WorldWideScience

Sample records for gesichtsschaedel-erkrankungen radiologisch-szintigraphisch vergleichende

  1. Israelkritik und Antisemitismus? Eine vergleichende Analyse der deutschen Presseberichterstattung über 2. Intifada und Gaza-Krieg

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Markus Maurer

    2011-10-01

    Full Text Available Die deutsche Medienberichterstattung über den Nahost-Konflikt wurde verschiedentlich dahingehend kritisiert, einen anti-israelische Bias zu haben, der die alten, gebräuchlichen Vorurteile und Stereotype gegenüber Juden stärke und die Anschuldigung unterstütze, die Juden würden die Tragik des Holocaust missbrauchen um die israelische Palästina-Politik zu rechtfertigen: Insbesondere während des Gaza-Krieges sei Israel als Aggressor dargestellt, der palästinensische Terrorismus dagegen heruntergespielt worden. Bisher gibt es kaum systematische Forschung zu dieser Frage. Die vorliegende Studie soll diese Lücke zu füllen helfen, indem sie eine vergleichende Inhaltsanalyse der Berichterstattung über die 2. Intifada und den Gaza-Krieg in Die Welt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Rundschau und Tageszeitung vornimmt. Eine repräsentative Stichprobe von 396 Artikeln aus diesen Zeitungen, die das gesamte politische Spektrum von rechts nach links abdecken, wurde entlang der drei Dimensionen (1 Darstellung des Verhaltens der Konfliktparteien, (2 Bewertung ihrer Intentionen und Handlungen, und (3 Interpunktion des Konfliktes & Darstellung seiner Opfer analysiert. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Darstellung beider Konflikte weit differenzierter war als von ihren Kritikern angenommen. Auch während des Gaza-Krieges hat die deutsche Qualitätspresse ihr Bestes getan, sich nicht auf die Seite der Palästinenser zu schlagen. Falls sie tatsächlich zur Stärkung anti-israelischer oder sogar antisemitischer Einstellungen beigetragen hat, so war dies eher der Erzeugung von Reaktanz geschuldet als einem anti-israelischen Bias der Berichterstattung.

  2. Vergleichende Einschätzung der diagnostischen Aussagekraft der Kenngrößen freies PSA, Alpha1-Antichymotrypsin-PSA und komplexiertes PSA in der Diagnostik des Prostatakarzinoms

    OpenAIRE

    Baumgart E; Deger S; Jung K; Lein M; Loening SA; Schnorr D

    2001-01-01

    Ziel der Studie war die vergleichende Einschätzung der diagnostischen Aussagekraft von Gesamt-PSA (tPSA), freiem PSA (fPSA), alpha1-Antichymotrypsin-PSA (ACT-PSA) und komplexiertem PSA (cPSA) sowie der entsprechenden Quotienten zur Differenzierung zwischen einem Prostatakarzinom (PCa) und einer Benignen Prostatahyperplasie (BPH). Die Bestimmung erfolgte bei insgesamt 324 Männern (PCa: n = 144; BPH: n = 89; Kontrollen: n = 91). Die tPSA- und cPSA-Konzentrationen wurden mit dem Bayer Immuno 1 S...

  3. Comparative studies on mycorrhiza and microfungi in the rhizosphere after acid sprinkle irrigation and liming at a spruce stand in `Hoeglwald`. Final report; Vergleichende Untersuchungen an Mykorrhizen und Mikropilzen der Rhizosphaere nach saurer Beregnung und Kalkung im Fichtenbestand `Hoeglwald`. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Qian, X.M.; El-Ashkar, A.; Kottke, I.; Oberwinkler, F.

    1995-07-01

    A comparative study was made of the fungal microflora populations of the mycorrhizoplane of a 75 to 80-year-old spruce stand and a 140-year-old beech stand in Hoeglwald. The soil of the experimental spruce stand had been subjected to acid sprinkle irrigation or liming from 1984 to 1990. An untreated spruce stand and a neighbouring beech stand served as controls. Eight isolated microfungal species exhibiting pathogenic or antagonistic action were compared with respect to their distribution in the five experimental areas. The species studied were trichoderma viride Pers. ex S.F. Gray. T hamatum (Bon.) Bain, T polysporum (Link ex Pers.) Rifai, cylindrocarpon destructans (Zinsm.) Scholten, sesquicillium candelabrum (Bonorden) Gams, mycelium radicis atrovirens Melin, tolypocladium geodes Grams, oidiodendron majus Barron. Both liming and acid sprinkle irigation disturbed the biological equilibrium of the soil microflora. This mainifested itself in a shift in interspecific dominance. For example, the area subjected to acid sprinkle irrigation showed proliferation of mycelium radicis atrovirens and oidiodendron majus, sterile mycelia and yeast plants, and a decline in the distribution of trichoderma species, whereas sesquicillium candelabrum and cylindrocarpon were found to porliferate in the lined area. A side from the altered soil conditions due to the treatment, the change in dominance relationships is attributed above all to direct interactions between fungal species. (orig.) [Deutsch] Die Populationen der pilzlichen Mikroflora der Mykorrhizoplane eines 75 bis 80-jaehrigen Fichtenbestandes und eines 140-jaehrigen Buchenbestandes im Hoeglwald wurden vergleichend untersucht. Die Fichtenversuchsflaechen waren von 1984 bis 1990 kuenstlich sauer beregnet oder gekalkt worden. Eine unbehandelte Fichtenflaeche und eine benachbarte Buchenflaeche dienten zur Kontrolle. Acht isolierte Mikropilzarten, die pathologische oder antagonistische Wirkungen aufweisen, wurden bezueglich

  4. In-vitro investigations of the speed of pyrrole formation of 2,5-hexanedione and 2,5-heptanedione with N{alpha}-acetyl-L-lysine as a precondition for a comparative assessment of the neurotoxic potentials of the two {gamma}-diketones; In-vitro-Untersuchungen zur Pyrrolbildungsgeschwindigkeit von 2,5-Hexandion und 2,5-Heptandion mit N{alpha}-Acetyl-L-lysin als Voraussetzung fuer eine vergleichende Abschaetzung der neurotoxischen Potentiale beider {gamma}-Diketone

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Richter, M.F.

    1997-09-01

    N-hexane and n-heptane are important solvents. Chronic exposure to n-hexane causes polyneuropathies, which are attributed to the metabolite 2,5-hexanedione, a {gamma} diketone. As a basis for a comparative assessment of the neurotoxic potentials of 2,5-hexanedione and 2,5-heptanedione, an in-vitro test was developed and used to investigate the speed of pyrrole formation of the two {gamma} diketones in reacting with the {epsilon} amino group of N{alpha}-acetyl L-lysine. The speed of the formation of pyrrole was always directly proportional to the respective reactant concentration. It consequently is subject to a second-order kinetics. As a further result, the pyrrole formation speed of 2,5-heptanedione was found to be only half that of 2,5-hexanedione. The results lead to the conclusion that 2,5-heptanedione poses a smaller risk of developing peripheral neuropathy than 2,5-hexanedione. (orig./MG) [Deutsch] n-Hexan und n-Heptan sind wichtige Loesungsmittel. Chronische Exposition gegenueber n-Hexan ruft Polyneuropathien hervor, die auf den Metaboliten 2,5-Hexandion, ein {gamma}-Diketon, zurueckgefuehrt werden. Als Grundlage fuer eine vergleichende Abschaetzung der neurotoxischen Potentiale von 2,5-Hexandion und 2,5-Heptandion wurde in der vorliegenden Arbeit ein In-vitro-Test entwickelt, mit dem die Pyrrolbildungsgeschwindigkeiten der beiden {gamma}-Diketone mit der {epsilon}-Aminogruppe von N{alpha}-Acetyl-L-Iysin untersucht wurden. Die Pyrrolbildungsgeschwindigkeit war stets direkt proportional zur jeweiligen Reaktantenkonzentration. Somit unterliegt sie einer Kinetik 2. Ordnung. Weiterhin wurde gezeigt, dass die Pyrrolbildungsgeschwindigkeit fuer 2,5-Heptandion nur etwa halb so gross ist wie fuer 2,5-Hexandion. Aus den Ergebnissen wird gefolgert, dass das von 2,5-Heptandion ausgehende Risiko an peripheren Neuropathien zu erkranken geringer ist, als das von 2,5-Hexandion ausgehende. (orig./MG)

  5. Bio fuels. A comparative analysis; Biokraftstoffe. Eine vergleichende Analyse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmitz, Norbert; Henke, Jan; Klepper, Gernot

    2009-07-01

    The market for bio fuels is subject to very high dynamics worldwide. Due to the extreme rise of the prices of raw materials as well as due to the retrogressive tax reductions for bio fuels in Germany one hardly invests in bio fuels. Substantial changes are experienced in the markets for fossil raw materials. The prices for agrarian raw material used in this contribution originate from the years 2006 and 2007. The effects of clearly higher oil prices on the bio fuel market are described. The investigation under consideration also deals with criteria of sustainability. The contribution of the individual bio fuels to the reduction of greenhouse gases is analyzed. The costs resulting from this are numerated. This enables a well-established comparison in which less representative bio fuels such as bio methane, BtL fuels and cellulose ethanol also are included.

  6. Benchmarking von Krankenhausinformationssystemen – eine vergleichende Analyse deutschsprachiger Benchmarkingcluster

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jahn, Franziska

    2015-08-01

    Full Text Available Benchmarking is a method of strategic information management used by many hospitals today. During the last years, several benchmarking clusters have been established within the German-speaking countries. They support hospitals in comparing and positioning their information system’s and information management’s costs, performance and efficiency against other hospitals. In order to differentiate between these benchmarking clusters and to provide decision support in selecting an appropriate benchmarking cluster, a classification scheme is developed. The classification scheme observes both general conditions and examined contents of the benchmarking clusters. It is applied to seven benchmarking clusters which have been active in the German-speaking countries within the last years. Currently, performance benchmarking is the most frequent benchmarking type, whereas the observed benchmarking clusters differ in the number of benchmarking partners and their cooperation forms. The benchmarking clusters also deal with different benchmarking subjects. Assessing costs and quality application systems, physical data processing systems, organizational structures of information management and IT services processes are the most frequent benchmarking subjects. There is still potential for further activities within the benchmarking clusters to measure strategic and tactical information management, IT governance and quality of data and data-processing processes. Based on the classification scheme and the comparison of the benchmarking clusters, we derive general recommendations for benchmarking of hospital information systems.

  7. Was ist dran am skandinavischen Modell? Eine vergleichende Betrachtung

    NARCIS (Netherlands)

    Becker, U.

    2008-01-01

    Scandinavia is, in spite of a few weaknesses still a socio-economic model for countries that do not want to follow the Anglo-Saxon route of far-reaching liberalization of the labour market and the welfare state. Most striking is the combination of high employment (including high public sector

  8. Vergleichende aerodynamische Untersuchungen von gegenläufigen und konventionellen Fanstufen für Flugtriebwerke

    OpenAIRE

    Lengyel-Kampmann, Timea (M. Sc.)

    2016-01-01

    Der gegenläufige (CR) Fan ist ein potentielles Antriebskonzept für zukünftige Hoch-Bypass-Triebwerke. Die Erfahrung mit konkreten gegenläufigen Fan-Auslegungen dient als Basis dieser Dissertation. Das Ziel der Arbeit ist die Bestimmung der erreichbaren Wirkungsgrade mit dem CR und mit dem konventionellen (SR) Fan als Funktion des Druckverhältnisses \\((\\Pi_{t},_{FAN})\\) und der axialen Machzahl \\((M_{ax})\\). Aufgrund dieser Ergebnisse können die optimalen Fandruckverhältnisse für die beide Fan...

  9. Comparative considerations on the radionuclide inventories of radioactive wastes; Vergleichende Betrachtungen zu Radionuklidinventaren von radioaktiven Abfaellen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gellermann, Rainer [Nuclear Control and Consulting GmbH, Braunschweig (Germany)

    2015-07-01

    The radioactive waste disposal is not only a geoscientific and technical challenge, but also a social one. Besides the scientific discussion of experts knowledge and technical information has to be communicated to the interested public. Descriptive comparisons are used to demonstrate abstract terms like activities or radiation doses. This concept is illustrated in the contribution using the example of heat generating wastes and the prognostic amount of wastes.

  10. Vergleichende Evaluation zur Haftfestigkeit und zum Debondingverhalten verschiedener Metall- und Keramikbrackets

    OpenAIRE

    Mihlan, Christian

    2013-01-01

    Die kieferorthopädische Behandlung mit festsitzenden Apparaturen wirft schon immer das Problem der Ästhetik auf. Durch die Verwendung von Keramiken konnten in dieser Hinsicht große Fortschritte gemacht werden. Jedoch stellt sich in der alltäglichen Praxis die Frage, ob ein Keramikbracket einem Metallbracket in allen Belangen gleichwertig ist. Ziel dieser Untersuchung war es, handelsübliche Metall- und Keramikbrackets unter- und miteinander auf ihre Haftfestigkeit zu überprüfen. Dabei wurde au...

  11. Comparative evaluation of Swiss 'passive' houses; Vergleichende Auswertung schweizerischer Passivhaeuser

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Frei, B.; Reichmuth, F.; Huber, H.

    2004-07-01

    In the examined Swiss 'passive' houses the ambient air temperatures in the winter season are markedly higher than 20 {sup o}C, in the summer season they are mostly under 26 {sup o}C and the values for relative humidity in winter are frequently under 30 % r.h. With one exception the requirement of the passive house standard to primary energy consumption (120 kWh/m{sup 2} year) is reached or undercut scarcely. The requirement to yearly heating energy consumption cannot to be kept (15 kWh/m{sup 2} year) and this in part clearly (+150 %). About 35 % of the total heat energy is used for domestic hot water. The measured values for energy consumption were mostly higher than predicted (30 to 300 %). The number and presence of occupants was overestimated by planners. The effective number of occupants per household is about the same as the mean value for Switzerland (2.3 persons per household). Air tightness of the envelope is unexpectedly bad and reaches n{sub 50}- values from 0.9 to 2.5 h{sup -1}. The mean value of the specific household electricity consumption is 25.9 kWh/m{sup 2} year, which is markedly higher than the Minergie{sup R}-P standard (17 kWh/m{sup 2} year) but lower than the SIA 380/1 value (27.8 kWh/m{sup 2} year). The specific electricity consumption for ventilation is higher than the one of comparable Minergie{sup R} buildings because of pressure losses due to air heating components and higher outside air volume flow rates. With one exception the target and threshold values for the specific electricity consumption of the air delivery of the SIA Technical Documentation 2023 could not be achieved. In two cases it was possible to reduce the electricity consumption for ventilation by the installation of better ventilation drives (-38 %) or by the reduction of the outside air volume flow rate (-22 %). (author)

  12. Benchmarking ausgewählter Qualitätssicherungssysteme der Fleischkette : eine vergleichende Kosten-Nutzen-Analyse

    OpenAIRE

    Fries, Eva-Alice

    2006-01-01

    Ziel: Aufgrund zahlreicher Lebensmittelskandale, die im Jahr 2000 ihren Höhepunkt in der BSE-Krise fanden, ordnete die Europäische Union (EU) das gemeinsame Lebensmittelrecht neu und übertrug die staatliche Primärverantwortung auf den Privatunternehmen der Lebensmittelkette. Infolgedessen führten Primärproduzenten, Futtermittel- und Lebensmittelhersteller sowie Lebensmitteleinzelhändler verschiedene private Qualitätssicherungssysteme, wie z. B. das QS-System ("geprüfte Qualitätssicherung") od...

  13. Radiologische Befunde bei Dissektionen der Zervikalgefäße:vergleichende Bildanalyse von Digitaler Subtraktionsangiographie, Spiral-Computertomographie und Magnetresonanztomographie

    OpenAIRE

    Bauer-Conrad, L. (Luise)

    2007-01-01

    Retrospektiv wurden anhand der bildgebenden Befunde von 38 Patienten (47 dissektierte Gefäße) spezifische und unspezifische radiologische Zeichen einer Dissektion der hirnversorgenden Gefäße in der Angiographie, der Computertomographie (CT), sowie der Magnetresonanztomographie (MRT) und -angiographie (MRA) ausgewertet. Ergebnisse Angiographie: Doppellumen (0%), KM-depot (26,7%), String Sign (40%) und Intimaler Flap (0%). In der CT: exzentr. Lumen (26,3%), Wandverdickung (26,3%), Quotient „äuß...

  14. Rebecca Pates, Daniel Schmidt: Die Verwaltung der Prostitution. Eine vergleichende Studie am Beispiel deutscher, polnischer und tschechischer Kommunen. Bielefeld: transcript Verlag 2009.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jenny Künkel

    2009-11-01

    Full Text Available The publication stemming from the research project “Governing Prostitution” at the University of Leipzig approaches the question as to which problems of definition, categorization, and inventories of knowledge local administrators in Germany, Poland, and the Czech Republic use as a basis for regulating prostitution. The study shows that law not only implements partially autonomous governing acts but also produces them. The monograph enters into uncharted territory with its local focus on the regulation of prostitution as its subject and its state-based ethnographical approach. A little more information as to methodology as well as a more explicit take on the theoretical concepts in the format of the empirical materials would have been desirable.Die aus dem Forschungsprojekt ‚Verwaltung der Prostitution‘ an der Universität Leipzig heraus entstandene Publikation geht der Frage nach, welche Problemdefinitionen, Kategorisierungen und Wissensbestände lokale Verwaltungsakteure/-innen in Deutschland, Polen und Tschechien der Prostitutionsregulierung zugrunde legen. Die Studie zeigt, dass teilautonomes Verwaltungshandeln Recht nicht nur umsetzt, sondern auch produziert. Durch den Fokus auf die lokale Ebene der Prostitutionsregulierung und durch den staatsethnographischen Zugang ist die Monographie in zweierlei Hinsicht innovativ. Lediglich etwas mehr Informationen zum methodischen Vorgehen sowie ein expliziteres Aufgreifen der theoretischen Konzepte bei der Aufbereitung des empirischen Materials wären wünschenswert gewesen.

  15. POPULARITÄT DER ERASMUS-STIPENDIEN UNTER WIRTSCHAFTSSTUDENTEN. VERGLEICHENDE STUDIE GROßWARDEIN (RUMÄNIEN, DEBRECEN (UNGARN UND PREŠOV (DIE SLOWAKEI

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hamburg Andrea

    2015-07-01

    Full Text Available Present study is the extension of a former study upon Erasmus programmes and students’ attitude towards opening perspectives at the University of Oradea, Romania (the author’s institution of affiliation and thus overtakes parts and results of it enriching them with findings and conclusions of an extended research. In a world of intensified cross-cultural relations it would be of great importance that young people ‒ especially those in academic environments ‒ gain some international experience, get to know during their college period other cultures and socio-economic systems than theirs. The Erasmus programmes of the European Committee could give them due to the financial support they suppose the opportunity to live the experience of studying or doing practice in a company abroad and thus to extend their personal and professional horizon. Romania takes part in Erasmus programmes since 1998 and in the last two and a half decades sent more than 38,000 students on Erasmus study or placement mobility. It is a nice number but still too little related to the overall number of Erasmus scholarships academic institutions could dispose of yearly. By conducting a comparative study upon the relation between offer and demand at corresponding faculties of three academic institutions, the above mentioned University of Oradea, University of Debrecen, Hungary and University of Prešov, Slovakia one may realize that the situation is quite similar in all the three academic environments: Erasmus programmes don’t represent in general main attraction for students. The analysed study domains are: technique, economics, medicine/pharmacy/health care, history, political and communication sciences. The most interested in an international experience, in Romania and Hungary at least according to data of some academic years, prove to be medicine students who applied 2013-2014 in Oradea for about 44% and 2011-2012 in Debrecen for 80% of the scholarships offered. Slovakian students studying health care at the University of Prešov are leading in this respect, as the number of applications exceeded in the period 2011-2014 that of the places available. Why economic students at all the three institutions show in general little or moderate interest for Erasmus programmes, we have tried to find out by means of a questionnaire pointing to the main causes for applying/not applying for an Erasmus scholarship. The answers given by the over 120 students questioned at each institution correspond partially with the author’s initial suppositions and show main directions for counterbalancing and actions to be taken to increase visibility, feasibility and popularity of Erasmus programmes among students.

  16. Zur Analyse internationaler Migrationsprozesse. Makro-quantitative Perspektiven und eine vergleichende Fallstudie über die Lage der türkischen Community in Österreich.

    OpenAIRE

    Tausch, Arno

    2010-01-01

    The present article presents at first a German language summary about recent quantitative studies by the author and his associates about global development since the end of Communism in up to 175 nations of the world, using 26 predictor variables to evaluate the determinants of 30 processes of development on a global scale. As correctly predicted by quantitative dependency and world system research of the 1980s and 1990s, core capital penetration (MNC penetration) has very signifi...

