WorldWideScience

Sample records for lehrstuhl praktische informatik

  1. Mindful ouderschap: een praktische gids voor hulpverleners

    NARCIS (Netherlands)

    Bögels, S.M.; Restifo, K.

    2013-01-01

    Deze praktische handleiding bevat de complete evidence-based methode Mindful Parenting, die werd ontwikkeld bij UvA minds, het behandelcentrum voor ouder en kind van de Universiteit van Amsterdam. Mindful Ouderschap biedt een compleet overzicht van de achtergronden van de methode Mindful Parenting,

  2. (Medienbildung und Informatik. Informatische Bildung muss mehr als Coding sein!

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Daniel Autenrieth

    2015-09-01

    Full Text Available Niemand kann die Wichtigkeit der Informatik für unsere Welt abstreiten. Fast jeder Aspekt unseres Lebens steht in einer bestimmten Art in Verbindung mit Software. Es ist daher logisch anzunehmen, dass Kinder die Fähigkeit benötigen die Technik, die sie verwenden, zu verstehen und diese auch kritisch zu betrachten. Dieser Umstand macht Informatik zu einem wichtigen Teilaspekt der Medienbildung. Weiterhin erweitern die Fortschritte aus der Computerentwicklung unsere Fähigkeit Probleme zu lösen in einer bisher unbekannten Dimension. SchülerInnen werden neue Fähigkeiten lernen und einüben müssen (Computational Thinking um diese revolutionären Veränderungen, die der technische Fortschritt mit sich bringt, auszunutzen. Die Schlüsselfrage wird dabei sein, welchen Ansatz man wählen wird, um diese Fähigkeiten auszubilden und welche politischen Beweggründe dahinterstehen. Die aktuelle politische Lage zeigt eine wirtschaftliche Orientierung, die ähnlich ist zur Stärkung der MINT-Fächer vor einigen Jahren, welche ebenfalls von der Wirtschaft gefordert wurde. Bildung muss jedoch mehr sein als die Erfüllung von aus der Wirtschaft stammenden Wünschen. Nobody can deny the importance of computer science for today’s world. Almost every aspect of our daily lives is somehow connected to a piece of software. It is therefore only logical to assume that our children need the ability to comprehend and critically examine the technology they are using, which makes computer science an important issue for media education. Furthermore, advances in computing have expanded our capacity to solve problems at a scale never before imagined, using strategies that have not been available to us before. Students will need to learn and practice new skills — computational thinking skills — to take full advantage of these revolutionary changes brought about by rapid changes in technology. The key issue will be the approach on how to teach children these skills

  3. PRIMERJAVA POROČIL ZA VODENJE INFORMATIKE COBIT 4.1 IN COBIT 5

    OpenAIRE

    Štagar, Darja

    2012-01-01

    V diplomskem delu smo predstavili področja upravljanja informatike, ki jih je za uspešno poslovanje potrebno upravljati organizirano. Priporočljiva je uporaba različnih standardov in priporočil, zato smo v delu predstavili nekatere standarde in priporočila, ki to omogočajo. Glavna tema te naloge so priporočila za vodenje informatike CobIT, ki smo jih tudi podrobneje predstavili. Obravnavali smo zadnji dve različici, CobIT 4.1 in CobIT 5. Ker sta si med seboj bistveno različni, smo ju primerja...

  4. Praktische toets voor ploffers in dahlia werkt onvoldoende

    NARCIS (Netherlands)

    Leeuwen, van P.J.; Trompert, J.P.T.

    2009-01-01

    Tijdens de stekproductie van dahlia kunnen knollen uitvallen door 'ploffers', het natrot wegvallen van knollen. De veroorzaker van deze ziekte is de bacterie Erwinia chrysanthemi. Een praktische toets kort na het rooien is wenselijk om vast te stellen of een partij gezond is of niet. De door PPO

  5. Medicinsk informatik

    DEFF Research Database (Denmark)

    Lidegaard, O; Dirksen, A; McNair, P A

    1990-01-01

    Medical informatics is the discipline concerned with information and information streams in health care. The development of information technology has been intensified in recent years and is now influencing the international development within the health care sectors. During the coming decade......-based technologies find application in the evaluation of the increasing quantity of paraclinical data. Internationally product development and research are actively underway. The EEC has established development programmes specifically stimulating these activities. Is Denmark going to take an active part...

  6. Natural and anthropogenic environmental hazards. Research results of the Department of Applied Geology; Natuerliche und anthropogene Umweltgefaehrdungen. Forschungsergebnisse aus dem Lehrstuhl fuer Angewandte Geologie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Czurda, K.; Eiswirth, M.; Hoetzl, H. [comps.

    1998-12-31

    Applied geology is employed in mining geology, raw materials geology, engineering geology, and hydrogeology, of which the two last-mentioned are the most important for the Department of Applied Geology. This series of publications arose from the need of making research findings, dissertations, theses and conference papers accessible to the public faster and more comprehensively than in national and international journals. [Deutsch] Die Aufgaben der angewandten Geologie sind im weitesten Sinne in der Montangeologie, in der Rohstoffgeologie, in der Ingenieurgeologie und in der Hydrogeologie zu sehen. Der engere Aufgabenbereich der Institute fuer Angewandte Geologie konzentriert sich der heutigen Fragestellung entsprechend meist auf die Ingenieurgeologie und Hydrogeologie. Wenn wir daraus noch die Umweltgeologie ableiten, so ist der Lehr- und Forschungsschwerpunkt auch des Karlsruher Lehrstuhles fuer Angewandte Geologie (AGK=Angewandte Geologie Karlsruhe) umrissen. Die vorliegende Schriftenreihe ist aus der Notwendigkeit entstanden, Forschungsergebnisse, Dissertationen und ausgewaehlte Diplomarbeiten sowie Beitraege einschlaegiger Tagungen in Karlsruhe rascher und u.U. umfangreicher als in internationalen oder nationalen Journalen moeglich zu publizieren. (orig.)

  7. Praktische Theorien?

    NARCIS (Netherlands)

    Sonderegger, R.; von Bismarck, B.; Kaufmann, T.; Wuggenigg, U.

    2008-01-01

    Theorien der Praxis, die zugleich auch eine Praxis der Theorie darstellen, sind Seltenheiten. Neben der Praxistheorie von Pierre Bourdieu wird häufig auch der (deutschen) Kritischen Theorie zugebilligt, dass sie Theorie als Praxis zu begreifen und praktizieren versucht habe. In einem Vergleich

  8. Informatische Pädagogik - pädagogische Informatik. Beispiele für fächerverbindende Projekte mit medienerzieherischem Anspruch

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michael Weigend

    2001-12-01

    Full Text Available Mit der Profilbildung der Schulen und mit der Entwicklung individueller schulinterner Lehrpläne, sind in zunehmendem Masse Kopplung von Oberstufenkursen und fächerverbindenes Unterrichten gefragt. In diesem Beitrag werden Projekte vorgestellt, die eine Kooperation der Fächer Informatik und Erziehungswissenschaft voraussetzen. Inhaltlich stellen die Neuen Medien den Bezugspunkt dar: multimediale und zum Teil interaktive Anwendungen, wie digitale Animationen, Spiele und Bildschirm-Experimente können von den Schüler/innen selbst entwickelt und als Medien eingesetzt werden, wobei technische und gesellschaftliche Fragen der Mediengestaltung und der Mediennutzung zu reflektieren sind.

  9. Konsensusstatement "Praktische Fertigkeiten im Medizinstudium" – ein Positionspapier des GMA-Ausschusses für praktische Fertigkeiten [A Consensus Statement on Practical Skills in Medical School – a position paper by the GMA Committee on Practical Skills

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schnabel, Kai P.

    2011-11-01

    standardisieren. Auf Initiative der deutschsprachigen Skills Labs wurde der GMA-Ausschuss für praktische Fertigkeiten gegründet, der einen kompetenzbasierten Lernzielkatalog entwickelte, dessen Entstehung und Struktur hier beschrieben wird.Ziel des Kataloges ist es, die praktischen Fertigkeiten im Medizinstudium zu definieren und damit den Fakultäten eine rationale Planungsgrundlage für die zur Vermittlung praktischer Fertigkeiten notwendigen Ressourcen zu geben.Methodik: Aufbauend auf schon vorhandenen deutschsprachigen Lernzielkatalogen wurde mittels einem mehrfach iterativem Kondensationsprozesses, der der Erarbeitung von S1-Leitlinien entspricht, vorgegangen, um eine breite fachliche und politische Abstützung zu erhalten. Ergebnisse: Es wurden 289 verschiedene praktische Lernziele identifiziert, die zwölf verschiedenen Organsystemen, drei Grenzbereichen zu anderen Kompetenzbereichen und einem Bereich mit organsystemübergreifenden Fertigkeiten zugeordnet. Sie wurden drei verschiedenen zeitlichen und drei verschiedenen Tiefendimensionen zugeordnet und mit dem Schweizer und dem Österreichischem Pendant abgeglichen. Diskussion: Das vorliegende Konsensusstatement kann den deutschen Fakultäten eine Grundlage zur Planung der Vermittlung praktischer Fertigkeiten bieten und bildet einen wichtigen Schritt zu einem nationalen Standard medizinischer Lernziele.Blick in die Zukunft: Das Konsensusstatement soll einen formativen Effekt auf die medizinischen Fakultäten haben, ihre praktischen Unterrichtsinhalte entsprechend zu vermitteln und die Ressourcen danach zu planen.

  10. Der praktische Nutzen des Konsensusstatements "praktische Fertigkeiten im Medizinstudium" – eine Validierungsstudie [The practial use of the consensus statement on practical skills in medical school – a validation study

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Blaum, Wolf E.

    2012-08-01

    develop teaching units. The comparison with established curricula also offers possibilities for further development of the consensus statement, and therefore also of the NKLM. [german] Zielsetzung: Die Bedeutung des Erwerbs praktischer Fertigkeiten im Medizinstudium nimmt zu. Mit dem Konsensusstatement „praktische Fertigkeiten“ hat die GMA im Rahmen der Entwicklung des Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalogs Medizin (NKLM eine Referenz für deren Vermittlung entwickelt, die 290 Lernziele nach Organsystem, Typ (Kern- oder Wahlziel, Reifezeitpunkt der Studierenden und Lernzieltiefe gliedert. Durch den Abgleich eines umfangreichen und gut evaluierten studentischen Tutorienangebots mit dem Konsensusstatement soll einerseits der praktische Nutzen des Konsensusstatements analysiert und andererseits das Tutorienangebot selbst auf Vollständigkeit hin untersucht werden.Methodik: Vier Bewerter/-innen haben in einem ersten Schritt in zwei Gruppen alle Lernziele des Konsensusstatements durch eines der 48 angebotenen Tutorien unabhängig voneinander klassifiziert. Zwischen den Bewertern/-innen einer Gruppe wurde die Interrater-Reliabilität insgesamt und in Abhängigkeit vom Organsystem berechnet. In einem zweiten Schritt wurde Dissens in der Klassifikation durch Diskussion und Konsensfindung gelöst. Anschließend wurde die Abdeckung der Lernziele in der geforderten Tiefe durch das Tutorienangebot getrennt nach Lernzieltyp und Organsystem analysiert. Gründe für den initialen Dissens wurden protokolliert und thematisch gruppiert. Ergebnisse: Die Klassifikationen der beiden Bewerter/-innen korrelieren signifikant in moderater Stärke, die Stärke der Korrelation variiert in Abhängigkeit vom Organsystem und damit auch der Formulierung der einzelnen Lernziele. Nach Konsentierung ergab sich folgendes Bild: 66% aller Lernziele und 74% der Kernziele wurden durch das Tutorienangebot abdeckt. Der Grad der Abdeckung unterschied sich abhängig von Organsystem und Reifezeitpunkten

  11. Chair in open-cast and international mining at the Institute for Mining at Clausthal Technological University; Lehrstuhl fuer Tagebau und Internationaler Bergbau am Institut fuer Bergbau der TU Clausthal

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tudeshki, H.; Hardebusch, T. [Lehrstuhl fuer Tagebau und Internationaler Bergbau am Institut fuer Bergbau, TU Clausthal-Zellerfeld (Germany)

    2002-12-05

    The range of activities of the Chair in Open-cast and International Mining at the Institute for Mining at Clausthal Technological University currently comprises the field of teaching and further scientific training, research and development as well as transfer of knowledge and technology. In addition to these legally sanctioned activities PR work concerning the necessity for the mining of mineral raw materials and the associated training of mining engineers plays a central role. In accordance with the fundamental idea that a prerequisite for good training in the field of engineering science is a close link between university and industry the contents of the courses are always adapted to the state of the art in the mining industry and the main areas of research based on practical requirements. In accordance with this process current aspects of the safeguarding of raw materials, sustenance and management of knowledge in the mining industry are integrated in these courses. The current research work is interdisciplinary and deals with quality management, deposit protection, recultivation and rehabilitation as well as reduction of emissions. (orig.) [German] Das Aufgabenspektrum des Lehrstuhls fuer Tagebau und Internationalen Bergbau am Institut fuer Bergbau der TU Clausthal umfasst die Gebiete Lehre und wissenschaftliche Weiterbildung, Forschung und Entwicklung sowie Wissens- und Technologietransfer. Ueber diese gesetzlich verankerten Aufgaben hinaus nimmt die PR-Arbeit ueber die Notwendigkeit bergmaennischer Gewinnung mineralischer Rohstoffe und der damit einhergehenden Ausbildung von Bergbauingenieuren eine zentrale Stellung ein. Dem Leitgedanken folgend, dass eine gute Ausbildung im ingenieurwissenschaftlichen Bereich eine enge Verbindung zwischen Hochschule und Industrie voraussetzt, werden die Lehrinhalte stets dem Stand der Technik im Bergbau angepasst und die Forschungsschwerpunkte praxisbezogen abgeleitet. Diesem Prozess folgend wurden aktuell Aspekte der

  12. Welche Kompetenzen in Medizinischer Informatik benötigen Ärztinnen und Ärzte? Vorstellung des Lernzielkatalogs Medizinische Informatik für Studierende der Humanmedizin [What competencies in Medical Informatics are required for physicians? Presentation of a catalog regarding learning objectives for medical students

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dugas, Martin

    2012-12-01

    Full Text Available [english] Competencies in Medical Informatics are important for all physicians, for instance regarding electronic health records or digital imaging systems. Physicians spend more than 25% of their working time with information management. The International Medical Informatics Association (IMIA recommends 40 hours of curricular training dedicated to Medical Informatics for physicians. In this context, a national project group of the German Association for Medical Informatics, Biometry and Epidemiology developed a catalog of learning objectives for medical students regarding Medical Informatics. Seven areas of competencies were identified: Medical documentation and information processing, medical classifications and terminologies, information systems in healthcare, health telematics and telemedicine, data protection and security, access to medical knowledge and medical signal-/image processing. Overall, 42 learning objectives were identified and consented. For each objective a rationale why a physician needs this competence was provided. In addition, each objective was categorized according to competence context (A=covered by Medical Informatics, B=core subject of Medical Informatics, C=optional subject of Medical Informatics, competence level (1=referenced knowledge, 2=applied knowledge, 3=routine knowledge and CanMEDS competence role (1=Medical Expert, 2=Communicator, 3=Collaborator, 4=Manager, 5=Health Advocate, 6=Professional, 7=Scholar. [german] Von der GMDS-Projektgruppe „MI-Lehre in der Medizin“ wurde unter Beteiligung aller Standorte, an denen derzeit Lehrveranstaltungen in diesem Fach durchgeführt werden, in einem mehrstufigen Verfahren ein national konsentierter Lernzielkatalog Medizinische Informatik (MI für Studierende der Humanmedizin erarbeitet, der sich am Konzept des Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalogs Medizin (NKLM orientiert.

  13. International projects of the Chair for waste and material flow management in the period 2010-2014; Internationale Projekte des Lehrstuhls Abfall- und Stoffstromwirtschaft im Zeitraum 2010-2014

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nelles, Michael (ed.)

    2015-07-01

    Kreislaufwirtschaft einen wichtigen Beitrag leisten. Fuer Deutschland laesst sich hier, trotz der anspruchsvollen Ziele, eine positive Zwischenbilanz ziehen. Insbesondere die positiven oekologischen Effekte der Vermeidung, Verwertung und Beseitigung von Abfaellen sind durch zahlreiche wissenschaftliche Studien belegt. Waehrend sich die Kreislaufwirtschaft in Deutschland gut entwickelt hat, befinden sich viele Laender auf dieser Welt noch am Anfang einer nachhaltigen abfallwirtschaftlichen Entwicklung. Unser Lehrstuhl Abfall- und Stoffstromwirtschaft an der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultaet der Universitaet Rostock engagiert sich seit ueber 15 Jahren im internationalen Technologie- und Wissenstransfer. Die regionalen Schwerpunkte sind dabei der arabische und asiatische Raum (insb. China) sowie seit einigen Jahren die baltischen Laender, Osteuropa und Suedamerika. Oft stand in den Projekten im Vordergrund, wichtige Entscheidungstraeger ueber den Stand der Technik zu informieren sowie moegliche administrative Loesungen und angepasste technische Loesungen gemeinsam zu erarbeiten und zu implementieren. Darueber hinaus wurden klassische F and E-Projekte in den genannten Regionen bearbeitet. Im Rahmen von studentischen Arbeiten wurden auch Studien in weiteren Laendern u.a. in Vietnam und Chile durchgefuehrt.

  14. Magnetic resonance imaging of the hand in rheumatoid arthritis. New scientific insights and practical application; Magnetresonanztomographie der Hand bei rheumatoider Arthritis. Wissenschaftliche Ergebnisse und praktische Anwendung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hermann, K.G.A. [Charite - Universitaetsmedizin Berlin, Institut fuer Radiologie am Campus Mitte, Berlin (Germany)

    2006-05-15

    Magnetic resonance imaging (MRI) is a sensitive diagnostic modality for the detection of inflammatory changes in peripheral joints. Nevertheless, the widespread clinical use of MRI in assessing patients with early rheumatoid arthritis is still hampered by the technical complexity and higher cost of MRI compared with conventional radiography. This overview summarizes the results of recent research and gives practical tips on how to perform MRI of the hands. The authors present an MR protocol for hand imaging, discuss the pros and cons of low-field MR scanners, and outline pitfalls and artifacts. The MRI changes associated with rheumatoid arthritis such as synovitis, tenosynovitis, erosions, and bone marrow edema are described including their prognostic significance. The proven facts on the validation and grading of MR changes in rheumatoid arthritis are summarized. Finally, the role of MRI in the differential diagnosis of arthritis is critically discussed. (orig.) [German] Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist ein sensitives Verfahren zur Detektion entzuendlicher Veraenderungen der peripheren Gelenke. Den breiten Einsatz der MRT im Fruehstadium der rheumatoiden Arthritis behindern derzeit jedoch der im Vergleich zur konventionellen Roentgendiagnostik hoehere technische Aufwand und vermehrte Kosten. Diese Uebersichtsarbeit fasst wichtige Studienergebnisse zusammen und gibt praktische Hinweise fuer Hand-MRTs. Ein geeignetes Sequenzprotokoll wird vorgestellt, Vor- und Nachteile von Niederfeld-MRTs werden beruecksichtigt, moegliche Fehlerquellen und Artefakte diskutiert. Magnetresonanztomographische Befunde bei rheumatoider Arthritis wie Synovitis, Tenosynovitis, Erosionen und Knochenmarkoedeme werden beschrieben und deren prognostische Bedeutung dargestellt. Gesicherte Fakten zur Validierung und Moeglichkeiten der Graduierung MR-tomographischer Veraenderungen bei rheumatoider Arthritis werden zusammengefasst. Der Nutzen der MRT zur differenzialdiagnostischen

  15. OSCE - praktische Tipps zur Implementierung einer klinisch-praktischen Prüfung [OSCE - hands on instructions for the implementation of an objective structured clinical examination

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nikendei, Christoph

    2006-08-01

    Full Text Available [english] Introduction: Objective structured clinical examinations (OSCEs have proved to be a reliable and valid assessment tool for basic clinical skills. In regards to the more and more practical education of medical students there is an increasing need for the implementation of OSCEs. To facilitate this implementation we would like to give a review of literature and to present our 12 station OSCE at the Medical Hospital of the University of Heidelberg. Methods: During winter term 2004 / 2005 143 medical students in thir 3rd year of training participated the OSCE. For the conception of the assessment a blueprint was used. Standard setting was carried out with a modified Angoff method, students performance was assessed by experts using self-developed checklists. Results: The OSCE at the Medical Hospital of the University of Heidelberg showed a reliability of 0,748. According to the results of the standard setting procedure 142 students (99,3% passed the exam. Taking the OSCE on the first, second or third day of assessment did not have impact on students' performance. Discussion: The OSCE at the Medical Hospital of the University of Heidelberg proves to be a reliable and fair assessment tool. Even the OSCE represents an assessment tool that needs resources and time it is well accepted in students and raters if it is planned and organised carefully. [german] Einleitung: Der OSCE (objective structured clinical examination hat sich als reliables und valides Instrument zur Prüfung klinisch-praktischer Fertigkeiten erwiesen. In Hinblick auf die vermehrt praxisnahe Ausbildung im Medizinstudium wächst die Notwendigkeit der Durchführung einer solchen klinisch-praktischen Prüfung. Um eine Implementierung zu erleichtern wird nach einem Literaturüberblick der 12-Stationen-OSCE an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg in Hinblick auf Konzeption, Bestimmung der Bestehensgrenze, Durchführung und Notenvergabe vorgestellt. Methode: Im WS 2004

  16. DCS-bewaring nu praktisch toepasbaar

    NARCIS (Netherlands)

    Geijn, van de F.

    2005-01-01

    Met het Dynamic Control System (DCS) kan het zuurstofgehalte in ULO-cellen veilig verlaagd worden op basis van de ethanolcontrole van het bewaarde fruit. Na jarenlang onderzoek kan deze vorm van bewaring nu in de praktijk worden toegepast voor Elstar en Jonagold. Wellicht volgt al snel de toepassing

  17. Strukturell-organisatorische Entwicklung und Etablierung eines interdisziplinären Trainingszentrums für klinisch-praktische Fertigkeiten [Structural and organizational development and establishment of an interdisciplinary Skills Lab

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dott, Wolfgang

    2010-02-01

    rztliche Handeln essentiell sind. Im Juli 2005 begann der Aufbau eines interdisziplinären Trainingszentrums an der medizinischen Fakultät der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen, genannt „AIXTRA“ (Aachener interdisziplinäres Trainingszentrum für medizinische Ausbildung. Sach- und Personalmittel zur strukturellen und methodischen Etablierung des sog. Skillslab wurden zunächst aus einem fakultätsinternen Förderprogramm für innovative Lehrkonzepte, im weiteren Verlauf zum überwiegenden Teil aus Studienbeiträgen zur Verfügung gestellt. Methodik: Im Vorfeld wurden die folgenden notwendigen Schritte eines Projektmanagements erarbeitet: Entwicklung eines methodischen Rahmenkonzeptes, Definition der inhaltlichen Ausrichtung und Auswahl der Fertigkeiten, Schaffung infrastruktureller Voraussetzungen (Räume, Unterrichtsmaterial, Personal, Konzeptionierung von „Pilot-Kursen“, Realisierung repräsentabler „Meilensteine“, Gewinnung weiterer potenter fakultätsinterner Partner für zukünftigen Ausbau, Implementierung Kursangebot in laufende Curricula, Evaluation der Einzel-Kurse und des Gesamtkonzeptes. Ergebnis: Die vorab festgelegten Teilschritte des Projektmanagements erwiesen sich als zielführend bei der Umsetzung des Projektes. Eine „Minimal“-Infrastruktur in Bezug auf räumliche und personelle Ressourcen wurde etabliert, das methodische Konzept umgesetzt. Im Sommersemester 2008 besuchten insgesamt 709 Teilnehmer in 133 fakultativen Kursen und ca. 900 Studierende in curricularen Veranstaltungen das Skillslab „AIXTRA“. Schlussfolgerung: Nach drei Jahren wird im interdisziplinären Trainingszentrum eine breite Palette von Kursen angeboten, in denen Studierende praktische Fertigkeiten erlernen, trainieren und optimieren können. Die bisher gewonnenen Erfahrungen in der Konzeptionierung und Organisation des Kursprogramms sind essentielle Grundlage für den weiteren strukturellen und methodisch-didaktischen Ausbau des Skillslab.

  18. Can the 'Assessment Drives Learning' effect be detected in clinical skills training? - Implications for curriculum design and resource planning [Der “Assessment Drives Learning”-Effekt beim Training klinisch-praktischer Fertigkeiten - Implikationen für die Curriculumsgestaltung und die Planung von Ressourcen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Buss, Beate

    2012-11-01

    utilisation of voluntary skills-lab training in order to reach a sufficient concordance between students’ requirements and faculty offers, as well as resource management.[german] Zielsetzung: Die Vermittlung klinisch-praktischer Fertigkeiten ist von entscheidender Bedeutung für die Berufsfähigkeit angehender Ärzte. Prozedurale Fertigkeiten werden dabei häufig zu allererst in sogenannten Skills-Labs trainiert, die eine geschützte Lernumgebung gewährleisten. Die Implementierung und auch Pflege von Skills-Labs stellt allerdings eine nicht geringfügige finanzielle Herausforderung dar. Aus diesem Grund hat sich die vorliegende Arbeit zum Ziel gesetzt, die Besuchsfrequenzen und –muster im Rahmen freiwilliger Skills-Lab-Unterrichtseinheiten zu untersuchen, um folgende Frage zu beantworten: Kann der in der Literatur beschriebene, motivationspsychologische Effekt des “Assessment drives learning” festgestellt werden und spiegelt sich dieser in dem Besuchsverhalten von Studierenden in freiwilligen Skills-Lab-Unterrichtseinheiten wider? Ausgehend von den Studienergebnissen sollen Empfehlungen für die Curriculumsplanung und das Ressourcenmanagement abgeleitet werden.Methode:. Eine retrospektive, deskriptive Analyse studentischen Inanspruchnahmeverhaltens sowohl von freiwilligen „Basic“- als auch „Advanced“ Skills-Lab-Unterrichtseinheiten wurde durchgeführt. Hierzu wurden Teilnahmemuster von 340 Medizinstudierenden des dritten Studienjahres verschiedener Jahrgänge an der Medizinischen Fakultät Heidelberg näher untersucht.Ergebnisse: Die Studierenden zeigten besonders zu Beginn und am Ende des Semesters eine Präferenz für die Teilnahme an freiwilligen “Basic“ Skills-Lab-Unterrichtseinheiten, die für die klinisch-praktische Prüfung relevant sind. Freiwillige “Advanced“ Skills-Lab”-Unterrichtseinheiten ohne Bezug zur klinisch-praktischen Prüfung wurden vor allem zu Beginn des Semesters genutzt, mit einem Rückgang der Besuche gegen Ende des Semesters

  19. Aseptisches Arbeiten im ambulanten Wundmanagement - Rechtliches und Praktisches

    OpenAIRE

    Schwarzkopf, A

    2007-01-01

    A greater part of the care of chronic wounds takes place in private homes in Germany. Not in every case it is possible to perform hygiene control of the environment. Personal hygiene ideas of patients may differ in a wide range. Teamwork together with surgeons is not always easy for wound managers. Aseptic care of wounds is possible under nearly every condition, if well elaborated processes are engaged. Hygiene in home care is defined by laws to protect nursing persons (BiostoffV, TRBA ...

  20. Multi-Produkt-Entwicklung - praxisorientierte Werkzeuge und praktische Erfarungen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Mortensen, Niels Henrik; Harlou, Ulf

    2005-01-01

    These years many companies are radically changing the way product development is carried out. One major change relates to a shift from single product development to multi product development, meaning that not only one product is developed but product families. There are many drivers for this chan...

  1. Vergelijking diepstrooiselsysteem met een traditioneel huisvestingssysteem; praktische ervaringen

    NARCIS (Netherlands)

    Thelosen, J.G.M.; Cuyck, van J.H.M.; Voermans, J.A.M.

    1994-01-01

    In het kader van mogelijkheden om het mestvolume op varkensbedrijven en de verzuringsproblematiek in Nederland te verminderen zijn onderzoeken gestart naar emissie-arme houderijsystemen. Diepstrooiselsystemen zouden naast een mogelijke oplossing voor de reeds genoemde problemen ook een antwoord

  2. Der Plan des ersten Lehrstuhls für Schöne Wissenschaften in der Habsburger Monarchie

    OpenAIRE

    Hlobil, Tomáš; Wögerbauer , Michael

    2008-01-01

    This article considers Karl Heinrich Seibt’s (1735–1806) plan for a course in aesthetics at Prague University. First, using archive materials, it presents an historical introduction to the establishment of the chair in 1763. Michael Wögerbauer then compares the linguistic ‘modernity’of the manuscript-draft of the syllabus (1763) with the printed version (1764), and Tomáš Hlobil analyses the concept of the schöne Wissenschaften, which Seibt used in the two texts in four different ways....

  3. Essential quantum mechanics for electrotechnicians and informaticians; Essenzielle Quantenmechanik fuer Elektrotechniker und Informatiker

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Deak, Peter [Bremen Univ. (Germany). Bremen Center for Computational Materials Science

    2016-07-01

    The motto of this book says ''quantum mechnaics in action''; the author demonstrated the surprising effects of quantum mechanics by means of direct applications, for instance in the illumination technology, in lasers, in photo- and solar cells, as well as in solid-state memories and quantum bits. The axioms and fundamental concepts of quantum mechanics are declared in the necessary, but as simple as possible mathematical formulation. Hereby only as much mathematica are used, as electrotechnicians and informaticians must learn apart from this. The necessary preliminary knowledges in mathematics and classical physics are besides summarized in appendices. Essential quantum mechanics for electrotechnicians and informaticians offers beyond foundations for continuing courses: The book comprehends the matter, which is important in connection with a course about classical physics and forms the base for the optional subject semiconductor physics in the master study. The additional material is multimedial: The numerous illustrations are supplemented by short video-clips and interactive simulations, applets visualize the results also graphically.

  4. Eine Informatik-didaktische Methode für das Erlernen von Projektarbeit in Schule und Hochschule

    OpenAIRE

    Merkel, Karola

    2013-01-01

    Assignments in information technology class often consist of isolated tasks with low complexity, although in professional education, in university and in working life, problems with higher difficulty, which can only be faced by a team and not by a single person, have to be solved.This elaboration describes a didactical method in information technology to prepare and support professional teamwork on extensive challenges in computer science in context of educational projects. The intention i...

  5. Financial Accounting, te praktisch voor theorie en te theoretisch voor de praktijk?

    OpenAIRE

    Pronk, M.

    2012-01-01

    textabstractIs Financial Accounting too practical for research? I was recently asked this question during an interview, and it surprised me. Why would it be too practical for research? Can we only conduct research on topics that are not related to practice? Or is it not clear what Financial Accounting is really about, and that it is more than bookkeeping? Using examples of recent research, I show why Financial Accounting is certainly not too practical for theory. The question whether Financia...

  6. Medizinbibliotheken: Innovativ denken, strategisch planen, praktisch umsetzen / Medical libraries: think innovative, plan strategically, implement in practice

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bauer, Bruno

    2011-12-01

    Full Text Available The focus of the current issue 3/2011 of GMS Medizin – Bibliothek – Information is the annual conference 2011 of the German Medical Libraries Association in Cologne. The motto of the conference was “Think innovative, plan strategically, implement in practice”. Focal points of the meeting were innovation management, marketing and new applications in medical libraries.The authors in this issue are Bruno Bauer, Daniel Formanek & Helmut Dollfuß (E-Books at medical libraries: They came to stay, Ursula Georgy (Systematic innovation management, Maurizio Grilli (New library portal at Province College for Health-Care Professions Claudiana, Bozen, Sabine Köhrer-Weisser (Marketing in One Person Libraries, Roland Mumenthaler (Innovation Management at ETH-Bibliothek, Markus Schmiel (Performance-related bonuses at Hannover Medical School: practical experience report of the library, Guus van den Brekel (Mobile Computing & Semantic Web in Health & Medicine, Iris Reimann & Sonja Fräntz (Think innovative, plan strategically, implement in practice – Annual Meeting 2011 of the German MLA, 19th to 21th September in Cologne and Eike Hentschel (Aus der AGMB.

  7. Intermediale künstlerische Bildung – theoretische Grundlagen und praktische Umsetzungsperspektiven

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Iwan Pasuchin

    2006-07-01

    Full Text Available Spätestens seit Mitte der 1990er Jahre ist im deutschsprachigen Raum eine zunehmende Annäherung der Medienpädagogik und der Pädagogik künstlerischer Fachbereiche erkennbar. Die konkrete Zusammenarbeit dieser Gebiete gestaltet sich jedoch zumeist recht schwierig, weil es sowohl auf der theoretischen als auch auf der praktischen Ebene an einem intensiven Erfahrungsaustausch mangelt. Es gibt mehrere begriffliche Missverständnisse, unaufgearbeitete historisch verwurzelte gegenseitige Vorurteile und Fehlinformationen bzgl. des aktuellen Standes der Diskurse des jeweils anderen Bereichs. Und auch wenn die praktischen Ergebnisse medienpädagogischer und künstlerisch-pädagogischer Arbeit sich zunehmend ähneln (so wird z. B. «kreativer Medienarbeit» hier wie da ein besonders hoher Stellenwert eingeräumt, weiss man nur wenig über die dahinter stehenden Intentionen und die Methoden der jeweils anderen Seite. Erschwerend kommt hinzu, dass es keine einheitliche Medienpädagogik sowie erst recht keine integrative «künstlerische Pädagogik» gibt und auch die Vernetzung innerhalb der jeweiligen Unterbereiche oft wenig ausgeprägt ist. Jedoch wächst in Zeiten zunehmend knapperer Bildungsbudgets und einer Bildungspolitik, die kaum auf fachdidaktische Forderungen Rücksicht nimmt, das Bewusstsein für die Notwendigkeit, Gemeinsamkeiten stärker hervorzuheben als die Unterschiede und die Bündelung von Energien einem aufreibenden Konkurrenzdenken vorzuziehen. In diesem Sinne werden im folgenden Beitrag (ohne die Differenzen zu verschweigen einige Analogien in den praktischen und theoretischen Grundlagen, historischen Entwicklungen und aktuellen Diskursen der hier angesprochenen Fachbereiche fokussiert, um davon ausgehend ein Forschungs- und Bildungsprojekt vorzustellen, das sich um eine Nutzung daraus resultierender Synergien in der Praxis bemüht.

  8. Videopodcasts in der Hochschullehre – Angehende Lehrkräfte und praktische Mediengestaltung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Daniel Rode

    2014-09-01

    Full Text Available Neue Inhaltsbereiche in die Ausbildung von SportlehrerInnen integrieren? Daniel Rohde und Martin Stern stellen ein universitäres Lehrveranstaltungsformat vor, in dessen Rahmen angehende Lehrkräfte digitale Videopodcasts erstellen und skizzieren bildungstheoretische und mediendidaktische Anknüpfungspunkte.

  9. Financial Accounting, te praktisch voor theorie en te theoretisch voor de praktijk?

    NARCIS (Netherlands)

    M. Pronk (Maarten)

    2012-01-01

    textabstractIs Financial Accounting too practical for research? I was recently asked this question during an interview, and it surprised me. Why would it be too practical for research? Can we only conduct research on topics that are not related to practice? Or is it not clear what Financial

  10. Practical load management - Peak shaving using photovoltaics; Peak Shaving mit der Fotovoltaik. Praktisches Lastmanagement

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Berger, W.

    2009-07-01

    This article takes a look at how photovoltaic (PV) power generation can be used in a practical way to meet peak demands for electricity. Advice is provided on how photovoltaics can provide peak load 'shaving' through the correlation between its production and the peak loads encountered during the day. The situation regarding feed-in tariffs in Italy is discussed, as are further examples of installations in Germany and Austria. Further, an initiative of the American Southern California Edison utility is discussed which foresees the installation of large PV plant on the roofs of commercial premises to provide local generation of peak energy and thus relieve demands on their power transportation network.

  11. Wat werkt? Een verkenning van de praktische en wetenschappelijke kennis over informatievisualisaties.

    NARCIS (Netherlands)

    Carel Kuitenbrouwer; Dr. Yaël de Haan; Dr. Piet Bakker

    2013-01-01

    Voordat een visualisatie tot stand komt, is daar een complex proces aan vooraf gegaan. Doel en doelgroepen worden vastgesteld (‘hoe bereiken we welk effect bij wie?’) terwijl daarnaast de relatie tussen de data en de uiteindelijke visualisatie gedefinieerd moet worden (‘hoe laten we wat zien?’). De

  12. Blick in die Historikerwerkstatt: Informatik und Altertumswissenschaften – Vom Nutzen und Einsatz etablierter Methoden digitaler Visualisierungen auf Ausgrabungen in der Türkei (Metropolis, Ionien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Frank Bauer

    2014-05-01

    Full Text Available The authors discuss the cooperation between computer sciences and classical and ancient studies at the University Erlangen-Nuremberg, giving insight into the methodology of digital visualization. Focal point of their explanations are the diggings and surveys in the area surrounding the ancient city Metropolis in present-day Turkey. The authors introduce possible types of scanning (structured light scanning, infrared-technique and elaborate on their advantages and disadvantages. Finally, they present the incorporation of the compiled data into the Epigraphical Database Erlangen-Nürnberg (EDEN and show future perspectives for involving the humanities – research and teaching – as well as computer sciences.

  13. SoSIReČR – sociální sít informatiků v regionech ČR

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Vojtáš, P.; Pokorný, J.; Skopal, T.; Nečaský, M.; Matoušek, K.; Kubalík, J.; Šíma, Jiří; Žák, Stanislav; Víta, Martin; Novotný, O.; Maryška, M.

    -, 2-příloha (2011), s. 259-269 ISSN 1210-9479 Grant - others:Strukturální fond EU CZ.1.07/2.4.00/12.0039 Source of funding: O - operačné programy Keywords : sociální síť * webový portál * profil Subject RIV: IN - Informatics, Computer Science http://www.cssi.cz/cssi/ system /files/all/si-2011-02p-24-Vojtas-et-all.pdf

  14. Radiation protection. Scientific fundamentals, legal regulations, practical applications. Compendium; Strahlenschutz. Wissenschaftliche Grundlagen, Rechtliche Regelungen, Praktische Anwendungen. Kompendium

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Buchert, Guido; Gay, Juergen; Kirchner, Gerald; Michel, Rolf; Niggemann, Guenter; Schumann, Joerg; Wust, Peter; Jaehnert, Susanne; Strilek, Ralf; Martini, Ekkehard (eds.)

    2011-06-15

    The compendium on radiation protection, scientific fundamentals, legal regulations and practical applications includes contributions to the following issues: (1) Effects and risk of ionizing radiation: fundamentals on effects and risk of ionizing radiation, news in radiation biology, advantages and disadvantages of screening investigations; (2) trends and legal regulations concerning radiation protection: development of European and national radiation protection laws, new regulations concerning X-rays, culture and ethics of radiation protection; (3) dosimetry and radiation measuring techniques: personal scanning using GHz radiation, new ''dose characteristics'' in practice, measuring techniques for the nuclear danger prevention and emergency hazard control; (4) radiation exposure in medicine: radiation exposure of modern medical techniques, heavy ion radiotherapy, deterministic and stochastic risks of the high-conformal photon radiotherapy, STEMO project - mobile CT for apoplectic stroke patients; (5) radiation exposure in technology: legal control of high-level radioactive sources, technical and public safety using enclosed radioactive sources for materials testing, radiation exposure in aviation, radon in Bavaria, NPP Fukushima-Daiichi - a status report; (6) radiation exposure in nuclear engineering: The Chernobyl accident - historical experiences or sustaining problem? European standards for radioactive waste disposal, radioactive material disposal in Germany risk assessment of ionizing and non-ionizing radiation (7) Case studies.

  15. Het mentorsysteem : veelbelovend ? : voor- en nadelen en praktische implicaties van een mentorsysteem als integraal onderdeel van het schadepreventiebeleid van vervoersmaatschappijen.

    NARCIS (Netherlands)

    Lindeijer, J.E.

    1996-01-01

    This report considers a mentor system as a periodical examination of all the drivers including novice drivers, in the following fields: driving skill, safe driving behaviour, and customer awareness. The practical consequences of a mentor system for Dutch transport companies are studied. Interviews

  16. Practical radiation protection of the patient in radiological diagnostics; Praktischer Strahlenschutz am Patienten in der radiologischen Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fiebich, M. [Technische Hochschule Mittelhessen, Institut fuer Medizinische Physik und Strahlenschutz, Giessen (Germany)

    2017-07-15

    The use of radiation protection equipment can reduce the radiation exposure of patients. The aim was to show which patient shields should be used for the different types of examination. The results of multiple studies were compiled and analyzed and recommendations made for the use of patient shields. The absolute dose values and the protective effect were considered. Radiological protection should be used in many investigations; particularly in the case of CT investigations, a reasonable dose reduction potential exists due to the higher radiation dose. Based on these recommendations, workflow changes in some types of investigation are expected due to the use of additional patient shields. (orig.) [German] Durch die Verwendung von Strahlenschutzmitteln kann die Strahlenexposition von Patienten reduziert werden. Es soll dargestellt werden, welche Strahlenschutzmittel bei welchen Untersuchungen eingesetzt werden sollen. Die Ergebnisse von Studien wurden zusammengestellt, analysiert und daraus Empfehlungen fuer die Anwendung von Strahlenschutzmitteln erstellt. Dabei wurden die absoluten Dosiswerte und die Schutzwirkung beruecksichtigt. Bei vielen Untersuchungen sind Strahlenschutzmittel anzuwenden, insbesondere bei CT-Untersuchungen besteht aufgrund der hoeheren Strahlendosis ein gutes Dosisreduktionspotenzial. Aufgrund der Empfehlungen ist bei einigen Untersuchungsarten mit veraenderten Arbeitsablaeufen aufgrund der Anwendung weiterer Strahlenschutzmittel zu rechnen. (orig.)

  17. Praktische Ansätze für ein familienfreundliches Medizinstudium [Practical Approaches to Family-friendly Medical Studies

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Liebhardt, Hubert

    2012-04-01

    Full Text Available [english] Based on the pilot study carried out by the Office of the Dean of the Medical University of Ulm on the family-friendliness of the organisation of medical education in Ulm, this paper describes concrete measures that were designed at the university or have been partly implemented already.More flexibility and customization are essential characteristics and prerequisites of a family-friendly medical school as part of university education structures. Flexibility and customization can be achieved by designing lesson plans and study regulations so that both childcare is assured and that in emergencies, help can be quickly offered with a minimum of bureaucracy.More flexibility includes, amongst other things, adequate means for the individual to compensate for missed compulsory attendances and examination dates. The necessary shift in thinking and the willingness to cooperate on behalf of the management and teaching staff can be supported through the audit for family-friendliness “berufundfamilie” (job and family or “familiengerechte hochschule” (family-friendly university, as well as strategic management tools of family-friendly corporate policies.Supporting mechanisms such as effectively networked advice services, course progression monitoring based on data, providing a parents’ passport with a cross-semester training contract, creating more interaction between student-parents or other students through a parent community or by study pairings and finally, reliable information on and compliance with the maternity leave rules for pregnant and breastfeeding medical students can help safeguard successful studying with children.[german] Auf der Grundlage der durch das Studiendekanat Medizin der Universität Ulm durchgeführten Pilotstudie zur familienfreundlichen Studienorganisation der medizinischen Ausbildung in Ulm werden in diesem Beitrag konkrete Maßnahmen, die an der Universität konzipiert bzw. zum Teil bereits umgesetzt wurden, beschrieben. Flexibilisierung und Individualisierung sind dabei wesentliche Merkmale und Voraussetzungen eines familienfreundlichen Medizinstudiums im Rahmen universitärer Ausbildungsstrukturen. Flexibilität und Individualisierung können dadurch erreicht werden, dass Stundenpläne und Studienordnungen so gestaltet werden, dass sowohl Kinderbetreuung gesichert ist, als auch in Notfällen schnell und unbürokratisch Hilfe angeboten werden kann. Zur Flexibilisierung gehören u.a. adäquate, individuelle Kompensationsmöglichkeiten von Anwesenheitspflicht und Prüfungsterminen. Dafür erforderliche Bewusstseinsveränderung und Kooperationsbereitschaften beim Führungs- und Lehrpersonal können durch das Audit zur Familienfreundlichkeit „berufundfamilie“ bzw. „familiengerechte hochschule“, sowie ein strategisches Managementinstrument einer familienbewussten Unternehmenspolitik, gefördert werden. Unterstützende Instrumente, wie ein effektiv vernetztes Beratungswesen, ein datengestütztes Studienverlaufsmonitoring, die Ausgabe eines Elternpasses mit einem semesterübergreifenden Ausbildungsvertrag, die Schaffung von mehr Austausch zwischen studierenden Eltern bzw. anderen Studierenden durch eine Elterncommunity bzw. durch Lerntandems und schließlich die verlässliche Aufklärung und Einhaltung der Mutterschutzregelungen für schwangere und stillende Medizinstudentinnen flankieren ein gelingendes Studium mit Kind(ern.

  18. Diagnosis of structures. Practical applications and future tasks of non-destructive testing; Bauwerksdiagnose. Praktische Anwendungen Zerstoerungsfreier Pruefungen und Zukunftsaufgaben

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2016-05-01

    The preservation of buildings is increasingly becoming the focus of public attention, not least because of traffic restrictions on roads and bridges, which have grown significantly in recent years. Here the building inspectors is of particular importance to assess the causes and extent of repair work as required. This non-destructive testing in the construction industry (ZfPBau method) have become indispensable. However, very few rules are found in construction in contrast to the classical industrial NDT. Also the offers to the qualification of examiners are low, but but in the meantime available. The symposium takes this conflict area to less regulation and a high demand of professional services. One of tasks of the future is the reliable evaluation of existing structures. The foundation was laid by the adoption of the directive for the recalculation of road bridges in 2011 to have results of non-destructive examination incorporated in recalculations. Meanwhile are first experiences on investigations and recalculations of bridges that will be presented at the symposium for the first time. [German] Die Erhaltung von Bauwerken rueckt immer mehr in den Fokus der Oeffentlichkeit, nicht zuletzt durch Verkehrseinschraenkungen an Strassen und Bruecken, die in den letzten Jahren spuerbar zugenommen haben. Dabei kommt den Bauwerkspruefern eine besondere Bedeutung zu, Ursachen und Umfang von Instandsetzungsmassnahmen bedarfsgemaess abzuschaetzen. Hierbei sind zerstoerungsfreie Pruefverfahren im Bauwesen (ZfPBau-Verfahren) nicht mehr wegzudenken. Allerdings sind im Gegensatz zur klassischen industriellen ZfP im Bauwesen sehr wenige Regelwerke anzutreffen. Auch die Angebote zur Qualifizierung von Pruefern sind gering aber mittlerweile vorhanden. Die Fachtagung greift dieses Spannungsfeld geringer Regelsetzung und grossem Bedarf qualifizierter Dienstleistungen auf. Ein Aufgabenfeld der Zukunft ist die zuverlaessige Bewertung von Bestandsbauwerken. Durch das Inkrafttreten der Richtlinie fuer die Nachrechnung von Strassenbruecken im Jahr 2011 wurde die Grundlage gelegt, Ergebnisse der zerstoerungsfreien Pruefung in Nachrechnungen einfliessen zu lassen. Mittlerweile liegen erste Erfahrungen ueber Untersuchungen und Nachrechnungen an Bruecken vor, die bei der Fachtagung erstmals vorgestellt werden.

  19. Evaluatie ex ante van de preklinische hulpverlening : praktische mogelijkheden tot verbetering van de situatie buiten de bebouwde kom.

    NARCIS (Netherlands)

    Flury, F.C.

    1989-01-01

    More than 50% of the annual number of about 1500 traffic fatalities in the Netherlands die during the therapyless interval, deprived of any form of medical care. The therapyless interval may become extremely long in cases not witnessed by other road users. Unfavourable factors for early detection

  20. Praktische kengetallen over fokkerij, huisvesting, voeding, lichaamssamensteiling, urine- en fecesproductie en toediening van diergeneesmiddelen bij het varken

    NARCIS (Netherlands)

    Berende, P.L.M.

    1997-01-01

    In dit rapport worden de omstandigheden beschreven waaronder de Nederlandse varkens gehouden worden, alsmede gebruikte rassen en kruisingen. Daarnaast zullen enkele kengetallen m.b.t. de technische resultaten gegeven worden. Verder wordt aandacht besteed aan de lichaamssamenstelling van varkens en

  1. Ampfer im Grünland erfolgreich kontrollieren - Ein praktischer Leitfaden für den ökologischen Landbau

    OpenAIRE

    Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft, FAL

    2004-01-01

    Insbesondere die großblättrigen Ampfer-Arten Stumpfblättriger Ampfer (Rumex obtusifolius L.) und Krauser Ampfer (Rumex crispus L.) sind als lästiges Unkraut im Grünland bekannt. Durch ihren Blattreichtum verdrängen sie die Futtergräser, besitzen jedoch selbst einen sehr geringen Futterwert. Gemindert wird die Futterqualität durch den niedrigen Energeigehalt bzw. Zuckergehalt und den relativ hohen Gehalt an Oxalsäure.

  2. Open normen licht bij het bedrijfsmatig houden van gezelschapsdieren : praktische handvatten voor de controle op het voldoen aan ethologische en fysiologische behoeften van honden en konijnen

    NARCIS (Netherlands)

    Ruis, Marko A.W.; Borg, van der Joanne A.M.

    2017-01-01

    This report describes the development of practical tools for inspectors to monitor compliance with the target welfare regulations with regard to provison of light for dogs and rabbits that are kept and sold commercially. On the basis of a literature study on the influence of light on the welfare and

  3. Protective measures against electric shock. Fundamentals and their practical implementation. 12. new rev. ed.; Schutzmassnahmen gegen elektrischen Schlag. Grundlagen und deren praktische Umsetzung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Luber, Georg; Pelta, Reinhard; Rudnik, Siegfried

    2013-02-01

    The fundament of all requirements for the protection against electric shock is based on the knowledge on the impacts of the electric power through the human body. In combination with the determination of the potential contact voltages in the event of a fault, protective measures such as switch-off or potential equalization can be set. Turn-off times of protective devices depend on the contact voltage as well as on the tolerance of the human being. The book under consideration summarizes all facts and supplies explanations of fixed protective measures of the standards DIN VDE 0100.

  4. Practical implementation of models for replacing coal-fuelled heating systems by modern heating systems; Praktische Umsetzung von Realisierungsmodellen zur Abloesung von Kohleheizung durch moderne Heizungssysteme

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krug, N. [Institut fuer Kaelte-, Klima-, Energie-Technik GmbH, Essen (Germany); Hack, M.

    1997-12-31

    In many houses in the new federal states, the entire heating system needs to be replaced. Financing of such projects is an important issue. The work studies other ways of financing investments into heating and distribution systems than the classic ones. Basic financing problems and obstacles as well as the contracts and financing solutions decided on are discussed. Extracts from the civil code of law round off the contribution. (MSK) [Deutsch] Da es in den neuen Bundeslaendern unerlaesslich ist,die gesamte Heizungsanlage neu zu errichten, ist es wichtig, die Finanzierung fuer diesen Weg zu sichern. Dieses Forschungsvorhanben hat das Zie, andere als die klassischen Wege zu finden, die diese investiven Massnahmen in die notwendige Verteilungs-und Heizungsanlage rechtlich absichern. Dazu werden die Grundprobleme und Hemmnisse zur Finanzierung sowie die Vertrags-und Finanzierungsloesungen angesprochen. Auszuege aus dem BGB ergaenzen die Ausfuehrungen.

  5. Nihilisme op de grens van filosofie en theologie. Een onderzoek naar de reflektie op het praktisch nihilisme bij Weischedel, Tillich en Barth

    NARCIS (Netherlands)

    Riessen, Johannes Pieter van

    1991-01-01

    This study focuses on questions about the nature and range of 'nihil', as implicated in the term nihilism. If nihilism can be seen as a still contemporary attitude of mind and as an attitude which has physical implications as well -the annihilation of man and all life on earth- then it is important

  6. Diagnosis of structures. Practical applications and future tasks of non-destructive testing. Papers; Bauwerksdiagnose. Praktische Anwendungen Zerstoerungsfreier Pruefungen und Zukunftsaufgaben. Vortraege

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2010-07-01

    The proceedings of the meeting contain the following papers and 16 poster contributions: sensor technology in buildings for active life management; ultrasonic sheet pile wall thickness measurement at the Federal Employment Agency for hydraulic engineering since 25 years; non-destructive testing - civil engineering: a symbiosis of practical experience and physics; intelligent planning of corrective maintenance using non-destructive testing; modern process combinations: practical experience with the Spandauer-Damm bridge; case studies for the testing of prestressed concrete; non-destructive testing for bridge maintenance; non-destructive testing in buildings: the example of old ceiling constructions; humidity sensors for construction monitoring; permanent monitoring of the cultural heritage; practical investigations of cultural buildings in the frame of historical monument preservation; humidity and crack monitoring on concrete road pavements; the SilverSchmidt testing hammer; ultrasonic imaging: recent developments enhance the application; survey and conditional assessment of bridges and parking buildings using automated procedures; potential fields: analysis and evaluation; new developments of non-destructive testing in the building industry.

