WorldWideScience

Sample records for ffentlicher kontrolle lehren

  1. Supervision required; Kontrolle ist besser

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Seltmann, T.

    2002-07-02

    Most users tend to assume absolute reliability of modern technical systems. However, in the case of a silent technology like solar power systems, failure may not be noticed until after several days or weeks. Monitoring is recommended. [German] Die meisten Betreiber vertrauen noch immer darauf, dass die moderne Technik zuverlaessig funktioniert. Doch da die Solarstromanlage ihre Arbeit im Stillen verrichtet, faellt eine Betriebsstoerung oftmals erst Tage oder Wochen spaeter auf. Kontrolle ist also besser. (orig.)

  2. Erfassung und Trainierbarkeit der posturalen Kontrolle und Modulation des Gangbildes bei Patienten mit Morbus Parkinson

    OpenAIRE

    2015-01-01

    Die vorliegende Arbeit gliedert sich in drei Teile. Zunächst geht es um die Erfassung der posturalen Instabilität bei Patienten mit Morbus Parkinson. Es wurde ein klinischer Gleichgewichtstest (Fullerton Advanced Balance (FAB) Scale) zur Erhebung der posturalen Kontrolle validiert und mit der Berg Balance Scale und dem Mini-Balance Evaluation System Test (Mini-BESTest) verglichen. Hierfür wurden 85 Parkinsonpatienten eingeschlossen und untersucht. Es konnte gezeigt werden, dass die FAB Sc...

  3. Kontrolle der Expression des UNUSUAL FLORAL ORGANS (UFO) Gens in Arabidopsis thaliana

    OpenAIRE

    Hobe, Martin

    2004-01-01

    Die vorliegende Arbeit befaßt sich mit der Kontrolle des Expressionsmusters des UNUSUAL FLORAL ORGANS (UFO) Gens von Arabidopsis thaliana. UFO wird im Sproß- und Blütenmeristemen aller Entwicklungsstadien der Pflanze exprimiert. In Blütenmeristemen agiert UFO als Kofaktor von LEAFY (LFY) bei der Aktivierung der Organidentitätsgene des zweiten und dritten Wirtels. UFO stellt also einen generellen Faktor der Musterbildung in Meristemen dar. Um regulatorische Gene, die die Expression von UFO bee...

  4. The Didactic Model "LdL" (Lernen Durch Lehren) as a Way of Preparing Students for Communication in a Knowledge Society

    Science.gov (United States)

    Grzega, Joachim; Schoner, Marion

    2008-01-01

    Based on studies in learning psychology, biology and education, the original technique "Lernen durch Lehren" ("LdL)" (German for "learning by teaching") has been elaborated into a meta-model ("Meta") "LdL" that aims at giving students a platform to acquire the competencies considered necessary for knowledge societies. Ninety-seven former students…

  5. Editorial 4/2014: Steuerung, Kontrolle, Disziplin. Medienpädagogische Perspektiven auf Medien und/der Überwachung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas Ballhausen

    2014-12-01

    Full Text Available Nicht zuletzt durch die Enthüllungen Edward Snowdens stellen sich den westlichen Demokratien Fragen der (digitalen Überwachung. Dabei wurden nicht nur Geheimdienste wie die NSA, sondern auch (globale Online-Dienste wie Google, Amazon oder Dropbox hinsichtlich der Debatten zum "gläsernen Menschen" eingehend diskutiert, um die Gefahren der gänzlichen Transparenz von BürgerInnen – aber auch Staaten – in den Blick zu nehmen. Damit erreichten die Diskussionen zur Souveränitäts-, Disziplinar- und Kontrollgesellschaft im Sinne Gilles Deleuzes und Michel Foucaults angesichts der neuen Medientechnologien auch eine breitere Öffentlichkeit, die sich am Beginn des 21. Jahrhunderts erneut Fragen zu den Themen Steuerung, Kontrolle und Disziplin stellen muss. Sichtet man dahingehend in historischer Absicht die Geschichte der (Medien-Pädagogik, so ist es bemerkenswert, dass sie spätestens am Beginn der 70er-Jahre durch die Übernahme kybernetischer und systemtheoretischer Modelle direkt am Paradigma dieser Steuerungswissenschaften beteiligt war. Norbert Wiener hatte als einer der Begründer der Kybernetik Kommunikation direkt mit Kontrolle verbunden, woraufhin Pädagogen wie Theodor Ballauff von einer "totalen Schule" sprachen und vielerorts der "programmierte Unterricht" diskutiert und umgesetzt wurde. Insofern stellte und stellt sich auch anhand der konkreten Unterrichtspraxis im Schul- und Klassenraum das medienpädagogische Problem der Medienpädagogik als Steuerung, Kontrolle und Disziplin.

  6. Privat / öffentlich

    DEFF Research Database (Denmark)

    Selbstentwürfe werden sichtbar in so verschiedenen Medien wie Fotografien, Scrapbooks, amateurhaften Filmen, Grafiken, Skulpturen, digitalen Text-Bild-Collagen. Die Analysen in diesem Band stellen die kulturprägende Kraft von homosexuellen Selbstbildern für westeuropäische und US-amerikanische Ge...... erhalten dann die privaten, vormals heimlichen Bildpraktiken? Beiträge von Karin Bruns, Jennifer V. Evans, Katrin Köppert, Sebastian Mohr, Susanne Regener, Isabel Richter, Steffen Siegel, Volker Woltersdorff....

  7. Hat das humane Wachtumshormon (hGH eine Relevanz in der Kontrolle der penilen Erektion?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ückert St

    2003-01-01

    Full Text Available Allgemeines: Schon seit langem wird die Frage einer Beteiligung des Hypophysenhormons Human Growth Hormone (Wachstumshormon, hGH, GH an der Kontrolle der sexuellen Maturation und der Reproduktionsfunktion des Menschen diskutiert. Die Symptome eines GH-Defizits beim Mann sind u. a. allgemeine Antriebslosigkeit, Oligo- oder Azoospermie, eine Verminderung der Libido sowie eine Beeinträchtigung der normalen Erektionsfähigkeit. Es wird vermutet, daß die biologischen Effekte des GH eine durch das Somatomedin Insulin-like Growth Factor 1 (IGF-1 vermittelte Stimulation der Produktion von Stickoxid (NO durch die endotheliale und neuronale Form des Enzyms NO-Synthase einschließen. So konnte gezeigt werden, daß physiologische Konzentrationen von GH den adrenergen Tonus isolierter Streifenpräparate humaner Schwellkörpermuskulatur antagonisieren und den Gewebegehalt des Second Messengers cGMP erhöhen. Im Rahmen dieser Studie haben wir in einem Kollektiv gesunder Männer und in einer Gruppe von Patienten mit erektiler Dysfunktion (ED die systemischen und cavernösen Serumkonzentrationen von GH während verschiedener peniler Funktionszustände, d. h. verschiedener Stadien der sexuellen Erregung, untersucht. Methoden: 35 gesunden männlichen Probanden und 45 Patienten mit einer ED organogener oder psychogener Genese wurden während der penilen Flakzidität, Tumeszenz, Rigidität - dieses Stadium wurde nur von den Gesunden erreicht - und Detumeszenz zeitgleich Blutproben aus einer Cubitalvene und dem Corpus cavernosum penis entnommen. Tumeszenz und Rigidität wurden durch visuelle und taktile Stimulation ausgelöst. Die Quantifizierung von GH in Aliquots der Serumfraktionen erfolgte mit immunradiometrischen Methoden (IRMA. Ergebnisse: In der Gruppe der gesunden Männer stieg die mittlere systemische und cavernöse Serumkonzentration von GH während der Tumeszenz an, während in den Phasen der Rigidität und Detumeszenz eine Abnahme registriert wurde

  8. ‚Learning (in/through Religion‘ in der Gegenwart der/des Anderen. Unfall und Ernstfall öffentlicher Bildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Matthias Scharer

    2014-07-01

    Full Text Available ENGLISH: In the future, ‚Learning religion‘ in all areas of public and non-public education will only be possible in the immediate or mediated ‚presence of the other‘. In addition, ‚Learning (in/through Religion‘ cannot be separated from learning about or learning of religion and be exclusively the responsibility of churches and religions themselves. In the same way, such as in the process of Communicative Theology, the level of immediate involvement, level of experience and interpretation and the strict level of scientific reflection are in an inseparable connection that could also oscillate between learning in, from, and about, without forgetting the respective ‚Globe‘ of the learning field in the EU. All of this is not to be understood as a new strategy of a plurality enabled religious pedagogy, but as a serious situation of religious education, which does not dismiss any of the areas. Ultimately, an understanding of communication with different ‚profundities‘ could be introduced into the religion didactic discourse; especially when Christians and Muslims are working together on joint didactic perspectives. DEUTSCH: ‚Religion Lernen‘ ist künftig in allen Bereichen öffentlicher und nichtöffentlicher Bildung nur in der unmittelbaren oder vermittelten ‚Gegenwart der/des Anderen‘ möglich. Auch kann es nicht vom Lernen über oder von Religion abgekoppelt und ausschließlich in den Verantwortungsbereich der Kirchen und Religionen gelegt werden. Ähnlich wie beim kommunikativen Theologisieren das unmittelbare Erleben, die Erfahrungs-/Deutungsebene und die streng wissenschaftliche Ebene in untrennbarer Verbindung stehen, könnte man auch zwischen Learning in, from und about changieren, ohne den jeweiligen ‚Globe‘ des Lernbereiches zu vergessen. All das ist nicht als neue Strategie einer pluralitätsfähigen Religionspädagogik zu verstehen, sondern als Ernstfall religiöser Bildung, die keinen der Bereiche

  9. Öffentliche Räume in der minoischen Kultur. Eine transdisziplinäre Studie der öffentlichen Sphäre und sozialen Interaktion in der Bronzezeit

    OpenAIRE

    Leylek, Yasemin

    2013-01-01

    Öffentliche Freiflächen in Form von hypäthralen Platzanlagen stellen in Europa und speziell in mediterranen Kulturkreisen ganz selbstverständlich den Fokus des alltäglichen Lebens dar. Dies trifft insbesondere auf das griechische Festland und Kreta zu, obgleich nur den wenigsten modernen Nutzern bewusst sein dürfte, dass es sich um ein Phänomen handelt, welches bis in die Bronzezeit zurückreicht. Hier auf der kleinen Insel Kreta (und nicht etwa auf dem griechischen Festland) entwickelte sich ...

  10. Wäre es Dir lieber, ich würde zu Recht verurteilt? - Sokrates Bund und die Frage der Kontrolle

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katharina Kaiser-Müller

    2014-09-01

    Full Text Available Die Ablösung von zweifelhafter menschlicher Kontrolle durch eine zuverlässige Software bietet eindrucksvolle Möglichkeiten. Mit der flächendeckenden Einführung von Sokrates Bund zum Schuljahr 2014/2015 wird endlich die Identifzierung von Pisadurchschnittsverderbern möglich. Die AutorInnen diskutieren die Lage ... Die Situation war dramatisch: Ungerecht angeklagt wegen Verführung der Jugend und Gottlosigkeit, sieht Sokrates dem Tod durch den Schierlingsbecher entgegen und antwortet auf die ob des Fehlurteils durchaus verständliche Klage von Xanthippe mit der titelgebenden Frage. Anschließend verweigert er die Flucht und zieht es vor, sich dem formal korrekt gefällten falschen Urteil zu beugen. Eine legendäre Entscheidung, in der Sokrates die Gesetzestreue mit der Begründung, man müsse schlechte Gesetze ändern, dürfe sie aber nicht übertreten, über das eigene Wohl stellt.

  11. Socio-political Turmoil in Mali: The Public Debate Following the Coup d’État on 22 March 2012 Sozio-politische Turbulenzen in Mali: Die öffentliche Debatte nach dem Staatsstreich vom 22. März 2012

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sten Hagberg

    2012-01-01

    Full Text Available During the night between 21 and 22 March 2012, a group of young military officers overthrew Mali’s president, Amadou Toumani Touré. The group justified the coup by citing the inability of the regime to both deal with the crisis in the North and provide the army with the appropriate material and manpower to defend the national territory. The coup plunged Mali into violence, and caused a de facto partition of the country. The socio-political turmoil pitting different political and armed factions against each other has continued unabated and has been accompanied by intense mass media debates. In this report we focus on the Malian public debate. By looking at the political class, the international community, and the partition of the country, we analyse representations and stereotypes prevailing in this debate.In der Nacht vom 21. zum 22. März 2012 wurde der Präsident Malis, Amadou Toumani Touré, durch eine Gruppe junger Offiziere gestürzt. Die Gruppe rechtfertigte den Putsch, indem sie auf die Unfähigkeit des Regimes verwies, die Krise im Norden zu bewältigen und die Armee personell und materiell angemessen auszustatten, um die Grenzen das Landes verteidigen zu können. Der Staatsstreich stürzte Mali in eine gewaltsame Auseinandersetzung und führte zu einer faktischen Teilung des Landes. Die sozio-politischen Turbulenzen, in denen verschiedene politische und bewaffnete Gruppierungen gegeneinander antraten, haben seither unvermindert angehalten und wurden von intensiven Debatten in den Massenmedien begleitet. Der vorliegende Bericht konzentriert sich auf die öffentliche Debatte in Mali. Vor dem Hintergrund der politischen Entwicklung des Landes, der Positionen der internationalen Gemeinschaft und der Ursachen für die Teilung des Landes stellen die Autoren die Darstellungsweisen und Stereotypen dar, die in dieser Debatte Verwendung finden.

  12. Operieren und Lehren [Operating and Teaching

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Brauer, Robert B.

    2006-05-01

    Full Text Available [english] According to the legal regulations of medical education (10/01/2003 in Germany students have to pass at least one week of surgical training in a block practical. We show the 12-months-experience with this new educational model in our surgery department. All practical lessons have been organized in a three-weeks-block practical for 75 students. Alternating with other specialties the block practical takes part four times a year for a total of 300 students. In the first week, the so-called skills-training week, medical students are trained in techniques of skin-suturing and hand-sewn enteral anastomoses, osteosynthesis, wound dressings and plaster bandage in newly designed seminars. These practical techniques are applied in the second and third week, the so-called tutor-coaching weeks. Students randomly rotate through all available wards, clinics and operating rooms on a day-by-day basis. After completion of the block practical students have the opportunity to evaluate every single teaching session through online marks. Apart from the organization 95% of the students rated the first week with practical seminars with highest marks. The daily rotation through the different clinics has been well accepted by the students. It has to be emphasized that the students felt much more welcome and taken seriously in the new educational model of the block practical than in former surgery courses. [german] Kurzdarstellung: Die Umsetzung der neuen Approbationsordnung (1.10.2003 für Ärzte erforderte eine erhebliche Umstellung der Studierendenausbildung. An einer chirurgischen Universitätsklinik wurde der gesamte praktische Unterricht in ein dreiwöchiges Blockpraktikum, bestehend aus Skilltraining und Tutorcoaching integriert. Vorgestellt werden die Erfahrungen mit den veränderten Lehrformen in den letzten 12 Monaten. Zusammenfassung: In der neuen Approbationsordnung (1.10.2003 wurde für das Fach Chirurgie die Durchführung eines mindestens einwöchigen Blockpraktikums in der klinischen Ausbildung festgelegt. Am Beispiel einer Chirurgischen Universitätsklinik wird die Erfahrung der ersten 12 Monate mit den neuen Lehrformen vorgestellt. Alle praktischen Lehrveranstaltungen der chirurgischen Klinik wurden innerhalb eines dreiwöchigen Blockpraktikums für jeweils 75 Studierende integriert. Alternierend mit den anderen Fächern findet das Blockpraktikum insgesamt viermal im Jahr für 300 Studierende statt. In der ersten Woche dem sogenannten Skilltraining werden praktische Fähigkeiten in völlig neu konzipierten Seminaren über Naht- und Knotentechnik, Osteosynthesetechniken, Verbands- und Gipstechnik und Anastomosen mit selbstständig durchgeführten praktischen Übungen durchgeführt. In der zweiten und dritten Woche werden im Rahmen des Tutorcoachings die erlernten Fähigkeiten im klinischen Alltag angewendet. Die Studierenden rotieren täglich durch alle verfügbaren Stationen, Ambulanzen und Operationssäle. Nach Abschluss des Blockpratikums erfolgte die online Evaluation einzelner Lehrveranstaltungen durch die Studierenden. Neben der Organisation wurde vor allem die erste Woche des rein praktisch orientierten Skilltrainings mit bis zu 95% der Studierenden mit sehr gut und gut bewertet. Auch die Verteilung über die verschiedenen chirurgischen Kliniken fand sehr große Zustimmung bei den Studierenden. Hervorgehoben wird, dass sich die Studierenden im Gegensatz zu den bisher stattfindenden Lehrveranstaltungen der alten Approbationsordnung innerhalb des Blockpraktikums willkommen und ernst genommen gefühlt haben.

  13. Neue Einsichten in Lehren, Lernen und Kompetenz

    OpenAIRE

    Straka, Gerald A.; Macke, Gerd

    2009-01-01

    Ziel des Beitrags ist es, die Arbeiten der Autoren im Bereich Lehr-Lern-Forschung zusammenzufassen und ein handlungstheoretisch begründetes Konzept für eine lern-lehr-theoretische Didaktik vorzustellen. Ausgehend von einem allgemeinen begrifflichen Rahmen für eine Lern-Lehr-Theorie untersuchen wir die Ansätze der ›lerntheoretischen‹ Didaktik (Heimann, Otto & Schulz 1965) und der kritisch-konstruktiven Didaktik (Klafki 1980), die bis heute in der bundesdeutschen Lehrkräfteausbildung eine wicht...

  14. Neuronale Mechanismen der posturalen Kontrolle und der Einfluss von Gleichgewichtstraining

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Taube W

    2013-01-01

    Full Text Available Für die Aufrechterhaltung des Gleichgewichts findet auf mehreren Stufen des zentralen Nervensystems (ZNS die Integration sensorischer Informationen statt, auf deren Basis motorische Areale adäquate (Kompensations- Reaktionen initiieren. Der vorliegende Überblicksartikel stellt in einem ersten Schritt wichtige Bereiche des ZNS vor, die für die sensomotorische Verarbeitung gleichgewichtsrelevanter Informationen bedeutsam sind. Im Anschluss daran wird ein Überblick über die heutzutage bekannten neuronalen Anpassungsvorgänge an Gleichgewichtstraining gegeben. Dabei wird der Fokus auf Adaptationen auf kortikaler (Motorkortex und Hippokampus und spinaler Ebene gelegt. Zum Schluss werden funktionelle Anpassungen des Gleichgewichtstrainings aufgezeigt, die nicht unmittelbar im Zusammenhang mit der Gleichgewichtsfähigkeit stehen. Diese umfassen die Sensomotorik der Halswirbelsäule, Kraft, Sprungvermögen und Verletzungsprophylaxe.

  15. Steht uns eine gesellschaftliche Stigmatisierung der Nanotechnologie bevor? Lehren aus der Biotechnologiedebatte

    DEFF Research Database (Denmark)

    Scholderer, Joachim

    2008-01-01

    Die Nanotechnologie befindet sich gegenwärtig in einer Hype-Phase, die in vielerlei Hinsicht an die ersten Jahre der Biotechnologie erinnert. Der vorliegende Beitrag versucht einzuschätzen, inwieweit die Nanotechnologie einer ähnlichen Krisensituation entgegensteuern könnte wie die Biotechnologie...... Ergebnisse zeigen, dass die Nanotechnologie zur Zeit noch ein weitgehend weisser Fleck in der öffentlichen Wahrnehmung ist. Von den ca. 45%, die mit dem Konzept Nanotechnologie überhaupt vertraut sind, werden Nano- und Biotechnologie nur bedingt als ähnlich wahrgenommen. Im dritten Abschnitt wird die...

  16. Was lehren die siegel über die verwaltung von Cherson im mittelalter?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Seibt Werner

    2013-01-01

    Full Text Available In a new monograph N. Alekseyenko has collected the sigillographic material relevant to the administration of Cherson from the 8th through the 11th century. This volume forms the basis for our reevaluation of the problem of Cherson’s administrative history, especially the matter of a more precise dating of these sources. The 128 seals of Archontes of Cherson come probably from the period ca. 740 to ca. 840. We accept the hypothesis that there was always only one Archon, a kind of mayor in charge of the autonomous town – but in close contact with Byzantium. The small number of seals of Kyroi we prefer to date between ca. 840 to ca. 870, id est in the early years of the new thema Klimata/Cherson; he was subordinate to the Strategos. The 137 seals of the Strategoi of Cherson extend from the middle of the 9th century until nearly the middle of the 11th. Most of them were Protospatharioi. Not long ago the first seal of a Katepano of Cherson and Chazaria (1060/1080 came to light. A single seal type mentions an Ek Prosopou of Cherson (first half of the 10th century. The 74 bullae of Kommerkiarioi stem from the second half of the 9th and 10th centuries. Only two fragments of seals mention Protonotarioi of the Mangana and of Cherson (second to third third of the 10th century. On the other hand there are 3 seals of a Pater Poleos, one type of an Ekdikos and some seals of Proteuontes, all from the 10th century and relating to persons who served as municipal agents. [Projekat Ministarstva nauke Republike Srbije, br. 1777032: Tradicija, inovacija i identitet u vizantijskom svetu

  17. (Lehr-Film(-lehren. Potenziale von Lehrfilmen für die Medienbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Stewen

    2015-06-01

    Full Text Available Christian Stewen schlägt in seinem Impulspapier vor, Lehrfilme im Unterricht nicht in erster Linie zur Vermittlung von Wissensinhalten einzusetzen, sondern anhand ihrer die medialen Prozesse der Entstehung und Vermittlung von Wissen in schulischen Unterrichtssituationen zu veranschaulichen und zu problematisieren. "[T]he educational film is one which contributes to the achievement of desirable educational goals by making effective use of the motion picture as a medium of communication." (McClusky 1947: 372

  18. DIE ÖSTERREICHISCHE MILITÄRGRENZE: STAATLICHE KONTROLLE DER GRENZE IM ABSOLUTISTISCHEN ZEITALTER

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Xenia HAVADI

    2009-12-01

    Full Text Available The Austrian Military Border: state control of the border in the absolutist age. In the 18th and in the early 19th century the boundary became the focus of state monitoring and control. In them concretized the intentions of the state administrative to increase control of the movements of subjects and strangers, to regulate social needs and to demonstrate sovereignty. These intentions however contradicted and clashed with the cross-border practices of different population groups. The strengthening of the administrative supervision at the boundary induced an increase of the performed resistance practices. This phenomenon of the conflict between the claim of the state to a complete control of the cross-border traffic and the opposition of the concerned population groups manifested itself in the Austrian military border in different forms.

  19. Control of district heating prices under cartel law; Die kartellrechtliche Kontrolle der Fernwaermepreise

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Buedenbender, Ulrich [Technische Univ. Dresden (Germany). Lehrstuhl fuer Buergerliches Recht, Energiewirtschaft und Arbeitsrecht

    2011-07-01

    While cartel law had much to say in the electricity and gas sector during the past few years, the issue was less relevant in the district eating sector, where the latest intensive debate dates back more than 20 years. This changed in autumn 2009, when the Federal Cartel Office decided to intensify control of district heating rates according to Sect. 32 e GWB. This publication presents an analysis of all relevant questions concerning the definition of the relevant market, the situation of district heating utilities in the market, and the standards applied for a more concrete definition of the concept of misuse. Apart from an extensive and critical analysis of the statements issued so far, some practically relevant points are discussed and solved that had not come into focus so far. (orig./AKB)

  20. Entwicklung und Test eines Kryokollimator-Prototypen zur Kontrolle des dynamischen Vakuums im SIS100

    CERN Document Server

    Bozyk, L

    2012-01-01

    In the FAIR project (Facility for Antiproton and Ion Research) at the GSI Helmholtz Centre for Heavy Ion Research GmbH, high intensity heavy ion beams will be provided by the superconducting synchrotron SIS100. Medium charge state ions will be used instead of high charge state ions. The medium charge state ions on the one hand shift the space charge limit towards higher intensities and, on the other hand, avoid intensity losses in stripper stages. The most demanding challenges in the operation with medium charge state heavy ions are beam losses due to charge exchange in collisions with residual gas molecules. Further ionized ions are separated from the circulating beam and get lost on the chamber wall, while releasing a big amount of gas via ion stimulated desorption. The local pressure rise increases the probability for further charge exchange of beam ions, and a self-amplification can evolve. This process may result in a complete beam loss. One way to damp this amplification is given by the installation o...

  1. Der Kampf um öffentliche Präsenz. Der gewaltsame Protest und die politische Inszenierung der Suffragetten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katja Pawlik

    2007-11-01

    Full Text Available In ihrer Arbeit analysiert Jana Günther die spezifischen Protestformen, die Organisationsstruktur und die politische Inszenierung der radikalen Suffragettenbewegung. Besonderes Augenmerk richtet die Autorin dabei auf die Visualisierungsstrategien der britischen Wahlrechtsaktivistinnen und auf ihren Einsatz symbolischer Gewalt – ein Phänomen, das von der deutschen Frauenforschung bislang kaum beachtet wurde.

  2. Experience gained with energy taxes in Europe - Lessons for Switzerland; Erfahrungen mit Energiesteuern in Europa. Lehren fuer die Schweiz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Peter, M.; Lueckge, H.; Iten, R.; Trageser, J. [Infras, Zuerich (Switzerland); Goerlach, B.; Blobel, D.; Kraemer, A. [Ecologic Institut fuer Internationale und Europaeische Umweltpolitik, Berlin (Germany)

    2007-12-15

    This comprehensive final report for the Swiss Federal Office of Energy (SFOE) takes a look at experience gained with energy taxes in Europe and the lessons that can be learned for Switzerland. The variety of energy and CO{sub 2} taxes that have been introduced in Europe since the early 1990s is reviewed. These are intended to reduce energy consumption and CO{sub 2} emissions and complement conventional mineral oil taxes. Some of these non-fiscal energy and CO{sub 2} taxes that have been created within the scope of the EU directive on energy taxation are examined and commented on, as is their impact on energy consumption. The situation in EU member states is described and commented on. Success-factors and general conditions are examined and conclusions that can be drawn for Switzerland are examined.

  3. Chernobyl - 30 years thereafter. Experiences and lessons learned in Austria; 30 Jahre nach Tschernobyl. Erfahrungen und Lehren in Oesterreich

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Maringer, Franz Josef [BEV - Bundesamt fuer Eich- und Vermessungswesen, Wien (Austria). Referat fuer ionisierende Strahlung und Radioaktivitaet; Hajek, Michael [Oesterreichischer Verband fuer Strahlenschutz, Wien (Austria). Vienna International Centre; Steger, Ferdinand; Hefner, Alfred

    2016-05-01

    During the severe reactor accident in Chernobyl in 1986 large amounts of radioactive materials have been released to the environment. Unfavorable atmospheric circulation conditions have transported about 2%of the released radioactive matter to Austria. The contribution describes the measures and actions for dose reduction performed in Austria. The measured cs-137 distribution is illustrated (in some areas more the 100 Bq/m2 were deposited). Experiences considering the measurements in consequence of the contamination are discussed and improvements of the emergency planning are summarized.

  4. Zwölf Grundformen des Lehrens eine allgemeine Didaktik auf psychologischer Grundlage, Medien und Inhalte didaktischer Kommunikation, der Lernzyklus

    CERN Document Server

    Aebli, Hans

    2011-01-01

    Hans Aebli verbindet psychologische Erkenntnisse aus der neueren Zeit mit der Erkenntnis seiner Vorbilder: Jean Piaget, John Dewey, Johann Heinrich Pestalozzi; Psychologen und Pädagogen, deren Einsichten allgemein neu diskutiert werden. Das Buch beweist unmittelbar den Wert einer fundierten didaktischen Theorie und es zeigt, wie sie sich in der Praxis des Unterrichtens einsetzen läßt.

  5. Wissenschaftsverständnis und curricular Ziele: Was der Blick über den Zaun uns lehren kann

    DEFF Research Database (Denmark)

    Evans, Robert Harry; Stäudel, Lutz

    2010-01-01

    them more accessible. With-in country maps can be useful overviews for pre-and in-service teachers as they plan lessons and methods for helping their students achieve national goals. Between country comparisons can provide ideas and stimulation to both teachers and policymakers from other cultures...

  6. Interprofessional education – structural and didactical challenges / Interprofessionelles Lehren, Lernen und Handeln – Strukturelle und didaktische Herausforderungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Handgraaf Marietta

    2016-05-01

    Full Text Available After five years of experience in interprofessional education (IPE in the Bachelor programs occupational therapy, midwifery, nursing, speech therapy, and physiotherapy at the University of Applied Sciences in Bochum (Germany, we have systematically evaluated and substantially revised our IPE concept in 2014/15. The structural and curricular embedding of IPE throughout the course of the five Bachelor programs requires the development and ongoing evolution of a binding concept for the interprofessional competence development. This concept needs to be based on a systematic reflection of current practice and sound scientific knowledge concerning interprofessional topics. Furthermore, it needs to address the promotion of competencies to act inter- and transprofessionally to enable a high quality of care (Wissenschaftsrat, 2012; Walkenhorst, 2012. Results of narrative literature reviews, structured internal discussions, interviews of experts and various internal and external evaluations have been incorporated into a new conceptual framework for IPE. It has been shown that a revision of the structure, the temporal sequences of modules and the framework to facilitate interprofessional practice are essential steps for continuous development of interprofessional education. In addition, barriers and challenges are identified and discussed. Overall, the process of development has been coordinated and accompanied continuously and successfully by an IPE committee involving different groups of representative members from the Department of Applied Health Sciences.

  7. Cerebral control and survival after stereotactic radiotherapy of brain metastases; Zerebrale Kontrolle und Ueberleben nach stereotaktischer Strahlentherapie von Hirnmetastasen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Arnold, Elmar Till

    2014-06-04

    This retrospective study, including 275 patients who underwent stereotactic radiotherapy due to brain metastases between 2003 and 2008, investigates influencing factors regarding cerebral control and survival, symptomatic effects and a potential benefit for patients older than 70 years. We were able to identify risk factors for remote brain failure which leads to a therapeutic recommendation. Furthermore we confirm a positive symptomatic effect and a benefit of stereotactic readiotherapy for patients over 70 years.

  8. External beam radiotherapy for basal cell carcinoma. Local control and cosmetic outcome; Strahlentherapie des Basalzellkarzinoms. Lokale Kontrolle und kosmetisches Ergebnis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Seegenschmiedt, M.H.; Oberste-Beulmann, S.; Guntrum, F.; Olschewski, T. [Krankenhaus Essen (Germany). Klinik fuer Radioonkologie, Strahlentherapie und Nuklearmedizin; Lang, E.; Lang, B. [Praxis fuer Dermatologie, Essen (Germany)

    2001-05-01

    Background: The basal cell carcinoma which is often occurring in the elderly can be well treated by surgery. For large and recurrent lesions and in cosmetically difficult locations external beam radiotherapy provides an equally effective treatment alternative. Patients and Methods: From 1986 to 1999, 60 females and 39 males received primary radiotherapy for a total of 127 histologically verified basal cell carcinoma lesions. Tumors were mostly localized in the face at the temple, nose and forehead. Radiotherapy was applied with orthovoltage equipment and energies of up to 100 kV. Single doses ranged from 2 to 5 Gy related to the 80%-isodose depth. Weekly doses ranged from 8 to 25 Gy and total doses from 25 to 60 Gy. The mean follow-up period was 36{+-}21 months. The acute sequelae were scored according to CTC criteria. Radiogenic late effects as single events were related to the radiation portal. Results: 3 months after treatment all besides one patient (99%) experienced complete tumor remission (CR). In all cases, acute radiation reaction occurred within the radiation portal: CTC Grade 1 in 100%, CTC Grade 2 in 54% and CTC Grade 3 in 30% of the cases. All side effects regressed under simple local measures without further complications. Late sequelae were observed in three cases. Overall cosmetic outcome was good to excellent in almost all patients (98%). In two cases (2%) a local recurrence was observed 6 and 20 months after radiotherapy. Conclusion: External beam (orthovoltage) radiotherapy is very effective and yields high tumor control rates and good cosmetic results in long-term follow-up. Former dermatological treatment concepts should be replaced by an ICRU-based radiophysical dose prescription and should respect the newer radiobiological fractionation principles. (orig.) [German] Hintergrund: Das Basaliom oder Basalzellkarzinom ist ein im Alter haeufig vorkommender Hauttumor, der chirurgisch gut behandelbar ist. Bei grossen und rezidivierenden Tumoren und in kosmetisch unguenstiger Lokalisation stellt die perkutane Radiotherapie eine ebenso gute Therapieform dar. Patienten und Methode: Von 1986 bis 1999 wurden 60 Frauen und 39 Maenner mit 127 histologisch gesicherten Basaliomen primaer bestrahlt. Die Tumoren lagen meistens im Gesichtsbereich an Schlaefe, Nase und Stirn. Die Radiotherapie erfolgte am Orthovoltgeraet mit Energien bis 100 kV. Die Einzeldosis schwankte zwischen 2 und 5 Gy bezogen auf die 80%-Isodosentiefe; die Wochendosis betrug 8-25 Gy und die Gesamtdosis 25-60 Gy. Die Nachbeobachtung des Kollektivs betrug im Mittel 36{+-}21 Monate. Die akuten Nebenwirkungen wurden nach CTC-Kriterien und die radiogenen Spaetfolgen als Einzelereignisse bezogen auf das Bestrahlungsfeld beurteilt. Ergebnisse: Bis auf einen Patienten erzielten alle (99%) 3 Monate nach Therapieabschluss eine komplette Tumorremission (CR). Bei allen Faellen wurde eine akute Strahlenreaktion im Bestrahlungsfeld beobachtet: CTC-Grad 1 in 100%, CTC-Grad 2 in 54% und CTC-Grad 3 in 30% der Faelle. Alle Nebenwirkungen heilten unter einfachen lokalen Massnahmen komplikationslos ab. Spaetfolgen traten nur in drei Faellen (3%) auf. Das kosmetische Gesamtergebnis war bei allen bis auf zwei Patienten (98%) gut bis ausgezeichnet. Bei zwei Faellen (2%) kam es zu einem Lokalrezidiv 6 bzw. 20 Monate nach Ende der Strahlentherapie. Schlussfolgerung: Die perkutane Radiotherapie erzielt sehr gute Tumorkontrollraten und ein gutes kosmetisches Ergebnis im Langzeitverlauf. Die von Dermatologen gepraegte empirische Dosisverschreibung muss in Zukunft des strahlenphysikalischen ICRU-Dosisverschreibung und den neuen radiobiologischen Erkenntnissen zur Fraktionierung Rechnung tragen. (orig.)

  9. Nuclear exports. Parliamentary control and confidentiality; Parlamentarische Kontrolle und Geheimhaltungsbeduerftigkeit bei Nuklearexporten. Zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 21. Oktober 2014

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Feldmann, Ulrike

    2015-03-15

    With its decision taken on 21. October 2014 (Az.: 2 BvE 5/11) the Federal Constitutional Court (BVerfG) decided during court proceedings between administrative bodies on the scope and limits of the parliamentary right of information. Even though the proceeding did not deal with nuclear exports but arm exports, foreign trade law, however, does not only designate an export licence obligation for military weapons but also for so called dual-use goods meaning goods, which can be used both for friendly as well as for military purposes. The export of these goods requires according to the so-called Dual-Use Regulation (EG) 428/2009 a licence. Annex I category 0 of the regulation (EG) 428/2009 lists a variety of nuclear materials, plants and equipment items for which this licence applies. In the same manner as arm exports, also exports of nuclear dual-use goods are being discussed in a special cabinet committee, the Federal Security Council (BSR), which shall coordinate cross-departmentally the German security and defence policy under consideration of economic interests and which categorises its results, according to the rules of procedure, as confidential. Also legally not regulated but common ''preliminary enquiries'' at the responsible Federal Ministry or rather Federal Office of Economics and Export Control by companies which plan an export and want to affirm the general approval for their export business prior to conclusion of contract take not only place for arm exports but also for nuclear dual-use goods. The decision by the Federal Constitutional Court can be applied to consultations about the authorisation of nuclear dual-use goods.

  10. Verbesserung der Chancen von Langzeitarbeitslosen: Zur Einrichtung eines Sozialen Arbeitsmarktes oder eines öffentlich geförderten Beschäftigungssektors

    OpenAIRE

    Kupka, Peter; Wolff, Joachim

    2013-01-01

    Die Arbeitsmarktforschung und Erkenntnisse aus dem operativen Geschäft haben gezeigt, dass es relevante Personengruppen im Bereich des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch (SGB II) gibt, deren Chancen auf Integration in ungeförderte Beschäftgung marginal sind. Da diese Personen, vom Gesetzgeber gewollt, als erwerbsfähig eingestuft werden, lässt sich die Notwendigkeit herleiten, für diesen Personenkreis ein Angebot zu schaffen, das Erwerbsbeteiligung, Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und die Ve...

  11. Hochschulmarketing in Zeiten von Blogs, Wikipedia und YouTube : Zur prozessanstossenden Kommunikation für öffentliche Universitäten

    OpenAIRE

    Seyfarth, Felix C; Spoun, Sascha

    2009-01-01

    Die prozessanstossende Kommunikation und ihr Unterthema, das virale Marketing, sind mehr als nur eine Mode. Diese Kommunikationsform ist das zentrale Thema des Bandes, in dem Praktiker von ihren Erfolgen und ihren Betriebsunfällen in privaten Unternehmen und öffentlichen Organisationen berichten.

  12. "Markttest" öffentlicher Dienstleistungen: Einführung von Wettbewerb durch flächendeckende Angebotsbeiziehung - Konzept des Personalrates Stadt Detmold

    OpenAIRE

    Hibbeler, Hermann

    1998-01-01

    "Seit gut fünf Jahren wird in der Stadt Detmold an der Umsetzung des Neuen Steuerungsmodells (NSM) gearbeitet. Die fortlaufenden Veränderungen, die sich letztlich an der Marktfähigkeit der erstellten Dienstleistungen und Produkte, d.h. vor allem an Effizienz und Effektivität messen lassen müssen, werden aus der Sicht eines Personalrates, der sich aktiv in den Umgestaltungsprozeß eingeschaltet hat, reflektiert. Dabei gewinnen Aspekte Bedeutung, die in der bisherigen Diskussion ü...

  13. Evaluation der Langzeitcompliance lebertransplantierter Patienten mit der immunsuppressiven Therapie und eines Betreuungsmodells zur intersektoralen kooperativen pharmazeutischen Betreuung durch eine Krankenhausapotheke und öffentliche Apotheken

    OpenAIRE

    Kaiser,Vanessa

    2009-01-01

    Ein wichtiger Baustein für den langfristigen Erfolg einer Lebertransplantation ist die Compliance mit der lebenslang einzunehmenden immunsuppressiven Therapie. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde erstmals mittels MEMS® die Compliance bei lebertransplantierten Patienten untersucht, deren Transplantation einige Jahre zurücklag. Rekrutiert wurden Patienten, die vor 2, 5, 7 oder 10 Jahren (Gruppe 2 y.p.t., 5 y.p.t., 7 y.p.t., 10 y.p.t.) in der Universitätsmedizin Mainz lebertransplantiert wur...

  14. GraffiCity – kreativer Protest, belonging und citizenship im Madrider Stadtteil Lavapiés

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eva Youkhana

    2014-05-01

    Full Text Available Kreative Protestformen in urbanen Räumen haben in den letzten Jahren weltweit eine Renaissance erfahren. Symbolische Aneignungen durch Haus- und Platzbesetzungen, Graffiti und politische stencils (Schablonen prägen zunehmend den öffentlichen Raum in Großstädten und stehen beispielhaft für Protest, der jenseits institutionalisierter politischer Auseinandersetzungen angesiedelt ist. Wie aber werden dadurch Bürgerrechte und diejenigen gestärkt, die sich nicht in vorgegebenen gesellschaftlichen Systemen und sozialen Strukturen bewegen? Welche Rolle spielt der urbane Raum für Vergemeinschaftungsprozesse, für die Konstituierung von Zugehörigkeit und sozialen Kollektiven?Am Beispiel des Stadtzentrums von Madrid zeigt sich im Rahmen des neoliberalen Umstrukturierungsprozesses, wie städtische Formen, die Machtbeziehungen prägen und reflektieren, und die daraus hervorgehenden soziomateriellen Beziehungen auch den Bewohner_innen in den alltäglichen Auseinandersetzungen für das ‚Recht auf Stadt‘ dienen können. Anhand des Arbeiter- und Migrantenviertels Lavapiés wird erörtert, wie einerseits durch die Etablierung kultureller Institutionen und die Neugestaltung (inklusive verstärkte Kontrolle öffentlicher Plätze Veränderungen des Images des Stadtteils sowie der Wohn-, Miet- und Besitzverhältnisse unterstützt und provoziert worden sind, und damit auch Gentrifizierung und die Vertreibung von weniger bemittelten Bevölkerungsgruppen. Als Folge dieser sozialräumlichen Wandlungsprozesse haben sich andererseits aber auch verschiedene widerständische und kreative Praktiken herausgebildet und Lavapiés zu einem umkämpften Raum gemacht. Diese Initiativen stehen – entgegen der Kommerzialisierung, Kontrolle und Vertreibung – für eine politische Kultur, die neue Formen der Zugehörigkeit schafft, die dynamisch, situativ und fließend sind.

  15. Teaching how to read and write science: a library-journal partnership / Lehren, wie man Wissenschaft liest und schreibt: eine Partnerschaft von Bibliothek und Zeitschrift

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Petrak, Jelka

    2006-05-01

    Full Text Available SettingThe Croatian Medical Journal (CMJ is a general medical journal published in English. It is the only Croatian medical journal covered by the most selective bibliographic databases, eg. SCI-Expanded and Current Contents. The Central Medical Library (CML is the most important Croatian medical library serving as central point for biomedical information. Both are affiliated to Croatia's largest and oldest medical school, the University of Zagreb's School of Medicine. The CMJ started publishing in English in 1992. Its editorial board asked CML to assist in formulating change policy and bringing best editorial practice to the local setting. When CMJ introduced an "author-helpful" policy, CML supported authors to find literature and formatting references. CMJ also co-opted the head-librarian to the editorial board. Teaching how to read and write science: a library-journal partnershipEarly in their work, the CMJ editorial board learned that Croatian physicians had important and interesting data but inadequate skills to present them in a scientific article. To alleviate the lack of knowledge in research methods and writing, a mandatory course in scientific methodology and communication was developed and introduced into the university curriculum. The course runs since the academic year 1995/96 focusing on (1 principles of scientific research; (2 finding medical information; (3 study design and presentation of data; (4 writing a scientific article. The course comprises three components: lectures, discussions in medium-sized groups and exercises in problem solving in small groups. Three librarians participate in the course, giving a core lecture and hands-on exercises in problem-solving using PubMed. In 2002 and 2004 CMJ and CML started two continuing courses. Planning and Writing about Research in Medicine and Finding and Appraisal Medical Information respectively. The courses are aimed at young academic physicians and general medicine practitioners. The courses have been highly rated by the Croatian Medical Chamber, which serves as licensing institution. Where to go next?CMJ and CML developed three elective courses in evidence-based medicine (The importance of finding good evidence, Planning research and Research data analysis and writing research reports which are to be introduced in the next academic year. Another collaborative effort - CMJ answers your clinical question - consists in developing a web service on the CMJ's web site to help Croatian physicians to transfer evidence-based medicine principles to their clinical practice. A librarian will be responsible for searching and critical appraisal of evidence-based information.

  16. Trends in international trade in steam coal. Lessons from the COALMOD-World model; Entwicklungen des internationalen Handels mit Kesselkohle. Lehren aus dem COALMOD-World-Modell

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Haftendorn, Clemens; Holz, Franziska; Winke, Tim; Hirschhausen, Christian von [Deutsches Institut fuer Wirtschaftsforschung, Berlin (Germany). Abt. Energie, Verkehr und Umwelt

    2011-12-15

    The global steam coal market has changed dramatically in the last ten years as a result of increasing demand, more flexible terms of trade and intensified exchange transactions. To analyse future market trends the equilibrium model COALMOD-World, which simulates the national and global steam coal market over several periods, is described in this article. Both international maritime trade and the relevant domestic markets are represented for this purpose. The market equilibria determined annually permit regional predictions of the coal quantities traded and the prices up to the year 2030. It is shown in different scenarios that the trend on the steam coal market is heavily dependent on the readiness of the suppliers to invest and the international climate policy. In all scenarios the Asian region will play the most important role in the global steam coal market. China and India in particular will increase their imports on the steam coal market in the next few years, because indigenous deposits are required for the domestic energy market and, in the case of India, diminishing deposits of high-quality coal give rise to an increase in production costs. (orig.)

  17. Staatsschutzgesetz: Unkontrollierte Kontrolle und mangelnde Verhältnismäßigkeit. Wer nichts zu verbergen hat, muss trotzdem einiges befürchten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Herbert Gnauer

    2015-12-01

    Full Text Available Der Antrag zur Änderung des Staatsschutzgesetzes stößt abermals auf unvermindert heftige Kritik. Herbert Gnauer hat sich intensiv mit dieser Änderung auseinandergesetzt und liefert einen Kommentar zum aktuellen Stand der Dinge.

  18. Clinical relevance of multislice CT of the spine after osteosynthesis; Postoperative Kontrolle von osteosynthetischen Versorgungen der Wirbelsaeule mit der Mehrzeilen-Spiral-CT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lorenzen, M.; Wedegaertner; Weber, C.; Adam, G.; Lorenzen, J. [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Petersen, J.P. [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Orthopaedie

    2005-11-15

    Purpose: To examine the clinical relevance of multislice CT (MSCT) scans in postoperative checks of the spine after osteosynthesis. Material and Methods: The results of x-rays (apical lateral) in 30 patients having spinal surgery involving Xosteosynthesis (5 x metastasis, 20 x fractures, 3 x spondylolisthesis, 2 x scoliosis) were correlated to those of MSCT (140 kV, 200 mAs, collimation 4 x 1 mm, pitch 0.75; VolumeZoom, Siemens, Erlangen, Germany) with multiplanar reconstruction. Two radiologists independently checked the conventional X-ray and multislice CT scans for anatomical positioning, damage of osteosynthetic material, and intraspinal dislocation of bone fragments. Results: By correlating conventional spinal X-rays with MSCT, additional diagnostic information was gained. In 9 of 30 patients MSCT revealed the extraosseal location of a screw tip (X-ray, 5/30), in 8/30 patients a narrowing of the spinal canal by osteosynthetic material was detected in MSCT (X-ray, 4/30), in 2/30 patients osteal fragments were detected in the vertebral canal by MSCT (X-ray, 0/30). In MSCT and in conventional X-ray a fracture of the osteosynthesis was correctly diagnosed in 3 patients. One patient underwent corrective surgery for dislocated osteosynthetic material, which was solely diagnosed with MSCT. Conclusion: Due to the high degree of additional diagnostic information MSCT seems to be the method of choice for postoperative spinal surgery involving osteosynthesis. (orig.)

  19. Analysis and planning of dose-finding studies with active control; Auswertung und Planung von Dosis-Findungsstudien mit aktiver Kontrolle

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Helms, Hans-Joachim

    2014-06-04

    In the clinical development of radiopharmaceuticals the dose finding plays an important role. The contribution is focused on the evaluation and planning of dose finding studies with active control. It is of primary interest to find the lowest dose that yields the same efficacy as the active control. Besides the target dose confidence intervals are of importance to describe the quality of the target dose estimation. The calculation of case numbers and the determination of the dose steps to be studied are challenging under practical conditions. The contribution covers the demonstration of the statistical model the parameter estimation and the asymptotic properties based on maximum likelihood theory, the spline-based evaluation of nonlinear dose finding studies with active control and the planning of design and number of cases.

  20. Methods for the control of fracgel degradation in oil and gas wells; Methoden zur Kontrolle der Fracgelzerstoerung in Oel- und Gasbohrungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wenzke, B.; Storz, J.; Clasen, C.; Kulicke, W.M. [Hamburg Univ. (Germany). Inst. fuer Technische und Makromolekulare Chemie

    2007-04-15

    Previous experience in face operation demonstrated that the use of fracgels often leads to an incomplete fracgel recovery and therefore to a decreased productivity of the stimulated well. It is assumed that insufficient degradation of the fracgel caused by poor activity of the breakers leads to a decrease in productivity. The aim of this work was the determination of effective breakers for the use in oil and gas wells to enhance the degradation of polymer fracgels. The investigations were carried out with Guar-based fracgels. These gels consisted of Guar or Hydroxypropyl-Guar both crosslinked with Borax (low temperature fracgels) as well as Zirconium-crosslinked Carboxymethyl-Hydroxypropyl-Guar (CMHPG; high temperature fracgel). The work covered polymer analytical investigations, comprehensive rheological investigations of fracgels i.e. variation of pH-value, temperature, electrolytes (Li{sup +}, Na{sup +}, K{sup +}) as well as degradation studies with different breakers. The decrease of the pH-value led to a total destruction of the low temperature fracgel network. The presence of electrolytes led to a rapid contraction of the gel forming a solid phase (syneresis). In degradation experiments, contracted Guar-Borax gels were successfully treated with acids, enzymes and high concentrated oxidative breakers at T=60 C. High temperature fracgels (CMHPG/Zirconium) were only partially degraded at increased temperatures with an oxidative breaker, whereas at T=150 C a complete thermal degradation was observed. (orig.)

  1. 原发性高血压:控制早晨血压峰值的固定复方%Essenzielle Hypertonie:Fixkombination zur Kontrolle morgentlicher Blutdruckspitzen

    Institute of Scientific and Technical Information of China (English)

    2002-01-01

    2002年4月Boehringer Ingelheim 公司收到关于其复方制剂Micardis plus(R)(AT1受体阻滞剂Telmisartan + 利尿剂氢氯噻嗪)在欧洲范围批准上市的批文.这个治疗原发性高血压的制剂,已于2002年5月在德国首次上市.本品适用于单种药物不能有效控制早晨血压的病人和适用复方制剂的严重高血压患者.

  2. Two-dimensional HRCT for monitoring postoperative results of the anterior cruciate ligament reconstruction. Zweidimensionale (2-D) CT-Arthrotomographie zur postoperativen Kontrolle einer neuen vorderen Kreuzbandplastik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tosch, U.; Witt, H. (Freie Univ. Berlin (Germany, F.R.). Roentgendiagnostisches Zentralinstitut); Hertel, P.; Lais, E. (Freie Univ. Berlin (Germany, F.R.). Unfallchirurgische Klinik)

    1989-11-01

    Fifty-eight patients underwent intraarticular reconstruction of the anterior cruciate ligament. This was performed by using an autogenous transplant from the mid portion of the patellar ligament with a proximal and distal bone block, as described by Hertel. For comparison with the conventional X-ray examination, HRCT was performed to study the early postoperative results. In four patients (7%) dislocation of the bone block in the femoral condyle was seen. Two-dimensional reconstruction proved to be a satisfactory method for demonstration of the exact position of the autogenous transplant in both coronary and sagittal planes. (orig.).

  3. Optical investigations and control of spindynamics in Mn doped II-VI quantum dots; Optische Untersuchung und Kontrolle der Spindynamik in Mn dotierten II-VI Quantenpunkten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmidt, Thomas

    2009-05-13

    The present thesis deals with the spin of charge carriers confined in CdSe/ZnSe quantum dots (QDs) closely linked to the polarization of emitted photons. II-VI material systems can be adequately mixed with the B-group element manganese. Such semimagnetic nanostructures offer a number of characteristic optical and electronic features. This is caused by an exchange interaction between the spin of optically excited carriers and the 3d electrons of the Mn ions. Within the framework of this thesis addressing of well defined spin states was realized by optical excitation of charge carriers. The occupation of different spin states was detected by the degree of polarization of the emitted photoluminescence (PL) light. For that purpose different optical methods of time-resolved and time-integrated spectroscopy as well as investigations in magnetic fields were applied. (orig.)

  4. Lernen und Lehren von Mathematik-Analysen zum Unterrichtshandeln II - Band 6, IDM-Reihe, Untersuchungen zum Mathematikunterricht. (Learning and Teaching of Mathematics - Analysis of Instructional Actions II - Volume 6, IDM Series, Inquiries into Mathematics Instruction.)

    Science.gov (United States)

    Bauersfeld, Heinrich; And Others

    This set of five papers, written in German with abstracts in English, was collected by the Institut fuer Didaktit der Mathematik (Institute for the Teaching of Mathematics) at the University of Bielefeld in West Germany. In the first paper, Bauersfeld considers domains of subjective experiences as the best issue for an interactive theory of…

  5. Monitoring of stress relaxation and defect formation in metamorphic III-V semiconductor heterostructures for high-efficiency solar cells; Kontrolle von Spannungsrelaxation und Defektbildung in metamorphen III-V Halbleiterheterostrukturen fuer hocheffiziente Solarzellen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schoene, Jan

    2009-07-21

    The paper discusses the further development of monolithic III-V multiple solar cells with three pn transitions for applications in concentrating PV systems. These triple solar cells consist of a GaInP upper cell, a GaInAs middle cell and a germanium lower cell, which are connected via electrically conducting and optically transparent tunnel diodes. Efficiencies are higher than 40 % with concentrated light. Demands on materials for III-V high-efficiency solar cells are extremely high. Especially in the metamorphic triple solar cell, for which compound semiconductors with different interatomic distances are deposited epitactically on each other, crystal defects may occur that impair the performance of the solar cell. The use of appropriate layer growing concepts may manipulate the formation of crystal defects and minimize their influence on solar cell performance. Both conventional and high-resolution transmission electron microscopy (TEM and HRTEM) as well as high-resolution X-ray diffraction (HRXRD) were applied successfully for investigating defect formation and layer stresses. In the investigations described, these methods were applied to develop a high-efficiency triple solar cell with a world first efficiency of 41.1 percent in concentrated light. [German] Diese Arbeit beschaeftigt sich mit der Weiterentwicklung von monolithischen III-V-Mehrfach-Solarzellen mit drei pn-Uebergaengen fuer die Anwendung in konzentrierenden Photovoltaiksystemen. Diese Tripelsolarzellen bestehen aus einer GaInP-Oberzelle, einer GaInAs-Mittelzelle und einer Germanium-Unterzelle, die mittels elektrisch leitender und optisch transparenter Tunneldioden verbunden sind. Derartige Solarzellen erzielen mittlerweile Rekordwirkungsgrade von mehr als 40 % unter konzentriertem Licht. Bei den III-V Hocheffizienzsolarzellen sind die Anforderungen an die Materialqualitaet ausserordentlich hoch. Insbesondere bei der metamorphen Tripelsolarzelle, bei der Verbindungshalbleiter mit unterschiedlichen Atomabstaenden epitaktisch aufeinander abgeschieden werden, treten Kristalldefekte auf, die die Leistungsfaehigkeit der Solarzelle sehr stark beeintraechtigen koennen. Durch Anwendung geeigneter Schichtwachstumskonzepte koennen die Bildung der Kristalldefekte manipuliert und deren Einfluss auf die Effizienz einer Solarzelle minimiert werden. Die konventionelle sowie die hochaufloesende Transmissionselektronenmikroskopie (TEM und HRTEM) und die hochaufloesende Roentgenbeugung (HRXRD) haben sich als erfolgreich erwiesen, die Bildung von Defekten sowie die auftretenden Schichtspannungen zu untersuchen. Im Rahmen dieser Arbeit konnte unter Anwendung dieser Methoden eine hocheffiziente Tripelsolarzelle mit einem Weltrekordwirkungsgrad von 41,1 % unter konzentriertem Licht entwickelt werden.

  6. Still not generally accepted. Italy: Development of wind power controlled by established power utilities; Noch keine Breitenbewegung. Die Windkraft entwickelt sich in Italien unter der Kontrolle der etablierten Stromversorger

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hoffmann, K.

    2001-12-01

    Italy is lagging behind in solar and wind power. In September 2001, the installed capacity of wind power was no higher than 650 MW, i.e. one tenth of the installed capacity in Germany, the leader in the field. Experts estimate a potential of 2,500 MW in Italy. [German] Nicht nur bei der Nutzung der ueberreichlich vorhandenen Sonnenenergie hinkt Italien weit hinterher im europaeischen Vergleich (Neue Energie 9/2001). Im Windkraft-Bereich waren Ende September diesen Jahres lediglich knapp 650 Megawatt installiert, weniger als ein Zehntel der Anlagen, die beim Wind-Weltmeister Deutschland stehen. Diesen Spitzenwert wird Italien auch bei noch so grossen Anstrengungen kaum erreichen. Das von der Beschaffenheit des Landes vorgegebene Limit schaetzen die Experten auf 2.500 MW Anlagenleistung. (orig.)

  7. Fire under control, operating cost too. Wood pellets heating system for the fire brigade building at Gaienhofen on Lake Constance; Feuer unter Kontrolle, Betriebskosten im Griff. Die Feuerwehr in Gaienhofen/Bodensee heizt mit Holzpellets

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Koenig, Klaus W.

    2008-11-15

    The fire equipment building of Gaienhofen is a new building on the edge of town, neighbouring the buildings of the local soccer and tennis clubs. All three buildings are serviced by a heating station in the basement of the fire brigade building. A solar system for water heating reduces fuel consumption and minimizes the operating cost. (orig.)

  8. The Heringen Collections of the US Geological Survey Library, Reston, Virginia

    Science.gov (United States)

    2008-11-01

    were deep (about 750 meters) and 3 Unveröffentliche Archivquellen aus den Beständen des Werra- Kalibergbau ...Park, MD. Unveröffentliche Archivquellen aus den Beständen des Werra- Kalibergbau -Museums Heringen (unpublished archives of the potash mining museum

  9. Implementierung eines interdisziplinären Unterrichtscurriculums "Kommunikative Kompetenz lehren und prüfen" im vierten Studienjahr Humanmedizin (CoMeD [Implementation of the interdisciplinary curriculum Teaching and Assessing Communicative Competence in the fourth academic year of medical studies (CoMeD

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mortsiefer, Achim

    2012-02-01

    Full Text Available [english] Introduction: Implementation of a longitudinal curriculum for training in advanced communications skills represents an unmet need in most German medical faculties, especially in the 4 and 5 years of medical studies. The CoMeD project (communication in medical education Düsseldorf attempted to establish an interdisciplinary program to teach and to assess communicative competence in the 4th academic year. In this paper, we describe the development of the project and report results of its evaluation by medical students.Methods: Teaching objectives and lesson formats were developed in a multistage process. A teaching program for simulated patients (SP was built up and continuous lecturer trainings were estabilshed. Several clinical disciplines co-operated for the purpose of integrating the communication training into the pre-existing clinical teaching curriculum. The CoMeD project was evaluated using feedback-forms after each course.Results: Until now, six training units for especially challenging communication tasks like “dealing with aggression” or “breaking bad news” were implemented, each unit connected with a preliminary tutorial or e-learning course. An OSCE (objective structured clinical examination with 4 stations was introduced. The students’ evaluation of the six CoMeD training units showed the top or second-best rating in more than 80% of the answers. Discussion: Introducing an interdisciplinary communication training and a corresponding OSCE into the 4 year medical curriculum is feasible. Embedding communication teaching in a clinical context and involvement of clinicians as lecturers seem to be important factors for ensuring practical relevance and achieving high acceptance by medical students.[german] Einleitung: Bei der Implementierung eines kommunikativen Längsschnittcurriculums besteht besonders für die höheren Semester noch ein großer Entwicklungsbedarf. Im Rahmen des Projekts CoMeD (Communication in Medical Education Düsseldorf wurde ein interdisziplinäres Unterrichtsprogramm zur Lehre und Prüfung kommunikativer Kompetenzen im 4. Studienjahr etabliert. Dieser Beitrag berichtet über die Projektentwicklung sowie die Ergebnisse der studentischen Evaluation.Methoden: In einem mehrstufigen Prozess wurden Lernziele und Unterrichtsformate entwickelt, begleitet von Dozentenschulungen und dem Aufbau eines Schauspielpatienten (SP-Programms. In Zusammenarbeit mit den klinischen Fächern wurde an der Integrierung des Kommunikationstrainings in den interdisziplinären Modulunterricht gearbeitet. Es erfolgte eine studentische Evaluation. Ergebnisse: Bisher wurden sechs Traingseinheiten mit SP mit zugehörigen Vorbereitungsseminaren / e-learning - Einheiten zu schwierigen Kommunikationsthemen wie „Umgang mit Aggressionen“ oder „Überbringen einer schlechten Nachricht“ etabliert. Eine OSCE-Prüfung (objective structured clinical examination mit 4 Stationen wurde eingeführt. Die studentische Evaluation auf einer fünfstufigen Likert-Skala ergab für sämtliche Kurse in mehr als 80% der Antworten die zeithöchste oder höchste Bewertung. Diskussion: Die Einführung eines interdisziplinären Kommunikationstrainings sowie einer OSCE-Prüfung zu schwierigen Arzt-Patienten-Interaktionen im 4. Studienjahr ist machbar. Die Einbettung des Unterrichts in den klinischen Kontext und die Einbeziehung klinisch tätiger Dozenten stellen wichtige Faktoren dar, um die praktische Relevanz sicherzustellen und eine hohe studentische Akzeptanz zu erzielen.

  10. Substantial advantage of CT-planned HDR brachytherapy for cervical cancer patients compared to a historical series with regard to local control and toxicity?; Substantieller Vorteil durch CT-geplante HDR-Brachytherapie bei Zervixkarzinompatientinnen im Vergleich zu historischen Serien bezueglich lokaler Kontrolle und Toxizitaet

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Marnitz, Simone [Klinik fuer Strahlentherapie der Uniklinik Koeln, Medizinische Fakultaet der Universitaet zu Koeln, CyberKnife Centrum, Koeln (Germany)

    2017-03-15

    The primary radiochemotherapy is the standard treatment for patients with nodal positive and/or locally advanced cervical carcinoma. The therapy consists of percutaneous radiotherapy, simultaneous chemotherapy with cisplatin and an intracervical brachytherapy. The application of highly standardized brachytherapy based on NMR imaging allowed an improved local contol and a considerable reduction of toxicity.

  11. Control of the environmental inluences on THe-Trap on the example of the determination of the mass ratio of carbon-12 to oxygen-16; Kontrolle der Umwelteinfluesse auf THe-Trap am Beispiel der Bestimmung des Massenverhaeltnisses von Kohlenstoff-12 zu Sauerstoff-16

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Streubel, Sebastian Dennis

    2014-04-16

    Tritium-Helium-3-Trap (THe-Trap) is a Penning-trap setup dedicated to measure the {sup 3}H to {sup 3}He mass ratio with a relative uncertainty of better than 10{sup -11}. This is 40 times more precise than the currently adopted value and, thus, will help to investigate possible systematic uncertainties of the Karlsruhe Tritium Neutrino experiment (KATRIN). To achieve the desired level of uncertainty, several environmental influences such as atmospheric pressure shifts and magnetic field fluctuations have to be suppressed. With the implemented stabilization system, the relative magnetic field drift could be reduced to a few 10{sup -12}/h for a time span of several weeks. Within the context of this thesis a mass ratio measurement of {sup 12}C{sup 4+} to {sup 16}O{sup 5+} was performed to characterize systematic effects. This measurement yielded a statistical uncertainty of 6.3 x 10{sup -11}, which can easily be improved with more statistics, i.e. a longer measurement time. While the systematic uncertainty for {sup 12}C{sup 4+}-ions were under control at the 10{sup -11} level, the systematic shifts could not be quantified for {sup 16}O{sup 5+} due to poor vacuum conditions. Without these corrections, a systematic uncertainty of 1.2.10{sup -10} could be achieved for the {sup 12}C/{sup 16}O mass ratio measurement.

  12. Part-body hyperthermia with a radiofrequency multiantenna applicator under online control in 1,5 T MR-tomograph; Teilkoerperhyperthermie mit einem Radiofrequenz-Multiantennen-Applikator unter on-line Kontrolle in einem 1,5 T MR-Tomographen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wust, P.; Gellermann, J.; Faehling, H.; Wlodarczyk, W.; Felix, R. [Charite, Klinik fuer Strahlenheilkunde, Berlin (Germany); Seebass, M. [Konrad-Zuse-Zentrum fuer Informationstechnologie, Berlin (Germany); Turner, P. [BSD Medical Corp., Salt Lake City, UT (United States); Nadobny, J. [Charite, Klinik fuer Strahlenheilkunde, Berlin (Germany); Konrad-Zuse-Zentrum fuer Informationstechnologie, Berlin (Germany); Rau, B. [Charite, Medizinische Klinik m.S. Haematologie und Onkologie, Berlin (Germany); Hildebrandt, B.; Schlag, P.M. [Charite, Klinik fuer Chirurgie und Chirurgische Onkologie, Berlin (Germany); Oppelt, A. [Siemens Medical Solutions, Interventional MR, Erlangen (Germany)

    2004-03-01

    Objective of this study is the integration of a multiantenna applicator for part-body hyperthermia (BSD 2000/3D) in a 1.5 T MR-tomograph (Siemens Magnetom Symphony) in order to perform noninvasive MR monitoring in real time to increase safety and effectiveness of heat treatments. The positioning unit is mechanically coupled to the MR gantry from the back side and the body coil is utilised for imaging. For that purpose, the hyperthermia antenna system (100 MHz, 1.500 W) and the MR receiver(63.9 MHs) have to be decoupled in terms of high frequency (filter) and electromagnetically (emc). The processing of MR data sets is performed in a hyperthermia planning system. A simultaneous operation of radiofrequency hyperthermia and MR system is possible at clinically relevant power levels. MR imaging is used for tumor diagnostics (standard spin echo sequences), for hyperthermia planning (T1-weighted gradient echo sequences in equal- and opposed-phase techniques), and for temperature measurements according to the proton resonance frequency method (PRF method, phase evaluation registration using a gradient echo sequence with long echo time). In 33 patients with advanced pelvic and abdominal tumors we performed 150 heat sessions under MR monitoring. For 70% of these patients a visualisation of temperature sensitive data during treatment was possible. The evaluated difference images represent a superposition of real temperature increase and a (temperature-induced) perfusion elevation. The hybrid approach renders development of part body hyperthermia possible as an MR-controlled intervention in radiology. (orig.) [German] Ziel ist die Integration eines Multiantennen-Applikators fuer die Teilkoerperhyperthermie (BSD-2000/3D) in einen 1,5 T MR-Tomographen (Siemens Magnetom Symphony), um ein nicht-invasives MR-Monitoring in Echtzeit zu ermoeglichen und damit die Hyperthermie sicherer und effektiver durchfuehren zu koennen. Die Hyperthermie-Lagerungseinheit wird von der Rueckseite der MR-Gantry mechanisch angekoppelt und die Koerperschule zum Monitoring eingesetzt. Dazu mussten Hyperthermie-Antennensystem (100 MHz, 1550 W) und MR-Empfaenger (63,9 MHz) hochfrequenzmaessig (Filter) und elektromagnetisch entkoppelt werden. Die Weiterverarbeitung der MR-Datensaetze erfolgt in einem eigens entwickelten Hyperthermieplanungssystem. Ein Simultanbetrieb von Radiofrequenz-Hyperthermie und MR-System ist bei klinisch relevanten Leistungen moeglich. MR-Datensaetze werden zur diagnostischen Tumordarstellung (Spin-Echo-Standardsequenzen), zur Planung der Hyperthermie (T{sub 1}-gewichtete Gradienten-Echo-Sequenzen in Gegen- und Gleichphasentechnik) und zur Temperaturdarstellung nach der Protonen-Resonanzfrequenz-Methode (PRF-Methode, Phasenauswertung einer Gradienten-Echo-Sequenz mit langer Echozeit) eingesetzt. Bei 33 Patienten mit fortgeschrittenen pelvinen und abdominellen Tumoren wurden ueber 150 Hyperthermiebehandlungen unter MR-Monitoring durchgefuehrt. Bei 70% der Patienten gelang eine Visualisierung temperatursensitiver Daten waehrend der Therapiezeit. Die ausgewerteten Differenzbilder stellen eine Ueberlagerung der tatsaechlichen Temperaturerhoehung und einer (temperaturinduzierten) Perfusionserhoehung dar. Dieser Hybridansatz ermoeglicht es, die Teilkoerperhyperthermie als MR-gesteuerte Intervention fuer die Radiologie zu entwickeln. (orig.)

  13. Das Tibetische Totenbuch : Vom tibetischen Ritualtext zum spirituellen Klassiker

    NARCIS (Netherlands)

    Rakow, K.

    2008-01-01

    Der Artikel befasst sich mit der Transformation tibetisch-buddhistischer Ritualtexte in einen universellen, spirituellen Klassiker, der unter dem Titel Das Tibetische Totenbuch große Bekanntheit erlangte und den westlichen Menschen die ‚Kunst des Lebens und des Sterbens’ lehren soll. Den Ausgangspun

  14. Systeme im Einsatz. Lernmanagement, Kompetenzmanagement und PLE

    NARCIS (Netherlands)

    Kalz, Marco; Schön, Sandra; Lindner, Martin; Roth, Detlev; Baumgartner, Peter

    2011-01-01

    Kalz, M., Schön, S., Lindner, M., Roth, D., & Baumgartner, P. (2011). Systeme im Einsatz. Lernmanagement, Kompetenzmanagement und PLE. In M. Ebner, & S. Schön (Eds.), L3T - Lerhbuch für Lernen und Lehren mit Technologie (pp. 111-118). Graz, Austria: Uni Graz. Available at

  15. Systeme im Einsatz. Lernmanagement, Kompetenzmanagement und PLE

    NARCIS (Netherlands)

    Kalz, Marco; Schön, Sandra; Lindner, Martin; Roth, Detlev; Baumgartner, Peter

    2011-01-01

    Kalz, M., Schön, S., Lindner, M., Roth, D., & Baumgartner, P. (2011). Systeme im Einsatz. Lernmanagement, Kompetenzmanagement und PLE. In M. Ebner, & S. Schön (Eds.), L3T - Lerhbuch für Lernen und Lehren mit Technologie (pp. 111-118). Graz, Austria: Uni Graz. Available at http://l3t.tugraz.at/index.

  16. Reseña-ensayo

    OpenAIRE

    Arrizabalaga, Jon

    1987-01-01

    MEDIZIN und soziale kontrolle. Zum verhältnis von sozialgeschichte und sociologie der medizin am beispiel neuerer literatur aus des bundesrepublik Deutschland. Mit einem Exkurs : Neuere Forschyngen zur Medizin im Nationalsozialismus

  17. Bauaufsichtliche Regelungen für Bauwerksabdichtungen

    Science.gov (United States)

    Herold, Christian

    Bauaufsichtliche Regelungen beziehen sich auf alle baulichen Anlagen im öffentlichen und privaten Bereich, die in den Anwendungsbereich der Bauordnungen der Länder (LBO) [6.1] §1 fallen. Die LBO basieren auf der Musterbauordnung (MBO) [6.2], sie können länderspezifische Abweichungen enthalten. Die Bauordnungen dienen der Einhaltung der aus öffentlich rechtlicher Sicht als notwendig angesehenen Schutzziele für die Planung und Errichtung baulicher Anlagen in Deutschland. Danach sind bauliche Anlagen so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung, der Schutz von Leben, Gesundheit und die natürlichen Lebensgrundlagen nicht gefährdet werden (MBO §3(1)). Bauaufsichtliche Regelungen sind als öffentlich rechtliche Regelungen verbindlich. Sie sind immer einzuhalten und dürfen nicht durch privatrechtliche Vertragsgestaltungen abgeändert oder ausgesetzt werden.

  18. Action programme of the Community in the field of efficient energy utilization (REN) - 2nd series, guidelines and recommendations. Proposal for guideline of the Council concerning performance, regulation, maintenance and control of heat generators as well as the insulation of heat distribution networks in new buildings. Aktionsprogramm der Gemeinschaft im Bereich der rationellen Energienutzung (REN) - 2. Serie, Richtlinien und Empfehlung. Vorschlag fuer eine Richtlinie des Rates betreffend Leistung, Regelung, Wartung und Kontrolle von Waermeerzeugern sowie die Isolierung der Waermeverteilungsnetze in Neubauten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    1977-06-01

    Within the framework of the action program of the Community for efficient energy utilization, the Commission suggests to the Council to issue a guideline on the basis of which member states make sure that every type of heat generator for space heating and central hot water supply in new buildings is subjected to construction type licensing through appropriate inspectorates; heat generators according to this guideline are fossil-fuel fired hot water boilers, steam boilers and warm air generators. Another recommendation is proposed to the member states according to which the heating systems in new public buildings are fitted with automatic control in order that room temperatures do not exceed 20/sup 0/C; in new residential buildings the heat flow is to be regulated in dependence of outer and inner temperature, the temperature of service water is not to exceed 60/sup 0/C, and every room is to be fitted during construction work with measuring devices for heat and hot water supply. A further recommendation concerns the setup of internal organization units for carrying out energy conservation programmes. Finally, it is recommended that individual member states make use of advisory bodies for combined heat/power production; they are to advocate in particular an increase in heat supply from public power stations, if this is economically justified, and a concentration of heat generation and increased application of combined heat/power production in industry.

  19. Kernspaltung und Westintegration Beispiel österreich

    Science.gov (United States)

    Forstner, Christian

    Während des Kalten Krieges erreichte in Europa sowohl die Verflechtung physikalischer Forschung mit Staat, Politik und Industrie als auch deren öffentliche Verhandlung und Bewertung eine qualitativ neuartige Dimension. Dieser Aspekt tritt am schärfsten in der Geschichte der Kernphysik und Kerntechnik hervor.

  20. CyLaw-Report XXXV: Studienarbeit von cand. Wirtsch. Inf. Hanno Baur: Zur "Beweiskraft informationstechnologischer Expertise" (Stand 6/2010)

    OpenAIRE

    Baur, Hanno

    2011-01-01

    Die Forschungen am Fachgebiet Öffentliches Recht widmen sich dem Cyberlaw, dem Recht der Verteilung von Chancen und Risiken, Rechten und Plflichten im Cyberspace. Ein Kernbereich des Cyberlaw sind die Computer Forensics (Cyber Forensics, Forensic Informatics). Erste Vorarbeiten zum Forschungsgebiet Cyber Forensics hat der Studierende der Wirtschaftsinformatik, Herr Hanno Baur, mit seiner Studienarbeit geleistet.

  1. Getting the message across

    DEFF Research Database (Denmark)

    Aschemann-Witzel, Jessica; Bech-Larsen, Tino

    2012-01-01

    Die Bevölkerung zu einer ausgewogeneren Ernährung zu bewegen ist nicht leicht und braucht eine Vielzahl von Ansätzen. Erfahrungen mit Erfolgsfaktoren aus dem kommerziellen Lebensmittelmarketing können helfen, öffentliche Kampagnen und Interventionen zu stärken. Dieser Beitrag stellt eine Fallstudie...

  2. Review: Joachim R. Höflich (2003). Mensch, Computer und Kommunikation. Theoretische Verortungen und empirische Befunde

    OpenAIRE

    Schmidt, Jan

    2004-01-01

    Joachim R. HÖFLICH entwickelt eine Theorie der Institutionalisierung computervermittelter Kommunikation, die den Nutzer und seine Erwartungen in den Mittelpunkt stellt. Nutzungsepisoden richten sich demnach an "Computerrahmen" aus, die Regeln und Routinen enthalten, wann und in welcher Form ein Medium und seine Dienste zu verwenden ist. Je nach Verwendungszweck (Information, öffentliche Diskussion oder interpersonale Kommunikation) strukturieren unterschiedliche Erwartungen das Verhalten der ...

  3. On Einstein's opponents, and other crackpots

    NARCIS (Netherlands)

    van Dongen, J.A.E.F.

    2010-01-01

    Einsteins Gegner: Die öffentliche Kontroverse um die Relativitätstheorie in den 1920er Jahren, Milena Wazeck. Campus Verlag, pp. 429, EUR 39.90. ISBN: 978-3593389141 “This world is a strange madhouse. Currently, every coachman and every waiter is debating whether relativity theory is correct. Belief

  4. Das Minderheitenrecht europäischer Staaten. Teil 2 / Carmen Schmidt

    Index Scriptorium Estoniae

    Schmidt, Carmen, 1956-

    1996-01-01

    Raamatuarvustus: Das Minderheitenrecht europäischer Staaten. Teil 2 / herausgegeben von Jochen Abr. Frowein, Rainer Hofmann, Stefan Oeter ; Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht. Berlin [etc.] : Springer-Verlag, 1994

  5. On Einstein's opponents, and other crackpots

    NARCIS (Netherlands)

    van Dongen, J.A.E.F.|info:eu-repo/dai/nl/242629431

    2010-01-01

    Einsteins Gegner: Die öffentliche Kontroverse um die Relativitätstheorie in den 1920er Jahren, Milena Wazeck. Campus Verlag, pp. 429, EUR 39.90. ISBN: 978-3593389141 “This world is a strange madhouse. Currently, every coachman and every waiter is debating whether relativity theory is correct. Belief

  6. "Doch wie’s da drin aussieht, geht niemand was an." Musikausübung und politikverständnis bei Hermann Scherchen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lucchesi Joachim

    2015-01-01

    Full Text Available Am Beispiel des deutschen Dirigenten Hermann Scherchen (1891-1966 wird dargelegt, wie sein öffentliches Verschweigen eigener linker und antifaschistischer Position in den Jahren nach 1933 zu negativen Reaktionen und politisch motivierten Angriffen führte.