  17. Comparative ecobalancing accounting of semi-central house heat supply from wood residues; Vergleichende Oekobilanzierung der semi-zentralen Hauswaermebereitstellung aus Holzreststoffen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Biemann, Kirsten

    2015-07-01

    In 2008 almost 40 percent of the German final energy demand was used for room heating and hot water supply. To decrease environmental burdens and to save fossil resources a restructuring of the heating sector is needed. Therefore legislation enforces higher insulation standards of buildings and a more frequent use of renewable energies as well as heating networks. Wood as a renewable and storable energy source is an attractive fuel. However, it must be used as efficiently as possible because of limited wood supplies. Connecting buildings via a heating network is a good option since bigger heating plants can operate at higher efficiencies than small heaters. However, the higher insulation standards of the buildings often oppose the construction of a heating network, because heating networks work best with high energy demands and low network lengths. Therefore the environmental and economic feasibility of new heating networks needs to be checked beforehand. This thesis explores the environmental burdens of different semi- centralized heating networks using wood residues as fuel. A semi- centralized heating network is a network with no more than 500 customers and a heating plant with less than 5 MWth. While wood residues are used in the base load plant, peak load is covered by a gas heating plant. As a method to analyze the potential environmental burdens of the heat supply a life cycle assessment according to ISO 14040/44 is used. Opposed to former life cycle assessment studies, construction and operation of the network is included in the assessment. Even though the environmental impacts of the semi- centralized heating from wood residues are dominated by the heat supply, an observation of the impacts solely at the heating plant is not sufficient. By varying the boundary conditions of the heating network two main contributors to the environmental impacts are found. In addition to the heat production at the plant the type of the buildings in the settlement has a huge impact. Heat demanders and network structure vary for the different settlement types. This impacts the heat losses and the amount of energy generated from wood in the network. Combined heat and power plants promise higher fuel utilization. They decrease costs and environmental impacts. The heat losses in the network vary greatly between 23 percent for small single-family houses and 4 percent for big multi-family buildings. Therefore networks with bigger heat demanders have lower environmental burdens. From an economic point of view the conversion from a gas heater to the connection of a multi- family building to a semi- centralized heating network using wood residues as fuel is worthwhile. However for a single-family building this is often not the case. A comparison between the semi- centralized heat supply from wood residues and the commonly used heat supply from gas heaters shows a large potential to decrease greenhouse gas emissions, ozone depletion and fossil resource usage when using the first variant. However, it increases particulate matter formation, photochemical oxidant formation, eutrophication, and acidification. Only the usage of a wood gasification and a combined heat and power plant decreases particulate matter formation slightly. Similar results were obtained for a centralized heating network using wood residues as fuel. Using wood heaters in the buildings further decreases greenhouse gas emissions, ozone depletion and fossil resources, but results in an increased particulate matter formation. This particulate matter formation is over 1.000 percent bigger than for gas heaters.

  18. Jobben und Lernen : eine vergleichende Untersuchung zu Lebens- und Lernrealitäten von SchülerInnen der Oberstufe

    OpenAIRE

    Große-Wöhrmann, Kerstin

    2005-01-01

    Die Schülerin, die in einer Kneipe Gäste bedient oder im Einzelhandel Kleidung verkauft; der Schüler, der an der Kasse im Supermarkt sitzt oder als Fahrradkurier unterwegs ist - sie sind das 'Personal' inzwischen irgendwie vertrauter Alltagsszenen. Erwerbstätige Jugendliche sind längst zu einem nicht mehr zu übersehenden Bestandteil unserer gesellschaftlichen Wirklichkeit geworden. Gemäß der vorliegenden Studie sind insgesamt drei Viertel der befragten Oberstufen-SchülerInnen erwerbstätig, un...

  19. Sinatra, He3nry und andere moderne Enzyklopädisten. Synchron und diachron vergleichende Anmerkungen zur Eigen- und Fremdbenennung von Wikipedia-Autoren

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Grzega, Joachim

    2010-01-01

    Full Text Available This paper analyzes the formation of authors' pseudonyms in the English, German, French, Italian and Spanish versions of the Internet encyclopedia Wikipedia. 694 semi-randomly collected Wikipedia usernames ("nicknames" are checked against traditional classifications of pseudonyms and compared to a semi-randomly collected corpus of 607 pseudonyms of English, German, French, Italian and Spanish writers of the 18th and 19th centuries (who published, at least in part, non-fictional works. The main results of the diachronic comparison are the following: (1 Qualitatively, typical modern phenomena are the replacement of letters by similar-looking special characters (called leetspeak, e. g. Serg!o for Sergio, the use of abstract nouns, the use of non-standard forms, deacronymization (e. g. when a Spanish Wikipedian's initials FG become Efegé, and the formation of nicknames from Wikipedia pseudonyms on users' discussion pages ("nick-nicknames". (2 Qualitatively, typical historical phenomena are the use of symbols not easily representable on modern (Latin keyboards (e. g. musical notes and Greek letters. (3 Quantitatively, there is a clear decrease in the use of Latin elements in pseudonyms. A cross-linguistic comparison of Wikipedia nicknames leads to the following characteristic features of the different Wikipedia communities: (a English Wikipedia nicknames show the highest amount of non-onymic elements and numbers and the lowest amount of nicknames with foreign elements. (b French-speaking Wikipedians use the lowest amount of numbers in their nicknames and are the least informative as regards telling the motivation behind their usernames. (c Italian-speaking Wikipedians are the most open to tell about the motivation behind their usernames, use relatively few non-onymic elements in their nicknames, but are very productive as to forming nicknicknames. (d Spanish-speaking Wikipedians use relatively few appellative lexemes, are the most reserved as to using foreign elements, but use clippings relatively often and are very productive as to forming nicknicknames. (e German-speaking Wikipedians are most open to using foreign elements.

  20. Rezension zu: Rebecca Pates, Daniel Schmidt: Die Verwaltung der Prostitution. Eine vergleichende Studie am Beispiel deutscher, polnischer und tschechischer Kommunen. Bielefeld: transcript Verlag 2009.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jenny Künkel

    2009-09-01

    Full Text Available Die aus dem Forschungsprojekt ‚Verwaltung der Prostitution‘ an der Universität Leipzig heraus entstandene Publikation geht der Frage nach, welche Problemdefinitionen, Kategorisierungen und Wissensbestände lokale Verwaltungsakteure/-innen in Deutschland, Polen und Tschechien der Prostitutionsregulierung zugrunde legen. Die Studie zeigt, dass teilautonomes Verwaltungshandeln Recht nicht nur umsetzt, sondern auch produziert. Durch den Fokus auf die lokale Ebene der Prostitutionsregulierung und durch den staatsethnographischen Zugang ist die Monographie in zweierlei Hinsicht innovativ. Lediglich etwas mehr Informationen zum methodischen Vorgehen sowie ein expliziteres Aufgreifen der theoretischen Konzepte bei der Aufbereitung des empirischen Materials wären wünschenswert gewesen.

  1. Die Kindfrau Lolita im Wandel der Zeit : vergleichende Betrachtung des Romans von Vladimir Nabokov mit den Verfilmungen von Stanley Kubrick und Adrian Lyne

    OpenAIRE

    Fries, Stefanie

    2010-01-01

    Im Zentrum des folgenden Artikels stehen der Themenkomplex der Kindfrau sowie der damit verbundene Mythos. Zu Beginn erfolgt eine historisch-systematische Untersuchung des Phänomens, daran anschließend wird der Roman Lolita (1955) von Vladimir Nabokov mit seinem Entwurf der Kindfrau in Bezug auf die Verfilmung des Werkes durch Stanley Kubrick (Lolita 1962) und Adrian Lyne (Lolita 1997) analysiert. Der Schwerpunkt der Betrachtung liegt auf der Konstruktion Lolitas durch den Erzähler und Protag...

  2. Energy management as a factor of success. International comparative analysis of energy management systems standards; Energiemanagement als Erfolgsfaktor. International vergleichende Analyse von Energiemanagementnormen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kahlenborn, Walter; Knopf, Jutta; Richter, Ina [adelphi research, Berlin (Germany)

    2010-11-15

    This report outlines the current state of standardised energy management systems (EnMSs) worldwide whose aim is to promote energy efficiency in the industrial sector. The core intention of the study is to identify the potential of EnMSs for German energy efficiency policy. The study examines the experiences of countries that can be defined as front runners in this context, such as the Netherlands, Denmark, Sweden, Ireland and the USA. Further input was taken from recently completed, and still ongoing, development processes of national standards. Data were generated from an intensive literature review as well as interviews with experts. Central to the analysis are questions of characteristics as well as the effectiveness of national energy management standards. In addition, political frameworks (i.e. voluntary agreements), financial tools (i.e. subsidies) and other measures of assistance (i.e. capacity building) supporting the implementation of an EnMS were analysed. The study concludes with a comparison of findings from the country-by-country analysis and provides recommendations for the effective implementation of EnMS in Germany. As part of the entire project adelphi produced a manual on the use of EN 16001 which has been published by BMU/UBA. (orig.)

  3. Comparative studies in farther-reaching waste water cleaning in different reactor systems; Vergleichende Untersuchungen zur weitergehenden Abwasserreinigung in unterschiedlichen Reaktorsystemen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dockhorn, T. [Technische Univ. Braunschweig (Germany). Inst. fuer Siedlungswasserwirtschaft

    1999-07-01

    Three semi-technical pilot plants (completely mixed reactor, cascade, SBR) were operated in parallel under equal starting conditions. The influence of the type of reactor on the processes COD elimination, nitrification, denitrification and biological P elimination under operating conditions was studied. (orig.) [German] Es wurden drei halbtechnische Versuchsanlagen (volldurchmischter Reaktor, Kaskade, SBR) unter gleichen Ausgangsbedingungen parallel betrieben. Hierbei wurde der Einfluss des Reaktortyps auf die Prozesse CSB-Elimination, Nitrifikation, Denitrifikation sowie biologische P-Elimination unter Betriebsbedingungen untersucht. (orig.)

  4. Einstein erlangt Weltruhm – Eine vergleichende Rezeptionsgeschichte der allgemeinen Relativitätstheorie in Großbritannien und Deutschland 1919-1920

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Maik Hollinger

    2014-05-01

    Full Text Available Nowadays Albert Einstein is the archetype of a scientist. His world fame has its roots in the revolutionary corroboration of his general theory of relativity during the sun eclipse in May 1919 and the eventual presentation of the obtained results. Having a strong resonance in the scientific community as well as in public, the coverage in the press can be traced back to be the main factor that shaped Einstein’s picture in the past – reverberating even today. The political situation immediately after the First World War puts this episode in the history of science in a setting where many insights into the interactions between science, politics, the press and international relations at the shift from 1919–1920 can be found.

  5. „Viel Lärm um nichts?“ Fachsprachenlehrwerke im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Eine vergleichende Analyse berufs- und fachbezogener DaF-Lehrwerke aus dem Bereich Wirtschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Claudia Groß

    2009-06-01

    Full Text Available A partir da análise comparativa de obras didáticas de DaF (= Deutsch als Fremdsprache: Alemão como Língua Estrangeira das áreas de “alemão para economistas” e de “alemão para profissionais”, este trabalho investiga até que ponto obras didáticas para o ensino da linguagem comum se distinguem de obras didáticas para o ensino de linguagens técnico-científicas. Além das diferenças e das semelhanças das obras didáticas analisadas, esta pesquisa mostra também os problemas surgidos das necessidades específicas de obras didáticas para o ensino de linguagens técnico-científicas. Os resultados da pesquisa apontam que, embora existam diferenças entre a concepção das obras didáticas para o ensino da linguagem comum e aquelas para o ensino de linguagem técnico-científica, na prática, essas diferenças são insignificantes.

  6. GEO-SOLE - A comparative hydrogeological and technical evaluation of heat transfer fluids for near-surface geothermal applications; GEO-SOLE. Vergleichende hydrogeologische und anlagentechnische Bewertung von Waermetraegerfluessigkeiten fuer oberflaechennahe geothermische Anwendungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Koenigsdorff, Roland; Feuerstein, Philipp; Ryba, Meinhard [Hochschule Biberach (Germany). Inst. fuer Gebaeude- und Energiesysteme IGE

    2010-07-01

    Ground-coupled heat pump plants are commonly operated with mixtures of water and anti-freezing agents. Brines based on glycol are most frequently used, but there is also a variety of other organic and inorganic fluids available. Even the use of pure water is possible when frost-proof operation can be assured. The material properties of the fluids are well-known, but there exists no complete and consistent data basis to compare them, neither for the case of a leakage in the borehole heat exchanger's piping, nor with respect to the energy efficiency and operational characteristics of whole plants. The joint project GEO-SOLE of the Univerity of Applied Sciences Biberach (UASB) and the University Karlsruhe comprises experimental and theoretical investigations of various heat carrier fluids regarding their operational performance within heat pump plants and their characteristics when passing through the backfilling of boreholes and being dispersed within the ground. The results gained at UASB indicate that the thermal and energetic performance of the brines investigated show comparably small variations, i.e. not more then 5 % in the plant COP. The differences in the required borehole depth sum up to less than 10 % for turbulent flow. (orig.)

  7. Measurement of lithium ion transference numbers of electrolytes for lithium-ion batteries. A comparative study with five various methods.; Messung von Lithium-Ionen Ueberfuehrungszahlen an Elektrolyten fuer Lithium-Ionen Batterien. Eine vergleichende Studie mit fuenf verschiedenen Methoden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zugmann, Sandra

    2011-03-30

    Transference numbers are decisive transport properties to characterize electrolytes. They state the fraction of a certain species at charge transport and are defined by the ratio of current Ii that is transported by the ionic species i to the total current I. They are very important for lithium-ion batteries, because they give information about the real lithium transport and the efficiency of the battery. If the transference number has a too small value, for example, the lithium cannot be ''delivered'' fast enough in the discharge process. This can lead to precipitation of the salt at the anode and to depletion of the electrolyte at the cathode. Currently only a few adequate measurement methods for non-aqueous lithium electrolytes exist. The aim of this work was the installation of measurement devices and the comparison of different methods of transference numbers for electrolytes in lithium-ion batteries. The advantages and disadvantages for every method should be analyzed and transference numbers of new electrolyte be measured. In this work a detailed comparison of different methods with electrochemical and spectroscopic factors was presented for the first time. The galvanostatic polarization, the potentiostatic polarization, the emf method, the determination by NMR and the determination by conductivity measurements were tested for their practical application and used for different lithium salts in several solvents. The results show clearly that the assumptions made for every method affect the measured transference number a lot. They can have different values depending on the used method and the concentration dependence can even have contrary tendencies for methods with electrochemical or spectroscopic aspects. The influence of ion pairs is the determining factor at the measurements. For a full characterization of electrolytes a complete set of transport parameters is necessary, including diffusion coefficients, conductivity, transference number and ideally activity coefficients. The new electrolyte lithium difluoromono(oxalato)borate LiDFOB in EC/DEC (3/7) was for example fully determined at 25 C in this work. In comparison with other salts (LiPF6 und LiBF4) it proves to be an appropriate electrolyte for lithium-ion batteries. It generates no HF by hydrolysis that avoids the use of environment friendly and cost-effective manganese spinels, and it much better soluble as lithium bis(oxalato)borate LiBOB. In addition LiDFOB protects aluminum from corrosion and is more thermal stable as the standard salt LiPF6.

  8. Bone mineral density in renal osteodystrophy: Comparison of dual energy X-ray absorptiometry and quantitative computed tomography. Vergleichende Untersuchungen mit der quantitativen Computertomographie und der Dual-Energy-X-Ray-Absorptiometrie zur Knochendichte bei renaler Osteopathie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Funke, M.; Maeurer, J.; Grabbe, E. (Abt. Roentgendiagnostik, Klinikum, Goettingen Univ. (Germany)); Scheler, F. (Abt. Nephrologie und Rheumatologie, Klinikum, Goettingen Univ. (Germany))

    1992-08-01

    Measurements of bone density were carried out in 25 patients on dialysis for terminal renal insufficiency, using quantitative computed tomography (QCT) and dual energy X-ray absorptiometry (DXA). Unlike in subjects with normal kidneys, there was no significant correlation between these methods in this series. Ten patients showed an increase in bone density of the vertebral spongiosa on QCT measurements, which was interpreted as due to osteosclerotic bone changes in renal osteopathy. QCT showed advantages over DXA in demonstrating these changes. (orig.).

  9. Different degrees of anterior disk displacement of the temporomandibular joint and its correlation with various magnetic resonance imaging features. Metric analysis and morphologic assessment; Kiefergelenkmorphologie und morphometrische Befunde in Abhaengigkeit vom Grad der Diskusverlagerung. Vergleichende magnetresonanztomographische Untersuchungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mueller-Leisse, C. [Klinik fuer Radiologische Diagnostik, Medizinische Fakultaet, Rheinisch-Westfaelische Hochschule Aachen (Germany); Augthun, M. [Klinik fuer Zahnaerztliche Prothetik, Medizinische Fakultaet, Rheinisch-Westfaelische Technische Hochschule Aachen (Germany); Bauer, W. [Klinik fuer Kieferorthopaedie, Medizinische Fakultaet, Rheinisch-Westfaelische Technische Hochschule Aachen (Germany); Roth, A. [Klinik fuer Zahnaerztliche Prothetik, Medizinische Fakultaet, Rheinisch-Westfaelische Technische Hochschule Aachen (Germany); Guenther, R.W. [Klinik fuer Radiologische Diagnostik, Medizinische Fakultaet, Rheinisch-Westfaelische Hochschule Aachen (Germany)

    1997-02-01

    In order to evaluate magnetic resonance imaging (MRI) changes in correlation with different degrees of internal derangement of the temporomandibular joint 117 joints of 59 symptomatic patients and 31 volunteers are evaluated. Data analysis included morphologic and morphometric characteristics. Sixteen joints (19%) were considered normal, 40 demonstrated anterior displacement with reduction (47%) and 27 anterior displacement without reduction (32%). In three of the volunteers anterior displacement with reduction was noted. Advancing anterior position of the disk was associated with reduced ability to open the mouth, progressive deformity and shortening of the disk, thinning of the bilaminar zone, regressive and proliferative bony changes of the condyle, reduced translatory movement of the disk and condyle, thinning of joint space, cranial and dorsal displacement of the condyle and flattening of the slope of the tuberculum. In addition to alterations in condylar and disk morphology, MRI can demonstrate various additional measurable changes that correlate well with the degree of anterior disk displacement. (orig.) [Deutsch] Um den Einfluss der Diskusverlagerung im Kiefergelenk auf die Gelenkbinnenstrukturen zu untersuchen, wurden insgesamt 117 Gelenke von 59 symptomatischen Patienten und 31 asymptomatischen Probanden in der MRT untersucht und die Gelenkbinnenstrukturen sowohl morphologisch wie morphometrisch beurteilt. Im Patientengut lag 16mal eine normale Diskusposition (NDP) (19%), 40mal eine Vorverlagerung mit Reposition (VMR) (47%) und 27mal eine Vorverlagerung ohne Reposition (VOR) (32%) vor. Unter den Normalpersonen zeigten 3 eine VMR. Mit zunehmender Diskusvorverlagerung zeigte sich eine kleiner werdende maximale Mundoeffnung, ein zunehmend deformierter und verkuerzter Diskus, eine Ausduennung der bilaminaeren Zone, eine Abnahme des Durchmessers und zunehmende Entrundung des Processus condylaris, eine verminderte translatorische Diskus- und Kondylusbeweglichkeit, eine Verschmaelerung der Gelenkspaltweite, eine Verlagerung des Processus condylaris in geschlossener Mundposition nach kranial und dorsal und eine Abflachung des Kondylenbahnwinkels. Neben der Morphologie des Diskus und Kondylus bzw. deren Morphologie lassen sich damit eine ganze Reihe weiterer magnetresonanztomographisch quantifizierbarer Befunde im Rahmen von Verlagerungen des Diskus im Temporomandibulargelenk darstellen. (orig.)

  10. Familienpolitik, Bildung und Berufskarrieren von Müttern in Deutschland, USA und Schweden

    NARCIS (Netherlands)

    Grunow, D.; Aisenbrey, S.; Evertsson, M.

    2011-01-01

    Dieser Beitrag widmet sich der beruflichen Entwicklung von Müttern mit ungleichen Bildungsressourcen in international vergleichender Perspektive. Wir untersuchen die Strategien zur Vereinbarkeit von Berufskarrieren und Elternschaft in Deutschland, USA und Schweden für Frauen mit unterschiedlichem

  11. Comparative studies on ultrasonic, friction, laser and resistance pressure welding of NiTi shape memory alloys with high-alloy steels. Final report; Vergleichende Untersuchungen zum Ultraschall-, Reib-, Laserstrahl- und Widerstandspressschweissen von NiTi-Shape-Memory-Metall mit hochlegierten Staehlen. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zuckschwerdt, K.

