WorldWideScience

Sample records for detector kalibration der

  1. Kalibration des ALICE Übergangsstrahlungsdetektors und ein Studium der Z-Boson und schwere Quarks Produktion in pp Kollisionen an der LHC

    CERN Document Server

    Bailhache, Raphaëlle

    2008-01-01

    The ALICE Experiment is one of the four experiments installed at the Large Hadron Collider (LHC). One of its detector-systems, the Transition Radiation Detector (TRD), is a gas detector designed for electron identification and charged particle tracking. The charged particle ionizes the gas along its path and electrons drift in an uniform field of 700 V/cm over 3 cm before being amplified. We implemented procedures to calibrate the drift velocity of the electrons, the time-offset of the signal, the amplification factor and the width of the Pad Response Function (PDF) characterizing the sharing of the deposited charge over adjacent pads. Physics events (pp and PbPb collisions) will be used. The performances of the algorithms were tested on simulated pp collisions at √s=14 TeV and on first real data taken with cosmic-rays in the ALICE setup. The calibration software was installed on the Data Acquisition System at CERN and executed continuously during the cosmic-ray data taking in 2008, providing a first determ...

  2. Recommended procedure for selection of detector systems for in vivo measurement of incorporated radioactivity; Empfehlungen zur Auswahl von Detektorsystemen zur Direktmessung der Koerperaktivitaet

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sahre, P. [Verein fuer Kernverfahrenstechnik und Analytik (VKTA) Rossendorf e.V., Dresden (Germany); Wahl, W. [GSF Forschungszentrum fuer Umwelt und Gesundheit, Neuherberg (Germany). Inst. fuer Strahlenschutz; Doerfel, H. [Forschungszentrum Karlsruhe GmbH (Germany)

    1997-12-01

    The paper presents and discusses a variety of aspects and objectives to be considered and explains the selection criteria to be applied with reference to the available detector systems. All available detector systems are shown and explained in a table. (orig./CB) [Deutsch] Zur Direktmessung der Koerperaktivitaet werden vorwiegend Halbleiter- und Szintillationsdetektoren verwendet. Bei Halbleiterdetektoren kommen der Regel HPGe-Detektoren und in Einzelfaellen auch Si(Li)-Detektoren zum Einsatz. Bei Szintillationsdetektoren werden hauptsaechlich NaI(TI)-Detektoren sowie NaI(TI)/CsI(TI)-Phoswich-Detektoren verwendet. Verschiedene Gesichtspunkte zur Auswahl von Detektorsystemen werden vorgestellt. (orig./SR)

  3. The ZEUS central tracking detector. Der zentrale Spuren-Detektor von ZEUS

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Saxon, D H

    1989-12-01

    The Central Tracking Detector (CTD) of ZEUS covers a wide angular range, whilst the Forward Detector - comprising the Forward Tracking Detector (FTD) and electron identification by transition radiation - concentrates on the important forward cone. The RTD (Rear Tracking Detector) provides accurate angle measurement of the recoil electron and the vertex detector (VXD) aims to find particles from heavy flavour decay. To measure momentum accurately the CTD sits in a high magnetic field (B=1,8 T) within the ZEUS calorimeter. (orig./HSI).

  4. Mätosäkerhet vid kalibrering av referensutrustning för blodtrycksmätning : En modell för framtagning av mätosäkerhet för referensmanometer WA 767

    OpenAIRE

    Patzauer, Rebecka; Wessel, Elin

    2016-01-01

    Avdelningen för Medicinsk teknik på Akademiska sjukhuset har uppdaterat befintliga kalibreringsprotokoll för Welch Allyn 767 som används som referensmanometer vid kalibrering av blodtrycksmätare. I protokollet ska det enligt ISO 9001 och ISO 13485 ingå att vid varje kalibreringspunkt ange mätosäkerheten.  Rutiner kring detta var inte definierade. En modell för att ta fram mätosäkerhet utformades utifrån standardiserade metoder från “Guide to the expression of uncertainty in measurement” och a...

  5. Precision monitoring and calibration of the high-voltage for the KATRIN experiment; Praezisionsueberwachung und Kalibration der Hochspannung fuer das KATRIN-Experiment

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Thuemmler, T.

    2007-11-12

    The goal of the KATRIN(KArlsruhe TRIritium Neutrino) Experiment is to directly determine the neutrino rest mass from the kinematics of the tritium-{beta}-decay. KATRIN uses the high resolution and luminosity of a spectrometer following the MAC-E filter principle. Based on the experience of the successful predecessor experiments in Mainz and Troisk and the improved experimental technology, KATRIN aims to reach a sensitivity on the neutrino mass of 0.2 eV/c{sup 2} (90% C.L.). One of the few systematic uncertainties that have to be reduced to meet this goal is the uncertainty of measuring and monitoring the potential of the electrostatic filter of the spectrometer. In tritium measurement mode voltages of about U{sub 0} =-18.6 kV have to be permanently monitored with a maximum uncertainty of 3.3 ppm ({approx} 61mV at U{sub 0}), in order not to add more than {delta}m{sup 2}{sub {nu}{sub ec}}{sup 4} {<=} 0.0075 eV{sup 2} to the total systematic uncertainty. The goal of this work is to build a new precision high voltage divider in cooperation with PTB Braunschweig that reaches an uncertainty of about 1 ppm at voltages up to 35 kV. The divider is based on a new type of precision resistors, which have been screened with respect to their warm up drift and their temperature coefficient at the ppm level. By combining 100 of the best matching samples, the mutual warm up effect could be reduced to a computed value of <0.02 ppm. The precision resistors are mounted in a shielded and temperature stabilized vessel under N{sub 2} gas. The properties of both installed low voltage outputs with the ratios 1972:1 and 3944:1 have been repeatedly calibrated with about one year time difference at the DC high voltage laboratory (division 2.31) of PTB. The performance of the new divider in real measurements has been tested with the prototype of the new condensed {sup 83m}Kr calibration source (CKrS) [Ost08] at the Mainz spectrometer. Detailed stability investigations of the energy of the {sup 83m}Kr-K{sub 32} conversion electrons show that it is possible to determine the line position in serial measurements with a relative stability of 1 ppm ({approx}18 meV). (orig.)

  6. High-Performance Photovoltaic Detector Based on MoTe2 /MoS2 Van der Waals Heterostructure.

    Science.gov (United States)

    Chen, Yan; Wang, Xudong; Wu, Guangjian; Wang, Zhen; Fang, Hehai; Lin, Tie; Sun, Shuo; Shen, Hong; Hu, Weida; Wang, Jianlu; Sun, Jinglan; Meng, Xiangjian; Chu, Junhao

    2018-03-01

    Van der Waals heterostructures based on 2D layered materials have received wide attention for their multiple applications in optoelectronic devices, such as solar cells, light-emitting devices, and photodiodes. In this work, high-performance photovoltaic photodetectors based on MoTe 2 /MoS 2 vertical heterojunctions are demonstrated by exfoliating-restacking approach. The fundamental electric properties and band structures of the junction are revealed and analyzed. It is shown that this kind of photodetectors can operate under zero bias with high on/off ratio (>10 5 ) and ultralow dark current (≈3 pA). Moreover, a fast response time of 60 µs and high photoresponsivity of 46 mA W -1 are also attained at room temperature. The junctions based on 2D materials are expected to constitute the ultimate functional elements of nanoscale electronic and optoelectronic applications. © 2018 WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim.

  7. Der Fachbereich Fertigungstechnik der Zukunft

    DEFF Research Database (Denmark)

    Alting, Leo

    1998-01-01

    Forscher sowie für eine industrielle Zusammenarbeit/Beratung eine attraktive Umgebung zu bieten.Im vorliegenden Papier wird ein internes Entwicklungsprojekt, genannt "Der Fachberich der Zukunft", beschrieben. Ausgehend von den Bedürfnissen und Erwartungen der Kunden (Studierende, Einrichtungen der...

  8. Der Sinn der Lehre

    DEFF Research Database (Denmark)

    Beyes, Timon; Steyaert, Chris

    2015-01-01

    Anhand der Beschreibung und Reflexion einer universitären Lehrveranstaltung, die die Erkundung städtischer Affekte und Atmosphären mittels ethnographischer Praktiken zum Inhalt hat, umreißt unser Beitrag eine Pädagogik des Affekts und skizziert ihre Implikationen für den Sinnbegriff und das Theor...

  9. Flat detector computed tomography in diagnostic and interventional pediatric cardiology; Flachdetektor-Computertomografie in der diagnostischen und interventionellen Kinderkardiologie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Moesler, J.; Dittrich, S.; Gloeckler, M. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Pediatric Cardiology; Rompel, O. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Radiology

    2013-05-15

    Purpose: In this study the use of flat detector computed tomography (FD-CT) in the catheterization of patients with congenital heart disease was evaluated. Application reports were created for various issues based on the achieved image quality in diverse anatomical regions. Materials and Methods: FD-CT was applied in 176 cases during catheterization between January 2010 and April 2012. A five-point Likert scale ('essential' to 'misleading') was used to evaluate image quality. All cases were analyzed retrospectively and application reports for the visualization of the aorta, pulmonary arteries, pulmonary veins, semilunar valves, cavopulmonary connections and atrial baffles were generated. Contrast dye consumption and radiation dose were evaluated. Results: During the observation period FD-CT was applied in all 176 cases. The mean patient age was 7.0 years (0.01 - 42.53 years). The clinical value of FD-CT was rated superior to conventional angiography in 96.6 % of the cases and was never rated as 'misleading'. FD-CT was rated 'essential' in 3.4 % of all cases, 'very useful' in 77.3 % of all cases, 'useful' in 15.9 % of all cases and 'not useful' in 3.4 % of all cases. The mean dose-area product was 99 {mu}Gym{sup 2} (19.3 - 1276.6 {mu}Gym{sup 2}), and the used contrast dye was 1.76 ml/kg (0.9 - 5 ml/kg). Application reports for the visualization of different anatomical regions are demonstrated. Conclusion: FD-CT is a new and auxiliary procedure in diagnostic and interventional catheterization of patients with congenital heart disease. Particularly extracardiac structures can be displayed in three-dimensional high resolution and be used for diagnosis, surgical planning and 3 D navigation. (orig.)

  10. Summarizing report on results obtained by institutions in Germany and Switzerland applying high-resolution detectors for health physics monitoring; Zusammenfassender Bericht ueber die Inkorporationsmessstellen mit hochaufloesenden Detektoren in Deutschland und der Schweiz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sahre, P. [Verein fuer Kernverfahrenstechnik und Analytik Rossendorf e.V., Dresden (Germany)

    1997-12-01

    In order to gather as much information as possible about the performance of high-resolution detectors in whole-body and partial-body counters, a questionnaire was distributed to those health physics monitoring institutions in Germany and Switzerland known to apply such instruments. The inquiry also covered institutions in Prague, Budapest, and Seibersdorf which participate in activities of the AKI. The results of the inquiry are given in tabulated form. (orig./CB) [Deutsch] Um moeglichst viele Informationen ueber Ganz- und Teilkoerperzaehler, die mit hochaufloesenden Detektoren arbeiten, zu erfassen, wurde an alle in Deutschland und in der Schweiz arbeitenden Inkorporationsmessstellen ein Formular zur Erfassung von Erfahrungen mit hochaufloesenden Detektoren gesendet. In die Abfrage einbezogen wurden auch Messstellen aus Prag, Budapest und Seibersdorf, die im AKI involviert sind. Die Ergebnisse der Umfrage fuer Ganzkoerperzaehler und fuer Teilkoerperzaehler werden tabellarisch zusammengefasst. (orig./SR)

  11. Development of a monitor system for gas based detectors and measurement of electron attachment in the chamber gas; Aufbau eines Monitorsystems fuer gasbasierte Detektoren und Messung der Elektronenanlagerung im Kammergas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Linzmaier, Diana

    2009-01-15

    In the framework of an international collaboration a new electron-positron linear accelerator (ILC) with a c. m. energy up to 500 GeV is planned. For the International Large Detector Concept (ILD) a time projection chamber (TPC) shall perform precise measurements of the particle tracks. In order to fulfil the high requirements on the resolution, a microstructure gas-amplification system is used for read-out. For research and development of the detector principle for the application at the ILC at DESY a large TPC prototype is developed. For the operation of the detector it is necessary to monitor its state and especially that of the measurement gas. For this purpose in the framework of this thesis a slow control system is built, which shall make possible for the different collaboration partners to operate the prototype and to integrate the slow control data into their measurement. For this with an object-oriented control system a graphic user interface was created, which makes an overview over the applied measurement devices and a driving allows. Furthermore the influence of impurities of the gas mixture by oxygen was studied. For this with a small TPC prototype measurements of the electron attachment coefficient at different oxygen concentrations were performed with a magnetic flux density of 4 T. From the amplitude of the measurement signal a rate for the electron attachment could be determined. The values obtained for this agree sufficiently in comparison with literature values. [German] Im Rahmen einer internationalen Kollaboration ist ein neuer Elektronen-Positronen-Linearbeschleuniger (ILC) mit einer Schwerpunktsenergie bis zu 500 GeV geplant. Fuer das International Large Detector Concept (ILD) soll eine Zeitprojektionskammer (TPC) praezise Vermessungen der Teilchenspuren durchfuehren. Um die hohen Anforderungen an die Aufloesung zu erfuellen, wird ein Mikrostruktur-Gasverstaerkungssystem zur Auslese verwendet. Zur Erforschung und Entwicklung des

  12. Measurement of visible cross sections in proton-lead collisions at $\\sqrt{s_{NN}}$=5.02 TeV in van der Meer scans with the ALICE detector

    CERN Document Server

    Abelev, Betty Bezverkhny; Adamova, Dagmar; Aggarwal, Madan Mohan; Agnello, Michelangelo; Agostinelli, Andrea; Agrawal, Neelima; Ahammed, Zubayer; Ahmad, Nazeer; Ahmed, Ijaz; Ahn, Sang Un; Ahn, Sul-Ah; Aimo, Ilaria; Aiola, Salvatore; Ajaz, Muhammad; Akindinov, Alexander; Alam, Sk Noor; Aleksandrov, Dmitry; Alessandro, Bruno; Alexandre, Didier; Alici, Andrea; Alkin, Anton; Alme, Johan; Alt, Torsten; Altinpinar, Sedat; Altsybeev, Igor; Alves Garcia Prado, Caio; Andrei, Cristian; Andronic, Anton; Anguelov, Venelin; Anielski, Jonas; Anticic, Tome; Antinori, Federico; Antonioli, Pietro; Aphecetche, Laurent Bernard; Appelshaeuser, Harald; Arbor, Nicolas; Arcelli, Silvia; Armesto Perez, Nestor; Arnaldi, Roberta; Aronsson, Tomas; Arsene, Ionut Cristian; Arslandok, Mesut; Augustinus, Andre; Averbeck, Ralf Peter; Awes, Terry; Azmi, Mohd Danish; Bach, Matthias Jakob; Badala, Angela; Baek, Yong Wook; Bagnasco, Stefano; Bailhache, Raphaelle Marie; Bala, Renu; Baldisseri, Alberto; Baltasar Dos Santos Pedrosa, Fernando; Baral, Rama Chandra; Barbera, Roberto; Barile, Francesco; Barnafoldi, Gergely Gabor; Barnby, Lee Stuart; Ramillien Barret, Valerie; Bartke, Jerzy Gustaw; Basile, Maurizio; Bastid, Nicole; Basu, Sumit; Bathen, Bastian; Batigne, Guillaume; Batyunya, Boris; Batzing, Paul Christoph; Baumann, Christoph Heinrich; Bearden, Ian Gardner; Beck, Hans; Bedda, Cristina; Behera, Nirbhay Kumar; Belikov, Iouri; Bellini, Francesca; Bellwied, Rene; Belmont Moreno, Ernesto; Belmont Iii, Ronald John; Bencedi, Gyula; Beole, Stefania; Berceanu, Ionela; Bercuci, Alexandru; Berdnikov, Yaroslav; Berenyi, Daniel; Berger, Martin Emanuel; Bertens, Redmer Alexander; Berzano, Dario; Betev, Latchezar; Bhasin, Anju; Bhat, Inayat Rasool; Bhati, Ashok Kumar; Bhattacharjee, Buddhadeb; Bhom, Jihyun; Bianchi, Livio; Bianchi, Nicola; Bianchin, Chiara; Bielcik, Jaroslav; Bielcikova, Jana; Bilandzic, Ante; Bjelogrlic, Sandro; Blanco, Fernando; Blau, Dmitry; Blume, Christoph; Bock, Friederike; Bogdanov, Alexey; Boggild, Hans; Bogolyubskiy, Mikhail; Boehmer, Felix Valentin; Boldizsar, Laszlo; Bombara, Marek; Book, Julian Heinz; Borel, Herve; Borissov, Alexander; Bossu, Francesco; Botje, Michiel; Botta, Elena; Boettger, Stefan; Braun-Munzinger, Peter; Bregant, Marco; Breitner, Timo Gunther; Broker, Theo Alexander; Browning, Tyler Allen; Broz, Michal; Bruna, Elena; Bruno, Giuseppe Eugenio; Budnikov, Dmitry; Buesching, Henner; Bufalino, Stefania; Buncic, Predrag; Busch, Oliver; Buthelezi, Edith Zinhle; Caffarri, Davide; Cai, Xu; Caines, Helen Louise; Calero Diaz, Liliet; Caliva, Alberto; Calvo Villar, Ernesto; Camerini, Paolo; Carena, Francesco; Carena, Wisla; Castillo Castellanos, Javier Ernesto; Casula, Ester Anna Rita; Catanescu, Vasile Ioan; Cavicchioli, Costanza; Ceballos Sanchez, Cesar; Cepila, Jan; Cerello, Piergiorgio; Chang, Beomsu; Chapeland, Sylvain; Charvet, Jean-Luc Fernand; Chattopadhyay, Subhasis; Chattopadhyay, Sukalyan; Chelnokov, Volodymyr; Cherney, Michael Gerard; Cheshkov, Cvetan Valeriev; Cheynis, Brigitte; Chibante Barroso, Vasco Miguel; Dobrigkeit Chinellato, David; Chochula, Peter; Chojnacki, Marek; Choudhury, Subikash; Christakoglou, Panagiotis; Christensen, Christian Holm; Christiansen, Peter; Chujo, Tatsuya; Chung, Suh-Urk; Cicalo, Corrado; Cifarelli, Luisa; Cindolo, Federico; Cleymans, Jean Willy Andre; Colamaria, Fabio Filippo; Colella, Domenico; Collu, Alberto; Colocci, Manuel; Conesa Balbastre, Gustavo; Conesa Del Valle, Zaida; Connors, Megan Elizabeth; Contreras Nuno, Jesus Guillermo; Cormier, Thomas Michael; Corrales Morales, Yasser; Cortese, Pietro; Cortes Maldonado, Ismael; Cosentino, Mauro Rogerio; Costa, Filippo; Crochet, Philippe; Cruz Albino, Rigoberto; Cuautle Flores, Eleazar; Cunqueiro Mendez, Leticia; Dainese, Andrea; Dang, Ruina; Danu, Andrea; Das, Debasish; Das, Indranil; Das, Kushal; Das, Supriya; Dash, Ajay Kumar; Dash, Sadhana; De, Sudipan; Delagrange, Hugues; Deloff, Andrzej; Denes, Ervin Sandor; D'Erasmo, Ginevra; De Caro, Annalisa; De Cataldo, Giacinto; De Cuveland, Jan; De Falco, Alessandro; De Gruttola, Daniele; De Marco, Nora; De Pasquale, Salvatore; De Rooij, Raoul Stefan; Diaz Corchero, Miguel Angel; Dietel, Thomas; Dillenseger, Pascal; Divia, Roberto; Di Bari, Domenico; Di Liberto, Sergio; Di Mauro, Antonio; Di Nezza, Pasquale; Djuvsland, Oeystein; Dobrin, Alexandru Florin; Dobrowolski, Tadeusz Antoni; Domenicis Gimenez, Diogenes; Donigus, Benjamin; Dordic, Olja; Dorheim, Sverre; Dubey, Anand Kumar; Dubla, Andrea; Ducroux, Laurent; Dupieux, Pascal; Dutt Mazumder, Abhee Kanti; Ehlers Iii, Raymond James; Elia, Domenico; Engel, Heiko; Erazmus, Barbara Ewa; Erdal, Hege Austrheim; Eschweiler, Dominic; Espagnon, Bruno; Esposito, Marco; Estienne, Magali Danielle; Esumi, Shinichi; Evans, David; Evdokimov, Sergey; Fabris, Daniela; Faivre, Julien; Falchieri, Davide; Fantoni, Alessandra; Fasel, Markus; Fehlker, Dominik; Feldkamp, Linus; Felea, Daniel; Feliciello, Alessandro; Feofilov, Grigory; Ferencei, Jozef; Fernandez Tellez, Arturo; Gonzalez Ferreiro, Elena; Ferretti, Alessandro; Festanti, Andrea; Figiel, Jan; Araujo Silva Figueredo, Marcel; Filchagin, Sergey; Finogeev, Dmitry; Fionda, Fiorella; Fiore, Enrichetta Maria; Floratos, Emmanouil; Floris, Michele; Foertsch, Siegfried Valentin; Foka, Panagiota; Fokin, Sergey; Fragiacomo, Enrico; Francescon, Andrea; Frankenfeld, Ulrich Michael; Fuchs, Ulrich; Furget, Christophe; Fusco Girard, Mario; Gaardhoeje, Jens Joergen; Gagliardi, Martino; Gago Medina, Alberto Martin; Gallio, Mauro; Gangadharan, Dhevan Raja; Ganoti, Paraskevi; Garabatos Cuadrado, Jose; Garcia-Solis, Edmundo Javier; Gargiulo, Corrado; Garishvili, Irakli; Gerhard, Jochen; Germain, Marie; Gheata, Andrei George; Gheata, Mihaela; Ghidini, Bruno; Ghosh, Premomoy; Ghosh, Sanjay Kumar; Gianotti, Paola; Giubellino, Paolo; Gladysz-Dziadus, Ewa; Glassel, Peter; Gomez Ramirez, Andres; Gonzalez Zamora, Pedro; Gorbunov, Sergey; Gorlich, Lidia Maria; Gotovac, Sven; Graczykowski, Lukasz Kamil; Grelli, Alessandro; Grigoras, Alina Gabriela; Grigoras, Costin; Grigoryev, Vladislav; Grigoryan, Ara; Grigoryan, Smbat; Grynyov, Borys; Grion, Nevio; Grosse-Oetringhaus, Jan Fiete; Grossiord, Jean-Yves; Grosso, Raffaele; Guber, Fedor; Guernane, Rachid; Guerzoni, Barbara; Guilbaud, Maxime Rene Joseph; Gulbrandsen, Kristjan Herlache; Gulkanyan, Hrant; Gumbo, Mervyn; Gunji, Taku; Gupta, Anik; Gupta, Ramni; Khan, Kamal; Haake, Rudiger; Haaland, Oystein Senneset; Hadjidakis, Cynthia Marie; Haiduc, Maria; Hamagaki, Hideki; Hamar, Gergoe; Hanratty, Luke David; Hansen, Alexander; Harris, John William; Hartmann, Helvi; Harton, Austin Vincent; Hatzifotiadou, Despina; Hayashi, Shinichi; Heckel, Stefan Thomas; Heide, Markus Ansgar; Helstrup, Haavard; Herghelegiu, Andrei Ionut; Herrera Corral, Gerardo Antonio; Hess, Benjamin Andreas; Hetland, Kristin Fanebust; Hippolyte, Boris; Hladky, Jan; Hristov, Peter Zahariev; Huang, Meidana; Humanic, Thomas; Hutter, Dirk; Hwang, Dae Sung; Ilkaev, Radiy; Ilkiv, Iryna; Inaba, Motoi; Innocenti, Gian Michele; Ionita, Costin; Ippolitov, Mikhail; Irfan, Muhammad; Ivanov, Marian; Ivanov, Vladimir; Jacholkowski, Adam Wlodzimierz; Jacobs, Peter Martin; Jahnke, Cristiane; Jang, Haeng Jin; Janik, Malgorzata Anna; Pahula Hewage, Sandun; Jena, Satyajit; Jimenez Bustamante, Raul Tonatiuh; Jones, Peter Graham; Jung, Hyungtaik; Jusko, Anton; Kadyshevskiy, Vladimir; Kalcher, Sebastian; Kalinak, Peter; Kalweit, Alexander Philipp; Kamin, Jason Adrian; Kang, Ju Hwan; Kaplin, Vladimir; Kar, Somnath; Karasu Uysal, Ayben; Karavichev, Oleg; Karavicheva, Tatiana; Karpechev, Evgeny; Kebschull, Udo Wolfgang; Keidel, Ralf; Khan, Mohammed Mohisin; Khan, Palash; Khan, Shuaib Ahmad; Khanzadeev, Alexei; Kharlov, Yury; Kileng, Bjarte; Kim, Beomkyu; Kim, Do Won; Kim, Dong Jo; Kim, Jinsook; Kim, Mimae; Kim, Minwoo; Kim, Se Yong; Kim, Taesoo; Kirsch, Stefan; Kisel, Ivan; Kiselev, Sergey; Kisiel, Adam Ryszard; Kiss, Gabor; Klay, Jennifer Lynn; Klein, Jochen; Klein-Boesing, Christian; Kluge, Alexander; Knichel, Michael Linus; Knospe, Anders Garritt; Kobdaj, Chinorat; Kohler, Markus Konrad; Kollegger, Thorsten; Kolozhvari, Anatoly; Kondratev, Valerii; Kondratyeva, Natalia; Konevskikh, Artem; Kovalenko, Vladimir; Kowalski, Marek; Kox, Serge; Koyithatta Meethaleveedu, Greeshma; Kral, Jiri; Kralik, Ivan; Kramer, Frederick; Kravcakova, Adela; Krelina, Michal; Kretz, Matthias; Krivda, Marian; Krizek, Filip; Kryshen, Evgeny; Krzewicki, Mikolaj; Kucera, Vit; Kucheryaev, Yury; Kugathasan, Thanushan; Kuhn, Christian Claude; Kuijer, Paulus Gerardus; Kulakov, Igor; Kumar, Jitendra; Kurashvili, Podist; Kurepin, Alexander; Kurepin, Alexey; Kuryakin, Alexey; Kushpil, Svetlana; Kweon, Min Jung; Kwon, Youngil; Ladron De Guevara, Pedro; Lagana Fernandes, Caio; Lakomov, Igor; Langoy, Rune; Lara Martinez, Camilo Ernesto; Lardeux, Antoine Xavier; Lattuca, Alessandra; La Pointe, Sarah Louise; La Rocca, Paola; Lea, Ramona; Leardini, Lucia; Lee, Graham Richard; Legrand, Iosif; Lehnert, Joerg Walter; Lemmon, Roy Crawford; Lenti, Vito; Leogrande, Emilia; Leoncino, Marco; Leon Monzon, Ildefonso; Levai, Peter; Li, Shuang; Lien, Jorgen Andre; Lietava, Roman; Lindal, Svein; Lindenstruth, Volker; Lippmann, Christian; Lisa, Michael Annan; Ljunggren, Hans Martin; Lodato, Davide Francesco; Lonne, Per-Ivar; Loggins, Vera Renee; Loginov, Vitaly; Lohner, Daniel; Loizides, Constantinos; Lopez, Xavier Bernard; Lopez Torres, Ernesto; Lu, Xianguo; Luettig, Philipp Johannes; Lunardon, Marcello; Luparello, Grazia; Luzzi, Cinzia; Ma, Rongrong; Maevskaya, Alla; Mager, Magnus; Mahapatra, Durga Prasad; Mahmood, Sohail Musa; Maire, Antonin; Majka, Richard Daniel; Malaev, Mikhail; Maldonado Cervantes, Ivonne Alicia; Malinina, Liudmila; Mal'Kevich, Dmitry; Malzacher, Peter; Mamonov, Alexander; Manceau, Loic Henri Antoine; Manko, Vladislav; Manso, Franck; Manzari, Vito; Marchisone, Massimiliano; Mares, Jiri; Margagliotti, Giacomo Vito; Margotti, Anselmo; Marin, Ana Maria; Markert, Christina; Marquard, Marco; Martashvili, Irakli; Martin, Nicole Alice; Martinengo, Paolo; Martinez Hernandez, Mario Ivan; Martinez-Garcia, Gines; Martin Blanco, Javier; Martynov, Yevgen; Mas, Alexis Jean-Michel; Masciocchi, Silvia; Masera, Massimo; Masoni, Alberto; Massacrier, Laure Marie; Mastroserio, Annalisa; Matyja, Adam Tomasz; Mayer, Christoph; Mazer, Joel Anthony; Mazzoni, Alessandra Maria; Meddi, Franco; Menchaca-Rocha, Arturo Alejandro; Mercado-Perez, Jorge; Meres, Michal; Miake, Yasuo; Mikhaylov, Konstantin; Milano, Leonardo; Milosevic, Jovan; Mischke, Andre; Mishra, Aditya Nath; Miskowiec, Dariusz Czeslaw; Mitra, Jubin; Mitu, Ciprian Mihai; Mlynarz, Jocelyn; Mohammadi, Naghmeh; Mohanty, Bedangadas; Molnar, Levente; Montano Zetina, Luis Manuel; Montes Prado, Esther; Morando, Maurizio; Moreira De Godoy, Denise Aparecida; Moretto, Sandra; Morreale, Astrid; Morsch, Andreas; Muccifora, Valeria; Mudnic, Eugen; Muhlheim, Daniel Michael; Muhuri, Sanjib; Mukherjee, Maitreyee; Muller, Hans; Gameiro Munhoz, Marcelo; Murray, Sean; Musa, Luciano; Musinsky, Jan; Nandi, Basanta Kumar; Nania, Rosario; Nappi, Eugenio; Nattrass, Christine; Nayak, Kishora; Nayak, Tapan Kumar; Nazarenko, Sergey; Nedosekin, Alexander; Nicassio, Maria; Niculescu, Mihai; Nielsen, Borge Svane; Nikolaev, Sergey; Nikulin, Sergey; Nikulin, Vladimir; Nilsen, Bjorn Steven; Noferini, Francesco; Nomokonov, Petr; Nooren, Gerardus; Nyanin, Alexander; Nystrand, Joakim Ingemar; Oeschler, Helmut Oskar; Oh, Saehanseul; Oh, Sun Kun; Okatan, Ali; Olah, Laszlo; Oleniacz, Janusz; Oliveira Da Silva, Antonio Carlos; Onderwaater, Jacobus; Oppedisano, Chiara; Ortiz Velasquez, Antonio; Oskarsson, Anders Nils Erik; Otwinowski, Jacek Tomasz; Oyama, Ken; Sahoo, Pragati; Pachmayer, Yvonne Chiara; Pachr, Milos; Pagano, Paola; Paic, Guy; Painke, Florian; Pajares Vales, Carlos; Pal, Susanta Kumar; Palmeri, Armando; Pant, Divyash; Papikyan, Vardanush; Pappalardo, Giuseppe; Pareek, Pooja; Park, Woojin; Parmar, Sonia; Passfeld, Annika; Patalakha, Dmitry; Paticchio, Vincenzo; Paul, Biswarup; Pawlak, Tomasz Jan; Peitzmann, Thomas; Pereira Da Costa, Hugo Denis Antonio; Pereira De Oliveira Filho, Elienos; Peresunko, Dmitry Yurevich; Perez Lara, Carlos Eugenio; Pesci, Alessandro; Peskov, Vladimir; Pestov, Yury; Petracek, Vojtech; Petran, Michal; Petris, Mariana; Petrovici, Mihai; Petta, Catia; Piano, Stefano; Pikna, Miroslav; Pillot, Philippe; Pinazza, Ombretta; Pinsky, Lawrence; Piyarathna, Danthasinghe; Ploskon, Mateusz Andrzej; Planinic, Mirko; Pluta, Jan Marian; Pochybova, Sona; Podesta Lerma, Pedro Luis Manuel; Poghosyan, Martin; Pohjoisaho, Esko Heikki Oskari; Polishchuk, Boris; Poljak, Nikola; Pop, Amalia; Porteboeuf, Sarah Julie; Porter, R Jefferson; Potukuchi, Baba; Prasad, Sidharth Kumar; Preghenella, Roberto; Prino, Francesco; Pruneau, Claude Andre; Pshenichnov, Igor; Puddu, Giovanna; Pujahari, Prabhat Ranjan; Punin, Valery; Putschke, Jorn Henning; Qvigstad, Henrik; Rachevski, Alexandre; Raha, Sibaji; Rak, Jan; Rakotozafindrabe, Andry Malala; Ramello, Luciano; Raniwala, Rashmi; Raniwala, Sudhir; Rasanen, Sami Sakari; Rascanu, Bogdan Theodor; Rathee, Deepika; Rauf, Aamer Wali; Razazi, Vahedeh; Read, Kenneth Francis; Real, Jean-Sebastien; Redlich, Krzysztof; Reed, Rosi Jan; Rehman, Attiq Ur; Reichelt, Patrick Simon; Reicher, Martijn; Reidt, Felix; Renfordt, Rainer Arno Ernst; Reolon, Anna Rita; Reshetin, Andrey; Rettig, Felix Vincenz; Revol, Jean-Pierre; Reygers, Klaus Johannes; Riabov, Viktor; Ricci, Renato Angelo; Richert, Tuva Ora Herenui; Richter, Matthias Rudolph; Riedler, Petra; Riegler, Werner; Riggi, Francesco; Rivetti, Angelo; Rocco, Elena; Rodriguez Cahuantzi, Mario; Rodriguez Manso, Alis; Roeed, Ketil; Rogochaya, Elena; Sharma, Rohni; Rohr, David Michael; Roehrich, Dieter; Romita, Rosa; Ronchetti, Federico; Rosnet, Philippe; Rossi, Andrea; Roukoutakis, Filimon; Roy, Ankhi; Roy, Christelle Sophie; Roy, Pradip Kumar; Rubio Montero, Antonio Juan; Rui, Rinaldo; Russo, Riccardo; Ryabinkin, Evgeny; Ryabov, Yury; Rybicki, Andrzej; Sadovskiy, Sergey; Safarik, Karel; Sahlmuller, Baldo; Sahoo, Raghunath; Sahu, Pradip Kumar; Saini, Jogender; Sakai, Shingo; Salgado Lopez, Carlos Alberto; Salzwedel, Jai Samuel Nielsen; Sambyal, Sanjeev Singh; Samsonov, Vladimir; Sanchez Castro, Xitzel; Sanchez Rodriguez, Fernando Javier; Sandor, Ladislav; Sandoval, Andres; Sano, Masato; Santagati, Gianluca; Sarkar, Debojit; Scapparone, Eugenio; Scarlassara, Fernando; Scharenberg, Rolf Paul; Schiaua, Claudiu Cornel; Schicker, Rainer Martin; Schmidt, Christian Joachim; Schmidt, Hans Rudolf; Schuchmann, Simone; Schukraft, Jurgen; Schulc, Martin; Schuster, Tim Robin; Schutz, Yves Roland; Schwarz, Kilian Eberhard; Schweda, Kai Oliver; Scioli, Gilda; Scomparin, Enrico; Scott, Rebecca Michelle; Segato, Gianfranco; Seger, Janet Elizabeth; Sekiguchi, Yuko; Selyuzhenkov, Ilya; Seo, Jeewon; Serradilla Rodriguez, Eulogio; Sevcenco, Adrian; Shabetai, Alexandre; Shabratova, Galina; Shahoyan, Ruben; Shangaraev, Artem; Sharma, Natasha; Sharma, Satish; Shigaki, Kenta; Shtejer Diaz, Katherin; Sibiryak, Yury; Siddhanta, Sabyasachi; Siemiarczuk, Teodor; Silvermyr, David Olle Rickard; Silvestre, Catherine Micaela; Simatovic, Goran; Singaraju, Rama Narayana; Singh, Ranbir; Singha, Subhash; Singhal, Vikas; Sinha, Bikash; Sarkar - Sinha, Tinku; Sitar, Branislav; Sitta, Mario; Skaali, Bernhard; Skjerdal, Kyrre; Slupecki, Maciej; Smirnov, Nikolai; Snellings, Raimond; Soegaard, Carsten; Soltz, Ron Ariel; Song, Jihye; Song, Myunggeun; Soramel, Francesca; Sorensen, Soren Pontoppidan; Spacek, Michal; Sputowska, Iwona Anna; Spyropoulou-Stassinaki, Martha; Srivastava, Brijesh Kumar; Stachel, Johanna; Stan, Ionel; Stefanek, Grzegorz; Steinpreis, Matthew Donald; Stenlund, Evert Anders; Steyn, Gideon Francois; Stiller, Johannes Hendrik; Stocco, Diego; Stolpovskiy, Mikhail; Strmen, Peter; Alarcon Do Passo Suaide, Alexandre; Sugitate, Toru; Suire, Christophe Pierre; Suleymanov, Mais Kazim Oglu; Sultanov, Rishat; Sumbera, Michal; Susa, Tatjana; Symons, Timothy; Szabo, Alexander; Szanto De Toledo, Alejandro; Szarka, Imrich; Szczepankiewicz, Adam; Szymanski, Maciej Pawel; Takahashi, Jun; Tangaro, Marco-Antonio; Tapia Takaki, Daniel Jesus; Tarantola Peloni, Attilio; Tarazona Martinez, Alfonso; Tarzila, Madalina-Gabriela; Tauro, Arturo; Tejeda Munoz, Guillermo; Telesca, Adriana; Terrevoli, Cristina; Thaeder, Jochen Mathias; Thomas, Deepa; Tieulent, Raphael Noel; Timmins, Anthony Robert; Toia, Alberica; Torii, Hisayuki; Trubnikov, Victor; Trzaska, Wladyslaw Henryk; Tsuji, Tomoya; Tumkin, Alexandr; Turrisi, Rosario; Tveter, Trine Spedstad; Ulery, Jason Glyndwr; Ullaland, Kjetil; Uras, Antonio; Usai, Gianluca; Vajzer, Michal; Vala, Martin; Valencia Palomo, Lizardo; Vallero, Sara; Vande Vyvre, Pierre; Vannucci, Luigi; Van Der Maarel, Jasper; Van Hoorne, Jacobus Willem; Van Leeuwen, Marco; Diozcora Vargas Trevino, Aurora; Vargyas, Marton; Varma, Raghava; Vasileiou, Maria; Vasiliev, Andrey; Vechernin, Vladimir; Veldhoen, Misha; Velure, Arild; Venaruzzo, Massimo; Vercellin, Ermanno; Vergara Limon, Sergio; Vernet, Renaud; Verweij, Marta; Vickovic, Linda; Viesti, Giuseppe; Viinikainen, Jussi Samuli; Vilakazi, Zabulon; Villalobos Baillie, Orlando; Vinogradov, Alexander; Vinogradov, Leonid; Vinogradov, Yury; Virgili, Tiziano; Viyogi, Yogendra; Vodopyanov, Alexander; Volkl, Martin Andreas; Voloshin, Kirill; Voloshin, Sergey; Volpe, Giacomo; Von Haller, Barthelemy; Vorobyev, Ivan; Vranic, Danilo; Vrlakova, Janka; Vulpescu, Bogdan; Vyushin, Alexey; Wagner, Boris; Wagner, Jan; Wagner, Vladimir; Wang, Mengliang; Wang, Yifei; Watanabe, Daisuke; Weber, Michael; Wessels, Johannes Peter; Westerhoff, Uwe; Wiechula, Jens; Wikne, Jon; Wilde, Martin Rudolf; Wilk, Grzegorz Andrzej; Wilkinson, Jeremy John; Williams, Crispin; Windelband, Bernd Stefan; Winn, Michael Andreas; Xiang, Changzhou; Yaldo, Chris G; Yamaguchi, Yorito; Yang, Hongyan; Yang, Ping; Yang, Shiming; Yano, Satoshi; Yasnopolskiy, Stanislav; Yi, Jungyu; Yin, Zhongbao; Yoo, In-Kwon; Yushmanov, Igor; Zaccolo, Valentina; Zach, Cenek; Zaman, Ali; Zampolli, Chiara; Zaporozhets, Sergey; Zarochentsev, Andrey; Zavada, Petr; Zavyalov, Nikolay; Zbroszczyk, Hanna Paulina; Zgura, Sorin Ion; Zhalov, Mikhail; Zhang, Haitao; Zhang, Xiaoming; Zhang, Yonghong; Zhao, Chengxin; Zhigareva, Natalia; Zhou, Daicui; Zhou, Fengchu; Zhou, You; Zhou, Zhuo; Zhu, Hongsheng; Zhu, Jianhui; Zhu, Xiangrong; Zichichi, Antonino; Zimmermann, Alice; Zimmermann, Markus Bernhard; Zinovjev, Gennady; Zoccarato, Yannick Denis; Zyzak, Maksym

    2014-11-04

    In 2013, the Large Hadron Collider provided proton-lead and lead-proton collisions at the center-of-mass energy per nucleon pair $\\sqrt{s_{NN}}$ = 5.02 TeV. Van der Meer scans were performed for both configurations of colliding beams, and the cross section was measured for two reference processes, based on particle detection by the T0 and V0 detectors, with pseudo-rapidity coverage 4.6 < $\\eta$ < 4.9, -3.3 < $\\eta$ < -3.0 and 2.8 < $\\eta$ < 5.1, -3.7 < $\\eta$ < -1.7, respectively. Given the asymmetric detector acceptance, the cross section was measured separately for the two configurations. The measured visible cross sections are used to calculate the integrated luminosity of the proton-lead and lead-proton data samples, and to indirectly measure the cross section for a third, configuration-independent, reference process, based on neutron detection by the Zero Degree Calorimeters.

  13. Comparison of dignity determination of mammographic microcalcification with two systems for digital full-field mammography with different detector resolution. A retrospective clinical study; Vergleich der Dignitaetsbestimmung von mammographischem Mikrokalk mit zwei Systemen zur digitalen Vollfeldmammographie unterschiedlicher Detektoraufloesung. Eine retrospektive klinische Studie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schulz-Wendtland, R.; Adamietz, B.; Meier-Meitinger, M.; Wenkel, E.; Lell, M.; Anders, K.; Uder, M. [Universitaetsklinikum Erlangen, Abteilung Gynaekologische Radiologie, Radiologisches Institut, Erlangen (Germany); Hermann, K.P. [Universitaetsmedizin Goettingen, Abteilung Diagnostische Radiologie, Goettingen (Germany)

    2011-02-15

    The aim of this retrospective clinical study was to compare the diagnostic accuracy of the novel 50 {mu}m FFDM (full-field digital mammography) system (DR) with an established 70 {mu}m system (DR) in the differential diagnosis between benign and malignant clusters of microcalcification (n=50) (BI-RADS trademark classification 4/5) and to assess the possible incremental value of the 50 {mu}m pixel-pitch on specificity. From March 2009 to September 2009, 50 patients underwent full-field digital mammography (FFDM) (detector resolution 70 {mu}m) (Novation, Siemens, Erlangen, Germany). As there were suspicious signs of microcalcification classified with BI-RADS trademark 4/5 after diagnosis and preoperative wire localization, control images were made with the new FFDM system (detector: resolution 50 {mu}m) (Amulet, Fujifilm, Tokyo, Japan) with the same exposure parameters. The diagnosis was determined after the operation by five radiologists with different experience in digital mammography from randomly distributed mediolateral views (monitor reading) whose results were correlated with the final histology of all lesions. Histopathology revealed 19 benign and 31 malignant lesions in 50 patients after open biopsy. The results of the five readers showed a higher sensitivity of the new FFDM system (80.0%) in the ability to recognize malignant microcalcification in comparison to the established system (74.8%). The specificity (75.8 versus 71.6%) was slightly higher for the new system but hese results were not statistically significant (p<0.001). Considering the diagnostic accuracy, the new system (detector: resolution 50 {mu}m) was also slightly superior to the well-known system (detector: resolution 70 {mu}m) (80.1% versus 76.4%). Our study has shown that the new full-field digital mammography system using the novel detector compared with the already established FFDM system with respect to the assessment of microcalcification is at least equivalent. (orig.) [German] Das

  14. Numerische und experimentelle Untersuchungen zur Beschreibung der Wirkungsweise und Effektivität von grossflächigen hochsensitiven SPNDs : Self-Powered-Neutron-Detectors

    OpenAIRE

    Al-Dabagh, D.

    1981-01-01

    In the present work the neutron sensitivity of large surface "Self-Powered- Neutron-Detectors«SPNDs) is determined numericaily and experimentally. First a computer model for the parametric caIculation of the (n,$\\gamma$)-reaction rates in the emitter of the SPND was developed under use of the Monte-Carlo-Program KENO 11 ‘To determine the escape-probability of the electrons produced via Comptonor photoelectric effect by the emitter as weil as fron the surrounding isolator, a new Monte-Carlo-Pr...

  15. Landschaftsbereiche der Provinz Latina

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Luigi Piemontese

    2012-08-01

    Full Text Available Das Konzept der Landschaft setz sich zusammen aus verschiedenen Bezugspunkten und Interpretationen, je nach dem Blickpunkt, und ihre Wahnehrung veraendert sich je nach der verschiedenartigen Brille mit der man sie sieht. Der Artikel, geht von der Definition der Landschaft aus, wie sie in der Eurpaischen Konvention zitiert ist :“ Ein Teil des Landes, wie es von seinen Volk gesehen ist, dessen Charakter geformt ist aus naturlichen und menschlichen Faktoren und deren Wechselverhaeltnis”. Er wird fortgefuehrt mit der Identifikation der Landschaftsbereiche der Provinz Latina, die angesehn werden sollen als klimatisch, litologisch und morphologisch aenliche Landschaftsportionen, in denen erstens die Merkmale der Flora und Fauna klar werden und an zweiter Stelle, durch den Gebrauch des Territoriums und die Veraendungen mit denen er es gezeichnet hat, das Tun des Menschen. Die Methodik ruht teilweise auf der Klassifizierung des Territoriums, ausgearbeitet von C.Blasio und dem Konkretfall angeglichen.

  16. Der Mythos Konzernzentrale

    OpenAIRE

    Menz, Markus; Kunisch, Sven; Collis, David J.

    2015-01-01

    Sie werden als Zeichen von Leistung und Erfolg bewundert, aber auch als Ort der Machtkämpfe und Bürokratie misstrauisch beäugt. Haben Konzernzentralen in Zeiten der digitalen Vernetzung und der Globalisierung noch einen Sinn?

  17. Der Zustandsbegriff in der Systemtheorie

    OpenAIRE

    Wendt, Siegfried

    1999-01-01

    Für die Systemtheorie ist der Begriff Zustand ein sehr zentraler Begriff. Das Wort "Zustand" wird um-gangssprachlich recht häufig verwendet, aber wenn man die Leute fragen würde, was sie denn meinen,wenn sie das Wort Zustand benützen, dann würde man sicher nicht die präzise Definition bekommen,die man für die Systemtheorie braucht.

  18. Systementwicklungen und Messungen zur Auslese und Kalibration von CMS Pipeline Chips für die angewandte Forschung und Serientests an CMS Streifendetektoren

    CERN Document Server

    Petertill, Markus

    2001-01-01

    The future 14 TeV proton-proton accelerator LHC at CERN serves for the CMS experiment as a high rate source of deep inelastic interactions of quarks and gluons. CMS at the LHC will be one of the "discovery machines" for new particles and theories. The central tracker in the superconducting 4 T-magnet of CMS has to ensure a precise track reconstruction in the space-time. Part I leads to the major tasks of the central tracker for the purpose of preparing the main points of the thesis. In CMS one has to cope with particle fluences of about 10^6cm^-2s^-1 and L1 trigger rates of 100 kHz. System developments have lead to a powerful data acquisition system (DAQ) constructed in VME for emulation of the hardware algorithms in the frontend driver and for research of the properties of CMS microstrip detectors. The experience and the results point to special problems for the operation of the CMS tracker. For most of them solutions will be found which can be emulated in the DAQ or simulated with offline data. If possible ...

  19. Zur Sozialgeschichte der Gerechtigkeit in der Neuzeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Koller Peter

    2014-12-01

    Full Text Available Der Beitrag verfolgt das Ziel, die Entwicklung der Idee der Gerechtigkeit in der Neuzeit im Kontext des sozialen Wandels zu erhellen. Zu diesem Zweck wird nach einer einleitenden Erörterung des dieser Idee zugrundeliegenden Gerechtigkeitsbegriffs (1 zuerst das Projekt einer vertragstheoretischen Begründung einer gerechten staatlichen Ordnung in der frühen Neuzeit vor dem Hintergrund des Herausbildung des modernen Staates behandelt (2. Im Anschluss werden die theoretischen Leitideen und gesellschaftlichen Triebkräfte des Kampfes um bürgerliche Freiheit und demokratische Teilhabe beleuchtet (3, wovon ausgehend dann die Entstehung der heute vorherrschenden Vorstellung von sozialer Gerechtigkeit einer näheren Betrachtung unterzogen wird (4. Der Beitrag endet mit einigen Bemerkungen über die Gerechtigkeitsprobleme der Gegenwart und die künftigen Herausforderungen im Kampf um Gerechtigkeit (5.

  20. Umsetzung der Unternehmensstrategie mit der Balanced Scorecard

    Science.gov (United States)

    Crespo, Isabel; Bergmann, Lars; Portmann, Stefan; Lacker, Thomas; Lacker, Michael; Fleischmann, Jürgen; Kozó, Hans

    Die Balanced Scorecard (BSC) ist ein Ansatz zum strategischen Management, der neben der Ausrichtung des Unternehmens auf finanzielle Zielwerte ebenso großes Gewicht auf so genannte weiche Faktoren legt, die den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens erst ermöglichen. Das entscheidende Merkmal der Balanced Scorecard ist dabei, dass sie ein ausgewogenes System strategischer Ziele herstellt, welches das Unternehmen hinsichtlich der vier Perspektiven Finanzen, Kunden, interne Prozesse und Mitarbeiter und Potenziale strategisch ausrichtet (Kaplan u. Norton 1997).

  1. Combined application of numerical simulation models and fission tracks analysis in order to determine the history of temperature, subsidence and lifting of sedimentary basins. A case study from the Ruhr Coal basin inWest Germany; Die kombinierte Anwendung numerischer Simulationsmodelle und Spaltspurenuntersuchungen zur Entschluesselung der Temperatur-, Subsidenz- und Hebungsgeschichte von Sedimentbecken - Ein Fallbeispiel aus dem Ruhrkohlenbecken Westdeutschlands

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Karg, H. [Forschungszentrum Juelich (Germany). Inst. fuer Erdoel und organische Geochemie; Littke, R. [RWTH Aachen (Germany); Bueker, C. [Univ. Bern (Switzerland). Inst. fuer Geologie

    1998-12-31

    Becken liefern. Hierzu wurde das Programmpaket PetroMod der Firma IES/Juelich verwendet. Auf der Basis von Finite-Element-Netzen koennen komplexe geologische Strukturen und Ablaeufe mathematisch erfasst und rekonstruiert werden. Die Kalibration entwickelter Modelle zur Temperaturgeschichte wird durch den Vergleich gemessener mit berechneten Inkohlungsdaten (Vitrinitreflexion) durchgefuehrt. (orig./MSK)

  2. Meilensteine in der Erforschung der kompakten Objekte

    Science.gov (United States)

    Camenzind, Max

    Kompakte Objekte besitzen zum einen eine sehr hohe Dichte, und zum anderen sind sie durch die Tatsache charakterisiert, dass keine nuklearen Reaktionen mehr in ihrem Inneren stattfinden können. Aus diesem Grund können sie im Unterschied zu gewöhnlichen Sternen der Gravitation nicht mehr mit dem Druck des thermischen Gases widerstehen. In den Weißen Zwergen bzw. Neutronensternen wird der Gravitation der Quantendruck eines Elektronengases bzw. einer Neutronenflüssigkeit entgegengesetzt. Ein solches Gas besteht aus Elektronen bzw. Neutronen, die auf ihr niedrigstes Energieniveau zusammengepresst wurden. Durch die daraus resultierende hohe Bewegungsenergie der Fermionen wird der sogenannte Quantendruck erzeugt.

  3. Der digitalisierte Forscher

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Storr, Stefan

    2017-12-01

    Full Text Available Der vorliegende Kommentar bezieht sich auf den Beitrag „Der digitalisierte Forscher“ von Thomas Kröll (ALJ 2/2017, 71. Ausgehend von der Beschreibung der gegenwärtigen Gesellschaft als Wissensgesellschaft werden drei Aspekte angeführt, die die Wissenschaft als System heute kennzeichnen und künftig weitere Bedeutung haben werden: die Gewinnung und Weitergabe von Forschungsdaten, die Bewertung von wissenschaftlichen Leistungen und die Funktion von Universitäten. Der Kommentar schließt mit der Aufforderung, das Grundrecht der Wissenschaftsfreiheit als institutionelle Garantie fortzuentwickeln.

  4. Parkways und Freeways in der Bestimmung der Landschaft der Amerikanischen Grossstaedte. Der Fall Boston.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Massimo Maria Brignoli

    2012-08-01

    Full Text Available Die Tradition der amerikanischen Landschaftarchitektur hatt aus Boston ein Planungsexperiment gemacht. Das Emerald Necklace, eine echte Ikone der Landschaftsarchitektur, bezeugt immer noch wirkungsvoll, wie die Landschaftsplanung die Struktur moderner Grossstaedte mit Raum zum wohnen staerken kann. Heute muss die Stadt mit ihren von der Central Artery hervorgerufenen Wunden fertigwerden, mit Risultaten, die wahrscheinlich nicht der Groesse ihrer Geschichte entsprechen. Der teilweise Erfolg der Rose Kennedy Greenway macht die Notwendigkeit klar, die Regelung fuer die Planung der offenen Gebiete neu zu bestimmen.

  5. Transgenerationale Wertevermittlung in der Familie

    DEFF Research Database (Denmark)

    Demuth, Carolin

    2013-01-01

    Der vorliegende Beitrag geht der Frage nach, inwiefern sich in den biografisch-narrativen Konstruktionen junger Erwachsener transgenerationale Aspekte der Identifizierung bzw. Abgrenzung zu den Wertevorstellungen der Ursprungsfamilie finden lassen. Besonderes Augenmerk liegt hierbei auf den Dimen...

  6. Systematik der Fahrzeugtechnik

    Science.gov (United States)

    Burg, Heinz; Moser, Andreas

    In dem Kraftfahrtechnischen Taschenbuch, das von der Firma Robert Bosch GmbH herausgegeben wird, ist eine Gliederung der Kraftfahrzeuge vorgenommen worden, die international verbreitet und anerkannt ist. Diese Systematik ist nachstehend wiedergegeben und wird in diesem Buch weitgehend verwendet.

  7. van der Waals

    Indian Academy of Sciences (India)

    University education was beyond reach for van der Waals as he had to work for earning his daily bread ... languages, which was a prerequisite for entering a University those days. van der Waals worked as a school ... take academic examinations at the University yet, van der Waals continued studying at Leiden. University ...

  8. Theorien der Videokunst

    DEFF Research Database (Denmark)

    Decker-Phillips, Edith; Lemke, Inga; Bruns, Karin

    ¨ sterreich und der Schweiz, die seit Mitte der 1980er Jahre entstanden sind und den Begriff des Mediums Video bestimmen, erweitern, die spezifische Leistung der Videokunst deuten oder ihre Systematik und Historisierung versuchen. Es finden Texte Ber¨ ucksichtigung, die den sich ver¨andernden Gebrauch des...

  9. Pathogenese der Endometriose

    OpenAIRE

    Samartzis, E P; Imesch, P; Fink, D

    2012-01-01

    Ein grundlegendes Verständnis der Pathogenese der Endometriose ist eine zwingende Voraussetzung zur Etablierung neuer und wirksamer Therapieoptionen. Dabei erscheint die Endometriose als heterogene Gruppe von Krankheitsformen, die sich unterschiedlich manifestieren. Dies erklärt, weshalb die genaue Pathogenese der Endometriose bis heute ein nicht abschliessend erforschtes Gebiet bleibt.

  10. Der II. Hauptsatz der Wärmelehre

    Science.gov (United States)

    Heintze, Joachim

    Wir haben in (4.44) den II. Hauptsatz als empirische Tatsache folgendermaßen formuliert: (i) Wärmeenergie geht von selbst nur von einem wärmeren Körper auf einen kälteren über, niemals in der umgekehrten Richtung. Nun werden wir beweisen, dass sich aus diesem Prinzip folgende äquivalente Formulierungen für den II. Hauptsatz ableiten lassen: (ii) Es ist unmöglich, ein Perpetuum mobile zweiter Art zu bauen, d. h. eine Maschine, die fortlaufend Wärmeenergie vollständig in mechanische Arbeit umsetzen kann. Eine Wärmekraftmaschine, die einen Kreisprozess mit der höchsten Temperatur Tw und der niedrigsten Temperatur Tk durchläuft, hat höchstens den Carnotschen Wirkungsgrad c = (Tw - Tk)/Tw. Wenn in der Maschine nur reversible Prozesse ablaufen, die gesamte Wärmezufuhr bei der Temperatur Tw erfolgt und ausschließlich bei der Temperatur Tw gekühlt wird, ist ihr Wirkungsgrad = C. Es gibt keine Wärmekraftmaschine, die eine bessere Ausnutzung der Wärmeenergie ermöglicht. (iv) In jedem thermodynamischen System existiert die Zustandsgröße Entropie, definiert durch ihr Differential dS = (dQrev)/T . Entropie kann erzeugt, aber nicht vernichtet werden. Bei Zustandsänderungen, die in einem abgeschlossenen System ablaufen, nimmt die Entropie entweder zu (irreversible Prozesse), oder sie bleibt konstant (reversible Prozesse). Im Anschluss an (iii) werden wir zur Definition der thermodynamischen Temperatur und bei der Diskussion von (iv) zu einem tieferen Verständnis der Entropie gelangen. Es zeigt sich, dass die Entropie das eigentliche Bindeglied zwischen Mechanik und Wärmelehre darstellt. Am Ende des Kapitels werden wir einige Anwendungen des II. Hauptsatzes betrachten.

  11. Kants Theorie der Sonne: Physikgeschichte

    Science.gov (United States)

    Jacobi, Manfred

    2005-01-01

    Im Rahmen seiner Kosmogonie entwickelte der junge Immanuel Kant eine Theorie der Sonne. Sie ist ein einzigartiges Zeugnis seiner intuitiven Vorstellungskraft und beweist auch die Leistungsfähigkeit der damaligen, vorwiegend von Newton geprägten Weltsicht. Entstehung, Aufbau und Dynamik der Sonne werden in Kants Theorie ebenso erklärt wie etwa das Phänomen der Sonnenflecken.

