TR.

  6. Psychiatric specialty training in Greece.

    Science.gov (United States)

    Margariti, M; Kontaxakis, V; Ploumpidis, D

    2017-01-01

    The reform and development of psychiatric services require, in addition to financial resources, reserves in specialized human resources. The role of psychiatrists in this process, and at reducing the consequences of mental morbidity is evident. Psychiatrists are required to play a multifaceted role as clinicians, as experts in multidisciplinary team environments and as advisors in the recognition of public needs in mental health issues, as teachers and mentors for students and other health professionals, as researchers in order to enrich our knowledge in the scientific field of psychiatry, and as public health specialists in the development of the mental health services system. This multifaceted role requires the continuous education of modern psychiatrists, but above all a broad, substantial and comprehensive training regime in the initial stage of their professional career, that is to say during specialization. Training in Psychiatry, as indeed has happened in all other medical specialties, has evolved considerably in recent decades, both in the content of education due to scientific advances in the fields of neurobiology, cognitive neuroscience, genetics, psychopharmacology, epidemiology and psychiatric nosology, and also because of advances in the educational process itself. Simple apprenticeship next to an experienced clinician, despite its importance in the clinical training of young psychiatrists, is no longer sufficient to meet the increased demands of the modern role of psychiatrists, resulting in the creation of educational programs defined by setting and pursuing minimum, though comprehensive educational objectives. This development has created the global need to develop organizations intended to supervise training programs. These organizations have various forms worldwide. In the European Union, the competent supervising body for medical specialties is the UEMS (European Union of Medical Specialities) and particularly in the case of the psychiatric

  7. Cultural relativism and psychiatric illness.

    Science.gov (United States)

    Fabrega, H

    1989-07-01

    Psychiatry has had a long-standing association with sociology and, especially, cultural anthropology. These social sciences have been influential in developing the concept of cultural relativism and applying it to psychiatry, sometimes in a challenging way and with much detriment. The concept has been used by some antipsychiatrists in attempts to discredit psychiatric practice. Contemporary psychiatrists endorsing a form of biological determinism have tended to either disregard the concept or judge it as trivial if not nonsensical. This study describes the concept of cultural relativism, reviews its applications to illness, and analyzes its implications from a historical and theoretical point of view. Its varied aspects, power, and limitations are discussed.

  8. [Gender aspects of psychiatric publications].

    Science.gov (United States)

    Freidl, Marion; Unger, Annemarie; Vyssoki, Benjamin; Wancata, Johannes

    2010-01-01

    Are authors of German language psychiatric journals more often male or female? Are there gender differences regarding scientific topics? Analysis of publications of two German-language journals (Neuropsychiatrie, Psychiatrische Praxis) for the period 2008-2009. We could not find any gender differences concerning the number of first authors, but the number of male co-authors was nearly double as high as of female co-authors. Qualitative research methods were used more often by female researchers, but there were no significant differences regarding scientific topics. Overall, we found fewer gender differences than expected concerning authorship.

  9. Eifersucht und Frauenlist: Boccaccios Decameron und seine Rezeption in der frühen Neuzeit am Beispiel von Hans Sachsens Fastnachtspiel Der gross Eyferer, der sein Weib Beicht höret

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marija Javor Briški

    2014-12-01

    Full Text Available Auf der Grundlage des sog. Zainer- (um 1476 und des Cammerlander-Druckes (1535 wird die produktive Rezeption der fünften Novelle des siebten Tages von Boccaccios Decameron in Hans Sachsens Fastnachtspiel Der gross Eiferer, der sein Weib Beicht höret untersucht. Im Fokus des kontrastiven Vergleichs zwischen der Novelle und dem Fastnachtspiel stehen der Affekt der Eifersucht und das Motiv der List. Die Gründe für die Transformationen im Dramentext von Hans Sachs sind u. a. die Dekontextualisierung der Novelle und ihre Instrumentalisierung als pragmatische Unterweisung der frühbürgerlichen protestantischen Gesellschaft im Bereich der ehelichen Ordnung.

  10. Hegel und die Opferung der Philosophie: Dialektik der Ästhetik und Politik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jovanov Rastko

    2013-01-01

    Full Text Available Dem Aufsatz liegen folgende Fragen zugrunde: Ist es gerechtfertigt, vom Erbe der tragischen Darstellung des Kampfes im Hegelschen Begriff der Philosophie und insbesondere in seiner Konzeption der Dialektik als Bewegung und Geschichtlichkeit des absoluten Geistes zu sprechen? Hat der Versöhnungsbegriff Hegels, der am konkretesten innerhalb des philosophischen Gedankens ausgeführt wird, bestimmte Folgen auch für den Begriff der Philosophie selber? Opfert sich die Philosophie einer endlichen Äußerlichkeit oder bedarf sie selbst eines Opfers, um das philosophische System als solches zu vervollständigen? Kann man auch heutzutage die geschichtlich-politischen Ereignisse und die Vergehen des Rechts als tragisch darstellen und betrachten? Vermag es die Politik noch immer (wie in der Moderne, die Rolle des Schicksals in der griechischen Tragödie zu übernehmen? Auf solche Fragen werden hier keine endgültigen Antworten gegeben, es wird vielmehr der Rahmen für weitere Betrachtungen bereitgestellt - innerhalb oder außerhalb der Philosophie Hegels. [Projekat Ministarstva nauke Republike Srbije, br. 179049: Politike društvenog pamćenja i nacionalnog identiteta: regionalni i evropski kontekst

  11. Psychiatric sequelae of traumatic brain injury

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Suprakash Chaudhury

    2013-01-01

    Full Text Available Almost half of the people suffering traumatic brain injury (TBI may later be diagnosed with psychiatric disorders. The literature (PubMed, IndMed of past 30 years on psychiatric disturbances associated with TBI is reviewed. The authors highlight the close link between head injury and psychiatry and provide an overview of the epidemiology, risk-factors, and mechanisms of psychiatric sequelae including, cognitive deficits, substance abuse, psychoses, mood disorders, suicide, anxiety disorders, dissociative disorders, post-concussion syndrome, and personality changes following head injury. The various psychiatric sequelae are briefly discussed.

  12. Approaches to psychiatric nosology: A viewpoint

    National Research Council Canada - National Science Library

    Avasthi, Ajit; Sarkar, Siddharth; Grover, Sandeep

    2014-01-01

    Psychiatric nosology is required for communication among clinicians and researchers, understanding etiology, testing treatment efficacy, knowing the prevalence of the problems and disorders, health...

  13. Endometriosezentren verschiedener Stufen zur Verbesserung der medizinischen Versorgungsqualität, der Forschung sowie der ärztlichen Fort- und Weiterbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ebert AD

    2008-01-01

    Full Text Available In Europa wird die Idee der Qualitätsverbesserung auf dem Gebiet der Endometriose vertieft. Verschiedene "Task Forces" arbeiten mit zum Teil identischen Methoden am gleichen Ziel. Die Bildung spezialisierter Endometriosezentren verbunden mit einer breiten Qualifikation der Ärzte und des medizinischen Personals gehören – begleitet von der Unterstützung der Forschung – ebenso in dieses Spektrum wie die Schulung und Information der betroffenen Frauen sowie die Sensibilisierung der Gesundheitspolitik, der Kostenträger und der Industrie. Vor dem Hintergrund knapper Ressourcen ist eine Bündelung des vorhandenen nationalen und internationalen Engagements absehbar und notwendig. Inwieweit dies zur konsequenten Gründung von einheitlichen nationalen Endometriose-Gruppen als Basis einer europäischen Dachgesellschaft führen könnte, bleibt abzuwarten. Wünschenswert ist es allemal.

  14. Anforderungen an ein elektronisches Schulbuch der Zukunft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Manuel Froitzheim

    2017-03-01

    Full Text Available In einer Explorationsstudie wurde die von den Lehrenden und Lernenden gewünschte Ausstattung eines Klassenraums im Jahr 2030 erhoben. Dazu konnten die befragten Personen in einer Simulation einen leeren Klassenraum nach ihren Bedürfnissen gestalten und ausstatten mit einer Vielzahl von gegebenen Ausstattungsgegenständen. Während der Simulation wurden die Teilnehmenden zu den Gründen für die Entscheidungen befragt. Der Simulationsprozess wurde für die Auswertung aufgezeichnet. Des Weiteren wurde die von den befragten Personen präferierte Mediennutzung und das Leitmedium des Unterrichts innerhalb der Simulation untersucht, um ein elektronisches Schulbuch orientiert an den Präferenzen der Lehrenden und Lernen zu entwickeln. Hierbei stellt sich die Frage, ob in den von den befragten Personen präferierten Lernszenarien ein nicht dynamisches Buch ausreicht oder weitere Funktionen notwendig sind. Die Entwicklung eines elektronischen Schulbuchs mit interaktiven und multimedialen Inhalten kann auf der Basis der Erkenntnisse zielgruppenorientiert erfolgen, wobei sich laut der befragten Personen auch die Aufgabenkultur in einem elektronischen Schulbuch hin zu kollaborativen Aufgabenformaten weiterentwickeln sollte.

  15. Update: Frakturverhindernde Osteoporosetherapie in der Traumatologie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schwarz H

    2010-01-01

    Full Text Available Frakturen sind ein Indikator mit besonders hoher prädiktiver Aussage für die durch Osteoporose bedingte Fragilität des Knochens. Daher steht der Traumatologe an vorderer und besonders verantwortlicher Stelle für die Diagnose einer Osteoporose und der Initiierung einer Therapie. Seine Aufgabe erschöpft sich nicht mehr wie früher im alleinigen Frakturmanagement. Hierzu ist nicht allein auf die oft schwer zu beurteilende Adäquanz der Fraktur zu achten, sondern die gesamte Risikokonstellation für eine Osteoporose zu berücksichtigen. Da das Risiko für Folgefrakturen in der Zeit nach dem Frakturereignis am höchsten ist, ist rasches Handeln notwendig. Bei Verdacht auf eine die Fraktur (mitverursachende Osteoporose ist es daher erforderlich, dass der Traumatologe eine baldige weitere diagnostische Bewertung einleitet oder selbst die notwendigen diagnostischen oder therapeutischen Schritte ergreift. Für die frakturverhindernde Therapie steht ein breites Portefeuille an Optionen zur Verfügung. Relevant für die Therapieplanung ist es, den raschen und guten Effekt der Senkung des Frakturrisikos zu beachten. Die beste Basis für die Diagnose und das Management der Osteoporose ist die im deutschsprachigen Raum konsentierte S-3-Leitlinie des DVO [1].

  16. Visual born Witnesses: Zeugenschaften der visiblen Kamera

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Maja Bächler

    2013-09-01

    Full Text Available Maja Bächler beschreibt die Filmspuren der Geschichte von Natural Born Killers (1994, indem sie von dieser Quelle ausgehend die Rolle und Funktion der visiblen Kamera untersucht. Sie zeichnet nach, welche Rolle die Filmkamera im Film hat, wenn sie selbst als vergegenständlichtes und objektiviertes Ding auf der Leinwand erscheint. Die "sichtbare Kamera" hat eine spezifische Rolle in der Filmgeschichte und auch in der Geschichte des mordenden Liebespärchens Mickey und Mallory Knox, das selbst unter häuslicher und medialer Gewalt gelitten hat. Die Analyse widmet sich also auch sozialgeschichtlichen Fragen der "symbolischen Gewalt", wobei die visible Kamera – und d. h. oft die Handkamera – jene Funktion übernimmt, die traditionell dem Zeugen und der Zeugenschaft zugeordnet ist. Denn die von Bächler des Weiteren untersuchten Filme handeln alle von Kriminalfällen, weshalb die visible Kamera Beweisverfahren wie in einem Strafprozess abbildet und gleichzeitig produziert. Sie wird dabei auch zum richterlichen "Auge des Publikums" und setzt so als technische Bedingung ein juristisches Feld in Gang.

  17. Legal duties of psychiatric patients.

    Science.gov (United States)

    Beahrs, J O

    1990-01-01

    Psychiatric practice involves an implied contract in which each party fulfills a specialized role and incurs corresponding duties and obligations to be discharged as best able. Patients incur duties at three levels. First are specific duties that arise from patients' specialized role in their own health care: (1) to provide accurate and complete information, and (2) to cooperate with treatment within the bounds of informed consent. Second are general duties that apply to all citizens, but are especially relevant within the mental health context: (1) to respect the physical integrity of self, others, and property, and (2) to obey the law. The controversial "duty to protect" is at a third level, a transcendent duty that is specific to the context at hand, but in principle can apply to more than one party. Advantages of enforcing patients' duties include better care by treating professionals, optimum level of functioning of patients, and improved systems-wide morale and safety. Breach of patients' duty has many potential consequences in the forensic sphere: termination of care, malpractice defense, criminal prosecution, and tort liability. Complicating factors include the degree and effect of patients' psychiatric impairment, patients' legal status, and the role played by psychotherapeutic transference.

  18. Psychotherapy in Contemporary Psychiatric Practice

    Science.gov (United States)

    Hadjipavlou, George; Hernandez, Carlos A Sierra; Ogrodniczuk, John S

    2015-01-01

    Objective: American data suggest a declining trend in the provision of psychotherapy by psychiatrists. Nevertheless, the extent to which such findings generalize to psychiatric practice in other countries is unclear. We surveyed psychiatrists in British Columbia to examine whether the reported decline in psychotherapy provision extends to the landscape of Canadian psychiatric practice. Method: A survey was mailed to the entire population of fully licensed psychiatrists registered in British Columbia (n = 623). The survey consisted of 30 items. Descriptive statistics were used to characterize the sample and psychotherapy practice patterns. Associations between variables were evaluated using nonparametric tests. Results: A total of 423 psychiatrists returned the survey, yielding a response rate of 68%. Overall, 80.9% of psychiatrists (n = 342) reported practicing psychotherapy. A decline in the provision of psychotherapy was not observed; in fact, there was an increase in psychotherapy provision among psychiatrists entering practice in the last 10 years. Individual therapy was the predominant format used by psychiatrists. The most common primary theoretical orientation was psychodynamic (29.9%). Regarding actual practice, supportive psychotherapy was practiced most frequently. Professional time constraints were perceived as the most significant barrier to providing psychotherapy. The majority (85%) of clinicians did not view remuneration as a significant barrier to treating patients with psychotherapy. Conclusions: Our findings challenge the prevailing view that psychotherapy is in decline among psychiatrists. Psychiatrists in British Columbia continue to integrate psychotherapy and pharmacotherapy in clinical practice, thus preserving their unique place in the spectrum of mental health services. PMID:26175328

  19. Time Perception and Psychiatric Disorders

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hatice Ceviz

    2013-09-01

    Full Text Available Time perception is an ability which we use in every moment of daily life, that guides the formation and continuation of our behaviors and from an evolutionary perspective ensures survival. Internal clock models help us to understand time perception. Time perception is known to vary between individuals and particular situations. This variability is explained with the mechanisms which is associated with the processes related to attention, the speed of the internal clock and the memory unit. It is suggested that time perception is mainly associated with the activities of dopamine and acetylcholine. Some dopaminergic psychoactive substances like cocaine and amphetamine have all been shown to change time perception by increasing the speed of internal clock while on the other hand some antipsychotic drugs make an opposite change in time perception by descreasing the speed of the clock. Similarly, time perception is affected in some psychiatric disorders and an ethiopathological relationship between time perception disturbances and psychiatric disorders is suggested. In this article time perception changes in schizophrenia, attention deficit/hyperactivity syndrome, depression, anxiety disorders and personality disorders are briefly reviewed.

  20. [Compulsive buying and psychiatric comorbidity].

    Science.gov (United States)

    Mueller, Astrid; Mühlhans, Barbara; Silbermann, Andrea; Müller, Ulrike; Mertens, Christian; Horbach, Thomas; Mitchell, James E; de Zwaan, Martina

    2009-08-01

    Compulsive buying is an excessive behavior that has begun to receive attention from researchers in recent years. The current study provides an overview of research on compulsive buying and examines the psychiatric co-morbidity in a German female treatment seeking compulsive buying sample in comparison with age and gender-matched normal buying control groups. Thirty women suffering from compulsive buying disorder, 30 community controls, and 30 bariatric surgery candidates were assessed with the German versions of the Structured Clinical Interview for DSM-IV diagnoses (SCID). Women with compulsive buying disorder showed significantly higher prevalence rates of affective, anxiety, and eating disorders compared to community controls, and suffered significantly more often from affective and anxiety disorders compared to bariatric surgery candidates. The compulsive buying group presented with the highest rates of personality disorders, most commonly avoidant, depressive, obsessive-compulsive, and borderline personality disorder, and reported the highest prevalence rates of other impulse control disorders, especially for intermittent explosive disorder. The findings suggest an elevated psychiatric co-morbidity in patients with compulsive buying disorder.

  1. Face processing in psychiatric conditions.

    Science.gov (United States)

    Archer, J; Hay, D C; Young, A W

    1992-02-01

    Functional models of face processing have indicated that dissociations exist between the various processes involved, e.g. between familiar face recognition and matching of unfamiliar faces, and between familiar face recognition and facial expression analysis. These models have been successfully applied to the understanding of the different types of impairment that can exist in neuropsychological patients. In the present study, aspects of face processing in psychiatric patients were investigated in relation to Bruce & Young's (1986) model. Based on this functional model different predictions can be made. We contrast here the impaired expression analysis hypothesis, which is that psychiatric patients would show a deficit in facial expression recognition, but not in facial identity recognition or unfamiliar face matching, with the generalized deficit hypothesis, that patients would be impaired on all tasks. These hypotheses were examined using three forced-choice tasks (facial recognition, facial expression recognition, and unfamiliar face matching) which were presented to schizophrenic and depressed patients, and to non-patient controls. Results showed that schizophrenic patients performed at a significantly lower level than non-patient controls on all three tasks, supporting the generalized deficit hypothesis.

  2. Epigenetic signaling in psychiatric disorders.

    Science.gov (United States)

    Peña, Catherine J; Bagot, Rosemary C; Labonté, Benoit; Nestler, Eric J

    2014-10-09

    Psychiatric disorders are complex multifactorial illnesses involving chronic alterations in neural circuit structure and function. While genetic factors are important in the etiology of disorders such as depression and addiction, relatively high rates of discordance among identical twins clearly indicate the importance of additional mechanisms. Environmental factors such as stress or prior drug exposure are known to play a role in the onset of these illnesses. Such exposure to environmental insults induces stable changes in gene expression, neural circuit function, and ultimately behavior, and these maladaptations appear distinct between developmental and adult exposures. Increasing evidence indicates that these sustained abnormalities are maintained by epigenetic modifications in specific brain regions. Indeed, transcriptional dysregulation and associated aberrant epigenetic regulation is a unifying theme in psychiatric disorders. Aspects of depression and addiction can be modeled in animals by inducing disease-like states through environmental manipulations (e.g., chronic stress, drug administration). Understanding how environmental factors recruit the epigenetic machinery in animal models reveals new insight into disease mechanisms in humans. Copyright © 2014 Elsevier Ltd. All rights reserved.

  3. Landeskundeunterricht zum Nationalsozialismus. Ein Praxisbericht aus der Mongolei

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ralf Heimrath

    2015-03-01

    Full Text Available In einer Umfrage bei den fortgeschrittenen Studierenden an der Deutschen Abteilung der Nationaluniversität der Mo n- golei wurde festgestellt, dass der Name Hitler sehr bekannt und mit e iner positiven Konnotation verbunden ist. Dagegen gab es keine Kenntnisse über die Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland. Mehrere weitere Beobachtungen lassen darüber hinaus in der Mongolei und in anderen Ländern eine bestimmte Hitler - Verehrung erken nen. Vor diesem Hintergrund wurde im Jahr 2012 an der Deutschen Abteilung der Nationaluniversität der Mongolei eine Unterricht s- sequenz zum Thema Nationalsozialismus in Deutschland durchgeführt. Die wichtigsten Themen sind dabei die Persönlichkeit des Dikt ators, der Werdegang der NSDAP während der Weimarer Republik und das Schicksal der jüdischen Bevölkerung in Deutschland vor und insbesondere nach der Machtergreifung Hitlers. Die Sequenz dient der Relativierung des Hitler - Bildes im Bewusstsein der Studiere nden und der Vermittlung von Kenntnissen zur Geschichte des 20. Jahrhunderts als Grundlage einer Entwicklung, die zu zwei deutschen Staaten und ihrer späteren Vereinigung führte. Die Sequenz ist auf vergleichbare Unterrichtssituationen in anderen Ländern übertragbar.

  4. Landen auf einem Kometen - Umgang mit Risiken in der Raumfahrt

    OpenAIRE

    Biele, Jens

    2015-01-01

    Rosetta entstand, nach der Giotto Mission zum Kometen Halley, aus der Idee einer Probenrücknahmemission CNSR = Das „Objekt der Begierde“ ist das pristine Kometenmaterial = Modelle zum Ausgasen zugrunde = Messungen an der Oberfläche geben „Ground Truth“

  5. Dårlige boliger i landets yderområder

    DEFF Research Database (Denmark)

    Gottschalk, Georg; Ærø, Thorkild; Rasmussen, Mikkel

    meget længe. Det drejer sig om enfamiliehuse og stuehuse, der typisk ligger i landsbyer og i det åbne land i landets yderområder, hvor befolkningstallet er faldende, og der er derfor overflødige boliger. Gennem spørgeskemaer og interview er problemets omfang og karakter undersøgt i rapporten, og der...