    2000-04-01

    The suitability of different welding techniques for welding of NiTi shape memory alloys with high-alloy steel (C12CrNi17-7, X5CrNiNb19-9, X20Cr13) was investigated. The quality of the welds was analyzed using mechanical-technological, fractographic, metallographic and electron microscopy analysis. [German] Ziel dieses Forschungsvorhabens ist es, die Eignung der einzelnen Schweissverfahren fuer das Fuegen von NiTi-Formgedaechtnislegierungen mit hochlegiertem Stahl (X12CrNi17-7, X5CrNiNb19-9, X20Cr13) darzustellen und zu beurteilen. Die Qualitaet der Fuegeverbindungen wird mit Hilfe mechanisch-technologischer, fraktographischer, metallographischer und elektronenmikroskopischer Untersuchungen bewertet.

  12. Changes of the fat/water ratio in the erector trunci muscle in patients with lumbar disc herniation: a comparative study with {sup 1}H-MRS; Veraenderungen des Fett/Wasser-Quotienten im Musculus erector trunci bei Patienten mit lumbalem Bandscheibenvorfall: eine vergleichende {sup 1}H-MRS Studie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schilling, A.M.; Heidenreich, J.O.; Graessmann, A.; Wolf, K.J. [Klinik und Poliklinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Universitaetsklinikum Benjamin Franklin, Freie Univ. Berlin (Germany); Schulte, T.; Stendel, R.; Brock, M. [Klinik und Poliklinik fuer Neurochirurgie, Universitaetsklinikum Benjamin Franklin, Freie Univ. Berlin (Germany)

    2004-02-01

    Purpose: To evaluate whether metabolic changes of the erector trunci muscle in patients with lumbar disc herniation can be detected with proton magnetic resonance spectroscopy ({sup 1}H-MRS). Materials and Methods: In 10 patients with lumbar disc herniation and 16 healthy volunteers, proton spectra were obtained from the erector trunci muscle and analyzed for fat-water ratio. The axial images were evaluated for the degree of atrophy of the erector trunci muscle. The muscular tissue was histopathologically examined in 2 patients. Results: The examination was well tolerated by all patients and volunteers and all acquired spectra could be analyzed. Patients with lumbar disc herniation have a significantly increased fat-water ratio of 0.19 compared to 0.09 in the control group, with a p-value of 0.003. This result correlates well with the bioptical findings of increased intracellular lipid deposits and lipomatous transformation of the muscle parenchyma. Conclusion: {sup 1}H-MRS is a useful method to detect metabolic changes in lumbar back musculature and, as a non-invasive technique, might play a role in monitoring exercise in lumbar disc herniation. It can be expected that muscle regeneration will be shown as precisely as muscle degeneration. This hypothesis, however, remains to be proven. (orig.) [German] Ziel: Ziel der Untersuchung war es zu pruefen, ob man mit der Protonen-Magnetresonanz-Spektroskopie ({sup 1}H-MRS) Veraenderungen des Fett/Wasser-Quotienten im M. erector trunci bei Patienten mit lumbalem Bandscheibenvorfall nachweisen kann. Material und Methoden: Bei 10 Patienten mit lumbalem Bandscheibenvorfall und 16 gesunden Probanden wurden im M. erector trunci Protonenspektren generiert und hinsichtlich des Fett/Wasser-Verhaeltnisses analysiert. Die axialen Untersuchungen wurden hinsichtlich des Atrophiegrades des M. erector trunci beurteilt. Bei 2/10 Patienten wurde Muskelgewebe histopathologisch aufgearbeitet. Ergebnisse: Die Untersuchung wurde von allen Patienten und Probanden gut toleriert und saemtliche generierten Protonenspektren konnten analysiert werden. Das Fett/Wasser-Verhaeltnis von 0,19 bei Patienten mit lumbalem Bandscheibenvorfall ist gegenueber der Kontrollgruppe mit 0,09 bei einem p-Wert von 0,003 signifikant erhoeht. Dieses Ergebnis stimmte mit der bioptisch gefundenen Erhoehung des intrazellulaeren Fettgehalts und dem lipomatoesen Parenchymumbau bei zwei Patienten ueberein. Schlussfolgerung: Die {sup 1}H-MRS ist eine geeignete Methode, um metabolische Veraenderungen in der autochthonen lumbalen Rueckenmuskulatur zu untersuchen. Als nicht-invasive Methode koennte der {sup 1}H-MRS in der Trainingskontrolle bei lumbalem Bandscheibenvorfall eine Bedeutung zukommen. Es ist als wahrscheinlich anzusehen, dass regenerative Prozesse mit gleicher Genauigkeit abgebildet werden koennen, wie degenerative. Diese Hypothese gilt es noch zu pruefen. (orig.)

  13. Is there a “net generation” in veterinary medicine? A comparative study on the use of the Internet and Web 2.0 by students and the veterinary profession [Gibt es eine „net-Generation“ in der Tiermedizin? Eine Vergleichende Untersuchung zur Nutzung von Internet und Web 2.0 bei Studierenden und der Tierärzteschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tenhaven, Christoph

    2013-02-01

    Full Text Available [english] Introduction: Informal and formal lifelong learning is essential at university and in the workplace. Apart from classical learning techniques, Web 2.0 tools can be used. It is controversial whether there is a so-called net generation amongst people under 30.Aims: To test the hypothesis that a net generation among students and young veterinarians exists.Methods: An online survey of students and veterinarians was conducted in the German-speaking countries which was advertised via online media and traditional print media.Results: 1780 people took part in the survey. Students and veterinarians have different usage patterns regarding social networks (91.9% vs. 69% and IM (55.9% vs. 24.5%. All tools were predominantly used passively and in private, to a lesser extent also professionally and for studying.Outlook: The use of Web 2.0 tools is useful, however, teaching information and media skills, preparing codes of conduct for the internet and verification of user generated content is essential.[german] Einleitung: Informelles und formelles lebenslanges Lernen ist im Studium und Beruf essenziell. Dazu können neben der klassischen Fortbildung auch Web 2.0 Tools benutzt werden. Umstritten in der Literatur ist allerdings, ob es unter den „Unter 30 Jährigen“ eine sogenannte Net-Generation gibt. Ziel: Überprüfung der Hypothese, dass eine Net-Generation unter Studierenden und jungen Tierärzten existiert. Methode: Eine Onlineumfrage unter Studierenden und der Tierärzteschaft wurde im deutschsprachigen Raum durchgeführt, die per Onlinemedien und klassischen Printmedien beworben wurde.Ergebnisse: An der Befragung haben 1780 Personen teilgenommen. Es gibt unterschiedliches Nutzungsverhalten von Studierenden und der Tierärzteschaft bei sozialen Netzwerken (91,9% vs. 69% und IMs (55,9% vs. 24,5%. Alle Tools wurden hauptsächlich passiv und privat genutzt, im geringeren Maße auch für den Beruf und das Studium.Ausblick: Der Einsatz von Web 2.0 Tools ist sinnvoll, jedoch ist eine Vermittlung von Informations- und Medienkompetenz, Erstellung von Verhaltensregeln im Internet und Überprüfung von „user generated content“ essentiell.

  14. Holistic investigation of the problem of residual products at waste incinerators: wet processes without discharge of waste water. Final report. Pt. 1. Ganzheitliche Untersuchung des Reststoffproblems bei Abfallverbrennungsanlagen: Nassverfahren ohne Abwassereinleitung. Abschlussbericht. T. A; Vergleichende Bewertung verschiedener Abgasreinigungsanlagen mit Hilfe der Nutzwertanalyse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jekel, M. (Technische Univ. Berlin (Germany). Inst. fuer Technischen Umweltschutz); Enders, R. (Technische Univ. Berlin (Germany). Inst. fuer Technischen Umweltschutz); Ritz, J. (Technische Univ. Berlin (Germany). Inst. fuer Technischen Umweltschutz); Vater, C. (Technische Univ. Berlin (Germany). Inst. fuer Technischen Umweltschutz); Grohmann, A. (Bundesgesundheitsamt, Berlin (Germany). Inst. fue

    1993-07-01

    The work is a comparison of six different flue gas cleaning systems behind waste incinerators by means of an analysis of their benefit. A comprehensive evaluation schema was drawn up. The necessary data for the comparison were obtained by questionnaire and in personal discussions with plant operators. Satisfactory information was unfortunately not to be obtained for all evaluation criteria, so that important aspects such as the cost of flue gas cleaning and plant reliability had to be disregarded. The emphasis, therefore, was on the enviornmentally relevant criteria of flue gas emissions, residual products, waste water, and the products used. Judging flue gas emissions by the standards of the technical code on clean air, wet scrubbing processes - with the exception of one plant - achieve better results than their dry/quasi-dry counterparts. This is so mainly because of the concentrations of HCl, particulates and mercury in flue gas, although these differ widely from one case to another. Valuation according to the demands of the 17th ordinance for the protection against nuisances, which is not yet applicable to the compared plants, yields essentially the same ranking, however with lower overall scores. (orig.)

  15. Comparative analysis of concentrations of lead, cadmium and mercury in cord blood, maternal blood, and breast milk, as well as persistent chlorinated hydrocarbons in maternal milk samples from Germany and Iran; Vergleichende Untersuchungen ueber die Blei-, Cadmium- und Quecksilberkonzentrationen im Nabelschnurblut, im muetterlichen Blut und in der Frauenmilch sowie ueber einige persistente Organochlorverbindungen in der Milch deutscher und iranischer Muetter

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Javanmardi, F.

    2001-07-01

    The concentration of the heavy metals lead, cadmium and mercury in cord blood, maternal blood and breast milk has been studied. Lead and cadmium were analyzed by atomic absorption spectrometry. Mercury was determined using the flow-injection hydride technique. According to the concentrations of heavy metals and chlorinated hydrocarbons we ascertained for the region of Rendsburg, the toxic risk for infants relative to the consumption of contaminated maternal milk can be viewed as very slight. (orig.) [German] Ziel der Arbeit war es, die aktuelle Schwermetallbelastung des Nabelschnurblutes, des muetterlichen Blutes und der Muttermilch zu untersuchen. Die Bestimmung von Blei und Cadmium erfolgte mit Hilfe der Atomabsorptionsspektrometrie. Quecksilber wurde mittels der Fliessinjektions-Hydridtechnik bestimmt. Nach den von uns ermittelten Schwermetall- bzw. Chlorkohlenwasserstoffkonzentrationen fuer die Region Rendsburg kann das mit dem Verzehr kontaminierter Muttermilch verbundene toxische Risiko fuer den Saeugling als sehr gering eingeschaetzt werden. (orig.)

  16. Development and comparison of the effectivity of oxidation processes initiated by radicals, created by heterogeneous catalysis and by high pressure process for the reduction of persistent organic sewage pollutants. Final report; Entwicklung und vergleichende Bewertung der Leistungsfaehigkeit von radikalisch initiierten oxidativen Verfahren auf Traegerkatalysator- und Hochdruckbasis zum Abbau persistenter organischer Wasserschadstoffe. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bach, G.; Maeurer, H.

    2002-07-01

    Persistente and highly toxic sewages with an extremely high content of substances are still a problem in the waste water management. Wet oxidation offers a possibility to reduce the pollutant content in the water. Comparative experiments of the efficiency of oxidation initiated by radicals were carried out, using as heterogeneous catalysis on strap catalyst base as cavitation. By means of the wet oxidation on strap catalyst base with H{sub 2}O{sub 2} as oxidation reagent it was possible, to decontaminate effectively as single pollutants in model sewages as complex substance mixtures in real sewages. The tested catalytic systems worked especially effectively for high pollutant concentrations. At lower concentrations of sewage pollutants the amount of H{sub 2}O{sub 2} must be increased in regard to the actual CSB. In real sewages the pollutant decrease was, related on the TOC, in the cut, at 50%, a raise of the average concentration of the oxidation agent didn't produce any further decrease of the pollutant concentration. Aromatic hydrocarbons could be reduced more effectively than aliphatic ones. The conception for a technical plant was developed including cost estimate. The reduction of pollutants by cavitation was fundamentally lower than by using the heterogeneous catalysis way. Without addition of an oxidation agent (i.e. H{sub 2}O{sub 2}) only a TOC decrease of approx. 15% was registered in real sewages. The pollutant reduction increased at higher pollutant concentration. A complete elimination of all pollutants could not be obtained in none of the examined cases neither at model nor at real sewages. Especially the long reaction times (6 to 24 h) of the cavitation process in comparison with those, necessary for the catalytic reaction (2 to 6 h) are hindering a technical realization of the cavitation process, which seems to be doubtful for this and other reasons. So the use of cavitation in industrial scale sewage cleaning plants under the parameter conditions tested in the project has no chance to be realized as by technically as by economical reasons. (orig.)

  17. Individuelle App-Risikobewertung und Compliance-Check für Unternehmen: Presentation held at CAST-Workshop "Mobile und Embedded Security", 22.05.2014, Darmstadt

    OpenAIRE

    Huber, Stephan

    2014-01-01

    - Apps im Unternehmen: IT-Sicherheitsanforderungen, App-Basistests und deren Auswirkungen auf interne App-Freigabe - Anwendungsfälle für automatisiertes App-Testen - Einschätzung der generellen App-Sicherheitsqualität auf Basis vergleichender Analysen

  18. On Comparative Acoustic and Music Psychological Studies

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Erich M. von Hornbostel

    2017-08-01

    Full Text Available This is an English translation of a text originally published as “Über vergleichende akustische und musikpsychologische Untersuchungen.” Beiträge zur Akustik und Musikwissenschaft 5, 1910, 143–167. Draft translation: Gerd Grupe, copy-editing: Jessica Sloan-Leitner.

  19. Gedenkstätten, Mahnmale und Ehrenfriedhöfe für die Verfolgten des Nationalsozialismus

    OpenAIRE

    Fibich, Peter

    2000-01-01

    Die Dissertation untersucht die in Deutschland zwischen 1945 und 1960 entstandenen Denkmalanlagen für NS-Verfolgte unter dem Aspekt ihrer landschaftsarchitektonischen Gestaltung. Dabei stehen die Zusammenhänge zwischen der Freiraumgestalt und dem jeweiligen gesellschaftspolitischen Umfeld im Zentrum. Die Untersuchung ist als vergleichende Geschichtsbetrachtung zwischen den Besatzungszonen bzw. den deutschen Staaten angelegt. Die verschiedenen gesellschaftlichen Strukturen und ideologischen Au...

  20. HET RAADSELSPEL ALS RITUELE HANDELING Een reeks van ...

    African Journals Online (AJOL)

    Test

    d. Klass. Alt. wiss., II Reihe, I. 1, 62-125; A. Aarne, Vergleichende Ratsel forschung, Helsinki 1918 (FF (Folklore Fellows Communications, vol. IV; zeer uitvoerige ...... of mythology I, London 1897, 85 vv.; of. ook Schultz, R. a. d. Hell. Kult. kr. II, 86 vv.; een formele overeenkomst is ook deze dat het vertil len van mythen en het ...

  1. Entwicklung von in situ Nachweisverfahren für die humanpathogenen Lebensmittelkontaminanten Listeria, Salmonella und Campylobacter, sowie phylogenetische Analysen der Gattung Listeria und Feindifferenzierung von L. monocytogenes

    OpenAIRE

    Schmid, Michael Wilhelm

    2007-01-01

    In dieser Arbeit wurden rRNS-gerichtete Gensonden zur spezifischen in situ Detektion der pathogenen Mikroorganismen Salmonella, Campylobacter und Listeria konstruiert. Durch vergleichende Sequenzanalyse verschiedener Gene konnte die Evolution der Virulenz der Gattung Listeria aufgeklärt werden. Zudem gelang es, anhand phylogenetischer Analysen von Virulenzgenen innerhalb der Art L. monocytogenes drei Entwicklungslinien zu ermitteln. Zur Feindifferenzierung von L. monocytogenes wurden weiterhi...

  2. Sociography of rural energy projects. A comparative explorative research on rural and participative initiatives for the development of regional energy infra-structures using renewable energy technologies at the example of seven case studies in one German Federal Land; Soziographie laendlicher Energieprojekte. Eine vergleichende explorative Untersuchung ueber laendliche partizipative Initiativen zur Entwicklung regionaler Energie-Infrastrukturen mittels regenerativer Energien am Beispiel von sieben Kommunen in einem neuen Bundesland

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kunze, Conrad

    2011-11-28

    The energy shift is researched in this study as a broad societal process from a sociological perspective. As cutting edge developments are found in geographical and social niches, seven advanced and ambitious ''energy-regions'' were selected in rural areas as case studies. The paradigm of energy-autonomy (or autarky) or the 100% self sustaining region was researched as a yet young developmental path by using qualitative methods. Energy autarky or autonomy is understood as the goal to supply a region completely with heat and electricity from renewable sources. This has rather seldom been completely realised due to its high requirements. This study describes the hindrances, stages of development and typical problems as well as factors which allow to resolve them. A comparision of the case studies results in a theoretical model, to explain the success of single initiatives and partially allow for predictions. The thesis is deduced that the technical and economical infra-structures of renewable energy-regions adapt on the long term to the given social structure. Furthermore the diffusion of the ''energy-region'' is caused by the level of social capital. Due to the interdependency of social and technical complexity, the energy shift means for the countryside most of all a social and organisational challenge. This study describes the different strategies of involved actors and their constellations to one another. (orig.)

  3. Blogs und Journalismus – Konkurrenz oder Ergänzung? – Das Verhältnis von Blogs und Journalismus in Deutschland

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Saskia Leidinger

    2015-12-01

    Full Text Available Mit der Frage, ob „Blogs und Journalismus - Konkurrenz oder Ergänzung“ sind, beschäftigt sich Saskia Leidinger in dem gleichnamigen Essay über „das Verhältnis von Blogs und Journalismus in Deutschland“. In vergleichender Perspektive richtet die Autorin ihr Hauptaugenmerk auf die Arbeitsweise sowie die Eigen- und Fremdwahrnehmung von Bloggern und Journalisten, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede herauszustellen und ihre je spezifische Funktion innerhalb der der heutigen Informationsgesellschaft einzugrenzen.

  4. Effect of low frequency ultrasound and ultraviolet-C light for water disinfection in recirculating aquaculture systems

    OpenAIRE

    Bazyar Lakeh, Amir Abbas

    2015-01-01

    In der Aquakultur sind Kreislaufanlagen ein umweltfreundliches und wassersparendes Produktionsverfahren. Hohe Besatzdichten und das Prinzip der Wasserführung im Kreislauf führen jedoch auch zu einem erhöhten Risiko von Infektionskrankheiten. In dem hier beschriebenen Projekt wurde untersucht, wie sich niederfrequenter Ultraschall (nf-US) in Kombination mit der in der Aquakultur bewährten UV-C Bestrahlung zur Kontrolle von Pathogenen einsetzen lässt. Es wurden vergleichende Untersuchungen zur...

  5. Ergebnisse einer Fallstudie zur richterlichen Unabhängigkeit

    OpenAIRE

    Baer, Andrea

    1995-01-01

    "In diesem Vortrag wird das Verständnis und die Rechtspraxis der richterlichen Unabhängigkeit in der ehemaligen DDR und in der Bundesrepublik Deutschland vergleichend dargestellt. Grundlage für den Vergleich der Rechtspraxis sind Erfahrungen der Richter und Richterinnen, die bereits in der DDR als solche tätig waren und in die bundesdeutsche Justiz übernommen wurden, insbesondere deren rückblickende Einschätzung der DDR und erster Eindruck von dem neuen Justizsystem werden wiedergegeben. Dies...

  6. [Schosslisten...] / Juhan Kreem

    Index Scriptorium Estoniae

    Kreem, Juhan

    2004-01-01

    Rets. rmt.: Heinz von zur Mühlen. Schosslisten der Stadt Reval 1369-1372. Ein Querschnitt durch die Bewölkerungsentwicklung Revals von der Frühzeit bis zum Ende des 17. Jahrhunderts, in: Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands. Zeitschrift für vergleichende und preussische Landesgeschichte. Bd 48 (2002) München, 2003. S. 117-218. (Tegemist on Tallinna vanimate maksunimistute väljaandega, mida raamistab sotsiaalajalooline analüüs)

  7. Untersuchung eines innovativen Nahverkehrskonzepts auf Basis dynamischer Quell-, Ziel- und Routingvorgaben

    OpenAIRE

    Berenguel Fernandez, Laura

    2015-01-01

    Ziel der vorliegenden Thesis war die Entwicklung von Vorschlägen zur Konkretisierung des dynamischen Nahverkehrskonzepts UCPT und die vergleichende Bewertung der Qualität dieses Konzepts hinsichtlich der bestehenden flexiblen Systeme anhand von definierten Kriterien. Zu diesem Zweck wurde zunächst der Status Quo der bestehenden alternativen Bedienungsformen im ÖPNV dargestellt, anhand von Beispielen erklärt und auf Stärken und Schwächen untersucht. Aus diesen Stärken und Schwächen der bestehe...

