WorldWideScience

Sample records for montana und arnica

  1. Arnica montana L

    NARCIS (Netherlands)

    Andreas, Ch.H.

    1958-01-01

    Een eventuele veelvormigheid van de wolverlei, Arnica montana L., heeft in ons land, voor zover mij bekend, geen aanleiding gegeven tot een onderverdeling dezer soort. In Portugal is dat wel het geval; A. de Bolos beschreef in 1948 in het tijdschrift Agronomia Lusitanica 2 ondersoorten voor het Iber

  2. Methylated Flavonoids from Arnica montana and Arnica chamissonis.

    Science.gov (United States)

    Merfort, I

    1984-02-01

    From the flowers of ARNICA CHAMISSONIS Less, subsp. FOLIOSA var. INCANA, the methylated flavonoids acacetin, pectolinarigenin, hispidulin, jaceosidin, 6-methoxykaempferol, and betuletol have been isolated and identified by spectroscopic methods. Except for acacetin, the same flavonoids were identified in the flowers of ARNICA MONTANA L. Betuletol was found for the first time in the family of Asteraceae.

  3. Flavonoid Glycosides from Arnica montana and Arnica chamissonis.

    Science.gov (United States)

    Merfort, I; Wendisch, D

    1987-10-01

    Five flavonoid glycosides were identified from flowers of ARNICA MONTANA, four from A. CHAMISSONIS subsp. FOLIOSA var. INCANA. The structures were established on the basis of total acid hydrolysis and spectral data (UV, (1)H-NMR, (13)C-NMR, MS) as hispidulin 7- O-beta-glucoside, isorhamnetin 3- O-beta-glucoside, 3- O-beta- D-glucopyranosides of spinacetin, 6-methoxykaempferol and patuletin and querectin 3- O-(6''- O-acetyl)-beta- D-glucopyranoside. The latter compound can serve as distinctive marker between these two ARNICA species. The (1)H-NMR spectra in CD (3)OD are discussed.

  4. Final report on the safety assessment of Arnica montana extract and Arnica montana.

    Science.gov (United States)

    2001-01-01

    Arnica Montana Extract is an extract of dried flowerheads of the plant, Arnica montana. Arnica Montana is a generic term used to describe a plant material derived from the dried flowers, roots, or rhizomes of A. montana. Common names for A. montana include leopard's bane, mountain tobacco, mountain snuff, and wolf's bane. Two techniques for preparing Arnica Montana Extract are hydroalcoholic maceration and gentle disintegration in soybean oil. Propylene glycol and butylene glycol extractions were also reported. The composition of these extracts can include fatty acids, especially palmitic, linoleic, myristic, and linolenic acids, essential oil, triterpenic alcohols, sesquiterpene lactones, sugars, phytosterols, phenol acids, tannins, choline, inulin, phulin, arnicin, flavonoids, carotenoids, coumarins, and heavy metals. The components present in these extracts are dependent on where the plant is grown. Arnica Montana Extract was reported to be used in almost 100 cosmetic formulations across a wide range of product types, whereas Arnica Montana was reported only once. Extractions of Arnica Montana were tested and found not toxic in acute toxicity tests in rabbits, mice, and rats; they were not irritating, sensitizing, or phototoxic to mouse or guinea pig skin; and they did not produce significant ocular irritation. In an Ames test, an extract of A. montana was mutagenic, possibly related to the flavenoid content of the extract. No carcinogenicity or reproductive/developmental toxicity data were available. Clinical tests of extractions failed to elicit irritation or sensitization, yet Arnica dermatitis, a delayed type IV allergy, is reported in individuals who handle arnica flowers and may be caused by sesquiterpene lactones found in the flowers. Ingestion of A. montana-containing products has induced severe gastroenteritis, nervousness, accelerated heart rate, muscular weakness, and death. Absent any basis for concluding that data on one member of a botanical

  5. Tipificación de "Arnica montana" L. (Asteraceae)

    OpenAIRE

    Ferrer Gallego, Pedro Pablo

    2014-01-01

    Se designa un lectótipo para Arnica montana L. (Asteraceae) a partir del material original de Linneo conservado en el herbario UPS-BURSER. A lectotype for Arnica montana L. (Asteraceae) is designated from Linnaeus’ original material preserved in the UPS-BURSER herbarium.

  6. Essential oil of Arnica montana and Arnica chamissonis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ristić Mihailo

    2007-01-01

    Full Text Available The essential oil isolated from flowers of Arnica montana and A chamissonis grown on Tara mountain and neighbourhood of Užice was analyzed. Three samples of A. montana and three of A. chamissonis were tested. The oil was isolated by distillation in a Clevenger type apparatus and analyzed by gas chromatography. The content of the oil was lower than 0.1% (up to 0.08% in all the samples. Among about hundred recorded constituents, 84 were identified and quantified. Sum of contents of identified components ranged between 96.1 and 98.8%. The most abundant constituents of the A. montana oil were p-caryophyllene (31.5-34.6%, germacrene D (12.5-16.3%, trans-a-ionone (3.9-4.3% and decanal (2.7-5.3%, while, in the case of A. chamissonis these were germacrene D (18.0-38.3%, a-pinene (6.6-19.1%, p-cymene (2.9-9.0% and P-caryophyllene (2.7-4.7%. Along with detail chemical analysis of essential oil of these two commercially important herbal drugs it should be noticed that gas chromatographic technique can be used for differentiation of A. montana and A. chamissonis.

  7. Thymol derivatives from hairy roots of Arnica montana.

    Science.gov (United States)

    Weremczuk-Jezyna, I; Kisiel, W; Wysokińska, H

    2006-09-01

    Five known thymol derivatives were isolated from roots of Arnica montana transformed with Agrobacterium rhizogenes LBA 9402. The compounds were characterized by spectral methods. The pattern of thymol derivatives in light-grown hairy roots was slightly different from that in dark-grown ones. This is the first report on the presence of thymol derivatives in hairy roots of the plant.

  8. Characterization and pharmacodynamic properties of Arnica montana complex.

    Science.gov (United States)

    Šutovská, M; Capek, P; Kočmalová, M; Pawlaczyk, I; Zaczyńska, E; Czarny, A; Uhliariková, I; Gancarz, R; Fraňová, S

    2014-08-01

    A dark brown polymeric complex was isolated from flowering parts of medicinal plant Arnica montana L. by hot alkaline extraction followed by neutralization and multi-step extractions with organic solvents. It was recovered in 5.7% yield, on GPC showed two peaks of molecular mass of 9 and 3.5kDa. The compositional analyses of Arnica complex revealed the presence of carbohydrates (26%), uronic acids (12%), phenolics (1.25mM or 213mg of GAE/1g), and low protein content (∼1%). The carbohydrate moiety was rich mainly in rhamnogalacturonan and arabinogalactan. The antitussive tests showed the reduction of the cough efforts by Arnica complex, however, its total antitussive effect was lower compared with that of codeine, the strongest antitussive agent. The bronchodilatory activity of Arnica complex was similar to salbutamol, a classic antiasthmatic drug, and was confirmed by significantly decreased values of specific airways resistance in vivo and by considerably attenuated the amplitude of acetylcholine and histamine-induced contractions in vitro. Arnica complex did not show any cytotoxic effect on mouse fibroblast cultures and human lung cells, up to the dose of 500μg/mL.

  9. Anti-inflammatory activity of Arnica montana 6cH: preclinical study in animals.

    Science.gov (United States)

    Macêdo, S B; Ferreira, L R; Perazzo, F F; Carvalho, J C

    2004-04-01

    The anti-inflammatory effect of Arnica montana 6cH was evaluated using acute and chronic inflammation models. In the acute, model, carrageenin-induced rat paw oedema, the group treated with Arnica montana 6cH showed 30% inhibition compared to control (P < 0.05). Treatment with Arnica 6cH, 30 min prior to carrageenin, did not produce any inhibition of the inflammatory process. In the chronic model, Nystatin-induced oedema, the group treated 3 days previously with Arnica montana 6cH had reduced inflammation 6 h after the inflammatory agent was applied (P < 0.05). When treatment was given 6 h after Nystatin treatment, there was no significant inhibitory effect. In a model based on histamine-induced increase of vascular permeability, pretreatment with Arnica montana 6cH blocked the action of histamine in increasing vascular permeability.

  10. Helenalin Acetate in in vitro Propagated Plants of Arnica montana.

    Science.gov (United States)

    Malarz, J; Stojakowska, A; Dohnal, B; Kisiel, W

    1993-02-01

    Propagated "IN VITRO" shoots and plantlets of ARNICA MONTANA L. (Asteraceae) have been shown to produce sesquiterpene lactones, i.e. helenalin and 11,13-dihydrohelenalin esters. The compounds were detected in green organs only; roots of the plantlets contained no sesquiterpene lactones. The helenalin acetate content in leaves of the plantlets (0.073% dry wt) was 4-times higher than in proliferated shoots (0.016% dry wt). The best rate of shoot multiplication was achieved on MS medium, supplemented with NAA 0.5mg/l and Kn 2.5 mg/l (formation of 22 shoots within 8 weeks).

  11. Immunologically active polysaccharides of Arnica montana cell cultures.

    Science.gov (United States)

    Puhlmann, J; Zenk, M H; Wagner, H

    1991-01-01

    From the nutrition medium of Arnica montana cell cultures two homogeneous polysaccharides, an acidic arabino-3,6-galactan-protein with mean Mr of 100,000 and a neutral fucogalactoxyloglucan with mean Mr of 22,500 have been isolated by DEAE-Sepharose CL-6B and Sephacryl S-400 column chromatography. Their structures were elucidated mainly by methylation analysis, partial acidic and enzymatic hydrolysis and 13C NMR spectroscopy. The fucogalactoxyloglucan shows a pronounced enhancement of phagocytosis in vivo. The arabino-3,6-galactan-protein displays a strong anticomplementary effect and stimulates macrophages to excrete the tumour necrosis factor (TNF alpha).

  12. 6-O-Isobutyryl-tetrahydrohelenalin from the flowers of Arnica montana.

    Science.gov (United States)

    Willuhn, G; Röttger, P M; Wendisch, D

    1984-02-01

    From the flowers of ARNICA MONTANA L., the helenanolides 6- O-isobutyryl-tetrahydrohelenalin and 2beta-ethoxy-6- O-isobutyryl-2,3-dihydrohelenalin were isolated and their structures established by spectroscopic methods.

  13. Effectiveness and Safety of Arnica montana in Post-Surgical Setting, Pain and Inflammation.

    Science.gov (United States)

    Iannitti, Tommaso; Morales-Medina, Julio César; Bellavite, Paolo; Rottigni, Valentina; Palmieri, Beniamino

    2016-01-01

    Arnica montana has been widely used as a homeopathic remedy for the treatment of several inflammatory conditions in pain management and postoperative settings. This review gives an overview of the therapeutic use of Arnica montana in the above-mentioned fields also focusing on its mechanisms of action learned from animal models and in vitro studies. Arnica montana is more effective than placebo when used for the treatment of several conditions including post-traumatic and postoperative pain, edema, and ecchymosis. However, its dosages and preparations used have produced substantial differences in the clinical outcome. Cumulative evidence suggests that Arnica montana may represent a valid alternative to non-steroidal anti-inflammatory drugs, at least when treating some specific conditions.

  14. New sesquiterpene lactones from Arnica tincture prepared from fresh flowerheads of Arnica montana.

    Science.gov (United States)

    Kos, Olha; Lindenmeyer, Maja T; Tubaro, Aurelia; Sosa, Silvio; Merfort, Irmgard

    2005-11-01

    Investigation of an ethanolic extract prepared from fresh Arnica montana flowers afforded three new 1,5- trans-guaianolides, of which 11alpha,13-dihydro-2-O-tigloylflorilenalin and the respective 2-O-isovaleryl derivative are reported for the first time. Additionally, three new and one known 2beta-ethoxy-2,3-dihydrohelenalin esters were isolated. GC/MS studies of the extract after a two year storage at 4 degrees C demonstrated that the latter were artefacts that had been formed by addition of ethanol to the cyclopentenone structure of helenalin. Formation of these adducts gave compounds possessing an inhibitory activity comparable to that of 11alpha,13-dihydrohelenalin derivatives in the NF-kappaB EMSA and the IL-8 ELISA in vitro assays as well as in the in vivo croton oil-induced mouse ear edema test for one adduct, namely 2beta-ethoxy-6-O-acetyl-2,3-dihydrohelenalin. As expected, 6-O-(2-methylbutyryl)- and 6-O-methacryloyl-helenalin exhibited a stronger activity in the NF-kappaB EMSA and IL-8 ELISA. Sesquiterpene lactones seem to be the most important NF-kappaB inhibiting compounds in the Arnica extract. Bioguided fractionation using the luciferase reporter gene assay resulted in the isolation of only moderately active compounds, such as 6-acetoxy-2,2-dimethylchroman-4-one and 10-acetoxy-8,9-epoxythymol isobutyrate.

  15. Shoot Tip Culture of Arnica montana for Micropropagation.

    Science.gov (United States)

    Conchou, O; Nichterlein, K; Vömel, A

    1992-02-01

    Multiple shoots were regenerated from shoot tips of ARNICA MONTANA on MS and B5 media supplemented with BA (1 mg/l) and NAA (0.1 mg/l). Sections of 1-2 mm in length cultured from IN VITRO germinated seedlings regenerated 7.7 (mean) shoots on the MS medium, whereas sections cultured from greenhouse plants regenerated 9.0 (mean) shoots on the B5 medium within 6 weeks. Subsequent subcultures of shoots on the same media but without NAA resulted in similar or lower multiplication rates (1.6 to 3.1 in 3 weeks). Shoot development was promoted, whereas shoot initiation was simultaneously inhibited by the addition of activated charcoal to the media. Rooting was induced by culturing shoots from seedling as well as from greenhouse plant shoot tips on MS or B5 medium supplemented with NAA. The plantlets were transplanted into soil and grown successfully under greenhouse and field conditions.

  16. Identification of the Phenolic Components of Arnica Flowers (Arnica montana L.) by LC-DAD-ESI/MS (Experimental Biology annual Meeting, April 2007, Washington, D.C.)

    Science.gov (United States)

    High-performance liquid chromatography-electrospray ionization-mass spectrometry (LC-DAD-ESI/MS) was used to separate and identify the phenolic components of arnica flowers (Arnica montana L.), a spice/herb in US market. A total of eight glycosylated flavonols and 27 hydroxycinnamates were identifi...

  17. PLANT COMMUNITIES WITH ARNICA MONTANA IN NATURAL HABITATS FROM THE CENTRAL REGION OF ROMANIAN EASTERN CARPATHIANS

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Constantin MARDARI

    2015-12-01

    Full Text Available Arnica montana is a species of European Union interest, whose harvest from the wild and exploitation should be made under certain management measures. In Romania it is a vulnerable species due to excessive collection. It is a species with European areal occuring in pastures, meadows, forest glades, shrubs communities of mountain to the subalpine regions and, isolated, up to the alpine belt. Most of the plant communities with Arnica montana are semi-natural, with a floristic composition in which there are numerous rare or threatened species also supporting the need of their conservation. Our study was focused on a numerical classification (hierarchical, using Flexible ß algorithm and Bray-Curtis dissimilarity based on 48 plots, of the plant communities with Arnica montana from the central region of Romanian Eastern Carpathians and on the investigation of the effect of some environmental variables (Ellenberg indicator values, altitude, heat load index on their floristic composition (100 m2 scale. Vegetation – environment relationship was assessed via detrended correspondence analysis and canonical correspondence analysis with Monte Carlo test. Six plant communities with Arnica montana were identified (communities of Festuca rubra with Agrostis capillaris, Festuca nigrescens, Vaccinium myrtillus, Nardus stricta, Vaccinium gaultherioides and Juniperus sibirica with a floristic composition mainly shaped by altitude, temperature and soil nitrogen content. Details related to location and sites characteristics, diagnostic species, floristic composition, presence of other rare or threatened species and Arnica montana abundance were presented for all these plant communities.

  18. MEKC as an Improved Method to Detect Falsifications in the Flowers of Arnica montana and A. chamissonis.

    Science.gov (United States)

    Pietta, P G; Mauri, P L; Bruno, A; Merfort, I

    1994-08-01

    ARNICA MONTANA and ARNICA CHAMISSONIS ssp. FOLIOSA flowers are often adultered by blending them with those from HETEROTHECA INULOIDES. TLC, HPLC, and TSP LC/MS have been proposed to detect this kind of falsification. A new method based on micellar electrokinetic chromatography (MEKC) has been developed. This procedure permits us to characterize rapidly each drug and to detect easily falsifications from H. INULOIDES in ARNICA drugs.

  19. Inflammatory Process Modulation by Homeopathic Arnica montana 6CH: The Role of Individual Variation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ana Paula Kawakami

    2011-01-01

    Full Text Available The effects of Arnica montana 6cH on the individual modulation of acute inflammation kinetics in rats were evaluated. Adult male Wistar rats were inoculated with 1% carrageenan into the footpad and treated with Arnica montana 6cH, dexamethasone (4.0 mg/kg; positive control or 5% hydroalcoholic solution (negative control, per os, each 15 minutes, between 30 and 180 minutes after the irritant inoculation. Histopathological and immunohistochemistry procedures were done in order to get a panel of inflammatory positive cells for CD3 (T lymphocytes, CD45RA (B lymphocytes, CD18 (beta 2 integrin, CD163 (ED2 protein, CD54 (ICAM-1, and MAC 387 (monocytes and macrophages. The statistical treatment of data included a posteriori classification of animals from each group (N=20 in two subgroups presenting spontaneous precocious or late oedema. Animals that presented precocious oedema were less responsible to Arnica montana 6cH in relation to hemodynamic changes. Instead, rats that exhibited late oedema presented less intense oedema (P=.01, lower percentage of mast cell degranulation (P=.0001, and increase in lymphatic vessels diameter (P=.05. The data suggest an individually qualitative adjustment of inflammatory vascular events by Arnica montana 6cH.

  20. Inflammatory Process Modulation by Homeopathic Arnica montana 6CH: The Role of Individual Variation.

    Science.gov (United States)

    Kawakami, Ana Paula; Sato, Cesar; Cardoso, Thayna Neves; Bonamin, Leoni Villano

    2011-01-01

    The effects of Arnica montana 6cH on the individual modulation of acute inflammation kinetics in rats were evaluated. Adult male Wistar rats were inoculated with 1% carrageenan into the footpad and treated with Arnica montana 6cH, dexamethasone (4.0 mg/kg; positive control) or 5% hydroalcoholic solution (negative control), per os, each 15 minutes, between 30 and 180 minutes after the irritant inoculation. Histopathological and immunohistochemistry procedures were done in order to get a panel of inflammatory positive cells for CD3 (T lymphocytes), CD45RA (B lymphocytes), CD18 (beta 2 integrin), CD163 (ED2 protein), CD54 (ICAM-1), and MAC 387 (monocytes and macrophages). The statistical treatment of data included a posteriori classification of animals from each group (N = 20) in two subgroups presenting spontaneous precocious or late oedema. Animals that presented precocious oedema were less responsible to Arnica montana 6cH in relation to hemodynamic changes. Instead, rats that exhibited late oedema presented less intense oedema (P = .01), lower percentage of mast cell degranulation (P = .0001), and increase in lymphatic vessels diameter (P = .05). The data suggest an individually qualitative adjustment of inflammatory vascular events by Arnica montana 6cH.

  1. Dispersal distance and achene quality of the rare anemochorous species Arnica montana L. : implications for conservation

    NARCIS (Netherlands)

    Strykstra, RJ; Pegtel, DM; Bergsma, A

    1998-01-01

    In The Netherlands, Arnica montana (Asteraceae) is a, rare plant species. Future survival in The Netherlands depends on its; ability to disperse between source populations and habitats, newly created by man. Plumed Asteraceae achenes are often considered to disperse over large distances. Therefore,

  2. Metronidazole (Flagyl) and Arnica Montana in the prevention of post-surgical complications, a comparative placebo controlled clinical trial.

    Science.gov (United States)

    Kaziro, G S

    1984-02-01

    A double blind trial, was designed, in which 118 patients undergoing the removal of impacted wisdom teeth were randomly divided into the following groups; 41 patients received Metronidazole, 39 patients received Arnica Montana, 38 patients received the placebo. Metronidazole was more effective in pain control than Arnica (p less than 0.001) and placebo (p less than 0.01). It prevented swelling better than Arnica (p less than 0.01) and placebo (p less than 0.05) and was more effective in promoting healing than Arnica (p less than 0.01) and placebo (p greater than 0.02). Arnica Montana appeared to give rise to greater pain than placebo (p less than 0.05) and caused more swelling than the placebo (p less than 0.01).

  3. Optimization of culture conditions of Arnica montana L.: effects of mycorrhizal fungi and competing plants.

    Science.gov (United States)

    Jurkiewicz, Anna; Ryszka, Przemyslaw; Anielska, Teresa; Waligórski, Piotr; Białońska, Dobroslawa; Góralska, Katarzyna; Tsimilli-Michael, Merope; Turnau, Katarzyna

    2010-06-01

    Arnica montana is a rare plant that needs special protection because of its intensive harvesting for medicinal purposes. The present work was aimed at finding optimal culture conditions for Arnica plants in order to enable their successful reintroduction into their natural stands. Plants were cultivated under controlled greenhouse conditions on substrata with different nitrogen (N) concentration. As Arnica is always colonized by arbuscular mycorrhizal fungi (AMF) in nature, a fact that has been overlooked in other similar projects, we, here, applied and tested different inocula. We found that they differed in their effectiveness, both in establishing symbiosis, assessed by the colonization parameters, and in improving the performance of Arnica, evaluated by the photosynthetic parameters derived from the fluorescence transients (JIP-test), with the inocula containing G. intraradices or composed of several Glomus strains being the most effective. The comparison was possible only on substrata with medium N, since high N did not permit the formation of mycorrhiza, while at low N, few nonmycorrhizal plants survived until the measurements and mycorrhizal plants, which were well growing, exhibited a high heterogeneity. Analysis of secondary metabolites showed clearly that mycorrhization was associated with increased concentrations of phenolic acids in roots. For some of the inocula used, a tendency for increase of the level of phenolic acids in shoots and of sesquiterpene lactones, both in roots and in shoots, was also observed. We also studied the interactions between A. montana and Dactylis glomerata, known to compete with Arnica under field conditions. When specimens from both species were cultured together, there was no effect on D. glomerata, but Arnica could retain a photosynthetic performance that permitted survivability only in the presence of AMF; without AMF, the photosynthetic performance was lower, and the plants were eventually totally outcompeted.

  4. Arnica montana gel in osteoarthritis of the knee: an open, multicenter clinical trial.

    Science.gov (United States)

    Knuesel, Otto; Weber, Michel; Suter, Andy

    2002-01-01

    This open multicenter trial investigated the safety and efficacy of an Arnica montana fresh plant gel, applied twice daily, in 26 men and 53 women with mild to moderate osteoarthritis (OA) of the knee. After 3 and 6 weeks, significant decreases in median total scores on the Western Ontario and McMaster Universities Osteoarthritis Index (WOMAC) were evident in the intention-to-treat and per-protocol populations (both P < .0001). Scores on the pain, stiffness, and function subscales also showed significant reductions at these timepoints. The overall local adverse-event rate of 7.6% included only one allergic reaction. Sixty-nine patients (87%) rated the tolerability of the gel as "good" or "fairly good," and 76% would use it again. Topical application of Arnica montana gel for 6 weeks was a safe, well-tolerated, and effective treatment of mild to moderate OA of the knee.

  5. Les effets de l'Arnica Montana sur la coagulation sanguine. Essai clinique randomisé.

    OpenAIRE

    Baillargeon, L.; Drouin, J; Desjardins, L.; Leroux, D.; Audet, D.

    1993-01-01

    The purpose of this study, which took the form of a two-period cross-over clinical trial, was to determine whether a homeopathic substance, Arnica Montana, significantly decreased bleeding time (Simplate II) and to describe its impact on various blood coagulation tests. It was not shown that this substance had a significant impact on various parameters of blood coagulation in healthy volunteers in the period immediately following administration [corrected].

  6. [The effects of Arnica Montana on blood coagulation. Randomized controlled trial].

    Science.gov (United States)

    Baillargeon, L; Drouin, J; Desjardins, L; Leroux, D; Audet, D

    1993-11-01

    The purpose of this study, which took the form of a two-period cross-over clinical trial, was to determine whether a homeopathic substance, Arnica Montana, significantly decreased bleeding time (Simplate II) and to describe its impact on various blood coagulation tests. It was not shown that this substance had a significant impact on various parameters of blood coagulation in healthy volunteers in the period immediately following administration [corrected].

  7. [Helenalin- and 11,13-Dihydrohelenalinester from Flowers of Arnica montana.].

    Science.gov (United States)

    Willuhn, G; Röttger, P M; Matthiesen, U

    1983-12-01

    From the flowers of ARNICA MONTANA L. 13 helenanolides were isolated and identified. They are shown to be 11,13-dihydrohelenalin ( 1), helenalin ( 2) and their ester derivatives 3-13 (see figure). The natural occurence of 6-O-isobutyryl-, 6-O-tigloyl-, 6-O-isovaleryl- and 6-O-(2-methyl)-butyrylhelenalin (compounds 9, 11, 12, 13) is reported for the first time. The qualitative sesquiterpene lactone composition in flowers of A. MONTANA from different regions was found to be variable.

  8. VASCULAR PLANT SPECIES RELATIONSHIP AND GRASSLAND PRODUCTIVITY IN ARNICA MONTANA HABITATS IN THE LIMESTONE AREA OF GÂRDA DE SUS VILLAGE (APUSENI MOUNTAINS – ROMANIA

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Andrei Stoie

    2010-06-01

    Full Text Available The Apuseni Mountains region (Romania holds one of the most important romanian grassland areas with the medicinal species protected over Europe – Arnica montana. Following several studies on vegetation growing in the limestone region of Gârda de Sus village, one can conclude that there are some correlations between the species present in the Arnica montana habitats and also between those and the grasslands productivity. The coverage degree of every species was quantified by metric frame method. Arnica montana shows a weak positive correlation with the strong oligotrophic species within the studied grasslands. The habitats productivity show variable correlations with the vascular plants within the Arnica montana habitats. The Arnica montana presents no preferences for the productivity level of the grasslands where it grows, but only within a very restricted range of low productivity that characterize this grasslands.

  9. Temperature is the key to altitudinal variation of phenolics in Arnica montana L. cv. ARBO.

    Science.gov (United States)

    Albert, Andreas; Sareedenchai, Vipaporn; Heller, Werner; Seidlitz, Harald K; Zidorn, Christian

    2009-05-01

    Plants in alpine habitats are exposed to many environmental stresses, in particular temperature and radiation extremes. Recent field experiments on Arnica montana L. cv. ARBO indicated pronounced altitudinal variation in plant phenolics. Ortho-diphenolics increased with altitude compared to other phenolic compounds, resulting in an increase in antioxidative capacity of the tissues involved. Factors causing these variations were investigated by climate chamber (CC) experiments focusing on temperature and ultraviolet (UV)-B radiation. Plants of A. montana L. cv. ARBO were grown in CCs under realistic climatic and radiation regimes. Key factors temperature and UV-B radiation were altered between different groups of plants. Subsequently, flowering heads were analyzed by HPLC for their contents of flavonoids and caffeic acid derivatives. Surprisingly, increased UV-B radiation did not trigger any change in phenolic metabolites in Arnica. In contrast, a pronounced increase in the ratio of B-ring ortho-diphenolic (quercetin) compared to B-ring monophenolic (kaempferol) flavonols resulted from a decrease in temperature by 5 degrees C in the applied climate regime. In conclusion, enhanced UV-B radiation is probably not the key factor triggering shifts in the phenolic composition in Arnica grown at higher altitudes but rather temperature, which decreases with altitude.

  10. Fourteen polymorphic microsatellite markers for the threatened Arnica montana (Asteraceae)1

    Science.gov (United States)

    Duwe, Virginia K.; Ismail, Sascha A.; Buser, Andres; Sossai, Esther; Borsch, Thomas; Muller, Ludo A. H.

    2015-01-01

    • Premise of the study: Microsatellite markers were developed to investigate population genetic structure in the threatened species Arnica montana. • Methods and Results: Fourteen microsatellite markers with di-, tetra-, and hexanucleotide repeat motifs were developed for A. montana using 454 pyrosequencing without and with library-enrichment methods, resulting in 56,545 sequence reads and 14,467 sequence reads, respectively. All loci showed a high level of polymorphism, with allele numbers ranging from four to 11 in five individuals from five populations (25 samples) and an expected heterozygosity ranging from 0.192 to 0.648 across the loci. • Conclusions: This set of microsatellite markers is the first one described for A. montana and will facilitate conservation genetic applications as well as the understanding of phylogeographic patterns in this species. PMID:25606354

  11. Effects of phonophoresis with Arnica montana onto acute inflammatory process in rat skeletal muscles: an experimental study.

    Science.gov (United States)

    Alfredo, Patrícia P; Anaruma, Carlos A; Pião, Antônio C S; João, Silvia M A; Casarotto, Raquel A

    2009-05-01

    This study aimed at verifying the effects of phonophoresis associated with Arnica montana on the acute phase of an inflammatory muscle lesion. Forty Wistar male rats (300+/-50 g), of which the Tibialis Anterior muscle was surgically lesioned, were divided into four groups (n=10 each): control group received no treatment; the ultrasound group (US) was treated in pulsed mode with 1-MHz frequency, 0.5 W/cm(2) intensity (spatial and temporal average - SATA), duty cycle of 1:2 (2 ms on, 4 ms off, 50%), time of application 3 min per session, one session per day, for 3 days; the phonophoresis or ultrasound plus arnica (US+A) group was treated with arnica with the same US parameters plus arnica gel; and the arnica group (A) was submitted to massage with arnica gel, also for 3 min, once a day, for 3 days. Treatment started 24h after the surgical lesion. On the 4th day after lesion creation, animals were sacrificed and sections of the lesioned, inflamed muscle were removed for quantitative (mononuclear and polymorphonuclear cell count) and qualitative histological analysis. Collected data from the 4 groups were statistically analyzed and the significance level set at p<0.05. Results show higher mononuclear cell density in all three treated groups with no significant difference between them, but values were significantly different (p<0.0001) when compared to control group's. As to polymorphonuclear cell density, significant differences were found between control group (p=0.0134) and US, US+A and A groups; the arnica group presented lesser density of polymorphonuclear cells when compared (p=0.0134) to the other groups. No significant difference was found between US and US+A groups. While the massage with arnica gel proved to be an effective anti-inflammatory on acute muscle lesion in topic use, these results point to ineffectiveness of Arnica montana phonophoresis, US having seemingly checked or minimized its anti-inflammatory effect.

  12. In vitro antimicrobial activity of propolis and Arnica montana against oral pathogens.

    Science.gov (United States)

    Koo, H; Gomes, B P; Rosalen, P L; Ambrosano, G M; Park, Y K; Cury, J A

    2000-02-01

    Arnica and propolis have been used for thousands of years in folk medicine for several purposes. They possess several biological activities such as anti-inflammatory, antifungal, antiviral and tissue regenerative, among others. Although the antibacterial activity of propolis has already been demonstrated, very few studies have been done on bacteria of clinical relevance in dentistry. Also, the antimicrobial activity of Arnica has not been extensively investigated. Therefore the aim here was to evaluate in vitro the antimicrobial activity, inhibition of adherence of mutans streptococci and inhibition of formation of water-insoluble glucan by Arnica and propolis extracts. Arnica montana (10%, w/v) and propolis (10%, w/v) extracts from Minas Gerais State were compared with controls. Fifteen microorganisms were used as follows: Candida albicans--NTCC 3736, F72; Staphylococcus aureus--ATCC 25923; Enterococcus faecalis--ATCC 29212; Streptococcus sobrinus 6715; Strep. sanguis--ATCC 10556; Strep. cricetus--HS-6; Strep. mutans--Ingbritt 1600; Strep. mutans--OMZ 175; Actinomyces naeslundii--ATCC 12104, W 1053; Act. viscosus OMZ 105; Porphyromonas gingivalis; Porph. endodontalis and Prevotella denticola (the last three were clinical isolates). Antimicrobial activity was determined by the agar diffusion method and the zones of growth inhibition were measured. To assess cell adherence to a glass surface, the organisms were grown for 18 h at 37 degrees C in test-tubes at a 30 degree angle. To assay water-insoluble glucan formation, a mixture of crude glucosyltransferase and 0.125 M sucrose was incubated for 18 h at 37 degrees C in test-tubes at a 30 degree angle. Arnica and propolis extracts (20 microl) were added to these tubes to evaluate the % of inhibition of cell adherence and water-insoluble glucan formation. The propolis extract significantly inhibited all the microorganisms tested (p propolis extract at a final concentration of 400 microg/ml and 500 microg

  13. Características físico-químicas e químicas e estudo preliminar de estabilidade de tinturas preparadas com espécies de arnica Lychnophora em comparação com Arnica montana Physico-chemical and chemical characteristics and stability study of tincture from the arnicas Lychnophora and Arnica montana

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Renata L. Maciel

    2006-03-01

    Full Text Available Arnica é o nome originalmente atribuído à espécie Arnica montana L.(Asteraceae, planta de origem Européia e utilizada em várias partes do mundo. A medicina tradicional brasileira atribui o nome de arnica também a outras espécies da família Asteraceae, especialmente algumas do gênero Lychnophora. No presente estudo foram determinadas as características físico-químicas (organoléptica, teor alcoólico, densidade, pH, porcentagem de resíduo seco e químicas (CCD e CLAE de tinturas preparadas com as arnicas L. pinaster e L. rupestris, em comparação com a A. montana. As amostras foram então submetidas a estudo de estabilidade, a partir da sua permanência em estufa climatizada por seis meses e em prateleira por 10 meses. Os resultados demonstraram alguma semelhança entre as tinturas de espécies de Lychnophora e a A. montana, especialmente entre seus perfis em CCD. Todas as tinturas sofreram alterações após o período de permanência na estufa, sendo o mais significante a redução no valor dos teores de resíduos secos, indicando degradação das substâncias e perda por volatilização. O conjunto das análises permitiu distinguir as tinturas de cada uma das espécies e confirmou a necessidade de determinar prazos de validade para as mesmas, devido à sua a instabilidade ao longo do tempo.Arnica is the name attributed to Arnica montana L. (Asteraceae, an european species used in several parts of the world. The Brazilian traditional medicine also attributes the name of arnica to other species of the Asteraceae, especially some Lychnophora. In the present study physical-chemical characteristics (organoleptic, alcoholic graduation, density, pH, percentage of dry residue and chemical (TLC and HPLC profiles of tinctures prepared with L. rupestris, L. pinaster and A. montana has been determined. The samples had been then submitted the thermal stability testing. The results demonstrated some similarity between tinctures of the species

  14. Arbuscular mycorrhiza of Arnica montana under field conditions--conventional and molecular studies.

    Science.gov (United States)

    Ryszka, Przemysław; Błaszkowski, Janusz; Jurkiewicz, Anna; Turnau, Katarzyna

    2010-11-01

    Two distinct populations of Arnica montana, an endangered medicinal plant, were studied under field conditions. The material was investigated using microscopic and molecular methods. The analyzed plants were always found to be mycorrhizal. Nineteen arbuscular mycorrhizal fungal DNA sequences were obtained from the roots. They were related to Glomus Group A, but most did not match any known species. Some showed a degree of similarity to fungi colonizing liverworts. Conventional analysis of spores isolated from soil samples allowed to identify different fungal taxa: Glomus macrocarpum, Glomus mosseae, Acaulospora lacunosa, and Scutellospora dipurpurescens. Their spores were also isolated from trap cultures.

  15. Evaluation of antioxidant and cytoprotective activities of Arnica montana L. and Artemisia absinthium L. ethanolic extracts

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Craciunescu Oana

    2012-09-01

    Full Text Available Abstract Background Arnica montana L. and Artemisia absinthium L. (Asteraceae are medicinal plants native to temperate regions of Europe, including Romania, traditionally used for treatment of skin wounds, bruises and contusions. In the present study, A. montana and A. absinthium ethanolic extracts were evaluated for their chemical composition, antioxidant activity and protective effect against H2O2-induced oxidative stress in a mouse fibroblast-like NCTC cell line. Results A. absinthium extract showed a higher antioxidant capacity than A. montana extract as Trolox equivalent antioxidant capacity, Oxygen radical absorbance capacity and 2,2-diphenyl-1-picrylhydrazyl free radical-scavenging activity, in correlation with its flavonoids and phenolic acids content. Both plant extracts had significant effects on the growth of NCTC cells in the range of 10–100 mg/L A. montana and 10–500 mg/L A. absinthium. They also protected fibroblast cells against hydrogen peroxide-induced oxidative damage, at the same doses. The best protection was observed in cell pre-treatment with 10 mg/L A. montana and 10–300 mg/L A. absinthium, respectively, as determined by Neutral red and lactate dehydrogenase assays. In addition, cell pre-treatment with plant extracts, at these concentrations, prevented morphological changes induced by hydrogen peroxide. Flow-cytometry analysis showed that pre-treatment with A. montana and A. absinthium extracts restored the proportion of cells in each phase of the cell cycle. Conclusions A. montana and A. absinthium extracts, rich in flavonoids and phenolic acids, showed a good antioxidant activity and cytoprotective effect against oxidative damage in fibroblast-like cells. These results provide scientific support for the traditional use of A. montana and A. absinthium in treatment of skin disorders.

  16. Sesquiterpene lactones in Arnica montana: helenalin and dihydrohelenalin chemotypes in Spain.

    Science.gov (United States)

    Perry, Nigel B; Burgess, Elaine J; Rodríguez Guitián, Manuel A; Romero Franco, Rosa; López Mosquera, Elvira; Smallfield, Bruce M; Joyce, Nigel I; Littlejohn, Roger P

    2009-05-01

    An analytical RPLC method for sesquiterpene lactones in Arnica montana has been extended to include quantitative analyses of dihydrohelenalin esters. LC-ESI-MS-MS distinguished the isomeric helenalin and dihydrohelenalin esters. The dihydrohelenalin esters have lower response factors for UV detection than do helenalin esters, which must be taken into account for quantitative analyses. Analyses of flowers from 16 different wild populations of A. montana in Spain showed differing proportions of helenalin and dihydrohelenalin esters. For the first time a chemotype with high levels of helenalin esters (total helenalins 5.2-10.3 mg/g dry weight) is reported in Spanish A. montana. These samples were from heath lands at high altitude (1330-1460 m), whereas samples from meadows and peat bogs at lower altitudes were the expected chemotype with high levels of dihydrohelenalin esters (total dihydrohelenalins 10.9-18.2 mg/g). The phenolic compounds, both flavonoid glycosides and caffeoylquinic acids, in Spanish A. montana are reported for the first time. The levels of several of these compounds differed significantly between samples from heath lands and samples from peat bogs or meadows, with the heath land samples being most similar to central European A. montana in their phenolic composition.

  17. Permeation of bioactive constituents from Arnica montana preparations through human skin in-vitro.

    Science.gov (United States)

    Tekko, I A; Bonner, M C; Bowen, R D; Williams, A C

    2006-09-01

    This study investigated and characterised transdermal permeation of bioactive agents from a topically applied Arnica montana tincture. Permeation experiments conducted over 48 h used polydimethylsiloxane (silastic) and human epidermal membranes mounted in Franz-type diffusion cells with a methanol-water (50:50 v/v) receptor fluid. A commercially available tincture of A. montana L. derived from dried Spanish flower heads was a donor solution. Further donor solutions prepared from this stock tincture concentrated the tincture constituents 1, 2 and 10 fold and its sesquiterpene lactones 10 fold. Permeants were assayed using a high-performance liquid chromatography method. Five components permeated through silastic membranes providing peaks with relative retention factors to an internal standard (santonin) of 0.28, 1.18, 1.45, 1.98 and 2.76, respectively. No permeant was detected within 12 h of applying the Arnica tincture onto human epidermal membranes. However, after 12 h, the first two of these components were detected. These were shown by Zimmermann reagent reaction to be sesquiterpene lactones and liquid chromatography/diode array detection/mass spectrometry indicated that these two permeants were 11,13-dihydrohelenalin (DH) analogues (methacrylate and tiglate esters). The same two components were also detected within 3 h of topical application of the 10-fold concentrated tincture and the concentrated sesquiterpene lactone extract.

  18. Endophytic Streptomyces in the traditional medicinal plant Arnica montana L.: secondary metabolites and biological activity.

    Science.gov (United States)

    Wardecki, Tina; Brötz, Elke; De Ford, Christian; von Loewenich, Friederike D; Rebets, Yuriy; Tokovenko, Bogdan; Luzhetskyy, Andriy; Merfort, Irmgard

    2015-08-01

    Arnica montana L. is a medical plant of the Asteraceae family and grows preferably on nutrient poor soils in mountainous environments. Such surroundings are known to make plants dependent on symbiosis with other organisms. Up to now only arbuscular mycorrhizal fungi were found to act as endophytic symbiosis partners for A. montana. Here we identified five Streptomyces strains, microorganisms also known to occur as endophytes in plants and to produce a huge variety of active secondary metabolites, as inhabitants of A. montana. The secondary metabolite spectrum of these strains does not contain sesquiterpene lactones, but consists of the glutarimide antibiotics cycloheximide and actiphenol as well as the diketopiperazines cyclo-prolyl-valyl, cyclo-prolyl-isoleucyl, cyclo-prolyl-leucyl and cyclo-prolyl-phenylalanyl. Notably, genome analysis of one strain was performed and indicated a huge genome size with a high number of natural products gene clusters among which genes for cycloheximide production were detected. Only weak activity against the Gram-positive bacterium Staphylococcus aureus was revealed, but the extracts showed a marked cytotoxic activity as well as an antifungal activity against Candida parapsilosis and Fusarium verticillioides. Altogether, our results provide evidence that A. montana and its endophytic Streptomyces benefit from each other by completing their protection against competitors and pathogens and by exchanging plant growth promoting signals with nutrients.

  19. Arnica montana Stimulates Extracellular Matrix Gene Expression in a Macrophage Cell Line Differentiated to Wound-Healing Phenotype.

    Science.gov (United States)

    Marzotto, Marta; Bonafini, Clara; Olioso, Debora; Baruzzi, Anna; Bettinetti, Laura; Di Leva, Francesca; Galbiati, Elisabetta; Bellavite, Paolo

    2016-01-01

    Arnica montana (Arnica m.) is used for its purported anti-inflammatory and tissue healing actions after trauma, bruises, or tissue injuries, but its cellular and molecular mechanisms are largely unknown. This work tested Arnica m. effects on gene expression using an in vitro model of macrophages polarized towards a "wound-healing" phenotype. The monocyte-macrophage human THP-1 cell line was cultured and differentiated with phorbol-myristate acetate and Interleukin-4, then exposed for 24h to Arnica m. centesimal (c) dilutions 2c, 3c, 5c, 9c, 15c or Control. Total RNA was isolated and cDNA libraries were sequenced with a NextSeq500 sequencer. Genes with significantly positive (up-regulated) or negative (down-regulated) fold changes were defined as differentially expressed genes (DEGs). A total of 20 DEGs were identified in Arnica m. 2c treated cells. Of these, 7 genes were up-regulated and 13 were down-regulated. The most significantly up-regulated function concerned 4 genes with a conserved site of epidermal growth factor-like region (pArnica m. (3c, 5c, 9c, 15c), although with a lower effect size. We further tested the healing potential of Arnica m. 2c in a scratch model of wound closure based on the motility of bone marrow-derived macrophages and found evidence of an accelerating effect on cell migration in this system. The results of this work, taken together, provide new insights into the action of Arnica m. in tissue healing and repair, and identify extracellular matrix regulation by macrophages as a therapeutic target.

  20. The flowering pattern of Arnica montana L. and A. chamissonis Less. under field cultivation conditions with successive flower head collection

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Danuta Sugier

    2012-12-01

    Full Text Available The research on the flowering of Arnica montana L. and A. chamissonis Less. was carried out in the years 2005-2006 on two- and three-year plantations on grey-brown podsolic soil with the granulometric composition of heavy clay sand. The aim of the work was to determine the pattern and length of flowering of two- and three-year-old plants under field cultivation conditions with successive flower head collection. The flowering of Arnica montana in both years of study lasted 26 days (from the 28th of May to the 22nd of June. In this period, eight collections of flower heads were made. When analyzing the number of inflorescences gathered during particular collections, it was concluded that at the initial stage of flowering it was not great, but it successively increased with the passage of time up to the seventh collection. The pattern of flowering of the two- and three-year-old Arnica montana plants was similar. The inflorescences of Arnica chamissonis were collected six times, and the most abundant flowering was found in the middle period of this stage, which lasted 20 days.

  1. The seamy side of natural medicines: contact sensitization to arnica (Arnica montana L.) and marigold (Calendula officinalis L.).

    Science.gov (United States)

    Reider, N; Komericki, P; Hausen, B M; Fritsch, P; Aberer, W

    2001-11-01

    Medical remedies of plant origin have gained increasing popularity in recent years. Both anaphylactic and eczematous allergic reactions are on the rise, accordingly. Arnica and marigold, both of the Compositae family, are in widespread use, but only limited data are available on their allergenic potential. We tested 443 consecutive patients, in addition to the European standard and other series, with Compositae mix, sesquiterpene lactone mix, arnica, marigold, and propolis. 5 subjects ( approximately 1.13%) reacted to arnica, 9 ( approximately 2.03%) to marigold. The Compositae mix was positive in 18 cases ( approximately 4.06%). Among them were 3 out of 5 individuals with a sensitization to arnica, and 4 out of 9 who reacted to marigold. Sensitization to arnica and marigold was often accompanied by reactions to nickel, Myroxylon Pereirae resin, fragrance mix, propolis, and colophonium. We conclude that Compositae allergy contributes significantly to the epidemiology of contact dermatitis and that sensitization to arnica and marigold cannot be assessed by testing with the Compositae or sesquiterpene mix alone. As extracts of these plants are frequently used in occupational and cosmetic products, patch testing with additional plant extracts or adjustment of the commercial Compositae mix to regional conditions is recommended.

  2. Quantitative analysis of sesquiterpene lactones in extract of Arnica montana L. by 1H NMR spectroscopy.

    Science.gov (United States)

    Staneva, Jordanka; Denkova, Pavletta; Todorova, Milka; Evstatieva, Ljuba

    2011-01-01

    (1)H NMR spectroscopy was used as a method for quantitative analysis of sesquiterpene lactones present in a crude lactone fraction isolated from Arnica montana. Eight main components - tigloyl-, methacryloyl-, isobutyryl- and 2-methylbutyryl-esters of helenalin (H) and 11α,13-dihydrohelenalin (DH) were identified in the studied sample. The method allows the determination of the total amount of sesquiterpene lactones and the quantity of both type helenalin and 11α,13-dihydrohelenalin esters separately. Furthermore, 6-O-tigloylhelenalin (HT, 1), 6-O-methacryloylhelenalin (HM, 2), 6-O-tigloyl-11α,13-dihydrohelenalin (DHT, 5), and 6-O-methacryloyl-11α,13-dihydrohelenalin (DHM, 6) were quantified as individual components.

  3. Effect of vehicles on topical application of aloe vera and arnica montana components.

    Science.gov (United States)

    Bergamante, Valentina; Ceschel, Gian Carlo; Marazzita, Sergio; Ronchi, Celestino; Fini, Adamo

    2007-10-01

    In this study two types of gels and microemulsions are investigated for their ability to dissolve, release, and induce the permeation of helenalin, a flavonoid responsible for the anti-inflammatory activity of arnica montana extract, and aloin, an anthrone-C-glucosyls with antibacterial activity present in aloe vera extract. The release of these agents from each vehicle was followed by HPLC, and transcutaneous permeation was examined using a modified Franz cell and a porcine skin membrane. The study showed that a microemulsion can be a good vehicle to increase the permeation of helenalin, while the gel formulation, containing Sepigel 305, proved able to reduce the release and permeation of aloin, with a consequent activity limited to the surface of application, without any permeation. This is in accordance with the necessity to avoid this process, since human skin fibroblasts can metabolize absorbed aloin into a structurally related compound that increases the sensitivity of skin to ultraviolet light.

  4. Differences in the chemical composition of Arnica montana flowers from wild populations of north Italy.

    Science.gov (United States)

    Clauser, Maria; Aiello, Nicola; Scartezzini, Fabrizio; Innocenti, Gabbriella; Dall'Acqua, Stefano

    2014-01-01

    The flower heads of fourteen wild Arnica montana L. populations were collected in the summer of 2010 in the provinces of Trento, Brescia and Bergamo (Italy). The dried flowers were analyzed to assess their chemical diversity. HLPC-MS analysis led to the identification of phenolic derivatives and sesquiterpene lactones in the samples, confirming literature data. Quali-quantitative analysis of the flower heads showed similar qualitative patterns both for the phenolic as well as sesquiterpene lactone derivatives, while significant variability was obtained in the amounts (HPLC-DAD) of sesquiterpene lactones (0.45-2.31%), phenolic acids (1.44-2.88%) and flavonoids (0.96-2.44%). The highest quantities of sesquiterpene lactones, flavonoids and phenolic acids were found in Malga Fregasoga (1703 m above sea level), Rifugio Camini (1608 m a.s.l.) and Malga Sass (1817 m a.s.l.) samples, respectively.

  5. Altitudinal variation of secondary metabolite profiles in flowering heads of Arnica montana cv. ARBO.

    Science.gov (United States)

    Spitaler, Renate; Schlorhaufer, P Daniel; Ellmerer, Ernst P; Merfort, Irmgard; Bortenschlager, Sigmar; Stuppner, Hermann; Zidorn, Christian

    2006-02-01

    The altitudinal variation on the contents of secondary metabolites in flowering heads of Arnica montana was assessed. Plants of A. montana cultivar ARBO were grown in nine experimental plots at altitudes between 590 and 2230m at Mount Patscherkofel near Innsbruck/Austria. The total contents of sesquiterpene lactones and flavonoids were not positively correlated with the altitude of the growing site. However, the proportion of flavonoids with vicinal free hydroxy groups in ring B to flavonoids lacking this feature significantly increased with elevation. Additionally, the level of caffeic acid derivatives also positively correlated with the altitude of the growing site. In particular amounts of 1-methoxyoxaloyl-3,5-dicaffeoylquinic acid significantly increased in higher sites and samples from the summit region contained 85% more of this compound than samples from valley sites. These results are discussed with regards to chemosystematic studies comparing samples collected in different altitudes as well as in the light of a UV-B protective and radical scavenging function of phenolics and their significance for plant life in environments with elevated UV-B radiation.

  6. Developmental and Environmental Effects on Sesquiterpene Lactones in Cultivated Arnica montana L.

    Science.gov (United States)

    Todorova, Milka; Trendafilova, Antoaneta; Vitkova, Antonina; Petrova, Maria; Zayova, Ely; Antonova, Daniela

    2016-08-01

    The amount of sesquiterpene lactones and the lactone profile of Arnica montana L. in flowering and seed formation stages in vitro and in vivo propagated from seeds of German, Ukrainian, and Austrian origin and grown in two experimental fields were studied. It was found that in vitro propagated 2-year plants in full flowering stage accumulated higher amount of lactones in comparison to in vivo propagated 3-year plants and to the seed formation stage, respectively. Helenalins predominated in in vivo propagated 2-year or in vitro propagated 3-year plants. 2-Methylbutyrate (2MeBu) was the principal ester in the samples with prevalence of helenalins, while isobutyrate (iBu) was the major one in the samples with predominance of 11,13-dihydrohelenalins. The results revealed that the environmental conditions on Vitosha Mt. are more suitable for cultivation of A. montana giving higher content of lactones.

  7. Propagation and Introduction of Arnica montana L. into Cultivation: A Step to Reduce the Pressure on Endangered and High-Valued Medicinal Plant Species

    OpenAIRE

    Sugier, Danuta; Sugier, Piotr; Gawlik-Dziki, Urszula

    2013-01-01

    Arnica montana (L.) is an endangered and endemic medicinal plant species in Europe. The pressure on natural sources of this plant is alleviated by a suitable use of arnica resources in the European region and introduction into cultivation. The objective of this study was to describe the impact of different ways of plant propagation and introduction on the growth and reproduction mode of this species. During the six consecutive years of the field experiment, the vegetative and reproductive tra...

  8. Identification and characterization of two new derivatives of chlorogenic acids in Arnica (Arnica montana L.) flowers by high-performance liquid chromatography/tandem mass spectrometry.

    Science.gov (United States)

    Jaiswal, Rakesh; Kuhnert, Nikolai

    2011-04-27

    Arnica montana is a medicinally important plant due to its broad health effects, and it is used in Ayurvedic, Homeopathic, Unani, and folk medicines. We have used LC-MS(n) (n = 2-5) to detect and characterize in Arnica flowers 11 quantitatively minor fumaric and methoxyoxalic acid-containing chlorogenic acids, nine of them not previously reported in nature. These comprise 1,5-dicaffeoyl-3-methoxyoxaloylquinic acid, 1,3-dicaffeoyl-4-methoxyoxaloylquinic acid, 3,5-dicaffeoyl-4-methoxyoxaloylquinic acid, and 1-methoxyoxaloyl-4,5-dicaffeoylquinic acid (M(r) 602); 3-caffeoyl-4-feruloyl-5-methoxyoxaloylquinic acid and 3-feruloyl-4-methoxyoxaloyl-5-caffeoylquinic acid (M(r) 616); 1,5-dicaffeoyl-4-fumaroyl and 1,5-dicaffeoyl-3-fumaroylquinic acid (M(r) 614); 3,5-dicaffeoyl-1,4-dimethoxyoxaloylquinic acid (M(r) 688); and 1-methoxyoxaloyl-3,4,5-tricaffeoylquinic acid and 1,3,4-tricaffeoyl-5-methoxyoxaloylquinic acid (M(r) 764). All of the structures have been assigned on the basis of LC-MS(n) patterns of fragmentation, relative hydrophobicity, and analogy of fragmentation patterns if compared to caffeoylquinic acids. This is the first time when fumaric acid-containing chlorogenic acids are reported in nature.

  9. Comparison of morphine, ketoprofen and Arnica montana 6x and 30x per oral transmucosal or subcutaneous route for control of postoperative pain in cats subjected to hysterectomy with bilateral salpingo-oophorectomy

    OpenAIRE

    Denise de Fátima Rodrigues; Stelio Pacca Loureiro Luna; Juliana Tabarelli Brondani; Bruno Watanabe Minto

    2016-01-01

    ABSTRACT: The postoperative analgesic effect of Arnica montana (Arnica) was compared to morphine and ketoprofen in 50 cats following hysterectomy with bilateral salpingo-oophorectomy (HSO). Cats were randomly allocated to five groups (n=10) and were treated 30 minutes before surgery and over 72 hours with 1ml of Arnica 30x per subcutaneous (SC) route (GA30SC); Arnica 30x per oral transmucosal route (P.O.) (GA30PO); Arnica 6x P.O. (GA6PO); morphine 0.1mg kg-1 SC (GM) SID or ketoprofen 2mg kg-1...

  10. Quantitative analysis of flavonoids and phenolic acids in Arnica montana L. by micellar electrokinetic capillary chromatography.

    Science.gov (United States)

    Ganzera, Markus; Egger, Christoph; Zidorn, Christian; Stuppner, Hermann

    2008-05-01

    Arnica montana preparations have been used in Europe for centuries to treat skin disorders. Among the biologically active ingredients in the flower heads of the plant are sequiterpenes, flavonoids and phenolic acids. For the simultaneous determination of compounds belonging to the latter two groups a micellar electrokinetic capillary chromatography (MEKC) method was developed and validated. By using an electrolyte solution containing 50 mM borax, 25 mM sodium dodecyl sulfate and 30% of acetonitrile the separation of seven flavonoids and four caffeic acid derivatives was feasible in less than 20 min. The optimized system was validated for repeatability (sigma(rel) or = 0.9996), and then successfully applied to assay several plant samples. In all of them the most dominant flavonoid was found to be quercetin 3-O-glucuronic acid, whereas 3,5-dicaffeoylquinic acid was the major phenolic acid; the total content of flavonoids and phenolic acids varied in the samples from 0.60 to 1.70%, and 1.03 to 2.24%, respectively.

  11. A novel melanin inhibitor: hydroperoxy traxastane-type triterpene from flowers of Arnica montana.

    Science.gov (United States)

    Maeda, Kazuhisa; Naitou, Tomoko; Umishio, Kenichi; Fukuhara, Tadao; Motoyama, Akira

    2007-05-01

    We isolated a novel inhibitor of melanin biosynthesis from the flowers of Arnica montana L. (Compositae), and identified it as a traxastane-type triterpene (3beta,16beta-dihydroxy-21alpha-hydroperoxy-20(30)-taraxastene) [1] by means of 1D or 2D-NMR and liquid chromatography/high-resolution mass spectrometry (LC-HR-MS). Compound [1] at the concentration of 0.53 muM completely inhibited melanin accumulation in cultured B16 melanoma cells. It is one of the most potent among known plant inhibitors of melanin biosynthesis in cultured cells, being 50 times more potent than 4-methoxyphenol, which is used as an anti-pigmentation agent. Its mechanism of action is considered to involve inhibition of transcriptional factor MITF-M (melanocyte-type isoform of microphthalmia-associated transcription factor), which would lead to a decrease of tyrosinase and related genes. We confirmed that compound [1] decreased the protein levels of tyrosinase and its related proteins in B16 melanoma cells. Further study revealed that a similar hydroperoxy triterpene also suppressed the melanin pigment accumulation of B16 melanoma cells. These results indicate that the hydroperoxy group may play an important role in the suppression of the melanin accumulation by compound [1].

  12. Variation of sesquiterpene lactone contents in different Arnica montana populations: influence of ecological parameters.

    Science.gov (United States)

    Seemann, Andreas; Wallner, Teresa; Poschlod, Peter; Heilmann, Jörg

    2010-05-01

    In ten grassland or heathland sites along a geographic (north to south) and climatic gradient in Germany, flowerheads of Arnica montana were collected, and the total content of sesquiterpene lactones (SLs) as well as the content of the detected single compounds were determined. The ratios of helenalin (H)- and corresponding 11 alpha,13-dihydrohelenalin(DH)-type compounds were calculated. All habitats were characterised concerning the climatic and soil conditions, and the values obtained were correlated with SL contents according to univariate statistical analyses. All populations showed very similar and constant ratios of helenalin ( 1)/11 alpha,13-dihydrohelenalin ( 2) at around 1.5-2/1 irrespective of different ecological parameters. The ratio of helenalin/11 alpha,13-dihydrohelenalin esters was several fold higher in all samples, but it was nearly identical in every habitat among each other, except for the helenalin/11 alpha,13-dihydrohelenalin 2-methylbutyrate pair ( 5/ 11), which showed a constantly twofold higher H/DH ratio. However, the 6- O-isovalerylhelenalin content ( 6) showed highly significant correlations to climatic factors.

  13. Demographic consequences of inbreeding and outbreeding in Arnica montana: A field experiment

    Science.gov (United States)

    Luijten, S.H.; Kery, M.; Oostermeijer, J.G.B.; Den, Nijs H.J.C.M.