  7. Das Minderheitenrecht europäischer Staaten. Teil 2 / Carmen Schmidt

    Index Scriptorium Estoniae

    Schmidt, Carmen, 1956-

    1996-01-01

    Raamatuarvustus: Das Minderheitenrecht europäischer Staaten. Teil 2 / herausgegeben von Jochen Abr. Frowein, Rainer Hofmann, Stefan Oeter ; Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht. Berlin [etc.] : Springer-Verlag, 1994

  8. Der Import des westlichen Identitätsmodells [Review of: K. El-Rouayheb Before homosexuality in the Arab-Islamic world, 1500-1800; J.A. Massad Desiring Arabs

    NARCIS (Netherlands)

    Leezenberg, M.

    2007-01-01

    «Diese grausame Sünde der Sodomie ist bei ihnen so völlig straflos, dass die Männer öffentlich prahlen über ihre ekelhaften Taten.» Man könnte vielleicht denken, dies seien die Worten eines arabischen Imams nach dem Besuch eines Schwulenviertels in Berlin oder Amsterdam. Es handelt sich aber um gena

  9. Politik und Sprachpolitik in der Lexikographie

    DEFF Research Database (Denmark)

    Bergenholtz, Henning; Tarp, Sven

    2007-01-01

    Lexikographie und Sprachpolitik haben gemeinsam, dass beide Bereiche eine lange Geschichte aufweisen können, und dass sie seit etwa 25 Jahren ein zunehmendes akademisches Interesse gewonnen haben. Die Sprachpolitik hat darüber hinaus in den letzten Jahren ein großes öffentliches Interesse gefunde...

  10. War Kaspar Hausers Bildungsgang zum Scheitern verurteilt? : zur Relevanz eines erfahrungsorientierten schulischen Lernens

    OpenAIRE

    Hinz, Renate

    1999-01-01

    Anhand der Reflexion des "Bildungsganges" von Kaspar Hauser untersucht die Autorin vermittels einer biographischen Herangehensweise die These: "Bildungsgänge sind nicht nur in ihrer objektiven Strukturierung, sondern auch als subjektive Entwicklungsaufgaben zu verstehen, die es dem Individuum ermöglichen, selbstverantwortlich und mitgestaltend den eigenen Lebensweg zu bestimmen." Erfahrungsorientierung des Lehrens und Lernens unter Berücksichtigung der je eigenen Lebensgeschichte und also die...

  11. Ordnungspolitische Fragen zur Unternehmenspublizität nach der Enron-Insolvenz

    OpenAIRE

    Zimmermann, Jochen

    2002-01-01

    Am 2. Dezember 2001 hat der US-amerikanische Energiehändler Enron Insolvenz angemeldet. Für viele völlig überraschend brach das an der Börsennotierung gemessen vormals siebtgrößte Unternehmen der USA zusammen. Welche ordnungspolitischen Lehren sind für die Publizität und Rechnungslegung von Unternehmen aus dem Fall Enron zu ziehen?

  12. Editorial: Partizipationschancen im Kulturraum Internet nutzen und gestalten: Das Beispiel Web 2.0

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kerstin Mayrberger

    2011-10-01

    öffentlichkeit aufzubauen. Auch im formalem Bildungsbereich steckt das partizipative Lehren und Lernen unter adaptierten Bedingungen des Web 2.0 noch in den Anfängen. Zudem zeigen empirische Untersuchungen, dass Anwendungen des Web 2.0 wie Social Software gerade von der heranwachsenden Generation erst zögerlich und teilweise gar rückläufig für die Artikulation eigener Interessen eingesetzt werden (mpfs 2011, 2010; van Eimeren und Frees 2010. Die These von einer «Netzgeneration», die das Web 2.0 auf eine souveräne Art und Weise benutzt und die sich bietenden Partizipationschancen ausnutzt, um eigene Interessen zu artikulieren, liess sich bisher nicht bestätigen. Deshalb gilt es heute interdisziplinär zu untersuchen, welche Partizipationschancen das Internet zur Zeit tatsächlich eröffnet. Aus medienpädagogischer Sicht stellen sich besonders Fragen nach dem spezifischen Partizipationspotenzial des Internets für unterschiedliche Zielgruppen wie Kinder, Jugendliche, Erwachsene oder Senioren und in welchen informellen und formalen Bildungskontexten eine Beteiligung in welchem Masse ermöglicht wird bzw. ermöglicht werden kann. Dabei sind auch die Motive für die Nutzung, vor allem aber Nicht-Nutzung von eingeräumten Beteiligungsmöglichkeiten in bildungsbezogenen Kontexten von Interesse. Die vorliegende Ausgabe der Online-Zeitschrift «MedienPädagogik» trägt zur Diskussion dieser Fragen bei. Sieben Beiträge setzen sich aus spezifischen Perspektiven in Form empirischer Analysen und konzeptioneller Überlegungen mit den Partizipationschancen im Internet auseinander. Dabei lassen sich zwei vorherrschende Zugänge auf Partizipation im Netz ausmachen: Einerseits eine Perspektive im Feld der politischen Beteiligung und Bildung und andererseits eine Perspektive auf Lehren und Lernen im Web 2.0. Bei den ersten vier Beiträgen handelt es sich um Publikationen, die auf Vorträgen basieren, die im Rahmen des Symposiums «Partizipationschancen im Kulturraum Internet – am Beispiel des

  13. Gasphasen-Emissionskontrolle für Gießereien

    DEFF Research Database (Denmark)

    Meusinger, Carl

    2014-01-01

    geregelt werden. Die Universität Kopenhagen hat zusammen mit der dänischen Cleantech-Firma INFUSER einen neuen Ansatz zur industriellen Emissions- kontrolle entwickelt, der hier vorgestellt wird. Die Methode wurde im Labor entwickelt und getestet und hat sich bereits in anderen Industrien bewährt...

  14. Selbstmanagement in der Kontrollgesellschaft: Weblogs und persönliche Homepages

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anton Tantner

    2011-06-01

    Full Text Available Marketing heißt das Instrument der sozialen Kontrolle, und auch das Subjekt wird davon erfasst: Eine „Ich-AG“ hat es zu bilden, sozial kompetent und flexibel muss es sein. Wie die persönliche Homepage und das eigene Weblog dabei helfen, untersucht Anton Tantner anhand einer Selbsterkundung.

  15. Erster Deutscher IPv6 Gipfel

    OpenAIRE

    Meinel, Christoph; Sack, Harald; Bross, Justus

    2009-01-01

    Inhalt: KOMMUNIQUÉ GRUßWORT PROGRAMM HINTERGRÜNDE UND FAKTEN REFERENTEN: BIOGRAFIE & VOTRAGSZUSAMMENFASSUNG 1.) DER ERSTE DEUTSCHE IPV6 GIPFEL AM HASSO PLATTNER INSTITUT IN POTSDAM - PROF. DR. CHRISTOPH MEINEL - VIVIANE REDING 2.) IPV6, ITS TIME HAS COME - VINTON CERF 3.) DIE BEDEUTUNG VON IPV6 FÜR DIE ÖFFENTLICHE VERWALTUNG IN DEUTSCHLAND - MARTIN SCHALLBRUCH 4.) TOWARDS THE FUTURE OF THE INTERNET - PROF. DR. LUTZ HEUSER 5.) IPV6 STRATEGY & DEPLOYMENT STATUS IN JAPAN - HIROSHI MIYATA 6.) IPV...

  16. Basisindikatoren der ökonomischen Entwicklung in Deutschland, Großbritannien, Schweden, USA - 1950 bis 2000

    OpenAIRE

    Thome, Helmut; Birkel, Christoph

    2005-01-01

    Die Vergleichsstudie präsentiert Daten zur ökonomischen Entwicklung in Deutschland, England, Schweden und den USA im Zeitraum 1950-2000. Dabei gliedern sich die Ausführungen in folgende ökonomische Kenngrößen: (1) Wachstum und Niveau des Volkseinkommens, (2) Produktivitätsentwicklung, (3) Arbeitslosigkeit, (4) Beschäftigungsstrukturen (Arbeitszeitvolumen und Beschäftigungsquoten, sektorale Entwicklung, öffentlicher und privater Sektor, Frauenerwerbsquote, Selbständigenquote) (5) Entwicklung d...

  17. Die Rechtsstellung von Ausländern nach staatlichem Recht und Völkerrecht. Herausgegeben von Jochen Abr. Frowein und Torsten Stein. (Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht, Band 94) / Henn-Jüri Uibopuu

    Index Scriptorium Estoniae

    Uibopuu, Henn-Jüri, 1929-2012

    1988-01-01

    Raamatuarvustus: Die Rechtsstellung von Ausländern nach staatlichem Recht und Völkerrecht = The legal position of aliens in national and international law = Le régime juridique des étrangers en droit national et international / Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht ; herausgegeben von Jochen A. Frowein, Torsten Stein. Berlin [etc.] : Springer, 1987

  18. Engagement 2.0. Vom passiven Wahrnehmen zum aktiven Nutzen neuer Kommunikationstechnologien

    OpenAIRE

    Staudinger, Karl; Röthler, David

    2010-01-01

    Im vorliegenden Beitrag beschreiben die Autoren einen seit zwei Jahren am Bundesinstitut für Erwachsenenbildung situierten Kurs, der engagierte Menschen in die Kommunikationstechniken und -werkzeuge im sogenannten Web 2.0 einführt. Als "politische Kommunikation" betrachten sie alle öffentlichkeitswirksamen bzw. zielgruppenbezogenen Aktivitäten für Anliegen, die im Selbstbewusstsein der AkteurInnen als öffentlich, als Interessen der Allgemeinheit oder aber auch als moralische Ansprüche an die ...

  19. Wer regiert das Intenet? - Ausschnitte aus den Veranstaltungen der Ringvorlesung

    OpenAIRE

    Schünemann, Wolf J.

    2015-01-01

    In den vergangenen Jahren, und noch einmal verstärkt mit den jüngsten Enthüllungen im sogenannten NSA-Skandal, hat sich die öffentliche Aufmerksamkeit für das Internet als Gegenstand politischen Denkens und gesellschaftlicher Regulierung erheblich gesteigert. Vor diesem Hintergrund scheint es geboten, grundlegende Fragen des gesellschaftspolitischen Umgangs mit dem Internet, vor allem auch der (zwischen-) staatlichen und transnationalen Regulierung des Netzes unter Einschluss verschiedener ge...

  20. Die Rechtsstellung von Ausländern nach staatlichem Recht und Völkerrecht. Herausgegeben von Jochen Abr. Frowein und Torsten Stein. (Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht, Band 94) / Henn-Jüri Uibopuu

    Index Scriptorium Estoniae

    Uibopuu, Henn-Jüri, 1929-2012

    1988-01-01

    Raamatuarvustus: Die Rechtsstellung von Ausländern nach staatlichem Recht und Völkerrecht = The legal position of aliens in national and international law = Le régime juridique des étrangers en droit national et international / Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht ; herausgegeben von Jochen A. Frowein, Torsten Stein. Berlin [etc.] : Springer, 1987

  1. Restrukturierung der kommunalen Dienstleistungsproduktion: Innovationsfähigkeit deutscher Kommunen in internationaler Perspektive

    OpenAIRE

    Oppen, Maria; Wegener, Alexander

    1998-01-01

    In diesem Beitrag geht es um die Restrukturierung des Produktionsprozesses öffentlicher Dienstleistungen am Beispiel der Kommunalverwaltung, die gegenwärtig unter der Bezeichnung "New Public Management" in allen OECD-Staaten zu beobachten ist. Skizziert werden die konvergenten ausländischen Entwicklungen zentraler Elemente der Reform der Dienstleistungsproduktion mit ihren drei Phasen des Umbaus der Aufbau- und Ablaufstrukturen und der Steuerungssysteme, der Verbesserung der Leistungsprozesse...

  2. Theorie und Praxis von Hochschulrankings

    OpenAIRE

    Hornbostel, Stefan

    2007-01-01

    Der Beitrag gibt einen Überblick über die theoretische Grundlage von Hochschulrankings, welche in der qualitativ stark differenzierten Hochschullandschaft in Deutschland entscheidend für öffentliche Reputationsurteile sein können. Ausgehend von einem formal gleichrangigen Institutionengefüge der Hochschullandschaft in Deutschland haben die Stichworte Profilbildung, Exzellenz und Wettbewerb in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Der daraus resultierende große Informationsbedarf...

  3. Der Datenschutzassistent als Hilfsmittel beim Erstellen eines öffentlichen Verfahrenverzeichnisses

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Andreas Wimmer

    2012-10-01

    Full Text Available Privacy and data security are the basis for a trusting relationship between counsellor and client. Legal framework (in Germany asks the operator of an online consultation platform to disclose the use of the data of the clients transparently. The “öffentliches Verfahrensverzeichnis” (public process directory should be the basis for this transparency. The preparation of this “Verfahrensverzeichnis” can be greatly facilitated by the use of an online tool like http://www.mein-datenschutzassistent.de.

  4. Risikowahrnehmung einer aufstrebenden Technologie: Wasserstoffenergie

    OpenAIRE

    Flynn, Rob; Bellaby, Paul; Ricci, Miriam

    2006-01-01

    Obwohl Wasserstoff schon seit langer Zeit in der Industrie genutzt wird, ist seine Verwendung als Treibstoff oder Energieträger relativ neu, und das Expertenwissen über die damit einhergehenden Risiken ist weder vollständig noch einhellig. Dementsprechend existiert auch wenig Wissen über die öffentliche Wahrnehmung der Wasserstoffenergie und die Einstellungen bezüglich einer möglichen kommerziellen Nutzung. Der vorliegende Artikel beginnt mit der Diskussion unterschiedlicher Risikodefinitione...

  5. Neugier und Zweifel - Informationskompetenz anders!

    OpenAIRE

    2007-01-01

    In der UB Kassel beginnen wir das allseits geforderte Lebenslange Lernen in Kursen zur Informationskompetenz für unsere NutzerInnen – von der ersten Minute an. Wir lehren die TeilnehmerInnen unserer Kurse nichts. Wir lassen sie lernen: das ist ein Paradigmenwechsel von der teaching library zur learning library. Diese Initiierung und Moderation des Prozesses ist anspruchsvoll. Von BibliothekarInnen erfordert es eine neue Souveränität: von der Bühne der Lehre abzutreten, um das Lernen profes...

  6. Ankündigung und Projektbeschreibung: Ich zeig es Dir - HOCH 2

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sandra Schön

    2012-12-01

    Full Text Available Haben Sie schon mal mit einem Kurzvideo gelernt? Die Praxis zeigt, dass sich kurze Videos ideal für das Lehren und Lernen in Peer-to-Peer-Kontexten eignen. Seit Mitte Oktober 2012 produzieren Jugendliche zwischen 9 und 13 Jahren Unterrichtsvideos. Dieser Beitrag gibt einen kurzen Einblick in das laufende Projekt.Did you ever use short videos for teaching and learning? The project that is presented in this paper shows how young people from 9 to 13 years are producing short videos for teaching and learning in peer-to-peer contexts.

  7. Therapiemonitoring mit bildgebenden Verfahren im modernen Management von Hirntumoren

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gerigk L

    2010-01-01

    Full Text Available Bildgebende Verfahren sind eine wichtige Grundlage der Therapieplanung und -kontrolle bei Hirntumoren. Bislang diente hierzu in erster Linie die Größenbeurteilung auf herkömmlichen morphologischen MRT-Aufnahmen. Sowohl zur besseren Therapieplanung und -kontrolle im Rahmen etablierter Therapieschemata als auch zur Evaluation neuer Therapieverfahren ist die Erfassung physiologischer Parameter wie der Perfusion, Diffusion oder Permeabilität mithilfe von MRT und PET eine vielversprechende Entwicklung. Mit der PET und entsprechenden Tracern können zusätzlich auch Targets zur Tumorklassifikation oder gezielten Therapie nachgewiesen werden. Mit der Spektroskopie können für Tumorgewebe typische Metabolite nachgewiesen werden. Bei einigen Tumorentitäten wie den niedergradigen Gliomen zeigten Studien, dass die Perfusionsbildgebung hilfreich zur Planung des weiteren therapeutischen Vorgehens sein kann. Ziel ist, durch eine Kombination geeigneter Verfahren zu einer frühen und treffsicheren Diagnostik beizutragen.

  8. Modeling multiple valuation systems in human decision making

    OpenAIRE

    Guo, Rong

    2015-01-01

    Menschliche Entscheidungen basieren wahrscheinlich auf einer Vielzahl von Einflüssen. Traditionelle Algorithmen zum „Reinforcement Learning“, von welchen häufig angenommen wird dass sie diesen Entscheidungen zugrunde liegen, beschränken sich dagegen auf das Erlernen der mittleren zu erwartenden Belohnung und ignorieren dabei andere psychophysiologische Faktoren wie Wahrnehmung oder emotionale Kontrolle, welche menschliche Entscheidungen nachweislich ebenso beeinflussen. Diese Doktorarbeit hat...

  9. Farbkodierte objektangepasste Streifenprojektion für die schnelle 2D- und 3D-Qualitätsprüfung

    OpenAIRE

    Haist, Tobias; Tiziani, Hans J.

    2002-01-01

    Die Kontrolle von Werkstücken hinsichtlich ihrer dreidimensionalen Geometrie und ihrer Oberflächencharakteristik ist von entscheidender Bedeutung für die automatisierte industrielle Produktion. Vorgestellt wird ein schnelles und robustes Einzelbildverfahren das es gestattet, gleichzeitig die Topographie zu kontrollieren und ein Videobild des Werkstückes zu generieren. Hierzu wird eine objektangepasste Streifenprojektion mit einer farbkodierten Maske verwendet. Zur Detektion können preiswer...

  10. Historische Kohortenstudie zum Einfluss von Dieselmotoremissionen auf die Lungenkrebssterblichkeit im Kalibergbau : zweite Follow-Up-Untersuchung und Validierungsstudie

    OpenAIRE

    Neumeyer-Gromen, Angela

    2007-01-01

    Einleitung/Hintergrund: Dieselmotoremissionen (DME) sind nach IARC als "wahrscheinlich humankanzerogen" eingestuft. Epidemiologische Forschungslücken bestehen in der Quantifizierung der Exposition, der Kontrolle von Confounding (v.a. Rauchen) und der Untersuchung besonders hochbelasteter Populationen, zu denen Bergarbeiter zählen (Hauptemittenten von DME sind Großlader und Sprenglochbohrwagen). Primäres Ziel der Studie ist die Untersuchung des Zusammenhangs zwischen DME und Lungenkrebsmort...

  11. Entwicklung eines Kostenmanagement-Systems für hybride Leistungsbündel

    OpenAIRE

    Soth, Tobias

    2011-01-01

    Gegenstand dieser kumulierten Dissertation ist die Entwicklung eines ganzheitlichen Kostenmanagement-Systems für hybride Leistungsbündel (HLB). Die Arbeit besteht aus mehreren Beiträgen, die etablierte Controlling-Instrumente zur Unterstützung eines Kostenmanagements analysieren und hinsichtlich der Anforderungen hybrider Leistungsbündel modifizieren. Es werden neue, grundlegende Erkenntnisse über eine kostenorientierte Planung, Steuerung und Kontrolle integriert entwickelter Sach...

  12. The influence of power on self-regulation

    OpenAIRE

    Steidle, Anna

    2010-01-01

    In unserer hierarchisch organisierten Gesellschaft prägen Machtunterschiede das alltägliche Leben. Personen in Machtpositionen haben Kontrolle über andere Personen, verfügen über mehr materielle und immaterielle Ressourcen und erreichen dadurch ihre eigenen Ziele leichter als Personen ohne Machtbefugnisse. Macht bewirkt aber auch Veränderungen innerhalb einer Person. So beeinflusst Macht beispielsweise die Art und Weise, wie wir unser eigenes Verhalten steuern und unsere Ziele angehen. Für di...

  13. Human natural regulatory T cells subsets

    OpenAIRE

    Lei, Hong

    2014-01-01

    Regulatorische T-Zellen (Treg) eröffnen neue immuntherapeutische Wege zur Kontrolle unerwünschter Immunreaktionen, jedoch wirft die Heterogenität dieser Zellen die Frage auf, welche Treg-Population für die klinische Anwendung. Darauf basierend werden in dieser Arbeit drei Fragestellungen bearbeitet: i) Bestimmung der Häufigkeit von Tregs und deren Subpopulationen in verschiedenen Altersgruppen bei Empfängern einer Organtransplantation (Tx) und einer gesunden Kontrollgruppe; ii) Vergleich der ...

  14. Hill tribes struggling for a land deal

    OpenAIRE

    2002-01-01

    Das Hochland Nordthailands isi ein Beispiel für eine widersprüchliche Situation die entsteht, wenn ein zentralistisches Regierungssystem seine Kontrolle auf entlegene Gebiete ausdehnt und auf traditionellen Wanderfeldbau auftrifft. Auf Regierungsseite zeichnet sich die Politik durch unterschiedliche Interessen der Walderhaltung einerseits und Integration von ethnischen Minderheiten andererseits aus. Die Bergstämme ihrerseits erstreben Landsicherheit um ihre Subsistenzwirtschaft zu sichern. So...

  15. Die Lipase aus Rhizopus oryzae: Klonierung, Expression, Reinigung und Mutagenese eines industriell relevanten Enzyms für die Biokatalyse und die Strukturbestimmung

    OpenAIRE

    Minning, Stefan

    1999-01-01

    Die Lipase aus Rhizopus oryzae (ROL) konnte in der Vergangenheit in E. coli erfolgreich in Form inaktiver Einschlußverbindungen exprimiert werden. Um daraus die aktive Lipase zu erhalten, musste diese durch eine teure und aufwendige Rückfaltungsprozedur renaturiert werden. Da die Hefe Pichia pastoris dafür bekannt ist, heterologe Proteine mit großen Ausbeuten zu exprimieren wurde sie zur Produktion der reifen ROL, sowie diverser Mutanten verwendet. Die Expression unter Kontrolle des methanol-...

  16. Neue Anwendungsgebiete der Elektronzyklotronresonanzheizung an ASDEX Upgrade

    OpenAIRE

    Höhnle, Hendrik

    2012-01-01

    In dieser Arbeit wurden Heizszenarien der Elektronzyklotronresonanzheizung (ECRH) für neue Parametergebiete am Tokamak ASDEX Upgrade im Hinblick auf ITER entwickelt. Die ECRH wird seit dem Umbau des Materials der ersten Wand von Kohlenstoff zu Wolfram auch für die Kontrolle der Wolframkonzentration im Plasmazentrum gebraucht. In ITER-relevanten Entladungen an ASDEX Upgrade wird der Einsatz der ECRH in der üblich verwendeten außerordentlichen Mode an der zweiten Harmonischen (X2-Mode) jedoch b...

  17. Dynamik der Erzeugung und Mechanismen der Entstehung von periodischen Oberflächenstrukturen im Nanometerbereich (LIPSS) durch die Bestrahlung von Festkörpern mit Femtosekunden-Laserpulsen

    OpenAIRE

    Höhm, Sandra

    2014-01-01

    In der Industrie ist ein wachsender Bedarf nach einfachen Verfahren zur Oberflächenstrukturierung mit immer kleineren Strukturgrößen, zusammen mit einer Funktionalisierung der Oberflächen, zu erkennen. Die Erzeugung laserinduzierter periodischer Oberflächenstrukturen ("laser-induced periodic surface structures", LIPSS) stellt eine solche technische Realisierung in einem Einschritt-Verfahren dar, welches ohne komplexe Präparation oder Nachbereitung auskommt. Zur vollständigen Kontrolle der LIP...

  18. Der Kalte Krieg in der Peripherie Griechische Physiker und Atomenergie nach dem Zweiten Weltkrieg

    Science.gov (United States)

    Vlahakis, George N.

    Die vorliegende Arbeit analysiert Ansichten griechischer Physiker zur Atomenergie und deren mögliche Anwendung nach dem Zweiten Weltkrieg, insbesondere während des Kalten Kriegs. Einerseits werden Ansichten von Physik- Professoren griechischer Universitäten präsentiert - beispielsweise von Dimitrios Hondros, der Student von Arnold Sommerfeld und Mitarbeiter von Peter Debye in München war, und andererseits wird die Politik der griechischen Regierung für die Etablierung eines Forschungsinstitutes diskutiert, das der Entwicklung der Atomenergie dienen sollte; ebenfalls wird eine öffentliche Meinungsumfrage zu diesen Thema, die in den Tageszeitungen der damaligen Zeit präsentiert wurde, diskutiert.

  19. Digitalisierung: Systematisierung der Trends im Strukturwandel - Gestaltungsaufgabe für die Wirtschaftspolitik

    OpenAIRE

    Hüther, Michael

    2016-01-01

    Die Digitalisierung ist in aller Hände. Das Smartphone hat in den vergangenen neun Jahren die private Lebensführung gewaltig verändert. Jederzeit und überall sind wir vernetzt, wir haben in Echtzeit Entscheidungsoptionen und Steuerungsmöglichkeiten. Die dahinter stehenden Hersteller der Hardware und die als Dienstleister über Plattformen agierenden Softwareproduzenten sind die Treiber dieser Ausprägung des Strukturwandels. Doch - wenngleich weniger öffentlich präsent und greifbar - die digita...

  20. Rheologie von Beschichtungen

    Science.gov (United States)

    Schäffler, Michael

    Die Rheologie beschreibt die Fließ- und Deformationseigenschaften von Materialien. Der Begriff Rheologie ist aus dem Griechischen abgeleitet: rhein - fließen. Erst im Jahre 1930 entwickelte E.C. Bingham und M. Reiner in Easton (USA) die Rheologie zu einer eigenständigen Wissenschaft. Aber bereits seit dem 17. Jahrhundert wurden wesentliche Einzelbeiträge zu Fließphänomenen veröffentlich, so z.B. 1676 von R. Hooke (Hookesches Gesetz) und 1687 von I. Newton (Newtonsches Gesetz). Die Rheologie hat sich bis heute immer mehr zu einer interdisziplinären Wissenschaft entwickelt, die die mechanischen Eigenschaften von Materialien charakterisiert.

  1. Multiculturalismo e direitos humanos. São necessários direitos especiais para minorias nacionais?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marcelo de Araujo

    2010-11-01

    Full Text Available http://dx.doi.org/10.5007/1677-2954.2010v9n2p247Die Idee, der zufolge Menschen, die aufgrund von spezifischen Eigenschaften ungleich sind, der Gerechtigkeit halber auf eine ungleiche Art und Weise behandelt werden sollten, scheint nicht problematisch zu sein. Älteren Menschen werden zum Beispiel in öffentlichen Verkehrsmitteln gewisse Sonderrechte („special rights“ zugestanden; im Strafrecht werden Minderjährige anders behandelt als Erwachsene; und Menschen mit einer körperlichen Behinderung dürfen öffentliche Ressourcen beanspruchen, auf die andere Menschen keinen Anspruch haben.

  2. Schiffbruch ohne Tiger: Das OMT-Programm der Europäischen Zentralbank

    OpenAIRE

    Hristov, Nikolay; Hülsewig, Oliver; Siemsen, Thomas; Wollmershäuser, Timo

    2014-01-01

    Die Europäische Zentralbank (EZB) begründet ihr »Outright-Monetary-Trans­actions«-Programm (OMT-Programm) offiziell mit Störungen in der geldpolitischen Transmission, die sich darin zeigen, dass die Kreditzinsen für Unternehmen in den Krisenländern der Eurozone trotz der massiven Herabsetzung der Leitzinsen nahezu kaum gesunken sind. Ziel des OMT-Programms ist es, durch Käufe von Staatsanleihen auf dem Sekundärmarkt die Renditen für öffentliche Schuldtitel zu reduzieren, um so die Kreditzinse...

  3. Rezension zu: Judith Butler: Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 2009

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ruben Marc Hackler

    2009-07-01

    Full Text Available Judith Butler beschäftigt sich in dieser Aufsatzsammlung mit den politischen und rechtlichen Anliegen von Homo- und Transsexuellen. Im Mittelpunkt stehen die Menschenrechte und die gesetzlichen Bestimmungen, durch die homosexuelle Paare bei der Familiengründung benachteiligt werden. Der Bedarf nach einer theoretisch gehaltvollen Kritik und nach praktischen Verbesserungen ist groß. Exemplarisch analysiert Butler den öffentlich verhandelten Fall einer operativen Geschlechtsveränderung, in dem weder die Kritiker/-innen noch die Befürworter/-innen ausreichend darauf eingingen, was sich die betroffene Person wünschte. Ein Schwachpunkt des Bandes liegt im vieldeutigen Gebrauch des Begriffs Gender.

  4. Gedenken, Geschichte und Versöhnung in Südafrika und Zimbabwe

    OpenAIRE

    Marx, Christoph

    2006-01-01

    'Die Gesellschaft Südafrikas hat sich nach der Überwindung der Apartheid mit der Einrichtung einer Wahrheits- und Versöhnungskommission auf eine wichtige öffentliche Debatte über ihre Vergangenheit eingelassen. Der Kontext dieser Debatte und die Vorgabe, dass die Beschäftigung mit der Vergangenheit in die Bildung einer neuen Nation münden solle, führten indes dazu, dass sich neue Formen von Inklusion und Exklusion entwickelten. Da Identität nur über die Betonung von Differenz möglich ist, läs...

  5. Frauen auf der Flucht – ohne rechtlichen Schutz?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Beate Rudolf

    2004-07-01

    Full Text Available Schlagzeilen machen sie nicht, aber die Debatte über das deutsche Zuwanderungsgesetz hat sie wieder – kurz? – ins öffentliche Bewusstsein gerufen: frauenspezifische Fluchtgründe. Frauen fliehen oft aus anderer Motivation als Männer – etwa wegen Diskriminierung aufgrund ihres Geschlechts oder aus Angst vor Genitalverstümmelung, und wenn sie politisch verfolgt werden, dann häufig unter Einsatz sexueller Gewalt. Berücksichtigen Völkerrecht und einzelstaatliches Asyl- und Flüchtlingsrecht diese Besonderheiten hinreichend? Dieser Frage geht Inke Jensen in ihrer Dissertation nach.

  6. Entwicklung und Implementierung von Datenbankalgorithmen und Schnittstellen zur epidemiologischen Echtzeit-Darstellung meldepflichtiger Infektionskrankheiten in einem geomedizinischen Analysesystem

    OpenAIRE

    Reinheimer, Claudia

    2011-01-01

    Mitte des 19. Jahrhunderts demonstrierte John Snow anhand differenzierter Beobachtungen zur Cholera in London, wie epidemiologisches Wissen und gezielte Maßnahmen zur Bewältigung öffentlicher Gesundheitsprobleme beitragen können. Rund 150 Jahre später sieht sich die Bevölkerung einem stetig wachsenden globalen Güter- und Personenverkehr gegenüber, welcher auch Krankheitserregern eine interkontinentale Ausbreitung innerhalb weniger Stunden ermöglicht, wie eindrucksvoll am Beispiel SARS im Jahr...

  7. 125 Jahre Berliner Afrika-Konferenz : Bedeutung für Geschichte und Gegenwart

    OpenAIRE

    Eckert, Andreas

    2009-01-01

    "Die Berliner Afrika-Konferenz vom 15. November 1884 bis zum 26. Februar 1885 im Reichstagspalais in der Wilhelmstraße jährt sich zum 125. Mal. Das öffentliche Echo ist gering; das offizielle Gedenken ist weitgehend ausgefallen. Das Auswärtige Amt sieht von Gedenkveranstaltungen ab. Kritiker wiederholen, dass eine kritische Aufarbeitung des Kolonialismus immer noch ausbleibe. In Afrika ist bis heute die Ansicht verbreitet, dass die Konferenz das 'freie Afrika' zerstört habe, künstliche Grenze...

  8. Rezension: Julien Gracq: Aufzeichnungen aus dem Krieg

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katharina Kickinger

    2013-12-01

    Full Text Available Julien Gracqs schriftstellerisches und essayistisches Werk zählte in Frankreich bereits zu seinen Lebzeiten zu den Klassikern der Weltliteratur. Trotzdem lebte er weitgehend zurückgezogen und vermied das öffentliche Interesse an seiner Person. In seinem Nachlass wurden zwei Texte gefunden, die er über seine Kriegserlebnisse verfasst hatte. 2011 sorgte deren Publikation in Frankreich für Aufsehen, nun liegt die deutsche Übersetzung im Droschl Verlag vor. Die Schilderungen seiner Kriegserlebnisse stellen ein seltenes persönliches Zeugnis des Schriftstellers dar.

  9. Autonomes Fahren und Stadtstruktur

    OpenAIRE

    2015-01-01

    Mobilität, Verkehr und die physische Gestalt städtischer Räume sind eng miteinander verknüpft [1]. Die Stadtstruktur bildet eine wichtige Grundlage für Mobilitätsentscheidungen von Haushalten und Unternehmen und gibt in entscheidendem Maße vor, welche Formen von Verkehr ermöglicht oder aber auch ausgeschlossen werden. Kompakte Stadtstrukturen mit hoher Dichte und Nutzungsmischung bieten gute Voraussetzungen für kurze Wege, ein leistungsfähiges öffentliches Verkehrsangebot, fördern den Fuß- un...

  10. Robotisches Elektromobil mit kamerabasiertem Autonomieansatz

    OpenAIRE

    2011-01-01

    Autonomes Fahren erfährt in den vergangenen Jahren durch verschiedene Forschungsprojekte ein gesteigertes öffentliches Interesse. Dabei werden meist herkömmliche Pkw mit großem Aufwand umgebaut und mit Dachaufbauten voller Sensorik bestückt. Der Vormarsch der Elektromobilität bietet die Chance für grundlegend neue Fahrzeugkonzepte. Löst man sich von klassischen Ansätzen, so ist es möglich, die Autonomie von Anfang an in die Automobilarchitektur hinsichtlich IT- und Sensor-Systemen, Energieman...

  11. Amokverbrechen an Schulen. Vielschichtigkeit der Tatumstände erschwert Prävention

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stefan Hartwig

    2009-09-01

    Full Text Available Amokverbrechen an Schulen sind, verglichen mit anderen, täglich vorkommenden Gewaltakten an Schülern und Lehrern, die vom Mobbing bis hin zur schweren Körperverletzung reichen, ein extrem seltenes Phänomen. Aufgrund verschiedener, auch medialer Rahmenbedingungen werden sie jedoch sehr viel stärker öffentlich wahrgenommen und diskutiert. Die Aufarbeitung im Sinne einer Prävention künftiger Taten bedarf angesichts vieler nach wie vor offener Fragen, jedoch unbedingt einer Versachlichung.

  12. Ein Jubeljahr für Don Quijote? Zur Abschaffung der Literatur an Schule und Universität

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wolfram Aichinger

    2015-04-01

    Full Text Available Anlässlich der Kürzung der Literaturwissenschaft bei der Reform des Lehramtstudiums an der Universität Wien eröffnet dieser Beitrag die Debatte um die Rolle der Literatur in der universitären Lehre und im schulischen Unterricht.Die neuen Lehrpläne für das Lehramt der Wiener Romanistik sehen kaum noch Kurse für Literatur vor, von einer seriösen Ausbildung in dem Fach kann durchaus keine Rede mehr sein. Das heißt, es werden Lehrer in die Schulen geschickt werden, die Literatur nicht mehr kennen und nicht mehr werden lehren können, und damit ist nicht zu erwarten, dass in Zukunft Gymnasiasten aus Begeisterung für Roman, Theater oder Poesie das Fach wählen, schlicht, weil sie gar nicht damit vertraut gemacht werden.

  13. Der Feindbegriff Carl Schmitts im Antiterrorkrieg - Über das Verhältnis von Recht und Politik im Ausnahmezustand

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stephan Stübinger

    2008-12-01

    Full Text Available Die Lehren Carl Schmitts haben wieder einmal Hochkonjunktur. Insbesondere sein von der Unterscheidung zwischen Freund und Feind bestimmter Begriff des Politischen und die Idee vom Ausnahmezustand, in dem das Recht der Normallage nicht gelte, sind derzeit aktuell. Die Reaktualisierung ist vor allem der Kriegsrhetorik geschuldet, die sich im Kampf gegen den internationalen Terrorismus etabliert. Schmitts Begrifflichkeit wird in Anspruch genommen, um diverse Antiterrormaßnahmen der normalen juristischen Beurteilung zu entziehen. Die durch souveräne politische Entscheidung ausgerufene Ausnahme soll die Geltung des Rechts suspendieren. Dabei droht die Ausnahme zur Regel zu werden. Der dadurch behauptete Vorrang des Politischen wird im Rahmen einer Analyse der Schriften Schmitts und der internationalen Rezeption seiner Theorien einer kritischen Prüfung unterzogen und zurückgewiesen.

  14. Deutsch lernen über das Internet

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Engler, Lela-Rose

    2001-01-01

    Full Text Available Seit einigen Jahren wird diskutiert, welche Möglichkeiten die Anwendung und Einbeziehung des "Internet" im Fremdsprachenerwerb bietet. Dabei hat sich das Interesse u. a. darauf gerichtet, welche Potentiale die neuen Medien bei der Gestaltung von fremdsprachlichen Lehr-und Lernprozessen über die Distanz bergen, also über ihren Einsatz im direkten Sprachunterricht hinaus. Erfahrungen mit Sprachkursen auf multimedialer Basis haben zu einer Diskussion über die Veränderungen des Lehrens und Lernens in diesen neuen Umgebungen geführt. Eine große Rolle spielt dabei das autonome Lernen, das durch den Einsatz der neuen Medien im Fremdsprachenunterricht gefördert wird. Noch gibt es nur wenige Untersuchungen zu fremdsprachlichen Lernprozessen in Sprachfernlernkursen. In dem Beitrag sollen neben anderen auch eigene Erfahrungen aus einem Distanzkurs dargestellt werden.

  15. Didaktische Konzeption von Serious Games: Zur Verknüpfung von Spiel- und Lernangeboten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michael Kerres

    2009-08-01

    Full Text Available Serious Games versuchen Spielen mit Lernen zu verbinden. Der Beitrag problematisiert die Machbarkeit einer solchen Verknüpfung in digitalen Welten und diskutiert verschiedene didaktische Konzepte einer Nutzbarmachung digitaler Spiele für das Lernen und Lehren. Ausgehend von einer Analyse des Erlernens von Spielen werden drei didaktische Konzepte von Serious Games im Hinblick auf ihre didaktischen Potenziale untersucht: (1 der unmittelbare Transfer von Wissen, das im Spiel erworben wird (keine zusätzliche Didaktisierung, (2 Didaktisierung durch Einbettung des Spiels in einer Lernsituation oder (3 Didaktisierung durch Einbettung von Lernaufgaben in ein Spiel. Ergebnisse zur Nutzung von Spielen, bei denen Lernaufgaben in eine Spielwelt eingebettet sind, zeigen, dass Personen die Aufnahme von Wissen in einem expliziten Lernmodus eher zu reduzieren versuchen, um möglichst zügig wieder in den Spielmodus zu wechseln. Diskutiert werden die Konsequenzen dieser Problematik für die didaktische Konzeption von Serious Games.

  16. Ein Jubeljahr für Don Quijote? Zur Abschaffung der Literatur an Schule und Universität

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wolfram Aichinger

    2015-04-01

    Full Text Available Anlässlich der Kürzung der Literaturwissenschaft bei der Reform des Lehramtstudiums an der Universität Wien eröffnet dieser Beitrag die Debatte um die Rolle der Literatur in der universitären Lehre und im schulischen Unterricht.Die neuen Lehrpläne für das Lehramt der Wiener Romanistik sehen kaum noch Kurse für Literatur vor, von einer seriösen Ausbildung in dem Fach kann durchaus keine Rede mehr sein. Das heißt, es werden Lehrer in die Schulen geschickt werden, die Literatur nicht mehr kennen und nicht mehr werden lehren können, und damit ist nicht zu erwarten, dass in Zukunft Gymnasiasten aus Begeisterung für Roman, Theater oder Poesie das Fach wählen, schlicht, weil sie gar nicht damit vertraut gemacht werden.

  17. "Das Konkrete ist das Abstrakte, an das man sich schließlich gewöhnt hat." (Laurent Schwartz) Über den Ablauf des mathematischen Verstehens

    Science.gov (United States)

    Lowsky, Martin

    Die im Titel genannte Aussage findet sich in den Lebenserinnerungen von Laurent Schwartz (1915-2002), einem der fruchtbarsten Mathematiker, Mitglied der Gruppe Bourbaki. Im Original lautet die Aussage: "un objet concret est un objet abstrait auquel on a fini par s'habituer." Schwartz erläutert sie am Beispiel des Integrals über {e^{-1/2{x^2}}} , das den Wert Wurzel aus 2π hat und in dem sich also die Zahlen e und π verknüpfen. Was Schwartz aber vor allem ausdrücken will, ist dies: Das mathematische Verständnisd geht langsam vor sich und es bedarf der Anstrengung. "Es ist eine Frage der Zeit und der Energie", sagt Schwartz, und gerade dies mache es so schwer, die höhere Mathematik unter das Volk zu bringen. Das Lernen und Lehren von Mathematik laufe eben mühevoll und langsam ab.

  18. Die Kehrseite von Governance: Der Wandel der Staatlichkeit und seine sozialen Kosten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Peter Koller

    2014-05-01

    Full Text Available ENGLISH: Governance, understood as a new system of performing public tasks through the cooperation between state institutions and private agents, is, at the time being, in a process of growing diffusion. This development reflects a considerable change of the state, but it also brings about significant social costs: a deterioration of the working conditions of the employees of the public service industry, growing unemployment and increasing social inequalities. The author advocates the thesis that the present forms of governance are neither efficient nor just, because their social costs exceed their benefits. DEUTSCH: Governance, verstanden als ein neues System der Erfüllung öffentlicher Aufgaben durch die Kooperation staatlicher Institutionen und privater Akteure, erlebt derzeit wachsende Verbreitung. Diese Entwicklung reflektiert einen tiefgreifenden Wandel des Staates, zeitigt jedoch erhebliche soziale Kosten: eine Verschlechterung der Arbeitsverhältnisse der Arbeitnehmer öffentlicher Dienstleistungsunternehmen, zunehmende Arbeitslosigkeit und wachsende soziale Ungleichheiten. Der Autor vertritt die These, dass die bestehenden Formen von Governance weder effizient noch gerecht sind, weil ihre sozialen Kosten ihren Nutzen überwiegen.

  19. Öffentlichkeitsbeteiligung ja, aber wie? Standards für qualitätsvolle Beteiligungsprozesse.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kerstin Arbter

    2009-09-01

    Full Text Available Damit Öffentlichkeitsbeteiligung der Öffentlichkeit, der Politik und der Verwaltung nützt, muss sie qualitätsvoll durchgeführt werden. Daher entwickelte eine interministerielle Arbeitsgruppe unter Beteiligung von Ministerien, Interessenvertretungen, NGOs und externen FachexpertInnen im Rahmen eines Projekts im Auftrag des Bundes­kanzler­amtes und des Lebensministeriums "Standards der Öffentlich­keits­beteiligung". Die Standards wurden im Juli 2008 vom Ministerrat beschlossen und damit im Bereich der österreichischen Bundesverwaltung zur Anwendung empfohlen. Sie sollen nun VerwaltungsmitarbeiterInnen bei der konkreten Durchführung qualitätsvoller Beteiligungsprozesse unter­stützen. Die Standards der Öffentlichkeitsbeteiligung wurden selbst in einem partizipativen Prozess entwickelt. Zu Beginn wurde ein gemeinsames Begriffsverständnis zur Öffentlichkeit und zu den drei Intensitätsstufen der Beteiligung (Information, Konsultation und Kooperation geschaffen. Danach wurden Standards zu den drei Phasen eines Beteiligungsprozesses, der Vorbereitungsphase, der Durchführungsphase und der Monitoring- und Evaluierungsphase nach Abschluss des Prozesses, formuliert. Erste Anwendungsversuche – einerseits beim Konsultationsprozess zum Entwurf der Standards selbst, andererseits bei einem ersten Pilotprojekt – zeigen, dass die Standards der Öffentlich­keitsbeteiligung durchaus praxistauglich sind. Auch für elektronisch unterstützte Beteiligungs­prozesse sollen die Standards ein hilfreiches Qualitätsfundament bieten.

  20. Teaching daVinci Robot(R Surgical System - A New Paradigm

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Shah G

    2006-01-01

    Full Text Available Das rasche Wachstum des Bereichs Roboterchirurgie hat sich auch auf die akademischen Lehrprogramme ausgewirkt. Die herkömmliche Struktur der chirurgischen Ausbildungs- und Lehrtätigkeiten ist für die Vermittlung der Roboterchirurgie nicht besonders gut geeignet. Materialien und Methoden: Erfahrene Laparoskopie-Chirurgen können sich in speziellen Schulungskursen die Feinheiten der Roboterchirurgie relativ leicht aneignen. Dies gilt nicht für relativ unerfahrene chirurgische Praktikanten, wenngleich den Ausbildungsprogrammen auf jeden Fall die Verantwortung zukommt, auch das Fachgebiet der Robotertechnik zu lehren. Die Richtlinien des Amerikanischen Urologenverbands und des Accreditation Council on Graduate Medical Education werden geprüft und bei den Versuchen zur Bewältigung dieser Probleme herangezogen. Die einzelnen Verfahrensschritte, insbesondere die Prostatektomie, werden aus der Lehrendenperspektive betrachtet. Ergebnisse: Ein Curriculum der Roboterchirurgie kann in das Gesamtausbildungsprogramm erfolgreich integriert werden. Die Konsolenzeit wird auf die Erfahrung als Assistent am Krankenbett abgestimmt, ebenso wie die Entwicklung grundlegender laparoskopischer Fertigkeiten und eines Verständnisses der optischen Anatomie. Die Kompetenz als Klinikassistent ist erforderlich, bevor weitere Fortschritte zu den höheren Stufen der Konsolenbedienung erwogen werden können. Die chirurgischen Schritte werden in logische Fortschritte mit Fertigkeitseinheiten in verschiedenen Segmenten unterteilt, ehe eine Reihe von Segmenten zusammengesetzt werden kann, um signifikante Abschnitte der eigentlichen Operation zu ergeben. Schlußfolgerung: Das Lehren der Roboterchirurgie bringt neue und bislang unbekannte Schwierigkeiten mit sich. Diese neue Art der Chirurgie erfordert neue, innovative Lehrmethoden mit den obersten Zielen Sicherheit und Wirksamkeit. Es wird leichter werden, wenn auf dem Gebiet der Roboterchirurgie insgesamt mehr

  1. The causal representation of outpatients with Crohn's disease: is there a link between psychological distress and clinical disease activity?

    Science.gov (United States)

    Banovic, Ingrid; Gilibert, Daniel; Andronikof, Anne; Jebrane, Ahmed; Ajdukovic, Ivan; Cosnes, Jaques

    2013-01-01

    Zielsetzung: Aufgrund des fluktuierenden Charakters des Morbus Crohn (Crohn’s disease, (CD)) müssen Patienten mit der Veränderlichkeit ihres Gesundheitszustandes zurechtkommen. Die wahrgenommene, persönliche Kontrollierbarkeit ist ein wichtiges Element der Anpassungsfähigkeit an die Herausforderungen des Krankheitsbildes. In dieser Arbeit wird untersucht, ob wahrgenommene Kontrolle als Prädiktor klinischer Aktivität der Krankheit und psychologischer Belastung (Depression, Angst) angesehen werden kann.Methode: Der HADS (Hospital Anxiety Depression Scale), die Kausale Dimensonsskala und der CGI (Clinical Global Impression, Einschätzung der wahrgenommenen Schwere) wurden an 160 CD-Patienten erhoben. Entzündungsindikatoren (CRP), Krankheitsdauer und klinische Aktivität der Krankheit wurden ebenfalls erhoben.Ergebnisse: Insgesamt scheinen die Patienten ihre Krankheit weder als persönlich ausgeprägt kontrollierbar noch unkontrollierbar zu empfinden. Während die psychologische Belastung bei klinisch aktivem Symptombild höher ist, erweist sich die Beziehung zwischen den Variablen als komplex. Das Gefühl persönlicher Kontrolle weist einen Zusammenhang zu der klinischen Aktivität der Krankkheit auf (p=0,0001), wie auch die Wahrnehmung der Stabilität der CD (p<0,0001) und die Globalität des Einflusses der Krankheit auf das Leben (p=0,001). Ungeachtet dessen zeigte sich die wahrgenommene persönliche Kontrolle nicht als prädiktiv für den Aktivitätsstatus der Krankheit. Schließlich zeigte sich ein Zusammenhang psychologischer Belastung mit der Wahrnehmung der Kontrollierbarkeit der Krankheit durch das medizinische Team (p=0,00001) und der Globalität der Krankheitsfolgen für das Leben (p<0,005)Schlussfolgerung: Psychologische Behandlungen sollten diese Dimensionen berücksichtigen, um das Wohlbefinden und die Gesundheit der Patienten zu verbessern.

  2. Implementation und Evaluation eines sozial-kognitiven Kompetenztrainings für Kinder im Grundschulalter

    OpenAIRE

    Hacker, Stefanie

    2008-01-01

    Mit dem „Training im Problemlösen (TIP)“ wird ein sozial-kognitives Kompetenztraining für das Grundschulalter vorgestellt, welches als eine Adaptation an das amerikanische PATHS Curriculum (Kusché & Greenberg, 1992, 1994, 1996) entwickelt wurde. Ziele dieser univer-sellen Maßnahme zur Prävention sozialer Verhaltensprobleme sind die Förderung von Selbst-kontrolle, sozialer Problemlösefertigkeiten und emotionaler Aufmerksamkeit. Das Programm ist als Kurzzeittraining angelegt und umfasst 16 Lekt...

  3. Gemeinkostenerfassung im BDE-System : ein Konzept zur verursachungsgerechten Erfassung der Gemeinkosten im Produktionsprozeß

    OpenAIRE

    Binner, Hartmut F.

    2008-01-01

    Eine schnelle Erfassung aller Wartezeiten und Störungen im Produktionsablauf und ihre richtige kostenmäßige Bewertung zu einer wirksamen Kontrolle der Gemeinkosten in der Produktion ist schon seit langem eine betriebliche Forderung. Ihre Erfüllung scheiterte bisher häufig an fehlenden organisatorischen Voraussetzungen und den nicht für diese Zwecke geeigneten EDV-Sachmitteln. Mit Hilfe von online konzipierten, im Dialog arbeitenden BDE-Systemen können diese Mängel jetzt behoben werden. Schwac...

  4. Regulationsmechanismen der Ausprägung von Chemotypen in Thymian (Thymus vulgaris

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schimmel, Jette

    2014-09-01

    Full Text Available Das ätherische Öl von Thymianarten hat aufgrund seiner starken antibakteriellen Wirkung vielfältige Anwendungen in der Pharmazie und der Lebensmittelindustrie. Die wertvollsten antibakteriellen Inhaltstoffe des ätherischen Öls, die Monoterpenalkohole Carvacrol und Thymol, werden nur in einigen Kultivaren des Thymians gebildet und unterliegen einer komplizierten genetischen Kontrolle. Wir wollen die Regulation der Terpenproduktion in Thymian mit molekularen Methoden aufklären und die Züchtung von Thymianarten mit genau definiertem Terpengehalt ermöglichen.

  5. Die Kurden und der Islamische Staat

    OpenAIRE

    Küper-Büsch, Sabine

    2015-01-01

    Teil VIII unserer Serie zum “Islamischen Staat”: "Blogforum 'Kalifat des Terrors: Interdisziplinäre Perspektiven auf den Islamischen Staat". Die Kurden feiern in diesen Tagen den Sieg über den Islamischen Staat in Kobane. Die Hauptstadt des Distrikts Ain al-Arab im Gouvernement Aleppo in Syrien liegt nahe der syrisch-türkischen Grenze. Seit Anfang 2014 ist Ain al-Arab Zentrum eines der drei selbstverwalteten Kantone Rojavas. Diese Kantone stehen unter der Kontrolle der kurdischen “Partei ...

  6. Untersuchung der vestibulospinalen Funktionen bei Parkinsonpatienten

    OpenAIRE

    2016-01-01

    In der Parkinsonerkrankung stehen mit zunehmender Krankheitsdauer Gangstörungen und Stürze im Vordergrund,welche einen erheblichen Anteil an Einschränkungen der Patienten im alltäglichen Leben ergeben. An der physiologischen Kontrolle des Gehens und Stehens sind zahlreiche Hirnstammkerne beteiligt. In dieser Studie wurde untersucht, inwieweit eine Dysfunktion vestibulärer Hirnstammkerne ursächlich für die Gang- und Haltungsstörung ist,und ob diese Dysfunktion therapeutisch beeinflussbar ist. ...

  7. Amiodaron: Unersetzliches Rhythmusmittel oder "Teufelszeug"?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Meinertz T

    2015-01-01

    Full Text Available Die Probleme der Amiodaron-Therapie beruhen auf Handhabungsfehlern. Bei korrekter Handhabung (niedrige Dosierung, engmaschige Überwachung des Patienten ist die Häufigkeit schwerwiegender Nebenwirkungen gering. Wichtig ist die Kontrolle der Schild drü senfunktion, von Hautveränderungen, Augenveränderungen, Leberfunktionsstörungen, neuromuskulären Nebenwirkungen sowie Lungenschäden. Hauptindikation für Amiodaron sind therapierefraktäres Vorhofflimmern sowie maligne ventrikuläre Herzrhythmusstörungen, die zu häufigen ICD-Entladungen führen.

  8. Verwertung von Prozessbieren in der Brauerei

    OpenAIRE

    Schneeberger, Mark

    2007-01-01

    Die betriebsinterne Verwertung von Prozessbieren (PB) zur Minimierung des Bierschwandes stellt den Kern der Arbeit dar. Als mengenmäßig bedeutsamste PB haben sich Hefebiere (HB), Vor-, Zwischen- und Nachläufe (VZNL) aus der Filtration, Biere aus unterfüllten bzw. falsch etikettierten Flaschen aus der Abfüllung sowie Rückbiere herausgestellt. Verschiedene Indikatoren in Hefezellen und im HB wurden zur Kontrolle von Hefebierrückgewinnungsanlagen ermittelt. Um eine hohe Qualität der wiedergewinn...

  9. The role of radiotherapy in the treatment of meningeal melanocytoma; Die Rolle der Strahlentherapie bei der Behandlung des Meningealen Melanozytoms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rades, D.; Fehlauer, F.; Alberti, W. [Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf (Germany); Schild, S. [Mayo Clinic, Scottsdale, Arizona (United States). Dept. of Radiation Oncology; Tatagiba, M. [Klinik fuer Neurochirurgie, Eberhard-Karls-Universitaet Tuebingen (Germany); Molina, H. [Clinica y Maternidad Suizo-Argentina, Buenos Aires (Argentina). Lab. of Neuropathology

    2004-07-01

    Because of its great rarity an optimal therapeutic regime for this entity has yet to be found. This holds especially for the role of radiotherapy following incomplete resection. The present analysis compares four therapeutic regimes in terms of local control and survival, thus contributing to the formulation of an optimal treatment concept. [German] Angesichts der grossen Seltenheit dieser Entitaet ist das optimale Therapieregime bislang nicht hinreichend geklaert. Dies gilt insbesondere fuer die Rolle der Strahlentherapie nach inkompletter Resektion. Die vorliegende Analyse vergleicht vier Therapieschemata im Hinblick auf die lokale Kontrolle und das Gesamtueberleben, um einen Beitrag zur Definition eines optimalen Behandlungskonzepts zu leisten. (orig.)

  10. Lokale Tumorablation beim Cholangiokarzinom: Photodynamische Therapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Berr F

    2008-01-01

    Full Text Available Die En-bloc-Resektion stellt für extra-hepatische Cholangiokarzinome (CC den einzigenkurativen Therapieansatz dar. Bei nicht resektablenTumoren kommt der palliativen Behandlung zur Kon-trolle der Cholestase/Cholangitis eine entscheiden-de Rolle zu. Durch die Kontrolle der hilären Tumor-okklusion verbessert die lokale Tumorabtragung mit-tels Photodynamischer Therapie (PDT die Palliation(Cholestase, Lebensqualität, Performance-Status undverlängert das Überleben. Die PDT ist minimal-invasiv,hat geringe bzw. vorhersehbare Nebenwirkungenund zeichnet sich durch gute Effektivität beim CCaus. Auch der neoadjuvante Einsatz der PDT zumDownstaging nicht mehr resektabler CC mit nachfol-gender kurativer Resektion erscheint nach erstenPilotdaten vielversprechend. Derzeit wird in aktuellenPhase-II-Studien versucht, die tumorizidale Eindring-tiefe der PDT durch alternative Photosensibilisatorenwie Temoporfin (Foscan® zu erhöhen bzw. die etab-lierte Photofrin®-PDT mit Chemotherapie zu kombi-nieren.

  11. Alter statt Gender. Nützliche Kategorien historischen Verstehens Age Instead of Gender-Useful Categories of Historical Perception

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alexandra Oberländer

    2006-07-01

    Full Text Available Ein öffentliches Interesse an sexueller Gewalt gegen Kinder setzte in den Vereinigten Staaten mit dem Ende des 19. Jahrhunderts ein. Stephen P. Robertsons Studie ist die erste, die über den langen Zeitraum von 1880 bis 1960 ein amerikanisches Gericht und die an ihm beteiligten Menschen mit all ihren unterschiedlichen Vorstellungen über Kindheit und Sexualität begleitet.The public interest in sexual violence against children began in the United States at the end of the nineteenth century. Stephen P. Robertson’s study is the first to follow an American court over a long period of time from 1880 to 1960. He examines the people who took part in the court and their different expectations about childhood and sexuality.

  12. [Tension field alcohol and violence - viewpoint of the safety director of the city of Bern].

    Science.gov (United States)

    Horn, Benedikt; Nause, Hern Reto

    2014-10-01

    Es ist immer wieder interessant und heilsam, zu einem Problem die Meinung von Sachverständigen außerhalb der Medizin zu kennen. Wenn wir die Tagespresse lesen, haben wir oft das Gefühl, öffentliche Besäufnis und Schlägereien seien weitherum an der Tagesordnung. Mein Haupt-Fazit nach dem Interview: 1. Bern ist eine sehr sichere Stadt. 2. Alkoholisierte sind bei gewalttätigen Auseinandersetzungen häufiger Opfer als Täter. 3. Das Problem ist nie lokal, sondern regional oder überregional. 4. Lärm und Littering als wichtigste „Nebenwirkungen“ werden von den Behörden sehr ernst genommen.

  13. Touristification in Berlin. Ein Bericht zur Workshop-Reihe des Vereins Kritische Geographie Berlin

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kritische Geographie Berlin

    2014-05-01

    Full Text Available Die Gruppe Kritische Geographie Berlin beschäftigt sich seit Längerem mit Phänomenen, Ursachen, Akteuren und Wirkungsweisen des neuen touristischen Interesses an Berliner ‚Trend-Bezirken’ wie etwa Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg und den nördlichen Teilen Neuköllns. Nachdem zunächst in mehreren Diskussionen und internen Workshops ein Überblick über das Thema und einzelne Facetten jener ‚Touristifizierung der Stadt’ erarbeitet wurde, folgte in den Jahren 2012/13 eine öffentliche Workshop-Reihe. Hier wurde der Versuch unternommen, in einer strukturierten Annäherung an unterschiedliche Dimensionen der ‚Touristification’ diese in ihrem komplexen Charakter lesbarer zu machen und sich über Fragen der Analyse und Bewertung, aber auch zu möglichen Interventionen und Initiativen auszutauschen.

  14. Planuncspkobleme im Öffentlichen Verkehr

    Science.gov (United States)

    Borndörfer, Ralf; Grötschel, Martin; Jaeger, Ulrich

    Millionen von Menschen werden allein in Deutschland täglich von Bussen, Bahnen und Flugzeugen transportiert. Der öffentliche Personenverkehr (ÖV) ist von großer Bedeutung für die Lebensqualität einzelner, aber auch für die Leistungsfähigkeit ganzer Regionen. Qualität und Effizienz von ÖV-Systemen hängen ab von politischen Rahmenbedingungen (staatlich geplant, wettbewerblich organisiert) und der Eignung der Infrastruktur (Schienensysteme, Flughafenstandorte), vom vorhandenen Verkehrsangebot (Fahr- und Flugplan), von der Verwendung angemessener Technologien (Informations-, Kontroll-und Buchungssysteme) und dem bestmöglichen Einsatz der Betriebsmittel (Energie, Fahrzeuge und Personal). Die hierbei auftretenden Entscheidungs-, Planungs- und Optimierungsprobleme sind z.T. gigantisch und "schreien“ aufgrund ihrer hohen Komplexität nach Unterstützung durch Mathematik.

  15. GeoPower

    DEFF Research Database (Denmark)

    Kirsch, Reinhard; Balling, N.; Fuchs, Sven;

    Ziel des Projektes GeoPower ist es, verbesserte geologische Planungsgrundlagen für die Nutzung geothermischer Energie in der INTERREG-Region Südjütland - Schleswig zu erstellen und öffentlich verfügbar zu machen. Die effektivste Nutzung der Erdwärme erfolgt hydrothermal, d.h. durch die Förderung...... von heißem Tiefenwasser. Geologische Voraussetzung ist poröses oder geklüftetes wasserführendes Gestein im Tiefenbereich von 800 – 2.500 m. Es handelt sich hierbei um Sandsteine, deren Vorkommen, Tiefenlage und Mächtigkeit aufgrund des teilweise komplizierten Untergrundaufbaus in der Region lokal...... Planungsgrundlagen ist ein geologisches Modell der Region. In diesem Modell werden 12 Schichten des Untergrundes abgebildet, darunter auch die 3 hydrothermalen Reservoirkomplexe. Datengrundlage des Modells sind Bohrungen und die Ergebnisse reflexionsseismischer Messungen sowie bereits vorliegende Kartenwerke. Aus...

  16. Genitalverstümmelungen aller Art sind Menschenrechtsverletzungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Melanie Feuerbach

    2004-03-01

    Full Text Available Die in Amerika lebende, 1924 geborene Hanny Lightfood-Klein befasst sich in ihrem Buch Der Beschneidungsskandal mit global verbreiteten Verstümmelungspraktiken an intersexuellen, weiblichen und männlichen Genitalien. Als Menschenrechtsverletzungen werden diese, aus soziokulturell unterschiedlichem Kontext stammenden Praktiken in ihrer Schädlichkeit dokumentiert und kommentiert. Die hohe Zahl der Gebärmutterentfernungen, Damm- und Kaiserschnitten in Industriestaaten wird von der Autorin kritisch in Frage gestellt. Zudem werden Schönheitsoperationen kritisiert. Die westliche Öffentlichkeit tendiere zur Barbarisierung und/oder Exotisierung afrikanischer Praktiken, ignoriere jedoch die in Industriestaaten serienmäßig durchgeführten Verstümmelungspraktiken. Diese würden bislang tabuisiert und selten öffentlich diskutiert. Ziel des Buches sei es deshalb, die Öffentlichkeit über die Problematik dieser Eingriffe aufzuklären und zu sensibilisieren. Die Autorin will ferner motivieren, gegen diese Praktiken einzutreten.

  17. Assessment formats in dental medicine: An overview.

    Science.gov (United States)

    Gerhard-Szep, Susanne; Güntsch, Arndt; Pospiech, Peter; Söhnel, Andreas; Scheutzel, Petra; Wassmann, Torsten; Zahn, Tugba

    2016-01-01

    Ziele: Auf Initiative des Arbeitskreises für die Weiterentwicklung der Lehre in der Zahnmedizin (AKWLZ) wurde 2013 auf dem Deutschen Zahnärztetag in Frankfurt am Main eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe zum Thema „Prüfungen in der Zahnmedizin“ gegründet. Diese Übersicht stellt die Zusammenfassung der aktuellen Arbeit dieser AG dar, deren Mitglieder zum Teil auch in der Arbeitsgruppe Zahnmedizin der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA) aktiv mitwirken. Ziel der vorliegenden Übersichtsarbeit ist es, allen Interessierten, die sich mit der Planung, Durchführung und Auswertung von fakultätsinternen Prüfungen im Fach Zahnmedizin beschäftigen, den aktuellen Forschungsstand zum Thema darzustellen und zusammenzufassen.Methoden: Basierend auf einer systematischen Literaturrecherche wurde anlehnend am sogenannten Nutzwertindex von Prüfungen eine tabellarische Darstellung der im NKLZ aufgeführten Szenarien realisiert.Ergebnisse: Unterschiedliche Prüfungsszenarien wurden nach einer kurzen Beschreibung bezüglich ihrer Validität / Gültigkeit (V), der Reliabilität / Zuverlässigkeit (R), der Akzeptanz (A), der Kosten (C), der Durchführbarkeit (F) und des Einflusses auf Lernen und Lehren (EI) nach aktuellem Stand der Literatur tabellarisch dargestellt. Die Darstellungsform der Infoboxen wurde bewusst gewählt, um den Interessierten einen schnellen Einstieg in und Vergleich der einzelnen Prüfungsszenarien zu ermöglichen. Am Ende jeder Prüfungsbeschreibung befinden sich eine stichwortartige Sammlung der jeweiligen Anwendung in der Zahn(Medizin) und ein Fazit für die Anwendung.Folgerungen: Die vorliegende Übersichtsarbeit beinhaltet eine Zusammenfassung zum Thema von kompetenzbasierten Prüfungsszenarien. Sie soll einen formativen Effekt auf die (zahn)medizinischen Fakultäten haben und sie darin unterstützen, die für die Zahnmedizin typischen Schwerpunkte des arbeitsplatzbasierten Lernens, Lehrens und Prüfens in der Zukunft

  18. Restoring State Control Over Forest Resources Through Administrative Procedures: Evidence From a Community Forestry Programme in Central Java, Indonesia

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ahmad Maryudi

    2012-01-01

    Full Text Available In recent years, community forestry has emerged as a means to reform power constellations with regard to forest governance. Through community forestry, the central state promised to devolve several forest rights to local communities and encouraged them to get involved in decision making processes and the implementation of forest activities. However, experience in some countries indicates that the implementation of community forestry programmes is rarely followed by genuine power devolution to local forest users. Instead, these programmes may even serve as a means to retain or restore the central state’s control over forests. Using a case study of a community forestry programme implemented in Java, Indonesia, by a state forest company, this paper argues that the implementation of community forestry is also driven by the state’s interests to regain control over the forests. Research in eight villages in Central Java province reveals that the community forestry programmes are carefully structured according to numerous administrative procedures and estab- lish a mode of control through a bureaucratic design. ----- In den letzten Jahren hat sich community forestry als Mittel zur Reform von Machtkonstellationen in Bezug auf die Verwaltung von Wäldern herausgebildet. Der Zentralstaat versprach durch community forestry bestimmte Waldrechte an lokale Communities abzugeben und ermutigte sie, sich an Entscheidungsprozessen und der Implementierung von Forstaktivitäten zu beteiligen. Erfahrungen in einigen Ländern zeigen jedoch, dass die Implementierung von community forestry-Programmen selten mit einem tatsächlichen Machttransfer an lokale ForstnutzerInnen einhergeht, sondern diese Programme sogar als Mittel zur Rückgewinnung von zentralstaatlicher Kontrolle über Wälder dienen können. Anhand eines Fallbeispiels eines community forestry-Programms, das in Java, Indonesien, von einem staatlichen Forstunternehmen implementiert wird, argumentiere ich

  19. Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alexander Berg

    2005-02-01

    Full Text Available Dieser Beitrag beschreibt die Konzeption, den Funktionsumfang und Erfahrungswerte der Open-Source-eLearning-Plattform Stud.IP. Der Funktionsumfang umfasst für jede einzelne Veranstaltung Ablaufpläne, das Hochladen von Hausarbeiten, Diskussionsforen, persönliche Homepages, Chaträume u.v.a. Ziel ist es hierbei, eine Infrastruktur des Lehrens und Lernens anzubieten, die dem Stand der Technik entspricht. Wissenschaftliche Einrichtungen finden zudem eine leistungsstarke Umgebung zur Verwaltung ihres Personals, Pflege ihrer Webseiten und der automatischer Erstellung von Veranstaltungs- oder Personallisten vor. Betreiber können auf ein verlässliches Supportsystem zugreifen, dass sie an der Weiterentwicklung durch die Entwickler- und Betreiber-Community teilhaben lässt.This article provides information about the concept design, features and experience values of the E-Learning software ”Stud.IP” (open source. The functional range covers timetables, upload of documents, discussion boards, personal homepages, chatrooms etc.The goal is to offer an up to date infrastructure of both instruction and learning. In addition, scientists get a high performance environment for the administration of its personnel, care of their web pages and the automatic generation of meeting- or personnel lists. Operators can access a reliable support system and may take part in a widespread developer community.

  20. Partizipatives Lernen mit dem Social Web gestalten. Zum Widerspruch einer verordneten Partizipation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kerstin Mayrberger

    2012-01-01

    Full Text Available Dieser Beitrag geht von der Annahme aus, dass das Social Web Potenziale für ein partizipatives Lernen mit sich bringt. Zugleich setzt er sich mit der damit einhergehenden Problematik auseinander, dass mit dem Einsatz von Social Software ein tatsächliches partizipatives Lernen, das auf Freiwilligkeit basiert, in formalen Lehr- und Lernprozessen systembedingt nur begrenzt realisiert werden kann. Partizipation in formalen Bildungskontexten kann insofern immer nur eine von den Lehrpersonen bei der Gestaltung von Lernumgebungen bewusst ermöglichte und somit letztlich eine Form «verordneter Partizipation» sein. Dieser (medien-pädagogische Widerspruch kann in institutionellen Bildungskontexten wie der Schule nie vollständig gelöst werden, wohl aber können adäquate Handlungsoptionen entwickelt werden. In diesem Sinne stellt der Beitrag ein Stufenmodell vor, das einen differenzierten Umgang mit den Grenzen und Möglichkeiten von Social Software beim Lehren und Lernen erlaubt. Es kann Lehrende bei der Planung und Analyse von (vermeintlich partizipativen Lehr- und Lernprozessen darin unterstützen, die mediendidaktischen Bedingungen für eine (Nicht-Partizipation klarer zu bestimmen und entsprechende Massnahmen zu ergreifen.

  1. Handlungsmuster von Lehrerinnen und Lehrern beim Einsatz neuer Medien. Grundlagen eines Projekts zur empirischen Unterrichtsforschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sigrid Blömeke

    2017-08-01

    Full Text Available Ziel des vorzustellenden Projekts ist es in einem ersten Schritt, Handlungsmuster von Lehrpersonen beim Einsatz von neuen Medien im Unterricht der Fächer Deutsch, Mathematik und Informatik der Sekundarstufe II zu identifizieren. Zu diesem Zweck werden Videoaufnahmen von 30 Unterrichtsstunden im Hinblick auf zugrunde liegende ‚Unterrichtsscripts’ (i.e. didaktische Routinen analysiert und die subjektiven Theorien der Lehrkräfte zum Lehren und Lernen erhoben. Bei der Zusammensetzung der Stichprobe findet neben der Variation der Fachzugehörigkeit der Expertisegrad der Lehrpersonen bezogen auf den Einsatz neuer Medien Berücksichtigung, und zwar in zwei Abstufungen (hoch – niedrig. Auf diese Weise wird ermöglicht, in einem zweiten Schritt begründet Hypothesen zu Zusammenhängen zwischen Handlungsmustern sowie Fach und Expertise als Kontextfaktoren zu generieren und mögliche Geltungsbereiche zu beschreiben. Über diese Grundlagenforschung hinausgehend sollen in einem dritten Schritt anhand der gewonnenen Erkenntnisse Interventionen entwickelt werden, die eine Weiterentwicklung von Lehrerhandeln beim Einsatz neuer Medien im Unterricht ermöglichen. Hier stellt sich allerdings die Frage, wie sich Handeln grundsätzlich verändern lässt.

  2. Sprachbewusstheit und ihr Einsatz von Jugendlichen, die Deutsch als Tertiärsprache in der Slowakei lernen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jana Juhásová

    2016-10-01

    Full Text Available Der vorliegende Beitrag erörtert die derzeit in der Fremdsprachenforschung stark betonte Bedeutung von bewusstem Lernen, insbesondere beim Erwerb der zweiten beziehungsweise der weiteren Fremdsprache. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht die Sprachbewusstheit beim Erwerb des Deutschen als Tertiärsprache sowie jene Rolle, die ihrem Einsatz von Schülern der neunten Klasse der neunjährigen Grundschule in der Slowakei zugeschrieben wird. Der empirische Teil thematisiert die aus der Befragung gewonnenen Daten zu lernindividuellen Faktoren beim L3-Lernen, zum Umgang jugendlicher Lernender mit ihrem (fremd-sprachlichen Vorwissen sowie mit ihren sprachlernbezogenen Erfahrungen beim Erwerb des Deutschen als zweiter Fremdsprache und erarbeitet daraus Herausforderungen für die Praxis des DaF-Lernens und -Lehrens. The submitted article deals with the notion of language awareness which is especially accentuated as the means of second language acquisition. Language awareness becomes the centre of attention in terms of mastering German language as the third language and its role on the 9th grade of primary school in Slovakia. Empirical part is based on data obtained by questionnaire method provided by students. Students are explaining their relation towards second language learning as well as their experiences with L3 followed by deductions for further learning and practice of German as a foreign language.

  3. Non-destructive testing of the ventilator blades from a generator rotor

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tuma, J.V. [Department for Revitalisation of Industrial Facilities and Equipment., Lubljana (Slovenia). Institute of Metals and Technology; Sipek, M. [Defektoskopija, Prevalje (Slovenia)

    2001-07-01

    An ultrasonic technique with surface waves and a magnetic particle technique with coil magnetization have been developed for testing the ventilator blades of a generator rotor. These techniques make it possible to detect transversal cracks, dot-shaped damage and impressions on the mounted and removed blades. (orig.) [German] Zur Kontrolle der Ventilatorschaufeln eines Generators auf Oberflaechenrisse wurde ein Ultraschallverfahren mit Oberflaechenwellen und ein Magnetpulververfahren mit Spulenmagnetisierung entwickelt. Die Ultraschallmethode ermoeglicht die Suche nach Querrissen an eingebauten oder demontierten Schaufeln. Mit der Magnetisierungsmethode werden auch Risse in der Wurzel der Schaufeln entdeckt. Praktische Pruefungen an den Schaufeln haben ergeben, dass die Ultraschallmethode mit Oberflaechenwellen am schnellsten und zuverlaessigsten, als zusaetzliche Methode an ausgebauten Schaufeln aber auch die Magnetpulverpruefung mit Spulenmagnetisierung geeignet ist. (orig.)

  4. Contribution of psychology to the safety of installations with a high hazard potential; Beitrag der Psychologie zur Sicherheit von Einrichtungen hohen Gefaehrdungspotentials

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wilpert, B. [ed.

    1996-12-31

    Gefahrenpotential, das von sicherheitsrelevanten Ereignissen (Stoerungen, Stoerfaelle, Unfaelle) in diesen Einrichtungen ausgeht, versucht man durch diverse Strategien des Sicherheitsmanagements einzugrenzen. Hierzu gehoeren spezifische Kontrollprinzipien. So hat man in der Kerntechnik seit geraumer Zeit damit begonnen mit Hilfe der feedforward-Kontrolle Risiken vorab analytisch zu bestimmten (z.B. durch Probabilistische Sicherheitsanalysen - PSA und Human Reliability Analysis - HRA). Die empirische Bestimmung von Risiken durch Auswertung von Betriebserfahrung (feedback-Kontrolle, z.B. epidemiologische Studien, Unfallanalyse) und die damit verbundene Identifizierung von sicherheitsgefaehrdenden Schwachstellen des Systems gehoert ebenfalls zu diesen Strategien des Sicherheitsmanagements. Die aus diesen Kontrollprinzipien abgeleiteten Erkenntisse legen spezifische Interventionen nahe. Diese sind relativ eng an die Ergebnisse aus den verschiedenen Verfahren zur Kontrolle angelehnt (z.B. Trainings, Massnahmen der Organisationsentwicklung). Davon unabhaengig lassen sich langfristige Massanhmen zur Praevention von Ereignissen identifizieren (z.B. Organisationales Lernen, Sicherheitskultur). Die genannten Strategien des Sicherheitsmanagements (Kontrolle, Intervention, Praevention) liefern umfangreiche Ankuepfungspunkte fuer psychologische Fragestellungen. Sie reichen von der physiologischen und Wahrnehmungspsychologie (Informationsverarbeitung), der Kognitionspsychologie (Denken und Handeln) zur Sozialpsychologie (Arbeitsteilung, Normen) ueber die paedagogische Psychologie (Training) bis hin zur Organisations- und Umweltpsychologie (Sichherheitskultur, Fuehrung, Umwelteinfluesse). (orig./DG)

  5. Radar sensor for detecting gas in fluids; Radarsensor zur Gasdetektion in Fluessigkeiten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kunze, C. [MicAF Elektronik GmbH und Co. KG, Sensor-Systeme, Oelsnitz (Germany)

    1997-12-01

    Radar sensors are a relatively new and very promising instrument for monitoring operating conditions in plant and containers, in order to measure vibration and movement and for process automation and control. This is thanks to some very advantageous properties of the sensors based on mirowaves, compared to conventional sensors. (orig.) [Deutsch] Radar-Sensorik ist ein relativ neues und vielversprechendes Instrument zur Ueberwachung von Betriebszustaenden an Anlagen und Behaeltern, zur Schwingungs- und Bewegungsmessung sowie zur Prezessautomatisierung und -kontrolle. Dies ist vor allem einigen gegenueber konventionellen Sensoren vorteilhaften Eigenschaften der mirkowellenbasierten Sensorik zu verdanken. Die ersten Versuche an einzelnen Blasen zeigten eine breite Varianz an Zeitsignalen, die von einer Vielzahl von Einflussgroessen hervorgerufen wird. Bei Messungen an Zweiphasenstroemungen und der Auswertung der gewonnenen Doppler-Spektren zeigte sich, dass die Radar Sensorik fuer jeden Punkt der Flow Map reproduzierbare Ergebnisse liefert, und dass eine eindeutige Zuordnung der Stroemungsregimes zu den Spektren beim ersten Anlauf nicht moeglich war. (orig.)