  6. Modellbasierte Systementwicklung in der Automobilindustrie - Das MOSES-Projekt

    OpenAIRE

    Kleinod, E.

    2006-01-01

    Der Bericht stellt die im Fraunhofer ISST entwickelte MOSES-Methodik vor, die zur modellbasierten Systementwicklung von E/E-Systemen in der Automobilindustrie genutzt werden kann. Im MOSES-Projekt wurden Methoden und Notationen für die Engineering-Prozesse Anforderungsmanagement, Systemdesign, Software- und Hardware-Entwicklung sowohl auf der System- als auch auf der Komponentenebene definiert.

  7. Stigmatization of psychiatric symptoms and psychiatric service use: a vignette-based representative population survey.

    Science.gov (United States)

    Sowislo, Julia F; Lange, Claudia; Euler, Sebastian; Hachtel, Henning; Walter, Marc; Borgwardt, Stefan; Lang, Undine E; Huber, Christian G

    2017-06-01

    Background There is evidence for two different types and/or sources of mental illness stigma, namely the display of psychiatric symptoms and the use of psychiatric service institutions. However, no current study has compared the two. Furthermore, gaps exist in our knowledge of both types of stigma. Little is known about the perceived stigma of specific psychiatric service treatment environments, for instance forensic settings. In addition, systematic research on stigma attached to symptoms of personality disorders in the general population is scarce, and for borderline personality disorder, nonexistent. Methods We conducted a representative survey of the general population (N = 2207) in the canton of Basel-Stadt, Switzerland. Participants were asked to read a vignette depicting either the psychiatric symptoms of a fictitious character or a psychiatric service institution to which the character had been admitted, and indicate desired social distance (an indicator for stigma). Type of symptoms, type of psychiatric service, dangerousness, and gender were systematically varied between vignettes. Findings Desired social distance was significantly lower in relation to psychiatric service use than to psychiatric symptoms. Overall, symptoms of alcohol dependency, behavior endangering others, and the fictitious character's being male tend to increase stigmatization. Interestingly, the character's being hospitalized in a psychiatric unit at a general hospital and also respondent familiarity with psychiatric services tend to decrease stigmatization. Interpretation Familiarity of the general population with psychiatric patients should be increased. Furthermore, treatment in psychiatric units located within general hospitals should be promoted, as such treatment is associated with decreased stigma.

  8. ASD, a Psychiatric Disorder, or Both? Psychiatric Diagnoses in Adolescents with High-Functioning ASD

    Science.gov (United States)

    Mazefsky, Carla A.; Oswald, Donald P.; Day, Taylor N.; Eack, Shaun M.; Minshew, Nancy J.; Lainhart, Janet E.

    2012-01-01

    Varied presentations of emotion dysregulation in autism complicate diagnostic decision making and may lead to inaccurate psychiatric diagnoses or delayed autism diagnosis for high-functioning children. This pilot study aimed to determine the concordance between prior psychiatric diagnoses and the results of an autism-specific psychiatric interview…

  9. Gertrud Kolmar. Entdeckung einer unbekannten Klassikerin der Moderne

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Torsten Mergen

    2005-03-01

    Full Text Available In einer anspruchsvoll gestalteten, dreibändigen Edition legt der Wallstein Verlag (Göttingen das lyrische Werk der 1943 im KZ Auschwitz ermordeten Dichterin Gertrud Kolmar vor. Die erstmals Vollständigkeit anstrebende Ausgabe, herausgegeben von Regina Nörtemann, bietet neben dem Abdruck sämtlicher Gedichte der beiden Schaffensperioden der Autorin einen umfangreichen Kommentar- und Apparatband, der das Werk der Kolmar gebührend als das Werk einer Klassikerin der Moderne würdigt und mehr als 60 Jahre nach ihrem Tod die literarische Leistung unvergessen macht.

  10. Udvikling i erhvervsstrukturen i byfornyelsesområder

    DEFF Research Database (Denmark)

    Storgaard, Kresten

    den erhvervsstrukturelle udvikling, der har fundet sted i tre byfornyede områder i København, Odense og Århus. Der ses på hvilke nye byerhverv, der er kommet til, og hvilke der er forsvundet. De tre byfornyelsesområder viser forskellige strukturelle udviklingstræk både sammenlignet med hele landet......, med de byregioner de er en del af og i forhold til hinanden. Rapporten er den første af tre delanalyser, der beskæftiger sig med byudvikling, nye byerhverv og byfornyelse....

  11. Temperature-Dependent van der Waals Forces

    Science.gov (United States)

    Parsegian, V. A.; Ninham, B. W.

    1970-01-01

    Biological systems can experience a strong van der Waals interaction involving electromagnetic fluctuations at the low frequency limit. In lipid-water mixtures the free energy of this interaction is proportional to temperature, primarily involves an entropy change, and has qualitative features of a “hydrophobic bond.” Protein-protein attraction in dilute solution is due as much to low frequency proton fluctuation (Kirkwood-Shumaker forces) and permanent dipole forces as to high frequency (infrared and UV) van der Waals intreactions. These conclusions are described in terms of numerical calculations via the Lifshitz theory of van der Waals forces. PMID:5449916

  12. Symmetriebrechung und Emergenz in der Kosmologie.

    Science.gov (United States)

    Mainzer, K.

    Seit der Antike wird der Aufbau des Universums mit einfachen und regulären (symmetrischen) Grundstrukturen verbunden. Diese Annahme liegt selbst noch den Standardmodellen der relativistischen Kosmologie zugrunde. Demgegenüber läßt sich die Emergenz neuer Strukturen von den Elementarteilchen über Moleküle bis zu den komplexen Systemen des Lebens als Symmetriebrechung verstehen. Symmetriebrechung und strukturelle Komplexität bestimmen die kosmische Evolution. Damit zeichnet sich ein fachübergreifendes Forschungsprogramm von Physik, Chemie und Biologie ab, in dem die Evolution des Universums untersucht werden kann.

  13. Verein der Kohlenimporteure. Annual report 2002; Verein der Kohlenimporteure. Jahresbericht 2002

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2003-07-01

    Energy economy developments of the world, the European Union and the Federal Republic of Germany are gone into. The main aspects discussed are the coal market and trade which depends on political decisions and concepts, but also on the availability of other primary energy sources such as oil and nuclear power. The situation of the various countries in the field of coal is illustrated by so-called country reports. [German] Es wird auf die energiewirtschaftliche Entwicklung sowohl der Welt als auch der Europaeischen Union und speziell der Bundesrepublik Deutschland eingegangen. Im Vordergrund steht dabei der Kohlenmarkt und -handel, der von politischen Erscheinungen und Konzepten abhaengig ist, aber auch von der Entwicklung anderer Primaerenergien wie Oel und Kernkraft. In den sogenannten Laenderberichten wird die kohlewirtschaftliche Diskussion einzelner Laender behandelt.

  14. History of the Nordic psychiatric cooperation.

    Science.gov (United States)

    von Knorring, Lars

    2012-03-01

    The Nordic countries include Denmark, Finland, Iceland, Norway and Sweden as well the Faroe Islands, Greenland, Svalbard and Åland. The countries share much common history as well as common traits in their respective societies. As early as 1906, a Scandinavian Psychiatric Association was suggested. The first Nordic Psychiatric Congress was held in Copenhagen 1913. After the First World War, at the 6th Nordic Psychiatric Congress in Stockholm 1935, a Nordic Psychiatric Association was founded and it was decided that a Nordic Journal of Psychiatry should be founded. After the Second World War, at the 8th Nordic Psychiatric Congress in Copenhagen 1946, the Nordic Psychiatric Association was terminated. At this time, the most important task of the Association, to found a Nordic Journal of Psychiatry, had been achieved. After 1946, there has been a close cooperation between the Nordic countries but no common Nordic Psychiatric Association. Today, the Nordic Psychiatric Cooperation is active and ongoing. The 30th Nordic Psychiatric Congress is scheduled to be held in Tromsö, in 2012. The Nordic Journal of Psychiatry is publishing its 64 th volume. The Journal is indexed in the important international databases and the impact factor is increasing. The Joint Committee of the Nordic psychiatric associations has established itself as the owner of the Journal and the organizer of the congresses. There are also a series of Nordic cooperations in a series of different fields, such as the Scandinavian Societies of Biological Psychiatry, the Scandinavian College of Neuropsychopharmacology (SCNP), the bi-annual Nordic Psychoanalytical Congresses, the Scandinavian Psychoanalytic Review, the Nordic Association of Psychiatric Epidemiology, NAPE, and so on.

  15. Kommunikationsprobleme zwischen deutschen Expatriates und Chinesen in der wirtschaftlichen Zusammenarbeit -- Empirische Erfahrungen und Analyse der Einflußfaktoren

    OpenAIRE

    Shi, Hongxia

    2003-01-01

    Die vorliegende Arbeit untersucht die empirischen Erfahrungen und die Einflußfaktoren der Kommunikationsprobleme der deutschen Expatriates und Chinesen in der wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Die Untersuchung basiert auf einem Datenmaterial, das aus 86 Interviewgesprächen mit Betroffenen besteht. Zentrale Fragestellungen der vorliegenden Arbeit sind: 1. Mit welchen Kommunikationsproblemen werden die befragten deutschen Expatriates und Chinesen in ihrer interkulturellen Kommunikation miteinand...

  16. Therapeutischer Effekt des Protein-Tyrosinkinasehemmers Imatinib (STI571) im Modell der Monocrotalin-induzierten pulmonalen Hypertonie der Ratte

    OpenAIRE

    Dony, Eva Maria Marlene

    2006-01-01

    Die pulmonalarterielle Hypertonie (PAH) ist eine schwere, lebensbedrohliche Erkrankung, die durch eine deutliche, anhaltende Erhöhung des pulmonalarteriellen Druckes, charakteristische Umbauprozesse der Pulmonalarterien (Remodelling) und der Entwicklung eines Cor pulmonale gekennzeichnet ist. Das Voranschreiten der pulmonalen Hypertonie ist unter anderem verbunden mit gesteigerter Proliferation und Migration glatter Gefäßmuskelzellen der Lunge. Platelet derived growth factor (PDGF) ist ei...

  17. Maßnahmen der Gerichtsverwaltung - Gefährdung der richterlichen Unabhängigkeit?

    OpenAIRE

    Zeller, D. (Dirk)

    2014-01-01

    Die Arbeit beleuchtet vorrangig unter Heranziehung von Rechtsprechung das Spannungsfeld zwischen der als notwendig erachteten Dienstaufsicht über Richter und der verfassungsrechtlich geschützten richterlichen Unabhängigkeit, die vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen wie Benchmarking, die Kürzung von finanziellen Mitteln für die Dritte Gewalt oder gar die Schließung ganzer Gerichte aus finanziellen Zwängen besonders schützenswert erscheint. Es wird der Frage nachgegangen, wie die richter...

  18. Euphemismus als Ausdrucksmittel der Kriegsthematik (Übersicht der Wehrmachtsberichte und literarischer Textsorten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Oxana Chira

    2013-06-01

    Full Text Available Der Euphemismus kann in verhüllender Form in verschiedenen Bereichen auftreten, vor allem in politischer Verwendung, der nicht nur unerwünschte Aspekte der politischen Arena vermeidet, sondern auch den Rezipienten schützt. Er ist eine mächtige Waffe, die sowohl von Politikern, als auch von Journalisten häufig verwendet wird, um sich über die Politik situativ undeutlich und verschleiernd zu äußern.

  19. Darstellung der strukturspezifischen Schmerzkomponenten der Ratte im Formalinmodell mittels funktioneller Magnetresonanztomographen

    OpenAIRE

    Borghol, Ghassan

    2011-01-01

    Die Schmerzerforschung des menschlichen Gehirns hat mittels nicht-invasiver funktioneller Bildgebung (fMRT) wegweisende Erkenntnisse für das zentrale Nervensystem bei der Schmerzverarbeitung erbracht. Für die Erforschung neuartiger Analgetika sind jedoch Tierexperimente unerlässlich. Hierbei ist der sog. Formalin-Test einer der am besten untersuchten und am häufigsten benutzen Methoden. Um aufzuzeigen, dass am Versuchstier mittels fMRT auch analgetische Effekte darstellbar sind, wurde bei ein...

  20. Einfluss der Objekterkennung auf die neuronalen Prozesse der Steuerung von Greifbewegungen

    OpenAIRE

    Sheygal, Evgeny

    2016-01-01

    Das zielgerichtete Ergreifen bildet beim Menschen eine wesentliche Grundlage der Interaktion mit unserer Umwelt und somit des selbstständigen Lebens. Gleichzeitig stellt dieser Vorgang hohe Anforderungen an die zentralnervöse Verarbeitung: das erwünschte Ziel muss unter vielen möglichen Alternativen ausgewählt werden, seine Größe und räumliche Lage aus der visuellen Information ermittelt, und der Erstellung eines motorischen Program...

  1. Das Tumorsuppressorprotein p53 - Rolle bei der Induktion von Apoptose und bei der Replikation von Adenoviren

    OpenAIRE

    Koch, Philipp

    2003-01-01

    Das Tumorsuppressorgen p53 gehört zu den zentralen Steuereinheiten von Proliferation und Wachstum in der Zelle. Mutationen und funktioneller Verlust bei diesem Protein ist eng mit der Entstehung maligner Tumoren assoziiert. So kann man in über 50% aller soliden Tumoren Mutationen von p53 nachweisen. Es vermittelt seine Funktion hauptsächlich durch transkriptionelle Aktivierung p53-responsiver Gene. Folge der Aktivierung von p53 is...

  2. Untersuchungen zur Integration der fluktuierenden Windenergie in das System der Elektroenergieversorgung

    OpenAIRE

    Pforte, René

    2010-01-01

    Die Arbeit systematisiert Herausforderungen und beschreibt Lösungsansätze zur Integration der fluktuierenden Windenergie in das System der Elektroenergieversorgung Europas. Dazu werden u.a. Optimierungsmodelle zur Standortauswahl von Windenergieanlagen und darauf aufbauend zur Quantifizierung des weiträumigen Ausgleichseffekts der Windenergie auf Basis meteorologischer Daten vorgestellt. Die Windenergie kann demnach einen maßgeblichen Beitrag zur Bereitstellung elektrischer Energie leisten.

  3. Der "self-serving bias" in der Attributionsforschung : theoretische Grundlagen und empirische Befunde

    OpenAIRE

    Krahé, Barbara

    2010-01-01

    Inhalt: 1. Zur Konzeptualisierung des bias in der Attributionstheorie 2. Self-serving bias-Hypothese und informationstheoretische Alternativerklärung:Theoretische Kontroverse und empirische Befunde - Selbstwertbezogene Attributionen eigener Handlungsergebnisse - Kausalattributionen von Erfolg und Mißerfolg bei Wettbewerb und Kooperation - Kausalattributionen für Erfolg und Mißerfolg aus der Beobachterperspektive - Kontradefensive Attributionen und Selbstdarstellungsbedürfnisse - Zum Stand der...

  4. Zur Internationalität der Pädagogischen Psychologie aus dem deutschsprachigen Bereich

    OpenAIRE

    Krampen, Günter; Schui, Gabriel

    2007-01-01

    Vor dem Hintergrund der Internationalisierungsdebatte der Psychologie in den deutschsprachigen Ländern wird der Internationalisierungsgrad der Pädagogischen Psychologie im Vergleich zur gesamten psychologischen Forschung aus dem deutschsprachigen Bereich unter zwei Perspektiven bibliometrisch untersucht: Zum ersten geht es inhaltlich um die Entwicklung der englischsprachigen Anteile der in PSYNDEX unter der Klassifikation "Pädagogische Psychologie" dokumentierten Literatur, zum zweiten um Ana...

  5. Optimierung des Betriebsverhaltens und der Konfiguration von dieselelektrischen Lokomotiven

    OpenAIRE

    Schimke, Robert

    2013-01-01

    Diese Arbeit entstand an der Professur für Fahrzeugmodellierung und –simulation der TU Dresden in Zusammenarbeit mit der Fa. Bombardier Transportation („Bombardier Center of Competence“). In einem Teilprojekt dieser Kooperation wird die Einführung technischer Funktionen und Systeme zur Energieeinsparung bei Lokomotiven untersucht. Die Nutzung von Speichertechnologien ist neben der Abwärmenutzung und der energiesparenden Fahrweise die effizienteste Maßnahme zur Senkung des Kraftstoffverbr...

  6. Geschichte der Erwachsenenbildung: eine Einführung

    OpenAIRE

    Seitter, Wolfgang

    2007-01-01

    Das Buch führt in die Geschichte der Erwachsenenbildung ein. Dabei geht der Autor nicht rein chronologisch vor, sondern diskutiert im historischen Zusammenhang die verschiedene Aspekte der Erwachsenenbildung wie "Erwachsenenbildung als Institution", "Erwachsenenbildung als Wissenschaft", "Erwachsenenbildung als Beruf" und neu in der 3. Auflage "Lernorte in der Erwachsenenbildung". Originaldokumente am Ende jedes Kapitels geben einen Einblick in die Quellen und vergegenwärtigen die Bedeutung d...

  7. Gender-Dynamiken in der Rekonstruktion von Bildungsprozessen in Medienprojekten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Barbara Stauber

    2007-11-01

    Full Text Available Dieser Beitrag basiert auf Erfahrungen aus einem aktuellen Praxisforschungsprojekt des tifs (Tübinger Institut für frauenpolitische Sozialforschung. Es wurde in Auftrag gegeben von der Landesstiftung Baden-Württemberg zur Evaluation ihres Programms «Jugend und verantwortungsvolle Mediennutzung», mit dem sie medienpädagogische Projekte in unterschiedlichen Jugendhilfe-Kontexten (Projekte der offenen und der verbandlichen Jugendarbeit, der Hilfen zur Erziehung, der Jugendberatung etc. förderte.

  8. Die Schweiz und das materielle Recht der Patentverletzung in Europa

    OpenAIRE

    Rigamonti Cyrill P.

    2014-01-01

    Das im Dezember 2012 bzw. Februar 2013 beschlossene Patentpaket der Europäischen Union bestehend aus zwei Verordnungen und einem Staatsvertrag wird unter anderem das materielle Recht der Patentverletzung europaweit verfestigen und auf eine neue formelle Grundlage stellen. Der vorliegende Beitrag geht der Frage nach welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen dem europäischen und dem schweizerischen Recht bestehen und ob seitens der Schweiz gesetzgeberischer Handlungsbedarf besteht.

  9. Untersuchung der verfahrenstechnischen Potentiale von CO2-Minderungsoptionen

    OpenAIRE

    Geng, Jin

    2017-01-01

    Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Untersuchung der verfahrenstechnischen Potentiale von CO2-Minderungsoptionen. CO2 ist ein Treibhausgas und führt zu Klimaproblemen. Wie erfolgreich der Kampf gegen den Klimawandel ist, hängt stark von den politischen Entscheidungen ab, welche auf internationalen Vereinbarungen und der wirtschaftlichen Situation basieren. Allerdings ist die technische Machbarkeit die Voraussetzung aller Entscheidungen. In der Arbeit wird diskutiert, welches P...

  10. "Mit dieser Fahne in der Hand" : materielle Kultur und Heldenverehrung

    OpenAIRE

    Wulff, Aiko

    2009-01-01

    'Militärtechnische Entwicklungen im 19. Jahrhundert führten zu wachsenden Gefechtsverlusten und trugen in der Folge zu einem neuen Bild von Heldentum bei. Der vorzeitige Tod avancierte dabei zu einem Leitmotiv der Gedenkkultur. Dieser Aufsatz behandelt verschiedene, mit diesen Prozessen verbundene Objektgruppen, wie Flaggen, Denkmäler, Orden, Plakate und Gemälde sowie Trophäen, die auf Formen der Heldenverehrung und auf ihre Rolle in der Erinnerungskultur hin untersucht werden.' (Autorenrefer...

  11. Qualitative Evaluationsforschung im Rahmen der Hochschulforschung : das Beispiel von Promotionskollegs

    OpenAIRE

    Krüger, Heinz-Hermann; Winter, Daniela

    2009-01-01

    "In diesem Artikel werden einige zentrale Resultate eines qualitativen Forschungsprojektes dargestellt, das sich mit der Evaluation der Qualität der Promotionskollegs der Hans-Böckler-Stiftung beschäftigt hat. Nach einer Einführung in das Themengebiet Promotions- bzw. Graduiertenkollegs wird zunächst das Forschungsdesign der durchgeführten Evaluationsstudie kurz skizziert und anschließend das methodische Vorgehen an zwei Fallbeispielen exemplarisch verdeutlicht. In einem abschließenden Fazit ...

  12. Fritz Haber und der „Krieg der Chemiker“: Leben und Werk eines umstrittenen Wissenschaftlers

    OpenAIRE

    Friedrich, B

    2015-01-01

    Der Physikochemiker Fritz Haber (1868-1934) ging für sein Ammoniak-Syntheseverfahren zur Herstellung von künstlichem Dünger („Brot aus der Luft“) in die Geschichte ein. Das Haber-Bosch-Verfahren wurde aber ebenso wichtig für die Erzeugung von Schießpulver. Während des Ersten Weltkriegs entwickelte Haber Giftgaswaffen für die deutschen Truppen und wurde deswegen auch als „Vater des Gaskrieges“ bekannt. Der Erste Weltkrieg wird auch als „Krieg der Chemiker“ bezeichnet. 1933 weigerte sich Haber,...