  7. Van verstaan naar vertolken : een praktisch-theologische analyse van de voorbereiding van een preek of catechese over de Openbaring van Johannes

    NARCIS (Netherlands)

    Jonker, Evert Rienk

    1998-01-01

    The aim of this practical-theological study is to give an account of the transition from understanding to rendering. Those who prepare a sermon or catechetical instruction on a biblical passage enter into a process by which they effectuate a conversation, at once correlative and critical, between

  8. Practical X-ray diagnostics orthopedics and trauma surgery. Indication, adjustment technique and radiation protection; Praktische Roentgendiagnostik Orthopaedie und Unfallchirurgie. Indikation, Einstelltechnik, Strahlenschutz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Flechtenmacher, Johannes [Ortho-Zentrum am Ludwigsplatz, Karlsruhe (Germany); Sabo, Desiderius [Klinik St. Elisabeth, Heidelberg (Germany). Sportopaedic Heidelberg

    2014-07-01

    The book on X-ray diagnostics in orthopedics and trauma surgery includes the following chapters: 1. Introduction: radiation protection, equipment technology radiological diagnostics of skeleton carcinomas, specific aspects of trauma surgery, special aspects of skeleton radiology for children. 2. X-ray diagnostics of different anatomical regions: ankle joint, knee, hips and pelvis, hand and wrist joint, elbow, shoulder, spinal cord. 3. Appendix: radiation protection according to the X-ray regulations.

  9. A dynamic model for the nitrification of higher concentrated wastewaters and control by experiments; Ein dynamisches Prozessmodell fuer die Nitrifikation hoeher belasteter Abwaesser und praktische Anwendungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pirsing, A. [Siemens AG, Anlagentechnik ANL A73, Karlsruhe (Germany); Wiesmann, U. [Inst. fuer Verfahrenstechnik, Technische Univ. Berlin (Germany)

    1995-07-01

    Wastewater with high ammonia concentration is produced by many industries. However, the removal of higher loaded industrial effluents still poses many questions. Dynamic modelling is helpful to understand the process of nitrification and to investigate algorithms of process control. Therefore, a dynamic model of nitrification in completely mixed reactors is proposed based on mass balances for the components ammonia, nitrite, nitrate, dissolved oxygen, carbon dioxide, pH, nitrosomonas and nitrobacter. The biological reaction rates consider oxygen limitation and substrate inhibition. The process model presented it tested by lab scale experiments using an aerated stirred tank reactor. (orig.) [Deutsch] Es wird ein mathematisches Prozessmodell fuer die Nitrifikation von Industrieabwaessern mit hoher Ammoniumkonzentration vorgestellt, das bislang vernachlaessigte Phaenomene wie z.B. Substratueberschusshemmung und Sauerstofflimitierung beruecksichtigt. Als theoretische Grundlage dienen Bilanzgleichungen fuer insgesamt acht Komponenten. Das Simulationsmodell wird durch den Vergleich mit experimentellen Ergebnissen aus einer Laborversuchsanlage auf seine Richtigkeit ueberprueft. In dem Beitrag werden auf diesem Modell basierende Anwendungsbeispiele behandelt. So werden die Moeglichkeiten der dynamischen Prozesssimulation zur Steigerung der Betriebsstabilitaet bei schwankenden Zulaufkonzentrationen und -volumenstroemen gezeigt. Darueber hinaus gelingt die Rekonstruktion der Umsatzraten r(O{sub 2}) und r(NH{sub 3}) aus der Sauerstoff- und Kohlendioxidkonzentration in der Abluft. (orig.)

  10. Die allgemeine Terminologielehre--ein Grenzgebiet zwischen Sprachwissenschaft, Logik, Ontologie, Informatik und den Sachwissenschaften (The Theory of General Terminology--An Intersection of Linguistics, Logic, Ontology, Information Science, and the Technical Sciences)

    Science.gov (United States)

    Wuster, Eugen

    1974-01-01

    Expanded version of a lecture held at the University of Vienna, May 25, 1972, and in shorter form at the Third International Congress for Applied Linguistics, Copenhagen, Denmark, August 22, 1972. (DD)

  11. Autonomous Mobile Systems 2012 22 Fachgespräch Stuttgart, 26 bis 28 September 2012

    CERN Document Server

    Zweigle, Oliver; Häußermann, Kai; Eckstein, Bernd

    2012-01-01

    In erster Linie werden Tagungsberichte von Fachtagungen der Gesellschaft für Informatik veröffentlicht, die regelmäßig, oft in Zusammenarbeit mit anderen wissenschaftlichen Gesellschaften, von den Fachausschüssen der Gesellschaft für Informatik veranstaltet werden. Die Auswahl der Vorträge erfolgt im allgemeinen durch international zusammengesetzte Programmkomitees. Die Tagungssprache ist Deutsch.

  12. Individualisierte Produkte im Fokus der intergrierten Produktentwicklung

    OpenAIRE

    Baumberger, C.;Gahr, A.

    2017-01-01

    Individualisierte Produkte stellen neue Herausforderungen an die Produktentwicklung – vornehmlich im Bereich der Produktstrukturplanung, der kundenindividuellen Produktadaption und dem Zielkostenmanagement. Diese Themen werden am Lehrstuhl für Produktentwicklung im Rahmen des Sonderforschungsbereiches 582 behandelt.

  13. Good-Practice-Ansätze für den Dienstleistungseinkauf

    OpenAIRE

    Hänsel, Martin; Hofmann, Erik

    2017-01-01

    Die Performance Excellence Studie des Lehrstuhls für Logistikmanagement der Hochschule St. Gallen (HSG) zeigt auf, was moderne Unternehmen tun müssen, wenn sie den Einkauf von Dienstleistungen zeitgemäss handhaben wollen.

  14. Practical evaluation model of environmental and climate protection issues for the use of biogas with comparative applications in Germany and China; Praktisches Bewertungsmodell von Umwelt- und Klimaschutzaspekten fuer die Nutzung von Biogas im deutsch-chinesischen Vergleich

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wang, Chenxing

    2010-03-15

    Climate protection is the greatest environmental challenge. Recently, the interaction between climate change and constantly scarcer fossil fuels provides a boom in renewable energy. Of these, the use of biogas in Germany is a key component of renewable energy beside projects for wind energy and solar energy. In China, the situation of utilizing biogas is complicated, but also has become increasingly important. The author of the contribution under consideration identifies the key environmental issues and issues of climatic change. An evaluation modell is developed. Potential differences in the use of biogas in Germany and China are compared and discussed.

  15. Energy plants increasingly important. Scientific results and practical experiences on the production of biogas plants and short rotation coppices. Symposium; Energiepflanzen im Aufwind. Wissenschaftliche Ergebnisse und praktische Erfahrungen zur Produktion von Biogaspflanzen und Feldholz. Fachtagung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heiermann, M.; Scholz, V.; Foltan, H. (comps.)

    2007-05-15

    The conference proceedings contain 15 contributions on energy plants: energy plant production in Germany - developments and research activities; potentials and constraints of cultivating energy crops; environmental aspects of production and utilization of energy plants; costs of energy crop supply; crops for the biogas production in the territory of Brandenburg; mixed cropping systems on sandy soils - alternative cropping strategies; impact of ensiling process on biogas production - recent research results; solid state anaerobic digestion of renewable biomass sources - state of research and development; energy crops as feedstock in a biogas plant; proffer and demand of wood fuel in the State of Brandenburg; regulatory framework of growing short rotation coppice; mechanization of SRC production; 20 years of short rotation coppice; willow production and marketing in Denmark; short rotation coppice production in Italy.

  16. Support mechanisms and schemes for renewable energy sources in the EU - experience and the practice, legal perspectives; Die Foerderung von Strom aus Erneuerbaren Energien in der Europaeischen Union - praktische Erfahrungen und rechtliche Perspektiven

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Oschmann, V. [Bundesministerium fuer Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Germany); Ragwitz, M. [Fraunhofer Inst. fuer System- und Innovationsforschung (Germany); Resch, G. [Energy Economics Group, Technischen Univ. Wien (Austria)

    2006-05-15

    The major current results of research projects which are reported and discussed in part 1 of the article support the conclusions drawn by the European Commission, pertaining to the effectiveness and efficiency of the various support mechanisms for power generation from renewable energy sources. It is made clear that only little advantage can be expected from a harmonization of national instruments, as compared to the co-ordination of national instruments, which is the approach favoured by the European Commission. Therefore, capabilities and restraints of support mechanisms that can be chosen by the European Community are discussed in part 2 of this contribution.

  17. Mündlich-praktischer Teil des Zweiten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung in Freiburg 2012 - Analyse der Notenvergabe zur Überprüfung von Qualitätssicherungsmaßnahmen

    OpenAIRE

    Schickler, A; Brüstle, P; Biller, S

    2015-01-01

    Aim: The aim of this study is to analyze the grades given for the oral/practical part of the German State Examination at the Medical Faculty of Freiburg. We examined whether or not the grades given for the written and the oral/practical examinations correlated and if differences in grading between the Freiburg University Medical Center (UMC) and the other teaching hospitals could be found.In order to improve the quality of the state examination, the medical school has been offering standardi...

  18. „Neue Leitbilder für den Fortschritt“ (LS 194. Ein Plädoyer für die Wiederentdeckung praktischer Weisheit als neues Leitbild in der Marktwirtschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Claudius Bachmann

    2016-07-01

    Full Text Available In the light of the far-reaching leadership failures and business scandals of the last decades, the question has often been raised of whether we are reaping the results of the practical application of abstract management theory which is actually counteracting a socially, environmentally, and economically sustainable market economy. In this sense, Pope Francis recently called for ‘new models of progress’ to reflect on ‘the meaning of the economy and its goals’ (LS 194. To answer these calls, I first provide an overview of the recent discourse in leadership and organizational studies that have critically scrutinized the established theories and models of mainstream business. Second, I draw on the Apostolic Exhortation Evangelii Gaudium and the Encyclical Laudato Si’ to derive the cornerstones of an ‘evangelizing approach’ to the guiding principles of management theory and practice suggested by Pope Francis. Third, to facilitate this renewal, I introduce the ancient idea of practical wisdom (prudence which has recently enjoyed a remarkable renaissance in the literature and is considered as a new transformative paradigm for management theory and practice.

  19. Practical experience with gas permeability tests by the new SoMIT method in Etzel cavern field; Praktische Erfahrungen mit Gasdichtheitstests nach dem neuen SoMIT-Verfahren im Kavernenfeld Etzel

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Boor, S.; Huebner, S. [KBB Underground Technologies GmbH, Hannover (Germany); Schweinsberg, H.J. [IVG Logistik GmbH, Bonn (Germany); Tryller, H. von [SOCON, Giessen (Germany)

    2007-09-13

    In the course of restructuring and extension measures in the Etzel cavern field, IVG Logistik GmbH has been retrofitting oil storage caverns into gas storage caverns since November 2005. Before completion can be started, gastightness of all wells had to be checked. This was done, for the first time, using the SoMIT (Sonar Mechanical Integrity Testing) process in which the level is gauged continuously by an ultrasonic probe. This method is more accurate by about a power of ten than the conventional gamma-gamma probe. Further, continuous measurement enables in-time evaluation of trends. As IVG had good results with the conventional test method in Etzel cavern field, the higher accuracy of the SoMIT method was used for shortening the test time and achieving a cost reduction. SoMIT also has operative advantages. For example, there are no repeated measurements which would require resetting of the probe to the reference depth and might also cause measuring errors. Further, the measurements are not influenced by oil residues in the cavern as the ultrasonic probe is used above the fluid level. (orig.)

  20. Parallela, a.c. di/Hrsg. Roland Bauer e Hans Goebl, Testo - Variazione - Informatica / Text ž Variation - Informatik, Atti del IX incontro italo-austriaco dei linguisti (Salisburgo, 1-4 novembre 2000 / Akten des IX. österreichisch-italienischen Linguiste

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Pavao Tekavčić

    2003-12-01

    Full Text Available I sottotitolo stesso del presente volume dice che i contributi appartengono ai domini piu attuali della linguistica. I 26 contributi sono raggruppati nelle seguenti tre sezioni (entro ciascuna i nomi degli autori in ordine alfabetico: 1. Linguistica variazionale/Variationslinguistik. (13 contributi, 2. Linguistica testuale/Textlinguistik (10 contributi, 3. Linguistica computazionale/Computerlinguistik (3 contributi. La miscellanea si apre con la Prefazione dei curatori/Vorwort der Herausgeber (V-V11I, seguita dall'Indice tematico/Thematisches Inhaltverzeichnis (IX-XI e dagli lndirizzi elet­ tronici (E-Mail Adressen degli autori e dei curatori. Dei 26 testi 21 sono in italiano e 5 in tedesco. In seguito presentiamo, in forma quanto piu succinta, i contributi, citando gli autori con le relative sedi (tra parentesi e le pagine (anche queste tra par­entesi, ma omettendo per brevita i titoli (alcuni abbastanza  lunghi.  La numer­ azione  dei contributi (13 + 10+3 e nostra.

  1. eLearning in der Medizinischen Informatik – ein Ansatz, Medizinstudenten das Fach Medizininformatik näherzubringen? Ergebnisse einer Onlineevaluation / eLearning in Medical Informatics – an approach to introduce Medical Informatics to medical students? Results of an online survey

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schmittnägel, Stephan

    2011-01-01

    Full Text Available Aim: This paper’s aim is to evaluate an e-learning-platform, which is meant to introduce medical students to medical informatics’ contents. Methods: The e-learning-platform MindMailer regularly sends e-mails, containing links to the lecture-related exercise forms to the students. It has been established as part of medical informatics training and was evaluated by means of an online survey. Results: The questionnaire has been accessed by 91 (60% of 151 students and finished by 81 (54%. The leading motivations to use the MindMailer were the granted four extra points at the exam, and the training effect therefor. The students declared that they have been sensitized to medical informatics’ issues and that it has been an effective training-tool for the exam. Conclusion: The students gave a good rating to the MindMailer. We succeeded in introducing the medical students to medical informatics. However, the tool should not be established at all subjects in medical education in order not to jeopardize the beneficial effect of continuous learning by accepting an ‘alert-overflow’ with a consecutive alert-fatigue.

  2. 75 FR 45155 - Notice Pursuant to the National Cooperative Research and Production Act of 1993-ODVA, Inc.

    Science.gov (United States)

    2010-08-02

    ... as parties to this venture. Also, Control System Technology Pty. Ltd., Peakhurst NSW, AUSTRALIA... Wire & Cable Co., Ltd., Osaka, JAPAN; VAT Vacuum Valves AG, Haag, SWITZERLAND; and Vector Informatik...

  3. From Personal to Contextual Learning Support

    NARCIS (Netherlands)

    Specht, Marcus

    2009-01-01

    Specht, M. (2009). From Personal to Contextual Learning Support. Keynote given at the Tagung Lernen, Wissen, Adaptivität of the Deutschen Gesellschaft für Informatik. September, 21, 2009, Darmstadt, Germany.

  4. Mobile economy

    OpenAIRE

    Pousttchi, Key

    2004-01-01

    Mobile economy : Transaktionen, Prozesse, Anwendungen und Dienste ; 4. Workshop Mobile Commerce, 02.-03. Februar 2004, Univ. Augsburg / K. Turowski ... (Hrsg.). - Bonn : Ges. für Informatik, 2004. - 189 S. : Ill., graph. Darst. - (GI-Edition : Proceedings ; 42)

  5. Beispiel eines Schülerwettbewerbs zum Thema Projektmanagement und App-Programmierung

    OpenAIRE

    Bergner, Nadine (Dr. rer. nat.); Taraschewski, Christian; Schroeder, Ulrik (Prof. Dr.-Ing.)

    2015-01-01

    Es wird ein Informatik-Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II beschrieben, der über mehrere Wochen möglichst realitätsnah die Arbeitswelt eines Informatikers vorstellt. Im Wettbewerb erarbeiten die Schülerteams eine Android-App und organisieren ihre Entwicklung durch Projektmanagementmethoden, die sich an professionellen, agilen Prozessen orientieren. Im Beitrag werden der theoretische Hintergrund zu Wettbewerben, die organisatorischen und didaktischen Entscheidung, eine...

  6. Eerste tree in die Praktiese Teologie - waarheen?

    African Journals Online (AJOL)

    exercise practical theology from the perspective of em pirical theology. This paper is an attempt to point out possible pitfalls in implementing this method of ..... van Wentzel van Huyssteen. HTS 43,205-231. Zerfass, R 1974. Praktische Theologie als Handhmgswissenschaft: Praktische Theolo gie heute. Miinchen: Kaiser. 608.

  7. Untitled

    Indian Academy of Sciences (India)

    Indian Institute of Technology, Kharagpur 721302, India. "Lehrstuhl fur Elektronische ... circuit technologies to reduce the RC time constant contributed by the source, drain and gate areas (Murarka 1983; ... Therefore, the use of Co should make the deposition of clean films easier and should reduce the risk of reaction with ...

  8. Aspekte der Erwachsenenbildung in qualitativer Forschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heide von Felden

    2006-03-01

    Full Text Available Das Buch gibt interessante Einblicke in verschiedene Projekte, die am Lehrstuhl für Erwachsenenbildung an der Universität Duisburg-Essen entstehen. Untersucht werden insbesondere Karriereverläufe von weiblichen Führungskräften, Aspekte der Arbeit an Volkshochschulen und die Frage, wie Berufsrückkehrerinnen mit dem Faktor Zeit umgehen.

  9. Experience based on practice to improve the radon-situation in Saxony. A personal retrospect and outlook for young radiation protection engineers; Erfahrungen aus praktischer Taetigkeit zur Verbesserung der Radon-Situation in Sachsen. Ein persoenlicher Rueckblick und Perspektiven fuer junge Strahlenschuetzer

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Loebner, Walfried

    2015-07-01

    Based on the state of knowledge and international developments concerning the radon situation in dwellings the experiences regarding the improvement of the radon situation in Saxony were described as a personal retrospect of more than 20 years practice. The taken path to control the radon situation in German dwellings has been reflected as a personally point of view. Open questions and controversial issues were named. The practical experiences in handling of radon in dwellings in connection with the remediation activities at uranium mining legacies were described. As conclusions drawn on own activities and insights the future challenges to improve the radon situation in Saxony were outlined. An outlook was directed to the young radiation protection engineers and civil engineers.

  10. Innovativ denken, strategisch planen, praktisch umsetzen – Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Medizinisches Bibliothekswesen (AGMB e.V. vom 19. bis 21.09.2011 in Köln / Think innovative, plan strategically, implement in practice – Annual Meeting 2011 of the German MLA (AGMB 19th to 21th September in Cologne

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Reimann, Iris

    2011-12-01

    Full Text Available The annual meeting 2011 of the German MLA (AGMB took place 19th to 21th September at the university hospital of Cologne and was organized by the German National Library of Medicine. The elections of the new AGMB executive board and the new heads of the working teams were added to the fixed agenda with the commercial exhibition, scientific presentations, product reviews, meeting points and workshops. A new part of the meeting was the so called 5-minutes-presentation. Focal points were innovation management and marketing, reference management software and new applications in medical libraries.

  11. Practical questions of the minority legislation in Estonia since 1991 / Stephan Heidenhain, Andrei Arjupin ; tõlkinud Saale Väester

    Index Scriptorium Estoniae

    Heidenhain, Stephan

    2006-01-01

    Varem ilmunud: Heidenhain, Stephan ; Arjupin, Andrei. Praktische Fragen des Minderheitenrechts in Estland seit 1991 // Osteuropa-Recht : Gegenwartsfragen aus den Rechten des Ostens (2005) nr. 2, lk. 113-141

  12. Cognitief hoogbegaafde leerlingen en ‘Optimaliserend Onderwijs’

    NARCIS (Netherlands)

    Mooij, Ton

    2014-01-01

    Cognitief hoogbegaafde leerlingen onderscheiden zich in diverse opzichten van overige leerlingen met een vergelijkbare leeftijd. Deze stelling wordt theoretisch en praktisch onderbouwd. Pedagogisch recht doen aan jonge, cognitief hoogbegaafde leerlingen vereist dan, mede gezien de pedagogiek van

  13. Beta-HCH in lichaamsvet van schapen : overdracht en decontaminatie = Beta-HCH in body fat of sheep : transfer and decontamination

    NARCIS (Netherlands)

    Vreman, K.

    1983-01-01

    Bespreking van aspekten in verband met vragen vanuit het Ministerie van Landbouw en Visserij betreffende de tijdsduur van beta-HCH-afbraak in het lichaamsvet van schapen tot een aanvaardbaar niveau en praktische maatregelen ter ontsmetting van lammeren

  14. God IKT-praksis

    DEFF Research Database (Denmark)

    Wentzer, Helle

    Afhandlingen afdækker tværvidenskabelige problemstillinger for informatik fra et humanistisk perspektiv. 'God IKT-praksis' bidrager med udgangspunkt i sundhedssektoren med tre begreber til konstruktive design- og læreprocesser ved implementering og evaluering af IKT. Begreberne er: ‘E-tekstens po......Afhandlingen afdækker tværvidenskabelige problemstillinger for informatik fra et humanistisk perspektiv. 'God IKT-praksis' bidrager med udgangspunkt i sundhedssektoren med tre begreber til konstruktive design- og læreprocesser ved implementering og evaluering af IKT. Begreberne er: ‘E...

  15. Portfolio som dokumentations- og refleksionsværktøj

    DEFF Research Database (Denmark)

    Georgsen, Marianne

    Posteren beskriver mål, metode og forståelsesramme for et pædagogisk udviklingsprojekt på uddannelsen humanistisk informatik. Projektet eksperimenterer med indførelse af portfolio på hele uddannelsen, fra 1. til 10. semester.......Posteren beskriver mål, metode og forståelsesramme for et pædagogisk udviklingsprojekt på uddannelsen humanistisk informatik. Projektet eksperimenterer med indførelse af portfolio på hele uddannelsen, fra 1. til 10. semester....

  16. Proceedings – Mathematical Sciences | Indian Academy of Sciences

    Indian Academy of Sciences (India)

    As the main application, we obtain the solution of the well-known moduli problems of vector bundles associated with general quivers. Author Affiliations. Alexander Schmitt1. Universität Duisburg-Essen, Campus Essen, Fachbereich 6: Mathematik und Informatik, D-45117 Essen, Deutschland. Dates. Manuscript received: 17 ...

  17. Study on contexts in tracking usage and attention metadata in multilingual Technology Enhanced Learning

    NARCIS (Netherlands)

    Vuorikari, Riina; Berendt, Bettina

    2009-01-01

    Vuorikari, R., & Berendt, B. (2009). Study on contexts in tracking usage and attention metadata in multilingual Technology Enhanced Learning. In S. Fischer, E. Maehle & R. Reischuk (Eds.), Im Focus das Leben, Lecture Notes in Informatics (LNI) (Vol. 154, pp. 181, 1654-1663). Informatik 2009, Lübeck,

  18. Library Automation in Norway--Some Main Projects.

    Science.gov (United States)

    Solvberg, Ingeborg

    1983-01-01

    Description of how aspects of library automation are dealt with in Norway highlights main centers for library automation (Norsk Senter for Informatik, two universities); Bibsys--integrated library automation system (bibliographic subsystem, circulation subsystem); and Bibnett project (project studying system-to-system communication between…

  19. Projektarbejdets teori og metode

    DEFF Research Database (Denmark)

    Aunsborg, Christian

    Kompendiet indgår som en del af kursuslitteraturen til kurset Projektarbejdets teori og metode på MTM-uddannelsen i GeoInformatik på Aalborg Universitet. Det er forfatterens erfaring, at kursuslitteraturen kan forekomme vanskeligt tilgængelig for de studerende, og kompendiet er derfor udarbejdet...

  20. Classroom

    Indian Academy of Sciences (India)

    [7] P Willett, J M Barnard and G M Downs, Chemical Similarity Searching,. J. Chem. Inf. Comput. Sci., Vol.38, No.6, pp.983–996,1998. [8] K Oliver, 2D Similarity, www-bs.informatik.unituebingen. [9] A R Leach and V J Gileet, Introduction to Chemo informatics, Ist Ed,. Kulwer Academic Publishers, USA, 2003. [10] M Windholz ...

  1. The body multiple: ontology in medical practice/ Annemarie Mol. Duke Universtity Press, Durham & London 2002

    DEFF Research Database (Denmark)

    Wentzer, Helle

    2006-01-01

    Hvor svært kan det være at beskrive, hvad en almindelig sygdom entydigt er? The body multiple handler ikke direkte om informatik, men skaber en empirisk forståelse for og teoretisk begrundelse af hvorfor entydige beskrivelser, standardiseringer og ’undgåelse af dobbelt dokumentation’, er svære – ...

  2. The Shock and Vibration Digest, Volume 17, Number 9

    Science.gov (United States)

    1985-09-01

    results of research work on cylinders Lehrstuhl f. Konstruktive Gestaltung, Mies - excited to oscillate by flow within unbaffled van -der- Rohe Str. 1, 51...Nondeformable Mis - Implications for Man, Texas Tech Univ., siles," Nucl. Engrg. Des., 71, pp 79-88 Lubbock (June 1976). (1982). 19. Chang, W.S., "Impact of...the rotor-bearing process. interactions are discussed. Some of the operational difficulties associated with mis - alignments are described and the

  3. AGARD (Advisory Group for Aerospace Research and Development) Guide to Aerospace and Defence Technical Report Series in NATO Countries.

    Science.gov (United States)

    1987-05-01

    Diploma Thesis 4 14 = institute code ORIGINATING COUNTRY : FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY INSTITUTION TU MUnchen, Lehrstuhl fur Raumfahrttechnik Institut...RT Short Report Kurzbericht TUM-RT-SA (YY]/[NN1 TUK-RT Semestrial Report Semesterarbeit TUM-RT-DA [YY]/[NN] TUM-RT Diploma Thesis Diplomarbeit NOTES...transmission group 3 Formal Report, radio frequency group ORIGINATING COUNTRY : UNITED KINGDOM INSTITUTION : British Hovercraft Corporation Limited

  4. Carsharing on the country. Feasibility study. Final report; Carsharing in der Flaeche (CIF). Machbarkeitsstudie. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Stutzbach, M.; Raabe, T.; Pfriem, R.; Becker, U.J.

    2001-07-01

    The present feasibility study about 'Car-sharing in rural areas' is the joint production of a project consortium from science and practice. The consortium was composed of two chairs in the field of business management of the Carl von Ossietzky University (Chair for general business management studies, company management and business-related environmental policy, Prof. Dr. Reinhard Pfriem and the Chair for general business management studies, sales and marketing, Prof. Dr. Thorsten Raabe), a Chair in the field of traffic science of the Technical University of Dresden (Chair for traffic ecology, Prof. Dr. Udo J. Becker) as well as the federal association Carsharing (bcs) (Martin Stutzbach). The joint target of the working group members was to justify a 'model experiment Carsharing in rural areas' and to test it in terms of feasibility. The question whether the Carsharing concept can be transferred from conurbations to rural areas is supposed to be investigated in a most extensive scientific framework and at the same time closely oriented to the practice by means of a model experiment as research approach. (orig.) [German] Die vorliegende Machbarkeitsstudie zum 'Carsharing in der Flaeche' ist die Gemeinschaftsproduktion eines Projektkonsortiums aus Wissenschaft und Praxis. Es setzte sich zusammen aus zwei betriebswirtschaftlichen Lehrstuehlen der Carl von Ossietzky Universitaet Oldenburg (Lehrstuhl fuer ABWL, Unternehmensfuehrung und betriebliche Umweltpolitik Prof. Dr. Reinhard Pfriem und Lehrstuhl fuer ABWL, Absatz und Marketing, Prof. Dr. Thorsten Raabe), einem verkehrswissenschaftlichen Lehrstuhl der TU Dresden (Lehrstuhl fuer Verkehrsoekologie, Prof. Dr. Udo J. Becker) sowie dem Bundesverband Carsharing (bcs) (Martin Stutzbach). Gemeinsamens Ziel der Arbeitsgruppenmitglieder war es, einen 'Modellversuch Carsharing in der Flaeche' zu begruenden und hinsichtlich seiner Machbarkeit zu pruefen. Mit Hilfe eines solchen

  5. Shelf Stable Egg-Based Products Processed By Ultra High Pressure Technology

    Science.gov (United States)

    2008-07-03

    injected with steam/air mixtures can help make the process shorter by decreasing come up time, and can eventually yield products with improved texture and...isolated from ropy bread , was kindly provided by M. Gänzle (Lehrstuhl für Technische Mikrobiologie, Technische Universität München, Freising, Germany...The bacterium was grown aerobically at 32 C for 24 h in Trypticase soy broth supplemented with 0.1% yeast extract (Difco, Becton Dickinson, Sparks

  6. The Final Proceedings for Mullite and Mullite Ceramics Held in Irsee, Germany on 7-9 September 1994

    Science.gov (United States)

    1996-01-01

    G. Ziegler UniversitMt Bayreuth, R. Pampuch Institut ftir Materialwissenschaft (IMA), F. Cambier Department of Advanced Ceramics, Lehrstuhl Keramik...spectroscopic means (Bruker FTIR IFS88). For the IR measurements the samples Wavenumber (1/cm) were ground to an average particle size of -1 [Lm Fig. 1. IR... inden - TBP as sintering aid, a rather good densification tation hardness test is probably the simplest Sol-gel mullite matrix composites 307 Table 2

  7. Cooperation in simulating a pressurized coal dust reactor with different simulation programs; Kooperation bei der Simulation eines Druckkohlenstaubreaktors mit unterschiedlichen Simulationsprogrammen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ayar, A.; Hecken, M. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Lehrstuhl fuer Waermeuebertragung und Klimatechnik; Mohr, M.; Murza, S. [Bochum Univ. (Germany). Lehrstuhl fuer Energieanlagentechnik; Richter, S.; Stroehle, J. [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Verfahrenstechnik und Dampfkesselwesen

    1999-09-01

    The contribution presents the results of a cooperative project of three different universities - Department of Heat Transfer and Air Conditioning Engineering (WUeK) of RWTH Aachen, Department of Power Sytems Engineering (LEAT) of Ruhr-Universitaet Bochum, Institute of Chemical Engineering and Steam Boiler Engineering (IVD) of Stuttgart University - which involved modellilng a benchmark flame of the pressurized coal dust reactor of the Departmentof Heat Transfer and Air Conditioning Engineering. The conditions of the benchmark flame reflect a real firnace condition which so far has never been investigated experimentally. The contribution compares the results of the three different simulation programs and presents an outlook to the necessary further developments of the programs for modelling plants for pressurized coal dust combustion. [Deutsch] Es werden die Ergebnisse der Zusammenarbeit der drei beteiligten Institute - Lehrstuhl fuer Waermeuebertragung und Klimatechnik (WUeK) der RWTH Aachen, Lehrstuhl fuer Energieanlagentechnik (LEAT) der Ruhr-Uni Bochum und Institut fuer Verfahrenstechnik und Dampfkesselwesen (IVD) der Uni Stuttgart - bei der Modellierung einer Benchmarkflamme des Druckkohlenstaubreaktors am Lehrstuhl fuer Waermeuebertragung und Klimatechnik dargestellt. Diese Bedingungen fuer diese Benchmarkflamme sind einem realen, bis dato noch nicht experimentell untersuchten Feuerungszustand nachempfunden. Der Beitrag beinhaltet den Vergleich der mit drei unterschiedlichen Simulationsprogrammen erzielten Ergebnisse und gibt einen Ausblick auf die notwendigen Weiterentwicklungen der Programme hinsichtlich der Modellierung druckkohlenstaubgefeuerter Anlagen. (orig.)

  8. Freiburg RNA Tools: a web server integrating INTARNA, EXPARNA and LOCARNA.

    Science.gov (United States)

    Smith, Cameron; Heyne, Steffen; Richter, Andreas S; Will, Sebastian; Backofen, Rolf

    2010-07-01

    The Freiburg RNA tools web server integrates three tools for the advanced analysis of RNA in a common web-based user interface. The tools IntaRNA, ExpaRNA and LocARNA support the prediction of RNA-RNA interaction, exact RNA matching and alignment of RNA, respectively. The Freiburg RNA tools web server and the software packages of the stand-alone tools are freely accessible at http://rna.informatik.uni-freiburg.de.

  9. Freiburg RNA Tools: a web server integrating IntaRNA, ExpaRNA and LocARNA

    OpenAIRE

    Smith, Cameron; Heyne, Steffen; Richter, Andreas S.; Will, Sebastian; Backofen, Rolf

    2010-01-01

    The Freiburg RNA tools web server integrates three tools for the advanced analysis of RNA in a common web-based user interface. The tools IntaRNA, ExpaRNA and LocARNA support the prediction of RNA–RNA interaction, exact RNA matching and alignment of RNA, respectively. The Freiburg RNA tools web server and the software packages of the stand-alone tools are freely accessible at http://rna.informatik.uni-freiburg.de.

  10. Bomen : een verademing voor de stad

    NARCIS (Netherlands)

    Hiemstra, J.A.; Schoenmaker-van der Bijl, E.; Tonneijck, A.E.G.; Hoffman, M.H.A.

    2008-01-01

    Uit onderzoek is veel informatie beschikbaar gekomen over het effect van bomen en andere vormen van groen op de luchtkwaliteit en de leefbaarheid in de stedelijke omgeving. De brochure geeft een overzicht van de huidige kennis (o.a. fijnstof). De intentie is om deze kennis zo praktisch mogelijk te

  11. Onderzoek naar toepasbaarheid van Enzyme-Linked Immunosorbent Assay (ELISA) voor het bepalen van aflatoxinen in voedings- en voedermiddelen 1e interimrapport: Orientatie en taakstelling

    NARCIS (Netherlands)

    Egmond; H.P. van; Paulsch; W.E.; Sizoo; E.A.

    1987-01-01

    Immunochemische methoden van onderzoek voor het bepalen van mycotoxinen komen langzamerhand in de belangstelling te staan, vooral Enzyme-Linked Immunosorbent Assay (ELISA). Om een beeld te krijgen van de praktische en wetenschappelijke karakteristieken van ELISA's in het

  12. Geschlechterstereotype im Einsatz Gender Stereotypes in Action

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Erika Kegyes

    2007-11-01

    Full Text Available Die umfangreiche Monographie gehört zum Forschungsbereich der kritischen angewandten Linguistik (Critical Applied Linguistics und liegt sowohl theoretisch als auch praktisch im Schnittpunkt der gender- und werbesprachlichen Untersuchungen.The extensive monograph belongs to the field of critical applied linguistics and is located both theoretically and practically at the intersection of studies of gender and advertising language.

  13. Medienerziehung im Vorschulbereich - Zum Projekt Mediengarten der Wiener Medienpädagogik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gudrun Kern

    2010-09-01

    Full Text Available Im Zuge des Projekts Mediengarten der Wiener Medienpädagogik wurde in Kooperation mit angehenden KindergartenpädagogInnen eine Medienerziehung im Sinne einer Auseinandersetzung über Medien im Vorschulbereich anhand konkreter Angebote in Kindergärten konzipiert. Im folgenden Artikel werden die Schwerpunktsetzungen dieses Konzepts vorgestellt und durch praktische Beispiele verdeutlicht.

  14. Erfahrungen an der Schnittstelle von Medienarbeit und Praxisforschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Peter Holzwarth

    2007-11-01

    Full Text Available Der Beitrag reflektiert die Verbindung von praktischer Medienarbeit und Forschung am Beispiel eines internationalen EU-Forschungsprojekts zum Thema Medien und Migration. Neben didaktischen Prinzipien und Konzepten für die aktive Medienarbeit im Forschungskontext geht es um die Kooperation von medienpädagogischer Begleitung (MB und wissenschaftlicher Begleitung (WB sowie um deren spezifische Kompetenzen.

  15. Zum Stand und den Perspektiven der allgemeinsprachlichen ...

    African Journals Online (AJOL)

    Mev. R.B. Ruthven

    Kritische Anmerkun- gen zur neueren und neuesten Wörterbuchforschung. Lexicographica 17: 217-248. Wiegand, Herbert Ernst. 2001a. Sprachkontaktwörterbücher, Typen, Funktionen, Strukturen. Igla,. Birgit, Pavel Petkov und Herbert Ernst Wiegand (Hrsg.). 2001. Theoretische und praktische. Probleme der Lexikographie.

  16. On the lexicographical description of equivalent open class ...

    African Journals Online (AJOL)

    Riette Ruthven

    Skibitzki, Bernd and Barbara Wotjak (Eds.). 1999. Linguistik und. Deutsch als Fremdsprache: 259-281. Tübingen: Max Niemeyer. Wiegand, Herbert Ernst. 2001. Sprachkontaktwörterbücher. Typen, Funktionen, Strukturen. Igla,. Birgit, Pavel Petkov and Herbert Ernst Wiegand (Eds.). 2001. Theoretische und praktische Pro-.

  17. Beoordeling gezondheidsrisico's door sporten op kunstgrasvelden met rubbergranulaat

    NARCIS (Netherlands)

    Oomen AG; de Groot GM; CPV; M&V

    2016-01-01

    Uit nieuw onderzoek van het RIVM blijkt dat het risico voor de gezondheid van sporten op kunstgrasvelden die zijn ingestrooid met rubbergranulaat, praktisch verwaarloosbaar is. Dat betekent dat het verantwoord is om op deze velden te sporten. Aanleiding voor het onderzoek is de maatschappelijke

  18. Evaluation of health risks of playing sports on synthetic turf pitches with rubber granulate : Scientific background document

    NARCIS (Netherlands)

    de Groot GM; Oomen AG; Mennen MG; CPV; M&V

    2017-01-01

    Uit nieuw onderzoek van het RIVM blijkt dat het risico voor de gezondheid van sporten op kunstgrasvelden die zijn ingestrooid met rubbergranulaat, praktisch verwaarloosbaar is. Dat betekent dat het verantwoord is om op deze velden te sporten. Aanleiding voor het onderzoek is de maatschappelijke

  19. Wat als Kennedy niet vermoord was? : Counterfactual Historical Reasoning in de les

    NARCIS (Netherlands)

    Huijgen, Tim; Holthuis, Paul; Droog, Matthijs; Koelen, Marit; Drost, Maike; Feijen, Djurre; van Rooijen, Mans

    2015-01-01

    Wat als Frans Ferdinand niet vermoord was? Wat als Hitler in februari 1933 de vergiftigde brief van Ludwig Assner had geopend? In dit artikel schetsen Tim Huijgen, Paul Holthuis en oud-studenten van de lerarenopleiding van de Rijksuniversiteit Groningen hoe dit soort vragen op een praktische manier

  20. Wat kunnen sociaaldemocraten van Piketty leren?

    NARCIS (Netherlands)

    de Beer, P.

    2014-01-01

    Thomas Piketty schreef een mooi, ‘groot’ verhaal. De praktische les voor sociaaldemocraten is te streven naar een evenwichtiger vermogensverdeling zonder de groei te remmen: meer huizenbezit zonder schulden, minder pensioenaftrek aan de top en delen in de winst door werknemers.

  1. A DRIVER's Guide to European Repositories : Five studies of important Digital Repository related issues and good Practices

    NARCIS (Netherlands)

    2008-01-01

    De Driver's guide is een praktische gids die door repository managers en instellingen gebruikt kan worden bij het opzetten en verder ontwikkelen van repositories en diensten. In de gids wordt ingegaan op een vijftal essentiële aspecten bij het realiseren en versterken van repositories: het

  2. Marketing strategy & organization : Building sustainable business

    NARCIS (Netherlands)

    Moenaert, R.K.; Robben, H.S.J.; Gouw, de M.

    2012-01-01

    Marketing als duurzame business. Hét basiswerk over het plannen en implementeren van marketingactiviteiten om het concurrentievermogen van een organisatie te optimaliseren. Een science-based en praktische synthese van ideeën en modellen die een duurzaam onderscheid in de markt daadwerkelijk mogelijk

  3. Effective writing in English : A sourcebook

    NARCIS (Netherlands)

    Mackenzie, J. Lachlan; Hannay, M.

    2017-01-01

    Van veel Nederlandstalige academici en hbo'ers wordt verwacht dat zij correct, aantrekkelijk en doeltreffend Engels schrijven. Effective writing in English: A sourcebook is een betrouwbare leidraad bij het Engelstalige schrijfproces. Het geeft praktische adviezen hoe een overtuigende Engelse tekst

  4. Alexander Kapp--The First Known User of the Andragogy Concept

    Science.gov (United States)

    Loeng, Svein

    2017-01-01

    The German gymnasium teacher Alexander Kapp (1800-1869) was to all appearances the first one to use the "andragogy concept" as a term for "adult learning." In 1833 he published the book "Platon's Erziehungslehre, als Pädagogik für die Einzelnen und als Staatspädagogik. Oder dessen praktische Philosophie." This book…

  5. Placenta Praevia

    NARCIS (Netherlands)

    Huizenga, Hendrik

    1939-01-01

    Es ist wünschenswert dasz der praktische Arzt jede Schwangere bei der er eine Plazenta praevia diagnostiziert oder nur vermutet, wenn möglich in eine Klinik zur fachärzlichen Behanellong einliefert. Bei einer schweren Blutung darf wo nötig vaginale Tamponade vorgenommen werden. Zur Behandlung in der

  6. Portretten van EVC-praktijken

    NARCIS (Netherlands)

    Marcel Klink; Dr. Mart van Dinther; Marjo Stalmeier; Kathleen Schlusmans; Marjo van der Rutjens; Dr. Desiree Joosten-ten Brinke

    2006-01-01

    Met deze publicatie wordt beoogd gevarieerde en praktische informatie te bieden die behulpzaam kan zijn bij het ontwerpen en exploiteren van EVC-praktijken. Hoofdstuk 3 bevat een beschrijving van een 9-tal EVC-praktijken in het Nederlands hoger onderwijs.

  7. Impactanalyse Innovatiefonds Zorgverzekeraars.

    NARCIS (Netherlands)

    Verweij, L.M.; Steeg, L. van de; Friele, R.D.; Wagner, C.

    2014-01-01

    De praktische insteek van het Innovatiefonds Zorgverzekeraars draagt bij aan het succes van de gefinancierde projecten, zo blijkt uit de evaluatie van het NIVEL. In de evaluatie werden 269 projecten die tussen 2007 en 2013 financiële steun kregen van het Innovatiefonds Zorgverzekeraars betrokken.

  8. De kunst van publieken: ruimte maken voor misverstand

    NARCIS (Netherlands)

    Boomgaard, J.; Doruff, S.

    2012-01-01

    In deze teksten kijken de kunsttheoretici Jeroen Boomgaard en Sher Doruff op tweeledige wijze door een ‘dingpolitieke’ lens naar de kunstpraktijk in de publieke ruimte. Langs twee aparte lijnen, de ene speculatief en de andere meer praktisch, onderzoeken en ‘transduceren’ zij de huidige situatie van

  9. Verbetering van een analysemethode voor de bepaling van [beta]-apo-8-caroteenzure ethyl-ester in boter en botervet

    NARCIS (Netherlands)

    Labrijn, J.F.; Veen, van der N.G.

    1986-01-01

    Voor het bepalen van [beta]-apo-8-caroteenzure ethylester, gebruikt als tracer in boterconcentraat, is een aantal methoden in gebruik, waaronder de uit 1980 daterende RIKILT-methode G48. Deze methoden, waarvan het principe globaal hetzelfde is, maar de praktische uitvoering verschillend, voldoen

  10. Marketing : eine fallstudienbasierte Einführung

    NARCIS (Netherlands)

    Griese, K.M.; Bröring, S.

    2011-01-01

    Studenten sowie Praktiker erhalten eine praxisorientierte Einführung in die zentralen Grundlagen des Marketing. Ausgangspunkt jedes Kapitels ist eine Fallstudie, die eine konkrete praktische Rahmenbedingung eines Unternehmens vorstellt. Diese Situation wird in den Ausführungen dann mit den

  11. The risk evaluation of difficult substances in USES 2.0 and EUSES. A decision tree for data gap filling of Kow, Koc and BCF

    NARCIS (Netherlands)

    van Beelen P; ECO

    2000-01-01

    Dit rapport presenteert een beslisboom voor de risico-evaluatie van de zogenaamde 'moeilijke' stoffen met het Uniform Systeem voor de Evaluatie van Stoffen (USES). De beslisboom geeft praktische richtlijnen voor de beoordelende instanties om de aangemelde stoffen (zoals

  12. De bijdrage van Direct Manipulation Environments aan de ontwikkeling van technische geletterdheid in de basisschool

    NARCIS (Netherlands)

    Lou Slangen; Hanno van Keulen; Wim Jochems

    2009-01-01

    Om goed te kunnen participeren in de huidige maatschappij moeten mensen in zekere mate 'technische geletterd' zijn. Dat wil zeggen: ze moeten inzicht en enige interesse hebben in de rol en impact van wetenschap en techniek, een basisniveau aan (gebruiks)kennis en vaardigheid in de praktische

  13. Waternet wint IWA-duurzaamheidsprijs 2012

    NARCIS (Netherlands)

    Van der Hoek, J.P.

    2012-01-01

    Op het tweejaarlijkse IWA-wereldcongres in Busan (Zuid-Korea) op 18 september won Waternet de IWA Sustainability Award 2012 (zie H2O nr. 19 van 28 september). De prijs wordt uitgereikt voor onderzoek en praktische realisatie op het gebied van duurzaam stedelijk watermanagement. Waternet won de prijs

  14. Inventarisatie van nieuwe en bestaande mogelijkheden voor de bestrijding van schurft in aardappelen

    NARCIS (Netherlands)

    Veerman, A.; Boogert, van den P.H.J.F.

    2003-01-01

    In de bestrijding van gewone schurft, poederschurft en netschurft in aardappelen is in de praktijk reeds sinds langere tijd geen wezenlijke vooruitgang geboekt. Ondanks feit dat in binnen- en buitenland veel onderzoek naar deze schurftsoorten is verricht, zijn hieruit geen nieuwe praktische methoden

  15. Tussen secularisering en religiositeit: De dynamiek van protestantse ...

    African Journals Online (AJOL)

    p1243322

    1 Openingscollege gehouden bij de officiële opening van de Protestantse Theologische. Universiteit op 25 januari 2007 in de DOM kerk te Utrecht. Prof dr F G Immink is rector van het Protestantse Theologische Universiteit van Nederland en is als gastonderzoeker betrokken by prof dr C J A Vos, in de Afdeling Praktische ...

  16. Vorgehensmodelle und Prozesse für die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Andreasen, Mogens Myrup

    2005-01-01

    erreicht werden kan. Prozeduren in der Produktentwicklung basieren normalerweise auf theoretischen Vorgehensmodellen, zu denen sich in der Literatur viele Beispiele finden. Für die praktische Umsetzung dieser Modelle ergeben sich zumeist unter anderem folgende Fragen: Wie aufwändig soll die...

  17. Lohnsteuerrecht in der Unternehmenswirklichkeit : normative und qualitativ-empirische Analysen unter dem Blickwinkel der präskriptiven Entscheidungstheorie

    OpenAIRE

    Hilbert, Lukas

    2017-01-01

    Der Einfluss des deutschen Lohnsteuereinbehalts auf das individuelle Betriebs- und Unternehmensgeschehen stand bisher nur selten im Fokus der betriebswirtschaftlichen Steuerlehre. Vor diesem Hintergrund werden in der Arbeit praktische Auswirkungen theoretisch intensiv diskutierter Aspekte der deutschen Lohnbesteuerung im nationalen und internationalen Umfeld untersucht. Die Analyse gliedert sich – nach Darlegung von Problemstellung, Zielsetzung, Untersuchungsgang sowie Themeneinordnung und...

  18. Info avond Go&Learn stakeholders

    OpenAIRE

    Brabant, Karen

    2014-01-01

    De infoavond licht de stakeholders in over de planning en invulling van de circuits en de praktische organisatie ervan. De stakeholders worden ingelicht over de huidige realisaties binnen het project, zowel op nationaal als internationaal niveau. Het geeft aan de stakeholders eveneens de kans om te netwerken.

  19. ICT in de zorg : mensenwerk

    NARCIS (Netherlands)

    Brandt, E.; Buitendijk, S.; Vogels, T.

    2007-01-01

    Moderne software en hardware; goede geautomatiseerde processen zijn daarbij onontbeerlijk. Maar tussen droom en daad staan wetten in de weg, en praktische bezwaren. In deze publicatie wordt openhartig gesproken over ict-projecten in de zorg van TNO, de Engelse National Health Service(NHS) en Kaiser

  20. Integration eines 3D-Skizziertools in den Produktentwicklungsprozess

    OpenAIRE

    Diehl, Holger;Lindemann, Udo

    2017-01-01

    Frühe Phasen der Produktentwicklung zeichnen sich durch einen verstärkten Einsatz von Skizzen aus. CAD Systeme bieten für die in dieser Phase benötigte schnelle und intuitive Modellierung von Lösungsideen noch immer ungenügende Voraussetzungen. Am Lehrstuhl für Produktentwicklung wurde daher ein Tool für das intuitive Erstellen dreidimensionaler Skizzen aufgebaut. Der gewählte Ansatz zielt in Analogie zu bleistiftbasierten Papierskizzen auf ein Minimum an Funktionen zur Erhaltung höchster Int...

  1. Faculty of social Christian teaching at Jagiellonian University

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stanisław Piech

    1989-12-01

    Full Text Available Die Veroffentlichung der Enzyklika "Rerum novarum" im Jahre 1891 weckte allenthalben ein grosses Interesse fur die katholische Soziallehre und regte viele zur sozialen Arbeit an. An den Universitaten wurden vermehrt auch Vortragsreihen zu diesem Fragenkreis angeboten. Die Jagellonen-Universitat, an der bereits im Mittelalter diese Problematik aufgegriffen wurde /vgl. Stanisław aus Skalbmierz und Paweł Włodkowic/, fanden die ersten Veranstaltungen dazu an der Juristischen-Fakultat im Studienjahr 1892/93 statt und seit 1899/1900 auch an der Theologischen Fakultat. Professoren der letzteren stellten 1908 -an das osterreichische Ministerium fur Kultus und Unterricht den Antrag, an der jU einen Lehrstuhl fur die Katholische Soziallehre zu grunden, was 1910 auch erfolgt ist. Der erste Lehrstuhlinhaber und Professor fur die Katholische Soziallehre, Kazimierz Zimmermann, war ein Geistlicher und bekannter Vorkampfer fur das Sozialrecht der polnischen Bewohner Grosspolens. Er gab auch die erste polnische Zeitschrift "Ruch Chrześcijańsko-Społeczny" heraus, die den Fragen der katholischen Soziallehre gewidmet war. Die Grundung des Lehrstuhls fur die Katholische Soziallehre an der Jagellonen-Universitat wurde durch die sozialistische Jugend vehement bekampft und hatte etliche Ausschreitungen zur Folge. Diese Aktion der sozialistisch eingestellten Jugend ging in die Geschichte der JU als "Zimmermann-Krieg" ein. 1926 wurde in dem nunmehr wieder unabhangigen Polen dieser Lehrstuhl durch den Minister fur Kultus und Bildung aubgeschafft. Die Bemuhungen der Bischofe von Krakau, Tschenstochau und OberSchlesien - unterstutzt durch die Theologische Fakultat der JU - um die Wiedereinrichtung des Lehrstuhls zeitigten keinen Erfolg. Angesichts dieser Lage bekam Jan Piwowarczyk, ein Geistlicher und Redaktionsmitglied der Zeitung "Głos Narodu", schon im Studienjahr 1928/ 1929 den Lehrauftrag, uber die Katholische Soziallehre zu lesen. Dann 1934/ 35 ubernahm diese

  2. Dokumentation der Fachtagung "Resilienz - Was Kinder aus armen Familien stark macht" am 13. September 2005 in Frankfurt am Main

    OpenAIRE

    2006-01-01

    "Die Dokumentation ist das Ergebnis der Fachtagung 'Resilienz: Was Kinder aus armen Familien stark macht', die das ISS-Frankfurt a.M. am 13. September 2005 durchgeführt hat. Ziel der Fachtagung war es, notwendige Brücken zwischen den fachlichen Diskursen zu bauen. Es sollten Informationen zur aktuellen Kinderarmutsforschung und Resilienzforschung gegeben, Herausforderungen für das professionelle sozialpädagogische Handeln identifiziert sowie Erfahrungen praktische Handlungsansätze reflektiert...

  3. Messung der Respirationsverschiebung intraabdominaler Organe am Beispiel der Leber unter maschineller Ventilation

    OpenAIRE

    Olbrich, Bernhard

    2008-01-01

    Ziel dieser Arbeit ist es, die Bewegung intraabominaler Organe am Beispiel der Leber unter den Bedingungen maschineller Beatmung zu quantifizieren. Ein Messverfahren mit Hilfe eines elektromagnetischen Trackingsystems, wurde hierzu im Tierversuch neu entwickelt. Im Anschluss wurden die Messdaten mit Hilfe einer Explorativen Datenanalyse, validiert und ein einfaches Modell entwickelt, das die virtuelle Kompensation der Atemverschiebung ermöglicht. Zusätzlich wird eine praktische Anwendungsmögl...

  4. Regional crop yield forecasting using probalistic crop growth modelling and remote sensing data assimilation

    OpenAIRE

    Wit, de, A.J.W.

    2007-01-01

    Een belangrijk onderdeel van het MARS oogstvoorspellingssysteem is het zogenaamde CGMS (crop growth monitoring system). CGMS gebruikt een gewasgroeimodel om het effect van bodem, weer en teeltmaatregelen op de groei van het gewas te bepalen. Hiervoor worden relevante gegevens verzameld over Europa. Op basis van deze gegevens simuleert het model WOFOST de gewasgroei. In dit proefschrift wordt op praktische en theoretische gronden beargumenteerd dat de onzekerheid in het weer de bepalende facto...

  5. Die Rolle der Zytokine in der Pathophysiologie der extrakorporalen Zirkulation

    OpenAIRE

    Sroka, Jan

    2002-01-01

    Koronarchirurgische Bypassoperationen unter Zuhilfenahme der Herz-Lungen-Maschine stellen auch heutzutage trotz erweiterter technischer Möglichkeiten noch immer einen schwerwiegenden Eingriff in die menschliche Physiologie dar. Veränderungen von Entzündungsmediatoren (wie beispielsweise Zytokinen oder Leukozytenadhäsionsmolekülen) lassen sich praktisch bei jedem Patienten feststellen, bei denen das Verfahren der extrakorporalen Zirkulation angewandt wurde. In der vorliegenden Stu...