  6. Stereotactic radiosurgery for newly diagnosed brain metastases. Comparison of three dose levels

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rades, Dirk [University of Luebeck, Department of Radiation Oncology, Luebeck (Germany); Hornung, Dagmar [University Medical Center Hamburg-Eppendorf, Department of Radiation Oncology, Hamburg (Germany); Blanck, Oliver [University of Luebeck, Department of Radiation Oncology, Luebeck (Germany); CyberKnife Center Northern Germany, Guestrow (Germany); Martens, Kristina [University of Luebeck, Department of Radiation Oncology, Luebeck (Germany); University of Luebeck, Center for Integrative Psychiatry, Luebeck (Germany); Khoa, Mai Trong [Hanoi Medical University, Department of Nuclear Medicine, Hanoi (Viet Nam); Bach Mai Hospital, Nuclear Medicine and Oncology Center, Hanoi (Viet Nam); Trang, Ngo Thuy [Bach Mai Hospital, Nuclear Medicine and Oncology Center, Hanoi (Viet Nam); Hueppe, Michael [University of Luebeck, Department of Anesthesiology, Luebeck (Germany); Terheyden, Patrick [University of Luebeck, Department of Dermatology, Luebeck (Germany); Gliemroth, Jan [University of Luebeck, Department of Neurosurgery, Luebeck (Germany); Schild, Steven E. [Mayo Clinic Scottsdale, Department of Radiation Oncology, Scottsdale (United States)

    2014-09-15

    Three doses were compared for local control of irradiated metastases, freedom from new brain metastases, and survival in patients receiving stereotactic radiosurgery (SRS) alone for one to three newly diagnosed brain metastases. In all, 134 patients were assigned to three groups according to the SRS dose given to the margins of the lesions: 13-16 Gy (n = 33), 18 Gy (n = 18), and 20 Gy (n = 83). Additional potential prognostic factors were evaluated: age (≤ 60 vs. > 60 years), gender, Karnofsky Performance Scale score (70-80 vs. 90-100), tumor type (non-small-cell lung cancer vs. melanoma vs. others), number of brain metastases (1 vs. 2-3), lesion size (< 15 vs. ≥ 15 mm), extracranial metastases (no vs. yes), RPA class (1 vs. 2), and interval of cancer diagnosis to SRS (≤ 24 vs. > 24 months). For 13-16 Gy, 18 Gy, and 20 Gy, the 1-year local control rates were 31, 65, and 79 %, respectively (p < 0.001). The SRS dose maintained significance on multivariate analysis (risk ratio: 2.25; 95 % confidence interval: 1.56-3.29; p < 0.001). On intergroup comparisons of local control, 20 Gy was superior to 13-16 Gy (p < 0.001) but not to 18 Gy (p = 0.12); 18 Gy showed a strong trend toward better local control when compared with 13-16 Gy (p = 0.059). Freedom from new brain metastases (p = 0.57) and survival (p = 0.15) were not associated with SRS dose in the univariate analysis. SRS doses of 18 Gy and 20 Gy resulted in better local control than 13-16 Gy. However, 20 Gy and 18 Gy must be compared again in a larger cohort of patients. Freedom from new brain metastases and survival were not associated with SRS dose. (orig.) [German] Drei Dosislevel bei der alleinigen stereotaktischen Radiochirurgie (SRS) von 1 bis 3 neu diagnostizierten Hirnmetastasen wurden hinsichtlich lokaler Kontrolle der bestrahlten Metastasen, Nichtauftreten neuer Hirnmetastasen und Gesamtueberleben verglichen. Nach der am Rand der Metastasen applizierten SRS-Dosis wurden 134 Patienten den Gruppen 13

  7. Evaluation der zentralen TUM-Lernplattform

    Science.gov (United States)

    Schulze, Elvira; Baume, Matthias; Graf, Stephan; Gergintchev, Ivan

    Die Notwendigkeit der Qualitätssicherung und -kontrolle für innovative universitäre Lehr-/Lernszenarien ist in der Praxis unbestritten. Die Wirksamkeit der Einführung der zentralen Lernplattform CLIX Campus der imc AG an der TUM wurde mittels quantitativer und qualitativer Evaluation überprüft. Als statistische Bewertungsgrundlage wurde der Erreichungsgrad bestimmter Projektziele herangezogen. Aufbauend auf den theoretischen Grundlagen der Evaluation von Bildungsangeboten gibt diese Studie Aufschluss über die Ergebnisse der Datenerhebungen sowie die Einschätzung der Plattform aus Nutzersicht und belegt die wesentliche Bedeutung der durchgängigen IT-Infrastruktur und speziell der einheitlichen Verfügbarkeit der eLearning Angebote.

  8. Beobachten Sie mich! Über die Möglichkeiten von Videoüberwachung in Jörg Kalts Crash Test Dummies

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katharina StögerJörg Kalt erzeugte in seinen Filmen stets eine eigene Wirklichkeit mit eigenen Gesetzmäßigkeiten. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass die Videoüberwachung, die in seinem letzten Film Crash Test Dummies zum Einsatz kommt, ihrem eigentlichen Zweck der Kontrolle enthoben wird und als reziprokes Kommunikationsinstrument eingesetzt wird. Die Figuren lässt Kalt wie Testpersonen aufeinander prallen und zeigt die Versuche einer zwischenmenschlichen Interaktion, wenn direkte soziale Kontakte und sprachliche Kommunikation scheitern. Mit Bezug auf Kalts Biografie soll deutlich gemacht werden, wie autoritäre Systeme „gecrashed“ werden können und wie der Regisseur selbst seinen Film hacked, der sinnbildlich für einen Abschnitt der österreichischen Filmgeschichte steht.Jörg Kalt erzeugte in seinen Filmen stets eine eigene Wirklichkeit mit eigenen Gesetzmäßigkeiten. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass die Videoüberwachung, die in seinem letzten Film Crash Test Dummies zum Einsatz kommt, ihrem eigentlichen Zweck der Kontrolle enthoben wird und als reziprokes Kommunikationsinstrument eingesetzt wird. Die Figuren lässt Kalt wie Testpersonen aufeinander prallen und zeigt die Versuche einer zwischenmenschlichen Interaktion, wenn direkte soziale Kontakte und sprachliche Kommunikation scheitern. Mit Bezug auf Kalts Biografie soll deutlich gemacht werden, wie autoritäre Systeme „gecrashed“ werden können und wie der Regisseur selbst seinen Film hacked, der sinnbildlich für einen Abschnitt der österreichischen Filmgeschichte steht.

    2014-12-01

    Full Text Available Jörg Kalt erzeugte in seinen Filmen stets eine eigene Wirklichkeit mit eigenen Gesetzmäßigkeiten. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass die Videoüberwachung, die in seinem letzten Film Crash Test Dummies zum Einsatz kommt, ihrem eigentlichen Zweck der Kontrolle enthoben wird und als reziprokes Kommunikationsinstrument eingesetzt wird. Die Figuren lässt Kalt wie Testpersonen aufeinander prallen und zeigt die Versuche einer zwischenmenschlichen Interaktion, wenn direkte soziale Kontakte und sprachliche Kommunikation scheitern. Mit Bezug auf Kalts Biografie soll deutlich gemacht werden, wie autoritäre Systeme „gecrashed“ werden können und wie der Regisseur selbst seinen Film hacked, der sinnbildlich für einen Abschnitt der österreichischen Filmgeschichte steht.

  9. Neues Denken in der Unternehmensführung

    Science.gov (United States)

    Zahn, Erich; Bullinger, Hans-Jörg; Gagsch, Bernd; Westkämper, Engelbert; Balve, Patrick; Gausemeier, Jürgen; Pfänder, Tomas; Wenzelmann, Christoph; Schloske, Alexander; Thieme, Paul; Bleicher, Knut; Dierkes, Meinolf; Wildemann, Horst; Ackermann, Karl-Friedrich; Bahner, Jens; Antoni, Conny H.

    Tiefgreifende und turbulente Veränderungen im Aufgabenumfeld schaffen neue, kritische Anforderungen an die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Unternehmensführer sind herausgefordert, das vorherrschende Geschäftsverständnis zu hinterfragen, neue Quellen der Wirtschaftlichkeit zu erschließen, ihre Unternehmen beweglicher und lernfähiger zu gestalten sowie mehrere Strategiehebel gleichzeitig zu bedienen. Als Vorlage zur notwendigen Transformation von Unternehmen aus starren, mechanistischen in bewegliche, lernfähige Organisationen kann die "Idee des wandlungsfähigen Unternehmens“ oder das Konzept der "kreativen Compartments“ dienen. Mit diesem Wandel der Unternehmen verändert sich das Rollenverständnis der Führungskräfte. An die Führungsinstrumente werden neue Anforderungen gestellt. Unternehmenssteuerung in einer sich entwickelnden "Wissens-Wirtschaft“ erfordert neben ergebnisorientierten Informationssystemen umfassende Wissenssysteme. Planung und Kontrolle müssen ihren mechanistisch-instrumentellen Charakter ablegen und mehr zu Prozessen des Lernens und Verlernens werden.

  10. Image-guided stereotactic radiotherapy for patients with vestibular schwannoma. A clinical study

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Badakhshi, H.; Muellner, S.; Budach, V. [Charite School of Medicine and University Hospital of Berlin, Departments for Radiation Oncology, Berlin (Germany); Wiener, E. [School of Medicine and University Hospital of Berlin, Institute for Neuroradiology, Berlin (Germany)

    2014-06-15

    Local tumor control and functional outcome after linac-based stereotactic radiosurgery (SRS) and fractionated stereotactic radiotherapy (FSRT) for vestibular schwannoma (VS) were assessed. In all, 250 patients with VS were treated: 190 patients with tumors < 2 cm diameter underwent SRS and 60 patients with tumors >2 to 3.5 cm underwent FSRT. Dose prescription for all cases with SRS (n = 190, 76 %) was 13.5 Gy. For FSRT, mainly two hypofractionated schedules (n = 60, 24 %) with either 7 fractions of 5 Gy (total dose: 35 Gy; n = 35) or 11 fractions of 3.8 Gy (total dose: 41.8 Gy; n = 16) were used. The primary endpoint was local tumor control. Secondary endpoints were symptomatic control and morbidity. The median follow-up was 33.8 months. The 3-year local tumor control was 88.9 %. Local control for SRS and FSRT was 88 and 92 %, respectively. For FSRT with 35 and 41.8 Gy, local control was 90 and 100 %, respectively. There were no acute reactions exceeding grade I. In 61 cases (24.4 % of the entire cohort), trigeminal neuralgia was reported prior to treatment. At last follow-up, 16.3 % (10/61) of those patients reported relief of pain. Regarding facial nerve dysfunction, 45 patients (18 %) presented with symptoms prior to RT. At the last follow-up, 13.3% (6/45) of those patients reported a relief of dysesthesia. Using SRS to treat small VS results in good local control rates. FSRT for larger lesions also seems effective. Severe treatment-related complications are not frequent. Therefore, image-guided stereotactic radiotherapy is an appropriate alternative to microsurgery for patients with VS. (orig.) [German] Wir analysierten die lokale Kontrolle und die funktionellen Verlaeufe bei Patienten mit einem Vestibularisschwannom (VS), die sich einer linacbasierten stereotaktischen Radiochirurgie (SRS) oder einer fraktionierten stereotaktischen Radiotherapie (FSRT) unterzogen. Zwischen 1998 und 2008 wurden 250 Patienten mit einem VS behandelt. In dieser Kohorte wurden 190

  11. Onkologie und Nervensystem

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Grisold W

    2009-01-01

    Full Text Available Die Zusammenhänge zwischen dem Nervensystem und onkologischen Erkrankungen beschränken sich nicht nur auf primäre Hirntumoren, sondern gewinnen bei zahlreichen Tumorerkrankungen, einerseits aufgrund der verbesserten Überlebenszeit, andererseits aufgrund von therapiebedingter Neurotoxizität, an Bedeutung. Es handelt sich um direkte Tumoreinwirkungen wie Metastasen oder meningeale Ausbreitungen, Auswirkung der Therapie im Sinne von Neurotoxizität, metabolischen Phänomenen, Infektionen und paraneoplastische Syndrome. Besondere Bedeutung verdient die Kontrolle von symptomatischen Anfällen und die Behandlung von Schmerzen bei onkologischen Patienten. Supportive und palliative Maßnahmen gewinnen zwar zunehmend an Bedeutung, sind aber in der Neurologie noch weitgehend in Entwicklung. Vertieftes Wissen über neurologische Störungen bei onkologischen Patienten im Sinne einer neuroonkologischen Qualifikation ist anzustreben.

  12. Anbindung der Detektorkontrolle des ATLAS-Pixeldetektors an das Datennahmesystem und die Conditions-Datenbank sowie erste Studien zur Rekonstruktion von K0s Zerfällen

    CERN Document Server

    Imhäuser, Martin

    Im Jahr 2007 wird am europäischen Kernforschungszentrum CERN mit dem LHC der bislang leistungsfähigste Speicherring der Welt mitsamt vier Großexperimenten seinen Betrieb aufnehmen. Das ATLAS-Experiment wird mit einem Universaldetektor eines dieser Experimente sein. Durch die steigende Komplexität und zunehmende Größe der Teilchendetektoren sind die Anforderungen an eine Überwachung und Kontrolle der Experimente nur noch durch umfangreiche und leistungsstarke Detektorkontrollsysteme zu erfüllen. Neben der Einbindung der Detektorgeometrie in das Detektorkontrollsystem des ATLAS Pixeldetektors als geografischer Ansatz, richtet sich der Hauptaugenmerk dieser Arbeit auf die Anbindung des Pixel Detektorkontrollsystems an das ATLAS Datennahmesystem und die Behandlung der Kommunikation zwischen beiden Systemen sowie die Untersuchung einer Speichermethode von Kenngrößen in einer Conditions-Datenbank. Nachdem in Kapitel 1 ein kurzer Überblick über die zugrunde liegende Physik gegeben wird, befasst sich Kap...

  13. Differential expression of MMP-2, MMP-9 and TIMP proteins in thoracic aortic aneurysm - comparison with and without bicuspid aortic valve: a meta-analysis.

    Science.gov (United States)

    Rabkin, Simon W

    2014-11-01

    Hintergrund: Es wird angenommen, dass das Gleichgewicht der Matrix- Metalloproteasen (MMPs) und der Gewebeinhibitoren von Metalloproteinasen (TIMPs ) in der Aorta eine entscheidende Rolle bei der Ausbildung von Aneurysmen spielt. Das Ziel dieser Studie war es, eine Meta-Analyse von Studien durchzuführen, die die Protein-Expression von MMPs und TIMPs bei Aneurysmen der Aorta ascendens (TAA) untersuchten. Dabei sollte zwischen trikuspiden (TAV) und bikuspiden Aortenklappen (BAV) unterschieden werden. Methoden: Medline und Embase OvidSP wurden systematisch nach Studien abgefragt, die MMPs oder TIMPs aus TAAs und Kontrollen untersuchten. Eine entsprechende Suche erfolgte zum Vergleich zwischen BAV und TAV. Ergebnisse: Acht Studien erfüllten die Einschlusskriterien. Es gab einen signifikanten Anstieg der MMP-9 und keine Veränderung in MMP-2 in der Aorta von Personen mit TAA (N = 106 ) im Vergleich zur Kontrolle (n = 30). Zudem gab es eine hochsignifikante Verringerung der TIMP-1 und TIMP-2 in TAA (N = 93) im Vergleich zur Kontrolle (n = 24 ), was zu einem MMP-9 zu TIMP-1 oder TIMP-2-Verhältnis von mehr als 3,5 im Vergleich zu Kontrollen führte. Es fand sich eine hochsignifikante Erhöhung der MMP-2, aber nicht der MMP-9 in TAAs mit BAV (N = 112 ) im Vergleich zu TAV (N = 53). Es gab eine signifikante Reduktion von TIMP-1 bei BAV im Vergleich zu TAV, aber keine Änderung von TIMP-2, TIMP-3 oder TIMP-4 . Schlussfolgerungen: Diese Daten deuten darauf hin, dass MMP eine Rolle in der Pathogenese von TAA spielt. Es gibt eine unterschiedliche Expression mit erhöhtem MMP-9 und verminderten TIMP-1 und -2 bei den häufigsten Formen des TAA. MMP-2 ist erhöht und nur TIMP-1 vermindert bei TAA mit BAV im Vergleich zu TAV.

  14. Formas jurídicas de colaboración público-privada en el derecho español: orígenes europeos y evolución de la regulación de los diferentes modelos de colaboración (Legal forms of public private partnerships in spanish law: european origins and evolution...

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Estibalitz Moreno

    2012-06-01

    Full Text Available The use of public-private partnerships has increased and the European Union has become the driving force behind them. In addition, in the current economic situation, budget constraints are an important factor for the rise of these contracts, which allows creating new business opportunities for the private sector and improves the effectiveness and efficiency of public investment management. In the Spanish case the collaboration between public and private sector over the last years has been through different legal forms, but mainly through administrative licensing contract for public works. But it is in 2007 when the current Law 30/2007 of public sector contracts, enter one of the largest developments, the incorporation of a new contract: Collaboration agreement between the public sector and the private sector. El empleo de los contratos de colaboración público-privada se ha ido incrementando y la Unión Europea se ha convertido en una firme impulsora de los mismos. Por otro lado, en el contexto económico actual, las restricciones presupuestarias son un factor relevante para el auge de estos contratos, que permiten crear nuevas oportunidades de negocio para el sector privado y mejorar la eficacia y eficiencia de la inversión pública de la Administración. En el caso español se ha producido esta colaboración entre entes públicos y privados a lo largo de los últimos años mediante diferentes formas jurídicas, pero principalmente a través del contrato administrativo de concesión de obra pública. Sin embargo es en el año 2007 cuando con la vigente Ley 30/2007, de Contratos del Sector Público, se introduce una de las mayores novedades, la incorporación de un nuevo contrato típico denominado contrato de colaboración entre el sector público y el sector privado. Die Verwendung von Verträgen für öffentlich-private Partnerschaften ist gestiegen und die Europäische Union ist zu einem starken Antragsteller geworden. Auf der anderen

  15. The Greek Financial Crisis: Discourses of Difference or Solidarity?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hans Bickes

    2014-05-01

    Full Text Available The so-called Greek Financial Crisis, which has been the object of close attention in the German media since the end of 2009, has caused a public debate on who should be held responsible for the decline of crisis-hit Greece, the common currency and the Eurozone. The media’s enduring and controversial public discussion has lately been referred to as the Greek bashing. When the crisis had spread much further in 2012 and also other countries suffered from high debt, economic stagnation and unemployment, the news coverage became more moderate. This project report highlights the role of medial discourses of difference and solidarity during the crisis. Therefore, we rely on an exemplary data-set that does not only take the development of the German media’s tenor on the Greek Crisis into consideration, but also adds an international perspective in order to compare the medial treatment of different countries involved. The study methodologically focuses on the analysis of (metaphorical language and grammatical structures in the news coverage of the German daily newspaper BILD, the German magazine SPIEGEL as well as the international news magazines Economist (Great Britain and TIME (USA. Therefore, the interdisciplinary approach of Critical Discourse Analysis (CDA was used in order to produce insights into public discourses in sociopolitical contexts. Deutsche Medien haben der sogenannten Griechischen Finanzkrise erhebliche Aufmerksamkeit gewidmet. Im Hinblick auf die Verantwortlichkeiten für den Niedergang Griechenlands, für die Krise des Euros und der Eurozone war die öffentliche Meinung in Deutschland gespalten. Damit einher ging eine anhaltende und kontroverse mediale Diskussion, die aufgrund des teils rüden Stils alsbald als Greek bashing bezeichnet wurde. Nachdem sich die Krise 2012 auf andere Mitgliedsstaaten ausdehnte und dort zu hoher Staatsverschuldung, ökonomischer Stagnation und Arbeitslosigkeit führte, nahmen Mediendiskurse (auch zu

  16. Engagement für Flüchtlinge. Die Aufnahme vietnamesischer »Boat People« in der Bundesrepublik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Frank Bösch

    2017-03-01

    Full Text Available In the late 1970s, the Federal Republic of Germany witnessed a period of committed public outreach for Vietnamese refugees. While West Germany had not accepted significant numbers of non-European refugees before then, now tens of thousands of ›Boat People‹ rescued from the sea or flown out of camps found shelter as ›quota refugees‹. This article analyses the role civil society groups and political parties, media, and bureaucracy played in this. It shows that it was initially increasing public and international pressure that persuaded the social-liberal administration to accept refugees from Indochina, and that the concurrence of civic and state action subsequently reinforced the decision. Public pressure was created in large part by media campaigns and initiatives by Christian Democrats, who took a decisive stand in favour of taking in the refugees. A critical factor here was that the ›Boat People‹ were connected discursively with German post-war history. The article shows how refugee admission methods and new forms of humanitarian aid developed, both of which can be interpreted as civic and bureaucratic change. Rising xenophobia in the early 1980s eventually curbed this support. * * * In der Bundesrepublik entfaltete sich Ende der 1970er-Jahre eine engagierte Hilfe für Flüchtlinge aus Vietnam. Während Westdeutschland bis dahin kaum außereuropäische Flüchtlinge aufgenommen hatte, fanden nun mehrere zehntausend »Boat People« Schutz als »Kontingentflüchtlinge«, die im Meer gerettet und aus Lagern eingeflogen wurden. Der Aufsatz analysiert, welche Rolle dabei zivilgesellschaftliche Gruppen, politische Parteien, Medien und Bürokratie spielten. Anfangs bewegte vor allem öffentlicher und internationaler Druck die sozialliberale Regierung zur Aufnahme der Indochina-Flüchtlinge; später ergänzten sich zivilgesellschaftliches und staatliches Handeln aber wechselseitig. Der öffentliche Druck entstand insbesondere durch mediale

  17. Kakophonie und Selbstorganisation in der digitialen Agora

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hans Geser

    2012-05-01

    Full Text Available Die – in jüngster Zeit immer deutlicher hervortretende – Doppelfunktion des Internets besteht darin, die politische Öffentlichkeit einerseits aus der traditionellen Dominanz «vermachteter» monologischer Abwärtskommunikation zu befreien und andererseits eine polyvalente Plattform zur Verfügung zu stellen, auf der alle Formen technisch gestützter Kommunikation ohne Medienbrüche prozessiert und ineinander übergeführt werden können. Dank zeitunabhängiger Verfügbarkeit aller Inhalte profiliert sich die Internet-Öffentlichkeit zudem durch eine historische Tiefendimension, die mit der kurzfristigen Aktualitätsorientierung der konventionellen Medien scharf kontrastiert. Der immensen Ausweitung niederschwelliger öffentlicher Partizipationschancen und (spontan-individuell bestimmter interaktiver Horizontalkommunikationen stehen allerdings viel geringere Gewinne an kollektiver Organisations- und Aktionskapazität gegenüber, weil digitale politische Engagements vergleichsweise unverbindlich bleiben und weil im Stadium der Kampagne meist keine formalisierten Strukturen entstehen, wie sie für die nachfolgenden Stadien aktiver Konfliktaustragung und Politikrealisierung notwendig sind. Da traditionelle Eliten kaum an Onlinekommunikation teilnehmen, ist bisher keine integrierte Gesamtöffentlichkeit entstanden, die die Vorteile massenmedialer Diffusion und digitaler Kommunikation in sich vereinigt.

  18. Internet, Kapitalismus und periphere Entwicklung im Waldviertel

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Fuchs

    2015-03-01

    Full Text Available Das Waldviertel ist eine strukturschwache Region im Norden Österreichs, die eine innere Peripherie und innere Kolonie des österreichischen und europäischen Kapitalismus darstellt. Dieser Artikel analysiert die politische Ökonomie des Internets im Waldviertel. Das Waldviertel ist konfrontiert mit hohen Ausbeutungsraten im Rahmen einer imperialistischen Arbeitsteilung, Werttransfer, ungleichem Tausch, Niedriglöhnen, der Abwanderung der Textilindustrie, hoher Arbeitslosigkeit, Landflucht, dem Abbau öffentlicher Infrastruktur und Bevölkerungsrückgang. Die Analyse verdeutlicht, dass die Situation des Waldviertels als innere Peripherie der kapitalistischen Zentren die Kommunikationsverhältnisse prägt. Der Zugang zu Computern, dem Internet und Breitband ist im Waldviertel schlechter als in anderen Regionen, die Internet- und Mobiltelefonverbindungsgeschwindigkeit ist tendenziell langsamer und die Region ist eher unattraktiv für WissensarbeiterInnen. Es gibt im Waldviertel auch Ansätze einer Alternativökonomie, die den Imperialismus infrage stellen. Im Bereich der Informationsökonomie bestehen Potenziale für die Gründung von sozialistischen Kooperativen im Bereich Hardware, Software und soziale Medien, die die kapitalistische Informationsgesellschaft infrage stellen und für Alternativen kämpfen.

  19. Ungleichheiten. Gedanken zur anhaltenden Kontroverse zwischen Bibliotheken und (Wissenschafts-Verlagen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rüdiger Wischenbart

    2016-04-01

    Full Text Available Das öffentlich zugänglich Wissen ist in den vergangenen Jahrzehnten, seit Digitalisierung und Globalisierung eine starke Dynamik der Transformation in Gang gesetzt haben, nicht nur enorm angestiegen, sondern dessen Verteilung, wie auch die Zugänge zu Wissensbeständen, haben neue Ungleichheiten entstehen lassen. Wissenschaftsverlage gehörten, nach einer Phase des Umbaus in ihrem Marktsegment, erst zu den Gewinnern als Organisatoren der neuen Wissensgesellschaften, werden heute aber längst selbst durch neue Akteure aus der Internet-Ökonomie bedrängt. Auf der Basis von Kerndaten zum internationalen (Wissenschafts- Verlagsmarkt wird der aktuelle Status in dieser Entwicklung bilanziert, sowie auch auf neue, alternative Modelle in der Wissensorganisation verwiesen. Publicly accessible knowledge has shown spectacular growth in the past few decades, driven by digitization and globalization. However, this process of transformation also has brought about new inequalities in the accessibility of knowledge resources. Commercial scientific publishing ventures in a first period have become winners as aggregators and operators of knowledge resources, before becoming more recently prey themselves for new, overwhelming competitors in the global Internet economy. This article summarizes relevant developments on the basis of extensive data to portraying the recent development of leading international academic publishers, and hinting at new, alternative approaches in the dissemination of knowledge resources.

  20. O discurso sobre o real e o virtual - uma abordagem semiótica

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hardarik Blühdorn

    1998-11-01

    Full Text Available Der vorliegende Aufsatz beschäftigt sich mit dem Begriff der Realität. In den letzten zwanzig Jahren hat der öffentliche Diskurs in den westlichen Gesellschaften de Gegensatz zwischen Realem und Virtuellem als eine der kulturellen Schlüsselfragen identifiziert. Ausgehend von konkreten Beispielen untersucht der Artikel die Semantik der polysemen Termini virtuell und real. Ein semiotisches Modell der Beziehung zwischen (menschlichen Organismen, Konzepten und Zeichen wird verwendet, um zu zeigen, daß das Virtuelle nicht angemessen als etwas dem Realen Entgegengesetztes beschrieben werden kann, sondern daß es als ein unverzichtbarer Teil von ihm betrachtet werden muß. Wie Organismen Realität konstituieren, wird diskutiert im Lichte der grundlegenden kognitiven Operationen der Kategorisierung und der Herstellung konzeptueller Relationen sowie ihrer jeweiligen linguistischen Entsprechungen. Der scheinbare Konflikt zwischen dem Realen und dem Virtuellen, der viele Kritiker veranlaßt hat, apokalyptische Visionen vom Ende der Zivilisation zu formulieren, ist in Wahrheit ein Trugbild, Ausfluß einer veralteten Semantiktheorie.

  1. Feministisches Kollektiv (Hg.: Street Harassment. Machtprozesse und Raumproduktion. Wien: Mandelbaum Verlag 2008.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nina Schuster

    2009-11-01

    Full Text Available Der Sammelband bietet einen interdisziplinären und über die Grenzen der deutschsprachigen Debatten hinausgehenden Überblick zum Thema der Belästigung im öffentlichen Raum – nicht nur der sexuellen, sondern auch der rassistisch, homophob und transphob motivierten. In den Aufsätzen wird aus verschiedenen sowohl theoretischen als auch praxisbezogenen Perspektiven verdeutlicht, wie sich Machtverhältnisse in Raumkonzepten von öffentlich und privat widerspiegeln und reproduzieren. Der Band zeigt in überzeugender Weise, wie sich in vielschichtigen gewaltförmigen Prozessen eine hierarchische, heteronormativ und rassistisch geprägte Gesellschaftsordnung immer wieder neu im gesellschaftlichen Raum verfestigt.The collected volume offers an interdisciplinary overview of the topic of harassment in public spaces – not only sexual harassment but also racial, homophobic, and transphobic harassment. The overview also expands to include debates beyond German-language borders. The essays use various theoretical and practical perspectives to illuminate the manner in which power relations are reflected and reproduced in conceptions of public and private spaces. The volume shows in a convincing way that violence-driven multilayered processes perpetuate hierarchical, heteronormative, and racist social orders.

  2. Tomke König: Familie heißt Arbeit teilen. Transformationen der symbolischen Geschlechterordnung. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft 2012.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elisabeth Fónyad-Kropf

    2013-10-01

    Full Text Available Die Frage, ob sich Arbeitsarrangements zwischen Männern und Frauen verändern, beschäftigt die Geschlechterforschung und Soziologie seit längerem. Häufig wird die Persistenz untersucht, d. h. die Frage, warum traditionelle Geschlechterarrangements bestehen bleiben und Individuen (unbewusst hinter ihre Ideale zurückfallen. In ihrer Habilitationsschrift orientiert sich Tomke König konsequent am Paar und seinen Deutungen. Sie erkennt folgenreiche Überschreitungen der geschlechtlichen Kategorisierung (privat = weiblich, öffentlich = männlich darin, wenn – bei heterosexuellen Paaren – Frauen und Männer Fürsorge-, Haus- und Erwerbsarbeit leisten. Taugen solche vielschichtige Geschlechteridentitäten und neue Sinnzuschreibungen aber tatsächlich für eine gesellschaftliche Transformation?The question of whether work arrangements between men and women are changing has occupied gender studies and sociology for quite some time now. Persistence is analyzed frequently, that is, the question of why traditional gender arrangements persists and why individuals (unconsciously fall behind their ideals. Tomke König’s habilitation is consistently guided by the couple and its interpretations. She recognizes significant transgressions of gender categorizations (private = female, public = male in – in the case of heterosexual couples – both women and men pursuing care, housework, and gainful work. But are such multilayered gender identities and new attributions of meaning indeed suitable for a social transformation?

  3. Unternehmen Österreich? Wirkungsorientierung am Grat zwischen Technokratie und Demokratie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christof Brandtner

    2013-12-01

    Full Text Available Öffentliche Verwaltungen werden zunehmend über Ergebnisse und Wirkungen anstatt traditionell durch Finanz- und Personalmittel gesteuert. Dieser globale Trend spiegelt sich auch in der österreichischen Haushaltsrechtsreform 2013 wider. Transformiert die Ausrichtung anhand der Wirkungen öffentlichen Handelns die Demokratie zum „Unternehmen Österreich“? Die Kritik an betriebswirtschaftlich inspirierten Reformen des öffentlichen Sektors skizziert eine drohende Degeneration der Demokratie hin zu einem postdemokratischen Polit-Spektakel mit technokratischen Herrschaftsverhältnissen. Vor diesem Hintergrund ordnet dieser Beitrag die erfolgten Verwaltungsreformen und ihre spezifische Ausgestaltung in Österreich ein und stellt das Konzept der Wirkungsorientierung vor. Anschließend wird der Begriff „demokratiepolitische Qualität“ mittels eines Analyserasters in sechs Teilbereiche operationalisiert, anhand derer die demokratiepolitischen Implikationen der Wirkungsorientierung kritisch diskutiert werden. Der Beitrag attestiert der Wirkungsorientierung einen teilweisen Bruch mit der Weberianischen Bürokratie und bespricht die mit Rechtsstaat, Entkoppelung und instrumenteller Rationalisierung verbundenen demokratiepolitischen Auswirkungen.

  4. Für Forschung und Kultur - Öffentlichkeitswirksame Darstellung bibliothekarischer Weltschätze und bibliothekarischer Wissenschaftsservices am Beispiel der Staatsbibliothek zu Berlin

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Barbara Schneider-Kempf

    2014-12-01

    Full Text Available Die Öffentlichkeitsarbeit der Staatsbibliothek zu Berlin zielt auf eine wirksame Darstellung ihrer bibliothekarischen Weltschätze und ihrer Serviceangebote für die Wissenschaft ab. Sie ruht auf drei Säulen: kulturelle Breitenbildung für wenig bibliotheksaffine Kreise, allgemeine und breit gefächerte Öffentlichkeitsarbeit sowie Aktionen, die sich an spezielle communities in der Wissenschaft richten. Der Beitrag informiert auch über die erfolgreiche Umsetzung dieser Strategie anhand zahlreicher Beispiele. Er zeigt, wie es der Staatsbibliothek in der Hauptstadt Berlin, in der viele Gedächtnisinstitutionen tätig sind, gelingt, öffentlich präsent zu bleiben und ihr Profil zu vermitteln. The public relations work of the Berlin State Library – Prussian Cultural Heritage aims at effectively presenting its globally significant treasures as well as its services for the scientific world. It is based on three pillars: cultural education for the general public, especially for people who are not naturally close to libraries; a general and wide variety of public relations work; and events which target special communities in science. The paper also presents many examples for the effectual implementation of this strategy. It shows how the State Library, in the capital city of Berlin with its many memory institutions, succeeds in keeping a strong presence and communicating its profile to the public.

  5. Judith Butler: Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 2009

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ruben Marc Hackler

    2009-07-01

    Full Text Available Judith Butler beschäftigt sich in dieser Aufsatzsammlung mit den politischen und rechtlichen Anliegen von Homo- und Transsexuellen. Im Mittelpunkt stehen die Menschenrechte und die gesetzlichen Bestimmungen, durch die homosexuelle Paare bei der Familiengründung benachteiligt werden. Der Bedarf nach einer theoretisch gehaltvollen Kritik und nach praktischen Verbesserungen ist groß. Exemplarisch analysiert Butler den öffentlich verhandelten Fall einer operativen Geschlechtsveränderung, in dem weder die Kritiker/-innen noch die Befürworter/-innen ausreichend darauf eingingen, was sich die betroffene Person wünschte. Ein Schwachpunkt des Bandes liegt im vieldeutigen Gebrauch des Begriffs Gender.Judith Butler focuses in this collection of essays on the political and legal concerns of homo- and transsexuals. She concentrates on human rights and statutory provisions through which homosexual pairs are discriminated against in family planning. There exists a great need for a theoretically rich critique and for practical improvements. Butler exemplarily analyses the publically debated case of an operative sex change, in which neither the critics nor the supporters sufficiently notes the concerned person’s own wishes. The weakness of the volume lies in the ambiguous use of the term gender.

  6. Frauen auf der Flucht – ohne rechtlichen Schutz? Women Taking Flight—Without Legal Protection?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Beate Rudolf

    2004-07-01

    Full Text Available Schlagzeilen machen sie nicht, aber die Debatte über das deutsche Zuwanderungsgesetz hat sie wieder – kurz? – ins öffentliche Bewusstsein gerufen: frauenspezifische Fluchtgründe. Frauen fliehen oft aus anderer Motivation als Männer – etwa wegen Diskriminierung aufgrund ihres Geschlechts oder aus Angst vor Genitalverstümmelung, und wenn sie politisch verfolgt werden, dann häufig unter Einsatz sexueller Gewalt. Berücksichtigen Völkerrecht und einzelstaatliches Asyl- und Flüchtlingsrecht diese Besonderheiten hinreichend? Dieser Frage geht Inke Jensen in ihrer Dissertation nach.They do not make headlines, but the debate on the German immigration law has again—for a short time?—brought it forth to public consciousness: specific reasons for women to seek refuge. Women often flee for other motivations as men—because of sex-based discrimination or fear of genital mutilation. Furthermore, when women are politically persecuted, sexual violence is often used. Does international law and individual state asylum and refugee law adequately consider these specific elements? Inke Jensen pursues this question in her dissertation.

  7. Den öffentlichen Raum „hacken“ und die Menschen beeinflussen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Irwan Ahmett

    2014-05-01

    Full Text Available 65 Jahre nach der Unabhängigkeitserklärung Indonesiens kletterte ein Mann mittleren Alters in Jakarta verbotenerweise auf das Dach des indonesischen Parlamentsgebäudes. Seine Botschaft waren drei Wörter, die sehr gut die Stimmung im Land zum Ausdruck brachten. Seine „Waffe“ war eine Farbspraydose für zwei US-Dollar. Pong Harjatmos Aktion stieß auf öffentliche Resonanz, weil klar war, dass es nicht mehr ausreicht, sich von der Politik abzuwenden und diesem ruhmreichen Gebäude lediglich den Mittelfinger zu zeigen. Die zahllosen Korruptionsaffären sind nur die Spitze eines Eisbergs. Harjatmo, ein einfacher Mann, überbrachte den Volks vertreter_innen eine Botschaft, die aus der Tiefe seines Gewissens kam: „Honest, Fair, Firm“. (... Waffen und Kämpfe sind untrennbar. Ich war immer überzeugt davon, dass die Effizienz einer Waffe vor allem davon abhängt, wie sie eingesetzt wird und nicht von der Kraft der sie nutzenden Person.

  8. Ansätze für die systemisch orientierte Beratung in immersiven Web3D-Anwendungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Daniel Herz

    2011-04-01

    Full Text Available Im Forschungsfeld systemische Beratung haben die neuen Medien, insbesondere die Möglichkeiten, die sich aus der Entstehung internetbasierter virtueller Räume und Welten ergeben, bisher kaum Platz gefunden. Dabei erscheinen gerade die neueren SichtweisenundHaltungen systemischer Ansätze,wiediesystemisch- konstruktivistische Perspektive, als besonders geeignet, sich dieser Herausforderung zu stellen. Gerade auch deshalb, weil sie die Kommunikation und Interaktion handelnder Akteure in den Vordergrund stellt und den Fokus der Beratung auf die Nützlichkeit und nicht auf das Erkennen von Wahrheit lenkt sowie die Entstehung neuer, oder alternativer Wirklichkeits- und Realitätssichten auf die vom Ratsuchenden beschriebene Problematik im Sinne einer Ressourcen- und Lösungsorientierung anstrebt. Angesichts der Entstehung neuer öffentlicher und sozialer Räume in der Virtualität wird der Versuch unternommen, unter Bezugnahme aktueller Forschungskonzepte und bestehender Ansätze im Bereich der Onlineberatung, aus den daraus ableitbaren Konsequenzen und Potentialen, entsprechende Ansätze für die systemische Beratung aufzuzeigen. Darüber hinaus zeigen dieErgebnissedesprototypischen Forschungsprojekts „virtuelle Beratungsambulanz“ der Hochschule Neubrandenburg auf, wie eine systemisch orientierte Beratung in immersiven Web3D-Anwendungen gestaltet werden kann.

  9. … auf Augenhöhe: Rundumblicke zur Peer-Online-Beratung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Karlheinz Benke

    2010-04-01

    Full Text Available Peer Beratung bezieht sich nicht bloß auf die Arbeit von und mit Menschen im ähnlichen Lebensalter sondern auch von jenen mit ähnlichen Lebenskontexten, was in beiden Fällen entsprechende Ausbildungen einfordert. Allerdings zeigt sich der Online Beratungsalltag diesbezüglich in vielen Schattierungen und Qualitätslevels und dies nicht zuletzt deswegen, weil Wissenschaft, Forschung und BildungsanbieterInnen aktuelle Querschnittsarbeitsfelder wie ‚Online Kommunikation und –Beratung’ bzw. der ‚Virtualität’ an sich als Lebens- und Arbeitsbereich nach wie vor kaum öffentlich über Angebote Aufmerksamkeit zollen. Wie sieht also zum einen der aktuelle wissenschaftliche Umgang mit dieser Thematik bspw. in österreichischen Bildungs- und Forschungseinrichtungen aus? Welche Ressourcen schlummern dabei in den jugendlichen Online BeraterInnen selbst Jugendliche online beraten und dazu eine Antwort verfassen? Was kann daraus für den Status Quo der (PeerOnline Beratung geschlossen werden?

  10. Medienbildung in der Kindheit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nadia Kutscher

    2013-10-01

    Full Text Available «Frühe Medienerziehung kann vor exzessiver Mediennutzung schützen», so lautet das Fazit, das in einer Pressemitteilung des Bundesfamilienministeriums aus der aktuellen Studie «Exzessive Internetnutzung in Familien» (Kammerl et al. 2012 gezogen wird. Abgesehen von der Frage, ob sich dies tatsächlich aus den Daten ableiten lässt, verweist die Meldung jedoch auf die Aufmerksamkeit, die der nachwachsenden Generation im Kontext von Mediennutzung zuteil wird, und insbesondere auf die Erwartungen, die an familiale und öffentliche Formen der medialen Begleitung von Kindern im Aufwachsen gerichtet sind. Hierbei treffen zwei Themenfelder zusammen, neue Medien und Kindheit, die in den öffentlichen Debatten der letzten Jahre besondere Aufmerksamkeit erfahren. Dieser Beitrag fokussiert vor diesem Hintergrund die Ziele und Schwerpunkte von Medienbildung in der Kindheit, die damit verbundene Adressierung von Familie und Kindheit im Kontext der Mediennutzung und -erziehung im familialen und öffentlichen Kontext und fragt nach den zugrunde liegenden normativen Ausrichtungen einer Medienbildung in der Kindheit. Dies wird in der Auseinandersetzung mit Diskursen um Kindheit und Medien, Programmatiken der Bildung in der Kindheit und der Erziehungsverantwortung von Eltern sowie anhand der Konkretisierung von Bildungszielen in aktuellen Bildungsprogrammen dargestellt und diskutiert.

  11. Medien - Macht - Pädagogik. Konturen einer Cultural-Studies-basierten Medienpädagogik, illustriert an Reality-TV-Sendungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Brigitte Hipfl

    2004-02-01

    Full Text Available Die Autorin beschreibt die Medienpädagogik im Spannungsfeld zwischen der kritischen Beobachtung von Medien und der Aufgabe, zu einem handlungsfähigen, kompetenten Umgang mit Medien zu erziehen. Hierzu bedarf die Medienpädagogik eines Theoriegerüsts, für das sie die Cultural Studies empfiehlt. Im folgenden macht sie am Beispiel von zwei Reality TV-Sendeformaten deutlich, wie Machtverhältnisse mit der Produktion von Fernsehsendungen und den Auswirkungen auf die Rezipienten zusammen hängen. Das neoliberale Menschenbild, wonach jeder Einzelne für den persönlichen (Misserfolg verantwortlich ist und Identität flexibel inszeniert werden kann, spiegelt sich in Sendungen wie "Big Brother". Da diese Formate in zahlreiche Länder adaptiert werden, passen sie in das Zeitalter der Globalisierung. Die öffentlich- rechtlichen Sendeanstalten ringen um Einschaltquoten, produzieren ähnliche Formate und geraten in eine Legitimationskrise. Die Cultural Studies setzen eine Evaluation von Fernsehsendungen dagegen, der Medienpädagogik kommt dabei eine Regulierungsfunktion zu, indem sie zu einer kritischen Rezipientenhaltung ermutigt.

  12. Doing religion im Phowa-Kurs: Praxeologische und reflexionslogische Studien zum "bewussten Sterben" im Diamantweg-Buddhismus

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Werner Vogd

    2015-07-01

    Full Text Available Im Sinne einer pragmatistischen Perspektive, wie sie zuerst John DEWEY (1987 [1934] in Anschluss an William JAMES formulierte, ist das Religiöse weniger als eine spezifische Art von experience zu verstehen, denn als ein adjustment hin zu einer epistemischen Perspektive, die alle Erfahrungen in einem veränderten Licht erscheinen lässt. Religiosität zielt damit auf ein besonderes Selbst- und Weltverhältnis, in dem die Beziehung zwischen Selbst und Welt aus einer ganzheitlichen Perspektive betrachtet wird. Wie aber können fremde, auf den ersten Blick in ihrer Genese unwahrscheinliche und unter modernen Verhältnissen zudem anzweifelbare religiöse Haltungen und Sinnsysteme etabliert werden? Am Beispiel der im tibetischen Buddhismus verbreiteten Phowa-Meditation des "bewussten Sterbens" wird untersucht, wie für westliche Adept/innen auf den ersten Blick befremdlich und esoterisch anmutende spirituelle Lehren mit zunehmender Praxis an Evidenz und Sinnhaftigkeit gewinnen können, indem sich Gruppenprozesse, Visualisierungen, körperorientierte Übungen und psychisches Erleben zu einem übergreifenden Arrangement verschränken. Die empirische Datengrundlage für die Untersuchung liefern narrative Interviews mit westlich sozialisierten Schüler/innen und Lehrer/innen des Diamantweg-Buddhismus, der derzeit größten buddhistischen Gemeinschaft des tibetischen Buddhismus in Deutschland. Die Auswertung der Interviews erfolgte angelehnt an die dokumentarische Methode, erweitert durch eine Kontexturanalyse, um den Reflexionsverhältnissen gerecht zu werden, die den religiösen Selbst- und Weltbezug aufspannen. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1503179

  13. [Teaching child and adolescent psychiatry and psychotherapy in Germany-inventory and implications].

    Science.gov (United States)

    Becker, Katja; Resch, Franz; Fegert, Jörg M; Häßler, Frank

    2013-07-01

    Einleitung: Wissen über kinder- und jugendpsychiatrische Störungen, deren Diagnostik und Therapie, Kenntnisse über Risiken devianter Entwicklungen, sowie das Erlernen von Fertigkeiten im adäquaten Umgang mit Kindern und Jugendlichen gehören in jede Medizinerausbildung. Die vorliegende Arbeit ist eine Bestandsaufnahme der Lehre im Fach Kinder- und Jugendpsychiatrie (KJP) an den medizinischen Fakultäten in Deutschland. Methodik: Es wurden alle Lehrstuhlinhaber für KJP befragt zur Einbindung in die Pflichtlehre, zu den Lehrangeboten für KJP vor Ort und zu Lehrangeboten für andere Fachbereiche. Ergebnisse: An 25 von 26 medizinischen Fakultäten mit Lehrstuhl für KJP ist das Fach KJP bereits in die Pflichtlehre für Mediziner integriert. Die Vorlesung wird entweder als eigenständige KJP-Vorlesung gehalten oder ist in die Vorlesung Psychiatrie, Pädiatrie und/oder Psychosomatik integriert. Die durchschnittlich 1.2 Semesterwochenstunden umfassende Hauptvorlesung (Range von 0.1 bis 2 SWS; entsprechend 2 bis 28 Unterrichtseinheiten KJP pro Semester) wird durch zahlreiche weitere Lehrangebote ergänzt, wie Praktika, vertiefende Veranstaltungen und Wahlpflichtfachangebote. Das KJP-Wahltertial des Praktischen Jahrs kann an allen Orten mit KJP-Lehrstuhl absolviert werden. Oft wird KJP-Lehre auch für andere Fachbereiche angeboten, am häufigsten für Studierende der Psychologie und der Pädagogik. Schlussfolgerung: Ein übergeordnetes Ziel sollte es sein, KJP aufgrund ihrer Bedeutung als Approbationsfach in der ärztlichen Ausbildungsordnung zu verankern und zukünftig an allen 35 Universitäten mit Fachbereich Medizin in Deutschland zu lehren.

  14. Lucien Tesnière als literaturwissenschaftler

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rudolf Neuhäuser

    1994-12-01

    Full Text Available "La these de la séparation des études grammaticales et littéraires est périmée ... La science ne se laisse pas compartimenter: elle prend son bien partout où elle le trouve. Connaissant de façon approfondie le slovenè, M. Tesnière a admiré, en linguiste, le remarquable développement du slovene litteraire." (André Vaillant, in: Revue des études slaves, 1931, S. 114. Tesnière kam 1920 nach Ljubljana, um dort als Lektor im Rang eines Professors Französisch zu lehren. Seiner Initiative verdankt das Institut Français in Ljubljana seine Existenz. Tesnière war bis 1924 sein administrativer Leiter, Oton Župančič wurde zum Präsident des Instituts gewählt. Damit kam Tesnière mit dem "Emeuerer des slowenischen Verses", wie er Župančič nannte, in einen engeren Kontakt. Doch gait Tesnières Interesse · keineswegs nur ihm. Ende der zwanziger Jahre war Tesnière der erste, der an einer französischen Universität die slowenische Literatur von Trubar über Preseren bis Župančič lehrte. Anton Ocvirk hat den jungen Maître de conférence 1933 in Straßburg besucht und eine erstaunliche Beschreibung seiner reichhaltigen Sammlung slowenischer Literatur gegeben, - nach Tesnière selbst damals die wohl großte slowenische Bibliothek in Frankreich.

  15. Mit Webinaren die Bildung öffnen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    David Röthler

    2015-03-01

    Full Text Available David Röthler von WerdeDigital.at zeigt in seinem Beitrag die Vorteile und Einsatzmöglichkeiten von Webinaren auf. Dabei geht sein Beitrag davon aus, dass offen zugängliche Bildung – zumindest auf EU-Ebene – zu einem deklariert politischen Ziel erklärt worden ist. Offen zugängliche Bildung ist – zumindest auf EU-Ebene – zu einem politischen Ziel erklärt worden. Zentral in dieser Hinsicht ist die Mitteilung der EU-Kommission vom 25.9.2013: "Die Bildung öffnen: Innovatives Lehren und Lernen für alle mithilfe neuer Technologien und frei zugänglicher Lehr- und Lernmaterialien." In dieser Erklärung wird insbesondere auf MOOCs und OER eingegangen. Der Begriff MOOC (Massive Open Online Course beschreibt große, für alle zugängliche Onlinekurse. Unter OER (Open Educational Resources werden offene, frei kopier- und üblicherweise auch veränderbare Bildungsmaterialien verstanden. Im Detail wird in dieser Mitteilung die Förderung hochwertiger, innovativer Lehr- und Lernmethoden mithilfe neuer Technologien und digitaler Inhalte beschrieben. Es werden Maßnahmen für offenere Lernumgebungen vorgeschlagen, die Bildung verbessern und effizienter gestalten sollen: wie viele Vorhaben im Bereich der Bildungspolitik, soll auch durch offene Bildung ein Beitrag zur Erreichung der Europa-2020-Ziele geleistet werden: Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und des Wachstums in der EU durch besser ausgebildete Arbeitskräfte. Es wird aber nicht nur auf die wirtschaftlichen Ziele eingegangen. Auch die "Gerechtigkeitswirkung" des erweiterten Zugangs "für benachteiligten Gruppen" bei sinkenden Kosten durch den Einsatz offener Ressourcen und neuer Technologien findet Erwähnung. Voraussetzung dafür seien aber "nachhaltige Investitionen in Bildungsinfrastrukturen und Humanressourcen".

  16. (Remaking the Social World: The Politics of Transitional Justice in Burundi Die (Wieder-Herstellung sozialer Wirklichkeit: Die Politik der Transitional Justice in Burundi

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sandra Rubli

    2013-01-01

    Full Text Available Focusing on political parties, this article highlights divergent conceptualizations of key elements of transitional justice that are part of the current contestation of the dealing-with-the-past process in Burundi. Speaking to the emerging critical literature on transitional justice, this article attempts to look beyond claims that there is a lack of political will to comply with a certain global transitional justice paradigm. In this article, transitional justice is conceived of as a political process of negotiated values and power relations that attempts to constitute the future based on lessons from the past. This paper argues that political parties in Burundi use transitional justice not only as a strategy to protect partisan interests or target political opponents, but also as an instrument to promote their political struggles in the course of moulding a new, post-conflict society and state.Der vorliegende Artikel beleuchtet wesentliche parteipolitische Konzeptionen zu Transitional Justice, wie sie im öffentlichen Diskurs zur Aufarbeitung der Vergangenheit in Burundi erkennbar sind. Bezugnehmend auf die zunehmend kritische Literatur zu Transitional Justice versucht die Autorin, Antworten jenseits der Interpretation zu finden, der politische Wille zur Umsetzung des Transitional-Justice-Modells sei in Burundi nicht in ausreichendem Maß vorhanden. Sie versteht Transitional Justice als politischen Prozess, in dem Werte und Machtverhältnisse ausgehandelt werden und in dem versucht wird, die Zukunft des Landes auf der Basis der Lehren aus der Vergangenheit zu gestalten. Die Autorin argumentiert, dass die politischen Parteien in Burundi Transitional Justice nicht nur als Strategie nutzen, Parteiinteressen durchzusetzen oder politische Gegner zu treffen, sondern auch als Mittel, im Rahmen ihrer politischen Auseinandersetzungen den Aufbau einer Post-Konflikt-Gesellschaft und eines neuen Staates zu unterstützen.

  17. Interstitial brachytherapy for eyelid carcinoma. Outcome analysis in 60 patients

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krengli, M.; Deantonio, L. [University Hospital ' ' Maggiore della Carita' ' , Division of Radiotherapy, Novara (Italy); University of ' ' Piemonte Orientale' ' , Department of Translational Medicine, Novara (Italy); Masini, L.; Filomeno, A.; Gambaro, G. [University Hospital ' ' Maggiore della Carita' ' , Division of Radiotherapy, Novara (Italy); Comoli, A.M. [University Hospital Maggiore della Carita, Ophthalmology, Novara (Italy); Negri, E. [University Hospital Maggiore della Carita, Medical Physics, Novara (Italy)

    2014-03-15

    Eyelid cancer is a therapeutic challenge due to the cosmetic and functional implications of this anatomical region and the objectives of therapy are tumor control, functional and cosmetic outcome. The present study was performed to analyze local control, toxicity, functional and cosmetic results in patients with eyelid carcinoma treated by interstitial brachytherapy. In this study 60 patients with eyelid carcinoma were treated by interstitial brachytherapy using iridium ({sup 192}Ir) wires with a linear activity of 1.2-1.7 mCi/cm. The prescription dose was 51-70 Gy (mean 65 Gy, median 66 Gy). Of the 60 patients 51 (85.0 %) had received no prior treatment, 4 (6.7 %) had received previous surgery with positive or close margins and 5 (8.3 %) had suffered local recurrence after surgery. Of the tumors 52 (86.7 %) were basal cell carcinoma, 7 (11.7 %) squamous cell carcinoma and 1 (1.7 %) Merkel cell carcinoma. Clinical stage of the 51 previously untreated tumors was 38 T1N0, 12 T2N0 and 1 T3N0. Mean follow-up was 92 months (range 6-253 months). Local control was maintained in 96.7 % of patients. Late effects higher than grade 2 were observed in 3.0 % of cases. Functional and cosmetic outcomes were optimal in 68.4 % of patients. Interstitial brachytherapy for carcinoma of the eyelid can achieve local control, cosmetic and functional results comparable to those of surgery. (orig.) [German] Das Karzinom des Augenlids stellt aufgrund der funktionellen und kosmetischen Beeintraechtigungen dieser anatomischen Region eine therapeutische Herausforderung dar. Ziele der Therapie sind sowohl die Tumorkontrolle als auch ein gutes funktionelles und kosmetisches Ergebnis. Lokale Kontrolle, Toxizitaet sowie funktionelle und kosmetische Ergebnisse bei Patienten mit Karzinom des Augenlids, die mit interstitieller Brachytherapie behandelt wurden, sollten analysiert werden. Sechzig Patienten mit Karzinom des Augenlids wurden mit interstitieller Brachytherapie mit Iridium-192-Draehten

  18. Long-term safety and efficacy of fractionated stereotactic body radiation therapy for spinal metastases

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mantel, Frederick; Glatz, Stefan; Toussaint, Andre; Flentje, Michael; Guckenberger, Matthias [University Hospital Wuerzburg, Department of Radiation Oncology, Wuerzburg (Germany)

    2014-12-15

    Patients with long life expectancy despite metastatic status might benefit from long-term local control of spinal metastases. Dose-intensified radiotherapy (RT) is believed to control tumor growth better and thus offers longer pain relief. This single-institution study reports on fractionated stereotactic body radiation therapy (SBRT) for spinal metastases in patients with good life expectancy based on performance status, extent of metastases, histology, and time to metastasis. Between 2004 and 2010, 36 treatment sites in 32 patients (median age 55 years; male 61 %; median Karnofsky performance score 85) were treated with fractionated SBRT. The median treatment dose was 60 Gy (range, 48.5-65 Gy) given in a median of 20 fractions (range, 17-33); the median maximum dose to the planning risk volume for the spinal cord (PRV-SC) was 46.6 Gy. All patients suffering from pain prior to RT reported pain relief after treatment; after a median follow-up of 20.3 months, 61 % of treatment sites were pain-free, another 25 % associated with mild pain. In 86 % of treatments, patients were free from neurological symptoms at the time of the last clinical follow-up. Acute grade 1 toxicities (CTCAE 3.0) were observed in 11 patients. Myelopathy did not occur in any patient. Radiologically controlled freedom from local progression was 92 and 84 % after 12 and 24 months, respectively. Median overall survival (OS) was 19.6 months. Patient selection resulted in long OS despite metastatic disease, and dose-intensified fractionated SBRT for spinal metastases was safe and achieved long-term local tumor control and palliation of pain. (orig.) [German] Patienten mit guter Lebenserwartung trotz metastasierter Erkrankung koennten von einer lang andauernden lokalen Kontrolle von Wirbelsaeulenmetastasen profitieren. Eine dosisintensivierte Radiotherapie (RT) kann vermutlich eine bessere Tumorkontrolle und daher eine laengere Schmerzpalliation erreichen. Ausgewertet wurden die monozentrischen

  19. Stereotactic radiotherapy of vestibular schwannoma. Hearing preservation, vestibular function, and local control following primary and salvage radiotherapy

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Putz, Florian; Mueller, Jan; Wimmer, Caterina; Goerig, Nicole; Knippen, Stefan; Semrau, Sabine; Fietkau, Rainer; Lettmaier, Sebastian [Friedrich-Alexander-University Erlangen-Nuremberg, Department of Radiation Oncology, Erlangen (Germany); Iro, Heinrich; Grundtner, Philipp [Friedrich-Alexander-University Erlangen-Nuremberg, Department of Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery, Erlangen (Germany); Eyuepoglu, Ilker; Roessler, Karl [Friedrich-Alexander-University Erlangen-Nuremberg, Department of Neurosurgery, Erlangen (Germany)

    2017-03-15

    (entweder fraktioniert oder als Einzeitradiochirurgie). Bestimmt wurden lokale Kontrolle und funktionelle Ergebnisse. Der Hoererhalt wurde nur bei Patienten mit vollstaendigen audiometrischen Befunden prae- und posttherapeutisch ermittelt. Objektive Vestibularisdiagnostik (Vestibularfunktionstest, VFT) war in einer Patientensubgruppe verfuegbar und wurde der patientenberichteten Schwindelsymptomatik gegenuebergestellt. Nach einem mittleren Follow-up von 46,3 Monaten war die aktuarische lokale Kontrolle im Gesamtkollektiv 100 % nach 2, 97,6 % nach 5 bzw. 94,1 % nach 10 Jahren. Bei Patienten mit primaerer RT betrug der Erhalt von brauchbarem Hoervermoegen 72 %. Praediktoren hierfuer waren in der multivariaten Analyse die Zeit nach Abschluss der RT (Odds Ratio [OR] 0,93 pro Monat; p = 0,021) und die praetherapeutische Tumorgroesse (Koos-Stadium I-IIa vs. IIb-IV; OR = 0,15; p = 0,031). Eine Verschlechterung der objektiven Vestibularfunktion wurde bei 17,6 % beobachtet (N = 3). Nach RT ergab sich eine ausgepraegte Diskrepanz zwischen objektiver Vestibularfunktion und subjektiver Schwindelsymptomatik. Bei Patienten mit primaerer RT trat bei 1,7 % eine Verschlechterung der Fazialisfunktion auf (N = 1). Die stereotaktische RT beim Akustikusneurinom erreicht eine hohe lokale Kontrolle und gute funktionelle Ergebnisse. Die Abhaengigkeit des Hoererhalts von der Dauer des Follow-up und der initialen Tumorausdehnung muss beruecksichtigt werden. (orig.)

  20. Initial results using MRI-guided laser-induced interstitial thermotherapy for head and neck tumors; Erste Ergebnisse der MRT-gesteuerten laserinduzierten interstitiellen Thermotherapie von Kopf- und Halstumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jaeger, L. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany); Mueller-Lisse, G.U. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany); Gutmann, R. [Klinikum und Poliklinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenkranke, Klinikum Grasshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany); Feyh, J. [Klinikum und Poliklinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenkranke, Klinikum Grasshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany); Thoma, M. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany); Reiser, M. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany)

    1996-03-01

    Laser-induced interstitial thermotherapy (LITT) was introduced as a minimally invasive form of therapy for tumors in different anatomic regions. However, in the orofacial region, it has not been used so far for inoperable T4 carcinomas. Since vascular and neural structures are often close to the tumor or are even involved, online monitoring of LITT is necessary. The aim of our study was to establish a method of monitoring LITT with MRI (magnetic resonance imaging) in the orofacial region. Five patients with T4 carcinomas of the orofacial region underwent LITT under anesthesia. A 1.5 T wholebody imager with a circulary polarized head coild was used. Before and after the intervention, the region of interest was studied using T1- and T2-weighted sequences in axial and coronal planes, with and without contrast enhancement (intravenous Gd-DTPA). Temperature distribution was monitored with a T1-weighted 2D-FLASH (fast low angle shot) sequence. The positioning of the optical fibers was monitored with MRI. Nd:YAG laser equipment was used for laser application. The necrosis was best seen on contrast-enhanced MRI. Immediately after LITT, the outcome could be determined by MRI. We proposed that MRI-guided LITT be used for neoplasma in the orofacial region at advanced stages. (orig.) [Deutsch] Als neues minimalinvasives Verfahren wird die laserinduzierte interstitielle Thermotherapie (LITT) zunehmend bei tumoroesen Raumforderungen eingesetzt. In der Therapie von ausgedehnten Tumoren der Orofazialregion liegen bisher keine Erfahrungen vor. Die anatomische Komplexitaet dieser Region mit eng benachbarten vaskulaeren und nervalen Strukturen, an die meist der Tumor reicht, erlaubt keine Eingriffe ohne eine kontinuierliche Ueberwachung. Ziel unserer Untersuchungen war die Etablierung einer LITT von ausgedehnten inoperablen Kopf- und Halstumoren unter MRT-(Magnetresonanztomographie-)Kontrolle. Die Untersuchungen wurden an einem 1,5-T-Ganzkoerpertomographen, unter Verwendung einer

  1. The MCS-questionnaire: first results of a new measurement for describing environmental agents and MCS-symptoms; Der MCS-Fragebogen: erste Befunde eines neuen Verfahrens zur Beschreibung MCS-ausloesender Stoffe und Symptome

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hueppe, M.; Schmucker, P. [Medizinische Univ. Luebeck (Germany). Klinik fuer Anaesthesiologie; Ohnsorge, P.; Krauss, B. [Edith-Stein Fachklinik fuer Neurologie und Orthopaedie, Bad Bergzabern (Germany)

    2000-07-01

    There is a lack in methods to describe and diagnose Multiple Chemical Sensitivity (MCS). A new psychometric questionnaire is presented, containing two lists. List 1 refers to environmental agents that evoke symptoms and List 2 asks for MCS-symptoms. The questionnaire takes into consideration that MCS-symptoms are responses to low level environmental exposure. It also includes environmental agents evoking other diseases than MCS and contains items to control response sets. Together with some other questionnaires (FPI-R, SVF-120, SCL-90-R) the new instrument was tested in a study comparing MCS-patients (n=28) with a patient group suffering from allergy (Type I). The MCS-questionnaire has sufficient reliability and discriminates between the two patient groups very well. The results demonstrate that MCS-patients are no population that reports symptoms by generalizing environmental conditions. The main symptoms of MCS in our group belong to psychic functions of activation and subjective performance. (orig.) [German] Gegenwaertig besteht ein Defizit an Messinstrumenten zur Beschreibung und Diagnostik von multipler chemischer Ueberempfindlichkeit (MCS). Es wird ein neu konzipierter Fragebogen beschrieben, der aus zwei Listen besteht, die die beschwerdeausloesenden Stoffe (Liste 1) und die Symptome/Beschwerdeberichte (Liste 2) erfassen, die in der Literatur zum Stoerungsbild MCS erwaehnt werden. Die Itemformulierungen beruecksichtigen, dass bei MCS die Symptome als Reaktionen auf Umweltbedingungen auftreten, und dass die Beschwerden bei geringer Konzentration eines Umweltstoffes ausgeloest werden. Das Verfahren enthaelt ausserdem Items zur Kontrolle von Umweltstoffen, die andere Stoerungen als MCS ausloesen und Items zur Kontrolle von Zustimmungstendenzen. Es wurde in einer Untersuchung zusammen mit anderen psychometrischen Verfahren (FPI-R, SVF-120, SCL-90-R) bei n=28 Patientinnen mit der Diagnose MCS und n=28 Allergikerinnen (Typ I) als Vergleichsgruppe erprobt. Es weist

  2. Single-Use Instrumente in der endoskopischen Gastroenterologie

    Science.gov (United States)

    Schlicht, Henning; Wintermantel, Erich

    In der Medizin werden flexible Endoskope in natürliche Körperöffnungen eingeführt, um z. B. den Verdauungstrakt und die Atemwege zu untersuchen. Ein solches Endoskop besteht aus einem langen Schlauch, dessen distaler Bereich mit Hilfe einer Griffmechanik in alle Richtungen bewegt wird und so der Anatomie und morphologischen Gegebenheiten des menschlichen Verdauungstrakts folgen kann. Das Endoskop wird an eine Lichtquelle angeschlossen. Innerhalb des Schlauchs befindet sich ein Glasfaserstrang, der das Licht an die Spitze des Schlauchs leitet. Über die Optik kann der Arzt dann den beleuchteten Bereich des Körperinneren inspizieren. Während sich früher nur ein Okular direkt am Griff befunden hat, werden die Bildinformationen heute zusätzlich über einen CCD-Chip an der Spitze des Endoskops auf einen Monitor übertragen. Über den Arbeitskanal werden Instrumente eingeführt, die dann unter optischer Kontrolle angewendet werden können.

  3. Daylight in buildings. Investigation and optimisation of external walls with side windows for daylighting of deep rooms and rooms with daylight-dependent artificial lighting; Tageslichtnuzung in Gebaeuden. Untersuchung und Optimierung von Gebaeudefassaden zur Tageslichtbeleuchtung grosser Gebaeudetiefen mit Seitenfenstern und Raeumen mit tageslichtabhaengiger Kunstlichtkontrolle

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kaase, H.; Aydinli, S.; Jakobiak, A.; Knoop, T.; Ehling, K.; Belendorf, H.; Sit, A.

    2001-07-01

    The project intended to provide scientific and technical fundamentals for room lighting with daylight. Daylight deflection systems and artificial light control systems were analyzed for this purpose, and a catalogue of criteria was established. Planners were given tools for projecting daylight control systems. Builder-owners received the fundamentals for economic assessment of combined daylight and artificial light illumination systems, while industrial producers obtained information for further development to maturity and for marketing of daylight-dependent artificial light control systems. [German] Ziel des Vorhabens war es, durch Zusammenarbeit von Lichttechnikern, Architekten und Konstrukteuren, eine anwendungsgerechte Untersuchung und Weiterentwicklung von Tageslichtlenksystemen in Verbindung mit tageslichtabhaengiger Kontrolle kuenstlicher Beleuchtung durchzufuehren, und gesicherte wissenschaftlich-technische Grundlagen fuer die Innenraumbeleuchtung mit Systemen der Tageslichtlenkung zu schaffen. Dabei waren Tageslichtlenksysteme und Kunstlichkontrollsysteme zu bewerten und weiterzuentwickeln, sowie deren Guetemerkmale herauszuarbeiten: - Fuer den Planer sind Unterlagen erstellt worden, mit deren Hilfe Tageslichtlenksysteme geplant, und deren Wirkungsweise zutreffend vorausgesagt werden koennen. - Fuer den Bauherren sind Grundlagen zur Beurteilung der Wirtschaftlichkeit von Tageslichtenksystemen in Verbindung mit Kunstlichtsystemen erarbeitet worden. - Der Industrie werden Hinweise fuer die Weiterentwicklung zur Produktreife und zur Vermarktung von Tageslicht- und tageslichtabhaengigen Kunstlichtkontrollsystemen gegeben. (orig.)

  4. Structure, design and statistical programme library of the meteorological database of Potsdam-Institut fuer Klimaforschung; Struktur, Aufbau und statistische Programmbibliothek der meteorologischen Datenbank am Potsdam-Institut fuer Klimaforschung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Oesterle, H.; Glauer, J. [Potsdam-Institut fuer Klimafolgenforschung (PIK), Potsdam (Germany); Denhard, M. [Frankfurt Univ. (Germany). Inst. fuer Meteorologie und Geophysik

    1999-01-01

    The relational database management system (ORACLE) using different client interfaces (browser, SQL, precompiler) is the most important basis for data organization and storage. The creation of a data bank system at PIK includes: Acquisition of meteorological data series for the projects executed at PIK; development of a database structure on the basis of daily values; control, analysis and classification of data into given storage formats; development and application of statistical software. There are currently 20 different types of data sets with daily, monthly and annual data which are functionally interconnected and updated. All data sets are continuously updated. (orig.) [Deutsch] Wesentliche Grundlage der Datenorganisation und -speicherung bildet das relationale Datenbanksystem ORACLE mit den dazugehoerigen Werkzeugen (Browser, SQL- und Precompiler). Die Entwicklung des Datenbanksystems am PIK umfasst folgende Etappen: - Erwerb von meteorologischen Datensaetzen fuer die am Institut laufenden Forschungsvorhaben; - Entwicklung einer Speicherstruktur auf der Basis von Tageswerten; - Kontrolle, Analyse und Einordnung der Daten in die vorgegebenen Speicherformate; - Entwicklung der zur Datennutzung notwendigen statistischen Programmbibliothek. Zur Zeit gibt es 20 verschiedene Typen von Datensaetzen. Sie enthalten taegliche, monatliche und jaehrliche Daten und sind funktional miteinander verbunden. Alle Datensaetze werden kontinuierlich erweitert. (orig.)

  5. Therapie des frühen Morbus Parkinson

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gerschlager W

    2004-01-01

    Full Text Available Levodopa ist weiterhin der Goldstandard in der Therapie des M. Parkinson. Allerdings führt eine Langzeittherapie mit Levodopa bei vielen Patienten zu motorischen Komplikationen. Experimentelle Studien haben gezeigt, daß eine pulsatile Stimulation der Dopaminrezeptoren zur Entwicklung von motorischen Komplikationen beiträgt. Eine initiale Monotherapie mit Dopaminagonisten (DA wie Cabergolin, Pergolid, Pramipexol oder Ropinirol führt, bei 2- bis 5jährigen Therapieverläufen, seltener zum Auftreten von motorischen Komplikationen. 10-Jahres-Daten einer unlängst publizierten randomisierten Studie zeigen, daß Patienten, die initial mit Levodopa behandelt wurden, signifikant häufiger motorische Komplikationen entwickeln, als Patienten, die zuerst auf Bromocriptin eingestellt wurden, allerdings treten klinisch relevante mäßige oder starke Dyskinesien in beiden Gruppen gleich häufig auf. Außerdem zeigten alle randomisierten Vergleichsstudien einer frühen Levodopatherapie versus einer Initialtherapie mit einem DA eine bessere symptomatische Wirksamkeit von Levodopa. Weiterhin wird eine initiale Monotherapie mit DA empfohlen. Erst wenn keine befriedigende Kontrolle der motorischen Symptome durch eine Monotherapie mit DA erreicht wird, sollte zusätzlich Levodopa gegeben werden. Bei über siebzigjährigen Patienten ist der Einsatz von DA sorgfältig abzuwägen. Falls keine wesentliche Komorbidität, keine Demenz und keine Anamnese von psychiatrischen Symptomen (z. B. medikamenteninduzierte Psychose vorliegt, kann auch in dieser Subgruppe eine initiale Monotherapie mit DA erfolgen.

  6. Autonomous shading and light deflection systems; Autarke Sonnenschutz- und Lichtlenksysteme

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klotz, F.H. [Zentrum fuer Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Wuerttemberg (ZSW), Stuttgart (Germany)

    1998-02-01

    The motivations for solar control and daylighting systems at buildings are the reduced use of conventional energy and the improved comfort, for living as well as for working. Light guiding devices can be used in order to obtain daylight still in the deep interior of a building or in order to illuminate special targets. Due to the daily and seasonal changes in the Sun`s position, these devices must be constantly adapted. Using simple and reliable passive thermohydraulic drive technology, many applications for daylighting systems become feasible which were of merely theoretical interest in the past. ZSW has started an initiative for the development of such building-integrated solar systems. This report shows the latest results. (orig.) [Deutsch] Energie- und Umweltaspekte sowie neuere Erkenntnisse der Chronobiologie fordern eine intelligentere und effizientere Architektur und Gebaeudetechnik. Eine zentrale Rolle spielen dabei die transparenten Bauteile (Fenster, Glasfassaden, Atrien, Oberlichter, etc.), da dort der hauptsaechliche Energieaustausch (Waerme, Luft) stattfindet. Eine wirksame Kontrolle dieses Energieflusses - im Kontext der saisonalen und diurnalen Schwankungn der Sonneneinstrahlung - ist der Schluessel zur Reduktion des Gebaeudeenergiebedarfs (Heizung, Kuehlung, Beleuchtung, Lueftung) und der Steigerung des visuellen und thermischen Komforts. Es wurde eine Entwicklungsinitiative fuer passive thermohydraulisch gefuehrte Sonnenschutz- und Lichtlenksysteme gestartet, die durch die Sonne selbst mit Energie versorgt und reguliert werden und damit vollkommen autark sind. Hieraus ergibt sich ein hohes Kostenreduktionspotential fuer den Betrieb solcher Anlagen. Ein Meilenstein dieser Entwicklungen ist der von ZSW fuer die Sonnenlichtlenkung entwickelte erste passive zweiachsig nachgefuehrte Heliostat, welcher bereits seit 16 Monaten stoerungsfrei in Betrieb ist. (orig.)

  7. Epilepsie und polyzystisches Ovarialsyndrom

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rösing B

    2012-01-01

    Full Text Available Epilepsien sind gehäuft mit endokrinen Funktionsstörungen vergesellschaftet. Bei Frauen gehören Zyklusstörungen, Hyperandrogenismus, Gewichtszunahme und Subfertilität dazu. Die vorliegende Übersicht zeigt aktuelle Daten und pathophysiologische Vorstellungen zum Zusammenhang zwischen einer Erkrankung mit Epilepsie, ihrer Therapie, dem polyzstischen Ovarialsyndrom (PCOS, sowie assoziierten metabolischen Abweichungen. Mögliche Ursachen für das Auftreten endokriner Störungen bei Epilepsie sind (1. der direkte Einfluss temporal gelegener epileptogener Läsionen oder der antiepileptischen Medikamente (AED auf die hypothalamisch-hypophysär gonadale Achse (HHG, (2. der Einfluss von AED auf die ovarielle Funktion, (3. der Einfluss der AED auf den Steroidhormonmetabolismus inklusive ihrer Serumeiweißbindung und (4. AED-bedingte sekundäre endokrine Störungen durch Gewichtszunahme und veränderten Insulinmetabolismus. Die regelmäßige ärztliche Kontrolle klinischer endokriner Parameter wie Gewichtsentwicklung, Regeltempostörungen und Hirsutismus ist bei Frauen mit Epilepsie obligat. Einzelne auffällige Laborparameter (z. B. sinkendes sexualhormonbindendes Globulin [SHBG], ansteigende Testosteronwerte, Dysbalance der Gonadotropine luteinisierendes Hormon zu follikelstimulierendem Hormon (LH/FSH oder bildgebende Befunde (polyzystische Ovarien ohne klinisches Korrelat sollten engmaschig, zunächst 1–3-monatlich kontrolliert werden, um entstehende Endokrinopathien frühzeitig behandeln zu können.