  13. Psychiatric sequelae of traumatic brain injury: Retrospective ...

    African Journals Online (AJOL)

    2011-12-23

    Dec 23, 2011 ... Objective: Traumatic brain injury (TBI) is a public health problem and is associated with many complications. However little is known about the psychiatric sequelae of TBI in Nigeria. This study described the pattern and determinants of psychiatric sequelae among subjects with TBI. Materials and Methods: ...

  14. Human Immunodeficiency Virus Infection among Psychiatric ...

    African Journals Online (AJOL)

    Background: Psychiatric patients are considered high risked group for Human immunodeficiency virus (HIV) infection. This has been found to be as a result of poor judgment and irrationality associated with some of the disorders. However, there is dearth of literature on the prevalence of HIV infection among psychiatric ...

  15. Psychiatric sequelae of traumatic brain injury: Retrospective ...

    African Journals Online (AJOL)

    Information obtained included the sociodemographic characteristics, type of injury, durations of unconsciousness (LOC) and posttraumatic amnesia (PTA), psychiatric and psychoactive substance use history. Psychiatric diagnosis was based on the criteria of the 10th edition of the International Classification of Diseases ...

  16. Exploring the perceptions of psychiatric patients regarding ...

    African Journals Online (AJOL)

    2012-03-13

    Mar 13, 2012 ... recommendations for nursing education, nursing research and nursing practice, with the aim of reducing the readmission of ... impairment of memory, concentration, motivation, self- esteem, relationships with others and ..... at increasing nursing students' and psychiatric nurses' insight about psychiatric ...

  17. Exploring the perceptions of psychiatric patients regarding ...

    African Journals Online (AJOL)

    The purpose of this study was to explore and describe the perceptions of psychiatric patients with regard to marijuana use in Potchefstroom, North West Province, as well as to formulate recommendations for nursing education, nursing research and nursing practice, with the aim of reducing the readmission of psychiatric ...

  18. Smartphone apps as a new psychiatric treatment

    DEFF Research Database (Denmark)

    Dalum, Anette Ellegaard; Arnfred, Sidse Marie

    2014-01-01

    Søg 1 - 1 ud af 1 Smartphone apps as a new psychiatric treatment. Anette Ellegaard Dalum, Sidse Arnfred, 2014, vol. 176, nummer 34, 2014. Ugeskrift for laeger Artikel Importer Fjern......Søg 1 - 1 ud af 1 Smartphone apps as a new psychiatric treatment. Anette Ellegaard Dalum, Sidse Arnfred, 2014, vol. 176, nummer 34, 2014. Ugeskrift for laeger Artikel Importer Fjern...

  19. Establishment of a local psychiatric service

    DEFF Research Database (Denmark)

    Wang, A G

    1981-01-01

    of senile psychoses. The total increase amounts to 2.4 times the admission rates of psychiatric cases to the General Hospital and 4.4 times the admission rates to the Psychiatric Hospital in Nykøbing in the last years prior to the start of the local service. The outpatient department has grown steadily...

  20. PSYCHIATRIC MORBIDITY AMONG CHILDREN AND YOUNG ...

    African Journals Online (AJOL)

    Kateee

    2003-06-06

    Jun 6, 2003 ... Objectives: To estimate the prevalence and pattern of psychiatric disorders among children and young persons appearing in .... by a computer using the Statistical Package for Social. Sciences (SPSS) Version 8.0 and a ..... for further psychiatric assessment and treatment as necessary. The Juvenile court ...

  1. Sleep in Children With Psychiatric Disorders.

    Science.gov (United States)

    Ramtekkar, Ujjwal; Ivanenko, Anna

    2015-06-01

    Sleep disturbances are common in pediatric psychiatric disorders and constitute key elements in diagnostic symptomatology of various primary psychiatric disorders including bipolar disorder, depression, and anxiety disorder. Although sleep is not included in key defining criteria of some impairing illnesses such as obsessive-compulsive disorder and schizophrenia, these disorders present with a very high prevalence of sleep disturbances. The interaction between sleep and psychopathology is very complex with significant interrelationship in development, severity, and prognosis of psychiatric disorders and comorbid sleep disturbances. The research ranging from small intervention case series to large epidemiologic studies have demonstrated the role of specific sleep complaints in specific psychiatric diagnoses. However, the research using objective instruments such as polysomnography and actigraphy remains limited in youth with psychiatric disorders. The intervention studies using pharmaceutical treatment specifically focusing on sleep disturbances in psychiatric disorders are also sparse in the pediatric literature. Early identification of sleep disturbances and behavioral management using cognitive behavior therapy-based tools appear to be the most effective approach for treatment. The use of psychotropic medications such as selective serotonin reuptake inhibitors for the treatment of primary psychiatric disorder often alleviate the psychological barriers for sleep but may lead to emergence of other sleep issues such as restless leg syndrome. The safety and efficacy data of hypnotics for primary sleep disorders are limited in pediatrics and should be avoided or used with extreme caution in children with comorbid sleep and psychiatric problems. Copyright © 2015 Elsevier Inc. All rights reserved.

  2. Perceived sleep quality of psychiatric patients

    NARCIS (Netherlands)

    de Niet, G. J. (Gerrit); Tiemens, B. G. (Bea); Lendemeijer, H. H. G. M. (Bert); Hutschemaekers, G. J. M. (Giel)

    This paper aims at acquiring knowledge about the quality of sleep of adult and elderly psychiatric patients who receive clinical or outpatient nursing care, and identifying key factors in perceiving a sleep problem. To do so, a sample of 1699 psychiatric patients were asked whether they perceived a

  3. Psychiatric disorders of patients seeking obesity treatment

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lin Hung-Yen

    2013-01-01

    Full Text Available Abstract Background Obese and overweight people have a higher risk of both chronic physical illness and mental illness. Obesity is reported to be positively associated with psychiatric disorders, especially in people who seek obesity treatment. At the same time, obesity treatment may be influenced by psychological factors or personality characteristics. This study aimed to understand the prevalence of mental disorders among ethnic Chinese who sought obesity treatment. Methods Subjects were retrospectively recruited from an obesity treatment center in Taiwan. The obesity treatments included bariatric surgery and non-surgery treatment. All subjects underwent a standardized clinical evaluation with two questionnaires and a psychiatric referral when needed. The psychiatric diagnosis was made thorough psychiatric clinic interviews using the SCID. A total of 841 patients were recruited. We compared the difference in psychiatric disorder prevalence between patients with surgical and non-surgical treatment. Results Of the 841 patients, 42% had at least one psychiatric disorder. Mood disorders, anxiety disorders and eating disorders were the most prevalent categories of psychiatric disorders. Females had more mood disorders and eating disorders than males. The surgical group had more binge-eating disorder, adjustment disorder, and sleep disorders than the non-surgical group. Conclusion A high prevalence of psychiatric disorders was found among ethnic Chinese seeking obesity treatment. This is consistent with study results in the US and Europe.

  4. Psychiatric disorders and urbanization in Germany

    NARCIS (Netherlands)

    Dekker, J.J.M.; Peen, J.; Koelen, J.A.; Smit, H.F.E.; Schoevers, R.A.

    2008-01-01

    Background. Epidemiological studies over the last decade have supplied growing evidence of an association between urbanization and the prevalence of psychiatric disorders. Our aim was to examine the link between levels of urbanization and 12-month prevalence rates of psychiatric disorders in a

  5. Psychiatric disorders and urbanization in Germany

    NARCIS (Netherlands)

    Dekker, J.J.M.; Peen, J.; Koelen, J.A.; Smit, H.F.E.; Schoevers, R.A.

    2008-01-01

    Abstract Background Epidemiological studies over the last decade have supplied growing evidence of an association between urbanization and the prevalence of psychiatric disorders. Our aim was to examine the link between levels of urbanization and 12-month prevalence rates of psychiatric disorders in

  6. determining treatment levels of comorbid psychiatric conditions

    African Journals Online (AJOL)

    SITWALA COMPUTERS

    ABSTRACT. Background: Psychiatric co-morbidities occur more frequently in patients with epilepsy but are usually under- treated. Treatment of these disorders is key to reducing mortality via suicide and other causes. This study determined the levels of treatment of psychiatric co- morbidities at clinics in Lusaka, Zambia.

  7. Exploring the perceptions of psychiatric patients regarding ...

    African Journals Online (AJOL)

    2012-03-13

    Mar 13, 2012 ... of reducing the readmission of psychiatric patients following marijuana-induced psychosis. A qualitative ... The findings of this study include perceptions of psychiatric patients on the use of marijuana, the negative effects of marijuana .... to the nursing body of knowledge that cannot be obtained by any other ...

  8. Psychiatric disorders in women with fertility problems

    DEFF Research Database (Denmark)

    Baldur-Felskov, Birgitte; Kjaer, S K; Albieri, V

    2013-01-01

    Do women who don't succeed in giving birth after an infertility evaluation have a higher risk of psychiatric disorders compared with women who do?......Do women who don't succeed in giving birth after an infertility evaluation have a higher risk of psychiatric disorders compared with women who do?...

  9. Stress levels of psychiatric nursing staff

    NARCIS (Netherlands)

    Looff, P.C. de; Kuijpers, E.; Nijman, H.L.I.

    2014-01-01

    During a total of 30 shifts, the arousal levels of 10 psychiatric nurses were assessed while working on a (forensic) psychiatric admissions ward. Arousal was assessed by means of a small device (wristband) by which the Skin Conductance Level (SCL) of the participating nurses was monitored. Each

  10. Bildungstheoretische Kriterien der Lehrplananalyse - Ein Diskussionsangebot an die Politikdidaktik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hennig J. Schluss

    2002-07-01

    Full Text Available Das Verhältnis von Didaktik der Politischen Bildung und Allgemeiner Pädagogik ist immer stärker von der weitergehenden Ausdifferenzierung der pädagogischen Disziplinen gezeichnet. Dies führte zu einer Entfernung der Disziplinen, die bis hin zur Kommunikationslosigkeit reicht. Anliegen dieses Beitrages ist es, anhand eines bestimmten Themas, der Lehrplananalyse, dieser Sprachlosigkeit ein Gesprächsangebot entgegenzusetzen. In einer von der DFG geförderten Forschergruppe zur Untersuchung der Übergangsphasen zu Beginn der SBZ/DDR und nach der Gründung der neuen Länder entwickelte das Projekt "Bildungstheorie und Unterricht" neun Kriterien zur Unterscheidung von affirmativen und reflektierenden Lernzielnormierungen. Diese Kriterien werden vorgestellt und auf ihre mögliche Bedeutung für die Politische Bildung hin ausgelegt und erläutert. Dabei greift der Autor u.a. auf Erfahrungen zurück, die er mit der Analyse der thüringischen Lehrplanentwicklung im Fach "Sozialkunde" gemacht hat. Zugleich sollen Anschlussmöglichkeiten an Überlegungen der Politikdidaktik zumindest kursorisch aufgezeigt werden. Als Voraussetzung dafür wird der verwendete Transformationsbegriff vorgestellt. Über das Aufzeigen von Relevanzbildungskriterien und erziehungstheoretischen Kriterien für die Lehrplananalyse soll das Gespräch zwischen den Disziplinen neu belebt werden.

  11. Strauss: Der Rosenkavalier - Suite / Michael Kennedy

    Index Scriptorium Estoniae

    Kennedy, Michael

    1990-01-01

    Uuest heliplaadist "Strauss: Der Rosenkavalier - Suite, Salome-Dance of the seven veils, Capriccio-Prelude, Intermezzo, Morgen Mittag um elf! Felicity Lott, Scottish National Orchestra, Neeme Järvi" Chandos ABRD 1397. ABTD 1397. CHAN 8758

  12. Symmetriebrechung und Emergenz in der Kosmologie

    OpenAIRE

    Mainzer, Klaus

    1997-01-01

    Symmetriebrechung und Emergenz in der Kosmologie. - In: Die Erfindung des Universums? / hrsg. von Walter S. Saltzer ... - Frankfurt am Main : Insel- Verl., 1997. - S. 72-96. - (Insel-Taschenbuch ; 1933)

  13. Managementmethoden der Physikalischen Medizin bei rheumatischen Erkrankungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Preisinger E

    2001-01-01

    Full Text Available Eine Konsequenz rheumatischer Erkrankungen ist die permanente Beeinträchtigung des Stütz- und Bewegungsapparates. In Abhängigkeit der Erkrankung und des Krankheitsstadiums kann dies zur Behinderung und damit zur verminderten Lebensqualität führen. Wesentlicher Inhalt von Managementmethoden der Physikalischen Medizin ist die Erhaltung bzw. Optimierung von alltagsrelevanten physikalischen Funktionen. Die Wirkung der Therapiemethoden läßt sich durch physikalische und physiologische Gesetzmäßigkeiten erklären. Das Therapiemanagement ist von der Diagnose, dem Funktionsstatus, den Begleiterkrankungen und dem therapeutischen Ziel abhängig. Eine hohe Qualität kann nur durch eine individuell angepaßte Therapie und eine geeignete Ergebniskontrolle erreicht werden.

  14. Frauenforschung in der Behindertenpädagogik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ute Weinmann

    2001-03-01

    Full Text Available Mit dem von der Dortmunder Professorin Ulrike Schildmann und der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Bettina Bretländer herausgegebenen Band „Frauenforschung in der Behindertenpädagogik“ wird bewußt ein als Arbeitsbuch (S. 7 konzipiertes Werk vorgelegt nicht nur für Studentinnen und Studenten, sondern auch für alle anderen an diesen Fragen Interessierten. Dieser in der Einleitung formulierten Intention folgend, werden fachdiskursive und auf unterschiedlichen Bearbeitungsniveaus angesiedelte Beiträge präsentiert, die Leserinnen und Leser dazu einladen sollen, „sich intensiver mit den vielfältigen Fragestellungen des Zusammenhangs von Behinderung und Geschlecht auseinander zu setzen“ (S. 7.

  15. Professor Willem van der Angeliaan / Aive Sarjas

    Index Scriptorium Estoniae

    Sarjas, Aive

    2010-01-01

    Läänemaal Koluvere hooldekodus kord nädalas tegevusteraapia teenust osutavast väikesest šetlandi tõugu ruunast Willem van der Angeliaanist ning tegevusterapeudi Moonika Salumaa tegevusteraapias kasutatavatest teooriatest ja meetoditest

  16. Primary Frequency Response with Aggregated DERs: Preprint

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Guggilam, Swaroop S.; Dhople, Sairaj V.; Zhao, Changhong; Dall' Anese, Emiliano; Chen, Yu Christine

    2017-03-03

    Power networks have to withstand a variety of disturbances that affect system frequency, and the problem is compounded with the increasing integration of intermittent renewable generation. Following a large-signal generation or load disturbance, system frequency is arrested leveraging primary frequency control provided by governor action in synchronous generators. In this work, we propose a framework for distributed energy resources (DERs) deployed in distribution networks to provide (supplemental) primary frequency response. Particularly, we demonstrate how power-frequency droop slopes for individual DERs can be designed so that the distribution feeder presents a guaranteed frequency-regulation characteristic at the feeder head. Furthermore, the droop slopes are engineered such that injections of individual DERs conform to a well-defined fairness objective that does not penalize them for their location on the distribution feeder. Time-domain simulations for an illustrative network composed of a combined transmission network and distribution network with frequency-responsive DERs are provided to validate the approach.

  17. Molecule Matters van der Waals Molecules

    Indian Academy of Sciences (India)

    Home; Journals; Resonance – Journal of Science Education; Volume 14; Issue 12. Molecule Matters van der Waals Molecules - Noble Gas Clusters are London Molecules! E Arunan. Feature Article Volume 14 Issue 12 December 2009 pp 1210-1222 ...

  18. Probleme der Textauswahl fiir einen elektronischen Thesautus ...

    African Journals Online (AJOL)

    1. Nov. 1996 ... Michael Schlaefer, Deutsches Worterbuch,. Akademie der Wissenschaften zu Gottingen, Deutschland. Abstract: Problems Concerning .... sionszeit wurde vereinbart, am Ende des Kolloquiums das Thema "Gesamt- thesaurus" im Rahmen einer Grundsatzdiskussion zu behandeln. 1m Themenschwerpunkt ...

  19. Intensitätsverteilung auf der Sonnenscheibe

    OpenAIRE

    Bräuhofer, Günter

    2011-01-01

    Intensitätsverteilung auf der Sonnenscheibe. Strahlungsgleichgewicht in den sichtbaren Fleckschichten. Diagramm. Entstehungszeit um 1935. Quelle: Zeitschrift für Astrophysik, Heft V, S. 318, Abb. 10 Signatur: Astr.-HGD-A-45

  20. Primary Frequency Response with Aggregated DERs

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dall-Anese, Emiliano [National Renewable Energy Laboratory (NREL), Golden, CO (United States); Zhao, Changhong [National Renewable Energy Laboratory (NREL), Golden, CO (United States); Guggilam, Swaroop [University of Minnesota; Chen, Yu Christine [University of British Columbia; Dhople, Sairaj [University of Minnesota

    2017-07-03

    Power networks have to withstand a variety of disturbances that affect system frequency, and the problem is compounded with the increasing integration of intermittent renewable generation. Following a large-signal generation or load disturbance, system frequency is arrested leveraging primary frequency control provided by governor action in synchronous generators. In this work, we propose a framework for distributed energy resources (DERs) deployed in distribution networks to provide (supplemental) primary frequency response. Particularly, we demonstrate how power-frequency droop slopes for individual DERs can be designed so that the distribution feeder presents a guaranteed frequency-regulation characteristic at the feeder head. Furthermore, the droop slopes are engineered such that injections of individual DERs conform to a well-defined fairness objective that does not penalize them for their location on the distribution feeder. Time-domain simulations for an illustrative network composed of a combined transmission network and distribution network with frequency-responsive DERs are provided to validate the approach.

  1. Performances: "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny"

    National Research Council Canada - National Science Library

    Gonzales, Robert

    2008-01-01

    The January 26, 2008, performance of Kurt Weill's "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" featuring Astrid Kropp under director Barrie Kosky and conductor Stefan Soltesz at the Musiktheater in Essen...

  2. Bartok: Der holzgeschnitzte Prinz / Bernhard Uske

    Index Scriptorium Estoniae

    Uske, Bernhard

    1991-01-01

    Uuest heliplaadist "Bartok: Der holzgeschnitzte Prinz [The Wooden Prince complete ballet] op. 13. Ungarische Bilder [Hungarian Pictures]. Philharmonia Orchestra [The Philharmonia] Neeme Järvi". Chandos/Koch Records CD 8895 (WD:65'51") DDD

  3. Der Mensch und die "Künstliche Intelligenz" : Eine Profilierung und kritische Bewertung der unterschiedlichen Grundauffassungen vom Standpunkt des gemäßigten Realismus

    OpenAIRE

    Eraßme, Rolf

    2002-01-01

    Nach einer kurzen Einleitung in die Problematik der "Künstlichen Intelligenz" (KI) nimmt die Arbeit ihren Ausgang in einer zusammenfassenden Darstellung des Standes der Technik. Daran anschließend werden vier verschiedene naturwissenschaftliche Grundauffassungen vom Menschen und der KI profiliert: Symbolismus, Konnektionismus, Biologismus und Physikalismus. Der Schwerpunkt liegt auf der Verdeutlichung der anthropologisch relevanten Aussagen zu Intelligenz, Geist, Denken, Erkennen, Wille, Bewu...

  4. Top-down or bottom-up: Contrasting perspectives on psychiatric diagnoses

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Willem MA Verhoeven

    2008-09-01

    Full Text Available Willem MA Verhoeven1,2, Siegfried Tuinier1, Ineke van der Burgt31Vincent van Gogh Institute for Psychiatry, Venray, The Netherlands; 2Department of Psychiatry, Erasmus University Medical Centre, Rotterdam, The Netherlands; 3Department of Human Genetics, Radboud University Medical Centre, Nijmegen, The NetherlandsAbstract: Clinical psychiatry is confronted with the expanding knowledge of medical genetics. Most of the research into the genetic underpinnings of major mental disorders as described in the categorical taxonomies, however, did reveal linkage with a variety of chromosomes. This heterogeneity of results is most probably due to the assumption that the nosological categories as used in these studies are disease entities with clear boundaries. If the reverse way of looking, the so-called bottom-up approach, is applied, it becomes clear that genetic abnormalities are in most cases not associated with a single psychiatric disorder but with a certain probability to develop a variety of aspecific psychiatric symptoms. The adequacy of the categorical taxonomy, the so-called top-down approach, seems to be inversely related to the amount of empirical etiological data. This is illustrated by four rather prevalent genetic syndromes, fragile X syndrome, Prader-Willi syndrome, 22q11 deletion syndrome, and Noonan syndrome, as well as by some cases with rare chromosomal abnormalities. From these examples, it becomes clear that psychotic symptoms as well as mood, anxiety, and autistic features can be found in a great variety of different genetic syndromes. A psychiatric phenotype exists, but comprises, apart from the chance to present several psychiatric symptoms, all elements from developmental, neurocognitive, and physical characteristics.Keywords: genetic disorders, psychiatric symptoms, phenotype, mental disorders

  5. Parental psychiatric hospitalisation and offspring schizophrenia

    DEFF Research Database (Denmark)

    Sørensen, Holger J; Mortensen, Erik L; Reinisch, June M

    2009-01-01

    The risk of schizophrenia has been linked with a family history of schizophrenia and less strongly with other psychiatric disorders in family members. Using data from the Copenhagen Perinatal Cohort and from the Danish Psychiatric Case Register, we studied the relationship between offspring risk...... of schizophrenia and a range of psychotic and non-psychotic psychiatric diagnoses in parents. Psychiatric admission data after 1969 were available for 7047 cohort members born between 1959 and 1961, and for 7006 mothers and 6993 fathers. Univariate analysis showed that neurosis, alcohol and substance dependence...... in both parents were associated with elevated risk of offspring schizophrenia; in addition, maternal schizophrenia, affective disorder and personality disorder were associated with elevated risk. Controlling for parental age, parental social status, and parental psychiatric co-diagnosis, offspring risk...