  8. «media literacy» und «media (literacy) education» in den USA – ein Brückenschlag über den Atlantik

    OpenAIRE

    Silke Grafe

    2011-01-01

    Trotz einzelner Bemühungen verlaufen die pädagogischen Diskussionen um «media literacy» und «media (literacy) education» sowie um Medienkompetenz und Medienbildung im deutschen Sprachraum und in den USA weitgehend unabhängig voneinander. Vor diesem Hintergrund wird im Beitrag zunächst beschrieben, welche methodischen Herausforderungen eine international vergleichende Betrachtung beinhaltet. Anschliessend werden zentrale Begriffe im Kontext der pädagogischen Diskussion des Lernens mit und über...

  9. Zu einer Grammatik des Deutschen und des Litauischen im Vergleich: Bestandsaufnahme, Konzeption und Perspektiven. Vokiečių ir lietuvių kalbos lyginamoji gramatika: apžvalga, koncepcija ir perspektyvos

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Klaus Geyer

    2010-01-01

    Full Text Available Straipsnyje nagrinėjami konceptualieji lyginamosios vokiečių ir lietuvių kalbos gramatikos klausimai. Apžvelgiami pagrindiniai gramatikografijos ir lyginamosios kalbotyros darbai, į kuriuos reikia atsižvelgti renkantis teorinį lyginamosios gramatikos pagrindą. Straipsnio pradžioje trumpai aptariamas terminų lyginamasis (vergleichend, istorinis-lyginamasis (historisch-vergleichend, tipologinis (typologisch, kontrastyvinis (kontrastiv ir gretinamasis (konfrontativ metodas vartojimas. Keliami klausimai, kaip rašant lyginamąją vokiečių ir lietuvių kalbos gramatiką būtų galima taikyti įvairius lyginamuosius ar tipologinius bei kontrastyvinius aspektus. Toliau straipsnyje pristatoma diskusija, skirta pastaraisiais metais pasirodžiusioms vokiečių kalbos gramatikoms, kuriose vokiečių kalba lyginama su kitomis kalbomis, atkreipiamas dėmesys į šių gramatikų privalumus ir trūkumus. Be to, aptariamos gramatikų naudotojų grupės, gramatikų naudojimo ypatumai. Svarstoma, kokiai naudotojų grupei turėtų būti skirta vokiečių ir lietuvių kalbos lyginamoji gramatika. Straipsnyje taip pat pateikiama trumpa vokiečių ir lietuvių kalbų lyginamųjų darbų apžvalga. Straipsnio pabaigoje pristatoma vokiečių ir lietuvių kalbos lyginamosios gramatikos koncepcija ir brėžiama tolesnių darbų perspektyva. ------ In diesem Beitrag werden erstmals Überlegungen zu einer Grammatik vorgelegt, die das Deutsche und das Litauische einerseits aus formaler und andererseits aus funktionaler Perspektive vergleichend gegenüberstellt. Unter Bezugnahme auf jüngere deskriptive Konzeptionen in der Grammatikographie wie auch auf bewährte kontrastive Ansätze wird diskutiert, wie sich in einer solchen Grammatik sowohl allgemein-vergleichende bzw. typologische als auch kontrastive Aspekte vereinbaren lassen. Es werden wichtige Ergebnisse der kritischen Auseinandersetzung mit mehreren bereits erschienenen kontrastiven Grammatiken Deutsch

  10. IT-Compliance nach COBIT: Gegenüberstellung zwischen COBIT 4.0 und COBIT 5

    OpenAIRE

    Klotz, Michael

    2014-01-01

    Mit der aktuellen fünften Version (COBIT 5) wurden grundlegende Erweiterungen und Änderungen des COBIT-Frameworks vorgenommen. Inwieweit sich dies auf das IT-Compliance-Verständnis und das Management von IT-Compliance ausgewirkt hat, wird in diesem Arbeitspapier untersucht. Hierzu werden die vierte und die fünfte Version von COBIT auf ihre compliance-relevanten Aussagen hin untersucht und vergleichend gegenübergestellt. Im Ergebnis weist COBIT 4.0 in seiner Struktur zahlreiche Inkonsistenzen ...

  11. Effektivität verschiedener Spültechniken bei der Entfernung von Kalziumhydroxid aus dem Wurzelkanal

    OpenAIRE

    Wießner, Thomas

    2012-01-01

    1.1 Hintergrund und Ziele Eine undichte Wurzelkanalfüllung kann zur bakteriellen Reinfektion und zum Misserfolg der endodontischen Behandlung führen. Eine unvollständige Entfernung der medikamentösen Einlage trägt zur insuffizienten Randständigkeit bei und sollte aus diesem Grund vermieden werden. Es existieren verschiedene Methoden zur Reinigung von Wurzelkanälen. Ziel dieser Studie war es drei Techniken zur Entfernung von Kalziumhydroxid vergleichend zu prüfen und deren Reinigungsleistung z...

  12. How up to date is WISPER?; Wie aktuell ist WISPER?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kensche, C.W. [Deutsche Forschungsanstalt fuer Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Stuttgart (Germany). Inst. fuer Bauweisen- und Konstruktionsforschung; Soeker, H. [Deutsches Windenergie-Institut GmbH (DEWI), Wilhelmshaven (Germany)

    2000-07-01

    The SISPER/WISPERX standard was introduced by an IEA working group in 1988 for calculating collective loads of wind power systems. The authors investigated whether the standard is still up to date. They were able to prove that WISPER results are still accurate. [German] 1988 ist der WISPER/WISPERX-Standard von einer IEA-Arbeitsgruppe als Windenergie-spezifisches Betriebslastkollektiv eingefuehrt worden, dem Messungen an WEA sehr unterschiedlicher Groessenordnungen zugrunde lagen. Es sollte ausschliesslich dem Zweck vergleichender Materialuntersuchungen bzw. Lebensdauervorhersagen dienen. Heute mehr als 10 (Entwicklungs-) Jahre und viele Vermessungen spaeter stellt sich die Frage, ob dieser Standard die Ermuedungsbelastung moderner Windenergieanlagen noch in realistischer Weise abbildet. Hierzu wurden Schaedigungsrechnungen durchgefuehrt, die einen Vergleich zwischen der Materialermuedung aufgrund WISPER bzw. ueber den Zeitraum von mehr als einem Monat vom DEWI online gemessenen Belastungen einer 33 m-Anlage erlauben. Als Basis fuer die Materialermuedung dienten Woehlerkurven bzw. daraus konstruierte Haigh-Diagramme fuer den Gurt und den Steg eines typischen GFK-Rotorblattholms. Darueber hinaus wurde mit Hilfe der in der Zwischenzeit entwickelten beschreibenden Parameter (Footprints) eine vergleichende Analyse der Strukturen der im Rainflow-Verfahren gezaehlten WISPER- und Langzeit-Lastkollektive durchgefuehrt. Die ersten soweit erzielten Ergebnisse zeigen, dass die auf gleiche Zeitabschnitte bezogene Ermuedung fast identisch ist. (orig.)

  13. Development of methods for species analysis of selenium and sulphur compounds in water and industrial products; Entwicklung von Methoden zur Speziesanalytik von Selen- und Schwefelverbindungen in Waessern und Industrieprodukten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Machado de Carvalho, L.

    2001-07-01

    Among the methods investigated were voltammetry, polarography, spectroscopy and capillary electrophoresis. In the case of selenium, flow voltammetry was selected as the most promising method and was compared systematically with classic batch voltammetry. In the case of sulphur, voltammetry, polarography, UuV-Vis and Raman spectroscopy and capillary electrophoresis were used for analysis of sulphur anions in the form of sulfite, sulfide, sulfate, thiosulfate, dithionite and tetrathionate in order to obtain mechanistic, kinetic and practical information on sulphur chemistry. The applications of the method are illustrated by real test specimens. [German] Ziel der vorliegenden Arbiet ist es, sowohl Methoden zur Speziesanalytik von Selen- als auch von Schwefelverbindungen zu entwickeln, wozu voltammetrische, polarographische, spektroskopische und kapillarelektrophoretische Verfahren vergleichend angewendet und betrachtet werden sollen. Im Rahmen der Speziesanalytik von Selen wird die Voltammetrie im Durchfluss als geeignete Methode angewendet und mit der klassischen Voltammetrie im Batch-System bezueglich der wichtigsten Analysenparameter systematisch verglichen. Zum groessten Teil werden Methoden zur Speziesanalytik von Schwefel entwickelt, wobei die Voltammetrie, die Polarographie, die UV-Vis- und Raman-Spektroskopie, und die Kapillarelektrophorese zur Analytik von Schwefelanionen als Sulfit, Sulfid, Sulfat, Thiosulfat, Dithionit und Tetrathionat vergleichend angewendet werden, um mechanistische, kinetische und praktische Betrachtungen ueber die Schwefelchemie anzustellen. Die Einsatzmoeglichkeiten der entwickelten Methoden sollen anhand von realen Proben gezeigt werden. (orig.)

  14. Development of alternative HTSC Josephson junctions based on weak links across artificial barriers and their application in DC-SQUIDs with adapted incoupling systems. Final report; Schaffung alternativer HTSL-Josephsonkontakte auf Basis von schwach supraleitenden Verbindungen ueber kuenstlich erzeugte Barrieren sowie deren Einsatz in DC-SQUIDs mit angepassten Einkoppelsystemen (Alternative HTSL-Josephsonkontakte und DC-SQIDs). Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Seidel, P.; Schmidl, F.; Schneidewind, H.; Linzen, S.; Doerrer, L.; Pfuch, A.; Schmauder, T.; Kaiser, G.; Matthes, A.; Machalett, F.; Barholz, K.U.; Brabetz, S.

    1996-06-01

    Based on improved thin film technologies for high-Tc superconductors (YBCO, Bi-2212) Josephson junctions and DC-SQUIDs were developed. A lot of different kinds of junctions (bicrystal, step-edge, SNS-like, biepitaxial etc.) were investigated for comparison. DC-SQUIDs and planar SQUID-gradiometers with these junctions show parameters to realize first applications in nondestructive evaluation or biomagnetism, respectively. (orig.) [Deutsch] Auf Grundlage von verbesserten Duennschichttechnologien fuer Hochtemperatursupraleiter (YBCO, Bi-2212) wurden Josephsonkontake und DC-SQUIDs entwickelt. Eine Vielzahl von Kontaktypen (Bikristall, Step-Edge, SNS-artige, biepitaktische etc.) wurden vergleichend untersucht. Die damit realisierten DC-SQUIDs und planarer SQUID-Gradiometer zeigen Parameter, die erste Anwendungen in der zerstoerungsfreien Werkstoffpruefung oder dem Biomagnetismus ermoeglichen. (orig.)

  15. Wurster Wolfgang W. (ed.), El sitio maya de Topoxté. Investigaciones en una isla del lago Yaxhá, Petén, Guatemala, Allgemeinen und Vergleichenden Archäologie, Band 57, Verlag Philipp von Zabern,

    OpenAIRE

    Taladoire, Éric

    2005-01-01

    De 1987 à 1997, l’Instituto de Antropología e Historia de Guatemala et la Kommission für Allgemeine und Vergleichende Archäologie ont été engagés dans un très ample programme de recherche et de conservation architecturale au cœur du Petén. Ce projet, appelé Proyecto Triángulo cultural Yaxhá-Nakum-Naranjo, couvre une vaste zone au sein de laquelle sont localisés plusieurs des sites fondamentaux pour la compréhension de l’évolution et de l’histoire politique à la période classique. De plus, les...

  16. A contribution to the modelling of steam reformers for natural gas fuelled fuel cell heating systems; Ein Beitrag zur Modellierung von Dampfreformern fuer erdgasbetriebene Brennstoffzellenheizgeraete

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nietzsche, Joerg

    2010-10-29

    The author attempted to verify the assumptions and simplifications of common mathematical models of small-scale steam reformers. The emphasis was on the derivation of important model parameters on the basis of easily identifiable catalyst, fluid and reactor characteristics. An easily validated 2D model of a reformer tube is then used for a wide sensitivity analysis and a comparative investigation of various reactor types. [German] Die Motivation dieser Arbeit liegt in der Ueberpruefung der bislang in mathematischen Modellen von kleintechnischen Dampfreformern getroffenen Annahmen und Vereinfachungen, mit speziellem Augenmerk auf die Aufklaerung der Herkunft wichtiger Modellparameter anhand von leicht bestimmbaren Katalysator-, Fluid- und Reaktoreigenschaften. Ein leicht zu validierendes, zweidimensionales Modell eines Reformerrohres soll im Anschluss fuer eine breit angelegte Sensitivitaetsanalyse und eine vergleichende Untersuchung verschiedener Reaktortypen dienen.

  17. Konzeption und Entwurf einer auf Petri-Netzen basierenden programmierbaren Kontrollschaltung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    H. Baur

    2003-01-01

    Full Text Available Petri-Netze eignen sich aufgrund der direkten Darstellbarkeit von Nebenläufigkeiten und leistungsfähiger Analyseverfahren zur Beschreibung von komplexen Kontrollabläufen. Die hier vorgestellte PNDU (Petri Net Decision Unit ist ein programmierbarer Hardware- Interpreter für Kontrollalgorithmen, die durch Petri-Netze beschrieben werden. Die Petri-Netze werden kodiert in einem Speicher abgelegt und unter Einbeziehung der Eingangssignale und interner Zustände nach einem festgelegten Algorithmus abgearbeitet. Der implizite Wartezustand der PNDU motiviert in Hinblick auf den Einsatz in eingebetteten, batteriebetriebenen Geräten eine asynchrone Realisierung. Die PNDU wurde mit VHDL als synchrone und vergleichend dazu als selbstgetaktete Schaltung entworfen.

  18. Verfestigung asymmetrischer Beziehungsstrukturen mittels Gewalt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Daniel Osterwalder

    2004-07-01

    Full Text Available Die Arbeit der Historikerin Claudia Töngi dreht sich um verschiedene Formen von Gewalt wie Tötungsdelikte, häusliche und sexuelle Gewalt. Auf der Basis einer umfangreichen Daten- und Quellensammlung aus dem Gerichtsarchiv des Schweizer Kantons Uri (die zudem im Anhang aufgeführt wird zeigt sie, wie sich im 19. Jahrhundert Frauen und Männer zur Anwendung von Gewalt stellten und wie sich Gewaltpraktiken und deren Wahrnehmung im besprochenen Zeitraum verändert haben. Einerseits bringt Claudia Töngi noch unpublizierte Archivakten vor dem Hintergrund sozialgeschichtlicher Fragestellungen zum Sprechen, andererseits ermöglicht sie interessierten Forscher/-innen, die vergleichend zu Gewalt und Delinquenz arbeiten, raschen Zugriff auf die urnerischen Daten. Die Untersuchung wurde als Projekt Nr. 15 im Rahmen des Nationalfondsprogramms „Gewalt im Alltag und organisierte Kriminalität“ (NFP 40; URL: http://www.nfp40.ch, 20.04.2004 durchgeführt.

  19. Comparison Re-invented: Adaptation of Universal Methods to African Studies (Conference Report Die Wiederentdeckung des Vergleichs: Zur Anwendung universeller Methoden in der Afrikaforschung (Konferenzbericht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Franzisca Zanker

    2013-01-01

    Full Text Available Drawing from a combination of specific, empirical research projects with different theoretical backgrounds, a workshop discussed one methodological aspect often somewhat overlooked in African Studies: comparison. Participants addressed several questions, along with presenting overviews of how different disciplines within African Studies approach comparison in their research and naming specific challenges within individual research projects. The questions examined included: Why is explicit comparative research so rare in African Studies? Is comparative research more difficult in the African context than in other regions? Does it benefit our research? Should scholars strive to generalise beyond individual cases? Do studies in our field require an explicit comparative design, or will implicit comparison suffice? Cross-discipline communication should help us to move forward in this methodological debate, though in the end the subject matter and specific research question will lead to the appropriate comparative approach, not the other way round.Mit Blick auf einige empirische Forschungsprojekte mit jeweils unterschiedlichem theoretischem Hintergrund wurde im Rahmen eines Workshops ein methodologischer Aspekt debattiert, der in der Afrikaforschung wenig Beachtung erfährt: der Vergleich. Die Teilnehmer(innen entwickelten Fragestellungen, stellten jeweils dar, inwieweit in den verschiedene Disziplinen der Afrikaforschung der Vergleich als Methode eingesetzt wird, und benannten spezifische Herausforderungen in diesem Zusammenhang für einzelne Forschungsprojekte. Unter anderem wurden folgende Fragen erörtert: Warum ist die explizit vergleichende Methode in der Afrikaforschung so selten? Ist vergleichende Forschung im Kontext Afrikas schwieriger anwendbar als in der Forschung zu anderen Regionen? Verbessert sie unsere Forschungsresultate? Sollten sich Forscher um Generalisierungen jenseits der Einzelfallstudien bemühen? Ist in der Afrikaforschung eine

  20. Hydraulic characterisation of karst systems with man-made tracers; Hydraulische Charakterisierung von Karstsystemen mit kuenstlichen Tracern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Werner, A.

    1998-07-01

    Tracer experiments using man-made tracers are common in hydrogeological exploration of groundwater aquifers in karst systems. In the present investigation, a convection-dispersion model (multidispersion model with consideration of several flow paths) and a single-cleft model (consideration of the diffusion between the cleft and the surrounding rock matrix) were used for evaluating tracer experiments in the main hydrological system of the saturated zone of karst systems. In addition to these extended analytical solutions, a numerical transport model was developed for investigating the influence of the transient flow rate on the flow and transport parameters. Comparative evaluations of the model approaches for the evaluation of tracer experiments were made in four different karst systems: Danube-Aach, Paderborn, Slowenia and Lurbach, of which the Danube-Aach system was considered as the most important. The investigation also comprised three supplementary experiments in order to enable a complete hydraulic characterisation of the system. (orig./SR) [Deutsch] Tracerversuche mit kuenstlichen Tracern sind eine haeufig eingesetzte Methode zur hydrogeologischen Erkundung von Karstgrundwasserleitern. In der vorliegenden Arbeit werden fuer die Auswertung von Tracerversuchen im Hauptfliesssystem der gesaettigten Zone von Karstsystemen ein Konvektion-Dispersions-Modell (Multi-Dispersions-Modell: Beruecksichtigung mehrerer Fliesswege) und vergleichend ein Einzelkluftmodell (Beruecksichtigung der Diffusion zwischen Kluft und umgebender Gesteinsmatrix) eingesetzt. Zusaetzlich zu diesen erweiterten analytischen Loesungen wurde ein numerisches Transportmodell entwickelt, welches ermoeglicht, den Einfluss der instationaeren Fliessrate auf die Stroemungs- und Transportparameter zu ueberpruefen. Die vergleichende Anwendung der Modellansaetze fuer die Auswertung von Tracerversuchen erfolgte in den vier verschiedenen Karstsystemen Donau-Aach, Paderborn, Slowenien und Lurbachsystem. Der

  1. Kino filmų titrai kaip kalbų mokymosi priemonė. Untertitel als Mittel zum Fremdsprachenerwerb

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alina Baravykaitė

    2007-01-01

    Full Text Available Das in den letzten Jahren spürbare Bestreben der litauischen Gesetzgeber, Untertitelung von Fernsehfilmen zwecks Fremdsprachenerwerb gesetzlich anzuordnen, löste eine Auseinandersetzung in der Öffentlichkeit aus, die sich in der Presse sowie im Internet widerspiegelt und als Anstoß zum vorliegenden Beitrag dient. Diese Arbeit stellt den Versuch dar, die Möglichkeiten und Grenzen der Untertitelung als eines Mittels zum Fremdsprachenerwerb zu untersuchen. Auf Grund der fehlenden wissenschaftlichen Forschungen in diesem Bereich sollen dabei empirische Betrachtungen und die vergleichende Textanalyse von Original und Übersetzung als Hilfe dienen. Auch wenn die Relevanz der Untertitelung für den Fremdsprachenerwerb nicht bestreitbar ist, ist sie aber zugleich nicht zu überschätzen: Durch die lediglich für diese Form der audiovisuellen Übersetzung charakteristischen Merkmale (kurze Einblendezeit, kondensierte Sprache und begrenzte Übertragungsmöglichkeiten von Realia-Begriffen, Phraseologismen, Intertextualismen, dem Wortspiel etc. bleiben dem Zuschauer oft sprachliche Stilmittel vorenthalten und der in allen Übersetzungsbereichen vorkommende unausweichliche Sinn- und Wirkungsverlust des Originals wird erheblich verstärkt. Anbetracht der erwähnten Aspekte und der häufigen fehlerhaften Übersetzungen sollen Untertitel nur als Hilfsmittel beim Fremdsprachenerwerb angewendet werden, wobei herkömmliche Lehr- und Lernstrategien von Fremdsprachen in den Vordergrund treten müssen.