    2002-01-01

    1. The genetic constitution of populations may significantly affect demography. Founder populations or isolated remnants may show inbreeding depression, while established populations can be strongly adapted to the local environment. Gene exchange between populations can lead to better performance if heterozygosity levels are restored (heterosis), or to reduced performance if coadapted gene complexes are disrupted (outbreeding depression). 2. Five populations of the self-incompatible perennial Arnica montana (Asteraceae) were analysed for the demographic consequences of inbreeding and of intra- and interpopulation outcrossing, using both small and large populations as donors for the latter. We analysed seed production and seed weight and monitored growth, survival and flowering of offspring introduced as seeds and as 4-week-old seedlings in a 4-year field experiment. 3. Reduced seed set after selfing was probably due to the self-incompatibility system rather than to inbreeding depression. There was a significant increase for seed set after interpopulation crosses, which resulted from the alleviation of low mate availability in one of the small populations. 4. Significant inbreeding depression was observed for growth rates of plants introduced as seedlings. We found significant heterosis for flowering probability of plants introduced as seeds, but for plants introduced as seedlings, heterosis for seedling size and flowering probability was only marginally significant. Outbreeding depression was not observed. 5. The results of this study are important for reinforcement measures in small, remnant populations. Significant differences among populations for all measured fitness components suggest that reinforcement is best achieved using material from several populations. 6. The observed higher survival of seedlings as compared with seeds suggests that it is better to plant individuals than to sow. Sowing, however, is easier and cheaper, and was more likely to eliminate

  14. HABITAT CHARACTERISTICS AND THE EFFECT OF VARIOUS NUTRIENT SOLUTIONS ON GROWTH AND MINERAL-NUTRITION OF ARNICA-MONTANA L GROWN ON NATURAL SOIL

    NARCIS (Netherlands)

    PEGTEL, DM

    1994-01-01

    Arnica montana, one of the character species of the replacement plant community Violion caninae on sandy acid humic podzol, is declining in the Netherlands since 1950. Locally, it is even extinct. This process of decline may be attributed to (i) autonomic succession; (ii) increased rate of

  15. HABITAT CHARACTERISTICS AND THE EFFECT OF VARIOUS NUTRIENT SOLUTIONS ON GROWTH AND MINERAL-NUTRITION OF ARNICA-MONTANA L GROWN ON NATURAL SOIL

    NARCIS (Netherlands)

    PEGTEL, DM

    1994-01-01

    Arnica montana, one of the character species of the replacement plant community Violion caninae on sandy acid humic podzol, is declining in the Netherlands since 1950. Locally, it is even extinct. This process of decline may be attributed to (i) autonomic succession; (ii) increased rate of acidifica

  16. Anti-inflammatory and immune-regulatory mechanisms prevent contact hypersensitivity to Arnica montana L.

    Science.gov (United States)

    Lass, Christian; Vocanson, Marc; Wagner, Steffen; Schempp, Christoph M; Nicolas, Jean-Francois; Merfort, Irmgard; Martin, Stefan F

    2008-10-01

    Sesquiterpene lactones (SL), secondary plant metabolites from flowerheads of Arnica, exert anti-inflammatory effects mainly by preventing nuclear factor (NF)-kappaB activation because of alkylation of the p65 subunit. Despite its known immunosuppressive action, Arnica has been classified as a plant with strong potency to induce allergic contact dermatitis. Here we examined the dual role of SL as anti-inflammatory compounds and contact allergens in vitro and in vivo. We tested the anti-inflammatory and allergenic potential of SL in the mouse contact hypersensitivity model. We also used dendritic cells to study the activation of NF-kappaB and the secretion of interleukin (IL)-12 in the presence of different doses of SL in vitro. Arnica tinctures and SL potently suppressed NF-kappaB activation and IL-12 production in dendritic cells at high concentrations, but had immunostimulatory effects at low concentrations. Contact hypersensitivity could not be induced in the mouse model, even when Arnica tinctures or SL were applied undiluted to inflamed skin. In contrast, Arnica tinctures suppressed contact hypersensitivity to the strong contact sensitizer trinitrochlorobenzene and activation of dendritic cells. However, contact hypersensitivity to Arnica tincture could be induced in acutely CD4-depleted MHC II knockout mice. These results suggest that induction of contact hypersensitivity by Arnica is prevented by its anti-inflammatory effect and immunosuppression as a result of immune regulation in immunocompetent mice.

  17. Propagation and Introduction of Arnica montana L. into Cultivation: A Step to Reduce the Pressure on Endangered and High-Valued Medicinal Plant Species

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Danuta Sugier

    2013-01-01

    Full Text Available Arnica montana (L. is an endangered and endemic medicinal plant species in Europe. The pressure on natural sources of this plant is alleviated by a suitable use of arnica resources in the European region and introduction into cultivation. The objective of this study was to describe the impact of different ways of plant propagation and introduction on the growth and reproduction mode of this species. During the six consecutive years of the field experiment, the vegetative and reproductive traits were monitored, and survival time was assessed. The particular ways of arnica plant propagation and introduction determined all the intrinsic species traits and plant survival. The values of the characteristics studied indicated good acclimatization of the arnica ecotype to the climatic conditions of eastern Poland. Practical implications from the data presented here include the possibility of using the presented modes of arnica propagation and introduction in the short- and long-term perspective of arnica cultivation, which can give a possibility of better adjustment of raw material production.

  18. Propagation and introduction of Arnica montana L. into cultivation: a step to reduce the pressure on endangered and high-valued medicinal plant species.

    Science.gov (United States)

    Sugier, Danuta; Sugier, Piotr; Gawlik-Dziki, Urszula

    2013-01-01

    Arnica montana (L.) is an endangered and endemic medicinal plant species in Europe. The pressure on natural sources of this plant is alleviated by a suitable use of arnica resources in the European region and introduction into cultivation. The objective of this study was to describe the impact of different ways of plant propagation and introduction on the growth and reproduction mode of this species. During the six consecutive years of the field experiment, the vegetative and reproductive traits were monitored, and survival time was assessed. The particular ways of arnica plant propagation and introduction determined all the intrinsic species traits and plant survival. The values of the characteristics studied indicated good acclimatization of the arnica ecotype to the climatic conditions of eastern Poland. Practical implications from the data presented here include the possibility of using the presented modes of arnica propagation and introduction in the short- and long-term perspective of arnica cultivation, which can give a possibility of better adjustment of raw material production.

  19. [Effect of Arnica montana on the state of lipid peroxidation and protective glutathione system of rat liver in experimental toxic hepatitis].

    Science.gov (United States)

    Iamemiĭ, I M; Grygor'iea, N P; Meshchyshen, I F

    1998-01-01

    Effects of Tinctura Arnica on lipids peroxidation and on the protective glutathions system of liver in rats in case of experimental toxic hepatitis have been studied. Toxic hepatitis is accompanied by deep alterations of the oxidant-antioxidant status of the body. Intoxication of the body by CCl4 results in intensification of the free radicals formation particularly in liver: accumulation of lipids peroxidation molecular products, glutathione system enzyme activity inhibition in early terms and its partial restoration in remote terms has been seen. Our studies revealed that Arnica montana infusion inhibits the rate of lipids perioxidation products formation, affects the glutathione system enzymes activity.

  20. Effect of the homeopathic remedy Arnica montana 7cH on mechanical trauma in mice. Efecto del medicamento homeopático Arnica montana 7cH sobre el traumatismo mecánico en ratones. Efeito do medicamento homeopático Arnica montana 7cH no trauma mecânico em ratos.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mariana Alecu

    2007-01-01

    Full Text Available The present study aimed to evaluate the anti-traumatic effect of the homeopathic remedy Arnica montana 7CH, administered immediately after the induction of trauma in experimentation animals. The remedy showed statistically significant effectiveness, when compared to a placebo, to reduce the diameter of the edema and the duration of trauma effects – edema, pain and mobility of the affected limb.

  1. Altitudinal variation of phenolic contents in flowering heads of Arnica montana cv. ARBO: a 3-year comparison.

    Science.gov (United States)

    Spitaler, Renate; Winkler, Andrea; Lins, Isabella; Yanar, Sema; Stuppner, Hermann; Zidorn, Christian

    2008-03-01

    In continuation of our studies of altitudinal effects on secondary metabolite profile of flowering heads from taxa of the Asteraceae, we investigated phenolic contents and radical scavenging potential from cultivated plants of Arnica montana cv. ARBO during the growing seasons 2003, 2004, and 2005. By conducting experiments on potted plants, we excluded that differences in phenolic contents from plants grown at different altitudes were related primarily to differences in soil composition at these sites. To assess altitudinal and interseasonal variation, plants of A. montana cultivar ARBO were grown in nine experimental plots at altitudes between 590 and 2,230 m at Mount Patscherkofel near Innsbruck, Austria. In all growing seasons and regardless of the soil the plants were grown in, the proportion of flavonoids with vicinal-free hydroxy groups in ring B to flavonoids lacking this feature, and the total amount of caffeic acid derivatives, significantly increased with elevation. These increases of antioxidant phenolics corresponded to an increase of the radical scavenging potential of extracts from plants grown at different altitudes. The results are discussed in regard to previous studies that suggest that enhanced UV-B radiation and decreased temperatures trigger augmented biosynthesis of UV-absorbing and antioxidant phenolics in higher plants.

  2. Efeito de dinamizações de Arnica montana L. no metabolismo de chambá (Justicia pectoralis Jacq. Effect of dynamizations of Arnica montana in metabolism of chambá (Justicia pectoralis Jacq.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    F.M.C. Andrade

    2012-01-01

    Full Text Available Este estudo objetivou avaliar a resposta do crescimento e do metabolismo secundário de Justicia pectoralis, expresso em produção de cumarina, a crescentes dinamizações de A. montana. O experimento foi conduzido na Universidade Federal de Viçosa. O delineamento estatístico foi inteiramente casualizado, com seis repetições e cinco tratamentos, totalizando 30 parcelas experimentais, sendo cada parcela constituída de uma planta por vaso. Os tratamentos foram as dinamizações 3CH, 30CH, 60CH, 100CH e 200CH do preparado homeopático A. montana. Os tratamentos foram aplicados às plantas via pulverização, em intervalos semanais, iniciando logo após o plantio. Após quatro meses do plantio as plantas foram colhidas. As características de crescimento avaliadas foram matérias fresca e seca de folhas e caules, matérias fresca e seca de inflorescências e matérias fresca e seca total. No estudo fitoquímico foi avaliada a produção da cumarina (1-2 benzopirona. Não houve resposta nas variáveis de crescimento aos tratamentos. As dinamizações de A. montana causaram alterações no metabolismo secundário das plantas. Os conteúdos de cumarina das plantas com A. montana 3CH e 30CH foram próximos e mais baixos, aumentando progressivamente a partir de 60CH, chegando ao máximo em 100CH, seguido de redução em 200CH. A preparação homeopática A. montana causa alterações no metabolismo secundário de chambá, sendo as repostas dependentes da dinamização.Were evaluated the responses to dynamizations of Arnica montana in the growth and in the secondary metabolism of Justicia pectoralis expressed as coumarin production. The studies were carried out at the Universidade Federal de Viçosa. The statistical design was completely randomized, with six replicates and five treatments, 30 experimental plots, one plant per pot. The treatments were dynamizations 3CH, 30CH, 60CH, 100CH and 200CH homeopathic preparation of A. montana. The

  3. Comparison of cytotoxic and anti-platelet activities of polyphenolic extracts from Arnica montana flowers and Juglans regia husks.

    Science.gov (United States)

    Rywaniak, Joanna; Luzak, Boguslawa; Podsedek, Anna; Dudzinska, Dominika; Rozalski, Marcin; Watala, Cezary

    2015-01-01

    Polyphenolic compounds of plant origin are well known to be beneficial to human health: they exert protective effects on haemostasis and have a particular influence on blood platelets. However, the anti-platelet properties of polyphenolic compounds observed so far have not been weighed against their potential cytotoxic action against platelets. The aim of this study was to demonstrate that anti-platelet and cytotoxic effects on blood platelets may interfere and therefore, may often lead to confusion when evaluating the properties of plant extracts or other agents towards blood platelets. The anti-platelet and cytotoxic in vitro effects of plant extracts obtained from the husks of walnuts (J. regia) and flowers of arnica (A. montana) on platelet reactivity and viability were examined. Platelet function was assessed using standard methods (flow cytometry: P-selectin expression, activation of GPIIbIIIa complex, vasodilator-stimulated phosphoprotein, VASP index; turbidimetric and impedance aggregometry) and newly set assays (flow cytometric monitoring of platelet cytotoxicity). The results reveal that none of the studied plant extracts demonstrated cytotoxicity towards blood platelets. The phenolic acid-rich extract of A. montana (7.5 and 15 µg/ml) significantly reduced the ADP-induced aggregation in both whole blood and PRP, and decreased the platelet reactivity index (PRI; VASP phosphorylation) in whole blood, while showing excellent antioxidant capacity. The extract of J. regia husks significantly reduced ADP-induced platelet aggregation in whole blood when applied at 7.5 µg/ml, and only slightly decreased the PRI at 15 µg/ml. Both examined extracts suppressed platelet hyper-reactivity, and such influence did not interfere with cytotoxic effects of the extracts. Thus, its high polyphenol content, excellent antioxidant capacity and distinct anti-platelet properties, in combination with its lack of toxicity, make the extract of A. montana flowers a possible

  4. Use of homeopathy Arnica montana for the issuance of the roots Rosmarinus officinalis L. and Lippia alba (Mill N.E.Br. Uso del preparado homeopático Arnica montana en la formación de raíces de Rosmarinus officinalis L. y Lippia alba (Mill N.E.Br. Uso do preparado homeopático Arnica montana na formação de raízes de Rosmarinus officinalis L. e Lippia alba (MillN.E.E.Br

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Vicente Wagner Dias Casali

    2008-06-01

    Full Text Available The objective of this work was to evaluate the influence of homeopathic preparation Arnica montana in rooting of Rosemary (Rosmarinus officinalis and White Lippia (Lippia alba. The cuttings Rosmarinus officinalis and Lippia alba, collected from the medicinal garden at NCA / UFMG, were placed in trays to root with commercial substrate type "plantmax" and immediately after were subjected to daily applications of homeopathic preparations of Arnica montana in dilutions 3cH, 6cH, 9cH, 12cH, with 2 controls, distilled water and ethanol 70%. The statistical design was completely randomized (DIC, with 6 treatments and 4 repetitions, each experimental unit was formed by 10 stakes. After 45 days, were assessed the number of roots, the nummber of shoots, the length of the largest root, the percentage of rooted stakes and the quality of stakes. Arnica montana in dilutions 3cH, 6cH and 12cH stimulated all variables related to the issuance of roots in the species under study, which emphasizes the similarity between Arnica montana and the picture elicited by the physiological process of cutting, promoting an increase in the percentage and quality of the roots. Keywords: Homeopathy; rooting; cutting; Arnica Montana.   Uso do preparado homeopático Arnica montana na formação de raízes de Rosmarinus officinalis L. e Lippia alba (MillN.E.E.Br Resumo O objetivo deste trabalho foi avaliar a influência do preparado homeopático Arnica montana na formação de raízes de alecrim (Rosmarinus officinalis e cidreira (Lippia alba. Mudas de Rosmarinus officinalis e Lippia alba, cultivadas no horto medicinal de NCA/UFMG foram colocadas para enraizar em bandejas contendo substrato comercial de tipo "plantamax" e imediatamente após, submetidas a aplicações diárias de preparados homeopáticos de Arnica montana nas diluições 3cH, 6cH, 9cH e 12cH, com dois controles

  5. Analgesia e ação antiinflamatória da Arnica montana 12CH comparativamente ao cetoprofeno em cães Analgesic and anti-inflammatory effects of Arnica montana 12CH in comparison with ketoprofen in dogs

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Renata Navarro Cassu

    2011-10-01

    Full Text Available Objetivou-se avaliar os efeitos analgésico e antiinflamatório da Arnica montana 12CH comparativamente ao cetoprofeno em cadelas submetidas à ovariossalpingohisterectomia (OSH. Foram avaliadas 16 cadelas, distribuídas aleatoriamente em dois grupos de oito animais cada, tratados por via oral com 1mg kg-1 de cetoprofeno (TC e com cinco glóbulos de Arnica montana 12CH (TA. Decorridos 60 minutos, os animais foram tranquilizados com acepromazina (0,05mg kg-1, IV, seguindo-se indução e manutenção anestésica com propofol (5mg kg-1, IV e isofluorano, respectivamente. Foram mensurados: frequência cardíaca, frequência respiratória, pressão arterial sistólica, concentração final expirada de dióxido de carbono, concentração final expirada de isofluorano, variáveis hemogasométricas, concentração sérica de cortisol, grau de analgesia e de inflamação. Em casos de analgesia insuficiente, foi realizada suplementação com morfina (0,5mg kg-1, IM. A estatística foi realizada com ANOVA e teste de Tukey (PThis study aimed to evaluate the analgesic and anti-inflammatory effects of Arnica montana 12CH comparatively to ketoprofen in dogs undergoing ovariohysterectomy. Sixteen female dogs were randomly distributed in two groups of eight animals and received 1mg kg-1 of ketoprofen (TC and 5 globules of Arnica montana 12CH (TA by oral route. After 60 minutes, the dogs were sedated with acepromazine (0.05mg kg-1, IV, followed by anesthetic induction with propofol (5mg kg-1 IV and maintained with isoflurane. Heart rate, respiratory rate, systolic blood pressure, arterial blood gases, serum cortisol concentration and degree of analgesia and inflammation were measured. Additional morphine (0.5mg kg-1IM was given when the analgesia was insufficient. Statistical analyses were performed by ANOVA and Tukey tests (P<0.05. Cardiopulmonary stability was observed in both treatments during the surgery. The degree of analgesia and inflammation did not

  6. Análise qualitativa dos efeitos da sonoforese com Arnica montana sobre o processo inflamatório agudo do músculo esquelético de ratos Qualitative analysis of effects of phonophoresis with Arnica montana onto acute inflammatory process in rat skeletal muscles

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Patrícia Pereira Alfredo

    2008-09-01

    Full Text Available Este estudo visou verificar o efeito da sonoforese com Arnica montana sobre a fase inflamatória aguda de uma lesão muscular. Para isso, 40 ratos Wistar machos, lesados cirurgicamente, foram divididos em 4 grupos: controle (C, 10 ratos lesados e não tratados; grupo ultra-som (US, 10 lesados, tratados com US; grupo ultra-som com arnica (US+A, 10 ratos lesados, tratados com sonoforese de gel de arnica; grupo arnica (A, 10 ratos lesados, tratados com massagem de gel de arnica. O tratamento dos três grupos foi iniciado 24h após a lesão, sendo aplicado uma vez ao dia durante 3 minutos, por três dias. Quatro dias após a lesão, os animais foram sacrificados e o terço médio do músculo tibial anterior lesado foi removido e tratado histologicamente. Os resultados da análise qualitativa mostram que, no grupo C, formou-se um intenso infiltrado de células inflamatórias no espaço intersticial e um processo de regeneração apenas iniciado. Nos grupos US e US+A foi detectado um avançado processo inflamatório, com tecido conjuntivo mais organizado e consistente. No grupo A foi detectada diminuição no número de células inflamatórias e uma desorganização em sua disposição, o que poderia levar a um atraso no processo de regeneração. Conclui-se que os grupos que receberam a aplicação do ultra-som e ultra-som com arnica apresentaram semelhante aceleração do processo inflamatório agudo, sugerindo ineficácia da sonoforese quando comparada à aplicação de apenas ultra-som.This study aimed at verifying the effects of phonophoresis associated to Arnica montana on the acute phase of an inflammatory muscle injury. Forty Wistar male rats of which the Tibialis Anterior muscle was surgically lesioned, were divided into 4 groups (n=10 each: control group received no treatment; the ultrasound group (US, treated with US; the US+A group was treated with arnica phonophoresis; and the arnica group (A received massage with arnica gel. Treatment

  7. Sesquiterpene lactone content in leaves of in vitro and field cultivated Arnica montana.

    Science.gov (United States)

    Schmidt, T J; Bomme, U; Alfermann, A W

    1998-04-01

    On the basis of GC and GC/MS analyses we report on the full qualitative and quantitative sesquiterpene lactone (STL) content of in vitro cultivated A. montana plantlets consisting of helenalin and 11alpha,13-dihydrohelenalin esters in approximately equal amounts. The accumulation of STL was shown to be correlated with tissue differentiation in the above-ground parts. The seasonal variation of STL content in leaves of A. montana cultivated in the proving field was investigated. Changes in the composition of the STL fraction were detected. While young plants accumulate mainly helenalin derivatives, the content of such compounds decreases to almost zero within about 6 weeks from the beginning of leaf formation while that of dihydrohelenalin type compounds increases at the same rate and remains constant for a longer period.

  8. Is there a role for homeopathy in breast cancer surgery? A first randomized clinical trial on treatment with Arnica montana to reduce post-operative seroma and bleeding in patients undergoing total mastectomy

    Science.gov (United States)

    Sorrentino, Luca; Piraneo, Salvatore; Riggio, Eliana; Basilicò, Silvia; Sartani, Alessandra; Bossi, Daniela; Corsi, Fabio

    2017-01-01

    Aim: This study aimed to evaluate the benefits of Arnica montana on post-operative blood loss and seroma production in women undergoing unilateral total mastectomy by administering Arnica Montana 1000 Korsakovian dilution (1000 K). Materials and Methods: From 2012 to 2014, 53 women were randomly assigned to A. montana or placebo and were followed up for 5 days. The main end point was the reduction in blood and serum volumes collected in drainages. Secondary end points were duration of drainage, a self-evaluation of pain, and the presence of bruising or hematomas. Results: The per-protocol analysis revealed a lower mean volume of blood and serum collected in drainages with A. montana (−94.40 ml; 95% confidence interval [CI]: 22.48-211.28; P = 0.11). A regression model including treatment, volume collected in the drainage on the day of surgery, and patient weight showed a statistically significant difference in favor of A. montana (−106.28 ml; 95% CI: 9.45-203.11; P = 0.03). Volumes collected on the day of surgery and the following days were significantly lower with A. montana at days 2 (P = 0.033) and 3 (P = 0.0223). Secondary end points have not revealed significant differences. Conclusions: A. montana 1000 K could reduce post-operative blood and seroma collection in women undergoing unilateral total mastectomy. Larger studies are needed with different dilutions of A. montana to further validate these data. PMID:28163953

  9. Effect of the homeopathic remedies Arnica montana and Staphisagria on the time of healing of surgical wounds. Efecto de los medicamentos homeopáticos Arnica montana y Staphisagria sobre el tiempo de cicatrización de heridas quirúrgicas. Efeito dos medicamentos homeopáticos Arnica montana e Staphisagria sobre o tempo de cicatrização das feridas cirúrgicas.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Romeo Brezeanu

    2007-01-01

    Full Text Available The present study evaluates the effect of the homeopathic remedies Arnica montana and Staphisagria, in dynamizations 7CH and 30CH, on the speed of the cicatrization of surgical incisions in experimentation animals. The decrease of the number of days required for the complete cicatrization was statistically significant for both remedies, by comparison to a placebo. There was no significant difference between both remedies nor between both dynamizations.

  10. Efficacy of Arnica montana D4 for healing of wounds after Hallux valgus surgery compared to diclofenac.

    Science.gov (United States)

    Karow, Jens-Hagen; Abt, Hans-Peter; Fröhling, Markus; Ackermann, Hanns

    2008-01-01

    This study was undertaken to answer the question: "Is Arnica D4 as efficacious as diclofenac in relation to symptoms and wound healing after foot surgery?" In this randomized double-blinded, parallel-group study (GCP-standard), the efficacy of Arnica D4 10 pillules (taken orally, 3 times per day) and diclofenac sodium, 50 mg (taken orally, 3 times per day) were investigated for equivalence in 88 patients 4 days after hallux valgus surgery. Outcome parameters were (1) postoperative irritation, (2) patient mobility, (3) rated pain, and (4) use of analgesics. The hierarchic equivalence test based on one-sided Wilcoxon-Mann-Whitney-U confidence intervals (CIs) was used. Equivalence was perceived, when the lower margin of the 95% CI was > 0.36 corresponding to a range of equivalence of 1/2 standard deviation. Arnica D4 and diclofenac were equivalent for wound irritation (lower margin of the 95% CI on day 4: 0.4729 for rubor; 0.3674 for swelling; 0.4106 for calor) and patient mobility (0.4726). A descriptive analysis showed the superiority of Arnica D4 with respect to patient mobility (p = 0.045). With respect to pain, Arnica D4 was inferior to diclofenac (lower margin of the 95% CI 0.026). No significant differences were found regarding the use of additional analgesics during the 4 postoperative days (Dipidolor, Janssen-Cilag, Neuss, Germany; p = 0.54; Tramal, Grünenthal, Aachen, Germany; p = 0.1; and Novalgin, AVENTIS-Pharma, Bad Soden, Germany; p = 0.1). Arnica D4 was significantly better tolerated than diclofenac (p = 0.049). Nine (9) patients (20.45%) of the diclofenac group and 2 (4.5%) of the Arnica D4 group reported intolerance. There was no disturbance in wound healing in any of the patients. Arnica D4 is 60% cheaper than diclofenac. After foot operations, Arnica D4 can be used instead of diclofenac to reduce wound irritation.

  11. [Effect of Arnica montana tincture on some hydrolytic enzyme activities of rat liver in experimental toxic hepatitis].

    Science.gov (United States)

    Iaremiĭ, I M; Meshchyshen, I F; Hrihor'ieva, N P; Kostiuk, L S

    1998-01-01

    Effects of tinctura arnica on arginase, adenosine triphosphatase, glucose-6-phosphatase and 5'-nucleotidase activities of rats liver in case of experimental toxic hepatitis have been studied. Toxic hepatitis was caused by 2 times interstomach administration of 0.25 ml oil solution of carbon tetrachloride per 100 g of animal weight. 20 mkl/100 g of tinctura arnica was administered every day per os for 14 days. The enzyme activities have been investigated at 3, 7 and 17 days. A significant demention of a studied hydrolytic enzyme activities in rats liver at intoxication of the body by CCI4 has been shown. It has been established that tinctura arnica administered per os to intoxicated animals sped up the normalization of hydrolytic enzyme activities in rat liver.

  12. Helenalin and 11 alpha,13-dihydrohelenalin, two constituents from Arnica montana L., inhibit human platelet function via thiol-dependent pathways.

    Science.gov (United States)

    Schröder, H; Lösche, W; Strobach, H; Leven, W; Willuhn, G; Till, U; Schrör, K

    1990-03-15

    This study investigates the effect on human platelet function of two sesquiterpene lactones from Arnica montana L., helenalin (H) and 11 alpha,13-dihydrohelenalin (DH). Both compounds inhibited collagen-induced platelet aggregation, thromboxane formation and 5-hydroxytryptamine secretion in a concentration-dependent manner at 3-300 microM. When arachidonic acid was used as stimulus, thromboxane formation remained unaffected despite of inhibition of platelet aggregation. Both H and DH reduced the number of acid-soluble sulfhydryl groups in platelets, by up to 78% at anti-aggregatory concentrations. Moreover, H- and DH-induced platelet inhibition could be prevented by the thiol containing amino acid cysteine. It is concluded that H and DH inhibit platelet function via interaction with platelet sulfhydryl groups, probably associated with reduced phospholipase A2 activity.

  13. Comparison of morphine, ketoprofen and Arnica montana 6x and 30x per oral transmucosal or subcutaneous route for control of postoperative pain in cats subjected to hysterectomy with bilateral salpingo-oophorectomy

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Denise de Fátima Rodrigues

    2016-02-01

    Full Text Available ABSTRACT: The postoperative analgesic effect of Arnica montana (Arnica was compared to morphine and ketoprofen in 50 cats following hysterectomy with bilateral salpingo-oophorectomy (HSO. Cats were randomly allocated to five groups (n=10 and were treated 30 minutes before surgery and over 72 hours with 1ml of Arnica 30x per subcutaneous (SC route (GA30SC; Arnica 30x per oral transmucosal route (P.O. (GA30PO; Arnica 6x P.O. (GA6PO; morphine 0.1mg kg-1 SC (GM SID or ketoprofen 2mg kg-1 SC (GK before and 1mg kg-1 after surgery. Sedation and postoperative pain were assessed by means of a dynamic and interactive visual analogue scale (DIVAS and variable count scale (VCS and hyperalgesia using an esthesiometer. Whenever the VAS and VCS scores attained 33% of the maximum value, rescue analgesia was performed with morphine 0.3mg kg-1 per the intramuscular (IM route. Other variables assessed were vomiting, defecation, urination, body weight and wound healing. Vomiting only occurred in animals treated with morphine. The groups did not differ in defecation, urination, body weight or wound healing. Hyperalgesia was detected only on the occasions that the criterion for rescue analgesia was met. One animal in GK and one in GM required rescue analgesia, differing from groups GA30SC, GA30PO and GA6PO, in which 4, 4 and 5 animals, respectively, required rescue analgesia. It can be concluded that ketoprofen and morphine were more efficacious than Arnica and that there was no difference among the various potencies and routes of administration of Arnica for postoperative analgesia in cats undergoing HSO.

  14. Sesquiterpene lactones in Arnica montana: a rapid analytical method and the effects of flower maturity and simulated mechanical harvesting on quality and yield.

    Science.gov (United States)

    Douglas, James A; Smallfield, Bruce M; Burgess, Elaine J; Perry, Nigel B; Anderson, Rosemary E; Douglas, Malcolm H; Glennie, V LeAnne

    2004-02-01

    A rapid extraction, clean-up and RPLC procedure suitable for routine quantitative analyses of sesquiterpene lactones (SLs) in Arnica montana is described. Seven SLs were isolated of which tigloyl and methacryloyl esters of helenalin made up over 50 % of the total. This method was applied to analyses of replicated samples of different flower parts, different stages of flower maturity, and herb from different harvest methods. The mean total SL levels were higher in the disk flowers (0.872 % w/w) than the ray flowers (0.712 %), lower in the flower receptacles (0.354 %) and lowest in stems (0.028 %). Relative levels of individual SLs varied significantly between flower parts, especially acetyldihydrohelenalin which had its highest concentration in stems. The total SL contents increased progressively as the flowers matured, from 0.512 % in buds to 0.943 % in withered flowers. Harvesting a range of flower maturities at one time in a simulated mechanical harvest, followed by mechanical separation of low quality stem material gave the same quality as hand harvested A. montana flowers (over 0.8 % total SLs) and the flower yields from the two processes were similar when adjusted for harvesting technique (320 kg dry matter/ha by hand, 295 kg/ha mechanical). Delaying flower harvest until the flower petals had withered greatly improved the SL concentration of the drug.

  15. Chemometrics-based approach in analysis of Arnicae flos

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dimitrina Zh Zheleva-Dimitrova

    2015-01-01

    Full Text Available Introduction: Arnica montana flowers have a long history as herbal medicines for external use on injuries and rheumatic complaints. Objective: To investigate Arnicae flos of cultivated accessions from Bulgaria, Poland, Germany, Finland, and Pharmacy store for phenolic derivatives and sesquiterpene lactones (STLs. Materials and Methods: Samples of Arnica from nine origins were prepared by ultrasound-assisted extraction with 80% methanol for phenolic compounds analysis. Subsequent reverse-phase high-performance liquid chromatography (HPLC separation of the analytes was performed using gradient elution and ultraviolet detection at 280 and 310 nm (phenolic acids, and 360 nm (flavonoids. Total STLs were determined in chloroform extracts by solid-phase extraction-HPLC at 225 nm. The HPLC generated chromatographic data were analyzed using principal component analysis (PCA and hierarchical clustering (HC. Results: The highest total amount of phenolic acids was found in the sample from Botanical Garden at Joensuu University, Finland (2.36 mg/g dw. Astragalin, isoquercitrin, and isorhamnetin 3-glucoside were the main flavonol glycosides being present up to 3.37 mg/g (astragalin. Three well-defined clusters were distinguished by PCA and HC. Cluster C1 comprised of the German and Finnish accessions characterized by the highest content of flavonols. Cluster C2 included the Bulgarian and Polish samples presenting a low content of flavonoids. Cluster C3 consisted only of one sample from a pharmacy store. Conclusion: A validated HPLC method for simultaneous determination of phenolic acids, flavonoid glycosides, and aglycones in A. montana flowers was developed. The PCA loading plot showed that quercetin, kaempferol, and isorhamnetin can be used to distinguish different Arnica accessions.

  16. IN SITU AND IN VITRO COMPARATIVE STUDY ON THE BIOPRODUCTIVITY OF ARNICAE FOLIUM ET CAULIS FROM THE NORTHERN AREA OF THE ROMANIAN EASTERN CARPATHIANS

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Camelia Paula ŞTEFANACHE

    2014-12-01

    Full Text Available Arnica montana L. is an important plant bioresource, being traditionally used as medicinal plant, for which the scientific and economic interest remains at a high level. The aim of our study was to evaluate the bioproductivity for Arnicae folium et caulis in terms of biomass and content in biological active compounds originating from the wild populations and in vitro experimental cultures – under controlled environment. In situ biomass production registered variations, probably due to the different environmental features and also to the management strategies for each site. The development of in vitro cultures had as purpose the evaluation of the biomass production and production of plant material for the phytochemical screening. The Arnicae folium et caulis samples harvested from the wild populations have a higher content in phenolic acids than the Arnicae flos from the same area, but the total content in sesquiterpen-lactones was significantly lower. In contrast, the samples originating from the in vitro cultures had a low content in phenolic compounds and a high content in sesquiterpen-lactones, comparable with Arnicae flos.

  17. Arnica

    Science.gov (United States)

    ... as pain after surgery or wisdom tooth removal, insect bites, painful and swollen veins near the surface of the skin (superficial phlebitis), bruising, muscle pain, vision problems due to diabetes, stroke, and for causing ...

  18. О ВОЗМОЖНЫХ ПРИЧИНАХ НЕВЫСОКОГО СЕМЕННОГО ВОЗОБНОВЛЕНИЯ АРНИКИ ГОРНОЙ (ARNICA MONTANA L.) В ПРИРОДНЫХ УСЛОВИЯХ

    OpenAIRE

    Левандовский, Г.; Горбунов, Ю.; Швецов, А.; Ермаков, М.

    2012-01-01

    Проведен ряд полевых и лабораторных опытов по выявлению биологических особенностей вида Arnica montana L. На основе опытных данных определены возможные причины, препятствующие оптимальному размножению, а также росту и развитию в природных условиях. Показана необходимость семенного размножения в условиях культуры....

  19. Oil Secretory System in Vegetative Organs of Three Arnica Taxa: Essential Oil Synthesis, Distribution and Accumulation.

    Science.gov (United States)

    Kromer, Krystyna; Kreitschitz, Agnieszka; Kleinteich, Thomas; Gorb, Stanislav N; Szumny, Antoni

    2016-05-01

    Arnica, a genus including the medicinal species A. montana, in its Arbo variety, and A. chamissonis, is among the plants richest in essential oils used as pharmaceutical materials. Despite its extensive use, the role of anatomy and histochemistry in the internal secretory system producing the essential oil is poorly understood. Anatomical sections allowed differentiation between two forms of secretory structures which differ according to their distribution in plants. The first axial type is connected to the vascular system of all vegetative organs and forms canals lined with epithelial cells. The second cortical type is represented by elongated intercellular spaces filled with oil formed only between the cortex cells of roots and rhizomes at maturity, with canals lacking an epithelial layer.Only in A. montana rhizomes do secretory structures form huge characteristic reservoirs. Computed tomography illustrates their spatial distribution and fusiform shape. The axial type of root secretory canals is formed at the interface between the endodermis and cortex parenchyma, while, in the stem, they are located in direct contact with veinal parenchyma. The peripheral phloem parenchyma cells are arranged in strands around sieve tube elements which possess a unique ability to accumulate large amounts of oil bodies. The cells of phloem parenchyma give rise to the aforementioned secretory structures while the lipid components (triacylglycerols) stored there support the biosynthesis of essential oils by later becoming a medium in which these oils are dissolved. The results indicate the integrity of axial secretory structures forming a continuous system in vegetative plant organs.

  20. Anatomia comparada de espécies de arnica: Porophyllum ruderale (Jacq. Cass. e Chaptalia nutans (L. Pohl

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    M. R. Duarte

    2009-03-01

    Full Text Available

    Diferentes espécies vegetais são comumente denominadas de arnica, por associação à droga farmacopéica Arnica montana L., Asteraceae. Pertencentes à mesma família, Porophyllum ruderale e Chaptalia nutans têm as partes vegetativas aéreas empregadas no tratamento de traumatismos e hemorragias na medicina popular. Pelo fato de serem designadas pelo mesmo nome comum e compartilharem alguns aspectos morfológicos externos, podem ser confundidas entre si. Este trabalho objetivou realizar estudo comparativo entre essas plantas medicinais e estabelecer caracteres anatômicos foliares e caulinares diferenciais, aplicáveis à identificação microscópica do controle de qualidade farmacognóstico. O material botânico foi fixado e submetido a técnicas usuais de microscopia fotônica e eletrônica de varredura. Comparativamente, quanto às características diferenciais, em P. ruderale a folha é glabra e revestida por cutícula lisa, a nervura central é plano-convexa e percorrida por um feixe vascular colateral, grandes cavidades secretoras estão presentes nos bordos foliares e o caule possui dutos secretores. Em C. nutans, a folha é pilosa na face abaxial, apresentando longos tricomas tectores, a cutícula é estriada, a nervura central é biconvexa e tem feixes vasculares colaterais em arco aberto. Palavras-chave: arnica; Asteraceae; Chaptalia; diagnose anatômica; Porophyllum.

  1. A homeopathic remedy from arnica, marigold, St. John’s wort and comfrey accelerates in vitro wound scratch closure of NIH 3T3 fibroblasts

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hostanska Katarina

    2012-07-01

    Full Text Available Abstract Background Drugs of plant origin such as Arnica montana, Calendula officinalis or Hypericum perforatum have been frequently used to promote wound healing. While their effect on wound healing using preparations at pharmacological concentrations was supported by several in vitro and clinical studies, investigations of herbal homeopathic remedies on wound healing process are rare. The objective of this study was to investigate the effect of a commercial low potency homeopathic remedy Similasan® Arnica plus Spray on wound closure in a controlled, blind trial in vitro. Methods We investigated the effect of an ethanolic preparation composed of equal parts of Arnica montana 4x, Calendula officinalis 4x, Hypericum perforatum 4x and Symphytum officinale 6x (0712–2, its succussed hydroalcoholic solvent (0712–1 and unsuccussed solvent (0712–3 on NIH 3T3 fibroblasts. Cell viability was determined by WST-1 assay, cell growth using BrdU uptake, cell migration by chemotaxis assay and wound closure by CytoSelect ™Wound Healing Assay Kit which generated a defined “wound field”. All assays were performed in three independent controlled experiments. Results None of the three substances affected cell viability and none showed a stimulating effect on cell proliferation. Preparation (0712–2 exerted a stimulating effect on fibroblast migration (31.9% vs 14.7% with succussed solvent (0712–1 at 1:100 dilutions (p  0.05. Preparation (0712–2 at a dilution of 1:100 promoted in vitro wound closure by 59.5% and differed significantly (p  Conclusion Results of this study showed that the low potency homeopathic remedy (0712–2 exerted in vitro wound closure potential in NIH 3T3 fibroblasts. This effect resulted from stimulation of fibroblasts motility rather than of their mitosis.

  2. A homeopathic remedy from arnica, marigold, St. John’s wort and comfrey accelerates in vitro wound scratch closure of NIH 3T3 fibroblasts

    Science.gov (United States)

    2012-01-01

    Background Drugs of plant origin such as Arnica montana, Calendula officinalis or Hypericum perforatum have been frequently used to promote wound healing. While their effect on wound healing using preparations at pharmacological concentrations was supported by several in vitro and clinical studies, investigations of herbal homeopathic remedies on wound healing process are rare. The objective of this study was to investigate the effect of a commercial low potency homeopathic remedy Similasan® Arnica plus Spray on wound closure in a controlled, blind trial in vitro. Methods We investigated the effect of an ethanolic preparation composed of equal parts of Arnica montana 4x, Calendula officinalis 4x, Hypericum perforatum 4x and Symphytum officinale 6x (0712–2), its succussed hydroalcoholic solvent (0712–1) and unsuccussed solvent (0712–3) on NIH 3T3 fibroblasts. Cell viability was determined by WST-1 assay, cell growth using BrdU uptake, cell migration by chemotaxis assay and wound closure by CytoSelect ™Wound Healing Assay Kit which generated a defined “wound field”. All assays were performed in three independent controlled experiments. Results None of the three substances affected cell viability and none showed a stimulating effect on cell proliferation. Preparation (0712–2) exerted a stimulating effect on fibroblast migration (31.9%) vs 14.7% with succussed solvent (0712–1) at 1:100 dilutions (p  0.05). Preparation (0712–2) at a dilution of 1:100 promoted in vitro wound closure by 59.5% and differed significantly (p < 0.001) from succussed solvent (0712–1), which caused 22.1% wound closure. Conclusion Results of this study showed that the low potency homeopathic remedy (0712–2) exerted in vitro wound closure potential in NIH 3T3 fibroblasts. This effect resulted from stimulation of fibroblasts motility rather than of their mitosis. PMID:22809174

  3. 顺势疗法药物山金车30C通过上调核苷酸切除修复基因的表达减少紫外线照射后大肠杆菌的DNA损伤%Potential of the homeopathic remedy, Arnica Montana 30C,to reduce DNA damage in Escherichia coli exposed to ultraviolet irradiation through up-regulation of nucleotide excision repair genes

    Institute of Scientific and Technical Information of China (English)

    Sreemanti Das; Santu Kumar Saha; Arnab De; Durba Das; Anisur Rahman Khuda-Bukhs

    2012-01-01

    目的:检测高度稀释的顺势疗法药物山金车30C是否能够调节暴露于紫外线照射下的大肠杆菌的核苷酸切除修复基因的表达.方法:大肠杆菌在标准培养基中培养至对数阶段,然后接受亚致死剂量的紫外线照射(25和50 J/m2分别照射22.5和45 s).接受不同剂量紫外线照射的大肠杆菌分别与山金车30C及安慰剂30C共同培养,90 min后检测其DNA损伤情况及氧化应激状态.采用多种方法及指标如彗星实验、梯度凝胶电泳、细胞内活性氧生成及测量其他生物活性指标如过氧化物歧化酶、过氧化氢酶及谷胱甘肽衡量DNA损伤情况及细胞氧化应激状态.逆转录聚合酶链反应检测大肠杆菌细胞紫外线损伤修复基因uvrA、B、C(核苷酸切除修复基因)mRNA的表达情况.结果:接受照射后的大肠杆菌出现了DNA损伤及氧化应激反应,表现为细胞内活性氧生成增加及过氧化物歧化酶、过氧化氢酶和谷胱甘肽活性降低.与安慰剂组相比,山金车30C降低了大肠杆菌的DNA损伤及氧化应激反应,表现为细胞内活性氧生成减少及过氧化物歧化酶、过氧化氢酶和谷胱甘肽活性增强.与对照组相比,山金车30C上调了大肠杆菌细胞紫外线损伤修复基因的表达.结论:山金车30C能够通过上调紫外线损伤修复基因的表达修复紫外线引起的大肠杆菌细胞的DNA损伤,并通过减少细胞内活性氧的生成及调节抗氧化酶活性降低细胞的氧化应激反应.%OBJECTIVE:To examine to what degree an ultra-highly diluted homeopathic remedy,Arnica Montana 30C (AM-30C),used in the treatment of shock and injury,can modulate the expression of nucleotide excision repair genes in Escherichia coii exposed to ultraviolet (UV) irradiation.METHODS:E.coli were cultured to their log phase in a standard Luria-Bertani medium and then exposed to sublethal doses of UV irradiation at 25 and 50 J/m2 for 22.5 and 45 s,respectively.The UV

  4. Toxic optic neuropathy following ingestion of homeopathic medication Arnica-30.

    Science.gov (United States)

    Venkatramani, Devendra V; Goel, Shubhra; Ratra, Vineet; Gandhi, Rashmin Anilkumar

    2013-03-01

    We report a case of acute, bilateral and severe vision loss after inadvertent consumption of a large quantity of the homoeopathic medication Arnica-30. Severe vomiting which required hospitalization preceded visual symptoms. In the acute stage, pupillary responses to light were absent and fundus examination was normal. Vision loss followed a fluctuating course, with profound loss noted after 6 weeks along with bilateral optic disc pallor. Neuro-ophthalmic examination and detailed investigations were performed, including magnetic resonance imaging, electroretinography (ERG) and visual evoked potentials (VEP). Ocular coherence tomography (OCT) showed gross thinning of the retinal nerve fiber layer. While a differential diagnosis of posterior ischemic optic neuropathy was kept in mind, these findings supported a diagnosis of bilateral toxic optic neuropathy. Arnica-30 is popularly used to accelerate wound healing, including after oculoplastic surgery. While homeopathic medicines are generally considered safe due to the very low concentrations involved, Arnica-30 may be neurotoxic if consumed internally in large quantities.

  5. Development and stability of semisolid preparations based on a supercritical CO2 Arnica extract.

    Science.gov (United States)

    Bilia, Anna Rita; Bergonzi, Maria Camilla; Mazzi, Giovanni; Vincieri, Franco Francesco

    2006-05-03

    Conventional herbal drug preparations (HDP) based on Arnica montana L. have a low content of the active principles, sesquiterpene lactones, which show poor stability and low physical compatibility in semisolid formulations. Recently, an innovative supercritical carbon dioxide (CO2) extract with high sesquiterpene content has been marketed. Development of six semisolid preparations (cetomacrogol, polysorbate 60, polawax, anphyphil, natrosol and sepigel) based on this innovative CO2 extract is discussed. Stability of these preparations was investigated according to ICH guidelines. The evaluation of in vitro release of active constituents was performed using the cell method reported in the European Pharmacopoeia. Preliminary data on in vivo permeation of three selected formulations is demonstrated using the "skin stripping" test, according to the FDA, in healthy subjects. Analysis of sesquiterpene lactones within the extract and in vitro and in vivo studies was performed by RP-HPLC-DAD-MS method. The cetomacrogol showed the best release profile in the in vitro test, while in the in vivo test the best preparation resulted polysorbate 60 and polawax.

  6. Use of Arnica to relieve pain after carpal-tunnel release surgery.

    Science.gov (United States)

    Jeffrey, S L A; Belcher, H J C R

    2002-01-01

    Arnica is commonly used by the public as a treatment for bruising and swelling. To assess whether Arnica administration affects recovery from hand surgery. Double-blind, randomized comparison of Arnica administration versus placebo. Specialist hand surgery unit at the Queen Victoria NHS Trust. Thirty-seven patients undergoing bilateral endoscopic carpal-tunnel release between June 1998 and January 2000. Homeopathic Arnica tablets and herbal Arnica ointment compared to placebos. Grip strength, wrist circumference, and perceived pain measured 1 and 2 weeks after surgery. No difference in grip strength or wrist circumference was found between the 2 groups. However, there was a significant reduction in pain experienced after 2 weeks in the Arnica-treated group (P<.03). The role of homeopathic and herbal agents for recovery after surgery merits further investigation.

  7. Anti-inflammatory activity of Lychnophora passerina, Asteraceae (Brazilian Arnica).

    OpenAIRE

    Oliveira, Patricia Capelari de; Paula, Carmem Aparecida de; Rezende, Simone Aparecida; Campos, Fernanda Torres; Guimarães, Andrea Grabe; Lombardi, Júlio Antônio; Guimarães, Dênia Antunes Saúde

    2011-01-01

    Ethnopharmacological relevance: Lychnophora passerina (Asteraceae), popularly known as arnica, is used to treat inflammation, pain, rheumatism, contusions, bruises and insect bites in Brazilian traditional medicine. Materials and methods: The anti-inflammatory activity of crude ethanolic extract of aerial parts of L. passerina and its ethyl acetate and methanolic fractions had their abilities to modulate the production of NO, TNF-α and IL-10 inflammatory mediators in LPS/IFN-γ-stimulated J774...

  8. Arnica Ointment 10% Does Not Improve Upper Blepharoplasty Outcome : A Randomized, Placebo-Controlled Trial

    NARCIS (Netherlands)

    van Exsel, Denise C. E.; Pool, Shariselle M. W.; van Uchelen, Jeroen H.; Edens, Mireille A.; van der Lei, Berend; Melenhorst, Wynand B. W. H.

    2016-01-01

    Background: It has been suggested that arnica can reduce postoperative edema and ecchymosis associated with cosmetic surgical procedures and improve outcome. Despite a high incidence of arnica use among upper blepharoplasty patients, evidence to support its treatment effect is lacking. The authors p

  9. Arnica Ointment 10% Does Not Improve Upper Blepharoplasty Outcome : A Randomized, Placebo-Controlled Trial

    NARCIS (Netherlands)

    van Exsel, Denise C E; Pool, Shariselle M W; van Uchelen, Jeroen H; Edens, Mireille A; van der Lei, Berend; Melenhorst, Wynand B W H

    2016-01-01

    BACKGROUND: It has been suggested that arnica can reduce postoperative edema and ecchymosis associated with cosmetic surgical procedures and improve outcome. Despite a high incidence of arnica use among upper blepharoplasty patients, evidence to support its treatment effect is lacking. The authors p

  10. Demographic consequences of inbreeding and outbreeding in Arnica montana: a field experiment.

    NARCIS (Netherlands)

    Luijten, S.H.; Kery, M.; Oostermeijer, J.G.B.; den Nijs, J.C.M.

    2002-01-01

    1. The genetic constitution of populations may significantly affect demography. Founder populations or isolated remnants may show inbreeding depression, while established populations can be strongly adapted to the local environment. Gene exchange between populations can lead to better performance if

  11. The effects of topical Arnica on performance, pain and muscle damage after intense eccentric exercise.

    Science.gov (United States)

    Pumpa, Kate L; Fallon, Kieran E; Bensoussan, Alan; Papalia, Shona

    2014-01-01

    The aim of the study was to determine if topical Arnica is effective in reducing pain, indicators of inflammation and muscle damage, and in turn improve performance in well-trained males experiencing delayed onset muscle soreness (DOMS). Twenty well-trained males matched by maximal oxygen uptake (V̇O2 Max) completed a double-blind, randomised placebo-controlled trial. Topical Arnica was applied to the skin superficial to the quadriceps and gastrocnemius muscles immediately after a downhill running protocol designed to induce DOMS. Topical Arnica was reapplied every 4 waking hours for the duration of the study. Performance measures (peak torque, countermovement and squat jump), pain assessments (visual analogue scale (VAS) and muscle tenderness) and blood analysis (interleukin-1 beta, interleukin-6, tumour necrosis factor-alpha, C-reactive protein, myoglobin and creatine kinase) were assessed at seven time points over five days (pre-, post-, 4, 24, 48, 72 and 96 hours after the downhill run). Participants in the topical Arnica group reported less pain as assessed through muscle tenderness and VAS 72 hours post-exercise. The application of topical Arnica did not affect any performance assessments or markers of muscle damage or inflammation. Topical Arnica used immediately after intense eccentric exercise and for the following 96 hours did not have an effect on performance or blood markers. It did however demonstrate the possibility of providing pain relief three days post-eccentric exercise.

  12. Montana StreamStats

    Science.gov (United States)

    2016-04-05

    About this volumeMontana StreamStats is a Web-based geographic information system (http://water.usgs.gov/osw/streamstats/) application that provides users with access to basin and streamflow characteristics for gaged and ungaged streams in Montana. Montana StreamStats was developed by the U.S. Geological Survey (USGS) in cooperation with the Montana Departments of Transportation, Environmental Quality, and Natural Resources and Conservation. The USGS Scientific Investigations Report consists of seven independent but complementary chapters dealing with various aspects of this effort.Chapter A describes the Montana StreamStats application, the basin and streamflow datasets, and provides a brief overview of the streamflow characteristics and regression equations used in the study. Chapters B through E document the datasets, methods, and results of analyses to determine streamflow characteristics, such as peak-flow frequencies, low-flow frequencies, and monthly and annual characteristics, for USGS streamflow-gaging stations in and near Montana. The StreamStats analytical toolsets that allow users to delineate drainage basins and solve regression equations to estimate streamflow characteristics at ungaged sites in Montana are described in Chapters F and G.

  13. Arnica (Asteraceae) phylogeny revisited using RPB2: complex patterns and multiple d-paralogues.

    Science.gov (United States)

    Ekenäs, Catarina; Heidari, Nahid; Andreasen, Katarina

    2012-08-01

    The region coding for the second largest subunit of RNA polymerase II (RPB2) was explored for resolving interspecific relationships in Arnica and lower level taxa in general. The region between exons 17 and 23 was cloned and sequenced for 33 accessions of Arnica and four outgroup taxa. Three paralogues of the RPB2-d copy (RPB2-dA, B and C) were detected in Arnica and outgroup taxa, indicating that the duplications must have occurred before the divergence of Arnica. Parsimony and Bayesian analyses of separate alignments of the three copies reveal complex patterns in Arnica, likely reflecting a history of lineage sorting in combination with apomixis, polyploidization, and possibly hybridization. Cloned sequences of some taxa do not form monophyletic clades within paralogues, but form multiple strongly supported clades with sequences of other taxa. Some well supported groups are present in more than one paralogue and many groups are in line with earlier hypotheses regarding interspecific relationships within the genus. Low levels of homoplasy in combination with relatively high sequence variation indicates that the introns of the RPB2 region could be suitable for phylogenetic studies in low level taxonomy.

  14. Toxicological evaluation of ethanolic extract of Lychnophora trichocarpha, Brazilian arnica

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fernanda C. Ferrari

    2012-10-01

    Full Text Available The species of the genus Lychnophora, Asteraceae, are popularly known as "arnica" and are native from Brazilian savana (Cerrado. They are widely used in Brazilian folk medicine as anti-inflammatory, to treat bruise, pain, rheumatism and for insect bites. For evaluation of acute toxicity, the ethanolic extract was given to albino female and male mice. In open-field test, the extract of Lychnophora trichocarpha (Spreng. Spreng. (0.750 g/kg induced a significant inhibition of the spontaneous locomotor activity and exploratory behavior of the animals were observed 1 and 4 h after administration. In traction test, the same dose reduced the muscular force 1 h after administration. The exploratory behavior reduced significantly in the group that received 0.50 g/kg, 1 and 4 h after administration of the extract. The animals that received the doses of 0.25, 0.50 and 0.75 g/kg did not show any change of blood biochemical parameters comparing to control group and showed some histopathological changes such as congestion and inflammation of kidney and liver. The dose of 1.5 g/kg caused the most serious signs of toxicity. Histopathological changes observed was hemorrhage in 62.5% and pulmonary congestion in 100% of the animals. Brain and liver congestion was found in 62.5% of the animals.

  15. Forest regions of Montana

    Science.gov (United States)

    Stephen F. Arno

    1979-01-01

    In this paper, Montana is divided into eight geographic subdivisions called "forest regions," based on distributions of tree and undergrowth species and the relationship of these patterns to climate and topography. The regions serve as a geographic reference for describing patterns of forest vegetation across the State. Data on the distributions of plant...

  16. Building Footprints - Montana Structures/Addresses Framework

    Data.gov (United States)

    NSGIC GIS Inventory (aka Ramona) — The Montana Structures/Addresses Framework is a statewide spatial database of structure and address points in the State of Montana. The Montana Structures/Addresses...

  17. Social Organization in Montana. Montana Economic Study-Staff Study.

    Science.gov (United States)

    Bigart, Robert J.

    The four papers in this publication discusses Montana's social structure as it relates to culture, income, urbanism, and communal religious communities. "Montana Social Structure and Culture" includes rural and suburban life styles; the history of rural community organization; rural-small town communities; urban physical conditions;…

  18. ARNICA and LonGSp: the refurbishment of two near infrared instruments

    Science.gov (United States)

    Koshida, Shintaro; Vanzi, Leonardo; Guzman, Dani; Leiva, Rodrigo; Bonati, Marco A.; Avilés, Roberto L.; Baffa, Carlo; Palla, Francesco; Mannucci, Filippo; Shen, Tzu Chiang; Suc, Vincent

    2014-07-01

    ARNICA and LonGSp are two NICMOS based near infrared instruments developed in the 90's by the Astrophysical Observatory of Arcetri. After more than 10 years from decommissioning we refurbished the two instruments with a new read-out electronics and control software. We present the performances of the refurbished systems and compare them with the historic behavior. Both instruments are currently used for testing purposes in the Lab and at the telescope, we present some example applications.

  19. Efeitos de calagem e adubação no crescimento e nutrição de arnica Effects of liming and fertilization on growth and nutrition of arnica

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Antônio Claret de Oliveira Júnior

    2006-09-01

    Full Text Available A arnica é uma planta amplamente usada na medicina popular que sofre risco de extinção. Este trabalho objetivou avaliar o crescimento, teor e acúmulo de nutrientes e alumínio na parte aérea de arnica em resposta à calagem e adubação. O experimento foi conduzido em casa de vegetação, em amostra de Cambissolo álico, em esquema fatorial 2x3+1, sendo dois níveis de calagem (sem e com, três tipos de adubação (mineral, orgânica e mista. Para controle foi utilizado um tratamento adicional, constituído de solo proveniente da região endêmica da arnica, para simular suas condições naturais de desenvolvimento. Foram utilizadas quatro repetições e uma planta por vaso. Tomaram-se as alturas inicial e final, obtendo-se o crescimento relativo (CR e determinaram-se as massas secas de parte aérea (MSPA e de raiz (MSR. Foram determinados o teor e o acúmulo de nutrientes e alumínio na MSPA. De modo geral, a arnica apresentou maiores valores MSPA, MSR e CR com adubos minerais e menores com orgânico. Para MSPA, a calagem foi essencial somente nos tratamentos que receberam adubo orgânico. A arnica é uma planta tolerante ao Al, exigente em Zn e Mn e não exigente em macronutrientes.Arnica is a plant widely used in folk medicine, which is in danger of extinction. This work aimed to evaluate growth, nutrients and aluminum contents and quantity in aboveground dry matter under liming and fertilization. The experiment was carried out in greenhouse, with allic Cambisol samples in 2x3+1 factorial scheme, using two liming levels (with and without and three fertilization types (mineral, organic and mixed. Control was an additional treatment, using soil from arnica endemic land, to simulate its natural conditions of development. Four replications were used and one plant for each pot. Relative growth (RG was obtained from initial and final heights. Aboveground dry matter (ADM and the root dry matter (RDM were determined. The contents and

  20. Schattenwirtschaft und Arbeitsplatzbeschaffung

    OpenAIRE

    Merz, Joachim

    1996-01-01

    Ziel dieser Studie ist die empirisch fundierte Auseinandersetzung mit dem Thema Schattenwirtschaft und Arbeitsplatzschaffung. Die hier aufgefächerte Diskussion des Themas in Wirtschaft, Sozialpolitik und Gesellschaft, der weitere Diskurs und die empirische Fundierung erfordern eine klare und dann folgende begriffliche Abgrenzung der Schattenwirtschaft. Argumente der Diskussion zu Ursachen und positiven und negativen Wirkungen der Schattenwirtschaft auf die Arbeitsplatzbeschaffung werden im An...

  1. Over de toekomst van Valkruid (Arnica montana) in Nederland: wat is er aan de hand in kleine populaties?

    NARCIS (Netherlands)

    Luiten, Sheila H.; Nijs, den Hans (J.) C.M.

    1997-01-01

    Een groot aantal plantensoorten is de laatste tientallen jaren drastisch in verspreiding achteruitgegaan door verslechtering en vernietiging van hun habitat. Populaties van deze soorten worden steeds kleiner en groeien steeds meer van elkaar geïsoleerd in natuurreservaten. Onafhankelijk van de kwali

  2. Identification of Bioactivity, Volatile and Fatty Acid Profile in Supercritical Fluid Extracts of Mexican arnica

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    J. Saúl García-Pérez

    2016-09-01

    Full Text Available Supercritical fluid extraction (SFE is a sustainable technique used for the extraction of lipophilic metabolites such as pigments and fatty acids. Arnica plant is considered a potential candidate material with high antioxidant and antimicrobial activities. Therefore, in this study, a locally available Heterotheca inuloides, also known as Mexican arnica, was analyzed for the extraction of high-value compounds. Based on different pressure (P, temperature (T, and co-solvent (CoS, four treatments (T were prepared. A maximum 7.13% yield was recovered from T2 (T = 60 °C, P = 10 MPa, CoS = 8 g/min, followed by 6.69% from T4 (T = 60 °C, P = 30 MPa, CoS = 4 g/min. Some bioactive sesquiterpenoids such as 7-hydroxycadalene, caryophyllene and δ-cadinene were identified in the extracts by GC/MS. The fatty acid profile revealed that the main components were palmitic acid (C16:0, followed by linoleic acid (C18:2ω6c, α-linolenic acid (C18:3ω3 and stearic acid (C18:0 differing in percent yield per treatment. Antibacterial activities were determined by the agar diffusion method, indicating that all the treatments exerted strong antibacterial activity against S. aureus, C. albicans, and E. coli strains. The antioxidant capacity of the extracts was also measured by three in vitro assays, DPPH, TEAC and FRAP, using Trolox as a standard. Results showed high antioxidant capacity enabling pharmaceutical applications of Mexican arnica.

  3. Effects of the homeopathic remedy arnica on attenuating symptoms of exercise-induced muscle soreness

    Science.gov (United States)

    Plezbert, Julie A.; Burke, Jeanmarie R.