  8. Image cultivation for a district heat service business: the example of the District Heat Company Vienna GmbH; Willkommen in der Energieerlebniswelt - Imagebildung und Marktbearbeitung der Fernwaerme Wien Ges mbH

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Irschik, T. [Fernwaerme Wien Ges mbH (Austria)

    2000-04-01

    The communication- and trade-mark politics gain more importance in these times of increasing competition. Custom-made market strategies - for customer groups which increasingly specialize - have to be developed in order to be able to successfully act in this market i.e. to successfully maintain the current market position. Total customer satisfaction - which up to now was the non-plus-ultra for the energy branch - has become insufficient, the goal now is called 'customer loyalty'. And the energy industry has to strive for this goal, i.e. they have to win the customer as an 'active participant', as a multiplier on an increasingly stronger fought-for-market. In order to achieve this, clear strategic concepts are necessary as well as the continuous control of the communicating effect of the instruments used. (orig.) [German] Kommunikations- und Markenpolitik gewinnen im verschaerften Wettbewerb an Bedeutung. Massgeschneiderte Marketingstrategien - fuer sich zunehmend differenzierende Kundengruppen - muessen entwickelt werden, um zukuenftig erfolgreich am Markt agieren zu koennen bzw. die Marktposition behaupten zu koennen. Hohe Kundenzufriedenheit - vor kurzem noch das non plus ultra der Energiebranche - ist bereits nicht ausreichend, das Ziel heisst 'Kundenloyalitaet'. Um diese muessen sich die Energiedienstleistungsunternehmen bemuehen, d.h. sie muessen den Kunden als 'aktive Vollreferenz', als Multiplikator auf einem zunehmend staerker umkaempften Markt gewinnen. Dazu notwendig sind klare strategische Konzepte und die laufende Kontrolle der Kommunikationswirkung der eingesetzten Instrumente. (orig.)

  9. Konservative Therapie der Streßinkontinenz - was gibt es Neues?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lange R

    1999-01-01

    Full Text Available Auf dem Gebiet der konservativen Inkontinenztherapie haben sich die pathophysiologischen Erkenntnisse, die Diagnostik und die Therapie in den letzten Jahren bedeutend weiter entwickelt, sodaß einige Anschauungen revidiert werden müssen: Neuere Untersuchungen haben gezeigt, daß auch ältere Patientinnen und solche mit einer Stressinkontinenz 3° von der konservativen Therapie profitieren. Trotzdem ist diesem Metier wenig Beachtung geschenkt worden. Eine Umfrage bei 661 niedergelassenen Gynäkologen zeigte deutliche Defizite auf diesem Gebiet auf. Mit dem Introitus-EMG steht heute dem Niedergelassenen eine einfache Methode zur Verfügung, die Funktionalität der Beckenbodenmuskulatur zu beurteilen, sowohl zur Auswahl der richtigen Behandlungsmethode - Reizstrom, Biofeedback-Training und Krankengymnastik - als auch zur Kontrolle der Physiotherapie. In Deutschland besteht eine aberwitzige Trennung einerseits in Facharztweiterbildung und operativer Therapie im stationären Bereich und andererseits in konservativer Therapie im ambulanten Sektor ohne Weiterbildung. Hierdurch ist eine breite Kluft zwischen neuen Erkenntnissen und allgemeinem Kenntnisstand entstanden. Sie zu schließen, ist eine wichtige Herausforderung an die Berufsverbände und wissenschaftlichen Gesellschaften.

  10. ARTS - adaptive runtime system for massively parallel systems. Final report; ARTS - optimale Ausfuehrungsunterstuetzung fuer komplexe Anwendungen auf massiv parallelen Systemen. Teilprojekt: Parallele Stroemungsmechanik. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gentzsch, W.; Ferstl, F.; Paap, H.G.; Riedel, E.

    1998-03-20

    In the ARTS project, system software has been developed to support smog and fluid dynamic applications on massively parallel systems. The aim is to implement and test specific software structures within an adaptive run-time system to separate the parallel core algorithms of the applications from the platform independent runtime aspects. Only slight modifications is existing Fortran and C code are necessary to integrate the application code into the new object oriented parallel integrated ARTS framework. The OO-design offers easy control, re-use and adaptation of the system services, resulting in a dramatic decrease in development time of the application and in ease of maintainability of the application software in the future. (orig.) [Deutsch] Im Projekt ARTS wird Basissoftware zur Unterstuetzung von Anwendungen aus den Bereichen Smoganalyse und Stroemungsmechanik auf massiv parallelen Systemen entwickelt und optimiert. Im Vordergrund steht die Erprobung geeigneter Strukturen, um systemnahe Funktionalitaeten in einer Laufzeitumgebung anzusiedeln und dadurch die parallelen Kernalgorithmen der Anwendungsprogramme von den plattformunabhaengigen Laufzeitaspekten zu trennen. Es handelt sich dabei um herkoemmlich strukturierten Fortran-Code, der unter minimalen Aenderungen auch weiterhin nutzbar sein muss, sowie um objektbasiert entworfenen C-Code, der die volle Funktionalitaet der ARTS-Plattform ausnutzen kann. Ein objektorientiertes Design erlaubt eine einfache Kontrolle, Wiederverwendung und Adaption der vom System vorgegebenen Basisdienste. Daraus resultiert ein deutlich reduzierter Entwicklungs- und Laufzeitaufwand fuer die Anwendung. ARTS schafft eine integrierende Plattform, die moderne Technologien aus dem Bereich objektorientierter Laufzeitsysteme mit praxisrelevanten Anforderungen aus dem Bereich des wissenschaftlichen Hoechstleistungsrechnens kombiniert. (orig.)

  11. Die Bedeutung von Governance für das Steuerrecht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tina Ehrke-Rabel

    2014-05-01

    Full Text Available ENGLISH: All over the world States struggle with guaranteeing effective taxation at a level playing field. The biggest tax gaps are not due to „simple“ tax fraud, but to tax evasion which in a globalized and „dematerialized“ world of economic activities taking place in the cloud is hardly detected by tax administrations. This lack of efficiency in the enforcement of tax law is not only based on the lack of State ́s resources but also on the fact that the instruments of enforcement have been adapted little to the changements in the way economic activities are effectuated. Concepts of good governance could offer new ideas for improving the enforcement rules. DEUTSCH: Eine gleichmäßige Besteuerung sicherzustellen fällt den Staaten heutzutage nicht leicht. Die größten Steuerausfälle werden nach überwiegender Auffassung nicht mehr durch einfache Steuerhinterziehungen, sondern durch Steuerumgehungen bewirkt, die in einer globalisierten und „entmaterialisierten“ (weil in der „Cloud“ stattfindenden Wirtschaftswelt vielfach vom Staat unentdeckt möglich sind. Die Vollzugsineffizienz liegt nicht nur an knappen staatlichen Ressourcen zur Sicherstellung der Kontrolle, sondern auch am Vollzugsinstrumentarium, das den geänderten Verhältnissen wirtschaftlicher Aktivitäten wenig angepasst wurde. Governance-Aspekte könnten Lösungsansätze bieten.

  12. Dyslipidämie und Nierenerkrankungen - Pathophysiologie und lipidsenkende Therapie bei Patienten mit Nierenfunktionsstörung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lechleitner M

    2000-01-01

    Full Text Available Die Dyslipidämie ist eine Folgeerscheinung von Nierenerkrankungen, insbesondere des nephrotischen Syndroms, bei dem die Synthese der Lipoproteine in der Leber erhöht und die Clearance vermindert ist. Der resultierende Lipoprotein-Phänotyp ist hochatherogen und steigert bei den betroffenen Patienten das kardiovaskuläre Risiko signifikant sowie die Progression der Nierenerkrankung. Folglich scheint die therapeutische Kontrolle der Dyslipidämie eine wichtige Komponente im Behandlungsregime der an chronischer Niereninsuffizienz leidenden Patienten darzustellen. Die intensive Senkung der Lipide durch LDL-Apherese war bei Diabetikern mit nephrotischem Syndrom von einer Reduktion der Proteinurie begleitet. Mehrere Studien haben darauf hingewiesen, daß Statine - außer lipidsenkenden Eigenschaften - über die Reduktion der glomerulären Zellproliferation auch eine renoprotektive Wirkung ausüben. Eine zunehmende Datenfülle gibt zu erkennen, daß die lipidsenkende Therapie bei der chronischen Niereninsuffizienz nicht nur hinsichtlich des kardiovaskulären Risikos der Patienten eine wichtige Rolle spielt, sondern auch die Progression der Nierenerkrankung hinauszögert.

  13. Iodbedarf und Risiken und Nutzen einer Korrektur des Iodmangels in Populationen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michael B. Zimmermann

    2014-03-01

    Full Text Available Iodmangel hat aufgrund der sich daraus ergebenden unzureichenden Synthese von Schilddrüsenhormonen eine Vielzahl negativer Auswirkungen auf Wachstum und Entwicklung, die als Iodmangelerkrankungen bezeichnet werden. Iodmangelerkrankungen bilden immer noch die häufigste vermeidbare Ursache für mentale Beeinträchtigungen weltweit. Zur Beurteilung von Iodmangelerkrankungen dienen Methoden wie die Messung der Iodkonzentration im Urin, des Thyreoglobulins, des Thyreotropins bei Neugeborenen sowie eine evtl. vorhandene Struma. In nahezu allen Ländern, in denen Iodmangel herrscht, ist die wirkungsvollste Strategie zur Kontrolle von Iodmangelerkrankungen die Salziodierung, eine der kostengünstigsten Möglichkeiten, die ökonomische und soziale Entwicklung zu fördern. Ist eine Salziodierung nicht möglich, können Risikogruppen gezielt mit Iodsupplementen versorgt werden. Die Einführung von iodiertem Salz in Regionen mit chronischen Iodmangelerkrankungen kann u. U. die Inzidenz von Schilddrüsenerkrankungen vorübergehend erhöhen; bei entsprechenden Programmen sollten daher sowohl Iodmangel als auch Iodexzess überwacht werden. Sicherlich sind noch weitere Daten zur Epidemiologie von Schilddrüsenerkrankungen, die infolge von Unterschieden bei der Iodaufnahme entstehen, erforderlich. Im Allgemeinen fallen jedoch die vergleichsweise geringen, mit einem Iodexzess verbundenen Risiken gegenüber den beträchtlichen Risiken eines Iodmangels kaum ins Gewicht.

  14. Antikoagulantientherapie bei venösen Thromboembolien in Abhängigkeit von der Grunderkrankung des Patienten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Seinost G

    2009-01-01

    Full Text Available Die therapeutische Basismaßnahme bei Patienten mit venösen Thromboembolien ist die Antikoagulation – initial in erster Linie mit einem niedermolekularen Heparin in therapeutischer Dosierung, weiterführend mit oraler Antikoagulation. Bei Tumorpatienten ist eine Verlängerung der Antikoagulation mit einem niedermolekularen Heparin für die ersten 3–6 Monate indiziert, danach sollte die weitere Antikoagulation individuell entschieden werden. Bei Patienten mit zerebraler oder peripherer AVK oder KHK, die eine venöse Thromboembolie erleiden, ist es zulässig, die Thrombozytenfunktionshemmung für die Dauer der Antikoagulation zu pausieren. Die Antikoagulation von Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz kann ebenfalls mit niedermolekularem Heparin erfolgen. Bei Patienten mir höhergradiger Einschränkung der Kreatininclearance sollte jedoch eine entsprechende Reduktion der therapeutischen Dosis des niedermolekularen Heparins – idealerweise optimiert durch eine Kontrolle des Anti-Xa-Spiegels – oder die Antikoagulation mit unfraktioniertem Heparin durchgeführt werden. Patienten mit Antiphospholipid-Antikörper und venöser Thromboembolie werden in der Regel mit oraler Antikoagulation bei einer INR von 2–3 behandelt. Nur bei einem thromboembolischen Rezidivereignis unter suffizienter Antikoagulation ist eine Intensivierung bzw. Erweiterung des antithrombotischen Managements sinnvoll.

  15. 23Na-Magnetresonanzspektroskopie-Untersuchungen zum Verlauf der Narbenentwicklung nach Myokardinfarkt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Scheffer H

    2001-01-01

    Full Text Available Magnetresonanzspektroskopie (MRS erlaubt die nichtinvasive Untersuchung der Konzentrationen von Stoffwechselprodukten und Ionen im Herzen. Der Gesamtnatrium (Na-Gehalt könnte für die Untersuchung der Vitalität von Myokardgewebe verwendet werden, jedoch gibt es keine Berichte über die Entwicklung des Na-Gehalts in der chronischen Infarktnarbe im Vergleich zum normalen Myokard. Die vorliegende Studie untersucht die Änderungen des myokardialen Na-Gehalts während der Narbenentwicklung nach einem Myokardinfarkt (MI am Modell der Koronarligatur in der Ratte. Ratten wurden einer Ligatur des Ramus intraventricularis anterior unterzogen. Myokardgewebe von Kontrolltieren sowie infarziertes Gewebe wurden 1, 3, 7, 28 und 56 Tage postoperativ entnommen und der Na-Gehalt mittels 23Na-MRS und Ionenchromatographie bestimmt. Der Na-Gehalt nach MI war zu allen Zeitpunkten bei beiden Bestimmungsmethoden auf Werte zwischen 306 und 160 % des Kontrollwertes erhöht (n = 6-8 je Gruppe, p 0,01 vs. Kontrolle. Der Na-Gehalt ist im chronisch infarzierten Myokardgewebe zu allen Zeitpunkten erhöht. Damit kann überlebendes Myokard von einer Infarktnarbe anhand des Na-Gehalts unterschieden werden. Diese Information könnte in der 23Na-Magnetresonanzbildgebung (MRI zur Bestimmung der Infarktnarbe eine klinische Anwendung finden.

  16. How to develop an environmental management system. A guide for the introduction and use of an environmental management system; Anleitung fuer ein Umweltmanagementsystem. Der Leitfaden zur Einfuehrung und Anwendung eines Umweltmanagementsystems

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zeschmann, E.G.; Wilken, M.

    2000-07-01

    The book presents argumentation and decision aids for the introduction of an environmental management system according to the Eco-Audit Ordinance and DIN EN ISO 14001. It describes the procedure and the factors to be considered and presents help texts for formulating an application. Practical hints are presented on how to plan, introduce and control an environmental management system, and standard texts facilitate the step-by-step development of a customized environmental management system. [German] Das Buch gibt Argumentations- und Entscheidungshilfen fuer die Einfuehrung eines Umweltmanagementsystems gemaess Oko-Audit-Verordnung oder DIN EN ISO 14001. Es erklaert den Ablauf des Verfahrens zur Anerkennung als umweltfreundlicher Betrieb und gibt an, was vor der Einfuehrung eines Umweltmanagementsystems zu bedenken ist. Der Ablauf und Inhalt einer Umweltpruefung als Bestandsaufnahme werden beschrieben, und es werden Hinweise zur Formulierung der Umweltpolitik gegeben. Den groessten Teil des Buches nehmen konkrete Hinweise und Vorschlaege zur Planung, Einfuehrung und Kontrolle des Umweltmanagementsystems ein. Zur Gestaltung der einzelnen Systemelemente werden Vorschlaege in Form von Mustertexten angegeben. Wer die Mustertexte an die Verhaeltnisse seines Unternehmens anpasst, erhaelt Schritt fuer Schritt das Umweltmanagement-Handbuch seines Unternehmens. (orig.)

  17. A quality assurance program in stereotactic radiosurgery using the gamma knife unit

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Stuecklschweiger, G.F.; Feichtinger, K. [Universitaetsklinik fuer Radiologie, Graz (Austria). Klinische Abt. fuer Strahlentherapie

    1998-10-01

    Because of the large single fraction dose in stereotactic radiosurgery it is important to guarantee a high geometric and dosimetric accuracy. The paper represent the quality assurance program for the Gamma Knife unit at the University Clinic of Neurosurgery in Graz. The program includes the following procedures: Timer control, mechanical radiation isocenter coincidence, trunnion centricity, helmet microswitches test, radiation output and relative helmet factors, dose profile verification, safety interlocks checks and software quality assurance. In summary, the mechanical accuracy and reproducibility of the Gamma Knife unit are <1 mm. The geometric failure in stereotactic Gamma Knife treatment is limited by the human error in setting the clinical target volume and the spatial accuracy of dose delivery to the patient is limited by the accuracy of modern target localization procedures. (orig.) [Deutsch] Wegen der bei der stereotaktischen Radiochirurgie verabreichten hohen Einzeldosis ist es wichtig, eine hohe geometrische und dosimetrische Genauigkeit zu gewaehrleisten. In der vorliegenden Arbeit wird das Qualitaetssicherungsprogramm fuer die Gamma-Knife-Einheit an der Universitaetsklinik fuer Neurochirurgie in Graz vorgestellt. Das Programm umfasst folgende Prozesse: Kontrolle der Zeitschaltuhr, der Uebereinstimmung des mechanischen Isozentrums mit dem Schnittpunkt der Zentralstrahlen aller Quellen, die Zentrizitaet der x-Achsenverbindung, der Mikroschalter, der Output- und relativen Helmfaktoren, der Dosisprofile, der Sicherheitsfunktionen und der Bestrahlungsplanungssoftware. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die mechanische Genauigkeit und Reproduzierbarkeit am Gammaknife<1 mm sind. Die geometrische Genauigkeit wird durch die Genauigkeit der Einzeichnung der klinischen Zielvolumina und die Genauigkeit der Dosisverteilung im Patienten durch die Genauigkeit der verwendeten Lokalisationsgeraete begrenzt. (orig.)

  18. Autor und Werk. Metaphern in der Konstitution literarischer Kategorien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christopher G. Leidl

    2010-11-01

    Full Text Available Der Artikel geht von der Frage aus, mit welchen Argumenten die Möglichkeit eines Rückschlusses aus einem Text auf den Charakter des Autors in antiker Literatur bestritten wurde (Catull c. 16 und dessen Vorgänger und Nachfolger und wie dieser Rückschluß in der Praxis dennoch vollzogen wurde. Im Anschluß daran wird in Auseinandersetzung mit modernen Theorien der Autorschaft ("impliziter Autor", "Tod des Autors" die Frage erörtert, wie die Kategorie des Autors in einem Text repräsentiert werden kann. Als ein Weg dieser Schaffung der Präsenz des Autors wird die Verwendung verschiedener Typen von Metaphern untersucht, mit denen abgestufte Arten der Präsenz des Autors und seiner Kontrolle über den Text zu verbinden sind. An einem abschließenden Beispiel (Philodem in Cicero "in Pisonem" wird gezeigt, wie die Verwendung einer bestimmten Metapher zur Schaffung eines Autorentyps argumentativ eingesetzt werden kann. Im Ausblick wird die Möglichkeit erwogen, unter generischen Gesichtspunkten Autorentypen zu charakterisieren.

  19. Controlling and auditing - delimitation and cooperation; Controlling und Revision - Abgrenzung und Zusammenarbeit

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Filser, M. [Bayernwerk AG, Muenchen (Germany); Geibel, J. [Energie-Versorgung Schwaben AG, Stuttgart (Germany); Rohleder, H. [Elektromark Kommunales Elektrizitaetswerk AG, Hagen (Germany); Wachter, K. [EnBW Kraftwerk AG, Stuttgart (Germany)

    1999-04-19

    The Law on Control and Transparency in the Corporate Sector (KonTraG) in force since 1 May 1998 makes new demands on the electricity suppliers that also have an effect on the sectors Controlling and Auditing. The present paper, drawn up jointly by the VDEW working groups `Controlling` and `Auditing`, deals in particular with the interfaces of both sectors in the electricity supply enterprises after their differences have been elaborated and compared to each other at the start. According to the differing goals and working methods a delimitation between Controlling and Auditing continues to be necessary. The authors, however, show that by a close cooperation between both sectors that will be intensified in the future by the requirements of the KonTraG joint measures to increase efficiency will be triggered. (orig.) [Deutsch] Das seit dem 1. Mai 1998 geltende Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) stellt neue Anforderungen an die Stromversorger, die sich auch auf die Bereiche Controlling und Revision auswirken. Der vorliegende, gemeinschaftlich von den VDEW-Arbeitskreisen `Controlling` und `Revision` verfasste Aufsatz behandelt besonders die Schnittstellen beider Bereiche im Energieversorgungsunternehmen, nachdem eingangs deren Unterschiede herausgearbeitet und gegenuebergestellt werden. Gemaess der differierenden Zielsetzungen und Arbeitsweisen ist eine Abgrenzung von Controlling und Revision im Unternehmen weiterhin notwendig. Die Autoren zeigen allerdings auf, dass durch eine enge Zusammenarbeit beider Bereiche, die durch die Anforderungen des KonTraG zukuenftig intensiviert wird, gemeinsame Effizienzsteigerungensmassnahmen angestossen werden. (orig.)

  20. Pancreatic neuroendocrine neoplasms; Neuroendokrine Neoplasien des Pankreas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Beiderwellen, K.; Lauenstein, T.C. [Universitaetsklinikum Essen, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie, Essen (Germany); Sabet, A.; Poeppel, T.D. [Universitaetsklinikum Essen, Klinik fuer Nuklearmedizin, Essen (Germany); Lahner, H. [Universitaetsklinikum Essen, Klinik fuer Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen, Essen (Germany)

    2016-04-15

    Pancreatic neuroendocrine neoplasms (NEN) account for 1-2 % of all pancreatic neoplasms and represent a rare differential diagnosis. While some pancreatic NEN are hormonally active and exhibit endocrine activity associated with characteristic symptoms, the majority are hormonally inactive. Imaging techniques such as ultrasound, computed tomography (CT), magnetic resonance imaging (MRI) and positron emission tomography (PET) or as combined PET/CT play a crucial role in the initial diagnosis, therapy planning and control. Endoscopic ultrasound (EUS) and multiphase CT represent the reference methods for localization of the primary pancreatic tumor. Particularly in the evaluation of small liver lesions MRI is the method of choice. Somatostatin receptor scintigraphy and somatostatin receptor PET/CT are of particular value for whole body staging and special aspects of further therapy planning. (orig.) [German] Neuroendokrine Neoplasien (NEN) des Pankreas stellen mit einem Anteil von 1-2 % aller pankreatischen Tumoren eine seltene Differenzialdiagnose dar. Ein Teil der Tumoren ist hormonell aktiv und faellt klinisch durch charakteristische Symptome auf, wohingegen der ueberwiegende Anteil hormonell inaktiv ist. Bildgebende Verfahren wie Sonographie, Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT) und nicht zuletzt Positronenemissionstomographie (PET oder kombiniert als PET/CT) spielen eine zentrale Rolle fuer Erstdiagnose, Therapieplanung und -kontrolle. Die Endosonographie und die multiphasische CT stellen die Referenzmethoden zur Lokalisation des Primaertumors dar. Fuer die Differenzierung insbesondere kleiner Leberlaesionen bietet die MRT die hoechste Aussagekraft. Fuer das Ganzkoerperstaging und bestimmte Aspekte der Therapieplanung lassen sich die Somatostatinrezeptorszintigraphie und v. a. die Somatostatinrezeptor-PET/CT heranziehen. (orig.)

  1. Erste experimentelle Ergebnisse Radiofrequenz-Zement-augmentierter und kanülierter Pedikelschrauben

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Goost H

    2010-01-01

    Full Text Available Bei Osteoporose ist die Gefahr des Cut-out einer Pedikelschraube erhöht. Die Zementaugmentation von Pedikelschrauben erhöht die Ausrisskraft im Kadaverversuch deutlich. Aufgrund der Verwendung von herkömmlichen, dünnflüssigen Vertebro- oder Kyphoplastiezementen besteht allerdings die Gefahr der Zementextravasation. Dieses Risiko könnte durch die Verwendung eines zähflüssigen, Radiofrequenz- aktivierten Knochenzements deutlich vermindert werden. Nach einem Dexa-Scan wurden 6 fresh-frozen Kadaverwirbelkörper verschiedener Knochendichte ausgewählt. Nach Instrumentation der Pedikel mit einer WSI Expertise-Injekt-Schraube (Peter Brehm, Weisendorf, Deutschland wurde über einen Zementierungsadapter ca. 3 ml ultrahochvisköser, mit Radiofrequenz aktivierter Zement (ER2 Bone Zement, DFine Europe GmbH, Deutschland über die rechte Pedikelschraube injiziert. Die linke Pedikelschraube verblieb unzementiert im Sinne einer Kontrolle. Die Testung der Ausrisskraft erfolgte durch axialen Ausriss (Zwick/Roell Zmartpro, Ulm, Deutschland. Im Ausrissversuch konnte durch die Zementaugmentation die Ausrisskraft der Pedikelschrauben massiv gesteigert werden, Zementextravasation wurde nicht festgestellt. Die Aussagekraft der Studie ist bei einer Probenzahl von 6 begrenzt. Weitere Kadaverversuche und die klinische Evaluation sind in Zukunft notwendig. Diese Pilotstudie zeigt, dass die Kombination einer kanülierten Pedikelschraube mit maschineller Applikation von Radiofrequenzaktiviertem Zement einen Mehrwert ergibt. Die Revisionsrate aufgrund eines Cut-out der Pedikelschrauben sowie die Komplikationen durch Zementaustritt sinkt hierdurch.

  2. Radiofrequency ablation - is a technique finished?; Radiofrequenzablation - ist eine Technik am Ende

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wiggermann, P.; Jung, E.M.; Stroszczynski, C. [Klinikum der Universitaet Regensburg (Germany). Institut fuer Roentgendiagnostik

    2012-01-15

    According to current scientific investigations radiofrequency ablation (RFA) as a local ablative tumor therapy for unresectable liver malignancies is currently accepted as the best therapeutic choice. The results of randomized trials justify RFA for small hepatocellular carcinomas (HCC) and RFA is considered to be a viable alternative to resection for inoperable patients with limited hepatic metastatic disease, especially from colorectal cancer (CRC LM). However, surgical resection still remains the gold standard for resectable CRC LM. The intraprocedural image guidance modality of choice is computed tomography (CT) alongside CT fluoroscopy. Contrast-enhanced ultrasound (CEUS) and magnetic resonance imaging (MRI) are used for preprocedural lesion detection and differentiation as well as for follow-up and can be used to perform RFA procedures as well. This article highlights new developments in RFA. (orig.) [German] Aktuellen wissenschaftlichen Untersuchungen entsprechend stellt die Radiofrequenzablation (RFA) das derzeit kurativste Verfahren zur Behandlung maligner Leberlaesionen dar, wenn eine chirurgische Resektion bzw. Transplantation nicht moeglich ist. Voraussetzung fuer eine erfolgreiche Radiofrequenzablation sind maximal 6 Tumorlaesionen bis zu einer Groesse von maximal 3 cm. Die haeufigsten Indikationen zur RFA-Behandlung sind das hepatozellulaere Karzinom bzw. Lebermetastasen des kolorektalen Karzinoms. Bildgebendes Verfahren der Wahl ist eine kontrastmittelverstaerkte dynamische Spiral-CT, zur Interventionsdurchfuehrung eine CT-Fluoroskopie; alternativ zu letzterer kann eine Ultraschalluntersuchung eingesetzt werden. Die kontrastmittelverstaerkte MRT dient vorwiegend der Tumordetektion und Charakterisierung sowie der postinterventionellen Kontrolle, selten zur Durchfuehrung der RFA. Die aktuelle Arbeit stellt die neuesten Entwicklungen bzgl. der RFA dar. (orig.)

  3. Medienpädagogische Forschung als gestaltungsorientierte Bildungsforschung vor dem Hintergrund praxis- und theorierelevanter Forschungsansätze in der Erziehungswissenschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gerhard Tulodziecki

    2014-03-01

    Full Text Available In der Diskussion um eine gegenstandsadäquate Forschungsmethodik für die Pädagogik bzw. Erziehungswissenschaft stellt deren Bedeutung für eine theoriebasierte Verbesserung der Erziehungs- und Bildungspraxis ein wichtiges Thema dar. Da die Medienpädagogik als erziehungswissenschaftliche Teildisziplin zu verstehen ist, gelten für die medienpädagogische Forschung gleichermassen die Fragen nach ihrem Stellenwert für die Weiterentwicklung medienpädagogischer Praxis und für ihre theoretische Fundierung. Vor diesem Hintergrund werden in unserem Beitrag verschiedene erziehungswissenschaftliche Forschungsansätze mit medienpädagogischen Bezügen skizziert, die in besonderer Weise auf eine theoriebasierte Verbesserung der Erziehungs- und Bildungspraxis zielen: die Aktionsforschung, die praxis- und theorieorientierte Entwicklung und Evaluation von Konzepten für pädagogisches Handeln, der Design-Based Research-Ansatz sowie das Konzept der entwicklungsorientierten Bildungsforschung. In einer Zusammenschau werden zehn Merkmale entsprechender Forschungsansätze aufgezeigt und im Hinblick auf eine gestaltungsorientierte medienpädagogische Forschung kommentiert: Gestaltung als Bestandteil des Forschungsprozesses und der Wissensgenerierung, Praxisrelevanz und Praxistauglichkeit, Reflexion von Wertbezügen, Theoriefundierung und Theorieentwicklung, empirische Fundierung und Kontrolle, Forschung als zirkulärer und iterativer Prozess, Zusammenwirken von Praxis und Wissenschaft, Forschung als Beitrag zur Professionalisierung, Verknüpfung unterschiedlicher Forschungsmethoden, Diskussion von Gütekriterien und Qualitätsstandards.

  4. Elternautorität und Legitimität – über die normativen Grenzen religiöser Erziehung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bagattini Alexander

    2015-07-01

    Full Text Available Für viele liberale Denker fällt die religiöse Erziehung der eigenen Kinder unter die Erziehungsautorität der Eltern. Das heißt, dass die Eltern für ihre Kinder entscheiden sollen, ob Letztere religiös erzogen werden und welche Religion hierbei unter Umständen zugrunde liegen soll. In diesem Aufsatz wird ein Argument von Matthew Clayton kritisch diskutiert, das dieses traditionell liberale Verständnis der Erziehungsautorität infrage stellt. Clayton geht von Rawls‘ Rechtfertigungsmodell legitimer Autorität aus, nach dem staatliche Autorität durch öffentlich zugängliche Gründe zu rechtfertigen ist. Clayton wendet dieses sogenannte Prinzip der Legitimität auf den Bereich der Familie an, woraus für ihn folgt, dass die religiöse Erziehung von Kindern auf einer illegitimen Ausübung von Autorität beruht, wenn Eltern ihre Kinder so beeinflussen wollen, dass diese die von ihnen bevorzugten religiösen Überzeugungen annehmen. Für Clayton muss die legitime Ausübung der Erziehungsautorität der Eltern auf die zukünftige Zustimmung, seinen retrospektiven „consent“, Bezug nehmen. Am Ende des Aufsatzes wird – unter Berücksichtigung von Clayton-Kritikern – untersucht, ob es Formen religiöser Erziehung gibt, die vereinbar sind mit dem Prinzip der Legitimität.

  5. Humboldts Hefte. Geschichte und Gegenwart von Tagebuch-Forschung und -Rezeption

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tobias Kraft

    2015-12-01

    Full Text Available Zusammenfassung Der 2013 geglückte Ankauf der Amerikanischen Tagebücher durch ein Konsortium öffentlicher und privater Geldgeber hat es nicht nur ermöglicht, Alexander von Humboldts Reisemanuskripte zum ersten Mal einer breiten interessierten Öffentlichkeit vorzustellen, sondern wirft auch ein besonderer Licht auf die Geschichte ihrer Rezeption und Erforschung. Welche Phasen der Arbeit und Auswertung der Tagebücher lassen sich nachzeichnen? Und an welchem Punkt steht die Humboldt-Forschung in dieser Frage heute? Resumen La compra de los diarios del viaje americano, efectuada en 2013 por un consorcio de donadores públicos y privados, no sólo permitió presentar los manuscritos del viaje de Alejandro de Humboldt por primera vez a un público más grande, sino también arroja nueva luz sobre la historia de su recepción e investigación. El artículo pone énfasis en los siguientes puntos: ¿Cuáles han sido las fases del trabajo con los diarios y de su evaluación? ¿Y en qué punto estamos hoy en los estudios sobre Humboldt? Abstract The 2013 purchase of the American Travel Journals through a joint effort of public and private donors has not only given the general public a chance to see Alexander von Humboldt’s original manuscripts. It has also shed a new light on the history of their reception and the research related to their content. The article distuinguishes different stages of work with and analysis of the journals and reflects upon their relevance for today’s research on Alexander von Humboldt.

  6. Ein Frankfurter Sicherheitsregime. Neoliberale Sicherheitsproduktion in der ,Hauptstadt des Verbrechensʼ

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anna Kern

    2014-10-01

    Full Text Available Während sich staatliche Sicherheitspolitik fortwährend verändert, scheint die Kritik an ihr verhältnismäßig unflexibel. Vielmehr wird der ständige Prozess der Ausdifferenzierung und Transformation der staatlichen Sicherheitsapparate von ihren Kritiker_innen seit Jahrzehnten so vehement mit Warnungen vor der Herausbildung eines totalitären Überwachungsstaates begleitet, dass diese zunehmend zu Unkenrufen verkommen. Mit dem Begriff des Sicherheitsregimes wird im Folgenden gegen einen Alarmismus argumentiert, der sich in Hinweisen auf die ständige Eskalation von Sicherheitspolitiken und eine damit einhergehende Beschneidung der Freiheit von Bürger_innen, Prekarisierten, Exkludierten oder sozialen Bewegungen erschöpft. Denn eine Kritik, die bei Skandalisierungen verbleibt, ist einerseits blind für qualitative Veränderungen. Andererseits schreibt sie selbst tradierte Herrschaftsverhältnisse fest, indem sie Vergangenes romantisiert und so an der Erzählung von der grundsätzlichen Alternativlosigkeit einer herrschaftsförmig organisierten Gesellschaft mitwirkt.Dagegen wird eine materialistische Analyseperspektive eingenommen, die die Transformationen von Politiken der Sicherheit im Kontext der historischen Entwicklung der kapitalistischen Produktionsweise begreift. Anhand von Fallbeispielen zum Polizieren der Felder häusliche Gewalt und gewaltaffine Fußballfans in Frankfurt am Main wird die neoliberale Konzeption des umfassenden Zusammenwirkens öffentlicher, privatwirtschaftlicher und zivilgesellschaftlicher Akteure empirisch skizziert und das sich ausdifferenzierende Akteursfeld in diesem Bereich dargestellt. So können auch soziale Konfliktlinien identifiziert werden, die über die herkömmliche Gegenüberstellung von Freiheit und Sicherheit hinausweisen.

  7. Verantwortlicher Umgang mit Antibiotika: Notwendigkeit der Antibiotikareduktion in der Aknetherapie.

    Science.gov (United States)

    Gollnick, Harald P M; Buer, Jan; Beissert, Stefan; Sunderkätter, Cord

    2016-12-01

    Der übermäßige oder unkritische weltweite Einsatz von Antibiotika in der Medizin hat die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen beschleunigt. In einigen Bereichen sind viele Antibiotika bei bakteriellen Infektionen, die zuvor noch gut auf antibakterielle Wirkstoffe reagierten, mittlerweile wirkungslos geworden. Dermatologen/Venerologen setzten orale und topische Antibiotika bei der Behandlung von Acne vulgaris routinemäßig ein, obwohl Akne weder eine infektiöse Erkrankung ist noch alleine durch das Propionibacterium getriggert wird. Vielmehr ist sie eine komplexe, chronische entzündliche Hauterkrankung, die durch verschiedene pathogenetische Faktoren wie follikuläre Hyperkeratose, erhöhter Sebumproduktion, bakterielle Proliferation und Entzündung zustande kommt. Folglich sollte eine erfolgreiche Therapie auf die Bekämpfung verschiedener pathogenetischer Faktoren und nicht nur auf die von Propionibacterium acnes abzielen. Daher wurden topische Retinoide und Benzoylperoxid als Mittel der ersten Wahl definiert. Monotherapien mit lokalen Antibiotika sollten insgesamt vermieden werden. Systemische Antibiotika der Tetrazyklin-Gruppe haben bei bestimmen Krankheitsstadien ihren Sinn, ihre Wirkung könnte aber eher auf der antientzündlichen als auf der antibiotischen Reaktion beruhen. Gesundheitsbehörden ermahnen alle Gesundheitsdienstleister, den Einsatz von Antibiotika einzuschränken. Das Nutzen-Risiko-Verhältnis muss bei der Entscheidung für oder gegen eine antibiotische Therapie bei einem einzelnen Patienten immer auch in Bezug auf das öffentliche Interesse am Erhalt der Wirksamkeit von Antibiotika abgewogen werden. Im Folgenden werden das aktuelle Krankheitskonzept zu Acne vulgaris und die sich daraus ableitenden Konsequenzen für den Einsatz von Antibiotika vorgestellt. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  8. Auf in die Zukunft! Was kommt nach der bücherlosen Bibliothek? Reflexionen und Wahrnehmungsunterschiede zur Rolle von öffentlichen Bibliotheken

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wolfgang Kaiser

    2014-03-01

    Full Text Available Die Sehnsucht nach papierlosen und digitalen Bibliotheken ist auch in Deutschland weit verbreitet. Dabei entsteht der Irrglaube, die alleinige digitale Ausrichtung der eigenen Bibliothek mache diese zukunftsfähig. Ökonomisierungstendenzen, ein Mangel an Handeln nach ethischen Prinzipien, die ständige Messung von Ausleihen und Kunden sind das Spiegelbild des gegenwärtigen ideologischen Zeitgeistes. Im Artikel werden vermeintliche Glücksversprechen entlarvt und Alternativen aufgezeigt. Es wird für eine Öffnung hin zu anderen verwandten Disziplinen und der Förderung von mehr Vielfalt in der Ausbildung von Bibliothekaren und Bibliothekarinnen plädiert. Alternative Hinweise und Anregungen, welche für eine Neubewertung öffentlicher Bibliotheken eintreten, sind Teil des folgenden Beitrags. The longing for paperless and digital libraries is also very widespread in Germany as well as in other countries. At the same time there’s the misconception that the digital orientation might be the silver bullet for their institutions for a sustainable future. Tendencies of economization, the steady measurement of growth in library loans, and the notion and perception of clients and customers in libraries are a mirror image of our current ideological Zeitgeist. The article unmasks assumed promises of digitalization. It illustrates alternatives for the implementation of more democratic and participatory library policies. Furthermore the author pleads for an opening to other disciplines and the promotion of more diversity within the library field. Alternative leads and suggestions, which advocate a different evaluation of public libraries, are part of the following article.

  9. Hochschulbibliothek Claudiana: Das neue Bibliotheksportal der Landesfachhochschule für Gesundheitsberufe in Bozen [Claudiana High School library: The new Library Portal of the Claudiana – College of Health-Care Professions in Bozen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Grilli, Maurizio

    2012-07-01

    Full Text Available [english] In July 2011 the Library of the College of Health-Care Professions Claudiana has activated his new library portal (. The library hereby pursues the goal to keep up to date and to present its offer in an adequate way for the digital era requirements. For instance all journals now are visible on a virtual shelf, disregarding they are available as print or electronic resources. A further improvement consists in a new order of all information – databases, journals, portals as far as link collections – according to its subject. A core goal of the new library portal could be realized insofar as the users have individual possibilities to configure the portal space. The registered users can now create own bibliographies and make them public, personalize the portal appearance as well as extend the loan period or place a reservation on media.[german] Im Juli 2011 hat die Bibliothek der Landesfachhochschule für Gesundheitsberufe Claudiana ihr neues Bibliotheksportal ( freigeschaltet, mit dem sie das Ziel verfolgt, ihre Angebote, entsprechend den Anforderungen der digitalen Ära, in einer zeitgemäßen Form zu präsentieren. So sind nun z.B. alle Zeitschriften auf einem virtuellen Regal sichtbar, unabhängig davon, ob sie in gedruckter oder elektronischer Form verfügbar sind. Ein weiterer Fortschritt besteht darin, dass alle Informationsangebote – von den Datenbanken über die Zeitschriften und Fachportale bis hin zu den Linksammlungen – nach Fachgebieten geordnet sind. Ein wesentliches Ziel des neuen Bibliotheksportals konnte dadurch realisiert werden, dass dem Benutzer individuelle Gestaltungsmöglichkeiten angeboten werden. Der registrierte Benutzer kann nun eigene Bibliografien erstellen und öffentlich sichtbar machen, das Erscheinungsbild des Portals personalisieren sowie Leihfristen verlängern und Medien vormerken.

  10. Genitalverstümmelungen aller Art sind Menschenrechtsverletzungen All types of genital mutilation are human rights violations

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Melanie Feuerbach

    2004-03-01

    Full Text Available Die in Amerika lebende, 1924 geborene Hanny Lightfood-Klein befasst sich in ihrem Buch Der Beschneidungsskandal mit global verbreiteten Verstümmelungspraktiken an intersexuellen, weiblichen und männlichen Genitalien. Als Menschenrechtsverletzungen werden diese, aus soziokulturell unterschiedlichem Kontext stammenden Praktiken in ihrer Schädlichkeit dokumentiert und kommentiert. Die hohe Zahl der Gebärmutterentfernungen, Damm- und Kaiserschnitten in Industriestaaten wird von der Autorin kritisch in Frage gestellt. Zudem werden Schönheitsoperationen kritisiert. Die westliche Öffentlichkeit tendiere zur Barbarisierung und/oder Exotisierung afrikanischer Praktiken, ignoriere jedoch die in Industriestaaten serienmäßig durchgeführten Verstümmelungspraktiken. Diese würden bislang tabuisiert und selten öffentlich diskutiert. Ziel des Buches sei es deshalb, die Öffentlichkeit über die Problematik dieser Eingriffe aufzuklären und zu sensibilisieren. Die Autorin will ferner motivieren, gegen diese Praktiken einzutreten.Born in 1924 and now living in America, the author of The Circumcision Scandal, Hanny Lightfood-Klein, deals in her book with the global practices of mutilation of intersexual, female and male genitals. She documents and critiques the harmfulness of these human rights violations, which stem from different socio-cultural contexts. The author critically addresses the large number of hysterectomies, episiotomies, and Caesareans in industrialised societies and criticises cosmetic surgery. The western public tends to barbarise and/or exoticise African practices of mutilation, but at the same time ignores those practices regularly carried out in industrialised societies. Up until now such practices have been taboo and rarely discussed in public. Hence, this book aims to make the public more aware of these operations and to encourage people to stand up against such practices.

  11. Barrierefreiheit zur Routine machen – Praxisfall: Digitale Bibliothek

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Baudisch

    2015-04-01

    Full Text Available Sechs Jahre sind vergangen seit Deutschland am 24. Februar 2009 die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen (BRK, die die volle Teilhabe aller Menschen an der Gesellschaft als Menschenrecht festschreibt, ratifizierte. Bereits seit 2002 gibt es in Deutschland ein Behindertengleichstellungsgesetz (BGG, den barrierefreien Zugang zu Informations- und Kommunikationstechnologien regelt die Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (BITV. Aus Sicht des Gesetzgebers sind die Rahmenbedingungen gegeben, Barrierefreiheit gehört inzwischen zum gängigen Vokabular im öffentlichen und teils auch privatwirtschaftlichen Bereich. Längst möchte man meinen, es sei ein alter Hut, Barrierefreiheit als Kernanliegen zu thematisieren oder gar einzufordern. Dies betrifft auch den rasant wachsenden Bereich digitaler Medien, der Wissen und Bildung für jedermann verfügbar macht - oder machen sollte. Vor diesem Hintergrund stellen sich die Autoren der Frage, inwieweit Barrierefreiheit in den digitalen Angeboten wissenschaftlicher und öffentlicher Bibliotheken in Deutschland angekommen ist; ob diese Angebote tatsächlich von allen genutzt werden können. Ausgehend von rechtlichen Grundlagen und Normen werden Formate und Standards für barrierefreie Netzpublikationen an Beispielen diskutiert. Im Fokus stehen einerseits Werkzeuge zum Suchen und Finden digitaler Information (Kataloge und Rechercheoberflächen, andererseits Ausgabeformate digitaler Dokumente (wie XML, PDF, EPUB oder TEI. Den Abschluss bilden Empfehlungen für (Digitale Bibliotheken und deren Verbände, um Barrierefreiheit künftig zur Routine zu machen. Das Fazit: Barrierefreiheit muss gewollt, geplant und sinnvoll umgesetzt werden. Technische Komponenten sind ein wichtiger, doch meist erst der zweite Schritt.

  12. Judith Will: Familienförderung im Sozialrecht. Eine Darstellung familienfördernder Leistungen, ihrer Defizite und Reformmöglichkeiten. Hamburg: Verlag Dr. Kovač 2009.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Arne Duncker

    2010-07-01

    Full Text Available In ihrer sehr gut strukturierten Arbeit über gegenwärtige sowie zukünftig neu zu schaffende famlienfördernde Leistungen im Sozialrecht gibt Judith Will einen ausführlichen und weitgehend vollständigen Überblick über sämtliche wesentlichen Sozialleistungen zur Familienförderung. Will untersucht außerdem eine Reihe von Reformansätzen und Lösungsmodellen, mit welchen den bestehenden Defiziten begegnet werden soll, und neigt dabei zu einer Lösung, welche auf den Ausbau von Dienstleistungen für Familien setzt, z. B. durch Ausbau und qualitative Verbesserung öffentlicher Kinderbetreuung in Kindergärten, Krippen und Horten. Dies trage auch zu verbesserten Erwerbschancen für Frauen sowie zur Vermeidung von Familienarmut bei.In her very well structured work of social justice on the existing benefits intended to support families as well as those to be created in the future, Judith Will offers a comprehensive and (for the most part complete overview of all the essential social benefits needed for family support. Will examines, moreover, a series of proposals for reform and solution models, with which the existing deficits should be approached. She leans toward a solution that banks on the expansion of family services, for example through the qualitative improvement of public childcare in kindergartens, day cares, and after school care. This would also significantly better the earning chances for women and help to avoid family poverty.

  13. Südtirols Medienlandschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Judith Klein

    2015-03-01

    Full Text Available Massenkommunikation durchwebt unser Leben in vieler Hinsicht. Durch die moderne Kommunikationstechnik ist sie so weit Teil unseres Lebens geworden, dass unsere Welt ohne ihre Einwirkung nicht mehr vorstellbar ist. "Was wir über unsere Gesellschaft, ja über die Welt, in der wir leben, wissen, wissen wir durch die Massenmedien. Das gilt nicht nur für unsere Kenntnis der Gesellschaft und der Geschichte, sondern auch für unsere Kenntnis der Natur." (Luhmann 2004: 9 Die Medien vermitteln die Welt, holen sie zu uns nach Hause, informieren und unterhalten uns in jeder Lage unseres Lebens. Dabei fallen den Massenmedien noch andere wichtigen Aufgaben zu: Medien werden als Vermittler und Anbieter von Kultur betrachtet. In erster Linie durch die Definition des öffentlich-rechtlichen Mediensystems werden Medien als Transportmittel für Themen der Politik, der Wirtschaft und für Kulturprodukte angesehen. Medien werden aber auch länderspezifisch betrachtet: jedes Land hat ein eigenes Medienangebot, Nutzungsformen für eine eigene Medienkultur. Medien transportieren nicht nur Kultur, sie beeinflussen sie auch. (Faulstich 2004 Doch Medien erfüllen nicht nur diese Vermittlerfunktionen, sie tun viel mehr als nur informieren und unterhalten, sie tragen zur sozialen Integration bei, prägen und beeinflussen persönliche Werthaltungen. "Medien begleiten und beschäftigen uns Tag für Tag von morgens bis abends und beeinflussen unser scheinbar 'privates' Wahrnehmen, Fühlen, Agieren ganz fundamental, noch vor aller Virtualisierung von Wirklichkeit durch die neuen digitalen Medien." (Faulstich 2004: 7

  14. Review Essay: Das dialogische Selbst zwischen simultaner Pluralität und Halt verleihenden Sprachpraktiken

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marie-Cécile Bertau

    2015-09-01

    Full Text Available "Das dialogische Selbst" von Frank-M. STAEMMLER ist ein wichtiger Beitrag zu einem dialogischen Menschenbild, das von verschiedenen Seiten als Alternative zur methodologischen Individualismus formuliert wird. Der Zusammenhang zwischen einer dialogischen Theorie des Selbst und konkreten therapeutischen Techniken wird einleuchtend hergestellt; klar wird dabei, dass dialogisches Denken eine Herausforderung an tradierte Denkmuster ist. Es sabotiert die Denkfigur der "abgelösten Vorgängigkeit" (BERTAU 2015 (von "Ich", "Selbst" zugunsten des je tatsächlichen Geschehens. Allerdings können Pluralität und Dynamik, Performativität und Gegenwärtigkeit des Geschehens ihrerseits nicht beliebig sein und bloß emergent, sie erfahren vielmehr eine Struktur, ohne die sie nicht (wieder- erkennbar wären. Wie das Verhältnis von Geschehen und Struktur zu denken ist, scheint mir eine der Kernfragen des dialogischen Denkens zu sein. Nach einer formalen Betrachtung und inhaltlichen Übersicht des Buchs diskutiere ich diese Frage entlang STAEMMLERs eigenen Ideen über zwei Themen: Pluralität und Sprache. Das Verhältnis von Geschehen und Struktur ist demnach über die sprachliche Form in der Zeit, über die Zeit, zu denken. Angeredetwerden von einem "Du", das immer auch das allgemeine "Man" (oder "Wir" stellvertritt, verleiht dem "Ich" als dialogischem Selbst Stabilität in der Vielfalt. Der Schritt zur Öffnung der Intersubjektivität ins Öffentliche wird damit als notwendiges Moment zur Überwindung des Individualismus angesehen. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1503298

  15. Combating SARS and H1N1: Insights and Lessons From Singapore’s Public Health Control Measures

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Allen Yu-Hung Lai

    2012-01-01

    Full Text Available Combating the outbreak of infectious diseases is a major public health imperative for the small island-state of Singapore. In this paper we discuss and assess the public health measures taken by the Singaporean government to combat the outbreak of SARS in 2003 and H1N1 in 2009. Most notably, the state introduced a clear line of command and control to monitor the effectiveness and efficacy of public health control measures as well as to oversee their implementation. Meanwhile, it has also employed moral suasion to ensure compliance with draconian health control measures by the population. At the same time, the Singapore government also established a close partnership with the population to ensure the acquiescence of the general public to these measures. Finally, this paper draws on the insights and lessons learned from the two outbreaks to develop a conceptual model for pandemic management. ----- Die Bekämpfung des Ausbruchs ansteckender Krankheiten ist ein zentrales Gesundheitsgebot für den Inselstaat Singapur. Im vorliegenden Artikel erörtern und bewerten wir die Maßnahmen, welche die Regierung Singapurs im Bereich der öffentlichen Gesundheitsversorgung traf, um den Ausbruch von SARS im Jahr 2003 und von H1N1 im Jahr 2009 zu bekämpfen. Besonders bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang die Einführung einer klaren Weisungs- und Kontrollstrategie, um die Wirksamkeit und Wirkungen der Maßnahmen zu überprüfen sowie ihre Implementierung beaufsichtigen zu können. Zudem wurden moralische Appelle angewendet, um die Einhaltung von drakonischen Maßnahmen zur Gesundheitskontrolle durch die Bevölkerung zu gewährleisten. Gleichzeitig etablierte die singapurische Regierung eine enge Partnerschaft mit der Bevölkerung, die das Einverständnis der Öffentlichkeit zu diesen Maßnahmen sicherstellte. Zum Schluss wird im vorliegenden Aufsatz ein konzeptionelles Modell, das auf Einsichten und Lehren aus den beiden Ausbrüchen beruft, ausgearbeitet.

  16. Der pädagogische Körper. Perspektiven für den Religionsunterricht als körperlichem Geschehen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Feichtinger

    2013-10-01

    und sollte in dieser Hinsicht eine Führungsrolle in der Ausbildung von ReligionspädagogInnen einnehmen, die auch die körperliche Dimension des Lernens und Lehrens berücksichtigt.

  17. Zusammenfassungen in Deutsch

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nora Wiedenmann

    2010-04-01

    Full Text Available 1. Eine hybride Heuristik zur Lösung des Triangulations-ProblemsGloria Cerasela Crişan, Camelia Mihaela Pintea2. Vorschlag einer datenbasierten Architektur für eine Kardiologie-Netzwerk-AnwendungHorea Adrian Greblă, Călin Ovidiu Cenan3. Erziehungswissenschaftliche Forschung: zur technologischen Dimension des PrivatlebensLiliana Mâţă4. Ausgewählte Operationen für Assembler EncodingTomasz Praczyk5. Computerbasierte Programme zur Sprechtherapie bei Dyslalie und Dyslexie-DysgraphieIolanda Tobolcea, Mirela Danubianu6. Gedacht soap, jedoch gesagt ‘oaps’. Der Lautvorspann (Sound Preparation Period: Backward Calculation von der Äußerung bis zur Muskel-InnervierungNora Wiedenmann7. State of the Art: Lösungskonzepte für KoalitionsspieleSimina Brânzei8. Die Faktoren von Intelligenz-Entwicklung und individuelle PerformanzGheorghe Dumitriu9. Einige Ergebnisse zur Fuzzy-TheorieAngel Garrido10. Wissensfusion in akademischen NetzwerkenHorea Adrian Grebla, Calin Ovidiu Cenan, Liana Stanca11. Eine Delphi-Anwendung für die syntaktische und lexikalische Analyse eines Phrasen verwendenden Cocke-Younger-Kasami -Algorithmus.Bogdan Pătruţ, Ioana Boghian12. Über ein Problem von Passdaten bei Gebrauch von Bézier-KurvenCarmen Violeta Muraru13. State of the Art: Verifizierung von Unterschriften-Biometrie-DatenMohamed Soltane, Noureddine Doghmane, Noureddine Guersi14. Die Neurowissenschaften des Lehrens von Erzähltexten: zur Erleichterung der sozialenund emotionalen EntwicklungLisa Whalen15. Logische Grundlagen der Künstlichen IntelligenzAngel Garrido16. Psychologisch-mystische Aspekte zu St. Evagrius Ponticus und St. Maximus dem BekennerGheorghe Teofil Popovici17. Geo-spatiale Analyse-StrukturElisabeta Antonia Haller18. Henric Sanielevici – von der Literaturkritik zur Anatomie oder Wie beeinflusst der Schädelumfang die Literatur?Adrian Jicu19. Wie komplex das menschliche Gehirn funktioniert: die beiden HemisphärenIulia Cristina Timofti20

  18. Bearbeitung von Forschungsfragen zur wissenschaftlichen Qualifizierung von Studierenden - ein Lehr- und Lernkonzept für das Blockpraktikum Allgemeinmedizin [Students' performing of practical research tasks for their scientific qualification - an approach within the family practice internship in undergraduate education

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Moßhammer, Dirk

    2011-05-01

    ersten Erfahrungen im Blockpraktikum Allgemeinmedizin ein didaktisch-methodologisches Konzept abzuleiten für forschungsorientiertes Lernen und Lehren.Methoden: Verknüpfung von Bausteinen medizin-didaktischer Methodologie mit jenen des klassischen Bildungscontrolling (Wissens-, Akzeptanz- und Transferevaluation, Prozessevaluation und Ergebnisevaluation.Ergebnisse: Vorgestellt werden die Schritte zur Implementierung einer Forschungsaufgabe in das Blockpraktikum. Gleichzeitig wird auf die Notwendigkeit der Entwicklung von lehrdidaktischem Material und der Einführung von strukturellen Veränderungen abgehoben. Des Weiteren findet die Verzahnung mit den einzelnen Bildungscontrolling-Schritten statt. Eine Übersicht dient der Veranschaulichung des Lehr- und Lernkonzepts (Blockpraktikum plus.Schlussfolgerung: Die Konzeptionalisierung des „Blockpraktikum plus“ in Allgemeinmedizin stellt eine Veränderung des Lehr- und Lernalltags dar. Das Konzept ist prinzipiell übertragbar auf andere Lehrveranstaltungen und kann als Instrument für Lehrende im Rahmen einer longitudinalen Kompetenzvermittlung wissenschaftlicher Basisfertigkeiten eingesetzt werden.

  19. Role of brachytherapy in the treatment of cancers of the anal canal. Long-term follow-up and multivariate analysis of a large monocentric retrospective series

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lestrade, Laetitia; Pommier, Pascal; Montbarbon, Xavier; Carrie, Christian [Leon Berard Cancer Center, Radiation Oncology, Lyon (France); De Bari, Berardino [Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV), Radiation Oncology, Lausanne (Switzerland); Lavergne, Emilie [Leon Berard Cancer Center, Unite de Biostatistique et d' Evaluation des Therapeutiques, Lyon (France); Ardiet, Jean-Michel [Centre Hospitalier Lyon Sud, Radiation Oncology, Lyon (France)

    2014-06-15

    Variablen auf das Outcome der Patienten wurde untersucht. Zwischen Mai 1992 und Dezember 2009 erhielten 209 Patienten eine Brachytherapie nach perkutaner Strahlentherapie ± simultaner Chemotherapie. Hiervon waren 163 Patienten Stadium II oder IIIA (UICC 2002) und 58 N1-3. Entsprechend ihres Alters, ECOG-Status und Komorbiditaeten erhielten die Patienten entweder eine alleinige Strahlentherapie (58/209) oder eine kombinierte Radiochemotherapie (151/209). Die mediane Nachbeobachtungszeit lag bei 72,8 Monaten. Die lokale Kontrolle nach 5 bzw. 10 Jahren lag bei 78,6 % bzw. 73,9 %. Schwere akute bzw. chronische Therapienebenwirkungen (G3-G4 nach NCI-CTC-Scale v. 4.0) traten in 11,2 % bzw. 6,3 % der Faelle auf. Univariate Analysen zeigten einen Einfluss des pelvinen Bestrahlungsvolumens (p = 0,046) und der Gesamtdosis(p = 0,02) fuer das Risiko, schwerwiegende akute oder chronische Nebenwirkungen zu entwickeln. Lediglich 6/209 Patienten benoetigten die Anlage eines dauerhaften Kolostomas aufgrund schwerwiegender anorektaler Toxizitaeten. Nach langer Nachsorgezeit zeigte die Brachytherapie bei Analkanaltumoren ein akzeptables Nebenwirkungsprofil bei hoher lokaler Kontrolle. (orig.)

  20. Radiotherapy for patients with isolated local recurrence of primary resected pancreatic cancer. Prolonged disease-free interval associated with favorable prognosis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nakamura, Akira; Itasaka, Satoshi; Yoshimura, Michio; Matsuo, Yukinori; Mizowaki, Takashi; Hiraoka, Masahiro [Kyoto University, Department of Radiation Oncology and Image-Applied Therapy, Graduate School of Medicine, Kyoto (Japan); Takaori, Kyoichi; Kawaguchi, Yoshiya; Uemoto, Shinji [Kyoto University, Department of Surgery, Graduate School of Medicine, Kyoto (Japan); Shibuya, Keiko [Yamaguchi University Graduate School of Medicine, Department of Therapeutic Radiology, Yamaguchi (Japan)

    2014-05-15

    bei 18 Patienten Gemcitabin und bei 7 Patienten S-1 eingesetzt. Behandlungsergebnisse und prognostische Faktoren wurden retrospektiv analysiert. Die durchschnittliche Beobachtungszeit nach Strahlentherapie betrug 14,6 Monate. Die 1-Jahres-Gesamtueberlebensrate, die lokale Kontrolle und die progressionsfreie Ueberlebensrate betrugen jeweils 69 %, 67 % bzw. 32 %. Die durchschnittliche Gesamtueberlebens- und progressionsfreie Ueberlebensrate betrugen jeweils 15,9 bzw. 6,9 Monate. Bei 18 bzw. 2 Patienten wurden jeweils eine Reduktion der Tumormarker und eine Reduktion ≥ 50 % beobachtet. Unter den 7 Patienten mit schmerzhaften Symptomen wurden jeweils 4 und 2 teilweise bzw. vollstaendig von den Schmerzen befreit. Bei jeweils einem Patienten wurde verzoegerter Grad-3-Ileus und gastroduodenale Blutungen beobachtet. Unter den bewerteten klinisch pathologischen Faktoren zeigte nur das krankheitsfreie Intervall > 18,9 Monate einen signifikanten Zusammenhang mit einem verbessertem Gesamtueberleben (p = 0,017). Strahlentherapie fuehrte bei lokal rezidivierendem Pankreaskrebs zu vielversprechender lokaler Kontrolle, Gesamtueberleben und palliativen Effekten mit milder Toxizitaet, insbesondere bei Patienten mit verlaengertem krankheitsfreien Intervall. Diese Behandlungsstrategie sollte prospektiv ausgewertet werden. (orig.)

  1. HFSRT of the resection cavity in patients with brain metastases

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Specht, Hanno M.; Oechsner, Markus [Technische Universitaet Muenchen, Klinik fuer RadioOnkologie und Strahlentherapie, Klinikum rechts der Isar, Munich (Germany); Kessel, Kerstin A. [Technische Universitaet Muenchen, Klinik fuer RadioOnkologie und Strahlentherapie, Klinikum rechts der Isar, Munich (Germany); Helmholtz Zentrum Muenchen, Institut fuer Innovative Radiotherapie, Oberschleissheim (Germany); Meyer, Bernhard [Technische Universitaet Muenchen, Neurochirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Munich (Germany); Zimmer, Claus [Technische Universitaet Muenchen, Abteilung Neuroradiologie, Klinikum rechts der Isar, Munich (Germany); Technische Universitaet Muenchen, Deutsches Konsortium fuer Translationale Krebsforschung, Munich (Germany); Combs, Stephanie E. [Technische Universitaet Muenchen, Klinik fuer RadioOnkologie und Strahlentherapie, Klinikum rechts der Isar, Munich (Germany); Helmholtz Zentrum Muenchen, Institut fuer Innovative Radiotherapie, Oberschleissheim (Germany); Technische Universitaet Muenchen, Deutsches Konsortium fuer Translationale Krebsforschung, Munich (Germany)

    2016-06-15

    Aim of this single center, retrospective study was to assess the efficacy and safety of linear accelerator-based hypofractionated stereotactic radiotherapy (HFSRT) to the resection cavity of brain metastases after surgical resection. Local control (LC), locoregional control (LRC = new brain metastases outside of the treatment volume), overall survival (OS) as well as acute and late toxicity were evaluated. 46 patients with large (> 3 cm) or symptomatic brain metastases were treated with HFSRT. Median resection cavity volume was 14.16 cm{sup 3} (range 1.44-38.68 cm{sup 3}) and median planning target volume (PTV) was 26.19 cm{sup 3} (range 3.45-63.97 cm{sup 3}). Patients were treated with 35 Gy in 7 fractions prescribed to the 95-100 % isodose line in a stereotactic treatment setup. LC and LRC were assessed by follow-up magnetic resonance imaging. The 1-year LC rate was 88 % and LRC was 48 %; 57% of all patients showed cranial progression after HFSRT (4% local, 44% locoregional, 9% local and locoregional). The median follow-up was 19 months; median OS for the whole cohort was 25 months. Tumor histology and recursive partitioning analysis score were significant predictors for OS. HFSRT was tolerated well without any severe acute side effects > grade 2 according to CTCAE criteria. HFSRT after surgical resection of brain metastases was tolerated well without any severe acute side effects and led to excellent LC and a favorable OS. Since more than half of the patients showed cranial progression after local irradiation of the resection cavity, close patient follow-up is warranted. A prospective evaluation in clinical trials is currently being performed. (orig.) [German] Ziel dieser monozentrischen, retrospektiven Studie war es, die Effektivitaet und Sicherheit einer hypofraktionierter stereotaktischer Radiotherapie (HFSRT) nach chirurgischer Resektion von Hirnmetastasen zu untersuchen. Neben der lokalen Kontrolle (LC), der lokoregionaeren Kontrolle (LRC = neue

  2. Radiological and surgical management of nonpalpable breast leasions; Radiologisches und chirurgisches Management der nichtpalpablen Mammalaesion

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Leinung, S.; Wuerl, P.; Preusse, C.; Boerner, P.; Schoenfelder, M. [Leipzig Univ. (Germany). Chirurgische Klinik; Schneider, J.P.; Schmidt, F. [Leipzig Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische Radiologie; Guetz, U. [Leipzig Univ. (Germany). Inst. fuer Pathologie

    2000-06-01

    In this retrospective study the results of surgical biopsy of suspected breast cancer in 319 outpatients are reported. In 113 cases (35.4%) the lesion was palpable, in 206 cases (64.6%) it was not. Concerning the nonpalpable lesions, mammography was performed in 98 patients (47.6%) for work-up of fibrocystic changes, in 41 patients (19.9%) for initial participation in a breast cancer prevention program, and in 33 patients (16.0%) for surveillance after breast conservation therapy. Prior to operation, 84.0% (n=173) of the nonpalpable lesions were detected by mammography, 11.2% (n=23) by sonography, and 4.8% (n=10) by magnetic resonance imaging. Intra-operative specimen mammography was carried out in every case detected by mammography. In 19.4% (n=40) of 206 nonpalpable lesions a malignant tumor was found. Twenty-five percent (n=10) of all marked tumors were diagnosed and treated as in-situ stage tumors, while 65% (n=26) were diagnosed and treated as tumors in the pT1 stage. As regards the nodal stage, 85% (n=34) of the tumors were diagnosed and treated as pN0 tumors, and 100% (n=40) were found to be free from any distant metastases. Consequently, for improving prognosis and, at the same time, for reducing the rate of breast amputations as a means of curative therapy of breast cancer, regular screening in defined risk groups is necessary. Surgical treatment of patients with small and nonpalpable findings should be reserved for departments with marking and quick-freezing facilities. (orig.) [German] Hintergrund: Vorgestellt wird eine retrospektive Studie an 319 Patientinnen, die wegen einer karzinomverdaechtigen Mammalaesion in 3 Jahren an unserer Klinik ambulant operiert wurden. Patientinnen: In 113 Faellen (35,4%) lag ein palpabler und in 206 Faellen (64,6%) ein nichtpalpabler Befund vor. Die Stellung der Indikation zur Mammographie ergab sich bei Patientinnen ohne Tastbefund bei 98 Patientinnen (47,6%) aus der Kontrolle einer Mastopathie, bei 41 Patientinnen (19

  3. Aggressive angiomyxoma: irradiation for recurrent disease

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rhomberg, W.; Alton, R.; Kompatscher, P. [Landeskrankenhaus Feldkirch (Austria). Abt. fuer Radioonkologie; Jasarevic, Z.; Breitfellner, G. [Landeskrankenhaus Feldkirch (Austria). Abt. fuer Pathologie; Beer, G. [Landeskrankenhaus Feldkirch (Austria). Abt. fuer Plastische Chirurgie

    2000-07-01

    . Patient und Methode: Ein 27-jaehriger Mann wurde unter der urspruenglichen Diagnose eines Myxolipoms viermal am linken Unterschenkel 'radikal' operiert. Die Erstoperation war im August 1993, Rezidive traten im Februar 1995, Spetember 1996 und zuletzt im Februar 1998 auf. Das operativ nicht beherrschbare letzte Rezidiv fuehrte zur Revision der Diagnose. Der R2-resezierte Rezidivtumor wurde mit Einzeldosen von 200 cGy fuenfmal pro Woche bis zu einer Gesamtdosis von 56 Gy unter peroraler Gabe von Razoxan bestrahlt. Ergebnis: Die Residuen des Tumors gingen mutmasslich zurueck, eine Objektivierung des Rueckgangs war jedoch wegen mangelnder Messbarkeit des Tumors nicht moeglich. Eine Kontrolle 24 Monate nach Beginn der Bestrahlung ergab keinen Rezidivhinweis. Die Dauer der bisher erreichten lokalen Kontrolle ist laenger als die der Intervalle, die zwischen den frueheren Operationen und den jeweils folgenden Rezidiven lagen (18, 19, 17 Monate). Dies ist die erste Beschreibung einer therapeutischen Bestrahlung eines rezidivierten aggressiven Angiomyxoms. Schlussfolgerung: Eine Strahlenbehandlung mit peroraler Gabe von Razoxan scheint imstande zu sein, ein R2-reseziertes Rezidiv eines AAM lokal auf unbestimmte Zeit zu kontrollieren. Ob eine alleinige Radiotherapie zum selben Ergebnis gefuehrt haette, muss offen bleiben. Diese Frage wird erst nach Vorliegen weiterer radiothrapeutischer Erfahrungen mit dieser Entitaet zu beantworten sein. (orig.)

  4. Patient's quality of life after high-dose radiation therapy for thoracic carcinomas. Changes over time and influence on clinical outcome

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schroeder, Christina [University Clinic Giessen and Marburg, Clinic for Radiotherapy and Radiation Oncology, Marburg (Germany); Ruppiner Kliniken GmbH, Clinic for Radiotherapy and Radiation Oncology, Neuruppin (Germany); Engenhart-Cabillic, Rita; Vorwerk, Hilke [University Clinic Giessen and Marburg, Clinic for Radiotherapy and Radiation Oncology, Marburg (Germany); Schmidt, Michael; Huhnt, Winfried; Blank, Eyck; Sidow, Dietrich; Buchali, Andre [Ruppiner Kliniken GmbH, Clinic for Radiotherapy and Radiation Oncology, Neuruppin (Germany)

    2017-02-15

    Ergebnis, das Ueberleben und die Korrelation mit therapieinduzierten Nebenwirkungen. Analysiert wurden 81 Patienten mit thorakalen Tumoren, die mittels Radio(chemo)therapie behandelt wurden. Zur Objektivierung der QoL wurden der EORTC QLQ-C30 und der EORTC QLQ-LC13 (European Organisation for Research and Treatment of Cancer Quality of Life Questionnaire) verwendet. QoL-Daten wurden vor Strahlentherapie (RT) sowie 6 Wochen, 12 Wochen, 6 Monate und 1 Jahr nach RT gesammelt. Zusaetzlich wurden weitere Faktoren wie das klinische Ergebnis, Ueberleben und Nebenwirkungen analysiert. Saemtliche Funktionsskalen zeigten ein Maximum oder zumindest eine Erholung 12 Wochen nach RT. Symptome mit hohem durchschnittlichen Symptomscore (> 40) zu allen Untersuchungszeitpunkten waren Fatigue, Dyspnoe und Husten. Schlaflosigkeit, periphere Neuropathie, Appetitverlust, Dyspnoe (aus QLQ-LC13) und alle Schmerzparameter zeigten durchschnittlich eine mittlere Punktzahl (10-40). Niedrige durchschnittliche Punktzahlen (< 10) hatten Uebelkeit und Erbrechen, Diarrhoe, Wunden im Mundbereich und Haemoptysis. Keine signifikante Korrelation mit den zugehoerigen Symptomskalen bestand zwischen klinisch vorhandener Dysphagie und Pneumonitis. Kein QoL-Parameter hatte signifikanten Einfluss auf klinische Kontrolle oder Gesamtueberleben. Die besten Werte oder zumindest eine Erholung der Funktionsskalen zeigen sich 12 Wochen nach RT. Die Symptomskalen spiegeln die haeufigsten tumor- oder therapiebezogenen Symptome wieder. Die QoL hat keinen signifikanten Einfluss auf klinische Kontrolle oder Gesamtueberleben. (orig.)

  5. On the Edge of Crisis: Contending Perspectives on Development, Tourism, and Community Participation on Rote Island, Indonesia

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Cassandra Wright

    2012-01-01

    ökologische Auswirkungen sowie den Verlust von Autonomie und gemeinschaftlicher Kontrolle. “Ausschlussdynamiken” zwischen den AkteurInnen werden identifiziert. Gleichberechtigte Partizipation in der Planung und Entscheidungsfindung ist entscheidend um sicherzustellen, dass die Vorteile von Tourismus und Entwicklung nicht nur auf wenige Privilegierte beschränkt bleiben.

  6. Burma/Myanmar: Challenges of a Ceasefire Accord in Karen State Burma/Myanmar: Herausforderungen eines Waffenstillstandsabkommens im Karen-Staat

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Paul Core

    2009-10-01

    Full Text Available Burma (Myanmar has seen some of the longest-running insurgencies in the world, which have had a devastating effect on local populations and the country as a whole. While the Karen National Union (KNU, which has fought successive Burmese governments since 1949, is in a critical phase of its life, the KNU/KNLA Peace Council (KPC is experiencing life under a ceasefire accord with the Burmese government, the State Peace and Development Council (SPDC. Major challenges have occurred since the ceasefire and future developments are uncertain. Like all ceasefire groups in the country, the KPC has come under immense pressure to follow the government’s “seven-step road map” to democracy, compete in the 2010 elections, and transform its troops into a border guard force under the control of the Burmese military or face disarmament. This article seeks to provide some insights into a ceasefire group, to analyse the failures and successes of the ceasefire accord, and to outline future challenges to the country. Myanmar (Burma ist bis heute Schauplatz von anhaltenden ethnischen Konflikten, welche einen erheblichen Einfluss auf lokale Bevölkerungen und das ganze Land haben. Während die Karen National Union, die seit dem Jahr 1949 gegen die burmesische Regierung kämpft, sich in einer kritischen Phase befindet, hat das KNU/KNLA Peace Council seinen eigenen Frieden mit der Militärregierung geschlossen. Seit dem Waffenstillstand haben sich erhebliche Herausforderungen aufgetan und zukünftige Entwicklungen sind ungewiss. Wie alle Waffenstillstandsgruppen im Land steht die Gruppe unter dem Druck der Regierung, dem „Sieben-Punkte-Fahrplan zur disziplinierten Demokratie“ zu folgen und damit eine politische Partei zu gründen sowie seine Truppen in eine Grenztruppe unter Kontrolle des burmesischen Militärs zu transformieren. Dieser Artikel gibt einen Einblick in eine Waffenstillstandsgruppe, analysiert die Erfolge sowie Misserfolge des

  7. MR-guided percutaneous cryotherapy of liver metastases; MR-gesteuerte perkutane Kryotherapie von Lebermetastasen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Haage, P.; Tacke, J. [Klinik fuer Radiologische Diagnostik, Universitaetsklinikum der RWTH Aachen (Germany)

    2001-01-01

    The prognosis for patients with liver metastases depends on the therapeutic options regarding the treatment of the primary tumor, co-existing extrahepatic metastases and the extent and treatment possibilities of the hepatic metastases themselves. Numerous curative or palliative oncological therapeutic concepts have been introduced in case of non-resectable liver metastases to prolong survival while maintaining a highest possible quality of life. Cryotherapy, which can be performed percutaneously and under magnetic resonance guidance, is one of these manifold therapeutic modalities, combining the inherent advantages of MRI with minimal invasiveness. Excellent visualization of the frozen liver tissue, precise tumor ablation, as well as an almost painless intervention due to the analgetic effect of the ice are implicating percutaneous cryotherapy as an attractive alternative to other ablation techniques. First clinical results are promising. However, meticulous and extensive long-term evaluation on a broad clinical scale is required. (orig.) [German] Die Prognose eines Patienten mit hepatischen Filiae haengt von den Behandlungsmoeglichkeiten des Primaertumors, vom Vorhandensein weiterer Metastasen und von der Ausdehnung und den Behandlungsmoeglichkeiten der Lebermetastasen selbst ab. Bei chirurigsch nicht resektablen Lebermetastasen kommen zahlreiche kurative oder palliative onkologische Therapiekonzepte in Frage, saemtlich mit dem Ziel einer moeglichst hohen Ueberlebensrate und Lebensqualitaet. Eine dieser Therapiestrategien ist die Kryotherapie, die perkutan unter kernspintomographischer Kontrolle durchgefuehrt werden kann und somit die inhaerenten Vorteile der MRT mit einem wenig invasiven Verfahren verbindet. Eine exzellente Darstellbarkeit gefrorenen Lebergewebes, eine praezise Tumorablation sowie ein nahezu schmerzfreier Eingriff aufgrund des analgetischen Effektes tiefer Temperaturen machen die perkutane Kryotherapie zu einer attraktiven Alternative zu anderen

  8. The transjugular portosystemic stent shunt (TIPSS) as an intervention in clinical complication of portal hypertension; Der transjugulaere portosystemische Stentshunt (TIPSS) als Intervention bei klinischen Komplikationen der portalen Hypertonie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Thalhammer, A.; Jacobi, V.; Schwarz, W.; Balzer, J.; Abolmaali, N.; Vogl, T.J. [Frankfurt Univ. (Germany). Zentrum der Radiologie

    2001-10-01

    enger klinischer und radiologischer Kontrolle ist die Anlage eines intrahepatischen portosystemischen Shunts jedoch auch als laengerfristig effektive Methode zu werten, mit einer deutlichen Verbesserung der klinischen Symptomatik. (orig.)