  2. Zur Relevanz informatischer Bildung in der Schule für den Erwerb computer- und informationsbezogener Kompetenzen als Teilaspekt von Medienbildung. Ergebnisse für Deutschland und die Schweiz im internationalen Vergleich

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Birgit Eickelmann

    2016-10-01

    Full Text Available Bisher liegen kaum empirische Studien vor, die das Verhältnis zwischen Medienbildung und informatischer Bildung untersuchen. Auf der Datengrundlage der Schulleistungsstudie ICILS 2013 (International Computer and Information Literacy Study, die erstmals international vergleichend computer- und informationsbezogene Kompetenzen von Achtklässlerinnen und Achtklässlern in weltweit 21 Bildungssystemen untersucht hat, beleuchtet der vorliegende Beitrag die vorgenannte Schnittstelle in Deutschland und in der Schweiz. Daran anknüpfend, dass die in der Studie mit computerbasierten Tests erfassten Kompetenzen einerseits als fächerübergreifende Schlüsselkompetenzen konzipiert sind, ihnen aber andererseits vielfach eine Affinität zu informatischer Bildung zugeschrieben wird, werden deskriptive und regressionsanalytische Sekundäranalysen präsentiert. Es zeigt sich für beide Länder, dass Schülerinnen und Schüler, die das Fach Informatik belegen, im Mittel deutlich geringere computer- und informationsbezogene Kompetenzen erreichen als die gleichaltrige Gruppe, die das Fach nicht belegt. Nutzen die Jugendlichen, die Informatik belegen, allerdings einen Computer im Informatikunterricht (oder einem Fach zur informatischen Bildung, schneiden sie im Mittel besser ab. Diese Befundlage bleibt bestehen, wenn man die Angaben der Jugendlichen hinsichtlich der in der Schule erlernten computerbezogenen Fähigkeiten sowie ihre Motivation und Einstellungen zur Computernutzung hinzuzieht und auch für das Geschlecht der Jugendlichen sowie für das kulturelle Kapital der Familien kontrolliert.

  3. Book Reviews

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    A. Teeuw

    1959-10-01

    Full Text Available - Jaap Kunst, A.M. Jones, Studies in African Music. Londen, Oxford University Press, New York Toronto Capetown, 1959; vol. I xii + 290 p.; 12 ill.; drawings; musical examples; vol. II viii + 238 p. scores. - B.J. Hoff, Ursy M. Lichtveld, Suriname: Spiegel der vaderlandse kooplieden, Een historicsh leesboek. Zwolse drukken en herdrukken voor de Maatschappij der Nederlandse letterkunde te Leiden. Nr. 22. W.E.J. Tjeenk Willink, Zwolle, 1958., Jan Voorhoeve (eds. - A. Teeuw, Hans Kähler, Die Sichule-Sprache auf der Insel Simalur an der Westküste von Sumatra. Afrika und Übersee Beiheft 27, Berlin 1955; 75 pp. - A. Teeuw, Hans Kähler, Vergleichendes Wörter-Verzeichnis der Sichule-Sprache auf der Insel Simalur an der Westküste von Sumatra. Veröffentlichungen des Seminars für Indonesische und Südseesprachen der Universität Hamburg. Band 1, Berlin 1959; III en 90 pp.

  4. Comparative analysis of the installation-related air pollution control law of the European Union and the Czech Republic in the light of envisaged accession to the EU; Ein Vergleich des anlagebezogenen tschechischen Luftreinhalterechts mit jenem der Europaeischen Union vor dem Hintergrund des anstehenden Beitritts

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Spura, P.

    2002-04-01

    A precondition for membership is both willingness and ability to adopt the so called ''acquis communotaire'' at the time of accession. The sector of environmental protection belongs to the Community acquis and is the subject of the comparative analysis. The general part of the dissertation examines the relevant environmental policies and principles of the environmental law of the Czech Republic. The conclusion is that the present level of harmonization with the law of the European Union is high, so that complete harmonization may be reached soon. The particular part presents a microcomparison of the legislative and legal instruments. The results show that the percentage of harmonization is below 50%. The areas needing improvement are identified and the reasons of the deficits are addressed. (orig./CB) [German] Eine Voraussetzung fuer die angestrebte Mitgliedschaft in der Europaeischen Union ist, dass Tschechien seine Faehigkeit beweist, zum Zeitpunkt des Beitritts das sog. ''acquis communautaire'' der Europaeischen Union zu uebernehmen. Die rechtswissenschaftliche Dissertation behandelt in diesem Zusammenhang den Sektor Umweltschutz und erarbeitet eine vergleichende Analyse des bestehenden, anlagenbezogenen Rechts der Luftreinhaltung der EU und der Republik Tschechien. Im allgemeinen Teil der vergleichenden Betrachtung wird festgestellt, dass im Bereich der umweltrechtlichen Grundlagen und Prinzipien eine weitreichende Anpassung auf Seiten Tschechiens erfolgte. Im besonderen Teil zeigen die Ergebnisse des Mikrovergleichs der legislativen Instrumente noch vorhandene Luecken in der Harmonisierung des tschechischen Rechts mit dem der EU. Die Gruende dafuer werden diskutiert. (orig./CB)

  5. Combustion experiments in a small furnace using natural biogenic solid fuels. Emissions and ash quality. Final report; Verbrennungsversuche mit naturbelassenen biogenen Festbrennstoffen in einer Kleinfeuerungsanlage. Emissionen und Aschequalitaet. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Launhardt, T.; Hartmann, H.; Link, H.; Schmid, V.

    2000-09-01

    Emissions and ash qualities of the fuels were compared in order to assess their pollutant emissions CO, dust, C{sub n}H{sub m}, NO{sub x}, particle size distribution of airborne dust, organic and inorganic chlorinated pollutants (including PCDD/F), PAH and heavy metals. Quality characteristics of the fuels and ashes were investigated as well (nutrient and pollutant concentrations including heavy metals, chlorine, PCDD/F, PAH). The focus was on agricultural biomass, which was compared with chopped pinewood. [German] Ziel des Messvorhabens ist eine umfassende Analyse der Emissionen und der Aschenqualitaet beim Einsatz verschiedener biogener Festbrennstoffe in einer Kleinfeuerungsanlage (50 kW{sub th}). Dadurch soll eine vergleichende Bewertung der unterschiedlichen Brennstoffarten und Aufbereitungsformen (Pellet, Haeckselgut) moeglich werden und eine generelle Aussage ueber das Niveau des Schadstoffausstosses inklusive hochtoxischer organischer Komponenten abgeleitet werden. Ergaenzend dazu soll eine Quantifizierung moeglicher Einfluesse durch den Wassergehalt im Brennstoff und die Heizlast der Feuerungsanlage vorgenommen werden. Zielgroessen der Untersuchung sind der Wirkungsgrad der Feuerungsanlage, die Standard-Emissionsgroessen CO, Staub, C{sub n}H{sub m} und NO{sub x}, die Partikelgroessenverteilung des Flugstaubes, organisch und anorganisch chlorierte Schadstoffe (u.a. PCDD/F), PAK und Schwermetalle. Zusaetzlich werden eine Reihe von Qualitaetsmerkmalen im Brennstoff und in den Aschen betrachtet (Naehr- und Schadstoffgehalte, einschliesslich Schwermetalle, Chlor, PCDD/F, PAK). Im Vordergrund stehen die Biomassebrennstoffe, die speziell in der Landwirtschaft erzeugt werden. Sie werden mit dem Referenzbrennstoff Fichtenhackgut verglichen. (orig.)

  6. New applications - theory of geometric optimisation of rotors - clearance flow; Neue Anwendungen - Theorie der geometrischen Optimierung von Rotoren - Spaltstroemungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kauder, K. (ed.)

    2001-07-01

    A method of automatic optimisation of screw rotors was investigated with the intention of obtaining a generally applicable method also for other types of energy conversion systems. As in turbomachinery engineering, compressors and engines are developing into separate fields. For example, while the filling process is a secondary consideration in compressors, it is a key element in screw-type engines. Some of the contribution discuss the new field of power supply in automotive fuel cells. [German] Das vorgelegte Heft 9 der Zeitschrift Schraubenmaschinen setzt mit neuen und fortgeschriebenen Beitraegen die 1993 begonnene Schriftenreihe mit dem Themenschwerpunkt Theorie fort. Erstmalig wird der Versuch unternommen, mit Hilfe unterschiedlicher Optimierungsverfahren in Zusammenarbeit mit der Informatik eine Methode zu entwickeln, mit deren Hilfe im ersten Schritt Schraubenrotoren automatisch optimiert werden koennen. Ziel ist es, dieses Verfahren auch auf andere Energiewandler anzuwenden. Wie im Turbomaschinenbau gehen Kompressoren und Motoren zunehmend getrennte Wege. Waehrend zum Beispiel der Fuellvorgang in Kompressoren eher eine untergeordnete Rolle spielt, wird er beim Schraubenmotor zu einem signifikanten Problem fuer die Gestaltung und Energiewandlung der gesamten Expansion. Kenngroessen beschreiben das vorhandene Optimierungspotential. Zu den neuen Anwendungen gehoert der zukuenftige Einsatz der Schraubenmaschine (Kompressor und Expander) fuer die Energieversorgung in automotiven Brennstoffzellen. Erste Ueberlegungen fuehren in dieses Thema vergleichend ein. (orig.)

  7. Osteochondritis dissecans of the knee joint; Osteochondritis dissecans des Kniegelenks

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kutscha-Lissberg, F.; Singer, P. [Universitaetsklinik fuer Unfallchirurgie, Medizinische Universitaet Wien (Austria); Vecsei, V.; Marlovits, S. [Universitaetsklinik fuer Unfallchirurgie, Medizinische Universitaet Wien (Austria); Ludwig-Boltzmann-Institut fuer Biomechanik und Zellbiologie, Wien (Austria)

    2004-08-01

    Osteochondritis dissecans (OD) is an affection of the subchondral bone involving progressive detachment of an osteochondral fragment. This article describes the epidemiology, etiology, clinical appearance, possibilities for radiological diagnostics, and classification of OD and presents conservative and surgical therapeutic techniques. Treatment of OD depends on the size, location, stability of the fragment, and skeletal maturity. The majority of young patients can be treated conservatively. Surgical interventions include antegrade or retrograde drilling with optional refixation and osteochondral transplantation as well as autologous chondrocyte transplantation. The results of surgical intervention are quite promising; nevertheless, further prospective comparative studies are necessary to evaluate effectivity. (orig.) [German] Die Osteochondritis dissecans (OD) ist eine Erkrankung des subchondralen Knochens, die mit einer fortschreitenden Abloesung eines osteochondralen Fragments einhergeht. Dieser Beitrag beschreibt die Epidemiologie, Aetiologie, Klinik und Moeglichkeiten der radiologischen Diagnostik sowie die Klassifizierung der OD und stellt die konservativen und operativen Therapietechniken dar. Die Behandlung der OD ist von der Groesse, Lokalisation, Stabilitaet des Herdes und Skelettreife abhaengig. Die meisten juengeren Patienten koennen konservativ behandelt werden. Die chirurgischen Interventionen beinhalten die ante- oder retrograde Anbohrung mit optionaler Refixation und die osteochondrale Transplantation sowie autologe Chondrozytentransplantation. Die Ergebnisse der chirurgischen Intervention sind viel versprechend, trotzdem sind weiterfuehrende prospektiv vergleichende Studien zur Beurteilung der Effektivitaet notwendig. (orig.)

  8. Conceito de amor: comparação entre estudantes brasileiros e alemães

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ulrike Schröder

    2002-12-01

    Full Text Available Das Phänomen Liebe nicht - wie im Alltagsgebrauch - als substantielle Entität, sondern als kommunikativ erzeugte Lebenswirklichkeit zu begteifen, ist Ziel der Untersuchung gewesen. Zu diesem Zweck wurde eine vergleichende Fallstudie zum Liebeskonzept brasilianischer und deutscher Studenten durchgeführt. Theoretische Grundlage der Untersuchung bildete ein im weitesten Sinne konstruktivistisches Verständnis von Kommunikation als wirklichkeitserzeugendem Verhaltensbereich. In einer theoretischen Einführung wurde der Wirklichkeitsbereich Liebe unter Einbeziehung des jeweiligen historisch-kulturellen Hintergrundes fokussiert. Die methodische Vorgehensweise bei der Durchführung der Studie war schließlich überwiegend qualitativ angelegt, um das für den Einzelnen tatsächlich relevante Begriffsinventar ermitteln zu können. In der Auswertung sind dann die Unterschiede im Hinblick auf die Internalisierung eines Liebesideals, die Strukturen der Beziehungswirklichkeit, ihre sprachliche Handhabung, die Verhaltenskoordination, die Funktion von Beziehungen sowie die Folgen für die Kommunikationspraxis herausgestellt worden. Es zeigte sich, dass Liebesbeziehungen unter deutschen Studenten stark vom romantischen Liebesideal geprägt sind, unter brasilianischen Studenten dagegen am ehesten dem passionierten Liebesiedel entsprechen.

  9. Interactive firing and control station simulation of a waste incineration plant with grate firing; Interaktive Feuerungsbetriebs- und Leitstandssimulation einer Abfallverbrennungsanlage mit Rostfeuerung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Boller, M.; Urban, A.I. [Kassel Univ. (Gesamthochschule) (Germany). Fachgebiet Abfalltechnik

    1998-09-01

    In the course of several years` work in the area of waste engineering a model was developed which maps the dynamic behaviour of the plant from waste delivery to deslagging, crude gas output, and steam generation, thus providing a unique solution in terms of function and scope. This was made possible by the use of the semi-empirical approach of ``System Dynamics``. The approach presupposes that the model has already been adapted to reality by means of comparative studies. Expensive as it is, this procedure is necessary for waste incineration plants because theoretical analyses can never model the behaviour of the plant as a whole but only individual stages. [Deutsch] Durch mehrjaehrige Arbeiten ist im Fachgebiet Abfalltechnik ein Modell einer Abfallverbrennungsanlage enstanden, welches das dynamische Verhalten der Anlage von der Abfallaufgabe bis zur Entschlackung, dem Rohgasausgang und der Dampfproduktion abbildet und damit vom Umfang und der Funktion einmalig ist. Dies war moeglich, da der halbempirische Ansatz `System Dynamics` gewaehlt wurde, der das Anpassen des Modells an die Realitaet durch vergleichende Untersuchungen voraussetzt. Eine solche Vorgehensweise ist zwar aufwendig, im Bereich der MVA aber notwendig, da sich mit theoretischen Analysen nie das gesamte Anlagenverhalten erfassen laesst, sondern immer nur einzelne Ausschnitte. (orig.)

  10. Comparing green power generation and marketing in Germany with the international situation; Gruene Angebote in Deutschland im internationalen Vergleich

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dreher, M.; Hoffmann, T.; Wietschel, M.; Rentz, O. [Karlsruhe Univ. (Germany). Inst. fuer Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion

    1999-07-01

    The relevant data describing the situtation in Germany have been compiled on the basis of a recent survey among electric utilities, questionnaires returned showing that there are about 28 green power marketing concepts and offers available in the German market. Information describing the market in the USA has been drawn from a literature study, and represents the most advanced yardstick for comparative analysis. Information about the situation in Switzerland and the Netherlands has been collected through personal communication with electric utilities in these countries. (orig./CB) [German] In den letzten Jahren wurden von Energieversorgungsunternehmen zunehmend sogenannte 'gruene Angebote' auf dem Markt offeriert. Als Datenquelle fuer die Untersuchung 'gruener Angebote' in Deutschland dient eine aktuelle schriftliche Umfrage bei Versorgungsunternehmen, in deren Rahmen 28 Angebote erfasst werden konnten. Die USA wurden in die vergleichende Betrachtung einbezogen, weil aufgrund der grossen Anzahl und der fruehen Einfuehrung 'gruener Angebote' den USA eine Vorreiterrolle in diesem Bereich zukommt. Die fuer die durchgefuehrten Analysen notwendigen Informationen ueber Angebote in den USA wurden im Rahmen einer Literaturanalyse, die auf Swezey et al. (1998) und Holt (1997) aufbaut, gewonnen. In den Niederlanden sowie in der Schweiz gibt es ebenfalls umfangreiche Aktivitaeten in den Bereichen 'gruene Angebote' und Nutzung regenerativer Energien, sodass auch eine Integration dieser Laender in die Untersuchungen sinnvoll ist. Die notwendigen Daten zu Angeboten auf diesen Maerkten wurden im Rahmen direkter Kontakte zu den entsprechenden Versorgungsunternehmen erhoben. (orig./RHM)

  11. Aurica Nutt: Gott, Geschlecht und Leiden. Die feministische Theologie Elisabeth A. Johnsons im Vergleich mit den Theologien David Tracys und Mary Dalys. Hamburg u.a.: LIT Verlag 2010.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anja Maria Middelbeck-Varwick

    2010-07-01

    Full Text Available Das theologische Nachdenken über die Rede von Gott angesichts der Leidensgeschichte der Welt erfährt durch das Eintragen der Geschlechterperspektive eine Neuausrichtung, die die Vorstellungen des klassischen Theismus durchbricht. Es gilt, angesichts der nicht abschließend zu beantwortenden Theodizeefrage zu einem angemessenen Sprechen von Gott zurückzufinden. Zur Revision des Gottesbildes haben die feministischen Theologien Entscheidendes beigetragen. Anhand dreier theologischer Gotteskonzeptionen, die im deutschsprachigen Raum bisher vergleichsweise wenig rezipiert wurden, wird der Zusammenhang von „Gott, Geschlecht und Leiden“ vergleichend erörtert. Die Untersuchung mündet und bündelt sich im besonderen Bild des „weinenden Gottes“.The insertion of the gender perspective offers a new direction to theological ruminations on the discussion of God in light of the world’s suffering by breaking through classical conceptions of theism. Given that the theodicy question cannot be conclusively answered, it is necessary to return to an appropriate manner of speaking about God. Feminist theologians have contributed to the decisive revision of God’s image. The book comparatively discusses the connection between “God, gender, and suffering” by using three theological conceptions of God, which have received relatively little attention in German-speaking regions. The study culminates and concentrates itself in the specific image of the “weeping God.”

  12. Middle/late Miocene hoplocetine sperm whale remains (Odontoceti: Physeteridae of North Germany with an emended classification of the Hoplocetinae

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    O. Hampe

    2006-02-01

    Full Text Available Hoplocetus ritzi n. sp. is a new hoplocetine physeterid from the Bolboforma fragori /subfragoris Zone of the middle/late Miocene mica-clay of Groß Pampau in Schleswig-Holstein, North Germany. The Hoplocetinae are known from the early Miocene to the Pliocene. Comparative studies of cranial characters and tooth morphology allow an emended diagnosis of the Hoplocetinae Cabrera, 1926. Four genera, Diaphorocetus, Idiorophus, Scaldicetus, and Hoplocetus are included in this subfamily. The pattern of functional tooth wear deduced from the described Hoplocetus ritzi n. sp. remains is reminescent of that known from Orcinus orca. The hoplocetine physeterids possibly occupied the killer whale niche before the killer whales appeared during the middle Pliocene. Mit Hoplocetusritzi n. sp. wird ein neuer hoplocetiner Physeteride beschrieben. Der Fund stammt aus der Bolboformafragori /subfragoris Zone des mittel-/obermiozänen Glimmertons von Groß Pampau in Schleswig-Holstein, Norddeutschland. Die Hoplocetinae sind vom unteren Miozän bis ins Pliozän nachgewiesen. Anhand vergleichender Untersuchungen an wenigen Schädelmerkmalen und der Zahnmorphologie gelingt eine Neudiagnose der Hoplocetinae Cabrera, 1926 und eine vorläufige Abgrenzung zwischen den als valid angesehenen Gattungen dieser Unterfamilie, Diaphorocetus, Idiorophus, Scaldicetus und Hoplocetus. Das Abkauungsmuster der Zähne von Hoplocetusritzi n. sp. erinnert an das des heutigen Orcinusorca. Möglicherweise sind die hoplocetinen Pottwale habituell den Schwertwalen, die erdgeschichtlich erstmals im mittleren Pliozän auftreten, vergleichbar. doi:10.1002/mmng.200600002

  13. Neocortical neuronal morphology in the Siberian Tiger (Panthera tigris altaica) and the clouded leopard (Neofelis nebulosa).