    2005-01-01

    Abstract Objective To evaluate the clinical efficacy of Arnica at a high potency (200c), on moderating delayed onset muscle soreness and accompanying symptoms of muscle dysfunction. Methods Twenty subjects completed a maximal eccentric exercise protocol with the non-dominate elbow flexors to induce delayed onset muscle soreness. Either Arnica or placebo tablets were administered in a random, double- blinded fashion immediately after exercise and at 24 hours and 72 hours after exercise. Before exercise, immediately post-exercise, and at 24, 48, 72, and 96 hours post-exercise, assessments of delayed onset muscle soreness and muscle function included: 1) muscle soreness and functional impairment; 2) maximum voluntary contraction torque; 3) muscle swelling; and 4) range of motion tests to document spontaneous muscle shortening and muscle shortening ability. Blood samples drawn before exercise and at 24, 48, and 96 hours after exercise were used to measure muscle enzymes as indirect indices of muscle damage. Results Regardless of the intervention, the extent of delayed onset muscle soreness and elevations in muscle enzymes were similar on the days following the eccentric exercise protocol. The post-exercise time profiles of decreases in maximum voluntary contraction torque and muscle shortening ability and increases in muscle swelling and spontaneous muscle shortening were similar for each treatment intervention. Conclusions The results of this study did not substantiate the clinical efficacy of Arnica at a high potency on moderating delayed onset muscle soreness and accompanying symptoms of muscle dysfunction. Despite the findings of this study, future investigations on the clinical efficacy of homeopathic interventions should consider incorporating research strategies that emphasize differential therapeutics for each patient rather than treating a specific disease or symptom complex, such as DOMS, with a single homeopathic remedy. PMID:19674657

  4. Identification of Bioactivity, Volatile and Fatty Acid Profile in Supercritical Fluid Extracts of Mexican arnica.

    Science.gov (United States)

    García-Pérez, J Saúl; Cuéllar-Bermúdez, Sara P; Arévalo-Gallegos, Alejandra; Rodríguez-Rodríguez, José; Iqbal, Hafiz M N; Parra-Saldivar, Roberto

    2016-09-12

    Supercritical fluid extraction (SFE) is a sustainable technique used for the extraction of lipophilic metabolites such as pigments and fatty acids. Arnica plant is considered a potential candidate material with high antioxidant and antimicrobial activities. Therefore, in this study, a locally available Heterotheca inuloides, also known as Mexican arnica, was analyzed for the extraction of high-value compounds. Based on different pressure (P), temperature (T), and co-solvent (CoS), four treatments (T) were prepared. A maximum 7.13% yield was recovered from T2 (T = 60 °C, P = 10 MPa, CoS = 8 g/min), followed by 6.69% from T4 (T = 60 °C, P = 30 MPa, CoS = 4 g/min). Some bioactive sesquiterpenoids such as 7-hydroxycadalene, caryophyllene and δ-cadinene were identified in the extracts by GC/MS. The fatty acid profile revealed that the main components were palmitic acid (C16:0), followed by linoleic acid (C18:2ω6c), α-linolenic acid (C18:3ω3) and stearic acid (C18:0) differing in percent yield per treatment. Antibacterial activities were determined by the agar diffusion method, indicating that all the treatments exerted strong antibacterial activity against S. aureus, C. albicans, and E. coli strains. The antioxidant capacity of the extracts was also measured by three in vitro assays, DPPH, TEAC and FRAP, using Trolox as a standard. Results showed high antioxidant capacity enabling pharmaceutical applications of Mexican arnica.

  5. Libraries in Montana: MedlinePlus

    Science.gov (United States)

    ... this page: https://medlineplus.gov/libraries/montana.html Libraries in Montana To use the sharing features on ... page, please enable JavaScript. Billings Billings Clinic Medical Library 2825 8th Avenue North Billings, MT 59107-5100 ...

  6. LC-PDA-ESI/MS Identification of the Phenolic Components of Three Compositae Spices: Chamomile, Tarragon, and Mexican Arnica

    Science.gov (United States)

    Chamomile (Matricaria chamomilla L.), tarragon (Artemisia dracunculus L.) and Mexican arnica (Heterotheca inuoides) are common compositae spices and herbs found in the US market. They contain flavonoids and hydroxycinnamates that are potentially beneficial to human health. A standardized LC-PDA-ESI...

  7. CYTOTOXICITY OF FLAVONOIDS AND SESQUITERPENE LACTONES FROM ARNICA SPECIES AGAINST THE GLC(4) AND THE COLO-320 CELL-LINES

    NARCIS (Netherlands)

    WOERDENBAG, HJ; MERFORT, [No Value; PASSREITER, CM; SCHMIDT, TJ; WILLUHN, G; VANUDEN, W; PRAS, N; KAMPINGA, HH; KONINGS, AWT

    1994-01-01

    The cytotoxicity of 21 flavonoids and 5 sesquiterpene lactones, as present in Arnica species, was studied in GLC(4), a human small cell lung carcinoma cell line, and in COLO 320, a human colorectal cancer cell line, using the microculture tetrazolium (MTT) assay. Following continuous incubation, mos

  8. Diskurs und Praxis: Geschlecht und Gewalt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Angela Koch

    2003-11-01

    Full Text Available Der Sammelband befasst sich kulturwissenschaftlich mit den Verschränkungen der diskursiven Repräsentationen von Geschlecht und Gewalt, mit deren alltäglichen Erscheinungsformen und juristischen Auslegungen. Im Vordergrund steht die personale Gewalttätigkeit als physisches Mittel des Zwangs, der Dominanz und der Macht. Der Band geht auf die Tagung „Frauen und Gewalt“ zurück, die im Oktober 2001 in Greifswald stattgefunden hat, und versammelt 18 Beiträge, die unterschiedliche Facetten des Themenkomplexes behandeln: Gewalt gegen Frauen wie Inzest, Vergewaltigung, Folter, Anprangerung im Internet, und weibliche Gewalttätigkeit wie Verbrechen, Mord, Kindsmord, physische Gewalt.

  9. 78 FR 10507 - Montana Regulatory Program

    Science.gov (United States)

    2013-02-14

    ... approved pursuant to 30 CFR 732.17. Therefore, Montana advised that the minor grammatical changes will not.... Montana proposes changes to the Montana Strip and Underground Mine Reclamation Act (MSUMRA) that... conditions of approval in the April 1, 1980, Federal Register (45 FR 21560). You can also find later...

  10. MONTANA PALLADIUM RESEARCH INITIATIVE

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Peters, John; McCloskey, Jay; Douglas, Trevor; Young, Mark; Snyder, Stuart; Gurney, Brian

    2012-05-09

    Project Objective: The overarching objective of the Montana Palladium Research Initiative is to perform scientific research on the properties and uses of palladium in the context of the U.S. Department of Energy's Hydrogen, Fuel Cells and Infrastructure Technologies Program. The purpose of the research will be to explore possible palladium as an alternative to platinum in hydrogen-economy applications. To achieve this objective, the Initiatives activities will focus on several cutting-edge research approaches across a range of disciplines, including metallurgy, biomimetics, instrumentation development, and systems analysis. Background: Platinum-group elements (PGEs) play significant roles in processing hydrogen, an element that shows high potential to address this need in the U.S. and the world for inexpensive, reliable, clean energy. Platinum, however, is a very expensive component of current and planned systems, so less-expensive alternatives that have similar physical properties are being sought. To this end, several tasks have been defined under the rubric of the Montana Palladium Research Iniative. This broad swath of activities will allow progress on several fronts. The membrane-related activities of Task 1 employs state-of-the-art and leading-edge technologies to develop new, ceramic-substrate metallic membranes for the production of high-purity hydrogen, and develop techniques for the production of thin, defect-free platinum group element catalytic membranes for energy production and pollution control. The biomimetic work in Task 2 explores the use of substrate-attached hydrogen-producing enzymes and the encapsulation of palladium in virion-based protein coats to determine their utility for distributed hydrogen production. Task 3 work involves developing laser-induced breakdown spectroscopy (LIBS) as a real-time, in situ diagnostic technique to characterize PGEs nanoparticles for process monitoring and control. The systems engineering work in task 4

  11. A Homeopathic Arnica Patch for the Relief of Cellulitis-derived Pain and Numbness in the Hand.

    Science.gov (United States)

    Barkey, Elisabeth; Kaszkin-Bettag, Marietta

    2012-05-01

    大拿山金车 (Arnica montana)是一 种菊 (Compositae) 科植物,在用 于缓解肌肉和关节疼痛和/或炎 症方面具有悠久历史,因此有望 成为非甾体类抗炎药的替代品, 而这些非甾体类抗炎药往往效果 不佳或容易导致许多负面作用。 顺势山金车药贴(根据《美国顺 势疗法药典》(Homeopathic Pharmacopoeia of the United States) 3 倍稀释)已开发用于缓解背部和 颈部肌肉及关节疼痛症状。案例简报: 此案例报告描述了一 位 55 岁的女性患者因手掌部位患 蜂窝织炎而出现右手疼痛,第四 指麻痹后,接受山金车药贴治疗 的效果。她曾接受抗生素治疗蜂 窝组织炎,但即使口服布洛芬并 口服及局部外用含山金车的复合 顺势疗法的产品,疼痛症状仍维 持在视觉模拟量表 (visual analog scale, VAS)(将疼痛分为 0 至 10 级)中的 7 级。医生向该患者配发了十张山金车 药贴。她将药贴裁成条状贴在手 上所有疼痛的部位,并在夜间用 药。3 天后,她报告疼痛症状大为 减轻 (VAS = 1) 且麻木的症状和 第三掌骨部位疼痛结节的大小均 显著减小。此外,该患者还能够 彻夜安睡而不被疼醒。在接下来 的 2 天里,症状进一步缓解。 结论: 此案例证实,在患者手上 施用山金车药贴后,经过相对较 短的时间,可显著减轻疼痛并恢 复手部功能。

  12. Bild und Videokompression

    OpenAIRE

    Saupe, Dietmar; Hamzaoui, Raouf

    2003-01-01

    Der Science Fiction Autor Arthur C. Clarke hat einmal festgestellt, dass eine sich erfolgreich entwickelnde Technologie schließlich nicht mehr von Magie unterscheidbar ist. Im Jahr 1921 gelang es Harry G. Bartho- lomew und Maynard D. McFarlane Photographien zu digitalisieren und erstmals über ein transatlantisches Telegraphiekabel zwischen London und New York hin und her zu schicken.

  13. Physikdidaktik Theorie und Praxis

    CERN Document Server

    Girwidz, Raimund; Häußler, Peter

    2015-01-01

    „Physikdidaktik – Theorie und Praxis“ ist ein Sammelband, der dynamisch gewachsen ist. Der Teil I wurde im Jahre 2000 in erster Linie für Studierende des Lehramts Physik konzipiert. Der Teil II zeigt Konkretisierungen und im Unterricht erprobte Beispiele zu neueren didaktischen und methodischen Ansätzen, die aus der Pädagogik und der allgemeinen Didaktik für die Physikdidaktik aufbereitet wurden. Die Physikdidaktik befasst sich natürlich auch mit der Frage, welche Elemente aus der modernen Physik in den Unterricht eingehen können und sollen. Vor der Aufbereitung der Inhalte für den Unterricht, mit Vereinfachungen und angemessenen didaktischen Reduktionen, steht die Sachanalyse und die Zusammenfassung von interessanten Themen aus aktuellen experimentellen und theoretischen Arbeitsgebieten der Physik (Teil III). In der vorliegenden 3. Ausgabe eines Gesamtbandes „Physikdidaktik – Theorie und Praxis“ wurden Astrophysik, Elementar­teilchenphysik und Biophysik als interessante Beispiele aus ...

  14. Frauen und Sucht : Literaturkompendium

    OpenAIRE

    Franke, Alexa; Mohn, Karin; Welbrink, Andrea; Witte, Maibritt; Teuber, Jutta

    2000-01-01

    Das vorliegende Literaturkompendium stellt die aktuelle wissenschaftliche Literatur zu dem Thema "Frauen und Sucht" systematisch und möglichst umfassend dar. Es beinhaltet Literaturhinweise zu frauenspezifischen Ursachen, Bedingungen, Verläufen und Folgen des Substanzmißbrauchs. Zur besseren Überschaubarkeit und um den Umfang der Recherche einzugrenzen, bezieht sich das Kompendium ausschließlich auf folgende Substanzen: Alkohol, Medikamente und illegale Drogen. Grundlage des Kompendiums ...

  15. Form und Leben zwischen Positivismus und Idealismus

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kai Nonnenmacher

    2015-02-01

    Full Text Available Der Artikel skizziert bei u.a. Dilthey, Hofmannsthal, Rilke, Bergson, Vossler und Croce in vier Schritten den Zusammenhang zwischen der Lebensphilosophie und der idealistischen Neuphilologie, die Frage poetischer Autonomie mit diesem spezifischen Wissensbegriff um 1900 verknüpfend:1. Antipositivismus als Folie eines neuen Wissensbegriffs um 1900;2. Wissensschau einer lebensphilosophischen Poetik;3. Autonomie und Leben;4. Diskursgeschichte literarischer Autonomie.Der Artikel geht zurück auf einen Vortrag bei der von der Thyssen-Stiftung geförderten Tagung „Kunst, Erkenntnis, Wissenschaft (techne und episteme, ars und scientia“ von Marion Hiller, Hochschule Vechta, 2011. 

  16. Westliche und muslimische Geschlechter?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stanislawa Paulus

    2008-11-01

    Full Text Available Mihçiyazgan geht der Frage nach wie Differenzen in männlichen und weiblichen Subjektkonstutionen im Westen und im Islam empirisch erfasst werden können. Hierbei verfolgt sie eine antiessentialitische Perspektive, in der sie sich zentral auf Judith Butler und Michel Foucault bezieht. Über beide hinausgehend entwickelt sie ein Modell pluraler Diskurse, mit dessen Hilfe kulturelle bedingte Geschlechterkonstruktionen verstehbar werden. Anhand einer Untersuchung von Interviews, in der sie interaktionsanalytische und diskursanalytische Herangehensweisen verbindet, macht sie unterschiedliche Zonen des Sagbaren und Unsagbaren in westlichen und muslimischen Geschlechterdiskursen sichtbar.

  17. Ingenieurgeologie: Grundlagen und Anwendung

    Science.gov (United States)

    Genske, Dieter D.

    Geplünderter Planet? Die Ingenieurgeologie ist ein junges, interdisziplinäres Fachgebiet. Es befasst sich mit der Wechselwirkung zwischen Geosphäre und Mensch. Der Autor stellt Georisiken vor und diskutiert die Folgen menschlicher Eingriffe in die Natur. Er thematisiert aktuelle Herausforderungen und entwirft nachhaltige Lösungskonzepte für verschiedene Problembereiche: z.B. Naturgefahren wie Hangrutschungen und Bergfälle, die Ausbeute natürlicher Ressourcen, Bau- und Sanierungsvorhaben. Fallbeschreibungen und ausgearbeitete Beispiele vertiefen das Verständnis für diesen neuen, zukunftsweisenden Zweig der Wissenschaft.

  18. Information und Kommunikation

    Science.gov (United States)

    Wesoly, Michael; Ohlhausen, Peter; Bucher, Michael; Hichert, Rolf; Korge, Gabriele; Schnabel, Ulrich; Gairola, Arun; Reichwald, Ralf; Habicht, Hagen; Möslein, Kathrin; Schwarz, Torsten; Schönsleben, Paul; Scherer, Eric; Schloske, Alexander; Adlbrecht, Gerald; Federhen, Jens

    Wissen ist mittlerweile unverzichtbar für den entscheidenden Vorsprung auf dem Markt. Unabhängig davon, ob sich das Wissen in Innovationen, neuen Produkten und Dienstleistungen oder in der Verbesserung interner Unternehmensprozesse manifestiert: Wissen ist Treiber von Innovation, Wissen bringt Schnelligkeit und Wissen ist die Voraussetzung für Problemlösungen [40]. Wissensmanagement ist daher der Schlüssel für Unternehmenserfolg und bezeichnet den "bewussten und systematischen Umgang mit der Ressource Wissen und den zielgerichteten Einsatz von Wissen in der Organisation“ [6]. In dieser umfassenden Sichtweise ist Wissensmanagement ein Begriff, der Konzepte, Strategien und Methoden umfasst.

  19. Magie, Hexen und Strafverfolgung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Arne Duncker

    2008-07-01

    Full Text Available In der Reihe „Historische Einführungen“ des Campus Verlags versucht Johannes Dillinger, die Entwicklung von Magie- und Hexereivorstellungen vom Mittelalter bis zur Gegenwart zu beschreiben. Die Hexenverfolgungen und -prozesse der Frühen Neuzeit und ihre Voraussetzungen nehmen dabei etwas mehr als die Hälfte der Gesamtdarstellung ein. Das Buch bietet in erster Linie eine Einführung in die neuere und neueste Sekundärliteratur und die dort besprochenen aktuellen Streitpunkte. In einem Teilabschnitt wird auch auf die Hexenverfolgung als Frauenverfolgung eingegangen und nach Ursachen für den hohen Frauenanteil unter den Verfolgten geforscht.

  20. Wetlands & Deepwater Habitats - Montana Wetland and Riparian Framework - Map Service

    Data.gov (United States)

    NSGIC GIS Inventory (aka Ramona) — The Montana Wetland and Riparian Framework represents the extent, type, and approximate location of wetlands, riparian areas, and deepwater habitats in Montana....

  1. Strahlungsmessung und Dosimetrie

    CERN Document Server

    Krieger, Hanno

    2013-01-01

    „Strahlungsquellen und Dosimetrie“ ist Teil einer Lehrbuchreihe zur Strahlungsphysik und zum Strahlenschutz. Der erste Teil befasst sich mit den physikalischen Grundlagen der Strahlungsdetektoren und der Strahlungsmessung. Im zweiten Teil werden die Konzepte und Verfahren der klinischen Dosimetrie dargestellt. Der dritte Abschnitt erläutert ausführlich die Dosisverteilungen der klinisch angewendeten Strahlungsarten. Im vierten Teil werden weitere Messaufgaben der Strahlungsphysik einschließlich der Messsysteme für die Bildgebung mit Röntgenstrahlung dargestellt. Neben den grundlegenden Ausführungen enthält dieser Band im laufenden Text zahlreiche Tabellen und Grafiken zur technischen und medizinischen Radiologie, die bei der praktischen Arbeit sehr hilfreich sein können und 199 Übungsaufgaben mit Lösungen zur Vertiefung der Inhalte. Für die zweite Auflage wurden die Darstellungen der Elektronen- und der Protonendosimetrie sowie der bildgebenden Verfahren mit Computertomografen deutlich erweit...

  2. DOLUS LAKES ROADLESS AREA, MONTANA.

    Science.gov (United States)

    Elliott, James E.; Avery, Dale W.

    1984-01-01

    A mineral survey of the Dolus Lakes Roadless Area in southwestern Montana, was conducted. Much of the roadless area has probable and substantiated potential for resources of gold, silver, molybdenum, and tungsten. The nature of the geologic terrain indicates that there is little promise for the occurrence of coal, oil, gas, or geothermal resources. Detailed geologic and geochemical studies are suggested to delineate exploration targets that could be tested by drilling.

  3. Kinder- und Jugendfilmanalyse

    NARCIS (Netherlands)

    Kurwinkel, T.; Schmerheim, P.

    2013-01-01

    Dieser Band stellt erstmalig einen methodischen Ansatz zur Analyse des Kinder- und Jugendfilms vor. Er berücksichtigt dabei die Besonderheiten der kindlichen und jugendlichen Filmrezeption: So neigen Kinder in höherem Maße als Erwachsene dazu, einen Film erlebnisorientiert und emotional wahrzunehmen

  4. Diktatur und Anomie

    OpenAIRE

    Waldmann, Peter

    2003-01-01

    Diktatur und Anomie : ein Forschungsprojekt und seine ersten Ergebnisse. - In: Diktatur, Demokratisierung und soziale Anomie / hrsg. von Peter Waldmann. - München : Vögel, 2003. - S. 17-36. - (Schriften der Philosophischen Fakultäten der Universität Augsburg ; 70 : Historisch-sozialwissenschaftliche Reihe)

  5. Medikamentengabe und Psychotherapie

    OpenAIRE

    2013-01-01

    Psychopharmakotherapie ist ein möglicher Baustein in der multimodalen Behandlung kinder- und jugendpsychiatrischer Störungsbilder. Diese simple Aussage ist unumstritten. Dennoch haben im klinischen Alltag sowohl Eltern als auch Psychotherapeuten häufig erhebliche Bedenken, einem Kind ein Psychopharmakon zu verabreichen. Neben angemessenen Bedenken zu potenziellen Wechselwirkungen zwischen psychopharmakotherapie und Psychotherapie oder Unsicherheiten zu Wirkungen und Nebenwirkungen eines Psych...

  6. Digital Zeichnen und Malen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christoph Kaindel

    2013-12-01

    Full Text Available Digitales Zeichnen und Malen hat gegenüber dem „analogen“ Vorteile wie auch Nachteile. In der folgenden, unvollständigen Liste stelle ich die technischen Vor- und Nachteile, die mir aufgefallen sind, gegenüber. Kommentare und Ergänzungen sind willkommen!

  7. 76 FR 47637 - Montana Disaster #MT-00062

    Science.gov (United States)

    2011-08-05

    ... ADMINISTRATION Montana Disaster MT-00062 AGENCY: U.S. Small Business Administration. ACTION: Notice. SUMMARY: This is a Notice of the Presidential declaration of a major disaster for the State of Montana (FEMA..., Fort Worth, TX 76155. FOR FURTHER INFORMATION CONTACT: A. Escobar, Office of Disaster Assistance,...

  8. 77 FR 47907 - Montana Disaster #MT-00067

    Science.gov (United States)

    2012-08-10

    ... ADMINISTRATION Montana Disaster MT-00067 AGENCY: U.S. Small Business Administration. ACTION: Notice. SUMMARY: This is a notice of an Administrative declaration of a disaster for the State of MONTANA dated 08/02/2012. Incident: Ash Creek Fire. Incident Period: 06/25/2012 through 07/22/2012. Effective Date:...

  9. 77 FR 48198 - Montana Disaster #MT-00068

    Science.gov (United States)

    2012-08-13

    ... ADMINISTRATION Montana Disaster MT-00068 AGENCY: U.S. Small Business Administration. ACTION: Notice. SUMMARY: This is a notice of an Administrative declaration of a disaster for the State of Montana dated 08/06/2012. Incident: Dahl Fire. Incident Period: 06/26/2012 through 07/06/2012. Effective Date:...

  10. Romanistik und gender studies

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Schlünder

    2000-11-01

    Full Text Available Die beiden Bände bieten ein breites Spektrum von Beiträgen zur französischen, italienischen und spanischen Literaturwissenschaft. Gedankliche Grundlage der im einzelnen unterschiedlichen Ansätze und Zielsetzungen ist ein im Anschluß an Judith Butler gender-reflektierendes, diskursives Konzept von Geschlecht, dessen wissenschaftsgeschichtliche Herleitung und Perspektiven Renate Kroll einleitend darlegt. Die einzelnen Artikel beschäftigen sich zum einen mit literarischen Strategien, die Schriftstellerinnen vom Mittelalter bis zur Gegenwart erprobt haben, und hinterfragen dabei die Rolle weiblicher Autoren in Literaturgeschichte und Literaturgeschichtsschreibung. Zum anderen widmen sie sich den literarischen Inszenierungs- und Repräsentationsformen von Weiblichkeit und stellen darüber einen Bezug zur Lebenswelt der behandelten Autorinnen her.

  11. Schwangerschaftshypertonie: Therapie und Nachsorge

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Homuth V

    2008-01-01

    Full Text Available Kurzfassung: Hypertensive Schwangerschaftserkrankungen komplizieren mehr als 10 % aller Schwangerschaften weltweit. Klinisch am bedeutsamsten sind die durch Hypertonie und Proteinurie nach der 20. Schwangerschaftswoche definierte schwangerschaftsinduzierte Präeklampsie und Pfropfpräeklampsie, insbesondere deren schwerste Verlaufsformen Eklampsie und HELLP-Syndrom. Sie gehören global unverändert zu den führenden Ursachen für fetale, neonatale und mütterliche Morbidität und Mortalität. Ihre Ätiologie ist unbekannt und daher ist mit Ausnahme der Beendigung der Schwangerschaft eine kausale Therapie nicht möglich. Insbesondere bleibt eine antihypertensive Therapie hinsichtlich der fetalen Entwicklung problematisch und sollte zur Vermeidung mütterlicher kardiovaskulärer Komplikationen erst bei Blutdruckwerten ≥ 170/110 mmHg begonnen werden, bei vorbestehendem Hochdruck oder Pfropfkonstellation (präexistente Nierenerkrankung, Diabetes mellitus bereits ab Blutdruckwerten von ≥ 160/ 100 mmHg. Zu beachten ist dabei die nur geringe Auswahl in der Schwangerschaft einsetzbarer Antihypertensiva, die sich im Wesentlichen auf Methyldopa, und bereits eingeschränkt auf den Betablocker Metoprolol sowie Dihydralazin und den Kalziumantagonisten Nifedipin begrenzt. Eine der wichtigsten Aufgaben nach der Entbindung ist die Gewährleistung und Förderung des Stillens. Aufgrund ausreichender medikamentöser Alternativen ist ein Abstillen wegen einer antihypertensiven Therapie nicht indiziert. Ergebnisse aktueller Untersuchungen zeigen, dass eine Hypertonie in der Schwangerschaft und ihre Komplikationen Frühgeburtlichkeit und vermindertes Geburtsgewicht einen bedeutsamen Risikofaktor für das Auftreten kardiovaskulärer Erkrankungen, wie Herzinfarkt und Schlaganfall, im späteren Leben darstellen. Daher sind für davon Betroffene frühzeitige Maßnahmen zur kardiovaskulären Prävention und lebenslangen Verlaufskontrolle zu fordern.

  12. The ammonoids from the Three Forks Shale (Late Devonian of Montana

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    D. Korn

    2006-08-01

    Full Text Available The ammonoid fauna from the Late Devonian Three Forks Shale of Montana is revised. Six taxa were recognised, which belong to the genera Tornoceras, Pernoceras, Raymondiceras, Platyclymenia, Pleuroclymenia, and Carinoclymenia. The ammonoid assemblage suggests a stratigraphic position within the middle Famennian, most probably the Platyclymenia annulata Zone. The ammonoids display extreme septal crowding in intermediate as well as adult growth stages, which can be regarded as evidence for instable palaeoecological conditions during lifetime of the animals. Die Ammonoideenfauna aus dem oberdevonischen Three Forks Shale von Montana wird revidiert. Sechs Taxa werden unterschieden; sie gehören zu den Gattungen Tornoceras, Pernoceras, Raymondiceras, Platyclymenia, Pleuroclymenia und Carinoclymenia. Die Ammonoideen-Vergesellschaftung spricht für eine stratigraphische Position im mittleren Famennium, wahrscheinlich in der Platyclymenia annulata Zone. Die Ammonoideen zeigen auffällige Drängung der Septen in intermediären und adulten Wachstumsstadien, die als Hinweis auf instabile Lebensbedingungen für die Tiere gewertet werden kann. doi:10.1002/mmng.200600008

  13. Assessment of acute toxicity of the ethanolic extract of Lychnophora pinaster (Brazilian arnica

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Simone A. Ferreira

    2014-10-01

    Full Text Available Species of the Lychnophora genus are plants native to Brazil, popularly known as "Brazilian arnica" and used in folk medicine as alcoholic and hydro-alcoholic preparations for the treatment of bruises, inflammation, pain, rheumatism and insect bites. The present study aimed to evaluate the safety of the use of Lychnophora pinaster Mart., Asteraceae. Acute toxicity of the crude ethanolic extract was evaluated by administration of the extract by oral route to male and female Swiss mice. A single extract dose of 125, 250 or 500 mg/kg was administered and the effects on spontaneous locomotor activity, exploratory behavior, muscle strength, body weight, food and water consumption, relative organ weight, histology, as well as hematological and biochemical parameters were evaluated. The three doses administered to the animals did not cause muscle tone alterations, but doses of 250 and 500 mg/kg induced a significant inhibition of the spontaneous locomotor activity and exploratory behavior of the animals in open-field test. There was no alteration to hematological parameters and consumption of water and food, body weight variation and organs relative weight. Changes were observed in AST and ALT during assessment of biochemical parameters. The histopathological evaluation showed that the extract provoked cellular alterations, such as vacuolar degeneration and inflammation in kidneys and liver at all doses. Liver morphometric analyses of male and female mice showed that the extract did not have dose-dependent effects. Although females showed a significant increase in inflammatory cells, the effect was not dose-dependent.

  14. Soil and phytosociological characterization of an area with predominance of arnica (Lychnophora pohlii sch. bip.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    André Rodrigues da Cunha Gianotti

    2013-06-01

    Full Text Available Lychnophora pohlii Sch. Bip. (Asteraceae, known as "Arnica mineira", is widely used in folk medicine and very abundant in the altitude vegetation of rocky grassland. The aim of this work was to study the density of this species and its relationship with soil parameters in rocky grassland in Diamantina, in the Upper Jequitinhonha region, Minas Gerais. Ten contiguous 20 x 50 m plots were marked (total sampled area 10,000 m² on the campus Juscelino Kubitschek of the Federal University of Jequitinhonha and Mucuri Valleys (UFVJM. The plants in these plots were evaluated for frequency, dominance and density. The relationship between the density of this species with nine soil physical and chemical properties was analyzed by means of canonical correspondence analysis (CCA. The highest plant abundance (I of the species Lychnophora pohlii Sch. Bip. was found in the vegetation sampling areas: plot 6 with 255 plants, plot 7 with 173, plot 8 with 189, plot 9 with 159, and plot 1 with 151 plants. In these areas, the floristic soil characteristics were similar, resulting in spatial proximity in the ACC diagrams. The density of Lychnophora pohlii was higher in plots with higher pH, P-rem and base saturation, the variables most strongly correlated with the first axis of canonical correspondence analysis.

  15. Geschlechtsrolle und psychische Erkrankung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Möller-Leimkühler AM

    2005-01-01

    Full Text Available Aus der Perspektive der historisch/gesellschaftlich konstruierten sozialen Geschlechtsrollen wird anhand sozialepidemiologischer Daten die Frage erörtert, welche Zusammenhänge zwischen den traditionellen Geschlechtsrollen und dem Auftreten psychischer Störungen bestehen. Die Geschlechtsrolle stellt ein zentrales Bindeglied zwischen personaler und sozialer Identität sowie gesellschaftlichen Bedingungen dar. Hinter den geschlechtsspezifisch unterschiedlichen Störungsprofilen bei Männern und Frauen verbirgt sich eine Reihe von Risikofaktoren, die jeweils andere Konsequenzen für die Geschlechter haben. Diese Risikofaktoren sind einerseits mit der sozialen Lage verknüpft (Rollenvielfalt vs. Rollenreduktion, Arbeitslosigkeit, berufliche Gratifikationskrisen, Ehe/Trennung, andererseits entstehen sie über handlungsrelevante soziale Stereotypisierungen ("Gender bias"“ in medizinischen Institutionen. Gesundheitsrisiken sind nicht nur extern mit der Geschlechtsrolle verbunden, sondern können sich auch über die Internalisierung traditioneller Weiblichkeits- und Männlichkeitsnormen entwickeln, die zu geschlechtsspezifischen Verarbeitungsmustern psychosozialer Belastungen führen. So fördern geschlechtstypische Gesundheits- und Krankheitskonzepte, geschlechtstypische Belastungskonstellationen und Defizite normativer Sozialisation bei Frauen eher affektive und psychosomatische Störungen, bei Männern eher Alkoholabhängigkeit, Persönlichkeitsstörungen, Gewaltdelikte und Suizid. Die dargestellten Zusammenhänge zwischen sozialem Geschlecht und psychischen Störungen haben zahlreiche Implikationen für eine geschlechtersensible Forschung, Therapie und Gesundheitspolitik.

  16. Photonik: Grundlagen, Technologie und Anwendung

    Science.gov (United States)

    Hering, Ekbert; Martin, Rolf

    Photonik gilt als eine der Zukunftstechnologien mit starkem Bezug zu zahlreichen Technologiefeldern. Dem trägt das Buch Rechnung. Nach einer Einführung in die physikalischen und technischen Grundlagen geben die Autoren einen Einblick in die Fertigung optischer Komponenten und Systeme. Es folgen optische Sensortechnik und Meßtechnik und die Anwendungen in Informations- und Kommunikationstechnik sowie in der Produktionstechnik, in der Medizin und im Konsumgüterbereich.

  17. LC-PDA-ESI/MS identification of the phenolic components of three compositae spices: chamomile, tarragon, and Mexican arnica.

    Science.gov (United States)

    Lin, Long-Ze; Harnly, James M

    2012-06-01

    Chamomile (Matricaria chamomilla L.), tarragon (Artemisia dracunculus L.) and Mexican arnica (Heterotheca inuoides) are common compositae spices and herbs found in the US market. They contain flavonoids and hydroxycinnamates that are potentially beneficial to human health. A standardized LC-PDA-ESI/MS profiling method was used to identify 51 flavonoids and 17 hydroxycinnamates. Many of the identifications were confirmed with authentic standards or through references in the literature or the laboratory's database. More than half of the phenol compounds for each spice had not been previously reported. The phenolic profile can be used for plant authentication and to correlate with biological activities.

  18. Psychiatrische Erkrankungen und Wirtschaftskrisen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Berghofer G

    2014-01-01

    Full Text Available Es besteht ein enger Zusammenhang von wirtschaftlichen Krisen und erhöhten Raten an Arbeitslosigkeit mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angstzuständen, Schlafstörungen und Alkoholismus sowie erhöhten Suizidraten. Gleichzeitig gibt es wirkungsvolle Maßnahmen, diesen schädlichen Gesundheitsauswirkungen von Wirtschaftskrisen effektiv entgegenzuwirken. Dazu gehören soziale und finanzielle Absicherungsprogramme, arbeitsmarktpolitische Förderangebote, Unterstützungsmaßnahmen für Familien und Entschuldungsprogramme. In Wirtschaftskrisen vorgenommene Kürzungen im Gesundheitswesen führen hingegen zu einer Verschlechterung der gesundheitlichen Versorgung und längerfristig zu erhöhten Gesundheitskosten. Um negativen gesundheitlichen Auswirkungen von Wirtschaftskrisen effektiv vorzubeugen, sollte daher präventiv in den Ausbau psychosozialer Angebote und medizinischer wie therapeutischer Versorgungseinrichtungen mit niederschwelligem Zugang investiert werden.

  19. Hodenbiopsie, Histologie und TESE

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bergmann M

    2007-01-01

    Full Text Available Die Spermatogenese erfolgt in den Keimtubuli, die aus einer Lamina propria und dem Keimepithel bestehen. Das Keimepithel besteht aus Keimzellen und somatischen Sertoli-Zellen. Sertoli-Zellen triggern die Spermatogenese über die hormonellen Stimuli von FSH und Androgenen und bilden die Blut-Hoden-Schranke, die Spermatozyten und Spermatiden vor dem körpereigenen Immunsystem schützt und so eine Autoimmunreaktion verhindert. Die Spermatogenese umfaßt die Proliferation der Spermatogonien, die Meiose der Spermatozyten und die Differenzierung der Spermatiden in Spermatozoen (Spermiogenese. Man unterscheidet I–VI verschiedene Assoziationen von Keimzellen – "Stadien der Spermatogenese" –, die in einem "multi-stage arrangement" in der Längsachse der Keimtubuli angeordnet sind. Verschiedene Spermatogenesedefekte in benachbarten Keimtubuli: "Bunte Atrophie" ist assoziiert mit Differenzierungsdefiziten der Sertoli-Zellen. Biopsien sollten in Bouinscher Lösung fixiert werden. Die Diagnose des Carcinoma in situ erfolgt durch den immunhistochemischen Nachweis der plazentalen alkalischen Phosphatase, die ausschließlich von den CISZellen exprimiert wird. Die histologische Evaluierung erfolgt über ein "score count"-Verfahren und die Applikation moderner histologischer Techniken zum Protein- und mRNA-Nachweis. Der sonographische Befund einer Mikrolithiasis korreliert histologisch mit dem Auftreten intratubulärer sphärischer Konkremente, einer Verdickung der Lamina propria und eines Tubulusschattens. Er ist nicht spezifisch für CIS/TIN, korreliert aber mit CIS/TIN in einem kleinen Subkollektiv von Patienten und bestätigt das erhöhte Risiko infertiler Patienten, einen Hodentumor zu entwickeln. Bei Klinefelter- Patienten besteht die Chance einer fokalen spermatogenetischen Restfunktion, die die Möglichkeit einer TESE/ICSI-Therapie eröffnet. Die Hodenbiopsie sollte nur unter Einhaltung strikter Kriterien für Indikation und histologische Evaluation in

  20. Demographischer Wandel und Tourismus

    OpenAIRE

    Reuber, Paul; Wolkersdorfer, Günter

    2006-01-01

    In vielen Regionen Deutschlands spielt der Tourismus- und Freizeitmarkt eine bedeutende Rolle. Der Tourismus bietet den Zieldestinationen bezüglich der räumlichen Auswirkungen des demographischen Wandels nicht nur Risiken, sondern durchaus auch erhebliche Chancen. Die wichtigsten Veränderungen des demographischen Wandels für Freizeit und Tourismus betreffen die Gruppe der „Jungen Erwachsenen“ und die Gruppe der „Älteren Menschen“ (50plus-Generation). Beide Gruppen sind durch di...

  1. Marktmanipulation und Compliance

    OpenAIRE

    Blumenberg, Axel-Dirk

    2016-01-01

    Die Arbeit behandelt zunächst den Tatbestand der Marktmanipulation aus kriminologischer und wirtschaftlicher Sicht. Im Anschluss wird der damit verbundene Straftatbestand aus der Perspektive des deutschen, spanischen und europäischen Rechts analysiert. Dabei werden auch kriminalpolitische Aspekte, wie die Privatisierung des Strafrechts, die "regulierte Selbstregulierung" und das europäische Gesetzgebungsverfahren berücksichtigt. Im zweiten Teil der Arbeit werden die Möglichkeiten der ...

  2. Ethnografische Diskursanalyse und Sozialwissenschaften

    OpenAIRE

    Macgilchrist, Felicitas; Van Hout, Tom

    2011-01-01

    Ethnografie und Diskursanalyse werden in den Sozialwissenschaften zunehmend kombiniert. In diesem Beitrag wird zunächst ein Überblick gegeben über das entstehende Feld der mit den Epistemologien und Methoden der Ethnografie und Diskursanalyse arbeitenden Forschung. Im zweiten Schritt werden zentral Aspekte eines neuen, computergestützten Ansatzes zur ethnografischen Diskursanalyse vorgestellt. Dieser mikroanalytische Ansatz bietet die Möglichkeit, Erkenntnisse über das Ringen um Deutungsmuste...

  3. Geoinformation und Staat

    Science.gov (United States)

    Zypries, Brigitte

    2002-09-01

    Geoinformationen besaßen als Grundlage militärischer Interventionen schon immer einen hohen Stellenwert für den Staat. Im Zeitalter der modernen Informations- und Kommunikationstechnologien wächst in demokratischen Staaten die Bedeutung von Geodaten weit über den Verteidigungsbereich hinaus. Brigitte Zypries, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern (BMI) und Vorsitzende des Interministeriellen Ausschusses für Geoinformationswesen (IMAGI), sprach mit Dipl.-Geogr. Ute C. Bauerüber die Anwendung und Koordinierung von Geodaten in Politik und Staat.

  4. Virtuelle und ideale Welten

    OpenAIRE

    Bertrand, Cyrille-Paul; Cremers, Martin; Erben, Dietrich; Gehmann, Ulrich; Gerbing, Chris; Gleitsmann, Rolf-Jürgen; Guggenberger, Bernd; Holmer, Sebastian; Krämer, Steffen; Kunze, Rolf-Ulrich; Oetzel, Günther; Schmidt, Michael; Schulze, Ulrich

    2017-01-01

    Technik und technischer Wandel zählen zu jenen Faktoren, die unser (all-)tägliches Leben entscheidend prägen. Dieser Sachverhalt dürfte in unserem technischen Zeitalter kaum einer besonderen Begründung bedürfen. Es liegt auf der Hand, dass die Menschheit von Technik und technischem Fortschritt abhängig geworden ist, und dies nicht erst in unserer Zeit. Seit jeher war es der Technik entwickelnde und zielgerichtet einsetzende Mensch, der vermittels ,seiner‘ Technik Lebensräume gestaltete, verä...

  5. Digital Natives und Datenschutz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Triz Heider

    2010-04-01

    Full Text Available Dieser Artikel lädt dazu ein, sich ein Bild der virtuellen Welt zu machen, ihre eingeborenen User zu verstehen, ihre Sprache und Kultur kennen zu lernen und damit einen Schritt zur Integration in „die digitale Gesellschaft“ (falls es sie gibt zu tun. Es findet eine Auseinandersetzung über die aktuelle Entwicklung des Internets, notwendige Kompetenzen Hilfesuchender und die Architektur von virtueller Beratung statt. Aspekte von Datenschutz und Privatsphäre runden die Ausführungen ab. Dabei werden sowohl aktuelle Themen angesprochen, als auch Vergleiche mit anderen, großen Internetangeboten wie SocialNetworks herangezogen.

  6. Kronos und der walfisch

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Janez Stanovnik

    1956-12-01

    Full Text Available Nach Hesiod, Theog. 154—210 entmannte Kronos seinen Vater Uranos, als sich dieser Gaia in der Nacht nahte, indem er ihm mit der von seiner Mutter gegebenen Sichel sein Glied abschnitt. Es ist bekannt, daß das Verhältnis zwischen Uranos und Kronos eine Dublette des Verhältnisses zwischen Kronos und seinen Kindern, insbesondere Zeus, ist. Laut der Theogonie hat auch Zeus dasselbe seinem Vater Kronos angetan: er hat ihn mit Honig trunken gemacht und ihn damn im Schlaf gefesselt und entmannt.

  7. Autonomes Fahren und Stadtstruktur

    OpenAIRE

    2015-01-01

    Mobilität, Verkehr und die physische Gestalt städtischer Räume sind eng miteinander verknüpft [1]. Die Stadtstruktur bildet eine wichtige Grundlage für Mobilitätsentscheidungen von Haushalten und Unternehmen und gibt in entscheidendem Maße vor, welche Formen von Verkehr ermöglicht oder aber auch ausgeschlossen werden. Kompakte Stadtstrukturen mit hoher Dichte und Nutzungsmischung bieten gute Voraussetzungen für kurze Wege, ein leistungsfähiges öffentliches Verkehrsangebot, fördern den Fuß- un...

  8. 78 FR 44187 - Montana Disaster # MT-00079

    Science.gov (United States)

    2013-07-23

    ... From the Federal Register Online via the Government Publishing Office SMALL BUSINESS ADMINISTRATION Montana Disaster MT-00079 AGENCY: U.S. Small Business Administration. ACTION: Notice. SUMMARY... have been determined to be adversely affected by the disaster: Primary Counties: Blaine,...

  9. Notes and comments on Montana Refuges

    Data.gov (United States)

    US Fish and Wildlife Service, Department of the Interior — This report is a summary of actual management actions, and plant community responses on Montana refuges during 1992. It is part of the moist-soil expert system...

  10. Adminstrative Boundary for Glacier National Park, Montana

    Data.gov (United States)

    National Park Service, Department of the Interior — The current administrative boundary of Glacier National Park, Montana. This data is based on 1:24000 scale USGS quad mapping published in 1968, but was revised in...

  11. Waterfowl breeding population survey for Montana: 1993

    Data.gov (United States)

    US Fish and Wildlife Service, Department of the Interior — This report summarizes the Waterfowl Breeding Population and Habitat Survey for Montana during 1993. The primary purpose of the survey is to provide information on...

  12. Parcels and Land Ownership - Montana Cadastral Framework

    Data.gov (United States)

    NSGIC GIS Inventory (aka Ramona) — The Montana Cadastral Database is comprised of taxable parcels (fee land) and public land (exempt property). It is not broken down into individual lots, for instance...

  13. Waterfowl breeding population survey for Montana: 1998

    Data.gov (United States)

    US Fish and Wildlife Service, Department of the Interior — This report summarizes the Waterfowl Breeding Population and Habitat Survey for Montana during 1998. The primary purpose of the survey is to provide information on...

  14. Waterfowl production survey for Montana: July 1980

    Data.gov (United States)

    US Fish and Wildlife Service, Department of the Interior — This report summarizes the Waterfowl Production and Habitat Survey for Montana during 1980. The primary purpose of the survey is to provide information on duck...

  15. Watershed Boundaries - Watershed Boundary Database for Montana

    Data.gov (United States)

    NSGIC GIS Inventory (aka Ramona) — This data set is a complete digital hydrologic unit boundary layer of the Subbasins (8-digit), Watersheds (10-digit), and Subwatersheds (12-digit) for Montana. This...

  16. Klinische Psychologie und Verhaltenstherapie - zwischen Aufstieg und Erosion

    OpenAIRE

    Wittchen, Hans-Ulrich

    2012-01-01

    Der Beitrag diskutiert Probleme der raschen Weiterentwicklung von Klinischer Psychologie und der Verhaltenstherapie im besonderen. Dabei werden drei Perspektiven angesprochen: (a) Binnenbeziehungen innerhalb des Fachs Klinische Psychologie sowie zu Nachbardisziplinen, (b) Transferprobleme wissen-schaftlicher Erkenntnisse von der Forschung zur Praxis und (c) Probleme der Fort– und Weiterbildung sowie der Qualitätssicherung in der Verhaltenstherapie. Als Beispiele von Fortschritt und Erosion we...

  17. POSSIBILITIES OF USING THE ECOLOGICAL OIL ARNICA S 46 IN AGRICULTURAL ENGINEERING

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Juraj Rusnák

    2013-12-01

    Full Text Available This paper deals with a possible use of biodegradable oil for lubrication of tribological nodes in hydraulic and transmission systems. They are mainly used in agriculture and forestry. For this reason, the research project was aimed mostly at hydraulic and gear oils, directly or indirectly designated for machinery working in these fields. The oil was tested according to the standard ASTM G77-05(2010. The study of the tribological node included monitoring the friction factor depending on time, and monitoring the temperature of the sliding node depending on time. In the triboelement shaft – bearing, we monitored the weight losses as well as changes in the selected characteristic of contact surface roughness. The monitored characteristic was Ra. A complete picture of geometric changes of the tested triboelement was described by the geometric deviation of cylindricity. The system also includes the study of lubricating medium. We determined the initial and final code of oil purity. The characteristics were statistically evaluated. Two oils were tested: PP 80 (producer: Slovnaft Bratislava and ARNICA S 46 (producer: Agip. According to the results, both oils are appropriate for using in given conditions. No significant differences in their tribological characteristics were found. In conclusion, the results confirmed that the suggested system for evaluating the suitability of biodegradable lubricants is applicable in given laboratory or operating conditions. The conclusions can be used in practice for choosing the lubricant. The results can also help to create an order of appropriate oils. The conclusions can also be used by producers of lubricants as information about functional characteristics of their products.

  18. Epilepsie und psychiatrische Erkrankungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Baumgartner C

    2008-01-01

    Full Text Available Psychiatrische Erkrankungen treten bei Epilepsiepatienten signifikant häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung und als bei Patienten mit anderen chronischen Erkrankungen. Die Depression stellt die häufigste psychiatrische Begleiterkrankung bei Epilepsie dar. Die Häufigkeit von Depressionen korreliert mit der Anfallskontrolle: Sie liegt zwischen 3 und 9 % bei gut kontrollierter Epilepsie, jedoch zwischen 20 und 55 % bei Patienten mit therapieresistenten Epilepsien. Umgekehrt ist bei Patienten mit neu diagnostizierten Epilepsien anamnestisch signifikant häufiger eine Depression zu erheben als in einem Vergleichskollektiv. Diese bidirektionale Beziehung zwischen Epilepsie und Depression könnte durch gemeinsame Pathomechanismen beider Erkrankungen erklärt werden. Obwohl das Vorliegen und der Schweregrad einer Depression die wichtigsten Prädiktoren für die Lebensqualität bei Epilepsiepatienten darstellen, werden Depressionen bei Epilepsiepatienten unterdiagnostiziert und unterbehandelt. Eine psychopharmakologische Behandlung sollte bei Vorliegen einer Begleitdepression deshalb unverzüglich initiiert werden, das epileptogene Potential von Antidepressiva stellt dabei ein vernachlässigbares Risiko dar. Die Prävalenz psychotischer Störungen bei Epilepsiepatienten liegt zwischen 2 und 8 %, wobei sogenannte episodische Psychosen (iktale, postiktale und Alternativpsychosen, die in einem zeitlichen Bezug zum Anfallsgeschehen stehen, und chronische Psychosen (interiktale Psychosen ohne zeitlichen Bezug zu den Anfällen, unterschieden werden können. Die Prävalenz von Angststörungen bei Epilepsiepatienten liegt zwischen 15 und 25 %. Man kann zwischen präiktaler, iktaler, postiktaler und interiktaler Angst unterscheiden.

  19. Arnica/Hydroxyethyl Salicylate Combination Spray for Ankle Distortion: A Four-Arm Randomised Double-Blind Study

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Miroslav Kučera

    2011-01-01

    Full Text Available 570 patients with acute ankle joint distortion were randomized to four treatment groups: a combination spray of arnica tincture and hydroxyethyl salicylate (HES; group A, =228, arnica (B, =57, HES (C, =228, and placebo (D, =57. The medication was applied 4-5 times daily for 10 days. Efficacy was assessed on day 3-4 by evaluating pain on motion on a visual analogue scale (VAS. Pain improvement in group A was significantly superior over groups B–D (-test with unadjusted baseline values, <4×10−7 and ANCOVA after adjustment, <5×10−11 and approximately corresponded to the cumulative effect of the single constituents (12.1, 7.5, and 18.7 mm VAS for A versus B, A versus C, and A versus D; 95% CI 8.0–16.2, 4.7–10.4, and 14.8–22.5 mm. The combination is justified by the additive effects of the single active constituents.

  20. [Selenium as a modifier of antioxidant protection and lipid peroxidation in microclones of Arnica montana L. as affected by C-range ultraviolet rays].

    Science.gov (United States)

    Kostyshin, S S; Rudenko, S S; Lastivka, T V

    1997-01-01

    selenium was studied for its effect on the node components of antioxidant protection of plants irradiated by UV of C-range. It is shown that selenium modifies the UV action of C-range and decreases the oxidation of SH-groups, increases activity of superoxide dismutase and glutathione peroxidase and decreases the accumulation of the end product of peroxidation: malondialdehyde.

  1. Milch, Milchprodukte, Analoge und Speiseeis

    Science.gov (United States)

    Coors, Ursula

    Die Produktpalette Milch und Erzeugnisse aus Milch beinhaltet Konsummilch, die aus Milch oder Bestandteilen der Milch hergestellten Milcherzeugnisse wie Sauermilch-, Joghurt-, Kefir-, Buttermilch-, Sahne-, Kondensmilch-, Trockenmilch- und Molkenerzeugnisse, Milchmisch- und Molkenmischprodukte (Produkte mit beigegebenen Lebensmitteln), Milchzucker, Milcheiweißerzeugnisse, Milchfette und Käse.

  2. Standortdebatte: (Gender Mainstreaming und Herrschaftskritik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eva Sänger

    2004-07-01

    Full Text Available Die Autorinnen des Bandes Feminismus, Gender, Geschlecht der schweizerischen Zeitschrift Widerspruch diskutieren die Chancen und Risiken von Gender-Mainstreaming-Strategien im Horizont des neoliberalen Gesellschaftsumbaus und fragen im Diskussionsteil nach den Erkenntnispotenzialen und herrschaftskritischen Perspektiven der feministischen Theorie bzw. poststrukturalistischer und konstruktivistischer Ansätze.

  3. Wissensmanagement und Medienbildung - neue Spannungsverhältnisse und Herausforderungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gabi Reinmann

    2005-05-01

    Full Text Available Begrifflichkeiten schaffen Bewusstsein, haben Wirkungen auf Denken und Handeln und können Zielsetzungen von morgen beeinflussen. Der vorliegende Beitrag möchte der Frage nachgehen, welche Funktion der Begriff des Wissensmanagements in pädagogischen Kontexten hat und künftig haben wird, welche Chancen und Risiken davon ausgehen und in welchem Verhältnis er zum Begriff der Medienbildung steht oder stehen könnte.

  4. Neugier und epistemisches Handeln

    OpenAIRE

    2008-01-01

    Spezifische epistemische Neugier ist ein motivationaler Zustand, der durch konkrete Fragen ausgelöst und durch Wissenserwerb befriedigt wird. In der vorliegenden Arbeit geht es um die Entstehungsbedingungen spezifischer epistemischer Neugier und die Charakteristika neugiermotivierten Handelns. In kritischer Auseinandersetzung mit vorhandenen Neugiertheorien wird ein integratives Modell entwickelt, dem zufolge Neugier auf der metakognitiven Erfahrung einer gesteigerten kognitiven Aktivität ber...

  5. Gesundheit, Essen und Nachhaltigkeit

    DEFF Research Database (Denmark)

    Reisch, Lucia

    2012-01-01

    zwischen Gesundheit, Essen und Nachhaltigkeit geht der Auftrag der Ernährungsaufklärung heute thematisch über den der klassischen Aufklärung hinaus. Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich der Beitrag mit den Fragen, wie heute eine „gesunde, nachhaltige Ernährung“ - und damit das Ziel einer gelingenden...

  6. Armut und Gesundheit

    OpenAIRE

    Lampert, Thomas; Kroll, Lars Eric

    2010-01-01

    Menschen in Armut haben einen schlechteren allgemeinen Gesundheitszustand, zeigen häufiger gesundheitsriskanteres Verhalten und haben ein erhöhtes Risiko für bestimmte Erkrankungen. Weitere Zusammenhänge von Armut und Gesundheit, dargestellt mit Ergebnissen der Studie "Gesundheit in Deutschland aktuell" (GEDA), können Sie der aktuellen Ausgabe von GBE kompakt entnehmen.

  7. Steuern und Governance

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eduard Müller

    2014-05-01

    Full Text Available ENGLISH: Taxation, in the modern state, has long been a mass phenomenon with an interdisciplinary outlook. On the macro level of the state, a new generation of administrative reforms has crystallized under the label “good public governance”. These reforms seek to resolve regulatory interdependence of state and non - state actors by way of cooperation and interaction. In parallel, on the micro level of businesses, “corporate governance” – voluntary compliance with legal and ethical standards – has become an increasingly important issue. With a view to tax law and tax collection, these developments open up new possibilities to raise tax compliance by means of consensual and cooperative instruments and, accordingly, address taxation as a mass phenomenon. DEUTSCH: Besteuerung ist im modernen Staat ein Massenphänomen und längst interdisziplinär ausgerichtet. Auf der Makro-Ebene des Staates hat sich unter dem Begriff Good Public Governance eine neue Generation von Staats- und Verwaltungsreformen herausgebildet, die Regelungsbeziehungen von staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren durch Kooperationen und Interaktionen zu lösen versucht. Parallel dazu hat auf der Mikro-Ebene der Unternehmen mit dem Thema Corporate Governance die freiwillige Einhaltung von rechtlichen und ethischen Regeln an Bedeutung gewonnen. Für das Steuerrecht und den Steuervollzug resultieren aus diesen Entwicklungen neue Möglichkeiten, durch Nutzung konsens- und kooperationsorientierter Instrumente die Tax Compliance zu erhöhen und so dem Massenphänomen Besteuerung gerecht zu werden.

  8. Thermodynamik grundlagen und technische anwendungen

    CERN Document Server

    Baehr, Hans Dieter

    2009-01-01

    Für die aktualisierte 14. Auflage des bewährten Lehrbuchs der Technischen Thermodynamik wurde das Kapitel über Wärmekraftanlagen gründlich bearbeitet und durch einen Abschnitt zur Energiewandlung ergänzt: Die Energiebedarfsstruktur von Deutschland wird erläutert, und die möglichen Energiewandlungspfade werden diskutiert. Schwerpunkt des Buches ist die ausführliche und auch dem Anfänger verständliche Darstellung der Grundlagen der Thermodynamik mit der sorgfältigen Einführung der thermodynamischen Begriffe und den fundamentalen Bilanzgleichungen für Energie, Entropie und Exergie. Die thermodynamischen Eigenschaften reiner Fluide und fluider Gemische werden eingehend erläutert. Darauf aufbauend wird die Thermodynamik der Gemische und der chemischen Reaktionen entwickelt. Auch die thermodynamischen Aspekte wichtiger energie- und verfahrenstechnischer Anwendungen werden praxisnah behandelt: - Strömungs- und Arbeitsprozesse, - thermische Stofftrennverfahren, - Verbrennungsprozesse und Verbrennungsk...

  9. Zusammenfassung Workshop und Umfrageergebnisse "Bedarf und Anforderungen an Ressourcen für Text und Data Mining"

    OpenAIRE

    Sens, Irina; Katerbow, Matthias; Schöch, Christof; Mittermaier, Bernhard

    2015-01-01

    Zusammenfassung des Workshops und Visualisierung der Umfrageerbegnisse der Umfrage "Bedarf und Anforderungen an Ressourcen für Text und Data Mining" der Schwerpunktinitiative "Digitale Information" der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen, Arbeitsgruppe Text und Data Mining

  10. Germinação de aquênios de arnica (Lychnophora pinaster Mart. armazenados em diferentes condições Seed germination of arnica (Lychnophora pinaster Mart stored at different conditions

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Paulo Régis Bandeira de Melo

    2007-02-01

    Full Text Available A antecipação da coleta pode contribuir para redução da rápida deterioração das sementes no campo, preservando, assim, sua qualidade fisiológica. No caso da arnica (Lychnophora pinaster Mart., a formação dos aquênios ocorre de maneira desuniforme na planta, sendo dristibuída ao longo do período de frutificação. Assim, em se tratando de uma espécie medicinal não domesticada, ameaçada de extinção, e tendo seu potencial genético ainda pouco estudado, urge a necessidade de monitoramento do comportamento dos aquênios no armazenamento, visando garantir sua reprodução e conseqüente preservação. Esse trabalho foi conduzido com a finalidade de se verificar o desempenho germinativo de aquênios de arnica coletados em dois estádios de maturação e armazenados em diferentes condições. Os aquênios utilizados foram provenientes do município de Itumirim, MG, tendo a coleta sido realizada em dezembro de 2003, em função das características morfológicas dos capítulos, constituindo, assim, dois estádios de maturação. Após a coleta, os aquênios foram submetidos à secagem, pré-limpeza e separados com auxílio de um soprador vertical. Os aquênios foram acondicionados em dois tipos de embalagens (papel ou plástico e armazenados em diferentes ambientes (câmara fria a 10ºC/50%UR ou ambiente de laboratório, por um período de 6 meses. O teste de germinação foi conduzido em BOD ajustada à temperatura alternada 20-30ºC e fotoperíodo de 12 horas. O substrato utilizado foi o papel mata-borrão e os aquênios foram dispostos em caixas plásticas tipo gerbox. Foram utilizadas 4 repetições de 100 aquênios para cada tratamento. A análise sanitária foi efetuada pelo método "Blotter test" com 4 repetições de 50 aquênios por tratamento. As avaliações da umidade, da qualidade fisiológica e sanitária foram realizadas aos 0, 2, 4 e 6 meses. Pelos resultados, verificou-se que não houve diferença entre as quatro condi

  11. Die amtliche Kinder- und Jugendhilfestatistik

    OpenAIRE

    Schilling, Matthias

    2003-01-01

    Unter Rückgriff auf verschiedene wissenschaftliche Methoden umfasst die Dissertation eine differenzierte Untersuchung der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik (KJH-Statistik). Da die wissenschaftliche Sozialpädagogik erst langsam und zögerlich beginnt, die amtliche Statistik der Kinder- und Jugendhilfe wahrzunehmen, liegt das Forschungsinteresse darin, dass eine grundlegende und umfassende wissenschaftliche Analyse der Möglichkeiten und Grenzen der KJH-Statistik vorgenommen wird. Die KJ...