  6. Animal cruelty and psychiatric disorders.

    Science.gov (United States)

    Gleyzer, Roman; Felthous, Alan R; Holzer, Charles E

    2002-01-01

    Animal cruelty in childhood, although generally viewed as abnormal or deviant, for years was not considered symptomatic of any particular psychiatric disorder. Although animal cruelty is currently used as a diagnostic criterion for conduct disorder, research establishing the diagnostic significance of this behavior is essentially nonexistent. In the current study, investigators tested the hypothesis that a history of substantial animal cruelty is associated with a diagnosis of antisocial personality disorder (APD) and looked for associations with other disorders commonly diagnosed in a population of criminal defendants. Forty-eight subjects, criminal defendants who had histories of substantial animal cruelty, were matched with defendants without this history. Data were systematically obtained from the files by using four specifically designed data retrieval outlines. A history of animal cruelty during childhood was significantly associated with APD, antisocial personality traits, and polysubstance abuse. Mental retardation, psychotic disorders, and alcohol abuse showed no such association.

  7. Acupuncture therapy for psychiatric illness.

    Science.gov (United States)

    Pilkington, Karen

    2013-01-01

    Acupuncture has traditionally been used for problems including anxiety, insomnia, stress, and depression in China and other East Asian countries. A range of different neurobiological responses to acupuncture have been investigated including modulation of serotonergic, noradrenergic, and dopaminergic systems; effects on GABA and the hypothalamic-pituitary-adrenal axis; and inflammatory responses. Interpretation of the findings is challenging because the neurobiology of psychiatric disorders has yet to be fully elucidated. Limitations also arise from the use of animal models and the selection of appropriate control treatments. Further complexity is added by acupuncture treatment being nonstandardized with acupuncture points often selected on the basis on traditional practice and theory. Potentially promising findings require further investigation and substantiation. © 2013 Elsevier Inc. All rights reserved.

  8. Data mining in psychiatric research.

    Science.gov (United States)

    Tovar, Diego; Cornejo, Eduardo; Xanthopoulos, Petros; Guarracino, Mario R; Pardalos, Panos M

    2012-01-01

    Mathematical sciences and computational methods have found new applications in fields like medicine over the last few decades. Modern data acquisition and data analysis protocols have been of great assistance to medical researchers and clinical scientists. Especially in psychiatry, technology and science have made new computational methods available to assist the development of predictive modeling and to identify diseases more accurately. Data mining (or knowledge discovery) aims to extract information from large datasets and solve challenging tasks, like patient assessment, early mental disease diagnosis, and drug efficacy assessment. Accurate and fast data analysis methods are very important, especially when dealing with severe psychiatric diseases like schizophrenia. In this paper, we focus on computational methods related to data analysis and more specifically to data mining. Then, we discuss some related research in the field of psychiatry.

  9. Psychiatric features in perpetrators of homicide-unsuccessfulsuicide ...

    African Journals Online (AJOL)

    unsuccessful-suicide (HUS), those cases in which the perpetrator is referred for forensic psychiatric observation present an opportunity to explore psychiatric features pertaining to the event. Objective. To identify possible contributing psychiatric features ...

  10. Choking risk among psychiatric inpatients

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nagamine T

    2011-06-01

    Full Text Available Takahiko Nagamine1Division of Psychiatric Internal Medicine, Seiwakai-Kitsunan Hospital, Suzenji, JapanChoking is a life-threatening and not infrequent occurrence in psychiatric hospitals. There is, however, little information available about the risk factors or methods to prevent choking. We conducted a retrospective analysis of the 8 patients who had a cardiopulmonary arrest due to choking and received resuscitation at our hospital during the 6-year period from April 2005 to March 2011. The study involved 6 males and females, all of whom were patients with schizophrenia taking antipsychotics orally. They were aged from 56 to 79 (mean ± SD: 69.0 ± 7.5 years, with the duration of illness from 28 to 54 years (39.9 ± 7.9 years. In 6 of the 8 cases, choking was diagnosed immediately on the basis of the situation at the time of cardiopulmonary arrest. In the remaining 2 cases, cardiopulmonary arrest was initially unexplained, and choking was only diagnosed subsequently. Choking was caused by bread in all cases. Tracheal intubation was carried out in all cases and resulted in successful resuscitation, causing no subsequent change in functions compared with the prechoking condition. All 8 patients had been receiving multiple antipsychotics before the event (mean number of drugs used 2.5 ± 0.7, with a total dose level ranging from 600 to 1800 mg/day chlorpromazine equivalents (mean 1113 ± 341 mg/day. Seven of the 8 patients had mild to moderate involuntary movements, and 5 patients were diagnosed with antipsychotic-induced tardive dyskinesia. During the 5-year period before the choking event, 7 of the 8 patients had at least 1 treatment interruption, and some patients had up to 4 interruptions.

  11. Prozessoptimierung als Instrument der Qualitätssicherung : Theoretische Grundlagen und praktische Darstellung eines Optimierungsprozesses in der Stiftung Opferhilfe

    OpenAIRE

    Huber, Brigitte

    2009-01-01

    Die Arbeit gibt Antworten auf Fragen zur Bedeutung der prozessorientierten Sichtweise als Gestaltungsprinzip und zur Art und Weise wie die Prozessoptimierung als Instrument der Qualitätsentwicklung in der Praxis einer Sozialen Institution angewendet werden kann. In einem ersten Schritt wird die Prozessoptimierung als Instrument der Qualitätsentwicklung theoretisch eingeordnet. Im zweiten Teil wird die Durchführung der Optimierung des Prozesses «Kontaktaufnahme/Intake» als Teilprozess des...

  12. Zur Anwendung der Naturraumerkundung im Tienschan, Kirgisistan

    OpenAIRE

    Gottschling, Hagen

    2008-01-01

    Die Naturraumerkundung nach KOPP, JÄGER & SUCCOW (1982) ist ein umfassendes landschaftsökologisches Methodenkonzept, auf welchem die forstliche Standortserkundung in Ostdeutschland basiert (siehe KOPP & SCHWANECKE 1994, SCHULZE & KOPP 1995) und auch bereits bei der Moorforschung breite Anwendung gefunden hat (siehe SUCCOW 1988, SUCCOW & JOOSTEN 2001). Mit der Naturraumerkundung lassen sich die Zusammenhänge zwischen Standort, Vegetation und Nutzung sehr gut erfassen, und bezüglich ökologische...

  13. Der Machtmensch: zur Dramatologie des Politikers

    OpenAIRE

    Hitzler, Ronald

    1991-01-01

    Der Beitrag erörtert das Anforderungsprofil des modernen Politikers, wobei unter anderem folgende Aspekte beleuchtet werden: (1) Die Darstellungskompetenz, (2) Machiavellismus, (3) die typische Persönlichkeit des Politikers (Harold D. Laswell), (4) Politik als Beruf (M. Weber), (5) die wichtigsten Bedingungen für eine erfolgreiche Politikerkarriere, (6) politisches Handeln verstanden als Inszenierungsarbeit, (7) Politik als Ritual (Murray Edelman), (8) die Dramatologie der Politik sowie (9) d...

  14. The Rietveld Schröder house

    OpenAIRE

    Mulder, Bertus

    2015-01-01

    It describes how the Schröder house is carried out by the architect Gerrit Rietveld, in the city of Utrech, from the first contacts with Mrs. Schröder. The project is subordinate to the lifestyle of the individual, not to their comfort. The house represents a breakthrough, a turning point in which space was released, stripping the house of the traditional way.

  15. Die Stellung der Markenlizenz im deutschen Privatrecht

    OpenAIRE

    Emmert, Reinhold

    2002-01-01

    Durch das am 1.1.1995 in Kraft getretene Markengesetz erfuhr die im Wirtschaftsleben wichtige Markenlizenz erstmals eine gesetzliche Regelung im deutschen Recht. Die dabei vorgesehene Ausstattung der Markenlizenz mit dinglichen Wirkungen, die einerseits auf europarechtliche Vorgaben, andererseits auf Vorbilder im deutschen gewerblichen Rechtsschutz außerhalb des Markenrechts und im Urheberrecht zurückgeht, wirft eine ganze Reihe von Zweifelsfragen theoretischer und praktischer Art auf. Zu der...

  16. Der Rechtsstaat in Deutschland und Spanien: Projektbeschreibung

    OpenAIRE

    Schulze, Detlef Georgia; Berghahn, Sabine; Wolf, Frieder Otto

    2003-01-01

    Das Dokument besteht aus einem "Geleitwort zur Reihe" der HerausgeberInnen und einer nicht namentlich gezeichneten Projektbeschreibung. Dt. Zusammenfassung der Projektbeschreibung: Das Projekt ist ein Beitrag zur insb. seit den 1980er Jahren geführten Debatte über die Verrechtlichung (span. juridificación) des Sozialen. Daß dieser Begriff im Deutschen und Spanischen, nicht aber bspw. im Englischen existiert, verweist auf den breiteren rechtshistorischen und rechtstheoretischen Rahmen,...

  17. Differentialdiagnose und Therapie der Nykturie - Konsensusstatement

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Primus G

    2006-01-01

    Full Text Available Die Nykturie – darunter versteht man das Gewecktwerden durch Harndrang mit anschließender Blasenentleerung – stellt für die Betroffenen ein ernstes Problem dar. Zwei oder mehrere Toilettengänge pro Nacht rauben den Patienten den notwendigen Schlaf. Physische und psychische Folgen von Tagesmüdigkeit, eingeschränkter Leistungsfähigkeit bis hin zur Depression bedeuten nicht nur einen enormen Leidensdruck für die Betroffenen, sondern verursachen auch einen nicht unerheblichen volkswirtschaftlichen Schaden. Für ältere Patienten, die von Nykturie am häufigsten betroffen sind, zeigt sich aufgrund der nächtlichen Toilettengänge ein erhöhtes Sturz- und damit Frakturrisiko sowie generell eine erhöhte Morbidität und Mortalität. Die Ursachen der Nykturie sind vielfältig. Notwendig ist eine gründliche Abklärung der Ursachen und der Symptomatik sowie eine strenge Indikationsstellung als Voraussetzung, daß Patienten – je nach zugrundeliegender Ursache (nächtliche Polyurie oder reduzierte Blasenkapazität – von einer Verhaltenstherapie, einer Therapie mit Desmopressin-Tabletten oder Anticholinergika profitieren. Wichtigstes differentialdiagnostisches Instrument ist das Miktionsprotokoll bzw. bei zusätzlicher Erfassung der Trinkgewohnheiten das Miktionstagebuch. Im Falle verminderter Blasenkapazität bewirken moderne und verträgliche Anticholinergika eine Entspannung der Blase. Bei nächtlicher Harnflut steht mit Desmopressin-Tabletten eine Therapie zur Verfügung, die die Häufigkeit der Nykturie-Episoden um 50 % und mehr reduzieren und die Dauer vom Einschlafen bis zum ersten Toilettengang um 2 Stunden auf bis zu fünf Stunden verlängern kann. Daraus resultieren weniger Tagesmüdigkeit und weniger Beeinträchtigung der Tagesleistung aufgrund von Schlafmangel.

  18. Psychiatric comorbidities in patients with Atypical Odontalgia.

    Science.gov (United States)

    Miura, Anna; Tu, Trang T H; Shinohara, Yukiko; Mikuzuki, Lou; Kawasaki, Kaoru; Sugawara, Shiori; Suga, Takayuki; Watanabe, Takeshi; Watanabe, Motoko; Umezaki, Yojiro; Yoshikawa, Tatsuya; Motomura, Haruhiko; Takenoshita, Miho; Maeda, Hidefumi; Toyofuku, Akira

    2018-01-01

    Atypical Odontalgia (AO) is a condition characterized by tooth pain with no apparent cause. Although psychiatric comorbidity seems to be very common, it has rarely been studied. To clarify the influence of psychiatric comorbidity on the clinical features in patients with AO, we retrospectively evaluated their examination records. Clinical features and psychiatric diagnoses of 383 patients with AO were investigated by reviewing patients' medical records and referral letters. Psychiatric diagnoses were categorized according to the Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, Fifth Edition (DSM-5). We also analyzed visual analogue scale (VAS), self-rating depression scale (SDS), and the short-form McGill pain questionnaire (SF-MPQ) scores. Of the 383 patients with AO, 177 (46.2%) had comorbid psychiatric disorders. The most common were depressive disorders (15.4%) and anxiety disorders (10.1%). Serious psychotic disorders such as bipolar disorder (3.0%) and schizophrenia (1.8%) were rare. Dental trigger of AO was reported in 217 (56.7%) patients. There were no significant correlations between psychiatric comorbidities and most of the demographic features. Higher VAS and SDS scores, higher frequency of sleep disturbance, and higher ratings of "Fearful" and "Punishing-cruel" descriptors of the SF-MPQ were found in patients with psychiatric comorbidity. About half of AO patients had comorbid psychiatric disorders. Dental procedures are not necessarily causative factors of AO. In AO patients with comorbid psychiatric disorders, pain might have a larger emotional component than a sensory one. VAS, SDS, and SF-MPQ scores might aid in the noticing of underlying comorbid psychiatric disorders in AO patients. Copyright © 2017 The Authors. Published by Elsevier Inc. All rights reserved.

  19. Use of digital speech recognition in diagnostics radiology; Anwendung der digitalen Spracherkennung in der radiologischen Routine

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Arndt, H.; Stockheim, D.; Mutze, S. [Unfallkrankenhaus Berlin, Krankenhaus Berlin-Marzahn mit Berufsgenossenschaftlicher Unfallklinik e.V., Inst. fuer Radiologie (Germany); Petersein, J.; Gregor, P.; Hamm, B. [Universitaetsklinikum Charite, Medizinische Fakultaet, Humboldt-Univ. Berlin, Campus Charite Mitte, Inst. fuer Roentgendiagnostik (Germany)

    1999-11-01

    Purpose: Applicability and benefits of digital speech recognition in diagnostic radiology were tested using the speech recognition system SP 6000. Methods: The speech recognition system SP 6000 was integrated into the network of the institute and connected to the existing Radiological Information System (RIS). Three subjects used this system for writing 2305 findings from dictation. After the recognition process the date, length of dictation, time required for checking/correction, kind of examination and error rate were recorded for every dictation. With the same subjects, a correlation was performed with 625 conventionally written finding. Results: After an 1-hour initial training the average error rates were 8.4 to 13.3%. The first adaptation of the speech recognition system (after nine days) decreased the average error rates to 2.4 to 10.7% due to the ability of the program to learn. The 2{sup nd} and 3{sup rd} adaptations resulted only in small changes of the error rate. An individual comparison of the error rate developments in the same kind of investigation showed the relative independence of the error rate on the individual user. Conclusion: The results show that the speech recognition system SP 6000 can be evaluated as an advantageous alternative for quickly recording radiological findings. A comparison between manually writing and dictating the findings verifies the individual differences of the writing speeds and shows the advantage of the application of voice recognition when faced with normal keyboard performance. (orig.) [German] Ziel: Die Einsetzbarkeit und der Nutzen der digitalen Sprachkerkennung in der radiologischen Diagnostik soll anhand des Spracherkennungssystems SP 6000 getestet werden. Methodik: Das Spracherkennungssystem SP 6000 wurde in das Institutsnetzwerk integriert und an das vorhandene Radiologische Informationssystem (RIS) angebunden. Drei Testpersonen nutzten bei 2305 Diktaten dieses System zur Befunderstellung. Es wurden Datum

  20. Funktionelle Anatomie der Gelenke der oberen und unteren Extremität

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Künzel KH

    2008-01-01

    Full Text Available In zwei morphologisch-funktionell orientierten Referaten werden die aus klinischer Sicht wesentlichen Gelenke der oberen und unteren Extremitäten im Hinblick auf eine notwendige Endoprothetik und notwendige präventive Maßnahmen und postoperative Rehabilitation vorgestellt. Anhand des ausführlichen Bildmaterials der einzelnen morphologischen Gelenkstrukturen und der funktionellen Bewegungsmöglichkeiten werden diese rekapituliert. Im Sinne einer Optimierung der funktionell ausgerichteten orthograden Endoprothetik wird im Speziellen auch auf die dynamische muskuläre, regionale, gelenkspezifische Gelenkmechanik eingegangen. Übergeordnet wird auch auf die noch überzuordnende Gelenkmuskelketten im Sinne des Synergismus und Antagonismus bezogen auf eine optimale Rehabilitation eingegangen. Neben den rein anatomischen Präparaten und der Kinetik stellen die Autoren das blande morphologische Substrat an aus der anatomischen Sammlung des Departments für klinisch funktionelle Anatomie der Medizinischen Universität Innsbruck stammenden Präparaten pathomorphologischen präarthrotischen und arthrotischen Präparaten bis hin zur Ankylose gegenüber. Die Endoprothetik der großen und kleinen Gelenke erfordert auf Hinweis der Autoren einen prä- bzw. postoperativen Aufbau der Muskulatur. Neben dem rein endoprothetischen Gelenksersatz dürfen aber auch ligamentäre Verknöcherungen und degenerative Abnützungen der Gelenkmorphologie (z. B. Menisci, Labra articularia und Sehnenscheiden nicht außer Acht gelassen werden. Die neue Lebensqualität nach Endoprothetik in den verschiedensten Altersgruppen bedeutet auch einen wirtschaftlich-sozialen Wiedereinstieg in die Berufswelt.

  1. Der deutsch-französische Konflikt um die Präsidentschaft der Europäischen Zentralbank in der deutschen und französischen Presse

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aude Plontz

    2006-04-01

    Full Text Available Die vorliegende quantitative Inhaltsanalyse diente folgenden Zielen: zum einen der Beschreibung der Berichterstattung über einen mitteleskalierten Konflikt, über den deutsch-französischen Streit um den Vorsitz der Europäischen Zentralbank, und zum anderem dem Aufspüren möglicher Einflußgrößen, die eine deeskalationsorientierte Berichterstattung begünstigen könnten. Zwei deutsche Tageszeitungen, die Frankfurter Allgemeine Zeitung und die Süddeutsche Zeitung, und zwei französische Tageszeitungen, Le Figaro und Le Monde, wurden untersucht. Insgesamt wurden 1067 Kodiereinheiten (Textabsätze verschlüsselt. Die Verschlüsselung erfolgte anhand eines Kodiersystems für mittel eskalierte Konflikte, das sich an das Kodiersystem für hoch eskalierte Konflikte der Projektgruppe Friedensforschung der Universität Konstanz anlehnt (s. Kempf, 2003, S.137-40. Die Analyse der latenten Klassen ergab fünf Klassen zur Beschreibung der Berichterstattungsstile: Dies sind von der größten zur kleinsten Klasse geordnet: „Abwertung des Gegenübers“, „Betonung der Konfliktintensität mit Unterstützung deeskalationsorientierter Bemühungen“, „Stellungnahme zum Konfliktverlauf“, „Idealisierung der eigenen Seite“, „deeskalationsorientierte Kritik der eigenen Seite“. Die eskalationsorientierten Stile entsprechen den in der Theorie der sozialen Identität von Taifel & Turner (1986 beschriebenen Prozessen des Gruppenvergleichs: Benachteiligung der Außengruppe (vgl. „Abwertung des Gegenübers“ und Bevorzugung der Innengruppe (vgl. „Idealisierung der eigenen Seite“. Insgesamt lässt sich die Berichterstattung als überwiegend eskalationsorientiert mit einigen deeskalationsorientierten Merkmalen kennzeichnen. Die Kontingenzanalysen ergaben, dass die französischen Zeitungen, die Pro-Oppositionszeitungen und die in der letzten Konfliktphase veröffentlichten Zeitungsartikel häufiger deeskalationsorientierte Berichterstattungsstile

  2. Analyse der Preiselastizitäten der Nachfrage nach Biolebensmitteln unter Berücksichtigung nicht direkt preisrelevanten Verhaltens der Verbraucher

    OpenAIRE

    Schröck, Rebecca

    2013-01-01

    Der Biomarkt ist mit einem Umsatzanteil von rund 3,7 % ein kleines Marktsegment im deutschen Lebensmittelmarkt – allerdings mit großem Nachfrage- und Wachstumspotential. Doch wie steht es um die Zahlungsbereitschaft der Biokäufer? Wie reagieren sie auf Preis- und Einkommensänderungen? Gibt es Unterschiede in der Preissensibilität der Konsumenten zwischen verschiedenen Warengruppen? Und inwiefern unterscheidet sich das Nachfrageverhalten verschiedener Konsumentengruppen? Diesen Fragen wurde im...

