WorldWideScience

Sample records for ffentlicher kontrolle lehren

  1. Geschichte lehren

    DEFF Research Database (Denmark)

    Lammers, Karl Christian

    2007-01-01

    Diskussion af nyere bidrag til at undervise (lehren) i historie på universiteterne.   Discussion of some new contributions to teach history at the universities.......Diskussion af nyere bidrag til at undervise (lehren) i historie på universiteterne.   Discussion of some new contributions to teach history at the universities....

  2. Alternativen zur gegenwärtigen Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

    OpenAIRE

    Terschüren, Anna

    2014-01-01

    Der Rundfunkbeitrag soll die öffentlich-rechtliche Rundfunkfinanzierung sicherstellen. Doch schon ein Jahr nach seiner Einführung zeigt sich, dass er zu ungerechtfertigt stärkeren Belastungen von Unternehmen und Kommunen führt. Zudem ist der Rundfunkbeitrag nicht verfassungskonform ausgestaltet. Die Autorin stellt ein alternatives System der Rundfunkfinanzierung vor, in dem auf Einnahmen aus Werbung und Sponsoring verzichtet und der öffentlich-rechtliche Rundfunk aus Steuermitteln finanziert ...

  3. Öffentlich-rechtliche Medien, zivilgesellschaftliche Interessengruppen und die Mitverantwortung des Publikums

    NARCIS (Netherlands)

    C. Herzog (Christian); D. Zetti (Daniela)

    2016-01-01

    markdownabstractDie Zukunft öffentlich-rechtlicher Medien und damit auch die Zukunft des Journalismus wird in zunehmendem Maße von gesteigerten Anforderungen an Transparenz und Partizipation in Bezug auf medienpolitische Entscheidungen geprägt. Aktuelle Schritte in diese Richtung sind „Audience

  4. Lernort Öffentliche Bibliothek und Open Eductional Resources (OER – Zusammenbringen, was zusammen gehört

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gabriele Fahrenkrog

    2016-03-01

    Full Text Available Mit den Veränderungen durch die Digitalisierung im Bildungsbereich, hin zu orts- und zeitunabhängigen Verfügbarkeit von Inhalten, zu Kollaboration und Partizipation in Lehr- und Lernkontexten, verändern sich auch die Anforderungen an den Lernort Bibliothek. Öffentliche Bibliotheken bieten Zugang zu Lehr- und Lernmaterialien und unterstützen Menschen in allen Belangen zu Aus- und Weiterbildung. Obwohl es sich bei OER (Open Educational Resources um Bildungsmedien handelt, haben sie bislang nicht den Weg in Öffentliche Bibliotheken gefunden. Es wird dargelegt, welche Gründe für ein Engagement von Bibliotheken mit OER spricht und aufgezeigt, was Öffentliche Bibliotheken mit bereits vorhandenen Kompetenzen und vorhandener Infrastruktur konkret unternehmen können, um  für das Thema OER zu sensibilisieren, OER zu vermitteln und dazu anzuregen, aktiv freie Bildungsmaterialen zu erstellen und weiter zu bearbeiten.

  5. Öffentliche Wohnraumförderung — auf dem richtigen Weg?

    OpenAIRE

    van Suntum, Ulrich; Gedaschko, Axel; Voigtländer, Michael; Schrooten, Mechthild; Theurl, Theresia

    2016-01-01

    Die hohen Flüchtlingszahlen und die wachsende Nachfrage nach Wohnungen in den Ballungsräumen haben die Politik veranlasst, die lange vernachlässigte öffentliche Wohnraumförderung wieder in den Blick zu nehmen. Um rasch neuen Wohnraum anzubieten, schlagen die Autoren unterschiedliche Maßnahmen vor. Dabei kommt es darauf an, sie effizient auf die Zielgruppe zuzuschneiden. Welche Gewichtung die Objekt- und die Subjektförderung dabei haben sollte, wird unterschiedlich bewertet. Genossenschaften s...

  6. Zu einer inhaltsorientierten Theorie des Lernens und Lehrens der biologischen Evolution

    Science.gov (United States)

    Wallin, Anita

    Der Zweck dieser Studie (zwecks Überblick siehe dazu Abb. 9.1) war zu untersuchen, wie die Schüler der Sekundarstufe II ein Verständnis von der Theorie der biologischen Evolution entwickeln. Vom Ausgangspunkt "Vorurteile der Schüler“ ausgehend wurden Unterrichtssequenzen entwickelt und drei verschiedene Lernexperimente in einem zyklischen Prozess durchgeführt. Das Wissen der Schüler wurde vor, während und nach den Unterrichtssequenzen mit Hilfe von schriftlichen Tests, Interviews und Diskussionsrunden in kleinen Gruppen abgefragt. Etwa 80 % der Schüler hatten vor dem Unterricht alternative Vorstellungen von Evolution, und in dem Nachfolgetest erreichten circa 75 % ein wissenschaftliches Niveau. Die Argumentation der Schüler in den verschiedenen Tests wurde sorgfältig unter Rücksichtnahme auf Vorurteile, der konzeptionellen Struktur der Theorie der Evolution und den Zielen des Unterrichts analysiert. Daraus konnten Einsichten in solche Anforderungen an Lehren und Lernen gewonnen werden, die Herausforderungen an Schüler und Lehrer darstellen, wenn sie anfangen, evolutionäre Biologie zu lernen oder zu lehren. Ein wichtiges Ergebnis war, dass das Verständnis existierender Variation in einer Population der Schlüssel zum Verständnis von natürlicher Selektion ist. Die Ergebnisse sind in einer inhaltsorientierten Theorie zusammengefasst, welche aus drei verschiedenen Aspekten besteht: 1) den inhaltsspezifischen Aspekten, die einzigartig für jedes wissenschaftliche Feld sind; 2) den Aspekten, die die Natur der Wissenschaft betreffen; und 3) den allgemeinen Aspekten. Diese Theorie kann in neuen Experimenten getestet und weiter entwickelt werden.

  7. Kontrolle des Verwaltungsrates : eine Untersuchung der internen und externen Kontrollinstitutionen, -instrumente und -mechanismen

    OpenAIRE

    Reust, Dominik

    2014-01-01

    Eine wichtige Erkenntnis dieser Arbeit ist, dass eine effiziente und effektive Kontrolle des Verwaltungsrates nur über das Zusammenspiel der internen körperschaftlichen Kontrollinstitutionen und -instrumente mit den externen Kontrollinstitutionen und Kontrollmechanismen des Marktes erreicht wird. Die Vorschriften der VegüV betreffend transparente Entschädigungspolitik und unabhängige Stimmrechtsvertreter sowie die in der Aktienrechtsrevision angestrebte Stärkung der Informations-, Mitwirk...

  8. Kontrolle der Expression des UNUSUAL FLORAL ORGANS (UFO) Gens in Arabidopsis thaliana

    OpenAIRE

    Hobe, Martin

    2004-01-01

    Die vorliegende Arbeit befaßt sich mit der Kontrolle des Expressionsmusters des UNUSUAL FLORAL ORGANS (UFO) Gens von Arabidopsis thaliana. UFO wird im Sproß- und Blütenmeristemen aller Entwicklungsstadien der Pflanze exprimiert. In Blütenmeristemen agiert UFO als Kofaktor von LEAFY (LFY) bei der Aktivierung der Organidentitätsgene des zweiten und dritten Wirtels. UFO stellt also einen generellen Faktor der Musterbildung in Meristemen dar. Um regulatorische Gene, die die Expression von UFO bee...

  9. Qualitätsbewertung für öffentliche Bibliotheken (ÖB in Oberösterreich

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ulrike Reschitzegger

    2015-01-01

    Bibliotheken in Oberösterreich, deren Erfüllung die Qualität der Angebote der zertifizierten Institutionen garantiert und nach außen sichtbar macht. Seither wurden die Kriterienkataloge für das „Qualitätssiegel“ mehrmals evaluiert. In der letzten Überarbeitung wurde dem Qualitätssiegel für öffentliche Bibliotheken eine „Qualitätsbestätigung“ vorangestellt, um allen öffentlichen Bibliotheken eine Bestätigung über ihre Qualität zu ermöglichen und diesen den Weg zum Qualitätssiegel transparenter zu gestalten. Die Inhalte der beiden Kriterienkataloge sowie der Ablauf von der Antragstellung bis zur Ausstellung einer Bestätigung oder eines Zertifikats werden dargestellt. Die beiden Kriterienkataloge wurden 2015 noch einmal überarbeitet, die Freigabe der Handbücher durch das EB-Forum OÖ ist mit Jahresbeginn 2016 terminiert.

  10. Editorial 4/2014: Steuerung, Kontrolle, Disziplin. Medienpädagogische Perspektiven auf Medien und/der Überwachung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas Ballhausen

    2014-12-01

    Full Text Available Nicht zuletzt durch die Enthüllungen Edward Snowdens stellen sich den westlichen Demokratien Fragen der (digitalen Überwachung. Dabei wurden nicht nur Geheimdienste wie die NSA, sondern auch (globale Online-Dienste wie Google, Amazon oder Dropbox hinsichtlich der Debatten zum "gläsernen Menschen" eingehend diskutiert, um die Gefahren der gänzlichen Transparenz von BürgerInnen – aber auch Staaten – in den Blick zu nehmen. Damit erreichten die Diskussionen zur Souveränitäts-, Disziplinar- und Kontrollgesellschaft im Sinne Gilles Deleuzes und Michel Foucaults angesichts der neuen Medientechnologien auch eine breitere Öffentlichkeit, die sich am Beginn des 21. Jahrhunderts erneut Fragen zu den Themen Steuerung, Kontrolle und Disziplin stellen muss. Sichtet man dahingehend in historischer Absicht die Geschichte der (Medien-Pädagogik, so ist es bemerkenswert, dass sie spätestens am Beginn der 70er-Jahre durch die Übernahme kybernetischer und systemtheoretischer Modelle direkt am Paradigma dieser Steuerungswissenschaften beteiligt war. Norbert Wiener hatte als einer der Begründer der Kybernetik Kommunikation direkt mit Kontrolle verbunden, woraufhin Pädagogen wie Theodor Ballauff von einer "totalen Schule" sprachen und vielerorts der "programmierte Unterricht" diskutiert und umgesetzt wurde. Insofern stellte und stellt sich auch anhand der konkreten Unterrichtspraxis im Schul- und Klassenraum das medienpädagogische Problem der Medienpädagogik als Steuerung, Kontrolle und Disziplin.

  11. Hat das humane Wachtumshormon (hGH eine Relevanz in der Kontrolle der penilen Erektion?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ückert St

    2003-01-01

    Full Text Available Allgemeines: Schon seit langem wird die Frage einer Beteiligung des Hypophysenhormons Human Growth Hormone (Wachstumshormon, hGH, GH an der Kontrolle der sexuellen Maturation und der Reproduktionsfunktion des Menschen diskutiert. Die Symptome eines GH-Defizits beim Mann sind u. a. allgemeine Antriebslosigkeit, Oligo- oder Azoospermie, eine Verminderung der Libido sowie eine Beeinträchtigung der normalen Erektionsfähigkeit. Es wird vermutet, daß die biologischen Effekte des GH eine durch das Somatomedin Insulin-like Growth Factor 1 (IGF-1 vermittelte Stimulation der Produktion von Stickoxid (NO durch die endotheliale und neuronale Form des Enzyms NO-Synthase einschließen. So konnte gezeigt werden, daß physiologische Konzentrationen von GH den adrenergen Tonus isolierter Streifenpräparate humaner Schwellkörpermuskulatur antagonisieren und den Gewebegehalt des Second Messengers cGMP erhöhen. Im Rahmen dieser Studie haben wir in einem Kollektiv gesunder Männer und in einer Gruppe von Patienten mit erektiler Dysfunktion (ED die systemischen und cavernösen Serumkonzentrationen von GH während verschiedener peniler Funktionszustände, d. h. verschiedener Stadien der sexuellen Erregung, untersucht. Methoden: 35 gesunden männlichen Probanden und 45 Patienten mit einer ED organogener oder psychogener Genese wurden während der penilen Flakzidität, Tumeszenz, Rigidität - dieses Stadium wurde nur von den Gesunden erreicht - und Detumeszenz zeitgleich Blutproben aus einer Cubitalvene und dem Corpus cavernosum penis entnommen. Tumeszenz und Rigidität wurden durch visuelle und taktile Stimulation ausgelöst. Die Quantifizierung von GH in Aliquots der Serumfraktionen erfolgte mit immunradiometrischen Methoden (IRMA. Ergebnisse: In der Gruppe der gesunden Männer stieg die mittlere systemische und cavernöse Serumkonzentration von GH während der Tumeszenz an, während in den Phasen der Rigidität und Detumeszenz eine Abnahme registriert wurde

  12. Wäre es Dir lieber, ich würde zu Recht verurteilt? - Sokrates Bund und die Frage der Kontrolle

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katharina Kaiser-Müller

    2014-09-01

    Full Text Available Die Ablösung von zweifelhafter menschlicher Kontrolle durch eine zuverlässige Software bietet eindrucksvolle Möglichkeiten. Mit der flächendeckenden Einführung von Sokrates Bund zum Schuljahr 2014/2015 wird endlich die Identifzierung von Pisadurchschnittsverderbern möglich. Die AutorInnen diskutieren die Lage ... Die Situation war dramatisch: Ungerecht angeklagt wegen Verführung der Jugend und Gottlosigkeit, sieht Sokrates dem Tod durch den Schierlingsbecher entgegen und antwortet auf die ob des Fehlurteils durchaus verständliche Klage von Xanthippe mit der titelgebenden Frage. Anschließend verweigert er die Flucht und zieht es vor, sich dem formal korrekt gefällten falschen Urteil zu beugen. Eine legendäre Entscheidung, in der Sokrates die Gesetzestreue mit der Begründung, man müsse schlechte Gesetze ändern, dürfe sie aber nicht übertreten, über das eigene Wohl stellt.

  13. Socio-political Turmoil in Mali: The Public Debate Following the Coup d’État on 22 March 2012 Sozio-politische Turbulenzen in Mali: Die öffentliche Debatte nach dem Staatsstreich vom 22. März 2012

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sten Hagberg

    2012-01-01

    Full Text Available During the night between 21 and 22 March 2012, a group of young military officers overthrew Mali’s president, Amadou Toumani Touré. The group justified the coup by citing the inability of the regime to both deal with the crisis in the North and provide the army with the appropriate material and manpower to defend the national territory. The coup plunged Mali into violence, and caused a de facto partition of the country. The socio-political turmoil pitting different political and armed factions against each other has continued unabated and has been accompanied by intense mass media debates. In this report we focus on the Malian public debate. By looking at the political class, the international community, and the partition of the country, we analyse representations and stereotypes prevailing in this debate.In der Nacht vom 21. zum 22. März 2012 wurde der Präsident Malis, Amadou Toumani Touré, durch eine Gruppe junger Offiziere gestürzt. Die Gruppe rechtfertigte den Putsch, indem sie auf die Unfähigkeit des Regimes verwies, die Krise im Norden zu bewältigen und die Armee personell und materiell angemessen auszustatten, um die Grenzen das Landes verteidigen zu können. Der Staatsstreich stürzte Mali in eine gewaltsame Auseinandersetzung und führte zu einer faktischen Teilung des Landes. Die sozio-politischen Turbulenzen, in denen verschiedene politische und bewaffnete Gruppierungen gegeneinander antraten, haben seither unvermindert angehalten und wurden von intensiven Debatten in den Massenmedien begleitet. Der vorliegende Bericht konzentriert sich auf die öffentliche Debatte in Mali. Vor dem Hintergrund der politischen Entwicklung des Landes, der Positionen der internationalen Gemeinschaft und der Ursachen für die Teilung des Landes stellen die Autoren die Darstellungsweisen und Stereotypen dar, die in dieser Debatte Verwendung finden.

  14. Urban Gardening und Öffentliche Bibliotheken: Konzeption einer Veranstaltungsreihe in der Stadtbibliothek Bad Oldesloe

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tim Schumann

    2016-01-01

    Urban Gardening is more than a trend. Public Libraries should not ignore this in their search for a new understanding and their role in the digital age. The Public Library of Bad Oldesloe created a series of events around that topic and combined it with a makerspace with new forms of learning in communities. By that, the Public Library presented itself as an innovative learning space and helped to engage some initiatives in the city itself.

  15. Steht uns eine gesellschaftliche Stigmatisierung der Nanotechnologie bevor? Lehren aus der Biotechnologiedebatte

    DEFF Research Database (Denmark)

    Scholderer, Joachim

    2008-01-01

    Ergebnisse zeigen, dass die Nanotechnologie zur Zeit noch ein weitgehend weisser Fleck in der öffentlichen Wahrnehmung ist. Von den ca. 45%, die mit dem Konzept Nanotechnologie überhaupt vertraut sind, werden Nano- und Biotechnologie nur bedingt als ähnlich wahrgenommen. Im dritten Abschnitt wird die...

  16. (Lehr-Film(-lehren. Potenziale von Lehrfilmen für die Medienbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Stewen

    2015-06-01

    Full Text Available Christian Stewen schlägt in seinem Impulspapier vor, Lehrfilme im Unterricht nicht in erster Linie zur Vermittlung von Wissensinhalten einzusetzen, sondern anhand ihrer die medialen Prozesse der Entstehung und Vermittlung von Wissen in schulischen Unterrichtssituationen zu veranschaulichen und zu problematisieren. "[T]he educational film is one which contributes to the achievement of desirable educational goals by making effective use of the motion picture as a medium of communication." (McClusky 1947: 372

  17. Anti-trust control of power prices; Kartellrechtliche Kontrolle von Strompreisen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Becker, Peter [Becker Buettner Held, Marburg (Germany)

    2009-01-15

    The European Commission (Bruessel, Belgium) intensively examined the question, whether electricity tariffs in Germany are formed abusively formed. For this, the centres of the four German energy utilities were examined in the year 2006. A billions-worth penalty against E.ON AG (Duesseldorf, Federal Republic of Germany) could be avoided, because E.ON AG committed itself to the sale of the high-voltage power supply grid and to the sale of power plant capacities. In the Federal Republic of Germany, only few things are done according to the control of electricity tariffs, although the legislator has given an incentive with paragraph 29 of the Law against Restraints of Competition. The author of the contribution under consideration examines the cartel law situation regarding to the price formation at the stock exchange and discusses an increased transparency.

  18. DIE ÖSTERREICHISCHE MILITÄRGRENZE: STAATLICHE KONTROLLE DER GRENZE IM ABSOLUTISTISCHEN ZEITALTER

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Xenia HAVADI

    2009-12-01

    Full Text Available The Austrian Military Border: state control of the border in the absolutist age. In the 18th and in the early 19th century the boundary became the focus of state monitoring and control. In them concretized the intentions of the state administrative to increase control of the movements of subjects and strangers, to regulate social needs and to demonstrate sovereignty. These intentions however contradicted and clashed with the cross-border practices of different population groups. The strengthening of the administrative supervision at the boundary induced an increase of the performed resistance practices. This phenomenon of the conflict between the claim of the state to a complete control of the cross-border traffic and the opposition of the concerned population groups manifested itself in the Austrian military border in different forms.

  19. Control of chemical reactions with electron beams; Kontrolle chemischer Reaktionen mit Elektronenstrahlung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Boehler, Esther

    2014-03-18

    Interaction between low-energy electrons and molecules can lead to dissociative electron attachment (DEA) or dissociative ionization (DI). In condensed matter, the resulting reactive fragments can attack adjacent molecules to yield larger products. In this thesis, reactions initiated by DEA to acetonitrile in condensed phase have been compared to the known gas phase fragmentation channels. Also, gas phase DEA experiments have been performed on chlorosilanes to study the effect of a variation of the organic ligands on the energy of their molecular orbitals and reactivity in DEA processes. Furthermore, hydroamination reactions induced by DI for different alkenes and amines have been investigated. A similar reaction of ammonia and carbon monoxide was shown to produce formamide (HCONH2), which is the smallest molecule to contain a peptide bond and thus represents an important building block of biologically relevant substances.

  20. Entwicklung und Test eines Kryokollimator-Prototypen zur Kontrolle des dynamischen Vakuums im SIS100

    CERN Document Server

    Bozyk, L

    2012-01-01

    In the FAIR project (Facility for Antiproton and Ion Research) at the GSI Helmholtz Centre for Heavy Ion Research GmbH, high intensity heavy ion beams will be provided by the superconducting synchrotron SIS100. Medium charge state ions will be used instead of high charge state ions. The medium charge state ions on the one hand shift the space charge limit towards higher intensities and, on the other hand, avoid intensity losses in stripper stages. The most demanding challenges in the operation with medium charge state heavy ions are beam losses due to charge exchange in collisions with residual gas molecules. Further ionized ions are separated from the circulating beam and get lost on the chamber wall, while releasing a big amount of gas via ion stimulated desorption. The local pressure rise increases the probability for further charge exchange of beam ions, and a self-amplification can evolve. This process may result in a complete beam loss. One way to damp this amplification is given by the installation o...

  1. Vom öffentlich-rechtlichen Oligopol zum dualen Rundfunksystem: Die Einführung des Privatfernsehens aus akteurszentrierter Perspektive

    NARCIS (Netherlands)

    C. Herzog (Christian)

    2016-01-01

    textabstractThe introduction of private commercial television was a pivotal event in German media policy-making. The chapter investigates the process which led to the licensing of commercial broadcasters. It adopts an actor-centered perspective, linking macro (media system), meso (styles of

  2. Interprofessional education – structural and didactical challenges / Interprofessionelles Lehren, Lernen und Handeln – Strukturelle und didaktische Herausforderungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Handgraaf Marietta

    2016-05-01

    Full Text Available After five years of experience in interprofessional education (IPE in the Bachelor programs occupational therapy, midwifery, nursing, speech therapy, and physiotherapy at the University of Applied Sciences in Bochum (Germany, we have systematically evaluated and substantially revised our IPE concept in 2014/15. The structural and curricular embedding of IPE throughout the course of the five Bachelor programs requires the development and ongoing evolution of a binding concept for the interprofessional competence development. This concept needs to be based on a systematic reflection of current practice and sound scientific knowledge concerning interprofessional topics. Furthermore, it needs to address the promotion of competencies to act inter- and transprofessionally to enable a high quality of care (Wissenschaftsrat, 2012; Walkenhorst, 2012. Results of narrative literature reviews, structured internal discussions, interviews of experts and various internal and external evaluations have been incorporated into a new conceptual framework for IPE. It has been shown that a revision of the structure, the temporal sequences of modules and the framework to facilitate interprofessional practice are essential steps for continuous development of interprofessional education. In addition, barriers and challenges are identified and discussed. Overall, the process of development has been coordinated and accompanied continuously and successfully by an IPE committee involving different groups of representative members from the Department of Applied Health Sciences.

  3. Zwölf Grundformen des Lehrens eine allgemeine Didaktik auf psychologischer Grundlage, Medien und Inhalte didaktischer Kommunikation, der Lernzyklus

    CERN Document Server

    Aebli, Hans

    2011-01-01

    Hans Aebli verbindet psychologische Erkenntnisse aus der neueren Zeit mit der Erkenntnis seiner Vorbilder: Jean Piaget, John Dewey, Johann Heinrich Pestalozzi; Psychologen und Pädagogen, deren Einsichten allgemein neu diskutiert werden. Das Buch beweist unmittelbar den Wert einer fundierten didaktischen Theorie und es zeigt, wie sie sich in der Praxis des Unterrichtens einsetzen läßt.

  4. Experience gained with energy taxes in Europe - Lessons for Switzerland; Erfahrungen mit Energiesteuern in Europa. Lehren fuer die Schweiz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Peter, M.; Lueckge, H.; Iten, R.; Trageser, J. [Infras, Zuerich (Switzerland); Goerlach, B.; Blobel, D.; Kraemer, A. [Ecologic Institut fuer Internationale und Europaeische Umweltpolitik, Berlin (Germany)

    2007-12-15

    This comprehensive final report for the Swiss Federal Office of Energy (SFOE) takes a look at experience gained with energy taxes in Europe and the lessons that can be learned for Switzerland. The variety of energy and CO{sub 2} taxes that have been introduced in Europe since the early 1990s is reviewed. These are intended to reduce energy consumption and CO{sub 2} emissions and complement conventional mineral oil taxes. Some of these non-fiscal energy and CO{sub 2} taxes that have been created within the scope of the EU directive on energy taxation are examined and commented on, as is their impact on energy consumption. The situation in EU member states is described and commented on. Success-factors and general conditions are examined and conclusions that can be drawn for Switzerland are examined.

  5. Deregulierung der Gebäudeversicherung im Europäischen Binnenmarkt: Lehren für die Schweiz?

    OpenAIRE

    Stefan Felder; Henrik Brinkmann

    1996-01-01

    With July 1, 1994 as a deadline, the European Union deregulated the property liability markets to a great extent. This led to the abolishment of twelve regional monopolies in property liability insurance in Germany. In Switzerland as well efforts are being made to deregulate the existing 19 cantonal monopolies in fire insurance in an attempt to follow the EU lead. This paper examines the possible outcome of an abolishment of the cantonal monopolies on the Swiss property liability insurance ma...

  6. Wissenschaftsverständnis und curricular Ziele: Was der Blick über den Zaun uns lehren kann

    DEFF Research Database (Denmark)

    Evans, Robert Harry; Stäudel, Lutz

    2010-01-01

    One of the goals of the recently completed EU project, Mind the Gap , was a comparative look at Scientific Literacy statements from three partner countries, Denmark, England/Wales and Hungary. This article takes a look at the cultural and contextual influences on each of these national maps...... and then adds a map and context for Germany, before comparing the maps for useful teaching and learning perspectives. As leaders of this part of the Mind the Gap project, the University of Copenhagen made weighted concept maps of each national statement in order to make understanding and comparisons between...... them more accessible. With-in country maps can be useful overviews for pre-and in-service teachers as they plan lessons and methods for helping their students achieve national goals. Between country comparisons can provide ideas and stimulation to both teachers and policymakers from other cultures...

  7. Nuclear exports. Parliamentary control and confidentiality; Parlamentarische Kontrolle und Geheimhaltungsbeduerftigkeit bei Nuklearexporten. Zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 21. Oktober 2014

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Feldmann, Ulrike

    2015-03-15

    With its decision taken on 21. October 2014 (Az.: 2 BvE 5/11) the Federal Constitutional Court (BVerfG) decided during court proceedings between administrative bodies on the scope and limits of the parliamentary right of information. Even though the proceeding did not deal with nuclear exports but arm exports, foreign trade law, however, does not only designate an export licence obligation for military weapons but also for so called dual-use goods meaning goods, which can be used both for friendly as well as for military purposes. The export of these goods requires according to the so-called Dual-Use Regulation (EG) 428/2009 a licence. Annex I category 0 of the regulation (EG) 428/2009 lists a variety of nuclear materials, plants and equipment items for which this licence applies. In the same manner as arm exports, also exports of nuclear dual-use goods are being discussed in a special cabinet committee, the Federal Security Council (BSR), which shall coordinate cross-departmentally the German security and defence policy under consideration of economic interests and which categorises its results, according to the rules of procedure, as confidential. Also legally not regulated but common ''preliminary enquiries'' at the responsible Federal Ministry or rather Federal Office of Economics and Export Control by companies which plan an export and want to affirm the general approval for their export business prior to conclusion of contract take not only place for arm exports but also for nuclear dual-use goods. The decision by the Federal Constitutional Court can be applied to consultations about the authorisation of nuclear dual-use goods.

  8. Interventionen in die Produktion algorithmischer Öffentlichkeiten: Recommender Systeme als Herausforderung für öffentlich-rechtliche Sendeanstalten

    OpenAIRE

    Pöchhacker, Nikolaus; Burkhardt, Marcus; Geipel, Andrea; Passoth, Jan-Hendrik

    2017-01-01

    "Die fortschreitende Digitalisierung des gesellschaftlichen Lebens erzeugt neben vielen anderen Phänomenen auch neue Logiken der Informationsvermittlung. So wird seit einiger Zeit die Problematik der Filter Bubble durch Personalisierung von Informationszugängen intensiv diskutiert. Algorithmische Systeme als Vermittler personalisierter Informationen, hier verstanden als Infomediaries (Morris 2015), können zu einer Zersplitterung von Öffentlichkeiten führen - Individuen werden verstärkt mit se...

  9. Von der Gesundheitsfürsorge zur politischen Kotrolle der Gesundheit: Das öffentliche Gesundheitswesen im Protektorat Böhmen und Mähren

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Šustrová, Radka

    2017-01-01

    Roč. 57, č. 2 (2017), s. 367-393 ISSN 0523-8587 R&D Projects: GA ČR GA14-35273S Institutional support: RVO:67985921 Keywords : Protectorate of Bohemia and Moravia, 1939-1945 * health * National Socialism Subject RIV: AB - History OBOR OECD: History (history of science and technology to be 6.3, history of specific sciences to be under the respective headings)

  10. Public Enterprises in Estonia as Instruments of Foreign Trade. Estnische öffentliche Unternehmen als Instrumente der Außenwirtschaftspolitik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Peter Friedrich

    2016-10-01

    Full Text Available The authors discuss whether a small country with shrinking population should apply public enterprises to improve its economic situation for purposes of external economic relations policy. The study refers to Estonia as an example. Estonia has developed public enterprises of the central state and of the municipalities since the reestablishment of the Estonian Republic. As public enterprise use private forms of law, some management problems occur because public firms are legally obliged to practice the management by objectives. The operationalization of welfare maximisation or achievement of sustainability of society to formulate goals for public enterprises was yet not successful. However, public firms should increase income, avoid monopoly positions of private firms, provide special public services, and should realize public goals. The activities of Estonian public enterprises and their goals show that Estonian enterprises can be used as instruments for foreign trade. The authors formulate a simple two-country model comprising a small and a big country. They introduce a public interest function referring to production, demand and employment, which allows the authors to argue that under conditions of shrinking population, the small country’s public interests, becomes reduced. They show that employing public enterprises diminishes negative effects on public interests. Even some types of inefficient public firms may lead to improvements.

  11. Teaching how to read and write science: a library-journal partnership / Lehren, wie man Wissenschaft liest und schreibt: eine Partnerschaft von Bibliothek und Zeitschrift

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Petrak, Jelka

    2006-05-01

    Full Text Available SettingThe Croatian Medical Journal (CMJ is a general medical journal published in English. It is the only Croatian medical journal covered by the most selective bibliographic databases, eg. SCI-Expanded and Current Contents. The Central Medical Library (CML is the most important Croatian medical library serving as central point for biomedical information. Both are affiliated to Croatia's largest and oldest medical school, the University of Zagreb's School of Medicine. The CMJ started publishing in English in 1992. Its editorial board asked CML to assist in formulating change policy and bringing best editorial practice to the local setting. When CMJ introduced an "author-helpful" policy, CML supported authors to find literature and formatting references. CMJ also co-opted the head-librarian to the editorial board. Teaching how to read and write science: a library-journal partnershipEarly in their work, the CMJ editorial board learned that Croatian physicians had important and interesting data but inadequate skills to present them in a scientific article. To alleviate the lack of knowledge in research methods and writing, a mandatory course in scientific methodology and communication was developed and introduced into the university curriculum. The course runs since the academic year 1995/96 focusing on (1 principles of scientific research; (2 finding medical information; (3 study design and presentation of data; (4 writing a scientific article. The course comprises three components: lectures, discussions in medium-sized groups and exercises in problem solving in small groups. Three librarians participate in the course, giving a core lecture and hands-on exercises in problem-solving using PubMed. In 2002 and 2004 CMJ and CML started two continuing courses. Planning and Writing about Research in Medicine and Finding and Appraisal Medical Information respectively. The courses are aimed at young academic physicians and general medicine practitioners. The courses have been highly rated by the Croatian Medical Chamber, which serves as licensing institution. Where to go next?CMJ and CML developed three elective courses in evidence-based medicine (The importance of finding good evidence, Planning research and Research data analysis and writing research reports which are to be introduced in the next academic year. Another collaborative effort - CMJ answers your clinical question - consists in developing a web service on the CMJ's web site to help Croatian physicians to transfer evidence-based medicine principles to their clinical practice. A librarian will be responsible for searching and critical appraisal of evidence-based information.

  12. Pflicht zur Prüfung der Existenz des Internen Kontrollsystems: Bestandesaufnahme zur Steuerung und Kontrolle mittelgrosser Unternehmen in der Schweiz

    OpenAIRE

    Ruud, T F; Isufi, S; Friebe, P

    2008-01-01

    Die Pflicht zur Prüfung der Existenz des internen Kontrollsystems betrifft auch etliche mittelgrosse Unternehmen. Im Rahmen einer Umfrage haben das Institut für Rechnungswesen und Controlling der Universität Zürich und PricewaterhouseCoopers bei diesen Unternehmen eine Bestandesaufnahme zu Kontroll- und Prüfungsaktivitäten durchgeführt. Nachstehend werden die Ergebnisse der Umfrage zum internen Kontrollsystem präsentiert.

  13. Optical investigations and control of spindynamics in Mn doped II-VI quantum dots; Optische Untersuchung und Kontrolle der Spindynamik in Mn dotierten II-VI Quantenpunkten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmidt, Thomas

    2009-05-13

    The present thesis deals with the spin of charge carriers confined in CdSe/ZnSe quantum dots (QDs) closely linked to the polarization of emitted photons. II-VI material systems can be adequately mixed with the B-group element manganese. Such semimagnetic nanostructures offer a number of characteristic optical and electronic features. This is caused by an exchange interaction between the spin of optically excited carriers and the 3d electrons of the Mn ions. Within the framework of this thesis addressing of well defined spin states was realized by optical excitation of charge carriers. The occupation of different spin states was detected by the degree of polarization of the emitted photoluminescence (PL) light. For that purpose different optical methods of time-resolved and time-integrated spectroscopy as well as investigations in magnetic fields were applied. (orig.)

  14. Method of controlling thermo-catalytic explosion alarms in mine monitoring systems. Verfahren zur Kontrolle von thermokatalytischen Schlagwetteranzeiger in Bergwerks-Ueberwachungssystemen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Karpov, E F; Birenberg, I E; Basovsky, B I; Popov, V V

    1979-09-06

    The test procedure for thermo-catalytic explosion alarms for the remote measurement of the methane concentration was changed, so that the readiness of the explosion alarm to operate or faults in it could be measured remotely above ground, without the use of named gas mixtures or master gas analysis equipment. The maximum output signal of indicators is determined simultaneously with switching on the indicators and applying the voltage to the sensors, and its dynamic response characteristic is then measured.

  15. Methods for the control of fracgel degradation in oil and gas wells; Methoden zur Kontrolle der Fracgelzerstoerung in Oel- und Gasbohrungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wenzke, B.; Storz, J.; Clasen, C.; Kulicke, W.M. [Hamburg Univ. (Germany). Inst. fuer Technische und Makromolekulare Chemie

    2007-04-15

    Previous experience in face operation demonstrated that the use of fracgels often leads to an incomplete fracgel recovery and therefore to a decreased productivity of the stimulated well. It is assumed that insufficient degradation of the fracgel caused by poor activity of the breakers leads to a decrease in productivity. The aim of this work was the determination of effective breakers for the use in oil and gas wells to enhance the degradation of polymer fracgels. The investigations were carried out with Guar-based fracgels. These gels consisted of Guar or Hydroxypropyl-Guar both crosslinked with Borax (low temperature fracgels) as well as Zirconium-crosslinked Carboxymethyl-Hydroxypropyl-Guar (CMHPG; high temperature fracgel). The work covered polymer analytical investigations, comprehensive rheological investigations of fracgels i.e. variation of pH-value, temperature, electrolytes (Li{sup +}, Na{sup +}, K{sup +}) as well as degradation studies with different breakers. The decrease of the pH-value led to a total destruction of the low temperature fracgel network. The presence of electrolytes led to a rapid contraction of the gel forming a solid phase (syneresis). In degradation experiments, contracted Guar-Borax gels were successfully treated with acids, enzymes and high concentrated oxidative breakers at T=60 C. High temperature fracgels (CMHPG/Zirconium) were only partially degraded at increased temperatures with an oxidative breaker, whereas at T=150 C a complete thermal degradation was observed. (orig.)

  16. Electrical circuit for checking the state of charge of a vehicle battery. Elektrische Schaltung zur Kontrolle des Ladezustandes einer Batterie in Kraftfahrzeugen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gamulescu, A

    1981-05-27

    The invention concerns an electrical circuit for checking the state of charge of a vehicle battery. The circuit consists of a transistor, whose collector is connected via a series resistance and a Zener diode to the positive pole of the battery. The breakdown voltage of the Zener diode is about 12 volts. The emitter of the transistor is connected via an LED to earth. A second LED is connected in parallel with the collector-emitter circuit of the transistor, which works via a voltage divider. This voltage divider reduces the voltage at the LED with the transistor which is conducting to about 0.7 volts. A second Zener diode connected via a series resistance to the positive pole is also provided. Its breakdown voltage is 15 volts.

  17. Stellungnahme für die öffentliche Anhörung des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages zum Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und F.D.P. zur Änderung des Gentechnikgesetzes

    OpenAIRE

    Hohmeyer, O.; Hüsing, B.; Reiß, T.

    1993-01-01

    On the basis of their study "Regulations of gentic engineering abroad and practical experience with their execution" the authors comment on a bill for an amendment of the German genetic engineering law. The proposed amendments conform with the relevant EU guidelines 90/219/EWG and 90/220/EWG. The authors welcome amendmends which aim at making approval procedures more efficient or adjust the regulations to the dynamic development in science and technology (e.g. shortening of time requirements ...

  18. Effects of modified coal-winning methods on structures in the coal mining industry. Learning from a case of damage; Auswirkungen veraenderter Abbauverfahren auf Bauwerke des Steinkohlenbergbaus. Lehren aus einem Schadensfall

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fastabend, M.; Schaefers, T.; Reissmann, F. [Ingenieurbuero IDN, Duisburg (Germany); Fischer, P.; Kaehler, A. [Deutsche Steinkohle AG (DSK), Herne (Germany)

    2006-11-07

    The collapse of a side wall of a raw feed coal bunker after 30 years in operation at a DSK colliery gave rise to the checking of structures of the same type of the basis of the causes of damage. Due to highly mechanised working methods in the colliery the soil mechanical boundary conditions of the filling material have changed. Meanwhile a deeper knowledge of the ground pressure theory to be assumed, which always necessitates consideration of at least a proportion of the earth static pressure in the case of rigid structures of this type, is also available. (orig.)

  19. Stereotypes in health professional students – perspectives for research about interprofessional learning, teaching and working / Stereotype von Lernenden in den Gesundheitsprofessionen – Perspektiven für die Forschung zum interprofessionellen Lernen, Lehren und Arbeiten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wild Heike

    2017-12-01

    Full Text Available As the scientific discourse about interprofessional learning, teaching, and practice has been gaining momentum in recent years, German-speaking countries still have a considerable amount of catching up to do compared with other countries. The discourse about stereotypes and their effects may serve as an example in this respect.

  20. 2nd VdTUeV forum on nuclear engineering: ''Control is good, but trust is better''? Lectures; 2. VdTUeV Forum Kerntechnik: Kontrolle gut. - Vertrauen besser? Vortraege

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2009-07-01

    Within the 2nd VdTUeV Forum of Verband der TUeV e.V. (Berlin, Federal Republic of Germany) between 16th and 17th March, 2009, in Berlin (Federal Republic of Germany), the following lectures were held: (1) Nuclear power supervision and management responsibilities (H. Koerner); (2) Gain in safety by increasing the management responsibilities and reduction of the governmental control? (G. Hennenhoefer); (3) Experiences and results from the IRRS mission from the view of government (O. Groezinger); (4) The ethics of trust - Chances and limits (U.D. Pose); (5) It is dangerous to cross the line: Challenges for nature, humans and technology (K.J. Jahn); (5) Fundamental requirements on design, setup, development and application of IAEA safety standards (H. Liemersdorf); (6) International state of safety requirements and their national implementation (C. Wassilew); (7) Effects of modified requirements of a new regulatory framework for operating plants in an international comparison (M. Micklinghoff); (8) International requirements for prolongation of lifetime of nuclear power plants (R. Wernicke); (9) Digital control system in reactor protection systems, effects of the requirements of VdTUeV (U. Waas); (10) Safety aspects of dissimilar control systems (G.E. Langer); (11) OSA as an instrument for a holistic evaluation of safety (H. Pamme); (12) Safety relevant recognitions from an assessment of a PSA (C. Spitzner).

  1. Grenzen der zivilgerichtlichen Kontrolle regulierter Infrastrukturnutzungsentgelte. Zum Urteil des EuGH vom EUGH 9.11.2017 in der Rs. EUGH Aktenzeichen C-489/15 / Erik Staebe

    Index Scriptorium Estoniae

    Staebe, Erik

    2018-01-01

    Euroopa Liidu direktiivi raudteeinfrastruktuuri läbilaskevõimsuse jaotamise, raudteeinfrastruktuuri kasutustasude kehtestamise ja ohutustunnistuste andmise (2001/14) rakendamise kohta vastavalt Euroopa kohtu lahendile, mis puudutab raudteeinfrastruktuuri-ettevõtja poolt raudtee-ettevõtjaga sõlmitud lepingus ühepoolselt kindlaks määratud tasude õigluse kontrolli (C-489/15)

  2. Fire under control, operating cost too. Wood pellets heating system for the fire brigade building at Gaienhofen on Lake Constance; Feuer unter Kontrolle, Betriebskosten im Griff. Die Feuerwehr in Gaienhofen/Bodensee heizt mit Holzpellets

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Koenig, Klaus W.

    2008-11-15

    The fire equipment building of Gaienhofen is a new building on the edge of town, neighbouring the buildings of the local soccer and tennis clubs. All three buildings are serviced by a heating station in the basement of the fire brigade building. A solar system for water heating reduces fuel consumption and minimizes the operating cost. (orig.)

  3. Consequences to be drawn from the Chernobyl accident: From anger to reforms. Interim report of the SPD Commission on 'Safeguarding energy supplies without nuclear energy'. Die Lehren aus Tschernobyl: Von der Empoerung zur Reform. Zwischenbericht der Kommission 'Sichere Energieversorgung ohne Atomkraft'

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    1986-01-01

    The executive committee of the Social Democratic Party (SPD) at its meeting on May 26, 1986 in Hannover has set up a commission to inquire into the possibilities of 'safeguarding energy supplies without nuclear energy'. The commission's first report was to be prepared for the party convention in Nuernberg. This interim report is presented here, after unanimous vote of acceptance by commission members. The report gives preliminary outline solutions to the problem of safeguarding energy supplies without recourse to the nuclear energy source. An annex to the report presents significant facts and data relating to the energy sector, (part 1), together with the energy policy making decisions of the SPD since the year 1956 (part 2).

  4. Systeme im Einsatz. Lernmanagement, Kompetenzmanagement und PLE

    NARCIS (Netherlands)

    Kalz, Marco; Schön, Sandra; Lindner, Martin; Roth, Detlev; Baumgartner, Peter

    2011-01-01

    Kalz, M., Schön, S., Lindner, M., Roth, D., & Baumgartner, P. (2011). Systeme im Einsatz. Lernmanagement, Kompetenzmanagement und PLE. In M. Ebner, & S. Schön (Eds.), L3T - Lerhbuch für Lernen und Lehren mit Technologie (pp. 111-118). Graz, Austria: Uni Graz. Available at

  5. Control of the environmental inluences on THe-Trap on the example of the determination of the mass ratio of carbon-12 to oxygen-16; Kontrolle der Umwelteinfluesse auf THe-Trap am Beispiel der Bestimmung des Massenverhaeltnisses von Kohlenstoff-12 zu Sauerstoff-16

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Streubel, Sebastian Dennis

    2014-04-16

    Tritium-Helium-3-Trap (THe-Trap) is a Penning-trap setup dedicated to measure the {sup 3}H to {sup 3}He mass ratio with a relative uncertainty of better than 10{sup -11}. This is 40 times more precise than the currently adopted value and, thus, will help to investigate possible systematic uncertainties of the Karlsruhe Tritium Neutrino experiment (KATRIN). To achieve the desired level of uncertainty, several environmental influences such as atmospheric pressure shifts and magnetic field fluctuations have to be suppressed. With the implemented stabilization system, the relative magnetic field drift could be reduced to a few 10{sup -12}/h for a time span of several weeks. Within the context of this thesis a mass ratio measurement of {sup 12}C{sup 4+} to {sup 16}O{sup 5+} was performed to characterize systematic effects. This measurement yielded a statistical uncertainty of 6.3 x 10{sup -11}, which can easily be improved with more statistics, i.e. a longer measurement time. While the systematic uncertainty for {sup 12}C{sup 4+}-ions were under control at the 10{sup -11} level, the systematic shifts could not be quantified for {sup 16}O{sup 5+} due to poor vacuum conditions. Without these corrections, a systematic uncertainty of 1.2.10{sup -10} could be achieved for the {sup 12}C/{sup 16}O mass ratio measurement.

  6. Substantial advantage of CT-planned HDR brachytherapy for cervical cancer patients compared to a historical series with regard to local control and toxicity?; Substantieller Vorteil durch CT-geplante HDR-Brachytherapie bei Zervixkarzinompatientinnen im Vergleich zu historischen Serien bezueglich lokaler Kontrolle und Toxizitaet

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Marnitz, Simone [Klinik fuer Strahlentherapie der Uniklinik Koeln, Medizinische Fakultaet der Universitaet zu Koeln, CyberKnife Centrum, Koeln (Germany)

    2017-03-15

    The primary radiochemotherapy is the standard treatment for patients with nodal positive and/or locally advanced cervical carcinoma. The therapy consists of percutaneous radiotherapy, simultaneous chemotherapy with cisplatin and an intracervical brachytherapy. The application of highly standardized brachytherapy based on NMR imaging allowed an improved local contol and a considerable reduction of toxicity.

  7. Semiokapitalismus und imperiale Kontrollgesellschaft Zur Digitalisierung der Produktion am Beginn des 21. Jahrhunderts

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wolfgang Neurath

    2014-12-01

    Full Text Available Wolfgang Neurath analysiert angesichts des kybernetischen Semiokapitalismus und des durch ihn entstandenen "Kognitariats" in welcher Art und Weise digitale Produktions- und Wertschöpfungsprozesse am Beginn des 21. Jahrhunderts zur Kontrolle eingesetzt werden ...

  8. Künstliches feedback für oberschenkelamputierte; theoretische Analyse - Artificial feedback for transfemoral amputees : Theoretical analysis

    NARCIS (Netherlands)

    Pagel, A.K.; Oes, J.; Pfeifer, S.; Riener, R.; Vallery, H.

    2013-01-01

    Dieser Beitrag untersucht auf Basis von Modellen der menschlichen Wahrnehmung den Einfluss künstlichen sensorischen Feedbacks auf posturale Kontrolle und Gangsymmetrie von Oberschenkelamputierten. In der Standphase wird ein vereinfachtes, statisches neuromechanisches Modell verwendet, in der

  9. Stellenwert einer kombinierten Therapie von 5-HT3-Antagonisten und Alizaprid in der Behandlung von verzögertem Chemotherapie-induziertem Erbrechen

    OpenAIRE

    Haar, Ivonne Elisabeth

    2003-01-01

    Hintergrund der Studie: Obwohl 5-HT3-Rezeptorantagonisten gute Wirksamkeit zeigen in der Kontrolle von Übelkeit und Erbrechen in der akuten Phase nach cisplatinhaltiger Chemotherapie, konnte diese Kontrolle in der verzögerten Phase bisher nicht erreicht werden. Die vorliegende Studie sollte aufzeigen, ob es bei dem Zusatz eines 5-HT3-Antagonisten, in diesem Fall Ondansetron, zu dem Dopaminantagonisten Alizaprid zu einer Effektivitätssteigerung der antiemetischen Therapie in der verzögerten...

  10. War Kaspar Hausers Bildungsgang zum Scheitern verurteilt? : zur Relevanz eines erfahrungsorientierten schulischen Lernens

    OpenAIRE

    Hinz, Renate

    1999-01-01

    Anhand der Reflexion des "Bildungsganges" von Kaspar Hauser untersucht die Autorin vermittels einer biographischen Herangehensweise die These: "Bildungsgänge sind nicht nur in ihrer objektiven Strukturierung, sondern auch als subjektive Entwicklungsaufgaben zu verstehen, die es dem Individuum ermöglichen, selbstverantwortlich und mitgestaltend den eigenen Lebensweg zu bestimmen." Erfahrungsorientierung des Lehrens und Lernens unter Berücksichtigung der je eigenen Lebensgeschichte und also die...

  11. Ordnungspolitische Fragen zur Unternehmenspublizität nach der Enron-Insolvenz

    OpenAIRE

    Zimmermann, Jochen

    2002-01-01

    Am 2. Dezember 2001 hat der US-amerikanische Energiehändler Enron Insolvenz angemeldet. Für viele völlig überraschend brach das an der Börsennotierung gemessen vormals siebtgrößte Unternehmen der USA zusammen. Welche ordnungspolitischen Lehren sind für die Publizität und Rechnungslegung von Unternehmen aus dem Fall Enron zu ziehen?

  12. Computed tomography after extracorporal shock wave lithotripsy of the kidney. Pt. 3; Prospective CT study in 105 patients and three year follow-up in 23 patients by CT and [sup 99m]Tc MAG3 clearance. Computertomographie nach extrakorporaler Stosswellenlithotripsie (ESWL) der Nieren. T. 3; Prospektive CT-Untersuchung bei 105 Patienten und Drei-Jahres-Kontrolle bei 23 Patienten mit CT und seitengetrennter [sup 99m]Tc-MAG3-Clearance

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schaub, T. (Mainz Univ. (Germany). Klinik mit Poliklinik fuer Radiologie); Schweden, F. (Mainz Univ. (Germany). Klinik mit Poliklinik fuer Radiologie); Witsch, U. (Mainz Univ. (Germany). Klinik mit Poliklinik fuer Urologie); El-Damanhoury, H. (Mainz Univ. (Germany). Klinik mit Poliklinik fuer Urologie); Schild, H. (Mainz Univ. (Germany). Klinik mit Poliklinik fuer Radiologie); Thelen, M. (Mainz Univ. (Germany). Klinik mit Poliklinik fuer Radiologie)

    1993-02-01

    In 105 patients CT studies were done prospectively after renal ESWL with a second generation lithotripter. 33 (31%) of the patients had renal oedema (n=8), renal (n=20) or extrarenal (n=31) bleeding. Three of the 23 patients who had a three year follow-up had chronic renal changes, 10 had renal stones. As blunt renal trauma can be the cause of renal hypertension a longterm follow-up is necessary in ESWL patients, particularly if there was renal bleeding after treatment. Further studies are needed to determine the exact risk of renal hypertension after ESWL. (orig.)

  13. Juwele in XML

    OpenAIRE

    Habekost, Engelbert

    2005-01-01

    In der Forschungsabteilung der Humboldt-Universität wird die Schriftenreihe »Öffentliche Vorlesungen« seit 2002 mit der Software FrameMaker produziert. Verbunden damit war die Umstellung des Produktionsprozesses auf eine XML-basierte Dokumenterstellung sowie die Inhouse-Betreuung der kompletten Druckvorstufe.

  14. Das Minderheitenrecht europäischer Staaten. Teil 2 / Carmen Schmidt

    Index Scriptorium Estoniae

    Schmidt, Carmen, 1956-

    1996-01-01

    Raamatuarvustus: Das Minderheitenrecht europäischer Staaten. Teil 2 / herausgegeben von Jochen Abr. Frowein, Rainer Hofmann, Stefan Oeter ; Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht. Berlin [etc.] : Springer-Verlag, 1994

  15. CUIUS REGIO EIUS MEDIA? - Die Medienlandschaft Polens in der kommunistischen Zeit und heute – ein Vergleich

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dorota Krzywicka-Kaindel

    2016-04-01

    Full Text Available Der Beitrag berichtet über die persönlichen Erfahrungen der Autorin mit der Disziplinierung öffentlicher Meinungsäußerungen durch die polnische Regierung aus einer subjektiven Perspektive. The paper reports about the personal experiences of the author with disciplining the freedom of expression by Polish governments from a subjective perspective.

  16. On Einstein's opponents, and other crackpots

    NARCIS (Netherlands)

    van Dongen, J.A.E.F.

    2010-01-01

    Einsteins Gegner: Die öffentliche Kontroverse um die Relativitätstheorie in den 1920er Jahren, Milena Wazeck. Campus Verlag, pp. 429, EUR 39.90. ISBN: 978-3593389141 “This world is a strange madhouse. Currently, every coachman and every waiter is debating whether relativity theory is correct. Belief

  17. Getting the message across

    DEFF Research Database (Denmark)

    Aschemann-Witzel, Jessica; Bech-Larsen, Tino

    2012-01-01

    Die Bevölkerung zu einer ausgewogeneren Ernährung zu bewegen ist nicht leicht und braucht eine Vielzahl von Ansätzen. Erfahrungen mit Erfolgsfaktoren aus dem kommerziellen Lebensmittelmarketing können helfen, öffentliche Kampagnen und Interventionen zu stärken. Dieser Beitrag stellt eine Fallstud...

  18. Postfaktisch

    DEFF Research Database (Denmark)

    Hendricks, Vincent Fella; Vestergaard, Mads

    .« Mit Macht dringen populistische Aussagen, alternative Tatsachen und Fake News in die öffentliche Debatte ein. Desinformation hat sich so ausgeweitet, dass wir alle uns dazu verhalten müssen – Politiker, Journalisten und Bürger. Im Zeitalter der Information ist Aufmerksamkeit gleichzusetzen mit Geld...

  19. "Doch wie’s da drin aussieht, geht niemand was an." Musikausübung und politikverständnis bei Hermann Scherchen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lucchesi Joachim

    2015-01-01

    Full Text Available Am Beispiel des deutschen Dirigenten Hermann Scherchen (1891-1966 wird dargelegt, wie sein öffentliches Verschweigen eigener linker und antifaschistischer Position in den Jahren nach 1933 zu negativen Reaktionen und politisch motivierten Angriffen führte.

  20. Editorial: Partizipationschancen im Kulturraum Internet nutzen und gestalten: Das Beispiel Web 2.0

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kerstin Mayrberger

    2011-10-01

    öffentlichkeit aufzubauen. Auch im formalem Bildungsbereich steckt das partizipative Lehren und Lernen unter adaptierten Bedingungen des Web 2.0 noch in den Anfängen. Zudem zeigen empirische Untersuchungen, dass Anwendungen des Web 2.0 wie Social Software gerade von der heranwachsenden Generation erst zögerlich und teilweise gar rückläufig für die Artikulation eigener Interessen eingesetzt werden (mpfs 2011, 2010; van Eimeren und Frees 2010. Die These von einer «Netzgeneration», die das Web 2.0 auf eine souveräne Art und Weise benutzt und die sich bietenden Partizipationschancen ausnutzt, um eigene Interessen zu artikulieren, liess sich bisher nicht bestätigen. Deshalb gilt es heute interdisziplinär zu untersuchen, welche Partizipationschancen das Internet zur Zeit tatsächlich eröffnet. Aus medienpädagogischer Sicht stellen sich besonders Fragen nach dem spezifischen Partizipationspotenzial des Internets für unterschiedliche Zielgruppen wie Kinder, Jugendliche, Erwachsene oder Senioren und in welchen informellen und formalen Bildungskontexten eine Beteiligung in welchem Masse ermöglicht wird bzw. ermöglicht werden kann. Dabei sind auch die Motive für die Nutzung, vor allem aber Nicht-Nutzung von eingeräumten Beteiligungsmöglichkeiten in bildungsbezogenen Kontexten von Interesse. Die vorliegende Ausgabe der Online-Zeitschrift «MedienPädagogik» trägt zur Diskussion dieser Fragen bei. Sieben Beiträge setzen sich aus spezifischen Perspektiven in Form empirischer Analysen und konzeptioneller Überlegungen mit den Partizipationschancen im Internet auseinander. Dabei lassen sich zwei vorherrschende Zugänge auf Partizipation im Netz ausmachen: Einerseits eine Perspektive im Feld der politischen Beteiligung und Bildung und andererseits eine Perspektive auf Lehren und Lernen im Web 2.0. Bei den ersten vier Beiträgen handelt es sich um Publikationen, die auf Vorträgen basieren, die im Rahmen des Symposiums «Partizipationschancen im Kulturraum Internet – am Beispiel des

  1. Ankündigung und Projektbeschreibung: Ich zeig es Dir - HOCH 2

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sandra Schön

    2012-12-01

    Full Text Available Haben Sie schon mal mit einem Kurzvideo gelernt? Die Praxis zeigt, dass sich kurze Videos ideal für das Lehren und Lernen in Peer-to-Peer-Kontexten eignen. Seit Mitte Oktober 2012 produzieren Jugendliche zwischen 9 und 13 Jahren Unterrichtsvideos. Dieser Beitrag gibt einen kurzen Einblick in das laufende Projekt.Did you ever use short videos for teaching and learning? The project that is presented in this paper shows how young people from 9 to 13 years are producing short videos for teaching and learning in peer-to-peer contexts.