  12. Antepartuales fetales Elektrokardiogramm und Kardiotokographie

    OpenAIRE

    2006-01-01

    Es wurden 65 Patientinnen zwischen der 17. und 41. Schwangerschaftswoche unter Berücksichtigung der Hauptpathologien "intauterine Wachstumsretardierung" und "Gestationsdiabetes" simultan mit Hilfe der Kineto-Kardiotokographie (KCTG) und des fetalen abdominalen EKGs (AECG) untersucht. Neben dem direkten Vergleich von KCTG- und AECG-Messung wurde die Registrierqualität des AECG hinsichtlich verschiedener Einflussgrößen untersucht und eine Analyse der errechneten Durchschnitts-EKGs vorgenommen. ...

  13. 76 FR 43259 - Southern Montana Resource Advisory Committee

    Science.gov (United States)

    2011-07-20

    ... in Billings, Montana. The committee is meeting as authorized under the Secure Rural Schools and... Grad Montana Hotel and Convention Center, 5500 Midland Road, Billings, MT. Written comments should...

  14. Science Inquiry Learning in Classrooms — Montana Style

    Science.gov (United States)

    Brelsford, M. A.; Peters, J.; Grimberg, B. I.

    2010-04-01

    Montana's ABRC is working with rural school teachers in southwestern Montana. Astrobiology is a new and exciting subject for the teachers and its inter-disciplinary nature is very useful and rewarding for the teachers and their students.

  15. Observations on a Montana water quality proposal.

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Veil, J. A.; Puder, M. G.

    2006-01-12

    In May 2005, a group of petitioners led by the Northern Plains Resource Council (NPRC) submitted a petition to revise water quality requirements to the Montana Board of Environmental Review (BER). Under Montana law, the BER had to consider the petition and either reject it or propose it as a new regulation. In September 2005, the BER announced proposed changes to the Montana water quality regulations. The proposal, which included almost the exact language found in the petition, was directed toward discharges of water from coal bed natural gas (CBNG) production. The key elements of the proposal included: (1) No discharges of CBNG water are allowed to Montana surface waters unless operators can demonstrate that injection to aquifers with the potential for later recovery of the water is not feasible. (2) When operators can demonstrate the injection is not feasible, the CBNG water to be discharged must meet very strict technology-based limits for multiple parameters. (3) The Montana water quality standards for the sodium adsorption ratio (SAR) and electrical conductivity (EC) would be evaluated using the 7Q10 flow (lowest 7-consecutive-day flow in a 10-year period) rather than a monthly flow that is currently used. (4) SAR and EC would be reclassified as ''harmful parameters'', thereby greatly restricting the ability for CBNG discharges to be allowed under Montana's nondegradation regulations. The proposed regulations, if adopted in their current form, are likely to substantially reduce the amount of CBNG production in Montana. The impact also extends to Wyoming CBNG production through much greater restrictions on water quality that must be met at the interstate border.

  16. Board of Regents' Montana University System (MUS) Strategic Plan 2016

    Science.gov (United States)

    Montana University System, 2016

    2016-01-01

    The Montana University System Strategic Plan is the primary planning document of the Board of Regents. The Plan sets forth an agenda for higher education in Montana by delineating the strategic directions, goals, and objectives that guide the Montana University System (MUS). In July 2006, after several years of study, public dialogue, and internal…

  17. Multiple Sklerose und Schwangerschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Berger T

    2009-01-01

    Full Text Available Da Multiple Sklerose (MS eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen im jungen Erwachsenenalter ist und Frauen zwei- bis dreimal häufiger als Männer betrifft, sind Fragen nach Fertilität, Schwangerschaft und Geburt ein bedeutsames Gesprächsthema zwischen Patientinnen und behandelndem Arzt. Eine Schwangerschaft geht einher mit multiplen physiologischen Veränderungen, die auch zu einer Änderung des Immunstatus führen und so den Verlauf der MS (günstig beeinflussen können. Für die Dauer der Schwangerschaft ist eine Stabilisierung der MS mit einer Abnahme der Schubfrequenz festzustellen. Obwohl es dann in den ersten 6 Monaten postpartal zu einer Zunahme der Krankheitsaktivität kommen kann, lässt sich grundsätzlich sagen, dass eine Schwangerschaft keine längerfristigen negativen Effekte auf den weiteren Krankheitsverlauf ausübt. Auch hat MS keinen nachteiligen Einfluss auf die fetale Entwicklung und den positiven Geburtsausgang. Prinzipiell sind alle immunmodulatorischen und immunsuppressiven Medikamente in der Schwangerschaft kontraindiziert und sollten daher bei geplanter oder eingetretener Schwangerschaft unverzüglich abgesetzt werden. Eine Schubtherapie mit Kortikosteroiden kann hingegen durchaus auch während einer bestehenden Schwangerschaft durchgeführt werden.

  18. Teilchendetektoren Grundlagen und Anwendungen

    CERN Document Server

    Kolanoski, Hermann

    2016-01-01

    In diesem Buch werden die experimentellen Grundlagen von Teilchendetektoren und ihre Anwendung in Experimenten beschrieben. Die Entwicklung von Detektoren ist ein wichtiger Bestandteil der Teilchen-, Astroteilchen- und Kernphysik und gehört daher zum Handwerk des Experimentalphysikers in diesen Gebieten. Dieses umfassende Werk beinhaltet den kompletten Stoff für entsprechende Master-Module in der experimentellen Teilchenphysik, geht aber im Inhalt auch darüber hinaus. Zielgruppe sind Studierende, die sich in die Materie vertiefen möchten, aber auch Lehrende und Wissenschaftler, die das Buch zum Einstieg in das wissenschaftliche Arbeiten an Detektorentwicklungen verwenden können. Zielrichtung des Buches ist, die physikalischen Grundlagen für die Detektoren und ihrer verschiedenen Ausführungen so klar wie möglich und so tiefgehend wie nötig darzustellen. Die Breite des für die Detektorentwicklung nötigen Wissens umfasst viele Bereiche der Physik und Technik, von den Wechselwirkun...

  19. Mediendidaktik und Wissensmanagement

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gabi Reinmann-Rothmeier

    2002-10-01

    Full Text Available Mediendidaktik und Wissensmanagement – das ist auf den ersten Blick ein ungleiches Paar: Die Mediendidaktik ist eine Teildisziplin der (Medien- Pädagogik, während Wissensmanagement ein genuin wirtschaftliches Thema mit betriebswirtschaftlichen Akzenten ist. Annäherungen zwischen der Mediendidaktik und Wissensmanagement gibt es zum einen durch den sog. E-Learning-Trend seitens der Wirtschaft, der mediendidaktisches Wissen und Können auf den Plan ruft, zum anderen durch wachsendes Interesse am Thema Wissensmanagement seitens der Pädagogik. Der Beitrag beschreibt sowohl für das E-Learning als auch für das Wissensmanagement aus pädagogisch-psychologischer Sicht jeweils ein Orientierungsmodell; beide Modelle machen die Berührungspunkte zwischen Mediendidaktik und Wissensmanagement deutlich. Neben einem Überblick über wirtschaftliche Argumente für eine Verschmelzung von E-Learning und Wissensmanagement werden aufbauend auf den beiden Orientierungsmodellen theoretische und praktische Verbindungslinien zwischen E-Learning und Wissensmanagement sowie die Rolle der Mediendidaktik in dem daraus entstehenden Wechselverhältnis herausgearbeitet.

  20. Kinder- und Jugendliteratur – ein literarisches Schattendasein

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gisela Bürki

    2002-07-01

    Full Text Available Das zweibändige Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur behandelt in 43 von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfassten Beiträgen sowohl Begriffsbestimmung und Geschichte der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur als auch gattungstheoretische Fragen, Thematisches ausgewählte thematische Aspekte und verwandte Medien. Das Handbuch dürfte sich als ein Basiswerk der Kinder- und Jugendliteraturforschung herausstellen.

  1. Environ: E00758 [KEGG MEDICUS

    Lifescience Database Archive (English)

    Full Text Available E00758 Arnica Medicinal herb Sesquiterpene lactones, Arnifolin, Helenalin [CPD:C094...08] [DR:D01039], Cumarins Arnica montana [TAX:436207] Asteraceae Arnica flower Medicinal herbs [BR:br08322] Dicot plants: asterids Asteraceae (daisy family) E00758 Arnica ...

  2. Supraleitung Grundlagen und Anwendungen

    CERN Document Server

    Buckel, Werner

    2004-01-01

    Seit nunmehr drei Jahrzehnten ist der "Buckel" das Referenzwerk in deutscher Sprache zum Thema Supraleitung. Immer wieder aktualisiert, hat das Lehrbuch Generationen von Studenten begleitet. In der 6., vollständig überarbeiteten Auflage wird das bewährte didaktische Konzept beibehalten, inhaltlich wurde der Band dem aktuellen Stand von Forschung und Technik angepasst. Das Autorenteam um Prof. Kleiner verzichtet auf komplizierte mathematische Herleitungen. Es baut ganz auf das bewährte Step-by-Step-Prinzip: Der Schwierigkeitsgrad wird von Kapitel zu Kapitel gesteigert. So können auch Einsteiger ohne einschlägige Vorkenntnisse dem Stoff bequem folgen. Dank seiner klaren Sprache und zahlreicher Abbildungen eignet sich der Band hervorragend als einführendes Lehrbuch - und zwar nicht nur für Physik-Studenten, sondern auch für Studierende angrenzender Natur- und Ingenieurwissenschaften. Grundlegende Eigenschaften, supraleitende Elemente, Cooper-Paarung, Thermodynamik, kritische Ströme, Josephsonkontakte...

  3. Wasserball und Kommunismus

    NARCIS (Netherlands)

    Celikates, R.

    2010-01-01

    Zuletzt recht medienwirksam verbreiten Philosophen wie Slavoj Žižek und Alain Badiou eine vage «kommunistische Hypothese» - wie sehen die Theoriealternativen zu dieser neokommunistischen Intervention aus, die zugleich eine Abkehr vom Marxismus ist?

  4. Therapieeskalation: Wann und wie?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lutterotti A

    2010-01-01

    Full Text Available Für Patienten mit Multipler Sklerose, für die mit einer immunmodulierenden Basistherapie keine ausreichende Verminderung der Krankheitsaktivität erreicht werden kann, ist eine Eskalationstherapie vorgesehen. Man geht davon aus, dass bei diesen Patienten eine frühe und effektive Intensivierung der Immuntherapie die entzündliche Krankheitsaktivität hemmen kann und die langfristige Prognose günstig beeinflusst. Es stehen verschiedene monoklonale Antikörper und immunsuppressive Substanzen zur Verfügung, allerdings gibt es nur zum Teil gute Evidenz aus kontrollierten Studien. In diesem Übersichtsartikel gehen wir auf die Rationale für den Beginn einer Eskalationstherapie ein und diskutieren die unterschiedlichen Substanzen.

  5. Niere und Hypertonie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Watschinger B

    2004-01-01

    Full Text Available Eine Hypertonie kann Ursache, aber auch Folge einer Nierenerkrankung sein. Der Blutdruck trägt zur Progression der renalen Erkrankung und zum exzessiv hohen kardiovaskulären Risiko der Patienten bei. Der Zielblutdruck bei Patienten mit einer eingeschränkten Nierenfunktion oder gleichzeitig bestehender Proteinurie unter 1 g/Tag liegt bei 130/80 mmHg, bei einer Proteinurie über 1 g/Tag 125/75 mmHg und bei Patienten mit diabetischer Nephropathie 130/80 mm Hg. ACE-Hemmer oder ARB sind Mittel der 1. Wahl, da sie stärker als andere Substanzen antiproteinurisch wirken. Um die Zielblutdruckwerte zu erreichen, ist jedoch meist eine antihypertensive Kombinationstherapie (evt. mit Diuretika und/oder Nicht-Dihydropyridin-Kalziumantagonisten, bzw. Kombination von ACE-Hemmer und ARB erforderlich.

  6. Onkologie und Nervensystem

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Grisold W

    2009-01-01

    Full Text Available Die Zusammenhänge zwischen dem Nervensystem und onkologischen Erkrankungen beschränken sich nicht nur auf primäre Hirntumoren, sondern gewinnen bei zahlreichen Tumorerkrankungen, einerseits aufgrund der verbesserten Überlebenszeit, andererseits aufgrund von therapiebedingter Neurotoxizität, an Bedeutung. Es handelt sich um direkte Tumoreinwirkungen wie Metastasen oder meningeale Ausbreitungen, Auswirkung der Therapie im Sinne von Neurotoxizität, metabolischen Phänomenen, Infektionen und paraneoplastische Syndrome. Besondere Bedeutung verdient die Kontrolle von symptomatischen Anfällen und die Behandlung von Schmerzen bei onkologischen Patienten. Supportive und palliative Maßnahmen gewinnen zwar zunehmend an Bedeutung, sind aber in der Neurologie noch weitgehend in Entwicklung. Vertieftes Wissen über neurologische Störungen bei onkologischen Patienten im Sinne einer neuroonkologischen Qualifikation ist anzustreben.

  7. Hypertonie und Adipositas

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Abrahamian H

    2001-01-01

    Full Text Available Adipositas ist eine komplexe, multifaktorielle Erkrankung, die häufig mit Hypertonie assoziiert ist. Daten aus der Framingham-Studie zeigen, daß bei 78 % der Männer und bei 65 % der Frauen mit essentieller Hypertonie die Adipositas als ursächlich dafür betrachtet werden kann. Die dafür verantwortlichen pathophysiologischen Mechanismen sind ungenügend aufgeklärt und daher vielfach noch spekulativ. Die Hypothese, daß die Insulinresistenz als hauptverantwortlicher Faktor für die Entstehung der Hypertonie bei adipösen Patienten zu betrachten ist, wird in zahlreichen Studien durch signifikante Korrelation zwischen Insulinspiegel und Hypertonie belegt. Jedoch hat sich mehrfach gezeigt, daß diese Korrelationen mit hoher Wahrscheinlichkeit speziesabhängig sind. Ob nun bei Menschen ein kausaler Zusammenhang zwischen Hypertonie und Insulinresistenz angenommen werden kann, bleibt hypothetisch. Die Kausalität dieser engen Assoziation könnte in 4 Mechanismen begründet sein: Natrium-Retention, Hyperaktivität des sympathischen Nervensystems, gestörter membranöser Ionen-Transport und Proliferation von glatten Gefäß-Muskelzellen. In einem Vergleich zwischen hypertensiven und normotensiven alters- und gewichtsgematchten Probanden zeigte sich, daß hypertensive Patienten generell einen erhöhten Insulin-Response nach Glukose-Belastung aufwiesen. Dieser Effekt konnte unabhängig vom Körpergewicht nachgewiesen werden. Eine weitere Untersuchung, die bei jungen, schlanken Hypertonikern eine deutliche Verringerung der Insulin-induzierten Glukose-Aufnahme in einem Clamp-Versuch findet, bestätigt dieses Ergebnis. Andere Erklärungsansätze für die Assoziation Adipositas und Hypertonie sind erhöhter Leptinspiegel, ein TNF-Alpha-Genlocus für Adipositas und Hypertonie und ein im Fettgewebe lokal wirksames RAS. Als therapeutische Intervention steht die Gewichtsreduktion an erster Stelle, wobei hier auch der Einsatz von Medikamenten wie Appetitz

  8. Epilepsiechirurgie und Neurostimulation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Baumgartner C

    2009-01-01

    Full Text Available Zirka 35 % aller Epilepsiepatienten leiden an einer medikamentös therapieresistenten Epilepsie. Für diese Patienten stellen die Epilepsiechirurgie (als potenziell kurative Methode und Neurostimulationsverfahren (als palliative Verfahren wertvolle Behandlungsoptionen dar. Bei den epilepsiechirurgisch behandelbaren Epilepsiesyndromen lassen sich (1 Epilepsien mit fokalen Pathologien, bei denen eine umschriebene Resektion durchgeführt werden kann; (2 Epilepsien, die extensive, oft multilobäre Resektionen oder Hemisphärektomien erfordern und (3 Epilepsien, bei denen lediglich eine Diskonnektionsoperation sinnvoll ist, unterscheiden. Voraussetzung für einen epilepsiechirurgischen Eingriff ist eine exakte präoperative Epilepsiediagnostik, wobei die epileptogene Zone und essenzielle Hirnregionen genau lokalisiert werden müssen. Dadurch werden prognostische Aussagen bezüglich der postoperativen Anfallskontrolle und eine Abschätzung des Risikos funktioneller Defizite ermöglicht. Gemäß einer rezenten Metaanalyse ist der mediane Anteil der langfristig anfallsfreien Patienten nach Temporallappenresektionen 66 %, nach okzipitalen und parietalen Resektionen je 46 % und nach frontalen Resektionen 27 %. Die Vagus- Nerv-Stimulation (VNS ist eine klinisch etablierte Methode für Patienten, die für einen epilepsiechirurgischen Eingriff nicht infrage kommen oder bei denen eine solche Operation nicht zum Erfolg geführt hat. Mit der VNS können Responderraten (Anfallsreduktion 50 % von 30–40 % erzielt werden, wobei die Wirksamkeit über die ersten 18–24 Monate kontinuierlich zunimmt, um dann ein stabiles Plateau zu erreichen. Bei der direkten Hirnstimulation, die sich derzeit noch im experimentellen Stadium befindet, kann einerseits eine direkte Stimulation der epileptogenen Zone und somit kortikaler Strukturen erfolgen, andererseits können auch tiefe Hirnstrukturen mit dem Ziel der Modifikation der Anfallsentstehung und/oder Ausbreitung stimuliert

  9. Soziale Faktoren und Arbeitssicherheit

    OpenAIRE

    Krause-Jüttler, Grit

    2011-01-01

    Die Dissertation setzt sich mit der Thematik der Arbeitssicherheit in produzierenden kleinen und mittelständischen Unternehmen der sächsischen Metall- und Feinmechanikindustrie auseinander. Dabei untersucht die Autorin mögliche Einflussfaktoren auf das Sicherheitsverhalten von Arbeitnehmer/innen, um Hinweise für verbesserte personalwirtschaftliche Methoden zu identifizieren. Dabei liegt der Schwerpunkt der Arbeit auf dem Einfluss, den direkte Kolleg/innen auf das individuelle Sicherheitsverha...

  10. Sprichwort und Wortspiel

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Željka Matulina

    1994-12-01

    Full Text Available Als eine idiomatische Bildung mit dem Satz-Status wird das Sprichwort meist aus der lexikographischen Diskussion ausgeschlossen, weil es Satz ist, auf der anderen Seite wird es im Rahmen der Syntax nicht behandelt, weil es Idiom ist, und so hat das Überprüfen und Testen seiner grammatischen Strukturiertheit wenig Sinn. Die Spezifik des Sprichwort-Satzes liegt in der linear-horizontalen Kombinatorik seiner Konstituenten. Die Reihenfolge der Sprichwort-Konstituenten ist streng festgelegt.

  11. Quintilian und lateinische Lautlehre

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Matjaž Babič

    2010-12-01

    Full Text Available Die bekanntesten »grammatischen« Stellen aus Quintilians Institutio oratoria sind I, 4-9 und XII, 10, 27-34. Wie man hat richtig erkannt hat, schenkte er in den Kapiteln über Grammatikunterricht dem sprachlichen Teil verhältnismäßig mehr Aufmerksamkeit  als den literarischen Themen. Dass er den Grammatikunterricht ausführlicher behandelte überrascht nicht, denn Rhetorik als eine kommunikative Tätigkeit kommt ohne Sprachrichtigkeit und Sprachbewußsein nicht aus. Es gibt jedoch auch einige andere Abschnitte behandelnde Stellen, die in den Sonderabhandlungen meist beiseite gelassen werden. Vor allem seine Bemerkungen, die man hie und da im Text findet, sind eine wertvolle Quelle für die Beschreibung des lateinischen Lautsystems. Quintilian erwies als Redner und Rhetoriklehrer für den wirklichen Klang der lateinischen Sprache mehr Feingefühl als Grammmatiker, die die Sprache durch die Brille von elementa sahen und sich dem althergebrachten Normativismus verpflichtet fühlten. Dieses Sprachgefühl ermöglichte es ihm - wenn man die Stellen entsprechend interpretiert - , auch Lautveränderungen wahrzunehmen, die sich seinerzeit noch in den Ansätzen befanden und erst Jahrhunderte später - als sie die phonologische Struktur des Lateinischen beeinflussten - in den Abhandlungen der Grammatiker ihre Kodifizierung fanden.

  12. Zwischen Freakout und Normcore

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Beate Großegger

    2017-06-01

    Full Text Available Bis Ende des 20. Jahrhunderts war Rebellion jugendkulturell ein großes Thema. Heute hat die Jugend das so genannte Establishment aus den Augen verloren; die breite Mehrheit gibt sich postheroisch, setzt auf individualitätsbezogene Werte und träumt, eingeschlossen in ihre bunten Lifestyleblasen, von einem perfekten Leben. Bezugnehmend auf aktuelle Befunde der Jugend- und Generationenforschung gibt Beate Großegger in ihrem Beitrag einen Überblick über die wichtigsten Werte- und Lifestyletrends im frühen 21. Jahrhundert und zeigt dabei, wie sehr die heutige Jugend Kind ihrer Zeit und Produkt gesellschaftlicher Rahmenbedingungen ist. Until the late 20th century rebellion was an important aspect of various youth subcultures. But today’s youth has a different mindset. The majority acts post-heroically, i.e. they rather focus on their individual, their private lifestyle than opposing against the establishment. Wrapped in their lifestyle filterbubbles, they dream of a perfect life. Based on recent youth und generation studies Beate Großegger gives an overview of the most important youth cultural trends in the fields of values and lifestyles and introduces today’s youth as a child of our times.

  13. Psychopharmaka und sexuelle Dysfunktion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Assem-Hilger E

    2005-01-01

    Full Text Available Moderne psychopharmakologische Therapieansätze reduzieren psychiatrische Zielsymptome und berücksichtigen in zunehmendem Maße prognostisch bedeutsame Faktoren wie subjektive Lebensqualität und soziale Reintegration. Im Rahmen der Complianceforschung wurden in den letzten Jahren sexuelle Nebenwirkungen von Psychopharmaka, insbesondere von antidepressiven und antipsychotischen Substanzen, vermehrt untersucht. Die komplexen Wechselwirkungen zwischen psychosozialen, biologischen und pharmakologischen Faktoren im Rahmen psychiatrischer Erkrankungen können die ätiologische Zuordnung sexueller Dysfunktionen erschweren. Als gesichert gilt jedoch, daß Substanzen mit vorwiegend serotonergem Wirkmechanismus mit vergleichsweise hohen Inzidenzen sexueller Nebenwirkungen assoziiert sind. Substanzen mit postsynaptischer Serotonin-2-Rezeptorblockade oder alpha-adrenolytischer Wirkkomponente zeichnen sich hingegen durch das weitgehende Fehlen sexueller Dysfunktionen aus. Innerhalb der Gruppe der Antipsychotika sind sexuelle Nebenwirkungen vor allem bei Präparaten mit ausschließlicher oder vorwiegender Dopamin-2-Rezeptorblockade und damit assoziierten endokrinologischen Nebenwirkungen zu erwarten. Bei Auftreten iatrogen induzierter Sexualstörungen sind gegenregulierende Maßnahmen stets nach strenger individueller Nutzen-Risiko-Abwägung zu treffen. Der vorliegende Artikel bietet einen Überblick über die aktuelle Literatur zu Pathophysiologie, Inzidenz und klinischem Management psychopharmakainduzierter Sexualstörungen.

  14. Instandhaltung und Normung

    Science.gov (United States)

    Rosenkranz-Wuttig, Angela

    Das DIN Deutsches Institut für Normung e.V. ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Berlin. Das DIN erarbeitet gemeinsam mit den Experten der interessierten Kreise Normen und Standards als Dienstleistung für Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die Kenntnis entsprechender Normen, Standards oder Regeln, sowie deren richtiger Einsatz, ist unter den heutigen Marktbedingungen für jedes Unternehmen ein nicht zu unterschätzender wirtschaftlicher Faktor. Normen schaffen Effizienz bei Produktionsabläufen und sorgen durch eine gleichbleibende sowie vergleichbare Produktqualität für Vertrauen bei den Endverbrauchern. Darüber hinaus stehen Normen unter rechtlichen Aspekten für mehr Sicherheit - Hersteller erreichen bei Anwendung und Einhaltung von Normen ein hohes Maß an rechtlicher Absicherung. Das DIN vertritt die deutschen Interessen in den europäischen und weltweiten Normungsorganisationen, siehe Abb. 1. Zuständig für die elektrotechnische Normung in Deutschland sowie als deutscher Repräsentant in den übernationalen Gremien ist die DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE.

  15. Montana BioDiesel Initiative

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Peyton, Brent [Montana State Univ., Bozeman, MT (United States)

    2017-01-29

    This initiative funding helped put Montana State University (MSU) in a position to help lead in the development of biodiesel production strategies. Recent shortages in electrical power and rising gasoline prices have focused much attention on the development of alternative energy sources that will end our dependence on fossil fuels. In addition, as the concern for environmental impact of utilizing fossil fuels increases, effective strategies must be implemented to reduce emissions or the increased regulations imposed on fossil fuel production will cause economic barriers for their use to continue to increase. Biodiesel has been repeatedly promoted as a more environmentally sound and renewable source of fuel and may prove to be a highly viable solution to provide, at the least, a proportion of our energy needs. Currently there are both practical and economic barriers to the implementation of alternative energy however the advent of these technologies is inevitable. Since many of the same strategies for the storage, transport, and utilization of biodiesel are common with that of fossil fuels, the practical barriers for biodiesel are comparatively minimal. Strategies were developed to harness the CO2 as feedstock to support the growth of biodiesel producing algae. The initiative funding led to the successful funding of highly rated projects in competitive national grant programs in the National Science Foundation and the Department of Energy. This funding put MSU in a key position to develop technologies to utilize the CO2 rich emissions produced in fossil fuel utilization and assembled world experts concerning the growth characteristics of photosynthetic microorganisms capable of producing biodiesel.

  16. Internationale Organisationen und ihre Zivilisierungsbestrebungen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Dykmann, Klaas

    Internationale Organisationen handelten als "globale Zivilisierer" und führten in einem gewissen Maße imperiale Zivilisierungsbestrebungen fort - so lautet die Kernthese dieses Buches. Jedoch entwickelten auch nichtwestliche Staaten Zivilisierungsmissionen bzw. trugen durch Erweiterungen und Neud...

  17. Mobiler Lernalltag - Erfahrungsbasiert und informell

    NARCIS (Netherlands)

    Specht, Marcus

    2013-01-01

    Specht, M. (2013, 26 April). Mobiler Lernalltag - Erfahrungsbasiert und informell. Invited talk given at the Speedlab Mobile Learning organized by the Kooperative Berlin und Bundeszentrale für politische Bildung, Hannover, Germany.

  18. 76 FR 76111 - Montana Regulatory Program

    Science.gov (United States)

    2011-12-06

    ...--Regulatory Planning and Review This rule is exempted from review by the Office of Management and Budget (OMB... to and additions of statutory definitions for ``approximate original contour,'' ``in situ coal..., Federal Register (45 FR 21560). You can also find later actions concerning Montana's program and...

  19. 77 FR 73965 - Montana Regulatory Program

    Science.gov (United States)

    2012-12-12

    ... Section 503(a) of the Act permits a State to assume primacy for the regulation of surface coal mining and... Office of Surface Mining Reclamation and Enforcement 30 CFR Part 926 Montana Regulatory Program AGENCY: Office of Surface Mining Reclamation and Enforcement, Interior. ACTION: Proposed rule; withdrawal...

  20. Montana Advanced Biofuels Great Falls Approval

    Science.gov (United States)

    This November 20, 2015 letter from EPA approves the petition from Montana Advanced Biofuels, LLC, Great Falls facility, regarding ethanol produced through a dry mill process, qualifying under the Clean Air Act for advanced biofuel (D-code 5) and renewable

  1. 76 FR 64047 - Montana Regulatory Program

    Science.gov (United States)

    2011-10-17

    ... until 4 p.m., m.d.t. November 16, 2011. If requested, we will hold a public hearing on the amendment on November 14, 2011. We will accept requests to speak until 4 p.m., m.d.t. on November 1, 2011. ADDRESSES... . Edward L. Coleman, Bureau Chief, Industrial and Energy Minerals Bureau, Montana Department...

  2. 76 FR 64045 - Montana Regulatory Program

    Science.gov (United States)

    2011-10-17

    ... hearing, if one is requested. DATES: We will accept written comments on this amendment until 4 p.m., m.d.t... will accept requests to speak until 4 p.m., m.d.t. on November 1, 2011. ADDRESSES: You may submit... ; Edward L. Coleman, Bureau Chief, Industrial and Energy Minerals Bureau, Montana Department...

  3. Beruf und Alltag alleinlebender Frauen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ellen Seßar-Karpp

    2003-11-01

    Full Text Available Ein Leben ohne Partner und Kinder könnte zu einer Erweiterung des Selbst und damit zu einer positiven Persönlichkeitsveränderung führen. Dieser Hypothese geht U. Schlicht in Interviews mit 15 alleinlebenden Akademikerinnen in Berlin nach und findet ihre Hypothese weitgehend bestätigt.

  4. Wasserkraftanlagen Planung, Bau und Betrieb

    CERN Document Server

    Giesecke, Jürgen

    2005-01-01

    Dieses Standardwerk der Wasserkraft liegt hiermit bereits in 4. Auflage vor. Es wurde noch stärker an die Erfordernisse der Praxis angepasst, komplett überarbeitet, aktualisiert und - wo es angebracht war - ergänzt. Wasserkraftanlagen bedeuten Planung, Gestaltung, Ausführung und Betrieb von Bauwerken sowie hydraulischen und elektrischen Komponenten.

  5. Sukzession und Tradition in Antike und Urchristentum

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    E. Bammel

    1993-01-01

    Full Text Available Succession und tradition in Antiquity and Early Christianity This article focusses on the concepts which today are known as ‘succession’ and ‘apostolic tradition’. It investigates the meaning and reference of these concepts within the context of textual evidences from Antiquity and Early Christianity. From this historical perpective, the article aims at arguing that both concepts should primarily be understood within a judicial and political realm and not merely as theological ideas.

  6. Altautoverwertung zwischen Staat und Markt: Bedingungen und Potentiale zur Modernisierung von Lagerhaltung und Marketing gebrauchter Autoteile

    OpenAIRE

    Lucas, Rainer

    2000-01-01

    Das Arbeitspapier diskutiert vor dem Hintergrund veränderter gesetzlicher Rahmen-und Wettbewerbsbedingungen in der Autoverwertung Ziele und Maßnahmen zurStärkung kleiner und mittelständischer Verwertungsbetriebe. Der Bereich GebrauchteAutoteile wird im Rahmen eines regionalen Fallbeispiels einer tiefergehenden Analyseunterzogen. Hieraus werden Vorschläge zur regionalen Netzwerkbildung innerhalb derBranche und neue Dienstleistungsperspektiven abgeleitet. Ein wesentliches Koope-rationsfeld ist ...

  7. Bewußtseins- und Organisationsentwicklung - Rationale und nichtrationale Grundlagen, Konzepte und Realitäten

    OpenAIRE

    Epstein, Holger

    2008-01-01

    Die aktuellen Krisen der menschlichen Lebenswelten und von Mutter Erde zeigen die Dringlichkeit eines grundlegenden Wandels der Art, wie wir über Wirtschaft, Organisationen und Wissenschaft denken und wie wir mit diesem Denken unser Handeln gestalten. Die wissenschaftlichen und organisationalen Revolutionen, an deren Wiege herausragende Persönlichkeiten wie Newton, Descartes, Kopernikus, Adam Smith, Calvin, Frederick W. Taylor ... stehen, bilden nun aus ihrem Schatten heraus zunehmend existen...

  8. Konservative und operative Therapie bei Harninkontinenz, Deszensus und Urogenitalbschwerden

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eberhard J

    2000-01-01

    Full Text Available Urogynäkologische Beschwerden wie Harninkontinenz, Infektionen, vulvo-vaginale und vesikale Reizzustände, Juckreiz, Dyspareunie, Beckenbodenschwäche, Deszensusbeschwerden werden in irgendeiner Form bei fast jeder Frau im Laufe ihres Lebens zur behandlungsbedürftigen Krankheit. Die Ursachen dieser häufigsten Frauenleiden sind vielfältig. Eine erfolgreiche Therapie sollte auf der Polyätiologie urogynäkologischer Krankheiten aufbauen und die verschiedenen Therapiemöglichkeiten zu einem patienten- und krankheitsadaptierten Behandlungskonzept zusammenfügen. Die Bausteine der konservativen Therapie sind: Trink- und Miktionstraining, Physiotherapie mit den Hilfsmitteln Kugeln, Kegel, Elektrostimulation und Biofeedbackmethoden; Östrogene, Pessare, Infekttherapie, Intimpflege, blasenrelaxierende und andere urogynäkologische Medikamente. Der Einsatz dieser Therapiebausteine wird ausführlich besprochen. Auch wird gezeigt, wann und wie operiert werden soll, wenn die konservative Therapie nicht zum Ziel führt.

  9. Cost-Effectiveness Analysis of the Residential Provisions of the 2015 IECC for Montana

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mendon, Vrushali V. [Pacific Northwest National Lab. (PNNL), Richland, WA (United States); Zhao, Mingjie [Pacific Northwest National Lab. (PNNL), Richland, WA (United States); Taylor, Zachary T. [Pacific Northwest National Lab. (PNNL), Richland, WA (United States); Poehlman, Eric A. [Pacific Northwest National Lab. (PNNL), Richland, WA (United States)

    2016-02-15

    The 2015 IECC provides cost-effective savings for residential buildings in Montana. Moving to the 2015 IECC from the 2014 Montana State Code base code is cost-effective for residential buildings in all climate zones in Montana.

  10. Karamell und Schokolade optimal

    Science.gov (United States)

    Eichhorn, Andreas

    In verschiedenen Situationen in Technik, Wirtschaft oder Politik ist man daran interessiert unter einer Anzahl von möglichen Entscheidungen die jeweils beste auszuwählen, also die optimale Entscheidung zu treffen, die den größtmöglichen Nutzen bringt. In den meisten Fällen sind Nutzen und Entscheidungsalternativen nicht exakt gegeben, Entscheidungen werden dann entweder sprachlichargumentativ ausgewählt und begründet oder gar aus dem Bauch heraus gefällt. In manchen Fällen ist es aber möglich, Entscheidungsalternativen und Nutzen in Zahlen und Formeln so auszudrücken, dass über diese Beschreibung im Prinzip die optimalen Entscheidungen und der maximale Nutzen festgelegt sind. Dabei ist zu beachten, dass bei mehreren (gleichzeitig oder hintereinander) zu treffenden Entscheidungen gewisse Abhängigkeiten zu berücksichtigen sind, bezüglich der möglichen Alternativen. Wenn beispielsweise die Umsetzung einer bestimmten (Teil-)Entscheidung mit bestimmten Kosten verbunden wäre, so stünde dieser Geldbetrag für andere Entscheidungen nicht mehr zur Verfügung.

  11. Epilepsie und polyzystisches Ovarialsyndrom

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rösing B

    2012-01-01

    Full Text Available Epilepsien sind gehäuft mit endokrinen Funktionsstörungen vergesellschaftet. Bei Frauen gehören Zyklusstörungen, Hyperandrogenismus, Gewichtszunahme und Subfertilität dazu. Die vorliegende Übersicht zeigt aktuelle Daten und pathophysiologische Vorstellungen zum Zusammenhang zwischen einer Erkrankung mit Epilepsie, ihrer Therapie, dem polyzstischen Ovarialsyndrom (PCOS, sowie assoziierten metabolischen Abweichungen. Mögliche Ursachen für das Auftreten endokriner Störungen bei Epilepsie sind (1. der direkte Einfluss temporal gelegener epileptogener Läsionen oder der antiepileptischen Medikamente (AED auf die hypothalamisch-hypophysär gonadale Achse (HHG, (2. der Einfluss von AED auf die ovarielle Funktion, (3. der Einfluss der AED auf den Steroidhormonmetabolismus inklusive ihrer Serumeiweißbindung und (4. AED-bedingte sekundäre endokrine Störungen durch Gewichtszunahme und veränderten Insulinmetabolismus. Die regelmäßige ärztliche Kontrolle klinischer endokriner Parameter wie Gewichtsentwicklung, Regeltempostörungen und Hirsutismus ist bei Frauen mit Epilepsie obligat. Einzelne auffällige Laborparameter (z. B. sinkendes sexualhormonbindendes Globulin [SHBG], ansteigende Testosteronwerte, Dysbalance der Gonadotropine luteinisierendes Hormon zu follikelstimulierendem Hormon (LH/FSH oder bildgebende Befunde (polyzystische Ovarien ohne klinisches Korrelat sollten engmaschig, zunächst 1–3-monatlich kontrolliert werden, um entstehende Endokrinopathien frühzeitig behandeln zu können.

  12. Rosetta und Yella

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Urs Urban

    2009-11-01

    Full Text Available L’apparition de l’homo oeconomicus marque la fin des grands récits et par là de l’ensemble social que ceux-ci avaient légitimé. En même temps cependant il entre dans les récits littéraires – et filmiques, par exemple dans Rosetta (1999 des frères Dardenne et Yella (2007 de Christian Petzold. L’article se propose de montrer comment ces derniers réussissent à mettre en scène les apories existentielles d’un sujet produit par le dispositif économique en appliquant des procédés narratifs permettant de problématiser la narration elle-même.Mit dem Auftauchen des homo oeconomicus scheint das Ende der großen Erzählungen und des von diesen legitimierten sozialen Zusammenhangs besiegelt. Genau in diesem Moment indes beginnen sich die kleinen, die literarischen und filmischen Erzählformen für den ökonomischen Menschen zu interessieren. In dem Artikel geht es darum zu zeigen, wie die Brüder Dardenne und Christian Petzold die Aporien eines vom ökonomischen Dispositiv produzierten Subjekts in ihren Filmen Rosetta (1999 und Yella (2007 erzählerisch umsetzen und dabei genau diese erzählerische Umsetzbarkeit in Frage stellen.

  13. Patentierung und Patentlage

    Science.gov (United States)

    Herrmann, Uwe

    Gewerbliche Schutzrechte nehmen in der nationalen Rechts- und Wirtschaftsordnung sowie auch auf internationaler Ebene stetig an Bedeutung zu. Sie dienen dem Schutz geistigen Eigentums und sind für jeden Gewerbetreibenden nicht nur im Hinblick darauf von Bedeutung, eigene Rechte zu sichern, sondern auch insofern von Relevanz, dass ein Verstoß gegen Rechte Dritter zu vermeiden ist. Zu den gewerblichen Schutzrechten gehören unter anderem Kennzeichenrechte, Geschmacksmusterrechte sowie die sogenannten technischen Schutzrechte in Form des Patents sowie des Gebrauchsmusters. Die folgenden Ausführungen befassen sich ausschließlich mit den technischen Schutzrechten und geben eine kurze Einführung in die Voraussetzungen, das Entstehen und den Wegfall sowie in die Wirkungen technischer Schutzrechte. Beleuchtet wird die Situation im Wesentlichen im Hinblick auf nationale technische Schutzrechte, d. h. auf Deutsche Patente und Gebrauchsmuster sowie auf Europäische Patente, die Schutz in Deutschland entfalten. Die Möglichkeit der Erlangung von Schutzrechten im außereuropäischen Ausland wird nur am Rande gestreift.

  14. Supraleitung Grundlagen und Anwendungen

    CERN Document Server

    Buckel, Werner

    2013-01-01

    Grundlegende Konzepte und Eigenschaften von Supraleitern, die Herstellung und Entwicklung von neuen supraleitenden Materialien sowie moderne Anwendungsbereiche sind die Schwerpunktthemen des Buches. Das größte Potential zur Nutzung der Supraleitung liegt in der Energietechnik. Fast unbemerkt trägt die Einführung von Kabeln, Magneten, Transformatoren oder Lagern aus supraleitenden Materialien bei zur Effizienzsteigerung bei der Stromübertragung oder in Motoren. Durch seiner klare Sprache und zahlreiche erläuternde Abbildungen eignet sich der Band hervorragend als einführendes Lehrbuch. Der Schwierigkeitsgrad wird von Kapitel zu Kapitel gesteigert. So können auch Einsteiger ohne einschlägige Vorkenntnisse dem Stoff folgen. Dank der über 350 Literaturhinweise bekommt der Leser außerdem einen Überblick über die wichtigsten Publikationen zum Thema. Ein unverzichtbares Lehrbuch also für Physik-Studenten und Studierende der Ingenieurwissenschaften. Fachleuten in Forschung und Praxis leistet das Buch au...

  15. Venture Kapital und Life Science

    Science.gov (United States)

    Moss, Sebastian; Beermann, Christian

    Um sich weiter im internationalen Wettbewerb behaupten zu können, müssen deutsche Unternehmen heute in Schlüsseltechnologien wie die Medizintechnik und die Biotechnologie, zusammenfassend unter dem Begriff der Life Sciences bekannt, investieren. Eine führende Wettbewerbsposition erfordert immer die konsequente Weiterentwicklung von Produkten und Lösungen, um Innovationspotenziale in medizinische Verfahren umzusetzen. Die damit unmittelbar verbundenen hohen Ausgaben für Forschung und Entwicklung stellen ein bedeutendes Problem junger Life Science Unternehmen dar. Vor allem die, verglichen mit nicht-medizinischen Branchen, längeren Forschungs- und Entwicklungszyklen in der Frühphase eines Life Science Unternehmens und die längere Dauer bis zur Profitabilität erhöhen das Risiko der Finanzinvestoren. Die Zeitdauer, um ein medizinisches Produkt bis zur Marktreife zu entwickeln und letztlich auf dem Markt anzubieten, kann aufgrund der notwendigen intensiven Forschung nur unscharf geplant werden und erhöht die Unsicherheit über den Zeitpunkt der ersten Einnahmen. Damit verschärfen sich gerade im Life Science Bereich allgemeine Problematiken von Gründungs- und Wachstumsfinanzierungen wie starke Informationsasymmetrien zwischen Gründer und potentiellen Kapitalgebern. Oftmals ist die Entwicklung einer innovativen Technologie abhängig von einzelnen Personen, von deren Wissen und Engagement die Umsetzung und der Erfolg eines gesamten Produktkonzeptes abhängen.

  16. Die biene und ihre produkte in der kunst und im alltagsleben (Fruhchristliche und byzantinische Zeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Liveri Angeliki

    2010-01-01

    Full Text Available Die vorliegende Arbeit ist in zwei Teile geteilt: den kunst- und kulturhistorischen Teil. Im ersten Teil werden Darstellungen uber Bienen Bienenzucht, Honig und Wachs seit der fruhchristlichen bis zur spatbyzantinischen Zeit vorgefuhrt. Daher ist es als Beitrag in der "Ikonographie" der Biene wahrend dieser Zeit zu verstehen. Im kulturhistorischen Teil werden Informationen uber die Bienenzucht, den Handel mit Honig und Wachs sowie ihre vielfaltige Anwendung von der byzantinischen Gesellschaft an Hand der primaren Quellen, des Standes der Forschung und der archaologischen Funden erwahnt. Damit ist erwunscht ein moglichst gutes Bild der byzantinischen Bienenzucht wieder zu geben und die Nutzung der Bienenprodukte in Byzanz anschaulich zu machen.

  17. Reuchlin und die Kabbala

    OpenAIRE

    2008-01-01

    Auszug: Hundert Jahre nachdem Johannes Reuchlin sein wissenschaftliches Werk vollendet hatte, war der von ihm hinterlassene Eindruck auf die europäische Wissenschaft und das europäische Denken so nachdrücklich, daß er - liebe- oder vorwurfsvoll - einmal >Rabbi Capnion< genannt wurde. Und wirklich - so meint Joseph Blau in seiner Darstellung der christlichen Kabbala - habe Reuchlin der hebräischen Literatur mehr gedient als mancher ordentliche Rabbiner. Ähnlich hat Gershom Scholem, der Begründ...

  18. Government Districts, Other - Montana Administrative Boundary Web Mapping Service

    Data.gov (United States)

    NSGIC GIS Inventory (aka Ramona) — Montana Administrative Boundaries Map Service includes the following boundaries: State, County, Incorporated City/Town, Reservation, School Districts, Tax Increment...

  19. Nutzerorientiertes Management von materiellen und immateriellen Informationsobjekten

    OpenAIRE

    Hübsch, Chris

    2001-01-01

    Schaffung einer stabilen, erweiterbaren und skalierbaren Infrastruktur für die Bereitstellung von Diensten im Umfeld von Bibliotheken und ähnlichen wissensanbietenden Einrichtungen unter Verwendung von XML-RPC und Python.

  20. Nutzerorientiertes Management von materiellen und immateriellen Informationsobjekten

    OpenAIRE

    Hübsch, Chris

    2001-01-01

    Schaffung einer stabilen, erweiterbaren und skalierbaren Infrastruktur für die Bereitstellung von Diensten im Umfeld von Bibliotheken und ähnlichen wissensanbietenden Einrichtungen unter Verwendung von XML-RPC und Python.

  1. Editorial: Medien und soziokulturelle Unterschiede

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Horst Niesyto

    2009-09-01

    Full Text Available Kinder, Jugendliche und Erwachsene nutzen Medien in sehr unterschiedlicher Weise. Insbesondere handlungstheoretische Ansätze der Medienforschung konnten überzeugend belegen, dass Menschen keine passive Zielscheibe von Medien sind, sondern diese aktiv nutzen. Medienrezeption und Medienaneignung wird als Teil sozialen Handelns verstanden, die Mediennutzung wird im Lebenskontext der Menschen verortet, es wird nach der Bedeutung der Medien im Alltag und für die Lebensbewältigung gefragt. Kulturtheoretisch motivierte Studien, die die Eigenleistungen der Individuen im Auswahlprozess und in der Konstruktion von Bedeutungen betonen, verdeutlichten eigensinnige Prozesse der Medienaneignung und eine Vielfalt medienkultureller Orientierungen. Im Bereich des Lernens mit Medien wurden die Chancen selbstgesteuerter Lernprozesse mit digitalen Medien in verschiedenen Forschungsprojekten herausgearbeitet. Ein kritischer Blick auf die Medienentwicklung und die Mediennutzung kann nicht verleugnen, dass es soziokulturelle Unterschiede und Formen sozialer Ungleichheit in der Mediennutzung gibt. In den letzten Jahren entstanden in diesem Zusammenhang vermehrt Studien zu Themenbereichen wie ‹Digital divide›, Zunahme medialer Wissens- und Bildungsklüfte, Bildungsbenachteiligung und Medienaneignung. Verschiedene Fachtagungen griffen die Thematik auf, z.B. der vom JFF Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis und der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg/Abteilung Medienpädagogik veranstaltete Fachkongress «Soziale Ungleichheit – Medienpädagogik – Partizipation» am 17./18.10.2008 in Bonn und das von der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur e.V. (GMK veranstaltete Forum «Geteilter Bildschirm – Getrennte Welten?» am 21.–23.11.2008 in Rostock. In diesen Studien und Fachtagungen ging es darum herauszuarbeiten, worin soziokulturelle Unterschiede in der Medienaneignung bestehen, was die Gründe hierfür sind, wie diese

  2. WEST PIONEER WILDERNESS STUDY AREA, MONTANA.

    Science.gov (United States)

    Berger, Byron R.; Benham, John R.

    1984-01-01

    The West Pioneer Wilderness Study Area is in the Pioneer Mountains, Beaverhead County, Montana. A mineral-resource study of the area identified eight areas with molybdenum potential, four areas with gold-silver potential, one area with tungsten potential, and one area with barite potential. Several small mines were encountered, but none were accessible for the purposes of resource evaluation. No energy resources were identified in the study.

  3. Wissensmanagement und Medienbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gerhard Scheidl

    2012-09-01

    Full Text Available Die Querschnittsthematik "Medienbildung" stößt auf eine immer noch fachzentrierte Ausbildung und Schulpraxis. Mögliche Lösungen könnten Überlegungen aus dem Wissensmanagement bieten, wie Gerhard Scheidl in seinem Beitrag auf verschiedenen Ebenen erläutert.

  4. Arbeitsgestaltung und Mitarbeiterqualifizierung

    Science.gov (United States)

    Weiss-Oberdorfer, Werner; Hörner, Barbara; Holm, Ruth; Pirner, Evelin

    Die Wertkette gliedert ein Unternehmen in strategisch relevante Tätigkeiten, um dadurch Kostenverhalten sowie vorhandene und potenzielle Differenzierungsquellen zu verstehen. Wenn ein Unternehmen diese strategisch wichtigen Aktivitäten billiger oder besser als seine Konkurrenten erledigt, verschafft es sich einen Wettbewerbsvorteil." Michael Porter, 1985

  5. Datenschutzrecht und bibliothekarische Praxis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Carlheinz Rolf Straub

    2015-03-01

    Full Text Available Bericht zur Fortbildungsveranstaltung des  vdb-Regionalverbandes Südwest zum Thema „Datenschutzrecht und bibliothekarische Praxis“  am 20. November 2014. Report of the training activity held on 20 th, November 2014 by vdb- Regionalverband Südwest.

  6. Tropenbotanik und Phylogenetik

    NARCIS (Netherlands)

    Baumann-Bodenheim, M.G.

    1958-01-01

    Es lässt sich von den Tropenfloren feststellen: 1.) Die Tropenfloren erweitern das morphologische Spektrum des Angiospermen-Systems im Bereiche der systematisch wichtigen Organisationsmerkmale durch ihren Reichtum an eigenen Familien und Gattungen ganz bedeutend. Diese Merkmale stellen oftmals relat

  7. Helicobacter pylori und Magenkarzinom

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gschwantler M

    2011-01-01

    Full Text Available Das Magenkarzinom stellt weltweit das vierthäufigste Malignom und die zweithäufigste Todesursache durch Karzinome dar. Die meisten Fälle werden immer noch in einem fortgeschrittenen Stadium mit schlechter Prognose diagnostiziert. Effektive Strategien zur Prävention und Früherkennung sind daher dringend erforderlich. Durch epidemiologische Studien konnte die kausale Beziehung zwischen einer Helicobacterpylori- (H.-p.- Infektion und einem Magenkarzinom eindeutig bewiesen werden. Dabei fördert das Bakterium die Karzinogenese über 2 Mechanismen: (1 über eine indirekte Wirkung durch Induktion einer entzündlichen Reaktion und (2 über direkte Wirkungen auf Zellen der Magenmukosa durch Modulation des Proteinstoffwechsels und Induktion von Genmutationen. Die beiden wichtigsten Virulenzfaktoren von H. p. sind die Pathogenitätsinsel Cag und das vakuolisierende Zytotoxin VacA. Unter klinischen Gesichtspunkten stellt sich die Frage, ob durch eine H.-p.-Eradikation das Risiko, ein Magenkarzinom zu entwickeln, gesenkt werden kann: Insgesamt zeigen die publizierten Studien, dass durch eine H.-p.-Eradikation die Inzidenz des Magenkarzinoms gesenkt werden kann. Durch eine Strategie, in der Normalbevölkerung auf H. p. zu screenen und im Falle einer H.-p.-Infektion eine Eradikationstherapie durchzuführen, kann jedoch nur ein verhältnismäßig geringer Anteil aller Magenkarzinome verhindert werden. Eine solche Strategie ist demnach nur in Ländern mit hoher H.-p.-Prävalenz sinnvoll. Insgesamt deuten die durch Studien in der Normalbevölkerung gewonnenen Daten darauf hin, dass das Magenkarzinomrisiko am effektivsten gesenkt werden kann, wenn die H.-p.-Eradikation frühzeitig, d. h. vor Entwicklung einer atrophen Gastritis, durchgeführt wird. Zusätzlich gibt es überzeugende Daten, dass bei Hochrisikopatienten nach endoskopischer Mukosaresektion eines Magenfrühkarzinoms das Risiko der Entwicklung eines neuerlichen Magenkarzinoms durch eine H

  8. Superkomplexe aus Algen und Cyanobakterien - Isolierung, Charakterisierung und strukturelle Untersuchung

    OpenAIRE

    Heidrich, Nicolas Georges

    2011-01-01

    Seit über 10 Jahren ist bekannt, dass in Mitochondrien von Säugetieren, Pilzen, höheren Pflanzen und Algen die Atmungskettenkomplexe I, III und IV stöchiometrisch als Proteinsuperkomplexe zusammengelagert sind. Diese Superkomplexe bestehen in den bisher bekannten Formen aus einer Kopie von Komplex I, einem Homodimer von Komplex III, welcher nur als solcher aktiv ist, und einer unterschiedlichen Anzahl (0-4) an Komplex IV. Vermutlich erfolgt der Elektronentransport zwischen den Atmungskettenko...

  9. Ödipus und Popkultur

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Andrea Schüler

    2003-03-01

    Full Text Available Marjorie Garber inspiziert in ihrer ebenso eloquenten wie materialreichen Abhandlung die abendländische Geistes- und Kulturgeschichte von der Antike bis zur Postmoderne und kommt zu dem Ergebnis, dass Bisexualität allgegenwärtig und zugleich kulturell und politisch unsichtbar ist. Die zahlreichen Beispiele bisexuellen Begehrens, die sich sowohl unter literarischen Figuren als auch bei bekannten historischen Personen finden lassen, seien von ihren Interpret/-innen stets der Dichotomie Homo- oder Heterosexualität unterworfen worden. Erfahrungen, die dieser binären Opposition widersprechen, würden als „Phase“, „Experiment“, „Verirrung“, „Selbstbetrug“ usw. abgewertet. Im Sinne postmoderner Identitätskritik plädiert die Autorin für eine Befreiung der Erotik von solchen Normierungen und preist das subversive und transgressive Potential menschlicher Sexualität jenseits der Kategorien homo- hetero- oder bisexuell.

  10. 2011 Montana Youth Risk Behavior Survey: Alternative Schools

    Science.gov (United States)

    Montana Office of Public Instruction, 2011

    2011-01-01

    This report presents the 2011 Montana Youth Risk Behavior alternative school student frequency distributions. These frequency distributions are based upon surveys with 274 alternative school students in Montana during February of 2011. Frequency distributions may not total 274 due to nonresponse and percents may not total 100 percent due to…

  11. 2011 Montana Youth Risk Behavior Survey: Students with Disabilities

    Science.gov (United States)

    Montana Office of Public Instruction, 2011

    2011-01-01

    This report presents the 2011 Montana Youth Risk Behavior Survey high school student frequency distributions for students with disabilities. These frequency distributions are based upon surveys with 1,672 high school students with disabilities in Montana during February of 2011. Frequency distributions may not total 1,672 due to nonresponse and…

  12. 76 FR 63323 - Notice of Competitive Coal Lease Sale, Montana

    Science.gov (United States)

    2011-10-12

    ...-L13200000-EL0000-P; MTM 97988] Notice of Competitive Coal Lease Sale, Montana AGENCY: Bureau of Land... described below in Musselshell County, Montana, will be offered for competitive lease by sealed bid in accordance with the provisions of the Mineral Leasing Act of 1920, as amended. DATES: The lease sale will...

  13. 77 FR 2316 - Notice of Competitive Coal Lease Sale, Montana

    Science.gov (United States)

    2012-01-17

    ... Bureau of Land Management Notice of Competitive Coal Lease Sale, Montana AGENCY: Bureau of Land... described below in Musselshell County, Montana, will be offered for competitive lease by sealed bid in accordance with the provisions of the Mineral Leasing Act of 1920, as amended. DATES: The lease sale will...

  14. "Naturalist Inquiry" und Grounded Theory

    OpenAIRE

    Barney G. Glaser

    2004-01-01

    Das Buch "Naturalist Inquiry" (NI) von LINCOLN und GUBA (1985) spielt eine wichtige Rolle für die Qualitative Datenanalyse (QDA). Dies ist für das Feld der QDA unproblematisch: NI hat hier wesentlich zur Verdeutlichung und weiteren Entfaltung methodologischer Fragen beigetragen. Bezogen auf die originäre Grounded Theory (GT) hat sich NI jedoch als Hindernis erwiesen durch sukzessive Mitnutzung und "Verfälschung" der ersteren: Für LINCOLN und GUBA ist GT ganz offensichtlich ein QDA-Verfahren (...

  15. A Response to "A Description of Merger Applied to the Montana State University Context."

    Science.gov (United States)

    Sexton, Ronald P.; And Others

    1996-01-01

    Contains three responses to Stephen L. Coffman's article appearing in the same issue, "A Description of Merger Applied to the Montana State University Context": one from the chancellor of Montana State University-Billings, one from the president of Montana State University-Bozeman, and one from the commissioner of the Montana State University…

  16. Genomweites Expressionsprofil skelettaler Tumore und funktionelle Analyse der Ephrine und CD52 in Osteosarkomen und Riesenzelltumoren

    OpenAIRE

    Günther, Raphaela

    2008-01-01

    Knochentumore stellen mit nur 0,2% aller menschlichen Tumore sehr seltene primäre Neoplasien des skelettalen Systems dar. Diese Dissertation beschreibt die genomweite Microarray Analyse von Osteosarkomen und Riesenzelltumoren. Mit einer Microarray Analyse von konventionellen und metastatischen Osteosarkom-Geweben verglichen zu einer Osteoblasten-Primärkultur (HOBc) wurden Gene ermittelt, die im Prozess der Entstehung und Entwicklung sowie im Verlauf der Metastasierung von Osteosarkomen...

  17. Editorial: Computerspiele und Videogames in formellen und informellen Bildungskontexten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Johannes Fromme

    2008-01-01

    Full Text Available Computer- und Videospiele sind heute ein selbstverständlicher Bestandteil der Lebenswelt vieler Kinder und Jugendlicher, aber auch von (jüngeren Erwachsenen, die mit diesen neuen Medien aufgewachsen sind. Lange Zeit haben elektronische Bildschirmspiele allenfalls sporadische Beachtung gefunden. Weder in der Medienforschung oder Medienpädagogik noch in der breiteren Öffentlichkeit waren sie ein Gegenstand von breiterem Interesse.* In den letzten knapp zehn Jahren sind Video- und Computerspiele allerdings zunehmend in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt. Dabei sind in der massenmedial vermittelten Öffentlichkeit vor allem Amokläufe in Schulen in einen direkten Zusammenhang mit den Vorlieben (der Täter für bestimmte Computerspiele gebracht worden. Die auch von prominenten Politikern aufgegriffene These lautete, dass gewalthaltige Spiele wie der First Person Shooter «Counterstrike» ein virtuelles Trainingsprogramm für das Töten und daher als wesentliche Ursache solcher Schulmassaker anzusehen seien. Auf der Basis dieser kausalen Wirkungsannahmen bzw. der unterstellten negativen Lern- und Trainingseffekte werden seither immer wieder Forderungen nach einem Verbot solcher «Killerspiele» oder gar nach der Verbannung aller Bildschirmmedien aus den Kinderzimmern abgeleitet. Neben solcher skandalisierter Thematisierung ist aber zunehmend auch eine nüchterne wissenschaftliche Auseinandersetzung zu konstatieren. So haben sich seit Beginn des neuen Jahrtausends die «digital game studies» als interdisziplinäres Forschungsfeld etabliert. Im Jahr 2000 wurde innerhalb der Gesellschaft für Medienwissenschaft z.B. die AG Games gebildet, die sich zu einem wichtigen deutschsprachigen Forum für die wissenschaftliche Beschäftigung mit Computerspielen entwickelt hat, und im Jahr 2002 entstand die internationale Digital Games Research Association (DiGRA, die im September 2009 ihre vierte grosse Konferenz nach 2003, 2005 und 2007 durchgeführt hat

  18. Sozialtheoretische und -interventorische Paradigmen im Licht der sozialen Netzwerk- und Unterstützungsperspektive : Konvergenzen und Herausforderungen

    OpenAIRE

    2006-01-01

    Die Netzwerkperspektive hat vielfältige theoriebezogene Bezüge zu benachbarten disziplinären und professionellen Konzepten (Sozialpädagogik/Sozialarbeit, Sozialpsychologie, Arbeits- und Betriebspsychologie, Stress- und Belastungsforschung, Rehabilitationswissenschaften, Soziale Gerontologie, Pflege- und Gesundheitswissenschaften, Gemeindepsychologie, Familienforschung, systemische Therapieansätze usw.). Innerhalb dieser disziplinären Bezuge lassen sich - implizite oder explizite - intensive B...