  6. Geothermics - energy for the future. Proceedings; Geothermie - Energie der Zukunft. Tagungsband

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    1997-12-01

    The proceedings volume of the 4th Geothermal Congress, held in Constance in 1996, comprises 74 papers on the following subjects: 1. Practical applications of hydrogeothermal resources; 2. Hot dry rock; 3. Geothermal heat pumps; 4; Economic aspects of geothermal energy. (AKF) [Deutsch] Der Tagungsband zur 4. Geothermischen Fachtagung 1996 in Konstanz enthaelt 74 Beitraege, die sich mit den folgenden Schwerpunkten befassen: 1. Praktische Anwendungen der Hydrogeothermie; 2. Hot-dry-rock; 3. Oberflaechennahe/untiefe Geothermie; 4. Geothermie und wirtschaftliche Fragen. (AKF)

  7. Soft Power und Militär : eine Untersuchung zum Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr

    OpenAIRE

    Kersten, Jan

    2013-01-01

    Soft Power ist zu einem einflussreichen Konzept avanciert – in der Politikwissenschaft, aber auch in der Politik selbst. Dabei bleibt es sowohl theoretisch als auch praktisch umstritten. In der Praxis wird das Konzept instrumentalisiert, um außenpolitisches Handeln von militärischem und wirtschaftlichem Druck positiv abzugrenzen. Unklar ist, wie Soft Power in militärischen Kontexten, in denen Hard Power im Vordergrund steht, funktionieren kann. Anhand des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr ...

  8. Model-based visual tracking the OpenTL framework

    CERN Document Server

    Panin, Giorgio

    2011-01-01

    This book has two main goals: to provide a unifed and structured overview of this growing field, as well as to propose a corresponding software framework, the OpenTL library, developed by the author and his working group at TUM-Informatik. The main objective of this work is to show, how most real-world application scenarios can be naturally cast into a common description vocabulary, and therefore implemented and tested in a fully modular and scalable way, through the defnition of a layered, object-oriented software architecture.The resulting architecture covers in a seamless way all processin

  9. Einzelzellanalytik in Mikrofluidik-Systemen

    OpenAIRE

    Hellmich, Wibke

    2006-01-01

    Seit der weitestgehenden Entschlüsselung des menschlichen Genoms nimmt die Systembiologie in den Biowissenschaften einen immer größeren Stellenwert ein. In diesem interdisziplinären Forschungsgebiet beschäftigen sich verschiedene Fachrichtungen von der Biologie, Chemie, Physik, Mathematik bis hin zur Informatik damit, ein ganzheitliches Verständnis zellulärer Zusammenhänge zu erlangen. Eine wesentliche Grundlage dafür bildet die Analyse des Proteoms, da die Proteine eine Vielzahl von Funktion...

  10. Zur Relevanz informatischer Bildung in der Schule für den Erwerb computer- und informationsbezogener Kompetenzen als Teilaspekt von Medienbildung. Ergebnisse für Deutschland und die Schweiz im internationalen Vergleich

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Birgit Eickelmann

    2016-10-01

    Full Text Available Bisher liegen kaum empirische Studien vor, die das Verhältnis zwischen Medienbildung und informatischer Bildung untersuchen. Auf der Datengrundlage der Schulleistungsstudie ICILS 2013 (International Computer and Information Literacy Study, die erstmals international vergleichend computer- und informationsbezogene Kompetenzen von Achtklässlerinnen und Achtklässlern in weltweit 21 Bildungssystemen untersucht hat, beleuchtet der vorliegende Beitrag die vorgenannte Schnittstelle in Deutschland und in der Schweiz. Daran anknüpfend, dass die in der Studie mit computerbasierten Tests erfassten Kompetenzen einerseits als fächerübergreifende Schlüsselkompetenzen konzipiert sind, ihnen aber andererseits vielfach eine Affinität zu informatischer Bildung zugeschrieben wird, werden deskriptive und regressionsanalytische Sekundäranalysen präsentiert. Es zeigt sich für beide Länder, dass Schülerinnen und Schüler, die das Fach Informatik belegen, im Mittel deutlich geringere computer- und informationsbezogene Kompetenzen erreichen als die gleichaltrige Gruppe, die das Fach nicht belegt. Nutzen die Jugendlichen, die Informatik belegen, allerdings einen Computer im Informatikunterricht (oder einem Fach zur informatischen Bildung, schneiden sie im Mittel besser ab. Diese Befundlage bleibt bestehen, wenn man die Angaben der Jugendlichen hinsichtlich der in der Schule erlernten computerbezogenen Fähigkeiten sowie ihre Motivation und Einstellungen zur Computernutzung hinzuzieht und auch für das Geschlecht der Jugendlichen sowie für das kulturelle Kapital der Familien kontrolliert.

  11. Reliable fault diagnosis in automotive servicing with RODON 3; Sichere Fehlerdiagnose in der Automobilwartung mit RODON 3

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Seibold, W.; Hoefig, B. [R.O.S.E. Informatik GmbH (Germany)

    2004-03-01

    The increasing electronic content in cars makes troubleshooting in breakdowns extremely complicated. The intensive networking of the systems practically prevents the mechanic from locating the cause of trouble fast and reliably. The result: components are often removed and returned to the suppliers only to find that the parts are not defective at all. Further result: considerable extra costs for the automotive industry each year. R.O.S.E. Informatik offers in the form of 'RODON' an integrated diagnostic solution starting with development and extending to the diagnostic modules in the car or workshop. (orig.) [German] Der hohe Wertanteil an elektronischen Bauteilen im Automobil macht die Fehlersuche bei einer 'Panne' aeusserst kompliziert. Durch die intensive Vernetzung der Systeme ist es dem Mechaniker nahezu unmoeglich, die Fehlerursache schnell und sicher zu erkennen. Das Ergebnis: Komponenten werden oftmals ausgebaut und den Zulieferern zurueckgeschickt, nur um dann festzustellen, dass gar kein Fehler vorliegt. Dadurch entstehen der Automobilbranche jaehrlich Kosten in betraechtlicher Hoehe. Hier praesentiert die R.O.S.E. Informatik mit 'RODON' eine durchgaengige Diagnoseloesung, die in der Entwicklung beginnt und bis zu Diagnosemodulen im Auto oder in der Werkstatt reicht. (orig.)

  12. Aspekte der Erwachsenenbildung in qualitativer Forschung Aspects of Adult Education in Qualitative Research

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heide von Felden

    2006-03-01

    Full Text Available Das Buch gibt interessante Einblicke in verschiedene Projekte, die am Lehrstuhl für Erwachsenenbildung an der Universität Duisburg-Essen entstehen. Untersucht werden insbesondere Karriereverläufe von weiblichen Führungskräften, Aspekte der Arbeit an Volkshochschulen und die Frage, wie Berufsrückkehrerinnen mit dem Faktor Zeit umgehen.The book provides interesting perspectives into the varying projects being developed in the department of adult and continuing education at the University of Duisburg-Essen. It examines in particular the career paths of female executives, aspects of work at community colleges, and the question as to how those returning to careers manage the factor of time.

  13. Thick Nano-Crystalline Diamond films for fusion applications

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dawedeit, Christoph [Technical Univ. of Munich (Germany)

    2010-06-30

    This Diplomarbeit deals with the characterization of 9 differently grown diamond samples. Several techniques were used to determine the quality of these specimens for inertial confinement fusion targets. The quality of chemical vapor deposition diamond is usually considered in terms of the proportion of sp3-bonded carbon to sp2-bonded carbon in the sample. For fusion targets smoothness, Hydrogen content and density of the diamonds are further important characteristics. These characteristics are analyzed in this thesis. The research for thesis was done at Lawrence Livermore National Laboratory in collaboration with the Fraunhofer Institut für angewandte Festkörperphysik Freiburg, Germany. Additionally the Lehrstuhl fuer Nukleartechnik at Technical University of Germany supported the work.

  14. Eine Einführung in die Inverted-Classroom-Methode in der medizinischen Ausbildung

    OpenAIRE

    Tolks, D; Bischoff, T; Bauer, D

    2016-01-01

    Zielgruppe: Der Workshop richtet sich an alle Personen, die sich für die Inverted Classroom Methode(ICM) interessieren und diese ggf. für eigene Lehrprojekte anwenden möchten Lernziele: Ziel des Workshops ist es, die Teilnehmer zu befähigen, die ICM auf die eigene Lehre anzuwenden. Inhalt: Der Workshop gibt eine Einführung in die ICM, skizziert ihre Vor- und Nachteile unter Einbeziehung aktueller Forschungsergebnisse und vermittelt praktische Fertigkeiten, um eigene Konzept für die Lehr...

  15. Fly ash in concrete - new ways. Proceedings; Flugasche im Beton - Neue Wege. Tagungsband der BVK/VGB-Fachtagung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2002-07-01

    Fly ash has been used as a concrete flux for more than 30 years now, with good results. [German] Bahnbrechende Entwicklungen der letzten 10 Jahre bewirkten eine deutliche Steigerung der Leistungsfaehigkeit von Beton - Stichworte: Hochleistungsbeton, selbstverdichtender Beton, dauerhafter Beton. Diese Entwicklungen wurden moeglich durch neuartige Betonzusatzmittel in Verbindung mit einem gezielten Einsatz von Zusatzstoffen in Kombination mit leistungsfaehigen Zementen und qualifizierten Zuschlaegen. Flugasche als Betonzusatzstoff hat ihren eigenen Anteil an dieser Entwicklung. Ueber einen Zeitraum von mehr als 30 Jahren wurde durch wissenschaftliche Forschung nachgewiesen und durch praktische Erfahrung eindrucksvoll bestaetigt, dass durch gezielten Einsatz von Flugasche leistungsfaehige Betone mit guter Verarbeitbarkeit und verbesserter Dauerhaftigkeit wirtschaftlich hergestellt werden koennen. (orig.)

  16. Ausländerbeschäftigung und Ausländerpolitik in einigen westeuropäischen Industriestaaten

    OpenAIRE

    Werner, Heinz; König, Ingeborg

    1984-01-01

    "In den westeuropäischen Industriestaaten leben etwa 12,5 Millionen Ausländer, davon wiederum ist etwa die Hälfte erwerbstätig. Sie konzentrieren sich auf wenige Staaten: Frankreich (4 459 100), Bundesrepublik Deutschland (4 666 900), Belgien (885 700), Schweden (405 500) und die Schweiz (925 800). Vor dem Hintergrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten und im Gefolge des Ölpreisschocks erließen praktisch alle Länder bis 1973 einen Anwerbestopp für neu einreisende ausländische Arbeitnehmer. Die ...

  17. Akad On Air: Radio als Schulfach. - Ein Projektbericht aus Salzburg.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mirjam Winter

    2010-03-01

    Full Text Available Spätestens seit „Beverly Hills 90210“, der beliebten US-Teenie-Serie der 90er Jahre, kennt man es: das Schulradio. Ein eigenes Radiostudio kann sich keine Schule in Österreich leisten. Trotzdem ist es in Salzburg gelungen, ein Schulradio auf die Beine zu stellen – als eigenes Schulfach, in dem die Schülerinnen und Schüler praktisch mit dem Medium arbeiten und es für ihre Zwecke nutzen lernen. Der folgende Projektbericht skizziert, wie Medienpädagogik und die Vermittlung von Medienkompetenz an Schulen aussehen können.

  18. Heat from harbor to city; Warmte van haven naar stad

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Roggen, M. (ed.)

    2004-09-01

    The Rotterdam harbor area is perfect for an industrial heat distribution network. Numerous major heat producers and many potential consumers of all sizes group together in this industrial area. The new Heat Company ('Warmtebedrijf') is making a detailed business plan to build a heat distribution system. [Dutch] Als er een regio is waar een industrieel warmtenet voor de hand ligt, is het het Rotterdamse havengebied wel. Tal van grote warmteproducenten en een woud aan kleinere en grotere afnemers zijn praktisch buren. Om handen en voeten te geven aan dit op papier mooie idee, stelt het kersverse Warmtebedrijf io een gedetailleerd businessplan op.

  19. Sustainable packaging. Packaging for a circular economy; Duurzaam verpakken. Verpakken voor de circulaire economie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Haffmans, S. [Partners for Innovation, Amsterdam (Netherlands); Standhardt, G. [Nederlands Verpaskkingscentrum NVC, Gouda (Netherlands); Hamer, A. [Agentschap NL, Utrecht (Netherlands)

    2013-10-15

    What is Sustainable Packaging? And what is the most sustainable packaging for a product? The publication is intended for anyone who wants to take into account the environment in the design of a product and packaging. It offers concrete suggestions and inspiring examples to bring sustainable packaging into practice [Dutch] Wat is Duurzaam Verpakken? En wat is de duurzaamste verpakking voor mijn product? De publicatie is bestemd voor iedereen die rekening wil houden met het milieu bij het ontwerp van een product-verpakkingscombinatie. Ze biedt concrete aanknopingspunten en inspirerende voorbeelden om hier praktisch mee aan de slag te gaan.

  20. Enterprise Computing

    OpenAIRE

    Spruth, Wilhelm G.

    2013-01-01

    Das vorliegende Buch entstand aus einer zweisemestrigen Vorlesung „Enterprise Computing“, die wir gemeinsam über viele Jahre als Teil des Bachelor- oder Master-Studienganges an der Universität Leipzig gehalten haben. Das Buch führt ein in die Welt des Mainframe und soll dem Leser einen einführenden Überblick geben. Band 1 ist der Einführung in z/OS gewidmet, während sich Band 2 mit der Internet Integration beschäftigt. Ergänzend werden in Band 3 praktische Übungen unter z/OS dargestellt....

  1. The Energy Conservation Ordinance (EnEV), an analysis from the view of regulatory policy; Die Energieeinsparverordnung (EnEV) - eine ordnungspolitische Analyse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Meyer, D. [Universitaet der Bundeswehr, Hamburg (Germany). Inst. fuer Wirtschaftspolitik

    2003-07-01

    Germany has signed an international agreement to reduce CO2 emissions. In consideration of the practical experience gained during this first year, the contribution investigates the contribution to CO2 reduction, energy use, economic efficiency of the measures taken, and potential incentives for enhancing the use of new technologies are investigated. (orig.) [German] Die Bundesrepublik Deutschland hat sich international zur Minderung des CO2-Ausstosses verpflichtet. Unter der Beruecksichtigung praktischer Erfahrungen nach gut einem Jahr werden in diesem Artikel der Beitrag zur Minderung des CO2-Ausstosses bzw. des Energieeinsatzes, die Wirtschaftlichkeit der getroffenen Massnahmen sowie moegliche Anreizwirkungen zu innovativen Technologien untersucht. (orig.)

  2. Reduction of CO2 emissions from road transport in cities impact of dynamic route guidance system on greenhouse gas emission

    CERN Document Server

    Markiewicz, Michal

    2017-01-01

    Michal Markiewicz presents the outcomes of his research regarding the influence of dynamic route guidance system on overall emission of carbon dioxide from road transport in rural areas. Sustainable transportation in smart cities is a big challenge of our time, but before electric vehicles replace vehicles that burn fossil fuels we have to think about traffic optimization methods that reduce the amount of greenhouse gas emissions. Contents Comparison of Travel Time Measurements Using Floating Car Data and Intelligent Infrastructure Integration of Cellular Automata Traffic Simulator with CO2 Emission Model Impact of Dynamic Route Guidance System on CO2 Emission Naxos Vehicular Traffic Simulator Target Groups Lecturers and students of computer science, transportation and logistics Traffic engineers The Author Dr. Michal Markiewicz defended his PhD thesis in computer science at the University of Bremen,TZI Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik, Germany. Currently, he is working on commercializat...

  3. Mechatronics. Components - methods - examples. 2. ed.; Mechatronik. Komponenten - Methoden - Beispiele

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heimann, B.; Popp, K. [Hannover Univ. (Germany). Inst. fuer Mechanik; Gerth, W. [Hannover Univ. (Germany). Inst. fuer Regelungstechnik

    2001-07-01

    Mechatronics combines the main disciplines electrical- and mechanical engineering and informatics. Its increasing importance occurs in all kind of on-line control systems, process control, sensor guided robots, magnetic bearings, automobile engineering etc. This book addresses students in all this fields. The main topics are: actuators, sensors, signal processing, data processing, simulation of multibody systems, planning of trajectories, control of mechatronic systems and as an attachment mathematical fundamentals.(GL) [German] Die Mechatronik vereinigt die Hauptfachgebiete Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik. Ihre wachsende Bedeutung findet sich wieder in der gesamten Leittechnik, Verfahrenstechnik, sensorgefuehrte Roboter, Magnetlager, Fahrzeugtechnik usw. Dieses Buch spricht Studenten in all diesen Fachgebieten an. Inhaltliche Hauptkapitel sind: Aktoren, Sensoren, Signalverarbeitung, Prozessdatenverarbeitung, Modellbildung von Mehrkoerpersystemen, Trajektorplanung, Regelung mechatronischer Systeme mit ausfuehrlichen Beispielen und schliesslich ein Anhang mit mathematischen Grundlagen.(GL)

  4. Weed Identification Using An Automated Active Shape Matching (AASM) Technique

    DEFF Research Database (Denmark)

    Swain, K C; Nørremark, Michael; Jørgensen, R N

    2011-01-01

    on the concept of ‘active shape modelling’ to identify weed and crop plants based on their morphology. The automated active shape matching system (AASM) technique consisted of, i) a Pixelink camera ii) an LTI (Lehrstuhlfuer technische informatik) image processing library, iii) a laptop pc with the Linux OS. A 2......-leaf growth stage model for Solanum nigrum L. (nightshade) is generated from 32 segmented training images in Matlab software environment. Using the AASM algorithm, the leaf model was aligned and placed at the centre of the target plant and a model deformation process carried out. The parameters used......Weed identification and control is a challenge for intercultural operations in agriculture. As an alternative to chemical pest control, a smart weed identification technique followed by mechanical weed control system could be developed. The proposed smart identification technique works...

  5. FRED--a framework for T-cell epitope detection.

    Science.gov (United States)

    Feldhahn, Magdalena; Dönnes, Pierre; Thiel, Philipp; Kohlbacher, Oliver

    2009-10-15

    Over the last decade, immunoinformatics has made significant progress. Computational approaches, in particular the prediction of T-cell epitopes using machine learning methods, are at the core of modern vaccine design. Large-scale analyses and the integration or comparison of different methods become increasingly important. We have developed FRED, an extendable, open source software framework for key tasks in immunoinformatics. In this, its first version, FRED offers easily accessible prediction methods for MHC binding and antigen processing as well as general infrastructure for the handling of antigen sequence data and epitopes. FRED is implemented in Python in a modular way and allows the integration of external methods. FRED is freely available for download at http://www-bs.informatik.uni-tuebingen.de/Software/FRED.

  6. AliBaba: PubMed as a graph.

    Science.gov (United States)

    Plake, Conrad; Schiemann, Torsten; Pankalla, Marcus; Hakenberg, Jörg; Leser, Ulf

    2006-10-01

    The biomedical literature contains a wealth of information on associations between many different types of objects, such as protein-protein interactions, gene-disease associations and subcellular locations of proteins. When searching such information using conventional search engines, e.g. PubMed, users see the data only one-abstract at a time and 'hidden' in natural language text. AliBaba is an interactive tool for graphical summarization of search results. It parses the set of abstracts that fit a PubMed query and presents extracted information on biomedical objects and their relationships as a graphical network. AliBaba extracts associations between cells, diseases, drugs, proteins, species and tissues. Several filter options allow for a more focused search. Thus, researchers can grasp complex networks described in various articles at a glance. http://alibaba.informatik.hu-berlin.de/

  7. Einführung und Evaluierung des praktischen Jahres an der Tierärztlichen Hochschule Hannover [Introduction and evaluation of final-year practice-oriented education at the University of Veterinary Medicine in Hanover, Germany

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wagels, Rolf

    2008-11-01

    Full Text Available [english] The introduction of a year of practice-oriented education should provide students of the University of Veterinary Medicine in Hanover greater integration in the clinical and scientific setting in order to gain “real-life” experience for their later profession before the end of their studies. This year replaces the old 9th and 10th semesters and builds a bridge between the well-organized and structured studies and the later profession. It includes internships outside the university in private practice, private clinics, slaughterhouses, etc., and a practical semester that can be completely at any time of the year in clinics and other institutes of the university. The online evaluation of this year has been positive. [german] Mit der Einführung des praktischen Jahres sollen die Studierenden der Tierärztlichen Hochschule Hannover (TiHo stärker in den klinischen und wissenschaftlichen Alltag eingebunden werden, um schon vor Ende des Studiums praxisnahe Erfahrungen zu sammeln. Das praktische Jahr ersetzt das bisherige 9. und 10. Semester und bildet so die Überleitung zwischen dem eng organisierten Studium und der anschließenden beruflichen Laufbahn. Es beinhaltet die Praktika außerhalb der TiHo in Tierarztpraxen, Privatkliniken, Schlachthöfen, etc. und ein internes praktisches Semester, welches das gesamte Jahr über in den Einrichtungen der TiHo abgeleistet werden kann. Die Online-Evaluierung dieses Jahres verlief positiv.

  8. Medienpädagogik unter der differenztheoretischen Lupe. Eine Identitätssuche zwischen Disziplin und Profession

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Franziska Linke

    2017-09-01

    Full Text Available Der Beitrag diskutiert die dem Themenheft zugrundeliegende Fragestellung nach der Konstitution der Medienpädagogik aus einer systemtheoretischen Perspektive. Dabei wird im Anschluss an Stichweh (2013 Ansatz der funktionalen Differenzierung ein Untersuchungsrahmen aufgezeigt, der es ermöglicht, die Medienpädagogik sowohl aus wissenschaftssoziologischer als auch professionssoziologischer Perspektive zu betrachten. Gerade die zentrale Rolle der (digitalen Medien für Lern- und Bildungsprozesse sowie für den Arbeitsmarkt (u. a. KMK 2016 verlangt eine stetige Reflexion professioneller Handlungssysteme der Medienpädagogik, die nicht losgelöst von der Frage nach dem Selbstverständnis der Medienpädagogik als Wissenschaftsdisziplin gelingen kann (u. a. Hugger 2001. Divergierende theoretische Positionierungen der Akteurinnen und Akteure sowie verschiedene Zielvorstellungen zur Medienpädagogik selbst und zu dem, was sie praktisch leisten kann, erschweren ein solches Vorhaben. Die Autorinnen des Beitrags begeben sich daher, unter Berücksichtigung der Differenzierung zwischen Disziplin und Profession, auf die Suche nach möglichen Antworten. Vorgeschlagen wird eine erweiterte Betrachtungsweise, welche die Medienpädagogik als wissenschaftliche Produktionsgemeinschaft beschreibt und dadurch Potenziale eröffnet theoretische und empirische Erkenntnisse von Akteurinnen und Akteuren unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen mit Medienzusammenhang zu berücksichtigen. Ferner wird dargelegt, dass ein solcher Beschreibungsansatz neue Forschungsperspektiven auf die professionstheoretische Einordnung praktischer Handlungssysteme der Medienpädagogik eröffnen kann.

  9. Radiation protection toolbook. Practitioner's guide on the handling of radioactive material. 4. rev. and enl. ed.; Grundkurs Strahlenschutz. Praxiswissen fuer den Umgang mit radioaktiven Stoffen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grupen, C. [Siegen Univ. (Germany). FB 7 Physik

    2008-07-01

    The book is an introduction into the problems of radiation protection, covering the physical background, like interaction of ionizing radiation with matter, biological radiation effects, the environment based radiation exposure, radiation protection measuring methods (dosimetry), and the practical radiation protection. The necessary knowledge for the handling of radioactive materials is demonstated using many examples. The regulations of the German 'Strahlenschutzverordnung' are reduced to the essential part. A comprehensive glossary in included. [German] Mit den neuen gesetzlichen Grundlagen des Strahlenschutzes. Fuer den Umgang mit radioaktiven Materialien. Ausfuehrliche Behandlung der physikalischen Grundlagen. Auf dem neuesten Stand der Technik. Umfangreiches Glossar. Neue wissenschaftliche Cartoons. Das Buch bietet eine sehr praktisch ausgerichtete Einfuehrung in die Probleme des Strahlenschutzes, seine physikalischen Grundlagen - wie die Wechselwirkung ionisierender Strahlung mit Materie - die biologische Strahlenwirkung, die Quellen der Strahlenbelastung aus unserer Umwelt, die Messmethoden im Strahlenschutz (Dosimetrie) und die praktische Wahrnehmung des Strahlenschutzes. Das notwendige Wissen fuer den Umgang mit radioaktiven Stoffen wird anhand zahlreicher Beispiele, (vorgerechneter) Uebungsaufgaben und einfacher Experimente praxisnah vorgestellt. Die im Verwaltungsdeutsch abgefassten Paragraphen der Strahlenschutzverordnung werden in lesbarer Form auf das Wesentliche reduziert. Ein umfangreiches Glossar erleichtert den Zugang zum Stoffinhalt. Die vierte Auflage wurde durch Kapitel ueber Kernkraftwerke, Strahlungsquellen und die Effekte Nicht-Ionisierender Strahlung ergaenzt. Weiterhin enthaelt die neue Auflage Zerfallsschemata einiger haeufig im Strahlenschutz verwendeter Isotope und eine vereinfachte Nuklidkarte. Die Kapitel aus der dritten Auflage wurden ueberarbeitet und auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Zur Auflockerung des Textes

  10. Visualisierung von typisierten Links in Linked Data

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Georg Neubauer

    2017-09-01

    Full Text Available Das Themengebiet der Arbeit behandelt Visualisierungen von typisierten Links in Linked Data. Die wissenschaftlichen Gebiete, die im Allgemeinen den Inhalt des Beitrags abgrenzen, sind das Semantic Web, das Web of Data und Informationsvisualisierung. Das Semantic Web, das von Tim Berners Lee 2001 erfunden wurde, stellt eine Erweiterung zum World Wide Web (Web 2.0 dar. Aktuelle Forschungen beziehen sich auf die Verknüpfbarkeit von Informationen im World Wide Web. Um es zu ermöglichen, solche Verbindungen wahrnehmen und verarbeiten zu können sind Visualisierungen die wichtigsten Anforderungen als Hauptteil der Datenverarbeitung. Im Zusammenhang mit dem Sematic Web werden Repräsentationen von zuhammenhängenden Informationen anhand von Graphen gehandhabt. Der Grund des Entstehens dieser Arbeit ist in erster Linie die Beschreibung der Gestaltung von Linked Data-Visualisierungskonzepten, deren Prinzipien im Rahmen einer theoretischen Annäherung eingeführt werden. Anhand des Kontexts führt eine schrittweise Erweiterung der Informationen mit dem Ziel, praktische Richtlinien anzubieten, zur Vernetzung dieser ausgearbeiteten Gestaltungsrichtlinien. Indem die Entwürfe zweier alternativer Visualisierungen einer standardisierten Webapplikation beschrieben werden, die Linked Data als Netzwerk visualisiert, konnte ein Test durchgeführt werden, der deren Kompatibilität zum Inhalt hatte. Der praktische Teil behandelt daher die Designphase, die Resultate, und zukünftige Anforderungen des Projektes, die durch die Testung ausgearbeitet wurden.

  11. Sonification of acoustic emission data

    Science.gov (United States)

    Raith, Manuel; Große, Christian

    2014-05-01

    purposes (students, co-workers). On goal is to establish a real-time frequency transformation into the audio range to avoid time consuming visual data processing during the experiments. It is also the intention to analyze the signals using psycho-acoustic methods with the help of specialists from electrical engineering. Reference: Raith, Manuel (2013). "Schallemissionsanalyse bei Pulloutexperimenten an Verbunddübeln" Masterarbeit. Technische Universität München, Lehrstuhl für Zerstörungsfreie Prüfung. Malm, Fabian (2012). "Schallemissionsanalyse am humanen Femur" Masterarbeit. Technische Universität München, Lehrstuhl für Zerstörungsfreie Prüfung. Richter R. (2009): Einsatz der Schallemissionsanalyse zur Detektion des Riss und Abplatzungsverhaltens von Beton unter Brandeinwirkung. Diplomarbeit. Materialprüfungsanstalt Universität Stuttgart Keywords: Acoustic emission, bonded anchors, femur, pullout test, fire-spalling

  12. Criteria for the quality of digitized halftone color prints

    Science.gov (United States)

    Heinzl, Joachim L.; Petschik, Benno

    1994-05-01

    A grading system for the quality of hardcopy color prints is suggested. It uses two index numbers: one of them describes the size of the available color space in terms of psychooptical discriminability; the other describes the size of the digitization error with respect to the detection threshold. Several examples illustrate the grading system developed at the Lehrstuhl Feingeratebau of the Technical University of Munich. In the CIELAB color space the number of printable and distinguishable colors is determined. It can be approximately calculated from the gamut values and the contrast of black and white. The number can be used as a color quality number for comparisons between hardcopy devices. A typical color inkjet printer now available on the market and using the recommended paper reaches about half the size of the color solid available in offset-printing. Digitization errors are brought in relation to the detection threshold. Contouring, texture, and positioning errors are examined separately in the frequency domain. The overall print quality is determined by the largest error beyond the detection threshold. The psychooptical basics of assessing digitalization errors are summarized. The influences of the dither method and of the halftoning cell are described. The connections between halftoning method, print resolution, and visibility of digitalization errors are shown. Orthogonal halftoning cells are compared to hexagonal cells. Improvements by using different dot sizes and presentation modes are discussed.

  13. The influence of exhaust gas parameters on N{sub 2}O-formation in a Pd/Rh catalyst; Einfluss abgasspezifischer Parameter auf die N{sub 2}O-Bildung am Pd/RH-Katalysator

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gifhorn, A.; Meyer-Pitroff, R. [Technische Univ. Muenchen, Freising (Germany). Lehrstuhl fuer Energie- und Umwelttechnik der Lebensmittelindustrie

    1998-06-01

    The N{sub 2}O formation parameters in a Pd/Rh catalyst were examined at the Institute for Energy and Environmental Technology of the Food Industry at the Technische Universitaet Muenchen. Special attention was given to the effects of the individual components of the exhaust gases of spark ignition engines, the catalyst temperature, the gas hourly space velocity and the air equivalence ratio on N{sub 2}O formation. A synthesis gas reactor was used for the experiments. Several additional tests were carried out using an engine test bench. The experiments showed that the maximum N{sub 2}O formation occurs at stoichiometric to slightly lean air equivalence ratios and the light-off temperature of the catalyst. (orig.) [Deutsch] Am Lehrstuhl fuer Energie- und Umwelttechnik der Lebensmittelindustrie der Technischen Universitaet Muenschen wurden die N{sub 2}O-Bildungsparameter an einem Palladium/Rhodium-Dreiwegekatalysator untersucht. Besonderes Augenmerk galt den Einfluessen der einzelnen Abgaskomponenten im Ottomotor-Abgas, der Katalysatortemperatur und dem Luftverhaeltnis auf die N{sub 2}O-Konvertierung. Die Versuche erfolgten am Synthesegasreaktor und an Motorpruefstaenden. (orig.)

  14. Measurement of photooxidants relevant to human biometeorology in an urban agglomeration (PHOTOX). Measurement of various hydrocarbons as precursors of photooxidants relevant to human biometeorology (KOVOX). Final report of Part 2; Erfassung von human-biometeorologisch relevanten Photooxidantien in einem Ballungsraum (PHOTOX). Erfassung verschiedener Kohlenwasserstoffe als Vorlaeufersubstanzen fuer human-biometeorologisch relevante Photooxidantien (KOVOX). Abschlussbericht zum Teil 2

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jakobi, G.; Fabian, P. [eds.

    1997-04-01

    The air-chemical components ozone and PAN (peroxy acetyl nitrate), their precursors NO and NO{sub 2} and the meteorological parameters air temperature, humidity, global radiation, wind direction and wind velocity were measured in the framework of a research project (PHOTOX - Measurement of photooxidants relevant to human biometeorology in an urban agglomeration) carried out by the Department of Bioclimatology and Pollution Research. Further, a wide range of anthropogenic and biogenic hydrocarbons, which are important groups of precursors of photooxidants and potential pollution factors, were measured in the framework of another research project (KOVOX - Measurement of various hydrocarbons as precursors of photooxidants relevant to human biometeorology). (orig/SR) [Deutsch] Die Messung der luftchemischen Komponenten Ozon und PAN (Peroxiacetylnitrat), deren Vorlaeufersubstanzen Stickstoffmonoxid (NO) und Stickstoffdioxid (NO{sub 2}) sowie deren meteorologischen Parameter Lufttemperatur, Luftfeuchtigkeit, Globalstrahlung, Windrichtung und Windgeschwindigkeit wurde im Rahmen des am Lehrstuhl fuer Bioklimatologie und Immisionsforschung laufenden Forschungsvorhabens ``Erfassung von human-biometeorologisch relevanten Photooxidantien in einem Ballungsraum (PHOTOX)`` durchgefuehrt. Des weiteren erfolgte die Messung einer breiten Palette anthropogener und biogener Kohlenwasserstoffe als wichtige Gruppen der Vorlaeufersubstanzen zur Photooxidantienbildung und moeglicher Wirkfaktoren, im Rahmen des Projektes ``Erfassung verschiedener Kohlenwasserstoffe als Vorlaeufersubstanzen fuer human-biometeorologisch relevante Photooxidantien (KOVOX)``. (orig./BW)

  15. Numerical simulation of coal gasification process using the modifying Watanabe - Otaka model.

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    T. Papadopoulos; M. Losurdo; H. Spliethoff

    2009-07-01

    High-pressure entrained flow coal gasification is becoming increasingly important particularly in the development of Integrated Coal Gasification Combined Cycle (IGCC) technology for the production of electricity. However, there is a lack of knowledge worldwide for the gasification process and more especially for the chemical reactions (reactions rates) that take place under high pressure and temperature. Therefore a gasifier has been designed and is being built at the Institute for Energy Systems (Lehrstuhl fuer Energisysteme - LES) at the Technische Universitaet Muenchen (TUM). This gasifier is an entrained flow gasifier and has the advantage that it can operate to very high conditions of pressure and temperature, up to 50 bar pressure and 1800{sup o}C temperature. In an ongoing project, a great variety of experiments are planned to determine chemical reactions rates at high pressure conditions. In addition to the experimental work, CFD numerical simulations of pulverized coal gasification are being performed. The aim is to use numerical investigations for preliminary assessment of the facility. The goal is to develop a gasification model suitable for high pressure and condition tailored on the experiments to be used in CFD computations to predict chemical reactions, the heat transfer and the turbulence inside the gasifier. 9 refs., 2 figs., 2 tabs.

  16. Application of an energy saving installation concept for the flower bulb business Nic van Schagen in Bergen (NH), Netherlands. Feasibility study; Toepassing van een energiebesparend installatieconcept op het bloembollenbedrijf Nic van Schagen in Bergen (NH). Haalbaarheidsonderzoek

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2005-05-15

    This document aims to consider a practically and widely applicable energy saving energy concept for the title company, both for content and financially. The proposed energy saving installation concept consists of the following four components: UTES(Underground Thermal Energy Storage); electric compression heat pump(s); water-conveying energy roof (solar roof); and Low Temperature (LT) heating system [Dutch] Dit document heeft tot doel om een praktisch en breed toepasbaar energiebesparend installatieconcept inhoudelijk en financieel te beschouwen voor het titel bedrijf. Het voorgestelde energiebesparende installatieconcept bestaat op hoofdlijnen uit de volgende vier onderdelen: KWO (Ondergrondse Koude- en Warmte Opslag); Elektrisch aangedreven compressiewarmtepomp(en); Watervoerend energiedak (zonnedak); en Laag Temperatuur (LT) afgiftesysteem.

  17. Rezension von: Regina Frey, Marc Gärtner, Manfred Köhnen, Sebastian Scheele: Gender, Wissenschaftlichkeit und Ideologie. Argumente im Streit um Geschlechterverhältnisse. Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung 2013.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sarah Dellmann

    2014-07-01

    Full Text Available Polemiken gegen den Begriff ‚Gender‘ machen Schlagzeilen. Oft wird denjenigen, die sich mit Geschlechterdemokratie, Gleichstellungspolitik und Genderforschung befassen, pauschal vorgeworfen, ‚unwissenschaftlich‘ und ‚ideologisch‘ zu sein. In vier Kapiteln werden die Vorwürfe an je einem Beispiel mit Methodenkritik und Wissenschaftstheorie konfrontiert, wobei deutlich wird, dass die von Gender-Gegner/-innen geäußerten Vorwürfe die eigenen Kriterien von Wissenschaftlichkeit nicht erfüllen, sondern politisch motiviert sind. Die Broschüre ist sowohl ein gut strukturierter Überblick über Argumentationsmuster und publizistische Aktivitäten der Gender-Gegner/-innen als auch eine praktische Argumentationshilfe für alle, die im weitesten Sinne zu Geschlechterthemen arbeiten.

  18. Die Relevanz des Gruppendiskussionsverfahrens und der dokumentarischen Methode für die medienpädagogische Professionsforschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stefan Welling

    2008-02-01

    Full Text Available Ausgehend von der Notwendigkeit einer qualitativ-empirisch fundierten medienpädagogischen Professionsforschung erörtert der Beitrag, wie das Gruppendiskussionsverfahren für diesen Zweck nutzbar gemacht werden kann. Anhand der exemplarischen Rekonstruktion medienpädagogischer Orientierungsmuster von in der offenen Jugendarbeit tätigen Pädagogen/-innen mit Hilfe der dokumentarischen Methode wird die praktische Anwendung des Verfahrens demonstriert und kritisch reflektiert. Dabei wird u. a. deutlich, dass das Gruppendiskussionsverfahren gut geeignet ist, zur Schliessung existierender Lücken der medienpädagogischen Professionsforschung beizutragen und gleichzeitig einen vielversprechenden Ansatz zur Entwicklung einer regelmässig eingeforderten reflexiven Professionalisierung zu leisten vermag.

  19. Ethik als transdisziplinärer Ansatz für Geschlechterforschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Regina Harzer

    2007-07-01

    Full Text Available „Ethik“ hat Hochkonjunktur, theoretisch und praktisch. Tierethik, Medizin- und Bioethik, Rechtsethik und Neuroethik, um nur einige aktuelle Auseinandersetzungen mit rekonstruierten und modernisierten Moralphilosophien zu nennen. „Ethikräte“ schießen wie Pilze aus dem Boden: Im Bereich des Sports ebenso wie im Rahmen kulturell-religiöser Gegenwartsdiskurse. Von daher verwundert es nicht, dass auch die Kategorie „Geschlecht“ ethischen Überprüfungen unterzogen wird. Im vorliegenden Sammelband werden Grundanliegen der feministischen Ethik aber nicht nur anhand feministischer Einzelbeschreibungen untersucht, sondern in den Kontext von unterschiedlichen Disziplinanforderungen gestellt. Deshalb präsentiert sich das Buch auch als Gang durch die Wissenschaften selbst.

  20. Training for emergencies: Emissions trading as a strategic management game; Ueben fuer den Ernstfall: der Emissionsrechtehandel als Planspiel

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schleich, J. [Fraunhofer Inst. fuer Systemtechnik und Innovationsforschung, Karlsruhe (Germany); Ehrhart, K.M.; Hoppe, C. [Karlsruhe Univ. (Germany). Inst. fuer Statistik und Mathematische Wirtschaftstheorie; Seifert, S. [Takon GmbH Spieltheoretische Beratung, Karlsruhe (Germany)

    2003-02-01

    Historically, German environmental policy has always been based on order policy, so Germany is lagging behind, as compared with Denmark or England, in accumulating initial experience with emissions trading as a clean air policy instrument. The Baden-Wuerttemberg Environmental Ministry therefore initiated a strategic game, in which trading of greenhouse gas emissions can be learned by Baden-Wuerttemberg's industrial organisations. The project called SET UP is presented, results are analyzed, and conclusions are drawn. [German] Da die deutsche Umweltpolitik traditionell ordnungspolitisch gepraegt ist, liegen bisher - im Unterschied zu anderen EU-Mitgliedstaaten wie Daenemark oder England - kaum praktische Erfahrungen mit dem marktwirtschaftlichen Instrument Emissionsrechthandel vor. Deshalb hat das Ministerium fuer Umwelt und Verkehr Baden-Wuerttemberg ein Planspiel initiiert: Simulation eines Emissionshandels fuer Treibhausgase in der baden-wuerttembergischen Unternehmenspraxis (SET UP). Ueber Projektaufbau, Ergebnisanalyse und Schlussfolgerungen wird im Folgenden berichtet. (orig.)

  1. Aging in relation to the environment; Vergrijzing nieuwe loot aan milieustam

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kester, J. [ECN Duurzame Energie in de Gebouwde Omgeving DEGO, Petten (Netherlands)

    2005-01-01

    The aim of the NIDO-programme 'Growing old in your own home' (EOW, abbreviated in Dutch) of the National Initiative Sustainable Development (NIDO, abbreviated in Dutch) was to initiate and stimulate the development of sustainable houses for elderly people with more comfort and safety and low use of energy and materials, focusing on information and communication technology applications, also know as domotics. In this article an overview is given of the EOW programme, its contents and results. [Dutch] De afgelopen twee jaar hebben ouderen, woningcorporaties, zorginstellingen, onderzoekers en consultants zich verdiept in de praktische uitwerking van een duurzame toepassing van informatie- en communicatietechnologie in de huisvesting van ouderen. Dit gebeurde in het NIDO-programma 'In Eigen Omgeving Oud Worden'. De resultaten van dit programma zijn van belang voor alle partijen die betrokken zijn bij huisvesting voor senioren.

  2. Städtische Diskurse um Migration im Wandel. Integration, diversity und soziale Bewegungen in München und Berlin

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Natalie Bayer

    2014-12-01

    Full Text Available Sowohl im Kontext der kommunalen Integrationspolitik als auch in der Stadtplanung, der Repräsentationspolitik und der regionalen Standort- und Wirtschaftspolitik ist das Thema ,Migration in den Städten‘ wieder auf die politische Agenda gesetzt worden. Doch der Gegenstand, die theoretischen Konzeptualisierungen und die Perspektivierungen sind oft uneindeutig und politisch umkämpft. Gerade auf stadtpolitischer Ebene haben sich zudem starke migrantische Organisationen und Proteste formiert, die oftmals in neuen Allianzen agieren und sich hegemonialen Vorstellungen von ,Integration‘ und ,sozialer Mischung‘ verweigern. Ein Fachgespräch zwischen Natalie Bayer, Andrej Holm und Henrik Lebuhn über städtische Migrationspolitiken in München und Berlin sowie über Fragen und Probleme, die sich auf diesem Feld an der Schnittstelle zwischen kritischer Wissenschaft und praktischer Politik ergeben.

  3. Yeast as an indicator of surface water pollution; Hefe als Bioindikator fuer Gewaesserverunreinigung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bomhard, S. von [Gymnasium Saarburg (Germany)

    2003-06-01

    The vitality of yeast strains in aqueous solutions is affected by pollutants. In her contribution to 'Jugend forscht', the author added typical water pollutants like kitchen salt, salad oil, detergents and diesel oil to a nutrient broth with yeast in laboratory conditions and measured and analyzed their effects on the basis of CO{sub 2} emissions. In a practical test, water samples of the Saar river were investigated in the same manner, with interesting results. [German] Die Vitalitaet von Hefestaemmen in waessrigen Loesungen wird durch Verunreinigungen beeinflusst. In einer Arbeit zum Wettbewerb 'Jugend forscht' hat die Autorin unter Laborbedingungen typische Gewaesserschadstoffe wie Kochsalz, Speiseoel, Waschmittel und Dieseloel in eine Naehrloesung mit Hefe eingebracht und die Wirkung der Verunreinigungen anhand der freigesetzten CO{sub 2}-Menge gemessen und bewertet. Als praktische Anwendung der Versuche wurden Wasserproben der Saar in gleicher Weise mit interessanten Resultaten untersucht.

  4. Manual for Internal Audits and Management Review Energy Care; Handreiking Interne Audits en Management Review Energiezorg

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2008-09-15

    This document offers practical support for two important aspects of energy care: establishing an internal audit and a management review. Both are logical next steps following planned and implemented energy saving measures. They will help test if measures have (had) the desired effect or if they need to be adjusted and to establish if any follow-up measures are needed. (mk) [Dutch] Deze handreiking biedt praktische ondersteuning bij twee belangrijke onderdelen van Energiezorg: het opzetten van een interne audit en een management review. Beide onderdelen zijn een logisch vervolg op geplande en al genomen energiebesparende maatregelen. Het is een toetsing of de maatregelen effect hebben (gehad), of ze bijgesteld moeten worden en of er eventuele vervolgmaatregelen nodig zijn.

  5. Von eingebetteten Systemen zu Cyber-Physical Systems

    Science.gov (United States)

    Wedde, Rorst F.; Lehnhoff, Sebastian; Rehtanz, Christian; Krause, Olav

    Das Hauptanliegen des Papiers ist, ein Paradigma für Probleme mit neuartigen Integrationsanforderungen für Forschung und Entwicklung in verteilten eingebetteten Echtzeitsystemen zu motivieren und vorzustellen, nämlich den Begriff Cyber-Physical Systems. Bei einer in letzter Zeit stark zunehmenden Anzahl von Realzeitanwendungen können ohne die Berücksichtigung solcher Forderungen keine praktisch brauchbaren Lösungen erwartet werden. Einige Anwendungsfelder werden angesprochen. Im Einzelnen werden dann für Elektroautos, die mit erneuerbaren Energien betrieben werden sollen, einerseits die Management-, verteilte Verhandlungs- und Verteilungsprobleme der benötigten Energie in einem bottom-up Ansatz gelöst. Andererseits wird als Teil unserer Projektarbeit die Bereitstellung von Reserveenergie für den allgemeinen Bedarf durch Autobatterien vorgestellt. Es zeigt sich, dass dies effizienter und wesentlich kurzfristiger in unserem verteilten Vorgehen geschehen kann als in traditionellen Verfahren.

  6. Final report LED solutions for public lighting; Eindrapportage LED oplossingen voor openbare verlichting

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2010-04-15

    This report examines if and how LED can be used for public lighting on a large scale. Pilot projects in 29 municipalities were assessed to test the usefulness of LED lighting. This final report provides answers to the questions that relate to the feasibility of the deployment of LED in public lighting and provides some practical pointers. [Dutch] Er is onderzocht of, en zo ja op welke wijze, LED grootschalig toegepast kan worden in de openbare verlichting (OVL). In 29 gemeenten in Nederland zijn proefprojecten geevalueerd om LED verlichting te toetsen op bruikbaarheid. Deze eindrapportage geeft antwoord op vragen die betrekking hebben op de haalbaarheid van de toepassing van LED binnen de OVL en geeft wat praktische aandachtspunten.

  7. Het handwerk van de theorie in de praktijk van het Sociaal Werk

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hans Oostrik

    2010-06-01

    Sociaal werk is een narratieve praktijk. Vanuit een sociaal-constructivistische invalshoek, reflecteert de auteur in dit artikel op de vraag hoe vanuit deze narratieve praktijk tot theoretische handelingsmodellen kan worden gekomen. Drie elementen spelen daarbij een rol, welke door de auteur worden behandeld. Ten eerste zijn dat de vaardigheden van de professional, die bijdragen aan conceptualisering, zoals daar zijn: het signaleren van kwesties, het analyseren en vormen van begrippen en het ontwerpen van conceptuele modellen. Ten tweede kunnen theoretische modellen in de praktijk van het sociaal werk gebruikt worden als instrumenten om die praktijk als het ware te theoretiseren of reflectief te maken. De praktijk wordt met behulp van modellen zoals scenario’s en stappenplannen, verbeterd en verder ontwikkeld. Ten derde bestaat het handwerk van de theorie in het innemen van een theoretische houding of praktische verstandigheid waardoor sociaal werkers beter om kunnen gaan met de complexiteit van hun praktijk.

  8. Waste management technologies for the next millenium. Technical conference; Mit MBA-Technik ins naechste Jahrtausend. Fachtagung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2000-07-01

    Waste management on a federal and Laender level requires reorientation and new decisions in ever shorter intervals. In view of the fact that projecting phases are long and investment costs amount to tens of millions, communal decision-makers must constantly modify their current projects in order to optimise them. The papers in this conference report present theoretical information as well as practical experience in waste treatment plant operation. [German] Die abfallwirtschaftlichen Entwicklungen auf Bundes- und Landesebene erfordern in immer kuerzer werdenden Abstaenden neue Ueberlegungen und Weichenstellungen. Angesichts langer Planungszeitraeume und hoher Investitionskosten im zweistelligen Millionenbereich sind die Entscheidungstraeger auf kommunaler Ebene immer wieder gefordert auf Grundlage aktueller Erkenntnisse bisherige Planungen zu ueberdenken sowie anstehende Projekte zu modifizieren und zu optimieren. Die Vortraege in diesem Tagungsband weisen nicht nur theoretische Ansaetze auf, sondern beinhalten auch praktische Erfahrungen aus verschiedenen Abfallbehandlungsanlagen. (orig./SR)

  9. Partial Least Squares Strukturgleichungsmodellierung (PLS-SEM)

    DEFF Research Database (Denmark)

    Hair, Joseph F.; Hult, G. Tomas M.; Ringle, Christian M.

    (PLS-SEM) hat sich in der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Forschung als geeignetes Verfahren zur Schätzung von Kausalmodellen behauptet. Dank der Anwenderfreundlichkeit des Verfahrens und der vorhandenen Software ist es inzwischen auch in der Praxis etabliert. Dieses Buch liefert eine...... anwendungsorientierte Einführung in die PLS-SEM. Der Fokus liegt auf den Grundlagen des Verfahrens und deren praktischer Umsetzung mit Hilfe der SmartPLS-Software. Das Konzept des Buches setzt dabei auf einfache Erläuterungen statistischer Ansätze und die anschauliche Darstellung zahlreicher Anwendungsbeispiele anhand...... einer einheitlichen Fallstudie. Viele Grafiken, Tabellen und Illustrationen erleichtern das Verständnis der PLS-SEM. Zudem werden dem Leser herunterladbare Datensätze, Aufgaben und weitere Fachartikel zur Vertiefung angeboten. Damit eignet sich das Buch hervorragend für Studierende, Forscher und...

  10. Wozu eine Tagung zur Frage des Wozu´s der Medienbildung? Rückblick auf die Tagung "Medien – Wissen – Bildung"

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nina Grünberger

    2015-03-01

    Full Text Available Ende Februar 2015 fand an der Universität Innsbruck[1] eine weitere Ausgabe der Konferenz-Reihe Medien – Wissen – Bildung statt. Die diesjährige Tagung folgte dem Anspruch sich dem "Drehtürbegriff" Medienbildung zu nähern und diesen wissenschaftlich, theoretisch, praktisch und künstlerisch abzutasten und zu legitimieren. Das im Call[2] formulierte Ziel war es, in einer "interdisziplinären und internationalen Gemengelage Synergien" zwischen heterogenen Zugängen zu eruieren und sichtbar zu machen. Neben klassischen Vorträgen mit anschließender Diskussion fanden Lightning Talks, Poster Sessions, Workshops, Paper Discussions und ein Speed-Dating, bei dem im Schnellverfahren differente wissenschaftliche Zugänge kennengelernt und gegenübergestellt werden konnten, statt. Die übergeordneten Fragen lauteten: "Welche Zielvorstellungen generiert Medienbildung hier? Wozu wird diese betrieben?". Oder kurz: "Medienbildung wozu?"

  11. Advice on health complaints with regard to CO2 storage in Barendrecht, Netherlands; Advies gezondheidsklachten naar aanleiding van CO2 opslag in Barendrecht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2009-10-15

    The CCS project organization wants to gain insight in the measures that can be taken to prevent and treat psychosomatic complaints resulting from the intended CO2 storage in Barendrecht. The advice should contain information on how governments and the initiator should act in their communications with residents in the practical set-up of their project. Moreover, the client asked for an assessment of the nature and number of complaints to be expected. [Dutch] De projectorganisatie CCS wil inzicht in maatregelen die kunnen worden genomen ter voorkoming en behandeling van psychosomatische klachten als gevolg van de voorgenomen CO2-opslag in Barendrecht. In een advies moet tot uitdrukking komen hoe overheden en initiatiefnemer bijvoorbeeld in hun communicatie met de bewoners, bij de praktische inrichting van hun project, het beste kunnen handelen. Verder vraagt de opdrachtgever om een inschatting van de aard en omvang van de te verwachten klachten.

  12. Urban distribution by electric transport. A guide for municipalities. 2013; Stedelijke distributie met elektrisch vervoer. Een gids voor gemeenten. 2013

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2013-10-15

    This guide provides practical tools for municipalities in the Netherlands to develop and implement policies for urban distribution by electric transport (a.k.a. e-distribution). The guide highlights the different roles that municipalities can play to promote electric mobility. The guide also describes the policies and measures that fit these roles. Further, practical experiences and examples give a clear picture of present activities of municipalities and entrepreneurs in this field [Dutch] Deze gids biedt gemeenten praktische handvatten om beleid te ontwikkelen en uit te voeren voor stedelijke distributie met elektrisch vervoer (e-distributie). De gids belicht de verschillende rollen die gemeenten kunnen vervullen om elektrisch vervoer te bevorderen. Ook beschrijft de gids de beleidskeuzen en maatregelen die bij deze rollen passen. Verder geven praktijkervaringen en voorbeelden een duidelijk beeld van wat gemeenten en ondernemers doen die al op dit terrein actief zijn.