  2. Die Virtuelle Universität. Idee, Konzepte, Erfahrungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Horst Dichanz

    2017-06-01

    Full Text Available Der Autor stellt in seinem Beitrag das Projekt der Virtuellen Universität (VU vor. Diese Virtuelle Universität zeichnet sich durch ein System aus, in dem alle Funktionen einer Universität vollständig virtuell integriert sind. Im Anschluss an Erfahrungen aus der Praxis der VU werden bildungspolitische Perspektiven der FernUniversität diskutiert. Auch neue Medien im erziehungswissenschaftlichen Studium an einer Präsenzuniversität sind noch nicht selbstverständlich. Dabei gibt es eine Reihe von Vorteilen und Möglichkeiten des Online-Lehrens und -Lernens. (DIPF/Orig..

  3. Polarity Control and Doping in Aluminum Gallium Nitride

    Science.gov (United States)

    2013-06-01

    Ladungsträger. Diese hohen Konzentrationen werden dadurch erklärt, dass im Bereich hoher Dotierungen die Formierungsenergien dieser Störstellen...elektrischen Widerstand führt. Des Weiteren wird im Rahmen dieser Arbeit gezeigt, dass das hier vorgestellte Modell zur Kontrolle des Einbaus von Defekten

  4. Die Verbesserung von Tiergesundheit und Wohlergehen der Tiere in Maststierbetrieben

    DEFF Research Database (Denmark)

    Kirchner, Marlene

    2015-01-01

    europäisches Forschungsprojekt, das die Integration des Tierwohlergehens in die Nahrungsqualitätskette zum Thema hatte. Das Projekt trug den Bedenken der Gesellschaft und Wünschen des Marktes Rechnung und entwickelte zuverlässige Systeme für die Kontrolle landwirtschaftlicher Betriebe und die...

  5. Supramolekulare Chemie in Wasser

    NARCIS (Netherlands)

    Oshovsky, G.; Reinhoudt, David; Verboom, Willem

    2007-01-01

    Die supramolekulare Chemie in Wasser ist ein ständig wachsendes Forschungsgebiet, da nichtkovalente Wechselwirkungen in wässrigen Medien entscheidend für ein besseres Verständnis und die Kontrolle grundlegender Prozesse in der Natur sind. Dieser Aufsatz bietet einen Überblick über aktuelle

  6. Beiträge zu einer vergleichenden Soziologie der Polizei

    OpenAIRE

    Grutzpalk, Jonas; Schülzke, Björn; Mochan, Christiane; Fatianova, Julia; Bruhn, Anja; Harnisch, Franziska; Zischke, Tanja; Ellenbeck, Saskia; Graßmann, Mathias; Sixtus, Frederick

    2009-01-01

    Soziologische Polizeiforschung hebt zumeist folgende Aspekte der Polizei hervor: Ihre Zuständigkeit für öffentliche Sicherheit, ihr Einsatz von Gewalt im Namen eines staatlichen Gewaltmonopols, die Tätigkeit des Polizisten als Beruf. Häufig wird auch die Verwurzelung des Polizeiwesens in okzidentalen Kulturen hervorgehoben. In dieser kulturvergleichenden Studie werden diese Punkte anhand historischer und nicht-deutscher Polizeien untersucht. 1. Sicherheit: Wie in Gesellschaften, in denen es e...

  7. „Aber es gibt keine Antisemiten mehr“: Eine experimentelle Studie zur Kommunikationslatenz antisemitischer Einstellungen

    OpenAIRE

    Beyer, Heiko; Krumpal, Ivar

    2010-01-01

    Die öffentliche Sanktionierung des Antisemitismus nach 1945 hat dazu geführt, dass antisemitische Einstellungen in der bundesdeutschen Öffentlichkeit selten offen geäußert werden, teilweise jedoch im privaten Raum überdauern. Diese Entwicklung wurde von der Antisemitismusforschung zwar theoretisch mit dem Konzept der „Kommunikationslatenz“ aufgearbeitet, methodisch blieben diese Überlegungen jedoch weitgehend folgenlos. Aufgrund des heiklen Charakters antisemitischer Einstellungen ist davon a...

  8. EU-Verordnung zu "Konfliktmineralien": Ein Schritt zu höherer Rechenschaftspflicht im Rohstoffsektor?

    OpenAIRE

    Küblböck, Karin; Grohs, Hannes

    2017-01-01

    "No blood in my cell phone" - Anfang der 2000er-Jahre zeigten Kampagnen von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) Verbindungen zwischen Rohstoffen in Elektronikprodukten und der Finanzierung des Krieges in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) auf. In diesem Zusammenhang rückte auch die Verantwortung von Unternehmen für die Gestaltung ihrer Lieferkette verstärkt ins öffentliche Bewusstsein. 2017 tritt nun eine EU-Verordnung in Kraft, die verhindern soll, dass Unternehmen durch ihre Rohstoffb...

  9. Dem Gemeinwohl verpflichtet? Was motiviert die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes?

    OpenAIRE

    Vogel, Dominik

    2011-01-01

    Die Arbeit befasst sich theoretisch und empirisch mit der so genannten Public Service Motivation (PSM) und ihrem Zusammenhang zu anderen psychologischen Motivationstheorien. Die Public Service Motivation geht davon aus, dass öffentlich Beschäftigte unter anderem dadurch motiviert sind, dass sie in ihrer Arbeit einen Dienst am Gemeinwohl sehen. Auf Basis einer empirischen Erhebung konnte dieses Konstrukt auch für Beschäftigte in Deutschland nachgewiesen und der Einfluss soziodemographischer Va...

  10. Dem Gemeinwohl verpflichtet? - Was motiviert die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes?

    OpenAIRE

    Vogel, Dominik

    2011-01-01

    Die Arbeit befasst sich theoretisch und empirisch mit der so genannten Public Service Motivation (PSM) und ihrem Zusammenhang zu anderen psychologischen Motivationstheorien. Die Public Service Motivation geht davon aus, dass öffentlich Beschäftigte unter anderem dadurch motiviert sind, dass sie in ihrer Arbeit einen Dienst am Gemeinwohl sehen. Auf Basis einer empirischen Erhebung konnte dieses Konstrukt auch für Beschäftigte in Deutschland nachgewiesen und der Einfluss soziodemographischer Va...

  11. The Analysis of Heterogeneous Text Documents with the Help of the Computer Program NUD*IST

    OpenAIRE

    Plaß, Christine; Schetsche, Michael

    2000-01-01

    Anhand eines aktuellen Forschungsprojekts wird der Nutzen des Computerprogramms NUD*IST für die qualitative Dokumentenanalyse erörtert. Unser Projekt untersucht die gesellschaftliche Bewertung von spektakulären Straftaten. Dazu wurden Dokumente aus dem gesamten 20. Jahrhundert erhoben, digitalisiert und unter Einsatz von NUD*IST ausgewertet. Da öffentliche und fachliche Diskurse untersucht werden, ist das Datenmaterial des Projekts außerordentlich heterogen: fachwissenschaftliche Publikatione...

  12. Die Auswertung heterogener Textdokumente mit Hilfe des Computerprogramms NUD*IST

    OpenAIRE

    Plaß, Christine; Schetsche, Michael

    2000-01-01

    Anhand eines aktuellen Forschungsprojekts wird der Nutzen des Computerprogramms NUD*IST für die qualitative Dokumentenanalyse erörtert. Unser Projekt untersucht die gesellschaftliche Bewertung von spektakulären Straftaten. Dazu wurden Dokumente aus dem gesamten 20. Jahrhundert erhoben, digitalisiert und unter Einsatz von NUD*IST ausgewertet. Da öffentliche und fachliche Diskurse untersucht werden, ist das Datenmaterial des Projekts außerordentlich heterogen: fachwissenschaftliche Publikatione...

  13. Die Rechtsstellung von Ausländern nach staatlichem Recht und Völkerrecht. Herausgegeben von Jochen Abr. Frowein und Torsten Stein. (Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht, Band 94) / Henn-Jüri Uibopuu

    Index Scriptorium Estoniae

    Uibopuu, Henn-Jüri, 1929-2012

    1988-01-01

    Raamatuarvustus: Die Rechtsstellung von Ausländern nach staatlichem Recht und Völkerrecht = The legal position of aliens in national and international law = Le régime juridique des étrangers en droit national et international / Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht ; herausgegeben von Jochen A. Frowein, Torsten Stein. Berlin [etc.] : Springer, 1987

  14. Die Informationsplattform open-access.net

    OpenAIRE

    Vock, Rubina

    2018-01-01

    In den letzten Jahren hat der Gedanke des Open Access vermehrt Einzug in den Bereich des wissenschaftlichen Publizierens erhalten. Viele namhafte Wissenschaftsorganisationen und renommierte Wissenschaftler/innen haben sich öffentlich zu diesem Prinzip positioniert und fordern den kostenlosen und barrierefreien Zugang zu wissenschaftlichen Informationen. Trotz dieser positiven Einstellung gegenüber Open Access veröffentlichen viele Autor/innen nur selten ihre wissenschaftlichen Arbeiten nach d...

  15. Erkennung, Modellierung und Vermeidung von Hubschrauberlärm durch Blatt-Wirbel-Interaktionen

    OpenAIRE

    Gläßel, Holger

    2010-01-01

    In dieser Arbeit wird ein System zur Erkennung und Vermeidung von impulsivem Hubschrauberlärm aufgrund Blatt-Wirbel-Interaktionen (blade-vortex interaction, BVI) entwickelt. Als Auslegungsbasis dient der Entwurf eines vereinfachten neuronalen und somit datengetriebenen Modells des Wirbelnachlaufs. Die Ergebnisse aus der Simulation des Nachlaufmodells führen zur logischen Ableitung einer sehr einfachen, allgemein gültigen Regelstrategie zur Kontrolle der Wirbelflugbahnen. Aufgrund der effizien...

  16. Das Doppelgesicht der Nichterwerbstätigkeit: Opportunitätsbilanz und Situationsdefinition als Determinanten der Zufriedenheit mit der Nichterwerbstätigkeit in einer Kohorte ehemaliger Gymnasiasten zwischen dem 30. und 43. Lebensjahr

    OpenAIRE

    Meulemann, Heiner; Hellwig, Jörg Otto

    2001-01-01

    'Dass unterschiedliche Definitionen dergleichen Situation zu unterschiedlichen Konsequenzen führen, wird an der Frage untersucht, ob die Tatsache und die Definition der Nichterwerbstätigkeit die Zufriedenheit mit ihr bei Kontrolle der Opportunität und des Geschlechts beeinflussen. Nach der Opportunitätsbilanzhypothese sollten Opportunitätsverluste die Zufriedenheit senken und Opportunitätsgewinne steigern; nach der Situationsdefinitionshypothese sollten positive Definitionen die Zufriedenheit...

  17. Studie: Die Generation Y und deren organisatorische Implikationen

    OpenAIRE

    Klein, Helmut

    2016-01-01

    Die vorliegende Studie betrifft die Gen. Y und ihre spezifischen Anforderungen an die Unternehmensorganisation. Im Ergebnis einer durchgeführten Befragung ist festzuhalten, dass die Gen. Y die Kernkompetenzen eines Managers verstärkt einfordert und eine hohe Betreuungsintensität verlangt. Dies hat Auswirkungen auf die Führungsspanne, Planung und Kontrolle von Aufgaben, die Gestaltung der vertikalen und horizontalen Prozesse sowie die Zusammensetzung von Teamarbeitsformen. Projektarbeit sowie ...

  18. Entwicklungen in der Internen und der Externen Revision unter Berücksichtigung mittelgrosser Unternehmen

    OpenAIRE

    Ruud, T F; Friebe, P; Isufi, S

    2009-01-01

    Aufgrund neuer gesetzlicher Bestimmungen sehen sich derzeit in der Schweiz nicht nur Grossunternehmen, sondern auch mittelgrosse Unternehmen mit Herausforderungen hinsichtlich des Risikomanagements und des Internen Kontrollsystems konfrontiert. Der Verwaltungsrat ist sowohl für das Risikomanagement als auch für das Interne Kontrollsystem verantwortlich. Allerdings werden die entsprechenden operativen Aufgaben delegiert, sodass für die Steuerung und Kontrolle der Risiken primär die Geschäftsle...

  19. Amin-substituierte Spiroacetale von Grundmanns Keton als neuartige Inhibitoren der humanen ∆8,7-Sterolisomerase

    OpenAIRE

    Krojer, Melanie

    2011-01-01

    Die Cholesterolbiosynthese ist ein wichtiger Ansatzpunkt für die Kontrolle und Manipulation von biochemischen Vorgängen in Wirbeltieren und damit für die Entwicklung therapeutischer Wirkstoffe. Mit der Cholesterolbiosynthese assoziierte Krankheiten sind beispielsweise Hypercholesterinämie, die Alzheimer Erkrankung oder die Creutzfeld-Jakob Krankheit. Im Rahmen dieser Arbeit konnten ausgehend von Grundmanns Keton und alpha-Tetralon verschiedene Amin-substituierte Spiroacetale dargestellt ...

  20. Amokverbrechen an Schulen. Vielschichtigkeit der Tatumstände erschwert Prävention

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stefan Hartwig

    2009-09-01

    Full Text Available Amokverbrechen an Schulen sind, verglichen mit anderen, täglich vorkommenden Gewaltakten an Schülern und Lehrern, die vom Mobbing bis hin zur schweren Körperverletzung reichen, ein extrem seltenes Phänomen. Aufgrund verschiedener, auch medialer Rahmenbedingungen werden sie jedoch sehr viel stärker öffentlich wahrgenommen und diskutiert. Die Aufarbeitung im Sinne einer Prävention künftiger Taten bedarf angesichts vieler nach wie vor offener Fragen, jedoch unbedingt einer Versachlichung.

  1. Multiculturalismo e direitos humanos. São necessários direitos especiais para minorias nacionais?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marcelo de Araujo

    2010-05-01

    Full Text Available http://dx.doi.org/10.5007/1677-2954.2010v9n2p247 Die Idee, der zufolge Menschen, die aufgrund von spezifischen Eigenschaften ungleich sind, der Gerechtigkeit halber auf eine ungleiche Art und Weise behandelt werden sollten, scheint nicht problematisch zu sein. Älteren Menschen werden zum Beispiel in öffentlichen Verkehrsmitteln gewisse Sonderrechte („special rights“ zugestanden; im Strafrecht werden Minderjährige anders behandelt als Erwachsene; und Menschen mit einer körperlichen Behinderung dürfen öffentliche Ressourcen beanspruchen, auf die andere Menschen keinen Anspruch haben.

  2. Evaluation eines Therapie-Disseminationsprojektes im südlichen Uganda : Konsistenz der Daten aus Diagnostik und Therapie

    OpenAIRE

    Roth, Maria

    2006-01-01

    In Anbetracht der großen Zahl weltweiter kriegerischer Konflikte und den durch sie ausgelösten Flüchtlingsströmen setzen sich mehr und mehr wissenschaftliche Debatten mit der Kriegsproblematik auseinander. Neben dem Erscheinungsbild heutiger Kriege sind auch die Folgen für die von den Kriegen betroffenen Menschen mehr in den Mittelpunkt öffentlicher Diskussionen gerückt.Das Störungsbild der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) scheint gerade bei Flüchtlingen das psychische Befinden gut ...

  3. Gedenken, Geschichte und Versöhnung in Südafrika und Zimbabwe

    OpenAIRE

    Marx, Christoph

    2006-01-01

    'Die Gesellschaft Südafrikas hat sich nach der Überwindung der Apartheid mit der Einrichtung einer Wahrheits- und Versöhnungskommission auf eine wichtige öffentliche Debatte über ihre Vergangenheit eingelassen. Der Kontext dieser Debatte und die Vorgabe, dass die Beschäftigung mit der Vergangenheit in die Bildung einer neuen Nation münden solle, führten indes dazu, dass sich neue Formen von Inklusion und Exklusion entwickelten. Da Identität nur über die Betonung von Differenz möglich ist, läs...

  4. "Das Konkrete ist das Abstrakte, an das man sich schließlich gewöhnt hat." (Laurent Schwartz) Über den Ablauf des mathematischen Verstehens

    Science.gov (United States)

    Lowsky, Martin

    Die im Titel genannte Aussage findet sich in den Lebenserinnerungen von Laurent Schwartz (1915-2002), einem der fruchtbarsten Mathematiker, Mitglied der Gruppe Bourbaki. Im Original lautet die Aussage: "un objet concret est un objet abstrait auquel on a fini par s'habituer." Schwartz erläutert sie am Beispiel des Integrals über {e^{-1/2{x^2}}} , das den Wert Wurzel aus 2π hat und in dem sich also die Zahlen e und π verknüpfen. Was Schwartz aber vor allem ausdrücken will, ist dies: Das mathematische Verständnisd geht langsam vor sich und es bedarf der Anstrengung. "Es ist eine Frage der Zeit und der Energie", sagt Schwartz, und gerade dies mache es so schwer, die höhere Mathematik unter das Volk zu bringen. Das Lernen und Lehren von Mathematik laufe eben mühevoll und langsam ab.

  5. Wie schneiden Sie ab?: Studie über Kontroll- und Prüfungsaktivitäten bei mittelgrossen Unternehmen, Spitälern und Hochschulen in der Schweiz

    OpenAIRE

    Ruud, T F; Isufi, S; Friebe, P; Stebler, W; Seheri, F; Emmenegger, M

    2008-01-01

    Kontroll- und Prüfungsaktivitäten unterstützen den Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung bei der Steuerung und Kontrolle des Unternehmens. Bei mittelgrossen Unternehmen ist aufgrund der begrenzten personellen und finanziellen Ressourcen ein effektiver und effizienter Einsatz dieser Aktivitäten unerlässlich. Auch bei Spitälern und Hochschulen gewinnen Kontroll- und Prüfungsaktivitäten infolge erhöhter Wettbewerbsintensität und steigenden Kostendrucks sowie zunehmender Unabhängigkeit diese...

  6. The step from the project control to long-distance control; Von der Projekt- zur Fernkontrolle

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kaelin, W. [Ingenieurbuero Werner Kaelin, Schwyz (Switzerland)

    1995-12-31

    In chapter 8 of the anthology about building control the extension from project control to long-distance control is described. The following aspects are discussed: guidelines (operating concept, task anthology), project (implementation, control, documentation), realisation (initiation, example), operation (regional co-operation, characteristic numbers). (BWI) [Deutsch] Kapitel 8 des Sammelbandes ueber Building Control ist dem Ausbau von der Projekt- zur Fernkontrolle gewidmet. In diesem Zusammenhang werden folgende Themen angesprochen: Vorgaben (Betriebskonzept, Pflichtenheft), Projekt (Umsetzung, Kontrolle, Dokumentation), Ausfuehrung (Inbetriebsetzung, Beispiel); Betrieb (regionaler Zusammenschluss, Kennzahlen). (BWI)

  7. Modified double contrast-enhanced examination of the stomach of adipose patients after vertical gastroplasty; Modifizierte Doppelkontrast-Untersuchung des Magens bei adipoesen Patienten nach vertikaler Gastroplastie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Raissaki, M.T. [Institut fuer Bildgebende Diagnostik, Universitaetsklinik Heraklion (Greece); Prassopoulos, P. [Institut fuer Bildgebende Diagnostik, Universitaetsklinik Heraklion (Greece); Hatjidakis, A.A. [Institut fuer Bildgebende Diagnostik, Universitaetsklinik Heraklion (Greece); Christodoulakis, M. [Klinik fuer Chirurgische Onkologie der Universitaetsklinik Heraklion (Greece); Melissas, J. [Klinik fuer Chirurgische Onkologie der Universitaetsklinik Heraklion (Greece); Gourtsoyiannis, N.C. [Institut fuer Bildgebende Diagnostik, Universitaetsklinik Heraklion (Greece)

    1995-11-01

    The study reported covers 28 patients who were examined once by radiology before surgery, and twice after surgery. The first post-surgery examination was done on days 5-7, the second during the 4th until 6th month after surgery. For the first examination, water-soluble contrast agent was initially applied, then barium containing contrast agent. The second examination was done by modified double contrast technique. The most frequent, pre-surgery findings revealed gastro-esophageal reflux in 13 patients. The first post-surgery control detected a somastenosis in 2 patients, while the second control examination detected complications of various nature in 11 patients and gastro-esophageal reflux in 5 patients. In 6 patients, discrepancy between clinical and radiological findings was stated. The pouch size did not correlate with the frequency of complications, or with the body-to-mass index decrease. The examination method proposed in this article yields pre-surgery information on the anatomy of the stomach, more accurate dewscription of post-surgery complications, and better evaluation of the antireflux effect of the vertical gastroplasty. (orig.) [Deutsch] In der Studie wurden 28 Patienten einmal praeoperativ und zweimal postoperativ roentgenologisch kontrolliert. Die erste postoperative Kontrolle fand am 5.-7. Tag und die zweite im 4.-6. Monat nach dem Eingriff statt. Bei der ersten Kontrolle wurde zuerst wasserloesliches und anschliessend bariumhaltiges Kontrastmittel benutzt, waehrend bei der zweiten Kontrolle eine modifizierte Doppelkontrast-Untersuchung durchgefuehrt wurde. Der haeufigste praeoperative Befund war der gastrooesophageale Reflux bei 13 Patienten. Bei der ersten praeoperativen Kontrolle fand sich bei 2 Patienten eine Stomastenose, waehrend bei der zweiten verschiedene Komplikationen bei 11 sowie gastrooesophagealer Reflux bei 5 Patienten vorlagen. Eine Diskrepanz zwischen radiologischen und klinischen Befunden fanden wir bei 6 Patienten. Die

  8. Genitalverstümmelungen aller Art sind Menschenrechtsverletzungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Melanie Feuerbach

    2004-03-01

    Full Text Available Die in Amerika lebende, 1924 geborene Hanny Lightfood-Klein befasst sich in ihrem Buch Der Beschneidungsskandal mit global verbreiteten Verstümmelungspraktiken an intersexuellen, weiblichen und männlichen Genitalien. Als Menschenrechtsverletzungen werden diese, aus soziokulturell unterschiedlichem Kontext stammenden Praktiken in ihrer Schädlichkeit dokumentiert und kommentiert. Die hohe Zahl der Gebärmutterentfernungen, Damm- und Kaiserschnitten in Industriestaaten wird von der Autorin kritisch in Frage gestellt. Zudem werden Schönheitsoperationen kritisiert. Die westliche Öffentlichkeit tendiere zur Barbarisierung und/oder Exotisierung afrikanischer Praktiken, ignoriere jedoch die in Industriestaaten serienmäßig durchgeführten Verstümmelungspraktiken. Diese würden bislang tabuisiert und selten öffentlich diskutiert. Ziel des Buches sei es deshalb, die Öffentlichkeit über die Problematik dieser Eingriffe aufzuklären und zu sensibilisieren. Die Autorin will ferner motivieren, gegen diese Praktiken einzutreten.

  9. Rezension von: Tomke König: Familie heißt Arbeit teilen. Transformationen der symbolischen Geschlechterordnung. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft 2012.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elisabeth Fónyad-Kropf

    2013-10-01

    Full Text Available Die Frage, ob sich Arbeitsarrangements zwischen Männern und Frauen verändern, beschäftigt die Geschlechterforschung und Soziologie seit längerem. Häufig wird die Persistenz untersucht, d. h. die Frage, warum traditionelle Geschlechterarrangements bestehen bleiben und Individuen (unbewusst hinter ihre Ideale zurückfallen. In ihrer Habilitationsschrift orientiert sich Tomke König konsequent am Paar und seinen Deutungen. Sie erkennt folgenreiche Überschreitungen der geschlechtlichen Kategorisierung (privat = weiblich, öffentlich = männlich darin, wenn – bei heterosexuellen Paaren – Frauen und Männer Fürsorge-, Haus- und Erwerbsarbeit leisten. Taugen solche vielschichtige Geschlechteridentitäten und neue Sinnzuschreibungen aber tatsächlich für eine gesellschaftliche Transformation?

  10. Handlungsmuster von Lehrerinnen und Lehrern beim Einsatz neuer Medien. Grundlagen eines Projekts zur empirischen Unterrichtsforschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sigrid Blömeke

    2017-08-01

    Full Text Available Ziel des vorzustellenden Projekts ist es in einem ersten Schritt, Handlungsmuster von Lehrpersonen beim Einsatz von neuen Medien im Unterricht der Fächer Deutsch, Mathematik und Informatik der Sekundarstufe II zu identifizieren. Zu diesem Zweck werden Videoaufnahmen von 30 Unterrichtsstunden im Hinblick auf zugrunde liegende ‚Unterrichtsscripts’ (i.e. didaktische Routinen analysiert und die subjektiven Theorien der Lehrkräfte zum Lehren und Lernen erhoben. Bei der Zusammensetzung der Stichprobe findet neben der Variation der Fachzugehörigkeit der Expertisegrad der Lehrpersonen bezogen auf den Einsatz neuer Medien Berücksichtigung, und zwar in zwei Abstufungen (hoch – niedrig. Auf diese Weise wird ermöglicht, in einem zweiten Schritt begründet Hypothesen zu Zusammenhängen zwischen Handlungsmustern sowie Fach und Expertise als Kontextfaktoren zu generieren und mögliche Geltungsbereiche zu beschreiben. Über diese Grundlagenforschung hinausgehend sollen in einem dritten Schritt anhand der gewonnenen Erkenntnisse Interventionen entwickelt werden, die eine Weiterentwicklung von Lehrerhandeln beim Einsatz neuer Medien im Unterricht ermöglichen. Hier stellt sich allerdings die Frage, wie sich Handeln grundsätzlich verändern lässt.

  11. Intelligent pricing policy and service marketing. Measures to prevent price cutting wars; Intelligente Preis- und Dienstleistungspolitik. Massnahmen zur Vermeidung von Preiskriegen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Laker, M.; Herr, S. [Simon-Kucher and Partners, Strategy and Marketing Consultants GmbH, Bonn (Germany)

    1998-06-01

    Cost-reducing programmes are only the first step in a series of measures to be taken by the power utilities in order to become fit for the free competition markets. A great number of empirical studies on the future power markets do show that for the customers, prices are a priority criterium, but offering competitive prices alone will not suffice to keep one`s competitive edge. The negative consequences of pure price competition (shown by the aviation industry) and the lessons to be learned from ``intelligent`` branches of industry, (eg. mineral oil and cigarettes), who have been clever enough to avoid price cutting wars, demonstrate that there are chances for development also in deregulated power markets. (orig./CB) [Deutsch] Zur Vorbereitung auf die anstehende Liberalisierung muss eine Neuausrichtung der EVU schnellstmoeglich erfolgen. Reine Kostensenkungsprogramme sind dabei nur der erste Schritt, um fuer den Wettbewerb fit zu werden. Hierzu zaehlt die strategische und marketingorientierte Ausrichtung des Unternehmens auf den Wettbewerb. Zahlreiche empirische Studien zum EVU-Markt kommen zwar zu dem Ergebnis, dass aus der Sicht des Kunden der Preis einen hohen Stellenwert einnimmt. Ein wettbewerbsorientierter Preis ist notwendig, reicht aber zum erfolgreichen Ueberleben im Wettbewerb alleine nur bei ueberlegener Kostenfuehrerschaft aus. Die negativen Auswirkungen eines reinen Preiswettbewerbs (Luftfahrt) sowie die Lehren aus `intelligenten` Branchen (Mineraloel-, Zigarettenindustrie), die dies vermeiden, zeigen die vielfaeltigen Entwicklungsmoeglichkeiten auch fuer den Energie-Wettbewerbsmarkt auf. (orig./RHM)

  12. Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alexander Berg

    2005-02-01

    Full Text Available Dieser Beitrag beschreibt die Konzeption, den Funktionsumfang und Erfahrungswerte der Open-Source-eLearning-Plattform Stud.IP. Der Funktionsumfang umfasst für jede einzelne Veranstaltung Ablaufpläne, das Hochladen von Hausarbeiten, Diskussionsforen, persönliche Homepages, Chaträume u.v.a. Ziel ist es hierbei, eine Infrastruktur des Lehrens und Lernens anzubieten, die dem Stand der Technik entspricht. Wissenschaftliche Einrichtungen finden zudem eine leistungsstarke Umgebung zur Verwaltung ihres Personals, Pflege ihrer Webseiten und der automatischer Erstellung von Veranstaltungs- oder Personallisten vor. Betreiber können auf ein verlässliches Supportsystem zugreifen, dass sie an der Weiterentwicklung durch die Entwickler- und Betreiber-Community teilhaben lässt.This article provides information about the concept design, features and experience values of the E-Learning software ”Stud.IP” (open source. The functional range covers timetables, upload of documents, discussion boards, personal homepages, chatrooms etc.The goal is to offer an up to date infrastructure of both instruction and learning. In addition, scientists get a high performance environment for the administration of its personnel, care of their web pages and the automatic generation of meeting- or personnel lists. Operators can access a reliable support system and may take part in a widespread developer community.

  13. Restoring State Control Over Forest Resources Through Administrative Procedures: Evidence From a Community Forestry Programme in Central Java, Indonesia

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ahmad Maryudi

    2012-01-01

    Full Text Available In recent years, community forestry has emerged as a means to reform power constellations with regard to forest governance. Through community forestry, the central state promised to devolve several forest rights to local communities and encouraged them to get involved in decision making processes and the implementation of forest activities. However, experience in some countries indicates that the implementation of community forestry programmes is rarely followed by genuine power devolution to local forest users. Instead, these programmes may even serve as a means to retain or restore the central state’s control over forests. Using a case study of a community forestry programme implemented in Java, Indonesia, by a state forest company, this paper argues that the implementation of community forestry is also driven by the state’s interests to regain control over the forests. Research in eight villages in Central Java province reveals that the community forestry programmes are carefully structured according to numerous administrative procedures and estab- lish a mode of control through a bureaucratic design. ----- In den letzten Jahren hat sich community forestry als Mittel zur Reform von Machtkonstellationen in Bezug auf die Verwaltung von Wäldern herausgebildet. Der Zentralstaat versprach durch community forestry bestimmte Waldrechte an lokale Communities abzugeben und ermutigte sie, sich an Entscheidungsprozessen und der Implementierung von Forstaktivitäten zu beteiligen. Erfahrungen in einigen Ländern zeigen jedoch, dass die Implementierung von community forestry-Programmen selten mit einem tatsächlichen Machttransfer an lokale ForstnutzerInnen einhergeht, sondern diese Programme sogar als Mittel zur Rückgewinnung von zentralstaatlicher Kontrolle über Wälder dienen können. Anhand eines Fallbeispiels eines community forestry-Programms, das in Java, Indonesien, von einem staatlichen Forstunternehmen implementiert wird, argumentiere ich

  14. Der digitalisierte Steuerpflichtige

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ehrke-Rabel, Tina

    2017-12-01

    Full Text Available Der digitalisierte Steuerpflichtige ist digitalisiert in seinem Wirtschaften und digitalisiert in seiner Interaktion mit der Finanzverwaltung. Digitale und digitalisierte Wirtschaftsmodelle stellen sowohl den Gesetzgeber als auch den Abgabenvollzug vor Herausforderungen, weil einerseits die physische Anknüpfung von Sachverhalten an staatliches Territorium nahezu unmöglich wird und andererseits staatliche Kontrolle von digitalen Wirtschaftsmodellen im derzeitigen System schwer möglich ist. Halten sich Steuerpflichtige an ihre Pflichten gegenüber der Finanzverwaltung, bietet die Digitalisierung jedoch Chancen für die Effizienzsteigerung des Vollzuges. Die Balance zwischen staatlicher Effizienz durch Digitalisierung und Schutz des Einzelnen vor übermäßigen Eingriffen in das Grundrecht auf Wahrung der Privatsphäre einerseits und dem Recht auf gute Verwaltung andererseits scheint derzeit jedoch noch nicht umfassend erreicht.

  15. Stereotactic radiosurgery for newly diagnosed brain metastases. Comparison of three dose levels

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rades, Dirk [University of Luebeck, Department of Radiation Oncology, Luebeck (Germany); Hornung, Dagmar [University Medical Center Hamburg-Eppendorf, Department of Radiation Oncology, Hamburg (Germany); Blanck, Oliver [University of Luebeck, Department of Radiation Oncology, Luebeck (Germany); CyberKnife Center Northern Germany, Guestrow (Germany); Martens, Kristina [University of Luebeck, Department of Radiation Oncology, Luebeck (Germany); University of Luebeck, Center for Integrative Psychiatry, Luebeck (Germany); Khoa, Mai Trong [Hanoi Medical University, Department of Nuclear Medicine, Hanoi (Viet Nam); Bach Mai Hospital, Nuclear Medicine and Oncology Center, Hanoi (Viet Nam); Trang, Ngo Thuy [Bach Mai Hospital, Nuclear Medicine and Oncology Center, Hanoi (Viet Nam); Hueppe, Michael [University of Luebeck, Department of Anesthesiology, Luebeck (Germany); Terheyden, Patrick [University of Luebeck, Department of Dermatology, Luebeck (Germany); Gliemroth, Jan [University of Luebeck, Department of Neurosurgery, Luebeck (Germany); Schild, Steven E. [Mayo Clinic Scottsdale, Department of Radiation Oncology, Scottsdale (United States)

    2014-09-15

    Three doses were compared for local control of irradiated metastases, freedom from new brain metastases, and survival in patients receiving stereotactic radiosurgery (SRS) alone for one to three newly diagnosed brain metastases. In all, 134 patients were assigned to three groups according to the SRS dose given to the margins of the lesions: 13-16 Gy (n = 33), 18 Gy (n = 18), and 20 Gy (n = 83). Additional potential prognostic factors were evaluated: age (≤ 60 vs. > 60 years), gender, Karnofsky Performance Scale score (70-80 vs. 90-100), tumor type (non-small-cell lung cancer vs. melanoma vs. others), number of brain metastases (1 vs. 2-3), lesion size (< 15 vs. ≥ 15 mm), extracranial metastases (no vs. yes), RPA class (1 vs. 2), and interval of cancer diagnosis to SRS (≤ 24 vs. > 24 months). For 13-16 Gy, 18 Gy, and 20 Gy, the 1-year local control rates were 31, 65, and 79 %, respectively (p < 0.001). The SRS dose maintained significance on multivariate analysis (risk ratio: 2.25; 95 % confidence interval: 1.56-3.29; p < 0.001). On intergroup comparisons of local control, 20 Gy was superior to 13-16 Gy (p < 0.001) but not to 18 Gy (p = 0.12); 18 Gy showed a strong trend toward better local control when compared with 13-16 Gy (p = 0.059). Freedom from new brain metastases (p = 0.57) and survival (p = 0.15) were not associated with SRS dose in the univariate analysis. SRS doses of 18 Gy and 20 Gy resulted in better local control than 13-16 Gy. However, 20 Gy and 18 Gy must be compared again in a larger cohort of patients. Freedom from new brain metastases and survival were not associated with SRS dose. (orig.) [German] Drei Dosislevel bei der alleinigen stereotaktischen Radiochirurgie (SRS) von 1 bis 3 neu diagnostizierten Hirnmetastasen wurden hinsichtlich lokaler Kontrolle der bestrahlten Metastasen, Nichtauftreten neuer Hirnmetastasen und Gesamtueberleben verglichen. Nach der am Rand der Metastasen applizierten SRS-Dosis wurden 134 Patienten den Gruppen 13

  16. A practical example of how companies can cut down their costs by means of an environmental management system; Moeglichkeit der Kostensenkung in Betrieben durch Umweltmanagement am praktischen Beispiel

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grooterhorst, A. [SIG Consult GmbH, Essen (Germany)

    1997-01-01

    Regular acquisition of environmentally relevant data permits systematic monitoring of the environmental impact of industrial operations. This, together with a systematic documentation and the efficient organization of operations, creates the basis for an environmental management system. When designing an environmental protection concept or introducing an environmental management system, it may be convenient to make use of the services of consultancies. (orig./ABI) [Deutsch] Durch regelmaessige Erfassung umweltrelevanter Daten wird eine systematische Kontrolle betrieblicher Umweltauswirkungen moeglich. Zusammen mit einer systematischen Dokumentation und einer nachweislichen Regelung zur Aufbau- und Ablauforganisation ist damit die Grundlage fuer ein Umweltmanagementsystem geschaffen. Bei der Erarbeitung eines Umweltschutzkonzeptes und der Einfuehrung eines Umweltmanagementsystems kann es sinnvoll sein einen externen Berater einzuschalten. (orig./ABI)

  17. Beobachten Sie mich! Über die Möglichkeiten von Videoüberwachung in Jörg Kalts Crash Test Dummies

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katharina StögerJörg Kalt erzeugte in seinen Filmen stets eine eigene Wirklichkeit mit eigenen Gesetzmäßigkeiten. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass die Videoüberwachung, die in seinem letzten Film Crash Test Dummies zum Einsatz kommt, ihrem eigentlichen Zweck der Kontrolle enthoben wird und als reziprokes Kommunikationsinstrument eingesetzt wird. Die Figuren lässt Kalt wie Testpersonen aufeinander prallen und zeigt die Versuche einer zwischenmenschlichen Interaktion, wenn direkte soziale Kontakte und sprachliche Kommunikation scheitern. Mit Bezug auf Kalts Biografie soll deutlich gemacht werden, wie autoritäre Systeme „gecrashed“ werden können und wie der Regisseur selbst seinen Film hacked, der sinnbildlich für einen Abschnitt der österreichischen Filmgeschichte steht.Jörg Kalt erzeugte in seinen Filmen stets eine eigene Wirklichkeit mit eigenen Gesetzmäßigkeiten. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass die Videoüberwachung, die in seinem letzten Film Crash Test Dummies zum Einsatz kommt, ihrem eigentlichen Zweck der Kontrolle enthoben wird und als reziprokes Kommunikationsinstrument eingesetzt wird. Die Figuren lässt Kalt wie Testpersonen aufeinander prallen und zeigt die Versuche einer zwischenmenschlichen Interaktion, wenn direkte soziale Kontakte und sprachliche Kommunikation scheitern. Mit Bezug auf Kalts Biografie soll deutlich gemacht werden, wie autoritäre Systeme „gecrashed“ werden können und wie der Regisseur selbst seinen Film hacked, der sinnbildlich für einen Abschnitt der österreichischen Filmgeschichte steht.

    2014-12-01

    Full Text Available Jörg Kalt erzeugte in seinen Filmen stets eine eigene Wirklichkeit mit eigenen Gesetzmäßigkeiten. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass die Videoüberwachung, die in seinem letzten Film Crash Test Dummies zum Einsatz kommt, ihrem eigentlichen Zweck der Kontrolle enthoben wird und als reziprokes Kommunikationsinstrument eingesetzt wird. Die Figuren lässt Kalt wie Testpersonen aufeinander prallen und zeigt die Versuche einer zwischenmenschlichen Interaktion, wenn direkte soziale Kontakte und sprachliche Kommunikation scheitern. Mit Bezug auf Kalts Biografie soll deutlich gemacht werden, wie autoritäre Systeme „gecrashed“ werden können und wie der Regisseur selbst seinen Film hacked, der sinnbildlich für einen Abschnitt der österreichischen Filmgeschichte steht.

  18. Satellitenbewegung, band III: Natiirliche und gesteuerte bewegung.

    Science.gov (United States)

    Jochim, E. F.

    2014-12-01

    Im dritten Band der Satellitenbewegung werden in fortlaufender Nummerierung einige für Untersuchungen der Bewegung der künstlichen Satelliten wichtige Grundlagen der Astrodynamik mit ausführlichen mathematischen Formelsystemen behandelt. Dazu zählen die unterschiedlichen Aspekte der Bewegung der natürlichen Himmelskörper, die Steuerung und Kontrolle von künstlichen Objekten, und insbesondere die für eine Satellitenbahnanalyse wichtigen physikalischen Beeinflussungen einer Satellitenbewegung. Mathematisch entscheidend ist die Wahl geeigneter Bahnparameter, die ein bestimmtes Bewegungsproblem widerspruchsfrei und singularitätenfrei zu behandeln gestatten. Für die Behandlung routinemäßiger Aufgabenstellungen der Satellitenbewegung, in erster Linie einer präzisen Bahnbestimmung und Bahnverbesserung, kann auf eine Fülle von lehrbuchartigen Monographien verwiesen werden, so dass diese Problematik in der vorliegenden Arbeit nur angedeutet werden soll.

  19. Dynamic oxygen transfer measurements under operating conditions as a basis for the optimization of ventilation systems; Dynamische Sauerstoffeintragsmessungen unter Betriebsbedingungen als Grundlage zur Optimierung von Belueftungssystemen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Libra, J.A.; Biskup, M.; Wiesmann, U. [Technische Univ. Berlin (Germany). Inst. fuer Verfahrenstechnik; Sahlmann, C.; Gnirss, R. [Berliner Wasserbetriebe, Berlin (Germany)

    1999-07-01

    The largest single energy consumer at sewage treatment plants is the ventilation system of activated sludge tanks. This is why controlling and optimizing ventilation systems is the most appropriate approach to the cutting down of energy costs. The present paper reports on measurements of dynamic oxygen transfer by means of the off-gas method under operating conditions at the Berlin-Ruhleben sewage treatment plant. (orig.) [German] Der groesste Einzelenergieverbraucher auf Klaerwerken ist das Belueftungssystem von Belebungsbecken. Deshalb ist die Kontrolle und Optimierung der Belueftungssysteme der geeignete Weg zur Verringerung der Energiekosten. In diesem Beitrag wird ueber Messungen des dynamischen Sauerstoffeintrags mit der Abluft-Methode unter Betriebsbedingungen im Klaerwerk Berlin-Ruhleben berichtet. (orig.)

  20. Image-guided stereotactic radiotherapy for patients with vestibular schwannoma. A clinical study

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Badakhshi, H.; Muellner, S.; Budach, V. [Charite School of Medicine and University Hospital of Berlin, Departments for Radiation Oncology, Berlin (Germany); Wiener, E. [School of Medicine and University Hospital of Berlin, Institute for Neuroradiology, Berlin (Germany)

    2014-06-15

    Local tumor control and functional outcome after linac-based stereotactic radiosurgery (SRS) and fractionated stereotactic radiotherapy (FSRT) for vestibular schwannoma (VS) were assessed. In all, 250 patients with VS were treated: 190 patients with tumors < 2 cm diameter underwent SRS and 60 patients with tumors >2 to 3.5 cm underwent FSRT. Dose prescription for all cases with SRS (n = 190, 76 %) was 13.5 Gy. For FSRT, mainly two hypofractionated schedules (n = 60, 24 %) with either 7 fractions of 5 Gy (total dose: 35 Gy; n = 35) or 11 fractions of 3.8 Gy (total dose: 41.8 Gy; n = 16) were used. The primary endpoint was local tumor control. Secondary endpoints were symptomatic control and morbidity. The median follow-up was 33.8 months. The 3-year local tumor control was 88.9 %. Local control for SRS and FSRT was 88 and 92 %, respectively. For FSRT with 35 and 41.8 Gy, local control was 90 and 100 %, respectively. There were no acute reactions exceeding grade I. In 61 cases (24.4 % of the entire cohort), trigeminal neuralgia was reported prior to treatment. At last follow-up, 16.3 % (10/61) of those patients reported relief of pain. Regarding facial nerve dysfunction, 45 patients (18 %) presented with symptoms prior to RT. At the last follow-up, 13.3% (6/45) of those patients reported a relief of dysesthesia. Using SRS to treat small VS results in good local control rates. FSRT for larger lesions also seems effective. Severe treatment-related complications are not frequent. Therefore, image-guided stereotactic radiotherapy is an appropriate alternative to microsurgery for patients with VS. (orig.) [German] Wir analysierten die lokale Kontrolle und die funktionellen Verlaeufe bei Patienten mit einem Vestibularisschwannom (VS), die sich einer linacbasierten stereotaktischen Radiochirurgie (SRS) oder einer fraktionierten stereotaktischen Radiotherapie (FSRT) unterzogen. Zwischen 1998 und 2008 wurden 250 Patienten mit einem VS behandelt. In dieser Kohorte wurden 190

  1. Digitalisierung und Selbstbestimmung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eisenberger, Iris

    2017-12-01

    Full Text Available Kurztext: Der Beitrag beleuchtet das Verhältnis von Digitalisierung und Recht. Am Beispiel der Blockchain-Technologie wird aufgezeigt, wie neue Formen und Räume der Selbstbestimmung geschaffen werden können. In distribuierten Systemen ist die Tendenz erkennbar, dass sich die rechtliche hin zu einer technologischen Steuerung verlagert. Wenn Funktionen, die für gewöhnlich der demokratisch legitimierte Gesetzgeber wahrnimmt, auf andere Systeme übergehen, führt dies zu Herausforderungen für rechtsstaatliche Demokratien. Fundamentale Fragen von Kontrolle und Machtbeschränkung iZm Digitalisierung stehen im Fokus. Der Beitrag plädiert schließlich für „legal foresight“-Forschung im Bereich neuer Technologien.

  2. Development of a portable test densimeter for natural gas meters; Entwicklung eines transportablen Dichtepruefgeraetes fuer Erdgasmessstationen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bellado, B.G.; Kleinrahm, R.; Loesch, H.W.; Wagner, W. [Bochum Univ. (Germany); Brandt, O.; Boden, R. [Ruhrgas AG, Essen (Germany)

    2001-04-01

    For the accurate measurement of gas density in natural gas meter runs, a special test densimeter has been developed. It covers a temperature range from 0 C to 50 C at pressures up to 100 bar; its total uncertainty is {<=}{+-}0.05% for densities {>=}20 kg/m{sup 3}. The new densimeter has been specially designed as a portable device for in situ checking of commercial gas density transducers (with vibrating thin-walled metal cylinders or vibrating forks as density sensors) installed in natural gas meter runs with density converters or differential-producing meters. Also, it can be used in natural gas meter runs with PTZ converters to check the density calculated by the converter or to check verification measurements. This paper describes the measurement principle and the design of the densimeter and presents the results of field measurements performed. (orig.) [German] Zur genauen Messung der Dichte von Erdgasen unter Betriebsbedingungen wurde ein spezielles Dichtepruefgeraet entwickelt. Der Einsatz des Geraetes ist bei Gastemperaturen von 0 C bis 50 C und bei Druecken bis 100 bar moeglich; die Gesamtmessunsicherheit betraegt {<=}{+-}0,05% fuer Dichten {>=}20 kg/m{sup 3}. Das neue Dichtepruefgeraet ist gezielt als transportables Geraet zur Online-Pruefung von kommerziellen Betriebsdichteaufnehmern (mit Schwingzylindern oder Schwinggabeln als Dichtesensor) in Erdgasmessstationen mit Dichte-Mengenumwertern oder Wirkdruckgaszaehlern entwickelt worden. Es kann ebenfalls in Messstationen mit Zustands-Mengenumwertern zur Kontrolle der vom Umwerter errechneten Betriebsdichte oder zur Kontrolle von Revisions-Messungen eingesetzt werden. Im folgenden Artikel werden das Messprinzip, der Aufbau des Geraetes und der Einsatz vor Ort beschrieben. (orig.)

  3. Individual coping as a link between traffic noise and its effects? A study on railway noise; Individuelle Bewaeltigungsversuche als Vermittler zwischen Verkehrslaerm und seinen Wirkungen? Eine Untersuchung am Beispiel des Schienenverkehrslaerms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Meyer-Paron, M.

    2000-07-01

    Does a person's strategy of coping with traffic noise influence the extent to which he or she feels stressed by it? Ever sSince the seventies, noise research has been attempting to identify factors apart from the noise level that contribute to extraaural noise effects. This investigation discusses new results in the light of transactional stress theory and also investigates the influence of individual coping. Studies on 116 persons showed that it is not the concrete attempt to cope which is the decisive factor but a person's assumptions about his or her potential influence on the experienced noise and its effects, i.e. control. The degree of control experienced was found to be an intermediate step in the development of stress effects. [German] Hat die Art, wie Personen mit taeglich erlebtem Verkehrslaerm umgehen, Einfluss darauf, wie stark sie sich beeintraechtigt fuehlen? Seit den 70er Jahren bemueht sich die Laermforschung, Faktoren zu benennen, die neben dem Schallpegel an der Entstehung (extraauraler) Laermwirkungen beteiligt sind. Die vorliegenden Erkenntnisse erhalten hier durch ihre Einordnung in den Rahmen der transaktionalen Stresstheorien eine theoretische Fundierung. Gleichzeitig wird die Frage aufgeworfen, ob auch das Theorieelement Coping (individuelle Bewaeltigungsversuche) als Einflussfaktor fuer die Staerke von Laermwirkungen zu betrachten ist. Empirisch wurde geprueft, ob sich Gestoertheitsurteile und Schlafqualitaetsindikatoren bei schienenverkehrslaermbelasteten Personen in Abhaengigkeit vom individuellen Coping unterscheiden. Die Untersuchung an 116 Personen zeigte, dass nicht konkrete Bewaeltigungsversuche die Groesse von Laermwirkungen mitbestimmen, sondern die Einschaetzung, Einfluss auf den Laerm oder seine Wirkungen nehmen zu koennen (Kontrolle). Belegt wurde, dass die wahrgenommene Kontrolle einen Zwischenschritt bei der Entstehung von Gestoertheitsurteilen darstellt. (orig.)

  4. Formas jurídicas de colaboración público-privada en el derecho español: orígenes europeos y evolución de la regulación de los diferentes modelos de colaboración (Legal forms of public private partnerships in spanish law: european origins and evolution...

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Estibalitz Moreno

    2012-06-01

    Full Text Available The use of public-private partnerships has increased and the European Union has become the driving force behind them. In addition, in the current economic situation, budget constraints are an important factor for the rise of these contracts, which allows creating new business opportunities for the private sector and improves the effectiveness and efficiency of public investment management. In the Spanish case the collaboration between public and private sector over the last years has been through different legal forms, but mainly through administrative licensing contract for public works. But it is in 2007 when the current Law 30/2007 of public sector contracts, enter one of the largest developments, the incorporation of a new contract: Collaboration agreement between the public sector and the private sector. El empleo de los contratos de colaboración público-privada se ha ido incrementando y la Unión Europea se ha convertido en una firme impulsora de los mismos. Por otro lado, en el contexto económico actual, las restricciones presupuestarias son un factor relevante para el auge de estos contratos, que permiten crear nuevas oportunidades de negocio para el sector privado y mejorar la eficacia y eficiencia de la inversión pública de la Administración. En el caso español se ha producido esta colaboración entre entes públicos y privados a lo largo de los últimos años mediante diferentes formas jurídicas, pero principalmente a través del contrato administrativo de concesión de obra pública. Sin embargo es en el año 2007 cuando con la vigente Ley 30/2007, de Contratos del Sector Público, se introduce una de las mayores novedades, la incorporación de un nuevo contrato típico denominado contrato de colaboración entre el sector público y el sector privado. Die Verwendung von Verträgen für öffentlich-private Partnerschaften ist gestiegen und die Europäische Union ist zu einem starken Antragsteller geworden. Auf der anderen

  5. Engagement für Flüchtlinge. Die Aufnahme vietnamesischer »Boat People« in der Bundesrepublik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Frank Bösch

    2017-03-01

    Full Text Available In the late 1970s, the Federal Republic of Germany witnessed a period of committed public outreach for Vietnamese refugees. While West Germany had not accepted significant numbers of non-European refugees before then, now tens of thousands of ›Boat People‹ rescued from the sea or flown out of camps found shelter as ›quota refugees‹. This article analyses the role civil society groups and political parties, media, and bureaucracy played in this. It shows that it was initially increasing public and international pressure that persuaded the social-liberal administration to accept refugees from Indochina, and that the concurrence of civic and state action subsequently reinforced the decision. Public pressure was created in large part by media campaigns and initiatives by Christian Democrats, who took a decisive stand in favour of taking in the refugees. A critical factor here was that the ›Boat People‹ were connected discursively with German post-war history. The article shows how refugee admission methods and new forms of humanitarian aid developed, both of which can be interpreted as civic and bureaucratic change. Rising xenophobia in the early 1980s eventually curbed this support. * * * In der Bundesrepublik entfaltete sich Ende der 1970er-Jahre eine engagierte Hilfe für Flüchtlinge aus Vietnam. Während Westdeutschland bis dahin kaum außereuropäische Flüchtlinge aufgenommen hatte, fanden nun mehrere zehntausend »Boat People« Schutz als »Kontingentflüchtlinge«, die im Meer gerettet und aus Lagern eingeflogen wurden. Der Aufsatz analysiert, welche Rolle dabei zivilgesellschaftliche Gruppen, politische Parteien, Medien und Bürokratie spielten. Anfangs bewegte vor allem öffentlicher und internationaler Druck die sozialliberale Regierung zur Aufnahme der Indochina-Flüchtlinge; später ergänzten sich zivilgesellschaftliches und staatliches Handeln aber wechselseitig. Der öffentliche Druck entstand insbesondere durch mediale

  6. The Greek Financial Crisis: Discourses of Difference or Solidarity?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hans Bickes

    2014-05-01

    Full Text Available The so-called Greek Financial Crisis, which has been the object of close attention in the German media since the end of 2009, has caused a public debate on who should be held responsible for the decline of crisis-hit Greece, the common currency and the Eurozone. The media’s enduring and controversial public discussion has lately been referred to as the Greek bashing. When the crisis had spread much further in 2012 and also other countries suffered from high debt, economic stagnation and unemployment, the news coverage became more moderate. This project report highlights the role of medial discourses of difference and solidarity during the crisis. Therefore, we rely on an exemplary data-set that does not only take the development of the German media’s tenor on the Greek Crisis into consideration, but also adds an international perspective in order to compare the medial treatment of different countries involved. The study methodologically focuses on the analysis of (metaphorical language and grammatical structures in the news coverage of the German daily newspaper BILD, the German magazine SPIEGEL as well as the international news magazines Economist (Great Britain and TIME (USA. Therefore, the interdisciplinary approach of Critical Discourse Analysis (CDA was used in order to produce insights into public discourses in sociopolitical contexts. Deutsche Medien haben der sogenannten Griechischen Finanzkrise erhebliche Aufmerksamkeit gewidmet. Im Hinblick auf die Verantwortlichkeiten für den Niedergang Griechenlands, für die Krise des Euros und der Eurozone war die öffentliche Meinung in Deutschland gespalten. Damit einher ging eine anhaltende und kontroverse mediale Diskussion, die aufgrund des teils rüden Stils alsbald als Greek bashing bezeichnet wurde. Nachdem sich die Krise 2012 auf andere Mitgliedsstaaten ausdehnte und dort zu hoher Staatsverschuldung, ökonomischer Stagnation und Arbeitslosigkeit führte, nahmen Mediendiskurse (auch zu

  7. Doing religion im Phowa-Kurs: Praxeologische und reflexionslogische Studien zum "bewussten Sterben" im Diamantweg-Buddhismus

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Werner Vogd

    2015-07-01

    Full Text Available Im Sinne einer pragmatistischen Perspektive, wie sie zuerst John DEWEY (1987 [1934] in Anschluss an William JAMES formulierte, ist das Religiöse weniger als eine spezifische Art von experience zu verstehen, denn als ein adjustment hin zu einer epistemischen Perspektive, die alle Erfahrungen in einem veränderten Licht erscheinen lässt. Religiosität zielt damit auf ein besonderes Selbst- und Weltverhältnis, in dem die Beziehung zwischen Selbst und Welt aus einer ganzheitlichen Perspektive betrachtet wird. Wie aber können fremde, auf den ersten Blick in ihrer Genese unwahrscheinliche und unter modernen Verhältnissen zudem anzweifelbare religiöse Haltungen und Sinnsysteme etabliert werden? Am Beispiel der im tibetischen Buddhismus verbreiteten Phowa-Meditation des "bewussten Sterbens" wird untersucht, wie für westliche Adept/innen auf den ersten Blick befremdlich und esoterisch anmutende spirituelle Lehren mit zunehmender Praxis an Evidenz und Sinnhaftigkeit gewinnen können, indem sich Gruppenprozesse, Visualisierungen, körperorientierte Übungen und psychisches Erleben zu einem übergreifenden Arrangement verschränken. Die empirische Datengrundlage für die Untersuchung liefern narrative Interviews mit westlich sozialisierten Schüler/innen und Lehrer/innen des Diamantweg-Buddhismus, der derzeit größten buddhistischen Gemeinschaft des tibetischen Buddhismus in Deutschland. Die Auswertung der Interviews erfolgte angelehnt an die dokumentarische Methode, erweitert durch eine Kontexturanalyse, um den Reflexionsverhältnissen gerecht zu werden, die den religiösen Selbst- und Weltbezug aufspannen. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1503179

  8. Ungleichheiten. Gedanken zur anhaltenden Kontroverse zwischen Bibliotheken und (Wissenschafts-Verlagen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rüdiger Wischenbart

    2016-04-01

    Full Text Available Das öffentlich zugänglich Wissen ist in den vergangenen Jahrzehnten, seit Digitalisierung und Globalisierung eine starke Dynamik der Transformation in Gang gesetzt haben, nicht nur enorm angestiegen, sondern dessen Verteilung, wie auch die Zugänge zu Wissensbeständen, haben neue Ungleichheiten entstehen lassen. Wissenschaftsverlage gehörten, nach einer Phase des Umbaus in ihrem Marktsegment, erst zu den Gewinnern als Organisatoren der neuen Wissensgesellschaften, werden heute aber längst selbst durch neue Akteure aus der Internet-Ökonomie bedrängt. Auf der Basis von Kerndaten zum internationalen (Wissenschafts- Verlagsmarkt wird der aktuelle Status in dieser Entwicklung bilanziert, sowie auch auf neue, alternative Modelle in der Wissensorganisation verwiesen. Publicly accessible knowledge has shown spectacular growth in the past few decades, driven by digitization and globalization. However, this process of transformation also has brought about new inequalities in the accessibility of knowledge resources. Commercial scientific publishing ventures in a first period have become winners as aggregators and operators of knowledge resources, before becoming more recently prey themselves for new, overwhelming competitors in the global Internet economy. This article summarizes relevant developments on the basis of extensive data to portraying the recent development of leading international academic publishers, and hinting at new, alternative approaches in the dissemination of knowledge resources.