  3. Einstein und Heisenberg Begründer der modernen Physik

    CERN Document Server

    Kleinknecht, Konrad

    2017-01-01

    Dieses Buch erzählt die spannende Geschichte der großartigen Entdeckungen des 20. Jahrhunderts: der Einsteinschen Relativitätstheorie und der Heisenbergschen Quantenmechanik. Diese Entdeckungen legten die Grundlagen der heutigen Physik, ohne die unsere digitalisierte Welt der Computer, Satelliten und neuen Werkstoffe nicht möglich wäre. Konrad Kleinknecht versteht es, komplizierte physikalische Zusammenhänge verständlich zu schildern und verbindet die Geschichte der modernen Physik mit den Lebensläufen der beiden außergewöhnlichen Physiker. Er beschreibt in dieser Doppelbiographie die Gemeinsamkeiten und Gegensätze der beiden Koryphäen und zeigt, wie ihr Wirken das 20. Jahrhundert zum Jahrhundert der Physik formte.

  4. Wie wissenschaftlich ist der Evolutionsgedanke?

    Science.gov (United States)

    Vollmer, Gerhard

    Darwin war ein besonnener Mann; alles Aufsehen war ihm zuwider. Trotzdem hat er eine Revolution ausgelöst, deren Wirkung nicht auf die Biologie beschränkt blieb. Seine Theorie lässt sich in fünf Teiltheorien zerlegen, die sich durch die Begriffe Artenwandel, Verwandtschaft alles Lebendigen und gemeinsamer Ursprung, Artenaufspaltung und Artenvielfalt, Gradualismus, natürliche Auslese charakterisieren lassen. Dadurch wurden mehrere religiöse und weitere weltanschauliche Überzeugungen in Frage gestellt. Deshalb wird die Evolutionstheorie auch heute noch vielfach kritisiert, ja bekämpft. Die Vorwürfe lassen sich ordnen nach den Kriterien, mit denen wir erfahrungswissenschaftliche Theorien beurteilen. Haltbar ist daran nur, dass es für die Evolutionstheorie zwar beliebig viele Bestätigungen gibt, aber nur wenige Widerlegungsmöglichkeiten. Durch die neuerdings entwickelten und durchgeführten Evolutionsexperimente ist die empirische Situation allerdings deutlich besser geworden. Am (erfahrungs)wissenschaftlichen Charakter der Evolutionstheorie besteht deshalb kein Zweifel.

  5. [Das Bild und die Wahrnehmung der Stadt und der städtischen Gesellschaft im Hanseraum im Mittelalter und in der frühen Neuzeit] / Juhan Kreem

    Index Scriptorium Estoniae

    Kreem, Juhan

    2009-01-01

    Arvustus: Das Bild und die Wahrnehmung der Stadt und der städtischen Gesellschaft im Hanseraum im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. hrsg. v. Roman Czaja. Torun, 2004. Torunis 2002. aastal toimunud konverentsi materjalid. Projekti "Pilt ja linn" raames ilmunud publikatsioonide loendit saab näha aadressil http://www.historiaurbium.org/english/attivita_images_en.html.

  6. [Hans-Günter Griep. Das Bürgerhaus der Baltischen Städte. Hrsg. H. Peuss im Auftrag der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen] / Dennis Hortmuth

    Index Scriptorium Estoniae

    Hortmuth, Dennis

    2011-01-01

    Arvustus: Hans-Günter Griep. Das Bürgerhaus der Baltischen Städte. Hrsg. H. Peuss im Auftrag der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen. (Husum : Husum Druck- und Verlagsgesellschaft, 2009). Kodanikumajade tüüpidest ja arengust Riias ja Tallinnas

  7. Connectomics in psychiatric research: advances and applications

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Cao M

    2015-10-01

    Full Text Available Miao Cao,* Zhijiang Wang,* Yong He State Key Laboratory of Cognitive Neuroscience and Learning and IDG/McGovern Institute for Brain Research, Beijing Normal University, Beijing, People’s Republic of China *These authors contributed equally to this work Abstract: Psychiatric disorders disturb higher cognitive functions and severely compromise human health. However, the pathophysiological mechanisms underlying psychiatric disorders are very complex, and understanding these mechanisms remains a great challenge. Currently, many psychiatric disorders are hypothesized to reflect “faulty wiring” or aberrant connectivity in the brains. Imaging connectomics is arising as a promising methodological framework for describing the structural and functional connectivity patterns of the human brain. Recently, alterations of brain networks in the connectome have been reported in various psychiatric disorders, and these alterations may provide biomarkers for disease diagnosis and prognosis for the evaluation of treatment efficacy. Here, we summarize the current achievements in both the structural and functional connectomes in several major psychiatric disorders (eg, schizophrenia, attention-deficit/hyperactivity disorder, and autism based on multi-modal neuroimaging data. We highlight the current progress in the identification of these alterations and the hypotheses concerning the aberrant brain networks in individuals with psychiatric disorders and discuss the research questions that might contribute to a further mechanistic understanding of these disorders from a connectomic perspective.Keywords: psychiatric disorders, connectome, graph theory, functional connectivity, structural connectivity

  8. Psychiatric phenotypes in chronic traumatic encephalopathy.

    Science.gov (United States)

    Mahar, Ian; Alosco, Michael L; McKee, Ann C

    2017-09-06

    Chronic traumatic encephalopathy (CTE) is a neurodegenerative disorder involving cognitive, motor, and psychiatrically-relevant symptoms resulting from repetitive head impacts. Psychiatric phenotypes of CTE, including depression and suicidality, present particular challenges for CTE research, given that the diagnosis requires postmortem neuropathological examination. The pathognomonic lesion of CTE is the perivascular accumulation of hyperphosphorylated tau (ptau) protein at the depths of cortical sulci. These lesions are found in the earliest disease stages, and with advancing pathological severity, ptau deposition occurs in widespread brain regions in a four-stage scheme of severity. We review the psychiatric phenotypes of individuals neuropathologically diagnosed with CTE, and suggest that earlier CTE stages hold particular interest for psychiatric CTE research. In the early CTE stages, there is ptau pathology in frontal cortex and axonal loss in the frontal white matter, followed by progressive ptau neurofibrillary degeneration in the amygdala and hippocampus. Neuropathological changes in the frontal and medial temporal lobes may underlie psychiatric phenotypes. Additional insight into the association between CTE pathology and psychiatric sequelae may come from advancements in in vivo methods of CTE detection. Further epidemiological, clinical, and postmortem studies are needed to validate the nature of psychiatric sequelae in CTE. Copyright © 2017. Published by Elsevier Ltd.

  9. [Promoting "successful aging" in community psychiatric care].

    Science.gov (United States)

    Niimura, Hidehito; Nemoto, Takahiro; Sakuma, Kei; Mizuno, Masafumi

    2011-01-01

    Recently, patients with schizophrenia have been progressively aging in a way similar to that of the general population. In Japan, community mental health care has become more active in the context of the policy of promoting the discharge of patients from psychiatric hospitals. Patients with chronic schizophrenia who have been discharged are already approaching old age. "Successful aging" may be a key concept in their community-based psychiatric care. Successful aging does not emphasize a loss of youth, but focuses on gains and growth achieved with aging. In the Sasagawa Project, 78 patients with schizophrenia were gradually transferred from a psychiatric hospital to a community dwelling. Eight years have passed since the project began. Elder patients (>60 years old) showed stable psychiatric symptoms and were rarely readmitted to the psychiatric ward. They were, however, more often readmitted to hospital due to physical disease (for example, lifestyle-related disease or fracture) than were middle -aged patients (aging, but they are not sufficiently prepared for old age. In the mental health care of aging psychiatric patients, it is necessary to not only control psychiatric symptoms, but also promote and improve their quality of life by maintaining their ability to continue living in the community (for example, by supporting their preparations for old age).

  10. The checkered history of American psychiatric epidemiology.

    Science.gov (United States)

    Horwitz, Allan V; Grob, Gerald N

    2011-12-01

    American psychiatry has been fascinated with statistics ever since the specialty was created in the early nineteenth century. Initially, psychiatrists hoped that statistics would reveal the benefits of institutional care. Nevertheless, their fascination with statistics was far removed from the growing importance of epidemiology generally. The impetus to create an epidemiology of mental disorders came from the emerging social sciences, whose members were concerned with developing a scientific understanding of individual and social behavior and applying it to a series of pressing social problems. Beginning in the 1920s, the interest of psychiatric epidemiologists shifted to the ways that social environments contributed to the development of mental disorders. This emphasis dramatically changed after 1980 when the policy focus of psychiatric epidemiology became the early identification and prevention of mental illness in individuals. This article reviews the major developments in psychiatric epidemiology over the past century and a half. The lack of an adequate classification system for mental illness has precluded the field of psychiatric epidemiology from providing causal understandings that could contribute to more adequate policies to remediate psychiatric disorders. Because of this gap, the policy influence of psychiatric epidemiology has stemmed more from institutional and ideological concerns than from knowledge about the causes of mental disorders. Most of the problems that have bedeviled psychiatric epidemiology since its inception remain unresolved. In particular, until epidemiologists develop adequate methods to measure mental illnesses in community populations, the policy contributions of this field will not be fully realized. © 2011 Milbank Memorial Fund.

  11. Der Einfluss der Meereshöhe auf einige in Java gezüchteten Pflanzen

    NARCIS (Netherlands)

    Rant, A.

    1937-01-01

    Im Jahre 1907 wurde ich als Botaniker der Gouvernements China-Plantagen in Tjinjiroean bei Pengalengan, West-Java, angestellt, wo ich bis 1916 arbeitete. Tjinjiroean liegt etwa 1566 m über dem Meere und hat ein sehr feuchtes Klima. Es war sehr interessant nachzugehen, welche aus der Ebene von Java

  12. Checkpoint-Inhibitoren in der Immuntherapie: Ein Meilenstein in der Behandlung des malignen Melanoms.

    Science.gov (United States)

    Wilden, Sophia M; Lang, Berenice M; Mohr, Peter; Grabbe, Stephan

    2016-07-01

    Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass Tumoren vom Immunsystem erkannt und zerstört werden können. Diese, vor allem in Tierversuchen gewonnene Erkenntnis konnte jedoch in der Vergangenheit nicht zum Nutzen unserer Patienten umgesetzt werden, da immunonkologische Therapieansätze in den letzten Jahrzehnten in der Anwendung beim Menschen stets versagt haben. Daher hat, mit Ausnahme der adjuvanten Interferontherapie, keines dieser Verfahren den Einzug in die klinische Versorgung gefunden. Langzeitüberleben unter guter Lebensqualität war dabei sehr wenigen Patienten vorbehalten. Mit den neuen immunologischen Therapieansätzen wird jedoch sowohl das Langzeitüberleben als auch die Lebensqualität onkologischer Patienten neu definiert. Auf die neuen "Immun-Checkpoint-Inhibitoren" spricht erstmals ein relevanter Teil der behandelten Patienten an und diese zeigen in der Regel langandauernde Remissionen bis hin zur Heilung. Schon jetzt ist klar, dass die Immuntherapie in Zukunft eine der wesentlichen Therapiesäulen bei der Behandlung des metastasierten Melanoms und auch vieler anderer fortgeschrittener Tumoren bilden wird. In dieser Übersicht werden die wichtigsten neuen Therapiemodalitäten besprochen und sowohl deren Wirkprinzip als auch klinische Daten zum Therapieansprechen und zu erwartenden Nebenwirkungen der Therapie referiert. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  13. Neue Medien unter der Organisationsperspektive. Eine empirische Untersuchung in der Weiterbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Richard Stang

    2017-08-01

    Full Text Available Gesellschaftliche Modernisierungsprozesse haben zu immensen Veränderungsprozessen auf allen Ebenen gesellschaftlichen Lebens geführt. Wirtschaft, Politik, Bildungswesen etc. sind als Gesamtsysteme davon betroffen, genauso wie die Institutionen und Organisationen, die in deren Rahmen agieren. Stehr (2000, S. 17 spricht davon, dass wir uns in einem „Übergangsstadium zwischen zwei Gesellschaftsformationen“ befinden und meint damit den Übergang von der „Industriegesellschaft“ zur „Wissensgesellschaft“, in der Wissen konstitutiv für die Gesellschaftsformation ist. Mit dem Bedeutungszuwachs der Ressource „Wissen“ gehen Prozesse der voranschreitenden gesellschaftlichen Ausdifferenzierung einher. So unterschiedlich die sozialwissenschaftlichen Analysen der Gesellschaftsformation und die daraus gefolgerten theoretischen Konstrukte auch sein mögen (vgl. u.a. Beck 1986, Castells 2001, Gross 1994, Schulze 1993, wird doch in einem besonderen Maße die Entwicklung von Technik, besonders der Informations- und Kommunikationstechniken (im Folgenden: Neuen Medien, als ein wichtiger Motor der gesellschaftlichen Veränderungsprozesse gesehen. Besonders Castells (2001 hat die gesellschaftliche, kulturelle und ökonomische Bedeutung der Neuen Medien in seiner Studie über die Netzwerkgesellschaft eindrucksvoll herausgearbeitet.

  14. Methoden der Schweißverzugssimulation für die Anwendung in der Automobilindustrie

    NARCIS (Netherlands)

    Tikhomirov, Dmitrij; Rietman, Bert; Schwenk, Christopher; Franz, Thomas

    2007-01-01

    In diesem Artikel wird eine Übersicht über die Methoden zur numerischen Berechnung schweißbedingter Bauteilverzüge für industrielle Anwendungen gegeben. Zunächst werden die Anforderungen der Automobilindustrie an die benötigte Software dargestellt. Dabei wird zwischen der industriellen Forschung und

  15. Optimisation of mine damage handling at DSK - Instrumente Controlling; Optimierung der Bergschadensbearbeitung der DSK - Instrumente Controlling

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Meisen, M. [Deutsche Steinkohle AG, Duisburg (Germany)

    2004-07-01

    In the year 2000, DSK has reviewed all internal procedures within the framework of process optimization. With the support of external consultants and with cooperation of mines, the form of processing mining damage which had been practiced up to now on a high-quality level, was also scrutinized. This was done taking into consideration the claims of those exposed to the effects of mining such as owners, communities, municipalities, representatives of public interests, companies, industrial areas' representatives etc. Legal and internal terms and conditions and the optimal use of human resources were also taken into consideration. [German] Die DSK hat im Jahre 2000 im Rahmen der Prozessoptimierung der Hauptverwaltung alle internen Ablaeufe auf den Pruefstand gestellt. Unterstuetzt durch externe Berater und unter Mitwirkung der Bergwerke wurde ebenfalls die bis zu diesem Zeitpunkt praktizierte Form der Bergschadensbearbeitung, die auf einem hohen und anspruchsvollen Niveau erfolgte, hinterfragt unter besonderer Beruecksichtigung der Ansprueche der von bergbaulichen Einwirkungen betroffenen Eigentuemer, Gemeinden, Kommunen, Staedte, Traeger oeffentlicher Belange, Firmen, industriellen Ansiedlungen etc., ebenfalls unter Beruecksichtigung der gesetzlichen und internen Vorgaben sowie optimaler Nutzung der Personalressourchen. (orig.)

  16. Daten- und termingesteuerte Entscheidungsmethodik der Fabrikplanung unter Berücksichtigung der Produktentstehung

    OpenAIRE

    Loos, Manuel Norbert

    2013-01-01

    Die Fabrikplanung ist heute mit diversen Trends und Herausforderungen konfrontiert, wie beispielsweise der Planung nachhaltiger Fabriken oder der Integration von Produkt und Fabrik. Hierzu leistet die vorliegende Arbeit einen Beitrag, virtuelle Methoden termingesteuert in einen Planungsprozess zu implementieren. Anhand einer generischen Vorgehensweise wird die Integration des Planungsprozesses in die Produktentstehung definiert, was durch zwei Industriebeispiele validiert wird.

  17. Die Wirklichkeit des Bösen in der ,Judenbuche´ der Droste

    OpenAIRE

    Koopmann, Helmut

    1980-01-01

    Die Wirklichkeit des Bösen in der ,Judenbuche´ der Droste. - In: Annette von Droste-Hülshoff, "Die Judenbuche" / Hrsg.: Walter Huge. - Berlin : Schmidt, 1980. S. 71-85. - (Zeitschrift für deutsche Philologie : Sonderheft ; 99)

  18. PubPharm - Der Fachinformationsdienst Pharmazie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kristof Keßler

    2016-09-01

    Full Text Available Der Fachinformationsdienst (FID Pharmazie verfolgt das Ziel, die Informationsinfrastruktur und die Literaturversorgung für die pharmazeutische Hochschulforschung nachhaltig zu verbessern. Das Projekt wird seit dem 1. Januar 2015 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. Eine Besonderheit stellt die Kooperation zwischen der Universitätsbibliothek Braunschweig und dem Institut für Informationssysteme (IfIS der TU Braunschweig dar, wodurch aktuelle Forschung auf dem Gebiet der Informatik in die Implementierung innovativer FID-Dienste mündet. Im Zentrum des Projektes steht der nutzerzentrierte Aufbau einer erweiterbaren und personalisierbaren Informationsinfrastruktur. Das vom FID entwickelte Discovery System „PubPharm“ zur pharmaziespezifischen Recherche basiert, als Weiterentwicklung des beluga-Systems der SUB Hamburg, auf der Open Source Software VuFind. Als Datengrundlage enthält es u.a. die Medline Daten, erweitert durch Normdaten, die unter anderem die Suche nach chemischen Strukturen erlauben. Gleichzeitig werden vom Institut für Informationssysteme innovative Suchmöglichkeiten basierend auf Narrativer Intelligenz untersucht und perspektivisch in das Retrieval des Discovery Systems eingebunden. Im Rahmen von sog. FID-Lizenzen bietet der FID Pharmazie Wissenschaftlern/innen Volltextzugriff auf pharmazeutische Fachzeitschriften. Bestandteil der Lizenzen ist das Recht zur Langzeitarchivierung. Bei deren technischer Umsetzung kooperiert der FID mit der TIB Hannover. Der FID Pharmazie koppelt seine Aktivitäten eng an die pharmazeutische Fachcommunity: unter anderem begleitet ein Fachbeirat die Entwicklungen. Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit werden Nutzer/innen umfassend über die Angebote informiert, u.a. in Webcasts und im PubPharm Blog. The Specialised Information Service (SIS Pharmacy aims at sustainably improving the information infrastructure and the supply of literature for academic pharmaceutical research in

  19. Hypoallergenic Der p 1/Der p 2 combination vaccines for immunotherapy of house dust mite allergy.

    Science.gov (United States)

    Chen, Kuan-Wei; Blatt, Katharina; Thomas, Wayne R; Swoboda, Ines; Valent, Peter; Valenta, Rudolf; Vrtala, Susanne

    2012-08-01

    More than 50% of allergic patients have house dust mite (HDM) allergy. Group 1 and 2 allergens are the major HDM allergens. We sought to produce and perform preclinical characterization of a recombinant hypoallergenic combination vaccine for specific immunotherapy of HDM allergy. Synthetic genes coding for 2 hybrid proteins consisting of reassembled Der p 1 and Der p 2 fragments with (recombinant Der p 2 [rDer p 2]/1C) and without (rDer p 2/1S) cysteines were expressed in Escherichia coli and purified to homogeneity by means of affinity chromatography. Protein fold was determined by using circular dichroism analysis, allergenic activity was determined by testing IgE reactivity and using basophil activation assays, and the presence of T-cell epitopes was determined based on lymphoproliferation in allergic patients. Mice and rabbits were immunized to study the molecules' ability to induce an allergic response and whether they induce allergen-specific IgG capable of inhibiting allergic patients' IgE binding to the allergens, respectively. rDer p 2/1C and rDer p 2/1S were expressed in large amounts in E coli as soluble and folded proteins. Because of the lack of disulfide bonds, rDer p 2/1S did not form aggregates and was obtained as a monomeric protein, whereas rDer p 2/1C did form aggregates. Both hypoallergens lacked relevant IgE reactivity and had reduced ability to induce allergic inflammation and allergic responses but induced similar T-cell proliferation as the wild-type allergens. Immunization with the hypoallergens (rDer p 2/1S > rDer p 2/1C) induced IgG antibodies in rabbits that inhibited the IgE reactivity of patients with HDM allergy to Der p 1 and Der p 2. The preclinical characterization indicates that particularly rDer p 2/1S can be used as a safe hypoallergenic molecule for both tolerance and vaccination approaches to treat HDM allergy. Copyright © 2012 American Academy of Allergy, Asthma & Immunology. Published by Mosby, Inc. All rights reserved.

