WorldWideScience

Sample records for nichts daran ndern

  1. [Memel als Brücke zu den baltischen Ländern] / Ralph Tuchtenhagen

    Index Scriptorium Estoniae

    Tuchtenhagen, Ralph, 1961-

    2014-01-01

    Arvustus: Memel als Brücke zu den baltischen Ländern. Kulturgeschichte Klaipedas vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. (Tagungsberichte der Historischen Kommission für ost- und westpreussische Landesforschung. Bd. 26)

  2. Long-term entrenchment and consequences in present flood hazard in Garona River (Val d'Aran, central Pyrenees)

    Science.gov (United States)

    Victoriano-Lamariano, Ane; Garcia-Silvestre, Marta; Furdada-Bellavista, Gloria

    2015-04-01

    Flood risk is one of the most dangerous natural disasters in mountainous areas. Risk management and mitigation have to be based on exhaustive risk evaluation. Moreover, hazard analysis requires a multidisciplinary approach to achieve a complete understanding of the dynamics of the phenomena. The Val d'Aran valley is located in the axial part of the Pyrenees and is drained by the Garona River. Flooding events are relatively frequent there. The last extraordinary episode occurred in June 2013. Considering both the main effects of this flooding and the geomorphology, the long-term dynamics of the Garona River was studied in two different areas (Arties-Vielha and Era Bordeta-Les), which are representative of the whole length along the Val d'Aran. In fact, present short-term processes can be partly explained as a result of the long-term fluvial tendency. During the analysis of the 2013 flood effects, several entrenchment and incision indicators were found. Under the hypothesis that the fluvial network tends to incise, an entrenchment indicator analysis was carried out. Firstly, we considered the geomorphologic features, such as two generations of alluvial fans, two generations of alluvial terraces and, incisions on geomorphologic features and in Paleozoic bedrock. Secondly, we found out that erosion dominated over overflow and deposition during the 2013 flooding. Finally, great erosion was identified in engineering structures, for instance, in bridges, channelization dikes, gauging stations and dams. The geomorphologic analysis and the entrenchment indicators are essential to perform a post-glacial evolution interpretation. During the last Pleistocene glacial retreat, a fluvio-torrential network was developed at the bottom of the ancient glacial valley. An early post-glacial phase with a high sediment transport lead to the formation of first generation alluvial fans and alluvial terraces (nowadays located ≈15m above the channel). As sediment transport decreased

  3. Renaturierung von Salzgrasländern bzw. Salzwiesen der Küsten

    Science.gov (United States)

    Seiberling, Stefan; Stock, Martin

    Die deutschen Meeresküsten werden im übergang vom Land zum Meer weitgehend von zwei ökosystemtypen geprägt. Auf die augenfälligeren, die Dünen, gehen wir hier nicht ein (siehe v. a.Grootjans et al. 2001, 2002, Rozé und Lemauviel 2004, Ketner-Oostra et al. 2006, Aptroot et al. 2007, Bossuyt et al. 2007). Gegenstand dieses Kapitels sind vielmehr die Salzwiesen, die im Wattenmeer der Nordsee als natürlicher Lebensraum auftreten und an der Ostseeküste — hier werden sie Salzgrasländer genannt — zu den ältesten Bestandteilen der Kulturlandschaft zählen. Naturnahe Küstensalzwiesen sind nicht nur Lebensraum für speziell angepasste Pflanzenund Tierarten, sondern tragen auch zur Regulation des marinen Stoffhaushalts und zum Küstenschutz bei.

  4. Unterschiede und Gemeinsamkeiten der nicht-kanonischen Wnt-Liganden Wnt5a und Wnt11

    OpenAIRE

    Wallkamm, Veronika

    2014-01-01

    Die nicht-kanonischen Zweige des Wnt-Signalnetzwerkes sind Regulatoren der konvergenten Extension während der Xenopus Gastrulation. Dabei übernehmen die nicht-kanonischen Wnt-Liganden Wnt5a und Wnt11 nicht-redundante Aufgaben.

  5. [Bewusstes Erinnern und bewusstes Vergessen : der juristische Umgang mit der Vergangenheit in den Ländern Mittel- und Osteuropas / hrsg. v. Angelika Nußberger, Caroline von Gall. (Jus Internationale et Europaeum ; 52). Mohr Siebeck, Tübingen 2011.

    Index Scriptorium Estoniae

    Luts-Sootak, Marju, 1966-

    2014-01-01

    Arvustus: Bewusstes Erinnern und bewusstes Vergessen : der juristische Umgang mit der Vergangenheit in den Ländern Mittel- und Osteuropas / hrsg. v. Angelika Nußberger, Caroline von Gall (Jus Internationale et Europaeum ; 52). Mohr Siebeck, Tübingen 2011. 400 S.

  6. Extraprostatische Expansion des Prostatakarzinoms und seine Beziehung zu den Resektionsrändern bei der radikalen Prostatektomie aus Sicht des Pathologen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Noll P

    2008-01-01

    Full Text Available Das Prostatakarzinom stellt heute in der westlichen Welt das am häufigsten diagnostizierte Karzinom beim Mann dar. Entsprechend dieser Häufigkeit werden zunehmend radikale Prostatektomien durchgeführt. Die histologische Aufarbeitung des Operationspräparates liefert dem Urologen die wichtigsten Prognosefaktoren des Prostatakarzinoms. Hierbei besteht ein enger Zusammenhang zwischen der extraprostatischen Ausdehnung des Tumors und seiner Beziehung zu den Resektionsrändern. Anhand einer eigenen Untersuchung an 200 radikal operierten Prostatakarzinomen konnte gezeigt werden, dass hierbei die Lokalisation, der Malignitätsgrad und die Größe des Tumors entscheidende Bedeutung haben. Die Ermittlung dieser Parameter ist abhängig von einer standardisierten Untersuchungstechnik auf der Grundlage einer vollständigen histologischen Aufarbeitung der Prostata.

  7. Warum werden Frauen (nicht Unternehmerinnen? Why Do Women (Not Become Entrepreneurs

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sonja Bischoff

    2007-07-01

    Full Text Available Wenige Frauen – im Vergleich zu Männern – gründen ein Unternehmen, viele Frauen tun es nicht. Warum nicht? Spielt das „Unternehmerinnenbild in Deutschland“ eine Rolle? Dieser Frage geht das Forschungsprojekt „Vielfalt in der Unternehmerschaft: Facetten des Unternehmerinnenbildes in Deutschland“ nach, dessen erste Ergebnisse jetzt vorliegen. Manche Stereotypen werden bestätigt, andere – erfreulicherweise – nicht.Few women, in contrast to men, found their own company and most women do not. But why not? Does the “image of entrepreneurial women in Germany” play a role? The research project, “Diversity in Entrepreneurship: Facets of the Image of Entrepreneurial Women in Germany,” wishes to answer this question and the initial results are in: Some stereotypes are reinforced whereas other, fortunately, are not.

  8. Alltagsvorstellungen über den Treibhauseffekt und die globale Erwärmung verändern - eine Voraussetzung für Bildung für nachhaltige Entwicklung

    OpenAIRE

    Reinfried, Sibylle; Rottermann, Benno; Aeschbacher, Urs; Huber, Erich

    2010-01-01

    Das korrekte Verstehen des Treibhauseffektes ist eine wichtige Voraussetzung, um politische Maßnahmen zur Reduktion des Treibhausgases CO2 zu unterstützen. Fehlerhafte Alltagsvorstellungen über den Treibhauseffekt und die globale Erwärmung sind jedoch weit verbreitet und schwer zu verändern. Um eine beständige Veränderung der Alltagsvorstellungen zu induzieren, wurde eine instruktionspsychologisch optimierte Lernumgebung zum Treibhauseffekt entwickelt. Ihre Wirksamkeit wurde in einer Interven...

  9. Electric power is not the same power. Why the energy transition can not succeed; Strom ist nicht gleich Strom. Warum die Energiewende nicht gelingen kann

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Limburg, Michael; Mueller, Fred F.

    2015-07-01

    The energy transition - the conversion of our power supply to so-called ''Renewable Energy'' - will lead to disaster, economically as well as technically. Although the concept is not technically feasible, more than 500 billion Euros were spent for this purpose already. This money our economy will miss bitterly when it is needed it to go, sweep up the future shambles. Here explain two recognized experts why. ''The book, 'electric power is not the same power' pulled himself together again on a colossal effort. It dissects technically brilliant with the tools of logic, scientific reasoning a fatal mental aberration.''- Arnold Vaatz MP. [German] Die Energiewende - die Umstellung unserer Stromversorgung auf sogenannte ''Erneuerbare Energien'' - wird in eine Katastrophe fuehren, wirtschaftlich ebenso wie technisch. Obwohl das Konzept technisch nicht machbar ist, wurden hierfuer bereits mehr als 500 Milliarden Euro ausgegeben. Dieses Geld wird unserer Volkswirtschaft bitter fehlen, wenn sie darangehen muss, den kuenftigen Scherbenhaufen zusammenzukehren. Hier erklaeren zwei ausgewiesene Fachleute, warum. ''Das Buch 'Strom ist nicht gleich Strom' rafft sich noch einmal zu einer ungeheuren Kraftanstrengung auf. Es seziert handwerklich brillant mit den Mitteln der logischen, naturwissenschaftlichen Argumentation einen fatalen geistigen Irrweg.'' - Arnold Vaatz MdB.

  10. Diagnosis-Related Groups in Hand Surgery – a comparison of six European countries [Fallpauschalen in der Handchirurgie – ein Vergleich von sechs europäischen Ländern

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stahl, Stephane

    2012-04-01

    ufige handchirurgische Diagnosen und Prozeduren wurden mit den nationalen DRG-Groupern sechs europäischer Länder bearbeitet.Die obere Grenzverweildauer (oGVD wurde außer für Spanien in allen Ländern angegeben. Die mittlere oGVD lag bei 9,9 Tagen für Deutschland, 4,5 Tagen für Österreich, 10,7 Tagen für Italien, 9,7 Tagen für Schweden und 9,4 Tagen für Großbritannien (UK. Nur für Deutschland und Österreich standen die untere Grenzverweildauer und die mittlere Verweildauer zur Verfügung.Mehrfingerreplantationen zeigten die höchste Einzelfallvergütung in Deutschland, Österreich und UK (13.825 €, 10.576 € und 9.198 €. Kahnbeinpseudarthrosen erzielten die höchste Vergütung in Italien (2.676 €, Lappendeckungen von Haut-Weichteil-Defekten in Spanien (5.506 € und Rhizarthrosen in Schweden (5.350 €. Die durchschnittliche Vergütung der Einzelfälle betrug in Deutschland 3.211 €, Österreich 2.821 €, Italien 1.947 €, Spanien 3.594 €, Schweden 2.403 € und UK 3.253 €. Zehn von 19 Fälle hatten die höchste Vergütung in Spanien, gefolgt von Großbritannien (5 Fälle, Schweden (2 Fälle, Deutschland und Österreich (je 1 Fall.Unter Verwendung der Fallzahlen unserer Klinik errechnete sich eine Gesamtvergütung von 2,25 Millionen € in Spanien, 1,79 Millionen € in Deutschland und UK, 1,75 Millionen € in Österreich, 1,63 Millionen € in Schweden und 1,22 Millionen € in Italien. Die Konsequenzen internationaler Unterschiede in Effizienz und Vergütung sind schwer zu erfassen und durch zahlreiche Faktoren beeinflusst, welche oft nicht den klassischen Marktmechanismen unterliegen. Jedoch sollten internationale Daten insbesondere zum Benchmarking und zur Weiterentwicklung nationaler Vergütungssysteme berücksichtigt werden.

  11. Wie aus dem Nichts etwas entsteht Gespräche über Antimaterie

    CERN Document Server

    AUTHOR|(CDS)2051122

    2018-01-01

    Antimaterie beschäftigt nicht nur Physiker, sondern auch die Phantasie von Science fiction-Autoren, Star Trek-Fans und Laien. Aber was ist eigentlich Antimaterie, und wie stellt man sie her? Kann man sie speichern? Wird sie bald eine Rolle im Alltag spielen? Und warum verdanken wir unsere Existenz – und die unseres Universums – einem winzigen Unterschied zwischen Materie und Antimaterie? Rolf Landua, einer der weltweit führenden Experten auf diesem Gebiet, beantwortet in seinem neuen Buch anschaulich diese und andere Fragen.

  12. Rekombinante bovin-humane Parainfluenzaviren Typ 3 als Impfvektoren gegen nicht-virale Antigene

    OpenAIRE

    Schomacker, Henrick

    2008-01-01

    Bei bhPIV3 handelt es sich um ein bovines Parainfluenzavirus Typ 3 (bPIV3), dessen Ober-flächenproteingene gegen jene des humanen Parainfluenzavirus Typ 3 (hPIV3) ausgetauscht wurden. Dieses ursprünglich als experimenteller Impfstoff gegen hPIV3 entwickelte Virus wurde darüber hinaus als Impfvektor zur Expression anderer viraler Antigene verwendet. Im Rahmen der hier vorgestellten Arbeit wurden die ersten bhPIV3-basierten Vektoren für nicht-virale Antigene hergestellt und in einem ersten Vers...

  13. Gut gemeint ist nicht gleich gut gemacht! Meant Well is not the Same as Well Done!

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sandra Lewalter

    2008-07-01

    Full Text Available Der Beitrag von Manfred Becker lässt sich wohlmeinend als Plädoyer für einen pragmatischen Umgang mit dem AGG lesen. Er möchte Personaler/-innen zeigen, wie die Vorgaben des AGG im Rahmen eines Human Resources Diversity Managements positiv umgesetzt werden können. In weiten Teilen überzeugen die Ausführungen des Autors aber nicht. Gerade die Darstellung der Inhalte des AGG ist stark von seiner skeptischen Grundhaltung gegenüber dessen Zielsetzung geprägt. Auch wenn die Ausführungen zu konkreten Betriebs- und Personalmaßnahmen gelungener sind, stellt dieser Beitrag insgesamt kein überzeugendes und lesenswertes Werk dar.With the best intention, the work by Manfred Becker can be read as a plea for a pragmatic approach to the AGG. He wishes to show personnel how the guidelines of the AGG can be put into practice within the framework of Human Resources Diversity Management. However, the author’s work is often unconvincing. In particular, the presentation of the contents of the AGG is strongly influenced by his skeptical attitude toward its goals. Even when his approach to concrete company and personnel measures is more successful, the book is neither convincing nor a worthwhile read.

  14. Die Rechtsstellung von Ausländern nach staatlichem Recht und Völkerrecht. Herausgegeben von Jochen Abr. Frowein und Torsten Stein. (Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht, Band 94) / Henn-Jüri Uibopuu

    Index Scriptorium Estoniae

    Uibopuu, Henn-Jüri, 1929-2012

    1988-01-01

    Raamatuarvustus: Die Rechtsstellung von Ausländern nach staatlichem Recht und Völkerrecht = The legal position of aliens in national and international law = Le régime juridique des étrangers en droit national et international / Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht ; herausgegeben von Jochen A. Frowein, Torsten Stein. Berlin [etc.] : Springer, 1987

  15. Neue Elektrolyte zur Steigerung der Energiedichte einer nicht-wässrigen Vanadium-Acetylacetonat-Redox-Flow-Batterie

    OpenAIRE

    Herr, Tatjana

    2015-01-01

    Die Redox-Flow-Batterie ist eine vielversprechende Speicherungsmöglichkeit für stationäre Anwendungen. Bei dieser Batterie wird die Energie in einem flüssigen Elektrolyt gespeichert, wobei die Energiedichte von der Konzentration und dem Potentialfenster der gelösten redoxaktiven Substanz abhängt. Zur Steigerung der Energiedichte einer nicht-wässrigen Vanadium-Acetylacetonat-Redox-Flow-Batterie wurden organische Lösungsmittel, welche ein Potentialfenster bis zu 5 V aufweisen, und Lösungsmittel...

  16. Jenseits von "Identität"? : Zu den Un/Möglichkeiten nicht-identitärer Strategien politischen Handelns

    OpenAIRE

    Rostock, Petra

    2014-01-01

    Kulturalisierungen und Zuschreibungen ›kollektiver Identitäten‹ dienen in Debatten um die Einwande­rungsgesellschaft Deutschland immer wieder dazu eine soziale Ordnung zu konstruieren, die zwischen denen unterscheidet, die dazu gehören und jenen, die nicht dazu gehören. Gleichzeitig formiert sich ›Identitätspolitik‹ als eine widerständige politische Praxis. Sie greift im Bewusstsein einer gemeinsamen Geschichte der Ausbeutung und Unterdrückung infolge einer zugewiesenen und konstruierten ›Ide...

  17. Passive solar energy recovery in non-transparent facades; Passive solare Energiegewinnung im nicht-transparenten Fassadenbereich

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Liersch, K.W. [Brandenburgische Technische Univ. Cottbus (Germany). Lehrstuhl fuer Baukonstruktion und Bauphysik

    1999-10-01

    Evaluation of theoretical and practical studies has shown that non-bearing glass facades of reduced transparency hold a considerable potential for energy recovery. The most important factors governing this process are solar irradiation and inhibition of reflection in the long-wave range. Net energy recovery can be expressed in terms of the decrease of the mean effective heat transmission coefficient. The achievable gains are the smaller the more effective the heat insulating properties of the wall are, i.e. the lower the U-value of the non-transparent wall is. In the case of outer walls with additional heat insulation and a heat transmission coefficient of less than k{sub w} = approx. 0.25 W/ (m-2K) energy recovery is practically negligible, with little scope for improvement through facade orientation. [Deutsch] Die Auswertung der theoretischen und messtechnischen Untersuchungen zeigt, dass mittels einer vorgehaengten, reduziert transparenten Glasfassade betraechtliche Waermegewinne zu erzielen sind. Diese ergeben sich aus der Sonnenzustrahlung sowie der Behinderung langwelliger Waermeabstrahlung. Die Gewinne lassen sich durch eine Abminderung des mittleren effektiven Waermedurchgangskoeffizienten darstellen. Die zu erzielenden Gewinne sind allerdings um so geringer, je besser die sonstige waermeschutztechnische Ausruestung der betreffenden Wand, d.h. je niedriger der k-Wert der nicht-transparenten Wandflaeche ist. Das bedeutet, dass bei Aussenwaenden mit Zusatzdaemmung und einem Waermedurchgangskoeffizienten unterhalb k{sub W}{approx}0,25 W/(m{sup 2}K) der Gewinn nicht mehr nennenswert ist, wobei dann auch die Ausrichtung der Fassade zur Himmelsrichtung das Ergebnis nur noch in geringem Umfang beeinflusst. (orig.)

  18. Einleitung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Doelker

    2017-08-01

    Full Text Available Medien gehören zu unserer täglichen Erfahrung. In einem dreifachen Sinne: Wir beziehen einen Teil unserer Erfahrung aus den Medien. Mit manchem kommen wir nur durch die Medien in Kontakt, mittelbar und nicht mehr unmittelbar. Wir leben heute zwar dank der Medien in einer stark erweiterten Welt, aber auch in einer viel stärker vermittelten Welt als frühere Generationen. Wir erfahren den Alltag in einem ständigen Bezug auf die Medien. Wir unterhalten uns über Themen, die die Medien in die Welt gesetzt haben. Wir glauben, dass sie deshalb wichtig sind. Wir denken vielleicht nicht daran, dass anderes wichtiger wäre. Medien verändern auch unsere primäre Erfahrung. Sie beeinflussen unsere Wahrnehmung, unsere Vorstellungen, unser Sensorium für Raum und Zeit, unsere Träume, unsere Bereitschaft, auf die Realität einzugehen. Statt die Medien als Beitrag zur Erfüllung des Lebens zu nutzen, werden sie gebraucht und missbraucht zu seiner Ausfüllung. Solche und ähnliche Probleme führen uns in medias res – mitten in unsere Anliegen, mitten in unser Thema. In media media – mitten in die Medien. Es gilt den Stellenwert zu reflektieren, den die Medien für uns haben. Und zu optimieren: Es geht um die optimale Integration der Medien in das Leben des einzelnen. Darum bemüht sich die Medienpädagogik. Ihre Anliegen sind alles andere als einfach. Sie sind übrigens auch nicht neu.

  19. Switzerland: What does the EURATOM Directive imply for a non-EU-Member State?; Schweiz: was bedeutet die EURATOM-Richtlinie fuer ein Nicht-EG-Land?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jeschki, W. [Hauptabt. fuer die Sicherheit der Kernanlagen (HSK), Villigen (Switzerland). Abt. Strahlenschutz und Notfallplanung; Stoll, E. [Hauptabt. fuer die Sicherheit der Kernanlagen (HSK), Villigen (Switzerland). Sektion Radiologischer Arbeitsschutz

    1997-12-31

    Member States of the EU are obliged to transform the Directive and its legal and administrative provisions into national laws by 13 March 2000. Switzerland is not a Member State, and hence is not obliged to provide for harmonisation of its legal regime with the European provisions, but there are reasons advocating consideration of the European Basic Standards and appropriate necessary action at the national level. The contribution here explains relevant aspects and the impacts on the radiation protection regime in Switzerland. (orig./CB) [Deutsch] Die Mitgliedstaaten der EU sind aufgefordert, bis zum 13. Maerz 2000 die erforderlichen Rechts- und Verwaltungsvorschriften zu schaffen, um der Richtlinie 96/29 EURATOM nachzukommen. Die Schweiz gehoert derzeit nicht zur EG. Sie muss daher ihre Strahlenschutz-Gesetzgebung nicht nach der EG-Richtlinie ausrichten. Dennoch gibt es Gruende, dass sich die Schweiz mit der Richtlinie auseinandersetzt. Die Bedeutung fuer den Strahlenschutz in der Schweiz wird im Folgenden erlaeutert. (orig.)

  20. 1) rheuma: komplementare therapien hoch im kurs; 2) ist der Ruckenschmerz magnetisch? 3) morbus alzheimer: unkonventionelle therapeutische Wundertute; 4) homocystein: Im westen nichts neues

    Science.gov (United States)

    Resch

    2000-08-01

    Wahrend in akademischen Kreisen noch ausgiebig diskutiert wird, wie Naturheilkunde, Komplementarmedizin und Alternativmedizin begrifflich fassbar gemacht, sprich definiert werden konnen, hat sich langst ein Parallelmarkt entwickelt, auf dem seriose und obskure Anbieter eine breite Palette von vermeintlich hilfreichen diagnostischen Massnahmen und Therapien feilbieten. Ohne kassenarztliche Vereinigung, ohne wissenschaftliche Fachgesellschaften, ohne amtlichen Segen. Der Markt boomt, wie das Beispiel rheumatische Erkrankungen zeigt. Das hat seine Grunde, von denen S. Hill in ihrem Kommentar einige nennt. Abstrahiert konnte man sagen, dass es offensichtlich einen grossen Bedarf in Bereichen gibt, fur die die konventionelle Medizin zu wenig zu bieten hat. Die daraus resultierende Tatsache, dass Patienten immer mehr bereit sind, zusatzlich und erganzend Leistungen einzukaufen, musste nicht weiter schrecken (und ware parteienubergreifend sogar ganz im Sinne unserer Gesundheitspolitiker), wenn man unterstellen konnte, Patienten hatten eine einigermassen verlassliche Moglichkeit, seriose Angebote von denen von Quacksalbern, Scharlatanen und miesen Geschaftemachern zu unterscheiden. Das haben Sie aber nicht. Die Beispiele in diesem Journal Club sollen aufzeigen, wie schwer es manchmal selbst dort ist, Stellung zu beziehen, wo bereits Versuche vorliegen, bestimmte Angebote zu hinterfragen. Das liegt nicht zuletzt an den ziemlich durchgangigen Defiziten, was die Forschungsqualitat in diesem Bereich anbelangt. Es scheint hochste Zeit, dass sich die akademische Medizin ihrer Verantwortung in diesem Bereich bewusst wird und sich seiner annimmt. Wer sonst sollte das tun? Copyright 2000 S. Karger GmbH, Freiburg

  1. High-quality heating systems still need advertising. Reflections; Alle Truempfe fuer die Heizungstechnik. Doch das Gute verkauft sich nicht von selbst

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Genath, B.

    2001-03-01

    New buildings must be plannted in accordance with the new German Energy Conservation Ordinance. Innovations by the heating industry are required. [German] Was ist zu tun? Nachdem die Energieeinsparverordnung das Bundeskabinett passiert hat und sowohl an den Bundesrat gegangen ist als auch auf das Plazet aus Bruessel wartet, muss nun eiligst die Branche ihre Hausaufgaben machen. Denn es wird hoechstens noch ein Jahr vergehen, bis Haeuser nach den verschiedenen Varianten der Verordnung geplant werden muessen. Nur: Die Papiere regeln das Ziel, nicht den Weg. (orig.)

  2. Wir überwachen uns. Wie die Sicherheit durch die Digitalisierung immer tiefer in den Alltag eingreift und warum uns das nicht interessiert

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Martin Schinagl

    2014-10-01

    Full Text Available Der Bereich der Überwachung und Sicherheit unterliegt einer neoliberalen Neuausrichtung. Mit der Entstehung unheiliger Allianzen zwischen Staat und Wirtschaft, gezielter Privatisierung und einer neuen Warenförmigkeit von Sicherheit entgrenzen sich zunehmend auch deren Produktionsprozesse. Das Subjekt wird durch eine Digitalisierung der Alltagswelten zunehmend in die Sicherheitsarbeit mit eingebunden und übernimmt zentrale Aufgaben. Der Mensch, ohne dessen Zutun das digitale Überwachungssystem nicht so gut funktionieren würde, erscheint außerstande und unwillig, sich dieser Entwicklung zu entziehen.

  3. Rezension von: Jutta Allmendinger: Verschenkte Potenziale? Lebensverläufe nicht erwerbstätiger Frauen. Frankfurt am Main u.a.: Campus Verlag 2010.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stefanie Maria Ernst

    2011-01-01

    Full Text Available Allmendiger berichtet über zwei durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Projekte zu Frauen, die aus verschiedenen Gründen ihre Erwerbskarriere unterbrochen haben und in den Beruf zurückkehren wollen, aber auf erhebliche strukturelle Probleme im konservativen Wohlfahrtsstaat mit seinen ambivalenten Geschlechter- und Arbeitsordnungen stoßen. Umfassend und materialreich wird ein Sozialprofil dieser sogenannten „Schattenfrauen“ sichtbar, die allein im Begriff der traditionellen Hausfrau nicht mehr adäquat zu erfassen sind und die neuartige Herausforderungen an eine geschlechtergerechtere Arbeitsmarkt- und Gesellschaftspolitik stellen.

  4. Retroperitoneal relapse of non-seminomatous testicular cancer: computed tomography findings before retroperitoneal lymphadenectomy; Retroperitoneale Rezidive nicht-seminomatoeser Hodentumoren: Computertomographische Befunde vor retroperitonealer Lymphadenektomie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hosten, N.; Stroszczynski, C.; Lemke, M.; Felix, R. [Strahlenklinik und Poliklinik, Charite Campus Virchow, Humboldt Univ. zu Berlin (Germany); Rick, O. [Abt. Innere Medizin mit Schwerpunkt Haematologie/Onkologie, Charite Campus Virchow, Humboldt Univ. zu Berlin (Germany)

    1999-01-01

    Purpose: In relapsing testicular cancer, additional chemotherapy is followed by abdominal CT. If residual lesions are found, retroperitoneal lymphadenectomy is considered. We studied retrospectively whether morphological criteria can help in selected cases in deciding about lymphadenectomy by distinguishing between vital tumor, scarring and mature teratoma. Methods: In 26 patients who had been treated by salvage chemotherapy and retroperitoneal lymphadenectomy for non-seminomatous testicular cancer between 1990 and 1997, abdominal computed tomography and histology were correlated. Results: Histological examination found scarring in 10 patients, vital tumor in 6, mature teratoma in 4, and simultaneous teratoma and vital tumor in 6. A single CT criterion for distinguishing between these histologies was not identified. In two patients with large masses which were partly cystic and partly solid vital tumor and teratoma were verified. Scarrings may be expected in cystic lesions at the level of the renal hilus which are lined by a thin and smooth wall. Size did not matter. Conclusion: Accurate differentiation between vital tumor and necrosis was not possible. Before lymphadenectomy CT, however, localised lesions. (orig.) [Deutsch] Ziel: Bei Patienten mit rezidivierten Hodentumoren wird nach erneuter Chemotherapie die abdominelle CT durchgefuehrt. Wenn verbliebene Raumforderungen nachgewiesen werden, wird eine retroperitoneale Lymphadenektomie in Betracht gezogen. Untersucht wurde, ob der Bildbefund Hinweise auf das Vorliegen von vitalem Tumor, Nekrose bzw. Narbe oder reifem Teratom geben kann, die in Einzelfaellen zur Indikationsstellung herangezogen werden koennten. Methoden: Bei 26 Patienten, die wegen eines rezidivierten nicht-seminomatoesen Hodentumors in den Jahren 1990 bis 1997 einer erneuten Chemotherapie mit anschliessender retroperitonealer Lymphadenektomie von Tumorresten unterzogen worden waren, wurden abdominelle CT und Histologie korreliert. Ergebnisse: Die

  5. „Ein Kunstwerk enthält nicht die geringste Information“. Deleuze, Guattari und die zeitgenössische Kunst

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stephen Zepke

    2017-12-01

    Full Text Available Deleuzes und Guattaris Zurückweisung der Konzeptkunst ist allgemein bekannt und passt so garnicht zur derzeitigen Hegemonie der “post-konzeptionellen” Kunstpraktiken. Genauso unpassend erscheint Deleuzes ontologische und politische Abneigung gegen die Photographie, die „Schnappschüsse“ oder Repräsentationen des Werdens liefert, indem sie Klischeebilder unmittelbar in unserer Gehirne pflanzt, die dann unsere Handlungen und Reaktionen kontrollieren, indem sie uns der Fähigkeit zum kreativen Denken berauben. In Cinema 2 weitet Deleuze diese Argumentation auf das neue “elektronische Bild” aus das, wie auch die Konzeptkunst, die Ebene der Komposition in eine „Schneidetischebene“ oder einen „Bildschirm“ verwandelt, welche Informationen und mit ihnen unsere zu Schnittstellen gewordenen Gehirne einfach nur formatieren. Heutzutage werden Konzeptpraktiken, Photographie und digitale Technologien von der zeitgenössischen Kunst als selbstverständlich angesehen, die auch fröhlich „D&G“ anwendet. Doch verdienen Deleuzes und Guattaris Gedanken nicht eine kritischere Würdigung? Braucht es nicht eine kleinere Kriegsmaschine? Wie sähe die aus im Falle der zeitgenössischen Kunstpraktiken? Unter den diversen Möglichkeiten untersucht der vorliegende Text die sublimen Verzweigungen einer Deuleuzeschen Vorstellung des “Denkens” sowie dessen Position als des „immanent Äußeren“ der post-konzeptionellen Richtung der Kunst

  6. Examination of the somatostatin receptor status in non-medullary thyroid cancer; Untersuchungen zum Somatostatinrezeptor-Status bei nicht-medullaeren Schilddruesenkarzinomen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Goerges, R.; Brandt-Mainz, K.; Bockisch, A. [Essen Univ. (Gesamthochschule) (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin; Kahaly, G. [Mainz Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Medizin - Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen; Mueller-Brand, J.; Maecke, H. [Kantonsspital Basel (Switzerland). Inst. fuer Nuklearmedizin; Walgenbach, S. [Mainz Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Allgemein- und Abdominalchirurgie; Bruns, C. [Praeklinische Forschung Novartis, Basel (Switzerland); Andreas, J. [Universitaetsklinik Mainz (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin

    1999-06-01

    Aim: Recent in-vitro and in-vivo studies demonstrated a somatostatin receptor expression in some non-medullary thyroid carcinomas. In this study we investigated the somatostatin receptor status for this particular tumor entity in a larger patient group. Subject and methods: We compared 131-iodine with 111-In-pentetreotide scans in 24 patients with metastasizing, non-medullary thyroid cancer. The findings were correlated with other imaging modalities. Additionally, we performed receptor autoradiography in one patient, octreotide therapy in another patient and administration of 90-Y- and 111-In-DOTATOC in 2 consecutive patients. Results: In the 15 patients with papillary or follicular carcinoma, 111-In-pentetreotide was inferior to 131-I in 8/15, equal in 1/15, and superior in 6/15 patients. In 8/9 of the patients with Huerthle cell cacinoma, metastases showed a 111-In-pentetreotide accumulation of various intensity, while 131-iodine scans were negative except for one patient. 111-In-pentetreotide was equal or superior compared to 201-Tl or 99m-Tc-sestamibi, but for the most part inferior in comparison with 18-F-FDG-PET. The findings of 111-In-pentetreotide scintigraphy correlated well with the receptor autoradiography and the accumulation of DOTATOC, but not with the therapeutic effect of `cold` octreotide on the thyroid cancer metastases. Conclusions: Several metastases of papillary and follicular carcinoma, and the majority of Huerthle cell cancer metastases can express somatostatin receptors. 111-In-pentetreotide scintigraphy is a promising tool for localization of metastases especially in Huerthle cell cancer or if PET is not available, and may be useful for selection of possible candidates, if therapeutic effective {beta}-emitting somatostatin analogues will be available for routine application. (orig.) [Deutsch] Ziel: in aktuellen In-vitro und In-vivo-Untersuchungen wurde eine Somatostatinrezeptor-Expression bei einigen nicht

  7. ["Nicht von schlechten Eltern - NischE": A Family Orientated Collaborative Care Approach to Support Children in Families with Mentally Ill Parents].

    Science.gov (United States)

    Wabnitz, Pascal; Kronmüller, Klaus-Thomas; Wieskus-Friedemann, Erwin; Kliem, Sabine; Hoppmann, Johannes; Burek, Monika; Löhr, Michael; Kemper, Ulrich; Nienaber, André

    2016-11-01

    "Nicht von schlechten Eltern - NischE": A Family Orientated Collaborative Care Approach to Support Children in Families with Mentally Ill Parents The present work describes the setting- and multi-professional offer "NischE" in Gütersloh, a systemic approach for the care of children and their mentally ill parents. Children of mentally ill parents are a special risk group for developing their own mental illness. The aim of the collaborative care model between child and adolescent psychiatry, youth services and adult psychiatry is to enable affected families in terms of family-focused practice a low threshold access to different services. For this purpose, two positions have been created to advise the affected families and support access to the help system in the sense of a systemic case management in a project. The article describes the background and the need for the development of the offer, the current scientific knowledge base on the subject and illustrates the procedure using a case study from practice.

  8. Was uns nicht umbringt, macht uns härter? Resilienzförderung bei armen Kindern aus Sicht des Capability-Ansatzes

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gutwald Rebecca

    2015-07-01

    Full Text Available Resilienz wird in der Psychologie und Sozialpädagogik häufig als positiv angesehen. In der Armutsbekämpfung ist diese Sichtweise durchaus nachvollziehbar, insbesondere in der Prävention von Kinderarmut: wenn Resilienz das ist, was ein Kind in die Lage versetzt, die Risiken und negativen Folgen von Armut besser zu bewältigen, scheint es sinnvoll, diese Fähigkeit bei Kindern zu fördern. Mein Beitrag befürwortet diesen Befund, plädiert aber dafür, dass die Resilienzdebatte der Untermauerung durch Argumente aus der praktischen Philosophie bedarf, da das, was häufig als Resilienz bezeichnet wird, nicht immer positiv zu bewerten ist. Ziel meines Beitrags ist es, den Resilienzdiskurs im Rahmen der Kinderarmutsbekämpfung in einer normativen Theorie zu verankern: im Capability Ansatz von Amartya Sen. Resilienz wird damit, so meine These, zu einem fundamental normativen Begriff. Mein Beitrag gliedert sich in drei Teile: Zuerst wird auf die Grundideen des CA und die Stellung von Kindheit darin eingegangen. Im zweiten Teil wird der Resilienzbegriff im Kontext von Kinderarmutsprävention charakterisiert. Der dritte Teil widmet sich den Verbindungslinien zwischen der Resilienzdiskussion und dem CA. Leitgedanke ist dabei, dass der CA die menschliche Handlungsfähigkeit als normativ grundlegend auszeichnet. Auf dieser Basis lässt sich überzeugend beurteilen, warum Armut bei Kindern höchst problematisch ist und welches Ziel in der Resilienzförderung verfolgt werden soll. Wie ich argumentieren werde, ist die Bereitstellung von capabilities auch die gerechtigkeitstheoretische Basis von Resilienzförderung in der Praxis. Der Beitrag schließt mit Impulsen, welche, so meine Hoffnung, für eine weitere Diskussion der Normativität von Resilienz dienlich sein können.

  9. Wie viel Kapazität hat ein Mobilfunknetz?

    Science.gov (United States)

    Eisenblätter, Andreas; Geerdes, Hans-Florian

    Wer hat das noch nicht erlebt? Der Akku ist aufgeladen und reichlich Guthaben vorhanden, doch das Telefonieren mit dem Handy klappt trotzdem nicht. Meist liegt das daran, dass man sich in einem Funkloch befindet. Aber manchmal ist auch das Netz überlastet. Anders gesagt: das Funknetz des Mobilfunkanbieters, das viele Antennen auf Hausdächern oder Masten umfasst, bietet entweder nicht genügend Abdeckung oder nicht genügend Kapazität. Genau das will der Anbieter natürlich vermeiden. Mathematik hilft, diese Herausforderungen mit einer guten Planung des Mobilfunknetzes zu bewältigen.

  10. Männer und Frauen sind nicht gleich. Über Geschlechterstereotype in juristischen Verfahren Men and Women are not Equal. On Gender Stereotypes in Legal Proceedings

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Claudia Fröhlich

    2004-07-01

    Full Text Available Weibliche und männliche Angeklagte wurden in den NS-Prozessen nach 1945 nicht gleich behandelt. In den Aufsätzen des von Ulrike Weckel und Edgar Wolfrum herausgegebenen Sammelbandes ‚Bestien‘ und ‚Befehlsempfänger‘. Frauen und Männer in NS-Prozessen nach 1945 werden der unmittelbar nach der Kapitulation Deutschlands von den Alliierten initiierte Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher, die Verfahren gegen SS-Aufseherinnen sowie die Hochverratsprozesse in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus analysiert. Daneben ist die Berichterstattung über den Nürnberger Prozess als einem „medialen Großereignis“ ebenso Gegenstand der Untersuchung wie die Fernsehberichterstattung über das in den 1970er Jahren geführte Majdanek-Verfahren gegen SS-Aufseher und -Aufseherinnen. Die Autorinnen fragen, ob und welche Geschlechterstereotype Rechtsprechung und Berichterstattung geprägt haben, welche Funktionen den dabei formulierten Männer- und Frauenbildern im Kontext der Konstituierung der beiden deutschen Gesellschaften nach 1945 zukamen und wie sie kulturgeschichtlich zu verorten sind. Nach der mittlerweile etablierten Täterinnenforschung rückt ein geschlechtergeschichtlicher Ansatz in das Blickfeld der Forschung zu NS-Prozessen und ihrer Wahrnehmung, der frauen- und männergeschichtliche Studien gleichermaßen anregen kann.Accused men and women were not treated equally in the Nazi trials after 1945. In the articles of the volume edited by Ulrike Weckel und Edgar Wolfrum ‘Bestien’ und ‘Befehlsempfänger’. Frauen und Männer in NS-Prozessen nach 1945, the Nuremberg Trials—initiated by the Allies against the main war criminals immediately after the capitulation of Germany, trials against SS concentration camp guards, and trials of high treason during the Weimar Republic and National Socialism are analyzed. A further subject of the study is the reporting of the Nuremberg Trials as a “major media event”, as

  11. "...dass man einen festen Glauben daran hat, dass das jetzige System die Rettung sei"

    DEFF Research Database (Denmark)

    Lammers, Karl Christian

    2011-01-01

    Undersøgelse af den danske gesandt i Berlin Herluf Zahles beretning om og vurdering af forholdet mellem Hitler og tyskerne.......Undersøgelse af den danske gesandt i Berlin Herluf Zahles beretning om og vurdering af forholdet mellem Hitler og tyskerne....

  12. Wachstumspolitik in Industrieländern / Manfred O. E Hennies

    Index Scriptorium Estoniae

    Hennies, Manfred O. E

    2003-01-01

    Praktilise majanduspoliitika jaoks on majanduskasv vältimatu eeltingimus, et säilitada rahvusvahelist konkurentsivõimet, lahendada tööhõive ja jaotusprobleeme, tõsta kõikide sotsio-ökonoomiliste gruppide elustandardit, samuti reaalmajanduslikult finantseerida hädavajaliku arenguabi andmist puudustkannatavatele arengumaadele

  13. Realisierung von Schienenbahnen in Entwicklungsländern

    OpenAIRE

    Dayoub, Abed Al Majeed

    2012-01-01

    Heutzutage ist die Mobilität als ein Indikator für die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes anzusehen. Mobilität bedeutet Wachstum und Beschäftigung für die Wirtschaft, Freiheit und Lebensqualität für die Menschen. Das ist unmittelbar abhän-gig von der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der Verkehrssysteme. Eines der Grundprobleme der Entwicklungsländer (EL) ist die Verkehrssituation. Die Verbesserung der inneren Lebensverhältnisse, der internationalen Verflechtung unter Berücksichtigung...

  14. Wie das Neue in eine Brandenburgische Hochschulbibliothek kommt und nicht versiegen mag – Ein persönlicher Rückblick

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Frank Seeliger

    2015-11-01

    werbende Motto der FH Münster „Bei uns dürfen Sie spielen“ nicht auch für Informationseinrichtungen greifen? The mantra of service development and customer orientation on the one hand and a commitment to effectiveness and efficiency in managing all business workflows on the other hand have become commonplace. It forces information institutions to remain up-to-date concerning the latest developments. What does this mean for a manageable technical college library or a typical library of a technical university of applied sciences on an everyday pragmatic level? How can an understaffed department library sell itself as showcase, representative space or even boutique to its target groups (stakeholders, users as well as employees to remain en vogue or simply remain relevant and attractive for them. On the campus of the Brandenburgische Hochschulbibliothek that is located nearby Berlin, efforts are being put into not only taking account of the appealing charm and graceful ambience of the portico of the loading facility, a listed building that the library moved into in 2007, but also establishing the library as a leading innovation hub for the whole campus and library network where ideas and visions become reality. This includes both technical solutions (regarding subjects such as RFID, visualization, automation and software, as well as formats for events and advanced training. However, what is needed to constantly implement new products – developed in-house or bought – and identify oneself with the profile of energetic and creative avant-garde? This contribution will attempt to illuminate the environment that naturally facilitates and promotes innovation efforts. The descriptive approach chosen here shall illustrate how a corporate culture that places greater value on the unforeseeable and new than on familiar routines can be implemented into public service in order to transform the latter into an institution that takes risks and enables innovations and new outcomes

  15. Praktische Festigkeitsberechnungen im Maschinenbau

    Science.gov (United States)

    Böge, Gert; Böge, Wolfgang

    Ziel aller Festigkeitsberechnungen ist die Ermittlung der vorhandenen Spannung und der Nachweis, dass ein konstruiertes Bauteil mit Sicherheit "hält". Seine geforderte oder erwartete Tragfähigkeit muss unter allen denkbaren Umständen gewährleistet sein, es darf z. B. auch bei Dauerbelastung in der vorgeschriebenen Lebensdauer nicht brechen oder seine Form bleibend so verändern, dass es seine Funktion nicht mehr ausreichend erfüllt.

  16. Nutzung und Akzeptanz von Electronic Commerce : E-Commerce und die Bürger

    OpenAIRE

    Schenk, Michael; Wolf, Malthe

    2000-01-01

    Marktprognosen bescheinigen dem elektronischen Handel eine große Zukunft. Business-Transaktionen verändern sich rapide unter dem Einfluss elektronischer Kommunikationstechnologien. Wenngleich auch erwartet wird, dass sich Business-to-Consumer E-Commerce weltweit als erfolgreicher Vertriebs- und Kommunikationskanal etablieren wird, stößt E-Commerce derzeit noch nicht auf die erhoffte Akzeptanz in breiten Konsumentenschichten. Dies hängt nicht zuletzt mit der Verbreitung des Internet zusammen, ...

  17. Unpack, plug in, ready? A mini solar system can be connected to any outlet - but this alone is not sufficient; Auspacken, einstecken, fertig? Eine Mini-Solaranlage kann an jede Steckdose angeschlossen werden - doch das allein reicht nicht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Siemer, Jochen

    2013-05-15

    ''Guerrilla Solar'' is the keyword: mini photovoltaic systems of one or two modules and a micro-inverter one can stand on the balcony or wherever there's room and simply connects to the power outlet. The idea is not new, but an acceptable technical solution with the current standards in Germany is difficult. Both - technology and standards - need to be improved. [German] ''Guerilla Solar'' heisst das Schlagwort: Mini-Photovoltaikanlagen aus einem oder zwei Modulen und einem Kleinst-Wechselrichter, die man sich auf den Balkon stellt oder wo sonst gerade Platz ist und einfach an die Steckdose anschliesst. Die Idee ist nicht neu, doch eine mit den in Deutschland geltenden Normen vertraegliche technische Loesung gestaltet sich schwierig. Beides - Technik und Normen - ist verbesserungswuerdig.

  18. New challenges? Well, certainly!

    DEFF Research Database (Denmark)

    Lauridsen, Karen M.

    Lernen durch eine Fremdsprache immer verbreiteter. Dies fordert natürlich, dass Lehrer und Studierende über die notwendige Sprachfertigkeit verfügen, doch Forschung und Erfahrungen auf dem Gebiet zeigen, dass dies nicht ausreicht. Lehrende sowie Studierende stammen oft aus verschiedenen Ländern und...

  19. Political correctness: mental disorder, childish fad or advance of human civilization?

    OpenAIRE

    Geser, Hans

    2008-01-01

    Der vorliegende Beitrag befasst sich mit dem Begriff der "Political Correctness"(PC). Nach einem kurzen Überblick über den Entstehungshintergrund und die unterschiedliche Auslegungen in verschiedenen Ländern geht der Autor auf die moralische Dimension ein. Der nächste Abschnitt befasst sich mit der normativen Kraft von Sprache und dem Rückfall in binäre Gut-Schlecht-Kategorien. Im Anschluss daran wird die kulturelle Dimension des Begriffs und die Gefahr des paternalistischen kulturellen Relat...

  20. Ausrüstung von Starkstromanlagen mit elektronischen Betriebsmitteln / Achtung: Abschnitte 5.3.2.2.2 (einschließlich Kurve 2 in Bild 2) und 7.3.1.2 gelten erst ab Mai 1990. Bestehende Anlagen und Betriebsmittel einschließlich Ersatzlieferungen brauchen nicht den Anforderungen dieser neuen Norm angepaßt zu werden.

    CERN Document Server

    Deutsches Institut für Normung. Berlin

    1988-01-01

    Ausrüstung von Starkstromanlagen mit elektronischen Betriebsmitteln / Achtung: Abschnitte 5.3.2.2.2 (einschließlich Kurve 2 in Bild 2) und 7.3.1.2 gelten erst ab Mai 1990. Bestehende Anlagen und Betriebsmittel einschließlich Ersatzlieferungen brauchen nicht den Anforderungen dieser neuen Norm angepaßt zu werden.

  1. Percutaneous biopsy of non-palpable breast lesions with the advanced breast biopsy instrumentation (ABBI): analysis of indication strategies; Perkutane stereotaktische Biopsie nicht palpabler Mammalaesionen mit dem Advanced Breast Biopsy Instrumentation (ABBI) System: kritische Evaluation der Indikationsstellung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wedegaertner, U.; Otto, U.; Buitrago-Tellez, C.; Bremerich, J.; Bongartz, G. [Basel Univ. (Switzerland). Inst. fuer Diagnostische Radiologie; Oertli, D. [Basel Univ. (Switzerland). Inst. fuer Chirurgie; Torhorst, J. [Basel Univ. (Switzerland). Inst. fuer Pathologie

    2001-03-01

    Purpose: To compare the indications for biopsy with and without the use of the Breast Imaging Reporting and Data System. Material and methods: Biopsies using the ABBI were performed in 62 patients with 64 non-palpable evident mammographic lesions. The initial decision for biopsy was made by non-radiologists due to suspicious microcalcifications (n=53) and masses (n=11). The indication was retrospectively reassessed by adopting the BI-RADS classification by three radiologists in consensus. The positive predictive value (PPV) of both indication strategies was assessed and compared. Results: Biopsies adopting ABBI were performed without major side-effects and were diagnostic. Carcinoma was present in 14 lesions: nine specimens were diagnosed as DCIS and five as invasive carcinomas. For the 50 benign lesions histology revealed mastopathies (26/50) and fibroadenomas (8/50) as the most frequent diagnosis. The positive predictive value (PPV) for the initial indication was 22%, whereas PPV for BI-RADS based indications (categories 4 and 5) was 31%. Conclusion: ABBI enables stereotactically-guided procedures that result in representative and diagnostic biopsies. Standardized criteria like BI-RADS improve the PPV and should be a mandatory part of mammographic evaluation. Radiologists should remain involved in the decision making. (orig.) [German] Ziel: Perkutane stereotaktische Biopsien mit dem ABBI stellen eine neue Alternative in der Abklaerung nicht palpabler Mammalaesionen dar. Es soll die Indikationsstellung mit und ohne Anwendung des Breast Imaging Reporting and Data System (BI-RADS) analysiert werden. Material und Methoden: Insgesamt wurde bei 62 Patientinnen mit 64 Laesionen eine Biopsie mit dem ABBI System durchgefuehrt. Die primaere Indikation zur ABBI Biopsie wurde von Nicht-Radiologen aufgrund von Mikrokalzifikationen in 53 Faellen und einer unklaren Verdichtung in 11 Faellen gestellt. Zusaetzlich erfolgte eine retrospektive Indikationsstellung der biopsierten

  2. MR-guided percutaneous nephrostomy of the contrast-enhanced, nondilated upper urinary tract: initial experimental results; MR-tomographisch gesteuerte perkutane Nephrostomie des kontrastangehobenen, nicht dilatierten oberen Harntraktes: Erste experimentelle Ergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nolte-Ernsting, C.C.A.; Buecker, A.; Neuerburg, J.M.; Adam, G.B.; Guenther, R.W. [RWTH Aachen (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik; Hunter, D.W. [Minnesota Univ. (United States). Dept. of Radiology

    1998-06-01

    Purpose: To evaluate technique and practicability of MR-guided percutaneous nephrostomy (MRPCN) in an animal model. Methods: In three domestic pigs, a unilateral percutaneous nephrostomy tube was placed into the nondilated collecting system using exclusively MR-guidance with a standard 1.5 T scanner. The urinary tract was visualized by intravenous injection of Gd-DTPA and low-dose furosemide. The entire interventional procedure was controlled using a T{sub 1}-weighted `dual stack` 2D TFE sequence in two orthogonal planes. Results: In all three animals, the puncture needle was safely directed into the nondilated target calyx. Even slight deviations of the needle from the optimal path were readily detected on both MR image planes which enabled immediate correction. This technique successfully achieved a `first attempt` puncture of the targeted calyx in each animal. Over a nitinol guidewire a 5 F catheter was placed into the renal pelvis. Its dysprosium labelled tip was acurately delineated on contrast-enhanced MR images. Conclusions: Percutaneous nephrostomy under MR guidance is a very feasible technique for puncturing the nondilated pelvicalyceal system. This procedure offers some advantages over the current standard modalities. (orig.) [Deutsch] Ziel: Ueberpruefung von Technik und Durchfuehrbarkeit einer MR-tomographisch gesteuerten perkutanen Nephrostomie (MR-PNS) im Tierexperiment. Methoden: Bei drei Hausschweinen wurde eine einseitige perkutane Nephrostomie des nicht dilatierten Hohlraumsystems ausschliesslich unter MR-tomographischer Kontrolle mit einem geschlossenen 1,5-T-System durchgefuehrt. Die Kontrastierung des oberen Harntraktes erfolgte durch eine intravenoese Injektion von Gd-DTPA und niedrigdosiertem Furosemid. Die einzelnen Interventionsschritte wurden mit einem T{sub 1}-gewichteten `Doppel-Schichtstapel` 2D-TFE Sequenz in zwei orthogonalen Schichtebenen kontrolliert. Ergebnisse: Bei allen drei Versuchstieren liess sich die Punktionsnadel unter MR

  3. Denkbilder des kulturellen Gedächtnisses Tschechische Lesebuchtexte aus Remarques Im Westen nichts Neues // Denkbilder of Cultural Memory: Remarque’s All Quiet on the Western Front as Anthologized in Czech School Textbooks

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ursula Stohler

    2015-08-01

    Full Text Available This article presents a research project on the history of mentalities in Czech culture of the 20th and the beginning of the 21st century. The project analyses textbooks for the teaching of Czech literature for secondary schools. It focuses in particular on the excerpts from the literary works and analyses their potential for the learners to acquire cultural and historical knowledge as well as personal skills. These excerpts are conceptualized here as Denkbilder, a term that has been used repeatedly in German literature studies recently to define short prose texts that stimulate imagination as well as reflection. Responding to the high number of literary works from world literature in the Czech textbooks analysed for the project, this article addresses the contrasting presentations of one classic of German literature, Erich Maria Remarque’s 1929 novel All Quiet on the Western Front (Im Westen nichts Neues. It illustrates how a single literary work can be presented in different ways in literature textbooks, offering the learners different approaches for relating to the text and activating their cognitive and imaginative resources.

  4. Fahrerassistenzsysteme

    Science.gov (United States)

    Knoll, Peter

    Die Mobilität der Gesellschaft wächst weltweit, Verkehrsdichte und Transportleistung nehmen stetig zu - nicht allein in den Industrieländern, sondern in noch stärkerem Maße in den Schwellenländern (NIC, Newly Industrialized Countries). Gesellschaft, Politik und Verbraucher fordern eine Verringerung von Unfallhäufigkeit und Unfallschwere. Die EU-Kommission hat mit dem Road Safety Action Plan der e-Safety-Initiative das anspruchsvolle Ziel einer Halbierung der Anzahl von Verkehrstoten bis zum Jahr 2010 gegenüber dem Stand von 2001 definiert.

  5. Nicht nur böse Christen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Andreas Thier

    2003-01-01

    Full Text Available Rezensiertes Werk: John Witte jr., Law and Protestantism. The Legal Teachings of the Lutheran Reformation, New York, Cambridge: Cambridge University Press 2002, XX, 337 S., ISBN 0-521-78132-9

  6. Nichts ist so stetig wie der Wandel

    DEFF Research Database (Denmark)

    Brem, Alexander; Fuchs, Ch.

    2013-01-01

    management is widely spread and a common theory has not yet been established. Due to the weak focus on SMEs, this paper proposes a model for the transformation of SMEs based on qualitative research in four enterprises. The model is based on an incremental and intuitive change process. It gains theoretical...... as well as practical importance because in the examined segment a successful change required fewer success factors as proposed by the literature....

  7. Milton Friedman: nicht nur ein 'Monetarist'!

    OpenAIRE

    Leschke, Martin

    2012-01-01

    Milton Friedman war einer der größten Ökonomen des letzten Jahrhunderts. Seine intensive Auseinandersetzung mit dem Keynesianismus und seine Gegenthesen haben die ökonomische Wissenschaft gespalten, aber auch vielfältige Diskussionen befördert. Als streitbarer Verfechter der Marktwirtschaft hat er die Wirtschaftswissenschaft nachhaltig beeinflusst. Martin Leschke würdigt das Lebenswerk Milton Friedmans, der Ende Juli 100 Jahre alt geworden wäre. Milton Friedman was one of the most prominen...

  8. Preoperative localization and biopsy of non-palpable breast lesions with a special localization device on the Magnetom Open; Praeoperative Markierung und Biopsie nicht palpabler Mammalaesionen mit einer Zieleinrichtung am Magnetom Open

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sittek, H.; Linsmeier, E.; Perlet, C.; Schneider, P.; Baudrexel, C.; Reiser, M. [Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Untch, M. [Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Frauenheilkunde und Geburtshilfe

    2000-11-01

    Purpose. MRI-guided interventional maneuvers in the breast, when closed MRi scanners are employed are relatively complex and time consuming. The purpose of our investigations was to develop a special device for the localization and biopsy of breast lesions using an open low-field MRI Scanner (Magnetom Open, Siemens, Erlangen, Germany) permitting free access to the patient. Materials and methods. Due to its particular material and construction characteristics, a newly developed device for localization and biopsy of breast lesions is appropriate to remain within the magnetic field during the examination without degrading image quality. We performed 125 tests in a phantom and 31 investigations in patients including 26 wire-localizations and 5 biopsies. Results. The interventional maneuvers in the phantom could be performed very precisely. In all 125 phantom studies, the needle (14G coaxial biopsy cannula, Bard) was positioned close to the simulated lesion. In 25 out of 26 patients the needle was positioned within a distance less than 5 mm from the lesion. When using the 14G coaxial biopsy cannula (Bard, Karlsruhe, Germany) the needle tip was found adjacent next to the lesion in all 12 cases (7 wire-localizations, 5 biopsies). Conclusions. Our results indicate that our device allows very precise preoperative localization of breast lesions within the Magnetom Open. Using MRI-compatible, large-core needles, biopsy under direct MRI control resulted in good results. (orig.) [German] Zielsetzung. Am geschlossenen MRT-Geraet sind Interventionen an der Mamma relativ aufwendig und zeitintensiv. Ziel unserer Untersuchungen war es, eine Lokalisations- und Biopsieeinrichtung fuer das offene MRT-Geraet (Magnetom Open, Siemens) zu entwickeln und zu erproben. Patienten und Methode. Es wurde eine Lokalisations- und Biopsieeinrichtung entwickelt, die aufgrund ihrer Bauart waehrend der Intervention im Magnetfeld des MRT-Geraetes verbleiben kann und die Bildgebung nicht nachteilig

  9. Oil as a design parameter in screw-type engines - use of non-newtonian oils. Pt. 1; Oel als Konstruktionselement in Schraubenmaschinen - Einsatz nicht newtonscher Oele. T. 1

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kauder, K.; Deipenwisch, R. [Dortmund Univ. (Germany). FG Fluidenergiemaschinen

    1998-12-31

    The model of the calculation of the friction losses caused by oil described in this report delivers a starting point for the integration of the design parameter `oil` for oil injected screw-type engines. The use of non newtonian oils with a shear thinning behaviour lead to a decrease of energy consumption over a broad speed range of screw-type compressors. The decrease is mainly caused by the shear indicated lower viscosity in the clearances of the compressor. A difficulty through the use of this oils is the estimation of the conditions in the clearances. The rate of shear in the single clearance is influenced by the relative speed of the boundaries and by the height of the clearance during operation. Up to now only cold heights were used in the model. To improve the quality of the model the clearances of a running screw compressor were measured. The losses which were determined at the screw compressor test plant are the summation of all losses including the losses caused by the power transmission and in the bearings. Experiments at a model rotor test stand make the determination of the friction losses and the losses by the acceleration of the oil in the clearances possible. A better calculation model shall deliver the conditions to describe the influence of the oil on the energy efficiency and to define the optimal oil for every screw compressor. (orig.) [Deutsch] Das beschriebene Modell zur Berechnung der hydraulischen Verluste in der nasslaufenden Schraubenmaschine liefert Ansaetze, um das Oel schon bei der Auslegung der Schraubenkompressoren als Konstruktionselement mit einzubeziehen. Sinnvoll ist die Nutzung eines nicht-newtonschen Oeles immer dann, wenn eine deutliche scherindizierte Viskositaetserniedrigung in dem Schergeschwindigkeitsbereich, der in den Spalten des Schraubenkompressors vorliegt, erreicht werden kann. Beim Einsatz dieser Oele besteht die Schwierigkeit darin, den Schergeschwindigkeitsbereich vorherzubestimmen, der waehrend des Betriebs in dem

  10. Optimization of radiotherapy planning for Non-Small Cell Lung Cancer (NSCLC) by {sup 18}FDG-PET; Optimierung der Bestrahlungsplanung beim nicht-kleinzelligen bronchialkarzinom (NSCLC) mit Hilfe von {sup 18}FDG-PET

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmidt, S.; Nestle, U.; Kirsch, C.M. [Abt. fuer Nuklearmedizin, Universitaetskliniken des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany); Walter, K. [Abt. fuer Strahlentherapie, Marienkrankenhaus Amberg (Germany); Licht, N.; Schnabel, K. [Abt. fuer Strahlentherapie, Universitaetskliniken des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany); Ukena, D. [Innere Medizin V, Universitaetskliniken des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany)

    2002-10-01

    einem NSCLC, die zwecks Staging mit PET untersucht worden waren. Sie wurden ueber (anhand der CT- und Bronchoskopiebefunde geplante) anterior/posteriore Gegenfelder bestrahlt, die den Primaertumor und das Mediastinum einschlossen. Die Ergebnisse der PET-Untersuchung wurden bei der Bestrahlungsplanung zunaechst nicht beruecksichtigt. Retrospektiv wurden anhand der FDG-Anreicherungen die Bestrahlungsfelder unter Beruecksichtigung der Groesse und Lokalisation des Primaertumors neu definiert, weiterhin wurde die Ausdehnung des mediastinalen Anteils der Feldkonturen auf PET-Aktivitaeten ausserhalb des Bestrahlungsfelds ueberprueft. Ergebnisse: Bei 15 von 39 Patienten unterschieden sich die CT-von den CT/PET-geplanten Bestrahlungsfeldern. In den meisten Faellen (n = 12) war das CT/PET-Feld kleiner als das CT-Feld. Die mediane Groesse der Bestrahlungsfelder betrug 179 cm{sup 2} und nach Neudefinition durch PET 166 cm{sup 2}. Bei 20 Patienten mit Tumor-verursachten Belueftungsstoerungen (Atelektosen, Dystelektosen) wurde die Aenderung des Bestrahlungsfelds signifikant haeufiger (p = 0,03) als bei den uebrigen Patienten vorgeschlagen. Schlussfolgerung: Unsere Ergebnisse zeigen den Synergismus von topographiscer (CT) und metabolischer (FDG-PET) Information, die in der Bestrahlungsplanung des Bronchialkarzinoms insbesondere bei Patienten mit Belueftungsstoerungen von Nutzen sein koennte. (orig.)

  11. Universelle Fernservice-Infrastruktur für eingebettete Systeme

    OpenAIRE

    Jazdi, Nasser

    2003-01-01

    Globalisierung ist ein Vorgang, durch den Märkte und Produktionen in verschiedenen Ländern immer mehr kooperieren, aber auch voneinander abhängig werden. Ursache hierfür ist die Dynamik des Handels mit Gütern und Dienstleistungen sowie die Bewegungen von Kapital und Technologie. Die Differenzierung erfolgt nicht mehr nur durch das Produkt selbst, sondern zunehmend durch dazugehörige Dienstleistungen, wie Wartung und Software-Updates. Die globale Bereitstellung solcher Dienstleistungen ist jed...

  12. Produkteinführung im Umfeld des Niedergangs: Die Blu-ray Disk

    OpenAIRE

    Oestreicher, Klaus; Walton, Nigel; Newnham, M.

    2014-01-01

    Dieses Kapitel diskutiert die Problematik existenzieller Bedrohung durch radikale Innovationen. Virtuelle Marktangebote verändern Märkte im Home Entertainment und das Konsumverhalten grund¬legend. Zunehmend gefährden dematerialisierte Produkte, welche zu Services werden und Folge der Information Communication Tech¬nologies (ICT) sind, die Lebensfähigkeit physischer Produkte. Deren Märkte sind im Niedergang und das bedroht nicht nur die Hersteller optischer Disks (CD und DVD), sondern beeinflu...

  13. Verfassung, Vertrag, Europa: polnische und tschechische Überlegungen zur institutionellen Reform der EU und zur inhaltlichen Ausrichtung der europäischen Integration

    OpenAIRE

    Lang, Kai-Olaf

    2007-01-01

    Polen und die Tschechische Republik sind die beiden einzigen EU-Mitgliedstaaten aus Ostmitteleuropa, die den Vertrag über eine Verfassung für Europa (VVE) nicht ratifiziert haben. Während in beiden Ländern lange Zeit nicht mehr über das Schicksal des VVE diskutiert wurde, belebt sich seit Januar 2007 die Aussprache über mögliche Wege aus der Verfassungskrise. Dabei haben bislang eher die Denker als die Lenker der Außen- und Europapolitik darüber nachgedacht, wie das Verfassungspatt aus Sicht ...

  14. Bio- und Medizinethik in Ländern Mittel- und Osteuropas. Eine Hinführung

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Bartíková, Monika; Banse, G.