    Science.gov (United States)

    Johnson, Cameron B; Schall, Matthew; Tennison, Mackenzie E; Garcia, Madeleine E; Shea-Shumsky, Noah B; Raghanti, Mary Ann; Lewandowski, Albert H; Bertelsen, Mads F; Waller, Leona C; Walsh, Timothy; Roberts, John F; Hof, Patrick R; Sherwood, Chet C; Manger, Paul R; Jacobs, Bob

    2016-12-01

    Despite extensive investigations of the neocortex in the domestic cat, little is known about neuronal morphology in larger felids. To this end, the present study characterized and quantified the somatodendritic morphology of neocortical neurons in prefrontal, motor, and visual cortices of the Siberian tiger (Panthera tigris altaica) and clouded leopard (Neofelis nebulosa). After neurons were stained with a modified Golgi technique (N = 194), dendritic branching and spine distributions were analyzed using computer-assisted morphometry. Qualitatively, aspiny and spiny neurons in both species appeared morphologically similar to those observed in the domestic cat. Although the morphology of spiny neurons was diverse, with the presence of extraverted, inverted, horizontal, and multiapical pyramidal neurons, the most common variant was the typical pyramidal neuron. Gigantopyramidal neurons in the motor cortex were extremely large, confirming the observation of Brodmann ([1909] Vergleichende Lokalisationlehre der Grosshirnrinde in ihren Prinzipien dargestellt auf Grund des Zellenbaues. Leipzig, Germany: J.A. Barth), who found large somata for these neurons in carnivores in general, and felids in particular. Quantitatively, a MARSplines analysis of dendritic measures differentiated typical pyramidal neurons between the Siberian tiger and the clouded leopard with 93% accuracy. In general, the dendrites of typical pyramidal neurons were more complex in the tiger than in the leopards. Moreover, dendritic measures in tiger pyramidal neurons were disproportionally large relative to body/brain size insofar as they were nearly as extensive as those observed in much larger mammals (e.g., African elephant). Comparison of neuronal morphology in a more diverse collection of larger felids may elucidate the comparative context for the relatively large size of the pyramidal neurons observed in the present study. J. Comp. Neurol. 524:3641-3665, 2016. © 2016 Wiley Periodicals, Inc.

  14. Wind power project. Investigation of the habitat use of selected native small game species in the vicinity of wind power systems. Final report; Projekt Windkraftanlagen. Untersuchungen zur Raumnutzung ausgewaehlter heimischer Niederwildarten im Bereich von Windkraftanlagen. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pohlmeyer, K.; Menzel, C.

    2001-04-01

    Acting on behalf of the State Hunting Association of Lower Saxony the Game Research Institute (IWFo) of Hannover Veterinary University carried out a three-year study from April 1998 through March 2001 on the habitat use of selected native small game species in the vicinity of aerogenerators. This final report depicts the animals' preferred places, use of agricultural land, avoidance radius, if any, their activities and exposure to predator pressure. The target species were roe deer, hare, red fox, partridge and carrion crow. The study was carried out in Lower Saxony and Bremen on a total study area of 22.3 km{sup 2}, comprising four areas with running aerogenerators and five control areas without an aerogenerator. All parameters were studied in terms of a comparison between aerogenerator and control areas. The objective was to identify differences in population, use of space and habitat and in behaviour. [German] Am Institut fuer Wildtierforschung an der Tieraerztlichen Hochschule Hannover (IWFo) wurde im Auftrag der Landesjaegerschaft Niedersachsen (LJN) in einer dreijaehrigen Studie von April 1998 bis Maerz 2001 die Raumnutzung ausgewaehlter heimischer Niederwildarten im Bereich von Windkraftanlagen (WKA) untersucht. Im Weiteren wurden Aufenthaltspraeferenzen, Nutzung der landwirtschaftlichen Flaechen, moegliche Naeherungslimits und Aktivitaeten der Wildarten sowie der Beutegreiferdruck dargestellt. Zielarten der Studie waren Rehwild, Feldhase, Rotfuchs, Rebhuhn und Rabenkraehen. Die Untersuchungen wurden in vier Gebieten mit in Betrieb befindlichen WKA sowie in fuenf Referenzgebieten ohne WKA in Niedersachsen und Bremen auf einer Flaeche von insgesamt 22,3 km{sup 2} durchgefuehrt. Alle Parameter wurden vergleichend fuer die WKA- und Referenzgebiete betrachtet. Moegliche Unterschiede im Besatz bzw. Bestand, in Raum- und Habitatnutzung sowie im Verhalten wurden herausgearbeitet. (orig.)

  15. Determination of the thermal conductivity of sediment rock from measurements on cuttings; Ermittlung der Gesteinswaermeleitfaehigkeit von Sedimentgesteinen aus Messungen am Bohrklein

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Troschke, B.; Burkhardt, H. [Technische Univ. Berlin (Germany). Fachgebiet Angewandte Goephysik

    1997-12-01

    Due to high costs core recovery in many wells is strongly restricted. To determine thermal conductivity in these cases measurements on cuttings are necessary, since in situ measurements are expensive and protracted, too. Therefore cores from three hydrogeothermal wells of the north-east part of the German sedimentary basin were grinded to compare the results of measurements on cuttings with known values of thermal conductivity from the original cores. By a suitable model of the two-phase-system cuttings-water it is possible to calculate the thermal conductivity of the rock-matrix. On the basis of this value and a suitable rock-model an average thermal conductivity for the water saturated rock can be estimated. Certainly all influences of the texture (anisotropy, grain bond) and of the characteristics of the porespace (porosity, internal surface, saturation, permeability) are lost with measurements on cuttings. Therefore for the different systems cuttings-water and rock-porefluid as well as for different rock types different models are necessary. (orig.) [Deutsch] In vielen Bohrungen werden aus Kostengruenden keine Kerne gezogen. Fuer die Ermittlung der Waermeleitfaehigkeit koennen deshalb nur in-situ-Messungen, die ebenfalls zeit- und kostenintensiv sind, oder Messungen am Bohrklein herangezogen werden. Es wurden daher Kerne aus drei Hydrogeothermalbohrungen des nordostdeutschen Beckens aufgemahlen, um so vergleichende Messungen am `Bohrklein` aus Kernen mit bekannter Waermeleitfaehigkeit durzhzufuehren. Durch eine geeignete Modellvorstellung des Zwei-Phasen-Systems Bohrklein/Wasser laesst sich die Waermeleitfaehigkeit der Gesteinsmatrix bestimmen und aus dieser durch ein Gesteinsmodell auch eine mittlere Waermeleitfaehigkeit des wassergesaettigten Festgesteins berechnen. Klar ist, dass bei Messungen am Bohrklein Einfluesse, die durch Gefuege (Anisotropie, Kornbindung) und Porenraumeigenschaften (Porositaet, Saettigung, Permeabilitaet) hervorgerufen werden

  16. Studies on the microbial sulphur cycle in acid ponds in the Niederlausitz mining region in Brandenburg; Untersuchungen zum mikrobiellen Schwefelkreislauf in sauren Tagebau-Restseen der Niederlausitz (Brandenburg)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Meier, J.

    2001-07-01

    The water quality of the acid ponds in the Niederlausitz brown coal mining region is characterised by pH values below 3 and high concentrations of dissolved iron (up to 10 mM) and sulphate (up to 30 mM). The development of these ponds is determined by the equilibrium that arises between acidifying and alkalinising processes. Acidity develops through weathering and oxidation of iron sulphides in the mining refuse, whereas alkalinity arises through the reduction of iron (III) and sulphate in the pond sediments, a process associated with the oxidation of organic matter. The purpose of the present study was to examine the influence of sulphate reduction and sulphur oxidation on the neutralising potential of the sediments in acid ponds and to characterise and identify the microorganisms involved in these processes. Comparative explorations were performed in two acid waters, namely ponds 111 and 107, and in a neutral water, namely pond B, in a semi-natural area of the Niederlausitz region. [German] Die Wasserqualitaet der sauren Bergbau-Restseen im Braunkohlerevier der Niederlausitz ist durch pH-Werte unter pH 3 und hohe Konzentrationen an geloestem Eisen (bis zu 10 mM) und Sulfat (bis zu 30 mM) gekennzeichnet. Die Entwicklung der Restseen wird durch das Gleichgewicht von aziditaets- und alkalinitaetsbildenden Prozessen bestimmt. Aziditaet entsteht bei der Verwitterung bzw. der Oxidation der Eisensulfide im Kippmassiv, waehrend Alkalinitaet bei der an die Oxidation organischer Substanz gekoppelte Reduktion von Eisen(III) und Sulfat in den Sedimenten der Seen gebildet wird. In der vorliegenden Arbeit wurde der Einfluss der Sulfratreduktion und der Schwefeloxidation auf das Neutralisierungspotenzial der Sedimente der sauren Restseen untersucht sowie die an diesen Prozessen beteiligten Mikroorganismen charakterisiert und identifiziert. Vergleichende Untersuchungen wurden in zwei sauren, Restsee 111 und 107, und in einem neutralen Gewaesser, Restsee B, im naturnahen Bereich

  17. Technical and economical optimization of wood gasification in a circulating fluidized bed. Final report; Technische und wirtschaftliche Optimierung der Vergasung von Holz in der zirkulierenden Wirbelschicht. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ising, M.; Unger, C.; Heunemann, F.; Dinkelbach, L.

    2002-12-01

    Prozessautomatisierung und das Verbesserungspotenzial hinsichtlich Abgasemissionen am Motor. Darueber hinaus wurde eine detaillierte vergleichende betriebswirtschaftliche Bewertung des Verfahrens vorgenommen. Dabei stellte sich das neue technische Verfahren positiver als etablierte Techniken dar. (orig.)

  18. Radiological findings in intracranial arachnoid cysts treated surgically and conservatively; Radiologische Befunde operativ und konservativ behandelter intrakranieller Arachnoidalzysten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ernst, S. [Inst. und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik, Univ. Koeln (Germany); Lanfermann, H. [Inst. und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik, Univ. Koeln (Germany); Heindel, W. [Inst. und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik, Univ. Koeln (Germany); Hildebrandt, G. [Klinik und Poliklinik fuer Neurochirurgie, Univ. Koeln (Germany); Lackner, K. [Inst. und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik, Univ. Koeln (Germany)

    1996-07-01

    To determine which appearances on CT or MRI are indications for surgical treatment of intracranial arachnoid cysts. The images obtained from 26 patients treated either by surgery or conservatively were compared retrospectively. The features evaluated were the size of the cyst, evidence of a space-occupying lesion, cerebral abnormalities near the cyst and skull deformities. In 6 patients (23%), surgical treatment was indicated because of the presence of obstructive hydrocephalus. The presence of all other radiological findings did not differ significantly between the two analysed groups. 92% of the patients treated surgically benefited from the treatment. Fenestration and shunting produced similar results in respect to reduction in size of the cyst and the clinical and neurological symptoms. The only indication for surgery is the presence of obstructive hydrocephalus. The other features were seen equally amongst the patients treated conservatively and the surgical patients and had no influence on the decision to operate. (orig.) [Deutsch] Gibt es mit der CT oder MRT bildmorphologisch fassbare Befunde, die die Indikation zur Entlastung intrakranieller Arachnoidalzysten stuetzen? Die Schnittbilduntersuchungen von je 26 Patienten mit operativ oder konservativ behandelten Arachnoidalzysten wurden vergleichend retrospektiv beurteilt. Auswerteparameter waren Zystengroesse, Raumforderungszeichen, zystenbenachbarte Hirnparenchymdefekte und Kalottendeformierungen. Bei 6 Patienten (23%) war eine operative Entlastung aufgrund eines Hydrocephalus occlusus indiziert. Bei den uebrigen Parametern unterschieden sich die beiden Kollektive nur geringgradig. 92% der operierten Patienten profitierten von der Therapie. Fensterung und Shuntimplantation lieferten vergleichbare Ergebnisse bezueglich der Zystengroessenreduktion und der klinisch-neurologischen Symptomatik. Nur der durch eine Arachnoidalzyste bedingte Hydrocephalus occlusus stellt eine Indikation zur Operation dar. Die

  19. Gravitational tolerance and size of Brachiosaurus brancai

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    B. Günther

    2002-01-01

    Full Text Available In an earlier study, Gunga et al. (1999 determined body size and body volume distribution by photogrammetry in sauropods from the Upper Jurassic in Tendaguru (Tanzania, East Africa. Specifically, they found a body mass of about 74400 kg for a specimen of Brachiosaurus brancai. By means of dimensional analysis and a theory of biological similarity, moreover, it was possible to estimate the numerical value of the allometric exponent (b = −0.17 for gravitational tolerance (Gmax of animals living on earth, which changes with the body mass. This theoretical exponent is close to Economos' empirical finding (b = −0.14. Our results show that there remains an unsolved contradiction between the theoretical assumptions for Gmax for the body mass of the largest fully terrestrial animals. In einer vorangehenden Studie (Gunga et al. 1999 wurde mit Hilfe der Photogrammetrie die Körpermassen und Körpervolumenverteilung von jurassischen Sauropoden aus Tendaguru (Tansania, Ostafrika ermittelt. Diese Bestimmungen ergaben für Brachiosaurus brancai eine Körpermasse von von ca. 74400 kg. Weitere Studien aus der vergleichenden Physiologie haben gezeigt, dass die Toleranz bei Schwerkraftbelastung (Gmax mit der Körpermasse variert. Durch dimensionale Analyse und vergleichende Studien konnte ein allometrischer Exponent für die Toleranz bei Schwerkraftbelastung mit b = −0.17 für terrestrische Organismen bestimmt werden. Dieser theoretische Exponent kommt den empirischen Befunden von Economos (b = −0.14 nahe. Dennoch weisen diese vorliegenden Berechnungen damit auf einen Widerspruch bei den bislang vorhandenen theoretischen Überlegungen zur Gmax bei den grössten maximalen Körpermassen für terrestrisch lebende Organismen hin. doi:10.1002/mmng.20020050115

  20. Osteoporose bei Spondylitis ankylosans - Einfluß von Lebensgewohnheiten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aglas F

    2004-01-01

    Full Text Available Krankheitsbedingte Artefakte können bei der SpA (Spondylitis ankylosans; Mb. Bechterew die Sensitivität einer Knochendichtemessung im Lumbalbereich beeinträchtigen. Das bei dieser rheumatischen Erkrankung bekannte Osteoporoserisiko ist neben genetischen Faktoren und Entzündungsmechanismen auch von verschiedenen exogenen Einflüssen abhängig. An 47 SpA-Patienten wurde mittels DEXA eine vergleichende Knochendichtemessung (BMD an der Hüfte (Schenkelhals und Ward'sches Dreieck sowie im Bereich der Wirbelsäule (L1-L4 vorgenommen. Zusätzlich erfolgte eine Erhebung der Lebens-Ernährungsgewohnheiten der SpA-Patienten in bezug auf die BMD, um exogene Einflüsse erfassen zu können. Die Knochendichtemessungen ergaben an der LWS wesentlich häufiger eine BMD im Normbereich als am proximalen Femur. Besonders deutliche Unterschiede traten im höheren Lebensalter auf, bei dem aufgrund von Kalzifizierungsvorgängen und Syndesmophyten an der LWS fälschlicherweise eine Dichtezunahme vorgetäuscht wird. Es kann daher bei SpA empfohlen werden, die wesentlich sensitivere Dichtemessung am Schenkelhals durchzuführen. Die über einen Zeitraum von 3 Jahren beobachteten, signifikant erhöhten, medianen CRP-Spiegel zeigen, daß eine permanente Aktivierung von Entzündungsprozessen bei SpA auch einen negativen Faktor betreffend des Knochenmasseverlustes darstellt. Die Analyse der Lebensgewohnheiten ergab, daß SpA-Patienten mit normaler BMD ausnahmslos regelmäßig kalziumreiche Nahrungsmittel zu sich nehmen; bei verminderter BMD wurde in der Mehrheit ein fehlender Konsum an Milchprodukten beobachtet. Leider war auch mit abnehmender BMD eine Verminderung der bei SpA empfohlenen Bewegungsübungen festzustellen. Aufgrund der Resultate ergibt sich eine generelle Empfehlung zu regelmäßigen Bewegungsübungen plus Osteoporosediät bei allen Bechterew-Patienten.

  1. Ultrafast computed tomography in the diagnosis of coronary artery disease; Einsatz der ultraschnellen Computertomographie in der Diagnostik der koronaren Herzerkrankung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Smekal, A. von [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Knez, A. [Medizinische Klinik I, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Seelos, K.C [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Pittermann, I. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Haberl, R. [Medizinische Klinik I, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Stehling, M.K. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Steinbeck, G. [Medizinische Klinik I, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Reiser, M. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany)

    1995-12-01

    Ultrafast or electron beam tomography (EBT) permits acquisition of images in 50-100 ms. An artifact-reduced display of heart and vessel structures as well as calcifications can be achieved. Therefore, EBT can be used for the detection and quantification of coronary artery calcification. Thirty-two patients with known coronary artery disease (CAD) were studied by EBT with and without i.v. contrast enhancement and with conventional coronary angiography. Different scoring systems were applied in order to define the basis to compare the data. The results showed a high EBT sensitivity for detection of coronary artery stenosis of up to 94% but low specificity with a maximum of 75%, depending on the scoring system applied. With EBT, differentiation between significant CAD (>75%) and lowgrade CAD (0-75%) showed significant results. The scoring system is not yet completely satisfactory. (orig./MG) [Deutsch] Die ultraschnelle Computertomographie oder Electron Beam Tomography (EBT) erlaubt es, Einzelschichtbilder in 50 bis 100 ms zu erzeugen. Sie ermoeglicht die artefaktarme Darstellung von Herz- und Gefaessstrukturen sowie von Kalzifikationen. Daher erscheint diese Technik zum Nachweis und zur Quantifizierung von Kalzifikationen in den Herzkranzgefaessen geeignet. Es wurden 32 Patienten mit bekannter koronarer Herzerkrankung (KHK) vergleichend mit EBT ohne und mit Kontrastmittel und selektiver Koronarangiographie untersucht. Verschiedene Scoresysteme wurden angewandt, um eine Basis fuer den Datenvergleich zu erhalten. Die EBT zeigte eine Sensitivitaet fuer Koronararterienkalzifizierungen von bis zu 94%, abhaengig von den Auswertungskriterien, im Nachweis von Stenosen der Koronararterien bei nicht befriedigender Spezifitaet (max. 75%). Mit der EBT laesst sich lediglich eine hochgradige KHK (Grad III+IV) mit hoher Signifikanz von haemodynamisch nicht relevanten angiographischen Stenosegraden (0-II) abgrenzen. Die Auswertemodalitaeten bzw. das Scoringsystem der EBT-Daten sind

  2. Comparison of ultrafast-CT, MRA, and angiography for detection of coronary artery bypass graft patency; Vergleich von ultraschneller Computertomographie, Magnetresonanzangiographie und selektiver Angiographie zum Nachweis der Durchgaengigkeit koronarer Bypasses

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Smekal, A. von [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Knez, A. [Medizinische Klinik 1, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Seelos, K.C. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Haberl, R. [Medizinische Klinik 1, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Spiegl, F. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Reichart, B. [Herzchirurgische Klinik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Steinbeck, G. [Medizinische Klinik 1, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Reiser, M. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany)

    1997-03-01

    Purpose: Validation of ultrafast-CT and MR-angiography (MRA) in comparison with angiography for detection of early postsurgical arterial and venous coronary artery bypass graft (CABG) patency. Methods: 21 patients with a total of 55 CABG (34 venous and 21 arterial) were studied with angiography, ultrafast-CT (EBT), and MRA. Results: With EBT, patency of 43/45 angiographically patent CABG could be correctly assessed (sensitivity: 96%). With MRA 26 CABG (17 venous and 9 arterial) were identified as patent (sensitivity: 67%). It was not possible to quantify proximal stenosis of three grafts (>40%) and to evaluate the distal bypass anastomosis with both EBT and MRA. Conclusions: Ultrafast-CT is a promising minimal invasive screening method for the evaluation of venous and arterial CABG patency. The diagnostic significance of MRA is remarkably reduced. (orig.) [Deutsch] Ziel: Validierung von ultraschneller Computertomographie und Magnetresonanzangiographie im Vergleich zur selektiven Angiographie fuer die fruehe postoperative Beurteilung der Durchgaengigkeit venoeser und arterieller koronarer Bypasses. Methoden: Vergleichend mit der Angiographie wurden 21 Patienten mit insgesamt 55 Bypasses (34 venoese, 21 arterielle) mittels ultraschneller Computertomographie (Electron Beam Tomography=EBT) und Magnetresonanzangiographie (MRT) untersucht. Ergebnisse: Mit EBT konnten 43 von 45 angiographisch offenen Bypasses korrekt als durchgaengig nachgewiesen werden (Sensitivitaet 96%). Durch MRA wurden 26 von 39 offenen Bypasses (17 venoes und 9 arteriell) eindeutig als durchgaengig beurteilt. Dies entspricht einer Sensitivitaet von 67%. Proximale Stenosen (>40%) von drei Bypasses konnten weder mit EBT noch durch MRA quantifiziert werden. Eine Beurteilung der Insertionsstelle der Bypasses auf das Nativgefaess war mit beiden Verfahren nicht moeglich. Schlussfolgerung: Die ultraschnelle Computertomographie ist ein vielversprechendes, wenig belastendes Screeningverfahren fuer die

  3. Verfestigung asymmetrischer Beziehungsstrukturen mittels Gewalt The Solidification of Asymetrical Structures of Relationships through Violence

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Daniel Osterwalder

    2004-07-01

    Full Text Available Die Arbeit der Historikerin Claudia Töngi dreht sich um verschiedene Formen von Gewalt wie Tötungsdelikte, häusliche und sexuelle Gewalt. Auf der Basis einer umfangreichen Daten- und Quellensammlung aus dem Gerichtsarchiv des Schweizer Kantons Uri (die zudem im Anhang aufgeführt wird zeigt sie, wie sich im 19. Jahrhundert Frauen und Männer zur Anwendung von Gewalt stellten und wie sich Gewaltpraktiken und deren Wahrnehmung im besprochenen Zeitraum verändert haben. Einerseits bringt Claudia Töngi noch unpublizierte Archivakten vor dem Hintergrund sozialgeschichtlicher Fragestellungen zum Sprechen, andererseits ermöglicht sie interessierten Forscher/-innen, die vergleichend zu Gewalt und Delinquenz arbeiten, raschen Zugriff auf die urnerischen Daten. Die Untersuchung wurde als Projekt Nr. 15 im Rahmen des Nationalfondsprogramms „Gewalt im Alltag und organisierte Kriminalität“ (NFP 40; URL: http://www.nfp40.ch, 20.04.2004 durchgeführt.The work of the historian Claudia Töngi focuses on different forms of violence such as killing crimes and domestic and sexual violence. Based on a broad collection of data and primary documents from the court archive of the Swiss canton of Uri (which is provided in the appendix, she illustrates how women and men viewed the use of violence in the 19th century and how practices of violence and their perceptions were transformed in the time-period considered. On the one hand, Claudia Töngi brings the still unpublished archival documents against the backdrop of social-historical questions to light. On the other hand, she allows interested researchers who work comparatively on violence and delinquency quick access to data. The study was carried out as project number 15 within the framework of the National Fonds Program “Violence in Everyday Life and Organized Criminality" (NFP 40; http://www.nfp40.ch, 20.04.2004.