  12. Measurement of visible cross sections in proton-lead collisions at √sNN = 5.02 TeV in van der Meer scans with the ALICE detector

    NARCIS (Netherlands)

    Abelev, B.; Adam, J.; Adamová, D.; Aggarwal, M. M.; Agnello, M.; Agostinelli, A.; Agrawal, N.; Ahammed, Z.; Ahmad, N.; Ahmed, I.; Ahn, S. U.; Ahn, S. A.; Aimo, I.; Aiola, S.; Ajaz, M.; Akindinov, A.; Alam, S. N.; Aleksandrov, D.; Alessandro, B.; Alexandre, D.; Alici, A.; Alkin, A.; Alme, J.; Alt, T.; Altinpinar, S.; Altsybeev, I.; Alves Garcia Prado, C.; Andrei, C.; Andronic, A.; Anguelov, V.; Anielski, J.; Anti.cíc, T.; Antinori, F.; Antonioli, P.; Aphecetche, L.; Appelshäuser, H.; Arbor, N.; Arcelli, S.; Armesto, N.; Arnaldi, R.; Aronsson, T.; Arsene, I. C.; Arslandok, M.; Augustinus, A.; Averbeck, R.; Awes, T. C.; Azmi, M. D.; Bach, M.; Badala, A.; Baek, Y. W.; Bagnasco, S.; Bailhache, R.; Bala, R.; Baldisseri, A.; Baltasar Dos Santos Pedrosa, F.; Baral, R. C.; Barbera, R.; Barile, F.; Barnaföldi, G. G.; Barnby, L. S.; Barret, V.; Bartke, J.; Basile, M.; Bastid, N.; Basu, S.; Bathen, B.; Batigne, G.; Batyunya, B.; Batzing, P. C.; Baumann, C.; Bearden, I. G.; Beck, H.; Bedda, C.; Behera, N. K.; Belikov, I.; Bellini, F.; Bellwied, R.; Belmont-Moreno, E.; Belmont, R.; Bencedi, G.; Beole, S.; Berceanu, I.; Bercuci, A.; Berdnikov, Y.; Berenyi, D.; Berger, M. E.; Bertens, R. A.; Berzano, D.; Betev, L.; Bhasin, A.; Bhat, I. R.; Bhati, A. K.; Bhattacharjee, B.; Bhom, J.; Bianchi, L.; Bianchi, N.; Bianchin, C.; Biel.cík, J.; Biel.cíková, J.; Bilandzic, A.; Bjelogrlic, S.; Blanco, F.; Blau, D.; Blume, C.; Bock, F.; Bogdanov, A.; Bøggild, H.; Bogolyubsky, M.; Böhmer, F. V.; Boldizsár, L.; Bombara, M.; Book, J.; Borel, H.; Borissov, A.; Bossú, F.; Botje, M.; Botta, E.; Böttger, S.; Braun-Munzinger, P.; Bregant, M.; Breitner, T.; Broker, T. A.; Browning, T. A.; Broz, M.; Bruna, E.; Bruno, G. E.; Budnikov, D.; Buesching, H.; Bufalino, S.; Buncic, P.; Busch, O.; Buthelezi, Z.; Caffarri, D.; Cai, X.; Caines, H.; Calero Diaz, L.; Caliva, A.; Calvo Villar, E.; Camerini, P.; Carena, F.; Carena, W.; Castillo Castellanos, J.; Casula, E. A R; Catanescu, V.; Cavicchioli, C.; Ceballos Sanchez, C.; Cepila, J.; Cerello, P.; Chang, B.; Chapeland, S.; Charvet, J. L.; Chattopadhyay, S.; Chattopadhyay, S.; Chelnokov, V.; Cherney, M.; Cheshkov, C.; Cheynis, B.; Chibante Barroso, V.; Chinellato, D. D.; Chochula, P.; Chojnacki, M.; Choudhury, S.; Christakoglou, P.; Christensen, C. H.; Christiansen, P.; Chujo, T.; Chung, S. U.; Cicalo, C.; Cifarelli, L.; Cindolo, F.; Cleymans, J.; Colamaria, F.; Colella, D.; Collu, A.; Colocci, M.; Conesa Balbastre, G.; Conesa del Valle, Z.; Connors, M. E.; Contreras, J. G.; Cormier, T. M.; Corrales Morales, Y.; Cortese, P.; Cortés Maldonado, I.; Cosentino, M. R.; Costa, F.; Crochet, P.; Cruz Albino, R.; Cuautle, E.; Cunqueiro, L.; Dainese, A.; Dang, R.; Danu, A.; Das, D.; Das, I.; Das, K.; Das, S.; Dash, A.; Dash, S.; De, S.; Delagrange, H.; Deloff, A.; Dénes, E.; D'Erasmo, G.; De Caro, A.; De Cataldo, G.; De Cuveland, J.; De Falco, A.; De Gruttola, D.; De Marco, N.; De Pasquale, S.; De Rooij, R.; Diaz Corchero, M. A.; Dietel, T.; Dillenseger, P.; Divìa, R.; Di Bari, D.; Di Liberto, S.; Di Mauro, A.; Di Nezza, P.; Djuvsland, O.; Dobrin, A.; Dobrowolski, T.; Domenicis Gimenez, D.; Dönigus, B.; Dordic, O.; Dørheim, S.; Dubey, A. K.; Dubla, A.; Ducroux, L.; Dupieux, P.; Dutta Majumdar, A. K.; Ehlers, R. J.; Elia, D.; Engel, H.; Erazmus, B.; Erdal, H. A.; Eschweiler, D.; Espagnon, B.; Esposito, M.; Estienne, M.; Esumi, S.; Evans, D.; Evdokimov, S.; Fabris, D.; Faivre, J.; Falchieri, D.; Fantoni, A.; Fasel, M.; Fehlker, D.; Feldkamp, L.; Felea, D.; Feliciello, A.; Feofilov, G.; Ferencei, J.; Fernández Téllez, A.; Ferreiro, E. G.; Ferretti, A.; Festanti, A.; Figiel, J.; Figueredo, M. A S; Filchagin, S.; Finogeev, D.; Fionda, F. M.; Fiore, E. M.; Floratos, E.; Floris, M.; Foertsch, S.; Foka, P.; Fokin, S.; Fragiacomo, E.; Francescon, A.; Frankenfeld, U.; Fuchs, U.; Furget, C.; Fusco Girard, M.; Gaardhøje, J. J.; Gagliardi, M.; Gago, A. M.; Gallio, M.; Gangadharan, D. R.; Ganoti, P.; Garabatos, C.; Garcia-Solis, E.; Gargiulo, C.; Garishvili, I.; Gerhard, J.; Germain, M.; Gheata, A.; Gheata, M.; Ghidini, B.; Ghosh, P.; Ghosh, S. K.; Gianotti, P.; Giubellino, P.; Gladysz-Dziadus, E.; Glässel, P.; Gomez Ramirez, A.; González-Zamora, P.; Gorbunov, S.; Görlich, L.; Gotovac, S.; Graczykowski, L. K.; Grelli, A.; Grigoras, A.; Grigoras, C.; Grigoriev, V.; Grigoryan, A.; Grigoryan, S.; Grinyov, B.; Grion, N.; Grosse-Oetringhaus, J. F.; Grossiord, J. Y.; Grosso, R.; Guber, F.; Guernane, R.; Guerzoni, B.; Guilbaud, M.; Gulbrandsen, K.; Gulkanyan, H.; Gumbo, M.; Gunji, T.; Gupta, A.; Gupta, R.; H. Khan, K.; Haake, R.; Haaland, O.; Hadjidakis, C.; Haiduc, M.; Hamagaki, H.; Hamar, G.; Hanratty, L. D.; Hansen, A.; Harris, J. W.; Hartmann, H.; Harton, A.; Hatzifotiadou, D.; Hayashi, S.; Heckel, S. T.; Heide, M.; Helstrup, H.; Herghelegiu, A.; Herrera Corral, G.; Hess, B. A.; Hetland, K. F.; Hippolyte, B.; Hladky, J.; Hristov, P.; Huang, M.; Humanic, T. J.; Hutter, D.; Hwang, D. S.; Ilkaev, R.; Ilkiv, I.; Inaba, M.; Innocenti, G. M.; Ionita, C.; Ippolitov, M.; Irfan, M.; Ivanov, M.; Ivanov, V.; Jacholkowski, A.; Jacobs, P. M.; Jahnke, C.; Jang, H. J.; Janik, M. A.; Jayarathna, P. H S Y; Jena, S.; Jimenez Bustamante, R. T.; Jones, P. G.; Jung, H.; Jusko, A.; Kadyshevskiy, V.; Kalcher, S.; Kalinak, P.; Kalweit, A.; Kamin, J.; Kang, J. H.; Kaplin, V.; Kar, S.; Karasu Uysal, A.; Karavichev, O.; Karavicheva, T.; Karpechev, E.; Kebschull, U.; Keidel, R.; Khan, M. M.; Khan, P.; Khan, S. A.; Khanzadeev, A.; Kharlov, Y.; Kileng, B.; Kim, B.; Kim, D. W.; Kim, D. J.; Kim, J. S.; Kim, M.; Kim, M.; Kim, S.; Kim, T.; Kirsch, S.; Kisel, I.; Kiselev, S.; Kisiel, A.; Kiss, G.; Klay, J. L.; Klein, J.; Klein-Bösing, C.; Kluge, A.; Knichel, M. L.; Knospe, A. G.; Kobdaj, C.; Köhler, M. K.; Kollegger, T.; Kolojvari, A.; Kondratiev, V.; Kondratyeva, N.; Konevskikh, A.; Kovalenko, V.; Kowalski, M.; Kox, S.; Koyithatta Meethaleveedu, G.; Kral, J.; Králik, I.; Kramer, F.; Krav.cáková, A.; Krelina, M.; Kretz, M.; Krivda, M.; Krizek, F.; Kryshen, E.; Krzewicki, M.; Kucera, V.; Kucheriaev, Y.; Kugathasan, T.; Kuhn, C.; Kuijer, P. G.; Kulakov, I.; Kumar, J.; Kurashvili, P.; Kurepin, A.; Kurepin, A. B.; Kuryakin, A.; Kushpil, S.; Kweon, M. J.; Kwon, Y.; Ladron De Guevara, P.; Lagana Fernandes, C.; Lakomov, I.; Langoy, R.; Lara, C.; Lardeux, A.; Lattuca, A.; La Pointe, S. L.; La Rocca, P.; Lea, R.; Leardini, L.; Lee, G. R.; Legrand, I.; Lehnert, J.; Lemmon, R. C.; Lenti, V.; Leogrande, E.; Leoncino, M.; Léon Monźon, I.; Lévai, P.; Li, S.; Lien, J.; Lietava, R.; Lindal, S.; Lindenstruth, V.; Lippmann, C.; Lisa, M. A.; Ljunggren, H. M.; Lodato, D. F.; Loenne, P. I.; Loggins, V. R.; Loginov, V.; Lohner, D.; Loizides, C.; Lopez, X.; Ĺopez Torres, E.; Lu, X. G.; Luettig, P.; Lunardon, M.; Luparello, G.; Luzzi, C.; Ma, R.; Maevskaya, A.; Mager, M.; Mahapatra, D. P.; Mahmood, S. M.; Maire, A.; Majka, R. D.; Malaev, M.; Maldonado Cervantes, I.; Malinina, L.; Mal'Kevich, D.; Malzacher, P.; Mamonov, A.; Manceau, L.; Manko, V.; Manso, F.; Manzari, V.; Marchisone, M.; Mare.s, J.; Margagliotti, G. V.; Margotti, A.; Marín, A.; Markert, C.; Marquard, M.; Martashvili, I.; Martin, N. A.; Martinengo, P.; Martínez, M. I.; Martínez García, G.; Martin Blanco, J.; Martynov, Y.; Mas, A.; Masciocchi, S.; Masera, M.; Masoni, A.; Massacrier, L.; Mastroserio, A.; Matyja, A.; Mayer, C.; Mazer, J.; Mazzoni, M. A.; Meddi, F.; Menchaca-Rocha, A.; Mercado Pérez, J.; Meres, M.; Miake, Y.; Mikhaylov, K.; Milano, L.; Milosevic, J.; Mischke, A.; Mishra, A. N.; Mískowiec, D.; Mitra, J.; Mitu, C. M.; Mlynarz, J.; Mohammadi, N.; Mohanty, B.; Molnar, L.; Montano Zetina, L.; Montes, E.; Morando, M.; Moreira De Godoy, D. A.; Moretto, S.; Morreale, A.; Morsch, A.; Muccifora, V.; Mudnic, E.; Mühlheim, D.; Muhuri, S.; Mukherjee, M.; Müller, H.; Munhoz, M. G.; Murray, S.; Musa, L.; Musinsky, J.; Nandi, B. K.; Nania, R.; Nappi, E.; Nattrass, C.; Nayak, K.; Nayak, T. K.; Nazarenko, S.; Nedosekin, A.; Nicassio, M.; Niculescu, M.; Nielsen, B. S.; Nikolaev, S.; Nikulin, S.; Nikulin, V.; Nilsen, B. S.; Noferini, F.; Nomokonov, P.; Nooren, G.; Nyanin, A.; Nystrand, J.; Oeschler, H.; Oh, S.; Oh, S. K.; Okatan, A.; Olah, L.; Oleniacz, J.; Oliveira Da Silva, A. C.; Onderwaater, J.; Oppedisano, C.; Ortiz Velasquez, A.; Oskarsson, A.; Otwinowski, J.; Oyama, K.; Sahoo, P.; Pachmayer, Y.; Pachr, M.; Pagano, P.; Paíc, G.; Painke, F.; Pajares, C.; Pal, S. K.; Palmeri, A.; Pant, D.; Papikyan, V.; Pappalardo, G. S.; Pareek, P.; Park, W. J.; Parmar, S.; Passfeld, A.; Patalakha, D. I.; Paticchio, V.; Paul, B.; Pawlak, T.; Peitzmann, T.; Pereira Da Costa, H.; Pereira De Oliveira Filho, E.; Peresunko, D.; Pérez Lara, C. E.; Pesci, A.; Peskov, V.; Pestov, Y.; Petrá.cek, V.; Petran, M.; Petris, M.; Petrovici, M.; Petta, C.; Piano, S.; Pikna, M.; Pillot, P.; Pinazza, O.; Pinsky, L.; Piyarathna, D. B.; Ploskón, M.; Planinic, M.; Pluta, J.; Pochybova, S.; Podesta-Lerma, P. L M; Poghosyan, M. G.; Pohjoisaho, E. H O; Polichtchouk, B.; Poljak, N.; Pop, A.; Porteboeuf-Houssais, S.; Porter, J.; Potukuchi, B.; Prasad, S. K.; Preghenella, R.; Prino, F.; Pruneau, C. A.; Pshenichnov, I.; Puddu, G.; Pujahari, P.; Punin, V.; Putschke, J.; Qvigstad, H.; Rachevski, A.; Raha, S.; Rak, J.; Rakotozafindrabe, A.; Ramello, L.; Raniwala, R.; Raniwala, S.; Räsänen, S. S.; Rascanu, B. T.; Rathee, D.; Rauf, A. W.; Razazi, V.; Read, K. F.; Real, J. S.; Redlich, K.; Reed, R. J.; Rehman, A.; Reichelt, P.; Reicher, M.; Reidt, F.; Renfordt, R.; Reolon, A. R.; Reshetin, A.; Rettig, F.; Revol, J. P.; Reygers, K.; Riabov, V.; Ricci, R. A.; Richert, T.; Richter, M.; Riedler, P.; Riegler, W.; Riggi, F.; Rivetti, A.; Rocco, E.; Rodríguez Cahuantzi, M.; Rodriguez Manso, A.; Røed, K.; Rogochaya, E.; Rohni, S.; Rohr, D.; Röhrich, D.; Romita, R.; Ronchetti, F.; Rosnet, P.; Rossi, A.; Roukoutakis, F.; Roy, A.; Roy, C.; Roy, P.; Rubio Montero, A. J.; Rui, R.; Russo, R.; Ryabinkin, E.; Ryabov, Y.; Rybicki, A.; Sadovsky, S.; Safarík, K.; Sahlmuller, B.; Sahoo, R.; Sahu, P. K.; Saini, J.; Sakai, S.; Salgado, C. A.; Salzwedel, J.; Sambyal, S.; Samsonov, V.; Sanchez Castro, X.; Sánchez Rodríguez, F. J.; Sándor, L.; Sandoval, A.; Sano, M.; Santagati, G.; Sarkar, D.; Scapparone, E.; Scarlassara, F.; Scharenberg, R. P.; Schiaua, C.; Schicker, R.; Schmidt, C.; Schmidt, H. R.; Schuchmann, S.; Schukraft, J.; Schulc, M.; Schuster, T.; Schutz, Y.; Schwarz, K.; Schweda, K.; Scioli, G.; Scomparin, E.; Scott, R.; Segato, G.; Seger, J. E.; Sekiguchi, Y.; Selyuzhenkov, I.; Seo, J.; Serradilla, E.; Sevcenco, A.; Shabetai, A.; Shabratova, G.; Shahoyan, R.; Shangaraev, A.; Sharma, N.; Sharma, S.; Shigaki, K.; Shtejer, K.; Sibiriak, Y.; Siddhanta, S.; Siemiarczuk, T.; Silvermyr, D.; Silvestre, C.; Simatovic, G.; Singaraju, R.; Singh, R.; Singha, S.; Singhal, V.; Sinha, B. C.; Sinha, T.; Sitar, B.; Sitta, M.; Skaali, T. B.; Skjerdal, K.; Slupecki, M.; Smirnov, N.; Snellings, R. J M; Søgaard, C.; Soltz, R.; Song, J.; Song, M.; Soramel, F.; Sorensen, S.; Spacek, M.; Sputowska, I.; Spyropoulou-Stassinaki, M.; Srivastava, B. K.; Stachel, J.; Stan, I.; Stefanek, G.; Steinpreis, M.; Stenlund, E.; Steyn, G.; Stiller, J. H.; Stocco, D.; Stolpovskiy, M.; Strmen, P.; Suaide, A. A P; Sugitate, T.; Suire, C.; Suleymanov, M.; Sultanov, R.; Sumbera, M.; Susa, T.; Symons, T. J M; Szabo, A.; Szanto De Toledo, A.; Szarka, I.; Szczepankiewicz, A.; Szymanski, M.; Takahashi, J.; Tangaro, M. A.; Tapia Takaki, J. D.; Tarantola Peloni, A.; Tarazona Martinez, A.; Tarzila, M. G.; Tauro, A.; Tejeda Munoz, G.; Telesca, A.; Terrevoli, C.; Thäder, J.; Thomas, D.; Tieulent, R.; Timmins, A. R.; Toia, A.; Torii, H.; Trubnikov, V.; Trzaska, W. H.; Tsuji, T.; Tumkin, A.; Turrisi, R.; Tveter, T. S.; Ulery, J.; Ullaland, K.; Uras, A.; Usai, G. L.; Vajzer, M.; Vala, M.; Valencia Palomo, L.; Vallero, S.; Vande Vyvre, P.; Vannucci, L.; Van Der Maarel, J.; Van Hoorne, J. W.; Van Leeuwen, M.; Vargas, A.; Vargyas, M.; Varma, R.; Vasileiou, M.; Vasiliev, A.; Vechernin, V.; Veldhoen, M.; Velure, A.; Venaruzzo, M.; Vercellin, E.; Vergara Limon, S.; Vernet, R.; Verweij, M.; Vickovic, L.; Viesti, G.; Viinikainen, J.; Vilakazi, Z.; Villalobos Baillie, O.; Vinogradov, A.; Vinogradov, L.; Vinogradov, Y.; Virgili, T.; Viyogi, Y. P.; Vodopyanov, A.; Völkl, M. A.; Voloshin, K.; Voloshin, S. A.; Volpe, G.; Von Haller, B.; Vorobyev, I.; Vranic, D.; Vrláková, J.; Vulpescu, B.; Vyushin, A.; Wagner, B.; Wagner, J.; Wagner, V.; Wang, M.; Wang, Y.; Watanabe, D.; Weber, M.; Wessels, J. P.; Westerhoff, U.; Wiechula, J.; Wikne, J.; Wilde, M.; Wilk, G.; Wilkinson, J.; Williams, M. C S; Windelband, B.; Winn, M.; Xiang, C.; Yaldo, C. G.; Yamaguchi, Y.; Yang, H.; Yang, P.; Yang, S.; Yano, S.; Yasnopolskiy, S.; Yi, J.; Yin, Z.; Yoo, I. K.; Yushmanov, I.; Zaccolo, V.; Zach, C.; Zaman, A.; Zampolli, C.; Zaporozhets, S.; Zarochentsev, A.; Závada, P.; Zaviyalov, N.; Zbroszczyk, H.; Zgura, I. S.; Zhalov, M.; Zhang, H.; Zhang, X.; Zhang, Y.; Zhao, C.; Zhigareva, N.; Zhou, D.; Zhou, F.; Zhou, Y.; Zhu, H.; Zhu, J.; Zhu, X.; Zichichi, A.; Zimmermann, A.; Zimmermann, M. B.; Zinovjev, G.; Zoccarato, Y.; Zyzak, M.

    2014-01-01

    In 2013, the Large Hadron Collider provided proton-lead and lead-proton collisions at the center-of-mass energy per nucleon pair s NN=5.02 TeV . Van der Meer scans were performed for both configurations of colliding beams, and the cross section was measured for two reference processes, based on

  13. Genetische Aspekte der Osteoporose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Obermayer-Pietsch B

    1998-01-01

    Full Text Available Eine genetische Grundlage der Osteoporose wird neben Umwelteinflüssen seit langem vermutet. Bei Familien- und Zwillingsuntersuchungen wurden erbliche Einflüsse von etwa 46-75 % auf die Knochendichte - abhängig von den Meßorten - festgestellt. Neben einer genetischen Belastung durch eine betroffene Mutter wurde auch ein väterlicher Einfluß auf die Ausprägung der individuellen Knochendichte nachgewiesen. Verschiedenste Kandidatengene wurden bisher untersucht. Bedeutende Beiträge dazu sind in den genetischen Polymorphismen von Östrogen- und anderen Hormonrezeptoren und anderen wichtigen Genorten zu sehen. Eine Durchleuchtung des genetischen Hintergrundes der Osteoporose kann in Zukunft verbesserte Möglichkeiten der Früherkennung und Differenzierung der Diagnostik eröffnen und damit zu neuen Strategien für Prophylaxe und Therapie der Osteoporose führen.

  14. Lessing und der Islam

    OpenAIRE

    Muslim, Zahim Mohammed

    2010-01-01

    „Lessing und der Islam“ beschäftigt sich unparteiisch mit Lessings Auseinandersetzung mit dem Islam. Die Arbeit setzt sich das Ziel, den Leser und den Literaturkennern sowie der deutschen Bibliothek der Germanistik etwas von Lessings Auseinandersetzung mit dem Islam in die Hand zu geben, die bis heute als großes Modell für die interkulturelle und interreligiöse Menschheitstoleranzdebatte im Gedächtnis der deutschen Literatur vorhanden ist. Im ersten Teil widmet sich die vorliegende Arbeit de...

  15. Auswirkungen der pharmakologischen Osteoporosetherapie in der Zahnheilkunde

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gruber R

    2013-01-01

    Full Text Available Die pharmakologische Osteoporosetherapie greift systemisch in den Knochenumbau ein und erreicht damit auch den Kieferknochen. Die komplexen Auswirkungen auf die Klinik der Parodontologie und Implantologie werden im vorliegenden Beitrag beispielhaft dargestellt. Vitamin D3 fördert die Heilung nach Parodontalchirurgie. Bisphosphonate können die parodontale Situation während der Nachsorgetherapie verbessern und möglicherweise die Einheilung von dentalen Implantaten fördern. Die meisten klinischen Studien zeigen keine negativen Effekte in Bezug auf die Entstehung von Osteonekrosen des Kieferknochens. Die Bedeutung von Strontium für die Zahnheilkunde ist primär in der Kariesprävention angesiedelt. Erste klinische Pilotstudien unterstützen eine mögliche Wirkung von Teriparatid auf die Einheilung dentaler Implantate. Bedeutsam erscheinen die positiven Effekte von Teriparatid bei der Regeneration nach chirurgischer Parodontaltherapie. Die vorliegenden Studien zeigen, dass die pharmakologische Osteoporosetherapie einen positiven Einfluss auf die Klinik der Parodontologie und Implantologie haben kann.

  16. Radiation detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    2013-01-01

    This sixth chapter presents the operational principles of the radiation detectors; detection using photographic emulsions; thermoluminescent detectors; gas detectors; scintillation detectors; liquid scintillation detectors; detectors using semiconductor materials; calibration of detectors; Bragg-Gray theory; measurement chain and uncertainties associated to measurements

  17. Lokale Bildgebung der Prostata

    NARCIS (Netherlands)

    Walz, J.; Loch, T.; Salomon, G.; Wijkstra, H.

    2013-01-01

    In den letzten Jahren wurden neue Verfahren für die Bildgebung der Prostata entwickelt, um die Diagnostik des Prostatakarzinoms zu verbessern. Hierbei wurde v. a. der transrektale Ultraschall (TRUS) zum sog. „enhanced ultrasound" weiterentwickelt. Die Elastographie zeigt in mehreren Studien gute

  18. van der Waals

    Indian Academy of Sciences (India)

    in the world without learning the 'van der Waals equation'. ... theory”. Those days, however, molecules were assumed to be point masses occupying no .... was 36 to obtain his PhD due to the prevailing social conditions. van der Waals died in ...

  19. Implantate in der Augenheilkunde

    Science.gov (United States)

    Dresp, Joachim H.

    Im Bereich der Augenheilkunde findet sich die weltweit am häufigsten ausgeführte chirurgische Massnahme, die operative Behandlung des Grauen Stars: die Katarakt. Bei der Katarakt handelt es sich um eine Eintrübung der natürlichen Augenlinse, die sich je nach Stadium der Erkrankung leicht opak, über milchig bis zu bräunlich präsentiert. Mit dieser Zunahme der Undurchlässigkeit für das sichtbare Licht geht eine Abnahme des Sehvermögens einher, die bis zur totalen Erblindung führen kann. Bedingt durch die sehr eingeschränkten chirurgischen Möglichkeiten in den Ländern der Dritten Welt ist die Katarakt die Erblindungsursache Nummer 1 in der Welt. Ganz im Gegensatz hierzu ist in den industrialisierten Ländern Europas, Amerikas und Asiens die Katarakt-OP die sicherste chirurgische Intervention. In der Augenheilkunde werden Implantate aller drei Aggregatszustände verwendet.

  20. Der soziale Tod

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kuljić Todor

    2012-01-01

    Full Text Available Der folgende Text gehört zur kritischen Thanatologie. In allen bekannten Kulturen wurden Normen für den guten und den schlechten Tod von der herrschenden normativen Thanatologien aufgestellt und Kontrollmechanismen installiert. Prämortales und postmortales soziales Sterben ist eine Art der Exklusion der Anderen und wird unter­schiedlich bestimmt: als damnatio memoriae, atlantische Sklaventum, Randständigkeit, Isolation oder als Rollenverlust. Das soziale Tod hat einen Klassenaspekt, als den ganzen Klassen Gedächtnis entnommen wurde. Hier werden nur einige Arten und Beispilen des sozialen Mord kritisch erörtert: damnatio memoriae, politische Mord und Sklaventum. Es handelt sich um die institutionelle Verarbeitung und Kodierung von Sterben und Tod durch Staat, Religion und Politik. In der Geschichte sind verschieden Völkern und Klasssen einem intensiveren sozialen Sterbeprozess und der sozialen Tötung unterworfen. Mit Identitätszerstörung der Beherrschten ist das soziale mit dem physischen Sterben harmonischer zu verbinden. Es ist auch auf die Differenz zwischen sozialen und politischen Tötung hingewiesen. Am Ende sind einige Aspekte der heutigen geheimen Tötung erwähnt. [Projekat Ministarstva nauke Republike Srbije, br. 149005: Društveni akteri i društvene promene u Srbiji 1990-2010

  1. EINE UNTERSUCHUNG UBER DIE NUTZUNG DER WINDENERGIE IN DER WELT UND IN DER TURKEI

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aydoğan ÖZDAMAR

    2000-02-01

    Full Text Available In dieser Arbeit wurde die Nutzung der in Zukunft bei der Energieversorgung eine wichtige Rolle zuspielende Windenergie allgemein bewertet. Zu dem Zweck wurde zuerst Potential und geschichtliche Entwicklung der Windenergienutzung in der Welt und in der Türkei, Entstehung des Windes und Windmessungen betrachtet. Anschließend wurden Kritiken über die Unstetigkeit der Windenergie, der Deckung des Energiebedarfs eines Hauses vollständig von Windenergie und der Wirtschaftlichkeit des Windstroms behandelt und Antworten mit konkreten Beispielen auf diese Kritiken gegeben.

  2. Organisationsaspekte in der Umsetzung

    Science.gov (United States)

    Balck, Henning; Bungard, Walter; Hofmann, Karsten; Ganz, Walter; Schwenker, Burkhard; Hanßen, Dirk; Meindl, Rudolf; Schloske, Alexander; Thieme, Paul; Teufel, Peter

    Strukturbrüche sind eine der Hauptursachen für die Schwierigkeiten vieler Unternehmen, ihre Organisationsform zu modernisieren und vor allem turbulenten Marktbedingungen anzupassen. Klassische Beispiele für Strukturbrüche finden sich in der Spaltung von Aufbau- und Ablauforganisation, der Spaltung von Produktion und Dienstleistung oder der Spaltung von Planung und Ausführung. Ein wirkungsvoller Ansatz zur Überwindung solcher Spaltungen ist eine Art Versöhnungsmuster: die Polare Organisation. Wesentliche Elemente dieser Organisationsform sind ihr Netzwerkcharakter, kooperatives Zusammenwirken, eine hohe Kommunikationsintensität und eine polare Koppelung der kommunizierenden Partner oder - in abstrahierter Form - die organisierte Balance erfolgskritischer Gegensätze, wie Kosten und Qualität.

  3. Strahlungsfeldbedingungen bei der Ionisationsdosimetrie

    Science.gov (United States)

    Krieger, Hanno

    Bei der Dosimetrie von Photonenstrahlungen mit luftgefüllten Ionisationskammern werden in diesem Kapitel zwei Grenzfälle unterschieden. Der eine Fall ist die Bedingung des so genannten Sekundärelektronengleichwichts im Kammervolumen. In diesem Fall bestimmen ausschließlich die Photonen im Messvolumen die dosimetrische Anzeige. Der zweite Grenzfall ist gegeben, wenn das Luftvolumen und die Kammer das Strahlungsfeld im Phantom so wenig stören, dass der Sekundärelektronenfluss unverändert bleibt. Diese Bedingungen nennt man BRAGG-GRAY-Bedingungen. Beide Grenzfälle sind in der Praxis nur näherungsweise zu verwirklichen. Abweichungen müssen durch entsprechende Korrekturen oder Kalibrierungen berücksichtigt werden.

  4. Ideengeschichte der Physik

    CERN Document Server

    Kuhn, Wildfried

    2016-01-01

    Die Ideengeschichte der Physik geht neue Wege, indem sie den umfangreichen historischen Stoff nicht additiv darstellt, sondern wissenschaftstheoretisch reflektiert und nach thematischen Leitlinien (Materievorstellungen, Raum und Zeit, Erhaltungskonzepte, Extremalprinzipien, Theorie und Experiment) strukturiert. Damit vermittelt diese Darstellung im historischen Kontext ein tieferes Verständnis des physikalischen Denkens von der Antike bis heute und lotet zugleich die Dimension der Genesis physikalischer Begriffe aus, die in modernen Lehrbüchern zumeist nicht dargelegt wird. Das Credo Kuhns: Wer über die handwerkliche Handhabung von Physik hinausgehen will, muss sich zwingend mit der Frage befassen, was physikalisches Denken ausmacht und wie es entstanden ist. Die vorliegende zweite Auflage wurde ergänzt durch ein Vorwort von Prof. Dr. Oliver Schwarz, der im Institut Wilfried Kuhns forschen konnte und dabei dessen Denk- und Arbeitsweisen kennengelernt hat.

  5. Medienbildung in der Volksschule

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katharina Grubesic

    2013-12-01

    Full Text Available In dieser Untersuchung steht der Zusammenhang zwischen Schule und Medien in Bezug auf die Wertvorstellungen und Einstellungen der Akteure auf Grundlage des Habituskonzepts von Bourdieu sowie des Konzepts des medialen Habitus von Kommer und Biermann im Mittelpunkt. Die von den Lehrenden vorgelebten verinnerlichten Dispositionen im handlungsspezifischen Umgang mit unterschiedlichen Medien als auch der zu Grunde liegende „legitime Geschmack“, in dem sich diese Veranlagungen ausdrücken, sind hierbei bedeutsam. Die Rekonstruktion des medialen Habitus von LehrerInnen wird durch einen Vergleich zweier divergierender Unterrichtskonzeptionen mit der Methode der Videoanalyse erreicht. Das mediendidaktische Design, die Mediennutzung und die aktive Unterrichtsbeteiligung stellen die Analyseschwerpunkte dar, die der Beschreibung der verinnerlichten Dispositionen aufgrund der vorgelebten Haltungen und Wertvorstellungen dienen. Die anschließende relationierte Beobachtung ermöglicht es, in Anlehnung an die Habitustypen von Mutsch, die Differenzen und Gemeinsamkeiten der Unterrichtskonzepte sowie der daraus resultierenden Chancen und Schwierigkeiten im Unterricht zu verdeutlichen. This study attempts to show the correlation between school and media based on media habits, experiences and patterns of media usage of teachers and pupils in primary schools. As a theoretical framework, Bourdieu’s conception of habitus and the conception of media habitus of Kommer and Biermann are used to reconstruct the media habitus of primary school teachers in different educational settings. In this research, media habitus is understood as a combination of media economic capital, media activities, experience and preferences, values and attitudes of media in daily routine just as purposes and motives of media usage and educational intervention in family life. This work focuses on pointing out the relevance of teachers’ media habitus in different educational designs in

  6. Dose reduction of radiographs of the pediatric pelvis for diagnosing hip dysplasia using a digital flat-panel detector system; Dosisreduktion bei Roentgenaufnahmen des kindlichen Beckenskelettes zur Diagnostik der Hueftgelenksdysplasie unter Verwendung eines digitalen Flachdetektorsystems

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ludwig, K.; Ahlers, K.; Kloska, S.; Vieth, V.; Meier, N.; Heindel, W. [Inst. fuer Klinische Radiologie, Westfaelische Wilhelms-Univ. Muenster (Germany); Sandmann, C.; Gosheger, G. [Orthopaedische Klinik, Westfaelische Wilhelms-Univ. Muenster (Germany)

    2003-01-01

    Purpose: To evaluate a possible dose reduction in pediatric pelvic radiographs in congenital hip dysplasia using a digital flat-panel system instead of a phosphor-storage system. Materials and Methods: During a six-month period, all pediatric patients referred for pelvic radiography for the evaluation of congenital hip dysplasia were randomely assigned to be examined by either a phosphor-storage system or a digital flat-panel system, whereby the latter system was operated with half the radiation dose. Thirty pairs of radiographs were assessed for the visibility of 16 anatomic details and for 5 orthopedic-radiographic measurements (5-point scale with 1 = excellent; three independent observers). The projection indices of Ball and Kommenda and of Toennis and Brunken were calculated for all radiographs. The Student's t-test was used to compare the flat-panel and the phosphor-storage radiographs for observers' assessments, patients' age and projection indices. Results: In a total of 7560 observations, the scores for the visibility of anatomic details and orthopedic-radiographic measurements were respectively 2.72 and 2.64 for the flat-panel system and 2.93 and 2.79 for the phosphor-storage system. No significant differences were found between both systems (p > 0.05) and between patient age and projection indices (p > 0.05). Conclusion: Pediatric pelvic radiographs can be obtained with a digital flat-panel system using half the radiation dose instead of a phosphor-storage system without sacrificing relevant information in the diagnosis of congenital hip dysplasia. (orig.) [German] Zielsetzung: Evaluation einer moeglichen Dosisreduktion bei kindlichen Beckenroentgenaufnahmen zur Diagnostik der Hueftgelenksdysplasie mit einem digitalen Flachdetektorsystem im Vergleich zu einem digitalen Speicherfoliensystem. Material und Methoden: Prospektiv wurden alle ueber einen Zeitraum von 6 Monaten zur Roentgenaufnahme des Beckenskelettes im Rahmen der Diagnostik der

  7. Der mediale Habitus in der frühen Kindheit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Swertz

    2014-12-01

    Full Text Available Die empirische Untersuchung der Medienkultur 3- bis 6-jähriger Kindergartenkinder steht im Mittelpunkt des Beitrags. Zum Verständnis der Medienkultur wird der Begriff des medialen Habitus verwendet. Die Ergebnisse zeigen, dass der Begriff des me-dialen Habitus geeignet ist, um die Medienkultur 3- bis 6-Jähriger zu verstehen, und dass der Ausdruck des medialen Habitus mit einem triangulativen qualitativen Design erfasst werden kann.

  8. Die Mythen von der Globalisierung

    DEFF Research Database (Denmark)

    Nell, Phillip; Schmitt, Jan; Decreton, Benoit

    2017-01-01

    Der Wissensstand über den Grad und die Art der Globalisierung ist viel niedriger als angenommen. Daraus entstehen Fehleinschätzungen.......Der Wissensstand über den Grad und die Art der Globalisierung ist viel niedriger als angenommen. Daraus entstehen Fehleinschätzungen....

  9. Der Weg von der Computerkompetenz zur Medienkompetenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Barbara Zuliani

    2011-09-01

    Full Text Available Weiterführende Gedanken zur „Schlüsselkompetenz Nr.4“ des Europäischen Rates im Bereich des lebenslangen Lernens: Computerkompetenz bzw. Medienkompetenz, sowie Anwendungsbeispiele aus dem Bereich der Volksschule: Klassenblog und verschiedener Apps via iPad - 2 Praxisberichte

  10. Theoretische Konzepte der Physik

    Science.gov (United States)

    Longair, Malcolm S.; Simon, B.; Simon, H.

    "Dies ist kein Lehrbuch der theoretischen Physik, auch kein Kompendium der Physikgeschichte ... , vielmehr eine recht anspruchsvolle Sammlung historischer Miniaturen zur Vergangenheit der theoretischen Physik - ihrer "Sternstunden", wenn man so will. Frei vom Zwang, etwas Erschöpfendes vorlegen zu müssen, gelingt dem Autor etwas Seltenes: einen "lebendigen" Zugang zum Ideengebäude der modernen Physik freizulegen, ... zu zeigen, wie Physik in praxi entsteht... Als Vehikel seiner Absichten dienen dem Autor geschichtliche Fallstudien, insgesamt sieben an der Zahl. Aus ihnen extrahiert er das seiner Meinung nach Lehrhafte, dabei bestrebt, mathematische Anachronismen womöglich zu vermeiden... Als Student hätte ich mir diese gescheiten Essays zum Werden unserer heutigen physikalischen Weltsicht gewünscht. Sie sind originell, didaktisch klug und genieren sich auch nicht, von der Faszination zu sprechen, die ... von der Physik ausgeht. Unnötig darauf hinzuweisen, das sie ein gründliches "konventionelles" Studium weder ersetzen wollen noch können, sie vermögen aber, dazu zu ermuntern." #Astronomische Nachrichten (zur englischen Ausgabe)#1

  11. Teilchen, Felder, Quanten von der Quantenmechanik zum Standardmodell der Teilchenphysik

    CERN Document Server

    Ecker, Gerhard

    2017-01-01

    Dieses Buch bietet Ihnen eine Einführung in den aktuellen Stand unseres Wissens über die Struktur der Materie. Gerhard Ecker beschreibt verständlich die Entwicklung der modernen Physik vom Beginn des Quantenzeital­ters bis zum Standardmodell der Teilchenphysik, der umfassenden Theorie der fundamentalen Wechselwir­kungen des Mikrokosmos. Dabei wird der Schwerpunkt auf die wichtigsten Entdeckungen und Entwicklungen, beispielsweise der Quantenfeldtheorie, der Eichtheorien und die Zukunft der Teilchenphysik, gelegt. Besonders hebt der Autor auch das Wechselspiel zwischen Theorie und Experiment hervor, die uns helfen, die tiefsten Rätsel der Natur zu ergründen. Teilchen, Felder, Quanten ist für alle geschrieben, die Freude an der Physik haben. Es bietet Abitu­rienten und Studierenden der Physik in den ersten Semestern einen Ansporn, die Physik tiefer zu verstehen. Lehrer und andere an der Phy­sik Interessierte werden darin nützliche Einblicke in die Welt der Teilchenphysik finden. Für Studierende in ...

  12. Anticholinerge Therapie der OAB

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hampel C

    2007-01-01

    Full Text Available Kenntnisse über Differentialdiagnostik und Pathophysiologie des Blasenüberaktivitäts-Syndroms sind essentiell für eine erfolgreiche Therapie. Obwohl Verhaltenstraining und Elektrostimulation ihre Wirksamkeit bei OAB bewiesen haben, ist die Therapie der ersten Wahl nach wie vor die anticholinerge Behandlung. Dessen ungeachtet ist die Einnahmetreue der Patienten unbefriedigend, was in der letzten Zeit zu verschiedenen Medikamentenneuentwicklungen mit verbesserter Verträglichkeit bei gleichbleibend hoher Effektivität geführt hat. Retard-Formulierungen, extraenterale Applikationswege und Rezeptor-Subselektivität sind hierbei die Prinzipien, welche die Behandlungsakzeptanz und Patientenzufriedenheit steigern sollen.

  13. Der Wandel der Erwerbsformen und der Beitrag der Hartz-Reformen: Berlin und die Bundesrepublik Deutschland im Vergleich

    OpenAIRE

    Oschmiansky, Heidi

    2007-01-01

    "Seit den 1980er Jahren wird der Wandel der Erwerbsformen in der Bundesrepublik Deutschland immer stärker sichtbar. Während die sozial abgesicherte, abhängige und unbefristete Vollzeiterwerbsform - das sog. 'Normalarbeitsverhältnis' - seither leicht an Bedeutung verloren hat, zeigen sich bei den übrigen Erwerbsformen zum Teil hohe Zuwächse und eine zunehmende Differenzierung. Der vorliegende Beitrag untersucht den Wandel der Erwerbsformen zwischen 1985 und 2005 auf Basis von Mikrozensus-Daten...

  14. Der digitalisierte Steuerpflichtige

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ehrke-Rabel, Tina

    2017-12-01

    Full Text Available Der digitalisierte Steuerpflichtige ist digitalisiert in seinem Wirtschaften und digitalisiert in seiner Interaktion mit der Finanzverwaltung. Digitale und digitalisierte Wirtschaftsmodelle stellen sowohl den Gesetzgeber als auch den Abgabenvollzug vor Herausforderungen, weil einerseits die physische Anknüpfung von Sachverhalten an staatliches Territorium nahezu unmöglich wird und andererseits staatliche Kontrolle von digitalen Wirtschaftsmodellen im derzeitigen System schwer möglich ist. Halten sich Steuerpflichtige an ihre Pflichten gegenüber der Finanzverwaltung, bietet die Digitalisierung jedoch Chancen für die Effizienzsteigerung des Vollzuges. Die Balance zwischen staatlicher Effizienz durch Digitalisierung und Schutz des Einzelnen vor übermäßigen Eingriffen in das Grundrecht auf Wahrung der Privatsphäre einerseits und dem Recht auf gute Verwaltung andererseits scheint derzeit jedoch noch nicht umfassend erreicht.

  15. Praxisrelevanz der Methodenausbildung

    OpenAIRE

    2002-01-01

    'Mit dem Band werden die Beiträge namhafter Sozialforscher aus Universitäten und Markt- und Sozialforschungsinstituten zu einer Tagung veröffentlicht, die am 6./7. Juli 2001 an der Universität Bonn abgehalten wurde. Im Mittelpunkt der Tagung stand die Frage, ob die derzeitige Ausbildung in Methoden empirischer Sozialforschung und Statistik den beruflichen Anforderungen in Universitäten sowie akademischen und privatwirtschaftlich verfassten Forschungsinstituten gerecht wird. Gestützt auf Erfah...

  16. Lexikon der bulgarischen Alltagsgesten

    OpenAIRE

    Kolarova, Zornitza

    2012-01-01

    Die vorliegende Dissertation untersucht die Alltagsgesten der Bulgaren. Das Lexikon der bulgarischen Alltagsgesten umfasst 56 Embleme, die derzeit in Bulgarien benutzt werden und die nicht weltweit und nicht in Nord-und Westeuropa verbreitet sind. Auch solche Gesten, die in Westeuropa bekannt sind, aber in Bulgarien einen oder mehrere morphologische oder semantische Unterschiede aufweisen, wurden in getrennten Einträgen beschrieben. Die Gesten werden in Gestenfamilien – einer Reihe ausdrucksv...

  17. Die Institution der Sonnenjungfrauen bei den Inkas : ihre Rolle in der Religion und der Gesellschaft / Tarmo Kulmar

    Index Scriptorium Estoniae

    Kulmar, Tarmo, 1950-

    2003-01-01

    Ettekanne sümpoosionilt: Gemeinsames Symposium der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tartu, der Estnischen Studiengesellschaft für Morgenlandkunde und der Deutschen Religionsgeschichtlichen Studiengesellschaft. Tartu, 2001

  18. Sprache der Verwaltung, Sprache der Politik

    DEFF Research Database (Denmark)

    Olden-Jørgensen, Sebastian

    2007-01-01

    Det ældste danske forvaltningssprog er latin, der i sendmiddelalderen får følge først af middelnedertysk og siden af dansk. Hertugdømmerne forvaltes fra centralt hold på nedertysk indtil ca. 1550, derefter på højtysk. I slutningen af 1500-tallet begynder også den lokale administration og kirkespr...

  19. Ionization detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Steele, D.S.

    1987-01-01

    An ionization detector having an array of detectors has, for example, grounding pads positioned in the spaces between some detectors (data detectors) and other detectors (reference detectors). The grounding pads are kept at zero electric potential, i.e. grounded. The grounding serves to drain away electrons and thereby prevent an unwanted accumulation of charge in the spaces, and cause the electric field lines to be more perpendicular to the detectors in regions near the grounding pads. Alternatively, no empty space is provided there being additional, grounded, detectors provided between the data and reference detectors. (author)

  20. Der Vertragsarzt als Schlüsselfigur der Leistungsversorgung

    OpenAIRE

    Gassner, Ulrich M. (Prof.)

    2010-01-01

    Der Vertragsarzt als Schlüsselfigur der Leistungsversorgung. - In: Tıpta işbirliği ve hukuksal sorunlar = Delegation und Kooperation im Gesundheitswesen / ed.: Hakan Hakeri ... - Samsun : Adalet, 2010. - S. 209-222

  1. Geschwisterbeziehungen in der Verarbeitung sexueller Traumatisierung: Der Film "Das Fest"

    OpenAIRE

    Sohni, Hans

    2001-01-01

    Filme reizen als Gegenstand psychoanalytischer Kunstinterpretation durch ihre strukturelle Nähe zum "szenischen Verstehen" und bereichern unsere Einsicht in menschliche Beziehungen. Der Film "Das Fest" lohnt wegen seiner besonderen ästhetischen Form und wegen seiner Aussage zur Geschwisterbeziehung. Nach filmjournalistischer Einschätzung zeigt er die Demontage der bürgerlichen Gesellschaft und die Reinszenierung destruktiver Gewalt. In der Interpretation dieses Beitrags führt der Film dagegen...

  2. Silicon detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Klanner, R.

    1984-08-01

    The status and recent progress of silicon detectors for high energy physics is reviewed. Emphasis is put on detectors with high spatial resolution and the use of silicon detectors in calorimeters. (orig.)

  3. Der Sport und die traditionelle Bewegungskultur der Aborigines

    OpenAIRE

    Wrogemann, Ohle

    2001-01-01

    Bei mehreren Studienaufenthalten in Australien wurde nach den Betrachtungsweisen der deutschen Sportwissenschaft umfangreiches Material der nachstehenden Quellen gesammelt: persönliche Kontakte zu einzelnen Personen, Besuch von öffentlichen und privaten Institutionen, Verfolgen des aktuellen Mediengeschehens, narrative Interviews mit Aborigines, Gespräche mit Experten unterschiedlicher Fachrichtungen, Politikern und Personen der multikulturellen australischen Gesellschaft, Teilnahme ...

  4. Der Heilige Geist und die Realisierung des Glaubens in der ...

    African Journals Online (AJOL)

    29. Juli 2016 ... der Sprache bis hin zu den kulturellen und religiösen. Zeichensystemen, muss von dem Einzelnen empfangen und angeeignet werden. Kommunikation, auch die religiöse, verwirklicht sich ausschließlich in der Spannung von geschichtlicher Abhängigkeit und Transformation der überlieferten Gehalte im ...

  5. Zum Begriff der kommunikativen function in der Linguistik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stojan Bračič

    1987-12-01

    Full Text Available In diesem Artikel soli der Funktionsbegriff in der Linguistik diskutiert  werden, insbesondere der Begr'iff der kotnmunikativen Funktion. Es geht· nur um eine allge­ meine Behandlung  von Charakteristiken des Begriffs kommunikative Funktion. Am Anfang  wird eine Rdhe bekannter und doch recht miterschiedlicher Bedeutungsin­ terpretationert des Funktionsbegriffs in der Linguistik  übersichtlich angeführt. Das zweite Unterkapitel versucht  es, sich mit verschiedenen  Gesichtspunkteri der  nach Wilhelm SCHMIDT definierten  kommunikativen Funktion auseinanderzusetzen: u. a. mii ihrer Verwurzelung  in der funktional  korrimunikativen Sprachbesc4reibung, mit dem  Unterscheiden  von kommunikativen Funktionen auf  verschiedenen  Ebe­ nen (kommunikative Funktion des Textes,  kommunikative Funktion der  Aus­ drucksmittel, kommunikative Funktion der Sprache  bzw. des Sprachsystems, fer­ nei: zieht es eine hypothetisch  annehmbare rezeptive Komponente der kommunikati­ ven Funktion heran  und macht schließlich den Versuch einer Distinktion zwischen direkter  (unmittelbarer ud indirekter  (mittelbarer Ausprägung einzelner koriimu­ nikativer Funktionert. Es wird auch auf die Funktion verwiesen, die der Text für den Rezipienten  hat.  Der Abschluß bringt zusammenfassend die wesentlichen Erkennt­ nisse dieses Beitrags.

  6. Qualitative Forschung in der Technikpsychologie

    DEFF Research Database (Denmark)

    Schraube, Ernst; Chimirri, Niklas Alexander

    2017-01-01

    Die qualitative Erforschung der Beziehungen zwischen Mensch und Technik wird zunehmend ein Thema in der Psychologie. Das Kapitel beschreibt die Entstehung psychologischer Technikforschung, den Stellenwert qualitativer Forschung in deren Entwicklung, sowie unterschiedliche theoretische und...

  7. Die Last mit der Lust

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lutz Sauerteig

    2004-03-01

    Full Text Available Robert Jütte legt mit Lust ohne Last eine umfassende, allgemeinverständliche und spannend zu lesende Geschichte der Empfängnisverhütung von der Antike bis in die unmittelbare Gegenwart vor.

  8. Emotionalisierung der Nachhaltigkeitskommunikation

    DEFF Research Database (Denmark)

    Pedersen, Anne Grethe Julius

    Nachhaltigkeitskommunikation (Brugger 2010: 3f). Untersucht wird das Potenzial kommunikativer Handlungen über soziales und ökologisches Engagement, bestimmte Gefühle bei den Empfängern hervorzurufen und eine emotionale Bindung zum Unternehmen herzustellen, u.a. durch emotive Ausdrücke und Bilder, Intensivierungen und...... emotional (mehr als rational) angesprochen - Welche Emotionalisierungsstrategien werden benutzt - Inwieweit unterscheidet sich die deutschsprachige Nachhaltigkeitskommunikation von der dänischsprachigen. Das Textkorpus umfasst online verfügbare Nachhaltigkeitskommunikation auf Websites und in neuen Medien......Die Nachhaltigkeitskommunikation gewinnt an Umfang und Bedeutung und immer öfter werden bei der Bewertung von Unternehmen durch z.B. Investoren und Kunden auch nicht-finanzielle Aspekte herangezogen. Im Fokus des vorliegenden Beitrags steht die emotionale Dimension der unternehmerischen...

  9. LEXIKALISCHE MITTEL IN DER HOTELWERBUNG

    OpenAIRE

    Blažević, Nevenka

    2003-01-01

    Werbung ist das wichtigste Marketinginstrument in der Hotellerie. Bei jeder Werbekampagne ist die sprachliche Seite von großer Bedeutung. In diesem Beitrag wird die lexikalische Ebene der Prospekttexte analysiert. Es wird auf allgemeine sprachliche Merkmale dieser Textsorte verwiesen. In Hotelprospekten lassen sich zwei Funktionen erkennen: die Informationsfunktion und die Appellfunktion. Die Appellfunktion wird meistens durch Adjektive ausgedrückt. Bei der Auswahl der lexikalischen Mittel...

  10. Der Thesaurusgedanke im Grimmschen Worterbuch

    African Journals Online (AJOL)

    Unternehmensgeschichtlich ist es maglich, vier verschiedene Thesauruskonzepte in der Entwick- lung des Deutschen Warterbuches zu unterscheiden. In der ersten Periode wurde das Thesaurus- konzept vom Bemiihen]. Grimms bestimmt, die ganze Fiille der deutschen Sprache in nur einem. Warterbuch zu erschlieBen.

  11. DER 83: outstanding events

    International Nuclear Information System (INIS)

    1984-01-01

    The DER's activity is presented through 82 ''outstanding events''. Each one is a stage in the effort of research and development of the DER. These events concern the following fields: new applications of electric power for customers; environment protection and new energy sources; improvements of electric power production units; electrical materials; electric network planning and control; computer codes. In the production field, one deals more particularly with nuclear reactor safety studies: analysis of the behaviour of different components; reactor safety experiments; reliability of different systems (safety, communications...) [fr

  12. Die Bedeutung von Interleukon-1 beo der Entstehung der Knochenerosion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Graninger W

    2002-01-01

    Full Text Available Die chronische Polyarthritis ist eine immunmediierte entzündliche Erkrankung, die morphologisch durch eine Zerstörung der Gelenksstrukturen und des subchondralen Knochens charakterisiert ist. Obwohl schon in frühen Krankheitsstadien eine gelenksnahe Osteoporose im Nativröntgen sichtbar wird, ist die Richtigkeit der Diagnose radiologisch erst durch den Nachweis jener typischen Knochenzerstörung zu beweisen, die als Usur oder Erosion bezeichnet wird. An der Grenze zwischen dem entzündlichen Zellinfiltrat, das als Pannus makroskopisch und histologisch imponiert, und dem Gelenksknorpel (cartilage-pannus junction kommt es unter dem Einfluß aktivierter Synoviafibroblasten und ihrer Sekretionsprodukte zum Knorpelzelluntergang und zur Zerstörung der Knorpelmatrix. Gleichzeitig kommt es zur Aktivierung von Osteoklasten, die schließlich in der Entstehung der gelenksnahen Erosion und der subchondralen Knochenzysten resultiert.

  13. Ledelse der giver mening

    DEFF Research Database (Denmark)

    Conrad, Torsten

    2014-01-01

    supervision i praksis (Joyce & Showers, 2002). Artiklen sigter mod at bidrage med en øget forståelse af implementeringen af politiske beslutninger ved at belyse de forhold, der præger implementeringen med særligt fokus på skoleledelsen, medarbejderne og deres relation. Artiklen søger også at belyse, hvordan...

  14. Der digitalisierte Forscher

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kröll, Thomas

    2017-12-01

    Full Text Available Im 21. Jahrhundert ist der akademische Forscher nicht nur zunehmend digital informiert; die gesetzlich gebotene Evaluierung seiner Forschungsleistungen ist mitunter auch eine digital abgestützte. Dies bedeutet nicht nur Vorteile, sondern auch Risiken für den akademischen Forscher.

  15. Wasserpflanzen in der Natur

    DEFF Research Database (Denmark)

    Pedersen, Ole; Christensen, Claus

    2011-01-01

    Unsere Aquarienpflanzen kommen in der Natur vor oder sind Zuchtformen natürlicher Arten. Dennoch konnten erst sehr wenige Aquarianer diese Pflanzen in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Oft stellten sie fest, dass die Pflanzen meist ganz anders aussehen als im Aquarium. Neben einem ständigen...

  16. Der Shakeout im Industrielebenszyklus

    DEFF Research Database (Denmark)

    Croonenbroeck, Carsten; Grimpe, Christoph; Stadtmann, Georg

    In vormals aufstrebenden Branchen wie z. B. der Solarindustrie kommt es plötzlich zu einem massiven Austritt selbst großer Marktteilnehmer. Warum? Dieser Artikel zeigt, wie mit mikroökonomischen Überlegungen argumentiert werden kann, um die Anzahl an Unternehmen in einem Markt zu bestimmen. Es wi...

  17. Der Dichter Roman Svendborg

    DEFF Research Database (Denmark)

    Schweppenhäuser, Jakob

    2016-01-01

    Roman Svendborg? Mein Großvater, Hermann Schweppenhäuser, schenkte mir vor einigen Jahren einmal einen Gedichtband, dessen Verfasser mir bis lang noch nicht bekannt war. Damals noch ein junger dänischer Student der Skandinavistik waren mir schließlich nicht alle deutschsprachigen Dichter geläufig...

  18. Der digitalisierte Steuerzahler

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kirchhof, Gregor

    2017-12-01

    Full Text Available Die nach dem österreichischen Vorbild beschlossene Modernisierung des Besteuerungsverfahrens in Deutschland verletzt solange das Grundgesetz, bis ein Ertragsteuerrecht in Kraft tritt, das gesetzeskonform und gleichheitsgerecht digital angewandt werden kann. Auch die steuerlichen Erhebungslasten fordern eine Vereinfachung des materiellen Rechts: Selbst wenn die Mitwirkungspflichten, die Lenkungswirkungen, auch die steuerstrafrechtlichen Vorgaben und datenrechtlichen Lasten isoliert betrachtet noch zumutbar wären, verletzt jedenfalls deren Kumulation das verfassungsrechtliche Maß. Schließlich wird der Kampf gegen „aggressive Steuerplanungen“ internationaler Unternehmen nur erfolgreich sein, wenn das anzuwendende Steuerrecht grundlegend vereinfacht wird. Diese Reformforderungen werden durch die historischen Motive der Soll-Ertragsbesteuerung bestätigt: Steuerhinterziehungen sollten vermieden, die Privatsphäre der Steuerpflichtigen sollte geschont und jeder gleichheitsgerecht zur Steuer herangezogen werden. Das geltende Steuerrecht belastet zu Recht den tatsächlichen, den Ist-Ertrag. Die geltende unübersichtliche Konkretisierung dieses Ausgangspunktes durch Elemente der Soll-Ertragsbesteuerung ist aber in einer grundlegenden Vereinfachung des Steuerrechts zu rationalisieren und zum System zu machen.

  19. Transmutation detectors

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Viererbl, L., E-mail: vie@ujv.c [Research Centre Rez Ltd. (Czech Republic); Nuclear Research Institute Rez plc (Czech Republic); Lahodova, Z. [Research Centre Rez Ltd. (Czech Republic); Nuclear Research Institute Rez plc (Czech Republic); Klupak, V. [Nuclear Research Institute Rez plc (Czech Republic); Sus, F. [Research Centre Rez Ltd. (Czech Republic); Nuclear Research Institute Rez plc (Czech Republic); Kucera, J. [Research Centre Rez Ltd. (Czech Republic); Nuclear Physics Institute, Academy of Sciences of the Czech Republic (Czech Republic); Kus, P.; Marek, M. [Research Centre Rez Ltd. (Czech Republic); Nuclear Research Institute Rez plc (Czech Republic)

    2011-03-11

    We have designed a new type of detectors, called transmutation detectors, which can be used primarily for neutron fluence measurement. The transmutation detector method differs from the commonly used activation detector method in evaluation of detector response after irradiation. Instead of radionuclide activity measurement using radiometric methods, the concentration of stable non-gaseous nuclides generated by transmutation in the detector is measured using analytical methods like mass spectrometry. Prospective elements and nuclear reactions for transmutation detectors are listed and initial experimental results are given. The transmutation detector method could be used primarily for long-term measurement of neutron fluence in fission nuclear reactors, but in principle it could be used for any type of radiation that can cause transmutation of nuclides in detectors. This method could also be used for measurement in accelerators or fusion reactors.

  20. Transmutation detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Viererbl, L.; Lahodova, Z.; Klupak, V.; Sus, F.; Kucera, J.; Kus, P.; Marek, M.

    2011-01-01

    We have designed a new type of detectors, called transmutation detectors, which can be used primarily for neutron fluence measurement. The transmutation detector method differs from the commonly used activation detector method in evaluation of detector response after irradiation. Instead of radionuclide activity measurement using radiometric methods, the concentration of stable non-gaseous nuclides generated by transmutation in the detector is measured using analytical methods like mass spectrometry. Prospective elements and nuclear reactions for transmutation detectors are listed and initial experimental results are given. The transmutation detector method could be used primarily for long-term measurement of neutron fluence in fission nuclear reactors, but in principle it could be used for any type of radiation that can cause transmutation of nuclides in detectors. This method could also be used for measurement in accelerators or fusion reactors.

  1. Die Rolle der Finite-Elemente-Berechnung in der Produktentwicklung

    Science.gov (United States)

    Esteban, Ignacio

    Der Preisdruck wird in allen Industriebranchen immer größer. Aufgrund der Qualitätsstandards gewinnt der Entwicklungsprozess immer mehr an Bedeutung, so dass die Produktkosten durch diese Phase erheblich beeinflusst werden. Die Anwendung computergestützter Konstruktion und Berechnung hat sich als effektives Entwicklungswerkzeug erwiesen, um kürzere Entwicklungszeiten und eine höhere Qualität zu erreichen. Dadurch tragen diese virtuellen Werkzeuge zu niedrigeren Produktkosten bei. Dieser Artikel orientiert sich am Potential der Finite-Elemente (FE)-Berechnung im Entwicklungsprozess. Eine der neuesten Anwendungsmöglichkeiten der FE-Simulation wird am Beispiel einer Werkzeugmaschine präsentiert. In diesem Beispiel wird die Maschinensteuerung in das FE-Modell implementiert, und ein Beschleunigungsvorgang wird simuliert.

  2. Typologische Aufgaben der historischen Textlinguistik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ingo Warnke

    1995-12-01

    Full Text Available Die gegenwärtige germanistische Historiolinguistik ist geprägt durch eine pragmatische Ausweitung ihres traditionell sprachstrukturellen Erkenntnisinteresses. Ausdruck dieser Entwicklung ist z.B. die gänzliche Neubearbeitung der Sprachgeschichte von P. von Polenz (1991 und 1994, die an Stelle der wiederholt neu aufgelegten und auf H. Sperber (1926 gründenden Geschichte der deutschen Sprache (von Polenz 1978 erschienen ist und insbesondere eine "sozial- und mediengeschichtliche Fundierung" (ebd., 3 anstrebt, wobei neben anderen Aspekten als Schwerpunkt der Darstellung explizi1t die Sprachpragmatik genannt wird (ebd.. Sind die konzeptionellen Ecksteine einer solchen pragmatischen Sprachgeschichtsschreibung auch schon Anfang der 1980er Jahre insbesondere mit H. Sitta (1980 und D. Cherubim (1984 gesetzt, so verstärkt sich das sprachhandlungsbezogene Interesse an der Geschichte des Deutschen erst in jüngster Zeit. Die Entwicklung läuft dabei parallel zur Konstituierung eines pragmatischen Paradigmas, das als Gemeinschaftswerk geisteswissenschaftlicher Forschung ebenfalls in den 1980er Jahren an Bedeutung gewann und als dessen notwendige Folge H. Stachowiak ([Hg.] 1986, XVII einen '"Paradigmawechsel' großen Stils" prophezeit hat.1 Bei den Pragmatisierungstendenzen sprachgeschichtlicher Fragestellungen kommt der historischen Dimensionierung textlinguistischer Erkenntnisfelder besondere Bedeutung zu. Es ist bekannt, daß die in den späten 1960er und 70er Jahren begründete Textlinguistik zunächst ebenso ahistorisch gewesen ist, wie die Historiolinguistik apragmatisch. Doch mit der fortschreitenden Rezeption sprachhandlungsorientierter Ansätze in der Sprachgeschichte gewann der Text i.S. einer komplexen sprachlichen Handlung (vgl. u.a. Sandig 1978, 69f., 99ff., 157f. als Analyseobjekt für die pragmatische Orientierung der Sprachgeschichte zunehmend an Bedeutung. In diesem Zusammenhang ist die Forderung nach textlinguistischer bzw

  3. Das Smart Meter Gateway - Der kritische Erfolgsfaktor für die Digitalisierung der Energiewende

    Science.gov (United States)

    Abs, Paul-Vincent

    Der kritische Erfolgsfaktor der Digitalisierung in der Energiewirtschaft liegt im bevorstehenden hohen Investitionsvolumen und der Beherrschung der neuen Technik. Ein Weg zur Kostenminimierung liegt im Zusammenschluss der einzelnen Akteure, um gemeinsame Skalenvorteile zu heben. Auch bieten neue Geschäftsmodelle die Möglichkeit, zusätzliche Erlöse zu generieren.

  4. Grundlagen der zeichnerischen Darstellung

    Science.gov (United States)

    Döring, Peter

    Eine Technische Zeichnung muss nach DIN 6774 Teil 1 in der Weise angefertigt werden, dass sie übersichtlich, unmissverständlich, auch in verkleinertem Maßstab lesbar bleibt, kostengünstig reproduzierbar und dauerhaft archivierbar ist. Zu dem Zweck benötigt man entsprechendes Papier und angepasstes Zeichengerät. Heute ist die Anfertigung mit entsprechenden Rechnerprogrammen möglich.

  5. Externe Effekte der Laufwasserkraftnutzung

    OpenAIRE

    Kohler, Beate

    2006-01-01

    In den vergangenen Jahrzehnten hat eine zunehmende Sensibilisierung bzgl. der Vermeidung von Umweltbelastungen im Zusammenhang mit dem Abbau und dem Verbrauch natürlicher Ressourcen stattgefunden. Das Thema ist nicht nur Gegenstand von Wissenschaft und Politik, sondern wird von einer breiten Öffentlichkeit diskutiert. Da Energieerzeugung stets an die Nutzung und insofern auch an die Belastung natürlicher Ressourcen gebunden ist, betrifft diese Thematik Energieversorgungsunternehmen in besonde...

  6. Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf

    CERN Document Server

    Bennewitz, Hedda; Rothland, Martin

    2014-01-01

    Die große Bedeutung, die dem Lehrerberuf in der Öffentlichkeit, aber auch in den Bildungswissenschaften für die Qualität von Schule und Unterricht zugemessen wird, stand bislang in deutlichem Kontrast zu Umfang und Intensität der Forschung, die auf den Lehrerberuf gerichtet war. Diese immer wieder beklagte Situation hat sich jedoch gewandelt. Seit etwa einem Jahrzehnt ist eine deutliche Intensivierung und allmähliche Verstetigung der Forschung zum Lehrerberuf zu beobachten. Mit dem vorliegenden Handbuch wird erstmalig eine repräsentative Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung zum Lehrerberuf vermittelt. Unter intensiver Berücksichtigung der internationalen Fachdiskussion informieren die 45 Beiträge des Handbuchs über Forschung zu folgenden Themenfeldern: Geschichte des Lehrerberufs, Charakteristika und Rahmenbedingungen des Lehrerberufs, Konzepte der Forschung zum Lehrerberuf, Berufsbiographien von Lehrerinnen und Lehrern, Lehrerbildung, Kognitionen, Emotionen und Kompetenzen von Lehrern...