    2007-01-01

    Roč. 16, č. 1 (2007), s. 5-20 ISSN 1210-0250 Institutional research plan: CEZ:AV0Z90090514 Keywords : Bioethics * Medical ethics * Middle and Eastern European Countries Subject RIV: AA - Philosophy ; Religion

  15. Health effects of measures and technologies of the energy transition. The views expressed in this paper need not necessarily coincide with those of the Environment Agency; Gesundheitliche Auswirkungen von Massnahmen und Technologien der Energiewende. Die in diesem Beitrag geaeusserten Ansichten muessen nicht notwendigerweise mit denen des Umweltbundesamtes uebereinstimmen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Plass, Dietrich [Umweltbundesamt, Berlin (Germany). Fachrichtung: Expositionsschaetzung, gesundheitsbezogene Indikatoren; Conrad, Andre

    2017-06-01

    A sustainable supply of future generations with energy is not possible on the basis of fossil and nuclear energy sources. With the measures and technologies used, energy transition offers the opportunity to gradually reduce the use of these energy sources and to convert the energy supply system to the use of renewable energies. This chapter has shown that the departure from the existing system can contribute to a significant improvement in the health of the population. However, it is important parallel to the nationwide implementation of measures and technologies of the energy transition to ensure a continuous monitoring of possible health effects in order to be able to respond to potential risks at an early stage and to take adequate measures to reduce them. [German] Eine nachhaltige Versorgung zukuenftiger Generationen mit Energie ist auf Basis fossiler und nuklearer Energiequellen nicht moeglich. Die Energiewende bietet mit den eingesetzten Massnahmen und Technologien die Moeglichkeit, die Nutzung dieser Energiequellen sukzessiv abzubauen und das Energieversorgungssystem auf die Verwendung erneuerbarer Energien umzustellen. Das vorliegende Kapitel hat aufgezeigt, dass die Abkehr vom bestehenden System zu einer deutlichen Verbesserung der Bevoelkerungsgesundheit beitragen kann. Es ist jedoch wichtig, bei der flaechendeckenden Einfuehrung von Massnahmen und Technologien der Energiewende eine kontinuierliche Beobachtung moeglicher Effekte auf die Gesundheit sicherzustellen, um fruehzeitig auf potenzielle Risiken reagieren zu koennen und adaequate Massnahmen zu ihrer Reduktion zu ergreifen.

  16. Kosmologie für Höhlenmenschen und andere Anfänger das Universum von aussen : Trabanten, Planeten, Sterne, Galaxien

    CERN Document Server

    Beetz, Jürgen

    2016-01-01

    Jürgen Beetz zeigt zuerst den Ursprung der erdachten Geschichten der Physik aus der Steinzeit, denn vieles ist so einfach, dass es schon Steinzeitmenschen hätten verstehen können. Im Anschluss daran untersucht der Autor das Weltall auf seine Bestandteile: Monde, Planeten, Sterne, Galaxien usw. Daraus ergibt sich die Frage nach dessen Struktur und Dynamik: Ist das Universum ewig, endlos, konstant? Nichts davon: Es hat eine Entstehungsgeschichte, es expandiert und verändert sich – zum Teil aus noch ungeklärten Ursachen. Besonderes Augenmerk richtet er auf die Expansion des Weltalls und die sich daraus ergebenden Folgen.

  17. Publikationsunterstützung: Die Bibliothek ist nicht genug

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Kaier

    2017-06-01

    Full Text Available Für wissenschaftliche Bibliotheken bedeutet der Aufbau publikationsunterstützender Services eine lohnende Erweiterung ihres Aufgabengebietes, die auf ihren traditionellen Kompetenzen aufbaut. Um überzeugende und umfassende Services zum Thema wissenschaftliches Publizieren anbieten zu können ist es jedoch notwendig, noch stärker als bisher mit verschiedensten Partnern zusammenzuarbeiten. Dieser Beitrag legt dar, welche Kompetenzen es zu entwickeln und welche Partner es vorrangig anzusprechen gilt.

  18. No way around green tariffs; Oekotarife sind nicht mehr wegzudenken

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Briese, Dirk [trend:research GmbH, Stuttgart (Germany)

    2011-05-15

    Just like green electricity, meanwhile a classic, so too now does newcomer ''green gas'' offer energy suppliers with an appropriate marketing mix far-reaching opportunities for improving their corporate image, securing customer loyalty and increasing turnover. However the only beneficiaries of this trend to date have been green-only suppliers which specialise in this market. Although most traditional suppliers have now added green tariffs to their product portfolio, this has given them little commercial success, since eco-minded consumers often consider green-only suppliers to be more credible. A recent study shows that the market volume of green electricity and green gas tariffs will grow markedly over the next five years. Energy suppliers should therefore turn their attention to the question of how they can best exploit this potential.

  19. China - Nicht alles Gold, was glänzt!

    OpenAIRE

    Kolle, Christian

    2008-01-01

    Anlässlich der XXIX. olympischen Sommerspiele in Peking beschäftigt sich die August-Ausgabe der Recherche Spezial mit den zahlreichen sozialwissenschaftlichen Aspekten und Facetten, die der bevölkerungsreichste Staat der Erde zu bieten hat. Der rasante Aufstieg zur Wirtschaftsmacht innerhalb von nur drei Jahrzehnten hat dem chinesischen Staat zwar internationale Anerkennung gepaart mit ängstlicher Ehrfurcht beschert, ist aber gleichzeitig auch Ursprung einer Reihe von sozialen Problemen i...

  20. The battered child syndrome; Die nicht unfallbedingte Verletzung (battered child)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sorantin, E.; Lindbichler, F. [Universitaetsklinik fuer Radiologie, Graz (Austria). Abt. fuer Kinderradiologie

    2002-03-01

    The recognition of a battered child represents a challenge for all groups of adults dealing with children. Radiology plays a special role in this setting. By detection typical injuries, imaging is able to confirm the suspicion of a battered child. Recognition of those injuries on films, taken for other reasons, gives the caretaker an important hint, thus maybe preventing a fatal outcome for the child. One of the most important injury types is represented by the so called ''shakin baby syndrome''. The infant is held by the thorax and shaken. Thus causing a repetitive acceleration-deceleration trauma, which leads to the typical paravertebral rib fractures, intracranial bleeding and eye injuries. After shaking the child is thrown away, with subsequent injuries. The aim of this article is the presentation of an overview regarding the radiology of the battered child. Typical examples will be shown. (orig.) [German] Die Aufdeckung einer Kindesmisshandlung stellt eine grosse Herausforderung fuer alle in der Kinderbetreuung taetigen Berufsgruppen dar. Der Radiologie kommt eine besondere Rolle zu, da sie einerseits durch die Erkennung typischer Verletzungsmuster einen Verdacht bestaetigen, als auch bei ''Zufallsbefunden'' die moeglicherweise fatalen Folgen fuer die betroffenen Kinder verhindern kann. Der typische Verletzungsmechanismus im Rahmen einer Kindesmisshandlung stellt das sog. ''shakin baby syndrome'' dar. Dabei wird der Thorax mit beiden Haenden umfasst und das Kind geschuettelt. Durch dieses repetitive Akzelerations-Dezelerationstrauma entstehen typische Verletzungen mit paravertebralen Rippenfrakturen, ZNS- sowie Retinablutungen. Anschliessend wird das Kind weggeworfen mit entsprechend weiteren Verletzungen. Ziel dieses Artikels ist es, einen Ueberblick ueber die Radiologie der wichtigsten Verletzungen und deren Abklaerung im Rahmen einer Kindesmisshandlung zu geben sowie die Demonstration der Befunde an entsprechenden Bildbeispielen. (orig.)

  1. Battery dead - solution ahead?.; Akku leer - bald nicht mehr?.

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kania, Thomas; Dreizler, Andreas [Technische Universitaet, Darmstadt (Germany). Fachgebiet Reaktive Stroemungen und Messtechnik; Schilder, Boris; Stephan, Peter [Technische Universitaet, Darmstadt (Germany). Fachgebiet Technische Thermodynamik; Hardt, Steffen [Technische Universitaet, Darmstadt (Germany). Fachgebiet Thermofluidik von Mehrphasenstroemungen

    2009-07-01

    Portable electronic and mechanical devices demand increasing amounts of energy and thus new ways of supplying that energy. The high energy density of hydrocarbon fuels offers a possible solution to replace batteries. The main goal of this project is to develop a micro energy converter that does not contain any moving parts. (orig.)

  2. Nicht-referentielle Nominalphrasen (Non-Referential Noun Phrases)

    Science.gov (United States)

    Leys, Odo

    1973-01-01

    Appeared as Working Report No. 21 of the Linguistic Institute of the University of Cologne; critical observations on S. Kuno's Some Properties of Non-Refential Noun Phrases,'' in Studies in General and Oriental Linguistics, 1970. (RS)

  3. Not without my CMS; Nicht ohne mein CMS

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weber, Tilman

    2013-03-15

    The concept of condition monitoring is based on a regular or permanent registration of the condition of machines by measuring and analyzing meaningful physical quantities (vibration, temperature, position). The condition monitoring pursues two objectives: security and machine efficiency. But condition monitoring is controversial: New economic interest at the service increases the attractiveness of the system under consideration - but not for all systems. The contribution under consideration reports on concrete examples of use.

  4. Ich glaube nicht an übersinnliche Kraft hinter Naturgesetzen

    CERN Document Server

    2005-01-01

    The European Organisation for Nuclear Research CERN in Geneva is the leader in research sector of the elementary particles. And a sud-tyrolean has an essential interest in it. Südtirol Online speaks with this physicist about Universe, the smallest components in nature, and about the question: "What is behind?"

  5. Die Nutzer werden nicht gefragt: nonreaktive Methoden der bibliothekarischen Nutzerforschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ralf Depping

    2015-10-01

    Full Text Available Wenn von Nutzerforschung in Bibliotheken die Rede ist, so denkt man in der Regel zunächst an Befragungen unterschiedlichster Art, angefangen vom klassischen Fragebogen bis zu Tiefeninterviews oder Fokusgruppen-Gesprächen. Mit den nonreaktiven Methoden der Nutzerforschung steht in Ergänzung dazu ein breites Instrumentarium zur Verfügung, um Erkenntnisse über das Verhalten unserer Nutzerinnen und Nutzer zu gewinnen, ohne sie selbst unmittelbar befragen zu müssen. Dieser Artikel bietet einen Überblick über bekannte und bisher weniger bekannte Anwendungen nonreaktiver Nutzerforschung in Bibliotheken. User research in libraries is usually understood as the usage of different types of surveys, i.e. questionnaires, qualitative interviews or focus-group interviews. Non-reactive methods of user research offer different instruments to learn more about the behaviour of our users, without having to ask them directly. This article provides an overview of known and (so far lesser known scenarios for nonreactive user research in libraries.

  6. Anforderungen des Nicht-Elektrischen Explosionsschutzes im Produktentwicklungsprozess

    OpenAIRE

    Herbst, Sabrina; Engelmann, Frank; Grote, Karl-Heinrich

    2016-01-01

    Einleitung Der Faktor Zeit nimmt in unserer heutigen Gesellschaft einen bedeutsamen Platz in den unterschiedlichsten Bereichen unseres Lebens und Wirkens ein. Beispielsweise verbreiten sich Nachrichten weltweit innerhalb von Minuten, Reisezeiten verkürzen sich von Tagen auf mehrere Stunden (Kurpjuweit 2013) und die Hersteller von Unterhaltungselektronik verkürzen die Produktlebenszyklen um neue Produkte schneller am Markt zu platzieren (Scheimann 2011). Die Reduzierung des Produktlebens...

  7. Schulische und nicht-schulische Prädiktoren für die Studienplatzzusage an der Universität Witten / Herdecke - Ergebnisse einer QUEST-Analyse [Academic and non-academic predictors for acceptance to medical studies at Witten/Herdecke University - findings of a QUEST-analysis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hofmann, Marzellus

    2007-11-01

    replacing the existing admission process, but might be used for pre-selecting candidates. Further studies have to show whether the found effects are specific to the investigated group (applicants 2005 or whether they can be seen as representative for other cohorts of applicants at Witten/Herdecke. [german] Zielsetzung: Die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Verfahren der Studierendenauswahl rückt durch die Novellierung des Hochschulrahmengesetzes zunehmend in den Verantwortungsbereich deutscher Fakultäten. Als private Universität führt die Universität Witten/Herdecke (UWH seit 20 Jahren universitätseigene Auswahlverfahren durch. Seit 2005 besteht dieses aus einer schriftlichen ersten Phase und einem zweitägigen Assessment-Center. In der vorliegenden Untersuchung fand eine retrospektive Klassifizierung der Studierendenbewerber 2005 statt. Ziel war es, existierende schulische und nicht-schulische Prädiktoren für die Studienplatzzusage an der UWH zu identifizieren. Methodik: Allen Bewerber/innen der Phase des Assessment-Centers (n=172 wurde ein Fragebogen mit den Items: Alter, Geschlecht, Abiturnote, Leistungskurse, Schulform, Berufsziel, Teilnahme am Tag der offenen Tür, Beruf- und Bildungsabschluss der Eltern vorgelegt. Das Einschlusskriterium war ein vollständig ausgefüllter Fragebogen (n=155. Nach deskriptiver Datenauswertung erfolgte die weitere Klassifizierung auf der Basis der QUEST-Analyse unter dem Gesichtspunkt „Zusage versus Absage“ eines Studienplatzes. Ergebnis: Die QUEST-Analyse klassifiziert, in welcher Reihenfolge abnehmender Stärke die Kriterien des Fragebogens im Zusammenhang mit der Zielvariablen „Zusage“ stehen. Mit einer erhöhten Zusagewahrscheinlichkeit waren ein Abitur = 1,3, die Schulform Waldorfschule/Montessorischule, die Abwesenheit am Tag der offenen Tür, das Berufsziel „Forschung“ und die Leistungskurskombination rein naturwissenschaftlich bzw. Sprache/Gesellschaftswissenschaft verbunden. Die Sensitivität der Pr

  8. Tourismusbüro von Dubai in der Schweiz & Österreich: Analyse des Business Plan & Budget 2013

    OpenAIRE

    Wyss, Anja; Stampfli, Michèle

    2014-01-01

    Das Department of Tourism and Commerce Marketing of Dubai (DTCM) hat in der Schweiz ein Auslandbüro, das für die Märkte Schweiz und Österreich zuständig ist. Dieses Tourismusbüro ist in den beiden Ländern mehrheitlich für die touristische sowohl als auch für die ökonomische Vermarktung der Destination Dubai zuständig. Um die Marketingaktivitäten im Groben zu planen, wird jährlich ein Marketingkonzept erstellt, das jedoch nicht auf statistischen Werten oder einer detaillierten Marktanalyse bas...

  9. Unterrichtsentwurf: Die Entwicklung eines nationalen Identitätsbewusstseins in den von Napoleon besetzten Ländern

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Natalie Fridrich

    2012-05-01

    Full Text Available Nathalie Friedrichs proposes the following lesson plan for the senior classes of the German Gymnasium (grammar-school: „Die Entwicklung eines nationalen Identitätsbewusstseins in den von Napoleon besetzten Ländern“ (The Development of a National Sense of Identity in the Countries Occupied by Napeoleon.The central question, however, is whether this new German national consciousness at the dawn of the 19th century can be traced back to Napoleon’s reign in the Rhineland region or whether it emerged during the wars of liberation as a result of a firm rejection of Napoleon.The following materials will be given to the pupils beforhand: A short preparatory text with essential background information, a pithy quote , and two historical sources, namely the appeal of Ludwig Adolf Peter Graf von Sayn-Wittgenstein to support the war of liberation, and another more francophile source by the physician Adolf Kußmaul. The latter source points in the direction of a positive experience during the time of French occupation and therefore relativises the claim of a German patriotism as a direct result of the war against France. From a didactical viewpoint, the lesson aims to develop the prerequisites for a critical analysis of historical source texts and different points of view on the topic. Finally, a table listing the respective pros and cons of the Napoleonic arguments is sketched out, visualising the perspectives of the students and leading to the final discussion, which should produce answers to the questions of the role of Napoleon for the Germans.

  10. Feministische Rechtswissenschaft am Beispiel des Völkerrechts

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Regina Harzer

    2007-07-01

    Full Text Available Insbesondere das zwischenstaatliche, durch Diplomatie und Außenpolitik geprägte Völkerrecht, war früher – und das liegt nicht sehr lange zurück – reine „Männersache”. Bereits mit dem Titel des Buches möchte Beate Rudolf auf insofern deutlich veränderte Verhältnisse hinweisen. Frauen sind nicht nur potentielle Opfer und damit Gegenstand völkerrechtlichen Schutzes, wenn es um politische Konflikte oder kriegerische Auseinandersetzungen geht. Frauen haben bedeutsame Rechtspositionen erlangt, die national, inter- und transnational Geltung haben und zumindest theoretisch Anerkennung gefunden haben. Frauen verändern Völkerrecht aktiv. Sie wirken mit als Beteiligte staatlicher Delegationen, als Mitglieder von Kontrollgremien und internationalen Organisationen, und Frauen sind wesentlich beteiligt in Nichtregierungsorganisationen. Der Band weist aber auch auf Gefährdungen der erreichten Positionen hin.

  11. Vereinbarkeit zwischen Erwerbsarbeit und Familienleben: Eine Frage der Gerechtigkeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hohl Sabine

    2015-12-01

    Full Text Available In diesem Beitrag argumentiere ich, dass die Ermöglichung von Vereinbarkeit zwischen Erwerbsarbeit und Familienleben ein Erfordernis der Gerechtigkeit bildet. Eltern besitzen einen Anspruch auf Vereinbarkeit, der auf zwei Interessen gründet: Dem Interesse am Zugang zur Erwerbstätigkeit und dem Interesse an der Pflege der Eltern-Kind-Beziehung, durch die besondere Güter realisiert werden. Eine staatliche Politik der Vereinbarkeit lässt sich auch gegenüber denjenigen Gruppen rechtfertigen, die kein besonderes Interesse daran haben – gegenüber Erwachsenen, die keine Kinder haben, und gegenüber Eltern, die ein ‚Ernährermodell‘ mit einer klaren Aufgabenteilung zwischen den Partnern bevorzugen. Eine entsprechende Politik muss allerdings die Dimension des Geschlechts beachten, um nicht zu einer Verschärfung der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung zu führen.

  12. Jungenpädagogische Mogelpackung Deceptive Packaging on Boy’s Pedagogy

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Reinhard Winter

    2008-11-01

    Full Text Available Der vorliegende Sammelband gibt Einblicke in Jungen betreffende pädagogische Diskussionen in zehn überwiegend kleinen europäischen Ländern. Er enthält zwölf Beiträge zu unterschiedlichen Diskussionssträngen, die aber nicht unbedingt den Stand der Dinge in den jeweiligen Ländern repräsentieren. Die Auswahl an Themen und Aspekten erscheint willkürlich, schulische Perspektiven überwiegen. Die fachliche Qualität der Beiträge und der Diskussion ist unterschiedlich, teilweise sehr schlecht.The collected volume at hand provides insight into pedagogical discussions relevant to boys in ten primarily small European countries. It contains twelve contributions on various discussion strategies, which do not necessarily represent the state of things in the different countries. The selection of themes and aspects seems arbitrary and academic perspectives prevail. The quality of the contributions and discussions varies and is often very poor.

  13. Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Bericht der BLK an die Regierungschefs von Bund und Ländern zur Umsetzung des Orientierungsrahmens

    OpenAIRE

    2001-01-01

    Der Orientierungsrahmen "Bildung für eine nachhaltige Entwicklung" wurde 1998 durch die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) beschlossen. In dem vorliegenden Dokument wird auf der Grundlage einer Umfrage der BLK-Geschäftsstelle bei den Kultus- und Wissenschaftsministerien über seine Umsetzung berichtet. Der Bericht gliedert sich wie folgt: 1. Rechtliche und politische Grundlagen sowie landesspezifische Initiativen/Programme einer Bildung für nachhaltige Ent...

  14. Selbstübersetzung als Ausdruck der literarischen Zweisprachigkeit in den böhmischen Ländern. Voraussetzung, Motive, Wirkung

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Petrbok, Václav

    2014-01-01

    Roč. 5, č. 2 (2014), s. 103-116 ISSN 1869-3660 Institutional support: RVO:68378068 Keywords : self-translation * bilingualism * Czech literature * German literature * German studies * Slavic studies Subject RIV: AJ - Letters, Mass-media, Audiovision

  15. "...der er flere af den slags". Bøndernes møde med krigen i 1400-tallet, set med Holstenerpræstens øjne

    DEFF Research Database (Denmark)

    Jensen, Carsten Selch

    2012-01-01

    and even defeat their heavily armed foes among the knights and men-at-arms who were attacking their homesteads. The sympathies of the chronicler towards these peasant depended entirely on their suspected locality towards the counts of Holstein, with the loyal peasants fighting a just war supported by God......This article analyses how the peasants were treated during the wars fought in Southern Jutland during the early decades of the fifteenth centuries between the Danish King Eric of Pomerania and the Counts of Holstein as described by the Chronicon Holtzatiae (written c. 1448). During these wars......, and the disloyal peasants being nothing more that ungodly beasts fighting an unjust war....

  16. Die Kultur- und Bildungsfunktion der Militärkapellen in den böhmischen Ländern des 19. Jahrhunderts

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Bajgarová, Jitka; Šebesta, J.

    -, č. 10 (2005), s. 214-233. ISBN 3-926196-45-9 Institutional research plan: CEZ:AV0Z90580513 Keywords : military music * bohemian lands * 19th century Subject RIV: AL - Art, Architecture, Cultural Heritage

  17. Bilingualismus / Zweisprachigkeit als literarisches Phänomen in den böhmischen Ländern im "langen" 19. Jahrhundert : das Prolegomenon zu einem Projekt

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Petrbok, Václav

    2014-01-01

    Roč. 137, - (2014), s. 97-107 ISSN 0024-4457 Institutional support: RVO:68378068 Keywords : Czech literature * German literature * Czech lands * 19th century Subject RIV: AJ - Letters, Mass-media, Audiovision

  18. Bildungsmäzenatentum und lutherisches Schulwesen in den böhmischen Ländern des 16. und des frühen 17. Jahrhunderts

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Holý, Martin

    2017-01-01

    Roč. 18, č. 2 (2017), s. 268-278 ISSN 1805-790X Institutional support: RVO:67985963 Subject RIV: AB - History OBOR OECD: History (history of science and technology to be 6.3, history of specific sciences to be under the respective headings)

  19. Super altare in ecclesia tua. Die Anfänge der Pfarrorganisation in den böhmischen Ländern aus archäologischer Sicht

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Štefan, I.; Varadzin, Ladislav

    2014-01-01

    Roč. 31, č. 2 (2014), s. 357-372 ISSN 0231-5432 Institutional support: RVO:67985912 Keywords : Bohemia * Middle Ages * parish organisation * burials * churchyards * church buildings Subject RIV: AC - Archeology, Anthropology, Ethnology

  20. Lernort Öffentliche Bibliothek und Open Eductional Resources (OER – Zusammenbringen, was zusammen gehört

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gabriele Fahrenkrog

    2016-03-01

    Full Text Available Mit den Veränderungen durch die Digitalisierung im Bildungsbereich, hin zu orts- und zeitunabhängigen Verfügbarkeit von Inhalten, zu Kollaboration und Partizipation in Lehr- und Lernkontexten, verändern sich auch die Anforderungen an den Lernort Bibliothek. Öffentliche Bibliotheken bieten Zugang zu Lehr- und Lernmaterialien und unterstützen Menschen in allen Belangen zu Aus- und Weiterbildung. Obwohl es sich bei OER (Open Educational Resources um Bildungsmedien handelt, haben sie bislang nicht den Weg in Öffentliche Bibliotheken gefunden. Es wird dargelegt, welche Gründe für ein Engagement von Bibliotheken mit OER spricht und aufgezeigt, was Öffentliche Bibliotheken mit bereits vorhandenen Kompetenzen und vorhandener Infrastruktur konkret unternehmen können, um  für das Thema OER zu sensibilisieren, OER zu vermitteln und dazu anzuregen, aktiv freie Bildungsmaterialen zu erstellen und weiter zu bearbeiten.

  1. Arzneimittelentwicklung zu vernachlässigten Krankheiten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katrin Gerlinger

    2017-08-01

    Full Text Available Krankheiten, die fast ausschließlich in armen Ländern auftreten, werden seit Jahrzehnten in der medizinischen Forschung und Entwicklung vernachlässigt. Eine Ursache wird in der zahlungsschwachen Nachfrage gesehen. Sie kann die aufwendige kommerzialisierte Produktentwicklung nicht in ausreichendem Maße anreizen. Seit etlichen Jahren werden Wege gesucht, das systemische Problem des patentbasierten Innovationsprozesses zumindest bei armutsassoziierten Krankheiten abzumildern. Einige Akteure testen, inwiefern sich eine Grundidee der Open-Source-Softwareentwicklung – die Zusammenarbeit Freiwilliger bringt Produkte hervor, die keiner Firma allein gehören – auf die Arzneimittelentwicklung übertragen lässt. Dafür öffnen sie unterschiedliche Elemente des pharmakologischen Innovationsprozesses für eine gemeinsame Nutzung und Weiterentwicklung. Sie bezeichnen dies teilweise als Open Innovation. Der Artikel stellt relevante Initiativen vor.

  2. Biogeochemische Stoffkreisläufe

    Science.gov (United States)

    Brüggemann, Nicolas; Butterbach-Bahl, Klaus

    Der Klimawandel wirkt sich auf biogeochemische Stoffkreisläufe aus. So kann davon ausgegangen werden, dass sich die ökosystemaren Kohlenstoff- und Stickstoffflüsse zwischen Biosphäre, Atmosphäre und Hydrosphäre zukünftig deutlich verändern werden, mit positiven wie auch negativen Rückkopplungseffekten auf den Klimawandel. Der Schwerpunkt dieses Kapitels liegt auf wenig intensiv bis nicht genutzten terrestrischen Ökosystemen, da intensiv landwirtschaftlich genutzte Systeme deutlich stärker von Nutzung und Management beeinflusst werden, als durch den Klimawandel. Die zu erwartenden Veränderungen für die einzelnen betroffenen terrestrischen Ökosysteme werden, soweit möglich, nach Faktoren getrennt dargestellt. Im Fokus stehen Wälder, Moore und Küstengebiete.

  3. Die ausbildung von wertbedeutungen im schuljugendalter*

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Siegfried Heusinger

    1978-12-01

    Full Text Available Die folgenden Darlegungen stützen sich auf Untersuchungsergebnisse des Verlassers zur Sprachentwicklung in der Ontogenese. Angeregt wurde die UnterSuchung durch die besonders in den letzten Jahren in mehreren Ländern verstärkt erhobenen Forderungen, nicht nur die Sprache des Klein­ kindes, sondern vornehmlich den Entwicklungsstand der Schülersprache auf den einzelnen Klassenstufen zu erforschen und den Prozeß der Sprachentwicklung des Schülers genauer zu bestimmen. Die Forderungen sind (so z. B. in der DDR durch das Bestreben motiviert, weitere wissenschaftliche Voraussetzungen für die Verbesserung der muttersprachlichen Bildung und Erzliehung zu schaffen. Es geht also vor allem um Bedürfnisse des Muttersprachunterrichts, die aus der gesellschaftlichen Bedeutung der Sprache überhaupt und den steigenden Anforderungen an die gesellschaftliche Kommunikation insbesondere erwachsen.

  4. Orbital debris. Dangerous - not only to spacecraft; Weltraummuell. Gefahr - Nicht nur fuer die Raumfahrt

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Alwes, Detlef; Wirt, Uwe [DLR Raumfahrtmanagement, Bonn (Germany). Abteilung Technik fuer Raumfahrtsysteme und Robotik

    2005-07-15

    Nearly half a century ago, the age of active space flight started with Sputnik 1 on 5 October 1957. Since then, about 6,000 satellites were launched in more than 4,300 rocket starts. To date, more than 29,000 large objects like satellites, rocket parts or fragments of explosions have been recorded, about 20,000 of which are assumed to have been destroyed by now when re-entering the Earth's atmosphere. The other 9,000 objects are still orbiting. About 600 - 700 of these are functioning satellites, while the other 8,400 objects are so-called orbital debris, which may impede current missions and even do damage on the ground. (orig.)

  5. Wir schaffen es nicht: Emergency Law and the Crisis of European Integration

    DEFF Research Database (Denmark)

    Afsah, Ebrahim

    .’ But this façade of ‘business as usual’ increasingly clashes with the reality of European crisis management involving ever more unorthodox policy responses and a surprising disregard for existing legal proscriptions. This presentation examines whether a more forthright reliance on emergency law could have limited...... to the constitutional order through procedural and temporal limits. Applying the theory of emergency law to both national and European crisis management, this presentation seeks to investigate why existing national emergency provisions were rarely used, whether functionally equivalent mechanisms at the European level......The official response to the combined crises facing Europe has been a concerted insistence that existing national tools and the Community legal and institutional acquis are sufficient to deal with the challenges of migration, state debt, monetary union and rising insecurity in Europe’s ‘near abroad...

  6. Was Montesquieu noch nicht wissen konnte / What Montesquieu could not have known yet

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alois Riklin

    2006-06-01

    Full Text Available Überlegungen zur Revision der Gewaltenteilungslehre. Nach wie vor gilt Montesquieus Machtteilungslehre vielerorts als verfassungspolitisches Orakel. Dabei wird sie oft verfälscht tradiert. Aber selbst richtig verstanden scheint es fraglich, ob das Konzept 250 Jahre nach dem Tode des Meisterdenkers noch zeitgemäss ist. Der Verfasser des „Esprit des lois“ war kein Dogmatiker. Vermutlich würde er seine Machtteilungslehre auf Grund der heutigen Probleme revidieren. Reflections on a revision of the separation of powers theory. Montesquieu's division of power theory is still widely regarded as an oracle of constitutional politics although it has often been an object of misinterpretation. Yet even if the concept is understood correctly, it appears doubtful whether it still chimes with the times 250 years after the master thinker's death. It is very likely that today's problems would prompt him to revise his division of power theory.

  7. Gar nicht so negativ : Die funktionale Rolle von Ärger in sozialer Interaktion

    NARCIS (Netherlands)

    Sasse, Julia; Spears, Russell; Gordijn, Ernestine H.

    2016-01-01

    Ärger wird traditionell als negative Emotion klassifiziert. Die Effekte, die Ärger in sozialer Interaktion erzielen kann, können aber durchaus positive sein – es kommt ganz auf die Umstände an. Grundlegend für das Verständnis der Bedeutung von Ärger aber auch anderen Emotionen in sozialer

  8. "Ich war nicht der allmächtige Autor" / Simon Stephens ; intervjueerinud Jacqueline Bolton

    Index Scriptorium Estoniae

    Stephens, Simon, 1971-

    2012-01-01

    NO99 teatris esietendunud kolme teatri - NO99, Münchner Kammerspiele, Lyric Hammersmith Theatre - koostöös valminud lavastuse "Three Kingdoms" ("Kolm kuningriiki") teksti autor Simon Stephens räägib

  9. ‘O dieses ist das Tier, das es nicht gibt’: Rilke and unicorns

    OpenAIRE

    Segal, Naomi

    2006-01-01

    I’m going to start (and end, of course) with the untitled poem from the Sonette an Orpheus\\ud that everyone cites, in often horrible translations, when they write about unicorns. Then I will\\ud take you on a magical mystery tour of unicorn lore & images – and what I want to do with\\ud this material is look at the peculiarly Rilkean angle on the trope: taking the traditional erotics\\ud of virginity associated with this myth and giving it his distinctive spatial-temporal angle of the\\ud intrans...

  10. Nicht förderungswürdig. Weshalb die Evaluation der Exzellenzinitiative gegen deren Fortsetzung spricht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tilman Reitz

    2016-11-01

    Full Text Available Die deutsche Hochschulpolitik hat eine Verstetigung der Exzellenzinitiative auf den Weg gebracht. In Zukunft sollen nach einem Antragswettbewerb ca. fünfzig Exzellenzcluster und acht bis elf Exzellenz-Universitäten für jeweils sieben Jahre vom Bund gefördert werden. Grundlage der politischen Entscheidung ist die Evaluation der Exzellenzinitiative durch eine Expert_innenkommission(Imboden-Bericht. Der Beitrag kommentiert diesen Bericht kritisch und reflektiert problematische Folgen des Wettbewerbs um Fördermittel und ‚Exzellenz‘. Hohe Arbeitslasten, schlechte Betreuungsverhältnisse und die prekäre Lage im wissenschaftlichen Mittelbau an deutschen Hochschulen werden unterstrichen, die angestrebte vertikale Differenzierung des deutschen Hochschulsystems und die Forderung nach starken Hochschulleitungen kritisiert sowie die Verstärkung sozialer Ungleichheiten durch Elitehochschulen angesprochen. Schließlich wird die Grundsatzfrage gestellt, wieso es überhaupt Antrags- und Statuswettbewerbe geben muss.

  11. Niederländisch 'toch' und Deutsch 'doch': Gleich oder doch nicht ganz?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Foolen, Ad

    2003-01-01

    Full Text Available In this paper, a semantic analysis is presented of the Dutch particle 'toch' and its German cognate 'doch'. On the formal level they may appear as either adverb, conjunction or interjection, and they also occur in different sentence types. It is argued that the core meaning of both particles is the same. The range of uses differs, however, between the two languages. For example, German 'doch' can be used as an 'answering particle’ in reaction to a negative statement or question. This is not possible in Dutch. The core meaning of the particles can be explicated in terms of three steps: the utterance with 'toch'/'doch' represents a positive step. This step is preceded (implicitly or explicitly by a negative step, which is in turn preceded by a positive step wich is identical to the actual positive step. For certain uses of 'toch' and 'doch', however, we have to assume a modification of this general schema. A Dutch novel (by Maarten 't Hart, 1983 and its German translation was used as a corpus. The original text contained 270 occurrences of 'toch', and the translation 230 'doch'’s.

  12. «Wir sind nicht arm»! Diskursive Konstruktionen von Armut von Schweizer Bauernfamilien

    OpenAIRE

    Sandra Contzen

    2015-01-01

    Although poverty among Swiss farm families is not a new issue, talking about it might still be considered as a taboo, not only in the farmer’s community but also in political discussions. This paper draws on qualitative empirical evidence, which shows that farm families in precarious living conditions tend to deal as long as possible with their situations on their own and only in the very end make use of social assistance. The paper aims at understanding this finding. To do so, it sheds light...

  13. Die Geburt des Kosmos aus dem Nichts die Theorie des inflationären Universums

    CERN Document Server

    Guth, Alan

    2002-01-01

    Selten wird die Wissenschaft über Nacht so stark revolutioniert wie die Kosmologie durch Alan Guths Entdeckung der inflationären Theorie des Universums. Noch seltener gelingt es dem Urheber einer solchen Revolution, eine derart verständliche und einprägsame Darstellung von einer der aufregendsten Epochen in der modernen Kosmologie zu geben. Sogar Kenner werden Neues lernen.

  14. Child abuse. Non-accidental head injury; Kindesmisshandlung. Nicht akzidentelle Kopfverletzungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klee, Dirk; Schaper, Joerg [Universitaetsklinik Duesseldorf (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie

    2011-12-15

    Knowledge of the radiological appearances that are the result of child abuse is an integral part of prevention of further, potentially life-threatening, injury. Radiologists must have un understanding of typical injury patterns of the skeletal system, visceral and intra-cranial structures, which should ideally be ordered chronologically. Necessary radiological investigations follow guidelines with specific criteria that are pointed out in this review. In equivocal cases of abuse, the opinion of a second (paediatric) radiologist should be sought. (orig.)

  15. "Krokodile hoffen nicht. Menschen hoffen.". Bedeutung und Wert des Hoffens in der menschlichen Lebensform

    OpenAIRE

    Schmitz, Barbara

    2017-01-01

    Hope is a neglected topic in philosophy. This article tries to show that hope belongs to the human form of life. We start with Wittgenstein's remark that human beings hope, while crocodiles cannot and explore the nature of hoping via three different routes: Firstly, we discuss the question whether hope is an emotion or a more or less rational attitude. Secondly, we put forward five characteristics of hope: the possibility of that which is hoped for, the temporality of the object of hope, the ...

  16. Verbraucherstudie zum Thema dänische männliche, nicht kastrierte Schweine

    DEFF Research Database (Denmark)

    Godt, Jannik; Kristensen, Kai; Poulsen, Carsten Stig

    1996-01-01

    Former studies of the unpleasant odour of meat from certain uncastrated male pigs have been based mainly on evaluations made by trained sensory panellists. This study analyses the effect of the two dominating male pig odour components, skatole and androstenone, on the evaluation of eating quality...... made in-home by consumers, thus bringing the analysis out of the laboratory and into the market place. The vast majority of the population of uncastrated male pigs have low concentrations of skatole and androstenone. The cutlets that were evaluated in this study were selected from uncastrated male pigs...

  17. Das Luthertum in Böhmen und seine (Nicht)Reflexion bei den Nuntien am Kaiserhof

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Černušák, Tomáš

    2018-01-01

    Roč. 18, č. 2 (2018), s. 257-267 ISSN 1805-790X Keywords : Nuncius * Papacy * Bohemian lands * Lutheranism Subject RIV: AB - History OBOR OECD: History (history of science and technology to be 6.3, history of specific sciences to be under the respective headings)

  18. J-Pop: Warum populäre Musik aus Japan nicht unbedingt japanisch klingt

    NARCIS (Netherlands)

    Seibt, O.; Leggewie, C.; Meyer, E.

    2017-01-01

    Im Jahr 1988 gibt es zwei Ereignisse, die in einem für die internationale Wahrnehmung der populären Musik Japans aufschlussreichen Widerspruch zueinander stehen: Nachdem sich populäre Musik in den vorangegangenen Jahren als Gegenstand musikethnologischer Forschung zu etablieren begonnen hatte,

  19. Wirtschaft, Menschenrechte und die Anwaltschaft: Was nicht passt, wird passend gemacht?

    NARCIS (Netherlands)

    Lemke, S.

    2015-01-01

    The paper explores the various approaches to implement the UN Guiding Principles on Business and Human Rights within the legal profession and discusses the crucial mandate of lawyers to further the corporate social responsibility of transnational businesses to respect human rights.

  20. In der (Technik- Bildung nichts Neues? All Quiet on the Technical Education Front?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anina Mischau

    2003-07-01

    Full Text Available Die anhaltende Unterrepräsentation von Frauen in technischen Ausbildungsberufen, Studienfächern und (technischen wie ingenieurwissenschaftlichen Berufsfeldern, die Frage nach den Ursachen hierfür, aber auch die Suche nach, Entwicklung und Erprobung von Ansätzen zur Überwindung derselben wurde gerade in den letzten Jahren in einer unglaublichen Vielzahl von Publikationen bearbeitet und diskutiert. Auch die beiden vorliegenden Studien sind diesem Forschungsfeld zuzuordnen. Andrea Wolffram setzt sich in ihrer Studie mit sozialen (in Abgrenzung zu leistungsbezogenen Studienbelastungen in technischen Studiengängen und deren Bewältigung durch Ingenieurstudierende im Geschlechter- und Hochschulvergleich auseinander. Damit greift sie eine sehr spannende und im bisherigen Diskurs kaum beachtete Fragestellung auf. Christine Wächter verbindet in ihrer Studie die theoretische Analyse des Spannungsverhältnisses „Frau-Sein, Technik und Männlichkeit“ mit praktischen Handlungsansätzen. Mit ihrem zentralen Anliegen, wie Mädchen und Frauen in der dynamischen Wechselwirkung von Technik und Gesellschaft ein aktiverer, gestaltender Part ermöglicht werden kann, zielt sie „mitten ins Herz“ eines gesellschaftspolitisch bedeutsamen (Herrschafts-Diskurses.Over the past few years, the continuing under-representation of women in technical jobs that require training, technical fields of study, and technical fields of work has been a much-researched topic. Studies have sought to investigate the causes for this under-representation, as well as to develop and try out approaches to overcome this phenomenon. The two studies reviewed in this article can be considered to be part of this field of research as well. Andrea Wolffram’s study deals with social and performance-related stress in technical fields of study, and the coping strategies employed by male and female engineering students at different universities. Wolffram thus investigates an important question which has hardly been taken into account in the existing discourse. Christine Wächter’s study combines the theoretical analysis of the conflicting fields of “being a woman, technology and maleness” and practical approaches. Her central concern, enabling girls and women to actively participate in the dynamic interplay between technology and society, aims at the heart of a socio-politically relevant discourse about hegemony.

  1. T-Zell-Zytokinexpression bei gestillten vs. nicht-gestillten Kindern

    OpenAIRE

    Aulenbach, Julia

    2015-01-01

    Das Bestreben, den Aufbau, die Funktion sowie die Entwicklung des Immunsystems zu verstehen, steht schon lange Zeit im Zentrum des Interesses vieler Forschungsarbeiten, insbesondere um auf Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse neue Behandlungsansätze für immunologisch relevante Krankheitsbilder zu entwickeln. Stillen könnte ein wichtiger Faktor sein, der bei der Entwicklung und Differenzierung von T-Zell-Subpopulationen und Zytokinmustern im Säuglings- und Kindesalter eine bedeutende Roll...

  2. Either with CCS or not at all.; Mit CCS oder gar nicht.

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wicke, L. [Inst. fuer UmweltManagement (IfUM) an der ESCP - EAP, Europaeische Wirtschaftshochschule Berlin (Germany)

    2008-11-15

    The power plant projects in Hamburg and Berlin will have a decisive influence on the future of electricity production from coal, security of supply and the effectiveness of climate policies. In response to the declaration of intent by the G8 countries to reduce global CO{sub 2} emissions by half by the year 2050 Germany has committed itself to reduce its own emissions by at least 80%. Furthermore the International Energy Agency has irrefutably shown, in addition to the necessity of drastically improving energy efficiency until the year 2050 and vastly increasing the use of all renewable energy resources, that it is indispensable to implement CCS (carbon capture and storage) technology in all fossil fuel power plants as soon as possible, that is both in new and, through retrofitting, in existing installations. It must also be used in all industrial applications involving localised CO{sub 2} emissions. It thus appears imperative to implement CCS technology without further delay. It is in Vattenfall's own economic interest not to exploit the authorities' decision to grant permission for the construction of the Moorburg power plant without CCS ''for the time being''. On no account should this decision be allowed to create a precedent for further power plant permits ''without CCS''.

  3. Internationalität in Gender Studies – Reflexionen aus Indien und der Türkei

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dörte Segebart

    2013-07-01

    Full Text Available Der audiovisuelle Beitrag Internationalität in Gender Studies – Reflexionen aus Indien und der Türkei stellt durch die Darstellung sehr persönlicher individueller Sichtweisen und Erfahrungen die Spannbreite von Positionen zum Thema dar. Theoretische Reflexionen werden nicht unbedingt untermauert, aber auch nicht negiert. Der Beitrag will innerhalb des Jahrbuchs daran erinnern, dass hinter den theoretischen Debatten Menschen stehen, die sich miteinander austauschen und auseinandersetzen wollen. Multidirektionale Transfers sind erwünscht sowie eine ständige kritische Auseinandersetzung über das Wie. Duygu Aloglu aus Ankara, Türkei und Lavinia Mawlong aus Shillong und Mumbai, Indien promovieren am Institut für Geographische Wissenschaften an der FU Berlin. Sie sprechen über ihre persönliche Sichtweise auf das Thema Internationalisierung von Gender Studies, fokussieren speziell auf die Situation in der Türkei und in Indien und betten dies in ihren eigenen persönlichen Hintergrund ein. Die Interviews wurden auf Englisch und separat geführt. Sie sind im Film zusammengefügt worden.

  4. Zur Materialfrage in der Implantatchirurgie des Deszensus: Vergleich zwischen Polypropylenvlies und dermaler porciner azellulärer Kollagenmatrix unter Berücksichtigung der Erfahrungen nach 7 Jahren Anwendung von Implantaten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fischer A

    2004-01-01

    Full Text Available Ziel der Studie: Die Studie beschreibt Verwendung, Effektivität und Nebenwirkungen zwei verschiedener Implantate, die in der Senkungschirurgie verwendet werden und stellen die Ergebnisse in einen Zusammenhang mit den Erfahrungen mit anderen Implantaten seitens der Autoren und in der Literatur. Material und Methode: 180 Patientinnen mit verschiedenen Formen von Genitalprolaps werden mit Biomesh(R behandelt, 185 Patientinnen mit Pelvicol(R in der Zeit von Juli 2000 bis Dezember 2002. Die Ergebnisse werden verglichen. Ergebnisse: Die Verwendung von Implantaten ist häufig erforderlich, vor allen Dingen in Fällen eines stark zerstörten Beckenbodensystems oder bei Rezidiven. Die Verwendung von Netz-Implantaten in der Senkungschirurgie ist sicher, solange eine vernünftige Implantatstruktur zugrunde liegt. Beide in dieser Studie untersuchten Implantate erfüllen dies zufriedenstellend. Rezidiv- und Senkungszustände der benachbarten Kompartimente müssen getrennt ausgewertet werden, um eine Verwechslung zwischen einem schlechten Therapieergebnis (obwohl es eigentlich gut ist und Strukturschwächen in den (noch nicht behandelten Kompartimenten nicht in einem Topf zu werfen. Die Notwendigkeit einer Explantation, das Ausbilden von Abszessen oder die Abstoßungsreaktion wurden nur gesehen, wenn multifilamente mikroporöse Bänder oder entsprechend strukturiertes Nahtmaterial zur gleichen Zeit eingesetzt worden sind, oder wenn Blutergußbildung nicht durch subtile Hämostase während des Eingriffs unterdrückt werden konnte. Schlußfolgerung: Beide Materialien (Biomesh(R und Pelvicol(R liefern in der Verwendung bei implantatunterstützter Deszensus-Chirurgie gute Ergebnisse, gleich, wo sie auch eingesetzt werden. Es gibt keine signifikanten Unterschiede in der Effektivität oder in der Nebenwirkungsrate. Es bedarf nun der größer angelegten multizentrischen Studien, um alloplastisch unterstützte rekonstruktive Beckenbodenchirurgie nicht nur in den

  5. Mechtild Oechsle, Helen Knauf, Christiane Maschetzke, Elke Rosowski: Abitur und was dann? Berufsorientierung und Lebensplanung junger Frauen und Männer und der Einfluss von Schule und Eltern. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2009. Mechtild Oechsle, Helen Knauf, Christiane Maschetzke, Elke Rosowski: Abitur und was dann? Berufsorientierung und Lebensplanung junger Frauen und Männer und der Einfluss von Schule und Eltern. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2009.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Annette Kliewer

    2010-03-01

    Full Text Available As the world of work changes, so too do the values of youth – young people can no longer assume that they will find a life-long career, and in the face of the threat of unemployment, the family becomes increasingly important. This has also complicated the process of career orientation: a career choice must not only correspond to the specifications of the working world, which continue to become less and less predictable and can change radically through the course of a person’s life. Instead, such a choice must also take important issues surrounding life planning into account. The question as to the (different approaches taken by girls and boys in this situation is central to the study at hand.Mit der Veränderung der Arbeitswelt haben sich auch die Wertorientierungen von Jugendlichen verändert – sie können nicht mehr davon ausgehen, dass sie einen Beruf für das ganze Leben finden, und angesichts drohender Arbeitslosigkeit gewinnt die Familie an Bedeutung. Das hat auch die Berufsorientierungsprozesse verkompliziert: Die Berufswahl muss sich nicht nur an den Vorgaben der Arbeitswelt orientieren, die immer weniger einschätzbar sind und sich im Laufe des Lebens stark verändern können, sondern sie nimmt auch wichtige Fragen der Lebensplanung in den Blick. Die Frage nach dem (unterschiedlichen Umgang von Mädchen und Jungen mit dieser Situation steht im Mittelpunkt der vorliegenden Studie.

  6. „Ich glaube, wir können es uns gar nicht leisten, nichts von Religion zu verstehen.“ Grundkompetenzen für Lehrerinnen und Lehrer im Umgang mit Religion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Helga Kohler-Spiegel

    2016-06-01

    Full Text Available Das Recht von Kindern, sich mit Religion auseinanderzusetzen, ist in den Kinderrechten der UN verankert, Friedrich Schweitzer spricht von den „großen Fragen“. Diesen Fragen Raum zu geben beinhaltet ein Begleiten der Kinder, unabhängig ihrer formalen religiösen Zugehörigkeiten. Da sich Religiöses in der Schule auf sehr vielfältige Art zeigt, bedarf es der kurzen Klärung, was darunter verstanden wird, bevor beschrieben wird, welche Grundkompetenzen Lehrpersonen brauchen, um Kinder in der Vielfalt dieser Erfahrungen und Fragen zu begleiten. „I believe we cannot afford to not understand religion.“ Basic competences for teachers in handling religion Children‘s entitlement to deal with religion is constituted in the Human Rights for Children of the UN, Friedrich Schweitzer refers to it as „The big questions“. To create space for these questions implies to shepherd the children, regardless of their formal religious affiliation. Driven by the diversity of religiousness in school, some brief clarification of this topic is required, before characterizing which basic expertise educational personnel need to have in order to guide children through the variety of these experiences and questions.

  7. Zwischen Wollen, aber nicht können und Können, aber nicht wollen: Übergangsprobleme von Jugendlichen in Japan am Beispiel der „Freeter`` und „NEETs``

    Science.gov (United States)

    Eswein, Mikiko; Pilz, Matthias

    2012-08-01

    Caught between wanting but not being able to, and being able, but not wanting to: Transitional problems among Japanese youths based on the examples of "Freeters" and "NEETs" - The study of processes of transition from the education system to employment is particularly important in light of youth unemployment. In Japan this transition process is often declared to be successful. In recent years, however, numerous signs have indicated a change in the situation. This article analyses this problem based on the examples of two Japanese social groups, "Freeters" and "NEETs". These terms refer to young adults who do not immediately move into to regular employment. The article begins by analysing the causes, then comments on education policy measures undertaken to tackle the issue. Drawing on scientifically grounded models it is shown that both social groups are characterised by meagre formal school qualifications. Social background, by contrast, is not particularly relevant; although there are hints that parents' financial means play an increasingly important role in determining whether a young person attends a high-level educational institution. Although public opinion in Japan frequently attributes values and attitudes to these groups that deviate from the norm, this is not conclusively supported by existing empirical findings. Consequently, the reasons for these transitional problems tend to be perceived as being connected to the difficult labour market situation resulting from the ongoing economic crisis. In addition to certain education policy initiatives, Japan will therefore rely heavily in future on the ability to effectively manage the integration of its shrinking cohorts of school and university graduates.

  8. Thermal insulation. Non-utilized energy need not be generated. Four rules for a successful thermal insulation by means of building insulation; Waermedaemmung. Energie, die nicht gebraucht wird, muss man nicht erzeugen. Vier Regeln fuer erfolgreichen Waermeschutz durch Gebaeudedaemmung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Patschke, Markus [3E-Consult, Nordkirchen (Germany); Drewer, Arnold [IpeG-Institut, Paderborn (Germany)

    2011-07-15

    The heat supply of buildings causes nearly one third of the energy consumption of an industrialized country. In 2006, the climate-adjusted heat consumption of private households in Germany amounted nearly 600 billion kWh. This consumption caused more than 167 million tons of CO{sub 2}. Heat insulation measures in buildings are required for all heat-transferring enveloping surface. Under this aspect, the contribution under consideration reports on four fundamental rules for a cost-efficient building insulation: (a) Only heated rooms should be insulated thermally; (b) Location and thermal insulation of cavities; (c) Selection of a suitable insulating material; (d) Consideration of an economic sustainability.

  9. Small turbogenerators for post power generation of non-utilized thermal energy; Kleine Turbogeneratoren zur Nachverstromung nicht genutzter Waermen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krause, Kristian; Redemann, Christian [LEViTEC GmbH, Lahnau (Germany); Priebe, Klaus-Peter [LTi ADATURB GmbH, Unna (Germany)

    2009-07-01

    Nowadays in Germany a huge offer of waste heat is available, which is not used adequately for the generation of effective energy like electricity and coldness. This kind of heat is available through cogeneration units, combined heat and power stations, heat plants and process heat generation, operated by fossil or renewable energies. This unused waste heat achieves several 10.000 MW of thermal output, which accumulate in small installations with an output up to 1,0 MW primary energy insert. (orig.)

  10. "Es ist nicht nachhaltig, wenn mit Betrügen fortgefahren wird" / Toomas Hendrik Ilves ; interv. Rudolf Burger

    Index Scriptorium Estoniae

    Ilves, Toomas Hendrik, 1953-

    2011-01-01

    Eesti riigipea räägib karmimate eelarvereeglite kehtestamise kokkuleppest Euroopa Liidus, Eesti majanduslikust arengust ja maksupoliitikast, euroala probleemidest, suhetest Venemaaga. Visiit Šveitsi ja Austriasse 07.12.2011 - 11.12.2011

  11. Nicht jüdeln’: Jews and Habsburg Loyalty in Franz Theodor Csokor’s Dritter November 1918

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lisa Silverman

    2017-04-01

    Full Text Available This article argues that Franz Theodor Csokor’s three-act drama, Dritter November 1918: Ende der Armee Österreich-Ungarns (Third of November 1918: End of the Army in Austria-Hungary reveals how Jewish difference played an important—if often unrecognized—role in the shaping the terms of Austrian patriotism in the years leading up to 1938. Portrayals of Habsburg loyalty as “Jewish” or “not Jewish” helped articulate how nostalgia for Austria-Hungary would figure in a new sense of Austrianness, a project that took on even more urgency under the authoritarian censors of the Ständestaat. While the play’s portrayal of a Jewish doctor as level-headed, peace-loving, and caring countered some egregious antisemitic stereotypes about disloyal and sexually perverted Jews, it also suggested that Jews were overly rational, lacking in emotional depth, and, ultimately, unable to embody a new Catholic, spiritual, Austrian patriotic ideal. Considered in its broader political context, and along with Csokor’s earlier unpublished drama Gesetz, the play reveals how labelling Habsburg loyalty as Jewish helped to clarify and critique the nature of what it meant to be Austrian under an authoritarian regime that promoted a pro-Catholic, anti-Nazi vision of Austrian patriotism. It also offers a prime example of how even anti-antisemitic authors like Csokor perpetuated negative stereotypes about Jews, even as they aimed to present them in a more positive light.

  12. Die Bedeutung von Infinitiv und Konjunktiv als Modi der Nicht-Mitteilung (unter besonderer Berücksichtigung des Italienischen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Pichler, Claudia

    Full Text Available The infinitive (also referred to as "Nennform" is positioned both formally and functionally between noun and verb. This so-called "intermediate status" and the pragmatic-communicative characteristics/functions resulting from it are described on the basis of a selection of Old Italian language samples. The study therefore examines the correlation between morphosyntactic and informational structure and focuses in particular on the morphosyntactic codification of thematic elements of expression. An accordance can be ascertained regarding the pragmatic-communicative characteristics/functions of the infinitive ( i.e. infinitive constructions of the type: definite article + infinitive + subject and the (thematic subjunctive.

  13. "Ich soll nicht zu mir selbst kommen" : Werther, Goethe und die Formung des Subjekts in der Moderne

    OpenAIRE

    Petersdorff, Dirk von (Prof. Dr.)

    2012-01-01

    Die Leiden des jungen Werther: Sie gehen aus einem neuen Reflexions- uns Ausgleichungsbedürfnis hervor, aus der Suche nach einem konsistenten Ich. Werther erlebt die kognitiven und affektiven Veränderungen, die die Moderne heraufführt, und aus diesen Erfahrungen geht sein Verlangen nach Einheit hervor (...). Die Suche nach dem einheitlichen, festen, verläßlichen Ich hält den Briefroman zusammen, und die Gattungswahl korrespondiert mit der Fragestellung, denn das Medium des Briefes hat im 18. ...

  14. Tutorium Quantenfeldtheorie was Sie schon immer über QFT wissen wollten, aber bisher nicht zu fragen wagten

    CERN Document Server

    Edelhäuser, Lisa

    2016-01-01

    Dieses Buch richtet sich an alle, die sich schon immer gefragt haben, wie die kanonische Quantisierung, die LSZ-Reduktionsformel, Pfadintegrale, Feynman-Graphen und die Renormierung miteinander zusammenhängen. Als locker geschriebene Begleitlektüre zu Vorlesungen über Quantenfeldtheorie oder zum Selbststudium geeignet, gibt sich das Buch gesprächig und liefert Rechentricks und Erklärungen, die für Einsteiger sehr hilfreich sind. Im ersten Teil werden anhand von Skalarfeldern grundlegende Konzepte von der klassischen Feldtheorie bis zur Renormierung eingeführt. Der zweite Teil verallgemeinert diese für Felder mit Spin und legt mit der Einführung des Eichprinzips die Grundlagen für den dritten Teil. Hier werden „Anwendungen auf die reale Welt“ behandelt: Die Quantenelektrodynamik und ihre Renormierung, sowie das Standardmodell der Teilchenphysik und der Higgs-Mechanismus. Durch ausführlich vorgerechnete und in den Text eingebundene Aufgaben eignet sich das Tutorium sowohl zum schnellen Nachschla...

  15. Räume sind nicht, Räume werden gemacht: zur Genese "Mitteleuropas" in der deutschen Geographie

    OpenAIRE

    Schultz, Hans-Dietrich

    1997-01-01

    Regions do not exist in a prescribed, actual sense, they are constructed. This also applies for regions in traditional geography, which itself was convinced of the opposite. A good example of this is "Central Europe". At the end of the 18th century, the transition was made in geography towards dividing Europe into major regions. In a typical sense of the ideals used, three various schemes can be differentiated, these being a North-South, a West-East and a Diagonal Scheme. The first two also l...

  16. Ein Elefant vergißt nicht - Erweiterte Funktionen in PostgreSQL am Beispiel der CSN Datenbank

    OpenAIRE

    Schreiber, Daniel

    2004-01-01

    PostgreSQL ist eine Open Source Datenbank, die in den letzten Jahren sehr populär geworden ist. Das Chemnitzer Studentennetz benutzt seit 1999 PostgreSQL zur Verwaltung seines Netzes. Der Vortrag zeigt erweiterte Funktionen von PostgreSQL wie Views, Rules, Stored Procedures und Trigger sowie deren Verwendung in der CSN Datenbank.

  17. Climate sensibility and stability of coastal dunes. Final report; Klimasensibilitaet und Stabiltaet nicht regenerierbarer Oekosysteme: Kuestenduenen. Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Handelmann, D.; Klittmann, T.; Badenhop, J.; Folger, M.

    2000-07-01

    Coastal dunes have an important function as unique habitats for plants and animals as well as natural barriers against storm tides. Thus, they are of special value for nature conservation and coastal defence issues. Facing their potential endangering due to accelerated climate change profound knowledge of stabilty of coastal dunes is essential. In this context the presented study deals with the impact of climate change on biogenic sand stabilization in coastal dunes, which have to be conceived as an ecosystemic process. Questions of climate affected reactions of organism groups involved in this process (plants, soil microflora, soil fauna) and alterations in soil structure were followed up. Within the scope of a 2-years-lasting field experiment conducted on the Eastfrisian Island Norderney the microclimate near the soil surface was modified by gauze covering, which was set up on field plots. (orig.) [German] In ihrer Funktion als Lebensraum fuer Pflanzen und Tiere sowie als natuerlicher Schutzwall bei Sturmfluten wird den Kuestenduenen eine wichtige Bedeutung im Natur- und Kuestenschutz beigemessen. Angesichts ihrer potentiellen Gefaehrdung durch einen beschleunigten Klimawandel ist ein fundierter Kenntnisstand zur Stabilitaet von Kuestenduenen von elementarem Interesse. Vor diesem Hintergrund befasst sich die vorliegende Studie mit dem Einfluss von Klimaaenderungen auf die biogene Sandstabilisierung in Kuestenduenen, die aufgrund des bestehenden organismischen Beziehungsgeflechtes als oekosystemarer Prozess aufzufassen ist. Dabei wurden Fragen nach klimaabhaengigen Reaktionen der an diesem Prozess beteiligten Organismengruppen (Pflanzen, Bodenmikroflora, Bodenfauna) und Veraenderungen des Bodengefueges bearbeitet. Im Rahmen eines 2-jaehrigen Freilandexperimentes auf der Ostfriesischen Insel Norderney wurde das bodennahe Mikroklima mittels einer Gazeueberspannung auf 4 m{sup 2} grossen und mit Strandhafer (Calammophila baltica) bepflanzten Parzellen experimentell modifiziert. (orig.)

  18. Wir haben ja alle Deutschland nicht gekannt: Das Deutschlandbild der Deutschen in der Zeit der Weimarer Republik

    OpenAIRE

    Kemp, Wolfgang

    2016-01-01

    After 1918 Germany had to find a new definition for its identity on a political and social level as well as to rediscover itself as a unity in terms of geography and culture. This process can be described as „Inner colonisation“. Scientists and artists began to compensate the many losses by tapping into the dimension of the „inner“ Germany - its unique cultural density - which in France would be called „la France profonde“. The pressure to be economical was converted into an economy of abunda...

  19. Zur Konzeption kritischer Stadtforschung. Ansätze jenseits einer Eigenlogik der Städte

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jan Kemper

    2013-06-01

    Full Text Available Kritische Stadtforschung dient in Gestalt der „kritischen Stadtsoziologie“ gegenwärtig als Negativfolie für jene Stadtforschungsperspektive, die mit dem Postulat einer „Eigenlogik der Städte“ (EdS antritt. Eine (Selbst-Verständigung über konzeptionelle Grundlagen und forschungsstrategische Absichten einer kritischen Stadtforschung dagegen gibt es kaum. Ausgehend von dieser Beobachtung ist es das Ziel dieses Beitrags, zu einer Konturierung kritischer Stadtforschung beizutragen. Dafür skizzieren wir zunächst Eckpunkte der EdS-Perspektive. Anschließend wird ein Blick zurück auf den Klassiker Die Lage der arbeitenden Klasse in England (1845 von Friedrich Engels geworfen. Daran verdeutlichen wir drei Schritte in der Etablierung einer kritischen Haltung in der Stadtforschung: die Berücksichtigung der historisch-sozialen Voraussetzungen für gegenwärtige Stadtentwicklungsprozesse, die Analyse der städtischen Raum- und Sozialverhältnisse als krisen- und konfliktvermittelte und deshalb als dynamische Verhältnisse sowie die Konzeptionierung dieser Verhältnisse als veränderbar. An drei wiederkehrenden Diskussionsfeldern sozialwissenschaftlicher Stadtforschung schließlich verfolgen wir, wie einerseits die EdS-Perspektive sich dieser Themen annimmt und wie andererseits eine kritische Haltung im Umgang mit diesen Themen eingenommen werden kann. Für eine kritische Stadtforschung schlagen wir vor, (a „Stadt“ nicht als dauerhaft definiert und nicht als erklärend für sozialräumliche Verhältnisse zu begreifen, (b auch Städte als Räume zu konzipieren, die sich im gegenseitigen Wechselverhältnis mit Gesellschaft konstituieren, (c mit einem Konzept von Differenz, das Unterschiede sozial erklärt, zu arbeiten, wenn Städte als einzigartig erlebte Orte analysiert werden sollen.

  20. Die Pluralbildung im Deutschen - ein Versuch im Rahmen der Optimalitätstheorie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wegener, Heide

    1999-01-01

    Full Text Available Die Pluralbildung im Deutschen ist nicht chaotisch, aber komplex. Unabhängig davon, ob man für die Pluralbildung Regeln, Schemata oder die Wortstruktur als Erklärungsmodell benutzt, bleibt die Tatsache einer beachtlichen Zahl miteinander konkurrierender Formen zu erklären. Dies gilt schon deshalb, weil die Variation unter den Pluralformen wohl mit dazu beiträgt, dass trotz der Arbeiten von Mugdan 1977 und Köpcke 1987, 1993, der klaren Darstellung des Pluralsystems in vielen Grammatiken, z.B. Eisenberg 1986, 1989, 1998 noch immer bisweilen die Meinung besteht, die Pluralbildung im Deutschen sei arbiträr.Es soll gezeigt werden, dass das Pluralsystem des Deutschen nach Beschränkungen aufgebaut ist, die morphologischer und silbenphonologischer Natur sind und sich im Rahmen der Optimalitätstheorie (OT beschreiben lassen. Die OT nimmt an, dass Wortformen universalen Beschränkungen (Constraints unterliegen, und dass diese prinzipiell verletzbar sind. Ich werde zunächst die für die Pluralbildung relevanten Beschränkungen definieren, dann an heimischen Pluralformen und -varianten ihr Zusammenwirken zeigen und schließlich den Assimilationsprozess von Fremdwörtern mit Hilfe dieser Beschränkungen und der Beschränkungshierarchien zu erklären versuchen. Daran werden schließlich Überlegungen zu Verarbeitung und Lernbarkeit der Pluralformen geknüpft.