  13. Expertise bewerben und finden im Social Semantic Web

    Science.gov (United States)

    Polleres, Axel; Mochol, Malgorzata

    Im vorliegenden Beitrag diskutieren wir Rahmenbedingungen zur Kombination, Wiederverwendung und Erweiterung bestehender RDFVokabulare im Social Semantic Web. Hierbei konzentrieren wir uns auf das Anwendungsszenario des Auffindens und Bewerbens von Experten im Web oder Intranet. Wir präsentieren, wie RDF-Vokabulare einerseits und de facto Standardformate andererseits, die von täglich verwendeten Applikationen benutzt werden (z. B. vCard, iCal oder Dublin Core), kombiniert werden können, um konkrete Anwendungsfälle der Expertensuche und zum Management von Expertise zu lösen. Unser Fokus liegt darauf aufzuzeigen, dass für praktische Anwendungsszenarien nicht notwendigerweise neue Ontologien entwickelt werden müssen, sondern der Schlüssel vielmehr in der Integration von bestehenden, weit verbreiteten und sich ergänzenden Formaten zu einem kohärenten Netzwerk von Ontologien liegt. Dieser Ansatz garantiert sowohl direkte Anwendbarkeit von als auch niedrige Einstiegsbarrieren in Semantic Web-Technologien sowie einfache Integrierbarkeit in bestehende Applikationen. Die im Web verfügbaren und verwendeten RDFFormate decken zwar einen großen Bereich der Aspekte zur Beschreibung von Personen und Expertisen ab, zeigen aber auch signifikante Überlappungen. Bisher gibt es wenig systematische Ansätze, um diese Vokabulare zu verbinden, sei es in Form von allgemeingültigen Praktiken, die definieren, wann welches Format zu benutzen ist, oder in Form von Regeln, die Überlappungen zwischen einzelnen Formaten formalisieren. Der vorliegende Artikel analysiert, wie bestehende Formate zur Beschreibung von Personen, Organisationen und deren Expertise kombiniert und, wo nötig, erweitert werden können. Darüber hinaus diskutieren wir Regelsprachen zur Beschreibung von Formatüberlappungen sowie deren praktische Verwendbarkeit zur Erstellung eines Ontologie-Netzwerks zur Beschreibung von Experten.

  14. Futurelab Medienpädagogik: Qualitätsentwicklung – Professionalisierung – Standards. Thesenpapier zum Forum Kommunikationskultur 2017 der GMK

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas Knaus

    2017-10-01

    Full Text Available Das Forum Kommunikationskultur der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK steht im Jahr 2017 unter dem Anspruch, sich mit Fragen der Qualitätsentwicklung medienpädagogischen Handelns in Wissenschaft und Praxis auseinanderzusetzen. Dabei soll besonderes Augenmerk auf Fragen der Professionalisierung und der Entwicklung von Standards gelegt werden. Zu diesen Fragen stellen wir im Folgenden ausgewählte Thesen mit ergänzenden und erweiternden Erläuterungen im Sinne eines programmatischen Textes zur Diskussion. Die mit diesem Papier anzustossende Diskussion soll zunächst einer konstruktiv-weiterführenden internen Klärung wichtiger Fragen medienpädagogischer Praxis und Forschung dienen und dabei auch anzeigen, welche Positionen in der Community konsensfähig sind und welche möglicherweise strittig erscheinen. Zugleich sollen die Thesen und die Diskussion zu einer Positionsbestimmung der GMK bezüglich praktischer und wissenschaftlicher medienpädagogischer Arbeit nach aussen beitragen. Mit der Diskussion ist das Ziel verbunden, künftige Bedarfe für Handlungs- und Forschungsfelder der Medienpädagogik – jedoch ohne Anspruch auf Vollständigkeit – zu identifizieren. Um der Prägnanz und Kürze willen, wird der zu jeder These gehörende Hintergrund nur knapp angedeutet, ohne die damit verbundenen (teils sehr umfassenden Diskurse im Detail nachzuzeichnen. Angegebene Literaturbezüge sollen jeweils beispielhaft auf differenzierende und tiefergehende Ausführungen verweisen. Die Thesenfolge beginnt mit Überlegungen zum technikinduzierten gesellschaftlichen Wandel („Digitalisierung“ und seiner Bedeutung für die Medienbildung. Dies vorausschickend, gehen wir auf Fragen der Qualifizierung und Professionalisierung für praktisches Handeln sowie auf die Rolle der Medienpädagogik als Wissenschaft und schliessend auf den Stellenwert von Standards zur Orientierung und Reflexion ein.

  15. Snoopy's hybrid simulator: a tool to construct and simulate hybrid biological models.

    Science.gov (United States)

    Herajy, Mostafa; Liu, Fei; Rohr, Christian; Heiner, Monika

    2017-07-28

    Hybrid simulation of (computational) biochemical reaction networks, which combines stochastic and deterministic dynamics, is an important direction to tackle future challenges due to complex and multi-scale models. Inherently hybrid computational models of biochemical networks entail two time scales: fast and slow. Therefore, it is intricate to efficiently and accurately analyse them using only either deterministic or stochastic simulation. However, there are only a few software tools that support such an approach. These tools are often limited with respect to the number as well as the functionalities of the provided hybrid simulation algorithms. We present Snoopy's hybrid simulator, an efficient hybrid simulation software which builds on Snoopy, a tool to construct and simulate Petri nets. Snoopy's hybrid simulator provides a wide range of state-of-the-art hybrid simulation algorithms. Using this tool, a computational model of biochemical networks can be constructed using a (coloured) hybrid Petri net's graphical notations, or imported from other compatible formats (e.g. SBML), and afterwards executed via dynamic or static hybrid simulation. Snoopy's hybrid simulator is a platform-independent tool providing an accurate and efficient simulation of hybrid (biological) models. It can be downloaded free of charge as part of Snoopy from http://www-dssz.informatik.tu-cottbus.de/DSSZ/Software/Snoopy .

  16. Fundamentals of mechatronics. 2. ed.; Grundlagen der Mechatronik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bernstein, H.

    2004-07-01

    Mechatronics combines the disciplines of electrotechnics, electronics, computer science, mechanical engineering, design, pneumatics, hydraulics and process engineering, and the book addresses students and experts in all these fields. It comprises a CD which runs on PC under Windows and illustrates the theory of mechatronics and presents examples. (GL) [German] Die Mechatronik (Kunstwort aus Mechanik und Elektronik) stellt die technische Verbindung zwischen den Fachdisziplinen Elektrotechnik, Elektronik, Informatik, Maschinenbau, Antriebstechnik, Konstruktion, Pneumatik, Hydraulik und Verfahrenstechnik dar, und dementsprechend ist dieses Buch auf das Studium bzw. das Berufbild der einzelnen Aufgabenfelder abgestimmt. Durch die Bauelemente der analogen bzw. digitalen Schaltungstechnik und der Leistungselektronik wurden die Voraussetzungen fuer die Mechatronik in der Automatisierungstechnik geschaffen, die in der Industrie nicht nur zu einer Produktionssteigerung fuehrten, sondern auch die Herstellungsgenauigkeit der Fabrikate wesentlich erhoehten. Durch die Programme auf den beiden dem Buch beiliegenden CD-ROM laesst sich die Theorie der mechatronischen Teilgebiete direkt am PC unter Windows simulieren. Anhand kurzer, aussagekraeftiger Simulationsbeispiele werden die grundlegenden bzw. weiterentwickelten Elemente der Mechatronik gezeigt. Ob in der Antriebstechnik oder in der elektrischen Schaltungstechnik, alle Versuche lassen sich komplett und einfach simulieren und veraendern, so dass jeder Lernschritt nachvollziehbar ist. (orig.)

  17. Fundamentals of mechatronics; Grundlagen der Mechatronik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bernstein, H.

    2000-07-01

    Mechatronics combines the disciplines of electrotechnics, electronics, computer science, mechanical engineering, design, pneumatics, hydraulics and process engineering, and the book addresses students and experts in all these fields. It comprises a CD which runs on PC under Windows and illustrates the theory of mechatronics and presents examples. [German] Die Mechatronik (Kunstwort aus Mechanik und Elektronik) stellt die technische Verbindung zwischen den Fachdisziplinen Elektrotechnik, Elektronik, Informatik, Maschinenbau, Antriebstechnik, Konstruktion, Pneumatik, Hydraulik und Verfahrenstechnik dar, und dementsprechend ist dieses Buch auf das Studium bzw. das Berufbild der einzelnen Aufgabenfelder abgestimmt. Durch die Bauelemente der analogen bzw. digitalen Schaltungstechnik und der Leistungselektronik wurden die Voraussetzungen fuer die Mechatronik in der Automatisierungstechnik geschaffen, die in der Industrie nicht nur zu einer Produktionssteigerung fuehrten, sondern auch die Herstellungsgenauigkeit der Fabrikate wesentlich erhoehten. Durch die Programme auf den beiden dem Buch beiliegenden CD-ROM laesst sich die Theorie der mechatronischen Teilgebiete direkt am PC unter Windows simulieren. Anhand kurzer, aussagekraeftiger Simulationsbeispiele werden die grundlegenden bzw. weiterentwickelten Elemente der Mechatronik gezeigt. Ob in der Antriebstechnik oder in der elektrischen Schaltungstechnik, alle Versuche lassen sich komplett und einfach simulieren und veraendern, so dass jeder Lernschritt nachvollziehbar ist. (orig.)

  18. Handlungsmuster von Lehrerinnen und Lehrern beim Einsatz neuer Medien. Grundlagen eines Projekts zur empirischen Unterrichtsforschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sigrid Blömeke

    2017-08-01

    Full Text Available Ziel des vorzustellenden Projekts ist es in einem ersten Schritt, Handlungsmuster von Lehrpersonen beim Einsatz von neuen Medien im Unterricht der Fächer Deutsch, Mathematik und Informatik der Sekundarstufe II zu identifizieren. Zu diesem Zweck werden Videoaufnahmen von 30 Unterrichtsstunden im Hinblick auf zugrunde liegende ‚Unterrichtsscripts’ (i.e. didaktische Routinen analysiert und die subjektiven Theorien der Lehrkräfte zum Lehren und Lernen erhoben. Bei der Zusammensetzung der Stichprobe findet neben der Variation der Fachzugehörigkeit der Expertisegrad der Lehrpersonen bezogen auf den Einsatz neuer Medien Berücksichtigung, und zwar in zwei Abstufungen (hoch – niedrig. Auf diese Weise wird ermöglicht, in einem zweiten Schritt begründet Hypothesen zu Zusammenhängen zwischen Handlungsmustern sowie Fach und Expertise als Kontextfaktoren zu generieren und mögliche Geltungsbereiche zu beschreiben. Über diese Grundlagenforschung hinausgehend sollen in einem dritten Schritt anhand der gewonnenen Erkenntnisse Interventionen entwickelt werden, die eine Weiterentwicklung von Lehrerhandeln beim Einsatz neuer Medien im Unterricht ermöglichen. Hier stellt sich allerdings die Frage, wie sich Handeln grundsätzlich verändern lässt.

  19. Gestaltung einer netzbasierten Lernumgebung für einen Fernstudiengang zu „Medien und Informationstechnologien in Erziehung, Unterricht und Bildung“

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gerhard Tulodziecki

    2017-07-01

    Full Text Available In diesem Beitrag stelle ich dar, wie wir in einem kooperativen Verbund eine netzbasierte Lernumgebung für einen Fernstudiengang zu „Medien und Informationstechnologien in Erziehung, Unterricht und Bildung“ gestalten. Das Projekt wird von zwei Arbeitsgruppen an der Universität Paderborn (Allgemeine Didaktik und Medienpädagogik, Didaktik der Informatik und einer Arbeitsgruppe an der Fernuniversität Hagen (Theorie der Schule und des Unterrichts getragen. Die Projektleitung teile ich mit Horst Dichanz, Bardo Herzig und Johannes Magenheim. Der Fernstudiengang basiert auf Entwicklungen zur Lehrerausbildung im Bereich neuer Medien, wie sie im Rahmen der Initiative „Bildungswege in der Informationsgesellschaft (BIG“ erarbeitet wurden (vgl. u.a. Tulodziecki/Moll/Gallasch 2001. Die – 1995 begonnene – BIG-Initiative geht auf die Bertelsmann Stiftung und Heinz Nixdorf Stiftung zurück. Die jetzige Projektarbeit wird von der ,,e-nitiative.nrw.Netzwerk für Bildung“ gefördert.

  20. The suitable of utilization the opening spaces of browncoal and ore mines for the waste deposition

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bauer Viliam

    2000-12-01

    Full Text Available In the conection with the transformation of non economical metal mining in Slovakia nowadays possibilities of secondary utilization of mine underground spaces for unmining purposes are analyzed. This paper presents the technical Aspects and the Possibilities for the undergrounding deposition of waste materials on the slowak mining works on the brown coal and metalic raw materials mines. This problems are in the last year still more solution and with the positive results too. The specific points of the paper addresed in this report deal with charakterization of the waste from the point of view one coal power plant. Are charakterized their preparation and laboratory methods, but the hydrogelogical and geotechnical problems too. Ending this paper is describe one of the possibilty of the Informatik system for underground waste storage (UAE. On the relation of this problem are in the paper described the more technical aspects from point of view one brown coal mining area. Together with the problem of possibilities of storage mining in underground has been the technical consulting system soluted (WBS. Technological and temporary storage of waste and utility materials without the relation to the mining technology are described too. The mining waste management (UAE in metal and brown coal mines may in future be rather perspective industrial area of enterprising which if, it is rigthly orientated, will make possible at least the partial iprovement of the living environment.

  1. New applications - theory of geometric optimisation of rotors - clearance flow; Neue Anwendungen - Theorie der geometrischen Optimierung von Rotoren - Spaltstroemungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kauder, K. (ed.)

    2001-07-01

    A method of automatic optimisation of screw rotors was investigated with the intention of obtaining a generally applicable method also for other types of energy conversion systems. As in turbomachinery engineering, compressors and engines are developing into separate fields. For example, while the filling process is a secondary consideration in compressors, it is a key element in screw-type engines. Some of the contribution discuss the new field of power supply in automotive fuel cells. [German] Das vorgelegte Heft 9 der Zeitschrift Schraubenmaschinen setzt mit neuen und fortgeschriebenen Beitraegen die 1993 begonnene Schriftenreihe mit dem Themenschwerpunkt Theorie fort. Erstmalig wird der Versuch unternommen, mit Hilfe unterschiedlicher Optimierungsverfahren in Zusammenarbeit mit der Informatik eine Methode zu entwickeln, mit deren Hilfe im ersten Schritt Schraubenrotoren automatisch optimiert werden koennen. Ziel ist es, dieses Verfahren auch auf andere Energiewandler anzuwenden. Wie im Turbomaschinenbau gehen Kompressoren und Motoren zunehmend getrennte Wege. Waehrend zum Beispiel der Fuellvorgang in Kompressoren eher eine untergeordnete Rolle spielt, wird er beim Schraubenmotor zu einem signifikanten Problem fuer die Gestaltung und Energiewandlung der gesamten Expansion. Kenngroessen beschreiben das vorhandene Optimierungspotential. Zu den neuen Anwendungen gehoert der zukuenftige Einsatz der Schraubenmaschine (Kompressor und Expander) fuer die Energieversorgung in automotiven Brennstoffzellen. Erste Ueberlegungen fuehren in dieses Thema vergleichend ein. (orig.)

  2. eCOMPAGT – efficient Combination and Management of Phenotypes and Genotypes for Genetic Epidemiology

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Specht Günther

    2009-05-01

    Full Text Available Abstract Background High-throughput genotyping and phenotyping projects of large epidemiological study populations require sophisticated laboratory information management systems. Most epidemiological studies include subject-related personal information, which needs to be handled with care by following data privacy protection guidelines. In addition, genotyping core facilities handling cooperative projects require a straightforward solution to monitor the status and financial resources of the different projects. Description We developed a database system for an efficient combination and management of phenotypes and genotypes (eCOMPAGT deriving from genetic epidemiological studies. eCOMPAGT securely stores and manages genotype and phenotype data and enables different user modes with different rights. Special attention was drawn on the import of data deriving from TaqMan and SNPlex genotyping assays. However, the database solution is adjustable to other genotyping systems by programming additional interfaces. Further important features are the scalability of the database and an export interface to statistical software. Conclusion eCOMPAGT can store, administer and connect phenotype data with all kinds of genotype data and is available as a downloadable version at http://dbis-informatik.uibk.ac.at/ecompagt.

  3. Aufbau von regionalen Schülerforschungszentren Berichte und Praxisempfehlungen

    CERN Document Server

    Bayatloo, Annabel

    2013-01-01

    Angesichts des sich verschärfenden Fachkräftemangels ist es wichtig, die vorhandenen Begabungspotenziale noch wirkungsvoller zu identifizieren und auszuschöpfen. Vor allem im Bereich von Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) erweist es sich als zielführend, künftig stärker auf forschendes Lernen zu setzen. Dieser pädagogische Ansatz wird auf vorbildliche Weise an Schülerforschungszentren verwirklicht. Aufgrund der Chancen für die Nachwuchsförderung, die mit diesen außerschulischen MINT-Bildungszentren verbunden sind, haben der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK), die IHK Darmstadt, LernortLabor - Bundesverband der Schülerlabore e. V. und die Stiftung Jugend forscht e. V. gemeinsam einen Leitfaden für den „Aufbau regionaler Schülerforschungszentren“ erarbeitet. Die neue Publikation ist als Best Practice-Handreichung konzipiert und soll vor allem regionale Entscheidungsträger in die Lage versetzen, auf diesem Feld selbst aktiv zu werden und den begonnenen Pr...

  4. GeneView: a comprehensive semantic search engine for PubMed.

    Science.gov (United States)

    Thomas, Philippe; Starlinger, Johannes; Vowinkel, Alexander; Arzt, Sebastian; Leser, Ulf

    2012-07-01

    Research results are primarily published in scientific literature and curation efforts cannot keep up with the rapid growth of published literature. The plethora of knowledge remains hidden in large text repositories like MEDLINE. Consequently, life scientists have to spend a great amount of time searching for specific information. The enormous ambiguity among most names of biomedical objects such as genes, chemicals and diseases often produces too large and unspecific search results. We present GeneView, a semantic search engine for biomedical knowledge. GeneView is built upon a comprehensively annotated version of PubMed abstracts and openly available PubMed Central full texts. This semi-structured representation of biomedical texts enables a number of features extending classical search engines. For instance, users may search for entities using unique database identifiers or they may rank documents by the number of specific mentions they contain. Annotation is performed by a multitude of state-of-the-art text-mining tools for recognizing mentions from 10 entity classes and for identifying protein-protein interactions. GeneView currently contains annotations for >194 million entities from 10 classes for ∼21 million citations with 271,000 full text bodies. GeneView can be searched at http://bc3.informatik.hu-berlin.de/.

  5. MultiLoc2: integrating phylogeny and Gene Ontology terms improves subcellular protein localization prediction

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kohlbacher Oliver

    2009-09-01

    Full Text Available Abstract Background Knowledge of subcellular localization of proteins is crucial to proteomics, drug target discovery and systems biology since localization and biological function are highly correlated. In recent years, numerous computational prediction methods have been developed. Nevertheless, there is still a need for prediction methods that show more robustness and higher accuracy. Results We extended our previous MultiLoc predictor by incorporating phylogenetic profiles and Gene Ontology terms. Two different datasets were used for training the system, resulting in two versions of this high-accuracy prediction method. One version is specialized for globular proteins and predicts up to five localizations, whereas a second version covers all eleven main eukaryotic subcellular localizations. In a benchmark study with five localizations, MultiLoc2 performs considerably better than other methods for animal and plant proteins and comparably for fungal proteins. Furthermore, MultiLoc2 performs clearly better when using a second dataset that extends the benchmark study to all eleven main eukaryotic subcellular localizations. Conclusion MultiLoc2 is an extensive high-performance subcellular protein localization prediction system. By incorporating phylogenetic profiles and Gene Ontology terms MultiLoc2 yields higher accuracies compared to its previous version. Moreover, it outperforms other prediction systems in two benchmarks studies. MultiLoc2 is available as user-friendly and free web-service, available at: http://www-bs.informatik.uni-tuebingen.de/Services/MultiLoc2.

  6. Medienbildung und informatische Bildung. Zwei eigenständige Fachbereiche mit Kohärenzen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anton Reiter

    2015-06-01

    Full Text Available Ausgehend von einer begrifflich öfters synonymen Verwendung der Termini Medienbildung und informatische Bildung in Arbeits- und Grundsatzpapieren, wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Debatten bei Tagungen mit Repräsentanten aus beiden Lagern wird im folgenden Beitrag unter Bezug auf aktuelle Untersuchungen, programmatische Konzepte und Vorhaben im Bildungsbereich eine Differenzierung vorgenommen. Angesichts der Bedeutung der neuen Medien für die heutige Generation sind sich Medienpädagogen und Informatiker einig: Der Erwerb einer umfassenden digitalen Medienkompetenz für alle ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Das für beide Fachbereiche gemeinsame Leitmotiv lautet: Keine Bildung ohne neue Medien! Starting from an often conceptually synonymous use of the terms media education and informatics education in policy papers, scientific publications and debates at meetings with representatives from both fields the following contribution tries a differentiation with reference to recent research, programmatic concepts and projects in education. According to the importance of the new media for the present generation media educators and computer scientists argue that the acquisition of a comprehensive digital literacy for all is a societal responsibility. The common future theme for them both is: No education without new media.

  7. MiToBo - A Toolbox for Image Processing and Analysis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Birgit Möller

    2016-04-01

    Full Text Available MiToBo is a toolbox and Java library for solving basic as well as advanced image processing and analysis tasks. It features a rich collection of fundamental, intermediate and high-level image processing operators and algorithms as well as a couple of sophisticated tools for specific biological and biomedical applications. These tools include operators for elucidating cellular morphology and locomotion as well as operators for the characterization of certain intracellular particles and structures. MiToBo builds upon and integrates into the widely-used image analysis software packages ImageJ and Fiji [11, 10], and all of its operators can easily be run in ImageJ and Fiji via a generic operator runner plugin. Alternatively MiToBo operators can directly be run from command line, and using its functionality as a library for developing own applications is also supported. Thanks to the Alida library [8] forming the base of MiToBo all operators share unified APIs fostering reusability, and graphical as well as command line user interfaces for operators are automatically generated. MiToBo is available from its website http://www.informatik.uni-halle.de/mitobo, on Github, via an Apache Archiva Maven repository server, and it can easily be activated in Fiji via its own update site.

  8. Deep learning for tumor classification in imaging mass spectrometry.

    Science.gov (United States)

    Behrmann, Jens; Etmann, Christian; Boskamp, Tobias; Casadonte, Rita; Kriegsmann, Jörg; Maaß, Peter

    2018-04-01

    Tumor classification using imaging mass spectrometry (IMS) data has a high potential for future applications in pathology. Due to the complexity and size of the data, automated feature extraction and classification steps are required to fully process the data. Since mass spectra exhibit certain structural similarities to image data, deep learning may offer a promising strategy for classification of IMS data as it has been successfully applied to image classification. Methodologically, we propose an adapted architecture based on deep convolutional networks to handle the characteristics of mass spectrometry data, as well as a strategy to interpret the learned model in the spectral domain based on a sensitivity analysis. The proposed methods are evaluated on two algorithmically challenging tumor classification tasks and compared to a baseline approach. Competitiveness of the proposed methods is shown on both tasks by studying the performance via cross-validation. Moreover, the learned models are analyzed by the proposed sensitivity analysis revealing biologically plausible effects as well as confounding factors of the considered tasks. Thus, this study may serve as a starting point for further development of deep learning approaches in IMS classification tasks. https://gitlab.informatik.uni-bremen.de/digipath/Deep_Learning_for_Tumor_Classification_in_IMS. jbehrmann@uni-bremen.de or christianetmann@uni-bremen.de. Supplementary data are available at Bioinformatics online.

  9. Mechanical/thermal dehydration - a new process for treatment of peat and coal; Mechanisch/Thermische Entwaesserung - ein neues Verfahren zur Veredelung von Torf und Kohlen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bergins, C.; Berger, S.; Strauss, K. [Dortmund Univ. (Germany); Elsen, R.O. [RWE Energie, Essen (Germany); Erken, M. [Rheinbraun AG, Koeln (Germany); Bielfeldt, F.B. [Dieffenbacher, Eppingen (Germany)

    1998-09-01

    In order to keep German brown coal competitive, new technologies for enhanced efficiency of power generation from brown coal were developed in the past few years. At a water content of 50-60 percent by weight, much energy is lost for evaporation. Reduction of the water content will incur a 5 percent effiency enhancement. A new process was developed at Dortmund university, i.e. mechanical/thermal dehydration in which the water contained in brown coal is removed by heat and mechanical pressure. The process is described, and its applicability for other moist fuels, e.g. peat or waste from the paper and wood processing industry ist discussed. (orig./SR) [Deutsch] Damit Braunkohle in Deutschland als heimischer und subventionsfreier Energietraeger diesen Stellenwert behaupten und in Zukunft weiter ausbauen kann, wurde in den letzten Jahren verstaerkt die Entwicklung neuer Technologien zur Effizienzsteigerung der Braunkohleverstromung vorangetrieben. Bei der Verbrennung von Braunkohlen mit Wassergehalten von 50-60 Gew.-% ist in herkoemmlichen Kraftwerken ein erheblicher Teil des Energieinhaltes zur Verdampfung des Wassers mit Hilfe von heissen Rauchgasen in sogenannten Mahltrockungsanlagen erforderlich. Durch eine energetisch guenstige Reduzierung des Wassergehaltes vor der Verbrennung sind hier Wirkungsgradsteigerungen um bis zu 5 Prozentpunkte moeglich. Ein neues, fuer diese Aufgabenstellung einsetzbares Verfahren ist das am Lehrstuhl Energieprozesstechnik und Stroemungsmechanik der Universitaet Dortmund entwickelte Mechanisch/Thermische Entwaesserungsverfahren (MTE-Verfahren). Durch die kombinierte Anwendung von Waerme und mechanischem Druck laesst sich das in der Kohle enthaltene Wasser in fluessiger Form entfernen. Neben der Darstellung des MTE-Verfahrens am Beispiel von Braunkohle soll im folgenden auch auf die Moeglichkeiten der Anwendung des Verfahrens fuer andere feuchte Brennstoffe wie Torf und Abfaelle aus der Papier- und Holzverarbeitung eingegangen werden

  10. Literature study: State of knowledge on pollutant decomposition and transport in natural soils; Literaturstudie zum Thema: Darstellung und Bewertung des Wissensstandes zum Schadstoffabbau und -transport in natuerlichen Boeden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Koch, R. (ed.); Hahn, M.; Koennemann, T.; Mangold, S.; Ouerfelli, I.; Preuss, V.; Schoepke, R.; Sonntag, B.

    2000-07-01

    The use of natural soils for low-cost removal of precipitated water and slightly polluted waste water has become an issue in legal procedures concerning water management. Although groundwater protection is given high priority, authorities do not have sufficient data on long-term effects and decomposition effects during passage to the soil. The Hydrology Department of Brandenburgische Technische Universitaet Cottbus, on behalf of the Thuringian Environmental Authority, investigated the state of the art of discharge of precipitated water into natural soils. The investigation is the first in a series of which the following effects are expected: Faster results by preliminary assessment of the applicability of the technique envisaged, use of this low-cost technology for waste water treatment in consideration of surface water protection. [German] Die Nutzung natuerlicher Boeden zur kostenguenstigen Beseitigung von Niederschlagswasser aber auch von schwachbelastetem Abwasser ist eine Variante der Abwasserbeseitigung, die zunehmend Antragsgegenstand in wasserrechtlichen Verfahren ist. Der Schutz des Grundwassers ist dabei in besonderem Masse zu beachten. Die Einschaetzung der Eignung dieser Variante ist Behoerden aufgrund unzureichender Aussagen zum Langzeitverhalten und zu Abbaueffekten waehrend der Bodenpassage derzeit nicht moeglich. Durch die THUeRINGER LANDESANSTALT FUeR UMWELT erhielt der Lehrstuhl Wassertechnik der Brandenburgischen Technischen Universitaet Cottbus den Auftrag, im Rahmen einer Literaturstudie, den gegenwaertigen Stand der schadlosen Versickerung von Niederschlagswasser in natuerlichen Boeden aufzuzeigen. Die Literaturrecherche bildet den ersten Schritt einer Untersuchungsreihe, von der folgende Wirkungen erwartet werden: Verfahrensbeschleunigung durch Bewertbarkeit der Eignung der Behandlungsvariante, Nutzung dieser kostenguenstigen Umwelttechnologie zur Behandlung von Abwasser unter Beachtung des Gewaesserschutzes. (orig.)

  11. Experimental investigation and mathematical modelling of the combustion of brown coal, refuse and mixed fuels in a circulating fluidized bed combustor; Experimentelle Untersuchung und mathematische Modellierung der Verbrennung von Braunkohle, Abfallstoffen und Mischbrennstoffen in einer zirkulierenden Wirbelschichtfeuerung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bernstein, W.; Brunne, T.; Hiller, A. [Technische Univ. Dresden (Germany). Inst. fuer Energietechnik; Albrecht, J. [Lurgi Umwelt GmbH, Frankfurt am Main (Germany); Quang, N. [Polytechnic Inst., Danang (Viet Nam)

    1998-09-01

    Extensive experiments on combustion of biological materials and residues in fluidized bed combustors and dust combustors have been carried out at the Department of Power Plant Engineering of Dresden University since the early nineties. Particular interest was taken in mixing brown coal with sewage sludge, sugar pulp and waste wood. The experiments were supplemented by modelling in a research project funded jointly by the BMBF and Messrs. Lurgi since early 1997. A combustion cell model designed by Siegen University is being modified for the new mixed fuels, and preliminary investigations were carried out on a batch reactor while the modelling work was continued. (orig.) [Deutsch] An dem Lehrstuhl fuer Kraftwerkstechnik der TU Dresden werden seit Anfang der 90-iger Jahre umfangreiche experimentelle Untersuchungen zur Verbrennung von Bio- und Reststoffen in Wirbelschicht- und Staubfeuerungen durchgefuehrt. Dabei war vor allem die Zufeuerung dieser Stoffe in Waermeerzeugeranlagen auf Braunkohlenbasis von besonderem Interesse. Experimentell konnte nachgewiesen werden, dass sowohl Biobrennstoffe als auch Abfaelle in zirkulierenden Wirbelschichtfeuerungen umweltschonend zur Waermeerzeugung eingesetzt werden koennen. Als Beispiel wird das an Hand von Braunkohle-Klaerschlammgemischen sowie Bagasse- und Holz-Braunkohlegemischen gezeigt. Neben den experimentellen Untersuchungen bietet die Modellierung der Verbrennungsvorgaenge ein geeignetes Mittel um Voraussagen zu anderen Mischungsanteilen sowie anderen geometrischen Abmessungen machen zu koennen. Seit Anfang 1997 wird dazu ein vom BMBF und der Firma Lurgi gefoerdertes Forschungsvorhaben bearbeitet. Ein von der Universitaet Gesamthochschule Siegen fuer die Braunkohleverbrennung konzipiertes Zellenmodell wird auf die neuen Brennstoffgemische erweitert. Da grundsaetzlich andere Stoffzusammensetzungen vorliegen, wurden an einem Batch-Reaktor Voruntersuchungen zum Pyrolyseverhalten der Brennstoffe durchgefuehrt. Erste

  12. TA as a theory-driven intervention strategy. The ``Constructive Technology Assessment/CTA`` approach in the social science debate on technology; Gutachten zum Thema TA als theoriegeleitete Interventionsstrategie. Der Ansatz des ``Constructive Technology Assessment/CTA`` in der sozialwissenschaftlichen Technikdebatte

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hack, L.

    1995-11-01

    ontologische Vorgabe, sondern Ergebnis immer neuer Formen und Prozeduren der Abgrenzung. Auf dieser Grundlage wurde der Ansatz der `konstruktivistischen Technik(folgen)forschung (CTA)` auf- und ausgebaut, der Moeglichkeiten einer pragmatischen Vorgehensweise bei der gesellschaftlichen und politischen Bearbeitung und Beeinflussung (Gestaltung) von Technologieentwicklungen eroeffnen soll. TA wird als gesellschaftlicher Lernprozess konzipiert; Technologieentwicklung wird als komplexer Prozess interpretiert, der sich im Rahmen strategischer Spiele vollzieht. Vor dem Hintergrund derartiger empirischer Themenstellungen und korrespondierender praktischer Erfahrungen werden wiederum veraenderte Theoretisierungsstrategien entwickelt, die auf eine `endogene Theorie der Emergenz kognitiver und sozialer Strukturierungen` abstellen. Schwaechen (Eklektizismus) des derzeitigen Standes der Theoriebildung sollten nicht darueber hinwegtaeuschen, dass mit CTA in ungewoehnlich geschickter Weise Wissenschaftspolitik gemacht wird - nicht zuletzt, weil damit ein neuer Zugang zur gesellschaftlichen Behandlung (Gestaltung) von Technik eroeffnet worden ist, Machtstrukturen werden dabei theoretisch unterbelichtet, aber empirisch-praktisch ausserordentlich ernst genommen. (orig.)

  13. Vermittlung von Naturheilverfahren in der Veterinärmedizin mittels E-Learning [Teaching methods of alternative therapy in veterinary medicine via e-learning

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fidelak, Christian

    2008-11-01

    Full Text Available [english] The Free University’s Veterinary Clinic of Reproduction in the Department of Veterinary Medicine, Berlin, has been offering courses on alternative and complementary veterinary medicine to its students for several years. Due to time constraints and shortages in teaching staff, it has not been possible to satisfy student demand for instruction in these areas. To provide more detailed information as well as more opportunities for discussion and practica, subject area courses were modified in two steps. Initially, blended learning was implemented to include e-learning and in-class formats of instruction. Subsequently, an entire block of courses offered were transferred to e-learning format. Students may now voluntarily register for the e-learning course entitled “Introduction of alternative and complementary veterinary medicine” via the Internet and learn the basic principles of homoeopathy, herbal medicine, acupuncture and other alternative methods in veterinary medicine. After passing this basic course, blended learning courses enable advanced students to learn more about fundamentals of methods in greater detail as well as to perform practica with animal subjects. The evaluation of these courses showed that students rated e-learning to be a reasonable addendum to in-class instruction. More than two thirds of the students recommended an increased integration of e-learning into veterinary education. [german] Die Tierklinik für Fortpflanzung in Berlin bietet den Studierenden der Veterinärmedizin seit einigen Semestern Wahlpflichtkurse zu den Naturheilverfahren an. Der enormen Nachfrage seitens der Studierenden standen personelle und zeitliche Begrenzungen des Lehrpersonals gegenüber. Um den Interessenten dennoch umfangreiche Informationen zu bieten sowie Freiräume für Diskussionen und praktische Übungen zu schaffen, wurde das Ausbildungsangebot in zwei Projektphasen ausgebaut. Zunächst wurde dabei die Methode des Blended

  14. Waste heat utilization. Potentials, savings, alternatives; Restwarmtebenutting. Potentielen, besparing, alternatieven

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Daniels, B.W.; Wemmers, A.K.; Tigchelaar, C.; Wetzels, W. [ECN Beleidsstudies, Petten (Netherlands)

    2011-11-15

    This report provides an inventory of potential and costs for waste heat utilization in the Netherlands for low temperature application in households, services and greenhouse horticulture towards 2020. Despite large amounts of available waste heat, the amount that makes sense to be used in heat distribution for households, offices and greenhouses is relatively limited: an estimated 20 to 45 PJ. Deployment of this waste heat would result in an estimated 10-25 PJ saving of primary energy. The main cause for this apparent discrepancy between a large supply of waste heat and limited possibilities for using it, is the poor match between supply and demand: heat is often not available at the right temperature level, the right time and the right place. Moreover, alternatives for deployment of waste heat on the supply side and alternative heat sources on the demand side, may be more attractive in terms of savings, emission reductions and costs. The quantitative results that are shown represent indications of effects on energy use, emissions and costs, but do not reflect specific cases. [Dutch] Benutting van restwarmte van elektriciteitscentrales en industrie kan energiebesparing en CO2-emissreducties opleveren. Uit deze studie blijkt dat het deel dat praktisch en zinvol te benutten is voor warmtedistributie in Nederland relatief beperkt is, ondanks een grote beschikbaarheid van restwarmte. Zinvolle benutting betekent hier dat de restwarmtebenutting daadwerkelijk energie bespaart en/of CO2-emissies reduceert, dat de kosten acceptabel zijn, en dat er geen alternatieven zijn die goedkoper of makkelijker ongeveer dezelfde energiebesparing of emissiereductie kunnen opleveren. Dit praktisch en zinvol te benutten deel ligt tot 2020 naar schatting tussen de 25 en 45 PJ. Inzet hiervan bespaart 10 tot 25 PJ aan fossiele brandstof. De netto CO2-emissiereductie die dit oplevert is 0,6 tot 1,3 Mton. Deze netto emissiereductie bestaat uit een toename van de emissies bij de warmteproducent

  15. Mechatronics in electric machinery and drives; 2. ed.; Mechatronik in elektrischen Maschinen und Antrieben

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gutt, H.J. [comp.

    1995-12-31

    Mechatronics is a novel field of work (characterized by closely interlocked and interdisciplinary collaboration among university faculties, institutes, and industrial enterprise) in which activities so far have been harvesting unexpectedly successful results in terms of synergetic effects marking a signpost to the future in many fields of application. Electric machines and drives play a major role in this process as the link between the field of electrical engineering and mechanics on the one hand, and technical computer science on the other. In driving systems, many accessory components such as electronic components or sensors can be saved by skilful and purposeful selection and combination, and design, of electric driving mechanisms and actuators. One contribution in this report presents an interesting case showing that employment of an unconventional synchronous motor can replace all electronic instrumentation hitherto used for run up and monitoring. Another contribution shows that the electric machines can be used for twofold tasks, also serving as essential information sources in combination with neural networks, an emerging development that may have a brilliant future. (orig./GL) [Deutsch] Die Mechatronik (d.h. das engverzahnte interdisziplinaere Zusammenwirken mehrerer Fakultaeten, Institute und interessierter Industrieunternehmen) zeigt zukunftsweisend auf vielfaeltigen Einsatzgebieten unerwartete synergetische Erfolge. Eine wesentliche Schluesselrolle kommt hierbei den elektrischen Maschinen und Antrieben als Bindeglied der Elektrotechnik zwischen der Mechanik einerseits und der Informatik andererseits zu. In kompletten Antriebssystemen allein durch die geschickte Wahl und Gestaltung der elektrischen Antriebsmaschinen und Aktoren zugleich viele, bisher additiv verwendete Komponenten der Sensorik und Eletronik eingespart werden koennen. Ausserdem wird ein Extremfall der Verbilligung dargestellt, in dem unter Verwendung eines unkonventionellen Synchronmotors

  16. Evolution of computational models in BioModels Database and the Physiome Model Repository.

    Science.gov (United States)

    Scharm, Martin; Gebhardt, Tom; Touré, Vasundra; Bagnacani, Andrea; Salehzadeh-Yazdi, Ali; Wolkenhauer, Olaf; Waltemath, Dagmar

    2018-04-12

    A useful model is one that is being (re)used. The development of a successful model does not finish with its publication. During reuse, models are being modified, i.e. expanded, corrected, and refined. Even small changes in the encoding of a model can, however, significantly affect its interpretation. Our motivation for the present study is to identify changes in models and make them transparent and traceable. We analysed 13734 models from BioModels Database and the Physiome Model Repository. For each model, we studied the frequencies and types of updates between its first and latest release. To demonstrate the impact of changes, we explored the history of a Repressilator model in BioModels Database. We observed continuous updates in the majority of models. Surprisingly, even the early models are still being modified. We furthermore detected that many updates target annotations, which improves the information one can gain from models. To support the analysis of changes in model repositories we developed MoSt, an online tool for visualisations of changes in models. The scripts used to generate the data and figures for this study are available from GitHub https://github.com/binfalse/BiVeS-StatsGenerator and as a Docker image at https://hub.docker.com/r/binfalse/bives-statsgenerator/ . The website https://most.bio.informatik.uni-rostock.de/ provides interactive access to model versions and their evolutionary statistics. The reuse of models is still impeded by a lack of trust and documentation. A detailed and transparent documentation of all aspects of the model, including its provenance, will improve this situation. Knowledge about a model's provenance can avoid the repetition of mistakes that others already faced. More insights are gained into how the system evolves from initial findings to a profound understanding. We argue that it is the responsibility of the maintainers of model repositories to offer transparent model provenance to their users.

  17. On models of the genetic code generated by binary dichotomic algorithms.

    Science.gov (United States)

    Gumbel, Markus; Fimmel, Elena; Danielli, Alberto; Strüngmann, Lutz

    2015-02-01

    In this paper we introduce the concept of a BDA-generated model of the genetic code which is based on binary dichotomic algorithms (BDAs). A BDA-generated model is based on binary dichotomic algorithms (BDAs). Such a BDA partitions the set of 64 codons into two disjoint classes of size 32 each and provides a generalization of known partitions like the Rumer dichotomy. We investigate what partitions can be generated when a set of different BDAs is applied sequentially to the set of codons. The search revealed that these models are able to generate code tables with very different numbers of classes ranging from 2 to 64. We have analyzed whether there are models that map the codons to their amino acids. A perfect matching is not possible. However, we present models that describe the standard genetic code with only few errors. There are also models that map all 64 codons uniquely to 64 classes showing that BDAs can be used to identify codons precisely. This could serve as a basis for further mathematical analysis using coding theory, for example. The hypothesis that BDAs might reflect a molecular mechanism taking place in the decoding center of the ribosome is discussed. The scan demonstrated that binary dichotomic partitions are able to model different aspects of the genetic code very well. The search was performed with our tool Beady-A. This software is freely available at http://mi.informatik.hs-mannheim.de/beady-a. It requires a JVM version 6 or higher. Copyright © 2014 Elsevier Ireland Ltd. All rights reserved.

  18. eCOMPAGT integrates mtDNA: import, validation and export of mitochondrial DNA profiles for population genetics, tumour dynamics and genotype-phenotype association studies

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Specht Günther

    2010-03-01

    Full Text Available Abstract Background Mitochondrial DNA (mtDNA is widely being used for population genetics, forensic DNA fingerprinting and clinical disease association studies. The recent past has uncovered severe problems with mtDNA genotyping, not only due to the genotyping method itself, but mainly to the post-lab transcription, storage and report of mtDNA genotypes. Description eCOMPAGT, a system to store, administer and connect phenotype data to all kinds of genotype data is now enhanced by the possibility of storing mtDNA profiles and allowing their validation, linking to phenotypes and export as numerous formats. mtDNA profiles can be imported from different sequence evaluation programs, compared between evaluations and their haplogroup affiliations stored. Furthermore, eCOMPAGT has been improved in its sophisticated transparency (support of MySQL and Oracle, security aspects (by using database technology and the option to import, manage and store genotypes derived from various genotyping methods (SNPlex, TaqMan, and STRs. It is a software solution designed for project management, laboratory work and the evaluation process all-in-one. Conclusions The extended mtDNA version of eCOMPAGT was designed to enable error-free post-laboratory data handling of human mtDNA profiles. This software is suited for small to medium-sized human genetic, forensic and clinical genetic laboratories. The direct support of MySQL and the improved database security options render eCOMPAGT a powerful tool to build an automated workflow architecture for several genotyping methods. eCOMPAGT is freely available at http://dbis-informatik.uibk.ac.at/ecompagt.

  19. Deep learning with word embeddings improves biomedical named entity recognition.

    Science.gov (United States)

    Habibi, Maryam; Weber, Leon; Neves, Mariana; Wiegandt, David Luis; Leser, Ulf

    2017-07-15

    Text mining has become an important tool for biomedical research. The most fundamental text-mining task is the recognition of biomedical named entities (NER), such as genes, chemicals and diseases. Current NER methods rely on pre-defined features which try to capture the specific surface properties of entity types, properties of the typical local context, background knowledge, and linguistic information. State-of-the-art tools are entity-specific, as dictionaries and empirically optimal feature sets differ between entity types, which makes their development costly. Furthermore, features are often optimized for a specific gold standard corpus, which makes extrapolation of quality measures difficult. We show that a completely generic method based on deep learning and statistical word embeddings [called long short-term memory network-conditional random field (LSTM-CRF)] outperforms state-of-the-art entity-specific NER tools, and often by a large margin. To this end, we compared the performance of LSTM-CRF on 33 data sets covering five different entity classes with that of best-of-class NER tools and an entity-agnostic CRF implementation. On average, F1-score of LSTM-CRF is 5% above that of the baselines, mostly due to a sharp increase in recall. The source code for LSTM-CRF is available at https://github.com/glample/tagger and the links to the corpora are available at https://corposaurus.github.io/corpora/ . habibima@informatik.hu-berlin.de. © The Author 2017. Published by Oxford University Press. All rights reserved. For Permissions, please e-mail: journals.permissions@oup.com

  20. Filtered circular fingerprints improve either prediction or runtime performance while retaining interpretability.

    Science.gov (United States)

    Gütlein, Martin; Kramer, Stefan

    2016-01-01

    Even though circular fingerprints have been first introduced more than 50 years ago, they are still widely used for building highly predictive, state-of-the-art (Q)SAR models. Historically, these structural fragments were designed to search large molecular databases. Hence, to derive a compact representation, circular fingerprint fragments are often folded to comparatively short bit-strings. However, folding fingerprints introduces bit collisions, and therefore adds noise to the encoded structural information and removes its interpretability. Both representations, folded as well as unprocessed fingerprints, are often used for (Q)SAR modeling. We show that it can be preferable to build (Q)SAR models with circular fingerprint fragments that have been filtered by supervised feature selection, instead of applying folded or all fragments. Compared to folded fingerprints, filtered fingerprints significantly increase predictive performance and remain unambiguous and interpretable. Compared to unprocessed fingerprints, filtered fingerprints reduce the computational effort and are a more compact and less redundant feature representation. Depending on the selected learning algorithm filtering yields about equally predictive (Q)SAR models. We demonstrate the suitability of filtered fingerprints for (Q)SAR modeling by presenting our freely available web service Collision-free Filtered Circular Fingerprints that provides rationales for predictions by highlighting important structural features in the query compound (see http://coffer.informatik.uni-mainz.de). Circular fingerprints are potent structural features that yield highly predictive models and encode interpretable structural information. However, to not lose interpretability, circular fingerprints should not be folded when building prediction models. Our experiments show that filtering is a suitable option to reduce the high computational effort when working with all fingerprint fragments. Additionally, our experiments

  1. eCOMPAGT integrates mtDNA: import, validation and export of mitochondrial DNA profiles for population genetics, tumour dynamics and genotype-phenotype association studies.

    Science.gov (United States)

    Weissensteiner, Hansi; Schönherr, Sebastian; Specht, Günther; Kronenberg, Florian; Brandstätter, Anita

    2010-03-09

    Mitochondrial DNA (mtDNA) is widely being used for population genetics, forensic DNA fingerprinting and clinical disease association studies. The recent past has uncovered severe problems with mtDNA genotyping, not only due to the genotyping method itself, but mainly to the post-lab transcription, storage and report of mtDNA genotypes. eCOMPAGT, a system to store, administer and connect phenotype data to all kinds of genotype data is now enhanced by the possibility of storing mtDNA profiles and allowing their validation, linking to phenotypes and export as numerous formats. mtDNA profiles can be imported from different sequence evaluation programs, compared between evaluations and their haplogroup affiliations stored. Furthermore, eCOMPAGT has been improved in its sophisticated transparency (support of MySQL and Oracle), security aspects (by using database technology) and the option to import, manage and store genotypes derived from various genotyping methods (SNPlex, TaqMan, and STRs). It is a software solution designed for project management, laboratory work and the evaluation process all-in-one. The extended mtDNA version of eCOMPAGT was designed to enable error-free post-laboratory data handling of human mtDNA profiles. This software is suited for small to medium-sized human genetic, forensic and clinical genetic laboratories. The direct support of MySQL and the improved database security options render eCOMPAGT a powerful tool to build an automated workflow architecture for several genotyping methods. eCOMPAGT is freely available at http://dbis-informatik.uibk.ac.at/ecompagt.

  2. In search for the neural mechanisms of individual development: behavior-driven differential Hebbian learning

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ralf eDer

    2016-01-01

    Full Text Available When Donald Hebb published his 1949 book ``The Organization of Behavior'' he opened a new way of thinking in theoretical neuroscience which, in retrospective, is very close to contemporary ideas in self-organization. His metaphor of ``wiring'' together what ``fires together'' matches very closely the commonparadigm that global organization can derive from simple local rules. While ingenious at his time and inspiring the research over decades, the results still fall short of the expectations. For instance,unsupervised as they are, such neural mechanisms should be able to explain and realize the self-organizedacquisition of sensorimotor competencies. This paper proposes a new synaptic law which replaces Hebb's original metaphor by that of ``chaining together'' what ``changes together''. Starting from differential Hebbian learning,the new rule grounds the behavior of the agent directly in the internal synaptic dynamics.Therefore, one may call this a behavior-driven synaptic plasticity.Neurorobotics is an ideal testing ground for this new, unsupervised learning rule. This paper focuses on the close coupling between body, control, and environmentin challenging physical settings. The examples demonstrate how the new synaptic mechanism induces a self-determined ``search and converge'' strategy in behavior space, generating spontaneously a variety of sensorimotor competencies. The emerging behavior patterns are qualified by involving body and environment inan irreducible conjunction with the internal mechanism.The results may not only be of immediate interest for the further development of embodied intelligence.They also offer a new view on the role of self-learning processes in natural evolutionand in the brain.Videos and further details may be found under url{http://robot.informatik.uni-leipzig.de/research/supplementary/NeuroAutonomy/}.

  3. An improved filtering algorithm for big read datasets and its application to single-cell assembly.

    Science.gov (United States)

    Wedemeyer, Axel; Kliemann, Lasse; Srivastav, Anand; Schielke, Christian; Reusch, Thorsten B; Rosenstiel, Philip

    2017-07-03

    For single-cell or metagenomic sequencing projects, it is necessary to sequence with a very high mean coverage in order to make sure that all parts of the sample DNA get covered by the reads produced. This leads to huge datasets with lots of redundant data. A filtering of this data prior to assembly is advisable. Brown et al. (2012) presented the algorithm Diginorm for this purpose, which filters reads based on the abundance of their k-mers. We present Bignorm, a faster and quality-conscious read filtering algorithm. An important new algorithmic feature is the use of phred quality scores together with a detailed analysis of the k-mer counts to decide which reads to keep. We qualify and recommend parameters for our new read filtering algorithm. Guided by these parameters, we remove in terms of median 97.15% of the reads while keeping the mean phred score of the filtered dataset high. Using the SDAdes assembler, we produce assemblies of high quality from these filtered datasets in a fraction of the time needed for an assembly from the datasets filtered with Diginorm. We conclude that read filtering is a practical and efficient method for reducing read data and for speeding up the assembly process. This applies not only for single cell assembly, as shown in this paper, but also to other projects with high mean coverage datasets like metagenomic sequencing projects. Our Bignorm algorithm allows assemblies of competitive quality in comparison to Diginorm, while being much faster. Bignorm is available for download at https://git.informatik.uni-kiel.de/axw/Bignorm .

  4. Gute Nerven und eine gewisse Chaosfähigkeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sabine Bangert

    2006-03-01

    Full Text Available Die Hessische Landesregierung hat mit „JAMBA“ (Junge allein erziehende Mütter in der Berufsausbildung ein Modell entwickelt und erprobt, um allein erziehenden jungen Müttern ohne Berufsausbildung eine Lehre im dualen System zu ermöglichen. An dem Modellversuch haben hundert junge Frauen an zehn Standorten in Hessen teilgenommen. Ziel des Projekts war es, den Personenkreis der jungen allein erziehenden Mütter zu ermutigen und zu unterstützen, eine betriebliche Ausbildung zu absolvieren. Gleichzeitig sollten Betriebe darin bestärkt werden, allein erziehende Frauen auszubilden. Prof. Dr. Angela Paul-Kohlhoff und Dr. Uta Zybell u. a. haben dieses Modellprojekt über vier Jahre wissenschaftlich begleitet. Das zweibändige Werk präsentiert die Ergebnisse des Modellprojektes und die Konsequenzen für die praktische Politik. Es zeigt Wege auf, Benachteiligungen junger Mütter nicht nur zu beseitigen, sondern aus den Erfahrungen mit der Ausbildung junger Mütter generelle Reformoptionen für die berufliche Ausbildung in Deutschland zu begründen. Flexibilisierung und Individualisierung ohne Abstriche an der Qualität der beruflichen Ausbildung stehen damit – nicht nur für die in den vorliegenden Veröffentlichungen untersuchten Zielgruppe „junge allein erziehende Mütter“ – auf der Tagesordnung der Reformagenda.

  5. Anglizismen im berufsbezogenen DaF-Unterricht – Die Untersuchung von Anglizismen im Bereich der Luftfahrt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sara Orthaber

    2015-11-01

    Full Text Available Fremdsprachenkenntnisse sind heutzutage erforderlich, insbesondere in einem Land wie Slowenien. Nicht nur aufgrund dessen, dass man mit der slowenischen Sprache geographisch begrenzt ist, sondern da auch in der Mehrzahl der ausgeschriebenen Stellen Fremdsprachenkenntnisse erwünscht sind. Aus diesem Grund werden auch im tertiären Bildungssektor mindestens zwei berufsbezogene Fremdsprachen angeboten, von denen die Studenten eine wählen müssen. Und obwohl sich die Meisten für Englisch entscheiden, ist in den letzten Jahren ein zunehmendes Interesse an Deutschkursen zu verzeichnen. Ungeachtet dessen ist heutzutage ein gewisses Fundament an Englischkenntnissen praktisch unerlässlich, was auch beim Unterrichten des Faches Deutsch als Fremdsprache aufgefallen ist, wo in fast allen Kommunikationssituationen der Arbeitswelt, insbesondere aber in der Fachterminologie, ein zunehmender Einfluss der englischen auf die deutsche Sprache festzustellen ist. In diesem Beitrag wird der Gebrauch von Anglizismen in Lehrmaterialien zum Thema Luftfahrt untersucht, die an der Fakultät für Logistik beim DaF-Unterricht verwendet werden. Zu diesem Zweck werden zuerst die für den Unterricht relevanten Anglizismen aufgeführt und diskutiert. Im Anschluss erfolgen Implikationen für das Lehren und Erlernen der berufsbezogenen Fremdsprache.