  9. Frauen auf der Flucht – ohne rechtlichen Schutz? Women Taking Flight—Without Legal Protection?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Beate Rudolf

    2004-07-01

    Full Text Available Schlagzeilen machen sie nicht, aber die Debatte über das deutsche Zuwanderungsgesetz hat sie wieder – kurz? – ins öffentliche Bewusstsein gerufen: frauenspezifische Fluchtgründe. Frauen fliehen oft aus anderer Motivation als Männer – etwa wegen Diskriminierung aufgrund ihres Geschlechts oder aus Angst vor Genitalverstümmelung, und wenn sie politisch verfolgt werden, dann häufig unter Einsatz sexueller Gewalt. Berücksichtigen Völkerrecht und einzelstaatliches Asyl- und Flüchtlingsrecht diese Besonderheiten hinreichend? Dieser Frage geht Inke Jensen in ihrer Dissertation nach.They do not make headlines, but the debate on the German immigration law has again—for a short time?—brought it forth to public consciousness: specific reasons for women to seek refuge. Women often flee for other motivations as men—because of sex-based discrimination or fear of genital mutilation. Furthermore, when women are politically persecuted, sexual violence is often used. Does international law and individual state asylum and refugee law adequately consider these specific elements? Inke Jensen pursues this question in her dissertation.

  10. Prekär, aber glücklich? Wissenschaftlicher ‹Nachwuchs› in der Medienpädagogik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Valentin Dander

    2016-07-01

    Full Text Available Die Prekarisierung der Beschäftigungsverhältnisse von Qualifikanden/-innen rücken zunehmend in das Interesse bildungspolitischer und öffentlicher Diskussionen. Selbst der Ausdruck ‹wissenschaftlicher Nachwuchs› steht in der Kritik. Der vorliegende Beitrag verortet die Situation der Medienpädagogik im deutschsprachigen Raum in dieser Debatte. Drei ausgewählte Schwerpunkte werden dafür in den Blick genommen: (1. die Rolle von Wissenschaftlern/-innen in Qualifizierungsphasen im aktuellen Wissenschaftssystem, (2. die Situation in der Disziplin der Erziehungswissenschaft sowie (3. der Prozess der Prekarisierung in der Wissenschaft. Die Frage, inwiefern die markierten Veränderungen des Wissenschaftssystems und damit zusammenhängende Herausforderungen auch Medienpädagogen/-innen im deutschsprachigen Raum betreffen, wird auf Basis einer online durchgeführten Fragebogen-Untersuchung mit 76 Teilnehmern/-innen diskutiert. In exemplarischer Betrachtung der Fragenkomplexe (1 Zufriedenheit mit Arbeits- und Beschäftigungsverhältnissen, (2 Betreuungssituation sowie (3 Work-Life-Balance zeigt sich einerseits eine allgemeine Zufriedenheit hinsichtlich der Möglichkeiten des selbstbestimmten Arbeitens, des sozialen Arbeitsumfelds sowie mit der Betreuung der eigenen Qualifikationsarbeit. Anderseits werden auch in der Medienpädagogik Probleme deutlich, die den wissenschaftlichen Nachwuchs disziplinübergreifend betreffen: Die mangelnde berufliche Sicherheit und Planbarkeit der Karriere zählen zu den grössten problematischen Aspekten für Wissenschaftler/-innen in Qualifizierungsphasen.

  11. Dichtung als Blüte der Wahrheit Fiction as Blossom of Truth

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Gramatzki

    2006-03-01

    Full Text Available Kaum eine andere Schriftstellerin hat so konsequent – man ist versucht, zu sagen: so ernsthaft – mit fremden Identitäten gespielt wie Else Lasker-Schüler, die sich selbst als Tino von Bagdad oder Prinz Jussuf von Theben imaginierte und ihren Freunden erfindungsreiche Namen beilegte. Realität und Phantasie flossen in ihrem Leben und Werk stets zusammen. Sigrid Bauschinger, ehemalige Professorin an der University of Massachusetts und bereits 1980 mit einer umfangreichen Studie über Else Lasker-Schüler hervorgetreten (Else Lasker-Schüler. Ihr Werk und ihre Zeit, hat es nun unternommen, auf Grundlage bisher unveröffentlicher Dokumente eine neue Biographie der bedeutenden Wuppertaler Autorin zu verfassen.Almost no other female author has played with foreign identities as consistently—one could almost say as seriously—as Else Lasker-Schüler, who fashioned herself as Tino von Baghdad or Prince Jussuf von Theben and affixed her friends with imaginative names. Reality and fantasy were intertwined in her life and work. Sigrid Bauschinger, formerly professor at the University of Massachusetts, already presented a comprehensive study of Else Lasker-Schüler in 1980 (Else Lasker-Schüler. Ihr Werk und ihre Zeit/Else Lasker-Schüler. Her Work and Her Time. She has now written a new biography of the Wuppertal author based on previously unpublished documents.

  12. Den öffentlichen Raum „hacken“ und die Menschen beeinflussen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Irwan Ahmett

    2014-05-01

    Full Text Available 65 Jahre nach der Unabhängigkeitserklärung Indonesiens kletterte ein Mann mittleren Alters in Jakarta verbotenerweise auf das Dach des indonesischen Parlamentsgebäudes. Seine Botschaft waren drei Wörter, die sehr gut die Stimmung im Land zum Ausdruck brachten. Seine „Waffe“ war eine Farbspraydose für zwei US-Dollar. Pong Harjatmos Aktion stieß auf öffentliche Resonanz, weil klar war, dass es nicht mehr ausreicht, sich von der Politik abzuwenden und diesem ruhmreichen Gebäude lediglich den Mittelfinger zu zeigen. Die zahllosen Korruptionsaffären sind nur die Spitze eines Eisbergs. Harjatmo, ein einfacher Mann, überbrachte den Volks vertreter_innen eine Botschaft, die aus der Tiefe seines Gewissens kam: „Honest, Fair, Firm“. (... Waffen und Kämpfe sind untrennbar. Ich war immer überzeugt davon, dass die Effizienz einer Waffe vor allem davon abhängt, wie sie eingesetzt wird und nicht von der Kraft der sie nutzenden Person.

  13. Für Forschung und Kultur - Öffentlichkeitswirksame Darstellung bibliothekarischer Weltschätze und bibliothekarischer Wissenschaftsservices am Beispiel der Staatsbibliothek zu Berlin

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Barbara Schneider-Kempf

    2014-12-01

    Full Text Available Die Öffentlichkeitsarbeit der Staatsbibliothek zu Berlin zielt auf eine wirksame Darstellung ihrer bibliothekarischen Weltschätze und ihrer Serviceangebote für die Wissenschaft ab. Sie ruht auf drei Säulen: kulturelle Breitenbildung für wenig bibliotheksaffine Kreise, allgemeine und breit gefächerte Öffentlichkeitsarbeit sowie Aktionen, die sich an spezielle communities in der Wissenschaft richten. Der Beitrag informiert auch über die erfolgreiche Umsetzung dieser Strategie anhand zahlreicher Beispiele. Er zeigt, wie es der Staatsbibliothek in der Hauptstadt Berlin, in der viele Gedächtnisinstitutionen tätig sind, gelingt, öffentlich präsent zu bleiben und ihr Profil zu vermitteln. The public relations work of the Berlin State Library – Prussian Cultural Heritage aims at effectively presenting its globally significant treasures as well as its services for the scientific world. It is based on three pillars: cultural education for the general public, especially for people who are not naturally close to libraries; a general and wide variety of public relations work; and events which target special communities in science. The paper also presents many examples for the effectual implementation of this strategy. It shows how the State Library, in the capital city of Berlin with its many memory institutions, succeeds in keeping a strong presence and communicating its profile to the public.

  14. e-Infrastructures Austria 2016: Bericht über das dritte Jahr des Hochschulraumstrukturmittelprojekts für den koordinierten Aufbau und die kooperative Weiterentwicklung von Repositorieninfrastrukturen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bruno Bauer

    2017-05-01

    Full Text Available Im letzten Jahr des vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft auf drei Jahre geförderten HRSM-Projektes e-Infrastructures Austria konnten die drei Teilprojekte erfolgreich zu Ende geführt werden. An 25 Partnereinrichtungen wurden als In-Kind-Leistungen Repositorien aufgebaut bzw. sind derzeit in Planung. 2016 wurde von einer ExperInnengruppe eine Muster-Policy für Forschungsdatenmanagement; an einzelnen der Partnereinrichtungen wurden Forschungsdatenmanagementpläne erprobt. Das Ziel, Fortbildung und Vernetzung für Forschungsdatenmanagement zu ermöglichen, wurde im Berichtsjahr in Form von Workshops zu den Themen Metadaten und Langzeitarchivierung und insbesondere durch ein viertätiges Seminar für den professionellen Umgang mit Forschungsdaten erfolgreich umgesetzt. Es ist sehr erfreulich, dass mit dem Projektende von e-Infrastructures Austria das Thema Forschungsdatenmanagement nicht wieder aus dem Blickfeld der Universitäten und Forschungseinrichtungen geraten wird, sondern vielmehr – in mehreren Projekten – dieses Thema ab 2017 weiterentwickelt wird. Neben dem Folgeprojekt e-Infrastructures Austria Plus, an dem sich neun Institutionen beteiligen werden, widmen sich noch acht weitere öffentlich geförderte Projekte dem Thema Open Science. Gemeinsam bilden sie den Use Case Austria im Rahmen der European Open Science Cloud.

  15. Judith Butler: Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 2009

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ruben Marc Hackler

    2009-07-01

    Full Text Available Judith Butler beschäftigt sich in dieser Aufsatzsammlung mit den politischen und rechtlichen Anliegen von Homo- und Transsexuellen. Im Mittelpunkt stehen die Menschenrechte und die gesetzlichen Bestimmungen, durch die homosexuelle Paare bei der Familiengründung benachteiligt werden. Der Bedarf nach einer theoretisch gehaltvollen Kritik und nach praktischen Verbesserungen ist groß. Exemplarisch analysiert Butler den öffentlich verhandelten Fall einer operativen Geschlechtsveränderung, in dem weder die Kritiker/-innen noch die Befürworter/-innen ausreichend darauf eingingen, was sich die betroffene Person wünschte. Ein Schwachpunkt des Bandes liegt im vieldeutigen Gebrauch des Begriffs Gender.Judith Butler focuses in this collection of essays on the political and legal concerns of homo- and transsexuals. She concentrates on human rights and statutory provisions through which homosexual pairs are discriminated against in family planning. There exists a great need for a theoretically rich critique and for practical improvements. Butler exemplarily analyses the publically debated case of an operative sex change, in which neither the critics nor the supporters sufficiently notes the concerned person’s own wishes. The weakness of the volume lies in the ambiguous use of the term gender.

  16. Einschränkung der Nationalen Gestaltungsmöglichkeiten Angesichts der Wachsenden Globalisierung und die Rolle der Zivilgesellschaft für Mögliche Gegenstrategien / Restriction of national design options given the growing globalization and the role of civil society for possible counter-strategies

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Friedrich Müller

    2012-12-01

    Full Text Available The nation-state has been severely restricted in the course of globalization in its effect, especially in economic, financial, social and environmental policy. But even so it became unnecessary. Because the nation state retains at the same time crucial political functions in the defense of the republic, democracy and the constitutional state, as well it mainly retains human development at the national, supra-national and trans-national level - and civil rights. Then it should join strategically to resistance movements in civil society that are working towards a public conscience on a global scale and a global civil society.Zusammenfassung:Der Nationalstaat ist im Verlauf der Globalisierung in seiner Wirkung stark eingeschränkt worden, vor allem wirtschafts-, finanz-, sozial- und umweltpolitisch. Er wurde aber deswegen nicht überflüssig. Denn zugleich behält er unverzichtbare politische Funktionen bei derVerteidigung von Republik, Demokratie und Rechtsstaat und besonders auch bei der nationalen, supranationalen und transnationalen Entwicklung der Menschen- und Bürgerrechte. Er sollte sich dabei mit den Widerstandsbewegungen aus der Zivilgesellschaft strategisch verbünden, die in Richtung auf ein öffentliches Gewissen im Weltmaßstab und auf eine globale civil society arbeiten.

  17. Medien - Macht - Pädagogik. Konturen einer Cultural-Studies-basierten Medienpädagogik, illustriert an Reality-TV-Sendungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Brigitte Hipfl

    2004-02-01

    Full Text Available Die Autorin beschreibt die Medienpädagogik im Spannungsfeld zwischen der kritischen Beobachtung von Medien und der Aufgabe, zu einem handlungsfähigen, kompetenten Umgang mit Medien zu erziehen. Hierzu bedarf die Medienpädagogik eines Theoriegerüsts, für das sie die Cultural Studies empfiehlt. Im folgenden macht sie am Beispiel von zwei Reality TV-Sendeformaten deutlich, wie Machtverhältnisse mit der Produktion von Fernsehsendungen und den Auswirkungen auf die Rezipienten zusammen hängen. Das neoliberale Menschenbild, wonach jeder Einzelne für den persönlichen (Misserfolg verantwortlich ist und Identität flexibel inszeniert werden kann, spiegelt sich in Sendungen wie "Big Brother". Da diese Formate in zahlreiche Länder adaptiert werden, passen sie in das Zeitalter der Globalisierung. Die öffentlich- rechtlichen Sendeanstalten ringen um Einschaltquoten, produzieren ähnliche Formate und geraten in eine Legitimationskrise. Die Cultural Studies setzen eine Evaluation von Fernsehsendungen dagegen, der Medienpädagogik kommt dabei eine Regulierungsfunktion zu, indem sie zu einer kritischen Rezipientenhaltung ermutigt.

  18. Warum eigentlich Werte? Einige Gedanken zur „Flüchtlingskrise“

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Özmen Elif

    2015-12-01

    Full Text Available Meine ersten Gedanken sind persönlicher Art. Sie erzählen eine Geschichte darüber, wie wir, die neuen Deutschen, offenbar niemals deutsch genug sein können. Und zwar nicht, weil wir uns der „Integration verweigern“ (wiewohl wir natürlich unsere individuelle historische, kulturelle, religiöse oder ethnische Identität nicht assimilieren können, selbst wenn es wir wollten. Sondern weil uns ebendiese Integration – das selbstverständliche, fraglose, unkommentierte Deutsch-Sein – verweigert wird. Nicht nur die Schönheit, sondern auch die Fremdheit liegt offenbar im Auge des Betrachters. Der zweite Gedanke widmet sich dem Begriff der Flüchtlingskrise, der die öffentliche Diskussion seit einiger Zeit beherrscht und anders beschaffen ist als die vertrauten Krisen-Rhetoriken der vergangenen Jahrzehnte. Die „Flüchtlingskrise“ bezeichnet eine Identitätskrise, der mit dem Instrumentarium der „Werte“ beigekommen werden soll. Am Beispiel der Debatte um die deutsche Leitkultur und deren mutmaßliche Kernwerte möchte ich abschließend dafür plädieren, das notwendig identitätsbezogene Konzept der Werte aus einer (zukünftigen Ethik der Integration herauszuhalten.

  19. Nudges, Recht und Politik: Institutionelle Implikationen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lepenies Robert

    2016-07-01

    Full Text Available In diesem Beitrag argumentieren wir, dass eine umfassende Implementierung sogenannter Nudges weitreichende Auswirkungen für rechtliche und politische Institutionen hat. Die wissenschaftliche Diskussion zu Nudges ist derzeit hauptsächlich von philosophischen Theorien geprägt, die im Kern einen individualistischen Ansatz vertreten. Unsere Analyse bezieht sich auf die Art und Weise, in der sich Anhänger des Nudging neuster Erkenntnisse aus den Verhaltenswissenschaften bedienen – immer in der Absicht, diese für effektives Regieren einzusetzen. Wir unterstreichen, dass die meisten Nudges, die derzeit entweder diskutiert werden oder bereits implementiert sind, nicht Teil eines Rechtssystems sind und keinen normativen Charakter haben. Dazu unterscheiden wir zwischen zwei Idealtypen, um menschliches Verhalten zu beeinflussen, die wir als normativ bzw. instrumentell bezeichnen. Diese Idealtypen stehen für verschiedene Weisen, in denen öffentliche Regeln strukturiert werden können; sie erlauben uns, die institutionellen Implikationen von Nudges zu verstehen und zu bewerten. Hier betonen wir den Wert des Rechts als Absicherung gegenüber den möglichen schädlichen Konsequenzen von in der Politik und Regierungsführung eingesetzten Nudges. Unser Beitrag schließt mit Reaktionen auf einige Einwände, die unsere Vorschläge bereits erhalten haben.

  20. Long-term safety and efficacy of fractionated stereotactic body radiation therapy for spinal metastases

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mantel, Frederick; Glatz, Stefan; Toussaint, Andre; Flentje, Michael; Guckenberger, Matthias [University Hospital Wuerzburg, Department of Radiation Oncology, Wuerzburg (Germany)

    2014-12-15

    Patients with long life expectancy despite metastatic status might benefit from long-term local control of spinal metastases. Dose-intensified radiotherapy (RT) is believed to control tumor growth better and thus offers longer pain relief. This single-institution study reports on fractionated stereotactic body radiation therapy (SBRT) for spinal metastases in patients with good life expectancy based on performance status, extent of metastases, histology, and time to metastasis. Between 2004 and 2010, 36 treatment sites in 32 patients (median age 55 years; male 61 %; median Karnofsky performance score 85) were treated with fractionated SBRT. The median treatment dose was 60 Gy (range, 48.5-65 Gy) given in a median of 20 fractions (range, 17-33); the median maximum dose to the planning risk volume for the spinal cord (PRV-SC) was 46.6 Gy. All patients suffering from pain prior to RT reported pain relief after treatment; after a median follow-up of 20.3 months, 61 % of treatment sites were pain-free, another 25 % associated with mild pain. In 86 % of treatments, patients were free from neurological symptoms at the time of the last clinical follow-up. Acute grade 1 toxicities (CTCAE 3.0) were observed in 11 patients. Myelopathy did not occur in any patient. Radiologically controlled freedom from local progression was 92 and 84 % after 12 and 24 months, respectively. Median overall survival (OS) was 19.6 months. Patient selection resulted in long OS despite metastatic disease, and dose-intensified fractionated SBRT for spinal metastases was safe and achieved long-term local tumor control and palliation of pain. (orig.) [German] Patienten mit guter Lebenserwartung trotz metastasierter Erkrankung koennten von einer lang andauernden lokalen Kontrolle von Wirbelsaeulenmetastasen profitieren. Eine dosisintensivierte Radiotherapie (RT) kann vermutlich eine bessere Tumorkontrolle und daher eine laengere Schmerzpalliation erreichen. Ausgewertet wurden die monozentrischen

  1. Clinical use of a simulation-multileaf collimator

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Marx, M; Vacha, P; Riis, B; Feyerabend, T; Richter, E [Medizinische Univ., Luebeck (Germany). Klinik fuer Strahlentherapie und Nuklearmedizin

    1998-07-01

    Background: At the University of Luebeck, radiotherapy is delivered by a 6/18-MV linear accelerator. Using the integrated multileaf collimator, irradiation of individually shaped treatment fields is possible in place of alloy blocks. Due to unsatisfactory pretherapeutic review of the radiation-field-specific multileaf collimator (MLC) configuration, we developed a simulation-multileaf collimator (SMLC) and assessed its feasibility at different tumor sites. Material and Methods: The SMLC is made of a perspex carrier with 52 horizontal sliding leaves. The position of each leaf is calculated by a 3D treatment-planning computer. The technician manually adjusts the leaves according to the beams-eye-view plot of the planning computer. Consequently, the SMLC is mounted on the therapy simulator at a distance of 64.8 cm from the focus. The treatment fields and the position of the leaves are documented by X-ray films. Results: Using the SMLC, radiation oncologists are able to review exactly the leaf configuration of each MLC-shaped radiation field and to correlate the MLC-shaped radiation field with the treated volume, the organs at risk and the port films acquired by the Portal Vision {sup trademark} system. Conclusion: The SMLC is a new tool to review radiation planning that uses an MLC in daily routine. The use of the SMLC improves the documentation and the quality assurance. It accelerates the treatment field review at the linear accelerator by comparing the SMLC simulator films with the portal images. (orig.) [Deutsch] Hintergrund: Seit 1994 werden Patienten an der Luebecker Universitaetsklinik fuer Strahlentherapie und Nuklearmedizin an einem Linearbeschleuniger bestrahlt, der mit einem Multileaf-Kollimator ausgeruestet ist. Dieser ermoeglicht die Bestrahlung individuell geformter Zielvolumina ohne gegossene Individualsatelliten. Wegen der unzureichenden praetherapeutischen Kontrolle der Lamellenkonfiguration des Multileaf-Kollimators wurde ein Simulations

  2. Results of radiotherapy for meningeomas with high risk for local recurrence. A retrospective analysis; Ergebnisse der Strahlentherapie bei Meningeomen mit hohem Rezidivrisiko. Eine retrospektive Analyse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Winkler, C.; Dornfeld, S.; Friedrich, S.; Baumann, M. [Technische Univ. Dresden (Germany). Klinik und Poliklinik fuerStrahlentherapie und Radioonkologie; Schwarz, R. [Universitaetskrankenhaus Hamburg-Eppendorf (Germany). Abt. fuer Strahlentherapie

    1998-12-01

    Patienten mit Meningeomen bestrahlt. Der Nachbeobachtungszeitrum betrug im Median 61 Monate (Spanne: 0,8 bis 213 Monate). Die Vorstellung zur Strahlentherapie erfolgte entweder beim Tumorrezidiv oder nach Probeexzision, R1- oder R2-Resektion. Das Verhaeltnis maligne (n=20): benigne (n=47) Histologien betrug 1:2,4. Das mediane Alter lag bei 55 Jahren (Spannbreite: Sieben bis 77 Jahre). Die Radiatio wurde mit einer Einzeldosis von 1,5 bis 2 Gy pro Fraktion bis zu einer Gesamtdosis von 36 bis 79,5 Gy durchgefuehrt. Die Ueberlebenskurven wurden nach Kaplan-Meier berechnet. Univariate Vergleiche erfolgten mittels Log-rank-Test, multivariate Analysen mittels Cox-Proportional-Hazards-Model. Um die Haeufigkeit signifikanter Einflussfaktoren nicht zu ueberschaetzen, wurde eine Bonferroni-Korrektur durchgefuehrt. Ergebnisse: Das krankheitsspezifische Ueberleben nach fuenf und zehn Jahren betrug 82%{+-}5% (Standardfehler) bzw. 70%{+-}9% mit einer lokalen Kontrolle von 78%{+-}5% bzw. 68%{+-}9%. Bezueglich Histologie, Geschlecht, Gesamtdosis und Behandlungszentrum wurden keine signifikanten Unterschiede in den uni- und multivariaten Vergleichen gefunden. Signifikant war sowohl fuer die lokale Kontrolle als auch fuer das krankheitsspezifische Ueberleben das Alter (univariat p=0,02/0,04; multivariat p=0,03/0,04). Die postoperative R-Situation hatte einen signifikanten Einfluss auf das krankheitsspezifische Ueberleben (p=0,04). Nach Bonferroni-Korrektur sind diese Signifikanzen nicht mehr nachweisbar. Spaetnebenwirkungen, insbesondere Hirnnekrosen, wurden in unserem Patientengut nicht beobachtet. Schlussfolgerungen: Trotz des negativ selektierten Patientengutes konnten gute Ergebnisse bezueglich lokaler Kontrolle und Ueberleben erreicht werden. Dies unterstuetzt den Stellenwert der Strahlenbehandlung beim Meningeom mit hohem Lokalrezidivrisiko. (orig.)

  3. Interstitial brachytherapy for eyelid carcinoma. Outcome analysis in 60 patients

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krengli, M.; Deantonio, L. [University Hospital ' ' Maggiore della Carita' ' , Division of Radiotherapy, Novara (Italy); University of ' ' Piemonte Orientale' ' , Department of Translational Medicine, Novara (Italy); Masini, L.; Filomeno, A.; Gambaro, G. [University Hospital ' ' Maggiore della Carita' ' , Division of Radiotherapy, Novara (Italy); Comoli, A.M. [University Hospital Maggiore della Carita, Ophthalmology, Novara (Italy); Negri, E. [University Hospital Maggiore della Carita, Medical Physics, Novara (Italy)

    2014-03-15

    Eyelid cancer is a therapeutic challenge due to the cosmetic and functional implications of this anatomical region and the objectives of therapy are tumor control, functional and cosmetic outcome. The present study was performed to analyze local control, toxicity, functional and cosmetic results in patients with eyelid carcinoma treated by interstitial brachytherapy. In this study 60 patients with eyelid carcinoma were treated by interstitial brachytherapy using iridium ({sup 192}Ir) wires with a linear activity of 1.2-1.7 mCi/cm. The prescription dose was 51-70 Gy (mean 65 Gy, median 66 Gy). Of the 60 patients 51 (85.0 %) had received no prior treatment, 4 (6.7 %) had received previous surgery with positive or close margins and 5 (8.3 %) had suffered local recurrence after surgery. Of the tumors 52 (86.7 %) were basal cell carcinoma, 7 (11.7 %) squamous cell carcinoma and 1 (1.7 %) Merkel cell carcinoma. Clinical stage of the 51 previously untreated tumors was 38 T1N0, 12 T2N0 and 1 T3N0. Mean follow-up was 92 months (range 6-253 months). Local control was maintained in 96.7 % of patients. Late effects higher than grade 2 were observed in 3.0 % of cases. Functional and cosmetic outcomes were optimal in 68.4 % of patients. Interstitial brachytherapy for carcinoma of the eyelid can achieve local control, cosmetic and functional results comparable to those of surgery. (orig.) [German] Das Karzinom des Augenlids stellt aufgrund der funktionellen und kosmetischen Beeintraechtigungen dieser anatomischen Region eine therapeutische Herausforderung dar. Ziele der Therapie sind sowohl die Tumorkontrolle als auch ein gutes funktionelles und kosmetisches Ergebnis. Lokale Kontrolle, Toxizitaet sowie funktionelle und kosmetische Ergebnisse bei Patienten mit Karzinom des Augenlids, die mit interstitieller Brachytherapie behandelt wurden, sollten analysiert werden. Sechzig Patienten mit Karzinom des Augenlids wurden mit interstitieller Brachytherapie mit Iridium-192-Draehten

  4. Stereotactic radiotherapy of vestibular schwannoma. Hearing preservation, vestibular function, and local control following primary and salvage radiotherapy

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Putz, Florian; Mueller, Jan; Wimmer, Caterina; Goerig, Nicole; Knippen, Stefan; Semrau, Sabine; Fietkau, Rainer; Lettmaier, Sebastian [Friedrich-Alexander-University Erlangen-Nuremberg, Department of Radiation Oncology, Erlangen (Germany); Iro, Heinrich; Grundtner, Philipp [Friedrich-Alexander-University Erlangen-Nuremberg, Department of Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery, Erlangen (Germany); Eyuepoglu, Ilker; Roessler, Karl [Friedrich-Alexander-University Erlangen-Nuremberg, Department of Neurosurgery, Erlangen (Germany)

    2017-03-15

    (entweder fraktioniert oder als Einzeitradiochirurgie). Bestimmt wurden lokale Kontrolle und funktionelle Ergebnisse. Der Hoererhalt wurde nur bei Patienten mit vollstaendigen audiometrischen Befunden prae- und posttherapeutisch ermittelt. Objektive Vestibularisdiagnostik (Vestibularfunktionstest, VFT) war in einer Patientensubgruppe verfuegbar und wurde der patientenberichteten Schwindelsymptomatik gegenuebergestellt. Nach einem mittleren Follow-up von 46,3 Monaten war die aktuarische lokale Kontrolle im Gesamtkollektiv 100 % nach 2, 97,6 % nach 5 bzw. 94,1 % nach 10 Jahren. Bei Patienten mit primaerer RT betrug der Erhalt von brauchbarem Hoervermoegen 72 %. Praediktoren hierfuer waren in der multivariaten Analyse die Zeit nach Abschluss der RT (Odds Ratio [OR] 0,93 pro Monat; p = 0,021) und die praetherapeutische Tumorgroesse (Koos-Stadium I-IIa vs. IIb-IV; OR = 0,15; p = 0,031). Eine Verschlechterung der objektiven Vestibularfunktion wurde bei 17,6 % beobachtet (N = 3). Nach RT ergab sich eine ausgepraegte Diskrepanz zwischen objektiver Vestibularfunktion und subjektiver Schwindelsymptomatik. Bei Patienten mit primaerer RT trat bei 1,7 % eine Verschlechterung der Fazialisfunktion auf (N = 1). Die stereotaktische RT beim Akustikusneurinom erreicht eine hohe lokale Kontrolle und gute funktionelle Ergebnisse. Die Abhaengigkeit des Hoererhalts von der Dauer des Follow-up und der initialen Tumorausdehnung muss beruecksichtigt werden. (orig.)

  5. Intraoperative use of an open midfield MR scanner in the surgical treatment of cerebral gliomas; Intraoperative Nutzung eines offenen Mittelfeld-MRT waehrend der chirurgischen Therapie zerebraler Gliome

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schneider, J.P.; Schulz, T.; Dietrich, J.; Kahn, T. [Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische Radiologie, Univ. Leipzig (Germany); Trantakis, C. [Klinik und Poliklinik fuer Neurochirurgie, Univ. Leipzig (Germany)

    2003-07-01

    The aim of the present study was to evaluate the effectiveness of intraoperative MRI guidance in achieving more gross-total resection in case of primary brain tumors. We studied 12 patients with low-grade glioma and 19 patients with high-grade glioma who underwent surgery within a vertically open 0.5T MR system. After initial imaging, the resection was stopped at the point in which the neurosurgeon considered the resection complete by viewing the operation field. At this time, intraoperative MRI was repeated (''first control'') to identify any residual tumor. Areas of tumor-suspected tissue were localized and resected, with the exception of tissue adjacent to eloquent areas. Final imaging was carried out before closing the craniotomy. Comparison of ''first control'' and final imaging revealed a decrease of residual tumor volume from 32% to 4.3% in low-grade gliomas, and from 29% to 10% in high-grade gliomas. Intraoperative MRI allows a clear optimization of microsurgical resection of both low-grade and high-grade gliomas. (orig.) [German] Ziel der Untersuchung war es, die Effektivitaet des Einsatzes der intraoperativen MRT bei der Resektion gliogener Hirntumoren zu pruefen. 12 Patienten mit niedriggradigem Gliom und 19 Patienten mit Glioblastom wurden in einem vertikal offenen 0,5-T-MRT operiert. Nach der initialen Bildgebung erfolgte die Resektion bis zu dem Zeitpunkt, an dem der Neurochirurg kein Tumorgewebe mehr im OP-Situs abgrenzen konnte. Zu diesem Zeitpunkt erfolgte eine erneute MRT (''= erste Kontrolle'') zur Visualisierung nur MR-tomographisch darstellbaren Resttumors. Solche Areale wurden im OP-Situs lokalisiert und mit Ausnahme von Strukturen in der Naehe eloquenter Hirnareale reseziert. Vor Verschluss des Schaedels erfolgte eine abschliessende MR-Kontrolle. Durch Einsatz der intraoperativen MRT konnte eine Absenkung des relativen Resttumorvolumens von 32% auf 4,3% bei niediggradigen Gliomen und

  6. MR-guided percutaneous nephrostomy of the contrast-enhanced, nondilated upper urinary tract: initial experimental results; MR-tomographisch gesteuerte perkutane Nephrostomie des kontrastangehobenen, nicht dilatierten oberen Harntraktes: Erste experimentelle Ergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nolte-Ernsting, C.C.A.; Buecker, A.; Neuerburg, J.M.; Adam, G.B.; Guenther, R.W. [RWTH Aachen (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik; Hunter, D.W. [Minnesota Univ. (United States). Dept. of Radiology

    1998-06-01

    Purpose: To evaluate technique and practicability of MR-guided percutaneous nephrostomy (MRPCN) in an animal model. Methods: In three domestic pigs, a unilateral percutaneous nephrostomy tube was placed into the nondilated collecting system using exclusively MR-guidance with a standard 1.5 T scanner. The urinary tract was visualized by intravenous injection of Gd-DTPA and low-dose furosemide. The entire interventional procedure was controlled using a T{sub 1}-weighted `dual stack` 2D TFE sequence in two orthogonal planes. Results: In all three animals, the puncture needle was safely directed into the nondilated target calyx. Even slight deviations of the needle from the optimal path were readily detected on both MR image planes which enabled immediate correction. This technique successfully achieved a `first attempt` puncture of the targeted calyx in each animal. Over a nitinol guidewire a 5 F catheter was placed into the renal pelvis. Its dysprosium labelled tip was acurately delineated on contrast-enhanced MR images. Conclusions: Percutaneous nephrostomy under MR guidance is a very feasible technique for puncturing the nondilated pelvicalyceal system. This procedure offers some advantages over the current standard modalities. (orig.) [Deutsch] Ziel: Ueberpruefung von Technik und Durchfuehrbarkeit einer MR-tomographisch gesteuerten perkutanen Nephrostomie (MR-PNS) im Tierexperiment. Methoden: Bei drei Hausschweinen wurde eine einseitige perkutane Nephrostomie des nicht dilatierten Hohlraumsystems ausschliesslich unter MR-tomographischer Kontrolle mit einem geschlossenen 1,5-T-System durchgefuehrt. Die Kontrastierung des oberen Harntraktes erfolgte durch eine intravenoese Injektion von Gd-DTPA und niedrigdosiertem Furosemid. Die einzelnen Interventionsschritte wurden mit einem T{sub 1}-gewichteten `Doppel-Schichtstapel` 2D-TFE Sequenz in zwei orthogonalen Schichtebenen kontrolliert. Ergebnisse: Bei allen drei Versuchstieren liess sich die Punktionsnadel unter MR

  7. Zusammenfassungen in Deutsch

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nora Wiedenmann

    2010-04-01

    Full Text Available 1. Eine hybride Heuristik zur Lösung des Triangulations-ProblemsGloria Cerasela Crişan, Camelia Mihaela Pintea2. Vorschlag einer datenbasierten Architektur für eine Kardiologie-Netzwerk-AnwendungHorea Adrian Greblă, Călin Ovidiu Cenan3. Erziehungswissenschaftliche Forschung: zur technologischen Dimension des PrivatlebensLiliana Mâţă4. Ausgewählte Operationen für Assembler EncodingTomasz Praczyk5. Computerbasierte Programme zur Sprechtherapie bei Dyslalie und Dyslexie-DysgraphieIolanda Tobolcea, Mirela Danubianu6. Gedacht soap, jedoch gesagt ‘oaps’. Der Lautvorspann (Sound Preparation Period: Backward Calculation von der Äußerung bis zur Muskel-InnervierungNora Wiedenmann7. State of the Art: Lösungskonzepte für KoalitionsspieleSimina Brânzei8. Die Faktoren von Intelligenz-Entwicklung und individuelle PerformanzGheorghe Dumitriu9. Einige Ergebnisse zur Fuzzy-TheorieAngel Garrido10. Wissensfusion in akademischen NetzwerkenHorea Adrian Grebla, Calin Ovidiu Cenan, Liana Stanca11. Eine Delphi-Anwendung für die syntaktische und lexikalische Analyse eines Phrasen verwendenden Cocke-Younger-Kasami -Algorithmus.Bogdan Pătruţ, Ioana Boghian12. Über ein Problem von Passdaten bei Gebrauch von Bézier-KurvenCarmen Violeta Muraru13. State of the Art: Verifizierung von Unterschriften-Biometrie-DatenMohamed Soltane, Noureddine Doghmane, Noureddine Guersi14. Die Neurowissenschaften des Lehrens von Erzähltexten: zur Erleichterung der sozialenund emotionalen EntwicklungLisa Whalen15. Logische Grundlagen der Künstlichen IntelligenzAngel Garrido16. Psychologisch-mystische Aspekte zu St. Evagrius Ponticus und St. Maximus dem BekennerGheorghe Teofil Popovici17. Geo-spatiale Analyse-StrukturElisabeta Antonia Haller18. Henric Sanielevici – von der Literaturkritik zur Anatomie oder Wie beeinflusst der Schädelumfang die Literatur?Adrian Jicu19. Wie komplex das menschliche Gehirn funktioniert: die beiden HemisphärenIulia Cristina Timofti20

  8. Der pädagogische Körper. Perspektiven für den Religionsunterricht als körperlichem Geschehen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Feichtinger

    2013-10-01

    und sollte in dieser Hinsicht eine Führungsrolle in der Ausbildung von ReligionspädagogInnen einnehmen, die auch die körperliche Dimension des Lernens und Lehrens berücksichtigt.

  9. Percutaneous CT-guided treatment of osteoidosteomas: combination of drill biopsy and subsequent ethanol injection; Perkutane CT-gesteuerte Behandlung von Osteoidosteomen: kombiniertes Vorgehen mit einem Hohlbohrer und nachfolgender Aethanolinjektion

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Adam, G. [Klinik fuer Radiologische Diagnostik, RWTH Aachen (Germany); Keulers, P. [Klinik fuer Radiologische Diagnostik, RWTH Aachen (Germany); Vorwerk, D. [Klinik fuer Radiologische Diagnostik, RWTH Aachen (Germany); Heller, K.D. [Orthopaedische Klinik, RWTH Aachen (Germany); Fuezesi, L. [Inst. fuer Pathologie, RWTH Aachen (Germany); Guenther, R.W. [Klinik fuer Radiologische Diagnostik, RWTH Aachen (Germany)

    1995-03-01

    The purpose of this study was the clinical evaluation of a percutaneous treatment modality in patients with an osteoidosteoma. 6 patients with an osteoidosteoma of the upper (n=1) and lower (n=5) extremity which were confirmed on plain film radiographs and computed tomography underwent CT controlled drill biopsy of the nidus with subsequent injection of 96% ethanol into the biopsy channel to sclerose probably remaining remnants of the nidus. The procedure was started under local anaesthesia, but drilling of the nidus was carried out under a short general anaesthesia using ketamine. The intervention was successful in all patients. No postinterventional infection occurred and no recurrence was observed in any of the patients in a follow-up time between 0.5 and 2 years. (orig./MG) [Deutsch] Zielsetzung der Untersuchungen war die klinische Erprobung eines perkutanen Verfahrens zur Behandlung von Osteoidosteomen. Bei 6 Patienten mit einem nativradiologisch und computertomographisch nachgewiesenen Osteoidosteom im Bereich der oberen (n=1) und der unteren Extremitaet (n=5) wurde perkutan unter CT-Kontrolle der Nidus ausgebohrt und ueber den Bohrkanal 96%iger Alkohol nachinjiziert, um etwaige Nidusreste zu sklerosieren. Der Eingriff wurde in Lokalanaesthesie begonnen, die Ausbohrung des Nidus unter einer Ketanestkurznarkose durchgefuehrt. Das Vorgehen war bei allen Patienten erfolgreich. In keinem Fall wurde eine postinterventionelle Infektion beobachtet. Ueber den Nachbeobachtungszeitraum von 0,5 bis zu 2,5 Jahren trat bei keinem der Patienten ein Rezidiv auf. (orig./MG)

  10. Semi-industrial experiments for assessing the future groundwater quality in lignite overburden dumps with and without additions of alkaline substances; Technikumsversuche zur Bestimmung der zukuenftigen Grundwasserqualitaet in Braunkohleabraumkippen mit und ohne Zusatz von alkalisch wirkenden Zuschlagstoffen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wisotzky, F. [Bochum Univ. (Germany). Inst. fuer Angewandte Geologie

    2000-07-01

    Experiments were made in sealed containers on a semi-industrial scale. Each container was filled with about 13 t of overburden sediment and about 2.7 cubic metres of water. Experiments were made with additions of lime, a mixture of lime and power plant fly ash, and in an untreated reference container. The overburden sediments are typical of the Garzweiler I/II open-cast mines in terms of their content of oxydized pyrite sulphur, which was concentrated to this level by mixing pre-oxydized pyritic overburden with non-pyritic overburden. [German] Zur Kontrolle der sich nach spaeterem Grundwasseranstieg einstellenden Chemie des Kippengrundwassers der unbehandelten und behandelten Abraumkippe wurden mehrere geschlossene Containerversuche im Technikumsmassstab mit jeweils ca. 13 t Abraumsedimentfuellung und ca. 2,7 m{sup 3} Wasserinhalt durchgefuehrt. Vorgestellt werden Ergebnisse der Wasserchemie der Container mit den Zuschlagstoffen Kalk, einer Mischung aus Kalk und Kraftwerksflugasche sowie des unbehandelten Referenzcontainers. Die in den Containern eingebrachten Abraumsedimente enthalten dabei den fuer den Tagebau Garzweiler I/II typischen Gehalt an oxidiertem Pyritschwefel, der aufwendig durch eine Mischung von voroxidiertem pyrithaltigen Abraum mit pyritfreiem Abraum eingestellt wurde. (orig.)

  11. New challenges to public utilities. Shaping change - first German I.I.R. energy congress in Wiesbaden on 21/22 March 1995; Neue Herausforderungen in der Versorgungswirtschaft. Den Wandel gestalten - 1. Deutscher I.I.R.-Energiekongress am 21./22. Maerz 1995 in Wiesbaden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lamprecht, F

    1995-05-01

    The issues discussed at the First German I.I.R. Energy Congress comprise various aspects of a public supplies system undergoing conversion: changed framework conditions; customer grooming measures in core business areas; diversification into appropriate new fields of business; consequences of these processes for personnel management; and steering and control of the transformation process through efficient Controlling. The congress was organised jointly by the Institute for International Research (I.I.R.) and ``et``. It attracted around 250 participants and was flanked by the proclamation of the 1995 Energy Management Award. (orig.) [Deutsch] Aktuelle Aspekte der Versorgungswirtschaft im Umbruch, von den veraenderten Rahmenbedingungen ueber Kundenbindungsmassnahmen im Stammgeschaeft, Diversifikation in geeignete neue Geschaeftsfelder, die Konsequenzen dieser Prozesse fuer die Personalwirtschaft, bis zur Steuerung und Kontrolle der Transformation durch effizientes Controlling, waren Thema des 1. Deutschen I.I.R.-Energiekongresses, gemeinsam ausgerichtet vom Institute for International Research (I.I.R) und der ``et``. Die Verleihung des Energie Management Award `95 sowie eine Fachausstellung flankierten die von rund 250 Teilnehmern besuchte Veranstaltung. (orig.)

  12. Cyber Crime – Der digitalisierte Täter

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Reindl-Krauskopf, Susanne

    2017-12-01

    Full Text Available „Smart Home: Hacker übernehmen Kontrolle über Thermostat“,„Medjacking – Attacke auf Herzschrittmacher“, „Inside the Cunning, Unprecedented Hack of Ukraine’s Power Grid“, „Ransomware: Erpressung per Lösegeld-Trojaner“, „Tesla’s Self-Driving System Cleared in Deadly Crash.“ Schlagzeilen wie diese beschreiben den digitalisierten Täter der heutigen Zeit. Die Liste der Beispiele an modernen Straftaten lässt sich zwanglos erweitern durch Phänomene wie Online-Pornographie, Online-Glückspiel und Geldwäsche, digitale Erpressung, Cybermobbing und überhaupt Hate speech im Internet oder durch Eingriffe in die Privatsphäre über das Internet. Wie stets, wenn der technische Fortschritt für den Einzelnen und die Gesellschaft Vorteile bringt, zeigt sich auch bei der fortschreitenden Digitalisierung die Kehrseite der Medaille, nämlich der Kriminelle, der die neu eröffneten Möglichkeiten zu verpönten Zwecken nutzt. Was der solcherart digitalisierte Täter für das gerichtliche Strafrecht bedeutet, möchte ich im Folgenden exemplarisch beleuchten.

  13. Autonomous shading and light deflection systems; Autarke Sonnenschutz- und Lichtlenksysteme

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klotz, F.H. [Zentrum fuer Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Wuerttemberg (ZSW), Stuttgart (Germany)

    1998-02-01

    The motivations for solar control and daylighting systems at buildings are the reduced use of conventional energy and the improved comfort, for living as well as for working. Light guiding devices can be used in order to obtain daylight still in the deep interior of a building or in order to illuminate special targets. Due to the daily and seasonal changes in the Sun`s position, these devices must be constantly adapted. Using simple and reliable passive thermohydraulic drive technology, many applications for daylighting systems become feasible which were of merely theoretical interest in the past. ZSW has started an initiative for the development of such building-integrated solar systems. This report shows the latest results. (orig.) [Deutsch] Energie- und Umweltaspekte sowie neuere Erkenntnisse der Chronobiologie fordern eine intelligentere und effizientere Architektur und Gebaeudetechnik. Eine zentrale Rolle spielen dabei die transparenten Bauteile (Fenster, Glasfassaden, Atrien, Oberlichter, etc.), da dort der hauptsaechliche Energieaustausch (Waerme, Luft) stattfindet. Eine wirksame Kontrolle dieses Energieflusses - im Kontext der saisonalen und diurnalen Schwankungn der Sonneneinstrahlung - ist der Schluessel zur Reduktion des Gebaeudeenergiebedarfs (Heizung, Kuehlung, Beleuchtung, Lueftung) und der Steigerung des visuellen und thermischen Komforts. Es wurde eine Entwicklungsinitiative fuer passive thermohydraulisch gefuehrte Sonnenschutz- und Lichtlenksysteme gestartet, die durch die Sonne selbst mit Energie versorgt und reguliert werden und damit vollkommen autark sind. Hieraus ergibt sich ein hohes Kostenreduktionspotential fuer den Betrieb solcher Anlagen. Ein Meilenstein dieser Entwicklungen ist der von ZSW fuer die Sonnenlichtlenkung entwickelte erste passive zweiachsig nachgefuehrte Heliostat, welcher bereits seit 16 Monaten stoerungsfrei in Betrieb ist. (orig.)

  14. Firewall systems for protection of data communication in power stations; Firewall-Systeme zum Schutz der Datenkommunikation in Kraftwerken

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schoenfeld, P. [Siemens AG KWU (Germany)

    1998-12-31

    Networking of power plant computer systems is becoming increasingly common. Furthermore, instrumentation and control systems are being connected with general power plant networks to make process information available to administrative personnel. This increases the risk of accidental or intentional access from outside the system (e.g. by hackers). Firewall systems are used to prevent such outside access. A firewall is the sole gateway between two networks which are to be kept separate, and is used to filter and control access to the protected network. Cryptography and personal chip cards are also used to provide additional protection. (orig.) [Deutsch] Rechnersysteme im Kraftwerk werden heute mehr und mehr vernetzt. Auch werden Rechnersysteme zum Messen, Steuern und Regeln (sogenannte Instrumentation and Control Systems) mit allgemeinen Kraftwerksnetzen verbunden, um Prozessinformationen auch in der Verwaltung zugaenglich zu machen. Damit waechst die Gefahr von zufaelligen oder beabsichtigten Eingriffen von aussen (z.B. Hacker). Zum Schutz vor solchen Eingriffen von aussen werden sogenannte Firewall-Systeme eingesetzt. Ein Firewall ist der alleinige Uebergang zwischen zwei zu trennenden Netzen und dient zur Filterung und Kontrolle der Zugriffe auf ein zu schuetzendes Netz. Ergaenzende Schutzmassnahmen sind der Einsatz kryptographischer Verfahren, sowie persoenlicher Chipkarten. (orig.)

  15. Image cultivation for a district heat service business: the example of the District Heat Company Vienna GmbH; Willkommen in der Energieerlebniswelt - Imagebildung und Marktbearbeitung der Fernwaerme Wien Ges mbH

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Irschik, T. [Fernwaerme Wien Ges mbH (Austria)

    2000-04-01

    The communication- and trade-mark politics gain more importance in these times of increasing competition. Custom-made market strategies - for customer groups which increasingly specialize - have to be developed in order to be able to successfully act in this market i.e. to successfully maintain the current market position. Total customer satisfaction - which up to now was the non-plus-ultra for the energy branch - has become insufficient, the goal now is called 'customer loyalty'. And the energy industry has to strive for this goal, i.e. they have to win the customer as an 'active participant', as a multiplier on an increasingly stronger fought-for-market. In order to achieve this, clear strategic concepts are necessary as well as the continuous control of the communicating effect of the instruments used. (orig.) [German] Kommunikations- und Markenpolitik gewinnen im verschaerften Wettbewerb an Bedeutung. Massgeschneiderte Marketingstrategien - fuer sich zunehmend differenzierende Kundengruppen - muessen entwickelt werden, um zukuenftig erfolgreich am Markt agieren zu koennen bzw. die Marktposition behaupten zu koennen. Hohe Kundenzufriedenheit - vor kurzem noch das non plus ultra der Energiebranche - ist bereits nicht ausreichend, das Ziel heisst 'Kundenloyalitaet'. Um diese muessen sich die Energiedienstleistungsunternehmen bemuehen, d.h. sie muessen den Kunden als 'aktive Vollreferenz', als Multiplikator auf einem zunehmend staerker umkaempften Markt gewinnen. Dazu notwendig sind klare strategische Konzepte und die laufende Kontrolle der Kommunikationswirkung der eingesetzten Instrumente. (orig.)

  16. ARTS - adaptive runtime system for massively parallel systems. Final report; ARTS - optimale Ausfuehrungsunterstuetzung fuer komplexe Anwendungen auf massiv parallelen Systemen. Teilprojekt: Parallele Stroemungsmechanik. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gentzsch, W.; Ferstl, F.; Paap, H.G.; Riedel, E.

    1998-03-20

    In the ARTS project, system software has been developed to support smog and fluid dynamic applications on massively parallel systems. The aim is to implement and test specific software structures within an adaptive run-time system to separate the parallel core algorithms of the applications from the platform independent runtime aspects. Only slight modifications is existing Fortran and C code are necessary to integrate the application code into the new object oriented parallel integrated ARTS framework. The OO-design offers easy control, re-use and adaptation of the system services, resulting in a dramatic decrease in development time of the application and in ease of maintainability of the application software in the future. (orig.) [Deutsch] Im Projekt ARTS wird Basissoftware zur Unterstuetzung von Anwendungen aus den Bereichen Smoganalyse und Stroemungsmechanik auf massiv parallelen Systemen entwickelt und optimiert. Im Vordergrund steht die Erprobung geeigneter Strukturen, um systemnahe Funktionalitaeten in einer Laufzeitumgebung anzusiedeln und dadurch die parallelen Kernalgorithmen der Anwendungsprogramme von den plattformunabhaengigen Laufzeitaspekten zu trennen. Es handelt sich dabei um herkoemmlich strukturierten Fortran-Code, der unter minimalen Aenderungen auch weiterhin nutzbar sein muss, sowie um objektbasiert entworfenen C-Code, der die volle Funktionalitaet der ARTS-Plattform ausnutzen kann. Ein objektorientiertes Design erlaubt eine einfache Kontrolle, Wiederverwendung und Adaption der vom System vorgegebenen Basisdienste. Daraus resultiert ein deutlich reduzierter Entwicklungs- und Laufzeitaufwand fuer die Anwendung. ARTS schafft eine integrierende Plattform, die moderne Technologien aus dem Bereich objektorientierter Laufzeitsysteme mit praxisrelevanten Anforderungen aus dem Bereich des wissenschaftlichen Hoechstleistungsrechnens kombiniert. (orig.)

  17. Structure, design and statistical programme library of the meteorological database of Potsdam-Institut fuer Klimaforschung; Struktur, Aufbau und statistische Programmbibliothek der meteorologischen Datenbank am Potsdam-Institut fuer Klimaforschung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Oesterle, H.; Glauer, J. [Potsdam-Institut fuer Klimafolgenforschung (PIK), Potsdam (Germany); Denhard, M. [Frankfurt Univ. (Germany). Inst. fuer Meteorologie und Geophysik

    1999-01-01

    The relational database management system (ORACLE) using different client interfaces (browser, SQL, precompiler) is the most important basis for data organization and storage. The creation of a data bank system at PIK includes: Acquisition of meteorological data series for the projects executed at PIK; development of a database structure on the basis of daily values; control, analysis and classification of data into given storage formats; development and application of statistical software. There are currently 20 different types of data sets with daily, monthly and annual data which are functionally interconnected and updated. All data sets are continuously updated. (orig.) [Deutsch] Wesentliche Grundlage der Datenorganisation und -speicherung bildet das relationale Datenbanksystem ORACLE mit den dazugehoerigen Werkzeugen (Browser, SQL- und Precompiler). Die Entwicklung des Datenbanksystems am PIK umfasst folgende Etappen: - Erwerb von meteorologischen Datensaetzen fuer die am Institut laufenden Forschungsvorhaben; - Entwicklung einer Speicherstruktur auf der Basis von Tageswerten; - Kontrolle, Analyse und Einordnung der Daten in die vorgegebenen Speicherformate; - Entwicklung der zur Datennutzung notwendigen statistischen Programmbibliothek. Zur Zeit gibt es 20 verschiedene Typen von Datensaetzen. Sie enthalten taegliche, monatliche und jaehrliche Daten und sind funktional miteinander verbunden. Alle Datensaetze werden kontinuierlich erweitert. (orig.)