  4. Biogeochemical investigations on processes affecting the transport behaviour of trace elements in the tidal Elbe River; Biogeochemische Prozessuntersuchungen zum Transportverhalten von Spurenelementen in der Tide-Elbe

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hennies, K. [GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH (Germany). Inst. fuer Gewaesserphysik

    1997-12-31

    This work concentrates on distribution and transport of micropollutants in anthropogenically affected estuary systems. Choosing the tidal Elbe River as an example, the influence of microlagae on two important partial processes of the transport regime, the remobilization (a) from undisturbed sediments and (b) from suspended particulate matter, was simulated and quantified in the laboratory. Benthic and planktonic release of Cd, Cu, Pb and Zn into the dissolved phase of the river pelagial were estimated and comparatively evaluated for summer/late summer situation. During that season natural decomposition of suspended particulate matter in the water column thus represents the quantitatively most significant mobilization pathway for particle bound heavy metals in the river section between Hamburg and Glueckstadt. Knowing the composition and heavy metal load of suspended particulate matter, rich in algae, mobilization rates can consequently be calculated for the water column with regard to conditions typical for estuaries. The prognosis of the differing transport behaviour of single heavy metals for greater sections of estuaries is also possible if these rates are implemented into transport-reaction models. (orig.) [Deutsch] Die vorliegende Arbeit befasst sich mit Verteilung und Transport von Spurenschadstoffen in anthropogen belasteten Aestuarsystemen. Am Beispiel der Tide-Elbe wurde der Einfluss von Mikroalgen auf zwei wichtige Teilprozesse des Transportregimes, die Remobilisierung (a) aus ungestoerten Sedimenten und (b) aus suspendierten Schwebstoffen, im Labor simuliert und quantifiziert. Benthische und planktische Freisetzung von Cd, Cu, Pb und Zn in die Loesungsphase des Flusspelagials der Tide-Elbe wurden fuer die Sommer-/Spaetsommer-Situation abgeschaetzt und vergleichend bewertet. Der natuerliche Schwebstoff-Abbau in der Wassersaeule stellt demnach in dieser Jahreszeit im Stromabschnitt zwischen Hamburg und Glueckstadt den quantitativ bedeutsamsten

  5. Development of a fish test to determine endocrine effects in surface waters. Pt. 3: application of the fish test to monitoring surface waters by an environmental agency. Final report; Entwicklung eines Fischtests zur Erfassung von Stoffen mit endokrinen Wirkungen in Oberflaechengewaessern. Teilprojekt 3: Der neue Fischtest in der Gewaesserueberwachung durch eine Landesbehoerde. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Allner, B.; Schaat, A.; Theimer, S.; Stahlschmidt-Allner, P.

    1999-07-01

    histologische Darstellung der Gonadenentwicklung der Versuchsfische insbesondere nach Exposition gegen endokrintoxische Stoffe. Die Gonadenhistologie von Rotaugen ist vergleichend dargestellt. Ein Verfahren zur Erfassung von Fremdstoffwirkungen auf die zentralnervoese Kontrolle der Fortpflanzung wurde im Monitoring erprobt. An Standorten mit einer erhoehten Belastung der Sedimente mit zinnorganischen Verbindungen trat bei maennlichen Barschen eine Pubertas praecox auf. Laborversuche mit Fischen belegen den Verdacht, dass sedimentgebundenes Tributylzinn diese Stoerung der Fortpflanzung bewirkt. (orig.)

  6. Response evaluation in nuclear medicine. Criteria, results and pitfalls; Nuklearmedizinische Responsebeurteilung. Kriterien, Ergebnisse und Pitfalls

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hoffend, J. [Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein gGmbH, Onkologische Diagnostik/PET-CT, Zentralinstitut fuer diagnostische und interventionelle Radiologie, Ludwigshafen (Germany); Sachpekidis, C. [Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg, Klinische Kooperationseinheit Nuklearmedizin, Forschungsschwerpunkt Bildgebung und Radiologie, Heidelberg (Germany); Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg, Abteilung Radiologie, Forschungsschwerpunkt Bildgebung und Radiologie, Heidelberg (Germany); Dimitrakopoulou-Strauss, A. [Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg, Klinische Kooperationseinheit Nuklearmedizin, Forschungsschwerpunkt Bildgebung und Radiologie, Heidelberg (Germany)

    2017-10-15

    Established criteria to categorize metabolic tumor response to cytotoxic chemotherapies may not be suited to capture the effects of therapy with immune checkpoint inhibitors (ICI) or with kinase inhibitors (KI), such as BRAF or MEK inhibitors. To assess the metabolic response to cytotoxic chemotherapy by positron emission tomography (PET) with {sup 18}F-fluorodeoxyglucose (FDG), the criteria of the European Organization for Research and Treatment of Cancer (EORTC) and the positron emission tomography response criteria in solid tumors (PERCIST) were conceived. The salient features of both criteria are detailed in a comparative way. To date only retrospective data exist for the evaluation of therapies with either ICI or KI. They show that response to ICI cannot be reliably determined using the established criteria. Employing the EORTC criteria the responses to KI can be adequately ascertained so that the metabolic tumor response in FDG-PET is regarded as a surrogate marker for the efficacy of these drugs. Tumor response to therapy with ICI cannot at present be assessed with FDG-PET. Responses to BRAF and MEK inhibitors are, however, assessable using the criteria that were originally developed to evaluate responses to cytotoxic chemotherapy. (orig.) [German] Bisherige Kriterien, welche das metabolische Ansprechen von Tumoren auf zytotoxische Chemotherapien klassifizieren, lassen sich moeglicherweise nur bedingt verwenden, um ein Ansprechen auf Immuncheckpointinhibitoren (ICI) und Kinasehemmer (KI) wie BRAF- und MEK-Inhibitoren zu erfassen. Um das Ansprechen unter Chemotherapie durch die Positronenemissionstomographie (PET) mit {sup 18}F-Fluordesoxyglukose (FDG) zu erfassen, wurden Kriterien der European Organization for Research and Treatment of Cancer (EORTC) und die Positron Emission Tomography Response Criteria in Solid Tumors (PERCIST) entwickelt. Die wesentlichen Merkmale beider Kriterien werden vergleichend beschrieben. Bisher liegen sowohl fuer ICI als auch KI

  7. Cryotherapy of malignant tumors: MR imaging in comparison with pathological changes in mice; Kryotherapie maligner Tumoren: Untersuchungen mittels MRT im Tierexperiment und Vergleich mit morphologischen Veraenderungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Romaneehsen, B.; Anders, M.; Roehrl, B.; Hast, H.J.; Schiffer, I.; Neugebauer, B.; Teichmann, E.; Schreiber, W.G.; Thelen, M. [Mainz Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radiologie; Hengstler, J.G. [Mainz Univ. (Germany). Inst. fuer Toxikologie

    2001-07-01

    (Lu1-Zellreihe) bei 15 Nacktmaeusen. Gruppe a (9 Tiere): Praeparation und histomorphologische Begutachtung (HE-Faerbung; TUNEL-Assay) von 7 Tieren nach 0-28 Tagen; Langzeitverlauf von zwei Tieren. Gruppe b: zusaetzliche MRT-Untersuchung von 6 Tieren vor sowie zu definierten Zeitintervallen nach der Kryotherapie mittels T{sub 1}- und T{sub 2}-gewichteter sowie kontrastverstaerkter T{sub 1}-gewichteter Spin-Echo-Sequenzen und anschliessende Praeparation. Vergleichende histologische Kontrolluntersuchung an unbehandelten Maeusen. Ergebnisse: Rasche Tumorverkleinerung nach Kryotherapie (50% innerhalb zwei Wochen) und narbige Ausheilung mit einer rezidivfreien Ueberlebenszeit von ueber 6 Monaten bei zwei Maeusen. In der nach der Kryotherapie durchgefuehrten MRT fehlende Kontrastmittelanreicherung im behandelten Gewebe mit stark anreicherndem Randsaum als Zeichen einer zentralen Stase und peripheren Hyperaemie. Histologisch zunehmende, nach 4 Tagen fast vollstaendige Nekrose des eingefrorenen Bezirkes sowie Apoptose-positive Kerne im TUNEL-Assay. (orig.)

  8. Results from laboratory tests and field trials; Ergebnisse von Labortests und Feldversuchen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jossen, A.; Doering, H.; Garche, J. [Zentrum fuer Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Wuerttemberg, Ulm (Germany). Geschaeftsbereich 3 - Energiespeicherung und Energiewandlung

    1997-02-01

    Approximately half of all solar cells produced worldwide every year are used for photovoltaic stand-alone systems with a battery storage. Since the annual costs of the storage system amount to anything from the one to ninefold of the generator costs, the choice of battery type is of paramount importance. For this reason a comparative study was started in 1990 at Stuttgart University for the purpose of examining the ageing behaviour of photovoltaically charged batteries. The study involved an examination of the time course of important electrical parameters (capacity, rate of self-discharge) of different lead and NiCd batteries. In late 1993 these activities were transferred to the ZSW Ulm, where they have continued until today. Here, all batteries under study additionally underwent physicochemical analysis to detect any correlation between changes in electrical parameters and physicochemical ageing processes. In addition to reporting the results of the study this paper presents other interesting results from various installations in the field, some which are equipped with the same battery types examined in the laboratory. [German] Etwa die Haelfte der jaehrlich weltweit produzierten Solarzellen wird fuer photovoltaische Inselsysteme mit Batteriespeicher verwendet. Beruecksichtigt man, dass die jaehrlichen Kosten des Speichers das 1 bis etwa 9-fache der Generatorkosten ausmachen, dann kommt den verwendeten Batterien eine zentrale Bedeutung zu. Aus diesem Grund wurde 1990 an der Universitaet Stuttgart eine vergleichende Untersuchung gestartet, deren Ziel die Ermittlung des Alterungsverhaltens von photovoltaisch betriebenen Batterien war. Im Rahmen dieses Vorhabens wurde die zeitliche Entwicklung wichtiger elektrischer Parameter (Kapazitaet, Selbstentladung u.a.) verschiedener Blei- und NiCd-Batterien bestimmt. Ende 1993 wurden die Untersuchungen am ZSW-Ulm fortgefuehrt und dauern bis heute an. Am ZSW wurden ferner alle untersuchten Batterien einer physiko

  9. Impact of UVB irradiation on vapor exchange in plants; Auswirkungen von UVB-Strahlung auf den pflanzlichen Gaswechsel

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ziegler, H.; Huebner, C.

    1993-03-01

    Different species of Rumex - ones that are adapted to high altitudes like R. alpinus, R. alpestris, R. scutatus, ones that can exist at different altitudes like R. crispus, R. acetosella, R. conglomeratus, and ones whose habitat is the lowland, like R. maritimus, R. thyrsiflorus were exposed to different doses of UVB radiation; their vapour exchange and photosynthesis and the conductivity of the stomata and pigments were measured. During the main experiments the plants were irradiated for a longer period of time with UVB-rays in two different intensities; the above-mentioned parameters were again measured. The plants of the preliminary experiments appeared outwardly without damage even after a very high dose of UVB radiation of 34.98 kJ/Sm..2Sd. Nor were the transpiration or chlorophyll content of the three species (R. maritimus, R. scutatus, R. thyrsiflorus) reduced at this radiation dose, and flavenoid contents were not lastingly changed. Only R. scutatus increased its flavenoid content at the UVB dose of 15.742 kJ/Sm..2Sd up to the highest UVB dose. During the main experiment, R. crispus and R. maritimus exhibited enhanced photosynthesis through UVB radiation; by contrast, the photosynthesis of R. alpinus was inhibited and that of R. alpestris, R. acetosella and R. conglomeratus remained largely uninfluenced. (orig./UWA) [Deutsch] Es wurden hoehenangepasste (Rumex alpinus, Rumex alpestris, Rumex scutatus), in der Hoehenverbreitung flexible (Rumex crispus, Rumex acetosella, Rumex conglomeratus) und tieflandangepasste (Rumex maritimus, Rumex thyrsiflorus) Rumex-Arten verschiedenen UVB-Dosen ausgesetzt und der Gaswechsel, die Photosynthese, die Leitwerte der Stomata und die Pigmente erfasst. In den Hauptversuchen wurde mit zwei verschiedenen UVB-Intensitaeten ueber einen laengeren Zeitraum hinweg bestrahlt und ebenfalls die oben genannten Parameter vergleichend untersucht. Es zeigte sich, dass die Pflanzen im Vorversuch selbst bei einer sehr hohen UVB-Dosis von 34

  10. Schirmwirkung von Hochfrequenz (HF-Schutzkleidung: Untersuchung verschiedener Konstruktionsmerkmale

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    V. Arps

    2005-01-01

    Full Text Available Die Messverfahren zur Bestimmung der Schutzwirkung von HF-Schutzkleidung sind in der Norm DIN 32780-100 festgelegt. Entsprechend diesen Anforderungen wird die elektrische und magnetische Schirmdämpfung bestimmt und daraus als Maß für die Schutzwirkung die elektromagnetische Schirmdämpfung berechnet. Diese ist eine der SAR vergleichbare Größe. In diesem Beitrag werden die Einflüsse verschiedener Konstruktionsmerkmale von HF-Schutzanzügen auf die elektromagnetische Schirmdämpfung untersucht. Zu diesen gehören die nach MIL STD 285 vermessene elektrische Schirmdämpfung der verwendeten Gewebe. Weiter werden verschiedene Teilbereiche der HF-Schutzkleidung auf ihre Schutzwirkung untersucht. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Fragestellung inwieweit Verschlüsse, Reißverschlüsse oder leitfähiges Klettband, die Schutzwirkung beeinträchtigen. Zu diesem Zweck werden zwei Schutzanzüge unterschiedlicher Konstruktion vergleichend vermessen. Es handelt sich dabei um einen bereits im Handel befindlichen und entsprechend der Norm zertifizierten Anzug und einen neuen Prototyp, welcher nach verschiedenen Gesichtspunkten optimiert wurde. Schwachstellen der Konstruktion werden herausgearbeitet und Ansatzpunkte für weitere Verbesserungen erarbeitet. The measuring methods for determining the shielding effectiveness of radiofrequency (RF-protective clothing are defined in German Standard DIN 32780-100. According to this standard, both the electric and the magnetic shielding effectiveness are measured in order to calculate the electromagnetic shielding effectiveness. The electromagnetic shielding effectiveness is an adequate quality criterion for the degree of protection and also compares well with the Specific Absorption Rate (SAR. In this article, the impact of different design features on the electromagnetic shielding effectiveness is analyzed. The electric shielding effectiveness of the used shielding materials is measured according to MIL STD

  11. Einführung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gerhard Dilcher

    2010-01-01

    Full Text Available Das Zustandekommen der hier vorgelegten Beiträge zum Thema »Rechtsgewohnheiten« bedarf einer kurzen Erläuterung. Von dem Buch(1 Martin Pilchs, dessen – nun hier ausgearbeitet vorliegender – Vortrag(2 die ebenfalls in überarbeiteter Form wiedergegebene Diskussion einleitete, ging ein unerwarteter und ungewöhnlicher Anstoß für die Zunft der Rechtshistoriker und Historiker aus. Ein österreichischer Ministerialbeamter mit rechtstheoretischer Schulung, der aber auch Physiker und Mathematiker ist, wendet sich einer normtheoretischen Studie zu. In ihr spielt die mittelalterliche ungelehrte, weitgehend orale Rechtstradition als Forschungsfeld eine wichtige Rolle als Gegenbild zu einem einseitigen modernen Normverständnis. Innerhalb dieser Diskussion setzt sich Pilch intensiv, und von der Seite der Theorie kommend kritisch, mit einer rechtshistorischen Diskussion der letzten Jahrzehnte um den Begriff der Rechtsgewohnheit auseinander; er bezieht aber auch neue Erklärungsmodelle der Mittelalterhistoriker zu den Formen ritueller Konfliktbeilegung in der politischen Führungsschicht von Adel und Königtum (Gerd Althoff, sowie Erklärungsversuche vom Konzept der Ordnungskonfigurationen her (Stefan Weinfurter, Bernd Schneidmüller in seine Überlegungen mit ein. Dem provozierenden Stichwort »Rechtsgewohnheiten« im Titel des Buches von Martin Pilch ist es wohl zu verdanken, dass alle drei angesprochenen Forschungsrichtungen sehr bald den Kontakt mit dem Autor aufnahmen. Von Seiten der Rechtshistoriker führte dies im Januar 2010 zu einer Tagung in Frankfurt im Rahmen der International Max Planck Research School of Comparative Legal History / Internationales Forschungskolleg für vergleichende Rechtsgeschichte. Das Leitungsgremium, die Professoren der Rechtsgeschichte der Universität und des Max-Planck-Instituts, hatte meinen Vorschlag sogleich aufgenommen, die Kollegiaten haben die Tagung sorgfältig vorbereitet. Vor allem gelang es, alle von

  12. MRT of scaphoid pseudo-arthrosis using Gd-DTPA. Staging and clinical correlation; MRT der Skaphoidpseudarthrose mit Gd-DTPA. Stadieneinteilung und klinische Korrelation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vogl, T.J. [Freie Univ. Berlin (Germany). Strahlenklinik und Poliklinik; Beutel, F. [Freie Univ. Berlin (Germany). Strahlenklinik und Poliklinik; Wilhelm, K. [LMU Muenchen (Germany). Abt. fuer Handchirurgie; Tempka, A. [Freie Univ. Berlin (Germany). Klinik fuer Unfall- und Wiederherstellungschirurgie; Schedel, H. [Freie Univ. Berlin (Germany). Strahlenklinik und Poliklinik; Haas, R. [Freie Univ. Berlin (Germany). Strahlenklinik und Poliklinik; Felix, R. [Freie Univ. Berlin (Germany). Strahlenklinik und Poliklinik

    1994-11-01

    During a period of two years, 134 patients with pseudo-arthrosis of the scaphoid were examined by conventional radiography and by MRI in the course of a prospective study. The aim of the study was to define radiological staging using contrast enhanced MRI in order to improve the prognostic criteria. All MRI examinations were carried out with a 1.5 Tesla scanner (SP63) using a surface coil and T{sub 1} weighted spin echo sequences in sagittal and frontal projection and frontal FLASH T{sub 2}-sequences and axial spin echo T{sub 2} sequences. The T{sub 1} weighted SE sequences in frontal projection were carried out before and after iv contrast (0.1 mmol Gd-DTPA/kg KG). All sequences were compared with conventional radiographs and the operative findings. Eight patients in stage 0 showed high signal intensity of both fragments in T{sub 1} weighted SE sequences and at surgery there was good vascularisation. In 22 cases there was reduced signal intensity in at least one fragment (stage I). 45 patients with scaphoid pseudo-arthrosis showed complete signal loss but marked contrast uptake with still vital nuclei at surgery (stage II). In 22 patients, there was no increase in signal intensity after contrast and complete loss of vitality of the fragments at surgery. Staging was not possible in 37 patients because of previous operative intervention. The use of contrast enhanced MRI provides additional information compared with conventional radiography or plain MRI. (orig.) [Deutsch] Im Rahmen einer prospektiven Studie wurden in einem Zeitraum von 2 Jahren 134 Patienten mit einer Skaphoidpseudarthrose (SPA) vergleichend konventionell roentgenologisch und magnetresonanztomographisch untersucht. Ziel der Studie war die Erstellung einer klinisch radiologischen Stadieneinteilung mit Hilfe der kontrastverstaerkten MRT zur Verbesserung von Prognosekriterien. Alle MRT-Untersuchungen wurden an einem 1,5 Tesla-Geraet (SP63) mittels einer Oberflaechenspule unter Verwendung von T{sub 1

  13. Experimental determination of the electronic properties of application-relevant interfaces of organic semiconductors by means of photoelectron spectroscopy; Experimentelle Bestimmung der elektronischen Eigenschaften anwendungsrelevanter Grenzflaechen organischer Halbleiter mittels Photoelektronenspektroskopie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grobosch, Mandy

    2009-07-01

    -situ Reinigungsverfahren im Vergleich zu insitu praeparierten Kontakten auf das elektronische Verhalten des organischen Halbleiters Sexithiophen an Grenzflaechen zu metallischen Substraten studiert. Als Substratmaterialien kamen hierbei die Metalle Silber, Palladium, Gold und Platin zum Einsatz. In einer zweiten Studie wurden die Grenzflaechen der organischen Halbleiter Sexithiophen und Kupfer(II)- Phthalocyanin in Kontakt zu duennen Filmen des Uebergangsmetalloxides La{sub 0.7}Sr{sub 0.3}MnO{sub 3} untersucht. Auch hier wurde eine vergleichende Untersuchung fuer ex-situ und in-situ gereinigte La{sub 0.7}Sr{sub 0.3}MnO{sub 3}-Kontakte durchgefuehrt. Die hierzu verwendeten Filme wurden im IFW Dresden am Institut fuer Metallische Werkstoffe (IMW) hergestellt. Auch im Rahmen dieser Untersuchungen stand der Einfluss von Sauerstoff auf das elektronische und chemische Verhalten an den Grenzflaechen im Vordergrund. (orig.)