  6. Virtuelle Forschungsumgebungen in der Geschichtswissenschaft – Lösungsansätze und Perspektiven

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas Meyer

    2011-03-01

    Full Text Available Seit 2008 werden „Virtuelle Forschungsumgebungen“ durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG in einem Programm im Bereich der Literatur-und Informationsversorgung gefördert, vorangegangen sind dem verschiedene Entwicklungen vor allem in Großbritannien, wo das Thema schon einige Jahre früher auf der Agenda stand. „Virtuelle Forschungsumgebungen“ werden unter anderem entwickelt für die Schulbuchforschung (edumeres.net , die Asienstudien (crossasia , für eine „Visuelle Ethnologie“ , im Bereich der Kunstgeschichte (Meta-Image oder die neutestamentliche Textforschung. Am Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin beschäftigen sich die dort angesiedelten Projekte H-Soz-u-Kult und dessen Trägerverein Clio-online - Historisches Fachinformationssystem e.V. seit Beginn 2009 mit dem Thema; nach einem positiven Bescheid der DFG über die finanzielle Förderung zur Überführung der im Rahmen von Clio-online, H-Soz-u-Kult und damit verbundenen Projekten entwickelten Fachinformations- und Kommunikationsdienste in eine „Virtuelle Forschungsumgebung“ steht seit Januar 2011 deren praktische Umsetzung auf der Agenda des auf zwei Jahre angelegten Infrastrukturprojekts.

  7. Outline of Synchromodal Transportation System. Annex; Verkenning Synchromodaal Transportsysteem. Bijlage

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tavasszy, L.A.; Van der Lugt, L.M. [Erasmus Universiteit Rotterdam EUR, Rotterdam (Netherlands); Janssen, G.R.; Hagdorn-van der Meijden, E. [TNO, Delft (Netherlands)

    2010-11-15

    The bundling of freight flows from multiple shippers into a synchromodal network is the key to a competitive and sustainable European transport system. Synchromodal means that by 1 or more chain management centers for a larger group of companies it is determined which modality is the most appropriate at any time for any goods in the networking infrastructure: road transport, rail transport or transport over waterways? The main question in this study was: What practical actions are required from governments and businesses in the Netherlands to realize both growth and sustainability of freight transport in the coming years through a synchromodal transportation system? This annex comprises an analysis of the environment, a survey of the policies, example of synchromodality cases, a SWOT-analysis, and elaborated conditions for synchromodality. [Dutch] De bundeling van goederen-stromen van meerdere verladers in een synchromodaal netwerk is de sleutel tot een concurrerend en duurzaam Europees goederenvervoersysteem. Synchromodaal betekent dat via 1 of meerdere ketenregiecentra voor een grotere groep van bedrijven wordt bepaald welke modaliteit op welk moment voor welke goederenstroom in het infrastructurele netwerk het beste geschikt is: weg, water of spoor? De centrale vraagstelling is: Welke praktische acties zijn er nodig van overheden en bedrijven in Nederland om de dubbelslag van groei en duurzaamheid van het goederenvervoer in de komende jaren te verwezenlijken via een synchromodaal transportsysteem? Deze bijlage bevat een Omgevingsanalyse, Beleidsinventarisatie, Voorbeeld cases synchromodaliteit, een SWOT-analyse, en een Uitwerking voorwaarden synchromodaliteit.

  8. Mediendidaktik und Wissensmanagement

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gabi Reinmann-Rothmeier

    2002-10-01

    Full Text Available Mediendidaktik und Wissensmanagement – das ist auf den ersten Blick ein ungleiches Paar: Die Mediendidaktik ist eine Teildisziplin der (Medien- Pädagogik, während Wissensmanagement ein genuin wirtschaftliches Thema mit betriebswirtschaftlichen Akzenten ist. Annäherungen zwischen der Mediendidaktik und Wissensmanagement gibt es zum einen durch den sog. E-Learning-Trend seitens der Wirtschaft, der mediendidaktisches Wissen und Können auf den Plan ruft, zum anderen durch wachsendes Interesse am Thema Wissensmanagement seitens der Pädagogik. Der Beitrag beschreibt sowohl für das E-Learning als auch für das Wissensmanagement aus pädagogisch-psychologischer Sicht jeweils ein Orientierungsmodell; beide Modelle machen die Berührungspunkte zwischen Mediendidaktik und Wissensmanagement deutlich. Neben einem Überblick über wirtschaftliche Argumente für eine Verschmelzung von E-Learning und Wissensmanagement werden aufbauend auf den beiden Orientierungsmodellen theoretische und praktische Verbindungslinien zwischen E-Learning und Wissensmanagement sowie die Rolle der Mediendidaktik in dem daraus entstehenden Wechselverhältnis herausgearbeitet.

  9. Sealing of transmitted-heat lines at wall piercings; Abdichtung von Fernwaermeleitungen in Mauerdurchfuehrungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Werner, A.; Ney, K. [Doyma GmbH und Co., Oyten (Germany)

    1998-04-01

    Flexible sealing systems are necessary to provide permanent protection of transmitted-heat pipe wall penetrations against the ingress of water. Unlike the rigid sealing methods in widespread use, flexible sealing systems are capable of absorbing thermally induced pipe movements and thus of preventing leaks around such piercings. The following article provides an introduction to the subject and offers practical suggestions for the ideal design of transmitted-heat pipe wall penetrations. Sealing system variants with a range of degrees of flexibility are discussed, in addition to measures which need to be taken into account as early as the installation of the pipe itself. Prime attention is devoted not to methods already practised, but to recent, potentially marketable developments. (orig.) [Deutsch] Um Mauerdurchfuehrungen von Fernwaermeleitungen dauerhaft gegen das Eindringen von Wasser zu schuetzen, sind flexible Abdichtsysteme notwendig. Im Gegensatz zu den verbreiteten starren Abdichtungsmethoden koennen flexible Systeme die thermisch bedingten Rohrbewegungen aufnehmen und damit Undichtigkeiten im Bereich der Durchfuehrungen verhindern. Der folgende Beitrag fuehrt in die Thematik ein und gibt praktische Hinweise, wie eine Mauerdurchfuehrung von Fernwaermeleitungen idealerweise gestaltet werden sollte. Neben Massnahmen, die bereits bei der Rohrverlegung zu beachten sind, werden Abdichtvarianten mit unterschiedlichem Flexibilitaetsgrad skizziert. Schwerpunkt der Untersuchung liegt hier nicht nur auf bereits bekannten Verfahren sondern auch auf marktfaehigen Neuentwicklungen. (orig.)

  10. [Japanese publications in German language (1886-1941)].

    Science.gov (United States)

    Schmidt, D

    2012-08-01

    Publications in Germany, Austria, and Switzerland by Japanese authors are hitherto noticed insufficiently. We have made an evaluation of ophthalmological journals in the German language. Four hundred and twenty-five original publications in German language by Japanese authors in the preiod from 1886 to 1941 were evaluated. The publications appeared most frequently in "Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde" with 196 and in "Graefe's Archiv für Ophthalmologie" with 137 original works, less frequently in "Archiv für Augenheilkunde" with 55 and in "Zeitschrift für Augenheilkunde" and "Ophthalmologica" with 15 publications each; in the journal "Centralblatt für praktische Augenheilkunde" 14 and in "Beiträgen zur Augenheilkunde" 8 original articles had been published. Review articles and congress reports of the Japanese Ophthalmological Society were also published in "Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde". Visits in Japan by Julius Hirschberg (1892) und Theodor Axenfeld (1930) intensified contacts between German-speaking Japanese ophthalmologists. Y. Koyanagi (Sendai) published 46 excellent works. We also found many important publications by T. Inouye (Tokyo), J. Komoto (Tokyo), S. Miyashita (Tokyo), B. Nakamura (Osaka), Ch. Oguchi (Tokyo), S. Suganuma (Tokyo), Y. Sugita (Nagoya) und H. Yamaguchi (Tokyo). We point to many important publications by Japanese ophthalmologists who had contacts to German, Austrian and Swiss colleagues mainly in the first half of the last century. © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York.

  11. Ethik als transdisziplinärer Ansatz für Geschlechterforschung Ethics as a Trans-Disciplinary Approach to Gender Research

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Regina Harzer

    2007-07-01

    Full Text Available „Ethik“ hat Hochkonjunktur, theoretisch und praktisch. Tierethik, Medizin- und Bioethik, Rechtsethik und Neuroethik, um nur einige aktuelle Auseinandersetzungen mit rekonstruierten und modernisierten Moralphilosophien zu nennen. „Ethikräte“ schießen wie Pilze aus dem Boden: Im Bereich des Sports ebenso wie im Rahmen kulturell-religiöser Gegenwartsdiskurse. Von daher verwundert es nicht, dass auch die Kategorie „Geschlecht“ ethischen Überprüfungen unterzogen wird. Im vorliegenden Sammelband werden Grundanliegen der feministischen Ethik aber nicht nur anhand feministischer Einzelbeschreibungen untersucht, sondern in den Kontext von unterschiedlichen Disziplinanforderungen gestellt. Deshalb präsentiert sich das Buch auch als Gang durch die Wissenschaften selbst.“Ethics” is enjoying a theoretical and practical boom: Animal ethics, medical and bioethics, legal ethics, and neuroethics, to name a few of the current discussions that use reconstructed and modernized moral philosophies. “Ethics advisors” are springing up like weeds in the arena of sports as well as in the framework of current cultural and religious discourses. It is therefore no wonder that the category of “gender” is now undergoing ethical examination. In the collected volume at hand, the basic concerns of feminist ethics are examined not only by presenting individual feminist descriptions but also by considering the context of the demands of differing disciplines. The book therefore represents a tour of the sciences themselves.

  12. RDA Europe Workshop – From Planning to Action. Towards the Establishment of an Austrian Research Infrastructure (Wien, 23. November 2017

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Paolo Budroni

    2018-01-01

    Full Text Available Im November 2017 fand an der Universität Wien der RDA Europe Workshop „From Planning to Action. Towards the Establishment of an Austrian Research Infrastructure“ mit Unterstützung von RDA Europe, der Technischen Universität Wien und der Universität Wien statt. Es war der erste in Österreich abgehaltene Workshop in einer Reihe von europaweiten RDA Veranstaltungen. Ziel war es, über praktische Umsetzungen von RDA Empfehlungen, Implementierungsmaßnahmen der European Open Science Cloud und andere bedeutende Dateninitiativen zu diskutieren, um europäische Forschende und die Entwicklung von Infrastrukturen bestmöglich zu unterstützen. Die unterschiedlichen Themenbereiche bezogen sich auf transversale und disziplinspezifische Projekte, Datenzentren und Repositorien in Österreich. Die Vorträge reflektierten auch die europäische Perspektive von Forschungsdatenmanagement sowie politische und wissenschaftliche Initiativen von internationalen Organisationen. Ebenso wurden Empfehlungen von einzelnen Working Groups dargestellt und anhand von Projekten gezeigt, wie diese bereits lokal Anwendung finden. In der Veranstaltung wurde schließlich eine neu gegründete RDA Gruppe für Österreich angekündigt. Dieser RDA Austria Node wird, nach der formalen Konstituierungsphase, die österreichische Community innerhalb der neuen administrativen RDA-Strukturen repräsentieren.

  13. MEC.O – Medical education online: ein Schlüssel zur Wissenserweiterung in der unfallchirurgischen Studentenausbildung im Rahmen der neuen Approbationsordnung für Ärzte

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Redies, Michael

    2009-02-01

    Full Text Available Zielsetzung: Wir stellen ein spezielles eLearning-Konzept der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der Universität des Saarlandes vor: MEC.O (Medical education online. Methodik: Dieses eLearning-Konzept ist als Teil der studentischen Ausbildung konzipiert und ergänzt die bereits bestehende Ausweitung der Lehr- und Lernangebote (Blockpraktika, Praxisseminare, Praktisches Jahr, freiwilliger zusätzlicher multimedialer Unterricht unter tutorieller Anleitung in der Unfallchirurgie während des Medizinstudiums. Ergebnisse: Die Studenten können zwischen vier verschiedenen Stufen des eLearning-Moduls wählen: e-Vorlesung, Operationsvideos, Internet-Links zu einer Wissensdatenbank und klinische Fallbeschreibungen. Eine Leistungskontrolle auf mehreren Ebenen schließt sich an. Eine Evaluation der Akzeptanz durch die Studenten erbrachte außerordentlich positive Resultate. Schlussfolgerung: Wir sehen eLearning als Teil eines Blended Learning-Konzeptes, das eine Hinwendung zu problemorientierten Strategien des lebenslangen Lernens im Medizinstudium und im Beruf fördert. Die Rolle des Hochschullehreres verändert sich dadurch von einem reinen Vermittler von Standardwissen hin zu einem Mentor für die Studenten, der gezielte Förderung und individuelle Betreuung bieten kann.

  14. Lexikon Schulpraxis Theorie- und Handlungswissen für Ausbildung und Unterricht

    CERN Document Server

    Homberger, Dietrich

    2003-01-01

    Das Lexikon Schulpraxis wendet sich an Lehrerinnen und Lehrer, die gezielt Fragen zu einem pädagogischen oder schulischen Sachthema klären oder ohne großen Aufwand eine knappe, präzise Information zu einem entsprechenden Stichworterhalten wollen. Die zahlreichen Querverweise ermöglichen darüber hinaus die Erschließung größerer thematischer Zusammenhänge. Insbesondere kann das Lexikon Schulpraxis von Lehrerinnen und Lehrern in der Ausbildung sowie von Berufsanfängern genutzt werden; es erschließt die Berufsfunktionen, gibt Hinweise zur Organisation und Verwaltung im Schulalltag, zu den Dienstpflichten und Vorschriften, es sichert die allgemeinen didaktischen und methodischen Grundlagen des Fachunterrichts, bietet rasche Orientierung sowie Hilfen bei der Vorbereitung und Reflexion des eigenen Unterrichts. Das Lexikon Schulpraxis hat stets das praktische Informationsinteresse eines Kollegen oder einer Kollegin im Blick. Besonders geachtet wurde auf eine verständliche Sprachgestaltung, auf erläuter...

  15. Acceleration-caused injury of the cervical spine. Whiplash injury; Beschleunigungsverletzung der Halswirbelsaeule. HWS-Schleudertrauma

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wedig, Hans-Dieter (eds.) [Kanzlei Dr. W.G. Schmidt, Sonthofen (Germany); Graf, Michael; Grill, Christian

    2009-07-01

    Acceleration injuries of the cervical spine are mostly caused by car accidents. Due to the high traffic density and the increasing number of car accidents with personal injuries the number of concerned persons is also increasing. A large percentage of injured persons suffer ongoing troubles following ineffective therapy trials up to occupational disability. Therefore the whiplash injury is a significant medical and legal problem. The book includes contributions of international experts on the latest state of research and the actual knowledge on the controversial discussed field. An interdisciplinary forum discusses medical, injury-mechanical, consultant-related and legal questions and therapeutic approaches that might be successful. [German] Beschleunigungsverletzungen der Halswirbelsaeule treten ueberwiegend nach Autounfaellen auf. Aufgrund der hohen Verkehrsdichte und der steigenden Anzahl an Verkehrsunfaellen mit Personenschaeden steigt auch die Zahl der Betroffenen stetig an. Einer grossen Zahl von Unfallgeschaedigten, die nach kurzer Zeit beschwerdefrei leben koennen, steht leider eine wachsende Zahl von Betroffenen mit anhaltenden Beschwerden, erfolglosen Therapieversuchen bis hin zur Berufsunfaehigkeit gegenueber. Das 'HWS-Schleudertrauma' stellt nach wie vor ein erhebliches medizinisches und rechtliches Problem dar. In diesem Buch beschreiben international ausgewiesene Experten den neuesten Forschungsstand, das aktuelle Wissen und die Lehrmeinungen auf diesem kontrovers diskutierten und komplexen Gebiet. In einem interdisziplinaeren Ansatz werden medizinische, verletzungsmechanische, gutachterliche und gerichtliche Fragestellungen diskutiert und Erfolg versprechende Therapieansaetze eroertert. Aerzte, Juristen, Versicherungen und Betroffene werden in einen gemeinsamen Dialog gebracht, mit dem Ziel, konstruktive Loesungen zu erarbeiten. Eine praktische Arbeitshilfe - das Buch fuer alle, die mit dieser Problematik befasst sind. (orig.)

  16. Analysis and evalution of selected future biofuel options on the basis of solid biomass; Analyse und Bewertung ausgewaehlter zukuenftiger Biokraftstoffoptionen auf der Basis fester Biomasse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mueller-Langer, Franziska

    2011-12-13

    The aim of this work is starting from the investigation of the technical development prospects along the fuel delivery chain to develop a suitable reproducible tool for the analysis and evaluation of future biofuel policies and on selected fuel options from solid biomass (1. bioethanol by biochemical fermentation, 2. Fischer-Tropsch-Diesel by thermochemical gasification, and 3. Bio-Synthetic Natural Gas (Bio-SNG) by thermochemical gasification). For this it is necessary for these biofuels in accordance with the current technology state the essential perspectives for the practical implementation taking into account the short, medium and long term (e.g. time horizon for implementation in up to 5 years, in about 10 to 15 years, or about 20 to 25 years) to identify possible technical options. [German] Ziel dieser Arbeit ist es, ausgehend von der Untersuchung der technischen Entwicklungsperspektiven entlang der Kraftstoffbereitstellungskette ein geeignetes reproduzierbares Werkzeug fuer die Analyse und Bewertung zukuenftiger Biokraftstoffkonzepte zu entwickeln und auf ausgewaehlte Kraftstoffoptionen auf Basis fester Biomasse (hier Bioethanol ueber die biochemische Fermentation, Fischer-Tropsch-Diesel ueber die thermochemische Vergasung und Bio-Synthetic Natural Gas (Bio-SNG) ueber die thermochemische Vergasung) anzuwenden. Dazu gilt es fuer diese Biokraftstoffe unter Beachtung des aktuellen Technikstandes die wesentlichen Perspektiven fuer die praktische Umsetzung unter Beruecksichtigung der kurz-, mittel- bis langfristig (d.h. Zeithorizont fuer die Realisierung in bis zu 5 Jahren, in etwa 10 bis 15 Jahren bzw. in etwa 20 bis 25 Jahren) denkbaren technischen Moeglichkeiten zu identifizieren.

  17. Gerthsen Physik

    CERN Document Server

    2015-01-01

    Auf mehr als 1000 Seiten findet man von der Kinematik des Massenpunktes über die Quantenchromodynamik, die Fullerene, die Halbleiterlaser, die Hochtemperatur-Supraleiter bis hin zum Chaos im Kochtopf praktisch alles, was Physik heute ausmacht. ... In diesem sehr weit gespannten Bogen nimmt der Gerthsen den Platz eines echten, ja eigentlich des einzigen Kompendiums der Physik ein. Kein Physiker kommt heute noch ohne dieses Werk aus. (Physikalische Blätter) Für die Studierenden der Physik im Haupt- und Nebenfach ist der Gerthsen ein unverzichtbarer und kompetenter Begleiter durch das gesamte Studium, das jetzt in der Neuauflage noch preisgünstiger zu erwerben ist. Nahezu alle Studierenden beginnen mit dem Klassiker Gerthsen. Sämtliche Gebiete der Physik werden ausführlich und gut verständlich dargestellt. Das Buch stellt alle klassischen Themen vor - Mechanik, Wärmelehre, Elektrodynamik, Optik. Darauf aufbauende Themen der klassischen Physik wie die Nichtlineare Dynamik und die Relativitätstheorie sin...

  18. Image processing system for evaluation of tillage quality

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas Riegler

    2014-06-01

    Full Text Available In dieser Studie wurde der Einsatz von passiver Bilddatenerfassung für die Generierung von 3-D-Modellen der Ackeroberfläche mittels Stereovision untersucht. Hierfür wurde ein Stereo- Vision-System (SVS verwendet, welches an einer elektrisch angetriebenen Lineareinheit montiert ist. Um zu überprüfen, ob sich die Methode zur Charakterisierung der Arbeitsqualität eignet, wurde die Messunsicherheit in z-Achse theoretisch als auch praktisch in Vorversuchen ermittelt. Zusätzlich wurden die Variationen der Messgrößen im praktischen Gebrauch evaluiert. Die Arbeitsqualität von Bodenbearbeitungsystemen kann durch den Vergleich der Steigung der Ackeroberfläche vor und nach der Bodenbearbeitung quer zur Fahrtrichtung, mit statistischen Kennwerten des 3-D-Modells, durch die Rauheit der Oberfläche, die Volumenänderung und die Arbeitstiefe charakterisiert werden. Die Ergebnisse zeigen, dass Stereovision eine geeignete Methode ist, um 3-D-Modelle von Ackeroberflächen zu generieren und darauf aufbauend Daten in Outdoor-Umgebungen zu analysieren.

  19. The Material and “Inner Life” in Music: Beethoven, Psychological Coherence, and Meaning

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sara Eckerson

    2015-09-01

    Full Text Available Current studies on Adolph Bernhard Marx generally focus on Marx’s seminal texts in music theory and pedagogy, such as Die Lehre von der musikalischen Komposition, praktisch theoretisch (1837–1847 and Marx’s theory of sonata form, but they infrequently explore the philosophical and aesthetic dimensions of Marx’s criticism. The present essay will analyze a series of statements Marx wrote that address the aesthetic principles one should employ in descriptions of musical meaning, including “spiritual guidelines” (die geistigen Lenkfäden and psychological coherence (des psychologischen Zusammenhangs. We will investigate Hegel’s influence on Marx’s thought, in addition to other contemporary philosophical positions, in relation to the themes of musical content, form, and the creative process. The study will aim to reveal the function of “spiritual guidelines” and specifically psychological coherence in aesthetics as the basis of a fresh look into musical meaning and ideal content in Beethoven’s Ninth Symphony, Op. 125.

  20. Solar sorptive cooling. Technologies, user requirements, practical experience, future prospects

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Treffinger, P. [DLR Deutsches Zentrum fuer Luft- und Raumfahrt e.V., Hardthausen (Germany); Hertlein, H.P. [eds.] [Forschungsverbund Sonnenenergie, Koeln (Germany)

    1998-09-01

    Sorptive cooling techniques permit the use of low-temperature solar heat, i.e. a renewable energy of low cost and world-wide availability. The Forschungsverbund Sonnenenergie intends to develop solar sorptive cooling technologies to the prototype stage and, in cooperation with the solar industry and its end users, to promote practical application in air conditioning of buildings and cold storage of food. The workshop presents an outline of the state of development of solar sorptive cooling from the view of users and developers. Exemplary solar cooling systems are described, and the potential of open and closed sorptive processes is assessed. Future central activities will be defined in an intensive discussion between planners, producers, users and developers. [German] Der Einsatz von Sorptionstechniken zur Kaelteerzeugung erlaubt es, als treibende Solarenergie Niedertemperatur-Solarwaerme einzusetzen, also eine regenerative Energie mit sehr geringen Kosten und weltweiter Verfuegbarkeit. Der Forschungsverbund Sonnenenergie hat sich als Aufgabe gestellt, die Techniken der solaren Sorptionskuehlung bis zum Prototyp zu entwickeln und mit Industrie und Nutzern die praktische Anwendung voranzubringen. Die Anwendungsfelder sind die Klimatisierung von Gebaeuden und die Kaltlagerung von Lebensmitteln. Der Workshop gibt einen Ueberblick zum Entwicklungsstand der solaren Sorptionskuehlung aus der Sicht der Anwender und Entwickler. Bereits ausgefuehrte Beispiele zur solaren Kuehlung werden vorgestellt und das Potential geschlossener und offener Sorptionsverfahren angegeben. In intensiver Diskussion zwischen Planern, Herstellern, Nutzern und Entwicklern sollen kuenftige Arbeitsschwerpunkte herausgearbeitet werden. (orig.)

  1. Solar campaign 'Solar - na klar.' (solar - of course). Final report; Solarkampagne 'Solar - na klar.'. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gege, M.; Kleinsteuber, A.; Krabbe, P.; Kroeger, P.; Maschke, K.; Niedert, S.; Schindelmann, F.; Thunert, A.; Weinberg, H.

    2002-03-18

    The German market for technically matured solar-thermal systems for generating hot water is growing by 20 per cent per year, with some deviations due to incentive policies. This growth can be and is planned to be increased systematically, with following goals: A practical contribution to the Federal Government's efforts to achieve the goals regarding the protection of climate; creating future-oriented jobs; supporting ecologically sustainable ways of life and models of consumption by convincing the consumers and other target groups of the fact that it makes sense already today to start utilizing solar energy and to invest also on private basis. These targets are expected to be set up with the help of a three-year mass campaign (1999 until 2001), i.e. the campaign called ''Solar - na klar.'' (solar - of course). [German] Der deutsche Markt fuer die technisch ausgereiften solarthermischen Anlagen zur Warmwassererzeugung waechst mit ca. 20% p.a., mit foerderpolitisch bedingten Schwankungen. Dieses Wachstum kann und soll systematisch gesteigert werden, mit folgenden Zielsetzungen: Praktischer Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele der Bundesregierung; Schaffung zukunftsorientierter Arbeitsplaetze; Befoerderung oekologisch nachhaltiger Lebensstile und Konsummuster durch die Ueberzeugung der Verbraucher und weiterer Zielgruppen, dass es heute bereits sinnvoll ist, in die Nutzung der Solarenergie konkret einzusteigen und auch privat zu investieren. Diese Ziele sollen mithilfe einer auf drei Jahre angelegten Breitenkampagne (1999 bis 2001), d.h. der Kampagne 'Solar - na klar.' erfolgen. (orig.)

  2. Kleinwuchs – Differenzialdiagnose und therapeutische Optionen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kapelari K

    2015-01-01

    Full Text Available Auffälligkeiten des Wachstums eines Kindes gehören zu den häufigsten Fragestellungen in der Pädiatrie. Die fachlich korrekte Beurteilung im individuellen Fall setzt eine gewissenhafte Erfassung der auxologischen Verlaufsparameter, die profunde Kenntnis des physiologischen Wachstumsverlaufes von Kindern und das Wissen über die Vielzahl von möglichen Wachstumsstörungen voraus. Das Wachstum von Kindern unterliegt einer großen natürlichen Variationsbreite – ein Umstand, der die Abgrenzung von sog. Normvarianten des Wachstums von nach heutigem Wissensstand behandelbaren und nichtbehandelbaren Wachstumsstörungen erschwert. Wichtige Voraussetzung für eine Diagnose stellen die Erfassung der Parameter bei Geburt zur Erkennung einer SGA-Konstellation, das Wissen über die Körpergröße der biologischen Eltern, die Dokumentation des Wachstumsverlaufes eines Kindes durch Führen einer geschlechts- und bevölkerungsspezifischen Perzentilenkurve und das Erkennen einer Disproportion, ebenfalls bestätigt durch Eintragung der Sitzhöhen/Beinlängen-Ratio in eine Perzentilenkurve, dar. Für einige definierte Wachstumsstörungen stehen Therapien zur Verfügung. Über 40 Jahre lang stand zur Behandlung lediglich Wachstumshormon zur Verfügung, seit 1985 in rekombinanter Form und somit praktisch unbeschränkt verfügbar. Seit der Markteinführung von rekombinantem IGF-1 ergeben sich neue therapeutische Optionen.

  3. Development of methods for species analysis of selenium and sulphur compounds in water and industrial products; Entwicklung von Methoden zur Speziesanalytik von Selen- und Schwefelverbindungen in Waessern und Industrieprodukten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Machado de Carvalho, L.

    2001-07-01

    Among the methods investigated were voltammetry, polarography, spectroscopy and capillary electrophoresis. In the case of selenium, flow voltammetry was selected as the most promising method and was compared systematically with classic batch voltammetry. In the case of sulphur, voltammetry, polarography, UuV-Vis and Raman spectroscopy and capillary electrophoresis were used for analysis of sulphur anions in the form of sulfite, sulfide, sulfate, thiosulfate, dithionite and tetrathionate in order to obtain mechanistic, kinetic and practical information on sulphur chemistry. The applications of the method are illustrated by real test specimens. [German] Ziel der vorliegenden Arbiet ist es, sowohl Methoden zur Speziesanalytik von Selen- als auch von Schwefelverbindungen zu entwickeln, wozu voltammetrische, polarographische, spektroskopische und kapillarelektrophoretische Verfahren vergleichend angewendet und betrachtet werden sollen. Im Rahmen der Speziesanalytik von Selen wird die Voltammetrie im Durchfluss als geeignete Methode angewendet und mit der klassischen Voltammetrie im Batch-System bezueglich der wichtigsten Analysenparameter systematisch verglichen. Zum groessten Teil werden Methoden zur Speziesanalytik von Schwefel entwickelt, wobei die Voltammetrie, die Polarographie, die UV-Vis- und Raman-Spektroskopie, und die Kapillarelektrophorese zur Analytik von Schwefelanionen als Sulfit, Sulfid, Sulfat, Thiosulfat, Dithionit und Tetrathionat vergleichend angewendet werden, um mechanistische, kinetische und praktische Betrachtungen ueber die Schwefelchemie anzustellen. Die Einsatzmoeglichkeiten der entwickelten Methoden sollen anhand von realen Proben gezeigt werden. (orig.)

  4. Paarinterviews als teilnehmende Beobachtung. Präsente Abwesende und zuschauende Darsteller/innen im Forschungsgespräch

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stefan Hirschauer

    2015-09-01

    Full Text Available In diesem Aufsatz schlagen wir eine Perspektive auf Paarinterviews als Formen teilnehmender Beobachtung vor. Ihre Betrachtung als Forschungsgespräche, in denen "InformantInnen" "Auskünfte" geben, wird zu wenig dem Umstand gerecht, dass es sich um je spezifische soziale Situationen handelt, deren Verlauf und praktische Verwendung durch die Teilnehmenden zu verstehen ist. In dem Artikel befassen wir uns mit fünf Aspekten: 1. Schon Monologe über Paarbeziehungen sind "polyphon", nämlich durchsetzt mit den Äußerungen abwesender Dritter, deren Stimmen durch die Sprechenden aufgerufen werden. 2. In Paarinterviews kommt es zur dialogischen Koproduktion von Äußerungen, bei der das Paar nicht nur miteinander spricht, sondern gemeinsam Sprechakte vollzieht. 3. Die Sprechenden sind aber auch Zuhörerende und Beobachtende der Darstellung der eigenen Beziehung durch ihre PartnerInnen und lernen sie auf diese Weise neu kennen. 4. In "Interaktionen über Bande" nutzen sie die Anwesenheit der Interviewenden, um ihren PartnerInnen etwas besonders nachdrücklich mitzuteilen, also ihr Gehör zu erzwingen. 5. In direkten Interaktionen, in denen sie vor dritten Personen Konflikte reinszenieren oder um die Gestaltung einer Geschichte konkurrieren, wird ihre private Beziehung unmittelbar in das Interview hineingezogen. Insgesamt stellt der Aufsatz eine Vielfalt von Gebrauchsweisen des Interviews durch jene Teilnehmende fest, für die es kein Verfahren der Datenerhebung ist. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1503306

  5. ALB-SYMPOSIUM 2001: Information and Organization, tools for success in technology and management; Alb-Symposium 2001: Information und Organisation als Werkzeug zum Erfolg in Technologie und Management

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Frank, K.; Mockenhaupt, A. (eds.)

    2001-07-01

    The symposium discussed the management of information as an important tool to be handled by decision-makers in the 21st century. Among others, the following aspects were discussed: Management structures from the view of information technology; non-personal knowledge management in organizations, practical experience with new methods and processes from the producer's view, future aspects of sales management, new organizational structures of the production process. [German] Der vorliegende Tagungsband beinhaltet die Vortraege der Referenten des ALB-SYMPOSIUMS 2001 ''Information und Organisation als Werkzeug zum Erfolg in Technologie und Management''. Der proaktive Umgang mit den unterschiedlichsten Arten von Informationen repraesentiert neben den zugehoerigen organisatorischen Aspekten ein wichtiges Werkzeug fuer Entscheidungstraeger im 21. Jahrhundert. Das Symposium beleuchtet verschiedene Bereiche dieser aktuellen Problematik praxisnah. So die Managementstrukturen aus Sicht der Informationstechnologie, personenunabhaengiges Wissensmanagement in Unternehmen, praktische Erfahrungen mit neuen Methoden und Prozessen aus Sicht der produzierenden Unternehmen, Zukunftsaspekte des Verkaufsmanagements und neue Organisationsformen in der Produktion. (orig.)

  6. Process oriented knowledge management to enhance process and product quality; Prozessorientiertes Wissensmanagement zur Verbesserung der Prozess- und Produktqualitaet

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hanel, G.K.

    2002-07-01

    Knowledge and knowledge management today are viewed as the main success factor for enhancing the process and product quality of organizations, but the practical application of the many theoretical concepts is still difficult owing to the fact that most organizations are unable to identify the organizational compartments where knowledge management can fill an existing knowledge gap. The author presents a strategy for analyzing the knowledge requirements of existing processes in industrial organizations. On this basis, they will be available to select the best suited strategies out of a catalogue of knowledge management methods and tools. [German] Wissen und das Management von Wissen werden zunehmend als der wichtigste Erfolgsfaktor von Unternehmen gesehen, um ihre Prozess- und damit auch ihre Produktqualitaet nachhaltig zu steigern. Trotz der wachsenden Popularitaet von Wissensmanagement gestaltet sich die praktische Anwendung der zahlreich vorhandenen theoretischen Konzepte als aeusserst schwierig. Die Gruende dafuer liegen darin, dass Unternehmen nicht wissen, an welchen Stellen in ihrer Organisation sie einen konkreten Bedarf an Wissen haben, den sie mit Wissensmanagement decken koennen. In der Arbeit wird eine Vorgehensweise vorgestellt, mit deren Hilfe Unternehmen ihre bestehenden Prozesse hinsichtlich ihres Wissensbedarfes analysieren koennen. Auf dieser Basis ist es ihnen moeglich, aus einem Katalog von Wissensmanagement-Methoden und -Werkzeugen diejenigen auszuwaehlen, die fuer sie am besten geeignet sind. (orig.)

  7. Aquatic ecotoxicology: properties of compounds and ecological risk; Aquatische Oekotoxikologie: Stoffeigenschaften und oekologisches Risiko

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klein, W. [Fraunhofer-Institut fuer Umweltchemie und Oekotoxikologie, Schmallenberg (Germany)

    1999-07-01

    In spite of considerable advances in research ecotoxicology and ecotoxicology for testing purposes, fundamental problems exist owing to the immense range of concepts, prerequisites and goals. Alleged weaknesses of ecotoxicology in terms of knowledge acquisition so far have had their cause not only in its pragmatic empirism but also in inadequate methodics and, especially, inconsistent or diversified target orientation. The methodics currently available provide tools permitting to a very large extent to fulfill requirements with the necessary precision and acuity. But practical execution has to heed the magnitude of effort that society is prepared to make for the benefit of the environment. Here, setting the appropriate priorities is the second major challenge to the objectivity of experts, following the assessment of risk versus benefit. (orig.) [German] Trotz erheblicher Fortschritte in der wissenschaftlichen und Pruefoekotoxikologie bestehen aufgrund der Vielfalt der Konzeptionen, Anforderungen und Zielvorgaben grundsaetzliche Probleme. Bisherige behauptete Schwaechen der Oekotoxikologie im Hinblick auf Erkenntnisfortschritt sind nicht nur durch pragmatische Empirie begruendet, sondern auch in ungenuegender Methodik und insbesondere inkonsistenter bzw. vielfaeltiger Zielorientierung. Mit der derzeit verfuegbaren Methodik koennen Anforderungen mit der jeweils notwendigen Praezision und Aussageschaerfe weitestgehend bearbeitet werden. Die praktische Bearbeitung hat sich jedoch danach zu richten, welchen Aufwand die Gesellschaft bereit ist fuer die Gesundheit der Umwelt zu tragen, wobei die richtige Prioritaetensetzung nach den Kriterien Risiko-Nutzen-Aufwand die wohl groesste Herausforderung an Expertenobjektivitaet darstellt. (orig.)

  8. Einfluss des stomatognathen Systems auf die Wirbelsäule

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Klöpfer W

    2009-01-01

    Full Text Available Schon die Entwicklungsgeschichte der Lebewesen zeigt die überragende Bedeutung der Mundöffnung und seiner Werkzeuge, die immer mit dem ganzen Körper über das Nervensystem verschaltet wurden. Die komplexeste Steuerung hat sich bei den Primaten entwickelt. Das Kerngebiet des N. trigeminus spielt dabei eine überragende Rolle. Störungen im größten Arbeitsgebiet des Trigeminus, im Mundraum, führen sowohl theoretisch wie praktisch zu Folgen im Bereich des Bewegungssystems. Die Auswirkungen der Störungen im Trigeminusgebiet sind vielfältig und reichen vom orthopädischen Bereich in die Bereiche HNO, Neurologie und sogar Psychiatrie hinein. Neuere Arbeiten belegen die klinische Erfahrung. Als Konsequenz sollte es zu einer besseren Zusammenarbeit von Zahnärzten mit orthopädisch tätigen Therapeuten kommen. Als gemeinsames Werkzeug für Störungen aus dem Kiefergelenk kann die Methode der Applied Kinesiology, wie sie seit 2004 von der Ärztekammer im Rahmen der Komplementärmedizin anerkannt ist, wertvolle Hilfe leisten.

  9. Review Essay: Über das schwierige Verhältnis von Ökonomie der Konventionen und Neoinstitutionalismus

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michael Siegfried Grüttner

    2013-03-01

    Full Text Available Mit "Über die Rechtfertigung wirtschaftlichen Handelns" legt Lisa KNOLL eine der umfangreichsten und anspruchsvollsten empirischen Anwendungen der Ökonomie der Konventionen vor, die bisher im deutschsprachigen Raum erschienen ist. Das Buch legt den Fokus auf die praktische Bearbeitung von "Heterogenität" in Bezug auf unterschiedliche Rationalitäten und deren Realisierung in wirtschaftlichen Organisationen. Konkret rekonstruiert die Autorin die Umsetzung des CO2-Emissionshandels in kommunalen Stadtwerksbetrieben. Seinen besonderen Reiz erhält das Buch durch den Versuch, die empirische Forschungsarbeit als Anlass zu nehmen, eine Verbindung zwischen Neoinstitutionalismus und Ökonomie der Konventionen zu diskutieren und empirisch umzusetzen. Ich stelle in meinem Beitrag das Buch vor, zeige besondere Stärken auf und prüfe, inwiefern die angestrebte Verbindung gelungen ist und vorhandene Stärken hätten ausgebaut werden können. Dabei orientiert sich die Kritik an Überlegungen zur kohärenten Passung von Theorie und Methode (DIAZ-BONE 2010, 2012a. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1302158

  10. Zur Geschichte der Geowissenschaften im Museum für Naturkunde zu Berlin Teil 4: Das Mineralogische Museum der Universität Berlin unter Christian Samuel Weiss von 1810 bis 1856

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    G. Hoppe

    2001-01-01

    Full Text Available Die Universitätsgründung in Berlin von 1810 war verbunden mit der Übernahme des Lehrbetriebes der aufgelösten Bergakademie, die nur noch in Form des Bergeleveninstituts bzw. Bergelevenklasse für die Finanzierung der Ausbildung der Bergeleven weiter bestand, sowie mit der Übernahme des von der Bergakademie genutzten Königlichen Mineralienkabinetts der preußischen Bergverwaltung als Mineralogisches Museum der Universität. Infolge des Todes von D. L. G. Karsten im Jahre 1810 erhielt der Leipziger Physiker und Mineraloge C. S. Weiss den Lehrstuhl für Mineralogie, den er bis zu seinem Tode 1856 innehatte. Weiss entwickelte die Lehre Werners, die die Mineralogie einschließlich Geologie umfasste, in kristallographischer Hinsicht weiter, während sich später neben ihm zwei seiner Schüler anderen Teilgebieten der Mineralogie annahmen, G. Rose der speziellen Mineralogie und E. Beyrich der geologischen Paläontologie. Der Ausbau der Sammlungen durch eigene Aufsammlungen, Schenkungen und Käufe konnte in starkem Maße fortgesetzt werden, auch zunehmend in paläontologischer Hinsicht, sodass das Mineralogische Museum für das ganze Spektrum der Lehre gut bestückt war. Der streitbare Charakter von Weiss verursachte zahlreiche Reibungspunkte. History of the Geoscience Institutes of the Natural History Museum in Berlin. Part 4 The establishment of the University in Berlin in 1810 resulted in the adoption of the teaching of the dissolved Bergakademie and of the royal Mineralienkabinett of the Prussian mining department, which was used by the Bergakademie before it became the Mineralogical Museum of the University. The Bergakademie continued to exist only as Bergeleveninstitut or Bergelevenklasse for financing the education of the mining students. The physicist and mineralogist C. S. Weiss was offered the chair of mineralogy after the death of D. L. G. Karsten 1810; he had the position to his death in 1856. Weiss developped the crystallographic part

  11. Palliativmedizinische Lehre in Deutschland – Planungen der Fakultäten zum zukünftigen Querschnittsfach 13 [Palliative Care teaching in Germany – concepts and future developments

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ilse, B.

    2012-05-01

    Online-Fragebogens und Pilotierung erfolgte im Mai 2010 eine einmonatige Online-Umfrage. Die Daten wurden deskriptiv ausgewertet.Ergebnisse: 31 von 36 medizinischen Fakultäten nahmen an der Befragung teil. An 15 Fakultäten existierten zum Befragungszeitpunkt bereits verpflichtende Lehrveranstaltungen entsprechend der Vorgabe der neuen ÄApprO; an drei Standorten soll das Q13 Palliativmedizin erst ab dem Sommersemester 2012 verpflichtend eingeführt werden. An 15 Fakultäten bestand bereits ein Lehrcurriculum für Q13, teils angelehnt an die curricularen Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin. Sechs Standorte beschrieben einen begonnenen Implementierungsprozess noch ohne Curriculum. An den meisten Fakultäten werden 21-40 Lehrveranstaltungsstunden angestrebt, die überwiegend in Form von Vorlesungen oder Seminaren, seltener auch in betreuungsintensiveren Formaten angeboten werden sollen. Die Mehrzahl der teilnehmenden Fakultäten strebt eine Prüfung in Form von Multiple Choice Fragen an. An 8 Universitäten bestand ein eigenständiger Lehrstuhl für Palliativmedizin (5 weitere in Planung; dies war mit einem höheren Maß an Pflichtlehre analog der Vorgabe der ÄApprO verbunden. Ein breites Spektrum an lehrbeteiligten Berufsgruppen, Fachdisziplinen und externen Kooperationspartnern wurde angegeben.Schlussfolgerung: Die infrastrukturellen Voraussetzungen, die bisherigen curricularen Planungen und der Grad der Implementierung des Q13 analog der Vorgabe der neuen ÄApprO divergieren zwischen den einzelnen medizinischen Fakultäten erheblich. Die Bemühungen um eine qualitativ hochwertige Lehre in Hinblick auf die vielschichtigen Fragestellungen bei der Betreuung schwerst- und sterbenskranker Patienten spiegeln sich in der Umfrage ebenso wider wie der besondere Stellenwert eines eigenständigen Lehrstuhls für Palliativmedizin für die Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben. Die Mitwirkung der verschiedenen Berufsverbände an dieser Umfrage sowie das gro

  12. Entwicklung und Evaluation eines Schulungsprogramms für Studenten im Praktischen Jahr in der Inneren Medizin [Development and evaluation of a training scheme for final year students in internal medicine

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kraus, Bernd

    2006-11-01

    Stations- und Klinikalltag vorzubereiten. In der vorliegenden Untersuchung wurde nach einer Bedarfsanalyse durch studentische Fokusgruppen ein Schulungsprogramm für Studenten im Praktischen Jahr (PJ an der Medizinischen Klinik in Heidelberg etabliert und evaluiert. Methodik: An der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg wurde zum Sommersemester-Semester 2005 ein Schulungsprogramm mit den vier Einheiten: (1 Medizindidaktik, (2 Zeitmanagement, (3 Visitenführung und (4 Kommunikationstraining für schwierige Gesprächssituationen auf Station entwickelt. An den Schulungen nahmen von Mai bis Juli 2005 insgesamt 21 PJ-Studenten teil. Es wurde eine quantitative und qualitative Evaluation der Schulungseinheiten durchgeführt. Ergebnisse: Die einzelnen Schulungselementen wurden von den PJ-Studenten als ausgesprochen positiv bewertet (von 1,56±0,81 bis 1,93±1,16 / 1 = "sehr gut", 6 = "ungenügend". Auch die qualitative Auswertung der Fragebogen-Kommentare zeigte eine durchweg positive Resonanz. Insbesondere wurde dem Kommunikations- und Visitentrainings ein "hoher Realitätsgrad" bescheinigt und begrüßt, dass schwierige Situationen zunächst in einem simulierten Setting geübt werden. Schlussfolgerung: Mit dem Schulungsangebot für Medizinstudenten des Praktischen Jahres wurde für die Vorbereitung der Studenten auf die zukünftige ärztliche Tätigkeit eine vom Schwierigkeitsgrad und Aufgabenfeld ausbildungsgerechte klinisch-praktische Schulungsmöglichkeiten geschaffen. Dies ist ein erster Schritt in Richtung eines geplanten Curriculums für das Praktische Jahr.

  13. Final report of the project 'Survey of the consequences liberalization energy market for the flower bulb sector'. Annexes; Eindrapportage van het project 'Inventarisatie consequenties liberalisering energiemarkt voor de bolbloemen- en bloembollenteler'. Bijlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2002-01-15

    The aim of this project is to demonstrate the business-economic consequences of the liberalization of the gas and electricity markets for the various types of businesses per region in the flower bulb and bulb flower sector. Based on this information, it can be concluded what will be the consequences for the sector and what will be the consequences of realizing the sector target for energy. These annexes contain an overview of the types of businesses, the questionnaire used, example calculations for a certain type of business, the set-up of the Commodity Services System, the costs per product or area unit. Moreover, a brief overview is given of the main features of a free energy market. Some recommendations are provided on how the flower bulb sector can profit from the consequences of the liberalized energy market [Dutch] De doelstelling van het project is het zichtbaar maken van de bedrijfseconomische consequenties van de liberalisering van de gas- en elektriciteitsmarkt voor de verschillende bedrijfstypen per regio in de bloembollen- en bolbloemensector. Daaruit kan geconcludeerd worden wat de gevolgen zijn voor de sector en de gevolgen van het halen van de sectordoelstelling voor energie. In deze bijlagen wordt een overzicht gegeven van de bedrijfstypen, de gebruikte vragenlijst, een voorbeeldberekeningen voor een bepaald bedrijfstype, de opbouw van het Commodity Diensten Systeem, de kosten per product of oppervlakte-eenheid. Daarnaast wordt een beknopt overzicht gegeven van de belangrijkste kenmerken van een vrije energiemarkt. Ook worden enkele praktische aanbevelingen gedaan voor de wijze waarop de bloembollensector kan inspelen op de gevolgen van de geliberaliseerde energiemarkt.

  14. Restoration in Java 1815-1830: A Review

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alicia Schrikker

    2015-12-01

    Full Text Available This essay reviews the historiographical trends and voids in William I’s restoration on Java. William I’s policy for Java was changeable and swung between liberal and conservative within fifteen years. It is argued that William I’s changeable policy can best be understood through the enlightened rhetoric of progress that was en vogue among all colonial ideologues at the time, rather than through the more traditional dichotomy of liberalism and conservatism. However, when one wants to understand to what extent restoration implied change in colonial experience historians will have to dig deeper. Ultimately though, the essay argues that it is regrettable that the literature on this crucial period of colonial rule in Java is still fragmented and is often written in isolation from debates on restoration in the Netherlands or colonial experiences elsewhere, and vice versa.Restauratie op Java 1815-1830. Een overzichtDit essay neemt de recente historiografie over de restauratie van de Nederlandse macht op Java onder Willem I in de periode 1815-1830 onder de loep. Historici hebben er moeite mee om het ogenschijnlijk grillige beleid, dat zich in deze jaren bewoog tussen liberale en conservatieve uitersten, te interpreteren. Ze laten zich nog te vaak verleiden tot een reproductie van de liberale en conservatieve tegenstellingen uit de tijd zelf. Dit essay beschouwt zowel de politiek-intellectuele bronnen van dit beleid, als de meer praktische kant van staatsvorming in deze periode. Het betoogt dat Willem I’s wisselvallige beleid eigenlijk het best begrepen kan worden vanuit de verlichte vooruitgangsidealen die voor koloniale ideologen binnen en buiten Nederland in de periode gemeengoed waren. Om de impact en dagelijkse praktijk van deze periode van restauratie werkelijk te begrijpen zullen historici echter dieper moeten graven. Dit essay biedt een aantal handreikingen in die richting, geïnspireerd op Brits-Indiase koloniale historiografie en

  15. Demand-oriented training in photovoltaic energy conversion: Training of social, technical and economic competence; Bedarfsorientiertes Trainingsangebot im Bereich Photovoltaik: Vermittlung sozialer, technischer und betriebswirtschaftlicher Kompetenzen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bopp, G.; Fleissner, D.; Goelz, S.; Roth, W.; Vogt, G.

    2004-07-01

    Trainingsinhalte im Bereich Photovoltaik darzustellen und den Nutzen kundenspezifischer Ausbildungsprogramme anhand praktischer Beispiele und Erfahrungen exemplarisch zu beleuchten. (orig.)

  16. Pumps for cryogenic liquids with superconducting magnetic bearings. Final report; Pumpen fuer kryogene Fluessigkeiten mit supraleitenden Magnetlagern. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gerlach, G.; Fuchs, G.; Sorber, J.; Brosche, H.; Richter, M.; Frenzel, C.

    2000-07-01

    A liquid nitrogen pump with contactless superconducting magnetic bearings was to be developed on the basis of an available motor with superconducting bearings. Contactless superconducting magnetic bearings require practically no servicing. A high demand for pumps for cryogenic liquids is expected with the impending use of hydrogen as an energy source. The pumping of liquid nitrogen was demonstrated successfully with the new test aggregate. The maximum pumped volume was 17 l/min at a lift of 0.5 m and 6 l/min at a lift of 1 m. In all, 15 hours of operation were registered in the superconducting state of the bearing, which included 2 hours of uninterrupted pump operation. The higher speed range for which magnetic bearings are optimally suited was not reached. Operation at higher frequencies was impossible either because of stronger resonance amplituees or because the power system was too weak. [German] Ziel des Vorhabens war die Entwicklung einer Pumpe fuer fluessigen Stickstoff mit beruehrungslosen supraleitenden Magnetlagern auf der Basis eines vorhandenen supraleitend gelagerten Motors. Die beruehrungslose supraleitende Magnetlager sind praktisch wartungsfrei. Ein Bedarf an Pumpen fuer kryogene Fluessigkeiten entsteht insbesondere durch den in naher Zukunft zu erwartenden Einsatz von Wasserstoff als Energietraeger. Mit dem entworfenen Aggregat wurde das Pumpen von Fluessigstickstoff erfolgreich demonstriert. Der Foerderstrom betrug bei 0,5m Foerderhoehe maximal 17 l/min; beim 1m Foerderhoehe wurden maximal 6 l/min gemessen. Es wurden insgesamt ca. 15 Betriebsstunden in supraleitenden Zustand des Lagers, darunter 2 Stunden ununterbrochener Pumpbetrieb registriert. Der hoehere Drehzahlbereich, fuer den das Magnetlager eigentlich paedestiniert ist, konnte nicht erreicht werden. Ein Betrieb bei hoeheren (Ist-)Frequenzen war nicht moeglich, entweder durch staerkere Resonanzausschlaege oder durch einen zu schwachen Antrieb. (orig.)

  17. Kompressionstherapie bei Patienten mit Ulcus cruris venosum.

    Science.gov (United States)

    Dissemond, Joachim; Assenheimer, Bernd; Bültemann, Anke; Gerber, Veronika; Gretener, Silvia; Kohler-von Siebenthal, Elisabeth; Koller, Sonja; Kröger, Knut; Kurz, Peter; Läuchli, Severin; Münter, Christian; Panfil, Eva-Maria; Probst, Sebastian; Protz, Kerstin; Riepe, Gunnar; Strohal, Robert; Traber, Jürg; Partsch, Hugo

    2016-11-01

    Wund-D.A.CH. ist der Dachverband deutschsprachiger Fachgesellschaften, die sich mit den Thematiken der Wundbehandlung beschäftigen. Experten verschiedener Fachgesellschaften aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben nun einen aktuellen Konsens der Kompressionstherapie für Patienten mit Ulcus cruris venosum erstellt. In Europa ist das Ulcus cruris venosum eine der häufigsten Ursachen für chronische Wunden. Neben der konservativen und interventionellen Wund- und Venentherapie, ist die Kompressionstherapie die Basis der Behandlungsstrategien. Die Kompressionstherapie kann heute mit sehr unterschiedlichen Materialien und Systemen durchgeführt werden. Während in der Entstauungsphase insbesondere Verbände mit Kurzzugbinden oder Mehrkomponentensysteme zur Anwendung kommen, sind es anschließend überwiegend Ulkus-Strumpfsysteme. Eine weitere, bislang wenig verbreitete Alternative sind adaptive Kompressionsbandagen. Insbesondere für die Rezidivprophylaxe werden medizinische Kompressionsstrümpfe empfohlen. Durch die Vielzahl der heute zur Verfügung stehenden Behandlungsoptionen, kann für nahezu alle Patienten ein Konzept entwickelt werden, dass sich an den individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten orientiert und daher auch akzeptiert und durchgeführt wird. Die Kompressionstherapie ist für die Behandlung von Patienten mit Ulcus cruris venosum essentiell. In den letzten Jahren sind viele verschiedene Therapieoptionen verfügbar, die in den deutschsprachigen Ländern unterschiedlich angewendet oder durchgeführt werden. Daher soll dieser Expertenkonsens dazu beitragen, konkrete Empfehlungen für die praktische Durchführung der Kompressionstherapie von Patienten mit Ulcus cruris venosum darzustellen. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  18. Plattenepithelkarzinom in Verbindung mit einer roten Tätowierung.