  1. Wie wissenschaftlich ist der Evolutionsgedanke?

    Science.gov (United States)

    Vollmer, Gerhard

    Darwin war ein besonnener Mann; alles Aufsehen war ihm zuwider. Trotzdem hat er eine Revolution ausgelöst, deren Wirkung nicht auf die Biologie beschränkt blieb. Seine Theorie lässt sich in fünf Teiltheorien zerlegen, die sich durch die Begriffe Artenwandel, Verwandtschaft alles Lebendigen und gemeinsamer Ursprung, Artenaufspaltung und Artenvielfalt, Gradualismus, natürliche Auslese charakterisieren lassen. Dadurch wurden mehrere religiöse und weitere weltanschauliche Überzeugungen in Frage gestellt. Deshalb wird die Evolutionstheorie auch heute noch vielfach kritisiert, ja bekämpft. Die Vorwürfe lassen sich ordnen nach den Kriterien, mit denen wir erfahrungswissenschaftliche Theorien beurteilen. Haltbar ist daran nur, dass es für die Evolutionstheorie zwar beliebig viele Bestätigungen gibt, aber nur wenige Widerlegungsmöglichkeiten. Durch die neuerdings entwickelten und durchgeführten Evolutionsexperimente ist die empirische Situation allerdings deutlich besser geworden. Am (erfahrungs)wissenschaftlichen Charakter der Evolutionstheorie besteht deshalb kein Zweifel.

  2. Ein Entscheidungsmodell zur Weitergabe persönlicher Daten im Internet

    Science.gov (United States)

    Treiblmaier, Horst

    In den vergangenen zwei Jahrzehnten wandelte sich das Internet von einer Spielwiese für technikbegeisterte Computerspezialisten zu einem vielseitig einsetzbaren weltweiten Netzwerk für Privatpersonen und Unternehmen. Maßgeblichen Anteil daran besaß die rasante Entwicklung des World Wide Web (WWW), das, durch die Möglichkeit multimediale Inhalte zu vermitteln, für einen großen Teil der Bevölkerung industrialisierter Länder zu einem wesentlichen Bestandteil des täglichen Lebens wurde. Dass diese Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist, zeigt die derzeitige Diskussion zum Thema Web 2.0 bzw. 3.0. Waren es in den letzten Jahren die hohen Umsatzzuwächse im E-Commerce und multimedial gestaltete Webseiten in Kombination mit aufwändigen Applikationen, die für ständig steigende Nutzerzahlen im World Wide Web sorgten, so wird dieser Innovationsschub nunmehr durch eine Vielzahl von Anwendungen fortgesetzt, die sich durch die zunehmende Vernetzung der Nutzer untereinander auszeichnen.

  3. Gefangen in der Mobilität. Prekäre Zonierungsprozesse an den Rändern Europas. Caught in Mobility. New zones of precarity at the margins of Europe

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sabina Hess

    2012-06-01

    Full Text Available Against the background of the research project TRANSIT MIGRATION (2002–2004 on migration regimes in Turkey, Greece and the Balkan region the article will discuss new processes of zoning and fragmentation of citizenship rights at the fringes of Europe. By analyzing diverse practices of“transit migration” the article can show how the new Europeanised border regime does not totallystop migration. The text rather demonstrates how the deterritorialised and stretched border regimeproduces, in its course of struggling with migrants’ subjectivities and projects, something like “precarioustransit zones”.

  4. Scoping review of nursing-related dissemination and implementation research in German-speaking countries: Mapping the field / Scoping Review zum Stand der pflegebezogenen Disseminations- und Implementierungsforschung in deutschsprachigen Ländern: eine Bestandsaufnahme

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hoben Matthias

    2014-12-01

    Full Text Available Evidenzbasierte Innovationen in die Pflegepraxis zu implementieren, ist eine Herausforderung. International steht ein wachsender Fundus an Arbeiten der Disseminations- und Implementierungsforschung (DI-Forschung zur Verfügung, die versuchen, DI-Prozesse besser zu verstehen, zu optimieren und damit die Versorgungsqualität zu verbessern. Über die Zahl und den Fokus von DI-Forschungsarbeiten in deutschsprachigen Pflegesettings ist hingegen wenig bekannt. Dieses scoping Review untersucht daher diesen Forschungsstand, diskutiert diesen vor dem Hintergrund der internationalen DI-Forschung und gibt Empfehlungen für künftige Forschungsaktivitäten. Durchsucht wurden internationale Datenbanken (Web of Knowledge einschließlich Medline, CINAHL PsycInfo und GeroLit, sechs deutschsprachige Pflegezeitschriften sowie die Literaturlisten der eingeschlossenen Quellen. Insgesamt wurden 186 Publikationen eingeschlossen, die 140 Forschungsprojekte repräsentierten. Die Studienqualität wurde mittels fünfinternational bewährter Checklisten eingeschätzt. Die Qualität der Studien war tendenziell gering. 94 Forschungsprojekte evaluierten DI-Strategien, 67 erforschten Einflussfaktoren auf DI-Prozesse, 64 untersuchten Auswirkungen, Merkmale oder Verläufe von DI-Prozessen und 5 berichteten über die Entwicklung oder Validierung von Erhebungsinstrumenten für DI-Variablen. Methodologische Fragen der DI-Forschung oder die Entwicklung und Testung von DI-Theorien wurden in keiner der eingeschlossenen Studien thematisiert. Künftige pflegewissenschaftliche DI-Forschung im deutschsprachigen Raum sollte sich vor allem den letztgenannten Themen verstärkt widmen. Dabei wird es insbesondere darauf ankommen, die internationalen DI-Befunde zur Kenntnis zu nehmen, systematisch zu berücksichtigen, darauf aufzubauen und diese ggf. zu erweitern.

  5. Editorial: Qualitative Forschung in der Medienpädagogik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Horst Niesyto

    2008-01-01

    Full Text Available Seit den 1980er-Jahren haben sich qualitative Forschungsansätze in den Sozialwissenschaften stark verbreitet. In der Medienpädagogik ist dies nicht zuletzt mit einer Hinwendung zu subjektorientierten Ansätzen und Methoden verbunden, die den Fokus der Forschung auf den aktiven Umgang der Menschen mit Medien legen. Seither haben sich die Zugänge und Konzepte der qualitativen Forschung stark differenziert – etwa mit Entwicklungen wie: die Herausbildung konkreter Forschungsprogramme wie grounded theory, die Diskussionen um Gütekriterien der qualitativen Forschung, die Diskussion zur Verbindung von qualitativen und quantitativen Methoden (Triangulation, die Entwicklung von Programmen zur qualitativen Daten- und Inhaltsanalyse, der Hinwendung zu ethnographischen Verfahren, der verstärkte Einbezug visueller Methoden (z.B. Zeichnungen, Foto, Video, die Erneuerung von Konzepten der Aktions- und Praxisforschung, eine Betonung dekonstruktiver Ansätze, die insbesondere die Position der Forschenden thematisieren. In der Medienpädagogik ist mitunter auch argumentiert worden, dass der Stand der methodologischen Entwicklung seit den 1990er Jahren stagniere. Es ist Zeit für die Diskussion der Frage, welche innovativen Verfahren die methodologische Diskussion weiterführen könnten. Das Themenheft «Qualitative Forschung in der Medienpädagogik» geht auf Vorträge auf einer gleichnamigen Tagung zurück, die von der Kommission Medienpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE am 22. und 23. März 2007 an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg veranstaltet wurde. Die Beiträge von Barbara Stauber, Peter Holzwarth und Björn Maurer und Stefan Welling basieren auf medienpädagogischen Praxisforschungsprojekten, in denen jeweils Kinder/Jugendliche die Möglichkeiten hatten, im Rahmen medienpädagogischer Settings Medien für Selbstausdruck und/oder Kommunikation zu nutzen. In dem Beitrag über «Gender-Dynamiken in der

  6. Bulgarin ja muud vene teemad ajakirjas Inland / Bulgarin und andere Russische Themen in der Zeitschrift Das Inland

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Malle Salupere

    2012-01-01

    Full Text Available Das Inland (1836–1863 war meist für auswärtige Autoren und Materialien geschlossen, die wenigen Aufsätze und Referate über russische Autoren und Journalistik drehen sich hauptsächlich um den berüchtigten russischen Schriftsteller und Journalisten polnischer Herkunft Faddei Bulgarin (1789–1859, Gründer und Herausgeber der Tageszeitung Сeвeрнaя пчeлa (Nordische Biene – NB, Autor von vielgelesenen Romanen und Erzählungen und unzähliger Feuilletons, seit 1828 Besitzer des Gutes Karlowa an der Stadtgrenze Tartu, wo er die Sommerferien, zuweilen ganze Jahre verbrachte und auch begraben ist. Er wusste sich überall mehr Feinde als Freunde zu verschaffen, aber nicht wegen seiner angeblichen Denunziationen – das blieb ihm fremd, – sondern weil seine Meinung über Autoren, Künstler usw. nicht immer schmeichelnd war. Das Publikum vertraute ihm, was sich im Absatz der gelobten oder getadelten Werke wiederspiegelte. Daran liegt auch der Grund seines Streits mit Puschkin 1830 (den er früher und später immer hochgepriesen hat, worauf Letzterer mit bekannten bissigen Pamphlets antwortete, die anderthalb Jahrhunderte lang als die vertrauenswürdigste Quelle für Bulgarins Tätigkeit galten. Seit 1844 werden im Inland Referate aus der NB, meist mit Bulgarins Nachrichten aus Livland in seinen Sommerbriefen mit allerlei Beobachtungen und Meinungen über örtliche Geschichte und Verhältnisse, gebracht. Es war bekannt, dass die „Biene“ im Winterpalast vom Kaiser gelesen wurde, deshalb waren alle Behörden daran interessiert, dass ja nichts Ungünstiges unter des Allerhöchsten Augen komme. Bulgarin aber benutzte die Sonderstellung der Ostseeprovinzen dazu, um in maßlosen Lobliedern der deutschen Bildung und hiesiger Universität oder der blühenden Gutswirtschaft nach Aufhebung der Leibeigenschaft seine Ansichten und Vorschläge zu verstecken, soweit das bei der scharfen Zensuraufsicht möglich war. Russische Schriftsteller kommen

  7. “Patriotism” as a Goal of School Education in China and Japan

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Takahiro Kondo

    2011-02-01

    Full Text Available In the eyes of much of the Japanese public, “patriotism education” in China is synonymous with anti-Japanese education, and a source of friction. Much of that friction, however, can be attributed to the differing roles and functions of “patriotism” in the two countries as well as the variant connotations of the very word for “patriotism”. In China, the communist party avails itself of the strong levels of patriotism among the people in order to advance modernization of the country. Patriotism education is not designed to serve as anti-Japanese education. In Japan, however, given the country’s past role as an aggressor nation, that word has had consistently negative connotations. Debates over its own patriotism have continued and there are accordingly inexorable apprehensions over patriotism education in China. To address the recurrent frictions between these two countries, both must overcome their ignorance about the differences that Chinese and Japanese societies manifest.Unter der „patriotischen Erziehung“ in China versteht man in Japan generell eine anti-japanische Erziehung. Der bilaterale Streit um diese chinesische Bildungspolitik liegt aber in der unterschiedlichen Stellung begründet, welche der Begriff „Patriotismus“ in der Gesellschaft der beiden Nationen einnimmt. In der Annahme, dass es einen ausgeprägten Patriotismus im Volk gibt, hat sich die Kommunistische Partei die patriotische Erziehung zunutze gemacht, um den Staat zu modernisieren. Die anti-japanische Erziehung war dabei zumindest nicht beabsichtigt. Andererseits bekam der Patriotismus in Japan, durch die eigene Erfahrung des Invasionskriegs, eine negative Konnotation. Dort ist die Debatte um den heimischen Patriotismus noch nicht abgeschlossen, und auch die chinesische Bildungspolitik wird sehr kritisch angesehen. Um die wiederholten Konflikte zwischen den beiden Ländern zu lösen, muss man bei der Überwindung des gegenseitigen Unwissens und der

  8. Feministische Rechtswissenschaft am Beispiel des Völkerrechts Feminist Law Based on International Law

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Regina Harzer

    2007-07-01

    Full Text Available Insbesondere das zwischenstaatliche, durch Diplomatie und Außenpolitik geprägte Völkerrecht, war früher – und das liegt nicht sehr lange zurück – reine „Männersache”. Bereits mit dem Titel des Buches möchte Beate Rudolf auf insofern deutlich veränderte Verhältnisse hinweisen. Frauen sind nicht nur potentielle Opfer und damit Gegenstand völkerrechtlichen Schutzes, wenn es um politische Konflikte oder kriegerische Auseinandersetzungen geht. Frauen haben bedeutsame Rechtspositionen erlangt, die national, inter- und transnational Geltung haben und zumindest theoretisch Anerkennung gefunden haben. Frauen verändern Völkerrecht aktiv. Sie wirken mit als Beteiligte staatlicher Delegationen, als Mitglieder von Kontrollgremien und internationalen Organisationen, und Frauen sind wesentlich beteiligt in Nichtregierungsorganisationen. Der Band weist aber auch auf Gefährdungen der erreichten Positionen hin.Intergovernmental international law, marked by diplomacy and foreign policy, used to be—not all that long ago—purely a man’s business. As the title of her book professes, Beate Rudolf wishes to point to the obvious changes in this relationship. Women are not only possible victims and thus the object of international legal protection in political conflicts or areas of contention. Women also have achieved significant legal positions that have national, international, and transnational validity and therefore have, at least theoretically, received recognition. Women actively change international law. They participate in national delegations, they are members in advisory committees and international organizations, and they are significantly involved in non-governmental organizations. The volume, however, also points to the dangers inherent in these new positions.

  9. Wäre es Dir lieber, ich würde zu Recht verurteilt? - Sokrates Bund und die Frage der Kontrolle

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katharina Kaiser-Müller

    2014-09-01

    Full Text Available Die Ablösung von zweifelhafter menschlicher Kontrolle durch eine zuverlässige Software bietet eindrucksvolle Möglichkeiten. Mit der flächendeckenden Einführung von Sokrates Bund zum Schuljahr 2014/2015 wird endlich die Identifzierung von Pisadurchschnittsverderbern möglich. Die AutorInnen diskutieren die Lage ... Die Situation war dramatisch: Ungerecht angeklagt wegen Verführung der Jugend und Gottlosigkeit, sieht Sokrates dem Tod durch den Schierlingsbecher entgegen und antwortet auf die ob des Fehlurteils durchaus verständliche Klage von Xanthippe mit der titelgebenden Frage. Anschließend verweigert er die Flucht und zieht es vor, sich dem formal korrekt gefällten falschen Urteil zu beugen. Eine legendäre Entscheidung, in der Sokrates die Gesetzestreue mit der Begründung, man müsse schlechte Gesetze ändern, dürfe sie aber nicht übertreten, über das eigene Wohl stellt.

  10. ‹Portale›, die zum Nachdenken anregen. Einblicke in eine Interfaceanalyse des Augmented Reality Spiels Ingress

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Franco Rau

    2017-02-01

    Full Text Available Augmented Reality Spiele wie ‹Ingress› und ‹PokémonGo› stellen aktuell neue mediale Phänomene dar. Eine zentrale Differenz zu klassischen Massively Multiplayer Online Games (MMOs ist die Verzahnung von virtuellen und realen Objekten als konstitutive Spielelemente. In Anknüpfung an die Perspektive, digitale Spiele als Kultur- und Bildungsräume zu verstehen, widmet sich der Beitrag der Frage, inwiefern das Ingress-Spielen die Perspektive von Spieler/innen auf den öffentlichen Raum verändern kann. In erster Annäherung an diese Fragestellung wird auf Basis einer Interfaceanalyse gezeigt, wie ‹Portale› – virtueller Repräsentationen realer Objekte im Spiel – potenziell Irritationen und Differenz­erfahrungen ermöglichen. Diese können zum Ausgangspunkt weiterführender Reflexionen werden. Dafür werden exemplarisch ‹Portale› diskutiert, die (1. weiterführende Informationen zu realen Objekte bieten, die (2. Momentaufnahmen nicht mehr existierender kultureller Objekte darstellen und die (3. reale Objekte in ironischer Weise präsentieren.

  11. Aktionspläne, Deklarationen und andere Agenda-Setting-Dokumente internationaler Entwicklungsinterventionen: Ein Messinstrument zur Sicherstellung von Professionalität

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    David Lempert

    2014-06-01

    Full Text Available Dieser Artikel entwickelt ein einfach anwendbares Messinstrument um zu evaluieren, ob „Aktionspläne“, internationale Deklarationen, „Masterpläne“, „Länderpläne“, „Länderstrategien“, „Rechtsrahmen“ und andere Dokumente, die üblicherweise im Kontext internationaler „Hilfs“-Interventionen erstellt werden, professionelle Entwicklungsstandards für tatsächlich selbst-aktivierende, durchführbare Pläne in Übereinstimmung mit internationalem Recht und Zielen erfüllen. Die Nutzung des Messinstruments legt nahe, dass die meisten von „Entwicklungs“-Ländern unterstützten Pläne und internationalen Deklarationen von Geldgebern als Mittel zur Förderung eigener Ziele, PR und Fundraising-Strategien entwickelt werden, deren Pläne entweder wenig Aktivitäten oder Commitment aufweisen oder so gestaltet sind, dass sie zwar effektiv, aber nicht in Übereinstimmung mit internationalem Recht und Zielen sind und deren Prozesse deshalb anfälliger für Missbrauch sowie Korruption auf beiden Seiten sind. Das Messinstrument kann eingesetzt werden, um solche Missbräuche zu identifizieren und gegenzusteuern. Der Beitrag nutzt dafür die UN-Deklaration gegen Korruption und Bestechung in Internationalen Handelstransaktionen als eine Fallstudie.

  12. Ein "global orientiertes Geschichtsbewusstsein" als zukünftige Herausforderung der Geschichtsdidaktik?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Popp

    2002-07-01

    Full Text Available Für den Geschichtsunterricht, der in seinem Kerncurriculum nationalhistorisch ausgerichtet ist, stellt die Globalisierung eine große Herausforderung dar. Der Beitrag untersucht die Frage, ob und in welcher Weise die aktuelle deutsche Geschichtsdidaktik sich mit dem Thema der "Globalisierung" auseinandersetzt, und stellt die Schwierigkeiten für eine ernsthafte Annäherung an dieses Thema dar. Denn, so wird gezeigt, der Weg zu einer angemessenen geschichtsdidaktischen Antwort auf die Herausforderungen der Globalisierung kann nicht auf dem Weg zusätzlicher Inhalte gefunden werden, sondern erfordert eine konzeptionelle Herangehensweise. Deshalb skizziert der Beitrag in knapper Form neue historische Ansätze einer "globally conceptualized world history" und leitet daraus erste geschichtsdidaktische Überlegungen ab. Des weiteren werden Geschichtscurricula aus anderen Ländern, die sich mit "world history" befassen, dargestellt, diskutiert und auf Anregungen für die geschichtsdidaktische Diskussion befragt. Sie können die keine fertigen Lösungen bieten, doch Wahrnehmung der Probleme schärfen und Impulse für die geschichtsdidaktische Diskussion geben.

  13. Editorial

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Vera Saller

    2015-12-01

    Full Text Available Liebe Leserin, lieber Leser Als bei einer Redaktionssitzung das Thema Psychoanalyse – lokal zum ersten Mal Gestalt annahm, löste es Begeisterung aus. Beflügelt hat uns unter anderem die Schilderung einer Arbeit, in der Fotos von Praxen in verschiedenen Teilen der Welt gezeigt werden. Wir wollten der Globalisierung etwas entgegensetzen und bewusst die lokalen Kulturen und Varianten der Psychoanalyse vorstellen und ihnen Wertschätzung entgegenbringen. Die Euphorie setzte sich fort bei der Akquisition von Projekten. Innert Kürze hatten wir eine Vielzahl von Kolleginnen und Kollegen vor Augen, denen wir unser Projekt vorstellen wollten und die als Autorinnen, Autoren oder Kontaktpersonen für allfällige Beiträge aus verschiedenen Ländern in Frage kamen. Der Hochstimmung folgten dann aber verschiedentlich Enttäuschungen: So entschlossen sich einige der Autoren im letzten Augenblick, den Artikel doch nicht zu schreiben und für einige Kulturen/Länder war es schwierig, Autoren zu finden. Aber nicht nur unsere Kontakte mit den Autoren beinhalteten «Fremdes», dass für uns schwer zu assimilieren war. Auch die Texte lehrten uns einiges über den Umgang mit dem Fremden. Bei jenen Autoren und Autorinnen, die direkt aus Ländern berichteten, in denen nicht Deutsch gesprochen wird, mussten wir auf Englisch umstellen. Da wir im letzten Heft mit englischsprachigen Arbeiten gute Erfahrungen gemacht hatten, sahen wir dies als Chance, auch international eher wahrgenommen zu werden. Es stellte sich dann aber heraus, dass es doch etwas schwieriger war, als wir uns das vorgestellt hatten. Die jeweils lokale Variante des Englischen als Lingua Franca verunsicherte uns sehr! Manchmal indessen erschien uns das Fremde auch allzu bekannt und der Exotismus-Bonus kam uns abhanden. Eine stereotype Geschichte schien sich an verschiedenen Orten der Welt zu wiederholen. Da waren zuerst ein paar Künstlerinnen, Literaten oder Dadaisten, die nahmen Freud in ihre

  14. “New” Nationalism and Autochthony – Tales of Origin as Political Cleavage „Neuer“ Nationalismus und Autochthonie – Ursprungsmythen als politische Konfliktlinie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Morten Bøås

    2009-05-01

    Full Text Available The conflicts in Liberia, Eastern DRC and Côte d’Ivoire can be “read” as “wars of modernity” as they are concerned with the composition of their respective polities: who is a citizen and who is not. However, these contemporary conflicts are deeply embedded in a long history of violence: integral to this history is the issue of land. Citizenship in itself does not secure access to land, but at the very least it allows those with this status a legitimate entry to the competition for land. There is therefore a direct link between contested citizenship and land rights issues. Drawing on fieldwork material from the above-mentioned countries, this article will show how localised identity narratives under certain circumstances destroy as well as reformulate national identities, and that insight from ethnographic work on autochthonic issues can help us understand conflicts in a broad range of African countries. Die Konflikte in Liberia, im Osten der Demokratischen Republik Kongo und der Côte d’Ivoire können als „Kriege der Moderne“ angesehen werden, weil es dabei jeweils um den Aufbau des Gemeinwesens geht: Wer ist Bürger und wer nicht? Hinter diesen aktuellen Konflikten steht jedoch eine lange Geschichte der Gewalt, wobei die Landfrage das zentrale Problem darstellt. Staatsangehörigkeit allein ist keine Garantie für das Recht auf Landbesitz; sie legitimiert aber zumindest Personen mit diesem Status zur Teilnahme am Wettbewerb um Landbesitz. Deshalb besteht beim Thema Landbesitz ein direkter Bezug zwischen den Auseinandersetzungen über Staatsbürgerschafts- und Besitzrechtsfragen. Auf der Grundlage von Material aus Feldstudien in den genannten Ländern zeigt dieser Artikel, wie einheimische Identitäts-„Narrative“ in bestimmten Zusammenhängen nationale Identität sowohl zerstören als auch neu bilden, und wie Erkenntnisse zu Autochthonie-Fragen aus ethnografischen Arbeiten helfen, derartige Konflikte in zahlreichen

  15. The energy policy turnaround and the respective models. The prognostic ability of energy scenarios; Die Energiewende und ihre Modelle. Was uns Energieszenarien sagen koennen - und was nicht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dieckhoff, Christian; Leuschner, Anna (eds.)

    2016-07-01

    The booklet on energy scenarios in the frame of the energy policy turnaround includes the following contributions: How many scenarios do we need? The justification of relevant possibilities using idealized models; the underestimation of the climatic change; the burden of the possible achievable; wrong conclusions in the argumentation with scenarios; epistemic meta-analysis.

  16. Single-stage anaerobic treatment of non-settled slaughterhouse waste water using a fixed-bed reactor. Einstufige anaerobe Behandlung von nicht abgesetztem Schlachthofabwasser in einem Festbettreaktor

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tritt, W.P. (Bundesforschungsanstalt fuer Landwirtschaft, Braunschweig (Germany). Inst. fuer Technologie); Meyer-Jacob, H.

    1992-01-01

    Along with the determination of the degree of acidification during an intermediate storage of the crude slaughterhouse wastewater and deriving a single-stage or two-stage process, the start-up behaviour of the fixed-bed reactor, its degradation rates in upflow and downflow operation is descirbed. With regard to a subsequent biological denitrification the COD/N ratio of anaerobically treated wastewater is given. (orig.).

  17. Theoretical studies on nuclear spin selective quantum dynamics of non-linear molecules; Theoretische Untersuchung zur Quantendynamik der Kernspinisomere nicht-linearer Molekuele

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grohmann, Thomas

    2012-05-31

    In this thesis the wave packet dynamics of nuclear spin isomers of polyatomic molecules after interaction with static and time-dependent magnetic fields and moderate intense nonresonant laser pulses is investigated. In particular, the process of inducing (internal) molecular rotation as well as alignment of molecules by manipulating their rotational or rotational-torsional degrees of freedom is studied. In the first part of the thesis all theoretical concepts for identifying nuclear spin isomers and for describing their quantum dynamics will be discussed. Especially the symmetrization postulate and themolecular symmetry group will be introduced and illustrated for some examples of molecules. These concepts will be extended to the case of identifying nuclear spin isomers in the presence of an external field. In the second part it is shown for nitromethane that magnetic fields are able to induce unidirectional rotations in opposite directions for different nuclear spin isomers of molecules containing methyl groups if the dipolar interaction is included. Additionally, it is demonstrated that different nuclear spin isomers of a chemical compound may show different alignment after the interaction with a moderate intense laser pulse. As shown for the rigid symmetric top propadien and the rigid asymmetric tops ethene and analogues, distinct pairs of nuclear spin isomers show at certain points in time a complementary behavior: while one isomer is showing alignment the partner isomer is showing anti-alignment. Moreover, it is illustrated that not every nuclear spin isomer can be aligned equally efficient. The alignment of non-rigid molecules is considered as well. As an example for a molecule with feasible torsion in the electronic ground state, the alignment of diboron tetrafluoride is investigated. It becomes apparent that not only rotational but also the torsional dynamics of the molecules is nuclear spin selective; different nuclear spin isomers have at distinct points in time a complementary molecular structure. As an application of nuclear spin selective quantum dynamics, the possibility is explored how two laser pulses can be used for exciting directed motions differently for different nuclear spin isomers. Likewise, the separation of isotopomers is discussed. The thesis closes with a discussion of the models used here and an outlook on how the obtained results may be used to separate nuclear spin isomers.

  18. Growth of GaN-based non- and semipolar heterostructures for high efficiency light emitters; Wachstum von nicht- und semipolaren InAIGaN-Heterostrukturen fuer hocheffiziente Lichtemitter

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wernicke, Tim

    2010-07-01

    Optoelectronic devices based on GaN and its alloys InGaN and AlGaN are capable of emitting light from the visible to the ultraviolet spectral region. Blue and green lasers have applications in laser projectors, DNA sequencing and spectroscopy. But it is extremely difficult to fabricate green laser diodes. Currently almost all of the light emitting diodes (LEDs) and lasers are grown on GaN crystals that are oriented in the polar (0001) c-plane direction, which provides the most stable growth surface. However the resulting polarization fields on (0001)GaN have detrimental effects on the optical properties of nitride light emitters, e.g. causing significant wavelength shifts and reduced efficiencies in InGaN LEDs. Growth on crystal surfaces with non- and semipolar orientations, e.g. (10 anti 10) m-plane or (11 anti 22), could enable devices with new and improved optical properties. For example, for nonpolar and semipolar LEDs the degree of polarization of the emitted light can be tailored. Furthermore easier to grow devices with green light emission, since the indium incorporation is enhanced for semipolar orientations. In contrast to c-plane GaN there is no polarization field across quantum wells on nonpolar GaN. By reducing the polarization fields an increase in the radiative recombination rate can be expected and would lead to higher LED efficiencies and lower laser thresholds. One of the biggest challenges for the growth of light emitters on non- and semipolar GaN is the choice of a suitable substrate: Heteroepitaxial growth on sapphire or LiAlO{sub 2} allows the deposition of GaN on 2'' diameter wafers and larger. However, these layers show a very high defect density in particular basal plane stacking faults, in comparison to c-plane GaN on sapphire. In order to reduce the defect density we applied successfully epitaxial lateral overgrowth to heteroepitaxial nonpolar a-plane GaN and verified the improvement by spatially and spectrally cathodoluminescence imaging as well as transmission electron microscopy. Homoepitaxial layers on bulk GaN substrates exhibit an excellent crystal quality (FWHM<150 arcsec in XRD rocking curves) but are currently only available in very small sizes up to 5 x 20 mm{sup 2}. The layers on these substrates exhibit a distinct pyramidal surface morphology resulting in a distortion of the optical and electronic properties of the emitter heterostructure. When we reduced the adatom diffusion length, the hillock structure could be strongly reduced for the semipolar orientations (10 anti 11), (10 anti 12) and (11 anti 22) but not for m-plane GaN. Using these substrates the In-incorporation into quantum wells was studied. The (10 anti 11) exhibited the highest incorporation efficiency followed by (11 anti 22) and c-plane. M-plane and (1012) feature a much lower In-incorporation compared to the other orientations. The favorable orientation for green emitters would be therefore the (10 anti 11) and (11 anti 22). We grew high-quality laser heterostructures with very low defect densities on bulk m-plane and semipolar GaN substrates. These structures show amplified stimulated emission and the tilting of laser modes in semipolar resonators due to birefringence was experimentally observed for the first time. Epitaxial growth and device fabrication processes were developed to realize LED structures and broad area laser devices on nonpolar surfaces. We were able to demonstrate current-injection InGaN MQW LEDs at 410 nm with a maximum output power of 2.5 mW on m-plane GaN substrates.

  19. Process and plant for obtaining generator gas from mainly treated non-fossil waste products. Verfahren und Anlage zur Gewinnung von Generatorgas aus vorwiegend aufbereiteten nicht fossilen Abfallprodukten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmid, K

    1984-05-03

    A processs for obtaining generator gas from mainly non-fossil waste materials proposes first that these waste products should be changed to pyrolysis coke after being mechanically reduced in size and only then should this coke be introduced into the actual gas reactor. In order to carry out this process, a pyrolysis tube separate from the reactor is used, with a gas-heated double jacket, gas guide pockets in the tube crossection and a mechanical infeed device for the granulate to be pyrolysed in the form of a push rod with a connected supply duct and a guide part for the pyrolysis coke into the reactor.

  20. Intergranular corrosion in unserviced austenitic stainless steel pipes made of alloy 904L; Kornzerfall in nicht betriebsbeanspruchten rostfreien austenitischen Rohren aus Alloy 904L

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Neidel, Andreas; Cagliyan, Erhan; Fischer, Boromir; Giller, Madeleine; Riesenbeck, Susanne [Siemens AG, Energy Sector, Berlin (Germany). Gasturbinenwerk Berlin

    2017-09-01

    Seamless tubes of the highly corrosion resistant austenitic steel 1.4539, X1NiCrMoCu25-20-5 (Alloy 904L) were observed to exhibit signs of inter-crystalline damage to a depth of several layers of grains and in particular on their internal surface. The material had been stored and had not been put into service. A number of hypotheses had been discussed to explain the predominant cause of the damage. Using optical light and scanning electron microscopy investigation techniques, clear evidence was obtained indicating it to be inter-crystalline corrosion due to the sensitisation of the grain boundaries. The most probable cause of this was determined to be the presence of residual deposits from the rolling process, which due to poor cleaning, had not been completely removed prior to the final solution annealing treatment. This explaining why predominantly the internal surface of the tubes was affected.

  1. Into the battery, not into the grid. Personal use of solar power; In den Akku, nicht ins Netz. Eigenverbrauch von Sonnenstrom

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schwarzburger, Heiko

    2013-10-01

    At Intersolar PV systems dominate with integrated storage systems. Now grows together what belongs together: inverters, energy managers and batteries. [German] Auf der Intersolar dominieren Photovoltaiksysteme mit integrierten Speichern. Jetzt waechst zusammen, was zusammen gehoert: Wechselrichter, Energiemanager und Batterien.

  2. Ansätze zur Darstellung nicht- und schwach idiomatischer verbonominaler Wortverbindungen in der zweisprachigen (Lerner-Lexikografie Deutsch-Finnisch (Beschreibung eines Forschungsvorhabens

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heine, Antja

    2006-01-01

    Full Text Available The study focuses on verb-noun-connections of the type verb + subject (accusative and verb + preposition + subject. They will be described systematically, among themselves and in relation to free word connections. The units to be examined will be taken from electronic corpora. They will be analysed with regard to their utilisation. The second part of the research project focuses on the elaboration of Finnish analogies to these units, asking, whether the results can be used for bilingual lexicography (German-Finnish.

  3. Keine Angst vor der Muttersprache – vor den (anderen Fremdsprachen aber auch nicht! Überlegungen zum Verhältnis von Einsprachigkeit und Zweisprachigkeit im Fremdsprachenunterricht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Frank G. Königs

    2015-10-01

    Full Text Available Die heute vorliegenden Forschungsergebnisse erlauben einen differenzierteren Blick auf die Rolle der Muttersprache bei der Aneignung einer fremden Sprache. Im vorliegenden Beitrag wird versucht, dieses differenzierte Bild nachzuzeichnen und die Rolle der Muttersprache aus unterschiedlichen Perspektiven auszuleuchten: Welche Erkenntnisse zur Sprachverarbeitung und zum Spracherwerb und welche vermittlungsmethodische Einsichten erlauben uns, die Rolle der Muttersprache zu bestimmen? Welche Bedeutung haben dabei der Bezug zur außerunterrichtlichen Realität der Lernenden und die dem scheinbar gegenüber-stehende natürliche Künstlichkeit des Fremdsprachenunterrichts? Was bedeutet dies alles für den Umgang mit Sprachen im fremdsprachlichen Klassenzimmer und im bilingualen Sachfachunterricht?  Recent research allows a more nuanced view of the role of the mother tongue in acquiring a foreign language. In this paper, an attempt is made to trace this differentiated image and illuminate the role of the mother tongue from different perspectives: What helps us to determine the role of the mother tongue given findings on language processing, language acquisition and (foreign language teaching methods? How do these results relate to the extracurricular realities of learners and the seemingly opposing natural artificiality of language teaching? What are the implications of this when dealing with languages in the foreign language classroom and CLIL?

  4. Fuel from waste solvents; Thermal disposal of spent, non-halogenated solvents in cogeneration plants. Kraftstoff aus Loesemittelabfaellen; Thermische Verwertung von verbrauchten, nicht halogenierten Loesemitteln in Blockheizkraftwerken

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sperling, E

    1993-10-01

    Organic solvents are used in many sectors. When their specific properties are exhausted, they must be disposed of. One way to dispose of solvents would be to use them as a fuel. Such fuel can be used in cogeneration plants, which deliver power and heat with a high degree of efficiency. (orig./BBR)

  5. Has the exit from nuclear energy failed? Why nuclear power should not be surrendered; Energiewende gescheitert? Warum auf Kernkraft nicht verzichtet werden sollte

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kruse, Hans

    2017-07-01

    The author describes and discusses the issues incidents and accidents and nuclear power plants, electric power supply, the actual status of nuclear power in Germany, alternative energy sources, the anthropogenic greenhouse effect, the controversial discussion of the greenhouse effect, solar energy, wind energy, the German exit from nuclear energy, the nuclear accidents in three Miles Island, Chernobyl and Fukushima, the final disposal of radioactive wastes - dismantling - interim-storage - site selection, waste processing using fast breeder reactors and transmutation, status of radioactive waste disposal in Germany.

  6. The diagnosis and treatment of non-occlusive gut ischaemia. Aktueller Stand der Diagnostik und Therapie der nicht-okklusiven Darmischaemie (NOD)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schindler, G.; Bruch, H.P. (Wuerzburg Univ. (Germany). Abt. fuer Roentgendiagnostik Wuerzburg Univ. (Germany). Chirurgische Universitaetsklinik)

    1991-08-01

    Non-occlusive gut ischaemia is a disease of advanced age. Its causes are reduced cardiac output or shock, facilitated by digitalis, adrenaline, ergotamine and diuretics. The persisting microcirculation and development of gut necrois leads to an increase in certain serum enzymes, such as lactate, LDH and CK-NB. The early application of mesenteric angiography using a DSA technique reveals four grades of under-perfusion. Early and correct diagnosis of the disease should lead to intra-arterial treatment with prostaglandin. In 10 out of 42 cases, conservative therapy led to re-perfusion of the gut. (orig.).

  7. Survival advantage by neoadjuvant radiochemotherapy in locally advanced non-inflammatory breast cancer; Ueberlebensvorteil durch praeoperative Radiochemotherapie beim lokal fortgeschrittenen, nicht-inflammatorischen Brustkrebs

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lang, Innokenti

    2011-07-01

    This study compares retrospectively, in terms of pathological complete response (pCR) and ten year survival rate, preoperative radiochemotherapy (RCT) with postoperative RCT for locally advanced or surgically in terms of breast conserving surgery or simple mastectomy unfavourable, non inflammatory breast cancers (LABC).

  8. Intraoperative digital radiography for diagnosis of non-palpable breast lesions; Digitale intraoperative Praeparateradiographie bei diagnostischen Exzisionen nicht palpabler Laesionen der Brust

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Diekmann, F.; Grebe, S.; Hamm, B. [Humboldt-Univ., Berlin (Germany). Inst. fuer Radiologie; Bick, U. [Humboldt-Univ., Berlin (Germany). Inst. fuer Radiologie; Chicago Univ., IL (United States). Dept. of Radiology; Winzer, K.J. [Humboldt-Univ., Berlin (Germany). Klinik fuer Allgemein-, Viszeral-, Gefaess- und Thoraxchirurgie; Paepke, S. [Humboldt-Univ., Berlin (Germany). Abt. fuer Frauenheilkunde und Geburtshilfe

    2000-12-01

    Purpose: A procedure for performing intraoperative digital radiography of diagnostic breast specimens directly in the operating suite with teleradiologic assessment by a radiologist is presented. The efficiency of this procedure is compared with that of conventional magnification mammography performed in the radiology department. Material and Methods: Thirty-six specimen radiographs obtained by conventional magnification mammography were compared with 38 intraoperative digital magnification radiographs (DIMA Soft P42 prototype, Feinfocus Inc., Garbsen). The radiographs were assessed for lesion conspicuity and time savings for the surgeon, anesthesiologist, and radiologist. Results: The new procedure identified all 38 labeled pathological lesions, and the conventional technique likewise had a detection rate of 100% (36/36). The new technique resulted in considerable time savings for the surgeon and the radiologist. The duration of surgery was shorter and the time interval from removal of the specimen to reporting of the results was reduced from about 23 min to about 13 min. A single radiograph was sufficient for complete visualization of the specimen in all cases. Conclusion: Digital intraoperative specimen radiography considerably reduces the time of surgery depending on the local conditions and is highly accurate in locating a suspicious area within the tissue. (orig.) [German] Ziel: Es wird die Moeglichkeit vorgestellt, digitale intraoperative Praeparateradiographie bei diagnostischen Exzisionen direkt im OP-Trakt mit teleradiologischer Begutachtung durch den Radiologen durchzufuehren. Die Leistungsfaehigkeit des Verfahrens wurde mit der konventionellen Vergroesserungsmammographie im Roentgeninstitut verglichen. Material und Methode: Es wurden 36 Praeparateaufnahmen, die mit der herkoemmlichen konventionellen Vergroesserungsmammographie durchgefuehrt worden waren, mit 38 intraoperativen digitalen Vergroesserungsaufnahmen (DIMA Soft P42, Fa. Feinfocus, Garbsen, Prototyp) verglichen. Auswertekriterien waren dabei die Sichtbarkeit der pathologischen Laesion sowie die Zeitersparnis fuer den Chirurgen, Anaesthesisten und Radiologen. Ergebnisse: Mit der neuen Technik konnten alle markierten pathologischen Laesionen im Praeparat nachgewiesen werden, mit der herkoemmlichen Technik konnten ebenfalls 100% (36/36) der Laesionen nachgewiesen werden. Dabei kam es zu einer erheblichen Zeitersparnis fuer den Operateur und den Radiologen, die Operationszeit konnte gesenkt werden. So konnte die Zeit von der Entnahme der Probe bis zur Ergebnisuebermittlung von ca. 23 min auf ca. 13 min gesenkt werden. Die Praeparate waren in allen Faellen mit einer Aufnahme vollstaendig abbildbar. Schlussfolgerung: Durch die digitale intraoperative Praeparateradiographie kann eine erhebliche Reduktion der OP-Zeit in Abhaengigkeit von den oertlichen Verhaeltnissen des Krankenhauses erfolgen. Es kann mit sehr hoher Sicherheit eine Aussage ueber die Lokalisation des suspekten Areals innerhalb des Gewebes erfolgen. (orig.)

  9. Was ein Wort bedeutet, kann ein Satz nicht sagen: Zur Bedeutung der Terminologiearbeit für die Technische Kommunikation und das Fachtextübersetzen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Klaus-Dirk Schmitz

    2010-05-01

    Full Text Available Einleitung: Dieser Beitrag geht von einem Zitat des österreichisch-britischen Philosophen Ludwig Wittgenstein aus und bezeiht sich auf seine Aussagen über Wörter und Sätze. Zielsetzung: Analyse und Diskussion der Relevanz von WittgensteinsAussage für die Terminologiearbeit in der Technischen Kommunikation und beim Fachübersetzen. Methode: Kritische Analyse und Betrachtung. Ergebnis: Neben den terminologischen Grundbegriffen Begriff, Benennung und Gegenstand werden vor allem die Definition als Begriffsbeschreibung sowie die Kriterien zur Bildung von Benennungen untersucht. Schlussfolgerung: Das Zitat von Wittgenstein lässt viele Interpretationen zu. Für die Technische Kommunikation und das Fachübersetzen muss aber die Definition (Satz den Begriff hinter der Benennung (Wort erklären. Idealerweise ist aber die Benennung so transparent, dass dadurch schon die Begriffsklärung erfolgt.

  10. Privatsphäre, gibt’s da nicht 'ne App für? - Verbesserung von Privatsphäre-relevantem Verhalten durch bessere Informationen

    OpenAIRE

    Gerber, Paul

    2017-01-01

    Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem digitalen Alltag von Endanwendern und den damit verbundenen Implikationen für die individuelle Privatsphäre. Der digitale Alltag beschreibt dabei den alltäglichen Umgang mit dem Smartphone beziehungsweise digitalen Diensten im Allgemeinen und die dafür häufig notwendige Preisgabe persönlicher Daten. In diesem Kontext wird auch das sogenannte Privatsphären Paradoxon thematisiert, welches den scheinbaren Widerspruch zwischen der Einstellung zu Pri...

  11. Auf dem Wege zu neuzeitlicher Toleranz und Gewissensfreiheit : Randbemerkungen zu Frage der (Nicht)tolerierung der Täufer in der Reformationszeit / Andres Saumets

    Index Scriptorium Estoniae

    Saumets, Andres

    2003-01-01

    Ettekanne sümpoosionilt: Gemeinsames Symposium der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tartu, der Estnischen Studiengesellschaft für Morgenlandkunde und der Deutschen Religionsgeschichtlichen Studiengesellschaft. Tartu, 2001

  12. Device for combusting spent car tyres made of rubber etc. Anlage zum Verbrennen von nicht mehr erneuerbaren Fahrzeugreifen aus Gummi u. dgl

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sprunck, H

    1980-09-11

    The combustion system for rubber tyres etc. consists of a trolley conveyor, an automatic throw-off unit, and an airlock leading to the combustion grate in the furnace. The furnace has a travelling grate which lowers from the airlock to the ash chamber and whose hydraulically moved rods have protruding cooling tongues and drilled holes to supply primary air or cooling air. At the ends of the grate, above the ash box, the combustion chamber is enclosed by a battered brick-and-mortar wall. There are two post-combustion chambers behind the combustion chamber. The ash is transported to the ashbox via spiral conveyors. The high temperature of the flue gases, i.e. 1000 to 1200/sup 0/C, is utilized by a boiler. With its high combustion temperatures (800 to 1400/sup 0/C), the plant assures complete combustion and a metal-containing slag.

  13. ['NischE - Nicht von schlechten Eltern' - Evaluation of a Multidisciplinary Teamwork Approach to Support Children in Families with Mentally Ill Parents].

    Science.gov (United States)

    Nienaber, A; Wieskus-Friedemann, E; Kliem, S; Hoppmann, J; Kemper, U; Löhr, M; Kronmüller, K-T; Wabnitz, P

    2017-02-01

    Objective: Evaluation of a project offering low-threshold anonymous counseling services jointly by mental health services and child and youth services to support children in families with mentally ill parents Methods: Evaluating performance data and completed questionnaires returned by parents included in the project. Results: Between 2011-2014, 150 families received up to 10 sessions of family-oriented counseling. The survey results indicate a high level of satisfaction with the services of the cooperation project. The vast majority of respondents said that they would recommend this service to others or would themselves take advantage of the services again. Conclusion: A collaboration of service providers from psychiatry and child and youth welfare department resulting in continuous availability of counseling with a common family medical perspective represents a forward-looking model for families with a mentally ill parent. © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York.

  14. Fish can't take legal action - but do they have to?; Der Fisch kann nicht zu Gericht ziehen - aber muss er das denn?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Feldmann, Ulrike

    2014-01-15

    Already in 2003, the EU Commission presented a draft directive for access to courts regarding environmental issues, which was meant, above all, to serve the implementation of the Aarhus Convention (AC) ratified both by the EU and also by Germany. The objective of the convention is, amongst other things, to secure access to the courts. This is to be guaranteed both by the access of the 'members of the affected public' and also the access of the 'members of the public'. The latter is to be regulated in more detail by the draft directive presented in 2003. The draft, however, faced strong reservations on the side of the member states and has subsequently not yet been ratified. In the meantime, the topic 'access to the courts' regarding environmental associations and individual plaintiffs has gained topicality due to the legislative development of the jurisdiction of the European Court of Justice and the Bundesverwaltungsgericht (German Federal Administrative Court), as well as the consultation process initiated by the EU Commission in July 2013 to improve access to the courts. Access to the courts is without doubt an essential pillar of democratic states under the rule of law. However, meanwhile a high level of environmental protection and possibilities for court action has been achieved in favour of the environment due to law-making and in particular also the ECoJ jurisdiction. Measures toward actio popularis through legislative or judiciary action could however constitute a completely misguided approach. (orig.)

  15. There is not always a need for diesel engines. Modern city busses powered by gas turbine engines; Es muss nicht immer Diesel sein. Moderne Stadtbusse mit Gasantrieb

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bruner, G. [Oesterreichische Automobilfabrik OeAF - Graef und Stift AG, Wien (Austria)

    1994-12-31

    Due to increasingly blocked roads and an increasing problem with the pollutant emission, public transportation in city centres is getting increasing attention. In order to reduce the exhaust emissions caused by the traffic, the individual traffic is to be excluded from the city centres, and a larger number of urban busses is to be applied instead. One characteristic feature of the urban busses must be extremely low pollutant emission. Methane, propane and butane all have a high potential to meet the requirements of environment-friendly drive systems. (orig.) [Deutsch] Aufgrund zunehmend verstopfter Strassen und eines damit verbundenen, steigenden Abgasemissionsproblems gewinnt der oeffentliche Verkehr in innerstaedtischen Gebieten staendig an Bedeutung. Um die verkehrsbedingten Abgasemissionen zu vermindern, wird der Individualverkehr mehr und mehr aus den Stadtzentren ausgeschlossen und statt dessen vermehrt Linienbusverkehr angeboten. Die eingesetzten Stadtbusse muesen extrem niedrige Schadstoffemissinen aufweisen. Methan, Propan und Butan beispielsweise weisen ein hohes Potential auf, die Anforderungen an schadstoffarme Antriebssysteme zu erfuellen. (orig.)

  16. Sich (nicht geschlagen geben. Unabdingbare Ansprüche, Kompromisse und das Interesse an einer agonistischen Lebensform: Zu Chantal Mouffes Begriff des Politischen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Burkhard Liebsch

    2010-08-01

    Full Text Available This article discusses Chantal Mouffe’s concept of the political that allegedly departs fun-damentally from the so called “cosmopolitical illusion”, i. e. the illusion that liberal-democratic forms of life could overcome antagonistic conflicts once and for all. Mouffe’s diametrically opposed idea of a “conflictual consensus” is critically examined particularly for the claim that it promises to sublate contradictory claims in agonistic forms of conflict. A critical evaluation of this thesis refers to the question whether such a consensus unconditionally requires the renunciation of any unalienable claim.

  17. Social Bots und Fake News - Was EU- und UNESCO-Referenzrahmen zum Lernen im digitalen Zeitalter darüber (nicht sagen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dietmar Janetzko

    2017-07-01

    Full Text Available In den letzten Jahren haben internationale Organisationen wie die EU und die UNESCO eine Reihe von Vorschlägen und Strategiepapieren zur Bildung und Ausbildung im Zusammenhang mit digitalen Medien entwickelt. Mit den dabei entstandenen Rahmenkonzepten der EU (Digital Competence, DigComp sowie der UNESCO (Media and Information Literacy, MIL werden im Kern zwei zusammenhängende Ziele verfolgt: (i digitale Bildung bzw. digitale Kompetenzen, Fähigkeiten und zugehörige Einstellungen umfassend zu kartographieren sowie (ii über die dabei konzipierten edukativ-politischen Rahmenkonzepte Projektförderungen, Bildungs- bzw. Ausbildungsinitiativen sowie Gesetzesvorlagen anzustossen. Tatsächlich sind DigComp und MIL bereits dabei, auf internationaler Ebene einen prägenden Einfluss zu nahezu allen Fragen der Bildung und Ausbildung im Bereich digitaler Medien auszuüben. Beide Initiativen haben innerhalb der genannten Organisationen Leuchtturmcharakter, werden bislang aber von der allgemeinen Öffentlichkeit und der medienpädagogischen Fachöffentlichkeit kaum wahrgenommen. Dessen ungeachtet verbindet sich mit DigComp und MIL jeweils ein impliziter Anspruch auf einen – im Bedarfsfall zu aktualisierenden – Gesamtentwurf zur Analyse und Gestaltung medienpädagogischer Bildung und Ausbildung. Dies gilt für Gesetzesvorlagen, Regulierungen, Forschungsaktivitäten. Sind diese Rahmenkonzepte anschlussfähig an medienpädagogische Debatten über disruptive Versuche, in via soziale Medien geführte öffentliche Debatten einzugreifen, die sich über social bots, fake news oder andere Formen der Einflussnahme manifestieren? Erschliessen sie dazu Reflexionsräume und Handlungsoptionen? Geleitet von diesen Fragen betrachtet der vorliegende Aufsatz, die Rahmenkonzepte der EU und UNESCO, DigComp and MIL. Dabei zeigt sich, dass beide Rahmenkonzepte von Schieflagen gekennzeichnet sind. DigComp und MIL überbetonen die instrumentelle, auf Verwertung am Arbeitsmarkt bezogene Sicht auf digitale Medien - allerdings ist diese Gewichtung bei DigComp stärker ausgeprägt als bei MIL. Obgleich emphatische Appelle zu einem kritischen und reflektierten Umgang mit digitalen Medien weder bei DigComp noch MIL fehlen, bleibt die Ausgestaltung in dieser Hinsicht blass und hat bislang kaum konkretisierende Folgeaktivitäten nach sich gezogen. Bei allen Gesamtentwurfsansprüchen verkennen sowohl MIL und noch stärker DigComp die Rolle sozialer Medien bei der Ermöglichung eines öffentlichen Diskurses sowie ihres Zusammenhanges mit medienpädagogischen Fragen.

  18. Is it really not possible to use electronic personal dosimeters in clinical exposure situations?; Sind elektronische Personendosimeter in klinischen Expositionssituationen grundsaetzlich nicht einsetzbar?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Borowski, M. [Klinikum Braunschweig (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik und Nuklearmedizin; Poppe, B.; Looe, H.K. [Carl von Ossietzky Univ. und Pius-Hospital Oldenburg (Germany). Arbeitsgebiet Medizinische Strahlenphysik; Boetticher, H. von [Klinikum Links der Weser, Bremen (Germany). Inst. fuer Radiologie und Seminar fuer Strahlenschutz

    2010-09-15

    Purpose: Due to significant measuring inaccuracies that can occur under certain conditions, the use of electronic personal dosimeters in statutory measurements in X-ray diagnostics is currently legally restricted. The present study investigates the clinically relevant situations in which measurement errors of more then 20 % can be anticipated. Materials and Methods: Four series of experiments were made, comparing the results of the electronic personal dosimeter EPD Mk2.3 to those of reference dosimeters (TLDs and diagnostic dosimeters). On the one hand, personal doses have been determined in the routine operation of controlled areas in various departments. On the other hand, measurements on phantoms have been conducted in extreme but realistic situations under radiation protection. Experiments were conducted in unweakened scattered radiation as well as in unattenuated and attenuated direct radiation. Results: The tested electronic personal dosimeter type meets the requirements regarding measurement accuracy for 'official' personal dosimeters in all of the examined clinically relevant scattered radiation fields. Only if exposed to radiation directly, an underestimation of the dose can occur and can be greater than 90 %. Conclusion: In the range of scattered radiation of diagnostic X-ray equipment, even in pulsed fields, the use of electronic personal dosimeters is reasonable. Considerable measurement errors can only arise in radiation fields that are not realistic under regular conditions and even in connection with most accidents. (orig.)

  19. Not from my world. Responsibility for future generations in the final disposal of nuclear waste; Nicht von meiner Welt. Zukunftsverantwortung bei der Endlagerung von radioaktiven Reststoffen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ott, Konrad [Kiel Univ. (Germany). Philosophisches Seminar; Semper, Franziska [TU Braunschweig (Germany). Inst. fuer Rechtswissenschaften

    2017-09-01

    In Germany the decision on a final repository for nuclear wastes is intended for 2031. The consequences of this decision will concern many generations in the future. Today there is a contradiction between the request of reversibility of all measures and the avoidance of the necessity of continuous activities for future generations. There is no way for a simple solution. The interests of future generations have to be considered as well as the interests of the actual living society.

  20. Therapeutic options in chronic heart failure. Findings on chest X-ray; Nicht medikamentoese Therapieoptionen der chronischen Herzinsuffizienz. Befunde in der Projektionsradiografie des Thorax

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Granitz, M.R.; Meissnitzer, T.; Meissnitzer, M.W.; Hergan, K.; Altenberger, J.; Granitz, C. [Uniklinikum Salzburg - Landeskrankenhaus (Austria)

    2016-05-15

    The contribution covers drugless therapeutic options for chronic heart failure: the implantable cardioverter/defibrillator (ICD), the cardiac resynchronization therapy (CRT), the interventional catheter treatment of functional mitral insufficiency, and mechanical heart supporting systems and heart transplantation.

  1. Investigation of the impact of immiscible oils on direct evaporation of ammonia; Ermittlung der Rolle von nicht-mischbaren Oelen bei der Direktverdampfung von Ammoniak

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Aecherli, P.; Boyman, T.

    2004-07-01

    The direct evaporation of the refrigerant inside the tubes allows an important minimisation of the plant refrigerant charge. The present research project summarises the experimental data on the flow boiling of ammonia inside smooth horizontal tubes and the decrease of the heat transfer coefficient due to the presence of an immiscible oil. The use of ammonia in direct expansion systems is limited due to its immiscibility with the conventional lubricating oils. The immiscible oil forms a layer with a poor conductivity, thus causing a strong reduction of the heat transfer coefficient. The present work is an experimental contribution to the direct evaporation of ammonia with the frequently used synthetic oil Mobil Gargoyle Arctic SHC 326 (viscosity grade ISO-VG 68) which is immiscible with ammonia. The results of the mean heat transfer coefficient measurements during the flow boiling are summarised with a short description of the visual observations at critical stages of the in-tube boiling. The tests have been carried out with plain tubes (with 14 mm inner diameter) at evaporation saturation temperatures from -10 {sup o}C to +10 {sup o}C for mass fluxes from G=40 to 170 kg/(m{sup 2}s) with heat fluxes from q{sub dot}=10 to 50 kW/m{sup 2}. Experiments run with a frequently used immiscible synthetic oil without any oil injection and then with oil contents from 0.1 to 3.5% (by weight) showed a significant decrease of the flow boiling heat transfer coefficient mainly at high mass fluxes. The decrease of the heat transfer coefficient is more significant in the sector of the evaporator where boiling with annular flow pattern occurs. (author)

  2. Politik nicht den Politikern überlassen. Organisiserte Wissenschaftler-Boykotte gegen Östereich sind selten, dennoch bereit die Regierung den Forschern Sorgen

    CERN Multimedia

    2000-01-01

    In response to the recent formation of a coalition government including Haiders right-wing FPO party, the Austrian scientific society issued a statement asking for tolerance of all people. Subsequently it's science budget was cut by 26 per cent (1 p)

  3. Image-producing procedures for non-medical applications. Benefits, risks, radiation protection; Bildgebende Verfahren im nicht medizinischen Bereich. Nutzen, Risiken, Strahlenschutz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Czarwinski, Renate [Bundesamt fuer Strahlenschutz, Berlin (Germany); Estier, Sybille [Bundesamt fuer Gesundheit (BAG), Liebefeld (Switzerland). Direktionsbereich Verbraucherschutz; Huhn, Walter [Ministerium fuer Arbeit, Integration und Soziales NRW, Duesseldorf (Germany); Lorenz, Bernd [Lorenz Consulting, Essen (Germany); Vahlbruch, Jan [Hannover Univ. (Germany). Inst. fuer Radiooekologie und Strahlenschutz (IRS); Henning, Ulrich; Michel, Rolf

    2016-05-01

    A survey is given of image-producing procedures for non-medical applications, and this under technical, juridical and radiation protection aspects. The historical development of these procedures is also described. An example is given for today's practical application.

  4. „Wahrheit kann nicht bestehen, wenn sie nur im Subjekte gemacht wird“. Bemerkungen zum Problem von Wissen und Glauben bei Kant

    OpenAIRE

    Nowikow, Igor

    2010-01-01

    The subject of the article is the problem of knowledge and faith in the philosophy of Immanuel Kant, and its aim is to discuss the polemics against the views of this philosopher from a realistic position. Firstly, the author believes that the whole philosophy of Kant has a subjective character and this subjectivism manifests itself in both the sphere of knowledge and the sphere of faith. According to the author this fact means a serious threat to the idea of truth. Secondly, the author is of ...

  5. Fischverzehr in der Schwangerschaft: Risiko oder Benefit?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gundacker C

    2014-01-01

    Full Text Available Fisch ist ein hochqualitatives Nahrungsmittel. Es enthält große Mengen an essenziellen Nährstoffen wie hochwertige Proteine, Vitamine, Jod, Selen und Omega-3-Fettsäuren, deren gesundheitsfördernde Wirkungen auf Gehirnentwicklung, intrauterines Wachstum und Gestationsdauer gut beschrieben sind. Gleichzeitig kann Fisch erhebliche Mengen an Schadstoffen beinhalten, insbesondere auch die organische Quecksilberverbindung Methyl-Quecksilber (Methyl-Hg. Das fetale Nervensystem ist besonders empfindlich gegenüber Belastung mit neurotoxischen Substanzen wie Methyl-Hg. Eine signifikante Beeinträchtigung der neurologischen Entwicklung von Kindern durch erhöhte pränatale Belastung ist belegt. Ergebnisse anderer Studien legen nahe, dass die mit dem Fischverzehr aufgenommenen essenziellen Nährstoffe solche Schadwirkungen kompensieren könnten. Insgesamt lässt die rezente Literatur keine eindeutige Aussage zu, ob der Fischverzehr in der Schwangerschaft ein Risiko oder einen Benefit für die fetale Entwicklung darstellt. Dies liegt daran, dass bislang nur wenige Studien die mit dem Fischverzehr einhergehende Aufnahme von essenziellen Nährstoffen und Schadstoffen in Relation zur Entwicklung von Kindern untersucht haben. Die Risiko-Benefit-Balance hängt zudem maßgeblich von individuellen Fischverzehrsgewohnheiten und damit von der jeweiligen Nährstoff-/Schadstoff-Zusammensetzung des konsumierten Fisches ab. Während der Schwangerschaft sollte nicht auf das hochwertige Nahrungsmittel Fisch verzichtet werden. Empfohlen wird ein Verzehr solcher Fische und Meeresfrüchte, die einen hohen Omega-3-Fettsäuregehalt und minimale Quecksilberbelastung aufweisen. Schwangere Frauen sollten über Risiken und Benefits des Fischverzehrs im Sinne der Gesundheitsförderung aufgeklärt werden.

  6. Scientific colloquium on medical supervision of workers exposed to ionizing and non ionizing radiations[Wissenschaftliches Kolloquium ueber die medizinische ueberwachung von arbeitern, die ionisierenden und nicht-ionisierenden strahlungen ausgesetzt sind]; Colloque scientifique sur la surveillance medicale des travailleurs exposes aux rayonnements ionisants et non ionisants. Wissenschaftliches Kolloquium ueber die medizinische Ueberwachung von Arbeiten, die ionisierenden und nicht-ionisierenden Strahlungen ausgesetzt sind

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    1975-07-01

    The general principles of medical surveillance for workers exposed to ionizing radiation were defined in the Euratom Basic Standards in 1959. These principles, which are in accordance with the early IGRP publications, have been adopted by the national authorities and implemented without difficulty. However, because of the forthcoming publication of the revised Basic Standards- in accordance with recent IGRP recommendations, the Commission decided to organize a meeting of doctors responsible for the medical surveillance of workers exposed to ionizing radiation in order to disseminate as widely as possible the results of experience gained in the field of radiological protection and to pinpoint the practical difficulties which might arise when the principles were applied. The Commission also considered it important to inform doctors specializing in radiological protection about the principles to be followed by those responsible for the health protection of workers exposed to non-ionizing radiation, particularly microwaves and Laser beams. The complete text of each report in the original language is given in this volume.

  7. Media Memories in Focus Group Discussions - Methodological Reflections Instancing the Global Media Generations Project

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Theo Hug

    2010-06-01

    Full Text Available Medienereignisse wie auch die Einführung und Verbreitung neuer Medientechnologien und Formate bringen mannigfaltige Wege des „Eintretens von Medien ins Leben“ mit sich. Im Projekt Globale Mediengenerationen (GMG wurden Medienerinnerungen aus der Kindheit im Kontext von Gruppendiskussionen am Beispiel dreier Generationen aus verschiedenen Ländern aller Kontinente untersucht. Dabei wurden medienbezogene Wissensbestände von drei Alterskohorten globaler Generationen analysiert. Der Artikel diskutiert methodologische Aspekte des Projekts und komplexe und selektive Prozesse des Erinnerns vergangener Ereignisse. Er untersucht Gemeinsamkeiten und Unterschiede des GMG-Ansatzes mit dem dokumentarischen Ansatz von Ralf Bohnsack, die beide in der Wissenssoziologie von Karl Mannheim verwurzelt sind. Darüber hinaus wird Medialität als basale methodologische Kategorie in Erwägung gezogen, nicht nur im Hinblick auf die Klärung begrifflicher Grundlagen, sondern auch als inhärente Dimension von Forschungsprozessen. Media events in general and the introduction and divulgence of new media technologies and formats in particular implicate various (new ways of “media entering life.” In the Global Media Generations (GMG research project, articulation of individuals’ memories of childhood experiences with the media was afforded by context of focus groups of three generations in different countries of six continents. In this project media related knowledge segments of different age cohorts have been analyzed and interpreted. The article deals with methodological questions of the project and complex processes of ‘remembering’ past events. It explores commonalities and differences of the GMG approach with Ralf Bohnsack’s documentary approach, both rooted in the sociology of knowledge of Karl Mannheim. Furthermore, mediality is taken into consideration as a basic methodological category, which means that it is perceived not only as subject matter to

  8. Farbe bekennen – Grüne Bibliotheken auf die Tagesordnung! Vortrag auf dem 103. Deutschen Bibliothekartag, Bremen, 5. Juni 2014

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Petra Hauke

    2014-12-01

    Full Text Available Was in vielen Ländern bereits im Alltag der Bibliotheken verankert ist, beginnt in Deutschland erst sehr zaghaft: Das Verantwortungsbewusstsein von Bibliotheken für die ökologische Bildung der Gesellschaft und die Konsequenzen daraus für die Bibliothekspraxis. Es ist höchste Zeit, in der deutschen Bibliothekslandschaft publik zu machen, was eine „Grüne Bibliothek“ sein kann – bezogen auf das Gebäude, die Ausstattung, das Management, die Services für die Nutzer. Anhand einer Checkliste wird gezeigt, wie Bibliotheken mit einem „grünen“ Konzept nicht nur selbst etwas für die ökologische Nachhaltigkeit tun können, sondern auch wie sie als Multiplikatoren in den Kommunen, Hochschulen und bei anderen Trägern Einfluss auf das ökologische Verhalten nehmen und damit einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten. Bringing environmental awareness to libraries does not necessarily imply huge financial efforts or a big budget. Ecological sustainability is an undervalued aspect of the marketing strategy for libraries which has more impact on clients and on stakeholders than one would expect. Small steps in going green can make a big impact for the library’s image. Little financial input can produce an important marketing outcome. Activities in this field can be developed in cooperation with unpaid partners like non-governmental organisations (NGOs, Friends of the Library groups, library suppliers and, last but not least, the library users. A checklist on how to go green gives an overview of important aspects in planning, construction, and library operations in order to introduce the first “green footsteps”.