  20. Grading sacroiliitis with emphasis on MRI imaging; Grading der Sakroiliitis mit Betonung der MRT-Bildgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jurik, A.G.; Egund, N. [The Department of Radiology R, Aarhus Kommunehospital (Denmark)

    2004-03-01

    Cross-sectional imaging techniques play a decisive role in identification, localization, and characterization of alterations in the sacroiliac joint during the early stage of seronegative spondylarthropathy (SpA). Although several studies showed that the diagnostic capabilities of MRI and CT are superior to those of conventional radiography, they have not yet become established and accepted as methods for evaluating the grade of ankylosing spondylitis (AS) in contrast to conventional radiography. The lack of acceptance for MRI and/or CT methods for evaluating and grading changes in the sacroiliac joint makes it difficult to include the results of these procedures in classifying the grade of SpA. Moreover, grading the changes in the sacroiliac joint in SpA with a method more sensitive than conventional radiography will be of prime importance in assessing treatment, e.g., the efficacy of new biological therapeutic agents directed against the tumor necrosis factor-alpha (TNF-{alpha}). An overview of the available grading methods is provided and MRI and CT techniques are presented. (orig.) [German] Schnittbildverfahren spielen bei der Identifizierung, Lokalisation und Charakterisierung von Veraenderungen des Sakroiliakalgelenks (SIG) im Fruehstadium der seronegativen Spondylarthropathie (SpA) eine entscheidende Rolle. Obwohl mehrere Studien zeigten, dass der diagnostische Wert der MRT und CT jenem der konventionellen Radiographie ueberlegen ist, hat sich das Schnittbildverfahren als Mittel zur Evaluierung des Grades der ankylosierenden Spondylitis (AS) im Gegensatz zur konventionellen Radiographie noch nicht etabliert und durchgesetzt. Dieses Fehlen eines akzeptierten MRT- und/oder CT-Verfahrens zur Evaluierung und zum Grading der Veraenderungen am SIG macht es schwierig, die Ergebnisse dieser Verfahren bei der Einstufung des Grades der AS-Veraenderungen und Erarbeitung von Diagnosekriterien fuer andere Formen der SpA einzubeziehen. Ausserdem wird das Grading der SIG

  1. Reduction of radiation exposure in angiography; Reduzierung der Strahlenexposition in der Angiographie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Imhof, K. [Siemens AG, Erlangen (Germany). Bereich Medizinische Technik

    1995-11-01

    Interventional procedures in angiography result in an increased radiation exposure for the physician, medical personal, and the patient longer fluoroscopic times and of images as compared with pure diagnostic examinations. Damages like epilation and erythema are potential effects. Measures are proposed in this paper to reduce the radiation exposure. There are technical means and possibilities in the application technique. Quality checks and remote diagnosis support these measures in addition by assuring a continuous image quality. (orig.) [Deutsch] Interventionale Massnahmen in der Angiographie bringen durch laengere Durchleuchtungszeiten und durch eine groessere Anzahl von Aufnahmen eine erhoehte Strahlenexposition fuer Arzt, medizinisches Personal und Patient mit sich, verglichen mit rein diagnostischer Fragestellung. Gewebeschaedigungen wie Hautroetungen und Haarausfall bei Patienten sind durchaus im Bereich der Moeglichkeiten. In diesem Beitrag sind die Moeglichkeiten aufgefuehrt, die zur Reduktion der Strahlenexposition beitragen. Diese liegen einmal in der Geraetetechnik, zum anderen in der Untersuchungstechnik. Qualitaetskontrollen und Ferndiagnose unterstuetzen zusaetzlich diese Massnahmen durch Sicherung einer gleichbleibenden Bildqualitaet. (orig.)

  2. Aspects of numerical modelling in expert practice; Aspekte der numerischen Modellierung in der gutachterlichen Praxis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schaedler, G.

    1998-01-01

    Referring to a relatively restricted field, namely the preparation of expertises in small-scale climatology and air hygiene, the paper wants to give insight into the methods of, and the problems associated with, the numerical modellings used. Frequently occurring tasks are described, the numerical models used are briefly outlined, and some of the problems are discussed which are encountered when using these models. (orig./KW) [Deutsch] Der vorliegende Aufsatz soll am Beispiel eines relativ eng umgrenzten Themenkreises, naemlich der gutachterlichen Taetigkeit im Bereich der kleinraeumigen Klimatologie und Lufthygiene, einen Einblick in die Methoden und Probleme der dabei eingesetzten numerischen Modellierung geben. Zunaechst werden haeufig auftretende Aufgabenstellungen dargestellt, dann die verwendeten numerischen Modelle kurz vorgestellt und schliesslich einige der Probleme angesprochen, die sich beim praktischen Einsatz dieser Modelle stellen. (orig./KW)

  3. Psychiatric disorder in male veterans and nonveterans.

    Science.gov (United States)

    Norquist, G S; Hough, R L; Golding, J M; Escobar, J I

    1990-05-01

    Prevalences of Diagnostic Interview Schedule/DSM-III psychiatric disorders for male veterans and nonveterans from four war eras were estimated using data from over 7500 male community respondents interviewed by the Epidemiologic Catchment Area program at five geographic areas across the country. Veterans serving after Vietnam (Post-Vietnam era) had greater lifetime and 6-month prevalences of psychiatric disorder than their nonveteran counterparts, whereas the reverse tended to be the case for the Vietnam, Korean, and World War II war eras. Comparisons across war eras revealed a trend for more psychiatric disorder, especially substance abuse, in younger veterans and nonveterans than in older respondents.

  4. Workroles of staff nurses in psychiatric settings.

    Science.gov (United States)

    Morrison, E G; Shealy, A H; Kowalski, C; LaMont, J; Range, B A

    1996-01-01

    The purpose of this research was to operationalize Peplau's workroles of the psychiatric staff nurse. Thirty registered nurses audiotaped one-to-one interactions with 62 adult, child, and adolescent psychiatric patients. Content analysis was used to identify role behaviors and to identify roles that were different from those outlined by Peplau. The counselor role was the most frequently occurring primary workrole. Overlap was found between behaviors indicative of autocratic leader versus surrogate and those of resource person versus teacher. The findings supported Peplau's contention that the counselor role is central to the practice of psychiatric nursing.

  5. Cyberbullying: implications for the psychiatric nurse practitioner.

    Science.gov (United States)

    Carpenter, Lindsey M; Hubbard, Grace B

    2014-08-01

    The purpose of this article is to inform and educate psychiatric nurse practitioners about the pervasiveness of the rapidly increasing problem of cyberbullying. As more children and adolescents obtain access to the Internet, mobile devices, and social networking sites, the exposure to bullying in the virtual format increases. Cyberbullying is a growing public health concern and can affect mental health and school performance. Cyberbullying often results in a range of psychiatric symptoms and has been linked to suicide attempts and completions. The psychiatric nurse practitioner is uniquely prepared to provide a range of interventions for patients, families, and communities who have experienced cyberbullying. © 2014 Wiley Periodicals, Inc.

  6. Substance use among Danish psychiatric patients

    DEFF Research Database (Denmark)

    Sørensen, Tina; Jespersen, Hans Søe Riis; Vinberg, Maj

    2017-01-01

    equivalents. Compared to the general population, the psychiatric patients had higher odds of being current smokers and having used illicit drugs within the past month. Women with psychiatric disorders were twice as likely to binge drink on a monthly basis. No significant difference was found in the patients......, 412 psychiatric patients participated in the study, and 33% had an AUDIT-score ≥8, indicating problematic alcohol use according to the AUDIT guidelines. The mean weekly alcohol intake was 9.7 ± 28.3 standard drinks, and 47% were current smokers with a mean daily use of 19.9 ± 13.8 cigarette...

  7. Indian - American contributions to psychiatric research.

    Science.gov (United States)

    Pandurangi, Anand K

    2010-01-01

    The Indian Diaspora, especially in North America, is a visible force in the field of psychiatric medicine. An estimated 5000 persons of Indian origin practice psychiatry in the USA and Canada, and an estimated 10% of these are in academic psychiatry. Wide ranging contributions, from molecular biology of psychiatric disorders to community and cultural psychiatry, are being made by this vibrant group of researchers. This article is a brief summary and work-in-progress report of the contributions by Indian - American psychiatric researchers. Although not exhaustive in coverage, it is meant to give the reader an overview of the contributions made by three waves of researchers over a span of 50 years.

  8. Technological Advances in Psychiatric Nursing: An update.

    Science.gov (United States)

    Bostrom, Andrea C

    2016-06-01

    Understanding and treating mental illness has improved in many ways as a result of the fast pace of technological advances. The technologies that have the greatest potential impact are those that (1) increase the knowledge of how the brain functions and changes based on interventions, (2) have the potential to personalize interventions based on understanding genetic factors of drug metabolism and pharmacodynamics, and (3) use information technology to provide treatment in the absence of an adequate mental health workforce. Technologies are explored for psychiatric nurses to consider. Psychiatric nurses are encouraged to consider the experiences of psychiatric patients, including poor health, stigmatization, and suffering. Copyright © 2016 Elsevier Inc. All rights reserved.

  9. PSYCHIATRIC MORBIDITY IN A CHILDREN'S HOME1

    Science.gov (United States)

    Chaturvedi, P. K.; Agarwal, A. K; Gupta, S. C.

    1980-01-01

    SUMMARY Sixty-two inmates of a children's home were examined by using a symptom check list and Hindi adaptation of Stanford Binet Intelligence Scale—Form LM (1960). A high proportion (69.4%) of the inmates had one or other psychiatric problem. Mild mental retardation (I. Q. 50—70) was most common (40.3%), 11.3% were diagnosed as having unsocialized disturbance of conduct. Four most common psychiatric symptoms were stealing, quarrelsome behaviour, destructive behaviour and bed wetting. No significant correlation was found between psychiatric illnesses and present age, duration of stay and age at entry into the home. PMID:22058478

  10. Psychiatric aspects of chronic lung disease.

    Science.gov (United States)

    Jain, Abhishek; Lolak, Sermsak

    2009-06-01

    Chronic lung diseases continue to be common and cause significant morbidity and mortality. There is a complex interplay between psychiatric issues and pulmonary diseases. This review aims to summarize the recent literature and advances involving psychiatric aspects of lung diseases, including chronic obstructive pulmonary disease, asthma, restrictive lung disease, and cystic fibrosis. The authors include the latest findings in epidemiology, impact, etiology, screening, and management of psychiatric and pulmonary comorbidity. The relationship between mental health and lung disease, as it is between mental health and other physical illnesses, is multifactorial. Further studies continue to clarify issues and treatment guidelines for this comorbidity.

  11. Neuentwicklung in der Testosterontherapie - Nebido(R

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jockenhövel F

    2005-01-01

    Full Text Available Testosteron ist das wichtigste Sexualhormon des Mannes. Testosteron beeinflußt vielfältige körperliche, geistige und sexuelle Funktionen beim Mann. Die Hormone wirken direkt auf verschiedenste Zielorgane, wie zum Beispiel Geschlechtsorgane, Knochen, Muskulatur, Blutbildung, Gehirn, Haut und Haare. Wie vielfältig diese Wirkungen sind, zeigt sich an dem Ausmaß möglicher Stoffwechselstörungen, die infolge Testosteronmangels auftreten können. Der männliche Hypogonadismus kann sich in jeder Altersstufe manifestieren. Der Ausdruck Testosteron-Mangel-Syndrom umfaßt die Gesamtheit der beim Mann mit diesem Krankheitsbild festgestellten Symptome, die im Zusammenhang mit dem Nachlassen von körperlicher, geistiger und sexueller Leistungsfähigkeit stehen. Ziel der Testosteron-Therapie ist es, beim Mann mit Hypogonadismus den physiologischen Hormonspiegel wieder herzustellen und damit die Wirksamkeit von Testosteron wieder zu gewährleisten. Dabei ist es am sinnvollsten die Substitution mit Testosteron oder einem Testosteronester durchzuführen. Die galenische Wahl ist wichtig, da die Substitutionstherapie Hormonspiegel im physiologischen Bereich garantieren soll. Dabei sind extreme Schwankungen sowie Unter- bzw. Übersubstitution zu vermeiden. Mit Nebido(R steht eine neuartige Form der Behandlung des Hypogonadismus beim Mann zur Verfügung. Dabei wird Testosteron als Testosteronundecanoat nur viermal jährlich intramuskulär appliziert. In klinischen Studien wurde nachgewiesen, daß Nebido(R die Testosteronspiegel in den physiologischen Bereich anhebt und dort kontinuierlich hält. Die Testosteronspiegel sind bereits 3 Tage nach der ersten Injektion im Normbereich. Nebido(R hat sich als sehr wirksam bei der Therapie des Hypogonadismus erwiesen.

  12. Monitorierung der Zerkleinerung des Gesteinsmassivs beim mechanisierten Treiben mit Vollschnittmaschinen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sekula Félix

    2001-06-01

    Full Text Available Zusammenfassung: Monitorierung der Zerkleinerung im Prozess des mechanisierten Treibens der gesteine wurde ermöglicht, die Festigkeit Charakteristiken der Gesteinsmassivs zu identifizieren. Es wurde die Abhängigkeit zwischen der spezifischen Energie und der Spannung, die unter einzelnen Diskusen der Treibenmaschine hervorrufen war, bestimmt.In der vorliegende Arbeit dokumentieren wir Messergebnise des Desintegrierungsprozesses bein Treiben einer Grubenstrecke mit einer Durchmesser von 3 m mit einer Vollschnittmaschine tschechoslowakischer Produktion mit der Typenbeziechnung RS 24-27h und mit eine Bohrmaschine Bespadrill P1. Die verfolgten Grössen wurden mit einer Datendichte von 150 Informationen pro Meter für drei verfolgte Parameter ermittelt: Vorschubkraft der Vortriebmaschinen – F, kN; momentane Vortriebgeschwindigkeit der Maschine – v, mm.s-1; reine desintegrierungsleitung P, kW.Die Umdrehungszahl des Maschinenkopfes war konstant mit n=0,167 s-1.Aus den gennanten Werten wurden für jeden gemessen Augenblick weiter Grössen abgeleitet, welche ermöglichen den Desintegrierungsprozess inBezug auf die Festigkeitscharakteristik des Gesteins massivs zu diagnostizieren. die pro Volumeneinheit des desintegrierten Gesteins verbrauchte spezifische Energie – w, MJ.m-3 wurde aus den Messergebnissen nach der folgenden Beziehung zur Desintegrierugsleitung, momentane Vortriebgeschwindigkeit der Maschine und zur Stirnfläche des vorgetriebenen Grubenbaus in m2 bedeutet. Die mittlere Eindringungstiefe der Bohrmeissel – h, [mm]/ definiert momentane Vortriebsgeschwindigkeit der Maschine und die Umdrehungszahl des Maschinenkopfes.Abschliesend können wir zusammenfassen, dass sich bei Veränderungen der Festigkeit und der spezifischen Energie bei einem Gesteinstyp infolge von Störungen auch der Young`sche Elastizitätsmodul ändern muss. Wir dokumentiren die ursprüngliche gemessene Abhängigkeit des berechneten Mittelwerts der Spannung unter der Schr

  13. Subjectivity and severe psychiatric disorders.

    Science.gov (United States)

    Strauss, John

    2011-01-01

    To have a complete human science in the mental health field it is essential to give adequate attention to both the objective and the subjective data related to people with psychiatric disorders. The tendency in the past has been to ignore or discount one or the other of these data sources. Subjective data are particularly neglected, sometimes considered (only) part of the "art" of medicine since the usual methodologies of the physical sciences in themselves are not adequate to reflect the nature, elusiveness, and complexity of human subjective experience. The complete experience of hallucinated voices, for instance, often includes not only the voices themselves but also terrible anguish and terrifying inability to concentrate. But even such descriptors fall unnecessarily short of reflecting the data of the experience, thus leaving research, theory, and treatment with incomplete information. To represent adequately the subjective data it is essential to recognize that besides the usual discursive knowledge and methods of traditional physical science, a second kind of knowledge and method is required to reflect the depth of human experience. To accomplish this, we must employ approaches to narrative and the arts that are uniquely capable of capturing the nature of these experiences. Only by attending seriously in our research, training, theory, and practice to the unique nature of subjective data is it possible to have a true human science for our field.

  14. [Current issues in psychiatric ethics].

    Science.gov (United States)

    Kovács, József

    2015-01-01

    The article analyzes some ethical problems in psychiatry that have been emerging in recent years. It deals with the ongoing intensive debates about the DSM-5 before its publication, and with some of the criticisms of the DSM-5 itself. Then it goes on to analyze the use of placebo. This is followed by the ethical problems of the treatment of ADHD with stimulant drugs, among which one is the question of authenticity, namely whether the pre-treatment or the post-treatment personality is the real, authentic self of the patient. This question has been raised not only in the case of the ADHD, but also in relation with the antidepressant treatment of depression earlier, and in relation with deep brain stimulation and dopamine replacement therapy now, all of which causes changes in the treated patient's personality and motivations. Finally the article describes some ethical problems of informed consent in the case of antidepressant medication, together with the necessity to involve psychiatric nurses and rating scales in the assessment of the patient's decision making capacity.

  15. "Baltos lankos": Texte und Interpretationen - Almanach der Musiksemiotik, Vilnius (Baltos lankos), 1997, 246 S. (litauisch) [Rezension

    OpenAIRE

    Daunoravičienė, Gražina

    2017-01-01

    Die neunte Nummer des Almanachs "Baltos lankos" ist der Musiksemiotik gewidmet. Der Almanach "Baltos lankos" wurde von dem der Gründer der französischen Semiologieschule, dem Litauer Algirdas Julius Greimas, ins Leben gerufen.

  16. Lietuvių poezijos modernėjimas sovietmečiu: bandymas konceptualizuoti | Das Modernwerden der litauischen Poesie in der Sowjetzeit: ein Versuch der Konzeptualisierung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rimantas Kmita

    2006-01-01

    Full Text Available In diesem Artikel wird der Versuch unternommen, über die Ordnung, die Literatur kontrollierte, und die Prozesse des Modernwerdens der Poesie in der Sowjetzeit konzeptuell nachzudenken, während man die Chronologie dieser Prozesse präzisiert und ihre Prinzipien, Logik sowie Voraussetzungen, die es für die Kulturordnung zulassen, verändert zu werden und sich zu verändern, zu verstehen versucht, und geschichtlichen Konturen der Legitimierung der modernen Schöpfung zu markieren. Man verfolgt dabei das Trajektorium der Poesie von einer Generation (Bložė, Vaičiūnaitė, Martinaitis, Geda, Juškaitis, T. Venclova, weil die Poesie von dieser Generation eben am meisten gegen ästhetische und ideologische Kanone zu streiten begann und die moderne Poetik im Rahmen des Sozialrealismus festigte.Für die Verallgemeinerung dieser Prozesse wird der Begriff der Fabrikordnung von V. Kavolis zu Hilfe gezogen, mit dem man den ganzen Faktorenkomplex (die kommunistische Ideologie, die Kulturpolitik, den Kanon des Sozialrealismus und die Logik ihres Wirkens verallgemeinern kann. Diese Ordnung basiert auf die Dominierung einer monologen Kultur, die dem ideologischen Propaganda dient, und auf die Einschränkung und Vernichtung aller konkurrierenden bzw. anderen Programme. Die Geschichte des Modernwerdens der litauischen Poesie in der Sowjetzeit kann man als Entstehung, Reifen und Legalisierungselbständiger Programme im Rahmen der Fabrikordnung betrachten. Eine authentische kulturelle Tätigkeit wird als eine Alternative für die offizielle Kulturdoktrine und als ein Widerstand gegen die Fabriknivelierung projiziert.Die Poesie wird im Modell der Fabrikordnung in der Sowjetzeit moderner, sie festigt ihre Prinzipien, während sie sich damit motiviert, was legal und zugelassen ist – vor allem Folklore, Werke alter Autoren (Donelaitis, Starzdas, Vienažindis und Suchen nach dem modernen Sozialrealismus im Formbereich (Žmogus von Mieželaitis. Die Fabrik wurde

  17. Der Einfluss von Cholesterin auf die Motilität der äußeren Haarzellen der Meerschweinchencochlea und auf das Motorprotein Prestin

    OpenAIRE

    Schmid, Johannes Michael

    2011-01-01

    Gerade in der heutigen Kommunikationsgesellschaft führen Hörstörungen häufig zu einem Verlust der Arbeitsfähigkeit und Lebensqualität. Nicht selten enden sie in einer sozialen Isolation der Patienten. Bisher sind kausale Therapiemaßnahmen zur Behandlung einer Innenohrschwerhörigkeit nur in begrenztem Umfang möglich. Die wichtigste Therapieoption besteht darin, den Patienten mit einem Hörgerät zu versorgen. Nach einer Mitteilung der Bundesinnung der Hörgeräteakustiker wird die Z...

  18. Therapie der Dertrusorhyperreflexie durch sakrale Rhizotomie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Pannek J

    2001-01-01

    Full Text Available Ziele: Suprasakrale Querschnittlähmungen (sQSL können eine Detrusorhyperreflexie mit autonomer Dysreflexie bedingen. Bei erhaltener struktureller Integrität der Blase können Speicherfunktion und Blutdruck durch sakrale Rhizotomien wieder normalisiert werden. Methoden: Bei 9 Patienten mit sQSL (1 Frau, 8 Männer; mittleres Alter 30 Jahre wurde eine intradurale Rhizotomie der dorsalen Sakralwurzeln S2-S4/5 durchgeführt. Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 29,3 Monate. Ergebnisse: Passagere Komplikationen waren Kopfschmerzen (n = 3, Diarrhoe (n = 2, Hypotonie (n = 2, Obstipation (n = 2 und Deafferentierungsschmerz (n = 1. Die Blasenkapazität stieg von 177,8 ± 39,6 ml auf 668,9 ± 64,3 ml, der intravesikale Druck wurde von 89,3 ± 19,1 auf 20,2 ± 2,7 cm H2O gesenkt. Bei den 5 Patienten mit Dysreflexie normalisierte sich der Blutdruck. 5 Patienten entleerten ihre Blase mittels intermittierendem Katheterismus, 4 Patienten erhielten in einem zweiten Eingriff eine kontinente Vesikostomie, die in 2 Fällen in eine Harnableitung umgewandelt werden mußte. Schlußfolgerung: Die sakrale Deafferentation stellt bei ausgewählten Patienten eine effektive Alternative zur supravesikalen Harnableitung dar. Der therapeutische Wert einer kombinierten kontinenten Vesikostomie muß weiter evaluiert werden.