  19. Análise da variabilidade genética de arnica (Lychnophora ericoides Less. - Asteraceae usando marcadores RAPDs Genetic variability analysis of arnica (Lychnophora ericoides Less. - Asteraceae using RAPD markers

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Luciana Queiroz Melo

    2009-03-01

    Full Text Available O objetivo deste trabalho foi analisar e quantificar a variabilidade genética entre e dentro das populações de arnica por meio de marcadores RAPD. Foram amostradas quatro populações na região geoeconômica do Distrito Federal: Parque Nacional de Brasília (2, Fazenda Água Limpa - UnB (1 e Reserva do Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística (IBGE (1. Folhas de 24 indivíduos de cada região foram coletadas, totalizando 96 indivíduos. Num total de 105 iniciadores testados foram selecionados 15, totalizando 60 bandas polimórficas. Marcadores RAPDs selecionados foram analisados com a utilização dos programas NTSYS e Amova. O dendrograma obtido pelo método UPGMA e coeficiente de dissimilaridade Dice evidenciou quatro agrupamentos consistentes, com índice de dissimilaridade variando entre 62 a 71%. O teste de Mantel aplicado estabeleceu uma correlação cofenética com valores de r = 0.82, significando que as distâncias geográficas entre as populações amostradas estão correlacionadas com a distância genética. A análise de AMOVA mostrou uma percentagem variabilidade genética entre populações de 35,7% e dentro de populações de 64,3%, evidenciando uma alta variação entre populações, sendo um importante resultado para definição de uma estratégia de conservação da espécie que se encontra em situação vulnerável à extinção.The main objective of this research was to analyze and quantify the genetic variability within and between populations of arnica using RAPD markers. Four populations from Federal District area, Brazil were sampled: Parque Nacional de Brasília - (2 , Fazenda Água Limpa -UnB (1, and Reserva do Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística (IBGE (1. Leaves from twenty-four individuals from each population were collected and preserved under refrigeration. Fifteen primers were selected from 105 tested, totalizing 60 polymorphic bands. Scored RAPD markers were analyzed using NTSYS and Amova

  20. Gesagt und ungesagt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dagmar Heimbach

    2005-11-01

    Full Text Available Die Studie Der Kampf um weibliche Individualität. Zur Transformation moderner Subjektivierungsweisen in Deutschland um 1900 ist der Fragestellung gewidmet, inwiefern „symbolisch-kulturelle Deutungs- bzw. Klassifizierungsprozesse“ (S. 9 adäquat beschrieben werden können. Hierzu hat Andrea Bührmann „Foucaults Überlegungen zur Analyse von Diskurs- und Machtformationen“ als theoretische Basis herangezogen. In Form einer „gesellschaftstheoretisch fundierten Dispositivanalyse“ (S. 20f. hat sie diese rekonstruiert bzw. weitergedacht und um die Strukturkategorie Geschlecht ergänzt. Anhand des Kampfes von „Frauen für eine ’weibliche Individualität’“ (S. 11 im ausgehenden 19. Jahrhundert versucht sie, exemplarisch nachzuweisen, dass sich damit historische (Trans-Formierungsprozesse sowohl theoretisch begreifen als auch historisch konkret darstellen lassen.

  1. Hegel und Gorgias

    DEFF Research Database (Denmark)

    Huggler, Jørgen

    Hegel und Gorgias /Jørgen Huggler (University of Aarhus, Denmark) (huggler(at)dpu.dk) Hegels Verständnis des Sophist Gorgias von Leontinoi in den Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie gründet auf seine eigene Interpretation der Eleaten, insbesondere Zenon. Aufgrund eigener philosophischer...... Bemühungen hatte Hegel eine einzigartige Interpretation entwickelt über diese Gruppe von vorsokratischen Philosophen. Insbesonders identifizierte er eine sogenannt "objektive" immanente Dialektik bei Zenon. Nach Hegel haben die Sophisten, mit ihrem Konzept der „Bildung“ und ihren reflektierte Ansicht von...... „Gründen“, einen echten Beitrag zu dieser Entwicklung des griechischen Denkens geliefert. Vor allen scheint Gorgias die dialektischen Bemühungen der Eleaten fortgesetzt zu haben. Hegels Auslegung des Gorgias kann den lauwarmen Empfang der Sophisten in den deutschen Beiträgen zur Geschichte der Philosophie...

  2. Epilepsie und Schwangerschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Luef G

    2009-01-01

    Full Text Available Epilepsien sind eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen und umfassen eine Vielzahl von heterogenen Erkrankungen, welche epileptische Anfälle als gemeinsames Symptom besitzen. Schwangerschaften epilepsiekranker Frauen beschäftigen Neurologen und Gynäkologen gleich häufig, da sowohl epileptische Anfälle mit tonisch-klonischen Krämpfen, als auch deren medikamentöse Therapie teratogen sein können. Über 90 % der Schwangerschaften epilepsiekranker Frauen verlaufen weitgehend problemlos. Auch die Anfallsfrequenz ist nur bei sehr wenigen Patientinnen gesteigert. Trotzdem ist es wichtig, dass im speziellen Fall schwangerer Epilepsiepatientinnen verschiedene Fachkräfte zusammenarbeiten. Eine Epilepsie stellt also in der Regel keinen Grund dar, auf Kinder zu verzichten.

  3. Rheuma und Haut

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Zangerl G

    2009-01-01

    Full Text Available Viele Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis manifestieren sich auch an der Haut des Patienten und können dort leicht nachgewiesen werden. Gerade bei Kollagenosen oder der Psoriasisarthritis finden sich im Rahmen der Inspektion des Hautmantels entscheidende Hinweise für die Zuordnung des Krankheitsbildes. In manchen Fällen können sich auch schwere Komplikationen ankündigen, Beispiele dafür sind eine Vaskulitis bei einer rheumatoiden Arthritis, aber auch schwere Nebenwirkungen der medikamentösen Therapien (Lyell-Syndrom und ähnliche Veränderungen. In diesem Artikel sollen daher einige der markantesten Hautläsionen bei rheumatischen Erkrankungen kurz besprochen werden.

  4. Zystische Pankreastumoren: Diagnostik und Therapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Siveke JT

    2013-01-01

    Full Text Available Die Gruppe der zystischen Pankreastumoren umfasst eine Vielzahl verschiedener Entitäten mit unterschiedlichen klinischen, morphologischen und prognostischen Charakteristika. Die Läsionen werden aufgrund der stetig verbesserten Bildgebung zunehmend früher und mit geringerer Größe diagnostiziert. Trotz des breiten Spektrums möglicher Ursachen entfallen 95 % aller zystischen Prozesse auf nur 5 Entitäten: Pankreaspseudozysten, intraduktale papilläre muzinöse Neoplasien (IPMN, muzinös-zystische Neoplasien (MCN, serös-zystische Neoplasien (SCN und solid-pseudopapilläre Neoplasien (SPN. Relevant ist die Unterscheidung neoplastischer zystischer Läsionen von nichtneoplastischen Zysten, wobei erstere weiter in seröse und muzinöse Neoplasien unterteilt werden, die wiederum ein unterschiedliches Malignitätspotenzial aufweisen. Die Differenzialdiagnose kann schwierig sein und beinhaltet eine genaue Anamnese, eine differenzierte bildgebende Diagnostik sowie pathologische und laborchemische Analysen. Die häufigsten neoplastischen Läsionen sind inzwischen die IPMN. Sie haben immer eine Gangkommunikation und können in Hauptgang- IPMN mit schlechterer Prognose und Seitengang- IPMN mit besserer, allerdings subtypabhängiger variabler Prognose eingeteilt werden. Die Seitengang- IPMN bedürfen einer genauen Risikoeinschätzung, die u. a. von Zystencharakteristika wie dem histologischen Subtyp und Risikofaktoren wie Größe, soliden Anteilen und Gangdilatation abhängt. Während unspezifische abdominelle Beschwerden keinen diagnostischen Wert haben, sind Gewichtsverlust, Ikterus, neu diagnostizierter Diabetes mellitus und erhöhte CA19-9- Werte im Serum Warnsymptome für eine maligne Entartung. Die Hauptgang-IPMN und geringer die MCN haben das größte Malignitätspotenzial der muzinösen Neoplasien und sollten wie die SPN immer reseziert werden, während SCN eine sehr geringes Malignitätspotenzial aufweisen. Kleinere Seitengang-IPMN und SCN k

  5. Teor e rendimento de óleo essencial no peso fresco de arnica, em função de calagem e adubação Content and yield of essential oil in arnica fresh weight, influenced by liming and fertilization

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Antônio C. Oliveira Júnior

    2005-07-01

    Full Text Available Avaliou-se a produção do peso fresco da parte aérea de arnica e a concentração e rendimento de óleo essencial em arnica, em função da calagem e das adubações orgânica e mineral. O experimento foi conduzido em casa de vegetação, em um Cambissolo álico. Os tratamentos foram constituídos pelo uso ou não de calagem (V=50%, três tipos de adubação (mineral, orgânica e mista, 50% de cada e um tratamento adicional usando um Neossolo Litólico, proveniente de uma região endêmica da arnica. Os tratamentos foram arranjados em esquema fatorial 2x3+1, no delineamento experimental inteiramente casualizado. Foram utilizadas seis repetições por tratamento, sendo uma planta por vaso com 2,6 L de solo. Após 150 dias de cultivo, determinaram-se a produção do peso fresco da parte aérea (PFPA, a concentração e o rendimento de óleo essencial no PFPA. A produção de PFPA decresceu na seguinte ordem: tratamento mineral > misto > orgânico, sendo influenciado pela calagem somente neste último. As maiores concentrações de óleo essencial foram encontradas nos tratamentos orgânicos, com e sem calagem, e misto sem calagem. O tratamento orgânico sem calagem apresentou o menor rendimento de óleo essencial, enquanto os maiores foram obtidos nos tratamentos mineral e misto sem calagem. Dentre todos os tratamentos, recomenda-se a adubação mista sem calagem, pois aliou alta concentração e alto rendimento de óleo essencial, igualando-se ao controle, ou seja, o mais próximo das condições naturais da arnica.We evaluated the production aboveground fresh weight of arnica and essential oil content and yield in arnica, influenced by liming, mineral nutrition, and organic fertilization. The experiment was carried out in a greenhouse, using allic Cambisol. Three soil fertilization treatments (mineral, organic, and half mineral and half organic were employed, with or without liming, and an additional treatment, with Litholic Neosol, coming

  6. Dosimetry of irradiated foods and extraction of polyminerals from herbs and seasonings (Guajillo chili, oregano, jamaica, arnica, and camomile); Dosimetria de alimentos irradiados y extraccion de poliminerales de hierbas y condimentos (Chile guajillo, oregano, jamaica, arnica y manzanilla)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pineda C, S.; Gomez B, C. [Estudiante de la Facultad de Quimica, UNAM (Mexico); Calderon, T.; Cruz Z, E. [Depto. de Quimica Agricola-Geologia-Geoquimica, Universidad Autonoma de Madrid, 28049 (Spain)

    2002-07-01

    Nowadays, in developed countries the irradiation technology is a process used in food treatments for sterilization and diminishing of the microbiological charge, as well as to extend the storage life. In Mexico, the food irradiation, spices and seasonings has been officially approved since 1995, recognizing as an adequate technological process for foods. Taking advantage of knowledge about solids and due to the natural growth of the spices, herbs, etc. these contain minerals which can providing important information of its radiological history, moreover these type of materials do not degrade them preserving by long time periods. In this work, a methodology for the extraction of poly minerals in foods, such as oregano, guajillo chili, jamaica, arnica and camomile is presented. For obtaining the poly mineral, the samples were treated with an ethanol-water solution, in constant stirring during 12 hours at room temperature depending on the sample under treatment. It was used oxygenated water and distilled for washing and acetone for achieving a good drying. The minerals were processed by gamma radiation in the Nuclear Sciences Institute of the UNAM. The brilliance curves of spices and herbs, using a Tl reader of Harshaw 3500 were obtained, the emissions are located between 60 and 350 Centigrade. Previously the extraction of poly mineral was realized and they were divided in same parts for doses between 2 and 10 KGy, this last value according to the Mexican Official Standard considering a fraction without irradiating as reference. The identification of the mineral fraction by diffraction will complement the composition information. We are grateful to the donation of seasonings samples provided by the Tres Villas Natural Seasonings enterprise, Toluca plant, State of Mexico and the Academic Exchange Office at UNAM. (Author)

  7. Buchbesprechungen und neuere Testverfahren

    OpenAIRE

    2006-01-01

    Buchbesprechungen: Siegler, R.; DeLoache, J.; Eisenberg, N. (2005): Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter, herausgegeben von S. Pauen. Heidelberg. Dammasch, F.; Metzger, H.-G. (Hg.) (2005): Die Bedeutung des Vaters. Psychoanalytische Perspektiven. Frankfurt a. M.. Jacobs, C.; Petermann, F. (2005): Diagnostik von Rechenstörungen. Göttingen. Katz-Bernstein, N. (2005): Selektiver Mutismus bei Kindern. Erscheinungsbilder, Diagnostik, Therapie. München. Wirschi...

  8. Einleitung: Kindheit und Gerechtigkeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Graf Gunter

    2015-07-01

    Full Text Available Beschäftigt man sich systematisch mit der Konzeption von Gerechtigkeit für Kinder bzw. während der Kindheit, ist es hilfreich, drei verschiedene Fragen zu klären, die normalerweise in Hinblick auf Erwachsene diskutiert werden, doch auch für eine genauere Analyse der Ansprüche von Kindern relevant sind. Welche Güter sind für die Gerechtigkeitstheorie relevant? Nach welchen Prinzipien sollen diese Güter verteilt werden? Wer ist dafür verantwortlich, dass die angestrebte Güterverteilung verwirklicht wird? In dieser Einleitung umreißen wir kurz den gegenwärtigen Diskussionsstand, der in diesen drei großen gerechtigkeitsrelevanten Themenfeldern hinsichtlich von Kindern besteht. Zunächst analysieren wir Ressourcen und Fähigkeiten (capabilities als angemessene Metrik der Gerechtigkeit für Kinder. Hinsichtlich der Verteilungsprinzipien lassen sich vor allem egalitäre und suffizienztheoretische Herangehensweisen unterscheiden. Schließlich werden in Bezug auf die Frage nach den relevanten „Akteuren der Gerechtigkeit“ für Kinder („agents of justice“ hauptsächlich die Familie bzw. die Eltern und der Staat diskutiert.

  9. ...und Einstein hatte doch recht

    Science.gov (United States)

    Will, Clifford M.; Leuchs, Anne; Leuchs, Gerd

    Keine wissenschaftliche Theorie ist auf solche Faszination auch außerhalb der Wissenschaft gestoßen wie die Allgemeine Relativitätstheorie von Albert Einstein, und keine wurde so nachdrücklich mit den Mitteln der modernen Physik überprüft. Wie hat sie diesen Test mit Raumsonden, Radioastronomie, Atomuhren und Supercomputern standgehalten? Hatte Einstein recht? Mit der Autorität des Fachmanns und dem Flair des unvoreingenommenen Erzählers schildert Clifford Will die Menschen, Ideen und Maschinen hinter den Tests der allgemeinen Relativitätstheorie. Ohne Formeln und Fachjargon wird der leser mit Einsteins Gedanken vertraut und erfährt von der Bestätigung seiner Vorhersagen, angefangen bei der Lichtablenkung im Schwerefeld der Sonne 1919 bis zu den ausgefeilten Kreiselexperimenten auf dem Space Shuttle. Die Allgemeine Relativitätstheorie hat nich nur alle diese Tests bestanden, sie hat darüber hinaus wesentlich beigetragen zu unserem Verständnis von Phänomenen wie Pulsaren, Quasaren, Schwarzen Löchern und Gravitationslinsen. Dieses Buch erzählt lebendig und spannend die Geschichte einer der größten geistigen Leistungen unserer Zeit.

  10. Rudolf Streinz. Meinungs- und Informationsfreiheit zwischen Ost und West / Henn-Jüri Uibopuu

    Index Scriptorium Estoniae

    Uibopuu, Henn-Jüri, 1929-2012

    1983-01-01

    Tutvustus: Streinz, Rudolf. Meinungs- und Informationsfreiheit zwischen Ost und West : Möglichkeiten und Grenzen intersystemarer völkerrechtlicher Garantien in einem systemkonstituierenden Bereich. Ebelsbach : Rolf Gremer, 1981

  11. Rudolf Streinz. Meinungs- und Informationsfreiheit zwischen Ost und West / Henn-Jüri Uibopuu

    Index Scriptorium Estoniae

    Uibopuu, Henn-Jüri, 1929-2012

    1983-01-01

    Tutvustus: Streinz, Rudolf. Meinungs- und Informationsfreiheit zwischen Ost und West : Möglichkeiten und Grenzen intersystemarer völkerrechtlicher Garantien in einem systemkonstituierenden Bereich. Ebelsbach : Rolf Gremer, 1981

  12. Bildanalyse in Medizin und Biologie

    Science.gov (United States)

    Athelogou, Maria; Schönmeyer, Ralf; Schmidt, Günther; Schäpe, Arno; Baatz, Martin; Binnig, Gerd

    Heutzutage sind bildgebende Verfahren aus medizinischen Untersuchungen nicht mehr wegzudenken. Diverse Methoden - basierend auf dem Einsatz von Ultraschallwellen, Röntgenstrahlung, Magnetfeldern oder Lichtstrahlen - werden dabei spezifisch eingesetzt und liefern umfangreiches Datenmaterial über den Körper und sein Inneres. Anhand von Mikroskopieaufnahmen aus Biopsien können darüber hinaus Daten über die morphologische Eigenschaften von Körpergeweben gewonnen werden. Aus der Analyse all dieser unterschiedlichen Arten von Informationen und unter Konsultation weiterer klinischer Untersuchungen aus diversen medizinischen Disziplinen kann unter Berücksichtigung von Anamnesedaten ein "Gesamtbild“ des Gesundheitszustands eines Patienten erstellt werden. Durch die Flut der erzeugten Bilddaten kommt der Bildverarbeitung im Allgemeinen und der Bildanalyse im Besonderen eine immer wichtigere Rolle zu. Gerade im Bereich der Diagnoseunterstützung, der Therapieplanung und der bildgeführten Chirurgie bilden sie Schlüsseltechnologien, die den Forschritt nicht nur auf diesen Gebieten maßgeblich vorantreiben.

  13. A Clinical Trial with Brazilian Arnica (Solidago chilensis Meyen) Glycolic Extract in the Treatment of Tendonitis of Flexor and Extensor Tendons of Wrist and Hand.

    Science.gov (United States)

    da Silva, Ary Gomes; Machado, Elbe Rodrigues; de Almeida, Leonardo Mendes; Nunes, Ricardo Marcelo Menezes; Giesbrecht, Patrícia Caldeira Pena; Costa, Regina Mamed; Costa, Helber B; Romão, Wanderson; Kuster, Ricardo Machado

    2015-06-01

    One of the Brazilian arnicas, Solidago chilensis Meyen, is a species of the Asteraceae family. This plant is known by this common name because it shares remarkably similar organoleptic properties with the genus Arnica L., also within the family Asteraceae. We examined the effectiveness of the S. chilensis fluid extract used externally for treating tendinitis of flexor and extensor tendons of wrist and hand in placebo-controlled double-blind clinical pharmacological studies. This study was approved by the Ethical Committee for Scientific Research in Human Beings at University Vila Velha-UVV. Two daily skin applications on the arm skin of a gel cream containing a 5% glycolic plant extract were administered to eight volunteers for 21 days. Among the volunteers, one of their arms was used as the placebo group, and the other one was used as a test group. Statistical data analyses demonstrated a significant reduction in the perception of pain in the arms in the test group, when it was compared to those receiving only the placebo.

  14. Antibiotikafreisetzung und Klebefestigkeit modifizierter PMMA Knochenzemente

    OpenAIRE

    Weckwerth, Felix

    2009-01-01

    Im Rahmen dieser Arbeit wurden zwei modifizierte Knochenzemente auf ihre Klebefestigkeit und Antibiotikafreisetzung untersucht und mit dem herkömmlichen Biomet Bone Cement verglichen. Beiden Modifikationen wurde Hydroxyethylmethacrylat-Phosphat (HEMA-P) untergemischt. Die eine Modifikation war zusätzlich mit Natriumcarbonat und Calciumchlorid beladen. Der mit HEMA-P, Natriumcarbonat und Calciumchlorid modifizierte Knochenzement erreichte initial lediglich 85 Prozent der Zug- und 81 Prozent de...

  15. Zeitschriftenübersicht und Buchbesprechungen

    OpenAIRE

    1993-01-01

    Zeitschriftenübersicht und Buchbesprechungen: de Shazer, S. (1991): Putting Difference to Work. New York. Schaffer, M. R. (1992): ... und was geschieht mit den Kindern? Bern. Ludewig, K. (1992): Systemische Therapie. Grundlagen klinischer Theorie und Praxis. Stuttgart. Eickhoff, F.-W./Loch, W. (Hrsg) (1992): Jahrbuch der Psychoanalyse - Beitrage zur Theorie und Praxis, Bd. 29. Stuttgart. Wiesse, J. (Hrsg) (1992): Chaos und Regel. Die Psychoanalyse in ihren Institutionen. G...

  16. Wirksamkeit von impliziten und expliziten Lernprozessen : Aneignung taktischer Kompetenzen und motorischer Fertigkeiten im Basketball

    OpenAIRE

    Calábria Lopes, Mariana

    2011-01-01

    Das Hauptziel der vorliegenden Studie war die Untersuchung der Frage, welche Effekte implizite und explizite Lernprozesse und eine Kombination aus beiden auf technische Fertigkeiten und taktische Kompetenzen von Anfängern im Basketball haben. Zur Überprüfung dieser Fragestellung wurden 86 Probanden zwischen 9 und 12 Jahre in drei Interventionsgruppen (explizite, implizite und implizit-explizite Gruppe) und eine Kontrollgruppe aufgeteilt, die in einem Messwiederholungsdesign getestet wurden. D...

  17. [Die baltischen Lande im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung. Livland, Estland, Ösel, Ingermanland, Kurland und Letgallen. Stadt, Land und Konfession 1500-1721. 2. und 3. Teil] / Anti Selart

    Index Scriptorium Estoniae

    Selart, Anti, 1973-

    2012-01-01

    Arvustus: Die baltischen Lande im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung. Livland, Estland, Ösel, Ingermanland, Kurland und Letgallen. Stadt, Land und Konfession 1500-1721. Hrsg. von Matthias Asche, Werner Buchholz, Anton Schindling. 2. und 3. Teil.

  18. [Die baltischen Lande im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung. Livland, Estland, Ösel, Ingermanland, Kurland und Letgallen. Stadt, Land und Konfession 1500-1721. 2. und 3. Teil] / Anti Selart

    Index Scriptorium Estoniae

    Selart, Anti, 1973-

    2012-01-01

    Arvustus: Die baltischen Lande im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung. Livland, Estland, Ösel, Ingermanland, Kurland und Letgallen. Stadt, Land und Konfession 1500-1721. Hrsg. von Matthias Asche, Werner Buchholz, Anton Schindling. 2. und 3. Teil.

  19. Some biological compounds, radical scavenging capacities and antimicrobial activities in the seeds of Nepeta italica L. and Sideritis montana L. sub sp. montana from Turkey

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Emre, I.; Kursat, M.; Yilmaz, O.; Erecevit, P.

    2011-07-01

    This study determined some biological compounds (fatty acid compositions, lipid-soluble vitamins, sterols, flavonoids), radical scavenging capacities and antimicrobial activities in the seeds of Nepeta italica L. and Sideritis montana L. subsp. montana. It was found that palmitic acid (C16:0; 8.54+-0.13-3.05+-0.04%), oleic acid (C18:1 n9, 22.41+-0.8-18.83+-0.1%) and a-inolenic acid were the dominant fatty acids in both Nepeta italica L. and Sideritis montana L. subsp. montana. It was concluded that both Nepeta italica L. and Sideritis montana L. subsp. montana contained stigmasterol and ergosterol as well as beta-sitosterol. The present findings show that Nepeta italica L. contains morin, catechin, naringin and Sideritis montana L. subsp. montana contains morin, naringenin as major flavonoids. It was also determined that methanol extracts of Nepeta italica L. and Sideritis montana L. subsp. montana were most effective against DPPH radicals. The results of the present study show that the vitamins, flavonoids and fatty acid extracts in the seeds of N. italica L. and S. montana L. subsp. montana prevented the growth of the microorganisms used in the tests at different ratios. (Author).

  20. Some biological compounds, radical scavenging capacities and antimicrobial activities in the seeds of Nepeta italica L. and Sideritis montana L. subsp. montana from Turkey

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Emre, I.; Kursat, M.; Yilmaz, O.; Erecevit, P.

    2011-07-01

    This study determined some biological compounds (fatty acid compositions, lipid-soluble vitamins, sterols, flavonoids), radical scavenging capacities and antimicrobial activities in the seeds of Nepeta italica L. and Sideritis montana L. subsp. montana. It was found that palmitic acid (C16:0; 8.54+-0.13-3.05+-0.04%), oleic acid (C18:1 n9, 22.41+-0.8-18.83+-0.1%) and a-inolenic acid were the dominant fatty acids in both Nepeta italica L. and Sideritis montana L. subsp. montana. It was concluded that both Nepeta italica L. and Sideritis montana L. subsp. montana contained stigmasterol and ergosterol as well as beta-sitosterol. The present findings show that Nepeta italica L. contains morin, catechin, naringin and Sideritis montana L. subsp. montana contains morin, naringenin as major flavonoids. It was also determined that methanol extracts of Nepeta italica L. and Sideritis montana L. subsp. montana were most effective against DPPH radicals. The results of the present study show that the vitamins, flavonoids and fatty acid extracts in the seeds of N. italica L. and S. montana L. subsp. montana prevented the growth of the microorganisms used in the tests at different ratios. (Author).

  1. Organe der Osmoregulation und Exkretion

    Science.gov (United States)

    Møbjerg, Nadja

    Die meisten Schädeltiere sind in der Lage, die Wasser- und Ionenkonzentration ihres Innenmilieus zu regulieren, sind also im Hinblick auf ihren Ionenhaushalt weitgehend unabhängig von der Umgebung. Sie halten die Konzentration von Wasser und anorganischen Ionen in ihren Körperflüssigkeiten (interstitielle Flüssigkeit und Blut) innerhalb enger Grenzen konstant (Osmoregulierer). Schleim aale (Myxinoida) können zwar die Konzentration einzelner anorganischer Ionen regulieren, sind aber insgesamt der hohen Osmolarität des Meerwassers angepasst, also isoosmostisch zu diesem. Isoosmotisch oder leic ht hyperosmostisch zur Umgebung sind auch marine Neoselachier und Latimeria chalumnae (Actinistia), die dazu organische Osmolyte (Harnstoff und Trimethylaminoxid) im Blut akkumulieren (Osmokonformer). Bei anderen aquatischen Schädeltieren sind die Körperflüssigkeiten zur Umgebung hypoosmotisch (im Meerwasser) — sie halten Wasser zurück und scheiden anorganiche Ionen aus — oder hyperosmotisch (im Süßwasser), indem sie Wasser abgeben und anorganische Ionen aufnehmen.

  2. Hypophosphatasie - aktuelle Diagnostik und Therapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    BeckC

    2009-01-01

    Full Text Available Die Hypophosphatasie (HP ist eine seltene, autosomal rezessiv vererbte Erkrankung des Knochenstoffwechsels mit verminderter Aktivität der gewebeunspezifischen alkalischen Phosphatase (TNSAP und Akkumulation von nicht abgebauten Stoffwechselprodukten. Sie ist charakterisiert durch eine generelle Störung der Knochenmineralisation mit nachfolgenden Knochendeformitäten, Frakturen oder auch chronischer nicht bakterieller Osteomyelitis. Nierenbeteiligung mit Nephrokalzinose, Zahnveränderungen bzw. vorzeitiger Zahnverlust, des weiteren Kraniosynostosen sind bekannt. Kürzlich konnten wir zeigen, dass der klinische Phänotyp der infantil-juvenilen Form unter anderem durch Entzündung von Gelenken und Knochen beeinflusst wird. Der genaue Pathomechanismus, der zur Zellaktivierung mit resultierender Knochenentzündung und Gewebsdestruktion führt, ist noch nicht endgültig geklärt. Nach dem aktuellen Stand der Forschung scheinen akkumulierende Kalziumpyrophosphatkristalle, die zur Aktivierung von Rezeptoren des angeborenen Immunsystems und nachfolgend verschiedener komplexer inflammatorischer Signalkaskaden führen, hierbei eine entscheidende Rolle zu spielen. Die Diagnosesicherung erfolgt mithilfe laborchemischer Analysen, genetischer Testung und radiologischer Bildgebung. Gerade aufgrund der Vielseitigkeit der möglichen klinischen Symptome ist eine enge Anbindung an ein mit HP-Patienten erfahrenes Zentrum mit multidisziplinärer Betreuung (Pädiatrie, Radiologie, Orthopädie, Neurochirurgie, Kieferorthopädie und Parodontologie, desweiteren Physiotherapie und Ernährungsberatung von entscheidender Bedeutung. Da derzeit kurative Therapien, z. B. eine Enzymersatztherapie, noch nicht evaluiert sind, stehen aktuell symptomatische Therapieansätze im Vordergrund der Behandlung.

  3. GROSSSPRENGUN UND MIKROSEISMIK

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    E. HARDTWIG

    1956-06-01

    Full Text Available Uéber die bei Sprengungen entstelienden Periodenspektren ist noch
    wenig bekannt, trotzdem in jedem Jahre Tausende von Sprengungen
    registriert werden. Die wenigen Arbeiten, die zu diesem Gegenstand erscliienen
    sind, stellen nur erste Versuche dar, den Aufbau der Spektren
    zu erklaren. Wàhrend etwa George Morris (* vorwiegend die bei
    Sprengungen si eh abspielenden Detonationsvorgànge zum Ausgangspunkt
    der Untersuchung macht, ist es bei IT. Menzel (2 die Interferenz von
    Primàrwelle und reflektierter Welle, deren Einfluss auf die Gestalt
    des Spektrums untersucht wird.

  4. Integration durch Integrationskurse? Eine Verlaufsstudie bei iranischen Migrantinnen und Migranten

    OpenAIRE

    Yazdani, Keyghobad

    2014-01-01

    Die Dissertation beschäftigt sich aus qualitativer Perspektive mit der subjektiven Sichtweise der iranischen Migranten (im Lande Bremen) zum Ertrag der Integrationskurse zu ihrer sprachlichen und sozialen Integration in Deutschland. Die Schwerpunkte der Studie waren: Spracherwerb und sprachliche Integration , Akkulturation und soziokulturelle Integration und Selbstkonzept und persönliche Einstellungen und Befindlichkeiten . Das Endergebnis der Studie lautet: Integrationskurse in diesem Umfang...

  5. Northwest Montana [Waterfowl Production Area] Narrative report: Fical year 1975

    Data.gov (United States)

    US Fish and Wildlife Service, Department of the Interior — This annual narrative report for Northwest Montana Wetland Management District outlines Refuge accomplishments during the 1975 fiscal year. The report begins by...

  6. Northwest Montana Wildlife Mitigation Habitat Protection : Advance Design : Final Report.

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wood, Marilyn A.

    1993-02-01

    This report summarizes the habitat protection process developed to mitigate for certain wildlife and wildlife habitat losses due to construction of Hungry Horse and Libby dams in northwestern Montana.

  7. Montana National Wildlife Refuges: Contaminant issues of concern

    Data.gov (United States)

    US Fish and Wildlife Service, Department of the Interior — The purpose of this report is to: (1) identify specific contaminant issues of concern for each Montana refuge and wetland management district; (2) summarize the...

  8. Montana Fish, Wildlife & Parks 2008 Avian Influenza Surveillance Project Report

    Data.gov (United States)

    US Fish and Wildlife Service, Department of the Interior — This report covers the work performed by Montana Fish, Wildlife and Parks (FWP) during the 2008 surveillance period. The objectives of the project were to employ...

  9. Planning and accomplishment narrative: Northwest Montana Waterfowl Production Area [1973

    Data.gov (United States)

    US Fish and Wildlife Service, Department of the Interior — This planning and accomplishments narrative report for Northwest Montana Wetland Management District outlines Refuge accomplishments during the 1973 calendar year....

  10. Building Points - Montana Structures/Addresses Framework - Web Service

    Data.gov (United States)

    NSGIC GIS Inventory (aka Ramona) — Map service for the Montana Structures MSDI Framework. The service will only display at scales of 1:100,000 or larger. Structures are grouped into general categories...

  11. Building Points - Montana Structures/Addresses Framework - Web Service

    Data.gov (United States)

    NSGIC State | GIS Inventory — Map service for the Montana Structures MSDI Framework. The service will only display at scales of 1:100,000 or larger. Structures are grouped into general categories...

  12. Land Use and Land Cover - Montana Land Cover Framework 2013

    Data.gov (United States)

    NSGIC GIS Inventory (aka Ramona) — This statewide land cover theme is a baseline digital map of Montana's natural and human land cover. The baseline map is adapted from the Northwest ReGAP project...

  13. Northwest Montana Wetland Management District : Annual Narrative : Calendar Year 1995

    Data.gov (United States)

    US Fish and Wildlife Service, Department of the Interior — This annual narrative report for Northwest Montana WMD outlines Refuge accomplishments during the 1995 calendar year. The report begins with a summary of the year's...

  14. Northwest Montana Wetland Management District : Annual Narrative : Calendar Year 1992

    Data.gov (United States)

    US Fish and Wildlife Service, Department of the Interior — This annual narrative report for Northwest Montana WMD outlines Refuge accomplishments during the 1992 calendar year. The report begins with a summary of the year's...

  15. Northwest Montana Wetland Management District : Annual Narrative : Calendar Year 1994

    Data.gov (United States)

    US Fish and Wildlife Service, Department of the Interior — This annual narrative report for Northwest Montana WMD outlines Refuge accomplishments during the 1994 calendar year. The report begins with a summary of the year's...

  16. Northwest Montana Wetland Management District : Annual Narrative : Calendar Year 1993

    Data.gov (United States)

    US Fish and Wildlife Service, Department of the Interior — This annual narrative report for Northwest Montana WMD outlines Refuge accomplishments during the 1993 calendar year. The report begins with a summary of the year's...

  17. Bone foreshafts from a clovis burial in southwestern montana.

    Science.gov (United States)

    Lahren, L; Bonnichsen, R

    1974-10-11

    Formal and functional analyses of bone artifacts from a Clovis burial in southwestern Montana suggest that they were constructed to serve as (detachable or nondetachable) foreshafts for attaching fluted projectile points to lance shafts.

  18. [Predator disease sampling results in Montana 1993-1995

    Data.gov (United States)

    US Fish and Wildlife Service, Department of the Interior — This document contains data from predator disease sampling in Montana for the reintroduction of black-footed ferrets at Charles M. Russell National Wildlife Refuge....

  19. Waterfowl breeding population survey for Montana: May 1981

    Data.gov (United States)

    US Fish and Wildlife Service, Department of the Interior — This report summarizes the Waterfowl Breeding Population and Habitat Survey for Montana during 1981. The primary purpose of the survey is to provide information on...

  20. Implantation und Komplikation der Vagusnervstimulation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Spuck S

    2007-01-01

    Full Text Available Weltweit wurden bis zum Beginn des Jahres 2007 45.000 Vagusnervstimulatoren (VNS implantiert. Trotz der häufigen Operationen sind nur wenige Berichte über Komplikationen veröffentlicht. Die primäre operative Implantation ist ein sicheres Verfahren. Komplikationen und Nebenwirkungen können nach operations-, material- und stimulationsassoziiertem Ursprung unterteilt werden. Erforderliche Revisionseingriffe sind insbesondere bei Kindern anspruchsvoll. Im folgenden Artikel werden mögliche Probleme der VNS-Therapie und deren Behandlung dargestellt.

  1. Stalking: Klinische und forensische Bedeutung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dreßing H

    2008-01-01

    Full Text Available Stalking ist in der Bevölkerung von Industrienationen ein weit verbreitetes Phänomen. Die Lebenszeitprävalenz beträgt über 11 %. Hinter den relativ gleichförmig erscheinenden Stalkingverhaltensweisen lassen sich unterschiedliche Täter-Opfer-Beziehungen und Motivationsstrukturen nachweisen. In der vorliegenden Arbeit werden wesentliche Aspekte der Tätertypologie sowie der psychischen Auswirkungen auf die Opfer diskutiert, sowie sich daraus ableitende und bisher noch kaum wahrgenommene Aufgaben der klinischen und forensischen Psychiatrie benannt. Da die Versorgung der Stalking-Opfer dringend verbessert werden muss, wird exemplarisch das Mannheimer Modellprojekt Stopp Stalking (MMSS vorgestellt.

  2. Bitcoins, Blockchain und Distributed Ledgers: Funktionsweise, Marktentwicklungen und Zukunftsperspektiven

    National Research Council Canada - National Science Library

    Brühl, Volker

    2017-01-01

    .... Sie funktionieren auf Basis der Blockchain- bzw. Distributed-Ledger-Technologie. Volker Brühl erläutert ihre Funktionsweise und zeigt auf, dass diese Technologien nicht nur den Finanzsektor revolutionieren...

  3. Monitoring und Evaluation von Clustern, Clusterinitiativen und Clusterpolitik

    OpenAIRE

    Genosko, Joachim; Walter, Sieglinde Amelia

    2009-01-01

    Das Clusterkonzept wird derzeit von der Politik mit dem Ziel eingesetzt, die regionale Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft zu steigern. Das zentrale Ordnungsprinzip eines Clusters ist das Netzwerk. Unternehmen gleicher bzw. verwandter Branchen werden mit einschlägigen wissenschaftlichen Einrichtungen sowie staatlichen und kommunalen Behörden vernetzt. Raumrelevant werden Cluster dann, wenn sie eine regionale Dimension einnehmen. Raumplanerisch sind Cluster dabei ambivalent: Einerseits m...

  4. Etablierung und Charakterisierung einer Kokultur equiner endometrialer Epithel- und Stromazellen

    OpenAIRE

    2016-01-01

    Ziel dieser Studie war die Etablierung einer Kokultur aus equinen endometrialen Epithel- und Stromazellen. Nach der erfolgreichen Umsetzung des Kokulturmodells sollte im weiteren Versuchsablauf durch die Zugabe von 17β-Östradiol (E2) und/oder Progesteron (P4) zum Nährmedium der Einfluss der Hormone auf die Zellen untersucht werden. Neben einer lichtmikroskopischen Auswertung der zytomorphologischen Charakteristika beider Zellarten sollte die Expression der Steroidhormonrezeptoren Östrogenr...

  5. Nachweis und Vorkommen von Fusarientoxinen in Kartoffeln und Kartoffelprodukten

    OpenAIRE

    Matthes, Julia

    2012-01-01

    Bei der Fusariumtrockenfäule der Kartoffel handelt es sich um eine verbreitete Lagerkrankheit. Zur Abschätzung eines möglichen Gesundheitsrisikos für den Verbraucher wurden verschiedene Kartoffelsorten und -produkte auf 18 relevante Typ A und B Trichothecene sowie Zearalenon untersucht. Dabei wurden in 30,6 % der Proben Toxine mit maximalen Konzentrationen bis zu 254 µg/kg nachgewiesen. In einzelnen Kartoffelknollen wurde zudem eine Diffusion von Fusarientoxinen aus der Faulstelle in angrenze...

  6. The Marysville, Montana Geothermal Project. Final Report

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    1975-09-01

    This report describes the exploration of an anomalous site near Marysville, Montana, where the geothermal heat flow is about 10 times the regional average. The site arouses scientific interest because there are no surface manifestations such as young volcanics, hot springs, geysers, etc., within 20 miles of it. Also, there is significant economic interest in exploring the source of heat as a potential for the generation of electricity. Included herein are independent sections prepared by each contractor. Consequently, there is some overlapping information, generally presented from different viewpoints. The project consists of geophysical surveys in 1973 and 1974, the drilling of the deep well in the summer of 1974 to a depth of 6790 feet, the coring and logging of the well, the supporting scientific studies, and the data analysis. Since so much data are available on the Marysville system, it can serve as a testing and research area to help locate and understand similar systems. (GRA)

  7. US hydropower resource assessment for Montana

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Francfort, J.E.

    1993-12-01

    The Department of Energy is developing an estimate of the hydropower development potential in this country. The Hydropower Evaluation Software (HES) is a computer model that was developed by the Idaho National Engineering Laboratory for this purpose. The HES measures the potential hydropower resources available in the United States, using uniform criteria for measurement. The software was developed and tested using hydropower information and data provided by the Southwestern Power Administration. It is a dBASE menu-driven software application that allows the personal computer user to assign environmental attributes to potential hydropower sites, calculate development suitability factors for each site based on the environmental attributes present, and generate reports based on these suitability factors. This report details the resource assessment results for the state of Montana.

  8. Demographische Diskurse und Politiken aus Geschlechterperspektive

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Diana Auth

    2007-07-01

    Full Text Available Der von Peter A. Berger und Heike Kahlert herausgegebene Sammelband umfasst Analysen, die sich aus Geschlechterperspektive mit dem demographischen Wandel im nationalen und internationalen Kontext beschäftigen. Durch seine ideologie- und herrschaftskritischen sowie empirisch fundierten Beiträge zum demographischen Wandel trägt das Buch zur Versachlichung der medial wie wissenschaftlich aufgeheizten Debatte bei. Die Autor/-innen widersprechen allesamt der Tendenz, soziale Probleme zu demographisieren, und fordern stattdessen eine stärkere Historisierung, Kontextualisierung und eine geschlechtssensible Analyse und Interpretation demographischer Entwicklungen.

  9. Mobile Commerce - Anwendung und Perspektiven

    OpenAIRE

    Turowski, Klaus

    2003-01-01

    Mobile Commerce - Anwendung und Perspektiven / 3. Workshop Mobile Commerce, Universität Augsburg, 4.2.2003. Key Pousttchi ... Hrsg.). - Bonn : Ges. für Informatik, 2003. - 142 S. - (GI-Edition : Proceedings ; 25)

  10. Faszination Weltall. Sehen und Verstehen.

    Science.gov (United States)

    Humphrey, C.

    This book is a German translation, by T. Bührke, of the English original "The amateur astronomer's pathfinder" published in 1992. Contents: 1. Die Erde im Universum. 2. Der Nachthimmel. 3. Die Erforschung von Raum und Zeit.

  11. Frauen in Philosophie und Wissenschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Regina Harzer

    2006-03-01

    Full Text Available Der von Brigitte Doetsch herausgegebene Band präsentiert die aktuelle Feministische Philosophie und sammelt Beiträge, die Einblick geben in den gegenwärtigen Forschungsstand, wie ihn „Philosophinnen im dritten Jahrtausend“ erreicht haben. Insgesamt neun, zum Teil interdisziplinär ausgerichtete Arbeiten werden vorgestellt. Das Themenspektrum ist weit: Geschichte der Philosophie; Politische Philosophie und Naturphilosophie; Epistemologie; Biopolitik und Bioethik als Bereiche praktischer Philosophie; Forschung über Geschlechterverhältnisse. Alle Beiträge gehen zurück auf eine Vortragsreihe des Braunschweiger Zentrums für Gender Studies (www.genderzentrum.de. Leser/-innen erhalten einen guten Überblick über die aktuelle Frauenforschung aus der Sicht theoretischer und praktischer Philosophie.

  12. Editorial: Computerspiele und Videogames in formellen und informellen Bildungskontexten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Johannes Fromme

    2008-01-01

    Full Text Available Computer- und Videospiele sind heute ein selbstverständlicher Bestandteil der Lebenswelt vieler Kinder und Jugendlicher, aber auch von (jüngeren Erwachsenen, die mit diesen neuen Medien aufgewachsen sind. Lange Zeit haben elektronische Bildschirmspiele allenfalls sporadische Beachtung gefunden. Weder in der Medienforschung oder Medienpädagogik noch in der breiteren Öffentlichkeit waren sie ein Gegenstand von breiterem Interesse.* In den letzten knapp zehn Jahren sind Video- und Computerspiele allerdings zunehmend in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt. Dabei sind in der massenmedial vermittelten Öffentlichkeit vor allem Amokläufe in Schulen in einen direkten Zusammenhang mit den Vorlieben (der Täter für bestimmte Computerspiele gebracht worden. Die auch von prominenten Politikern aufgegriffene These lautete, dass gewalthaltige Spiele wie der First Person Shooter «Counterstrike» ein virtuelles Trainingsprogramm für das Töten und daher als wesentliche Ursache solcher Schulmassaker anzusehen seien. Auf der Basis dieser kausalen Wirkungsannahmen bzw. der unterstellten negativen Lern- und Trainingseffekte werden seither immer wieder Forderungen nach einem Verbot solcher «Killerspiele» oder gar nach der Verbannung aller Bildschirmmedien aus den Kinderzimmern abgeleitet. Neben solcher skandalisierter Thematisierung ist aber zunehmend auch eine nüchterne wissenschaftliche Auseinandersetzung zu konstatieren. So haben sich seit Beginn des neuen Jahrtausends die «digital game studies» als interdisziplinäres Forschungsfeld etabliert. Im Jahr 2000 wurde innerhalb der Gesellschaft für Medienwissenschaft z.B. die AG Games gebildet, die sich zu einem wichtigen deutschsprachigen Forum für die wissenschaftliche Beschäftigung mit Computerspielen entwickelt hat, und im Jahr 2002 entstand die internationale Digital Games Research Association (DiGRA, die im September 2009 ihre vierte grosse Konferenz nach 2003, 2005 und 2007 durchgeführt hat

  13. Irritation durch Waschen und Desinfizieren

    OpenAIRE

    Weimer, Caroline Maria

    2006-01-01

    Ziel dieser Studie war die Irritation der Haut, hervorgerufen durch alkoholische Desinfektionsmittel und das Detergens Natriumlaurylsulfat (0,5% NLS) in einem repetitiven Testdesign zu untersuchen. Mittels nicht invasiver Untersuchungsmethoden quantifizierten wir die irritativen Effekte von Sterillium®, 2-Propanol 45% v/v, 1-Propanol 30% v/v, welches die alkoholische Grundlage von Sterillium® darstellt sowie von Wasser und NLS 0,5...

  14. Review: Joachim R. Höflich (2003). Mensch, Computer und Kommunikation. Theoretische Verortungen und empirische Befunde

    OpenAIRE

    Schmidt, Jan

    2004-01-01

    Joachim R. HÖFLICH entwickelt eine Theorie der Institutionalisierung computervermittelter Kommunikation, die den Nutzer und seine Erwartungen in den Mittelpunkt stellt. Nutzungsepisoden richten sich demnach an "Computerrahmen" aus, die Regeln und Routinen enthalten, wann und in welcher Form ein Medium und seine Dienste zu verwenden ist. Je nach Verwendungszweck (Information, öffentliche Diskussion oder interpersonale Kommunikation) strukturieren unterschiedliche Erwartungen das Verhalten der ...

  15. Interconnectedness und digitale Texte

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Detlev Doherr

    2013-04-01

    Full Text Available Zusammenfassung Die multimedialen Informationsdienste im Internet werden immer umfangreicher und umfassender, wobei auch die nur in gedruckter Form vorliegenden Dokumente von den Bibliotheken digitalisiert und ins Netz gestellt werden. Über Online-Dokumentenverwaltungen oder Suchmaschinen können diese Dokumente gefunden und dann in gängigen Formaten wie z.B. PDF bereitgestellt werden. Dieser Artikel beleuchtet die Funktionsweise der Humboldt Digital Library, die seit mehr als zehn Jahren Dokumente von Alexander von Humboldt in englischer Übersetzung im Web als HDL (Humboldt Digital Library kostenfrei zur Verfügung stellt. Anders als eine digitale Bibliothek werden dabei allerdings nicht nur digitalisierte Dokumente als Scan oder PDF bereitgestellt, sondern der Text als solcher und in vernetzter Form verfügbar gemacht. Das System gleicht damit eher einem Informationssystem als einer digitalen Bibliothek, was sich auch in den verfügbaren Funktionen zur Auffindung von Texten in unterschiedlichen Versionen und Übersetzungen, Vergleichen von Absätzen verschiedener Dokumente oder der Darstellung von Bilden in ihrem Kontext widerspiegelt. Die Entwicklung von dynamischen Hyperlinks auf der Basis der einzelnen Textabsätze der Humboldt‘schen Werke in Form von Media Assets ermöglicht eine Nutzung der Programmierschnittstelle von Google Maps zur geographischen wie auch textinhaltlichen Navigation. Über den Service einer digitalen Bibliothek hinausgehend, bietet die HDL den Prototypen eines mehrdimensionalen Informationssystems, das mit dynamischen Strukturen arbeitet und umfangreiche thematische Auswertungen und Vergleiche ermöglicht. Summary The multimedia information services on Internet are becoming more and more comprehensive, even the printed documents are digitized and republished as digital Web documents by the libraries. Those digital files can be found by search engines or management tools and provided as files in usual formats as

  16. Montana StreamStats—A method for retrieving basin and streamflow characteristics in Montana: Chapter A in Montana StreamStats

    Science.gov (United States)

    McCarthy, Peter M.; Dutton, DeAnn M.; Sando, Steven K.; Sando, Roy

    2016-04-05

    The U.S. Geological Survey (USGS) provides streamflow characteristics and other related information needed by water-resource managers to protect people and property from floods, plan and manage water-resource activities, and protect water quality. Streamflow characteristics provided by the USGS, such as peak-flow and low-flow frequencies for streamflow-gaging stations, are frequently used by engineers, flood forecasters, land managers, biologists, and others to guide their everyday decisions. In addition to providing streamflow characteristics at streamflow-gaging stations, the USGS also develops regional regression equations and drainage area-adjustment methods for estimating streamflow characteristics at locations on ungaged streams. Regional regression equations can be complex and often require users to determine several basin characteristics, which are physical and climatic characteristics of the stream and its drainage basin. Obtaining these basin characteristics for streamflow-gaging stations and ungaged sites traditionally has been time consuming and subjective, and led to inconsistent results.StreamStats is a Web-based geographic information system application that was created by the USGS to provide users with access to an assortment of analytical tools that are useful for water-resource planning and management. StreamStats allows users to easily obtain streamflow and basin characteristics for USGS streamflow-gaging stations and user-selected locations on ungaged streams. The USGS, in cooperation with Montana Department of Transportation, Montana Department of Environmental Quality, and Montana Department of Natural Resources and Conservation, completed a study to develop a StreamStats application for Montana, compute streamflow characteristics at streamflow-gaging stations, and develop regional regression equations to estimate streamflow characteristics at ungaged sites. Chapter A of this Scientific Investigations Report describes the Montana Stream

  17. Editorial: Neue Medien und individuelle Leistungsdarstellung: Möglichkeiten und Grenzen von ePortfolios und eAssessments

    OpenAIRE

    Claudia de Witt; Thomas Czerwionka

    2010-01-01

    Der Einsatz digitaler Medien in formellen Lernzusammenhängen (Schule, Hochschule, berufliche Bildung etc.) bietet neue Möglichkeiten, die Kenntnisse und Kompetenzen Lernender darzustellen bzw. abzubilden. So sollen z.B. Instrumente wie E-Portfolios eine selbstbestimmtere Leistungsdarstellung ermöglichen: Lernende sollen ihren Lernprozess dokumentieren und reflektieren, sich ihrer Verantwortung für ihn bewusst werden und ihn im Idealfall selbst steuern, Lehrende nehmen dabei eine beratende und...

  18. Editorial: Informationstechnische Bildung und Medienerziehung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Annemarie Hauf-Tulodziecki

    2001-10-01

    Full Text Available Die schulische Medienerziehung bzw. die Medienbildung hat ihre derzeit hohe öffentliche Aufmerksamkeit nicht zuletzt der Tatsache zu verdanken, dass gerade die so genannten «Neuen Medien» - heute oft mit den Schlagworten «Multimedia» oder «Internet» abgekürzt - wichtige Erziehungs- und Bildungsmassnahmen erforderlich machen. In der öffentlichen Diskussion gehören inhaltliche Kurzschlüsse zur Tagesordnung: Wenn von «Medienkompetenz» die Rede ist, verbirgt sich dahinter häufig nur ein «Internetführerschein». Diese Beobachtung ärgert nicht nur Medienpädagogen, sondern auch Vertreter einer Informationstechnischen Bildung (1, da berechtigte pädagogische Ansprüche beider Gruppen wenig Beachtung finden. Mittlerweile gibt es eine Reihe von Empfehlungen von BLK und KMK zu diesem Thema, in denen zudem deutlich auf die wechselseitigen Bezüge hingewiesen werden. Die wachsende Bedeutung des Mediums Computer und die weiter zunehmende Digitalisierung traditioneller Medien erfordert sowohl für die Medienerziehung als auch für die Informatische Bildung eine Weiterentwicklung ihrer Ziele und Inhalte. Die Gesellschaft für Informatik e.V. hat 1999 in ihrer Empfehlung «Informatische Bildung und Medienerziehung» aus ihrer Perspektive dargestellt, welche Aufgaben auf die Medienerziehung zukommen, wenn auch die Informations- und Kommunikationstechnologien bzw. die computerbasierten Medien in einer angemessenen Form thematisiert werden sollen. Erste praktische Ansätze, Inhalte aus beiden Bereichen bewusst zusammenzuführen, auch unter einer gemeinsamen Fach- oder Kursbezeichnung, sind häufig additiv und orientieren sich – trotz vorhandener Überschneidungen – an den etablierten medienpädagogischen oder an den informatischen Unterrichtsprinzipien. In dem vorliegenden Themenheft wird aus einer übergeordneten, medienpädagogischen Perspektive die Frage gestellt, wie eine konsistente Weiterentwicklung der Medienerziehung unter angemessener

  19. 75 FR 57059 - Montana Department of Natural Resources and Conservation Final Habitat Conservation Plan and...

    Science.gov (United States)

    2010-09-17

    ... From the Federal Register Online via the Government Publishing Office DEPARTMENT OF THE INTERIOR Fish and Wildlife Service Montana Department of Natural Resources and Conservation Final Habitat... received from the Montana Department of Natural Resources and Conservation (DNRC) a Final...

  20. 77 FR 12581 - Public Water System Supervision Program Revision for the State of Montana

    Science.gov (United States)

    2012-03-01

    ... From the Federal Register Online via the Government Publishing Office ENVIRONMENTAL PROTECTION AGENCY Public Water System Supervision Program Revision for the State of Montana AGENCY: Environmental... the state of Montana has revised its Public Water System Supervision (PWSS) Program by...

  1. 75 FR 69434 - Public Water System Supervision Program Revision for the State of Montana

    Science.gov (United States)

    2010-11-12

    ... From the Federal Register Online via the Government Publishing Office ENVIRONMENTAL PROTECTION AGENCY Public Water System Supervision Program Revision for the State of Montana AGENCY: Environmental... the State of Montana has revised its Public Water System Supervision (PWSS) Primacy Program...

  2. The Montana Wild Virus Hunt | NIH MedlinePlus the Magazine

    Science.gov (United States)

    ... Health: The Montana Wild Virus Hunt Follow us The Montana Wild Virus Hunt Blake Wiedenheft is a ... their passion for health and science. What is the focus of your research? Viruses that infect bacteria ( ...

  3. Digitale Medien, freie Bildung und vernetztes Wissen

    OpenAIRE

    Sven Stollfuß

    2015-01-01

    Rezension zu: Petra Missomelius, Wolfgang Sützl, Theo Hug, Petra Grell und Rudolf Kammerl, Hrsg. Medien – Wissen – Bildung: Freie Bildungsmedien und Digitale Archive. Innsbruck: innsbruck university press, 2014

  4. Digitale Medien, freie Bildung und vernetztes Wissen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sven Stollfuß

    2015-05-01

    Full Text Available Rezension zu: Petra Missomelius, Wolfgang Sützl, Theo Hug, Petra Grell und Rudolf Kammerl, Hrsg. Medien – Wissen – Bildung: Freie Bildungsmedien und Digitale Archive. Innsbruck: innsbruck university press, 2014

  5. Ethnographische Filme und die Darstellung von Frauen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Judith Keilbach

    2002-03-01

    Full Text Available In dieser Filmographie werden ethnographische und koloniale Filme aus dem Bestand des Nederlands Filmmuseum kommentiert, die für die Frage nach der Darstellung von Frauen und Geschlechterverhältnissen von Interesse sind.

  6. Ressourceneinsatzplanung In der Energie- und Verfahrenstechnik

    Science.gov (United States)

    Engell, Sebastian; Handschin, Edmund; Rehtanz, Christian; Schultz, Rüdiger

    Der ökologisch nachhaltige, wirtschaftlich effiziente und politisch faire Umgang mit den Ressourcen der Erde ist eine der größten Herausforderungen an die Menschheit im 21. Jahrhundert und impliziert Paradigmenwechsel in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. Energie- und Verfahrenstechnik sind traditionell Bereiche, in denen der optimale Umgang mit kostbaren und beschränkt verfügbaren Ressourcen von erstrangiger Bedeutung ist. Zur Lösung der damit verbundenen komplexen Entscheidungsprobleme sind mathematische Methoden schon seit längerem im Einsatz. Hierbei können aber noch längst nicht alle bislang aufgetretenen Probleme fundiert angegangen werden. Der wachsende wirtschaftliche und ökologische Druck auf die Effizienz der Produktions-und Versorgungssysteme sowie stärkere Schwankungen von Angebot und Nachfrage führen zu neuen Herausforderungen, für die neue mathematische Methoden und Algorithmen entwickelt werden müssen.

  7. Technik und Ergebnisse der operativen Therapie des Total- und Subtotalprolaps

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Klaritsch P

    2006-01-01

    Full Text Available In einer retrospektiven Studie wurde das Outcome der operativen Therapie des Genitalprolaps an der Klinischen Abteilung für Gynäkologie zwischen 1999 und 2004 untersucht und die Ergebnisse mit der Literatur verglichen. Im beobachteten Zeitraum wurden 104 Frauen wegen eines Total- oder Subtotalprolaps des Uterus bzw. des Scheidenblindsackes an unserer Abteilung operiert. 65 Fälle mit Subtotalprolaps erfüllten die Kriterien des Stadiums III des "pelvic organ prolapse quantification system", 39 Fälle mit Totalprolaps des Uterus und Prolaps des Scheidenblindsackes wurden als Stadium IV klassifiziert. Das durchschnittliche Alter zum Zeitpunkt der Operation betrug 69,5 (46–92 Jahre. In 101 Fällen wurde ein vaginaler Zugang gewählt, während in 3 Fällen Zusatzindikationen ein abdominales Vorgehen erforderten. Intraoperative Komplikationen traten in Form von zwei Blasen- und einer Rektumläsion auf. Postoperativ kam es zu einer Nachblutung und einem Harnwegsinfekt. Im Follow-up konnten wir 69 Frauen (66 % über einen mittleren Zeitraum von 13 (1–55 Monaten nachbeobachten. In diesem Zeitraum fanden wir 13 Fälle eines Rezidivprolaps, wobei 12 der Rezidive nach vaginalem Verfahren vorkamen (11,5 %. Aus dem Vergleich der Daten mit publizierten Arbeiten läßt sich in bezug auf Rezidivraten kein Vorteil eines primär abdominalen Vorgehens ableiten. Die höhere Morbidität der abdominalen Technik, die sich mit längeren Spitalsaufenthalten und höheren Kosten zu Buche schlägt, ist zusätzlich ein wichtiger gesundheitspolitischer und ökonomischer Aspekt.

  8. Zwischen Evolutionskritik und Atheismus

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Engelbert Recktenwald

    2014-04-01

    Full Text Available Thomas Nagel kritisiert den Reduktionismus und Darwinismus, bekennt sich aber gleichzeitig zum Atheismus. Sein zentrales Argument gegen den Gottesgedanken ist seine Auffassung von der Intelligibilität der Welt, das auch in seiner Kritik am Darwinismus eine große Rolle spielt. Er sieht die göttliche Freiheit als eine Bedrohung dieser Intelligibilität. Was ist davon zu halten?Between a criticism of evolution and atheism Thomas Nagel criticizes reductionism and Darwinism, but at the same time he admits that he supports atheism. His crucial argument against the notion of a divine being is his idea of intelligibility concerning the world, an argument which also plays an important part in his criticism of Darwinism. He regards divine freedom as a threat to this intelligibility. What do you think of these ideas?