    Science.gov (United States)

    Schmitz, Inge; Prymak, Oleg; Epple, Matthias; Ernert, Carsten; Tannapfel, Andrea

    2016-06-01

    Obwohl Tätowierungen in den letzten Jahren außerordentlich beliebt geworden sind, wurde in der Literatur bisher nur über wenige Fälle schwerer Reaktionen berichtet, die zu einer malignen Transformation führten. Dies steht im Kontrast zu der praktisch unüberschaubaren Zahl an Tätowierungen weltweit. Die Zusammensetzung der für Tätowierungen verwendeten Farbstoffe variiert stark, und selbst gleiche Farbtöne können unterschiedliche Komponenten enthalten. Das Ziel unserer Studie war es zu untersuchen, auf welche Weise Tätowierungen möglicherweise Hautkrebs auslösen können. Wir berichten über den seltenen Fall einer 24-jährigen Frau, bei der sich sieben Monate nachdem sie eine Tätowierung auf dem Fußrücken erhalten hatte in unmittelbarer Nähe des verwendeten roten Farbstoffs ein Plattenepithelkarzinom entwickelte. Die Komplikationen begannen mit einer unspezifischen Schwellung. Die Läsion wurde histologisch untersucht. Die Zusammensetzung des inkorporierten Farbstoffs wurde mittels Rasterelektronenmikroskopie in Kombination mit energiedispersiver Elementanalyse analysiert. Zur weiteren Charakterisierung wurden Thermogravimetrie und Pulverdiffraktometrie eingesetzt. Der Tätowierungsfarbstoff enthielt hauptsächlich Bariumsulfat; Spuren von Al, S, Ti, P, Mg und Cl ließen sich ebenfalls nachweisen. Bei der Analyse zeigten sich Pigmentgranula unterschiedlicher Größe. In seltenen Fällen kann Tätowierungstinte karzinogene Effekte haben, die multifaktoriell zu sein scheinen. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  19. Glazing for intelligent daylight utilisation; Verglasungen fuer die intelligente Tageslichtnutzung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rubbert, F. [VEGLA Vereinigte Glaswerke GmbH, Aachen (Germany)

    1999-10-01

    Daylight, a part of the solar energy incident on the Earth`s surface, is available to us for free and usually in sufficient quantity. Nevertheless, in office and administration buildings artificial lighting is used for an average 60% of total occupancy time. This figure refers not only those times of the year and day when daylight intensity is naturally weak but also includes periods when sunlight is available in excess. To minimise buildings` absorption of solar energy (and so reduce the cooling load) and shield workplaces against direct sunlight, frequent use is made of mechanical shading systems which necessitate the use of artificial lighting, this in turn adding to the cooling load. Several daylight systems have been developed and are now increasingly being used to resolve this paradoxical situation. [Deutsch] Tageslicht, als Bestandteil der Sonnenenergie, steht uns taeglich kostenlos und meistens in ausreichender Menge zur Verfuegung. Dennoch wird in Buero- und Verwaltungsgebaeuden die kuenstliche Beleuchtung im Durchschnitt waehrend etwa 60% der Nutzungszeit eingeschaltet. Dies jedoch nicht nur waehrend der tages- und jahreszeitlich bedingten Phasen mit einer geringen natuerlichen aeusseren Beleuchtungsstaerke, sondern gerade auch zu den Zeiten in denen Sonnenlicht im Uebermass zur Verfuegung steht. Denn zur Minimierung der in die Gebaeude eingebrachten solaren Energie (Reduzierung der Kuehllasten) und zur Erzielung eines Blendschutzes an den betroffenen Arbeitsplaetzen werden sehr haeufig mechanische Verschattungssysteme benutzt, die ein Zuschalten der kuenstlichen Beleuchtung erforderlich machen und somit wieder zu einer Erhoehung der Kuehllasten fuehren. Um dieser Parodoxie aufzuloesen, wurden einige Tageslichtsysteme entwickelt, die im zunehmenden Masse auch praktisch angewandt werden. (orig.)

  20. Military rebellion and reason of state. Pacification of mutinies in the Habsburg Army of Flanders, 1599-1601

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lisa Kattenberg

    2016-06-01

    Full Text Available The frequent mutinies in the Army of Flanders confronted the Spanish-Habsburg authorities with both military-strategic and political dilemmas. Although military rebellion violated moral and religious laws of authority, rulers depended on the army for the preservation of their state, or the power and dominion on which the integrity of their realms depended. This article focuses on the negotiations that the Spanish-Habsburg authorities conducted with their rebel soldiers in order to regain their support. One case, the negotiations during the great mutiny of Hamont (1599-1601, not only sheds new light on the practical solution to the dilemma of mutiny, but also provides insight into contemporary political discourse concerning civil and military rebellion applied to concrete moments of decision-making. Reactions of authorities were suffused with political realism and directed at the interest of the state. De vele muiterijen in het Habsburgse leger in de Nederlanden plaatsten overheden zowel militair-strategisch als politiek in een lastige positie. Militaire opstand was in strijd met moreel-religieuze wetten van koninklijk gezag, maar tegelijkertijd waren autoriteiten afhankelijk van het leger bij het behoud van hun staat, oftewel de macht en heerschappij die de basis vormden voor de samenhang van de Spaanse monarchie. Dit artikel richt zich op de onderhandelingen die de Spaans-Habsburgse autoriteiten voerden met hun opstandige soldaten om van hun diensten gebruik te kunnen blijven maken. Als casus biedt het onderhandelingsproces rond de muiterij van Hamont (1599-1601 niet alleen uniek inzicht in de praktische uitweg uit het dilemma van muiterij, maar ook in het contemporaine politieke discours rondom militaire en civiele opstanden. De reacties van autoriteiten doordrongen van politiek realisme, en doordrongen van het belang van de staat.

  1. MRI survival guide; MRT Basiskurs

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Cardoza, J. [Alta Imaging Medical Group and Magnetic Imaging Affiliates, Berkeley, CA (United States); Herfkens, R.J. [eds.] [Stanford Univ., CA (United States). Medical Center

    1999-07-01

    The book is a German translation of an American textbook with the original title ''MRI Survival Guide'' and is intended to serve as an introductory guide for beginners or a reference book for quick information. Readers will find information on the fundamentals of the technology and methodology of MRI as well as all details of relevance to practice in a precise and easy-to-grasp arrangement, covering all anatomic areas of interest, illustrations and descriptions of characteristic signs of pathologic processes, high-quality and unusually large-sized diagnostic pictures, a modern didactic concept for quick orientiation, including surveys, tables, and reproductions for visualisation of contents. (orig./CB) [German] Praktisch jeder Mediziner wird im Laufe seiner Berufstaetigkeit mit der MRT konfrontiert - unabhaengig davon ob in der Radiologie, Orthopaedie, Gynaekologie, Chirurgie, Neurologie oder sonstigen Fachrichtung. Das Buch ist eine Uebersetzung eines amerikanischen Lehrbuches mit dem Originaltitel ''MRI Survival Guide'' und will eine wesentliche Erleichterung als 'Ueberlebenshandbuch fuer die MRT' bieten: - Darstellung aller relevanten Grundlagen zu Technik, verschiedenen Sequenzen und Methodik der MRT - knapp und mit maximalem Praxisbezug - Beruecksichtigung aller moeglichen Untersuchungsregionen und strukturierte Orientierung daran (Gehirn, Wirbelsaeule, Kopf/Nacken, Brustkorb, Bauch, Becken, Muskel-Skelett-Bereich) - Illustration und Beschreibung der charakteristischen Erscheinungsmerkmale aller haeufigen pathologischen Prozesse im MRT, inklusive direkt umsetzbarer differentialdiagnostischer Abgrenzungskriterien - hochwertiges und aussergewoehnlich gross dimensioniertes Bildmaterial - modernes, didaktisches Konzept fuer die rasche Orientierung mit vielen Uebersichten, Tabellen und Abbildungen zur Visualisierung der Inhalte, Praxistips und Aufzeigen von Fehlermoeglichkeiten - zum Einstieg, zur Rekapitulation

  2. Rechtstheorie als Medientheorie (Supplement I: Überlegungen zur Notwendigkeit der Verknüpfung von Sprachtheorie und Medientheorie / Legal theory as media theory (Supplement I: Reflections on the Necessity of Linking Theory of Language and Media Theory

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas Vesting

    2010-10-01

    Full Text Available Es gibt einen intrinsischen Zusammenhang zwischen Medien und Recht: Ein Medium wie Schrift ist nicht einfach ein Kanal, in dem Recht und rechtliches Wissen kommuniziert werden, vielmehr hat Schrift selbst rechtsbildende Konsequenzen. Me-dien formatieren den Raum, in dem sich kognitives und praktisches Wissen – formative und normative Texte – und damit auch Recht als Teil derartiger Wissensbestände ausbilden. Ohne Lautsprache keine Rechtsformeln und Rechtssprichwörter, ohne Schrift keine Rechtssätze und kein Konditionalprogramm, ohne Buchdruck keine nationalstaatlichen Rechtsbücher und Rechtssysteme – und ohne Computertechnologie kein fragmentiertes Recht innerhalb und jenseits des Nationalstaates. Das sind, schlagwortartig, die Zusammenhänge, denen das Forschungsprojekt Die Medien des Rechts nachgeht. There is a close relationship between media and law: a medium such as writing is not simply a channel through which law and legal knowledge are communicated; rather, writing itself plays a role in the processes of law-making. Media format the space in which both cognitive and practical knowledge – formative and normative texts – develop, and thus also law as a part of such bodies of knowledge. Without speech there can be no legal formulas and legal proverbs, without writing there can be no legal rules or propositions, without the printing press no nation-state centred books of law or legal systems could emerge – and without computer technology there can be no fragmented law within and beyond the nation state. This, in key terms, is the general perspective that The Media of Law project is researching.

  3. Pulse sequences and visualization of instruments; Pulssequenzen und Visualisierung von Instrumenten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Merkle, E.M. [University Hospitals of Cleveland and Case Western Reserve University, OH (United States). Dept. of Radiology]|[Ulm Univ. (Germany). Abt. fuer Diagnostische Radiologie; Wendt, M.; Chung, Y.C.; Duerk, J.L. [University Hospitals of Cleveland and Case Western Reserve University, OH (United States). Dept. of Radiology]|[University Hospitals of Cleveland and Case Western Reserve University, OH (United States). Dept. of Biomedical Engineering; Lewin, J.S. [University Hospitals of Cleveland and Case Western Reserve University, OH (United States). Dept. of Radiology

    1998-03-01

    While initially advocated primarily for intrasurgical visualization (e.g., craniotomy), interventional MRI rapidly evolved into roles in image-guided localization for needle-based procedures, minimally invasive neurosurgical procedures, and thermal ablation of cancer. In this contest, MRI pulse sequences and scanning methods serve one of four primary roles: (1) speed improvement, (2) device localization, (3) anatomy/lesion differentiation and (4) temperature sensitivity. The first part of this manuscript deals with passive visualization of MR-compatible needles and the effects of field strength, sequence design, and orientation of the needle relative to the static magnetic field of the scanner. Issues and recommendations are given for low-field as well as high-field scanners. The second part contains methods reported to achieve improved acquisition efficiency over conventional phase encoding (wavelets, locally focused imaging, singular value decomposition and keyhole imaging). Finally, the last part of the manuscrpt reports the current status of thermosensitive sequences and their dependence on spinlattice relaxation time (T1), water diffusion coefficient (D) and proton chemical shift ({delta}). (orig.) [Deutsch] Nachdem die interventionelle MRT zunaechst nur bei neurochirurgischen Eingriffen Anwendung fand, umfasst das Indikationsspektrum mittlerweile Biopsien, minimalinvasive neurochirurgische Therapieverfahren sowie Thermoblationen von Tumoren. Hierbei werden besondere Anforderungen an das Sequenzdesign gestellt: 1. Verkuerzte Messzeit, 2. Visualisierung von Instrumenten, 3. klare Abgrenzbarkeit von Laesionen und 4. Thermosensitivitaet. Der erste Abschnitt der Arbeit behinhaltet die passive Visualisierung MR-kompatibler Nadeln und den Einfluss von Feldstaerke, Sequenzdesign sowie der Ausrichtung der Nadel im Bezug auf das statische Magnetfeld des Tomographen. Sowohl fuer Niederfeld- als auch fuer Hochfeldtomographen werden diesbezueglich praktische Empfehlungen

  4. Automated IMRT planning in Pinnacle. A study in head-and-neck cancer

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kusters, J.M.A.M.; Kollenburg, P.G.M. van; Kunze-Busch, M.C.; Wendling, M.; Dijkema, T.; Kaanders, J.H.A.M. [Radboud University Medical Center, Department of Radiation Oncology, Nijmegen (Netherlands); Bzdusek, K. [Philips Healthcare, Philips Radiation Oncology Systems, Fitchburg, WI (United States); Kumar, P. [Philips Electronics India Ltd., Philips Innovation Campus, Bangalore (India)

    2017-12-15

    ,9 (18 %) reduziert. Die praktische Planungszeit wurde von 1,5-3 h auf weniger als 1 h minimiert. Das Auto-Planning-Modul war in der Lage, klinisch akzeptable Kopf-Hals-IMRT-Plaene mit konsistenter Qualitaet zu produzieren. (orig.)

  5. Development of CO{sub 2} emissions in Germany in 2016. However, an approach to the target for 2020 again fails to appear; Entwicklung der CO{sub 2}-Emissionen in Deutschland im Jahr 2016. Annaeherung an das Ziel fuer 2020 bleibt abermals aus

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ziesing, Hans-Joachim

    2017-06-15

    In 2016, the total CO{sub 2} emissions in Germany again rose slightly. Compared to the previous year, they were about 0.5% (4.2 million tonnes) higher than in the previous year. Temperature-adjusted, however, the emissions remained practical unchanged. Emissions of all greenhouse gases are likely to have risen by around 0.4% (just under 4 million tonnes) in 2016 or have remained almost constant at the previous year's level. Independent of the assessment of the changes in the values of origin or the temperature-adjusted values, the 2016 target route was clearly missed. To this end, the unadjusted greenhouse gas emissions would have to fall by around 3,6% or around 30 million tonnes in 2016. In order to achieve the 40% reduction target by 2020, emissions must be reduced by almost 39 million t CO{sub 2} equivalents every year over the four years from 2017 to 2020. Significant climate protection policy needs are evident. [German] Im Jahr 2016 sind die gesamten CO{sub 2}-Emissionen in Deutschland erneut leicht gestiegen. Gegenueber dem Vorjahr waren sie um etwa 0,5 % (4,2 Mio. t) hoeher als im Vorjahr. Temperaturbereinigt blieben die Emissionen allerdings praktisch unveraendert. Die Emissionen aller Treibhausgase duerften 2016 um rund 0,4% (knapp 4 Mio. t) zugenommen bzw. temperaturbereinigt fast auf dem Vorjahresniveau verharrt haben. Unabhaengig von der Einschaetzung nach den Veraenderungen der Ursprungswerte oder der temperaturbereinigten Werte ist auch 2016 der bis 2020 angestrebte Zielpfad deutlich verfehlt worden. Dazu haetten die unbereinigten Treibhausgasemissionen im Jahr 2016 um rund 3,6 % oder um etwa 30 Mio. t sinken muessen. Um das Reduktionsziel von 40 % bis 2020 noch zu erreichen, muessen die Emissionen in den 4 Jahren von 2017 bis 2020 jedes Jahr um nahezu 39 Mio. t CO{sub 2}-Aequivalente gesenkt werden. Ein erheblicher klimaschutzpolitischer Handlungsbedarf ist evident.

  6. Das Internet als Medium für Demokratisierung und Verständnisbildung - Beispiel Bosnien-Herzegowina

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michael Reimann

    2002-10-01

    Full Text Available "Politik und Internet" ist ein weites Feld für praktische Anwendungsversuche wie für wissenschaftliche Begleitforschung geworden. Der Artikel untersucht, inwieweit Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT im allgemeinen und das "World Wide Web" im besonderen in einem vom Krieg zerrissenen Land wie Bosnien-Herzegowina im Sinne von "peacebuilding" für Demokratisierung und Verständigung zwischen den (ehemaligen Konfliktparteien eingesetzt werden können. Aus Ansätzen der Friedens- und Konfliktforschung, sowie der Informationswissenschaft werden dazu Kriterien abgeleitet, die für einen adäquaten Einsatz des Internets erfüllt sein sollten, bzw. aus denen abgeleitet werden kann, wie Internetangebote gestaltet sein sollten, damit sie entsprechend wirken können. Im empirischen Teil wird zunächst die Problematik des "Allgemeinen Zugangs" zum Internet in Bosnien-Herzegowina dargestellt, indem Daten zur Telekommunikationsinfrastruktur und zur Verbreitung und Nutzung des Internets gegeben und Projekte zur Verbesserung der Situation vorgestellt werden. Im weiteren werden die entwickelten Kriterien an ausgewählte IKT-Projekte und Internet-Homepages nationaler und internationaler Institutionen und Organisationen angelegt, die an Demokratisierung und Verständnisbildung beteiligt sind. Als Beispiel für "bad practice" wird die Homepage des "Office of the High Representative" der Vereinten Nationen dargestellt, da diese Website fast ausschliesslich in englischer Sprache gehalten und somit für bosnische Bürger nahezu unzugänglich ist. Als Beispiele für "good practice" - zumindest in bezug auf bestimmte Kriterien - können die Homepages der bosnischen Zentralbank, der "Mine Action Centers", sowie der OSZE Mission in Bosnien-Herzegowina gelten. Das im Bereich Bildung angesiedelte Projekt "D@dalos" deckt so gut wie alle entwickelten Kriterien ab; es ist konfliktlösungsorientiert und kann somit als ein echtes "Demokratisierungsprojekt" gelten

  7. Compiling a Dictionary of an Unwritten Language: A Non-corpus-based Approach

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jacques van Keymeulen

    2011-10-01

    Full Text Available

    Abstract: In this article an account is given of the experience in fieldwork by the Dictionary of the Flemish Dialects (Woordenboek van de Vlaamse Dialecten, WVD, Ghent University, Belgium. The focus is on the practical aspects with regard to methods of lexicographic fieldwork. It is main-tained that the analysis of 'metalinguistical conversations' with groups of respondents in which their lexicographic competence is explored, is a suitable way of collecting lexicographic data. Field-work by correspondence (questionnaires can amplify and verify the data collected through inter-views.

    Keywords: LEXICOGRAPHY, UNWRITTEN LANGUAGE, DIALECT, REGIONAL DIC-TIONARY, FIELDWORK, GENERAL VOCABULARY, DUTCH, SOUTHERN DUTCH, FLEM-ISH, BRABANT DIALECT, LIMBURG DIALECT, THE NETHERLANDS, BELGIUM, SYSTEMA-TIC ARRANGEMENT, METHODOLOGY, QUESTIONNAIRE, INTERVIEW, WORD ATLAS, LANGUAGE VARIATION Samenvatting: Een woordenboek samenstellen van een ongeschreven taal: een niet-corpusgebaseerde benadering. In dit artikel wordt een verslag gegeven van de ervaringen met veldwerk van het Woordenboek van de Vlaamse Dialecten (WVD, Universiteit Gent, België. De klemtoon ligt op de praktische aspecten met betrekking tot lexicografische veld-werkmethodes. Er wordt verdedigd dat de analyse van 'metalinguistische conversaties' met infor-mantengroepen, waarbij de lexicale competentie wordt geëxploreerd, een goede manier is om lexi-cografische gegevens te verzamelen. Veldwerk per correspondentie (vragenlijsten kan de gege-vens die mondeling verzameld zijn, vervolledigen en controleren.

    Sleutelwoorden: LEXICOGRAFIE, ONGESCHREVEN TAAL, DIALECT, REGIONAAL WOORDENBOEK, VELDWERK, ALGEMENE WOORDENSCHAT, NEDERLANDS, ZUID-NEDERLANDS, VLAAMS, BRABANTS, LIMBURGS, NEDERLAND, BELGI�, SYSTEMATI-SCHE ORDENING, METHODOLOGIE, VRAGENLIJST, INTERVIEW, WOORDATLAS, TAAL-VARIATIE

  8. Consequences for general practice: exposure with low doses; Konsequenzen fuer die Praxis: Expositionen im Niedrigdosisbereich

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kiefer, J. [Giessen Justus-Liebig-Universitaet (Germany). Strahlenzentrum

    2000-07-01

    New radiobiological findings like genomic instability and genetic predisposition did not only give an impetus to research activities but prompted also the assumption that radiation protection has to be revised. This paper outlines possible consequences for the practically relevant area of low doses. It begins with a discussion of damage distributions after low dose exposure including a critical evaluation of the applicability of this quantity. The radiobiological findings which started the present discussion are briefly summarised as well as the results of new studies in genetics. Possible consequences might be envisaged for the evaluation of epidemiological investigations, both with regard to radiation related cancer risk as well as to the possible occurrence of radiation-related non-cancer diseases. In conclusion it is stated that the new findings will not lead to an upward revision of present risk factors and hence there is no need for fundamental changes of the current system of radiation protection. (orig.) [German] Neuere strahlenbiologische Erkenntnisse wie genomische Instabilitaet und genetische Praedisposition haben nicht nur die Forschung befluegelt, sondern auch die Vermutung genaehrt, dass neue Ueberlegungen zum Strahlenschutz angestellt werden muessen. In diesem Beitrag werden moegliche Konsequenzen fuer den praktisch wichtigen Bereich niedriger Dosen diskutiert. Am Anfang steht zunaechst eine Betrachtung ueber die Schadensverteilung im niedrigen Dosisbereich, die eine kritische Wertung der Anwendbarkeit dieser Groesse einschliesst. Die strahlenbiologischen Befunde, welche die Diskussion angestossen haben, werden ebenso skizziert wie die genetische Ausgangslage. Konsequenzen werden gesehen fuer die Bewertung epidemiologischer Studien sowohl fuer die Abschaetzung des Krebsrisikos als auch der Moeglichkeit der Strahlenbedingtheit anderer Erkrankungen. Als Schlussfolgerung wird festgestellt, dass die neuen Befunde nicht zu einer Erhoehung der gegenwaertig

  9. Restoration of ecological priority areas in planning of post-mining landscape. Pt. 2. Final report; Schaffung oekologischer Vorrangflaechen bei der Gestaltung der Bergbaufolgelandschaft. T. 2. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wiedemann, D.; Haubold-Rosar, M.; Katzur, J.; Landeck, I.; Mueller, L.; Ziegler, H.D.

    1995-11-01

    For the development of biotope- and species-rich man-made landscapes formed by the principles of landscape aesthetics and sustained yield a well-balanced relation of useful, protected and compensating ecosystems is required. The research area includes three surface mining-districts (areas of restoration) and their environment in the Southwest of the Niederlausitzer mining region with an area of 540 km{sup 2}. Working mainpoints are: - analysis of site conditions, of flora and fauna, elaboration of digitised maps (geology, soil, ground water, surface waters, land use, landscape patterns ..) - showing and classifying of priority areas and web structures for nature protection - fundamentals of soil management and soil development - practical design concepts for three example areas and a nature reserve. The aims of nature protection are to be realised by an overlap system of areas in form of big priority areas, integrated web and small structures and an environmentally compatible land use in agriculture, forestry and water management. Required area and specific site conditions are available. Part 2 contains chapter 5 to 8. (orig.) [Deutsch] Fuer die Entwicklung biotop- und artenreicher, nachhaltig nutzbarer und aesthetisch gestalteter Kulturlandschaften ist ein ausgewogenes Verhaeltnis von Nutz-, Schutz- und Ausgleichsoekosystemen erforderlich. Untersuchungsgegenstand sind 3 grosse Tagebaukomplexe (Sanierungstagebaue) und ihr Umland im suedwestlichen Bereich des Niederlausitzer Abbauraumes mit einem Flaechenumfang von 540 km{sup 2}. Vier Schwerpunkte werden bearbeitet: - Analyse der Standortgrundlagen, der Flora und Fauna, Erarbeitung digitalisierter Karten (Geologie, Boden, Grundwasser, Oberflaechengewaesser, Flaechennutzung, Landschaftsstruktur ...) - Ausweisung und Einordnung von Vorrangflaechen und Verbundstrukturen fuer den Naturschutz - Grundlagen der Bodenmanipulation und Bodenentwicklung - Praktische Entwurfskonzepte fuer 3 Beispielsgebiete und ein

  10. Restoration of ecological priority areas in planning of post-mining landscape. Pt. 1. Final report; Schaffung oekologischer Vorrangflaechen bei der Gestaltung der Bergbaufolgelandschaft. T. 1. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wiedemann, D.; Haubold-Rosar, M.; Katzur, J.; Landeck, I.; Mueller, L.; Ziegler, H.D.

    1995-11-01

    For the development of biotope- and species-rich man-made landscapes formed by the principles of landscape aesthetics and sustained yield a well-balanced relation of useful, protected and compensating ecosystems is required. The research area includes three surface mining-districts (areas of restoration) and their environment in the Southwest of the Niederlausitzer mining region with an area of 540 km{sup 2}. Working mainpoints are: - analysis of site conditions, of flora and fauna, elaboration of digitised maps (geology, soil, ground water, surface waters, land use, landscape patterns ..) - showing and classifying of priority areas and web structures for nature protection - fundamentals of soil management and soil development - practical design concepts for three example areas and a nature reserve. The aims of nature protection are to be realised by an overlap system of areas in form of big priority areas, integrated web and small structures and an environmentally compatible land use in agriculture, forestry and water management. Required area and specific site conditions are available. Part 1 contains chapter 1 to 4. (orig.) [Deutsch] Fuer die Entwicklung biotop- und artenreicher, nachhaltig nutzbarer und aesthetisch gestalteter Kulturlandschaften ist ein ausgewogenes Verhaeltnis von Nutz-, Schutz- und Ausgleichsoekosystemen erforderlich. Untersuchungsgegenstand sind 3 grosse Tagebaukomplexe (Sanierungstagebaue) und ihr Umland, im suedwestlichen Bereich des Niederlausitzer Abbauraumes mit einem Flaechenumfang von 540 km{sup 2}. Vier Schwerpunkte werden bearbeitet: - Analyse der Standortgrundlagen, der Flora und Fauna, Erarbeitung digitalisierter Karten (Geologie, Boden, Grundwasser, Oberflaechengewaesser, Flaechennutzung, Landschaftsstruktur ...) - Ausweisung und Einordnung von Vorrangflaechen und Verbundstrukturen fuer den Naturschutz - Grundlagen der Bodenmanipulation und Bodenentwicklung - Praktische Entwurfskonzepte fuer 3 Beispielsgebiete und ein

  11. Kundenfokus: Startpunkt für die digitale Transformation bei Stadtwerken

    Science.gov (United States)

    Fett, Perry; Küller, Philipp

    Big Data, Internet der Dinge, Mobile Computing und soziale Medien - die modernen Informationstechnologien durchdringen den Alltag der meisten Menschen und lösen hierdurch eine digitale Transformation aus. Im Unternehmenskontext manifestiert sich die Digitalisierung durch eine neue Qualität der wissensbasierten Entscheidungsunterstützung und der Automatisierung bzw. Autonomisierung der Geschäftsprozesse. Für Stadtwerke gilt es nun, die Chancen der Digitalisierung zu ihren Gunsten zu nutzen. Ein Startpunkt könnte hierbei sein, wie Stadtwerke zukünftig mit ihren Kunden interagieren. Ausgelöst durch die Liberalisierung der Märkte rückt der Kunde heute stärker in den Mittelpunkt - die Energiewirtschaft steht nun vor der Herausforderung, dem Wettbewerb einen Schritt voraus zu sein und dem Kunden ein absolut positives Kundenerlebnis (Customer Experience) sowohl als Maßnahme zur Kundenbindung als auch zum Kundenaufbau zu bieten. Das vorliegende Kapitel zeigt hierfür die Erfolgskriterien für die gelungene Etablierung des Kundenfokus im eigenen Unternehmen auf. Mit dem Customer-Focus-Cycle-Modell von Fujitsu, angelehnt an den Deming-Kreislauf, wird ein allgemeingültiger Ansatz für ein mögliches Vorgehen beim Aufbau des Kundenfokus vorgestellt. Die sechs Phasen werden dabei anhand praktischer Beispiele erläutert und geben zudem Hinweise zu Methoden und Tools. Aus dem vorgestellten "Werkzeugkasten" wird ferner die Customer-Journey-Methode im Detail erläutert. Weiter soll das präsentierte Reifegradmodell Unternehmen dabei unterstützen, den eigenen Status quo festzustellen und die persönlichen Ziele auf dem Weg zur kundenzentrierten Organisation festzulegen.

  12. Innovative Strategies to Develop Chemical Categories Using a Combination of Structural and Toxicological Properties

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Monika Batke

    2016-09-01

    the limitations of the approach. Based on this analysis we propose improvements for a follow-up approach, such as incorporation of metabolic information and more detailed mechanistic information. The software enables the user to allocate a substance in a cluster and to use this information for a possible read- across. The clustering tool is provided as a free web service, accessible at http://mlc-reach.informatik.uni-mainz.de.

  13. Power-Sharing in the Local Arena: Man – a Rebel-Held Town in Western Côte d’Ivoire Machtteilung auf lokaler Ebene: Man – eine von Rebellen kontrollierte Stadt im Westen der Côte d’Ivoire

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kathrin Heitz

    2009-01-01

    Full Text Available In general, peace agreements with power-sharing provisions are analysed at a national level. This article offers insights into the practices of power-sharing in the local arena of western Côte d’Ivoire, in the town of Man. It investigates what brought about a change towards peace in the region of Man and then presents local forms of power-sharing between the community leaders and the rebels who have established a rather complex system of domination and taxation in the territory they occupy. Moreover, the implementation of a territorial power-sharing device, which is part of the peace agreement negotiated among the warring parties at the national level, is analysed: the redeployment of state administration to the rebel-held zones of the country. The ethnographic data on which the article is based reveals that the actors at the local level have their own strategies to address urgent needs and that they play a more active role in peacemaking than is usually acknowledged. Im Allgemeinen werden Friedensabkommen, die Machtteilungsklauseln vorsehen, im nationalen Rahmen analysiert. Der vorliegende Beitrag vermittelt Einsicht in die praktische Wirkung solcher Klauseln in lokalem Rahmen, und zwar in der Stadt Man im Westen der Côte d’Ivoire. Untersucht wird, wodurch in der umliegenden Region ein Wandel hin zum Frieden erreicht werden konnte. Es werden lokale Formen der Machtteilung zwischen den führenden Persönlichkeiten lokaler Gemeinschaften und den Rebellen ermittelt, die ein komplexes Herrschafts- und Steuersystem in den von ihnen besetzten Gebieten eingerichtet haben. Zudem wird die Durchführung einer territorialen Machtteilungsregelung untersucht, die auf nationaler Ebene als Bestandteil des Friedensabkommens zwischen den Kriegsgegnern ausgehandelt worden war: die Wiedereinsetzung der staatlichen Verwaltung in den von den Rebellen gehaltenen Gebieten des Landes. Das ethnographische Material, auf dem der Artikel basiert, belegt, dass

  14. Gute Nerven und eine gewisse Chaosfähigkeit Strong Nerves and the Ability to Handle Chaos

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sabine Bangert

    2006-03-01

    Full Text Available Die Hessische Landesregierung hat mit „JAMBA“ (Junge allein erziehende Mütter in der Berufsausbildung ein Modell entwickelt und erprobt, um allein erziehenden jungen Müttern ohne Berufsausbildung eine Lehre im dualen System zu ermöglichen. An dem Modellversuch haben hundert junge Frauen an zehn Standorten in Hessen teilgenommen. Ziel des Projekts war es, den Personenkreis der jungen allein erziehenden Mütter zu ermutigen und zu unterstützen, eine betriebliche Ausbildung zu absolvieren. Gleichzeitig sollten Betriebe darin bestärkt werden, allein erziehende Frauen auszubilden. Prof. Dr. Angela Paul-Kohlhoff und Dr. Uta Zybell u. a. haben dieses Modellprojekt über vier Jahre wissenschaftlich begleitet. Das zweibändige Werk präsentiert die Ergebnisse des Modellprojektes und die Konsequenzen für die praktische Politik. Es zeigt Wege auf, Benachteiligungen junger Mütter nicht nur zu beseitigen, sondern aus den Erfahrungen mit der Ausbildung junger Mütter generelle Reformoptionen für die berufliche Ausbildung in Deutschland zu begründen. Flexibilisierung und Individualisierung ohne Abstriche an der Qualität der beruflichen Ausbildung stehen damit – nicht nur für die in den vorliegenden Veröffentlichungen untersuchten Zielgruppe „junge allein erziehende Mütter“ – auf der Tagesordnung der Reformagenda.The Hessian state government has developed and tested a model (JAMSA—young single mothers in career training to give young single mothers without career training an apprenticeship in Germany’s dual system of vocational education. Hundreds of young women took part in the test model at ten different locations in the state of Hessen. The project’s goal was to encourage and support young single mothers in their completion of a company-based traineeship. Concurrently, the intention was to support those companies that trained young single mothers. Prof. Dr. Angela Paul-Kohlhoff and Dr. Uta Zybell, among others, followed the

  15. Preparation courses for medical clerkships and the final clinical internship in medical education – The Magdeburg Curriculum for Healthcare Competence

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Spura, Anke

    2016-05-01

    Full Text Available Background/Goals: Supporting medical students entering their internships – the clinical clerkship and the internship “final clinical year” (Praktisches Jahr, PJ – the seminars “Ready for Clerkship” and “Ready for PJ” were held for the first time in 2014 and continued successfully in 2015. These seminars are part of the “Magdeburg Curriculum for Healthcare Competence” (Magdeburger Curriculum zur Versorgungskompetenz, MCV. The concept comprises three main issues: “Understanding interdisciplinary clinical procedures”, “Interprofessional collaboration”, and “Individual cases and their reference to the system.” The aim of the seminar series is to prepare students as medical trainees for their role in the practice-oriented clinical clerkship and PJ, respectively.Methods: Quality assurance evaluations and didactic research are integral parts of the seminars. In preparation for the “Ready for PJ” seminar a needs assessment was conducted. The seminars were rated by the participants using an anonymized questionnaire consisting of a 5-choice Likert scale (ranging from 1=fully agree to 5=fully disagree and spaces for comments that was generated by the evaluation software Evasys.Results: The results are presented for the preparatory seminars “Ready for Clerkship” and “Fit für PJ” held in 2014 and 2015. Overall, the students regarded the facultative courses as very good preparation for the clerkship as well as for the PJ. The three-dimensional main curricular concept of the MCV was recognized in the evaluation as a valuable educational approach. Interprofessional collaboration, taught by instructors focussing in teamwork between disciplines, was scored positively and highly valued.Conclusions: The “Magdeburg Curriculum for Healthcare Competence” (MCV integrates clerkship and PJ in a framing educational concept and allows students a better appreciation of their role in patient care and the tasks that they will

  16. Konflikte und Konfliktlösungen in patriarchalischen Gemeinschaften am Beispiel der Solidargruppen in Ostanatolien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ilhan Kizilhan

    2002-04-01

    , Assyrer, Ahl-Haqs, etc.. D.h. diese Solidargruppen haben trotz unterschiedlicher ethnischer Herkunft und Religion sehr ähnliche Strukturen. Dort, wo sie sich unterscheiden, werden wir genauer darauf eingehen. Es muß aber noch unbedingt darauf hingewiesen werden, dass sich nicht jedes Individuum aus Ostanatolien an diese Regeln halten muss oder hält. Auch die Gesellschaft dort hat sich durch die Globalisierung und neue Kommunikationsnetzwerke verändert. Die unten beschriebene Konstellation trifft vor allem in den ländlichen Gebieten noch zu und stellt ein theoretisches Konstrukt mit praktischer Relevanz dar.

  17. Ländliche räume in Lateinamerika: globalisierung und lokale reaktionen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Martina Neuburger

    2016-09-01

    Full Text Available Die ländlichen Räume in Südamerika unterliegen in den letzten Jahrzehnten zunehmenden Globalisierungseinfl üssen, die zu einem tiefgreifenden Strukturwandel geführt haben, der bis heute im Gange ist. Dabei sind nicht nur Veränderungen in den wirtschaftlichen Bereichen zu beobachten. Auch sozio-kulturelle, politische und ökologische Sphären werden restrukturiert. Die damit verbundenen Prozesse erfassen somit praktisch alle Lebensbereiche der ländlichen Bevölkerung, so dass Akteure auf lokaler und regionaler Ebene gezwungen sind, sich neu zu positionieren. Die Reaktionen reichen dabei von der aktiven Anpassung an und Integration in globalisierte Wirkungszusammenhänge bis hin zum Rückzug aus den übergeordneten Kontexten und der Erschließung neuer Handlungsoptionen auf lokaler Ebene. Diese vielfältigen Prozesse in den ländlichen Räumen Südamerikas lassen sich in verschiedene Entwicklungsdynamiken diff erenzieren. Die agro-industrielle Entwicklungsdynamik ist charakterisiert durch eine Landwirtschaft, in der standardisierte Massenprodukte dominieren, die von Billiglohnarbeitern hergestellt werden und für den Massenkonsum vor allem auf globaler Ebene bestimmt sind. In der postproduktivistischen Entwicklungsdynamik fungiert der ländliche Raum hingegen als Konsumraum einer städtischen oder/und globalen Elite, die ihre Freizeit dort gestalten will und ökologische Ausgleichsfl ächen für die „eigene“ degradierte Umwelt benötigt. In der als alternativ bezeichneten Entwicklungsdynamik schließlich dominieren eindeutig die lokal-regionalen Akteure, deren Hauptaugenmerk auf der Überlebenssicherung der lokalen Bevölkerung, auf der Sicherung der ökologischen Ressourcen und auf der Erhaltung der lokalen Gemeinschaft liegt. Diese Entwicklungsdynamiken überlagern sich zeitlich und räumlich. Die vielschichtigen kleinräumigen Diff erenzierungen sind verbunden mit einer entsprechenden Erweiterung der Funktionen der ländlichen R

  18. Basics principles of flat detector computed tomography (FD-CT); Grundlagen der Flachdetektor-CT (FD-CT)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kyriakou, Y.; Struffert, T.; Doerfler, A.; Kalender, W.A. [Universitaet Erlangen-Nuernberg, Institut fuer Medizinische Physik, Erlangen (Germany)

    2009-09-15

    Uebersichtsarbeit konzentriert sich auf die technischen Eigenschaften der FD-Technologie im Hinblick auf die interventionelle 3D-Bildgebung. Das Ziel der FD-CT ist nicht, die klinische CT hinsichtlich der typischen diagnostischen Untersuchungen zu ersetzen. Ihre Vorteile sind v. a. praktischer Art, wie die sofortige Verfuegbarkeit der CT-Bildgebung waehrend einer Intervention. (orig.)

  19. New approaches for the reliability-oriented structural optimization considering time-variant aspects; Neue Ansaetze fuer die zuverlaessigkeitsorientierte Strukturoptimierung unter Beachtung zeitvarianter Aspekte

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kuschel, N.

    2000-07-01

    Zuverlaessigkeitsmaximierung bei der Beachtung einer Kostenbeschraenkung. Der erweiterte Ansatz eines Mono-Level-Verfahrens wird fuer zeitinvariante Probleme ausfuehrlich vorgestellt, wobei die Zuverlaessigkeit der Tragwerkselemente im Rahmen der Methode erster Ordnung (FORM) analysiert wird. Fuer eine realitaetsnahe Modellierung vieler praktischer Probleme ist die Verwendung zeitvarianter Zuverlaessigkeitsbetrachtungen notwendig, weshalb verschiedene Verallgemeinerungen der neuen Ansaetze fuer die zeitvariante zuverlaessigkeitsorientierte Strukturoptimierung hergeleitet werden. Einige wichtige Eigenschaften der Optimierungsprobleme werden bewiesen. Ferner werden einige interessante Erweiterungen dieses Mono-Level-Verfahrens, zum Beispiel die Kostenoptimierung von Tragwerkssystemen und die Kostenoptimierung im Rahmen der Zuverlaessigkeitsmethode zweiter Ordnung (SORM), angegeben. (orig.)

  20. Subjektive Kompetenzeinschätzung von Studierenden und ihre Leistung im OSCE [Student´s self-assessment of clinical competence and objective clinical performance in OSCE evaluation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jünger, Jana

    2006-08-01

    Full Text Available [english] Overestimating one's clinical competence can be dangerous to patient's safety. Therefore the goal of this study was to identify students with high confidence in their own clinical competence but low performance in objective assessment. 171 students in the 14 week course in internal medicine completed the clinical skills-related self-assessment expectations (SE and were tested in a 12 station OSCE. Both measures were obtained within three days. In total we identified 16% of students who overestimated their performance in clinical skills compared to their OSCE-results. Male students significantly more oversestimated their clinical compltence (31% than female students. One possible cause may be the lack of corrective experiences during clinical traineeship leading to the misconception of own performance. Further validation and the integration of a counselling program for these students seem necessary. [german] Die Selbstüberschätzung ärztlicher Kompetenzen kann weitereichende Konsequenzen für die Patientensicherheit haben. Aus diesem Grunde initiierten wir eine Studie zur Identifizierung von Studierenden, die ihre klinische Kompetenz als sehr gut einschätzen, jedoch eine unzufriedenstellende objektive klinisch-praktische Performanz aufweisen. 171 Studierende des 14-wöchigen Blockes Innere Medizin an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg füllten einen Selbsteinschätzungsfragebogen zur klinischen Kompetenz aus und wurden in einem 12-Stationen OSCE evaluiert. Beide Messungen wurden innerhalb von drei Tagen vollzogen. Insgesamt konnten 16% der Studierenden identifiziert werden, die sich verglichen mit den OSCE-Ergebnissen, bezüglich ihrer klinisch-praktischen Fertigkeit selbst überschätzen. Dabei überschätzen sich signifikant mehr männliche (31% als weibliche (8% Studierende. Eine mögliche Erklärung für den Sachverhalt der studentischen Fehleinschätzung klinischer Kompetenzen könnte in fehlenden korrigierenden R

  1. Methodiekontwikkeling, evaluatieonderzoek en de body of knowledge van het sociaal werk

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Koen Hermans

    2014-03-01

    Full Text Available Method-development, evaluation research and the body of knowledge of social workDuring the last ten years, a revival of the debate concerning the body of knowledge can be observed. During the same period, evidence-based practice caused a lot of resistance inside the social work profession. In this paper, we develop a broad view on evidence-based practice based on the discipline of evaluation research which acknowledges the complexity of the concept of effectiveness. In such a broad view, the first step is to develop and to describe the program theory of social interventions, which consists of the theory of action and the theory of change. We propose two methods to describe social interventions. In addition, we describe three modes to take into account the complexity of social interventions: (1 viable validity, (2 describing the interaction between the social intervention and the social context and (3 a multi-stakeholder approach paying special attention to the “silent voices”.Methodiekontwikkeling, evaluatieonderzoek en de body of knowledge van het sociaal werkDe afgelopen tien jaar leefde het debat over de kennisbasis van het sociaal werk op en zorgde de opkomst van evidence-based practice voor heel wat discussie en polarisering binnen het sociaal werk. In deze bijdrage vertrekken we van een ruime benadering van evidence-based practice die oog heeft voor de complexiteit van het effectiviteitsvraagstuk. We beargumenteren dat het expliciteren en theoretisch onderbouwen van interventies een mogelijkheid biedt om die kennisbasis van het sociaal werk beter in beeld te brengen. Deze interventie- of programmatheorie bestaat uit twee onderdelen: de handelingstheorie en de veranderingstheorie. We stellen twee methoden voor om interventies te expliciteren en theoretisch te onderbouwen. We schuiven daarnaast drie manieren naar voren om voldoende oog te hebben voor de complexiteit van sociale interventies: (1 praktische geldigheid, (2 het expliciteren

  2. Situation and outlook of geoscientific hydrocarbon research; Stand und Ausblick der geowissenschaftlichen Kohlenwasserstoff-Forschung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wellmer, F.W.; Hollerbach, A.; Kockel, F.; Hinz, K. [Bundesanstalt fuer Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover (Germany)

    1998-04-01

    juengster Entwicklungen mit schneller praktischer Umsetzung sind die Beckenmodellierungen zum besseren Erkennen der Oel- und Gasfenster sowie der Kohlenwasserstoff-Geochemie mit den Oel-Muttergesteinskorrelationen und Rekonstruktionen zur Reifegeschichte. Bei den zukuenftigen Kohlenwasserstoff-Potentialen, die im Vorfeld der industriellen Aktivitaeten weiter erforscht werden muessen, geniessen im marinen Bereich die Kontinentalabhaenge Prioritaet, die mit 75 Mio. km{sup 2} groesser als alle kontinentalen Becken sind. Im Bereich der verschiedenen Plattenraender werden potentielle Mutter- und Speichergesteine mit entsprechenden Fangstrukturen vermutet. Gashydrate, feste Einschlussverbindungen von Wasser und Methan, die in Permafrostgebieten und als `bottom simulating reflectors` im marinen Bereich beobachtet werden, stellen vermutlich ein riesiges Energiepotential fuer die Zukunft dar. Weitere Zukunftspotentiale sind das `Kohlefloezmethan` und `Tiefengas` aus tiefversenkten Beckenbereichen. (orig./HS)

  3. Studies of volatile secondary molasses constituents with inhibitory effect on yeast fermentation. Pt. 1. Determination of molasses and yeast components by GC and HPLC; Untersuchungen ueber fluechtige Nebenbestandteile der Melasse mit inhibitorischer Wirkung auf die Hefegaerung. T. 1. Bestimmung von Melasse- und Hefeinhaltsstoffen mittels GC und HPLC

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fattohi, N.

    1994-07-20

    Hefegaerung wurden ermittelt. Dabei zeigte sich, dass im Fall der Inhibitorwirkung auf die Gaerung die MHK-Werte sehr hoch liegen; sie werden praktisch von den einzelnen Carbonsaeure- und Alkanolgehalten der Problemmelassen nicht erreicht. Jedoch weisen diese Saeuren und Alkohole deutliche Synergieeffekte auf, was durch Ermittlung der MHK-Werte von Gemischen belegt wurde. Vor allem die Gehalte der Problemmelassen an Buttersaeure + Kaprylsaeure + Hexanol und Heptanol sind fuer die Hemmwirkung bei der Hefegaerung verantwortlich. (orig.)

  4. Book Review: 100 years of observational astronomy and astrophysics : homage to Miklos Konkoly Thege / C. Sterken, 2001 / Vrije Universiteit Brussel, 2001

    Science.gov (United States)

    Sterken, C.; Hearnshaw, J. B.

    Miklós Konkoly Thege (1842-1916) was a wealthy Hungarian nobleman who established a private observatory at Ógyalla, nowadays a state institution known as the Konkoly Observatory. This interesting book is the proceedings of a workshop held in 1999 to celebrate the 100th anniversary of the founding of the Astronomical Research Institute of the Hungarian Academy of Sciences, based on the Konkoly Observatory. There are five parts to the book. The first is about the history of the Konkoly Observatory and its activities. Konkoly Thege was very active in instrumental matters - his book Praktische Anleitung ... (1883) was influential during the period when astrophysics was undergoing its first period of rapid development, and a copy of it exists in the SAAO collection. Konkoly was a pioneer in astronomical photometry and spectroscopy and made use of the Zöllner visual photometer as well as the schraffierkassette method for photographic photometry. The second part of the book is concerned with early astrophysics in various countries. The article on Japanese astronomy around 1899 (by M Takeuti) deals with a period not covered by articles in English. At this time, Japan was still recovering from the two centuries of isolation imposed by the Edo Shogunate, and research astronomy was just beginning. CD Laney's Astronomy in the Dismal Swamp, a quirky collection of stories about the Royal Observatory, Cape, follows. Other chapters deal with the Marseille Observatory and the French astronomer Jules Janssen (1824-1907). Two articles by J Hearnshaw and K Staubermann deal with the history of astronomical photometry in the third part. The fourth part is about early female astronomers and the difficulties they faced, including paragraphs on Dorothea Klumpke (who married Isaac Roberts), Agnes Clerke, Maria Mitchell and the famous ladies of the Harvard Observatory who worked on spectral classification and the Cepheid period-luminosity relation. Most of the last part is a fascinating

  5. ICLIPS - integrated assessment of climate protection strategies. Final report; ICLIPS - Integrierte Abschaetzung von Klimaschutzstrategien. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Toth, F.L.; Bruckner, T.; Fuessel, H.M.

    2000-12-01

    Klimaschutzstrategien explizit sowohl oekologische als auch oekonomische Anforderungen zu beruecksichtigen vermag, erfuellt zentrale forschungspolitische Ziele in bezug auf den Fragenkomplex 'Nachhaltiges Wachstum'. Innerhalb des Projektzeitraums konnte im Rahmen einer erfolgreichen internationalen Kooperation mit dem ICLIPS-Modell ein detailliertes integriertes Modell des globalen Klimawandels ('Integrated Assessment Model', IAM) erstellt werden. Damit ist es der deutschen Klimafolgenforschung gelungen, in diesem fuer die praktische Politikberatung wichtigen Forschungsfeld Anschluss an die internationale Entwicklung zu finden und in wichtigen Teilbereichen eine fuehrende Rolle zu uebernehmen. Das ICLIPS-Modell enthaelt eine Reihe von Innovationen, die es von anderen intertemporal optimierenden Modellen absetzt. Erwaehnenswert sind hierbei unter anderem ein numerisch hoechst effizientes Klimamodell, das alle relevanten Treibhausgase beruecksichtigt, eine Vielzahl von Klimawirkungsfunktionen ('Climate Impact Response Functions', CIRFs), die klimabedingte Veraenderungen der natuerlichen Vegetation, der landwirtschaftlichen Ertraege und der Wasserverfuegbarkeit beschreiben sowie ein Modell der langfristigen oekonomischen Entwicklung, das erstmalig kostendaempfende Effekte des technologischen Lernens mit einbezieht. (orig.)

  6. How much of our environment do we need?. MIPS - a measuring method for an ecological economy; Wieviel Umwelt braucht der Mensch?. MIPS - Das Mass fuer oekologisches Wirtschaften

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmidt-Bleek, F.; Klueting, R.

    1994-12-31

    ermoeglicht, die Intensitaet der Umweltbelastung von Produkten, Prozessen und Dienstleistungen zu ermitteln und miteinander zu vergleichen. In diesem verstaendlich geschriebenen Sachbuch, das dem Leser anhand vieler praktischer Beispiele und Abbildungen die komplexen Zusammenhaenge naeherbringt, stellt der Autor dieses Mass zum ersten Mal einer breiteren Oeffentlichkeit vor und zeigt praxisnahe Wege aus der Krise. (orig./UA)

  7. Patient management in radioiodine therapy of benign thyroid disease; Radiojodtherapie gutartiger Schilddruesenerkrankungen: Ambulante Vorbereitung und Nachsorge

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dressler, J. [Nuklearmedizinische Klinik der Henriettenstiftung, Hannover (Germany)

    1997-08-01

    Benign thyroid disease ranks by far as the most frequent therapy in nuclear medicine. In Germany approximately 25 000 cases of hyperthyreosis are being treated in association with autonomy or Graves` disease, but also for the reduction of goiters or the correction of latent functional disturbances. In such indications radiotherapy is virtually free of risk as opposed to surgery and ranks more favorable in regard to costs and curative effects versus pharmacological long term treatment. Still regional varying therapeutical concepts and intentions are being pursued and trials of improvements described. There is consent in therapy that quality of treatment is closely linked to a specialized out-door platient preparation, individual hospital activity dosage and lifelong follow up including continued evaluation of therapeutical results. In this paper minimal requirements of outpatient measures before and after therapy are summarized which in Germany is only permitted on an inhospital patient basis. Considering basics of radioactive preventive law, scientific evidence of available results of therapeutical studies and a survey of German therapeutic centers, suggestions for a quality maintaining management in view of the most effective utilization for the limited available number of beds is presented for discussion. (orig.) [Deutsch] Die mit Abstand haeufigste nuklearmedizinische Therapie betrifft die gutartigen Schilddruesenerkrankungen. In Deutschland werden jaehrlich etwa 25 000 Hyperthyreosen bei Autonomie oder Morbus Basedow, aber auch Strumen zur Verkleinerung oder Beseitigung einer latenten Funktionsstoerung behandelt. Die Radiojodtherapie ist bei den genannten Indikationen gegenueber der Operation praktisch risikofrei, gegenueber einer medikamentoesen Langzeitbehandlung kurativ und kostenguenstiger. Nach wie vor werden regional variierende Behandlungskonzepte und -ziele verfolgt und Optimierungsversuche beschrieben. Einigkeit besteht bei den Therapeuten, dass die

  8. Das Portfolio als Beitrag zur Reflexion persönlicher Kompetenzentwicklung in der Religions-/PädagogInnenbildung. Chancen einer neuen Lern- und Bewertungskultur - am Beispiel einer Fallstudie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alexander van Dellen

    2013-10-01

    Fallstudie, die am Institut für Praktische Theologie (Fachbereich Katechetik, Religionspädagogik und Religionsdidaktik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck verfasst wurde, der Beitrag eines kontinuierlich geführten Portfolios zur Reflexion der persönlichen Kompetenzentwicklung in der Religions-/PädagogInnenbildung diskutiert werden. Dazu wird in einem ersten Schritt Genese und Aufbau eines Portfolio-Konzepts dargestellt (2, um in einem zweiten Schritt – auf dem Hintergrund der pädagogischen Fachdiskussion über den Einsatz von Portfolios in der Hochschuldidaktik – die Chancen dieser neuen Lern- und Bewertungskultur in der Religions-/PädagogInnenbildung Neu zu skizzieren (3.