  9. Früherkennung der Schizophrenie und die Bedeutung für Verlauf und Outcome

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Maurer K

    2007-01-01

    Full Text Available Sofern wir in der Lage sind, Personen mit einem Schizophrenierisiko früher als üblich zu erkennen, besteht auch die Chance, diese Personen früher zu behandeln. Früherkennung erfordert verschiedene Voraussetzungen, wie z. B. das Wissen um psychotische Erkrankungen in der Bevölkerung sowie niederschwellige Angebote der Frühintervention. Eine weitere Voraussetzung sind reliable und valide Methoden der Früherkennung. Dazu zählen akzeptierte und valide Kriteriensets sowie Früherkennungsinventare. Weitgehend akzeptierte Diagnosekriterien wurden bisher nur für sogenannte "Ultra-High-Risk"-Personen festgelegt. Darüber hinaus existieren mehrere Früherkennungsinstrumente, deren Validierung allerdings noch aussteht. Die mit der Früherkennung und Frühintervention verbundene Erwartung, durch Kürzung der Dauer der unbehandelten Psychose ("Duration of Untreated Psychosis", DUP oder der unbehandelten Erkrankung ("Duration of Untreated Illness", DUI Verlauf und Ausgang günstig zu beeinflussen, folgt aus dem meist bei Erstepisodenstichproben gefundenen negativen Zusammenhang von DUP und Outcome. Der Vorbehalt, dieser Zusammenhang sei durch Konfundierung, z. B. mit prämorbider Anpassung oder einer anderen, nicht direkt therapeutisch beeinflußbaren Variablen zu erklären, konnte durch statistische Kontrolle solcher Variablen weitgehend ausgeräumt werden. Doch der entscheidende Nachweis des Erfolgs der Frühintervention ist nur durch ein experimentelles (oder quasiexperimentelles Untersuchungsdesign zu leisten. Hierfür gibt es erste Hinweise in die erwünschte Richtung, doch sind die Ergebnisse – wegen zu geringer Fallzahlen und zu kurzer Beobachtungszeit – noch nicht ausreichend überzeugend. Erst wenn der experimentelle Nachweis der Wirksamkeit der Frühintervention auf den Krankheitsverlauf erfolgreich ist, läßt sich die weitere Intensivierung und Etablierung der Frühintervention rechtfertigen.

  10. Computer-assisted intraoperative visualization of dental implants. Augmented reality in medicine; Computergestuetzte intraoperative Visualisierung von dentalen Implantaten. Augmented Reality in der Medizin

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ploder, O. [Universitaetsklinik fuer Kiefer- und Gesichtschirurgie, Wien (Austria); Wagner, A. [Universitaetsklinik fuer Kiefer- und Gesichtschirurgie, Wien (Austria); Enislidis, G. [Universitaetsklinik fuer Kiefer- und Gesichtschirurgie, Wien (Austria); Ewers, R. [Universitaetsklinik fuer Kiefer- und Gesichtschirurgie, Wien (Austria)

    1995-09-01

    In this paper, a recently developed computer-based dental implant positioning system with an image-to-tissue interface is presented. On a computer monitor or in a head-up display, planned implant positions and the implant drill are graphically superimposed on the patient`s anatomy. Electromagnetic 3D sensors track all skull and jaw movements; their signal feedback to the workstation induces permanent real-time updating of the virtual graphics` position. An experimental study and a clinical case demonstrates the concept of the augmented reality environment - the physician can see the operating field and superimposed virtual structures, such as dental implants and surgical instruments, without loosing visual control of the operating field. Therefore, the operation system allows visualization of CT planned implantposition and the implementation of important anatomical structures. The presented method for the first time links preoperatively acquired radiologic data, planned implant location and intraoperative navigation assistance for orthotopic positioning of dental implants. (orig.) [Deutsch] In dieser Arbeit wird ein kuerzlich entwickeltes computergestuetztes intraoperatives Visualisierungssystem zur Setzung von dentalen Implantaten praesentiert. Die praeoperativ geplante Implantatposition wird in ein intraoperatives Live-Videobild raeumlich orthotop als virtuelles Implantat eingeblendet und auf einem Computermonitor oder in einer Datenbrille graphisch dargestellt. Elektromagnetische 3D-Sensoren registrieren Kopf- und Kieferposition des Patienten, durch die Verarbeitung der Daten in Echtzeit wird das virtuelle Implantat immer ortsgerecht eingeblendet. In einer experimentellen Studie und an einem klinischen Fallbeispiel wird das Konzept der `Augmented Reality` demonstriert; der Operateur vermag die ueberlagerten virtuellen Strukturen zu sehen, ohne die visuelle Kontrolle ueber das Operationsfeld zu verlieren. Das Operationssystem kann generell zur Visualisierung von

  11. Mesenteric lymphadenopathy in patient with Yersinia enterocolitica infection. A differential diagnosis to abdominal lymphoma; Mesenteriale Lymphadenopathie bei Infektion mit Yersinia enterocolitica. Eine Differentialdiagnose zum abdominalen Lymphom

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Trommer, G.; Koesling, S. [Leipzig Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische Radiologie; Bewer, A. [Leipzig Univ. (Germany). Klinik fuer Allgemein-, Thorax- und onkologische Chirurgie

    1998-01-01

    We report a case of previously undiagnosed Yersinia enterocolitica infection in a 46-year old woman. She consulted her physician because of continual weight loss and physical lassitude. A leucocytosis was found. Sonography revealed an excessive enlargement of abdominal lymph nodes. A malignant lymphoma was suspected and the patient underwent a staging by CT. There the disease was limited on mesenteric and retroperitoneal lymph nodes. Bone marrow biopsy and CT-guided lymph node biopsy did not confirm a systemic lymphatic disease. The patient did not undergo a special therapy. After six months, CT showed a clear regression of enlarged lymph nodes. Finally, a previous Yersinia enterocolitica infection of immunotype 03 could be proved serologically. At this time, the patient had no complaints. Diagnostic and differential diagnosis of benign abdominal lymph node enlargement are discussed based on literature. (orig.) [Deutsch] Berichtet wird der Fall einer klinisch inapperenten Yersinia-enterocolitica-Infektion bei einer 46jaehrigen Patientin, die aufgrund stetigen Gewichtsverlustes und koerperlicher Abgeschlagenheit den Hausarzt konsultierte. Dieser diagnostizierte eine Leukozytose. Die daraufhin durchgefuehrte Sonographie ergab eine massive abdominale Lymphknotenvergroesserung. Unter dem Verdacht eines malignen Lymphoms erfolgte eine computertomographische Ausbreitungsdiagnostik, die die Erkrankung auf mesenteriale und retroperitoneale Lymphknoten beschraenkt zeigte. Knochenmarkbiopsie und CT-gestuetzte Lymphknotenpunktion ergaben keinen Hinweis auf eine lymphatische Systemerkrankung. Ohne Therapie zeigte eine CT-Kontrolle nach 6 Monaten eine deutliche Regredienz der Lymphknotenschwellung. Bei der Erregersuche konnte serologisch eine zurueckliegende Infektion mit Yersinia enterocolitica, Serotyp 03, nachgewiesen werden. Zu diesem Zeitpunkt war die Patientin beschwerdefrei. Anhand der Literatur werden Diagnostik und Differentialdiagnose benigner abdominaler

  12. Histologische und immunohistochemische Untersuchung am menschlichen Rhabdosphinkter

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Holliger S

    2001-01-01

    Full Text Available Ziel: Es bestehen zunehmend Hinweise, daß dem Rhabdosphinkter eine zentrale Rolle im Rahmen des Kontinenzmechanismus, insbesondere nach radikaler Prostatektomie, zukommt. Gleichzeitig besteht jedoch unverändert Unklarheit über dessen genaue anatomische Ausdehnung und die Art der Muskelfasern, weshalb die vorliegende Studie, unter spezieller Berücksichtigung der Anatomie und Muskelfaserzusammensetzung, durchgeführt wurde. Material und Methode: Der Rhabdosphinkter am Autopsiepräparat von 10 Foeten (3 weiblich, 7 männlich und 5 männlichen Erwachsenen sowie 15 Prostatektomiepräparaten bei Patienten mit Prostatakarzinom wurden konventionell mittels Masson-Trichrom und Hematoxylin-Eosin sowie immunohistochemisch mittels Antikörper gegen die langsamen und schnellen quergestreiften Muskelfasern untersucht. Ergebnisse: Im menschlichen foetalen Rhabdosphinkter beträgt das Verhältnis von schnellen zu langsamen quergestreiften Muskelfasern 2 zu 1 zu Gunsten der schnellen quergestreiften Muskelfasern. Beim Erwachsenen hingegen kommt es zu einer Umkehr dieses Verhältnisses zu Gunsten der langsamen Muskelfasern in einem Verhältnis von 1 zu 4. Der männliche Rhabdosphinkter weist einen charakteristischen Hauptbestandteil im Bereich der Pars membranacea der Harnröhre mit einer dorsalen Muskellücke gegen die Denonvillier'sche Faszie hin auf. Er verdünnt sich gegen rostral und infiltriert die Prostata in 3 bis 4 klar unterscheidbaren Muskelfaserbündeln, die im Bereich des vorderen Blasenhalses enden. Diskussion: Nach der Geburt kommt es beim Menschen zur Ausbildung eines kontinenten Sphinktermechanismus unter zunehmender neuronaler Kontrolle durch das zentrale Nervensystem. Das anatomische Korrelat im unteren Harntrakt stellt die veränderte Muskelfaserzusammensetzung der quergestreiften Muskelfasern des Rhabdosphinkters dar.

  13. CT assisted follow-up of arthroscopically placed hydroxylapatite grafts in repair of fracture of the tibial head. Initial results of a CT assisted, quantitative assessment of the incorporation of the calcium hydroxylapatite graft and the reactions of the surrounding tissue; Computertomographie-gestuetzte Verlaufskontrolle arthroskopisch eingebrachter Hydroxylapatit-Implantate bei Tibiakopffrakturen. Vorlaeufige Ergebnisse zur CT-gestuetzten quantitativen Bewertung der Einheilung und der Umgebungsreaktion bei Kalziumhydroxylapatit-Implantaten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Liebig, T. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum der Humboldt-Univ. zu Berlin (Germany); Schedel, H. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum der Humboldt-Univ. zu Berlin (Germany); Kodadadyan, Z. [Unfallchirurgische Klinik, Virchow-Klinikum der Humboldt-Univ. zu Berlin (Germany); Ricke, J. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum der Humboldt-Univ. zu Berlin (Germany); Hoffmann, R. [Unfallchirurgische Klinik, Virchow-Klinikum der Humboldt-Univ. zu Berlin (Germany); Haas, N. [Unfallchirurgische Klinik, Virchow-Klinikum der Humboldt-Univ. zu Berlin (Germany); Felix, R. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum der Humboldt-Univ. zu Berlin (Germany)

    1996-06-01

    Four patients bearing a hydroxylapatite graft in repair of tibial head fracture have been examined by CT immediately after surgery and several times in the post operative period of up to 24 months. Density measurements of the graft, the spongiosa immediately next to it, and the spongiosa in fibula and tibia reveal the integration and ossous connection of the graft, quantifiable by the X-ray density. The spongiosa in immediate contact with the graft shows an initial density increase related to the first post-operative data, followed by a density decrease observed by subsequent measurements. These results are in agreement with animal experimental data and histomorphologic studies of other authors, which show that porous hydroxylapatite is used by the bone as a matrix serving as a pathway for osteoblast migration and subsequent ossification of the graft. Thus CT is capable of showing the post-operative integration process by quantifying and reproducible data. (orig.) [Deutsch] Es wurden 4 Patienten nach arthroskopischer Versorgung von Tibiakopffrakturen mit einem Hydroxylapatit-Implantat unmittelbar postoperativ sowie im weiteren Verlauf bis 24 Monaten post OP mehrfach computertomographisch untersucht. Dichtemessungen des Implantates, der unmittelbar an das Implantat grenzenden Spongiosa und der Spongiosa in Fibula und Tibia ergeben eine anhand der Roentgendichte quantifizierbare Integration und knoecherne Durchbauung des Implantates. Die unmittelbar angrenzende Spongiosa wies abhaengig vom Zeitpunkt der ersten postoperativen Kontrolle einen initialen Dichteanstieg mit einer Dichteabnahme im weiteren Verlauf auf. Diese Ergebnisse stehen im Einklang mit den Ergebnissen tierexperimenteller und histomorphologischer Untersuchungen anderer Autoren, die zeigen, dass poroese Hydroxylapatit vom Knochen als Matrix genutzt wird, entlang derer es zum Einwandern von Osteoblasten mit nachfolgender Ossifikation des Implantates kommt. Die Computertomographie ist somit in der Lage

  14. Radioiodine therapy in veterinary medicine: treatment of hyperthyroidism in a cat; Die Radioiodtherapie in der Veterinaermedizin: Behandlung der Schilddruesenueberfunktion bei einer Katze

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reinartz, P.; Sabri, O.; Zimny, M.; Buell, U. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin; Kinzel, S.; Kuepper, W. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Inst. fuer Versuchstierkunde; Bachmann, T. [Tierarztpraxis Dr. med. vet. Thomas Bachmann, Glashhuetten (Germany)

    1999-06-01

    A nine-year-old cat with symptoms of a distinct hyperthyroidism was presented at the University Hospital of the RWTH Aachen. The clinical symptoms as well as the diagnostic procedures performed at the hospital confirmed the diagnosis. After five weeks of thyreostatic medication a regular metabolism of the thyroid gland was established, followed by a radioiodine therapy with 70.3 MBq 131-iodine. Subsequently, the cat was hospitalized for two days before it could be released in good condition. Six weeks after treatment the former drastically reduced weight of the cat recovered to near normal. Even though the chemical analysis detected a discrete hyperthyroidism, clinical symptoms were no longer prominent. Three months after treatment, the final examination showed a regular metabolism of the thyroid gland without a specific thyroidal medication. The presented case illustrates that radioiodine therapy is a safe and efficient treatment of thyroidal dysfunctions in veterinary medicine. (orig.) [Deutsch] Eine neun Jahre alte, europaeische Langhaarkatze wurde mit Symptomen einer ausgepraegten Schilddruesenueberfunktion im Universitaetsklinikum der RWTH Aachen vorgestellt. Sowohl die klinische Symptomatik als auch die Labordiagnostik und die apparativ erhobenen Befunde belegten das Vorliegen einer Hyperthyreose. Im Anschluss an eine fuenfwoechige thyreostatische Therapie, mit der eine euthyreote Stoffwechsellage erreicht werden konnte, wurde eine Radioiodtherapie mit 70,3 MBq 131-Iod durchgefuehrt. Nach einer nur zweitaegigen komplikationslosen Hospitalisierung konnte die Katze in gutem Allgemeinzustand entlassen werden. Sechs Wochen nach der Therapie hatte sich das zuvor deutlich reduzierte Koerpergewicht auf nahezu normgerechte Werte erhoeht; klinische Symptome der Schilddruesenueberfunktion liessen sich trotz einer laborchemisch diagnostizierten diskreten Gesamtthyroxiderhoehung nicht mehr nachweisen. Bei einer abschliessenden Kontrolle drei Monate nach Entlassung wies

  15. Schilddrüsenerkrankungen in der Schwangerschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Zimmermann A

    2012-01-01

    Full Text Available Während der Schwangerschaft findet eine Vielzahl an physiologischen Schilddrüsenveränderungen statt: Anstieg des Thyroxin- bindenden Globulins, Abfall des TSH, Zunahme der Gesamt-Thyroxin-Konzentration und des Jodbedarfs. In der vorliegenden Übersichtsarbeit wird auf Schwangerschafts-assoziierte pathologische Veränderungen der Schilddrüse eingegangen, mit Beleuchtung ihrer Bedeutung für Mutter und Kind sowie mit einer praxisorientierten Darstellung aktueller Empfehlungen für Diagnostik für Therapie. Zur Definition der Hypothyreose sind Trimenonspezifische obere TSH-Normwerte zu beachten. Eine Behandlung ist bei manifester Schilddrüsenunterfunktion sowie bei latenter Hypothyreose notwendig, um negative Folgen für Mutter und Kind zu verhindern. Bei positivem Anti-TPOTiter und Euthyreose ist eine regelmäßige TSHKontrolle notwendig. Die häufigste Ursache für eine Hyperthyreose in der Schwangerschaft ist der M. Basedow. Differenzialdiagnostisch ist eine Schwangerschafts- assoziierte Hyperthyreose abzugrenzen. Bei floridem M. Basedow kommen Thyreostatika in der niedrigsten effektiven Dosis zum Einsatz, mit dem Ziel, fT4 im oberen Normbereich und TSH supprimiert zu halten, wobei Trimenon-spezifische Kontraindikationen (hepatotoxisches Risiko unter Proylthiouracyl und malformatives Risiko unter Carbimazol zu beachten sind. Eine TRAK-Kontrolle sollte monatlich durchgeführt werden, parallel zu regelmäßigen sonographischen Kontrollen des Feten. Die Postpartum-Thyreoiditis (PPT verläuft oft biphasisch, mit einer selbstlimitierenden hyperthyreoten Phase in den ersten 6 Monaten, gefolgt von Hypothyreose und Euthyreose nach ca. 1 Jahr. Bei der Erstdiagnose eines differenzierten Schilddrüsenkarzinoms in der Schwangerschaft kann die Operation meistens bis postpartal verschoben werden. Weiterhin wird auf die Bedeutung und praktische Gewährleistung einer adäquaten Jodversorgung in der Schwangerschaft eingegangen.

  16. Therapeutische Überlegungen bei sensomotorischer diabetischer Neuropathie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bührlen M

    2013-01-01

    Full Text Available Der Begriff der sensomotorischen diabetischen Neuropathie beschreibt einen heterogenen Beschwerdekomplex, der auf einer diabetesbedingten Schädigung des peripheren Nervensystems beruht. Bis zu 50 % der Menschen mit Diabetes mellitus leiden im Verlauf ihrer Erkrankung an Symptomen einer sensomotorischen Neuropathie. Chronische Schmerzen, Dysund Parästhesien sowie die Komplikation des diabetischen Fußsyndroms stellen für die Betroffenen gravierende Folgen dar. Die Optimierung der metabolischen Kontrolle stellt eine wichtige Basismaßnahme dar. Andere, zweifelsfrei gesicherte Möglichkeiten der Prävention oder kausalen Therapie sind nicht bekannt. Bei Auftreten einer schmerzhaften Neuropathie sollte eine gezielte analgetische Therapie möglichst früh begonnen werden. Mit den trizyklischen Antidepressiva, Duloxetin, Gabapentin und Pregabalin stehen Wirkstoffe zur Verfügung, die eine spezifische Therapie neuropathischer Schmerzen ermöglichen. Dabei ist zu beachten, dass in der Regel keine Schmerzfreiheit erreicht werden kann. Entscheidend ist das Erreichen eines für den Patienten tolerablen Schmerzniveaus unter Minimierung medikamentenassoziierter Nebenwirkungen. Das individuelle Ansprechen auf ein Medikament und die optimale Dosis können nicht vorhergesagt, sondern müssen individuell erprobt werden. Bei leichten Schmerzen können die Nicht-Opioid- Analgetika Paracetamol und Metamizol eingesetzt werden. Fehlen Therapiealternativen, dann stellen Opioide eine weitere Möglichkeit der Therapie starker Schmerzen dar. Aufgrund einer zusätzlichen Monoamin-Wiederaufnahmehemmerwirkung nehmen Tramadol und Tapentadol in dieser Gruppe eine Sonderstellung ein. In der Risiko- Nutzen-Abwägung darf das Nebenwirkungs- und Abhängigkeitspotenzial der Opioide in der Langzeittherapie nicht unterschätzt werden. Für andere medikamentöse Therapien oder alternative Therapiemethoden liegt keine ausreichende wissenschaftliche Evidenz vor. Sie können aber im

  17. Flexible applicator systems for radiofrequency ablation (RFA) of hepatic tumors; Flexible Applikatoren zur Radiofrequenzablation (RFA) bei Lebertumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gebauer, B.; Gaffke, G.; Felix, R.; Stroszczynski, C. [Charite, Berlin (Germany). Robert-Roessle-Klinik, Klinik fuer Strahlenheilkunde; Huenerbein, M. [Charite, Berlin (Germany). Robert-Roessle-Klinik, Klinik fuer Chirurgie und chirurgische Onkologie

    2003-12-01

    Purpose: To report our experience with flexible applicators in radiofrequency ablation (RFA) of hepatic tumors. Materials and Methods: In 6 liver tumors in 6 patients, a flexible RFA-applicator system (RITA StarBurst FLEX, RITA Medical Systems, Mountain View, CA, USA) was placed under CT guidance. The Seldinger technique with an 11G access system (RITA StarBurst Access) was used to place the application system into the liver. Before and within a week after the ablation, all tumors were investigated with contrast-enhanced MRI. Results: The Seldinger technique accommodated the placement of a thin 17.5-gauge needle for the initial puncture, enabling easy adjustment of the position of the needle. The flexible applicator of the RFA system could be placed in 4.5 ({+-}1.8) minutes on average. Conclusion: Flexible applicators facilitate CT-guided RFA and can be placed using the Seldinger technique. (orig.) [German] Ziel: Wir berichten ueber unsere Erfahrungen mit neuartigen flexiblen Applikatorsystemen bei der Radiofrequenzablation (RFA) von Leberturmoren. Material und Methode: Unter computertomographischer (CT) Kontrolle wurde bei 6 Patienten mit insgesamt 6 Tumoren eine RFA mit einem flexiblen Applikatorsystem (RITA StarBurst FLEX 13 G 25 cm, RITA Medical Systems, Mountain View, USA) durchgefuehrt. Dabei wurde das flexible Applikatorsystem in Seldinger-Technik ueber eine 11-G-Schleuse (RITA StarBurst Access) in die Leber eingebracht. Vor und nach Ablation wurde eine kontrastmittelgestuetzte Magnetresonanztomographie (MRT) durchgefuehrt. Ergebnisse: Durch die Seldinger-Technik konnte fuer die initiale Punktion eine vergleichsweise duenne (17,5 G) Nadel verwendet werden, was Lagekorrekturen erleichterte. Das flexible Applikatorsystem in Verbindung mit der Seldinger-Technik erlaubte die Platzierung des Applikators in durchschnittlich 4,5 ({+-}1,8) Minuten. Schlussfolgerung: Flexible Applikatorsysteme erleichtern die RFA in der CT und erlauben eine Platzierung mittels

  18. Laparoskopische Tumorresektion an der Niere ohne Ischämie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Esterbauer J

    2005-01-01

    Full Text Available Laparoskopische Operationsverfahren sind als technisch zwar schwierige, aber onkologisch sichere Behandlungsmodalitäten des Nierenzellkarzinoms etabliert. Die Tumorteilnephrektomie erfordert üblicherweise eine Kontrolle der Blutzirkulation der Niere, wobei Verfahren in warmer Ischämie, aber auch Methoden zur Tumorentfernung in kalter Perfusion der Niere beschrieben werden. In jedem Fall ist ein Zugang zum Nierengefäßstiel unabdingbar und die Zeit zur Entfernung des Tumors begrenzt, um nicht Schäden am Nephron zu verursachen. Unser Ziel war es, das schonendste Operationsverfahren, nämlich die Laparoskopie, mit einer maximalen Schonung der Niere zu kombinieren und auf eine intraoperative Ischämie der Niere vollständig zu verzichten. Das dabei zu lösende Problem bestand darin, die Parenchymblutung in kurzer Zeit suffizient zu kontrollieren. Von März bis Juli 2004 wurden 3 Patienten mit kleinen ( 4 cm Nierentumoren einer laparoskopischen Tumorresektion unterzogen. Die Tumorresektion erfolgte mit dem Ultracision-Device ohne Klemmen der Nierenarterie. Der Parenchymdefekt wurde mit einem Argon-Beam koaguliert und mit Flo- Seal abgedichtet. Die Parenchymblutung konnte in kurzer Zeit ausreichend gestillt werden. Alle Operationen konnten wie geplant laparoskopisch beendet werden. Der intraoperative Blutverlust betrug unter 250 ml, die Operationszeit durchschnittlich 101 Minuten. Zwei Tumoren waren klarzellige Nierenzellkarzinome pT1a, ein Tumor ein Adenom der Niere, alle Tumoren wurden im Gesunden entfernt. Wir empfehlen die laparoskopische Resektion ohne Ischämie bei oberflächlichen Nierentumoren bis 4 cm Durchmesser. Größere Tumoren oder zentral liegende Karzinome sollten mit einer offenen Operationsmethode behandelt werden.

  19. Use of KLEA 407A in systems with a flooded evaporator; Verwendung von KLEA 407A bei ueberfluteter Verdampfung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Low, B.; Taylor, A.

    1996-08-01

    One consequence of the phasing-out of CFCs and the legislation for the control of HCFCs was the introduction of zeotropic refrigerants in the market. These consist of two or more components, in order to achieve a balanced profile of characteristics. Examples are: R 401A, which was developed as a transition substitute for R 12, and R 407A as well as R 407C, which are alternatives for R 502 and R 22. Most of the practical experience gained so far with these refrigerants was gathered in systems with dry evaporation. In such systems, the refrigerant mixtures behave in many regards like a single-component refrigerant or an azeotropic refrigerant. The main difference consists in the fact that a zeotropic refrigerant has a characteristic rise in temperature during evaporation. This phenomenon is well-studied meanwhile. In machinery with dry evaporation it has been found to be no problem. Indeed, there now exist systems that benefit by this temperature rise. (orig.) [Deutsch] Eine Folge des Ausstiegs aus FCKW und der Gesetze zur Kontrolle von HFCKW war die Markteinfuehrung zeotroper Kaeltemittel. Diese bestehen aus zwei oder mehreren Komponenten, um ein ausgewogenes Eigenschaftsprofil zu erzielen. Beispiele sind R 401 A, das als Zwischenloesung fuer R 12 entwickelt wurde, sowie R 407 A und R 407 C, Alternativen fuer R 502 und R 22. Die meisten praktischen Erfahrungen mit solchen Kaeltemitteln konzentrierten sich bisher auf Anlagen mit trockener Verdampfung. In solchen Anlagen verhaelt sich das Kaeltemittelgemisch in vielerlei Hinsicht wie ein Einstoff- oder ein azeotropes Kaeltemittel. Der Hauptunterschied besteht darin, dass ein zeotropes Kaeltemittel einen charakteristischen Temperaturgleit oder Temperaturanstieg waehrend des Verdampfungsprozesses zeigt. Dieses Phaenomen ist heute gut untersucht. Bei Anlagen mit Trockenverdampfung hat es sich als nicht problematisch herausgestellt. In der Tat stehen heute Anlagen zu Verfuegung, die sich diesen Temperaturgleit sogar

  20. MRI follow-up examination of the knee after reconstruction of the anterior cruciate ligament with an autologous tendon graft; MRT des Knies in der Verlaufskontrolle der vorderen Kreuzbandplastik aus autologer Semitendinosussehne

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bachmann, G. [Giessen Univ. (Germany). Roentgenabteilung Innere Medizin; Cassens, J. [Giessen Univ. (Germany). Orthopaedische Klinik; Heinrichs, C. [Giessen Univ. (Germany). Inst. fuer Pathologie; Saltenberger, H. [Giessen Univ. (Germany). Orthopaedische Klinik; Bauer, T. [Giessen Univ. (Germany). Roentgenabteilung Innere Medizin; Rauber, K. [Giessen Univ. (Germany). Roentgenabteilung Innere Medizin

    1994-11-01

    . Als Indikation fuer eine MRT-Kontrolle werden Komplikationen im postoperativen Verlauf und geplante sportliche Aktivitaeten angesehen. (orig.)

  1. Percutaneous vertebroplasty (pv): indications, contraindications, and technique; Perkutane Vertebroplastie: Indikationen, Kontraindikationen und Technik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hoffmann, R.T.; Jakobs, T.F.; Wallnoefer, A.; Reiser, M.F.; Helmberger, T.K. [Institut fuer Klinische Radiologie, Klinikum der Universitaet Muenchen-Grosshadern (Germany)

    2003-09-01

    Percutaneous vertebroplasty (pv) is a worldwide increasingly performed interventional therapeutic procedure. This article addresses indications, patient preparation, technical requirements and approach as well as possible complications of percutaneous vertebroplasty. Percutaneous vertebroplasty is a technique consisting in an injection of bone cement into a vertebral body under imaging guidance. This procedure is performed to relief pain and support the mechanical stability in partially collapsed vertebral bodies. In the management of spinal compression fractures secondary to osteoporosis, myeloma, osteolytic metastases and aggressive hemangiomas, percutaneous vertebroplasty yields analgesic effect, and provides additional fortification in weakened segments of the vertebral column. Contraindications include major bleeding disorders, radicular pain and pain caused by compression of the myelon. Percutaneous vertebroplasty results in prompt pain relief and rapid rehabilitation. In experienced hands, using correct technique, pv is a safe and effective procedure for treating pain, caused either by osteoporotic or malignant vertebral compression fractures. (orig.) [German] In den letzten Jahren gewinnt die perkutane Vertebroplastie (PV) weltweit zunehmend an Bedeutung. In diesem Beitrag werden die korrekte Indikationsstellung, die Vorbereitung der Patienten, geeignete Materialien sowie das technische Vorgehen bei dieser Behandlungsmethode dargestellt. Die PV ist ein minimal-invasives Verfahren, bei dem - unter radiologischer Kontrolle - Knochenzement ueber eine Hohlnadel in einen Wirbelkoerper injiziert wird und damit Schmerzen behandelt werden, die durch einen knoechernen Stabilitaetsverlust der Wirbelkoerper hervorgerufen werden. Indikationen zur Durchfuehrung der Vertebroplastie sind nichtradikulaere, konservativ nicht behandelbare Schmerzen, die durch Kompressionsfrakturen von Wirbelkoerpern aufgrund einer Osteoporose, benignen (aggressiven Haemangiomen) oder

  2. Parallel substrate monitoring in small-volume bioreactors; Parallele Substratkontrolle in Bioreaktoren mit geringem Volumen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wolfram, E.P.

    2002-05-01

    In the first developmental phase of microbial processes, relevant parameters for reaction engineering are investigated and optimized with parallel experiments in small reactors (shake flask scale). Substrate concentrations are central process parameters. Their control might help to increase efficiency and quality of this developmental phase. Thus, a parallel, automatic and sterile sampling technique with hollow fiber membranes was developed that suits the small reaction volume. The parallel sampling modules were connected to a substrate analysis system. The combination of the analytical technique with a controller and a precise microdosing system for substrate closed the control loop. The prototype device was characterized and its suitability for online monitoring and control of bioprocesses confirmed. This technique allows for the first time online measurement and control of substrate concentrations in parallel bioreactions (i.e. with Escherichia coli) with measuring rates of the order of minutes. (orig.) [German] Mikrobielle Prozesse werden in der ersten Entwicklungsphase in Parallelexperimenten in Kleinreaktoren (Schuettelkolben-Massstab) reaktionstechnisch untersucht und optimiert. Substratkonzentrationen sind dabei eine zentrale Prozessgroesse, deren Kontrolle zur Steigerung der Effizienz und Qualitaet dieser Entwicklungsphase beitragen kann. Daher wurde eine fuer kleine Reaktionsvolumen geeignete parallele, automatische und sterile Probenahmetechnik mit Hohlfaser-Dialysemembranen entwickelt und mit einem Substrat-Analysesystem gekoppelt. Durch Kombination der Messtechnik mit einem Regler und einem praezisen Mikrodosiersystem fuer Substrat wurde der Regelkreis geschlossen. Das Funktionsmuster wurde verfahrenstechnisch charakterisiert und seine Eignung zur Online-Ueberwachung und Regelung von Bioprozessen untersucht. Mit dieser Technik gelang erstmals die Messung und Regelung von Substratkonzentrationen in parallel durchgefuehrten Bioreaktionen (beispielsweise

  3. Digitale Vertrauenskulturen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jana Dittmann

    2017-08-01

    Full Text Available Wie sich die Transformation moderner Gesellschaften in den nächsten Jahren fortsetzt, hängt ganz zentral von der Entwicklung, Implementierung und sozialen Kontrolle der GNR-Technologien (der Kombination aus Gen-, Nano- und Robotertechnologie ab. Die Diskussion zur künstlichen Intelligenz, die im letzten Jahrzehnt geführt worden ist, hat mit dem Gebiet der Robotertechnologie gleichsam eine neue Arena gefunden und sich auf dieses Gebiet verlagert. Hier werden jetzt grundlegende, auch pädagogisch zentrale Fragen, wie z.B. die nach einem Personenkonzept, diskutiert (vgl. Richards u.a. 2002. Zentrale Bedenken, die sich auf die mit den neuen Technologien verbundenen Gefahren stützen, sind immer wieder vorgetragen worden (Joy 2000; Moravec 1999. Ohne diese verzweigte Debatte an dieser Stelle rekonstruieren zu wollen, kann doch ein Befund in verallgemeinernder Absicht hervorgehoben werden: In dem Maße, in dem Gesellschaften aufgrund des Einsatzes neuer Technologien einen Komplexitätsschub aufweisen, der sich bis in die Lebenswelten einzelner Menschen hinein auswirkt, rückt ein „Mechanismus“ von Sozialität immer stärker in das Zentrum der Aufmerksamkeit: Vertrauen. Nicht nur aus der hier herangezogenen Perspektive wird diese Ressource prekär. Vielmehr ist seit Beginn der neunzehnhundertneunziger Jahre ein Ansteigen der Publikationen zu dem Thema Vertrauen aus verschiedenen Perspektiven zu konstatieren, und zwar in Soziologie, Pädagogik, Philosophie, Politikwissenschaft und Ökonomie. Vertrauen wird als elementare Voraussetzung sozialer Prozesse gesehen. Wenn Vertrauen aber nicht mehr als selbstverständliche Voraussetzung sozialer Prozesse verstanden werden kann, häufen sich Maßnahmen zur Vertrauensbildung, gerät das Phänomen Vertrauen also in den Fokus der systematischen Reflexion.

  4. Kleine Bücher

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Schreger

    2013-06-01

    Full Text Available Jeder Lehrer, jede Lehrerin klammert schließlich irgendwann Erzeugnisse der Schüler oder Schülerinnen zu einem Heft zusammen – und was mehrere Seiten hat, wird gerne „Buch“ genannt, ein Kopiergerät steht in jedem Büro und Computerdrucker gäbe es in jeder Klasse. Tatsächlich ist in den meisten Fällen eher die Herrschaft über das Heftgerät bestimmend, der die Kontrolle über den Inhalt der zu heftenden Blätter vorausgeht. Was dann oft mit dem Beisatz „Das ist ja schon fast ein Kunstwerk!“ geziert wird, stellt meist ein unterrichtskonformes Produkt dar, dessen Individualität leider oft nur den Grad der Angepasstheit des jeweiligen Kindes spiegelt und damit seine Tauglichkeit für ein Unterrichtssystem, in dem Nachplappern und Nachexerzieren zu den wichtigsten Tugenden zählt. Derartig angepasste und eventuell mit technischem Know-How aufgehübschte Erzeugnisse waren nie das Ziel des Projekts „Kleine Bücher“.In der Freinet-Pädagogik gehören das Produzieren und Veröffentlichen von eigenen Texten zu den wichtigen Bestandteilen schulischer Aktivität. Beides ist sehr viel mehr als ein kleiner Schritt im geschützten Raum, denn dabei geht es um Mut und Entscheidung, um Ausdauer und Gewissenhaftigkeit sowie manchmal auch nur um den verblüffenden „großen Wurf“, der eine Situation oder Geschichte blitzlichtartig so treffend festhält, dass man sprachlos davor stehen bleibt, um zu staunen - wenn man denn bereit ist, sich darauf einzulassen.

  5. Wechselwirkung zwischen Embryonenschutzgesetz und Stammzellgesetz - Interdisziplinäre Podiumsdiskussion am 30.11.2007 anlässlich des 2. DVR-Kongresses in Bonn/Bad Godesberg

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Geisthövel F

    2008-01-01

    Full Text Available Die hier dokumentierte interdisziplinäre Podiumsdiskussion hat die aktuelle öffentliche Debatte zum Stammzellgesetz (StzG aufgenommen und diese zu der eher unter Spezialisten geführten Diskussion um das Embryonenschutzgesetz (ESchG ins Verhältnis gesetzt. Aus Sicht der humanen embryonalen Stammzellforschung (hES-Forschung ist die Durchführung eines solchen Forschungsarbeit an aktuell im Ausland verfügbaren, optimalen Stammzelllinen auch für Deutschland unter Aufgabe der im geltenden StzG bestehenden Stichtagsregelung unverzichtbar. Wenn auch mit den neuesten Forschungsergebnissen zu induzierten pluripotenten Stammzellen ein entscheidender Durchbruch erfolgt ist, mit der Möglichkeit, dass in Zukunft die hES-Forschung ohne Verbrauch von Embryonen auskommen könnte, scheint der derzeitige hES-Forschungsweg als Standard noch unersetzlich zu sein. Im (Mehrheiten-Votum A des (ehemaligen Nationalen Ethikrates (NER wird daher anstelle der bisherigen Stichtagsregelung eine Einzelfallprüfung vorgesehen. Sanktionen des StZGs sollten vom Strafrecht auf das Ordnungswidrigkeitenrecht umgestellt werden. Dahingegen sieht das (Minderheiten-Votum B des NER die Glaubwürdigkeit des ESchGs in Gefahr und plädiert für eine breite Forschungsförderung mit sehr gutem Potenzial alternativ zur hES-Forschung. Wenn – so die Meinung der Reproduktionsmedizin – die hES-Forschung vom Bundestag in Anlehnung an das Votums A des NER politische Unterstützung erfährt, dann müsste allgemein akzeptiert werden, dass auch flexiblere, individualisierte, ethisch hochwertige Therapieverfahren der Assistierten Reproduktion (sog. "Deutscher Mittelweg" flächendeckend in Deutschland angewandt werden, zumal dabei die normativen Vorgaben des geltenden ESchG nicht geändert werden müssten. Bei der strafrechtlichen Analyse wird nochmals herausgearbeitet, dass das ESchG zwar ein Forschungsverbot enthält, für reproduktionsmedizinische Therapiemaßnahmen aber ein ausgewogenes

  6. Editorial: Frühe Medienbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dorothee M. Meister

    2015-01-01

    Full Text Available rühkindliche Bildung hat sich an der konkreten und aktuellen Lebenswirklichkeit von Kindern zu orientieren. Und ein markantes Charakteristikum der heutigen Kindheit ist ihre Eigenschaft als Medienkindheit. Das gilt auch schon für Kinder im Vorschulalter, die sowohl als Medienrezipienten als auch als Warenkonsumenten fungieren und in beiderlei Hinsicht eine relevante Zielgruppe darstellen (vgl. Paus-Hasebrink und Kulterer 2014; Egmont Ehapa 2013. Als pädagogische, aber auch bildungspolitische Reaktion auf diese Mediatisierung der Kindheit mit den damit einhergehenden Anforderungen und Verlockungen gewinnt gegenwärtig Medienkompetenz und -bildung einen immer gewichtigeren Stellenwert in der frühkindlichen Bildung und Erziehung. Kinder, so die Forderung, sollen in der technisierten Wissensgesellschaft Medien eigenverantwortlich und selbstverantwortlich handhaben und sie als Wissens- und Entwicklungsressource nutzen können. Das dazu notwendige Wissen und Können erlernen Kinder informell z.B. im «ökologischen Zentrum» (Baacke 1999, dem Elternhaus, und zunehmend auch in der Gleichaltrigengruppe. Allerdings garantieren diese Lebenskontexte von Kindern nicht für alle eine hinreichende Vorbereitung auf die Medienwelt, z.B. weil die Kovarianz von sozialer Ungleichheit und Bildungsbenachteiligung auch für Medienbildung gilt. Im Hinblick auf systematisches und strukturiertes Lernen vor der Schule geraten in der Folge Kindertagesstätten konsequent in den Fokus einer öffentlich zu sichernden Medienbildung in der Phase der Vorschulkindheit. Diese ansonsten eher fürsorglichen und erzieherischen, statt qualifizierenden Einrichtungen der frühkindlichen Bildung sollen medienpädagogisch aktiv werden und, was ein Novum darstellt oder sogar auf Ressentiments stößt, auch auf die Nutzung der Welt neuer und digital-vernetzter Medien vorbereiten. Im Rahmen der Professionalisierung der Frühpädagogik und des damit einhergehend gest

  7. Social Bots und Fake News - Was EU- und UNESCO-Referenzrahmen zum Lernen im digitalen Zeitalter darüber (nicht sagen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Diemar Janetzko

    2017-07-01

    Full Text Available In den letzten Jahren haben internationale Organisationen wie die EU und die UNESCO eine Reihe von Vorschlägen und Strategiepapieren zur Bildung und Ausbildung im Zusammenhang mit digitalen Medien entwickelt. Mit den dabei entstandenen Rahmenkonzepten der EU (Digital Competence, DigComp sowie der UNESCO (Media and Information Literacy, MIL werden im Kern zwei zusammenhängende Ziele verfolgt: (i digitale Bildung bzw. digitale Kompetenzen, Fähigkeiten und zugehörige Einstellungen umfassend zu kartographieren sowie (ii über die dabei konzipierten edukativ-politischen Rahmenkonzepte Projektförderungen, Bildungs- bzw. Ausbildungsinitiativen sowie Gesetzesvorlagen anzustossen. Tatsächlich sind DigComp und MIL bereits dabei, auf internationaler Ebene einen prägenden Einfluss zu nahezu allen Fragen der Bildung und Ausbildung im Bereich digitaler Medien auszuüben. Beide Initiativen haben innerhalb der genannten Organisationen Leuchtturmcharakter, werden bislang aber von der allgemeinen Öffentlichkeit und der medienpädagogischen Fachöffentlichkeit kaum wahrgenommen. Dessen ungeachtet verbindet sich mit DigComp und MIL jeweils ein impliziter Anspruch auf einen – im Bedarfsfall zu aktualisierenden – Gesamtentwurf zur Analyse und Gestaltung medienpädagogischer Bildung und Ausbildung. Dies gilt für Gesetzesvorlagen, Regulierungen, Forschungsaktivitäten. Sind diese Rahmenkonzepte anschlussfähig an medienpädagogische Debatten über disruptive Versuche, in via soziale Medien geführte öffentliche Debatten einzugreifen, die sich über social bots, fake news oder andere Formen der Einflussnahme manifestieren? Erschliessen sie dazu Reflexionsräume und Handlungsoptionen? Geleitet von diesen Fragen betrachtet der vorliegende Aufsatz, die Rahmenkonzepte der EU und UNESCO, DigComp and MIL. Dabei zeigt sich, dass beide Rahmenkonzepte von Schieflagen gekennzeichnet sind. DigComp und MIL überbetonen die instrumentelle, auf Verwertung am

  8. Wie kann der adäquate ärztliche Umgang mit Emotionen im Medizinstudium vermittelt werden? Ein Erfahrungsbericht aus dem Strang "Ärztliche Interaktion" im Modellstudiengang Medizin der Ruhr-Universität Bochum [How to teach the adequate handling of emotions during medical studies? A field report on "Medical Interaction" as part of a problem-based curriculum at the Ruhr University in Bochum, Germany

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rusche, Herbert

    2009-08-01

    -Patient-Beziehung Raum gegeben werden. Der Kurs gliedert sich in 6 Module in dem realistische Patientenszenarien in Rollenspielen gespielt und aufgezeichnet werden. Ein zentrales Ziel ist, dass jeder Studierende eine Arzt- und eine Patientenrolle selber gespielt hat. Jedes Rollenspiel wird von einem in der psychosomatischen Medizin erfahrenen Allgemeinmediziner eingeleitet und ausgewertet. Die Evaluation spricht für eine hohe Akzeptanz der Lehrveranstaltung von Seiten der Studierenden die uns dazu ermutigt, öffentlich darüber nachzudenken, in wie fern ein solches Konzept in andere Medizinstudiengänge übertragen werden könnte.

  9. Welcome to Athens. Ein Fotoessay zur Ästhetik der Krise

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Julia Tulke

    2013-12-01

    Full Text Available Even in this sudden calm, the fire and paint of a year of protests and uprisings still scars the streets, unlike in London, New York and other world cities swept by anti-austerity protests and urban uprisings. There, municipal authorities swept in to scrub away all evidence of civil unrest as quickly as possible. Here, the evidence of social breakdown is still daubed on every surface (Laurie Penny 2012.Ruhig war auch der Winter, den ich in Athen verbrachte. Nach nahezu fünf Jahren des Aufbegehrens und der Straßenkämpfe scheint die Stadt müde, ein wenig vielleicht sogar angekommen in einem vorläufigen Status Quo. Demonstrationen und Auseinandersetzungen gehören mittlerweile genauso zu den Alltagsgeographien der Athener_innen wie die intensive Militarisierung öffentlicher Räume und die Scharen von „neuen Obdachlosen“. Dabei sind insbesondere Zeitlichkeiten nahezu außer Kraft gesetzt. Der urbane und soziale Zerfall findet im Zeitraffer statt, während politische Entscheidungen zuweilen stillzustehen scheinen. Auch die Wände der Stadt und die Farben auf ihnen haben darauf einen wesentlichen Einfluss. Einerseits als Manifestation des urbanen Stillstandes – selbst an bedeutsamen öffentlichen Plätzen und Gebäuden werden Graffiti und Street Art wenn überhaupt erst nach Monaten entfernt – andererseits als Strategie Momente politischen Widerstand nachhaltig in die urbane Landschaft einzuschreiben. Die Wände und Häuser der Stadt legen Zeugnis ab über die Proteste und Kämpfe der letzten fünf Jahre – Gasmasken, Molotov Cocktails, Protestszenen, Slogans und Botschaften –, erzählen aber auch vom Alltag mit Krise und Austerität, von Angst, Verzweiflung, Repression aber auch Hoffnung. Dabei stellt die Stadt nicht nur eine statische Leinwand für künstlerische Auseinandersetzungen dar, sondern bietet einen dynamischen, symbolisch aufgeladenen Diskussionsraum, in dem aktivistische Künstler_innen und k

  10. The Porn Bill in Indonesia: A Threat to Pluralism? Das Pornografie-Gesetz in Indonesien: Eine Gefahr für den Pluralismus?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Maren Höpfner

    2009-04-01

    Full Text Available On 30 October 2008 Indonesia’s parliament passed a controversial pornography bill after following years of heavy debate. According to the wording of the law, pornography means not only the production and distribution of pornographic material, but also behaviour that violates moral ethics in the community or incites sexual exploitation. This vague definition led to massive protests by human and women’s rights groups, some provinces, and supporters of the state’s pluralism. The opponents of the law claim that women’s rights and the traditions of the non-Muslim minority, as well as the pluralism and the unity of the country, are endangered. Furthermore, they worry that conservative Islam will grow in importance. The enduring dispute on the porn bill mirrors a fundamental conflict: the impacts of Islam on policy in pluralistic communities. This article illustrates the debate on the pornography bill and at the same time considers the question of to what extent pluralism in Indonesia is threatened and restricted by Islamism. Das indonesische Parlament verabschiedete am 30. Oktober 2008 das sogenannte Pornografie-Gesetz, über das zuvor bereits seit fünf Jahren debattiert wurde. Pornografie umfasst nach dem Gesetzestext nicht nur die Herstellung und Verbreitung pornografischen Materials, sondern auch Verhalten, das gegen die öffentliche Moral verstößt oder zu sexueller Ausbeutung animiert. Diese ungenaue Definition führte zu massiven Protesten von Menschen- und Frauenrechtsgruppen, einigen indonesischen Provinzen und den Befürwortern des pluralistischen Staates. Die Gegner des Gesetzes sehen durch diesen Vorstoß des konservativen Islams nicht nur die Rechte der Frauen und die Traditionen nichtmuslimischer Minderheiten, sondern auch den Pluralismus und die Einheit des Landes in Gefahr. Der andauernde Streit über das Pornografie-Gesetz legt eine grundlegende Problematik dar: die des Einflusses des Islams auf die Politik in pluralistischen

  11. Logos und etos der Heiligkeit im Licht der liturgischen Texte vom hl. Stanislaus, Bischof und Märtyrer

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jan Józef Janicki

    2003-12-01

    Full Text Available Im Jahr 2003 feiert die Kirche in Polen das 750-jährige Jubiläum der Heiligsprechung des Bischofs Stanislaus (1030-1079, der im Jahre 1253 in Assisi, als erste Pole, kanonisiert wurde und zum Patron von ganz Polen ernannt. Der Verfasser analisiert das Messformular und Stundengebetsformular von der liturgischen Feier des hl. Stanislaus, Bischof und Märtyrer am 8 Mai und sucht dadurch die Lehre (logos über das christliche Leben und die konkrete Lebens-Konsequenzen (etos aufzuzeigen. Die erneuerten liturgischen Texte der Gebete des neuen römischen Messbuches und des Stundengebetes zeigen den Glauben der betenden Kirche nach dem alten Prinzip: legem credendi lex statuat supplicandi (oder kurz ausgedrückt: lex orandi lex credendi. Der Zweck also des hier vorgestellten Artikels ist es, den Glauben der Kirche über das heilige Leben der Christen zu demonstrieren, welches uns eine Analyse der euchologischen Texte und der Texte der Wortliturgie ermöglicht. Der Verfasser benutzte dann die Möglichkeit, diese ganze Problematik im breiten theologisch-liturgischen und pastoralen Kontext darzustellen. Dabei benutzte er die Dokumente der Kirche der letzten Jahre, insbesondere die Lehre des II. Vatikanischen Konzils wenn es um den pastoralen Dienst der Bischöfe geht, dann die pastoral-theologischen Briefe des Papstes Pius XII und des Papstes Johannes Paul II, zum 700-jährigen und zum 750-jährigen Jubiläum der Kanonisation des hl. Bischofs Stanislaus. Es geht aber auch um alles das, was Johannes Paul II und früher als Kardinal Karol Wojtyła zum Jahrestag des Märtyrertodes geschrieben hat. Die liturgischen Gebetstexte lex orandi und die Wortliturgie unterstreichen in ihrer lex credendi, dass der hl. Stanislaus in seinem Leben, in seiner Zeit und seiner Kirche, den Auftrag und die Vollmacht - die Christus den Aposteln und ihren Nachfolgern gegeben hat - alle Völker zu lehren, die Menschen in der Wahrheit zu heiligen und sie zu weiden, verwirklicht

  12. Train the Trainer für weiterbildungsbefugte Allgemeinärzte – ein Bericht über die Pilotveranstaltung im Rahmen des Programms Verbundweiterbildung [Train the Trainer for general practice trainer - a report of the pilot within the programme Verbundweiterbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Steinhäuser, Jost

    2012-05-01

    den Kompetenzfeldern „Praxismanagement“ und „Lehren und Lernen“ ist die Selbsteinschät

  13. Fit für den OP? – Klinische Anatomie und chirurgische Basisfertigkeiten für Studierende im vorklinischen Studienabschnitt [Ready for the OR? – Clinical anatomy and basic surgical skills for students in their preclinical education

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Böckers, Anja

    2011-08-01

    Operationssaal häufig in Famulaturen und damit zeitlich und inhaltlich losgelöst vom Curriculum der Humanmedizin. Im WS 2009/10 implementierte das Institut für Anatomie und Zellbiologie an der Universität Ulm die fakultative Lehrveranstaltung „Fit für den OP (FOP“ für Studierende im vorklinischen Studienabschnitt, die zeitgleich am makroskopisch anatomischen Kurs teilnahmen. Durch den Transfer anatomischen Wissens in den chirurgischen Kontext und durch das Lehren chirurgischer Basisfertigkeiten, die auf den ersten Einsatz im OP vorbereiten, versuchten wir Lernmotivation und Prüfungsergebnisse zu verbessern. Von 69 Online-Bewerbern wurden 50 Studierende im Rahmen einer Pilotstudie zufällig der Fallgruppe (FOP-Gruppe oder der Kontrollgruppe zugeteilt. In Rahmen von 5 Terminen erlernten die Studierenden die chirurgische Händedesinfektion, Nahttechniken und die Identifikation häufig verwendeter chirurgischer Instrumente. Weiterhin nahmen die Studierenden an fünf Operationen teil, die von chirurgischen Kollegen an Thiel fixierten Körperspendern demonstriert wurden. Der Unterricht fand im institutseigenen Theatrum Anatomicum statt, um dort eine optimale Simulation des Operationssettings zu gewährleisten. Das Erreichen der Lernziele wurde durch einen OSPE überprüft. Im Rahmen einer Pilotstudie wurden Fall- und Kontrollgruppe bezüglich ihrer Prüfungsergebnisse im Präparierkurs und der Lernmotivation mit dem SELLMO-Test für Studierende verglichen. FOP-Teilnehmer erzielten im OSPE zwischen 60,5 und 92% der maximalen Punktzahl. „FOP“ konnte erfolgreich implementiert werden und wurde als exzellente Zusatzveranstaltung von den Teilnehmern evaluiert. Ein signifikanter Unterschied in der Lernmotivation oder den Prüfungsergebnissen konnte nicht nachgewiesen werden. Zukünftige Studien sollten die Lernorientierung, sowie langfristige Effekte der Veranstaltung und das tatsächlicher Verhalten der Teilnehmer bei realen Operationen genauer untersuchen.

  14. Ruptures politiques et mutations comptables au bailliage d’Hesdin en Artois au XIVe siècle

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jean-Baptiste Santamaria

    2011-11-01

    management methods such as landfills and standardization carried out by the supervisory authorities, have resulted in a change of use of such accounts, instruments of control rather than management. Codicological trends observed between the years 1320 and 1390 refer to the complexity of the financial enginery based upon financial writing games, so the virtualization of money, demanding an indispensable tool to control financial flows on a scale exceeding the frameworks Artois. From the year 1380, the specialists in charge of this control, namely the people of the accounts, were the catalysts for this codicological transformation started fifty years ago rained.Politische Unterbrechungen und Veränderungen der Rechnungskunst in der Vogtei von Hesdin am XIV. Jahrhunderts  - Die Rechnungen des Rentamts der Vogtei von Hesdin im Artois haben sich grundlegend im Laufe des XIV. Jahrhunderts verwandelt, seit Pergamentrollen, die nur einige Monate schreiben ein, bis zu weiten Registern, die unter ihnen völlige Reihen von Jahresabschlüssen verbinden. Nun parallel wechselte die Grafschaft von Artois, die besonders unter der Kontrolle der kapetischen Herzöge von Burgund, von der französischen Monarchie, vom Grafen von Flandern geht, um schließlich dem Herzog Valois de Bourgogne zuzufallen. Diese Verfassungsveränderungen hatten diese Umwälzungen begleitet und die Einführung neuer Verwaltungsmethoden, wie die Entlastungen und die durch den Kontrolldienst operierte Standardisierung, hat eine Änderung des Gebrauches dieser Rechnungen fortgezogen. Dieser werden Kontrollwerkzeuge. Die zwischen den Jahren 1320 und 1390 festgestellten Codicologie-Entwicklungen enthüllen die Kompliziertheit eines Finanzengineeringes, die immer grösser ist. Dieses Engineering ist auf Schriftumbuchungen gegründet, das heißt eine Abstraktion von Geld, der ein unentbehrliches Werkzeug für die Kontrolle der Geldbewegungen in einem größeren Maßstab als Artois fordert. Ab Jahren 1380 waren die

  15. Todesfallanalyse 2 Jahre nach invasiven kardiologischen Eingriffen in Innsbruck im Jahr 1998 mit Hilfe eines "Record-linkage"-Verfahrens zur "Statistik Österreich"

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mühlberger V

    2001-01-01

    Full Text Available Kontrolle, Sicherung und Management von Qualität im Herzkatheterlabor gewinnen aufgrund der zunehmenden Verbreitung von Herzkatheteruntersuchungen immer mehr an Bedeutung.Das Messen von Zahlen über Untersuchungshäufigkeiten und Komplikationen ist nach wie vor Grundlage eines guten Qualitätsmanagements und vor allem die unmittelbare und mittelfristige Mortalität ist und bleibt einer der härtesten Parameter in der Medizin. Wir haben uns mit der zugrundeliegenden Technik der Datenerhebung im Herzkatheterlabor beschäftigt und in Innsbruck für das Jahr 1998 retrospektiv noch einmal die Zahlen überprüft. Zum Vergleich gelangten einerseits die eigenen damaligen Daten, sowie jene des sogenannten MEDAS-Dokumentationssystems innerhalb der Krankenanstalt und andererseits jene der "Statistik Österreich" als Bundesanstalt öffentlichen Rechts. Verglichen wurde mittels des sogenannten "record-linkage"-Verfahrens mit dem Ziel, die Mortalität zu überprüfen. Die Mortalität bis 31. 12. 1999 nach einem Eingriff während des Jahres 1998 in Innsbruck beträgt 123 von 2229 Patienten, davon 7 von 486 nach PCI und 116 von 1743 verbleibenden Patienten nach Koronarangiographie ohne PCI. Wenn man jeden Todesfall der jeweils letzten PCI zuordnet, entspricht das 1,44 % nach PCI (Gesamtmortalität ist gleich kardiale Mortalität und 6,65 % nach KAG (Gesamtmortalität 6,65 %, kardiale Mortalität 4,59 %. Die zwei Fälle von Hospitalmortalität nach PCI am Tag Null und am Tag 1 nach PCI im Report der "Statistik Österreich" stimmen genau mit jenen zwei Fällen überein, die seinerzeit der Arbeitsgruppe unserer Gesellschaft aus Innsbruck gemeldet worden waren. Die "Drei-Tages"-Mortalität nach PCI und nach KAG ist fast identisch (0,41 bzw. 0,40 %. Theoretisch wäre es möglich, mit mäßigem Aufwand, flächendeckend für ganz Österreich, die Gesamtmortalität nach Herzkatheteruntersuchungen mit hoher Präzision festzulegen, eine lohnende Herausforderung für die

  16. MRI for therapy control in patients with aortic isthmus stenosis; MRT zur Therapiekontrolle bei Patienten mit Aortenisthmusstenose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wintersperger, B.J. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Toronto General Hospital, University of Toronto, Department of Medical Imaging, University Health Network, Toronto M5G 2N2 (Canada); Theisen, D.; Reiser, M.F. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2011-01-15

    Aortic isthmus stenosis is the most common congenital aortic anomaly and is often a problem for therapy surveillance. In addition to possible comorbidities (e.g. bicuspid aortic valve) it is accompanied by various middle and long-term complications depending on the primary choice of the therapeutic procedure. Magnetic resonance imaging (MRI) plays an important role for the mostly young patients in the control of the aortic isthmus stenosis and therapy because it is non-invasive and there is no X-ray exposure. Radiologists should be well-informed on the principles of the therapeutic procedure in order to be competent in the interpretation of MRI findings. Due to the continuous development of MRI technology, techniques for functional evaluation (e.g. dynamic MRA, 4D PC flow measurement) are increasingly becoming available in addition to high-resolution MR angiography (MRA), which could predict the risk of possible complications, such as aneurysms. However, in this aspect further studies are necessary. Interventional therapy with stents and stent grafts is often employed for the therapy of possible complications following an operation (aneurysms, restenosis) but because of massive metal artefacts the use of MRI is often sometimes severely limited. (orig.) [German] Die Aortenisthmusstenose als haeufigste angeborene Aortenanomalie stellt ein haeufiges Problem der Therapieueberwachung dar und ist neben moeglichen begleitenden Anomalien (z. B. bikuspidale Aortenklappe) in Abhaengigkeit vom primaer gewaehlten Therapieverfahren mit verschiedenen Komplikationen im mittel- bis laengerfristigem Verlauf vergesellschaftet. Bei der Kontrolle der Aortenisthmusstenose bzw. deren Therapie spielt die Magnetresonanztomographie (MRT) aufgrund der Nichtinvasivitaet und fehlenden Strahlenexposition bei den meist juengeren Patienten eine wichtige Rolle. Der Radiologe sollte ueber die Grundzuege der Therapieverfahren informiert sein, um die MRT-Befunde kompetent zu befunden. Durch stetige

  17. Prevention and control of catheter-associated urinary tract infections - implementation of the recommendations of the Commission for Hospital Hygiene and Infection Prevention (KRINKO) in nursing homes for the elderly in Frankfurt am Main, Germany.

    Science.gov (United States)

    Heudorf, Ursel; Gasteyer, Stefanie; Müller, Maria; Samoiski, Yvonne; Serra, Nicole; Westphal, Tim

    2016-01-01

    Ziel: Nicht nur in Krankenhäusern, auch in Altenpflegeheimen zählen Harnwegsinfektionen zu den häufigsten nosokomialen Infektionen der Bewohner. Das größte Risiko für eine Harnwegsinfektion sind Harnwegskatheter. In den Empfehlungen „Infektionsprävention in Heimen“ (2005) und „Prävention und Kontrolle Katheter-assoziierter Harnwegsinfektionen“ (2015) hat die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) geeignete Präventionsmaßnahmen empfohlen. Im Jahr 2015 wurde in allen Frankfurter Altenpflegeheimen die Umsetzung dieser KRINKO-Empfehlungen untersucht.Methode: Alle 40 Altenpflegeheime wurden anhand einer auf Grundlage dieser Empfehlungen erstellten Checkliste überprüft. Neben allgemeinen Arbeitsanweisungen, Indikationen etc. wurden bei allen Bewohnern mit Katheter Alter, Geschlecht, die Liegedauer des Katheters und Harnwegsinfekte aktuell und in den letzten 6 Monaten erfragt.Ergebnisse: In 35 (87,5%) der Altenpflegeheime lagen Arbeitsanweisungen zum Umgang mit Harnwegskathetern vor. Die Indikation für einen Harnwegskatheter wird von Ärzten gestellt, das Legen des Katheters wird häufig an den Pflegedienst delegiert; in aller Regel werden Silikonkatheter gelegt. In drei Viertel der Heime wurden feste Intervalle zum Katheterwechsel von 4–6 Wochen angegeben. Am jeweiligen Erhebungstag waren 7,3% der Bewohner mit einem Katheter versorgt. 3,6% (4,2%) von ihnen hatten am Erhebungstag, insgesamt 28% (28,9%) von ihnen in den vorangegangenen 6 Monaten eine Harnwegsinfektion (Prävalenz der Antibiotikatherapie in Klammern). Ciprofloxacin wurde am häufigsten eingesetzt, gefolgt von Cefuroxim und Cotrimoxazol.Diskussion: Bei der aktuellen Erhebung waren weniger Altenpflegeheimbewohner in Frankfurt mit Harnwegskathetern versorgt als in früheren Jahren und die Rate der Harnwegsinfektionen war niedrig. Dies spricht für einen zunehmend zurückhaltenderen und offenbar weitgehend sachgerechten Umgang mit Harnwegskathetern. Auch die

  18. Functional imaging of neurocognitive dysfunction in attention deficit hyperactivity disorder; Bildgebende Darstellung neurokognitiver Dysfunktionen bei der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitaetsstoerung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wolf, I. [Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universitaet Heidelberg, Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, Mannheim (Germany); NMR-Forschung der Universitaet Heidelberg (Germany). Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie; Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, Mannheim (Germany); Tost, H.; Ruf, M.; Ende, G. [NMR-Forschung der Universitaet Heidelberg (Germany). Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie; Schmidt, M.H. [Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universitaet Heidelberg, Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, Mannheim (Germany)

    2005-02-01

    vorwiegend vererbte neurobiologisch begruendete Erkrankung hinweisen. Die Entwicklung nichtinvasiver bildgebender Verfahren in den letzten 15 Jahren hat die paediatrische Forschung auf diesem Gebiet entscheidend bereichert. Funktionell bildgebende Studien konnten deutliche Hinweise auf die neurobiologischen Korrelate gestoerter Exekutivfunktionen, mangelhafter Impulskontrolle und auffaelliger Psychomotorik erbringen. Die hierbei gefundenen Dysfunktionen frontostriataler Regelkreise stehen in Einklang mit den frueher beschriebenen Volumenminderungen frontaler Hirnstrukturen und pathologischer Veraenderungen der Basalganglien und des Cerebellums. Insbesondere die Steuerung visueller Aufmerksamkeit ist von Stoerungen dieser beschriebenen Hirnregionen beeintraechtigt. Aktuelle Untersuchungen konnten zeigen, dass bei ADHS-Kranken ebenfalls haeufig eine mangelhafte Kontrolle visuomotorischer Faehigkeiten vorliegt. Die vorliegende Arbeit gibt einen Ueberblick zum aktuellen Forschungsstand funktioneller Bildgebung bei ADHS und geht dabei speziell auf okulomotorische Dysfunktionen und deren Erfassung bei kernspintomographischen Untersuchungen ein. (orig.)

  19. Postoperative MRI findings after anterior cruciate ligament reconstruction. A prospective study with 50 patients; Die postoperative MRT-Morphologie des vorderen Kreuzbandes nach primaerer Bandnaht oder Bandplastik. Eine prospektive Studie an 50 Patienten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Uhl, M. [Abt. Radiodiagnostik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitaetsklinik Heidelberg (Germany); Schmidt, C. [Abt. Radiodiagnostik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitaetsklinik Heidelberg (Germany); Riedl, S. [Abt. Radiodiagnostik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitaetsklinik Heidelberg (Germany); Brado, M. [Abt. Radiodiagnostik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitaetsklinik Heidelberg (Germany); Kauffmann, G.W. [Abt. Radiodiagnostik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitaetsklinik Heidelberg (Germany); Friedl, W. [Abt. Radiodiagnostik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitaetsklinik Heidelberg (Germany)

    1996-01-01

    bis sehr gut. Bei 5 von 7 Patienten mit fehlender Darstellung des vorderen Kreuzbandes im MRT lagen klinisch/sonographisch stabile Gelenkverhaeltnisse vor. Durchgehende, aber MR-tomographisch auffaellige vordere Kreuzbaender (Signalinhomogenitaet, Auffaserung, Teilruptur) korrelierten klinisch in 17 von 20 Faellen mit einem stabilen Kniegelenk. Einige Gelenk- und Knochenveraenderungen wie Impingement des Ligamentansatzes und Knochenoedem waren nur in der MRT darstellbar. Schlussfolgerung: Die MRT ist in der postoperativen Kontrolle einer vorderen Kreuzbandruptur eine gute morphologische Kontrollmoeglichkeit, allerdings korreliert die MR-Bildgebung nur unzureichend mit der klinischen Stabilitaet des Kniegelenks. (orig.)

  20. Experimental MR-guided cryotherapy of the brain with almost real-time imaging by radial k-space scanning; Experimentelle MR-gesteuerte Kryotherapie des Gehirns mit nahezu Echtzeitdarstellung durch radiale k-Raum-Abtastung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tacke, J.; Schorn, R.; Glowinski, A.; Grosskortenhaus, S.; Adam, G.; Guenther, R.W. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik; Speetzen, R.; Rau, G. [Helmholtz-Institut fuer Biomedizinische Technik, Aachen (Germany); Rasche, V. [Philips GmbH Forschungslaboratorium, Hamburg (Germany)

    1999-02-01

    Purpose: To test radial k-space scanning by MR fluoroscopy to guide and control MR-guided interstitial cryotherapy of the healthy pig brain. Methods: After MR tomographic planning of the approach, an MR-compatible experimental cryotherapy probe of 2.7 mm diameter was introduced through a 5 mm burr hole into the right frontal brain of five healthy pigs. The freeze-thaw cycles were imaged using a T{sub 1}-weighted gradient echo sequence with radial k-space scanning in coronal, sagittal, and axial directions. Results: The high temporal resolution of the chosen sequence permits a continuous representation of the freezing process with good image quality and high contrast between ice and unfrozen brain parenchyma. Because of the interactive conception of the sequence the layer plane could be chosen as desired during the measurement. Ice formation was sharply demarcated, spherically configurated, and was free of signals. Its maximum diameter was 13 mm. Conclusions: With use of the novel, interactively controllable gradient echo sequence with radial k-space scanning, guidance of the intervention under fluoroscopic conditions with the advantages of MRT is possible. MR-guided cryotherapy allows a minimally-invasive, precisely dosable focal tissue ablation. (orig.) [Deutsch] Ziel: Erprobung der radialen k-Raum-Abtastung bei der MR-Fluoroskopie zur Steuerung und Kontrolle MR-gesteuerter interstitieller Kryotherapie des gesunden Schweinegehirns. Methoden: Nach MR-tomographischer Planung des Zugangsweges wurde eine MR-kompatible experimentelle Kryotherapiesonde von 2,7 mm Durchmesser ueber ein 5 mm Bohrloch in das rechte Frontalhirn von fuenf gesunden Schweinen eingebracht. Die Frier-/Tauzyklen wurden anhand einer T{sub 1}-gewichteten Gradientenechosequenz mit radialer k-Raum-Abtastung in koronarer, sagittaler und axialer Schichtfuehrung dargestellt. Ergebnisse: Die hohe zeitliche Aufloesung der gewaehlten Sequenz erlaubte eine kontinuierliche Darstellung des Friervorgangs bei

  1. Cryotherapy of the brain - a new methodical basic approach; Kryotherapie am Hirn - ein neuer methodischer Ansatz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gruender, W. [Inst. fuer Medizinische Physik und Biophysik, Univ. Leipzig (Germany); Goldammer, A.; Vitzthum, H.E. [Klinik und Poliklinik fuer Neurochirurgie, Univ. Leipzig (Germany); Schober, R. [Selbstaendige Abt. fuer Neuropathologie am Inst. fuer Pathologie, Univ. Leipzig (Germany)

    2003-07-01

    Cryodestruction of tissue is influenced by cooling and thawing rates, absolute tissue temperature, number of freeze-thaw cycles, and type of tissue. However, under clinical conditions a MRT visualization of the temperature distribution during cryo-procedures is not possible. Thus, the extent of necrotic areas within the cryo-influenced regions are not precisely predictable. This limitation is particularly relevant for the application of cryoablation in the brain. The present paper proposes the concept of a local, cryo-induced ischemic necrosis. The basic concept is that the MRT-observable and surgically well-manageable frozen region is ischemic. This cryo-induced ischemia causes a necrosis. The extent of the necrotic region is exclusively determined by the ischemia tolerance of the tissue. The effectiveness of this method is demonstrated on sheep brain in vivo. Compared to the freeze-thaw method, histological examinations show a sharper demarcation between regions of necrosis and healthy tissue. In conclusion, the method of MR-controlled local, cryo-induced ischemia enables an exact definition of the region of necrosis in the brain. (orig.) [German] Die Kryodestruktion von Gewebe ist abhaengig von den Abkuehl- und Taugeschwindigkeiten, von der absoluten Gewebetemperatur, der Anzahl der Gefrier-Tau-Zyklen sowie vom Gewebetyp. Da es unter klinischen Bedingungen nicht moeglich ist, waehrend einer kryochirurgischen Intervention die Temperaturverteilung im Gewebe unter MRT-Kontrolle zu verfolgen, ist der Grad der Gewebedestruktion innerhalb des kaeltebeeinflussten Gebiets nicht sicher voraussagbar. Dies jedoch ist speziell fuer die Anwendung im Hirn wesentlich. In der vorliegenden Arbeit wird das Konzept der lokalen, kaelteinduzierten ischaemischen Nekrose vorgestellt: Dabei erfolgt eine Abkuehlung des intrazerebralen Zielbereichs bis zum Einfrieren des Gewebes. Es resultiert eine im MRT-Bild als signalfreie Zone sichtbare und damit intraoperativ gut zu steuernde

  2. Interventional oncology in urology; Interventionelle Onkologie in der Urologie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tacke, J. [Klinikum Passau, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie/Neuroradiologie, Passau (Germany)

    2007-12-15

    angewendete Verfahren. Moderne Sondentypen ermoeglichen Laesionsgroessen zwischen 2 und 5 cm. Die RFA wird ueberwiegend perkutan unter Ultraschall- oder CT-Kontrolle vorgenommen, gilt als sicher und komplikationsarm. Wenngleich randomisierte Vergleichsstudien zu operativen Verfahren noch immer fehlen, sind die bisherigen Erfahrungen gut und lassen die RFA gegenueber den anderen thermischen Verfahren vorteilhaft erscheinen. Fuer die RFA sowie die seltener angewendete Kryotherapie betragen die klinischen Erfolgsraten ueber 90%; Tumorrezidive sind sehr selten. (orig.)

  3. Comparative studies on mycorrhiza and microfungi in the rhizosphere after acid sprinkle irrigation and liming at a spruce stand in `Hoeglwald`. Final report; Vergleichende Untersuchungen an Mykorrhizen und Mikropilzen der Rhizosphaere nach saurer Beregnung und Kalkung im Fichtenbestand `Hoeglwald`. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Qian, X.M.; El-Ashkar, A.; Kottke, I.; Oberwinkler, F.

    1995-07-01

    A comparative study was made of the fungal microflora populations of the mycorrhizoplane of a 75 to 80-year-old spruce stand and a 140-year-old beech stand in Hoeglwald. The soil of the experimental spruce stand had been subjected to acid sprinkle irrigation or liming from 1984 to 1990. An untreated spruce stand and a neighbouring beech stand served as controls. Eight isolated microfungal species exhibiting pathogenic or antagonistic action were compared with respect to their distribution in the five experimental areas. The species studied were trichoderma viride Pers. ex S.F. Gray. T hamatum (Bon.) Bain, T polysporum (Link ex Pers.) Rifai, cylindrocarpon destructans (Zinsm.) Scholten, sesquicillium candelabrum (Bonorden) Gams, mycelium radicis atrovirens Melin, tolypocladium geodes Grams, oidiodendron majus Barron. Both liming and acid sprinkle irigation disturbed the biological equilibrium of the soil microflora. This mainifested itself in a shift in interspecific dominance. For example, the area subjected to acid sprinkle irrigation showed proliferation of mycelium radicis atrovirens and oidiodendron majus, sterile mycelia and yeast plants, and a decline in the distribution of trichoderma species, whereas sesquicillium candelabrum and cylindrocarpon were found to porliferate in the lined area. A side from the altered soil conditions due to the treatment, the change in dominance relationships is attributed above all to direct interactions between fungal species. (orig.) [Deutsch] Die Populationen der pilzlichen Mikroflora der Mykorrhizoplane eines 75 bis 80-jaehrigen Fichtenbestandes und eines 140-jaehrigen Buchenbestandes im Hoeglwald wurden vergleichend untersucht. Die Fichtenversuchsflaechen waren von 1984 bis 1990 kuenstlich sauer beregnet oder gekalkt worden. Eine unbehandelte Fichtenflaeche und eine benachbarte Buchenflaeche dienten zur Kontrolle. Acht isolierte Mikropilzarten, die pathologische oder antagonistische Wirkungen aufweisen, wurden bezueglich

  4. Aktivierung von Apoptose-Signalkaskaden in ejakulierten Spermatozoen: ein biologischer Faktor der männlichen Infertilität

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Paasch U

    2005-01-01

    Full Text Available Der als Apoptose benannte, universell in nahezu allen Körperzellen ausführbare, programmierte Zelltod (PCD ist durch charakteristische Veränderungen der betreffenden Zelle und nachfolgende Phagozytose im Zellverband gekennzeichnet. Caspasen (CP, Cysteinyl-Aspartat-spezifische Proteinasen sind Proteasen, die in ihrem aktiven Zentrum die Aminosäure Cystein enthalten und Proteine nach der Aminosäure Aspartat spalten. Sie spielen auch bei der durch den PCD gesteuerten Ausreifung des humanen Germinalepithels die zentrale Rolle in der Transduktion der apoptotischen Signale. In Abhängigkeit ihrer Reife und der Integrität der Plasmamembran finden sich in ejakulierten Spermatozoen sowohl inaktive als auch aktivierte Caspasen. Funktionell unterscheidet man zwischen Initiatorcaspasen, die am Anfang der Signalkette z. B. Todesrezeptoren nachgeschaltet sind, und Effektorcaspasen, die das Todessignal terminal umsetzen. Die staffelförmige Aktivierung der Caspasen (aCP erfolgt durch Proteolyse inaktiver Pro-Caspasen (pCP, Zymogene. Bisher sind 14 Vertreter dieser Enzymfamilie in menschlichen Zellen bekannt. Mehr als 250 verschiedene Zellsubstrate werden von CP-3 degradiert, die die entscheidende Rolle in der terminalen Exekution des Todessignales spielt. Die Universalität des Todesprogrammes erfordert zum Erhalt der Gewebshomöostase eine sehr fein ausbalancierte Kontrolle auf molekularer Ebene, reguliert durch endokrine, physikalische und biochemische Faktoren. Im Germinalepithel ermöglicht die Aktivierung und exakte Regulation der Caspasen die Steuerung der Reifung männlicher Gameten. Störungen dieses Maturationsprozesses führen u. a. zu DNA-Fragmentationen, zu morphologisch unreifen Spermatozoen mit zytoplasmatischen Droplets oder auch zu eingeschränkter Funktion beim ejakulierten Spermatozoon. Neue Einblicke in die molekulare Steuerung der Differenzierung des Germinalepithels werden die Entwicklung des physiologischen Verständnisses und

  5. Endovascular interventions for multiple trauma; Endovaskulaere Interventionen beim Polytrauma

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kinstner, C.; Funovics, M. [Klinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Medizinische Universitaet Wien, Klinische Abteilung fuer Kardiovaskulaere und Interventionelle Radiologie, Wien (Austria)

    2014-09-15

    In recent years interventional radiology has significantly changed the management of injured patients with multiple trauma. Currently nearly all vessels can be reached within a reasonably short time with the help of specially preshaped catheters and guide wires to achieve bleeding control of arterial und venous bleeding. Whereas bleeding control formerly required extensive open surgery, current interventional methods allow temporary vessel occlusion (occlusion balloons), permanent embolization and stenting. In injured patients with multiple trauma preinterventional procedural planning is performed with the help of multidetector computed tomography whenever possible. Interventional radiology not only allows minimization of therapeutic trauma but also a considerably shorter treatment time. Interventional bleeding control has developed into a standard method in the management of vascular trauma of the chest and abdomen as well as in vascular injuries of the upper and lower extremities when open surgical access is associated with increased risk. Additionally, pelvic trauma, vascular trauma of the superior thoracic aperture and parenchymal arterial lacerations of organs that can be at least partially preserved are primarily managed by interventional methods. In an interdisciplinary setting interventional radiology provides a safe and efficient means of rapid bleeding control in nearly all vascular territories in addition to open surgical access. (orig.) [German] Innerhalb der letzten Jahre hat die interventionelle Radiologie das Management des Polytraumas massiv beeinflusst. Um eine Kontrolle einer arteriellen oder venoesen Blutung zu erreichen, koennen heute nahezu alle Gefaesse mithilfe spezieller Katheter und Draehte in kuerzester Zeit erreicht werden. Waehrend frueher eine Blutung nur in einem aufwendigen operativen Eingriff kontrolliert werden konnte, stehen heute Methoden zur Verfuegung, die Gefaesse temporaer zu okkludieren (Okklusionsballon), zu embolisieren

  6. Die Behandlung gewalttätiger psychisch Kranker - eine Spezialaufgabe der forensischen Psychiatrie?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schanda H

    2005-01-01

    Full Text Available Die Behandlung psychiatrischer Patienten war in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts durch grundlegende Reformen geprägt: Öffnung der bis dahin zum größeren Teil geschlossen geführten Anstalten, drastische Reduzierung der Zahl psychiatrischer Betten bei gleichzeitiger Verkürzung der durchschnittlichen Dauer stationärer Behandlung, Umverteilung der Ressourcen, Dezentralisierung, Ausbau der ambulanten Versorgung, verstärkte gesetzliche Kontrolle der Psychiatrie bei der Ausübung von Zwang. Diese Veränderungen machten jedoch eigene Behandlungseinrichtungen für psychisch kranke Straftäter erforderlich, die früher meist gemeinsam mit allen anderen Patienten auf geschlossenen Stationen psychiatrischer Krankenhäuser versorgt wurden. Als Folge dieser Entwicklung entstand zunehmend die Auffassung, daß mit Aggressivität und Gewalttätigkeit psychisch Kranker zusammenhängende Behandlungsaspekte primär in die Kompetenz der forensischen Psychiatrie fallen, obwohl z. B. in Österreich derzeit ungefähr 1/3 aller zurechnungsunfähigen Straftäter auf allgemeinpsychiatrischen Abteilungen behandelt wird. Diese Patienten leiden überdurchschnittlich häufig an schweren, oft chronischen Verläufen schizophrener Psychosen. Weitere typische Merkmale sind hohe Raten von comorbidem Substanzmißbrauch, fehlende Krankheitseinsicht, Non-Compliance, häufige (unfreiwillige stationäre Vorbehandlungen und in der Vorgeschichte Drohungen bzw. Aggressionshandlungen. Dies sind zum größeren Teil aber auch die Merkmale jener Patienten, die unfreiwillig in Spitalsbehandlung gelangen. Daher sind die Grundsätze forensisch-psychiatrischer Therapie auch für alle in der Allgemeinpsychiatrie Tätigen von Bedeutung: Kenntnis der Risikofaktoren, umfassende Informationsweitergabe, auf die Kompensierung der wesentlichen Risikofaktoren zielende, eher direktive Interventionen, ausreichend lange Behandlungsdauer im Fall stationärer Aufnahmen, konsequente

  7. Development of a fish test to determine endocrine effects in surface waters. Pt. 3: application of the fish test to monitoring surface waters by an environmental agency. Final report; Entwicklung eines Fischtests zur Erfassung von Stoffen mit endokrinen Wirkungen in Oberflaechengewaessern. Teilprojekt 3: Der neue Fischtest in der Gewaesserueberwachung durch eine Landesbehoerde. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Allner, B.; Schaat, A.; Theimer, S.; Stahlschmidt-Allner, P.