  18. Firewall systems for protection of data communication in power stations; Firewall-Systeme zum Schutz der Datenkommunikation in Kraftwerken

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schoenfeld, P [Siemens AG KWU (Germany)

    1999-12-31

    Networking of power plant computer systems is becoming increasingly common. Furthermore, instrumentation and control systems are being connected with general power plant networks to make process information available to administrative personnel. This increases the risk of accidental or intentional access from outside the system (e.g. by hackers). Firewall systems are used to prevent such outside access. A firewall is the sole gateway between two networks which are to be kept separate, and is used to filter and control access to the protected network. Cryptography and personal chip cards are also used to provide additional protection. (orig.) [Deutsch] Rechnersysteme im Kraftwerk werden heute mehr und mehr vernetzt. Auch werden Rechnersysteme zum Messen, Steuern und Regeln (sogenannte Instrumentation and Control Systems) mit allgemeinen Kraftwerksnetzen verbunden, um Prozessinformationen auch in der Verwaltung zugaenglich zu machen. Damit waechst die Gefahr von zufaelligen oder beabsichtigten Eingriffen von aussen (z.B. Hacker). Zum Schutz vor solchen Eingriffen von aussen werden sogenannte Firewall-Systeme eingesetzt. Ein Firewall ist der alleinige Uebergang zwischen zwei zu trennenden Netzen und dient zur Filterung und Kontrolle der Zugriffe auf ein zu schuetzendes Netz. Ergaenzende Schutzmassnahmen sind der Einsatz kryptographischer Verfahren, sowie persoenlicher Chipkarten. (orig.)

  19. Die Bedeutung von Governance für das Steuerrecht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tina Ehrke-Rabel

    2014-05-01

    Full Text Available ENGLISH: All over the world States struggle with guaranteeing effective taxation at a level playing field. The biggest tax gaps are not due to „simple“ tax fraud, but to tax evasion which in a globalized and „dematerialized“ world of economic activities taking place in the cloud is hardly detected by tax administrations. This lack of efficiency in the enforcement of tax law is not only based on the lack of State ́s resources but also on the fact that the instruments of enforcement have been adapted little to the changements in the way economic activities are effectuated. Concepts of good governance could offer new ideas for improving the enforcement rules. DEUTSCH: Eine gleichmäßige Besteuerung sicherzustellen fällt den Staaten heutzutage nicht leicht. Die größten Steuerausfälle werden nach überwiegender Auffassung nicht mehr durch einfache Steuerhinterziehungen, sondern durch Steuerumgehungen bewirkt, die in einer globalisierten und „entmaterialisierten“ (weil in der „Cloud“ stattfindenden Wirtschaftswelt vielfach vom Staat unentdeckt möglich sind. Die Vollzugsineffizienz liegt nicht nur an knappen staatlichen Ressourcen zur Sicherstellung der Kontrolle, sondern auch am Vollzugsinstrumentarium, das den geänderten Verhältnissen wirtschaftlicher Aktivitäten wenig angepasst wurde. Governance-Aspekte könnten Lösungsansätze bieten.

  20. Konservative Therapie der Streßinkontinenz - was gibt es Neues?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lange R

    1999-01-01

    Full Text Available Auf dem Gebiet der konservativen Inkontinenztherapie haben sich die pathophysiologischen Erkenntnisse, die Diagnostik und die Therapie in den letzten Jahren bedeutend weiter entwickelt, sodaß einige Anschauungen revidiert werden müssen: Neuere Untersuchungen haben gezeigt, daß auch ältere Patientinnen und solche mit einer Stressinkontinenz 3° von der konservativen Therapie profitieren. Trotzdem ist diesem Metier wenig Beachtung geschenkt worden. Eine Umfrage bei 661 niedergelassenen Gynäkologen zeigte deutliche Defizite auf diesem Gebiet auf. Mit dem Introitus-EMG steht heute dem Niedergelassenen eine einfache Methode zur Verfügung, die Funktionalität der Beckenbodenmuskulatur zu beurteilen, sowohl zur Auswahl der richtigen Behandlungsmethode - Reizstrom, Biofeedback-Training und Krankengymnastik - als auch zur Kontrolle der Physiotherapie. In Deutschland besteht eine aberwitzige Trennung einerseits in Facharztweiterbildung und operativer Therapie im stationären Bereich und andererseits in konservativer Therapie im ambulanten Sektor ohne Weiterbildung. Hierdurch ist eine breite Kluft zwischen neuen Erkenntnissen und allgemeinem Kenntnisstand entstanden. Sie zu schließen, ist eine wichtige Herausforderung an die Berufsverbände und wissenschaftlichen Gesellschaften.

  1. Pancreatic neuroendocrine neoplasms; Neuroendokrine Neoplasien des Pankreas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Beiderwellen, K.; Lauenstein, T.C. [Universitaetsklinikum Essen, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie, Essen (Germany); Sabet, A.; Poeppel, T.D. [Universitaetsklinikum Essen, Klinik fuer Nuklearmedizin, Essen (Germany); Lahner, H. [Universitaetsklinikum Essen, Klinik fuer Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen, Essen (Germany)

    2016-04-15

    Pancreatic neuroendocrine neoplasms (NEN) account for 1-2 % of all pancreatic neoplasms and represent a rare differential diagnosis. While some pancreatic NEN are hormonally active and exhibit endocrine activity associated with characteristic symptoms, the majority are hormonally inactive. Imaging techniques such as ultrasound, computed tomography (CT), magnetic resonance imaging (MRI) and positron emission tomography (PET) or as combined PET/CT play a crucial role in the initial diagnosis, therapy planning and control. Endoscopic ultrasound (EUS) and multiphase CT represent the reference methods for localization of the primary pancreatic tumor. Particularly in the evaluation of small liver lesions MRI is the method of choice. Somatostatin receptor scintigraphy and somatostatin receptor PET/CT are of particular value for whole body staging and special aspects of further therapy planning. (orig.) [German] Neuroendokrine Neoplasien (NEN) des Pankreas stellen mit einem Anteil von 1-2 % aller pankreatischen Tumoren eine seltene Differenzialdiagnose dar. Ein Teil der Tumoren ist hormonell aktiv und faellt klinisch durch charakteristische Symptome auf, wohingegen der ueberwiegende Anteil hormonell inaktiv ist. Bildgebende Verfahren wie Sonographie, Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT) und nicht zuletzt Positronenemissionstomographie (PET oder kombiniert als PET/CT) spielen eine zentrale Rolle fuer Erstdiagnose, Therapieplanung und -kontrolle. Die Endosonographie und die multiphasische CT stellen die Referenzmethoden zur Lokalisation des Primaertumors dar. Fuer die Differenzierung insbesondere kleiner Leberlaesionen bietet die MRT die hoechste Aussagekraft. Fuer das Ganzkoerperstaging und bestimmte Aspekte der Therapieplanung lassen sich die Somatostatinrezeptorszintigraphie und v. a. die Somatostatinrezeptor-PET/CT heranziehen. (orig.)

  2. Verantwortlicher Umgang mit Antibiotika: Notwendigkeit der Antibiotikareduktion in der Aknetherapie.

    Science.gov (United States)

    Gollnick, Harald P M; Buer, Jan; Beissert, Stefan; Sunderkätter, Cord

    2016-12-01

    Der übermäßige oder unkritische weltweite Einsatz von Antibiotika in der Medizin hat die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen beschleunigt. In einigen Bereichen sind viele Antibiotika bei bakteriellen Infektionen, die zuvor noch gut auf antibakterielle Wirkstoffe reagierten, mittlerweile wirkungslos geworden. Dermatologen/Venerologen setzten orale und topische Antibiotika bei der Behandlung von Acne vulgaris routinemäßig ein, obwohl Akne weder eine infektiöse Erkrankung ist noch alleine durch das Propionibacterium getriggert wird. Vielmehr ist sie eine komplexe, chronische entzündliche Hauterkrankung, die durch verschiedene pathogenetische Faktoren wie follikuläre Hyperkeratose, erhöhter Sebumproduktion, bakterielle Proliferation und Entzündung zustande kommt. Folglich sollte eine erfolgreiche Therapie auf die Bekämpfung verschiedener pathogenetischer Faktoren und nicht nur auf die von Propionibacterium acnes abzielen. Daher wurden topische Retinoide und Benzoylperoxid als Mittel der ersten Wahl definiert. Monotherapien mit lokalen Antibiotika sollten insgesamt vermieden werden. Systemische Antibiotika der Tetrazyklin-Gruppe haben bei bestimmen Krankheitsstadien ihren Sinn, ihre Wirkung könnte aber eher auf der antientzündlichen als auf der antibiotischen Reaktion beruhen. Gesundheitsbehörden ermahnen alle Gesundheitsdienstleister, den Einsatz von Antibiotika einzuschränken. Das Nutzen-Risiko-Verhältnis muss bei der Entscheidung für oder gegen eine antibiotische Therapie bei einem einzelnen Patienten immer auch in Bezug auf das öffentliche Interesse am Erhalt der Wirksamkeit von Antibiotika abgewogen werden. Im Folgenden werden das aktuelle Krankheitskonzept zu Acne vulgaris und die sich daraus ableitenden Konsequenzen für den Einsatz von Antibiotika vorgestellt. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  3. Genitalverstümmelungen aller Art sind Menschenrechtsverletzungen All types of genital mutilation are human rights violations

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Melanie Feuerbach

    2004-03-01

    Full Text Available Die in Amerika lebende, 1924 geborene Hanny Lightfood-Klein befasst sich in ihrem Buch Der Beschneidungsskandal mit global verbreiteten Verstümmelungspraktiken an intersexuellen, weiblichen und männlichen Genitalien. Als Menschenrechtsverletzungen werden diese, aus soziokulturell unterschiedlichem Kontext stammenden Praktiken in ihrer Schädlichkeit dokumentiert und kommentiert. Die hohe Zahl der Gebärmutterentfernungen, Damm- und Kaiserschnitten in Industriestaaten wird von der Autorin kritisch in Frage gestellt. Zudem werden Schönheitsoperationen kritisiert. Die westliche Öffentlichkeit tendiere zur Barbarisierung und/oder Exotisierung afrikanischer Praktiken, ignoriere jedoch die in Industriestaaten serienmäßig durchgeführten Verstümmelungspraktiken. Diese würden bislang tabuisiert und selten öffentlich diskutiert. Ziel des Buches sei es deshalb, die Öffentlichkeit über die Problematik dieser Eingriffe aufzuklären und zu sensibilisieren. Die Autorin will ferner motivieren, gegen diese Praktiken einzutreten.Born in 1924 and now living in America, the author of The Circumcision Scandal, Hanny Lightfood-Klein, deals in her book with the global practices of mutilation of intersexual, female and male genitals. She documents and critiques the harmfulness of these human rights violations, which stem from different socio-cultural contexts. The author critically addresses the large number of hysterectomies, episiotomies, and Caesareans in industrialised societies and criticises cosmetic surgery. The western public tends to barbarise and/or exoticise African practices of mutilation, but at the same time ignores those practices regularly carried out in industrialised societies. Up until now such practices have been taboo and rarely discussed in public. Hence, this book aims to make the public more aware of these operations and to encourage people to stand up against such practices.

  4. Die Verbannung von Verwaltungsverträgen aus dem Recht: Kooperationen zwischen Staat und Privaten in der deutschen Rechtswissenschaft des 18. Jahrhunderts / Banishing Administrative Contracts from Law: Cooperation between the State and Private Persons in the German Law of the 18th Century

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Andreas Abegg

    2012-03-01

    Full Text Available Die deutsche rechtswissenschaftliche Literatur des 18. Jahrhunderts und des frühen 19. Jahrhunderts zur Kooperation zwischen Staat und Privaten befasst sich fast ausschliesslich mit der Rechtsform des Staatsdienstes. Dabei ist zu beobachten, wie der Vertrag zwischen Staat und Privaten im Allgemeinen und der Vertrag mit Staatsdienern im Speziellen mit der sich vertiefenden und für den kontinentalen Raum so typischen Trennung von öffentlich und privat respektive öffentlichem Recht und Privatrecht zwischen Stuhl und Bank geriet, d. h. weder im einen noch im anderen sich ausdifferenzierenden Rechtsbereich Aufnahme fand. Für Deutschland lässt sich dies anhand der Evolution der Staatsund Rechtstheorien nachvollziehen – insbesondere von Justi über Gönner zu Hegel und zahlreichen anderen Rechtswissenschaftlern des 19. Jahrhunderts. German legal literature on cooperation between the state and private persons in the 18th and early 19th centuries dealt almost exclusively with the legal form of government service. It is possible to observe that contractual agreements between the state and private persons in general and contractual agreements with civil servants in particular were accepted into neither of the self‐differentiating realms of public and private law, as both categories of law, like the public and private spheres themselves, typically demonstrated a deep separation in continental Europe. This can be seen in Germany through the evolution of state and legal theories, particularly in the works of Justi, then Gönner, through to Hegel and numerous other legal theorists of the 19th century.

  5. „Weltwissen“ und/oder „Medienwissen“ von Kindern. „Wissensforschung“ – ein Desiderat pädagogisch orientierter Medienforschung?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hans-Dieter Kübler

    2017-08-01

    Full Text Available „Was sollte heute ein Kind in den ersten sieben Lebensjahren wissen, können, erfahren haben? Womit sollte es zumindest in Berührung gekommen sein?“ (Elschenbroich 2002, S. 20. Mit ihrem Katalog eines so genannten „Weltwissens“ für Siebenjährige und seiner aus vielerlei Erfahrungen geschöpften Begründung hat Donata Elschenbroich, Pädagogin am Deutschen Jugendinstitut, einen Bestseller gelandet, der wie kaum ein anderes pädagogisches Buch schon fast zwei Jahre auf den Charts steht und eine ungeahnte Auflage erreicht hat. Zwar bleibt der zentrale Begriff „Weltwissen“ in dem Buch vage – wie bei den meisten Verwendungen, sofern man sich nicht an Karl Poppers Drei-Welten-Theorie hält, wonach das „Weltwissen“ die Welt 3 umfasst, also die „objektiven Produkte oder Ideen des menschlichen Geistes (einschließlich aller Theorien über die Welt und über uns“ [Popper 1993, S. 75], die externalisiert und dokumentiert sind; früher hatte man noch den Begriff des Alltagswissens im Gegensatz zum Schulwissen zur Verfügung; immerhin sind D. Elschenbroichs Konzept und ihre Argumentation weitaus vielfältiger und offener angelegt, als es der Titel mit seinem Kanonversprechen für Siebenjährige vermuten lässt, denn es wird ‚nur’ ein „offener Bildungskanon“ angeboten, der recht vielseitig und nicht nur durch Instruktion zu erreichen ist. Doch die öffentliche Rezeption des Buches hat sich schon – soweit erkennbar – darauf kapriziert, dass nun eine schlüssige Orientierung, ein vorbildlicher „Wissens- und Erfahrungskatalog“ für Eltern und Erzieher vorliegt, an den sie sich in ihrem Erziehungsverhalten halten können – wie normativ oder rigide er auch immer ausfällt.

  6. Barrierefreiheit zur Routine machen – Praxisfall: Digitale Bibliothek

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Baudisch

    2015-04-01

    Full Text Available Sechs Jahre sind vergangen seit Deutschland am 24. Februar 2009 die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen (BRK, die die volle Teilhabe aller Menschen an der Gesellschaft als Menschenrecht festschreibt, ratifizierte. Bereits seit 2002 gibt es in Deutschland ein Behindertengleichstellungsgesetz (BGG, den barrierefreien Zugang zu Informations- und Kommunikationstechnologien regelt die Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (BITV. Aus Sicht des Gesetzgebers sind die Rahmenbedingungen gegeben, Barrierefreiheit gehört inzwischen zum gängigen Vokabular im öffentlichen und teils auch privatwirtschaftlichen Bereich. Längst möchte man meinen, es sei ein alter Hut, Barrierefreiheit als Kernanliegen zu thematisieren oder gar einzufordern. Dies betrifft auch den rasant wachsenden Bereich digitaler Medien, der Wissen und Bildung für jedermann verfügbar macht - oder machen sollte. Vor diesem Hintergrund stellen sich die Autoren der Frage, inwieweit Barrierefreiheit in den digitalen Angeboten wissenschaftlicher und öffentlicher Bibliotheken in Deutschland angekommen ist; ob diese Angebote tatsächlich von allen genutzt werden können. Ausgehend von rechtlichen Grundlagen und Normen werden Formate und Standards für barrierefreie Netzpublikationen an Beispielen diskutiert. Im Fokus stehen einerseits Werkzeuge zum Suchen und Finden digitaler Information (Kataloge und Rechercheoberflächen, andererseits Ausgabeformate digitaler Dokumente (wie XML, PDF, EPUB oder TEI. Den Abschluss bilden Empfehlungen für (Digitale Bibliotheken und deren Verbände, um Barrierefreiheit künftig zur Routine zu machen. Das Fazit: Barrierefreiheit muss gewollt, geplant und sinnvoll umgesetzt werden. Technische Komponenten sind ein wichtiger, doch meist erst der zweite Schritt.

  7. Auf in die Zukunft! Was kommt nach der bücherlosen Bibliothek? Reflexionen und Wahrnehmungsunterschiede zur Rolle von öffentlichen Bibliotheken

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wolfgang Kaiser

    2014-03-01

    Full Text Available Die Sehnsucht nach papierlosen und digitalen Bibliotheken ist auch in Deutschland weit verbreitet. Dabei entsteht der Irrglaube, die alleinige digitale Ausrichtung der eigenen Bibliothek mache diese zukunftsfähig. Ökonomisierungstendenzen, ein Mangel an Handeln nach ethischen Prinzipien, die ständige Messung von Ausleihen und Kunden sind das Spiegelbild des gegenwärtigen ideologischen Zeitgeistes. Im Artikel werden vermeintliche Glücksversprechen entlarvt und Alternativen aufgezeigt. Es wird für eine Öffnung hin zu anderen verwandten Disziplinen und der Förderung von mehr Vielfalt in der Ausbildung von Bibliothekaren und Bibliothekarinnen plädiert. Alternative Hinweise und Anregungen, welche für eine Neubewertung öffentlicher Bibliotheken eintreten, sind Teil des folgenden Beitrags. The longing for paperless and digital libraries is also very widespread in Germany as well as in other countries. At the same time there’s the misconception that the digital orientation might be the silver bullet for their institutions for a sustainable future. Tendencies of economization, the steady measurement of growth in library loans, and the notion and perception of clients and customers in libraries are a mirror image of our current ideological Zeitgeist. The article unmasks assumed promises of digitalization. It illustrates alternatives for the implementation of more democratic and participatory library policies. Furthermore the author pleads for an opening to other disciplines and the promotion of more diversity within the library field. Alternative leads and suggestions, which advocate a different evaluation of public libraries, are part of the following article.

  8. Ein Frankfurter Sicherheitsregime. Neoliberale Sicherheitsproduktion in der ,Hauptstadt des Verbrechensʼ

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anna Kern

    2014-10-01

    Full Text Available Während sich staatliche Sicherheitspolitik fortwährend verändert, scheint die Kritik an ihr verhältnismäßig unflexibel. Vielmehr wird der ständige Prozess der Ausdifferenzierung und Transformation der staatlichen Sicherheitsapparate von ihren Kritiker_innen seit Jahrzehnten so vehement mit Warnungen vor der Herausbildung eines totalitären Überwachungsstaates begleitet, dass diese zunehmend zu Unkenrufen verkommen. Mit dem Begriff des Sicherheitsregimes wird im Folgenden gegen einen Alarmismus argumentiert, der sich in Hinweisen auf die ständige Eskalation von Sicherheitspolitiken und eine damit einhergehende Beschneidung der Freiheit von Bürger_innen, Prekarisierten, Exkludierten oder sozialen Bewegungen erschöpft. Denn eine Kritik, die bei Skandalisierungen verbleibt, ist einerseits blind für qualitative Veränderungen. Andererseits schreibt sie selbst tradierte Herrschaftsverhältnisse fest, indem sie Vergangenes romantisiert und so an der Erzählung von der grundsätzlichen Alternativlosigkeit einer herrschaftsförmig organisierten Gesellschaft mitwirkt.Dagegen wird eine materialistische Analyseperspektive eingenommen, die die Transformationen von Politiken der Sicherheit im Kontext der historischen Entwicklung der kapitalistischen Produktionsweise begreift. Anhand von Fallbeispielen zum Polizieren der Felder häusliche Gewalt und gewaltaffine Fußballfans in Frankfurt am Main wird die neoliberale Konzeption des umfassenden Zusammenwirkens öffentlicher, privatwirtschaftlicher und zivilgesellschaftlicher Akteure empirisch skizziert und das sich ausdifferenzierende Akteursfeld in diesem Bereich dargestellt. So können auch soziale Konfliktlinien identifiziert werden, die über die herkömmliche Gegenüberstellung von Freiheit und Sicherheit hinausweisen.

  9. Review Essay: Das dialogische Selbst zwischen simultaner Pluralität und Halt verleihenden Sprachpraktiken

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marie-Cécile Bertau

    2015-09-01

    Full Text Available "Das dialogische Selbst" von Frank-M. STAEMMLER ist ein wichtiger Beitrag zu einem dialogischen Menschenbild, das von verschiedenen Seiten als Alternative zur methodologischen Individualismus formuliert wird. Der Zusammenhang zwischen einer dialogischen Theorie des Selbst und konkreten therapeutischen Techniken wird einleuchtend hergestellt; klar wird dabei, dass dialogisches Denken eine Herausforderung an tradierte Denkmuster ist. Es sabotiert die Denkfigur der "abgelösten Vorgängigkeit" (BERTAU 2015 (von "Ich", "Selbst" zugunsten des je tatsächlichen Geschehens. Allerdings können Pluralität und Dynamik, Performativität und Gegenwärtigkeit des Geschehens ihrerseits nicht beliebig sein und bloß emergent, sie erfahren vielmehr eine Struktur, ohne die sie nicht (wieder- erkennbar wären. Wie das Verhältnis von Geschehen und Struktur zu denken ist, scheint mir eine der Kernfragen des dialogischen Denkens zu sein. Nach einer formalen Betrachtung und inhaltlichen Übersicht des Buchs diskutiere ich diese Frage entlang STAEMMLERs eigenen Ideen über zwei Themen: Pluralität und Sprache. Das Verhältnis von Geschehen und Struktur ist demnach über die sprachliche Form in der Zeit, über die Zeit, zu denken. Angeredetwerden von einem "Du", das immer auch das allgemeine "Man" (oder "Wir" stellvertritt, verleiht dem "Ich" als dialogischem Selbst Stabilität in der Vielfalt. Der Schritt zur Öffnung der Intersubjektivität ins Öffentliche wird damit als notwendiges Moment zur Überwindung des Individualismus angesehen. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1503298

  10. Judith Will: Familienförderung im Sozialrecht. Eine Darstellung familienfördernder Leistungen, ihrer Defizite und Reformmöglichkeiten. Hamburg: Verlag Dr. Kovač 2009.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Arne Duncker

    2010-07-01

    Full Text Available In ihrer sehr gut strukturierten Arbeit über gegenwärtige sowie zukünftig neu zu schaffende famlienfördernde Leistungen im Sozialrecht gibt Judith Will einen ausführlichen und weitgehend vollständigen Überblick über sämtliche wesentlichen Sozialleistungen zur Familienförderung. Will untersucht außerdem eine Reihe von Reformansätzen und Lösungsmodellen, mit welchen den bestehenden Defiziten begegnet werden soll, und neigt dabei zu einer Lösung, welche auf den Ausbau von Dienstleistungen für Familien setzt, z. B. durch Ausbau und qualitative Verbesserung öffentlicher Kinderbetreuung in Kindergärten, Krippen und Horten. Dies trage auch zu verbesserten Erwerbschancen für Frauen sowie zur Vermeidung von Familienarmut bei.In her very well structured work of social justice on the existing benefits intended to support families as well as those to be created in the future, Judith Will offers a comprehensive and (for the most part complete overview of all the essential social benefits needed for family support. Will examines, moreover, a series of proposals for reform and solution models, with which the existing deficits should be approached. She leans toward a solution that banks on the expansion of family services, for example through the qualitative improvement of public childcare in kindergartens, day cares, and after school care. This would also significantly better the earning chances for women and help to avoid family poverty.

  11. Active raster scanning with carbon ions. Reirradiation in patients with recurrent skull base chordomas and chondrosarcomas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Uhl, Matthias; Welzel, Thomas; Oelmann, Jan; Habl, Gregor; Hauswald, Henrik; Jensen, Alexandra; Debus, Juergen; Herfarth, Klaus [University of Heidelberg, Department of Radiation Oncology, Heidelberg (Germany); Ellerbrock, Malte [Heidelberg Ion Therapy Center (HIT), Heidelberg (Germany)

    2014-07-15

    betrug 7 Jahre. Hierbei hatten 23 Patienten eine Bestrahlung und 2 Patienten zwei Bestrahlungen in der Vergangenheit erhalten. Die Re-Bestrahlung mit Kohlenstoffionen in aktiver Strahlapplikation erfolgte mit einer medianen Gesamtdosis von 51 GyE in einer woechentlichen Fraktionierung von 5-6 x 3 GyE. Das lokal progressionsfreie Ueberleben (LPFS) wurde mit Hilfe der Kaplan-Meier-Methode bestimmt. Zur Toxizitaetsbestimmung wurden die Kriterien des NCI CTCAE v.4.03 (National Cancer Institute ''Common Terminology Criteria for Adverse Events'' Version 4.03) herangezogen. Die Therapie konnte bei allen Patienten ohne Unterbrechung durchgefuehrt werden. Bei 80 % der Patienten konnte durch die Behandlung eine Kontrolle der Symptome erreicht werden. Das lokal progressionsfreie Ueberleben nach 2 Jahren betrug 79,3 %. Patienten mit einem Planungszielvolumen (PTV) von < 100 ml oder einer Gesamtdosis von > 51 GyE wiesen eine bessere lokale Kontrolle auf. Die Therapie war mit einer niedrigen Akuttoxizitaet verbunden. Ein Patient hatte waehrend der Behandlung eine Mukositis II. Bei 12 % der Patienten zeigte sich ein Paukenerguss mit leichter Hypakusis (CTC II). Eine asymptomatische Temporallappenreaktion wurde bei 20 % der Patienten nach Therapie im MRT nachgewiesen (CTC I). Ein Patient entwickelte eine Osteoradionekrose (CTC III). Die Re-Bestrahlung von Patienten mit Lokalrezidiv eines Chordoms und Chondrosarkoms der Schaedelbasis stellt eine sichere und effektive Methode dar. (orig.)

  12. Radiotherapy for extramedullary leukaemic manifestation (Chloroma)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Oertel, Michael; Elsayad, Khaled; Haverkamp, Uwe; Eich, Hans Theodor [University Hospital of Muenster, Department of Radiation Oncology, Muenster (Germany); Stelljes, Matthias [University Hospital of Muenster, Department of Internal Medicine, Muenster (Germany)

    2018-02-15

    Monate (95 %-KI 11-38). Es fand sich kein wesentlicher Unterschied zwischen Niedrig- und Hochdosis-RT (74 % versus 68 %; P = 0,5). Laesionen mit einer guenstigen Prognose nach zytogenetischen und molekulargenetischen Faktoren sowie Laesionen, die mit einer modernen Strahlentherapietechnik wie intensitaetsmodulierter Radiotherapie (IMRT) behandelt wurden, erreichten eine CRR von 100 % (P = 0,05 bzw. P = 0,008). In der multivariaten Analyse zeigten sich der ECOG-Score (Eastern Cooperative Oncology Group) und eine Remission im Knochenmark als entscheidend fuer die lokale Kontrolle, waehrend der ECOG-Score, die Bestrahlungstechnik und das Ansprechen auf die RT das OS beeinflussten. Niedrigdosis-RT (≤26 Gy) erzielt eine ebenso gute lokale Kontrolle wie Behandlungskonzepte mit hoeherer Dosis. Der ECOG-Score vor der RT scheint eine zentrale Rolle fuer OS und DOLC zu spielen. (orig.)

  13. Radiotherapy for patients with isolated local recurrence of primary resected pancreatic cancer. Prolonged disease-free interval associated with favorable prognosis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nakamura, Akira; Itasaka, Satoshi; Yoshimura, Michio; Matsuo, Yukinori; Mizowaki, Takashi; Hiraoka, Masahiro [Kyoto University, Department of Radiation Oncology and Image-Applied Therapy, Graduate School of Medicine, Kyoto (Japan); Takaori, Kyoichi; Kawaguchi, Yoshiya; Uemoto, Shinji [Kyoto University, Department of Surgery, Graduate School of Medicine, Kyoto (Japan); Shibuya, Keiko [Yamaguchi University Graduate School of Medicine, Department of Therapeutic Radiology, Yamaguchi (Japan)

    2014-05-15

    bei 18 Patienten Gemcitabin und bei 7 Patienten S-1 eingesetzt. Behandlungsergebnisse und prognostische Faktoren wurden retrospektiv analysiert. Die durchschnittliche Beobachtungszeit nach Strahlentherapie betrug 14,6 Monate. Die 1-Jahres-Gesamtueberlebensrate, die lokale Kontrolle und die progressionsfreie Ueberlebensrate betrugen jeweils 69 %, 67 % bzw. 32 %. Die durchschnittliche Gesamtueberlebens- und progressionsfreie Ueberlebensrate betrugen jeweils 15,9 bzw. 6,9 Monate. Bei 18 bzw. 2 Patienten wurden jeweils eine Reduktion der Tumormarker und eine Reduktion ≥ 50 % beobachtet. Unter den 7 Patienten mit schmerzhaften Symptomen wurden jeweils 4 und 2 teilweise bzw. vollstaendig von den Schmerzen befreit. Bei jeweils einem Patienten wurde verzoegerter Grad-3-Ileus und gastroduodenale Blutungen beobachtet. Unter den bewerteten klinisch pathologischen Faktoren zeigte nur das krankheitsfreie Intervall > 18,9 Monate einen signifikanten Zusammenhang mit einem verbessertem Gesamtueberleben (p = 0,017). Strahlentherapie fuehrte bei lokal rezidivierendem Pankreaskrebs zu vielversprechender lokaler Kontrolle, Gesamtueberleben und palliativen Effekten mit milder Toxizitaet, insbesondere bei Patienten mit verlaengertem krankheitsfreien Intervall. Diese Behandlungsstrategie sollte prospektiv ausgewertet werden. (orig.)

  14. Role of brachytherapy in the treatment of cancers of the anal canal. Long-term follow-up and multivariate analysis of a large monocentric retrospective series

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lestrade, Laetitia; Pommier, Pascal; Montbarbon, Xavier; Carrie, Christian [Leon Berard Cancer Center, Radiation Oncology, Lyon (France); De Bari, Berardino [Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV), Radiation Oncology, Lausanne (Switzerland); Lavergne, Emilie [Leon Berard Cancer Center, Unite de Biostatistique et d' Evaluation des Therapeutiques, Lyon (France); Ardiet, Jean-Michel [Centre Hospitalier Lyon Sud, Radiation Oncology, Lyon (France)

    2014-06-15

    Variablen auf das Outcome der Patienten wurde untersucht. Zwischen Mai 1992 und Dezember 2009 erhielten 209 Patienten eine Brachytherapie nach perkutaner Strahlentherapie ± simultaner Chemotherapie. Hiervon waren 163 Patienten Stadium II oder IIIA (UICC 2002) und 58 N1-3. Entsprechend ihres Alters, ECOG-Status und Komorbiditaeten erhielten die Patienten entweder eine alleinige Strahlentherapie (58/209) oder eine kombinierte Radiochemotherapie (151/209). Die mediane Nachbeobachtungszeit lag bei 72,8 Monaten. Die lokale Kontrolle nach 5 bzw. 10 Jahren lag bei 78,6 % bzw. 73,9 %. Schwere akute bzw. chronische Therapienebenwirkungen (G3-G4 nach NCI-CTC-Scale v. 4.0) traten in 11,2 % bzw. 6,3 % der Faelle auf. Univariate Analysen zeigten einen Einfluss des pelvinen Bestrahlungsvolumens (p = 0,046) und der Gesamtdosis(p = 0,02) fuer das Risiko, schwerwiegende akute oder chronische Nebenwirkungen zu entwickeln. Lediglich 6/209 Patienten benoetigten die Anlage eines dauerhaften Kolostomas aufgrund schwerwiegender anorektaler Toxizitaeten. Nach langer Nachsorgezeit zeigte die Brachytherapie bei Analkanaltumoren ein akzeptables Nebenwirkungsprofil bei hoher lokaler Kontrolle. (orig.)

  15. Radiological and surgical management of nonpalpable breast leasions; Radiologisches und chirurgisches Management der nichtpalpablen Mammalaesion

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Leinung, S.; Wuerl, P.; Preusse, C.; Boerner, P.; Schoenfelder, M. [Leipzig Univ. (Germany). Chirurgische Klinik; Schneider, J.P.; Schmidt, F. [Leipzig Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische Radiologie; Guetz, U. [Leipzig Univ. (Germany). Inst. fuer Pathologie

    2000-06-01

    In this retrospective study the results of surgical biopsy of suspected breast cancer in 319 outpatients are reported. In 113 cases (35.4%) the lesion was palpable, in 206 cases (64.6%) it was not. Concerning the nonpalpable lesions, mammography was performed in 98 patients (47.6%) for work-up of fibrocystic changes, in 41 patients (19.9%) for initial participation in a breast cancer prevention program, and in 33 patients (16.0%) for surveillance after breast conservation therapy. Prior to operation, 84.0% (n=173) of the nonpalpable lesions were detected by mammography, 11.2% (n=23) by sonography, and 4.8% (n=10) by magnetic resonance imaging. Intra-operative specimen mammography was carried out in every case detected by mammography. In 19.4% (n=40) of 206 nonpalpable lesions a malignant tumor was found. Twenty-five percent (n=10) of all marked tumors were diagnosed and treated as in-situ stage tumors, while 65% (n=26) were diagnosed and treated as tumors in the pT1 stage. As regards the nodal stage, 85% (n=34) of the tumors were diagnosed and treated as pN0 tumors, and 100% (n=40) were found to be free from any distant metastases. Consequently, for improving prognosis and, at the same time, for reducing the rate of breast amputations as a means of curative therapy of breast cancer, regular screening in defined risk groups is necessary. Surgical treatment of patients with small and nonpalpable findings should be reserved for departments with marking and quick-freezing facilities. (orig.) [German] Hintergrund: Vorgestellt wird eine retrospektive Studie an 319 Patientinnen, die wegen einer karzinomverdaechtigen Mammalaesion in 3 Jahren an unserer Klinik ambulant operiert wurden. Patientinnen: In 113 Faellen (35,4%) lag ein palpabler und in 206 Faellen (64,6%) ein nichtpalpabler Befund vor. Die Stellung der Indikation zur Mammographie ergab sich bei Patientinnen ohne Tastbefund bei 98 Patientinnen (47,6%) aus der Kontrolle einer Mastopathie, bei 41 Patientinnen (19

  16. Surveillance of anal carcinoma after radiochemotherapy. A retrospective analysis of 80 patients

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sauter, Matthias; Vavricka, Stephan R. [Triemli Hospital, Department of Medicine, Division of Gastroenterology, Zurich (Switzerland); University Hospital Zurich, Division of Gastroenterology and Hepatology, Zurich (Switzerland); Keilholz, Georg; Kranzbuehler, Helmut; Lombriser, Norbert [Triemli Hospital, Division of Radiation-Oncology, Zurich (Switzerland); Heinrich, Henriette; Misselwitz, Benjamin [University Hospital Zurich, Division of Gastroenterology and Hepatology, Zurich (Switzerland); Winder, Thomas [University Hospital Zurich, Department of Oncology, Zurich (Switzerland)

    2017-08-15

    /Becken) waehrend 42 (±27) Monaten bei 80 Patienten nach kurativer Radiochemotherapie eines ACa. Bei 7/80 Patienten (8,8 %) wurde bei oder vor der 6-Monats-Kontrolle nach Ende der Radiochemotherapie ein inkomplettes Ansprechen dokumentiert; 4 der 7 Faelle wurden aufgrund geplanter Nachsorgeuntersuchungen entdeckt. In 6 Faellen (7,5 %) wurde nach der 6-Monats-Kontrolle ein Rezidiv festgestellt. Die Rezidive waren Fernmetastasen in 5 Faellen und ein lokoregionaeres Rezidiv in einem Fall. In 3/6 Faellen (50%) wurden die Rezidive waehrend der geplanten Nachsorgeuntersuchung entdeckt. Bei einem asymptomatischen Patienten wurde in der Nachsorge eine singulaere Lebermetastase diagnostiziert; nach Resektion blieb der Patient waehrend der restlichen Nachsorge von 19 Monaten rezidivfrei. Die Nachsorge fuehrte zu einer hohen Rate an falsch-positiven Befunden (70 Befunde in 604 Untersuchungen), welche nur in 14 Faellen als wirklich relevant bestaetigt werden konnten. Mit der geplanten Nachsorge nach kurativer Radiochemotherapie beim ACa konnten systemische Rezidive entdeckt werden, die zumindest in einem Fall potenziell kurativ behandelt werden konnten. Die Effizienz einer abdominellen Bildgebung bei der Nachsorge des ACa sollte in einer prospektiven Studie untersucht werden. (orig.)

  17. Patient's quality of life after high-dose radiation therapy for thoracic carcinomas. Changes over time and influence on clinical outcome

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schroeder, Christina [University Clinic Giessen and Marburg, Clinic for Radiotherapy and Radiation Oncology, Marburg (Germany); Ruppiner Kliniken GmbH, Clinic for Radiotherapy and Radiation Oncology, Neuruppin (Germany); Engenhart-Cabillic, Rita; Vorwerk, Hilke [University Clinic Giessen and Marburg, Clinic for Radiotherapy and Radiation Oncology, Marburg (Germany); Schmidt, Michael; Huhnt, Winfried; Blank, Eyck; Sidow, Dietrich; Buchali, Andre [Ruppiner Kliniken GmbH, Clinic for Radiotherapy and Radiation Oncology, Neuruppin (Germany)

    2017-02-15

    Ergebnis, das Ueberleben und die Korrelation mit therapieinduzierten Nebenwirkungen. Analysiert wurden 81 Patienten mit thorakalen Tumoren, die mittels Radio(chemo)therapie behandelt wurden. Zur Objektivierung der QoL wurden der EORTC QLQ-C30 und der EORTC QLQ-LC13 (European Organisation for Research and Treatment of Cancer Quality of Life Questionnaire) verwendet. QoL-Daten wurden vor Strahlentherapie (RT) sowie 6 Wochen, 12 Wochen, 6 Monate und 1 Jahr nach RT gesammelt. Zusaetzlich wurden weitere Faktoren wie das klinische Ergebnis, Ueberleben und Nebenwirkungen analysiert. Saemtliche Funktionsskalen zeigten ein Maximum oder zumindest eine Erholung 12 Wochen nach RT. Symptome mit hohem durchschnittlichen Symptomscore (> 40) zu allen Untersuchungszeitpunkten waren Fatigue, Dyspnoe und Husten. Schlaflosigkeit, periphere Neuropathie, Appetitverlust, Dyspnoe (aus QLQ-LC13) und alle Schmerzparameter zeigten durchschnittlich eine mittlere Punktzahl (10-40). Niedrige durchschnittliche Punktzahlen (< 10) hatten Uebelkeit und Erbrechen, Diarrhoe, Wunden im Mundbereich und Haemoptysis. Keine signifikante Korrelation mit den zugehoerigen Symptomskalen bestand zwischen klinisch vorhandener Dysphagie und Pneumonitis. Kein QoL-Parameter hatte signifikanten Einfluss auf klinische Kontrolle oder Gesamtueberleben. Die besten Werte oder zumindest eine Erholung der Funktionsskalen zeigen sich 12 Wochen nach RT. Die Symptomskalen spiegeln die haeufigsten tumor- oder therapiebezogenen Symptome wieder. Die QoL hat keinen signifikanten Einfluss auf klinische Kontrolle oder Gesamtueberleben. (orig.)

  18. High-precision radiotherapy for meningiomas. Long-term results and patient-reported outcome (PRO)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kessel, Kerstin A.; Fischer, Hanna; Combs, Stephanie E. [Technical University of Munich (TUM), Department of Radiation Oncology, Munich (Germany); Helmholtz Zentrum Muenchen (HMGU), Institute for Innovative Radiotherapy (iRT), Department of Radiation Sciences DRS, Neuherberg (Germany); Oechnser, Markus [Technical University of Munich (TUM), Department of Radiation Oncology, Munich (Germany); Zimmer, Claus [Technical University of Munich (TUM), Department of Neuroradiology, Munich (Germany); Meyer, Bernhard [Technical University of Munich (TUM), Department of Neurosurgery, Munich (Germany)

    2017-11-15

    ) durchgefuehrt, bei 241 eine fraktionierte stereotaktische Strahlentherapie (FSRT) und bei 18 eine intensitaetsmodulierte Strahlentherapie (IMRT). Fuer die Patientenselbstauskunft wurden 218 Patienten kontaktiert, 207 antworteten (95 %). Die mediane Nachsorgedauer betrug 7,2 Jahre. Fuer gutartige Meningeome war das Gesamtueberleben (OS) nach 3, 5, 10 und 15 Jahren 97 %, 94 %, 85 % und 64 %; fuer atypische Meningeome betrug es zu diesen Zeitpunkten 91 %, 86 %, 62 % und 50 %. Die lokale Kontrolle (PFS) fuer benigne Meningeome nach 3, 5 und 10 Jahren war 91 %, 87 % und 86 %, fuer atypische Faelle 67 % und 55 % nach 3 und 5 Jahren. Nur 3 % der Patienten gaben neue oder verschlechterte Beschwerden ≥ 3 (CTCAE) waehrend und innerhalb der ersten 6 Monate nach RT an; 17,5 % berichteten von einer Verschlechterung nach ueber 2 Jahren. Tumorvolumen und Patientenalter zeigten signifikanten Einfluss auf OS und PFS. Wir konnten anhand der Untersuchung die langfristig gute Vertraeglichkeit bei gleichzeitig exzellenter lokaler Kontrolle bestaetigen. Durch das guenstige Risiko-Nutzen-Verhaeltnis sollte auch bei gutartigen hoehergradigen Meningeomen eine RT als adjuvante Therapie durchgefuehrt und nicht bis zur Tumorprogression aufgeschoben werden. (orig.)

  19. Intraoperative appearance of the resection area in brain-tumor operations in an open 0,5 MRT; Intraoperatives Erscheinungsbild des Resektionsbereichs bei Hirntumoroperationen in einem offenen 0,5-T-MRT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dietrich, J. [Universitaetsklinik fuer Diagnostische Radiologie, Leipzig (Germany). Arbeitsbereich Neuroradiologie; Schneider, J.P.; Schulz, T. [Universitaetsklinik fuer Diagnostische Radiologie, Leipzig (Germany); Seifert, V.; Trantakis, C. [Universitaetsklinik fuer Neurochirurgie, Leipzig (Germany); Kellermann, S. [Leipzig Univ. (Germany). Abt. fuer Neuropathologie

    1998-11-01

    During MRI-controlled resection of brain tumors using an open MRI system, operation-induced alterations may occur, especially enhancement of the resection cavity wall. This may simulate tumor areas, resulting in false assessment of the resection or resection of non-tumorous areas. Based on 42 MRI- and biopsy-controlled brain tumor resections in an 0.5 T open MRI (Signa SP, GE), the appearance and origin of operation-induced reactions are analyzed. In our opinion, there is a superposition of preformed peritumoral reactions by operation-induced microcontusions. The beginning of the cavity wall enhancement needs at least 10-15 min. MRI-controlled analysis of the intraoperative steps by the neurosurgeon and neuroradiologist allows discrimination of operation-induced reactions from tumor areas and leads to safe operation. (orig.) [Deutsch] Bei der intraoperativen Kontrolle von Hirntumorresektionen in offenen MRT-Geraeten kann es zu operativ induzierten Veraenderungen, insbesondere Rand-enhancement-Zonen, kommen. Diese koennen Tumorreste vortaeuschen, so dass die Radikalitaet des Eingriffs unterschaetzt wird oder nicht tumortragende Hirnareale entfernt werden. Ergebnisse und Diskussion: Anhand von 42 in einem offenen 0,5-T-MRT (Signa SP, GE) vorgenommenen, biopsiekontrollierten Hirntumoroperationen werden Erscheinungsbild und Entstehungsweise der Randveraenderungen analysiert. Bei den haeufig vorzufindenden Rand-enhancement-Zonen handelt es sich um eine Ueberlagerung von praeformierten Tumorrandreaktionen mit Mikrokontusionen. Die Ausbildung dieser Veraenderungen braucht eine Mindestzeit von 10-15 min. Die staendige Analyse der die Tumorresektion begleitenden MRT-Kontrollen durch den Operateur und einen mit der Problematik vertrauten Radiologen gestattet in der Regel die Differenzierung der operativ induzierten Veraenderungen und erhoeht damit die Sicherheit des Eingriffs. (orig.)

  20. On the Edge of Crisis: Contending Perspectives on Development, Tourism, and Community Participation on Rote Island, Indonesia

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Cassandra Wright

    2012-01-01

    ökologische Auswirkungen sowie den Verlust von Autonomie und gemeinschaftlicher Kontrolle. “Ausschlussdynamiken” zwischen den AkteurInnen werden identifiziert. Gleichberechtigte Partizipation in der Planung und Entscheidungsfindung ist entscheidend um sicherzustellen, dass die Vorteile von Tourismus und Entwicklung nicht nur auf wenige Privilegierte beschränkt bleiben.

  1. Radical radiotherapy for T3 laryngeal cancers

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Uno, T. [International Medical Center of Japan, Tokyo (Japan). Dept. of Radiation Therapy; Itami, J. [International Medical Center of Japan, Tokyo (Japan). Dept. of Radiation Therapy; Kotaka, K. [International Medical Center of Japan, Tokyo (Japan). Dept. of Radiation Therapy; Toriyama, M. [International Medical Center of Japan, Tokyo (Japan). Dept. of Otolaryngology

    1996-08-01

    From 1974 through 1992, 37 previously untreated patients with T3 laryngeal cancer (supraglottic 15, glottic 22) were treated with initial radical radiotherapy and surgery for salvage. Two-year local control rate with radiotherapy alone, ultimate voice preservation rate, and ultimate local control rate for T3 supraglottic cancer were 33%, 33%, and 60%, respectively. Corresponding figures for T3 glottic cancer were 32%, 23%, and 77%, respecitvely. Five-year cause-specific survival rate for T3 supraglottic cancer and glottic cancer were 47% and 77%, respectively. In T3 supraglottic cancer, none of the 4 patients with subglottic tumor extension attained local control by radiotherapy alone, and local-regional recurrence-free time were significantly shorter in patients with subglottic tumor extension or tracheostomy before radiotherapy. There were no serious late complications such as chondronecrosis, rupture of carotid artery attributed to radical radiotherapy, while 3 patients had severe laryngeal edema requiring total laryngectomy. (orig.) [Deutsch] Von 1974 bis 1992 wurden 37 zuvor nicht behandelte Patienten mit T3-Larynxkarzinomen (15 supraglottisch, 22 glottisch) primaer kurativ bestrahlt und, wenn erforderlich, einer Salvage-Operation unterzogen. Die Zwei-Jahres-Kontrollrate bei alleiniger Strahlentherapie, die Rate der Stimmerhaltung sowie die unter Einschluss der Operation erreichbare lokale Kontrollrate bei supraglottischen T3-Larynxkarzinomen betrugen 33%, 33% und 60%. Bei glottischen T3-Karzinomen wurden jeweils 32%, 23% und 77% erreicht. Die Fuenf-Jahres-Ueberlebensrate betrug 47% bei supraglottischen T3-Karzinomen und 77% bei den glottischen Karzinomen. Im Fall von supraglottischen Karzinomen erreichte keiner der vier Patienten mit subglottischer Tumorausdehnung eine lokale Kontrolle durch alleinige Strahlentherapie. Die lokoregionale rezidivfreie Zeit war bei den Patienten mit subglottischer Tumorausdehnung oder Tracheostomie vor Einleitung der

  2. Burma/Myanmar: Challenges of a Ceasefire Accord in Karen State Burma/Myanmar: Herausforderungen eines Waffenstillstandsabkommens im Karen-Staat

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Paul Core

    2009-10-01

    Full Text Available Burma (Myanmar has seen some of the longest-running insurgencies in the world, which have had a devastating effect on local populations and the country as a whole. While the Karen National Union (KNU, which has fought successive Burmese governments since 1949, is in a critical phase of its life, the KNU/KNLA Peace Council (KPC is experiencing life under a ceasefire accord with the Burmese government, the State Peace and Development Council (SPDC. Major challenges have occurred since the ceasefire and future developments are uncertain. Like all ceasefire groups in the country, the KPC has come under immense pressure to follow the government’s “seven-step road map” to democracy, compete in the 2010 elections, and transform its troops into a border guard force under the control of the Burmese military or face disarmament. This article seeks to provide some insights into a ceasefire group, to analyse the failures and successes of the ceasefire accord, and to outline future challenges to the country. Myanmar (Burma ist bis heute Schauplatz von anhaltenden ethnischen Konflikten, welche einen erheblichen Einfluss auf lokale Bevölkerungen und das ganze Land haben. Während die Karen National Union, die seit dem Jahr 1949 gegen die burmesische Regierung kämpft, sich in einer kritischen Phase befindet, hat das KNU/KNLA Peace Council seinen eigenen Frieden mit der Militärregierung geschlossen. Seit dem Waffenstillstand haben sich erhebliche Herausforderungen aufgetan und zukünftige Entwicklungen sind ungewiss. Wie alle Waffenstillstandsgruppen im Land steht die Gruppe unter dem Druck der Regierung, dem „Sieben-Punkte-Fahrplan zur disziplinierten Demokratie“ zu folgen und damit eine politische Partei zu gründen sowie seine Truppen in eine Grenztruppe unter Kontrolle des burmesischen Militärs zu transformieren. Dieser Artikel gibt einen Einblick in eine Waffenstillstandsgruppe, analysiert die Erfolge sowie Misserfolge des

  3. Computed tomography for imaging of pediatric congenital heart disease; Die Computertomographie bei der Bildgebung von Kindern mit kongenitalen Herzvitien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Glaser-Gallion, N.; Stinn, B.; Wildermuth, S.; Leschka, S. [Kantonsspital St.Gallen, Universitaet Zuerich, Institut fuer Radiologie, St. Gallen (Switzerland); Alkadhi, H. [Universitaetsspital Zuerich, Institut fuer Diagnostisch und Interventionelle Radiologie, Zuerich (Switzerland); Lell, M. [Universitaetsklinikum Erlangen, Institut fuer Radiologie, Erlangen (Germany); Goo, H.W. [University of Ulsan, College of Medicine, Asan Medical Center, Department of Radiology, Seoul (Korea, Republic of); Paul, J.F. [Marie Lannelongue Hospital, Radiology Unit, Plessis Robinson (France)

    2011-01-15

    Congenital heart diseases are the most common congenital abnormalities of development. In general, echocardiography and cardiac catheter angiography are considered the gold standard for the evaluation of congenital heart disease. Cardiac magnetic resonance imaging has become an important supplementary imaging modality because of its ability to provide an accurate morphological and functional evaluation. The role of cardiac computed tomography in the imaging of patients with congenital heart disease is becoming increasingly more important due to the development of low radiation dose protocols and improvements in the spatial and temporal resolution. In the preoperative depiction and follow-up after surgical repair of congenital heart diseases, cardiac computed tomography provides detailed information of the heart, the venous and arterial pulmonary circulation as well as systemic arteries. This article reviews the technical aspects of cardiac CT and the modification of examination protocols according to the expected pathology and patient age. The potentials and limitations of the various radiation dose reduction strategies are outlined. (orig.) [German] Kongenitale Herzfehler sind die haeufigsten kongenitalen Fehlbildungen. Echokardiographie und Katheterangiographie gelten allgemein als Goldstandard zur Abklaerung angeborener Herzerkrankungen. Die Magnetresonanztomographie ist aufgrund ihrer Faehigkeit, Herzvitien morphologisch und funktionell zu charakterisieren, als ein wichtiges ergaenzendes Verfahren anzusehen. Durch mehr und mehr dosissparende Untersuchungsprotokolle der neuesten Geraetegenerationen und eine gleichzeitig bessere zeitliche und raeumliche Aufloesung findet die Computertomographie zunehmend Eingang in die Abklaerung kongenitaler Herzfehler. In der praeoperativen Planung und der postoperativen Kontrolle erlaubt sie eine uebersichtliche Darstellung komplexer Fehlbildung nicht nur des Herzens, sondern auch der pulmonalvenoesen und -arteriellen

  4. Therapeutische Überlegungen bei sensomotorischer diabetischer Neuropathie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bührlen M

    2013-01-01

    Full Text Available Der Begriff der sensomotorischen diabetischen Neuropathie beschreibt einen heterogenen Beschwerdekomplex, der auf einer diabetesbedingten Schädigung des peripheren Nervensystems beruht. Bis zu 50 % der Menschen mit Diabetes mellitus leiden im Verlauf ihrer Erkrankung an Symptomen einer sensomotorischen Neuropathie. Chronische Schmerzen, Dysund Parästhesien sowie die Komplikation des diabetischen Fußsyndroms stellen für die Betroffenen gravierende Folgen dar. Die Optimierung der metabolischen Kontrolle stellt eine wichtige Basismaßnahme dar. Andere, zweifelsfrei gesicherte Möglichkeiten der Prävention oder kausalen Therapie sind nicht bekannt. Bei Auftreten einer schmerzhaften Neuropathie sollte eine gezielte analgetische Therapie möglichst früh begonnen werden. Mit den trizyklischen Antidepressiva, Duloxetin, Gabapentin und Pregabalin stehen Wirkstoffe zur Verfügung, die eine spezifische Therapie neuropathischer Schmerzen ermöglichen. Dabei ist zu beachten, dass in der Regel keine Schmerzfreiheit erreicht werden kann. Entscheidend ist das Erreichen eines für den Patienten tolerablen Schmerzniveaus unter Minimierung medikamentenassoziierter Nebenwirkungen. Das individuelle Ansprechen auf ein Medikament und die optimale Dosis können nicht vorhergesagt, sondern müssen individuell erprobt werden. Bei leichten Schmerzen können die Nicht-Opioid- Analgetika Paracetamol und Metamizol eingesetzt werden. Fehlen Therapiealternativen, dann stellen Opioide eine weitere Möglichkeit der Therapie starker Schmerzen dar. Aufgrund einer zusätzlichen Monoamin-Wiederaufnahmehemmerwirkung nehmen Tramadol und Tapentadol in dieser Gruppe eine Sonderstellung ein. In der Risiko- Nutzen-Abwägung darf das Nebenwirkungs- und Abhängigkeitspotenzial der Opioide in der Langzeittherapie nicht unterschätzt werden. Für andere medikamentöse Therapien oder alternative Therapiemethoden liegt keine ausreichende wissenschaftliche Evidenz vor. Sie können aber im

  5. Düşük Yağ Oranlı Kahramanmaraş Tipi Dondurma Üretiminde Farklı Emülgatörlerin Kullanımının Dondurmaların Özellikleri Üzerine Etkileri

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mehmet Güven

    2015-02-01

    Full Text Available Bu çalışmada, yağ ikame maddesi olarak Simplesse’in kullanıldığı düşük yağlı Kahramanmaraş tipi dondurmaların kimyasal, fiziksel ve duyusal özellikleri üzerine farklı emülgatörlerin etkisi belirlenmiştir. Bu amaçla %2 yağlı sütlere, %5 yağ ikame maddesi, %22 şeker ve %1 stabilizatör kombinasyonu (%0.5 Salep+%0.3 Karaya Gum+%0.2 Jelatin ilavesiyle hazırlanan dondurma mikslerine %0.2, %0.4 ve %0.6 oranlarında iki farklı emülgatör (Palsgaard ve Polisorbat 80 ilave edilmiştir. Farklı oranlarda emülgatör kullanımının dondurmaların kimyasal, fiziksel ve duyusal özelliklerini önemli düzeyde etkilediği belirlenmiştir (P<0.05. Polisorbat 80 (PS 80 içeren dondurmaların düşük hacim artışı oranlarına sahip olduğu buna karşın erime özelliklerinin iyileştiği belirlenmiştir. Palsgaard içeren düşük yağlı dondurmaların duyusal özelliklerinin kontrolle benzer olduğu belirlenmiştir.