  9. Boko Haram: The Development of a Militant Religious Movement in Nigeria Boko Haram: Die Entwicklung einer militanten religiösen Bewegung in Nigeria

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Roman Loimeier

    2012-01-01

    Full Text Available Since 2009, the radical Muslim movement in northern Nigeria known as Boko Haram has become widely known in Western media for both its militant actions and its ultra-fundamentalist programme. This analysis examines Boko Haram from a historical perspective, viewing the movement as a result of social, political and generational dynamics within the larger field of northern Nigerian radical Islam. The contribution also considers some of the theological dimensions of the dispute between Boko Haram and its Muslim opponents and presents the different stages of militant activity through which this movement has gone so far. The article shows that movements such as Boko Haram are deeply rooted in northern Nigeria’s specific economic, religious and political development and are thus likely to crop up again if basic frame conditions such as social injustice, corruption and economic mismanagement do not change.Seit 2009 wurde die unter dem Namen Boko Haram bekannte radikale muslimische Bewegung in Nordnigeria in westlichen Medien für ihre militanten Aktionen und ihr ultrafundamentalistisches Programm bekannt. Der vorliegende Beitrag untersucht die Bewegung aus historischer Perspektive und sieht die Entstehung von Boko Haram als Ergebnis sozialer, politischer und generationsbezogener Dynamiken innerhalb des radikalen Islam im Norden Nigerias. Der Autor verweist zudem auf theologische Dimensionen der Auseinandersetzung zwischen der Bewegung und ihren muslimischen Gegnern und stellt die verschiedenen Phasen militanter Aktionen Boko Harams dar, die bislang erkennbar sind. Der Beitrag belegt, dass Bewegungen wie Boko Haram tief in den spezifischen ökonomischen, religiösen und politischen Bedingungen im Norden Nigerias verwurzelt sind und daher immer wieder entstehen können, sollten sich wesentliche Rahmenbedingungen – wie soziale Ungerechtigkeit, Korruption und ökonomisches Missmanagement – nicht ändern.

  10. Kampf der Generationen oder Solidarität zwischen Jung und Alt? Das österreichische Pflegesystem im europäischen Vergleich

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Andrea E. Schmidt

    2014-03-01

    Full Text Available Die Arbeit geht der Frage nach, wie sich das österreichische System der Langzeitbetreuung älterer Menschen mit Augenmerk auf die nachhaltige Solidarität zwischen Generationen u.a. im Vergleich mit anderen europäischen Ländern gestaltet. Besonderes Augenmerk wird dabei auf Finanzierungs-, Versorgungs- und Governance-Strukturen gelegt, sowie auf den Vergleich mit anderen sozialpolitischen Bereichen (Familienleistungen, Kinderbetreuung. Österreich hat im internationalen Vergleich ein relativ großzügiges System der öffentlichen Unterstützung älterer Menschen, das stark auf Geldleistungen aufbaut. Dies gilt auch für die Langzeitbetreuung, wo eine große Anzahl pflegebedürftiger Menschen erreicht wird, diese aber pro Kopf eher wenig erhalten. Die Pflegeleistungen werden aus allgemeinen Steuermitteln sowie Kostenbeiträgen von NutzerInnen finanziert, was bedeutet, dass die Finanzierung primär über die Besteuerung von Arbeitseinkommen erfolgt. Unterschiedliche Kostenbeitrags- und Regressregelungen auf Bundesländerebene führen zudem zu großen Differenzen in der finanziellen und faktischen Verantwortung von Familien, insbesondere jüngerer Generationen, die Pflege und Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger sicherzustellen. Es folgt, dass die Einführung vermögensbezogener „Pflegesteuern“ zu mehr Ausgewogenheit in den solidarischen Elementen des Pflegesystems beitragen könnte – nicht nur aus Generationensicht. Der flächendeckende Ausbau von Pflege- und Betreuungsdiensten und bundesweit einheitliche Regelungen zu privaten Kostenbeiträgen stellen zudem eine Voraussetzung dafür dar, dass Solidarität zwischen den Generationen unabhängig von sozialer Schicht und Wohnort beurteilt werden kann.

  11. “Green” or “Red”? Reframing the Environmental Discourse in Nigeria „Grün“ oder „Rot“? Zur Themenverschiebung im nigerianischen umweltpolitischen Diskurs

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Akin Iwilade

    2012-01-01

    zentrale Thema eines sozialen Diskurses zum Abbau von Ressourcen ist die Eigentumsfrage und nicht notwendigerweise die Nachhaltigkeit; wird der Diskurs von sozialen Bewegungen bestimmt, wird die einzigartige umweltpolitische Relevanz möglicherweise nicht ausreichend herausgestellt. Der Autor plädiert für eine alternative Themensetzung im umweltpolitischen Diskurs in Entwicklungsländern wie Nigeria.

  12. Bromide as a tracer for studying water movement and nitrate displacement in soils: comparison with stable isotope tracers; Bromid als Tracer zur Untersuchung der Wasserbewegung und der Nitratverlagerung in Boeden: Vergleich mit stabilisotopen Tracern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Russow, R.; Knappe, S. [UFZ - Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle GmbH, Bad Lauchstaedt (Germany). Sektion Bodenforschung

    1999-02-01

    Tracers are an ideal means of studying water movement and associated nitrate displacement. Often bromide is preferred as a tracer because it is considered a representative tracer for water and because, being a conservative tracer (i.e. not involved in chemical and biological soil processes), it can be used for studying anion transport in soils. Moreover, it is less expensive and easier to measure than the stable isotopes deuterium and {sup 15}N. Its great advantage over radioactive tracers (e.g. tritium), which outweighs their extreme sensitivity and ease of measurement and which it has in common with stable isotopes, is that it does not require radiation protection measures. However, there are also constraints on the use of bromide as a tracer in soil/water/plant systems. Our own studies on different soils using D{sub 2}O, bromide and [{sup 15}N]-nitrate in lysimeters suggest that the above assumptions on bromide tracers need not always be valid under conditions as they prevail in biologically active soils. As the present paper shows, these studies permit a good assessment of the possibilities and limits to these tracers. [Deutsch] Fuer die Untersuchung der Wasserbewegung sowie der daran gekoppelten Nitrat-Verlagerung ist der Einsatz von Tracern das Mittel der Wahl. Dabei wird Bromid als Tracer haeufig bevorzugt, da es allgemein als ein repraesentativer Tracer fuer Wasser und als konservativer Tracer (nicht involviert in chemische und biologische Bodenprozesse) zur Untersuchung des Anionentransportes in Boeden angesehen wird und es gegenueber den stabilen Isotopen Deuterium und {sup 15}N billiger und einfacher zu bestimmen ist. Gegenueber den radioaktiven Tracern (z.B. Tritium), die zwar sehr empfindlich und einfach messbar sind, besteht der grosse Vorteil, dass, wie bei den stabilen Isotopen, keine Strahlenschutzmassnahmen ergriffen werden muessen. Es gibt jedoch auch einschraenkende Hinweise fuer die Verwendung von Bromid als Tracer im System Boden

  13. Corporate environmental information systems (CEIS). Standards und structural principles; Betriebliche Umweltinformationssysteme (BUIS). Anforderungen und struktureller Aufbau

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pflaum, H.; Guderian, J.; Kuemmel, R. [UMSICHT, Inst. fuer Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik e.V., Oberhausen (Germany)

    1997-09-01

    liegt zum einen daran, dass kein gesetzlicher Auftrag zur Implementierung eines BUIS besteht. Zum anderen existiert kaum eine konsensfaehige, theoretisch fundierte Definition fuer Anforderungen und strukturellen Aufbau eines BUIS. Dieses Problem hat dazu gefuehrt, dass in Unternehmen oft ueberstuerzt ineffiziente Inselloesungen implementiert werden. Vor dem Hintergrund eines praezisierten Anforderungsprofils an ein BUIS werden Betrachtungen zur Unternehmensumwelt, zum Zielsystem von Unternehmen und zur organisatorischen Einbindung von Umweltschutzaufgaben angestellt. Durch Operationalisierung in typische Funktionsbereiche koennen ein grobes Unternehmensmodell entwickelt, Informationsfluesse analysiert und umweltrelevante Informationen sowie ihre Wege selektiert werden. Aus diesen Grundlagen laesst sich die Systemarchitektur (Struktur und Organisation) fuer ein BUIS entwickeln, dessen praktische Umsetzung schliesslich durch einen Zehn-Punkte-Plan unterstuetzt wird. Dabei werden vorhandene EDV-Loesungen bewusst nicht beruecksichtigt, um die Allgemeingueltigkeit der Systemarchitektur sicherzustellen, Handlungsspielraeume zu schaffen und Kreativitaetspotentiale zu entdecken. Das vorgestellte Entwicklungskonzept fuer ein BUIS bedarf nun der Umsetzung in die betriebliche Praxis, d.h. der Anpassung, Ausfuellung und Verknuepfung von Systemelementen auf Grundlage unternehmensspezifischer Rahmenbedingungen. (orig.)

  14. Microfinance als Geflecht von Anreizproblemen

    OpenAIRE

    Schmidt, Reinhard H.; Tschach, Ingo E.

    2001-01-01

    Während sich die Entwicklungsfinanzierung in Theorie und Praxis generell mit dem Finanzwesen in Entwicklungs- und Transformationsländern befasst, steht im Teilgebiet der Microfinance die Frage im Vordergrund, wie in diesen Ländern der Zugang ärmerer Bevölkerungsgruppen und speziell von Klein- und Kleinstunternehmer(innen), Kleinbauern und sonstigen wirtschaftlich Selbständigen aus eher niedrigen sozialen Schichten zu Kredit und anderen Finanzdiensleistungen verbessert werden kann. Obwohl es e...

  15. „Alle Männer sind ‚potentielle Vergewaltiger‘“? – Einige nicht! Book cover Sexual violence against women: How men can be protected from becoming aggressors

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Arnfried Bintig

    2003-11-01

    Full Text Available Das 2002 erschienene Buch Sexuelle Gewalt gegen Frauen von Susanne Kade ist ein umfangreicher und detaillierter Bericht über eine – theoretisch fundierte – empirische Untersuchung möglicher (Sozialisations- Bedingungen, unter denen sich Männer „sexuell gewaltlos“ verhalten, ergänzt um Überlegungen, wie solche Bedingungen bei Jungen und Männern präventiv gefördert werden können. Zentrales Anliegen der Autorin ist die durch einen Perspektivenwechsel (von der potentiellen Täterschaft aller Männer hin zur sexuellen Gewaltlosigkeit einiger mögliche Ressourcenorientierung bei der Präventionsarbeit.Susanne Kade’s book, published in 2002, gives a comprehensive and detailed account of an empirical survey which investigates the (possible conditions of socialisation under which men behave sexually in a non-violent way. The solidly theorised study makes suggestions for the preventive provision of such conditions for boys and men. Kade’s novel point of departure is away from the potential guilt of all men, towards the sexual non-violence of some. Her central aim is to orient the reader towards resources that can be helpful in therapeutic social work.

  16. Treatment with iodine pills - not only in Switzerland. Judgement for the assumption on costs; Jodtablettenverteilung auf dem Pruefstand - nicht nur in der Schweiz. Zum Urteil des Schweizer Bundesverwaltungsgerichts zur Kostentragung fuer die Jodtablettenverteilung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Feldmann, Ulrike

    2017-02-15

    During a severe accident in a nuclear power plant the release of radioactive iodine is possible. A precautionary measure to prevent man from the reception of radioactive iodine is an early and right taking of non-radioactive iodine pills. After the accident in Fukushima iodine tablets have been stored by authorities as an precautionary measures. In the case of an accident, a quick distribution should be possible. One question which arises are the costs bearers of such a storage. Are nuclear power plant operators responsible for such measures, carried out by the authorities?.

  17. «ICH STEIG’ AN’S LAND, NICHT OHNE FURCHT UND ZAGEN», OVVERO L’ARRIVO A VENEZIA DI AUGUST VON PLATEN E L’INIZIO DEI SONETTI VENEZIANI

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Serena Spazzarini

    2018-01-01

    Full Text Available In Italy, and in particular in Venice, August von Platen Hallermünde spent long periods and wrote a large number of works. In 1825 he published the Sonette aus Venedig (Sonetti Veneziani in Erlangen. The first part of the paper provides a general introduction to the relations between Platen and Italy and summarizes the «complicated» genesis of this poetical cycle. The second part focuses in more details on a linguistic and rhetorical analysis of the sequence’s first sonnet. Finally, the third part proposes a reflection on possible similarities between the narrative structure of Platen’s sonnets and Thomas Mann’s Death in Venice.

  18. No pressure to make forced solutions for refrigerating agents. New investigation on the eco-efficiency of refrigeration plants in supermarkets; Kaeltemittel-Loesungen nicht uebers Knie brechen. Neue Studie zur Oekoeffizienz von Supermarktkaelteanlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Anon.

    2010-12-15

    Since the commitment of the European Union to reduce greenhouse gases by twenty per cent, the food retailing is extremely under pressure to reduce the emissions of carbon dioxide. The refrigeration equipment offers an important approach because generally approximately fifty per cent of the energy consumption in the supermarket is caused by the refrigeration equipment. In a new investigation, the British institute SKM Enviros (London, United Kingdom) analyzed and compared different technologies.

  19. Noninvasive MRI-based liver iron quantification. Methodic approaches, practical applicability and significance; Nicht invasive MRT-basierte Bestimmung des Leber-Eisen-Gehalts. Methodische Ansaetze, Anwendbarkeit in der Praxis und Aussagekraft

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wunderlich, A.P. [Universitaetsklinikum Ulm (Germany). Section for Experimental Radiology; Universitaetsklinikum Ulm (Germany). Clinic for Diagnostic and Interventional Radiology; Cario, H. [Universitaetsklinikum Ulm (Germany). Dept. of Pediatrics and Adolescent Medicine; Juchems, M.S. [Konstanz Hospital (Germany). Diagnostic and Interventional Radiology; Beer, M.; Schmidt, S.A. [Universitaetsklinikum Ulm (Germany). Clinic for Diagnostic and Interventional Radiology

    2016-11-15

    Due to the dependence of transverse relaxation times T{sub 2} and T{sub 2}* on tissue iron content, MRI offers different options for the determination of iron concentration. These are the time-consuming spin-echo sequence as well as the gradient-echo sequence. For the latter, several data analysis approaches have been proposed, with different requirements for acquisition and post-processing: the mathematically challenging R{sub 2}* analysis and the signal-intensity ratio method with its high demand on the signal homogeneity of MR images. Furthermore, special procedures currently under evaluation are presented as future prospects: quantitative susceptibility imaging, as a third approach for analyzing gradient echo data, and multi-contrast spin-echo using repeated refocusing pulses. MR theory, as far as needed for understanding the methods, is briefly depicted.

  20. Increasing the energy density of the non-aqueous vanadium redox flow battery with new electrolytes; Neue Elektrolyte zur Steigerung der Energiedichte einer nicht-waessrigen Vanadium-Acetylacetonat-Redox-Flow-Batterie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Herr, Tatjana

    2015-07-01

    Redox flow battery (RFB) is a promising energy storage technology which is similar to a polymer electrolyte membrane fuel cell. Currently, this electrochemical energy conversion device is used as a storage system for renewable energies or as uninterruptable power source. All-Vanadium-RFB (VRFB) and Zinc-Bromine-RFB are most well-known types of the aqueous RFB for these applications. But also the non-aqueous RFB is becoming more and more famous, because non-aqueous electrolytes offer wider operating temperature ranges, wider stable potential windows and a potentially higher energy density. However, current research studies show that the solubility of the most used redox active species is not sufficient. Therefore, present study aims to show concepts in order to solve this problem. Vanadium(III)acetylacetonate (V(acac){sub 3}) is used as active species, supported by tetrabutylammonium hexafluorophosphate. In acetonitrile it shows two quasi-reversible redox couples and a cell potential ∝2.2 V. The maximum solubility is ∝0.6 M. In this work other solvents and solvent mixtures were examined with the objective of increasing the solubility of V(acac){sub 3}. In 1,3-dioxolane the solubility was e.g. 0.8 M, dimethyl sulfoxide showed good battery performance with the highest energy efficiency ∝44 %. Acetylacetone is able to regenerate V(acac){sub 3} from the side product that is formed by reaction with water. The new electrolyte solution consisting of acetonitrile, 1,3-dioxolane and dimethyl sulfoxide nearly doubled the solubility of V(acac){sub 3}. In galvanostatic charge-discharge tests, single cell V(acac){sub 3} RFB exhibited energy efficiency between 25-50 % depending an test conditions. Also, the influence of water and oxygen addition an electrolyte was investigated. Finally, experiments with different ambient temperatures show that V(acac){sub 3} RFB is able to operate at temperatures such as 0 C and -25 C.

  1. Non-Markovian dynamics, decoherence and entanglement in dissipative quantum systems with applications to quantum information theory of continuous variable systems; Nicht-Markovsche Dynamik, Dekohaerenz und Verschraenkung in dissipativen Quantensystemen mit Anwendung in der Quanteninformationstheorie von Systemen kontinuierlicher Variablen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hoerhammer, C.

    2007-11-26

    In this thesis, non-Markovian dynamics, decoherence and entanglement in dissipative quantum systems are studied. In particular, applications to quantum information theory of continuous variable systems are considered. The non-Markovian dynamics are described by the Hu-Paz-Zhang master equation of quantum Brownian motion. In this context the focus is on non-Markovian effects on decoherence and separability time scales of various single- mode and two-mode continuous variable states. It is verified that moderate non-Markovian influences slow down the decay of interference fringes and quantum correlations, while strong non-Markovian effects resulting from an out-of-resonance bath can even accelerate the loss of coherence, compared to predictions of Markovian approximations. Qualitatively different scenarios including exponential, Gaussian or algebraic decay of the decoherence function are analyzed. It is shown that partial recurrence of coherence can occur in case of non-Lindblad-type dynamics. The time evolution of quantum correlations of entangled two-mode continuous variable states is examined in single-reservoir and two-reservoir models, representing noisy correlated or uncorrelated non-Markovian quantum channels. For this purpose the model of quantum Brownian motion is extended. Various separability criteria for Gaussian and non-Gaussian continuous variable systems are applied. In both types of reservoir models moderate non-Markovian effects prolong the separability time scales. However, in these models the properties of the stationary state may differ. In the two-reservoir model the initial entanglement is completely lost and both modes are finally uncorrelated. In a common reservoir both modes interact indirectly via the coupling to the same bath variables. Therefore, new quantum correlations may emerge between the two modes. Below a critical bath temperature entanglement is preserved even in the steady state. A separability criterion is derived, which depends on the bath temperature and the response function of the open quantum system. Thus, the extended quantum Brownian motion model of a two-mode continuous variable system in a common reservoir provides an example of quantum noise-induced entanglement. (orig.)

  2. Observation and simulation of non-laminar flow phenomena at the HDR site near Soulth-sous-forets; Beobachtung und Simulation von nicht-laminarem Fliessverhalten am HDR-Standort Soultz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kohl, T [ETH Hoenggerberg, Zuerich (Switzerland). Inst. fuer Geophysik; Evans, K F; Hopkirk, R J [Polydynamics Engineering, Maennedorf (Switzerland); Jung, R [Bundesanstalt fuer Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover (Germany); Rybach, L [ETH Hoenggerberg, Zuerich (Switzerland). Inst. fuer Geophysik und Radiometrie

    1997-12-01

    Three independent multi-rate flow experiments were conducted in 1994 and 1995 in the open hole depth interval of a wellbore at the Hot-Dry-Rocks (HDR) test site Soultz. The steady state and transient dowmhole pressure records gave clear indications of non-Darcian flow. A numerical model has been set-up to evaluate these two measurements. An excellent fit of the transient pressure responses of all three flow tests could be achieved by assuming a simple model geometry. The models predict fluid transport along a conduit with substantial surface area in which fully-turbulent flow is occurring. The parameters required by our best-fit simulation all fall into a physically reasonable range. Sensitivity analysis demonstrates a non-Darcian flow regime along highly conductive features. The existence of high capacity far-field faults as postulated in our model confirms earlier characterisations of the Soultz test site. (orig.) [Deutsch] In den Jahren 1994 und 1995 wurden drei unabhaengige Druck- bzw. Fliessratentests in den Bohrungen GPK1 und GPK2 des HDR Standortes Soultz durchgefuehrt. Sowohl die stationaeren wie auch die instationaeren Druckaufzeichnungen gaben bereits klare Hinweise auf nichtlaminare, turbulent-aehnliche Stroemungsverhaeltnisse. Zur genaueren Interpretation dieser Daten wurde das numerische Programm FRACTure erweitert. Unter der Annahme eines geometrisch einfachen Modells konnten die instationaeren Druckantworten sehr gut angepasst werden. Es gelang sogar, die beiden in GPK1 durchgefuehrten Tests durch dieselben Modelle zu erklaeren. Die hierfuer benoetigten Modellparameter liegen in einem physikalisch sinnvollem Rahmen und bestaetigen z.T. fruehere Untersuchungen. Die Existenz grosser Stoerungszonen, welche von den Modellen vorausgesetzt werden, bestaetigt ebenfalls fruehere Charakterisierungen des HDR Standortes Soultz als ein teilweise offenes hydraulisches System. (orig.)

  3. Welcome to Europe. Italy's financial incentives programme for solar energy favours EU products, but it is not practicable; Willkommen in Europa. Die Bevorzugung von EU-Produkten durch die italienische Solarfoerderung ist nicht praktikabel

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Siemer, Jochen; Eleuteri, Stefano; Bellini, Emiliano

    2011-10-15

    At the 'PV Rome' fair in mid-September 2011, many producers tried to promote their products 'made in EU'. Their motivation is clear: Since June, Italy has higher reimbursement rates for solar power systems that are 60 percent made in Europe. However, there is the problem that also many Asian manufacturers have similar certificates. The controversy shows that the Italian solar protectionism is impracticable.

  4. The implementation of the ''Smart Grid'' - preached but not practised; Die Realisierung des ''Smart Grids''. In aller Munde, aber nicht in der Umsetzung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Augenstein, Friedrich [Duale Hochschule Baden-Wuerttemberg, Stuttgart (Germany). Bereich BWL-Dienstleistungsmanagement; Einhellig, Ludwig; Kohl, Ingmar [Deloitte, Muenchen (Germany)

    2011-07-15

    The development of smart power grids is still in its infancy in Germany, in spite of extensive pilot programmes, competition from foreign power suppliers as well as unanimous opinion among experts that there is no way around them. Although a legal obligations has existed since the beginning of this year to offer ''variable-load'' tariffs, and despite their being desired by the political realm and having been laid down in the Energy Concept of the Federal Government, lack of consumer demand has so far inhibited the development of intelligent grids. But is it really because of the consumer, or is it more due to other parameters that Germany is threatening to lose the race in smart grid technology.

  5. Stable isotope analysis of the human body. What isotopes in our tissue can reveal and what not; Stabilisotopenanalysen am Menschen. Was die Isotopie unseres Koerpergewebes ueber uns verraet- und was nicht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Goerger, Marlene [Technische Univ. Darmstadt (Germany)

    2016-07-01

    Most isotopes in the natural environment are stable but there are radioactive isotopes. Premordial radionuclides are nuclides that exist since the development of the earth crust. Cosmogenic radionuclides are generated due to cosmic radiation (protons, electrons, ionized atoms) - for instance C-14. Radiogenic nuclides are daughter products of radioactive nuclei. Anthropogenic radionuclides are generated due to human activities. Deviations from a ''normal'' isotope distribution are used for environmental impact analysis and forensic purposes. The human provenance project was stopped.

  6. Die Macht der herrschenden Verstehbarkeit über Bedingungen eines nicht-trivialen Zusammenhangs von Anthropologie und Hermeneutik (The power of the dominating understanding. On the conditions of a non-trivial connection between anthropology and hermeneutics

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rainer Adolphi

    2012-09-01

    Full Text Available This essay attempts to take up the challenge of the human subject’s understanding in light of contemporary ›systemic‹ superstructures and above all the achievements of Artificial Intelligence. For the construction of a respective theory of human understanding, a number of significant impetuses arise as soon as the argument regarding the conditio humana – in contrast to the one-sided conception of man as an actively interpreting subject – takes into account the fundamental passivity of its condition, as well as its need for comprehensibility. The theory has to consider how the understanding of being a subject develops in acts of comprehension, i.e. the ›self‹ as a secondary formation. (The essay outlines parts of such a theory referencing H. Plessner.The fruitful consequences of such an undertaking are situated in three areas: (1 The complex processes of construction in all modes of understanding. (2 The imposition or demand to understand (versus a complete moralization, i.e. ›understanding‹ as a bestowed kindness or as pertaining to the extend of one’s character. (3 The primordial situation for human beings is that there are already interpretations and ascriptions; from that results the structural susceptibility to ideology within the hermeneutical process (the homo interpretativus is at once the homo ideologicus. To this ideology which masks the real interrelations belongs essentially the ideology of hermeneutical concepts and metaphors themselves which circulatein our times in everyday speech. Considering these three areas, also helps to escape a new fundamentalism which certain hermeneutical modes of thinking harbour within themselves (›anthropologoumena‹ in place of a necessary social theory.

  7. Kant’s Critique of Political Eudaimonism in Über den Gemeinspruch das mag in der Theorie richtig sein, aber taugt nicht für die Praxis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fiorella Tomassini

    2015-08-01

    Full Text Available Kant’s position on the link between law and the natural impulse toward happiness is examined. If the State is established to satisfy particular ends, the result is a justification of despotism and popular rebellion. Two hypotheses are given: a the principle of happiness should be replaced by the idea of a general legislative will as the only normative-evaluative criterion for the legitimacy of political obligation; and b this juridic principle a priori requires the sovereign and the people to adopt the perspective of general will to judge the prevailing political power.

  8. Determination of unfixed ammonium in cement and cement mortar used for lining drinking water pipes. Zur Bestimmung des nicht fixierten Ammoniums in Zement und Zementmoertel fuer die Innenauskleidung von Trinkwasserrohren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bruins, J; Maurer, W [Siegen Univ. (Gesamthochschule) (Germany, F.R.). Inst. fuer Analytische Chemie

    1989-09-01

    The reinfection of cement-lined drinking water pipes after heavy chlorine treatment may be caused by the ammonium content of the cement mortar used; the ammonia reduces the amount of chlorine available for disinfection. The chlorine depletion should therefore be reduced by using a mortar which is low in, or free from, ammonia. This article investigates the trace analysis required for determining the ammonium content. The samples were prepared by separating the ammonia from the complex matrix by an excess of alkali combined with distillation. The ammonium content was determined by ion chromatography followed by conductivity detection, or by a post-column reaction with Nesslers reagent followed by photometric detection at=425 nm. Both methods show good reproducibility (S{sub rel} approx. 2%) and recovery (approx. 96%). The results agree well with the other methods which were used in an interlaboratory test. (orig.).

  9. Wir können doch nicht 400 Mitarbeiter/innen schulen! Erstellung und Evaluierung eines E-Learning-Kurses für die Weiterbildung von Bibliotheksmitarbeiter/inne/n

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michaela Zemanek

    2017-12-01

    Full Text Available Nach Abschaltung des Online-Katalogs im Jahr 2016 wurde das bis dahin gleichzeitig zur Verfügung stehende Discovery-Tool Primo (an der Universitätsbibliothek Wien u:search genannt zum zentralen öffentlich zugänglichen Suchwerkzeug der Universitätsbibliothek Wien. Um das Wissen der Bibliotheksmitarbeiter/innen in Bezug auf u:search zu verbessern, sollte ein geeignetes Weiterbildungsangebot entwickelt werden. Auf Grund der hohen Anzahl an Mitarbeiter/innen wurde entschieden, einen nachhaltigen, orts- und zeitunabhängig nutzbaren Online-Kurs auf der Lernplattform der Universität Wien, Moodle, zu entwickeln. Der in der Folge für die Bibliotheksmitarbeiter/innen entwickelte Kurs besteht aus einem Tutorial mit mehreren Lernmodulen, die Wissen zu u:search im Selbststudium vermitteln sollen, sowie einem kleinen Quiz und Übungen, mit denen man sein Wissen testen kann. Zusätzlich gibt es für die am Kurs Teilnehmenden noch die Möglichkeit, Fragen zum Kurs zu stellen und verbales Feedback zu geben. Die Evaluierung des Kurses erfolgte, indem eine Online-Befragung der Bibliotheksmitarbeiter/innen mit LimeSurvey durchgeführt und die Zugriffsstatistiken des Kurses sowie die Resultate der Selbsttests ausgewertet wurden. After switching off the online catalogue in 2016, the Discovery tool Primo (which at the University Library Vienna is called u:search became the central public search tool of the University Library of Vienna. In order to improve the library staff´s knowledge of u: search, a further training had to be developed. Considering the high number of employees, it was decided to develop a sustainable online course on the learning platform of the University of Vienna, Moodle, which could be used irrespective of time and location. The course, developed for the library staff, consists of a tutorial with several learning modules for self-study, as well as a little quiz and exercises which can be used to test participants’ knowledge. In addition, there is an option to ask questions about the course and give verbal feedback. The course was evaluated by conducting an online survey of the library staff with LimeSurvey and analyzing the access statistics of the course as well as the results of the test.

  10. Roof returns. Software for production estimates need not be expensive, but the user must study them; Was das Dach bringt. Programme zur Ertragsprognose muessen nicht teuer sein - nur einarbeiten muss man sich

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Podewils, Christoph

    2010-05-15

    Anyone interested in installing a solar power plant will sooner or later be interested in production estimates. With the aid of the internet, those who do not believe the manufacturer's data can make their own production estimates. There are online tools for a rough estimate but also professional programs for in-depth analysis. Some of them are even free of charge. (orig.)

  11. Unresectable colorectal liver metastases. Percutaneous ablation using CT-guided high-dose-rate brachytherapy (CT-HDBRT); Nicht resektable kolorektale Lebermetastasen. Perkutane Ablation mittels CT-gesteuerter Hochdosisbrachytherapie (CT-HDBRT)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Collettini, F.; Lutter, A.; Schnapauff, D.; Denecke, T.; Gebauer, B. [Charite, Campus Virchow-Klinikum, Berlin (Germany). Dept. of Diagnostic and Interventional Radiology; Hildebrandt, B. [Charite, Campus Virchow-Klinikum, Berlin (Germany). Dept. of Oncology; Puhl, G. [Charite, Campus Virchow-Klinikum, Berlin (Germany). Dept. of General, Visceral and Transplantation Surgery; Wust, P. [Charite, Campus Virchow-Klinikum, Berlin (Germany). Dept. of Radiation Oncology

    2014-06-15

    Purpose: To evaluate the clinical outcome of CT-guided high-dose-rate brachytherapy (CT-HDRBT) of unresectable colorectal liver metastases (CRLMs). Materials and Methods: Retrospective analysis of all consecutive patients with unresectable CRLMs treated with CT-HDRBT between January 2008 and November 2012. Treatment was performed by CT-guided catheter placement and high-dose-rate brachytherapy with an iridium-192 source. MRI follow-up was performed after 6 weeks and then every 3 months post-intervention. The primary endpoint was local tumor control (LTC); secondary endpoints included time to progression (TTP) and overall survival (OS). Results: 80 heavily pretreated patients with 179 metastases were available for MRI evaluation for a mean follow-up time of 16.9 months. The mean tumor diameter was 28.5 mm (range: 8 - 107 mm). No major complications were observed. A total of 23 (12.9%) local tumor progressions were observed. Lesions ≥ 4 cm in diameter showed significantly more local progression than smaller lesions (< 4 cm). 50 patients (62.5%) experienced systemic tumor progression. The median TTP was 6 months. 28 (43%) patients died during the follow-up period. The median OS after ablation was 18 months. Conclusion: CT-HDRBT is an effective technique for the treatment of unresectable CRLMs and warrants promising LTC rates compared to thermal ablative techniques. A combination with other local and systemic therapies should be evaluated in patients with lesions > 4 cm in diameter, in which higher progression rates are expected. (orig.)

  12. So we do not find ourselves in the dark - ICT risk analysis in the electricity supply industry; Damit wir nicht im Dunkeln tappen. ICT-Risikoanalyse in der Elektrizitaetsbranche

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Willisegger, J.

    2008-07-01

    This article takes a look at the rapid development of Information and Communications Technology (ICT), its effect on economic profitability and the new possibilities thus provided for the energy supply sector. The various interdependencies that go hand-in-hand with these developments and the associated risks and challenges are discussed. Possible difficulties resulting from faults in such ICT systems are examined. Public-private partnerships between the Swiss Confederation and the economic sector that have been set up to handle such potential difficulties are discussed. The basic activities of the electricity industry and relevance of the ICT infrastructure for electricity supply are discussed as are interdependencies and weaknesses of the power supply system. The results of analyses are briefly discussed and recommendations are made for measures to be taken to avoid any problems.

  13. Composting - not the optimum solution for all biodegradable residues. Activation of other possibilities of utilisation; Kompostieren - nicht die beste Loesung fuer die Verwertung aller biologisch abbaubaren Abfaelle. Aktivierung anderer Verwertungsmoeglichkeiten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hangen, H.O. [comp.

    1994-10-01

    The management of industrial biological waste is discussed, i.e. residues in gastronomy, wood treatment, slaughterhouses, breweries, etc. Composting and fermentation processes are discussed critically as well as utilization options. (SR) [Deutsch] Die Entsorgung von industriellem Bioabfall wird behandelt. Dieser Abfall faellt in der Gastronomie, Holzbearbeitung, Schlachthaeusern, Brauereien etc. an. Kompostierungsverfahren und Vergaerungsverfahren, aber auch Verwertung von organischen Abfaellen werden kritisch diskutiert. (SR)

  14. The reality, which is not so, as it seems. A voyage in the world of the quantum gravity. 2. ed.; Die Wirklichkeit, die nicht so ist, wie sie scheint. Eine Reise in die Welt der Quantengravitation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rovelli, Carlo [Marseille Univ., 13 (France)

    2017-07-01

    The matter the world is made of - it has nothing to do with reality as we know it, when physicists ofthe rank of Carlo Rovelli it consider. In this book he draws us a new picture of the world: about becoming and passing away of the universe, about a world without time, and the modern view on elementary particles, quantum mechanics, and black holes. Simultaneously he tells the history, how our world-knowledge has been developed over the millennia.

  15. Not a bad result. German solar producers were able to retain their world market share in 2010; Nicht schlecht geschlagen. Deutsche Solarfirmen konnten im Jahr 2010 ihren Weltmarktanteil in etwa halten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krause, Matthias B.; Podewils, Christoph

    2011-01-15

    The German solar industry was quite successful in 2010. More silicon, solar wafers, solar cells, solar modules, and current inverters were produced and sold than in the year before. Expectations for 2011 are good, and many producers intend to enhance their production capacities as this is the only way to keep up. Fast growth, cost reduction, and the development of interesting markets abroad are key elements of success.

  16. Case note: EuGH (Az. C-137/09 (Marc Michel Josemans/Burgemeester van Maastricht): Verbot des Zutritts zu Coffeeshops für nicht in den Niederlanden ansässige Personen)

    NARCIS (Netherlands)

    Purnhagen, K.

    2011-01-01

    Die Coffeeshops in den Niederlanden sind Einrichtungen, deren Haupttätigkeit im Verkauf von Marihuana und Haschisch besteht. Der Besitz dieser Cannabis-Produkte zum persönlichen Gebrauch ist straffrei und ihr Verkauf wird von den Behörden geduldet. Nach den staatsanwaltlichen Richtlinien dürfen in

  17. Das Ende eines Mythos: Die männliche Zirkumzision ist nicht mit einer höheren Prävalenz der erektilen Dysfunktion assoziiert – Ergebnisse der „Cottbuser 10.000-Männer-Fragebogenstudie“

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Brookman-May S

    2014-01-01

    Full Text Available Hintergrund: Es existieren widersprüchliche Daten hinsichtlich des Stellenwertes des männlichen Präputiums bzw. der Zirkumzision im Hinblick auf Erektionsfähigkeit und sexuelle Zufriedenheit des Mannes. Patienten und Methoden: 10.000 entsprechend der stadtbezogenen Altersstruktur ausgewählte Männer in Cottbus (Bundesland Brandenburg erhielten einen 35 Items umfassenden Fragebogen, der den International Index of Erectile Function (IIEF-6 und weitere Fragen zur sexuellen Lebensqualität, zu speziellen Erkrankungen und zu verschiedenen Operationen integrierte. 2499 der Männer, die den Fragebogen komplett ausfüllten, lebten in einer Partnerschaft und bildeten die Studiengruppe dieser Untersuchung. Anhand des IIEF-6 wurden 2 Studienendpunkte definiert (Punktwerte ≤ 25/SEP1 bzw. ≤ 21/SEP2 Punkte. Mittels multivariater logistischer Regressionsmodelle wurde der unabhängige Einfluss der Zirkumzision auf die beiden SEPs geprüft. Zudem wurde die Korrelation zwischen der sexuellen Zufriedenheit des Mannes und der Zirkumzision analysiert. Ergebnisse: 167 Männer der Studiengruppe waren zirkumzidiert (6,7 %. Die erektile Dysfunktion (ED betrug im SEP1 40,1 % (leichte-schwere ED und im SEP2 27,8 % (moderate-schwere ED. Einen unabhängigen Einfluss auf die ED wiesen sowohl für den SEP1 als auch den SEP2 die Kriterien Alter, Raucheranamnese, arterielle Hypertonie, Diabetes mellitus, chronisch-ischämische Herzerkrankung, periphere-arterielle Verschlusskrankheit, Leberzirrhose und Zustand nach beckenchirurgischem Eingriff auf. Die Zirkumzision zeigte keinen unabhängigen Einfluss auf die Studienendpunkte 1 (OR 1,36; p = 0,174 und 2 (OR 1,42; p = 0,175. Darüber hinaus bestand kein signifikanter Zusammenhang zwischen der sexuellen Zufriedenheit des Mannes und einer erfolgten Zirkumzision. Schlussfolgerungen: In dieser weltweit größten Fragebogenstudie zur männlichen ED, die sich des IIEF als hierfür validiertes Instrument bediente, konnte keine höhere ED-Prävalenz bei zirkumzidierten Männern festgestellt werden. Die sexuelle Zufriedenheit des Mannes war in dieser Untersuchung unabhängig vom Vorhandensein seines Präputiums.

  18. Ein nicht-erwerbszentrierter Blick auf die Geschlechterverhältnisse in der DDR und Ostdeutschland A Look at Gender Relations in the GDR and East Germany, Focussing on the Social, Domestic, and Family Sphere

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sylka Scholz

    2001-11-01

    Full Text Available Im Mittelpunkt des Buches von Susanne Stolt steht die Frage nach alltäglichen Geschlechterbeziehungen in Ostdeutschland nach der Wende und der individuellen Suche nach Anerkennung von Männern und Frauen. Theoretisch stützt Stolt sich dabei v.a. auf den psychoanalytisch geprägten Ansatz von Jessica Benjamin mit der Fokussierung auf das Anerkennungsproblem und empirisch auf qualitative Interviews von Frauen und Ehepaaren. Sie distanziert sich von „erwerbszentrierten Perspektiven“, die die Dominanz des Erwerbssystems und die Abwertung von Fürsorgearbeit fortschreiben und damit die in die Erwerbssphäre eingeschriebene männliche Herrschaft reproduzieren.Stolt’s work investigates everyday gender relations in post-socialist East Germany, focusing on the search for recognition of individual men and women. Stolte’s work is informed by Jessica Benjamin’s psychoanalytical work on the search for recognition; furthermore, Stolte draws on qualitative interviews which she conducted with women and with heterosexual couples. Stolte makes a point of distancing herself from approaches which focus on the sphere of “gainful employment,” arguing that approaches which focus on a narrowly defined sphere of work do not problematise dominant ideas about the value of unpaid work (e.g., caretaking, and thus serve to reproduce male bias and male dominance which are intrinsic to the sphere of gainful employment.

  19. Longterm und Cross-Domain Foresight. Warum Trendscouting alleine nicht ausreicht um strategische Entscheidungen zu unterstützen: Vortrag gehalten auf der Veranstaltung "Disruptive Technologies & Innovation Foresight Minds, DTIM 2018, 18. - 20. Februar 2018, Berlin

    OpenAIRE

    Bantes, René

    2018-01-01

    Making strategic means to include options and alternatives in defining strategic goals. It therefore has to make assumptions inserting an intrinsic risk into the process. Since technology development is heavily influences by non-technological impact factors it is mandatory to include cross domain aspects (social and economical impact factors) into the foresight.

  20. Percutaneous CT-guided high-dose brachytherapy (CT-HDRBT) ablation of primary and metastatic lung tumors in nonsurgical candidates; Perkutane CT-gesteuerte Hochdosis-Brachytherapie (CT-HDRBT) von primaeren und metastatischen Lungentumoren in nicht chirurgischen Kandidaten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Collettini, F.; Schnapauff, D.; Poellinger, A.; Denecke, T.; Banzer, J.; Golenia, M.J.; Gebauer, B. [Charite - Universitatesmedizin Berlin (Germany). Inst. fuer Radiologie; Wust, P. [Charite - Universitatesmedizin Berlin (Germany). Klinik fuer Strahlentherapie

    2012-04-15

    To evaluate the safety and efficacy of CT-guided high-dose brachytherapy (CT-HDRBT) ablation of primary and metastatic lung tumors. Between November 2007 and May 2010, all consecutive patients with primary or metastatic lung tumors, unsuitable for surgery, were treated with CT-HDRBT. Imaging follow-up after treatment was performed with contrast-enhanced CT at 6 weeks, 3 months and every 6 months after the procedure. The endpoints of the study were local tumor control and time to progression. The Kaplan-Meier method was used to estimate survival functions and local tumor progression rates. 34 procedures were carried out on 33 lesions in 22 patients. The mean diameter of the tumors was 33.3 mm (SD = 20.4). The first contrast-enhanced CT showed that complete ablation was achieved in all lesions. The mean minimal tumor enclosing dose was 18.9 Gy (SD = 2). Three patients developed a pneumothorax after the procedure. The mean follow-up time was 13.7 (3 - 29) months. 2 of 32 lesions (6.25 %) developed a local tumor progression. 8 patients (36.3 %) developed a distant tumor progression. After 17.7 months, 13 patients were alive and 9 patients had died. CT-HDRBT ablation is a safe and attractive treatment option for patients with lung malignancies and allows targeted destruction of tumor tissue with simultaneous preservation of important lung structures. Furthermore, CT-HDRBT is independent of the size of the lesion and its location within the lung parenchyma. (orig.)

  1. Development of a nitrogen-cooled cryoprobe with non-electric defrosting for use in corporeal cavities; Entwicklung einer stickstoffgekuehlten Kryosonde mit nicht-elektrischer Abtauung fuer den Einsatz in Koerperhoehlen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schumann, B. [Inst. fuer Luft- und Kaeltetechnik GmbH, Dresden (Germany); Herzog, R. [Inst. fuer Luft- und Kaeltetechnik GmbH, Dresden (Germany); Krantz, H. [Medizinische Akademie Dresden (Germany); Spoerl, E. [Medizinische Akademie Dresden (Germany)

    1994-12-31

    Cryotherapy has been used succesfully for about 20 years in the treatment of benign and malignant neoplasms of the skin or mucous membranes. A problematic circumstance is that cryoprobes applied while still body-warm induce formation of large ice crystals during the cooling process. To evade the adhesive forces developed by these crystals the probe must be defrosted at the end of the procedure. Cryoprobes for use in corporeal cavities must therefore be designed to specific technical requirements. This paper presents target specifications for the new development of a gynaecological cryoprobe. In this connection it explains the thermodynamic principle of function, its constructional realisation, and the technical concept employed for the design of a cryoprobe. (BWI) [Deutsch] Die Kryotherapie wird seit etwa 20 Jahren mit Erfolg zur Behandlung von gut- und boesartigen Neubildungen der Haut und der Schleimhaut eingesetzt. Bei koerperwarm aufgesetzten Kryosoden bilden sich allerdings waehrend des Abkuehlprozesses groessere Eiskristalle heraus, die Haftkraefte ausloesen, so dass die Sonde nach Therapieende abgetaut werden muss. Bei der Anwendung von Kryosonden in Koerperhoehlen ergeben sich deshalb besondere technische Forderungen. Der vorliegende Beitrag stellt die Zielstellung fuer die Neuentwicklung einer gynaekologischen Kryosonde vor. In diesem Zusammenhang wird auf das thermodynamische Funktionsprinzip sowie die konstruktive Umsetzung und das geraetetechnische Konzept eingegangen. (BWI)

  2. Profitable or not? It becomes increasingly difficult to calculate the profitability of a solar power system; Sie lohnt sich, sie lohnt sich nicht... Die Rendite einer Solarstromanlage zu berechnen wird allmaehlich zur Geheimwissenschaft

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Podewils, Christoph

    2012-05-15

    With the new reimbursement regulations, it has become increasingly difficult to calculate the profitability of a solar power system. This contribution identifies critical aspects and shows how profitability can be achieved in spite of legal restrictions.

  3. Network or non-network? The status of customer installations in the German Energy Economy Law; Netz oder nicht-Netz? Die Stellung von Kundenanlagen im EnWG

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Helmes, Sebastian [Sozietaet SCHOLTKA und PARTNER Rechtsanwaelte, Berlin (Germany)

    2013-01-15

    It is widespread practice for final consumers to procure their energy supply through the ''private'' installations of third parties, that is, outside the public supply grids. This applies to many industrial sites with their own, historically evolved supply structures but also to airports, office buildings, camping sites and hotels. The regulatory treatment of this category of energy distribution plant is anything but trivial. Until the enactment of the 2011 amendment to the Energy Economy Law (EnWG) these installations were often regarded as object-related networks not amenable to regulation, a position which the European Court of Justice saw as violating European law in some cases. In view of the fact that the successor regulation concerning ''stand-alone distribution networks'' in paragraph 110 EnWG provides little scope for privileges, many today consider the concept of ''customer installation'', which only came under explicit regulation through the 2011 amendment, to be the ideal way to keep these installations clear of regulation. Customer installations do not count as energy distribution plants. One question that yet remains to be defined by law is at what point the regulated grid ends and the customer installation begins. This delimitation is fraught with problems because it touches on many legal concepts requiring interpretation. Another question quite aside from this is whether the legislature might have yet again violated European law through these provisions.

  4. La crítica de Kant al eudemonismo político en Über den Gemeinspruch das mag in der Theorie richtig sein, aber taugt nicht für die Praxis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fiorella Tomassini

    2015-01-01

    Full Text Available Se examina la posición de Kant con respecto a la vinculación del derecho con el im - pulso natural a la felicidad: si Estado se establece para satisfacer fines particulares, se termina justificando el despotismo y la rebelión popular. Se plantean dos hipótesis: a el principio de la felicidad se debe reemplazar por la idea de una voluntad general legisladora como único criterio normativo-evaluativo de la legitimidad de la obliga - ción política; b este principio jurídico a priori obliga al soberano y también al pueblo a adoptar la perspectiva de la voluntad general para juzgar el poder político vigente.

  5. FDG-PET-based radiotherapy planning in lung cancer. Optimum breathing protocol and patient positioning - an intraindividual comparison; FDG-PET-basierte Bestrahlungsplanung von nicht kleinzelligen Bronchialkarzinomen. Optimales Atemprotokoll und Patientenpositionierung - ein intraindividueller Vergleich

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grgic, A.; Schaefer-Schuler, A.; Kirsch, C.M.; Hellwig, D. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin; Nestle, U. [Universitaetsklinikum Freiburg (Germany). Klinik fuer Strahlenheilkunde; Kremp, S. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany). Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie

    2008-12-15

    FDG-PET and PET / CT is increasingly used for radiotherapy (RT) planning in non-small-cell lung carcinoma (NSCLC). The planning process is often based on separately-acquired FDG-PET / CT and planning CT. We compared intraindividual differences between PET acquired in diagnostic and radiotherapy treatment position coregistered with planning CTs acquired using different breathing protocols. Sixteen patients with NSCLC underwent two PET acquisitions (diagnostic position-D-PET, radiotherapy position-RT-PET) and three planning-CT acquisitions (expiration-EXP, inspiration-INS, mid-breathhold-MID) on the same day. All scans were rigidly coregistered resulting in six fused datasets: D-INS, D-EXP, D-MID, RT-INS, RT-EXP and RT-MID. Fusion accuracy was assessed by three readers at eight anatomical landmarks: lung apices, aortic arch, heart, spine, sternum, carina, diaphragm and tumor using an alignment score ranging from 1 (no alignment) to 5 (exact alignment). RT-PET showed better alignment with any CT than D-PET (p < 0.001). With regard to breathing, RT-MID showed the best mean alignment score (3.7 {+-} 1.0) followed by RT-EXP (3.5 {+-} 0.9) and RT-INS (3.0 {+-} 0.8), all differences being significant (p < 0.001). Comparing the alignment scores with regard to anatomical landmarks, the largest deviations were found at diaphragm, heart and apices. Overall, there was a fair agreement (? = 0.48; p < 0.001) among the three readers. Significantly better fusion of PET and planning-CT can be reached with PET acquired in RT-position. The best intraindividual fusion results are obtained with the planning-CT performed during mid-breathhold. Our data justify the acquisition of a separate planning-PET in RT-treatment position if only a diagnostic PET-scan is available. (orig.)

  6. Visiting a Swiss solar pioneer - 'People don't react voluntarily'; 'Der Mensch reagiert nicht freiwillig'. Auf Besuch bei einem Schweizer Solarpionier

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schwaninger, E.

    2009-07-01

    This article presents an interview with Swiss solar energy pioneer Josef Jenni, who is considered one of the most successful European solar innovators. In the interview, Jenni's basic motivation to set up his company and the initial lean spell he encountered are discussed, as is his idea - in the nineteen eighties - of running a tour across Switzerland with solar-powered vehicles. Further topics discussed include the potential for new renewable energy sources, the large-scale photovoltaic installations on his factory buildings, energy self-sufficient buildings, socio-economic factors, training of planners and installers and the replacement of oil with solar and other renewable resources. Swiss energy policy, energy saving efforts and plans for new large-scale power stations are also discussed.

  7. The billion Euro fraud. Eon is still making profit with nuclear electricity but does not want to be liable for it; Der Milliarden-Schwindel. Eon macht weiter Geschaefte mit Atomstrom, will aber nicht mehr dafuer haften

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2015-07-01

    The authors describe the situation that Eon has split the company in two parts: nuclear and fossil power plants and renewable energies. The split allows Eon to make profit with nuclear energy but will not finance the cost for reactor dismantling and radioactive waste management.

  8. Studies on low-carrier radiofluorination of non-active aromatics with no-carrier-added [{sup 18}F]fluoride; Untersuchungen zur traegerarmen Radiofluorierung nicht-aktiver Aromaten mit n.c.a. [{sup 18}F]Fluorid

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Cardinale, Jens

    2013-01-15

    In vivo imaging with positron emission tomography generally demands radiotracers with a high specific activity. In case of fluorine-18 the required no-carrier-added (n.c.a.) starting material is only available in form of fluoride. This and the short half-life of 109.7 minutes of the radionuclide lead to the demand of special methods for radiosyntheses. The only practical procedure for manufacturing n.c.a. [{sup 18}F]fluoro-compounds is therefore nucleophilic substitution. There is, however, still a lack of effective procedures for the labelling of electron rich aromatic molecules starting from n.c.a. [{sup 18}F]fluoride. A process for n.c.a. radiofluorination of these compounds is offered by the reaction of iodonium compounds as starting materials. In this study modern procedures for the synthesis of iodoniumsalts and -ylides were investigated. Several precursor molecules for the versatile synthetic building block 4-[{sup 18}F]fluoroiodobenzene were synthesised. In this course, a new one-pot procedure for the synthesis of iodoniumylides was developed. Further on, the syntheses of suitable iodonium precursors for two fluorophenoxy-derivatives, which are possible antidepressants, were investigated. Due to their binding profile these compounds can be considered as ligands for the serotonin reuptake transporter (SERT) and the norepinephrin reuptake transporter (NET), respectively. The preparation of appropriate iodonium salts proved to be too problematic, while the synthesis of suitable iodoniumylides could be accomplished with satisfactory yields of about 30% and 40 %, respectively. Both compounds were labelled with n.c.a. [{sup 18}F]fluoride and deprotected to the desired target compounds 4-((3-[{sup 18}F]fluorophenoxy)(phenyl)methyl)piperidine and 4-((4-[{sup 18}F]fluorophenoxy)(phenyl)methyl)piperidine in radiochemical yields of about 40 % and 25 %, respectively. Those are now available for preclinical evaluation studies. Furthermore, a process for the palladium catalysed synthesis of {sup 18}F-labelled aromatic molecules was investigated. Initially a suitable reaction protocol was developed for further examination of the dependence of the radiochemical yield on the amount of added carrier. It turned out, however, that the reaction did not proceed without the addition of fluoride-carrier. For the identification of the radioactive products and the determination of the radiochemical yields suitable Chromatographic conditions for the identification of all radioactive products and the determination of their radiochemical yields via HPLC were developed. Furthermore chromatographic conditions for the isolation of the pharmacological relevant n.c.a. [{sup 18}F]fluorophenoxy-derivatives in highest purity were developed.

  9. Theoretical physics 3. Classical field theory. On electrodynamics, non-Abelian gauge theories, and gravitation. 4. ed.; Theoretische Physik 3. Klassische Feldtheorie. Von Elektrodynamik, nicht-Abelschen Eichtheorien und Gravitation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Scheck, Florian [Mainz Univ. (Germany). Inst. fuer Physik

    2017-09-01

    The following topics are dealt with: Maxwell's equations together with their symmetry and covariance, the Maxwell theory as classical field theory, simple applications of Maxwell's theory, local gauge theories, classical field theory of gravitation. (HSI)

  10. Nothing stays ever the same. Stationary fuel cells, the revolution in domestic and industrial power supply; Nichts bleibt, wie es ist.... Revolution der Energieversorgung in der Haustechnik und Industrie mit stationaeren Brennstoffzellen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Anon.

    2001-02-01

    Helmut Kaiser Unternehmensberatung (HKU), an organisation that claims to be a leading consultant in the fields of environmental engineering, energy engineering, health and life science, investigated the current trends in stationary fuel cell applications world-wide. The study covers market and technology forecasts and an analysis of the competitive standing of suppliers world-wide. [German] Die Helmut Kaiser Unternehmensberatung (HKU), nach eigenen Angaben weltweit eines der fuehrenden Forschungs- und Beratungsunternehmen in der Umwelt-, Energietechnik sowie Gesundheit (Life Science), untersuchte in einer neuen Studie die Entwicklung der Brennstoffzellen in der stationaeren Anwendung weltweit. Die Studie umfasst Markt- und Technologieprognosen sowie eine Wettbewerbsanalyse der Anbieter weltweit. (orig.)

  11. Current situation regarding the co-combustion of waste materials in power plants; Aktuelle Situation der Mitverbrennung von Abfallstoffen in Kraftwerken

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schirmer, U.; Krueger, H.; Puch, K.H. [VGB Technische Vereinigung der Grosskraftwerksbetreiber e.V., Essen (Germany)

    1998-09-01

    Reststoffen und Abfaellen zwangslaeufig. Sie wurde in vielen VGB-Mitgliedsunternehmen erwogen und bereits in mehreren Faellen konkret geprueft. Dabei beruecksichtigte die Bearbeitung folgende grundsaetzlichen Positionen: - Die VGB-Mitgliedsunternehmen sind bereit, sich an der Loesung der oben genannten Aufgaben zu beteiligen, soweit dies ohne Beeintraechtigung ihrer Verpflichtungen zur Energieversorgung moeglich ist. - Die Uebernahme derartiger Verpflichtungen kann nur unter Wahrung der genehmigungsrechtlichen Voraussetzungen erfolgen. Dies gilt fuer die Qualitaet und die anfallenden Mengen der zu uebernehmenden Abfaelle, fuer die Emissionen und fuer die Entsorgung der Verbrennungsrueckstaende. - Der Betrieb von Kraftwerksanlagen beinhaltet eine weitgehende Verwertung der anfallenden Prozessrueckstaende, die nach Moeglichkeit durch die Mitverbrennung nicht beeintraechtigt werden darf. - Die technische Aufgabe der Mitverbrennung von geeigneten Rueckstaenden und Abfaellen ist in der Regel loesbar. Sie stellt eine Alternative und Ergaenzung zu reinen Abfallverwertungsanlagen oder Anlagen zur Verwertung von geeigneten Rueckstaenden dar. Darueber hinaus sind einige Unternehmen daran interessiert, durch Abschoepfen der Zuzahlungen fuer diese Abfallverwertung wirtschaftliche Vorteile zu erlangen. Eine VGB-Arbeitsgruppe hat sich bereits 1990 bis 1992 auf dieser Basis mit der Mitverbrennung auseinandergesetzt und die Grundlagen fuer die im folgenden dargestellten Ueberlegungen erarbeitet. (orig.)

  12. Und die Moral von der Geschicht. Was Prostitutionspolitik heute leisten muss And the Moral of the Story—What Prostitution Politics Must Achieve Today

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Britta Voß

    2007-03-01

    Full Text Available Das Prostitutionsgesetz von 2002 hat das Geschäft mit der Liebe in Deutschland erstmals aus der illegalen Schmuddelecke geholt. Formal ist die Prostitution damit ein Beruf neben anderen. Eine moralische Neubewertung der „Sexarbeiterinnen“ ist damit nicht einhergegangen. Im vorliegenden Buch, das die wichtigsten Beiträge der Tagung „Frauenhandel und Prostitution in Europa“ versammelt, wird zum Paradigmenwechsel aufgerufen: Ja, es gibt sie, die Frauen (und Männer, die in der Prostitution einen alternativen, durchaus gangbaren Lebensweg sehen. Aber: Es gibt sie mindestens genauso häufig, die „weißen Sklavinnen“, Opfer des internationalen Menschenhandels, die zur Prostitution gezwungen werden. Die Beiträger/-innen des Bandes versuchen, sowohl deren Realität als auch der der freiwilligen Sexarbeiterinnen gerecht zu werden. Dazu werden die gesetzlichen Grundlagen in Deutschland und in ausgewählten europäischen Ländern vorgestellt (sowie die EU-weiten Bemühungen um eine gemeinsame Anti-trafficking-Politik. Der Abdruck modellhafter Arbeitsverträge oder internationaler Statuten von Sexarbeitervereinigungen dient der mit dem Band verbundenen aufklärerischen Absicht, Prostitution als Beruf zu etablieren/wahrzunehmen.The prostitution law of 2002 freed the world’s oldest profession in Germany from the illegal back-alleyways. Formally, prostitution is now a profession like any other. A moral reconsideration of “sex workers,” however, does not necessarily go along with this. The book, which brings together the most important papers from the conference “The Trafficking of Women and Prostitution in Europe,”(“Frauenhandel und Prostitution in Europa” calls for a paradigm shift: Yes, they exist, those women (and men who see prostitution as an alternative and absolutely viable path. However, the “white slaves” also exist, those victims of international human trafficking who are forced into prostitution. The book attempts to

  13. A survey of anticoagulation practice among German speaking microsurgeons – Perioperative management of anticoagulant therapy in free flap surgery [Erhebung über die antikoagulatorische Praxis unter deutschsprachigen Mikrochirurgen – Perioperatives Management der antikoagulatorischen Therapie bei freien Lappentransplantaten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jokuszies, Andreas

    2012-02-01

    Full Text Available [english] Background: Anticoagulation is a crucial element in microsurgery. Although various clinical studies and international surveys have revealed that anticoagulation strategies can vary and result in similar outcomes, anticoagulative regimen are far away from standardization. In Germany and german speaking countries standardized anticoagulation protocols concerning free flap surgery do not exist so far. Methods: To evaluate the current practice of clinics in Germany, Austria and Switzerland with specialization in microsurgery we performed a questionnaire surveying the perioperative regimen of anticoagulant and antiplatelet therapy in free flap surgery. The microsurgeons were interrogated on several anticoagulant, rheologic and antiplatelet medications, their dosage and perioperative frequency of application pre-, intra- and postoperative.Results: The questionnaire revealed that the used antithrombotic and perioperative regimens varied from department to department presumably based on the personal experience of the surgeon. Multiple approaches are used with a wide range of anticoagulants used either alone or in combination, with different intervals of application and different dosages. Conclusion: Therefore consensus meetings should be held in future leading to conduct prospective multicenter studies with formulation of standardized anticoagulative and perioperative protocols in microsurgery reducing flap failure to other than pharmacologic reasons.[german] Hintergrund: Die Antikoagulation stellt ein zentrales Element in der Mikrochirurgie dar. Zahlreiche klinische Studien und internationale Erhebungen zu antikoagulatorischen Strategien weisen eine grosse Varianz bei vergleichbaren Resultaten nach, entbehren jedoch einer Standardisierung. Auch in Deutschland und deutschsprachigen Ländern fehlen bislang standardisierte Regime zur Antikoagulation in der Mikrochirurgie.Methodik: Zur Erhebung der antikoagulatorischen Praxis unter

  14. Participation et conflits : l’enjeu des espaces intermédiaires. Conflits socio-spatiaux à Berlin et Saint-Denis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Élise Roche

    2011-12-01

    Full Text Available La participation institutionnelle est souvent présentée comme un espace de débat à une échelle très localisée ; on lui reproche souvent le manque d’enjeux et d’impact qu’elle peut comporter pour les projets urbains. En postulant que ces dispositifs naissent de conflits micro-locaux, nous essaierons d’interroger en quoi ce processus reflète au contraire des enjeux sociaux importants qui se jouent à l’échelle de quartiers. Ce questionnement s’appuiera notamment sur l’hypothèse que l’objet territorial de la participation masque bien souvent des tensions sociales, et donc des conflits d’ordre socio-spatiaux. En analysant deux conflits locaux de gestion urbaine, à Berlin et à Saint-Denis, nous analyserons l’articulation entre ceux-ci et les processus de participation locaux. Les quartiers en marge en constituent un bon cadre d’étude par les processus de ségrégation qui s’y exercent.Die Bürgerbeteiligung wird oft als ein Aktionsfeld ohne politische Wirkunskraft gesehen, in welchem nur lokale Themen behandelt werden; die Bürgerbeteiligung sei nicht fähig die Stadtplanung zu ändern. Das politische Engagement der Bürgerinnen und Bürger erweist sich hingegen als sehr wichtig, wenn man Konflikte der institutionellen Bürgerbeteiligung betrachtet, die sich auf einer mikro-geographischen Ebene abspielen. Die territoriale Verankerung der Bürgerbeteiligung tendiert allerdings dazu, die soziale Komponente der Konflikte zu verdecken. Der vorliegende Artikel untersucht, wie lokale Konflikte über Stadtplanung und -organisation in Berlin und Saint-Denis mit lokalen partizipativen Prozessen angegangen werden könnten. Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf wie Stadtrandgebiete, die von Stadterneuerung, Gentrifizierungs- sowie Segregationsprozessen betroffen sind, gelten hierfür als geeignete Untersuchungsgegenstände.