  19. Das Problem der Ethnogenese im antiken Griechenland

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Welwei Karl-Wilhelm

    2011-01-01

    Full Text Available Sprachwissenschaftliche Untersuchungen lassen darauf schließen, dass die historischen Dialekte der alten Hellenen erst auf griechischem Boden um und nach 1000 v. Chr. entstanden sind. Bei den frühen Zuwanderern kann es sich nur um kleinere Verbände gehandelt haben, so daß zweifelllos keine großen „Stämme“ nach Griechenland vorgedrungen sind, wie man in der älteren Forschung angenommen hat. In Griechenland haben die Zuwanderer die Suffixe -ss und -nth oder -nd nicht erst kennengelernt, sondern zumindest zum Teil schon mitgebracht und vermutlich im 3. Jahrtausend v. Chr. die allmähliche Entwicklung des späteren Griechischen eingeleitet. Impulse für die Entwicklung der materiellen Kultur gingen um 1700 v. Chr. von Kreta aus und beeinflussten in starkem Maße die mykenische Zeit mit ihren Palastsystemen, deren Zusammenbruch um 1200 v. Chr. aber nicht schon zum Ende der mykenischen Kultur führte, wenn auch die Linear B-Schrift nicht mehr benutzt wurde und die Infrastrukturen der Machtzentren zusammenbrachen. Dies war zugleich die Voraussetzung für die Bildung kleinerer Siedlungen mit neuen Führungssystemen und Sozialstrukturen sowie mit einem jeweils eigenen Identitätsbewußtsein.

  20. Androgene und Androgentherapie bei der Frau

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fischl F

    2001-01-01

    Full Text Available Testosteron und Androstendion sind die beiden androgenen Hormone, die im Ovar im fertilen Lebensalter produziert werden. Aber auch das postmenopausale Ovar bleibt weiterhin endokrin kompetent, d. h. die Androgene werden noch bis in das 6. Lebensjahrzehnt produziert, wobei jedoch die Androstendionproduktion deutlich reduziert wird. Ebenso sinkt die Testosteronproduktion deutlich ab. Neben den führenden Symptomen des Klimakteriums wie Leistungsverlust und Libidoverlust, die auch durch eine alleinige Östrogensubstitution oft nicht ausreichend gebessert werden können, ergeben sich durch den auftretenden Androgenmangel weitere klinische Symptome. So treten während des Klimakteriums und in der Postmenopause bei vielen Frauen, die sonst keine Gewichtsprobleme hatten, Figurprobleme und Übergewicht auf. Es kommt zu typischen Veränderungen der Körperform und Art der Fettverteilung, denn durch den Androgenmangel kommt es zu einer verminderten Lipolyse und damit zu einer Vergrößerung des abdominalen Fettes. Aus diesem Grunde ist die prophylaktische Ovarektomie bei einer nötigen Hysterektomie im vierten bis fünften Lebensjahrzehnt genau zu überlegen und das Risiko einer malignen Entartung sowie möglichen Ausfallserscheinungen durch das vorzeitige Entfernen der Ovarien abzuwägen und individuell in jedem einzelnen Fall mit der betroffenen Frau zu besprechen.

  1. Service dogs, psychiatric hospitalization, and the ADA.

    Science.gov (United States)

    Muramatsu, Russ S; Thomas, Kelly Jones; Leong, Stephanie L; Ragukonis, Frank

    2015-01-01

    A service dog is defined as "any dog that is individually trained to do work or perform tasks for the benefit of an individual with a disability, including a physical, sensory, psychiatric, intellectual, or other mental disability." Some psychiatric patients may depend on a service dog for day-to-day functioning. The Americans with Disabilities Act (ADA) established certain rights and responsibilities for individuals with disabilities and health care providers. Psychiatric hospitalization of a patient with a service dog may pose a problem and involves balancing the requirement to provide safe and appropriate psychiatric care with the rights of individuals with disabilities. This Open Forum examines issues that arise in such circumstances, reviews the literature, and provides a foundation for the development of policies and procedures.

  2. Service Dogs, Psychiatric Hospitalization, and the ADA

    National Research Council Canada - National Science Library

    Muramatsu, Russ S; Thomas, Kelly Jones; Leong, Stephanie L; Ragukonis, Frank

    A service dog is defined as “any dog that is individually trained to do work or perform tasks for the benefit of an individual with a disability, including a physical, sensory, psychiatric, intellectual, or other mental disability...

  3. Barriers in the treatment of psychiatric disorders

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anil Kumar

    2016-07-01

    Full Text Available Psychiatric illnesses are very common in prevalence. But not everyone who has a mental illness gets a psychiatric consultation. The causes are many. First, many time people don’t recognise and accept mental illnesses in them as a result of lack of insight and awareness. Secondly, even if they know they have a mental illness, they don’t feel comfortable in disclosing it. Third, after knowing that they have some problems which require help from a doctor, they don’t know whom to consult, where to consult, and how to consult. Fourth, in spite of all possible awareness, there may not be psychiatric facilities nearby. Thus, it becomes utmost necessary to discuss those factors which stop people with psychiatric illnesses to get adequate help so that remedial steps could be taken.

  4. Psychiatric nosology and taxonomy in ancient India.

    Science.gov (United States)

    Haldipur, C V

    1989-08-01

    This article considers the nosology and taxonomy of psychiatric disorders in Sushruta Samhita, an ancient Indian treatise on medicine. Some implications of this treatise for modern psychiatry are discussed.

  5. Chromosomal abnormalities in a psychiatric population

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lewis, K.E.; Lubetsky, M.J.; Wenger, S.L.; Steele, M.W. [Univ. of Pittsburgh Medical Center, PA (United States)

    1995-02-27

    Over a 3.5 year period of time, 345 patients hospitalized for psychiatric problems were evaluated cytogenetically. The patient population included 76% males and 94% children with a mean age of 12 years. The criteria for testing was an undiagnosed etiology for mental retardation and/or autism. Cytogenetic studies identified 11, or 3%, with abnormal karyotypes, including 4 fragile X positive individuals (2 males, 2 females), and 8 with chromosomal aneuploidy, rearrangements, or deletions. While individuals with chromosomal abnormalities do not demonstrate specific behavioral, psychiatric, or developmental problems relative to other psychiatric patients, our results demonstrate the need for an increased awareness to order chromosomal analysis and fragile X testing in those individuals who have combinations of behavioral/psychiatric, learning, communication, or cognitive disturbance. 5 refs., 1 fig., 2 tabs.

  6. Die Übung an sich selbst außerhalb der Ästhetik: das Gegenmittel zu Instrumentalisierungen der Kultur.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stanislas d’Ornano

    2005-10-01

    Full Text Available In heutiger Zeit den politischen Status der Kultur und der Kunst zu untersuchen setzt voraus, dass man ebenfalls drei Aspekte unserer Epoche in Betracht zieht. Wir haben die Orientierung verloren aufgrund des Widerspruchs zwischen der Vielfalt der Wege (Theorien, Lebensstile, Kunstrichtungen einerseits und der Vorstellung der Erreichung eines Ziels (das Ende der Geschichte, die vollkommene Gesellschaft andererseits. Wir erleben täglich die Situation einer zweifachen Instrumentalisierung, ...

  7. „Madagascar, Nisko, Theresienstadt, Auschwitz.“ Über die Sichtbarkeit der Orte in Claude Lanzmanns Der Letzte der Ungerechten (2013

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gertrud Koch

    2016-10-01

    Full Text Available Lanzmanns Dokumentarfilm The Last of the Unjust / Der Letzte der Ungerechten (2013 befasst sich mit philosophischen und ethischen Aspekten des Überlebens im Ghetto Theresienstadt unter seinem letzten „Judenältesten“, Benjamin Murmelstein (1906-89. Dieser war nicht nur für die Verschönerung der Stadt verantwortlich, sondern auch für eine filmische Sichtbarkeit der letzten Ghettobewohner. Lanzmann porträtiert Murmelstein als Regisseur einer Aufführung, in der die Ghettobewohner ihr Leben spielen. Murmelstein gebraucht die Propagandastrategien der Nazis, um ein gefälschtes Bild zu schaffen, das jedoch – durch die bloße Sichtbarkeit und die im Spiel eingeführte Meta-Ebene – Anlass zur Hoffnung auf ein Überleben gibt: gesehen werden heißt am Leben sein. Die Autorin zeigt, wie Der Letzte der Ungerechten Murmelsteins Kombination von Logik und Pragmatismus aufdeckt, die jene Realpolitik des Theresienstädter „Judenrats“ in der letzten Phase des Holocaust bedingt. Lanzmann stützt sich auf Material, das für den Film Shoah (1985 aufgenommen, jedoch nicht für ihn verwendet wurde. Anhand des alten Interviews stellt er neue Fragen über die Antinomien des Überlebens. Der Film ist ein Doppelporträt der beiden Männer, die über Handlungsspielräume unter Bedingungen extremer Unterdrückung reflektieren.

  8. Entwicklung einer Funktionsstruktur für die zylinderdruckbasierte Regelung der teilhomogenen Dieselverbrennung

    OpenAIRE

    Seewaldt, Sebastian

    2013-01-01

    Inhalt dieser Arbeit ist die Vorstellung einer Funktionsstruktur zur zylinderdruckgeführten Regelung der teilhomogenen Dieselverbrennung einschließlich der Umschaltung in den Motorbetrieb mit diffusiver Verbrennung. Auf der Basis der wirkenden Mechanismen der teilhomogenen Verbrennung wird ein Zielbereich der Verbrennung definiert, der die Anforderungen bezüglich Geräusch, Verbrauch und Emissionen erfüllt. Dazu dient einerseits eine Druckgradientenregelung, die neben der Sicherstellung des Mo...

  9. Forensic Psychiatric Aspects of Impulse Control Disorders

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Huseyin Soysal

    2015-03-01

    Full Text Available Impulse control disorders is an important psychiatric disorder group which draws attention in recent years. Attention deficit hyperactivity disorder and other classical disorders like pyromania, kleptomania, intermittent explosive disorder and compulsive buying could be evasuated under this topic. The aim of this article is to review forensic psychiatric aspects of impulse control disorders and evaluate the disorders in terms of their legal status. [Psikiyatride Guncel Yaklasimlar - Current Approaches in Psychiatry 2015; 7(1: 16-29

  10. Ethics in Psychiatric Research: Issues and Recommendations

    OpenAIRE

    Jain, Shobhit; Kuppili, Pooja Patnaik; Pattanayak, Raman Deep; Sagar, Rajesh

    2017-01-01

    Psychiatric research has increased remarkably over recent decades to help in understanding the current trends and better therapeutic options for illness. On the other hand, there is also a trend toward higher rates of retraction of published papers in the recent years. Ethics is required to maintain and increase the overall quality and morality of research. Psychiatric research faces several unique ethical challenges. Ethical guidelines are very important tool of research which safeguards par...

  11. Insomnia comorbid to severe psychiatric illness

    OpenAIRE

    Soehner, Adriane M.; Kaplan, Katherine A; Harvey, Allison G.

    2013-01-01

    In psychiatric illness, there is a growing body of evidence indicating that sleep disturbances exert a detrimental influence on the course of these disorders and contribute to impaired function. Even when psychiatric disorders are successfully treated or stabilized, insomnia and other sleep disturbances often fail to remit. The present review focuses on sleep in two severe mental illnesses, namely bipolar disorder and schizophrenia. This article discusses the role of sleep disturbances and al...

  12. Psychiatric aspects of Parkinson′s disease

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sandeep Grover

    2015-01-01

    Full Text Available Parkinson′s disease (PD is essentially characterized by the motor symptoms in the form of resting tremor, rigidity and bradykinesia. However, over the years it has been recognized that motor symptoms are just the "tip of the iceberg" of clinical manifestations of PD. Besides motor symptoms, PD characterized by many non-motor symptoms, which include cognitive decline, psychiatric disturbances (depression, psychosis and impulse control, sleep difficulties, autonomic failures (gastrointestinal, cardiovascular, urinary, thermoregulation and pain syndrome. This review evaluates the various aspects of psychiatric disorders including cognitive decline and sleep disturbances in patients with PD. The prevalence rate of various psychiatric disorders is high in patients with PD. In terms of risk factors, various demographic, clinical and treatment-related variables have been shown to be associated with higher risk of development of psychiatric morbidity. Evidence also suggests that the presence of psychiatric morbidity is associated with poorer outcome. Randomized controlled trials, evaluating the various pharmacological and non-pharmacological treatments for management of psychiatric morbidity in patients with PD are meager. Available evidence suggests that tricyclic antidepressants like desipramine and nortriptyline are efficacious for management of depression. Among the antipsychotics, clozapine is considered to be the best choice for management of psychosis in patients with PD. Among the various cognitive enhancers, evidence suggest efficacy of rivastigmine in management of dementia in patients with PD. To conclude, this review suggests that psychiatric morbidity is highly prevalent in patients with PD. Hence, a multidisciplinary approach must be followed to improve the overall outcome of PD. Further studies are required to evaluate the efficacy of various other measures for management of psychiatric morbidity in patients with PD.

  13. Psychiatric disorders and urbanization in Germany

    OpenAIRE

    Koelen Jurrijn; Peen Jaap; Dekker Jack; Smit Filip; Schoevers Robert

    2008-01-01

    Abstract Background Epidemiological studies over the last decade have supplied growing evidence of an association between urbanization and the prevalence of psychiatric disorders. Our aim was to examine the link between levels of urbanization and 12-month prevalence rates of psychiatric disorders in a nationwide German population study, controlling for other known risk factors such as gender, social class, marital status and the interaction variables of these factors with urbanization. Method...

  14. Low blood pressure in psychiatric inpatients.

    OpenAIRE

    Masterton, G; Main, C J; Lever, A F; Lever, R S

    1981-01-01

    Blood pressure recordings in 116 female psychiatric inpatients were analysed. Sixty-nine women had schizophrenia, the remainder a variety of psychiatric conditions. All had been in hospital continuously for more than one year, the average for 19 years continuously. An average of seven recordings of blood pressure per patient had been made during that time. The latest of these compared well with measurements made independently using a sphygmomanometer free from observer bias. On admission to h...

  15. TVT-Qualitätskontrolle der gynäkologischen Abteilung des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Graz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gruber-Fröhlich E

    2006-01-01

    Full Text Available Seit Einführung der TVT-Operation an unserer Abteilung im Jahre 1999 führten wir eine sorgfältige Patientenselektion und ein Follow-up durch. Unserer Meinung nach ist eine solche Vorgangsweise nicht nur nützlich, um die Technik aller Operateure laufend zu verbessern, sondern auch um spezielle Problemfälle herauszufiltern. Die hypotone Urethra und Fälle mit Mischinkontinenz haben sich dabei in unserer Studie als Problemkonstellationen herausgestellt. Unsere Ergebnisse sind mit denen der skandinavischen Studie vergleichbar.

  16. The GABA-A benzodiazepine receptor complex: Role of pet and spect in neurology and psychiatry; Der GABA-A-benzodiazepinrezeptorkomplex: Rolle von PET und SPECT in Neurologie und Psychiatrie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Juengling, F.D. [Abt. fuer Nuklearmedizin, Radiologie III, Universitaetsklinik Ulm (Germany); Schaefer, M.; Heinz, A. [Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie, Charite, Humboldt-Univ. zu Berlin (Germany)

    2002-09-01

    Nuclear medicine imaging techniques such as positron emission tomography (PET) and single photon emission tomography (SPECT) for selective depiction of GABA-A-benzodiazepine receptor (GBZR) binding are complementary investigations in the diagnostic process of neurological and psychiatric disorders. This review summarizes the current knowledge about options and limitations of PET and SPECT for in vivo diagnostics in neurology and psychiatry. The growing importance of GBZR-imaging for the understanding of pathophysiology and pharmacological treatment in different psychiatric syndromes is discussed. (orig.) [German] Mit der Entwicklung selektiver Liganden fuer den GABA-A-Benzodiazepinrezeptorkomplex (GBZR) hat die nuklearmedizinische Bildgebung mittels positronen-emissionstomographie (PET) und single-photon-emissionscomputertomographie (SPECT) einen festen Stellenwert fuer Klinik und Forschung in der Neurologie und Psychiatrie erlangt. Die vorliegende Ueberblicksarbeit fasst den aktuellen Wissensstand von Anwendungsmoeglichkeiten und -grenzen der nuklearmedizinischen Bildgebung der GBZR in vivo zusammen und beleuchtet ihren klinischen Nutzen. Die wachsende Bedeutung fuer das Verstaendnis der Pathophysiologie und pharmakotherapeutischer Konzepte unterschiedlicher psychiatrischer Erkrankungen wird herausgestellt. (orig.)

  17. Concurrent Medical and Psychiatric Disorders among Schizophrenic and Neurotic Outpatients.

    Science.gov (United States)

    Lima, Bruno R.; Pai, Shaila

    Although the occurrence of medical illnesses in psychiatric patients is quite high, medical illnesses manifested by psychiatric symptoms are often overlooked. The higher mortality rates among psychiatric patients when compared to the general population may be a reflection of neglect or inadequate treatment of the psychiatric patients' medical…

  18. Training in Psychiatric Genomics during Residency: A New Challenge

    Science.gov (United States)

    Winner, Joel G.; Goebert, Deborah; Matsu, Courtenay; Mrazek, David A.

    2010-01-01

    Objective: The authors ascertained the amount of training in psychiatric genomics that is provided in North American psychiatric residency programs. Methods: A sample of 217 chief residents in psychiatric residency programs in the United States and Canada were identified by e-mail and surveyed to assess their training in psychiatric genetics and…

  19. [Prescription drug abuse in elderly psychiatric patients].

    Science.gov (United States)

    Wetterling, Tilman; Schneider, Barbara

    2012-08-01

    Due to demographic changes there will be a fraction of elderly patients with substance use disorders. However, only a few data have been published about elderly abusers of prescription drugs. Since substance abuse is frequently comorbid with psychiatric disorders, treatment in a psychiatric hospital is often needed. In this explorative study elderly people with prescription drug abuse who required psychiatric inpatient treatment should be characterized. This study was part of the gerontopsychiatry study Berlin (Gepsy-B), an investigation of the data of all older inpatients (≥ 65 years) admitted to a psychiatric hospital within a period of 3 years. Among 1266 documented admissions in 110 cases (8.7 %) (mean age: 75.7 ± 7.1 years) prescription drug abuse, mostly of benzodiazepines was diagnosed. Females showed benzodiazepine abuse more often than males. In only a small proportion of the cases the reason for admission was withdrawal of prescribed drugs. 85.5 % suffered from psychiatric comorbidity, mostly depression. As risk factors for abuse depressive symptoms (OR: 3.32) as well as concurrent nicotine (OR: 2.69) or alcohol abuse (OR: 2.14) were calculated. Psychiatric inpatient treatment was primarily not necessary because of prescription drug abuse but because of other psychopathological symptoms. © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York.

  20. Aktuelle Standards und Trends in der Therapie von Hirnmetastasen des Urothelkarzinoms der Harnblase

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Protzel C

    2004-01-01

    Full Text Available Auch 80 Jahre nach der Erstbeschreibung von Hirnmetastasen eines Urothelkarzinoms der Harnblase hat sich an der extrem ungünstigen Prognose der Patienten insgesamt wenig geändert. Die Überlebenszeiten für Erkrankte mit solitären Metastasen werden mit 4–14 Monaten angegeben. Für multiple Filiae beträgt sie nur 2–4 Monate. Im Gegensatz dazu zeigt sich jedoch eine steigende Inzidenz von Harnblasenkarzinompatienten mit Hirnmetastasen. Ursächlich erscheint hierbei die verlängerte Überlebenszeit von Patienten mit fortgeschrittenen Urothelkarzinomen nach Einführung der Polychemotherapie. Die Magnetresonanztomographie des Schädels gilt als diagnostische Methode der Wahl bei Verdacht auf Hirnmetastasen. Als Standardtherapie gelten die Resektion von Einzelmetastasen und die Ganzschädelbestrahlung, im Falle von multiplen Metastasen die alleinige Strahlentherapie. Aufgrund der geringen Behandlungserfolge gibt es intensive Bemühungen um neue Therapieansätze. Hierbei könnten die stereotaktische Bestrahlung und neue Chemotherapeutika in Zukunft von Bedeutung sein. Erste Untersuchungen zeigten eine Verlängerung des rezidivfreien Überlebens bei geringen Nebenwirkungen.