  7. Detector Unit

    CERN Multimedia

    1960-01-01

    Original detector unit of the Instituut voor Kernfysisch Onderzoek (IKO) BOL project. This detector unit shows that silicon detectors for nuclear physics particle detection were already developed and in use in the 1960's in Amsterdam. Also the idea of putting 'strips' onto the silicon for high spatial resolution of a particle's impact on the detector were implemented in the BOL project which used 64 of these detector units. The IKO BOL project with its silicon particle detectors was designed, built and operated from 1965 to roughly 1977. Detector Unit of the BOL project: These detectors, notably the ‘checkerboard detector’, were developed during the years 1964-1968 in Amsterdam, The Netherlands, by the Natuurkundig Laboratorium of the N.V. Philips Gloeilampen Fabrieken. This was done in close collaboration with the Instituut voor Kernfysisch Onderzoek (IKO) where the read-out electronics for their use in the BOL Project was developed and produced.

  8. Detector trends

    International Nuclear Information System (INIS)

    Charpak, G.

    1986-01-01

    The author describes briefly the development of detectors for high energy physics experiments. Especially considered are semiconductor microstrip detectors, drift tubes, holographic bubble chambers, scintillating fiber optics, and calorimeters. (HSI).

  9. Non-destructive, preclinical evaluation of root canal anatomy of human teeth with flat-panel detector volume CT (FD-VCT); Zerstoerungsfreie praeklinische Evaluation der Wurzelkanalanatomie menschlicher Zaehne mittels Flaechendetektor-Volumen-CT (FD-VCT)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heidrich, G.; Hassepass, F.; Dullin, C.; Grabbe, E. [Universitaetsklinikum Goettingen, Abt. Diagnostische Radiologie (Germany); Attin, T.; Hannig, C. [Universitaetsklinikum Goettingen, Abt. fuer Zahnerhaltung, Praeventive Zahnheilkunde und Paradontologie (Germany)

    2005-12-15

    Purpose: Successful endodontic diagnostics and therapy call for adequate depiction of the root canal anatomy with multimodal diagnostic imaging. The aim of the present study is to evaluate visualization of the endodont with flat-panel detector volume CT (FD-VCT). Materials and methods: 13 human teeth were examined with the prototype of a FD-VCT. After data acquisition and generation of volume data sets in volume rendering technology (VRT), the findings obtained were compared to conventional X-rays and cross-section preparations of the teeth. Results: The anatomical structures of the endodont such as root canals, side canals and communications between different root canals as well as dentricles could be detected precisely with FD-VCT. The length of curved root canals was also determined accurately. The spatial resolution of the system is around 140 {mu}m. Only around 73% of the main root canals detected with FD-VCT and 87% of the roots could be visualized with conventional dental X-rays. None of the side canals, shown with FD-VCT, was detectable on conventional X-rays. In all cases the enamel and dentin of the teeth could be well delineated. No differences in image quality could be discerned between stored and freshly extracted teeth, or between primary and adult teeth. (orig.)

  10. Kurzskala zur Erfassung der Unternehmenskultur

    OpenAIRE

    Jöns, Ingela; Hodapp, Markus; Weiss, Katharina

    2005-01-01

    Die Kulturskala zur Erfassung der Unternehmenskultur (KUK) fokussiert auf die Einstufung der Kultur des eigenen Unternehmens und eines anderen Unternehmens durch die Mitarbeiter, wie dies z.B. im Fall von Fusionen von Bedeutung ist. Ihre vier Dimensionen (Strategie, Struktur, Führung und Zusammenarbeit) werden anhand eines bündigen Inventars von 15 Merkmalen erfasst. In einer Untersuchung bei drei Unternehmen der Chemie- und Energiebranche mit einer Gesamtstichprobe von n = 724 konnte gezeigt...

  11. Det der, det er arabisk

    DEFF Research Database (Denmark)

    Kristensen, Kitte Søndergaard

    2013-01-01

    Artiklen beskriver projektet Biliteracy i børnehaven, hvor der i en 3-årig periode arbejdes med tosprogede småbørns erfaringer med skrift på flere sprog. Der gøres kort rede for formålet med projektet og der gives et lille indblik i, hvordan forældrene inddrages som en sproglig ressource i...

  12. Infrared detectors

    CERN Document Server

    Rogalski, Antonio

    2010-01-01

    This second edition is fully revised and reorganized, with new chapters concerning third generation and quantum dot detectors, THz detectors, cantilever and antenna coupled detectors, and information on radiometry and IR optics materials. Part IV concerning focal plane arrays is significantly expanded. This book, resembling an encyclopedia of IR detectors, is well illustrated and contains many original references … a really comprehensive book.-F. Sizov, Institute of Semiconductor Physics, National Academy of Sciences, Kiev, Ukraine

  13. Den der ser, er den, der ses

    DEFF Research Database (Denmark)

    Bjerrum, Troels

    2010-01-01

    Udgangspunktet for afhandlingen er at undersøge, hvordan unge udsatte mennesker kan opnå personlig forandring ved hjælp af åndedrætstræning og meditation. Afhandlingen indleder med at beskrive de unges liv i en globalisering. Mange unge mennesker uden en social ansvarlig baggrund har ikke lært...... at foretage sig nødvendige samfundsmæssige valg. På grund af nederlag i hjem, skole, uddannelse og erhverv søger unge fællesskaber i ligestillede miljøer svarende til egen negative forventningspraksis. Den unge praktiserer en vanedannende negativ livsførelse, som eskalerer til yderligere socialt forfald. Unge......, der har levet i kriminalitet, misbrug og medmisbrug i lang tid, vil ikke være i stand til at realisere sig positivt pga. en personlig indgroet diskvalificerende forestilling. Afhandlingen forklarer, hvorledes negative oplevelser forbliver spændinger i menneskers krop. Teorier af Maurice Merleau...

  14. Die Sprache der Mode - Eine linguistische Betrachtung lexikalischer und stilistischer Besonderheiten in der Sprache der Modewelt

    OpenAIRE

    Suchert, Anne

    2015-01-01

    Diese wissenschaftliche Arbeit beschäftigt sich mit der Eigentümlichkeit der geschriebenen Modesprache. Da die Modesprache offensichtliche sprachliche Auffälligkeiten sowie einen überaus kreativen und erfrischend humorvollen Umgang mit Sprache aufweist, sollte sie unter wissenschaftlichen Aspekten betrachtet werden. Mode ist eine Institution mit der sich die Soziologie seit jeher ausführlich beschäftigt. Somit stellt sie auch einen interessanten Untersuchungsgegenstand für die Soziolinguisti...

  15. Platz der Östrogene in der Primärprävention der Osteoporose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Birkhäuser M

    2011-01-01

    Full Text Available Die Gabe von Östrogenen allein (EET oder Östrogene + Gestagen (HET führt zu einer signifikanten Senkung des Frakturrisikos. Die Osteoporoseprävention bleibt in der frühen Postmenopause nach Meinung der Schweizerischen (SMG, der Europäischen (EMAS und der Internationalen (IMS Menopausengesellschaften einer der gesicherten Nutzen einer Östrogengabe und somit eine Therapie der ersten Wahl zur Frakturprävention bei Frauen in der Peri- und frühen Postmenopause. Bei schweren klimakterischen Beschwerden sind EET oder HET das unbestritten wirksamste Therapieprinzip (Hauptindikation einer EET/HET. Die gleichzeitig gesicherte Frakturprävention ist bei der Behandlung des klimakterischen Syndroms ein erwünschter günstiger Nebeneffekt. Jede EET/HET muss individualisiert sein und soll nur solange erfolgen, als sie notwendig ist. Bei gegebener Indikation kann die EET oder HET über die üblichen 3–5 Jahre hinaus fortgesetzt werden. Bei vorzeitiger Menopause (vor dem 40. Altersjahr und früher Menopause (vor dem 45. Altersjahr besteht eine absolute Indikation zum Beginn einer EET/HET. Frauen mit vorzeitiger Ovarialinsuffizienz benötigen meist höhere Dosierungen als solche mit zeitgerechter Menopause. Die EET/HET soll auch aus Gründen der Osteoporoseprävention mindestens bis zum normalen Menopausenalter weitergeführt werden (51– 52 Jahre. Bei Beginn einer HET innerhalb von 10 Jahren nach der Menopause oder in einem Alter von bis zu 60 Jahren überwiegt bei gegebener Indikation der Nutzen die Risiken. Dies muss bei der Behandlungswahl bei jüngeren postmenopausalen Frauen mit erhöhtem Osteoporoserisiko wieder vermehrt berücksichtigt werden, vor allem, wenn gleichzeitig klimakterische Beschwerden vorliegen.

  16. Der Wandel in der Benutzung des World Wide Webs

    NARCIS (Netherlands)

    Weinreich, H.; Heinecke, A.; Obendorf, H.; Paul, H.; Mayer, M.; Herder, E.

    2006-01-01

    Dieser Beitrag präsentiert ausgewählte Ergebnisse einer Langzeitstudie mit 25 Teilnehmern zur Benutzung des Webs. Eine Gegenüberstellung mit den Ergebnissen der letzten vergleichbaren Studien offenbart eine deutliche Veränderung im Navigationsverhalten der Nutzer. Neue Angebote und Dienste des Webs

  17. Physikalische Therapie der Beckenbodeninsuffizienz - Methodenvergleich

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bocker B

    2002-01-01

    Full Text Available Harninkontinenz wird von der Internationalen Gesellschaft für Kontinenz als soziales und hygienisches Problem durch unwillkürlichen Harnverlust definiert [1]. Um Aussagen über die Wirksamkeit einzelner Therapieformen in der Behandlung dieser Erkrankung treffen zu können, untersuchten wir 24 Patientinnen mit neuromuskulärer Beckenbodenschwäche sowie 24 männliche Patienten nach Prostatektomie. In einer kontrollierten, prospektiven Längsschnittstudie erhielten je 8 Patienten jeder Diagnosegruppe nach randomisierter Zuordnung eine Serie Elektrostimulation der Beckenbodenmuskulatur (ES, Biofeedbacktherapie (BF und EMG-getriggerte Elektrostimulation (EMG-ES in Kombination mit einer standardisierten Krankengymnastik (KG. Hauptzielparameter ist der Harninkontinenzgrad, Nebenzielparameter die Häufigkeit der Inkontinenzepisoden und Beckenbodenspannung, gemessen über den Oberflächen-EMG-Bereich. In bezug auf den Harninkontinenzgrad sind die Ergebnisse am Studienende bei Einsatz der Feedbackverfahren signifikant besser als nach isolierter Elektrostimulation. Durch BF sank der Harninkontinenzgrad nach Ingelmann-Sundberg im Mittelwert von Therapiebeginn bis zum Ende des Follow-up um 1,2; nach EMG-ES um 1,05. Passive ES führte zu einer Harninkontinenzreduktion um 0,36. In der Beeinflussung der Inkontinenzepisoden ist die bessere Wirkung der Biofeedbackverfahren im Follow-up gesichert (Häufigkeit / d von 2,5 auf 0,75 gegenüber einer Abnahme von 2,6 auf 1,9 infolge ES. Bezüglich des EMG-Bereiches zeigt die reine Elektrostimulation im Gegensatz zu den Feedback-gekoppelten Verfahren (Zunahme der Aktivität um 13,6 bzw. 12 µV keine Wirkung auf die Muskelaktivität. Bei isolierter Betrachtung der Diagnosegruppen führt reine Biofeedbackbehandlung bei den prostatektomierten Patienten zur Abnahme der Harninkontinenz über das Therapieende hinaus: MV = 2,0 bei SD = 0,17 zu Beginn auf MV = 0,7 bei SD = 0,14 zwölf Wochen nach Therapie. Dagegen hat EMG

  18. Optical Links for the ATLAS Pixel Detector

    CERN Document Server

    Gregor, Ingrid-Maria

    In der vorliegenden Dissertation wird eine strahlentolerante optische Datenstrecke mit hoher Datenrate für den Einsatz in dem Hochenergiephysikexperiment Atlas am Lhc Beschleuniger entwickelt. Da die Lhc-Experimente extremen Strahlenbelastungen ausgesetzt sind, müssen die Komponenten spezielle Ansprüche hinsichtlich der Strahlentoleranz erfüllen. Die Qualifikation der einzelnen Bauteile wurde im Rahmen dieser Arbeit durchgeführt. Die zu erwartenden Fluenzen im Atlas Inner Detector für Silizium und Gallium Arsenid (GaAs) wurden berechnet. Siliziumbauteile werden einer Fluenz von bis zu 1.1.1015neq /cm2 in 1 MeV äquivalenten Neutronen ausgesetzt sein, wohingegen GaAs Bauteile bis zu 7.8.1015neq /cm2 ausgesetzt sein werden. Die Strahlentoleranz der einzelnen benötigten Komponenten wie z.B. der Laserdioden sowie der jeweiligen Treiberchips wurde untersucht. Sowohl die Photo- als auch die Laserdioden haben sich als strahlentolerant für die Fluenzen an dem vorgesehenen Radius erwiesen. Aus de...

  19. Review: Gerd Jüttemann (Hrsg. (2013. Die Entwicklung der Psyche in der Geschichte der Menschheit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Uwe Krebs

    2015-03-01

    Full Text Available Der Vorbereitungsband für die Reihe "Die Psychogenese der Menschheit" – ein Sammelband aus 32 Beiträgen, betitelt "Die Entwicklung der Psyche in der Geschichte der Menschheit" und 2013 herausgegeben von Gerd JÜTTEMANN – wird in dieser Besprechung in mehreren Schritten vorgestellt und bewertet. Zunächst wird kontextuell argumentiert, dass die bewährte, empirisch-experimentelle Methodologie der Psychologie zur Vernachlässigung weiterer Erkenntnisverfahren führte, die bei Themen wie dem hier zu besprechenden Werk allein verbleiben und die kurz angesprochen werden. Sodann wird das Werk im Überblick knapp dargestellt und die außergewöhnliche Heterogenität in Inhalten und Methoden betont. Die Besprechung einzelner Beiträge, die nach dem Gesichtspunkt großer Unterschiedlichkeit ausgewählt wurden, schließt sich an. Die abschließende Gesamtbewertung betont den lückenhaften Forschungsstand, die Notwendigkeit der allein verbleibenden qualitativen Methodik mit ihren verschiedenen Möglichkeiten und nennt Desiderata künftigen Vorgehens für diesen thematisch und methodisch interessanten Auftakt-Band, der insbesondere durch Dichte und Verschiedenheit der Beiträge beeindruckt. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1502219

  20. Aktuelles aus der "Fallambulanz Urheberrecht" der OER Community

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Angelika Güttl-Strahlhofer

    2014-12-01

    Full Text Available Im Sommersemester 2014 öffnete die Fallambulanz Urheberrecht der OER Community (Open Educational Resources der Virtuellen Pädagogischen Hochschule (VPH ihre Pforten und behandelte – von LehrerInnen eingelieferte – "PatientInnen" ... Die OER Community wird auch 2015 für alle LehrerInnen offen sein und ist dazu da, die Herausforderungen des Urheberrechts im LehrerInnenberuf wahrzunehmen und gemeinschaftlich Lösungswege zu erarbeiten. Es folgt eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der einzelnen Fälle. Für die ausführlicheren Fallbeschreibungen siehe http://www.virtuelle-ph.at/mod/page/view.php?id=50897 oder auch den Diskussionsverlauf im Forum. Neben den Fällen sind noch zwei Werkstattberichte (Bilder-/Musikschwerpunkt und eine OER-Basisinformation ("Tücken freier Bilder" als Ergebnisse der Lernakitvitäten im Sommersemester 2014 beigefügt.

  1. Der Preis als Kaufbarriere?

    DEFF Research Database (Denmark)

    Mueller Loose, Simone

    2012-01-01

    Konsumenten im benachbarten europäischen Ausland (vgl. BVE 2011). Auch der im europäischen Vergleich hohe Marktanteil von Discountern ist ein Indi-kator dafür, dass die Deutschen beim Einkauf von Lebensmitteln weniger qualitäts- und stärker preisorientiert sind (vgl. Zühlsdorf/Spiller 2012). Nicht nur durch......-braucher beim Einkauf von Lebensmitteln hat und gibt einen Überblick über vorhandene empirische Ergebnisse zur Preisbereitschaft für gesunde Lebensmittel....

  2. Zeit im Wandel der Zeit.

    Science.gov (United States)

    Aichelburg, P. C.

    Contents: Einleitung(P. C. Aichelburg). 1. Über Zeit, Bewegung und Veränderung (Aristoteles). 2. Ewigkeit und Zeit (Plotin). 3. Was ist die Zeit? (Augustinus). 4. Von der Zeit (Immanuel Kant). 5. Newtons Ansichten über Zeit, Raum und Bewegung (Ernst Mach). 6. Über die mechanische Erklärung irreversibler Vorgänge (Ludwig Boltzmann). 7. Das Maß der Zeit (Henri Poincaré). 8. Dauer und Intuition (Henri Bergson). 9. Die Geschichte des Unendlichkeitsproblems (Bertrand Russell). 10. Raum und Zeit (Hermann Minkowski). 11. Der Unterschied von Zeit und Raum (Hans Reichenbach). 12. Newtonscher und Bergsonscher Zeitbegriff (Norbert Wiener). 13. Die Bildung des Zeitbegriffs beim Kinde (JeanPiaget).14. Eine Bemerkung über die Beziehungen zwischen Relativitätstheorie und der idealistischen Philosophie (Kurt Gödel). 15. Der zweite Hauptsatz und der Unterschied von Vergangenheit und Zukunft (Carl Friedrich v. Weizsäcker). 16. Zeit als physikalischer Begriff (Friedrich Hund). 17. Zeitmessung und Zeitbegriff in der Astronomie (Otto Heckmann). 18. Kann die Zeit rückwärts gehen? (Martin Gardner). 19. Zeit und Zeiten (Ilya Prigogine, Isabelle Stengers). 20. Zeit als dynamische Größe in der Relativitätstheorie (P. C. Aichelburg).

  3. Internationalisierung der Versicherungsrechnungslegung in China

    OpenAIRE

    Xu, Xian

    2010-01-01

    In der vorliegenden Dissertation wird untersucht, inwiefern die Vorschriften zur Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen in China mit denjenigen nach IFRS konvergieren, d.h., wie sich China durch Reformen des Rechnungslegungsrechts schrittweise an die IFRS annähert. Hierbei wird der gegenwärtige chinesische Rechnungslegungsrahmen auch kritisch diskutiert.

  4. Zur beruflichen Fortbildung der Musiklehrer in Lettland

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ligita Stramkale

    2014-12-01

    Full Text Available Die berufliche Fortbildung der Musiklehrer war in Lettland immer ein aktuelles Thema. Vorschriften des lettischen Ministerkabinetts bestimmen die Anforderungen der beruflichen Fortbildung der Lehrer. Diese werden bei der Durchführung vielfältiger Fortbildungsprogramme für die Musiklehrer umgesetzt. Im folgenden Beitrag werden die Besonderheiten der beruflichen Fortbildung der Musiklehrer und eines der Fortbildungsmodule – „Didaktische Modelle des Musikunterrichts“ – analysiert. Die hier referierte empirische Studie versucht, die Einstellungen der Musiklehrer zu den Einflussfaktoren auf die Qualität der beruflichen Fortbildungskurse und deren Lektoren zu erfassen. Als Ergebnis wird auf mehrere Faktoren hingewiesen, die auf die Qualität der beruflichen Fortbildungskurse der Musiklehrer Einfluss nehmen.

  5. Die Landschaft in der Geschichte, in der Kultur, in der Kunts und in der Stadtplanung: theoretische Annahmen und Erfahrungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mario Coletta

    2013-01-01

    Full Text Available Das vorgeschlagene Thema hat das Ziel, dem Konzept der Landschaft eine neue Definition zu geben. Sie soll nicht nur als Umhuellung des staedtischen und laendlichen Territoriums gesehen werden, das besiedelt und produktiv ist, zivilisiet und natuerlich belassen, sondern wie ein lebender Koerper, wenn auch nicht bei bester Gesundheit, der trotz seines Altes noch den vielen Veraenderungen standhaelt. Veraenderungen durch Naturkatatrophen herforgerufen, und besonders durch die vielen Wunden die das Werk der Menschen ihm zugefuegt hat. Als lebendes Wesen leidet die Landschaft und freut sich in guten Zeiten, kleidert sich lieber arm, aber schicklich, als reich und anmassend: Zeuge guter und schlechter Haushaltsfuehrung, jedoch Erbe einer Geschichte die sie erhebt, die Geschichte, Literatur, Ausdruecke der Kunts, kreative Planung beseelt hat. All das ist zusammengefasst in dem Wort "Kultur", die es verdient hat, erworben zu werden, vertieft und den naeschsten Generationen weitergegeben, moeglicherweise noch bereichert von dem, das die heutige Kultur ausarbeiten kann, auch auf dem Weg der Stadtplanung.

  6. Dynamik, Schadstoffbelastung und Ökotoxizität der Sedimente in der Rummelsburger Bucht – Berliner Spree

    OpenAIRE

    Bölscher, Jens; Dumm, Michaela; Suthfeldt, René; Vogt, Benjamin; Bölscher, Judith; Terytze, Konstantin; Schulte, Achim

    2017-01-01

    Der vorliegende Bericht behandelt die Ergebnisse des Forschungsprojektes RUBUS, welches im Zeitraum November 2013 bis November 2015 von der Freien Universität Berlin durchgeführt wurde. Gegenstand des Projektes ist die Untersuchung der aktuellen Belastungssituation und der Dynamik der Sedimente in der Rummelsburger Bucht als Teil der urbanen Spree in Berlin. Das Projekt hat die Klärung der räumlichen Verteilung, Quantifizierung und Bewertung der Schadstoffbelastung in den Sedimenten der Ru...

  7. Die Dankesrede bei der Preisverleihung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elenmari Pletikos Olof

    2012-12-01

    Full Text Available Festliche Preisverleihungen sind Gelegenheiten, bei denen von den Preisträgerneine kurze Rede erwartet wird. Obwohl die Dankesrede eine kleinere Randgattung innerhalb des epideiktischen Genres ist, steht sie im Mittelpunkt des Ereignisses. Rhetorikhandbücher geben zahlreiche Ratschläge, wie eine gute Festrede vorbereitet werden soll, um zu unterhalten, zu bewegen und zu belehren. Ziel dieser Untersuchung ist es festzustellen, welche Eigenschaften der Dankesrede die Zuhörer als erwünscht oder unerwünscht wahrnehmen und welche Charakteristika am meisten zur Qualität festlicher Dankesreden beitragen. Das Korpus der gesprochenen Texte bilden 30 Dankesreden anlässlich kroatischer Preisverleihungen in den Bereichen Schauspiel, Sport, Musik, Fernsehen, Literatur und Wirtschaft. Die Audio-Aufnahmen der Dankesreden wurden einer Gruppe von Hörern zur Bewertung in folgenden Kategorien vorgelegt: interessant, geistreich, hoher Sprachstil, feierlich, emotiv, persönlich, originell, bescheiden, vorbereitet und spontan. Zusätzlich wurde zu jeder Rede die offene Frage gestellt, was dem Zuhörer an der Rede gefallen oder nicht gefallen habe. Die Resultate der Perzeptionsanalye lassen erkennen, dass die Interessantheit einer Rede mit der Eigenschaft des Geistreichen, des Originellen, des Emotionalen und des Persönlichen in Verbindung gebracht wird und die Eigenschaft des Festlichen im Wesentlichen nur mit dem hohen Sprachstil und der Vorbereitetheit des Textes korreliert. Einige Eigenschaften können sowohl erwünscht als auch unerwünscht sein, z. B. Dialekt, Persönliches und Kürze. Die besten Dankesreden haben Eigenschaften, die im Grunde schwer miteinander zu verbinden sind: Einerseits soll der Text vorbereitet sein (hoher Stil, Wortwahl, Figuren, Originalität der Geschichte, Humor, andererseits wird bei der Ausführung Spontaneität (Aufrichtigkeit, Emotionalität, Persönlichkeit erwartet.

  8. Efficiency of cineradiography in the diagnosis of dysphagia; Effizienz der Hochfrequenzkinematographie in der Diagnostik der Dysphagie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Oelerich, M. [Inst. fuer Klinische Radiologie der Univ. Muenster (Germany); Mai, R. [Inst. fuer Klinische Radiologie der Univ. Muenster (Germany); Mueller-Miny, H. [Radiologische Klinik der Univ. Bonn (Germany); Peters, P.E. [Inst. fuer Klinische Radiologie der Univ. Muenster (Germany)

    1995-10-01

    Dysphagia is a common symptom in clinical practice. Due to the broad spectrum of underlying diseases many disciplines are involved in the therapy and diagnosis of dysphagia, where radiology plays a central role. The radiologist is confronted with different diagnostic problems and has to choose the most appropriate type of investigation. In many cases no organic disorder can be demonstrated by clinical examination, endoscopy or conventional radiological techniques. In this setting cineradiography is an outstanding tool for finding functional or structural changes in the swallowing chain. This study underlines the efficiency of cineradiography in the diagnosis of dysphagia. (orig.) [Deutsch] Die Dysphagie ist in der klinischen Praxis ein haeufiges Symptom. Aufgrund des weiten Spektrums zugrundeliegender Erkrankungen sind zahlreiche Fachdisziplinen mit der Diagnostik und Therapie der Dysphagie befasst, wobei der Roentgendiagnostik eine zentrale Rolle zukommt. Der Radiologe wird mit unterschiedlichen Fragestellungen konfrontiert und muss die geeignete Untersuchungsstrategie festlegen. Haeufig ist durch klinische Untersuchung, Endoskopie und konventionelle Roentgenuntersuchung keine organische Erkrankung nachweisbar. Mit der Hochfrequenzkinematographie steht dann ein Verfahren zur Verfuegung, welches in hervorragender Weise funktionelle und strukturelle Veraenderungen der am Schluckakt beteiligten Organe aufzeigen kann. Die hohe Effizienz der Methode wird in dieser Studie belegt. (orig.)

  9. Verantwortlicher Umgang mit Antibiotika: Notwendigkeit der Antibiotikareduktion in der Aknetherapie.

    Science.gov (United States)

    Gollnick, Harald P M; Buer, Jan; Beissert, Stefan; Sunderkätter, Cord

    2016-12-01

    Der übermäßige oder unkritische weltweite Einsatz von Antibiotika in der Medizin hat die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen beschleunigt. In einigen Bereichen sind viele Antibiotika bei bakteriellen Infektionen, die zuvor noch gut auf antibakterielle Wirkstoffe reagierten, mittlerweile wirkungslos geworden. Dermatologen/Venerologen setzten orale und topische Antibiotika bei der Behandlung von Acne vulgaris routinemäßig ein, obwohl Akne weder eine infektiöse Erkrankung ist noch alleine durch das Propionibacterium getriggert wird. Vielmehr ist sie eine komplexe, chronische entzündliche Hauterkrankung, die durch verschiedene pathogenetische Faktoren wie follikuläre Hyperkeratose, erhöhter Sebumproduktion, bakterielle Proliferation und Entzündung zustande kommt. Folglich sollte eine erfolgreiche Therapie auf die Bekämpfung verschiedener pathogenetischer Faktoren und nicht nur auf die von Propionibacterium acnes abzielen. Daher wurden topische Retinoide und Benzoylperoxid als Mittel der ersten Wahl definiert. Monotherapien mit lokalen Antibiotika sollten insgesamt vermieden werden. Systemische Antibiotika der Tetrazyklin-Gruppe haben bei bestimmen Krankheitsstadien ihren Sinn, ihre Wirkung könnte aber eher auf der antientzündlichen als auf der antibiotischen Reaktion beruhen. Gesundheitsbehörden ermahnen alle Gesundheitsdienstleister, den Einsatz von Antibiotika einzuschränken. Das Nutzen-Risiko-Verhältnis muss bei der Entscheidung für oder gegen eine antibiotische Therapie bei einem einzelnen Patienten immer auch in Bezug auf das öffentliche Interesse am Erhalt der Wirksamkeit von Antibiotika abgewogen werden. Im Folgenden werden das aktuelle Krankheitskonzept zu Acne vulgaris und die sich daraus ableitenden Konsequenzen für den Einsatz von Antibiotika vorgestellt. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  10. Die Baukastensystematik in der Fördertechnik

    Science.gov (United States)

    Sebulke, Johannes

    In der Fördertechnik wird kaum ein größerer Einsatzfall so dem anderen gleichen, dass man zwei Anlagen nach denselben Zeichnungen fertigen kann. Konstruktionszeiten, Rüst- und Umstellungszeiten der Fertigung sind hoch; der Kunde muss bei Einzelanfertigung lange Lieferzeiten in Kauf nehmen. In der Fördertechnik haben sich daher Baukastenprinzip, Standardisierung und die Konstruktion von Erzeugnisreihen weitgehend durchgesetzt.

  11. Erschließung der medizinhistorischen Separatasammlungen der Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien

    OpenAIRE

    Sabine Wallig; Judith Dögl; Isabella Seidl; Marlene Giesa

    2015-01-01

    Die Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien verfügt über ein wertvolles kulturhistorisches Erbe, das die Geschichte der „Wiener Medizinischen Schule“ repräsentiert. Einen Teil der in der Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin beherbergten historischen Literatur bilden die medizinhistorischen Separatasammlungen. Diese Unikate stellen einen unschätzbaren Mehrwert als Quellenmaterial für medizinhistorische und biografische Forschungen dar. Bei den etwa 140.000 Einzele...

  12. Aktuelle Diagnostik der kindlichen Harninkontinenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Möhring C

    2006-01-01

    Full Text Available Einnässen ist das häufigste urologische Symptom im Kindesalter. Es ist für den behandelnden Arzt eine Herausforderung, da der Erfolg oder Mißerfolg der eingeleiteten Therapie das psychische und auch das körperliche Wohlergehen des Kindes deutlich beeinflußt. Die Abklärung inkontinenter Kinder, die zumeist primär in der Hand von Pädiatern liegt, wird von den beteiligten Fachdisziplinen sehr unterschiedlich gehandhabt. Dabei zeichnet sich zumindest in Deutschland eine Tendenz zur primären Psychologisierung des Problems Enuresis ab. In unserer Spezialsprechstunde finden sich immer mehr Kinder, die beim Kinderpsychologen vorgestellt wurden, nachdem primäre medikamentöse Therapieversuche nicht erfolgreich waren. Auch eine Komedikation mit Ritalin wegen Aufmerksamkeits-Defizitsyndrom findet sich zunehmend. Die Diagnostik der vorbehandelnden Kollegen reicht dabei vom Nichtstun bis hin zu invasiven radiologischen Maßnahmen und endoskopischen Verfahren. Ein definierter Behandlungserfolg kann nur dann erzielt werden, wenn durch die vorangegangene Diagnostik eine klare Unterscheidung zwischen Enuresis und allen anderen Formen der Blasenstörung, zusammengefaßt im Begriff "Kindliche Harninkontinenz", getroffen wird. Nach den Leitlinien der deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU und des Arbeitskreises "Urologische Funktionsdiagnostik und Urologie der Frau" muß man streng bei unterschiedlicher Ätiologie und Pathophysiologie zwischen Enuresis und kindlicher Harninkontinenz unterscheiden [1]. Die nicht-invasive Basisdiagnostik erlaubt in den meisten Fällen bereits die Klassifizierung der Störung und gibt Hinweise auf die Ursache. Die exakte pathophysiologische Abklärung bei kindlicher Inkontinenz kann aber nur durch weiterführende invasive Diagnostik bzw. mit Hilfe der (Video- Zystomanometrie erfolgen.

  13. Risiko Energiewende Wege aus der Sackgasse

    CERN Document Server

    Kleinknecht, Konrad

    2015-01-01

    Der Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie in Deutschland wurde im Sommer 2011 im Eiltempo beschlossen. Jetzt zeigt sich, dass es keinen realistischen Plan für den Umbau der Energieversorgung in der vorgesehenen Frist von zehn Jahren gibt. Für die Umstellung unserer gesamten Stromversorgung und damit unserer Wirtschaft ist der Zeitraum zu kurz. Es fehlt eine belastbare empirische Begründung, die Fragen der Versorgungssicherheit, der Finanzierbarkeit, der Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung und die soziale Gerechtigkeit behandeln müsste. Somit droht diese Wende an ihren Widersprüchen zu scheitern. Konrad Kleinknecht versucht in seinem Buch, die Probleme zu benennen und Antworten zu finden. Für ihn stellen sich die folgenden Fragen: Welche Möglichkeit haben wir, mit Windkraft und Solarenergie einen Teil der Stromversorgung zu ersetzen? Welche Stromquellen bieten gesicherte Leistung? Können wir auf Kohlekraftwerke verzichten? Brauchen wir neue Stromtrassen? Wie lässt sich Strom speichern?...

  14. Von der Vielfalt einer Institution

    OpenAIRE

    Kabaum, Marcel; Buck, Marc Fabian

    2013-01-01

    Von der Vielfalt von Universitäten bzw. higher education institutions (HEIs) zu sprechen heißt, sich dem Dickicht an Komplexität zu stellen, das sich zwischen ihren Ideen und Realitäten ausbreitet. Der Text führt in den Sammelband "Ideen und Realitäten von Universitäten" ein und hebt die verschiedenen disziplinären Sichtweisen sowie die internationale Breite - Deutschland, Südamerika, USA, Afghanistan und China - der Beiträge hervor. (DIPF/Orig.)

  15. Moderne mathematische Methoden der Physik

    CERN Document Server

    Goldhorn, Karl-Heinz; Kraus, Margarita

    2010-01-01

    Der große Vorzug dieses Lehrbuchs liegt in seiner kompromisslosen Konzentration auf begriffliche Klarheit bei bewusstem Verzicht auf für Physiker irrelevante Details. Es richtet sich u.a. an Studierende von Master-, Aufbau-, Graduierten- und Promotionsstudiengängen im Bereich der theoretischen und mathematischen Physik. Die Auswahl des Stoffes deckt ein breites Spektrum mathematischer Konzepte und Methoden ab, die für die heutige Physik relevant sind. Dieser zweite Band konzentriert sich dabei auf mathematische Grundlagen der Quantenmechanik: Unbeschränkte Operatoren im Hilbertraum, Spektraltheorie sowie Symmetriegruppen und ihre Darstellungen mit besonderem Augenmerk auf Rotations- und Lorentzgruppe.

  16. Verbesserung der Symmetrie von Hirnaufnahmen entlang der Sagittalebene

    Science.gov (United States)

    Ens, Konstantin; Wenzel, Fabian; Fischer, Bernd

    Die lokale Symmetrie von Hirnscans entlang der Sagittalebene zu ermitteln und zu modizifieren, ist für eine Reihe neurologischer Anwendungen interessant. Beispielsweise kann der voxelweise Vergleich von rechter und linker Hirnhälfte nur dann Aufschluss über die Lokalisierung von Läsionen geben, wenn durch Transformation ein Hirnscan eine möglichst hohe Symmetrie aufweist. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Visualisierung von medialen Hirnschnitten, für die die Trennfläche beider Hirnhälfte möglichst eben sein sollte. Diese Arbeit stellt die Entwicklung eines Verfahrens vor, mit dessen Hilfe die Symmetrie von Hirnaufnahmen entlang der Sagittalebene verbessert werden kann. Dies geschieht unter Verwendung von aktiven Konturen, die mit Hilfe einer neuartigen Kostenfunktion gesteuert werden. Experimente am Ende der Arbeit mit strukturellen Kernspinaufnahmen demonstrieren die Leistungsfähigkeit des Verfahrens.

  17. Klassekampen, der forsvandt

    DEFF Research Database (Denmark)

    Rosenbaum, Philip

    2018-01-01

    Stuvet sammen i et lille lokale på Ecole d'économie de Paris sidder omkring 50 forventningsfulde ph. d.-studerende og professorer fra de ledende franske økonomiske forskningsinstitutter. Salen sitrer, mens forsamlingen venter på, at Thomas Piketty skal løfte sløret for sit nye projekt - en slags...... epilog til hans store økonomiske fortælling og gigantiske hit, Kapitalen i det 21. århundrede, der er udkommet på over 40 sprog og er gået hen og blevet det mest diskuterede økonomiske værk uden for akademiske kredse i nyere tid. På et engelsk med tyk og syngende fransk accent indleder Piketty sin...

  18. Auf dem Wege zu neuzeitlicher Toleranz und Gewissensfreiheit : Randbemerkungen zu Frage der (Nicht)tolerierung der Täufer in der Reformationszeit / Andres Saumets

    Index Scriptorium Estoniae

    Saumets, Andres

    2003-01-01

    Ettekanne sümpoosionilt: Gemeinsames Symposium der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tartu, der Estnischen Studiengesellschaft für Morgenlandkunde und der Deutschen Religionsgeschichtlichen Studiengesellschaft. Tartu, 2001

  19. Gosvig und das Problem der Geschichte

    DEFF Research Database (Denmark)

    Wentzer, Thomas Schwarz

    2016-01-01

    Der Essay geht der Frage nach, wieso so viele philosophische Bücher, insbesondere innerhalb der sogenannten 'kontinentalen' Philosophie des 20. Jhs, einen Titel tragen, der durch die Struktur 'x und y' gekennzeichnet ist. Hat Heideggers 'Sein und Zeit' auch hier Schule gemacht? Wenn ja, wie so? U...... These, dass die Iteration des 'und' tatsächlich und in Kontrast zur Genetivkonstruktion der Idealisten ('Phänomenologie des Geistes') die Geschichtlichkeit im Zeitalter postsubjektivistischen Denkens reflektiert....

  20. Vorgehensweisen innerhalb der FMEA-Arten

    OpenAIRE

    Schloske, Alexander; Mannuß, Oliver

    2015-01-01

    Die FMEA stellt heutzutage eines der wichtigsten Werkzeuge des präventiven Risikomanagements dar. Die universell anwendbare Vorgehensweise des VDA hat sich dabei in der Industrie etabliert. Der Beitrag beschreibt aus der Sicht von 25 Jahren FMEA-Erfahrung, wie die FMEA zielführend erstellt wird und mit welchen Tipps und Tricks eine effiziente und effektive FMEA-Erstellung ermöglicht wird. Es wird dabei detailliert dargestellt, wie innerhalb der einzelnen FMEA-Arten (System, Konstruktion, Proz...

  1. Vorgehensweisen innerhalb der FMEA-Arten

    OpenAIRE

    Schloske, Alexander

    2014-01-01

    Die FMEA stellt heutzutage eines der wichtigsten Werkzeuge des präventiven Risikomanagements dar. Die universell anwendbare Vorgehensweise des VDA hat sich dabei in der Industrie etabliert. Der Beitrag beschreibt aus der Sicht von 25 Jahren FMEA-Erfahrung, wie die FMEA zielführend erstellt wird und mit welchen Tipps und Tricks eine effiziente und effektive FMEA-Erstellung ermöglicht wird. Es wird dabei detailliert dargestellt, wie innerhalb der einzelnen FMEA-Arten (System, Konstruktion, Proz...

  2. Grundlagen der ultraschallgezielten transurethralen Stammzelltherapie der Harn-Inkontinenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Strasser H

    2005-01-01

    Full Text Available In präklinischen Studien wurden Sicherheit und Durchführbarkeit von durch transurethralen Ultraschall geführten Injektionen von autologen Myo- und Fibroblasten zur Behandlung der Stressinkontinenz untersucht. Zwischen 2002 und März 2005 wurden 129 inkontinente Patienten (Alter 36–85 Jahre, 92 Frauen, 37 Männer in eine klinische Studie aufgenommen, um zu untersuchen, ob die Stressinkontinenz effektiv mittels durch transurethralen Ultraschall geführte Injektionen von autologen Myo- und Fibroblasten behandelt werden kann. Die Patienten litten an Stress- oder gemischter Harninkontinenz. Vor und nach der Therapie wurden ein definierter Inkontinenz-Score, Veränderungen der Lebensqualität sowie Morphologie und Funktion von Urethra und Rhabdosphinkter bewertet. Der transurethrale Ultraschall wurde zur Untersuchung und Visualisierung des unteren Harntraktes verwendet. Zusätzlich wurden vor und nach der Behandlung urodynamische und Labortests durchgeführt. Es wurden kleine Muskelbiopsien am Oberarm unter Lokalanästhesie entnommen und die Zellen in einem GMP-Labor zum Wachstum gebracht. Die Fibroblasten wurden fallweise mit einer kleinen Menge an Kollagen als Trägermaterial (ca. 2,5 ml gemischt. Mittels transurethralem Ultraschall und einer speziell entwickelten Injektionsvorrichtung wurden die Fibroblasten in die urethrale Mukosa zur Atrophiebehandlung injiziert. Die Myoblasten wurden direkt in den Rabdosphinkter zur Muskelrekonstruktion injiziert. Bei 108 Patienten konnte die Harninkontinenz nach der Injektion geheilt werden. Die postoperative Lebensqualität sowie die Dicke von Urethra und Rhabdosphinkter und die Aktivität und Kontraktilität des Rhabdosphinkter waren nach der Behandlung wesentlich verbessert. Bei 21 Patienten kam es zu einer Verbesserung der Harninkontinenz. Es traten keine Nebenwirkungen oder Komplikationen auf.

  3. Beam-Beam effects at the CMS BRIL van-der-Meer scans

    CERN Document Server

    CMS Collaboration

    2017-01-01

    The CMS Beam Radiation Instrumentation and Luminosity Project (BRIL) is devoted to the simulation and measurement of luminosity, beam conditions and radiation fields in the CMS Experiment at CERN. The project is engaged in operating and developing new detectors, compatible with the high luminosity experimental environments at the LHC. BRIL operates several detectors based on different physical principles and technologies. The detectors are calibrated using van-der-Meer scans to measure the luminosity that is a fundamental quantity of the LHC beam. In van-der-Meer scans the count rate in a detector is measured as a function of the distance between beams in the plane perpendicular to beam direction, to extract the underlying beam overlap area. The goal of the van-der-Meer scans is to obtain the calibration constant for each luminometer to be used at calibration then in physics data taking runs. The note presents the overview of beam-beam effects at the van-der-Meer scan and the corresponding corrections that sh...

  4. Der evolutionäre Naturalismus in der Ethik

    Science.gov (United States)

    Kaiser, Marie I.

    Charles Darwin hat eindrucksvoll gezeigt, dass der Mensch ebenso wie alle anderen Lebewesen ein Produkt der biologischen Evolution ist. Die sich an Darwin anschließende Forschung hat außerdem plausibel gemacht, dass sich nicht nur viele der körperlichen Merkmale des Menschen, sondern auch (zumindest einige) seiner Verhaltensdispositionen in adaptiven Selektionsprozessen herausgebildet haben. Die Vorstellung, dass auch die menschliche Moralität evolutionär bedingt ist, scheint daher auf den ersten Blick ganz überzeugend. Schließlich hat die Evolutionstheorie in den vergangenen Jahrzehnten in vielen Bereichen (auch außerhalb der Biologie) ihre weitreichende Bedeutung unter Beweis gestellt. Warum sollte, so könnte man beispielsweise fragen, gerade die Fähigkeit des Menschen, moralische Normen aufzustellen und gemäß ihnen zu handeln, nicht evolutionär erklärt werden können? Und warum sollte eine solche evolutionäre Erklärung der menschlichen Moralität irrelevant für die Rechtfertigung moralischer Normen sein? Warum sollte die Ethik eine Bastion der Philosophen bleiben, für die evolutionsbiologische Forschungsergebnisse über den Menschen und seine nächsten Verwandten keinerlei Relevanz besitzen?

  5. der og konferencer

    DEFF Research Database (Denmark)

    Ravn, Ib

    2008-01-01

    Beskæftiger man sig professionelt med møder og konferencer, er det nyttigt at have gjort sig klart, hvad man forstår ved disse begreber. I denne artikel prøver jeg at definere de to ord, og jeg giver eksempler på forskellige typiske møder og konferencer. Udgivelsesdato: 2008......Beskæftiger man sig professionelt med møder og konferencer, er det nyttigt at have gjort sig klart, hvad man forstår ved disse begreber. I denne artikel prøver jeg at definere de to ord, og jeg giver eksempler på forskellige typiske møder og konferencer. Udgivelsesdato: 2008...

  6. Der Nahostkonflikt und die Medien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Carola Richter

    2014-06-01

    Full Text Available Diese Einführung in eine Themenausgabe zu den vielfältigen Rollen der Medien im Nahostkonflikt skizziert die Probleme, die sich für Medien und Journalisten als Akteure im Konflikt, Adressaten der Konfliktparteien und Anlass für Konflikt durch ihre Berichterstattung ergeben. Das Konfliktgebiet Israel und Palästina ist sowohl für Forschung über Auslandsbericht-erstattung, über transnationale Agenda Building- und Public Diplomacy-Prozesse als auch über mediensystemische Entwicklungen in Besatzer- und Besatzungsgebieten interessant. Der Artikel gibt einen Überblick über das Feld und führt dabei in die in der Themenausgabe präsentierten empirischen Studien zum Nahostkonflikt und den Medien ein.

  7. Reflexion in der Praxis der Sozialen Arbeit: Informeller Austausch versus methodengeleitete Reflexion

    OpenAIRE

    Hofer, Andi; Pivarci, Pavol

    2010-01-01

    Die qualitative Studie «Reflexion in der Praxis der Sozialen Arbeit» basiert auf der Annahme, dass ein unterschiedliches Verständnis zu einer unterschiedlichen Umsetzung der Reflexion führt. Reflexion ist jedoch ein gefordertes Qualitätskriterium der Sozialen Arbeit. In der relevanten Literatur ist Reflexion ein Bestandteil des methodischen Handelns und wird als Evaluation oder reflexive Aufgabenbearbeitung definiert, wobei sie durch individuelle und institutionelle Faktoren wechselseitig bed...

  8. Cryogenic detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Zehnder, A.

    1987-01-01

    Presently the development of new large scale detector systems, used in very high energy physics experiments, is very active. In the low energy range, the introduction of charge coupled devices allows improved spacial and energy resolution. In the keV region, high resolution can only be achieved via the well established diffraction spectrometers with the well-known disadvantage of a small throughput. There exist no efficient detectors for non-ionizing radiation such as coherent nuclear scattering of weakly interacting particles. The development of high resolution solid state detectors in the keV-region with the possibility of nuclear recoil detection is therefore highly desired. Such detectors applied in astro and particle physics would thus allow one to obtain new information not achievable otherwise. Three types of cryogenic detectors exist: Calorimeters/Bolometers. This type is sensitive to the produced excess phonons and measures the deposited energy by detecting the heat pulses. Excess charge carriers should be used to produce phonons. Tunneling junctions. This type is sensitive to excess charge produced by the Cooper pair breakup. Excess phonons should be used to break up Cooper pairs. Superheated superconducting granules (SSG). An SSG detector consists of granules, the metastability of which is disturbed by radiation. The Meissner effect then causes a change in the field distribution of the applied external field, which can be detected. The present paper discusses the basic principle of calorimetric and tunneling junction detectors and some of their applications. 26 refs., 7 figs., 1 tab

  9. Detectors - Electronics

    International Nuclear Information System (INIS)

    Bregeault, J.; Gabriel, J.L.; Hierle, G.; Lebotlan, P.; Leconte, A.; Lelandais, J.; Mosrin, P.; Munsch, P.; Saur, H.; Tillier, J.

    1998-01-01

    The reports presents the main results obtained in the fields of radiation detectors and associated electronics. In the domain of X-ray gas detectors for the keV range efforts were undertaken to rise the detector efficiency. Multiple gap parallel plate chambers of different types as well as different types of X → e - converters were tested to improve the efficiency (values of 2.4% at 60 KeV were reached). In the field of scintillators a study of new crystals has been carried out (among which Lutetium orthosilicate). CdTe diode strips for obtaining X-ray imaging were studied. The complete study of a linear array of 8 CdTe pixels has been performed and certified. The results are encouraging and point to this method as a satisfying solution. Also, a large dimension programmable chamber was used to study the influence of temperature on the inorganic scintillators in an interval from -40 deg. C to +150 deg. C. Temperature effects on other detectors and electronic circuits were also investigated. In the report mentioned is also the work carried out for the realization of the DEMON neutron multidetector. For neutron halo experiments different large area Si detectors associated with solid and gas position detectors were realized. In the frame of a contract with COGEMA a systematic study of Li doped glasses was undertaken aiming at replacing with a neutron probe the 3 He counters presently utilized in pollution monitoring. An industrial prototype has been realised. Other studies were related to integrated analog chains, materials for Cherenkov detectors, scintillation probes for experiments on fundamental processes, gas position sensitive detectors, etc. In the field of associated electronics there are mentioned the works related to the multidetector INDRA, data acquisition, software gamma spectrometry, automatic gas pressure regulation in detectors, etc

  10. Hydrogen detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Kumagaya, Hiromichi; Yoshida, Kazuo; Sanada, Kazuo; Chigira, Sadao.

    1994-01-01

    The present invention concerns a hydrogen detector for detecting water-sodium reaction. The hydrogen detector comprises a sensor portion having coiled optical fibers and detects hydrogen on the basis of the increase of light transmission loss upon hydrogen absorption. In the hydrogen detector, optical fibers are wound around and welded to the outer circumference of a quartz rod, as well as the thickness of the clad layer of the optical fiber is reduced by etching. With such procedures, size of the hydrogen detecting sensor portion can be decreased easily. Further, since it can be used at high temperature, diffusion rate is improved to shorten the detection time. (N.H.)

  11. Luminosity Monitoring in ATLAS with MPX Detectors

    CERN Document Server

    AUTHOR|(CDS)2086061

    2013-01-01

    The ATLAS-MPX detectors are based on the Medipix2 silicon devices designed by CERN for the detection of multiple types of radiation. Sixteen such detectors were successfully operated in the ATLAS detector at the LHC and collected data independently of the ATLAS data-recording chain from 2008 to 2013. Each ATLAS-MPX detector provides separate measurements of the bunch-integrated LHC luminosity. An internal consistency for luminosity monitoring of about 2% was demonstrated. In addition, the MPX devices close to the beam are sensitive enough to provide relative-luminosity measurements during van der Meer calibration scans, in a low-luminosity regime that lies below the sensitivity of the ATLAS calorimeter-based bunch-integrating luminometers. Preliminary results from these luminosity studies are presented for 2012 data taken at $\\sqrt{s}=8$ TeV proton-proton collisions.

  12. Abstracts – eine facettenreiche Textsorte der Wissenschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ines Busch-Lauer

    2012-01-01

    Full Text Available Der Beitrag beschreibt die Relevanz der informationsverdichtenden Textsorte Abstract in der Wissenschaftskommunikation. Im Mittelpunkt stehen die Definition, die Klassifikation und die Struktur sowie ausgewählte Merkmale dieser Textsorte.Im ersten Teil des Beitrags werden die unterschiedlichen Arten von Abstracts anhand von Textbeispielen aus der Linguistik, der Medizin und den Technikwissenschaften expliziert. Im zweiten Teil untersucht der Beitrag anhand von Abstracts, die von deutschen Studierenden der Technik- und Ingenieurwissenschaften im Rahmen ihrer fachbezogenen Englischausbildung verfasst wurden, inwieweit die textsortenimmanenten Merkmale auch von Lernenden in der Textproduktion in der Fremdsprache umgesetzt wurden. Mit dieser qualitativ beschreibenden Untersuchung trägt die Studie zur kontrastiven Fachtextsortenbeschreibung und andererseits als Praxisbericht zur Vermittlung von Textsorten im fachbezogenen Fremdsprachenunterricht an Hochschulen bei.

  13. Optimierung der Gesichtsklassifikation bei der Erkennung von Akromegalie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Frohner R

    2013-01-01

    Full Text Available In vorausgegangenen Studien konnte gezeigt werden, dass eine Gesichtsklassifikation mittels Gesichtsphotographien zur Diagnostik von Akromegalie mit guten Ergebnissen eingesetzt werden kann. In diesem Artikel werden die grundlegende Vorgehensweise der Klassifikation mittels der Software FIDA erläutert sowie Optimierungsansätze mit dem Ziel diskutiert, diese Methode näher an den klinischen Einsatz zu bringen. Die Gesichtsklassifikation basiert auf „Knotenpunkten“, die verteilt über die jeweilige Frontal- und/oder Seitenansicht des Gesichts platziert werden und den so genannten „Graphen“ bilden. Mittels mathematischer Verfahren erfolgt eine Analyse der zugrunde liegenden Textur des Bildes sowie die Auswertung geometrischer Informationen. Untersucht wird, wie sich die Reduktion von als irrelevant eingestuften Knoten auf das Klassifikationsergebnis auswirkt. Ebenso wird untersucht, wie sich neu definierte Knoten, die die typischen morphologischen Veränderungen der akromegalen Erkrankung im Gesicht berücksichtigen, auf die Klassifizierungsergebnisse auswirken. Die interne Validierung erfolgt an einem Datenset bestehend aus 57 an Akromegalie erkrankten Probanden (29 weiblich, 28 männlich sowie 59 Kontrollen (29 weiblich, 30 männlich. Die externe Validierung wird an einer weiteren Stichprobe gemessen, die zum Zeitpunkt der Präsentation auf der Tagung der European Neuroendocrine Association 2012 in Wien 13 akromegale Patienten (7 weiblich, 6 männlich sowie 45 Kontrollen (25 weiblich, 20 männlich umfasste. Die Datenbank wird ständig durch neue Probanden aus verschiedenen Quellen erweitert. Erste Ergebnisse zeigen, dass die Verwendung von Graphen mit reduzierten Knoten und von neuen Sets von Knoten unter Einbeziehung typischer morphologischer Veränderungen des Gesichts die Klassifizierung weiter verbessert. Diese Ergebnisse ermutigen zu weiteren Untersuchungen an einer erweiterten Datenbank.

  14. DUMAND detector

    CERN Multimedia

    This object is one of the 256 other detectors of the DUMAND (Deep Underwater Muon And Neutrino Detection) experiment. The goal of the experiment was the construction of the first deep ocean high energy neutrino detector, to be placed at 4800 m depth in the Pacific Ocean off Keahole Point on the Big Island of Hawaii. A few years ago, a European conference with Cosmic experiments was organized at CERN as they were projects like DUMAND in Hawaii. Along with the conference, a temporary exhibition was organised as well. It was a collaboration of institutions from Germany, Japan, Switzerland and the U.S.A. CERN had borrowed equipment and objects from different institutes around the world, including this detector of the DUMAND experiment. Most of the equipment were sent back to the institutes, however this detector sphere was offered to a CERN member of the personnel.

  15. Detector applications

    International Nuclear Information System (INIS)

    Pehl, R.H.

    1977-10-01

    Semiconductor detectors are now applied to a very wide range of problems. The combination of relatively low cost, excellent energy resolution, and simultaneous broad energy-spectrum analysis is uniquely suited to many applications in both basic and applied physics. Alternative techniques, such as magnetic spectrometers for charged-particle spectroscopy, while offering better energy resolution, are bulky, expensive, and usually far more difficult to use. Furthermore, they do not directly provide the broad energy-spectrum measurements easily accomplished using semiconductor detectors. Scintillation detectors, which are approximately equivalent to semiconductor detectors in convenience and cost, exhibit 10 to 100 times worse energy resolution. However, their high efficiency and large potential size recommend their use in some measurements

  16. Diversität und Konvergenz an der Wurzel: Perspektiven der Romanistik in Zeiten der Globalisierung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bernhard Teuber

    2016-03-01

    Full Text Available I. Wieder eine Studienreform – II. Diversitäten und Konvergenz – III. Die fetten Jahre der Theorie – IV. Was in Zukunft zu tun bleibt: 1.Digital Humanities; 2.Spatial Turn; 3.Postcolonial Studies; 4.Gender Studies; 5.Ethical Turn – V. Averroes auf der Suche

  17. Determination of the streaming potential and the corresponding total charge in aqueous asphalthene containing suspensions; Bestimmung der Stroemungspotentiale und der korrespondierenden Gesamtladungen in waessrigen, asphaltenhaltigen Suspensionen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Edler, S. [Inst. fuer Erdoel- und Erdgasforschung, Clausthal-Zellerfeld (Germany); Rosenplaenter, A. [Inst. fuer Erdoel- und Erdgasforschung, Clausthal-Zellerfeld (Germany); Rahimian, I. [Inst. fuer Erdoel- und Erdgasforschung, Clausthal-Zellerfeld (Germany)

    1996-02-01

    The choice of demulgators for separating crude oil emulsions is still done empirically. The knowledge of the charge of crude oil compounds is essential for the amount of needed demulsifiers. By using the Particle Charge Detector of the Muetek Company the surface charges of these compounds could be determined. The suspension will be titrated with demulsifier. Surface active compounds ar enriched within the colloids of crude oil, i.e. the resins and the asphaltenes. The asphaltenes could be divided into the easy, medium and difficult soluble asphaltenes. The streaming potential of the colloids and their corresponding total charge could be determined successfully. With increasing quantity of asphaltenes the charge consumption increase almost linearly. The heavy soluble asphaltenes are needing the highest share of demulsifiers followed by the middle and the light soluble asphaltenes. The resins only show very small charge consumption. (orig.) [Deutsch] Die Auswahl von Spaltern zur Trennung von Rohoelemulsionen erfolgt zumeist empirisch. Bei Kenntnis der Ladung der rohoeleigenen Emulgatoren ist eine gezieltere Auswahl der Splater moeglich. Mit Hilfe eines Partikelladungsdetektors sollten die Oberflaechenladungen der rohoeleigenen Emulgatoren bestimmt werden. Dazu wurden Suspensionen der Rohoelkolloide mit Tensid titriert. Grenzflaechenaktive Stoffe sind in den Rohoelkolloiden, also den Erdoelharzen und den Asphaltenen, angereichert. Die Asphaltene lassen sich in leicht-, mittel- und schwerloesliche Komponenten einteilen. Es konnte das Stroemungspotential der Rohoelkolloide und die korrespondierende Gesamtladung erfolgreich bestimmt werden. Mit konstant steigendem Gehalt an Kolloiden steigt auch der Ladungsverbrauch annaehernd linear. Bei den Asphaltenfraktionen verbrauchen die schwerloeslichen Asphaltene mit Abstand den groessten Anteil der Ladung, gefolgt von den mittel- und den leichtloeslichen. Die Erdoelharze zeigen einen sehr geringen Ladungsverbrauch. (orig.)

  18. Smoke detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Bryant, J.; Howes, J.H.; Smout, D.W.S.

    1979-01-01

    A smoke detector is described which provides a smoke sensing detector and an indicating device and in which a radioactive substance is used in conjunction with two ionisation chambers. The system includes an outer electrode, a collector electrode and an inner electrode which is made of or supports the radioactive substance which, in this case, is 241 Am. The invention takes advantage of the fact that smoke particles can be allowed to enter freely the inner ionisation chamber. (U.K.)

  19. Radiation detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Gillies, W.

    1980-01-01

    The radiation detector for measuring e.g. a neutron flux consists of a central emitter, an insulating shell arranged around it, and a tube-shaped collector enclosing both. The emitter itself is composed of a great number of stranded, spiral wires of small diameter giving a defined flexibility to the detector. For emitter material Pt, Rh, V, Co, Ce, Os or Ta may be used. (DG) [de

  20. Split detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Cederstrand, C.N.; Chism, H.R.

    1982-01-01

    A gas analyzer is disclosed which provides a dual channel capability for the simultaneous determination of the presence and concentration of two gases in a stream of sample gas and which has a single infrared source, a single sample cell, two infrared bandpass filters, and two infrared detectors. A separator between the filters and detectors prevents interchange of radiation between the filters. The separator is positioned by fitting it in a slot

  1. Globalisierung der Wirtschaft : Auswirkungen auf lokale Unternehmen

    OpenAIRE

    Greve, Rolf

    2000-01-01

    Inhalt: 1 Globalisierung der Wirtschaft; 1.1 Die Globalisierung als Prozeß; 1.2 Gründe für die fortschreitende Globalisierung; 1.3 Eine wirtschaftswissenschaftliche Interpretation der Globalisierung; 2 Auswirkungen der Globalisierung auf lokale Unternehmen; 2.1 Betroffenheit des Mittelstandes; 2.2 Erfahrungen mit der Globalisierung – Zwei Beispiele; 3 Strategien für den Mittelstand als Antwort auf die Globalisierung; 3.1 Strategie der Hidden Champions; 3.2 Strategie der Kooperation

  2. Hexenprozesse und der Werwolfglaube in Estland / Tiina Vähi

    Index Scriptorium Estoniae

    Vähi, Tiina

    2003-01-01

    Ettekanne sümpoosionilt: Gemeinsames Symposium der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tartu, der Estnischen Studiengesellschaft für Morgenlandkunde und der Deutschen Religionsgeschichtlichen Studiengesellschaft. Tartu, 2001

  3. Der Organismus der Mathematik - mikro-, makro- und mesoskopisch betrachtet

    Science.gov (United States)

    Winkler, Reinhard

    Meist enden ähnliche Gespräche über Mathematik etwa an diesem Punkt, ohne dass der Nichtmathematiker von der Sinnhaftigkeit mathematischer Forschung, ja mathematischer Tätigkeit generell überzeugt werden konnte. Ich glaube nicht, dass dem Laien Blindheit für die Großartigkeit unserer Wissenschaft vorzuwerfen ist, wenn hier keine befriedigendere Kommunikation zustande kommt. Ich sehe als Ursache eher ein stark verkürztes Bild von der Mathematik, welches auch Fachleute oft zeichnen, weil ihnen eine angemessenere Darstellung ihres Faches zu viel Mühe macht - und das obwohl Mathematik nur betreiben kann, wer geistige Mühen sonst keineswegs scheut. Ich will versuchen, den Ursachen dieses eigentümlichen Phänomens auf den Grund zu gehen.

  4. Shaped detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Carlson, R.W.

    1981-01-01

    A radiation detector or detector array which has a non-constant spatial response, is disclosed individually and in combination with a tomographic scanner. The detector has a first dimension which is oriented parallel to the plane of the scan circle in the scanner. Along the first dimension, the detector is most responsive to radiation received along a centered segment of the dimension and less responsive to radiation received along edge segments. This non-constant spatial response can be achieved in a detector comprised of a scintillation crystal and a photoelectric transducer. The scintillation crystal in one embodiment is composed of three crystals arranged in layers, with the center crystal having the greatest light conversion efficiency. In another embodiment, the crystal is covered with a reflective substance around the center segment and a less reflective substance around the remainder. In another embodiment, an optical coupling which transmits light from adjacent the center segment with the greatest intensity couples the scintillation crystal and the photoelectric transducer. In yet another embodiment, the photoelectric transducer comprises three photodiodes, one receiving light produced adjacent the central segment and the other two receiving light produced adjacent the edge segments. The outputs of the three photodiodes are combined with a differential amplifier

  5. Aspekte der Höflichkeit im Vergleich der Kulturen

    OpenAIRE

    Kotthoff, Helga

    2003-01-01

    Haben Sie schon gegessen? Sicher finden Sie diese Anrede höchst merkwürdig; völlig deplaziert erscheint es Ihnen vermutlich, Sie nach dem Essen zu fragen. Mir ging es ähnlich, als mir diese Frage bei meinem ersten China-Aufenthalt 1982 bei zufälligen Begegnungen auf dem Campus der Universität, an der ich gearbeitet habe, gestellt wurde. Ich habe sie in Richtung Vorbereitung auf eine kommende Essenseinladung oder zumindest auf den Vorschlag, jetzt gemeinsam essen zu gehen, interpretiert un...

  6. Die Integration der Marktperspektive in der Steuerung von Problemkrediten

    OpenAIRE

    Englert, Jan Patrick

    2015-01-01

    Das Thema Problemkredite in Banken wird auch künftig nicht an Aktualität verlieren, da in regelmäßigen Abständen immer neue Problemkreditzyklen entstehen. Sie unterscheiden sich in ihrem Auslöser, da sie durch unterschiedliche Industrien, Länder oder ökonomischen Zusammenhänge losgetreten werden. Beispiele hierfür liegen nicht nur im Platzen der DotCom-Blase zur Jahrtausendwende oder der Subprime- und Finanzkrise im Jahr 2008. Auch politische Instabilität (Russland-Ukraine Konflikt, Finanzsan...