  15. The Democratic Impact of ICT in Africa Informations- und Kommunikationstechnologien, politische Handlungsfähigkeit und demokratisches Regieren in Afrika

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alexandra Dobra

    2012-01-01

    Full Text Available This paper takes a critical look at the view that the Internet can serve as a laboratory of political experimentation for reconfiguring the repertories of political actions. The overall discourses on information and communications technology (ICT are too often focused on technology and infrastructure, when the question of its use should be central. In order to comprehend how ICT can serve as a democratic enhancer, this paper critically examines the African anthropology of the state and of the public sphere. It captures the African endogenous productions of political modernity and the subsequent way ICT is appropriated and indigenized by African local instances. African states and civil societies do not fit into prescriptive Western paradigms. In order to encourage the effective use of new technologies, this paper has developed the so-called “African model of ICT practice”, which proposes a set of hypotheses that aim to enable the effective usage and integration of ICT within the democratic process in the context of an African self-defined political reality.Dieser Beitrag unterzieht die Vorstellung, das Internet könne als Labor für politische Experimente dienen, um neue politische Aktionsmöglichkeiten auszuloten, einer kritischen Prüfung. Nach Ansicht der Autorin sind die übergreifenden Diskurse zu Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT allzu oft nur auf Fragen der Technologie und Infrastruktur konzentriert, während die Frage nach ihrer Anwendung im Zentrum stehen sollte. Um zu erhellen, inwieweit IKT demokratiefördernd wirken können, verweist sie auf die historische Konstituierung von Staat und Öffentlichkeit in Afrika, die endogene Herausbildung politischer Modernität und die entsprechenden Formen lokaler Aneignung und Anpassung von IKT. Staat und Zivilgesellschaft in den Ländern Afrikas entsprechen nicht den vorgegebenen westlichen Modellen. Die Autorin entwickelt ein “African model of ICT practice“ und legt

  16. ZB MED ohne Zukunft! Oder doch: Zukunft für ZB MED? Pressemeldungen, Stellungnahmen und Webaktivitäten im Zusammenhang mit der Empfehlung des Senats der Leibniz-Gemeinschaft vom 17. März 2016 für die Beendigung der gemeinsamen Förderung von Bund und Ländern für die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin – Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaften

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bauer, Bruno

    2016-09-01

    Full Text Available In its statement of March 17, 2016 Leibnitz Association’s senate recommends to stop the co-funding of ZB MED – Leibniz Information Centre for Life Sciences. Immediately after this announcement public incitements endorsing the persistence of ZB MED were published by medical institutions and libraries. Also on the internet initiatives were taken especially by the action group #keepzbmed whose petition was signed by 9,607 people. The controversy also reached the German Bundestag.

  17. Editorial: Media Education: Stand der Medienpädagogik im internationalen Raum

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heinz Moser

    2006-08-01

    Full Text Available Seit der Gründung dieser Zeitschrift wurde der Beirat verstärkt auch international ausgebaut. Dies war schon deshalb notwendig, weil die vermehrt erscheinenden englischen Beiträge nicht allein aus deutschsprachiger Sicht begutachtet werden sollen. In der vorliegenden Ausgabe sollte der erweiterte Beirat eine Möglichkeit erhalten sich vorzustellen – nicht persönlich, sondern mit seiner Einschätzung der Medienpädagogik im eigenen Land. Dieser Anfrage sind Medienpädagogen aus verschiedenen Ländern gefolgt – von Österreich bis zu Grossbritannien und den USA. Dabei fällt eine gewisse Zwiespältigkeit zur Situation der Medienpädagogik auf: Auf der einen Seite wird betont, wie der rasante technologische Wandel die Situation der Medienpädagogik in den letzten Jahrzehnten verändert hat. Johannes Fromme beschreibt in seinem Beitrag diesen Wandel im Hinblick auf die Mediensozialisation – bis hin zu Positionen, welche Aspekte einer Selbstsozialisation in den Vordergrund stellen. Damit stellen sich Anschlussfragen – wie diejenige von Fromme (S. 9, was die Freisetzung der Individuen in der soziokulturellen Sphäre bedeute, wenn diese mit dem wachsenden Einfluss anonymer Instanzen wie den Medien konfrontiert sind. Oder es wäre auf Buckingham zu verweisen, der in seinem Beitrag die Frage stellt, inwieweit der Begriff des medienkompetenten Kindes selbst ein Konstrukt darstellt. Für ihn sind beide Auffassungen problematisch und romantisierend – die traditionelle Konzeption des unschuldigen Kindes genauso wie jenes, welches das weise und medienkompetente Kind feiert. Es sind also «grosse» Themen die heute der Bearbeitung durch den medienpädagogischen Diskurs warten. Damit kontrastiert indessen die in mehreren Beiträgen geäusserte Auffassung, dass die Medienpädagogik ein Schattendasein friste bzw. noch am Anfang stehe. So beginnen Jeff Share und Douglas Kellner mit der Bemerkung, dass die Medienpädagogik in den USA weit weniger

  18. Deutsche Fremdwortlexikografie zwischen 1800 und 2007

    DEFF Research Database (Denmark)

    Heier, Anke

    daran, dass in ihnen ein Wortschatzbereich erfasst, beschrieben, kommentiert, zum Teil auch diskutiert wird, der in der Öffentlichkeit bis heute besondere Aufmerksamkeit erfährt. Bisher fokussierten wissenschaftliche Analysen jedoch vor allem auf ältere und puristische Werke. Diese Untersuchung nimmt...

  19. Auf der Jagd nach der Weltformel

    CERN Multimedia

    Von Rauchhaupt, U

    2004-01-01

    Forscher träumen seit jeher davon, sämtliche physicakilschen Phänomene mit einem einzigen, fundamentalen Naturgesetz erklären zu können. Schon viele Denker sind daran gescheitert, selbst Einstein. Seit einigen Jahren gilt die Stringtheorie als vielversprechender Ansatz (6 pages)

  20. Antonio Colinas: la isla y su simbolog??a

    OpenAIRE

    Mart??nez Fern??ndez, Jos?? Enrique

    2012-01-01

    P. 283-314 En Ibiza penetr?? Colinas en el pensamiento primitivo oriental, intuy?? la realidad dual de la isla, ahond?? en la vieja cultura mediterr??nea, percibi?? en el ??mbito isle??o s??mbolos reveladores que dar??an nuevas dimensiones a su obra y escribi?? algunos de sus m??s intensos poemarios

  1. Der Mensch und die "Künstliche Intelligenz" : Eine Profilierung und kritische Bewertung der unterschiedlichen Grundauffassungen vom Standpunkt des gemäßigten Realismus

    OpenAIRE

    Eraßme, Rolf

    2002-01-01

    Nach einer kurzen Einleitung in die Problematik der "Künstlichen Intelligenz" (KI) nimmt die Arbeit ihren Ausgang in einer zusammenfassenden Darstellung des Standes der Technik. Daran anschließend werden vier verschiedene naturwissenschaftliche Grundauffassungen vom Menschen und der KI profiliert: Symbolismus, Konnektionismus, Biologismus und Physikalismus. Der Schwerpunkt liegt auf der Verdeutlichung der anthropologisch relevanten Aussagen zu Intelligenz, Geist, Denken, Erkennen, Wille, Bewu...

  2. Review: Manfred Schulz (ed.: Entwicklungsträger in der DR Kongo. Entwicklungen in Politik, Wirtschaft, Religion, Zivilgesellschaft und Kultur (2007 Buchbesprechung: Manfred Schulz (Hrsg.: Entwicklungsträger in der DR Kongo. Entwicklungen in Politik, Wirtschaft, Religion, Zivilgesellschaft und Kultur (2007

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Peter Ay

    2009-05-01

    Full Text Available Review of the edited volume: Manfred Schulz (ed.: Entwicklungsträger in der DR Kongo. Entwicklungen in Politik, Wirtschaft, Religion, Zivilgesellschaft und Kultur, Wien: Lit-Verlag 2007(= Spektrum 100; Berliner Reihe zu Gesellschaft, Wirtschaft und Politik in Entwicklungsländern 2007, ISBN 978-3825804251,755 pages. Besprechung des Sammelbandes: Manfred Schulz (Hrsg.: Entwicklungsträger in der DR Kongo. Entwicklungen in Politik, Wirtschaft, Religion, Zivilgesellschaft und Kultur, Wien: Lit-Verlag 2007 (= Spektrum 100; Berliner Reihe zu Gesellschaft, Wirtschaft und Politik in Entwicklungsländern, ISBN 978-3825804251, 755 Seiten.

  3. Teilzeitbeschäftigte in Europa: Arbeitsbedingungen, Familienkontext, Motive und subjektive Bewertungen

    OpenAIRE

    Schulze Buschoff, Karin; Rückert, Jana

    1998-01-01

    Basis dieser deskriptiven und vergleichenden Bestandsaufnahme von Teilzeitbeschäftigungen in den Ländern der Europäischen Union sind aktuelle Individualdaten (Eurobarometer 1995 und 1996). Auf der Grundlage der Ergebnisse der Studie ist eine Bewertung der Arbeitsbedingungen von Teilzeitbeschäftigten in den einzelnen Ländern nach objektiven und subjektiven Maßstäben möglich. Darüber hinaus können im Ländervergleich auch Aussagen über das vorherrschende Rollenbild und mögliche Benachteiligungen...

  4. Measurement of the reaction {gamma}d {yields}pn{pi}{sup +}{pi}{sup -} at SAPHIR and investigation of the decay angular distribution of the {Delta}{sup ++}(1232) resonance; Messung der Reaktion {gamma}d {yields}pn{pi}{sup +}{pi}{sup -} an SAPHIR und Untersuchung der Zerfallswinkelverteilung der {Delta}{sup ++}(1232)-Resonanz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schuetz, P.

    1993-03-01

    Messungen an fluessigem Deuterium und im Anschluss daran eine Analyse der Reaktion {gamma}d {yields} pn{pi}{sup +}{pi}{sup -} unter dem Aspekt der Zerfallswinkelverteilung der {Delta}{sup ++}(1232)-Resonanz. Zur Bestimmung der Detektorakzeptanz wurde eine modellabhaengige Simulationsrechnung mit dem Programm SAPHIR-GEANT durchgefuehrt. Das benutzte Modell basiert auf dem Zuschauermodell mit einem starken Einfluss des Kontaktgraphen {gamma}d {yields} n{sub s}{Delta}{sup ++}{pi}{sup -}. Die im Modell verwendete Winkelverteilung fuer den Zerfall der {Delta}-Resonanz ist in Anlehnung an aeltere Messungen am Proton mit W(cos{theta}) = 5 - 3 * cos{sup 2}{theta}) angenommen worden. Mit diesem Modell konnten die gemessenen Daten gut beschrieben werden. Unterschiede in der Zerfallswinkelverteilung zwischen den gemessenen und berechneten Daten unter dem Winkel {theta}{sup J} {approx} 90 sind moeglicherweise ein Indiz fuer Endzustandwechselwirkungen, die im reinen Zuschauermodell nicht beruecksichtigt werden.

  5. Editorial zum Tagungsband: Spannungsfelder und blinde Flecken. Medienpädagogik zwischen Emanzipationsanspruch und Diskursvermeidung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sven Kommer

    2017-10-01

    Full Text Available Die erziehungswissenschaftliche Auseinandersetzung mit Medien hat in Deutschland eine lange und vielfältige Tradition. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Medienpädagogik zu einer eigenständigen akademischen (Teil-Disziplin entwickelt, die in der (Fach-Öffentlichkeit wahrgenommen wird und sich aktiv in aktuelle gesellschaftliche Diskurse einbringt. Sichtbar wird die Etablierung als Fach u. a. daran, dass an einer Reihe von Hochschulen Professuren geschaffen wurden, die für medienpädagogische Studienelemente oder -gänge und/oder Zusatzausbildungen verantwortlich sind. Der gestiegene Stellenwert der Disziplin zeigt sich auch an ihrer Rolle in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, innerhalb derer sie sich von einer «Arbeitsgemeinschaft auf Zeit» (Mitte der 1990er-Jahre zu einer eigenständigen Sektion (seit 2010 entwickelt hat. Angesichts der gegenwärtig zu beobachtenden Entwicklungen im Medienbereich (u. a. Digitalisierung, Globalisierung, Algorithmisierung, deren Folgen für gesellschaftliche und pädagogische Prozesse und Bereiche kaum zu unterschätzen sind, erstaunt es, dass die Medienpädagogik bis heute dazu neigt, Rechtfertigungsstrategien für die eigenen Existenz zu generieren. Bei einer kritischen Betrachtung (z. B. der universitären Stellenpolitik ist aber zu konstatieren, dass sich die Medienpädagogik auch 40 Jahre nach dem Erscheinen von Dieter Baackes wegweisender Schrift Kommunikation und Kompetenz ihrer Anerkennung und festen Verankerung im akademischen Feld tatsächlich noch immer nicht sicher sein kann. Eine Ursache hierfür liegt möglicherweise in der noch immer grossen (und oftmals geradezu zelebrierten Heterogenität des Faches. So sind die unterschiedlichen Traditionslinien des pädagogischen Umgangs mit Medien, die mitunter nur bedingt miteinander vereinbar sind, bis heute zu beobachten und wirkmächtig. Zu unterscheiden ist hierbei bspw. eine auf Emanzipation, kommunikative Kompetenz

  6. Techno-economic accompanying research the national competition ''Bioenergy Regions''. Final report funding measure 2009-2012; Technisch-oekonomische Begleitforschung des Bundeswettbewerbes ''Bioenergie-Regionen''. Endbericht Foerdermassnahme 2009-2012

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bohnet, Sebastian; Haak, Falko; Gawor, Marek [DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnuetzige GmbH, Leipzig (Germany); Thraen, Daniela [DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnuetzige GmbH, Leipzig (Germany); Helmholtz-Zentrum fuer Umweltforschung (UFZ), Leipzig (Germany)

    2015-07-01

    Effekte fuer die Regionalentwicklung analysiert hat. Ziel der technisch-oekonomischen Begleitforschung war es, die Projektregionen hinsichtlich der Bioenergienutzung zu evaluieren. Hierzu standen die Bioenergieanlagen und Wertschoepfungsketten der Bioenergie sowie die eingesetzten Rohstoffe im Zentrum der Untersuchungen. Hierdurch sollten Vergleiche zwischen den Regionen und eine Einordnung im bundesdeutschen Durchschnitt ermoeglicht werden. Auch galt es, Aussagen zum Klimaschutzbeitrag des Foerdervorhabens treffen zu koennen. Nicht zuletzt unterstuetzte das DBFZ die Geschaeftsstelle des Wettbewerbs sowie die Regionen bei der Beantwortung technisch-oekonomischer Fragestellungen. Der Bericht gliedert sich in einen theoretischen Teil A und den Ergebnisteil B. Nach einer Ergebniszusammenfassung (Kapitel 1) und einer kurzen Uebersicht ueber wichtige und uebergeordnete Kennziffern (Kapitel 2) werden im Teil A zunaechst Hintergruende und Ziele des Wettbewerbs vorgestellt (Kapitel 3). Daran schliesst sich mit Kapitel 4 die Erlaeuterung der methodischen Vorgehensweise an. Der Teil B enthaelt die Ergebnisse des Begleitforschungsvorhabens. Die einzelnen Kapitel orientieren sich jeweils an den konkreten Fragestellungen bzw. Themenbloecken der technisch-oekonomischen Begleitforschung (Kapitel 5-8). Im letzten Kapitel 9 erfolgt ein kurzer Ausblick auf die zweite Foerderphase ab 2012 bis 2015.

  7. The energy of the future. Fourth monitoring report on the energy turnaround. A good piece of work; Die Energie der Zukunft. Vierter Monitoring-Bericht zur Energiewende. Ein gutes Stueck Arbeit

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2015-11-15

    Energy consumption has decreased by 4.7 percent compared to the year 2013 in the year, 2014. The relatively mild weather of 2014 was significant responsible. The energy consumption reached 13,132 petajoules the lowest level since 1990. The renewable energies are Germany's most important power source. The share of renewable energy in electricity consumption in the first half 2015 was for the first time more than 30 percent. In the expansion of renewable energies in the electricity sector, Germany is on target. The amount of the EEG surcharge has stabilized. The average increase of the energy efficiency 2008-2014 was 1.6 percent lower than envisaged in the energy concept of the federal government of 2.1 percent. Here additional action is needed. The Federal Government has therefore bundled and enforced with the National Energy Efficiency Action Plan decided on December 3, 2014 to increase and to sthrengthend efficiency. Final energy consumption in transport was in 2014 approximately 1.7 percent higher than in 2005. In order to achieve the objective of reducing the final energy consumption by 10 percent compared to 2005, further efforts are needed. For the first time for over ten years electricity prices decreased at the beginning of 2015, for household customers. For industrial and commercial customers, which are not covered by an asset relief scheme, electricity prices in 2014 remained almost unchanged. The spot price of electricity is 2014 declined by 10 per cent and continued to decline in 2015. In 2014, Germany imported fossil fuels worth around 81 billion euros. In 2013 there were still 95 billion euros. The decline in import expenditure mainly due to lower raw material prices, but lower import volumes have also contributed. [German] Der Energieverbrauch ist im Jahr 2014 um 4,7 Prozent gegenueber dem Jahr 2013 zurueckgegangen. Die relativ milde Witterung des Jahres 2014 hatte daran einen bedeutenden Anteil. Der Energieverbrauch erreichte mit 13

  8. Raw materials for the energy supply of the future. Geology, markets, environmental influences; Rohstoffe fuer die Energieversorgung der Zukunft. Geologie, Maerkte, Umwelteinfluesse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hagelueken, Christian [Umicore, Hanau-Wolfgang (Germany); Thauer, Rudolf K. [Max-Planck-Institut fuer Terrestrische Mikrobiologie, Marburg (Germany); Buchholz, Peter [Bundesanstalt fuer Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover (Germany). Deutsche Rohstoffagentur; Herzig, Peter [GEOMAR Helmholtz-Zentrum fuer Ozeanforschung Kiel (Germany); Gutzmer, Jens [Technische Univ. Bergakademie Freiberg (Germany); Helmholtz-Institut Freiberg fuer Ressourcentechnologie (Germany); Littke, Ralf [Rheinisch-Westfaelische Technische Hochschule (RWTH), Aachen (Germany); Angerer, Gerhard; Wellmer, Friedrich-Wilhelm

    2015-11-15

    More and more metals are needed to expand modern energy technologies, but we can not completely dispense with fossil raw materials and biomass in the near future either. Are the incidence of the conversion of energy sources sufficient? The analysis of the academy project ''Energy Systems of the Future'' (ESYS) comes to the conclusion that geologically enough raw materials are available. The challenge, however, is to make the supply safe, affordable and environmentally and socially compatible. The analysis explains the mechanisms of action on the global commodity markets and identifies supply risks. These include, for example, sudden demand on the international markets as well as the unequal distribution of the world's raw material reserves. This is followed by the analysis approaches, in order to recognize warning signals for potential raw material bottlenecks in time, to develop evasive strategies and to secure the raw material supply for the energy turnarounds. For example, the expansion of recycling can help to reduce the dependence on metal imports. In mining, on the other hand, innovative technologies have to be developed in order to improve the exploration and utilization of the deposits. By establishing binding environmental and social standards, the extraction of raw materials could also become more sustainable. The analysis also highlights the importance of bioenergy and fossil raw materials, such as oil and natural gas, for energy generation. The authors describe the advantages and disadvantages of these energy carriers and the measures that can be used to reduce environmental pollution such as greenhouse gas emissions. [German] Fuer den Ausbau moderner Energietechnologien werden immer mehr Metalle benoetigt, doch auch auf fossile Rohstoffe und Biomasse koennen wir in naher Zukunft nicht vollstaendig verzichten. Reichen die Vorkommen zur Umsetzung der Energiewende aus? Die Analyse des Akademienprojekts &apos

  9. Ontology matchmaking of product ramp-up knowledge in manufacturing industries - How to transfer a cake-baking recipe between bakeries

    OpenAIRE

    Willmann, Roland

    2016-01-01

    von Roland Willmann Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprueft Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers Technische Universität Wien, Univ., Dissertation, 2016

  10. Ab-initio Rechnungen für Th dotiertes Kalziumfluorid (CaF2)

    OpenAIRE

    Dessovic, Philipp

    2016-01-01

    von Philipp Dessovic Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprueft Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers Technische Universität Wien, Univ., Diplomarbeit, 2016

  11. Wolframcarbid/Silber-Kontaktwerkstoffe durch Gasdruckinfiltration

    OpenAIRE

    Stadler, Thomas

    2017-01-01

    von Thomas Stadler Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprueft Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers Technische Universität Wien, Univ., Diplomarbeit, 2017

  12. Goal Driven Software Project Risk Management: Design eines COSO II-ERM-basierten Domain Models

    OpenAIRE

    Schiessl, Christoph

    2016-01-01

    von Christoph Schiessl Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprueft Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers Technische Universität Wien, Univ., Diplomarbeit, 2016

  13. BAUHAUS MUSEUM DESSAU

    OpenAIRE

    Malík, Andrej

    2016-01-01

    von Andrej Malík Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprueft Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers Technische Universität Wien, Univ., Diplomarbeit, 2016

  14. How Blockchain technology and other innovations change(d) the future of banking

    OpenAIRE

    Semenchenko, Mariia

    2016-01-01

    von Mariia Semenchenko Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprueft Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers Technische Universität Wien, Univ., Masterarbeit, 2016

  15. The Role of Trust in Participatory Processes

    OpenAIRE

    Dobrova, Anna

    2017-01-01

    von Anna Dobrova Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprueft Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers Technische Universität Wien, Univ., Diplomarbeit, 2017

  16. Die Psychologie des Lügens

    OpenAIRE

    Jordan, Jochen

    2017-01-01

    Die Lüge gehört zur Psychologie des Alltagsverhaltens. Sie ist in jedem sozialen Kontext einsetzbar und mit jeder denkbaren Motivstruktur zu verbinden. Definitorisch ist davon auszugehen, dass nur dann von einer Lüge gesprochen werden kann, wenn eine bewusste Entscheidung des Akteurs vorliegt (nicht vollständig aufrichtig zu sein) und das Opfer keine Zustimmung zu dieser Verhaltensvariante gegeben hat. So wie man nicht nicht kommunizieren kann (Watzlawick), so kann man demnach nicht leben ohn...

  17. Universitet: Danske medier har et problem - persondata ender hos ukendte, eksotiske firmaer

    DEFF Research Database (Denmark)

    Sørensen, Jannick Kirk; Kosta, Sokol

    2018-01-01

    Mange danske medier er ikke et meget bedre end Facebook og Cambridge Analytice: Mediebrugeres søgehistorik, adresse, interesser, shopping-vaner og profilering, høstet ved brug af mange danske medier, havner nemlig i hænderne på annoncører, statistikfirmaer og andre ukendte virksomheder, hvor de...

  18. Godsejer og reformator

    DEFF Research Database (Denmark)

    Rasmussen, Carsten Porskrog

    2010-01-01

    Artiklen handler om A.G. Moltke som godsejer. Den beskæftiger sig med opbygningen og forvaltningen af hans godsimperium. Videre omhandles forholdet til bønderne og godsejerens feudalt-patriarkalske rolle. Endelig skildres Moltkes store betydning for de tidlige landboreformer....

  19. Das Répertoire International des Sources Musicales (RISM nach Fünfzig Jahren

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heckmann, Harald

    2001-12-01

    Musicales (RISM. 1971 erschienen die ersten beiden Bande des RISM, die von François Lesure bearbeiteten Écrits imprimés concernant la musique. 1960 wurde in Kassel eine Zentralredaktion für die Serie der Einzeldrucke vor 1800 gegründet, die inzwischen mit 13 Bänden bis auf einen noch fehlenden Registerband abgeschlossen ist. Die 1987 nach Frankfurt a.M. umgezogene Zentralredaktion konzentriert ihre Arbeit nun auf die Handschriften nach 1600. Dies Projekt stellte schon wegen seines Umfanges das RISM vor große Herausforderungen. Deshalb wurde schon sehr früh auf die Digitalisierung gesetzt. 1995 erschien eine erste CD-ROM mit der RISM- Handschriften-Datenbank, die seither jährlich kumuliert herauskommt; die 6. erschien Ende 2000 und umfaßt ca. 350 000 Werknachweise aus 575 Bibliotheken in 31 Ländern. Wenn man das in den zurückliegenden 50 Jahren Erreichte betrachtet und in die Betrachtung auch die inzwischen auf 29 Druckbände angewachsene Reihe mit Spezialkatalogen einbezieht, dann verdient dies Respekt. Aber es bleiben Lücken. Dazu gehört auch, daß in einigen Landern mit besonders reicher Überlieferung die noch nicht erschlossenen Quellen in den RISM-Katalog eingebracht werden müssen. Spanien ist ein solches Land und F. Gonzalez Valle hat sich große Verdienste darum erworben, diese Quellen zu heben. Seine Schüler und Nachfolger sind aufgerufen, alie Kräfte zu mobilisieren, damit Spanien innerhalb der internationalen Gemeinschaft des RISM den Platz einnimmt, der seiner reichen musikalischen Kultur in Geschichte und Gegenwart entspricht.

  20. Die Veränderung der Grenzen in einer transnationalen Gebietskörperschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Karen Denni

    2009-12-01

    konfliktreichen Linie der Trennung während des deutsch-französischen Krieges von 1870-1871 zu einer friedvollen und integrierten Grenzzone innerhalb der Europäischen Union. Die Vereinbarung von 2005 über die Gründung des Eurodistrikts Straßburg-Ortenau sieht sogar die Überwindung politischer und sozialer Grenzen vor, indem langfristig eine Fusion der beiden benachbarten Gebietskörperschaften angestrebt wird. Obwohl diese Vereinbarung zu einer Verstärkung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit geführt hat, sind viele juristische, politische und soziale Fragen noch ungeklärt. Auch die Bürger der Grenzregion sind bisher nur unzureichend in den Entwicklungsprozess des Eurodistrikts einbezogen worden. Es ist daher noch ein langer Weg zu beschreiten, ehe der Rhein nicht mehr die Grenze zwischen Frankreich und Deutschland darstellt, sondern einen Bindestrich zwischen beiden Ländern.

  1. Reduzierbarkeit der Abbrecherquote im Humanmedizinstudium durch das Hamburger Auswahlverfahren für Medizinische Studiengänge - Naturwissenschaftsteil (HAM-Nat [Possible reduction of the medical school dropout number by the Hamburg Assessment test for Medicine - part Natural sciences (HAM-Nat

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Harendza, Sigrid

    2008-05-01

    eines zukünftigen „guten Arztes“ zu entwickeln und zu validieren. Daher beschränkt sich das Auswahlverfahren in Hamburg auf das pragmatische Ziel die Studienabbrecherzahl zu reduzieren, damit möglichst viele Studienanfänger durch gute Lehre zu „guten Ärzten“ ausgebildet werden. Methodik: Zu diesem Zweck wurde der HAM-Nat (Hamburger Auswahlverfahren für Medizinische Studiengänge - Naturwissenschaftsteil mit 52 Multiple-choice Fragen auf Schulniveau über naturwissenschaftliche Kenntnisse und ihre Anwendung entwickelt, zunächst an 6 Schulen in 3 Bundesländern erprobt und dann mit 333 Studienanfängern im Oktober 2006 durchgeführt. Das Testergebnis und die Abiturnote wurden mit dem Studienerfolg in den ersten beiden Semestern korreliert. Als Studienerfolgsparameter wurde die Anzahl der bestandenen Leistungsnachweise verwendet. Ergebnisse: Das HAM-Nat-Ergebnis korreliert nach dem 2. Semester höher mit dem Studienerfolg als die Abiturnote, von der es relativ unabhängig ist. Insbesonders zeigt die Simulation eines Auswahlverfahrens unter Berücksichtigung von HAM-Nat-Ergebnis und Abiturnote eine deutliche Reduktion der Zahl der Studienabbrecher im Vergleich zur jetzigen Auswahl nur nach Abiturnote. Weitere abgefragte mögliche Studienauswahlparameter wie belegte naturwissenschaftliche Kurse oder eine abgeschlossene Berufsausbildung korrelieren nicht mit besserem Studienerfolg. Schlussfolgerung: Der HAM-Nat ist ein wertvolles zusätzliches Auswahlverfahren für Studienbewerber in der Medizin. Aufgrund dieser Ergebnisse hat die Medizinische Fakultät Hamburg beschlossen, den HAM-Nat für die Studienbewerberauswahl zum Wintersemester 2008/2009 einzuführen.

  2. Covering Post-Conflict Elections: Challenges for the Media in Central Africa Wahlberichterstattung in Post-Konflikt-Phasen: Herausforderungen für die Medien in Zentralafrika

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marie-Soleil Frère

    2011-01-01

    Full Text Available In the past ten years, elections were held in six countries of Central Africa experiencing “post-conflict” situations. The polls that took place in Burundi (2005, the Central African Republic (2005, the Democratic Republic of the Congo (2006, Congo-Brazzaville (2002, 2007, Chad (1996, 2001, 2006 and Rwanda (2003 were crucial for peace-building. In some cases, they were widely supported and supervised by the international community, being considered the last step of a peace process and the first step toward establishing a truly representative “post-conflict” regime. The media were expected to play a large part in supporting these elections, both to inform the citizens, so they could make an educated choice, and to supervise the way the electoral administration was organizing the polls. This paper attempts to show the many challenges faced by the media while covering these post-conflict electoral processes. In a context of great political tension, in which candidates are often former belligerents who have just put down their guns to go to the polls, the media operate in an unsafe and economically damaged environment, suffering from a lack of infrastructure, inadequate equipment and untrained staff. Given those constraints, one might wonder if the media should be considered actual democratic tools in Central Africa or just gimmicks in a “peace-building kit” (including “free and fair” elections, multipartism and freedom of the press with no real impact on the democratic commitment of the elite or the political participation of the population.In den letzten zehn Jahren wurden in sechs zentralafrikanischen Ländern, die sich in einer Post-Konflikt-Phase befanden, Wahlen abgehalten. Die Wahlgänge in Burundi (2005, der Zentralafrikanischen Republik (2005, der Demokratischen Republik Kongo (2006, Kongo-Brazzaville (2002, 2007, dem Tschad (1996, 2001, 2006 und Ruanda (2003 waren entscheidend für die Friedenskonsolidierung. Einige dieser

  3. 1SF burner flames with CFD based simulation. Prediction of mean scalar values and NO{sub x} emissions from confined non premixed; CFD-basierte Simulation von nicht vorgemischten Drallbrennerflammen. Vorhersage von skalaren Mittelwerten und CO-/NO{sub x}-Emissionen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klancisar, Marko; Goebel, Daniel; Schloen, Tim [Max Weishaupt GmbH, Schwendi (Germany); Samec, Niko; Hribersek, Matjaz [Maribor Univ. (Slovenia)

    2013-11-01

    With an 22 MW 1SF burner mounted on a 28 MW test hot water boiler, this paper investigates the characteristics of non-premixed combustion, swirl effect on thermal NO{sub x} build and Low NO{sub x} characteristics due to multipoint injection of liquid or gaseous fuel. The CFD analysis represents a valuable technology to provide usable flow and temperature fields. Simulated results indicate that implementation of swirl technology is no easy task for commercial code. This can be solved with careful attention to the boundary conditions and converging strategy. NO{sub x} formation is a chemical process whose time-scale is of the same order of mixing fluid dynamics. For this reason, comprehensive modeling of NO{sub x} reaction process in combustion systems requires simulation of both the turbulent fluid dynamics and chemical kinetics in the system being modeled. Hundreds of elementary reactions are required to provide a detailed description of the formation and depletion of nitrogen oxides in combustion systems. However, it is not entirely usable using such detailed reaction mechanisms to model a turbulent reacting flow in which large reaction kinetic schemes are coupled with the turbulent fluid dynamics. Consequently, the difficulties in coupling detailed chemistry and detailed fluid dynamics force to adopt proper simplifications. Both the CFD and the chemical analysis show a satisfactory agreement with the measured data. (orig.)

  4. 5th German cardiodiagnostic meeting 2013 with the 6th Leipzig Symposium on non-invasive cardiovascular imaging. Challenges and limit of the non-invasive cardiac imaging; 5. Deutsche Kardiodiagnostik-Tage 2013 mit 6. Leipziger Symposium Nichtinvasive Kardiovaskulaere Bildgebung. Herausforderungen und Grenzen der nicht-invasiven kardialen Bildgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2013-04-01

    The proceedings on the German cardiodiagnostic meeting 2013 together with the 6th Leipzig Symposium on non-invasive cardiovascular imaging include abstracts concerning the following topics: Imaging in the rhythmology; adults with congenital cardiac defects; cardiac myopathies - myocarditis; cardiac valves (before and after transcutaneous valve replacement); coronary heart diseases; technical developments.

  5. Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans durch Weiterbildung: Die Bibliothek eines Gesundheitsunternehmens als kompetenter Partner beim lebenslangen Lernen / What you do not learn as a child, you will learn through further education: The library of a health enterprise as a competent partner in lifelong learning

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schröder, Alexander

    2008-12-01

    Full Text Available The traditional wise saying "you can’t teach an old dog new tricks“ has long been outdated. The most important production factor in the establishing of a “health” service is no doubt the human capital. Well trained, highly qualified people who are able to learn further are needed in order to provide the patients with a service at its highest quality. This means, that the success of an enterprise in the health market resides in its ability to make it possible for its employees to acquire a lifelong education. The strategy of the HELIOS hospitals has thus been to increase the knowledge of its employees and to provide the optimal conditions for the appropriation of further knowledge. The aim is to gather the existing knowledge structures of the concern and to make it easily available on a platform. The central library of the concern is used as an example to illustrate how the library services can also be brought into the knowledge landscape of a health concern and how they could be linked with strategic partners in the field of knowledge.

  6. Analysis of cryopreparated non-dehydrated sample systems by means of a newly developed Tof-SIMS instrument with integrated high-vacuum cutting apparature; Analysen kryopraeparierter nicht-dehydrierter Probensysteme mit Hilfe eines neu entwickelten ToF-SIMS-Instruments mit integrierter Hochvakuumkryoschnittapparatur

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Moeller, Joerg

    2008-12-05

    Aim of the present thesis was to construct an analysis apparatus, which allows to perform on cryofixed samples a cryocutting respectively cryocracking preparation under vacuum conditions and in the following perform a Tof-SIMS analysis.

  7. Process and apparatus to dry and to preheat coal or coal mixtures and the subsequent coking by the use of non- or weakly baking bituminous coals and/or carbon sources. Verfahren und Vorrichtung zur Trocknung bzw. Vorerhitzung von Kohle oder Kohlemischungen und anschliessender Verkokung unter Verwendung nicht oder nur schwachbackender Steinkohlen und/oder Kohlenstofftraegern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Echterhoff, J.; Frick, H.; Schaper, A.; Mohmeyer, H.

    1982-03-25

    A process and an apparatus for the drying and the subsequent coking of non- or weakly baking bituminous coals is described. The coal is compressed by stamping. For preventing the oxidation of the coal grain the coal is kept in contact with an inert medium on the entire path to the coke oven. Water vapor from the coal drying is used as the inert medium.

  8. Process to dry and preheat fine-grained bituminous coal using non- or weakly baking coal and/or carbon materials. Verfahren zur Trocknung und Vorerhitzung von feinkoerniger Steinkohle unter Verwendung nicht oder nur schwach backender Kohle und/oder Kohlenstofftraegern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Echterhoff, J.; Frick, H.; Schaper, A.; Mohmeyer, H.

    1982-11-04

    Fine-grained bituminous coal is dried and preheated in an inert gas to prevent its oxidation. The inert gas consists essentially of steam which originates from the coal to be dried. The coal is heated besides by using steam intensively but gently. The drying is carried out in a drying drum in co-current flow. The coal is mixed with a binding agent in the presence of steam. The dried and preheated coal is taken out and, after being covered with a binding agent, transported without further safety measures to the atmosphere, stored and further processed. (KHH).

  9. The disposal of wastes in the European union including the mining industry wastes in the context of the European Union environmental protection requirements. A challenge not only for the new member states; Die Entsorgung von Abfaellen in der Europaeischen Union einschliesslich der Bergbauabfaelle im Rahmen der EU-Umweltschutzanforderungen. Eine Herausforderung nicht nur fuer die neuen Mitgliedsstaaten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Asenbaum, Peter [Bezirksregierung Arnsberg, Dueren (Germany). Abt. Bergbau und Energie in NRW

    2009-11-15

    The target of the European Union is the adjustment of the legal relations and living conditions within the member states. In particular in the area of environmental protection, the framework defaults are specified by the European Union. The individual defaults form a dependent network. In particular social changes and the jurisdiction of the European Union lend certain dynamics to this network. There always exists a demand of adjustment. The defaults of the European Union influence the private living conditions such as the separate collection of paper, bio waste, glass and remainder garbage. Since the year 2006, a European Union guideline (2006/21/EG) exists for the mass wastes of the mineral producing industry, i.e. the mining industry wastes in the form of waste rock and tailings. The conversion to national law took place in the range of validity of federal mining industry law with the introduction paragraph 22a of the general federal mountain regulation and production waste regulation. Now the operators of mines and companies of the mineral producing industry are obligated to a comprehensive documentation of the refuse economy. There is a permission reservation with public participation. The deposit on waste dumps or sludge lagoons is subject to a special safety engineering view.

  10. High-speed ping-pong tables. Does the 'World Solar Challenge' feature the cars of the future? Rather not.; Rasende Tischtennisplatten. Fahren bei der ''World Solar Challenge'' die Autos der Zukunft? Eher nicht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Siemer, Jochen

    2011-10-15

    The 11th 'World Solar Challenge' started in mid-October 2011. This a race of solar cars across Australia is the most spectacular of its kind, but it is hardly a test for solar cars of the future as the regulations for racing cars are far from those for everyday electric-powered solar vehicles. A normal-looking car like the 'Solarworld GT' developed at Bochum university therefore has no real chance of winning, however proud its designers may be.

  11. Three ways to storage solution. ''Lead or Lithium?''. This is not the only basic issue in a storage system; Drei Wege zur Speicherloesung. ''Blei oder Lithium?'' Dies ist nicht die einzige Grundsatzfrage bei einem Speichersystem

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Welter, Philippe; Siemer, Jochen

    2013-06-15

    The number of solar power storage systems offered is now in the hundreds, if one includes all possible product combinations. We show in the following pages a selection of examples of typical solutions, which are by the KfW program ''Renewable Energy - Storage'' eligible''. With various modifications, they can be divided into three groups: battery inverter with built-in storage, external storage on the DC side of the PV system and stand-alone systems on AC power. [German] Die Zahl der angebotenen Solarstromspeichersysteme geht mittlerweile in die Hunderte, wenn man alle moeglichen Produktkombinationen einbezieht. Wir zeigen auf den folgenden Seiten eine exemplarische Auswahl an typischen Loesungen, die mittels KfW-Programm ''Erneuerbare Energien - Speicher'' foerderfaehig sind. Mit diversen Modifikationen lassen sie sich in drei Gruppen einteilen: Akkuwechselrichter mit integriertem Speicher, externe Speicher an der Gleichstromseite der Photovoltaikanlage und Stand-alone-Systeme am Wechselstromnetz.

  12. Unconstitutionality of Section 11 subsec. 2 BTOElt. Ruling by the Hanover Administrative Court of December 16, 1992. Az. : 7 A 2746/92 (not yet official). Verfassungswidrigkeit des Para. 11 Abs. 2 BTOElt. Verwaltungsgericht Hannover, Urteil vom 16. Dezember 1992. Az. : 7 A 2746/92 (nicht rechtskraeftig)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Anon,

    1993-06-01

    With this ruling, which is presented here in an abridged version, the Hanover Administrative Court set aside an administrative decision, based on Section 11, subsec. 2 BTO Elt, of the Minister of Economic Affairs of Niedersachsen against PreussenElektra AG. The Minister had ordered PreussenElektra, among others, to apply for permits for the rates charged to their subcontractors. (orig.)

  13. OPTIMARKT. Reduction of the global warming potential (GWP) and saving of non renewable energy sources (PE{sub ne}) of food retail supermarkets within Austria; Optimarkt. Energieverbrauch und Treibhauspotenzial von Supermaerkten. Reduktion des Treibhauspotenzials (GWP) und Einsparung von nicht erneuerbarer Primaerenergie (PE{sub ne}) in Supermaerkten des Lebensmitteleinzelhandels in Oesterreich

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hofer, Gerald [Hauser GmbH, Wien (Austria)

    2010-06-15

    This article shows how integrated building engineering on a supermarket works. With analysing of two reference supermarkets as a definition of the standard in Austria, will be made an identification of parameters for energy and ecology. After that a benchmarking with an optimised building called OPTIMARKT will take place. Due optimising of the building shell, illumination, refrigerated cabinets and system, ventilation, heating and cooling system of the building the consumption of non renewable energy and global warming. (orig.)

  14. A theology of matter. The strong interaction at strong resonance at the meeting point of I and not-I. Conjectures about oscillating strings and fluctuating vacuum energy; Eine Theologie der Materie. Die starke Wechselwirkung bei starker Resonanz am Begegnungs-Ort von Ich und Nicht-Ich. Mutmassungen ueber oszillierende Strings und fluktuierende Vakuum-Energie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Boes, Roderick H.

    2011-07-01

    This book shows that matter and consciousness are intertwined and mutually produce. Quantum vacuum fluctuations ensure that the latent energy of each event is present as zero-point energy simultaneously at all points of the cosmos.

  15. Bakteriochlorophyllvorstufen und Pigment-Protein-Komplexe in Rhodospirillum rubrum ST3 und GN11

    OpenAIRE

    Hammel, Jörg U.

    2006-01-01

    In der vorliegenden Arbeit wurden zwei Mutanten des Alpha-Proteobakteriums Rhodospirillum rubrum untersucht, die im Bakteriochlorophyll-Biosyntheseweg unterbrochen sind, um einen Beitrag zum genaueren Verständnis der Biosynthese dieser Moleküle und der einzelnen daran beteiligten Schritte zu liefern. Von den beiden Stämmen ST3 und GN11 wurden die ins Kulturmedium ausgeschiedenen Pigmente aufgereinigt und spektroskopisch analysiert. Ebenfalls wurden sowohl von ST3, als auch von GN11 die in int...

  16. Die Kindfrau Lolita im Wandel der Zeit : vergleichende Betrachtung des Romans von Vladimir Nabokov mit den Verfilmungen von Stanley Kubrick und Adrian Lyne

    OpenAIRE

    Fries, Stefanie

    2010-01-01

    Im Zentrum des folgenden Artikels stehen der Themenkomplex der Kindfrau sowie der damit verbundene Mythos. Zu Beginn erfolgt eine historisch-systematische Untersuchung des Phänomens, daran anschließend wird der Roman Lolita (1955) von Vladimir Nabokov mit seinem Entwurf der Kindfrau in Bezug auf die Verfilmung des Werkes durch Stanley Kubrick (Lolita 1962) und Adrian Lyne (Lolita 1997) analysiert. Der Schwerpunkt der Betrachtung liegt auf der Konstruktion Lolitas durch den Erzähler und Protag...

  17. Bioinformatische Analyse und funktionelle Charakterisierung von strukturellen Genvarianten in ADME-Genen in humaner Leber

    OpenAIRE

    Tremmel, Roman

    2016-01-01

    Die Pharmakogenetik beschreibt die Untersuchung von interindividuellen genetischen Unterschieden, welche die Wirkung von Medikamenten und die Reaktion auf xenobioti-sche Substanzen beeinflussen. Ein Großteil dieser Variabilität beruht auf Unterschieden im hepatischen Arzneimittelmetabolismus. Die daran beteiligten Enzyme, Transporter und Rezeptoren sind in die Prozesse der Absorption, der Distribution, des Metabolismus und der Exkretion involviert und werden als ADME-Gengruppe zusammengefasst...

  18. Übergewicht und Adipositas in Kindheit und Jugend

    OpenAIRE

    Nitzko, Sina

    2010-01-01

    Einführend wird auf wesentliche Entwicklungsaspekte der interessierenden Lebensphasen Kindheit und Jugend eingegangen. Im Anschluss daran werden verschiedene Aspekte von Übergewicht und Adipositas in Kindheit und Jugend thematisiert. Neben der Definition und Diagnostik, wird auf Möglichkeiten der Klassifikation sowie die Epidemiologie eingegangen. Dargestellt werden darüber hinaus körperliche und psychische Folgestörungen, welche mit Adipositas assoziiert sein können. Basierend auf der...

  19. Funktionale Charakterisierung an der Biofilmbildung beteiligter Faktoren pathogener und kommensaler Escherichia coli

    OpenAIRE

    Reidl, Sebastian

    2009-01-01

    Multizelluläre Gemeinschaften in Form bakterieller Biofilme stellen aus medizinischer Sicht ein großes klinisches Problem dar. Häufig lassen sich chronische oder rezidivierende Erkrankungen aber auch nosokomiale Infektionen auf die multizelluläre Lebensweise von humanpathogenen Erregern zurückführen. Sowohl fakultativ als auch obligat pathogene Escherichia coli-Stämme besitzen eine Vielzahl unterschiedlicher Faktoren, die die Biofilmbildung beeinflussen. Daran beteiligt sind unter anderem Fla...

  20. Gewichtete Kapitalkosten (WACC) in der Unternehmensbewertung

    OpenAIRE

    Löffler, Andreas

    2017-01-01

    Bernhard Schwetzler und Marc-Steffen Rapp kritisieren die folgenden zwei Punkte in meiner Arbeit. - Das von mir präsentierte Gegenbeispiel verletze die Annahmen von Miles und Ezzell und sei damit nicht geeignet für eine Widerlegung ihrer Theorie. Insbesondere sei die von mir angeführte Fundamentalannahme nicht für die Anpassungsgleichung notwendig. - Selbst wenn die Fundamentalannahme notwendig sein sollte, so ist sie in einem Binomialmodell nicht logisch äquivalent der Bedingung (...

  1. Energiesuffizienz - Transformation von Energiebedarf, Versorgungsökonomie, Geschlechterverhältnissen und Suffizienz

    OpenAIRE

    Spitzner, Meike; Buchmüller, Sandra

    2016-01-01

    Effizienzpolitiken allein werden nicht mehr ausreichen, um Klimaschutzziele zu erreichen. Diese Erkenntnis setzt sich in der aktuellen Nachhaltigkeitsdebatte immer mehr durch, partiell selbst innerhalb der Green Economy-Diskurse. Wir werden um Politiken der Eindämmung struktureller Energiebedarfs-Erzeugung nicht herumkommen. Allerdings besteht die Gefahr, dass die Forderungen nach Suffizienz und "Maß-Halten" nicht die Erwerbsökonomie und Wachstumspolitiken adressieren, sondern die privaten Ha...

  2. Stofmisbrugsbehandling blandt grønlændere i Danmark

    DEFF Research Database (Denmark)

    Baviskar, Siddhartha

    2016-01-01

    undersøgelsen af en forløbsanalyse af en udvalgt gruppe på 221 grønlændere over en 5-årig periode, 2007-2011. Denne gruppe ankom for første gang til Danmark i 2007 og opholdt sig i landet i alle årene til og med 2011. Dermed opnår vi viden om både graden af sårbarhed blandt grønlænderne på stofmisbrugsområdet...... målt i forhold til de øvrige danskere, og hvordan grønlændernes sårbarhed ændrer sig over tid i Danmark. Oplysninger vedrørende stofmisbrugsbehandling stammer fra Register over stofmisbrugere i behandling (SIB), som er et register over borgere, der gennem deres kommune er visiteret til behandling...

  3. Aus der Forschungspraxis: Journalism in a Global Context – Perspektiven für Afrika und Herausforderungen für Europa

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Fengler

    2016-08-01

    Full Text Available In der gegenwärtigen Flüchtlingskrise zeigt sich auf eklatante Weise das Informationsdefizit, das die gegenseitige mediale Wahrnehmung der europäischen und afrikanischen Länder bestimmt. Während in Deutschland und Europa Fluchtursachen und -motive zumeist junger afrikanischer Migranten falsch eingeschätzt und innerkontinentale Migrationsprozesse in Afrika nur marginal in europäischen Medien thematisiert werden, nehmen auch viele Menschen in afrikanischen Ländern nur Ausschnitte aus der Realität des Lebens in Deutschland bzw. Europa wahr. Hieran hat auch die mangelnde Medienberichterstattung in afrikanischen Ländern über Hintergründe und Folgen der Flüchtlingsbewegungen erheblichen Anteil. Der Werkstattbericht bietet auf Grundlage von zwei deutsch-afrikanischen Konferenzen, Literatursichtung und eigenen Studien eine Einschätzung der Berichterstattung auf beiden Kontinenten.

  4. Editorial: Informationstechnische Bildung und Medienerziehung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Annemarie Hauf-Tulodziecki

    2001-10-01

    Full Text Available Die schulische Medienerziehung bzw. die Medienbildung hat ihre derzeit hohe öffentliche Aufmerksamkeit nicht zuletzt der Tatsache zu verdanken, dass gerade die so genannten «Neuen Medien» - heute oft mit den Schlagworten «Multimedia» oder «Internet» abgekürzt - wichtige Erziehungs- und Bildungsmassnahmen erforderlich machen. In der öffentlichen Diskussion gehören inhaltliche Kurzschlüsse zur Tagesordnung: Wenn von «Medienkompetenz» die Rede ist, verbirgt sich dahinter häufig nur ein «Internetführerschein». Diese Beobachtung ärgert nicht nur Medienpädagogen, sondern auch Vertreter einer Informationstechnischen Bildung (1, da berechtigte pädagogische Ansprüche beider Gruppen wenig Beachtung finden. Mittlerweile gibt es eine Reihe von Empfehlungen von BLK und KMK zu diesem Thema, in denen zudem deutlich auf die wechselseitigen Bezüge hingewiesen werden. Die wachsende Bedeutung des Mediums Computer und die weiter zunehmende Digitalisierung traditioneller Medien erfordert sowohl für die Medienerziehung als auch für die Informatische Bildung eine Weiterentwicklung ihrer Ziele und Inhalte. Die Gesellschaft für Informatik e.V. hat 1999 in ihrer Empfehlung «Informatische Bildung und Medienerziehung» aus ihrer Perspektive dargestellt, welche Aufgaben auf die Medienerziehung zukommen, wenn auch die Informations- und Kommunikationstechnologien bzw. die computerbasierten Medien in einer angemessenen Form thematisiert werden sollen. Erste praktische Ansätze, Inhalte aus beiden Bereichen bewusst zusammenzuführen, auch unter einer gemeinsamen Fach- oder Kursbezeichnung, sind häufig additiv und orientieren sich – trotz vorhandener Überschneidungen – an den etablierten medienpädagogischen oder an den informatischen Unterrichtsprinzipien. In dem vorliegenden Themenheft wird aus einer übergeordneten, medienpädagogischen Perspektive die Frage gestellt, wie eine konsistente Weiterentwicklung der Medienerziehung unter angemessener

  5. Vom Fachwissen zur Handlungskompetenz - die Berufsschule vor den Herausforderungen des sozioökonomischen Strukturwandels

    OpenAIRE

    Kouli, Ekaterina

    2006-01-01

    Der sozioökonomische Wandel und die damit einhergehenden Veränderungen der Wirtschafts- und Beschäftigungsstrukturen stellen das Bildungssystem in Deutschland vor neuartige Herausforderungen. Wesentliche Momente dieses Wandels sind die technologische Entwicklung, die Globalisierung der Wirtschaft, der Übergang von der Industrie- zur Wissensgesellschaft sowie Veränderungen in den gesellschaftlichen Wertvorstellungen. Diese Entwicklungen verändern die Arbeitsprozesse in den Unternehmen und dami...

  6. Ein wellenbasiertes stochastisches Modell zur Vorhersage der Erdbebenlast

    OpenAIRE

    Bretschneider, Jörg

    2007-01-01

    Starke Erdbeben stellen weltweit ein hohes Risiko für urbane Zentren dar, dem unter anderem durch Methoden der aseismischen Bauwerksbemessung begegnet wird. Grundlage hierfür bilden Annahmen und Erfahrungswissen über die lokale seismische Bodenbeschleunigung, Grenzen sind hingegen durch die zusätzlichen Kosten gesetzt. Die Schadensbilanz der Starkbeben der letzten Jahre, auch in den Industrieländern, verdeutlicht die Notwendigkeit, die Konzepte und Methoden des erdbebensicheren Bauens weiter ...

  7. Analyse und Bewertung von Naturgefahren als Grundlage für ein nachhaltiges Naturgefahrenmanagement in Gebirgssystemen SO-Kasachstans am Beispiel des Ile-Alatau

    OpenAIRE

    Yegorov, Alexandr

    2007-01-01

    Den Fragen der Erarbeitung des Naturgefahrenmanagements in Gebirgsystemen SO-Kasachstans und in den Ländern des Zentralasiens insgesamt wurde bisher keine gebührende Aufmerksamkeit zuteil. Die Naturkatastrophen der letzten Jahrzehnte sowie die Erfahrung mit Maßnahmen zum Schutz des Ile-Alatau vor Naturgefahren haben gezeigt, dass die Lösung dieser Probleme für die weitere nachhaltige Entwicklung dieser Region von erstrangiger Bedeutung ist. In dieser Arbeit wurde vom Autor umfangreiches Ma...

  8. Middelalderlige ringspænder fra Ribe

    DEFF Research Database (Denmark)

    Søvsø, Mette Højmark

    2005-01-01

    I middelalderen var ringspændets funktion at lukke kjortelens halsslids. Indtil nu er der fundet 16 af disse spænder ved udgravninger i Ribe by. Spænderne er en del af en fælleseuropæisk mode, der strækker sig fra slutningen af 1100-tallet til ind i 1400-tallet. I Danmark kendes de fra 1200-tallet...

  9. Aspekte zur Tempelarchitektur in Myanmar : eine Beurteilung des räumlichen Aufbaus

    OpenAIRE

    Thaw, Tar Aung

    2012-01-01

    Das hohe Wirtschaftswachstum vieler asiatischer Länder findet seine Entsprechung in der gebauten Umwelt. Allerdings werden viele Gebäude in diesen Ländern unter Missachtung der kulturellen Wahrzeichen und des traditionellem Soziallebens gebaut. Das eigene traditionelle Erbe sollte besser verstanden und integriert werden in die sich entwickelten Wertesysteme. Traditionelle Werte können dabei einen festen Halt bieten und Identität stiften oder den Entwicklungsprozess und die Akzeptanz der damit...

  10. Einflüsse von Computer- und Mediennutzung auf die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen

    OpenAIRE

    Süss, Daniel

    2007-01-01

    Kinder und Jugendliche entwickeln ihre Persönlichkeit in aktiver Auseinandersetzung mit Medien. Medienkompetenz ist zu einer Entwicklungsaufgabe geworden. Zugleich verändern die Medien die allgemeinen Sozialisationsprozesse wie die Integration in die Peergroup und die Ablösung von den Eltern. Medien können sowohl als Ressourcen wie auch als Risiken für die Entwicklung wirksam werden. Empirische Studien zeigen, dass Kinder einen immer reichhaltigeren Medienzugang haben und viel Zeit mit Bildsc...

  11. Freiwillige Selbstverpflichtung von Unternehmen in Antikorruptionsinitiativen: Der Einfluss des nationalen Kontextes auf internationales Engagement am Beispiel chinesischer und indischer Unternehmen

    OpenAIRE

    Bargstädt, Dorothee

    2017-01-01

    Die Länder China und Indien stehen für den Beginn des "Asian Century". Da den Ländern und ihren nationalen Unternehmen ein starker Einfluss auf wirtschaftliche Entscheidungen der Zukunft bescheinigt wird, rücken Themen wie die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen in den Fokus. Die vorliegende Arbeit untersucht, ob sich das Engagement von chinesischen und indischen Unternehmen in internationalen Antikorruptionsinitiativen unterscheidet. Dazu werden die CSR-Reports der 30 größten chi...

  12. Ausländerfeindlichkeit unter Jugendlichen in Leipzig

    OpenAIRE

    Petermann, Sören; Goldenberg, Olga

    2017-01-01

    In kommunalen Umfragen erhobene Einstellungen gegenüber Ausländern repräsentieren ein Bild gelebter Toleranz. Selten werden Jugendliche zu ihren ausländerbezogenen Einstellungen gefragt und mit altersspezifischen Faktoren in Verbindung gesetzt. Dieser Beitrag bezieht sich auf theoretische Ansätze der Anomietheorie, der Sozialisations- und Deprivationsforschung, um Kompensationsprozesse und Konfliktpotenziale als Wirkungsmechanismen für Ausländerfeindlichkeit unter Leipziger Jugendlichen zu un...

  13. Changing life styles - changing competencies : Turkish migrant youth in Europe

    OpenAIRE

    Kagitcibasi, Cigdem

    2010-01-01

    "Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Misere der türkischen jugendlichen Migranten in Europa unter dem Gesichtspunkt, dass Migration auch sozialen Wandel darstellt indem sich Lebensstile verändern, die neue Kompetenzen erforderlich machen. Damit jugendliche Migranten einen Gewinn statt einer Last für die Aufnahmegesellschaften darstellen ist eine volle Integration unumgänglich. Diese beinhaltet die Förderung von kognitiven Kompetenzen und der psychosozialen Entwicklung auch im Hinblick auf...

  14. Vertikale spenninger

    DEFF Research Database (Denmark)

    Larsen, Steen Nepper

    2016-01-01

    At være menneske er at måtte øve sig og at være rede til at ændre sit liv, skriver den tyske filosof og øvelsesantropolog Peter Sloterdijk i Du mußt dein Leben ändern. Über Anthropotechnik (Frankfurt am Main, 2009). Den langt fra gnidningsløse samfunds- og selvformning af mennesket, der tager form...

  15. Arbeit und Liebe: Wie die soziale Organisation der Geschlechterverhältnisse in beiden Bereichen zu Machtunterschieden zwischen Frauen und Männern führt

    OpenAIRE

    Kupfer, Antonia

    2017-01-01

    "Gegenstand dieses Beitrags ist die soziale Organisation der Geschlechterverhältnisse als Hierarchie zwischen Männern und Frauen vorwiegend in westlichen Ländern. Auf der Grundlage eines dualisierenden Denkmodells werden Frauen von Männern instrumentalisiert, ausgegrenzt und diskriminiert. Im Bereich der Arbeit manifestiert sich das in einer geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung, der Vergeschlechtlichung von Tätigkeiten und Berufen, einer gläsernen Decke für Frauen in höheren Erwerbsposition...

  16. Dyrkning af jatropha blandt småbønder i Mozambique - En strategi til reduceret CO2-udledning og lokal udvikling?

    DEFF Research Database (Denmark)

    Rasmussen, Laura Vang

    2010-01-01

    I Cabo Delgado-regionen i det nordlige Mozambique er småbønder inden for de sidste tre år begyndt at dyrke biobrændselsafgrøden jatropha. Bønderne har plantet jatrophatræer som hække langs de eksisterende majsmarker. Da dyrkningen af jatropha anses for en strategi til at skabe lokal udvikling i...

  17. Veränderungen der Serumlipide bei Senioren im Verlauf des Alterns unter Berücksichtigung ausgewählter Einflussfaktoren : eine Untersuchung im Rahmen der Gießener Senioren Langzeitstudie

    OpenAIRE

    Richter, Margrit

    2014-01-01

    In der vorliegenden Arbeit wurde im Rahmen der Giessener Senioren Langzeitstudie (GISELA) untersucht, ob und in wie weit sich die Konzentrationen der Serumlipide (Gesamtcholesterol (TC), HDL-Cholesterol (HDL-C), LDL-Cholesterol (LDL-C), NonHDL-Cholesterol (NonHDL-C) und Triglyceride (TG)) im Verlauf fortgeschrittenen Alterns verändern. Dabei wurden folgende mögliche Einflussfaktoren berücksichtigt: BMI, WHR, PAI, Fettmasse, Kohlenhydrat¬zufuhr, Ballaststoffzufuhr, Zufuhr mehrfach ungesättigte...

  18. Das Erwerbsverhalten von Frauen im europäischen Vergleich: Welche Faktoren beeinflussen Arbeitszeiten und Arbeitszeitwünsche?

    OpenAIRE

    Schulze Buschoff, Karin; Weller, Inge; Rückert, Jana

    1998-01-01

    Mit Hilfe des Statistikprogrammpaketes LISREL wurde auf der Basis des Eurobarometers 1990 untersucht, welche Einflußfaktoren in den Ländern der EU Frauen dazu veranlassen, entweder Vollzeit oder Teilzeit zu arbeiten bzw. zu präferieren. Bei den untersuchten Einflußgrößen handelt es sich um die Familienbindung (Anzahl und Alter der Kinder, (Ehe-)Partner), den sozioökonomischen Status (Einkommen, Bildung und Schicht), die Familienorientierung (Wertorientierung) und die Wirtschaftsbranche, in de...

  19. Actualizing of calibration curves of {sup 14}C/C, {sup 90}Sr/Ca, {sup 228}Th/{sup 232}Th in ivory for the determination of the post mortal interval of elephants and consequences of the radiation protection of non-human species; Aktualisierung von Kalibierkurven von {sup 14}C/C, {sup 90}Sr/Ca und {sup 228}Th/{sup 232}Th in Elefantenelfenbein zum Zwecke der Alterbestimmung und die Konsequenzen fuer den Strahlenschutz nicht-menschlicher Arten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schupfner, R. [Regensburg Univ. (Germany). ZRN-URA Lab.

    2016-07-01

    The determination of the activity concentration of the radionuclides {sup 14}C/C and {sup 90}Sr/Ca and {sup 228}Th/{sup 232}Th applying combined radionuclide analyses methods has been proved to be a suitable tool for the purpose of an unambiguous age determination of elephant ivory [1, 2, 3, 10, 11, 12, 13]. Analysing representative and independently dated samples (N = 28) of ivory the curves fitting the post mortal interval (PMI) versus the activity concentration of the radionuclides mentioned above produced the data base enabling a more unambiguous age determination. Data from these studies origin [1, 2, 3, 10, 11, 12, 13] in analyses of ivory samples which were available up to the 2012. During the last five years there was a gap in information of the future trend of {sup 14}C/C and {sup 90}Sr/Ca. Up to this study it was not possible to assess whether the future level of {sup 14}C/C as well as {sup 90}Sr/Ca can analytically be distinguished from the level before 1954. At about 1954 the activity concentration of radionuclides from the atmospheric nuclear explosion, as {sup 14}C and {sup 90}Sr, increased in ivory significantly. This study aims in closing this information gap. The results of analyses of {sup 14}C/C, {sup 90}Sr/Ca, {sup 228}Th/{sup 232}Th in ivory with PMI values ranging from 1 to 5 years are presented and interpreted. These data enable an actualization of the calibration curves of PMI versus specific activities. This is necessary for a better understanding of the effect of blindness of {sup 14}C/C dating and its prevention. On the base of all available results form independent dated ivory sample available up to 2015 a suitable analytical procedure is suggested which aims in a more precise and reliable age determination of elephant tusks. Results of determining of radionuclides {sup 14}C/C and {sup 90}Sr/Ca and {sup 228}Th/{sup 232}Th in ivory are shown from before 1950 to 2015. These results are discussed with respect the purposes of dating as well as their significance to the radiation protection of nonhuman species.

  20. 33 Erfolgsprinzipien der Innovation

    NARCIS (Netherlands)

    Gassmann, Oliver; Friesike, Sascha

    2012-01-01

    Alle Unternehmen wollen innovativ sein, nur wenigen gelingt es. Warum schaffen einzelne Unternehmen echte Durchbr{ü}che, w{ä}hrend die meisten nicht {ü}ber lustlose Me-too-Produkte hinauskommen? Innovation l{ä}sst sich nicht einfach verordnen - aber es gibt Erfolgsprinzipien, denen die besten

  1. Bei dem Kranken sein. Einige biblische Gedanken

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Julian Warzecha

    2007-09-01

    Die Leute, die die schwer Kranken pflegen, den biblischen Volontären ähnlich, müssen selber ihren Glauben entwickeln und im Gebet verharren. So unterstützen sie nicht nur die Kranken und ihre Familien, sondern auch vertiefen ihre Spiritualität und nicht den Sinn ihres Dienstes bezweifeln.

  2. Der digitalisierte Forscher

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kröll, Thomas

    2017-12-01

    Full Text Available Im 21. Jahrhundert ist der akademische Forscher nicht nur zunehmend digital informiert; die gesetzlich gebotene Evaluierung seiner Forschungsleistungen ist mitunter auch eine digital abgestützte. Dies bedeutet nicht nur Vorteile, sondern auch Risiken für den akademischen Forscher.

  3. Marketing in der Postmoderne

    OpenAIRE

    Löbler, Helge

    2017-01-01

    Das Marketing befindet sich in einem fundamentalen Umbruch. Es entwickelt sich von einem modernen Verständnis zu einer postmodernen Arena. Wer das postmoderne Marketing nicht versteht und nicht anwendet, wird definitiv ins Hintertreffen geraten. Dies zeigt sich bereits heute, da manche Unternehmen sehr erfolgreich in das postmoderne Marketing eingetreten sind. Wodurch zeichnet sich nun das postmoderne Marketing aus?

  4. Paradise in the dark: Dominican Republic, holiday island; Paradies im Dunkeln: Ferieninsel Dominikanische Republik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Beck, J.

    2004-05-01

    The contribution describes travels through the Dominican Republic, where electric power is often failing and renewables are hard to spot. (orig.) [German] 'All inclusive' ist das Motto der Ferieninsel Dominikanische Republik. Nicht immer inklusive ist allerdings Strom und schon gar nicht aus erneuerbaren Energiequellen. Tagebuch einer Reise durch ein Land, in dem es an Energie fehlt. (orig.)

  5. Abschluss einer Aphanocephalus-revision (Coleoptera. Discolomidae)

    NARCIS (Netherlands)

    John, H.