  1. Increasing the capacity of the NEAG natural gas processing plants; Kapazitaetssteigerung der Erdgasaufbereitungsanlagen der NEAG

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rest, W.; Weiss, A. [Mobil Erdgas-Erdoel GmbH, Celle (Germany)

    1998-12-31

    The fact that new deposits of sour natural gas were found in the concessions at Scholen/Wesergebirgsvorland and that a sour gas pipeline was built from the BEB-operated field in South-Oldenburg increased the sour gas volume handled by the North German Natural Gas Processing Company (NEAG) so much, that capacities had to be stepped up. This paper describes the measures taken to increase capacities. Various interesting process engineering methods employed to remove bottlenecks in the parts of the plant are described in detail. These refer to the modification of the baffle plates in the high-pressure absorber of the Purisolwashers NEAG I, as well as in the expansion tank and the purified gas waher of the NEAG III washing plant as well as comprehensive modifications of the MODOP-flue gas scrubber NEAG III (orig.) [Deutsch] Neue Sauergasfunde in den Konzessionen Scholen/Wiehengebirgsvorland sowie der Bau der Sauergasverbindungsleitung aus dem von BEB operierten Feldesbereich Sued-Oldenburg haben die der Norddeutschen Erdgas-Aufbereitungsgesellschaft (NEAG) in Voigtei angebotenen Sauergasmengen soweit erhoeht, dass eine Kapazitaetserhoehung notwendig wurde. Im Rahmen des Vortrages werden die Massnahmen zur Kapazitaetssteigerung vorgestellt. Einige verfahrenstechnisch besonders interessante Loesungen zur Beseitigung von Engpaessen in Anlagenteilen werden detailliert beschrieben. Es handelt sich hierbei um die Modifikation der Einbauten im Hochdruckabsorber der Purisolwaesche NEAG I, im Entspannungsbehaelter und Reingaswaescher der Waesche NEAG III sowie umfangreiche Aenderungen im Bereich der MODOP-Abgasreinigungsanlage NEAG III. (orig.)

  2. Lernen von der Medienkunst: Handlungsstrategien der Netzwerk-Kultur - eine medienkulturgeschichtliche Perspektive

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Shusha Niederberger

    2014-06-01

    Full Text Available Der Begriff der Medienkunst wird mit fortschreitender Medialisierung der Welt immer problematischer. Die Digitalisierung hat alle künstlerischen Medien (ob technische oder nicht als Medien sichtbar gemacht und deren Verhältnis untereinander grundlegend verändert. Rosalind Krauss bezeichnet dieses neue Verhältnis als "post-medium condition" (Krauss 2000. Wenn wir also von der Medienkunst etwas über Medien lernen wollen, was für eine Medienpädagogik nutzbar ist, müssen wir die Entgrenzung des Medialen berücksichtigen. Diese macht die Abgrenzung von Medienkunst von anderen Künsten sehr schwierig, da eine solche künstlerische Praxis weder an formalen, inhaltlichen oder materiellen Eigenschaften festgemacht werden kann. Ich schlage in diesem Text vor, die Medienkunst in ihren methodischen Strategien zu betrachten. Ihre Referenzen in der Kunstgeschichte sind dabei die Konzeptkunst und die Institutionskritik, als kulturgeschichtlichen Hintergrund komme ich auf die Kybernetik zurück. Im vorliegenden Essay möchte ich versuchen, Anschlussmöglichkeiten einer kritischen Medienpädagogik an die aus der Kybernetik entstandene gegenwärtige Netzwerkkultur zu formulieren. Netzwerkkultur bezeichnet dabei nicht die spezifischen Technologien des Internets wie das Social Web, sondern die aus dem Geiste der Kybernetik entstandenen Formen vernetzter Handlungsmöglichkeiten, zu denen unter anderen auch das Social Web gehören.

  3. Die intermittierende Androgenablation in der Behandlung des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wolff JM

    2001-01-01

    Full Text Available Derzeit ist die Androgenablation der Goldstandard in der Behandlung des fortgeschrittenen oder metastasierten Prostatakarzinoms. Es handelt sich dabei um eine palliative Therapie, denn innerhalb von 2 Jahren erleiden mehr als die Hälfte der Patienten eine Progression, da der Tumor zunehmend hormonunempfindlich wird. Daher postulierte die Arbeitsgruppe um Bruchovsky, daß durch den intermittierenden Einsatz der Androgenablation das apoptotische Potential erhalten bleibt und die Entwicklung der Hormonunempfindlichkeit hinausgezögert wird. Des weiteren postulieren sie, daß die Lebensqualität der Patienten durch den periodischen Wechsel von Phasen mit und ohne Behandlung verbessert wird. Allerdings ist unklar, inwieweit auch das Überleben positiv beeinflußt wird. Dies und der Einfluß auf die Lebensqualität muß in weiteren klinischen Studien geprüft werden. Daher ist die intermittierende Androgenblockade derzeit eine experimentelle Therapie und sollte deshalb nur im Rahmen von klinischen Studien angewandt werden.

  4. Nachteile der Ballonkyphoplastie mit PMMA - Eine klinische und biomechanische Stellungnahme

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Becker S

    2010-01-01

    Full Text Available Ballonkyphoplastie (BKP und Vertebroplastie (VP sind klinisch erfolgreiche Verfahren. Nichtsdestoweniger zeigen Einzelbeobachtungen bei der BKP ein Versagen der Methode, ohne dass bisher die Ursache aufgezeigt wurde. Nach unserer Meinung liegt das Versagen der BKP insbesondere bei schwerer Osteoporose und Osteonekrose am „Stressshielding“ sowie der Zementsteifigkeit. Bei diesen Patientengruppen könnten andere, knochenerhaltende kyphoplastische Verfahren und die Vertebroplastie sowie neuere, an den Osteoporosegrad angepasste Zemente Vorteile bringen. Weiterhin ist es wichtig, dass intraoperativ bei der BKP eine komplette Aufrichtung erzielt werden sollte, da eine Restkyphose den negativen Effekt hinsichtlich der Belastung der angrenzenden Wirbelkörper bei Erzeugung eines mit Zement gefüllten Hohlraums erhöht. Es ist somit zu überdenken, alternative knochenerhaltende kyphoplastische Massnahmen der BKP vorzuziehen, bei älteren Frakturen eher auf eine VP auszuweichen und neue Zemente einzusetzen.

  5. Chirurgische Therapie der Stressharninkontinenz (SUI - Ein Überblick

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Riss P

    2009-01-01

    Full Text Available Die Stressharninkontinenz der Frau hat ihre höchste Prävalenz um die Zeit der Menopause. Es gibt verschiedene Erklärungsmöglichkeiten für die Kontinenz bei der Frau: die anatomische Lage des Blasenhalses, die Druckübertragung auf die proximale Urethra, eine Degeneration des M. sphincter urethrae, die sogenannte Hängemattentheorie der Unterstützung des Blasenhalses, das Trampolinmodell von P. Petros und schließlich das Konzept der mittleren Urethra. Auf letzterem beruhen die Operationen, bei denen ein Prolene-Band spannungsfrei unter die mittlere Urethra gelegt wird (TVT und Modifikationen. Wegen der Einfachheit der Durchführung und der exzellenten Erfolgsraten haben diese Operationen die bewährte Kolposuspension nach Burch weitgehend verdrängt. Faszienschlingenoperationen sind speziellen Rezidivsituationen vorbehalten.

  6. Chris Marker und die Ungewissheit der Bilder von Barbara Filser

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas Ballhausen

    2011-12-01

    Full Text Available Barbara Filser setzt sich in ihrer Monographie zu Chris Marker mit einem der großen Unbekannten der Filmgeschichte auseinander und reflektiert anhand seiner Arbeiten über das Spannungsverhältnis Film und Erinnerung.

  7. Kulturspezifische Elemente und ihre Problematik bei der Filmsynchronisierung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Prof. Dr. Carmen Cuéllar Lázaro

    2013-07-01

    Full Text Available Bei der Untersuchung der Übersetzungsproblematik von kulturspezifischen Elementen geht es darum, diese Konzepte begrifflich abzugrenzen, inhaltlich und sprachlich zu klassifizieren sowie die Problematik ihrer Übersetzung zu beschreiben. Bei der Filmsynchronisierung sind außerdem die Merkmale und besonderen Bedingungen des Mediums und des audiovisuellen Textes zu berücksichtigen. Die Zielsetzung dieser Studie ist, die Übersetzung von kulturspezifischen Elementen der Filmsynchronisierung (Deutsch-Spanisch zu analysieren. Wir schlagen ein Zwei-Ebenen-Modell vor: Die erste Ebene berücksichtigt die Art der erfahrenen sprachlichen Bearbeitung. Auf der zweiten Ebene wird die kulturelle Orientierung der Ergebnisse untersucht. Danach werden einige Schlussfolgerungen aus der spanischen Synchronfassung gezogen.

  8. Kulturspezifische Elemente und ihre Problematik bei der Filmsynchronisierung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Prof. Dr. Carmen Cuéllar Lázaro

    2013-07-01

    Full Text Available Bei der Untersuchung der Übersetzungsproblematik von kulturspezifischen Elementen geht es darum, diese Konzepte begrifflich abzugrenzen, inhaltlich und sprachlich zu klassifizieren sowie die Problematik ihrer Übersetzung zu beschreiben. Bei der Filmsynchronisierung sind außerdem die Merkmale und besonderen Bedingungen des Mediums und des audiovisuellen Textes zu berücksichtigen.   Die Zielsetzung dieser Studie ist, die Übersetzung von kulturspezifischen Elementen der Filmsynchronisierung (Deutsch-Spanisch zu analysieren. Wir schlagen ein Zwei-Ebenen-Modell vor: Die erste Ebene berücksichtigt die Art der erfahrenen sprachlichen Bearbeitung. Auf der zweiten Ebene wird die kulturelle Orientierung der Ergebnisse untersucht. Danach werden einige Schlussfolgerungen aus der spanischen Synchronfassung gezogen.

  9. Beschäftigungseffekte der Digitalisierung — eine Klarstellung

    National Research Council Canada - National Science Library

    Vogler-Ludwig, Kurt

    2017-01-01

    ... und Beschäftigungseffekte der Informationstechnik werden häufig vernachlässigt. Die zu erwartenden Auswirkungen einer beschleunigten Digitalisierung auf die deutsche Wirtschaft werden mithilfe der Prognose „Arbeitsmarkt 2030...

  10. [Preussen und Livland im Zeichen der Reformation] / Anti Selart

    Index Scriptorium Estoniae

    Selart, Anti, 1973-

    2015-01-01

    Arvustus: Preussen und Livland im Zeichen der Reformation. Hrsg. von Arno Mentzel-Reuters und Klaus Neitmann. (Tagungsberichte der Historischen Kommission für ost- und westpreussische Landesforschung, 28). Fibre Verlag. Osnabrück 2014

  11. Analyse von Videodokumentationen in der kunstpädagogischen Forschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anja Mohr

    2001-03-01

    Full Text Available Am Institut für Kunstpädagogik der Justus-Liebig-Universität werden seit 1996 unter der Leitung von Prof. Dr. A. von Criegern Untersuchungen zum kindlichen Bildverhalten am Computer durchgeführt. Aus ersten explorativen Studien ist inzwischen ein Forschungsprojekt entstanden, das auf breiterer theoretisch und empirischer Basis das bildnerische Verhalten von Vor- und frühen Grundschulkindern am Computer untersucht. Entgegen der bisher ergebnisorientierten, eher quantitativ arbeitenden Kinderzeichnungsforschung, stellte das Giessener Team sehr schnell fest, dass der gesamte Malprozess und mehr noch das gesamte ästhetische Verhalten am Computer mit qualitativen Methoden erforscht werden muss. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wurden die Beobachtungs-, Aufzeichnungs- und Analyseverfahren schrittweise optimiert und angepasst. Der Beitrag stellt die Bedeutung der im Projekt angewendeten Form der Videodokumentation für die Erforschung der digitalen Kinderzeichnung dar.

  12. Konzeption für ein Beratungssystem zur erfahrungsbasierten Instandhaltungsterminprognose in der zustandsbezogenen Instandhaltung von Heizkraftwerken

    OpenAIRE

    Holzapfel, Frank

    2009-01-01

    Für die zustandsbezogene Instandhaltung elektrischer Betriebsmittel in Heizkraftwerken wird eine Konzeption für ein Beratungssystem entwickelt. Der Schwerpunkt der Konzeption ist die Umsetzung der erfahrungsbasierten Instandhaltungsterminprognose aus Zustandsbeschreibungen von Inspektionen. Aus der Untersuchung der Prognosestrategien werden Verfahren zur fallbasierten Prognose, zur Anpassung der Prognose an wechselnde Beanspruchungen und zur normativen Prognose entwickelt. Alle Prognosen basi...

  13. Policies on assisted suicide in Dutch psychiatric facilities.

    Science.gov (United States)

    Haverkate, I; van der Wal, G

    1998-01-01

    Recent jurisprudence in the Netherlands challenges psychiatric hospitals to formulate policies on how to approach requests for assisted suicide. This study examined whether such policies exist in Dutch psychiatric hospitals and general hospitals with psychiatric wards. The directors of patient care in 38 of the country's 52 psychiatric hospitals and 42 of the 59 general hospitals with psychiatric wards responded to a mail survey. Five psychiatric hospitals and six general hospitals had written policies. Almost half of the psychiatric hospitals had a verbal policy only. The majority of the hospitals with policies had a tolerant or permissive policy toward assisted suicide.

  14. Salient signature of van der Waals interactions

    Science.gov (United States)

    Via-Nadal, Mireia; Rodríguez-Mayorga, Mauricio; Matito, Eduard

    2017-11-01

    van der Waals interactions govern the physics of a plethora of molecular structures. It is well known that the leading term in the distance-based London expansion of the van der Waals energy for atomic and molecular dimers decays as 1 /R6 , where R is the dimer distance. Using perturbation theory, we find the leading term in the distance-based expansion of the intracule pair density at the interatomic distance. Our results unveil a universal 1 /R3 decay, which is less prone to numerical errors than the 1 /R6 dependency, and it is confirmed numerically in H2 and He2 molecules. This signature of van der Waals interactions can be directly used in the construction of approximate pair density and energy functionals including vdW corrections.

  15. Grundlage und Bedeutung der operativen Endometriosetherapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schweppe KW

    2009-01-01

    Full Text Available Die Endometriose wird invasiv durch Laparoskopie und bioptische Sicherung diagnostiziert, sodass es nahe liegt, dass sich die chirurgische Therapie in gleicher Narkose anschließt. Unterschiedliche Wachstumsformen der Endometriose einerseits (kleinherdig-peritoneal, zystisch-ovariell oder tief infiltrierend und unterschiedliche Therapieziele andererseits (Schmerzfreiheit, Tumorbeseitigung, Schwangerschaft erfordern einen individuellen Behandlungsplan, der auch das Alter der Patientin mitberücksichtigt. Medikamentöse Therapieoptionen spielen additiv zum primär operativen Vorgehen eine Rolle, wobei oft symptomatische Maßnahmen bei dieser chronischen, rezidivierenden Krankheit ausreichen. Endoskopische Operationstechniken sind heute Standard. Unterschiede in Erfolgs- und Rezidivraten sind bisher für die verschiedenen Techniken nicht durch randomisierte Studien belegt.

  16. Psychiatric/ psychological forensic report writing.

    Science.gov (United States)

    Young, Gerald

    Approaches to forensic report writing in psychiatry, psychology, and related mental health disciplines have moved from an organization, content, and stylistic framework to considering ethical and other codes, evidentiary standards, and practice considerations. The first part of the article surveys different approaches to forensic report writing, including that of forensic mental health assessment and psychiatric ethics. The second part deals especially with psychological ethical approaches. The American Psychological Association's Ethical Principles and Code of Conduct (2002) provide one set of principles on which to base forensic report writing. The U.S. Federal Rules of Evidence (2014) and related state rules provide another basis. The American Psychological Association's Specialty Guidelines for Forensic Psychology (2013) provide a third source. Some work has expanded the principles in ethics codes; and, in the third part of this article, these additions are applied to forensic report writing. Other work that could help with the question of forensic report writing concerns the 4 Ds in psychological injury assessments (e.g., conduct oneself with Dignity, avoid the adversary Divide, get the needed reliable Data, Determine interpretations and conclusions judiciously). One overarching ethical principle that is especially applicable in forensic report writing is to be comprehensive, scientific, and impartial. As applied to forensic report writing, the overall principle that applies is that the work process and product should reflect integrity in its ethics, law, and science. Four principles that derive from this meta-principle concern: Competency and Communication; Procedure and Protection; Dignity and Distance; and Data Collection and Determination. The standards or rules associated with each of these principles are reviewed. Crown Copyright © 2016. Published by Elsevier Ltd. All rights reserved.

  17. Prototype diagnosis of psychiatric syndromes

    Science.gov (United States)

    WESTEN, DREW

    2012-01-01

    resolve the thorny issue of the relation between psychiatric diagnosis and functional impairment. PMID:22294998

  18. Torture: psychiatric sequelae and phenomenology.

    Science.gov (United States)

    Doerr-Zegers, O; Hartmann, L; Lira, E; Weinstein, E

    1992-05-01

    Torture has been defined by the United Nations (declaration of December 9, 1975) as "every act by which a public functionary (or another person at his instigation) intentionally inflicts on another person serious pain or suffering, ...physical or mental, with the object of obtaining information or of punishing him...or of intimidating that person or others." In Chile, from the 1973 military coup d'Etat up to the 1988 plebiscite, torture was practiced in a systematic way, as a method of interrogation and as a means of intimidation of detainees and, indirectly, of the population at large. In the beginning, torture was applied in military station units and in police stations, in the facilities of sport fields and prisoners' camps; but above all, in clandestine detention centers and prisons belonging to the secret police (Amnesty International 1977, 1983; CODEPU 1984, 1985, 1986; Lira and Weinstein 1987; Muñoz 1986; Rodríguez de Ruiz-Tagle 1978). In spite of the bloodshed of the 1973 coup d'Etat, the phenomenon of torture came as a total surprise for the detainees, who had very often voluntarily surrendered themselves to the new authorities, and who, given the civil traditions of the country, expected treatment in accordance with a society subject to the law. The military government regularly denied having undertaken the practice of torture. According to Lira and Weinstein (20), this denial of such an extreme experience or horror made it even more difficult to overcome the trauma and fostered the development of chronic psychiatric pathology.

  19. Neuroreceptor imaging in psychiatric disorders

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Frankle, W.G. [Columbia Univ., New York, NY, (United States). Coll. of Physicians and Surgeons; Laruelle, M. [Columbia Univ., New York, NY (United States). New York State Psychiatric Inst.

    2002-11-01

    Molecular imaging, the study of receptors, transporters and enzymes, as well as other cellular processes, has grown in recent years to be one of the most active neuroimaging areas. The application of single photon emission tomography (SPECT) and positron emission tomography (PET) techniques to the study of psychiatric illness has lead to increased understanding of disease processes as well as validated, in vivo, theories of illness etiology. Within the field of psychiatry these techniques have been applied most widely to the study of schizophrenia. Studies within schizophrenia are largely limited to either the dopamine or serotonin system. This is due in large part to the availability of suitable radiotracers as well as the current theories on the etiology of the illness. Two basic study designs are used when studying schizophrenia using molecular imaging and make up the majority of studies reviewed in this manuscript. The first type, termed ''clinical studies'', compares the findings from PET and SPECT studies in those with schizophrenia to normal controls in an attempt to understand the pathophysiology of the illness. The second study design, termed ''occupancy studies'', uses these techniques to enhance the understanding of the mechanism of action of the medications used in treating this illness. This review will focus on the findings of molecular imaging studies in schizophrenia, focusing, for the most part, on the serotonin and dopamine systems. Emphasis will be placed on how these findings and techniques are currently being used to inform the development of novel treatments for schizophrenia. (author)

  20. Therapie der IPP - Ist das Messer besser?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Breuer G

    2009-01-01

    Full Text Available Die Induratio penis plastica (IPP, auch als M. de LaPeyronie bekannt, ist eine erworbene Erkrankung des fibromatösen Formenkreises. Klinisch imponiert sie als derber Plaque der dorsalen penilen Tunica albuginea. Es kommt zur Deviation des Penisschaftes während der Erektion, so kann die Kohabitation vollständig verhindert werden. Die IPP verläuft in einer Früh- und einer Spätphase. Sind in der Frühphase noch die medikamentöse Therapieoption (Kalium-Paraminobenzoat, Potaba® sowie die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT möglich, um die Deviationsprogression und die Schmerzhaftigkeit positiv zu beeinflussen, ist die Spätphase durch einen fixierten, zumeist kalzifizierten Plaque gekennzeichnet. Es stehen in diesem Stadium zur symptomatischen Therapie lediglich operative Therapien zur Verfügung, die in der überwiegenden Anzahl zur Verkürzung des Penisschaftes führen und in der Regel nicht-resorbierbares Nahtmaterial einbringen (z. B. OP nach Schroeder/Essed, OP nach Nesbith. Alternativen mit Inzision/Teilresektion des Plaques mit zum Teil umfangreicher Transplantatchirurgie (z. B. Venen-Patch sind aufwendig und komplikationsreich. Die hier vorgestellte komplette Exzision des dokumentierten Plaques und nachfolgende Defektdeckung durch ein Kollagenvlies (TachoSil®, das mit einer Thrombin- und Fibrinogenkomponente beschichtet ist, stellt ein Verfahren dar, das komplikationsarm die weitestgehende Vermeidung der Schaftverkürzung, das zeiteffektive Decken des Gewebsdefekts sowie die Kombination von Blutstillung und druckstabilem Tunikaersatz in sich vereint.