  7. IFRS 8 OPERATING SEGMENTS: Eine Untersuchung der erstmaligen Anwendung in der Schweiz

    OpenAIRE

    Meyer, C; Weiss, S

    2010-01-01

    Seit dem 1. Januar 2009 sind kotierte IFRS-Anwender verpflichtet, eine Segmentberichterstattung nach IFRS 8 zu erstellen. Anhand einer Analyse der Geschäftsberichte 2009 der an der SIX Swiss Exchange kotierten Unternehmen soll ein Überblick über die erstmalige Anwendung von IFRS 8 "Operating Segments" in der Schweiz gewonnen werden.

  8. Struktur und Dynamik in der Netzwerkanalyse

    NARCIS (Netherlands)

    Trier, M.; Stegbauer, C.; Häußling, R.

    2010-01-01

    Die Methodik der sozialen Netzwerkanalyse (SNA) ist auf die quantitative Untersuchung von strukturellen Mustern in Graphen ausgerichtet. Die Analyse arbeitet gegenwärtig meist mit Daten aus einer einmaligen und kumulierten Erhebung der Netzwerkstruktur zu einem bestimmten Zeitpunkt. Diese

  9. Beurteilungsmöglichkeiten der ovariellen Reserve

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Shebl O

    2010-01-01

    Full Text Available Die Überprüfung der Funktionstüchtigkeit der Ovarien ist für die Beratung und Planung einer IVF-Behandlung von besonderer Bedeutung. Die Funktionstüchtigkeit wird im Allgemeinen als ovarielle Reserve bezeichnet. Diese setzt sich aus der Anzahl der im Rahmen einer kontrollierten ovariellen Stimulation gewonnenen Eizellen und der Qualität eben dieser zusammen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, diese zu bestimmen, jedoch keinen Parameter, der beide Kriterien optimal erfüllt. Auch zeigen sich viele Parameter als nicht unabhängig voneinander oder als zu aufwendig für die routinemäßige Verwendung bei Frauen mit Kinderwunsch. Die Kombination einzelner Parameter erlaubt jedoch eine gute Aussage über die zu erwartende Antwort der Ovarien auf eine kontrollierte ovarielle Stimulation und somit die Anpassung der Stimulation.

  10. Individualisierte Produkte im Fokus der intergrierten Produktentwicklung

    OpenAIRE

    Baumberger, C.;Gahr, A.

    2017-01-01

    Individualisierte Produkte stellen neue Herausforderungen an die Produktentwicklung – vornehmlich im Bereich der Produktstrukturplanung, der kundenindividuellen Produktadaption und dem Zielkostenmanagement. Diese Themen werden am Lehrstuhl für Produktentwicklung im Rahmen des Sonderforschungsbereiches 582 behandelt.

  11. Frilandsgrise i energiafgrøder

    DEFF Research Database (Denmark)

    Sørensen, Janni Merete; Jørgensen, Uffe; Kongsted, Anne Grete

    2011-01-01

    I frilandssvineproduktionen er der i dag en konflikt mellem dyrevelfærd og kvælstof-belastning af miljøet (Eriksen et al. 2006). I Danmark går frilandssvin typisk på åbne græsarealer. Svinene udvælger mindre områder i foldene, hvor de afsætter urin og fækalier. Fra disse områder i foldene er der ...

  12. Hvad sker der i FM forskningen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Nielsen, Susanne Balslev

    2017-01-01

    Der er fantastisk meget viden fra forskning i FM, der betyder at du kan skyde genvej, hvis du kender til den. Det tager lang tid, hvis du i stedet skal erfare det hele selv.......Der er fantastisk meget viden fra forskning i FM, der betyder at du kan skyde genvej, hvis du kender til den. Det tager lang tid, hvis du i stedet skal erfare det hele selv....

  13. BES detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Bai, J.Z.; Bian, Q.; Chen, G.M.; Chen, L.J.; Chen, S.N.; Chen, Y.Q.; Chen, Z.Q.; Chi, Y.K.; Cui, H.C.; Cui, X.Z.; Deng, S.S.; Deng, Y.W.; Ding, H.L.; Dong, B.Z.; Dong, X.S.; Du, X.; Du, Z.Z.; Feng, C.; Feng, Z.; Fu, Z.S.; Gao, C.S.; Gao, M.L.; Gao, S.Q.; Gao, W.X.; Gao, Y.N.; Gu, S.D.; Gu, W.X.; Guan, Y.Z.; Guo, H.F.; Guo, Y.N.; Guo, Y.Y.; Han, S.W.; Han, Y.; Hao, W.; He, J.; He, K.R.; He, M.J.; Hou, X.J.; Hu, G.Y.; Hu, J.S.; Hu, J.W.; Huang, D.Q.; Huang, Y.Z.; Jia, Q.P.; Jiang, C.H.; Ju, Q.; Lai, Y.F.; Lang, P.F.; Li, D.S.; Li, F.; Li, H.; Li Jia; Li, J.T.; Li Jin; Li, L.L.; Li, P.Q.; Li, Q.M.; Li, R.B.; Li, S.Q.; Li, W.; Li, W.G.; Li, Z.X.; Liang, G.N.; Lin, F.C.; Lin, S.Z.; Lin, W.; Liu, Q.; Liu, R.G.; Liu, W.; Liu, X.; Liu, Z.A.; Liu, Z.Y.; Lu, C.G.; Lu, W.D.; Lu, Z.Y.; Lu, J.G.; Ma, D.H.; Ma, E.C.; Ma, J.M.; Mao, H.S.; Mao, Z.P.; Meng, X.C.; Ni, H.L.; Nie, J.; Nie, Z.D.; Niu, W.P.; Pan, L.J.; Qi, N.D.; Qian, J.J.; Qu, Y.H.; Que, Y.K.; Rong, G.; Ruan, T.Z.; Shao, Y.Y.; Shen, B.W.; Shen, D.L.; Shen, J.; Sheng, H.Y.; Sheng, J.P.; Shi, H.Z.; Song, X.F.; Sun, H.S.; Tang, F.K.; Tang, S.Q.; Tian, W.H.; Wang, F.; Wang, G.Y.; Wang, J.G.; Wang, J.Y.; Wang, L.S.; Wang, L.Z.; Wang, M.; Wang, P.; Wang, P.L.; Wang, S.M.; Wang, S.Q.; Wang, T.J.; Wang, X.W.; Wang, Y.Y.; Wang, Z.H.; Wang, Z.J.; Wei, C.L.; Wei, Z.Z.; Wu, J.W.; Wu, S.H.; Wu, S.Q.; Wu, W.M.; Wu, X.D.; Wu, Z.D.; Xi, D.M.; Xia, X.M.; Xiao, J.; Xie, P.P.; Xie, X.X.; Xu, J.G.; Xu, R.S.; Xu, Z.Q.; Xuan, B.C.; Xue, S.T.; Yan, J.; Yan, S.P.; Yan, W.G.; Yang, C.Z.; Yang, C.M.; Yang, C.Y.; Yang, X.F.; Yang, X.R.; Ye, M.H.; Yu, C.H.; Yu, C.S.; Yu, Z.Q.; Zhang, B.Y.; Zhang, C.D.; Zhang, C.C.; Zhang, C.Y.; Zhang, D.H.; Zhang, G.; Zhang, H.Y.; Zhang, H.L.; Zhang, J.W.; Zhang, L.S.; Zhang, S.Q.; Zhang, Y.P.; Zhang, Y.; Zhang, Y.M.; Zhao, D.X.; Zhao, J.W.; Zhao, M.; Zhao, P.D.; Zhao, P.P.; Zhao, W.R.; Zhao, Z.G.; Zhao, Z.Q.; Zheng, J.P.; Zheng, L.S.; Zheng, M.; Zheng, W.S.; Zheng, Z.P.; Zhong, G.P.; Zhou, G.P.; Zhou, H.S.; Zhou, J.; Zhou Li; Zhou Lin; Zhou, M.; Zhou, Y.S.; Zhou, Y.H.; Zhu, G.S.; Zhu, Q.M.; Zhu, S.G.; Zhu, Y.C.; Zhu, Y.S.; Zhuang, B.A.

    1994-01-01

    The Beijing Spectrometer (BES) is a general purpose solenoidal detector at the Beijing Electron Positron Collider (BEPC). It is designed to study exclusive final states in e + e - annihilations at the center of mass energy from 3.0 to 5.6 GeV. This requires large solid angle coverage combined with good charged particle momentum resolution, good particle identification and high photon detection efficiency at low energies. In this paper we describe the construction and the performance of BES detector. (orig.)

  14. Wie passt der LHC in den Physikunterricht?

    CERN Document Server

    AUTHOR|(CDS)2084439; Woithe, Julia; Brown, Alex; Jende, Konrad

    2017-01-01

    Der LHC bietet sich als aktuelles und prominentes Beispiel der Grundlagenforschung an, im Unterricht behandelt zu werden. Der Artikel gibt einen kurzen Überblick über Komponenten und Funktionsweise des LHC. Zudem wird auf hilfreiche Ressourcen und Anknüpfungspunkte zum Curriculum verwiesen.

  15. Qualitativ-empirische Forschung in der Psychologie - am Beispiel der Inhaltsanalyse

    OpenAIRE

    Mayring, Philipp

    1994-01-01

    Die letzten Jahre haben eine Fülle an qualitativen Forschungsansätzen, sowohl an Designs als auch an Techniken, in der Psychologie gebracht. Im Vergleich mit der weit zurückreichenden qualitativ-geisteswissenschaftlichen Tradition lassen sich einige neue Merkmale hier herausarbeiten: der empirische Ansatzpunkt, die Betonung der Systematik und Überprüfbarkeit im Vorgehen und die Integrierbarkeit mit quantitativen Ansätzen. Dies soll am Beispiel der qualitativen lnhaltsanalyse verdeutlicht werd...

  16. Das migrationspolitische Feld der Schweiz: eine politikwissenschaftliche Analyse der Vernehmlassung zum Arbenzbericht

    OpenAIRE

    Mahnig, Hans

    2007-01-01

    Der Bericht, vom Bundesamt für Flüchtlinge (BFF) in Auftrag gegeben, stellt eine politikwissenschaftliche Analyse der Vernehmlassung zum Bericht Arbenz vom Mai 1995 dar, welche parallel zur Auswertung durch das BFF selbst unternommen wurde. Er hat zum Ziel, die zentralen Konflikt- und Konsensfelder in der gegenwärtigen migrationspolitischen Auseinandersetzung der Schweiz herauszuarbeiten. Die wichtigsten Resultate der Analyse sind die folgenden: Die Internationale Flüchtlingspolitik und die A...

  17. Stellenwert der Laparoskopie in Diagnostik und Therapie der Peritonealendometriose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schweppe KW

    2008-01-01

    Full Text Available Die diagnostische Laparoskopie ist zurzeit das einzige Verfahren, eine Endometriose im kleinen Becken hinsichtlich Ausdehnung und Schweregrad zu beurteilen, mittels Biopsie zu sichern und andere Erkrankungen differenzialdiagnostisch auszuschließen. Therapeutisch ist sie bei peritonealer Endometriose der primäre Behandlungsschritt. Ihre Effektivität ist sowohl bei Schmerzpatientinnen als auch bei Kinderwunsch durch prospektiv randomisierte Studien nachgewiesen.

  18. „Sprache, du heilige“: Sprachreflexionen in der deutschen Dichtung der Bukowina

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Petro Rychlo

    2017-12-01

    Full Text Available Der Aufsatz befasst sich mit der historischen und kulturellen Rolle der deutschen Sprache in der Bukowina, wo sie zwischen 1875 und 1918 den Status einer offiziellen Staats- und Umgangssprache hatte und sogar nach dem Zerfall der Habsburgermonarchie noch eine Zeitlang auf verschiedenen Ebenen funktionierte. Das verursachte in der Bukowina und besonders in ihrer Hauptstadt Czernowitz die Herausbildung einer deutschsprachigen Literatur, deren Anfänge in die Mitte des 19. Jahrhundert fallen. Zuerst nur als „Heimatliteratur“ begriffen, entwickelte sie sich bald, vor allem auf dem Gebiet der lyrischen Dichtung, zu einem beachtlichen literarischen Phänomen, das in der Zwischenkriegszeit im Werk solcher Dichter wie Alfred Margul-Sperber, Rose Ausländer, David Goldfeld, Alfred Kittner, Moses Rosenkranz, Immanuel Weißglas, Paul Celan, Alfred Gong, Selma Meerbaum-Eisinger ihre höchste Blüte erlebte. Infolge der fortschreitenden Romanisierung des Landes und der Bedrohung des Sprachverlusts greifen um diese Zeit viele Czernowitzer deutschjüdische Dichter öfters zur Sprachproblematik, indem sie sie in ihren Gedichten im tragischen Sinne thematisieren. Nach dem Holocaust und der Emigration aus der Bukowina verwandelt sich die Muttersprache für verbannte Dichter in ein Synonym der Heimat („Mutterland Wort“. Der Artikel analysiert Sprachreflexionen der Czernowitzer Autoren als Strategie des kulturellen und existenziellen Überlebens.

  19. Vertex detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Lueth, V.

    1992-07-01

    The purpose of a vertex detector is to measure position and angles of charged particle tracks to sufficient precision so as to be able to separate tracks originating from decay vertices from those produced at the interaction vertex. Such measurements are interesting because they permit the detection of weakly decaying particles with lifetimes down to 10 -13 s, among them the τ lepton and charm and beauty hadrons. These two lectures are intended to introduce the reader to the different techniques for the detection of secondary vertices that have been developed over the past decades. The first lecture includes a brief introduction to the methods used to detect secondary vertices and to estimate particle lifetimes. It describes the traditional technologies, based on photographic recording in emulsions and on film of bubble chambers, and introduces fast electronic registration of signals derived from scintillating fibers, drift chambers and gaseous micro-strip chambers. The second lecture is devoted to solid state detectors. It begins with a brief introduction into semiconductor devices, and then describes the application of large arrays of strip and pixel diodes for charged particle tracking. These lectures can only serve as an introduction the topic of vertex detectors. Time and space do not allow for an in-depth coverage of many of the interesting aspects of vertex detector design and operation

  20. Smoke detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Macdonald, E.

    1976-01-01

    A smoke detector is described consisting of a ventilated ionisation chamber having a number of electrodes and containing a radioactive source in the form of a foil supported on the surface of the electrodes. This electrode consists of a plastic material treated with graphite to render it electrically conductive. (U.K.)

  1. Semiconductor Detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Cortina, E.

    2007-01-01

    Particle detectors based on semiconductor materials are among the few devices used for particle detection that are available to the public at large. In fact we are surrounded by them in our daily lives: they are used in photoelectric cells for opening doors, in digital photographic and video camera, and in bar code readers at supermarket cash registers. (Author)

  2. Capillary detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Konijn, J.; Winter, K.; Vilain, P.; Wilquet, G.; Fabre, J.P.; Kozarenko, E.; Kreslo, I.; Goldberg, J.; Hoepfner, K.; Bay, A.; Currat, C.; Koppenburg, P.; Frekers, D.; Wolff, T.; Buontempo, S.; Ereditato, A.; Frenkel, A.; Liberti, B.; Martellotti, G.; Penso, G.; Ekimov, A.; Golovkin, S.; Govorun, V.; Medvedkov, A.; Vasil'chenko, V.

    1998-01-01

    The option for a microvertex detector using glass capillary arrays filled with liquid scintillator is presented. The status of capillary layers development and possible read-out techniques for high rate environment are reported. (Copyright (c) 1998 Elsevier Science B.V., Amsterdam. All rights reserved.)

  3. Der Begriff der Verständlichkeit in der modernen Physik (1948).

    Science.gov (United States)

    Feyerabend, Paul K

    2016-06-01

    This is a critical transcription of Paul Feyerabend's earliest extant essay "Der Begriff der Verständlichkeit in der modernen Physik" (1948) recovered from the European Forum Alpbach archives. In it, Feyerabend defends positivism as a progressive framework for scientific research in certain stages of scientific development. He argues that in physics visualizability (Anschaulichkeit) and intelligibility (Verständlichkeit) are time-conditioned concepts: what is deemed visualizable in the development of physical theories is relative to a specific historical context and changes over time. He concludes that from time to time the abandonment of visualizability is crucial for progress in physics, as it is conducive to major theory change, illustrating the point on the basis of advances in atomic theory. Copyright © 2015 Elsevier Ltd. All rights reserved.

  4. Simon van der Meer retires

    International Nuclear Information System (INIS)

    Anon.

    1991-01-01

    CERN's big Auditorium was packed on Friday 23 November for a 'Simon van der Meer Feest' to mark the formal retirement of the gifted Dutch accelerator physicist who has made so many valuable contributions to his field and to CERN's success

  5. Der er liv i historie

    DEFF Research Database (Denmark)

    Poder, Anette; Müller Glibstrup, Tine; Roj Søndergaard, Anja

    I denne antologi præsenteres de første konkrete bud på, hvordan en senmoderne og konstruktivistisk historieundervisning kan tage sig ud i praksis. Der tages udgangspunk i bl.a. Bernard Eric Jensen "Historie - livsverden og fag" og Carlo Grevy "Historie og livsverden - en historiedidaktik"...

  6. Ancillary Services Provided from DER

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Campbell, J.B.

    2005-12-21

    Distributed energy resources (DER) are quickly making their way to industry primarily as backup generation. They are effective at starting and then producing full-load power within a few seconds. The distribution system is aging and transmission system development has not kept up with the growth in load and generation. The nation's transmission system is stressed with heavy power flows over long distances, and many areas are experiencing problems in providing the power quality needed to satisfy customers. Thus, a new market for DER is beginning to emerge. DER can alleviate the burden on the distribution system by providing ancillary services while providing a cost adjustment for the DER owner. This report describes 10 types of ancillary services that distributed generation (DG) can provide to the distribution system. Of these 10 services the feasibility, control strategy, effectiveness, and cost benefits are all analyzed as in the context of a future utility-power market. In this market, services will be provided at a local level that will benefit the customer, the distribution utility, and the transmission company.

  7. The diabetic foot; Der diabetische Fuss

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vestring, T. [Inst. fuer Klinische Radiologie, Univ. Muenster (Germany); Fiedler, R. [Klinik und Poliklinik fuer Technische Orthopaedie und Rehabilitation, Univ. Muenster (Germany); Greitemann, B. [Klinik und Poliklinik fuer Technische Orthopaedie und Rehabilitation, Univ. Muenster (Germany); Sciuk, J. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Univ. Muenster (Germany); Peters, P.E. [Inst. fuer Klinische Radiologie, Univ. Muenster (Germany)

    1995-07-01

    Familiarity with the spectrum of findings in the different imaging modalities appears essential. Radiographically, significant changes include Charcot joints of the tarsus (destructive type) and bone absorption of the forefoot (mutilating type). In diabetic foot problems, magnetic resonance imaging and leukocyte scintigraphy appear to be the most effective tools for detection of osteomyelitis, and a negative study makes osteomyelitis unlikely. However, the findings of both techniques in active, noninfected neuropathic osteoarthropathy may be indistinguishable from those of osteomyelitis. (orig.) [Deutsch] Da der diabetische Fuss zu einer der haeufigsten Komplikationen der Grunderkrankung zaehlt, muss das Befundspektrum bei den verschiedenen bildgebenden Verfahren bekannt sein. Bei der diabetischen Osteoarthropathie werden uebersichtsradiographisch 2 Formen unterschieden: der destruierende Typ, der die Tarsalknochen bevorzugt, und der mutilierende Typ, welcher sich an den Roehrenknochen des Fusses manifestiert. Die Magnetresonanztomographie und die Leukozytenszintigraphie sind zum Nachweis bzw. Ausschluss einer Osteomyelitis am besten geeignet. Aber auch diese Methoden koennen nicht sicher eine nicht infizierte, aktive Osteoarthropathie von einer Osteomyelitis differenzieren. (orig.)

  8. MRI of pulmonary perfusion; MRT der Lungenperfusion

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fink, C. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen (Germany). Institut fuer Klinische Radiologie; Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Abteilung Radiologie, Heidelberg (Germany); Risse, F.; Semmler, W. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Abteilung Medizinische Physik in der Radiologie, Heidelberg (Germany); Schoenberg, S.O.; Reiser, M.F. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen (Germany). Institut fuer Klinische Radiologie; Kauczor, H.-U. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Abteilung Radiologie, Heidelberg (Germany)

    2006-04-15

    Lung perfusion is a crucial prerequisite for effective gas exchange. Quantification of pulmonary perfusion is important for diagnostic considerations and treatment planning in various diseases of the lungs. Besides disorders of pulmonary vessels such as acute pulmonary embolism and pulmonary hypertension, these also include diseases of the respiratory tract and lung tissue as well as pulmonary tumors. This contribution presents the possibilities and technical requirements of MRI for diagnostic work-up of pulmonary perfusion. (orig.) [German] Die Perfusion der Lunge ist eine entscheidende Voraussetzung fuer einen effektiven Gasaustausch. Die Bestimmung der Lungenperfusion ist bei verschiedenen Erkrankungen der Lunge fuer Diagnostik und Therapieplanung bedeutsam. Hierzu zaehlen neben Erkrankungen der Lungengefaesse wie akute Lungenembolie und pulmonale Hypertension ebenso Erkrankungen der Atemwege, des Lungengeruests und Lungentumoren. In diesem Beitrag werden die Moeglichkeiten und technischen Voraussetzungen der MRT zur Diagnostik der Lungenperfusion dargestellt. (orig.)

  9. Ein Märtyrer auf der Zugspitze? Glühbirnenkreuze, Bildpropaganda und andere Medialisierungen des Totenkults um Albert Leo Schlageter in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus

    OpenAIRE

    Fuhrmeister, Christian

    2004-01-01

    Der Beitrag vergleicht die Grundzüge des Totenkults um Albert Leo Schlageter in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus. Der Fokus der Untersuchung liegt auf dem Medieneinsatz, der den nationalsozialistischen Märtyrerkult vom Totengedenken in der Weimarer Republik unterscheidet. Die verschiedenen Ebenen der Medialisierung werden abschließend an einem konkreten Fallbeispiel, dem Schlageter-Gedenken auf der Zugspitze, demonstriert.

  10. Digitale Medien in der Grundschule

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Birgit Eickelmann

    2013-06-01

    Full Text Available Mit der internationalen Grundschulleistungsstudie Trends in International Mathematics and Science Study (TIMSS 2011; vgl. Bos/Wendt/Köller/Selter 2012; Suchań/Wallner-Paschon/Bergmüller/Schreiner 2012 liegen aktuelle Daten zur schulischen und außerschulischen Nutzung digitaler Medien durch GrundschülerInnen sowie Lehrerdaten über den Einsatz von digitalen Medien in der Schule sowie im Fachunterricht in den Fächern Mathematik und Naturwissenschaften vor. Mit diesem Beitrag sollen die für die beteiligten Länder repräsentativen Daten genutzt werden, um Einblicke in die schulische und außerschulische Nutzung digitaler Medien durch Grundschulkinder am Ende der vierten Klasse zu geben. Dabei werden die Länder Deutschland und Österreich fokussiert und verglichen. Die Befunde werden theoretisch im Gesamtkontext der Medienpädagogik und vor dem Hintergrund der Qualitätsentwicklung von Schulsystemen im internationalen Vergleich diskutiert.With the international large-scale assessment study TIMSS 2011 (Trends in International Mathematics and Science Study; cf. Bos/Wendt/Köller/Selter 2012; Suchań/Wallner-Paschon/Bergmüller/Schreiner 2012 rich data concerning primary students’ and teachers’ use of computers is available. This data gives insights into the use of digital media both at school and in subject specific courses such as mathematics and science. With this contribution representative TIMSS-data is used to examine the role of new technologies at the end of Grade 4. In this process, a description and a comparison of the educational systems in Germany and in Austria will be focused. Findings will be discussed in the light of media education and the quality of school systems in the context of international developments.

  11. Regulative Politik und die Transformation der klassischen Verwaltung

    OpenAIRE

    Döhler, Marian

    2006-01-01

    "Bei der Analyse moderner Staatstätigkeit wird häufig der Bedeutungszuwachs regulativer Politik hervorgehoben. Dies begründet die Frage, ob Regulierung auch zur Herausbildung eines neuen Verwaltungstypus führt. Basierend auf der Unterscheidung zwischen drei Idealtypen wird untersucht, inwieweit sich eine Verschiebung von der klassischen bzw. modernen Verwaltung in Richtung regulative Verwaltung beobachten lässt. Dabei werden die Merkmale der institutionellen, der prozeduralen und der Policy-D...

  12. Neutron detector

    Science.gov (United States)

    Stephan, Andrew C [Knoxville, TN; Jardret,; Vincent, D [Powell, TN

    2011-04-05

    A neutron detector has a volume of neutron moderating material and a plurality of individual neutron sensing elements dispersed at selected locations throughout the moderator, and particularly arranged so that some of the detecting elements are closer to the surface of the moderator assembly and others are more deeply embedded. The arrangement captures some thermalized neutrons that might otherwise be scattered away from a single, centrally located detector element. Different geometrical arrangements may be used while preserving its fundamental characteristics. Different types of neutron sensing elements may be used, which may operate on any of a number of physical principles to perform the function of sensing a neutron, either by a capture or a scattering reaction, and converting that reaction to a detectable signal. High detection efficiency, an ability to acquire spectral information, and directional sensitivity may be obtained.

  13. Ionization detector

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Solomon, E E

    1976-02-27

    This invention concerns a fire detection system making use of a beta source. The ionisation detector includes a first and second chamber respectively comprising a first and second electrode, preferably a plate, with a common electrode separating the first and second chamber. Communication is provided between these chambers through a set of orifices and each chamber also has a set of orifices for communication with the ambient atmosphere. One or both chambers can comprise a particle source, preferably beta. The detector also has an adjustable electrode housed in one of the chambers to regulate the voltage between the fixed electrode of this chamber and the common electrode located between the chambers. The electrodes of the structure are connected to a detection circuit that spots a change in the ionisation current when a fire alarm condition arises. The detection circuit of a new type includes a relaxation oscillator with a programmable unijunction transistor and a light emitting diode.

  14. MUST detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Blumenfeld, Y.; Auger, F.; Sauvestre, J.E.

    1999-01-01

    The IPN-Orsay, in collaboration with the SPhN-Saclay and the DPTA Bruyeres, has built an array of 8 telescopes based on Si-strip technology for the study of direct reactions induced by radioactive beams. The detectors are described, along with the compact high density VXI electronics and the stand-alone data acquisition system developed in the laboratory. One telescope was tested using an 40 Ar beam and the measured performances are discussed. (authors)

  15. Radiation detector

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ohata, Shuichi; Takeuchi, Yoji

    1968-10-30

    Herein disclosed is an ionization chamber the airtightness of which can be readily tested. The ionization chamber is characterized in that a small amount of helium gas is filled in the chamber in combination with other ionization gases such as argon gas, xenon gas and the like. Helium leakage from the chamber is measured by a known helium gas sensor in a vacuum vessel. Hence the long term drift of the radiation detector sensitivity may be determined.

  16. Usability-Studie zu KonSearch : Evaluation der neuen Literatursuchmaschine der Universität Konstanz

    OpenAIRE

    Luca, Helena

    2011-01-01

    Der vorliegende Bericht beschreibt Hintergründe, Methodik und Ergebnisse einer Usability-Evaluation, die im Sommersemester 2011 im Zuge der Einführung der Literatursuchmaschine KonSearch an der Universität Konstanz durchgeführt wurde. Die neue Suchmaschine basiert auf dem Resource Discovery Service Summon der Firma SerialsSolutions. Sie soll den Benutzern der Bibliothek der Universität Konstanz eine effektive, effiziente und zufriedenstellende Suche nach wissenschaftlichen Informationen ermög...

  17. Medizintechnik in der Tumororthopädie

    Science.gov (United States)

    Burgkart, Rainer; Gollwitzer, Hans; Holzapfel, Boris; Rudert, Maximilian; Rechl, Hans; Gradinger, Reiner

    Die Behandlung der Knochentumoren unterlag in den letzten 20 Jahren einem raschen und stetigen Wandel, was zum einen auf die verbesserten Therapieerfolge durch den Einsatz von neoadjuvanten Therapieformen zurückzuführen ist, und andererseits von medizintechnischen Entwicklungen bezüglich moderner Schnittbilddiagnostik, neuer 3D Operationsplanungsverfahren wie das Rapid Prototyping und adaptiv modularer Tumorendoprothesensystemen u. a. begleitet wurde. Gerade die technischen Entwicklungen haben dazu geführt, daß im Bereich der Extremitäten und der Wirbelsäule radikalere Eingriffe durchgeführt werden können, was die lokale Tumorkontrolle wesentlich verbessert hat. In zunehmenden Maße werden deshalb nicht nur Kurzzeiterfolge sondern auch mittel- und langfristige Fortschritte bei der Behandlung der malignen Knochentumoren einschließlich der Metastasenbehandlung erreicht. Grundlage der Therapie ist dabei immer primär die Sicherung der Diagnose mittels Biopsie und die bildgebende sowie histologische Stadieneinteilung des malignen Tumors. Nach der Tumorresektion kann die Rekonstruktion biologisch oder mit Endoprothesensystemen erfolgen. Gerade die weiterentwickelten modularen Systeme führen zu guten funktionellen Ergebnissen mit langen Standzeiten und einer reduzierten Komplikationsrate. Individuell angefertigte Implantate sind vor allem im Bereich der Rekonstruktion komplexer Beckentumoren von großer klinischer Bedeutung.

  18. Schule und Bildung im Prozess der Globalisierung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jürgen Oelkers

    2000-05-01

    Full Text Available Der Autor erörtert die Auswirkungen der Globalisierung auf Schulen, Lern- und Lehrarrangements sowie die künftige Rolle der Bildung innerhalb der vernetzten, entgrenzten Lebensräume. Dabei geht er der Frage nach, welche Rolle die Schule als traditionell ortsgebundene Einrichtung hinsichtlich der Vorbereitung auf einen globalem Arbeitsmarkt mit seinen Unsicherheiten einnehmen kann. Zunächst beschreibt er allgemeine Tendenzen der Individualisierung und Flexiblisierung von Arbeitsbedingungen, um Konsequenzen für die Kindheit abzuleiten (Zeit der Eltern als knappes Gut, Kommerzialisierung. In einem zweiten Schritt verdeutlicht er, welche Auswirkungen die neuen Medien Internet und Computer für das Lernen haben (Ungebundenheit hinsichtlich Ort, Zeit, damit verknüpft die Unverlässlichkeit von Quellen. In einem letzten Schritt charakterisiert er die Konsequenzen der Globalisierung für die Bildung und die Schule (internationale Standards in den drei großen Wirtschaftsräumen, Notwendigkeit der Vermittlung von Wissen zur Strukturierung und Bewertung von Informationen.

  19. Fundamentals of mechatronics; Grundlagen der Mechatronik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bernstein, H.

    2000-07-01

    Mechatronics combines the disciplines of electrotechnics, electronics, computer science, mechanical engineering, design, pneumatics, hydraulics and process engineering, and the book addresses students and experts in all these fields. It comprises a CD which runs on PC under Windows and illustrates the theory of mechatronics and presents examples. [German] Die Mechatronik (Kunstwort aus Mechanik und Elektronik) stellt die technische Verbindung zwischen den Fachdisziplinen Elektrotechnik, Elektronik, Informatik, Maschinenbau, Antriebstechnik, Konstruktion, Pneumatik, Hydraulik und Verfahrenstechnik dar, und dementsprechend ist dieses Buch auf das Studium bzw. das Berufbild der einzelnen Aufgabenfelder abgestimmt. Durch die Bauelemente der analogen bzw. digitalen Schaltungstechnik und der Leistungselektronik wurden die Voraussetzungen fuer die Mechatronik in der Automatisierungstechnik geschaffen, die in der Industrie nicht nur zu einer Produktionssteigerung fuehrten, sondern auch die Herstellungsgenauigkeit der Fabrikate wesentlich erhoehten. Durch die Programme auf den beiden dem Buch beiliegenden CD-ROM laesst sich die Theorie der mechatronischen Teilgebiete direkt am PC unter Windows simulieren. Anhand kurzer, aussagekraeftiger Simulationsbeispiele werden die grundlegenden bzw. weiterentwickelten Elemente der Mechatronik gezeigt. Ob in der Antriebstechnik oder in der elektrischen Schaltungstechnik, alle Versuche lassen sich komplett und einfach simulieren und veraendern, so dass jeder Lernschritt nachvollziehbar ist. (orig.)

  20. SCHULDUNFÄHIGE TÄTER IM STRAFRECHT UND IN DER RICHTERLICHEN RECHTSPRECHUNG DER REPUBLIK KROATIEN

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dražen Tripalo

    2017-01-01

    Full Text Available In der Arbeit wird die Gesetzesregulative hinsichtlich der Lage schuldunfähiger Täter aus der Perspektive des materiellen Strafrechtes und des Strafprozessrechtes sowie auch aus der Perspektive des Gesetzes über den Schutz von Personen mit seelischen Störungen dargestellt. Ebenfalls wird die Anwendung genannter Gesetzesvorschriften in der Rechtsprechung durch die Analyse von 25 rechtskräftigen Strafurteilen gegenüber schuldunfähigen Personen besprochen. Das Ziel dieser Darstellung und Analyse ist es, sowohl Best-Practice-Beispiele richterlicher Rechtsprechung als auch falsche Urteile und die Abweichungen zwischen ihnen festzustellen, um die Qualität der Urteile zu sichern und die Rechtsprechung anzugleichen. Die Urteile werden hinsichtlich der Anwendung von Gesetzesbegriffen, Vollständigkeit der Rechtsprechung, Begründung der Entscheidungen über Verhandlungen in Abwesenheit des Angeklagten, Form der Ausführung des Angeklagten und der Entscheidungen über Kosten analysiert. Besonderen Wert legt man in der Arbeit der Qualität von Entscheidungen über die Anordnung psychiatrischer Behandlung, weil diese Entscheidungen sehr oft nicht klar auf Gesetzesmerkmale hinweisen und ungenügend begründet sind.

  1. Bienengiftallergie - Untersuchung der Verhaltensweisen bienengiftallergischer Imker und der Effektivität der spezifischen Immuntherapie in einem internationalen Kollektiv

    OpenAIRE

    Wrobel, Denise

    2013-01-01

    Einleitung: Die vorliegende Studie hatte das Ziel, die Effektivität der spezifischen Immuntherapie unter den imkernden Bienengiftallergikern und ihren Langzeitschutz zu belegen, wobei Sticherfahrungen der weiterimkernden Betroffenen herangezogen wurden, um die Wirksamkeit der Therapie zu bestätigen, sowie Veränderungen auf Verhalten und Psyche darzustellen. Inwiefern Imker eine "natürliche Immunisierung" durchführen und wie wirksam alternative Behandlungen sind, wurde ebenfalls untersucht. ...

  2. Einsatzmöglichkeiten eines Verriegelungsnagelsystems für die Katze inklusive der Bestimmung der Durchleuchtungszeiten bei der Implantation

    OpenAIRE

    Fiedler, Angelika Marion

    2016-01-01

    Im prospektiven Studienteil wurden Anwendbarkeit, Operationszeiten, Durchleuchtungseinsatz, Heilungsverlauf und Komplikationen bei der Versorgung von 25 Humerus-, Femur- und Tibiafrakturen der Katze mit dem MarMed Verriegelungsnagel(VN)-System untersucht. Die Röntgenbeurteilung fand durch 2 Beurteiler unabhängig voneinander statt. Zwischen den Beurteilern und den Wiederholungen der Knochenmessungen bestand eine sehr gute Übereinstimmung. Für Achsenabweichungen, Implantatsitz und Heilungsphase...

  3. Van der Waals black hole

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aruna Rajagopal

    2014-10-01

    Full Text Available In the context of extended phase space, where the negative cosmological constant is treated as a thermodynamic pressure in the first law of black hole thermodynamics, we find an asymptotically AdS metric whose thermodynamics matches exactly that of the Van der Waals fluid. We show that as a solution of Einstein's equations, the corresponding stress energy tensor obeys (at least for certain range of metric parameters all three weak, strong, and dominant energy conditions.

  4. Her hjemme eller der hjemme?

    DEFF Research Database (Denmark)

    Christiansen, Connie Carøe

    2006-01-01

    På det seneste har migranter fra en enklave af kurdiske landsbyer i Konya-regioen i Tyrkiet , nu primært bosat i Københavns vestlige forstæder, etableret hjemstavnsforeninger. De udgør et forsøg på at fremme solidariteten i det transnationale sociale rum, som landsbyfællesskabet i dag udgør, og d...

  5. Kayh am Beginn der Neuzeit

    OpenAIRE

    Trugenberger, Volker

    1990-01-01

    Die Kayher Gegend barg in ihrem Boden einen besonderen Schatz: Alabaster. Herzog Ludwig von Württemberg kaufte eigens zwischen 1581 und 1586 von den Kayher Bürgern Urban Binder, Jakob Schwarz und Martin Noppel deren auf Altinger Markung uffm kreidengraben gelegene Äcker mit alapasterstein, insgesamt 2 Morgen. Der darauf gebrochene Alabaster wurde für Kunstwerke verwandt, die im Auftrag des Herzogs angefertigt wurden; er wurde nicht abgebaut, um ihn anderweitig zu verkaufen und damit Gewinne z...

  6. Smoke detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Fung, C.K.

    1981-01-01

    This describes a smoke detector comprising a self-luminous light source and a photosensitive device which is so arranged that the light source is changed by the presence of smoke in a detecting region. A gaseous tritium light source is used. This consists of a borosilicate glass bulb with an internal phosphor coating, filled with tritium gas. The tritium emits low energy beta particles which cause the phosphor to glow. This is a reliable light source which needs no external power source. The photosensitive device may be a phototransistor and may drive a warning device through a directly coupled transistor amplifier. (U.K.)

  7. "Der unvermeidliche Goethe" : Alexander Lernet-Holenias "Der wahre Werther" im Kontext der neueren "Werther"-Rezeption

    OpenAIRE

    Hamacher, Bernd

    2008-01-01

    Lernet-Holenias „Wahrer Werther“ (1959) ist eine Montage: Der größte Teil des Buches besteht aus einer Wiedergabe der 1774 anonym erschienenen ersten Fassung von Goethes »Leiden des jungen Werthers«. Vorangestellt ist eine aus Heinrich Gloëls Buch »Goethes Wetzlarer Zeit« (1911) kompilierte Einleitung, in der die stofflich-biographischen Hintergründe des Romans aus Goethes Wetzlarer Zeit erzählt werden. Die Montage belegt, dass die Gegenreaktion gegen den „Werther“ auch in der Mitte des 20. J...

  8. Ökonomische Effekte der Vereinigten Bühnen Wien: Endbericht ; Studie im Auftrag der Vereinigten Bühnen Wien

    OpenAIRE

    Schnabl, Alexander; Dippenaar, Sarah; Müllbacher, Sandra; Skrivanek, Isabella; Weberberger, Irene

    2011-01-01

    aus dem Inhaltsverzeichnis: Einleitung; Kultur und Tourismus - ökonomische Aspekte; Untersuchungsmethode; Ökonomische Effekte der Ausgaben der Vereinigten Bühnen Wien; Ökonomische Effekte der Ausgaben der BesucherInnen der Vereinigten Bühnen Wien; Executive Summary; Literaturverzeichnis;

  9. Tagungsbericht: Wissenssoziologische Diskursanalyse & angrenzende Perspektiven der Diskursforschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Cindy Ballaschk

    2015-07-01

    Full Text Available Der vorliegende Beitrag gibt einen Einblick in Ablauf und Themen der Augsburger Spring School 2015 "Wissenssoziologische Diskursanalyse & angrenzende Perspektiven der Diskursforschung". An drei Tagen beschäftigten sich 30 Teilnehmer_innen intensiv mit drei verschiedenen Ansätzen aus dem Forschungsprogramm der wissenssoziologischen Diskursanalyse. Dieser Tagungsbericht gibt einen Überblick über diskutierte Fragestellungen sowie über Inhalte der Vorträge und Workshops. Angeboten wurden Workshops zur wissenssoziologischen Diskursanalyse von Reiner KELLER, zur Dispositivanalyse von Werner SCHNEIDER und zur Narrationsanalyse von Willy VIEHÖVER. Mithilfe von zahlreichen Beispielen sowie durch die konkrete Arbeit am Material wurde den Teilnehmenden die Möglichkeit gegeben, die Spezifik der jeweiligen Methodologie kennenzulernen und ihre Stärken und Grenzen auszuloten. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1503225

  10. Zur interaktionistischen Theorie der mediatisierten Kommunikation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ulrich Holefleisch

    2001-03-01

    Full Text Available Nicht nur Fachleute beklagen die mangelnde Qualität der deutschen Filme und Werbespots. Eine Ursache für die mangelnden Erfolge solcher mediatisierten Kommunikation liegt in einer systematischen Interaktionsstörung zwischen der Medienpraxis und Medienforschung. Die aktuelle deutschsprachige Medienwirkungsforschung entzieht sich weitgehend der gebotenen und von Macher/innen erwarteten gesellschafts- und praxisdienenden Aufgabe. Der Hauptgrund hierfür liegt darin, dass die zumeist zugrunde gelegten Forschungsrahmen (conceptual frameworks praxisrelevante Kategorien wie die der Zuschauerperspektive weitgehend ignorieren. Das hier vorgestellte interaktionistische Modell der mediatisierten Kommunikation will deshalb als Forschungsrahmen den Blick auf Übersehenes richten. Darüber hinaus soll dieses Modell auch für Praktiker als Prüfschema zur Mediaplanung dienen, mediatisierte Kommunikation - gemessen am eigenen Anspruch - kalkulierbarer und damit auch erfolgreicher zu machen.

  11. Pädagogik der sexuellen Differenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heike Kahlert

    2007-07-01

    Full Text Available Der von der Freiburger Philosophin und Theologin Andrea Günter herausgegebene Sammelband ist aus einer deutsch-italienischen Tagung zu Kernfragen der Pädagogik hervorgegangen, die im Sommer 2003 an der Evangelischen Akademie Arnoldshain durchgeführt wurde und deren gemeinsames Orientierungsfeld die Einflüsse der politischen Bildungsarbeit der Veroneser Philosophinnengemeinschaft Diotima bilden. Die insgesamt elf Aufsätze von Pädagoginnen, Theologinnen und Politikwissenschaftlerinnen, darunter ein aus dem Italienischen übersetzter Grundlagentext von Anna Maria Piussi, leisten einen wichtigen Beitrag zur „kulturellen Übersetzung“ des italienischen Differenzansatzes in die deutschsprachige politische und vor allem pädagogische Praxis.

  12. Quantitative Analyse und Visualisierung der Herzfunktionen

    Science.gov (United States)

    Sauer, Anne; Schwarz, Tobias; Engel, Nicole; Seitel, Mathias; Kenngott, Hannes; Mohrhardt, Carsten; Loßnitzer, Dirk; Giannitsis, Evangelos; Katus, Hugo A.; Meinzer, Hans-Peter

    Die computergestützte bildbasierte Analyse der Herzfunktionen ist mittlerweile Standard in der Kardiologie. Die verfügbaren Produkte erfordern meist ein hohes Maß an Benutzerinteraktion und somit einen erhöhten Zeitaufwand. In dieser Arbeit wird ein Ansatz vorgestellt, der dem Kardiologen eine größtenteils automatische Analyse der Herzfunktionen mittels MRT-Bilddaten ermöglicht und damit Zeitersparnis schafft. Hierbei werden alle relevanten herzphysiologsichen Parameter berechnet und mithilfe von Diagrammen und Graphen visualisiert. Diese Berechnungen werden evaluiert, indem die ermittelten Werte mit manuell vermessenen verglichen werden. Der hierbei berechnete mittlere Fehler liegt mit 2,85 mm für die Wanddicke und 1,61 mm für die Wanddickenzunahme immer noch im Bereich einer Pixelgrösse der verwendeten Bilder.

  13. Die Rolle der microRNA-15b in der Pathogenese des experimentellen allergischen Asthma bronchiale

    OpenAIRE

    Müllers, Charlotte; Renz, Harald (Prof. Dr. med.)

    2016-01-01

    Das allergische Asthma bronchiale zeichnet sich durch eine von T-Helferzellen gesteuerte, komplexe und bis heute nicht vollständig verstandene chronische Entzündungsreaktion aus. Auch wenn im Rahmen des Krankheitsbildes zunehmend von einer Heterogenität und Plastizität der T-Helferzellen insgesamt ausgegangen wird, so nimmt die Gruppe der TH2-Zellen im Speziellen weiterhin eine zentrale Rolle in der Pathogenese der Erkrankung ein....

  14. Vorkommen und Soziologie der Cuscuta-Arten in der Ufervegetation des Niederrheins

    OpenAIRE

    Schmitz, Ulf; Lösch, Rainer

    2016-01-01

    Um den Stand der gegenwärtigen Verbreitung der drei in der Ufervegetation des Niederrheins vorkommenden Cuscuta-Arten C. lupuliformis KROCKER, C. europaea L. und C. gronovii WILLD. festzustellen, wurde eine Kartierung beider Rheinufer zwischen Monheim-Baumberg (Kr. Mettmann) und der niederländischen Grenze durchgeführt. Cuscuta europaea und Cuscuta lupuliformis sind im gesamten Rheinverlauf häufig zu finden, wobei letztere Art die Prallufer des Rheins bevorzugt. Die seltenere Art Cuscuta gron...

  15. Sterblichkeit: der paradoxe Kunstgriff des Lebens - Eine Betrachtung vor dem Hintergrund der modernen Biologie

    Science.gov (United States)

    Verbeek, Bernhard

    Leben gibt es auf der Erde seit fast 4 Mio. Jahren, trotz allen Katastrophen. Die Idee des Lebens scheint unsterblich. Der Tod aber offenbar auch. Jedes Lebewesen ist davon bedroht, ja für Menschen und andere "höhere“ Lebewesen ist er im Lebensprogramm eingebaut - todsicher. Diese Tatsache ist alles andere als selbstverständlich. Ist sie überhaupt kompatibel mit dem Prinzip der Evolution, nach dem der am besten Angepasste überlebt?

  16. Measurements of size distributions of radon progeny for improved quantification of the lung cancer risk emanating from exposure to radon decay products; Messungen der Groessenverteilungen von Radon-Folgeprodukten zur Verbesserung der Quantifizierung des durch Radonexposition verursachten Lungenkrebsrisikos

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Haninger, T

    1998-12-31

    A major issue in radiation protection is to protect the population from the harmful effects of exposure to radon and radon progeny. Quantification of the lung cancer risk emanating from exposure to radon decay products in residential and working environments poses problems, as epidemiologic studies yield information deviating from the results obtained by the indirect method of assessment based on dosimetric respiratory tract models. One important task of the publication here was to characterize the various exposure conditions and to quantify uncertainties that may result from application of the ``dose conversion convention``. A special aerosol spectrometer was therefore designed and built in order to measure the size distributions of the short-lived radon decay products in the range between 0.5 nm and 10 000 nm. The aerosol spectrometer consists of a three-step diffusion battery with wire nets, an 11-step BERNER impactor, and a detector system with twelve large-surface proportional detectors. From the measured size distributions, dose conversion coefficients, E/P{sup eq}, were calculated using the PC software RADEP; the RADEP program was developed by BIRCHALL and JAMES and is based on the respiratory tract model of the ICRP. The E/P{sup eq} coefficients indicate the effective dose E per unit exposure P{sup eq} to radon decay products. (orig./CB) [Deutsch] Eines der groessten Probleme des Strahlenschutzes ist der Schutz der Bevoelkerung vor einer Strahlenexposition durch Radon und seine Folgeprodukte. Die Quantifizierung des Lungenkrebsrisikos, das durch Radonexpositionen in Wohnungen und an Arbeitsplaetzen verursacht wird, ist ein grosses Problem, weil epidemiologische Studien ein anderes Ergebnis liefern, als die indirekte Methode der Abschaetzung mit dosimetrischen Atemtrakt-Modellen. Eine wichtige Aufgabe der vorliegenden Arbeit war es, unterschiedliche Expositionsbedingungen zu charakterisieren und die Unsicherheiten zu quantifizieren, die sich aus der

  17. Measurements of size distributions of radon progeny for improved quantification of the lung cancer risk emanating from exposure to radon decay products; Messungen der Groessenverteilungen von Radon-Folgeprodukten zur Verbesserung der Quantifizierung des durch Radonexposition verursachten Lungenkrebsrisikos

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Haninger, T.

    1997-12-31

    A major issue in radiation protection is to protect the population from the harmful effects of exposure to radon and radon progeny. Quantification of the lung cancer risk emanating from exposure to radon decay products in residential and working environments poses problems, as epidemiologic studies yield information deviating from the results obtained by the indirect method of assessment based on dosimetric respiratory tract models. One important task of the publication here was to characterize the various exposure conditions and to quantify uncertainties that may result from application of the ``dose conversion convention``. A special aerosol spectrometer was therefore designed and built in order to measure the size distributions of the short-lived radon decay products in the range between 0.5 nm and 10 000 nm. The aerosol spectrometer consists of a three-step diffusion battery with wire nets, an 11-step BERNER impactor, and a detector system with twelve large-surface proportional detectors. From the measured size distributions, dose conversion coefficients, E/P{sup eq}, were calculated using the PC software RADEP; the RADEP program was developed by BIRCHALL and JAMES and is based on the respiratory tract model of the ICRP. The E/P{sup eq} coefficients indicate the effective dose E per unit exposure P{sup eq} to radon decay products. (orig./CB) [Deutsch] Eines der groessten Probleme des Strahlenschutzes ist der Schutz der Bevoelkerung vor einer Strahlenexposition durch Radon und seine Folgeprodukte. Die Quantifizierung des Lungenkrebsrisikos, das durch Radonexpositionen in Wohnungen und an Arbeitsplaetzen verursacht wird, ist ein grosses Problem, weil epidemiologische Studien ein anderes Ergebnis liefern, als die indirekte Methode der Abschaetzung mit dosimetrischen Atemtrakt-Modellen. Eine wichtige Aufgabe der vorliegenden Arbeit war es, unterschiedliche Expositionsbedingungen zu charakterisieren und die Unsicherheiten zu quantifizieren, die sich aus der

  18. Kritische Psychologie und die Rhetorik der Kritik

    OpenAIRE

    Billig, Michael

    2006-01-01

    'Der Beitrag beschäftigt sich mit dem gegenwärtigen Stellenwert der kritischen Psychologie. Aufmerksamkeit wird vor allem der Situation in Großbritannien gewidmet, wo sich kritische Psychologie in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt hat. Die rhetorische Verwendung des Begriffs 'kritisch' wird untersucht und die These vertreten, dass drei Elemente impliziert sind: (a) eine Kritik gegenwärtiger Sozialstrukturen, (b) eine Kritik anderer akademischer Herangehensweisen, vor allem solcher,...

  19. Männlichkeit in der Literaturwissenschaft

    OpenAIRE

    Schwanebeck, Wieland

    2017-01-01

    Ähnlich wie in den Sozialwissenschaften blieben Männlichkeiten lange Zeit ein blinder Fleck innerhalb einer Gender-orientierten Literaturwissenschaft und die Konstruktionsmechanismen literarischer Männlichkeit im Dunklen. Erforscht wurden zunächst herausragende Modelle von Männlichkeit(en): einerseits dominante Leitbilder, andererseits deviante Alternativen, etwa der Dandy, der Homosexuelle, der Cross-Dresser. Mittlerweile liegt in nahezu allen Philologien eine Fülle von Einzelstudien zur Dar...

  20. Water turbine control: Historical outline; Zur Entwicklungsgeschichte der Regelung der Wasserturbinen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fasol, K.H.

    1999-07-01

    Controlled water turbines were first introduced in the second half of the 19th century. The report takes a look at the history of controlled turbines, including those inventions and technologies that paved the way for water turbines as we know them today and for turbine speed control. The report is based on a lecture presented by the author on 10 Nov 1998 in the opening session of the 10th international seminar on hydroelectric power systems at the university of Vienna. The contents are presented in more detail and illustrated by examples. [German] Seit langem widmen sich Wissenschaftshistoriker und auch Ingenieure der Erforschung und Aufarbeitung der Technikgeschichte als eigenstaendige Disziplin der Wissenschaftsgeschichte, wofuer an vielen Universitaeten und Hochschulen entsprechende Lehrstuehle bestehen. Auch an der Entwicklung der Regelungstechnik im Allgemeinen ist das Interesse mit langem erwacht. Die ersten geregelten Wasserturbinen wurden in der zweiten Haelfte des 19. Jahrhunderts bekannt und so ist es denn auch angebracht, die zumindest 130 Jahre der Entwicklungsgeschichte dieser Turbinenregelung darzustellen. Dies ginge nicht, ohne zunaechst auch auf jene anderen Erfindungen und Technologien kurz zurueckzublicken, die Wegbereiter fuer die heutigen Wasserturbinen und fuer die ersten Ansaetze zu deren Drehzahlregelung waren. Diese Arbeit beruht auf einem Hauptvortrag, der am 10 November 1998 in der Eroeffnungssitzung des 10. Internationalen Seminars Wasserkraftanlagen an der Technischen Universitaet Wien gehalten wurde. Gegenueber der schriftlichen Fassung jenes Vortrags wird mit diesem Heft den an diesem speziellen Sektor der Technikgeschichte interessierten Kollegen eine stark erweiterte Fassung vorgelegt. (orig./GL)

  1. Der Schmatzomat – Schokolade mal anders verpacken

    OpenAIRE

    Braun, Meike; Hochstein, Maximilian; Furmans, Kai

    2014-01-01

    Am Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme (IFL) wurde zur Unterstützung und Entlastung der behinderten und nicht behinderten Mitarbeiter der Ostalb-Werkstätten der Samariterstiftung eine Apparatur zur Verpackung von Schokoladenriegeln entwickelt. Grundlage des „Schmatzomaten“ sind dabei rein mechanische Prinzipien, die den Durchsatz der verpackten Schokoladenriegel (des „Schmatz“) erhöhen, gleichzeitig aber auch zu einer Erleichterung des Gesamtprozess führen. At Institut für Förde...

  2. Die Zukunft der Energieversorgung in Indien

    OpenAIRE

    Bräuninger, Michael; Pries, Julia

    2011-01-01

    Der Energiebedarf eines Landes wird wesentlich durch die Bevölkerungsgröße und das Einkommen bestimmt. In Indien leben mehr als 1,22 Milliarden Menschen. Damit ist es der Staat mit der - nach der Volksrepublik China - zweitgrößten Bevölkerung (vgl. UN 2011). Dafür hat die Bevölkerung in den letzten 10 Jahren um 16,2 % zugenommen und bis zum Jahr 2030 (2050) wird mit einer weiteren Zunahme um 24,4 % (38,2 %) auf 1,52 (1,69) Milliarden Menschen gerechnet. Schon deshalb hat Indien eine zentrale ...

  3. Variationen der Arbeitszeitflexibilisierung in Oesterreich: Kollektivvertragliche Verhandlungshorizonte im Vergleich

    NARCIS (Netherlands)

    Kittel, B.E.A.

    2000-01-01

    Die Arbeitszeitflexibilisierung war ein zentrales Thema der Kollektivverhandlungen der 1990er Jahre in Oesterreich. An Hand einer Analyse ausgewaehlter Branchen (Metall, Textil, Papier/Druck und Bau) zeigt der Aufsatz, dass die beachtliche Variation kollektivvertraglicher Verhandlungsverlaeufe und

  4. Mehrsprachigkeit in der nachhaltigen Universität. Projektbericht

    OpenAIRE

    Gogolin, Ingrid; Androutsopoulos, Jannis; Bührig, Kristin; Giannoutsou, Margarita; Lengyel, Drorit; Maggu, Juliette; Mösko, Mike; Mueller, Jessica Terese; Oeter, Stefan; Schmitt, Claudia; Schroedler, Tobias; Schulz, Holger; Siemund, Peter

    2017-01-01

    Die ... Kapitel dieses Berichts widmen sich den vier Teilprojekten der Pilotstudie. In Kapitel 2 wird zunächst das Teilprojekt 1 „Die Sprachen der Wissenschaft: Eine Pilotstudie zur forschenden Reflexion über Mehrsprachigkeit am Beispiel Nachhaltigkeitsforschung“ vorgestellt, das der Dimension der Wissenschaftsreflexion im Nachhaltigkeitskonzept der Universität entspricht. [...] Kapitel 3 stellt das Teilprojekt 2 dar: „Mehrsprachigkeit in der Medizin - Eine Pilotstudie zu Bedarfen, Ressourcen...

  5. Mediengestaltung im interkulturellen Vergleich. Eine Studie zu Mikroaspekten der Globalisierung

    OpenAIRE

    Vera-Stahl, Gilda

    2017-01-01

    Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem interkulturellen Vergleich von lokalen Werbespots aus Deutschland und Ecuador. Im Zentrum des Interesses steht die implizite Dimension der technisch gebundenen audiovisuellen Kommunikation, d.h. die Art und Weise, wie die Kommunikationsmedien – das Bild, die Sprache und die Musik – bei der Gestaltung der Spots verwendet werden. Ausgangspunkt der Untersuchung bildet der Ansatz von Nothnagel/Vera (2004, 2005), dass Habitusformen der Face-to-Face-...

  6. Der Einfluss der Digitalisierung auf die Organisation eines Unternehmens

    Science.gov (United States)

    Walter, Wolfram M.

    Die Digitalisierung schreitet mit großen Schritten voran. Dies wirkt sich nicht nur auf die Gesellschaft im Grundsatz, sondern auch auf das Verhalten der Kunden aus. Neue Kommunikationswege beschleunigen die Interaktion zwischen Unternehmen und Verbraucher. Im Vergleich mit großen Internetfirmen werden etablierte Dienstleistungsunternehmen - vom Energieversorger bis zu Versicherungen - stark unter Druck gesetzt, sich noch intensiver mit dem Kundenservice auseinanderzusetzen. Dies wird nur möglich sein, wenn sich die Organisationen entsprechend positionieren und sich frühzeitig auf die Veränderungen einstellen. Hieraus ergeben sich mehr Chancen als Risiken, zumal es nicht nur neue Prozesse, sondern auch neue Berufsbilder geben wird.

  7. Radiation detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Conrad, B.; Finkenzeller, J.; Kiiehn, G.; Lichtenberg, W.

    1984-01-01

    In an exemplary embodiment, a flat radiation beam is detected having a common electrode disposed parallel to the beam plane at one side and a common support with a series of individual conductors providing electrodes opposite successive portions of the common electrode and lying in a plane also parallel to the beam plane. The beam may be fan-shaped and the individual electrodes may be aligned with respective ray paths separated by uniform angular increments in the beam plane. The individual conductors and the connection thereof to the exterior of the detector housing may be formed on an insulator which can be folded into a T-shape for leading the supply conductors for alternate individual conductors toward terminals at opposite sides of the chamber

  8. Particle detectors

    CERN Document Server

    Hilke, Hans Jürgen; Joram, Christian; CERN. Geneva

    1991-01-01

    Lecture 5: Detector characteristics: ALEPH Experiment cut through the devices and events - Discuss the principles of the main techniques applied to particle detection ( including front-end electronics), the construction and performance of some of the devices presently in operartion and a few ideas on the future performance. Lecture 4-pt. b Following the Scintillators. Lecture 4-pt. a : Scintillators - Used for: -Timing (TOF, Trigger) - Energy Measurement (Calorimeters) - Tracking (Fibres) Basic scintillation processes- Inorganic Scintillators - Organic Scintil - Discuss the principles of the main techniques applied to particle detection ( including front-end electronics), the construction and performance of some of the devices presently in operation and a fiew ideas on future developpement session 3 - part. b Following Calorimeters lecture 3-pt. a Calorimeters - determine energy E by total absorption of charged or neutral particles - fraction of E is transformed into measurable quantities - try to acheive sig...

  9. Smoke detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Bryant, J.

    1979-01-01

    An ionization smoke detector consisting of two electrodes defining an ionization chamber permitting entry of smoke, a radioactive source to ionize gas in the chamber and a potential difference applied across the first and second electrodes to cause an ion current to flow is described. The current is affected by entry of smoke. An auxiliary electrode is positioned in the ionization chamber between the first and second electrodes, and it is arranged to maintain or create a potential difference between the first electrode and the auxiliary electrode. The auxiliary electrode may be used for testing or for adjustment of sensitivity. A collector electrode divides the chamber into two regions with the auxiliary electrode in the outer sensing region. (U.K.)

  10. Ionization detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Solomon, E.E.

    1980-01-01

    A safe and reliable apparatus for detecting products of combustion and aerosols in the atmosphere was developed which uses a beta source. It is easy to adjust for optimum performance. The ionization detector comprises a double chamber; one of the chambers is the basic sensing chamber. The sensing chamber is ported to both the secondary chambers to account for slow ambient changes in the atmosphere outside of the chamber. The voltages from the ionization chamber are adjusted with electrodes in each chamber. The ionization chamber contains baffles to direct the air to be sensed as well as an electrostatic screen. A unique electronic circuit provides an inexpensive and reliable means for detecting the signal change which occurs in the ionization chamber. The decision level of the alarm circuit can be adjusted to allow for any desired sensitivity. (D.N.)

  11. Arbeitszeitflexibilisierung in der westdeutschen Metall- und Elektroindustrie und die Verbandsstrategien - Eine vergleichende Analyse der arbeitszeitpolitischen Strategien des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall und der Industriegewerkschaft Metall

    OpenAIRE

    Altun, Ufuk

    2005-01-01

    Arbeitszeitpolitik und Arbeitszeitgestaltung haben seit dem Tarifkompromiss im Jahre 1984 in der Metall-, und Elektroindustrie in der politischen und wissenschaftlichen Diskussion einen immensen Bedeutungszuwachs erfahren. Die Forderungen nach einer flexibleren Arbeitszeitgestaltung haben zeitgleich sowohl aus der Globalisierungsdiskussion und der Debatte um die Wettbewerbsfähigkeit des "Wirtschaftsstandorts Deutschland" heraus wie auch aus beschäftigungspolitischen Gründen neuen Auftrieb bek...

  12. ESWL aus der Sicht des Osteologen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tischer T

    2004-01-01

    Full Text Available In der Urologie hat die Zertrümmerung von schmerzhaften Nierensteinen mittels extrakorporaler Stoßwellen die nicht-invasive Therapie von Nierensteinen revolutioniert. Dieses erfolgversprechende Konzept wurde vor über 15 Jahren in der Orthopädie aufgegriffen. Dabei wurde versucht, die verzögerte Knochenbruchheilung durch Stimulation der Knochenenden mit Hilfe fokussierter extrakorporaler Stoßwellen zu beschleunigen. Im folgenden wurde dieses Verfahren erfolgreich zur Behandlung von Knochenbruchheilungsstörungen, der Tendinitis calcarea, der Epicondylitis radialis humeri und der Fasciitis plantaris eingesetzt. Dabei ist – anders als bei der Nierensteinzertrümmerung – nicht die Zerstörung von Hartgewebe für den Wirkmechanismus verantwortlich. Lange Zeit waren die Kenntnisse sowohl über die Wirkmechanismen extrakorporaler Stoßwellen am Knochen, als auch über mögliche unerwünschte Nebenwirkungen nur eingeschränkt verfügbar. In den letzten Jahren sind jedoch viele neue Studien publiziert worden. Die vorliegende Arbeit faßt den entsprechenden gegenwärtigen Kenntnisstand über die Wirkung extrakorporaler Stoßwellen auf den Knochen aus tier- und zellkulturexperimentellen Grundlagenuntersuchungen zusammen. Insbesondere in bezug auf mögliche unerwünschte Nebenwirkungen der ESWT haben die bisher durchgeführten Untersuchungen wertvolle Hinweise ergeben. Darüber hinaus konnten in jüngster Zeit erste Ergebnisse bezüglich der molekularen Wirkweise extrakorporaler Stoßwellen am Stütz- und Bewegungsapparat vorgelegt werden, die ein komplexes Bild der tatsächlichen Vorgänge erahnen lassen. Durch eine Intensivierung der tierexperimentellen Grundlagenforschung zur ESWT wird es möglich sein, in naher Zukunft eine breit abgesicherte, experimentell-wissenschaftliche Grundlage zum Einsatz extrakorporaler Stoßwellen am Stütz- und Bewegungsapparat zu erarbeiten.