    1967-01-01

    Im Rijksmuseum van Natuurlijke Historie, Leiden, befand sich eine Anzahl noch von Grouvelle determinierter Exemplare der Gattung Aphanocephalus Wollaston, die bei meiner Revision dieser Gattung (John, 1956, Ent. Blätt. 52) nicht berücksichtigt werden konnte, da das Material mir damals nicht

  6. Die Verwendung von Isoenzym-Polymorphismen - eine Herausforderungen bei der Züchtung neuer Baldriansorten (Valeriana officinalis L. s.l.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Penzkofer, Michael

    2014-09-01

    Full Text Available Mit Hilfe von Isoenzym-Polymorphismen sollte versucht werden, biochemische Unterschiede (Fingerprint zwischen verschiedenen Baldrianherkünften darzustellen, um im Anschluss diejenigen Individuen zu finden, die durch Kreuzung und nicht durch Selbstung entstanden sind. Bei Baldrian konnte für diese Methode kein Verfahrensprotokoll etabliert werden, womit auch eine Untersuchung von Kreuzungsnachkommen nicht erfolgte.

  7. Wasser-Governance matters : 15. World Water Congress vom 25. bis 28. Mai 2015 in Edinburgh, Schottland

    NARCIS (Netherlands)

    Hartmann, T.; Jílková, Jiřina

    2015-01-01

    Der World Water Congress 2015 in Edinburgh hat eine deutliche Tendenz hin zu Wasser-Governance gezeigt. Die technischen Ansätze und Lösungen werden zwar berücksichtigt, jedoch nicht mehr als wichtigste Maßnahmen aufgefasst. Diese Veränderung einer Fachplanung kann und darf von der Raumplanung nicht

  8. Der Dichter Roman Svendborg

    DEFF Research Database (Denmark)

    Schweppenhäuser, Jakob

    2016-01-01

    Roman Svendborg? Mein Großvater, Hermann Schweppenhäuser, schenkte mir vor einigen Jahren einmal einen Gedichtband, dessen Verfasser mir bis lang noch nicht bekannt war. Damals noch ein junger dänischer Student der Skandinavistik waren mir schließlich nicht alle deutschsprachigen Dichter geläufig...

  9. Luftstaub über den Meeren

    DEFF Research Database (Denmark)

    Kacunko, Slavko; Kacunko, Sabine; Gorbushina, Ana

    2013-01-01

    Staub umgibt uns überall und alles wird auch irgendwann zu Staub - ob wir wollen oder nicht. Staub nicht nur zu bekämpfen, sondern zu untersuchen, bildet den Ausgangspunkt zahlreicher Forschungen in den Natur-, Ingenieur- und Kulturwissenschaften. Der vorliegende Band verbindet solche Beiträge au...

  10. Evidence of cracks in austenitic pipe weldings with a radiometric inspection system; Nachweis von Rissen in austenitischen Rohrleitungsnaehten mit einem radiometrischen Pruefsystem

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Maier, H.J.; Wuensch, W. [Stuttgart Univ. (Germany). Staatliche Materialpruefungsanstalt

    1999-08-01

    The paper reports the development of a radiometric prototype device and its application to inspection of austenitic weldings with intercrystalline crack defects. The device initially was intended to be used for supplemental inspection for clarification of contradictory or unclear testing results, but the results obtained justify to consider the possibility of using it as an independent, full-scope testing instrument. (orig./CB) [Deutsch] Berichtet wird ueber die Entwicklung eines Prototypes eines Radiometrie-Geraetes zur Pruefung von austenitischen Schweissnaehten mit interkristalliner Rissbildung, zunaechst als Entscheidungshilfe bei unklaren bzw. sich widersprechenden Pruefresultaten. Zwischenzeitlich wird auch daran gedacht, ein solches Geraet fuer eine vollstaendige Pruefung weiter zu entwickeln. (orig./DGE)

  11. Multi-utility enterprises: an outlook on the prospects in the liberalising markets. Terms and definitions, competition, management strategies, trends; Multi-Utility: Wohin entwickelt sich der Markt? Begriffe, Standort, Strategie, Tendenzen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mattis, M. [multi-utility consulting, Stuttgart (Germany)

    2003-03-01

    In the light of a spreading confusion of concepts in the context of emerging new business structures and new supply and disposal services in the utility sector, the article explains the current concepts and terms like utility, multi-utility, single-utility, and cross selling, and the respective corporate management and trading characteristics. (orig./CB) [German] In der Ver- und Entsorgung herrscht heillose Begriffsverwirrung. Viele verstehen unter Begriffen wie Utility, Multi-Utility, Single-Utility und cross selling etwas anderes. Versuch einer Begriffsbestimmung und daran anschliessende strategische Ueberlegungen. (orig./CB)

  12. Atomphysik für Höhlenmenschen und andere Anfänger das Universum von innen : Moleküle, Atome und Elementarteilchen

    CERN Document Server

    Beetz, Jürgen

    2016-01-01

    Jürgen Beetz zeigt zuerst den Ursprung der erdachten Geschichten der Physik aus der Steinzeit, denn vieles ist so einfach, dass es schon Steinzeitmenschen hätten verstehen können. Im Anschluss daran erklärt der Autor den Aufbau von Atomen und sagt etwas zu ihren physikalischen Größen aus. Obwohl „Atom“ eigentlich „unteilbar“ bedeutet, bestehen Atome dennoch aus Teilen – dies erläutert er im Weiteren genau. Schließlich bespricht er die geheimnisvollen „Quanten“ und ihr merkwürdiges Verhalten.

  13. Multimediale Kommunikationsarchitekturen: Herausforderungen und Weiterentwicklungen der Forschungen im Kulturraum Internet

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Winfried Marotzki

    2008-04-01

    Full Text Available Im Folgenden setze ich mich mit der Frage auseinander, wie der sich rasch verändernde kulturelle Raum Internet forschungsmässig zu erschliessen ist. Dabei möchte ich weniger den aktuellen Stand der Internet Forschung bilanzieren, das ist durch verschiedene einschlägige Publikationen bereits geschehen. Vielmehr werde ich mich darauf konzentrieren, die Hauptveränderungen des Internet in den letzten Jahren zu skizzieren, um daran anknüpfend einige ausgewählte methodische Probleme, die damit verbunden sind, zu bearbeiten.

  14. Quantentheorie ein Sachcomic

    CERN Document Server

    McEvoy, J P

    2016-01-01

    Man kommt auch durchs Leben, wenn man nichts über Quantentheorie weiß. Es geht ja auch nur um Kleinigkeiten (Elektronik, Kernspin, Atomwaffen und andere Winzigkeiten). Elementarteilchen können unsere Alltagslogik doch nicht aus der Bahn werfen?! Probieren Sie es aus, kommen Sie mit in Welten, wo nichts wirklich unmöglich ist – irgendwo. Wo etwas mit den Eigenschaften von Teilchen oder von Wellen beschrieben werden kann, wo es auch Viertelwahrheiten gibt. Und Schrödingers Katze ist auch dabei – oder nicht? Quantentheorie ist zugegeben nicht einfach zu verstehen, aber sie ist ein faszinierendes intellektuelles Abenteuer. Dieser Sachcomic begleitet Ihre Entdeckungsreise auch visuell. Schwieriges wird hier mit Geduld, Witz und vor allen Dingen verständlich erklärt.

  15. Editorial: Virtualität und E-Learning

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Horst Dichanz

    2001-04-01

    Full Text Available Wer Anfang April den Weltkongress des ICDE in Düsseldorf besuchte, der unter dem Titel veranstaltet wurde, war von der Fülle der Veranstaltungen überrascht, die sich auf die eine oder andere Weise aus unterschiedlichster Sicht mit Fragen von Virtuellen Lernwelten und den Möglichkeiten des E-Learning befassten. Mindestens ebenso schwer zu überblicken waren die zahlreichen Produkte, die von Firmen aus zahlreichen Ländern für Zwecke der Gestaltung von virtuellen Lernwelten und zur Durchführung von E-Learning-Veranstaltungen angeboten wurden. Diese E-Learning-Produkte reichten von simplen Datenbanken verschiedenster Fächer über Lern- und Kommunikationsplattformen bis hin zu komplexen Oberflächen oder Rahmenprogrammen zur Konstruktion eigener Lernsoftware. - Über solide, methodisch nachprüfbare Erfolgsuntersuchungen konnten allerdings nur wenige berichten. Die Szene im Internet, das man auf «Virtualiät» und «E-Learning» durchforstet, ist kaum anders: Dutzende von Firmen und Instituten bieten «E-Learning»-Produkte an. Ohne im Detail zu beschreiben, was an ihrem Produkt nun «E-Learning» ist. In den meisten Fällen stellt sich heraus, dass es sich dabei um elektronisch gespeicherten, bearbeitbaren und/oder gewinnbaren Lernstoff handelt, dessen Lernnutzen zweifelsfrei unterstellt wird. Ein zweiter Schwachpunkt: Was konkret unter «Lernen» mithilfe elektronischer Medien gemeint ist, was sich die Produzenten, Autoren u.ä. darunter vorstellen, wird noch seltener thematisiert. Gleichwohl ist der Markt in allen Bildungsbereichen riesig, er wird als expandierend eingeschätzt, in Verbindung mit den elektronischen Medien wird gelegentlich sogar der Bildungsmarkt als ein Wachstumsmarkt charakterisiert. Viel Grund zu Optimismus, noch mehr Grund zu detaillierten Rückfragen! Doch sind Arbeiten, genaue Untersuchungen zu den Komplexen «Virtualität» und «E-Learning» noch mit der Lupe zu suchen. Es gehört zweifellos zu den Aufgaben einer

  16. Die Darstellung von Deutschen in den Veröffentlichungen des türkischen Schriftstellers Haldun Taner The image of Germans in the Publications of the Turkish writer Haldun Taner

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nevide AKPINAR DELLAL

    2013-09-01

    Full Text Available In diesem Beitrag wurde versucht, viele Veröffentlichungen des türkischen Schriftstellers Haldun Taner im Hinblick auf sein Deutschlandbild auszuwerten. Schriftsteller beobachten, wie andere Künstler auch, die Umgebung, die Natur sowie gesellschaftliche Entwicklungen, doch im Unterschied zu anderen Menschen, erkennen und interpretieren sie Zusammenhänge, die von jenen nicht gesehen werden, und sie hegen den Wunsch, das Unbehagen und die Sorge, die sie in Bezug auf die Zukunft empfinden, nach außen zu tragen. Auch Haldun Taner gelingen in beiden Kulturen scharfe Beobachtungen und er bringt die Komponenten aus den zwei Kulturkreisen, die bei einem Künstler Unbehagen hervorrufen, zur Sprache. Haldun Taner thematisiert in seinen Werken die unterschiedliche Wahrnehmung der Welt seitens der türkischen und deutschen Gesellschaft, ihre jeweils verschiedenen Blickwinkel sowie die Probleme eines Dialogs zwischen diesen zwei Kulturen aufgrund von traditionellen Haltungen in beiden Ländern. Die türkischen Kulturelemente sowie das geschichtliche Erbe der Türkei vergleicht er am Beispiel von Deutschland mit der westlichen Kultur und führt den Lesern die Wechselwirkungen der beiden Kulturkreise und die Schwierigkeiten, die während dieser Interaktionen auftreten können, vor Augen. Man kann sagen, dass in der Art wie das Erzählte und die Beschreibungen, die das “Andere” bzw. die “Anderen” betreffen, dargebracht wird – negativ wie positiv- das Erzählte und die Beschreibungen eher in eine Anlyse von Vorurteilen und festen Bildern münden, als dass sie deren Merkmale nur aufzeigen. Das heißt, Taner stellt beide Kulturen in der Interaktion miteinader vor und er fragt nach den Ursachen für die Vorurteile beider Kulturkreise. In seinen Werken nähert er sich dem kulturbedingten Verhalten der Menschen ernsthaft und kritisch.Haldun Taner versucht in seinen Schriften zwar auch eine Synthese zwischen der östlichen und westlichen Kultur

  17. Multimedia und Lernstiltyp. Unterstützt Online-Distance-Learning unterschiedliche Lernstiltypen und führt zu mehr Lernerfolg?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Petra Lindemann-Matthies

    2006-09-01

    Full Text Available In der vorliegenden Studie haben wir uns mit der Frage beschäftigt, ob Lernerfolg, Multimedianutzung und der Lernstiltyp nach Kolb (1984 im Distance- Learning-Kurs VIRT.UM, der online angeboten wird, zusammenhängen. Dabei stellte sich heraus, dass Studierende beim Arbeiten mit VIRT.UM zwar selektiv unter den ihnen angebotenen Multimediatypen auswählten, die Auswahl aber nicht von ihrem jeweiligen Lernstiltyp abhing. Der Lernerfolg der Studierenden wurde durch die Nutzung bestimmter Multimediatypen gefördert, hing aber ebenfalls nicht vom Lernstiltyp ab. Hierfür gibt es verschiedene, sich nicht ausschliessende Erklärungen.

  18. Elektrische Energieversorgung

    Science.gov (United States)

    Schulz, Detlef

    Nur mit einer zuverlässigen und wirtschaftlichen elektrischen Energieversorgung ist eine nachhaltige gesellschaftliche Entwicklung von Industrienationen möglich. Gleichzeitig muss diese selbst so nachhaltig, d. h. umweltverträglich gestaltet werden, dass auch zukünftige Generationen nicht in ihrer Entfaltung behindert werden. Eine versorgungssichere, wirtschaftliche und umweltverträgliche Energiebereitstellung ergibt sich nicht zwingend allein aus einer technisch evolutionären Entwicklung und ist auch bis heute nicht ausschließlich nur mit einer der bekannten Wandlungstechnologien nachweislich realisierbar.

  19. Das Prinzip Bewegung - Herz und Gehirn als Metaphern des menschlichen Lebens

    Science.gov (United States)

    Otis, Laura

    In diesem Jahr, in dem wir Charles Darwins gedenken, möchte ich etwas riskieren und eine Frage erörtern, die für die Literatur ebenso wie für die Biologie zentral ist: Was ist das Leben? Die Antwort auf diese Frage finden wir nicht in der Bibliothek und nicht im Labor, zumindest nicht an diesen erkenntnisproduzierenden Stellen allein. Als Literaturwissenschaftlerin und ehemalige Naturwissenschaftlerin glaube ich, dass wir das Leben nur verstehen werden, wenn wir seinen Wirkungen überall nachforschen, inklusive in der Literatur.

  20. Endometriose - eine epigenetische Erkrankung?

    OpenAIRE

    Imesch, P; Samartzis, E P; Fink, D

    2011-01-01

    Endometriose wird in ihrer Pathogenese bis heute nur unzureichend verstanden. Dies hat zur Folge, dass die Therapieoptionen, insbesondere die nicht-chirurgischen Behandlungen, nicht kausal ausgelegt sind und viele Fragen bei der betroffenen Patientin wie beim Arzt offen bleiben. Gerade das genaue Verständnis der frühen Phasen der Endometrioseentstehung und ihrer molekularen Vorgänge wären aber in der Entwicklung neuer nicht-chirurgischer Behandlungspläne sehr hilfreich und dringend nötig.

  1. Editorial 01/2013 Normen und Normierungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Swertz

    2013-03-01

    der Ausgabe 1/2013 wird dabei im Sinne der ersten dieser Fragen von Anja Klimsa eröffnet, die den Problembereich der Prävention in der Medienpädagogik vor Augen führt und dabei mit allem Nachdruck betont, dass heute nicht mehr der zu normierende, zu kontrollierende und mit Mängeln belastete Mensch im Mittelpunkt der Pädagogik steht, sondern die aktiven, emanzipierten und mündigen KompetenzträgerInnen. Angesichts der Unverbindlichkeit von Normenstandards hebt Klimsa so hervor, dass in der Trias von technologischer, normativer und handlungsorientierter Medienpädagogik einzig die letztere Möglichkeiten bietet, den Anforderungen der Medienprävention zu genügen. Denn nur jene medienpädagogischen Angebote, die im Sinne eines praxeologischen Empowerments die Teilnehmenden als bewusst handelnde AkteurInnen begreifen, die selbst ihren Raum gestalten, ihre Ziele setzen und ihre eigenen Handlungen auch bewerten, lassen sich als sinnvolle präventive Medienpädagogik umsetzen. Damit rücken die RezipientInnen – auch im Unterrichtsraum – ins Zentrum von Theorie und Praxis und können so im Sinne aktiver und partizipativer Medienarbeit eingebunden werden. Inwiefern mithin die handlungsorientierte Medienpädagogik jenseits der normativen Medienpädagogik zu einer didaktischen Norm werden könnte, bleibt zu diskutieren.Norm Friesen untersucht dann in seinem Beitrag unterschiedliche Normierungen und Modellierungen der Sozial- und Kulturtechniken des Sprechens und Schreibens bzw. der Sprache und der Schrift, die (historisch vor allem in zwei Paradigmen erschienen sind: im rationalistischen (universalistischen und schriftzentrierten Modell, dass von Descartes bis Chomsky wirksam war und ist, und im romantischen (am Ausdruck und dem Sprechen orientierten Modell, dass wir vor allem mit Rousseau verbinden. Friesen beschreibt dabei alte und neue Mythologien der Schrift und hebt u. a. hervor, dass alle monotheistischen Religionen (Islam, Judentum, Christentum das orale Wort

  2. Forschungsübersicht: Advanced Manufacturing in der Schweiz

    OpenAIRE

    Schärer, Claudia

    2016-01-01

    Die SATW sieht es als erwiesen an, dass sich die industrielle Produktionsweise in den kommenden Jahren grundlegend verändern wird. Schweizer Industrieunternehmen müssen neue Produktionstechnologien beherrschen, um konkurrenzfähig zu bleiben. Neue, additive Herstellungsverfahren wie 3D-Druck bieten prinzipiell revolutionäre Möglichkeiten und haben das Potenzial, traditionelle Fertigungsprozesse abzulösen. Mit Industrie 4.0 ist ein neues Konzept für die Fabrikationssteuerung und für das Pro...

  3. Welfare von Milchkühen in weidehaltenden Betrieben: Wie wirkt sich Weidehaltung auf das Sterblichkeitsrisiko von Kühen aus?

    DEFF Research Database (Denmark)

    Burow, Elke

    2011-01-01

    Die Strukturentwicklung in dänischen Milchviehherden führte in den letzten Jahrzehnten zu einem raschen Wachstum der Herden. Während im Jahr 1990 noch lediglich 36 Kühe je Betrieb gehalten wurden, waren es in 2000 bereits 66 im Mittel aller Betriebe (Dansk Kvæg 2009). Die derzeitige durchschnittl...... durchschnittliche Herdengröße beträgt 143 Kühe (Videncentret For Landbrug 2011). Dieser Trend ist vergleichbar mit den Entwicklungen in Deutschland und es ist zu erwarten, dass sich dieser Strukturwandel in beiden Ländern weiter fortsetzt....

  4. Regler

    Science.gov (United States)

    Wellenreuther, Günter; Zastrow, Dieter

    Aufgabe der Regler ist es, bei Abweichung der Regelgröße x von der Führungsgröße w die Reglerausgangsgröße y R so zu verändern, dass die Regelgröße x in möglichst kurzer Zeit optimal an die Führungsgröße w angeglichen wird. Ursache für die Abweichung kann eine aufgetretene Störgröße z oder die veränderte Führungsgröße w sein.

  5. Die Umweltschäden und Entsorgungsprobleme des russischen Nuklearkomplexes

    OpenAIRE

    Kronfeld-Goharani, Ulrike

    2002-01-01

    "Als Nachfolgestaat der ehemaligen Sowjetunion mit ihrer gigantischen Nuklearindustrie zählt Russland heute zu den Ländern, in denen sich große Mengen Nuklearmüll angereichert haben und einzelne Regionen des Landes von radioaktiven Kontaminationen besonders stark betroffen sind. Ungeachtet dessen änderte im Juni 2001 das russische Parlament das Umweltgesetz, um verbrauchten Nuklearbrennstoff aus dem Ausland in großen Mengen zu importieren. Während Befürworter der Gesetzesänderungen den Import...

  6. Das EU-Projekt MOPEM – europaweite Nutzung elektronischer Lernpfade in der Marketing-Weiterbildung

    OpenAIRE

    Scholl, Margit; Tippe, Ulrike

    2008-01-01

    Im Projekt »Marketing 0nline – Path to Enter New Markets« wollen sieben Partnereinrichtungen aus fünf Ländern der defizitären europäischen Online- Ausbildung im Bereich des fortgeschrittenen Marketings begegnen. Die Lernkurse zum fortgeschrittenen Marketing für Europäische Märkte sollen anhand von Fallstudien praxisorientiert die kulturellen Unterschiede berücksichtigen, modulartig separierbar und wiederverwendbar sowie unabhängig vom konkreten Bildungssystem aufgebaut sein, sodass sie bei be...

  7. Elvis : Aloha from Hawaii

    OpenAIRE

    Schröder, Imke; Amann, Caroline

    2010-01-01

    Die einzige Show, die Elvis Presley selbst produziert hat, sollte gleich erfolgreicher werden als die Mondlandung: Über eine Milliarde Menschen sahen weltweit am 14. Januar 1973 Aloha from Hawaii, live oder zeitversetzt. Sie machten das erste per Satellit weltweit ausgestrahlte Konzert, das in 40 Ländern über die Fernsehsender ausgestrahlt wurde, zu einem riesigen Erfolg und zu Presleys großem Comeback. Das Konzert im Neal Blaisdell Center sorgte für so viel Aufsehen, dass der Bürgermeister v...

  8. Consumption 3.0: A web-based proposal for supporting social and ecological awareness in private consumption

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alexander Petring

    2013-03-01

    Full Text Available Angesichts der zunehmender ökologischer Herausforderungen und sich verschärfender sozialer Problemlagen in vielen Ländern der Welt wurde zuletzt intensiv über Chancen und Risiken der Einbeziehung privater Konsumhandlungen bei der Lösung der Nachhaltigkeitsproblematik diskutiert. Dieser Beitrag knüpft an diese Debatte an und macht einen konkreten Vorschlag, wie das Internet stärker als bisher dazu genutzt werden könnte, sozial-ökologische Kriterien bei Konsumentscheidungen zu stärken.

  9. Herz-Kreislauf-Krankheiten

    OpenAIRE

    Jüni, Peter; Siegrist, Johannes

    2012-01-01

    Rund ein Drittel der weltweiten Todesfälle sind auf Herz-Kreislauf-Krankheiten zurückzuführen. In den industrialisierten Ländern sind sie die häufigste Todesursache. Den größten Anteil hat dabei die koronare Herzkrankheit, gefolgt vom Schlaganfall und der Herzinsuffizienz. In westlichen Industrienationen dürfte jede zweite Person im Lauf ihres Lebens an Herz-Kreislauf-Krankheiten erkranken. Da das Risiko mit zunehmendem Alter zunimmt, wird die Anzahl von Herz-Kreislauf- Erkrankungen aufgru...

  10. Micropropagation and determination of the in vitro stability of Annona cherimola Mill. and Annona muricata L.

    OpenAIRE

    Bridg, Hannia

    2000-01-01

    A. cherimola und A. muricata sind als Halblaubbäume in den tropischen Hochländern Südamerikas und besonders auf den Karibischen Inseln endemisch. Beide besitzen ein großes Potential als Handelsfrüchte aufgrund ihrer wohlschmeckenden Früchte und ihrer Eigenschaften als Heilpflanzen. Die Forschung über diese Obstarten wurde in Kolumbien, Peru, Ekuador, Venezuela und in der Dominikanischen Republik vernachlässigt. Deshalb sollte die wissenschaftliche Bearbeitung, das Sammeln, die Konservieru...

  11. Carbon Footprints

    OpenAIRE

    Rahel Aichele; Gabriel Felbermayr

    2011-01-01

    Lässt sich der Beitrag eines Landes zum weltweiten Klimaschutz an der Veränderung seines CO2-Ausstoßes messen, wie es im Kyoto-Abkommen implizit unterstellt wird? Oder ist aufgrund der Bedeutung des internationalen Güterhandels der Carbon Footprint – der alle CO2-Emissionen erfasst, die durch die Absorption (d.h. Konsum und Investitionen) eines Landes entstehen – das bessere Maß? Die Autoren erstellen eine Datenbank mit den Footprints von 40 Ländern für den Zeitraum 1995–2007. Die deskriptive...

  12. Die «ASEAN-Wirtschaftsgemeinschaft»

    DEFF Research Database (Denmark)

    Juego, Bonn

    2014-01-01

    Seit dem Ende der 1990er-Jahre verfolgt die ASEAN die Vision einer politischen, wirtschaftlichen und sozialen Gemeinschaft. Doch wie realistisch ist die Umsetzung eines solch ambitionierten Vorhabens vor dem Hintergrund der enormen Heterogenität der Region? ASEAN vereint Staaten auf...... Entwicklungsstufen, wie sie unterschiedlicher kaum sein können. Der Autor, Bonn Juego, nimmt die ASEAN Vision 2020 sowie die Debatten, die diesbezüglich in den einzelnen Ländern geführt werden, unter die Lupe. Er geht dem Potenzial des ASEANAnsatzes zu sozialer Teilhabe und wirtschaftlicher Verteilungsgerechtigkeit...

  13. The nuclear training centre of the nation. Three years after Chernobyl the question is: how safe are German nuclear power reactors The reactor operators come from the training centre in Essen where everything is alright in the world of simulators: all emergencies can be managed, and MCA is not in the program. Die Atomschule der Nation. Drei Jahre nach Tschernobyl stellt sich die Frage: Wie sicher sind deutsche Atomkraftwerke In Essen wird deren Personal geschult. Am Simulator ist die Welt noch in Ordnung: Stoerfaelle sind allesamt beherrschbar - ein Super-GAU ist nicht im Programm

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gleich, M.

    1989-05-01

    This on-the-spot report gives an account of one day at the reactor operator's training centre of Kraftwerks-Simulator Gesellschaft in Essen, West-Germany. Heavy criticism is raised by the reporter who found out that none of the four simulators' computer programs includes the scenarios of accidents that may lead to severe reactor core damage. The conclusion drawn from this fact is that the West-German reactor operating personnel is just as incapable of managing a severe accident as their colleagues in Chernobyl. (DG).

  14. Occurence of non-Fermi-liquid behaviour in the f electron systems Ce{sub 1-x}La{sub x}Ni{sub 9}Ge{sub 4}, UCu{sub 5-x}Pd{sub x} and UCu{sub 9}Sn{sub 4}; Auftreten von Nicht-Fermi-Fluessigkeitsverhalten in den f-Elektronen-Systemen Ce{sub 1-x}La{sub x}Ni{sub 9}Ge{sub 4}, UCu{sub 5-x}Pd{sub x} und UCu{sub 9}Sn{sub 4}

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Killer, U.

    2005-07-01

    In the present thesis the experimental determination of lattice parameters, electrical conductivity, magnetic susceptibility, and specific heat of the named substances at ultralow temperatures is described. (HSI)

  15. Zelltyp-spezifische Mikroanalyse von Arabidopsis thaliana-Blättern

    Science.gov (United States)

    Brandt, Stephan Peter

    2002-04-01

    Im ersten Teil der Arbeit wurden Strategien zur Analyse von Transkripten erarbeitet. Die ersten Versuche zielten darauf ab, in mit Glaskapillaren genommenen Einzelzellproben verschiedener Gewebeschichten RT-PCR durchzuführen, um spezifische Transkripte nachweisen zu können. Dies gelang für eine Reihe von Genen aus verschiedenen Pflanzenspezies. Dabei konnten sowohl Transkripte stark wie auch schwach exprimierter Gene nachgewiesen werden. Für die Erstellung von Gewebe-spezifischen Expressionsprofilen war es notwendig, die in vereinigten Zellproben enthaltene mRNA zunächst zu amplifizieren, um eine ausreichende Menge für Arrayhybridisierungen zu erhalten. Vor der Vermehrung wurde die mRNA revers transkribiert. Es wurden daran anschließend verschiedene Amplifikationsstrategien getestet: Die neben Tailing, Adapterligation und anderen PCR-basierenden Protokollen getestete Arbitrary-PCR hat sich in dieser Arbeit als einfache und einzige Methode herausgestellt, die mit so geringen cDNA-Mengen reproduzierbar arbeitet. Durch Gewebe-spezifische Array-hybridisierungen mit der so amplifizierten RNA konnten schon bekannte Expressionsmuster verschiedener Gene, vornehmlich solcher, die an der Photosynthese beteiligt sind, beobachtet werden. Es wurden aber auch eine ganze Reihe neuer offensichtlich Gewebe-spezifisch exprimierter Gene gefunden. Exemplarisch für die differentiell exprimierten Gene konnte das durch Arrayhybridisierungen gefundene Expressionsmuster der kleinen Untereinheit von Rubisco verifiziert werden. Hierzu wurden Methoden zum Gewebe-spezifischen Northernblot sowie semiquantitativer und Echtzeit-Einzelzell-RT-PCR entwickelt. Im zweiten Teil der Arbeit wurden Methoden zur Analyse von Metaboliten einschließlich anorganischer Ionen verwendet. Es stellte sich heraus, daß die multiparallele Methode der Gaschromatographie-Massenspektrometrie keine geeignete Methode für die Analyse selbst vieler vereinigter Zellinhalte ist. Daher wurde auf

  16. Sustainable biomass-derived hydrothermal carbons for energy applications

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Falco, Camillo

    2012-01-15

    initial reaction mixture was found out to be extremely beneficial, because it allowed the fixation of a higher N amount, in the algae derived HTC carbons (i.e. {approx} 60%), and the attainment of higher product yields (50%). Both positive effects were attributed to Maillard type cascade reactions taking place between the monosaccharides and the microalgae derived liquid hydrolysis/degradation products, which were in this way recovered from the liquid phase. KOH chemical activation of the microalgae/glucose mixture derived HTC carbons produced highly microporous N-doped carbons. Although the activation process led to a major reduction of the N-content, the retained N-amount in the ACs was still considerable. These features render these materials ideal candidates for supercapacitors electrodes, since they provide extremely high surface areas, for the formation of electric double-layer, coupled to abundant heteroatom doping (i.e. N and O) necessary to obtain a pseudocapacitance contribution. [German] Die Notwendigkeit, die Abhaengigkeit der Menschheit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren ist die treibende Kraft hinter aktuellen Forschungsanstrengungen in den Materialwissenschaften. Folglich besteht heutzutage ein erhebliches Interesse daran Alternativen zu Materialien, die aus fossilen Resourcen gewonnen werden, zu finden. Kurzfristig ist zweifellos Biomasse die vielversprechendste Alternative, da sie aus heutiger Sicht die einzige nicht-fossile, nachhaltige und nachwachsende Kohlenstoffquelle ist. Konsequenterweise werden die Anstrengungen neue Syntheseansaetze zur Konvertierung von Biomasse und ihren Derivaten in kohlenstoffbasierten Materialien forwaehrend erhoeht. In diesem Zusammenhang hat sich die Hydrothermalkarbonisierung (HTC) als sehr vielseitiges Werkzeug zur Konvertierung von Biomasse-basierten Ausgangsstoffen in funktionale Kohlenstoffmaterialien herausgestellt. Dennoch gibt es bisher wenige Ansaetze um rohe Biomasse, genauer gesagt Lignicellulose, direkt in

  17. Quantitative Zusammensetzung des Gehirns der Mitteleuropäischen Fledermäuse (Rhinolophidae und Vespertilionidae)

    NARCIS (Netherlands)

    Sigmund, Leo; Zajícová, Anna

    1970-01-01

    Die Hirnanalyse der untersuchten Hirnstrukturen von 12 einheimischen Fledermausarten hat gezeigt, dass die Microchiroptera im Hirnbau nicht einheitlich sind. Es lassen sich deutlich die Vertreter der Gattung Myotis, von den Vertretern der Gattung Rhinolophus und Eptesicus unterscheiden. Die Gattung

  18. De ethiek en het probleem van het booze. Een studie naar aanleiding van de ethische en godsdienstphilosophische geschriften van Immanuel Kant

    NARCIS (Netherlands)

    Rasker, Albert Jan

    1935-01-01

    Kap. 1. Kurzgefaszte Interpretation der "transzendentalen Deduktion" in Kants "Kritik der reinen Vernunft", als Rechtfertigung der Erfahrnng durch den "obersten Grundsatz" oder die Idee der Wahrheit. Es ist nicht ausgeschlossen, dasz in der Erfahrung "fremde" Wahrheit anzutreffen ist, welche sich

  19. Warum das Controlling den systematischen Einsatz von Simulationen vorantreiben sollte

    DEFF Research Database (Denmark)

    Spitzner, Jan; Schneider, Melanie L.

    2017-01-01

    Simulationen werden in der Unternehmenssteuerung heutzutage noch nicht systematisch eingesetzt. Dass sich jedoch die existierenden Hemmnisse durchaus überwinden lassen, legen die Antworten von Studienteilnehmern nahe, die Simulationen häufig einsetzen. Dabei kann Controlling eine Vorreiterrolle e...

  20. Deutsche Sprache - schwere Sprache?

    OpenAIRE

    Wegener, Heide

    1991-01-01

    Deutsche Sprache - schwere Sprache? : Probleme (nicht nur) japan. Studenten mit d. Substantivflexion. - In: Informationen Deutsch als Fremdsprache. 18. 1991. S. 420-437. - Auch ersch. in: Waseda-Universität : Jahrbuch. 1991.

  1. Die Vier Typen von Projektmanagern

    DEFF Research Database (Denmark)

    Lund Pedersen, Carsten; Ritter, Thomas

    2018-01-01

    Bevor Sie einem Mitarbeiter die Leitung eines Projekts anvertrauen, sollten Sie sich über dessen Managementstil klar werden. Passt dieser nicht zur Art des Vorhabens, wird er scheitern. So treffen Sie die richtige Wahl....

  2. Diversity in Teams: was macht diverse Teams erfolgreich?

    NARCIS (Netherlands)

    Buengeler, C.; Homan, A.C.; Genkova, P.; Ringeisen, T.

    2015-01-01

    Teams in Organisationen sind zunehmend divers zusammengesetzt. Mit Diversity sind neben Unterschieden bezüglich demografischer Merkmale beispielsweise auch Differenzen in unmittelbar aufgabenbezogenen Merkmalen sowie in Werten, Einstellungen und Eigenschaften gemeint, welche oftmals nicht sofort

  3. Index der Titelbestandteile zu Dilwyn Jones: An Index of Ancient Egyptian Titles, Epithets and Phrases of the Old Kingdom

    OpenAIRE

    Schweitzer, Simon D.

    2006-01-01

    Vorliegender Index erschließt die nicht-ersten Titelbestandteile der in Dilwyn Jones: An index of ancient Egyptian titles, epithets and phrases of the Old Kingdom. Oxford : Archaeopress, 2000, verzettelten Titel und Epitheta des Alten Reiches.

  4. Effects of sorption agents on heavy metal release form incinerator slag; Laesst sich die Freisetzung von Schwermetallen aus MVA-Schlacken durch Zugabe von Sorbenten veraendern?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heiser, U. [Johannes Gutenberg-Univ. Mainz, Mainz (Germany); Kersten, M. [Johannes Gutenberg-Univ. Mainz, Mainz (Germany). Inst. fuer Geowissenschaften

    2003-11-01

    It was investigated inhowfar additions of sorption agents will influence the solution of heavy metals in incinerator slag. [German] Es wurde untersucht, ob nicht durch Zugabe bestimmter Stoffe zur Muellschlacke die Loesung von Schwermetallen beschleunigt werden kann. (orig.)

  5. Der gläserne Aschenbecher - oder - Zur Verallgemeinerung des Eulerschen Polyedersatzes

    OpenAIRE

    Gallin, P

    2009-01-01

    Eine Diskussion unter Mathematikern im Lehrerzimmer einer Kantonsschule führt zusammen mit Beiträgen der Schülerinnen und Schüler unversehens zu topologischen Einsichten, die normalerweise im Gymnasium nicht zur Sprache kommen.

  6. Kombinierte Leber- Dünndarmtransplantation

    OpenAIRE

    Thorwarth, Wolf Michael

    2002-01-01

    Nach Transplantation moduliert die Leber nicht nur die Immunantwort des Empfängers gegenüber ihr selbst, sondern übt auch auf mittransplantierte Organe einen protektiven Effekt aus. Dieses Phänomen wurde in der vorliegenden Arbeit an dem hoch immunogenen Dünndarm untersucht. Diese Studie war dabei nicht nur unter immunologischen Gesichtspunkten von Bedeutung. So stellt die simultane Leber- / Dünndarmtransplantation für Patienten, die an einer Leberzirrhose infolge eines Kurzdarmsyndrom leiden...

  7. Zuordnungsprozesse bei Fußballzuschauern - Zur Salienz teambezogener Kategorien

    OpenAIRE

    Roschmann, Regina

    2013-01-01

    Sport im Allgemeinen und Fußball im Besonderen erfreuen sich nicht nur unter aktiven Sportlern, sondern auch unter Zuschauern aktuell hoher Beliebtheit. Angesichts teils enormer Einschaltquoten scheint es wahrscheinlich, dass Fußballspiele nicht nur von Fans der beteiligten Mannschaften verfolgt werden. Dies kann sowohl gänzlich neutrale Zuschauer als auch Anhänger anderer Teams betreffen. Während Fans allerdings durch die Literatur bereits ausführliche Aufmerksamkeit erfahren haben und durch...

  8. Die Mischung macht´s: Die Verknüpfung von analogen und digitalen Welten in der Öffentlichkeitsarbeit für Bibliotheken am Beispiel der Stadtbibliothek Nürnberg

    OpenAIRE

    Rita Kamm-Schuberth

    2016-01-01

    Das Internet ist in Deutschland das Informationsmedium Nr. 1.Die klassische Werbung hat in den Bibliotheken nicht ausgedient. Print wird auch im digitalen Zeitalter seinen Platz finden, wenn gleich die digitale Kommunikation nicht mehr wegzudenken ist. Um die analogen und digitalen Kommunikationswege mit den Bibliotheksbesuchern zu vernetzen, müssen beispielsweise SEO-optimierte Websites, Landingspages und Blogs mit Veranstaltungsflyern und Plakaten verknüpft werden und aus einem Guss sein. B...

  9. Avoiding Electroerosion in roller bearings; Elektroerosion in Waelzlagern vermeiden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Preisinger, G.; Groeschl, M. [Inst. fuer Allgemeine Physik der TU Wien (Austria); Koettritsch, H. [SKF Oesterreich AG, Steyr (Austria)

    2001-12-17

    Roller bearings in electric motors and generators can be exposed to passage of current, which failes not only components, but also changes lubricants. The erosion can be avoided by isolation layers and optimized frequency converters. [German] Waelzlager in Elektromotoren und Generatoren koennen Stromdurchgang ausgesetzt sein, der nicht nur die Teile schaedigt, sondern auch den Schmierstoff veraendert. Die Schaeden sind nicht nur auf Metallteile begrenzt. Abhilfe bieten Isolationsschichten und optimierte Frequenzumrichter. (orig.)

  10. Die österreichische Medienlandschaft im Umbruch Birgit Stark, Melanie Magin (Hrsg.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Clemens Hüffel

    2010-03-01

    Full Text Available Spezifische Medienstrukturen - aktuelle Medienentwicklungen Mit dem Titel „Die österreichische Medienlandschaft im Umbruch“ sind die Erwartungshaltungen des Lesers naturgemäß groß, nicht ganz können diese erfüllt werden. Die Beiträge, wie immer in der Buchreihe „relation“, unterliegen einem Peer-review-Verfahren und sind wissenschaftlich hochwertig. Freilich ist die Lesbarkeit nicht immer gegeben.

  11. Ein praxisorientierter empirischer Ansatz zur Bestimmung des Ausfallverhaltens konventioneller Bremssysteme in Personenkraftwagen

    OpenAIRE

    Althaus, Dirk

    2009-01-01

    Der Funktionsumfang im Kraftfahrzeug nimmt bekanntlich stetig zu. Neben vollständig neu entwickelten Systemen werden aber auch bestehende durch zusätzliche Funktionen erweitert. Besonders für Sicherheitssysteme kann dies weitreichende Folgen haben, da solche Mehrbelastungen nicht nur zur Minderung der Zuverlässigkeit beitragen können, sondern evtl. auch die Sicherheit herabsetzen. Durch die steigende Vernetzung der Systeme und Komponenten untereinander ist es darüber hinaus nicht mehr aus...

  12. Konzepte und Realisierung einer kontextbasierten Intranet-Suchmaschine

    OpenAIRE

    Mangold, Christoph M.

    2007-01-01

    Suchmaschinen sind ein wichtiges Werkzeug zur Recherche von Dokumenten - nicht nur im World Wide Web, sondern gleichermaßen im Intranet von Unternehmen. Herkömmliche Dokumentensuchmaschinen werten zur Beantwortung von Suchanfragen lediglich den Inhalt, d.h. den Text der Dokumente aus. Der Ansatz der vorliegenden Arbeit basiert darauf, dass nicht nur der Text sondern ebenfalls der Kontext der Dokumente in die Auswertung miteinbezogen wird. Die Kontextinformation der Dokumente wird dazu aus d...

  13. Systematische Rezepturentwicklung für die Walzenkompaktierung Anhand binärer und ternärer Mischungen ausgewählter Komponenten

    OpenAIRE

    Brudy, Jörg

    2007-01-01

    Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Optimierung von Tabletten, die aus walzenkompaktiertem Material hergestellt werden. Obwohl die Walzenkompaktierung immer mehr Interesse seitens der pharmazeutischen Industrie erfährt sind der Prozess und die Einsatzmöglichkeiten noch nicht komplett verstanden. Vor allem die Formulierungsentwicklung ist noch nicht systematisch untersucht und basiert bisher auf „trial-and-error“ Methoden. Ziel dieser Dissertation war es zwei Expertensysteme zu ers...

  14. Entwicklung von Stallgebäuden zur Milchviehhaltung unter Berücksichtigung der klimatischen Bedingungen in ariden und semiariden Gebieten

    OpenAIRE

    Georges, Marwan

    2009-01-01

    Globale Statistiken (FAO) deuten für aride und semiaride Länder auf einen Mangel bei der Milchproduktion hin. Die Unterversorgung ist nicht nur auf die geringe Milchleistung der ein-heimischen Rassen, sondern auch auf schlechte, vorhandene Stallbausysteme zurückzufüh-ren. Die Mehrzahl der Milchviehhaltungsgebäude entspricht dort nicht dem geforderten Stan-dard, vor allem im Hinblick auf ein tierangepasstes Umgebungsklima. Viele neue Material- und Konstruktionsentwicklungen zielen auf die ...

  15. Einkaufen unter veränderten Vorzeichen: Ausgewählte Erfolgsfaktoren des "Konsortial-Benchmarking Einkauf 2010"

    OpenAIRE

    Kreysa, Jennifer

    2010-01-01

    Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat für viele Unternehmen nicht nur das externe Einkaufsumfeld, sondern auch die internen Anforderungen an den Einkauf stark verändert. Für das diesjährige Konsortial-Benchmarking im Einkauf hat die Abteilung Technologiemanagement des Fraunhofer IPT gemeinsam mit einem hochkarätigen Industriekonsortium erneut die Vorgehensweisen und Ansätze besonders erfolgreicher Einkaufsabteilungen analysiert. Die Ergebnisse des Projekts geben nicht nur Aufschluss darüber, w...

  16. Das Muťafi-Lazische

    OpenAIRE

    Kutscher, Silvia; Mattissen, Johanna; Wodarg, Anke

    1995-01-01

    Die in der vorliegenden Publikation untersuchte Sprache ist ein Dialekt des Lazischen, der in Muťafi und Umgebung gesprochen wird. Dieser Dialekt ist bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissenschaftlich untersucht worden. Da er einige Charakteristika aufweist, die in anderen lazischen Dialekten nicht zu finden sind, hielten wir es für notwendig, unsere Untersuchungsergebnisse zu veröffentlichen. Eine auffällige Besonderheit findet sich z.B. im Kasussystem: Sowohl das Georgische als auch das Za...

  17. Fallstudien als Forschungsmethode: Plädoyer für einen Methodenpluralismus in der deutschen betriebswirtschaftlichen Forschung

    OpenAIRE

    Göthlich, Stephan E.

    2003-01-01

    Qualitative Forschungsmethoden stehen in den Wirtschaftswissenschaften noch immer im Schatten quantitativer Methoden und ökonomischer Modelle. Dies gilt insbesondere für die deutsche Forschung, während sich international eine zunehmende Öffnung zu qualitativen Methoden abzeichnet. In diesem Beitrag wird die Auffassung vertreten, dass sich die deutsche Forschung diesem Trend nicht verschließen sollte, will sie den Anschluss nicht verlieren. Exemplarisch für qualitative Forschungsmethoden werde...

  18. Schlafmedizinische Charakterisierung von Parkinson-Patienten mit Schlafattacken unter dopaminerger Therapie

    OpenAIRE

    Rethfeldt, Mira

    2006-01-01

    1999 wurden erstmals sogenannte Schlafattacken bei Parkinson-Patienten unter der Therapie mit Nonergolin-Dopaminagonisten berichtet. Später zeigten Studien, dass diese Schlafattacken unter jeglicher dopaminerger Therapie auftreten können. Bis heute ist jedoch die Pathophysiologie dieses Phänomens nicht hinreichend geklärt. Es wird diskutiert, ob diese Attacken als paroxysmales Symptom überhaupt bestehen oder nicht vielmehr ...

  19. Comparison of ST-depression in stress ECG with stress induced ischemia and denervation of myocardium measured by scintigraphic methods in patients after myocardial infarction

    OpenAIRE

    Kilgert, Katharina

    2005-01-01

    Die vorliegende Arbeit überprüft unter Berücksichtigung des Innervationsstatus des Herzens Belastungsuntersuchungen mit EKG und Szintigraphie auf ihre Übereinstimmung in der nichtinvasiven Postinfarktdiagnostik. Diese bestand in 57,4% der untersuchten Fälle. Ein möglicher Einfluss des Innervationsstatus des Herzens auf die Untersuchungsergebnisse konnte nicht bestätigt werden. Aufgrund nicht sicher einschätzbarer morphologischer Veränderungen nach einem Infarkt verlieren die hier behandelten ...

  20. Einfluss von Thujonen und Omeprazol auf die Aktivität der glatten Muskelzelle im Ileum der Ratte

    OpenAIRE

    Huhnstock, Stefan

    2010-01-01

    Untersucht wurde der Einfluss von Thujonen (α Thujon, αβThujon, natürliches Mischthujon) und Omeprazol auf die Ruheaktivität, den Basaltonus, die pharmakologisch vorstimulierte glatte Muskulatur ,sowie die elektrisch induzierte Kontraktionen und die elektrisch induzierte Relaxation unter nicht-adrenergen nicht-cholinergen Bedingungen an der glatten Muskelzelle im Ileum von Ratten. Auf die Ruheaktivität und den Basaltonus hatten die Substanzen keinen Einfluss. Thujone hatten einen signifikante...

  1. Wissenschaftsbezogene Nutzung von Social Media und Online-Werkzeugen in Sachsen 2013-2014

    OpenAIRE

    Pscheida, Daniela; Minet, Claudia; Herbst, Sabrina; Albrecht, Steffen; Köhler, Thomas

    2015-01-01

    Onlinebasierte Werkzeuge und Social-Media-Anwendungen sind aus dem akademischen Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Arbeitspraktiken von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sind heute auf vielfältige Weise digital durchsetzt und ohne den Zugang zum Internet meist gar nicht mehr vorstellbar. Die dabei entstehenden digitalen Kollaborations- und Arbeitsformen werden das Erscheinungsbild der Wissenschaft zukünftig immer stärker prägen und zu fundamentalen Veränderungen der wissenschaftlichen...

  2. Lexikon der bulgarischen Alltagsgesten

    OpenAIRE

    Kolarova, Zornitza

    2012-01-01

    Die vorliegende Dissertation untersucht die Alltagsgesten der Bulgaren. Das Lexikon der bulgarischen Alltagsgesten umfasst 56 Embleme, die derzeit in Bulgarien benutzt werden und die nicht weltweit und nicht in Nord-und Westeuropa verbreitet sind. Auch solche Gesten, die in Westeuropa bekannt sind, aber in Bulgarien einen oder mehrere morphologische oder semantische Unterschiede aufweisen, wurden in getrennten Einträgen beschrieben. Die Gesten werden in Gestenfamilien – einer Reihe ausdrucksv...

  3. Zahlen und Rechenvorgänge auf unterschiedlichen Abstraktionsniveaus

    Science.gov (United States)

    Rödler, Klaus

    "Das Verständnis geht langsam vor sich!" Diesen wichtigen Satz hörte ich bei einem Vortrag von Martin Lowsky. Auf die hier behandelte Fragestellung übertragen heißt das: Was eine Zahl ist und wie ich sie im Rechenvorgang einsetzen und interpretieren kann, das erschließt sich erst allmählich. Die Zahl des Rechenanfängers ist nicht dieselbe wie die des kompetenten Rechners und es ist nicht die Zahl des Lehrers oder der Lehrerin. Die Zahlen sind nur auf der Oberfläche der Worte und Zeichen gleich. Im Innern, im Verständnis, sind sie völlig verschieden! Ich glaube, dass die Missachtung dieser Divergenz dazu führt, dass manche Kinder in für den Lehrer und Lehrerin nicht nachvollziehbaren Routinen stecken bleiben, einfachste Informationen nicht wirklich integrieren. Die auf beiden Seiten wachsende Verunsicherung durch die nicht erkannte und daher nicht kommunizierbare Diskrepanz im inneren Zahlkonzept stört den allmählichen Aufbau strukturierter Zahlvorstellungen.

  4. Landeskundeunterricht zum Nationalsozialismus. Ein Praxisbericht aus der Mongolei

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ralf Heimrath

    2015-03-01

    Full Text Available In einer Umfrage bei den fortgeschrittenen Studierenden an der Deutschen Abteilung der Nationaluniversität der Mo n- golei wurde festgestellt, dass der Name Hitler sehr bekannt und mit e iner positiven Konnotation verbunden ist. Dagegen gab es keine Kenntnisse über die Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland. Mehrere weitere Beobachtungen lassen darüber hinaus in der Mongolei und in anderen Ländern eine bestimmte Hitler - Verehrung erken nen. Vor diesem Hintergrund wurde im Jahr 2012 an der Deutschen Abteilung der Nationaluniversität der Mongolei eine Unterricht s- sequenz zum Thema Nationalsozialismus in Deutschland durchgeführt. Die wichtigsten Themen sind dabei die Persönlichkeit des Dikt ators, der Werdegang der NSDAP während der Weimarer Republik und das Schicksal der jüdischen Bevölkerung in Deutschland vor und insbesondere nach der Machtergreifung Hitlers. Die Sequenz dient der Relativierung des Hitler - Bildes im Bewusstsein der Studiere nden und der Vermittlung von Kenntnissen zur Geschichte des 20. Jahrhunderts als Grundlage einer Entwicklung, die zu zwei deutschen Staaten und ihrer späteren Vereinigung führte. Die Sequenz ist auf vergleichbare Unterrichtssituationen in anderen Ländern übertragbar.

  5. Implantate in der Augenheilkunde

    Science.gov (United States)

    Dresp, Joachim H.

    Im Bereich der Augenheilkunde findet sich die weltweit am häufigsten ausgeführte chirurgische Massnahme, die operative Behandlung des Grauen Stars: die Katarakt. Bei der Katarakt handelt es sich um eine Eintrübung der natürlichen Augenlinse, die sich je nach Stadium der Erkrankung leicht opak, über milchig bis zu bräunlich präsentiert. Mit dieser Zunahme der Undurchlässigkeit für das sichtbare Licht geht eine Abnahme des Sehvermögens einher, die bis zur totalen Erblindung führen kann. Bedingt durch die sehr eingeschränkten chirurgischen Möglichkeiten in den Ländern der Dritten Welt ist die Katarakt die Erblindungsursache Nummer 1 in der Welt. Ganz im Gegensatz hierzu ist in den industrialisierten Ländern Europas, Amerikas und Asiens die Katarakt-OP die sicherste chirurgische Intervention. In der Augenheilkunde werden Implantate aller drei Aggregatszustände verwendet.

  6. Fahrstuhlfahrten und Einstiegsschwierigkeiten. Erschließungstechniken in Georges Perecs »La Vie mode d’emploi«

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Johanne Mohs

    2014-05-01

    Full Text Available Der Artikel ist eine produktionsästhetische Untersuchung zu Einstiegsschwierigkeiten in literarische Schreibprozesse und ihre Auflösung mithilfe räumlicher und sprachspielerischer Erschließungstechniken. Als Beispiel dient mir die Poetik des OuLiPo (»Ouvroir de littérature potentielle« und hier insbesondere (die Genese von Georges Perecs Roman »La vie mode d’emploi«. Genauer wird daran gezeigt, wie Perec eine blockierte Fahrstuhlfahrt als metaphorische Referenz auf seine anfängliche Schreibhemmung in den Roman einfügt und wie diese Referenz als Kommentar zur Erzählbarkeit komplexer Raum-Zeit-Gefüge im Gesellschaftsroman des 20. Jahrhunderts, insbesondere zu Marcel Prousts »Recherche«, verstanden werden kann.

  7. Trends in der IT-Sicherheit

    Science.gov (United States)

    Eckert, Claudia

    Ich möchte Ihnen einen Überblick geben über Trends, Challenges, offene Fragestellungen sowie Lösungsansätze aus dem Bereich der IT-Sicherheit. Meine Vorredner haben mir schon eine wunderbare Basis dafür geschaffen, indem sie wichtige Trends im Bereich IT bereits angesprochen haben. Deshalb werde ich auf diese Trends, nämlich das Internet of Things and Services nur noch einmal kurz eingehen, um daran dann die IT-Sicherheitsthemen, die sich aus diesen IT-Trends ergeben, zu skizzieren und anschließend Lösungen vorstellen, die insbesondere im Forschungsumfeld entwickelt werden, aber schon reif sind, auch in die unternehmerische Praxis übernommen zu werden.

  8. Bluetooth in the car: chances and limits; Bluetooth im Auto: Moeglichkeiten und Grenzen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hascher, W.

    2000-06-01

    Car manufacturers, electronic suppliers and research institutions such as the MIT in the U.S. everywhere work on complementing or replaced the wiring harness by radio links. One way of doing this is ''Bluetooth'', a short-distance-radio technology on the 2.4GHz-band.(orig.). [German] Weltweit wird in den Automobilkonzernen, bei den Elektronik-Zulieferfirmen und in Forschungseinrichtungen (z.B. beim MIT in den USA) daran gearbeitet, den 'Kabelbaum' im Kfz durch Funkverbindungen zu ergaenzen bzw. Teile davon zu ersetzen. Eine Loesung hierfuer ist 'Bluetooth', eine Kurzstrecken-Funktechnologie im 2,4-GHz-Band. (orig.)

  9. De tékhne grammatiké van Dionysius Thrax: de oudste spraakunst in het westen (übersetzt und eingeleitet von Pierre Swiggers und Alfons Wouters; Leuven-Paris 1998, Peeters, Orbis Linguarum 2

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Matjaž Babič

    1999-12-01

    Full Text Available Wie der Untertitel des Buches mit Recht andeutet, handelt es sich bei der Tekhne grammatike um ein Werk, das für die Geschichte der Abendländischen Sprachwissen­ schaft, der Literaturwissenschaft und nicht zuletzt der Sprachdidaktik von ungeheurer Bedeutung ist. Da jedoch die klassischen Sprachen in der heutigen Schule immer mehr den modernen Sprachen weichen müssen, reicht bei manchen Sprachwissen­ schaftlern, die sich nicht speziell mit der Antike befassen, das Gymnasialgriechisch nicht aus, um ein terminologisch beladenes Buch wie dieses im Original zu lesen. Es sind demzufolge Übersetzungen angesagt, die jedoch zweien nicht immer leicht ver­ einbaren Ansprüchen genligen müssen: sie müssen auch in einer modernen Sprache lesbar, zugleich jedoch terminologisch nicht zu weit vom Original entfernt sein. P. Swiggers und A. Wouters, zwei auf diesem Feld bekannte Fachleute, haben sich eine Übersetzung ins Niederländische vorgenommen.

  10. Bis(s) ins Innere des Protons ein Science Slam durch die Welt der Elementarteilchen, der Beschleuniger und Supernerds

    CERN Document Server

    Lemmer, Boris

    2014-01-01

    Geben Sie's zu, wir alle fragen gerne mal: „Was ist da drin?“. Und einige, die hören mit dem Fragen einfach nicht mehr auf. Sie haken nach, bis es als Antwort nur noch gibt: „Das war’s, kleiner geht’s nicht mehr.“ Da wo's klein wird, wird die Welt plötzlich ganz verrückt: Aus purer Energie werden Teilchen erzeugt. Materieteilchen bekommen Geschwister aus Antimaterie. Teilchen, die es eigentlich gar nicht geben dürfte, entstehen plötzlich aus dem Nichts. Das ist die Welt der Teilchenphysik. Teilchenphysiker bauen die größten Experimente aller Zeiten, um die kleinsten Teilchen des Universums zu untersuchen. Sie gehen an die Grenzen des technisch Machbaren und überschreiten dabei die Grenzen unserer Länder. Wer das alles auch so spannend findet wie die Teilchenphysiker selbst, ist herzlich eingeladen, dieses Buch zu lesen. Wer glaubt, dass man ohne ein Studium in der Teilchenphysik nichts versteht, der auch. Quantenfeldtheorien, Teilchenbeschleuniger, Higgs-Mechanismus und Co werden hier...

  11. Zufällige Signale

    Science.gov (United States)

    Plaßmann, Wilfried

    Die hier betrachteten Signale werden auch als stochastische Signale bezeichnet. Sie sind zufällig, d. h. ihr Augenblickswert ist nicht vorhersagbar. Abb. 118.1 zeigt eine Unterteilung nach den Signaleigenschaften. Über die nichtstationären Signale lässt sich keinerlei Aussage machen, und sie werden hier deshalb auch nicht weiter betrachtet. Für die stationären Signale gilt, dass ihr Momentanwert zwar auch nicht vorhergesagt werden kann, dass sie aber trotzdem gewisse auswertbare Eigenschaften besitzen, die allerdings statistischer Art sind und deshalb nur mit den Gesetzen der Wahrscheinlichkeitstheorie erfasst werden können. Zwar sind - theoretisch - für die Anwendung der Wahrscheinlichkeitstheorie unendlich viele Probenwerte zu nehmen, in der Praxis hat sich aber gezeigt, dass man auch mit einer endlichen Anzahl dem gesuchten Wert schon ausreichend nahe kommen kann.

  12. ›All for nothing?‹. Die symbolische Darstellungs- und Erkenntnisform als philosophische und literaturtheoretische Herausforderung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Falk Bornmüller

    2013-05-01

    Full Text Available Literaturwissenschaft und Philosophie sehen sich gleichermaßen mit der Frage konfrontiert, wie mit dem Erkenntnismedium Literatur umgegangen und wie es in das eigene Erkenntnisinteresse integriert werden kann. Dabei ist das epistemologische Verhältnis von Literatur und Philosophie nicht etwa als ein streng dichotomisches zu verstehen, das sich auf die Formel propositional vs. nicht-propositional reduzieren lässt. Vielmehr ist ein erkenntnistheoretischer Gehalt von Literatur anzunehmen, dem eine binäre Betrachtungsweise nicht gerecht wird. Anhand zentraler Stellen in Shakespeares »Hamlet« und Goethes »Wilhelm Meisters Lehrjahre« wird die »symbolische Darstellungs- und Erkenntnisform« der Literatur als ein Akt der Erkenntnis, als ein nachvollziehendes Verstehen herausgearbeitet.

  13. Stein-Schere-Papier

    Science.gov (United States)

    Springborn, Boris

    Wie gewinnt man im Spiel? Die Analyse von Strategien bei Gesellschaftsspielen ist ein Thema der mathematischen Spieltheorie. Mit ihren Methoden kann man aber nicht nur Spiele wie Schach oder Skat untersuchen, sondern auch verschiedenste Konfliktsituationen, bei denen das Schicksal jedes einzelnen Akteurs nicht nur vom eigenen Verhalten abhängt, sondern auch vom Verhalten der anderen, die ebenso wie er versuchen, ein für sie selbst möglichst positives Ergebnis herauszuschlagen. Die Spieltheorie hat großen Einfluss in den Wirtschaftswissenschaften. Auch in der Psychologie, Soziologie, Biologie und der Militärwissenschaft findet sie Anwendung. In der folgenden Aufgabe geht es aber tatsächlich um ein Spiel, und zwar um ein sehr einfaches, das jeder kennt. Trotzdem ist die Lösung nicht ganz einfach, und wer sie findet, hat schon die eine oder andere grundlegende Idee der Spieltheorie verstanden.

  14. Lernen und Problemlösen: Deweys Psychologie im bildungshistorischen Kontext

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jürgen Oelkers

    2016-07-01

    Full Text Available Karl Popper hat eine seiner letzten Essaysammlungen überschrieben mit Alles Leben ist Problemlösen (deutsch 1994. Die Geschichte des Problemlösens berührt er dabei nicht. Sein vierstufiges Modell des Problemlösens aber ist deutlich antizipiert in John Deweys How We Think (1910, eine pragmatische Denkpsychologie, die vor dem Hintergrund der zeitgenössischen Didaktik verstanden werden kann. Der Artikel diskutiert zwei dieser Ansätze, nämlich die ökologischen «nature studes» und William Kilpatricks «Projektmethode». Deweys Theorie des Problemlösens wird bis heute vor allem mit der Projektmethode in Verbindung gebracht. Der Artikel zeigt, dass die rein didaktische Inanspruchnahme Deweys Theorie nicht gerecht wird und Popper sie vermutlich deswegen nicht beachtet hat.

  15. Evaluation of a merger of electricity companies from the angle of EC law. European Commission, decision of 17 March 1998, IV/M. 1107 -EDF/ESTAG; Gemeinschaftsrechtliche Beurteilung eines Zusammenschlusses von Stromversorgungsunternehmen. EG-Kommission, Entscheidung vom 17.3.1998, IV/M. 1107 - EDFI/ESTAG -

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Anon.

    1998-12-31

    The (appealable) head note of the decision of the European Commission states:``A merger of electricity companies each holding a dominant market position in geographically different markets is not considered to create or strengthen a dominant market position in the European market area, or a major part of the area.`` The full text of the decision in German is reproduced but not commented. (orig./CB) [Deutsch] Der nicht amtliche Leitsatz der Entscheidung der EG-Kommission lautet: ``Ein Zusammenschluss von Stromversorgungsunternehmen, die auf geographisch voneinander getrennten Maerkten beherrschend sind, fuehrt nicht zu einer Schaffung oder Verstaerkung einer marktbeherrschenden Stellung im europaeischen Wirtschaftsraum oder einem wesentlichen Teil dieses Gebietes.`` Die Entscheidung ist vollstaendig abgedruckt aber nicht kommentiert. (orig./CB)

  16. Innere Emigration und Diktatur die getarnten Botschaften in den Opern der meister aus bojana von Konstantin Iliev und der gefesselte Prometeus von Lazar Nikolov

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kostakeva Maria

    2004-01-01

    Full Text Available (nemački Die Frage der "inneren Emigration" in den ehemaligen kommunistischen Ländern Europas wird an Beispielen zweier Opern der wichtigen bulgarischen Komponisten Konstantin Iliev und Lazar Nikolov untersucht. Ähnlich wie Paul Hindemith in Mathis der Maler, in Ilievs Meister aus Bojana (1962, kam die Inspiration von einer mittelalterlichen Legende her, und iM Mittelpunkt des Dramas steht das Problem der Freiheit der Schöpfer unter der dogmatischen Gewalt. IM Gefesselten Prometeus (1972 von Nikolov ist die Hauptperson als Symbol des Protests gegen die Tyrannei und die Unterdrückung zu verstehen und so lässt sich in allen Zeiten politisch interpretieren, umso mehr bei einem kommunistischen Regime.

  17. Die Digitalisierung der Energiewirtschaft: Potenziale und Herausforderungen der IKT-Branche für Utility 4.0

    Science.gov (United States)

    Aichele, Christian; Schönberger, Marius

    Energieunternehmen haben auf dem Weg zur digitalen Transformation noch viele Herausforderungen zu bewältigen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt derzeit auf der Modernisierung der IT-Systeme. Ausgangspunkt hierzu ist, dass sich bei den Endkonsumenten Mobile Applikationen, Smartphones, Tablet-PCs oder Smart TVs einer immensen Beliebtheit erfreuen. Durch diese Technologien wird die physische und virtuelle Welt in immer weiter zunehmendem Maße miteinander verknüpft. Mobile Applikation können einen wahren Hype hervorrufen und Verhaltensweisen auch nachhaltig verändern (ein Beispiel hierfür ist Pokémon Go, eine App die ein virtuelles Spiel mit der realen Umgebung kombiniert und die erstmalig auch eingefleischte Zocker aus der Anonymität ihrer häuslichen Umgebung hervorlocken konnte und für analoge Bewegung im Freien sorgte).