    1999-07-01

    histologische Darstellung der Gonadenentwicklung der Versuchsfische insbesondere nach Exposition gegen endokrintoxische Stoffe. Die Gonadenhistologie von Rotaugen ist vergleichend dargestellt. Ein Verfahren zur Erfassung von Fremdstoffwirkungen auf die zentralnervoese Kontrolle der Fortpflanzung wurde im Monitoring erprobt. An Standorten mit einer erhoehten Belastung der Sedimente mit zinnorganischen Verbindungen trat bei maennlichen Barschen eine Pubertas praecox auf. Laborversuche mit Fischen belegen den Verdacht, dass sedimentgebundenes Tributylzinn diese Stoerung der Fortpflanzung bewirkt. (orig.)

  8. Revisión crítico-comparada de las principales teorías científico sociales sobre la delincuencia femenina (Vergleichend kritische Überarbeitung der wichtigsten wissenschaftlichen und sozialen Theorien über die Fraunkriminalität

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gudrun Stenglein

    2013-03-01

    Full Text Available Wenn man von Verbrechen spricht, scheint man mit einem reinen männlichen Phänomen konfrontiert zu sein. Die wissenschaftlichen Arbeiten über Kriminalität beschäftigen sich normalerweise mit dem Verhalten männlicher Krimineller. Die Frauen werden nur als passive Subjekte, meist als Opfer dargestellt. Die Frauenkriminalitätsproblematik wird aber immer gewichtiger, die Anzahl der Delikte, die durch Frauen begangen werden, und der Frauen als Strafgefangene wächst. Aber in der akademischen Welt wird diese Problematik nach wie vor als nicht wichtig dargestellt, sie spielt eine wesentlich kleinere Rolle. Das Phänomen der Frauenkriminalität wird bis zum heutigen Tage mit dem biologischen Unterschied, mit der Form des Seins der Frau erklärt. Die Vorstellungswelt der Frau beschäftigt sich nur mit der Suche nach einem adäquaten Parter und mit der Rolle als Mutter und Ehefrau, die sich um ihre Familie kümmert. Jahrhundertelang war dieses Thema auf die Verhaltensweisen in Verbindung mit der sozialen Reputation beschränkt. Mit diesem Artikel wird eine Einleitung in die verschiedenen biologischen und sozialen Erklärungsansätze dieses Phänomens unter dem besonderen funktionalistischen Blickwinkel der Rollentheorie und der Theorie der sozialen Kontrolle gegeben. Ein anderer Ansatzpunkt ist die Etikettierungsthorie, Labeling Approach. Einige Erklärungsansätze, wie die Sozialisierung der Frau, haben nach wie vor Gültigkeit, vor allem, weil es sich bei dem Problem der Frauenkriminalität um ein multidisziplinäres Thema handelt. Die individuellen und sozialen Faktoren müssen miteinander verbunden werden. Die Gesellschaft macht aus den Personen, was sie sind, zumindest potenziert sie die individuellen Bedingungen. Einige Erklärungen wurden mit der Zeit relativiert. Manche können mitlerweile für veraltet gehalten werden, andere sind in ihren Ansichtsweisen teilweise zu beschränkt, so dass sie heutzutage als befremdlich oder

  9. Modern CT and PET/CT imaging of the liver; Moderne CT- und PET/CT-Bildgebung der Leber

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klasen, J.; Heusner, T.A.; Riegger, C.; Reichelt, D.; Kuhlemann, J.; Antoch, G.; Blondin, D. [Medizinische Fakultaet, Heinrich-Heine-Universitaet Duesseldorf, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Duesseldorf (Germany)

    2011-08-15

    Computed tomography (CT) is now widely available and represents an important and rapid method for the diagnostics of acute liver disease, characterization of focal liver lesions, planning of interventional therapy measures and postintervention control. In recent years CT has not become less important despite the increasing value of magnetic resonance imaging (MRI). By the use of different contrast medium phases good characterization of space-occupying lesions can be achieved. For the diagnostics of hepatocellular carcinoma (HCC) a triphasic examination protocol should always be implemented. The introduction of dual energy CT increased the sensitivity of imaging of hypervascularized and hypovascularized liver lesions and by the use of virtual native imaging it has become possible to avoid additional native imaging which reduces the x-ray exposition of patients. Positron emission tomography (PET) has an advantage for imaging in oncology because nearly the complete body of the patient can be screened and this is the main indication for PET/CT (whole-body staging). For purely hepatic problems 18F-fluorodeoxyglucose (FDG)-PET/CT using diagnostic CT data has a higher precision than CT alone but is inferior to MRI. (orig.) [German] Die Computertomographie (CT) ist heute breit verfuegbar und stellt eine wichtige und schnelle Methode zur Diagnostik akuter Lebererkrankungen, der Artdiagnostik fokaler Leberlaesionen und der Planung interventioneller Therapiemassnahmen sowie der postinterventionellen Kontrolle dar. In den letzten Jahren hat die CT trotz des zunehmenden Stellenwerts der Magnetresonanztomographie (MRT) nicht an Bedeutung verloren. Durch den Einsatz unterschiedlicher Kontrastmittelphasen kann meist eine gute Charakterisierung von Raumforderungen erfolgen. Bei der Diagnostik des hepatozellulaeren Karzinoms (HCC) sollte beispielsweise immer ein triphasisches Untersuchungsprotokoll angewendet werden. Mit Einfuehrung der Dual-energy-CT hat die Sensitivitaet in der

  10. Evaluation of apoptosis in varicose vein disease complicated by superficial vein thrombosis.

    Science.gov (United States)

    Filis, Konstantinos; Kavantzas, Nikolaos; Dalainas, Ilias; Galyfos, George; Karanikola, Evridiki; Toutouzas, Konstantinos; Tsioufis, Constantinos; Sigala, Fragiska

    2014-07-01

    Hintergrund: Die Faktoren, die bei Patienten mit Varikose zur oberflächigen Venenthrombose (SVT) führen, sind noch nicht ganz klar. Differenzen bei der apoptotischen Aktivität könnten mit der Pathogenese der SVT assoziiert sein. Unsere Untersuchung hat zum Ziel, die Rolle des programmierten Zelltodes innerhalb der Venenwand von Patienten mit Varikose und SVT und Patienten mit unkomplizierter Varikose zu vergleichen. Patienten und Methoden: Die Venensegmente vom proximalen Teil der Vene saphena magna (VSM), vom distalen Teil der VSM und einer Seitenvarikose bei 16 Patienten mit Varikose und SVT wurden bezüglich der immunhistochemischen Expression der pro-apoptotischen (Bax, p53, Caspase 3, BCL-2, BCL-6, BCL-xs), anti-apoptotischen (BCL-xl) und Proliferationsmarker - (Ki-67) untersucht. Sie wurden mit den Ergebnissen von 10 Patienten mit unkomplizierter Varikose und 10 gesunden VSM als Kontrolle verglichen. Ergebnisse: Eine erhöhte Apoptose findet sich im distalen Teil der VSM im Vergleich zum proximalen Teil, und diese Beobachtung wird mit einer erhöhten Expression von Bax (p < 0,01), Caspase 3 (p = 0,01) und BCL-xs (p < 0,01) dokumentiert. Wenn die Expression der verschiedenen apoptotischen Marker zwischen den Patienten mit Varikose und den Patienten mit SVT bei allen drei anatomischen Abschnitten verglichen wurde, konnten wichtige Differenzen entdeckt werden. In der proximalen VSM zeigte nur BCL-xs eine höhere Färbung in den Patienten mit SVT (p = 0,029). In der Seitenkrampfader zeigten Bax, BCL-xl and Ki-67 eine höhere Färbung bei den Patienten mit SVT (p < 0,01). Eine erhöhte Färbung mit Bax, BCL-xl und Ki-67 wurde in der Thrombosegruppe im Vergleich zur unkomplizierten Gruppe beobachtet (p < 0,01). Schlussfolgerungen: Die Venenwand bei SVT zeigt eine erhöhte pro-apoptotische Aktivität im Vergleich zur unkomplizierten Varikosis und zu normalen Venen. Ob diese erhöhte Zellapoptose in der Venenwand ein Grundfaktor für SVT der Varikose oder ein

  11. Role of imaging procedures in clarification of complications of pneumonia; Rolle der bildgebenden Verfahren zur Abklaerung von Pneumoniekomplikationen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lampichler, K. [Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Allgemeines Krankenhaus, Wien (Austria)

    2017-01-15

    oder Rhythmusstoerungen koennen sich im Rahmen einer Pneumonie entweder neu manifestieren oder infektbedingt verschlimmert werden. Eine fruehzeitige Diagnose und Therapie dieser teils lebensbedrohlichen Komplikationen sind entscheidend und beeinflussen den Therapieerfolg massgeblich. Zu den wichtigsten bildgebenden Verfahren zaehlen das Lungenroentgen und die Computertomographie des Thorax. Eine eindeutige Charakterisierung der Pathologie ist sowohl im Lungenroentgen als auch in der CT manchmal schwierig oder gar nicht moeglich, trotzdem ergeben sich wichtige Hinweise auf intra- und extrapulmonale Komplikationen einer Pneumonie, die mithilfe der Radiologie fruehzeitig erkannt werden koennen. Als zusaetzliche portable Untersuchungsmodalitaet direkt am Patienten eignet sich der Pleuraultraschall zur weiteren Diagnosesicherung und Interventionshilfestellung. Das Lungenroentgen ist sowohl als unkomplizierte initiale Bildgebung als auch zur Kontrolle des Therapieverlaufs wichtig. Bei Verdacht auf Komplikationen, Fortschreiten der Erkrankung oder Diskrepanz zur klinischen Symptomatik sollte eine weiterfuehrende CT des Thorax durchgefuehrt werden. (orig.)

  12. Adaption der Streßbewältigung peripartum: Sind Oxytocin und Prolaktin involviert?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Neumann ID

    2005-01-01

    Full Text Available In der Zeit vor und nach der Geburt wurden sowohl am Tiermodell (Ratte, Maus, Schaf als auch in humanen Studien zahlreiche Adaptationen der neuroendokrinen und emotionalen Streßreaktion beschrieben. Das Hypothalamo-Hypophysen-Nebennieren-System (HPA-Achse ist davon in besonderem Maße betroffen, was an einer verminderten sekretorischen Streßantwort von Adrenokortikotropin (ACTH und Kortikosteron/Kortisol sichtbar wird. In dieser Periode wurden auch Veränderungen der Emotionalität beschrieben: am Ende der Trächtigkeit fanden wir in der Ratte ein erhöhtes angstbezogenes Verhalten, während das Angstverhalten in der Laktationszeit abnimmt und an eine Zunahme der maternalen Aggressivität gekoppelt ist. Die intrazerebralen Mechanismen dieser Veränderungen sind nur zum Teil untersucht und schließen eine veränderte "feedforward"- und "feedback"-Kontrolle der HPA-Achse auf der Ebene limbischer Hirnregionen, des Hypothalamus und der Hypophyse ein. Auch die (Neuro-Peptide Oxytocin und Prolaktin, die ins Blut freigesetzt reproduktive Funktionen erfüllen (Geburtswehen, Milchsynthese, Milchejektion, können auf intrazerebraler Ebene die neuroendokrine und emotionale Streßantwort beeinflussen. Sowohl das Oxytocin- als auch das Prolaktin-System des Gehirns ist peripartum signifikant aktiviert, sichtbar an erhöhter Neuropeptid-Synthese, lokaler Freisetzung und Rezeptorbindung in relevanten Hirnregionen. Oxytocin hemmt sowohl beim männlichen als auch beim weiblichen Tier die basale und streßinduzierte Aktivität der HPA-Achse. Während Trächtigkeit und Laktation wirkt Oxytocin anxiolytisch und vermindert die Verhaltensreaktion auf einen Stressor. Prolaktin übt ebenfalls eine anxiolytische Wirkung aus, die dosisabhängig und geschlechtsunabhängig ist und durch selektive Applikation von Antisense-Oligonukleotiden (gerichtet gegen die Prolaktin- Rezeptor-mRNA bestätigt werden konnte. Akute oder chronische Streßreaktionen können reproduktive

  13. Prevention and Therapy of Hypothyreoidism in Patientes Undergoing Fertility Treatment

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bohnet HG

    2009-01-01

    Full Text Available Prävention und Behandlung der Schilddrüsenunterfunktion im Rahmen der Fertilitätstherapie. Im Krankengut von Schwerpunktspraxen für Reproduktionsmedizin wird die Häufigkeit der latenten Hypothyreose mit 7–12 % und die der manifesten Schilddrüsenunterfunktion mit 2,8–5 % veranschlagt und dürfte somit in vielen Fällen zu einer Fertilitätsstörung der Frau beitragen. In etwa einem Sechstel der Fälle ist die Schilddrüsendysfunktion durch eine Autoimmunreaktion in der Schilddrüse hervorgerufen, d. h. bei dem Rest dürfte eine chronische Jodmangelversorgung die Ursache sein. Für die Autoaggression wird nach neuesten Erkenntnissen eine verminderte Antioxydansabwehr aufgrund eines Selenmangels verantwortlich gemacht. Die Folge ist, dass Sauerstoffradikale aus dem Peroxid, welches für die Jodoxidation und für die Tyrosin-Jodisation notwendig ist, nicht abgefangen werden können. Zur Prävention von Schilddrüsenfunktionsstörungen sollten alle Frauen mit Kinderwunsch, sofern sie als „schilddrüsengesund“ gelten, täglich 150 µg Jod und 75 µg Selen, letzteres am besten als Natriumselenit, nüchtern mit Wasser, am besten eine halbe Stunde vor dem Frühstück einnehmen, so wie auch Levothyroxin eingenommen werden muss. Die Therapie einer Hypothyreose richtet sich nach dem Ausmaß und der Ursache der Störung. Bei der latenten Form liegt die durchschnittlich erforderliche Levothyroxin-Substitutions-Dosis zwischen 50 und 75 µg pro Tag; dadurch wird erfahrungsgemäß eine völlige Suppression des TSH verhindert, was unbedingt zu vermeiden ist. Das TSH sollte bei der Kontrolle um 1 mE/L liegen. Bei der manifesten Hypothyreose sind selten höhere Dosen als 125–150 µg erforderlich. Ist eine Immunthyreopathie ausgeschlossen, ist die zusätzliche Gabe von Jod und Selen sinnvoll (s. o., zumal in einer nachfolgenden Schwangerschaft der Fetus ebenfalls mit diesen Spurenelementen versorgt werden muss. Durch die Verabreichung von Selen wird eine

  14. Kardiovaskuläres Risikoverhalten und Lebensstilmodifikation nach INTERHEART: Eine evaluierende Studie des Österreichischen Herzverbands

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mastnak W

    2015-01-01

    Full Text Available Hintergrund: Stationäre sowie ambulante Herzrehabilitation sind besonders hinsichtlich kurzer Zeitspannen und physiologischer Parameter gut untersucht. Im Gegensatz dazu liegen zu lebensbegleitenden Anschlussverfahren, in Österreich der Phase IV, selbst auf internationaler Ebene kaum Studien vor, obwohl die Abnahme von Phase-II- und -III-Benefits ohne adäquate Folgeintervention ebenso bekannt ist wie steigendes Rezidivrisiko. Präventionsmedizinisch steht im Hinblick auf Phase IV die Zieltrias: a kardioprotektive Lebensstilmodifikation, b Vorbeugung polymorbider Konsequenzen und c Steigerung der Lebensqualität im Mittelpunkt. Absicht und Ziel: Zur rehabilitationsmedizinisch intendierten Stabilisierung von Gesundheit im Sinne der umfassenden WHO-Definition ist die Abstimmung von ärztlicher Intervention, Lebensstil und individueller Psychodynamik essenziell. Der Österreichische Herzverband (ÖHV versucht durch sein interaktives Profil, den Anspruch an Phase IV einzulösen. Die vorliegende Studie intendiert, die Effizienz von ÖHV-Aktivitäten durch Lebensstilmodifikation nach INTERHEARTPara metern zu objektivieren und zu evaluieren. Methodik: An einem diagnostisch heterogenen, nicht-vorselektierten Sample von aktiven Mitgliedern des ÖHV (n = 204; Alter 41–91 Jahre, Mittelwert 71,8; Standardabweichung 7,8, 48 % kardiovaskulär wurde auf der Grundlage von Patientenselbsteinschätzung Verhaltensmodifikation nach INTERHEART-Kriterien untersucht. Die Datengenerierung erfolgte durch Item-Rating. Ergebnisse: ÖHV-Aktivitäten bewirken die Aufnahme von Gesundheitssport und stellen Hilfen zur Stressreduktion sowie zur Ernährungsumstellung dar. Einfluss auf Diabetes-Risikobewusstsein sowie Kontrolle von Alkohol- und Rauchverhalten sind nur an einer kleinen Untergruppe nachweisbar. Sozialkontakte erhöhen die Lebensqualität und geben subjektive Sicherheit. Schlussfolgerungen: Phase-IV-Herzsport hat sich dynamisch an sportkardiologischen Standards

  15. Percutaneous transpapillary extraction of biliary calculus for symptomatic choledocholithiasis after unsuccessfully endoscopic treatment; Perkutane transpapillaere Gallensteinextraktion bei symptomatischer Choledocholithiasis nach frustranem endoskopischen Behandlungsversuch

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zorger, N.; Manke, C.; Lenhart, M.; Voelk, M.; Link, J.; Feuerbach, S. [Klinikum der Univ. Regensburg (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik

    2001-02-01

    Faellen bestand ein Ikterus, in je zwei Faellen zusaetzlich eine Cholangitis oder Koliken. Nach Ballondilatation der Papilla vateri ueber einen perkutanen transhepatischen Zugang wurden fuer die Entfernung der Konkremente im Ductus choledochus Ballon-Okklusionskatheter und Dormia-Koerbchen verwendet. Als technischer Erfolg wurde die komplette Entfernung der Steine, als klinischer Erfolg die Normalisierung der Cholestase- und Entzuendungsparameter gewertet. In einer Nachuntersuchung erfolgten eine Ultraschalluntersuchung des Abdomens und die Kontrolle der Cholestaseparameter. Ergebnisse: Bei allen 4 Patienten war die Behandlung technisch und klinisch erfolgreich und komplikationslos. Bei zwei Patienten war eine weitere Intervention zur kompletten Steinentfernung noetig. In allen Faellen wurde eine intern-externe Drainage ueber durchschnittlich 7 Tage (3 - 13 Tage) belassen. Im mittleren Nachbeobachtungszeitraum von 30,5 Monaten (6 - 50 Monaten) waren alle Patienten beschwerdefrei, keine weiteren Eingriffe am Gallenwegssystem wurden durchgefuehrt. Schlussfolgerung: Die perkutane transpapillaere Entfernung von Steinen des D. choledochus ist eine effektive Alternative zur Operation bei endoskopisch nicht sondierbarem D. choledochus. (orig.)

  16. Africa for Africans or Africa for “Natives” Only? “New Nationalism” and Nativism in Zimbabwe and South Africa Afrika für Afrikaner oder Afrika nur für „Eingeborene“? „Neuer Nationalismus“ und Nativismus in Zimbabwe und Südafrika

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sabelo J. Ndlovu-Gatsheni

    2009-05-01

    Themen neu zu reflektieren. Dazu gehören die Lösung der nationalen Frage, Teleologie der Befreiung, Besitz der strategischen Ressourcen, Wissensschöpfung, Kontrolle der öffentlichen Meinungsäußerung sowie Vorstellungen von Nation, Staatsbürgerschaft und Demokratie. Den Nativismus zu verstehen, schafft einen außergewöhnlichen Zugang zur Analyse des aktuellen Zustandes des afrikanischen nationalen Entwurfs in Zimbabwe und Südafrika.

  17. Local ablative radiotherapy of oligometastatic colorectal cancer; Moeglichkeiten der lokal-ablativen Bestrahlung (SBRT) bei metastasiertem kolorektalem Karzinom

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Petersen, C. [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Hamburg (Germany); Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf, Ambulanzzentrum, Hamburg (Germany); Gauer, T. [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Hamburg (Germany)

    2017-02-15

    nur eingeschraenkt anwendbar. Die stereotaktische Bestrahlung ist eine strahlentherapeutische Technik, mit der in wenigen Sitzungen und sehr geringer Toxizitaet eine lang anhaltende Metastasenkontrolle erreicht werden kann. Was ist die Evidenz zur stereotaktischen Bestrahlung von Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom? Wie ist der Einfluss der SBRT auf die lokale Kontrolle von Leber- und Lungenmetastasen. Welche Nebenwirkungen koennen auftreten. Literatursuche nach prospektiven und retrospektiven Studien. Die stereotaktische Radiotherapie bei Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom ist eine valide Therapieoption und sollte in der klinischen Praxis als Alternative zur Metastasenchirurgie und anderen lokal ablativen Verfahren erwogen werden. (orig.)

  18. Laser-induced thermotherapy (LITT). Application of round and sharp laser systems; Laserinduzierte interstitielle Thermotherapie (LITT). Anwendung und spitzer Laserapplikatorsysteme - erste Ergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Puls, R.; Stroszczynski, C.; Felix, R. [Virchow Klinikum Berlin (Germany). Strahlenklinik; Humboldt-Universitaet, Berlin (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Hosten, N. [Greifswald Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische Radiologie; Kreissig, R.; Gaffke, G. [Virchow Klinikum Berlin (Germany). Strahlenklinik

    2001-03-01

    MRT-Kontrolle mit durchschnittlich 25 W ueber 20 Minuten. Ergebnisse: Bei entsprechender Lokalisation der Lebermetastasen unter dem Zwerchfell oder am Leberrand fuehrt die Anwendung der runden Laserapplikatorsysteme durch den verringerten Totraum durch Wegfall der Spitze (0,5-1 cm bei spitzen Applikator-Systemen) zu einer besseren Positionierung des Lasers in der Metastase und damit zu einem besseren Therapieergebnis i.S. einer vollstaendigen Tumorablation. Bei allen Patienten, die mit runden Applikatorsystemen behandelt wurden, konnte die Metastase vollstaendig entfernt werden. Bei 3 der 5 Patienten mit spitzem Applikatorsystem zeigte die Nachkontrolle am 2. Tag nach der LITT einen vitalen Tumorrand auf der dem Zwerchfell zugewandten oder dem Gefaess anliegenden Seite. Schlussfolgerung: Bei Lokalisation von Lebermetastasen an Grenzflaechen der Leber und unterm Zwerchfell fuehrt die Anwendung von runden Laserapplikationssystemen zu einer sicheren Metastasenablation als bei spitzen Applikationssets durch die Moeglichkeit einer besseren Positionierung des Lasers in der Mitte der Metastase. (orig.)

  19. Analytical evaluation of the operation data from selected PV-demonstration systems in the MuD-programme. Final report; Analytische Auswertung der Messergebnisse von ausgewaehlten PV-Demonstrationsanlagen im MuD-Programm. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gabler, H. [Fraunhofer-Institut fuer Solare Energiesysteme (ISE), Freiburg im Breisgau (Germany); Heinemann, D. [Oldenburg Univ. (Germany). Fachbereich 8 - Physik; Wiemken, E. [Fraunhofer-Institut fuer Solare Energiesysteme (ISE), Freiburg im Breisgau (Germany)

    1996-02-01

    spezifischen PV-System sowie die Bereitstellung eines Massstabes (Sollwerte) fuer die Energieproduktion und die Anlagenausnutzung. Damit ist auch die Untersuchung einer moeglichen Optimierung der energetischen Ausbeute verknuepft. Arbeitsmethode war die Energieflussanalyse, die an ausgewaehlten Demonstrationsanlagen des MuD-Programms durchgefuehrt wurde. Die Analyse erfolgte durch Verwendung detaillierter Simulationsmodelle. Die Ergebnisse der Simulationsrechnungen dienten gleichzeitig als Massstab zur Beurteilung des gemessenen Betriebsverhaltens. Die entwickelte analytische Auswertung fuehrte zu einer hohen Interpretierbarkeit des reellen Anlagenverhaltens und stellt damit wegen der Uebertragbarkeit des Konzeptes die Basis fuer weitere Anlagenauswertungen und fuer den Einsatz in die Online-Kontrolle von PV-Anlagen dar. (orig.)

  20. Development and testing of methods for in-situ-monitoring the environmental problems in areas of abandoned open-pit lignite mines. Final report; Entwicklung und Erprobung von Methoden zur In-situ-Langzeitueberwachung fuer Probleme der Folgelandschaften des Braunkohlenbergbaus. Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Knoedel, K.; Koenig, F.

    1999-06-15

    der Gesteinsschichten, durch das Einbringen und Ablagern fester und fluessiger Abfaelle sowie durch den Wiederanstieg des Grundwassers verursacht werden. Ausserdem dient die Monitoringtechnologie zur Kontrolle der Wirksamkeit von Sicherungs- und Sanierungsmassnahmen sowie zur Untersuchung der Prozesse der natuerlichen Selbstreinigung (Natural Attenuation) in diesen Gebieten. Die Ergebnisse des Projektes sind sowohl hinsichtlich der Reichweite des elektromagnetischen Ueberwachungssystems als auch bezueglich der Langzeitstabilitaet so ermutigend, dass die Leistungsfaehigkeit an einem Referenzobjekt im Langzeitversuch getestet werden soll. (orig.)

  1. Factors determining growth and vertical distribution of planktonic algae in extremely acidic mining lakes (pH 2.7)

    Science.gov (United States)

    Bissinger, Vera

    2003-04-01

    vertical distribution of algae observed in Lake 111. The knowledge gained from this thesis provides information essential for predicting the effect of strategies to neutralize the acidic mining lakes on the food-web. Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit den Faktoren, die das Wachstum und die Vertikalverteilung von Planktonalgen in extrem sauren Tagebaurestseen (TBS; pH 2-3) beeinflussen. Im exemplarisch untersuchten TBS 111 (pH 2.7; Lausitzer Revier) dominiert die Goldalge Ochromonas sp. in oberen und die Grünalge Chlamydomonas sp. in tieferen Wasserschichten, wobei letztere ein ausgeprägtes Tiefenchlorophyll-Maximum (DCM) ausbildet. Es wurde ein deutlicher Einfluss von Limitation durch anorganischen Kohlenstoff (IC) auf das phototrophe Wachstum von Chlamydomonas sp. in oberen Wasserschichten nachgewiesen, die mit zunehmender Tiefe von Lichtlimitation abgelöst wird. Im Vergleich mit Arbeiten aus neutralen Seen zeigte Chlamydomonas sp. erniedrigte maximale Wachstumsraten, einen gesteigerten Kompensationspunkt und erhöhte Dunkelrespirationsraten, was auf gesteigerte metabolische Kosten unter den extremen physikalisch-chemischen Bedingungen hinweist. Die Photosyntheseleistungen von Chlamydomonas sp. waren in Starklicht-adaptierten Zellen durch IC-Limitation deutlich verringert. Außerdem ergaben die ermittelten minimalen Zellquoten für Phosphor (P) einen erhöhten P-Bedarf unter IC-Limitation. Anschließend konnte gezeigt werden, dass Chlamydomonas sp. ein mixotropher Organismus ist, der seine Wachstumsraten über die osmotrophe Aufnahme gelösten organischen Kohlenstoffs (DOC) erhöhen kann. Dadurch ist dieser Organismus fähig, in tieferen, Licht-limitierten Wasserschichten zu überleben, die einen höheren DOC-Gehalt aufweisen. Da die Vertikalverteilung der Algen im TBS 111 jedoch weder durch IC-Limitation, P-Verfügbarkeit noch die in situ DOC-Konzentrationen abschließend erklärt werden konnte (bottom-up Kontrolle), wurde eine neue Theorie zur

  2. Stereotactic radiosurgery for treatment of brain metastases. A report of the DEGRO Working Group on Stereotactic Radiotherapy

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kocher, Martin [University Hospital Cologne, Department of Radiation Oncology, Koeln (Germany); Wittig, Andrea [Philips-University Marburg, Department of Radiotherapy and Radiation Oncology, Marburg (Germany); Piroth, Marc Dieter [University Hospital RWTH Aachen, Department of Radiotherapy and Radiation Oncology, Aachen (Germany); Helios-Klinikum Wuppertal, Klinik fuer Strahlentherapie und Radio-Onkologie, Wuppertal (Germany); Treuer, Harald; Ruge, Maximilian [University Hospital Cologne, Department of Stereotaxy and Functional Neurosurgery, Koeln (Germany); Seegenschmiedt, Heinrich [Strahlenzentrum Hamburg, Radioonkologie und Strahlentherapie, Hamburg (Germany); Grosu, Anca-Ligia [University Hospital Freiburg, Department of Radiation Oncology, Freiburg (Germany); Guckenberger, Matthias [University of Wuerzburg, Department of Radiation Oncology, Wuerzburg (Germany); University Hospital Zurich, Department of Radiation Oncology, Zuerich (Switzerland)

    2014-06-15

    can be treated with SRS irrespective of previous WBRT. (orig.) [German] Dieser Bericht der Arbeitsgruppe ''Stereotaktische Radiotherapie'' der Deutschen Gesellschaft fuer Radioonkologie (DEGRO) gibt Empfehlungen fuer die Behandlung von Patienten mit Hirnmetastasen mittels stereotaktischer Radiochirurgie (SRS). Internationale Leitlinien werden beruecksichtigt und, wenn noetig, ergaenzt. Die wichtigsten Empfehlungen lauten: Patienten mit soliden Tumoren ausser Keimzelltumoren und kleinzelligem Bronchialkarzinom und einer Lebenserwartung von mindestens 3 Monaten sollten bei Vorliegen von singulaeren Hirnmetastasen < 3 cm fuer die SRS in Betracht gezogen werden. Insbesondere bei inoperablen Metastasen, Hirnstammmetastasen und bei Metastasen ohne Masseneffekt sollte die SRS angeboten werden. Patienten mit multiplen Metastasen (2-4), alle mit einem Durchmesser < 2,5 cm, sollten bei einer Lebenserwartung von > 3 Monaten ebenfalls primaer eine SRS (statt einer Ganzhirnbestrahlung, ''whole brain radiotherapy'', WBRT) erhalten. Eine adjuvante WBRT nach SRS von 1-4 Hirnmetastasen erhoeht die lokale Kontrolle und reduziert die Haeufigkeit distanter Hirnmetastasen, verlaengert aber das Ueberleben im Vergleich zu einer primaeren alleinigen SRS und Rezidivtherapieverfahren nicht. Da die WBRT das Risiko von neurokognitiven Spaetfolgen mit sich traegt, erscheint es sinnvoll, sie solange wie moeglich zurueckzustellen. Eine Einzeldosis von 20 Gy stellt einen sinnvollen Kompromiss zwischen dem zu erreichenden therapeutischen Effekt (lokale Kontrolle, partielle Remission) und den moeglichen Spaetnebenwirkungen (Strahlennekrose) dar. Hoehere Dosen (22-25 Gy) koennen fuer kleinere Laesionen (< 1 cm) verwendet werden, bei groesseren Metastasen (> 2,5-3 cm) ist evtl. eine Dosisreduktion auf 18 Gy erforderlich. Da die Infiltrationszone von Hirnmetastasen klein ist, sollte der Abstand zwischen GTV (''Gross Tumor Volume'') und CTV

  3. Self-image and perception of mother and father in psychotic and borderline patients.

    Science.gov (United States)

    Armelius, K; Granberg

    2000-02-01

    Psychotic and borderline patients rated their self-image and their perception of their mother and father using the Structural Analysis of Social Behavior model (SASB). The borderline patients had more negative images of themselves and their parents, especially their fathers, than did the psychotic patients and the normal subjects, while the psychotic patients' ratings did not differ much from those of the normal subjects. The self-image was related to the images of both parents for borderline patients and normal subjects, while for the psychotic patients only the image of the mother was important for the self-image. In addition, the psychotic patients did not differentiate between the poles of control and autonomy in the introjected self-image. It was concluded that borderline patients are characterized by negative attachment, while psychotic patients are characterized by poor separation from the mother and poor differentiation between autonomy and control. The paper also discusses how this may influence the patients' relations to others. Psychotische und Borderline Patienten beurteilten ihr Selbstbild und ihre Wahrnehmung von Mutter und Vater mit Hilfe der strukturalen Analyse sozialen Verhaltens (SASB). Die Borderline Patienten hattten negativere Selbstbilder und Elternbilder (speziell Vaterbilder) als die psychotischen Patienten und gesunde Personen. Die Beurteilungen der psychotischen Patienten unterschieden sich dagegen nicht besonders von jenen Gesunder. Das Selbstbild stand in Beziehung zu beiden Elternbildern bei den Borderline Patienten und den Gesunden, während bei den psychotischen Patienten nur das Mutterbild für das Selbstbild bedeutsam war. Außerdem konnte bei den psychotischen Patienten nicht zwischen den Polen der Kontrolle und Autonomie bzgl. der introjizierten Selbstbilder differenziert werden. Aus den Ergebnissen wird gefolgert, dass Borderline Patienten durch eine negative Bindung charackterisiert sind, psychotische Patienten dagegen durch

  4. Die neue Hochschulbibliothek für Gesundheitswissenschaften der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum [The new Academic Health Sciences, Nursing and Therapeutics Library of the Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kustos, Annette

    2012-12-01

    , systematic order, learning areas with user seats, accessibility for handicapped people etc. [german] Im Oktober 2009 wurde die Hochschule für Gesundheit – hsg – University of Applied Sciences – als erste staatliche Hochschule für die Themenfelder öffentliche Gesundheitsversorgung, praktische Medizin, Pflege, Therapie in Bochum gegründet. Ein wissenschaftliches Studium der Fächer Pflege, Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie und Hebammenkunde soll auf der Grundlage des Prinzips der evidenzbasierten Medizin Gesundheitsversorgung und therapeutische Behandlungen in Krankenhäusern, Praxen und in der häuslichen Betreuung professionalisieren. Somit brauchte es eine Bibliothek, die beides anbietet, gedruckte und elektronische Fachliteratur für den Lehrbedarf wie spezielle Forschungsquellen z.B. Forschungsdatenbanken oder -zeitschriften. Vorübergehend untergebracht in nur drei Räumen, begann die Bibliothek zunächst damit, neben einer Grundversorgung mit gedruckter Literatur die elektronische Literaturversorgung innerhalb einer E-Learning-Umgebung aufzubauen. Parallel wurde ein grundlegendes Konzept zu Funktionen und Services als „Bibliotheksentwicklungsplan“ schriftlich fixiert, um sicherzustellen, dass es neben der notwendigen Improvisation im Dienstleistungsalltag, einen strategischen roten Faden gibt. Die gesundheitswissenschaftliche Themenstellung war in ihrer Kombinatorik für die Bibliotheksleitung im Hinblick auf eine Gestaltung eines hochwertigen, fach- und nutzungsorientierten Bestandes Neuland. Es gibt keine genau passenden Auswertungen oder Modelle bereits existierender Einrichtungen, die man hätte verwenden können. Nach einer Testphase würden jedoch durch Nutzerdaten und Beobachtung der Entwicklungen in den Fachgebieten und des Informationsmarktes Daten für die Bildung eines „Kanons“ vorhanden sein. Im Jahr 2014 wird die Bibliothek einer der Angelpunkte auf dem Gesundheitscampus Bochum, auf den neben der Hochschule auch kooperierende

  5. A Critical Review of Environmental Conservation in Zimbabwe Umweltschutz in Zimbabwe – eine kritische Bestandsaufnahme

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Munyaradzi Mawere

    2013-01-01

    der Umweltwissenschaften und der Ethnologie/Kulturanthropologie. In Zimbabwe stützt sich der öffentliche Naturschutz bevorzugt auf wissenschaftliche Ansätze, die im Westen entstanden sind, und schenkt Praktiken der Umweltbewahrung lokaler Bevölkerungen, die auf ihren hergebrachten Wissenssystemen beruhen, wenig Beachtung. Dieser Beitrag stellt daher einen Versuch dar, den Umweltschutz in Zimbabwe neu zu denken, und zwar unter Bezugnahme auf das Norumedzo-Gebiet im Südosten Zimbabwes. Es wurde deshalb gewählt, weil hier die sehr geschätzten und schmackhaften Harurwa (essbare Stinkwanzen, Encosternum delegorguei gefunden werden können. Weil diese Insekten als „Akteure“ gesehen werden und sowohl im westlichen als auch im lokalen Denken einen hohen Stellenwert genießen, war der Umweltschutz in dieser Region ausgesprochen erfolgreich. In diesem Sinne unterstützt der vorliegende Beitrag die Argumente Walter Mignolos und Ramon Grosfuguels, die dafür plädieren, zur Bewahrung der Umwelt auf kritisches und die Wissenssysteme überschreitendes Denken zu setzen.

  6. Editorial: Informationstechnische Bildung und Medienerziehung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Annemarie Hauf-Tulodziecki

    2001-10-01

    Full Text Available Die schulische Medienerziehung bzw. die Medienbildung hat ihre derzeit hohe öffentliche Aufmerksamkeit nicht zuletzt der Tatsache zu verdanken, dass gerade die so genannten «Neuen Medien» - heute oft mit den Schlagworten «Multimedia» oder «Internet» abgekürzt - wichtige Erziehungs- und Bildungsmassnahmen erforderlich machen. In der öffentlichen Diskussion gehören inhaltliche Kurzschlüsse zur Tagesordnung: Wenn von «Medienkompetenz» die Rede ist, verbirgt sich dahinter häufig nur ein «Internetführerschein». Diese Beobachtung ärgert nicht nur Medienpädagogen, sondern auch Vertreter einer Informationstechnischen Bildung (1, da berechtigte pädagogische Ansprüche beider Gruppen wenig Beachtung finden. Mittlerweile gibt es eine Reihe von Empfehlungen von BLK und KMK zu diesem Thema, in denen zudem deutlich auf die wechselseitigen Bezüge hingewiesen werden. Die wachsende Bedeutung des Mediums Computer und die weiter zunehmende Digitalisierung traditioneller Medien erfordert sowohl für die Medienerziehung als auch für die Informatische Bildung eine Weiterentwicklung ihrer Ziele und Inhalte. Die Gesellschaft für Informatik e.V. hat 1999 in ihrer Empfehlung «Informatische Bildung und Medienerziehung» aus ihrer Perspektive dargestellt, welche Aufgaben auf die Medienerziehung zukommen, wenn auch die Informations- und Kommunikationstechnologien bzw. die computerbasierten Medien in einer angemessenen Form thematisiert werden sollen. Erste praktische Ansätze, Inhalte aus beiden Bereichen bewusst zusammenzuführen, auch unter einer gemeinsamen Fach- oder Kursbezeichnung, sind häufig additiv und orientieren sich – trotz vorhandener Überschneidungen – an den etablierten medienpädagogischen oder an den informatischen Unterrichtsprinzipien. In dem vorliegenden Themenheft wird aus einer übergeordneten, medienpädagogischen Perspektive die Frage gestellt, wie eine konsistente Weiterentwicklung der Medienerziehung unter angemessener

  7. Construction nationale et construction des identités de genre en Allemagne (1848-1870

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alice Primi

    2009-12-01

    Frauen verfasst, die sich öffentlich engagierten. Sie stellten einen Versuch dar, sich in die zeitgenössich vorherrschenden Debatten einzumischen, politische Meinungen zu formulieren und zu artikulieren, neue Rechte für Frauen einzufordern und deren potentielle Stellung als Bürgerinnen in einem zukünftigen deutschen Staat zu definieren. Deutlich wird dabei, in welchem Maße sich die Autorinnen dieser Texte als der deutschen Nation würdig erweisen mussten, wie sie folglich gezwungen waren, sich nicht nur als „Frauen“, sondern als „deutsche Frauen“ auszudrücken und sich insbesondere vom Stereotyp der „französischen Frau“ zu distanzieren. Diese doppelte Identität beschränkte die von ihnen postulierbaren Forderungen merklich, wie am Beispiel von Themen wie Emanzipation oder politische Rechte deutlich wird. Zahlreiche der hier vorgestellten Autorinnen bemühten sich, ihre Handlungsspielräume dadurch auszuweiten, dass sie – eingebettet in die zeitgenössischen Problemlagen – dem Begriff der „Weiblichkeit“ einen neuen und „modernen“ Inhalt zu geben versuchten.

  8. The Ethiopian Second Republic and the Fragile “Social Contract” Die 2. Republik in Äthiopien und der “fragile Gesellschaftsvertrag“

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jon Abbink

    2009-01-01

    wachsenden Kritik im In- und Ausland (Gebergemeinschaft und der Diskussion über „fragile“ oder „scheiternde Staaten“ wird die Herrschaftspraxis in Äthiopien untersucht. Der neue „Gesellschaftsvertrag“ von 1991, kodifiziert in der neuen Verfassung von Dezember 1994, ist prekär und wird nicht mehr akzeptiert. Parteipolitische und ethno-regionale Opposition der föderalen Politik gegenüber wird aber standardmäßig beantwortet mit Repression, diskursiver Isolation und Marginalisierung. Eine öffentliche Debatte über die ethno-föderale republikanische Formel und den Staatsaufbau wird kaum toleriert, vielleicht weil die Machthaber selbst keine Alternative sehen (wollen. Der Artikel legt eine Interpretation des ethno-föderalen Verwaltungssystems in Äthiopien vor, die auf das noch immer nicht gelöste Problem der Harmonisierung von lokalen und modernen Elementen der politischen Praxis in einem Entwicklungsland rekurriert, und macht einen konzeptuellen Vorschlag über den Status der nominell für wichtig gehaltenen, aber in der politischen Praxis abwesenden „republikanischen“ Prinzipien des äthiopischen Staates. Dabei empfiehlt sich im allgemeinen eine explizitere Debatte dieser Prinzipien und Ideen statt der, heute auch in der akademischen Diskussion ziemlich „überforschten“, ethno-föderalen Aspekte des Staates.

  9. Subclavian-steal-Syndrom

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wallner H

    2005-01-01

    brachiocephalicus mit Darstellung der hochgradigen 85 %igen Lumenreduktion der abgehenden Arteria subclavia rechts. Unauffällige Arteria carotis communis und sichtbares Auswaschphänomen der Arteria vertebralis. Film 3: Für die geplante Intervention Wechsel auf einen 8-FFührungskatheter (zerebral Modified™, Cordis und Drahtpassage (Terumo Radifocus™, 260 cm, 0,035 und Prädilatation mittels Ballon (Optiplast™, XT 5 × 20 mm, Bard Film 4: Freisetzung des selbstexpandierenden Stents (Luminexx 3™, 14 × 30/135 cm, Bard. Technisch war es notwendig, den Draht zurückzuziehen, um eine optimale Stentposition zu erreichen. Film 5: Postdilatation (Pheron™, Biotronik, 8 × 20 mm/135 cm. Film 6: Abschlußangiographie mit guter Stentplazierung bei uneingeschränkten Flußverhältnissen in der Arteria carotis communis und antegradem Fluß in der Arteria vertebralis. Zusammenfassung: Bei der ambulanten Kontrolle 4 Wochen nach PTA und Stenteingriff war der Patient beschwerdefrei und hatte auch bei körperlicher Anstrengung keine Symptome mehr. Stenosen der Arteria subclavia mit kompensatorischer Flußumkehr der Vertebralarterien kommen häufiger auf der linken Seite vor. Die Synkopenabklärung sollte somit auch die Möglichkeit eines Subclavian-steal-Syndroms umfassen. Operative Eingriffe an der Arteria subclavia zeichnen sich durch ein gesteigertes Risiko bei schwierigem Zugang aus.

  10. MR-morphological changes of the metacarpophalangeal joints in patients with rheumatoid arthritis: comparison of early and chronical stages; MR-morphologische Veraenderungen der Metacarpophalangealgelenke bei Rheumatoider Arthritis: Vergleich frueher und spaeter Stadien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Scherer, A.; Engelbrecht, V.; Poll, L.W.; Peters, R.; Moedder, U. [Duesseldorf Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische Radiologie; Ostendorf, B.; Becker, A.; Dann, P.; Schneider, M. [Zentrum fuer Rheumatologie, Klinik fuer Nephrologie und Rheumatologie, Heinrich-Heine-Univ., Duesseldorf (Germany)

    2001-10-01

    {sub 2}-gewichtete turbo-spin-echo-(TSE) und T{sub 1}-gewichtete spin-echo-(SE)Sequenzen vor und nach Gd-DTPA-Gabe, sowie fettunderdrueckte short tau inversion recovery (STIR) Sequenzen. Bei allen Patienten wurde in einem Intervall von 24 Stunden nach der MRT eine Miniarthroskopie (MA) von MCP II zur Kontrolle der MRT-Befunde durchgefuehrt. Die MA- und MRT-Untersuchungen wurden semiquantitativ mit einem Scoresystem ausgewertet und ein Vergleich zwischen Patienten mit fRA und cRA erstellt. Ergebnisse: Synoviale Proliferationen waren bei 13/13 cRA- und 8/9 fRA-Patienten in der MRT nachweisbar. Das Ausmass der Proliferationen war bei den fRA-Patienten geringer, wobei der Unterschied statistisch nicht signifikant war. Waehrend alle fRA-Patienten mit synovialen Veraenderungen eine KM-Anreicherung zeigten, deren Ausmass mit der Krankheitsaktivitaet korrelierte, war bei 2/13 cRA-Patienten kein Enhancement nachweisbar. Knochenerosionen und Gelenkspaltverschmaelerungen korrelierten mit der Erkrankungsdauer und waren bei der fRA-Gruppe (1/9, 2/9) signifikant seltener nachweisbar als bei der cRA-Gruppe (9/13, 10/13). Schlussfolgerungen: Im Bereich der MCP-Gelenke koennen bei RA-Patienten typische MRT-Veraenderungen nachgewiesen werden, die sich fuer fruehe und spaete Stadien signifikant voneinander unterscheiden und mit der Kranheitsaktivitaet und -dauer korrelieren. (orig.)

  11. Neuropeptide Regulation of Appetite and Reproduction

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Small CJ

    2004-01-01

    Reproduktion die Energieaufnahme und -abgabe und demnach die Aufrechterhaltung des Körpergewichts und der Fertilität von einem komplexen hypothalamischen Neurokreislauf abhängig sind. Ernährung und Reproduktion stehen in einem sehr engen Verhältnis zueinander. Bei Unterernährung und sinkendem Körperfett ist die reproduktive Funktion verringert, zirkulierende Faktoren und ein hypothalamischer Kreislauf koordinieren diesen Response. Leptin wurde als wichtiges peripheres Signal beschrieben, das im Hypothalamus die Speicherung von Körperfett anzeigt und somit eine Verbindung zwischen Ernährung und Reproduktion darstellt. Leptin wirkt, indem es den Neuropeptid-Kreislauf im Hypothalamus verändert, welcher die Freisetzung des Gonadotropin-releasing-Hormons (GnRH und die Nahrungsaufnahme modifiziert. Die Bedeutung von Schlüssel-Neuropeptidsystemen, die bei Nagetieren festgestellt wurden, konnte nun auch beim Menschen manifestiert werden. Bemerkenswerte Mutationen im Melanocortin-MC4-Rezeptor wurden bei bis zu 4 % der Patienten mit morbider Adipositas festgestellt, wohingegen bei Patienten mit Anorexia nervosa Mutationen in den Agoutirelated Peptid (AgRP-Genen entdeckt wurden, die für einen endogenen Antagonisten dieses Rezeptors kodieren. Eine intranasale Verabreichung von Melanocortin, bekannt dafür, den MC4-Rezepor zu aktivieren, führt bei Menschen zu einer Verringerung der Adipositas. Es wurde festgestellt, daß das Melanocortin-System die Reproduktion bei Nagetieren beeinflußt. Wie auch immer, die Rolle des Melanocortin-Systems ist in der Kontrolle der Reproduktionsmedizin fest verankert. Seit der Entdeckung von Leptin wurde die Aufmerksamkeit auch auf periphere Signalwege gelegt, die die Reproduktion, Nahrungsaufnahme und Energieabgabe, entweder direkt oder über Feedback auf den hypothalamischen Kreislauf, regulieren. Beachtliche neue Entdeckungen in diesem Zusammenhang betreffen das aus der Magenschleimhaut stammende Hormon Ghrelin. Zirkulierendes Ghrelin

  12. Wireless energy transmission through the abdominal wall for operating implanted actuators and recharging implanted energy storages with due consideration to the simultaneous undisturbed transcutaneous transmission of encoded signals for controlling various functions of the implant; Drahtloser Energietransfer durch die Bauchdecke zum Betrieb von implantierten Aktoren und zur Wiederaufladung von implantierten Energiespeichern unter Beruecksichtigung der gleichzeitigen ungestoerten transkutanen Uebertragung von codierten Signalen zur Steuerung verschiedener Funktionen eines Implantats

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Peter, S.

    2007-07-01

    integrierten Energiespeicher damit geladen werden koennen, ohne Energieleitungen durch die Bauchdecke hindurch fuehren zu muessen. Dieses ziel wurde durch die Entwicklung und Anwendung eines auf die Anforderungen im urologischen Bereich eingesetzten medicinischen Implantats abgestimmten induktiven und damit transkutanen Energietransfer realisiert. Dazu wurde unter anderem ein umfangreiches Simulationsmodell zur Berechnung mit der Finiten-Element-Methode erstellt. Als Resultat ergeben sich eine Reihe von Vorteilen fuer die betroffenen Patienten: vollstaendige Vermeidung von Infektionen die sonst durch eine staendig offene ''Wunde'' in der Bauchdecke, bedingt durch die hindurch tretende Energieleitung, vorhanden waere; hierdurch ergibt sich wiederum der Vorteil, dass die Patienten weniger Medikamente zu sich nehmen muessen und die Kosten fuer eine staendige Wundbehandlung entfallen; weitestgehende Unabhaengigkeit von der stationaeren Energieversorgung im Betrieb des Systems (ueber mehrere Tage keine Notwendigkeit staendig eine Netzsteckdose in der Naehe haben zu muessen), damit geht eine wesentlich gesteigerte Mobilitaet der Patienten einher. Die Entwicklung einer transkutanen Signaluebertragung mit Hilfe von Infrarot bzw. RF Technologie hat die Rueckgewinnung einer willentlichen Steuerung der Miktion erst entscheidend ermoeglicht und beseitigt damit eine der Hauptaengste von betroffenen Patienten, ein fremdbestimmtes und durch ein von kurzen festgelegten Intervallen wiederkehrender Entleerungstaetigkeit (rund um die Uhr) gepraegtes Leben fuehren zu muessen. Die zusaetzliche Abfragemoeglichkeit des Reservoirfuellstandes ermoeglicht dabei eine Kontrolle zu beliebigen Zeitpunkten und fuehrt deshalb zu einer entscheidend verbesserten Planbarkeit der Toilettengaenge. Dies stellte das zweite Ziel dar. Die Kombination des transkutanen Energie- und Signaltransfers fuehrte u.a. zu einem Gesamtsystem, das die Lebensqualitaet der von einer Totaloperation betroffenen

  13. Prognostic role of patient gender in limited-disease small-cell lung cancer treated with chemoradiotherapy

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Roengvoraphoj, Olarn; Eze, Chukwuka; Niyazi, Maximilian; Li, Minglun; Belka, Claus; Manapov, Farkhad [LMU Munich, Department of Radiation Oncology, Munich (Germany); Hildebrandt, Guido [University of Rostock, Department of Radiation Oncology, Rostock (Germany); Fietkau, Rainer [University Hospital Erlangen, Department of Radiation Oncology, Erlangen (Germany)

    2017-02-15

    ;'limited disease'' (LD) sein koennte. Eine Korrelation zwischen Geschlecht und weiteren Ueberlebensparametern ist weiterhin unklar. Behandlungsdaten von 179 LD-SCLC-Patienten mit definitiver Radiochemotherapie (CRT) wurden retrospektiv analysiert. Der Einfluss des Patientengeschlechts auf die Zeit bis zur Krankheitsprogression (TTP), lokale Kontrolle (LC), hirnmetastasenfreies (BMFS), fernmetastasenfreies (DMFS) und Gesamtueberleben (OS) wurden untersucht. Eine CRT beendeten 179 Patienten (110 Maenner/69 Frauen) erfolgreich. Die CRT erfolgte bei 68 Patienten simultan (38%; 34 Maennern/34 Frauen), bei 111 Patienten sequentiell (62%; 76 Maennern/35 Frauen). Eine anschliessende prophylaktische Ganzhirnbestrahlung (PCI) erhielten 70 Patienten (39%; 36 Maennern/34 Frauen) mit kompletter oder partieller Remission nach CRT. Das mediane OS betrug je 20 (95%-Konfidenzintervall [KI] 10-22) und 14 (95%-KI 10-18) Monate bei weiblichen und maennlichen Patienten (p = 0,021). Subgruppenanalysen, definiert nach dem erreichten Remissionsstatus (komplett und partiell), ergaben einen Ueberlebensvorteil fuer Frauen gegenueber Maennern. Es bestand keine Korrelation zwischen Geschlecht und TTP, LC und DMFS und kein Unterschied im OS zwischen Maennern und Frauen mit PCI. Die Inzidenz fuer metachrone Hirnmetastasen unterschied sich zwischen den Geschlechtern signifikant (40/110 Maennern vs. 18/69 Frauen; p = 0,03). Das BMFS war jedoch signifikant laenger bei Frauen (p = 0,023). Geschlecht und OS korrelierten auch in der multivariaten Analyse signifikant (p = 0,04; HR 1,38; 95%-KI 1,08-1,92). In dieser heterogenen Kohorte von LD-SCLC-Patienten, behandelt mit definitiver CRT, korreliert weibliches Geschlecht signifikant mit laengerem OS und BMFS sowie mit geringer Inzidenz fuer metachrone Hirnmetastasierung. (orig.)

  14. CT-guided high-dose-rate brachytherapy of unresectable hepatocellular carcinoma

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Collettini, Federico; Schreiber, Nadja; Schnapauff, Dirk; Denecke, Timm; Hamm, Bernd; Gebauer, Bernhard [ChariteUniversitaetsmedizin Berlin, Department of Diagnostic and Interventional Radiology, Berlin (Germany); Wust, Peter [ChariteUniversitaetsmedizin Berlin, Department of Radiation Oncology, Berlin (Germany); Schott, Eckart [Universitaetsmedizin Berlin, Department of Gastroenterology, Berlin (Germany)

    2015-05-01

    -64 Monate, Median 20 Monate). Der mittlere Tumordurchmesser betrug 5 cm (Spanne 1,8-12 cm). Nach einer mittleren LTC von 21,1 Monaten zeigten 18 von 212 Tumoren (8,5 %) eine lokale Progression. Im weiteren Verlauf schritt die Tumorerkrankung bei 67 Patienten (68,4 %)in Form eines nichtlokalen Tumorprogress voran. Das mittlere PFS betrug 15,2 Monate. Waehrend der Nachbeobachtungszeit verstarben 46 Patienten. Das mediane OS betrug 29,2 Monate. Die 1-Jahres-, 2-Jahres- und 3-Jahres-OS-Raten waren 80, 62 und 46 %. Die CT-HDRBT ist eine effektive Therapie zur lokalen Kontrolle des Tumors bei Patienten mit inoperablem HCC. Vergleichende prospektive, randomisierte Studien gegenueber den Standardtherapien, wie Radiofrequenzablation (RFA) und Chemoembolisation (TACE) werden benoetigt. (orig.)

  15. DART-bid: dose-differentiated accelerated radiation therapy, 1.8 Gy twice daily. High local control in early stage (I/II) non-small-cell lung cancer

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zehentmayr, Franz; Wurstbauer, Karl; Deutschmann, Heinz; Sedlmayer, Felix [Landeskrankenhaus Salzburg, Univ.-Klinik fuer Radiotherapie und Radio-Onkologie, Univ.-Klinikum der Paracelsus Medizinischen Privatuniversitaet, Salzburg (Austria); Paracelsus Medizinische Privatuniversitaet, Institute for Research and Development of Advanced Radiation Technologies (radART), Salzburg (Austria); Fussl, Christoph; Kopp, Peter; Dagn, Karin; Fastner, Gerd [Landeskrankenhaus Salzburg, Univ.-Klinik fuer Radiotherapie und Radio-Onkologie, Univ.-Klinikum der Paracelsus Medizinischen Privatuniversitaet, Salzburg (Austria); Porsch, Peter; Studnicka, Michael [Landeskrankenhaus Salzburg, Univ.-Klinik fuer Pneumologie, Univ.-Klinikum der Paracelsus Medizinischen Privatuniversitaet, Salzburg (Austria)

    2014-09-23

    akzeptiert ist. Internationale Leitlinien empfehlen verschiedene Therapieoptionen, darunter Koerperstereotaxie fuer kleine Tumoren, konventionelle Radiotherapie ≥ 60 Gy fuer groessere insbesondere zentral gelegene Tumoren oder eine Behandlung nach dem CHART(''continuous hyperfractionated accelerated radiotherapy'')-Regime. Diese Studie zeigt klinische Ergebnisse und Toxizitaet nach akzelerierter Radiotherapie mit 2 x 1,8 Gy taeglich (DART-bid). Von 04/2002 bis 12/2010 wurden 54 Patienten (medianes Alter 71 Jahre, medianer Karnofsky-Index 70 %) mit NSCLC im Fruehstadium behandelt. Die Gesamtdosis wurde nach Tumordurchmesser verordnet: 73,8 Gy (< 2,5 cm), 79,2 Gy (2,5-4 cm), 84,6 Gy (4,5-6 cm), 90 Gy (> 6 cm). Die mediane Nachsorgedauer aller Patienten betrug 28,5 Monate (2-108), die aktuarische Lokalkontrolle (LC) nach 2 und 3 Jahren 88 % und die regionaere Kontrolle 100 %. Tumorbedingt verstarben 10/54 (19 %) Patienten, 18/54 (33 %) an kardiovaskulaeren oder pulmonalen Erkrankungen. Interkurrent verstarben 11/54 (20 %) Patienten, wobei die Tumorerkrankung zum Zeitpunkt der letzten Nachsorge kontrolliert war und keine therapieassoziierte Toxizitaet feststellbar war; 15/54 (28 %) Patienten leben noch. Sieben Patienten erlitten eine akute Oesophagitis ≤ Grad 2, 2 eine chronische Lungenfibrose Grad 2. DART-bid ermoeglicht eine hohe Lokalkontrollrate ohne wesentliche Toxizitaet. Insbesondere fuer zentral gelegene und/oder grosse (> 5 cm) Tumoren, bei denen eine Koerperstereotaxie nicht durchfuehrbar ist, koennte diese Methode als moegliche radiotherapeutische Alternative zu den derzeit gueltigen Empfehlungen dienen, mit der Notwendigkeit der Validierung in groesseren Kohorten. (orig.)

  16. Accelerated partial breast irradiation with external beam three-dimensional conformal radiotherapy. Five-year results of a prospective phase II clinical study

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mozsa, Emoeke [National Institute of Oncology, Centre of Radiotherapy, Budapest (Hungary); Landesklinikum Wiener Neustadt, Department of Radiooncology and Radiotherapy, Wiener Neustadt (Austria); Meszaros, Norbert; Major, Tibor; Froehlich, Georgina; Stelczer, Gabor; Fodor, Janos; Polgar, Csaba [National Institute of Oncology, Centre of Radiotherapy, Budapest (Hungary); Sulyok, Zoltan [National Institute of Oncology, Centre of Surgery, Budapest (Hungary)

    2014-05-15

    einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 58,2 Monaten wurden die Ueberlebensrate, die Tumorkontrolle, die Nebenwirkungen und die Kosmetik evaluiert. Lediglich ein Lokalrezidiv wurde nachgewiesen (2,3 %) bei einer statistischen 5-Jahres-Rate von 3,7 %. Keine weiteren lokoregionaeren Rezidive oder Fernmetastasen wurden beobachtet. Es verstarben 2 Patientinnen aufgrund internistischer Erkrankungen. Das krankheitsfreie-, tumorspezifische- und 5-Jahres-Gesamtueberleben war 96,3, 100 und 95,1 %. Es wurden lediglich Grad-1 Akutnebenwirkungen beobachtet: Erythem in 75 %, parenchymale Induration in 46 % und Schmerzen in 46 %, jedoch keine hoehergradigen Akuttoxizitaeten. An chronischen Nebenwirkungen Grad-1 wurden Hyperpigmentation in 12 %, Schmerzen in 2 % und Fibrosen in 44 % diagnostiziert, Letztere entwickelte sich auch hoehergradig (Grad 2 in 7 %, Grad 3 in 2 %). Asymtomatische Fettnekrosen traten in 14 % auf. Die Kosmetik wurde von 86 % der Patientinnen als ausgezeichnet/gut beurteilt, von den Aerzten in 84 %. Die lokale Kontrolle nach 5 Jahren, die Toxizitaet und die Kosmetik nach APBI mittels 3-D-konformaler Radiotherapie ist ermutigend und unsere Beobachtung entspricht den Daten anderer APBI-Veroeffentlichungen. (orig.)

  17. Stereotactic intracavitary brachytherapy with P-32 for cystic craniopharyngiomas in children

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Maarouf, Mohammad; El Majdoub, Faycal [University Hospital of Cologne, Department of Stereotaxy and Functional Neurosurgery, Cologne (Germany); University of Witten/Herdecke, Department of Stereotaxy and Functional Neurosurgery, Center of Neurosurgery, Cologne-Merheim Medical Center (CMMC), Cologne (Germany); Fuetsch, Manuel [University Hospital of Munich, Department of Neurosurgery, Munich (Germany); Hoevels, Mauritius [University Hospital of Cologne, Department of Stereotaxy and Functional Neurosurgery, Cologne (Germany); Lehrke, Ralph [St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen, Department of Stereotaxy and Functional Neurosurgery, Hamm (Germany); Berthold, Frank [University Hospital of Cologne, Department Pediatric Oncology, Cologne (Germany); Voges, Juergen [University Hospital of Magdeburg, Department of Stereotaxy and Functional Neurosurgery, Magdeburg (Germany); Sturm, Volker [University Hospital of Cologne, Department of Stereotaxy and Functional Neurosurgery, Cologne (Germany); University Hospital of Wurzburg, Department of Neurosurgery, Wuerzburg (Germany)

    2016-03-15

    signifikanten Morbiditaet und Mortalitaet assoziiert. Darueber hinaus zeigte eine additive externe Bestrahlung zur subtotalen Resektion aehnliche Ergebnisse. Es bestehen jedoch weiterhin Bedenken bezueglich der Langzeitmorbiditaet nach externer Bestrahlung bei Kindern. Mit dieser retrospektiven Studie wollen die Autoren die intrakavitaere Brachytherapie mit radioaktivem Phosphor-32 (P-32) als eine Behandlungsoption bei Kindern mit zystischen Kraniopharyngeomen hervorheben. Zwischen 1992 und 2009 wurden 17 Kinder (medianes Alter 15,4 Jahre; Spanne 7-18 Jahre) mit zystischen Kraniopharyngeomen durch eine intrakavitaere Brachytherapie mit P-32 behandelt. Insgesamt 11 Patienten wurden aufgrund rezidivierender Tumorzysten, 6 Patienten primaer behandelt. MRT-Aufnahmen zeigten solitaere Zysten bei 7 Patienten, waehrend 10 Patienten gemischt solide-zystische Laesionen aufwiesen (medianes Tumorvolumen 11,1 ml; Spanne 0,5-78,9 ml). Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 61,9 Monate (Spanne 16,9-196,6 Monate). Eine lokale Kontrolle der Tumorzyste konnte bei 14 Patienten erreicht werden (82 %). Bei 3 Patienten zeigte sich ein Progress der behandelten Zysten (''in-field progression'') nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 8,3 Monaten (Spanne 5,3-10,3 Monaten), was nachfolgende Interventionen notwendig machte. Die Entwicklung neuer Zysten sowie die Progression solider Tumoranteile (''out-of-field progression'') konnten bei 5 Patienten nachgewiesen werden. Dies fuehrte zu weiteren Behandlungen in 4 Faellen. Es bestand weder eine operationsbedingte permanente Morbiditaet noch Mortalitaet. Das progressionsfreie Ueberleben betrug 75, 63 und 52 % nach 1, 3 und 5 Jahren. Die intrakavitaere Brachytherapie mit P-32 stellt eine sichere und effektive Behandlungsoption fuer Kinder mit zystischen Kraniopharyngeomen, sogar als Primaertherapie, dar. Jedoch zeigt sich kein eindeutiger Effekt auf solide Tumoranteile, sowie auf die Entwicklung neuer Tumorzysten

  18. Effect of arbuscular mycorrhizal fungi (AMF) on heavy metal tolerance of alfalfa (Medicago sativa L.) and oat (Avena sativa L.) on a sewage-sludge treated soil; Bedeutung der arbuskulaeren Mykorrhiza (AM) fuer die Schwermetalltoleranz von Luzerne (Medicago sativa L.) und Hafer (Avena sativa L.) auf einem klaerschlammgeduengten Boden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ricken, B. [Institut fuer Pflanzenernaehrung, Giessen Univ. (Germany); Hoefner, W. [Institut fuer Pflanzenernaehrung, Giessen Univ. (Germany)

    1996-10-01

    . Die P-Gehalte in Wurzel und Spross von Luzerne wurden durch die AM gesteigert. Mykorrhizierte Luzerne zeigte sowohl in Wurzel als auch Spross zumeist geringere Zn-, Cd- und Ni-Gehalte auf Aufnahmen als die Kontrolle. Dabei wurde die Verlagerung der SM in den Spross bei mykorrhizierten Pflanzen gefoerdert. Die Wurzellaenge der Luzerne war infolge einer Mykorrhizierung zum Zeitpunkt der 1. Ernte geringfuegig erhoeht, zur 2. Ernte hingegen signifikant reduziert (bis 38%). Bei Hafer bewirkte die Mykorrhiza eine bis zu 78% erhoehte Wurzellaenge und gesteigerte Zn-, Ni- und Cd-Gehalte und Aufnahmen in Wurzel und teilweise auch im Spross. Die Verlagerung der SM in den Spross mykorrbizierter Pflanzen wurde aber gehemmt. Dies laesst eine Bindung der SM in den AM-Strukturen in der Wurzel vermuten. Die Ergebnisse deuten auf eine Filterfunktion der Mykorrhiza gegenueber SM im Boden hin, die bei den verschiedenen Pflanzenarten auf unterschiedlichen Mechanismen zu beruhen scheint. (orig.)

  19. Long-term results of pulsed irradiation of skin metastases from breast cancer. Effectiveness and sequelae

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fritz, P.; Hensley, F.W.; Berns, C.; Harms, W.; Wannenmacher, M. [Heidelberg Univ. (Germany). Radiologische Universitaetsklinik

    2000-08-01

    Bestrahlungskatheter (2 mm Durchmesser), welche in ein Plastiknetz eingezogen sind. Die Vorrichtung liegt zwischen zwei Platten aus festem Schaumgummi von 5 mm Dicke als Distanzhalter zur Haut. Die Brachytherapiemoulage erlaubt eine maximale Feldgroesse von 20x23,5 cm auf der Haut. Die PDR-Bestrahlungen werden mit einer nominal 37 GBq Ir-192-Quelle mit Pulsen von 1 Gy und einer Pulsperiode von 1,2 Stunden durchgefuehrt (durchschnittliche Dosisleistung: 0,8 Gy/Stunde). Die routinemaessige Anwendung der geometrischen Optimierung ermoeglicht eine Homogenitaet der Hautoberflaechendosis von {+-}10%. Die 80%-Isodose liegt 5 mm unter der Hautoberflaeche. Von April 1994 bis Dezember 1997 wurden 52 Patientinnen mit Hautmetastasen an der Thoraxwand mit 54 Feldern und Referenzdosen zwischen 38 und 50 Gy (median 42 Gy) behandelt, wobei jeweils zwei PDR-Serien mit einem Pausenintervall von vier bis fuenf Wochen appliziert wurden. Ergebnisse: Im Juni 1998 wurden 46 Patientinnen (48 Felder) ausgewertet. Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 16 Monate (7,1 bis 46,2 Monate). In 40 von 48 Feldern (83%) bzw. bei 41 von 46 Patienten (89%) wurde eine lokale Kontrolle erreicht. Feuchte Epitheliolysen traten bei 52% der Patientinnen auf. Spaete Strahlenreaktionen wurden nach einer minimalen Nachbeobachtungszeit von sechs Monaten geprueft. 32 der Bestrahlungsfelder waren nach externer Strahlenbehandlung mit Dosen zwischen 40 und 60 Gy vorbelastet. Unabhaengig von der Vorbelastung entwickelten alle Patientinnen Teleangiektasien innerhalb von zwei Jahren nach der PDR-Brachytherapie. Im vorbelasteten Kollektiv (n=32) traten bei jeweils 12% der Patientinnen Hautkontrakturen und/oder kleinere Hautnekrosen auf. Im nicht vorbelasteten Kollektiv (n=14) wurden keinerlei Kontrakturen oder Hautnektrosen beobachtet. (orig.)

  20. Fractionated vs. single-fraction stereotactic radiotherapy in patients with vestibular schwannoma. Hearing preservation and patients' self-reported outcome based on an established questionnaire

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kessel, Kerstin A.; Fischer, Hanna; Vogel, Marco M.E.; Combs, Stephanie E. [Technical University of Munich (TUM), Department of Radiation Oncology, Munich (Germany); Helmholtz Zentrum Muenchen, Institute of Innovative Radiotherapy (iRT), Neuherberg (Germany); Oechsner, Markus [Technical University of Munich (TUM), Department of Radiation Oncology, Munich (Germany); Bier, Henning [Technical University of Munich (TUM), Department of Otorhinolaryngology, Munich (Germany); Meyer, Bernhard [Technical University of Munich (TUM), Department of Neurosurgery, Munich (Germany)

    2017-03-15

    und Lebensqualitaet (QoL) sind Hauptziele fuer Patienten. Von 2002 bis 2015 wurden 184 VS-Patienten mit Radiochirurgie (RS) oder fraktionierter stereotaktischer Radiotherapie (FSRT) behandelt und aktuelle Nebenwirkungen und QoL zwischen Februar und Juni 2016 bewertet. Das mediane Follow-up nach RT betrug 7,5 Jahre (Spanne 0-14,4 Jahre), das mittlere Gesamtueberleben (OS) nach RT 31,1 Jahre, mit Ueberlebensraten von 94 und 87% nach 5 und 10 Jahren und das mittlere progressionsfreie Ueberleben (PFS) 13,3 Jahre, mit einem 5- und 10-Jahres-PFS von 92%. Patienten mit RS behielten ihr Hoervermoegen im Median fuer 36,3 Monate (2,3-13,7 Jahre). In 17 (30%) Faellen verschlechterte sich das Hoervermoegen. Der mediane Gehoererhalt fuer FSRT betrug 48,7 Monate (Spanne 0,0-13,8 Jahre); 29 (23%) Patienten zeigten eine Verschlechterung. Der Unterschied im Erhalt des Hoervermoegens war zwischen RS und FSRT nicht signifikant (p = 0,3). Insgesamt nahmen 123/162 Patienten an der Umfrage teil (Ruecklaufquote 76%). Die Ergebnisse korrelieren gut mit den Informationen aus den Patientenakten fuer Tinnitus, Fazialis- und Trigeminus-Nebenwirkungen. Signifikante Unterschiede gibt es in Bezug auf Hoerschaedigung, Gangunsicherheit und Gleichgewichtsstoerung. Unsere Daten bestaetigen, dass sowohl RS als auch FSRT bezueglich lokaler Kontrolle vergleichbar sind. RS sollte fuer kleinere Laesionen angewendet werden, waehrend sich FSRT unabhaengig von der Tumorgroesse eignet. Der Patientenselbstbericht waehrend des Follow-up-Zeitraums ist von hohem Wert. Der etablierte Fragebogen konnte in dieser unabhaengigen Kohorte validiert werden. (orig.)

  1. Radiotherapy of prostate cancer; Strahlentherapie des Prostatakarzinoms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krause, S.; Herfarth, K. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Klinik fuer Radioonkologie und Strahlentherapie, Heidelberg (Germany)

    2011-11-15

    des biochemischen rezidivfreien Ueberlebens (''biochemical recurrence-free survival'', BFS). Zum Beispiel konnte im Memorial Sloan-Kettering Cancer Center (MSKCC) ein 5-Jahres-BFS von bis zu 98% erreicht werden. Eine weitere Steigerung von Effektivitaet und Sicherheit wird von der Hypofraktionierung erwartet, wie Daten von Kupelian et al. nahelegen, die nach 5 Jahren bei nur 4,5% der Patienten Nebenwirkungen des Rektums {>=}2. Grades beobachteten. Die Ergebnisse randomisierter Studien stehen jedoch noch aus. Patienten mit intermediaerem oder hohem Risiko sollten zusaetzlich eine neoadjuvante (NHT) und adjuvante Androgendeprivation (AHT) erhalten. So konnten Bolla et al. mit einer AHT das 5-Jahres-Gesamtueberleben von 62 auf 78% steigern. Der Einsatz der Beckenbestrahlung (''whole pelvic radiotherapy'', WPRT) ist weiterhin strittig. In der RTOG-94-13-Studie konnte nach 60 Monaten ein signifikanter Vorteil der WPRT fuer das krankheitsfreie Ueberleben gezeigt werden, nicht jedoch in der Langzeitbeobachtung. Eine adjuvante Radiotherapie nach Prostatektomie wird von den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft fuer Urologie fuer Patienten mit pT3 N0 R+-Situation mit Empfehlungsgrad A empfohlen, bei R- oder pT2 N0 R+-Tumoren sind die Empfehlungen weicher. Bis zur Veroeffentlichung der randomisierten Studien bleibt die postoperative AHT eine individuelle Entscheidung. Retrospektive Daten von Spiotto et al. weisen auf einen positiven Effekt der Beckenbestrahlung auf die biochemische Kontrolle hin. Dieser Artikel fasst die entscheidenden Publikationen zur definitiven und adjuvanten Radiotherapie zusammen und diskutiert den zusaetzlichen Einsatz einer antihormonellen Therapie und der WPRT. (orig.)