  13. Die Grundlagen der Arithmetik. Eine logisch mathematische Untersuchung über den Begriff der Zahl

    OpenAIRE

    Frege, Gottlob

    1996-01-01

    Auf die Frage, was die Zahl Eins sei, oder was das Zeichen 1 bedeute, wird man meistens die Antwort erhalten: nun, ein Ding. Und wenn man dann darauf aufmerksam macht, dass der Satz "die Zahl Eins ist ein Ding" keine Definition ist, weil auf der einen Seite der bestimmte Artikel, auf der andern der unbestimmte steht, dass er nur besagt, die Zahl Eins gehöre zu den Dingen, aber nicht, welches Ding sie sei, so wird man vielleicht aufgefordert, sich irgendein Ding zu wählen, das man Eins nenn...

  14. Das Alter ist der wichtigste Risikofaktor der postoperativen erektilen Dysfunktion nach radikaler nerverhaltender Prostatektomie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gruschka M

    2009-01-01

    Full Text Available Die radikale Prostatektomie ohne Nerverhalt geht mit Impotenz einher. Bei nerverhaltendem Vorgehen kann das Risiko der erektilen Dysfunktion gesenkt, aber nicht ausgeschlossen werden. Die präoperative Beratung der Patienten erfordert bei nerverhaltender Prostatektomie die Kenntnis der Faktoren, die Einfluss auf die postoperative Potenz haben. Patienten & Methoden: 110 Patienten antworteten 24 Monate nach radikaler perinealer nerverhaltender Prostatektomie auf einen per Post übermittelten Fragebogen. Die Patienten wurden, entsprechend dem Erection Hardness Score, nach der Rigidität ihrer Erektionen befragt. Überwiegend erfolgte der Nerverhalt unilateral (104/110. Verschiedene potenzielle Risikofaktoren (Alter, Qualität der präoperativen Erektion, Serum-PSA, Gleason-Score, Tumorvolumen, Prostatavolumen, adjuvante Strahlentherapie, ASA-Score, Chronic Disease Score [CDS], arterielle Hypertonie, Hypercholesterinämie, Diabetes mellitus, KHK, Nikotinkonsum wurden univariat mit der postoperativ erzielten Potenz korreliert. Multivariat wurden dann jene Parameter untersucht, die in der univariaten Analyse einen signifikanten (p ≤ 0,05 oder einen tendenziellen Zusammenhang (p ≤ 0,2 mit der postoperativen erektilen Funktion aufwiesen. Ergebnisse:Das Alter (p 0,001 und der ASAScore (p = 0,018 waren in der univariaten Analyse negative Prädiktoren der postoperativen Potenz. In der multivariaten Analyse war lediglich das Alter (p = 0,028 von signifikanter Bedeutung. Mit jedem Lebensjahr der Männer steigt das Risiko einer um eine Stufe im EHS schlechteren Erektion um das 1,128-Fache an. Bei einem Altersunterschied von 10 Jahren ist das Risiko eines postoperativ schlechteren Erektionsvermögens um den Faktor 3,334 erhöht, bei einem um 20 Jahre höheren Alter beträgt dieser Faktor 11,121. Diskussion & Praxisrelevanz: Das Lebensalter der Patienten wurde im Einklang mit der Literatur als signifikanter Faktor für die postoperative Potenz identifiziert

  15. Wertigkeit der Schnittbilddiagnostik in der Evaluation des pädiatrischen Schädel-Hirn-Traumas

    OpenAIRE

    Schäffeler, Christoph

    2010-01-01

    Die vorliegende Arbeit untersucht die diagnostische Wertigkeit von Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) in der Diagnostik des pädiatrischen Schädel-Hirn-Traumas. In einer retrospektiven Auswertung der Bildgebung von 64 Patienten im Alter von 0-15 Jahren wurden die Vor- und Nachteile der CT und MRT - Diagnostik bei der Darstellung intrakranieller Traumfolgen herausgearbeitet. Die Ergebnisse räumen der CT weiterhin einen hohen Stellenwert in der Akutdiagnostik ein, zeige...

  16. Silicon radiation detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Lutz, G.

    1995-01-01

    An introduction to and an overview of function principles and properties of semiconductor radiation detectors is attempted. The paper is addressed to people interested in detector development but not already experts in the field of semiconductor detectors. (orig.)

  17. Problembasiertes kollaboratives Lernen mit virtuellen Patienten in der Kinderheilkunde: ein Beispiel aus der Ausbildungspraxis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sostmann, Kai

    2009-02-01

    Full Text Available Der studentische Unterricht in der Kinderheilkunde an der Charité hat seit 1999 mehrere Umstrukturierungen durchlaufen. Mit der Einführung der neuen ärztlichen Approbationsordnung 2004 im Regelstudiengang (RSG und dem Modellcurriculum Reformstudiengang Medizin (RSM 1999 müssen zwei Curricula parallel neu konzipiert und gepflegt werden. Durch den Schwerpunkt Unterricht am Krankenbett (UaK im RSG ergaben sich neue didaktische, pädagogische und infrastrukturelle Anforderungen. Die technische und inhaltliche Weiterentwicklung der Einsatzmöglichkeiten elektronischer Lernszenarien durch e-Learning im Rahmen des BMBF-geförderten Projektes ELWIS-MED, ermöglichte die Erprobung der curricularen Implementierung von e-Learning-Modulen im Pflichtunterricht. Der UaK wurde durch die Bearbeitung kinderheilkundlicher elektronischer Lernfälle online ergänzt. Die Studierenden sollten tutoriell betreute Diskussionen zu fachlichen Aufgabenstellungen online führen. In der ersten Erprobungsstufe wurde der Einsatz der Diskussionsforen in Verbindung mit den Lernfällen von den Studierenden und Lehrenden als sinnvolle Ergänzung betrachtet. In zukünftigen Einsatzszenarien sollte eine Messung des studentischen Lernerfolgs mit dieser Methode erfolgen.

  18. Der Fall Wal-Mart

    OpenAIRE

    Senge, Konstanze

    2004-01-01

    In dem Text werden Gründe für die gescheiterte Expansionsstrategie des weltgrößten Einzelhandelsunternehmens Wal-Mart nach Deutschland diskutiert. Differenziert werden vor allem 3 Fehlerquellen: So hat Wal-Mart die ökonomischen, politischen und kulturellen Besonderheiten in Deutschland nicht ausreichend beachtet. Zur Erklärung der Situation Wal-Marts in Deutschland wird das Modell des soziologischen Neo-Institutionalismus herangezogen, insbesondere wird auf die Konzepte Legitimität und Iso...

  19. reformierte dogmatik zwischen konfessioneller bindung und der

    African Journals Online (AJOL)

    Leidensgeschichten dieser Welt zur Sprache zu bringen. Sein Einfluß auf die dogmatische Theoriebildung bleibt freilich hinter seinem Einfluß auf das allgemeine Problembewußtsein einer bestimmten kirchlichen Öffent- lichkeit zurück. In der Geschichte der evangelischen Dogmatik im 20. Jahrhundert hat die reformierte ...

  20. Probleme der Textauswahl fiir einen elektronischen Thesautus ...

    African Journals Online (AJOL)

    1. Nov. 1996 ... SPRACHE. Das im Jahr 1838 von den Briidem Jacob und Wilhelm Grimm begonnene. Deutsche Worterbuch wird seit 1960 in der Tragerschaft der Akademien in Got- tingen und Berlin im Buchstabenbereich A - F neu bearbeitet. Dem Gottinger Neubearbeitungsteil des Grimmschen Worterbuchs liegt eine.

  1. Die Reformdiskussion in der senegalesischen Sprachplanungs- politik

    African Journals Online (AJOL)

    Die Reformdiskussion in der senegalesischen Sprachplanungspolitik 13 hatten afrikanische Bildungspolitiker und Kulturtheoretiker (Senghor, Nkrumah, Kenyatta, etc.) sehr früh die Rolle der Sprache und Bildung in einem zukünftigen souveränen afrikanischen Staat anerkannt. Die damals geführten staatsrechtlichen ...

  2. Review Essay: Spiegelneuronen in der sozialwissenschaftlichen Diskussion

    OpenAIRE

    Pätzold, Henning

    2010-01-01

    Seit ihrer Entdeckung Mitte der 1990er Jahre sind Spiegelneuronen kontinuierlicher Gegenstand neuro- wie sozialwissenschaftlicher Debatten. Das besondere Interesse von Wissenschaftler/innen außerhalb der biologischen Disziplinen beruht auch darauf, dass Spiegelneuronen nicht nur allgemeine erkenntnistheoretische Bedeutung haben, sondern auch im Zusammenhang mit fundamentalen sozialen Erkenntnis- und Empfindungsformen wie Empathie eine wichtige Rolle zu spielen scheinen. Mit dem Buch von Nadia...

  3. Die Gestalten und das Gestalten der Welt

    NARCIS (Netherlands)

    Ierna, Carlo; Höfer, Ulf; Valent, Juta

    2017-01-01

    In seiner Kosmogonie bespricht Ehrenfels den Ursprung, die Entwicklung, und das endgültige Schicksal des Universums: die Gestalt der Welt. Einerseits ist sie ein Kosmos, ein Geschöpf des Ordnungsprinzips, andererseits ein Chaos, als Resultat des Prinzips des Zufalls und der Entropie. Diese beiden

  4. Genetics Home Reference: van der Woude syndrome

    Science.gov (United States)

    ... What is the prognosis of a genetic condition? Genetic and Rare Diseases Information Center Frequency Van der Woude syndrome is believed to occur in 1 in 35,000 to 1 in 100,000 people, based on data from Europe and Asia. Van der Woude syndrome ...

  5. Von der lernenden Region zur "Smart Region“

    OpenAIRE

    Poschwatta, Wolfgang

    2004-01-01

    Von der lernenden Region zur "Smart Region“ / M. Hilpert, W. Poschwatta. - In: Nabizadeh-Araghi, Nima : Auf dem Weg zur "Smart Region" : regionale Entwicklung am Beispiel der Pistazienproduktion im Iran. - Augsburg : Müllerdruck, 2004. - S. 5-9. - (Terra facta ; 2)

  6. Calibration of detector efficiency of neutron detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Guo Hongsheng; He Xijun; Xu Rongkun; Peng Taiping

    2001-01-01

    BF 3 neutron detector has been set up. Detector efficiency is calibrated by associated particle technique. It is about 3.17 x 10 -4 (1 +- 18%). Neutron yield of neutron generator per pulse (10 7 /pulse) is measured by using the detector

  7. Position detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Hayakawa, Toshifumi.

    1985-01-01

    Purpose: To enable to detect the position of an moving object in a control rod position detector, stably in a digital manner at a high accuracy and free from the undesired effects of circumstantial conditions such as the reactor temperature. Constitution: Coils connected in parallel with each other are disposed along the passage of a moving object and variable resistors and relays are connected in series with each of the coils respectively. Light emitting diodes is connected in series with the contacts of the respective relays. The resistance value of the variable resistors are adjusted depending on the changes in the circumstantial conditions and temperature distribution upon carrying out the positional detection. When the object is inserted into a coils, the relevant relay is deenergized, by which the relay contacts are closed to light up the diode. In the same manner, as the object is successively inserted into the coils, the diodes are lighted-up successively thereby enabling highly accurate and stable positional detection in a digital manner, free from the undesired effects of the circumstantial conditions. (Horiuchi, T.)

  8. MUON DETECTOR

    CERN Multimedia

    F. Gasparini

    DT As announced in the previous Bulletin MU DT completed the installation of the vertical chambers of barrel wheels 0, +1 and +2. 242 DT and RPC stations are now installed in the negative barrel wheels. The missing 8 (4 in YB-1 and 4 in YB-2) chambers can be installed only after the lowering of the two wheels into the UX cavern, which is planned for the last quarter of the year. Cabling on the surface of the negative wheels was finished in May after some difficulties with RPC cables. The next step was to begin the final commissioning of the wheels with the final trigger and readout electronics. Priority was giv¬en to YB0 in order to check everything before the chambers were covered by cables and services of the inner detectors. Commissioning is not easy since it requires both activity on the central and positive wheels underground, as well as on the negative wheels still on the surface. The DT community is requested to commission the negative wheels on surface to cope with a possible lack of time a...

  9. Systematics of shoulder instability; Systematik der Schulterinstabilitaet

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kreitner, K.F.; Maehringer-Kunz, A. [Johannes-Gutenberg-Universitaet Mainz, Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Mainz (Germany)

    2015-03-01

    Shoulder instability is defined as a symptomatic abnormal motion of the humeral head relative to the glenoid during active shoulder motion. Glenohumeral instabilities are classified according to the causative factors as the pathogenesis of instability plays an important role with respect to treatment options. Instabilities are classified into traumatic and atraumatic instabilities as part of a multidirectional instability syndrome and into microtraumatic instabilities. For diagnostics plain radiographs (''trauma series'') are performed to document shoulder dislocation and its successful repositioning. Direct magnetic resonance (MR) arthrography is the most important imaging modality for delineation of the different injury patterns of the labral-ligamentous complex and bony structures. Monocontrast computed tomography (CT) arthrography with the use of multidetector CT scanners represents an alternative imaging modality; however, MR imaging should be preferred in the work-up of shoulder instabilities due to the mostly younger age of patients. (orig.) [German] Unter einer Schulterinstabilitaet versteht man jede zu Beschwerden fuehrende Translation des Humeruskopfs in Relation zur Gelenkpfanne waehrend einer aktiven Bewegung der Schulter. Glenohumerale Instabilitaeten werden heute nach ihrer Aetiologie eingeteilt, da bei der Wahl der Therapie der Entstehungsmechanismus der Instabilitaet eine wichtige Rolle spielt. Danach unterscheidet man primaer traumatisch von atraumatisch entstandenen Instabilitaeten sowie Mikroinstabilitaeten. Bei der Diagnostik dienen konventionelle Roentgenuebersichtsaufnahmen nur noch zur Dokumentation einer Luxation und zur Beurteilung der Reposition. Die durch eine Instabilitaet hervorgerufenen Verletzungsfolgen am labroligamentaeren Komplex und den knoechernen Strukturen werden heute bevorzugt mit der direkten MR-Arthrographie dargestellt. Hierbei koennen unterschiedliche Verletzungsmuster dargestellt werden. Nach

  10. Lew Kopelew - der Schriftsteller und Wissenschaftler, der Freund der Menschen und Verfechter ihrer Grundrechte

    OpenAIRE

    Keller, Werner

    2010-01-01

    Unsere Erwartung war anders als sonst – freudig, doch nicht frei von Erregung und leiser Furcht: Wird man im Kreml das gegebene Wort halten und nach einem Jahr die Rückkehr in die russische Heimat erlauben? Als Gast Heinrich Bölls kam Lew Kopelew im November 1980 nach Deutschland. In der Bonner Wohnung des Slawisten Wolfgang Kasack konnte ich mich ihm wenige Tage später vorstellen: Er war groß, von beeindruckender Physiognomie – nicht nur durch den Prophetenbart –, allerdings fast bleich und ...

  11. Editorial: Visuelle Methoden in der Forschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Horst Niesyto

    2005-06-01

    Full Text Available Die Bedeutung der Bilder in der öffentlichen Kommunikation hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Nicht umsonst spricht William Mitchell in seinem Buch «Picture Theory» (1994 von einem «pictorial turn», der sich an den «linguistic turn» anschliesse. Er konstatiert programmatisch: «we may find that the problem of the twenty-first century is the problem of the image». Betrachtet man den Bereich der erziehungs- und sozialwissenschaftlichen Forschung unter der Perspektive, welche Bedeutung hier visuellem Material zukommt, dann stellt man nüchtern fest, dass in den Bereichen der Datenerhebung wie auch der Datenauswertung in methodologischer wie auch in methodischer Hinsicht Defizite bestehen. Das gilt für qualitative wie auch für quantitative Forschungsmethoden gleichermassen. Die wesentlichen Fortschritte qualitativer Methoden in den letzten dreissig Jahren sind beispielsweise vor allem mit neuen Entwicklungen im Bereich der Interpretation von Texten (Interviews, Gruppendiskussion, ethnografische Verfahren verbunden. Sie stehen im Zusammenhang mit dem «linguistic turn» in den Sozialwissenschaften (konversations- und narrationsanalytische Auswertungsverfahren und gehen einher mit einer Marginalisierung der Interpretation visueller Dokumente. Bilder wurden wesentlich auch als Texte gesehen («Die Welt als Text». Artikulation und kommunikative Verständigung vollziehen sich aber nicht nur im Medium der Sprache und des Textes, sondern auch in demjenigen des Bildes bzw. bewegter Bilder (Film. Die Methoden zum Sprach- und Textverstehen sind relativ gut ausgearbeitet, die Methoden zur Film- und Bildinterpretation sind es im Kontext sozialwissenschaftlicher Forschung nicht. Natürlich gibt es ausgearbeitete Traditionen für die Bildinterpretation im Bereich der Kunstwissenschaft und für Filminterpretation im Bereich der Filmwissenschaft, aber hier liegen andere Fragestellungen zugrunde. Seit einigen Jahren hat eine stärkere Hinwendung

  12. Detector simulation needs for detector designers

    International Nuclear Information System (INIS)

    Hanson, G.G.

    1987-11-01

    Computer simulation of the components of SSC detectors and of the complete detectors will be very important for the designs of the detectors. The ratio of events from interesting physics to events from background processes is very low, so detailed understanding of detector response to the backgrounds is needed. Any large detector for the SSC will be very complex and expensive and every effort must be made to design detectors which will have excellent performance and will not have to undergo major rebuilding. Some areas in which computer simulation is particularly needed are pattern recognition in tracking detectors and development of shower simulation code which can be trusted as an aid in the design and optimization of calorimeters, including their electron identification performance. Existing codes require too much computer time to be practical and need to be compared with test beam data at energies of several hundred GeV. Computer simulation of the processing of the data, including electronics response to the signals from the detector components, processing of the data by microprocessors on the detector, the trigger, and data acquisition will be required. In this report we discuss the detector simulation needs for detector designers

  13. Rekonstruktion mit Netz beim komplexen Prolaps der Frau: Was hilft es der Patientin wirklich?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hierl J

    2010-01-01

    Full Text Available Einleitung: Der komplexe Genitaldeszensus der Frau geht oftmals mit einer deutlichen Einschränkung der Lebensqualität (LQ einher. Dennoch ist der Endpunkt der meisten klinischen Analysen rein anatomischer und funktioneller Natur. In der vorliegenden Untersuchung wurden die Einflüsse der operativen Rekonstruktion mit einem Netz prospektiv auf die LQ evaluiert. Patienten und Methoden: Bei insgesamt 111 Patientinnen mit Deszensus erfolgte zwischen 08/2005 und 12/2007 eine operative Versorgung mittels vaginaler Netzeinlage (anteriorer bzw. kompletter Mesh-Repair. Die LQ wurde prospektiv prä- und postoperativ anhand standardisierter LQ-Fragebögen erfasst. Ergebnisse: Präoperativ zeigte sich bei den Patientinnen eine signifikant reduzierte LQ gegenüber einem Normalkollektiv (p 0,01. Bei 7 % der Patientinnen mit anteriorem, und bei 11 % mit komplettem Mesh-Repair lag postoperativ kein adäquates klinisches Ergebnis vor. In diesem Kollektiv zeigte sich kein signifikanter Unterschied in den LQ-Tests prä- und postoperativ. Bei gutem postoperativem Ergebnis zeigte sich in der Gruppe mit anteriorer Netzeinlage lediglich bei 45 % (p = 0,021, bei kompletter Netzeinlage nur bei 31 % (p = 0,041 eine signifikant verbesserte LQ. Bei kleiner Fallzahl und kurzem Nachbeobachtungszeitraum kann eine gültige Aussage bezüglich der LQ nach Deszensuschirurgie mit Netzeinlage jedoch noch nicht getroffen werden.

  14. Hegel und die Opferung der Philosophie: Dialektik der Ästhetik und Politik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jovanov Rastko

    2013-01-01

    Full Text Available Dem Aufsatz liegen folgende Fragen zugrunde: Ist es gerechtfertigt, vom Erbe der tragischen Darstellung des Kampfes im Hegelschen Begriff der Philosophie und insbesondere in seiner Konzeption der Dialektik als Bewegung und Geschichtlichkeit des absoluten Geistes zu sprechen? Hat der Versöhnungsbegriff Hegels, der am konkretesten innerhalb des philosophischen Gedankens ausgeführt wird, bestimmte Folgen auch für den Begriff der Philosophie selber? Opfert sich die Philosophie einer endlichen Äußerlichkeit oder bedarf sie selbst eines Opfers, um das philosophische System als solches zu vervollständigen? Kann man auch heutzutage die geschichtlich-politischen Ereignisse und die Vergehen des Rechts als tragisch darstellen und betrachten? Vermag es die Politik noch immer (wie in der Moderne, die Rolle des Schicksals in der griechischen Tragödie zu übernehmen? Auf solche Fragen werden hier keine endgültigen Antworten gegeben, es wird vielmehr der Rahmen für weitere Betrachtungen bereitgestellt - innerhalb oder außerhalb der Philosophie Hegels. [Projekat Ministarstva nauke Republike Srbije, br. 179049: Politike društvenog pamćenja i nacionalnog identiteta: regionalni i evropski kontekst

  15. Endometriosezentren verschiedener Stufen zur Verbesserung der medizinischen Versorgungsqualität, der Forschung sowie der ärztlichen Fort- und Weiterbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ebert AD

    2008-01-01

    Full Text Available In Europa wird die Idee der Qualitätsverbesserung auf dem Gebiet der Endometriose vertieft. Verschiedene "Task Forces" arbeiten mit zum Teil identischen Methoden am gleichen Ziel. Die Bildung spezialisierter Endometriosezentren verbunden mit einer breiten Qualifikation der Ärzte und des medizinischen Personals gehören – begleitet von der Unterstützung der Forschung – ebenso in dieses Spektrum wie die Schulung und Information der betroffenen Frauen sowie die Sensibilisierung der Gesundheitspolitik, der Kostenträger und der Industrie. Vor dem Hintergrund knapper Ressourcen ist eine Bündelung des vorhandenen nationalen und internationalen Engagements absehbar und notwendig. Inwieweit dies zur konsequenten Gründung von einheitlichen nationalen Endometriose-Gruppen als Basis einer europäischen Dachgesellschaft führen könnte, bleibt abzuwarten. Wünschenswert ist es allemal.

  16. Das Heideggersche Programm einer Urwissenschaft und die Ansätze der Überwindung der „Sachferne“ der Bewusstseinsphänomenologie von Edmund Husserl

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Radinković Željko

    2012-01-01

    Full Text Available (nemački Heideggersche erste Bewegungen in Richtung auf die Funda­mentalontologie lassen sich in seinen Vorlesungen der frühen 20er Jahren beobachten. Heidegger versucht darin, sich von dem Logizismus der Husserlschen Bewusstseinsphilosophie zu emanzipieren, indem er ein Konzept der Urwissenschaft entwirft. Die Urwis­senschaft soll bei der vortheoretischen Erfahrung, d. h. bei den vorreflexiven Erlebnissen ansetzen. Sie hat der entlebenden Tendenz der theoretischen Einstellung zum Erlebnis­strom entgegenzuwirken und somit die Voraussetzungen dafür zu schaffen, eine Viel­falt der lebendigen Erfahrungsweisen zum ausdrücklichen Verstehen zu bringen. Somit knüpft die Urwissenschaft an das Programm der Phänomenologie von Edmund Husserl, modifiziert es aber entscheidend, indem es aus der Sphäre des Bewusstseins in jene des lebendigen Erlebnisstroms verlegt.

  17. Landeskundeunterricht zum Nationalsozialismus. Ein Praxisbericht aus der Mongolei

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ralf Heimrath

    2015-03-01

    Full Text Available In einer Umfrage bei den fortgeschrittenen Studierenden an der Deutschen Abteilung der Nationaluniversität der Mo n- golei wurde festgestellt, dass der Name Hitler sehr bekannt und mit e iner positiven Konnotation verbunden ist. Dagegen gab es keine Kenntnisse über die Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland. Mehrere weitere Beobachtungen lassen darüber hinaus in der Mongolei und in anderen Ländern eine bestimmte Hitler - Verehrung erken nen. Vor diesem Hintergrund wurde im Jahr 2012 an der Deutschen Abteilung der Nationaluniversität der Mongolei eine Unterricht s- sequenz zum Thema Nationalsozialismus in Deutschland durchgeführt. Die wichtigsten Themen sind dabei die Persönlichkeit des Dikt ators, der Werdegang der NSDAP während der Weimarer Republik und das Schicksal der jüdischen Bevölkerung in Deutschland vor und insbesondere nach der Machtergreifung Hitlers. Die Sequenz dient der Relativierung des Hitler - Bildes im Bewusstsein der Studiere nden und der Vermittlung von Kenntnissen zur Geschichte des 20. Jahrhunderts als Grundlage einer Entwicklung, die zu zwei deutschen Staaten und ihrer späteren Vereinigung führte. Die Sequenz ist auf vergleichbare Unterrichtssituationen in anderen Ländern übertragbar.

  18. Der Effekt von Hohlraumströmung auf den Druckausgleich

    NARCIS (Netherlands)

    Bentum, van C.A.; Suma, A.B.; Kalkman, I.M.; Koster, T.; Geurts, C.P.W.; Ruscheweyh, xx

    2011-01-01

    KURZFASSUNG. Hinterlüftete Fassaden sind ein häufig verwendetes System der Verkleidung. Auf der Vorderseite eines Hohlraums wird eine durchlässige äußere Schichtangebracht. Über den Raum selbst wird ein Druckausgleich zwischen der Außenseite und der Innenseite des Hohlraums erzielt. Dieser Effekt

  19. Adressierung in der ein- und zweisprachigen Lexikographie. Eine ...

    African Journals Online (AJOL)

    Beschreibungssprache, anhand der inneren Textverdichtung, an Beispielen zum Wörterbuchgegenstand und bezüglich der textuellen Strukturen von Wörterbuchartikeln. Daraufhin wird zweitens gezeigt, wie man sich den Prozeß der Textverdichtung als Textverarbeitungsprozeß denken kann, der von einem Volltext zu ...

  20. The GRANDE detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Adams, A.; Bond, R.; Coleman, L.; Rollefson, A.; Wold, D.; Bratton, C.B.; Gurr, H.; Kropp, W.; Nelson, M.; Price, L.R.; Reines, F.; Schultz, J.; Sobel, H.; Svoboda, R.; Yodh, G.; Burnett, T.; Chaloupka, V.; Wilkes, R.J.; Cherry, M.; Ellison, S.B.; Guzik, T.G.; Wefel, J.; Gaidos, J.; Loeffler, F.; Sembroski, G.; Wilson, C.; Goodman, J.; Haines, T.J.; Kielczewska, D.; Lane, C.; Steinberg, R.; Lieber, M.; Nagle, D.; Potter, M.; Tripp, R.

    1990-01-01

    In this paper we present a detector facility which meets the requirements outlined above for a next-generation instrument. GRANDE (Gamma Ray and Neutrino DEtector) is an imaging, water Cerenkov detector, which combines in one facility an extensive air shower array and a high-energy neutrino detector. (orig.)

  1. Spiral silicon drift detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Rehak, P.; Gatti, E.; Longoni, A.; Sampietro, M.; Holl, P.; Lutz, G.; Kemmer, J.; Prechtel, U.; Ziemann, T.

    1988-01-01

    An advanced large area silicon photodiode (and x-ray detector), called Spiral Drift Detector, was designed, produced and tested. The Spiral Detector belongs to the family of silicon drift detectors and is an improvement of the well known Cylindrical Drift Detector. In both detectors, signal electrons created in silicon by fast charged particles or photons are drifting toward a practically point-like collection anode. The capacitance of the anode is therefore kept at the minimum (0.1pF). The concentric rings of the cylindrical detector are replaced by a continuous spiral in the new detector. The spiral geometry detector design leads to a decrease of the detector leakage current. In the spiral detector all electrons generated at the silicon-silicon oxide interface are collected on a guard sink rather than contributing to the detector leakage current. The decrease of the leakage current reduces the parallel noise of the detector. This decrease of the leakage current and the very small capacities of the detector anode with a capacitively matched preamplifier may improve the energy resolution of Spiral Drift Detectors operating at room temperature down to about 50 electrons rms. This resolution is in the range attainable at present only by cooled semiconductor detectors. 5 refs., 10 figs

  2. Rechtliche Aspekte der Provenienzforschung in Bibliotheken

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bernd Juraschko

    2017-12-01

    Full Text Available Die Verfügungsbefugnis über die in einer Bibliothek befindlichen Medien gehört zu den grundlegenden Voraussetzungen, damit bibliothekarische Dienstleistungen angeboten werden können. Gleichzeitig stehen Bibliotheken im Lichte der Öffentlichkeit, was einen klaren und sicheren Umgang mit der Herkunft der Medien erfordert. Ist die Herkunft oder die Zuordnung der Medien nicht sicher oder erfolgte ein vorhergehender Erwerb durch eine Unrechtshandlung, so sollte über das Instrument der Provenienzforschung und nachgelagerter Handlungen ein sachgerechter Umgang erfolgen. Ein zentraler Wegbereiter für die Entwicklung der Provenienzforschung war und ist die Diskussion um die NS-Raubkunst. Ein weiterer Anlass ist die Entziehung von Kulturgütern in der SBZ bzw. DDR. Auch weniger spektakuläre Umstände – wie fehlende Unterlagen – lassen einen Nachforschungsbedarf entstehen. Der Beitrag beschäftigt sich aus juristischer Sicht mit der Provenienzforschung. The power of disposal over the library media is a basic requirement for libraries to offer their services. At the same time, libraries are in the public eye and need to treat the provenience of their media openly and reliably. If the history of a media item is unknown or the former acquisition was illegal, the issue should be properly handled by provenience research and subsequent actions. Provenience research has been pioneered by the discussion of the Nazi-looted art. Another catalyst for provenience research was the looted art in the Soviet Zone and German Democratic Republic. But also less spectacular circumstances like missing documentaries can make provenience research necessary. The present article covers provenience research from the legal point of view

  3. Verein der Kohlenimporteure. Annual report 2002; Verein der Kohlenimporteure. Jahresbericht 2002

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2003-07-01

    Energy economy developments of the world, the European Union and the Federal Republic of Germany are gone into. The main aspects discussed are the coal market and trade which depends on political decisions and concepts, but also on the availability of other primary energy sources such as oil and nuclear power. The situation of the various countries in the field of coal is illustrated by so-called country reports. [German] Es wird auf die energiewirtschaftliche Entwicklung sowohl der Welt als auch der Europaeischen Union und speziell der Bundesrepublik Deutschland eingegangen. Im Vordergrund steht dabei der Kohlenmarkt und -handel, der von politischen Erscheinungen und Konzepten abhaengig ist, aber auch von der Entwicklung anderer Primaerenergien wie Oel und Kernkraft. In den sogenannten Laenderberichten wird die kohlewirtschaftliche Diskussion einzelner Laender behandelt.

  4. Solid state detector design

    International Nuclear Information System (INIS)

    Gunarwan Prayitno; Ahmad Rifai

    2010-01-01

    Much has been charged particle detector radiation detector made by the industry, especially those engaged in the development of detection equipment and components. The development and further research will be made solid state detector with silicon material. To be able to detect charged particles (radiation), required the processing of silicon material into the detector material. The method used to make silicon detector material is a lithium evaporations. Having formed an intrinsic region contactor installation process, and with testing. (author)

  5. Anschlusskommunikation in der Blogosphäre

    OpenAIRE

    Zuber, Martin

    2012-01-01

    Die Forschungsfrage der vorliegenden Arbeit lautet: Welche Beiträge (Posts) der A-List-Blogs werden von den Bloglesern vermehrt zum Kommentieren und zum Verlinken ausgesucht? Zur Klärung dieser Frage bedarf es theoretischer Konzepte, die Aussagen bezüglich der Funktionen von Kommentaren und Links zulassen, um dann in einem nächsten Schritt entscheiden zu können, welche Medieninhalte jene Funktionen am besten erfüllen können. Das Setzen von Links und das Abgeben von Kommentaren sind kommuni...

  6. Symmetriebrechung und Emergenz in der Kosmologie.

    Science.gov (United States)

    Mainzer, K.

    Seit der Antike wird der Aufbau des Universums mit einfachen und regulären (symmetrischen) Grundstrukturen verbunden. Diese Annahme liegt selbst noch den Standardmodellen der relativistischen Kosmologie zugrunde. Demgegenüber läßt sich die Emergenz neuer Strukturen von den Elementarteilchen über Moleküle bis zu den komplexen Systemen des Lebens als Symmetriebrechung verstehen. Symmetriebrechung und strukturelle Komplexität bestimmen die kosmische Evolution. Damit zeichnet sich ein fachübergreifendes Forschungsprogramm von Physik, Chemie und Biologie ab, in dem die Evolution des Universums untersucht werden kann.

  7. Der Zusammenhang von Partnermarktopportunitäten aus dem Freundeskreis und der Stabilität von Paarbeziehungen : Eine Analyse mit den Daten des Partnermarktsurvey

    OpenAIRE

    Häring, Armando

    2014-01-01

    "Der Beitrag analysiert den Zusammenhang zwischen Partnermarktoportunitäten aus dem Freundeskreis und der Stabilität von Paarbeziehungen. Unter Verwendung des theoretischen Konzepts der Theorie der Interaktionsgelegenheiten sowie von Annahmen der Austauschtheorie und der Familienökonomie, werden mögliche Zusammenhänge zwischen gemeinsamen Freundeskreisen mit dem Partner, Partnermarktgelegenheiten aus dem Freundeskreis (sex ratio) und der Stabilität von Paarbeziehungen diskutiert. Der Beitrag ...

  8. Kommunikationsprobleme zwischen deutschen Expatriates und Chinesen in der wirtschaftlichen Zusammenarbeit -- Empirische Erfahrungen und Analyse der Einflußfaktoren

    OpenAIRE

    Shi, Hongxia

    2003-01-01

    Die vorliegende Arbeit untersucht die empirischen Erfahrungen und die Einflußfaktoren der Kommunikationsprobleme der deutschen Expatriates und Chinesen in der wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Die Untersuchung basiert auf einem Datenmaterial, das aus 86 Interviewgesprächen mit Betroffenen besteht. Zentrale Fragestellungen der vorliegenden Arbeit sind: 1. Mit welchen Kommunikationsproblemen werden die befragten deutschen Expatriates und Chinesen in ihrer interkulturellen Kommunikation miteinand...

  9. Zu entwicklungstendenzen im satzbau der Deutschen sprache der gegenwart unter besonderer Berücksichtigung der ausrahmung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jasna Makovec

    1983-01-01

    Full Text Available Die vorliegende Arbeit wurde durch das Bestreben motiviert, weitere Ergänzungen zum Phänornen "Ausrahrnung in der modernen deutschen Schriftsprache der Gegenwart" zu leisten. Der Ausgangspunkt dieses "fakultativ" geregelten Bereiches ist die Annahme bzw. die Arbeitshypothese, daß sich linguistische und außerlinguistische Faktoren einander zuordnen lassen. Das bedeutet, daß die Linearität innerhalb des Kornrnunikationspro­ zesses auch einige wichtige kommunikative Funktionen auszuüben hat, und daß die kontextuellen Modifikationen der Stellungsva­ rianten bei gleichern Denotatsbezug unter diesern Blickwinkel untersucht werden müssen, und nicht gleich als stilistische Varianten qualifiziert werden.

  10. Gender-Dynamiken in der Rekonstruktion von Bildungsprozessen in Medienprojekten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Barbara Stauber

    2007-11-01

    Full Text Available Dieser Beitrag basiert auf Erfahrungen aus einem aktuellen Praxisforschungsprojekt des tifs (Tübinger Institut für frauenpolitische Sozialforschung. Es wurde in Auftrag gegeben von der Landesstiftung Baden-Württemberg zur Evaluation ihres Programms «Jugend und verantwortungsvolle Mediennutzung», mit dem sie medienpädagogische Projekte in unterschiedlichen Jugendhilfe-Kontexten (Projekte der offenen und der verbandlichen Jugendarbeit, der Hilfen zur Erziehung, der Jugendberatung etc. förderte.

  11. Märkte und Macht der Internetkonzerne: Konzentration - Konkurrenz - Innovationsstrategien

    OpenAIRE

    Dolata, Ulrich

    2014-01-01

    In diesem Aufsatz, der auf einer systematischen Auswertung von Geschäftsberichten, Dokumenten, verfügbarem empirischem Material, Literatur und Presseberichten basiert, werden die Konzentrationsprozesse auf den wesentlichen Internetmärkten so- wie die Expansions- und Innovationsstrategien der fünf führenden Konzerne Google, Facebook, Apple, Amazon und Microsoft analysiert. Die Befunde, die der Text vorstellt, sind von einer Dezentralisierung der Markt- und Demokratisierung der Innovationsproze...

  12. Witwenverbrennung, Vergewaltigung, Hausfrauenehe – Stützen der Kultur?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Maike Bußmann

    2007-11-01

    Full Text Available Das Studienbuch zur Transkulturellen Genderforschung hat das Anliegen, die sozialen und kulturellen Bedingungen der Geschlechterverhältnisse in verschiedenen Kulturregionen zu untersuchen und gleichzeitig zur Sensibilisierung der kulturellen Perspektive beizutragen. Hierfür schlagen die Autorinnen den Begriff der Transkulturalität vor, der auf die gegenseitige Durchdringung der Kulturen und auf die interne Heterogenität einer jeden Kultur und ihrer Geschlechterordnung verweist.

  13. Urämische Kardiomyopathie und der Einfluss der Hämodialyse

    OpenAIRE

    Valina, Ulrike Katrin

    2011-01-01

    ZIEL: Analyse von Risikofaktoren und Entstehungsmechanismen der urämischen Kardiomyopathie bei Hämodialysepatienten und Vergleich von Diagnostiken zur frühen Detektion kardialer Funktionstörungen zur Optimierung der Therapie bei terminaler Niereninsuffizienz und Senkung der hohen Mortalitätsrate. METHODEN: Einschluss von 32 Hämodialysepatienten. Messungen mittels Blutentnahme (Entzündungs-, Atherosklerose-, Anämieparameter, EPO, PTH und RAAS) und MRT (Herzfunktion, Herzmorphologie und Her...

  14. Der Sinn des Wahns : Der Mad Scientist und die unmögliche Wissenschaft

    OpenAIRE

    Keller, Felix

    2004-01-01

    Der Text untersucht die Herkunft des verrückten Wissenschaftlers, des Mad Scientist, so wie er in den populären Kultur zelebriert wird. Es wird die Auffassung vertreten, dass der Ursprung der Figur im romantischen Mythos des Genies liegt. Doch wie und weshalb ist es dann zu dieser seltsamen Mutation zum verrückten Wissenschaftler gekommen? Und was berichtet diese Figur über die Wahrnehmung von Wissenschaft?

  15. Entwicklungen in der Internen und der Externen Revision unter Berücksichtigung mittelgrosser Unternehmen

    OpenAIRE

    Ruud, T F; Friebe, P; Isufi, S

    2009-01-01

    Aufgrund neuer gesetzlicher Bestimmungen sehen sich derzeit in der Schweiz nicht nur Grossunternehmen, sondern auch mittelgrosse Unternehmen mit Herausforderungen hinsichtlich des Risikomanagements und des Internen Kontrollsystems konfrontiert. Der Verwaltungsrat ist sowohl für das Risikomanagement als auch für das Interne Kontrollsystem verantwortlich. Allerdings werden die entsprechenden operativen Aufgaben delegiert, sodass für die Steuerung und Kontrolle der Risiken primär die Geschäftsle...

  16. Der Einsatz von E-Portfolios in der Berufsausbildung - Konzeption und Potenziale

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Uwe Elsholz

    2010-02-01

    Full Text Available In der beruflichen Bildung sind (E-Portfolios zur Reflexion des Gelernten – anders als etwa an Hochschulen oder in allgemeinbildenden Schulen – in Theorie und Praxis gegenwärtig kaum existent. Konzepte und Studien zum Einsatz von E-Portfolios in der Berufsausbildung und der Weiterbildung fehlen weitgehend, so dass die Potenziale von Portfolioarbeit für eine selbstbewusstere und selbstbestimmtere Gestaltung beruflichen Lernens bisher ungenutzt bleiben. Hier setzt dieser Beitrag an. Es wird ein Konzept vorgestellt, wie der Einsatz eines E-Portfolios die Berufsausbildung im dualen System unterstützen kann. Anhand des dargestellten Beispiels werden Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von E-Portfolios in der beruflichen Bildung aufgezeigt. Die Umsetzung des E-Portfolios findet im Rahmen des berufswissenschaftlich begründeten E- Learning-Konzepts der Kompetenzwerkst@tt statt (vgl. Howe/Knutzen 2007. Die Kompetenzwerkst@tt ist ein softwaregestütztes Ausbildungskonzept, das sich an realen beruflichen Arbeitsprozessen und Ansätzen des Situierten Lernens orientiert. Im Mittelpunkt des E-Portfolios als Teil der Kompetenzwerkst@tt steht die lernortübergreifende Dokumentation und Reflexion der Ausbildungsinhalte der Dualen Berufsausbildung. Im Beitrag wird gezeigt, wie die konzeptionellen Überlegungen zur Portfolioarbeit in der beruflichen Bildung vom Portfolio-Diskurs in anderen Bildungsbereichen beeinflusst sind, sich aber in der Umsetzung und in den konkreten Zielsetzungen deutlich unterscheiden. Es werden darüber hinaus weitere Möglichkeiten und Optionen von Portfolioarbeit in der beruflichen Bildung aufgezeigt.

  17. Der Mensch und die "Künstliche Intelligenz" : Eine Profilierung und kritische Bewertung der unterschiedlichen Grundauffassungen vom Standpunkt des gemäßigten Realismus

    OpenAIRE

    Eraßme, Rolf

    2002-01-01

    Nach einer kurzen Einleitung in die Problematik der "Künstlichen Intelligenz" (KI) nimmt die Arbeit ihren Ausgang in einer zusammenfassenden Darstellung des Standes der Technik. Daran anschließend werden vier verschiedene naturwissenschaftliche Grundauffassungen vom Menschen und der KI profiliert: Symbolismus, Konnektionismus, Biologismus und Physikalismus. Der Schwerpunkt liegt auf der Verdeutlichung der anthropologisch relevanten Aussagen zu Intelligenz, Geist, Denken, Erkennen, Wille, Bewu...

  18. Effizienz der Rebiopsie der Prostata: Untersuchungen von Transitionalzonen- und lateralen Biopsien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fink KG

    2003-01-01

    Full Text Available Zweck dieser Untersuchung war es, die Effizienz von Transitionalzonenbiopsien und von Biopsien der lateralen Anteile der Prostata zur Karzinomentdeckung zu untersuchen, nachdem eine vorangegangene Biopsie keinen Tumor finden konnte. Methodik: Wir untersuchten 74 Präparate nach radikaler Prostatektomie und unterzogen diese einer sonographisch gezielten Prostatabiopsie ex vivo. Zuerst erfolgte eine Sextantenbiopsie, dann zwei unterschiedliche Rebiopsien. Rebiopsie-Technik A bestand aus einer lateral plazierten Sextantenbiopsie und zwei Stanzen aus den Transitionalzonen je Seite. Rebiopsie-Technik B bestand aus einer Sextantenbiopsie und zwei Stanzen je Seite aus den lateralen Arealen der Prostata. Ergebnisse: Mit der initialen Sextantenbiopsie konnten 39 Karzinome gefunden werden (53 %. Von den verbliebenen Karzinomen konnten mit der Rebiopsie-Technik A 12 Karzinome gefunden werden. In dieser Gruppe fand eine lateral durchgeführte Sextantenbiopsie 12 Karzinome. Die Transitionalzonenbiopsien waren in 5 Fällen positiv, jedoch konnte kein zusätzlicher Tumor entdeckt werden. Mit der Rebiopsie-Technik B wurden 23 Karzinome gefunden. 14 Tumore enthielten die Stanzen der Sextantenbiopsie. Zusätzliche 9 Tumore waren in den Stanzen aus den lateralen Arealen der Prostata enthalten. Schlußfolgerungen: Eine Standard-Sextantenbiopsie hat eine niedrige Sensitivität von nur 53 %. Eine Biopsie, welche die Transitionalzonen inkludiert, ist nicht geeignet, die verbliebenen Karzinome zu finden. In dieser Studie zeigte die Wiederholung einer Sextantenbiopsie mit zusätzlichen Stanzen aus den lateralen Arealen das beste Ergebnis bei der Rebiopsie.

  19. Medienpädagogische Kompetenz: Anforderungen an Lehrende in der Erwachsenenbildung. Perspektiven der Praxis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ricarda Bolten

    2018-03-01

    Full Text Available Die Digitalisierung durchdringt die Lehr-/Lernprozesse in der Erwachsenenbildung immer stärker. Dadurch verändern sich die Anforderungen, denen Lehrende in der Erwachsenenbildung gegenüberstehen. Neben Änderungen der didaktischen Umsetzung des Lehr-/Lerninhalts denen die Lehrenden gegenüberstehen, müssen sie auf verschiedenen Ebenen medienbezogene Kompetenzen aufweisen, um medienpädagogisch kompetent zu handeln und damit den Anforderungen der Digitalisierung gerecht zu werden. Ohne breite medienpädagogische Kompetenzen können die Lehrenden ihren Aufgaben heutzutage nur schwer gerecht werden. In diesem Beitrag werden die, durch eine empirische Anforderungsanalyse identifizierten, Orientierungspunkte für die Gestaltung der medienpädagogischen Professionalisierung von Lehrenden beleuchtet. Hierzu werden die Ergebnisse einer qualitativen Interview- und Fokusgruppenuntersuchung mit Planenden/Einstellenden und Lehrenden in der Erwachsenenbildung vorgestellt. Diese Perspektivenverschränkung verschiedener Akteure der Erwachsenenbildung lässt erkennen, dass neben medienpädagogischen Kompetenzen auf Seiten der Lehrenden auch die organisationalen, äusseren Umstände in der Erwachsenenbildung den Medieneinsatz beeinflussen. Für ein zeitgemässes Weiterbildungssystem, in dem Lehrende digitale Medien kompetent und sinnstiftend einsetzen, müssen neben medienpädagogischen Kompetenzbeschreibungen auch die Anforderungen von (Weiterbildungs-Organisations- und Institutionsebenen transparenter erkennbar sein, um Lehrenden bei einer individuellen Professionalisierung Orientierungspunkte zu geben.

  20. Rezension : Wissen um den Wahn. Foucaults Geschichte der Psychiatrie ; zu "Foucaults Geschichte der Psychiatrie"

    OpenAIRE

    Krause, Robert

    2006-01-01

    Aus dem umfangreichen Werk des französischen Philosophen und Sozialhistorikers Michel Foucault (1926-1984) ist ein weiteres Buch auf Deutsch erschienen. Der Band „Die Macht der Psychiatrie" geht auf eine Reihe von Vorlesungen zurück, die Foucault im Wintersemester '73/'74 am Collège de France gehalten hat. Die in Frankreich bereits im Jahr 2003 veröffentlichten 12 Vorlesungen sind der Geschichte der Psychiatrie gewidmet und konzentrieren sich vor allem auf ihre Frühphase. Wesentlich gestützt ...

  1. Magnetic resonance imaging for early diagnosis of rheumatoid arthritis; Magnetresonanztomographie in der Fruehdiagnostik der rheumatoiden Arthritis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Uhl, M. [Universitaetsklinik Freiburg (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik; Allmann, K.H. [Universitaetsklinik Freiburg (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik; Hauer, M.P. [Universitaetsklinik Freiburg (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik; Laubenberger, J. [Universitaetsklinik Freiburg (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik; Kempis, J. v. [Universitaetsklinik Freiburg (Germany). Abt. fuer Rheumatologie und Klinische Immunologie; Langer, M. [Universitaetsklinik Freiburg (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik

    1997-06-01

    Nuclear magnetic resonance tomography (MRI) represents essential progress in the diagnostic means for evaluation of lesions of the muskuloskeletal system. The imaging of bone joints including material and structures like cartilage, tendons, ligaments, effusions, pannus, cortical bone and marrow offers essential advantages for diagnosis, differential diagnosis, follow-up control and detection of local complications in rheumatics radiology. The review article discusses the achievements of MRI for detection of early signs of rheumatoid arthritis and the current indications for MRI examination for early diagnosis. (Orig./AJ) [Deutsch] Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist ein bedeutender Fortschritt in der Diagnostik von Erkrankungen des muskuloskelettalen Systems. Die Darstellung von Gelenkstrukturen einschliesslich Knorpel, Sehnen, Baendern, Erguessen, Pannus, kortikalem Knochen und Mark ist in der Diagnostik, Differentialdiagnostik, Verlaufsbeurteilung und der Aufdeckung von lokalen Komplikationen in der Rheumaradiologie von erheblichem Vorteil. In der Uebersicht werden die Fruehveraenderungen der rheumatoiden Arthritis in der MRT-Bildgebung und die heute aktuellen Indiakationen fuer den Einsatz der MRT in der Fruehdiagnostik diskutiert. (Orig./AJ)

  2. Compound Semiconductor Radiation Detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Kim, Y. K.; Park, S. H.; Lee, W. G.; Ha, J. H.

    2005-01-01

    In 1945, Van Heerden measured α, β and γ radiations with the cooled AgCl crystal. It was the first radiation measurement using the compound semiconductor detector. Since then the compound semiconductor has been extensively studied as radiation detector. Generally the radiation detector can be divided into the gas detector, the scintillator and the semiconductor detector. The semiconductor detector has good points comparing to other radiation detectors. Since the density of the semiconductor detector is higher than that of the gas detector, the semiconductor detector can be made with the compact size to measure the high energy radiation. In the scintillator, the radiation is measured with the two-step process. That is, the radiation is converted into the photons, which are changed into electrons by a photo-detector, inside the scintillator. However in the semiconductor radiation detector, the radiation is measured only with the one-step process. The electron-hole pairs are generated from the radiation interaction inside the semiconductor detector, and these electrons and charged ions are directly collected to get the signal. The energy resolution of the semiconductor detector is generally better than that of the scintillator. At present, the commonly used semiconductors as the radiation detector are Si and Ge. However, these semiconductor detectors have weak points. That is, one needs thick material to measure the high energy radiation because of the relatively low atomic number of the composite material. In Ge case, the dark current of the detector is large at room temperature because of the small band-gap energy. Recently the compound semiconductor detectors have been extensively studied to overcome these problems. In this paper, we will briefly summarize the recent research topics about the compound semiconductor detector. We will introduce the research activities of our group, too

  3. Hat das humane Wachtumshormon (hGH eine Relevanz in der Kontrolle der penilen Erektion?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ückert St

    2003-01-01

    Full Text Available Allgemeines: Schon seit langem wird die Frage einer Beteiligung des Hypophysenhormons Human Growth Hormone (Wachstumshormon, hGH, GH an der Kontrolle der sexuellen Maturation und der Reproduktionsfunktion des Menschen diskutiert. Die Symptome eines GH-Defizits beim Mann sind u. a. allgemeine Antriebslosigkeit, Oligo- oder Azoospermie, eine Verminderung der Libido sowie eine Beeinträchtigung der normalen Erektionsfähigkeit. Es wird vermutet, daß die biologischen Effekte des GH eine durch das Somatomedin Insulin-like Growth Factor 1 (IGF-1 vermittelte Stimulation der Produktion von Stickoxid (NO durch die endotheliale und neuronale Form des Enzyms NO-Synthase einschließen. So konnte gezeigt werden, daß physiologische Konzentrationen von GH den adrenergen Tonus isolierter Streifenpräparate humaner Schwellkörpermuskulatur antagonisieren und den Gewebegehalt des Second Messengers cGMP erhöhen. Im Rahmen dieser Studie haben wir in einem Kollektiv gesunder Männer und in einer Gruppe von Patienten mit erektiler Dysfunktion (ED die systemischen und cavernösen Serumkonzentrationen von GH während verschiedener peniler Funktionszustände, d. h. verschiedener Stadien der sexuellen Erregung, untersucht. Methoden: 35 gesunden männlichen Probanden und 45 Patienten mit einer ED organogener oder psychogener Genese wurden während der penilen Flakzidität, Tumeszenz, Rigidität - dieses Stadium wurde nur von den Gesunden erreicht - und Detumeszenz zeitgleich Blutproben aus einer Cubitalvene und dem Corpus cavernosum penis entnommen. Tumeszenz und Rigidität wurden durch visuelle und taktile Stimulation ausgelöst. Die Quantifizierung von GH in Aliquots der Serumfraktionen erfolgte mit immunradiometrischen Methoden (IRMA. Ergebnisse: In der Gruppe der gesunden Männer stieg die mittlere systemische und cavernöse Serumkonzentration von GH während der Tumeszenz an, während in den Phasen der Rigidität und Detumeszenz eine Abnahme registriert wurde

  4. Analysis of the trigger capabilities for the selection of hadronic events and development of a high speed trigger for the forward cone of the Crystal-Barrel detector; Analyse der Triggerfaehigkeiten zur Selektion hadronischer Ereignisse und Entwicklung eines Hochgeschwindigkeits-Triggers fuer den Vorwaertskonus des Crystal-Barrel-Detektors

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Funke, Christian

    2008-06-15

    The focus of the CBELSA/TAPS experiment within the Sonderforschungsbereich TR16 ''Electromagnetic excitation of subnuclear systems'' is the research of the structure of baryons. The experimental setup was upgraded with various new components for the current datataking period. By utilizing a polarized target in combination with the polarized electron beam of the ELSA accelerator, double-polarization experiments are possible. These allow the determination of additional observables which will provide valuable input for the analysis of the excitation spectrum of baryons. Furthermore various subdetectors were modified and extended. For the angular range of 12 -30 with respect to the beam axis a new modular detector for both neutral and charged particles was developed. The measurement of the aforementioned observables requires an optimized trigger which guarantees a good preselection of events during datataking. Within the scope of this thesis a fast clusterfinding system for the detector mentioned above was developed for this reason. By means of its clustering-algorithm it can identify the number of photons hitting the crystals of the forward detector which give rise to electromagnetic showers. The allowed timeframe for this clustering decision is 200 ns. To achieve this a dedicated hardware solution was developed. This new trigger-system was optimized and integrated into the forward-detector readout electronics where it was successfully commissioned. Furtheron the analogue signal chain for energy determination was commissioned and calibrated. The combination of both systems allows for the analysis of particle dependent response of the used CsI crystals. First results are also presented in this thesis. Besides the technical developments this thesis also demonstrates the performance and experimental relevance of these new systems and presents first data of the current datataking period. (orig.)

  5. Untersuchungen zur Involution der Vagina and Zervix beim Rind post partum unter Berücksichtigung der Zervix als Geburtshindernis

    OpenAIRE

    Wehrend, Axel

    2002-01-01

    Ziel der vorliegenden Arbeit war es die physiologische Involution der Zervix im Vergleich zur Vagina beim Rind während der ersten zehn Tage post partum zu charakterisieren. Weiterhin sollte durch klinische Untersuchungen an Kühen nach Dystokie und einer retrospektiven Datenauswertung von Schwergeburten unterschiedlicher Tierarten der Anteil zervikal bedingter Geburtsstockungen im Interspeziesvergleich analysiert und Einflussfaktoren auf das Auftreten dieser Dystokieform sowie Störungen in der...

  6. Der Einfluß der Ablauforganisation auf die Effizienz von Entscheidungen: Eine empirische Untersuchung am Beispiel von Bilanzanalysen

    OpenAIRE

    Gemünden, Hans Georg

    1987-01-01

    Der vorliegende Beitrag widmet sich einem in der Organisationstheorie stark vernachlässigten Problem: der Ablauforganisation von Entscheidungen. Am Beispiel von Bilanzanalysen wird empirisch geprüft, in welcher Weise eine Gliederung des Prozesses nach Verrichtungen oder Objekten die Qualität der Analyse beeinflußt. Hierzu wird ein validiertes Konzept zur Messung der Qualität von Bilanzanalysen entwickelt. Es wird gezeigt, wie man mittels prozeßbegleitender experimenteller Organisationsforschu...

  7. Chancen und Grenzen der Subjektorientierung - Einblicke in die Bildungsarbeit des Archiv der Jugendkulturen e.V. Berlin

    OpenAIRE

    Rohmann, Gabriele

    2013-01-01

    Ende der 1980er Jahre entwickelte sich in Deutschland die Jugendkulturarbeit. Seither sind eine Reihe von Angeboten in der außerschulischen Bildung entstanden, die die Interessen junger Menschen in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellen. Das Berliner Archiv der Jugendkulturen verbindet als eine der wenigen Einrichtungen Subjektorientierung, jugendkulturelle Themen und politische Bildung im Kontext der Gewalt- und Rechtsextremismusprävention und von Diskriminierungen. Anhand von Einblicken in di...

  8. Synopsis der Gattung Pyrrhobryum (Musci, Rhizogoniaceae)

    OpenAIRE

    Frahm, Jan-Peter; Rembold, Katja; Röver, Timo; Schamell, Tanja

    2003-01-01

    All species comprised in the genus Pyrrhobryum are described an illustrated. A key is provided for all species. Alle Arten der Gattung Pyrrhobryum werden beschrieben und abgebildet. Ein Schlüssel für alle Arten wird gegeben.

  9. Geschichtswissenschaftliche Perspektiven der Frühneuzeitforschung

    OpenAIRE

    Burkhardt, Johannes

    2010-01-01

    Geschichtswissenschaftliche Perspektiven der Frühneuzeitforschung. - In: Macht und Recht / Ulrich Lappenküper ... (Hrsg.). - Paderborn u.a. : Schöningh, 2010. - S. 33-51. - (Otto-von-Bismarck-Stiftung: Wissenschaftliche Reihe ; 13)

  10. Molecule Matters van der Waals Molecules

    Indian Academy of Sciences (India)

    Home; Journals; Resonance – Journal of Science Education; Volume 14; Issue 12. Molecule Matters van der Waals Molecules - Noble Gas Clusters are London Molecules! E Arunan. Feature Article Volume 14 Issue 12 December 2009 pp 1210-1222 ...

  11. Primary Frequency Response with Aggregated DERs: Preprint

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Guggilam, Swaroop S.; Dhople, Sairaj V.; Zhao, Changhong; Dall' Anese, Emiliano; Chen, Yu Christine

    2017-03-03

    Power networks have to withstand a variety of disturbances that affect system frequency, and the problem is compounded with the increasing integration of intermittent renewable generation. Following a large-signal generation or load disturbance, system frequency is arrested leveraging primary frequency control provided by governor action in synchronous generators. In this work, we propose a framework for distributed energy resources (DERs) deployed in distribution networks to provide (supplemental) primary frequency response. Particularly, we demonstrate how power-frequency droop slopes for individual DERs can be designed so that the distribution feeder presents a guaranteed frequency-regulation characteristic at the feeder head. Furthermore, the droop slopes are engineered such that injections of individual DERs conform to a well-defined fairness objective that does not penalize them for their location on the distribution feeder. Time-domain simulations for an illustrative network composed of a combined transmission network and distribution network with frequency-responsive DERs are provided to validate the approach.

  12. Professor Willem van der Angeliaan / Aive Sarjas

    Index Scriptorium Estoniae

    Sarjas, Aive

    2010-01-01

    Läänemaal Koluvere hooldekodus kord nädalas tegevusteraapia teenust osutavast väikesest šetlandi tõugu ruunast Willem van der Angeliaanist ning tegevusterapeudi Moonika Salumaa tegevusteraapias kasutatavatest teooriatest ja meetoditest

  13. Kik in der Kok / J. R.

    Index Scriptorium Estoniae

    J. R.

    2007-01-01

    Von Krahli teatris toimunud esimesest kunstiliste pornofilmide festivalist Kik in der Kok, millele andsid mõtteainet Teet Veispaku, Tõnis Kahu ja Linnar Priimäe loengud pornograafiast nii ajaloolisest kui teoreetilisest aspektist

  14. Strauss: Der Rosenkavalier - Suite / Michael Kennedy

    Index Scriptorium Estoniae

    Kennedy, Michael

    1990-01-01

    Uuest heliplaadist "Strauss: Der Rosenkavalier - Suite, Salome-Dance of the seven veils, Capriccio-Prelude, Intermezzo, Morgen Mittag um elf! Felicity Lott, Scottish National Orchestra, Neeme Järvi" Chandos ABRD 1397. ABTD 1397. CHAN 8758

  15. Bartok: Der holzgeschnitzte Prinz / Bernhard Uske

    Index Scriptorium Estoniae

    Uske, Bernhard

    1991-01-01

    Uuest heliplaadist "Bartok: Der holzgeschnitzte Prinz [The Wooden Prince complete ballet] op. 13. Ungarische Bilder [Hungarian Pictures]. Philharmonia Orchestra [The Philharmonia] Neeme Järvi". Chandos/Koch Records CD 8895 (WD:65'51") DDD

  16. In der Suche nach eigenem Sprachstandards

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lada Badurina

    1992-01-01

    Full Text Available Im Artikl wird dreifache Lösungsmöglichkeit des burgenländrich-kroatischen Sprachkomplexes vor-gesehen: Stützung auf den deutschen schriftsprachlichen Ausdruck, Übernahme des südlichen kroatischen Standards oder Aufbau eigener Sprachnorm. Neulich veröffentlichtes Werk Gradis6anskohrvatski-hrvatsko-nim§ki rjeönik zeugt über die Anbahnung der schwierigten aber zugleich annehmbarsten Lösung: Standardisierung der eigenen Sprache.

  17. Einleitung: Handhabung verbaler Daten in der Sozialforschung

    OpenAIRE

    Hoffmeyer-Zlotnik, Jürgen H. P.

    1992-01-01

    "Die Wahl quantitativer oder qualitativer Verfahren der Datenerhebung ist nicht alternativ möglich, da die Methodenwahl immer von Forschungsziel und Forschungsfrage abhängig ist. Eine die Genauigkeit von Wirkungszusammenhängen, hypothesengeleitet, überprüfende Forschung setzt ein quantitatives Verfahren voraus; sollen aber begründete Vermutungen über Regelhaftigkeiten in einzelnen Bereichen oder Feldern der sozialen Wirklichkeit gewonnen werden, so setzt dieses ein qualitatives Verfahren (in ...