  6. Percutaneous vertebroplasty (pv): indications, contraindications, and technique; Perkutane Vertebroplastie: Indikationen, Kontraindikationen und Technik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hoffmann, R.T.; Jakobs, T.F.; Wallnoefer, A.; Reiser, M.F.; Helmberger, T.K. [Institut fuer Klinische Radiologie, Klinikum der Universitaet Muenchen-Grosshadern (Germany)

    2003-09-01

    Percutaneous vertebroplasty (pv) is a worldwide increasingly performed interventional therapeutic procedure. This article addresses indications, patient preparation, technical requirements and approach as well as possible complications of percutaneous vertebroplasty. Percutaneous vertebroplasty is a technique consisting in an injection of bone cement into a vertebral body under imaging guidance. This procedure is performed to relief pain and support the mechanical stability in partially collapsed vertebral bodies. In the management of spinal compression fractures secondary to osteoporosis, myeloma, osteolytic metastases and aggressive hemangiomas, percutaneous vertebroplasty yields analgesic effect, and provides additional fortification in weakened segments of the vertebral column. Contraindications include major bleeding disorders, radicular pain and pain caused by compression of the myelon. Percutaneous vertebroplasty results in prompt pain relief and rapid rehabilitation. In experienced hands, using correct technique, pv is a safe and effective procedure for treating pain, caused either by osteoporotic or malignant vertebral compression fractures. (orig.) [German] In den letzten Jahren gewinnt die perkutane Vertebroplastie (PV) weltweit zunehmend an Bedeutung. In diesem Beitrag werden die korrekte Indikationsstellung, die Vorbereitung der Patienten, geeignete Materialien sowie das technische Vorgehen bei dieser Behandlungsmethode dargestellt. Die PV ist ein minimal-invasives Verfahren, bei dem - unter radiologischer Kontrolle - Knochenzement ueber eine Hohlnadel in einen Wirbelkoerper injiziert wird und damit Schmerzen behandelt werden, die durch einen knoechernen Stabilitaetsverlust der Wirbelkoerper hervorgerufen werden. Indikationen zur Durchfuehrung der Vertebroplastie sind nichtradikulaere, konservativ nicht behandelbare Schmerzen, die durch Kompressionsfrakturen von Wirbelkoerpern aufgrund einer Osteoporose, benignen (aggressiven Haemangiomen) oder

  7. The transjugular portosystemic stent shunt (TIPSS) as an intervention in clinical complication of portal hypertension; Der transjugulaere portosystemische Stentshunt (TIPSS) als Intervention bei klinischen Komplikationen der portalen Hypertonie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Thalhammer, A.; Jacobi, V.; Schwarz, W.; Balzer, J.; Abolmaali, N.; Vogl, T.J. [Frankfurt Univ. (Germany). Zentrum der Radiologie

    2001-10-01

    enger klinischer und radiologischer Kontrolle ist die Anlage eines intrahepatischen portosystemischen Shunts jedoch auch als laengerfristig effektive Methode zu werten, mit einer deutlichen Verbesserung der klinischen Symptomatik. (orig.)

  8. MR-guided percutaneous cryotherapy of liver metastases; MR-gesteuerte perkutane Kryotherapie von Lebermetastasen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Haage, P.; Tacke, J. [Klinik fuer Radiologische Diagnostik, Universitaetsklinikum der RWTH Aachen (Germany)

    2001-01-01

    The prognosis for patients with liver metastases depends on the therapeutic options regarding the treatment of the primary tumor, co-existing extrahepatic metastases and the extent and treatment possibilities of the hepatic metastases themselves. Numerous curative or palliative oncological therapeutic concepts have been introduced in case of non-resectable liver metastases to prolong survival while maintaining a highest possible quality of life. Cryotherapy, which can be performed percutaneously and under magnetic resonance guidance, is one of these manifold therapeutic modalities, combining the inherent advantages of MRI with minimal invasiveness. Excellent visualization of the frozen liver tissue, precise tumor ablation, as well as an almost painless intervention due to the analgetic effect of the ice are implicating percutaneous cryotherapy as an attractive alternative to other ablation techniques. First clinical results are promising. However, meticulous and extensive long-term evaluation on a broad clinical scale is required. (orig.) [German] Die Prognose eines Patienten mit hepatischen Filiae haengt von den Behandlungsmoeglichkeiten des Primaertumors, vom Vorhandensein weiterer Metastasen und von der Ausdehnung und den Behandlungsmoeglichkeiten der Lebermetastasen selbst ab. Bei chirurigsch nicht resektablen Lebermetastasen kommen zahlreiche kurative oder palliative onkologische Therapiekonzepte in Frage, saemtlich mit dem Ziel einer moeglichst hohen Ueberlebensrate und Lebensqualitaet. Eine dieser Therapiestrategien ist die Kryotherapie, die perkutan unter kernspintomographischer Kontrolle durchgefuehrt werden kann und somit die inhaerenten Vorteile der MRT mit einem wenig invasiven Verfahren verbindet. Eine exzellente Darstellbarkeit gefrorenen Lebergewebes, eine praezise Tumorablation sowie ein nahezu schmerzfreier Eingriff aufgrund des analgetischen Effektes tiefer Temperaturen machen die perkutane Kryotherapie zu einer attraktiven Alternative zu anderen

  9. Digitale Vertrauenskulturen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jana Dittmann

    2017-08-01

    Full Text Available Wie sich die Transformation moderner Gesellschaften in den nächsten Jahren fortsetzt, hängt ganz zentral von der Entwicklung, Implementierung und sozialen Kontrolle der GNR-Technologien (der Kombination aus Gen-, Nano- und Robotertechnologie ab. Die Diskussion zur künstlichen Intelligenz, die im letzten Jahrzehnt geführt worden ist, hat mit dem Gebiet der Robotertechnologie gleichsam eine neue Arena gefunden und sich auf dieses Gebiet verlagert. Hier werden jetzt grundlegende, auch pädagogisch zentrale Fragen, wie z.B. die nach einem Personenkonzept, diskutiert (vgl. Richards u.a. 2002. Zentrale Bedenken, die sich auf die mit den neuen Technologien verbundenen Gefahren stützen, sind immer wieder vorgetragen worden (Joy 2000; Moravec 1999. Ohne diese verzweigte Debatte an dieser Stelle rekonstruieren zu wollen, kann doch ein Befund in verallgemeinernder Absicht hervorgehoben werden: In dem Maße, in dem Gesellschaften aufgrund des Einsatzes neuer Technologien einen Komplexitätsschub aufweisen, der sich bis in die Lebenswelten einzelner Menschen hinein auswirkt, rückt ein „Mechanismus“ von Sozialität immer stärker in das Zentrum der Aufmerksamkeit: Vertrauen. Nicht nur aus der hier herangezogenen Perspektive wird diese Ressource prekär. Vielmehr ist seit Beginn der neunzehnhundertneunziger Jahre ein Ansteigen der Publikationen zu dem Thema Vertrauen aus verschiedenen Perspektiven zu konstatieren, und zwar in Soziologie, Pädagogik, Philosophie, Politikwissenschaft und Ökonomie. Vertrauen wird als elementare Voraussetzung sozialer Prozesse gesehen. Wenn Vertrauen aber nicht mehr als selbstverständliche Voraussetzung sozialer Prozesse verstanden werden kann, häufen sich Maßnahmen zur Vertrauensbildung, gerät das Phänomen Vertrauen also in den Fokus der systematischen Reflexion.

  10. Determination of polycyclic aromatic compounds. Part project 11: Practice-oriented adaption and field testing of various automatic measuring devices; Messung polycyclischer aromatischer Verbindungen. Teilvorhaben 11: Praxisbezogene Anpassung und Felderprobung verschiedener automatischer Messeinrichtungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wilbring, P.; Jockel, W.

    1997-05-01

    The purpose of the present study was to examine various automatic emission measuring devices. The task was to determine polycyclic aromatic hydrocarbons (PAH) on-line. The following measuring devices were used: photoelectric aerosol sensor; emission mass spectrometer; laser-induced aerosol fluorescence; chemical ionisation mass spectrometer; photoelectric aerosol sensor. Most of the above-named measuring devices for automatic PAH monitoring had already demonstrated their general suitability in the course of extensive studies carried out in precursor projects. The next step, performed in this study, was to test the measuring devices` fitness for use. First, practice-oriented laboratory tests were carried out on the devices, whose measuring principles are incidentally highly diverse. These tests focussed on the identification of process parameters (e.g., detection limit, cross-sensitivity, availability, drift behaviour) and examination of the devices` analysis function and hence of their calibratability. (orig./SR) [Deutsch] In diesem Vorhaben wurden verschiedene automatisch arbeitende Emissionsmesseinrichtungen untersucht. Die Aufgabenstellung bestand in der on-line-Bestimmung von polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK). Dazu standen folgende Messeinrichtungen zur Verfuegung: - Photoelektrischer Aerosolsensor - Emissionsmassenspektrometer - Laserinduzierte Aerosolfluoreszenz - Chemisches Ionisationsmassenspektrometer - Photoelektrischer Aerosolsensor. Aus den umfangreichen Untersuchungen im Rahmen der Vorlaeuferprojekte ist die prinzipielle Einsatzfaehigkeit der meisten der oben genannten Messeinrichtungen zur automatisierbaren PAK-Kontrolle bekannt. Ziel des Vorhabens war es, die Praxistauglichkeit dieser auf den unterschiedlichsten Messprinzipien basierenden Messeinrichtungen zu untersuchen. Dazu waren zunaechst Labortests vorzunehmen. Diese Pruefungen erfolgen praxisorientert mit den Schwerpunkten: - Ermittlung von Verfahrenskenngroessen (z. B

  11. Radioiodine therapy in veterinary medicine: treatment of hyperthyroidism in a cat; Die Radioiodtherapie in der Veterinaermedizin: Behandlung der Schilddruesenueberfunktion bei einer Katze

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reinartz, P.; Sabri, O.; Zimny, M.; Buell, U. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin; Kinzel, S.; Kuepper, W. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Inst. fuer Versuchstierkunde; Bachmann, T. [Tierarztpraxis Dr. med. vet. Thomas Bachmann, Glashhuetten (Germany)

    1999-06-01

    A nine-year-old cat with symptoms of a distinct hyperthyroidism was presented at the University Hospital of the RWTH Aachen. The clinical symptoms as well as the diagnostic procedures performed at the hospital confirmed the diagnosis. After five weeks of thyreostatic medication a regular metabolism of the thyroid gland was established, followed by a radioiodine therapy with 70.3 MBq 131-iodine. Subsequently, the cat was hospitalized for two days before it could be released in good condition. Six weeks after treatment the former drastically reduced weight of the cat recovered to near normal. Even though the chemical analysis detected a discrete hyperthyroidism, clinical symptoms were no longer prominent. Three months after treatment, the final examination showed a regular metabolism of the thyroid gland without a specific thyroidal medication. The presented case illustrates that radioiodine therapy is a safe and efficient treatment of thyroidal dysfunctions in veterinary medicine. (orig.) [Deutsch] Eine neun Jahre alte, europaeische Langhaarkatze wurde mit Symptomen einer ausgepraegten Schilddruesenueberfunktion im Universitaetsklinikum der RWTH Aachen vorgestellt. Sowohl die klinische Symptomatik als auch die Labordiagnostik und die apparativ erhobenen Befunde belegten das Vorliegen einer Hyperthyreose. Im Anschluss an eine fuenfwoechige thyreostatische Therapie, mit der eine euthyreote Stoffwechsellage erreicht werden konnte, wurde eine Radioiodtherapie mit 70,3 MBq 131-Iod durchgefuehrt. Nach einer nur zweitaegigen komplikationslosen Hospitalisierung konnte die Katze in gutem Allgemeinzustand entlassen werden. Sechs Wochen nach der Therapie hatte sich das zuvor deutlich reduzierte Koerpergewicht auf nahezu normgerechte Werte erhoeht; klinische Symptome der Schilddruesenueberfunktion liessen sich trotz einer laborchemisch diagnostizierten diskreten Gesamtthyroxiderhoehung nicht mehr nachweisen. Bei einer abschliessenden Kontrolle drei Monate nach Entlassung wies

  12. Mesenteric lymphadenopathy in patient with Yersinia enterocolitica infection. A differential diagnosis to abdominal lymphoma; Mesenteriale Lymphadenopathie bei Infektion mit Yersinia enterocolitica. Eine Differentialdiagnose zum abdominalen Lymphom

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Trommer, G.; Koesling, S. [Leipzig Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische Radiologie; Bewer, A. [Leipzig Univ. (Germany). Klinik fuer Allgemein-, Thorax- und onkologische Chirurgie

    1998-01-01

    We report a case of previously undiagnosed Yersinia enterocolitica infection in a 46-year old woman. She consulted her physician because of continual weight loss and physical lassitude. A leucocytosis was found. Sonography revealed an excessive enlargement of abdominal lymph nodes. A malignant lymphoma was suspected and the patient underwent a staging by CT. There the disease was limited on mesenteric and retroperitoneal lymph nodes. Bone marrow biopsy and CT-guided lymph node biopsy did not confirm a systemic lymphatic disease. The patient did not undergo a special therapy. After six months, CT showed a clear regression of enlarged lymph nodes. Finally, a previous Yersinia enterocolitica infection of immunotype 03 could be proved serologically. At this time, the patient had no complaints. Diagnostic and differential diagnosis of benign abdominal lymph node enlargement are discussed based on literature. (orig.) [Deutsch] Berichtet wird der Fall einer klinisch inapperenten Yersinia-enterocolitica-Infektion bei einer 46jaehrigen Patientin, die aufgrund stetigen Gewichtsverlustes und koerperlicher Abgeschlagenheit den Hausarzt konsultierte. Dieser diagnostizierte eine Leukozytose. Die daraufhin durchgefuehrte Sonographie ergab eine massive abdominale Lymphknotenvergroesserung. Unter dem Verdacht eines malignen Lymphoms erfolgte eine computertomographische Ausbreitungsdiagnostik, die die Erkrankung auf mesenteriale und retroperitoneale Lymphknoten beschraenkt zeigte. Knochenmarkbiopsie und CT-gestuetzte Lymphknotenpunktion ergaben keinen Hinweis auf eine lymphatische Systemerkrankung. Ohne Therapie zeigte eine CT-Kontrolle nach 6 Monaten eine deutliche Regredienz der Lymphknotenschwellung. Bei der Erregersuche konnte serologisch eine zurueckliegende Infektion mit Yersinia enterocolitica, Serotyp 03, nachgewiesen werden. Zu diesem Zeitpunkt war die Patientin beschwerdefrei. Anhand der Literatur werden Diagnostik und Differentialdiagnose benigner abdominaler

  13. Wie kann der adäquate ärztliche Umgang mit Emotionen im Medizinstudium vermittelt werden? Ein Erfahrungsbericht aus dem Strang "Ärztliche Interaktion" im Modellstudiengang Medizin der Ruhr-Universität Bochum [How to teach the adequate handling of emotions during medical studies? A field report on "Medical Interaction" as part of a problem-based curriculum at the Ruhr University in Bochum, Germany

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rusche, Herbert

    2009-08-01

    -Patient-Beziehung Raum gegeben werden. Der Kurs gliedert sich in 6 Module in dem realistische Patientenszenarien in Rollenspielen gespielt und aufgezeichnet werden. Ein zentrales Ziel ist, dass jeder Studierende eine Arzt- und eine Patientenrolle selber gespielt hat. Jedes Rollenspiel wird von einem in der psychosomatischen Medizin erfahrenen Allgemeinmediziner eingeleitet und ausgewertet. Die Evaluation spricht für eine hohe Akzeptanz der Lehrveranstaltung von Seiten der Studierenden die uns dazu ermutigt, öffentlich darüber nachzudenken, in wie fern ein solches Konzept in andere Medizinstudiengänge übertragen werden könnte.

  14. The Porn Bill in Indonesia: A Threat to Pluralism? Das Pornografie-Gesetz in Indonesien: Eine Gefahr für den Pluralismus?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Maren Höpfner

    2009-04-01

    Full Text Available On 30 October 2008 Indonesia’s parliament passed a controversial pornography bill after following years of heavy debate. According to the wording of the law, pornography means not only the production and distribution of pornographic material, but also behaviour that violates moral ethics in the community or incites sexual exploitation. This vague definition led to massive protests by human and women’s rights groups, some provinces, and supporters of the state’s pluralism. The opponents of the law claim that women’s rights and the traditions of the non-Muslim minority, as well as the pluralism and the unity of the country, are endangered. Furthermore, they worry that conservative Islam will grow in importance. The enduring dispute on the porn bill mirrors a fundamental conflict: the impacts of Islam on policy in pluralistic communities. This article illustrates the debate on the pornography bill and at the same time considers the question of to what extent pluralism in Indonesia is threatened and restricted by Islamism. Das indonesische Parlament verabschiedete am 30. Oktober 2008 das sogenannte Pornografie-Gesetz, über das zuvor bereits seit fünf Jahren debattiert wurde. Pornografie umfasst nach dem Gesetzestext nicht nur die Herstellung und Verbreitung pornografischen Materials, sondern auch Verhalten, das gegen die öffentliche Moral verstößt oder zu sexueller Ausbeutung animiert. Diese ungenaue Definition führte zu massiven Protesten von Menschen- und Frauenrechtsgruppen, einigen indonesischen Provinzen und den Befürwortern des pluralistischen Staates. Die Gegner des Gesetzes sehen durch diesen Vorstoß des konservativen Islams nicht nur die Rechte der Frauen und die Traditionen nichtmuslimischer Minderheiten, sondern auch den Pluralismus und die Einheit des Landes in Gefahr. Der andauernde Streit über das Pornografie-Gesetz legt eine grundlegende Problematik dar: die des Einflusses des Islams auf die Politik in pluralistischen

  15. Wir können doch nicht 400 Mitarbeiter/innen schulen! Erstellung und Evaluierung eines E-Learning-Kurses für die Weiterbildung von Bibliotheksmitarbeiter/inne/n

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michaela Zemanek

    2017-12-01

    Full Text Available Nach Abschaltung des Online-Katalogs im Jahr 2016 wurde das bis dahin gleichzeitig zur Verfügung stehende Discovery-Tool Primo (an der Universitätsbibliothek Wien u:search genannt zum zentralen öffentlich zugänglichen Suchwerkzeug der Universitätsbibliothek Wien. Um das Wissen der Bibliotheksmitarbeiter/innen in Bezug auf u:search zu verbessern, sollte ein geeignetes Weiterbildungsangebot entwickelt werden. Auf Grund der hohen Anzahl an Mitarbeiter/innen wurde entschieden, einen nachhaltigen, orts- und zeitunabhängig nutzbaren Online-Kurs auf der Lernplattform der Universität Wien, Moodle, zu entwickeln. Der in der Folge für die Bibliotheksmitarbeiter/innen entwickelte Kurs besteht aus einem Tutorial mit mehreren Lernmodulen, die Wissen zu u:search im Selbststudium vermitteln sollen, sowie einem kleinen Quiz und Übungen, mit denen man sein Wissen testen kann. Zusätzlich gibt es für die am Kurs Teilnehmenden noch die Möglichkeit, Fragen zum Kurs zu stellen und verbales Feedback zu geben. Die Evaluierung des Kurses erfolgte, indem eine Online-Befragung der Bibliotheksmitarbeiter/innen mit LimeSurvey durchgeführt und die Zugriffsstatistiken des Kurses sowie die Resultate der Selbsttests ausgewertet wurden. After switching off the online catalogue in 2016, the Discovery tool Primo (which at the University Library Vienna is called u:search became the central public search tool of the University Library of Vienna. In order to improve the library staff´s knowledge of u: search, a further training had to be developed. Considering the high number of employees, it was decided to develop a sustainable online course on the learning platform of the University of Vienna, Moodle, which could be used irrespective of time and location. The course, developed for the library staff, consists of a tutorial with several learning modules for self-study, as well as a little quiz and exercises which can be used to test participants’ knowledge. In

  16. [Reform steps toward networking sheltered workshops and the general labour market].

    Science.gov (United States)

    Wendt, S

    2010-02-01

    Only 0.16% of disabled employees are enabled to change from sheltered workshops to the general labour market. At the same time the number of disabled employees in sheltered workshops is increasing more than anticipated. Investigations into the growing admissions to sheltered workshops resulted in recommendations to improve the practice of change over. More and more admissions of students having finished special schools could be reduced by improved cooperation between special schools and the local employment market. Special schools should offer suitable job trainings and support students to develop an understanding of the requirements of specific jobs and of their opportunities to develop their skills to do these jobs. In 2009, supported employment has been regulated in social security law, lasting up to three years and aimed at qualifying disabled youngsters for employment in the general labour market instead of entering sheltered workshops. The majority of admissions to sheltered workshops in the meantime concern people with psychological handicaps, with more than 30% however leaving the workshops later on. For this population, "virtual sheltered workshops" are offering more suitable means for reintegration in the general labour market, such as temporary employment in the general labour market or in occupations with small earnings. The personal budget for work is meant to be a model project within the German Länder, to transfer personal support from the sheltered workshop into the general labour market. The conference of German Länder Ministers of Social Affairs has been active since 2007 to develop a concept for reform of the social security law concerning integration assistance for disabled people, which in future is to concentrate on individual needs, removal of obstacles in the law to facilitate the transition from sheltered workshops into the general labour market. The "Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge" (German association for public

  17. Aeromobile Sprawl. Mass Air Travel and its Socio-Environmental Impact in 1970s Canada

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bret Edwards

    2017-12-01

    Full Text Available This article examines the rise of aeromobile sprawl, which is defined here as aviation’s socio-environmental impact on people, places, and things, in Canada during the 1970s. It links aeromobile sprawl largely to state-led airport development and the effect that upgrading, expanding, and building new airports had on communities and landscapes. Accordingly, it shows that while aeromobile sprawl was to some extent an outcome of postwar developments not limited to aviation, the Canadian government and its partners also contributed to sprawl by endorsing various policies and strategies that shifted over the period in question. At the same time, these actions did not go unnoticed. Public critiques of aeromobile sprawl emerged as people increasingly objected to larger and busier airports operating near populated and non-industrial areas. This article demonstrates that debates in Canada about airport development and the rapid growth of aviation revealed sharply diverging views about how to best accommodate the mobility requirements of mass air travel within the country’s natural and built environments in the 1970s. *** Dieser Aufsatz untersucht für Kanada in den 1970er-Jahren die gesteigerte Ausdehnung der Aeromobilität, verstanden als Gesamtheit der sozialen und ökologischen Wirkungen der Luftfahrt für Menschen, Orte und Dinge. Die Expansion des Flugverkehrs war vornehmlich ein Resultat des staatlich geförderten Aus- und Neubaus von Flughäfen – mit gravierenden Effekten für Gesellschaften und Landschaften im jeweiligen Einzugsgebiet. Zwar hing der Anstieg des Flugverkehrs auch mit generellen Trends der Nachkriegszeit zusammen, doch verstärkten die kanadische Regierung und ihre Partner dies noch durch verschiedene Strategien, die sich im Untersuchungszeitraum änderten. Zugleich blieb diese Politik nicht unbeobachtet und nicht unumstritten. Öffentliche Kritik richtete sich vor allem gegen Großflughäfen in der Nähe dicht besiedelter

  18. Social Bots und Fake News - Was EU- und UNESCO-Referenzrahmen zum Lernen im digitalen Zeitalter darüber (nicht sagen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dietmar Janetzko

    2017-07-01

    Full Text Available In den letzten Jahren haben internationale Organisationen wie die EU und die UNESCO eine Reihe von Vorschlägen und Strategiepapieren zur Bildung und Ausbildung im Zusammenhang mit digitalen Medien entwickelt. Mit den dabei entstandenen Rahmenkonzepten der EU (Digital Competence, DigComp sowie der UNESCO (Media and Information Literacy, MIL werden im Kern zwei zusammenhängende Ziele verfolgt: (i digitale Bildung bzw. digitale Kompetenzen, Fähigkeiten und zugehörige Einstellungen umfassend zu kartographieren sowie (ii über die dabei konzipierten edukativ-politischen Rahmenkonzepte Projektförderungen, Bildungs- bzw. Ausbildungsinitiativen sowie Gesetzesvorlagen anzustossen. Tatsächlich sind DigComp und MIL bereits dabei, auf internationaler Ebene einen prägenden Einfluss zu nahezu allen Fragen der Bildung und Ausbildung im Bereich digitaler Medien auszuüben. Beide Initiativen haben innerhalb der genannten Organisationen Leuchtturmcharakter, werden bislang aber von der allgemeinen Öffentlichkeit und der medienpädagogischen Fachöffentlichkeit kaum wahrgenommen. Dessen ungeachtet verbindet sich mit DigComp und MIL jeweils ein impliziter Anspruch auf einen – im Bedarfsfall zu aktualisierenden – Gesamtentwurf zur Analyse und Gestaltung medienpädagogischer Bildung und Ausbildung. Dies gilt für Gesetzesvorlagen, Regulierungen, Forschungsaktivitäten. Sind diese Rahmenkonzepte anschlussfähig an medienpädagogische Debatten über disruptive Versuche, in via soziale Medien geführte öffentliche Debatten einzugreifen, die sich über social bots, fake news oder andere Formen der Einflussnahme manifestieren? Erschliessen sie dazu Reflexionsräume und Handlungsoptionen? Geleitet von diesen Fragen betrachtet der vorliegende Aufsatz, die Rahmenkonzepte der EU und UNESCO, DigComp and MIL. Dabei zeigt sich, dass beide Rahmenkonzepte von Schieflagen gekennzeichnet sind. DigComp und MIL überbetonen die instrumentelle, auf Verwertung am

  19. Logos und etos der Heiligkeit im Licht der liturgischen Texte vom hl. Stanislaus, Bischof und Märtyrer

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jan Józef Janicki

    2003-12-01

    Full Text Available Im Jahr 2003 feiert die Kirche in Polen das 750-jährige Jubiläum der Heiligsprechung des Bischofs Stanislaus (1030-1079, der im Jahre 1253 in Assisi, als erste Pole, kanonisiert wurde und zum Patron von ganz Polen ernannt. Der Verfasser analisiert das Messformular und Stundengebetsformular von der liturgischen Feier des hl. Stanislaus, Bischof und Märtyrer am 8 Mai und sucht dadurch die Lehre (logos über das christliche Leben und die konkrete Lebens-Konsequenzen (etos aufzuzeigen. Die erneuerten liturgischen Texte der Gebete des neuen römischen Messbuches und des Stundengebetes zeigen den Glauben der betenden Kirche nach dem alten Prinzip: legem credendi lex statuat supplicandi (oder kurz ausgedrückt: lex orandi lex credendi. Der Zweck also des hier vorgestellten Artikels ist es, den Glauben der Kirche über das heilige Leben der Christen zu demonstrieren, welches uns eine Analyse der euchologischen Texte und der Texte der Wortliturgie ermöglicht. Der Verfasser benutzte dann die Möglichkeit, diese ganze Problematik im breiten theologisch-liturgischen und pastoralen Kontext darzustellen. Dabei benutzte er die Dokumente der Kirche der letzten Jahre, insbesondere die Lehre des II. Vatikanischen Konzils wenn es um den pastoralen Dienst der Bischöfe geht, dann die pastoral-theologischen Briefe des Papstes Pius XII und des Papstes Johannes Paul II, zum 700-jährigen und zum 750-jährigen Jubiläum der Kanonisation des hl. Bischofs Stanislaus. Es geht aber auch um alles das, was Johannes Paul II und früher als Kardinal Karol Wojtyła zum Jahrestag des Märtyrertodes geschrieben hat. Die liturgischen Gebetstexte lex orandi und die Wortliturgie unterstreichen in ihrer lex credendi, dass der hl. Stanislaus in seinem Leben, in seiner Zeit und seiner Kirche, den Auftrag und die Vollmacht - die Christus den Aposteln und ihren Nachfolgern gegeben hat - alle Völker zu lehren, die Menschen in der Wahrheit zu heiligen und sie zu weiden, verwirklicht

  20. Role of magnetic resonance imaging (MRI) establishing the indication for, planning, and following up uterine artery embolization (UAE) for treating symptomatic leiomyomas of the uterus; Stellenwert der Magnetresonanztomographie fuer Indikationsstellung, Interventionsplanung und Nachsorge bei transarterieller Embolisationsbehandlung des Uterus myomatosus

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kroencke, T.J. [Institut fuer Radiologie, Universitaetsklinikum Charite, Campus Mitte, Humboldt-Universitaet zu Berlin (Germany); Institut fuer Radiologie, Universitaetsklinikum Charite, Campus Mitte, Humboldt-Universitaet zu Berlin, Schumannstrasse 20/21, 10117, Berlin (Germany); Hamm, B. [Institut fuer Radiologie, Universitaetsklinikum Charite, Campus Mitte, Humboldt-Universitaet zu Berlin (Germany)

    2003-08-01

    kernspintomographischer Bildbefunde und ihrer Bedeutung fuer die Indikationsstellung, Durchfuehrung und Nachsorge. Einordnung der Ergebnisse in Zusammenschau mit der Literatur. Die in der Literatur mitgeteilten mittelfristigen Ergebnisse zeigen eine Erfolgsrate des Verfahrens mit Verbesserung myombedingter Beschwerden in 82-94% und Groessenreduktion der Myomknoten um durchschnittlich 36-64%. Typische Degenerationsformen von Leiomyomen des Uterus sowie das kernspintomographische Erscheinungsbild relevanter Differenzialdiagnosen werden exemplarisch dargestellt. Die fuer die Indikationsstellung relevanten Informationen zu Lage, Groesse und Zahl der Myomknoten lassen sich kernspintomographisch sicher erheben. Eine Auswertung von 60 Patientinnen des Kollektivs zeigte in 16% der Faelle solitaere Leiomyome. In 47% der Faelle lagen 2-10 Myomknoten und in 37% mehr als 10 Leiomyome vor. Suberseroes gestielte Leiomyome stellen eine Kontraindikation des Verfahrens dar und fanden sich in 5% der Faelle. Die MR-Angiographie erwies sich als vorteilhaft zur praeinterventionellen Abklaerung der pelvinen Gefaessanatomie und kann Kollateralen der Uterusversorgung nachweisen. Kontrastmittelunterstuetzte Aufnahmen eignen sich zur Kontrolle der erfolgreichen Devaskularisation nach Myomembolisation sowie zur Abklaerung von Komplikationen. (orig.)

  1. The "Everyday Politics" of IDP Protection in Karen State Flüchtlingspolitik im Karen-Gebiet

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stephen Hull

    2009-07-01

    Full Text Available While international humanitarian access in Burma has opened up over the past decade and a half, the ongoing debate regarding the appropriate relationship between politics and humanitarian assistance remains unresolved. This debate has become especially limiting in regards to protection measures for internally displaced persons (IDPs which are increasingly seen to fall within the mandate of humanitarian agencies. Conventional IDP protection frameworks are biased towards a top-down model of politicallyaverse intervention which marginalises local initiatives to resist abuse and hinders local control over protection efforts. Yet such local resistance strategies remain the most effective IDP protection measures currently employed in Karen State and other parts of rural Burma. Addressing the protection needs and underlying humanitarian concerns of displaced and potentially displaced people is thus inseparable from engagement with the "everyday politics" of rural villagers. This article seeks to challenge conventional notions of IDP protection that prioritise a form of state-centric "neutrality" and marginalise the "everyday politics" through which local villagers continue to resist abuse and claim their rights. Obwohl der Zugang internationaler Hilfsorganisationen nach Burma sich in der vergangenen Dekade verbessert hat, bleibt die Debatte über die angemessene Beziehung zwischen Politik und humanitärer Hilfe ungelöst. Die Debatte ist insbesondere bei Fragen des Schutzes von Binnenflüchtlingen (IDPs sehr begrenzt, die mehr und mehr unter den Schutz humanitärer Hilfsorganisationen fallen. Der konventionelle Rahmen des Schutzes von IDPs basiert auf einem Top-Down-Modell, das sich gegen eine politische Einflussnahme ausspricht, lokale Initiativen zum Schutz gegen Missbrauch marginalisiert und lokale Kontrolle über Schutzmaßnahmen verhindert. Lokale Widerstandsstrategien bleiben aber im gegenwärtigen Karen-Staat und in anderen Teilen des l

  2. MRI for therapy control in patients with aortic isthmus stenosis; MRT zur Therapiekontrolle bei Patienten mit Aortenisthmusstenose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wintersperger, B.J. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Toronto General Hospital, University of Toronto, Department of Medical Imaging, University Health Network, Toronto M5G 2N2 (Canada); Theisen, D.; Reiser, M.F. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2011-01-15

    Aortic isthmus stenosis is the most common congenital aortic anomaly and is often a problem for therapy surveillance. In addition to possible comorbidities (e.g. bicuspid aortic valve) it is accompanied by various middle and long-term complications depending on the primary choice of the therapeutic procedure. Magnetic resonance imaging (MRI) plays an important role for the mostly young patients in the control of the aortic isthmus stenosis and therapy because it is non-invasive and there is no X-ray exposure. Radiologists should be well-informed on the principles of the therapeutic procedure in order to be competent in the interpretation of MRI findings. Due to the continuous development of MRI technology, techniques for functional evaluation (e.g. dynamic MRA, 4D PC flow measurement) are increasingly becoming available in addition to high-resolution MR angiography (MRA), which could predict the risk of possible complications, such as aneurysms. However, in this aspect further studies are necessary. Interventional therapy with stents and stent grafts is often employed for the therapy of possible complications following an operation (aneurysms, restenosis) but because of massive metal artefacts the use of MRI is often sometimes severely limited. (orig.) [German] Die Aortenisthmusstenose als haeufigste angeborene Aortenanomalie stellt ein haeufiges Problem der Therapieueberwachung dar und ist neben moeglichen begleitenden Anomalien (z. B. bikuspidale Aortenklappe) in Abhaengigkeit vom primaer gewaehlten Therapieverfahren mit verschiedenen Komplikationen im mittel- bis laengerfristigem Verlauf vergesellschaftet. Bei der Kontrolle der Aortenisthmusstenose bzw. deren Therapie spielt die Magnetresonanztomographie (MRT) aufgrund der Nichtinvasivitaet und fehlenden Strahlenexposition bei den meist juengeren Patienten eine wichtige Rolle. Der Radiologe sollte ueber die Grundzuege der Therapieverfahren informiert sein, um die MRT-Befunde kompetent zu befunden. Durch stetige

  3. Endovascular interventions for multiple trauma; Endovaskulaere Interventionen beim Polytrauma

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kinstner, C.; Funovics, M. [Klinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Medizinische Universitaet Wien, Klinische Abteilung fuer Kardiovaskulaere und Interventionelle Radiologie, Wien (Austria)

    2014-09-15

    In recent years interventional radiology has significantly changed the management of injured patients with multiple trauma. Currently nearly all vessels can be reached within a reasonably short time with the help of specially preshaped catheters and guide wires to achieve bleeding control of arterial und venous bleeding. Whereas bleeding control formerly required extensive open surgery, current interventional methods allow temporary vessel occlusion (occlusion balloons), permanent embolization and stenting. In injured patients with multiple trauma preinterventional procedural planning is performed with the help of multidetector computed tomography whenever possible. Interventional radiology not only allows minimization of therapeutic trauma but also a considerably shorter treatment time. Interventional bleeding control has developed into a standard method in the management of vascular trauma of the chest and abdomen as well as in vascular injuries of the upper and lower extremities when open surgical access is associated with increased risk. Additionally, pelvic trauma, vascular trauma of the superior thoracic aperture and parenchymal arterial lacerations of organs that can be at least partially preserved are primarily managed by interventional methods. In an interdisciplinary setting interventional radiology provides a safe and efficient means of rapid bleeding control in nearly all vascular territories in addition to open surgical access. (orig.) [German] Innerhalb der letzten Jahre hat die interventionelle Radiologie das Management des Polytraumas massiv beeinflusst. Um eine Kontrolle einer arteriellen oder venoesen Blutung zu erreichen, koennen heute nahezu alle Gefaesse mithilfe spezieller Katheter und Draehte in kuerzester Zeit erreicht werden. Waehrend frueher eine Blutung nur in einem aufwendigen operativen Eingriff kontrolliert werden konnte, stehen heute Methoden zur Verfuegung, die Gefaesse temporaer zu okkludieren (Okklusionsballon), zu embolisieren

  4. Functional imaging of neurocognitive dysfunction in attention deficit hyperactivity disorder; Bildgebende Darstellung neurokognitiver Dysfunktionen bei der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitaetsstoerung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wolf, I [Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universitaet Heidelberg, Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, Mannheim (Germany); NMR-Forschung der Universitaet Heidelberg (Germany). Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie; Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, Mannheim (Germany); Tost, H; Ruf, M; Ende, G [NMR-Forschung der Universitaet Heidelberg (Germany). Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie; Schmidt, M H [Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universitaet Heidelberg, Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, Mannheim (Germany)

    2005-02-01

    vorwiegend vererbte neurobiologisch begruendete Erkrankung hinweisen. Die Entwicklung nichtinvasiver bildgebender Verfahren in den letzten 15 Jahren hat die paediatrische Forschung auf diesem Gebiet entscheidend bereichert. Funktionell bildgebende Studien konnten deutliche Hinweise auf die neurobiologischen Korrelate gestoerter Exekutivfunktionen, mangelhafter Impulskontrolle und auffaelliger Psychomotorik erbringen. Die hierbei gefundenen Dysfunktionen frontostriataler Regelkreise stehen in Einklang mit den frueher beschriebenen Volumenminderungen frontaler Hirnstrukturen und pathologischer Veraenderungen der Basalganglien und des Cerebellums. Insbesondere die Steuerung visueller Aufmerksamkeit ist von Stoerungen dieser beschriebenen Hirnregionen beeintraechtigt. Aktuelle Untersuchungen konnten zeigen, dass bei ADHS-Kranken ebenfalls haeufig eine mangelhafte Kontrolle visuomotorischer Faehigkeiten vorliegt. Die vorliegende Arbeit gibt einen Ueberblick zum aktuellen Forschungsstand funktioneller Bildgebung bei ADHS und geht dabei speziell auf okulomotorische Dysfunktionen und deren Erfassung bei kernspintomographischen Untersuchungen ein. (orig.)

  5. Local ablative radiotherapy of oligometastatic colorectal cancer; Moeglichkeiten der lokal-ablativen Bestrahlung (SBRT) bei metastasiertem kolorektalem Karzinom

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Petersen, C. [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Hamburg (Germany); Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf, Ambulanzzentrum, Hamburg (Germany); Gauer, T. [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Hamburg (Germany)

    2017-02-15

    nur eingeschraenkt anwendbar. Die stereotaktische Bestrahlung ist eine strahlentherapeutische Technik, mit der in wenigen Sitzungen und sehr geringer Toxizitaet eine lang anhaltende Metastasenkontrolle erreicht werden kann. Was ist die Evidenz zur stereotaktischen Bestrahlung von Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom? Wie ist der Einfluss der SBRT auf die lokale Kontrolle von Leber- und Lungenmetastasen. Welche Nebenwirkungen koennen auftreten. Literatursuche nach prospektiven und retrospektiven Studien. Die stereotaktische Radiotherapie bei Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom ist eine valide Therapieoption und sollte in der klinischen Praxis als Alternative zur Metastasenchirurgie und anderen lokal ablativen Verfahren erwogen werden. (orig.)

  6. Role of imaging procedures in clarification of complications of pneumonia; Rolle der bildgebenden Verfahren zur Abklaerung von Pneumoniekomplikationen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lampichler, K. [Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Allgemeines Krankenhaus, Wien (Austria)

    2017-01-15

    oder Rhythmusstoerungen koennen sich im Rahmen einer Pneumonie entweder neu manifestieren oder infektbedingt verschlimmert werden. Eine fruehzeitige Diagnose und Therapie dieser teils lebensbedrohlichen Komplikationen sind entscheidend und beeinflussen den Therapieerfolg massgeblich. Zu den wichtigsten bildgebenden Verfahren zaehlen das Lungenroentgen und die Computertomographie des Thorax. Eine eindeutige Charakterisierung der Pathologie ist sowohl im Lungenroentgen als auch in der CT manchmal schwierig oder gar nicht moeglich, trotzdem ergeben sich wichtige Hinweise auf intra- und extrapulmonale Komplikationen einer Pneumonie, die mithilfe der Radiologie fruehzeitig erkannt werden koennen. Als zusaetzliche portable Untersuchungsmodalitaet direkt am Patienten eignet sich der Pleuraultraschall zur weiteren Diagnosesicherung und Interventionshilfestellung. Das Lungenroentgen ist sowohl als unkomplizierte initiale Bildgebung als auch zur Kontrolle des Therapieverlaufs wichtig. Bei Verdacht auf Komplikationen, Fortschreiten der Erkrankung oder Diskrepanz zur klinischen Symptomatik sollte eine weiterfuehrende CT des Thorax durchgefuehrt werden. (orig.)

  7. Development of a fish test to determine endocrine effects in surface waters. Pt. 3: application of the fish test to monitoring surface waters by an environmental agency. Final report; Entwicklung eines Fischtests zur Erfassung von Stoffen mit endokrinen Wirkungen in Oberflaechengewaessern. Teilprojekt 3: Der neue Fischtest in der Gewaesserueberwachung durch eine Landesbehoerde. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Allner, B.; Schaat, A.; Theimer, S.; Stahlschmidt-Allner, P.

    1999-07-01

    histologische Darstellung der Gonadenentwicklung der Versuchsfische insbesondere nach Exposition gegen endokrintoxische Stoffe. Die Gonadenhistologie von Rotaugen ist vergleichend dargestellt. Ein Verfahren zur Erfassung von Fremdstoffwirkungen auf die zentralnervoese Kontrolle der Fortpflanzung wurde im Monitoring erprobt. An Standorten mit einer erhoehten Belastung der Sedimente mit zinnorganischen Verbindungen trat bei maennlichen Barschen eine Pubertas praecox auf. Laborversuche mit Fischen belegen den Verdacht, dass sedimentgebundenes Tributylzinn diese Stoerung der Fortpflanzung bewirkt. (orig.)

  8. Percutaneous therapy of inoperable biliary stenoses and occlusions with a new self-expanding nitinol stent (SMART); Perkutane Therapie inoperabler maligner Stenosen und Verschluesse der Gallenwege mit einem neu entwickelten selbstexpandierbaren Nitinolstent (SMART)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zorger, N.; Lenhart, M.; Strotzer, M.; Paetzel, C.; Hamer, O.; Feuerbach, S.; Link, J. [Regensburg Univ. (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik

    2002-10-01

    Objective: To evaluate the treatment of malignant biliary stenoses and occlusions using a new stent. Methods: In a prospective study, 25 patients with malignant obstructive jaundice were treated with SMART stents. The handling and the quality of stent expansion were documented. Stent function was assessed 2-4 days after intervention by cholangiography and laboratory tests. A follow-up was performed three months, after stent placement. Results: All lesions were treated successfully, with a total of 35 stents implanted. In 14 patients a further balloon dilatation was performed after stent placement (8-10 mm diameter/40-80 mm length). The mean serum bilirubin level decreased significantly from 11.6 mg/dl to 4.6 mg/dl after intervention (p<0.05). The follow-up showed a mean serum bilirubin level at 4.0 mg/dl. In 4 cases (16%) a further intervention (PTCD or stent) was performed. Six patients died due to tumor progression. The stents proved to be patent in 79% (n=15) of patients alive at the time of follow-up. Conclusions: Placement of the SMART stent for the therapy of malignant biliary lesions yields good technical and clinical results. (orig.) [German] Zielsetzung: Evaluation der technischen Handhabung und Effizienz eines neu entwickelten Stents zur Therapie maligner Gallenwegsstenosen und Verschluesse. Material und Methodik: In einer prospektiven Studie wurden 25 Patienten mit Verschlussikterus bei maligner Gallengangsstenose palliativ mit dem SMART {sup trademark} -Stent behandelt. Evaluiert wurden die Handhabung des Stents und die Qualitaet der Stententfaltung. Die Stentfunktion wurde nach 2-4 Tagen ueber eine liegende interne/externe Drainage cholangiographisch sowie anhand des Verlaufs der Laborparameter kontrolliert. Eine zusaetzliche Kontrolle der Stentfunktion erfolgte nach drei Monaten. Dabei wurden das subjektive Wohlbefinden des Patienten, der aktuelle Gesamtbilirubinspiegel im Serum und die Anzahl weiterer, im Nachsorgezeitraum durchgefuehrter

  9. 3D-navigation for interstitial stereotactic brachytherapy; 3D-Navigation in der interstitiellen stereotaktischen Brachytherapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Auer, T.; Hensler, E.; Eichberger, P.; Bluhm, A.; Lukas, P. [Innsbruck Univ. (Austria). Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie; Gunkel, A.; Freysinger, W.; Bale, R.; Thumfart, W.F. [Innsbruck Univ. (Austria). Klinik fuer HNO-Krankheiten; Gaber, O. [Innsbruck Univ. (Austria). Inst. fuer Anatomie

    1998-02-01

    The aim of this paper is to describe the adaption of 3D-navigation for interstitial brachytherapy. The new method leads to prospective and therefore improved planning of the therapy (position of the needle and dose distribution) and to the possibility of a virtual simulation (control if vessels or nerves are on the pathway of the needle). The EasyGuide Neuro {sup trademark} navigation system (Philips) was adapted in the way, that needles for interstitial bracachytherapy were made connectable to the pointer and correctly displayed on the screen. To determine the positioning accuracy, several attempts were performed to hit defined targets on phantoms. Two methods were used: `Free navigation`, where the needle was under control of the navigation system, and the `guided navigation` where an aligned template was used additionally to lead the needle to the target. In addition a mask system was tested, whether it met the requirements of stable and reproducible positioning. The potential of applying this method is clinical practice was tested with an anatomical specimen. About 91% of all attempts lied within 5 mm. There were even better results on the more rigid table (94%<4 mm). No difference could be seen between both application methods (`free navigation` and `navigation with template`), they showed the same accuracy. (orig./MG) [Deutsch] Es war das Ziel dieser Arbeit, ein 3D-Infrarotnavigationssystem fuer die Anforderungen der interstitiellen stereotaktischen Brachytherapie zu adaptieren. Damit wird die Planung der Therapie verbessert (prospektive Planung der Nadelpositionen und der Dosisverteilung), und eine virtuelle Simulation wird realisierbar (Kontrolle des vorgeplanten Zugangs bezueglich Verletzungsmoeglichkeit von Gefaessen oder Nerven). Das EasyGuide-Neuro {sup trademark} -Navigagationssystem (Philips) wurde so veraendert, dass Nadeln, die in der Brachytherapie Verwendung finden, am Pointer befestigt werden konnten und am Bildschirm angezeigt wurden. Um die

  10. Analytical evaluation of the operation data from selected PV-demonstration systems in the MuD-programme. Final report; Analytische Auswertung der Messergebnisse von ausgewaehlten PV-Demonstrationsanlagen im MuD-Programm. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gabler, H. [Fraunhofer-Institut fuer Solare Energiesysteme (ISE), Freiburg im Breisgau (Germany); Heinemann, D. [Oldenburg Univ. (Germany). Fachbereich 8 - Physik; Wiemken, E. [Fraunhofer-Institut fuer Solare Energiesysteme (ISE), Freiburg im Breisgau (Germany)

    1996-02-01

    spezifischen PV-System sowie die Bereitstellung eines Massstabes (Sollwerte) fuer die Energieproduktion und die Anlagenausnutzung. Damit ist auch die Untersuchung einer moeglichen Optimierung der energetischen Ausbeute verknuepft. Arbeitsmethode war die Energieflussanalyse, die an ausgewaehlten Demonstrationsanlagen des MuD-Programms durchgefuehrt wurde. Die Analyse erfolgte durch Verwendung detaillierter Simulationsmodelle. Die Ergebnisse der Simulationsrechnungen dienten gleichzeitig als Massstab zur Beurteilung des gemessenen Betriebsverhaltens. Die entwickelte analytische Auswertung fuehrte zu einer hohen Interpretierbarkeit des reellen Anlagenverhaltens und stellt damit wegen der Uebertragbarkeit des Konzeptes die Basis fuer weitere Anlagenauswertungen und fuer den Einsatz in die Online-Kontrolle von PV-Anlagen dar. (orig.)

  11. Investigations of time-dependent water pollution effects of overburden dumps - partial project 1. Final report; Untersuchungen gewaesserrelevanter Einfluesse von Bergbauhalden in Abhaengigkeit von der Standzeit - Teilprojekt 1. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Beuge, P.; Dunger, C.; Mibus, J.; Starke, R.

    1998-02-01

    Management of overburden dumps necessitates careful stocktaking and precise definitions of pollutant emissions so that, if necessary, conclusions can be drawn concerning sanitation concepts in consideration of emission limits and environmental balances. In view of the large number of overburden dumps in Saxony, Saxony-Anhalt and Thuringia caused the authors to restrict their investigations to ore mines and to select elements characteristic of the worked deposits and their potential environmental effects. The following problems were investigated: Are overburden dumps significant emitters of elements at all? Which elements are emitted in what concentrations, in what form and up to what distance from the dump? Are there really different patterns for gangue and impregnation types? How big is the real reaction space of the dump? Should the whole dump be assumed to be a reservoir of elements for emission or just parts of it? What are the factors that most strongly influence element mobilisation and/or retention? What measures should be recommended for emission reduction or prevention from the aspects of necessity, economic efficiency and long-term stability? (orig./SR) [Deutsch] Es ergibt sich fuer den Umgang mit Halden die Notwendigkeit einer gruendlichen Bilanzierung und schaerferen Definition von Schadstoffemission aus ihnen, um daraus Konsequenzen fuer eventuell erforderliche Sanierungskonzeptionen unter Beruecksichtigung von Grenzwerteinhaltung und Umweltbilanz abzuleiten. Der Umfang der einzelnen Fragestellungen und die Bedeutung der Halden in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thueringen sowie Anzahl und ihr Inhalt fuehrte zur Beschraenkung auf den Erzbergbau und auf die Kontrolle ausgewaehlter Elemente, die fuer den jeweils abgebauten Lagerstaetteninhalt charakteristisch und fuer die Wirkung auf die Umwelt von Bedeutung sind. Folgende konkrete Fragestellungen sollen verfolgt werden: - Sind Halden ueberhaupt nennenswerte Emittenten von Elementen? - Welche Elemente werden

  12. Von den Dispositiven der Macht und ihrer sozialen Morphologie - Zur Aktualität der Machtanalysen Michel Foucaults

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wolfgang Neurath

    2016-12-01

    Full Text Available Dieser Beitrag rekapituliert im Blick auf die Überlappungen von Macht, Souveränität und Herrschaft die soziale Morphologie der Foucaultschen Gesellschaftstheorie und betont dabei die Aktualität von Forschungen, die sich machtkritisch an den Dispositivbegriff anlehnen. Was ein Dispositiv ist, wird im Rekurs auf Deleuze und Agamben vor Augen geführt, um in der Figur der "schizophrenen Flucht" ein entscheidendes Moment der französischen Debatten auszumachen. Dabei ist der Panoptismus nach wie vor ein bemerkenswertes Modell, um historisch die innere Funktionsweise von Disziplinargesellschaften zu begreifen, die sich zu Kontrollgesellschaften gewandelt haben. Dem Homo digitalis steht angesichts von Big Data im Semiokapitalismus des 21. Jahrhunderts ein System wechselseitiger Kontrolle vor Augen, dem er sich lückenlos unterwerfen soll. Dem setzt sich nach wie vor die Figur der widerständigen Subjektivierung entgegen, wie sie Foucault in seinem Spätwerk entworfen hat. Auf allgemeinster Ebene hebt dieser Artikel hervor, dass wir auch heute noch ein politisches Modell vor Augen haben, dass der antiken Arena im Sinne einer politischen Heterotopie entspricht, in der es im Krieg um das nackte Überleben geht. Zusammenfassend wird Foucaults Kriegsparadigma über Michel de Certeaus Modellierung von Strategie und Taktik auf die Figur des Bürgerkriegs bezogen, um insgesamt zu betonen, dass dort wo Macht ist, immer auch Widerstand möglich ist. This article recaps the social morphology of Foucault’s theory of society in the light of power, sovereignty, and domination, emphasizing the actuality of research that is referring to the concept of apparatus. This concept is pointed out in the recourse to Deleuze and Agamben, to identify – in the figure of "schizophrenic escape" – a decisive moment in the French debates. Panoptism is still a remarkable model for historical understanding of the internal functioning of disciplinary societies that have

  13. Interventional oncology in urology; Interventionelle Onkologie in der Urologie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tacke, J. [Klinikum Passau, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie/Neuroradiologie, Passau (Germany)

    2007-12-15

    angewendete Verfahren. Moderne Sondentypen ermoeglichen Laesionsgroessen zwischen 2 und 5 cm. Die RFA wird ueberwiegend perkutan unter Ultraschall- oder CT-Kontrolle vorgenommen, gilt als sicher und komplikationsarm. Wenngleich randomisierte Vergleichsstudien zu operativen Verfahren noch immer fehlen, sind die bisherigen Erfahrungen gut und lassen die RFA gegenueber den anderen thermischen Verfahren vorteilhaft erscheinen. Fuer die RFA sowie die seltener angewendete Kryotherapie betragen die klinischen Erfolgsraten ueber 90%; Tumorrezidive sind sehr selten. (orig.)