  14. Environmental protection by cost minimization: Least Cost Planning for traffic. Includes a guide for the application in local communities; Umweltentlastung durch Kostenminimierung: Least Cost Planning im Verkehr. Mit Leitfaden fuer die Anwendung in Kommunen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bracher, T.; Diegmann, V.; Eckart, C.F.; Liwicki, M.; Lobenberg, G.; Wetzel, C. [Gesellschaft fuer Informatik, Verkehrs- und Umweltplanung mbH (IVU), Berlin (Germany); Bergmann, M.; Uricher, A.; Lueers, A. [Oeko-Institut, Inst. fuer Angewandte Oekologie e.V., Freiburg im Breisgau (Germany); Becker, U.; Karl, G.; Karl, B.; Voellings, A. [Technische Univ. Dresden (Germany). Lehrstuhl fuer Verkehrsoekologie

    1999-08-01

    den Energiesektor entwickelte Least Cost Planning zu uebertragen. Auf der Basis einer Analyse der in der Literatur dokumentierten Ansaetze und der vorhandenen Bewertungsverfahren fuer oeffentliche Massnahmen wurden Anforderungen an Methodik und Entwicklung eines verbesserten Bewertungsverfahrens formuliert. Dieses muss verkehrsmitteluebergreifend (intermodal) und verkehrsuebergreifend (integriert) sein. Das entwickelte Verfahren ermoeglicht erstens die Darstellung der Verkehrsausgaben und Einnahmen einer Stadt im Jahresueberblick, und zweitens die vergleichende Bewertung von Planungsvarianten. Dies wurde anhand verschiedener Varianten fuer die Erschliessung eines Gewerbegebiets im Norden Freiburgs illustriert. Dabei wurden drei Varianten untersucht: die Verlaengerung einer Stadtbahnstrecke, die Verdichtung des Busverkehrsnetzes und die Einrichtung von Service-Stationen und weitere Foerdermassnahmen fuer den Fahrradverkehr. Neben den Berechnungen von Einnahmen und Ausgaben fuer jede Variante wurde eine uebersichtliche Darstellung von Auswirkungen auf die Verkehrsnachfrage, die Belastung mit Luftschadstoffen und Laerm sowie den Flaechenverbrauch entwickelt. Im Ergebnis schneidet die Erschliessung mit dem Fahrrad tendenziell guenstig ab. Der Abschlussbericht umfasst drei Baende sowie einen Leitfaden zur Anwendung des Verfahrens in Kommunen. Dazu gehoert ein Satz Tabellen im Excel Format, der die leichte Anwendung ermoeglicht. (orig.)

  15. Simulator to evaluate and optimise driver assistance systems; Ein Simulator zur Bewertung und Optimierung von Fahrerassistenzsystemen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Locher, J. [Hella KG Hueck and Co., Paderborn (Germany); Kleinkes, M. [Hella KG Hueck and Co., Lippstadt (Germany)

    2003-07-01

    Verfuegung, der es erlaubt, Fahrerassistenzsysteme zu bewerten und Mensch-Maschine-Schnittstellen zu optimieren. Es handelt sich dabei um einen interaktiven Nachtfahrsimulator, mit dem beliebige Scheinwerfer-Lichtverteilungen originalgetreu visualisiert werden koennen. Als Versuchsfahrzeug dient ein Smart; die Bildgebung erfolgt ueber ein 3-Kanal-Hochleistungsbeamer-Projektionssystem auf Grossbildleinwaende. Neben synthetischen Fahrstrecken steht ein ca. 10 km langer digitalisierter Parcours zur Verfuegung, der im Original als Hella-Teststrecke genutzt wird. Indikatoren zur Verkehrssicherheit koennen auf direktem und indirektem Wege erfasst werden. Z. B. zwingen ploetzlich auftauchende Hindernisse den Fahrer zum Bremsen, wobei die Anhaltewege berechnet werden koennen. Ueber ein Eye-Tracking-System werden ueberdies die Augenbewegungen der Probanden erfasst. Die digitalisierte Teststrecke erlaubt durch vergleichende Untersuchungen in der Realitaet eine Validierung des Simulators. In diesem Jahr wird eine umfassende Studie zur Optimierung der Mensch-Maschine-Schnittstelle im Zusammenhang mit Infrarot-Nachtsicht-Systemen im Kraftfahrzeug erstellt. Die Vorteile der Simulation liegen nicht nur in der Durchfuehrungsoekonomie und der Variablenkontrolle, sondern auch darin, dass Eigenschaften von Fahrerassistenzsystemen bewertet werden koennen, die in der Realitaet technisch derzeit noch gar nicht realisierbar sind. Die Anwendung des hier entwickelten Simulators ist nicht auf Versuche im Zusammenhang mit der Sicherheit etwaiger Hindernisse beschraenkt. Vielmehr laesst sich eine grosse Bandbreite moeglicher Fahrerassistenzsysteme untersuchen und bewerten. (orig.)

  16. Selective CT mesentericography in the diagnostics of obscure overt intestinal bleeding: preliminary results; Selektive CT-Mesenterikographie zur Diagnostik schwerer Darmblutungen unklaren Ursprungs: vorlaeufige Ergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schuermann, K.; Buecker, A.; Tacke, J.; Schmitz-Rode, T.; Guenther, R.W. [Klinik fuer Radiologische Diagnostik, Universitaetsklinikum der RWTH Aachen (Germany); Jansen, M. [Chirurgische Klinik, Universitaetsklinikum der RWTH Aachen (Germany)

    2002-04-01

    Aim: To evaluate intra-arterial CT mesentericography (CTM) in the diagnostics of severe obscure overt intestinal bleeding in comparison with conventional mesentericography (MG) and surgery. Methods: In 8 patients (23 - 82 years, mean 59 years), CTM was performed via the catheter left in the superior mesenteric artery after MG to detect the source of bleeding. Early and late-phase spiral CT scans were acquired after administration of contrast medium. Active bleeding was considered to be present if extravasation of contrast medium into the bowel was found. The results of MG and CTM were compared with the results of surgery. Results: With MG active bleeding was found in one patient, with CTM in five patients. In three patients, both MG and CTM were negative. Six patients underwent surgery. Five cases of bleeding detected with CTM were confirmed by surgery. In one case, bleeding found with CTM was not confirmed by surgery. One patient underwent surgery although all imaging procedures were negative. The source of bleeding remained unknown. Surgically, the site of bleeding was located in the jejunum in 3 patients (jejunitis, jejunal ulcers, carcinoid), one patient had a diverticulum in the ascending colon. The colonic bleeding site was correctly localized with CTM, whereas the small bowel bleeding could only roughly be assigned to the proximal or distal jejunum or jejunoileal transition area. Conclusion: Preliminary results indicate that selective CTM is superior to MG in the evaluation of severe obscure overt intestinal bleeding. (orig.) [German] Ziel: Die intraarterielle CT-Mesenterikographie (CTM) zur Diagnostik schwerer peranaler Darmblutungen unklaren Ursprungs wurde vergleichend zu den Ergebnissen der Mesenterikographie (MG) und Operation untersucht. Methoden: Bei 8 Patienten (23 - 82 Jahre, Durchschnitt 59 Jahre) wurde zur Blutungsquellensuche nach der MG eine CTM ueber den selektiv in der A. mesenterica superior liegenden Katheter durchgefuehrt, Frueh- und

  17. Avalanche risk assessment for mountain roads - a comparison of case studies from Iceland and the Alps

    Science.gov (United States)

    Wastl, M.; Stötter, J.

    2009-04-01

    und Landschaft (ed) Umwelt-Materialien 107/II Naturgefahren, Bern. Gufler B. (2007) Vergleichende Beurteilung des Lawinenrisikos auf den Verkehrswegen des hinteren Ötztals - Überlegungen zur Schulrelevanz. Unpublished diploma thesis, Institute of Geography, University of Innsbruck. Huttenlau M. (2004) Risikoanalyse im Hinteren Stubaital - Tirol, Gefahrenprozess Lawine. Analyse des individuellen und kollektiven Todesfallrisikos auf der Zufahrtsstraße zur Talstation und Analyse des Schutzdefizits im Bereich der Talstation der Stubaier Gletscherbahn. Unpublished diploma thesis, Institute of Geography, University of Innsbruck. Wastl M., Stötter J., Schöberl F., Kleindienst H. (2008) Risk assessment for mountain roads - a case study from Iceland. In: Mikos M., Huebl J. (eds) INTERPRAEVENT 2008 - Extended Abstracts: 432-433, Klagenfurt. Wilhelm C. (1997) Wirtschaftlichkeit im Lawinenschutz. Methodik und Erhebungen zur Beurteilung von Schutzmassnahmen mittels quantitativer Risikoanalyse und ökonomischer Bewertung. Mitteilungen des Eidgenössischen Instituts für Schnee- und Lawinenforschung 54, Davos. Wilhelm C. (1998) Quantitative risk analysis for evaluation of avalanche protection projects. Norwegian Geotechnical Institute Publications 203: 288-293, Oslo. Wilhelm C. (1999) Kosten-Wirksamkeit von Lawinenschutzmassnahmen an Verkehrsachsen. Vorgehen, Beispiele und Grundlagen der Projektevaluation. Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (ed) Vollzug Umwelt, Praxishilfe, Bern. Zischg A., Fuchs S., Stötter J. (2004) Uncertainties and fuzziness in analysing risk related to natural hazards - a case study in the Ortles Alps, South Tyrol, Italy. In: Brebbia C.A. (ed) Risk Analysis IV, Management Information Systems 9: 523-532, Southhampton.

  18. Comparative treatment planning study on sequential vs. simultaneous integrated boost in head and neck cancer patients. Differences in dose distributions and potential implications for clinical practice

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Stromberger, Carmen; Ghadjar, Pirus; Marnitz, Simone; Thieme, Alexander Henry; Jahn, Ulrich; Karaj-Rossbacher, Evis; Budach, Volker [Charite Universitaetsmedizin Berlin, Department of Radiation Oncology and Radiotherapy, Berlin (Germany); Raguse, Jan D. [Charite Universitaetsmedizin Berlin, Clinic for Oral and Maxillofacial Surgery, Berlin (Germany); Boettcher, Arne [Charite Universitaetsmedizin Berlin, Otorhinolaryngology, Berlin (Germany); Jamil, Basil [Communal Hospital Frankfurt Oder, Department of Radiation Oncology, Frankfurt/Oder (Germany)

    2016-01-15

    Planungszielvolumina (PTV) 1-3. Es wurden Dosisverteilung, Abdeckung, Konformitaet, und Homogenitaet der PTVs sowie die Risikoorganschonung verglichen. Das mittlere definierte Volumen ± Standardabweichung betrug 137,7 ± 44,8 cm{sup 3}, 351,3 ± 83,9 cm{sup 3} und 895,6 ± 120,5 cm{sup 3} fuer die PTVs1-3. Das von der korrespondierenden 95 %-Isodose umschlossene mittlere bestrahlte Volumen (%) fuer SeqB betrug: 281 (+ 110 %) ± 73,4, 712,2 (+ 115 %) ± 146,4 und 1381,1 (+ 54 %) ± 217,3 cm{sup 3}; fuer SIB: 138,2 (+ 7 %) ± 40,1, 380,4 (+ 11 %) ± 91,9 und 1057,3 (+ 21 %) ± 161,4 cm{sup 3} fuer die Dosisstufen 1-3. Exzellente PTV-Abdeckung konnte durch beide Boost-Strategien erzielt werden. SeqB erreichte jedoch signifikant bessere Abdeckung des PTV1/3, schlechtere Konformitaet fuer PTV1-3 und eine hoehere mittlerer Dosis (111-115 %) in PTV2/3, (p ≤ 0,007). Beide Boost-Strategien fuehrten zu vergleichbar guter Risikoorganschonung. Diese vergleichende Bestrahlungsplanungsstudie zeigt wichtige dosimetrische Unterschiede in Bezug auf PTV-Abdeckung, Konformitaet und Dosis, die moeglicherweise klinisch relevant sein koennten. SIB koennte Vorteile bezueglich der Toxizitaet bringen. Eine klinische Phase-III/IV-Studie mit Unterstuetzung der interdisziplinaeren Arbeitsgruppe fuer Kopf-Hals-Tumoren der Deutschen Krebsgesellschaft (IAG-KHT) wird derzeit vorbereitet, die zur Klaerung der Wertigkeit dieser beiden Boost-Techniken im Hinblick auf Akut- und Spaetmorbiditaet und lokoregionaere Rezidive beitragen kann. (orig.)

  19. Probabilistic safety assessment for a generic deep geological repository for high-level waste and long-lived intermediate-level waste in clay

    International Nuclear Information System (INIS)

    Resele, G.; Holocher, J.; Mayer, G.; Hubschwerlen, N.; Niemeyer, M.; Beushausen, M.; Wollrath, J.

    2010-01-01

    Document available in extended abstract form only. In the selection procedure for the search of a final site location for the disposal of radioactive wastes, the comparison and evaluation of different potentially suitable repository systems in different types of host rocks will be an essential and crucial step. Since internationally accepted guidelines on how to perform such quantitative comparisons between repository systems with regard to their long-term safety behaviour are still lacking, in 2007 the German Federal Office for Radiation Protection launched the project 'VerSi' (Vergleichende Sicherheitsanalysen - Comparing Safety Assessments) that aims at the development of a methodology for the comparison of long-term safety assessments. A vital part of the VerSi project is the performance of long-term safety assessments for the comparison of two repository systems. The comparison focuses on a future repository for heat-generating, i.e. high-level and long-lived intermediate-level radioactive wastes in Germany. Rock salt is considered as a potential host rock for such a repository, and one repository system in VerSi is defined similarly to the potential site located in the Gorleben salt dome. Another suitable host rock formation may be clay. A generic location within the lower Cretaceous clays in Northern Germany is therefore chosen for the comparison of safety assessments within the VerSi project. The long-term safety assessment of a repository system for heat-generating radioactive waste at the generic clay location comprises different steps, amongst others: - Identifying the relevant processes in the near-field, in the geosphere and in the biosphere which are relevant for the long-term safety behaviour. - Development of a safety concept for the repository system. - Deduction of scenarios of the long-term evolution of the repository system. - Definition of statistic weights, i. e. the likelihood of occurrence of the scenarios. - Performance of a

  20. Book Reviews

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Peter Metcalf

    1990-10-01

    Full Text Available - M.A. van Bakel, R. Borofsky, Making history; Pukapukan and anthropological constructions of knowledge. Cambridge: Cambridge University Press, 1987. 201 pp.; ill. - Andrew Beatty, J.A. Feldman et al., Nias, tribal treasures: Cosmic reflections in stone, wood and gold, Delft: Volkenkundig Museum Nusantara, 1990. - A.G. van Beek, Christian F. Feest, Technologie und ergologie in der Völkerkunde, Band 2, Berlin: Dietrich Reimer Verlag, Ethnologische Paperbacks, 1989. xiv, 290 pp., Alfred Janata (eds. - N. Bootsma, Bernhard Dahm, José Rizal, Der nationalheld der Filipinos, Zürich: Munster-Schmidt Verlag Göttingen, 1988, 88 pp. - Aart G. Broek, John de Pool, Bolívar op / en Curaçoa: Historische novelle / leyende histórico [Inleiding door / introducción del L.W. Statius van Eps en / y E. Luckmann-Levy Maduro; vertaling uit het Spaans door L. Hoetink-Espinal], Zutphen: De Walburg Pers, 1988. - Martin van Bruinessen, Peter Kloos, Door het oog van de antropoloog: Botsende visies bij heronderzoek. Muiderberg: Dick Coutinho, 1988, 148 pp. - J.G. de Casparis, Charles Higham, The Archaeology of mainland Southeast Asia. From 10,000 B.C. to the fall of Angkor. Cambridge World Archaeology, Cambridge: Cambridge University Press, 1989. - H.J.M. Claessen, Luc de Heusch, Ecrits sur la royauté sacrée. Brussel, Institut de Sociologie: Editions de l’Université de Bruxelles. 1987. 314 pp. - H. Dagmar, Erich Kolig, The Noonkanbah Story, Dunedin: University of Otago Press, 1987. - Anke van Dijke, Linda Terpstra, Anil Ramdas, De strijd van de dansers; Biografische vertellingen uit Curaçao, Amsterdam: SUA, 1988. - B.F. Galjart, Hans-Dieter Evers, Strategische gruppen. Vergleichende studien zu staat, bürokratie und klassenbildung in der dritten welt. Berlin: Dietrich Reimer Verlag, 1988, 279 pp., Tilman Schiel (eds. - J. Hoffenaar, G. Teitler, Anatomie van de Indische defensie: Scenario’s, plannen, beleid 1892-1920. [Anatomy of the defence of the

  1. Kai kurie teoriniai morfologinės akcentologijos koncepcijos aspektai

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Vytautas Rinkevičius

    2011-12-01

    Full Text Available EINIGE THEORETISCHE ASPEKTE DER MORPHOLOGISCHEN AKZENTOLOGIEKONZEPTIONZusammenfassungDie im Aufsatz vorgelegte vergleichende Übersicht einiger theoretischer Aspekte der den Prinzipien der morphologischen Akzentologiekonzeption folgenden Werke zur balto-slavischen Akzentologie hat gewisse offensichtliche Nichtübereinstimmungen und Widersprüche, die zwar auf ersten Blick keine Aufmerksamkeit erregen könnten, verdeutlicht. Erkenntnis dieser Widersprüche ist notwendig, um das Wesentliche der morphologischen Akzentologiekonzeption richtig zu verstehen, und sehr wichtig, um sich auf Errungenschaften der früheren Forscher in zukünftigen Untersuchungen zu stützen.Die Konzeptionen der verschiedenen Autoren zur akzentologischen Klassifikation der Morpheme enthalten die Mehrheit der terminologischen Widersprüche. Am stärksten irreführend ist der Begriff Domination, der von einigen Autoren als das Vermögen des Morphems den Akzent zu erhalten, d.h. die Akzentstärke (Dybo, von anderen als die Eigenschaft des Derivationsmorphems die Eigenschaften anderer Morpheme des Worts oder nur des Stamms nicht zu berücksichtigen (Garde, Zaliznjak, von noch anderen als die Eigenschaft des Derivationsmorphems, die Akzentkraft (den Akzentwert des Ableitungsstamms vorherzubestimmen (Stundžia, Pakerys, verstanden wird. Durch den weniger problematischen Terminus Rezessivität kann das Unvermögen des Morphems, den Akzent zu erhalten, d.h. die Akzentschwäche (Dybo, die Eigenschaft des Morphems, die Betonung der ersten Silbe des Worts vorherzubestimmen (Garde 1968, oder auch die Betonung der ersten Silbe in einem Wort, das nur schwache Morpheme enthält (Jakobson, Garde 1980, bezeichnet werden. Akzentstelle kann die Realisierung des Akzents des Morphems durch die Betonung einer bestimmten Silbe des Worts (Garde, Zaliznjak oder die Stellung des akzentuierten Morphems in Beziehung zum unakzentuierten Morphem (Stundžia darstellen. Nicht eindeutig ist auch der