  18. Entscheidungsprozesse und Partizipation in der Stadtentwicklung Dresdens

    OpenAIRE

    Schmidt-Lerm, Susanne

    2010-01-01

    Untersucht wurde die Auseinandersetzung um das Autobahnbauvorhaben A 17 Dresden - Prag zwischen 1990 und 1995 als ein Beispiel der Stadtentwicklung Dresdens. Seit 1935 als Reichsautobahn ins Sudetenland geplant, sollte dieses Verkehrsprojekt nach 1990 als „Lückenschluß im europäischen Autobahnnetz“ umgesetzt werden. Angesichts des hohen Konfliktpotentials erlangte der Fall überregionale Aufmerksamkeit und Beispielcharakter für die neuen Bundesländer. Die Kontroverse gipfelte im ersten Bürgere...

  19. Outstanding events D.E.R. 84

    International Nuclear Information System (INIS)

    1984-01-01

    The DER's activity is presented through 72 ''outstanding envents''. For the DER, each one is a stage in its effort of research and development. These 72 events can be divided into four classes: development of materials, problems concerning works and realizations, methods and tools development and adjustment. The main subjects concerned are: electric power penetration, the quality of service, the optimization of the exploitation of nuclear power plants [fr

  20. Entfremdung als Strukturmoment von Unterricht? Eine Fallstudie zur Arbeit eines Schülers an der Tafel aus der Sicht der pädagogischen Unterrichtsforschung

    OpenAIRE

    Twardella, Johannes

    2010-01-01

    "In den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts beobachtete Jules Henry im Rahmen seiner ethnographischen Schulforschungen die Arbeit eines Schülers an der Tafel und interpretierte sie aus einer sozialpsychologischen Perspektive heraus als einen Prozess, in dem ein Schüler lernt, was "Entfremdung" ist. Ausgehend von dieser Deutung wird in dem vorliegenden Aufsatz der Frage nachgegangen, ob der Begriff der Entfremdung auch heute noch für die Erforschung von Unterricht fruchtbar gemacht werden kann. D...

  1. Einstein und Heisenberg Begründer der modernen Physik

    CERN Document Server

    Kleinknecht, Konrad

    2017-01-01

    Dieses Buch erzählt die spannende Geschichte der großartigen Entdeckungen des 20. Jahrhunderts: der Einsteinschen Relativitätstheorie und der Heisenbergschen Quantenmechanik. Diese Entdeckungen legten die Grundlagen der heutigen Physik, ohne die unsere digitalisierte Welt der Computer, Satelliten und neuen Werkstoffe nicht möglich wäre. Konrad Kleinknecht versteht es, komplizierte physikalische Zusammenhänge verständlich zu schildern und verbindet die Geschichte der modernen Physik mit den Lebensläufen der beiden außergewöhnlichen Physiker. Er beschreibt in dieser Doppelbiographie die Gemeinsamkeiten und Gegensätze der beiden Koryphäen und zeigt, wie ihr Wirken das 20. Jahrhundert zum Jahrhundert der Physik formte.

  2. Drift Chambers detectors; Detectores de deriva

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Duran, I; Martinez laso, L

    1989-07-01

    We present here a review of High Energy Physics detectors based on drift chambers. The ionization, drift diffusion, multiplication and detection principles are described. Most common drift media are analysed, and a classification of the detectors according to its geometry is done. Finally the standard read-out methods are displayed and the limits of the spatial resolution are discussed. (Author) 115 refs.

  3. [Das Bild und die Wahrnehmung der Stadt und der städtischen Gesellschaft im Hanseraum im Mittelalter und in der frühen Neuzeit] / Juhan Kreem

    Index Scriptorium Estoniae

    Kreem, Juhan

    2009-01-01

    Arvustus: Das Bild und die Wahrnehmung der Stadt und der städtischen Gesellschaft im Hanseraum im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. hrsg. v. Roman Czaja. Torun, 2004. Torunis 2002. aastal toimunud konverentsi materjalid. Projekti "Pilt ja linn" raames ilmunud publikatsioonide loendit saab näha aadressil http://www.historiaurbium.org/english/attivita_images_en.html.

  4. [Hans-Günter Griep. Das Bürgerhaus der Baltischen Städte. Hrsg. H. Peuss im Auftrag der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen] / Dennis Hortmuth

    Index Scriptorium Estoniae

    Hortmuth, Dennis

    2011-01-01

    Arvustus: Hans-Günter Griep. Das Bürgerhaus der Baltischen Städte. Hrsg. H. Peuss im Auftrag der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen. (Husum : Husum Druck- und Verlagsgesellschaft, 2009). Kodanikumajade tüüpidest ja arengust Riias ja Tallinnas

  5. Einfalt der Vielfalt. Zur Heterogenität als neuer Norm der (Sexual-)Pädagogik

    OpenAIRE

    Dammer, Karl-Heinz

    2015-01-01

    Der Autor befasst sich mit der aktuellen Diskussion zur Schulentwicklung in Baden-Württemberg. Diese dreht sich um den Versuch, in den schulischen Lehrplan die sexuelle Vielfalt zum Thema zu machen. Dem Autor geht es dabei um die sexualpädagogischen Konsequenzen des Diversitätsdiskurses im Hinblick auf Heterogenität und ideologischen Implikationen von Normierung. (DIPF/JS)

  6. Neue Medien unter der Organisationsperspektive. Eine empirische Untersuchung in der Weiterbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Richard Stang

    2017-08-01

    Full Text Available Gesellschaftliche Modernisierungsprozesse haben zu immensen Veränderungsprozessen auf allen Ebenen gesellschaftlichen Lebens geführt. Wirtschaft, Politik, Bildungswesen etc. sind als Gesamtsysteme davon betroffen, genauso wie die Institutionen und Organisationen, die in deren Rahmen agieren. Stehr (2000, S. 17 spricht davon, dass wir uns in einem „Übergangsstadium zwischen zwei Gesellschaftsformationen“ befinden und meint damit den Übergang von der „Industriegesellschaft“ zur „Wissensgesellschaft“, in der Wissen konstitutiv für die Gesellschaftsformation ist. Mit dem Bedeutungszuwachs der Ressource „Wissen“ gehen Prozesse der voranschreitenden gesellschaftlichen Ausdifferenzierung einher. So unterschiedlich die sozialwissenschaftlichen Analysen der Gesellschaftsformation und die daraus gefolgerten theoretischen Konstrukte auch sein mögen (vgl. u.a. Beck 1986, Castells 2001, Gross 1994, Schulze 1993, wird doch in einem besonderen Maße die Entwicklung von Technik, besonders der Informations- und Kommunikationstechniken (im Folgenden: Neuen Medien, als ein wichtiger Motor der gesellschaftlichen Veränderungsprozesse gesehen. Besonders Castells (2001 hat die gesellschaftliche, kulturelle und ökonomische Bedeutung der Neuen Medien in seiner Studie über die Netzwerkgesellschaft eindrucksvoll herausgearbeitet.

  7. Mica fission detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Wong, C.; Anderson, J.D.; Hansen, L.; Lehn, A.V.; Williamson, M.A.

    1977-01-01

    The present development status of the mica fission detectors is summarized. It is concluded that the techniques have been refined and developed to a state such that the mica fission counters are a reliable and reproducible detector for fission events

  8. Barrier Infrared Detector (BIRD)

    Data.gov (United States)

    National Aeronautics and Space Administration — A recent breakthrough in MWIR detector design, has resulted in a high operating temperature (HOT) barrier infrared detector (BIRD) that is capable of spectral...

  9. Simulating detectors dead time

    International Nuclear Information System (INIS)

    Rustom, Ibrahim Farog Ibrahim

    2015-06-01

    Nuclear detectors are used in all aspects of nuclear measurements. All nuclear detectors are characterized by their dead time i.e. the time needed by a detector to recover from a previous incident. A detector dead time influences measurements taken by a detector and specially when measuring high decay rate (>) where is the detector dead time. Two models are usually used to correct for the dead time effect: the paralayzable and the non-paralayzable models. In the current work we use Monte Carlo simulation techniques to simulate radioactivity and the effect of dead time and the count rate of a detector with a dead time =5x10 - 5s assuming the non-paralayzable model. The simulation indicates that assuming a non -paralayzable model could be used to correct for decay rate measured by a detector. The reliability of the non-paralayzable model to correct the measured decay rate could be gauged using the Monte Carlo simulation. (Author)

  10. Forward tracking detectors

    Indian Academy of Sciences (India)

    Abstract. Forward tracking is an essential part of a detector at the international linear collider (ILC). The requirements for forward tracking are explained and the proposed solutions in the detector concepts are shown.

  11. Measurement of the reaction {gamma}p{yields}K{sup 0}{sigma}{sup +} for photon energies up to 2.65 GeV with the SAPHIR detector at ELSA; Messung der Reaktion {gamma}p {yields} K{sup 0}{sigma}{sup +} fuer Photonenergien bis 2.65 GeV mit dem SAPHIR-Detektor an ELSA

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lawall, R.

    2004-01-01

    The reaction {gamma}p {yields} K{sup 0}{sigma}{sup +} was measured with the SAPHIR-detector at ELSA during the run periods 1997 and 1998. Results were obtained for cross sections in the photon energy range from threshold up to 2.65 GeV for all production angles and for the {sigma}{sup +}-polarization. Emphasis has been put on the determination and reduction of the contributions of background reactions and the comparison with other measurements and theoretical predictions. (orig.)

  12. Grading sacroiliitis with emphasis on MRI imaging; Grading der Sakroiliitis mit Betonung der MRT-Bildgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jurik, A.G.; Egund, N. [The Department of Radiology R, Aarhus Kommunehospital (Denmark)

    2004-03-01

    Cross-sectional imaging techniques play a decisive role in identification, localization, and characterization of alterations in the sacroiliac joint during the early stage of seronegative spondylarthropathy (SpA). Although several studies showed that the diagnostic capabilities of MRI and CT are superior to those of conventional radiography, they have not yet become established and accepted as methods for evaluating the grade of ankylosing spondylitis (AS) in contrast to conventional radiography. The lack of acceptance for MRI and/or CT methods for evaluating and grading changes in the sacroiliac joint makes it difficult to include the results of these procedures in classifying the grade of SpA. Moreover, grading the changes in the sacroiliac joint in SpA with a method more sensitive than conventional radiography will be of prime importance in assessing treatment, e.g., the efficacy of new biological therapeutic agents directed against the tumor necrosis factor-alpha (TNF-{alpha}). An overview of the available grading methods is provided and MRI and CT techniques are presented. (orig.) [German] Schnittbildverfahren spielen bei der Identifizierung, Lokalisation und Charakterisierung von Veraenderungen des Sakroiliakalgelenks (SIG) im Fruehstadium der seronegativen Spondylarthropathie (SpA) eine entscheidende Rolle. Obwohl mehrere Studien zeigten, dass der diagnostische Wert der MRT und CT jenem der konventionellen Radiographie ueberlegen ist, hat sich das Schnittbildverfahren als Mittel zur Evaluierung des Grades der ankylosierenden Spondylitis (AS) im Gegensatz zur konventionellen Radiographie noch nicht etabliert und durchgesetzt. Dieses Fehlen eines akzeptierten MRT- und/oder CT-Verfahrens zur Evaluierung und zum Grading der Veraenderungen am SIG macht es schwierig, die Ergebnisse dieser Verfahren bei der Einstufung des Grades der AS-Veraenderungen und Erarbeitung von Diagnosekriterien fuer andere Formen der SpA einzubeziehen. Ausserdem wird das Grading der SIG

  13. Wie wissenschaftlich ist der Evolutionsgedanke?

    Science.gov (United States)

    Vollmer, Gerhard

    Darwin war ein besonnener Mann; alles Aufsehen war ihm zuwider. Trotzdem hat er eine Revolution ausgelöst, deren Wirkung nicht auf die Biologie beschränkt blieb. Seine Theorie lässt sich in fünf Teiltheorien zerlegen, die sich durch die Begriffe Artenwandel, Verwandtschaft alles Lebendigen und gemeinsamer Ursprung, Artenaufspaltung und Artenvielfalt, Gradualismus, natürliche Auslese charakterisieren lassen. Dadurch wurden mehrere religiöse und weitere weltanschauliche Überzeugungen in Frage gestellt. Deshalb wird die Evolutionstheorie auch heute noch vielfach kritisiert, ja bekämpft. Die Vorwürfe lassen sich ordnen nach den Kriterien, mit denen wir erfahrungswissenschaftliche Theorien beurteilen. Haltbar ist daran nur, dass es für die Evolutionstheorie zwar beliebig viele Bestätigungen gibt, aber nur wenige Widerlegungsmöglichkeiten. Durch die neuerdings entwickelten und durchgeführten Evolutionsexperimente ist die empirische Situation allerdings deutlich besser geworden. Am (erfahrungs)wissenschaftlichen Charakter der Evolutionstheorie besteht deshalb kein Zweifel.

  14. PubPharm - Der Fachinformationsdienst Pharmazie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kristof Keßler

    2016-09-01

    Full Text Available Der Fachinformationsdienst (FID Pharmazie verfolgt das Ziel, die Informationsinfrastruktur und die Literaturversorgung für die pharmazeutische Hochschulforschung nachhaltig zu verbessern. Das Projekt wird seit dem 1. Januar 2015 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. Eine Besonderheit stellt die Kooperation zwischen der Universitätsbibliothek Braunschweig und dem Institut für Informationssysteme (IfIS der TU Braunschweig dar, wodurch aktuelle Forschung auf dem Gebiet der Informatik in die Implementierung innovativer FID-Dienste mündet. Im Zentrum des Projektes steht der nutzerzentrierte Aufbau einer erweiterbaren und personalisierbaren Informationsinfrastruktur. Das vom FID entwickelte Discovery System „PubPharm“ zur pharmaziespezifischen Recherche basiert, als Weiterentwicklung des beluga-Systems der SUB Hamburg, auf der Open Source Software VuFind. Als Datengrundlage enthält es u.a. die Medline Daten, erweitert durch Normdaten, die unter anderem die Suche nach chemischen Strukturen erlauben. Gleichzeitig werden vom Institut für Informationssysteme innovative Suchmöglichkeiten basierend auf Narrativer Intelligenz untersucht und perspektivisch in das Retrieval des Discovery Systems eingebunden. Im Rahmen von sog. FID-Lizenzen bietet der FID Pharmazie Wissenschaftlern/innen Volltextzugriff auf pharmazeutische Fachzeitschriften. Bestandteil der Lizenzen ist das Recht zur Langzeitarchivierung. Bei deren technischer Umsetzung kooperiert der FID mit der TIB Hannover. Der FID Pharmazie koppelt seine Aktivitäten eng an die pharmazeutische Fachcommunity: unter anderem begleitet ein Fachbeirat die Entwicklungen. Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit werden Nutzer/innen umfassend über die Angebote informiert, u.a. in Webcasts und im PubPharm Blog. The Specialised Information Service (SIS Pharmacy aims at sustainably improving the information infrastructure and the supply of literature for academic pharmaceutical research in

  15. HIBP primary beam detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Schmidt, T.W.

    1979-01-01

    A position measuring detector was fabricated for the Heavy Ion Beam Probe. The 11 cm by 50 cm detector was a combination of 15 detector wires in one direction and 63 copper bars - .635 cm by 10 cm to measure along an orthogonal axis by means of a current divider circuit. High transmission tungsten meshes provide entrance windows and suppress secondary electrons. The detector dimensions were chosen to resolve the beam position to within one beam diameter

  16. The OSMOND detector

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bateman, J.E. [Technology Dept. Science and Technology Facilities Council, Rutherford Appleton Laboratory, Harwell Oxford, Oxfordshire, OX11 0QX (United Kingdom); Dalgliesh, R. [ISIS Dept. Science and Technology Facilities Council, Rutherford Appleton Laboratory, Harwell Oxford, Oxfordshire, OX11 0QX (United Kingdom); Duxbury, D.M., E-mail: dom.duxbury@stfc.ac.uk [Technology Dept. Science and Technology Facilities Council, Rutherford Appleton Laboratory, Harwell Oxford, Oxfordshire, OX11 0QX (United Kingdom); Helsby, W.I. [Science and Technology Facilities Council, Daresbury Laboratory, Keckwick Lane, Daresbury, Warrington WA4 4AD (United Kingdom); Holt, S.A.; Kinane, C.J. [ISIS Dept. Science and Technology Facilities Council, Rutherford Appleton Laboratory, Harwell Oxford, Oxfordshire, OX11 0QX (United Kingdom); Marsh, A.S. [Diamond Light Source LTD, Harwell Science and Innovation Campus, Diamond House, Chilton, Didcot, Oxfordshire, OX11 0DE (United Kingdom); Rhodes, N.J.; Schooneveld, E.M. [ISIS Dept. Science and Technology Facilities Council, Rutherford Appleton Laboratory, Harwell Oxford, Oxfordshire, OX11 0QX (United Kingdom); Spill, E.J.; Stephenson, R. [Technology Dept. Science and Technology Facilities Council, Rutherford Appleton Laboratory, Harwell Oxford, Oxfordshire, OX11 0QX (United Kingdom)

    2013-01-11

    The development and testing of the Off Specular MicrOstrip Neutron Detector (OSMOND) is described. Based on a microstrip gas chamber the aim of the project was to produce a high counting rate detector capable of replacing the existing rate limited scintillator detectors currently in use on the CRISP reflectometer for off specular reflectometry experiments. The detector system is described together with results of neutron beam tests carried out at the ISIS spallation neutron source.

  17. Aspects of numerical modelling in expert practice; Aspekte der numerischen Modellierung in der gutachterlichen Praxis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schaedler, G.

    1998-01-01

    Referring to a relatively restricted field, namely the preparation of expertises in small-scale climatology and air hygiene, the paper wants to give insight into the methods of, and the problems associated with, the numerical modellings used. Frequently occurring tasks are described, the numerical models used are briefly outlined, and some of the problems are discussed which are encountered when using these models. (orig./KW) [Deutsch] Der vorliegende Aufsatz soll am Beispiel eines relativ eng umgrenzten Themenkreises, naemlich der gutachterlichen Taetigkeit im Bereich der kleinraeumigen Klimatologie und Lufthygiene, einen Einblick in die Methoden und Probleme der dabei eingesetzten numerischen Modellierung geben. Zunaechst werden haeufig auftretende Aufgabenstellungen dargestellt, dann die verwendeten numerischen Modelle kurz vorgestellt und schliesslich einige der Probleme angesprochen, die sich beim praktischen Einsatz dieser Modelle stellen. (orig./KW)

  18. WORKSHOP: Scintillating fibre detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Anon.

    1989-01-01

    Scintillating fibre detector development and technology for the proposed US Superconducting Supercollider, SSC, was the subject of a recent workshop at Fermilab, with participation from the high energy physics community and from industry. Sessions covered the current status of fibre technology and fibre detectors, new detector applications, fluorescent materials and scintillation compositions, radiation damage effects, amplification and imaging structures, and scintillation fibre fabrication techniques

  19. Shielded regenerative neutron detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Terhune, J.H.; Neissel, J.P.

    1978-01-01

    An ion chamber type neutron detector is disclosed which has a greatly extended lifespan. The detector includes a fission chamber containing a mixture of active and breeding material and a neutron shielding material. The breeding and shielding materials are selected to have similar or substantially matching neutron capture cross-sections so that their individual effects on increased detector life are mutually enhanced

  20. The CAPRICE RICH detector

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Basini, G. [INFN, Laboratori Nazionali di Frascati, Rome (Italy); Codino, A.; Grimani, C. [Perugia Univ. (Italy)]|[INFN, Perugia (Italy); De Pascale, M.P. [Rome Univ. `Tor Vergata` (Italy). Dip. di Fisica]|[INFN, Sezione Univ. `Tor Vergata` Rome (Italy); Cafagna, F. [Bari Univ. (Italy)]|[INFN, Bari (Italy); Golden, R.L. [New Mexico State Univ., Las Cruces, NM (United States). Particle Astrophysics Lab.; Brancaccio, F.; Bocciolini, M. [Florence Univ. (Italy)]|[INFN, Florence (Italy); Barbiellini, G.; Boezio, M. [Trieste Univ. (Italy)]|[INFN, Trieste (Italy)

    1995-09-01

    A compact RICH detector has been developed and used for particle identification in a balloon borne spectrometer to measure the flux of antimatter in the cosmic radiation. This is the first RICH detector ever used in space experiments that is capable of detecting unit charged particles, such as antiprotons. The RICH and all other detectors performed well during the 27 hours long flight.

  1. Self powered neutron detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Gopalan, C.S.; Ramachandra Rao, M.N.; Ingale, A.D.

    1976-01-01

    Two types of self powered neutron detectors used for in-core flux measurements are described. The characteristics of the various detectors, with emitters Rh, V, Co, Py are presented. Details about the fabrication of these detectors are given. (A.K.)

  2. The JADE muon detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Allison, J.; Armitage, J.C.M.; Baines, J.T.M.; Ball, A.H.; Bamford, G.; Barlow, R.J.; Bowdery, C.K.; Chrin, J.T.M.; Duerdoth, I.P.; Glendinning, I.; Greenshaw, T.; Hassard, J.F.; Hill, P.; King, B.T.; Loebinger, F.K.; Macbeth, A.A.; McCann, H.; Mercer, D.; Mills, H.E.; Murphy, P.G.; Prosper, H.B.; Rowe, P.; Stephens, K.

    1985-01-01

    The JADE muon detector consists of 618 planar drift chambers interspersed between layers of hadron absorber. This paper gives a detailed description of the construction and operation of the detector as a whole and discusses the properties of the drift chambers. The muon detector has been operating successfully at PETRA for five years. (orig.)

  3. Economical stabilized scintillation detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Anshakov, O.M.; Chudakov, V.A.; Gurinovich, V.I.

    1983-01-01

    An economical scintillation detector with the stabilization system of an integral type is described. Power consumed by the photomultiplier high-voltage power source is 40 mW, energy resolution is not worse than 9%. The given detector is used in a reference detector of a digital radioisotope densimeter for light media which is successfully operating for several years

  4. Gas filled detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Stephan, C.

    1993-01-01

    The main types of gas filled nuclear detectors: ionization chambers, proportional counters, parallel-plate avalanche counters (PPAC) and microstrip detectors are described. New devices are shown. A description of the processes involved in such detectors is also given. (K.A.) 123 refs.; 25 figs.; 3 tabs

  5. HP Ge planar detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Gornov, M.G.; Gurov, Yu.B.; Soldatov, A.M.; Osipenko, B.P.; Yurkowski, J.; Podkopaev, O.I.

    1989-01-01

    Parameters of planar detectors manufactured of HP Ge are presented. The possibilities to use multilayer spectrometers on the base of such semiconductor detectors for nuclear physics experiments are discussed. It is shown that the obtained detectors including high square ones have spectrometrical characteristics close to limiting possible values. 9 refs.; 3 figs.; 1 tab

  6. Wandel und Variation in der Morphosyntax der schweizerdeutschen Dialekte

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elvira Glaser

    2014-12-01

    Full Text Available Syntactic Variation and change in Swiss German dialects The article deals with the areal distribution of morphosyntactic variants in Swiss German dialects. The Zurich project “Syntaktischer Atlas der deutschen Schweiz” (SADS has provided a lot of evidence for the existence of syntactic isoglosses within the German-speaking regions of Switzerland. In the following, we will discuss several types of variant distribution. There are syntactic variables showing a division of Western and Eastern Swiss German dialects, a division well known from phonology and lexis. In addition, we find few archaic variants restricted to southern Highest Alemannic, again in line with other linguistic levels. Most interesting are some variants showing up in quite small – and differing – regions. These regions usually do not only show these specific variants but variation with a more common variant. This leads to a discussion of the implications of variation. Variation is not only seen as an indication of an ongoing change, but it is argued that there is evidence for a long lasting variational situation and largely stable variation respectively. Several possible types of comparison with older data and between age groups (apparent time analysis within the data are presented. There are relatively few cases where we can show larger shifts between two regional variants and there seem to be only some rare cases of syntactic influence by Standard German introducing new variants. With respect to the old question of morphosyntactic borrowing, Swiss German dialects show cases of resistance as well as cases of interference, the latter concerning loan translation and semantic adaptation if the structure favors it.

  7. MPX detectors as LHC luminosity monitor

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sopczak, Andre; Ali, Babar; Bergmann, Benedikt; Caforio, Davide; Heijne, Erik; Pospisil, Stanislav; Seifert, Frank; Solc, Jaroslav; Suk, Michal; Turecek, Daniel [IEAP CTU in Prague (Czech Republic); Ashba, Nedaa; Leroy, Claude; Soueid, Paul [University of Montreal (Canada); Bekhouche, Khaled [Biskra University (Algeria); Campbell, Michael; Nessi, Marzio [CERN (Switzerland); Lipniacka, Anna [Bergen University (Norway)

    2016-07-01

    A network of 16 Medipix-2 (MPX) silicon pixel devices was installed in the ATLAS detector cavern at CERN. It was designed to measure the composition and spectral characteristics of the radiation field in the ATLAS experiment and its surroundings. This study demonstrates that the MPX network can also be used as a self-sufficient luminosity monitoring system. The MPX detectors collect data independently of the ATLAS data-recording chain, and thus they provide independent measurements of the bunch-integrated ATLAS/LHC luminosity. In particular, the MPX detectors located close enough to the primary interaction point are used to perform van der Meer calibration scans with high precision. Results from the luminosity monitoring are presented for 2012 data taken at √(s) =8 TeV proton-proton collisions. The characteristics of the LHC luminosity reduction rate are studied and the effects of beam-beam (burn-off) and beam-gas (single bunch) interactions are evaluated. The systematic variations observed in the MPX luminosity measurements are below 0.3% for one minute intervals.

  8. MPX Detectors as LHC Luminosity Monitor

    CERN Document Server

    Sopczak, Andre; Asbah, Nedaa; Bergmann, Benedikt; Bekhouche, Khaled; Caforio, Davide; Campbell, Michael; Heijne, Erik; Leroy, Claude; Lipniacka, Anna; Nessi, Marzio; Pospisil, Stanislav; Seifert, Frank; Solc, Jaroslav; Soueid, Paul; Suk, Michal; Turecek, Daniel; Vykydal, Zdenek

    2015-01-01

    A network of 16 Medipix-2 (MPX) silicon pixel devices was installed in the ATLAS detector cavern at CERN. It was designed to measure the composition and spectral characteristics of the radiation field in the ATLAS experiment and its surroundings. This study demonstrates that the MPX network can also be used as a self-sufficient luminosity monitoring system. The MPX detectors collect data independently of the ATLAS data-recording chain, and thus they provide independent measurements of the bunch-integrated ATLAS/LHC luminosity. In particular, the MPX detectors located close enough to the primary interaction point are used to perform van der Meer calibration scans with high precision. Results from the luminosity monitoring are presented for 2012 data taken at sqrt(s) = 8 TeV proton-proton collisions. The characteristics of the LHC luminosity reduction rate are studied and the effects of beam-beam (burn-off) and beam-gas (single bunch) interactions are evaluated. The systematic variations observed in the MPX lum...

  9. Die Übung an sich selbst außerhalb der Ästhetik: das Gegenmittel zu Instrumentalisierungen der Kultur.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stanislas d’Ornano

    2005-10-01

    Full Text Available In heutiger Zeit den politischen Status der Kultur und der Kunst zu untersuchen setzt voraus, dass man ebenfalls drei Aspekte unserer Epoche in Betracht zieht. Wir haben die Orientierung verloren aufgrund des Widerspruchs zwischen der Vielfalt der Wege (Theorien, Lebensstile, Kunstrichtungen einerseits und der Vorstellung der Erreichung eines Ziels (das Ende der Geschichte, die vollkommene Gesellschaft andererseits. Wir erleben täglich die Situation einer zweifachen Instrumentalisierung, ...

  10. Von 'Skeptikern' zu 'Musterschülern'? Die Europäisierung der Sozialdemokratie

    OpenAIRE

    Aust, Andreas

    2003-01-01

    'Der Beitrag untersucht die 'Zähmung der Widerspenstigen' für die europäische Sozialdemokratie und konzentriert sich im ersten Teil auf die Analyse der europapolitischen Programmatik der sozialdemokratischen Parteien. Zunächst begründet der Autor die Ausgangshypothese, dass zwischen den traditionellen Politiken der Sozialdemokratie und der europäischen Marktintegration ein funktionales Spannungsverhältnis besteht, welches die Erwartung einer skeptischen Haltung gegenüber der europäischen Inte...

  11. Entwicklung von Antikörper-Mikroarray : von Biophysik der Mikrospot-Reaktion bis zur Hochdurchsatzanalyse der Proteine

    OpenAIRE

    Kusnezow, Wlad

    2007-01-01

    Obwohl Protein-Mikroarrays ursprünglich aus dem gut entwickelten und fest etablierten DNA-Pendant entstanden sind, repräsentierte jedoch die Umstellung der Mikroarray-Technik von der DNA- auf die Proteinanalyse aufgrund der enormen physikalisch-chemischen Variabilität der Proteine, deren relativ niedrigen Stabilität und der komplexen Mikrospot-Kinetik eine große technologische Herausforderung. Deshalb setzt das Vorhaben, die Technik der Antikörper–Mikroarrays von ihrem konzeptuellen Zustand a...

  12. Radiation detectors laboratory

    International Nuclear Information System (INIS)

    Ramirez J, F.J.

    1997-01-01

    The Radiation detectors laboratory was established with the assistance of the International Atomic Energy Agency which gave this the responsibility to provide its services at National and regional level for Latin America and it is located at the ININ. The more expensive and delicate radiation detectors are those made of semiconductor, so it has been put emphasis in the use and repairing of these detectors type. The supplied services by this laboratory are: selection consultant, detectors installation and handling and associated systems. Installation training, preventive and corrective maintenance of detectors and detection systems calibration. (Author)

  13. The ATLAS Pixel Detector

    CERN Document Server

    Huegging, Fabian

    2006-06-26

    The contruction of the ATLAS Pixel Detector which is the innermost layer of the ATLAS tracking system is prgressing well. Because the pixel detector will contribute significantly to the ATLAS track and vertex reconstruction. The detector consists of identical sensor-chip-hybrid modules, arranged in three barrels in the centre and three disks on either side for the forward region. The position of the detector near the interaction point requires excellent radiation hardness, mechanical and thermal robustness, good long-term stability for all parts, combined with a low material budget. The final detector layout, new results from production modules and the status of assembly are presented.

  14. Diagnose und Therapie der erektilen Dysfunktion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jungwirth A

    2009-01-01

    Full Text Available Die erektile Dysfunktion (ED ist eine der am häufigsten auftretenden Sexualstörungen bei Männern. Die Prävalenz beläuft sich nach Angaben der aktuellen Literatur auf ca. 16 % aller Männer. Die diagnostische Untersuchung eines ED-Patienten sollte eine detaillierte Anamnese, eine physikalische und endokrinologische Abklärung und den Vorschlag der optimalen therapeutischen Behandlung umfassen. Die therapeutische Anwendung von PDE-5-Hemmern hat die Therapie der ED vereinfacht. Sie ist eine sichere und hocheffiziente therapeutische Option. Man darf aber nicht vergessen, dass in schweren Fällen die Schwellkörper-Autoinjektionstherapie, penile Implantate oder Vakuumvorrichtungen erforderlich sein können. Da ein funktionierendes Sexualleben nicht nur für Männer, sondern auch für die jeweiligen Paarbeziehungen wichtig ist, ist eine offenere Haltung der Ärzte wünschenswert, um mehr Männern mit dieser Sexualstörung helfen zu können.

  15. Das Problem der Ethnogenese im antiken Griechenland

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Welwei Karl-Wilhelm

    2011-01-01

    Full Text Available Sprachwissenschaftliche Untersuchungen lassen darauf schließen, dass die historischen Dialekte der alten Hellenen erst auf griechischem Boden um und nach 1000 v. Chr. entstanden sind. Bei den frühen Zuwanderern kann es sich nur um kleinere Verbände gehandelt haben, so daß zweifelllos keine großen „Stämme“ nach Griechenland vorgedrungen sind, wie man in der älteren Forschung angenommen hat. In Griechenland haben die Zuwanderer die Suffixe -ss und -nth oder -nd nicht erst kennengelernt, sondern zumindest zum Teil schon mitgebracht und vermutlich im 3. Jahrtausend v. Chr. die allmähliche Entwicklung des späteren Griechischen eingeleitet. Impulse für die Entwicklung der materiellen Kultur gingen um 1700 v. Chr. von Kreta aus und beeinflussten in starkem Maße die mykenische Zeit mit ihren Palastsystemen, deren Zusammenbruch um 1200 v. Chr. aber nicht schon zum Ende der mykenischen Kultur führte, wenn auch die Linear B-Schrift nicht mehr benutzt wurde und die Infrastrukturen der Machtzentren zusammenbrachen. Dies war zugleich die Voraussetzung für die Bildung kleinerer Siedlungen mit neuen Führungssystemen und Sozialstrukturen sowie mit einem jeweils eigenen Identitätsbewußtsein.

  16. Pflege – eine Sache der ganzen Familie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nicole Maly-Lukas

    2005-07-01

    Full Text Available Derzeit sind in der Bundesrepublik Deutschland ca. 2 Millionen Menschen pflegebedürftig. Etwa 1,4 Millionen werden im häuslichen Bereich – in der Regel von Familienmitgliedern gepflegt – z. T. mit professioneller Unterstützung. Die Familie ist also weiterhin „der größte Pflegedienst der Nation“. Und es sind hauptsächlich die Frauen, die sich für die Pflege von Familienmitgliedern verantwortlich fühlen. Gröning et al. möchten sich in ihrem Buch In guten wie in schlechten Tagen aber nicht auf die Belastungen der pflegenden Frauen beschränken. Sie stellen die Generationen- und Geschlechterbeziehungen, die einen großen Einfluss auf die familiäre Pflegebeziehung haben, in den Vordergrund. In dem Buch Pflegegeschichten kommen rund 40 pflegende Angehörige selbst zu Wort, indem sie ‚ihre‘ persönliche „Pflegegeschichte“ erzählen.

  17. Radiation detectors laboratory

    International Nuclear Information System (INIS)

    Ramirez J, F.J.

    1996-01-01

    The National Institute for Nuclear Research has established a Radiation detector laboratory that has the possibility of providing to the consultants on the handling and applications of the nuclear radiation detectors. It has special equipment to repair the radiation detectors used in spectroscopy as the hyper pure Germanium for gamma radiation and the Lithium-silica for X-rays. There are different facilities in the laboratory that can become useful for other institutions that use radiation detectors. This laboratory was created to satisfy consultant services, training and repairing of the radiation detectors both in national and regional levels for Latin America. The laboratory has the following sections: Nuclear Electronic Instrumentation; where there are all kind of instruments for the measurement and characterization of detectors like multichannel analyzers of pulse height, personal computers, amplifiers and nuclear pulse preamplifiers, nuclear pulses generator, aleatories, computer programs for radiation spectra analysis, etc. High vacuum; there is a vacuum escape measurer, two high vacuum pumps to restore the vacuum of detectors, so the corresponding measurers and the necessary tools. Detectors cleaning; there is an anaerobic chamber for the detectors handling at inert atmosphere, a smoke extraction bell for cleaning with the detector solvents. Cryogenic; there are vessels and tools for handling liquid nitrogen which is used for cooling the detectors when they required it. (Author)

  18. High-energy detector

    Science.gov (United States)

    Bolotnikov, Aleksey E [South Setauket, NY; Camarda, Giuseppe [Farmingville, NY; Cui, Yonggang [Upton, NY; James, Ralph B [Ridge, NY

    2011-11-22

    The preferred embodiments are directed to a high-energy detector that is electrically shielded using an anode, a cathode, and a conducting shield to substantially reduce or eliminate electrically unshielded area. The anode and the cathode are disposed at opposite ends of the detector and the conducting shield substantially surrounds at least a portion of the longitudinal surface of the detector. The conducting shield extends longitudinally to the anode end of the detector and substantially surrounds at least a portion of the detector. Signals read from one or more of the anode, cathode, and conducting shield can be used to determine the number of electrons that are liberated as a result of high-energy particles impinge on the detector. A correction technique can be implemented to correct for liberated electron that become trapped to improve the energy resolution of the high-energy detectors disclosed herein.

  19. TVT-Qualitätskontrolle der gynäkologischen Abteilung des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Graz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gruber-Fröhlich E

    2006-01-01

    Full Text Available Seit Einführung der TVT-Operation an unserer Abteilung im Jahre 1999 führten wir eine sorgfältige Patientenselektion und ein Follow-up durch. Unserer Meinung nach ist eine solche Vorgangsweise nicht nur nützlich, um die Technik aller Operateure laufend zu verbessern, sondern auch um spezielle Problemfälle herauszufiltern. Die hypotone Urethra und Fälle mit Mischinkontinenz haben sich dabei in unserer Studie als Problemkonstellationen herausgestellt. Unsere Ergebnisse sind mit denen der skandinavischen Studie vergleichbar.

  20. 2015 - das Jahr der RDA - ein erster Statusbericht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Inge Neuböck

    2015-06-01

    geben. Manchmal bin ich selbst erstaunt, wieviel eine so kleine Gruppe bewegen kann – Motor dazu ist das wirklich intensive Interesse und die Freude an der Mitarbeit von etwas Neuem bei jedem einzelnen Mitglied der AGs...

  1. Entgrenzung durch Medien: Internationalisierungsprozesse als Rahmenbedingung der Mediendidaktik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michael Klebl

    2006-07-01

    Full Text Available Die Mediendidaktik ist eine Teildisziplin der Medienpädagogik und hat in den vergangenen Jahren einen enormen Zuwachs an Nachfrage und Bedeutung erfahren. Dieser Bedeutungszuwachs ist bedingt durch den verstärkten Einsatz digitaler Informations- und Kommunikationstechniken in Bildungsprozessen (Stichwort «E- Learning». Der vorliegende Beitrag entwickelt die These, dass die Mediendidaktik ausgehend von medientechnischen Entwicklungen im Kontext von Globalisierung einer Entgrenzung unterworfen ist. Diese Entgrenzung ist Chance und Risiko zugleich. Der vorliegende Beitrag klärt zunächst den Begriff der Entgrenzung. Anhand dreier Phänomene werden Prozesse der Entgrenzung für die Mediendidaktik beschrieben. Ausgehend von der Problematisierung der Prozesse von Entgrenzung werden abschliessend einige Folgerungen für die Mediendidaktik als Teildisziplin der Medienpädagogik zur Diskussion gestellt.

  2. Einige Beobachtungen an Anemonenfischen in der Karibischen See

    NARCIS (Netherlands)

    Albrecht, H.

    1977-01-01

    Unter Anemonenfischen verstehen wir hauptsächlich Arten der indopazifischen Gattung Amphiprion (Riffbarsche, Pomacentridae), die in Seeanemonen leben. Mariscal (1966) und neuerdings Allen (1975) haben die vielen Untersuchungen dieser Beziehung zusammengefasst. Aus der Literatur sind andere

  3. Chirurgische Therapie der Stressharninkontinenz (SUI - Ein Überblick

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Riss P

    2009-01-01

    Full Text Available Die Stressharninkontinenz der Frau hat ihre höchste Prävalenz um die Zeit der Menopause. Es gibt verschiedene Erklärungsmöglichkeiten für die Kontinenz bei der Frau: die anatomische Lage des Blasenhalses, die Druckübertragung auf die proximale Urethra, eine Degeneration des M. sphincter urethrae, die sogenannte Hängemattentheorie der Unterstützung des Blasenhalses, das Trampolinmodell von P. Petros und schließlich das Konzept der mittleren Urethra. Auf letzterem beruhen die Operationen, bei denen ein Prolene-Band spannungsfrei unter die mittlere Urethra gelegt wird (TVT und Modifikationen. Wegen der Einfachheit der Durchführung und der exzellenten Erfolgsraten haben diese Operationen die bewährte Kolposuspension nach Burch weitgehend verdrängt. Faszienschlingenoperationen sind speziellen Rezidivsituationen vorbehalten.

  4. [Preussen und Livland im Zeichen der Reformation] / Anti Selart

    Index Scriptorium Estoniae

    Selart, Anti, 1973-

    2015-01-01

    Arvustus: Preussen und Livland im Zeichen der Reformation. Hrsg. von Arno Mentzel-Reuters und Klaus Neitmann. (Tagungsberichte der Historischen Kommission für ost- und westpreussische Landesforschung, 28). Fibre Verlag. Osnabrück 2014

  5. Kulturspezifische Elemente und ihre Problematik bei der Filmsynchronisierung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Prof. Dr. Carmen Cuéllar Lázaro

    2013-07-01

    Full Text Available Bei der Untersuchung der Übersetzungsproblematik von kulturspezifischen Elementen geht es darum, diese Konzepte begrifflich abzugrenzen, inhaltlich und sprachlich zu klassifizieren sowie die Problematik ihrer Übersetzung zu beschreiben. Bei der Filmsynchronisierung sind außerdem die Merkmale und besonderen Bedingungen des Mediums und des audiovisuellen Textes zu berücksichtigen. Die Zielsetzung dieser Studie ist, die Übersetzung von kulturspezifischen Elementen der Filmsynchronisierung (Deutsch-Spanisch zu analysieren. Wir schlagen ein Zwei-Ebenen-Modell vor: Die erste Ebene berücksichtigt die Art der erfahrenen sprachlichen Bearbeitung. Auf der zweiten Ebene wird die kulturelle Orientierung der Ergebnisse untersucht. Danach werden einige Schlussfolgerungen aus der spanischen Synchronfassung gezogen.

  6. Kulturspezifische Elemente und ihre Problematik bei der Filmsynchronisierung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Prof. Dr. Carmen Cuéllar Lázaro

    2013-07-01

    Full Text Available Bei der Untersuchung der Übersetzungsproblematik von kulturspezifischen Elementen geht es darum, diese Konzepte begrifflich abzugrenzen, inhaltlich und sprachlich zu klassifizieren sowie die Problematik ihrer Übersetzung zu beschreiben. Bei der Filmsynchronisierung sind außerdem die Merkmale und besonderen Bedingungen des Mediums und des audiovisuellen Textes zu berücksichtigen.   Die Zielsetzung dieser Studie ist, die Übersetzung von kulturspezifischen Elementen der Filmsynchronisierung (Deutsch-Spanisch zu analysieren. Wir schlagen ein Zwei-Ebenen-Modell vor: Die erste Ebene berücksichtigt die Art der erfahrenen sprachlichen Bearbeitung. Auf der zweiten Ebene wird die kulturelle Orientierung der Ergebnisse untersucht. Danach werden einige Schlussfolgerungen aus der spanischen Synchronfassung gezogen.

  7. Increasing the capacity of the NEAG natural gas processing plants; Kapazitaetssteigerung der Erdgasaufbereitungsanlagen der NEAG

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rest, W.; Weiss, A. [Mobil Erdgas-Erdoel GmbH, Celle (Germany)

    1998-12-31

    The fact that new deposits of sour natural gas were found in the concessions at Scholen/Wesergebirgsvorland and that a sour gas pipeline was built from the BEB-operated field in South-Oldenburg increased the sour gas volume handled by the North German Natural Gas Processing Company (NEAG) so much, that capacities had to be stepped up. This paper describes the measures taken to increase capacities. Various interesting process engineering methods employed to remove bottlenecks in the parts of the plant are described in detail. These refer to the modification of the baffle plates in the high-pressure absorber of the Purisolwashers NEAG I, as well as in the expansion tank and the purified gas waher of the NEAG III washing plant as well as comprehensive modifications of the MODOP-flue gas scrubber NEAG III (orig.) [Deutsch] Neue Sauergasfunde in den Konzessionen Scholen/Wiehengebirgsvorland sowie der Bau der Sauergasverbindungsleitung aus dem von BEB operierten Feldesbereich Sued-Oldenburg haben die der Norddeutschen Erdgas-Aufbereitungsgesellschaft (NEAG) in Voigtei angebotenen Sauergasmengen soweit erhoeht, dass eine Kapazitaetserhoehung notwendig wurde. Im Rahmen des Vortrages werden die Massnahmen zur Kapazitaetssteigerung vorgestellt. Einige verfahrenstechnisch besonders interessante Loesungen zur Beseitigung von Engpaessen in Anlagenteilen werden detailliert beschrieben. Es handelt sich hierbei um die Modifikation der Einbauten im Hochdruckabsorber der Purisolwaesche NEAG I, im Entspannungsbehaelter und Reingaswaescher der Waesche NEAG III sowie umfangreiche Aenderungen im Bereich der MODOP-Abgasreinigungsanlage NEAG III. (orig.)

  8. Ustekinumab in der Therapie der Pustulosis palmoplantaris - Eine Fallserie mit neun Patienten.

    Science.gov (United States)

    Buder, Valeska; Herberger, Katharina; Jacobi, Arnd; Augustin, Matthias; Radtke, Marc Alexander

    2016-11-01

    Die Pustulosis palmoplantaris ist eine chronisch entzündliche Hauterkrankung, die mit bedeutenden Einschränkungen der Lebensqualität und der Belastbarkeit einhergeht. Aufgrund von Zulassungsbeschränkungen und einem häufig therapierefraktären Verlauf sind die Behandlungsmöglichkeiten limitiert. Nach zuvor frustranen Therapien erhielten 9 Patienten mit Pustulosis palmoplantaris nach Ausschluss einer latenten Tuberkulose Ustekinumab (45 mg Ustekinumab bei  100 kg KG) in Woche 0, 4, 12 und 24. Reguläre Visiten erfolgten nach 4 und 12 Wochen, im weiteren Verlauf alle 12 Wochen. Das Durchschnittsalter bei Therapiebeginn betrug 48 Jahre. Drei Patienten waren männlich. Bei n  =  4 Patienten (44,4 %) wurde eine Verbesserung um 75 % des Palmoplantar-Psoriasis-Area-Severity-Index (PPPASI) erreicht. Insgesamt verbesserte sich der PPPASI nach 24 Wochen durchschnittlich um 71,6 %. Eine komplette Abheilung zeigte sich bei n  =  2 Patienten nach 24 Wochen. Bis auf lokale Injektionsreaktionen und leichte Infekte wurden keine unerwünschten Wirkungen beobachtet. Die Fallserie ist ein weiterer Beleg für die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Ustekinumab in der Therapie der Pustulosis palmoplantaris. Zur Beurteilung der Langzeitwirkung und -sicherheit sowie der Wirksamkeit einer intermittierenden Therapie sind kontrollierte Studiendaten sowie Beobachtungen im Rahmen von Patientenregistern notwendig. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  9. Lernen von der Medienkunst: Handlungsstrategien der Netzwerk-Kultur - eine medienkulturgeschichtliche Perspektive

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Shusha Niederberger

    2014-06-01

    Full Text Available Der Begriff der Medienkunst wird mit fortschreitender Medialisierung der Welt immer problematischer. Die Digitalisierung hat alle künstlerischen Medien (ob technische oder nicht als Medien sichtbar gemacht und deren Verhältnis untereinander grundlegend verändert. Rosalind Krauss bezeichnet dieses neue Verhältnis als "post-medium condition" (Krauss 2000. Wenn wir also von der Medienkunst etwas über Medien lernen wollen, was für eine Medienpädagogik nutzbar ist, müssen wir die Entgrenzung des Medialen berücksichtigen. Diese macht die Abgrenzung von Medienkunst von anderen Künsten sehr schwierig, da eine solche künstlerische Praxis weder an formalen, inhaltlichen oder materiellen Eigenschaften festgemacht werden kann. Ich schlage in diesem Text vor, die Medienkunst in ihren methodischen Strategien zu betrachten. Ihre Referenzen in der Kunstgeschichte sind dabei die Konzeptkunst und die Institutionskritik, als kulturgeschichtlichen Hintergrund komme ich auf die Kybernetik zurück. Im vorliegenden Essay möchte ich versuchen, Anschlussmöglichkeiten einer kritischen Medienpädagogik an die aus der Kybernetik entstandene gegenwärtige Netzwerkkultur zu formulieren. Netzwerkkultur bezeichnet dabei nicht die spezifischen Technologien des Internets wie das Social Web, sondern die aus dem Geiste der Kybernetik entstandenen Formen vernetzter Handlungsmöglichkeiten, zu denen unter anderen auch das Social Web gehören.

  10. Pitfalls in magnetic resonance imaging of the hip; ``Pitfalls`` in der Kernspintomographie der Hueftgelenke

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schedel, H [Strahlenklinik und Poliklinik, Universtaetsklinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany); Wicht, L [Strahlenklinik und Poliklinik, Universtaetsklinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany); Kern, A [Strahlenklinik und Poliklinik, Universtaetsklinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany); Vogl, T [Strahlenklinik und Poliklinik, Universtaetsklinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany); Felix, R [Strahlenklinik und Poliklinik, Universtaetsklinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany)

    1994-12-31

    In the differential diagnosis of unspecific hip pain MRI becomes increasing importance. In particular it is useful in the diagnosis of avascular necrosis, primary and secondary bone tumors, osteomyelitis and synovial processes. According to the higher frequence of MR-examinations of the hip the number of nonpathological incidental findings rises. These `pitfalls` which were found in MRI of 152 patients with unspecific hip pain are demonstrated. Soft tissue penetrating cortical lesions of the femoral neck (herniation pit), physiological changes of bone marrow, synovial proliferation of the hip capsule, epiphyseal scares of the femoral head and the transient osteoporosis are some of the morphological changes of the hip, which may cause difficulties and misinterpretations in MRI of the hip. The knowledge of their radiological characteristics in MRI is important, especially in cases of unspecific hip pain. (orig.) [Deutsch] Die Magnetresonanztomographie gewinnt bei der Differentialdiagnose unspezifischer Hueftbeschwerden zunehmend an Bedeutung. Vor allem die avaskulaere Hueftkopfnekrose, primaere und sekundaere Knochentumoren, Osteomyelitis und synoviale Prozesse lassen sich kernspintomographisch gut differenzieren. Durch den haeufigeren Einsatz der Kernspintomographie im Hueftbereich werden aber auch vermehrt morphologische Veraenderungen nichtpathologischer Genese gefunden, die als physiologische Normvarianten bzw. benigne Veraenderungen von pathologischen Befunden abzugrenzen sind. In dieser Arbeit werden die bei der kernspintomographischen Untersuchung von 152 Patienten mit unklaren Hueftschmerzen gefundenen `pitfalls` vorgestellt. Durch kortikale Defekte des Schenkelhalses penetrierendes Weichteilgewebe (herniation pit), physiologische Knochenmarksveraenderungen der Acetabulum- und Femurregion, synoviale Proliferationen der Hueftgelenkskapsel, epiphysaere Narben des Femurkopfes und die transitorische Osteoporose sind einige der morphologischen Veraenderungen im

  11. Die Sprache der Körper

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ulla Bock

    2000-07-01

    Full Text Available Was ist Geschlecht? Diese Frage beantwortet Gitta Mühlen Achs vor dem theoretischen Hintergrund des ‚doing gender‘, nach dem Geschlecht nicht etwas ist, was wir haben oder sind, sondern etwas, was wir tun. Natürlich gibt es Geschlecht, aber keine natürlichen Geschlechterkategorien, ist die grundlegende Aussage des Buches. Das Anliegen der Autorin ist es zu zeigen, wie wir mit unseren Körpern Geschlecht zum Ausdruck bringen und wie mit einer geschlechtsspezifischen Körpersprache Hierarchien (nicht nur zwischen den Geschlechtern symbolisiert und gefestigt werden. Ihre Aussagen werden durch ein umfangreiches Bildmaterial im zweiten Teil des Buches erhärtet. Am Ende steht die Erkenntnis, daß Schweigen in der Körpersprache praktisch unmöglich ist, daß aber durch eine Sensibilisierung für die Sprache der Körper den traditionellen Verhaltensmustern entgegengewirkt werden kann.

  12. Grundlage und Bedeutung der operativen Endometriosetherapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schweppe KW

    2009-01-01

    Full Text Available Die Endometriose wird invasiv durch Laparoskopie und bioptische Sicherung diagnostiziert, sodass es nahe liegt, dass sich die chirurgische Therapie in gleicher Narkose anschließt. Unterschiedliche Wachstumsformen der Endometriose einerseits (kleinherdig-peritoneal, zystisch-ovariell oder tief infiltrierend und unterschiedliche Therapieziele andererseits (Schmerzfreiheit, Tumorbeseitigung, Schwangerschaft erfordern einen individuellen Behandlungsplan, der auch das Alter der Patientin mitberücksichtigt. Medikamentöse Therapieoptionen spielen additiv zum primär operativen Vorgehen eine Rolle, wobei oft symptomatische Maßnahmen bei dieser chronischen, rezidivierenden Krankheit ausreichen. Endoskopische Operationstechniken sind heute Standard. Unterschiede in Erfolgs- und Rezidivraten sind bisher für die verschiedenen Techniken nicht durch randomisierte Studien belegt.

  13. Lebenspartnerschaften mit und ohne Kinder: Ambivalenzen der Institutionalisierung privater Lebensformen

    OpenAIRE

    Lüscher, Kurt; Grabmann, Barbara

    2002-01-01

    Die historisch neue Aufgabe der rechtlichen Regelung von Lebensgemeinschaften gleichgeschlechtlich orientierter Menschen beinhaltet den Abbau von Diskriminierungen und stellt Fragen nach dem Verständnis von Ehe und Familie sowie deren Verhältnis zu anderen privaten Lebensformen. Die Analyse der zahlenmäßigen Verbreitung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften und der Begründung ihrer Verrechtlichung verweist auf spezifische Ambivalenzen der Institutionalisierung privater Lebensformen. Ein Über...

  14. Optimierung von Elektrophorese- und Blottingtechnik der vWF-Multimeranalyse

    OpenAIRE

    Thiel, Christopher

    2010-01-01

    Die vWF-Multimeranalyse ist in ihrem Ablauf eine sehr komplexe, arbeitsaufwendige und störungsanfällige Methode zur Diagnostik eines VWS. So war es in der Vergangenheit schwierig, einen streng horizontalen Lauf der Plasmen während der Elektrophorese sicherzustellen. Es kam oftmals, vermutlich durch Leitfähigkeitsunterschiede, zu einem Aufstieg und Übertritt der Plasmen in den darüberliegenden Elektrodenpuffer. Ausserdem war es notwendig vor dem Blotten einen exakten Kontakt zwischen Agarosege...

  15. Optimierung der Hupkraftverteilung eines airbagintegrierten Automobillenkrades mit Hilfe einer Parameterstudie

    OpenAIRE

    Pietsch, Karsten

    2011-01-01

    Die Hupkraftverteilung eines airbagintegrierten Automobillenkrades wird mit Hilfe einer Parameterstudie in MathCAD so optimiert, das an jeder Krafteinleitungsposition die Hupe mit einer geforderten Mindestkraft betätigt werden kann. Nach der Modellierung in MathCAD der zugehörigen Geometrie und der Dimensionierung der Federlagerung ist das zugehörige mechanische Ersatzmodell mit Hilfe einer Parameterstudie verändert worden, so dass die Hupkraftforderung erfüllt wird.

  16. Editorial: Qualitative Forschung in der Medienpädagogik

    OpenAIRE

    Horst Niesyto; Heinz Moser

    2008-01-01

    Seit den 1980er-Jahren haben sich qualitative Forschungsansätze in den Sozialwissenschaften stark verbreitet. In der Medienpädagogik ist dies nicht zuletzt mit einer Hinwendung zu subjektorientierten Ansätzen und Methoden verbunden, die den Fokus der Forschung auf den aktiven Umgang der Menschen mit Medien legen. Seither haben sich die Zugänge und Konzepte der qualitativen Forschung stark differenziert – etwa mit Entwicklungen wie: die Herausbildung konkreter Forschungsprogramme wie grounded ...

  17. Dyrkning af GMO-afgrøder er ikke problemfrit

    DEFF Research Database (Denmark)

    Streibig, Jens Carl

    2012-01-01

    Middtvesten i USA oplever efter 16 år med GMO-afgrøder stigende problemer med resistent ukrudt - en udvikling der måske også kan ramme danske landmænd med de nye pesticidafgifter......Middtvesten i USA oplever efter 16 år med GMO-afgrøder stigende problemer med resistent ukrudt - en udvikling der måske også kan ramme danske landmænd med de nye pesticidafgifter...

  18. Geschäftsmodelle in der digitalen Wirtschaft. Vollstudie

    OpenAIRE

    Müller, Simon C.; Böhm, Markus; Schröer, Marina; Bahkirev, Alexander; Baiasu, Bogdan-Cristian; Krcmar, Helmut; Welpe, Isabell M.

    2016-01-01

    Selten zuvor haben neuartige Konzepte und Technologien überall auf der Welt so schnell und weitreichend gesellschaftliche und wirtschaftliche Anwendung gefunden wie digitale Geschäftsmodelle und Smartphones in den letzten zehn Jahren. Meilensteine der Entwicklung waren der Beginn der Digitalisierung ganzer Bibliotheken beginnend mit dem Jahr 2005 und die Markteinführung des iPhones im Jahr 2007. Die digitale Transformation stellt Politik und Wirtschaft vor große Herausforderungen. Für eine fu...

  19. Fischverzehr in der Schwangerschaft: Risiko oder Benefit?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gundacker C

    2014-01-01

    Full Text Available Fisch ist ein hochqualitatives Nahrungsmittel. Es enthält große Mengen an essenziellen Nährstoffen wie hochwertige Proteine, Vitamine, Jod, Selen und Omega-3-Fettsäuren, deren gesundheitsfördernde Wirkungen auf Gehirnentwicklung, intrauterines Wachstum und Gestationsdauer gut beschrieben sind. Gleichzeitig kann Fisch erhebliche Mengen an Schadstoffen beinhalten, insbesondere auch die organische Quecksilberverbindung Methyl-Quecksilber (Methyl-Hg. Das fetale Nervensystem ist besonders empfindlich gegenüber Belastung mit neurotoxischen Substanzen wie Methyl-Hg. Eine signifikante Beeinträchtigung der neurologischen Entwicklung von Kindern durch erhöhte pränatale Belastung ist belegt. Ergebnisse anderer Studien legen nahe, dass die mit dem Fischverzehr aufgenommenen essenziellen Nährstoffe solche Schadwirkungen kompensieren könnten. Insgesamt lässt die rezente Literatur keine eindeutige Aussage zu, ob der Fischverzehr in der Schwangerschaft ein Risiko oder einen Benefit für die fetale Entwicklung darstellt. Dies liegt daran, dass bislang nur wenige Studien die mit dem Fischverzehr einhergehende Aufnahme von essenziellen Nährstoffen und Schadstoffen in Relation zur Entwicklung von Kindern untersucht haben. Die Risiko-Benefit-Balance hängt zudem maßgeblich von individuellen Fischverzehrsgewohnheiten und damit von der jeweiligen Nährstoff-/Schadstoff-Zusammensetzung des konsumierten Fisches ab. Während der Schwangerschaft sollte nicht auf das hochwertige Nahrungsmittel Fisch verzichtet werden. Empfohlen wird ein Verzehr solcher Fische und Meeresfrüchte, die einen hohen Omega-3-Fettsäuregehalt und minimale Quecksilberbelastung aufweisen. Schwangere Frauen sollten über Risiken und Benefits des Fischverzehrs im Sinne der Gesundheitsförderung aufgeklärt werden.

  20. The contribution of wind energy to electric power generation; Der Beitrag der Windenergie zur Stromerzeugung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2000-07-01

    The conference discussed the following five subjects: (1) Status and perspectives of wind power in Germany and Japan; (2) Grid connection of wind power systems; (3) Wind power and electric power supply; (4) Future fields of application, technical perspectives; (5) Panel discussion. [German] Der Tagungsband beinhaltet Beitraege in fuenf Bloecken, die die folgenden Ueberschriften haben: (1) Stand und Perspektiven der Windenergienutzung in Deutschland und Japan; (2) Netzintegration von Windenergieanlagen; (3) Windenergie in der elektrischen Energieversorgung; (4) zukuenftige Anwendungsfelder, technische Perspektiven sowie (5) Paneldiskussion. (AKF)

  1. Physikochemische Untersuchung der Analyt – HKUST-1 Wechselwirkung unter Verwendung der inversen Gaschromatographie

    OpenAIRE

    Münch, Alexander

    2013-01-01

    Die vorliegende Arbeit hat neben der Untersuchung der Synthese über den Controlled SBU-Approach von HKUST-1, ein poröses Kupfertrimesat, die Abscheidung dieses Metal-Organic Frameworks in dünnen Quarzglaskapillaren mit einer Länge von 10 bis 30 m und Innendurchmessern zwischen 0,53 und 0,25 mm zum Thema. Diese Säulen werden zur gaschromatographischen Trennung wie auch zur Bestimmung physikochemischer Kenngrößen, die den Adsorptionsvorgang verschiedener Analyten auf der HKUST-1 Oberfläche besc...

  2. Revision der Gattung Glycyphana Burmeister (Coleoptera, Cetoniinae) II. Teil

    NARCIS (Netherlands)

    Mikšic, R.

    1971-01-01

    Der erste Teil dieser Arbeit (Mikšić, 1970, Zool. Verh. Leiden, 107) bringt — ausser der Einleitung und den Literaturverzeichnis — die Bearbeitung aller Untergattungen der Gattung Glycyphana Burm. mit glattem Mesosternalprocessus. In diesem zweiten und letzten Teil wurden die Untergattungen mit

  3. Wirksamkeit der Hypnose auf Schmerzen bei Erwachsenen: systematische Literaturreview

    OpenAIRE

    Pfaffen, Céline; Z`Brun-Schnyder, Silvia

    2018-01-01

    Das Ziel dieser systematischen Literaturreview ist es, die Wirksamkeit der Hypnose auf Schmerzen bei Erwachsenen zu überprüfen. Daraus ergibt sich folgende Forschungsfrage: "Wie wird die Wirksamkeit der Hypnose auf Schmerzen bei Erwachsenen in der wissenschaftlichen Literatur beschrieben?"

  4. Corporate Social Responsibility an der Universitätsbibliothek Wien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Blumesberger

    2015-01-01

    Full Text Available Der Beitrag soll einen kurzen Einblick in Corporate Social Responsibility (CSR geben, die damit verbundenen Aktivitäten an der UB Wien darstellen und allgemein über mögliche Ziele und Herausforderungen der verschiedenen Teilaspekte von CSR an einer wissenschaftlichen Bibliothek diskutieren.

  5. TÜV - Zertifizierungen in der Life Science Branche

    Science.gov (United States)

    Schaff, Peter; Gerbl-Rieger, Susanne; Kloth, Sabine; Schübel, Christian; Daxenberger, Andreas; Engler, Claus

    Life Sciences [1] (Lebenswissenschaften) sind ein globales Innovationsfeld mit Anwendungen der Bio- und Medizinwissenschaften, der Pharma-, Chemie-, Kosmetik- und Lebensmittelindustrie. Diese Branche zeichnet sich durch eine stark interdisziplinäre Ausrichtung aus, mit Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Einsatz von Ausgangsstoffen aus der modernen Biologie, Chemie und Humanmedizin sowie gezielter marktwirtschaftlich orientierter Arbeit.

  6. Die Sozialinvestitionsperspektive der Europäischen Union

    DEFF Research Database (Denmark)

    Leibetseder, Bettina

    2016-01-01

    Als Ausweg aus der neoliberalen Sozialpolitik der letzten Jahre wird die Sozialinvestitionsperspektive von internationalen und europäischen, politischen und akademischen Akteuren/innen forciert. Widersprüchlich sind aber die Konzeption des Ansatzes sowie die politischen Reformvorschläge. Der Beit...

  7. El líder funcional

    OpenAIRE

    Álvarez C., Ramiro

    2012-01-01

    El análisis sobre el ejercicio del poder realizado en "Análisis del Poder Social: un marco conceptual", Rev. De Psicol., Bog., 1975, Vol. XVIII.XX, nos permite enfocar el líder en un contexto jerárquico y formal, donde la subordinación y la previsión del comportamiento son las características fundamentales. El líder, al ocupar una posición de cierto prestigio en la escala jerárquica tendrá dos fuentes de influencia sobre los subordinados: Por una parte, la autoridad, dada por la organización ...