  14. Cryotherapy of the brain - a new methodical basic approach; Kryotherapie am Hirn - ein neuer methodischer Ansatz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gruender, W. [Inst. fuer Medizinische Physik und Biophysik, Univ. Leipzig (Germany); Goldammer, A.; Vitzthum, H.E. [Klinik und Poliklinik fuer Neurochirurgie, Univ. Leipzig (Germany); Schober, R. [Selbstaendige Abt. fuer Neuropathologie am Inst. fuer Pathologie, Univ. Leipzig (Germany)

    2003-07-01

    Cryodestruction of tissue is influenced by cooling and thawing rates, absolute tissue temperature, number of freeze-thaw cycles, and type of tissue. However, under clinical conditions a MRT visualization of the temperature distribution during cryo-procedures is not possible. Thus, the extent of necrotic areas within the cryo-influenced regions are not precisely predictable. This limitation is particularly relevant for the application of cryoablation in the brain. The present paper proposes the concept of a local, cryo-induced ischemic necrosis. The basic concept is that the MRT-observable and surgically well-manageable frozen region is ischemic. This cryo-induced ischemia causes a necrosis. The extent of the necrotic region is exclusively determined by the ischemia tolerance of the tissue. The effectiveness of this method is demonstrated on sheep brain in vivo. Compared to the freeze-thaw method, histological examinations show a sharper demarcation between regions of necrosis and healthy tissue. In conclusion, the method of MR-controlled local, cryo-induced ischemia enables an exact definition of the region of necrosis in the brain. (orig.) [German] Die Kryodestruktion von Gewebe ist abhaengig von den Abkuehl- und Taugeschwindigkeiten, von der absoluten Gewebetemperatur, der Anzahl der Gefrier-Tau-Zyklen sowie vom Gewebetyp. Da es unter klinischen Bedingungen nicht moeglich ist, waehrend einer kryochirurgischen Intervention die Temperaturverteilung im Gewebe unter MRT-Kontrolle zu verfolgen, ist der Grad der Gewebedestruktion innerhalb des kaeltebeeinflussten Gebiets nicht sicher voraussagbar. Dies jedoch ist speziell fuer die Anwendung im Hirn wesentlich. In der vorliegenden Arbeit wird das Konzept der lokalen, kaelteinduzierten ischaemischen Nekrose vorgestellt: Dabei erfolgt eine Abkuehlung des intrazerebralen Zielbereichs bis zum Einfrieren des Gewebes. Es resultiert eine im MRT-Bild als signalfreie Zone sichtbare und damit intraoperativ gut zu steuernde

  15. Experimental MR-guided cryotherapy of the brain with almost real-time imaging by radial k-space scanning; Experimentelle MR-gesteuerte Kryotherapie des Gehirns mit nahezu Echtzeitdarstellung durch radiale k-Raum-Abtastung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tacke, J.; Schorn, R.; Glowinski, A.; Grosskortenhaus, S.; Adam, G.; Guenther, R.W. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik; Speetzen, R.; Rau, G. [Helmholtz-Institut fuer Biomedizinische Technik, Aachen (Germany); Rasche, V. [Philips GmbH Forschungslaboratorium, Hamburg (Germany)

    1999-02-01

    Purpose: To test radial k-space scanning by MR fluoroscopy to guide and control MR-guided interstitial cryotherapy of the healthy pig brain. Methods: After MR tomographic planning of the approach, an MR-compatible experimental cryotherapy probe of 2.7 mm diameter was introduced through a 5 mm burr hole into the right frontal brain of five healthy pigs. The freeze-thaw cycles were imaged using a T{sub 1}-weighted gradient echo sequence with radial k-space scanning in coronal, sagittal, and axial directions. Results: The high temporal resolution of the chosen sequence permits a continuous representation of the freezing process with good image quality and high contrast between ice and unfrozen brain parenchyma. Because of the interactive conception of the sequence the layer plane could be chosen as desired during the measurement. Ice formation was sharply demarcated, spherically configurated, and was free of signals. Its maximum diameter was 13 mm. Conclusions: With use of the novel, interactively controllable gradient echo sequence with radial k-space scanning, guidance of the intervention under fluoroscopic conditions with the advantages of MRT is possible. MR-guided cryotherapy allows a minimally-invasive, precisely dosable focal tissue ablation. (orig.) [Deutsch] Ziel: Erprobung der radialen k-Raum-Abtastung bei der MR-Fluoroskopie zur Steuerung und Kontrolle MR-gesteuerter interstitieller Kryotherapie des gesunden Schweinegehirns. Methoden: Nach MR-tomographischer Planung des Zugangsweges wurde eine MR-kompatible experimentelle Kryotherapiesonde von 2,7 mm Durchmesser ueber ein 5 mm Bohrloch in das rechte Frontalhirn von fuenf gesunden Schweinen eingebracht. Die Frier-/Tauzyklen wurden anhand einer T{sub 1}-gewichteten Gradientenechosequenz mit radialer k-Raum-Abtastung in koronarer, sagittaler und axialer Schichtfuehrung dargestellt. Ergebnisse: Die hohe zeitliche Aufloesung der gewaehlten Sequenz erlaubte eine kontinuierliche Darstellung des Friervorgangs bei

  16. Konflikte und Konfliktlösungen in patriarchalischen Gemeinschaften am Beispiel der Solidargruppen in Ostanatolien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ilhan Kizilhan

    2002-04-01

    Full Text Available Patriarchalische Gesellschaften verfügen über eine komplexe Struktur mit verinnerlichten Prozessen, die Jahrhunderte überdauern können. Für Individuen in einer derartigen Gesellschaft sind diese Prozesse und Regeln manchmal so verinnerlicht, dass sie in bestimmten Situationen und Konstellationen beginnen, automatisch zu handeln, ohne dass ihnen bewusst ist, weshalb sie sich gerade in dieser Situation so und nicht anders verhalten. Gerade bei Konflikten zwischen einem Individuum und einer Gruppe werden diese automatisierten Verhaltens- und Handlungsprogramme aktiviert. Die kollektiven Gesellschaften mit starken patriarchalischen Strukturen verfügen vermehrt über automatisierte Verhaltensweisen und Regeln, die historisch in der Gruppe entwickelt worden sind. Prozesse der Kontrolle oder Überprüfung und Neubewertung von Situationen sind weniger ausgeprägt oder finden wieder automatisiert in dem vorgegebenen Rahmen der patriarchalischen Strukturen statt. In diesem Beitrag werden am Beispiel von patriarchalischen Solidargruppen in Ostanatolien die Konflikte, aber auch mögliche Konfliktlösungen diskutiert. Zur Konfliktlösung ist eine genaue Information über Regeln, Rituale, Zeremonien und historische Gegebenheiten der jeweiligen Gruppe Grundvoraussetzung, um z.B. Schlichtungen oder Lösungen zu ermöglichen. Geringe Kenntnisse dieser Strukturen, Verhaltens- und Handlungsprogramme können die Konflikte verschärfen und zu verheerenden Folgen führen. So ist es durchaus möglich, eine Blutrachetat nach bestimmten Regeln zu schlichten. Bei falschen Konfliktlösungsstrategien kann die Folge jedoch z.B. ein erneuter Krieg zwischen zwei Stämmen sein. Daher werden wir zunächst die Gesellschaftsstruktur genauer diskutieren und dann auf die möglichen Konfliktlösungen eingehen. Zu den Solidargruppen in Ostanatolien zählen sowohl Türken, Kurden, Iraner als auch Araber, aber auch ethnische und religiöse Gruppen, wie z.B. Yeziden, Aleviten

  17. High-dose-rate brachytherapy as salvage modality for locally recurrent prostate cancer after definitive radiotherapy. A systematic review

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Chatzikonstantinou, Georgios; Zamboglou, Nikolaos; Roedel, Claus; Tselis, Nikolaos [J.W. Goethe University of Frankfurt, Department of Radiotherapy and Oncology, Frankfurt am Main (Germany); Zoga, Eleni [Sana Klinikum Offenbach, Department of Radiotherapy and Oncology, Offenbach am Main (Germany); Strouthos, Iosif [Medical Center - University of Freiburg, Department of Radiotherapy and Oncology, University of Freiburg, Freiburg (Germany); Butt, Saeed Ahmed [Sana Klinikum Offenbach, Department of Medical Physics and Engineering, Offenbach am Main (Germany)

    2017-09-15

    To review the current status of interstitial high-dose-rate brachytherapy as a salvage modality (sHDR BRT) for locally recurrent prostate cancer after definitive radiotherapy (RT). A literature search was performed in PubMed using ''high-dose-rate, brachytherapy, prostate cancer, salvage'' as search terms. In all, 51 search results published between 2000 and 2016 were identified. Data tables were generated and summary descriptions created. The main outcome parameters used were biochemical control (BC) and toxicity scores. Eleven publications reported clinical outcome and toxicity with follow-up ranging from 4-191 months. A variety of dose and fractionation schedules were described, including 19.0 Gy in 2 fractions up to 42.0 Gy in 6 fractions. The 5-year BC ranged from 18-77%. Late grade 3 genitourinary and gastrointestinal toxicity was 0-32% and 0-5.1%, respectively. sHDR BRT appears as safe and effective salvage modality for the reirradiation of locally recurrent prostate cancer after definitive RT. (orig.) [German] Zusammenfassende Darstellung relevanter Literatur zur interstitiellen High-Dose-Rate-Brachytherapie als Salvage-Modalitaet (sHDR-BRT) bei der Behandlung des lokal rezidivierten Prostatakarzinoms nach vorausgegangener definitiver Radiotherapie (RT). In der PubMed-Datenbank wurde eine Literaturrecherche mit den Suchbegriffen ''high-dose-rate, brachytherapy, prostate cancer, salvage'' durchgefuehrt. Zwischen den Jahren 2000 und 2016 wurden 51 Publikationen identifiziert. Die biochemische Kontrolle (BC) sowie das assoziierte Toxizitaetsprofil waren onkologische Hauptpunkte in der Analyse der beruecksichtigten Literatur. Von onkologischen Ergebnissen und Toxizitaeten berichteten 11 Publikationen bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von 4-191 Monaten. Eine Variabilitaet von Dosis- und Fraktionierungsregimen wurde beschrieben mit totalen physikalischen Dosen von 19,0 Gy in 2 Fraktionen bis zu 42,0 Gy in 6 Fraktionen

  18. Development and implementation of an on-line monitoring system for the detection of the surge limit of multi stage axial compressors. Final report; Ueberwachungssystem zur Pumpgrenzdetektion in vielstufigen Axialverdichtern. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hoenen, H.; Niehuis, R.

    2003-07-01

    Annaeherung an die Stabilitaetsgrenze vorausbestimmen. Messdaten unterschiedlicher Versuchslaeufe mit verschiedenen Gasturbinenverdichtern haben den Nachweis der Funktionstuechtigkeit des Systems erbracht. Wesentliches Merkmal des erstellten Ueberwachungssystems ist die Online-Faehigkeit und damit die Einsetzbarkeit in industrieller Umgebung. Um die Langzeitstabilitaet und -Sicherheit zu gewaehrleisten, wurde die Software so aufgebaut, dass eine staendige Selbstueberwachung und Kontrolle durch einen angeschlossenen Hausrechner moeglich ist. Hierbei werden sowohl die Funktionen der eingesetzten Messsensoren und der Datenaufnahme als auch die Datenverarbeitung und Uebergabe an den Hausrechner permanent ueberwacht. Hierdurch wird eine hohe Betriebssicherheit und damit eine Einbindung in ein Gasturbinenleitsystem ermoeglicht. Als Programmierumgebung wurde Dasylab gewaehlt, um so eine moeglichst grosse Anwenderfreundlichkeit sicherzustellen. Die bisherigen Test mit dem System auf dem Gasturbinenprueffeld der Firma Siemens sind erfolgreich verlaufen. eine Langzeiterprobung im Kraftwerk steht noch aus. (orig.)

  19. Revisión crítico-comparada de las principales teorías científico sociales sobre la delincuencia femenina (Vergleichend kritische Überarbeitung der wichtigsten wissenschaftlichen und sozialen Theorien über die Fraunkriminalität

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gudrun Stenglein

    2013-03-01

    Full Text Available Wenn man von Verbrechen spricht, scheint man mit einem reinen männlichen Phänomen konfrontiert zu sein. Die wissenschaftlichen Arbeiten über Kriminalität beschäftigen sich normalerweise mit dem Verhalten männlicher Krimineller. Die Frauen werden nur als passive Subjekte, meist als Opfer dargestellt. Die Frauenkriminalitätsproblematik wird aber immer gewichtiger, die Anzahl der Delikte, die durch Frauen begangen werden, und der Frauen als Strafgefangene wächst. Aber in der akademischen Welt wird diese Problematik nach wie vor als nicht wichtig dargestellt, sie spielt eine wesentlich kleinere Rolle. Das Phänomen der Frauenkriminalität wird bis zum heutigen Tage mit dem biologischen Unterschied, mit der Form des Seins der Frau erklärt. Die Vorstellungswelt der Frau beschäftigt sich nur mit der Suche nach einem adäquaten Parter und mit der Rolle als Mutter und Ehefrau, die sich um ihre Familie kümmert. Jahrhundertelang war dieses Thema auf die Verhaltensweisen in Verbindung mit der sozialen Reputation beschränkt. Mit diesem Artikel wird eine Einleitung in die verschiedenen biologischen und sozialen Erklärungsansätze dieses Phänomens unter dem besonderen funktionalistischen Blickwinkel der Rollentheorie und der Theorie der sozialen Kontrolle gegeben. Ein anderer Ansatzpunkt ist die Etikettierungsthorie, Labeling Approach. Einige Erklärungsansätze, wie die Sozialisierung der Frau, haben nach wie vor Gültigkeit, vor allem, weil es sich bei dem Problem der Frauenkriminalität um ein multidisziplinäres Thema handelt. Die individuellen und sozialen Faktoren müssen miteinander verbunden werden. Die Gesellschaft macht aus den Personen, was sie sind, zumindest potenziert sie die individuellen Bedingungen. Einige Erklärungen wurden mit der Zeit relativiert. Manche können mitlerweile für veraltet gehalten werden, andere sind in ihren Ansichtsweisen teilweise zu beschränkt, so dass sie heutzutage als befremdlich oder

  20. Poly-lactic-acid coating of endovascular stents: preliminary results in canine experimental av-fistulae

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schellhammer, F. [Freiburg Univ. (Germany). Dept. of Neuroradiology; Koeln Univ. (Germany). Dept. of Radiology; Berlis, A. [Bonn Univ. (Germany). Dept. of Radiology; Bloss, H.G. [Freiburg Univ. (Germany). Dept. of Neurosurgery; Pagenstecher, A. [Freiburg Univ. (Germany). Dept. of Neuropathology; Schumacher, M. [Freiburg Univ. (Germany). Dept. of Neuroradiology

    2001-02-01

    Poly-Lactic-Acid (PLA) was evaluated for coating of vascular endoprotheses in the treatment of experimental arterio-venous-fistulae (AVF). Bilateral carotid-external jugular AVF were created in 5 adult dogs. 7 PLA coated nitinol stents were placed via a transfemoral approach covering 5 AVF. The contralateral AVF remained untreated. Angiography was performed immediately after stent placement, at weeks 1 and 3 and at months 3, 6 and 9. All grafts were removed and underwent histologic examination. In 2 cases the occlusion of the AVF was successful, while misplacement occurred in 3 cases. Occlusion of the parent vessel was disclosed in 3 cases. Histologic examination revealed a mild inflammatory reaction with the presence of macrophages. There was no foreign-body reaction or fragmentation of the arterial vessel wall. PLA, which is a well-known biodegradable material, showed a good mid-term biocompatibility. Elastic mismatch of the non-elastic coating and the self-expandable nitinol stent caused misplacement. Frequent vessel-occlusions were probably due to PLA-filaments fraying into the vessel lumen. Using a different textile structure PLA might be a material suitable for coating endovascular stents. (orig.) [German] In der vorliegenden Arbeit wurden mit Poly-Laktid ummantelte Gefaessprothesen in der Behandlung von experimentell angelegten arterio-venoesen Gefaesskurzschluessen getestet. Gefaesskurzschlussverbindungen der Halsarterien mit der parallel dazu verlaufenden, tiefen Halsvene wurden in 5 Hunden operativ angelegt. 7 mit Poly-Laktid ummantelte Gefaessprothesen aus Nitinol wurden in jeweils eine Halsarterie implantiert, so dass die Gefaesskurzschlussverbindungen vollstaendig ueberdeckt war. Die gegenueberliegende Seite verblieb als Kontrolle unbehandelt. Radiologische Gefaessdarstellungen erfolgten unmittelbar nach Implantation der Gefaessprothese, nach 1 und 3 Wochen sowie nach 3, 6 und 9 Monaten. Alle Prothesen wurden operativ entfernt und feingeweblich

  1. Energy conservation by single room control in public buildings dedicated to teaching, e.g. schools, vocational schools, technical universities and universities. Final report; Energieeinsparung durch Einzelraumregelung in oeffentlichen Liegenschaften mit Lehrbetrieb z.B. Schulen, Berufsschulen, Fachhochschulen und Universitaeten. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nordmann, D.

    2000-07-01

    untersucht, um den Nachweis des Anteils verschiedener Komponenten zu bewerten. 3. Die Amortisationszeit betraegt weniger als 8 Jahre, damit liegt sie deutlich unter der zu erwartenden Lebensdauer solcher Anlagen. 4. Die GLT verbessert die Fuehrung und Kontrolle des Betriebes der Waermeversorgungsanlage einer weitlaeufigen Liegenschaft. Es wird dadurch ein zusaetzlicher Nutzen erreicht. 5. Es konnten Vorschlaege zur Verbesserungen der Funktionalitaet von Einzelraumregelsystemen entwickelt werden. 6. Es werden Handlungsempfehlungen zur Vorgehensweise bei einer regelungstechnischen Sanierung von grossen Liegenschaften vorgestellt. 7. Die Ergebnisse der Untersuchung sind auf Liegenschaften mit aehnlicher Nutzungsstruktur uebertragbar. (orig.)

  2. Operative und medikamentöse Therapie der Endometriose/Adenomyose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schindler AE

    2008-01-01

    . Deshalb ist für die operative und medikamentöse Kontrolle der Endometriose ein individuelles Langzeittherapiekonzept zu erstellen. Eine Reihe von weiteren Substanzgruppen wird zurzeit klinisch untersucht.

  3. Sprache als Schlüssel zur Welt: Bibliotheken und Sprach-Kitas in guter Partnerschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Brandt

    2017-12-01

    Full Text Available Von 2016 bis voraussichtlich 2020 wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend das Bundesprogramm „Sprach-Kitas. Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ gefördert. Es richtet sich an Kindertageseinrichtungen, die von einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Kindern mit besonderem Bedarf an sprachlicher Bildung und Förderung besucht werden. Dabei stehen besonders die folgenden drei Zielbereiche im Fokus: alltagsintegrierte sprachliche Bildung, inklusive Bildung und Zusammenarbeit mit den Familien. An den Standorten dieser mehr als 3000 Sprach-Kitas in Deutschland gibt es nahezu überall öffentliche Bibliotheken, die als nachbarschaftliche Partnerinnen den Sprach-Kitas bei der Sprachförderung mit vielfältigen Medien und Kooperationsangeboten zur Seite stehen. Auch als Schnittstelle zwischen Kita und Familie können die Büchereien wichtige Aufgaben im Rahmen des Programms übernehmen. Die Büchereizentrale Schleswig-Holstein hat daher mit Fördermitteln des Landes und in guter Abstimmung mit den Sprachkoordinatorinnen der Kitas das Projekt „Mit Worten wachsen“ entwickelt. Der Beitrag beschreibt, welche Chancen und Herausforderungen sich durch eine solche Zusammenarbeit mit Sprach-Kitas für Bibliotheken ergeben und wie sich daraus eine lebendige interdisziplinäre Partnerschaft im Sinne der genannten Zielbereiche entwickeln lässt. Since 2016, the Federal Ministry for Family Affairs, Senior Citizens, Women and Youth has sponsored the programme “Language day-care centres. Because language is the key to the world” (Sprach-Kitas. Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist; this is expected to last until 2020. The programme addresses day-care facilities which are attended by an above-average number of children with special needs in their language development. The following three aims are at the centre of the programme: language education which is integrated in everyday life; education based on

  4. Construction nationale et construction des identités de genre en Allemagne (1848-1870

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alice Primi

    2009-12-01

    Frauen verfasst, die sich öffentlich engagierten. Sie stellten einen Versuch dar, sich in die zeitgenössich vorherrschenden Debatten einzumischen, politische Meinungen zu formulieren und zu artikulieren, neue Rechte für Frauen einzufordern und deren potentielle Stellung als Bürgerinnen in einem zukünftigen deutschen Staat zu definieren. Deutlich wird dabei, in welchem Maße sich die Autorinnen dieser Texte als der deutschen Nation würdig erweisen mussten, wie sie folglich gezwungen waren, sich nicht nur als „Frauen“, sondern als „deutsche Frauen“ auszudrücken und sich insbesondere vom Stereotyp der „französischen Frau“ zu distanzieren. Diese doppelte Identität beschränkte die von ihnen postulierbaren Forderungen merklich, wie am Beispiel von Themen wie Emanzipation oder politische Rechte deutlich wird. Zahlreiche der hier vorgestellten Autorinnen bemühten sich, ihre Handlungsspielräume dadurch auszuweiten, dass sie – eingebettet in die zeitgenössischen Problemlagen – dem Begriff der „Weiblichkeit“ einen neuen und „modernen“ Inhalt zu geben versuchten.

  5. The Ethiopian Second Republic and the Fragile “Social Contract” Die 2. Republik in Äthiopien und der “fragile Gesellschaftsvertrag“

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jon Abbink

    2009-01-01

    wachsenden Kritik im In- und Ausland (Gebergemeinschaft und der Diskussion über „fragile“ oder „scheiternde Staaten“ wird die Herrschaftspraxis in Äthiopien untersucht. Der neue „Gesellschaftsvertrag“ von 1991, kodifiziert in der neuen Verfassung von Dezember 1994, ist prekär und wird nicht mehr akzeptiert. Parteipolitische und ethno-regionale Opposition der föderalen Politik gegenüber wird aber standardmäßig beantwortet mit Repression, diskursiver Isolation und Marginalisierung. Eine öffentliche Debatte über die ethno-föderale republikanische Formel und den Staatsaufbau wird kaum toleriert, vielleicht weil die Machthaber selbst keine Alternative sehen (wollen. Der Artikel legt eine Interpretation des ethno-föderalen Verwaltungssystems in Äthiopien vor, die auf das noch immer nicht gelöste Problem der Harmonisierung von lokalen und modernen Elementen der politischen Praxis in einem Entwicklungsland rekurriert, und macht einen konzeptuellen Vorschlag über den Status der nominell für wichtig gehaltenen, aber in der politischen Praxis abwesenden „republikanischen“ Prinzipien des äthiopischen Staates. Dabei empfiehlt sich im allgemeinen eine explizitere Debatte dieser Prinzipien und Ideen statt der, heute auch in der akademischen Diskussion ziemlich „überforschten“, ethno-föderalen Aspekte des Staates.

  6. Self-image and perception of mother and father in psychotic and borderline patients.

    Science.gov (United States)

    Armelius, K; Granberg

    2000-02-01

    Psychotic and borderline patients rated their self-image and their perception of their mother and father using the Structural Analysis of Social Behavior model (SASB). The borderline patients had more negative images of themselves and their parents, especially their fathers, than did the psychotic patients and the normal subjects, while the psychotic patients' ratings did not differ much from those of the normal subjects. The self-image was related to the images of both parents for borderline patients and normal subjects, while for the psychotic patients only the image of the mother was important for the self-image. In addition, the psychotic patients did not differentiate between the poles of control and autonomy in the introjected self-image. It was concluded that borderline patients are characterized by negative attachment, while psychotic patients are characterized by poor separation from the mother and poor differentiation between autonomy and control. The paper also discusses how this may influence the patients' relations to others. Psychotische und Borderline Patienten beurteilten ihr Selbstbild und ihre Wahrnehmung von Mutter und Vater mit Hilfe der strukturalen Analyse sozialen Verhaltens (SASB). Die Borderline Patienten hattten negativere Selbstbilder und Elternbilder (speziell Vaterbilder) als die psychotischen Patienten und gesunde Personen. Die Beurteilungen der psychotischen Patienten unterschieden sich dagegen nicht besonders von jenen Gesunder. Das Selbstbild stand in Beziehung zu beiden Elternbildern bei den Borderline Patienten und den Gesunden, während bei den psychotischen Patienten nur das Mutterbild für das Selbstbild bedeutsam war. Außerdem konnte bei den psychotischen Patienten nicht zwischen den Polen der Kontrolle und Autonomie bzgl. der introjizierten Selbstbilder differenziert werden. Aus den Ergebnissen wird gefolgert, dass Borderline Patienten durch eine negative Bindung charackterisiert sind, psychotische Patienten dagegen durch

  7. Perioperative chemotherapy vs. neoadjuvant chemoradiation in gastroesophageal junction adenocarcinoma. A population-based evaluation of the Munich Cancer Registry

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Muench, Stefan [Technical University Munich, Department of Radiation Oncology, Klinikum rechts der Isar, Munich (Germany); Habermehl, Daniel; Combs, Stephanie E. [Technical University Munich, Department of Radiation Oncology, Klinikum rechts der Isar, Munich (Germany); Helmholtz Zentrum Muenchen, Institute of Innovative Radiotherapy (iRT), Oberschleissheim (Germany); Agha, Ayman [Staedtisches Klinikum Muenchen, Department of Surgery, Klinikum Bogenhausen, Munich (Germany); Belka, Claus [Ludwig-Maximilians-University (LMU), Department of Radiation Oncology, Klinikum Grosshadern, Munich (Germany); Eckel, Renate; Schubert-Fritschle, Gabriele; Engel, Jutta [Munich Cancer Registry (MCR), Munich Tumour Centre (TZM), Department of Medical Informatics, Biometry and Epidemiology, Klinikum Grosshadern, Ludwig Maximilians University, Munich (Germany); Friess, Helmut [Technische Universitaet Muenchen, Department of Surgery, Klinikum rechts der Isar, Munich (Germany); Gerbes, Alexander [Ludwig Maximilians University (LMU), Department of Gastroenterology and Endocrinology, Klinikum Grosshadern, Munich (Germany); Nuessler, Natascha C. [Staedtisches Klinikum Muenchen, Department of Surgery, Klinikum Neuperlach, Munich (Germany); Schepp, Wolfgang [Staedtisches Klinikum Muenchen, Department of Gastroenterology, Klinikum Bogenhausen, Munich (Germany); Schmid, Roland M. [Technische Universitaet Muenchen, Department of Internal Medicine II, Klinikum rechts der Isar, Munich (Germany); Schmitt, Wolfgang [Staedtisches Klinikum Muenchen, Department of Gastroenterology, Klinikum Neuperlach, Munich (Germany); Weber, Bernhard [Klinik Bad Trissl, Department of Internal Medicine, Oberaudorf (Germany); Werner, Jens [Ludwig Maximilians University (LMU), Department of Surgery, Klinikum Grosshadern, Munich (Germany)

    2018-02-15

    Tumorresektion (81 % vs. 67 %, p = 0,033), mehr entfernte Lymphnoten (p = 0,036) und weniger Lymphknotenmetastasen in den resezierten Lymphnoten (p = 0,038) als Patienten mit nCRT. Bezueglich der kumulativen Inzidenz der Lokalrezidive zeigte sich auch hier ein starker Trend hinsichtlich einer verbesserten Lokalkontrolle nach nCRT (25,8 %; 95%-KI: 14,7-38,3 % vs. 12,6 %; 95%-KI: 5,5-22,8 %; p = 0,053). Es ergab sich kein signifikanter Unterschied bezueglich der kumulativen Inzidenz der systemischen Rezidive. Nach Ausschluss von Patienten mit UICC-Stadium IV zeigte sich kein signifikanter Unterschied fuer das OS. In der Subgruppe der AEG im UICC-Stadium II/III zeigte sich nach nCRT eine bessere lokale Kontrolle als nach pCT ohne signifikante Unterschiede bezueglich des OS oder der kumulativen Inzidenz der systemischen Rezidive. In der Gesamtkohorte zeigte sich trotz vermehrter Risikofaktoren zumindest ein starker Trend zu einer verbesserten lokalen Kontrolle nach nCRT. (orig.)

  8. Photon-induced cell migration and integrin expression promoted by DNA integration of HPV16 genome

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rieken, Stefan; Simon, Florian; Habermehl, Daniel; Dittmar, Jan Oliver; Combs, Stephanie E.; Weber, Klaus; Debus, Juergen; Lindel, Katja [University Hospital of Heidelberg, Department of Radiation Therapy and Radiation Oncology, Heidelberg (Germany)

    2014-10-15

    Zervixkarzinompatientinnen bestimmen die lokale Infiltration und die systemische Metastasierung die Ueberlebensraten. Bei parametraner Infiltration sind die Kontrollraten der Chirurgie schlecht, so dass die Photonenbestrahlung zur Steigerung der lokalen Kontrolle eingesetzt wird. Photonenbestrahlungen selbst sind jedoch als motilitaetsfoerdernd beschrieben worden, so dass im Fall eines HPV16-integrierten Zervixkarzinoms diese Therapie ein zusaetzliches Risiko der Foerderung von Migration und Infiltration birgt. In der vorliegenden Arbeit untersuchen wir den Einfluss der genomischen HPV16-Integration auf die radiogene Modifizierbarkeit der Migration dysplastischer Keratinozyten. Isogene HPV16-infizierte Keratinozyten mit entweder intaktem (W12-) oder aber defizientem E2-Genstatus (S12) wurden in Fibronektin-basierten und serumstimulierten Migrationsexperimenten nach Photonenbestrahlung mit Einzeldosen von 0, 2 und 10,0 Gy analysiert. Im Anschluss erfolgten quantitative FACS-Bestimmungen der Integrinexpression. Sowohl Migration als auch Adhaesion sind in E2-defizienten Keratinozyten gesteigert. In diesen Zellen zeigt sich eine signifikante Stimulierbarkeit der Migration durch Serumbestandteile. Ferner exprimieren diese Zellen nach Photonenbestrahlung signifikant mehr Fibronektin-bindende Integrine, wodurch ihr Migrationsvermoegen radiogen deutlich gesteigert wird. Der durch die Integration von HPV16 verursachte Verlust des E2-Gens stellt eine Ursache radioresistenter Tumorvirulenz dar. E2-defiziente Zellen sind nicht nur hypermotil und durch Serumbestandteile lockbar, sondern zeigen nach Photonenbestrahlung eine gesteigerte Integrinexpression, welche das Risiko fuer Infiltration und Metastasierung zusaetzlich beguenstigt. (orig.)

  9. Extended field chemoradiation for cervical cancer patients with histologically proven para-aortic lymph node metastases after laparoscopic lymphadenectomy

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Marnitz, Simone; Schram, Johanna; Budach, Volker [Charite University Medicine, Department of Radiation Oncology, Berlin (Germany); Sackerer, Irina [Technische Universitaet Muenchen, Department of Radiation Oncology, Muenchen (Germany); Vercellino, Giuseppe Filiberto [University Medicine Berlin, Department of Gynecology, Campus Benjamin Franklin, Berlin (Germany); Sehouli, Jalid [University Medicine Berlin, Department of Gynecology, Campus Benjamin Franklin and Virchow, Berlin (Germany); Koehler, Christhardt [ASKLEPIOS Clinic Hamburg-Harburg, Department of Specialized Surgical and Oncologic Gynecology, Hamburg (Germany)

    2015-05-01

    Rahmen der primaeren kombinierten Radiochemotherapie nach laparoskopischer, transperitonealer, paraaortaler und pelviner Lymphadenektomie (LAE) bei Patientinnen mit histologisch gesicherten paraaortalen Metastasen des Zervixkarzinoms zu evaluieren. Insgesamt 44 Patientinnen mit Plattenepithel- (82 %) und Adenokarzinomen (18 %) der Cervix uteri mit FIGO IIA (n = 3), IIB (n = 29), IIIB (n = 9) bzw. IVA (n = 3) und gesicherten paraaortalen Metastasen bekamen eine EFRT und eine simultane Chemotherapie. Eine laparoskopische LAE wurde bei 40 Patientinnen durchgefuehrt. Die Patientinnen erhielten 1,8-50,4 Gy fuer die paraaortalen und pelvinen Lymphabfluesse und den Tumor. Bei 93 % der Patientinnen erfolgte die Anwendung von intensitaetsmodulierter Radiotherapie (IMRT). Alle Patientinnen erhielten eine MRT-geplante Brachytherapie mit 5-6 Einzeldosen von 5 Gy bis 25-30 Gy. Im Mittel wurden 17 pelvine und paraortale Lymphknoten entfernt. Die laparoskopische LAE fuehrte nicht zu einer Verzoegerung des Therapiebeginns. Die Nachbeobachtungszeit betrug 6-76 Monate (Mittel 25,1). Es trat keine akute radiogene Grad-4/5-Toxizitaet auf. Insgesamt entwickelten jeweils 8, 4 und 11 % der Patientinnen gastrointestinale und 7, 11 und 19 % urogenitale Grad-1-, Grad-2- und Grad-3-Spaettoxizitaeten. Trotz der sehr guten lokoregionaeren (pelvinen) Kontrollrate von 89,1 und 82,8 % nach 2 und 5 Jahren betrug die Gesamtueberlebensrate 68,4 % bzw. 54,1 % nach 2 bzw. 5 Jahren. Die Mehrzahl der Patientinnen verstarb an Fernmetastasen. Insgesamt blieben 43/44 Patientinnen paraaortal tumorfrei. Die Daten belegen fuer die EFRT nach laparoskopischer LAE bei Patientinnen mit gesicherten paraaortalen Metastasen eine exzellente pelvine und paraaortale Kontrolle und Langzeitueberlebensraten von ueber 50 %. Eine wirksamere Systemtherapie koennte die Ergebnisse weiter verbessern. (orig.)

  10. DART-bid: dose-differentiated accelerated radiation therapy, 1.8 Gy twice daily. High local control in early stage (I/II) non-small-cell lung cancer

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zehentmayr, Franz; Wurstbauer, Karl; Deutschmann, Heinz; Sedlmayer, Felix [Landeskrankenhaus Salzburg, Univ.-Klinik fuer Radiotherapie und Radio-Onkologie, Univ.-Klinikum der Paracelsus Medizinischen Privatuniversitaet, Salzburg (Austria); Paracelsus Medizinische Privatuniversitaet, Institute for Research and Development of Advanced Radiation Technologies (radART), Salzburg (Austria); Fussl, Christoph; Kopp, Peter; Dagn, Karin; Fastner, Gerd [Landeskrankenhaus Salzburg, Univ.-Klinik fuer Radiotherapie und Radio-Onkologie, Univ.-Klinikum der Paracelsus Medizinischen Privatuniversitaet, Salzburg (Austria); Porsch, Peter; Studnicka, Michael [Landeskrankenhaus Salzburg, Univ.-Klinik fuer Pneumologie, Univ.-Klinikum der Paracelsus Medizinischen Privatuniversitaet, Salzburg (Austria)

    2014-09-23

    akzeptiert ist. Internationale Leitlinien empfehlen verschiedene Therapieoptionen, darunter Koerperstereotaxie fuer kleine Tumoren, konventionelle Radiotherapie ≥ 60 Gy fuer groessere insbesondere zentral gelegene Tumoren oder eine Behandlung nach dem CHART(''continuous hyperfractionated accelerated radiotherapy'')-Regime. Diese Studie zeigt klinische Ergebnisse und Toxizitaet nach akzelerierter Radiotherapie mit 2 x 1,8 Gy taeglich (DART-bid). Von 04/2002 bis 12/2010 wurden 54 Patienten (medianes Alter 71 Jahre, medianer Karnofsky-Index 70 %) mit NSCLC im Fruehstadium behandelt. Die Gesamtdosis wurde nach Tumordurchmesser verordnet: 73,8 Gy (< 2,5 cm), 79,2 Gy (2,5-4 cm), 84,6 Gy (4,5-6 cm), 90 Gy (> 6 cm). Die mediane Nachsorgedauer aller Patienten betrug 28,5 Monate (2-108), die aktuarische Lokalkontrolle (LC) nach 2 und 3 Jahren 88 % und die regionaere Kontrolle 100 %. Tumorbedingt verstarben 10/54 (19 %) Patienten, 18/54 (33 %) an kardiovaskulaeren oder pulmonalen Erkrankungen. Interkurrent verstarben 11/54 (20 %) Patienten, wobei die Tumorerkrankung zum Zeitpunkt der letzten Nachsorge kontrolliert war und keine therapieassoziierte Toxizitaet feststellbar war; 15/54 (28 %) Patienten leben noch. Sieben Patienten erlitten eine akute Oesophagitis ≤ Grad 2, 2 eine chronische Lungenfibrose Grad 2. DART-bid ermoeglicht eine hohe Lokalkontrollrate ohne wesentliche Toxizitaet. Insbesondere fuer zentral gelegene und/oder grosse (> 5 cm) Tumoren, bei denen eine Koerperstereotaxie nicht durchfuehrbar ist, koennte diese Methode als moegliche radiotherapeutische Alternative zu den derzeit gueltigen Empfehlungen dienen, mit der Notwendigkeit der Validierung in groesseren Kohorten. (orig.)

  11. External-beam radiation therapy combined with limb-sparing surgery in elderly patients (>70 years) with primary soft tissue sarcomas of the extremities. A retrospective analysis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Andrae, Claudia; Rauch, Josefine; Belka, Claus [University Hospital of Munich (LMU), Department of Radiation Oncology, Munich (Germany); Klein, Alexander; Duerr, Hans Roland [University Hospital of Munich (LMU), Department of Orthopedics, Munich (Germany); Lindner, Lars Hartwin [University Hospital of Munich (LMU), Deparment of Internal Medicine, Munich (Germany); Knoesel, Thomas [University Hospital of Munich (LMU), Institute of Pathology, Munich (Germany); Angele, Martin [University Hospital of Munich (LMU), Department of Surgery, Munich (Germany); Baur-Melnyk, Andrea [University Hospital of Munich (LMU), Department of Radiology, Munich (Germany); Roeder, Falk [University Hospital of Munich (LMU), Department of Radiation Oncology, Munich (Germany); German Cancer Research Center (DKFZ), CCU Molecular Radiation Oncology, Heidelberg (Germany)

    2017-08-15

    analysiert wurden 35 Patienten (m:w 18:17; median 78 Jahre), die alle in Primaersituation ohne nodale/distante Metastasen waren (Charlson-Score 0/1 bei 18 und ≥2 bei 17 Patienten). Im Median war der Tumor 10 cm gross und betraf meist die untere Extremitaet (83 %). Klinische Stadien (UICC7) waren Ib:3 %, 2a:20 %, 2b:20 %, 3:57 %. Laesionen waren meist hoehergradig (97 %), bevorzugt Leiomyosarkome (26 %) oder undifferenziert-pleomorphes/malignes fibroeses Histiozytom (23 %). EBRT erfolgte vor (mediane Dosis 50 Gy) oder nach (mediane Dosis 66 Gy) extremitaetenerhaltender Operation. Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 37 Monate (Spanne 1-128 Monate). Freie Raender hatten 26 (74 %) und mikroskopisch positive 9 Patienten (26 %). Es traten 4 Lokalrezidive auf. Aktuarische 3- und 5-Jahres-Lokalkontrollraten lagen bei 88 % und 81 %. Entsprechende Raten fuer distante Kontrolle, krankheitsspezifisches und Gesamtueberleben waren 57/52 %, 76/60 % und 72/41 %. Die 30-Tage-Mortalitaet ergab 0 %. Hoehergradige postoperative Komplikationen hatten 8 (23 %), hoehergradige radiogene Akutnebenwirkungen 2 Patienten (6 %). Charlson-Score ≥2 war mit signifikant hoeherem Risiko fuer hoehergradige postoperative Komplikationen und radiogene Akutnebenwirkungen assoziiert. Hoehergradige Spaetnebenwirkungen hatten 7 Patienten (20 %), inkl. 3 Frakturen (8,6 %). Finaler Extremitaetenerhalt war bei 97 % moeglich. EBRT kombiniert mit extremitaetenerhaltender Resektion ist bei aelteren Patienten mit akzeptablen Nebenwirkungen durchfuehrbar, mit vielversprechenden, aber im Vergleich zu juengeren Patienten etwas unterlegenen Ergebnissen. Komorbiditaeten korrelieren mit postoperativen Komplikationen und Akutnebenwirkungen. Das Frakturrisiko scheint leicht erhoeht. (orig.)

  12. Hyperfractionated accelerated radiation therapy plus cetuximab plus cisplatin chemotherapy in locally advanced inoperable squamous cell carcinoma of the head and neck. Final 5-year results of a phase II study

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kuhnt, Thomas [University of Leipzig, Department of Imaging and Radiation Medicine, Clinic of Radiooncology, Leipzig (Germany); Schreiber, Andreas [Private Praxis for Radio Oncology Dresden, Dresden (Germany); Pirnasch, Anett [University of Rostock, Department of Radiation Oncology, Rostock (Germany); Hautmann, Matthias G. [University of Regensburg, Department of Radiotherapy, Regensburg (Germany); Hass, Peter [Otto von Guericke University of Magdeburg, Department of Radiotherapy, Magdeburg (Germany); Sieker, Frank P. [Martin Luther University of Halle-Wittenberg, Department of Radiotherapy, Halle (Saale) (Germany); Engenhart-Cabillic, Rita [Philipps University Marburg, Department of Radiotherapy, Marburg (Germany); Richter, Michael [Coordination Centre for Clinical Trials Halle, Halle (Saale) (Germany); Dellas, Kathrin; Dunst, Juergen [University of Kiel, Department of Radiation Oncology, Kiel (Germany)

    2017-09-15

    -II-Studie einer Kombinationstherapie mit Cisplatin (CIS), CET und hyperfraktionierter akzelerierter Strahlentherapie (HART) durch. Patienten mit einem M0-SCCHN im UICC-Stadium III oder IVA/B wurden eingeschlossen und mit einer CET-Anfangsdosis von 400 mg/m{sup 2} und dann einer woechentlichen Dosis von 250 mg/m{sup 2} waehrend HART behandelt. HART wurde mit 2,0 Gy pro Tag fuer 3 Wochen begonnen und danach mit 2-mal taeglich 1,4 Gy bis zu einer Gesamtdosis von 70,6 Gy auf das Gesamttumorvolumen fortgesetzt. CIS (40 mg/m{sup 2}) wurde woechentlich (Tag 1, 8, 15, 22, 29 und 36) verabreicht. Primaeres Ziel der Phase-II-Studie war das progressionsfreie 2-Jahres-Ueberleben (PFS). Von den zwischen November 2007 und November 2010 74 in die Studie eingeschlossen Patienten waren 65 auswertbar (83 % Maenner). Das Durchschnittsalter betrug 56 Jahre (Spanne 37-69 Jahre). Oropharynxkarzinome wurden bei 49 % diagnostiziert, T4a,b bei 65 % und N2/3 bei 96%. Von diesen Patienten waren 85 % Raucher oder Exraucher. Eine komplette Remission erreichten 23 Patienten (35 %). Die haeufigsten Toxizitaeten ≥ Grad 3 waren die Mukositis (58 %) und Dysphagie (52 %). Die 2- und 5-Jahres-Ueberlebensraten lagen bei 64 % und 41 %, die 2- und 5-Jahres-PFS-Raten bei 45 % und 32 % und die lokoregionale Kontrolle nach 2 und 5 Jahren bei 47 % und 33 %. Die Kombination von woechentlichem CIS mit HART plus CET ist eine durchfuehrbare Therapie fuer diese unguenstigen durch das Rauchen verursachten Karzinome. Die parallel durchgefuehrte US-Studie (RTOG 0522) ergab aber keinen Vorteil der erweiterten Tripeltherapie im Vergleich zur alleinigen Radiochemotherapie. (orig.)

  13. Radiotherapy for invasive thymoma and thymic carcinoma. Clinicopathological review

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mayer, R.; Stuecklschweiger, G.F.; Prettenhofer, U.; Stranzl, H.; Hackl, A. [Univ. Graz (Austria). Dept. of Radiotherapy; Beham-Schmid, C. [Univ. Graz (Austria). Dept. of Pathology; Groell, R. [Univ. Graz (Austria). Dept. of Radiology; Smolle-Juettner, F.M.; Renner, H. [Univ. Graz (Austria). Dept. of Thoracic and Hyperbaric Surgery; Quehenberger, F. [Univ. Graz (Austria). Dept. of Medical Informatics, Statistics and Documentation

    1999-06-01

    krankheitsfreies Ueberleben von 63,7% (95%-Konfidenzintervall [KI] 42 bis 84%), 88,3% (KI 75 bis 100%) sowie 77,4% (KI 58 bis 95%). Bei den untersuchten prognostischen Faktoren, wie Alter, Myasthenia gravis, chirurgische Radikalitaet, histologische Subgruppe, Bestrahlungsdosis und Masaoka-Stadium, hatte nur letzteres einen statistisch signifikanten Einfluss`` auf das Ueberleben (p=0.04). Bei alleiniger Beruecksichtigung der lokalen Kontrolle war die Bestrahlungsdosis ein statistisch signifikanter prognostischer Parameter (p=0,0006). Patienten mit Thymuskarzinom (mediane Nachsorgezeit 43,3 Monate) hatten ein krankheitsspezifisches und krankheitsfreies Fuenf-Jahres-Ueberleben von 22,2% (KI 0 bis 60%) sowie 16,7% (KI 0 bis 46%). Patienten mit Thymomen hatten im Vergleich zu Patienten mit Thymuskarzinomen sowohl ein statistisch signifikant besseres krankheitsspezifisches (p=0,007) als auch krankheitsfreies Ueberleben (p=0,0007). Schlussfolgerung: Postoperative Strahlentherapie mit adaequater Dosis spielt eine wichtige Rolle als adjuvante Therapie bei inkomplett und komplett resezierten invasiven Thymomen Stadium II bis III. Bei primaer inoperablen Thymomen und bei Thymuskarzinom sollte ein multimodales Vorgehen in Erwaegung gezogen werden, um die Ueberlebensraten zu verbessern. (orig.)

  14. MR-guided preoperative localization and percutaneous core biopsy of suspicious breast lesions - experience on the vertically open 0.5 T system; MRT-gestuetzte Markierung und Stanzbiopsie suspekter Mammalaesionen. Moeglichkeiten und Erfahrungen an einem vertikal offenen 0,5-T-System

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schneider, J.P.; Schulz, T.; Rueger, S.; Schmidt, F.; Kahn, T. [Universitaetsklinikum Leipzig (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische Radiologie; Horn, L.C. [Inst. fuer Pathologie, Universitaetsklinikum Leipzig (Germany); Leinung, S. [Chirurgische Klinik I, Universitaetsklinikum Leipzig (Germany); Briest, S. [Frauenklinik, Universitaetsklinikum Leipzig (Germany)

    2002-01-01

    ueberfuehren. Patienten und Methode. Initial wurde eine Methode zur Lokalisation bei sitzender Patientin unter Nutzung einer Ringspule entwickelt. Mit diesem Verfahren wurden 31 herdfoermige Laesionen lokalisiert. Weiter erfolgten in Bauchlage 46 Drahtmarkierungen und 28 Stanzbiopsien unter Verwendung einer offenen Brustspule mit integrierter Biopsieeinheit. Ergebnisse. In allen Faellen kontaktierte die Drahtfuehrungsnadel (18 G) bzw. die Koaxialschleuse (14 G) die zu punktierende Laesion (4-25, im Mittel 12 mm). Bei insgesamt 66 benignen und 39 malignen Befunden erwiesen sich die Drahtmarkierungen in 2 Faellen (Befund nach OP unveraendert) und die Stanzbiopsie in einem Fall (Revision des Ergebnisses bei Groessenprogredienz in der Kontrolle) als fehlerhaft. Schlussfolgerungen. Mit Hilfe des fuer Interventionen konzipierten vertikal offenen 0,5-T-MRT koennen sowohl praeoperative Markeirungen als auch perkutane Stanzbiopsien bei MR-suspekten Mammabefunden vorgenommen werden. Dabei kann eine Zuverlaessigkeit erreicht werden, die mit stereotaktisch oder ultraschallgefuehrten Interventionen vergleichbar ist. Kontrollen bei benignen Befunden sind unverzichtbar. (orig.)

  15. Predictive and prognostic value of tumor volume and its changes during radical radiotherapy of stage III non-small cell lung cancer. A systematic review

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kaesmann, Lukas [University of Luebeck, Department of Radiation Oncology, Luebeck (Germany); Niyazi, Maximilian; Fleischmann, Daniel [LMU Munich, Department of Radiation Oncology, Munich (Germany); German Cancer Consortium (DKTK), partner site Munich, Munich (Germany); German Cancer Research Center (DKFZ), Heidelberg (Germany); Blanck, Oliver; Baumann, Rene [University Medical Center Schleswig-Holstein, Department of Radiation Oncology, Kiel (Germany); Baues, Christian; Klook, Lisa; Rosenbrock, Johannes; Trommer-Nestler, Maike [University Hospital of Cologne, Department of Radiotherapy, Cologne (Germany); Dobiasch, Sophie [Technische Universitaet Muenchen, Department of Radiation Oncology, Munich (Germany); Eze, Chukwuka [LMU Munich, Department of Radiation Oncology, Munich (Germany); Gauer, Tobias; Goy, Yvonne [University Medical Center Hamburg-Eppendorf, Department of Radiotherapy and Radio-Oncology, Hamburg (Germany); Giordano, Frank A.; Sautter, Lisa [University Medical Center Mannheim, Department of Radiation Oncology, Mannheim (Germany); Hausmann, Jan [University Medical Center Duesseldorf, Department of Radiation Oncology, Duesseldorf (Germany); Henkenberens, Christoph [Hannover Medical School, Department of Radiation and Special Oncology, Hannover (Germany); Kaul, David; Thieme, Alexander H. [Charite School of Medicine and University Hospital, Campus Virchow-Klinikum, Department of Radiation Oncology, Berlin (Germany); Krug, David; Schmitt, Daniela [University Hospital Heidelberg and National Center for Radiation Research in Oncology (NCRO) and Heidelberg Institute for Radiation Oncology (HIRO), Department of Radiation Oncology, Heidelberg (Germany); Maeurer, Matthias [University Medical Center Jena, Department of Radiation Oncology, Jena (Germany); Panje, Cedric M. [Kantonsspital St. Gallen, Department of Radiation Oncology, St. Gallen (Switzerland); Suess, Christoph [University Medical Center Regensburg, Department of Radiation Oncology, Regensburg (Germany); Ziegler, Sonia [University Medical Center Erlangen, Department of Radiation Oncology, Erlangen (Germany); Ebert, Nadja [University Medical Center Dresden, Department of Radiation Oncology, Dresden (Germany); OncoRay - National Center for Radiation Research in Oncology, Dresden (Germany); Medenwald, Daniel [Martin Luther University Halle-Wittenberg, Department of Radiation Oncology, Faculty of Medicine, Halle (Germany); Ostheimer, Christian [Martin Luther University Halle-Wittenberg, Department of Radiation Oncology, Faculty of Medicine, Halle (Germany); Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie, Universitaetsklinikum Halle (Saale) (Germany); Collaboration: Young DEGRO Trial Group

    2018-02-15

    . Several potential confounding variables were found and need to be considered for future studies to evaluate GTV changes during definitive radiotherapy with respect to treatment outcome. (orig.) [German] Das Bronchialkarzinom ist die haeufigste Ursache krebsbedingter Mortalitaet weltweit. Das Stadium III des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC) praesentiert sich als heterogene Patientengruppe mit Lymphknotenbeteiligung und grossen Tumoren mit Infiltration von Mediastinum, Herz und Wirbelsaeule. Ein interdisziplinaeres Behandlungskonzept mit Strahlentherapie ist Therapiestandard in der Behandlung des Stadium III mit akzeptabler Toxizitaet und verbessertem klinischen Ergebnis hinsichtlich lokaler Kontrolle. Veraenderungen des Tumorvolumens (GTV) unter Strahlentherapie ermoeglichen eine adaptive Bestrahlungsplanung mit Normalgewebeschonung und Dosiseskalation. Durchgefuehrt wurde eine Literaturrecherche zum praediktiven Wert von GTV-Veraenderungen unter Strahlentherapie mit dem Endpunkt ''Gesamtueberleben''. Die Recherche wurde in einem zweistufigen Verfahren unter Verwendung von Medline/Pubmed mit den Stichwoertern ''stage III non-small cell lung cancer'' und ''radiotherapy'' und ''tumour volume'' und ''prognostic factors'' durchgefuehrt. Nach finaler Bewertung blieben 17, 14 und 9 Studien mit 2516, 784 und 639 Patienten zum praediktiven Einfluss von GTV, GTV-Veraenderung und dessen Einfluss auf das Gesamtueberleben uebrig und wurden in den Review aufgenommen. Das initiale GTV war in verschiedenen Studien ein wichtiger prognostischer Faktor fuer das Gesamtueberleben. Zeitpunkt der Evaluation und Einfluss der Histologie muessen jedoch weiter untersucht werden. GTV-Veraenderungen unter Strahlentherapie variieren sehr. Der optimale Zeitpunkt fuer eine Reevaluation des GTVs fuer den praediktiven Wert auf die Prognose ist unklar. Der prognostische Wert von GTV

  16. Significance of findings of both emergency chest X-ray and thoracic computed tomography routinely performed at the emergency unit in 102 polytrauma patients. A prospective study; Relevanz der Befunde von Thoraxroentgen und Thorax-CT im routinemaessigen Schockraumeinsatz bei 102 polytraumatisierten Patienten. Eine prospektive Studie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grieser, T.; Buehne, K.H.; Haeuser, H.; Bohndorf, K. [Zentralklinikum Augsburg (Germany). Klinik fuer Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie

    2001-01-01

    -Thoraxuebersicht (Roe-Tx) zusaetzliche Befunde zeigen kann, die von therapeutischer Relevanz sind. Patienten und Methodik: Bei 102 konsekutiven polytraumatisierten, aber haemodynamisch stabilen Patienten (Durchschnittsalter 41,2 Jahre, Altersbereich 12 bis 93 Jahre) wurden gemaess eines festgelegten Protokolls ein Roe-Tx und eine Tx-CT durchgefuehrt. Therapierelevante Befunde und die konsekutiv vom Traumateam veranlassten dringlichen Interventionen wurden in einem standardisiertem Erfassungsbogen dokumentiert. Als therapierelevant wurde jede Aenderung oder Ergaenzung im Management des Polytraumapatienten gewertet, die von der allgemein ueblichen Basistherapie abwich und dringliche Eingriffe im Schockraum oder im OP bzw. im Angiographieraum notwendig machten. Ergebnisse: 43 von 102 Patienten (42,2%) hatten insgesamt 51 therapierelevante Befunde. Der Roe-Tx allein ergab bei 23 Patienten (22,5%) 23 relevante Befunde (45,1%). Bei 7 dieser 23 Patienten (30,4%) zeigte das Tx-CT im Vergleich zu Roe-Tx noch weitere therapierelevante Ergebnisse. Das Tx-CT allein identifizierte 22 neue therapierelevante Befunde (43,2% bei 20 Patienten, 46,5%). Insgesamt zeigte das Tx-CT 30 relevante Befunde bei 27 Patienten, so dass 26,5% aller 102 Polytraumapatienten vom Tx-CT profitierten. Haeufigstes therapierelevantes Ergebnis stellte die Thoraxdrainageanlage dar (n=29). Zusammenfassung: Haemo-dynamisch stabile polytraumatisierte Patienten profitieren von der Durchfuehrung des Tx-CT bezueglich der Detektion therapierelevanter thorakaler Verletzungen bzw. der Kontrolle fruehzeitig erfolgter therapeutischer Interventionen. Dennoch sollte der Roe-Tx aufgrund seiner unuebertroffenen schnellen Durchfuehr- und Verfuegbarkeit auch weiterhin die primaere Screening-Methode der Wahl bleiben. (orig.)

  17. Fractionated vs. single-fraction stereotactic radiotherapy in patients with vestibular schwannoma. Hearing preservation and patients' self-reported outcome based on an established questionnaire

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kessel, Kerstin A.; Fischer, Hanna; Vogel, Marco M.E.; Combs, Stephanie E. [Technical University of Munich (TUM), Department of Radiation Oncology, Munich (Germany); Helmholtz Zentrum Muenchen, Institute of Innovative Radiotherapy (iRT), Neuherberg (Germany); Oechsner, Markus [Technical University of Munich (TUM), Department of Radiation Oncology, Munich (Germany); Bier, Henning [Technical University of Munich (TUM), Department of Otorhinolaryngology, Munich (Germany); Meyer, Bernhard [Technical University of Munich (TUM), Department of Neurosurgery, Munich (Germany)

    2017-03-15

    und Lebensqualitaet (QoL) sind Hauptziele fuer Patienten. Von 2002 bis 2015 wurden 184 VS-Patienten mit Radiochirurgie (RS) oder fraktionierter stereotaktischer Radiotherapie (FSRT) behandelt und aktuelle Nebenwirkungen und QoL zwischen Februar und Juni 2016 bewertet. Das mediane Follow-up nach RT betrug 7,5 Jahre (Spanne 0-14,4 Jahre), das mittlere Gesamtueberleben (OS) nach RT 31,1 Jahre, mit Ueberlebensraten von 94 und 87% nach 5 und 10 Jahren und das mittlere progressionsfreie Ueberleben (PFS) 13,3 Jahre, mit einem 5- und 10-Jahres-PFS von 92%. Patienten mit RS behielten ihr Hoervermoegen im Median fuer 36,3 Monate (2,3-13,7 Jahre). In 17 (30%) Faellen verschlechterte sich das Hoervermoegen. Der mediane Gehoererhalt fuer FSRT betrug 48,7 Monate (Spanne 0,0-13,8 Jahre); 29 (23%) Patienten zeigten eine Verschlechterung. Der Unterschied im Erhalt des Hoervermoegens war zwischen RS und FSRT nicht signifikant (p = 0,3). Insgesamt nahmen 123/162 Patienten an der Umfrage teil (Ruecklaufquote 76%). Die Ergebnisse korrelieren gut mit den Informationen aus den Patientenakten fuer Tinnitus, Fazialis- und Trigeminus-Nebenwirkungen. Signifikante Unterschiede gibt es in Bezug auf Hoerschaedigung, Gangunsicherheit und Gleichgewichtsstoerung. Unsere Daten bestaetigen, dass sowohl RS als auch FSRT bezueglich lokaler Kontrolle vergleichbar sind. RS sollte fuer kleinere Laesionen angewendet werden, waehrend sich FSRT unabhaengig von der Tumorgroesse eignet. Der Patientenselbstbericht waehrend des Follow-up-Zeitraums ist von hohem Wert. Der etablierte Fragebogen konnte in dieser unabhaengigen Kohorte validiert werden. (orig.)