  2. Significance of findings of both emergency chest X-ray and thoracic computed tomography routinely performed at the emergency unit in 102 polytrauma patients. A prospective study; Relevanz der Befunde von Thoraxroentgen und Thorax-CT im routinemaessigen Schockraumeinsatz bei 102 polytraumatisierten Patienten. Eine prospektive Studie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grieser, T.; Buehne, K.H.; Haeuser, H.; Bohndorf, K. [Zentralklinikum Augsburg (Germany). Klinik fuer Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie

    2001-01-01

    -Thoraxuebersicht (Roe-Tx) zusaetzliche Befunde zeigen kann, die von therapeutischer Relevanz sind. Patienten und Methodik: Bei 102 konsekutiven polytraumatisierten, aber haemodynamisch stabilen Patienten (Durchschnittsalter 41,2 Jahre, Altersbereich 12 bis 93 Jahre) wurden gemaess eines festgelegten Protokolls ein Roe-Tx und eine Tx-CT durchgefuehrt. Therapierelevante Befunde und die konsekutiv vom Traumateam veranlassten dringlichen Interventionen wurden in einem standardisiertem Erfassungsbogen dokumentiert. Als therapierelevant wurde jede Aenderung oder Ergaenzung im Management des Polytraumapatienten gewertet, die von der allgemein ueblichen Basistherapie abwich und dringliche Eingriffe im Schockraum oder im OP bzw. im Angiographieraum notwendig machten. Ergebnisse: 43 von 102 Patienten (42,2%) hatten insgesamt 51 therapierelevante Befunde. Der Roe-Tx allein ergab bei 23 Patienten (22,5%) 23 relevante Befunde (45,1%). Bei 7 dieser 23 Patienten (30,4%) zeigte das Tx-CT im Vergleich zu Roe-Tx noch weitere therapierelevante Ergebnisse. Das Tx-CT allein identifizierte 22 neue therapierelevante Befunde (43,2% bei 20 Patienten, 46,5%). Insgesamt zeigte das Tx-CT 30 relevante Befunde bei 27 Patienten, so dass 26,5% aller 102 Polytraumapatienten vom Tx-CT profitierten. Haeufigstes therapierelevantes Ergebnis stellte die Thoraxdrainageanlage dar (n=29). Zusammenfassung: Haemo-dynamisch stabile polytraumatisierte Patienten profitieren von der Durchfuehrung des Tx-CT bezueglich der Detektion therapierelevanter thorakaler Verletzungen bzw. der Kontrolle fruehzeitig erfolgter therapeutischer Interventionen. Dennoch sollte der Roe-Tx aufgrund seiner unuebertroffenen schnellen Durchfuehr- und Verfuegbarkeit auch weiterhin die primaere Screening-Methode der Wahl bleiben. (orig.)

  3. Photon-induced cell migration and integrin expression promoted by DNA integration of HPV16 genome

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rieken, Stefan; Simon, Florian; Habermehl, Daniel; Dittmar, Jan Oliver; Combs, Stephanie E.; Weber, Klaus; Debus, Juergen; Lindel, Katja [University Hospital of Heidelberg, Department of Radiation Therapy and Radiation Oncology, Heidelberg (Germany)

    2014-10-15

    Zervixkarzinompatientinnen bestimmen die lokale Infiltration und die systemische Metastasierung die Ueberlebensraten. Bei parametraner Infiltration sind die Kontrollraten der Chirurgie schlecht, so dass die Photonenbestrahlung zur Steigerung der lokalen Kontrolle eingesetzt wird. Photonenbestrahlungen selbst sind jedoch als motilitaetsfoerdernd beschrieben worden, so dass im Fall eines HPV16-integrierten Zervixkarzinoms diese Therapie ein zusaetzliches Risiko der Foerderung von Migration und Infiltration birgt. In der vorliegenden Arbeit untersuchen wir den Einfluss der genomischen HPV16-Integration auf die radiogene Modifizierbarkeit der Migration dysplastischer Keratinozyten. Isogene HPV16-infizierte Keratinozyten mit entweder intaktem (W12-) oder aber defizientem E2-Genstatus (S12) wurden in Fibronektin-basierten und serumstimulierten Migrationsexperimenten nach Photonenbestrahlung mit Einzeldosen von 0, 2 und 10,0 Gy analysiert. Im Anschluss erfolgten quantitative FACS-Bestimmungen der Integrinexpression. Sowohl Migration als auch Adhaesion sind in E2-defizienten Keratinozyten gesteigert. In diesen Zellen zeigt sich eine signifikante Stimulierbarkeit der Migration durch Serumbestandteile. Ferner exprimieren diese Zellen nach Photonenbestrahlung signifikant mehr Fibronektin-bindende Integrine, wodurch ihr Migrationsvermoegen radiogen deutlich gesteigert wird. Der durch die Integration von HPV16 verursachte Verlust des E2-Gens stellt eine Ursache radioresistenter Tumorvirulenz dar. E2-defiziente Zellen sind nicht nur hypermotil und durch Serumbestandteile lockbar, sondern zeigen nach Photonenbestrahlung eine gesteigerte Integrinexpression, welche das Risiko fuer Infiltration und Metastasierung zusaetzlich beguenstigt. (orig.)

  4. Diffusion tensor imaging for target volume definition in glioblastoma multiforme

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Berberat, Jatta; Remonda, Luca [Cantonal Hospital, Department of Neuro-radiology, Aarau (Switzerland); McNamara, Jane; Rogers, Susanne [Cantonal Hospital, Department of Radiation Oncology, Aarau (Switzerland); Bodis, Stephan [Cantonal Hospital, Department of Radiation Oncology, Aarau (Switzerland); University Hospital, Department of Radiation Oncology, Zurich (Switzerland)

    2014-10-15

    Glioblastomen. MR-Tensor-Traktate und Karten von isotroper (p) und anisotroper (q) Diffusion von Wasser wurden bei 13 Patienten mit Glioblastomen mit der CT-Bildgebung koregistriert. Ein eigenes Bildverarbeitungsprogramm wurde verwendet, um die Diffusion von Wasser in jedem Voxel in der Umgebung des Tumors zu analysieren. Die Tumorinfiltration wurde nach validierten Kriterien abgebildet. Das kontralaterale normale Gehirn wurde als interne Kontrolle verwendet. Ein klinisches Zielvolumen (CTV) wurde auf Basis des T{sub 1}-basierten Bilds (T{sub 1Gd}), der Traktographie und des Infiltrationsmusters generiert. Dieses Zielvolumen wurde mit einem konventionellen T{sub 2}-basierten CTV verglichen. Die Erstellung eines diffusionsbasierten klinischen Zielvolumens, welches die benachbarte weisse Substanz enthaelt, ist sehr gut moeglich. Zwischen dem DTI-CTV und dem T{sub 2}-basierten CTV wurde eine statistisch signifikante Differenz nachgewiesen (p < 0,005; t = 3,480). Da die DTI-CTVs kleiner sind als die T{sub 2}-basierten CTVs (Tumor plus peritumorales Oedem), werden die pq-Karten ein Oedem nicht einfach erkennen. Die DTI-PTV zeigt den Trend einer Volumenreduktion im Vergleich mit der PTV auf. Dieses diffusionsbasierte Volumen war kleiner als das herkoemmlich definierte (konventionelle) Volumen. Das Erweitern des CTV entlang der abnormalen Tensorabschnitte, um die Deckung der voraussichtlichen Verbreitungsrouten zu bewahren und unbeteiligtes Gehirn zu schonen, ist ein rationaler Ansatz, um die Strahlentherapieplanung fuer Glioblastompatienten zu individualisieren. (orig.)

  5. Long-term subsidence, cooling, and exhumation history along the South Atlantic passive continental margin in NW-Namibia

    Science.gov (United States)

    Menges, Daniel; Glasmacher, Ulrich Anton; Salomon, Eric; Hackspacher, Peter Christian; Schneider, Gabi

    2016-04-01

    has been estimated to ~ 2.7 km in the northeastern and ~ 4 km in the western Kaoko Belt. References 1. Miller, R.McG. Becker, T., 2008. The Geology of Namibia: Ministry of Mines and Energy, Geological Survey (Namibia). 2. Stollhofen, H., 1999. Karoo Synrift-Sedimentation und ihre tektonische Kontrolle am entstehenden Kontinentalrand Namibias: Z.dt.geol.Ges. 149: 519-632. 3. Renne, P.R., Glen, J.M., Milner, S.C., Duncan, A.R., 1996. Age of Etendeka flood volcanism and associated intrusions in southwestern Africa: Geology 24 (7): 659- 662. 4. Salomon, E., Koehn, D., Passchier, C., 2014. Brittle reactivation of ductile shear zones in NW Namibia in relation to South Atlantic rifting: Tectonics 34, 70-85.

  6. Extended field chemoradiation for cervical cancer patients with histologically proven para-aortic lymph node metastases after laparoscopic lymphadenectomy

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Marnitz, Simone; Schram, Johanna; Budach, Volker [Charite University Medicine, Department of Radiation Oncology, Berlin (Germany); Sackerer, Irina [Technische Universitaet Muenchen, Department of Radiation Oncology, Muenchen (Germany); Vercellino, Giuseppe Filiberto [University Medicine Berlin, Department of Gynecology, Campus Benjamin Franklin, Berlin (Germany); Sehouli, Jalid [University Medicine Berlin, Department of Gynecology, Campus Benjamin Franklin and Virchow, Berlin (Germany); Koehler, Christhardt [ASKLEPIOS Clinic Hamburg-Harburg, Department of Specialized Surgical and Oncologic Gynecology, Hamburg (Germany)

    2015-05-01

    Rahmen der primaeren kombinierten Radiochemotherapie nach laparoskopischer, transperitonealer, paraaortaler und pelviner Lymphadenektomie (LAE) bei Patientinnen mit histologisch gesicherten paraaortalen Metastasen des Zervixkarzinoms zu evaluieren. Insgesamt 44 Patientinnen mit Plattenepithel- (82 %) und Adenokarzinomen (18 %) der Cervix uteri mit FIGO IIA (n = 3), IIB (n = 29), IIIB (n = 9) bzw. IVA (n = 3) und gesicherten paraaortalen Metastasen bekamen eine EFRT und eine simultane Chemotherapie. Eine laparoskopische LAE wurde bei 40 Patientinnen durchgefuehrt. Die Patientinnen erhielten 1,8-50,4 Gy fuer die paraaortalen und pelvinen Lymphabfluesse und den Tumor. Bei 93 % der Patientinnen erfolgte die Anwendung von intensitaetsmodulierter Radiotherapie (IMRT). Alle Patientinnen erhielten eine MRT-geplante Brachytherapie mit 5-6 Einzeldosen von 5 Gy bis 25-30 Gy. Im Mittel wurden 17 pelvine und paraortale Lymphknoten entfernt. Die laparoskopische LAE fuehrte nicht zu einer Verzoegerung des Therapiebeginns. Die Nachbeobachtungszeit betrug 6-76 Monate (Mittel 25,1). Es trat keine akute radiogene Grad-4/5-Toxizitaet auf. Insgesamt entwickelten jeweils 8, 4 und 11 % der Patientinnen gastrointestinale und 7, 11 und 19 % urogenitale Grad-1-, Grad-2- und Grad-3-Spaettoxizitaeten. Trotz der sehr guten lokoregionaeren (pelvinen) Kontrollrate von 89,1 und 82,8 % nach 2 und 5 Jahren betrug die Gesamtueberlebensrate 68,4 % bzw. 54,1 % nach 2 bzw. 5 Jahren. Die Mehrzahl der Patientinnen verstarb an Fernmetastasen. Insgesamt blieben 43/44 Patientinnen paraaortal tumorfrei. Die Daten belegen fuer die EFRT nach laparoskopischer LAE bei Patientinnen mit gesicherten paraaortalen Metastasen eine exzellente pelvine und paraaortale Kontrolle und Langzeitueberlebensraten von ueber 50 %. Eine wirksamere Systemtherapie koennte die Ergebnisse weiter verbessern. (orig.)

  7. DEGRO practical guidelines for radiotherapy of breast cancer IV. Radiotherapy following mastectomy for invasive breast cancer

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wenz, Frederik; Sperk, Elena [Universitaetsmedizin Mannheim, Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Mannheim (Germany); Budach, Wilfried [Heinrich-Heine-University, Duesseldorf (Germany); Dunst, Juergen [University Hospital Schleswig-Holstein, Luebeck (Germany); Feyer, Petra [Vivantes Hospital Neukoelln, Berlin (Germany); Fietkau, Rainer; Sauer, Rolf [University Hospital Erlangen, Erlangen (Germany); Haase, Wulf [Formerly St.-Vincentius-Hospital, Karlsruhe (Germany); Harms, Wolfgang [St. Clara Hospital, Basel (Switzerland); Piroth, Marc D. [Helios Hospital, Wuppertal (Germany); Sautter-Bihl, Marie-Luise [Municipal Hospital, Karlsruhe (Germany); Sedlmayer, Felix; Fussl, Christoph [Paracelsus Medical University Hospital, Salzburg (Germany); Souchon, Rainer; Collaboration: Breast Cancer Expert Panel of the German Society of Radiation Oncology (DEGRO)

    2014-08-15

    ;'Expertengruppe Mammakarzinom'' der Deutschen Gesellschaft fuer Radioonkologie (DEGRO) zur Strahlentherapie nach Mastektomie (PMRT) hat sich die Evidenz fuer die Effektivitaet der PMRT aufgrund von Ueberarbeitungen der nationalen S3- und internationaler Leitlinien sowie neuer Daten und Metaanalysen verstaerkt. Hieraus resultierende neue Erkenntnisse wurden bei der Aktualisierung der DEGRO-Leitlinien beruecksichtigt. Die Autoren fuehrten eine umfassende Literaturrecherche durch. Es wurden Daten aktueller (Meta-)Analysen, randomisierter klinischer Studien und Leitlinien internationaler Krebsgesellschaften auf Neuerungen gegenueber 2008 ueberprueft und diskutiert. Daraus abgeleitete Aenderungen wurden in die aktuellen Empfehlungen eingearbeitet. Es wurden spezielle Fragestellungen in Bezug auf eine PMRT bei speziellen Konstellationen wie dem Vorliegen von Risikofaktoren (lymphovaskulaere Invasion, vaskulaere Invasion, positive ''lymph node ratio'' > 20 %, Resektionsraender < 3 mm, Grading G3, junges Alter/Praemenopausalstatus, extrakapsulaere Invasion, negative Hormonrezeptoren, invasive lobulaere Tumoren, Tumorgroesse > 2 cm oder eine Kombination von ≥ 2 Risikofaktoren) und von 1-3 positiven Lymphknoten untersucht. Die Evidenz fuer verbesserte Ueberlebenswahrscheinlichkeit und lokoregionale Kontrolle nach PMRT bei T4-Tumoren, positivem Resektionsstatus, > 3 positiven Lymphknoten und zusaetzlich bei Patientinnen mit T3 N0-Situation und Risikofaktoren wie lymphovaskulaerer Invasion, G3-Tumoren, kleinem Sicherheitssaum und jungem Alter hat sich verstaerkt. Neue Risikofaktoren wie invasiver lobulaerer Subtyp und negativer Hormonrezeptorstatus wurden eingeschlossen. Fuer Patientinnen mit 1-3 positiven Lymphknoten hat die PMRT ein Evidenzlevel (''level of evidence'') 1a erreicht. PMRT ist obligat bei Patientinnen mit einem T4-Tumor und/oder positiven Lymphknoten und/oder positiven Schnittraendern. Eine PMRT sollte auch bei Patientinnen mit T3 N0

  8. Radiotherapy in desmoid tumors. Treatment response, local control, and analysis of local failures

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Santti, Kirsi; Beule, Annette; Tuomikoski, Laura; Jaeaeskelaeinen, Anna-Stina; Saarilahti, Kauko; Tarkkanen, Maija; Blomqvist, Carl [Helsinki University Hospital and University of Helsinki, Comprehensive Cancer Center, Helsinki (Finland); Roenty, Mikko [HUSLAB and University of Helsinki, Department of Pathology, Helsinki (Finland); Ihalainen, Hanna [Helsinki University Hospital and University of Helsinki, Department of Plastic Surgery, Helsinki (Finland)

    2017-04-15

    zwischen 1987 und 2012 mit 49 Strahlentherapien behandelt wurden. Das Ansprechen wurde anhand der radiologischen Aufnahmen neu beurteilt und der Behandlungserfolg gemaess RECIST-1.1-Kriterien registriert. Fuer Patienten mit Lokalrezidiv wurde die Dosisverteilung der Radiotherapie durch Fusion von diagnostischen CT- und MRT-Bildern mit den Planungs-CT-Aufnahmen fuer jedes Lokalrezidiv bestimmt. Die Rezidive wurden je nach Lage eingeteilt in: innerhalb, am Rande und ausserhalb des ehemaligen Bestrahlungsvolumens gelegen. Prognostische Faktoren fuer ein Therapieversagen wurden ausgewertet. Die Gesamtdosen der Strahlentherapie lagen zwischen 20 und 63 Gy (Median 50 Gy) mit einer medianen Fraktionierung von 2 Gy. Die objektive Ansprechrate war 55 % (12/22 Patienten). Die mediane Zeit bis zum Therapieerfolg betrug 14 Monate. Eine statistisch signifikante Dosis-Wirkungs-Beziehung fuer die definitive und die postoperative Strahlentherapie wurde sowohl in der univariaten (p-Wert 0,002) als auch in der fuer potentielle Stoerfaktoren korrigierenden multivariaten Analyse (p-Wert 0,02) beobachtet. Neun von 11 (82 %) Lokalrezidiven wurden als Feldrandrezidive und zwei von 11 (18 %) als innerhalb des Bestrahlungsfelds liegende Rezidive bewertet. Kein Lokalrezidiv trat komplett ausserhalb des Bestrahlungsfelds auf. Die Strahlentherapie ist eine wertvolle Therapiewahl zur Behandlung aggressiver Fibromatosen. Die Strahlentherapiedosis hat einen signifikanten Einfluss auf die lokale Kontrolle. (orig.)

  9. Effect of dose reduction on image registration and image quality for cone-beam CT in radiotherapy

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Loutfi-Krauss, B.; Koehn, J.; Bluemer, N.; Kara, E.; Scherf, C.; Roedel, C.; Ramm, U.; Licher, J. [Universitaetsklinikum Frankfurt, Klinik fuer Strahlentherapie und Onkologie, Frankfurt am Main (Germany); Freundl, K.; Koch, T. [Sozialstiftung Bamberg - MVZ am Bruderwald, Klinik und Praxis fuer Radioonkologie und Strahlentherapie, Bamberg (Germany)

    2014-09-20

    mAs pro Frame und der Anzahl der Projektionen pro Kegelstrahl-CT erreicht. Die optimale Bildqualitaet wurde bei Aufnahmen im Bereich der Prostata mit 1,6 mAs/Frame und 377 Projektionen und im Bereich des Thorax bei 0,63 mAs/Frame und 440 Projektionen erzielt. Sowohl niedrigere als auch hoehere mAs fuehren zu einer Verschlechterung der Bildqualitaet. Auch bei schlechter Bildqualitaet mit den niedrigsten erlaubten Einstellungen ist jedoch eine erfolgreiche Bildregistrierung moeglich. Die Ergebnisse der Bildregistrierung erlauben eine deutliche Dosisreduktion in beiden untersuchten Behandlungsbereichen. Allerdings ist die Wahl sehr geringer mAs fuer die klinische Routine nicht geeignet, da eine subjektive Beurteilung und Kontrolle der Bildregistrierung wegen der geringen Bildqualitaet nicht mehr moeglich ist. Im Vergleich zu den Standardeinstellung des Herstellers sind bei ausreichender Bildqualitaet immer noch Reduzierungen der Strahlenbelastungen um 40 % (29,0 auf 16,7 mGy) fuer den Bereich der Prostata und um 60 % (18,3 auf 7,7 mGy) fuer den Bereich des Thorax moeglich. (orig.)

  10. Herpes zoster in breast cancer patients after radiotherapy

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dunst, J.; Steil, B.; Furch, S.; Fach, A. [Halle-Wittenberg Univ., Halle (Germany). Dept. of Radiotherapy; Bormann, G.; Marsch, W. [Halle-Wittenberg Univ., Halle (Germany). Dept. of Dermatology

    2000-11-01

    % vs. 2%). Das Auftreten eines Zosters nach Therapie hatte keinen Einfluss auf die Prognose hinsichtlich lokaler Kontrolle oder Ueberleben. (orig.)

  11. Is axillary dissection further required in clinically node negative breast cancer?; Ist die Axilladissektion beim klinisch nodal negativen Mammakarzinom weiter indiziert?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Boehler, F.K.; Eiter, H.; Rhomberg, W. [Landeskrankenhaus Feldkirch (Austria). Abt. fuer Strahlentherapie

    1998-12-01

    ] Hintergrund: In der Behandlung des Mammakarzinoms wurde in den letzten Jahren die Indikationsstellung fuer eine adjuvante Systemtherapie auch auf N0-Stadien erweitert, weshalb der Indikatorstatus der Axilladissektion oft entfaellt. Es sollen deshalb bei klinisch negativer Axilla die Notwendigkeit einer Axilladissektion neu ueberdacht und der Einsatz der weniger Morbiditaet verursachenden primaeren axillaeren Radiotherapie ueberlegt werden. Methodik: In einer Literaturuebersicht werden internationale Erfahrungen und Ergebnisse bei Verwendung der Axilladissektion, axillaeren Radiotherapie und `sentinel node dissection` (SLND) praesentiert. Es werden auch 19 eigene brusterhaltend operierte Patientinnen mit axillaerer Radiotherapie ohne Axilladissektion vorgestellt. Ergebnisse: Die axillaere Rezidivrate betraegt bei axillaerer Radiotherapie im Median 2,0%, die regionaere (supraklavikulaere und retrosternale) Rezidivquote im Median 2,7%. Mit Axilladissektion treten axillaere Rezidive in 1 bis 2%, bei pN0-Stadium in 0 bis 1% auf, regionaere Rezidive im Median in 2,2%. Eine erste Metaanalyse zu diesem Thema wurde von der Early Breast Cancer Study Group 1995 praesentiert. Auch hier konnte sowohl fuer die lokoregionaere Kontrolle als auch fuer das Ueberleben kein signifikanter Unterschied zwischen Axilladissektion und axillaerer Radiotherapie erhoben werden. Bei der SLND wird nur ein `Waechterlymphknoten` entfernt. Durch genauere pathologische Aufarbeitungsmoeglichkeiten mittels molekularer und immunhistochemischer Marker soll der praediktive Wert der Methode sehr hoch liegen. Schlussfolgerungen: Da die Indikation fuer eine Systemtherapie auch auf N0-Stadien ausgeweitet wurde, wird die Axilladissektion als Therapieindikator nicht mehr benoetigt und kann bei klinisch negativer Axilla durch die in der Wirkung gleichwertige, aber nebenwirkungsaermere und kostenguenstigere axillaere Radiotherapie ersetzt werden. Bei kleinen Tumoren mit niedrigem Risikoprofil ohne Indikation zu einer

  12. DEGRO practical guidelines: radiotherapy of breast cancer III - radiotherapy of the lymphatic pathways

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sautter-Bihl, M.L. [Staedtisches Klinikum Karlsruhe, Klinik fuer Radioonkologie und Strahlentherapie, Karlsruhe (Germany); Sedlmayer, F.; Fussl, C. [LKH Salzburg, Paracelsus Medical University Hospital, Department of Radiotherapy and Radiation Oncology, Salzburg (Austria); Budach, W. [University Hospital Duesseldorf, Duesseldorf (Germany); Dunst, J. [University Hospital Schleswig-Holstein, Luebeck (Germany); Feyer, P. [Klinikum Neukoelln, Berlin (Germany); Fietkau, R.; Sauer, R. [University Hospital Erlangen, Erlangen (Germany); Harms, W. [St. Clara Hospital, Basel, Basel (Switzerland); Piroth, M.D. [Helios-Klinikum Wuppertal, Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Wuppertal (Germany); Souchon, R. [University Hospital Tuebingen, Tuebingen (Germany); Wenz, F. [University Hospital Mannheim, Mannheim (Germany); Haase, W.

    2014-04-15

    suggest that the current restrictive use of RNI should be scrutinized because the risk-benefit relationship appears to shift towards an improvement of outcome. (orig.) [German] Aktualisierung der DEGRO-Leitlinie von 2008 zur adjuvanten Strahlentherapie des regionalen Lymphabflusses bei Mammakarzinom und Ergaenzung der allgemeinen Empfehlungen der interdisziplinaeren S3-Leitlinie der Deutschen Krebsgesellschaft von 2012 durch spezifisch radioonkologische Leitlinien zur Indikation, Zielvolumendefinition und Technik der postoperativen Radiotherapie. Die DEGRO-Expertengruppe Mammakarzinom fuehrte eine systematische Literaturrecherche nach randomisierten Studien, Metaanalysen sowie internationalen Leitlinien durch, die nach 2008 publiziert wurden und sich an den Kriterien evidenzbasierter Medizin orientierten. Suchbegriffe waren ''breast cancer'', ''radiotherapy'' und ''regional node irradiation''. Die Studien wurden sowohl auf ihre Ergebnisse als auch hinsichtlich der Unterschiede in den Zielvolumina analysiert und auf 3-D-Planungsschnittbilder mit CT-konturierten Lymphabflussgebieten projiziert. Die Indikation zur regionalen Lymphabflussbestrahlung (RNI) wird in internationalen Leitlinien unterschiedlich gestellt. Bei Patientinnen mit 1-3 befallenen axillaeren Lymphknoten wurden nach RNI im Vergleich zur alleinigen Bestrahlung der Brust oder Brustwand Verbesserungen der lokoregionalen Kontrolle und des Ueberlebens beobachtet. Mehrere randomisierte Studien und eine Metaanalyse zeigten nach RNI (mit unterschiedlichen Zielvolumina) eine zwar geringe, jedoch signifikante Verbesserung des Ueberlebens. Bei positivem Sentinel-Lymphknoten (SN) ist die Lymphabflussbestrahlung einer axillaeren Lymphonodektomie (ALND) gleichwertig in der lokalen Tumorkontrolle, geht aber mit einer deutlich geringeren Lymphoedemrate einher. Zur Frage, ob ein solch limitierter Lymphknotenbefall und selbst eine Mikrometastasierung langfristig

  13. Sensitive products and services in the light of the law of the European Union. Chances and limits of common EU export controls; Sensitive Waren und Dienstleistungen im Lichte des europaeischen Gemeinschaftsrechts. Moeglichkeiten und Grenzen einer gemeinsamen Exportkontrolle in der Europaeischen Union

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Janik, M.

    1995-12-31

    sensitiven Waren und Dienstleistungen weltweit als ein dringendes internationales Problem erkannt. Dieser Krieg hat vielen Nationen die Absurditaet der Tatsache demonstriert, dass sie als alliierte Koalition gegen den Irak gegen ein von der Mehrzahl der Alliierten selbst aufgebautes Militaerpotential kaempfen mussten, das der Irak nicht nur durch Waffenlieferungen, sondern auch durch Erwerb anderer technischer Systeme und Technologien, eben ``sensitiver`` Waren und Dienstleistungen, entwickeln konnte. Nach dieser Erkenntnis stellen sich folgende wesentliche Fragen: Wie kann eine ungewollte Unterstuetzung als potentiell aggressiv beurteilter Regime oder Gruppen beim Aufbau militaerischer Macht verhindert werden? Welche Massnahmen sind auf internationaler Ebene zu ergreifen und unter welchen Rahmenbedingungen, in welchen Bereichen der Handelsbeziehungen z.B. sind Kontrollen zu errichten, und auf welche Handelsobjekte sind sie anzuwenden? In diesem Zusammenhang ist die Definition der ``Gueter mit doppeltem Verwendungszweck`` sehr wichtig. Das Buch erlaeutert die gegebene Situation in der EU und die von EU-Gremien erarbeiteten Ansaetze zum Aufbau gemeinsamer Exportkontrollen unter fuenf wie folgt betitelten Hauptkapiteln: Rahmenbedingungen und Charakteristika von Exportkontrollen; Rechtliche Grundlagen fuer die Exportkontrolle sensitiver Waren und Dienstleistungen; Zulaessigkeit nationaler Exportkontrollen sensitiver Waren und Dienstleistungen innerhalb der EU; Gemeinsame Exportkontrolle gegenueber dritten Laendern; EU-Harmonisierung der Kontrolle bei der Ausfuhr bestimmter Gueter mit doppeltem Verwendungszweck aus der Gemeinschaft. (orig./CB)

  14. Comptabilités municipales : les livres des comptes de Porto dans la deuxième moitié du XVe siècle.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Arnaldo Sousa Melo

    2011-09-01

    Full Text Available Les comptabilités médiévales portugaises sont peu nombreuses à avoir été conservées : de la ville de Porto, ne subsistent plus que neuf registres annuels de la seconde moitié du XVe siècle. Ils ont été dépouillés de leur couverture de parchemin et leurs feuillets de papier ont été réunis en deux volumes au XVIIIe ou au XIXe siècle. Cette disposition limite certes leur analyse codicologique mais n’entrave guère celle de la mise en page de l’information. Celle-ci révèle une réelle mais souple standardisation, et la place importante occupée par le triple contrôle s’exerçant sur cette gestion municipale.The Portuguese Medieval accounts are not very well preserved : from the city of Porto, only exist nine annual records of the second half of the fifteenth century. They were stripped of their cover sheets of parchment and collected in two volumes in the eighteenth or nineteenth century. This situation limits their codicological analysis but certainly not hamper that of the layout of information. This reveals a real but flexible standardization, and the important place occupied by the triple control that exerted on this municipal management.Stadtbuchführungen : die Porto-Rechnungsbücher zweiter Hälfte des XV. Jahrhunderts - Wenige mittelalterliche Buchführungen sind in Portugal bewahrt gewesen. Allein neun Register zweiter Hälfte des XV. Jahrhunderts existieren noch für die Stadt Porto. Ihre Pergamentdecke ist entfernt gewesen und die Papierblätter sind in den zwei Bänden im XVIII. oder im XIX. Jahrhundert verbunden gewesen. Diese spezifische Besonderheit beschränkt die Codicologie-Untersuchungsmöglichkeiten, aber nicht das Studium des Umbruches der Information. Diese zeigt eine wirkliche und geschmeidige Standardisierung und die Bedeutung der dreifachen auf diese Stadtverwaltung geübt Kontrolle.Contabilidades municipales : los libros de cuentas de Oporto en la segunda mitad del siglo XV - Se conservaron

  15. Solar sail mission design

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Leipold, M.

    2000-02-01

    Arbeit sind der Entwurf und detaillierte Bahnanalysen von Raumflugmissionen mit Sonnenseglern, welche den solaren Lichtdruck auf ein Sonnensegel (''Solar Sail'') zum Antrieb nutzen. Sonnensegler erfordern ultraleichte, entfaltbare Strukturen und Materialien, um die Impulsuebertragung der Photonen effektiv nutzen zu koennen. Es werden verschiedene Designkonzepte und technologische Grundlagen fuer Sonnensegler betrachtet und ein innovatives Konzept einer entfaltbaren Leichtbaustruktur inklusive eines neuen Segelfaltkonzeptes vorgestellt. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt im Bereich der Bahnanalyse, Simulation und Optimierung von sowohl planetozentrischen als auch heliozentrischen Niedrigschub-Transferbahnen mit Sonnenseglern. Im Rahmen von Parametervariationen werden geozentrische Spiralbahnen bis zum Entweichen aus dem Gravitationsfeld der Erde simuliert und entsprechende Flugzeiten ermittelt. Im interplanetaren Bereich werden Sonnensegel-Missionen zu allen Planeten unseres Sonnensystems sowie zu ausgewaehlten kleinen Koerpern untersucht. Vergleiche zu Missionskonzepten mit chemischen Antrieben sowie Ionenantrieben werden ausgefuehrt, um eine Bewertung der Solar Sail-Antriebsorption zu erlauben. Im Mittelpunkt der interplanetaren Missionsanalyse stehen neuartige Missionskonzepte: ein nur durch Sonnensegel realisierbarer sonnensynchroner Merkur-Orbiter, schnelle Missionen zu den aeu paragraph eren Planeten sowie zur Heliopause mittels eines ''Solaren Fly-by'', Rendezvous- und Probenrueckfuehrungsmissionen zu Asteroiden und Kometen, als auch innovative Missionskonzepte zur Sonnenbeobachtung (polarer Sonnenorbiter und ''Solar Probe''). Schlie paragraph lich wird die treibstofflose Lageregelung fuer Sonnensegler mit Hilfe des Lichtdrucks analysiert. Beispielfaelle fuer die Segelnavigation und -kontrolle im kreisfoermigen Erdorbit unter Einsatz eines PD-Kontrollalgorithmus werden gezeigt, um die Manoevrierfaehigkeit zu

  16. Evaluation of a hemostatic device with percutaneous collagen application (VasoSeal {sup trademark}) compared to a mechanical compression system (Compressar {sup trademark} -) after transfemoral catheterization of patients suffering from arterial occlusive disease; Evaluation eines Verschlusssystems mit perkutaner Kollageneinbringung (VasoSeal {sup trademark}) im Vergleich zu einem mechanischen Kompressionssystem (Compressar {sup trademark} -) nach Femoralispunktion bei Patienten mit AVK

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Neudecker, A.; Lenhart, M.; Zorger, N.; Paetzel, C.; Feuerbach, S.; Link, J. [Inst. fuer Roentgendiagnostik, Klinikum der Univ. Regensburg (Germany); Manke, C. [Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Klinikum Fulda (Germany)

    2003-05-01

    : Untersucht wurden prospektiv 60 Patienten mit AVK, die sich einer diagnostischen bzw. interventionellen Angiographie unterzogen. Antikoagulationsmedikation, Blutdruck- und ACT-Wert wurden dokumentiert und nach Schleusenentfernung die Zeit bis zur primaeren Haemostase gemessen; dabei wurden nach VasoSeal trademark -Applikation Kompressionszeiten bis zu zwei Minuten als ''Erfolg'' gewertet. 24-32 Stunden spaeter sowie nach etwa 4 Monaten erfolgte die klinische und dopplersonographische Kontrolle zur Dokumentation des Behandlungserfolges bzw. zur Erfassung potentieller (Spaet-)Komplikationen. Ergebnisse: 57 Patienten gingen in die Auswertung ein: Die primaere Haemostase nach VasoSeal trademark -Applikation gelang in 21 von 26 Faellen nach durchschnittlich 1,75 Minuten; die Anwendung von Compressar trademark fuehrte in allen 31 Faellen nach einer mittleren Kompressionszeit von 17,4 Minuten zur Haemostase. VasoSeal trademark reduzierte damit signifikant die Zeit bis zur primaeren Haemostase, weitgehend unabhaengig vom Gerinnungsstatus; allerdings lag die Rate lokaler Komplikationen mit 34,6% deutlich hoeher als nach Verwendung des Compressar trademark (5,8%). In beiden Gruppen fanden sich bei der klinisch-sonographischen Nachuntersuchung keine Spaetkomplikationen. Schlussfolgerung: Nach unseren Erfahrungen stellt VasoSeal trademark keine Alternative zur effektiven, komplikationsarmen und kostenguenstigen Anwendung der mechanischen Kompressionshilfe dar. (orig.)

  17. Is electrosmog a health hazard? Expertise; 2. ed.; Gefaehrdet Elektrosmog die Gesundheit? Gutachten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schaefer, H. [Heidelberg Univ. (Germany). Fakultaet fuer Klinische Medizin 1

    1995-12-31

    Punkte heraus: `Stoerungen des Wohlbefindens als sichere Folge elektromagnetischer Einwirkungen sind nur bei sehr starken Einwirkungen beobachtbar, die in dieser Staerke nur in gewerblichen Betrieben und in besonderen Bereichen, die unter Kontrolle stehen, auftreten koennen. Es gibt keine Hinweise auf solche Stoerungen durch Elektrosmog. Auch gibt es keine als Gefahr deutbare Reaktionen, die waehrend der Einwirkung beobachtet werden koennten. Gefahren fuer die Gesundheit von Mensch und Tier durch hochfrequente Felder, Mikrowellen, Radio, Fernsehen u.dgl., lassen sich in keiner der durchgefuehrten Beobachtungen feststellen. Fuer niederfrequente Felder (50 Hz) sind Gefahren fuer Schwangere und deren Leibesfrucht ebenfalls nicht sicher nachweisbar. Beobachtete Schaeden gehen vermutlich auf andere Einwirkungen, z.B. sehr lange Arbeitszeiten an Bildschirmen zurueck. Zwei Anhaltspunkte fuer eine Gefaehrdung durch Krebserzeugung werden gefunden: Menschen, die in `elektrischen` Berufen arbeiten, haben mehr Krebsgeschwuelste, inbesondere im Gehirn, als der Durchschnitt der Bevoelkerung. Da die Krebshaeufigkeit auch sonst sehr stark vom Beruf abhaengig ist, ohne dass elektrische Einfluesse eine erkennbare Rolle spielen, ist ein Beweis fuer elektrische Schaedigung damit nicht gegeben. Kinder, welche in relativ hohen Magnetfeldern wohnen, scheinen etwas mehr Krebs zu haben als die uebrigen Kinder. Fuer Erwachsene findet sich dieser Einfluss nicht oder nur sehr schwach. Dieser Befund ist schwer deutbar. Er findet sich z.B. in einer Studie nur an Kindern, die durch andere schaedliche Einfluesse oekonomischer und sozialer Art merklich belastet sind. Die Haeufigkeit des Krebstodes ist fuer alle Altersklassen seit Jahrzehnten ziemlich konstant, nimmt aber fuer Kinder in den letzten Jahren ab. (orig./VHE)

  18. Re-irradiation of the chest wall for local breast cancer recurrence. Results of salvage brachytherapy with hyperthermia

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Auoragh, A. [University Hospital Erlangen, Department of Radiation Oncology, Erlangen (Germany); Hospital Fuerth, Department of Radiation Oncology, Fuerth (Germany); Strnad, V.; Ott, O.J.; Fietkau, R. [University Hospital Erlangen, Department of Radiation Oncology, Erlangen (Germany); Beckmann, M.W. [University Hospital Erlangen, Department of Gynecology and Obstetrics, Erlangen (Germany)

    2016-09-15

    effektivste Lokaltherapie. Im Folgenden wird eine retrospektive Analyse der Ergebnisse der Re-Bestrahlung als Salvage-Brachytherapie beim Brustwandrezidiv vorgestellt. In den Jahren 2004 bis 2011 wurden 18 Patientinnen mit insgesamt 23 Zielvolumina aufgrund eines Thoraxwandrezidivs nach bereits frueher erfolgter Mastektomie und perkutaner Strahlentherapie. (Median 56 Gy, Spanne 50-68 Gy) mit einer Salvage-Oberflaechen-Brachytherapie behandelt - 44 % Patientinnen mit makroskopischem Tumor, 17 % in einer R1-Situation und 39 % nach einer R0-Resektion aufgrund von Risikofaktoren. Die applizierte Dosis betrug 50 Gy (''high-dose rate'' [HDR] und ''pulsed-dose rate'' [PDR]). In 5/23 (22 %) Faellen wurde eine simultane Chemotherapie durchgefuehrt, bei 20/23 (87 %) Zielvolumina ausserdem 2-mal woechentlich eine Oberflaechenhyperthermie. Das lokalrezidivfreie 5-Jahres-Ueberleben betrug 56 %, das krankheitsfreie 5-Jahres-Ueberleben 28 % und das 5-Jahres-Gesamtueberleben 22 %. Bei 17 % der Patientinnen wurden chronische Nebenwirkungen nach den Common Toxicity Criteria (CTC) vom Grad 3 beobachtet, darunter 2/18 Patientinnen (11 %) mit einer Fibrose CTC Grad 3 und eine Patientin (1/18, 6 %) mit einer chronischen Wundheilungsstoerung. Die Salvage-Brachytherapie beim Thoraxwandrezidiv als Re-Bestrahlung in Verbindung mit Oberflaechenhyperthermie stellt eine durchfuehrbare und sichere Behandlung mit guter lokaler Kontrolle und akzeptablem Nebenwirkungsprofil dar. (orig.)

  19. Accelerated partial breast irradiation with external beam radiotherapy. First results of the German phase 2 trial

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ott, Oliver J.; Strnad, Vratislav; Stillkrieg, Wilhelm; Fietkau, Rainer [University Hospital Erlangen, Department of Radiation Oncology, Erlangen (Germany); Uter, Wolfgang [University Erlangen-Nuremberg, Dept. of Medical Informatics, Biometry and Epidemiology, Erlangen (Germany); Beckmann, Matthias W. [University Hospital Erlangen, Dept. of Gynecology, Erlangen (Germany)

    2017-01-15

    mm, kein axillaerer Lymphknotenbefall, keine Fernmetastasen, Tumorbett-Clips und ein Mindestalter von 50 Jahren. Die Patientinnen wurden nicht aufgenommen bei mammographischen Hinweisen auf ein multizentrisches Wachstumsmuster, bei postoperativ verbliebenen diffusen Mikrokalzifikationen, einer extensiven intraduktalen Komponente sowie bei Lymph- oder Haemangiosis carcinomatosa. Die Patientinnen erhielten eine 3-D-konformale, externe APBI mit einer Dosis von 38 Gy/10 Fraktionen in 1-2 Wochen. Die Studie wurde beim Deutschen Register Klinischer Studien registriert (DRKS-ID: DRKS00004417). Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 25,5 Monate (Spanne 1-61 Monate). Lokale Kontrolle bestand bei 71 von 72 Patientinnen. Die 3-Jahres-Lokalrezidivrate war 2,1% (95%-KI 0-6,1%). Akute Nebenwirkungen (ausschliesslich Grad-1-Radiodermatitis) traten bei 35% (25/72) auf. Spaetnebenwirkungen ≥ Grad 3 gab es nicht. Das kosmetische Ergebnis wurde bei 97% (59/61) der auswertbaren Faelle als gut oder sehr gut eingeschaetzt. Die APBI mit einer externen 3-D-konformalen Radiotherapietechnik ist vertraeglich und effektiv und nach unseren bisherigen Ergebnissen und den Ergebnissen anderer Arbeitsgruppen auf dem Weg zu einer Standardtechnik fuer ausgewaehlte Faelle. (orig.)

  20. Decommissioning and disposal status of the waste flow tracking and product control system, AVK; Statusbericht zum Abfallfluss-Verfolgungs- und Produkt-Kontrollsystem AVK

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schlesinger, H.J. [Gesellschaft fuer Nuklearservice, Essen (Germany)

    2003-06-01

    A large number of data must be collected, documented and updated at the different stages of waste, from the source to its preliminary treatment, conditioning, transport, interim storage, and delivery to a repository, in order to allow the origin technical quality with respect to safety, and disposal of the waste to be kept under control. What data to collect, document, and update in connection with waste flow control is specified in the so-called Waste Control Directive issued by the German Federal Ministry of the Environment (BMU) in 1989, and in the Radiation Protection Ordinance of 2001. Supplementary requirements to be met in transport are laid down in the applicable regulations about transports of hazardous goods and, as far as delivery to a repository is concerned, in the emplacement conditions. In addition, other requirements may arise from the permits for interim stores or conditioning facilities. To meet these requirements, German nuclear power plant operators, together with the conditioning facilities and external interim stores, have used the waste flow tracking and product control system, AVK, in an integrated data network, the so-called AVK network, since mid-1991. The contribution contains an overview of the basic features of AVK with a brief historic summary, explains the modifications made in the new Radiation Protection Ordinance compared to the Waste Control Directive as well as its implementation within the framework of AVK upgrading, and also covers the details of the performance characteristics and the spectrum of uses of the current IT code, AVK 3.0. (orig.) [German] Auf den verschiedenen Stationen eines Abfalls von seiner Entstehung ueber die Vorbehandlung, Konditionierung, den Transport, die Zwischenlagerung und die Ablieferung an ein Endlager sind eine Vielzahl von Daten und Angaben zu erfassen, zu dokumentieren und aktuell zu halten, um die Kontrolle ueber Herkunft, sicherheitstechnische Beschaffenheit und Verbleib des Abfalls zu

  1. Hypofractionated stereotactic radiotherapy for brain metastases from lung cancer. Evaluation of indications and predictors of local control

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ishihara, Takeaki [Kobe University Graduate School of Medicine, Division of Radiation Oncology, Hyogo (Japan); Seirei Mikatahara General Hospital, Department of Radiation Oncology, Shizuoka (Japan); Yamada, Kazunari; Isogai, Kenta; Tonosaki, Yoshihiro [Seirei Mikatahara General Hospital, Department of Radiation Oncology, Shizuoka (Japan); Harada, Aya [Kobe Minimum Invasive Cancer Medical Center, Department of Radiation Oncology, Hyogo (Japan); Demizu, Yusuke [Hyogo Ion Beam Medical Center, Department of Radiology, Hyogo (Japan); Miyawaki, Daisuke; Yoshida, Kenji; Ejima, Yasuo; Sasaki, Ryohei [Kobe University Graduate School of Medicine, Division of Radiation Oncology, Hyogo (Japan)

    2016-06-15

    To evaluate the efficacy and toxicity of hypofractionated stereotactic radiotherapy (HSRT) for brain metastases (BMs) from lung cancer, and to explore prognostic factors associated with local control (LC) and indication. We evaluated patients who were treated with linac-based HSRT for BMs from lung cancer. Lesions treated with stereotactic radiosurgery (SRS) in the same patients during the same periods were analysed and compared with HSRT in terms of LC or toxicity. There were 53 patients with 214 lesions selected for this analysis (HSRT: 76 lesions, SRS: 138 lesions). For HSRT, the median prescribed dose was 35 Gy in 5 fractions. The 1-year LC rate was 83.6 % in HSRT; on multivariate analysis, a planning target volume (PTV) of <4 cm{sup 3}, biologically effective dose (BED{sub 10}) of ≥51 Gy, and adenocarcinoma were significantly associated with better LC. Moreover, in PTVs ≥ 4 cm{sup 3}, there was a significant difference in LC between BED{sub 10} < 51 Gy and ≥ 51 Gy (p = 0.024). On the other hand, in PTVs < 4 cm{sup 3}, both HSRT and SRS had good LC with no significant difference (p = 0.195). Radiation necrosis emerged in 5 of 76 lesions (6.6 %) treated with HSRT and 21 of 138 (15.2 %) lesions treated with SRS (p = 0.064). Linac-based HSRT was safe and effective for BMs from lung cancer, and hence might be particularly useful in or near an eloquent area. PTV, BED{sub 10}, and pathological type were significant prognostic factors. Furthermore, in BMs ≥ 4 cm{sup 3}, a dose of BED ≥ 51 Gy should be considered. (orig.) [German] Beurteilung von Wirksamkeit und Toxizitaet einer hypofraktionierten stereotaktischen Strahlentherapie (HSRT) zur Behandlung von Hirnmetastasen (HM) eines Lungenkarzinoms und Erforschung von mit der lokalen Kontrolle (LK) und der Indikation assoziierten Prognosefaktoren. Analysiert wurden Daten von Patienten (n = 53), die sich einer Linearbeschleuniger-basierten HSRT unterzogen (mit HSRT behandelte Laesionen n = 76; Median der

  2. Radiotherapy for invasive thymoma and thymic carcinoma. Clinicopathological review

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mayer, R.; Stuecklschweiger, G.F.; Prettenhofer, U.; Stranzl, H.; Hackl, A. [Univ. Graz (Austria). Dept. of Radiotherapy; Beham-Schmid, C. [Univ. Graz (Austria). Dept. of Pathology; Groell, R. [Univ. Graz (Austria). Dept. of Radiology; Smolle-Juettner, F.M.; Renner, H. [Univ. Graz (Austria). Dept. of Thoracic and Hyperbaric Surgery; Quehenberger, F. [Univ. Graz (Austria). Dept. of Medical Informatics, Statistics and Documentation

    1999-06-01

    krankheitsfreies Ueberleben von 63,7% (95%-Konfidenzintervall [KI] 42 bis 84%), 88,3% (KI 75 bis 100%) sowie 77,4% (KI 58 bis 95%). Bei den untersuchten prognostischen Faktoren, wie Alter, Myasthenia gravis, chirurgische Radikalitaet, histologische Subgruppe, Bestrahlungsdosis und Masaoka-Stadium, hatte nur letzteres einen statistisch signifikanten Einfluss`` auf das Ueberleben (p=0.04). Bei alleiniger Beruecksichtigung der lokalen Kontrolle war die Bestrahlungsdosis ein statistisch signifikanter prognostischer Parameter (p=0,0006). Patienten mit Thymuskarzinom (mediane Nachsorgezeit 43,3 Monate) hatten ein krankheitsspezifisches und krankheitsfreies Fuenf-Jahres-Ueberleben von 22,2% (KI 0 bis 60%) sowie 16,7% (KI 0 bis 46%). Patienten mit Thymomen hatten im Vergleich zu Patienten mit Thymuskarzinomen sowohl ein statistisch signifikant besseres krankheitsspezifisches (p=0,007) als auch krankheitsfreies Ueberleben (p=0,0007). Schlussfolgerung: Postoperative Strahlentherapie mit adaequater Dosis spielt eine wichtige Rolle als adjuvante Therapie bei inkomplett und komplett resezierten invasiven Thymomen Stadium II bis III. Bei primaer inoperablen Thymomen und bei Thymuskarzinom sollte ein multimodales Vorgehen in Erwaegung gezogen werden, um die Ueberlebensraten zu verbessern. (orig.)

  3. Medicinal therapy of malignant lymphomas; Medikamentoese Therapie maligner Lymphome

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Aul, C.; Schroeder, M.; Giagounidis, A. [Medizinische Klinik II, St.-Johannes-Hospital Duisburg (Germany)

    2002-12-01

    von Chemo- und Strahlentherapie durchgefuehrt.Mit dem neuen Chemotherapieprotokoll BEACOPP konnte die Prognose von Patienten in fortgeschrittenen Krankheitsstadien im Vergleich zum international akzeptierten Standard COPP/ABVD verbessert werden. Die Heilungsquoten liegen stadienabhaengig zwischen 95 und 50%. Bei den indolenten Non-Hodgkin-Lymphomen,die sich bei Diagnosestellung meist in disseminierten Krankheitsstadien befinden, wird die Chemotherapie in palliativer Zielsetzung, d. h. zur Kontrolle von Krankheitskomplikationen und zur Verbesserung der Lebensqualitaet der Patienten eingesetzt. Bei aggressiven und sehr aggressiven Non-Hodgkin-Lymphomen besitzt die Chemotherapie kuratives Potenzial und muss stadienunabhaengig sofort nach Diagnosestellung begonnen werden. Das in den 90er Jahren etablierte Standardprotokoll CHOP (Cyclophosphamid, Doxorubicin,Vincristin und Prednison) konnte in den letzten Jahren durch Verkuerzung der Therapieintervalle (CHOP-14 vs.CHOP-21), Erweiterung durch Etoposid (CHOEP) und Kombination mit dem monoklonalen Antikoerper Rituximab (R-CHOP) in seiner Wirksamkeit verbessert werden. Der Stellenwert einer Hochdosistherapie mit Stammzelltransplantation konnte bislang nur bei chemotherapiesensiblen rezidivierten Hodgkin-Lymphomen und hochmalignen Non-Hodgkin-Lymphomen gesichert werden.Die Behandlungsstrategien maligner Lymphome werden in den naechsten Jahren durch Einfuehrung neuer Zytostatika, Weiterverbreitung monoklonaler Antikoerper, Erprobung neuartiger Transplantationsverfahren und Entwicklung von Substanzen mit molekular definiertem Wirkungsmechanismus weiter verbessert werden. Rascher Wissenszuwachs ist nur durch Rekrutierung und Behandlung neu diagnostizierter Patienten in den grossen deutschen oder europaeischen Multicenterstudien zu erwarten. (orig.)

  4. Percutaneous radiofrequency ablation of renal cell cancer; Perkutane Radiofrequenzablation von Nierentumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tacke, J.; Mahnken, A.H. [Klinik fuer Radiologische Diagnostik, Universitaetsklinikum Aachen (Germany)

    2004-04-01

    Tumor der Niere. Abhaengig von Tumorstadium und Gesamtkonstellation ist die Therapie der Wahl die radikale oder partielle Nephrektomie, die neuerdings auch laparoskopisch durchgefuehrt werden kann. Bei erhoehtem Operationsrisiko, Zweittumoren oder Einzelnieren kann ein chirurgisches Vorgehen jedoch kontraindiziert und eine perkutane Thermoablation eine sinnvolle Therapiealternative sein. Von allen perkutanen Verfahren liegen ueber die Radiofrequenzablation die meisten Erfahrungen vor. Ein wesentlicher Vorzug dieser Methode ist die Moeglichkeit, ohne Schleusensysteme den Tumor direkt zu punktieren und den Punktionskanal koagulieren zu koennen. Auf diese Weise werden sowohl das Blutungsrisiko als auch eine moegliche Tumorzellverschleppung minimiert. Mit modernen Sondensystemen koennen Laesionen bis zu 5 cm im Durchmesser erzeugt werden. Aufgrund der starken Vaskularisation der Nierenzellkarzinome empfiehlt es sich, Tumoren ueber 3 cm Durchmesser zuvor zu embolisieren. Entscheidend fuer den Erfolg der Therapie ist die Lage des Tumors innerhalb der Niere. Waehrend exophytische oder im Parenchym gelegene Tumoren unproblematisch im Gesunden abladiert werden koennen, gelten zentral gelegene Tumoren und solche mit breitem Kontakt zum Nierenbecken als Kontraindikationen, da diese nicht ohne Verletzung des Hohlraumsystems zu behandeln sind. Fuer den Erfolg der Interventionen ist eine optimale Bildgebung wie die Computertomographie zur Planung, Durchfuehrung und Kontrolle der Ablation unverzichtbar. Nach den bisherigen Erfahrungen von 300 publizierten Ablationen liegt die Rate vollstaendig behandelter Tumoren bei 88-95%, bei einer sehr geringen Komplikationsrate. Wenngleich derzeit noch keine randomisierten Vergleichsstudien zur Resektion vorliegen, sind die Ergebnisse erfolgversprechend und lassen auf eine rasche Akzeptanz der Methode hoffen. (orig.)

  5. Echocardiographic changes after mantle-irradiation. Results obtained in a group of patients at Erlangen; Kardiale Spaetfolgen nach Mantelfeldbestrahlung. Ergebnisse im Erlanger Patientenkollektiv

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Friedrich, S.A. [Univ. Erlangen-Nuernberg, Erlangen (Germany). Strahlentherapeutische Klinik und Poliklinik; Unverdorben, M. [Univ. Erlangen-Nuernberg, Erlangen (Germany). Medizinische Klinik 2 und Poliklinik; Kunkel, B. [Univ. Erlangen-Nuernberg, Erlangen (Germany). Medizinische Klinik 2 und Poliklinik; Dunst, J. [Univ. Erlangen-Nuernberg, Erlangen (Germany). Strahlentherapeutische Klinik und Poliklinik

    1996-01-01

    Morbus Hodgkin erkrankte Patienten (Alter 39,8{+-}13 Jahre), die sich in den Jahren 1979 bis 1984 einer Mantelfeldbestrahlung (Mediastinaldosis 41,8{+-}7 Gy), zum Teil in Kombination mit Chemotherapie (n=19), unterzogen hatten, wurden untersucht. Die Nachbeobachtungszeit nach Primaertherapie betrug fuenf bis elf Jahre. Das Untersuchungsprogramm umfasste Anamnese, koerperliche Untersuchung, Farb-Doppler-Echokardiographie und Fahrradergometrie. Als Vergleichskollektiv dienten 122 nichtbestrahlte Patienten und Probanden der kardiologischen Ambulanz (Alter 46,1{+-}16 Jahre). Zeichen einer klinisch manifesten kardialen Funktionseinschraenkung ergaben sich nicht. In 26% fand sich eine Perikardverdickung. Eine Ruhetachykardie (Frequenz >100) bestand bei 30% der Patienten, erhoehte Blutdruckwerte bei 33%. Die linksventrikulaere Ejektionsfraktion war normal. Allerdings fanden sich Veraenderungen der diastolischen Parameter: Die Verkuerzungsfraktion war im Vergleich zum Kontrollkollektiv signifikant vermindert (p<0,05), ebenso die fruehdiastolische Relaxationszeit (p<0,05). Ischaemiezeichen (5%), Reizleitungsstoerungen (7%) und Rhythmusstoerungen (7%) waren nicht gehaeuft. Nach Mantelfeldbestrahlung zeigten die Patienten in dieser Nachuntersuchung innerhalb der ersten zehn Jahre nach Therapie nur minimale kardiologische Veraenderungen. Der sensitivste Parameter ist die echokardiographische Messung der fruehdiastolischen Relaxationszeit. Die klinische Relevanz dieser Befunde ist bisher unklar. Eine kardiologische Kontrolle von Patienten in Langzeitremission erscheint indiziert. (orig./MG)

  6. MoTiV - Mobility and transport in intermodal traffic. Mobility in urban areas. 'SIM-simulation models'. Final report; Mobilitaet und Transport im intermodalen Verkehr (MoTiV). Mobilitaet im Ballungsraum. 'SIM-Simulationsmodell'. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Konhaeuser, P.

    2000-11-23

    ) geingesetzt. Im Projekt wurden bestehende Programmpakete weiterentwickelt, verfeinert und fuer die speziellen Anwendungen im Verbundprojekt MoTiV angepasst. Ein Schwerpunkt war die Entwicklung, Bereitstellung und Anwendung von robusten Verfahren zur Zustandsschaetzung an realen Anlagen mit Hilfe von gemessenen Verkehrsdaten. Ein weiterer Schwerpunkt war die Entwicklung eines Modells fuer den Innerortsverkehr und die Anwendung dieses Modells zur Auslegung und Optimierung von koordinierten Steuerung von Lichtsignalanlagen, wobei auch agentenbasierte Verfahren eingesetzt wurden. Wichtige Ergebnisse sind die Auslegung von Reglern fuer ACC-Systeme, die Sensorsimulation von ASA (Abbiege- und Spurenwechselassistenz) und die Methoden der Modellkopplung fuer die Anwendungen der Stoerfallerkennung. Besonders hervorzuheben ist der On-Line-Einsatz verschiedener Verfahren zur Rekonstruktion von Geschwindigkeits- und Dichteprofilen und zur Stoerfallerkennung im Rahmen von COMPANION an der A92. Fuer den Test und die Demonstration bei der Abschlussveranstaltungen, bei der die einzelnen Verfahren verglichen wurden, wurden die an Schleifen der A92 gemessenen Einzelfahrzeugdaten uebertragen, aufbereitet, veredelt und visuell dargestellt. Zur Kontrolle der Ergebnisse und zum Vergleich der unterschiedlichen Verfahren wurde auch eine direkte Videobilduebertragung aufgebaut. (orig.)

  7. Effective local control of vertebral metastases by simultaneous integrated boost radiotherapy. Preliminary results

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lubgan, Dorota; Ziegaus, Anke; Semrau, Sabine; Lambrecht, Ulrike; Lettmaier, Sebastian; Fietkau, Rainer [Erlangen University Hospital, Department of Radiation Oncology, Erlangen (Germany)

    2014-11-14

    akuten und chronischen Nebenwirkungen sowie das Gesamtueberleben. 33 Patienten mit spinalen Metastasen wurden am Universitaetsklinikum Erlangen behandelt. SBRT wurde in 12 oder 10 Fraktionen appliziert. Die erreichte Maximaldosis in der Metastase (PTV-Boost) war 42,0 Gy (24,36-48,0 Gy) bei einer Einzeldosis von 3,6 Gy (Spanne 3,0-4,51 Gy). Die mediane Referenzgesamtdosis im Wirbelkoerper (PTV-Elektiv) betrug 32,39 Gy (Spanne 21,60-38,0 Gy) bei einer Einzeldosis von 2,85 Gy (Spanne 1,8-3,6 Gy). Die Nachsorge der Patienten wurde in 3-monatigen Abstaenden durchgefuehrt. Nach einer Beobachtungszeit von 12 und 24 Monaten waren 93 % der Laesionen lokal kontrolliert. Das Gesamtueberleben belief sich nach einem Jahr auf 54 %, nach 2 Jahren auf 38 % und nach 3 Jahren auf 18 %. In keinem Fall trat eine Myelitis auf, in 3 Faellen wurde eine Oesophagitis (Grad 2) als akute Nebenwirkung berichtet. Die SBRT von Wirbelkoerpermetastasen mit integrierter moderater Boostbestrahlung zeigt exzellente Ergebnisse. Die lokale Kontrolle betraegt 93 % nach 24 Monaten. Dies Daten belegen, dass es moeglich ist, die Dosis zu eskalieren, ohne die Nebenwirkungsrate zu erhoehen. Diese Arbeit bildet die Basis fuer eine randomisierte, kontrollierte Studie, die eine konventionelle Radiotherapie (10 x 3 Gy) mit einer hypofraktionierten, dosisintensivierten SBRT (12 x 3 Gy + integriertem Boost 12 x 4 Gy) vergleicht, um so die lokale Tumorkontrolle zu verbessern und Schmerzen zu verringern. (orig.)

  8. Transperineal gold marker implantation for image-guided external beam radiotherapy of prostate cancer. A single institution, prospective study

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jorgo, Kliton; Agoston, Peter; Major, Tibor; Takacsi-Nagy, Zoltan; Polgar, Csaba [National Institute of Oncology, Centre of Radiotherapy, Budapest (Hungary)

    2017-06-15

    Patienten drei roentgendichte Goldmarker unter transrektaler Ultraschallkontrolle und Lokalanaesthesie transperineal in die Prostata implantiert. Die Patienten beantworteten 1 Woche nach Implantation einen Fragebogen ueber Schmerzempfinden, Dysurie, Harnausscheidungsfrequenz, Nykturie, rektale Blutung, Haematurie, Haematospermie oder Fiebersymptome, verursacht durch die Implantation. Im Schmerzscore von 1-10 beschreibt 1 sehr schwache und 10 unertraeglich starke Schmerzen. Die implantierten Goldmarker wurden zur taeglichen Kontrolle und Online-Korrektur bei der IGRT genutzt. In den Frageboegen berichtete kein Patienten ueber Fieber, Infektion, Dysurie oder rektale Blutung nach Implantation. Von 300 Patienten hatten 12 (4 %) Haematospermien und 43 (14 %) Haematurien, die jeweils 3,4 und 1,8 Tagen andauerten. Der durchschnittliche Schmerzscore war 4,6 (Spanne 0-9). Von 300 Patienten klagten 87 (29 %) nach dem Eingriff ueber leichte Schmerzen innerhalb von 1,5 Tagen; kein Patienten benoetigte nach Implantation Analgetika. Insgesamt 105 Patienten (35 %) berichteten ueber weniger, 80 Patienten (27 %) ueber mehr und 94 Patienten (31 %) ueber gleich starke Schmerzen waehrend der Implantation im Vergleich zur Biopsie. Diese Frage hatten 21 Patienten, bei denen eine Biopsie unter Allgemeinanaesthesie durchgefuehrt wurde, nicht beantwortet. Die transperineale Implantation von Goldmarkern unter Lokalanaesthesie wurde gut vertragen. Komplikationen waren begrenzt; Rate und Frequenz von perioperativ auftretenden Schmerzen waren vergleichbar mit denen einer Biopsie. Die Methode ist in der klinischen Praxis sicher durchfuehrbar. (orig.)

  9. Stereotactic body radiotherapy (SBRT) in recurrent or oligometastatic pancreatic cancer. A toxicity review of simultaneous integrated protection (SIP) versus conventional SBRT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gkika, E.; Kirste, S.; Schimek-Jasch, T. [University Medical Center Freiburg, Department of Radiation Oncology, Freiburg im Breisgau (Germany); Adebahr, S. [University Medical Center Freiburg, Department of Radiation Oncology, Freiburg im Breisgau (Germany); German Cancer Consortium (DKTK), Heidelberg (partner site Freiburg) (Germany); Wiehle, R. [University Medical Center Freiburg, Division of Medical Physics, Department of Radiation Oncology, Freiburg (Germany); Claus, R. [University Medical Center Freiburg, Department of Hematology, Oncology and Stem-Cell Transplantation, Freiburg (Germany); Wittel, U. [University Medical Center Freiburg, Department of General and Visceral Surgery, Freiburg (Germany); Nestle, U.; Grosu, A.L.; Brunner, T.B. [University Medical Center Freiburg, Department of Radiation Oncology, Freiburg im Breisgau (Germany); German Cancer Consortium (DKTK), Heidelberg (partner site Freiburg) (Germany); University of Freiburg, Faculty of Medicine, Freiburg (Germany); Baltas, D. [University Medical Center Freiburg, Division of Medical Physics, Department of Radiation Oncology, Freiburg (Germany); German Cancer Consortium (DKTK), Heidelberg (partner site Freiburg) (Germany); University of Freiburg, Faculty of Medicine, Freiburg (Germany)

    2017-06-15

    Planungszielvolumen (PTV) wurde durch eine Expansion des internen Zielvolumens (ITV) um 4 mm erzeugt. In C2 wurde zusaetzlich ein Subvolumen (simultan integrierte Protektion, SIP) definiert, welches durch die Ueberlappung des PTV mit dem Planungsrisikovolumen (PRV) eines OAR generiert wurde, um die Grenzdosen fuer das jeweilige OAR einhalten zu koennen. Insgesamt 18 Patienten wurden behandelt (7 Lokalrezidive, 9 Oligometastasen, 2 kombiniert). Zwoelf von 23 Laesionen wurden ohne SIP (C1) und 11 mit SIP (C2) therapiert. Bei einem medianen Follow-up von 12,8 Monaten lag das mediane Ueberleben bei 13,2 Monaten (95 %-Konfidenzintervall [KI] 9,8-14,6). Das Gesamtueberleben nach 6 und 12 Monaten betrug je 87 % und 58 %. Die Lokalkontrolle fuer das Gesamtkollektiv betrug nach 6 und 12 Monaten jeweils 93 % und 67 % (95 %-KI 15-36); sie war statistisch nicht unterschiedlich zwischen den beiden Gruppen. Ein Patient in C2 entwickelte eine akute Grad-4-Toxizitaet und 1 Patient in C1 entwickelte eine Grad-4-Spaettoxizitaet. Die SIP-Verschreibungsmethode ist eine hilfreiche Strategie bei der SBRT mit einem guenstigen Nebenwirkungsprofil. Trotz der Dosisreduktion in kleinen Subvolumina waren die lokale Kontrolle und das Gesamtueberleben identisch. (orig.)

  10. PSA bounce after {sup 125}I-brachytherapy for prostate cancer as a favorable prognosticator

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Engeler, Daniel S.; Schwab, Christoph; Schmid, Hans-Peter [Cantonal Hospital St. Gallen, Department of Urology, St. Gallen (Switzerland); Thoeni, Armin F. [Lindenhofspital Berne, Department of Radiation Oncology, Berne (Switzerland); Hochreiter, Werner [Hirslanden Klinik Aarau, Department of Urology, Aarau (Switzerland); Prikler, Ladislav [Klinik Uroviva Buelach, Department of Urology, Buelach (Switzerland); Suter, Stefan [Cantonal Hospital Zug, Department of Urology, Zug (Switzerland); Stucki, Patrick [Cantonal Hospital Lucerne, Department of Urology, Lucerne (Switzerland); Schiefer, Johann; Plasswilm, Ludwig; Putora, Paul Martin [Cantonal Hospital St. Gallen, Department of Radiation Oncology, St. Gallen (Switzerland)

    2015-10-15

    biochemischen Kontrolle. Patienten, die eine BT in der Schweiz bekommen hatten, wurden in einer prospektiven Datenbank erfasst. Nur Patienten mit mindestens 2 Jahren Nachsorge wurden in die Studie eingeschlossen. Klinische Verlaufskontrollen mit PSA-Messungen erfolgten nach 1, 5, 3, 6 und 12 Monaten sowie anschliessend jaehrlich. Bei einer PSA-Erhoehung wurden weitere Termine vereinbart. Der PSA-Bounce wurde definiert als ein Anstieg des PSA-Wertes um mindestens 0,2 ng/ml ueber den initialen PSA-Nadir mit anschliessendem Absinken auf diesen Wert oder tiefer ohne Therapie. Biochemisches Versagen wurde definiert als Nadir+2ng/ml. Eingeschlossen wurden 713 Patienten, die zwischen 03/2001 und 11/2010 eine BT und mindestens 2 Jahre (mediane Nachsorgedauer 41 Monate) Nachsorge erhalten hatten. Ein biochemisches Versagen zeigte sich bei 28 Patienten (3,9 %). Bei 173 (24,3 %) Patienten konnte ein Bounce beobachtet werden, nur 3 (1,7 %) entwickelten anschliessend ein biochemisches Versagen. Dagegen entwickelten 25 (4,6 %) Patienten ohne Bounce ein biochemisches Rezidiv (p < 0,05). Die mediane Zeit bis zum Bounce betrug 12 Monate, die mediane Zeit bis zum biochemischen Versagen 30. Der mediane PSA-Anstieg beim Bounce war 0,78 ng/ml. Achtundzwanzig Patienten (16,5%) mit einem Bounce hatten einen temporaeren PSA-Anstieg von + 2 ng/ml ueber den Nadir. In den meisten Faellen war ein frueher PSA-Anstieg nach BT mit einem Bounce verbunden; dieser ist mit einem niedrigeren Risiko fuer ein biochemisches Rezidiv assoziiert. (orig.)

  11. Long-term subsidence, cooling, and exhumation history along the South Atlantic passive continental margin in NW-Namibia

    Science.gov (United States)

    Menges, Daniel; Glasmacher, Ulrich Anton; Salomon, Eric; Hackspacher, Peter Christian; Schneider, Gabi

    2017-04-01

    amount of denudation in the last 130 Ma has been estimated to 1.7 km in the northeastern and 3.3 km in the southwestern Kaoko Belt. References 1. Miller, R.McG. Becker, T., 2008. The Geology of Namibia: Ministry of Mines and Energy, Geological Survey (Namibia). 2. Stollhofen, H., 1999. Karoo Synrift-Sedimentation und ihre tektonische Kontrolle am entstehenden Kontinentalrand Namibias: Z.dt.geol.Ges. 149: 519-632. 3. Renne, P.R., Glen, J.M., Milner, S.C., Duncan, A.R., 1996. Age of Etendeka flood volcanism and associated intrusions in southwestern Africa: Geology 24 (7): 659- 662. 4. Salomon, E., Koehn, D., Passchier, C., 2014. Brittle reactivation of ductile shear zones in NW Namibia in relation to South Atlantic rifting: Tectonics 34, 70-85.

  12. Le système des intendances dans les Indes Occidentales : son impact sur le Trésor Royal

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Manuela Domínguez-Orta

    2012-01-01

    Full Text Available Pendant la seconde moitié du XVIIIe siècle, l’une des réformes entreprises par la monarchie espagnole dans les Indes Occidentales fut l’établissement d’un système d’intendances. L’objectif de ce travail est d’analyser l’influence des intendances dans les finances royales, en s’intéressant au rôle qu’elles devaient jouer en matière de contrôle financier. Notre recherche porte sur la vice-royauté du Río de la Plata, car c’est là que les intendances furent établies avec succès avant d’être étendues au reste des territoires espagnols de l’Amérique.El presente estudio se contextualiza en la segunda mitad del siglo XVIII en las Indias Occidentales. Durante este período una de las reformas que llevó a cabo la Monarquía española en sus posesiones ultramarinas fue el establecimiento del sistema de intendencias. El objetivo de este trabajo es analizar la influencia de las intendencias en la Hacienda Real a través de aspectos contables. Como caso de estudio se ha tomado el Virreinato del Río de la Plata por haber sido el Virreinato en el que las intendencias se establecieron con éxito y desde donde se extendieron al resto de los territorios americanos.Der Artikel interessiert sich für den Verwaltungsaufbau der Intendanten, der zielt, ab 1700 den Kontrolle des spanischen Reiches zu verbessern, um die königlichen Einnahmen zu erhöhen. Der französische Einfluß hat in dieser Entstehung der Intendanten gelastet. Tatsächlich findet man, daß ihre Einführung auf der Iberischen Halbinsel während erster Hälfte des XVIII. Jahrhunderts von Jean Orry und ihren Mitarbeitern das Verdienst ist. Später sind die Intendanten in spanischem Amerika angesiedelt gewesen, und man rechtfertigte diese Verbreitung seit der Metropole von den Vorteilen, daß “die königlichen Finanzen, in der besten Verwaltung der Einnahmen erhalten hatten”. Bis hierher sind die Intendanten von unterschiedlichen Seiten studiert gewesen

  13. Salvage radiotherapy with or without concurrent chemotherapy for pelvic recurrence after hysterectomy alone for early-stage uterine cervical cancer

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kim, Sang-Won [Ajou University School of Medicine, Department of Radiation Oncology, Yeongtong-gu, Suwon, Gyeonggi-do (Korea, Republic of); Konyang University School of Medicine, Department of Radiation Oncology, Daejeon (Korea, Republic of); Chun, Mison; Oh, Young-Taek [Ajou University School of Medicine, Department of Radiation Oncology, Yeongtong-gu, Suwon, Gyeonggi-do (Korea, Republic of); Ryu, Hee-Sug; Chang, Suk-Joon; Kong, Tae Wook [Ajou University School of Medicine, Department of Obstetrics and Gynecology, Yeongtong-gu, Suwon, Gyeonggi-do (Korea, Republic of); Lee, Eun Ju [Ajou University School of Medicine, Department of Radiology, Yeongtong-gu, Suwon, Gyeonggi-do (Korea, Republic of); Lee, Yong Hee [Ajou University School of Medicine, Department of Pathology, Yeongtong-gu, Suwon, Gyeonggi-do (Korea, Republic of)

    2017-07-15

    eine Salvage-RT fuer ein auf die Beckenhoehle begrenztes Rezidiv des Zervixkarzinoms nach alleiniger Hysterektomie. Der mediane Zeitraum zwischen der Hysterektomie und dem Rezidiv betrug 26 Monate. Die Bestrahlung betraf das gesamte Becken mit einer medianen Dosis von 45 Gy, danach folgte eine Wiederholung mit einer medianen Dosis von 16 Gy auf die gesamte Tumormasse. Eine begleitende cisplatinbasierte Chemotherapie bekamen 29 Patientinnen. Der mediane Nachbeobachtungszeitraum fuer ueberlebende Patientinnen betrug 53 Monate. Die meisten Patientinnen (97,0 %) schlossen die Salvage-RT mit ≥45 Gy ab. Ein vollstaendiges Ansprechen (''complete response'', CR) erreichten 23 Patientinnen (69,7 %). Beckenwandbeteiligung und Beurteilung mittels Positronenemissionstomographie-Computertomographie standen in deutlichem Zusammenhang mit einem CR. Die Raten fuer progressionsfreies 5-Jahres-Ueberleben (PFS), lokale Kontrolle (LC), fernmetastasenfreies Ueberleben (DMFS) und Gesamtueberleben (OS) lagen bei jeweils 62,7 %, 79,5 %, 72,5 % und 60,1 %. In der multivariaten Analyse waren das Stadium gemaess der International Federation of Gynecologists and Obstetricians, die Beckenwandbeteiligung und der CR-Status wichtige Faktoren fuer die PFS- oder OS-Raten. Die Inzidenz schwerer akuter und spaeter auftretender Toxizitaeten (≥Grad 3) betrug 12,1 % bzw. 3,0 %. Die aggressive Salvage-RT mit oder ohne begleitende Chemotherapie fuer ein auf die Beckenhoehle begrenztes rezidivierendes Zervixkarzinom ist praktikabel, mit vielversprechenden Behandlungsergebnissen und akzeptablen Toxizitaeten. Fuer Patientinnen mit unguenstigen prognostischen Faktoren sollten intensiver neuartige Behandlungsstrategien untersucht werden. (orig.)