  8. Grundlagen der Nachrichtenübertragung

    Science.gov (United States)

    Plaßmann, Wilfried

    Die Nachrichtentechnik hat die Aufgabe, Nachrichten auszutauschen. Nachrichten sind z. B. Fragen, Beobachtungen und Befehle. Unter dem Begriff Nachrichtenübertragung wird hier die elektrische Nachrichtenübertragung verstanden, denn zur Übermittlung von Nachrichten werden Spannungen und Ströme sowie elektrische und magnetische Felder eingesetzt. Die Übertragung beginnt mit der Nachrichtenquelle, die die Nachrichten aussendet, und endet mit der Nachrichtensenke, die sie empfängt. Zwischen beiden liegt das elektrische Nachrichtenübertragungssystem, dessen Funktionseinheiten dargestellt sind und erläutert werden.

  9. Kriminologie und Kriminalistik im Zugriff der Geschichtswissenschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Peter-Alexis Albrecht

    2007-01-01

    Full Text Available Rezensierte Werke:Silviana Galassi, Kriminologie im Deutschen Kaiserreich. Geschichte einer gebrochenen Verwissen­schaftlichung, Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2004, 452 S., ISBN 3-515-08352-9; Peter Becker, Dem Täter auf der Spur. Eine Geschichte der Kriminalistik, Darmstadt: Primus Verlag 2005, 287 S., ISBN 3-89678-275-4; Peter Becker, Richard F. Wetzell (Hg., Criminals and their Scientists. The History of Criminology in International Perspective, Cambridge: Cambridge University Press 2006, 492 S., ISBN 0-521-81012-4

  10. Work-Life-Balance in der Unternehmenspraxis

    OpenAIRE

    Beile, Judith; Jahnz, Sebastian

    2007-01-01

    Um die Frage zu beantworten, welche Maßnahmen einer Work-Life-Balance von Unternehmen im einzelnen umgesetzt werden, berichten die Autoren aus einschlägigen Studien der Hertie-Stiftung, des Instituts der deutschen Wirtschaft und einer eigenen Unternehmensbefragung. Sie skizzieren zunächst die Ziele, Chancen und Risiken von Work-Life-Balance als Personal- und Führungskonzept sowie als Wettbewerbsstrategie. Sie erörtern ferner die Frage, ob durch die Implementation von Work-Life-Balance bestehe...

  11. Der Euro als Triebfeder des deutschen Exports?

    OpenAIRE

    Götz Zeddies

    2011-01-01

    Die ausufernde Verschuldung insbesondere der südeuropäischen Mitgliedstaaten stellt die Europäische Währungsunion (EWU) derzeit vor große Herausforderungen. Während über lange Zeit Einigkeit darüber herrschte, den vollständigen Erhalt der Währungsunion mit einem milliardenschweren Rettungsschirm zu sichern, wurden jüngst erste Forderungen nach einem Austritt Griechenlands aus dem Euroraum laut. Insbesondere in Deutschland wird befürchtet, dass ein Austritt einzelner Länder oder gar ein komple...

  12. Nuclear radiation detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Kapoor, S.S.; Ramamurthy, V.S.

    1986-01-01

    The present monograph is intended to treat the commonly used detectors in the field of nuclear physics covering important developments of the recent years. After a general introduction, a brief account of interaction of radiation with matter relevant to the processes in radiation detection is given in Chapter II. In addition to the ionization chamber, proportional counters and Geiger Mueller counters, several gas-filled detectors of advanced design such as those recently developed for heavy ion physics and other types of studies have been covered in Chapter III. Semiconductor detectors are dealt with in Chapter IV. The scintillation detectors which function by sensing the photons emitted by the luminescence process during the interaction of the impinging radiation with the scintillation detector medium are described in Chapter V. The topic of neutron detectors is covered in Chapter VI, as in this case the emphasis is more on the method of neutron detection rather than on detector type. Electronic instrumentation related to signal pulse processing dealt with in Chapter VII. The track etch detectors based on the visualization of the track of the impinging charge particle have also been briefly covered in the last chapter. The scope of this monograph is confined to detectors commonly used in low and medium energy nuclear physics research and applications of nuclear techniques. The monograph is intended for post-graduate students and those beginning to work with the radiation detectors. (author)

  13. Ethnographische Feldforschung in der Mathematik – oder – Ist eine Soziologie der Mathematik möglich?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mechthild Koreuber

    2001-07-01

    Full Text Available Die wissenschaftliche Disziplin Mathematik ist mit dem Nimbus des Objektiven und Entpersonalisierten versehen und scheint einer soziologischen Analyse nicht zugängig. Bettina Heintz fragt ausgehend von einer konstruktivistischen Wissenschaftssoziologie nach Gründen der epistemischen Besonderheit der Mathematik. Durch eine Verschiebung des Fokus vom Wissen auf das Handeln der Mathematiker und Mathematikerinnen gelingt es ihr, neue Einsichten in den Prozeß der Entstehung mathematischen Wissens zu gewinnen.

  14. Beam-dynamic effects at the CMS BRIL van der Meer scans

    CERN Document Server

    Babaev, Anton

    2017-01-01

    The CMS Beam Radiation Instrumentation and Luminosity Project (BRIL) is responsible for the simulation and measurement of luminosity, beam conditions and radiation fields in the CMS experiment. The project is engaged in operating and developing new detectors (luminometers), adequate for the experimental conditions associated with high values of instantaneous luminosity delivered by the CERN LHC. BRIL operates several detectors based on different physical principles and technologies. Precise and accurate measurements of the delivered luminosity is of paramount importance for the CMS physics program. The absolute calibration of luminosity is achieved by the van der Meer method, which is carried out under specially tailored conditions. This paper presents models used to simulate of beam-dynamic effects arising due to the electromagnetic interaction of colliding bunches. These effects include beam-beam deflection and dynamic-beta effect. Both effects are important to luminosity measurements and influence calibrat...

  15. Functional brain imaging - baric and clinical questions; Funktionelle Bildgebung in der Psychiatrie - Fragestellungen der Klinik und der Forschung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mager, T. [Psychiatrische Klinik und Poliklinik, Klinikum Innenstadt, Muenchen Univ. (Germany); Moeller, H.J. [Psychiatrische Klinik und Poliklinik, Klinikum Innenstadt, Muenchen Univ. (Germany)

    1997-06-01

    The advancing biological knowledge of disease processes plays a central part in the progress of modern psychiatry. An essential contribution comes from the functional and structural brain imaging techniques (CT, MRI, SPECT, PET). Their application is important for biological oriented research in psychiatry and there is also a growing relevance in clinical aspects. This development is taken into account by recent diagnostic classification systems in psychiatry. The capabilities and limitations of functional brain imaging in the context of research and clinic will be presented and discussed by examples and own investigations. (orig.) [Deutsch] Der Fortschritt in der Psychiatrie der letzten Jahre ist eng verknuepft mit neuen biologischen Erkenntnissen ueber Krankheitsprozesse. Einen wesentlichen Beitrag hierzu leistet die moderne funktionelle und strukturelle Bildgebung, deren Anwendung ein wichtiger Bestandteil biologischer Forschung ist und zunehmend auch an klinischer Bedeutung gewinnt. In den neuen Klassifikationssystemen der Psychiatrie wird diese Entwicklung beruecksichtigt. Moeglichkeiten und Grenzen funktioneller Bildgebung fuer die Psychiatrie werden mit Blick auf die Klinik und wissenschaftliche Fragestellungen im folgenden anhand von Beispielen und eigenen Untersuchungen skizziert und diskutiert. (orig.)

  16. Untersuchungen zur Morphologie und Systematik der Vögel, zugleich ein Beitrag zur Anatomie der Stützund Bewegungsorgane

    NARCIS (Netherlands)

    Fürbringer, Max

    1888-01-01

    Die im Vorhergehenden beschriebenen Aberrationen der Mm. cucullaris, serratus superficialis, pectoralis, biceps, latissimus dorsi und deltoides vertheilen sich vornehmlich: A. auf das Propatagium, B. auf das Metapatagium und C. auf die Haut und Fascie der Schulter, der Brust und des Rückens, soweit

  17. Detectors for Particle Radiation

    Science.gov (United States)

    Kleinknecht, Konrad

    1999-01-01

    This textbook provides a clear, concise and comprehensive review of the physical principles behind the devices used to detect charged particles and gamma rays, and the construction and performance of these many different types of detectors. Detectors for high-energy particles and radiation are used in many areas of science, especially particle physics and nuclear physics experiments, nuclear medicine, cosmic ray measurements, space sciences and geological exploration. This second edition includes all the latest developments in detector technology, including several new chapters covering micro-strip gas chambers, silicion strip detectors and CCDs, scintillating fibers, shower detectors using noble liquid gases, and compensating calorimeters for hadronic showers. This well-illustrated textbook contains examples from the many areas in science in which these detectors are used. It provides both a coursebook for students in physics, and a useful introduction for researchers in other fields.

  18. Silicon Telescope Detectors

    CERN Document Server

    Gurov, Yu B; Sandukovsky, V G; Yurkovski, J

    2005-01-01

    The results of research and development of special silicon detectors with a large active area ($> 8 cm^{2}$) for multilayer telescope spectrometers (fulfilled in the Laboratory of Nuclear Problems, JINR) are reviewed. The detector parameters are listed. The production of totally depleted surface barrier detectors (identifiers) operating under bias voltage two to three times higher than depletion voltage is described. The possibility of fabrication of lithium drifted counters with a very thin entrance window on the diffusion side of the detector (about 10--20 $\\mu$m) is shown. The detector fabrication technique has allowed minimizing detector dead regions without degradation of their spectroscopic characteristics and reliability during long time operation in charge particle beams.

  19. Physics of scintillation detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Novotny, R.

    1991-01-01

    The general concept of a radiation detector is based on three fundamental principles: sensitivity of the device to the radiation of interest which requires a large cross-section in the detector material, detector response function to the physical properties of the radiation. As an example, a scintillation detector for charged particles should allow to identify the charge of the particle, its kinetic energy and the time of impact combined with optimum resolutions. Optimum conversion of the detector response (like luminescence of a scintillator) into electronical signals for further processing. The following article will concentrate on the various aspects of the first two listed principles as far as they appear to be relevant for photon and charged particle detection using organic and inorganic scintillation detectors. (orig.)

  20. Untersuchung der Produktion charmhaltiger Mesonen in der Photon-Photon-Streuung mit dem OPAL-Experiment

    CERN Document Server

    Patt, Jochen

    2001-01-01

    Die Produktion von Charm-Quarks in der Photon-Photon-Streuung wird ueber den Nachweis charmhaltiger Mesonen untersucht. Die Arbeit basiert auf den Daten, die mit dem OPAL-Detektor am Elektron-Positron-Speicherring LEP am CERN in Genf in den Jahren von 1989 bis 1998 aufgenommen worden sind. Anhand des Charmonium-Zustandes Chi(c2) wird die Resonanzproduktion von Charm-Quarks untersucht und die Zwei-Photon-Breite des Chi(c2)-Mesons wird gemessen. Geladene D*-Mesonen werden zur Untersuchung der offenen Produktion von Charm-Quarks benutzt. Der Anteil des direkten und des einfach-aufgeloesten Produktionsmechanismus, differentielle D*-Wirkungsquerschnitte, der totale Charm-Wirkungsquerschnitt sowie die Charm-Strukturfunktion des Photons werden bestimmt.

  1. Walter van der Cruijsen / Walter van der Cruijsen ; interv. Tilman Baumgärtel

    Index Scriptorium Estoniae

    Cruijsen, Walter van der

    2006-01-01

    1997. a. Berliinis tehtud intervjuu hollandi maali, võrgu- ja installatsioonikunstniku Walter van der Cruijseniga (sünd. 1958), kes kuulub Euroopa ühe edukama 1990-ndatel loodud võrguprojekti De Digitale Stad Amsterdam loojate hulka

  2. History of infrared detectors

    Science.gov (United States)

    Rogalski, A.

    2012-09-01

    This paper overviews the history of infrared detector materials starting with Herschel's experiment with thermometer on February 11th, 1800. Infrared detectors are in general used to detect, image, and measure patterns of the thermal heat radiation which all objects emit. At the beginning, their development was connected with thermal detectors, such as thermocouples and bolometers, which are still used today and which are generally sensitive to all infrared wavelengths and operate at room temperature. The second kind of detectors, called the photon detectors, was mainly developed during the 20th Century to improve sensitivity and response time. These detectors have been extensively developed since the 1940's. Lead sulphide (PbS) was the first practical IR detector with sensitivity to infrared wavelengths up to ˜3 μm. After World War II infrared detector technology development was and continues to be primarily driven by military applications. Discovery of variable band gap HgCdTe ternary alloy by Lawson and co-workers in 1959 opened a new area in IR detector technology and has provided an unprecedented degree of freedom in infrared detector design. Many of these advances were transferred to IR astronomy from Departments of Defence research. Later on civilian applications of infrared technology are frequently called "dual-use technology applications." One should point out the growing utilisation of IR technologies in the civilian sphere based on the use of new materials and technologies, as well as the noticeable price decrease in these high cost technologies. In the last four decades different types of detectors are combined with electronic readouts to make detector focal plane arrays (FPAs). Development in FPA technology has revolutionized infrared imaging. Progress in integrated circuit design and fabrication techniques has resulted in continued rapid growth in the size and performance of these solid state arrays.

  3. The atlas detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Perrodo, P.

    2001-01-01

    The ATLAS detector, one of the two multi-purpose detectors at the Large Hadron Collider at CERN, is currently being built in order to meet the first proton-proton collisions in time. A description of the detector components will be given, corresponding to the most up to date design and status of construction, completed with test beam results and performances of the first serial modules. (author)

  4. Cherenkov water detector NEVOD

    Science.gov (United States)

    Petrukhin, A. A.

    2015-05-01

    A unique multipurpose Cherenkov water detector, the NEVOD facility, uses quasispherical measuring modules to explore all the basic components of cosmic rays on Earth's surface, including neutrinos. Currently, the experimental complex includes the Cherenkov water detector, a calibration telescope system, and a coordinate detector. This paper traces the basic development stages of NEVOD, examines research directions, presents the results obtained, including the search for the solution to the 'muon puzzle', and discusses possible future development prospects.

  5. Noble Gas Detectors

    CERN Document Server

    Aprile, Elena; Bolozdynya, Alexander I; Doke, Tadayoshi

    2006-01-01

    This book discusses the physical properties of noble fluids, operational principles of detectors based on these media, and the best technical solutions to the design of these detectors. Essential attention is given to detector technology: purification methods and monitoring of purity, information readout methods, electronics, detection of hard ultra-violet light emission, selection of materials, cryogenics etc.The book is mostly addressed to physicists and graduate students involved in the preparation of fundamental next generation experiments, nuclear engineers developing instrumentation

  6. Study on Silicon detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Gervino, G.; Boero, M.; Manfredotti, C.; Icardi, M.; Gabutti, A.; Bagnolatti, E.; Monticone, E.

    1990-01-01

    Prototypes of Silicon microstrip detectors and Silicon large area detectors (3x2 cm 2 ), realized directly by our group, either by ion implantation or by diffusion are presented. The physical detector characteristics and their performances determined by exposing them to different radioactive sources and the results of extensive tests on passivation, where new technological ways have been investigated, are discussed. The calculation of the different terms contributing to the total dark current is reported

  7. Construction of the Crystal Ball detector system and study of the helicity asymmetry in {gamma}p{yields}p{pi}{sup 0}{pi}{sup 0}; Aufbau des Crystal Ball-Detektorsystems und Untersuchung der Helizitaetsasymmetrie in {gamma} p {yields} p {pi}{sup 0} {pi}{sup 0}

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krambrich, D.

    2007-01-15

    Since spring 2004 the Crystal Ball Detector has been used for coincidence experiments probing the structure of the nucleons with real photons at the Mainzer Microtron. A major part of the commissioning, which was the first goal of this work, was the development and implementation of a new system for the Crystal Ball electronics. Components were designed or tested and, if necessary, modified to fit the experimental needs. After the commissioning, the set-up was then used successfully in several pion and eta production experiments for more than 2500 hours of beamtime. The second focus of this dissertation is the first measurement of the beam helicity asymmetry I{sup s}un in photoproduction of two neutral pions. The understanding of the excitation spectra of the nucleon requires experiments using polarised photons and/or polarised targets. Models based on different assumptions do reproduce the quantities measured without polarisation equally well but differ in the prediction of polarisation observables. The determination of more sensitive quantities is therefore mandatory. In contrast to single meson production, an observable appears in double pion production when using circularly polarized photons incident on an unpolarized target. This observable was determined as a function of energy and angle in the reactions {gamma} p {yields} p {pi}{sup 0} {pi}{sup 0} and in {gamma} p {yields} p {pi}{sup +} {pi}{sup -}. The results differ significantly from the model predictions. (orig.)

  8. The solenoidal detector collaboration silicon detector system

    International Nuclear Information System (INIS)

    Ziock, H.J.; Gamble, M.T.; Miller, W.O.; Palounek, A.P.T.; Thompson, T.C.

    1992-01-01

    Silicon tracking systems (STS) will be fundamental components of the tracking systems for both planned major SSC experiments. The STS is physically a small part of the central tracking system and the calorimeter of the detector being proposed by the Solenoidal Detector Collaboration (SDC). Despite its seemingly small size, it occupies a volume of more than 5 meters in length and 1 meter in diameter and is an order of magnitude larger than any silicon detector system previously built. The STS will consist of silicon microstrip detectors and possibly silicon pixel detectors. The other two components are an outer barrel tracker, which will consist of straw tubes or scintillating fibers; and an outer intermediate angle tracker, which will consist of gas microstrips. The components are designed to work as an integrated system. Each componenet has specific strengths, but is individually incapable of providing the overall performance required by the physics goals of the SSC. The large particle fluxes, the short times between beam crossing, the high channel count, and the required very high position measurement accuracy pose challenging problems that must be solved. Furthermore, to avoid degrading the measurements, the solutions must be achieved using only a minimal amount of material. An additional constraint is that only low-Z materials are allowed. If that were not difficlut enough, the solutions must also be affordable

  9. LHCb Detector Performance

    CERN Document Server

    Aaij, Roel; Adinolfi, Marco; Affolder, Anthony; Ajaltouni, Ziad; Akar, Simon; Albrecht, Johannes; Alessio, Federico; Alexander, Michael; Ali, Suvayu; Alkhazov, Georgy; Alvarez Cartelle, Paula; Alves Jr, Antonio Augusto; Amato, Sandra; Amerio, Silvia; Amhis, Yasmine; An, Liupan; Anderlini, Lucio; Anderson, Jonathan; Andreassen, Rolf; Andreotti, Mirco; Andrews, Jason; Appleby, Robert; Aquines Gutierrez, Osvaldo; Archilli, Flavio; Artamonov, Alexander; Artuso, Marina; Aslanides, Elie; Auriemma, Giulio; Baalouch, Marouen; Bachmann, Sebastian; Back, John; Badalov, Alexey; Baesso, Clarissa; Baldini, Wander; Barlow, Roger; Barschel, Colin; Barsuk, Sergey; Barter, William; Batozskaya, Varvara; Battista, Vincenzo; Bay, Aurelio; Beaucourt, Leo; Beddow, John; Bedeschi, Franco; Bediaga, Ignacio; Belogurov, Sergey; Belous, Konstantin; Belyaev, Ivan; Ben-Haim, Eli; Bencivenni, Giovanni; Benson, Sean; Benton, Jack; Berezhnoy, Alexander; Bernet, Roland; Bettler, Marc-Olivier; van Beuzekom, Martinus; Bien, Alexander; Bifani, Simone; Bird, Thomas; Bizzeti, Andrea; Bjørnstad, Pål Marius; Blake, Thomas; Blanc, Frédéric; Blouw, Johan; Blusk, Steven; Bocci, Valerio; Bondar, Alexander; Bondar, Nikolay; Bonivento, Walter; Borghi, Silvia; Borgia, Alessandra; Borsato, Martino; Bowcock, Themistocles; Bowen, Espen Eie; Bozzi, Concezio; Brambach, Tobias; Bressieux, Joël; Brett, David; Britsch, Markward; Britton, Thomas; Brodzicka, Jolanta; Brook, Nicholas; Brown, Henry; Bursche, Albert; Buytaert, Jan; Cadeddu, Sandro; Calabrese, Roberto; Calvi, Marta; Calvo Gomez, Miriam; Campana, Pierluigi; Campora Perez, Daniel; Carbone, Angelo; Carboni, Giovanni; Cardinale, Roberta; Cardini, Alessandro; Carson, Laurence; Carvalho Akiba, Kazuyoshi; Casse, Gianluigi; Cassina, Lorenzo; Castillo Garcia, Lucia; Cattaneo, Marco; Cauet, Christophe; Cenci, Riccardo; Charles, Matthew; Charpentier, Philippe; Chefdeville, Maximilien; Chen, Shanzhen; Cheung, Shu-Faye; Chiapolini, Nicola; Chrzaszcz, Marcin; Ciba, Krzystof; Cid Vidal, Xabier; Ciezarek, Gregory; Clarke, Peter; Clemencic, Marco; Cliff, Harry; Closier, Joel; Coco, Victor; Cogan, Julien; Cogneras, Eric; Cogoni, Violetta; Cojocariu, Lucian; Collazuol, Gianmaria; Collins, Paula; Comerma-Montells, Albert; Contu, Andrea; Cook, Andrew; Coombes, Matthew; Coquereau, Samuel; Corti, Gloria; Corvo, Marco; Counts, Ian; Couturier, Benjamin; Cowan, Greig; Craik, Daniel Charles; Crocombe, Andrew; Cruz Torres, Melissa Maria; Cunliffe, Samuel; Currie, Robert; D'Ambrosio, Carmelo; Dalseno, Jeremy; David, Pascal; David, Pieter; Davis, Adam; De Bruyn, Kristof; De Capua, Stefano; De Cian, Michel; De Miranda, Jussara; De Paula, Leandro; De Silva, Weeraddana; De Simone, Patrizia; Decamp, Daniel; Deckenhoff, Mirko; Del Buono, Luigi; Déléage, Nicolas; Derkach, Denis; Deschamps, Olivier; Dettori, Francesco; Di Canto, Angelo; Dijkstra, Hans; Donleavy, Stephanie; Dordei, Francesca; Dorigo, Mirco; Dosil Suárez, Alvaro; Dossett, David; Dovbnya, Anatoliy; Dreimanis, Karlis; Dujany, Giulio; Dupertuis, Frederic; Durante, Paolo; Dzhelyadin, Rustem; Dziurda, Agnieszka; Dzyuba, Alexey; Easo, Sajan; Egede, Ulrik; Egorychev, Victor; Eidelman, Semen; Eisenhardt, Stephan; Eitschberger, Ulrich; Ekelhof, Robert; Eklund, Lars; El Rifai, Ibrahim; Elsasser, Christian; Ely, Scott; Esen, Sevda; Evans, Hannah Mary; Evans, Timothy; Falabella, Antonio; Färber, Christian; Farinelli, Chiara; Farley, Nathanael; Farry, Stephen; Fay, Robert; Ferguson, Dianne; Fernandez Albor, Victor; Ferreira Rodrigues, Fernando; Ferro-Luzzi, Massimiliano; Filippov, Sergey; Fiore, Marco; Fiorini, Massimiliano; Firlej, Miroslaw; Fitzpatrick, Conor; Fiutowski, Tomasz; Fol, Philip; Fontana, Marianna; Fontanelli, Flavio; Forty, Roger; Francisco, Oscar; Frank, Markus; Frei, Christoph; Frosini, Maddalena; Fu, Jinlin; Furfaro, Emiliano; Gallas Torreira, Abraham; Galli, Domenico; Gallorini, Stefano; Gambetta, Silvia; Gandelman, Miriam; Gandini, Paolo; Gao, Yuanning; García Pardiñas, Julián; Garofoli, Justin; Garra Tico, Jordi; Garrido, Lluis; Gascon, David; Gaspar, Clara; Gauld, Rhorry; Gavardi, Laura; Geraci, Angelo; Gersabeck, Evelina; Gersabeck, Marco; Gershon, Timothy; Ghez, Philippe; Gianelle, Alessio; Gianì, Sebastiana; Gibson, Valerie; Giubega, Lavinia-Helena; Gligorov, V.V.; Göbel, Carla; Golubkov, Dmitry; Golutvin, Andrey; Gomes, Alvaro; Gotti, Claudio; Grabalosa Gándara, Marc; Graciani Diaz, Ricardo; Granado Cardoso, Luis Alberto; Graugés, Eugeni; Graverini, Elena; Graziani, Giacomo; Grecu, Alexandru; Greening, Edward; Gregson, Sam; Griffith, Peter; Grillo, Lucia; Grünberg, Oliver; Gui, Bin; Gushchin, Evgeny; Guz, Yury; Gys, Thierry; Hadjivasiliou, Christos; Haefeli, Guido; Haen, Christophe; Haines, Susan; Hall, Samuel; Hamilton, Brian; Hampson, Thomas; Han, Xiaoxue; Hansmann-Menzemer, Stephanie; Harnew, Neville; Harnew, Samuel; Harrison, Jonathan; He, Jibo; Head, Timothy; Heijne, Veerle; Hennessy, Karol; Henrard, Pierre; Henry, Louis; Hernando Morata, Jose Angel; van Herwijnen, Eric; Heß, Miriam; Hicheur, Adlène; Hill, Donal; Hoballah, Mostafa; Hombach, Christoph; Hulsbergen, Wouter; Hunt, Philip; Hussain, Nazim; Hutchcroft, David; Hynds, Daniel; Idzik, Marek; Ilten, Philip; Jacobsson, Richard; Jaeger, Andreas; Jalocha, Pawel; Jans, Eddy; Jaton, Pierre; Jawahery, Abolhassan; Jing, Fanfan; John, Malcolm; Johnson, Daniel; Jones, Christopher; Joram, Christian; Jost, Beat; Jurik, Nathan; Kandybei, Sergii; Kanso, Walaa; Karacson, Matthias; Karbach, Moritz; Karodia, Sarah; Kelsey, Matthew; Kenyon, Ian; Ketel, Tjeerd; Khanji, Basem; Khurewathanakul, Chitsanu; Klaver, Suzanne; Klimaszewski, Konrad; Kochebina, Olga; Kolpin, Michael; Komarov, Ilya; Koopman, Rose; Koppenburg, Patrick; Korolev, Mikhail; Kozlinskiy, Alexandr; Kravchuk, Leonid; Kreplin, Katharina; Kreps, Michal; Krocker, Georg; Krokovny, Pavel; Kruse, Florian; Kucewicz, Wojciech; Kucharczyk, Marcin; Kudryavtsev, Vasily; Kurek, Krzysztof; Kvaratskheliya, Tengiz; La Thi, Viet Nga; Lacarrere, Daniel; Lafferty, George; Lai, Adriano; Lambert, Dean; Lambert, Robert W; Lanfranchi, Gaia; Langenbruch, Christoph; Langhans, Benedikt; Latham, Thomas; Lazzeroni, Cristina; Le Gac, Renaud; van Leerdam, Jeroen; Lees, Jean-Pierre; Lefèvre, Regis; Leflat, Alexander; Lefrançois, Jacques; Leo, Sabato; Leroy, Olivier; Lesiak, Tadeusz; Leverington, Blake; Li, Yiming; Likhomanenko, Tatiana; Liles, Myfanwy; Lindner, Rolf; Linn, Christian; Lionetto, Federica; Liu, Bo; Lohn, Stefan; Longstaff, Iain; Lopes, Jose; Lopez-March, Neus; Lowdon, Peter; Lucchesi, Donatella; Luo, Haofei; Lupato, Anna; Luppi, Eleonora; Lupton, Oliver; Machefert, Frederic; Machikhiliyan, Irina V; Maciuc, Florin; Maev, Oleg; Malde, Sneha; Malinin, Alexander; Manca, Giulia; Mancinelli, Giampiero; Mapelli, Alessandro; Maratas, Jan; Marchand, Jean François; Marconi, Umberto; Marin Benito, Carla; Marino, Pietro; Märki, Raphael; Marks, Jörg; Martellotti, Giuseppe; Martens, Aurelien; Martín Sánchez, Alexandra; Martinelli, Maurizio; Martinez Santos, Diego; Martinez Vidal, Fernando; Martins Tostes, Danielle; Massafferri, André; Matev, Rosen; Mathe, Zoltan; Matteuzzi, Clara; Mazurov, Alexander; McCann, Michael; McCarthy, James; McNab, Andrew; McNulty, Ronan; McSkelly, Ben; Meadows, Brian; Meier, Frank; Meissner, Marco; Merk, Marcel; Milanes, Diego Alejandro; Minard, Marie-Noelle; Moggi, Niccolò; Molina Rodriguez, Josue; Monteil, Stephane; Morandin, Mauro; Morawski, Piotr; Mordà, Alessandro; Morello, Michael Joseph; Moron, Jakub; Morris, Adam Benjamin; Mountain, Raymond; Muheim, Franz; Müller, Katharina; Mussini, Manuel; Muster, Bastien; Naik, Paras; Nakada, Tatsuya; Nandakumar, Raja; Nasteva, Irina; Needham, Matthew; Neri, Nicola; Neubert, Sebastian; Neufeld, Niko; Neuner, Max; Nguyen, Anh Duc; Nguyen, Thi-Dung; Nguyen-Mau, Chung; Nicol, Michelle; Niess, Valentin; Niet, Ramon; Nikitin, Nikolay; Nikodem, Thomas; Novoselov, Alexey; O'Hanlon, Daniel Patrick; Oblakowska-Mucha, Agnieszka; Obraztsov, Vladimir; Oggero, Serena; Ogilvy, Stephen; Okhrimenko, Oleksandr; Oldeman, Rudolf; Onderwater, Gerco; Orlandea, Marius; Otalora Goicochea, Juan Martin; Owen, Patrick; Oyanguren, Maria Arantza; Pal, Bilas Kanti; Palano, Antimo; Palombo, Fernando; Palutan, Matteo; Panman, Jacob; Papanestis, Antonios; Pappagallo, Marco; Pappalardo, Luciano; Parkes, Christopher; Parkinson, Christopher John; Passaleva, Giovanni; Patel, Girish; Patel, Mitesh; Patrignani, Claudia; Pearce, Alex; Pellegrino, Antonio; Penso, Gianni; Pepe Altarelli, Monica; Perazzini, Stefano; Perret, Pascal; Perrin-Terrin, Mathieu; Pescatore, Luca; Pesen, Erhan; Pessina, Gianluigi; Petridis, Konstantin; Petrolini, Alessandro; Picatoste Olloqui, Eduardo; Pietrzyk, Boleslaw; Pilař, Tomas; Pinci, Davide; Pistone, Alessandro; Playfer, Stephen; Plo Casasus, Maximo; Polci, Francesco; Poluektov, Anton; Polyakov, Ivan; Polycarpo, Erica; Popov, Alexander; Popov, Dmitry; Popovici, Bogdan; Potterat, Cédric; Price, Eugenia; Price, Joseph David; Prisciandaro, Jessica; Pritchard, Adrian; Prouve, Claire; Pugatch, Valery; Puig Navarro, Albert; Punzi, Giovanni; Qian, Wenbin; Rachwal, Bartolomiej; Rademacker, Jonas; Rakotomiaramanana, Barinjaka; Rama, Matteo; Rangel, Murilo; Raniuk, Iurii; Rauschmayr, Nathalie; Raven, Gerhard; Redi, Federico; Reichert, Stefanie; Reid, Matthew; dos Reis, Alberto; Ricciardi, Stefania; Richards, Sophie; Rihl, Mariana; Rinnert, Kurt; Rives Molina, Vincente; Robbe, Patrick; Rodrigues, Ana Barbara; Rodrigues, Eduardo; Rodriguez Perez, Pablo; Roiser, Stefan; Romanovsky, Vladimir; Romero Vidal, Antonio; Rotondo, Marcello; Rouvinet, Julien; Ruf, Thomas; Ruiz, Hugo; Ruiz Valls, Pablo; Saborido Silva, Juan Jose; Sagidova, Naylya; Sail, Paul; Saitta, Biagio; Salustino Guimaraes, Valdir; Sanchez Mayordomo, Carlos; Sanmartin Sedes, Brais; Santacesaria, Roberta; Santamarina Rios, Cibran; Santovetti, Emanuele; Sarti, Alessio; Satriano, Celestina; Satta, Alessia; Saunders, Daniel Martin; Savrina, Darya; Schiller, Manuel; Schindler, Heinrich; Schlupp, Maximilian; Schmelling, Michael; Schmidt, Burkhard; Schneider, Olivier; Schopper, Andreas; Schune, Marie Helene; Schwemmer, Rainer; Sciascia, Barbara; Sciubba, Adalberto; Semennikov, Alexander; Sepp, Indrek; Serra, Nicola; Serrano, Justine; Sestini, Lorenzo; Seyfert, Paul; Shapkin, Mikhail; Shapoval, Illya; Shcheglov, Yury; Shears, Tara; Shekhtman, Lev; Shevchenko, Vladimir; Shires, Alexander; Silva Coutinho, Rafael; Simi, Gabriele; Sirendi, Marek; Skidmore, Nicola; Skillicorn, Ian; Skwarnicki, Tomasz; Smith, Anthony; Smith, Edmund; Smith, Eluned; Smith, Jackson; Smith, Mark; Snoek, Hella; Sokoloff, Michael; Soler, Paul; Soomro, Fatima; Souza, Daniel; Souza De Paula, Bruno; Spaan, Bernhard; Sparkes, Ailsa; Spradlin, Patrick; Sridharan, Srikanth; Stagni, Federico; Stahl, Marian; Stahl, Sascha; Steinkamp, Olaf; Stenyakin, Oleg; Stevenson, Scott; Stoica, Sabin; Stone, Sheldon; Storaci, Barbara; Stracka, Simone; Straticiuc, Mihai; Straumann, Ulrich; Stroili, Roberto; Subbiah, Vijay Kartik; Sun, Liang; Sutcliffe, William; Swientek, Krzysztof; Swientek, Stefan; Syropoulos, Vasileios; Szczekowski, Marek; Szczypka, Paul; Szumlak, Tomasz; T'Jampens, Stephane; Teklishyn, Maksym; Tellarini, Giulia; Teubert, Frederic; Thomas, Christopher; Thomas, Eric; van Tilburg, Jeroen; Tisserand, Vincent; Tobin, Mark; Tolk, Siim; Tomassetti, Luca; Tonelli, Diego; Topp-Joergensen, Stig; Torr, Nicholas; Tournefier, Edwige; Tourneur, Stephane; Tran, Minh Tâm; Tresch, Marco; Tsaregorodtsev, Andrei; Tsopelas, Panagiotis; Tuning, Niels; Ubeda Garcia, Mario; Ukleja, Artur; Ustyuzhanin, Andrey; Uwer, Ulrich; Vacca, Claudia; Vagnoni, Vincenzo; Valenti, Giovanni; Vallier, Alexis; Vazquez Gomez, Ricardo; Vazquez Regueiro, Pablo; Vázquez Sierra, Carlos; Vecchi, Stefania; Velthuis, Jaap; Veltri, Michele; Veneziano, Giovanni; Vesterinen, Mika; Viaud, Benoit; Vieira, Daniel; Vieites Diaz, Maria; Vilasis-Cardona, Xavier; Vollhardt, Achim; Volyanskyy, Dmytro; Voong, David; Vorobyev, Alexey; Vorobyev, Vitaly; Voß, Christian; de Vries, Jacco; Waldi, Roland; Wallace, Charlotte; Wallace, Ronan; Walsh, John; Wandernoth, Sebastian; Wang, Jianchun; Ward, David; Watson, Nigel; Websdale, David; Whitehead, Mark; Wicht, Jean; Wiedner, Dirk; Wilkinson, Guy; Williams, Matthew; Williams, Mike; Wilschut, Hans; Wilson, Fergus; Wimberley, Jack; Wishahi, Julian; Wislicki, Wojciech; Witek, Mariusz; Wormser, Guy; Wotton, Stephen; Wright, Simon; Wyllie, Kenneth; Xie, Yuehong; Xing, Zhou; Xu, Zhirui; Yang, Zhenwei; Yuan, Xuhao; Yushchenko, Oleg; Zangoli, Maria; Zavertyaev, Mikhail; Zhang, Liming; Zhang, Wen Chao; Zhang, Yanxi; Zhelezov, Alexey; Zhokhov, Anatoly; Zhong, Liang; Zvyagin, Alexander

    2015-03-05

    The LHCb detector is a forward spectrometer at the Large Hadron Collider (LHC) at CERN. The experiment is designed for precision measurements of CP violation and rare decays of beauty and charm hadrons. In this paper the performance of the various LHCb sub-detectors and the trigger system are described, using data taken from 2010 to 2012. It is shown that the design criteria of the experiment have been met. The excellent performance of the detector has allowed the LHCb collaboration to publish a wide range of physics results, demonstrating LHCb's unique role, both as a heavy flavour experiment and as a general purpose detector in the forward region.

  10. ALFA Detector Control System

    CERN Document Server

    Oleiro Seabra, Luis Filipe; The ATLAS collaboration

    2015-01-01

    ALFA (Absolute Luminosity For ATLAS) is one of the sub-detectors of ATLAS (A Toroidal LHC Apparatus). The ALFA system is composed by four stations installed in the LHC tunnel 240 m away from the ATLAS interaction point. Each station has a vacuum and ventilation system, movement control and all the required electronics for signal processing. The Detector Control System (DCS) provides control and monitoring of several components and ensures the safe operation of the detector contributing to good Data Quality. This paper describes the ALFA DCS system including a detector overview, operation aspects and hardware control through a SCADA system, WinCC OA.

  11. ALFA Detector Control System

    CERN Document Server

    Oleiro Seabra, Luis Filipe; The ATLAS collaboration

    2015-01-01

    ALFA (Absolute Luminosity For ATLAS) is one of the sub-detectors of ATLAS/LHC. The ALFA system is composed by two stations installed in the LHC tunnel 240 m away from each side of the ATLAS interaction point. Each station has a vacuum and ventilation system, movement control and all the required electronic for signal processing. The Detector Control System (DCS) provides control and monitoring of several components and ensures the safe operation of the detector contributing to good Data Quality. This paper describes the ALFA DCS system including a detector overview, operation aspects and hardware control through a SCADA system, WinCC OA.

  12. The LHC detector challenge

    CERN Document Server

    Virdee, Tejinder S

    2004-01-01

    The Large Hadron Collider (LHC) from CERN, scheduled to come online in 2007, is a multi-TeV proton-proton collider with vast detectors. Two of the more significant detectors for LHC are ATLAS and CMS. Currently, both detectors are more than 65% complete in terms of financial commitment, and the experiments are being assembled at an increasing pace. ATLAS is being built directly in its underground cavern, whereas CMS is being assembled above ground. When completed, both detectors will aid researchers in determining what lies at the high-energy frontier, in particular the mechanism by which particles attain mass. (Edited abstract).

  13. Smartes System für die Energiewende - der Übertragungsnetzbetreiber in der digitalen Zukunft

    Science.gov (United States)

    Pflaum, Rainer; Egeler, Tobias

    Die Übertragungsnetze stellen eine zuverlässige Versorgung von Haushalt, Gewerbe und Industrie mit elektrischer Energie sicher und sind damit Grundlage einer modernen Wirtschaft und Gesellschaft. Die mittlerweile unumkehrbaren Entwicklungen der nationalen und europäischen Energiewende stellen den Übertragungsnetzbetreiber in seinen Kernaufgaben, dem Bau und Betrieb von Netzen, dem Markt- und Netzzugang und der Integration der erneuerbaren Energien vor neue und große Herausforderungen. Verbrauchsnahe dezentrale Erzeugung wie verbrauchsferne zentrale Erzeugung muss im Sinne der Gewährleistung der Systemstabilität gemanagt und in Einklang mit dem Verbrauch gebracht werden. Erneuerbare Energien müssen zudem in einem solchen System ihren Beitrag zur System- und Marktintegration leisten. All das erfordert mehr Daten, um in einem Gesamtsystem dynamische Reaktionsmöglichkeiten gewährleisten zu können. Erst die "Digitalisierung" schafft dabei die notwendigen Voraussetzungen die Komplexität zu stemmen. Die Digitalisierung stellt daher ein Kernelement dieses Wandels des Übertragungsnetzbetreibers dar, die einerseits mit zum Entstehen der neuen Herausforderungen beiträgt, andererseits aber auch hilft Werkzeuge bereitzustellen, diesen Herausforderungen zu begegnen. Im folgenden Beitrag wird aufgezeigt, wie die Digitalisierung die Aufgaben und Instrumente des Übertragungsnetzbetreibers verändern. Ausgehend von den heutigen Aufgaben eines Übertragungsnetzbetreibers und dem gültigen Rechtsrahmen werden unter dem Begriff "Notwendiges Set für morgen" smarte Elemente und Werkzeuge beschrieben, die bereits heute im Einsatz sind oder in den nächsten Jahren notwendig werden. Im Anschluss erfolgt anhand einiger Beispiele aus unterschiedlichen Bereichen eine Konkretisierung der Einsatzzwecke der Digitalisierung beim Übertragungsnetzbetreiber. Ein kurzer Ausblick mit Fokus auf den weiteren Veränderungsprozess rundet den Beitrag ab.

  14. Der Süßwasser-Reservoireffekt in der 14C-Datierung

    DEFF Research Database (Denmark)

    Philippsen, Bente

    Der Süßwasser-Reservoireffekt kann dafür sorgen, dass Proben, die aus einem Süßwassersystem stammen, bei der 14C-Datierung einige hundert bis tausend Jahre "zu alt" erscheinen. Dies gilt zB auch für Knochen von Menschen, die viel Süßwasserfisch gegessen haben, oder für Speisekrusten auf Keramik...

  15. „Nach der Genderforschung ist vor der Genderforschung“ – oder?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Barbara Scholand

    2008-11-01

    Full Text Available Der Frage, ob die Kategorie ‚Gender‘ ausgedient hat oder weiter ertragreich genutzt werden kann, stellen sich die Autorinnen und Autoren des Bandes in einem von Erziehungswissenschaftler/-innen veranstalteten „Interdisziplinären Gespräch“. Eine Bestandsaufnahme der feministischen Theoriebildung wird vorgenommen und – durchaus vorhandene – neue Perspektiven werden aufgezeigt und diskutiert. Ein spezifisch erziehungswissenschaftliches Profil im Kontrast zu den Beiträgen aus Soziologie, Philosophie, Politikwissenschaft und Geschichte wird allerdings nicht deutlich.

  16. Messung der Respirationsverschiebung intraabdominaler Organe am Beispiel der Leber unter maschineller Ventilation

    OpenAIRE

    Olbrich, Bernhard

    2008-01-01

    Ziel dieser Arbeit ist es, die Bewegung intraabominaler Organe am Beispiel der Leber unter den Bedingungen maschineller Beatmung zu quantifizieren. Ein Messverfahren mit Hilfe eines elektromagnetischen Trackingsystems, wurde hierzu im Tierversuch neu entwickelt. Im Anschluss wurden die Messdaten mit Hilfe einer Explorativen Datenanalyse, validiert und ein einfaches Modell entwickelt, das die virtuelle Kompensation der Atemverschiebung ermöglicht. Zusätzlich wird eine praktische Anwendungsmögl...

  17. Grønt regnskab for boligområder

    DEFF Research Database (Denmark)

    Jensen, O.M.

    Grønne regnskaber har vundet indpas i virksomheder, kommuner og boligområder. Med denne rapport foreligger der en model og en metode for opstilling af et grønt regnskab, der kan anvendes på alle typer af boliger, boligbebyggelser og boligområder. Et tilhørende regneark kan hjemtages på SBI´s hjem......´s hjemmeside 'www.sbi.dk', eller det kan opstilles ved hjælp af anvisningerne i rapporten. Rapporten henvender sig til alle, der arbejder med energiledelse, boligforvaltning, økologisk boligbyggeri, byfornyelse, miljødebat og Agenda 21-arbejde....

  18. Der kluge Spieler und die Ethik des Computerspielens

    OpenAIRE

    Wunderlich, Ralf

    2012-01-01

    Der kluge Spieler und die Ethik des Computerspielens“ ist eine moralphilosophische Analyse der sogenannten „Killerspiel-Diskussion“. Als Aufhänger dient der Amoklauf von Winnenden, in dessen Nachgang Diskussionen über Computerspiele, speziell solche mit gewalthaltigem Inhalt, aufkamen. In der öffentlichen Meinung wird häufig davon ausgegangen, dass das Spielen solcher Computerspiele auch in der Realität zu gewalttätigem Verhalten führt. Einige Politiker stellen diese Spiele sogar mit Kinderp...

  19. Synopsis der Gattung Rhizogonium (Musci, Rhizogoniaceae)

    OpenAIRE

    Frahm, Jan-Peter; Borchardt, Peter; Schramm, Michaell; Sonntag, Matthias

    2013-01-01

    All species of rhe genus Rhizogonium are keyed out, described and illustrated. Rhizogonium sublimbatum Crum is regarded as synonymous with Rh. novae-hollandiae. Alle Arten der Gattung Rhizogonium werden ausgeschlüsselt, beschrieben und illustriert und mit einem Schlüssel. Rh. sublimbatum Crum wird als synonym von Rh. novaehollandiae angesehen.

  20. Handlung und Kommunikation als Grundbegriffe der Soziologie

    NARCIS (Netherlands)

    Martens, W.P.M.; Albert, H.; Greshoff, R.; Schützeichel, R.

    2010-01-01

    Handlung und Kommunikation gelten in der Soziologie manchmal als alternative, konkurrierende Grundbegriffe für die Beschreibung und Erklärung sozialer Zusammenhänge (siehe u.a. Luhmann 1984; 1990; Schneider 1994; Stichweh 2000; Greshoff 1999; Schwinn 2001; Albert et. al. 2003). Eine Soziologie,

  1. Jenseits der Beschwichtigungen: Lokale Integrationspolitik in Rotterdam

    NARCIS (Netherlands)

    E. Snel (Erik)

    2009-01-01

    textabstractEinleitung In den Jahren um die Jahrtausendwende steckte die Stadt Rotterdam in einer nicht zu übersehenden Krise. Oder, wie der Rotterdamer Bürgermeister Opstelten die prekäre Situation seiner Stadt kurz nach seinem Amtsantritt zusammenfasste: Rotterdam führt die ‚falschen Listen‘ an.

  2. Arkitektur der bevæger

    DEFF Research Database (Denmark)

    Kural, René

    2008-01-01

    Supermarked, klatreklub, hotel, kontor, moské, bolig, restaurant, arbejdsformidling, diskotek, galleri eller koncertsal? Mulighederne er mange, når man besøger de mange lande omkring Danmark, der har taget folkekirker ud af brug og indrettet dem til andre formål. Herhjemme skal vi først nu til at...

  3. Molecule Matters van der Waals Molecules

    Indian Academy of Sciences (India)

    Home; Journals; Resonance – Journal of Science Education; Volume 15; Issue 7. Molecule Matters van der Waals Molecules - Rg•••HF Complexes are Debye Molecules! E Arunan. Feature Article Volume 15 Issue 7 July 2010 pp 667-674. Fulltext. Click here to view fulltext PDF. Permanent link:

  4. Feminist i nye klæder

    DEFF Research Database (Denmark)

    Simonsen, Dorthe Gert

    1997-01-01

    Historie, Kønskonstruktioner, hverdags-misogyni og feminisme i akademia. Når man taler om feminisme, eller som feminist, taler man ind i et rum, der allerede er fyldt. Den kollektive viden om feminisme er fordomsfuld, og feminster har forsømt at forhandle med eller at forholde sig til de negative...

  5. Sound Art. Klang als Medium der Kunst

    DEFF Research Database (Denmark)

    Forskningsformidling på udstilling om lydkunst på ZKM i Karlsruhe. Lavet i samarbejde med Mats Lindström, leder af elektronmusikstudiet EMS (Stockholm). Udstillingen er en del af Morten Søndergaards (AAU) præsentation af skandinavisk lydkunst under titlen 'Unheard Avantgarde', der igen er en del ...... den store udstilling 'Sound as a Medium of Art'....

  6. Cluster ions and van der Waals molecules

    CERN Document Server

    Smirnov, Boris M

    1992-01-01

    This review discusses current ideas in the physics and chemistry of cluster ions and Van der Waals molecules as well as presenting numerical data on their parameters and the processes involving them. It is also a detailed reference on basic data relating to many species.

  7. Das halbwegs Soziale: Eine kritik der Vernetzungskultur

    NARCIS (Netherlands)

    Lovink, G.

    2012-01-01

    Während die meisten Facebook-User noch mit Freund-Werden, »Liken« und Kommentieren beschäftigt sind, ist es an der Zeit, auch die Konsequenzen unserer informationsübersättigten Lebensweise zu betrachten. Warum machen wir so fleißig bei den sozialen Netzwerken mit? Und wie hängt unsere Fixierung auf

  8. Der Stakeholderdialog zwischen Regulierung und Rhetorik

    DEFF Research Database (Denmark)

    Pedersen, Anne Grethe Julius

    2011-01-01

    Med udgangspunkt i rammebetingelserne for årsrapporter, bl.a. corporate governance retningslinjer, undersøges det, hvorvidt og hvordan tyske og danske kemiske virksomheder præsenterer sig selv som dialogorienterede i deres årsrapporter. Der gøres desuden opmærksom på dilemmaer og uudnyttede...

  9. D.E.R. 91 main facts

    International Nuclear Information System (INIS)

    Schmidt, N.

    1991-01-01

    This report presents the main facts of the studies carried out by the Direction des Etudes et Recherches (DER) of Electricite de France: New applications of electricity, classical and nuclear thermal power plants, electrical equipment, environment protection, network analysis, information and informatic equipment

  10. Zum Stand und den Perspektiven der allgemeinsprachlichen ...

    African Journals Online (AJOL)

    Mev. R.B. Ruthven

    so dass man nicht weiß, wie die Aktualität der gegenwärtigen slowenischen ...... zu wa23 in Abb. 1 gehören; Abkürzungen: A. = ABSTRAKTE; H = HIERAR-. CHISCHE ...... Ulrich, Stefan Evert, Egbert Lehmann und Christian Rohrer (Hrsg.).

  11. SPiDer: Smart Pill Dispenser

    OpenAIRE

    Moreno Vázquez, Jonatan

    2013-01-01

    Aquest projecte proposa el sistema SPiDer el qual te l'objectiu d'assistir a la gent gran en el procés de medicar-se evitant els problemes associats amb la baixa adherència existent actualment amb els calendaris farmacològics receptats pels doctors.

  12. Strain engineering of van der Waals heterostructures

    NARCIS (Netherlands)

    Vermeulen, Paul A.; Mulder, Jefta; Momand, Jamo; Kooi, Bart J.

    2018-01-01

    Modifying the strain state of solids allows control over a plethora of functional properties. The weak interlayer bonding in van der Waals (vdWaals) materials such as graphene, hBN, MoS2, and Bi2Te3 might seem to exclude strain engineering, since strain would immediately relax at the vdWaals

  13. D.E.R. 92 - Main facts

    International Nuclear Information System (INIS)

    1992-01-01

    This report presents the main facts of the studies carried out by the Direction des Etudes et Recherches (DER) of Electricite de France: new applications of electricity, classical and nuclear thermal power plants, electrical equipment, environment protection, network analysis, information and informatic equipment

  14. Van der Waals and Molecular Science

    International Nuclear Information System (INIS)

    Kox, A J

    1997-01-01

    For many years it has been a source of amazement to scientists and historians of science that no serious scientific biography of J D van der Waals existed. When, more than ten years ago, I became engaged in a correspondence with the Russian historian of science B E Yavelow on the topic of van der Waals, whose biography he was writing, I was both pleased and a bit puzzled. It was clear that Yavelow had not done any archival research in the Netherlands himself, yet he was intimately familiar with many obscure facts from the life of van der Waals. Naturally, I was very curious to see the end result, which appeared in 1985, but although the Amsterdam University Library obtained a copy, my limited knowledge of Russian kept me from forming a judgement on the book. Finally, after more than ten years, an English edition has appeared. The two original Russian authors have joined forces with the well known scientist J S Rowlinson (who earlier edited an English translation of van der Waals's dissertation) to produce a revised and enlarged English version of the Russian original. Now that I have finally been able to study this work, I must admit to being much impressed. Both the life and the work of van der Waals are dealt with in an exemplary way: the authors' command of primary and secondary sources is impressive, as is their understanding of the Dutch social and educational circumstances in the last century. Teaching and research at the newly-founded University of Amsterdam, as well as activities in the Academy of Sciences, are discussed in great and interesting detail. Van der Waals's education and rise from a simple teacher to one of the foremost theoretical physicists in Europe teaches us much about his personality as well as about the opportunities offered by the Dutch educational system. In their discussion of the development of van der Waals's ideas and their impact (including an interesting chapter on the reception in Russia) the authors are not afraid to go into

  15. Tumors of peripheral nerves; Tumoren der peripheren Nerven

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ho, Michael [Universitaetsklinikum Zuerich, Institut fuer Diagnostische Radiologie, Zuerich (Switzerland); Lutz, Amelie M. [Stanford University School of Medicine, Department of Radiology, Stanford, CA (United States)

    2017-03-15

    Differentiation between malignant and benign tumors of peripheral nerves in the early stages is challenging; however, due to the unfavorable prognosis of malignant tumors early identification is required. To show the possibilities for detection, differential diagnosis and clinical management of peripheral nerve tumors by imaging appearance in magnetic resonance (MR) neurography. Review of current literature available in PubMed and MEDLINE, supplemented by the authors' own observations in clinical practice. Although not pathognomonic, several imaging features have been reported for a differentiation between distinct peripheral nerve tumors. The use of MR neurography enables detection and initial differential diagnosis in tumors of peripheral nerves. Furthermore, it plays an important role in clinical follow-up, targeted biopsy and surgical planning. (orig.) [German] Die Unterscheidung zwischen malignen und benignen Tumoren der peripheren Nerven ist im initialen Stadium schwierig. Die Frueherkennung der malignen Tumoren ist aufgrund ihrer unguenstigen Prognose jedoch wichtig. Moeglichkeiten der MR-Neurographie zur Detektion, Artdiagnostik und klinischem Management von Tumoren der peripheren Nerven anhand bildmorphologischer Charakteristika. Zusammenschau der Studienlage mittels PubMed- bzw. MEDLINE-Recherche. Zusaetzlich Darlegung teils unveroeffentlichter Erkenntnisse aus der eigenen klinischen Beobachtung. Wenn auch nicht pathognomonisch, existieren verschiedene Bildgebungszeichen zur moeglichen Unterscheidung verschiedener Tumoren der peripheren Nerven. Die MR-Neurographie ist ein geeignetes bildgebendes Verfahren zur Detektion und ersten Differenzialdiagnose von Tumoren der peripheren Nerven. Zudem kommt ihr besondere Bedeutung bei der Verlaufskontrolle, der gezielten Biopsie und der operativen Planung zu. (orig.)

  16. Analytische Betrachtung des Quantisierungsfehlers bei grundlegenden Rechenoperationen der digitalen Signalverarbeitung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    W. Schlecker

    2005-01-01

    Full Text Available Bei der Realisierung digitaler Schaltungen mit einem ASIC oder FPGA kann die Wortbreite der Berechnungen frei gewählt werden. Um die Fläche bzw. die benötigte Hardware zu minimieren, wird versucht, die Berechnungen mit minimaler Wortbreite zu implementieren. Dabei muss jedoch das Quantisierungsrauschen, das durch das Beschränken der Wortbreite entsteht, berücksichtigt werden. Häufig wird hierzu eine worst-case Abschätzung des Fehlers gemacht oder mit Simulationen die benötigte Wortbreite bestimmt. Der vorliegende Beitrag betrachtet die Auswirkungen der Quantisierung analytisch. Dabei wird von gleichverteilten Eingangssignalen ausgegangen. Es wird das Quantisierungsrauschen in Abhängigkeit von der Eingangs- und Ausgangswortbreite bei der Multiplikation und beim Skalarprodukt betrachtet. Die Untersuchungen wurden für Runden und für Abschneiden analytisch durchgeführt und durch Simulation bestätigt.

  17. Interpretation der kantschen Theorie des rechtlichen Besitzes angesichts seiner Transzendentalphilosophie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fábio César Scherer

    2016-09-01

    Full Text Available http://dx.doi.org/10.5007/1677-2954.2016v15n3p369 Im Rahmen der Theorie Kants über die Probleme der Vernunft und seine Hilfstheorie (Transzendentalphilosophie zielt der vorliegende Artikel darauf ab, die in der Rechtslehre (1797 dargestellte Theorie des rechtlichen Besitzes anhand des analytisch-logischen Lesens zu interpretieren, dessen Beweisprozedur die Methode der Analyse und Synthese ist. Die vorliegende Untersuchung weist in eine Richtung, die die kritische Angehörigkeit dieses späten rechtlichen Textes in dem Maβe verteidigt, wie die Theorie des intelligiblen Besitzes auf die kritische Ebene der Äußerung von der Möglichkeit synthetischer Sätze a priori im Allgemeinen bezogen ist.

  18. Beam-dynamic effects at the CMS BRIL van der Meer scans

    Science.gov (United States)

    Babaev, A.

    2018-03-01

    The CMS Beam Radiation Instrumentation and Luminosity Project (BRIL) is responsible for the simulation and measurement of luminosity, beam conditions and radiation fields in the CMS experiment. The project is engaged in operating and developing new detectors (luminometers), adequate for the experimental conditions associated with high values of instantaneous luminosity delivered by the CERN LHC . BRIL operates several detectors based on different physical principles and technologies. Precise and accurate measurements of the delivered luminosity is of paramount importance for the CMS physics program. The absolute calibration of luminosity is achieved by the van der Meer method, which is carried out under specially tailored conditions. This paper presents models used to simulate of beam-dynamic effects arising due to the electromagnetic interaction of colliding bunches. These effects include beam-beam deflection and dynamic-β effect. Both effects are important to luminosity measurements and influence calibration constants at the level of 1-2%. The simulations are carried out based on 2016 CMS van der Meer scan data for proton-proton collisions at a center-of-mass energy of 13 TeV.

  19. Trennung der Eltern: Wie wird sie den Kindern vermittelt und welchen Einfluss haben Art und Inhalt der Mitteilung auf das Trennungserleben der Kinder?

    OpenAIRE

    Weber, Annhild; Karle, Michael; Klosinski, Gunther

    2004-01-01

    Anhand von 45 Sorgerechtsgutachten über 89 Kinder aus den Jahren 1996-1999 und 62 schriftlich beantworteten Katamnesebögen der entsprechenden Eltern wurde untersucht, wie die Eltern den Kindern von ihrer bevorstehenden Trennung berichteten und ob Art und Inhalt dieser Mitteilung Auswirkungen auf die Trennungsbewältigung der betroffenen Kinder hatten. Hierzu wurde ein Fragebogen zur Gutachtenauswertung und zur Katamnesenerhebung erstellt. Es zeigte sich, dass nur in 48,9 % der Famil...

  20. Das Regulativ der Wahrscheinlichkeit. Zur Funktion literarischer Fiktionalität im 18. Jahrhundert

    OpenAIRE

    Görner, Florian

    2011-01-01

    Das Hauptproblem eines tragenden literarischen Experimentbegriffs ist das ihm häufig vorgeworfene Problem der angeblich mangelnden Verankerung in der Realität. Der Vorwurf dieses Mankos gründet in der Gegenüberstellung von literarischem und naturwissenschaftlichem Experiment; ist für letzteres eines der wichtigsten geforderten Kriterien die Reproduzierbarkeit der Ergebnisse, wird dem literarischen Experiment von seinen Kritikern eine Beliebigkeit seiner Ergebnisse unterstellt, welche aus der ...

  1. Internationale Markteintrittsstrategien mittelgroßer Industrieunternehmen (MU) : am Beispiel deutscher Unternehmen in der VR China

    OpenAIRE

    Fu, Guichen

    2005-01-01

    Aufgrund der Globalisierung der Wirtschaft und der zunehmenden Bedeutung des chinesischen Marktes sind immer mehr Unternehmen mit Fragestellungen, welche die Wahl einer optimalen Markteintrittsstrategie für China betreffen, konfrontiert. Mit der vorliegenden Arbeit wurde der Versuch unternommen, auf Basis einer Kombination von Transaktionskostentheorie, Ressourcenansatz und standorttheoretischen Ansätzen ein Erklärungsmodell zur Entscheidungsunterstützung bei der Wahl der Markteintrittsstrate...

  2. Der "Mere-Exposure-Effekt" in der Mensch-Technik-Interaktion und seine Auswirkungen auf das Nutzererleben

    OpenAIRE

    Vogel, Marlene

    2016-01-01

    Der Umgang mit interaktiven Schnittstellen technischer Geräte gehört heute zum Alltag vieler Menschen. Diese Schnittstellen werden durch die zunehmende Funktionalität der Geräte komplexer. Beispielsweise sind die heutigen Mobiltelefone, sogenannte Smartphones, mit ihrer unterstützenden und umfangreichen Funktionalität nicht mehr aus dem Leben vieler Menschen wegzudenken. Dabei ist es nicht nur der effiziente Umgang mit der Technik, der u. a. für die Kaufentscheidung eine Bedeutung hat. Vielme...