  18. Accelerated partial breast irradiation with external beam radiotherapy. First results of the German phase 2 trial

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ott, Oliver J.; Strnad, Vratislav; Stillkrieg, Wilhelm; Fietkau, Rainer [University Hospital Erlangen, Department of Radiation Oncology, Erlangen (Germany); Uter, Wolfgang [University Erlangen-Nuremberg, Dept. of Medical Informatics, Biometry and Epidemiology, Erlangen (Germany); Beckmann, Matthias W. [University Hospital Erlangen, Dept. of Gynecology, Erlangen (Germany)

    2017-01-15

    mm, kein axillaerer Lymphknotenbefall, keine Fernmetastasen, Tumorbett-Clips und ein Mindestalter von 50 Jahren. Die Patientinnen wurden nicht aufgenommen bei mammographischen Hinweisen auf ein multizentrisches Wachstumsmuster, bei postoperativ verbliebenen diffusen Mikrokalzifikationen, einer extensiven intraduktalen Komponente sowie bei Lymph- oder Haemangiosis carcinomatosa. Die Patientinnen erhielten eine 3-D-konformale, externe APBI mit einer Dosis von 38 Gy/10 Fraktionen in 1-2 Wochen. Die Studie wurde beim Deutschen Register Klinischer Studien registriert (DRKS-ID: DRKS00004417). Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 25,5 Monate (Spanne 1-61 Monate). Lokale Kontrolle bestand bei 71 von 72 Patientinnen. Die 3-Jahres-Lokalrezidivrate war 2,1% (95%-KI 0-6,1%). Akute Nebenwirkungen (ausschliesslich Grad-1-Radiodermatitis) traten bei 35% (25/72) auf. Spaetnebenwirkungen ≥ Grad 3 gab es nicht. Das kosmetische Ergebnis wurde bei 97% (59/61) der auswertbaren Faelle als gut oder sehr gut eingeschaetzt. Die APBI mit einer externen 3-D-konformalen Radiotherapietechnik ist vertraeglich und effektiv und nach unseren bisherigen Ergebnissen und den Ergebnissen anderer Arbeitsgruppen auf dem Weg zu einer Standardtechnik fuer ausgewaehlte Faelle. (orig.)

  19. Stereotactic body radiotherapy (SBRT) in recurrent or oligometastatic pancreatic cancer. A toxicity review of simultaneous integrated protection (SIP) versus conventional SBRT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gkika, E.; Kirste, S.; Schimek-Jasch, T. [University Medical Center Freiburg, Department of Radiation Oncology, Freiburg im Breisgau (Germany); Adebahr, S. [University Medical Center Freiburg, Department of Radiation Oncology, Freiburg im Breisgau (Germany); German Cancer Consortium (DKTK), Heidelberg (partner site Freiburg) (Germany); Wiehle, R. [University Medical Center Freiburg, Division of Medical Physics, Department of Radiation Oncology, Freiburg (Germany); Claus, R. [University Medical Center Freiburg, Department of Hematology, Oncology and Stem-Cell Transplantation, Freiburg (Germany); Wittel, U. [University Medical Center Freiburg, Department of General and Visceral Surgery, Freiburg (Germany); Nestle, U.; Grosu, A.L.; Brunner, T.B. [University Medical Center Freiburg, Department of Radiation Oncology, Freiburg im Breisgau (Germany); German Cancer Consortium (DKTK), Heidelberg (partner site Freiburg) (Germany); University of Freiburg, Faculty of Medicine, Freiburg (Germany); Baltas, D. [University Medical Center Freiburg, Division of Medical Physics, Department of Radiation Oncology, Freiburg (Germany); German Cancer Consortium (DKTK), Heidelberg (partner site Freiburg) (Germany); University of Freiburg, Faculty of Medicine, Freiburg (Germany)

    2017-06-15

    Planungszielvolumen (PTV) wurde durch eine Expansion des internen Zielvolumens (ITV) um 4 mm erzeugt. In C2 wurde zusaetzlich ein Subvolumen (simultan integrierte Protektion, SIP) definiert, welches durch die Ueberlappung des PTV mit dem Planungsrisikovolumen (PRV) eines OAR generiert wurde, um die Grenzdosen fuer das jeweilige OAR einhalten zu koennen. Insgesamt 18 Patienten wurden behandelt (7 Lokalrezidive, 9 Oligometastasen, 2 kombiniert). Zwoelf von 23 Laesionen wurden ohne SIP (C1) und 11 mit SIP (C2) therapiert. Bei einem medianen Follow-up von 12,8 Monaten lag das mediane Ueberleben bei 13,2 Monaten (95 %-Konfidenzintervall [KI] 9,8-14,6). Das Gesamtueberleben nach 6 und 12 Monaten betrug je 87 % und 58 %. Die Lokalkontrolle fuer das Gesamtkollektiv betrug nach 6 und 12 Monaten jeweils 93 % und 67 % (95 %-KI 15-36); sie war statistisch nicht unterschiedlich zwischen den beiden Gruppen. Ein Patient in C2 entwickelte eine akute Grad-4-Toxizitaet und 1 Patient in C1 entwickelte eine Grad-4-Spaettoxizitaet. Die SIP-Verschreibungsmethode ist eine hilfreiche Strategie bei der SBRT mit einem guenstigen Nebenwirkungsprofil. Trotz der Dosisreduktion in kleinen Subvolumina waren die lokale Kontrolle und das Gesamtueberleben identisch. (orig.)

  20. Survival and local control rates of triple-negative breast cancer patients treated with boost-IOERT during breast-conserving surgery

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fastner, Gerd; Zehentmayr, Franz; Kopp, Peter; Fussl, Christoph; Sedlmayer, Felix [Landeskrankenhaus, Paracelsus Medical University, Department of Radiotherapy and Radio-Oncology, Salzburg (Austria); Hauser-Kronberger, Cornelia [Landeskrankenhaus, Paracelsus Medical University, Department of Pathology, Salzburg (Austria); Moder, Angelika [Landeskrankenhaus, Paracelsus Medical University, Institute of Inborn Errors in Metabolism, Salzburg (Austria); Reitsamer, Roland; Fischer, Thorsten [Landeskrankenhaus, Paracelsus Medical University, Department of Special Gynecology, Salzburg (Austria); Landeskrankenhaus, Paracelsus Medical University, Department of Gynecology, Salzburg (Austria); Deutschmann, Heinrich [Landeskrankenhaus, Paracelsus Medical University, Department of Radiotherapy and Radio-Oncology, Salzburg (Austria); Paracelsus Medical University, Institute for Research and Development of Advanced Radiation Technologies (radART), Salzburg (Austria)

    2016-01-15

    intraoperativem Elektronenboost (IOERT) eine Ganzbrustbestrahlung erhalten. Insgesamt 71 Patientinnen mit triple-negativem Mammakarzinom erhielten waehrend einer Lumpektomie und axillaerer Lymphknotendissektion eine IOERT (med D{sub max} 9,6 Gy) und danach eine Ganzbrustbestrahlung in konventioneller Fraktionierung (mediane Gesamtdosis 54 Gy). Eine Chemotherapie wurde in neoadjuvanter (12 %), adjuvanter (75 %) oder kombinierter (7 %) Sequenz durchgefuehrt. Nach einer medianen Follow-up-Phase von 97 Monaten (Bereich 4-170) wurden 5 ipsilaterale In-Brust-Rezidive festgestellt (7%). Die aktuarischen Achtjahresraten aller Patientinnen fuer lokale Kontrolle bzw. metastasenfreies, krankheitsspezifisches und Gesamtueberleben lagen entsprechend bei 89, 75, 80 und 69 %. Unabhaengig vom immunhistochemischen Phaenotyp traten alle Lokalrezidive bei Tumoren mit niedrigem Differenzierungsgrad G3 auf [Lokalkontrollen: G1/2 (CB und 5NP) 100 % vs. G3 88 % (5NP) und 90 % (CB), p = 0,65 bzw. 0,82; n.s.]. Bezueglich des krankheitsspezifischen Ueberlebens zeigte der Vergleich zwischen der Subgruppe mit der besten Prognose 5NP/G3 und der mit der schlechtesten Prognose CB/G1/2 statistische Signifikanz: 90 vs. 54 % (p = 0,03). Bei konservativ operierten triple-negativen Mammakarzinomen erzielt die IOERT als Boostmodalitaet vor einer Ganzbrustbestrahlung auch langfristig akzeptable Lokalkontrollraten. Die Kombination eines 5NP-Subtyps mit dem Tumordifferenzierungsgrad G3 zeigt einen signifikanten Vorteil im krankheitsspezifischen Ueberleben. (orig.)

  1. Re-irradiation of the chest wall for local breast cancer recurrence. Results of salvage brachytherapy with hyperthermia

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Auoragh, A. [University Hospital Erlangen, Department of Radiation Oncology, Erlangen (Germany); Hospital Fuerth, Department of Radiation Oncology, Fuerth (Germany); Strnad, V.; Ott, O.J.; Fietkau, R. [University Hospital Erlangen, Department of Radiation Oncology, Erlangen (Germany); Beckmann, M.W. [University Hospital Erlangen, Department of Gynecology and Obstetrics, Erlangen (Germany)

    2016-09-15

    effektivste Lokaltherapie. Im Folgenden wird eine retrospektive Analyse der Ergebnisse der Re-Bestrahlung als Salvage-Brachytherapie beim Brustwandrezidiv vorgestellt. In den Jahren 2004 bis 2011 wurden 18 Patientinnen mit insgesamt 23 Zielvolumina aufgrund eines Thoraxwandrezidivs nach bereits frueher erfolgter Mastektomie und perkutaner Strahlentherapie. (Median 56 Gy, Spanne 50-68 Gy) mit einer Salvage-Oberflaechen-Brachytherapie behandelt - 44 % Patientinnen mit makroskopischem Tumor, 17 % in einer R1-Situation und 39 % nach einer R0-Resektion aufgrund von Risikofaktoren. Die applizierte Dosis betrug 50 Gy (''high-dose rate'' [HDR] und ''pulsed-dose rate'' [PDR]). In 5/23 (22 %) Faellen wurde eine simultane Chemotherapie durchgefuehrt, bei 20/23 (87 %) Zielvolumina ausserdem 2-mal woechentlich eine Oberflaechenhyperthermie. Das lokalrezidivfreie 5-Jahres-Ueberleben betrug 56 %, das krankheitsfreie 5-Jahres-Ueberleben 28 % und das 5-Jahres-Gesamtueberleben 22 %. Bei 17 % der Patientinnen wurden chronische Nebenwirkungen nach den Common Toxicity Criteria (CTC) vom Grad 3 beobachtet, darunter 2/18 Patientinnen (11 %) mit einer Fibrose CTC Grad 3 und eine Patientin (1/18, 6 %) mit einer chronischen Wundheilungsstoerung. Die Salvage-Brachytherapie beim Thoraxwandrezidiv als Re-Bestrahlung in Verbindung mit Oberflaechenhyperthermie stellt eine durchfuehrbare und sichere Behandlung mit guter lokaler Kontrolle und akzeptablem Nebenwirkungsprofil dar. (orig.)

  2. DEGRO practical guidelines: radiotherapy of breast cancer III - radiotherapy of the lymphatic pathways

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sautter-Bihl, M.L. [Staedtisches Klinikum Karlsruhe, Klinik fuer Radioonkologie und Strahlentherapie, Karlsruhe (Germany); Sedlmayer, F.; Fussl, C. [LKH Salzburg, Paracelsus Medical University Hospital, Department of Radiotherapy and Radiation Oncology, Salzburg (Austria); Budach, W. [University Hospital Duesseldorf, Duesseldorf (Germany); Dunst, J. [University Hospital Schleswig-Holstein, Luebeck (Germany); Feyer, P. [Klinikum Neukoelln, Berlin (Germany); Fietkau, R.; Sauer, R. [University Hospital Erlangen, Erlangen (Germany); Harms, W. [St. Clara Hospital, Basel, Basel (Switzerland); Piroth, M.D. [Helios-Klinikum Wuppertal, Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Wuppertal (Germany); Souchon, R. [University Hospital Tuebingen, Tuebingen (Germany); Wenz, F. [University Hospital Mannheim, Mannheim (Germany); Haase, W.

    2014-04-15

    suggest that the current restrictive use of RNI should be scrutinized because the risk-benefit relationship appears to shift towards an improvement of outcome. (orig.) [German] Aktualisierung der DEGRO-Leitlinie von 2008 zur adjuvanten Strahlentherapie des regionalen Lymphabflusses bei Mammakarzinom und Ergaenzung der allgemeinen Empfehlungen der interdisziplinaeren S3-Leitlinie der Deutschen Krebsgesellschaft von 2012 durch spezifisch radioonkologische Leitlinien zur Indikation, Zielvolumendefinition und Technik der postoperativen Radiotherapie. Die DEGRO-Expertengruppe Mammakarzinom fuehrte eine systematische Literaturrecherche nach randomisierten Studien, Metaanalysen sowie internationalen Leitlinien durch, die nach 2008 publiziert wurden und sich an den Kriterien evidenzbasierter Medizin orientierten. Suchbegriffe waren ''breast cancer'', ''radiotherapy'' und ''regional node irradiation''. Die Studien wurden sowohl auf ihre Ergebnisse als auch hinsichtlich der Unterschiede in den Zielvolumina analysiert und auf 3-D-Planungsschnittbilder mit CT-konturierten Lymphabflussgebieten projiziert. Die Indikation zur regionalen Lymphabflussbestrahlung (RNI) wird in internationalen Leitlinien unterschiedlich gestellt. Bei Patientinnen mit 1-3 befallenen axillaeren Lymphknoten wurden nach RNI im Vergleich zur alleinigen Bestrahlung der Brust oder Brustwand Verbesserungen der lokoregionalen Kontrolle und des Ueberlebens beobachtet. Mehrere randomisierte Studien und eine Metaanalyse zeigten nach RNI (mit unterschiedlichen Zielvolumina) eine zwar geringe, jedoch signifikante Verbesserung des Ueberlebens. Bei positivem Sentinel-Lymphknoten (SN) ist die Lymphabflussbestrahlung einer axillaeren Lymphonodektomie (ALND) gleichwertig in der lokalen Tumorkontrolle, geht aber mit einer deutlich geringeren Lymphoedemrate einher. Zur Frage, ob ein solch limitierter Lymphknotenbefall und selbst eine Mikrometastasierung langfristig

  3. DEGRO practical guidelines for radiotherapy of breast cancer IV. Radiotherapy following mastectomy for invasive breast cancer

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wenz, Frederik; Sperk, Elena [Universitaetsmedizin Mannheim, Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Mannheim (Germany); Budach, Wilfried [Heinrich-Heine-University, Duesseldorf (Germany); Dunst, Juergen [University Hospital Schleswig-Holstein, Luebeck (Germany); Feyer, Petra [Vivantes Hospital Neukoelln, Berlin (Germany); Fietkau, Rainer; Sauer, Rolf [University Hospital Erlangen, Erlangen (Germany); Haase, Wulf [Formerly St.-Vincentius-Hospital, Karlsruhe (Germany); Harms, Wolfgang [St. Clara Hospital, Basel (Switzerland); Piroth, Marc D. [Helios Hospital, Wuppertal (Germany); Sautter-Bihl, Marie-Luise [Municipal Hospital, Karlsruhe (Germany); Sedlmayer, Felix; Fussl, Christoph [Paracelsus Medical University Hospital, Salzburg (Germany); Souchon, Rainer; Collaboration: Breast Cancer Expert Panel of the German Society of Radiation Oncology (DEGRO)

    2014-08-15

    ;'Expertengruppe Mammakarzinom'' der Deutschen Gesellschaft fuer Radioonkologie (DEGRO) zur Strahlentherapie nach Mastektomie (PMRT) hat sich die Evidenz fuer die Effektivitaet der PMRT aufgrund von Ueberarbeitungen der nationalen S3- und internationaler Leitlinien sowie neuer Daten und Metaanalysen verstaerkt. Hieraus resultierende neue Erkenntnisse wurden bei der Aktualisierung der DEGRO-Leitlinien beruecksichtigt. Die Autoren fuehrten eine umfassende Literaturrecherche durch. Es wurden Daten aktueller (Meta-)Analysen, randomisierter klinischer Studien und Leitlinien internationaler Krebsgesellschaften auf Neuerungen gegenueber 2008 ueberprueft und diskutiert. Daraus abgeleitete Aenderungen wurden in die aktuellen Empfehlungen eingearbeitet. Es wurden spezielle Fragestellungen in Bezug auf eine PMRT bei speziellen Konstellationen wie dem Vorliegen von Risikofaktoren (lymphovaskulaere Invasion, vaskulaere Invasion, positive ''lymph node ratio'' > 20 %, Resektionsraender < 3 mm, Grading G3, junges Alter/Praemenopausalstatus, extrakapsulaere Invasion, negative Hormonrezeptoren, invasive lobulaere Tumoren, Tumorgroesse > 2 cm oder eine Kombination von ≥ 2 Risikofaktoren) und von 1-3 positiven Lymphknoten untersucht. Die Evidenz fuer verbesserte Ueberlebenswahrscheinlichkeit und lokoregionale Kontrolle nach PMRT bei T4-Tumoren, positivem Resektionsstatus, > 3 positiven Lymphknoten und zusaetzlich bei Patientinnen mit T3 N0-Situation und Risikofaktoren wie lymphovaskulaerer Invasion, G3-Tumoren, kleinem Sicherheitssaum und jungem Alter hat sich verstaerkt. Neue Risikofaktoren wie invasiver lobulaerer Subtyp und negativer Hormonrezeptorstatus wurden eingeschlossen. Fuer Patientinnen mit 1-3 positiven Lymphknoten hat die PMRT ein Evidenzlevel (''level of evidence'') 1a erreicht. PMRT ist obligat bei Patientinnen mit einem T4-Tumor und/oder positiven Lymphknoten und/oder positiven Schnittraendern. Eine PMRT sollte auch bei Patientinnen mit T3 N0

  4. Therapy of canine corneal pannus with strontium-90; Die Behandlung der Keratitis superficialis chronica des Hundes mit Strontium-90

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hoecht, S.; Nausner, M.; Hinkelbein, W. [Universitaetsklinikum Benjamin Franklin, Berlin (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radioonkologie und Strahlentherapie; Gruening, G.; Allgoewer, I.; Brunnberg, L. [Freie Univ. Berlin (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Kleine Haustiere

    2002-02-01

    immer wieder propagiert. Ziel der Untersuchung war es, Wirksamkeit und Nebenwirkungen dieser Therapie zu dokumentieren. Material und Methoden: Behandelt wurden 17 Tiere. Bei 13 erfolgte neben einer medikamentoesen Behandlung mit Ciclosporin und Prednisolon eine Bestrahlung mit 2 x 15 Gy Oberflaechendosis mit einem Sr-90-Augenapplikator innerhalb von 2 Tagen. Behandelt wurde jeweils das schwerer erkrankte Auge, das andere Auge diente als Kontrolle. Bei vier weiteren Tieren mit initial bereits erheblicher Visuseinschraenkung erfolgte zusaetzlich eine Keratektomie, beide Augen wurden anschliessend bestrahlt. Ergebnisse: Bei fast allen Tieren (11/13; 85%) zeigte sich an den nur medikamentoes behandelten Augen eine Verschlechterung der Ausdehnung der Pigmentierung und der Vaskularisation, auch die Pigmentdichte war bei 8/13 (62%) zunehmend. Nach Radiotherapie kam es bei den meisten Tieren zu einer initialen deutlichen Besserung. Auch wenn es im weiteren Verlauf oft zu einem erneuten Schub der Erkrankung kam, konnte bei neun bzw. zehn von 13 Tieren (69% bzw. 77%) eine weitere Verschlechterung, wie sie am Kontrollauge auftrat, verhindert werden. Bei allen keratektomierten und bestrahlten Hunden konnte ein alltagstauglicher Visus wiedererlangt und erhalten werden. Ausser einem passageren Blepharospasmus traten keine Nebenwirkungen auf. Schlussfolgerung: Der Verlauf der Keratitis superficialis chronica laesst sich durch eine Bestrahlung mit Sr-90 ohne relevante Nebenwirkungen nachhaltig positiv beeinflussen. Die optimale Therapiesequenz und Dosierung muessen noch erarbeitet werden. (orig.)

  5. Long-term subsidence, cooling, and exhumation history along the South Atlantic passive continental margin in NW-Namibia

    Science.gov (United States)

    Menges, Daniel; Glasmacher, Ulrich Anton; Salomon, Eric; Hackspacher, Peter Christian; Schneider, Gabi

    2017-04-01

    amount of denudation in the last 130 Ma has been estimated to 1.7 km in the northeastern and 3.3 km in the southwestern Kaoko Belt. References 1. Miller, R.McG. Becker, T., 2008. The Geology of Namibia: Ministry of Mines and Energy, Geological Survey (Namibia). 2. Stollhofen, H., 1999. Karoo Synrift-Sedimentation und ihre tektonische Kontrolle am entstehenden Kontinentalrand Namibias: Z.dt.geol.Ges. 149: 519-632. 3. Renne, P.R., Glen, J.M., Milner, S.C., Duncan, A.R., 1996. Age of Etendeka flood volcanism and associated intrusions in southwestern Africa: Geology 24 (7): 659- 662. 4. Salomon, E., Koehn, D., Passchier, C., 2014. Brittle reactivation of ductile shear zones in NW Namibia in relation to South Atlantic rifting: Tectonics 34, 70-85.

  6. Radiotherapy in desmoid tumors. Treatment response, local control, and analysis of local failures

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Santti, Kirsi; Beule, Annette; Tuomikoski, Laura; Jaeaeskelaeinen, Anna-Stina; Saarilahti, Kauko; Tarkkanen, Maija; Blomqvist, Carl [Helsinki University Hospital and University of Helsinki, Comprehensive Cancer Center, Helsinki (Finland); Roenty, Mikko [HUSLAB and University of Helsinki, Department of Pathology, Helsinki (Finland); Ihalainen, Hanna [Helsinki University Hospital and University of Helsinki, Department of Plastic Surgery, Helsinki (Finland)

    2017-04-15

    zwischen 1987 und 2012 mit 49 Strahlentherapien behandelt wurden. Das Ansprechen wurde anhand der radiologischen Aufnahmen neu beurteilt und der Behandlungserfolg gemaess RECIST-1.1-Kriterien registriert. Fuer Patienten mit Lokalrezidiv wurde die Dosisverteilung der Radiotherapie durch Fusion von diagnostischen CT- und MRT-Bildern mit den Planungs-CT-Aufnahmen fuer jedes Lokalrezidiv bestimmt. Die Rezidive wurden je nach Lage eingeteilt in: innerhalb, am Rande und ausserhalb des ehemaligen Bestrahlungsvolumens gelegen. Prognostische Faktoren fuer ein Therapieversagen wurden ausgewertet. Die Gesamtdosen der Strahlentherapie lagen zwischen 20 und 63 Gy (Median 50 Gy) mit einer medianen Fraktionierung von 2 Gy. Die objektive Ansprechrate war 55 % (12/22 Patienten). Die mediane Zeit bis zum Therapieerfolg betrug 14 Monate. Eine statistisch signifikante Dosis-Wirkungs-Beziehung fuer die definitive und die postoperative Strahlentherapie wurde sowohl in der univariaten (p-Wert 0,002) als auch in der fuer potentielle Stoerfaktoren korrigierenden multivariaten Analyse (p-Wert 0,02) beobachtet. Neun von 11 (82 %) Lokalrezidiven wurden als Feldrandrezidive und zwei von 11 (18 %) als innerhalb des Bestrahlungsfelds liegende Rezidive bewertet. Kein Lokalrezidiv trat komplett ausserhalb des Bestrahlungsfelds auf. Die Strahlentherapie ist eine wertvolle Therapiewahl zur Behandlung aggressiver Fibromatosen. Die Strahlentherapiedosis hat einen signifikanten Einfluss auf die lokale Kontrolle. (orig.)

  7. Prognostic role of patient gender in limited-disease small-cell lung cancer treated with chemoradiotherapy

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Roengvoraphoj, Olarn; Eze, Chukwuka; Niyazi, Maximilian; Li, Minglun; Belka, Claus; Manapov, Farkhad [LMU Munich, Department of Radiation Oncology, Munich (Germany); Hildebrandt, Guido [University of Rostock, Department of Radiation Oncology, Rostock (Germany); Fietkau, Rainer [University Hospital Erlangen, Department of Radiation Oncology, Erlangen (Germany)

    2017-02-15

    ;'limited disease'' (LD) sein koennte. Eine Korrelation zwischen Geschlecht und weiteren Ueberlebensparametern ist weiterhin unklar. Behandlungsdaten von 179 LD-SCLC-Patienten mit definitiver Radiochemotherapie (CRT) wurden retrospektiv analysiert. Der Einfluss des Patientengeschlechts auf die Zeit bis zur Krankheitsprogression (TTP), lokale Kontrolle (LC), hirnmetastasenfreies (BMFS), fernmetastasenfreies (DMFS) und Gesamtueberleben (OS) wurden untersucht. Eine CRT beendeten 179 Patienten (110 Maenner/69 Frauen) erfolgreich. Die CRT erfolgte bei 68 Patienten simultan (38%; 34 Maennern/34 Frauen), bei 111 Patienten sequentiell (62%; 76 Maennern/35 Frauen). Eine anschliessende prophylaktische Ganzhirnbestrahlung (PCI) erhielten 70 Patienten (39%; 36 Maennern/34 Frauen) mit kompletter oder partieller Remission nach CRT. Das mediane OS betrug je 20 (95%-Konfidenzintervall [KI] 10-22) und 14 (95%-KI 10-18) Monate bei weiblichen und maennlichen Patienten (p = 0,021). Subgruppenanalysen, definiert nach dem erreichten Remissionsstatus (komplett und partiell), ergaben einen Ueberlebensvorteil fuer Frauen gegenueber Maennern. Es bestand keine Korrelation zwischen Geschlecht und TTP, LC und DMFS und kein Unterschied im OS zwischen Maennern und Frauen mit PCI. Die Inzidenz fuer metachrone Hirnmetastasen unterschied sich zwischen den Geschlechtern signifikant (40/110 Maennern vs. 18/69 Frauen; p = 0,03). Das BMFS war jedoch signifikant laenger bei Frauen (p = 0,023). Geschlecht und OS korrelierten auch in der multivariaten Analyse signifikant (p = 0,04; HR 1,38; 95%-KI 1,08-1,92). In dieser heterogenen Kohorte von LD-SCLC-Patienten, behandelt mit definitiver CRT, korreliert weibliches Geschlecht signifikant mit laengerem OS und BMFS sowie mit geringer Inzidenz fuer metachrone Hirnmetastasierung. (orig.)

  8. Effective local control of vertebral metastases by simultaneous integrated boost radiotherapy. Preliminary results

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lubgan, Dorota; Ziegaus, Anke; Semrau, Sabine; Lambrecht, Ulrike; Lettmaier, Sebastian; Fietkau, Rainer [Erlangen University Hospital, Department of Radiation Oncology, Erlangen (Germany)

    2014-11-14

    akuten und chronischen Nebenwirkungen sowie das Gesamtueberleben. 33 Patienten mit spinalen Metastasen wurden am Universitaetsklinikum Erlangen behandelt. SBRT wurde in 12 oder 10 Fraktionen appliziert. Die erreichte Maximaldosis in der Metastase (PTV-Boost) war 42,0 Gy (24,36-48,0 Gy) bei einer Einzeldosis von 3,6 Gy (Spanne 3,0-4,51 Gy). Die mediane Referenzgesamtdosis im Wirbelkoerper (PTV-Elektiv) betrug 32,39 Gy (Spanne 21,60-38,0 Gy) bei einer Einzeldosis von 2,85 Gy (Spanne 1,8-3,6 Gy). Die Nachsorge der Patienten wurde in 3-monatigen Abstaenden durchgefuehrt. Nach einer Beobachtungszeit von 12 und 24 Monaten waren 93 % der Laesionen lokal kontrolliert. Das Gesamtueberleben belief sich nach einem Jahr auf 54 %, nach 2 Jahren auf 38 % und nach 3 Jahren auf 18 %. In keinem Fall trat eine Myelitis auf, in 3 Faellen wurde eine Oesophagitis (Grad 2) als akute Nebenwirkung berichtet. Die SBRT von Wirbelkoerpermetastasen mit integrierter moderater Boostbestrahlung zeigt exzellente Ergebnisse. Die lokale Kontrolle betraegt 93 % nach 24 Monaten. Dies Daten belegen, dass es moeglich ist, die Dosis zu eskalieren, ohne die Nebenwirkungsrate zu erhoehen. Diese Arbeit bildet die Basis fuer eine randomisierte, kontrollierte Studie, die eine konventionelle Radiotherapie (10 x 3 Gy) mit einer hypofraktionierten, dosisintensivierten SBRT (12 x 3 Gy + integriertem Boost 12 x 4 Gy) vergleicht, um so die lokale Tumorkontrolle zu verbessern und Schmerzen zu verringern. (orig.)

  9. Accelerated partial breast irradiation with external beam three-dimensional conformal radiotherapy. Five-year results of a prospective phase II clinical study

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mozsa, Emoeke [National Institute of Oncology, Centre of Radiotherapy, Budapest (Hungary); Landesklinikum Wiener Neustadt, Department of Radiooncology and Radiotherapy, Wiener Neustadt (Austria); Meszaros, Norbert; Major, Tibor; Froehlich, Georgina; Stelczer, Gabor; Fodor, Janos; Polgar, Csaba [National Institute of Oncology, Centre of Radiotherapy, Budapest (Hungary); Sulyok, Zoltan [National Institute of Oncology, Centre of Surgery, Budapest (Hungary)

    2014-05-15

    einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 58,2 Monaten wurden die Ueberlebensrate, die Tumorkontrolle, die Nebenwirkungen und die Kosmetik evaluiert. Lediglich ein Lokalrezidiv wurde nachgewiesen (2,3 %) bei einer statistischen 5-Jahres-Rate von 3,7 %. Keine weiteren lokoregionaeren Rezidive oder Fernmetastasen wurden beobachtet. Es verstarben 2 Patientinnen aufgrund internistischer Erkrankungen. Das krankheitsfreie-, tumorspezifische- und 5-Jahres-Gesamtueberleben war 96,3, 100 und 95,1 %. Es wurden lediglich Grad-1 Akutnebenwirkungen beobachtet: Erythem in 75 %, parenchymale Induration in 46 % und Schmerzen in 46 %, jedoch keine hoehergradigen Akuttoxizitaeten. An chronischen Nebenwirkungen Grad-1 wurden Hyperpigmentation in 12 %, Schmerzen in 2 % und Fibrosen in 44 % diagnostiziert, Letztere entwickelte sich auch hoehergradig (Grad 2 in 7 %, Grad 3 in 2 %). Asymtomatische Fettnekrosen traten in 14 % auf. Die Kosmetik wurde von 86 % der Patientinnen als ausgezeichnet/gut beurteilt, von den Aerzten in 84 %. Die lokale Kontrolle nach 5 Jahren, die Toxizitaet und die Kosmetik nach APBI mittels 3-D-konformaler Radiotherapie ist ermutigend und unsere Beobachtung entspricht den Daten anderer APBI-Veroeffentlichungen. (orig.)

  10. Medicinal therapy of malignant lymphomas; Medikamentoese Therapie maligner Lymphome

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Aul, C.; Schroeder, M.; Giagounidis, A. [Medizinische Klinik II, St.-Johannes-Hospital Duisburg (Germany)

    2002-12-01

    von Chemo- und Strahlentherapie durchgefuehrt.Mit dem neuen Chemotherapieprotokoll BEACOPP konnte die Prognose von Patienten in fortgeschrittenen Krankheitsstadien im Vergleich zum international akzeptierten Standard COPP/ABVD verbessert werden. Die Heilungsquoten liegen stadienabhaengig zwischen 95 und 50%. Bei den indolenten Non-Hodgkin-Lymphomen,die sich bei Diagnosestellung meist in disseminierten Krankheitsstadien befinden, wird die Chemotherapie in palliativer Zielsetzung, d. h. zur Kontrolle von Krankheitskomplikationen und zur Verbesserung der Lebensqualitaet der Patienten eingesetzt. Bei aggressiven und sehr aggressiven Non-Hodgkin-Lymphomen besitzt die Chemotherapie kuratives Potenzial und muss stadienunabhaengig sofort nach Diagnosestellung begonnen werden. Das in den 90er Jahren etablierte Standardprotokoll CHOP (Cyclophosphamid, Doxorubicin,Vincristin und Prednison) konnte in den letzten Jahren durch Verkuerzung der Therapieintervalle (CHOP-14 vs.CHOP-21), Erweiterung durch Etoposid (CHOEP) und Kombination mit dem monoklonalen Antikoerper Rituximab (R-CHOP) in seiner Wirksamkeit verbessert werden. Der Stellenwert einer Hochdosistherapie mit Stammzelltransplantation konnte bislang nur bei chemotherapiesensiblen rezidivierten Hodgkin-Lymphomen und hochmalignen Non-Hodgkin-Lymphomen gesichert werden.Die Behandlungsstrategien maligner Lymphome werden in den naechsten Jahren durch Einfuehrung neuer Zytostatika, Weiterverbreitung monoklonaler Antikoerper, Erprobung neuartiger Transplantationsverfahren und Entwicklung von Substanzen mit molekular definiertem Wirkungsmechanismus weiter verbessert werden. Rascher Wissenszuwachs ist nur durch Rekrutierung und Behandlung neu diagnostizierter Patienten in den grossen deutschen oder europaeischen Multicenterstudien zu erwarten. (orig.)

  11. Diffusion tensor imaging for target volume definition in glioblastoma multiforme

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Berberat, Jatta; Remonda, Luca [Cantonal Hospital, Department of Neuro-radiology, Aarau (Switzerland); McNamara, Jane; Rogers, Susanne [Cantonal Hospital, Department of Radiation Oncology, Aarau (Switzerland); Bodis, Stephan [Cantonal Hospital, Department of Radiation Oncology, Aarau (Switzerland); University Hospital, Department of Radiation Oncology, Zurich (Switzerland)

    2014-10-15

    Glioblastomen. MR-Tensor-Traktate und Karten von isotroper (p) und anisotroper (q) Diffusion von Wasser wurden bei 13 Patienten mit Glioblastomen mit der CT-Bildgebung koregistriert. Ein eigenes Bildverarbeitungsprogramm wurde verwendet, um die Diffusion von Wasser in jedem Voxel in der Umgebung des Tumors zu analysieren. Die Tumorinfiltration wurde nach validierten Kriterien abgebildet. Das kontralaterale normale Gehirn wurde als interne Kontrolle verwendet. Ein klinisches Zielvolumen (CTV) wurde auf Basis des T{sub 1}-basierten Bilds (T{sub 1Gd}), der Traktographie und des Infiltrationsmusters generiert. Dieses Zielvolumen wurde mit einem konventionellen T{sub 2}-basierten CTV verglichen. Die Erstellung eines diffusionsbasierten klinischen Zielvolumens, welches die benachbarte weisse Substanz enthaelt, ist sehr gut moeglich. Zwischen dem DTI-CTV und dem T{sub 2}-basierten CTV wurde eine statistisch signifikante Differenz nachgewiesen (p < 0,005; t = 3,480). Da die DTI-CTVs kleiner sind als die T{sub 2}-basierten CTVs (Tumor plus peritumorales Oedem), werden die pq-Karten ein Oedem nicht einfach erkennen. Die DTI-PTV zeigt den Trend einer Volumenreduktion im Vergleich mit der PTV auf. Dieses diffusionsbasierte Volumen war kleiner als das herkoemmlich definierte (konventionelle) Volumen. Das Erweitern des CTV entlang der abnormalen Tensorabschnitte, um die Deckung der voraussichtlichen Verbreitungsrouten zu bewahren und unbeteiligtes Gehirn zu schonen, ist ein rationaler Ansatz, um die Strahlentherapieplanung fuer Glioblastompatienten zu individualisieren. (orig.)

  12. Stereotactic intracavitary brachytherapy with P-32 for cystic craniopharyngiomas in children

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Maarouf, Mohammad; El Majdoub, Faycal [University Hospital of Cologne, Department of Stereotaxy and Functional Neurosurgery, Cologne (Germany); University of Witten/Herdecke, Department of Stereotaxy and Functional Neurosurgery, Center of Neurosurgery, Cologne-Merheim Medical Center (CMMC), Cologne (Germany); Fuetsch, Manuel [University Hospital of Munich, Department of Neurosurgery, Munich (Germany); Hoevels, Mauritius [University Hospital of Cologne, Department of Stereotaxy and Functional Neurosurgery, Cologne (Germany); Lehrke, Ralph [St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen, Department of Stereotaxy and Functional Neurosurgery, Hamm (Germany); Berthold, Frank [University Hospital of Cologne, Department Pediatric Oncology, Cologne (Germany); Voges, Juergen [University Hospital of Magdeburg, Department of Stereotaxy and Functional Neurosurgery, Magdeburg (Germany); Sturm, Volker [University Hospital of Cologne, Department of Stereotaxy and Functional Neurosurgery, Cologne (Germany); University Hospital of Wurzburg, Department of Neurosurgery, Wuerzburg (Germany)

    2016-03-15

    signifikanten Morbiditaet und Mortalitaet assoziiert. Darueber hinaus zeigte eine additive externe Bestrahlung zur subtotalen Resektion aehnliche Ergebnisse. Es bestehen jedoch weiterhin Bedenken bezueglich der Langzeitmorbiditaet nach externer Bestrahlung bei Kindern. Mit dieser retrospektiven Studie wollen die Autoren die intrakavitaere Brachytherapie mit radioaktivem Phosphor-32 (P-32) als eine Behandlungsoption bei Kindern mit zystischen Kraniopharyngeomen hervorheben. Zwischen 1992 und 2009 wurden 17 Kinder (medianes Alter 15,4 Jahre; Spanne 7-18 Jahre) mit zystischen Kraniopharyngeomen durch eine intrakavitaere Brachytherapie mit P-32 behandelt. Insgesamt 11 Patienten wurden aufgrund rezidivierender Tumorzysten, 6 Patienten primaer behandelt. MRT-Aufnahmen zeigten solitaere Zysten bei 7 Patienten, waehrend 10 Patienten gemischt solide-zystische Laesionen aufwiesen (medianes Tumorvolumen 11,1 ml; Spanne 0,5-78,9 ml). Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 61,9 Monate (Spanne 16,9-196,6 Monate). Eine lokale Kontrolle der Tumorzyste konnte bei 14 Patienten erreicht werden (82 %). Bei 3 Patienten zeigte sich ein Progress der behandelten Zysten (''in-field progression'') nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 8,3 Monaten (Spanne 5,3-10,3 Monaten), was nachfolgende Interventionen notwendig machte. Die Entwicklung neuer Zysten sowie die Progression solider Tumoranteile (''out-of-field progression'') konnten bei 5 Patienten nachgewiesen werden. Dies fuehrte zu weiteren Behandlungen in 4 Faellen. Es bestand weder eine operationsbedingte permanente Morbiditaet noch Mortalitaet. Das progressionsfreie Ueberleben betrug 75, 63 und 52 % nach 1, 3 und 5 Jahren. Die intrakavitaere Brachytherapie mit P-32 stellt eine sichere und effektive Behandlungsoption fuer Kinder mit zystischen Kraniopharyngeomen, sogar als Primaertherapie, dar. Jedoch zeigt sich kein eindeutiger Effekt auf solide Tumoranteile, sowie auf die Entwicklung neuer Tumorzysten

  13. MoTiV - Mobility and transport in intermodal traffic. Mobility in urban areas. 'SIM-simulation models'. Final report; Mobilitaet und Transport im intermodalen Verkehr (MoTiV). Mobilitaet im Ballungsraum. 'SIM-Simulationsmodell'. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Konhaeuser, P.

    2000-11-23

    ) geingesetzt. Im Projekt wurden bestehende Programmpakete weiterentwickelt, verfeinert und fuer die speziellen Anwendungen im Verbundprojekt MoTiV angepasst. Ein Schwerpunkt war die Entwicklung, Bereitstellung und Anwendung von robusten Verfahren zur Zustandsschaetzung an realen Anlagen mit Hilfe von gemessenen Verkehrsdaten. Ein weiterer Schwerpunkt war die Entwicklung eines Modells fuer den Innerortsverkehr und die Anwendung dieses Modells zur Auslegung und Optimierung von koordinierten Steuerung von Lichtsignalanlagen, wobei auch agentenbasierte Verfahren eingesetzt wurden. Wichtige Ergebnisse sind die Auslegung von Reglern fuer ACC-Systeme, die Sensorsimulation von ASA (Abbiege- und Spurenwechselassistenz) und die Methoden der Modellkopplung fuer die Anwendungen der Stoerfallerkennung. Besonders hervorzuheben ist der On-Line-Einsatz verschiedener Verfahren zur Rekonstruktion von Geschwindigkeits- und Dichteprofilen und zur Stoerfallerkennung im Rahmen von COMPANION an der A92. Fuer den Test und die Demonstration bei der Abschlussveranstaltungen, bei der die einzelnen Verfahren verglichen wurden, wurden die an Schleifen der A92 gemessenen Einzelfahrzeugdaten uebertragen, aufbereitet, veredelt und visuell dargestellt. Zur Kontrolle der Ergebnisse und zum Vergleich der unterschiedlichen Verfahren wurde auch eine direkte Videobilduebertragung aufgebaut. (orig.)

  14. The use of ozone as microbiocide in cooling water treatment - experiences with an ''All-Organic'' program; Ozon als Mikrobizid bei der Kuehlwasserbehandlung - Praxiserfahrungen mit einem ''All-Organic'' Programm

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Noks, E.; Olkis, A. [Deutsche Nalco Chemie GmbH, Frankfurt am Main (Germany); Kleinstueck, R. [Bayer AG, Leverkusen (Germany); Johnson, D.A. [Nalco Chemical Co., Naperville (United States)

    1999-10-01

    Kuehlwasserbehandlung. Als ein entscheidendes Kriterium zur Beurteilung der mikrobiologischen Aktivitaet und zur Steuerung des Ozoneintrags dienen regelmaessige Messungen von ATP-Werten und Gesamtkeimzahlen im System. Eine auf den Bedarf begrenzte Ozonkonzentration hilft die Abbauraten der organischen Inhibitoren gut unter Kontrolle zu halten und - mit einem Minimum an Behandlungsmitteln - entsprechend umweltfreundlich und wirtschaftlich zu arbeiten. Wiederfindungsraten von etwa 80% wurden fuer das Phosphonat PBTC und die Stabilisatoren und Dispergatoren gemessen. Die Korrosionsraten bei Stahl und Kupfer sind in Anbetracht der Zusatzwasserqualitaet niedrig. Die Ablagerungstendenz wird durch die Inhibitorkombination sicher kontrolliert. Vorangegangene Untersuchungen in Labor und Technikum hatten gezeigt, dass die haeufig als Basiskomponenten in Kuehlwasserformulierungen eingesetzten Phosphonate beim Kontakt mit Ozon eine sehr unterschiedliche und in der Reihenfolge PBTC>HEDP>ATMP sinkende Ozonstabilitaet aufweisen. Mit einem PBTC-haltigen stabilisierten Phosphatprogramm wurde in einem Kuehlkreislauf bei der Bayer AG in Dormagen ein 6-monatiger Praxisversuch durchgefuehrt. Trotz der hohen Halbwertszeiten des Kuehlwassers im System erwies sich PBTC mit Wiederfindungsraten von ca. 50 bis 80% als hinreichend stabil. (orig.)

  15. Transperineal gold marker implantation for image-guided external beam radiotherapy of prostate cancer. A single institution, prospective study

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jorgo, Kliton; Agoston, Peter; Major, Tibor; Takacsi-Nagy, Zoltan; Polgar, Csaba [National Institute of Oncology, Centre of Radiotherapy, Budapest (Hungary)

    2017-06-15

    Patienten drei roentgendichte Goldmarker unter transrektaler Ultraschallkontrolle und Lokalanaesthesie transperineal in die Prostata implantiert. Die Patienten beantworteten 1 Woche nach Implantation einen Fragebogen ueber Schmerzempfinden, Dysurie, Harnausscheidungsfrequenz, Nykturie, rektale Blutung, Haematurie, Haematospermie oder Fiebersymptome, verursacht durch die Implantation. Im Schmerzscore von 1-10 beschreibt 1 sehr schwache und 10 unertraeglich starke Schmerzen. Die implantierten Goldmarker wurden zur taeglichen Kontrolle und Online-Korrektur bei der IGRT genutzt. In den Frageboegen berichtete kein Patienten ueber Fieber, Infektion, Dysurie oder rektale Blutung nach Implantation. Von 300 Patienten hatten 12 (4 %) Haematospermien und 43 (14 %) Haematurien, die jeweils 3,4 und 1,8 Tagen andauerten. Der durchschnittliche Schmerzscore war 4,6 (Spanne 0-9). Von 300 Patienten klagten 87 (29 %) nach dem Eingriff ueber leichte Schmerzen innerhalb von 1,5 Tagen; kein Patienten benoetigte nach Implantation Analgetika. Insgesamt 105 Patienten (35 %) berichteten ueber weniger, 80 Patienten (27 %) ueber mehr und 94 Patienten (31 %) ueber gleich starke Schmerzen waehrend der Implantation im Vergleich zur Biopsie. Diese Frage hatten 21 Patienten, bei denen eine Biopsie unter Allgemeinanaesthesie durchgefuehrt wurde, nicht beantwortet. Die transperineale Implantation von Goldmarkern unter Lokalanaesthesie wurde gut vertragen. Komplikationen waren begrenzt; Rate und Frequenz von perioperativ auftretenden Schmerzen waren vergleichbar mit denen einer Biopsie. Die Methode ist in der klinischen Praxis sicher durchfuehrbar. (orig.)

  16. Salvage radiotherapy with or without concurrent chemotherapy for pelvic recurrence after hysterectomy alone for early-stage uterine cervical cancer

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kim, Sang-Won [Ajou University School of Medicine, Department of Radiation Oncology, Yeongtong-gu, Suwon, Gyeonggi-do (Korea, Republic of); Konyang University School of Medicine, Department of Radiation Oncology, Daejeon (Korea, Republic of); Chun, Mison; Oh, Young-Taek [Ajou University School of Medicine, Department of Radiation Oncology, Yeongtong-gu, Suwon, Gyeonggi-do (Korea, Republic of); Ryu, Hee-Sug; Chang, Suk-Joon; Kong, Tae Wook [Ajou University School of Medicine, Department of Obstetrics and Gynecology, Yeongtong-gu, Suwon, Gyeonggi-do (Korea, Republic of); Lee, Eun Ju [Ajou University School of Medicine, Department of Radiology, Yeongtong-gu, Suwon, Gyeonggi-do (Korea, Republic of); Lee, Yong Hee [Ajou University School of Medicine, Department of Pathology, Yeongtong-gu, Suwon, Gyeonggi-do (Korea, Republic of)

    2017-07-15

    eine Salvage-RT fuer ein auf die Beckenhoehle begrenztes Rezidiv des Zervixkarzinoms nach alleiniger Hysterektomie. Der mediane Zeitraum zwischen der Hysterektomie und dem Rezidiv betrug 26 Monate. Die Bestrahlung betraf das gesamte Becken mit einer medianen Dosis von 45 Gy, danach folgte eine Wiederholung mit einer medianen Dosis von 16 Gy auf die gesamte Tumormasse. Eine begleitende cisplatinbasierte Chemotherapie bekamen 29 Patientinnen. Der mediane Nachbeobachtungszeitraum fuer ueberlebende Patientinnen betrug 53 Monate. Die meisten Patientinnen (97,0 %) schlossen die Salvage-RT mit ≥45 Gy ab. Ein vollstaendiges Ansprechen (''complete response'', CR) erreichten 23 Patientinnen (69,7 %). Beckenwandbeteiligung und Beurteilung mittels Positronenemissionstomographie-Computertomographie standen in deutlichem Zusammenhang mit einem CR. Die Raten fuer progressionsfreies 5-Jahres-Ueberleben (PFS), lokale Kontrolle (LC), fernmetastasenfreies Ueberleben (DMFS) und Gesamtueberleben (OS) lagen bei jeweils 62,7 %, 79,5 %, 72,5 % und 60,1 %. In der multivariaten Analyse waren das Stadium gemaess der International Federation of Gynecologists and Obstetricians, die Beckenwandbeteiligung und der CR-Status wichtige Faktoren fuer die PFS- oder OS-Raten. Die Inzidenz schwerer akuter und spaeter auftretender Toxizitaeten (≥Grad 3) betrug 12,1 % bzw. 3,0 %. Die aggressive Salvage-RT mit oder ohne begleitende Chemotherapie fuer ein auf die Beckenhoehle begrenztes rezidivierendes Zervixkarzinom ist praktikabel, mit vielversprechenden Behandlungsergebnissen und akzeptablen Toxizitaeten. Fuer Patientinnen mit unguenstigen prognostischen Faktoren sollten intensiver neuartige Behandlungsstrategien untersucht werden. (orig.)

  17. "PULS." – ein Blog als Online-Magazin für Medizinstudierendeder Goethe-Universität Frankfurt ["PULS." – a Blog-based Online-Magazine for Students of Medicine of the Goethe University Frankfurt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nürnberger, Frank

    2013-02-01

    Angelegenheiten ihres Studiums. Einen innovativen Lösungsansatz, um diesen Forderungen nachzukommen, bietet eines der Web 2.0 Werkzeuge: ein auf einer Blog-Software basierendes Online-Magazin für Studierende und andere Mitglieder des Fachbereichs.Das öffentlich zugängliche Online-Magazin „PULS.“ ( wird mit einer freien Blog-Software (wordpress Version 3.1.3. realisiert und von einer Online-Redakteurin konzipiert und geschrieben. Die Beiträge entstehen nach eigenen Recherchen sowie aus Anregungen und Gesprächen mit verschiedenen Personengruppen des Fachbereichs. Die datenschutzkonforme Auswertung der Zugriffe erfolgt über eine open-source Webanalyse-Software (Piwik. Zusätzlich werden jährlich mit dem Online-Umfrage-Tool Survey Monkey die Nutzer anonym befragt.„PULS.“ ist seit dem 14.02.2010 ununterbrochen online und hat seitdem 806 Beiträge (Stand: 27.11.2012 publiziert und wird von ca. 2400 Besuchern monatlich gelesen. Das Themenspektrum ist zentriert auf die Anliegen der Frankfurter Medizin- und Zahnmedizinstudierenden. Die enge Zusammenarbeit mit verschiedenen Gruppierungen des Fachbereichs – Dekanat, Studierende und Lehrende – garantiert darüber hinaus ein fachbereichs-relevantes Themenspektrum. Das Online-Magazin begleitet komplexe Projekte und Entscheidungen mit Hintergrundinformationen und kommuniziert sie verständlich. Eine jährliche Nutzer-Evaluierung zeigt eine wachsende Leserzahl und eine sehr hohe Zustimmung für das Online-Magazin, seine Inhalte und seinen Stil. Das Web 2.0-Medium „Blog“ und seine web-typische Sprache entsprechen dem Medienverhalten der Zielgruppe, d.h. den Studierenden des Fachbereichs Medizin. „PULS.“ hat sich als ein geeignetes und strategisches Instrument erwiesen, um größere Transparenz, mehr Kommunikation und letztendlich eine stärkere Identifikation der Studierenden mit ihrem Fachbereich voranzutreiben.

  18. Die neue Hochschulbibliothek für Gesundheitswissenschaften der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum [The new Academic Health Sciences, Nursing and Therapeutics Library of the Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kustos, Annette

    2012-12-01

    , systematic order, learning areas with user seats, accessibility for handicapped people etc. [german] Im Oktober 2009 wurde die Hochschule für Gesundheit – hsg – University of Applied Sciences – als erste staatliche Hochschule für die Themenfelder öffentliche Gesundheitsversorgung, praktische Medizin, Pflege, Therapie in Bochum gegründet. Ein wissenschaftliches Studium der Fächer Pflege, Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie und Hebammenkunde soll auf der Grundlage des Prinzips der evidenzbasierten Medizin Gesundheitsversorgung und therapeutische Behandlungen in Krankenhäusern, Praxen und in der häuslichen Betreuung professionalisieren. Somit brauchte es eine Bibliothek, die beides anbietet, gedruckte und elektronische Fachliteratur für den Lehrbedarf wie spezielle Forschungsquellen z.B. Forschungsdatenbanken oder -zeitschriften. Vorübergehend untergebracht in nur drei Räumen, begann die Bibliothek zunächst damit, neben einer Grundversorgung mit gedruckter Literatur die elektronische Literaturversorgung innerhalb einer E-Learning-Umgebung aufzubauen. Parallel wurde ein grundlegendes Konzept zu Funktionen und Services als „Bibliotheksentwicklungsplan“ schriftlich fixiert, um sicherzustellen, dass es neben der notwendigen Improvisation im Dienstleistungsalltag, einen strategischen roten Faden gibt. Die gesundheitswissenschaftliche Themenstellung war in ihrer Kombinatorik für die Bibliotheksleitung im Hinblick auf eine Gestaltung eines hochwertigen, fach- und nutzungsorientierten Bestandes Neuland. Es gibt keine genau passenden Auswertungen oder Modelle bereits existierender Einrichtungen, die man hätte verwenden können. Nach einer Testphase würden jedoch durch Nutzerdaten und Beobachtung der Entwicklungen in den Fachgebieten und des Informationsmarktes Daten für die Bildung eines „Kanons“ vorhanden sein. Im Jahr 2014 wird die Bibliothek einer der Angelpunkte auf dem Gesundheitscampus Bochum, auf den neben der Hochschule auch kooperierende

  19. DEGRO practical guidelines for radiotherapy of breast cancer VI: therapy of locoregional breast cancer recurrences

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Harms, Wolfgang [St. Claraspital, Abteilung fuer Radioonkologie, Basel (Switzerland); Budach, W. [Heinrich-Heine-University, Duesseldorf (Germany); Dunst, J. [University Hospital Schleswig-Holstein, Kiel (Germany); Feyer, P. [Vivantes Hospital Neukoelln, Berlin (Germany); Fietkau, R.; Sauer, R. [University Hospital Erlangen, Erlangen (Germany); Krug, D. [University Hospital Heidelberg, Heidelberg (Germany); Piroth, M.D. [Witten/Herdecke University, HELIOS-Hospital Wuppertal, Wuppertal (Germany); Sautter-Bihl, M.L. [Municipal Hospital, Karlsruhe (Germany); Sedlmayer, F. [Paracelsus Medical University Hospital, Salzburg (Austria); Wenz, F. [University of Heidelberg, University Medical Center Mannheim, Medical Faculty Mannheim, Mannheim (Germany); Haase, W.; Souchon, R.; Collaboration: Breast Cancer Expert Panel of the German Society of Radiation Oncology (DEGRO)

    2016-04-15

    kompletter Resektion, systemischer Therapie und Bestrahlung +/- Hyperthermie behandelt werden. Hierdurch koennen hohe lokale Kontrollraten und in einem Teil der Patienten lange Ueberlebenszeiten erreicht werden. Eine Strahlentherapie sollte obligat bei bisher nicht bestrahlten Patienten mit inoperablen lokoregionalen Rezidiven durchgefuehrt werden. Bei vorbestrahlten Patienten mit einem hohen Rezidivrisiko nach chirurgischer Resektion oder einem inoperablen Rezidiv sollte eine Rebestrahlung dringend in Erwaegung gezogen werden. Indikationsstellung und Dosiskonzepte sind vom Intervall zur ersten Bestrahlung, der Praesenz und dem Ausmass spaeter Strahlenreaktionen sowie von parallelen/sequenziellen systemischen Therapien abhaengig. Eine Kombination mit einer zusaetzlichen Hyperthermie kann die Tumorkontrolle weiter verbessern. Bei Patienten mit isolierten axillaeren oder supraklavikulaeren Rezidiven kann eine dauerhafte Krankheitskontrolle am besten mit einem multimodalen Behandlungskonzept bestehend aus Chirurgie und Radiotherapie erreicht werden. Eine Strahlentherapie sollte, wann immer moeglich, durchgefuehrt werden, da sie zu einer signifikanten Verbesserung der lokalen Kontrolle fuehrt. (orig.)