  9. SocialFORCE – Methode zur Analyse und Bewertung von viralen Digital-Produkten und -Dienstleistungen

    OpenAIRE

    Dirr, Markus

    2013-01-01

    Die SocialFORCE-Methode liefert ein strukturiertes und methodisches Vorgehen zur Analyse und Bewertung von viralen Digital-Produkten und –Dienstleistung. Es werden verschiedene Arbeitsdiagramme eingeführt und exemplarisch auf SocialMedia-Plattformen bezogen. Eine differenzierte Definition von SocialMedia sowie eine Erläuterung verschiedener Formen der SocialMedia-Landschaft werden theoretisch dargestellt und anhand von praktischen Anwendungsfällen verdeutlicht. Zusammenhänge hinsichtlich d...

  10. Netzwerkmitgliedschaft und Innovationsverhalten von neugegründeten und etablierten Unternehmen

    OpenAIRE

    Becker, Wolfgang; Dietz, Jürgen

    2001-01-01

    Im Mittelpunkt des Beitrages steht die Analyse der Wirkungszusammenhänge zwischen Unternehmensgründungen, etablierten Unternehmen und Innovationsnetzwerken. Ausgehend von konzeptionellen und theoretischen Überlegungen über die Beziehungen zwischen betrieblichen Innovationsaktivitäten und technologischen Möglichkeiten wird der Einfluß der Netzwerkmitgliedschaft (und weiterer Faktoren) auf das Innovationsverhalten von neugegründeten und etablierten Unternehmen untersucht. Die empirischen Analys...

  11. Wissenschaft und Praxis im Austausch – Zum aktuellen Stand qualitativer Markt-, Medien- und Meinungsforschung

    OpenAIRE

    2004-01-01

    Die steigende Bedeutung qualitativer Methoden auch für die angewandten Bereiche der Markt-, Medien- und Meinungsforschung bildet den Ausgangspunkt für diese Schwerpunktausgabe von FQS. Die Vielzahl und Verschiedenheit der veröffentlichten Beiträge macht das kreative Potenzial qualitativer Forschung nicht nur im akademischen Umfeld, sondern und auch gerade im Anwendungsbezug deutlich und zeigt, wie Wissenschaft und Praxis in einen für beide Seiten fruchtbaren Austausch miteinander treten könne...

  12. Fachspezifische und fachübergreifende Argumentation am Beispiel von Schöpfung und Evolution

    OpenAIRE

    Weiß, T.

    2016-01-01

    Die Studie ist im deutschsprachigen Raum die erste und bisher einzige, welche am Beispiel Schöpfung und Evolution das Argumentationspotential gymnasialer Oberstufenschülerinnen und Oberstufenschüler (n=48) empirisch erhoben, ausgewertet und fachdidaktische Konsequenzen für die Forschung zur Jugendtheologie abgeleitet hat. Vor den beiden fachwissenschaftlichen Hintergründen - Schöpfung ist eine Erzählung über einen guten Anfang; Evolution ist die Beschreibung zur Entstehung und Entwicklung der...

  13. Wissenschaft und Praxis im Austausch – Zum aktuellen Stand qualitativer Markt-, Medien- und Meinungsforschung

    OpenAIRE

    Marlovits, Andreas M.; Kühn , Thomas; Mruck, Katja

    2004-01-01

    Die steigende Bedeutung qualitativer Methoden auch für die angewandten Bereiche der Markt-, Medien- und Meinungsforschung bildet den Ausgangspunkt für diese Schwerpunktausgabe von FQS. Die Vielzahl und Verschiedenheit der veröffentlichten Beiträge macht das kreative Potenzial qualitativer Forschung nicht nur im akademischen Umfeld, sondern und auch gerade im Anwendungsbezug deutlich und zeigt, wie Wissenschaft und Praxis in einen für beide Seiten fruchtbaren Austausch miteinander treten könne...

  14. Developing a Climate Change Boundary Organization: the Montana Adaptation Exchange

    Science.gov (United States)

    Whitlock, C. L.; Brooks, S.; Armstrong, T.; Bryan, B.

    2016-12-01

    Small-population large-area states like Montana are often challenged by a need to offer timely and relevant climate-change information that addresses diverse and widely dispersed stakeholder groups. In Montana, filling the gap between science and various types of decision-makers has motivated development of the first Montana Climate Assessment (MCA1), to be released in 2017 with a focus on climate-change impacts for agricultural, water and forestry sectors. To sustain and build on the MCA1 effort, we are also in the process of creating a Boundary Organization (defined by the National Academy of Sciences) called the Montana Adaptation Exchange (the Exchange); this entity will facilitate the flow of information across the boundaries between science, knowledge and implementation. In Montana, the Exchange brings scientists and practitioners together to seek solutions related to climate-change adaptation and other pressing environmental and social-economic challenges. The Montana Adaptation Exchange (1) is a collaborative partnership of members from the science and practitioner communities under a shared governance and participatory model; (2) presents research that has been vetted by the scientific community at large and represents the current state of knowledge; (3) allows for revision and expansion of assessments like the MCA; (4) communicates relevant, often technical, research and findings to a wide variety of resource managers and other stakeholders; (5) develops and maintains an extensive online database that organizes, regularly updates, and makes research data products readily available; and (6) offers an online portal and expert network of affiliated researchers and climate adaptation specialists to provide effective customer support. Boundary organizations, such as the Montana Adaptation Exchange, offer a scalable path to effectively move from "science to knowledge to action" while also allowing stakeholder needs to help inform research agendas.

  15. Was bringt Kompetenzanerkennung - und wem? Ein Standpunkt

    OpenAIRE

    Prokopp, Monika

    2010-01-01

    Ist Kompetenzanerkennung ein Werkzeug der „Arbeitslosenindustrie“, die Arbeitslosen, TrainerInnen, ForscherInnen und AMS-Angestellten ein mehr oder weniger gutes Auskommen bereitet und die Menschen in Kursen und auf ihren Arbeitsplätzen „kanalisiert“, damit sie nicht auf die Barrikaden steigen? Oder kann Kompetenzanerkennung nicht nur zur Qualifizierung von Menschen beitragen, sondern auch zu Empowerment, Kritik und Innovationsfähigkeit? Im ersten Teil des vorliegenden Beitrages werden Erwart...

  16. Normative Praxis: konstitutions- und konstruktionsanalytische Grundlagen

    NARCIS (Netherlands)

    Stegmaier, Peter; Raab, Jürgen; (et al.),

    2008-01-01

    Talcott Parsons gründet seine funktionale Handlungstheorie in Anschluss an Émile Durkheim auf die Annahme, dass kulturelle Werte und Normen ein internalisiertes System von Symbolen bilden, das von allen Gesellschaftsmitgliedern geteilt wird und ebenso den Verlauf wie den Sinn und die Legitimation

  17. Kernspaltung und Westintegration Beispiel österreich

    Science.gov (United States)

    Forstner, Christian

    Während des Kalten Krieges erreichte in Europa sowohl die Verflechtung physikalischer Forschung mit Staat, Politik und Industrie als auch deren öffentliche Verhandlung und Bewertung eine qualitativ neuartige Dimension. Dieser Aspekt tritt am schärfsten in der Geschichte der Kernphysik und Kerntechnik hervor.

  18. Lernfeld und Prozessorientierung in der beruflichen Erstausbildung

    OpenAIRE

    Wolf, Stefan

    2007-01-01

    Die Fallstudie „Lernfeld und Prozessorientierung in der beruflichen Erstausbildung“ der Mechatroniker/in-Ausbildung untersucht moderne berufliche Bildung unter subjektwissenschaftlichen Gesichtspunkten. Im Mittelpunkt steht das lernende und handelnde Subjekt und die von ihm verlangten erweiterten beruflichen Handlungskompetenzen. Anforderungen, die bisher an die Managementausbildung gestellt wurden, werden beim Lernfeldkonzept, besonders aber bei der Prozessorientierung in der beruflichen Bil...

  19. Verbraucher und Grüne Gentechnik:

    DEFF Research Database (Denmark)

    Scholderer, Joachim

    2008-01-01

    In den Jahren 2001 und 2002 hat das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft ein Diskursprojekt zur Grünen Gentechnik durchgeführt. Das Projekt brachte politische Akteure, Vertreter gesellschaftlicher Interessengruppen und wissenschaftliche Experten in Workshops zusam...

  20. Mensch und Maschine in Übersetzungsprozessen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Hansen, Gyde

    2014-01-01

    Wie kann der optimale, kombinierte Übersetzungsprozess von Mensch und Maschine aussehen, bei dem professionelle Übersetzerinnen sich auf Maschinenübersetzungen stützen können. Ihr Arbeitseinsatz und die Qualität des Übersetzungsprodukts müssen übereinstimmen und die Zieltexte sollen gebrauchstaug...

  1. Zeitschriftenübersicht und Buchbesprechungen

    OpenAIRE

    1991-01-01

    Zeitschriftenübersicht und Buchbesprechungen: Pohler, G./Pohler-Wagner, L. (1990): Atemzentrierte Verhaltenstherapie. Dortmund. White, M. /Epston, D. (1990) Die Zähmung der Monster. Literarische Mittel zu therapeutischen Zwecken. Heidelberg. Elbert, T. /Rockstroh, B. (1990). Psychopharmakologie. Anwendung und Wirkungsweise von Psychopharmaka und Drogen. Berlin.

  2. Zustand und Perspektiven der Kapitalmarktfinanzierung in Deutschland

    DEFF Research Database (Denmark)

    Beck, Thorsten; Kaserer, Christoph; Rapp, Marc Steffen

    2016-01-01

    Die Autoren haben sich im Rahmen des durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Auftrag gegebenen Forschungsprojekts „Beteiligungs- und Kapitalmarktfinanzierung im deutschen Finanzsystem: Zustand und Entwicklungsperspektiven“ (Dienstleistungsprojekt I C 4 -27/14) mit dem Zus...

  3. Normative Praxis: konstitutions- und konstruktionsanalytische Grundlagen

    NARCIS (Netherlands)

    Stegmaier, Peter; Raab, Jürgen; (et al.),

    2008-01-01

    Talcott Parsons gründet seine funktionale Handlungstheorie in Anschluss an Émile Durkheim auf die Annahme, dass kulturelle Werte und Normen ein internalisiertes System von Symbolen bilden, das von allen Gesellschaftsmitgliedern geteilt wird und ebenso den Verlauf wie den Sinn und die Legitimation vo

  4. Normative Praxis: konstitutions- und konstruktionsanalytische Grundlagen

    NARCIS (Netherlands)

    Stegmaier, Peter; Raab, Jürgen; et al, .

    2008-01-01

    Talcott Parsons gründet seine funktionale Handlungstheorie in Anschluss an Émile Durkheim auf die Annahme, dass kulturelle Werte und Normen ein internalisiertes System von Symbolen bilden, das von allen Gesellschaftsmitgliedern geteilt wird und ebenso den Verlauf wie den Sinn und die Legitimation vo

  5. "Und den Geschmack habe ich heute auch noch auf der Zunge." Geruch und Geschmack im Lebensverlauf – Ein qualitatives Experiment

    OpenAIRE

    Heckel, Maria; Rester, David; Seeberger, Bernd

    2012-01-01

    Autobiografische Geruchserinnerungen, Vorlieben, Abneigungen und die zeitgeschichtlich geprägte Geruchs- und Geschmacksumwelt sind Teil der individuellen Konstruktion von Geruch und Geschmack. Der vorliegende Artikel geht der Frage nach, welche subjektive Bedeutung Geruch und Geschmack im Lebensverlauf älterer Personen haben. Während eines qualitativen Experiments wurden älteren Personen in vier Versuchen ausgewählte Gerüche und Geschmäcke dargeboten und "verschwundene" Gerüche und Geschmäcke...

  6. [Die baltischen Lande im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung : Livland, Estland, Ösel, Ingermanland, Kurland und Lettgallen : Stadt, Land und Konfession 1500-1721. Teil 4. Hrsg. von Matthias Asche, Werner Buchholtz und Anton Schindlin

    Index Scriptorium Estoniae

    Maasing, Madis, 1984-

    2013-01-01

    Arvustus: Die baltischen Lande im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung : Livland, Estland, Ösel, Ingermanland, Kurland und Lettgallen : Stadt, Land und Konfession 1500-1721. Teil 4. (Katholisches Leben und Kirchenreform im Zeitalter der Glaubensspaltung, 72). Hrsg. von Matthias Asche, Werner Buchholtz und Anton Schindling. Verlag Aschendorff. Münster 2012

  7. [Die baltischen Lande im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung : Livland, Estland, Ösel, Ingermanland, Kurland und Lettgallen : Stadt, Land und Konfession 1500-1721. Teil 4. Hrsg. von Matthias Asche, Werner Buchholtz und Anton Schindlin

    Index Scriptorium Estoniae

    Maasing, Madis, 1984-

    2013-01-01

    Arvustus: Die baltischen Lande im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung : Livland, Estland, Ösel, Ingermanland, Kurland und Lettgallen : Stadt, Land und Konfession 1500-1721. Teil 4. (Katholisches Leben und Kirchenreform im Zeitalter der Glaubensspaltung, 72). Hrsg. von Matthias Asche, Werner Buchholtz und Anton Schindling. Verlag Aschendorff. Münster 2012

  8. Karyomorphometric analysis of Fritillaria montana group in Greece

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sofia Samaropoulou

    2016-12-01

    Full Text Available Fritillaria Linnaeus, 1753 (Liliaceae is a genus of geophytes, represented in Greece by 29 taxa. Most of the Greek species are endemic to the country and/or threatened. Although their classical cytotaxonomic studies have already been presented, no karyomorphometric analysis has ever been given. In the present study, the cytological results of Fritillaria montana Hoppe ex W.D.J. Koch, 1832 group, which includes F. epirotica Turrill ex Rix, 1975 and F. montana are statistically evaluated for the first time. Further indices about interchromosomal and intrachromosomal asymmetry are given. A new population of F. epirotica is also investigated, while for F. montana, a diploid individual was found in a known as triploid population. Paired t-tests and PCoA analysis have been applied to compare the two species.

  9. Boulevardisierung – Fernsehunterhaltung zwischen Quality und Trash?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elisabeth Klaus

    2015-07-01

    Full Text Available Der Diskussionsbeitrag reflektiert anhand zweier unterschiedlicher neuerer Fernsehangebote, die als Reality TV und als „Quality TV“ bezeichnet werden, wie Qualitätsurteile von Medienkritik und Medienwissenschaft gefällt werden. Unter einer feministischen Perspektive wird beispielhaft gezeigt, dass Geschlechterstereotype und die Trivialisierung von Menschen, die nicht der weißen Mittelschicht angehören, die Serien in beiden Angebotsformen dominieren und es gleichermaßen dazu auch andere Beispiele gibt. Für eine kritische Medienforschung ist es zwingend, die verschiedenen Momente des Medienprozesses – Produktionsprozess, Medientext und Rezeption – nicht in eins zu setzen und gleichermaßen ästhetische und ideologische Aspekte in Qualitätsurteilen zu berücksichtigen.

  10. Ethik, Recht und Theologie. Reproduktionstechnologien in Polen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Lettow

    2006-03-01

    Full Text Available Die bisherigen Debatten um Stammzellforschung, Klonen und Reproduktionstechnologien wurden in Deutschland weitgehend im nationalstaatlichen Rahmen und mit Blick auf Entwicklungen im angelsächsischen Raum geführt. Dabei sind diese Forschungsrichtungen und Technologien kein genuin „westliches“ Phänomen – immerhin wurde das erste Retortenkind in Polen bereits 1987 geboren. Heidi Hofmann lässt in ihrem Band polnische Philosoph/-innen, Jurist/-innen und Politikerinnen zu Wort kommen und öffnet den Blick dafür, dass die Art und Weise, in der Reproduktionstechnologien gesellschaftlich problematisiert werden, in Polen durch ganz andere politische, kulturelle und historische Konstellationen geprägt ist als in Deutschland.

  11. Hexen – Konstruktion und Funktionen eines Mythos

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Silke Eilers

    2008-03-01

    Full Text Available Felix Wiedemann legt mit seiner Dissertation eine Studie über moderne Hexenbilder vor. Auf der Grundlage einer umfassenden Quellenarbeit analysiert er Entwicklung und Rezeption von Hexenvorstellungen im 19. und 20. Jahrhundert. Bekannte Motive sind dabei die Hexe als weise Frau und als Verfolgte, die gegen christliche Traditionen rebelliert. Wiedemann untersucht den Stellenwert des Hexenmythos als Projektionsfläche für Sehnsüchte, Ideale, Selbst- und Fremdbilder. Er konzentriert sich dafür auf die völkische Bewegung, das Neuheidentum und den Feminismus und arbeitet Parallelen der jeweiligen Hexenrekurse heraus. Zum verbindenden Moment dieser so unterschiedlichen Bewegungen erklärt Wiedemann die Dominanz eines positiven Hexenbildes, dessen Ursprung er auf literarische und mythologische Konstrukte des 19. Jahrhunderts zurückführt.

  12. Pluralismus von Recht und Ordnung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Franz von Benda- Beckmann

    2008-04-01

    Full Text Available Der Beitrag befasst sich mit der Frage, wie sich die Beziehungen zwischen Recht und Ordnung in rechtspluralistischen Kontexten darstellen. Die wechselhafte Geschichte der Minangkabau in West Sumatra, bei denen staatliches, islamisches und traditionelles Adatrecht koexistieren, zeigt, dass die unterschiedlichen Inhalte der Teilrechtsordnungen und die mit ihnen verbundenen Autoritäten zwar nicht notwendigerweise zu sozialen Konflikten führen müssen, die Ordnung jedoch riskanter machen. Das Potential für soziale Konflikte nimmt zu, wenn sich inhaltlich unterschiedliche rechtliche Entwürfe der sozialen Organisation auf unterschiedliche Legitimationsgrundlagen berufen können, welche die legitime Macht der hinter einer Ordnung stehenden Autoritäten relativieren.

  13. Thromboserisiko und kombinierte orale Kontrazeption

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Martinez M

    2015-01-01

    Full Text Available Die Entwicklung der Antibabypille zur Lifestyle-Behandlung brachte zunehmendes Risiko für thromboembolische Ereignisse mit sich. Die heutigen Kombinationen von Ethinylestradiol mit Gestagenen, welche antiandrogene Eigenschaften besitzen (Drospirenon, Cyproteron, haben die Kontrazeption komfortabler gemacht, allerdings zulasten eines höheren Risikos für thromboembolische Komplikationen. Gestagene der früheren Generationen, insbesondere das Levonorgestrel, können die ungünstige Wirkung von Ethinylestradiol auf die Gerinnungsproteine teilweise kompensieren und das Thromboserisiko tiefer halten. Levonorgestrel bewirkt allerdings einen leichten androgenen Effekt und hat diesbezüglich ein schlechteres Nebenwirkungsprofil als die neueren KOKs. Die Monogestagenprodukte (Pille, Spirale gehen mit eindeutig tieferen Thromboseraten als die kombinierten Produkte einher. Im Folgenden werden Mechanismen, Erkennungsmöglichkeiten und Behandlung dieser Risiken aus hämatologischer Sicht diskutiert.

  14. Grundlagen der Nieren- und Leberdialyse

    Science.gov (United States)

    Schreiber, Christian; Al-Chalabi, Ahmed N. Ar.; Tanase, Oana; Kreymann, Bernhard

    Die Dialyse ist ein künstliches Blutreinigungsverfahren, das sowohl mit der Nachahmung physiologischer Vorgänge als auch mit der Benutzung bestimmter physikalisch- chemischer Gesetze arbeitet. Ihre technische Umsetzung in einer Dialysemaschine sowie chirurgische und internistische Interventionen gehören zu dem Zusammenspiel unterschiedlicher Disziplinen, die eine Dialyse ermöglichen. Die Grundlagen des Dialyseverfahrens, die Maschine und die Unterschiede von Nieren- und Leberdialyse sollen im Folgenden erklärt werden. Heute besteht in der Bundesrepublik Deutschland bei ca. 55.000 Patienten ein chronisch dialysepflichtiges Nierenversagen (Stand 2005). Das Leben dieser Patienten kann mit der Dialyse um Jahrzehnte verlängert werden. Damit ist die Nierendialyse eines der erfolgreichsten medizintechnischen Verfahren. Bei der Leberdialyse sind ebenbürtige Erfolge noch nicht erzielt worden. Umso wichtiger ist es, hier neue Wege zu finden, um auch für Leberpatienten ein effizientes Dialyseverfahren zu etablieren.

  15. CLILiG und Musikunterricht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Merle Jung

    2015-10-01

    Full Text Available Der Einsatz von Musik und Liedern im Sprachunterricht ist seit der Entwicklung der kommunikativen Methoden ein beliebtes Thema in der Fremdsprachendidaktik. Musik und Sprache haben Ähnlichkeiten bei den kognitiven Verarbeitungsprozessen und der gedächtnisstützende Einfluss der Musik und ihr Nutzen für das Sprachenlernen sind allgemein bekannt. Dieser Nutzen wird aber meistens nur aus der (fremdsprachlichen Perspektive gezogen, die musikalische Erziehung der Lernenden bleibt im Hintergrund. Dabei bietet der bilinguale Musikunterricht mit der klaren Ausrichtung auf die musikalischen Ziele eine gute Möglichkeit, diese zwei Bereiche – Musik und Sprache – gleichwertig miteinander zu verbinden. Das Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, die Vorteile des bilingualen Musikunterrichts zu erörtern und an einem Beispielmodul zum Thema Wetter im Herbst zu verdeutlichen. The use of music and songs in language teaching has been a popular topic in foreign language didactics since the development of communicative methods. Music and language have similarities in cognitive processing and the memory supporting influence of music and its beneficial effect on language learning are generally known. However, this benefit will usually be drawn only from the (foreign language perspective, the musical education of the learners remains in the background. Yet bilingual music education with a clear focus on the musical goals provides a great opportunity to connect these two areas - music and language - equally to each other. The aim of this paper is to discuss the advantages of bilingual music education and to present an example based on the bilingual module Weather in Autumn.

  16. Osteoporose und Genetik des Knochenstoffwechsels

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Obermayer-Pietsch B

    2002-01-01

    Full Text Available Osteoporose ist in hohem Maß genetisch determiniert. Neue Wege der molekularbiologischen Forschung haben sich in den letzten Jahren auf diesem Gebiet etabliert. "Gene mapping" mit polymorphen genetischen Markern auf der Suche nach Phänotyp-assoziierten Genen ist ein aufwendiges, aber vielversprechendes Verfahren und wird durch die Erkenntnisse des Human Genome Projects beschleunigt. So wurde jüngst u. a. das Low-density Lipoprotein 5-Gen als wichtig für den Knochenstoffwechsel identifiziert. Kandidaten-gene wie Hormonrezeptor-, Cytokin- oder Kollagen-Gene werden hinsichtlich ihrer Gen-Gen- und Gen-Umwelt- Interaktionen untersucht und erlauben neue funktionelle Einsichten in Erkrankungen des Knochenstoffwechsels. Mutationen der Kollagen-Gene sind bei einigen seltenen Erkrankungen, wie dem Osteoporose-Pseudogliom-Syndrom oder der Osteogenesis imperfecta gefunden worden, könnten aber auch für häufige Varianten von Bindegewebsstörungen wie der congenitalen Hüftdysplasie verantwortlich sein, die etwa 10 % der weiblichen kaukasischen Bevölkerung in unterschiedlichem Ausmaß betrifft. Osteoporose am Schenkelhals und erhöhte Gelenkslaxizität sowie andere generalisierte Veränderungen des Knochen- und Kollagenstoffwechsels können hier möglicherweise ebenfalls durch Störungen des Kollagen I alpha 1-Gens erklärt werden. In Summe können wir zahlreiche neue Einsichten in die Pathophysiologie des Skelettsystems erwarten, die uns auch neue Zugangswege für Diagnostik und Therapie unserer Patienten ermöglichen werden.

  17. Pathogenese und Genetik der Gallensteinbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lamottke S

    2014-01-01

    Full Text Available Gallensteine sind außerordentlich häufig und verursachen durch Schmerzen und Komplikationen hohe Kosten für Gesundheitssysteme. Das individuelle Risiko, Gallensteine auszubilden, wird durch die Interaktionen prädisponierender Varianten lithogener (LITH - Gene und Umweltfaktoren bestimmt. Es sind die häufigeren Cholesteringallensteine von den sehr viel selteneren Bilirubingallensteinen zu unterscheiden. Beide Steintypen differieren in ihrer Pathogenese und in den zugrunde liegenden Risikofaktoren. Cholesteringallensteine entstehen, wenn die Galle mit Cholesterin übersättigt ist, wie bei starkem Gewichtsverlust, der Einnahme bestimmter Medikamente oder im letzten Trimenon einer Schwangerschaft. Zusätzlich führt eine verminderte Gallenblasenkontraktilität durch Einlagerung von Cholesterin in die Gallenblasenwand, eine fettarme Diät oder die Einnahme von Somatostatinanaloga zu einer längeren Verweildauer der Galle in der Gallenblase. Schließlich sezernieren die Cholangiozyten der Gallenblase Muzine, die ein Gel bilden, das als Nukleationsmatrix für Cholesterinkristalle erforderlich ist. Wesentliche LITH-Gene sind ABCG8 (das gemeinsam mit ABCG5 den intestinalen und hepatozellulären Cholesterintransporter kodiert sowie UGT1A1, das die UDP-Glukuronyltransferase kodiert, die das wasserunlösliche indirekte Bilirubin konjugiert. Bilirubinsteine entstehen bei einer erhöhten Bilirubinsekretion in die Galle wie bei Hämolyse, ineffektiver Erythropoese und einem induzierten enterohepatischen Kreislauf von Bilirubin durch Gallensäureverlust infolge eines Morbus Crohn oder einer Ileumresektion. Weitere Risikofaktoren sind eine verminderte Glukuronidierung des Bilirubins bei Leberzirrhose. Varianten des UGT1A1-Gens, die zu einer verminderten Bildung der UDP-Glukuronyltransferase führen, erhöhen das Risiko für Bilirubingallensteine.

  18. Flavonoids from the aerial parts of Onobrychis montana subsp. scardica

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    BORIS PEJIN

    2008-05-01

    Full Text Available Rutin (1, main constituent and two flavone C-glycosides, vitexin (2 and vitexin 2''-O-alpha-rhamnopyranoside (3 were isolated from the aerial parts of Onobrychis montana subsp. scardica. They were identified by 1H-NMR, 13C-NMR and UV–Vis spectroscopy (procedure with shift reagents, and high resolution ESI-MS. A relatively high content of 1 (5.27 mg/g of dry plant material, measured by HPLC, indicated O. montana subsp. scardica as a new natural source of this biologically active compound. The isolated flavonoid compounds might be of value as chemotaxonomic markers.

  19. Klinefelter-Syndrom und Krebs

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kliesch S

    2012-01-01

    Full Text Available - Männer mit Klinefelter-Syndrom haben kein erhöhtes Gesamtrisiko für Krebserkrankungen.br - Gehäuft treten jedoch das virile Mammakarzinom und extragonadale, meist im Mediastinum lokalisierte Keimzelltumoren auf. Mammakarzinome treten eher bei älteren Männern, Keimzelltumoren meistens vor dem 30. Lebensjahr auf.br - Die Daten zu erhöhter Inzidenz bzw. Mortalität bei hämatologischen Neoplasien und bei Bronchialkarzinom sind nicht eindeutig.br - Das Risiko für ein Prostatakarzinom ist erniedrigt.br

  20. Klinefelter-Syndrom und Krebs

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kliesch S

    2014-01-01

    Full Text Available – Männer mit Klinefelter-Syndrom haben kein erhöhtes Gesamtrisiko für Krebserkrankungen. – Gehäuft treten jedoch das virile Mammakarzinom und extragonadale, meist im Mediastinum lokalisierte Keimzelltumoren auf. Mammakarzinome treten eher bei älteren Männern, Keimzelltumoren meistens vor dem 30. Lebensjahr auf. – Die Daten zu erhöhter Inzidenz bzw. Mortalität bei hämatologischen Neoplasien und bei Bronchialkarzinom sind nicht eindeutig. – Das Risiko für ein Prostatakarzinom ist erniedrigt.

  1. Editorial 01/2013 Normen und Normierungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Swertz

    2013-03-01

    Full Text Available Auf unterschiedlichsten Ebenen werden die Diskussionen und Forschungen der Medienpädagogik von normativ aufgeladenen Begriffen durchzogen: so, wenn es um Standards in der Medienbildung geht, wenn beispielsweise diskutiert wird, welche Inhalte in welcher Form vermittelt werden sollen; so auch wenn zur Debatte steht, wie Medienpädagogik institutionalisiert werden sollte und welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, um einen geplanten Bildungsprozess zu lenken oder anzuleiten.Derartige Norm(ierungen wurden bereits mit der Konzeptualisierung des Begriffs Medienkompetenz und im Blick auf die Emanzipation des Menschen kritisch beleuchtet, womit auch Kritik an gesellschaftlichen Herrschafts- und Machtstrukturen verbunden war. Die Orientierung an der sozialwissenschaftlich verstandenen Emanzipation des Menschen ist allerdings in anderen pädagogischen Disziplinen durchaus umstritten. Gleichzeitig ist zu beobachten, dass die gesellschaftskritische Perspektive im medienpädagogischen Diskurs über die Orientierung von Medienkompetenz und Medienbildung eine immer geringere Rolle spielt. Deshalb hat sich die Redaktion der MEDIENIMPULSE entschlossen, dem Thema Normen und Normierungen eine eigene Ausgabe zu widmen.Dabei sollten folgende Fragen behandelt werden:Wie sieht es mit Norm(ierungen im Bereich der Mediendidaktik aus? Wie sind die mit aktuellen Medienkompetenz- und Medienbildungsbegriffen verbundenen Normen epistemologisch und (medientheoretisch abgestützt? Wie lassen sich – nur scheinbar paradox formuliert – wissenschaftlich begründbare medienpädagogische Normen finden, die sich den genannten Normierungen widersetzen und entziehen? Inwiefern führt die Einführung von Laptopklassen oder Smartboards im schulischen Bereich oder die Gestaltung von Videospielprojekten in der außerschulischen Medienbildung zu einer unreflektierten Sozialdisziplinierung, die als illegitime Form(atierung des Menschen verstanden werden kann? Der Schwerpunktteil

  2. Methods for estimating streamflow characteristics at ungaged sites in western Montana based on data through water year 2009: Chapter G in Montana StreamStats

    Science.gov (United States)

    McCarthy, Peter M.; Sando, Roy; Sando, Steven K.; Dutton, DeAnn M.

    2016-04-05

    The U.S. Geological Survey, in cooperation with the Montana Department of Environmental Quality and the Montana Department of Natural Resources and Conservation, developed regional regression equations based on basin and streamflow characteristics for streamflow-gaging stations through water year 2009 that can be used to estimate streamflow characteristics for ungaged sites in western Montana. The regression equations allow estimation of low-flow frequencies; mean annual and mean monthly streamflows; and the 20-, 50-, and 80-percent durations for annual and monthly duration streamflows for ungaged sites in western Montana that are unaffected by regulation.

  3. Biometrie und Datenschutz; Bedrohungen und Privacy-Enhancing Technologies

    NARCIS (Netherlands)

    Borking, J.J.; Verhaar, P.J.A.

    1999-01-01

    Dies er Beitrag beschreibt Bedrohungen der Privatsphare, die durch den Einsatz und die Nutzung biometrischer Technologien entstehen können. Die Autoren skizzieren, welche (technischen) Massnahmen ergriffen werden können, um die Auswirkungen dieser Bedrohungen zu verringern oder sogar zu beseitigen

  4. Biometrie und Datenschutz; Bedrohungen und Privacy-Enhancing Technologies

    NARCIS (Netherlands)

    Borking, J.J.; Verhaar, P.J.A.

    1999-01-01

    Dies er Beitrag beschreibt Bedrohungen der Privatsphare, die durch den Einsatz und die Nutzung biometrischer Technologien entstehen können. Die Autoren skizzieren, welche (technischen) Massnahmen ergriffen werden können, um die Auswirkungen dieser Bedrohungen zu verringern oder sogar zu beseitigen

  5. [Preussen und Livland im Zeichen der Reformation] / Anti Selart

    Index Scriptorium Estoniae

    Selart, Anti, 1973-

    2015-01-01

    Arvustus: Preussen und Livland im Zeichen der Reformation. Hrsg. von Arno Mentzel-Reuters und Klaus Neitmann. (Tagungsberichte der Historischen Kommission für ost- und westpreussische Landesforschung, 28). Fibre Verlag. Osnabrück 2014

  6. [Preussen und Livland im Zeichen der Reformation] / Anti Selart

    Index Scriptorium Estoniae

    Selart, Anti, 1973-

    2015-01-01

    Arvustus: Preussen und Livland im Zeichen der Reformation. Hrsg. von Arno Mentzel-Reuters und Klaus Neitmann. (Tagungsberichte der Historischen Kommission für ost- und westpreussische Landesforschung, 28). Fibre Verlag. Osnabrück 2014

  7. Editorial: Neue Medien und individuelle Leistungsdarstellung: Möglichkeiten und Grenzen von ePortfolios und eAssessments

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Claudia de Witt

    2010-03-01

    Full Text Available Der Einsatz digitaler Medien in formellen Lernzusammenhängen (Schule, Hochschule, berufliche Bildung etc. bietet neue Möglichkeiten, die Kenntnisse und Kompetenzen Lernender darzustellen bzw. abzubilden. So sollen z.B. Instrumente wie E-Portfolios eine selbstbestimmtere Leistungsdarstellung ermöglichen: Lernende sollen ihren Lernprozess dokumentieren und reflektieren, sich ihrer Verantwortung für ihn bewusst werden und ihn im Idealfall selbst steuern, Lehrende nehmen dabei eine beratende und unterstützende Rolle ein. Allerdings sind die Erwartungen und Ansprüche an E-Portfolios sehr unterschiedlich; sie reichen von standardisierten, formalisierten Qualifikationsdarstellungen für den beruflichen Wettbewerbsmarkt bis hin zu individuellen Kompetenzprofilen. Zwar sind in Lehr-Lern-Arrangements weiterhin quantitative Bewertungen von Leistungen weit verbreitet, doch finden sich zunehmend auch qualitative Anteile z.B. durch den Einsatz von E-Portfolios. Dabei werden diese in bestehende Lehr- und Lernkulturen integriert, die sie gleichzeitig verändern. Die Frage ist auch, was mit E-Portfolios erreicht werden soll: Geht es um eine stärkere Förderung der Selbstlernkompetenz und um die Fähigkeit, sich eigenverantwortlich den Forderungen nach lebensbegleitendem Lernen stellen zu können? Sollen individuelle Stärken und Schwächen transparenter werden, um die eigene Reflexion von Bildungsreife wie auch deren Einschätzung und Bewertung durch Ausbildungspersonal zu erleichtern? Oder geht es um beides? Unter dem Oberbegriff E-Assessment dagegen lassen sich computer- bzw. internetgestützte Prüfungsformen (z.B. E-Klausuren zusammenfassen, die anders als E-Portfolios eine möglicherweise objektivere und vergleichbarere Bewertungsgrundlage für die Identifizierung, Darstellung und Reflexion individueller Leistungen bieten. Zu hinterfragen ist in jedem Fall, welchen Stellenwert Selbstreflexion und Selbststeuerung in immer stärker durchorganisierten

  8. Lineare und verzweigte Blockcopolymere aus Polypeptiden und synthetischen Polymeren

    Science.gov (United States)

    Kukula, Hildegard

    2001-07-01

    Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Synthese und den Eigenschaften von linearen und verzweigten amphiphilen Polypeptid-Blockcopolymeren. Die Frage nach dem Einfluss der Topologie und Konformation der Blockcopolymere auf die supramolekularen und kolloidalen Eigenschaften bildete einen wichtigen Aspekt bei den Untersuchungen. Die Blockcopolymere wurden nach einem mehrstufigen Reaktionsschema durch Kombination von anionischer und ringöffnender Polymerisation von Aminosäuren-N-Carboxyanhydriden (NCA) synthetisiert. Die Untersuchung der Polypeptid-Blockcopolymere hinsichtlich ihres Aggregationsverhaltens in fester Phase sowie in verdünnter wässriger Lösung erfolgte mittels Streumethoden (SAXS, WAXS, DLS) sowie abbildender Methoden (TEM). Durch Einsatz der Blockcopolymere als polymere Stabilisatoren in der Emulsionspolymerisation wurden Oberflächen funktionalisierte Latizes erhalten. Als Beispiel für eine pharmazeutische Anwendung wurden bioverträgliche Polypeptid-Blockcopolymere als Wirkstoff-Trägersysteme in der Krebstherapie eingesetzt. This work describes the synthesis and characterization of linear and branched polypeptide block copolymers having amphiphilic character. The studies focused on the impact of the block copolymers' conformation and architecture on the supramolecular and colloidal properties. The polypeptide block copolymers were prepared in a multi-step process involving the anionic synthesis of (poly)amino-functional polymers (polystyrene and polybutadiene) which where used as macroinitiators for the ring-opening polymerization of N-carboxyanhydrides (NCA) of protected a-aminoacids. Supramolecular structures of the block copolymers in the solid state as well as in diluted aqueous solution were investigated using scattering (SAXS, WAXS, DLS) and microscopic (TEM) methods. Both linear and branched polypeptide block copolymers were used as polymeric stabilizers in the emulsion polymerization of styrene to yield polypeptide

  9. Diagnostik und Therapie der Interstitiellen Zystitis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Riedl CR

    2003-01-01

    Full Text Available Das Hauptproblem und wesentliches Hindernis für eine kompetente Diagnostik und Therapie der interstitiellen Zystitis (IC stellt immer noch die mangelnde Berücksichtigung des stadienhaften und progressiven Verlaufs dieser Erkrankung dar. Während die Diagnose "Interstitielle Zystitis" für das Endstadium mit therapieresistentem Harndrang, unerträglichen Schmerzen und Schrumpfblase bereitwillig akzeptiert und gestellt wird, sind die über viele Jahre mäßig symptomatischen Vorstadien bisher nicht ausreichend beachtet worden. Wer sich mit dem Krankheitsbild der interstitiellen Zystitis intensiv beschäftigt, weiß, daß die Betroffenen eine lange Krankheitsgeschichte hinter sich haben, bevor schließlich keine therapeutische Maßnahme mehr die Beschwerden bessert und unbehandelbare Invalidität eintritt. Die therapieresistente Reizblase als Frühstadium ist in der Vergangenheit kaum mit dem Krankheitsbild der interstitiellen Zystitis in Zusammenhang gebracht worden. Erst durch die Arbeiten Hohlbruggers, der die normale Blasenphysiologie untersuchte und die komplexen Zusammenhänge bei der Drangentstehung und der Blasenentleerung erklärte, wurde ein Verständnis der Pathophysiologie der interstitiellen Zystitis geschaffen, das es uns heute ermöglicht, Krankheitsfrühstadien zu erkennen und auch weit vor Erreichen der von Hunner und Bumpus schon vor fast einem Jahrhundert beschriebenen Endstadien zu heilen.

  10. Kalium und Magnesium in der Pulmologie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Veichtlbauer CD

    2003-01-01

    Full Text Available In der vorliegenden Arbeit soll anhand von zwei epidemiologischen und einer klinischen Studie der Einfluß von K und Mg auf die Funktion der Bronchien beurteilt werden. Die epidemiologischen Studien zeigen, daß die Aufnahme von K und Mg vom Alter und Geschlecht der PatientInnen abhängig ist. So zeigt die Arbeit von Gilliland, daß Knaben mehr Mg und K zuführen als gleichaltrige Mädchen, wobei sich die K-Zufuhr im Bereich der empfohlenen Tagesdosis bewegt. Britton wiederum beschreibt eine verminderte Mg-Zufuhr mit zunehmendem Alter. Die klinische und die epidemiologischen Arbeiten zeigen auch, daß ein niedriger Mg-Intake zu einer weiteren Reduktion der Funktionsparameter der bronchialen Obstruktion führen können und möglicherweise eine therapeutische Intervention mit Mg bei mit Theophyllin behandelten obstruktiven PatientInnen zu einer Verbesserung der Funktionsparameter führen könnte. Es sind daher weitere epidemiologische und klinische Studien notwendig, um den komplexen Zusammenhang zwischen K- und Mg-Intake und Beeinflussung der Lungenfunktionsparameter zu evaluieren.

  11. The efficacy of the homeopathic complex (Arnica montana 6CH, Bryonia alba 6CH, Kalmia latifolia 6CH, Rhus toxicodendron 6CH Calcarea fluorica 6CH) and physiotherapy in the treatment of chronic low back due to osteoarthritis

    OpenAIRE

    2015-01-01

    M.Tech. (Homoeopathy) Chronic pain, such as chronic low back pain caused by osteoarthritis (OA), can disrupt the quality of life by eroding the will to live, disturbing sleep and appetite, creating fatigue, and impairing recovery from illness or injury (Manchikanti et al. 2003:10). Conventional treatment used for OA includes drug therapy and physiotherapy. Homoeopathy has a wide range of remedies that can be useful in the treatment of symptoms, such as pain and stiffness that may be caused...

  12. Geschlechterdifferenzen und Geschlechtergrenzen. Über die Verflechtung von Geschlecht, Raum und Erzählung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Annika Nickenig

    2008-03-01

    Full Text Available Der vorliegende Sammelband beleuchtet aus verschiedenen Perspektiven die Verknüpfung von Geschlecht, Raum und Erzählung und löst damit seine Forderung ein, Geschlecht als Analysekategorie im interdisziplinären Forschungszusammenhang nutzbar zu machen. Die Prozesse der Konstruktion und Naturalisierung von Geschlecht werden in narratologischen und räumlichen Zusammenhängen untersucht. Mit ‚Raum‘ und ‚Erzählung‘ werden vor allem geographische und literaturwissenschaftliche Konzepte aufgerufen und miteinander verschränkt. Die Beiträge bewegen sich dabei konsequent an den Rändern der jeweiligen Disziplin und versuchen, das eigene Instrumentarium gegen den Strich zu bürsten, wodurch essentialistische Herangehensweisen vermieden werden.

  13. Sponsoring effektiv und effizient gestalten

    OpenAIRE

    Schwizer, Dominik; Reinecke, Sven

    2017-01-01

    Sponsoring ist ein wichtiges Marketing-Instrument. Sein Wertschöpfungsbeitrag ist jedoch nicht auf den ersten Blick sichtbar. Ein professionelles Sponsoring-Controlling hilft, die Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit von Sponsoring-Engagements messbar zu machen. Je nach Phase eines Sponsorships sind dabei unterschiedliche Aspekte zu beachten.

  14. Antikoagulation nach Venenthrombosen und Pulmonalembolien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eichinger S

    2013-01-01

    Full Text Available Die venöse Thromboembolie (VTE ist eine häufige und chronische Erkrankung mit hohem Rezidivrisiko. Ein Rezidiv kann durch eine Antikoagulantientherapie verhindert werden, die jedoch ein Blutungsrisiko mit sich bringt. Die optimale Dauer der Antikoagulation leitet sich daher vom Verhältnis des Rezidivrisikos zum Blutungsrisiko ab. Patienten mit einer VTE, die im Zusammenhang mit einem transienten Risikofaktor aufgetreten ist, haben ein niedriges Rezidivrisiko. In diesen Fällen ist eine 3-monatige Antikoagulation ausreichend, da sonst das Risiko der Blutung das des Rezidivs überwiegen würde. Patienten mit einer spontanen VTE haben ein höheres Rezidivrisiko und eine lang dauernde Antikoagulation sollte erwogen werden. Die meisten dieser Patienten werden dennoch kein Rezidiv erleiden. Es ist derzeit jedoch nicht möglich, Patienten mit einem hohen oder niedrigen Rezidivrisiko sicher voneinander zu unterscheiden. Mithilfe von Vorhersagemodellen könnte das Rezidivrisiko auch bei Patienten mit spontaner VTE besser abgeschätzt und somit die Entscheidung über die optimale Dauer der Antikoagulation verbessert werden. Neue orale Antikoagulantien und auch Aspirin wurden für die Behandlung von Patienten mit VTE überprüft. Zusätzliche Daten vor allem über das Blutungsrisiko sind notwendig, um zu entscheiden, welche Patienten nun tatsächlich von diesen neuen Substanzen profitieren könnten.

  15. [Geisteswissenschaft und Publizistik im Baltikum des 19. und frühen 20. Jahrhunderts] / Manfred von Boetticher

    Index Scriptorium Estoniae

    Boetticher, Manfred von, 1947-

    2012-01-01

    Arvustus: Geisteswissenschaft und Publizistik im Baltikum des 19. und frühen 20. Jahrhunderts (Schriften der Baltischen Historischen Kommission, 17; Baltische Biographische Forschungen, 1). Hrsg. von Norbert Angermann, Wilhelm Lenz und Konrad Maier. (Berlin: LIT-Varlag, 2011)

  16. Molekulargenetische und archäologische Untersuchungen zur Domestikation und Züchtung des Schweins (Sus scrofa)

    OpenAIRE

    Krause-Kyora, Ben

    2011-01-01

    Die Arbeit behandelt die Domestikation der Stammart des europäischen Wildschweins (Sus scrofa) und den Beginn und Umsetzung der Schweinehaltung im nordmitteleuropäischen Raum mit Hilfe von archäologischen und genetischen Analysemethoden.

  17. [Geisteswissenschaft und Publizistik im Baltikum des 19. und frühen 20. Jahrhunderts] / Manfred von Boetticher

    Index Scriptorium Estoniae

    Boetticher, Manfred von, 1947-

    2012-01-01

    Arvustus: Geisteswissenschaft und Publizistik im Baltikum des 19. und frühen 20. Jahrhunderts (Schriften der Baltischen Historischen Kommission, 17; Baltische Biographische Forschungen, 1). Hrsg. von Norbert Angermann, Wilhelm Lenz und Konrad Maier. (Berlin: LIT-Varlag, 2011)

  18. Leberversagen bei Sepsis und Multiorganversagen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kapral C

    2005-01-01

    Full Text Available Eine Störung der Leberfunktion wird bei etwa 20–25% der Patienten mit Organversagen im Rahmen einer schweren Entzündungsreaktion beobachtet. Obwohl der klinische Parameter hierfür – der Anstieg des Bilirubins – in der Regel erst nach Funktionsstörungen anderer Organe auftritt, zeigen sehr sensitive Nachweismethoden einer hepatalen Dysfunktion wie die Indozyangrünclearance, daß die Leberbeteiligung ein sehr frühes Ereignis darstellt. Ursache für die Funktionseinschränkung der Leber sind vor allem Zytokine, die großteils direkt in der Leber selbst auf die verschiedenen Stimuli (Endotoxine, Hypoxie usw. freigesetzt werden. Spezifische Therapiemaßnahmen zur Verbesserung der Leberfunktion stehen dem Kliniker derzeit nicht zur Verfügung. Es gilt auch hier der Grundsatz, daß durch eine frühzeitige Herdsanierung und effektive Kreislauftherapie die Zytokinaktivierung möglichst gering gehalten werden soll, um damit auch Organtoxizitäten zu vermindern. Die zur Verfügung stehenden, kreislaufaktiven Substanzen zeigen eine individuell nur schwer voraussagbare, sehr unterschiedliche Wirkung auf Kreislauf und Funktion der Leber. Einzig Adrenalin dürfte aufgrund der vorliegenden Untersuchungen eine eher ungünstige Wirkung haben und sollte daher nicht zur Anwendung kommen. In der letzten Zeit konnten jedoch durch neue Maßnahmen erste klinische Erfolge nachgewiesen werden, bzw. im Tierexperiment eine Verbesserung der Leberfunktion beobachtet werden. So konnte durch Normalisierung der Blutzuckerkonzentration bei Patienten mit Sepsis eine Verbesserung der Mortalität und auch Verbesserung der mitochondrialen Funktion von Leberzellen beobachtet werden. Durch die Gabe von N-Acetylcystein wurde in Studien an kleinen Fallzahlen eine günstige Wirkung beobachtet, größere Studien werden hier Klarheit schaffen. Ebenfalls in klinischer Erprobung ist die orale Gabe von Gallensäuren, die den Gallensäuregehalt des Darmes erhöhen und damit die

  19. 2011 Montana Youth Risk Behavior Survey: Nonpublic Accredited Schools

    Science.gov (United States)

    Montana Office of Public Instruction, 2011

    2011-01-01

    This report presents the 2011 Montana Youth Risk Behavior Survey high school student frequency distributions for nonpublic accredited schools. These frequency distributions are based upon surveys with 349 high school students in Nonpublic Region during February of 2011. Frequency distributions may not total 349 due to nonresponse and percents may…

  20. A new fauna from the Colorado group of southern Montana

    Science.gov (United States)

    Reeside, John B.

    1925-01-01

    This paper describes a small but interesting fauna collected in 1921 by W. T. Thorn, Jr., Gail F. Moulton, T. W. Stanton, and K. C. Heald in the Crow Indian Reservation in southern Montana. The locality is in sec. 36, T. 6 S., R. 32 E., Big Horn County, and is 2 miles east of the Soap Creek oil field.

  1. American Indian High School Completion in Rural Southeastern Montana.

    Science.gov (United States)

    Ward, Carol

    1995-01-01

    Factors related to dropping out were examined among Northern Cheyenne and Crow high school students living in three southeastern Montana communities and attending a Catholic school, a public school, or a tribal school. Place of residence, parental educational attainment, and school experiences were important variables, but their effects varied by…

  2. On-site energy consumption at softwood sawmills in Montana

    Science.gov (United States)

    Dan Loeffler; Nathaniel Anderson; Todd A. Morgan; Colin B. Sorenson

    2016-01-01

    Total on-site energy requirements for wood product manufacturing are generally not well understood or publicly available, particularly at subregional scales, such as the state level. This article uses a mail survey of softwood sawmills in Montana to develop a profile of all on-site energy consumption. Energy use is delineated by fuel type on a production basis...

  3. Filmrezeptionen und Wertorientierungen Jugendlicher : thematischer Bericht zur Studie: Kunstrezeption und Wertorientierungen Jugendlicher

    OpenAIRE

    Wiedemann, Dieter

    1980-01-01

    Der vorliegende Bericht des Zentralinstitutes für Jugendforschung stellt wesentliche Ergebnisse zur Bedeutung der Freizeittätigkeit Spielfilmrezeption für junge Werktätige und Studenten der DDR dar. Er ist Teil der Studie "Kunstrezeption und Wertorientierungen Jugendlicher". Folgende Themenkomplexe werden untersucht: (1) Zur Bedeutung des Kinobesuchs im Rahmen ausgewählter Freizeittätigkeiten Jugendlicher: Beliebtheit und Häufigkeit von Kinobesuchen; (2) zur Nutzung und Bewertung ausgewählter...

  4. Recht und Rechtssystem als globale Struktur und Medium der Verhaltensorientierung / Raul Narits

    Index Scriptorium Estoniae

    Narits, Raul, 1952-

    2008-01-01

    Äratr.: Multiple Modernität, Globalisierung der Rechtsordnung und Kommunikationsstruktur der Rechtssysteme : Internationales Symposium zur Theorie der Rechtskommunikation an der Universität Tartu im April 2006 ; II. Sonderheft Estland. Berlin, 2008, lk. 219-238. - (Rechtstheorie : Zeitschrift für Logik und Juristische Methodenlehre, Rechtsinformatik, Kommunikationsforschung, Normen- und Handlungstheorie, Soziologie und Philosophie des Rechts ; Bd. 38, 2007, H. 2/3)

  5. Geschmackspapillendichte und Geschmackswahrnehmung bei Jugendlichen mit Essstörungen und einer gesunden Kontrollgruppe

    OpenAIRE

    Kaltenhofer, Alice

    2009-01-01

    Fragestellung Die Schmeckwahrnehmung wird u.a. über Lernprozesse, kognitive Vorgänge, genetische und biochemische Faktoren reguliert. Ess- und Diätverhalten werden durch sie beeinflusst. Den anatomisch und physiologisch ersten Abschnitt der Schmeckwahrnehmung bilden die fungiformen Geschmackspapillen. In den Geschmackspapillen liegen die Geschmacksknopsen, mit deren Hilfe die Schmeckstoffe aufgenommen und in Form von Aktionspotentialen zum Thalamus, dem limbischen System,dem Gyrus postzentral...

  6. Recht und Rechtssystem als globale Struktur und Medium der Verhaltensorientierung / Raul Narits

    Index Scriptorium Estoniae

    Narits, Raul, 1952-

    2008-01-01

    Äratr.: Multiple Modernität, Globalisierung der Rechtsordnung und Kommunikationsstruktur der Rechtssysteme : Internationales Symposium zur Theorie der Rechtskommunikation an der Universität Tartu im April 2006 ; II. Sonderheft Estland. Berlin, 2008, lk. 219-238. - (Rechtstheorie : Zeitschrift für Logik und Juristische Methodenlehre, Rechtsinformatik, Kommunikationsforschung, Normen- und Handlungstheorie, Soziologie und Philosophie des Rechts ; Bd. 38, 2007, H. 2/3)

  7. Simulationen zur Compton-Kamera und Entwicklung zweier Absorptionsdetektoren auf Halbleiter- und Szintillatorbasis

    OpenAIRE

    Uhlmann, Norman

    2005-01-01

    Die Compton-Kamera bietet in der Zukunft in der Emissionstomographie neben PET und SPECT als drittes bildgebendes Verfahren aufgrund der Effizienz und der Dosiseinsparung ein großes Potential. Die vom Patienten emittierten Photonen werden in dem ersten Detektor durch eine Comptonwechselwirkung gestreut und in einem weiteren Detektor absorbiert. Aus der in dem Streudetektor deponierten Energie und den beiden Wechselwirkungsorten kann der Startort des Photons auf einen Kegelmantel begrenzt werd...

  8. Identifizierung und Charakterisierung von Genen mit Einfluss auf Entwicklung und Erhalt des Knorpel-/Knochen-Systems

    OpenAIRE

    Tagariello, Andreas

    2006-01-01

    Defekte bei Bildung, Wachstum und Homöostase des Skeletts sind verantwortlich für eine Reihe menschlicher Erkrankungen, zu denen neben zahlreichen Skelettdysplasien und Kraniosynostosen auch Osteoarthrose und rheumatoide Arthritis gehören. Da die diesen Erkrankungen zugrunde liegenden molekularen Prozesse nur in Ansätzen aufgeklärt sind, war es Ziel der Arbeit, neue Gene, die in die komplexen Prozesse der Knorpel-/Knochenbildung, -differenzierung und -homöostase beim Menschen involviert sind,...

  9. Herstellung und Charakterisierung von Kombinationen aus Mannit und Sorbit durch Sprühtrocknung und Co-Granulation

    OpenAIRE

    Bauer, Heike

    2000-01-01

    Ziel der Arbeit ist es, eine Polyolkombination aus Mannit und Sorbit herzustellen und die Parameter für den Granulationsprozess festzulegen, unter denen eine nadelförmige Struktur auf der Partikeloberfläche entsteht. Eine gegenseitige Beeinflussung der beiden Komponenten sowie auftretende Polymorphie wird an physikalischen Mischungen und co-sprühgetrockneten Produkten untersucht. Es entstehen weder Co-Kristalle noch ein Eutektikum. Die Polyole kristallisieren nebeneinander aus. Sorbit fällt h...

  10. Zoophilie in Zoologie und Roman: Sex und Liebe zwischen Mensch und Tier bei Plutarch, Plinius dem Älteren, Aelian und Apuleius

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Judith Hindermann

    2011-09-01

    Full Text Available Die Bedeutung von Zoophilie in der antiken Literatur wurde bislang – mit Ausnahme des Mythos – kaum untersucht. Überblickt man die überlieferten literarischen Texte, fällt auf, dass Zoophilie ausserhalb des Mythos vor allem in zwei literarischen Gattungen auftritt : Einerseits in den zoologischen Schriften von Plutarch, Plinius dem Älteren und Aelian, andererseits im antiken Roman, d.h. in den Metamorphosen des Apuleius und im pseudo-lukianischen Onos. In diesem Beitrag soll untersucht werden, welche Funktion Zoophilie in den beiden literarischen Gattungen hat und wie die Autoren die sexuelle Praktik bewerten, die weder nach griechischem noch römischen Recht strafbar war. Da Vorstellungen über Tiere eng mit Gender und Geschlechterhierarchien verbunden sind, soll insbesondere die Frage berücksichtigt werden, inwiefern männliche und weibliche Verhaltens- und Rollenzuschreibungen bei der Darstellung zoophiler Akte wirksam werden.

  11. Prophylaxe und Therapie der Venenthrombose und Pulmonalembolie während der Schwangerschaft und im Wochenbett

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eichinger S

    2010-01-01

    Full Text Available Die Schwangerschaft und besonders die Zeit des Wochenbetts gehen mit einem erhöhten Risiko für Venenthrombosen und Pulmonalembolien einher. Für Frauen, die noch nie eine venöse Thromboembolie (VTE durchgemacht haben, gibt es keine generelle Indikation für eine medikamentöse Primärprophylaxe. Auch nach einer Schnittentbindung liegen keine Daten aus kontrollierten Studien vor, die für eine routinemäßige Thromboseprophylaxe sprechen, dennoch ist diese in vielen europäischen Ländern geübte Praxis. Frauen, die bereits vor der Schwangerschaft eine VTE durchgemacht haben, wird die Gabe eines niedermolekularen Heparins für die gesamte Dauer der Schwangerschaft und für einige Wochen post partum empfohlen. Zur Behandlung einer akuten VTE während der Schwangerschaft steht nur (niedermolekulares Heparin zur Verfügung, da alle anderen Antikoagulantien in dieser Situation entweder kontraindiziert oder nicht zugelassen sind. Wird niedermolekulares Heparin in therapeutischer Dosierung verabreicht, sollte die Dosis wenn möglich peripartal reduziert werden, um Blutungskomplikationen zu vermeiden und eine rückenmarksnahe Anästhesie zu ermöglichen.

  12. Der Bullying- und Viktimisierungsfragebogen für Kinder (BVF-K): Konstruktion und Analyse eines Verfahrens zur Erhebung von Bullying im Vor- und Grundschulalter

    OpenAIRE

    von Marées, Nandoli; Petermann, Franz

    2009-01-01

    Bullying ist ein bedeutsamer Risikofaktor für die Entwicklung von emotionalen Problemen und Verhaltensauffälligkeiten und tritt bereits im Kindergarten und in der Grundschule in beträchtlichem Ausmaß auf. Um Bullying frühzeitig zu erkennen und betroffene Kinder verlässlich zu identifizieren, bedarf es reliabler und valider Erhebungsmethoden. Der Bullying und Viktimisierungsfragebogen für Kinder (BVF-K) ist ein auf Selbstberichten basierendes Erhebungsverfahren für den Vor- und Grunds...

  13. Mountain plover responses to plague in Montana.

    Science.gov (United States)

    Dinsmore, Stephen J; Smith, Mark D

    2010-01-01

    Plague is a bacterial (Yersinia pestis) disease that causes epizootic die-offs in black-tailed prairie dog (Cynomys ludovicianus) populations in the North American Great Plains. Through their grazing and burrowing, prairie dogs modify vegetation and landscape structure on their colonies in ways that affect other grassland species. Plague epizootics on prairie dog colonies can have indirect effects on species associated with colonies. The mountain plover (Charadrius montanus) preferentially nests on black-tailed prairie dog colonies and is thus negatively impacted by the loss of prairie dogs. We studied the effects of plague and colony spatial characteristics on the occupancy of 81 prairie dog colonies by nesting plovers in Phillips County, Montana, during a 13-year period (1995-2007). We used a robust design patch occupancy model to investigate how colony occupancy and extinction and colonization rates were affected by plague history, colony size, and colony shape. Here extinction and colonization rates refer to the probability that a colony loses/gains plovers in a subsequent nesting season, given that it had/lacked plovers in that breeding season. Colony occupancy was best explained by a model with no annual variation or plague effects. Colony extinction rates were driven by a combination of a quadratic of colony area, a 3-year plague response, and a measure of colony shape. Conversely, colonization rates were best explained by a model with a 4-year plague response. The estimated annual proportion of colonies occupied by plovers was 0.75 (95% confidence interval = 0.57-0.87). Estimated extinction probability ranged from a low of 0.07 (standard error [SE] = 0.02) in 2002 to a high of 0.25 (SE = 0.03) in 1995; colonization probability ranged from 0.24 (SE = 0.05) in 2006 to 0.35 (SE = 0.05) in 2000. Our results highlight how a bird that depends on prairie dogs for nesting habitat responds to plague history and other spatial characteristics of the colony. Ultimately

  14. Philologie im Horizont der Geschichtlichkeit von Sprache und Text: zum Tagungsband von Wulf Oesterreicher und Maria Selig

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Olaf Müller

    2016-03-01

    Full Text Available Wulf Oesterreicher und Maria Selig, Hrsg., Geschichtlichkeit von Sprache und Text: Philologien – Disziplingenese – Wissenschaftshistoriographie (Paderborn: Wilhelm Fink, 2014, 332 S.