  18. Chronische Polyarthritis (Früharthritis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Machold K

    2005-01-01

    Full Text Available Die Akkumulation von Knorpel- und Knochenschäden, wie sie für chronisch-destruktive Arthritisformen typisch ist, kann durch frühzeitige Intervention mit wirksamen Medikamenten verzögert oder verhindert werden. Voraussetzung ist die rechtzeitige Übernahme der Betreuung gefährdeter Patienten durch einen in der speziellen rheumatologischen Diagnostik und Therapie bewanderten Arzt. Dieser muß das gesamte Repertoire der Arthritistherapie (Medikamente, ergotherapeutische und physiotherapeutische Maßnahmen, Patientenaufklärung etc. entsprechend dem „State of the Art“ beherrschen. In den letzten Jahren erfolgte in vielen Ländern die Etablierung von Spezialeinrichtungen für Patienten mit früher Arthritis. Die an diesen Patienten gewonnenen Erkenntnisse deuten darauf hin, daß die „kritische Periode“, innerhalb derer eine chronische Arthritis möglicherweise reversibel ist, bei 6 bis 12 Wochen liegt.

  19. Krafttraining bei älteren "frail" Personen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kapan A

    2013-01-01

    Full Text Available Aufgrund der demographischen Entwicklung in den westlichen Industrieländern kann bei einem Ausbleiben adäquater Präventionsmaßnahmen davon ausgegangen werden, dass in Österreich im Jahr 2050 356.000 gebrechliche („frail“ und 1,5 Millionen Personen mit Vorstufen erwartet werden können. Im Alter von 50–70 Jahren kann auch bei gesunder Ernährung und körperlicher Aktivität die Muskelkraft um bis zu 30 % nachlassen. Für den Erhalt der Mobilität und um dem Muskelabbau entgegenzuwirken nimmt das körperliche Training, vor allem das Krafttraining, einen wichtigen Stellenwert ein.

  20. Rezension von: Tomke König: Familie heißt Arbeit teilen. Transformationen der symbolischen Geschlechterordnung. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft 2012.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elisabeth Fónyad-Kropf

    2013-10-01

    Full Text Available Die Frage, ob sich Arbeitsarrangements zwischen Männern und Frauen verändern, beschäftigt die Geschlechterforschung und Soziologie seit längerem. Häufig wird die Persistenz untersucht, d. h. die Frage, warum traditionelle Geschlechterarrangements bestehen bleiben und Individuen (unbewusst hinter ihre Ideale zurückfallen. In ihrer Habilitationsschrift orientiert sich Tomke König konsequent am Paar und seinen Deutungen. Sie erkennt folgenreiche Überschreitungen der geschlechtlichen Kategorisierung (privat = weiblich, öffentlich = männlich darin, wenn – bei heterosexuellen Paaren – Frauen und Männer Fürsorge-, Haus- und Erwerbsarbeit leisten. Taugen solche vielschichtige Geschlechteridentitäten und neue Sinnzuschreibungen aber tatsächlich für eine gesellschaftliche Transformation?

  1. GIS und Fernerkundung für Landschaftsmonitoring und Landschaftsplanung

    Science.gov (United States)

    Blaschke, Thomas

    2002-09-01

    Der Beitrag beleuchtet die Rolle der Geographischen Informationsverarbeitung hinsichtlich der Aufgaben in der Umweltüberwachung. Dabei wird über etablierte "sektorale" Umweltbeobachtungssysteme (Boden, Wasser, Luft) hinaus zunehmend der Bedarf an einer integrativen Betrachtung der Landschaft deutlich, insbesondere in mittleren bis kleinen Maßstäben. Wie verändern sich ganze Landschaften in Deutschland, in Europa? Welches sind Bereiche kritischer Abnahme landschaftlicher Diversität? Wie können landschaftliche Vielfalt und Eigenart erhalten beziehungsweise deren Erhalt überwacht werden? Diese und weitere Fragen drängen sich vor allem bei der Erstellung langfristiger Szenarien der Veränderung ganzer Landschaften und in der Nachhaltigkeitsdiskussion auf.

  2. Ein umfassendes Standardwerk der Väterforschung A Comprehensive Standard Work on Fatherhood Studies

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Martin Textor

    2004-11-01

    Full Text Available In dem umfangreichen Band wird in 23 Kapiteln ein detaillierter Überblick über die deutschsprachige Väterforschung geboten, wobei selbstverständlich die in anderen Ländern gesammelten Erkenntnisse berücksichtigt werden. Alle relevanten Wissenschaftsdisziplinen sind mit Beiträgen vertreten. Die einzelnen Aufsätze sind entweder eher theoretisch ausgerichtet, enthalten Literaturübersichten oder stellen empirische Untersuchungen vor. Der Sammelband präsentiert somit eine Gesamtschau des Forschungsstandes.In its 23 chapters, this extensive volume offers a detailed overview of German-language fatherhood research, whereby findings collected in other countries are, of course, recognized. All relevant academic disciplines are represented with contributions. The individual essays are either theoretically oriented, contain surveys of literature, or present empirical examinations. The collection thus presents a consummate digest of the current state of research.

  3. „Herausforderungen für Repositorien!?“ Tagung anlässlich 10 Jahre Phaidra an der Universität Wien (Wien, 24. Oktober 2017

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Blumesberger

    2017-01-01

    Full Text Available Die zehnjährige Erfahrung mit dem Betrieb eines Repositoriums zeigt, dass sich Bedürfnisse und Fragestellungen ständig ändern. So ist etwa zu überlegen, welche Technologien und Anforderungen unterschiedlicher AkteurInnengruppen derzeit dazu Anlass geben, Repositorien neu oder anders zu denken, bzw. wie aktuelle Entwicklungen in diesem Bereich zu konzipieren und zu implementieren sind. Neuere Aufgaben, wie etwa Forschungsdatenmanagement und neue Gewohnheiten der UserInnen tragen zu einem veränderten Bild von Repositorien bei. Bei dieser Veranstaltung wurde mit ExpertInnen aus unterschiedlichen Bereichen diskutiert, wie die Zukunft von Repositorien aussehen kann, welche Überlegungen und welche Ressourcen dazu nötig sind und notwendig sein werden.

  4. Nye og ændrede mikroorganismer i vore omgivelser

    DEFF Research Database (Denmark)

    Larsen, Tove; Kjerulf, Anne

    2016-01-01

    betydning for tandlægens arbejde, da de både kan kolonisere slimhinderne i mundhulen og huden på hænderne og dermed let spredes under tandbehandling. For virus vedkommende ændres influenzavirus løbende, og ved større ændringer kan der opstå epidemier og ultimativt pandemier. Coronavirus ændres ligeledes, og...... de seneste år er der udviklet SARS (severe acute respiratory syndrome) og MERS (Middle East respiratory syndrome) coronavirus, der har medført smittespredning, infektioner og dødsfald i flere lande. For at undgå udvikling og spredning af resistente, evt. multiresistente bakterier må tandlæger nøje...

  5. 「汝、偶像をつくるなかれ」 : フリッシュの掌編「ストーリー」に関する情動の生態学的考察

    OpenAIRE

    中村, 靖子; NAKAMURA, Yasuko

    2012-01-01

    Max Frischs kurze Geschichte „Story“, enthalten im Tagebuch 1946–1949 (1950), erzählt von dem fortwährenden Warten einer Frau auf ihren Mann, der als Soldat während des ersten Weltkriegs in russische Gefangenschaft geriet und nach Kriegsende nicht mehr zurückgekehrt ist – ein Frauenschicksal, wie es die beiden Weltkriege in übergroßer Zahl hervorgebracht haben. Bei Frisch will die Frau aber den Tod ihres Mannes nicht wahrhaben und wartet unbeirrt auf seine Rückkehr. Ihre feste Überzeugung, da...

  6. Lew Kopelew - der Schriftsteller und Wissenschaftler, der Freund der Menschen und Verfechter ihrer Grundrechte

    OpenAIRE

    Keller, Werner

    2010-01-01

    Unsere Erwartung war anders als sonst – freudig, doch nicht frei von Erregung und leiser Furcht: Wird man im Kreml das gegebene Wort halten und nach einem Jahr die Rückkehr in die russische Heimat erlauben? Als Gast Heinrich Bölls kam Lew Kopelew im November 1980 nach Deutschland. In der Bonner Wohnung des Slawisten Wolfgang Kasack konnte ich mich ihm wenige Tage später vorstellen: Er war groß, von beeindruckender Physiognomie – nicht nur durch den Prophetenbart –, allerdings fast bleich und ...

  7. Kanban - der Weg ist das Ziel

    Science.gov (United States)

    Aull, Florian; Berlak, Joachim; Dickmann, Eva; Dickmann, Philipp; Fischäder, Holm; Gerlach, Joachim; Henneberg, Jens; Kapalla, Klaus; Kress, Oliver; Kuttler, Robert; Schneider, Herfried M.; Schürle, Philipp; Stellpflug, Franz-Josef; Wannenwetsch, Ralph; Wulz, Johannes; Zäh, Michael F.

    Wenn man aktuell Produktionsbereiche in Deutschland und Europa besucht, fallen im Zusammenhang mit modernen Produktionsmethoden immer öfter die Begriffe Kanban (jap. Karte, Signal) und Pull-Produktion, und dies nicht ohne Stolz, da diese mit dem schillernden Vorbild des Toyota Produktionssystems in Zusammenhang stehen. Tatsächlich ist Kanban ein integraler Bestandteil moderner Produktionssysteme. Blickt man aber im Rahmen von Prozessanalysen hinter die Fassaden", d. h. in die tägliche Praxis der Arbeitsprozesse, wird man schnell desillusioniert - die viel gepriesenen klassischen Kanban-Regeln werden im Tagesgeschäft nicht eingehalten.

  8. Die digitale Zugänglichkeit von Archivalien: Stand der Dinge aus Praxissicht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Beat Mattmann

    2016-07-01

    Full Text Available Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg – ein Sprichwort, das bei der Digitalisierung von Kulturgut nicht immer gilt, wie dieser Artikel zeigt. Natürlich sind die Chancen der Digitalisierung allgemein bekannt. Der Weg zur Nutzung dieser Chancen ist allerdings nicht selten steinig. Eine Digitalisierung ist weder günstig, wie dieser Artikel vorrechnet, noch rechtlich immer unproblematisch. In der Praxis zeigt sich jedoch ein kreativer Umgang mit diesen Hürden – durch effiziente Ressourcennutzung, aber auch progressive Rechtsauslegungen oder Beteiligung an Gesetzesrevisionen. Mit diesem Willen ist man also, trotz ungünstiger Rahmenbedingungen, auf einem guten Weg, auch wenn dieser Geduld erfordert.

  9. Der Einfluss der Digitalisierung auf die Organisation eines Unternehmens

    Science.gov (United States)

    Walter, Wolfram M.

    Die Digitalisierung schreitet mit großen Schritten voran. Dies wirkt sich nicht nur auf die Gesellschaft im Grundsatz, sondern auch auf das Verhalten der Kunden aus. Neue Kommunikationswege beschleunigen die Interaktion zwischen Unternehmen und Verbraucher. Im Vergleich mit großen Internetfirmen werden etablierte Dienstleistungsunternehmen - vom Energieversorger bis zu Versicherungen - stark unter Druck gesetzt, sich noch intensiver mit dem Kundenservice auseinanderzusetzen. Dies wird nur möglich sein, wenn sich die Organisationen entsprechend positionieren und sich frühzeitig auf die Veränderungen einstellen. Hieraus ergeben sich mehr Chancen als Risiken, zumal es nicht nur neue Prozesse, sondern auch neue Berufsbilder geben wird.

  10. Lauter böse Königinnen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Konstanze Fliedl

    2004-11-01

    Full Text Available An sieben Prosatexten aus dem Zeitraum zwischen 1891 bis 1953 untersucht die Studie das Motiv der neidischen Mutter nach psychoanalytischen Gesichtspunkten. Als Basisannahme gilt Freuds These vom Penisneid: Die Mutter gönnt der Tochter nicht einmal den Penis-Ersatz. Bei aller Faszination der gewählten Beispiele erscheint der methodische Rahmen zu eng: Sowohl auf sozialgeschichtliche Kontextualisierung als auch auf die kritische Relativierung des Penisneid-Theorems wurde verzichtet. Auf diese Weise lassen sich die methodischen Probleme orthodoxer psychoanalytischer Literaturinterpretation nicht vermeiden. Die Vieldeutigkeit des literarischen Motivs kommt daher leider zu kurz.

  11. Raum als Erlebnis. Alkoholkonsum Jugendlicher und die Herstellung von Trinkräumen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Landolt, Sara; Demant, Jakob

    2011-01-01

    . Dabei werden Räume nicht bloss als Kulissen des Konsums betrachtet, sondern als permanent in der Auseinandersetzung von Personen mit einem Ort hergestellt konzeptionalisiert. Es zeigt sich, dass, je nach Ort des Konsums das Sich-Treffen, aber auch Interaktionen mit Kontrollinstanzen unterschiedlich...... Interaktionen nicht gestört. Kontrollen im Gebiet rund um Klubs können gar dazu beitragen, dass diese Orte von Jugendlichen als etablierte Trinkräume wahrgenommen werden, was wiederum ihre Positionierung als Jugendliche im öffentlichen Raum stärkt. Ebenso ermöglicht das Trinken vor Klubs finanziell schwächeren...

  12. Tank für Überschusshefe versagt – mit katastrophalen Folgen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Hedlund, Frank Huess; Selig, Robert Simon

    2017-01-01

    Ein großer Tank für Überschusshefe flog in die Luft und nur noch die Bodenplatte und der Tankinhalt blieben zurück. Obwohl der Tank nicht für Überdruck ausgelegt war, wurde er auf ,"sehr geringem Überdruck" gehalten, um störende Schaumentwicklung zu verhindern. Der Brauerei waren die Gefahren dur...... Druckluft nicht bekannt. Der in diesem Artikel beschriebene Unfall soll aufzeigen, dass Vorsicht geboten ist, wenn ein ursprünglich für atmosphärischen Druck ausgelegter Tank auf Betrieb mit leichtem Überdruck abgeändert wird...

  13. Zweitore, Vierpole

    Science.gov (United States)

    Plaßmann, Wilfried

    Zweitore (nach DIN 4899; alte Bezeichnung "Vierpole") sind Funktionseinheiten mit zwei Toren, wobei zu jedem Tor ein Klemmenpaar gehört. An eines der Tore wird das Eingangssignal angeschlossen, die zugehörigen Anschlüsse werden mit Eingangsklemmen bezeichnet. Entsprechend wird an den zwei Ausgangsklemmen das Ausgangssignal abgegriffen. Eventuell erforderliche Anschlüsse für eine Stromversorgung werden nicht mitgezählt. Der interne Aufbau besteht aus einer beliebigen Zusammenschaltung von Widerständen, Kondensatoren, Spulen, Transformatoren, Dioden, Transistoren usw. Es wird vorausgesetzt, dass die Zweitore zeitinvariant sind, d. h. die Eigenschaften hängen nicht von der Zeit ab.

  14. Zum Bau und histologischen Terminologie von Laubmoosstämmchen

    OpenAIRE

    Frahm, Jan-Peter; Müller, Rolf-Dieter

    2012-01-01

    Es wird ein historischer Abriss der Geschichte der anatomischen Forschung an Moosen gegeben, der Aufbau von Laubmoosstämmchen skizziert und speziell die unterschiedliche Terminologie der Gewebetypen diskutiert. Der weit verbreitete Ausdruck Epidermis kann nicht auf Moose angewandt werden, weil die äußerste Schicht des Stämmchens nicht die Definiton des Begriffes erfüllt, verdickt und längsgestreckt ist. Sie gehört zur äußeren Sklerodermis. Längsgestreckt ist auch das sog. Parenchym oder Mark...

  15. Open Source-Marketing im Unternehmenseinsatz

    OpenAIRE

    Sarstedt, Marko; Hieke, Marie-Sophie

    2007-01-01

    Die steigende Anzahl an Reaktanzen der Konsumenten gegenüber jeglicher Form von Werbung, insbesondere aber der klassischen, zwingt Unternehmen heute mehr denn je dazu, neue Möglichkeiten zu suchen, um die Wünsche der Kunden erforschen und besser erfüllen zu können. Gerade den latenten, dem Verbraucher also noch nicht bewussten, Bedürfnissen gilt es Rechnung zu tragen. Der aus der Software Branche aufgegriffene Open-Source-Gedanke kann hier ansetzen, um den Konsumenten nicht nur stärker in den...

  16. Suchverhalten im Web: Empirische Ergebnisse

    OpenAIRE

    Schmidt-Mänz, Nadine

    2005-01-01

    Nadine Schmidt-Mänz vom Institut für Entscheidungstheorie u. Unternehmensforschung, Universität Karlsruhe, berichtete über „Suchverhalten im Web: Empirische Ergebnisse“. Rund 6000 Benutzer von Suchmaschinen füllten den von ihr hergestellten Online-Fragebogen aus. Einige ihrer Erkenntnisse: Als Suchmaschine wurde mit 91,3 % Google benutzt. Die Monopolstellung von Google war den Suchenden nicht bewußt. Einer der Schlüsse der Referentin: Es mangelt nicht an Suchmaschinen, sondern an der „Weitere...

  17. Das Bild behinderter Menschen in den Medien

    OpenAIRE

    Radtke, Peter

    2006-01-01

    „Das Bild von Behinderung und behinderten Menschen in den Medien“ - dieses Thema führt sehr leicht zur Schwarz-Weiß-Malerei. Bekanntlich fällt es schwer, es allen recht zu machen. So nimmt es nicht Wunder, dass sich Betroffene und ihre Angehörigen in den Medien sowohl quantitativ als auch qualitativ oftmals nicht angemessen repräsentiert fühlen. [...] In dieser Situation bilden die Medien die wichtigste und oft einzige Informationsquelle über das Leben und die Möglichkeiten von Menschen mit e...

  18. Internationale Betriebswirtschaft

    DEFF Research Database (Denmark)

    Die Europäisierung und Globalisierung der Wirtschaft bestimmen die heutige Geschäftspraxis. Die Verflechtungen mit Lieferanten, Partnern und Kunden sind aus diesem Grund längst nicht mehr nur national. Um den fachlichen und interkulturellen Herausforderungen gerecht zu werden, sind neben betriebs......Die Europäisierung und Globalisierung der Wirtschaft bestimmen die heutige Geschäftspraxis. Die Verflechtungen mit Lieferanten, Partnern und Kunden sind aus diesem Grund längst nicht mehr nur national. Um den fachlichen und interkulturellen Herausforderungen gerecht zu werden, sind neben...

  19. Cod: a challenge for sustainable fisheries

    OpenAIRE

    Jantzen, Katharina

    2007-01-01

    Fast die Hälfte aller Nutzfischbestände befindet sich auf einem nicht-nachhaltigen Niveau. Das bedeutet, dass die von einem Fischbestand abgefischte Menge die Anzahl der Jungfische in diesem Bestand so stark vermindert hat, dass die eigene Reproduktionsrate nicht ausreicht, um die Populationsgröße langfristig zu erhalten. Wenn die starke Befischungsintensität über einer zugelassenen nachhaltigen Höchstmenge bestehen bleibt, wird es zukünftig keine gewinnbringende Fischerei mehr geben. Besonde...

  20. Physik 50 Experimente : 9. - 13. Schulstufe

    CERN Document Server

    Neumann, Susanne

    2015-01-01

    Dieses Buch richtet sich sowohl an Kinder und Jugendliche, die auf der Suche nach spannenden Experimenten sind, als auch an Lehrkräfte. Um den didaktischen Anspruch zu erfüllen, werden insbesonders Experimente ausgewählt, die zum Nachdenken anregen, da Phänomene gezeigt werden, die mit den Alltagsvorstellungen oft nicht vereinbar sind. Diese Beobachtungen sollen Kinder und Jugendliche nicht nur verblüffen, sondern auch motivieren nach einer Erklärung zu suchen und ihre Alltagsvorstellungen in Frage zu stellen.

  1. E-commerce opens up new opportunities for energy trading in the competitive markets; eCommerce: Neue Chancen im Energiewettbewerb

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Titzrath, B. [Anderson Consulting Unternehmensberatung GmbH, Duesseldorf (Germany); Scholtissek, S.

    2000-09-01

    The article discusses the opportunities opened up for energy supply companies in building or maintaining their competitive edge in the rapidly changing competitive environment. Pitfalls are described, and successful e-commerce strategies employing all available tools are explained, referring to the business-to-business segment as well as customer relationship management. (orig./CB) [German] Die Electronic Economy stellt die Energieversorgungsunternehmen (EVU) nicht nur vor Herausforderungen, sondern eroeffnet auch grosse Chancen. Es ist jedoch Vorsicht geboten. Wer hier nicht seine eigene eCommerce-Strategie entwickelt und implementiert, dem drohen Marktanteilsverluste. (orig./CB)

  2. „Kann die NSA meinen Penis sehen?“

    OpenAIRE

    Schmetz, Martin

    2015-01-01

    So die Frage im Interview von John Oliver mit Edward Snowden. Vorher war es um die Enthüllungen Snowdens gegangen, die angeblich so große Wellen gemacht und das Thema Überwachung und Privatsphäre in den Köpfen der Menschen verankert hatten. In einer nicht unbedingt repräsentativen Umfrage für Olivers Sendung „Last Week Tonight“ auf den Straßen New Yorks wurde diese Idee gänzlich demontiert: Kaum jemand erinnerte sich an Snowden – und wenn, dann nicht im richtigen Kontext. Privatsphäre und Übe...

  3. Die Integration der Marktperspektive in der Steuerung von Problemkrediten

    OpenAIRE

    Englert, Jan Patrick

    2015-01-01

    Das Thema Problemkredite in Banken wird auch künftig nicht an Aktualität verlieren, da in regelmäßigen Abständen immer neue Problemkreditzyklen entstehen. Sie unterscheiden sich in ihrem Auslöser, da sie durch unterschiedliche Industrien, Länder oder ökonomischen Zusammenhänge losgetreten werden. Beispiele hierfür liegen nicht nur im Platzen der DotCom-Blase zur Jahrtausendwende oder der Subprime- und Finanzkrise im Jahr 2008. Auch politische Instabilität (Russland-Ukraine Konflikt, Finanzsan...

  4. Alexander von Humboldt’s Footnotes: “Networks of Knowledge” in the Sources of the 1826 Essai politique sur l’île de Cuba

    OpenAIRE

    Anja Werner

    2014-01-01

    Zusammenfassung Alexander von Humboldts Fußnoten waren ihrer Zeit weit voraus, obwohl sie kaum den heutigen akademischen Standards entsprechen. Dieser Artikel untersucht die Fußnoten in Humboldts Essai politique sur l’île de Cuba (1826). Zwar ist es nicht immer leicht, die manchmal recht geheimnisvollen Verweise zu entschlüsseln, dennoch lohnt sich der Versuch: Humboldts Fußnoten geben nicht nur Auskunft über seine umfassenden Netzwerke des Wissens. Sie verweisen auch auf Auseinandersetzu...

  5. Alexander von Humboldt’s footnotes

    OpenAIRE

    Werner, Anja

    2015-01-01

    Alexander von Humboldts Fußnoten waren ihrer Zeit weit voraus, obwohl sie kaum den heutigen akademischen Standards entsprechen. Dieser Artikel untersucht die Fußnoten in Humboldts Essai politique sur l‘île de Cuba (1826). Zwar ist es nicht immer leicht, die manchmal recht geheimnisvollen Verweise zu entschlüsseln, dennoch lohnt sich der Versuch: Humboldts Fußnoten geben nicht nur Auskunft über seine umfassenden Netzwerke des Wissens. Sie verweisen auch auf Auseinandersetzungen verschiedener G...

  6. Im Bild sprechen: Cixous Visual Instruction: Cixous

    OpenAIRE

    Jens E. Sennewald

    2006-01-01

    Gemeinsam von Künstlern und Wissenschaftlern/Philosophen erstellte Bücher sind selten und nicht immer erfolgreich. Eines der Fährnisse ist das Verhältnis zwischen bildlichen und schriftlichen Anteilen: Nicht selten wird der künstlerische Anteil zur Illustration der dominierenden Schrift. Eine Neupositionierung des Bildes im Buch ist nun der amerikanischen Künstlerin Roni Horn gelungen. Mehr als „sujet“ ihres Buches, ist die französische Philosophin Hélène Cixous gleichsam instruierende „Stimm...

  7. Trauma und Terror

    OpenAIRE

    Szyszkowitz, T. (Tessa)

    2007-01-01

    1. Einleitung Ausgehend von der Fragestellung, warum gerade bei Tschetschenen und Palästinensern der Selbstmordterrorismus in den letzten Jahren so populär geworden ist, analysiert die Autorin die Geschichte dieser beiden Völker. Einer der Gründe ist bisher wenig beachtet worden. Der Einfluss eines kollektiven Traumas, das als solches nicht anerkannt, behandelt und auch nicht einer politischen Lösung zugeführt wurde. 2. Geschichte der Palästinenser und Tschetschenen Im Zuge der Err...

  8. Conditions characterizing a dominant market position in the EU Internal Market. Decision of the European Commission dated 17 March 1998, IV/M. 1107 - EDFI/ESTAG; Voraussetzungen einer marktbeherrschenden Stellung im Binnenmarkt. Entscheidung der EG-Kommission vom 17.3.1998, IV/M. 1107-EDFI/ESTAG

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Anon.

    1998-07-01

    A merger of electricity companies which hold a dominant market position in geographically different markets (here: France and Austria) does not lead to creation or strengthening of a dominant market position in the European Economic Area or an essential part thereof. This is the appealable head note of the decision. (orig./CB) [Deutsch] Ein Zusammenschluss von Stromversorgungsunternehmen, die jeweils auf geographisch voneinander getrennten Maerkten (hier: Frankreich und Oesterreich) beherrschend sind, fuehrt nicht zu einer Schaffung oder Verstaerkung einer marktbeherrschenden Stellung im europaeischen Wirtschaftsraum (EWR) oder einem wesentlichen Teil dieses Gebiets. So lautet der nicht amtliche Leitsatz der Entscheidung. (orig./CB)

  9. Risikobasiertes Supply-Chain-Management

    DEFF Research Database (Denmark)

    Wieland, Andreas; Schinz, Philipp

    2015-01-01

    Das Management erlebt seit einigen Jahren dahingehend einen Paradigmenwechsel, dass nicht mehr Unternehmen als einzelne autonome Einheiten im Wettbewerb zueinander stehen, sondern die Supply Chains, in denen diese Unternehmen eingebunden sind. Ursachen hierfür sind beispielsweise die Auslagerung...... von Nicht-Kernprozessen auf vorgelagerte Stufen der Supply Chain oder auf Supply-Chain-Dienstleister sowie die Internationalisierung der Beschaffung. Dieser Paradigmenwechsel hat traditionelles Denken in den Schranken des Systems „Unternehmen“ abgelöst und zum Supply- Chain-Denken geführt, das vor......- und nachgelagerte Stufen des Systems „End-to-End-Supply-Chain“ einbezieht, etwa auch die Lieferanten von Lieferanten....

  10. Der "Mere-Exposure-Effekt" in der Mensch-Technik-Interaktion und seine Auswirkungen auf das Nutzererleben

    OpenAIRE

    Vogel, Marlene

    2016-01-01

    Der Umgang mit interaktiven Schnittstellen technischer Geräte gehört heute zum Alltag vieler Menschen. Diese Schnittstellen werden durch die zunehmende Funktionalität der Geräte komplexer. Beispielsweise sind die heutigen Mobiltelefone, sogenannte Smartphones, mit ihrer unterstützenden und umfangreichen Funktionalität nicht mehr aus dem Leben vieler Menschen wegzudenken. Dabei ist es nicht nur der effiziente Umgang mit der Technik, der u. a. für die Kaufentscheidung eine Bedeutung hat. Vielme...

  11. Hubungan Pajanan Kebisingan dengan Tekanan Darah dan Denyut Nadi pada Pekerja Industri Kemasan Semen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Retno Adriyani

    2017-03-01

    Full Text Available Latar belakang: Cemaran bising merupakan merupakan suara yang mengganggu dan membahayakan orang yang mendengarnya. Gangguan suara ini dapat menimbulkan berbagai respon psikologis, khusunya pada sistem kardiovaskuler pada orang-orang yang terpapar. Penelitian ini bertujuan  untuk menganalisis hubungan antara paparan bising dengan tekanan daran dan denyut nadi pada pekerja industi kemasan semen. Metode: Penelitian dengan disain cross sectional telah dilakukan di industri kemasan semen di Tuban Indonesia. Sampel diambil sebanyak 22 pekerja denan teknik random random. Pengukuran  tingkat kebisingan dilakukan di unit produksi menggunakan Sound Level Meter. Pengumpulan data karakteristik pekerja dilakukan dengan menggunakan kuesioner. Pengukuran tekanan daran dan denyut nadi dilakukan pada pekerja sebelum dan sesudah terpapar bising menggunakan tensimeter digital. Data penelitian dianalisis menggunakan paired t-test dan korelasi Perason pada level signifikasi 5%. Hasil: Tingkat bising di seluruh area unit produksi melebihi nilai ambang batas (lebih 85 dBA. Sebagian besar pekerja berumur 42 tahun., telah bekerja selama 15 tahun. Sebanya 77,3% pekerja menggunakan alat pelindung telinga berupa ear plug saat bekerja. Tenanan darah sistolik maupun diastolik sebelum terpapar bising adalah normal, akan tetapi setelah terpapar bising menunjukkan gejala pre hipertensi. Rerata denyut nadi pekerja sebelum dan sesudah terpapar bising masing-masing 76,64 x/menit dan 86,91 x/menit. Simpulan: Ada perbedaan secara signifikan (tekanan daran sistolik, diastolik, dan denyut nadi antara sebelum dan sesudah bekerja (terpapar bising. Ada hubungan  signifiakan antara tingkat bising dengan peningkatan tekanan darah sistolik, diastlik, dan denyut nadi pekerja industri kemasan semen. Para pekerja disarankan untuk selalu menggunakan alat penuutup telingan saat melakukan pekerjaannya.   Abstract Title: The Relationship between Noise Exposure with Blood Pressure and Pulse of

  12. Musik und christlicher Glaube. Religionspsychologische Randbemerkungen zu einer empirischen Beobachtung

    NARCIS (Netherlands)

    van Belzen, J.A.; van Belzen, J.A.

    2013-01-01

    Wer aus der Psychologie heraus sich bemüht etwas über das Verhältnis zwischen Musik und Religion vorzutragen, sieht sich, wie durchweg wenn ein einigermaßen interessantes Thema formuliert wird, vor ein mer à boire gestellt. Das Problem besteht nicht nur darin, dass es mehr Beziehungen zwischen Musik

  13. Strukturelle Methoden zur durchgängigen Diagnose digitaler Automobil-Elektronik im Feld

    OpenAIRE

    Cook, Alejandro

    2014-01-01

    Die Fahrzeugtechnik nutzt die aktuellen Entwicklungen der Halbleiterindustrie, um Kunden eine enorme Anzahl ansprechender, komplexer Produkteigenschaften zu bieten. Da traditionelle, funktionale Testverfahren nicht mehr ausreichen, um den diagnostischen Anforderungen im Automobilbereich gerecht zu werden, wird die Analyse von Halbleiterdefekten zu einem wichtigen Aspekt der Qualitätssicherung. Strukturelle Testverfahren stellen bereits eine Schlüsseltechnologie für die erfolgreiche Herstel...

  14. Interdisciplinarity in pragmatics and linguistics

    DEFF Research Database (Denmark)

    Mey, Jacob L.

    2017-01-01

    At the Second International Conference ‘Zeichen und System der Sprache’ (Magdeburg, September 1964), a certain East German professor took the floor during a discussion of one of the linguistic presentations. He started his comments by saying: ‘Als Mathematiker weiß ich zwar von der Sache nichts...

  15. Eritrea : Von der Befreiung zur Unterdrückung

    NARCIS (Netherlands)

    van Reisen, Mirjam; Buck, K.D.

    2015-01-01

    Über das heutige Eritrea ist nur wenig bekannt. Als das kleine Land am Horn von Afrika 1993 die Unabhängigkeit erlangte, waren nicht nur im Land selbst die Hoffnungen groß, dass nach dem dreißig Jahre dauernden Befreiungskampf gegen Äthiopien eine bessere und friedliche Zukunft für alle beginnen

  16. Sharing is Caring

    DEFF Research Database (Denmark)

    Sanderhoff, Merete

    2015-01-01

    70 Jahre nach dem Tod eines Urhebers werden dessen Werke zu öffentlichem geistigem Eigentum, sie sind gemeinfrei und gehören somit dem Publikum. Damit sind nicht nur mittelalterliche Texte, sondern auch Bücher und Werke aus dem 20. Jahrhundert frei. Die Digitalisierung hat dem Umgang mit diesen...

  17. Digitalisierung im Verteilnetz: Evolution oder Revolution anhand konkreter Beispiele

    Science.gov (United States)

    Krone, Oliver; Bachmann, Maurus

    Durch die Integration der neuen erneuerbaren Energien steht das Stromnetz vor großen Herausforderungen. Das Energiesystem als Gesamtes und die Verteilnetze im Speziellen werden smart. Anhand konkreter Beispiele wird aufgezeigt, wie die Digitalisierung im Elektrizitätsnetz voranschreitet. Diese Entwicklung ist eine Evolution, nicht aber eine Revolution.

  18. Die Milch kommt aus dem Supermarkt? Ein ungewöhnliches Medienpaket zum Thema Milch

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gerda Berthold

    2011-09-01

    Full Text Available Dass Kühe nicht lila sind, dürfte sich bei den meisten Kindern schon herumgesprochen haben. Fragt man jedoch, woher wohl Milch, Kakao oder andere Milchprodukte kommen, erntet man als Antwort oft nur verständnislose Blicke, Achselzucken oder bestenfalls den Namen einer Supermarktkette.

  19. Big like a gym. New business models for public utilities; Gross wie eine Turnhalle. Neue Geschaeftsmodelle fuer Stadtwerke

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schwarzburger, Heiko

    2013-10-01

    Electricity storage is no longer a vision, also in the case of greater power ratings too. The breakthrough is done: ready-to-connect systems are available as complete packages or containers. [German] Stromspeicher sind keine Vision mehr. Auch nicht fuer grosse Leistungen. Der Durchbruch ist geschafft: Anschlussfertige Systeme sind als Container oder Gesamtpakete verfuegbar.

  20. Normung (Standardisierung)

    Science.gov (United States)

    Kostmann, Dirk

    Normung ist aus dem täglichen Leben nicht wegzudenken. In allen Bereichen des Lebens begegnet man Normen, die Aktivitäten reichen von Festlegungen für Kindersitze im Auto über Implantate zum Gelenkersatz bis zu Schraubengrößen oder Verfahren zur Optimierung von Unternehmen.

  1. Parnassiana nova : XIII. Vier neue Hybriden

    NARCIS (Netherlands)

    Eisner, C.

    1957-01-01

    Zu dem Gelingen der nachstehend beschriebenen Kreuzungen haben drei Wiener Entomologen beigetragen, deren Namen ich eigentlich bei der Benennung der Hybriden festzuhalten die Absicht hatte. Da das indessen nach den neuesten Nomenklaturregeln nicht statthaft ist, muss ich mich darauf beschränken zu

  2. Wortbildungsangaben als Hilfe für den Zugriff auf andere Datentypen und als Hilfe bei kommunikativen und kognitiven Informationsbedürfnissen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Bergenholtz, Henning

    2013-01-01

    Datenbank erfassen kann, aber sicher nicht unendlich viele. Schwerwiegender ist jedoch der Denkfehler, der daher rührt, dass die beiden Herausgeber den Unterschied zwischen einer Datenbank und einem Wörterbuch nicht beachten: "Je mehr Informationen angeboten werden, desto schwerer wird es dem Nutzer, genau...... die zu finden, die er braucht." (Haß/Schmitz 2010, 4). Dies gilt nur dann, wenn auch Internetwörterbücher notwendigerweise polyfunktionale Wörterbücher sein sollen, die alle Daten von der lexikographischen Datenbank zeigen, wie es die meisten Papirwörterbücher tun. Entsprechend gilt, dass Bonusangaben.......h. in einigen Wörterbüchern nützlich sind, in anderen nicht. Prinzipiell gilt, dass Wortbildungsangaben nicht mitgenommen werden sollen für Rezeptionswörterbücher. Auch für Produktionswörterbücher gilt, dass Angaben von allen möglichen Wortbildungen zum Informationsstress führen, dass man stattdessen eine...

  3. Die schwache Adjektivflexion im Dänischen und Deutschen. Eine Fingerübung in diachronischer Typologie

    DEFF Research Database (Denmark)

    Haberland, Hartmut; Heltoft, Lars

    2008-01-01

    als Ganze als [±definit] markiert – wobei die Adjektive gelegentlich an dieser Markierung mitwirken, gelegentlich aber auch nicht. Die schwache Flexion ist der reine Nominalgruppenkitt. Ein Vergleich mit anderen germanischen Sprachen und früheren Sprachstufen zeigt, dass Deutsch und Dänisch...

  4. Verbindungsprogrammierte Steuerung

    Science.gov (United States)

    Linke, Petra

    Verbindungsprogrammierte Steuerungen werden eingesetzt, wenn die Anzahl der Verknüpfungsfunktionen gering ist oder spezifische Funktionen es erfordern. Nachteilig gegenüber Speicherprogrammierbaren Steuerungen sind die geringere Flexibilität, ein geringerer Funktionsumfang und die Tatsache, dass sich analoge oder digitale Daten praktisch nicht verarbeiten lassen.

  5. Ruhende Flüssigkeiten und Gase

    Science.gov (United States)

    Heintze, Joachim

    Das mechanische Verhalten von Flüssigkeiten und Gasen ist dadurch gekennzeichnet, dass sie keine statische Schubfestigkeit besitzen, andernfalls würden sie nicht beginnen, zu fließen. In ruhenden Flüssigkeiten und Gasen können daher keine Schubspannungen bestehen:

  6. Anpassungsstrategien in der Klimapolitik

    DEFF Research Database (Denmark)

    Ameling, Dieter; Bajorat, Beate; Brinker, Werner

    Eine effektive Klimapolitik muss nicht nur unerwünschten Klimawandel vermeiden, sondern auch Anpassungsstrategien umfassen. Diese sollen die negativen Auswirkungen von Klimaveränderungen für Wirtschaft und Gesellschaft mindern. Die Entwicklung neuer Technologien, die weltweit einen Beitrag zur An...

  7. Brennstoffzellentechnik

    Science.gov (United States)

    Kurzweil, Peter

    Brennstoffzellen "verbrennen" einen Brennstoff nicht mit einer Feuererscheinung unter Freisetzung von Wärme. Anders als ihr Name vermuten lässt, wird üblicherweise Wasserstoff wie in einer Batterie durch elektrochemische Vorgänge verstromt statt verbrannt. Brennstoffzellen wandeln die im Brennstoff gespeicherte chemische Energie direkt in Elektrizität — ohne Umweg über Wärme!

  8. Excessive regulatory control of the Internal Market in energy must be prevented; EU-Ueberregulierung der Energiemaerkte verhindern.

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bonse-Geuking, W. [CDU e.V., Berlin (Germany). Wirtschaftsrat; Veba Oel AG, Duesseldorf (Germany); Erdmann, G. [Technische Univ. Berlin (Germany)

    2001-07-01

    Brief discussion of aspects of the Greenbook of the European Commission on ensured continuity of energy supply. (orig./CB) [German] Inhalt: Versorgungssicherheit nicht durch steigende Energieimporte gefaehrdet - Politische Stabilisierung der Energiepreise schlaegt fehl - Neue buerokratische Regulierungsinstitutionen fuer Strom und Gas verhindern - Hoechstsaetze fuer steuerliche Belastung in der EU notwendig - Bestehendes Instrumentarium fuer Versorgungssicherung und Umweltschutz ausreichend. (orig./CB)

  9. Sosiaal-wetenskaplike kritiese eksegese van Nuwe-Testamentiese ...

    African Journals Online (AJOL)

    UPuser

    Nicht viele Mächtige: Annäherungen an eine Soziologie des. Urchristentums, in Befreiungserfahrungen: Studien zur Sozialgeschichte des. Neuen Testaments, 247-256. München: Kaiser. Scott, B B [1989] 1990. Hear then the parable: A commentary on the parables of. Jesus. Minneapolis, MN: Fortress. Scott, J C 1990.

  10. Deutsches Wortgut in rumänischen Pflanzennamen. Ein Bericht aus ...

    African Journals Online (AJOL)

    vorgehoben wird (da der einzelne Sprecher Schöpfer der Sprache/Poesie wurde, wann immer er eine Blume nannte). Unserer Meinung nach ist ein botanisches Lexikon einer bestimmten Region, einmal bekannt, nicht nur ein Thesaurus, aber auch ...

  11. Vom Geheimen und Verborgenen : Enthüllen und Entdecken in der Medizin

    NARCIS (Netherlands)

    Nagenborg, Michael; Müller, Sabine; Müller, Melanie; Rosentreter, Michael

    2017-01-01

    Wer den kleinsten Teil seines Geheimnisses hingibt, hat den anderen nicht mehr in der Gewalt, so Jean Paul. Diese Erkenntnis findet sich auch in dem Titel des vorliegenden Bands reflektiert, in dem Aspekte des „Verborgenen“ und „Geheimen“ in der Medizin interdisziplinär untersucht werden. Aus

  12. Einkauf trifft Industrie 4.0

    OpenAIRE

    Henke, Michael; Schulte, Axel T.

    2016-01-01

    Der digitale Strukturwandel wird ohne den Einkauf nicht erfolgreich sein. Allerdings gehen die Meinungen über seine Rolle weit auseinander. Sie reichen von "aktiver Treiber" bis "lediglich Unterstützer". Deshalb muss sich der Einkauf stärker in die Diskussion um Industrie 4.0 einschalten

  13. Ways of Dying

    DEFF Research Database (Denmark)

    Michaelsen, Cathrine Bjørnholt

    2014-01-01

    , respectively. “Numquam enim erit homini peius in morte, quam ubi erit mors ipsa sine morte.”¹ “Wiederholung ist nur in Gestalt der Treue nicht Endlosigkeit, sondern Erfüllung.”² 1. St. Augustine, De Civitate Dei, XIII, 11. 2. Karl Jaspers, Philosophie. II. Existenzerhellung, Berlin, Heidelberg and New York...

  14. Amsterdam Expeditions to the West Indian Islands, Report 3. Eine neue Gattung der Familie Parabathynellidae (Bathynellacea, Syncarida) aus dem nördlichen Südamerika

    NARCIS (Netherlands)

    Schmincke, Horst Kurt

    1979-01-01

    Eine neue Gattung und Art der Familie Parabathynellidae, Psalidobathynella stocki gen. n., sp. n., wird beschrieben. Die Tiere stammen aus einer Quelle und einem Brunnen von der Halbinsel Paraguana in Venezuela. Es handelt sich um sehr urtümliche Parabathynellidae. Da Männchen bisher nicht bekannt

  15. Lieing light. The dark sides of the energy-saving lamp; Luegendes Licht. Die dunklen Seiten der Energiesparlampe

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Worm, Thomas; Karstedt, Claudia

    2011-07-01

    To save world climate, the EU has decreeded by force all their citizens a saving energy lamp (SEL): light bulb is to be banished. Many don't feel happy about it. This book researches, wether for disaproval of the SEL there are objective reasons. Danger of mercury, unhealthy light, doubtful utilization for environment - resistance against it grow, discussions are still finished. The book will uncover discreet facts and initiate ideas. Because light is not equal light. Artificial lighting systems influence deeply our life, even we don't remark it. This is the book for a debate about a controversial light source. (orig./GL) [German] Um das Weltklima zu retten, hat die EU all ihren Buergern zwangsweise Sparlampenlicht verordnet: Die Gluehbirne wird verbannt. Vielen ist aber nicht wohl dabei. Ob es fuer die Ablehnung der Energiesparlampe auch objektive Gruende gibt, erforscht dieses Buch. Quecksilbergefahr, ungesundes Licht, zweifelhafter Nutzen fuer die Umwelt - die Proteste wachsen, die Diskussion ist noch laengst nicht beendet. Das Buch will verschwiegene Fakten aufdecken und Gedankenanstoesse geben. Denn Licht ist nicht gleich Licht. Kuenstliche Beleuchtung beeinflusst unser Leben tiefgreifend, selbst wenn wir das oft nicht merken. Dies ist das Buch zur Debatte ueber eine umstrittene Lichtquelle. (orig./GL)

  16. Jenseits der Beschwichtigungen: Lokale Integrationspolitik in Rotterdam

    NARCIS (Netherlands)

    E. Snel (Erik)

    2009-01-01

    textabstractEinleitung In den Jahren um die Jahrtausendwende steckte die Stadt Rotterdam in einer nicht zu übersehenden Krise. Oder, wie der Rotterdamer Bürgermeister Opstelten die prekäre Situation seiner Stadt kurz nach seinem Amtsantritt zusammenfasste: Rotterdam führt die ‚falschen Listen‘ an.

  17. Methoden der Kommunikations- und Mediengeschichte: die Wechselwirkung unterschiedlicher Verfahren als Spezifikum der Kommunikations- und Mediengeschichte

    NARCIS (Netherlands)

    Hemels, J.; Averbeck-Lietz, S.; Klein, P.; Meyen, M.

    2009-01-01

    Dieser Beitrag verfolgt zwei Ziele: Einerseits wird beabsichtigt, nicht his-torisch geschulte Kommunikationswissenschaftler mit Grundlagen und Praxis kommunikationswissenschaftlicher Forschung vertraut zu ma-chen. Andererseits wird für ein Zusammenspiel zwischen führenden For-schungsansätzen und

  18. Zum Vorkommen von Kalkglimmern (Margarit, Cintonit) in den Schweizer Alpen

    NARCIS (Netherlands)

    Niggli, E.

    1955-01-01

    In einem ersten Abschnitt stellt der Verfasser die ihm bekannten Literaturstellen zusammen. Im zweiten Abschnitt werden eigene Untersuchungen beschrieben, die als vorläufiges Resultat ergaben, dass Clintonit in den Schweizer Alpen bislang nicht einwandfrei nachgewiesen ist, dass aber Margarit ein

  19. Review Essay: Spiegelneuronen in der sozialwissenschaftlichen Diskussion

    OpenAIRE

    Pätzold, Henning

    2010-01-01

    Seit ihrer Entdeckung Mitte der 1990er Jahre sind Spiegelneuronen kontinuierlicher Gegenstand neuro- wie sozialwissenschaftlicher Debatten. Das besondere Interesse von Wissenschaftler/innen außerhalb der biologischen Disziplinen beruht auch darauf, dass Spiegelneuronen nicht nur allgemeine erkenntnistheoretische Bedeutung haben, sondern auch im Zusammenhang mit fundamentalen sozialen Erkenntnis- und Empfindungsformen wie Empathie eine wichtige Rolle zu spielen scheinen. Mit dem Buch von Nadia...

  20. Umweltbundesamt. Annual report 2000; Umweltbundesamt. Jahresbericht 2000

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hagbeck, T [comp.

    2001-07-01

    The German Umweltbundesamt fights pollution not only on a national but also on an international level as pollution is not limited to the polluter countries and no country is able to solve pollution problems on its own. The UBA annual report contains a wealth of facts, trends and background information which are presented in a clear and concise manner in order to make them comprehensible also to the non-expert public. [German] Ob von Berlin aus oder von Dessau - oder auch, nicht zu vergessen, den Messstellen des Luftmessnetzes sowie den Aussenstellen in Bad Elster und in Langen: das UBA engagiert sich laengst nicht nur fuer den Umweltschutz in Deutschland, sondern auch auf internationaler Ebene. Ob Verunreinigungen von Gewaessern, von Boden und Luft mit Schadstoffen oder Belastungen von Mensch und Umwelt durch langlebige Umweltchemikalien - nicht zuletzt der weiter zunehmende Verkehr: die Auswirkungen beschraenken sich meist nicht auf die Laender, in denen sie entstehen. Umgekehrt kann kein Land seine Umweltprobleme im Alleingang loesen. Traditionsgemaess liefert der UBA-Jahresbericht eine Fuelle von Fakten, Trends und Zusammenhaengen - und das alles mit dem Anspruch, auch fuer Leserinnen und Leser verstaendlich zu bleiben, die keine Fachleute sind. (orig.)

  1. Nichteisenmetalle

    Science.gov (United States)

    Weißbach, Wolfgang

    Geringere Vorkommen in z. T. armen Erzen und dadurch aufwändige Verhüttung führen gegenüber Stahl zu höheren Preisen für NE-Metalle. Ihr Einsatz ist notwendig, wenn besondere Eigenschaften gefordert werden, die Stähle nicht erbringen.

  2. Strukturwandel, Verbandsabstinenz, Tarifflucht : zur Lage der Unternehmen und Arbeitgeberverbände im ostdeutschen verarbeitenden Gewerbe

    OpenAIRE

    Ettl, Wilfried; Heikenroth, André

    1996-01-01

    "Im Kontext der am Start der ostdeutschen Transformation vorgenommenen wirtschaftspolitischen Richtungsentscheidungen erwies sich die flächentarifvertragliche Normierung von Arbeits- und Entlohnungsbedingungen für die Arbeitgeberverbände als organisationspolitisch dysfunktional, weil sie der Differenzierung betriebswirtschaftlicher Kostenbedingungen und Interessenlagen im rasanten Strukturwandel nicht gerecht werden konnte. Anhand der Ergebnisse einer Befragung ostdeutscher ...

  3. Getting the message across

    DEFF Research Database (Denmark)

    Aschemann-Witzel, Jessica; Bech-Larsen, Tino

    2012-01-01

    Die Bevölkerung zu einer ausgewogeneren Ernährung zu bewegen ist nicht leicht und braucht eine Vielzahl von Ansätzen. Erfahrungen mit Erfolgsfaktoren aus dem kommerziellen Lebensmittelmarketing können helfen, öffentliche Kampagnen und Interventionen zu stärken. Dieser Beitrag stellt eine Fallstud...

  4. Der französische GAV ist unrealistisch

    CERN Multimedia

    1984-01-01

    "Seit über zwei Wochen ist bei Genf ein Arbeitskonflikt im Gang. Die Arbeiter, die für das CERN eine gigantische Forschungsanlage bauen sollen, verlangen eine bessere Entlönung. Doch das federfürende Baukonsortium will nicht darauf eingehen, und die CERN-Verantwortlichen halten sich aus der Sache raus" (1 page).

  5. Starter model; Einsteiger-Modell

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wilms, Jan

    2013-07-15

    With the all-electric Zoe Renault could land a best seller. However, the small car can not be charged at any normal household socket. [German] Mit dem vollektrischen Zoe koennte Renault einen Verkaufsschlager landen. Allerdings laesst sich der Kleinwagen nicht an der Haushaltssteckdose laden.

  6. Emotional Branding in der Automobilindustrie: ein Schlüssel zu langfristigem Markenerfolg?

    OpenAIRE

    Nadler, Sabrina; Rennhak, Carsten

    2011-01-01

    In der Automobilindustrie vollzieht sich aktuell ein Wandel von der Technik- zur Kundenorientierung. Die Konsumenten sollen Produkte und Dienstleistungen nicht nur einfach nutzen, sondern eine emotionale Bindung zu ihnen aufbauen und sie im Idealfall sogar lieben. Seit Gobé (2001) werden entsprechende Markenführungsansätze mit dem Schlagwort „Emotional Branding“ bezeichnet.

  7. Ueberreste vorweltlicher Proboscidier von Java und Banka

    NARCIS (Netherlands)

    Martin, K.

    1884-01-01

    Junghuhn führte in seinem Werke über Java nur einen einzigen Wirbelthierrest, Carcharias megalodon, an (7, IV, pag. 97); es war ihm nicht gelungen bei seinem ersten Aufenthalte auf der Insel Reste von Säugethieren zu finden, so eifrig er auch darnach in den Höhlen des Tertiaergebirges suchte (7, IV,

  8. GeoPower

    DEFF Research Database (Denmark)

    Kirsch, Reinhard; Balling, N.; Fuchs, Sven

    über die Eignung einer Lokation für die geothermische Nutzung. Sie ersetzen nicht die detaillierte geologisch/geophysikalische Untersuchung der Lokation, wie sie in den weiteren Planungsschritten erforderlich ist. Ein schneller Zugang zu den Projektergebnissen ist über die Homepage von GEUS (www...

  9. Scham im Kino : Kleine Phänomenologie eines peinlichen Gefühls

    NARCIS (Netherlands)

    Hanich, Julian

    Wer ans Kino denkt, denkt nicht an Scham. Die Emotionsmaschine „Kino“ rührt das Publikum zu Tränen, versetzt es in Angst und Schrecken oder zwingt es zum Lachen. Zuschauer reagieren wütend, erfreut, angeekelt, sie staunen und bewundern. Vielleicht sind sie sogar heimlich in Cary Grant oder Claudia

  10. Verzeichnis der Echiuridae, Sipunculidae und Priapulidae des Naturhistorichen Reichsmuseums in Leiden

    NARCIS (Netherlands)

    Stiasny, G.

    1930-01-01

    Die vorliegende Mitteilung ist das Ergebnis der Bearbeitung zumeist älteren Materiales an Echiuriden, Sipunculiden und Priapuliden des Naturhistorischen Reichs-Museums in Leiden. Obwohl die Sammlung nach Anzahl der Exemplare nicht umfangreich ist, zeigt sie einen überraschenden Reichtum an Formen

  11. Wie gehen wir in der Vermittlung des Deutschen als Fremdsprache mit sprachlicher Qualität um?

    DEFF Research Database (Denmark)

    Colliander, Peter

    2011-01-01

    In der Pädagogik/Didaktik des Deutschen als Fremdsprache wird die erste Dichotomie erfahrungsgemäß in den Mittelpunkt gestellt, was zu einem rigiden Umgang mit dem Begriff „sprachliche Qualität“ führt, einem Umgang, der für die Motivation der Lerner nicht förderlich ist. Dieser ersten Dichotomie...

  12. Sacramentum : Hugo van St.-Victor ([d.] 1141) en zijn invloed op de allegorische interpretatie van de liturgie en de sacramentele theologie vanaf 1140 tot aan Durandus van Mende ([d.] 1296)

    NARCIS (Netherlands)

    Ypenga, Anko

    2002-01-01

    Den Ausgangspunkt fiir diese Studie bildet die allegorische Deutung von Personen und Dingen in der Domiine der Liturgie. Personen in der Liturgie sind keine gesteigerte Repräsentation des biblischen Christus. Die Dinge oder Sachen sind von Menschenhand geschaffen und deshalb nicht heilig. Die

  13. Schmetterlinge von Madeira

    NARCIS (Netherlands)

    Martin, K.

    1941-01-01

    Wer auf einer ozeanischen Insel Schmetterlinge sammeln will, darf seine Erwartungen nicht zu hoch spannen; aber dennoch waren meine Frau und ich sehr enttäuscht, als uns auf einer Reise nach Madeira von einer dort angesessenen, gebildeten Dame gesagt wurde, sie habe auf der Insel niemals einen

  14. Bewässerung an das Substrat anpassen

    OpenAIRE

    Wrede, Andreas; Bohne, Heike

    2000-01-01

    Mit der M-ISHS-Methode werden Containerkapazität, Luftkapazität und verfügbares Wasser von Substraten gemessen. Daraus kann die Wassermnege für die Bewässerung berechnet werden, die nicht zu Auswaschung führt. Der Beregnungszeitpunkt wird mit hilfe von Tensiometern ermittelt (100 hPa).

  15. Untersuchungen zum Fettsäurestoffwechsel bei koronarer Herzkrankheit

    OpenAIRE

    Richter, Wolf-Stefan

    2001-01-01

    Die nicht-invasive bildgebende Diagnostik hat bei koronarer Herzkrankheit einen wichtigen Stellenwert für die Diagnosestellung und Therapieplanung. In diesem Zusammenhang liefern nuklearmedizinische Verfahren wichtige Daten zur Gewebsperfusion und erlauben die bildliche Darstellung und Quantifizierung relevanter Details des kardiomyozytären Stoffwechsels. Die quantitativ bedeutendste Methode der nuklearmedizinischen Herzdiagnostik ist die Perfusionsszintigraphie mit Tl-201 oder einem der Tc-9...

  16. Cooperative assistant system for long-line traffic based on vehicle-to-vehicle communication Kooperatives Assistenzsystem für den Langstreckenverkehr

    NARCIS (Netherlands)

    Broek, T.H.A. van den; Netten, B.D.; Krosse, S.M.

    2011-01-01

    Die Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation (C2C) bietet eine Vielzahl bislang nicht realisierter Ansatzpunkte für Fahrerassistenzsysteme. Bei der niederländischen Organisation für angewandte naturwissenschaftliche Forschung (TNO) erprobten Spezialisten auf Basis von C2C ein kooperatives Assistenzsystem

  17. The clinical, radiological, and scan-examination in horses with backproblems; Die klinische, röntgenologische und szintigraphische Untersuchung bei den sogenannten Rückenproblemen des Pferdes

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nowak, M. [Tierklinik Hochmoor, Gescher (Germany)

    1988-09-15

    In 21 horses with the anamnesis backproblems there had been a clinical, scan- and X-ray-examination of the thoracal and lumbar vertebra in special consideration of the spinosus process and the dorsal intervertebral joint. But there was not always a relation between the clinical signs and X-rays or scan results. Not all positive X-rays found their corresponding scan activity and not all scan activities took place in X-rays. In many cases there was pathological change of the spinosus process and arthropathy of the dorsal intervertebral joint at the same time. Only with X-raying it is not possible to decide to operate the thoracolumbal, interspinale syndrom (TIS) or not [German] Bei 2l Pferden mit dem Vorbericht 'Rückenleiden' wurden klinisch, röntgenologisch und szintigraphisch die Brust- und Lendenwirbelsäule unter besonderer Berücksichtigung der Dornfortsätze und der dorsalen Intervertebralgelenke untersucht. Die erhobenen klinischen, röntgenologischen und szintigraphischen Befunde stimmten nicht immer überein. So waren nicht alle erhobenen Röntgenbefunde szintigraphisch aktiv, und für die szintigraphisch aktiven Zonen konnten nicht immer rötgenologische Befunde erhoben werden. Bei den Veränderungen der Dornfortsätze lagen oft gleichzeitig Arthrosen der dorsalen Intervertebralgelenke vor. Die Indikation ftir die Operation des thorakolumbalen, interspinalen Syndroms (TIS) kann deshalb nicht mit der Röntgenuntersuchung der Dornfortsätze allein gestellt werden.

  18. Homopteren von Java, gesammelt von Herrn Edw. Jacobson

    NARCIS (Netherlands)

    Melichar, L.

    1914-01-01

    Herr Edw. Jacobson hat auf Java in den Jahren 1908— 1910 Homopteren gesammelt und mir die Bearbeitung des gesammelten Materiales übertragen. Die Jacobson’sche Ausbeute ist insoferne bemerkenswert, als dieselbe viele Mikrohomopteren enthält, welche von nichtfachkundigen Sammlern gewöhnlich nicht

  19. Polymerization catalyst laser-interference patterning

    OpenAIRE

    Huber, Johannes; Scheinhardt, Benjamin; Geldhauser, Tobias; Boneberg, Johannes; Mecking, Stefan

    2011-01-01

    Räumlich wohlaufgelöste Muster eines Polymerisationskatalysators werden durch Laserinterferenz generiert. Die Polymerisation führt zu funktionellen Polymer-Replika des Katalysatormusters, wie anhand von Polyacetylen als Beispiel eines für die Postpolymerisationsverarbeitung nicht geeigneten Polymers gezeigt wird.

  20. Gleichbehandlung als Rechtsdiskurs

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Regina Harzer

    2008-07-01

    Full Text Available Das Handbuch vermittelt ein durchgehendes Konzept: Gleichbehandlung ist nicht nur eine Angelegenheit praktischer Rechtsanwendung, sondern das Ergebnis konstruktiver theoretischer Bemühungen. Diese Bemühungen reichen weit zurück und sind modern wie nie zuvor. Alle Beiträge zeichnen sich insgesamt durch kritische Betrachtungsweisen aus.

  1. Geschworenengerichte - unbegründete Sorge?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas Mühlbacher

    2015-10-01

    Full Text Available Das Fehlen der Begründung des Wahrspruches der Geschworenen ist zunehmender Kritik ausgesetzt und Hauptargument für die Forderung nach der Abschaffung der Geschworenengerichte. Die Abhandlung beschäftigt sich mit dem gegenwärtigen Diskussionsstand und der Suche nach Möglichkeiten, diesen systembedingten und daher nicht sanierbaren rechtsstaatlichen Mangel wenigstens zu mildern.

  2. Parnassiana nova : LV. Alancastria Cerisyi Godard

    NARCIS (Netherlands)

    Eisner, C.

    1979-01-01

    Als ich 1974 in Parn. Nov. 49 (Erster Teil) das Genus Alancastria Bryk behandelte, waren mir zwei wichtige Publicationen nicht bekannt: T. B. Larsen's "Two species of Alancastria Bryk in Libanon" und Dr. G. Bernardi's Beschreibung von A. deyrollei subsp. eisneri, die meine Zweifel über die

  3. Analyse von Kunststoffadditiven mittels Laserablation gekoppelt mit induktiv gekoppelter Plasma Massenspektrometrie

    OpenAIRE

    Börno, Fabian

    2016-01-01

    Die Laserablation gekoppelt mit der Massenspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma ist eine vielversprechende direkte Feststofftechnik, die sich jedoch bei der Analyse von Kunststoffen wegen des Mangels an matrixangepassten zertifizierten Referenzmaterialien nicht durchsetzen konnte. Vorherige Arbeiten belegen polymerabhängige Abtragsraten. Das oft als interner Standard verwendete Intensitätssignal des Kohlenstoffisotopes 13C zur Korrektur dieser Unterschiede wird in der Literatur kritis...

  4. "Welch Schauspiel! Aber ach! ein Schauspiel : Fußball und Theater

    OpenAIRE

    Thiergen, Peter

    2009-01-01

    Der Essay zeigt, wie eng Fußball und Schauspiel/Theater/Drama zusammenhängen. Dabei wird nicht nur einer Vielzahl von sprachlichen und insbesondere metaphorischen Entsprechungen nachgespürt, in denen sich die beiden Publikumsereignisse wechselseitig interpretieren, sondern auch gezeigt, auf welchen medialen Grundlagen, Erfahrungen und Rezeptionsdispositionen diese Entsprechungen beruhen.

  5. Zum Stand und den Perspektiven der allgemeinsprachlichen ...

    African Journals Online (AJOL)

    Mev. R.B. Ruthven

    so dass man nicht weiß, wie die Aktualität der gegenwärtigen slowenischen ...... zu wa23 in Abb. 1 gehören; Abkürzungen: A. = ABSTRAKTE; H = HIERAR-. CHISCHE ...... Ulrich, Stefan Evert, Egbert Lehmann und Christian Rohrer (Hrsg.).

  6. Pathogenese der Endometriose

    OpenAIRE

    Samartzis, E P; Imesch, P; Fink, D

    2012-01-01

    Ein grundlegendes Verständnis der Pathogenese der Endometriose ist eine zwingende Voraussetzung zur Etablierung neuer und wirksamer Therapieoptionen. Dabei erscheint die Endometriose als heterogene Gruppe von Krankheitsformen, die sich unterschiedlich manifestieren. Dies erklärt, weshalb die genaue Pathogenese der Endometriose bis heute ein nicht abschliessend erforschtes Gebiet bleibt.

  7. Leibniz und die Psychophysik des Gehirns

    NARCIS (Netherlands)

    S. Tuinen (Sjoerd)

    2011-01-01

    textabstract1. Das Gehirn als Medium allen Denkens Die Probleme der Philosophie sind laut Deleuze niemals von sich aus philosophisch. Bereits eine Antwort auf die Frage Was ist Philosophie? setzt ein nicht-philosophisches 'Bild des Denkens' voraus, eine Art absoluten Hintergrund, in den die

  8. Musik und Demenz : das Modellprojekt »Music for Life« als innovativer Ansatz der Arbeit mit Demenzkranken

    NARCIS (Netherlands)

    Alheit, Peter; Page, Kate; Smilde, Rineke

    2015-01-01

    Demenz ist nicht heilbar, aber Musik als reflexive, kreative Praxis kann helfen, die Person hinter der Demenz wieder sichtbar zu machen. Das innovative Programm »Music for Life« der Wigmore Hall in London bringt seit 1993 MusikerInnen, Demenzkranke, PflegerInnen und WissenschaftlerInnen zu kreativen

  9. Glaube in der multireligiösen Gesellschaft: Zur Bildungskompetenz ...

    African Journals Online (AJOL)

    p1243322

    Anrede zu verweigern, “weil sie dies als Frauen nicht verdienten”. 3. Konflikte und Spannungen dieser Art sind an den Schulen Österreichs und. Deutschlands schon lange kein Einzelfall mehr. Sie resultieren aus einer zunehmenden religiösen und kulturellen Pluralisierung unserer Gesellschaft. Deren Ursachen sind ...