  20. Dose-dependent changes in renal {sup 1}H-/{sup 23}Na MRI after adjuvant radiochemotherapy for gastric cancer

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Haneder, Stefan [University Medical Centre Mannheim, University of Heidelberg, Institute of Clinical Radiology and Nuclear Medicine, Mannheim (Germany); University Hospital of Cologne, Department of Radiology, Cologne (Germany); Budjan, Johannes Michael; Schoenberg, Stefan Oswald [University Medical Centre Mannheim, University of Heidelberg, Institute of Clinical Radiology and Nuclear Medicine, Mannheim (Germany); Konstandin, Simon; Schad, Lothar Rudi [University Medical Centre Mannheim, University of Heidelberg, Computer Assisted Clinical Medicine, Mannheim (Germany); Hofheinz, Ralf Dieter [University Medical Centre Mannheim, University of Heidelberg, III. Department of Internal Medicine, Mannheim (Germany); Gramlich, Veronika; Wenz, Frederik; Lohr, Frank; Boda-Heggemann, Judit [University Medical Centre Mannheim, Medical Faculty Mannheim - University of Heidelberg, Department of Radiation Oncology, Mannheim (Germany)

    2015-04-01

    .043). No participants showed clinical renal impairment. Functional parameters of renal {sup 23}Na MRI after gastric IG-IMRT are identical to those of healthy volunteers, in contrast to renal subvolumes after ablative doses in the control and 3D-CRT patient. While kidney doses to the cortex below 20-25 Gy in fractional doses of ∝ 1 Gy in IG-IMRT (combined with intensified chemotherapy) do not seem to cause significant MRI morphological or functional alterations, doses of > 35 Gy in 1.5-2 Gy fractions clearly result in impairment. (orig.) [German] Die Radiochemotherapie (RCT) des Magenkarzinoms mit 3-dimensionaler konformaler Strahlentherapie (3D-CRT) belastet den linken Nierenoberpol mit ablativen Strahlendosen. Die bildgefuehrte, intensitaetsmodulierte Strahlentherapie (IG-IMRT) ermoeglicht die Aussparung des Nierenparenchyms bei verbesserter Zielvolumenabdeckung. Die Nierenfunktion wurde mit 3 T-funktioneller MRT (diffusionsgewichtete Bildgebung; DWI) und {sup 23}Na-Bildgebung in einer Kohorte von Patienten mit langem Follow-up ausgewertet. Es wurden 5 gesunde Probanden (HV) und 12 Patienten mit Magenkarzinom (11-mal IG-IMRT; 1-mal 3D-CRT) sowie ein Patient als ''positive-Kontrolle'' (nach Behandlung einerMetastase zwischen Milz und linker Niere mit SBRT [''stereotactic-body-radiotherapy'']) untersucht. Die Bestrahlungsdosen wurden fuer die oberen, mittleren und unteren Nierenetagen getrennt dokumentiert. Spaettoxizitaet wurde basierend auf den allgemeinen Toxizitaetskriterien (CTC, Common Toxicity Criteria), mittels Fragebogen und anhand der Kreatininwerte bestimmt. Morphologische Sequenzen, DWI- und {sup 23}Na-Bilder wurden mit einer {sup 1}H/{sup 23}Na-Spule vor und nach intravenoeser Fluessigkeitszufuhr (''water load'', WL) akquiriert. Die statistische Auswertung erfolgte fuer [{sup 23}Na]-Konzentration und ADC (''apparent diffusion coefficient'')-Werte getrennt nach Subvolumina (obere

  1. Breathing-motion-compensated robotic guided stereotactic body radiation therapy. Patterns of failure analysis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Stera, Susanne; Imhoff, Detlef; Roedel, Claus [University Hospital Frankfurt, Department of Radiation Oncology, Frankfurt am Main (Germany); Balermpas, Panagiotis; Keller, Christian [University Hospital Frankfurt, Department of Radiation Oncology, Frankfurt am Main (Germany); Saphir Radiosurgery Center, Frankfurt (Germany); Chan, Mark K.H. [University Medical Center Schleswig-Holstein, Department of Radiation Oncology, Kiel (Germany); Huttenlocher, Stefan [Saphir Radiosurgery Center, Guestrow (Germany); Wurster, Stefan [Saphir Radiosurgery Center, Guestrow (Germany); University Medicine Greifswald, Department of Radiation Oncology, Greifswald (Germany); Rades, Dirk [University Medical Center Schleswig-Holstein, Department of Radiation Oncology, Luebeck (Germany); Dunst, Juergen [University Medical Center Schleswig-Holstein, Department of Radiation Oncology, Kiel (Germany); University Hospital Copenhagen, Department of Radiation Oncology, Copenhagen (Denmark); Hildebrandt, Guido [University Medicine Rostock, Department of Radiation Oncology, Rostock (Germany); Blanck, Oliver [Saphir Radiosurgery Center, Frankfurt (Germany); University Medical Center Schleswig-Holstein, Department of Radiation Oncology, Kiel (Germany); Saphir Radiosurgery Center, Guestrow (Germany)

    2018-02-15

    atembewegungskompensierter (EAK) stereotaktischer Koerperstammstrahlentherapie (SBRT) durch. Zwischen 2011 und 2016 wurden insgesamt 198 Patienten mit 280 Lungen-, Leber- und Abdominaltumoren mit EAK-SBRT behandelt. Das mediane makroskopische Tumorvolumen (GTV) lag bei 12,3 cm{sup 3} (0,1-372,0 cm{sup 3}). Die mediane mittlere GTV-BED{sub α/β=10} {sub Gy} lag bei 148,5 Gy{sub 10} (31,5-233,3 Gy{sub 10}; BED = biologisch effektive Dosis) und die verschriebene PTV-BED{sub α/β=10} {sub Gy} bei 89,7 Gy{sub 10} (28,8-151,2 Gy{sub 10}; PTV = Planungszielvolumen). Wir analysierten das Gesamtueberleben (GUe) und die lokale Kontrolle (LK) basierend auf verschiedenen Faktoren, einschliesslich BED mit α/β-Verhaeltnissen von 15 Gy (Lungenmetastasen), 21 Gy (primaere Lungentumoren) und 27 Gy (Lebermetastasen). Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 10,4 Monate (2,0-59,0 Monate). Die 2-Jahres-LK betrug 100 und 86,4 % fuer primaere Lungentumoren im Frueh- bzw. fortgeschrittenen Stadium, 100 % fuer Lungenmetastasen, 82,2 % fuer Lebermetastasen und 90 % fuer extrapulmonale, extrahepatische Metastasen. Die 2-Jahres-GUe-Rate ueber alle Patienten betrug 47,9 %. In der uni- und multivariaten Analyse wurde die LK vor allem durch eine zur ueblichen Praxis vergleichsweise niedrige PTV-Verschreibungsdosis (aequivalent zu 3-mal 12-13 Gy) sowie durch hoehere mittlere GTV-Dosen (aequivalent zu 3-mal 18 Gy) beeinflusst. Fuer ein hohes GUe waren ein hoher Karnofsky-Index (100 %), das Geschlecht (weiblich) und die SBRT ohne gleichzeitige Chemotherapie prognostisch signifikant. Grad-3-Nebenwirkungen waren selten (0,5 %). Die robotergefuehrte EAK-SBRT kann als eine sichere und wirksame Behandlung fuer solide Tumoren in beweglichen Organen angesehen werden. Fuer eine ausreichend hohe lokale Kontrollrate sind hohe mittlere GTV-Dosen erforderlich. Weitere prospektive Studien sind noetig, um diese Punkte zu evaluieren. (orig.)

  2. Impact of postoperative radiotherapy and HER2/new overexpression in salivary duct carcinoma. A monocentric clinicopathologic analysis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Haderlein, Marlen; Semrau, Sabine; Lettmaier, Sebastian; Hecht, Markus; Fietkau, Rainer [University Hospital of Erlangen, Department of Radiation Oncology, Erlangen (Germany); Scherl, Claudia; Iro, Heinrich [University Hospital of Erlangen, Department of Otorhinolaryngology, Erlangen (Germany); Erber, Ramona; Agaimy, Abbas [University Hospital of Erlangen, Institute of Pathology, Erlangen (Germany)

    2017-11-15

    Speichelgangkarzinomen (SDC) untersucht. Von einem erfahrenen Pathologen wurden 67 Patienten mit De-novo-SDC bzw. aus einem pleomorphen Adenom entstandenem SDC (SDC ex-PA) erneut befundet. Die paraffinfixierten Tumorschnitte wurden immunhistochemisch auf die Expression von HER2/neu, Androgen(AR)-, Progesteron(PR)-, Oestrogen(ER)-, ''epidermal growth factor''(EGFR)- und ''programmed death ligand 1''(PD-L1-R)-Rezeptoren untersucht. Bei 45 Patienten ohne Fernmetastasen mit Follow-up-Daten wurden Ueberlebenskurven mit der Kaplan-Meier-Methode bestimmt. Der Log-rank-Test wurde fuer die univariate, die Cox-Regressionsanalyse fuer die multivariate Analyse der prognostischen Variablen eingesetzt. HER2/neu, AR, ER, PR, EGFR, PD-L1-R waren (ueber)exprimiert bei 25,4 %, 84 %, 0 %, 0 %, 17,9 %, 16,4 % der Patienten. Das mediane Follow-up betrug 26 Monate. Das Gesamt- (OS), das krankheitsfreie (DFS) und das fernmetastasenfreie (DMFS) Ueberleben bzw. die lokoregionaere Kontrolle (LRC) betrugen 92,3/72,4/56,9 %, 78,2/58,1/58,1 %, 85,4/65,2/65,2 % und 89,7/81,9/81,9 % nach 1/3/5 Jahren. In der univariaten Analyse korrelierten positive Resektionsraender (p = 0,008) und keine postoperative Strahlentherapie (p = 0,001) mit einer erhoehten Lokalrezidivrate, in der multivariaten Analyse zeigte sich lediglich bei der postoperativen Strahlentherapie eine statistische Signifikanz (p = 0,004). Vorhandene Lymphknotenmetastasen, eine Lymphknoten-Ratio >4 und eine HER2/neu-Ueberexpression gingen mit einem verringerten DFS und DMFS einher. In der multivariaten Analyse ist ein positiver HER2/neu-Expressionsstatus der einzige prognostische Faktor fuer ein verringertes DFS (p = 0,04) und DMFS (p = 0,02). Die postoperative Bestrahlung ist der einzige signifikante Praediktor fuer eine verbesserte LRC. Die HER2/neu-Rezeptorueberexpression ist ein unabhaengiger prognostischer Faktor fuer ein verringertes DFS und DMFS bei SDC. Zukuenftig sollte fuer SDC-Patienten zusaetzlich zur

  3. An individualized radiation dose escalation trial in non-small cell lung cancer based on FDG-PET imaging

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wanet, Marie; Goossens, Samuel; Lee, John Aldo; Janssens, Guillaume; Bol, Anne; Geets, Xavier [Universite Catholique de Louvain, Center of Molecular Imaging, Radiotherapy and Oncology (MIRO), Institut de Recherche Experimentale et Clinique, Brussels (Belgium); Delor, Antoine [Cliniques Universitaires Saint-Luc, Department of Radiation Oncology, Brussels (Belgium); Hanin, Francois-Xavier [Cliniques Universitaires Saint-Luc, Department of Nuclear Medicine, Brussels (Belgium); Ghaye, Benoit [Cliniques Universitaires Saint-Luc, Department of Radiology, Brussels (Belgium); Maanen, Aline van [Cliniques Universitaires Saint-Luc, Statistical Support Unit, Cancer Centre, Brussels (Belgium); Remouchamps, Vincent; Clermont, Christian [Clinique et Maternite Sainte Elisabeth, Department of Radiation Oncology, CHU UCL Namur (Belgium)

    2017-10-15

    individualisierte Dosiseskalation moeglich. Die erreichte Strahlendosis ist bei peripheren Tumoren hoeher als bei zentralen. Mit dieser Strategie wird eine hohe lokale Kontrolle bei akzeptabler Toxizitaetsrate erreicht. Dennoch sollte die Dosissteigerung fuer zentrale Tumoren mit direktem Eindringen in Mediastinalorgane mit aeusserster Vorsicht erfolgen, um eine schwere spaete Toxizitaet zu vermeiden. (orig.)

  4. Risk-adapted robotic stereotactic body radiation therapy for inoperable early-stage non-small-cell lung cancer

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Temming, Susanne; Kocher, Martin; Baus, Wolfgang W.; Semrau, Robert; Baues, Christian; Marnitz, S. [University of Cologne, Department of Radiation Oncology, Center for Integrated Oncology, Cologne (Germany); Stoelben, Erich [Hospital of Cologne, Lung Clinic Merheim, Cologne (Germany); Hagmeyer, Lars [University of Cologne, Bethanien Hospital, Institute of Pneumology, Solingen (Germany); Chang, De-Hua [University of Cologne, Department of Diagnostic and Interventional Radiology, Center for Integrated Oncology, Cologne (Germany); Frank, Konrad [Heart Centre of the University of Cologne, Department III of Internal Medicine, Cologne (Germany); Hekmat, Khosro [University of Cologne, Department of Cardiothoracic Surgery, Center for Integrated Oncology, Cologne (Germany); Wolf, Juergen [University Hospital of Cologne, First Department of Internal Medicine, Center for Integrated Oncology, Cologne (Germany)

    2018-02-15

    Bestrahlung (SBRT) bei Patienten mit Fruehstadien von medizinisch inoperablen primaeren nichtkleinzelligen Bronchialkarzinomen (NSCLC) am CyberKnife {sup registered} (Accuray, Sunnyvale, CA, US). Von 2012 bis 2016 wurden 106 Patienten (medianes Alter 74 Jahre, Spanne 50-94 Jahre) mit primaerem NSCLC mittels SBRT am CyberKnife {sup registered} behandelt. Bei 87 Patienten (82 %) war der Tumor histologisch gesichert. Zum Ausschluss mediastinaler Lymphknotenmetastasen erhielten 92 Patienten (87 %) eine {sup 18}Fluorodeoxyglukose-Positronenemissionstomographie ({sup 18}FDG-PET) und/oder einen endobronchialen Ultraschall (EBUS) mit Lymphknotenbiopsie oder eine Mediastinoskopie. Das Tumorstadium (UICC8, 2017) war bei 86 Patienten IA/B (T1a-c, 1-3 cm) und bei 20 (19 %) IIA (T2a/b, 3-5 cm). Abhaengig von der Tumorlokalisation wurden drei Fraktionierungsschemata verwendet: 3 x 17 Gy, 5 x 11 Gy, 8 x 7,5 Gy. Fuer das Tracking wurden 13 Patienten (12 %) Marker-Seeds implantiert, in 88 % erfolgte die Bestrahlung bildgesteuert ohne Marker. Das mediane Follow-up betrug 15 Monate (Spanne 0,5-46 Monate). Akute Nebenwirkungen waren mild (Fatigue Grad 1-2 in 20 %, Atemnot Grad 1-2 in 17 %). Spaettoxizitaeten zeigten sich bei 4 Patienten (4 %): 3-mal eine Pneumonitis (Grad 2),1-mal eine Rippenfraktur (Grad 3). Bei 9/106 Patienten (8 %) trat ein Lokalrezidiv auf, die lokale Kontrollrate betrug 88 % (95 %-Konfidenzintervall [KI] 80-96 %) nach 2 und 77 % (95 %-KI 56-98 %) nach 3 Jahren. Das mediane krankheitsfreie Ueberleben war 27 Monate (95 %-KI 23-31 Monate). Das Gesamtueberleben betrug 77 % (95 %-KI 65-85 %) nach 2 und 56 % (95 %-KI 39-73 %) nach 3 Jahren. Durch Tumor-Tracking in Echtzeit und risikoadaptierte Fraktionierung fuehrt die CyberKnife {sup registered} -SBRT der Lunge bei inoperablen primaeren NSCLC-Patienten im Fruehstadium zu einer guten lokalen Kontrolle bei niedrigen Toxizitaetsraten. (orig.)

  5. Conformal proton radiation therapy for pediatric low-grade astrocytomas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hug, E.B. [Loma Linda Univ. Medical Center, Loma Linda, CA (United States). Dept. of Radiation Medicine; Loma Linda Univ. Medical Center, Loma Linda, CA (United States). Dept. of Pediatrics and Dept. of Pathology; Darthmouth-Hitchcock Medical Center, Lebanon, New Hampshire (United States). Section of Radiation Oncology; Muenter, M.W.; Archambeau, J.O.; DeVries, A.; Loredo, L.N.; Grove, R.I.; Slater, J.D. [Loma Linda Univ. Medical Center, Loma Linda, CA (United States). Dept. of Radiation Medicine; Liwnicz, B. [Loma Linda Univ. Medical Center, Loma Linda, CA (United States). Dept. of Pathology

    2002-01-01

    modality. Results are encouraging for central tumors as well as large optic pathway tumors, where dose conformity is of particular importance; yet it is difficult to achieve. Longer follow-up time is needed to fully evaluate the benefits of normal tissue sparing. (orig.) [German] Hintergrund: Mittels dieser Studie soll die Sicherheit und Effizienz der Protonentherapie (PRT) fuer niedrigmaligne Astrozytome bei Kindern (LGA) untersucht werden. Dabei wurden von den Autoren die ersten 27 paediatrischen Patienten, die am Loma Linda University Medical Center (LLUMC) behandelt wurden, ausgewertet. Patienten und Methode: Zwischen September 1991 und August 1997 wurden 27 Patienten (13 Maedchen, 14 Jungen) wegen eines progredienten oder rezidivierenden niedriggradigen Astrozytoms mittels einer fraktionierten Protonentherapie behandelt. Zum Zeitpunkt der Behandlung variierte das Alter der Patienten zwischen 2 und 18 Jahren (Mean: 8,7 Jahre). Bei 15 Patienten lag der Tumor im Dienzephalon, bei sieben Patienten in den zerebralen oder zerebellaren Hemisphaeren und bei fuenf Patienten im Hirnstamm. 25 der 27 Patienten (92%) wurden wegen Progress, Irresektabilitaet oder Resttumor nach subtotaler Entfernung behandelt. Die Diagnose war bei 23 von 27 Patienten histologisch verifiziert. Vier Patienten mit einem Tumor, der von den Sehnerven oder Sehbahnen ausging, wurden ohne histologische Diagnosesicherung behandelt. Im Zielvolumen wurden Dosen zwischen 50,4 und 63,0 CGE (cobalt gray equivalent, Mean: 55,2 CGE) in Einzeldosen von 1,8 CGE verwendet. Die Behandlung erfolgte fuenfmal pro Woche. Ergebnisse: Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 3,3 Jahre (0,6-6,8 Jahre). Bei sechs von 27 Patienten trat ein lokales Tumorrezidiv auf (der Progress lag im Zielvolumen), und vier der 27 Patienten verstarben an Tumorprogression. Aufgeschluesselt nach der anatomischen Lage betrugen die lokale Kontrolle und das Ueberleben fuer die Patienten mit im Dienzephalon gelegenen Tumoren 87% (13/15 Patienten

  6. Role of radiotherapy in the chemotherapy-containing multidisciplinary management of patients with resected pancreatic adenocarcinoma

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sole, Claudio V. [Instituto de Radiomedicina (IRAM), Department of Radiation Oncology, Santiago (Chile); Complutense University, School of Medicine, Madrid (Spain); Calvo, Felipe A. [Complutense University, School of Medicine, Madrid (Spain); Hospital General Universitario Gregorio Maranon, Department of Oncology, Madrid (Spain); Atahualpa, Freddy; Gonzalez-Bayon, Luis; Garcia-Sabrido, Jose Luis [Complutense University, School of Medicine, Madrid (Spain); Hospital General Universitario Gregorio Maranon, General Surgery Service III, Madrid (Spain); Berlin, Alejandro [Clinica Alemana de Santiago, Department of Radiation Oncology, Santiago (Chile); Herranz, Rafael [Hospital General Universitario Gregorio Maranon, Department of Radiation Oncology, Madrid (Spain)

    2014-10-08

    2012 wurde bei 95 Patienten nach Diagnose eines Adenokarzinoms des Pankreas im lokoregionaeren Erkrankungsstadium (klinisches Stadium IB-IIA [n = 45, 47 %], IIB-IIIC [n = 50, 53 %]) eine kurative Resektion (R0 [n = 52, 55 %], R1 [n = 43, 45 %]) vorgenommen, welcher eine Chemotherapie (n = 60, 63 %) mit (n = 60, 63 %) oder ohne (n = 35, 37 %) EBRT (45-50,4 Gy) folgte. 29 Patienten (48 %) erhielten einen zusaetzlichen intraoperativen Tumorbett-Boost mit Elektronen (IOERT) im Anastomosenbereich (Tubusdurchmesser: 7-10 cm; Dosis: 10-15 Gy; Elektronenenergie: 9-18 MeV). Nach einer medianen Beobachtungszeit von 17,2 Monaten (Spanne 1-182 Monate) betrugen die 5-Jahresraten des Gesamtueberlebens (OS), krankheitsfreien Ueberlebens (DFS) und der lokoregionaeren Kontrolle entsprechend 28, 20, und 53 %. Univariate Analysen zeigten, dass das klinische Tumorstadium IIB-IIIC (HR 2,23; p = 0,04), ein R1-Resektionsstatus (HR 2,09; p = 0,04), fehlende Gefaessresektion (HR 0,42; p = 0,02) sowie der Verzicht auf eine EBRT (HR 2,95; p = 0,004) mit vermehrten lokoregionaeren Rezidivereignissen verbunden waren, waehrend in den multivariaten Untersuchungen nur der R1-Resektionsstatus (HR 2,63; p = 0,009) und das Fehlen einer zusaetzlichen EBRT (HR 2,91; p = 0,002) statistische Signifikanz behielten. In Abhaengigkeit davon, ob bei Patienten eine EBRT durchgefuehrt wurde oder nicht, konnte dabei im direkten Vergleich kein Unterschied hinsichtlich akuter (p = 0,44) oder chronischer (p = 0,52) Toxizitaet festgestellt werden. Insgesamt lag die therapieassoziierte Mortalitaet bei 3 %, wobei nach Langzeitbeobachtung kein Todesfall als direkte Folge der Behandlung auftrat. Obwohl die lokale Tumorkontrolle durch eine zusaetzliche EBRT verbessert wird, bleibt das OS wegen einem hoeheren Risiko zur Fernmetastasierung weiterhin maessig. Der Erfolg einer lokoregionaeren Behandlung sollte in Verbindung mit effizienteren Systemtherapien geprueft werden. (orig.)

  7. Effects of bone morphogenetic protein-2 on bone cells in primary culture: immunohistochemical and electronmicroscopical studies

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmitz, I.; Prochnow, N.; Mueller, K.M. [Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil, Bochum (Germany). Inst. fuer Pathologie; Wiemann, M.; Schirrmacher, K.; Bingmann, D. [Essen Univ. (Germany). Inst. fuer Physiologie; Sebald, W. [Wuerzburg Univ. (Germany). Inst. fuer Physiologische Chemie II

    2001-02-01

    was not changed after a 3 days lasting stimulation with BMP-2. (orig.) [German] Bone-morphogenetisches Protein 2 (BMP-2) foerdert Differenzierung und Wachstum in fast allen Geweben. Am bekanntesten ist seine stimulatorische Wirkung auf die Knochenneubildung. Daher ist es naheliegend, BMP-2 auch fuer eine beschleunigte Osteointegration von Implantaten einzusetzen. Zahlreiche Untersuchungen in vivo und an Zelllinien haben die Wirksamkeit von BMP-2 auf die Zellproliferation ergeben. Effekte von BMP-2 sind aber kaum in Primaerkulturen von Knochenzellen untersucht worden, in denen die Differenzierung von unterschiedlichen Zelltypen eher als in Zelllinien ueberprueft werden kann. Da solche Information aber eine Voraussetzung fuer das Verstaendnis und die Kontrolle von Zellreaktionen auf der Implantatoberflaeche sind, wurde in den vorliegenden Untersuchungen die Wirkung von BMP-2 (50 nM) auf Primaerkulturen geprueft, die aus Kalvarienbruchstuecken neugeborener Ratten gezuechtet wurden. Dabei wurden die Zellen fuer 3 oder 6 Tage mit BMP-2 stimuliert, das dem Naehrmedium zugesetzt war. Licht- und elektronenmikroskopische Untersuchungen zeigten, dass BMP-behandelte Zellen in der Aussprossungszone groesser und haeufiger spindelfoermig waren. Darueber hinaus hatten stimulierte Zellen mehr Nukleoli als die Kontrollzellen und ihr endoplasmatisches Retikulum war geweitet. Dennoch behielten die stimulierten Zellen Eigenschaften von Knochenzellen. Eine immunhistochemische Analyse zeigte, dass BMP-2 stimulierte Zellen die Aktivitaet ihrer alkalischen Phosphatase steigerten und weiterhin Kollagen Typ I sowie zu einem geringen Teil Kollagen Typ III sezernierten. Der Gehalt an Actin, Desmin und Vimentin war in BMP-stimulierten Kulturen kaum veraendert. Fibronektin-positive Strukturen erschienen weniger vernetzt. Die Osteocalcin-Verteilung bzw Faerbeintensitaet aendert sich nach BMP-Einwirkungen nicht ekennbar. Nach der Stimulation loesten sich vermehrt Zellen von den Deckglaeschen ab

  8. Stereotactic body radiotherapy for centrally located stage I NSCLC. A multicenter analysis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schanne, Daniel H.; Nestle, Ursula; Grosu, Anca L. [Universitaetsklinik Freiburg, Klinik fuer Strahlenheilkunde, Freiburg (Germany); Allgaeuer, Michael [Barmherzige Brueder, Klinik fuer Strahlentherapie, Regensburg (Germany); Andratschke, Nicolaus; Molls, Michael [TU Muenchen, Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie und Radiologische Onkologie, Muenchen (Germany); Appold, Steffen [Universitaetsklinikum Dresden, Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Dresden (Germany); Dieckmann, Ute [Allgemeines Krankenhaus Wien, Univ. Klinik fuer Strahlentherapie, Wien (Austria); Ernst, Iris [Universitaetsklinikum Muenster, Klinik fuer Strahlentherapie, Muenster (Germany); Ganswindt, Ute [LMU Muenchen, Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Muenchen (Germany); Holy, Richard [Universitaetsklinikum Aachen, Klinik fuer Strahlentherapie, Aachen (Germany); Nevinny-Stickel, Meinhard [Medizinischen Universitaet Innsbruck, Univ. Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Innsbruck (Austria); Semrau, Sabine [Universitaetsklinikum Erlangen, Strahlenklinik Erlangen, Erlangen (Germany); Sterzing, Florian [Universitaetsklinikum Heidelberg, Klinik fuer Radioonkologie und Strahlentherapie, Heidelberg (Germany); Wittig, Andrea [Philipps-Universitaet Marburg, Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Marburg (Germany); Guckenberger, Matthias [Universitaet Wuerzburg, Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie, Wuerzburg (Germany)

    2014-08-27

    dieser Arbeit war die Analyse von Behandlungsmodalitaeten und -ergebnissen nach stereotaktischer Koerperstrahlentherapie (''stereotactic body radiotherapy'', SBRT) bei zentral gelegenem nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (''non-small cell lung cancer'', NSCLC). Ebenfalls untersucht wurde, ob im Vergleich zu peripheren Tumoren ein erhoehtes Risiko fuer posttherapeutische Toxizitaet besteht. Aus 613 Behandlungsfaellen einer Datenbank von 13 hochschulassoziierten Strahlentherapiezentren in Deutschland und Oesterreich wurden insgesamt 90 Patienten mit zentral gelegenen NSCLC identifiziert. Das Outcome der Patienten mit zentralem NSCLC wurde verglichen mit dem von Patienten aus derselben Datenbank mit peripherer Tumorlokalisation. Die meisten zentralen Tumoren waren Karzinome im UICC-Stadium IB (50 %), die Mehrheit der peripher gelegenen Laesionen dagegen befand sich im Stadium IA (56 %). Die durchschnittlichen Tumordurchmesser betrugen 3,3 cm (zentrale) bzw. 2,8 cm (periphere). Staging-PET/CT-Aufnahmen gab es fuer 73 bzw. 74 % der peripheren bzw. zentralen Tumoren, Biopsien fuer 84% (periphere) bzw. 88 % (zentrale). Die Bestrahlungsdosen fuer zentrale und periphere Laesionen unterschieden sich signifikant voneinander, der BED10-Median lag bei 72 bzw. 84 Gy (p < 0,001). Auch die Fraktionierung war unterschiedlich: die Mediane waren 5 (zentral) und 3 (peripher; p < 0,001) Fraktionen. Nach Kaplan-Meier-Analyse lag das aktuarische Dreijahresueberleben bei 29% (zentral) bzw. 51% (peripher; p =0,004), das lokal progressionsfreie Ueberleben bei 52% (zentral) bzw. 84% (peripher; p <0,001). Die Toxizitaet nach der Therapie zentraler Tumoren war gering, es gab kein Grad-III/IV- und nur ein Grad-V-Ereignis. Die 30- bzw. 60-Tage-Mortalitaetsraten lagen bei 0 bzw. 1%. Die lokale Kontrolle von zentral gelegenen NSCLC im Fruehstadium durch SBRT war akzeptabel - unter der Voraussetzung der Verwendung ablativer Strahlendosen. Dies war bei den meisten

  9. Concurrent use of cisplatin or cetuximab with definitive radiotherapy for locally advanced head and neck squamous cell carcinomas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Levy, Antonin; Blanchard, Pierre; Bellefqih, Sara; Brahimi, Nacera; Deutsch, Eric; Daly-Schveitzer, Nicolas; Tao, Yungan [Gustave Roussy, Department of Radiation Oncology, Villejuif (France); Guigay, Joel [Gustave Roussy, Department of Medical Oncology, Villejuif (France); Janot, Francois; Temam, Stephane [Gustave Roussy, Department of Head and Neck Surgery, Villejuif (France); Bourhis, Jean [Gustave Roussy, Department of Radiation Oncology, Villejuif (France); University Hospital Lausanne, Department of Radiation Oncology, Lausanne (Switzerland)

    2014-09-15

    -basierter Radiochemotherapie (CRT) und Cetuximab-basierter Radiobiotherapie (BRT) in der Behandlung von lokal fortgeschrittenen Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinomen (''head-and-neck squamous cell carcinoma'', HNSCC) wurden verglichen. Zwischen 2006 und 2012 wurden in unserem Institut 265 Patienten mit lokal fortgeschrittenem HNSCC behandelt. In der CRT-Gruppe waren 3 Cisplatin-Zyklen (n = 194, 73 %; 100 mg/m{sup 2} alle 3 Wochen) und in der BRT-Gruppe (n = 71, 27 %) woechentlich Cetuximab angesagt. Patienten mit BRT-Behandlung hatten eine erhoehte Anzahl von relevanten Begleiterkrankungen (Charlson-Index > 2) im Vergleich zur CRT-Gruppe (p = 0,005). Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 29 Monate fuer die Gesamtgruppe. In der CRT-Gruppe erhielten 56 % der Patienten die geplanten 3 Zyklen (92 % mindestens 2 Zyklen) und 79 % der Patienten mit BRT erhielten wenigstens 6 Zyklen. Die 2-Jahres-Gesamtueberlebensrate und die rezidivfreie Ueberlebensrate (PFS) lagen bei 72 respektive 61 %. In der multivariaten Analyse (MVA) waren T4-Stadium, N2-3-befallene Lymphknoten, Raucherstatus (Raucher verglichen mit Nichtrauchern) und nicht-oropharyngeale Bereiche in der Gesamtueberlebensrate nicht signifikant, waehrend die BRT grenzwertig signifikant war (p = 0,054). Die lokoregionale 2-Jahres-Kontrolle (LRC) und die fernmetastasenfreien (DC-)Raten betrugen 73 % und 79 %. Die CRT wies eine verbesserte LRC (76 % fuer CRT vs. 61 % fuer BRT 2 Jahre LRC) und DC (2-Jahres-Ueberlebensrate: 81 % fuer CRT vs. 68 % bei BRT) im Vergleich zur BRT auf (p < 0,001 und p = 0,01 im MVA). Subgruppenanalysen zeigten, dass die LRC fuer Patienten mit einer T4-Erkrankung mit CRT (vs. BRT) deutlich besser ausfiel als fuer T1-3-Stadien. BRT-Patienten wiesen hoehere Komplikationsraten Grad 3-4 (p < 0,001), CRT-Patienten eine hoehere Rate an Sondenernaehrung (p = 0,006) und Magen-Darm-Nebenwirkungen Grad 3-4 auf (p < 0,001). Diese retrospektive Analyse zeigt eine verbesserte LRC in lokal fortgeschrittenen HNSCC mit

  10. Soft X-ray therapy of recurrent pterygium - an alternative to {sup 90}Sr eye applicators

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Willner, J.; Flentje, M. [Dept. of Radiation Therapy, Univ. of Wuerzburg (Germany); Lieb, W. [Dept. of Ophthalmology, Univ. of Wuerzburg (Germany)

    2001-08-01

    Vergleich zu 28% und 36% im historischen Kollektiv. In der multivariaten Rezidivanalyse zeigte nur das neue Behandlungskonzept einen signifikanten Einfluss auf die Kontrollrate. Bislang wurden keinerlei Spaetfolgen wie Iris- und Skleraatrophie, Symblepharon, radiogener Katarakt oder Glaukom beobachtet. Schlussfolgerung: Das vorgestellte Konzept der prae- und postoperativen Roentgennahbestrahlung im Zusammenhang mit mikrochirurgischer Exzision und Einnaehen eines freien Bindehauttransplantats fuehrt zu einer hervorragenden lokalen Kontrolle im Risikokollektiv der rezidivierenden Pterygien. Die Roentgennahbestrahlung ist eine wirksame Alternative zu {sup 90}Sr-Augenapplikatoren. (orig.)

  11. Neoadjuvant versus definitive chemoradiotherapy for locally advanced esophageal cancer. Outcomes and patterns of failure

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Haefner, Matthias Felix; Lang, Kristin; Koerber, Stefan Alexander; Debus, Juergen [University Hospital of Heidelberg, Department of Radiation Oncology, Heidelberg (Germany); National Center for Radiation Research in Oncology (NCRO), Heidelberg Institute for Radiation Oncology (HIRO), Heidelberg (Germany); Verma, Vivek [University of Nebraska Medical Center, Department of Radiation Oncology, Omaha, NE (United States); Uhlmann, Lorenz [University of Heidelberg, Institute of Medical Biometry and Informatics (IMBI), Heidelberg (Germany); Sterzing, Florian [National Center for Radiation Research in Oncology (NCRO), Heidelberg Institute for Radiation Oncology (HIRO), Heidelberg (Germany); Hospital Kempten, Department of Radiation Oncology, Kempten (Germany)

    2018-02-15

    Oesophaguskarzinom(EC)-Patienten vergleichen, sind aufgrund nicht standardgerechter Behandlungskonzepte nur eingeschraenkt in die Praxis uebertragbar. Zum Vergleich nCRT-S vs. dCRT mit aktueller Standardtherapie liegen kaum Erkenntnisse vor. Verglichen wurden lokale Kontrolle/Ueberleben, klinische Einflussfaktoren auf das Outcome und Rezidivmuster dieser beiden Gruppen. Wir untersuchten retrospektiv 130 Patienten mit lokal fortgeschrittenem EC, die im Zeitraum 2000-2012 in unserer Klinik mit dCRT oder nCRT-S behandelt worden waren. Einschlusskriterien waren ein kuratives Behandlungskonzept bei nichtmetastasiertem EC, ein Karnofsky-Index ≥70 % und die simultane CRT. Patienten mit einer Gesamtdosis von <41 Gy (neoadjuvant) bzw. <50 Gy (definitiv) wurden ausgeschlossen. Eine Kaplan-Meier-Analyse wurde zur Beurteilung von Lokalrezidiven (LR), progressionsfreiem Ueberleben (PFS) und Gesamtueberleben (OS) durchgefuehrt, eine univariate/multivariate Cox-Regression zur Analyse klinischer Einflussfaktoren auf das Outcome. Rezidive wurden als lokal, regional oder distant klassifiziert. Das mittlere Follow-Up betrug 34,2 Monate. Die 3-Jahres-LR-Raten lagen bei 10,8 % fuer nCRT-S und 21,5 % fuer dCRT (p = 0,266). Das mediane PFS betrug 15,6 bzw. 14,9 Monate (p = 0,549), das mediane OS 20,6 bzw. 25,9 Monate (p = 0,81). Univariate und multivariate Analysen zeigten keine klinischen Faktoren mit signifikantem Einfluss auf das Outcome, wenngleich nodal-positive Patienten im Trend ein schlechteres OS und PFS aufwiesen. Rezidive traten in beiden Gruppen meist als Fernmetastasen (dCRT 31,2 % vs. nCRT-S 21,6 %) auf oder als In-field-Lokalrezidive (dCRT 26,9 % vs. nCRT-S 10,8 %). Im untersuchten Patientenkollektiv waren im Hinblick auf Outcome und Rezidivmuster keine signifikanten Unterschiede festzustellen nach neoadjuvanter Radiochemotherapie plus Operation bzw. nach definitiver Radiochemotherapie. (orig.)

  12. Eine studentische Wiki-Bibliothek für unterrichtsbegleitende Materialien: Konzeption, Implementierung und Evaluation für das Medizinische Curriculum München (MeCuM [A student-driven wiki-library for educational materials: Concept, implementation, and evaluation for the Medical Curriculum Munich (MeCuM

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Berger, Michael

    2007-11-01

    school. [german] Problemstellung: Mit Einführung der neuen ärztlichen Approbationsordnung ist eine umfassende Reform der medizinischen Curricula in Deutschland verbunden. An der Universität München (LMU wurde das Medizinische Curriculum München (MeCuM 2004 schrittweise eingeführt. Es fordert von den Studierenden verstärkte Eigenverantwortung beim Lernen und einen problemorientierten Denkansatz. Durch unser Projekt wird den Studierenden eine offene webbasierte Plattform als Wiki zur Gestaltung der Curriculums-spezifischen Lern- und Lehrinhalte bereitgestellt. Methoden: Wir konzipierten die Online-Bibliothek in Anlehnung an die curriculare Struktur des MeCuM nach fachbezogenen Themen. Die technische Implementierung erfolgte mit der MediaWiki-Open-Source Software. Inhalte können von allen Studierenden des MeCuM sowohl anonym als auch personalisiert editiert werden. Zur Evaluation wurde ein Online-Fragebogen mit sechs Fragen und ein Freitext-Kommentarfeld eingesetzt. Ergebnisse: Eine Online-Bibliothek als Wiki ist die erste Lösung dieser Art an einer medizinischen Fakultät in Deutschland. Das Konzept konnte ohne wesentliche technische Probleme von studentischer Seite implementiert werden und ist an die offiziellen Internetseiten der Medizinischen Fakultät der Universität München angebunden. Im Zeitraum von Dezember 2005 bis Juni 2007 wurden die Inhalte des MeCuM-Wikis insgesamt 417.808 Mal aufgerufen. Eine Online-Evaluation zeigte, dass das Projekt positiv von den Studierenden aufgenommen wird und dass die Studierenden zur aktiven Teilnahme motiviert sind. Ausblick: Das Projekt weist einen hohen Bezug zu den Lehrveranstaltungen im MeCuM auf und bietet Raum für eine neuartige Interaktion zwischen Lehrenden und Lernenden. Das Design als Open-Source Projekt erlaubt einfache Handhabung und eine häufige Kontrolle der Inhalte. Die Vollständigkeit und die qualitative Verbesserung der verfügbaren Inhalte erfordern weitere Anstrengungen. Zusätzliche Evaluationen

  13. Evaluation of the prognostic role of tumor cell podoplanin expression in locally advanced squamous cell carcinoma of the head and neck

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Huttenlocher, Stefan; Seibold, Nina D.; Rades, Dirk [University of Luebeck, Department of Radiation Oncology, Luebeck (Germany); Gebhard, Maximilian P.; Noack, Frank; Thorns, Christoph [University of Luebeck, Institute of Pathology, Luebeck (Germany); Hasselbacher, Katrin; Wollenberg, Barbara [University of Luebeck, Department of Oto-Rhino-Laryngology and Head and Neck Surgery, Luebeck (Germany); Schild, Steven E. [Mayo Clinic Scottsdalel, Department of Radiation Oncology, Phoenix, AZ (United States)

    2014-11-15

    > 10 %. (orig.) [German] Die moegliche prognostische Rolle der Tumorzellexpression von Podoplanin wurde bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom der Kopf-Hals-Region (SCCHN) untersucht, die eine Resektion gefolgt von Strahlentherapie oder Radiochemotherapie erhalten hatten. Die Podoplanin-Expression (≤10 % versus > 10 %) und 12 weitere Faktoren wurden bei 160 Patienten hinsichtlich ihres Einflusses auf die lokoregionale Kontrolle, das metastasenfreie Ueberleben und das Gesamtueberleben untersucht. Weitere Faktoren waren Alter, Geschlecht, Allgemeinzustand (''Eastern Cooperative Oncology Group performance status'' [ECOG]), Haemoglobinwert vor Bestrahlung, Tumorlokalisation, histologisches Grading, T-Kategorie, N-Kategorie, AJCC-Stadium (''American Joint Committee on Cancer''), HPV-Status (humaner Papillomavirus), Resektionsausmass und simultane Chemotherapie. In der multivariaten Analyse waren ein ECOG-PS 0-1 (Risk Ratio [RR] 3,01; 95%-Konfidenzintervall [KI] 1,42 - 7,14; p = 0,003), Haemoglobinwerte vor Bestrahlung ≥7,45 mmol/l (RR 2,03; 95%-KI 1,04 - 3,94; p = 0,038), Oropharynxkarzinome (RR 1,25; 95%-KI 1,01 - 1,55; p = 0,038) und eine T-Kategorie T1-2 (RR 1,81; 95%-KI 1,24 - 2,79; p = 0,002) signifikant einer besseren LRC assoziiert. Eine T-Kategorie T1-2 (RR 1,90; 95%-KI 1,25 - 3,06; p = 0,002) und eine N-Kategorie N0-2a (RR 5,22; 95%-KI 1,96 - 18,09; p < 0,001) waren signifikant mit einem besseren MFS assoziiert. Die Behandlungsergebnisse waren signifikant mit dem Allgemeinzustand, dem Haemoglobinwert vor Bestrahlung, der Tumorlokalisation und dem Tumorstadium assoziiert. Eine Podoplanin-Expression ≤ 10% zeigte einen Trend fuer ein besseres OS, verglichen mit einer Podoplanin-Expression >10 %. (orig.)

  14. Baseline status and dose to the penile bulb predict impotence 1 year after radiotherapy for prostate cancer

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Cozzarini, Cesare; Badenchini, Fabio [San Raffaele Scientific Institute, Radiotherapy, Milano (Italy); Rancati, Tiziana [Fondazione IRCCS Istituto Nazionale dei Tumori, Prostate Cancer Program, Milan (Italy); Palorini, Federica; Improta, Ilaria; Fiorino, Claudio [San Raffaele Scientific Institute, Medical Physics, Milan (Italy); Avuzzi, Barbara [Fondazione IRCCS Istituto Nazionale dei Tumori, Radiation Oncology 1, Milan (Italy); Degli Esposti, Claudio [Ospedale Bellaria, Radiotherapy, Bologna (Italy); Girelli, Giuseppe [Ospedale ASL9, Radiotherapy, Ivrea (Italy); Vavassori, Vittorio [Cliniche Gavazzeni-Humanitas, Radiotherapy, Bergamo (Italy); Valdagni, Riccardo [Fondazione IRCCS Istituto Nazionale dei Tumori, Prostate Cancer Program, Milan (Italy); Fondazione IRCCS Istituto Nazionale dei Tumori, Radiation Oncology 1, Milan (Italy)

    2016-05-15

    prospektiven Studie wurde mithilfe des IIEF(International Index of Erectile Function)-Fragebogens die Potenz von 91 hormonnaiven und potenten Patienten (IIEF1-5 > 11 vor Radiotherapie) bewertet. Zum Zeitpunkt dieser Analyse waren Informationen ueber die Potenz von 62/91 Patienten ein Jahr nach der Behandlung verfuegbar (42 hypofraktioniert behandelt: 2,35-2,65 Gy/fr; 70-74,2 Gy; 20 konventionell: 74-78 Gy). Prospektiv erhobene individuelle Informationen und D{sub max}/D{sub mean} am Bulbus penis waren verfuegbar, ebenfalls beruecksichtigt wurden die entsprechenden 2 Gy-aequivalent Werte (EQD2 {sub max}/EQD2 {sub mean}). Praediktoren der 1-Jahres-Impotenz wurden durch uni- und multivariable rueckwaertsgerichtete logistische Regression beurteilt, die besten Cut-off-Werte zur Potent-impotent-Unterscheidung durch ROC-Analysen. Die diskriminative Power der Modelle und die Anpassungsguete wurden mithilfe der AUC und dem Hosmer-Lemeshow-Test bestimmt. Bei der Kontrolle nach einem Jahr waren 26/62 Patienten (42 %) impotent. Die einzigen Vorhersagevariablen waren Baseline IIEF1-5 (bester Cut-off IIEF1-5 ≥ 19), D{sub max} ≥ 68,5 Gy und EQD2 {sub max} ≥ 74,2 Gy. Das Risiko fuer das Auftreten von Impotenz nach einem Jahr laesst sich durch ein 2-Variablen-Modell (Baseline IIEF1-5 [OR: 0,80; p = 0,003] und EQD2 {sub max} ≥ 74,2 Gy [OR: 4,1; p = 0,022]) vorhersagen (AUC 0,77 [95%-KI: 0,64-0,87; p = 0,0007, H-L-Test: p = 0,62]). Das Impotenzrisiko ein Jahr nach hochdosierter Radiotherapie haengt ab von EQD2 {sub max} im Bulbus penis und vom Baseline IIEF1-5. Eine signifikante Risikoreduktion ist v.a. zu erwarten bei Schonung des Bulbus bei Potenz bzw. nur schwacher Impotenz zu Behandlungsbeginn (IIEF1-5 > 17). (orig.)

  15. {sup 125}I brachytherapy in younger prostate cancer patients. Outcomes in low- and intermediate-risk disease

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kindts, Isabelle; Stellamans, Karin; Lambrecht, Antoon [AZ Groeninge Hospital, Department of Radiation Oncology, Kortrijk (Belgium); Billiet, Ignace [AZ Groeninge Hospital, Department of Urology, Kortrijk (Belgium); Pottel, Hans [Catholic University Leuven Kulak, Biostatistics, Faculty of Medicine, Kortrijk (Belgium)

    2017-09-15

    mit lokalisiertem Prostatakarzinom nach Low-Dose-Rate-(LDR-)Brachytherapie (BT) mit {sup 125}Iod-Seed-Implantaten. Mit LDR-{sup 125}Iod-BT ± Hormontherapie wurden 192 Patienten (≤65 Jahren) behandelt. Als Lokalrezidiv galt ein PSA-Anstieg, der zur Salvage-Therapie fuehrte, oder ein biochemisches Rezidiv nach Phoenix-Definition. Als PSA-Wiederanstieg war eine Nadir-Erhoehung ≥0,2 ng/ml, gefolgt von spontaner Rueckgang definiert. Verhaeltnisse wurden mit dem exakten Fisher-Test und kontinuierliche Variablen mit dem ungepaarten t-Test oder einer nichtparametrischen Methode verglichen. Mit multivariater Cox-Regressionsanalyse wurde der Einfluss von Kofaktoren untersucht. Das mediane Follow-up betrug 66 Monate. Das lokalrezidivfreie 5-Jahres-Ueberleben betrug 96,1 %. Ein histologisch nachgewiesenes Lokalrezidiv entwickelten 13 Patienten; ein Rezidiv nach Phoenix hatten bei der letzten Untersuchung 4 Patienten. Ein Patient ohne positive Prostatabiopsie bekam eine Hormontherapie. Univariate Risikofaktoren fuer ein Lokalrezidiv waren: mindestens 50 % positive Biopsien, intermediaeres Risiko, Behandlung mit neoadjuvanter Hormontherapie, geringe Prostatavolumenabdeckung mit 100 % der vorgeschriebenen Dosis und kein PSA-Wiederanstieg. Hormonnaive Patienten, die keinen PSA-Wert <0,5 ng/ml im Follow-up erzielten, hatten ein hoeheres Lokalrezidivrisiko. Die Cox-Regression ergab, dass ''mindestens 50 % positive Biopsien'' und ''kein PSA-Wiederanstieg'' die lokale Kontrolle signifikant beeinflussen (Hazard Ratio [HR] je 1,02 und 11,59). Einen Wiederanstieg zeigten 70 Patienten (36 %). Juengere Patienten und jene, die mit einer geringeren Aktivitaet pro Volumen behandelt wurden, hatten ein hoeheres Risiko fuer einen Wiederanstieg (je HR 0,99 und 0,04). LDR-BT ist eine effektive kurative Behandlungsmethode fuer junge Maenner mit Low-risk-Prostatakarzinom und ist auch bei intermediaerem Risiko zu erwaegen. (orig.)

  16. Compacting and crystallisation of transparent conductive oxidic sol-gel layers as illustrated by the example of zinc oxide; Verdichtung und Kristallisation von transparenten leitfaehigen oxidischen Sol-gel-Schichten am Beispiel des Zinkoxids

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schuler, T.

    2003-07-01

    Problem der Sol-Gel-Beschichtung fuer TCO-Schichten erweist sich die Kontrolle uber die Segregation der Dotanden. Fuer alle Systeme wird angenommen, dass die nicht in (optische) Ladungstraeger umgesetzten Dotanden an der Oberflaeche der Kristallite segregieren und bei ausreichend grosser Dotierung sogar zu Roentgenamorphen oxidischen Phasen agglomerieren, in jedem Falle aber dadurch Potentialbarrieren darstellen, die den Stromfluss erschweren (Al2O3 in ZnO:Al).

  17. Editorial: Informationstechnische Bildung und Medienerziehung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Annemarie Hauf-Tulodziecki

    2001-10-01

    Full Text Available Die schulische Medienerziehung bzw. die Medienbildung hat ihre derzeit hohe öffentliche Aufmerksamkeit nicht zuletzt der Tatsache zu verdanken, dass gerade die so genannten «Neuen Medien» - heute oft mit den Schlagworten «Multimedia» oder «Internet» abgekürzt - wichtige Erziehungs- und Bildungsmassnahmen erforderlich machen. In der öffentlichen Diskussion gehören inhaltliche Kurzschlüsse zur Tagesordnung: Wenn von «Medienkompetenz» die Rede ist, verbirgt sich dahinter häufig nur ein «Internetführerschein». Diese Beobachtung ärgert nicht nur Medienpädagogen, sondern auch Vertreter einer Informationstechnischen Bildung (1, da berechtigte pädagogische Ansprüche beider Gruppen wenig Beachtung finden. Mittlerweile gibt es eine Reihe von Empfehlungen von BLK und KMK zu diesem Thema, in denen zudem deutlich auf die wechselseitigen Bezüge hingewiesen werden. Die wachsende Bedeutung des Mediums Computer und die weiter zunehmende Digitalisierung traditioneller Medien erfordert sowohl für die Medienerziehung als auch für die Informatische Bildung eine Weiterentwicklung ihrer Ziele und Inhalte. Die Gesellschaft für Informatik e.V. hat 1999 in ihrer Empfehlung «Informatische Bildung und Medienerziehung» aus ihrer Perspektive dargestellt, welche Aufgaben auf die Medienerziehung zukommen, wenn auch die Informations- und Kommunikationstechnologien bzw. die computerbasierten Medien in einer angemessenen Form thematisiert werden sollen. Erste praktische Ansätze, Inhalte aus beiden Bereichen bewusst zusammenzuführen, auch unter einer gemeinsamen Fach- oder Kursbezeichnung, sind häufig additiv und orientieren sich – trotz vorhandener Überschneidungen – an den etablierten medienpädagogischen oder an den informatischen Unterrichtsprinzipien. In dem vorliegenden Themenheft wird aus einer übergeordneten, medienpädagogischen Perspektive die Frage gestellt, wie eine konsistente Weiterentwicklung der Medienerziehung unter angemessener

  18. Long-term landscape evolution of the South Atlantic passive continental margin along the Kaoko- and Damara Belts, NW-Namibia

    Science.gov (United States)

    Menges, Daniel; Glasmacher, Ulrich Anton; Hackspacher, Peter; Schneider, Gabriele; Salomon, Eric

    2015-04-01

    same AFT-age range within error, between 103.5±4.9 and 108.0±5.6 Ma. The oldest ages are revealed from metamorphic rocks of the Damara Group as well as sandstones and glacial deposits of the Permo-Carboniferous Karoo series. References 1. Goscombe, B. D., Gray, D. R., 2008. Structure and strain variation at mid-crustal levels in a transpressional orogen: A review of Kaoko Belt structure and the character of west Gondwana amalgamation and dispersal. Gondwana Res. 13, 45-85. 2. Clemson, J., Cartwright, J., Booth, J., 1997. Structural segmentation and the influence of basement structure on the Namibian passive margin. J. Geol. Soc. London 154, 477-482. 3. Miller, R.M., 1983. Evolution of the Damara Orogen, Vol. 11, Geol. Soc., South Africa Spec. Pub.. 4. Coward, M.P., Daly, M.C., 1984. Crustal lineaments and shear zones in Africa: Their relationships to plate movements, Precambrian Research 24: 27-45. 5. Stollhofen, H., 1999. Karoo Synrift-Sedimentation und ihre tektonische Kontrolle am entstehenden Kontinentalrand Namibias, Z.dt.geol.Ges. 149: 519-632. 6. Duncan, R., Hooper, P., Rehacek, J., March, J., Duncan, A., 1997. The timing and duration of the Karoo igneous event, southern Gondwana, J. Geophy. Res. 102: 18127-18138. 7. Renne, P.R., Glen, J.M., Milner, S.C., Duncan, A.R., 1996. Age of Etendeka flood volcanism and associated intrusions in southwestern Africa, Geology 24 (7): 659- 662. 8. Watkins, R.T., McDougall, I., le Roex, A. P., 1994. K-Ar ages of the Brandberg and Okenenya igneous complexes, north-western Namibia, Geol. Rund. 83: 348-356. 9. Ward, J.D., 1988. Geology of the Tsondab Sandstone Formation, Journal of Sedimentary Geology 55: 143-162. 10. Senut, B., Pickford, M., 1995. Fossil eggs and Cenozoic continental biostratigraphy of Namibia, Pal. Afr.,32: 33-37. 11. Gilchrist, A.R., Kooi, H., Beaumont, C.,1994. Post Gondwana geomorphic evolution of southwestern Africa: Implications for the controls on landscape development from observations and numerical