  15. Digitale Medien, soziale Benachteiligung und soziale Distinktion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Horst Niesyto

    2009-06-01

    Full Text Available Der Beitrag zeigt auf, dass kulturtheoretische Ansätze zur Mediensozialisation die Relevanz unterschiedlicher sozialer Lebenslagen unterschätzten. Am Beispiel des Themas ‹Digital Divide› werden Forschungsbefunde auf dem Hintergrund des Spannungsfelds von sozialer Benachteiligung und sozialer Distinktion referiert und eingeordnet. Der abschliessende Teil entwickelt ein Verständnis von milieusensibler Medienkompetenzbildung, welches die Medienpraxis der Subjekte in Zusammenhang mit vorhandenen (inneren und äusseren Ressourcen zur Lebensbewältigung betrachtet.

  16. Von Medien, Übertragungen und Automaten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alessandro Barberi

    2013-12-01

    Full Text Available Im Zuge der Debatten zum Medialen Habitus wurde vielfach betont, dass die >Theorie der Praxispraxeologischen Medientheorie< des Medialen Habitus avant la lettre gesprochen werden kann. Dieser Artikel untersucht – ausgehend von den Debatten zur "Medienkompetenz" – wie Bourdieu Sprache, Sprechen und Diskurs, sowie Akteure, Felder und Habitus als Medien begreift und betont dabei die Nützlichkeit der Bourdieuschen Bildungssoziologie im Rahmen einer sozialwissenschaftlichen Grundlegung der Medienpädagogik.

  17. Paul F. Lazarsfeld und die Geschichte

    OpenAIRE

    Wilke, Jürgen

    1989-01-01

    Paul F. Lazersfeld - einer der 'Gründungsväter' der empirischen Sozialforschung - ist in seinem Denken nicht so ahistorisch wie allgemein dargestellt. Der vorliegende Beitrag zeigt, daß Lazersfeld in verschiedener Weise und in verschiedenen Phasen durchaus historische Fragestellungen und Interessen entwickelt hat oder sie aus seiner Sicht zu befruchten suchte. Dies geschieht in drei Bereichen: (1) Lazersfeld geht den Ursprüngen der empirischen Sozialforschung bis ins 17.Jahrhundert nach und u...

  18. Campusnetz-Management - Stand und Ausblick

    OpenAIRE

    Schier, Thomas

    2002-01-01

    The lecture represents the current technologies and components of network management at Chemnitz University. Particularly the OSI layer 1, 2 and 3 are considered. The author gives a summary of completion and further developement. Gemeinsamer Workshop von Universitaetsrechenzentrum und Professur Rechnernetze und verteilte Systeme der Fakultaet fuer Informatik der TU Chemnitz. Der Vortrag stellt die aktuellen Technologien und Komponenten des Netzwerkmanagements an der TU Chem...

  19. Zeitschriftenübersicht und Buchbesprechungen

    OpenAIRE

    1996-01-01

    Zeitschriftenübersicht und Buchbesprechungen: Oerter, R./Montada, L. (1995): Entwicklungspsychologie. Weinheim. Büttner, Ch. (1995): Gruppenarbeit - eine psychoanalytisch pädagogische Einführung. Mainz. Harnisch, G. (1995): Was Kinderträume sagen. Freiburg. Nissen, G. (Hrsg.) (1995): Angsterkrankungen - Prävention und Therapie. Bern. Vogt, M./Winizki, E. (1995): Ambulante Gruppentherapie mit Jugendlichen. Frankfurt a.M.. Gang, M. (Hrsg.) (1995): Ausbildung und Praxisfe...

  20. Zystische Pankreastumoren: Klassifikation und malignes Potenzial

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Esposito I

    2011-01-01

    Full Text Available Zystische Pankreastumoren, obwohl insgesamt selten, haben an Bedeutung zugenommen, da sie zu den gut diagnostizierbaren, gut behandelbaren und prognostisch zumeist günstigen Tumoren des Pankreas gehören. Die Kenntnis der wichtigsten klinisch-pathologischen Charakteristika (Alters- und Geschlechtsverteilung, Lokalisation, Bezug zum Gangsystem, relative Häufigkeit erlaubt bereits eine präoperative Einordnung der zystischen Pankreastumoren in „Low"- und "High-risk"-Läsionen. Die postoperative morphologische und immunhistochemische Diagnostik vervollständigt die prognostische Stratifizierung und bestimmt die Nachsorge. Das Spektrum der zystischen Pankreasläsionen und -neoplasien ist groß, kann jedoch auf die 5 häufigsten Läsionen/Neoplasien (Pseudozyste, intraduktal papillär-muzinöse Neoplasie [IPMN], muzinös- zystische Neoplasie [MCN], serös-zystische Neoplasie [SCN] und solid-pseudopapilläre Neoplasie [SPN] beschränkt werden, da diese 95 % aller zystischen Pankreasprozesse ausmachen. Unter den Neoplasien sind die IPMN und MCN am wichtigsten. Sie zeigen eine Adenom-Karzinom- Sequenz, sodass die Resektion therapeutisch an erster Stelle steht. Bei den IPMN muss darüber hinaus eine Subtypisierung in Hauptund Seitengang-IPMN durchgeführt werden, da dadurch eine weitere prognostische Stratifizierung möglich ist. SPN und SCN sind niedrig maligne bzw. benigne Tumoren ohne große prognostische Probleme. Insgesamt gilt für die zystischen Läsionen und Neoplasien des Pankreas, dass ihre spezifische Behandlung eine genaue Klassifizierung und damit eine enge Zusammenarbeit zwischen Klinik und Pathologie verlangt.

  1. Suicide Report: A Health Risk Behavior Comparison of Montana High School Students Based on Attempted Suicide. 2011 Montana Youth Risk Behavior Survey

    Science.gov (United States)

    Montana Office of Public Instruction, 2013

    2013-01-01

    The Montana Youth Risk Behavior Survey (YRBS) is administered by the Montana Office of Public Instruction every two years to students in grades 7 through 12. The purpose of the survey is to help monitor the prevalence of behaviors that not only influence youth health, but also put youth at risk for the most significant health and social problems…

  2. Smokers Report: A Health Risk Behavior Comparison of Montana High School Students Based on Current Smoking. 2011 Montana Youth Risk Behavior Survey

    Science.gov (United States)

    Montana Office of Public Instruction, 2013

    2013-01-01

    The Montana Youth Risk Behavior Survey (YRBS) is administered by the Montana Office of Public Instruction every two years to students in grades 7 through 12. The purpose of the survey is to help monitor the prevalence of behaviors that not only influence youth health, but also put youth at risk for the most significant health and social problems…

  3. Sports Team Participation: A Risk Behavior Comparison of Montana High School Students Based on Sports Team Participation. 2011 Montana Youth Risk Behavior Survey

    Science.gov (United States)

    Montana Office of Public Instruction, 2012

    2012-01-01

    The Montana Youth Risk Behavior Survey (YRBS) is administered by the Montana Office of Public Instruction every two years to students in grades 7 through 12. The purpose of the survey is to help monitor the prevalence of behaviors that not only influence youth health, but also put youth at risk for the most significant health and social problems…

  4. Students with Special Needs: A Health Risk Behavior Comparison of Montana High School Students Based on Special Education Assistance. 2011 Montana Youth Risk Behavior Survey

    Science.gov (United States)

    Montana Office of Public Instruction, 2012

    2012-01-01

    The Montana Youth Risk Behavior Survey (YRBS) is administered by the Montana Office of Public Instruction every two years to students in grades 7 through 12. The purpose of the survey is to help monitor the prevalence of behaviors that not only influence youth health, but also put youth at risk for the most significant health and social problems…

  5. Schilddrüse und Schwangerschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Zettinig G

    2009-01-01

    Full Text Available Kinderwunsch, Schwangerschaft und die Zeit nach einer Geburt sind besondere Lebensabschnitte bei Patientinnen mit Schilddrüsenerkrankungen. Bei jungen Frauen sind Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse, die Einfluss auf die Fruchtbarkeit und die intellektuelle und körperliche Entwicklung des Fetus haben können, häufig. Schilddrüsenerkrankungen können sich in dieser Lebensphase auch erstmals manifestieren; besondere Beachtung verdient die Wechselwirkung von β-HCG mit dem TSH-Rezeptor. Diese Übersicht behandelt das aktuelle Management von Patientinnen mit Schilddrüsenerkrankungen bei Kinderwunsch, in der Schwangerschaft und Postpartalperiode.

  6. Deutsche Modalpartikeln und chinesische Yuqi-Ci

    Institute of Scientific and Technical Information of China (English)

    于豪

    2010-01-01

    @@ Meistens wird Chinesisch als eine isolierende Sprache betrachtet,weil es keine rechte Grammatik in Europaer's Sinn gibt und sehr begriffsorientiert ist.Es ist ideographisch,d.h.jedem Begriff ist ein Schriftzeichen zugeordnet.Besonders hinsichtlich der Morphologie und der Syntax weisen Deutsch und Chinesisch nur ganz wenige Vergleichsmoglichkeiten auf.Trotzdem gibt es solche Wortart zwischen beiden Sprachen,nahmlich Modalpartikle,die er-staunlichen A hnlichkeiten haben und sich ziemlich gut miteinander vergleichen lassen konnen.Obwohl die Anzahl derartigen Untersuchungen insgesamt jedoch eher gering ist,scheint eine kontrastive Analyse nicht nur moglich,sondem auch sinnvoll zu sein.

  7. Getrieben oder Gestalter in Marketing und Vertrieb?

    OpenAIRE

    Belz, Christian; Lee, You-Cheong

    2014-01-01

    Fühlen sich die Manager in Marketing und Vertrieb als Gestalter oder Getriebene? Was tun Führungskräfte in Marketing und Vertrieb wirklich und wo setzen sie Schwerpunkte in ihrer Aufgabe? Wie nutzen sie ihre Zeit? Diese Fragen beantworten wir, gestützt auf eine Online-Erhebung im 1. Quartal 2013. 135 Führungskräfte beteiligten sich, davon waren 38,5 Prozent für Marketing, 23 Prozent für Vertrieb und 38,5 Prozent für beide Funktionen zuständig. Das Ergebnis: Verantwortliche in Marketin...

  8. Experimentalphysik 4 Kern-, Teilchen- und Astrophysik

    CERN Document Server

    Demtröder, Wolfgang

    2013-01-01

    Band 4 des Lehrbuchs zur Experimentalphysik beinhaltet den Stoff des vierten Semesters im Physikstudium. So wie bei den ersten drei Bänden auch präsentiert der Autor die Inhalte leicht verständlich, dabei möglichst quantitativ und angepasst an den Bachelor-Studiengang. Durchgerechnete Beispiele und Übungsaufgaben mit ausführlichen Lösungen helfen dabei, den Stoff zu bewältigen und regen zum Mitdenken an. Die vollständig überarbeitete Neuauflage wurde um Abschnitte u. a. zum LHC-Beschleuniger, zu extrasolaren Planeten und dunkler Materie erweitert.

  9. Topika und deren Einsatz in der Dermatologie.

    Science.gov (United States)

    Wohlrab, Johannes

    2016-11-01

    Grundkenntnisse zur Zusammensetzung und den regulatorischen Hintergründen von Topika gehören zu den alltäglich benötigten Herausforderungen dermatologisch-ärztlichen Handelns. Ein professioneller und indikationsgerechter Umgang bei der Auswahl, Verordnung und Anwendung topischer Präparate ist somit Voraussetzung für eine verantwortungsvolle fachärztliche Tätigkeit. Dabei bereiten die regulatorische Zuordnung (Arzneimittel, Medizinprodukt, Kosmetikum), die Feststellung der Erstattungsfähigkeit durch die GKV und die unzureichende Kennzeichnung des Vehikelsystems einzelner Präparate nicht selten Probleme. Bestreben sollte es sein, neben der Wahl des geeigneten Wirkstoffs und der geeigneten Konzentration ein an die Indikation der Therapie angepasstes galenisches System auszuwählen, um dessen Eigenwirkung für den therapeutischen Effekt nutzen zu können. Bei der Verschreibung von Rezepturarzneimitteln sollte nach Möglichkeit immer auf eine standardisierte Rezeptur (Magistralrezeptur) zurückgegriffen werden. Durch die Vielzahl der möglichen Inhaltsstoffe und der sich daraus ergebenden Komplexität eines galenischen Systems ist eine willkürliche Manipulation durch qualitative oder quantitative Veränderungen einzelner Komponenten mit hohen Risiken für eine Instabilität und damit für Sicherheit und Sinnhaftigkeit verbunden. Eine optimierte Anwendung von Topika setzt zudem Grundlagenkenntnisse zur Pharmakokinetik und zur evidenzbasierten Therapieplanung voraus.

  10. Recht und Sprache: Strukturierung einiger offener Fragen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marijan Pavčnik

    2013-12-01

    Full Text Available Rechtssprache ist der gemeinsame Ausdruck für die Sprache, die von Gesetzgebern (z. B. Gesetzessprache, Rechtsfachleuten, die die Gesetze und andere formelle Rechtsquellen auslegen und anwenden, sowie von der Rechtswissenschaft verwendet wird. Die Rechtssprache basiert auf der allgemeinen Umgangssprache, die sie jedoch durch Fachausdrücke ausbaut und ergänzt, sodass es sich, ganzheitlich gesehen, um eine besondere Fachsprache handelt. In einer weiteren Bedeutung soll durch die Sprache des Rechts auch die alltägliche Rechtserfahrung erfasst werden, die bezüglich ihrer Ausdrucksform vielfältig und inhaltlich vielgestaltig ist.

  11. Report zu Melanie Möller "Beispiel und Ausnahme. Überlegungen zu Ciceros Rechtshermeneutik"

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eva Geulen

    2015-06-01

    Full Text Available Normative Ordnungen brauchen sowohl Ausnahmen wie Beispiele: Religion (und die Theologie, das Recht (und die Jurisprudenz, die Erziehung (und die Pädagogik. Schliesslich braucht und kennt sie die Rhetorik, die vormals auch die einzige Wissenschaft aller Ausnahmen und Beispielen war. Historisch und systematisch sind Beispiele und Ausnahmen in der Rhetorik gewissermassen zu Hause; von dort aus fanden sie Eingang in andere normative Ordnungen und Wissenschaften. Das sind die Fakten. Zur Diskussion steht jedoch: Wie werden Ausnahmen und Beispiele gebraucht?

  12. Isolierung, Charakterisierung und Lokalisierung der ATP-Synthasen der archaeellen Genera Ignicoccus und Nanoarchaeum

    OpenAIRE

    Kreuter, Lydia Juliane

    2015-01-01

    Im Rahmen dieser Arbeit konnte ein Proteinkomplex aus I. hospitalis chromatographisch gereinigt werden, der alle Untereinheiten der ATP-Synthase/ATPase enthielt. Jedoch erwies sich dieser als sehr instabil, was unter anderem während der nativen Gelelektrophorese und der Gelfiltration deutlich wurde. Er zerfiel dabei in zwei Subkomplexe von etwa 440 kDa und 669 kDa, von denen der erste die Untereinheiten A, B, E und vermutlich F und der zweite die Untereinheiten a, c, H sowie vermutlich C und ...

  13. Städtische Diskurse um Migration im Wandel. Integration, diversity und soziale Bewegungen in München und Berlin

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Natalie Bayer

    2014-12-01

    Full Text Available Sowohl im Kontext der kommunalen Integrationspolitik als auch in der Stadtplanung, der Repräsentationspolitik und der regionalen Standort- und Wirtschaftspolitik ist das Thema ,Migration in den Städten‘ wieder auf die politische Agenda gesetzt worden. Doch der Gegenstand, die theoretischen Konzeptualisierungen und die Perspektivierungen sind oft uneindeutig und politisch umkämpft. Gerade auf stadtpolitischer Ebene haben sich zudem starke migrantische Organisationen und Proteste formiert, die oftmals in neuen Allianzen agieren und sich hegemonialen Vorstellungen von ,Integration‘ und ,sozialer Mischung‘ verweigern. Ein Fachgespräch zwischen Natalie Bayer, Andrej Holm und Henrik Lebuhn über städtische Migrationspolitiken in München und Berlin sowie über Fragen und Probleme, die sich auf diesem Feld an der Schnittstelle zwischen kritischer Wissenschaft und praktischer Politik ergeben.

  14. Zwei Thesen zur Beziehung zwischen Kunst, Sprache und Erkenntnis: Ernst Cassirer und Benedetto Croce.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sarah Dessì Schmid

    2016-06-01

    Full Text Available Der Beitrag widmet sich – nach einer kurzen Rekonstruktion des intellektuellen Dialogs zwischen Ernst Cassirer und Benedetto Croce – der Sprache und ihrer autonomen oder abhängigen Beziehung zur Kunst: Die Gleichsetzung oder Unterscheidung von Linguistik und Ästhetik im Denken beider Autoren im Vergleich stellt hierbei das Zentrum der Untersuchung dar.Ihre Ablehnung einer instrumentalistischen Au fassung der Sprache und deren Interpretation als Aktivität des Geistes verbinden Croces und Cassirers Denken zweifellos. Ein fundamentaler Unterschied – und eines der Hauptargumente ihrer Kritik aneinander – besteht jedoch darin, dass Croce im Rahmen der von ihm genau begrenzten Zahl der Aktivitäten des Geistes die Sprache mit der Kunst identifiziert und ihr unter diesen eine hierarchisch ausgezeichnete Stellung zuweist, während Cassirer die Sprache als eine den anderen gleichwertige autonome Form aus der unabgeschlossenen Zahl symbolischer Formen ansieht.Durch eine Analyse der Begri fe ‚Intuition‘ oder ‚Anschauung‘ und ‚Ausdruck‘, ‚symbolische Form‘, ‚Individuum‘ und ‚Alterität‘ – aus der auch hervorgeht, wie unterschiedlich die Humboldtsche Vorlage von beiden Autoren interpretiert wird – wird sich zeigen, wie es gerade ihr verschiedenes Verständnis des Idealismus ist, welches die Sprach- und Kunsttheorien Cassirers und Croces voneinander trennt.

  15. [Vegetarische und vegane Ernährung bei Kindern - Stand der Forschung und Forschungsbedarf].

    Science.gov (United States)

    Keller, Markus; Müller, Stine

    2016-01-01

    Die Praxis vegetarischer Ernährungsformen ist in Deutschland im letzten Jahrzehnt deutlich angestiegen. Allerdings ist der Anteil vegetarischer und veganer Kinder dabei unbekannt. Studien mit Erwachsenen zeigen das präventive Potenzial, aber auch potenzielle Schwachstellen pflanzenbasierter Kostformen. Die Vorteile und Risiken einer vegetarischen bzw. veganen Ernährung im Kindesalter wurden bisher jedoch relativ selten untersucht. Außerdem lassen das unterschiedliche Alter der Kinder, das heterogene Studiendesign sowie die teilweise geringe Probandenzahl der Studien keine verbindlichen Aussagen zu. In dieser Übersichtsarbeit werden die Ergebnisse der wenigen Studien zu vegetarisch und vegan ernährten Kindern (veganer Kinder meist näher an den Empfehlungen der Fachgesellschaften als die Ernährung gleichaltriger Mischkostkinder. Ebenso wiesen vegetarisch und vegan ernährte Kinder eine höhere Zufuhr von und bessere Versorgung mit verschiedenen Vitaminen und Mineralstoffen auf. Häufiger zeigten sich jedoch Defizite bei Vitamin B12, Zink, Kalzium, Eisen und Vitamin D. Das Wachstum und die Entwicklung vegetarisch und vegan ernährter Kinder entsprachen weitgehend den Referenzstandards, wobei sie dazu tendierten, leichter, schlanker und (< 5 Jahren) auch kleiner zu sein. Aufgrund der unzureichenden Studienlage besteht erheblicher Forschungsbedarf zu den Auswirkungen einer vegetarischen und veganen Ernährung im Kindesalter.

  16. Teilchenphysik und Kosmologie eine Einführung in Grundlagen und Zusammenhänge

    CERN Document Server

    Treichel, Michael

    2000-01-01

    Als einführendes Lehrbuch in die Teilchenastrophysik konzipiert wendet sich dieses Werk an Studenten der Physik und Astronomie ab dem Vordiplom. Kurz und prägnant werden die Grundlagen der Relativitätstheorie und der Quantenmechanik vorgestellt, bevor das Standardmodell der Teilchenphysik erläutert und die Zusammenhänge mit den heutigen Fragen aus Astrophysik und Kosmologie hergestellt werden. Mathematisch elementarer als die meisten Einführungen in die Teilchenphysik eignet sich dieses Buch sowohl begleitend zu einer Kursvorlesung als auch zum Selbststudium. Besonderer Wert wird auf pädagogische Aspekte gelegt: im Vordergrund stehen Anschaulichkeit, eine am tatsächlichen Denkprozess orientierte Darstellung und die Ausgewogenheit zwischen theoretischen, experimentellen und interpretatorischen Aspekten der modernen Astroteilchenphysik.

  17. Steueroasen und Regulierungsoasen – Auswirkungen auf die Stabilität des Finanzmarkts und politische Implikationen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michaela Schmidt

    2012-12-01

    Full Text Available In diesem Beitrag wird dargelegt, dass Steuer- und Regulierungsoasen nicht nur Steuerausfälle und Kapitalflucht ermöglichen, sondern auch eine Hauptursache für die Finanzkrise 2007/2008 waren und weiterhin die Stabilität des Finanzmarkts gefährden. Sie haben den Boden bereitet für das Aufkommen nicht regulierter Finanzinstitutionen, sogenannter Schattenbanken. Regulierungsoasen ermöglichen Finanzmarktakteuren eine Umgehung von Regulierungs- und Aufsichtsvorschriften und heizen den Wettbewerb um niedrige Regulierungsvorschriften maßgeblich an. Jeder Schritt zu einer finanzpolitischen Re-Regulierung von Steuer- und Regulierungsoasen sowie Schattenbanken ist ein aktiver Schritt zur Krisenvorbeugung und damit zum Schutz der ArbeitnehmerInnen vor den gewaltigen volkswirtschaftlichen Kosten von Finanzkrisen.

  18. VOLATILE COMPOUNDS OF WATER-ETHANOLIC EXTRACT OF SATUREJA MONTANA L.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    A. E. Paliy

    2014-01-01

    Full Text Available We have studied a composition and content of volatile compounds of Satureja montana L. extract. It was established that concentration of volatile compounds in water-ethanol extract of S. montana amounted to 325 mg/100g. The principal component of the extract is carvacrol. It was shown that the extract of Satureja montana represents high biological value

  19. Dichtung und Wahrheit zur Biomilch

    OpenAIRE

    2005-01-01

    Die Qualität von Biomilch sei nicht besser als diejenige von IP-Milch. Und Biotiere seien unterernährt. Mit diesen Aussagen wurde Professor Jürg Blum von der Universität Bern in den Medien zitiert. Seine Äusserungen gehen auf zwei Doktorarbeiten zurück. Das exakte Studium der Arbeit zeigt aber, dass diese Schlussfolgerungen nicht gezogen werden können.

  20. Theorie und Praxis von Hochschulrankings

    OpenAIRE

    Hornbostel, Stefan

    2007-01-01

    Der Beitrag gibt einen Überblick über die theoretische Grundlage von Hochschulrankings, welche in der qualitativ stark differenzierten Hochschullandschaft in Deutschland entscheidend für öffentliche Reputationsurteile sein können. Ausgehend von einem formal gleichrangigen Institutionengefüge der Hochschullandschaft in Deutschland haben die Stichworte Profilbildung, Exzellenz und Wettbewerb in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Der daraus resultierende große Informationsbedarf...

  1. Baxter v. Montana, libertarianism, and end-of-life: the ripe time for a paradigm shift.

    Science.gov (United States)

    Ruble, James H

    2010-09-01

    Baxter v. Montana (2009 WL 5155363 [Mont. 2009]) is a recent decision from the Montana Supreme Court that provides new legal insight into the societal issue of aid in dying. This case involves interests of persons with terminal illness, medical practitioners, law enforcement, legislative and judicial bodies, as well as the citizens of Montana. A summary judgment ruling at the Montana district court level was based almost entirely on a constitutional fundamental rights analysis. In contrast, the Montana Supreme Court affirming decision was based almost entirely on a statutory rights analysis. Both rulings from the Montana courts support the position that licensed prescribers in Montana who provide aid in dying assistance to terminally ill patients have some immunity from criminal prosecution. Each side in the case argued what they believed to be the intents and purposes of the people of Montana. Baxter v. Montana illustrates different methods to determine the will of the people concerning aid in dying and public policy. This case very subtly suggests a paradigm shift may be occurring in aid in dying policy.

  2. Kardiale Magnetresonanztomographie - Anatomie und Planung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Maier R

    2003-01-01

    Full Text Available Die Achsen des Herzens und der großen Gefäße liegen nicht in den drei Hauptebenen des Körpers, transversal (axial, frontal (koronal und sagittal. Um Schnittbilder zu erhalten, die den anatomischen Strukturen des Herzens gerecht werden, müssen daher auf die Hauptebenen ein- oder mehrfach gewinkelte Ebenen gewählt werden. Die damit gewonnenen Bilder entsprechen großteils den aus der Echokardiographie bekannten Ebenen. Die Untersuchungsplanung erfolgt anhand sogenannter Suchschnitte, die das Herz in den drei Hauptebenen des Körpers zeigen. Transversale Schnitte erlauben eine morphologische Beurteilung des ganzen Herzens. Abhängig von der Fragestellung können weitere Aufnahmen in verschiedensten Ebenen geplant werden. Zur Funktionsbeurteilung werden v. a. der linksventrikuläre Zweikammerblick, der Vierkammerblick sowie die kurze Achse verwendet. Weiters können Schnitte in den Ebenen des links- bzw. rechtsventrikulären Ausflußtrakts sowie der aszendierenden bzw. LAO-Aorta geplant werden. Zur Untersuchung kongenitaler Herzfehler und der Koronarien sind spezielle Planungen notwendig.

  3. Soziale Mission und Emanzipation. Zwei Pionierinnen der weiblichen Sozialarbeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Margret Nitsche

    2006-03-01

    Full Text Available In einer umfangreichen Doppelbiographie beschreibt Anja Schüler Leben und Werk der beiden frühen Sozialreformerinnen und Feministinnen Jane Addams (1860-1935 und Alice Salomon (1872-1948 und die wechselseitige Rezeption ihrer jeweiligen sozialpolitischen Arbeit im transatlantischen Dialog.

  4. [Sascha Möbius. Das Gedähtnis der Reichsstadt. Unruhen und Kriege in der lübeckischen Chronistik und Kriege und Erinnerungskultur des späten mittelalters und der frühen Neuzeit

    Index Scriptorium Estoniae

    Hormuth, Dennis

    2012-01-01

    Arvustus: Sascha Möbius. Das Gedähtnis der Reichsstadt. Unruhen und Kriege in der lübeckischen Chronistik und Kriege und Erinnerungskultur des späten mittelalters und der frühen Neuzeit. (Göttingen, 2011)

  5. Erfahrungen an der Schnittstelle von Medienarbeit und Praxisforschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Peter Holzwarth

    2007-11-01

    Full Text Available Der Beitrag reflektiert die Verbindung von praktischer Medienarbeit und Forschung am Beispiel eines internationalen EU-Forschungsprojekts zum Thema Medien und Migration. Neben didaktischen Prinzipien und Konzepten für die aktive Medienarbeit im Forschungskontext geht es um die Kooperation von medienpädagogischer Begleitung (MB und wissenschaftlicher Begleitung (WB sowie um deren spezifische Kompetenzen.

  6. Die Relation von Medienkultur und sozialer Schicht. - Ergebnisse einer empirisch-quantitativen Fragebogenstudie bei Volksschulkindern und deren Lehrerinnen und Lehrern.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ursula Mutsch

    2009-12-01

    Full Text Available In der vorliegenden Studie wird die Medienkultur von Volksschülerinnen und -schülern, deren Eltern und deren Lehrerinnen und Lehrern mittels einer quantitativen Fragebogenerhebung in Wien verglichen. Die Erhebung wurde im Rahmen eines Forschungsprojekts der Wiener Medienpädagogik (Universität Wien durchgeführt. Ausgangspunkt der Studie sind die Annahmen, dass Medienkultur (1 von geografischen und historischen Determinanten bestimmt und im soziokulturellen Kontext zu betrachten ist und (2 Auswirkungen auf die erfolgreiche Integration von Medienbildung und Media Literacy in Volksschulen hat. Zunächst werden der Kontext der Studie und allgemeine Überlegungen vorgestellt. Dem folgt eine Beschreibung der methodischen Umsetzung der Studie mit anschließender Präsentation und Diskussion ausgewählter Resultate. Die Ergebnisse weisen auf schichtspezifische Unterschiede der Medienkultur zwischen Schülerinnen bzw. Schülern und Lehrkräften hin. This study aims to achieve an understanding how media culture of pupils and teachers meet in Austrian (Viennese primary schools. This investigation is part of a project at the University of Vienna which examines media ecudation and media literacy in primary schools, trying to support their development in classrooms. The thesis is that media culture is (1 determined by sociocultural, geographical and historical factors and (2 has an impact on a successful integration of media education in primary schools. So a first aim is to describe and compare the use and access of media in the home of children, their parents and teachers, applying a quantitative questionnaire. At first the context of the study as well as general and theoretical considerations will be presented, following a description of the methodical approach. Finally selected, important results of the study will be discussed. The results show differences concering media culture and literacy practices because of the social class gap.

  7. Internet, Kapitalismus und periphere Entwicklung im Waldviertel

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Fuchs

    2015-03-01

    Full Text Available Das Waldviertel ist eine strukturschwache Region im Norden Österreichs, die eine innere Peripherie und innere Kolonie des österreichischen und europäischen Kapitalismus darstellt. Dieser Artikel analysiert die politische Ökonomie des Internets im Waldviertel. Das Waldviertel ist konfrontiert mit hohen Ausbeutungsraten im Rahmen einer imperialistischen Arbeitsteilung, Werttransfer, ungleichem Tausch, Niedriglöhnen, der Abwanderung der Textilindustrie, hoher Arbeitslosigkeit, Landflucht, dem Abbau öffentlicher Infrastruktur und Bevölkerungsrückgang. Die Analyse verdeutlicht, dass die Situation des Waldviertels als innere Peripherie der kapitalistischen Zentren die Kommunikationsverhältnisse prägt. Der Zugang zu Computern, dem Internet und Breitband ist im Waldviertel schlechter als in anderen Regionen, die Internet- und Mobiltelefonverbindungsgeschwindigkeit ist tendenziell langsamer und die Region ist eher unattraktiv für WissensarbeiterInnen. Es gibt im Waldviertel auch Ansätze einer Alternativökonomie, die den Imperialismus infrage stellen. Im Bereich der Informationsökonomie bestehen Potenziale für die Gründung von sozialistischen Kooperativen im Bereich Hardware, Software und soziale Medien, die die kapitalistische Informationsgesellschaft infrage stellen und für Alternativen kämpfen.

  8. Physik gestern und heute Das Eiskalorimeter

    Science.gov (United States)

    Heering, P.

    2003-07-01

    Kalorimetrische Messungen gehören heute zum experimentellen Standardrepertoire im Bereich der Thermodynamik und der physikalischen Chemie. Das erste Gerät für derartige Messungen entwickelten Ende des 18. Jahrhunderts die französischen Wissenschaftler Antoine Laurent Lavoisier und Pierre Simon de Laplace.

  9. E-Learning im Museum und Archiv

    NARCIS (Netherlands)

    Gruber, Marion

    2009-01-01

    Gruber, M. R. (2009). E-Learning im Museum und Archiv. Vermittlung von Kunst und Kultur im Informationszeitalter. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller. Available on http://www.amazon.de/E-Learning-Museum-Archiv-Vermittlung-Informationszeitalter/dp/3639204654/ref=sr_1_2?ie=UTF8&s=books&qid=1258383814&s

  10. Homocystein und Hyperhomocysteinämie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kiefer I

    2001-01-01

    Full Text Available Homocystein ist ein Intermediärprodukt im Stoffwechsel schwefelhältiger Aminosäuren. Im gesunden Organismus wird Homocystein innerhalb von kurzer Zeit wieder zu Methionin remethyliert oder über Cystathionin und Cystein zu Glutathion weiter verstoffwechselt. Als Coenzyme werden die Vitamine B6 und B12 und als Methylgruppendonator die Folsäure benötigt. Homocystein ist ein unabhängiger Risikofaktor für eine Reihe von Erkrankungen wie beispielsweise Atherosklerose oder arterielle und venöse Thrombosen. Gesamtplasmaspiegel von 10 µmol/l stellen bereits ein Risiko für Begleit- und Folgekrankheiten dar. Jede Erhöhung des Plasmahomocysteinspiegels um bis zu 5 µmol/l erhöht das kardiovaskuläre Risiko zwischen 32 % und 60 % und entspricht einer Cholesterinerhöhung von 20 mg/dl. Schätzungen gehen davon aus, daß bis zu 7 % der Bevölkerung eine Homocysteinämie aufweisen, wovon zwei Drittel der Fälle wahrscheinlich auf eine unzureichende Plasmakonzentration der am Homocystein-Metabolismus beteiligten Vitamine (Folsäure, Vitamin B6 und Vitamin B12 zurückzuführen ist. Ziel muß es künftig sein, das Homocystein-Bewußtsein, sowohl in der Bevölkerung als auch bei den Ärzten zu erhöhen.

  11. China: Macht und die Sicherheit der Energieversorgung

    NARCIS (Netherlands)

    Amineh, M.P.

    2006-01-01

    China hat vor kurzem Japan im Bereich des Öl- und Gasverbrauchs überholt und steht damit weltweit an zweiter Stelle. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann der Ölverbrauch den der Vereinigten Staaten übersteigen wird, da Prognosen davon ausgehen, dass Chinas Bruttoinlandsprodukt (GDP) zwischen 20

  12. Nachhaltiger Lebensmittelkonsum gestern, heute und morgen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Aschemann-Witzel, Jessica

    2013-01-01

    Die Weltgemeinschaft sieht sich mit steigendem Bevölkerungswachstum und Zielkonflikten der Nutzung von Land und Agrarrohstoffen konfrontiert. Dies wirft die Frage auf, wie nachhaltiger Lebensmittelkonsum in der Zukunft auszusehen hat. Der Beitrag diskutiert die Frage aus Sicht der Konsumverhaltens...

  13. Nachhaltiger Lebensmittelkonsum gestern, heute und morgen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Aschemann-Witzel, Jessica

    2013-01-01

    Die Weltgemeinschaft sieht sich mit steigendem Bevölkerungswachstum und Zielkonflikten der Nutzung von Land und Agrarrohstoffen konfrontiert. Dies wirft die Frage auf, wie nachhaltiger Lebensmittelkonsum in der Zukunft auszusehen hat. Der Beitrag diskutiert die Frage aus Sicht der Konsumverhaltens...

  14. Systeme im Einsatz. Lernmanagement, Kompetenzmanagement und PLE

    NARCIS (Netherlands)

    Kalz, Marco; Schön, Sandra; Lindner, Martin; Roth, Detlev; Baumgartner, Peter

    2011-01-01

    Kalz, M., Schön, S., Lindner, M., Roth, D., & Baumgartner, P. (2011). Systeme im Einsatz. Lernmanagement, Kompetenzmanagement und PLE. In M. Ebner, & S. Schön (Eds.), L3T - Lerhbuch für Lernen und Lehren mit Technologie (pp. 111-118). Graz, Austria: Uni Graz. Available at

  15. Systeme im Einsatz. Lernmanagement, Kompetenzmanagement und PLE

    NARCIS (Netherlands)

    Kalz, Marco; Schön, Sandra; Lindner, Martin; Roth, Detlev; Baumgartner, Peter

    2011-01-01

    Kalz, M., Schön, S., Lindner, M., Roth, D., & Baumgartner, P. (2011). Systeme im Einsatz. Lernmanagement, Kompetenzmanagement und PLE. In M. Ebner, & S. Schön (Eds.), L3T - Lerhbuch für Lernen und Lehren mit Technologie (pp. 111-118). Graz, Austria: Uni Graz. Available at http://l3t.tugraz.at/index.

  16. Modellbasierte Steuerung, Regelung und Diagnose von Brennstoffzellenantrieben

    Science.gov (United States)

    Bußhardt, Joachim; Baaser, Bernhard; Formanski, Volker; Schäfer, Sascha; Sinsel, Stefan

    Steigende Bevölkerungszahlen und damit zunehmender Energiebedarf stellen eine große Herausforderung für Menschheit und Umwelt dar. Mit steigendem Wohlstand ist auch ein stärkeres Bedürfnis nach Mobilität und damit ein höherer Energieverbrauch verbunden. Die derzeitigen enormen Steigerungen des Bruttoinlandsproduktes in China und Indien - zwei Ländern, die zusammen mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung stellen - lassen auch zukünftig ungebrochene Steigerungen des Weltenergieverbrauches erwarten. Dies gilt für alle Bereiche, besonders aber für den Verkehrssektor. Letzterer stellt mit seinem signifikanten Anteil am Energieverbrauch sowie den damit einhergehenden Emissionen und seinem hohen Wachstumspotenzial ein besonderes Handlungsfeld dar. Insbesondere wegen der in diesem Sektor zu erwartenden ansteigenden CO2-Emissionen stehen Effizienzverbesserungen und die Entwicklung alternativer Antriebe im Vordergrund. Dabei spielt die Brennstoffzelle als Fahrzeugantrieb eine entscheidende Rolle, da sie einen hohen Systemwirkungsgrad mit fehlenden CO2- und Schadstoffemissionen verbindet. Wegen der hohen Komplexität sind dabei moderne Steuerungs-, Regelungs- und Diagnoseverfahren von besonderer Bedeutung, auf die in diesem Beitrag näher eingegangen wird. Neben einigen grundlegenden Konzepten wird an Hand zweier Beispiele das Potenzial modellgestützter Methoden aufgezeigt.

  17. Zur Struktur und Funktion von Synonymen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marina Zorman

    1998-12-01

    Full Text Available Der Artikel behandelt die Synonyme im Licht der funktionell-strukturellen Sprachtheorie Coserius. 1 Die Wahl der theoretischen Grundsätze wurde durch die Festellung diktiert, daß die bisherigen Erkenntnisse über die Synonymie widersprüchlich sind und daß auch schon über alle Feststellungen berechtigte Einsprüche erhoben wurden. Deshalb wird in dieser Arbeit auf der genannten theoretischen Grundlage, die verschiedene Gesichtspunkte des Problems verbindet, anstatt sie zu trennen (s. Punkt 2, ein Modell für die Analyse von Synonymen vorgestellt (3, das die klassischen Schwächen der Semantikforschung (zu geringe Menge tatsächlicher Daten, Subjektivität und Introspektion durch eine empirische Untersuchung in einem Textkorpus zu ersetzen versucht. In die Analyse sind drei Inhaltsebenen einbezogen (Bezeichnung, Bedeutung und Sinn und ihnen sind jeweils entsprechende Untersuchungsmethoden zugeordnet. Im Sinne des Modells wurden in der Arbeit Zorman 1997 zwei slowenische Synonympaare (kuverta - ovojnica und borba - boj analysiert, die als Beispiele reiner (und totaler Synonymie gelten können. Die Analyse wird aus Platzgründen an dieser Stelle nicht detailliert dargestellt,2 veranschaulicht werden nur ihre Tragweite und die Ergebnisse (4. Im letzten Teil (5 werden die Leistungen der vorgeschlagenen Methode bewertet und einige Annahmen dargestellt, die der weiteren Erforschung der Synonyme dienen könnten. Die objektive Behandlung der Synonymie unter unterschiedlichen Gesichtspunkten scheint einige Dogmen über Synonyme in Frage zu  stellen.

  18. Politik und Sprachpolitik in der Lexikographie

    DEFF Research Database (Denmark)

    Bergenholtz, Henning; Tarp, Sven

    2007-01-01

    Lexikographie und Sprachpolitik haben gemeinsam, dass beide Bereiche eine lange Geschichte aufweisen können, und dass sie seit etwa 25 Jahren ein zunehmendes akademisches Interesse gewonnen haben. Die Sprachpolitik hat darüber hinaus in den letzten Jahren ein großes öffentliches Interesse gefunde...

  19. Montana Organization for Research in Energy (MORE) Final Report

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bromenshenk, Jerry

    1999-12-31

    MORE is a consortium of educational, governmental, and industrial partners in cooperation with the state's Tribal colleges. Formed in 1994, the objectives are to develop and promote energy-related research and education in the state of Montana and the Northwestern region. Specifically, they set out to: (1) promote collaboration and cooperation among Montana's Colleges and Universities; (2) maximize use of existing personnel and resources; (3) foster partnerships with industries, state agencies, and tribal nations; and (4) enhance energy research and training. The 1st Implementation Grant consisted of Management and Coordination, Human Outreach, and two Research Clusters Petroleum Reservoir Characterization and Wind Energy. Overall, they consider this program to have been highly successful. That conclusion was mirrored by the DOE site reviewers, and by invitations from Dr. Matesh Varma, the DOE/EPSCoR National Program Director, to present their programs and outcomes as models for other states the National DOE/EPSCoR meetings.

  20. Bioactivity and phytochemical characterization of Arenaria montana L.

    OpenAIRE

    Pereira, Eliana; Barros, Lillian; Calhelha, Ricardo C.; Dueñas, Montserrat; Carvalho, Ana Maria; Santos-Buelga, Celestino; Isabel C. F. R. Ferreira

    2014-01-01

    The bioactivity (antioxidant and cytotoxic activities) of the aqueous and methanolic extracts of Arenaria montana L., a plant commonly used in Portuguese folk medicine, was evaluated and compared. Furthermore, the phytochemical composition was determined regarding hydrophilic (sugars, organic acids and phenolic compounds) and lipophilic (fatty acids and tocopherols) compounds, in order to valorize this plant material as a functional food/nutraceutical. Fructose, oxalic acid, methyl-luteolin 2...

  1. Synthese und Charakterisierung von binären und ternären Verbindungen im System Metall-Silicium-Kohlenstoff

    OpenAIRE

    Karyasa, I Wayan

    2004-01-01

    Im Mittelpunkt der vorliegenden Arbeit stehen Darstellung und Charakterisierung von neuartigen keramischen Verbindungen im System Metall-Silicium-Kohlenstoff (Metall = Co,Cr, Al, Ca, Mg und Ba). Die Darstellung erfolgte bei hohen Temperaturen aus den Edukten Metall, Silicium und Kohlenstoff (bzw. Siliciumcarbid) unter reduzierenden Bedingungen (Hochtemperatursynthese). Die Reaktionsprodukte wurden mittels Röntgenbeugung und Elektronenmikroskopie charakterisiert. Bei der Charakterisierung lag ...

  2. Echokardiographie aktuell: Medikamentenumstellung und Echokardiographie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Glaser F

    2006-01-01

    Full Text Available bVorgeschichte/bbr Die 75jährige Patientin wird wegen abdomineller Schmerzen und septischen Fieberschüben primär an der chirurgischen Abteilung aufgenommen. Als Ursache der Symptomatik findet sich eine Pyelonephritis bei Hydronephrose aufgrund von Nierensteinen im Kelchsystem der linken Niere und Ureterstein links. Urologischerseits erfolgte entsprechende antibiotische Therapie, das Einlegen eines Uretersplints zur Sicherung des Harnabflusses und reichlich Flüssigkeitszufuhr sowohl parenteral als auch oral. Der internistische Status war altersentsprechend, das EKG zeigte Sinusrhythmus, Rechtsschenkelblock. Die Dauermedikation bestand aus Tenoretic 1–0–0 und Urosin 300 1–0–0.br bDas aktuelle kardiale Problem/bbr Am 6. Tag nach der Aufnahme kam es nachts zu zunehmender Luftnot, weswegen eine akute internistische Begutachtung erfolgte. Klinisch litt die Patientin im Liegen an mäßiger Orthopnoe, über den Lungen waren feinblasige Rasselgeräusche zu hören. Beinödeme waren nur gering vorhanden. Echokardiographisch fanden sich morphologisch ein sehr gut kontraktiler, gering hypertropher linker Ventrikel ohne regionale Wandbewegungsstörung, ein mäßig vergrößerter linker Vorhof und ein unauffälliges Rechtsherz (Abb. 1–3. Die Aortenklappe war gering sklerosiert, die Mitralklappe zeigte deutliche Ringverkalkung, die Klappenfunktion jedoch war regelrecht. Es lag eine geringe Trikuspidalinsuffizienz vor, mit einer Jetgeschwindigkeit von 3,1 m/s, entsprechend einer leichten bis mäßigen pulmonalen Hypertonie. Nur bei genauer Beobachtung fielen eine endsystolische Vorwärtsbewegung der Mitralsegelspitzen sowie ein verzögerter Abfall der Geschwindigkeit des Flußprofils des CW-Dopplers des linksventrikulären Ausflußtraktes durch eine angedeutete endsystolische Flußbeschleunigung auf (Abb. 4, 5. Von seiten der diastolischen Parameter auffällig war eine mit 1,2 m/s sehr hohe E-Welle im Mitralisdoppler, das Verhältnis E-Welle und A

  3. Frauenbildung ohne Weiblichkeitszwang: Theorie und Praxis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nicola Döring

    2002-03-01

    Full Text Available Im Sommer 2000 fand die Internationale Frauenuniversität (ifu in Hannover statt. Der von ifu-Präsidentin Aylâ Neusel herausgegebene Sammelband dokumentiert Konzept, Planung und Curriculum-Entwicklung der ifu. Was Frauen im akademischen Kontext mit und über Frauen bzw. Geschlechterverhältnisse lernen können und sollen, steht hier im Anwendungskontext zur Diskussion. Gesa Heinrichs liefert in ihrer Monographie eine Analyse des Identitäts-Konzepts und seiner Bezüge zu Geschlecht und Bildung. Das Ergebnis ihrer Theoriekritik korrespondiert mit dem praktischen ifu-Konzept: Frauenbildung soll die Auseinandersetzung mit Identität beinhalten, ohne in Weiblichkeitszwang zu münden.

  4. Integrales Lernen in und von Organisationen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wendelin Kupers

    2006-06-01

    Full Text Available Bezogen auf das integrale Models von Ken Wilber untersucht der Beitrag die Bedeutung des Lernens in und von Organisationen. Nach einer Darstellung der Relevanz und des Grundverständnisses des Lernens im Organisationskontext, werden integrale Dimensionen des Lernens dargestellt. Im Einzelnen werden die verschiedenen Sphären eines inneren-subjektiven und äusseren-„objektiven“ Lernens des Einzelnen als auch ein gemeinschaftliches Lernen und Lernen im System auf der kollektiven Ebene dargestellt sowie deren interrelationaler Zusammenhang diskutiert. Schließlich beschreibt der Beitrag noch integrale Lernprozesse sowie integrale Gestaltungsfelder zur Förderung des Lernens in den verschiedenen Bereichen. Abschließend spricht der Artikel noch Schwierigkeiten und Probleme an sowie nimmt im Fazit ein perspektivischen Ausblick vor.

  5. 76 FR 71355 - United States et al. v. Blue Cross and Blue Shield of Montana, Inc. et al.; Proposed Final...

    Science.gov (United States)

    2011-11-17

    ... affordable prices can attract businesses and jobs to a state or region, and higher health-insurance prices.... *Attorney of Record. FOR PLAINTIFF STATE OF MONTANA: Steve Bullock, Attorney General of Montana. James...

  6. Cooperative Recovery Initiative: Bull Trout Restoration: Restoring Cold, Clean, Complex and Connected Habitat in the Blackfoot River Watershed of Montana.

    Data.gov (United States)

    US Fish and Wildlife Service, Department of the Interior — Habitat degradation and the effects of climate change are the biggest threats to bull trout in the Blackfoot River watershed of Montana. Montana Fish, Wildlife &...

  7. Hochwasser und andere Katastrophen - was haben wir gelernt?

    OpenAIRE

    2005-01-01

    Der Beitrag versucht, eine erste Bilanz zu ziehen im Hinblick auf Schlussfolgerungen und Konsequenzen aus der 500-Jahres-Flut, die im Herbst 2002 das Gebiet von Elbe und Mulde heimgesucht hat. Dabei werden "Lernprozesse" im Einzelnen und in all ihren Widersprüchlichkeiten skizziert sowie in den Kontext des bereits im Gang befindlichen Klimawandels gestellt. Im Ergebnis werden Perspektiven für eine vorsorgende Raumplanung aufgezeigt und es wird verdeutlicht, dass und in welchem Maße Vorsorge m...

  8. Engagement und Beanspruchung von Lehrpersonen in der Phase des Berufseintritts

    OpenAIRE

    Affolter-Huber, Benita Barbara

    2017-01-01

    Die Dissertation untersucht die Entstehung von Engagement und Beanspruchung von Lehrpersonen am Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Das Job Demands-Resources Modell wird durch die Lern- und Vermeidungsleistungszielorientierung, die allgemeine Selbstwirksamkeits- sowie die Lehrerselbstwirksamkeitserwartung, die Extraversion und den Neurotizismus ergänzt und empirisch mittels Pfadanalysen geprüft. Aus den Befunden geht hervor, dass das Engagement und die Beanspruchung durch unterschiedlic...

  9. Attitudes: changing the atmosphere : zur Theorie und Anwendung der Einstellungs-Verhaltens-Modelle von Martin Fishbein und Icek Ajzen in der allgemeinen und speziell der ökologieorientierten Markt- und Sozialforschung

    OpenAIRE

    Götze, Stephan

    2010-01-01

    Die Arbeit fokusiert zum einen das Innovationspotenzial der Einstellungs-Verhaltens-Modelle von Martin Fishein und Icek Ajzen, zum anderen zeigt sie deren Theorie und Anwendung in der allgemeinen und speziell der ökologieorientierten Markt- und Sozialforschung. In 8 verschiedenen Kapiteln wird die Forschungsgeschichte, die Imageforschung, Marketing und Research für die Umwelt, das Marktpotenzial für den ökologischen Landbau, das Marktpotenzial für Kunststoff-Recycling sowie die Anwendung der...

  10. Neugier, Spiel und Lernen: Verhaltensbiologische Anmerkungen zur Kindheit

    OpenAIRE

    2004-01-01

    Alle Säugetiere sind in ihrer Kindheit und Jugend "Neugierwesen", die aktiv neue Situationen und Objekte aufsuchen und erkunden. Neugierverhalten zeigt viele Übereinstimmungen mit Spielverhalten, und beide Bereiche sind untrennbar mit dem Lernen verbunden. So wird ein Experimentierfeld geschaffen, das zu Innovationen führen kann. Neugierverhalten und Spiel treten jedoch nicht von selber auf. Hierfür bedarf es eines "entspannten Feldes", das sowohl Anregung als auch Sicherheit bietet. Wenn "en...

  11. Schaulust und Horror Soziokulturelle - Perspektiven auf PEEPING TOM

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas Ballhausen

    2010-09-01

    Full Text Available Die Geschichte des Kinos und des Films ist mindestens ebenso sehr eine Geschichte des Schreckens (und der damit verbundenen Schaulust wie sie eine Geschichte des Dokumentarischen zu sein scheint. Es sind die außergewöhnlichen Körper und deren Bewegungen, die das Publikum zu allen Zeiten faszinierten, schockierten und zum Schauen und Sehen lockten. Besonders das Genre des Horrorfilms ist mit diesem zentralen Aspekt des Kinos besonders deutlich verbunden.

  12. Kritische Soziale Arbeit und ihr Gegenstand: Eine kritische Auseinandersetzung

    OpenAIRE

    2016-01-01

    In vorliegender Bachelorarbeit „Kritische Soziale Arbeit und ihr Gegenstand – Eine kritische Auseinandersetzung“ beschreiben die Autorin Karin Vifian und der Autor Bruno Stalder die Perspektive kritischer Sozialer Arbeit in Theorie und Praxis. Die kritische Soziale Arbeit, deren wichtigste Bezugsgrössen die Kritische Theorie und der Poststrukturalismus sind, zeichnet sich insbesondere durch eine reflexive Grundhaltung über die eigene Verstrickung im System aus und macht sich die Aufklärung üb...

  13. Gewalterfahrungen von Kindern und Jugendlichen im subjektiven Selbstbericht : Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS)

    OpenAIRE

    2007-01-01

    Gewalterfahrungen in Kindheit und Jugend sind mit potenziell schwerwiegenden Konsequenzen für die physische und psychische Gesundheit verbunden. Gewalterfahrungen können Kinder und Jugendliche dabei als Täter, Opfer oder Täter/Opfer machen. Im Rahmen des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS) beantworteten 3382 Jungen und 3237 Mädchen Fragen zur 12-Monats-Prävalenz von Gewalterlebnissen, unterteilt nach Täter- und Opfer-Erfahrung. Außerdem wurden Einstellungen zu instrumenteller und exp...

  14. Bewegung bei Vorschulkindern: Empfehlungen und Wirklichkeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Graf C

    2011-01-01

    Full Text Available Bewegung und körperliche Aktivität spielen insbesondere in der ganzheitlichen Entwicklung von Kindern eine wichtige Rolle. Heutzutage ist der kindliche Lebensstil allerdings von Bewegungsarmut und der Nutzung audiovisueller Medien geprägt. Bereits Kindergartenkinder sind überwiegend inaktiv bzw. verbringen viel Zeit mit Fernsehen. Eine mögliche Folge von mangelnder Bewegung können motorische Defizite darstellen. In eigenen Kollektiven schneiden mindestens 45 % der Kinder unterdurchschnittlich in den motorischen Hauptbeanspruchungsformen Koordination, Kraft und Schnelligkeit ab. Inwiefern sich dies langfristig auf die gesunde körperliche, aber auch geistige und emotionale Entwicklung der Kinder auswirkt, kann derzeit noch nicht beantwortet werden. Sicherlich unterstützen aber motorische Defizite ein Meidungsverhalten und den weiteren Rückzug aus der Bewegung sowie die Entwicklung von Übergewicht und Adipositas. Allgemein wird für Kinder in dieser Altersgruppe mindestens 2 Stunden tägliche Bewegungszeit sowie eine Reduktion der Fernsehzeit auf maximal 30 Min. empfohlen. Um diese Ziele zu erreichen bzw. zu unterstützen, sind effektive präventive Programme in den verschiedenen Lebensräumen der Kinder, Kindergärten, aber auch pädiatrischen Praxen etc. vonnöten. Bislang ist kein gesundheitsförderlicher/ präventiver „Königsweg“ bekannt, insbesondere nicht für Risikofamilien mit einem geringen sozioökonomischen Status und/oder Migrationshintergrund. Wichtig erscheinen aber die Förderung der intersektoralen Zusammenarbeit und ein Schwerpunkt in der Planung und Umsetzung auf Qualitätssicherung und Projektmanagement, um auch nachhaltig die Gesundheit der Kinder zu unterstützen.

  15. Preliminary assessment report for Fort William Henry Harrison, Montana Army National Guard, Helena, Montana. Installation Restoration Program

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    DuWaldt, J.; Meyer, T.

    1993-07-01

    This report presents the results of the preliminary assessment (PA) conducted by Argonne National Laboratory at a Montana Army National Guard (MTARNG) property near Helena, Montana. Preliminary assessments of federal facilities are being conducted to compile the information necessary for completing preremedial activities and to provide a basis for establishing corrective actions in response to releases of hazardous substances. The principal objective of the PA is to characterize the site accurately and determine the need for further action by examining site activities, quantities of hazardous substances present, and potential pathways by which contamination could affect public health and the environment. This PA satisfies, for the Fort William Henry Harrison property, requirements of the Department of Defense Installation Restoration Program.

  16. Stratigraphy and geologic history of the Montana group and equivalent rocks, Montana, Wyoming, and North and South Dakota

    Science.gov (United States)

    Gill, James R.; Cobban, William Aubrey

    1973-01-01

    During Late Cretaceous time a broad north-trending epicontinental sea covered much of the western interior of North America and extended from the Gulf of Mexico to the Arctic Ocean. The sea was bounded on the west by a narrow, unstable, and constantly rising cordillera which extended from Central America to Alaska and which separated the sea from Pacific oceanic waters. The east margin of the sea was bounded by the low-lying stable platform of the central part of the United States.Rocks of the type Montana Group in Montana and equivalent rocks in adjacent States, which consist of eastward-pointing wedges of shallow-water marine and nonmarine strata that enclose westward-pointing wedges of fine-grained marine strata, were deposited in and marginal to this sea. These rocks range in age from middle Santonian to early Maestrichtian and represent a time span of about 14 million years. Twenty-nine distinctive ammonite zones, each with a time span of about half a million years, characterize the marine strata.Persistent beds of bentonite in the transgressive part of the Claggett and Bearpaw Shales of Montana and equivalent rocks elsewhere represent periods of explosive volcanism and perhaps concurrent subsidence along the west shore in the vicinity of the Elkhorn Mountains and the Deer Creek volcanic fields in Montana. Seaward retreat of st randlines, marked by deposition of the Telegraph Creek, Eagle, Judith River, and Fox Hills Formations in Montana and the Mesaverde Formation in Wyoming, may be attributed to uplift in near-coastal areas and to an increase in volcaniclastic rocks delivered to the sea.Rates of transgression and regression determined for the Montana Group in central Montana reveal that the strandline movement was more rapid during times of transgression. The regression of the Telegraph Creek and Eagle strandlines averaged about 50 miles per million years compared with a rate of about 95 miles per million years for the advance of the strand-line during

  17. Sowjetunion und Völkerrecht 1962-1973 / Henn-Jüri Uibopuu

    Index Scriptorium Estoniae

    Uibopuu, Henn-Jüri, 1929-2012

    1980-01-01

    Tutvustus: Sowjetunion und Völkerrecht 1962-1973 : Bibliographie und analyse / hrsg. Boris Meissner, Dietrich Frenzke und Erika Chilicki. Köln : Wissenschaft und Politik, 1979 [t.p. incorrectly: 1977

  18. Sowjetunion und Völkerrecht 1962-1973 / Henn-Jüri Uibopuu

    Index Scriptorium Estoniae

    Uibopuu, Henn-Jüri, 1929-2012

    1980-01-01

    Tutvustus: Sowjetunion und Völkerrecht 1962-1973 : Bibliographie und analyse / hrsg. Boris Meissner, Dietrich Frenzke und Erika Chilicki. Köln : Wissenschaft und Politik, 1979 [t.p. incorrectly: 1977

  19. Analyse der Konnektoren in ausgewählten Lehrwerken und Grammatiken nebst Vorstellung einer didaktischen und methodischen Konzeption

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Emad El Din Roshdy Siam

    2012-06-01

    Full Text Available Das Ziel dieser Untersuchung ist die Analyse der Darstellung von Konnektoren in ausgewählten Lehrwerken und Grammati- ken des Deutschen sowie die Vorstellung einer didaktischen und methodischen Konzeption für die Vermittlung der Kon- nektoren. Somit gehört die vorliegende Arbeit zur wissen- schaftlichen Lehrwerk- und Grammatikforschung, die ver- sucht, Fragestellungen zu formulieren und zu beantworten, die für die Analyse fremdsprachlicher Lehrwerke und Grammati- ken Bedeutung haben.

  20. Pharmacological reports about gastroprotective effects of methanolic extract from leaves of Solidago chilensis (Brazilian arnica) and its components quercitrin and afzelin in rodents.