  9. Zum Verhältnis von Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit und Bildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jürgen Deuschle

    2009-08-01

    Full Text Available Gerechtigkeit ist eine der Voraussetzungen für Nachhaltigkeit. Eine der wichtigsten Aufgaben der Bildung ist deshalb die Vermittlung von Gerechtigkeitsstandards. Was aber ist Gerechtigkeit? Unter Bezugnahme auf philosophische Betrachtungen sowie auf Forschungsergebnisse aus Soziologie, Sozialpsychologie und Neurobiologie kommt die vorliegende Untersuchung zu dem Ergebnis, das Gerechtigkeit eine Synthese aus Verstand, Vernunft und Gefühl ist, die sich auf die Freiheitsbeschränkung individuellen Handelns bezieht. Während uns Verstand und Vernunft abstrakt bleiben, geht der eigentliche Handlungsimpuls vom Gefühl aus. In den aktuellen Bildungszielen spielen Gefühle als motivationale Grundlage gerechten Handelns praktisch keine Rolle. Dem gegenüber dominiert die Ausbildung instrumentellen Verstandes. Welche fatalen Folgen eine Überbetonung der Verstandesbildung gegenüber Vernunft und Gefühl hat, zeigen die Arbeiten der Aufklärungskritik. Die Verfasser kommen zu dem Schluss, dass Bildung, die dem Leitbild der Nachhaltigkeit gerecht wird, verstärkt auf Vernunft und Gefühl setzen sollte.“If we do not act, millions of people will suffer.” The relationship between sustainability, justice and education. Justice is a precondition for sustainability. Therefore one of the most important tasks of education is the communication of standards of justice. But what is meant by justice? With regard to philosophical reflections as well as results of the latest research in the fields of sociology, social psychology and neurobiology, this paper concludes that justice is a synthesis of understanding, reason and compassion. This synthesis refers to the restriction of freedom of individual action. Whereas our understanding and reason remains abstract, the real impulse of action comes from compassion. Compassion as a motivational basis plays no role in current educational goals. In contrast education is dominated by instrumental understanding. The fatal

  10. Sociaal isolement bij ouderen: een typologie als richtlijn voor effectieve interventies

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anja Machielse

    2011-11-01

    het isolement worden opgeheven. In andere gevallen liggen de resultaten eerder op het terrein van praktische probleemoplossing. Soms is het niet mogelijk om de situatie te verbeteren en kan een vangnet worden gecreëerd om verder afglijden te voorkomen.

  11. Self-obligation of industry to reduce CO{sub 2} emissions. Realization possibilities in agreement with competition taking into account the planned CO{sub 2}/energy tax and the Waermenutzungsverordnung (Regulation of Heat Use); Selbstverpflichtungen der Industrie zur CO{sub 2}-Reduktion. Moeglichkeiten der wettbewerbskonformen Ausgestaltung unter Beruecksichtigung der geplanten CO{sub 2}, Energiesteuer und Waermenutzungsverordnung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kohlhaas, M.; Praetorius, B.

    1994-12-31

    der fiskalischen und ordnungsrechtlichen Massnahmen geprueft. In einem dritten Schritt werden praktische Erfahrungen mit Selbstverpflichtungen hinsichtlich Rahmenbedingungen, Eigenschaften, Vorteilen und Defiziten sowie die Uebertragbarkeit auf die CO{sub 2}-Problematik untersucht. Anschliessend werden die theoretischen, juristischen und empirischen Befunde mit den vorliegenden Entwuerfen der Unternehmensverbaende zusammengefuehrt, um Anhaltspunkte fuer die moegliche Ausgestaltung von Selbstverpflichtungen zur CO{sub 2}-Reduktion zu gewinnen. (orig./UA)

  12. Investigations performed on the compost worm Eisenia fetida and selected species of earthworms concerning the intake of HCB and pyrene with the goal of deriving a bioaccumulation test; Untersuchungen zur Aufnahme von HCB und Pyren durch den Kompostwurm Eisenia fetida und ausgewaehlte Regenwurmwildarten. Ableitung eines Bioakkumulationstests

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vespermann, A.; Riepert, F.; Pflugmacher, J. [Biologische Bundesanstalt fuer Land- und Forstwirtschaft, Inst. fuer Oekotoxikologie im Pflanzenschutz, Berlin (Germany)

    2003-07-01

    The man issues of the studies described were the validation of a test design for the assessment of the bioaccumulation potential of environmental pollutants and the applicability of Eisenia fetida as a model-organism and artificial soil (OECD) as a standard test substrate. The test organisms used were E. fetida of our own breeding stock and Allolobophora caliginosa, Allolobophora chlorotica, Allolobophora longa and Lumbricus rubellus sampled from a field site. Test soils used were the artificial soil (OECD) and a BBA field soil. Soils were each contaminated with 10 mg HCB and Pyrene per soil dry-weight. Within the test period of 4 weeks, samples were taken weekly for residue analysis in the worms and soils. Bioaccumulation factors (AF) calculated for E. fetida and the free-living species were in the range of 10-17 (HCB) and 0.9-1.7 (Pyrene) depending on the soil used. By re-calculation of the concentrations in soil to concentrations in soil water, the resulting bioconcentration factors are compared with published BCF values determined from QSAR's of other worm species and fresh water fish. It could be concluded that the existing earthworm tests (OECD 1984, ISO 1998) represent an appropriate design for testing the bioconcentration potential of chemicals in soil. (orig.) [German] Ziel der beschriebenen Untersuchungen war die praktische Ueberpruefung eines Methodenentwurfs zur Erfassung der Bioakkumulation von Umweltchemikalien mit Eisenia fetida, der Eignung von E. fetida als Modellorganismus und des OECD-Kunstbodens als Standardsubstrat. Als Testorganismen wurden aus eigener Zucht der Kompostwurm Eisenia fetida und nach Feldentnahme Allolobophora caliginosa, Allolobophora chlorotica, Allolobophora longa und Lumbricus rubellus eingesetzt. Testboeden waren der OECD-Kunstboden und ein Boden vom Versuchsfeld der BBA in Berlin-Dahlem. Beiden Boeden wurden die Testsubstanzen Hexachlorbenzol und Pyren in einer Konzentration von 10 mg/kg Bodentrockengewicht zugemischt

  13. Saldenioichthys remotus gen. et sp. nov. (Teleostei, Perciformes and other acanthomorph remains from the Maastrichtian Saldeño Formation (Mendoza, Argentina

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    A. López-Arbarello

    2003-01-01

    Full Text Available Some isolated acanthomorph remains and a new taxon of perciform fishes, Saldenioichthys remotus gen. et sp. nov., from the Maastrichtian Saldeño Formation of Mendoza province, Argentina, are described and their systematic affinities are discussed. The new taxon is represented by a single incomplete, but well preserved postcranial skeleton. With the exception of a fully developed neural spine on the second preural centrum, it agrees with the generalized skeletal features of basal percoids, in particular the generalized perciform caudal skeleton. The only other Mesozoic perciform skeletal remains known so far are Nardoichthys, from the upper Campanian-lower Maastrichtian of Nardo (Italy and Eoserranus from the Upper Cretaceous Lameta Formation (India. Therefore, the new perciform taxon from the Saldeño Formation represents one of the oldest members of this group, and due to its peculiar combination of primitive and derived characters, it raises several questions regarding character evolution on this lineage. Es werden einige isolierte Reste acanthomorpher Fische sowie ein neues Taxon der Perciformes, Saldenioichthys remotus gen. et sp. nov., aus dem Maastricht der Saldeño Formation in der Provinz Mendoza, Argentinien, werden beschrieben und ihre systematische Stellung wird diskutiert. Das neue Taxon ist durch ein einziges, unvollständiges, aber gut erhaltenes postkraniales Skelett repräsentiert. Mit Ausnahme eines vollstandig ausgebildeten Dornfortsatzes auf dem ersten präuralen Zentrum stimmt es mit der generalisierten Skelettmorphologie basaler Percoiden überein, insbesondere mit dem generalisierten perciformen Caudal-Skelett. Die einzigen anderen Skelettreste von Perciformen aus dem Mesozoikum sind Nardoichthys aus dem Ober-Campan/Unter-Maastricht von Nardo, Italien, und Eoserranus aus der Oberkreide der Lameta Formation, Indien, und die Gruppe ist ansonsten praktisch nur aus känozoischen Sedimenten bekannt. Somit stellt das neue Taxon

  14. Für das Spielen lernen wir – Konzept und Evaluation des internationalen Medizinstudierendenwettbewerbs "Benjamin Franklin Contest" [Learning for the game – concept and evaluation of the international medical student competition "Benjamin Franklin Contest"

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tolxdorff, Thomas

    2010-08-01

    Full Text Available [english] Objective: In 1998 an international contest for medical students called “Benjamin Franklin Contest” was initiated by the former university hospital of Freie Universität Berlin on the occasion of the 30th anniversary of its foundation in 1968. Since then, seven teams from Germany, Austria, and Switzerland have been competing against each other every year. Five medical students per team match up in paper cases, diagnosis of medical images, multiple choice tests, and practical skills.Methods: All participants of the 11th Benjamin Franklin Contest (2009 were asked about their motivation, preparation strategy, and experience with the contest. Results: In total 92% (32 of 35 participated in the evaluation study. We show that improvement of medical knowledge is one of the key motivating factors behind participation in the competition. The teams were trained by self-study, tutorials, and learning groups. Remarkably, students invested 54.2 hours (SD 32 hours of their free time to prepare for the contest. Conclusions: The Benjamin Franklin Contest is an innovative approach to facilitate self-directed learning and develope medical competencies. [german] Zielsetzung: Im Jahr 1998 wurde am damaligen Universitätsklinikum Benjamin Franklin der Freien Universität (FU in Berlin der internationale Medizinstudierendenwettbewerb „Benjamin Franklin Contest“ (BFC initiiert. Anlass war damals der 30. Jahrestag der Gründung der Universitätsmedizin an der FU. Seitdem findet jedes Jahr ein Wettbewerb zwischen sieben Teams von medizinischen Fakultäten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz statt. Jeweils fünf Studierende messen sich in den Kategorien Papierfälle, Blickdiagnosen, Auswahlfragen und praktische Fähigkeiten.Methodik: Ziel dieser Arbeit ist die Beschreibung des Projektes BFC und eine erste Evaluation der Erfahrung von Teilnehmenden. Dazu wurden alle Teilnehmenden des 11. BFC (2009 mittels eines selbst entwickelten Fragebogens

  15. Evaluation and prevention of self-ignition and emission of combustion gases during storing bulk goods and landfill materials; Beurteilung und Verhinderung von Selbstentzuendung und Brandgasemission bei der Lagerung von Massenschuettguetern und Deponiestoffen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schossig, Joerg; Berger, Anka; Malow, Marcus; Krause, Ulrich

    2010-05-27

    The authors of the contribution under consideration report on a new method for the risk assessment for self-ignition with the storage of bulk goods, landfill materials and recycling materials. This method consists of three components: (a) Experimental determination of the relevant physicochemical characteristics of the material; (b) Experimental determination of the reaction behaviour by means of thermal analysis behaviour; (c) Prediction of the self-ignition and the process of combustion. Fundamental realizations to the thermal behaviour and reaction behaviour of recycling storages were obtained. Thus, mixtures from plastics with cellulose containing or fibre-like materials or with inert materials, respectively, have an increased danger to self-ignition in comparison to pure plastics. A dangerous heat release also is observed with very small portions of inflammable materials. Under consideration of heterogeneous distribution of the inflammable components, the ignition can be transferred between inflammable inclusions. By means of a mathematical model, self-inflammation processes can be protected in arbitrary arrangements of the recycling storages. [German] Im Ergebnis des Vorhabens steht fuer die praktische Anwendung eine wissenschaftlich fundierte Methode der Gefahrenbewertung fuer Selbstentzuendungsvorgaenge bei der Lagerung von Massenschuettguetern, Deponiestoffen und Recyclingmaterialien zur Verfuegung. Diese Methode besteht aus drei Bestandteilen: - Experimentelle Bestimmung der relevanten physiko-chemischen Eigenschaften des Materials, - Experimentelle Bestimmung des Reaktionsverhaltens mittels thermischer Analyseverfahren, - Vorhersage der Selbstentzuendung und des Brandverlaufes durch numerische Simulation anhand der realen Geometrie der Lageranordnung. Eine solche Methode wurde bisher nicht systematisch angewendet, weshalb sowohl bei der Erstellung von Brandschutzkonzepten durch die Betreiber von Deponien oder Recyclinglagern als auch bei der Genehmigung

  16. Corporate environmental information systems (CEIS). Standards und structural principles; Betriebliche Umweltinformationssysteme (BUIS). Anforderungen und struktureller Aufbau

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pflaum, H.; Guderian, J.; Kuemmel, R. [UMSICHT, Inst. fuer Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik e.V., Oberhausen (Germany)

    1997-09-01

    liegt zum einen daran, dass kein gesetzlicher Auftrag zur Implementierung eines BUIS besteht. Zum anderen existiert kaum eine konsensfaehige, theoretisch fundierte Definition fuer Anforderungen und strukturellen Aufbau eines BUIS. Dieses Problem hat dazu gefuehrt, dass in Unternehmen oft ueberstuerzt ineffiziente Inselloesungen implementiert werden. Vor dem Hintergrund eines praezisierten Anforderungsprofils an ein BUIS werden Betrachtungen zur Unternehmensumwelt, zum Zielsystem von Unternehmen und zur organisatorischen Einbindung von Umweltschutzaufgaben angestellt. Durch Operationalisierung in typische Funktionsbereiche koennen ein grobes Unternehmensmodell entwickelt, Informationsfluesse analysiert und umweltrelevante Informationen sowie ihre Wege selektiert werden. Aus diesen Grundlagen laesst sich die Systemarchitektur (Struktur und Organisation) fuer ein BUIS entwickeln, dessen praktische Umsetzung schliesslich durch einen Zehn-Punkte-Plan unterstuetzt wird. Dabei werden vorhandene EDV-Loesungen bewusst nicht beruecksichtigt, um die Allgemeingueltigkeit der Systemarchitektur sicherzustellen, Handlungsspielraeume zu schaffen und Kreativitaetspotentiale zu entdecken. Das vorgestellte Entwicklungskonzept fuer ein BUIS bedarf nun der Umsetzung in die betriebliche Praxis, d.h. der Anpassung, Ausfuellung und Verknuepfung von Systemelementen auf Grundlage unternehmensspezifischer Rahmenbedingungen. (orig.)

  17. Technical, organizational and human-centered requirements for the purpose of accident management; Technische, organisatorische und personenbezogene Anforderungen im Rahmen des anlageninternen Notfallschutzes

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Berning, A.; Fassmann, W.; Preischl, W.

    1998-09-01

    A catalog of ergonomic recommendations for organizational measures and design of paper documented work aids for accident management situations in nuclear power plants was developed. Attention was given to provide recommendations meeting practical needs and being sufficiently flexible to allow plant specific adaptation. A weight was assigned to each recommendation indicating its importance. The development of the recommendations was based on the state of the art concerning research and practical experience. Results from walk-/talk-through experiments, training and exercises, discussions with on-site experts, and investigations of emergency manuals from German and foreign nuclear power plants were taken into account. The catalog is founded on a broad knowledge base covering important aspects. The catalog is intended for qualitative evaluation and design of organizational measures and procedures. The catalog shall assure high quality. The project further provides an important contribution to the standardization of organizational and human centered demands concerning accident management procedures. Thus it can contribute to develop general regulations regarding ergonomic design of accident management measures. (orig.) [Deutsch] Im Rahmen des Vorhabens wurde ein Katalog von ergonomischen Empfehlungen zu organisatorischen Vorkehrungen und zur Gestaltung schriftlicher Arbeitsmittel fuer Notfallsituationen in Kernkaftwerken entwickelt. Dabei wurde besonderer Wert darauf gelegt, dass die Empfehlungen praxisgerecht sind und ausreichend Spielraum zur Realisierung anlagenspezifischer Vorstellungen bieten. Die Empfehlungen sind hinsichtlich ihrer Bedeutung mit unterschiedlichen Gewichten versehen. Fuer die Entwicklung der Empfehlungen des Katalogs wurden sowohl der Stand von Forschung und Anwendung als auch praktische Erfahrungen ausgewertet. Hierbei wurden Erkenntnisse aus Anlagenbegehungen, Notfalluebungen, Diskussionen mit Fachpersonal aus Anlagen und realisierten

  18. Optimization potential in maintenance; Optimierungspotenzial in der Instandhaltung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Janisch, H. [EnBW Kraftwerke AG, Kernkraftwerk Philippsburg (Germany)

    2001-04-01

    hohen Zuverlaessigkeit der Anlagen sind diese kapazitaetsbestimmenden Einfluesse auf die Erzeugungskosten aber praktisch ausgeschoepft. Somit steht der Kostenterm im Blickpunkt von Optimierungsansaetzen, d.h. bei den bestehenden Kernkraftwerken insbesondere die Instandhaltungskosten. Bei einem hohen und sich weiter entwickelnden Sicherheitsniveau kann dabei mit den zunehmenden Betriebserfahrungen von der vorbeugenden Instandhaltung auf die kostenoptimierte zustandsorientierte Instandhaltung uebergegangen werden. Weitere Massnahmen fuer fortgeschrittene Instandhaltungsstrategien betreffen die Arbeitsorganisation, das Personalmanagement sowie standortuebergreifende Planungen fuer den Personal- und Anlageneinsatz. Wichtige Komponenten sind EDV-gestuetzte Betriebsfuehrungssysteme, mit denen die komplexen Aufgaben geplant, durchgefuehrt, kontrolliert und analysiert werden koennen. Ziel dieser Massnahmen ist ein weiter optimierter Betrieb der Kernkraftwerke mit hoechster, dem technischen Fortschritt folgender, Sicherheit, bei demonstrierten wettbewerbsfaehigen Stromerzeugungskosten. (orig.)

  19. Boundless energy. 2. rev. ed.; Grenzenlose Energie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Haege, Walter

    2007-07-01

    . Meyl, der uns mit seiner Theorie der Potenzialwirbel zu einem neuen Weltverstaendnis fuehrt. Der Schluessel dazu heisst Neutrinos, wobei die Grundlage der Neutrinophysik gaenzlich einfach zu verstehen ist: Mehr als 60 Milliarden Neutrinos pro Sekunde und Quadratzentimeter - aus dem Weltraum kommend - durchfliessen uns und steuern alles was ist. Walter Haege zeigt in diesem Buch praktisch auf, wie jeder von uns diese so notwendige Neutrino-Energie selbst nutzen kann. Es Ist deshalb ein Praxisbuch, dessen Inhalt unverzichtbar fuer jenen Menschen ist, der seine Sicht der Welt und damit sein gesamtes Leben radikal auf neue Fuesse stellen will. (orig.)

  20. Verminderung des Personalbedarfs durch den Einsatz einer computerbasierten Histologieprüfung [Reduction of the need for personel with a computer-based histology examination

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Woermann, Ulrich

    2006-08-01

    Full Text Available [english] OSCE (Objective Structured Clinical Examination and OSPE (Objective Structured Preclinical/Practical Examination are examinations that do not test factual knowledge but clinical and practical skills. They have a positive effect on the learning behaviour of students towards these skills. Because of their complex organisation and the big number of candidates in Bern, we were confronted with a shortage for examinators. To overcome this bottleneck, a computer based examination tool for Histology was developed. With this tool, we succeeded to reduce the demand for examinators by 10%. After an additional effort in the beginning, the necessary person days for the Histology examination sank from 21 to 6. With 2 PCs for the candidates and one server-PC, the technical needs were modest. Security problems were avoided by using a closed local network. Data loss was prevented by continuously saving the data to the server. Psychometrically, the computer based Histology examination was aequivalent to the formerly used structured oral examination. Computers can reduce the high demand for human resources of OSCE and OSPE. Thus, computers can help that a valuable examination method is used more often. [german] OSCE (Objective Structured Clinical Examination und OSPE (Objective Structured Preclinical/Practical Examination sind Prüfungsverfahren, bei denen nicht Faktenwissen, sondern klinische bzw. praktische Fertigkeiten geprüft werden. Sie haben einen positven Effekt auf das Lernverhalten der Studierenden diesen Fertigkeiten gegenüber. Auf Grund der komplexen Organisation der OSCE bzw. OSPE und der grossen Zahl von Kandidaten und Kandidatinnen kam es in Bern bei deren Durchführung zu prekären personellen Engpässen. Um diese Engpässe zu beheben, wurde eine computerbasierte Prüfungsmethode für die Histologie entwickelt. Mit dieser Methode gelang es, den Bedarf an Examinatoren um 10% zu senken und nach anfänglichem Mehraufwand auch die für die

  1. Development of a catalysts technology to disclosure ultra low emission concepts for vehicles with combustion engines. Final report; Entwicklung einer Katalysatortechnologie zur Darstellung von Niedrigstemissionskonzepten an Kraftfahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reizig, M.; Hirth, P.; Bergmann, A.; Hodgson, J.; Althoefer, K.; Konieczny, R.

    2002-07-01

    The goal of the research was the development of concepts that support ultra low emission concepts for vehicles with combustion engines. This has been done in the 4 subprojects 'Increase of mass transfer', 'Catalyst isolation', 'Reduction of thermal mass' and 'Homogenization of flow distribution'. In the fifth subproject 'catalyst design' the gained experiences should be used to realize the achieved results for practical applications. Phases of the project: Literature investigation - theoretical consideration and interpretation - investigations on favoured variants - durability tests - study of parameters of manufacturing process - emission tests. The gained experiences were slipped in several products that can be realized in serial production. To be mentioned: (a) The TS-Designs and the LS-Design (see subproject A), (b) the HD-Design (see subproject B, C, E), (c) and the mixing device (see subproject D). Additional know-how was gained in subproject D that was used to work out the PM-Design in a separate developement project. These substrates can be used to reduce soot emissions in vehicles with diesel engines. (orig.) [German] Ziel des Forschungsprojektes war es, in den 4 Teilprojekten 'Verbesserung des Massentransportes', 'Katalysatorisolation', 'Reduzierung der thermischen Masse' und 'Interner Stroemungsausgleich' Konzepte zu entwickeln, die Niedrigstemissionen an Kraftfahrzeugen mit Verbrennungsmotoren unterstuetzen. Im 5. Teilprojekt 'Katalysatordesign' sollten die gewonnenen Erfahrungen ganz oder teilweise genutzt weden, um die erzielten Ergebnisse praktisch umzusetzen. Projektphasen: Literaturrecherche - Theoretische Betrachtung/Auslegung - Untersuchungen an favorisierten Varianten - Dauerhaltbarkeitsuntersuchungen - Studie Fertigungsparameter - Emissionsmessungen. Die im Rahmen des Forschungsprojektes gewonnenen Erkenntnisse konnten in verschiedene Produkte

  2. Peer Teaching in der Pädiatrie - Evaluation eines studentischen Tutoriats im Blockpraktikum Kinderheilkunde [Peer Teaching in Paediatrics - Medical Students as Learners and Teachers on a Paediatric Course

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Karay, Yassin

    2010-11-01

    by paediatric doctors. Paediatric doctors seem to be more motivated for their own teaching tasks if they are assisted by student peer teachers. More research is needed to investigate the influence of peer teaching on the motivation of paediatric doctors to teach medical students und the academic performance of the student peers.[german] Hintergrund: Peer Teaching wird in der medizinischen Lehre erfolgreich als Unterrichtsinstrument eingesetzt. In der Klinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin und der Klinik für Kinderkardiologie der Universität zu Köln wurde in der ersten Hälfte des Sommersemesters 2008 ein Pilotprojekt durchgeführt, bei dem studentische Tutoren geschult wurden, um im Blockpraktikum (BP Kinderheilkunde praktische Unterrichtsinhalte zu vermitteln. Ziel der vorliegenden Studie im WS 08/09 war es zu prüfen, ob das neue tutoren-gestützte Konzept im Vergleich zu einem konventionellen BP zu einer höheren Zufriedenheit bei den Studierenden und zu einer besseren Selbsteinschätzung der von ihnen erlernten praktischen Fertigkeiten führt.Methodik: In einem einwöchigen Training wurden Studierende, die das BP Kinderheilkunde erfolgreich absolviert hatten, durch Assistenz- und Oberärzte der Kinderklinik zu Tutoren ausgebildet. Inhalt des Trainings waren pädiatrische Untersuchungstechniken, Kurzseminare über Didaktik und der Umgang mit Kindern, Eltern, Ärzten und Pflegepersonal. Untersucht wurden 109 Studierende im WS 2008/9, die das neu konzipierte BP mit studentischen Tutoren absolvierten. Als Kontrollgruppe dienten 45 Studierende, des Sommersemesters 2008, die ein ärztlich geleitetes BP auf den Stationen der Kinderklinik absolviert hatten. Anschließend wurden mittels eines Evaluations- Fragebogens die Zufriedenheit der Studierenden mit der Lehrveranstaltung bewertet und die Selbsteinschätzung der von ihnen erlernten praktischen Fertigkeiten dokumentiert. Ergebnisse: Der Praxisbezug des BP, die gewonnene Sicherheit im Umgang mit Kindern, und

  3. Aktivitätsmessung auf nukleinsäuremodifizierten Oberflächen

    Science.gov (United States)

    Schmidt, Peter Michael

    2003-06-01

    Im Bereich der medizinischen Diagnostik spielen DNA-Chips eine immer wichtigere Rolle. Dabei werden Glas- oder Silikon-Oberflächen mit Tausenden von einzelsträngigen DNA-Fragmenten, sog. Sonden, bestückt, die mit den passenden DNA-Fragmenten in der zugefügten Patientenprobe verschmelzen. Die Auswertung solcher Messungen liefert die Diagnose für Krankheiten wie z.B. Krebs, Alzheimer oder für den Nachweis pathogener Erreger. Durch fortschreitende Miniaturisierung dieser Meßsysteme können bis zu 40.000 Genfragmente des Menschen in einer einzigen Messung analysiert werden. Neben den DNA-Fragmenten können Bio-Chips auch für andere biologische Komponenten wie Antikörper und Proteine eingesetzt werden, wobei bei letzteren neben der Bindung auch die Aktivität ein wichtiger Diagnoseparamter ist. Am Fraunhofer-Institut für medizinische Technik und am Lehrstuhl für Analytische Biochemie der Universität Potsdam wurden im Rahmen einer Doktorarbeit Methoden entwickelt, die es ermöglichen auf nukleinsäuremodifizierten Sensoroberflächen die Aktivität von Proteinen zu messen. Es wurden Nukleinsäuren auf Oberflächen optischer Sensoren verankert. Diese fungierten als Rezeptor für die Proteine sowie auch als Substrat für Restriktionsenzyme, die Nukleinsäuren schneiden und Polymerasen, die Nukleinsäuren synthetisieren und verlängern können. Seine Anwendung fand diese Messmethode in der Messung der Aktivität des Proteins Telomerase, das in 90% aller Tumore erhöhte Aktivität gegenüber gesunden Zellen aufweist. Die Vorteile dieses neuen Assays gegenüber älteren Methoden liegt im Verzicht auf radioaktiv-markierten Komponenten und einer deutlich verkürzten Analysezeit. Die Arbeit schliesst mit einem funktionsfähigen Nachweis der Telomeraseaktivität im Zellextrakt von gesunden und kranken Zellen. Der direkte Einfluß von Hemmstoffen auf die Aktivität konnte sichtbar gemacht werden, und steht daher bei der Entwicklung neuer Tumor-Diagnostika und

  4. Book Reviews

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heather Sutherland

    2000-10-01

    polity, 1926-1998. Amsterdam University Press, 1999, 368 pp. - Heather Sutherland, Craig J. Reynolds, Southeast Asian Studies: Reorientations. Ithaca: Southeast Asia Program, Cornell University, 1998, 70 pp. [The Frank H. Golay Memorial Lectures 2 and 3.], Ruth McVey (eds. - Nicholas Tarling, Patrick Tuck, The French wolf and the Siamese lamb; The French threat to Siamese independence, 1858-1907. Bangkok: White Lotus, 1995, xviii + 434 pp. [Studies in Southeast Asian History 1.] - B.J. Terwiel, Andreas Sturm, Die Handels- und Agrarpolitik Thailands von 1767 bis 1932. Passau: Universität Passau, Lehrstuhl für Südostasienkunde, 1997, vii + 181 pp. [Passauer Beiträge zur Südostasienkunde 2.] - René S. Wassing, Koos van Brakel, A passion for Indonesian art; The Georg Tillmann collection at the Tropenmuseum Amsterdam. Amsterdam. Royal Tropical Institute/Tropenmuseum, 1996, 128 pp., David van Duuren, Itie van Hout (eds. - Edwin Wieringa, J. de Bruin, Een Leidse vriendschap; De briefwisseling tussen Herman Bavinck en Christiaan Snouck Hurgronje, 1875-1921. Baarn: Ten Have, 1999, 192 pp. [Passage 11.], G. Harinck (eds.

  5. Menopausale Hormontherapie (MHT bei internistischen Erkrankungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Birkhäuser M

    2014-01-01

    Full Text Available Postmenopausale Frauen leiden zusätzlich zu klimakterischen Beschwerden oft an internistischen Grundkrankheiten. Daher ist es wichtig zu wissen, wann eine Hormonsubstitution (Menopausale Hormontherapie [MHT] in welcher Form verordnet werden darf, wenn mit nichthormonalen Alternativen keine genügende Besserung erzielt werden kann, und wo eine MHT kontraindiziert ist. Zur Verminderung des Risikos einer MHT bei internistischen Grundkrankheiten gelten folgende Grundregeln: – Beginn der MHT innerhalb des „günstigen Fensters“ ( 60 Jahren resp. innert 10 Jahre ab Menopause, außer bei den Kontraindikationen Angiopathie, Koronaropathie und bei anderen vaskulären Pathologien. – Verwenden der niedrigsten wirksamen Dosis, wenn möglich = 50 μg Östradiol/Tag transdermal resp. = 2 mg Östradiol/Tag peroral. Praktisch alle bekannten Nebenwirkungen der MHT sind dosisabhängig. – Bei alleinigen urogenitalen Symptomen nur vaginal-lokale Östrogengabe einsetzen. – Zahlreiche internistische Krankheiten werden durch Leberfaktoren beeinflusst oder induzieren selbst Veränderungen bestimmter Leberparameter (z. B. Gerinnungsfaktoren, Renin-Angiotensin-Aldosteron-System. Deshalb ist zur Vermeidung eines unerwünschten First-Pass-Effektes eine transdermale Östradiolgabe (Pflaster oder Gel vorzuziehen. – Bei kombinierter MHT soll außer bei speziellen Indikationen ein metabolisch neutrales Gestagen wie Progesteron, Dydrogesteron oder Dienogest gewählt oder Norethisteronacetat transdermal verabreicht werden. Gestagene mit glukokortikoider Partialwirkung wie Medroxyprogesteronacetat sind außer als Kurzzeitgabe zu vermeiden, v. a. bei erhöhtem Thromboserisiko. – Drospirenon besitzt eine antimineralokortikoide Wirkung, die bei erhöhtem Blutdruck gezielt eingesetzt werden kann. – Zyklische Schwankungen der Serumspiegel sind zu vermeiden und deshalb statt einer sequenziellen eine kontinuierlich-kombinierte MHT durchzuführen. Dabei kann das Gestagen auch

  6. Effekte und Nachhaltigkeit von Trainingsworkshops für den mündlich-praktischen Teil des M2-Examens [Effects and Sustainability of Trainings for the Oral and Practical Part of the German Final Exam in Medicine

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Öchsner, Wolfgang

    2013-08-01

    Full Text Available [english] Study Goals: It is known that the manifold limitations of oral and practical examinations can be improved by specific training. With the help of an online survey, our present study analyzes the effects that can be achieved by the training conducted at the University of Ulm for examiners in the final medical examination, the long-lasting impact of the training, and differences among participant subgroups.Method: All 367 participants in the training at Ulm (2007- 2012 were contacted via email. Sixty-three persons responded to the survey that included 28 items concerning demographic data, effectiveness, and sustainability.Results: Six main effects of the training were identified (meaning effects rated with a grade of 1 or 2 on a 6-point scale by two thirds of the participants, with 1=“applicable” and 6=“not applicable”; cumulated percentage of answers of 1 or 2 in parentheses:The responses of participants trained more than two years ago were not significantly different from the answers given by recently trained persons. This is an argument for the sustainability of the training effects.Furthermore, participants without relevant prior experience in oral/practical examinations profited significantly more from the trainings, especially in the areas of stress reduction, confidence in grading, and competence in critical discrimination of grading.Conclusion: The positive and sustained effects of the examiner training argue for continuing the training program, especially for inexperienced examiners. Expansion of the successful training program to include the first medical exam should be considered.[german] Zielsetzung: Die vielfältigen Limitationen mündlich-praktischer Prüfungen können bekanntermaßen durch spezifische Trainings günstig beeinflusst werden. Die vorliegende Studie analysiert daher anhand eines Fragebogens die in Ulm durchgeführten Trainings für Staatsexamensprüfer, deren Nachhaltigkeit und mögliche Unterschiede

  7. Imaging and therapy of a chondroblastoma; Bildgebung und Therapie eines Chondroblastoms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nickel, J.; Meyer, D.R.; Geufke, P.; Andresen, R. [Krankenhaus Guestrow, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universitaet Rostock (Germany)

    2002-07-01

    ] Das Chondroblastom ist eine seltene lytische ossaere Laesion, welche typischerweise in den Epiphysen der langen Roehrenknochen zu finden ist. Wir praesentieren die differentialdiagnostische Bildgebung und die opterative Therapie kasuistisch an einem Chondroblastom der proximalen Tibiaepiphyse. In der traumatologischen Ambulanz stellte sich ein 16 jaehriger Patient mit unklarem, seit Monaten zunehmenden Kniegelenksschmerz vor. Ein akutes Trauma war nicht erinnerlich. Zur weiteren Abklaerung erfolgte eine konventionelle Roentgenaufnahme in zwei Ebenen, ein Duennschicht CT, ein multiplanares MRT vor und nach Gd-DTPA und eine 3-Phasen-Skelettszintigrafie. Die konventionelle Roentgendiagnostik zeigt eine glattbegrenzte, osteolytische, exzentrische Laesion mit Randsklerosierung, welche die Epiphysenfuge der proximalen Tibia nicht ueberschreitet. In der Duennschicht-CT findet sich eine exzentrische Osteolyse mit typischen, schmalen Sklerosierungssaum und zentralen Verkalkungen. In der hochaufloesenden MRT zeigen die T2 gewichteten Sequenzen eine lokal begrenzte, epiphysaere, lobulierte Laesion mit einem heterogenen z.T. angehobenen Signal, eine weitere Signalanhebung zeigt sich in den T1 gewichteten Sequenzen nach Gabe von Gd-DTPA. Perifokal findet sich ein epiphysaeres Oedem und diskrete Fluessigkeit im Kniebinnenraum. In der Skelettszintigrafie kommt es zu einer starken fokalen und diffusen Mehrbelegung der proximalen, lateralen Tibiaepiphyse. Nach Diagnosestellung wurde eine Kuerettage des Defektes durchgefuehrt und anschliessend nach histologischer Bestaetigung der Diagnose die komplettierende Kuerettage und Spongiosaplastik vorgenommen. Unter Beruecksichtigung der Tumorlokalisation und des Alters des Patienten laesst sich bereits mit der konventionellen Bildgebung eine praktisch sichere Diagnose stellen. Eine ergaenzende MRT oder CT kann zur endgueltigen Abklaerung hilfreich sein, eine 3-Phasen-Skelettszintigrafie ist ueberfluessig. Die Therapie der Wahl ist die

  8. Implementierung eines interdisziplinären Unterrichtscurriculums "Kommunikative Kompetenz lehren und prüfen" im vierten Studienjahr Humanmedizin (CoMeD [Implementation of the interdisciplinary curriculum Teaching and Assessing Communicative Competence in the fourth academic year of medical studies (CoMeD

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mortsiefer, Achim

    2012-02-01

    Medical Education Düsseldorf wurde ein interdisziplinäres Unterrichtsprogramm zur Lehre und Prüfung kommunikativer Kompetenzen im 4. Studienjahr etabliert. Dieser Beitrag berichtet über die Projektentwicklung sowie die Ergebnisse der studentischen Evaluation.Methoden: In einem mehrstufigen Prozess wurden Lernziele und Unterrichtsformate entwickelt, begleitet von Dozentenschulungen und dem Aufbau eines Schauspielpatienten (SP-Programms. In Zusammenarbeit mit den klinischen Fächern wurde an der Integrierung des Kommunikationstrainings in den interdisziplinären Modulunterricht gearbeitet. Es erfolgte eine studentische Evaluation. Ergebnisse: Bisher wurden sechs Traingseinheiten mit SP mit zugehörigen Vorbereitungsseminaren / e-learning - Einheiten zu schwierigen Kommunikationsthemen wie „Umgang mit Aggressionen“ oder „Überbringen einer schlechten Nachricht“ etabliert. Eine OSCE-Prüfung (objective structured clinical examination mit 4 Stationen wurde eingeführt. Die studentische Evaluation auf einer fünfstufigen Likert-Skala ergab für sämtliche Kurse in mehr als 80% der Antworten die zeithöchste oder höchste Bewertung. Diskussion: Die Einführung eines interdisziplinären Kommunikationstrainings sowie einer OSCE-Prüfung zu schwierigen Arzt-Patienten-Interaktionen im 4. Studienjahr ist machbar. Die Einbettung des Unterrichts in den klinischen Kontext und die Einbeziehung klinisch tätiger Dozenten stellen wichtige Faktoren dar, um die praktische Relevanz sicherzustellen und eine hohe studentische Akzeptanz zu erzielen.

  9. Where does European Medical Education tend to in the future? [Wohin entwickelt sich die Europäische Medizinische Ausbildung?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Karle, Hans

    2006-05-01

    Medizinische Ausbildung zeigt Entwicklungen, die auch in anderen Feldern der universitären Ausbildung vorherrschen. Im Rahmen der Internationalisierung und Globalisierung in Verbindung mit Innovationen der Informations- und Kommunikationstechnologien sowie der ausgeprägten Migration von Ärzten wurden Folgen wie Kommerzialisierung und Privatisierung beobachtet. Dies wiederum hat eine Qualitätssicherungsbewegung hervorgebracht, die eine Standardisierung und Akkreditierung in den Mittelpunkt stellte. Bologna-Deklaration und -Prozess können als Teil dieser neuen Besorgnis um Ausbildungsqualität gesehen werden; gleichzeitig entstehen durch sie aber Probleme für die medizinische Ausbildung, insbesondere durch die zwei Ausbildungssequenzen (Bachelor- und Masters-Diplome. Die Entwicklung von Standards in der medizinischen Ausbildung Europas begann mit der EU Richtlinie Medizin, die sich im Kern seit 30 Jahren nicht geändert hat. Die wachsende Internationalisierung der medizinischen Ausbildung, die eine Reihe von innovativen Ansätzen hat, die aber auch viele Probleme und Herausforderungen bietet, unterstreicht die Bedeutung des WFME-Programms für Globale Standards, das im Jahr 1997 begonnen wurde. Die Trilogie der Globalen Standards deckt das Kontinuum der medizinischen Ausbildung ab und wurde überall in der Welt übernommen. Die Standards für die grundständige Medizinische Ausbildung werden in Reformprogrammen vieler Medizinischer Fakultäten verwendet und bei der Definition nationaler Akkreditierungsstandards eingesetzt. Diese Entwicklung wurde kürzlich noch verstärkt durch die Strategische Partnerschaft der WHO/WFME zur Verbesserung der Medizinischen Ausbildung. Ein praktisches Ergebnis war die Entwicklung von WHO/WFME-Leitlinien für die Akkreditierung der Medizinischen Ausbildung. Eine Arbeitsgruppe in dem neuen EU Thematischen Netzwerk MEDINE wurde nun mit der Definition europäischer Akkreditierungsstandards beauftragt und nutzt dabei die Globalen Standards der

  10. Überbringen schwerwiegender Nachrichten – ein interdisziplinäres Lehrkonzept im Pflichtcurriculum [Breaking bad news – an interdisciplinary curricular teaching-concept

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Simmenroth-Nayda, Anne

    2011-11-01

    Inhalten betrachtet werden, die seit der letzten Änderung der ärztlichen Approbationsordnung im Medizinstudium ab 2013 verpflichtend unterrichtet und geprüft werden müssen. Die didaktischen Vorerfahrungen und strukturellen Voraussetzungen zur Integration von Lebensend-Themen in das studentische Curriculum sind an den einzelnen Fakultäten jedoch sehr unterschiedlich. Dieser Artikel beschreibt die Konzeption des neuen Pflichtseminars „Überbringen schlechter Nachrichten“, dessen didaktischen Hintergrund sowie erste Erfahrungen bei der Durchführung für Studierende unmittelbar vor Eintritt in das Praktische JahrMethodik: An der Universitätsmedizin Göttingen wird seit dem Wintersemester 2009 ein aus zwei Doppelstunden bestehendes Pflicht-Seminar zum Thema „Überbringen schwerwiegender Nachrichten“ unterrichtet. Unter Berücksichtigung des Göttinger Lernzielkataloges wird Wissen vermittelt, die kommunikativen Fertigkeiten in Form von Rollenspielen verbessert und die affektive Ebene durch den Einsatz von Literatur mit einbezogen. Ergebnisse und Schlussfolgerung: Das Seminar ist zwar zeit- und personalaufwendig, wird aber von den Studierenden gut angenommen und evaluiert. Besonders positiv wird das Auftreten der Dozenten bewertet. Der didaktische Aufbau von Lerninhalten durch Kombination von Medien (Filmausschnitt, Roman, Kleingruppenarbeit und Rollenspielen ist zur Vermittlung des Themas gut geeignet. Weitere Evaluationen müssen folgen. Wünschenswert wäre im Sinne der Lernspirale ein mehrfaches Aufgreifen des Themas innerhalb des Studiums.

  11. Einmaliges studentisches standardisiertes Training der chirurgischen Händedesinfektion nach EN1500: Quantifizierung des Trainingseffektes, Nutzen der Methode und Vergleich mit klinischen Referenzgruppen [A single standardized practical training for surgical scrubbing according to EN1500: Effect Quantification, value of the standardized method and comparison with clinical reference groups

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wullenk, Katharina

    2013-05-01

    Full Text Available [english] The standardized training of practical competences in skills labs is relatively new among German Medical Faculties. The broad acceptance and outstanding evaluation results do not provide objective data on the efficiency and cost-efficiency of these trainings. This study aims on the quantification of the teaching effect of the surgical scrubbing technique EN1500 and its comparison with clinical references of OR personnel.Methods: 161 4 year medical students were randomized into intervention and control group. The intervention group received a 45 minute standardized peer-teaching training of practical competences necessary in the OR including the scrubbing according to EN1500. Fluorescence dye was mixed in the disinfectant solution. After hand disinfection, standardized fotographs and semi-automated digital processing resulted in quantification of the insufficiently covered hand area. These results were compared with the control group that received the training after the test. In order to provide information on the achieved clinical competence level, the results were compared with the two clinical reference groups.Results: The intervention group remained with 4,99% (SD 2,34 insufficiently covered hand area after the training compared to the control group 7,33% (SD 3,91, p[german] Die standardisierte Schulung klinisch-praktischer Fertigkeiten in sog. Skills Labs ist erst seit wenigen Jahren an deutschen Universitäten verbreitet. Den zumeist umfangreichen und sehr guten Evaluationsergebnissen stehen kaum Untersuchungen zur Effektquantifizierung und Kosten-Nutzen-Analyse gegenüber. In der vorliegenden Studie soll eine Methode zur digitalen Quantifizierung der Güte der chirurgischen Händedesinfektion vorgestellt werden sowie das Skills-Lab-Training der standardisierten Einreibemethode nach EN1500 auf seinen Effekt hin untersucht und mit OP-Pflegepersonal und Operateuren als klinische Referenzgruppen verglichen werden.Methode: 161

  12. Energy in the residential building. Electricity, heat, e-mobility. 2. rev. and enl. ed.; Energie im Wohngebaeude. Strom, Waerme, E-Mobilitaet

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schwarzburger, Heiko

    2017-11-01

    treffsicher erfuellen. Dieses Buch ermoeglicht Ihnen einen ganzheitlichen Zugang zum Wohngebaeude und seiner Versorgung mit Strom, Waerme und Wasser. Saemtliche Prozesse, die energetisch im Wohnhaus eine Rolle spielen, werden in ihrer Gesamtheit auf ihre Potenziale und Einsparmoeglichkeiten untersucht. Dazu analysiert und beschreibt der Autor ausfuehrlich die Ressourcen von Gebaeude und Umfeld und wie sie sich fuer eine wirklich unabhaengige Versorgung nutzen lassen. Im Blickpunkt stehen die Senkung des Energieverbrauchs und der Kosten, die Erzeugung und Bereitstellung von Energie aus erneuerbaren Quellen und die Energiespeicherung betrachtet im Neubau und in der Modernisierung. Auch die Versorgung mit Wasser wird behandelt, sofern sie energetische Fragen beruehrt. Der Autor weist auf Normen und Vorschriften hin und gibt praktische Hinweise fuer Planung und Installation. Der Schwerpunkt liegt auf der sogenannten Sektorkopplung: Strom aus Sonne, Wind und Wasserstoff wird genutzt, um die elektrischen Verbraucher im Haus, Ladetechnik fuer Elektromobile, Warmwasser und Heizwaerme zu versorgen. Denn die Zeit der Kessel und Verbrennungsmotoren ist abgelaufen. Sauberer Strom und digitale Steuerungen Kraft und Intelligenz bestimmen die regenerative Haustechnik.

  13. Radiological risk assessment of isotope laboratories according to the requirements of the radiation protection ordinance and the protective labour legislation; Beurteilung des radiologischen Risikos von Isotopenlaboratorien nach den Vorgaben der Strahlenschutzverordnung und den Richtlinien fuer Arbeitssicherheit

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Stuerm, R.P. [SafPro AG, Ausbildung und Beratung in Strahlenschutz, Basel (Switzerland); Kuster, M. [Novartis International AG, Corporate Health, Safety and Environment, Basel (Switzerland); Traub, K. [Novartis Pharma AG, Zentralstelle fuer Strahlenschutz, Basel (Switzerland)

    2001-07-01

    . 94). Isotopenlaboratorien der chemischen Industrie werden von der Schweizerischen Unfallversicherungsanstalt SUVA beaufsichtigt. Die SUVA nimmt nebst den Strahlenschutzaufgaben in den industriellen Betrieben auch die allgemeine Arbeitssicherheit wahr und hat Richtlinien zum Erstellen von Risikoanalysen erarbeitet. Bei diesen konventionellen Analysen werden die Arbeitsprozesse nach ihrem moeglichen Schadensausmass (Tod, schwere bleibende Gesundheitsschaden; leichter bleibender Gesundheitsschaden; heilbare Verletzung mit Arbeitsausfall; heilbare Verletzung ohne Arbeitsausfall) und der Eintretenswahrscheinlichkeit (haeufig; gelegentlich; selten; unwahrscheinlich; praktisch unmoeglich) in einer Risikomatrix beurteilt (grosse, mittlere und kleine Risiken). Die SUVA hat von zwei Baslern Isotopenlaboratorien des Typs B Risikobeurteilungen eingefordert, die einerseits die Gefaehrdung der Mitarbeiter und andererseits der Stadtbevoelkerung analysieren und radiologisch bewerten sollen. Fuer die Beurteilung des Mitarbeiterrisikos schlug sie vor, eine etablierte Methode aus der Arbeitssicherheit oder der Versicherungsbranche anzuwenden. Zudem muesse die Risikomatrix der von der Firmenleitung vorgegebenen Sicherheitskultur entsprechen. Damit standen wir vor dem Problem, radiologische Risiken, die sich als Strahlendosen in mSv ausdruecken lassen, fuer nicht radiologisch geschulte Manager mit den Folgen konventioneller Arbeitsunfaelle (Tod, Invaliditaet und Arbeitsausfall) bzw. mit den Reaktionen von Bevoelkerung und Politikern auf chemische Stoerfaelle zu vergleichen. Im Vortrag wird die aus Diskussionen mit der Aufsichtsbehoerde, der Firmenleitung, den Laborleitern und Labormitarbeitern entstandene Risikomatrix vorgestellt. Die Autoren sind der Meinung, dass bis anhin ein solcher Vergleich zwischen radiologischen und konventionellen Risiken noch nie etabliert worden sei und stellen ihr Resultat zur Diskussion. (orig.)

  14. Fakultätsinterne Prüfungen an den deutschen medizinischen Fakultäten [School-specific assessment in German medical schools

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schultz, Jobst-Hendrik

    2010-05-01

    content and organizational aspects of establishing assessment forms with strong practical components; the specification of adequate quality standards; and the creation of examination boards. [german] Mit der im Jahr 2002 novellierten Ärztlichen Approbationsordnung gewannen die fakultätsinternen Prüfungen im klinischen Studienabschnitt erheblich an Bedeutung. Sie sollen die Stärkung des Praxisbezugs der medizinischen Ausbildung abbilden und sind Teil des Abschlusszeugnisses. Um eine Übersicht zu gewinnen, wie sich dadurch die „Prüfungskultur“ an den medizinischen Fakultäten entwickelt hat, wurde im Herbst 2007 eine Umfrage an allen medizinischen Fakultäten in Deutschland durchgeführt. Allen Studiendekanaten wurde ein Fragebogen zugesandt, welcher Fragen zur zentralen Organisation enthielt. Für alle Leistungsnachweise wurde das Prüfungsformat erfragt und erhoben, ob für die Prüfungsaufgaben eine strukturierte Begutachtung und eine statistische Auswertung der Ergebnisse erfolgt. Von den 36 medizinischen Fakultäten antworteten 31 Fakultäten. Zu den 15 Leistungsnachweisen im vorklinischen Abschnitt des Studiums machten 28 Fakultäten Angaben, zu den 38 Fächern im klinischen Abschnitt alle 31 Fakultäten. In beiden Abschnitten des Studiums dominieren Klausuren mit Mehrfachauswahlfragen. Strukturierte praktische Prüfungen werden selten eingesetzt. Geregelte Begutachtungsverfahren der Aufgaben und statistische Auswertungen erfolgen bei etwa 40 % der Prüfungen, wobei sich hier charakteristische Unterschiede zwischen Fakultäten zeigen. Zusammenfassend folgt aus den Ergebnissen, dass zwar erhebliche Anstrengungen zur Durchführung qualitativ hochwertiger Prüfungen unternommen werden, sich insgesamt aber die angestrebte höhere Praxisorientierung des Studiums noch nicht hinreichend abbildet, die Integration von Prüfungen als wesentlicher Bestandteil der Lehre häufig noch nicht erfolgt und die Einhaltung internationaler Mindeststandards an die Qualität der

  15. Democracy as a Limiting Factor for Politicised Cultural Populism in Malawi Demokratie und politisierter Kulturpopulismus in Malawi

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Reuben Makayiko Chirambo

    2009-01-01

    eines politisierten Kulturpopulismus in Malawi während der Diktatur und in der demokratischen Phase. Der Populist Banda setzte stark auf kulturelle Traditionen, um seine Macht zu legitimieren und sich die Unterstützung der Mehrheit der Bevölkerung zu sichern. In der Phase demokratischer Reformen seit 1992 haben seine Nachfolger dies in ähnlicher Weise versucht. Ein solcher politisierter Kulturpopulismus schließt die Übernahme traditioneller Rollen, die Verwendung tradierter Machtsymbole und die Mitwirkung an traditionellen kulturellen Aktivitäten, wie beispielsweise Tänzen, ein. Der Autor untersucht, inwieweit es dem Präsidenten Bingu wa Mutharika in der Phase demokratischer Transition gelungen ist, von Banda eingesetzte tradierte kulturelle Elemente für sich zu übernehmen. Er kommt zu dem Schluss, dass diese Bemühungen nur eingeschränkte Wirkung zeigten, denn anders als in einer Diktatur gibt es in einem demokratischen System ein politisches Klima und praktische Möglichkeiten, das Verhalten und die Motive einer politischen Führungsfigur in Frage zu stellen und zu debattieren.

