WorldWideScience

Sample records for poelien stefa lynikien

  1. Efficacy and safety of a vaginal medicinal product containing three strains of probiotic bacteria: a multicenter, randomized, double-blind, and placebo-controlled trial

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tomusiak A

    2015-09-01

    Full Text Available Anna Tomusiak,1 Magdalena Strus,1 Piotr B Heczko,1 Paweł Adamski,2 Grzegorz Stefański,3 Aleksandra Mikołajczyk-Cichońska,3 Magdalena Suda-Szczurek3 1Department of Microbiology, Jagiellonian University Medical College, 2Institute of Nature Conservation, Polish Academy of Sciences, 3IBSS BIOMED SA, Kraków, Poland Objective: The main objective of this study was to evaluate whether vaginal administration of probiotic Lactobacillus results in their colonization and persistence in the vagina and whether Lactobacillus colonization promotes normalization and maintenance of pH and Nugent score. Patients and methods: The study was a multicenter, randomized, double-blind, and placebo-controlled trial. Altogether, 376 women were assessed for eligibility, and signed informed consent. One hundred and sixty eligible women with abnormal, also called intermediate, vaginal microflora, as indicated by a Nugent score of 4–6 and pH >4.5 and zero or low Lactobacillus count, were randomized. Each participant was examined four times during the study. Women were randomly allocated to receive either the probiotic preparation inVag®, or a placebo (one capsule for seven consecutive days vaginally. The product inVag includes the probiotic strains Lactobacillus fermentum 57A, Lactobacillus plantarum 57B, and Lactobacillus gasseri 57C. We took vaginal swabs during visits I, III, and IV to determine the presence and abundance of bacteria from the Lactobacillus genus, measure the pH, and estimate the Nugent score. Drug safety evaluation was based on analysis of the types and occurrence of adverse events. Results: Administration of inVag contributed to a significant decrease (between visits in both vaginal pH (P<0.05 and Nugent score (P<0.05, and a significant increase in the abundance of Lactobacillus between visit I and visits III and IV (P<0.05. Molecular typing revealed the presence of Lactobacillus strains originating from inVag in 82% of women taking the drug at

  2. The churches dedicated to Saint Bishop and Martyr Stanisław in Kraków, built in 20th century

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Józef Szymon Wroński

    2003-12-01

    Kilometer nördlich vom Stadtzentrum, an der alten Handelsstraße über Będzin nach Schlesien. 1961 wurde es in die Stadt eingemeindet. In Tonie steht ein alter Bildstock, der den Hl. Stanislaus (den Bischof und Märtyrer darstellt. Er ist wahrscheinlich eine Replik des berühmt gewordenen Bildstocks des Hl. Stanislaus Auf dem Felsen. An diesem Bildstock, der von der dortigen Bevölkerung verehrt wurde, fanden Maiandachten statt und später wurden Messen gelesen. Es stand daher fest, daß die Kirche, die in Zukunft gebaut werden sollte, den Namen des Hl. Stanislaus tragen muß. Am 3. September 1990 begann Priester Jan Urbański eine seelsorgerische Tätigkeit in Tonie. Im März nächsten Jahres begann der Neubau unter seiner Leitung. Der Plan der Kirche wurde vom Architekten Wiesław Stefański unter Mitarbeit von Ireneusz Piotrowski vorbereitet. Nach dem Ablauf der sieben Monate stand die Kirche fertig und der Kardinal Franciszek Macharski konnte die erste Messe in den rohen Mauern dieser neuen Kirche lesen. Am 20. Mai 1993 wurde offiziell ein Seelsorgezentrum ins Leben gerufen. Die Kirche hat einen originellen Plan. Sie ist ein Längsbau, dreischiffig. Diese Dreischiffigkeit ist aber ungewöhnlich gestaltet, d.h. das Hauptschiff ist von der Achse „pendelartig” abgerückt, so daß die beiden Seitenschiffe keilhaft oder besser gesagt trapezförmig gestaltet sind. Die Richtung der Schiffe läuft nicht, wie üblich, parallel zu Außenwänden; durch die Schrägstellung des Mittelschiffes sind die Seitenschiffe trapezförmig. Eine ähnliche Originalität zeigt die Gestaltung der Apsis, die in der Form einer Schleife gebaut wurde. Die Chortreppe ist auch anders als sonst gestaltet. Der eine Treppenlauf hängt über dem Eingang, um zu zeigen, daß der Eintretende geistig in die Kirche steigen muß. Alles andere ist hier fast wie im alten Kirchenbau. Der Baukörper erinnert an schlichte italienische Kirchenbauten des Mittelalters. Stilistisch gehört die Kirche zur Postmodeme