    Science.gov (United States)

    de Barros, Mariel; Mota da Silva, Luisa; Boeing, Thaise; Somensi, Lincon Bordignon; Cury, Benhur Judah; de Moura Burci, Ligia; Santin, José Roberto; de Andrade, Sérgio Faloni; Monache, Franco Delle; Cechinel-Filho, Valdir

    2016-04-01

    Solidago chilensis Meyenmost (Asteraceae), popularly known as "Brazilian arnica" or "arnica-do-campo," is widely used in the folk medicine to treat gastric disorders. Based on this, the gastroprotective activity of S. chilensis methanolic extract was investigated. Besides, a phytochemical study allowed isolation of two flavonoids (quercitrin and afzelin). The gastroprotective effects were investigated in acute gastric ulcer models, and the antisecretory activity was assessed in vivo and in vitro. The adhered mucus levels, reduced glutathione (GSH) content and myeloperoxidase (MPO) activity were quantified in ulcerated tissues. The contribution of isolated compounds in extract effects was evaluated, and its doses were calculated according to its yield. To evaluate the in vivo healing properties of S. chilensis methanolic extract, a chronic gastric ulcer was induced in mice by 10 % acetic acid. Evaluation of tumor necrosis factor (TNF) levels was also performed at the site of the acetic acid-induced gastric ulcer. In parallel, effects on cell viability and cell proliferation of fibroblasts (L929 cells) were determined by in vitro trials. Firstly, the S. chilensis methanolic extract (100 or 300 mg/kg) reduced the ulcer area induced by ethanol/HCl in mice when compared to the vehicle group. Moreover, the S. chilensis extract (300 mg/kg) prevented the mucus depletion, the increase in MPO activity and the decrease in the GSH levels in the ulcerated gastric tissue. The S. chilensis extract also was able to decrease the indomethacin-induced gastric ulcer in rats at a dose of 100 mg/kg. The antisecretory effect of the extract (100 mg/kg, intraduodenal (i.d.)) was confirmed by the reduction in the volume and acidity in parallel to an increase in the pH of gastric content. In addition, quercitrin (1.38 mg/kg, but not 0.46 mg/kg) and afzelin (0.026 and 0.078 mg/kg) decreased the ethanol/HCl-induced gastric ulcer. In this model, quercitrin (1.38 mg/kg) prevented the depletion

  1. Stroke Knowledge among Urban and Frontier First Responders and Emergency Medical Technicians in Montana

    Science.gov (United States)

    McNamara, Michael J.; Oser, Carrie; Gohdes, Dorothy; Fogle, Crystelle C.; Dietrich, Dennis W.; Burnett, Anne; Okon, Nicholas; Russell, Joseph A.; DeTienne, James; Harwell, Todd S.; Helgerson, Steven D.

    2008-01-01

    Purpose: To assess stroke knowledge and practice among frontier and urban emergency medical services (EMS) providers and to evaluate the need for additional prehospital stroke training opportunities in Montana. Methods: In 2006, a telephone survey of a representative sample of EMS providers was conducted in Montana. Respondents were stratified…

  2. 75 FR 4698 - Approval and Promulgation of Air Quality Implementation Plans; Montana; Revisions to the...

    Science.gov (United States)

    2010-01-29

    ... Administrative Rules of Montana. Revisions include minor editorial and grammatical changes, updates to the... minor editorial and grammatical changes, and update the citations and references to Federal laws and... Montana; they make minor editorial and grammatical changes, update the citations and references to...

  3. 75 FR 3993 - Approval and Promulgation of Air Quality Implementation Plans; Montana; Revisions to the...

    Science.gov (United States)

    2010-01-26

    ... the Administrative Rules of Montana; they include minor editorial and grammatical changes, updates to... minor editorial and grammatical changes, update the citations and references to federal and state laws... Rules of Montana; they make minor editorial and grammatical changes, update the citations and...

  4. Scheduling Recess before Lunch: Exploring the Benefits and Challenges in Montana Schools

    Science.gov (United States)

    Bark, Katie; Stenberg, Molly; Sutherland, Shelly; Hayes, Dayle

    2010-01-01

    Purpose/Objectives: The purpose of the "Montana Recess Before Lunch Survey" was to explore benefits, challenges, and factors associated with successful implementation of Recess Before Lunch (RBL), from the perspective of school principals. Methods: An online written questionnaire was distributed to all (N = 661) Montana elementary and…

  5. 75 FR 3489 - Notice of Public Meeting, Eastern Montana Resource Advisory Council Meeting

    Science.gov (United States)

    2010-01-21

    ... Montana Resource Advisory Council will be held on March 4, 2010, in Billings, MT. The meeting will start... in Montana. At these meetings, topics will include: Miles City and Billings Field Office manager..., 2010. M. Elaine Raper, District Manager. BILLING CODE 4310-DN-P...

  6. 2011 Montana Youth Risk Behavior Survey: American Indian Students on or near a Reservation

    Science.gov (United States)

    Montana Office of Public Instruction, 2011

    2011-01-01

    This report presents the 2011 Montana Youth Risk Behavior Survey high school student frequency distributions for American Indian students on or near a reservation. These frequency distributions are based upon surveys with 720 high school American Indian students on or near a reservation in Montana during February of 2011. Frequency distributions…

  7. Dentalwerkstoffe und Dentalimplantate - Teil 2

    Science.gov (United States)

    Faltermeier, Andreas

    Wie in allen Bereichen der Medizin findet auch in der Zahnmedizin eine kontinuierliche Weiterentwicklung der verwendeten Werkstoffe statt. Gerade für Zahnersatz werden Werkstoffe gesucht, die zum einen ästhetisch, zum anderen haltbar und darüber hinaus auch körperverträglich sind. Auch steigt immer mehr der Wunsch der Patienten nach ästhetischen und zugleich biokompatiblen Materialien. Wurde früher fast ausschließlich als Füllungsmaterial im Seitenzahngebiet quecksilberhaltiges Amalgam verwendet, hat der Zahnarzt heutzutage eine große Auswahl an verschiedenen zahnfarbenen Materialien: zum einen werden sog. Komposite verwendet, das aus einer Polymermatrix mit eingebetteten Füllstoffen besteht, zum anderen können diverse Dentalkeramiken verwendet werden. Besonders die Verwendung von Hochleistungskeramiken, wie beispielsweise Zirkonoxid, das sich bereits als Bremsscheiben für Sportwägen, Hitzeschilde im Space Shuttle und als Kugelköpfe künstlicher Hüftgelenke bewährt hat, spielt heutzutage eine große Rolle bei der Verdrängung des Metalls aus der Mundhöhle. War es früher nur möglich, einen verloren gegangen Zahn mittels einer Brücke, die ein Beschleifen der Nachbarzähne zur Folge hat, oder durch herausnehmbaren Zahnersatz zu ersetzen, ist es heutzutage mit der modernen Implantologie möglich, Zahnersatz zahnschonend einzugliedern. Auch kann mittels Dentalimplantaten dem Wunsch vieler Patienten nach festem Zahnersatz anstelle eines herausnehmbaren Zahnersatzes entsprochen werden. So kann mit Hilfe neuer biokompatiblen Werkstoffe sowohl der ästhetische Anspruch befriedigt als auch das Selbstwertgefühl vieler Patienten angehoben werden.

  8. Kakophonie und Selbstorganisation in der digitialen Agora

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hans Geser

    2012-05-01

    Full Text Available Die – in jüngster Zeit immer deutlicher hervortretende – Doppelfunktion des Internets besteht darin, die politische Öffentlichkeit einerseits aus der traditionellen Dominanz «vermachteter» monologischer Abwärtskommunikation zu befreien und andererseits eine polyvalente Plattform zur Verfügung zu stellen, auf der alle Formen technisch gestützter Kommunikation ohne Medienbrüche prozessiert und ineinander übergeführt werden können. Dank zeitunabhängiger Verfügbarkeit aller Inhalte profiliert sich die Internet-Öffentlichkeit zudem durch eine historische Tiefendimension, die mit der kurzfristigen Aktualitätsorientierung der konventionellen Medien scharf kontrastiert. Der immensen Ausweitung niederschwelliger öffentlicher Partizipationschancen und (spontan-individuell bestimmter interaktiver Horizontalkommunikationen stehen allerdings viel geringere Gewinne an kollektiver Organisations- und Aktionskapazität gegenüber, weil digitale politische Engagements vergleichsweise unverbindlich bleiben und weil im Stadium der Kampagne meist keine formalisierten Strukturen entstehen, wie sie für die nachfolgenden Stadien aktiver Konfliktaustragung und Politikrealisierung notwendig sind. Da traditionelle Eliten kaum an Onlinekommunikation teilnehmen, ist bisher keine integrierte Gesamtöffentlichkeit entstanden, die die Vorteile massenmedialer Diffusion und digitaler Kommunikation in sich vereinigt.

  9. Probleme der lateinischen klassichen und traditionellen Aussprache

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kajetan Gantar

    1999-12-01

    Full Text Available Der Aufsatz behandelt die Fragen im Zusammenhang mit der klassichen und traditionellen Aussprache des Lateins. Dabei werden Argumente flir eine konsequente Anwendung der klassichen lateinischen Aussprache im lateinischen Schulunterricht angeführt. Was jedoch die Schreibweise der antiken Namen und Ausdrücke in der slowenischen Alltagssprache betrifft, sollte die althergebrachte Aussprache und die Einbiirgerung dieser Wörter in der kulturellen Tradition berücksichtig werden; das Wegen wird vor Übertreibungen und willkürlichen Veränderungen der mytologischen und anderen antiken Namen, die in traditioneller Form schon bei den slowenischen Dichtem und Schriftstellem des 18. und 19. Jahrhunderts vorkommen, abgeraten. In den Fällen jedoch, wo der Sprachgebrauch schwankt (es handelt sich vor allem urn die griechisch-lateinisch Dubletten des Typu.s Kerber/Cerber, sollte die autentische griechische Form bevorzugt werden. Auch bei den Namen, die zum ersten Mal vorkommen (z.B. aus dem neu entdeckten epigraphisch.en Material bzw. die in der slowenischen Fachsprache noch nicht bezeugt sind, ist die autentische Form zu empfehlen; bei den Namen mit einer onomatopoetischen Funktion (Wie z. B. der Horazische Held von Sat. I 5 Cicirrus = Kikir ist dies sogar notwendig.

  10. Hypertensive Notfälle und Nierenarterienstenose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wenzel R

    2011-01-01

    Full Text Available Bei therapieresistenter Hypertonie und hypertensiven Notfällen sollte vor allem an die häufigen Ursachen gedacht werden: mangelnde Compliance bzw. (häufiger mangelnde Aufklärung und Unterstützung bei der Einnahme, inadäquate Therapie, Medikamenteninteraktionen, Niereninsuffizienz und Hyperaldosteronismus. Nierenarterienstenosen können vor allem bei jüngeren Menschen durch eine fibromuskuläre Dysplasie bedingt sein, bei älteren Menschen überwiegt die atherosklerotische Form. In jedem Fall ist ein medikamentöser Therapieversuch gerechtfertigt, dieser kann bei konsequenter Umsetzung bei einem Großteil der Patienten eine zufriedenstellende Blutdruckeinstellung bewirken. Indikationen zur Suche nach einer signifikanten Nierenarterienstenose sind u. a. schwere hypertensive Notfälle und das akute Lungenödem sowie eine plötzliche Verschlechterung der Nierenfunktion um 30 % (v. a. nach Beginn einer Therapie mit einem ACE-Hemmer oder AT1- Antagonisten. Eine invasive Diagnostik und erst recht eine Intervention (PTA/STENT sollten nur unter strengen Voraussetzungen erfolgen. Grund ist, dass sich in mehreren kontrollierten Studien bis zu 5 Jahre nach Intervention kein Benefit für die Nierenfunktion und nur eine minimale Einsparung an Antihypertensiva gezeigt hat. Im Falle einer Intervention muss der relative Druckgradient (Pd/Pa gemessen und nur bei einer Ratio deutlich 0,9 eine Intervention geplant werden.

  11. Politischer Aktivismus und Narrative Analyse: "Fleischtöpfe" und biografische Schablonen

    OpenAIRE

    Roberts, Brian

    2004-01-01

    Dieser Artikel untersucht die autobiografischen und weitere Schriften von Mamphela RAMPHELE, einer ehemaligen politischen Aktivistin aus Südafrika, hinsichtlich narrationsanalytischer Aspekte. Es wird behauptet, dass diese Schriften in einem Zusammenhang gesehen und als autobiografische Texte verglichen werden können. Diese Sichtweise wirft methodische Fragen auf, die u.a. den Grad der Re-Interpretation und anderer Veränderungen durch das "Nacherzählen" eines Berichts unter verschiedenen Umst...

  12. Zwischen Klassiker und Bestseller : erfolgreiche Kinder- und Jugendliteratur in evolutionspsychologischer Perspektive

    OpenAIRE

    Schneider, Bettina Franziska

    2009-01-01

    Zentrale These der Arbeit ist, dass Klassiker und Bestseller der Kinder- und Jugendliteratur im Wesentlichen ihren Erfolg generieren, weil sie auf der Symbolebene Inhalte verarbeiten, die sich auf evolutionspsychologische Prinzipien rekurrieren lassen. Ihre Langlebigkeit und ihren zum Teil hohen universellen Verbreitungsgrad verdanken sie daher – bewusst oder unwissentlich herbeigeführt – entscheidend der Nutzung von evolutionär verankerten Topoi nicht nur in ihrer zentralen „Histoire“ (Story...

  13. Erfassung und Trainierbarkeit der posturalen Kontrolle und Modulation des Gangbildes bei Patienten mit Morbus Parkinson

    OpenAIRE

    2015-01-01

    Die vorliegende Arbeit gliedert sich in drei Teile. Zunächst geht es um die Erfassung der posturalen Instabilität bei Patienten mit Morbus Parkinson. Es wurde ein klinischer Gleichgewichtstest (Fullerton Advanced Balance (FAB) Scale) zur Erhebung der posturalen Kontrolle validiert und mit der Berg Balance Scale und dem Mini-Balance Evaluation System Test (Mini-BESTest) verglichen. Hierfür wurden 85 Parkinsonpatienten eingeschlossen und untersucht. Es konnte gezeigt werden, dass die FAB Sc...

  14. Untersuchungen zur Synthese von Diazonamid A und Phorbazol A und C

    OpenAIRE

    Radspieler, Alexander

    2000-01-01

    Abstract Die Phorbazole und Diazonamide sind Naturstoffe marinen Ursprungs. Als strukturelle Gemeinsamkeiten zeichnen sie sich durch einen oder mehrere Oxazol-Ringe sowie durch das Vorhandensein von Chloratomen aus. In der vorliegenden Arbeit wurde erstmals eine Totalsynthese von Phorbazol C entwickelt, ausgehend von p-Hydroxybenzaldehyd und 2- Methylpyrrol-5-carbonsäureethylester. In den Schlüsselschritten wurden die Bausteine über eine Amidbindung verknüpft und der Oxazolring durc...

  15. Entwicklung und Evaluation eines intersektoralen und multidimensionalen Programms zur Adhärenzverbesserung bei psychiatrischen Patienten

    OpenAIRE

    2016-01-01

    Die psychiatrische Pharmakotherapie weist Risikofaktoren für Non-Adhärenz, wie langfristige Rezidivprophylaxen und unvermeidbare Nebenwirkungen, auf. Zusammen mit einer oft ungenügenden Therapie- und Krankheitseinsicht sowie einer individuellen Wahrnehmung von Risiken der Psychopharmaka durch den Patienten führt dies bei 20% bis 70% zu einem frühzeitigen Therapieabbruch. Die Folgen umfassen nicht nur Rückfälle, Krankenhauseinweisungen und höheren Kosten im Gesundheitssystem, sondern sogar ein...

  16. Klinische und sonographische Verlaufskontrolle nach Verwendung resorbierbarer Osteosynthesematerialien (PDLLA) im Gesichts- und Hirnschädelbereich

    OpenAIRE

    Adam, Christian

    2005-01-01

    EINLEITUNG Derzeit ist eine Vielzahl biodegradierbarer Osteosynthesesysteme auf dem Markt erhältlich. Unterschiede sind hauptsächlich im Resorptionsverhalten und den Festigkeitseigenschaften zu suchen. Ziel dieser Arbeit ist die klinische und sonographische Untersuchung eines Osteosynthesesystems, dessen Resorbierbarkeit besonders hervorgehoben wird. PATIENTEN UND METHODIK Das resorbierbare Material aus reinem Poly D, L-Laktid (50:50 PDLLA) wurde zur Versorgung von 26 Mittelgesichts...

  17. Schifffahrts-, Hafen-, Deich- und Wasserwesen

    OpenAIRE

    Haase, Hartmut

    2017-01-01

    Der Landkreis Flensburg-Land wurde durch die preußische Verordnung vom 22. September 1867 gegründet. Zum neu gegründeten Landkreis gehörten zunächst das ehemalige Amt Flensburg mit seinen Gütern, die Stadt Flensburg, der Flecken Glücksburg, der geschlossene Erste Angler Güterdistrikt sowie die enklavierten zum St. Johanniskloster gehörenden Landstellen. Durch die Kreisordnung vom 26. Mai 1888 schied die Stadt Flensburg aus dem Landkreis aus und bildete von da an die kreisfreie Stadt Flensburg...

  18. Neugier und Zweifel - Informationskompetenz anders!

    OpenAIRE

    2007-01-01

    In der UB Kassel beginnen wir das allseits geforderte Lebenslange Lernen in Kursen zur Informationskompetenz für unsere NutzerInnen – von der ersten Minute an. Wir lehren die TeilnehmerInnen unserer Kurse nichts. Wir lassen sie lernen: das ist ein Paradigmenwechsel von der teaching library zur learning library. Diese Initiierung und Moderation des Prozesses ist anspruchsvoll. Von BibliothekarInnen erfordert es eine neue Souveränität: von der Bühne der Lehre abzutreten, um das Lernen profes...

  19. Zur ausrahmung und ihrer function

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Siegfried Heusinger

    1976-12-01

    Full Text Available Sätze wie die folgenden heben sich auf Grund ihrer besonderen struktur von der usuellen Sprachform ab: - Der Gedankenaustausch … wurde abgebrochen durch das Kommando "Lagern". - Immerhin schien er sich zu nähern, langsam, aber unverkennbar. - Er hatte recht gehabt mit seinen finsteren Ahnungen. - …, wenn er hungrig heimgekommen war von seinen wohlhabenden Schülern. Der Autor sprengt den für das Deutsche charakteristischen prädikativen Rahmen, oder anders gesagt: Er rahmt (klammert Satzglieder aus und verstößt offenbar gegen syntaktische Normen.

  20. Die Kunst des Intavolierens: Gebundenheit und Freiheit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ring, Johannes

    2003-12-01

    Full Text Available A big part of 16th century keyboard repertory was intabulated vocal music; arrangements of motets, sets of masses and chansons. Marcant and sometimes little known examples show the different functions of intabulations: repertoire for the organists (liturgical function, music of delight and pedagogical functions. As a part of Ars Organistum intabulations were the basis of professional musical studies, learning to improvise organ music and to compose music. Masters like H. Scheidemann, the both Gabrielis, J. de Lublin, P. Philips, the both Cabezóns, some English and French anonym composers demonstrate that intabulations are much more than keyboard reductions - artful arrangements with their own life and character on the way to artful paraphrases. The intentions of the composers / arrangers in connection with the possibilities of the keyboard instruments definite the character and the step of transforming a vocal set in a (new piece of keyboard music.

    [de] Ein großer Teil des Musikrepertoires für Tasteninstrumente im 16. Jahrhundert bestand aus intavolierter Vokalmusik - Bearbeitungen von Motetten, Messsätzen und Chansons. Markante und teilweise wenig bekannte Beispiele zeigen verschiedene Funktionen der Intavolierungen. Zu nennen sind das Organistenrepertoire (liturgisches Umfeld, die Musik zur Erbauung und Unterhaltung und die pädagogische Funktion. Als Bestandteil der Ars Organistum waren Intavolierungen wichtig um professionell das Improvisieren von Musik und das Komponieren zu erlernen. Exemplarisch dokumentieren besonders H. Scheidemann, die beiden Gabrielis, J. de Lublin, P. Philips, die beiden Cabezóns und einige anonyme Komponisten aus England und Frankreich, dass ihre Kunst des Intavolierens weit über den Übertragungsmodus hinausgeht, bis hin zum virtuosen Arrangement und zur kunstvollen Paraphrase. Die Intentionen der Komponisten in Verbindung mit den Möglichkeiten der Tasteninstrumente pr

  1. "Und den Geschmack habe ich heute auch noch auf der Zunge." Geruch und Geschmack im Lebensverlauf – Ein qualitatives Experiment

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Maria Heckel

    2012-07-01

    Full Text Available Autobiografische Geruchserinnerungen, Vorlieben, Abneigungen und die zeitgeschichtlich geprägte Geruchs- und Geschmacksumwelt sind Teil der individuellen Konstruktion von Geruch und Geschmack. Der vorliegende Artikel geht der Frage nach, welche subjektive Bedeutung Geruch und Geschmack im Lebensverlauf älterer Personen haben. Während eines qualitativen Experiments wurden älteren Personen in vier Versuchen ausgewählte Gerüche und Geschmäcke dargeboten und "verschwundene" Gerüche und Geschmäcke erfragt. Die Auswertung der erhobenen Daten erfolgte mit Techniken des qualitativ-heuristischen Verfahrens und der qualitativen Inhaltsanalyse unter Einsatz des Textanalysesystems MAXQDA Version 10. Die Teilnehmer/innen reagierten auf die Riech- und Schmeckproben mit Beschreibungen, Bewertungen, Emotionen und Erinnerungen. Sie nannten über fünfzig verschwundene Gerüche und Geschmäcke aus unterschiedlichen Lebensbereichen. Es wurden im Alltag auftretende Phänomene und subjektive Geruchs- und Geschmackstheorien der Teilnehmer/innen erfasst. Gerüche und Geschmäcke erhalten im Lebensverlauf individuelle emotionale und autobiografische Bedeutung, die zugleich zeitgeschichtlich, kulturell und umweltbedingt ist. Für das Alltagshandeln im gerontologischen Praxisfeld führt dies zur Forderung, Gerüche und Geschmäcke in konzeptionelle und theoretische Überlegungen einzubeziehen. Die vorliegende Studie leistet einen Beitrag zur qualitativen Sozialforschung, indem sie das qualitative Experiment als geeignete Methode zur Untersuchung des Forschungsgegenstandes Geruch und Geschmack im Lebensverlauf zeigt. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs120332

  2. [Special use permit for predator disease study associated with Montana black-footed ferret reintroduction, summer 1994 : Montana Department of Fish, Wildlife and Parks

    Data.gov (United States)

    US Fish and Wildlife Service, Department of the Interior — This document contains a memorandum providing the Montana Black-Footed Ferret Working Group with information on the proposed predator collection that will happen...

  3. Die Transmurale ERP-Dispersion von Epi-,Mid-und Endomyokard im gesunden und hypertrophierten Hundemyokard

    Institute of Scientific and Technical Information of China (English)

    2001-01-01

    Viele Studien haben das Vorliegen von M-Zellen im Midmyokard des Hundes in vitro beobachtet und weiterhin gefunden, da das Vorliegen von M-Zellen zur Differenz der Repolarisation und zur Dispersion der Refrakt?rzeit zwischen Midmyokard und Epi- und Endomyokard fuhren kann.Diese Dispersion hat enge Beziehungen mit der Entstehung der Arrhythmie. Aber die Beobachtungen in vitro waren nicht konkordant mit den Ergebnissen in vivo. Mittels direkten Messungen der ERP in drei Myokardschichten wurde erstmals im gesunden Hundemyokard und im hypertrophierten Hundemyokard in vivo untersucht. Die Untersuchung hat gezeigt, da die ERP von Endomyokard, Epimyokard und Midmyokard im gesunden Hundeherzen homogen sind. Die relevante transmurale Refrakt?rgradient, die die Induktion einer kreisenden Erregung begünstigt, besteht unter physiologischen Bedingungen nicht. Im Gegensatz dazu konnte eine deutliche Verl?ngerung der ERP in allen Myokardschichten von hypertrophierten Hundeherzen nachgewiesen werden. Weiterhin wurde gezeigt, d?eine transmurale ERP-Dispersion zwischen verschiedenen Myokardschichten im hypertrophierten Hundemyokard besteht. Es ist zu postulieren, d? diese transmurale ERP-Dispersion als Substrat für die Arrhythmie angesehen werden kann,weil diese Dispersion die lokalen kreisende Erregung zwischen Epikard und Midkard, oder zwischen Midkard und Endokard begünstigen kann. Nach den Ergebnissen l?t sich postulieren, d?eine transmurale ERP-Dispersion durch eine pl?tzliche Zyklusl?ngever?nderung, n?mlich durch eine Kurz-Lang- und eine Lang-Kurz-Sequenz verst?rkt werden kann.

  4. Natur als Gesetzgeberin und Natur als Erfahrung bei Montesquieu und Max Weber

    OpenAIRE

    Radkau, Joachim

    2011-01-01

    Aus dem Band Montesquieu. Franzose - Europäer – Weltbürger, hg. v. E. Böhlke und E. Françoise, Berlin 2005 Anlässlich des 250. Todestags des Baron de La Brède et de Montesquieu veranstaltete die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften ein Symposion, das auf die Aktualität seines Oeuvres abzielte. Namhafte französische und deutsche Sozial- und GeisteswissenschaftlerInnen diskutierten Potenzen und Grenzen des Operierens mit den Ideen dieses "philosophe" des 18. Jahrhunderts. Montesq...

  5. Kommunikation und Lernen in partizipativen kulturellen und medialen Räumen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elke Zobl

    2012-12-01

    Full Text Available Eine der interessantesten Transformationen in der Jugendkultur seit den 1990er-Jahren ist die steigende Zahl vor allem an Mädchen und jungen Frauen, die zu aktiven kulturellen Produzentinnen wurden. In diesem Artikel wird argumentiert, dass sie mit ihren eigenen kulturellen Produktionen und Netzwerken neue soziale und mediale Räume öffnen, die durch eine partizipative Kultur, selbst-organisiertes Lernen in informellen Kontexten und lokale, transnationale und virtuelle Vernetzung und Kommunikation geprägt sind. Ziel dieses Artikels ist es, das Kommunizieren und Lernen in partizipativen kulturellen (bzw. sozialen und medialen Räumen am Beispiel queer-feministischer Festivals – sogenannter „Ladyfeste“ – darzustellen und ihre Bedeutung in (medien-pädagogischen Kontexten zu diskutieren.One of the most interesting transformations in youth culture since the 1990s is the growing number of girls and young women as active cultural producers. By creating their own cultural productions and networks, this article argues, that they open up new cultural (i. e. social and media spaces which are characterized by a participatory culture, self-organised learning and local, transnational and virtual networks and communication. Taking the example of queer-feminist festivals (so called “Ladyfests”, the aim of this article is to discuss communication and learning in participatory cultural and media spaces and their meaning in the context of (media-pedagogy.

  6. Systemlieferant und OEM Hersteller für die Medizintechnik und Pharmabranche

    Science.gov (United States)

    Jakob, Thomas; Reichenberger, Robert

    Unter einem Original Equipment Manufacturer (OEM) versteht man einen Hersteller fertiger Komponenten oder Produkte, der diese in seinen eigenen Produktionsfabriken produziert, sie aber anschließend nicht selbst in den Handel bringt. Die Anforderungen an einen OEM für die Medizintechnik- und Pharmabranche sind weitaus komplexer und umfangreicher als in anderen Branchen. Diese zusätzlichen Anforderungen haben schließlich auch ihre Berechtigung, da es letztendlich immer um die Gesundheit und das Leben von Menschen geht. Ein OEM muss neben der heute immer stärker geforderten Flexibilität, Schnelligkeit und Wettbewerbsfähigkeit sämtliche für die Medizintechnik- und Pharmabranche erforderlichen Qualitäts- und Prozesssicherheitskriterien erfüllen. Entsprechende Nachweise sind durch regelmäßige Kunden- und Überwachungsaudits zu erbringen. Das Arbeitsumfeld eines OEM für die Medizintechnik- und Pharmabranche bezieht sich somit nicht nur auf die Herstellung der Produkte für seine Kunden, sondern auch auf die Einhaltung sämtlicher Normen, Sicherheitskriterien, regulatorischen Voraussetzungen und Gesetze die zur Herstellung der Produkte notwendig sind.

  7. PHP und MySQL der Web-Baukasten fur Einsteiger und Individualisten

    CERN Document Server

    Damaschke, Giesbert

    2015-01-01

    Sie haben schon eigene Webseiten gebaut und mochten diese nun mit Funktionen ausstatten, fur die Sie PHP und MySQL benotigen? Giesbert Damaschke zeigt Ihnen in diesem Buch, wie Sie das schaffen. Schritt fur Schritt erlernen Sie die benotigten Programmier- und Datenbankgrundlagen - immer im Rahmen von typischen dynamischen Anwendungen. So erheben und speichern Sie zum Beispiel mit Formularen Kontaktdaten, prufen Benutzereingaben, erstellen Menus, richten einen Besucherzahler ein, verschicken E-Mails mit PHP oder entwickeln sogar einen eigenen Blog. Alle Codebeispiele werden ausfuhrlich erklart,

  8. Idiopathisch generalisierte Epilepsien: Klinische Syndrome und Pathogenese

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stefan H

    2011-01-01

    Full Text Available Die häufigsten Formen der idiopathischen generalisierten Epilepsien (IGE, wie z. B. die juvenile myoklonische Epilepsie (JME, die Absence-Epilepsie im Schulkindalter (CAE, die myoklonische Absence-Epilepsie (MAE, die juvenile Absence-Epilepsie (JAE und die Aufwachepilepsie mit tonisch-klonischen Anfällen, sind überwiegend auf eine genetische Disposition zurückzuführen [1]. Klinische Syndrome und Pathogenese werden unter Berücksichtigung neuer hochauflösender elektrophysiologischer Untersuchungsmethoden (MEG/EEG erörtert. Die Befunde sprechen für eine Einbindung distinkter Netzwerksysteme und gegen das Konzept einer primär generalisierten Epilepsie.

  9. Das berufliche und das private Geschlecht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Almut Sülzle

    2006-07-01

    Full Text Available Jutta Wergen untersucht Geschlechterkonstruktionen in Männerberufen, indem sie Frauen befragt, die als Lkw-Fahrerinnen, als Binnenschifferinnen und als Bus- bzw Straßenbahnfahrerinnen im öffentlichen Nahverkehr arbeiten. Dabei kann sie zeigen, dass diese Berufe sehr unterschiedliche Kontexte für Geschlechterarrangements zur Verfügung stellen, von traditioneller Arbeitsteilung bis zur Umkehrung derselben. Der Kern der Erkenntnis dieser Arbeit, das sei hier schon vorweggenommen, ist bestechend und zugleich faszinierend einfach: die Trennung in ein „professionelles“ und ein „privates“ Geschlecht.

  10. Ingeborg Drewitz im literarischen und politischen Feld

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Regina Schleicher

    2007-03-01

    Full Text Available Der aus einer Berliner Tagung im November 2003 hervorgegangene Band „Von der Unzerstörbarkeit des Menschen“ versammelt zahlreiche interessante Beiträge zu Leben und Werk der Autorin Ingeborg Drewitz. Der erste Teil des Bandes ist unter dem Titel „Vita activa“ vor allem dem vielfältigen politischen Engagement der Autorin gewidmet, während „Themen und Schreibweisen“ ihres literarischen Werks in einem sehr umfangreichen zweiten Teil behandelt werden. Insgesamt zeichnen die Texte in dem Band ein sehr differenziertes Bild von Ingeborg Drewitz als engagierter Schriftstellerin und von ihrem Werk.

  11. Editorial: Theoriebildung in Mediendidaktik und Wissensmanagement

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michael Kerres

    2002-10-01

    Full Text Available Das Internet trägt massgeblich zur Entstehung einer neuen Lern- und Wissenskultur bei und ist mittlerweile Gegenstand einer ganzen Reihe von Projekten in der Erziehungswissenschaft. So wird zum Beispiel der Frage nachgegangen, welche Möglichkeiten der Strukturierung und Gestaltung von Lernmaterialien am besten geeignet sind, um Lernprozesse anzuregen, wie die interpersonale Kommunikation im Internet durch didaktische Gestaltungsmassnahmen gefördert werden können oder wie die entfernte Betreuung von Lernenden über das Netz funktioniert. Zunehmend wird dabei auch der Übergang bedeutsam zwischen didaktisch aufbereiteten Lernangeboten, wie sie die Mediendidaktik traditionell beschäftigt, und dem Austausch von nicht didaktisch aufbereiteten Informationen in Organisationen, wie es im Bereich des Wissensmanagements diskutiert wird. In diesen Projekten werden vielfach Detailfragen behandelt, und isoliert, ohne Bezug zu grundlegenden Theoriefragen untersucht. Es mangelt an einer genuin mediendidaktischen Theoriediskussion, die einen übergreifenden Bezugsrahmen aus erziehungswissenschaftlicher Perspektive liefert. In der Vergangenheit ist die Mediendidaktik von Seiten einer «kritischen» Medienpädagogik zeitweise skeptisch beäugt und in ihrer Existenz grundlegend infrage gestellt worden. In der aktuellen Diskussion wird gerne auf lerntheoretische Ansätze zurückgegriffen, die Lernen als aktiven Vorgang der individuellen und kooperativen Wissenskonstruktion begreifen. Doch Wissens- und Lerntheorien ersetzen keine mediendidaktische Modell- und Theoriebildung, die Perspektiven für eine Gestaltung zukünftiger Lernwelten liefert und dabei zum Beispiel sowohl bildungstheoretische Überlegungen als auch Konzepte des instructional design einbezieht. In dem ersten Teil dieser Ausgabe geht es um theoretische Perspektiven der Mediendidaktik. So diskutiert der Artikel von Michael Kerres und Claudia de Witt den Beitrag der Positionen von Behaviorismus

  12. Religionsunterricht vor theologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lothar Kuld

    2013-10-01

    Full Text Available Die Wiederkehr der Religion und neuer Atheismus, religiöser Traditionsbruch und religiöse Optionsvielfalt beschreiben die widersprüchlichen theologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen, vor denen der Religionsunterricht heute steht. Als Teil des Bildungssystems hat er die Tradierung von Religion übernommen. Religiöse Bildung ist die Voraussetzung dafür, dass Menschen als Individuen überhaupt eine vernünftige religiöse Identität entwickeln können.

  13. Zwischenbilanz und Verbesserungspotenziale der Europa-2020-Strategie

    DEFF Research Database (Denmark)

    Leschke, Janine

    2016-01-01

    Während die Instrumente der Economic Governance während der Krise erheblich gestärkt wurden, sind im Bereich der sozialen Dimension Europas keine Fortschritte zu verzeichnen. Die in erster Linie auf strikter überwachte und zentral gesteuerte Budgetpolitiken setzenden Verfahren im Europäischen...... Semester haben die ohnehin bestehende Nachrangigkeit sozialer Ziele in der EU weiterhin gefestigt. Dieser Beitrag zieht eine Zwischenbilanz der Europa-2020-Strategie. Der Fokus liegt auf dem Widerspruch zwischen den sozial- und beschäftigungspolitischen Zielen und den gleichzeitigen Vorgaben zur...... werden Verbesserungspotenziale der Europa-2020-Strategie diskutiert....

  14. Eigentumsverhältnisse landwirtschaftlicher Betriebe und Unternehmen in Russland und in der Ukraine: Befragungsergebnisse aus den Regionen Nowosibirsk und Shitomir

    OpenAIRE

    Schulze, Eberhard

    1999-01-01

    Die Zielstellung des Diskussionsbeitrages besteht darin, einen Überblick über die Eigentumsverhältnisse in der Landwirtschaft der Oblasts Nowosibirsk (Rußland) und Shitomir (Ukraine) zu erhalten, die Ergebnisse miteinander und mit aus anderen Oblasts vorliegenden Erkenntnissen zu vergleichen, um die ablaufenden Privatisierungs- und Umstrukturierungsprozesse besser verstehen zu können und davon ausgehend Schlußfolgerungen für die Weiterführung dieser Prozesse ziehen. Die Untersuchungen zeigen,...

  15. [Das Bild und die Wahrnehmung der Stadt und der städtischen Gesellschaft im Hanseraum im Mittelalter und in der frühen Neuzeit] / Juhan Kreem

    Index Scriptorium Estoniae

    Kreem, Juhan

    2009-01-01

    Arvustus: Das Bild und die Wahrnehmung der Stadt und der städtischen Gesellschaft im Hanseraum im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. hrsg. v. Roman Czaja. Torun, 2004. Torunis 2002. aastal toimunud konverentsi materjalid. Projekti "Pilt ja linn" raames ilmunud publikatsioonide loendit saab näha aadressil http://www.historiaurbium.org/english/attivita_images_en.html.

  16. [Das Bild und die Wahrnehmung der Stadt und der städtischen Gesellschaft im Hanseraum im Mittelalter und in der frühen Neuzeit] / Juhan Kreem

    Index Scriptorium Estoniae

    Kreem, Juhan

    2009-01-01

    Arvustus: Das Bild und die Wahrnehmung der Stadt und der städtischen Gesellschaft im Hanseraum im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. hrsg. v. Roman Czaja. Torun, 2004. Torunis 2002. aastal toimunud konverentsi materjalid. Projekti "Pilt ja linn" raames ilmunud publikatsioonide loendit saab näha aadressil http://www.historiaurbium.org/english/attivita_images_en.html.

  17. Some Biological Compounds, Radical Scavenging Capacities and Antimicrobial Activities in the seeds of Nepeta italica L. and Sideritis montana L. subsp. montana from Turkey

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Erecevit, Pınar

    2011-03-01

    Full Text Available This study determined some biological compounds (fatty acid compositions, lipid-soluble vitamins, sterols, flavonoids, radical scavenging capacities and antimicrobial activities in the seeds of Nepeta italica L. and Sideritis montana L. subsp. montana. It was found that palmitic acid (C16:0; 8.54±0.13- 3.05±0.04%, oleic acid (C18:1 n9, 22.41±0.8-18.83±0.1% and α-linolenic acid (C18:3 n3;39.56±0.67-77.04±2.07% were the dominant fatty acids in both Nepeta italica L. and Sideritis montana L. subsp. montana. It was concluded that both Nepeta italica L. and Sideritis montana L. subsp. montana contained stigmasterol (630.07±1.81µg/g, 80.74±0.71µg/g, respectively and ergosterol (1.11±0.14µg/g, 161.32±0.63µg/g respectively as well as beta-sitosterol (2.93±0.03 µg/g. The present findings show that Nepeta italica L. contains morin (37.79±1.09μg/g, catechin (124.39±2.23µg/g, naringin (475.96±3.57µg/g and Sideritis montana L. subsp. montana contains morin (188.41±2.53µg/g, catechin (64.14±1.86μg/g, naringenin (38.34±1.78μg/g as major flavonoids. It was also determined that methanol extracts of Nepeta italica L. and Sideritis montana L. subsp. montana were most effective against DPPH radicals. The results of the present study show that the vitamins, flavonoids and fatty acid extracts in the seeds of N. italica L. and S. montana L. subsp. montana prevented the growth of the microorganisms used in the tests at different ratios.Este estudio ha determinado algunos compuestos biológicos (ácidos grasos, vitaminas liposolubles, esteroles y flavonoides, capacidad atrapadora de radicales libres, y actividades antimicrobianas de las semillas de Nepeta italica L. y Sideritis montana L. subsp. montana. Se encontró que el ácido palmítico (C16:0; 8.54±0.13-3.05±0.04%, ácido oleico (C18:1 n9, 22.41±0.8-18.83±0.1% y α-linolénico (C18:3 n 3;39.56±0.67-77.04±2.07% eran mayoritarios en ambas semillas de Nepeta italica L. y Sideritis

  18. Diagnostik und Therapie der kutanen Androgenisierung im klimakterischen Übergang sowie in der Peri- und Postmenopause: Hirsutismus und Alopezie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Geisthövel F

    2012-01-01

    Full Text Available Die weibliche Androgenisierung umfasst ein weites Spektrum an heterogenen Dysfunktionen und Erkrankungen. Um die Therapieprinzipien des Hirsutismus sowie der Alopecia androgenetica während des klimakterischen Übergangs („menopausal transition“ [MT] und der Peri-/Postmenopause zu erfassen, ist es sinnvoll, sich auf eine Gruppe von androgenisierten Patientinnen zu beschränken, bei der die Haut pathogenetisch im Fokus liegt. Solch eine klar definierte Patientengruppe, die „funktionell kutane Androgenisierung“ (FCA, kann meist schon über die Diagnostikebene 1 (Screening-Ebene unseres Klassifikations-Algorithmus diagnostiziert werden. Der Ferriman-Gallwey-Index bzw. eine modifizierte Sinclair-Scale dienen zur Gradeinteilung von Hirsutismus bzw. Alopezie. Die ausgeprägte endokrine Dynamik während der MT ist hormondiagnostisch zu beachten. Wachsepilation und Lasertherapie sind vielfältig eingesetzte topischmechanische bzw. -physikalische Therapieverfahren. Eine topische Behandlung des Hirsutismus kann auch mit Eflornithin-Creme durchgeführt werden, die den Effekt einer Lasertherapie unterstützt. Minoxidil-Lösung gilt als Mittel der ersten Wahl bei der topischen Therapie der Alopecia androgenetica. Steroidale Präparate, welche aus der kontrazeptiven Kombination von Ethinylestradiol und antiandrogenen Gestagenen (AA bestehen, sind therapeutische Prinzipien bei androgenisierten Patientinnen in der MT, sie sind hingegen in der Postmenopause kontraindiziert. Die orale Einnahme von Spironolacton und/oder Finasterid, beides nicht-steroidale Antiandrogene, ist während der MT unter sicherer Kontrazeption und jene von Spironolacton für die Alopezie in der Postmenopause gut geeignet. Die Einnahme von Kombinationsprapäraten, welche die nicht-kontrazeptiven natürlichen Östrogene und AA enthalten, sind für die Behandlung der FCA bei Patientinnen indiziert, die zusätzlich unter klimakterischen und peri-/postmenopausalen Störungen leiden

  19. Strahlungsquellen für Technik und Medizin

    CERN Document Server

    Krieger, Hanno

    2013-01-01

    Das vorliegende Buch ist der zweite, überarbeitete und erweiterte Band einer dreibändigen Lehrbuchreihe zur Strahlenphysik und zum Strahlenschutz. In diesem Band werden die physikalischen und technischen Grundlagen der Strahlungsquellen dargestellt. Jedes Kapitel ist in einen grundlegenden und einen weiterführenden Teil untergliedert. Die weiterführenden Abschnitte können bei der ersten Lektüre ohne Verständnisschwierigkeiten übersprungen werden. Einleitende Überblicke und Zusammenfassungen sowie eine Vielzahl farbiger Abbildungen erleichtern die Orientierung und unterstützen die Wiederholung des Stoffes.

  20. Aufforderung zum Kampf. Geschlechterkonstruktionen und Antisemitismus zum Tanzen bringen!

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Iris Homann

    2006-07-01

    Full Text Available Der Band Antisemitismus und Geschlecht der Gruppe A.G.Gender-Killer versammelt Untersuchungen über die Bedeutung der Kategorie Geschlecht in antisemitischen Diskursen seit dem 19. Jahrhundert. Ihnen gemeinsam ist die These einer konstitutiven Verknüpfung von Antisemitismus und Geschlechterkonstruktionen. Von der Notwendigkeit eines antifaschistischen gesellschaftlichen Engagements ausgehend, versuchen die Beiträger/-innen einen Brückenschlag zwischen Universität und Politik, Theorie und Praxis. Ihre Ergebnisse belegen die Abrufbarkeit und damit auch die Wirkungsmacht antisemitischer Sexualphantasien und Geschlechterbilder bis heute.

  1. Therapie bei CED: Aminosalizylate, Steroide und Probiotika

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eigner W

    2014-01-01

    Full Text Available Morbus Crohn (MC und Colitis ulcerosa (CU sind die Hauptformen der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED. Trotz neuer Therapieansätze in den vergangenen 15 Jahren spielen sowohl Glukokortikosteroide als auch 5-Aminosalizylat- (5-ASA- Präparate weiterhin eine große Rolle in der Behandlung von CED. Beide Wirkstoffgruppen können bei CED entweder topisch oder systemisch appliziert werden. Bei den Steroiden stehen systemisch wirksame Formen und das topisch wirksame Budesonid zur Verfügung. Welches Präparat und in welcher Applikation eingesetzt wird, entscheidet sich durch die Art der Erkrankung, den Befall und die Krankheitsaktivität. Das Probiotikum E. coli Nissle ist eine Alternative zu 5-ASA-Präparaten für die Erhaltung der Remission bei der mild verlaufenden CU.

  2. Germanistikstudium in Marokko – Probleme und Perspektiven

    African Journals Online (AJOL)

    In many African countries, German Studies has recently come under increasing pressure. ..... In vielen Ländern, z.B. Thailand, China und Taiwan, dienen die modernen ..... After further education in Freiburg I worked as a German teacher for.

  3. Kosmische Katastrophen und der Ursprung der Religion.

    Science.gov (United States)

    Hoyle, F.

    This book is a German translation, by V. Delavre, from the English original "The origin of the Universe and the origin of religion", published in 1993. Contents: E. Sens: Die unterbrochene Musikstunde. Einleitung zur deutschen Ausgabe. C. Ryskamp: Einführung. R. N. Anshen: Vorwort. F. Hoyle: Kosmische Katastrophen und der Ursprung der Religion - Die Folgen der Respektabilität; Eiszeiten und Kometen; Die allgemeine Situation in den Nacheiszeiten; Kometen und der Ursprung der Religionen; Der Übergang zu Mittelalter und Neuzeit. Diskussionsbeiträge: Ruth Nanda Anshen, Freeman Dyson, Paul Oscar Kristeller, John Archibald Wheeler, James Schwartz, Roger Shinn, Milton Gatch, Philip Solomon, Norman Newell. F. Hoyle: Schlußwort. A. Tollmann: Nachwort zur deutschen Ausgabe.

  4. Hochschule fur Film und Fernsehen (Babelsberg).

    Science.gov (United States)

    Neumann, Roland

    1992-01-01

    Describes the Hochschule fur Film und Fernsehen, an institution of higher education for the study of film and television production in Babelsberg, Germany (formerly the German Democratic Republic). Discusses the major reorientations in the school caused by Germany's reunification. (SR)

  5. Sprachvermittlung und Spracherwerb in Afrika. Deutsch nach ...

    African Journals Online (AJOL)

    Diese Tatsachen wirken sich gewiss negativ auf das. Sprachvermögen und die ... hochgesteckten Ziele einiger Lernenden, in Prestigeberufen in Deutschland zu arbeiten, sind weniger ... Frankfurt a.M.: Peter Lang Verlag. Traoré, S. 2004.

  6. Montana Integrated Carbon to Liquids (ICTL) Demonstration Program

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fiato, Rocco; Sharma, Ramesh; Allen, Mark; Peyton, Brent; Macur, Richard; Cameron, Jemima

    2013-09-30

    Integrated carbon-to-liquids technology (ICTL) incorporates three basic processes for the conversion of a wide range of feedstocks to distillate liquid fuels: (1) Direct Microcatalytic Coal Liquefaction (MCL) is coupled with biomass liquefaction via (2) Catalytic Hydrodeoxygenation and Isomerization (CHI) of fatty acid methyl esters (FAME) or trigylceride fatty acids (TGFA) to produce liquid fuels, with process derived (3) CO{sub 2} Capture and Utilization (CCU) via algae production and use in BioFertilizer for added terrestrial sequestration of CO{sub 2}, or as a feedstock for MCL and/or CHI. This novel approach enables synthetic fuels production while simultaneously meeting EISA 2007 Section 526 targets, minimizing land use and water consumption, and providing cost competitive fuels at current day petroleum prices. ICTL was demonstrated with Montana Crow sub-bituminous coal in MCL pilot scale operations at the Energy and Environmental Research Center at the University of North Dakota (EERC), with related pilot scale CHI studies conducted at the University of Pittsburgh Applied Research Center (PARC). Coal-Biomass to Liquid (CBTL) Fuel samples were evaluated at the US Air Force Research Labs (AFRL) in Dayton and greenhouse tests of algae based BioFertilizer conducted at Montana State University (MSU). Econometric modeling studies were also conducted on the use of algae based BioFertilizer in a wheat-camelina crop rotation cycle. We find that the combined operation is not only able to help boost crop yields, but also to provide added crop yields and associated profits from TGFA (from crop production) for use an ICTL plant feedstock. This program demonstrated the overall viability of ICTL in pilot scale operations. Related work on the Life Cycle Assessment (LCA) of a Montana project indicated that CCU could be employed very effectively to reduce the overall carbon footprint of the MCL/CHI process. Plans are currently being made to conduct larger-scale process

  7. Avian use of Norris Hill Wind Resource Area, Montana

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Harmata, A.; Podruzny, K.; Zelenak, J. [Montana State Univ., Bozeman, MT (United States). Biology Dept.

    1998-07-01

    This document presents results of a study of avian use and mortality in and near a proposed wind resource area in southwestern Montana. Data collected in autumn 1995 through summer 1996 represented preconstruction condition; it was compiled, analyzed, and presented in a format such that comparison with post-construction data would be possible. The primary emphasis of the study was recording avian migration in and near the wind resource area using state-of-the-art marine surveillance radar. Avian use and mortality were investigated during the breeding season by employing traditional avian sampling methods, radiotelemetry, radar, and direct visual observation. 61 figs., 34 tabs.

  8. Körperkontakt und Körpersprache: Persönlichkeitsentwicklung und soziale/kulturelle Lernprozesse in der Bewegungspsychologie

    OpenAIRE

    Winther, Helle

    2008-01-01

    Körperkontakt und Körpersprache sind einzigartig und existenziell, und sie sind, obwohl kulturabhängig und in eine je spezifische Sozialität eingebettet, universelle Kommunikationsformen. Der warme, nahe und nährende Körperkontakt ist für Kleinkinder überall auf der Welt essenziell sowohl für deren körperliche Erfahrung von sich selbst als auch für das Erleben von Grenzen zwischen sich und der Welt. In westlichen Gesellschaften werden die Prämissen für Kontakt in gewisser Weise zunehmend dem ...

  9. Unterwerfung als Konversion: Als-Ob-Bekehrungen zu Katholizismus und Islam bei Carrère und Houellebecq

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kai Nonnenmacher

    2016-03-01

    Full Text Available Michel Houellebecqs Roman Soumission provoziert in Bezug auf den Islam in Frankreich ohne eindeutige Position und nimmt dabei Motive und Diskurse um die Au klärung, die laizistische Republik und die Situation des französishen Katholizismus auf. Im Zentrum steht hierbei die Parallelisierung zweier Konversionen: die des Schriftstellers Joris-Karl Huysmans und die des Romanprotagonisten. Der Aufsatz betrachtet aus diesem Anlass heraus vergleichend die autofiktionale Auseinandersetzung mit dem Glauben in Royaume von Emmanuel Carrère und weitere aktuelle Literatur mit Bezug zu Katholizismus und Islam.

  10. Gewalt und Fremdenfeindlichkeit: Erklärungsfaktoren sowie Handlungsempfehlungen zu den kriminalpräventiven und zivilgesellschaftlichen Potentialen

    OpenAIRE

    2004-01-01

    Gegenstand des Projektes war eine Befragung der Gremien zur kommunalen Kriminalitätsverhütung des Landes Brandenburg. Die Erhebung zielte auf eine erste Bestandsaufnahme der regional und kommunal sehr unterschiedlichen Anlässe, Formen und Kontexte von Fremdenfeindlichkeit und Gewalt, der Aktivitäten der kommunalen Präventionsgremien und deren Einschätzung und Bewertung der Effizienz möglicher Gegenmaßnahmen und -strategien. Ergänzt wurde die Bestandsaufnahme der kommunalen Präventionsgremien ...

  11. Neue Technologien und Erziehung/Bildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Norbert Meder

    2015-03-01

    Full Text Available Es wird gezeigt, dass Computertechnologie zur pädagogischen Aufgabe wird, weil es sich um eine Kulturtechnik handelt. Ausgehend vom Begriff der Bildung als Ausbildung eines Verhältnisses zu mir selbst, zu anderen und zur Welt wird Computertechnologie als Problemlösungsautomat, Sprachentwicklungsmaschine, Simulationsmaschine, Kommunikationsmaschine, Bildschirmgestaltungsmaschine, Schlüsselloch und Superzeichenmaschine analysiert. Die Analyse zeigt, daß Computertechnologie ein neues Bildungsideal erforderlich macht: Den Sprachspieler. Der Sprachspieler kennt sein doppelt reflexives Verhältnis zu sich selbst, zu anderen und zur Welt und beherrscht so das Spiel mit der Sprache zur Ausübung von Macht und Gewalt in der Informationsgesellschaft. Der Text geht in folgenden Schritten vor: Zunächst werden mit den Begriffen "Kulturtechnik" und "Bildung" die Prinzipien der Analyse bestimmt. Anschließend wird eine Sachanalyse der Computertechnologie durchgeführt und die gefundenen Eigenschaften jeweils in Relation zum Kulturtechnik- und Bildungsbegriff gesetzt. Computer technology becomes a challenge for education if it is understood as a cultural technology. Starting with the term bildung as the formation of relations to my self, to others and the world, computer technology is analysed as problem solving machine, language development machine, simulation machine, communication machine, screen design machine, keyhole, and super sign machine. It is shown, that computertechnology reqiures a new ideal for bildung: the language player. The language player knows his double reflective relation to his self, to others and the world and thus rules the game with language that is used to excercise power and force in the information society. The text argues in the following steps: At first the principles of the analyses are defined with the terms cultural technology and bildung. Susequently, computer technology is analysed. The identified qualities are finally

  12. Climate and transportation; Klima und Verkehr

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fabian, P. [Muenchen Univ. (Germany). Lehrstuhl fuer Bioklimatologie und Immissionsforschung

    1996-06-01

    This short contribution discusses emissions of the transportation sector, i.e. the global problem of carbon dioxide emissions and the regional ecological problem of nitric oxide, VOC and CO photosmog emissions. Reduction strategies are discussed. (RHM) [Deutsch] Im vorliegenden, kurzen Beitrag wird auf die Emissionen des Verkehrs, die Emissionen von CO{sub 2} - ein globales Klimaproblem - sowie die Emission von NO{sub x}, VOCs und CO-Photosmog als regionals Umwelt- und Klimaproblem eingegangen. Abschliessend werden Reduktionsstrategien dieskutiert. (RHM)

  13. Editorial 01/2013 Normen und Normierungen

    OpenAIRE

    Christian Swertz; Alessandro Barberi; Christine W. Wijnen

    2013-01-01

    Auf unterschiedlichsten Ebenen werden die Diskussionen und Forschungen der Medienpädagogik von normativ aufgeladenen Begriffen durchzogen: so, wenn es um Standards in der Medienbildung geht, wenn beispielsweise diskutiert wird, welche Inhalte in welcher Form vermittelt werden sollen; so auch wenn zur Debatte steht, wie Medienpädagogik institutionalisiert werden sollte und welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, um einen geplanten Bildungsprozess zu lenken oder anzuleiten.Derartige Norm(ie...

  14. Screening, Diagnostik und Therapie des Gestationsdiabetes

    OpenAIRE

    2004-01-01

    Der Gestationsdiabetes ist eine der häufigsten Erkrankungen in der Schwangerschaft. Obwohl der Zusammenhang zwischen den Blutzuckerwerten und der Morbidität der Schwangeren und des Kindes hinreichend belegt ist, gibt es bemerkenswert viele klinisch relevante Fragen, die bisher nur unzureichend untersucht wurden. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit einigen Fragestellungen aus diesem Themenbereich, unter Einbeziehung einer neuen Methode der Glukosemessung, der kontinuierlichen Glukoseme...

  15. Offene Komposition und andere Künste

    DEFF Research Database (Denmark)

    Bergstrøm-Nielsen, Carl

    2002-01-01

    Über dänische Gruppen für intuitive Musik. Beispiele von offenen Kompositionen mit Kommentaren. Der Abschnitt "Offene Komposition als Erzählung" behandelt Arbeiten von Studenten. Diskussion über Kriterien und Definitionen. Kompositionen von Max Eugen Keller, Ivan Vincze, Carl Bergstrøm-Nielsen, H......-Nielsen, Henrik Ehland Rasmussen, Jørgen Lekfeldt Perla Leifsdóttir und Line Normann werden zitiert, nicht wenigedavon in extenso....

  16. Bewegung bei Vorschulkindern: Empfehlungen und Wirklichkeit

    OpenAIRE

    Graf C; Klein D.

    2011-01-01

    Bewegung und körperliche Aktivität spielen insbesondere in der ganzheitlichen Entwicklung von Kindern eine wichtige Rolle. Heutzutage ist der kindliche Lebensstil allerdings von Bewegungsarmut und der Nutzung audiovisueller Medien geprägt. Bereits Kindergartenkinder sind überwiegend inaktiv bzw. verbringen viel Zeit mit Fernsehen. Eine mögliche Folge von mangelnder Bewegung können motorische Defizite darstellen. In eigenen Kollektiven schneiden mindestens 45 % der Kinder unterdurchs...

  17. Zeitschriftenübersicht und Buchbesprechungen

    OpenAIRE

    1995-01-01

    Zeitschriftenübersicht und Buchbesprechungen: Fischer, H. (1994): Entwicklung der visuellen Wahrnehmung. Weinheim. Rusch, R. (Hrsg.) (1994): Gewalt. Kinder schreiben über Erlebnisse, Ängste, Auswege. München. Muller, P.W. (1994): Kinderseele zwischen Analyse und Erziehung. Zur Auseinandersetzung der Psychoanalyse mit der Pädagogik. Zürich. Poustka, F. (Ed.) (1994): Basic Approaches to Genetic and Molecularbiological Developmental Psychiatry. München. Schulte-Markwort, M. (...

  18. Implizites Lernen beim Sprechen, Lesen und Schreiben

    OpenAIRE

    Oerter, Rolf

    2000-01-01

    Belege für implizites Lernen beim Spracherwerb, der Begriffsbildung sowie beim Lesen und Schreiben werden dargestellt. Zunächst wird auf die episodische Erfassung sprachlicher Ereignisse eingegangen, die gemäß der Theorie des "direkten Realismus" von C. A. Fowler dazu führt, dass das Kind invariante phonologische Ereignisse aus der Sprache von varianten Sprechern ausfiltert. Sodann wird die Bedeutung des impliziten Lernens anhand des konnektionistischen Modells von J. L. McClelland und Mitarb...

  19. Zeitschriftenübersicht und Buchbesprechungen

    OpenAIRE

    1992-01-01

    Zeitschriftenübersicht und Buchbesprechungen: Tyson, P./Tysoni, R.L. (1991): Psychoanalytic Theories of Development. An Integration. London. van Quekelberghe, R. (1991) Klinische Ethnopsychologie: Einführung in die Transkulturelle Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie. Heidelberg. Szczesny-Friedmann, C. (1991) Die kühle Gesellschaft Von der Unmöglichkeit der Nahe. München. Mssing, A. (Hisg) (1990) Psychoanalytische Wege in der Familientherapie. Berlin. Solnii, A...

  20. Medien als Lernform und die Trimediale Redaktion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wolf Hilzensauer

    2015-01-01

    Full Text Available Der vorliegende Artikel beschreibt ein Konzept für eine handlungsorientierte Medienpädagogik im Bildungsbereich. Im Mittelpunkt steht dabei die SO!-Campusredaktion, die als Methode für expansives Lernen die Möglichkeit bietet, unabhängig von Thema oder Medium die Verantwortung für den Lernprozess in die Hände der Lernenden zu legen. Der Dokumentation von Reflexion über den Lernprozess wird dabei eine besondere Bedeutung zugesprochen. Gleichzeitig werden unterschiedliche mediale Gestaltungsmöglichkeiten (Audio/Radio, Video/Fernsehen und Zeitung – sowohl als Print- als auch als Onlinemedium vorgestellt, die durch das Konzept BYOD – bring your own device – auch einfach und niederschwellig im Bildungskontext umsetzbar sind. Dadurch ergeben sich innovative Möglichkeiten, einen Lernprozess sichtbar zu machen und gleichzeitig eine Grundlage für eine alternative Leistungsbeurteilung anzubieten. Die SO!-Campusredaktion wird derzeit an der Pädagogischen Hochschule Salzburg in Kooperation mit dem Communitysender FS1 und der Radiofabrik entwickelt und erprobt. Community Medien nehmen als MedienpartnerInnen eine bedeutende Stellung ein: Durch ihren offenen Zugang zu Know How und Equipment sowie durch die Möglichkeit, Medienproduktionen über die verfügbaren Distibutionskanäle (Radiofrequenz oder Sendeplatz einer breiten Bevölkerung zugänglich zu machen, gewinnt die Medienpädagogik einen wichtigen Mehrwert in ihrer schulischen und außerschulischen Arbeit. (Dieser Artikel knüpft an den Artikel "BYOD, Smartphonefilme und webbasierte Videoschnittprogramme" der Medienimpulse, Ausgabe 2/2014, an.