  16. From the components to the stack. Developing and designing 5kW HT-PEFC stacks; Von der Komponente zum Stack. Entwicklung und Auslegung von HT-PEFC-Stacks der 5 kW-Klasse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bendzulla, Anne

    2010-12-22

    moegliche Stackkonzepte typischer Auspraegung entwickelt und mithilfe einer eigens dazu erarbeiteten Bewertungsmethodik auf praktische Eignung untersucht. Zwei als vielversprechend eingestufte Stackkonzepte werden weiter detailliert, ausgelegt und mittels Shortstackversuchen charakterisiert. Der Vergleich der Stackkonzepte zeigt eine prinzipielle Eignung beider Konzepte fuer den Einsatz in einem HT-PEFC-System mit On-Board-Versorgung. Allerdings weichen die Leistungsdaten der Stackkonzepte z.T. stark voneinander ab. Das fuer den Einsatz in einem HT-PEFC-System bevorzugte Stackkonzept zeichnet sich durch robustes Betriebsverhalten und reproduzierbare Leistungsdaten auf hohem Niveau aus. Darueber hinaus ermoeglicht das Stackkonzept bei kompakter Bauweise (120W/l bei 60 W/kg) eine flexibel an die jeweilige Anwendung anpassbare Kuehlung mit Waermetraegeroel oder Luft. Des Weiteren kann im Betrieb ein definierter Temperaturgradient eingestellt werden, der die CO-Toleranz um bis zu 10 mV erhoeht. Das im Rahmen der vorliegenden Arbeit entwickelte Shortstackkonzept bietet somit eine geeignete Basis fuer die Entwicklung eines 5 kW-HT-PEFC-Systems. Themenfelder fuer weiteren Forschungsaktivitaeten liegen dabei in der Leistungssteigerung durch Gewichts- bzw. Volumenreduktion sowie der Optimierung des Waermemanagements. Die im Rahmen dieser Arbeit erzielten Ergebnisse zeigen deutlich, dass die HT-PEFC-Stacks zukuenftig insbesondere in Verbindung mit einer On-Board- Versorgung einen entscheidenden Beitrag zur Effizienssteigerung leisten koennen.

  17. The spectacular rise of holiday kilometers and environmental impacts. Trend analysis of the holiday behaviour of the Dutch in the period 1969-2040; Vakantiekilometers en hun milieu-effecten zullen spectaculair blijven stijgen. Trendanalyse van het Nederlandse vakantiegedrag van 1969 tot 2040

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mulder, S.; Schalekamp, A.; Sikkel, D.; Zengerink, E.; Van der Horst, T.; Van Velzen, J. [TNS NIPO, Amsterdam (Netherlands); Aalbers, T.; Vringer, K. [Milieu- en Natuur Planbureau MNP, Rijksinstituut voor Volksgezondheid en Milieu RIVM, Bilthoven (Netherlands)

    2007-02-15

    The number of holiday kilometres is growing rapidly and appears practically immune for issues such as rising fuel costs, economic recessions and even terrorist attacks such as 9/11. We go more often and travel further away: in 1969 we took 7 million long holidays with 8 billion travelling kilometres. These numbers increased to 20 million holidays and 60 billion travelling kilometres in 2005. This was established in an analysis of TNS NIPO, by request of the Netherlands Environmental Assessment Agency (MNP). MNP uses the results for a sustainability survey in which future developments are focused upon. According to trendlines, this growth will even continue spectacularly towards 40 million holidays with 160 billion travelling kilometres in 2040. By then, the Dutch population will go on holiday three times a year and fly more often: 1300 km per person currently to 6000 km in 2040. Levies proposed in the coalition agreement may be able to put a brake on this growth. Holiday traffic by airplane is already responsible for 2.5 percent of our total CO2 emissions. This is twice the share of car traffic for holiday purposes. The CO2 emissions of airplanes amount to approximately 200 gramme equivalents per traveller kilometer (approximately 125 grammes per traveller kilometre for passenger cars). This may decrease by 30 to 40% in the future by using larger and more efficient airplanes, but this will not be enough to compensate for the volume growth. CO2 emissions are expected to triple if policy remains unaltered and levies are not increased.(mk) [Dutch] Het aantal vakantiekilometers groeit zeer snel en blijkt praktisch immuun voor zaken als stijgende brandstofprijzen, economische recessies en zelfs voor aanslagen zoals 9/11. We gaan vaker en verder: in 1969 namen we 7 miljoen lange vakanties met 8 miljard reiskilometers. Deze aantallen stegen naar 20 miljoen vakanties met 60 miljard kilometers in 2005. Dat blijkt uit een analyse van TNS NIPO, in opdracht van het Milieu- en

  18. Multiple myoma: current recommendations for imaging; Multiples Myelom: Aktuelle Empfehlungen fuer die Bildgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hillengass, J. [Medizinische Universitaetsklinik, Abteilung fuer Haematologie, Onkologie und Rheumatologie, Heidelberg (Germany); Deutsches Krebsforschungszentrum, Abteilung Radiologie E010, Heidelberg (Germany); Delorme, S. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Abteilung Radiologie E010, Heidelberg (Germany)

    2012-04-15

    zur Erfassung umschriebener Knochendestruktionen, von Osteoporose oder Frakturen. Die Ganzkoerper-low-dose-CT und Ganzkoerper-MRT ermoeglichen eine Darstellung sowohl des mineralisierten Knochens als auch des Knochenmarks mit einer hoeheren Sensitivitaet, hoeherem Patientenkomfort und im Falle der MRT ohne Strahlenbelastung. Nach den Ergebnissen der Literatur sind Schnittbildverfahren dem Roentgenskelettstatus signifikant ueberlegen, wobei die Ganzkoerper-MRT fuer den Nachweis insbesondere eines diffusen Knochenmarkbefalls signifikant besser ist als die Ganzkoerper-CT. Praktisch jeder osteodestruktive Herd ist in der MRT sichtbar. Allerdings ist fuer die Beurteilung der Osteodestruktion selbst wiederum eine CT erforderlich. Die Sensitivitaeten von PET/CT und MRT sind vergleichbar. Wie bereits in einigen Zentren insbesondere in Deutschland umgesetzt, sollten bei Verfuegbarkeit das Ganzkoerper-MRT und das Ganzkoerper-CT den konventionellen Roentgenskelettstatus ersetzen. Bei Erstdiagnose bzw. Verdacht auf eine monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz (MGUS), ''smoldering multiple myeloma'' und symptomatisches multiples Myelom sollten sowohl eine Ganzkoerper-MRT als auch eine Ganzkoerper-CT durchgefuehrt werden. Bei asymptomatischem Myelom oder MGUS waere die Ganzkoerper-MRT bis zur Detektion des ersten umschriebenen Myelomherdes ausreichend. Beim symptomatischen Myelom mit Knochenlaesionen sollten in der Regel die Ganzkoerper-CT und fuer spezielle Fragestellungen die MRT eingesetzt werden. (orig.)

  19. Equity and globalisation. On the necessity of equitable, sustainable global energy and resource policies; Gerechtigkeit und Globalisierung. Zur Notwendigkeit einer gerechten und nachhaltigen globalen Energie- und Ressourcenpolitik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Metzler, Anja

    2009-01-15

    - direkt oder indirekt - immer mehr Bereiche des menschlichen Lebens; ausserdem werden immer mehr negative Auswirkungen der in Zusammenhang mit der Globalisierung stehenden menschlichen Praktiken spuerbar - und zwar vor allem fuer die aermeren, aber auch fuer zukuenftige Menschen. Da es ein wesentliches Charakteristikum der Globalisierung darstellt, dass sich ihr - bzw. praeziser gesagt: den negativen Auswirkungen der in ihrem Namen begangenen Handlungen - niemand zu entziehen vermag, ergibt sich daraus ein grosses, globales Gerechtigkeitsproblem. Besonders deutlich laesst sich dies am Beispiel der gegenwaertigen globalen Energie- und Ressourcenpolitik belegen. Wichtigstes Desiderat der Arbeit ist daher die Suche nach einer gerechteren und nachhaltigeren Art von Globalisierung als derjenigen, die gegenwaertig praktiziert wird. Hierfuer - so zeigt die politische Philosophie der internationalen Beziehungen - ist in erster Linie ein international verbindliches Regelwerk bzw. eine verbindliche Rahmenordnung erforderlich, da anderenfalls, so lehrt die gegenwaertige Realitaet, mit extrem geringer Wirkungskraft zu rechnen ist. Eine solche Verbindlichkeit ist bereits des oefteren gefordert worden - sie beschraenkt sich jedoch bis dato in aller Regel auf eine reine zwischenstaatliche Friedensordnung; prominentestes Werk dieser Richtung ist nach wie vor dasjenige von John Rawls. Da eine solche Theorie der komplexer gewordenen Realitaet der Globalisierung jedoch nicht mehr angemessen ist, werden von den wenigen hierueber hinausgehenden Ansaetzen die bekannteren - teils aus einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Werk von Rawls hervorgegangenen, aber bewusst auch einige weniger bekannte vorgestellt und kritisch auf ihre praktische Brauchbarkeit untersucht, so dass am Ende ein neuer Entwurf zu einer verbindlichen globalen Rahmenordnung fuer Umwelt, Wirtschaft und Frieden stehen kann. (orig.)

  20. Development of ecological and economical super-insulations for various applications. Subproject 1: scientific development of ecological super-insulations for industrial application. Subproject 2: experimental synthesis and development of a pilot plant for continuously production and realisation of multilayer-insulation materials. Final report; Entwicklung oekologischer und wirtschaftlicher Super-Isolationen fuer vielfaeltige Anwendungen. Teilvorhaben 1: Wissenschaftliche Entwicklung oekologischer Super-Isolationen fuer industrielle Anwendungen. Teilvorhaben 2: Experimentelle Struktursynthese und Entwicklung einer Technikumsanlage zur kontinuierlichen Herstellung von Mehrschicht-Daemmstoffen. Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Offermann, P.; Freudenberg, C.; Schenk, A.; Doerfel, A.; Hoffmann, G.; Roedel, H.; Schierz, C.; Hopf, W.

    2002-07-01

    deliverables. A precondition for this is the continued work and the successful combination of the present solutions with new innovative materials. (orig.) [German] Waermedaemmstoffe finden in unterschiedlichen Bereichen, aus denen ihre speziellen Aufgaben resultieren, Anwendung. Materialien wie Daemmstoffe aus Mineralfasern und Schaumkunststoffe werden im Bauwesen und fuer die Industriedaemmung eingesetzt. Waermedaemmstoffe aus natuerlichen Rohstoffen finden, wenn auch nur begrenzt, im Bauwesen Anwendung. Im Bekleidungsbereich werden neben Vliesstoffen aus synthetischen Polymeren oder Schafwolle besonders im out-door-Bereich gestrickte Fleece verwendet. Die Zielstellung des Projektes besteht in der Entwicklung eines Daemmmaterials mit sehr geringer Waermeleitfaehigkeit bei sehr geringer Dichte sowie hohen Freiheitsgraden hinsichtlich der Struktur- und Stoffparameter. Die Umsetzung erfolgt mit dem Verfahren der elektrostatischen Beflockung. Es wird ein Rechenmodell zur Ermittlung optimaler Strukturen hinsichtlich Waermeleitfaehigkeit und Dichte erstellt. Im Anschluss an eine anforderungsgerechte Materialauswahl werden praktische Untersuchungen zur Wirkungsweise des Materials durchgefuehrt. Es wird eine Technikumsanlage zur kontinuierlichen Herstellung des Materials installiert und erprobt. Das Ergebnis des Projektes besteht in einer sehr variablen gestaltbaren Daemmstoffstruktur mit hervorragenden Eigenschaften. Das entwickelte Material wird als Super-Isolations-Flock-Daemmstoff bezeichnet. Bei definierten Strukturbedingungen und entsprechender Materialauswahl koennen Werte fuer die Waermleitfaehigkeit im Bereich von 0,027 W/mK und 0,030 W/mK erreicht werden. Die Dichte fuer derartige Strukturen liegt im Bereich zwischen 10 kg/m{sup 3} und 20 kg/m{sup 3}. Fuer Anwendungsbeispiele ohne hohen mechanische Anforderunge koennen Strukturen mit einer Dichte von ca. 7 kg/m{sup 3} erzielt werden. Der Super-Isolations-Flock-Daemmstoff findet im Bekleidungsbereich sowie im technischen

  1. Transobturatorielle Schlingensysteme (Monarc(R, Serasis TO(R: Ein erster Erfahrungsbericht von 150 Fällen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fischer A

    2005-01-01

    Full Text Available Fragestellung: Überkorrektur mit ihren Begleiterscheinungen Obstruktion und Drangsymptomatik, retropubisches Hämatom und Blasenperforation sind die Hauptkomplikationen der mitturethralen spannungsfreien Bänder und kommen selbst nach fast 2000 Anwendungen immer wieder einmal vor. Zum Teil ist dies abhängig von Voroperationen, der Indikationsstellung, zum Teil auch von der Bandspannung, möglicherweise aber auch vom Weg des Bandes um die Urethra. Die Anwendung eines transobturatoriellen Systems soll nun zeigen, wo die Unterschiede bei dieser unterschiedlichen Technik und Bandverlauf liegen. Methode: 100 transobturatorielle Schlingen vom Typ Monarc(R (AMS, Berlin und 50 transobturatorielle Schlingen Serasis TO(R (Serag-Wiessner, Naila wurden in der Zeit von Anfang Februar bis Mitte Mai 2003 in unserer Klinik eingelegt. Perinealsonographie und Urodynamik inkl. Pad-Test sowie eine körperliche Untersuchung und ein Patientinnenfragebogen zur QoL wurden bei allen Frauen präoperativ und in der Folge nach 6 Wochen, 3 und 6 Monaten postoperativ durchgeführt. Ein Valsalva Leak Point Pressure wurde prä- und postoperativ nach 6 Monaten ermittelt. Der Eingriff erfolgt in Kurznarkose. Ergebnisse: Bei beiden Systemen zeigte sich eine durchschnittliche OP-Zeit von 8–10 Minuten und eine fehlende Hämatombildung sowie eine Blasenläsion bei der Monarc-Anwendung. Sonst trat bei beiden Systemen keine intraoperative Komplikation bei einem durchschnittlichen Blutverlust von ca. 20 ml auf. Perioperativ zeigte sich bei 12 % der mit Monarc behandelten Patienten eine Bakteriurie in den ersten 48 Stunden postoperativ, bei den Serasis-Patientinnen in 4 % der Fälle. Drei Monarc-Bänder und ein Serasis-Band mußten im Zusammenhang mit Drang durchtrennt werden. Fehlende postoperative Wundschmerzen und bis dato praktisch keine Zeichen einer Überkorrektur oder pathologischen Restharnbildung lassen den Unterschied zu den etablierten Inkontinenzoperationen deutlich

  2. Job requirements compared to dental school education: impact of a case-based learning curriculum [Integratives fallbezogenes Lernen aus Sicht zahnmedizinischer Absolventen in Bezug auf spätere Berufsanforderungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Keeve, Philip L.

    2012-08-01

    -Punkte-Likert Skala bezüglich der „Vermittlung und Förderung während des Studiums“ und „Anforderungen im Berufsleben“ bewertet. Die statistische Darstellung der numerischen Variablen erfolgte durch Mittelwerte ± Standardabweichungen. Aus der Subtraktion der beiden Bewertungsskalen (Mittelwert-Differenzen ∆ konnte eine Aussage über die Suffizienz der Ausbildung (negative Mittelwert-Differenz ∆ als Kompetenzdefizit; positive Mittelwert-Differenz ∆ als Kompetenzüberschuss getroffen werden. Statische Signifikanzen wurden durch den Spearman Rangkorrelationskoeffizienten bestimmt (Statistische Signifikanz bei einem p-Wert < 0.05.Ergebnisse: Die Rücklaufquote lag bei 41.6% (n=168 Absolventen. Eine homogene Verteilung der Daten konnte bezüglich Geschlecht, Abschlussjahrgang, Berufserfahrung und durchschnittlicher Abschlussnote erreicht werden.Schlüsselkompetenzen wie „Forschungskompetenz“ (∆+0.6, „Interdisziplinäres Denken“ (∆+0.47, „(zahn-medizinisches Fachwissen“ (∆+0.43, „praktisch zahnärztliche Tätigkeiten“ (∆+0.21, „Teamarbeit“ (∆+0.16 und „Selbstständiges Lernen/Arbeiten“ (∆+0.08 wurden den Berufsanforderungen entsprechend gefördert, wohingegen „Problemlösungs-/Analytische Fähigkeiten“ (∆-0.07, „Psychosoziale Kompetenz“ (∆-0.66 und „Betriebswirtschaftliche Kenntnisse“ (∆-2.86 Kompetenzdefizite aufwiesen.Diskussion: Das integrative fallbezogene Studium bewährte sich in fast allen Schlüsselkompetenzen bezüglich der Vorbereitung auf das Berufsleben. Die psychosozialen und betriebswirtschaftlichen Kompetenzen bedürfen jedoch einer wesentlichen Verbesserung in zukünftigen curriculären Entwicklungsprozessen.

  3. Ausbildung und Erwartungshaltung

    Science.gov (United States)

    Knoke, Holger

    1997-09-01

    ätzlich mitbringen. Außerdem wird eine kurze Studiendauer vorausgesetzt. Und was für eine Ausbildung erwarten Wirtschaftsunternehmen von Hydrogeologen? Die Antwort auf diese Frage hängt einerseits von der Größe des Unternehmens und andererseits vom Markt mit seinen aktuell zu bearbeitenden Problemen ab. Allen gemein ist der Wunsch nach unternehmerischer Sichtweise und die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen. Äußerungen von Managern, die Angewandte Geologen nur als Lieferanten von Zahlen (oder Größen) einschätzen, zeigen meines Erachtens, daß beide Seiten nicht die Fachproblematik des anderen erkennen und in ihre Sichtweise umsetzen können. Man kann mit Bedauern über solche Äußerungen hinweggehen und sie als Einzelfälle abtun. Sie zeigen jedoch exemplarisch ein Defizit im Verständnis zwischen Angewandten Geologen und Managern. Deren Ausbildung beruht zumeist auf einer juristischen oder betriebswirtschaftlichen bzw. volkswirtschaftlichen Grundlage. Um juristisch ausgebildeten Entscheidungsträgern eine Maßnahme oder deren Denk- und Entscheidungsweise nachvollzogen werden können. Wenn auf der anderen Seite von einem Angewandten Geologen eine Sanierungsmaßnahme vorgeschlagen wird, die einer Kosten-Nutzenanalyse nicht standhält, zeigt dies fehlende Einblicke in betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse. Diese Art von Ausbildung fehlt im Angebot an den Deutschen Universitäten. Eine echte Studienreform müßte als Wahl- oder Wahlpflichtfächer Jura, Betriebswirtschaft und Informatik für alle Angewandten Geowissenschaftler berücksichtigen. Konsequenterweise muß dann auf andere Studieninhalte verzichtet werden, und es ergeben sich daraus eine Reihe von unbequemen Fragen: Was soll als Grundausbildung jeder Geologe wissen, was jeder Hydrogeologe? Kann z. B. ein Hydrogeologe ohne Grundkenntnisse der Ingenieurgeologie und der Lagerstättenkunde leben? Ist es nötig, Sedimentologie, Bodenkunde, Geophysik oder Paläontologie belegt zu haben? Sind Spezialisten in

  4. Risiken und Nebenwirkungen der Integration medizinischer Software in klinische IT-Strukturen – Erlanger Memorandum [Software as a medical device – side effects when applying the new European regulation on medical devices for IT products

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kaiser, J.

    2012-12-01

    users of medical software if the new regulation is strictly enforced. [german] Durch die Änderung der Medizingeräterichtlinie auf europäischer Ebene kann nun auch eigenständige medizinische Software zum Medizinprodukt werden, wenn sie zur medizinische Diagnostik oder Therapie eingesetzt wird. Sukzessive werden diese Vorgaben seitens der EU-Mitgliedstaaten in nationales Recht implementiert, beispielsweise in das deutsche Medizinproduktrecht. Für einige Systeme aus der angewandten medizinischen Informatik, beispielsweise für Picture Archiving and Communication Systeme (PACS ist diese Einordnung als Medizinprodukt – zumindest teilweise – bereits etabliert. Für die üblichen patientenführenden Systeme wie Patientendatenmanagementsysteme (PDMS, Klinische Arbeitsplatzsysteme (KAS und Laborinformationssysteme (LIS bedeutet dies jedoch eine neue Entwicklung. Diese Arbeit behandelt die Umstände, unter denen ein PDMS auf einer Intensivstation, ein KAS oder ein LIS als Medizinprodukt eingeordnet werden kann und die sich daraus ergebenden Konsequenzen. Dies kann ggf. schon der Fall sein, wenn das genannte System Laborwerte, Vitalwerte und Behandlungsdaten in einer intelligenten Sicht, verbunden mit Therapieratschlägen darstellt und damit Diagnostik und Therapie unterstützt.Vom Anwender wird heute berechtigterweise gefordert, dass moderne klinische Informationssysteme wie PDMS und KAS ihn mit medizinischen Informationen und wissensbasierten Funktionen (Entscheidungsunterstützung und Entscheidungsmonitoring bei seiner Arbeit unterstützen. Juristisch gesehen folgt hieraus, dass solche Systeme unabhängig von der Herstellerklassifikation als de facto relevant für medizinische Diagnostik oder Therapie eingeordnet werden, womit sie unter das Medizinproduktrecht fallen. Das Medizinproduktrecht unterscheidet die Medizinprodukte-Klassen: I (niedriges Risiko, II und III (hohes potentielles Patientenrisiko. Sollte beispielsweise ein in der Intensivmedizin eingesetztes PDMS

  5. History of education in medicine and surgery, first hospitals development of urology in danzig/Gdańsk.

    Science.gov (United States)

    Zajączkowski, Tadeusz

    2014-01-01

    The aim of the study is to present the development of hospital services and the teaching of medicine, and the development of urology in Danzig (Gdańisk). Well known Danzig surgeons who were interested in surgery of the genitourinary system are also presented. The beginning of urological surgery and its development within the framework of the department of surgery and as an independent facility at the Medical Academy of Gdafisk in the post-war period is also described. Extensive research was undertaken for the collection of literature and documents in German and Polish archives and libraries in order to prepare this study. The history of hospitals in Danzig goes back to the arrival of the Teutonic Knights in 1308. The earliest institution, according to historical sources, was the Hospital of the Holy Spirit, built in the years 1310-1311. It was run by the Hospitalet Order until 1382, and was intended for the sick, elderly and disabled people, orphans and needy pilgrim, and the poor. Later centuries saw the further development of hospital services in Danzig. In the 19th century, the city's increas ing population, the development of the sciences, and rapid advances in medicine subsequently led to the establishment of three more hospitals in Gdafisk: The Hospital for Obstetrics and Gynaecological Disease (1819), the Holy Virgin Hospital (1852), and the Evangelical Hospital of Deaconess Sisters (1857), in addition to the old Municipal Hospital. In 1911, new modern buildings of Municipal Hospital in Danzig were finished. On the basis of the Municipal Hospi- tal, the Academy of Practical Medicine was established in 1935. It was known under the name Staatliche Akademie fiir Praktische Medizin in the Free City of Danzig. Five years later (in 1940) the Academy was developed and changed to the Medical Academy of Danzig (Medizinische Akad- emie Danzig - MAD). The beginning of medical teaching at the middle level in Danzig (Gdafsk) dates back to the 16th century. It had its

  6. Barrieren der Leitlinienumsetzung und Fortbildungsbedarf von Hausärzten zur Herzinsuffizienz: eine qualitative Studie [Barriers to guideline implementation and educational needs of general practitioners regarding heart failure: a qualitative study

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Peters-Klimm, Frank

    2012-05-01

    enthalten systematisch entwickelte Empfehlungen, deren Umsetzung speziell in der hausärztlichen Praxis eine bekannte Herausforderung darstellt. Ziel der vorliegenden Studie war es, Barrieren bei der Umsetzung der Leitlinienempfehlungen zu identifizieren, Vorschläge zu Verbesserungsmaßnahmen der hausärztlichen Versorgung und für die Entwicklung einer bedarfsgerechten Fortbildung zu gewinnen.Methodik: Es wurde eine modifizierte Fokusgruppe mit Workshopcharakter durchgeführt. In drei parallelen Kleingruppen erarbeiteten 13 Hausärzte Barrieren bei der Leitlinienumsetzung zur HI. Darauf aufbauend wurde eine Bedarfsanalyse bzgl. der Lernziele und der spezifischen Verbesserungsmaßnahmen für eine hausärztliche Fortbildung zur HI durchgeführt. Die protokollierten Aussagen der Ärzte wurden mittels Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet und anschließend thematisch kategorisiert.Ergebnisse: Als Barrieren der Umsetzung vorhandener Leitlinien nannten die teilnehmenden Ärzte arztseitige Defizite und Unterstützungsbedarf in den Dimensionen Wissen, kommunikativen und organisatorischen Fähigkeiten (z. B. Zeitmangel/-management und der Haltung gegenüber Leitlinien (z.B. Faulheit. Den Patienten wurden individuelle, patientenbezogene Probleme (z.B. Komplexität des Einzelfalles bei Multimorbidität, psychische Komorbidität sowie ablehnende Einstellungen (z.B. gegenüber „Schulmedizin“ zugeschrieben. Im Bereich der Arzt-Patient-Interaktion wurden u.a. mangelnde medikamentöse Adhärenz und Kommunikationsprobleme als Barrieren genannt. Vorschläge zu Verbesserungs- bzw. Schulungsmaßnahmen umfassten breit angelegte Schulungskonzepte (z.B. in interdisziplinären Qualitätszirkeln mit Fall-Audit, die neben der Vermittlung von Wissensaspekten aus einer (idealerweise einheitlichen Leitlinie auch praktische Fertigkeiten hinsichtlich Arzt-Patienten-Kommunikation und Praxis-Organisation einschlossen. Die Bereitstellung praktikabler Arbeitsmaterialien und Patientenschulungen

  7. DEGAM-Leitlinien als App für Mobiltelefone – Einsatz, Anregungen und Nutzen für den Lernprozess von Studierenden im Fach Allgemeinmedizin [Smartphone Application of Primary Care Guidelines used in Education of Medical Students

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Waldmann, Uta-Maria

    2013-02-01

    knowledge, particularly through its use in waiting periods and the attractive medium smartphone. However, the latter prevents a mandatory curricular use in compulsory courses, since not all students use smartphones. It is a meaningful addition to existing teaching materials and supports evidence-based teaching in Family Medicine and is suitable for use not only in university course teaching but also during clinical training. [german] Hintergrund und Fragestellung: Die Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM zu häufigen und wichtigen Beratungsanlässen in der Hausarztpraxis sind ein zentraler Inhalt der Lehre im Fach Allgemeinmedizin. Durch die Autoren wurden sie als App für Mobiltelefone aufbereitet und stehen somit nun Hausärzten und Studierenden jederzeit zur Verfügung. Die vorliegende Studie untersucht die Fragestellung: Wie bewerten Studierende den Nutzen dieser Anwendung für ihren Lernprozess im Fach Allgemeinmedizin?Methodik: Die Kurzversionen der 15 DEGAM-Leitlinien wurden als (Smartphone-Betriebssystem-unabhängige Web-App mit Möglichkeit der Offline-Nutzung umgesetzt und Studierenden in Kurs, Blockpraktikum, Wahlfächern und PJ (Praktisches Jahr Allgemeinmedizin angeboten. Die Evaluation erfolgte durch eine strukturierte Befragung über die Feedbackfunktion der Moodle-Lernplattform www.elearning-allgemeinmedizin.de mit Likertskalen und Freitextkommentaren.Ergebnisse: Der Evaluations-Rücklauf kam von 14 (25% der 56 studentischen TesterInnen aus dem Kurs Allgemeinmedizin (9, dem Blockpraktikum (1, dem PJ (1 und Wahlfächern (4. Die App selbst sehen die Studierenden als Mehrwert zur Print/PDF-Version. Sie nutzen sie häufig und erfolgreich in Nischenzeiten und vor/während/nach Lehrveranstaltungen. Neben allgemeinem Interesse / Kennenlernen der Leitlinien und Lernen wird sie zum Nachschlagen konkreter (theoretischer Fragestellungen eingesetzt, weniger im Zusammenhang mit Patientenkontakten. Interesse und Kenntnis der Leitlinien wird

  8. Der Unterricht zur Arzt-Patientin-Beziehung (APB im Fach Medizinische Soziologie an den medizinischen Fakultäten der Bundesrepublik Deutschland nach Änderung der Approbationsordnung für ��rzte [Teaching the doctor-patient relationship in medical sociology within German medical faculties following revisions to licensing regulations for physicians

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kiessling, Claudia

    2008-11-01

    well as to make it more multifaceted. [german] Hintergrund: Die 2002 eingeführte neue Ärztliche Approbationsordnung (ÄAppO löste in der Fachgesellschaft Deutsche Gesellschaft für Medizinische Soziologie e.V. (DGMS eine vielschichtige Diskussion aus. Um den Prozess der curricularen Verständigung zu forcieren, wurde von der AG Lehre der DGMS eine Befragung zum Thema Arzt-Patientin-Beziehung im medizinsoziologischen Unterricht durchgeführt. Methode: Die Befragung fand im Frühjahr 2005 per E-Mail statt. Instrument war ein standardisierter Fragebogen mit insgesamt dreißig Lernzielen, welche nach fünf Kriterien beurteilt werden sollten. Insgesamt 13 ExpertInnen aus Instituten der Medizinischen Soziologie an elf Medizinischen Fakultäten antworteten auf die Befragung. Die Daten wurden EDV-gestützt erfasst. In Anlehnung an die für Delphiverfahren empfohlenen Methoden wurden arithmetische Mittel und Streuungsmaße berechnet. Ergebnisse: Von den insgesamt dreißig Lernzielen wurden zwei von der Majorität der Befragten negativ beurteilt. Zwanzig weitere zeigten Beurteilungsvarianzen. Acht Lernziele, wie die soziale Rahmung der Arzt-Patientin-Beziehung, die elaborierte Sprache oder auch die Asymmetrie der Arzt-Patientin-Beziehung, wurden kollektiv positiv eingeschätzt. Bei den Lernzielen mit Beurteilungsvarianzen werden Widersprüche sichtbar. Bei einigen Lernzielen, wie etwa der Erhebung einer Sozialanamnese, klaffen erkannte Relevanz und praktische Umsetzung auseinander. Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse bezüglich der gegenwärtigen Lehrpraxis zum Thema Arzt-Patientin-Beziehung an elf Medizinischen Fakultäten geben Orientierungen für weiterführende Diskussionen in der Medizinischen Soziologie. Zum einen führen die Antwortquote und die Diskussionspraxis der letzten Jahre zu der Schlussfolgerung, dass die Diskussion in der Fachgesellschaft über den Kreis der Fachvertreter resp. der langjährig in der Lehre Tätigen hinaus geführt werden sollte. Zum anderen

  9. Die neue Hochschulbibliothek für Gesundheitswissenschaften der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum [The new Academic Health Sciences, Nursing and Therapeutics Library of the Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kustos, Annette

    2012-12-01

    , systematic order, learning areas with user seats, accessibility for handicapped people etc. [german] Im Oktober 2009 wurde die Hochschule für Gesundheit – hsg – University of Applied Sciences – als erste staatliche Hochschule für die Themenfelder öffentliche Gesundheitsversorgung, praktische Medizin, Pflege, Therapie in Bochum gegründet. Ein wissenschaftliches Studium der Fächer Pflege, Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie und Hebammenkunde soll auf der Grundlage des Prinzips der evidenzbasierten Medizin Gesundheitsversorgung und therapeutische Behandlungen in Krankenhäusern, Praxen und in der häuslichen Betreuung professionalisieren. Somit brauchte es eine Bibliothek, die beides anbietet, gedruckte und elektronische Fachliteratur für den Lehrbedarf wie spezielle Forschungsquellen z.B. Forschungsdatenbanken oder -zeitschriften. Vorübergehend untergebracht in nur drei Räumen, begann die Bibliothek zunächst damit, neben einer Grundversorgung mit gedruckter Literatur die elektronische Literaturversorgung innerhalb einer E-Learning-Umgebung aufzubauen. Parallel wurde ein grundlegendes Konzept zu Funktionen und Services als „Bibliotheksentwicklungsplan“ schriftlich fixiert, um sicherzustellen, dass es neben der notwendigen Improvisation im Dienstleistungsalltag, einen strategischen roten Faden gibt. Die gesundheitswissenschaftliche Themenstellung war in ihrer Kombinatorik für die Bibliotheksleitung im Hinblick auf eine Gestaltung eines hochwertigen, fach- und nutzungsorientierten Bestandes Neuland. Es gibt keine genau passenden Auswertungen oder Modelle bereits existierender Einrichtungen, die man hätte verwenden können. Nach einer Testphase würden jedoch durch Nutzerdaten und Beobachtung der Entwicklungen in den Fachgebieten und des Informationsmarktes Daten für die Bildung eines „Kanons“ vorhanden sein. Im Jahr 2014 wird die Bibliothek einer der Angelpunkte auf dem Gesundheitscampus Bochum, auf den neben der Hochschule auch kooperierende

  10. Video-assistiertes Feedback im Praktischen Jahr der Allgemeinmedizin – am Beispiel hausärztlicher Leitlinien [Video-assisted feedback in general practice internships using German general practitioner's guidelines

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bölter, Regine

    2012-11-01

    challenge to reflect on his daily routines in the light of evidence-based guidelines. Conclusion: This teaching method supports quality control and standardizing of learning objectives during the internship in general practice by using general practice guidelines. The use of a checklist enhances this method in general practice. We consider the presented teaching method in the context of the planned modification of the Medical Licenses Act is part of quality control and standardisation of medical teaching during general practice internships. In order to validate these presumptions, further, evaluation of this method concerning the learning objectives using the guidelines of general practice need to be carried out.[german] Einleitung: Am Ende des Medizinstudiums in Deutschland findet ein klinischer Studienabschnitt, das Praktische Jahr (PJ, statt. Dieser teilt sich in drei Abschnitte von jeweils 16 Wochen. Verpflichtend sind die Fächer Innere Medizin und Chirurgie, zusätzlich wird ein Wahltertial absolviert. Neben anderen Fächern kann das Wahltertial auch in der Allgemeinmedizin absolviert werden. Die hier dargestellte Unterrichtsmethode zielt darauf ab, Videoaufnahmen von Konsultationen (PJ-Student – Patient als Grundlage für ein strukturiertes Feedback des Lehrarztes an den Studenten zu nutzen.Die Fragestellung der vorgestellten Machbarkeitsuntersuchung ist es, die Umsetzbarkeit des Unterrichtskonzeptes im Praktischen Jahr in der Allgemeinmedizin zu evaluieren. Unterrichtsmethode: Zuerst wird als fachliche Grundlage eine allgemeinmedizinische Leitlinie ausgewählt. Anschließend wird ein PJ-Studierender-Patienten-Kontakt auf Video aufgezeichnet. Danach gibt der Lehrarzt anhand des Videos ein formatives Feedback. Der Lehrarzt wird durch eine Checkliste mit den wesentlichen Lernzielen (Kommunikation, körperliche Untersuchung, strukturierte Fallvorstellung in Bezug zur Leitlinie unterstützt. Machbarkeit: Die Machbarkeit wurde mit einem semistrukturierten Interview bez

  11. Transformation behaviour and residual stresses in welding of new LTT filler materials; Umwandlungsverhalten und Eigenspannungen beim Schweissen neuartiger LTT-Zusatzwerkstoffe

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kromm, Arne

    2011-07-06

    is seen to occur. This is observed for the considered alloys to be particularly pronounced in transverse direction of the weld. By contrast, the residual stress level in longitudinal weld direction is nearly independent of the shrinkage conditions. With the help of residual stress depth gradients it could be established that the additional shrinkage restraint manifests itself in a parallel shift of the residual stress level in the weld metal. Application of energy-dispersive diffraction methods additionally allowed it for the first time to determine residual stresses in the austenitic phase of the LTT alloy which is present parallel to martensite. Results gained under laboratory conditions mostly need to be verified under real fabrication conditions. For this purpose, a component weld test was performed in a special large-scale testing facility. Under structural shrinkage restraint, the load relieving effect of a specific LTT welding filler material could be proven by means of a pronounced stress reduction duringwelding. Overall, evidence was furnished that the concept of Low Transformation Temperature (LTT)alloys is successful and that the proven austenite-martensite transformation exerts a significanteffect on the residual stress level. [German] Die Erkenntnis, dass die Phasenumwandlung bei der Schweisseigenspannungsentstehung hochfester Staehle eine bedeutende Rolle spielt, gibt es bereits seit langer Zeit. Bisher existierten jedoch keine Ansaetze, diesen Effekt praktisch zur Schweisseigenspannungskontrolle zu nutzen. Neuartige Low Transformation Temperature (LTT) Legierungen bieten aufgrund ihrer charakteristischen chemischen Zusammensetzung die Moeglichkeit, hochfeste Staehle auf deren Festigkeitsniveau zu fuegen. Die martensitische Phasenumwandlung soll zudem eine gezielte Einstellung der Schweisseigenspannungen erlauben. Die im Schrifttum vorliegenden Untersuchungen zu diesem Thema sind zwar zahlreich, bieten jedoch nur wenige Erkenntnisse zur Wechselwirkung

  12. De werkzame bestanddelen van de hulpverlening aan gezinnen met meervoudige problematiek

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Isolde Driesen

    2016-09-01

    van de hulpverlening aan gezinnen met meervoudige problematiek volgens de hulpverleners onderzocht, om zodoende hun aanwezige impliciete kennis over wat werkzaam is in deze hulpverlening te expliciteren. Er zijn semigestructureerde interviews afgenomen onder 12 hulpverleners werkzaam bij NIM Maatschappelijk Werk. Dit onderzoek heeft geresulteerd in inzicht in de werkzame bestanddelen. De belangrijkste resultaten zijn: 1 Cruciaal is het zorgdragen voor een goede werkrelatie, door middel van een betrokken en transparante basishouding; 2 nadrukkelijke aandacht voor het bevorderen van de motivatie wordt ook als een werkzaam bestanddeel gezien, waarbij er onderscheid gemaakt wordt tussen intrinsieke en extrinsieke motivatie; 3 een integrale aanpak met een eclectische werkwijze is nodig om effectieve hulpverlening te kunnen bieden; 4 hierbij dient de financiële problematiek de hoogste prioriteit te krijgen, volgens de hulpverleners; 5 verder dient de hulpverlening duidelijk gestructureerd te worden; 6 de regievoering heeft een grote invloed op de werkrelatie, waarbij de hulpverleners duidelijk maken dat de regie in eerste instantie bij de cliënt hoort, maar het in bepaalde situaties werkzamer is om de regie over te nemen. De resultaten worden momenteel door NIM vertaald in een praktische aanpak die voldoet aan de uitgangspunten van de transformatie in de jeugdzorg.

  13. Een Program Theory benadering voor het theoretisch onderbouwen van sociale interventies: een casestudie van vijf Nederlandse maatjesprojecten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michelle van der Tier

    2016-12-01

    Full Text Available Een Program Theory benadering voor het theoretisch onderbouwen van sociale interventies: een casestudie van vijf Nederlandse maatjesprojectenSociale professionals worden steeds meer gevraagd het professioneel handelen te verantwoorden. De sociale sector weet zich echter slechts marginaal te verantwoorden en te profileren als kenniseigenaar op het eigen domein. Het aantal sociale interventies dat theoretisch dan wel wetenschappelijk onderbouwd is, is beperkt. In de literatuur zijn verschillende benaderingen te onderscheiden die een antwoord beogen te geven op de vraag hoe en op basis waarvan een sociale interventie verantwoord dient te worden. In dit artikel geven we een methodebeschrijving van de “Program Theory” benadering en reflecteren we aan de hand van een casestudie op de praktische en wetenschappelijke meerwaarde van deze methode voor het theoretisch onderbouwen van sociale interventies. We argumenteren dat een Program Theory benadering vanuit de uitgangspunten van het kritisch realisme een waardevolle aanvulling biedt op de “evidence-based practice” benadering, die vooral inzicht geeft in de effecten van een interventie. Een Program Theory aanpak levert daarnaast een verklarende theorie over de effectiviteit van de interventie en neemt de werking van de praktijkcontext hierin mee door een interventietheorie “bottom-up” te ontwikkelen vanuit de praktijk en deze theorie tevens te onderbouwen met wetenschappelijke evidentie. Deze benadering biedt daarmee een collaboratieve leeromgeving voor professionals en onderzoekers, door de werking van mechanismen binnen een praktijkcontext te onderzoeken en te expliciteren. Doordat sociale professionals eigenaarschap blijven houden over hun eigen interventietheorie draagt de benadering bovendien bij aan de professionalisering en versterking van de kennisbasis van het sociaal werk.  Theorizing social interventions using a Program Theory approach: a case study of five Dutch buddy

  14. Editorial: Neue Medien und individuelle Leistungsdarstellung: Möglichkeiten und Grenzen von ePortfolios und eAssessments

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Claudia de Witt

    2010-03-01

    (Aus-Bildungsinhalten haben und wie insbesondere Selbststeuerungsansprüche mit aktuellen bildungspolitischen und sozialen Rahmenbedingungen vereinbar sind. Haben E-Portfolios und E-Assessments eine Zukunft? In welche Richtung entwickeln sich Leistungskontrollen und Diskussionen um Kompetenzentwicklung? Die Beiträge in diesem Themenheft stellen vielfach Erfahrungen mit der Konzeption und Implementierung von E-Lehr-/Lern-Portfolios vor. Sie gehen auf die Funktionen und Zwecke von Methoden der individuellen Leistungsdarstellung ein. Sie erläutern Ansätze, die sich mit der Aneignung derartiger Methoden durch Lernende und Lehrende beschäftigen, und dokumentieren die damit verbundenen Anforderungen auf der Grundlage empirischer Praxis. Thematisiert werden ebenfalls die Verfahren und Tools, die eingesetzt werden, um die Selbstreflexion und -steuerung des Lernprozesses bzw. der Kompetenzentwicklung zu unterstützen. Dabei ist auch die Frage zentral, inwieweit informell erworbene Kenntnisse und Kompetenzen berücksichtigt werden. So zeigen Uwe Elsholz und Sönke Knutzen am Beispiel des berufswissenschaftlich begründeten E-Learning-Konzepts Kompetenzwerkst@tt Elektrohandwerk die Potenziale und Grenzen des E- Portfolio-Einsatzes im dualen System der Berufsausbildung auf. Sie erörtern anhand theoretischer Bezüge sowie empirisch-praktischer Konzeption konkrete Ziele und die Umsetzung des softwaregestützten Ausbildungskonzepts. Rudolf Kammerl schildert die Entwicklung und Einführung einer neuen technischen Infrastruktur zur Unterstützung von Lehre und Studium an der Universität Passau. Im Rahmen des vom BMBF geförderten Projekts wurde in das bereits vorhandene Lernmanagementsystem Stud.IP unter anderem eine E-Portfolio-Funktion implementiert. Kammerl gibt einen Überblick über die konzeptionellen Überlegungen und Umsetzungswege in Bezug auf Software und Speicherstruktur, die neuen Funktionen des Systems, und skizziert die Pilotphase des Projekts. Olaf Zawacki

  15. Metatheory Building in the Conflict Field

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Karim Fathi

    2010-07-01

    (Gewaltlosigkeit, Empathie, Kreativität ermöglichen. Darüber hinaus unterscheidet Galtung unter anderem auch drei Phasen des Konflikts (vor, während, nach der Gewalt. c. Der IA versteht sich als eine Methode des metatheoretischen „Map makings“. Mittels fünf Kategorien – Quadranten, Ebenen, Linien, Typen, Zustände (zusammen AQAL – folgt der IA dem Anspruch, so vielen Aspekten der Realität wie möglich in einem Gesamtkonzept Rechnung zu tragen. 2. Skizze eines Integrationsmodells: a. Möglichkeit zur epistemologischen Integration der vorgestellten Konfliktbearbeitungsansätze: Mittels der fünf Dimensionen des AQAL lassen sich die epistemologischen Schwerpunkte der Ansätze von Glasl und Galtung darstellen. Ein gegenseitiger Ergänzungspunkt bietet sich vor allem bei der kombinierten Berücksichtigung eines vertikalen Spektrums von Eskalationsstufen (Glasl und eines horizontalen Rasters von mehreren Gewaltbereichen (Galtung. b. Vorschlag für ein heuristisches Gesamtkonzept: Der IA stellt keine heuristisch-praktische Methode dar, daher ist es in diesem Fall sinnvoll, die AQAL-Kategorien anzupassen und sogar neue Kategorien, die für die Friedens- und Konfliktforschung besonders relevant sind, zu berücksichtigen. Das heuristische Gesamtkonzept nimmt das vertikale Konfliktschema von Galtung (drei Phasen des Konflikts und Glasl (Eskalationsmodell zum Ausgangspunkt und berücksichtigt zusätzlich auf jeder Ebene horizontale Untersuchungskriterien (z.B. Quadranten: Gewaltart etc. 3. Fazit und Kritik: Die Untersuchungen dieser Arbeit verdeutlichen, dass der Mehrwert des IA für die Friedens- und Konfliktforschung vor allem darin liegt, die epistemologischen Bezugspunkte unterschiedlicher Ansätze zu integrieren. Am Beispiel der Ansätze von Glasl und Galtung zeigt sich aber auf, dass ein heuristisches Metamodell zusätzliche Metakategorien erfordert, die von der Schematisierung des IA nicht erfasst werden. Es lässt sich daher schließen, dass sich die Metatheoriebildung f

  16. Metatheoriebildung in der dialogischen Konfliktbearbeitung – ein konzeptioneller Vorschlag am Beispiel der Konflikttransformation nach Galtung und des Konfliktmanagements nach Glasl und des Integralen Ansatzes nach Wilber

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Karim Fathi

    2010-07-01

    , Empathie, Kreativität ermöglichen. Darüber hinaus unterscheidet Galtung unter anderem auch drei Phasen des Konflikts (vor, während, nach der Gewalt. c. Der IA versteht sich als eine Methode des metatheoretischen „Map makings“. Mittels fünf Kategorien – Quadranten, Ebenen, Linien, Typen, Zustände (zusammen AQAL – folgt der IA dem Anspruch, so vielen Aspekten der Realität wie möglich in einem Gesamtkonzept Rechnung zu tragen. 2. Skizze eines Integrationsmodells: a. Möglichkeit zur epistemologischen Integration der vorgestellten Konfliktbearbeitungsansätze:Mittels der fünf Dimensionen des AQAL lassen sich die epistemologischen Schwerpunkte der Ansätze von Glasl und Galtung darstellen. Ein gegenseitiger Ergänzungspunkt bietet sich vor allem bei der kombinierten Berücksichtigung eines vertikalen Spektrums von Eskalationsstufen (Glasl und eines horizontalen Rasters von mehreren Gewaltbereichen (Galtung. b. Vorschlag für ein heuristisches Gesamtkonzept:Der IA stellt keine heuristisch-praktische Methode dar, daher ist es in diesem Fall sinnvoll, die AQAL-Kategorien anzupassen und sogar neue Kategorien, die für die Friedens- und Konfliktforschung besonders relevant sind, zu berücksichtigen. Das heuristische Gesamtkonzept nimmt das vertikale Konfliktschema von Galtung (drei Phasen des Konflikts und Glasl (Eskalationsmodell zum Ausgangspunkt und berücksichtigt zusätzlich auf jeder Ebene horizontale Untersuchungskriterien (z.B. Quadranten: Gewaltart etc.3. Fazit und Kritik: Die Untersuchungen dieser Arbeit verdeutlichen, dass der Mehrwert des IA für die Friedens- und Konfliktforschung vor allem darin liegt, die epistemologischen Bezugspunkte unterschiedlicher Ansätze zu integrieren. Am Beispiel der Ansätze von Glasl und Galtung zeigt sich aber auf, dass ein heuristisches Metamodell zusätzliche Metakategorien erfordert, die von der Schematisierung des IA nicht erfasst werden. Es lässt sich daher schließen, dass sich die Metatheoriebildung für die

  17. Obituary: Wulff-Dieter Heintz, 1930-2006

    Science.gov (United States)

    Augensen, Harry John; Geyer, Edward Heinrich

    2006-12-01

    the most important, because from these faster moving systems one could calculate orbits and in some cases determine masses. Wulff and Charles collaborated in the Fourth Catalogue of Orbits of Visual Binary Stars, (US Naval Observatory, 1983), the last paper version of this catalogue and a standard reference for many years. Even the more recent versions of the catalogue list more orbits by Wulff than by any other calculator. Wulff was the author of some 150 research papers, plus several articles in the popular literature and encyclopedias. He was the author, co-author, or editor of nine books. His early monograph Doppelsterne (Goldmann, 1971) was recrafted and translated into English to become Double Stars (D. Reidel, 1978). This was the standard binary star text for many years and continues to serve as the definitive text on the subject. Those familiar with Wulff's style of writing will know why it was referred to as the "Terse Tome," but it contained all relevant information. Wulff collaborated with one of us (Augensen) to translate the German Handbuch für Sternfreunde into the English Compendium of Practical Astronomy (Springer-Verlag, 1994). In addition to his professional pursuits, Wulff was an acknowledged chess master, and he authored Das praktische Schachbuch (Practical Chess Book), which had thirteen printings in the period 1968-1981. He was also an adept pianist, and was especially fond of playing Chopin, Liszt, and Rachmaninov. Wulff's role as an educator was no less significant. Wulff enjoyed teaching courses at all college levels. As a lecturer for the Harlow Shapley Lecture Program of the AAS, Wulff visited a number of smaller colleges and universities across the U.S., delighting audiences with his wit, charm, and knowledge. One of Wulff's favorite activities was running the public viewing sessions at Sproul Observatory, in which he used the large 24-inch refractor to observe the moon, planets, double stars, nebulae, and star clusters. He ran special

  18. Editorial: Qualitative Forschung in der Medienpädagogik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Horst Niesyto

    2008-01-01

    Rekonstruktion von Bildungsprozessen in Medienprojekten», der auf die Evaluation des Programms «Jugend und verantwortungsvolle Mediennutzung» (Landesstiftung Baden-Württemberg zurückgeht, stellt Barbara Stauber den qualitativen Teil der Evaluationsstudie vor. Im Mittelpunkt steht die Frage, inwieweit die jeweilige Methoden-Kombination für die Gender- Perspektive ertragreich war und inwieweit es gelang, Bildungsprozesse in den untersuchten medienpädagogischen Projekten unter der Perspektive von Gender-Dynamiken zu erfassen. Barbara Stauber arbeitet u. a. die Bedeutung von narrativen Interviews mit Jugendlichen für die Reflexion ihrer Medienpraxis heraus. Der Beitrag von Peter Holzwarth und Björn Maurer zu dem Thema «Erfahrungen an der Schnittstelle von Medienarbeit und Praxisforschung» reflektiert die Verbindung von praktischer Medienarbeit und Forschung am Beispiel des EU-Forschungsprojekts «Children in Communication About Migration» (CHICAM. Nach der Darstellung des Projektkontextes und des medienpädagogischen Konzepts werden die Aufgaben und Kompetenzen der medienpädagogischen sowie der wissenschaftlichen Begleitung dargestellt. Die Autoren verdeutlichen, dass es gerade bei Praxisforschungsprojekten wichtig ist, die verschiedenen Rollen klar zu definieren, damit die Forschung hinreichend Distanz zu den beobachteten Prozessen einnehmen und auch die Interaktionen zwischen medienpädagogischer und wissenschaftlicher Begleitung reflektieren kann. Auch der Beitrag von Stefan Welling bezieht sich auf ein medienpädagogisches Praxisforschungsprojekt, das in der Offenen Jugendarbeit angesiedelt war. Im Mittelpunkt seiner Fallstudien steht die Frage nach den Potenzialen einer milieusensitiven computerunterstützten Jugendarbeit. Stefan Welling rekonstruiert hierfür mittels der Methode der Gruppendiskussion – in Anlehnung an Bohnsack – medienpädagogische Orientierungsmuster bei JugendarbeiterInnen. Anhand von zwei ausgewählten Fallbeispielen werden verschiedene

  19. Editorial: Computerspiele und Videogames in formellen und informellen Bildungskontexten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Johannes Fromme

    2008-01-01

    als Transformation und Produktion kultureller Erfahrungen interpretiert, auch um aus den Engführungen der im deutschsprachigen Raum noch dominierenden Mediennutzungs- und Medienwirkungsforschung herauszugelangen. Für die pädagogische Auseinandersetzung wird daraus abgeleitet, dass nicht die didaktische Nützlichkeit, sondern die bildungstheoretische Bedeutung von Computerspielen zu fokussieren sei. Den bisher vorherrschenden teleologischen Lernkonzepten wird hier ein genealogischer Ansatz gegenübergestellt, bei dem die Erfahrungen und Lernprozesse im Zuge der Spielhandlungen selbst thematisiert werden. An einem Beispiel wird abschliessend verdeutlicht, wie das theoretisch-methodische Vorgehen einer hierauf ausgerichteten Analyse ausgestaltet und wie bei einer solchen Analyse die medial-kulturelle Praktik des Computerspielens pädagogisch rekonstruiert werden kann. Steffen Malo, Maik Neudorf und Thorben Wist ordnen ihren Beitrag in den Kontext des Game-based Training (GBT ein und berichten über das Projekt Alphabit, bei dem es darum geht, computerbasierte Lern- bzw. Trainingsspiele als ergänzendes methodisches Mittel für Alphabetisierungs- bzw. Grundbildungsprogramme einzusetzen. Vorgestellt werden die im Projekt entwickelten konzeptionellen Überlegungen zu den Rahmenbedingungen, zur Auswahl der Inhalte, zu unterstützenden instruktionalen Hilfen, zu den Entwicklungsprozessen und zu methodischen Aspekten des spielerischen Lernens in virtuellen Umgebungen. Ausserdem werden erste Ansätze für die Umsetzung präsentiert und offene Forschungsfragen aufgezeigt. Auch Jochen Pfannstiel, Volker Sänger und Claudia Schmitz berichten über ein Projekt, das für die Bildungspraxis konzipiert wurde und auch bereits erprobt wird. Hier geht es um Game- based Learning im Hochschulbereich, genauer: um ein Lernspiel, das ergänzend zu einer Pflichtvorlesung in der Informatik eingesetzt wird, um Studierende dazu zu motivieren, sich während des Studiums intensiver und