  14. Sentinel lymph node diagnostic in prostate carcinoma. Part II. Biokinetics and dosimetry of {sup 99m}Tc-nanocolloid after intraprostatic injection; Sentinel-Lymphknoten-Diagnostik beim Prostatakarzinom. Teil II. Biokinetik und Dosimetrie von {sup 99m}Tc-Nanokolloid nach intraprostatischer Injektion

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wengenmair, H.; Kopp, J. [Klinikum Augsburg (Germany). Medizinische Physik und Strahlenschutz; Vogt, H.; Groeber, S.; Dorn, R.; Heidenreich, P. [Klinikum Augsburg (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin; Wawroschek, F. [Klinikum Augsburg (Germany). Urologische Klinik

    2002-04-01

    . Injecting a total activity of 200 MBq leads to a mean effective dose of 1.5 mSv. It is not recommended to use the tracer uptake in lymph nodes as the only criterion to characterize SLNs. (orig.) [German] Ziel: Untersuchung der Biokinetik des zur Darstellung der Sentinel-Lymphknoten (SLNs) bei Prostatakarzinom intraprostatisch injizierten Radiotracers und Abschaetzung der Strahlenexposition des Patienten. Methode: Bei Patienten mit Prostatakarzinom wurde {sup 99m}Tc-Nanocoll trademark unter sonographischer Kontrolle transrektal in beide Prostatalappen injiziert. Bei 10 zufaellig ausgewaehlten Patienten wuerde die Radioaktivitaetsverteilung in Abhaengigkeit von der Zeit in regions of interest (ROIs) ueber Prostata, Harnblase, Leber, Milz und Lymphknoten ermittelt. Der Uptake entfernter Lymphknoten wurde zusaetzlich durch Messung mit der Gammasonde bestimmt. Bei 24 Patienten mit tumorpositiven SLN wurden darueber hinaus insgesamt 108 SLNs hinsichtlich Uptake, Lokalisation und Metastasierung ausgewertet. Die Ermittlung der effektiven Dosis gemaess ICRP 60 wurde mit dem Software-Programm Mirdose 3.1 durchgefuehrt. Ergebnisse: Der durchschnittliche Uptake betrug: Harnblase 24%, Leber 25,5%, Milz 2%, Summe aller SLNs 0,5%. Durchschnittlich 9% der applizierten Aktivitaet verblieben in der Prostata. Die restliche Aktivitaet war vor allem in Knochenmark und Blut angereichert, vereinzelt auch in Darm und Nieren. Die effektive Dosis wurde mit 7,6 {mu}Sv/MBq abgeschaetzt. Der Uptake der SLNs variierte zwischen 0,006% und 0,6%. Die Wahrscheinlichkeit der Lymphknotenmetastasierung war unabhaengig von der Radioaktivitaetsanreicherung. Der Uptake von SLN in verschiedenen Lymphknotenregionen zeigte keine signifikanten Unterschiede. Schlussfolgerung: Der Transport des Radiotracers aus der Prostata erfolgt ueber Blutfluss, direkten Abfluss durch die Urethra in die Blase und die Drainage des Lymphsystems. Bei einer applizierten Aktivitaet von 200 MBq resultiert eine durchschnittliche effektive

  15. Simultaneous integrated boost intensity-modulated radiotherapy in esophageal carcinoma. Early results of a phase II study

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Yu, Wei-Wei [Fudan University, Department of Radiation Oncology, Fudan University Shanghai Cancer Center, Department of Oncology, Shanghai Medical College, Shanghai (China); Shanghai Jiao Tong University Affiliated Sixth People' s Hospital, Department of Radiation Oncology, Shanghai (China); Zhu, Zheng-Fei; Zhao, Kuai-Le; Mao, Jing-Fang; Wu, Kai-Liang; Yang, Huan-Jun; Fan, Min; Zhao, Sen [Fudan University, Department of Radiation Oncology, Fudan University Shanghai Cancer Center, Department of Oncology, Shanghai Medical College, Shanghai (China); Fu, Xiao-Long [Fudan University Cancer Hospital, Department of Radiation Oncology, Shanghai (China); Fudan University, Department of Radiation Oncology, Fudan University Shanghai Cancer Center, Department of Oncology, Shanghai Medical College, Shanghai (China); Welsh, James [The University of Texas MD Anderson Cancer Center, Departments of Radiation Oncology, Houston, Texas (United States)

    2014-11-15

    fuer PTV{sub G} (2,25 Gy/Fraktion), beide in 28 Fraktionen verabreicht. Bei einer mittleren Verlaufsbeobachtung von 20,3 Monaten lagen die 3-Jahres-Ueberlebensraten fuer das Gesamtueberleben (OS) und das progressionsfreie Ueberleben (PFS) bei jeweils 42,2 und 40,7 %. Das mediane OS betrug 21 Monate; lokoregionaere Kontrollraten waren 83,3 % nach 1 Jahr und 67,5 % nach 3 Jahren. Bei keinem Patienten entwickelten sich eine Toxizitaet von Grad 4-5 gemaess der CTCAE-Kriterien (Version 3.0). Die haeufigste strahlenbedingte Toxizitaet von Grad 2 und 3 war bei 64 % aller Patienten eine Oesophagitis (aber nur 13 % mit Grad 3). Bei keinem Patienten entwickelten sich pulmonale Komplikationen > Grad 2. SIB-IMRT funktioniert grundsaetzlich fuer Patienten mit Oesophaguskarzinom. Es bewirkt eine Foerderung der lokoregionaeren Kontrolle mit akzeptabler Toxizitaet. Weitere Untersuchungen zur Dosissteigerung und Optimierung der Kombination sollten mit einer systemischen Therapie durchgefuehrt werden. (orig.)

  16. Preoperative radiation with concurrent 5-fluorouracil for locally advanced T4-primary rectal cancer

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Roedel, C.; Grabenbauer, G.G.; Sauer, R. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Dept. of Radiation Oncology; Schick, C.; Hohenberger, W. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Chirurgische Klinik mit Poliklinik; Papadopoulos, T. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Abt. fuer Klinische Pathologie

    2000-04-01

    Herein we report on the curative resectability rate, acute toxicities, surgical complications, local control and 5-year survival rates achieved with a more aggressive multimodality regimen, including preoperative radiochemotherapy. Patients and Methods: Between 1/1990 and 12/1998, a total of 31 patients with cT4-rectal cancer were treated at our institution. All patients presented with tumor contiguous or adherent to adjacent pelvic organs. Eight patients had synchronous distant metastases. A total radiation dose of 50.4 Gy with a small-volume boost of 5.4 to 9 Gy was delivered (single dose: 1.8 Gy). 5-FU was scheduled as a continuous infusion of 1000 mg/m{sup 2} per 24 hours on days 1 to 5 and 29 to 33. Six weeks after completion of radiochemotherapy, patients were reassessed for resectability. Results: After preoperative radiochemotherapy, 29/31 patients (94%) underwent surgery with curative intent. Resection of the pelvic tumor with negative margins was achieved in 26/31 patients (84%), 3 patients had microscopic residual pelvic disease. In 3/8 patients with distant spread at presentation a complete resection of metastases was finally accomplished. Toxicity of radiochemotherapy occurred mainly as diarrhea (NCI-CTC Grade 3: 23%), dermatitis (Grade 3: 16%) and leucopenia (Grade 3: 10%). Surgical complications appeared as anastomotic leakage in 3, wound infection in 2, fistula, abscess and hemorrhage in 1 patient, respectively. With a median follow-up of 33 months, local failure after curative resection was observed in 4 patients (19%), 3 patients (14%) developed distant metastases. The 5-year overall survival rate for the entire group of 31 patients was 51%, following curative surgery 68%. (orig.) [German] Wir analysierten die Rate an kurativen (R0) Resektionen nach praeoperativer Radiochemotherapie, die Toxizitaet der Radiochemotherapie, die chirurgische Morbiditaet sowie die lokale Kontrolle und das Fuenf-Jahres-Gesamtueberleben nach multimodaler Therapie

  17. Concurrent radiotherapy and chemotherapy with carboplatin in patients with unresectable advanced head and neck tumors stages III and IV; Simultane Radiochemotherapie mit Carboplatin bei Patienten mit inoperablen fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren der Stadien UICC III und IV

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Muecke, R.; Ziegler, P.G.; Libera, T.; Fietkau, R. [Rostock Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie; Blynow, M.; Dommerich, S.; Kramp, B. [Rostock Univ. (Germany). HNO-Klinik und Poliklinik; Kundt, G. [Rostock Univ. (Germany). Inst. fuer Medizinische Informatik und Biometrie

    1999-05-01

    42 Monaten (sechs bis 74 Monaten) betragen kumulative Gesamtueberlebensrate, tumorspezifische Ueberlebens- und lokale Kontrollrate nach fuenf Jahren 24,3%, 28,9% und 18,0%. Sowohl uni- als auch multivariat zeigen sich die Operation vor Radiochemotherapie und univariat das UICC-Stadium III als signifikant guenstige Prognosekriterien hinsichtlich aller ausgewerteten Kriterien; Stadium III als signifikant guenstige Prognosekriterien hinsichtlich aller ausgewerteten multivariat ergibt sich ein signifikanter Vorteil hinsichtlich des Gesamtueberlebens fuer das UICC-Stadium III. Ein praetherapeutischer Haemoglobinwert <7,0 mmol/l (11,27 g/dl) verchlechtert uni- und multivariat signifikant die lokale Kontrolle. Die Akuttoxizitaet war mit 10% Grad-3- und -4-Mukositiden, 12% Grad-3-Leukopenie vertretbar, eine Thrombopenie Grad 3 sowie eine Leukopenie Grad 4 traten nur jeweils bei einem Patienten auf. Schlussfolgerung: Die vorgestellte Therapieoption ist gut durchfuehrbar. Ob eine zusaetzliche Operation die Ergebnisse der simultanen Radiochemotherapie verbessern kann, muss in einer randomisierten Studie ueberprueft werden. (orig./AJ)

  18. Survival and local control rates of triple-negative breast cancer patients treated with boost-IOERT during breast-conserving surgery

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fastner, Gerd; Zehentmayr, Franz; Kopp, Peter; Fussl, Christoph; Sedlmayer, Felix [Landeskrankenhaus, Paracelsus Medical University, Department of Radiotherapy and Radio-Oncology, Salzburg (Austria); Hauser-Kronberger, Cornelia [Landeskrankenhaus, Paracelsus Medical University, Department of Pathology, Salzburg (Austria); Moder, Angelika [Landeskrankenhaus, Paracelsus Medical University, Institute of Inborn Errors in Metabolism, Salzburg (Austria); Reitsamer, Roland; Fischer, Thorsten [Landeskrankenhaus, Paracelsus Medical University, Department of Special Gynecology, Salzburg (Austria); Landeskrankenhaus, Paracelsus Medical University, Department of Gynecology, Salzburg (Austria); Deutschmann, Heinrich [Landeskrankenhaus, Paracelsus Medical University, Department of Radiotherapy and Radio-Oncology, Salzburg (Austria); Paracelsus Medical University, Institute for Research and Development of Advanced Radiation Technologies (radART), Salzburg (Austria)

    2016-01-15

    intraoperativem Elektronenboost (IOERT) eine Ganzbrustbestrahlung erhalten. Insgesamt 71 Patientinnen mit triple-negativem Mammakarzinom erhielten waehrend einer Lumpektomie und axillaerer Lymphknotendissektion eine IOERT (med D{sub max} 9,6 Gy) und danach eine Ganzbrustbestrahlung in konventioneller Fraktionierung (mediane Gesamtdosis 54 Gy). Eine Chemotherapie wurde in neoadjuvanter (12 %), adjuvanter (75 %) oder kombinierter (7 %) Sequenz durchgefuehrt. Nach einer medianen Follow-up-Phase von 97 Monaten (Bereich 4-170) wurden 5 ipsilaterale In-Brust-Rezidive festgestellt (7%). Die aktuarischen Achtjahresraten aller Patientinnen fuer lokale Kontrolle bzw. metastasenfreies, krankheitsspezifisches und Gesamtueberleben lagen entsprechend bei 89, 75, 80 und 69 %. Unabhaengig vom immunhistochemischen Phaenotyp traten alle Lokalrezidive bei Tumoren mit niedrigem Differenzierungsgrad G3 auf [Lokalkontrollen: G1/2 (CB und 5NP) 100 % vs. G3 88 % (5NP) und 90 % (CB), p = 0,65 bzw. 0,82; n.s.]. Bezueglich des krankheitsspezifischen Ueberlebens zeigte der Vergleich zwischen der Subgruppe mit der besten Prognose 5NP/G3 und der mit der schlechtesten Prognose CB/G1/2 statistische Signifikanz: 90 vs. 54 % (p = 0,03). Bei konservativ operierten triple-negativen Mammakarzinomen erzielt die IOERT als Boostmodalitaet vor einer Ganzbrustbestrahlung auch langfristig akzeptable Lokalkontrollraten. Die Kombination eines 5NP-Subtyps mit dem Tumordifferenzierungsgrad G3 zeigt einen signifikanten Vorteil im krankheitsspezifischen Ueberleben. (orig.)

  19. Conformal proton radiation therapy for pediatric low-grade astrocytomas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hug, E.B. [Loma Linda Univ. Medical Center, Loma Linda, CA (United States). Dept. of Radiation Medicine; Loma Linda Univ. Medical Center, Loma Linda, CA (United States). Dept. of Pediatrics and Dept. of Pathology; Darthmouth-Hitchcock Medical Center, Lebanon, New Hampshire (United States). Section of Radiation Oncology; Muenter, M.W.; Archambeau, J.O.; DeVries, A.; Loredo, L.N.; Grove, R.I.; Slater, J.D. [Loma Linda Univ. Medical Center, Loma Linda, CA (United States). Dept. of Radiation Medicine; Liwnicz, B. [Loma Linda Univ. Medical Center, Loma Linda, CA (United States). Dept. of Pathology

    2002-01-01

    modality. Results are encouraging for central tumors as well as large optic pathway tumors, where dose conformity is of particular importance; yet it is difficult to achieve. Longer follow-up time is needed to fully evaluate the benefits of normal tissue sparing. (orig.) [German] Hintergrund: Mittels dieser Studie soll die Sicherheit und Effizienz der Protonentherapie (PRT) fuer niedrigmaligne Astrozytome bei Kindern (LGA) untersucht werden. Dabei wurden von den Autoren die ersten 27 paediatrischen Patienten, die am Loma Linda University Medical Center (LLUMC) behandelt wurden, ausgewertet. Patienten und Methode: Zwischen September 1991 und August 1997 wurden 27 Patienten (13 Maedchen, 14 Jungen) wegen eines progredienten oder rezidivierenden niedriggradigen Astrozytoms mittels einer fraktionierten Protonentherapie behandelt. Zum Zeitpunkt der Behandlung variierte das Alter der Patienten zwischen 2 und 18 Jahren (Mean: 8,7 Jahre). Bei 15 Patienten lag der Tumor im Dienzephalon, bei sieben Patienten in den zerebralen oder zerebellaren Hemisphaeren und bei fuenf Patienten im Hirnstamm. 25 der 27 Patienten (92%) wurden wegen Progress, Irresektabilitaet oder Resttumor nach subtotaler Entfernung behandelt. Die Diagnose war bei 23 von 27 Patienten histologisch verifiziert. Vier Patienten mit einem Tumor, der von den Sehnerven oder Sehbahnen ausging, wurden ohne histologische Diagnosesicherung behandelt. Im Zielvolumen wurden Dosen zwischen 50,4 und 63,0 CGE (cobalt gray equivalent, Mean: 55,2 CGE) in Einzeldosen von 1,8 CGE verwendet. Die Behandlung erfolgte fuenfmal pro Woche. Ergebnisse: Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 3,3 Jahre (0,6-6,8 Jahre). Bei sechs von 27 Patienten trat ein lokales Tumorrezidiv auf (der Progress lag im Zielvolumen), und vier der 27 Patienten verstarben an Tumorprogression. Aufgeschluesselt nach der anatomischen Lage betrugen die lokale Kontrolle und das Ueberleben fuer die Patienten mit im Dienzephalon gelegenen Tumoren 87% (13/15 Patienten

  20. Anemia and elevated systemic levels of vascular endothelial growth factor (VEGF)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dunst, J.; Becker, A.; Lautenschlaeger, C.; Markau, S.; Becker, H.; Fischer, K.; Haensgen, G. [Martin-Luther Univ. Halle-Wittenberg (Germany)

    2002-08-01

    angiogenesis in malignant and benign diseases. (orig.) [German] Hintergrund: Gewebehypoxie ist ein wichtiger Stimulus fuer die Hochregulierung des Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF), einem Schluesselzytokin der Angiogenese. Eine Anaemie kann die Tumorhypoxie verstaerken. Wir haben deshalb die Hypothese geprueft, ob eine Anaemie (ueber die Verstaerkung von Hypoxie) mit verstaerkter Angiogenese assoziiert ist. Patienten und Methodik: 49 Patienten mit unbehandelten, lokoregionaer begrenzten Tumoren der Kopf-Hals-Region, der Zervix, des Rektums und der Lunge gingen in die Untersuchung ein, ausserdem als Kontrolle 59 Patienten ohne maligne Erkrankungen (36 normaemische Patienten aus einer Allgemeinarztpraxis und 23 Patienten mit renaler Anaemie). Bei diesen Patienten wurde der Plasmaspiegel von VEGF mittels eines kommerziell erhaeltlichen Sandwich-Enzym-Immunoassays gemessen. Ergebnisse: Die VEGF-Plasmaspiegel betrugen 16,2{+-}12,7 pg/ml bei 36 normaemischen Patienten ohne Tumoren, 49,2{+-}34,5 pg/ml bei 49 Patienten mit Tumoren (p<0,001) und 89,9{+-}67,8 pg/ml bei 23 Patienten mit renaler Anaemie (p=0,001). Es fand sich eine signifikante Korrelation der VEGF-Spiegel mit den Haemoglobin-(Hb-) und den Thrombozytenwerten (jeweils p=0,001). Dagegen bestand kein Zusammenhang zwischen VEGF und Tumorstadium, Alter oder Tumorlokalisation. Tumorpatienten hatten im Vergleich zu Patienten ohne Tumoren signifikant erhoehte VEGF-Spiegel, wenn der Hb-Wert {>=}12 g/dl war (33,1{+-}17,5 vs. 16,6{+-}13,0 pg/ml, p<0,001) und bei einem Hb-Wert zwischen 11,0 und 11,9 g/dl (56,1{+-}26,4 vs. 18,5{+-}14,5 pg/ml, p=0,038). Bei anaemischen Patienten mit einem Hb<11 g/dl waren die Plasma-VEGF-Spiegel in beiden Gruppen signifikant erhoeht und nicht verschieden voneinander (67,0{+-}47,5 vs. 88,9{+-}68,8 pg/ml, n.s.). Der Zusammenhang zwischen Hb-Wert und VEGF-Spiegel wurde in einem multivariaten Modell bestaetigt. Bei 16 Patienten mit renaler Anaemie wurden Verlaufsmessungen des VEGF-Spiegels unter

  1. Stereotactic body radiotherapy for centrally located stage I NSCLC. A multicenter analysis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schanne, Daniel H.; Nestle, Ursula; Grosu, Anca L. [Universitaetsklinik Freiburg, Klinik fuer Strahlenheilkunde, Freiburg (Germany); Allgaeuer, Michael [Barmherzige Brueder, Klinik fuer Strahlentherapie, Regensburg (Germany); Andratschke, Nicolaus; Molls, Michael [TU Muenchen, Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie und Radiologische Onkologie, Muenchen (Germany); Appold, Steffen [Universitaetsklinikum Dresden, Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Dresden (Germany); Dieckmann, Ute [Allgemeines Krankenhaus Wien, Univ. Klinik fuer Strahlentherapie, Wien (Austria); Ernst, Iris [Universitaetsklinikum Muenster, Klinik fuer Strahlentherapie, Muenster (Germany); Ganswindt, Ute [LMU Muenchen, Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Muenchen (Germany); Holy, Richard [Universitaetsklinikum Aachen, Klinik fuer Strahlentherapie, Aachen (Germany); Nevinny-Stickel, Meinhard [Medizinischen Universitaet Innsbruck, Univ. Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Innsbruck (Austria); Semrau, Sabine [Universitaetsklinikum Erlangen, Strahlenklinik Erlangen, Erlangen (Germany); Sterzing, Florian [Universitaetsklinikum Heidelberg, Klinik fuer Radioonkologie und Strahlentherapie, Heidelberg (Germany); Wittig, Andrea [Philipps-Universitaet Marburg, Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Marburg (Germany); Guckenberger, Matthias [Universitaet Wuerzburg, Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie, Wuerzburg (Germany)

    2014-08-27

    dieser Arbeit war die Analyse von Behandlungsmodalitaeten und -ergebnissen nach stereotaktischer Koerperstrahlentherapie (''stereotactic body radiotherapy'', SBRT) bei zentral gelegenem nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (''non-small cell lung cancer'', NSCLC). Ebenfalls untersucht wurde, ob im Vergleich zu peripheren Tumoren ein erhoehtes Risiko fuer posttherapeutische Toxizitaet besteht. Aus 613 Behandlungsfaellen einer Datenbank von 13 hochschulassoziierten Strahlentherapiezentren in Deutschland und Oesterreich wurden insgesamt 90 Patienten mit zentral gelegenen NSCLC identifiziert. Das Outcome der Patienten mit zentralem NSCLC wurde verglichen mit dem von Patienten aus derselben Datenbank mit peripherer Tumorlokalisation. Die meisten zentralen Tumoren waren Karzinome im UICC-Stadium IB (50 %), die Mehrheit der peripher gelegenen Laesionen dagegen befand sich im Stadium IA (56 %). Die durchschnittlichen Tumordurchmesser betrugen 3,3 cm (zentrale) bzw. 2,8 cm (periphere). Staging-PET/CT-Aufnahmen gab es fuer 73 bzw. 74 % der peripheren bzw. zentralen Tumoren, Biopsien fuer 84% (periphere) bzw. 88 % (zentrale). Die Bestrahlungsdosen fuer zentrale und periphere Laesionen unterschieden sich signifikant voneinander, der BED10-Median lag bei 72 bzw. 84 Gy (p < 0,001). Auch die Fraktionierung war unterschiedlich: die Mediane waren 5 (zentral) und 3 (peripher; p < 0,001) Fraktionen. Nach Kaplan-Meier-Analyse lag das aktuarische Dreijahresueberleben bei 29% (zentral) bzw. 51% (peripher; p =0,004), das lokal progressionsfreie Ueberleben bei 52% (zentral) bzw. 84% (peripher; p <0,001). Die Toxizitaet nach der Therapie zentraler Tumoren war gering, es gab kein Grad-III/IV- und nur ein Grad-V-Ereignis. Die 30- bzw. 60-Tage-Mortalitaetsraten lagen bei 0 bzw. 1%. Die lokale Kontrolle von zentral gelegenen NSCLC im Fruehstadium durch SBRT war akzeptabel - unter der Voraussetzung der Verwendung ablativer Strahlendosen. Dies war bei den meisten

  2. Evaluation of the prognostic role of tumor cell podoplanin expression in locally advanced squamous cell carcinoma of the head and neck

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Huttenlocher, Stefan; Seibold, Nina D.; Rades, Dirk [University of Luebeck, Department of Radiation Oncology, Luebeck (Germany); Gebhard, Maximilian P.; Noack, Frank; Thorns, Christoph [University of Luebeck, Institute of Pathology, Luebeck (Germany); Hasselbacher, Katrin; Wollenberg, Barbara [University of Luebeck, Department of Oto-Rhino-Laryngology and Head and Neck Surgery, Luebeck (Germany); Schild, Steven E. [Mayo Clinic Scottsdalel, Department of Radiation Oncology, Phoenix, AZ (United States)

    2014-11-15

    > 10 %. (orig.) [German] Die moegliche prognostische Rolle der Tumorzellexpression von Podoplanin wurde bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom der Kopf-Hals-Region (SCCHN) untersucht, die eine Resektion gefolgt von Strahlentherapie oder Radiochemotherapie erhalten hatten. Die Podoplanin-Expression (≤10 % versus > 10 %) und 12 weitere Faktoren wurden bei 160 Patienten hinsichtlich ihres Einflusses auf die lokoregionale Kontrolle, das metastasenfreie Ueberleben und das Gesamtueberleben untersucht. Weitere Faktoren waren Alter, Geschlecht, Allgemeinzustand (''Eastern Cooperative Oncology Group performance status'' [ECOG]), Haemoglobinwert vor Bestrahlung, Tumorlokalisation, histologisches Grading, T-Kategorie, N-Kategorie, AJCC-Stadium (''American Joint Committee on Cancer''), HPV-Status (humaner Papillomavirus), Resektionsausmass und simultane Chemotherapie. In der multivariaten Analyse waren ein ECOG-PS 0-1 (Risk Ratio [RR] 3,01; 95%-Konfidenzintervall [KI] 1,42 - 7,14; p = 0,003), Haemoglobinwerte vor Bestrahlung ≥7,45 mmol/l (RR 2,03; 95%-KI 1,04 - 3,94; p = 0,038), Oropharynxkarzinome (RR 1,25; 95%-KI 1,01 - 1,55; p = 0,038) und eine T-Kategorie T1-2 (RR 1,81; 95%-KI 1,24 - 2,79; p = 0,002) signifikant einer besseren LRC assoziiert. Eine T-Kategorie T1-2 (RR 1,90; 95%-KI 1,25 - 3,06; p = 0,002) und eine N-Kategorie N0-2a (RR 5,22; 95%-KI 1,96 - 18,09; p < 0,001) waren signifikant mit einem besseren MFS assoziiert. Die Behandlungsergebnisse waren signifikant mit dem Allgemeinzustand, dem Haemoglobinwert vor Bestrahlung, der Tumorlokalisation und dem Tumorstadium assoziiert. Eine Podoplanin-Expression ≤ 10% zeigte einen Trend fuer ein besseres OS, verglichen mit einer Podoplanin-Expression >10 %. (orig.)

  3. Vergleich von rekombinanten Vaccinia- und DNA-Vektoren zur Tumorimmuntherapie im C57BL/6-Mausmodell

    Science.gov (United States)

    Johnen, Heiko

    2002-10-01

    äsentierender Zellen verantwortlich sein. Durch die Modifikation einer Methode zur intrazellulären IFN-gamma Färbung konnten in vakzinierten Mäusen tumorantigenspezifische CTL sensitiv und quantitativ detektiert werden. Die so bestimmte CTL-Frequenz, nicht jedoch die humorale Antwort, korrelierte mit der in vivo Wirksamkeit der verschiedenen Vakzinen: DNA vakzinierte Tiere entwickeln starke tumorantigenspezifische CTL-Antworten, wohingegen in MVA-vakzinierten Tieren überwiegend gegen virale Epitope gerichtete CD4 und CD8-T-Zellen detektiert wurden. Die Wirksamkeit der pCI-DNA-Vakzine spricht für die Weiterentwicklung in weiteren präklinischen Mausmodellen, beispielsweise unter Verwendung von MUC1 oder HLA-A2 transgenen Mäusen. Die Methoden zur Detektion Tumorantigen-spezifischer CTL in 96-Loch-Mikrotiterplatten können dabei zur systematischen Suche nach im Menschen immundominanten T-Zell-Epitopen im Muzin-Molekül genutzt werden. Der durchgeführte Vergleich der auf den Vektoren pCI und MVA basierenden Vakzinen und die Analyse neuerer Publikationen führen zu dem Ergebniss, daß vor allem DNA-Vakzinen in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von aktiven Tumorimpfstoffen spielen werden. Rekombinante MVA-Viren, eventuell in Kombination mit DNA- oder anderen Vektoren, haben sich dagegen in zahlreichen Studien als wirksame Impfstoffe zur Kontrolle von durch Pathogene hervorgerufenen Infektionserkrankungen erwiesen. In this study, tumor vaccines based on the plasmid pCI, the attenuated vaccinia virus strain modified vaccinia virus Ankara (MVA) and MVA-infected dendritic cells were constructed and characterized by sequencing, Western blot and flow cytometric analysis. The efficiency to induce tumor immunity in vivo was compared in several C57BL/6 mouse tumor models. Naked DNA Vaccination based on the eukaryotic expression vector pCI did induce very effective, antigen-specific and long-term protection against tumor cell lines expressing mucin, CEA or beta-Gal whereas MVA

  4. Baseline status and dose to the penile bulb predict impotence 1 year after radiotherapy for prostate cancer

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Cozzarini, Cesare; Badenchini, Fabio [San Raffaele Scientific Institute, Radiotherapy, Milano (Italy); Rancati, Tiziana [Fondazione IRCCS Istituto Nazionale dei Tumori, Prostate Cancer Program, Milan (Italy); Palorini, Federica; Improta, Ilaria; Fiorino, Claudio [San Raffaele Scientific Institute, Medical Physics, Milan (Italy); Avuzzi, Barbara [Fondazione IRCCS Istituto Nazionale dei Tumori, Radiation Oncology 1, Milan (Italy); Degli Esposti, Claudio [Ospedale Bellaria, Radiotherapy, Bologna (Italy); Girelli, Giuseppe [Ospedale ASL9, Radiotherapy, Ivrea (Italy); Vavassori, Vittorio [Cliniche Gavazzeni-Humanitas, Radiotherapy, Bergamo (Italy); Valdagni, Riccardo [Fondazione IRCCS Istituto Nazionale dei Tumori, Prostate Cancer Program, Milan (Italy); Fondazione IRCCS Istituto Nazionale dei Tumori, Radiation Oncology 1, Milan (Italy)

    2016-05-15

    prospektiven Studie wurde mithilfe des IIEF(International Index of Erectile Function)-Fragebogens die Potenz von 91 hormonnaiven und potenten Patienten (IIEF1-5 > 11 vor Radiotherapie) bewertet. Zum Zeitpunkt dieser Analyse waren Informationen ueber die Potenz von 62/91 Patienten ein Jahr nach der Behandlung verfuegbar (42 hypofraktioniert behandelt: 2,35-2,65 Gy/fr; 70-74,2 Gy; 20 konventionell: 74-78 Gy). Prospektiv erhobene individuelle Informationen und D{sub max}/D{sub mean} am Bulbus penis waren verfuegbar, ebenfalls beruecksichtigt wurden die entsprechenden 2 Gy-aequivalent Werte (EQD2 {sub max}/EQD2 {sub mean}). Praediktoren der 1-Jahres-Impotenz wurden durch uni- und multivariable rueckwaertsgerichtete logistische Regression beurteilt, die besten Cut-off-Werte zur Potent-impotent-Unterscheidung durch ROC-Analysen. Die diskriminative Power der Modelle und die Anpassungsguete wurden mithilfe der AUC und dem Hosmer-Lemeshow-Test bestimmt. Bei der Kontrolle nach einem Jahr waren 26/62 Patienten (42 %) impotent. Die einzigen Vorhersagevariablen waren Baseline IIEF1-5 (bester Cut-off IIEF1-5 ≥ 19), D{sub max} ≥ 68,5 Gy und EQD2 {sub max} ≥ 74,2 Gy. Das Risiko fuer das Auftreten von Impotenz nach einem Jahr laesst sich durch ein 2-Variablen-Modell (Baseline IIEF1-5 [OR: 0,80; p = 0,003] und EQD2 {sub max} ≥ 74,2 Gy [OR: 4,1; p = 0,022]) vorhersagen (AUC 0,77 [95%-KI: 0,64-0,87; p = 0,0007, H-L-Test: p = 0,62]). Das Impotenzrisiko ein Jahr nach hochdosierter Radiotherapie haengt ab von EQD2 {sub max} im Bulbus penis und vom Baseline IIEF1-5. Eine signifikante Risikoreduktion ist v.a. zu erwarten bei Schonung des Bulbus bei Potenz bzw. nur schwacher Impotenz zu Behandlungsbeginn (IIEF1-5 > 17). (orig.)

  5. Das interaktive Chirurgische Logbuch im Praktischen Jahr: Eine mehrjährige Retrospektive [Interactive Logbook in the Surgical Training of Final Year Medical Students: A Four-Year Retrospective

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kadmon, Guni

    2009-05-01

    . Ergebnisse: Die anfänglich niedrige Rücklaufquote stieg innerhalb von zwei Jahren auf 80-100%. Die Eintragungen waren jedoch fortwährend dürftig: 19% der abgegebenen Logbücher enthielten gar keine Einträge, ca. 40% keine Einträge zu den aufgeführten klinischen Fertigkeiten. Die Mehrheit der restlichen Logbücher enthielt Einträge nur für einen kleinen Teil der zu erlernenden Prozeduren, die überdies vorwiegend sehr unvollständig waren. Kontrolle und Rückmeldung durch die Dozenten waren sehr begrenzt. Im Gegensatz dazu wurden von den Studierenden zahlreiche Selbsteinschätzungs- und Evaluationsbögen vollständig und differenziert ausgefüllt zurückgegeben. Informelle Gespräche mit Studierenden ergaben, dass mangelnde Kooperation seitens der begleitenden Ärzte und lange Aufenthalte im OP wesentliche Hindernisse für die regelmäßige Anwendung des Logbuches darstellen. Mangelnde Motivation der Studierenden muss ebenfalls bedacht werden. Schlussfolgerung: Das durch Mitwirkung der Studierenden entwickelte interaktive Logbuch ist eine potentiell höchst wirksame Maßnahme, die den Ausbau einer gezielten Lernstrategie und Selbstgestaltung eines vollständigen Trainingsprogramms fördern kann. Sein effektiver Gebrauch ist jedoch von einer aktiven Unterstützung der begleitenden Ärzte und der Motivation der Studierenden abhängig. Um diese Hindernisse zu umgehen, beabsichtigen wir in Zukunft, das Logbuch als Grundlage für ein verpflichtendes kompetenzbasiertes Tutorensystem zu modifizieren.

  6. Soft X-ray therapy of recurrent pterygium - an alternative to {sup 90}Sr eye applicators

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Willner, J.; Flentje, M. [Dept. of Radiation Therapy, Univ. of Wuerzburg (Germany); Lieb, W. [Dept. of Ophthalmology, Univ. of Wuerzburg (Germany)

    2001-08-01

    Vergleich zu 28% und 36% im historischen Kollektiv. In der multivariaten Rezidivanalyse zeigte nur das neue Behandlungskonzept einen signifikanten Einfluss auf die Kontrollrate. Bislang wurden keinerlei Spaetfolgen wie Iris- und Skleraatrophie, Symblepharon, radiogener Katarakt oder Glaukom beobachtet. Schlussfolgerung: Das vorgestellte Konzept der prae- und postoperativen Roentgennahbestrahlung im Zusammenhang mit mikrochirurgischer Exzision und Einnaehen eines freien Bindehauttransplantats fuehrt zu einer hervorragenden lokalen Kontrolle im Risikokollektiv der rezidivierenden Pterygien. Die Roentgennahbestrahlung ist eine wirksame Alternative zu {sup 90}Sr-Augenapplikatoren. (orig.)

  7. DEGRO practical guidelines for radiotherapy of breast cancer VI: therapy of locoregional breast cancer recurrences

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Harms, Wolfgang [St. Claraspital, Abteilung fuer Radioonkologie, Basel (Switzerland); Budach, W. [Heinrich-Heine-University, Duesseldorf (Germany); Dunst, J. [University Hospital Schleswig-Holstein, Kiel (Germany); Feyer, P. [Vivantes Hospital Neukoelln, Berlin (Germany); Fietkau, R.; Sauer, R. [University Hospital Erlangen, Erlangen (Germany); Krug, D. [University Hospital Heidelberg, Heidelberg (Germany); Piroth, M.D. [Witten/Herdecke University, HELIOS-Hospital Wuppertal, Wuppertal (Germany); Sautter-Bihl, M.L. [Municipal Hospital, Karlsruhe (Germany); Sedlmayer, F. [Paracelsus Medical University Hospital, Salzburg (Austria); Wenz, F. [University of Heidelberg, University Medical Center Mannheim, Medical Faculty Mannheim, Mannheim (Germany); Haase, W.; Souchon, R.; Collaboration: Breast Cancer Expert Panel of the German Society of Radiation Oncology (DEGRO)

    2016-04-15

    kompletter Resektion, systemischer Therapie und Bestrahlung +/- Hyperthermie behandelt werden. Hierdurch koennen hohe lokale Kontrollraten und in einem Teil der Patienten lange Ueberlebenszeiten erreicht werden. Eine Strahlentherapie sollte obligat bei bisher nicht bestrahlten Patienten mit inoperablen lokoregionalen Rezidiven durchgefuehrt werden. Bei vorbestrahlten Patienten mit einem hohen Rezidivrisiko nach chirurgischer Resektion oder einem inoperablen Rezidiv sollte eine Rebestrahlung dringend in Erwaegung gezogen werden. Indikationsstellung und Dosiskonzepte sind vom Intervall zur ersten Bestrahlung, der Praesenz und dem Ausmass spaeter Strahlenreaktionen sowie von parallelen/sequenziellen systemischen Therapien abhaengig. Eine Kombination mit einer zusaetzlichen Hyperthermie kann die Tumorkontrolle weiter verbessern. Bei Patienten mit isolierten axillaeren oder supraklavikulaeren Rezidiven kann eine dauerhafte Krankheitskontrolle am besten mit einem multimodalen Behandlungskonzept bestehend aus Chirurgie und Radiotherapie erreicht werden. Eine Strahlentherapie sollte, wann immer moeglich, durchgefuehrt werden, da sie zu einer signifikanten Verbesserung der lokalen Kontrolle fuehrt. (orig.)

  8. Eine studentische Wiki-Bibliothek für unterrichtsbegleitende Materialien: Konzeption, Implementierung und Evaluation für das Medizinische Curriculum München (MeCuM [A student-driven wiki-library for educational materials: Concept, implementation, and evaluation for the Medical Curriculum Munich (MeCuM

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Berger, Michael

    2007-11-01

    school. [german] Problemstellung: Mit Einführung der neuen ärztlichen Approbationsordnung ist eine umfassende Reform der medizinischen Curricula in Deutschland verbunden. An der Universität München (LMU wurde das Medizinische Curriculum München (MeCuM 2004 schrittweise eingeführt. Es fordert von den Studierenden verstärkte Eigenverantwortung beim Lernen und einen problemorientierten Denkansatz. Durch unser Projekt wird den Studierenden eine offene webbasierte Plattform als Wiki zur Gestaltung der Curriculums-spezifischen Lern- und Lehrinhalte bereitgestellt. Methoden: Wir konzipierten die Online-Bibliothek in Anlehnung an die curriculare Struktur des MeCuM nach fachbezogenen Themen. Die technische Implementierung erfolgte mit der MediaWiki-Open-Source Software. Inhalte können von allen Studierenden des MeCuM sowohl anonym als auch personalisiert editiert werden. Zur Evaluation wurde ein Online-Fragebogen mit sechs Fragen und ein Freitext-Kommentarfeld eingesetzt. Ergebnisse: Eine Online-Bibliothek als Wiki ist die erste Lösung dieser Art an einer medizinischen Fakultät in Deutschland. Das Konzept konnte ohne wesentliche technische Probleme von studentischer Seite implementiert werden und ist an die offiziellen Internetseiten der Medizinischen Fakultät der Universität München angebunden. Im Zeitraum von Dezember 2005 bis Juni 2007 wurden die Inhalte des MeCuM-Wikis insgesamt 417.808 Mal aufgerufen. Eine Online-Evaluation zeigte, dass das Projekt positiv von den Studierenden aufgenommen wird und dass die Studierenden zur aktiven Teilnahme motiviert sind. Ausblick: Das Projekt weist einen hohen Bezug zu den Lehrveranstaltungen im MeCuM auf und bietet Raum für eine neuartige Interaktion zwischen Lehrenden und Lernenden. Das Design als Open-Source Projekt erlaubt einfache Handhabung und eine häufige Kontrolle der Inhalte. Die Vollständigkeit und die qualitative Verbesserung der verfügbaren Inhalte erfordern weitere Anstrengungen. Zusätzliche Evaluationen

  9. Prognostic significance of local recurrence in breast cancer after postmastectomy radiotherapy

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dunst, J.; Steil, B.; Furch, S.; Fach, A.; Diestelhorst, A.; Richter, C. [Martin-Luther-Univ. Halle-Wittenberg (Germany). Dept. of Radiotherapy; Lautenschlaeger, C. [Martin-Luther-Univ. Halle-Wittenberg (Germany). Dept. of Biometry; Lampe, D.; Koelbl, H. [Martin-Luther-Univ. Halle-Wittenberg (Germany). Dept. of Gynecology

    2001-10-01

    ,0001). Patientinnen mit lokaler Kontrolle hatten im Vergleich zu Patientinnen mit Lokalrezidiv ein signifikant besseres fernmetastasenfreies Ueberleben (44,5% vs. 15,4% nach 10 Jahren, p=0,002) und eine hoehere Gesamtueberlebensrate (62,1% vs. 34,8% nach 10 Jahren, p=0,004). Ein Lokalrezidiv erhoehte das Todesrisiko um den Faktor 1,7. In der Cox-Regression waren axillaerer Lymphknotenbefall, T-Kategorie und das Auftreten eines lokalen Rezidivs unabhaengige und signifikante Prognosefaktoren fuer das Gesamtueberleben. Bei Patientinnen mit Lokalrezidiv war der initiale axillaere Lymphknotenstatus der wichtigste Prognosefaktor fuer die Ueberlebenszeit nach dem Lokalrezidiv. Die 3-Jahres-Ueberlebensrate nach Lokalrezidiv betrug 86% fuer Patientinnen mit initialem pN0-Status vs. 27% fuer Patientinnen mit pN+, p=0,025. Schlussfolgerungen: Das Lokalrezidiv nach Mastektomie und postoperativer Radiotherapie{+-}Systemtherapie ist ein wichtiger und unabhaengiger Prognosefaktor. (orig.)

  10. Side effects in the left kidney after irradiation of the spleen; Strahlenfolgen an der linken Niere nach Milzbestrahlung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Koest, S.; Keinert, K.; Glaser, F.H. [Klinikum Erfurt GmbH (Germany). Klinik fuer Strahlentherapie; Endert, G. [Klinikum Erfurt GmbH (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin

    1998-08-01

    . Schlussfolgerung: Die statische Nierenszintigraphie erlaubt die Erfassung strahleninduzierter umschriebener Parenchymlaesionen der linken Niere nach Milzstiel- bzw. Milzbestrahlung. Es handelt sich dabei ueberwiegend um subklinische Veraenderungen, ueber deren langfristige Auswirkungen nur wenig bekannt ist. Es sollten deshalb alle Moeglichkeiten der Bestrahlungsplanung zur Minimierung des belasteten Volumenanteils der linken Niere genutzt werden. Weiterhin sollten diese Patienten in regelmaessiger langjaehriger szintigraphischer und klinischer Kontrolle verbleiben. (orig.)

  11. Evaluation of radiological teaching programs in the Internet; Evaluation radiologischer Lernprogramme im Internet

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Seitz, J.; Schubert, S.; Voelk, M.; Scheibl, K.; Paetzel, C.; Schreyer, A.; Djavidani, B.; Feuerbach, S. [Institut fuer Roentgendiagnostik, Klinikum der Universitaet Regensburg (Germany); Strotzer, M. [Institut fuer Radiologie, Krankenhause Hohe Warte,Hohe Warte 8, 95445 Bayreuth (Germany)

    2003-01-01

    Faellen fand sich eine logisch didaktische Gliederung des Lehrangebots.14 Lehrprogramme boten die Moeglichkeit der Kontrolle des Lernerfolgs.Die Moeglichkeit der Anrechnung der Teilnahme am Lernprogramm fuer Studenten oder als Weiterbildung fuer Aerzte wurde von keinem Anbieter geboten.Bei der technischen Umsetzung wurden in 15 Faellen Animationen,Videoaufnahmen oder Zoomfunktionen eingebunden.43 der 75 Anbieter zeigten eine datenreduzierte Vorschau der zu erwartenden Bilder (sog.Thumbnails). Ueber die Aktualitaet ihres Internetangebots geben 55 der 75 untersuchten Angebote Auskunft. 19 von 57 Anbietern bieten entweder keine Moeglichkeit zur Kontaktaufnahme an oder reagierten nicht auf E-mail-Anfragen.Schlussfolgerung Von den Homepages der diagnostisch radiologischen Institute deutscher Universitaetskliniken sind 75 Lernprogramme im Internet zu erreichen. (orig.) (abstract truncated)

  12. Dose-dependent changes in renal {sup 1}H-/{sup 23}Na MRI after adjuvant radiochemotherapy for gastric cancer

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Haneder, Stefan [University Medical Centre Mannheim, University of Heidelberg, Institute of Clinical Radiology and Nuclear Medicine, Mannheim (Germany); University Hospital of Cologne, Department of Radiology, Cologne (Germany); Budjan, Johannes Michael; Schoenberg, Stefan Oswald [University Medical Centre Mannheim, University of Heidelberg, Institute of Clinical Radiology and Nuclear Medicine, Mannheim (Germany); Konstandin, Simon; Schad, Lothar Rudi [University Medical Centre Mannheim, University of Heidelberg, Computer Assisted Clinical Medicine, Mannheim (Germany); Hofheinz, Ralf Dieter [University Medical Centre Mannheim, University of Heidelberg, III. Department of Internal Medicine, Mannheim (Germany); Gramlich, Veronika; Wenz, Frederik; Lohr, Frank; Boda-Heggemann, Judit [University Medical Centre Mannheim, Medical Faculty Mannheim - University of Heidelberg, Department of Radiation Oncology, Mannheim (Germany)

    2015-04-01

    .043). No participants showed clinical renal impairment. Functional parameters of renal {sup 23}Na MRI after gastric IG-IMRT are identical to those of healthy volunteers, in contrast to renal subvolumes after ablative doses in the control and 3D-CRT patient. While kidney doses to the cortex below 20-25 Gy in fractional doses of ∝ 1 Gy in IG-IMRT (combined with intensified chemotherapy) do not seem to cause significant MRI morphological or functional alterations, doses of > 35 Gy in 1.5-2 Gy fractions clearly result in impairment. (orig.) [German] Die Radiochemotherapie (RCT) des Magenkarzinoms mit 3-dimensionaler konformaler Strahlentherapie (3D-CRT) belastet den linken Nierenoberpol mit ablativen Strahlendosen. Die bildgefuehrte, intensitaetsmodulierte Strahlentherapie (IG-IMRT) ermoeglicht die Aussparung des Nierenparenchyms bei verbesserter Zielvolumenabdeckung. Die Nierenfunktion wurde mit 3 T-funktioneller MRT (diffusionsgewichtete Bildgebung; DWI) und {sup 23}Na-Bildgebung in einer Kohorte von Patienten mit langem Follow-up ausgewertet. Es wurden 5 gesunde Probanden (HV) und 12 Patienten mit Magenkarzinom (11-mal IG-IMRT; 1-mal 3D-CRT) sowie ein Patient als ''positive-Kontrolle'' (nach Behandlung einerMetastase zwischen Milz und linker Niere mit SBRT [''stereotactic-body-radiotherapy'']) untersucht. Die Bestrahlungsdosen wurden fuer die oberen, mittleren und unteren Nierenetagen getrennt dokumentiert. Spaettoxizitaet wurde basierend auf den allgemeinen Toxizitaetskriterien (CTC, Common Toxicity Criteria), mittels Fragebogen und anhand der Kreatininwerte bestimmt. Morphologische Sequenzen, DWI- und {sup 23}Na-Bilder wurden mit einer {sup 1}H/{sup 23}Na-Spule vor und nach intravenoeser Fluessigkeitszufuhr (''water load'', WL) akquiriert. Die statistische Auswertung erfolgte fuer [{sup 23}Na]-Konzentration und ADC (''apparent diffusion coefficient'')-Werte getrennt nach Subvolumina (obere

  13. Clinical radiobiology of glioblastoma multiforme. Estimation of tumor control probability from various radiotherapy fractionation schemes

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pedicini, Piernicola [I.R.C.C.S.-Regional-Cancer-Hospital-C.R.O.B, Unit of Nuclear Medicine, Department of Radiation and Metabolic Therapies, Rionero-in-Vulture (Italy); Department of Radiation and Metabolic Therapies, I.R.C.C.S.-Regional-Cancer-Hospital-C.R.O.B, Unit of Radiotherapy, Rionero-in-Vulture (Italy); Fiorentino, Alba [Sacro Cuore - Don Calabria Hospital, Radiation Oncology Department, Negrar, Verona (Italy); Simeon, Vittorio [I.R.C.C.S.-Regional-Cancer-Hospital-C.R.O.B, Laboratory of Preclinical and Translational Research, Rionero-in-Vulture (Italy); Tini, Paolo; Pirtoli, Luigi [University of Siena and Tuscany Tumor Institute, Unit of Radiation Oncology, Department of Medicine Surgery and Neurological Sciences, Siena (Italy); Chiumento, Costanza [Department of Radiation and Metabolic Therapies, I.R.C.C.S.-Regional-Cancer-Hospital-C.R.O.B, Unit of Radiotherapy, Rionero-in-Vulture (Italy); Salvatore, Marco [I.R.C.C.S. SDN Foundation, Unit of Nuclear Medicine, Napoli (Italy); Storto, Giovanni [I.R.C.C.S.-Regional-Cancer-Hospital-C.R.O.B, Unit of Nuclear Medicine, Department of Radiation and Metabolic Therapies, Rionero-in-Vulture (Italy)

    2014-10-15

    Patienten mit einem Glioblastom (GB). Eine Reihe klinischer Ergebnisse von Patienten mit GB, die eine Operation sowie eine adjuvante Radiochemotherapie erhielten, wurde analysiert, um strahlenbiologische Parameter fuer das Tumorkontrollwahrscheinlichkeitsmodell (''tumor control probability'', TCP) zu schaetzen. Die angewandte analytische/graphische Methode ermoeglichte eine Schaetzung der intrinsischen Radiosensitivitaet des Tumors (α), der Regenerationsfaehigkeit (b), der Re-Populationsverdopplungszeit (T{sub d}) in der ersten Phase und anschliessend der Anzahl von clonogenen Zellen (N) sowie des Zeitpunkts einer beschleunigten Proliferation (T{sub k}). Die Ergebnisse wurden verwendet, um eine Hypothese fuer die Fraktionierung der Strahlendosis zu erheben, welche die lokale Kontrolle erwartungsgemaess signifikant erhoeht. Die 95 % Konfidenzintervalle (CI{sub 95} {sub %}) aller Parameter werden ebenfalls diskutiert. Die angewandte gepoolte Analyse zur Schaetzung der Parameter wurde bei insgesamt 559 Patienten durchgefuehrt, waehrend die Ueberpruefung der Ergebnisse bei insgesamt 104-Patienten erfolgte. Die besten Schaetzungen und CI{sub 95%} sind α = 0,12 Gy{sup -1} (0,10-0,14), b = 0,015 Gy{sup -2} (0,013-0,020), α/b = 8 Gy (5,0-10,8), T{sub d} = 15,4 Tage (13,2-19,5), N = 1 x 10{sup 4} (1,2 x 10{sup 3} - 1 x 10{sup 5}), und T{sub k} = 37 Tage (29-46). Die erforderliche Dosis fuer die Repopularisation, die nach 1 Tag (D{sub prolif}) auftritt und nach T{sub k} beginnt, wurde auf 0,30 Gy/Tag (0,22-0,39) geschaetzt. Die Analyse bestaetigt einen hohen Wert fuer α/b. Darueber hinaus wurden eine hohe intrinsische Radiosensitivitaet und eine lange Dauer bis zum Beginn der beschleunigten Proliferation sowie eine moderate Repopularisationskinetik festgestellt. Die Ergebnisse zeigen ein hohes Mass an Unabhaengigkeit von der Dauer der gesamten Behandlung und eine Verbesserung der Therapiewirksamkeit durch eine Erhoehung der Gesamtdosis, ohne dabei die

  14. The Supervision of the city financial administration. The audit in Palermo under the Spanish Monarchy

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Geltrude Macrì

    2012-01-01

    der Verwaltung des Stadterbes zu lösen, um die Kontrolle des Vizekönigs zu garantieren, und um die hartnäckigen Silberanfragen der iberischen Monarchie zu befriedigen.  Der Gemeinderat von Palermo führte den Gebrauch der Bilan (libro bilanciato, der nach dem System des doppelten Buchführung eingerichtet ist, und die Figur von dem Revisor (Razionale ein. Die Vizekönige reglementierten die Funktionen des Revisores und legten die Menge und die Typologie seiner Rechnungsbücher fest. Diese Reformen benutzten in den königlichen Finanzen von Kastilien schon angenommene Werkzeuge. Die Verbreitung dieser administrative Wissenschaft fügte Sizilien ins Kaiserverwaltungssystem ein.

  15. Biochemical response after 3-D conformal radiotherapy of localized prostate cancer to a total dose of 66 Gy. 4 year results

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wachter-Gerstner, N.; Wachter, S.; Goldner, G.; Nechvile, E.; Poetter, R. [Universitaetsklinik fuer Strahlentherapie und Strahlenbiologie, AKH Wien (Austria)

    2002-10-01

    /oder Dosissteigerung >70 Gy ist notwendig, um die lokale Kontrolle zu erhoehen. Als Konsequenz aus unserer frueheren Analyse wurde 1999 eine risikoadaptierte multizentrische Therapieoptimierungsstudie mit Dosissteigerung von 70 Gy auf 74 Gy und neoajuvanter Hormontherapie fuer Hochrisikopatienten initiiert. (orig.)

  16. Effects of bone morphogenetic protein-2 on bone cells in primary culture: immunohistochemical and electronmicroscopical studies

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmitz, I.; Prochnow, N.; Mueller, K.M. [Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil, Bochum (Germany). Inst. fuer Pathologie; Wiemann, M.; Schirrmacher, K.; Bingmann, D. [Essen Univ. (Germany). Inst. fuer Physiologie; Sebald, W. [Wuerzburg Univ. (Germany). Inst. fuer Physiologische Chemie II

    2001-02-01

    was not changed after a 3 days lasting stimulation with BMP-2. (orig.) [German] Bone-morphogenetisches Protein 2 (BMP-2) foerdert Differenzierung und Wachstum in fast allen Geweben. Am bekanntesten ist seine stimulatorische Wirkung auf die Knochenneubildung. Daher ist es naheliegend, BMP-2 auch fuer eine beschleunigte Osteointegration von Implantaten einzusetzen. Zahlreiche Untersuchungen in vivo und an Zelllinien haben die Wirksamkeit von BMP-2 auf die Zellproliferation ergeben. Effekte von BMP-2 sind aber kaum in Primaerkulturen von Knochenzellen untersucht worden, in denen die Differenzierung von unterschiedlichen Zelltypen eher als in Zelllinien ueberprueft werden kann. Da solche Information aber eine Voraussetzung fuer das Verstaendnis und die Kontrolle von Zellreaktionen auf der Implantatoberflaeche sind, wurde in den vorliegenden Untersuchungen die Wirkung von BMP-2 (50 nM) auf Primaerkulturen geprueft, die aus Kalvarienbruchstuecken neugeborener Ratten gezuechtet wurden. Dabei wurden die Zellen fuer 3 oder 6 Tage mit BMP-2 stimuliert, das dem Naehrmedium zugesetzt war. Licht- und elektronenmikroskopische Untersuchungen zeigten, dass BMP-behandelte Zellen in der Aussprossungszone groesser und haeufiger spindelfoermig waren. Darueber hinaus hatten stimulierte Zellen mehr Nukleoli als die Kontrollzellen und ihr endoplasmatisches Retikulum war geweitet. Dennoch behielten die stimulierten Zellen Eigenschaften von Knochenzellen. Eine immunhistochemische Analyse zeigte, dass BMP-2 stimulierte Zellen die Aktivitaet ihrer alkalischen Phosphatase steigerten und weiterhin Kollagen Typ I sowie zu einem geringen Teil Kollagen Typ III sezernierten. Der Gehalt an Actin, Desmin und Vimentin war in BMP-stimulierten Kulturen kaum veraendert. Fibronektin-positive Strukturen erschienen weniger vernetzt. Die Osteocalcin-Verteilung bzw Faerbeintensitaet aendert sich nach BMP-Einwirkungen nicht ekennbar. Nach der Stimulation loesten sich vermehrt Zellen von den Deckglaeschen ab

  17. Concurrent use of cisplatin or cetuximab with definitive radiotherapy for locally advanced head and neck squamous cell carcinomas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Levy, Antonin; Blanchard, Pierre; Bellefqih, Sara; Brahimi, Nacera; Deutsch, Eric; Daly-Schveitzer, Nicolas; Tao, Yungan [Gustave Roussy, Department of Radiation Oncology, Villejuif (France); Guigay, Joel [Gustave Roussy, Department of Medical Oncology, Villejuif (France); Janot, Francois; Temam, Stephane [Gustave Roussy, Department of Head and Neck Surgery, Villejuif (France); Bourhis, Jean [Gustave Roussy, Department of Radiation Oncology, Villejuif (France); University Hospital Lausanne, Department of Radiation Oncology, Lausanne (Switzerland)

    2014-09-15

    -basierter Radiochemotherapie (CRT) und Cetuximab-basierter Radiobiotherapie (BRT) in der Behandlung von lokal fortgeschrittenen Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinomen (''head-and-neck squamous cell carcinoma'', HNSCC) wurden verglichen. Zwischen 2006 und 2012 wurden in unserem Institut 265 Patienten mit lokal fortgeschrittenem HNSCC behandelt. In der CRT-Gruppe waren 3 Cisplatin-Zyklen (n = 194, 73 %; 100 mg/m{sup 2} alle 3 Wochen) und in der BRT-Gruppe (n = 71, 27 %) woechentlich Cetuximab angesagt. Patienten mit BRT-Behandlung hatten eine erhoehte Anzahl von relevanten Begleiterkrankungen (Charlson-Index > 2) im Vergleich zur CRT-Gruppe (p = 0,005). Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 29 Monate fuer die Gesamtgruppe. In der CRT-Gruppe erhielten 56 % der Patienten die geplanten 3 Zyklen (92 % mindestens 2 Zyklen) und 79 % der Patienten mit BRT erhielten wenigstens 6 Zyklen. Die 2-Jahres-Gesamtueberlebensrate und die rezidivfreie Ueberlebensrate (PFS) lagen bei 72 respektive 61 %. In der multivariaten Analyse (MVA) waren T4-Stadium, N2-3-befallene Lymphknoten, Raucherstatus (Raucher verglichen mit Nichtrauchern) und nicht-oropharyngeale Bereiche in der Gesamtueberlebensrate nicht signifikant, waehrend die BRT grenzwertig signifikant war (p = 0,054). Die lokoregionale 2-Jahres-Kontrolle (LRC) und die fernmetastasenfreien (DC-)Raten betrugen 73 % und 79 %. Die CRT wies eine verbesserte LRC (76 % fuer CRT vs. 61 % fuer BRT 2 Jahre LRC) und DC (2-Jahres-Ueberlebensrate: 81 % fuer CRT vs. 68 % bei BRT) im Vergleich zur BRT auf (p < 0,001 und p = 0,01 im MVA). Subgruppenanalysen zeigten, dass die LRC fuer Patienten mit einer T4-Erkrankung mit CRT (vs. BRT) deutlich besser ausfiel als fuer T1-3-Stadien. BRT-Patienten wiesen hoehere Komplikationsraten Grad 3-4 (p < 0,001), CRT-Patienten eine hoehere Rate an Sondenernaehrung (p = 0,006) und Magen-Darm-Nebenwirkungen Grad 3-4 auf (p < 0,001). Diese retrospektive Analyse zeigt eine verbesserte LRC in lokal fortgeschrittenen HNSCC mit

  18. Compacting and crystallisation of transparent conductive oxidic sol-gel layers as illustrated by the example of zinc oxide; Verdichtung und Kristallisation von transparenten leitfaehigen oxidischen Sol-gel-Schichten am Beispiel des Zinkoxids

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schuler, T.

    2003-07-01

    Problem der Sol-Gel-Beschichtung fuer TCO-Schichten erweist sich die Kontrolle uber die Segregation der Dotanden. Fuer alle Systeme wird angenommen, dass die nicht in (optische) Ladungstraeger umgesetzten Dotanden an der Oberflaeche der Kristallite segregieren und bei ausreichend grosser Dotierung sogar zu Roentgenamorphen oxidischen Phasen agglomerieren, in jedem Falle aber dadurch Potentialbarrieren darstellen, die den Stromfluss erschweren (Al2O3 in ZnO:Al).

  19. Role of radiotherapy in the chemotherapy-containing multidisciplinary management of patients with resected pancreatic adenocarcinoma

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sole, Claudio V. [Instituto de Radiomedicina (IRAM), Department of Radiation Oncology, Santiago (Chile); Complutense University, School of Medicine, Madrid (Spain); Calvo, Felipe A. [Complutense University, School of Medicine, Madrid (Spain); Hospital General Universitario Gregorio Maranon, Department of Oncology, Madrid (Spain); Atahualpa, Freddy; Gonzalez-Bayon, Luis; Garcia-Sabrido, Jose Luis [Complutense University, School of Medicine, Madrid (Spain); Hospital General Universitario Gregorio Maranon, General Surgery Service III, Madrid (Spain); Berlin, Alejandro [Clinica Alemana de Santiago, Department of Radiation Oncology, Santiago (Chile); Herranz, Rafael [Hospital General Universitario Gregorio Maranon, Department of Radiation Oncology, Madrid (Spain)

    2014-10-08

    2012 wurde bei 95 Patienten nach Diagnose eines Adenokarzinoms des Pankreas im lokoregionaeren Erkrankungsstadium (klinisches Stadium IB-IIA [n = 45, 47 %], IIB-IIIC [n = 50, 53 %]) eine kurative Resektion (R0 [n = 52, 55 %], R1 [n = 43, 45 %]) vorgenommen, welcher eine Chemotherapie (n = 60, 63 %) mit (n = 60, 63 %) oder ohne (n = 35, 37 %) EBRT (45-50,4 Gy) folgte. 29 Patienten (48 %) erhielten einen zusaetzlichen intraoperativen Tumorbett-Boost mit Elektronen (IOERT) im Anastomosenbereich (Tubusdurchmesser: 7-10 cm; Dosis: 10-15 Gy; Elektronenenergie: 9-18 MeV). Nach einer medianen Beobachtungszeit von 17,2 Monaten (Spanne 1-182 Monate) betrugen die 5-Jahresraten des Gesamtueberlebens (OS), krankheitsfreien Ueberlebens (DFS) und der lokoregionaeren Kontrolle entsprechend 28, 20, und 53 %. Univariate Analysen zeigten, dass das klinische Tumorstadium IIB-IIIC (HR 2,23; p = 0,04), ein R1-Resektionsstatus (HR 2,09; p = 0,04), fehlende Gefaessresektion (HR 0,42; p = 0,02) sowie der Verzicht auf eine EBRT (HR 2,95; p = 0,004) mit vermehrten lokoregionaeren Rezidivereignissen verbunden waren, waehrend in den multivariaten Untersuchungen nur der R1-Resektionsstatus (HR 2,63; p = 0,009) und das Fehlen einer zusaetzlichen EBRT (HR 2,91; p = 0,002) statistische Signifikanz behielten. In Abhaengigkeit davon, ob bei Patienten eine EBRT durchgefuehrt wurde oder nicht, konnte dabei im direkten Vergleich kein Unterschied hinsichtlich akuter (p = 0,44) oder chronischer (p = 0,52) Toxizitaet festgestellt werden. Insgesamt lag die therapieassoziierte Mortalitaet bei 3 %, wobei nach Langzeitbeobachtung kein Todesfall als direkte Folge der Behandlung auftrat. Obwohl die lokale Tumorkontrolle durch eine zusaetzliche EBRT verbessert wird, bleibt das OS wegen einem hoeheren Risiko zur Fernmetastasierung weiterhin maessig. Der Erfolg einer lokoregionaeren Behandlung sollte in Verbindung mit effizienteren Systemtherapien geprueft werden. (orig.)

  20. Editorial: Medienkompetenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heinz Moser

    2000-03-01

    Full Text Available Für die deutschsprachige Medienpädagogik beginnt das Jahr 2000 mit der ersten wissenschaftlichen Online-Zeitschrift, die den theoretischen Diskurs über Medien und Medienpädagogik in den Mittelpunkt ihres Programms stellt. Sie wird herausgegeben von der AG Medienpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft und dem Fachbereich Medienbildung des Pestalozzianums Zürich. Damit erhält unsere Disziplin ein Publikationsorgan, das es ihr ermöglicht, einen Diskurs besser zu vernetzen und öffentlich zu machen, der sich im letzten Jahrhundert erst ganz allmählich entwickelt hat. Am Anfang des 20. Jahrhunderts waren es vor allem die industrialisierten und für die Bedürfnisse eines Massenmarktes konfektionierten Druckerzeugnisse, welche die Agenda der Medienpädagogik bestimmten. Man diskutierte die Problematik einer massenhaft verbreiteten «Schundliteratur» und forderte eine «unverderbte» Kinder- und Jugendliteratur. Andere Positionen - wie diejenige von Heinrich Wolgast (1910 - lehnten hingegen eine vorab moralisch inspirierte spezifische Kinder- und Jugendliteratur ab und zweifelten an ihrem ästhetischen Wert. In den zwanziger Jahren kam der Aspekt des Films hinzu - ebenfalls vorwiegend unter dem Gesichtspunkt des Kinder- und Jugendschutzes (Popert 1927. Medienkompetenz war indessen bei all diesen Diskussionen noch kaum ein Thema; vielmehr betrachtete man die Kinder und Jugendlichen als wehrlose Opfer von Erzeugnissen, die allein dem Kommerz verpflichtet waren. Generell war die Medienpädagogik sehr lange einer normativen Pädagogik verpflichtet, die glaubte, man müsse Kinder und Jugendliche vorwiegend vor einer Reizüberflutung durch - moralisch verwerfliche - Medien, den so genannten «geheimen Miterziehern» (Beer 1960, schützen. Dementsprechend war der theoretische Gehalt des Diskurses über Medien relativ schwach ausgeprägt. Die Überwindung dieser normativen Positionen stand insbesondere mit einer verst

  1. 3'-Deoxy-3'-[{sup 18}F]-fluorothymidine PET/CT in early determination of prognosis in patients with esophageal squamous cell cancer. Comparison with [{sup 18}F]-FDG PET/CT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Chen, Haojun; Wu, Hua; Sun, Long; Zhao, Long [Xiamen Cancer Center, the First Affiliated Hospital of Xiamen University, Department of Nuclear Medicine, Xiamen (China); Li, Yimin; Lin, Qin [Xiamen Cancer Center, the First Affiliated Hospital of Xiamen University, Department of Radiation Oncology, Xiamen (China); An, Hanxiang [Xiamen Cancer Center, the First Affiliated Hospital of Xiamen University, Department of Medical Oncology, Xiamen (China)

    2014-08-28

    . 36.8 %, P = 0.022; LRC: 86.7 % vs 52.6, P = 0.029). These correlations were most prominent in the subgroup of patients treated with chemoradiotherapy. Early interim {sup 18}F-FLT PET/CT is a significant predictor of 2-year PFS and LRC, which is correlated better with early responses and late outcomes than interim {sup 18}F-FDG PET/CT in esophageal squamous cancer patients. (orig.) [German] Das Ziel der Arbeit war es, die Vorhersage der biologischen Tumorantwortmit einer fruehen [{sup 18}F]-Fluorothymidin(FLT)-PET/CT bei mit Radiochemotherapie behandelten Patienten mit einem Plattenepithelkarzinom des Oesophagus zu untersuchen und die Ergebnisse mit der [{sup 18}F]-Fluorodeoxyglukose(FDG)-PET/CT zu vergleichen. Bei 34 Patienten mit einem Plattenepithelkarzinom des Oesophagus, wurden beide [{sup 18}F]-FLT-PET/CT- und [{sup 18}F]-FDG-PET/CT-Untersuchungen jeweils zu Beginn, 4 Wochen nach Beginn der Strahlen- oder Radiochemotherapie und 2 Wochen nach Therapieabschluss durchgefuehrt. SUV{sub max}1, SUV{sub max}2 und SUV{sub max}3 (SUV: ''standard uptake values'') entsprechen der gemessenen SUV{sub max} vor-, zwischen- und nach der Strahlen- oder Radiochemotherapie. Das makroskopische Tumorvolumen (GTV: ''gross tumor volume'') GTV{sub FLT-PET} und GTV{sub FDG-PET} wurde anhand der PET/CT-Ergebnisse vor und waehrend der Strahlentherapie vollzogen. ΔSUV/ΔGTV entspricht der Aenderungsrate von SUV{sub max}/GTV zwischen den beiden unterschiedlichen Zeitpunkten. Es wurde die Korrelation der PET/CT-Parameter mit dem Outcome analysiert. Die Analyse der ROC-(Receiver-Operating-Characteristic)-Kurve zeigte, dass im Vergleich zu den Untersuchungen vor- und nach Strahlentherapie waehrend der [{sup 18}F]-FLT-PET/CT die hoechste Flaeche unter der Kurve (''area under the curve'', AUC) fuer die Parameter zur Vorhersage des progressionsfreien 2-Jahres-Ueberlebens (PFS) und der lokalen Kontrolle (LRC) festgestellt wurden (ΔSUV12

  2. La documentación contable de la Tesorería de la Casa de la Contratación de las Indias de Sevilla (1503-1717

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Prof. Dr Rafael Donoso Anes

    2012-01-01

    die Entwicklung der Buchführung im Schatzamt der Casa de la Contratación, das zum Ziel während zwei Jahrhunderten hatte, die Kontrolle der aus Indien gekommenen Schätze. Das offizielle Rechnungssystem, das im Artikel 4 der Verordnungen von der Casa de Contratación von 1503 anerkannt ist, war die Einnahmen-und-Ausgaben Buchführung, die auf verbundenen Hauptbüchern notiert war. Die Entwicklung der Methode des Haupt- und des Tagebuches, das heiβt die doppelte Buchführungsmethode, hatte niemals zur Folge das Verlassen der wesentliche Methode des Schatzamtes, das heiβt die Einnahmen-und-Ausgaben Buchführung. Diese Methode war benutzt, um den Schatzmeister zu prüfen : dieser sollte bestätigte Zustände für die Rechenkammer des Rats von Indien verfassen. Einerseits Einnahme- und Ausgabebuch, von anderer Seite Haupt- und Tagebuch : die Bücher ergänzten sich. Die in den Ersten enthaltene Information war in den Zweiten einschließlich. Jedoch gab diese Information mehr als die Darstellung der Bewegungen von Bargeld, die die Einnahmen-und Ausgabenbücher widerspiegelten.

  3. La gestion des galères de Savoie. 1560-1637. Aspects administratifs et comptables

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michel Bottin

    2012-01-01

    ßt im Morgengrauen auf eine neue Weise, öffentliches Geld zu verwalten. Der rechnungspflichtige und administrative Aufbau von Emmanuel Philibert kann als Rahmen dienen, um die Modernität zu schätzen.

  4. Long-term landscape evolution of the South Atlantic passive continental margin along the Kaoko- and Damara Belts, NW-Namibia

    Science.gov (United States)

    Menges, Daniel; Glasmacher, Ulrich Anton; Hackspacher, Peter; Schneider, Gabriele; Salomon, Eric

    2015-04-01

    same AFT-age range within error, between 103.5±4.9 and 108.0±5.6 Ma. The oldest ages are revealed from metamorphic rocks of the Damara Group as well as sandstones and glacial deposits of the Permo-Carboniferous Karoo series. References 1. Goscombe, B. D., Gray, D. R., 2008. Structure and strain variation at mid-crustal levels in a transpressional orogen: A review of Kaoko Belt structure and the character of west Gondwana amalgamation and dispersal. Gondwana Res. 13, 45-85. 2. Clemson, J., Cartwright, J., Booth, J., 1997. Structural segmentation and the influence of basement structure on the Namibian passive margin. J. Geol. Soc. London 154, 477-482. 3. Miller, R.M., 1983. Evolution of the Damara Orogen, Vol. 11, Geol. Soc., South Africa Spec. Pub.. 4. Coward, M.P., Daly, M.C., 1984. Crustal lineaments and shear zones in Africa: Their relationships to plate movements, Precambrian Research 24: 27-45. 5. Stollhofen, H., 1999. Karoo Synrift-Sedimentation und ihre tektonische Kontrolle am entstehenden Kontinentalrand Namibias, Z.dt.geol.Ges. 149: 519-632. 6. Duncan, R., Hooper, P., Rehacek, J., March, J., Duncan, A., 1997. The timing and duration of the Karoo igneous event, southern Gondwana, J. Geophy. Res. 102: 18127-18138. 7. Renne, P.R., Glen, J.M., Milner, S.C., Duncan, A.R., 1996. Age of Etendeka flood volcanism and associated intrusions in southwestern Africa, Geology 24 (7): 659- 662. 8. Watkins, R.T., McDougall, I., le Roex, A. P., 1994. K-Ar ages of the Brandberg and Okenenya igneous complexes, north-western Namibia, Geol. Rund. 83: 348-356. 9. Ward, J.D., 1988. Geology of the Tsondab Sandstone Formation, Journal of Sedimentary Geology 55: 143-162. 10. Senut, B., Pickford, M., 1995. Fossil eggs and Cenozoic continental biostratigraphy of Namibia, Pal. Afr.,32: 33-37. 11. Gilchrist, A.R., Kooi, H., Beaumont, C.,1994. Post Gondwana geomorphic evolution of southwestern Africa: Implications for the controls on landscape development from observations and numerical

  5. Entre exercice imposé et particularismes locaux. Étude codicologique des comptes de châtellenie des duché et comté de Bourgogne de 1384 à 1450

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sylvie Bepoix

    2011-09-01

    , local adaptation seems to have been the rule, the Burgundian officers seems to have been quite free to chose whatever method seemed more practical to adapt the form of the accounts to their contents and its evolutions. Unity appears mainly in the elements that ease the work of the Chamber of Accounts controllers and the recording and later consultation, as the numbering of pages, the grouping of accounts or the addition of a cover.Zwischen Zwangsübung und örtlichem Partikularismus. Codicologie-Studium der herrschaftlichen Kontos von der Herzogtum und Grafschaft von Burgund vom 1384 bis 1450 -Hat es eine von der herrschaftlichen Buchführung normalisierte Ausübung in Herzogtum und Grafschaft von Burgund vom Ende des XIV. Jahrhunderts bis zu Ende des XV. Jahrhunderts gegeben, während beide diese Territorien der Macht der Herzöge von Burgund der Familie Valois abhingen? Das handelt sich, auf welche dieser Artikel antworten will, unter dem Aspekt der Codicologie-Analyse der Rechnungsbücher von drei Herrschaften, zwei Herzogtums (Semur-En-Auxois und Vergy, Côte-d'Or und ein Grafschaft (Bracon, Jura, für die Periode, die vom Jahr 1384 (Datum der Versammlung der Grafschaft und des Herzogtumes bis zu 1450 geht. Es handelt sich, zu kennen darum, wenn die Rechenkammer von Dijon, zentrale Organ der staatlichen Verwaltung in beider Burgund, Zusammenstellungsnormen in den Rechnungsbücher vorschreiben wollen/können hat. Formelle Homogenität gibt den allgemeinen Eindruck, daß es einen solchen Standard existierte: das sind alle Register, deren Inhalt in einem zentralen Text mit den Rändern (wo die Kontrolle kam befohlen ist. Jedoch ist kein Modell explizit jemals formuliert, als auch nicht im Identischen für die ganze Periode in der drei Herzogsherrschaften gefolgt. Außerhalb einiger pünktlicher Elemente, wie einer Pergamentträger, hat die Rechenkammer bezüglich der materieller Zusammensetzung der Rechnungsbücher keinen strenger Normen imponiert, weder für die

  6. FORS am Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte

    Science.gov (United States)

    1998-09-01

    lag ebenso in der Verantwortung dieser Sternwarte wie die Tests der zahlreichen opto- und elektromechanischen Funktionen. Die Universitäts-Sternwarte München war verantwortlich für das Projektmanagement, Integration und Test des gesamten Instruments im Labor, für Planung und Einbau aller Elektronik und Elektromechanik, sowie für Entwicklung und Test der gesamten Software, die FORS in allen Teilen vollständig per Computer steuert (z.B. Filter- und Grismräder, Verschlüsse, Spalteinheit für die Vielspaltspektroskopie, Masken, alle optischen Komponenten, Elektromotoren, Encoder usw.). Zusätzlich wurde Computersoftware geschrieben, mit der die komplexen astronomischen Beobachtungen mit FORS vorbereitet werden und das Verhalten des Instruments durch eine ständige Kontrolle der gesammelten wissenschaftlichen Daten überwacht wird. Als Gegenleistung für den Bau von FORS erhalten die Astronomen der drei beteiligten Institute des FORS-Konsortiums eine gewisse Anzahl von Nächten an "garantierter Beobachtungszeit" am VLT. In dieser Beobachtungszeit werden verschiedene Forschungsprojekte durchgeführt, deren Themen unter anderem von kleinen Körpern im äußeren Sonnensystem über Untersuchungen von Sternen im Endstadium und den von ihnen abgestoßenen Gaswolken bis zur Erforschung ferner Galaxien und Quasare reichen, die Aufschluß über die frühen Zeiten unseres Universums geben. Erste Tests von FORS1 am VLT-UT1: ein großartiger Erfolg Nach sorgfältiger Vorbereitung hat das FORS-Konsortium nun mit der Inbetriebnahme ("Commissioning") des Instruments begonnen. Dazu gehören ein eingehender Nachweis der spezifizierten Leistungsfähigkeit am Teleskop, die Überprüfung der korrekten Funktionsweise unter Softwaresteuerung vom Kontrollraum auf Paranal, und am Ende dieses Prozesses eine Demonstration, daß das Instrument seinen angestrebten wissenschaftlichen Zweck erfüllt. Während der Durchführung dieser Tests gelangen dem Commissioning-Team auf Paranal eine Reihe