  10. Welthafte Wirklichkeit in ihrer Begrundung in Gott: Versuch einer ...

    African Journals Online (AJOL)

    Dies setzt eine radikale Neuinterpretation des Ver- haltnisses von Natur und Mensch voraus' (a.a.O. 44). Ich versuche dieser Herausforderung an die Theologie wenigstens in der Intention nachzukommen. Das allerdings nicht in der von Birch selbst vorge- schlagenen Richtung, das Ganze der Wirklichkeit als Gottperson im.

  11. Perception and evaluation of risks. Findings of the 'Baden-Wuerttemberg Risk Survey 2001'; Wahrnehmung und Bewertung von Risiken. Ergebnisse des Risikosurvey Baden-Wuerttemberg 2001

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zwick, M.M.; Renn, O. (eds.)

    2002-05-01

    Since most of the empirical work on risk perception has been conducted in the 1970s and few studies are available that claim to span the full range of psychological, sociological and cultural variables, the Center of Technology Assessment in Stuttgart (Germany) has conducted a representative survey in the German State of Baden-Wuerttemberg on risk perception in the general population. In addition, a qualitative investigation based on a sample of 62 respondents was launched in 2001. The objective of the study was to determine the relative importance of psychometric, stigma-related, social value-related, trust-related and cultural variables in explaining risk perception and acceptance. The following report summarizes the results of these investigations. (orig.) [German] Da ein Grossteil der empirischen Forschung in der Risikowahrnehmung in den siebziger Jahren stattgefunden hat und wenige Studien vorliegen, die den Anspruch erheben, den vollen Umfang psychologischer, soziologischer und kultureller Variablen zu erfassen, hat die Akademie fuer Technikfolgenabschaetzung in Baden-Wuerttemberg im Jahr 2001 eine repraesentative Umfrage zum Thema Risikowahrnehmung in der Bevoelkerung Baden-Wuerttembergs durchgefuehrt. Daran wurde eine qualitative Untersuchung auf der Basis eines Samples mit 62 Befragten angeschlossen. Das Ziel der Studie war die Bestimmung der relativen Wichtigkeit psychometrischer, stigma-bezogener, gesellschaftlich wertbezogener, vertrauensbezogener und kultureller Variablen bei der Erklaerung von Risikowahrnehmung und -akzeptanz. Der folgende Bericht fasst die zentralen Ergebnisse dieser Untersuchungen zusammen. (orig.)

  12. Acting jointly - with energy rationalism. The role of nuclear energy in Germany's self-commitment to reduce CO{sub 2}; Gemeinsam handeln - mit Energievernunft. Die Rolle der Kernenergie bei der Selbstverpflichtung Deutschlands zur CO{sub 2}-Minderung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Meller, E.; Hildebrand, M. [Vereinigung Deutscher Elektrizitaetswerke (VDEW) e.V., Frankfurt am Main (Germany)

    1999-11-29

    More than all the other partner states in the European Union the Federal Republic of Germany with an ambitious programme for the protection of the climate accepted the responsibility to comply with the obligations of the Kyoto Protocol to sustainably reduce the greenhouse gases. The German electricity suppliers as important players within the framework of the 'Selfcommitment of German Business on Climate Protection' never left any doubt that they would contribute their shares. At the same time great significance must be attached to the utilisation of nuclear energy. The goals of the policy for climate protection, however, would become waste paper under a withdrawal from nuclear energy as it is currently pursued by the Federal Government. (orig.) [German] Mehr als alle anderen Partnerstaaten in der Europaeischen Union hat die Bundesrepublik Deutschland mit ihrem anspruchsvollen Programm zum Schutz des Klimas Verantwortung uebernommen, den Verpflichtungen aus dem Kyoto-Protokoll nachzukommen, die Treibhausgase nachhaltig zu vermindern. Die deutschen Stromversorger als wichtiger Akteur im Rahmen der 'Selbstverpflichtung der deutschen Wirtschaft zur Klimavorsorge' haben keinen Zweifel daran gelassen, ihren Teil dazu beizutragen. Der Nutzung der Kernenergie kommt hierbei entscheidende Bedeutung zu. Mit einem Ausstieg aus der Kernenergie, wie ihn die Bundesregierung derzeit verfolgt, wuerden aber die Ziele der Klimaschutzpolitik Makulatur. (orig.)

  13. Diffuse Deckenlüftung

    DEFF Research Database (Denmark)

    Zhang, Chen; Yu, Tao; Heiselberg, Per Kvols

    Richtung in den Raum geleitet (daher auch der Namensteil „diffus“). Im Vergleich zu herkömmlichen Lüftungsanlagen (Misch- oder Verdrängungslüftung) kann die diffuse Deckenlüftung das Risiko eines Luftzugs im Raum erheblich reduzieren oder sogar vermeiden. Darüber hinaus bietet diese Lüftungsanlage die...... vielversprechende Möglichkeit, Energie einzusparen. Dies liegt am geringen Druckverlust, an dem längeren Zeitraum der freien Kühlung und dem großen Potenzial der Nachtkühlung. Die Investitionskosten für eine Anlage für die diffuse Deckenlüftung sind 5 bis 10 % geringer als die für herkömmliche Anlagen, da die...... Akustikdecke direkt als Luftverteiler verwendet werden kann. Durch den Einsatz eines Hohlraums für die Luftverteilung fallen zudem auch die Kosten für Luftkanäle niedriger aus. Das Interesse daran, die diffuse Deckenlüftung in Büros und anderen Gewerbegebäuden einzusetzen, wächst aufgrund der Vorteile in Bezug...

  14. Interaktive Visualisierung von Abständen und Ausdehnungen anatomischer Strukturen für die Interventionsplanung

    Science.gov (United States)

    Rössling, Ivo; Cyrus, Christian; Dornheim, Lars; Hahn, Peter; Preim, Bernhard; Boehm, Andreas

    Im Rahmen der Interventionsplanung muss der Chirurg therapierelevante Entscheidungen auf Basis räumlicher Relationen anatomischer Strukturen treffen. Interaktive 3D-Visualisierungen unterstützen diesen Prozess qualitativ. Quantitative Fragestellungen (Tumorausdehnung, Infiltrationstiefe, etc.) erfordern die Integration einer Bemaßung, deren Nutzen wesentlich von einer geeigneten Darstellung abhängt. In dieser Arbeit haben wir allgemeine Kriterien für die Eignung von Visualisierungen von Bemaßungen in interaktiven 3D-Szenen erarbeitet. Daran orientierend haben wir verschiedene Varianten der Darstellung von Abständen und Ausdehnungen anatomischer Strukturen betrachtet und ihr Erscheinungsbild hierzu zweckmäßig parametrisiert. Die Ausprägungen dieser Darstellungsparameter wurden in einer Studie auf ihre visuellen Wirkung hin an Chirurgen evaluiert. Es zeigte sich, dass die befragten Mediziner höchsten Wert auf Kohärenz und klare Zuordnung der Bemaßung setzten und überraschenderweise dafür sogar Abstriche in der direkten Lesbarkeit in Kauf nahmen.

  15. eLEARNING - EINE CHANCE FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ileana Hamburg

    2005-12-01

    Full Text Available eLearning wird durch seine Flexibilität und Zugänglichkeit als bedeutendes Instrument für die Implementierung lebenslangen Lernens (LLL angesehen. Es kann für kleine und mittelgroße Unternehmen (KMU einen Katalysator des Wandels sein und bietet damit die Chance zur Verbesserung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Darüber hinaus kann eLearning dazu dienen, die Integration von KMU in den europäischen Markt zu fördern. Bis jetzt wird eLearning im Rahmen der beruflichen Aus- und Weiterbildung jedoch nahezu ausschließlich in Großunternehmen genutzt, während es in KMU allenfalls eine marginale Rolle spielt. Im ersten Kapitel dieses Artikels wird auf den Perspektivenwechsel in der beruflichen Aus- und Weiterbildung eingegangen. Im Anschluss daran werden die zentralen Elemente von eLearning vorgestellt (Kap. 2. Die mit eLearning verbundenen Chancen und Herausforderungen für KMU diskutiert (Kap. 3. Abschließend wird auf Erfahrungen mit eLearning in der Praxis am Beispiel von drei EU-finanzierten Projekten eingegangen. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf dem laufenden Projekt ARIEL -Analysing and Reporting the Implementation of Electronic Learning in Europe -, das vom Institut Arbeit und Technik, Gelsenkirchen, (IAT koordiniert wird.

  16. Comparison of three-stage sequential extraction and toxicity characteristic leaching tests to evaluate metal mobility in mining wastes

    International Nuclear Information System (INIS)

    Margui, E.; Salvado, V.; Queralt, I.; Hidalgo, M.

    2004-01-01

    Abandoned mining sites contain residues from ore processing operations that are characterised by high concentrations of heavy metals. The form in which a metal exists strongly influences its mobility and, thus, the effects on the environment. Operational methods of speciation analysis, such as the use of sequential extraction procedures, are commonly applied. In this work, the modified three-stage sequential extraction procedure proposed by the BCR (now the Standards, Measurements and Testing Programme) was applied for the fractionation of Ni, Zn, Pb and Cd in mining wastes from old Pb-Zn mining areas located in the Val d'Aran (NE Spain) and Cartagena (SE Spain). Analyses of the extracts were performed by inductively coupled plasma atomic emission spectrometry and electrothermal atomic absorption spectrometry. The procedure was evaluated by using a certified reference material, BCR-701. The results of the partitioning study indicate that more easily mobilised forms (acid exchangeable) were predominant for Cd and Zn, particularly in the sample from Cartagena. In contrast, the largest amount of lead was associated with the iron and manganese oxide fractions. On the other hand, the applicability of lixiviation tests commonly used to evaluate the leaching of toxic species from landfill disposal (US-EPA Toxicity Characteristic Leaching Procedure and DIN 38414-S4) to mining wastes was also investigated and the obtained results compared with the information on metal mobility derivable from the application of the three-stage sequential extraction procedure

  17. Politische Bildung und das Web 2.0

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heike Schaumburg

    2011-08-01

    Full Text Available Aktuell erhält die Diskussion um die Rolle des Internet in der Politischen Bildung neuen Auftrieb durch die Entwicklung der sogenannten Web-2.0- Technologien, die im Vergleich zum Web 1.0 ein erheblich grösseres Potenzial zur Mitgestaltung politischer Inhalte und Prozesse und bzw. zur Partizipation bieten, aber auch neue Möglichkeiten der Kommunikation und Vernetzung eröffnen. In der vorliegenden Studie wird der Frage nachgegangen, inwieweit das Internet und speziell das Web 2.0 in der Lage sind, die in die Technik gesetzten Hoffnungen zu erfüllen. Dabei wird zunächst ausgelotet, welche Potenziale das Web 2.0 für die Politische Bildung mit Blick auf ihre didaktische Gestaltung bieten könnte. Im Anschluss daran wird auf der Basis einer Analyse des Internet-Angebots der traditionellen Anbieter Politischer Bildung (Bundes- und Landeszentralen für Politische Bildung, politische Stiftungen sowie von Internetportalen im Bereich Politische Bildung festgestellt, welche Verbreitung Web-2.0-Angebote gegenwärtig besitzen. Schliesslich wird auf der Grundlage einer Nutzerbefragung an knapp 300 Teilnehmern virtueller politischer Bildungsangebote einer politischen Stiftung der Frage nachgegangen, wie Web-2.0-Angebote in der Politischen Bildungsarbeit aus Nutzersicht beurteilt werden.

  18. Cyber-Mobbing als verletzender Sprechakt im Sinne Judith Butlers

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katharina Luckner

    2012-12-01

    Full Text Available Dieser Beitrag widmet sich der Frage, inwiefern Cyber-Mobbing unter Bezugnahme auf Judith Butlers sprach- bzw. diskurstheoretisches Konzept als verletzender Sprechakt verstanden werden kann. Zu diesem Zweck werden in einem ersten Schritt die Besonderheiten von Cyber-Mobbing aufgezeigt und im Anschluss daran ein für diesen Text geeigneter Cyber-Mobbing-Begriff formuliert. Daraufhin erfolgt eine interpretative Auseinandersetzung mit der Butlerschen Konzeption verletzender Sprechakte, bevor anschließend anhand wesentlicher Schnittstellen herausgearbeitet wird, inwiefern Cyber-Mobbing als ein solcher verletzender sprachlicher Akt begriffen werden kann. Resümierend werden die zentralen Ergebnisse der Ausarbeitung zusammengefasst und es wird danach gefragt, welche Konsequenzen bzw. Folgen sich hieraus für ein mögliches verändertes Verständnis von Cyber-Mobbing ergeben.This Paper argues whether cyber bullying can be understood as violating speach act with reference to Judith Butler by starting with a definition of cyber bullying (respectively the term cyber 'mobbing' which is used synonymously in German speaking countries and an outline of Butler's theory. After that, the question of a new or different understanding of cyber bullying and its consequences is discussed.

  19. Von kleinen Stupsern und großen Schubsern – Politik und Ethik des Libertären Paternalismus auf dem Prüfstand

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Drerup Johannes

    2016-07-01

    Full Text Available Das von Cass Sunstein und Richard Thaler ausgearbeitete Projekt eines Libertären Paternalismus stellt fraglos einen der zurzeit meistdiskutierten neopaternalistischen Theorieentwürfe dar. Als hybride Mischung zwischen Theorieprogramm, politischer Bewegung und praxis- und anwendungsorientiertem Policy-Manual, das zuweilen Züge eines populären philosophischen Lebensratgebers trägt, hat Libertärer Paternalismus viel Zuspruch, aber auch heftige Kritik auf sich gezogen, die in diesem Aufsatz auf ihre Plausibilität geprüft werden. Zu diesem Zweck geben die Autoren zunächst einen kurzen Überblick über Ausgangspunkte, Leitorientierungen und Problemvorgaben des Theorie- und Politikprogramms des Libertären Paternalismus. In einem zweiten Schritt werden zentrale (metaphorische Konzepte und Unterscheidungen des libertär paternalistischen Rationales vorgestellt und problematisiert. Daran anschließend werden drei der prominentesten Kritikpunkte an Libertärem Paternalismus auf den Prüfstand gestellt. Hierzu gehören der Manipulationseinwand, Kritiken, die sich auf grundlegende Rechtfertigungsprobleme des Libertären Paternalismus beziehen, und Einwände, die auf langfristige negative Folgen des Nudging verweisen („Slippery-Slope-Argumente“.

  20. Energy policy and the scope of action of the EC; Die energiepolitischen Handlungsmoeglichkeiten der EG

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Brand, E. [Universitaet Lueneburg, Lueneburg (Germany); Witthohn, A. [IHK Hannover (Germany)

    2002-04-01

    This contribution examines the legal basis of authorization and the scope of action of the European legislator with respect to legislation on the energy policy of the EC. The analysis starts with summarising the evolution of the primary law, looking inter alia at the constitutent treaties of the ECSC, EURATOM, and the EEC, and discusses further developments and treaties, as there is no specific, uniform basis of legislative power of the EC in the energy sector of EC. Subsequently, the basis for and secondary law making is discussed, the concluding part of the article giving an outlook on the future. (orig./CB) [German] Zentrale Frage des folgenden Beitrags ist, woraus der europaeische Gesetzgeber seine Kompetenz im Energiebereich ableitet und wie weit seine Regelungen in dem Bereich gehen duerfen. Um diese Fragen zu beantworten, wird zunaechst die Entwicklung des europaeischen Primaerrechts bzw. der Gruendungsvertraege im Energiebereich beleuchtet und werden die einschlaegigen Ermaechtigungsgrundlagen dargestellt. Im Anschluss daran stehen dann die wichtigsten sekundaerrechtlichen Regelungen im Mittelpunkt. Abschliessend wird ein Ausblick auf die weitere Entwicklung gegeben. (orig./CB)

  1. Governance, Behavioral Science und das Bild des Menschen im Verfassungsrecht: Konzeptive Überlegungen zur Inkorporierung von Behavioral-Science-Erkenntnissen in die Rechtswissenschaften am Beispiel einer Dogmatik staatlichen Informationshandelns

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stefan Storr

    2014-05-01

    Full Text Available ENGLISH: This paper discusses the connectivity of constitutional law doctrine on findings of governance research and behavioral science. Fundamental questions how to integrate "soft" instruments like "framing" and "nudging" in a constitutional law doctrine will be considered. The image of man in the constitutional order, as presupposed in the German and in the Austrian constitution, will be illuminated. For a doctrine of state communication accuracy, objectivity and due restraint are key postulates. DEUTSCH: Der Beitrag behandelt die Anschlussfähigkeit der Verfassungsrechtsdogmatik an Erkenntnisse der Governance-Forschung und Behavioral-Science. Es wird überlegt, welche grundlegenden Fragen sich für eine Integration „weicher“ Steuerungsformen wie „framing“ und „nudging“ in eine Verfassungsrechtsdogmatik stellen. Dabei dient das Bild des Menschen, wie es in der deutschen und in der österreichischen Verfassung vorausgesetzt wird, als Projektionsfläche. Daran ansetzend werden grundsätzliche Überlegungen an staatliches Kommunikationsverhalten angestellt. Richtigkeit, Sachlichkeit und angemessene Zurückhaltung sind zentrale Postulate.

  2. Interdisciplinary consensus on diagnosis and treatment of testicular germ cell tumors. Results of an update conference based on evidence-based medicine (EBM); Interdisziplinaerer Konsensus zur Diagnostik und Therapie von Hodentumoren. Ergebnisse einer Update-Konferenz auf Grundlage evidenzbasierter Medizin (EBM)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Souchon, R. [Deutsche Gesellschaft fuer Radioonkologie (DEGRO) (Germany); Arbeitsgemeinschaft Radiologische Onkologie (ARO), Strahlenklinik AKH Hagen (Germany); Krege, S. [Deutsche Gesellschaft fuer Urologie (DGU) (Germany); Essen Univ. (Gesamthochschule) (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Urologie; Schmoll, H.J. [Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO), Zentrum fuer innere Medizin IV der Martin-Luther-Univ. Halle-Wittenberg (Germany); Albers, P. [Bonn Univ. (Germany). Urologische Klinik; Beyer, J. [Marburg Univ. (Germany). Medizinisches Zentrum fuer Innere Medizin; Bokemeyer, C. [Tuebingen Univ. (Germany). Abt. fuer Innere Medizin 2; Classen, J. [Tuebingen Univ. (Germany). Medizinisches Strahleninstitut und Roentgenabteilung; Dieckmann, K.P. [Albertinen-Krankenhaus, Hamburg (Germany). Urologische Abt.; Hartmann, M. [Bundeswehrkrankenhaus, Hamburg (Germany). Urologische Abt.; Heidenreich, A. [Marburg Univ. (Germany). Urologische Klinik; Hoeltl, W. [Kaiser-Franz-Josef-Spital Wien (Austria). Urologische Klinik; Kliesch, S. [Muenster Univ. (Germany). Klinik fuer Urologie; Koehrmann, K.U. [Urologische Klinik des Klinikums der Stadt Mannheim (Germany); Kuczyk, M. [Medizinische Hochschule Hannover (Germany). Klinik fuer Urologie; Schmidberger, H. [Goettingen Univ. (Germany). Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie; Weinknecht, S. [Krankenhaus am Urban Berlin (Germany). Urologische Abt.; Winter, E. [Klinikum Schwerin (Germany). Urologische Klinik; Wittekind, C. [Leipzig Univ. (Germany). Inst. fuer Pathologie; Bamberg, M. [Tuebingen Univ. (Germany). Abt. fuer Strahlentherapie

    2000-09-01

    An 'Interdisciplinary Update Consensus Statement' summarizes and defines the diagnostic and therapeutic standards according to the current scientific practices in testicular cancer. For 21 separate areas scientifically based decision criteria are suggested. For treatment areas where more than one option exist without a consensus being reached for a preferred strategy, such as in seminoma in clinical Stage I or in non-seminoma Stages CS I or CS IIA/B, all acceptable alternative strategies with their respecitve advantages and disadvantages are presented. This 'Interdisciplinary Update Consensus' was presented at the 24th National Congress of the German Cancer Society on March 21st and subsequently evaluated and approved by the various German scientific medical societies. (orig.) [German] Der zu 21 Themenkomplexen anhand wissenschaftlich begruendeter Entscheidungskriterien erarbeitete 'Interdisziplinaere Update-Konsensus' praezisiert und definiert diagnostische und therapeutische Standards entsprechend dem aktuellen Wissensstand ueber die Tumorentitaet. Fuer Therapiesituationen, bei denen mehrere Optionen bestehen und kein Konsens ueber die favorisierte Strategie erzielt wurde wie beim Seminom im klinischen Stadium I oder beim Nichtseminom in den Stadien CS I bzw. CS IIA/B, wurden jeweilige Alternativen mit deren Vor- und Nachteilen dargestellt. Der 'Interdisziplinaere Update-Konsensus' wurde beim 24. Deutschen Krebskongress am 21.3.2000 vorgestellt, nachfolgend von den daran beteiligten wissenschaftlichen Fachgesellschaften geprueft und gebilligt. (orig.)

  3. Prostata-Screening: sinnvoll und teuer?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Recker F

    2008-01-01

    Full Text Available Im Jahr 2008 lautet die wesentlichste Aussage zur individuellen Vorsorge: "Nicht jedes früh erkannte Prostatakarzinom muss behandelt werden, aber das behandlungsbedürftige muss früh erkannt werden!" Das Prostatakarzinom kann nur dann einer kurativen Therapie zugeführt werden, wenn es in einem organbegrenzten Stadium entdeckt wird. Hier ist es jedoch asymptomatisch. Miktionsbeschwerden entstehen durch die benigne Prostatahyperplasie. Bevor eine "Kaskade" mit Messungen des prostataspezifischen Antigens und digital-rektaler Untersuchung ausgelöst wird, muss nicht nur über das Risiko Prostatakrebs, sondern auch über die evtl. Therapieschritte inkl. Nebenwirkungen informiert werden. Eine Altersgruppe von 50 bis 70 Jahren, bei familiärer Vorgeschichte ab 45 Jahren, ist anzusprechen. Bei Bejahung der Abklärung hat direkt ab einem PSA von 4,0 ng/ml oder auffälliger digitalrektaler Untersuchung eine weitere bioptische Abklärung zu erfolgen. Die früher beschriebene PSA- "Grauzone" 4–10 ng/ml mit abwartender Haltung existiert nicht, da sie vermehrt zu organüberschreitenden, nicht mehr kurativ behandelbaren Stadien geführt hat. Außerdem darf ein erhöhter Anteil des freien PSA oberhalb des Cut-offs 4,0 ng/ml nicht zu einer Aufschiebung der Biopsieindikation führen. Eine besondere Risikogruppe besteht bei PSA 3–4 ng/ml und reduziertem freien Anteil von ca. ≤ 12 %. Hier scheint eine Indikation zur Biopsie frühzeitiger gegeben. Zirka 2,3–25 % der initial entdeckten Karzinome können klinisch irrelevant sein und lassen sich durch Vorhersagemodelle mittels PSA-Dichte, Gleason-Score und Tumorbefall der Biopsien prätherapeutisch bestimmen. Sie können einer Active-Surveillance-Strategie (lediglich kontrollierte Beobachtung zugeführt werden. Diese Patienten werden kontrolliert beobachtet mit initial halbjährlichem PSA und jährlicher Prostatabiopsie. Auf der Kostenseite gibt es eher rudimentäre Daten, die jedoch darauf hinweisen, dass eine

  4. Zwischen Khao San und Lonely Planet: Aspekte der postmodernen Backpacking-Identität in Südostasien [Between Khao San and Lonely Planet: Aspects of Postmodern Backpacking Identity in South-East Asia

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Günter Spreitzhofer

    2008-01-01

    Full Text Available This paper is an attempt to highlight some aspects of postmodern backpacking, which has come to be more appreciated by South-East Asian governments as a development tool after the decrease of package tourist arrivals due to terrorism, diseases and natural disasters. Special focus has been put on backpacking performance, perception and transformation within the region, where the accumulation of youthful travellers has been obvious for more than three decades, when the first underground guidebook for independent travellers was published in the 1970s. Special attention has been given to the increasing commercialization (Lonely Planet and the booming urban infrastructure (Khao San of this “anti-tourist” travel style, which seems to attract a new comfort-, shopping- and fun-oriented backpacker clientele rather than the ideologically-minded anti-consumerism backpackers of the early 1980s. However, apart from regional development opportunities and disparities, backpacking offers a wide range of personal development chances for postmodern mobile professionals, who seem to be more interested in western lifestyle traveller enclaves and self-fulfillment than in exploring and understanding foreign cultures. ----- Im Mittelpunkt dieses Beitrages steht eine Diskussion von Aspekten des Rucksacktourismus („Backpacking“, den zahlreiche südostasiatische Staaten als Entwicklungsmotor entdeckt (und akzeptiert haben, nachdem die Zahl der Pauschaltouristen aufgrund von Terrorangst, Umweltkatastrophen und regionalen Seuchen drastisch gesunken ist. Besonderer Schwerpunkt wurde auf die regionale Manifestation und Perzeption von Backpacking an der Wiege des Rucksacktourismus gelegt, wo die erste einschlägige Reiseliteratur seit den 1970ern die anfangs anti-touristischen Reiseströme bündelte. Die zunehmende Kommerzialisierung der Backpacker-Infrastruktur in den Quellländern (Fallbeispiel: Lonely Planet, ein Reisebuchverlag und Zielländern (Fallbeispiel: Khao

  5. Projecting and construction in hydrological engineering. Comparison of goals and results. Papers read at the symposium of 15 - 17 Oct 1998; Planung und Realisierung im Wasserbau. Vergleich von Zielvorstellungen mit den Ergebnissen. Beitraege zum Symposium

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Strobl, T. [ed.; Zunic, F. [comp.

    1998-07-01

    Today's hydrological engineers must take account of boundary conditions that were considered unimportant even a few years ago, e.g. ecological and social acceptability as well as political goals. The symposium presents examples of goals and reality, discusses the shortcomings of reality, and states the reasons. [German] Der Wasserbauingenieur muss heute bei der Planung und Realisierung wasserwirtschaftlicher Projekte und wasserbaulicher Anlagen viele Randbedingungen beruecksichtigen, die noch vor Jahren nicht oder nicht im derzeitigen Umfang massgebend waren. So ist beispielsweise die Beruecksichtigung gesamtoekologischer Belange bei groesseren Vorhaben zur selbstverstaendlichen Vorgabe einer jeden Planung geworden. Aber auch gesellschaftlich konsensfaehige Loesungen und die Beachtung politischer Wuensche stellen den Wasserbauingenieur vor grosse planerische Herausforderungen. Ein Ziel des Symposiums ist es, an konkreten Beispielen Planung und Wirklichkeit vorzustellen, eventuelle Abweichungen zu diskutieren und Ursachen hierfuer herauszuarbeiten. (orig.)

  6. Paradigmen und Textsorten lebensgeschichtlichen Erzählens

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Neva Šlibar

    1995-12-01

    Full Text Available Denn im Grunde, heißt es da, ist Jugendfreundschaft um so sonderbarer, je älter man wird. Man ändert sich im Laufe solcher Jahre vom Scheitel bis zur Sohle und von den Härchen der Haut bis ins Herz, aber das Verhältnis zueinander bleibt merkwürdigerweise das gleiche und ändert sich sowenig wie die Beziehungen, die jeder einzelne Mensch zu den verschiedenen Herren pflegt, die er der Reihe nach mit Ich anspricht. Es kommt ja nicht darauf an, ob man so empfindet wie der kleine Knabe mit dickem Kopf und blondem Haar, der einst photographiert worden ist; nein, man kann im Grunde nicht einmal sagen, daß man dieses kleine, alberne, ichige Scheusal gern hat.

  7. Zeitspiel ist keine Alternative - Warum der Wandel zur Pflicht wird

    Science.gov (United States)

    Dieper, Stephan

    "Wege entstehen dadurch, dass man sie geht." (Franz Kafka) Die Welt der Digitalisierung ist voll von Wegen, die jemand gegangen ist, bevor dort ein Weg war. Manche dieser Wege stellten sich als Sackgasse heraus, manche als Abkürzung und aus anderen wurden ganze Wegenetze und Städte. Die Energiewelt wird durch den digitalen Wandel nicht verschont bleiben. Durch die intelligenten Messsysteme und die zugehörigen, neuen Strukturen werden energiefremden Wettbewerbern Chancen zum Markteintritt eröffnet. EVUs müssen sich darauf einstellen, dass der permanente Wandel nicht mehr enden wird. Doch auch den EVUs eröffnen sich Optionen. Um erfolgreich zu sein, müssen sie lernen loszugehen, ohne das genaue Ziel zu kennen.

  8. Von Start-ups lernen - Methoden und Entwicklungsprozesse, die Jungunternehmen erfolgreich machen

    Science.gov (United States)

    Böhme, Eckhart

    Die Start-up-Bewegung bringt beständig sog. Disruptoren hervor, die jede Branche betreffen und so gut wie keinen Lebensbereich auslassen. Diese Jungunternehmen, insbesondere aus der Softwarebranche, verfügen zwar nicht über Ressourcen wie etablierte Unternehmen, sie sind jedoch agil, "hungrig", können frei von "Ballast" agieren und treiben die Digitalisierung aller Branchen voran. Aber auch Start-ups können nicht einfach ungetestete Ideen in erfolgreiche Produkte oder Dienstleistungen umwandeln und ihren Erfolg dem Zufall überlassen. Erfolgreiche Jungunternehmen folgen vielmehr einem strukturierten Prozess, um marktgetestete Nutzenversprechen und Geschäftsmodelle zu entwickeln. Zunehmend adaptieren etablierte Unternehmen innovative Entwicklungsprozesse und Methoden. Die Fragestellung für Energieversorgungsunternehmen (EVUs) lautet, welche Methoden, Werkzeuge und Entwicklungsprozesse, die heute bei vielen Start-ups eingesetzt werden, sie aufgreifen können, um das Unternehmen gegenüber Disruptoren robust zu machen?

  9. Guilds as in medieval times. Trade associations turn against standardized advanced training for solar electricians; Zuenfte wie im Mittelalter. Handwerksverbaende bremsen eine bundesweit einheitliche Fortbildung fuer Solartechniker

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bernreuter, J.

    2000-12-01

    Solar engineering is an interdisciplinary activity. Electricians, fitters and heating technicians, roofers, metal workers and even carpenters may cooperate in the construction and installation of a solar system. So far, the German trade associations were unable to agree on a standardized training procedure for solar engineering. But time is getting short as this is not an age of medieval guilds. [German] Solartechnik durchbricht die traditionell eng gesteckten Grenzen der Fachhandwerker: Elektrotechniker, Installateure und Heizungsbauer, Dachdecker, Glaser, Metallbauer und sogar Tischler koennen am Bau einer Solaranlage beteiligt sein. Bislang einigten sich die zentralen Fachverbaende des Handwerks in Deutschland jedoch nicht auf eine gemeinsame Basis in Sachen Fortbildung. Viel Zeit bleibt ihnen allerdings nicht: Die Tage der alten Zuenfte sind eindeutig gezaehlt. (orig.)

  10. Flavor fluctuations in central Pb-Pb collisions at 158 GeV/nucleon

    CERN Document Server

    AUTHOR|(CDS)2067568; Stock, Reinhard

    1999-01-01

    Das Ziel der Untersuchung von ultra-relativistischen Schwerionenkollisionen ist die Suche nach dem Quark Gluon Plasma (QGP), einem Zustand hochdichter stark wechselwirkender Materie in dem der Einschluss von Quarks und Gluonen in Hadronen aufgehoben ist. Die bisher gewonnenen experimentellen Hinweise deuten daraufhin,daß in Schwerionenkollisionen bei den derzeit höchsten zur Verfügung stehenden Energien von 158 GeV/Nukleon in Pb+Pb Reaktionen am CERN-SPS die Rahmenbedingungen für einen Phasenübergang von hadronischer Materie zu einer partonischen Phaseerfüllt sind. Die exakte Phasenstruktur stark wechselwirkender Materie hingegen ist derzeit noch nicht vollständig verstanden. Da inklusive hadronische Observablen und "penetrierende Proben" nicht direkt sensitiv auf die Existenz und Natur des Phasenübergangs sind, wurde die Analyse von Einzelereignis-"event-by-event"-Fluktuationenvorgeschlagen. Das Fluktuationsverhalten von Einzelereignis-Observablen sollte direkt sensitiv auf die Natur des zu beobachte...

  11. Didaktisches handeln in der erwachsenenbildung didaktik aus konstruktivistischer sicht

    CERN Document Server

    Siebert, Horst

    2009-01-01

    Didaktik ist der Kern der Bildungsarbeit in Theorie und Praxis. Didaktik ist jedoch nicht nur Lehre, sondern Ansprache von Zielgruppen sowie Gestaltung von Bildungsprogrammen und Lernkulturen. Zur Didaktik gehören deshalb auch die Ermittlung des Bildungsbedarfs und der Bildungsbedürfnisse, die Qualitätssicherung und eine ökologische Bilanzierung. Das hier dargestellte didaktische Konzept orientiert sich an der Erkenntnistheorie des Konstruktivismus. Diese neurobiologisch fundierte Theorie betont, dass Lernen ein selbstgesteuerter, biographisch beeinflusster Prozess ist. Lernen wird also nicht lediglich als eine Reaktion auf Lehre verstanden. Überspitzt formuliert: Erwachsene sind lernfähig, aber unbelehrbar; sie lernen nur das, was für sie relevant und "viabel" ist; sie hören nur zu, wenn sie zuhören wollen. Konstruktivistisch gesehen ist Didaktik vor allem die Planung von Lernmöglichkeiten, die die Selbstverantwortung der Lernenden respektiert. Hierzu liefert das Buch zentrales Didaktik-Wissen und ...

  12. Calorific value and EnEV (German Energy Saving Ordinance). Why return flow temperatures are to be planned below the dew point; Brennwert und EnEV. Warum Ruecklauftemperaturen weit unter Taupunkt planen?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Anon.

    2003-07-01

    Why does the efficiency of a condensing boiler system increase by 5 percent if the temperature is lowered from 45 to 30 degrees centigrade? The condensation temperature of 57-58 degrees centigrade is far higher, so the cold return flow should always remove the complete evaporation heat from the flue gas plumes and transfer it to the incoming flow. Why is this not the case?. [German] Wieso klettert der Wirkungsgrad einer Brennwertkesselanlage bei Absenkung der Kesselruecklauftemperatur von vorher 45 C auf zum Beispiel 30 C um beachtliche 5 Prozent an? Der Wasserdampftaupunkt des Abgases liegt mit 57 C oder 58 C doch in jedem Fall weit oberhalb der 45 C. Der kalte Ruecklauf muesste mithin in beiden Faellen den 58-graedigen Rauchgasschwaden die komplette Verdampfungswaerme entziehen und dem Vorlauf zufuehren - tut er aber nicht. Warum nicht? (orig.)

  13. Customer loyalty in the liberalized electricity supply industry; Kundenbindung im liberalisierten Stromversorgungsmarkt

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Skerst, B. von [sample QM Gesellschaft fuer Qualitaetsmanagement mbH, Moelln (Germany)

    1999-03-22

    Especially smaller energy suppliers are not yet sufficiently prepared for the competition in the liberalized German electricity market. Aside a remarkable improvement of their cost position they have to better adjust to the wishes and needs of their customers. The reliable assessment and satisfaction of these customer needs requires systematic customer loyalty management - and that not only for large business customers. (orig.) [Deutsch] Vor allem kleinere Energieversorger sind auf den Wettbewerb im liberalisierten deutschen Strommarkt bisher nicht ausreichend vorbereitet. Neben einer deutlichen Verbesserung ihrer Kostenposition muessen sie sich mehr auf die Wuensche und Beduerfnisse ihrer Kunden einstellen. Die zuverlaessige Ermittlung und Befriedigung dieser Kundenbeduerfnisse erfordert systematisches Kundenbindungsmanagement - und das nicht nur bei grossen Geschaeftskunden. (orig.)

  14. Differenz als Belastungsprobe. Verhandlungen des deutsch-jüdischen Gesprächs in Bernhard Schlinks Erzählung »Die Beschneidung«

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mirjam Bitter

    2015-05-01

    Full Text Available Schlinks Erzählung stellt anhand zweier Liebender das Scheitern eines deutsch-jüdischen Gesprächs dar und verhandelt die Frage, wie viele Differenzen eine Beziehung aushält. Die titelgebende Beschneidung tritt dabei nicht nur auf der Handlungsebene auf, wo der Protagonist durch Konversion zum Judentum die Differenz zu seiner jüdischen Freundin zu überwinden hofft. Auch auf metaphorischer Ebene problematisiert die Erzählung die ›Selbstbeschneidung‹ des Protagonisten, der aus Angst vor Tadel von jüdischen Figuren viele seiner Gedanken nicht ausspricht. Als Opfer antideutscher Vorurteile ruft er diverse antisemitische Stereotype auf. Der Beitrag geht der Frage nach, inwiefern die Erzählung damit für solch stereotypes Gedankengut sensibilisiert und subtil gegen einen antisemitischen und revisionistischen Diskurs anschreibt oder inwiefern sich der Text vielmehr in einen solchen Diskurs einschreibt.

  15. Quantenphysik und Kommunikationswissenschaft auf dem Weg zu einer allgemeinen Theorie der Kommunikation

    CERN Document Server

    Hamberger, Erich

    2015-01-01

    Der Quantenphysiker Herbert Pietschmann beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit dem Phänomen Kommunikation. Der Kommunikationswissenschaftler Erich Hamberger setzt sich seit langem mit der Frage der Adaptierung erkenntnistheoretischer Einsichten der Quantentheorie für die Geistes- und Biowissenschaften auseinander. 2003 begegnen sich die beiden - und staunen über die „verschränkten Erkenntnisinteressen“. 2006 bestreiten sie eine erste gemeinsame universitäre Lehrveranstaltung. 2011 folgt Das Phänomen Kommunikation transdisziplinär betrachtet. Aus ihrer Zusammenarbeit ist dieses Buch entstanden. Naturwissenschaft arbeitet auf der Grundlage des mechanistischen Denkrahmens. Die bisher einzige Ausnahme ist die Quantenphysik. Weder Leben noch Kommunikation ist mittels des mechanistischen Denkrahmens zu verstehen. Auch der Denkrahmen der Quantenphysik reicht dazu nicht aus. Der Bedarf nach adäquatem Denken im Bereich der Kommunikation kann durch quantenphysikalisches Denken NICHT befriedigt werden, jedoc...

  16. Ideengeschichte der Physik

    CERN Document Server

    Kuhn, Wildfried

    2016-01-01

    Die Ideengeschichte der Physik geht neue Wege, indem sie den umfangreichen historischen Stoff nicht additiv darstellt, sondern wissenschaftstheoretisch reflektiert und nach thematischen Leitlinien (Materievorstellungen, Raum und Zeit, Erhaltungskonzepte, Extremalprinzipien, Theorie und Experiment) strukturiert. Damit vermittelt diese Darstellung im historischen Kontext ein tieferes Verständnis des physikalischen Denkens von der Antike bis heute und lotet zugleich die Dimension der Genesis physikalischer Begriffe aus, die in modernen Lehrbüchern zumeist nicht dargelegt wird. Das Credo Kuhns: Wer über die handwerkliche Handhabung von Physik hinausgehen will, muss sich zwingend mit der Frage befassen, was physikalisches Denken ausmacht und wie es entstanden ist. Die vorliegende zweite Auflage wurde ergänzt durch ein Vorwort von Prof. Dr. Oliver Schwarz, der im Institut Wilfried Kuhns forschen konnte und dabei dessen Denk- und Arbeitsweisen kennengelernt hat.

  17. Bildanalyse in Medizin und Biologie

    Science.gov (United States)

    Athelogou, Maria; Schönmeyer, Ralf; Schmidt, Günther; Schäpe, Arno; Baatz, Martin; Binnig, Gerd

    Heutzutage sind bildgebende Verfahren aus medizinischen Untersuchungen nicht mehr wegzudenken. Diverse Methoden - basierend auf dem Einsatz von Ultraschallwellen, Röntgenstrahlung, Magnetfeldern oder Lichtstrahlen - werden dabei spezifisch eingesetzt und liefern umfangreiches Datenmaterial über den Körper und sein Inneres. Anhand von Mikroskopieaufnahmen aus Biopsien können darüber hinaus Daten über die morphologische Eigenschaften von Körpergeweben gewonnen werden. Aus der Analyse all dieser unterschiedlichen Arten von Informationen und unter Konsultation weiterer klinischer Untersuchungen aus diversen medizinischen Disziplinen kann unter Berücksichtigung von Anamnesedaten ein "Gesamtbild“ des Gesundheitszustands eines Patienten erstellt werden. Durch die Flut der erzeugten Bilddaten kommt der Bildverarbeitung im Allgemeinen und der Bildanalyse im Besonderen eine immer wichtigere Rolle zu. Gerade im Bereich der Diagnoseunterstützung, der Therapieplanung und der bildgeführten Chirurgie bilden sie Schlüsseltechnologien, die den Forschritt nicht nur auf diesen Gebieten maßgeblich vorantreiben.

  18. Ecological improvements to hydroelectric power plants under EEG. Guidance to environmental verifiers and water rights authorities; Oekologische Verbesserungsmassnahmen an Wasserkraftanlagen gemaess EEG. Leitfaden fuer Umweltgutachter und Wasserrechtsbehoerden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Meyr, Christoph; Pfeifer, Hansjoerg [EVIT GmbH Ingenieurbuero Unternehmensberatung, Muenchen (Germany); Schnell, Johannes; Hanfland, Sebastian [Landesfischereiverband Bayern e.V., Muenchen (Germany)

    2011-11-15

    The use of hydropower as a renewable form of energy is experiencing a renaissance due to the energy transition in Bavaria. The fishery evaluate not uncritically this development, because hydroelectric plants generally normally represent a considerable intervention in water and therefore in the habitat of the fish. In this case it should be noted that just often not even the minimum requirements of ecology are fulfilled at existing plants according to the Federal Water Act. [German] Die Nutzung der Wasserkraft als regenerative Energieform erlebt aufgrund der Energiewende in Bayern derzeit eine Art Renaissance. Die Fischerei bewertet diese Entwicklung nicht unkritisch, stellen Wasserkraftanlagen in der Regel doch einen erheblichen Eingriff in Gewaesser und somit den Lebensraum der Fische dar. Dabei ist festzustellen, dass gerade an bestehenden Anlagen haeufig nicht einmal die Mindestanforderungen der Oekologie erfuellt werden, wie sie das Wasserhaushaltsgesetz vorschreibt.

  19. Rezension von: Gabriele Dietze: Weiße Frauen in Bewegung. Genealogien und Konkurrenzen von Race- und Genderpolitiken. Bielefeld: transcript Verlag 2013.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Philipp Dorestal

    2014-03-01

    Full Text Available Gabriele Dietze zeichnet das Verhältnis der Kategorien Race und Gender innerhalb der US-amerikanischen Geschichte von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Präsidentschaftswahl von Barack Obama nach. Dabei demonstriert sie anhand von zentralen Figuren der weißen Frauenbewegung deren ambivalente Positionen, die oftmals für progressive Inhalte wie das Eintreten für Frauenrechte stehen, gleichzeitig aber dann Anliegen von African Americans nicht artikulieren oder gar zum Schweigen bringen. Ebenso zeigt Dietze mithilfe von Texten einiger schwarzer Autor_innen sowie anhand berühmter Gerichtsprozesse, dass schwarze Emanzipation nicht notwendigerweise mit feministischen Positionen einhergehen musste, sondern sich vielmehr eine Konkurrenzsituation zwischen Race und Gender entspann.

  20. Lean management - an effective way to arrange maintenance?; Lean Management - ein effektiver Weg zur Gestaltung der Instandhaltung?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tschuschke, W. [Inst. fuer Instandhaltung gGmbH, Iserlohn (Germany)

    1996-08-01

    Lean management/lean production wishes to attain more through intelligent operation system/production at less expense (personnel, materials, energy, costs). The object is not harder but more intelligent and production work; we do not need to run faster but to find shorter routes. The idea of lean management`s effects and changes have consequences for the field of maintenance as an equivalent and legitimate business area which are discussed in this paper. (orig.) [Deutsch] Lean Management/Lean Production will durch ein intelligentes Arbeitssystem/Produzieren mit weniger Aufwand (Personal, Material, Energie, Kosten) mehr erreichen. Ziel ist nicht das haertere, sondern das intelligentere und produktivere Arbeiten; wir sollen nicht schneller laufen, sondern kuerzere Wege finden. Fuer den Bereich Instandhaltung als gleichwertiger und gleichberechtigter Unternehmensbereich haben die Gedanken des Lean Managements Auswirkungen und Veraenderungen zur Folge, die im Beitrag genannt werden. (orig.)

  1. Rezension von: Christa Wichterich: Gleich, gleicher, ungleich. Paradoxien und Perspektiven von Frauenrechten in der Globalisierung. Sulzbach im Taunus: Ulrike Helmer Verlag 2009.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Konstanze Plett

    2011-01-01

    Full Text Available Der Band basiert auf verschiedenen Aufsätzen der Autorin zu Frauenrechten und Globalisierung, die (nicht immer hinreichend aktualisiert und ergänzt wurden, wobei dem Buch die unterschiedlichen Entstehungskontexte (Journalismus und Wissenschaft noch anzumerken sind. Es bietet gleichwohl eine Fülle an Informationen und Gedanken – und zum weiteren Nachdenken anregenden Fragen – zu der unverändert aktuellen Beobachtung, dass die Gleichberechtigung der Frauen vor allem in ökonomischer Hinsicht immer noch zu wünschen übrig lässt, ja, auf immer neue Hindernisse trifft. Warum der Feminismus nicht tot ist, sondern in Form vielgestaltiger – teilweise neuer, durchaus auch konkurrierender – Konzepte im 21. Jahrhundert seine Bedeutung keinesfalls verloren hat, wird überzeugend hergeleitet.

  2. Die Sprache der Körper

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ulla Bock

    2000-07-01

    Full Text Available Was ist Geschlecht? Diese Frage beantwortet Gitta Mühlen Achs vor dem theoretischen Hintergrund des ‚doing gender‘, nach dem Geschlecht nicht etwas ist, was wir haben oder sind, sondern etwas, was wir tun. Natürlich gibt es Geschlecht, aber keine natürlichen Geschlechterkategorien, ist die grundlegende Aussage des Buches. Das Anliegen der Autorin ist es zu zeigen, wie wir mit unseren Körpern Geschlecht zum Ausdruck bringen und wie mit einer geschlechtsspezifischen Körpersprache Hierarchien (nicht nur zwischen den Geschlechtern symbolisiert und gefestigt werden. Ihre Aussagen werden durch ein umfangreiches Bildmaterial im zweiten Teil des Buches erhärtet. Am Ende steht die Erkenntnis, daß Schweigen in der Körpersprache praktisch unmöglich ist, daß aber durch eine Sensibilisierung für die Sprache der Körper den traditionellen Verhaltensmustern entgegengewirkt werden kann.

  3. Steueroasen und Regulierungsoasen – Auswirkungen auf die Stabilität des Finanzmarkts und politische Implikationen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michaela Schmidt

    2012-12-01

    Full Text Available In diesem Beitrag wird dargelegt, dass Steuer- und Regulierungsoasen nicht nur Steuerausfälle und Kapitalflucht ermöglichen, sondern auch eine Hauptursache für die Finanzkrise 2007/2008 waren und weiterhin die Stabilität des Finanzmarkts gefährden. Sie haben den Boden bereitet für das Aufkommen nicht regulierter Finanzinstitutionen, sogenannter Schattenbanken. Regulierungsoasen ermöglichen Finanzmarktakteuren eine Umgehung von Regulierungs- und Aufsichtsvorschriften und heizen den Wettbewerb um niedrige Regulierungsvorschriften maßgeblich an. Jeder Schritt zu einer finanzpolitischen Re-Regulierung von Steuer- und Regulierungsoasen sowie Schattenbanken ist ein aktiver Schritt zur Krisenvorbeugung und damit zum Schutz der ArbeitnehmerInnen vor den gewaltigen volkswirtschaftlichen Kosten von Finanzkrisen.

  4. Alter(n – ein vielschichtiger Begriff

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nicole Maly-Lukas

    2005-07-01

    Full Text Available Diese Veröffentlichung, die aus einer Vortragsreihe an der katholischen Fachhochschule Freiburg entstanden ist, führt die Leserinnen und Leser in die verschiedenen Sichtweisen des Alter(ns in der modernen Gesellschaft ein. Es handelt sich um eine gelungene Zusammenstellung von Beiträgen aus unterschiedlichen Disziplinen, die sich alle aus ihrer Sicht dem Thema Alter(n widmen. Die einzelnen Artikel sind zwischen 8 und 38 Seiten lang und recht schnell und einfach zu lesen. Je nach Hintergrund und Interessen werden die einzelnen Leserinnen und Leser dabei sicher unterschiedliche Beiträge favorisieren. Schade ist nur, dass durch die ungleichen Längen der Beiträge bestimmte thematische Schwerpunkte – ob gewollt oder nicht – gesetzt werden. Dies sollte die Leserinnen und Leser, die offen für unterschiedlichste Sichtweisen des Alter(ns sind, jedoch nicht davon abhalten, dieses Buch zu lesen.

  5. Rezension von: Alexandra Kautzky-Willer (Hg.: Gendermedizin. Prävention, Diagnose, Therapie. Wien u.a.: UTB Böhlau Verlag 2012.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heinz-Jürgen Voß

    2013-10-01

    Full Text Available Die ‚Gendermedizin‘ ist im Begriff, zu einem antiemanzipatorischen Projekt zu werden. Menschen werden als durch und durch vergeschlechtlicht gedacht, die Ursachen nicht in gesellschaftlicher Ungleichbehandlung gesucht, sondern essentialisiert. Der von Alexandra Kautzky-Willer herausgegebene Sammelband macht diese Entwicklung deutlich. Gleichwohl zeigen sich in ihm vereinzelt auch reflektierte Betrachtungen, die soziale Faktoren in der Analyse zumindest zulassen. Ist der Band als Lehrbuch gedacht und soll er erste Orientierungsmöglichkeiten und Handlungsempfehlungen für die Praxis bieten, so wird er beidem nicht gerecht. Vielmehr handelt es sich um einen theoretisch gehaltenen Sammelband für Wissenschaftler/-innen mit lediglich vereinzelten Anregungen für die medizinische Praxis.

  6. Compliance als Schutz vor Verbandsverantwortlichkeit?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alexander Tipold

    2016-05-01

    Full Text Available Compliance bedeutet nicht nur Einhaltung und Beachtung von Vorschriften, sondern betrifft auch Maßnahmen, die die Einhaltung der Rechtsnormen absichern sollen und läuft somit auf eine Übererfüllung von Verpflichtungen hinaus. Wenn es keinen klaren Maßstab für Kontroll- und Überwachungspflichten gibt, besteht die Gefahr, dass Strafverfolgungsbehörden die Compliance-Maßnahmen als Maßstab heranziehen und so eine Verschärfung der Pflichten erzeugen. Nach den Regeln des Verbandsverantwortlichkeitsgesetzes schließt im Übrigen das beste Compliance-System nicht zwingend die Verbandsverantwortlichkeit aus, steht aber unter Umständen einem Verfahren gegen den Verband entgegen.

  7. Ethik als transdisziplinärer Ansatz für Geschlechterforschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Regina Harzer

    2007-07-01

    Full Text Available „Ethik“ hat Hochkonjunktur, theoretisch und praktisch. Tierethik, Medizin- und Bioethik, Rechtsethik und Neuroethik, um nur einige aktuelle Auseinandersetzungen mit rekonstruierten und modernisierten Moralphilosophien zu nennen. „Ethikräte“ schießen wie Pilze aus dem Boden: Im Bereich des Sports ebenso wie im Rahmen kulturell-religiöser Gegenwartsdiskurse. Von daher verwundert es nicht, dass auch die Kategorie „Geschlecht“ ethischen Überprüfungen unterzogen wird. Im vorliegenden Sammelband werden Grundanliegen der feministischen Ethik aber nicht nur anhand feministischer Einzelbeschreibungen untersucht, sondern in den Kontext von unterschiedlichen Disziplinanforderungen gestellt. Deshalb präsentiert sich das Buch auch als Gang durch die Wissenschaften selbst.

  8. The risk for cancer and genetic abnormalities after radioiodine treatment of hyperthyroidism; Zum Krebs- und genetischen Risiko nach Radioiodtherapie der Hyperthyreose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reiners, C. [Wuerzburg Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin

    1997-12-01

    According to recent studies, the risk for thyroid cancer is not increased after radioiodine treatment in patients with hyperthyroidism. Only the risk of cancer of the stomach seems to be increased slightly in patents treated with I-131 because of functional autonomy. However, the risk for gastric cancer is not increased after higher activities of I-131 because of thyroid cancer. There is no increased risk for genetic abnormalities after radioiodine treatment of hyperthyroidism. (orig.) [Deutsch] Aktuelle Studien zum Karzinomrisiko nach Radioiodtherapie wegen Hyperthyreose ergeben keinen Anhalt fuer eine erhoehte Inzidenz des Schilddruesenkarzinoms nach therapeutischer Gabe von I-131. Allenfalls scheint die Inzidenz von Magenkarzinomen bei Patienten nach Radioiodtherapie wegen funktioneller Autonomie geringfuegig erhoeht zu sein, obwohl diese Beobachtung bei Patienten nach hochdosierter Radioiodtherapie wegen eines Schilddruesenkarzinoms nicht gemacht wurde. Hinweise fuer ein erhoehtes genetisches Risiko nach Radioiodtherapie der Hyperthyreose ergeben sich nicht. (orig.)

  9. The diabetic foot; Der diabetische Fuss

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vestring, T. [Inst. fuer Klinische Radiologie, Univ. Muenster (Germany); Fiedler, R. [Klinik und Poliklinik fuer Technische Orthopaedie und Rehabilitation, Univ. Muenster (Germany); Greitemann, B. [Klinik und Poliklinik fuer Technische Orthopaedie und Rehabilitation, Univ. Muenster (Germany); Sciuk, J. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Univ. Muenster (Germany); Peters, P.E. [Inst. fuer Klinische Radiologie, Univ. Muenster (Germany)

    1995-07-01

    Familiarity with the spectrum of findings in the different imaging modalities appears essential. Radiographically, significant changes include Charcot joints of the tarsus (destructive type) and bone absorption of the forefoot (mutilating type). In diabetic foot problems, magnetic resonance imaging and leukocyte scintigraphy appear to be the most effective tools for detection of osteomyelitis, and a negative study makes osteomyelitis unlikely. However, the findings of both techniques in active, noninfected neuropathic osteoarthropathy may be indistinguishable from those of osteomyelitis. (orig.) [Deutsch] Da der diabetische Fuss zu einer der haeufigsten Komplikationen der Grunderkrankung zaehlt, muss das Befundspektrum bei den verschiedenen bildgebenden Verfahren bekannt sein. Bei der diabetischen Osteoarthropathie werden uebersichtsradiographisch 2 Formen unterschieden: der destruierende Typ, der die Tarsalknochen bevorzugt, und der mutilierende Typ, welcher sich an den Roehrenknochen des Fusses manifestiert. Die Magnetresonanztomographie und die Leukozytenszintigraphie sind zum Nachweis bzw. Ausschluss einer Osteomyelitis am besten geeignet. Aber auch diese Methoden koennen nicht sicher eine nicht infizierte, aktive Osteoarthropathie von einer Osteomyelitis differenzieren. (orig.)

  10. Die Landschaft in der Geschichte, in der Kultur, in der Kunts und in der Stadtplanung: theoretische Annahmen und Erfahrungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mario Coletta

    2013-01-01

    Full Text Available Das vorgeschlagene Thema hat das Ziel, dem Konzept der Landschaft eine neue Definition zu geben. Sie soll nicht nur als Umhuellung des staedtischen und laendlichen Territoriums gesehen werden, das besiedelt und produktiv ist, zivilisiet und natuerlich belassen, sondern wie ein lebender Koerper, wenn auch nicht bei bester Gesundheit, der trotz seines Altes noch den vielen Veraenderungen standhaelt. Veraenderungen durch Naturkatatrophen herforgerufen, und besonders durch die vielen Wunden die das Werk der Menschen ihm zugefuegt hat. Als lebendes Wesen leidet die Landschaft und freut sich in guten Zeiten, kleidert sich lieber arm, aber schicklich, als reich und anmassend: Zeuge guter und schlechter Haushaltsfuehrung, jedoch Erbe einer Geschichte die sie erhebt, die Geschichte, Literatur, Ausdruecke der Kunts, kreative Planung beseelt hat. All das ist zusammengefasst in dem Wort "Kultur", die es verdient hat, erworben zu werden, vertieft und den naeschsten Generationen weitergegeben, moeglicherweise noch bereichert von dem, das die heutige Kultur ausarbeiten kann, auch auf dem Weg der Stadtplanung.

  11. Musikerbriefe als Spiegel überregionaler Kulturbeziehungen in Mittel - und Osteuropa

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Loos Helmut

    2002-01-01

    Full Text Available (nemački Traditionell ist die Musikgeschichtsschreibung nicht nur in Deutschland, sondern auch im östlichen Europa sehr stark nationalen Kriterien verpflichtet, und Musik wird vor allem als Nationalkultur verstanden. Dem gegenüber stehen viele Verflechtungen von Musikern, die in vergangenen Jahrhunderten häufig an vielen Orten Europas anwesend und tätig waren. Diese Verbindungen sind immer wieder einmal thematisiert, aber nur ansatzweise systematisch erforscht worden. Die überregionale Korrespondenz der Musiker im mittleren und östlichen Europa macht nicht nur europäische Verflechtungen sichtbar, sie liefert auch authentische Einschätzungen der Erfahrungen, die an verschiedenen Orten gesammelt wurden. Insgesamt ist zu erwarten, daß Europa im Spiegel der Musikerbriefe als der zusammenhängende Kulturraum im Musikleben erscheint, als der er bis weit ins 20. Jahrhundert hinein existierte.

  12. Prognostische Bedeutung der Expression der P2RY8-CRLF2-Fusions-assoziierten Gene LRRC32, BMP6 und VPREB1 für die Akute Lymphoblastische Leukämie im Kindes- und Jugendalter

    OpenAIRE

    Buchmann, Swantje

    2017-01-01

    Die Optimierung der Therapie der kindlichen ALL kann möglicherweise durch die Identifikation neuer molekularer Marker geschehen, die diejenigen Patienten schon zum Diagnosezeitpunkt oder während der initialen Therapie als Hochrisikopatienten charakterisieren, die noch nicht als solche gelten, aber mit einer hohen Wahrscheinlichkeit ein Rezidiv erleiden werden. Im Rahmen der ALL BFM 2000-Studie konnte gezeigt werden, dass in einer Subgruppe der pB-ALL die Existenz der P2RY8-CRLF2-Fusion mit...

  13. Einfluss von Legionella pneumophila outer membrane vesicles auf die bakterielle Replikation in Makrophagen

    OpenAIRE

    Jung, Anna Lena; Schmeck, Bernd (Prof. Dr.)

    2016-01-01

    Gramnegative Bakterien treten über die Sekretion verschiedenster Moleküle mit ihrer Umwelt in Kontakt. Die Freisetzung von Proteinen und Nukleinsäuren kann aber nicht nur über die bakteriellen Sekretionssysteme vermittelt werden, sondern auch über outer membrane vesicles (OMVs) erfolgen. Diese kleinen, sphäroiden Membranvesikel werden von allen gramnegativen Bakterien gebildet und können über weite Entfernung wirken, da die zu tra...

  14. Die Rolle der microRNA-15b in der Pathogenese des experimentellen allergischen Asthma bronchiale

    OpenAIRE

    Müllers, Charlotte; Renz, Harald (Prof. Dr. med.)

    2016-01-01

    Das allergische Asthma bronchiale zeichnet sich durch eine von T-Helferzellen gesteuerte, komplexe und bis heute nicht vollständig verstandene chronische Entzündungsreaktion aus. Auch wenn im Rahmen des Krankheitsbildes zunehmend von einer Heterogenität und Plastizität der T-Helferzellen insgesamt ausgegangen wird, so nimmt die Gruppe der TH2-Zellen im Speziellen weiterhin eine zentrale Rolle in der Pathogenese der Erkrankung ein....

  15. Anforderungen an ein System zur Evaluierung potentieller Langzeitschäden durch den Einsatz gentechnischer Methoden in der Nahrungsmittelherstellung und -verarbeitung

    OpenAIRE

    Katzek, Jens

    2000-01-01

    Der Einsatz der gentechnischer Methoden bei der Synthese und Veränderung von Lebensmittelbestandteilen unterliegt strengen gesetzlichen Regeln, die eine umfangreiche Risikoabschätzung vor dem Inverkehrbringen gewährleisten sollen. Erfahrungen aus anderen Technikbereichen – insbesondere der Pharmazie – zeigen jedoch, daß Risikoabschätzungen vor dem Inverkehrbringen eines Produktes nicht in der Lage sind, alle möglichen Rahmenbedingungen für die Evaluierung des Gefährdungspotentials bereits im ...

  16. Prostatitis - eine endlose Geschichte?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Riedl CR

    2001-01-01

    Full Text Available Aktuelle epidemiologische Daten aus den USA zeigen, daß der urogenitale Symptomenkomplex, der langläufig als "Prostatitis" bezeichnet wird, ein nicht unbeträchtliches volksgesundheitliches und volkswirtschaftliches Problem darstellt: dieses Krankheitsbild ist jährlich für 2 Millionen Arztbesuche und für 8% aller urologischen Konsulationen in den USA verantwortlich. Umgekehrt sieht jeder Urologe im Jahr zwischen 150 und 250 Patienten mit "Prostatitis".

  17. Anwendungsbeispiel aus der Fahrzeugtechnik

    Science.gov (United States)

    Mücher, Frank

    Im Automobilbau werden zunehmend elektronische Bauelemente eingesetzt. Systeme wie ASR (Antriebs-Schlupf-Regelung), ABS (Anti-Blockier-System) und ESP (Elektronisches Stabilitäts-Programm) steigern die Traktion und verbessern die aktive Sicherheit eines Fahrzeugs. Aktive Federelemente und schaltbare Dämpfer erhöhen nicht nur den Komfort, sondern verbessern auch die Fahrsicherheit. Mit elektrischen Lenkungen greift man direkt in das Zusammenspiel zwischen Fahrer und Fahrzeug ein (WHH04).

  18. Der Zustandsbegriff in der Systemtheorie

    OpenAIRE

    Wendt, Siegfried

    1999-01-01

    Für die Systemtheorie ist der Begriff Zustand ein sehr zentraler Begriff. Das Wort "Zustand" wird um-gangssprachlich recht häufig verwendet, aber wenn man die Leute fragen würde, was sie denn meinen,wenn sie das Wort Zustand benützen, dann würde man sicher nicht die präzise Definition bekommen,die man für die Systemtheorie braucht.

  19. Untersuchungen zur Wirkung von Pfefferminzöl, Kümmelöl und Miglyol auf die gastrale und duodenale Motilität

    OpenAIRE

    Jung, Oliver

    2000-01-01

    Die nicht-ulzerative Dyspepsie ist eine häufige Ausschlußdiagnose bei Oberbauchbeschwerden ohne objektivierbare organische Läsion. Pathogenetisch werden unter anderem Motilitätsstörungen des Gastrointestinaltraktes beobachtet und angenommen. In einer prospektiven, offenen, kontollierten Studie wurde die Wirkung von Pfefferminzöl, Kümmelöl und Miglyol auf die gastrale und duodenale Motilität an gesunden Probanden untersucht. Als standardisiertes Meßverfahren wurde die antroduode...

  20. Heinrich Heine e Castro Alves: diversidade na convergência

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eloá Heise

    1998-11-01

    Full Text Available Heinrich Heine und Castro Alves haben Gedichte unter dem gleichen Titel geschrieben: Das Sklavenschiff und O Navio Negreiro. Das bedeutet aber nicht, daß Castro Alves ein Plagiat des Gedichts Heines, des Verfassers der ersten Quelle, begangen hat. Trotz der gleichen Thematik in beiden Fällen kann man durch die Analyse der beiden Gedichte die deutliche Divergenz in der Konvergenz belegen.