  3. Preparation of bubble damage detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Tu Caiqing; Guo Shilun; Wang Yulan; Hao Xiuhong; Chen Changmao; Su Jingling

    1997-01-01

    Bubble damage detectors have been prepared by using polyacrylamide as detector solid and freon as detector liquid. Tests show that the prepared detectors are sensitive to fast neutrons and have proportionality between bubble number and neutron fluence within a certain range of neutron fluence. Therefore, it can be used as a fast neutron detector and a dosimeter

  4. Internal leakage detection in control valves; Detektion der inneren Leckage von Stellgeraeten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kiesbauer, J. [SAMSON AG, Mess- und Regeltechnik, Frankfurt am Main (Germany). Entwicklungspruefstand; Hoffmann, H. [SAMSON AG, Mess- und Regeltechnik, Frankfurt am Main (Germany). Bereich Entwicklung

    2000-07-01

    Digital positioners offer a number of interesting features regarding improved process plant reliability and maintenance or servicing. This can provide the basis for using software tools for early fault diagnosis and performance visualization of control valves with extended functions, such as archiving the control valve's condition when new. It can be subjected to trend analyses as well as to preventative maintenance and servicing while in operation. Up to now, such systems cannot reliably predict the possible increase in internal leakage. Predictions can only be made about a possible change in the actuator's closing force and the zero point when the valve is closed. This article introduces a new and cost-effective leakage detector for control valves in combination with the binary input of a digital positioner which can signal the increase in internal leakage in the throttling area (e.g. caused by wear on the throttling element) of a control valve, if the valve is closed during operation. (orig.) [German] Digitale Stellungsregler bieten eine Reihe von interessanten Moeglichkeiten im Hinblick auf die Verbesserung der Prozesszuverlaessigkeit und der Wartung bzw. Instandhaltung. Auf dieser Basis koennen Softwaretools zur Fehlerfrueherkennung und zur Performance-Visualisierung bei Stellgeraeten mit weitergehender Funktionalitaet eingesetzt werden. Diese unterstuetzen z.B. die Archivierung des Neuzustandes des Stellgeraetes sowie die vorbeugende Wartung und Instandhaltung im laufenden Prozess bis hin zu Trendanalysen. Solche Systeme koennen bisher allerdings noch keine zuverlaessigen Aussagen ueber die eventuelle Zunahme der inneren Leckage machen. Aussagen sind nur moeglich ueber eventuelle Veraenderungen der Antriebsschliesskraft und des Nullpunktes bei geschlossenem Ventil. Dieser Beitrag stellt einen neuartigen kostenguenstigen Leckagedetektor fuer Stellgeraete in Kombination mit dem Binaereingang eines digitalen Stellungsreglers vor, welcher die erhoehte

  5. Das Archiv der Familie Szwojnicki aus Borkłojnie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Andrzej Mycio

    2017-11-01

    Full Text Available 2004 erwarb die Universitätsbibliothek in Thorn einen kleinen Bestand, das Privatarchiv der Familie Szwojnicki, die bis zum Zweiten Weltkrieg ihre Landgüter in Borkłojnie in der Republik Litauen inne hatte. Die von den nacheinander folgenden Familienvertretern gesammelten Materialien, die sich bis zum heutigen Tag bewährten, erlauben die wichtigsten Schicksale dieser Familie wiederherzustellen. Die Szwojnickis waren eine Familie der Landesbeamten. Im 19. Jahrhundert waren ihre Landgüter in Borkłojnie ein Hort, wo die polnischen Truppen während des Januaraufstandes unterstützt, geschützt und versorgt wurden. Die Landgüter wurden von 1897 bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges von Zygmunt Szwojnicki verwaltet. In der Zwischenkriegszeit bemühte er sich aktiv um die Bewahrung der nationalen Identität der in der Republik Litauen lebenden Polen. 1946 wurde er zusammen mit anderen Polen in den polnischen Staat umgesiedelt. Das ganze Familienarchiv Szwojnickis ist einer der kleineren Archivbestände, die in der Universitätsbibliothek in Thorn aufbewahrt werden. Dazu gehörten insgesamt 12 Inventareinheiten. Das älteste Dokument in diesem Bestand stammt aus dem Jahr 1531, das jüngste aus dem Jahr 1946. Die erhaltenen Archivalien entstanden also innerhalb von über 400 Jahren. Sie schildern die Schicksale der Familie Szwojnicki und ihrer Landgüter in Borkłojnie. Der Archivbestand der Familie Szwojnicki ist ein typisches Beispiel von Familienakten des nicht so wohlhabenden polnischen Adels, der die Gebiete Litauens bewohnte. Es bewährten sich vor allem die Urkunden, die von den Ansprüchen der Familie auf den Adelstitel sowie auf die Landgüter zeugen, darüber hinaus: Matrikelakten, Testamente, Finanzurkunden sowie biografische Materialien in Bezug auf den letzten Eigentümer Zygmunt Szwojnicki.

  6. Entwicklung und Anwendung bildgebender Verfahren für die Messung der elektrischen Feldstärke mit Hilfe der Lochbrennspektroskopie

    OpenAIRE

    Balzer, Herbert

    2002-01-01

    In der Arbeit wird ein neues bildgebendes Verfahren zur optischen Sensorik der elektrischen Feldstärke vorgestellt, das auf der laserspektroskopischen Methode des stabilen spektralen Lochbrennens beruht. Hierbei erfolgt die Bestimmung der Feldstärkeverteilung durch Messung der E-Feldinduzierten Änderung der Absorption im Zentrum eines stabilen spektralen Loches, das mit einem schmalbandigen Laser in das Absorptionsspektrum einer Sensorschicht, bestehend aus dem Polymer Polyvinylbutyral dotier...

  7. Protocol recommendations for CT of the lungs. Konsensus der Arbeitsgemeinschaft Thoraxdiagnostik der DRG; Protokollempfehlungen fuer die Computertomografie der Lunge. Konsensus der Arbeitsgemeinschaft Thoraxdiagnostik der DRG

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Biederer, J.; Bolte, H. [Universitaetsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel (Germany). Klinik fuer Diagnostische Radiologie; Wildberger, J.E.; Hieckel, H.G. [Helios Klinikum Berlin-Buch (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Reuter, M. [Vivantes Klinikum Neukoelln, Berlin (Germany). Inst. fuer Radiologie und Interventionelle Therapie; Fink, C. [Universitaetsklinikum Mannheim (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie und Nuklearmedizin; Tuengerthal, S.; Heussel, C.P. [Thoraxklinik Heidelberg (Germany). Radiologie; Rehbock, B. [St. Hedwig Krankenhaus, Berlin-Mitte (Germany). Praxis fuer Diagnostische Radiologie; Wormanns, D. [Evangelische Lungenklinik Berlin (Germany); Diederich, S. [Marien-Hospital, Duesseldorf (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin; Hofmann-Preiss, K. [Radiologische Gemeinschaftspraxis Erlangen (Germany); Loercher, U. [Deutsche Klinik fuer Diagnostik, Wiesbaden (Germany). Fachbereich Bildgebende Verfahren

    2008-05-15

    An increasing variety of computed tomography scanners with different imaging geometry and diverse protocol recommendations of the vendors for chest imaging have raised the need for a consensus on basic imaging protocols. In addition to this, radiation exposure has become a relevant issue in computed tomography. With the recommendations of this article it was intended to provide a schematic set of protocols and recommendations for computed tomography of the lung, i.e. to facilitate follow-up reads of studies that were acquired with different scanners and at different sites. Four different types of protocols are suggested for different groups of indications. The basic protocol is a contrast-enhanced helical study with sufficient spatial resolution for tumour staging and workup of unclear situations. The second protocol is a refinement of this protocol with increased spatial resolution dedicated to vessel imaging and computeraided (CAD) applications. Depending on the z-coverage, this infers a higher radiation exposure and more data for post-processing and storage. A low dose protocol is recommended for short term follow up of known disease and imaging focused on the lung parenchyma only. For diffuse lung disease, an additional HRCT-mode inincremental technique can be applied. Adapted protocol recommendations are given for three scanner groups (single row detector and twin, 4-16 row detector and 32 and more row detectors). Nevertheless, individual adjustments for all patients are essential and some of the parameters will need to be adjusted for specific scanners and may thus differ from these general recommendations. Finally, we make suggestions for documentation, reporting and archiving (preferably digital). (orig.)

  8. ALICE Photon Multiplicity Detector

    CERN Multimedia

    Nayak, T

    2013-01-01

    Photon Multiplicity Detector (PMD) measures the multiplicity and spatial distribution of photons in the forward region of ALICE on a event-by-event basis. PMD is a pre-shower detector having fine granularity and full azimuthal coverage in the pseudo-rapidity region 2.3 < η < 3.9.

  9. New detector concepts

    International Nuclear Information System (INIS)

    Kemmer, J.; Lutz, G.

    1986-07-01

    On the basis of the semiconductor drift chamber many new detectors are proposed, which enable the determination of energy, energy loss, position and penetration depth of radiation. A novel integrated transistor-detector configuration allows non destructive repeated readout and amplification of the signal. The concept may be used for the construction of one or two-dimensional PIXEL arrays. (orig.)

  10. Stanford's big new detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Anon.

    1984-01-01

    A detector constructed for the Standford Linear Collider is described. It consists of a central drift chamber in the field of a surrounding superconducting solenoid. Furthermore included are a Cherenkov ring imaging detector for particle identification and a liquid argon calorimeter. (HSI).

  11. CMS Detector Posters

    CERN Multimedia

    2016-01-01

    CMS Detector posters (produced in 2000): CMS installation CMS collaboration From the Big Bang to Stars LHC Magnetic Field Magnet System Trackering System Tracker Electronics Calorimetry Eletromagnetic Calorimeter Hadronic Calorimeter Muon System Muon Detectors Trigger and data aquisition (DAQ) ECAL posters (produced in 2010, FR & EN): CMS ECAL CMS ECAL-Supermodule cooling and mechatronics CMS ECAL-Supermodule assembly

  12. Pixel detector readout chip

    CERN Multimedia

    1991-01-01

    Close-up of a pixel detector readout chip. The photograph shows an aera of 1 mm x 2 mm containing 12 separate readout channels. The entire chip contains 1000 readout channels (around 80 000 transistors) covering a sensitive area of 8 mm x 5 mm. The chip has been mounted on a silicon detector to detect high energy particles.

  13. Drift chamber detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Duran, I.; Martinez Laso, L.

    1989-01-01

    A review of High Energy Physics detectors based on drift chambers is presented. The ionization, drift diffusion, multiplication and detection principles are described. Most common drift media are analysied, and a classification of the detectors according to its geometry is done. Finally the standard read-out methods are displayed and the limits of the spatial resolution are discussed. (Author)

  14. Drift Chambers detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Duran, I.; Martinez laso, L.

    1989-01-01

    We present here a review of High Energy Physics detectors based on drift chambers. The ionization, drift diffusion, multiplication and detection principles are described. Most common drift media are analysed, and a classification of the detectors according to its geometry is done. Finally the standard read-out methods are displayed and the limits of the spatial resolution are discussed. (Author) 115 refs

  15. Solid state track detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Reuther, H.

    1976-11-01

    This paper gives a survey of the present state of the development and the application of solid state track detectors. The fundamentals of the physical and chemical processes of the track formation and development are explained, the different detector materials and their registration characteristics are mentioned, the possibilities of the experimental practice and the most variable applications are discussed. (author)

  16. LHCb detector performance

    NARCIS (Netherlands)

    Aaij, R.; Adeva, B.; Adinol, M.; Affolder, A.; Ajaltouni, Z.; Akar, S.; Albrecht, J.; Alessio, F.; Alexander, M.; Ali, S.; Alkhazov, G.; Alvarez Cartelle, P.; Alves, A. A.; Amato, S.; Amerio, S.; Amhis, Y.; An, L.; Anderlini, L.; Anderson, J.; Andreassen, R.; Andreotti, M.; Andrews, J. E.; Appleby, R. B.; Gutierrez, O. Aquines; Archilli, F.; Artamonov, A.; Artuso, M.; Aslanides, E.; Auriemma, G.; Baalouch, M.; Bachmann, S.; Back, J. J.; Badalov, A.; Baesso, C.; Baldini, W.; Barlow, R. J.; Barschel, C.; Barsuk, S.; Barter, W.; Batozskaya, V.; Battista, V.; Bay, A.; Beaucourt, L.; Beddow, J.; Bedeschi, F.; Bediaga, I.; Belogurov, S.; Onderwater, C. J. G.; Pellegrino, A.; Wilschut, H. W.

    2015-01-01

    The LHCb detector is a forward spectrometer at the Large Hadron Collider (LHC) at CERN. The experiment is designed for precision measurements of CP violation and rare decays of beauty and charm hadrons. In this paper the performance of the various LHCb sub-detectors and the trigger system are

  17. The LDC detector concept

    Indian Academy of Sciences (India)

    Abstract. In preparation of the experimental program at the international linear collider (ILC), the large detector concept (LDC) is being developed. The main points of the LDC are a large volume gaseous tracking system, combined with high precision vertex detector and an extremely granular calorimeter. The main design ...

  18. Detector Systems at CLIC

    CERN Document Server

    Simon, Frank

    2011-01-01

    The Compact Linear Collider CLIC is designed to deliver e+e- collisions at a center of mass energy of up to 3 TeV. The detector systems at this collider have to provide highly efficient tracking and excellent jet energy resolution and hermeticity for multi-TeV final states with multiple jets and leptons. In addition, the detector systems have to be capable of distinguishing physics events from large beam-induced background at a crossing frequency of 2 GHz. Like for the detector concepts at the ILC, CLIC detectors are based on event reconstruction using particle flow algorithms. The two detector concepts for the ILC, ILD and SID, were adapted for CLIC using calorimeters with dense absorbers limiting leakage through increased compactness, as well as modified forward and vertex detector geometries and precise time stamping to cope with increased background levels. The overall detector concepts for CLIC are presented, with particular emphasis on the main detector and engineering challenges, such as: the ultra-thi...

  19. Future particle detector systems

    International Nuclear Information System (INIS)

    Clark, Allan G.

    2000-01-01

    Starting with a short summary of the major new experimental physics programs, we attempt to motivate the reasons why existing general-purpose detectors at Hadron Colliders are what they are, why they are being upgraded, and why new facilities are being constructed. The CDF and ATLAS detectors are used to illustrate these motivations. Selected physics results from the CDF experiment provide evidence for limitations on the detector performance, and new physics opportunities motivate both machine and detector upgrades. This is discussed with emphasis on the improved physics reach of the CDF experiment at the Fermilab Tevatron (√(s)=2 TeV). From 2005, the Large Hadron Collider (LHC) at CERN will become operational at a collision energy of √(s)=14 TeV, seven times larger than at the Tevatron Collider. To exploit the physics capability of the LHC, several large detectors are being constructed. The detectors are significantly more complex than those at the Tevatron Collider because of physics and operational constraints. The detector design and technology of the aspects of the large general-purpose detector ATLAS is described

  20. Developments on RICH detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Besson, P.; Bourgeois, P.

    1996-01-01

    The RICH (ring imaging Cherenkov) detector which is dedicated to Cherenkov radiation detection is described. An improvement made by replacing photo sensible vapor with solid photocathode is studied. A RICH detector prototype with a CsI photocathode has been built in Saclay and used with Saturne. The first results are presented. (A.C.)

  1. ALICE Silicon Strip Detector

    CERN Multimedia

    Nooren, G

    2013-01-01

    The Silicon Strip Detector (SSD) constitutes the two outermost layers of the Inner Tracking System (ITS) of the ALICE Experiment. The SSD plays a crucial role in the tracking of the particles produced in the collisions connecting the tracks from the external detectors (Time Projection Chamber) to the ITS. The SSD also contributes to the particle identification through the measurement of their energy loss.

  2. The GDH-Detector

    CERN Document Server

    Helbing, K; Fausten, M; Menze, D; Michel, T; Nagel, A; Ryckbosch, D; Speckner, T; Vyver, R V D; Zeitler, G

    2002-01-01

    For the GDH-Experiment at ELSA, the helicity dependent total photoabsorption cross-section is to be determined. These measurements will be performed with the newly developed GDH-Detector which is presented here. The concept of the GDH-Detector is to detect at least one reaction product from all possible hadronic processes with almost complete acceptance concerning solid angle and efficiency. This is realized by an arrangement of scintillators and lead. The overall acceptance for hadronic processes is better than 99%. The electromagnetic background is suppressed by about five orders of magnitude by means of a threshold Cherenkov detector. In dedicated tests, it has been demonstrated that all individual components of the GDH-Detector fulfill the design goals. Measurements of unpolarized total photoabsorption cross-sections were performed to ensure that the complete GDH-Detector is operational.

  3. Introduction to detectors

    CERN Document Server

    Walenta, Albert H

    1995-01-01

    Concepts for momentum measurements,particle identification and energy measurements (calorimeters) as well for imaging applications in medecine, biology and industry (non destructive testing) will be put into relation to the specific detection princip In particular the resolution for position, time, energy and intensity measurement and the efficiency will be discussed. Signal extraction,electronic signal processing and principles of information capture will close the logic circle to the input : the radiation properties.The lecture will provide some sources for data tables and small demonstration computer programs f The basic detector physics as interaction of radiation with matter, information transport via free charges,photons and phonons and the signal formation will be presented in some depth with emphasis on the influence on specific parameters for detector The lecture will cover the most popular detector principles, gas detectors (ion chambers,MPWC's and MSGC's), semiconductor detectors scintillators and ...

  4. ATLAS ITk Pixel detector

    CERN Document Server

    Gemme, Claudia; The ATLAS collaboration

    2016-01-01

    The high luminosity upgrade of the LHC (HL-LHC) in 2026 will provide new challenge to the ATLAS tracker. The current inner detector will be replaced with a whole silicon tracker which will consist of a five barrel layer Pixel detector surrounded by a four barrel layer Strip detector. The expected high radiation level are requiring the development of upgraded silicon sensors as well as new a front-end chip. The dense tracking environment will require finer granularity detectors. The data rates will require new technologies for high bandwidth data transmission and handling. The current status of the HL-LHC ATLA Pixel detector developments as well as the various layout options will be reviewed.

  5. Undepleted silicon detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Rancoita, P.G.; Seidman, A.

    1985-01-01

    Large-size silicon detectors employing relatively low resistivity material can be used in electromagnetic calorimetry. They can operate in strong magnetic fields, under geometric constraints and with microstrip detectors a high resolution can be achieved. Low noise large capacitance oriented electronics was developed to enable good signal-to-noise ratio for single relativistic particles traversing large area detectors. In undepleted silicon detectors, the charge migration from the field-free region has been investigated by comparing the expected peak position (from the depleted layer only) of the energy-loss of relativistic electrons with the measured one. Furthermore, the undepleted detectors have been employed in a prototype of Si/W electromagnetic colorimeter. The sensitive layer was found to be systematically larger than the depleted one

  6. Advanced far infrared detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Haller, E.E.

    1993-05-01

    Recent advances in photoconductive and bolometric semiconductor detectors for wavelength 1 mm > λ > 50 μm are reviewed. Progress in detector performance in this photon energy range has been stimulated by new and stringent requirements for ground based, high altitude and space-borne telescopes for astronomical and astrophysical observations. The paper consists of chapters dealing with the various types of detectors: Be and Ga doped Ge photoconductors, stressed Ge:Ga devices and neutron transmutation doped Ge thermistors. Advances in the understanding of basic detector physics and the introduction of modern semiconductor device technology have led to predictable and reliable fabrication techniques. Integration of detectors into functional arrays has become feasible and is vigorously pursued by groups worldwide

  7. Charged corpuscular beam detector

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hikawa, H; Nishikawa, Y

    1970-09-29

    The present invention relates to a charged particle beam detector which prevents transient phenomena disturbing the path and focusing of a charged particle beam travelling through a mounted axle. The present invention provides a charged particle beam detector capable of decreasing its reaction to the charge in energy of the charged particle beam even if the relative angle between the mounted axle and the scanner is unstable. The detector is characterized by mounting electrically conductive metal pieces of high melting point onto the face of a stepped, heat-resistant electric insulating material such that the pieces partially overlap each other and individually provide electric signals, whereby the detector is no longer affected by the beam. The thickness of the metal piece is selected so that an eddy current is not induced therein by an incident beam, thus the incident beam is not affected. The detector is capable of detecting a misaligned beam since the metal pieces partially overlap each other.

  8. The Solenoidal Detector Collaboration silicon detector system

    International Nuclear Information System (INIS)

    Ziock, H.J.; Gamble, M.T.; Miller, W.O.; Palounek, A.P.T.; Thompson, T.C.

    1992-01-01

    Silicon tracking systems will be fundamental components of the tracking systems for both planned major SSC experiments. Despite its seemingly small size, it occupies a volume of more than 5 meters in length and 1 meter in diameter and is an order of magnitude larger than any silicon detector system previously built. This report discusses its design and operation

  9. CDF [Collider Detector at Fermilab] detector simulation

    International Nuclear Information System (INIS)

    Freeman, J.

    1987-12-01

    The Collider Detector at Fermilab (CDF) uses several different simulation programs, each tuned for specific applications. The programs rely heavily on the extensive test beam data that CDF has accumulated. Sophisticated shower parameterizations are used, yielding enormous gains in speed over full cascade programs. 3 refs., 5 figs

  10. Diagnostik und Therapie der kutanen Androgenisierung im klimakterischen Übergang sowie in der Peri- und Postmenopause: Hirsutismus und Alopezie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Geisthövel F

    2012-01-01

    Full Text Available Die weibliche Androgenisierung umfasst ein weites Spektrum an heterogenen Dysfunktionen und Erkrankungen. Um die Therapieprinzipien des Hirsutismus sowie der Alopecia androgenetica während des klimakterischen Übergangs („menopausal transition“ [MT] und der Peri-/Postmenopause zu erfassen, ist es sinnvoll, sich auf eine Gruppe von androgenisierten Patientinnen zu beschränken, bei der die Haut pathogenetisch im Fokus liegt. Solch eine klar definierte Patientengruppe, die „funktionell kutane Androgenisierung“ (FCA, kann meist schon über die Diagnostikebene 1 (Screening-Ebene unseres Klassifikations-Algorithmus diagnostiziert werden. Der Ferriman-Gallwey-Index bzw. eine modifizierte Sinclair-Scale dienen zur Gradeinteilung von Hirsutismus bzw. Alopezie. Die ausgeprägte endokrine Dynamik während der MT ist hormondiagnostisch zu beachten. Wachsepilation und Lasertherapie sind vielfältig eingesetzte topischmechanische bzw. -physikalische Therapieverfahren. Eine topische Behandlung des Hirsutismus kann auch mit Eflornithin-Creme durchgeführt werden, die den Effekt einer Lasertherapie unterstützt. Minoxidil-Lösung gilt als Mittel der ersten Wahl bei der topischen Therapie der Alopecia androgenetica. Steroidale Präparate, welche aus der kontrazeptiven Kombination von Ethinylestradiol und antiandrogenen Gestagenen (AA bestehen, sind therapeutische Prinzipien bei androgenisierten Patientinnen in der MT, sie sind hingegen in der Postmenopause kontraindiziert. Die orale Einnahme von Spironolacton und/oder Finasterid, beides nicht-steroidale Antiandrogene, ist während der MT unter sicherer Kontrazeption und jene von Spironolacton für die Alopezie in der Postmenopause gut geeignet. Die Einnahme von Kombinationsprapäraten, welche die nicht-kontrazeptiven natürlichen Östrogene und AA enthalten, sind für die Behandlung der FCA bei Patientinnen indiziert, die zusätzlich unter klimakterischen und peri-/postmenopausalen Störungen leiden

  11. Erictho und die Figuren der Entzweiung – Vorüberlegungen zu einer Poetik der Emergenz in Lucans Bellum civile

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alexander Arweiler

    2010-10-01

    Full Text Available Im Ausgang von der Möglichkeit, mit dem Wort figura Gestalten der Handlungsebene, dynamisch gefaßte Gedanken- / Wortgebilde und Erscheinungsweisen von Phänomenen geistiger und materieller Natur zu bezeichnen, läßt sich das Bellum civile als Werk beschreiben, an dessen Grund die Figur der Entzweiung steht, die durch eine Poetik der Emergenz in den Stoff entfaltet wird. Die vorgeschlagene Lektüre des Bellum civile wendet sich damit gegen das verbreitete Verständnis des Textes als eines (politischen, moralischen Kommentars zum Bürgerkrieg und kehrt die Hierarchie um: Der (sekundäre Bürgerkriegsstoff soll die zugrunde liegende Figur der Entzweiung explizieren, wird von dieser aber nicht gedeutet, sondern benutzt. Emergenz tritt als poetische Verhältnisbestimmung an die Stelle chronologischer und kausaler Erklärungsmodelle und behauptet eine bleibende Verbindung von Untergrund und hervortretendem Relief (Ereignis, Wesen, Gestalt. Dementsprechend lassen sich die Gestalten der Handlungsebene (figurae als Ekstasen des Textes fassen, die in einer Verdichtung des Textes aus dessen Oberfläche hervortreten, zugleich gemeinsam mit anderen Textelementen Erscheinungsweisen (figurae der abstrakten Figur der Entzweiung sind. Im sechsten Buch des Bellum civile wird die Ekstase insbesondere im Hervorgehen der Erictho aus der Konstruktion eines raum-zeitlich unmöglichen Thessalien kompositionell konkretisiert und imitationstechnischumgesetzt: Die ovidisch geprägte Begegnungsszenezwischen Sextus Pompeius und der textuell übercodierten Erictho bereitet den Boden für die Auffassung der Hexesowohl als einer Fortschreibung der nach Ovid vergehenden Sibylle als auch als figura (Gestalt und Erscheinungsweise Roms, das sich in einer Trennung von sich selbst gegenübertritt und im (poetischen Kannibalismus die Entzweiung zumVollzug bringt.

  12. Can contrast-enhanced multi-detector computed tomography replace transesophageal echocardiography for the detection of thrombogenic milieu and thrombi in the left atrial appendage. A prospective study with 124 patients; Kann die kontrastmittelverstaerkte Mehrzeilen-Computertomografie die transoesophageale Echokardiografie bei der Detektion von thrombogenem Milieu und Vorhofohrthromben ersetzen? Eine prospektive Studie mit 124 Patienten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Homsi, R.; Luetkens, J.A.; Schild, H.H.; Naehle, C.P. [Bonn Univ. (Germany). Dept. of Radiology; Nath, B. [SHG-KLliniken Voelklingen (Germany). Dept. of Medicine I - Cardiology; Schwab, J.O. [Bonn Univ. (Germany). Dept. of Medicine I - Cardiology

    2016-01-15

    To assess the diagnostic value of contrast-enhanced multi-detector computed tomography (MD-CT) for identifying patients with left atrial appendage (LAA) thrombus or circulatory stasis. 124 patients with a history of atrial fibrillation and/or cerebral ischemia (83 men, mean age 58.6 ± 12.4 years) and with a clinical indication for MD-CT of the heart and for transesophageal echocardiography (TEE) were included in the study. LAA thrombus or thrombogenic milieu was visually identified in TEE and MD-CT. In addition, MD-CT was analyzed quantitatively measuring the Hounsfield units (HU) of the left atrium (LA), the LAA and the ascending aorta (AA), and calculating the HU ratios LAA/AA (HU [LAA/AA]) und LAA/LA (HU [LAA/LA]). Sensitivity, specificity, negative predictive value (NPV) and positive predictive value (PPV) were calculated. The prevalence of a thrombus or thrombogenic milieu as assessed by TEE was 21.8 %. The HU ratio was lower in patients with thrombus or thrombogenic milieu (HU [LAA/AA]: 0.590 ± 0.248 vs. 0.909 ± 0.141; p < 0.001 und HU [LAA/LA] 0.689 ± 0.366 vs. 1.082 ± 0.228; p < 0.001). For the diagnosis of thrombus or a thrombogenic milieu, visual analysis yielded a sensitivity of 81.5 %, a specificity of 96.9 %, a PPV of 87.5 % and a NPV of 95.2 %. By combining visual and quantitative analysis with one criterion being positive, the specificity decreased to 91.8 %, the sensitivity to 77.8 %, the PPV to 72.4 %, and the NPV to 94.9 %. Visual analysis of the LAA in the evaluation of thrombus or thrombogenic milieu yields a high NPV of 95.1 % and may especially be useful to rule out LAA thrombi in patients with contraindications for TEE. Additional calculation of HU ratios did not improve the diagnostic performance of MD-CT.

  13. Höhepunkte der Thyreologie: Eine historische Vignette

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Weissel M

    2014-01-01

    Full Text Available Die vorliegende Übersicht gibt einen historischen Überblick über die Entwicklung des Verständnisses für Erkrankungen der Schilddrüse und die Möglichkeiten, diese zu behandeln. Erkenntnisse vom 3. Jahrtausend vor Christus bis ins 19. Jahrhundert ergeben, dass ein mit der Nahrung aufgenommener Stoff zur Vermeidung eines Kropfes notwendig ist, dass Kröpfe (die in gebirgigen Gegenden gehäuft vorkommen oft mit Kretinismus einhergehen und dass die Schilddrüse ein Organ ist, dessen 2 Lappen durch einen Isthmus verbunden sind. Kurz nach der Entdeckung des Halogens Jod (1811 erkennt man schon seine Bedeutung für die Behandlung und Vermeidung vom Strumawachstum. Sein Vorkommen in der Schilddrüse und im menschlichen Plasma wird eine Dekade später entdeckt. Die Klinik der Hyperthyreose wird bereits genau beschrieben, nur dauert es eine gewisse Zeit, bis man sie einer Überfunktion der Schilddrüse zuordnet. Die Klärung der Ätiologie der autoimmun bedingten Hyperthyreose erfolgte erst ab der Mitte des 20. Jahrhunderts. Therapeutisch war anfangs die Kropfexstirpation die einzige Möglichkeit. Wien und Bern waren die Zentren mit der weltweit besten Expertise. Zur Behandlung des nachfolgenden Myxödems wurden Extrakte von Schaf-Schilddrüsen verwendet. Radiojod wird seit 1946 routinemäßig zur Behandlung der Hyperthyreose und auch des Schilddrüsenkarzinoms eingesetzt. Seit 1948 stehen die Thyreostatika unverändert zur Therapie der Hyperthyreose zur Verfügung. Die verschiedenen Arten der Entzündung der Schilddrüse werden ab Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts beschrieben. Die Pathogenese der chronischen Autoimmunthyroiditis wurde 1956 geklärt, wobei unter anderem auf das außergewöhnliche Schicksal des Erstbeschreibers H. Hashimoto eingegangen wird. Das Schilddrüsenhormon Thyroxin wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts entdeckt. Die Synthese gelang etwa 10 Jahre danach. Die Existenz von 3,5,3’-Triojodthyronin (T3 wurde Mitte der

  14. Fundamentals of mechatronics. 2. ed.; Grundlagen der Mechatronik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bernstein, H.

    2004-07-01

    Mechatronics combines the disciplines of electrotechnics, electronics, computer science, mechanical engineering, design, pneumatics, hydraulics and process engineering, and the book addresses students and experts in all these fields. It comprises a CD which runs on PC under Windows and illustrates the theory of mechatronics and presents examples. (GL) [German] Die Mechatronik (Kunstwort aus Mechanik und Elektronik) stellt die technische Verbindung zwischen den Fachdisziplinen Elektrotechnik, Elektronik, Informatik, Maschinenbau, Antriebstechnik, Konstruktion, Pneumatik, Hydraulik und Verfahrenstechnik dar, und dementsprechend ist dieses Buch auf das Studium bzw. das Berufbild der einzelnen Aufgabenfelder abgestimmt. Durch die Bauelemente der analogen bzw. digitalen Schaltungstechnik und der Leistungselektronik wurden die Voraussetzungen fuer die Mechatronik in der Automatisierungstechnik geschaffen, die in der Industrie nicht nur zu einer Produktionssteigerung fuehrten, sondern auch die Herstellungsgenauigkeit der Fabrikate wesentlich erhoehten. Durch die Programme auf den beiden dem Buch beiliegenden CD-ROM laesst sich die Theorie der mechatronischen Teilgebiete direkt am PC unter Windows simulieren. Anhand kurzer, aussagekraeftiger Simulationsbeispiele werden die grundlegenden bzw. weiterentwickelten Elemente der Mechatronik gezeigt. Ob in der Antriebstechnik oder in der elektrischen Schaltungstechnik, alle Versuche lassen sich komplett und einfach simulieren und veraendern, so dass jeder Lernschritt nachvollziehbar ist. (orig.)

  15. Die biene und ihre produkte in der kunst und im alltagsleben (Fruhchristliche und byzantinische Zeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Liveri Angeliki

    2010-01-01

    Full Text Available Die vorliegende Arbeit ist in zwei Teile geteilt: den kunst- und kulturhistorischen Teil. Im ersten Teil werden Darstellungen uber Bienen Bienenzucht, Honig und Wachs seit der fruhchristlichen bis zur spatbyzantinischen Zeit vorgefuhrt. Daher ist es als Beitrag in der "Ikonographie" der Biene wahrend dieser Zeit zu verstehen. Im kulturhistorischen Teil werden Informationen uber die Bienenzucht, den Handel mit Honig und Wachs sowie ihre vielfaltige Anwendung von der byzantinischen Gesellschaft an Hand der primaren Quellen, des Standes der Forschung und der archaologischen Funden erwahnt. Damit ist erwunscht ein moglichst gutes Bild der byzantinischen Bienenzucht wieder zu geben und die Nutzung der Bienenprodukte in Byzanz anschaulich zu machen.

  16. ATLAS Detector Interface Group

    CERN Multimedia

    Mapelli, L

    Originally organised as a sub-system in the DAQ/EF-1 Prototype Project, the Detector Interface Group (DIG) was an information exchange channel between the Detector systems and the Data Acquisition to provide critical detector information for prototype design and detector integration. After the reorganisation of the Trigger/DAQ Project and of Technical Coordination, the necessity to provide an adequate context for integration of detectors with the Trigger and DAQ lead to organisation of the DIG as one of the activities of Technical Coordination. Such an organisation emphasises the ATLAS wide coordination of the Trigger and DAQ exploitation aspects, which go beyond the domain of the Trigger/DAQ project itself. As part of Technical Coordination, the DIG provides the natural environment for the common work of Trigger/DAQ and detector experts. A DIG forum for a wide discussion of all the detector and Trigger/DAQ integration issues. A more restricted DIG group for the practical organisation and implementation o...

  17. The HERMES recoil detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Airapetian, A.; Belostotski, S.

    2013-02-01

    For the final running period of HERA, a recoil detector was installed at the HERMES experiment to improve measurements of hard exclusive processes in charged-lepton nucleon scattering. Here, deeply virtual Compton scattering is of particular interest as this process provides constraints on generalised parton distributions that give access to the total angular momenta of quarks within the nucleon. The HERMES recoil detector was designed to improve the selection of exclusive events by a direct measurement of the four-momentum of the recoiling particle. It consisted of three components: two layers of double-sided silicon strip sensors inside the HERA beam vacuum, a two-barrel scintillating fibre tracker, and a photon detector. All sub-detectors were located inside a solenoidal magnetic field with an integrated field strength of 1Tm. The recoil detector was installed in late 2005. After the commissioning of all components was finished in September 2006, it operated stably until the end of data taking at HERA end of June 2007. The present paper gives a brief overview of the physics processes of interest and the general detector design. The recoil detector components, their calibration, the momentum reconstruction of charged particles, and the event selection are described in detail. The paper closes with a summary of the performance of the detection system.

  18. Smile detectors correlation

    Science.gov (United States)

    Yuksel, Kivanc; Chang, Xin; Skarbek, Władysław

    2017-08-01

    The novel smile recognition algorithm is presented based on extraction of 68 facial salient points (fp68) using the ensemble of regression trees. The smile detector exploits the Support Vector Machine linear model. It is trained with few hundreds exemplar images by SVM algorithm working in 136 dimensional space. It is shown by the strict statistical data analysis that such geometric detector strongly depends on the geometry of mouth opening area, measured by triangulation of outer lip contour. To this goal two Bayesian detectors were developed and compared with SVM detector. The first uses the mouth area in 2D image, while the second refers to the mouth area in 3D animated face model. The 3D modeling is based on Candide-3 model and it is performed in real time along with three smile detectors and statistics estimators. The mouth area/Bayesian detectors exhibit high correlation with fp68/SVM detector in a range [0:8; 1:0], depending mainly on light conditions and individual features with advantage of 3D technique, especially in hard light conditions.

  19. The HERMES recoil detector

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Airapetian, A. [Giessen Univ. (Germany). Physikalisches Inst.; Michigan Univ., Ann Arbor, MI (United States). Randall Laboratory of Physics; Aschenauer, E.C. [DESY, Zeuthen (Germany); Belostotski, S. [B.P. Konstantinov Petersburg Nuclear Physics Insitute, Gatchina (Russian Federation)] [and others; Collaboration: HERMES Recoil Detector Group

    2013-02-15

    For the final running period of HERA, a recoil detector was installed at the HERMES experiment to improve measurements of hard exclusive processes in charged-lepton nucleon scattering. Here, deeply virtual Compton scattering is of particular interest as this process provides constraints on generalised parton distributions that give access to the total angular momenta of quarks within the nucleon. The HERMES recoil detector was designed to improve the selection of exclusive events by a direct measurement of the four-momentum of the recoiling particle. It consisted of three components: two layers of double-sided silicon strip sensors inside the HERA beam vacuum, a two-barrel scintillating fibre tracker, and a photon detector. All sub-detectors were located inside a solenoidal magnetic field with an integrated field strength of 1Tm. The recoil detector was installed in late 2005. After the commissioning of all components was finished in September 2006, it operated stably until the end of data taking at HERA end of June 2007. The present paper gives a brief overview of the physics processes of interest and the general detector design. The recoil detector components, their calibration, the momentum reconstruction of charged particles, and the event selection are described in detail. The paper closes with a summary of the performance of the detection system.

  20. Detectors for Tomorrow's Instruments

    Science.gov (United States)

    Moseley, Harvey

    2009-01-01

    Cryogenically cooled superconducting detectors have become essential tools for a wide range of measurement applications, ranging from quantum limited heterodyne detection in the millimeter range to direct searches for dark matter with superconducting phonon detectors operating at 20 mK. Superconducting detectors have several fundamental and practical advantages which have resulted in their rapid adoption by experimenters. Their excellent performance arises in part from reductions in noise resulting from their low operating temperatures, but unique superconducting properties provide a wide range of mechanisms for detection. For example, the steep dependence of resistance with temperature on the superconductor/normal transition provides a sensitive thermometer for calorimetric and bolometric applications. Parametric changes in the properties of superconducting resonators provides a mechanism for high sensitivity detection of submillimeter photons. From a practical point of view, the use of superconducting detectors has grown rapidly because many of these devices couple well to SQUID amplifiers, which are easily integrated with the detectors. These SQUID-based amplifiers and multiplexers have matured with the detectors; they are convenient to use, and have excellent noise performance. The first generation of fully integrated large scale superconducting detection systems are now being deployed. I will discuss the prospects for a new generation of instruments designed to take full advantage of the revolution in detector technology.

  1. A New Virtual Point Detector Concept for a HPGe detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Byun, Jong In; Yun, Ju Yong

    2009-01-01

    For last several decades, the radiation measurement and radioactivity analysis techniques using gamma detectors have been well established. Especially , the study about the detection efficiency has been done as an important part of gamma spectrometry. The detection efficiency depends strongly on source-to-detector distance. The detection efficiency with source-to-detector distance can be expressed by a complex function of geometry and physical characteristics of gamma detectors. In order to simplify the relation, a virtual point detector concept was introduced by Notea. Recently, further studies concerning the virtual point detector have been performed. In previous other works the virtual point detector has been considered as a fictitious point existing behind the detector end cap. However the virtual point detector position for the front and side of voluminous detectors might be different due to different effective central axis of them. In order to more accurately define the relation, therefore, we should consider the virtual point detector for the front as well as side and off-center of the detector. The aim of this study is to accurately define the relation between the detection efficiency and source-to-detector distance with the virtual point detector. This paper demonstrates the method to situate the virtual point detectors for a HPGe detector. The new virtual point detector concept was introduced for three area of the detector and its characteristics also were demonstrated by using Monte Carlo Simulation method. We found that the detector has three virtual point detectors except for its rear area. This shows that we should consider the virtual point detectors for each area when applying the concept to radiation measurement. This concept can be applied to the accurate geometric simplification for the detector and radioactive sources.

  2. Detectors - Electronics; Detecteurs - Electronique

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bregeault, J.; Gabriel, J.L.; Hierle, G.; Lebotlan, P.; Leconte, A.; Lelandais, J.; Mosrin, P.; Munsch, P.; Saur, H.; Tillier, J. [Lab. de Physique Corpusculaire, Caen Univ., 14 (France)

    1998-04-01

    The reports presents the main results obtained in the fields of radiation detectors and associated electronics. In the domain of X-ray gas detectors for the keV range efforts were undertaken to rise the detector efficiency. Multiple gap parallel plate chambers of different types as well as different types of X {yields} e{sup -} converters were tested to improve the efficiency (values of 2.4% at 60 KeV were reached). In the field of scintillators a study of new crystals has been carried out (among which Lutetium orthosilicate). CdTe diode strips for obtaining X-ray imaging were studied. The complete study of a linear array of 8 CdTe pixels has been performed and certified. The results are encouraging and point to this method as a satisfying solution. Also, a large dimension programmable chamber was used to study the influence of temperature on the inorganic scintillators in an interval from -40 deg. C to +150 deg. C. Temperature effects on other detectors and electronic circuits were also investigated. In the report mentioned is also the work carried out for the realization of the DEMON neutron multidetector. For neutron halo experiments different large area Si detectors associated with solid and gas position detectors were realized. In the frame of a contract with COGEMA a systematic study of Li doped glasses was undertaken aiming at replacing with a neutron probe the {sup 3}He counters presently utilized in pollution monitoring. An industrial prototype has been realised. Other studies were related to integrated analog chains, materials for Cherenkov detectors, scintillation probes for experiments on fundamental processes, gas position sensitive detectors, etc. In the field of associated electronics there are mentioned the works related to the multidetector INDRA, data acquisition, software gamma spectrometry, automatic gas pressure regulation in detectors, etc

  3. Facetten der Kooperation von christlicher und muslimischer Theologie an der Universität Wien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ednan Aslan

    2015-11-01

    Full Text Available ENGLISH: The Islamic Religious Pedagogy programme at the University of Vienna was the first one of its kind at a European university. With its establishment it became centre stage in politics and media. At the beginning the programme could not meet the high expectations it was subjected to due to a lack of professional staff. At this difficult phase the programme benefited greatly from the cooperation with the faculties of Catholic and Protestant Theology as the programme was able to learn from the established Christian religious educationalists. This learning process was particularly geared towards teaching, research and interreligious encounters. DEUTSCH: Die Islamische Religionspädagogik (IRP an der Universität Wien war das erste entsprechende Institut an einer europäischen Universität. Mit der Gründung trat die IRP in das Rampenlicht von Politik und Medien. In ihren Anfängen war die IRP den sehr hohen Erwartungen fachlich wie personell kaum gewachsen. In dieser schwierigen Phase spielte die Zusammenarbeit mit der Katholisch-Theologischen (KTF sowie der Evangelisch-Theologischen Fakultät (ETF eine wichtige Rolle, weil die IRP von den fachlichen Erfahrungen der etablierten christlichen Religionspädagogiken lernen konnte. Dieser Lernprozess bezog sich insbesondere auf Lehre, Forschung und interreligiöse Begegnung.

  4. CL møder sptogfagsdidaktikken

    DEFF Research Database (Denmark)

    Pedersen, Michael Svendsen

    2011-01-01

    I artiklen diskuteres den didaktiske kontekst for brugen af CL (Cooperative Learning) i sprogundervisningen. Indledningsvis stilles følgende spørgsmål: Hvor kommer de indholdsfrie CL-strukturer fra, og hvad sker der når man inddrager dem i sprogundervisningen? I besvarelsen af disse spørgsmål ind...... inddrages antologien Cooperative Learning and Second Language Teaching (McCafferty, Steven G. 2006)......I artiklen diskuteres den didaktiske kontekst for brugen af CL (Cooperative Learning) i sprogundervisningen. Indledningsvis stilles følgende spørgsmål: Hvor kommer de indholdsfrie CL-strukturer fra, og hvad sker der når man inddrager dem i sprogundervisningen? I besvarelsen af disse spørgsmål...

  5. Thermal response in van der Waals heterostructures

    KAUST Repository

    Gandi, Appala

    2016-11-21

    We solve numerically the Boltzmann transport equations of the phonons and electrons to understand the thermoelectric response in heterostructures of M2CO2 (M: Ti, Zr, Hf) MXenes with transition metal dichalcogenide monolayers. Low frequency optical phonons are found to occur as a consequence of the van der Waals bonding, contribute significantly to the thermal transport, and compensate for the reduced contributions of the acoustic phonons (increased scattering cross-sections in heterostructures), such that the thermal conductivities turn out to be similar to those of the bare MXenes. Our results indicate that the important superlattice design approach of thermoelectrics (to reduce the thermal conductivity) may be effective for two-dimensional van der Waals materials when used in conjunction with intercalation. © 2016 IOP Publishing Ltd.

  6. Layered semiconductor neutron detectors

    Science.gov (United States)

    Mao, Samuel S; Perry, Dale L

    2013-12-10

    Room temperature operating solid state hand held neutron detectors integrate one or more relatively thin layers of a high neutron interaction cross-section element or materials with semiconductor detectors. The high neutron interaction cross-section element (e.g., Gd, B or Li) or materials comprising at least one high neutron interaction cross-section element can be in the form of unstructured layers or micro- or nano-structured arrays. Such architecture provides high efficiency neutron detector devices by capturing substantially more carriers produced from high energy .alpha.-particles or .gamma.-photons generated by neutron interaction.

  7. Lithium germanium detectors reactivation

    International Nuclear Information System (INIS)

    Nicolai, J.A.; Marti, G.V.; Riso, J.M.; Gimenez, C.R.

    1981-01-01

    A convenient method to regenerate the characteristics of damaged Ge(li) detectors, that has been applied in the authors' laboratory, is described. The procedure consists in warming-up the crystal in its cryostat to temperatures between 10 deg C and 30 deg C above room temperature, in order to clean its surface. Subsequent cooling down to liquid nitrogen temperature, followed by one or more clean-up drifting processes, are applied to the crystals. This paper summarizes the results obtained with several detectors; this method was applied successfully to 15 detectors more. (author) [es

  8. The AGILE anticoincidence detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Perotti, F.; Fiorini, M.; Incorvaia, S.; Mattaini, E.; Sant'Ambrogio, E.

    2006-01-01

    AGILE is a γ-ray astrophysics space mission which will operate, starting from 2006, in the 30 MeV-50 GeV energy range with imaging capability also in the 15-45 keV energy band. In order to achieve the required detection sensitivity, all AGILE detectors are surrounded by an anticoincidence detector aimed at charged particle background rejection with an inefficiency as low as 10 -4 . In this work, the design and the structure of this anticoincidence detector are presented, as well as its performances in terms of charged particles detection inefficiency as derived from extensive calibrations performed at CERN PS

  9. Liquid ionizing radiaion detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    deGaston, A.N.

    1979-01-01

    A normally nonconducting liquid such as liquid hydrocarbon is encased between a pair of electrodes in an enclosure so that when the liquid is subjected to ionizing radiation, the ion pairs so created measurably increase the conductivity of the fluid. The reduced impedance between the electrodes is detectable with a sensitive ohm-meter and indicates the amount of ionizing radiation. The enclosure, the electrodes and the fluid can be constructed of materials that make the response of the detector suitable for calibrating a large range of radiation energy levels. The detector is especially useful in medical applications where tissue equivalent X ray detectors are desired

  10. Ionization detectors, ch. 3

    International Nuclear Information System (INIS)

    Sevcik, J.

    1976-01-01

    Most measuring devices used in gas chromatography consist of detectors that measure the ionization current. The process is based on the collision of a moving high-energy particle with a target particle that is ionised while an electron is freed. The discussion of the conditions of the collision reaction, the properties of the colliding particles, and the intensity of the applied field point to a unified classification of ionisation detectors. Radioactive sources suitable for use in these detectors are surveyed. The slow-down mechanism, recombination and background current effect are discussed

  11. The Clover detector

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Beck, F A; Byrski, Th; Durien, D; Duchene, G; France, G de; Kharraja, B; Wei, L [Strasbourg-1 Univ., 67 (France). Centre de Recherches Nucleaires; Butler, P; Jones, G; Jones, P [Liverpool Univ. (United Kingdom). Oliver Lodge Lab.; Hannachi, F [Daresbury Lab. (United Kingdom)

    1992-08-01

    The EUROGAM Phase I device is almost running for experiments and new technical developments are in progress for its second phase. For example, a composite Ge detector should enable: a very large photopeak efficiency with good energy and timing resolutions; and, the covering, with Ge, of a large portion of 4{pi}-Str. The Clover detector, proposed by the CRN, Strasbourg, is one of this new generation of Ge detectors. It is currently developed in France by the EUROGAM collaboration. The design, the technical characteristics of the counter and the first results of the prototype tests are discussed in this contribution. (author). 1 ref., 2 tabs., 2 refs.

  12. Fuel rod leak detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Womack, R.E.

    1978-01-01

    A typical embodiment of the invention detects leaking fuel rods by means of a radiation detector that measures the concentration of xenon-133 ( 133 Xe) within each individual rod. A collimated detector that provides signals related to the energy of incident radiation is aligned with one of the ends of a fuel rod. A statistically significant sample of the gamma radiation (γ-rays) that characterize 133 Xe is accumulated through the detector. The data so accumulated indicates the presence of a concentration of 133 Xe appropriate to a sound fuel rod, or a significantly different concentration that reflects a leaking fuel rod

  13. The HOTWAXS detector

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bateman, J.E.; Derbyshire, G.E. [Science and Technology Facilities Council, Rutherford Appleton Laboratory, Harwell Science and Innovation Campus, Didcot, Oxfordshire OX11 0QX (United Kingdom); Diakun, G. [Science and Technology Facilities Council, Daresbury Laboratory, Keckwick Lane, Daresbury, Warrington WA4 4AD (United Kingdom); Duxbury, D.M. [Science and Technology Facilities Council, Rutherford Appleton Laboratory, Harwell Science and Innovation Campus, Didcot, Oxfordshire OX11 0QX (United Kingdom)], E-mail: d.m.duxbury@rl.ac.uk; Fairclough, J.P.A. [Department of Chemistry, University of Sheffield, Brook Hill, Sheffield S3 7HF (United Kingdom); Harvey, I.; Helsby, W.I. [Science and Technology Facilities Council, Daresbury Laboratory, Keckwick Lane, Daresbury, Warrington WA4 4AD (United Kingdom); Lipp, J.D.; Marsh, A.S.; Salisbury, J. [Science and Technology Facilities Council, Rutherford Appleton Laboratory, Harwell Science and Innovation Campus, Didcot, Oxfordshire OX11 0QX (United Kingdom); Sankar, G. [Royal Institution of GB, 21 Albemarle Street, London W1S 4BS (United Kingdom); Spill, E.J.; Stephenson, R. [Science and Technology Facilities Council, Rutherford Appleton Laboratory, Harwell Science and Innovation Campus, Didcot, Oxfordshire OX11 0QX (United Kingdom); Terrill, N.J. [Diamond Light Source LTD, Harwell Science and Innovation Campus, Diamond House, Chilton, Didcot, Oxfordshire OX11 0DE (United Kingdom)

    2007-10-11

    The development and testing of the HOTWAXS position-sensitive X-ray detector for Synchrotron Radiation Sources is described. Funded from a facility development grant, the aim of the project was to produce a high counting rate, parallax-free photon counting detector to be used in the combined studies of X-ray absorption fine structure and X-ray diffraction (XAFS/XRD), and also in the technique of small angle and wide angle X-ray scattering (SAXS/WAXS). The detector system is described together with results of experiments carried out at the Daresbury Laboratory Synchrotron Radiation Source.

  14. The HOTWAXS detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Bateman, J.E.; Derbyshire, G.E.; Diakun, G.; Duxbury, D.M.; Fairclough, J.P.A.; Harvey, I.; Helsby, W.I.; Lipp, J.D.; Marsh, A.S.; Salisbury, J.; Sankar, G.; Spill, E.J.; Stephenson, R.; Terrill, N.J.

    2007-01-01

    The development and testing of the HOTWAXS position-sensitive X-ray detector for Synchrotron Radiation Sources is described. Funded from a facility development grant, the aim of the project was to produce a high counting rate, parallax-free photon counting detector to be used in the combined studies of X-ray absorption fine structure and X-ray diffraction (XAFS/XRD), and also in the technique of small angle and wide angle X-ray scattering (SAXS/WAXS). The detector system is described together with results of experiments carried out at the Daresbury Laboratory Synchrotron Radiation Source

  15. Semiconductor ionizino. radiation detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    1982-01-01

    Spectrometric semiconductor detectors of ionizing radiation with the electron-hole junction, based on silicon and germanium are presented. The following parameters are given for the individual types of germanium detectors: energy range of detected radiation, energy resolution given as full width at half maximum (FWHM) and full width at one tenth of maximum (FWTM) for 57 Co and 60 Co, detection sensitivity, optimal voltage, and electric capacitance at optimal voltage. For silicon detectors the value of FWHM for 239 Pu is given, the sensitive area and the depth of the sensitive area. (E.S.)

  16. Microfluidic Scintillation Detectors

    CERN Multimedia

    Microfluidic scintillation detectors are devices of recent introduction for the detection of high energy particles, developed within the EP-DT group at CERN. Most of the interest for such technology comes from the use of liquid scintillators, which entails the possibility of changing the active material in the detector, leading to an increased radiation resistance. This feature, together with the high spatial resolution and low thickness deriving from the microfabrication techniques used to manufacture such devices, is desirable not only in instrumentation for high energy physics experiments but also in medical detectors such as beam monitors for hadron therapy.

  17. Korrekte Entscheidungen in Kenntnis der Sachlage? Anmerkungen zum Verbraucherbild im Weißbuch zur Lebensmittelsicherheit der Kommission der Europäischen Gemeinschaften

    DEFF Research Database (Denmark)

    Grunert, Klaus G.

    2000-01-01

    Lebensmittels vorrangig aufgrund eigener Erfahrungen: sie interpretieren Informationen über Produkte oft falsch. Der Autor schließt darus, daß erweiterte Kennzeichungsvorschriften die Qualität der Verbraucher-Entscheidungen kaum verbessern können. Statt dessen sollten Informationen vereinfacht und gebündelt...

  18. Alar ligaments: radiological aspects in the diagnosis of patients with whiplash injuries; Stellenwert bildgebender Verfahren in der Diagnostik der Ligg. alaria nach Beschleunigungsverletzung der Halswirbelsaeule

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Muhle, C. [Klinik fuer Nuklearmedizin, Christian-Albrechts-Univ. zu Kiel (Germany); Brossmann, J.; Biederer, J.; Jahnke, Th.; Grimm, J.; Heller, M. [Klinik fuer Diagnostische Radiologie, Christian-Albrechts-Univ. zu Kiel (Germany)

    2002-04-01

    Post-traumatic changes of the alar ligaments have been proposed to be the cause of chronic pain in patients after whiplash injury of the cervical spine. In addition to an asymmetric dens position, widening of the atlantodental distance to more than 12 mm can be an indirect sign of an alar ligament rupture. CT is recommended for detection of a avulsion fracture of the occipital condyle. Isolated ruptures of the alar ligaments are best visualized on MRI. In patients with chronic impairments after whiplash injuries changes of the alar ligaments on MRI must be differentiated from normal variants in healthy individuals. (orig.) [German] Posttraumatische Veraenderungen der Ligg. alaria werden als ursaechlich fuer chronische Beschwerden bei Patienten mit Beschleunigungsverletzungen der Halswirbelsaeule angesehen. Eine asymmetrische Densposition sowie eine Erweiterung der anterioren atlantoaxialen Distanz auf ueber 12 mm koennen auf konventionellen Roentgenaufnahmen ein indirektes Zeichen fuer das Vorliegen einer Fluegelbandverletzung sein. Die Computertomographie ist die Methode der Wahl zum Nachweis einer kondylaeren Ausrissfraktur des Lig. alare. Isolierte akute Bandverletzungen der Ligg. alaria sind hingegen in der MRT direkt nachweisbar. Bei Patienten mit chronischen Beschwerden nach Beschleunigungsverletzungen der Halswirbelsaeule muessen allerdings morphologische Auffaelligkeiten der Ligg. alaria im MRT von Normvarianten abgegrenzt werden. (orig.)

  19. THAILAND - Hvad foregår der?

    DEFF Research Database (Denmark)

    Schmidt, Johannes Dragsbæk

    2010-01-01

    Efter flere måneders uroligheder mellem opposition og regeringsstyrker, stormede militæret i går de besatte områder i Bangkok. Flere af demonstranternes – de såkaldte ”Rødskjorter”s – ledere blev anholdt; spørgsmålet er, om det vil resultere i en afslutning af kampene? RÆSON har spurgt Johannes D...

  20. Kognitive Prozesse der Adressatenantizipation beim Schreiben

    OpenAIRE

    Linnemann, Markus

    2014-01-01

    Im Fokus dieser Untersuchung stand die Textproduktion aus kognitiver Sicht. Diese umfasst im Wesentlichen vier Wissensbereiche. Neben dem thematischen und linguistischen Wissen, widmete sich die Arbeit vor allem dem pragmatischen, insbesondere dem Adressatenwissen und den dazugehörenden Prozessen. Es wurde dargestellt, dass der Adressat aufgrund seiner räumlichen und zeitlichen Distanz vom Schreiber antizipiert werden muss, wenn er erfolgreich kommunizieren will. Adressatenantizipation wurde ...

  1. Historismus in der Erwachsenenbildung und auf Reisen

    OpenAIRE

    Glaubitz, Gerald

    2008-01-01

    Historismus in der Erwachsenenbildung und auf Reisen This article deals with the area of adult education in connection with educational trips, a topic painfully neglected by the didactics of history so far. After outlining the latest developments in research and the relevance of the object of research, the dimension of the concept of 'histourism' will be examined more closely. A short but clear distinction from other academic disciplines such as tourism research or pedagogy of travelling w...

  2. Manden, der så englen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Hansen, Kim Toft

    2008-01-01

    Man skal helst se Andrei Tarkovskys film mindst to gange: En gang for at fange de enestående fortællinger, og en gang for at se på de fantastiske billeder. Uden sidestykke formåede Tarkovsky at koble sine fortællinger til en visuel repræsentation, der giver noget nær fuldendte værker. I anledning...

  3. Sicher in der Cloud - Best Practice Sicherheitskonzept

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Monika Kuberek

    2017-12-01

    Full Text Available Cloudbasierte Bibliothekssysteme, die als Software as a Service von einem externen IT-Dienstleister betrieben werden, stellen das Bibliotheksmanagement vor neue Herausforderungen – vor allem im Hinblick auf die Gewährleistung von Datenschutz und Datensicherheit. Insbesondere die Risiken hinsichtlich Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität der zu schützenden Daten sind andere als bei den herkömmlichen Systemen, die im Eigenbetrieb laufen, und neu zu bewerten. Am Beispiel des Alma-Sicherheitskonzepts der Berliner Universitätsbibliotheken wird ein Best Practice Sicherheitskonzept vorgestellt, das den Anforderungen des Datenschutzes in Deutschland genügt. Es beruht in seinem Kernbereich, der Gefährdungs- und Risikoanalyse, auf dem Eckpunktepapier „Sicherheitsempfehlungen für Cloud Computing Anbieter“ des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI, in dem grundlegende Risiken benannt und Anforderungen für ein hohes Sicherheitsniveau dargelegt sind. Cloud-based library systems which are hosted by external IT-service providers in a Software as a Service model (SaaS create new challenges for the library management – especially with regard to the guarantee of data protection and data security. In particular, the risks relating to confidentiality, availability and integrity of the data to be protected are different from those in conventional systems operated by the libraries themselves. These risks have to be re-evaluated. Using the example of the Alma security concept of the Berlin University Libraries, we present a best practice security concept, which complies with the requirements of data protection in Germany. In its core area, the analysis of threads and risks, it is based on the White Paper “Security Recommendations for Cloud Computing Providers” of the Federal Office for Information Security (BSI, which names basic risks and sets out requirements for a high level of safety.

  4. Gewichtete Kapitalkosten (WACC) in der Unternehmensbewertung

    OpenAIRE

    Löffler, Andreas

    2017-01-01

    Bernhard Schwetzler und Marc-Steffen Rapp kritisieren die folgenden zwei Punkte in meiner Arbeit. - Das von mir präsentierte Gegenbeispiel verletze die Annahmen von Miles und Ezzell und sei damit nicht geeignet für eine Widerlegung ihrer Theorie. Insbesondere sei die von mir angeführte Fundamentalannahme nicht für die Anpassungsgleichung notwendig. - Selbst wenn die Fundamentalannahme notwendig sein sollte, so ist sie in einem Binomialmodell nicht logisch äquivalent der Bedingung (...

  5. Co-Branding als Strategieoption der Markenpolitik

    OpenAIRE

    Klein, Janina

    2005-01-01

    Die Markenkombinationsstrategie Co-Branding ist ein spannendes und hochaktuelles Thema des Marketings geworden. Denn durch eine gestiegene Wettbewerbsintensität auf zunehmend gesättigten und homogenen Märkten rückt die Marke zur Differenzierung und Präferenzschaffung gegenüber den Konkurrenten wieder ins Licht der Markenpolitik. Da jedoch das Transferpotential vieler bestehender Marken bereits ausgeschöpft ist, und Neuprodukt- beziehungsweise Neumarkeneinführungen wiederum sehr kostspielig si...

  6. DE RECHTSVRAAG DER CHRISTENVERVOLGINGEN IN HET ...

    African Journals Online (AJOL)

    Test

    godsdienst, maar om allerlei crimina, anders is de rechter niet in beweging te brengen. Dit wist het volk en beschuldigde daarom maar raak. Dere. EusEBius, h.e., VII, ll,6epitokütaphy3tntrepesthüi. *") TH. MoMMSEN, Der Reitgiotis/ret'e! nach róm. Recht, Hist. Zeitschr. 64, 1890,. S. 389. Röm. Strafrecht, IV, 1, Abschn. 85.

  7. Die Kardiomyopathie in der Friedreich-Ataxie

    OpenAIRE

    Reichert [geb. Florescu], Christiane Katharina

    2018-01-01

    Die Friedreich-Ataxie ist eine autosomal-rezessiv vererbte neurodegenerative Erkrankung, die sich meistens vor dem 20. Lebensjahr manifestiert. Der Erkrankung liegt eine GAA-Trinukleotid-Expansion im FXN-Gen (Chromosom 9q13) zu Grunde. Diese Mutation führt zu einer verminderten Bildung von Frataxin, wodurch es zur Eisenanreicherung in den Mitochondrien kommt. Diese Eisenakkumulation führt zu oxidativem Stress und mitochondrialer Dysfunktion, die sich vor allem in Gewebe mit einem hohen An...

  8. Pflege und Beruf: ungleiche Chancen der Vereinbarkeit

    OpenAIRE

    Keck, Wolfgang

    2011-01-01

    Die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege wird in der Öffentlichkeit zu wenig thematisiert. Pflegende in einkommensschwachen Familien können sich keine zusätzlichen Pflegedienste leisten und müssen häufiger Einschnitte im Beruf in Kauf nehmen. Beschäftigte in unteren Hierarchieebenen können Beruf und Pflege nur schwer vereinbaren, da sie flexible Arbeitszeitregelungen seltener nutzen können.

  9. Spielberg møder The Sims

    DEFF Research Database (Denmark)

    Toft-Nielsen, Claus

    2006-01-01

    Lige siden vi første gang hørte om Lionheads længe ventede spil The Movies, er det blevet båret fremad på opstrakte sejrshænder. Skal man tro hypen, har vi endeligt at gøre med et spil, der kan tilfredsstille både den indre filminstruktør, den detaljefikserede filmbuff og den almindelige spiller...

  10. Mehr Mathematik Wagen in der Medizin

    Science.gov (United States)

    Deuflhard, Peter; Dössel, Olaf; Louis, Alfred K.; Zachow, Stefan

    In diesem Artikel wird an drei Erfolgsmodellen dargestellt, wie das Zusammenwirken von Mathematik und Medizin eine Entwicklung hin zu patientenspezifischen Modellen auf Basis moderner medizinischer Bildgebung angestoßen hat, die in naher Zukunft dynamisch weiter Raum greifen wird. Dabei existiert ein Gleichklang der Interessen von Medizin und Mathematik: Beide Disziplinen wollen die Resultate schnell und zuverlässig. Für die Klinik heißt dies, dass notwendige Rechnungen in möglichst kurzer Zeit, und zwar auf dem PC, ablaufen müssen und dass die Resultate so genau und belastbar sein müssen, dass medizinische Entscheidungen darauf aufbauen können. Für die Mathematik folgt daraus, dass höchste Anforderungen an die Effizienz der verwendeten Algorithmen und die darauf aufbauende Software in Numerik und Visualisierung zu stellen sind. Allerdings ist es noch ein weiter Weg, bis anatomische und medizinisch brauchbare funktionelle Modelle auch nur für die wichtigsten Körperteile und die häufigsten Krankheitsfälle verfügbar sein werden. Führende Universitätskliniken könnten, als Zentren einer interdisziplinären Kooperation von Medizinern, Ingenieuren und Mathematikern, eine Vorreiterrolle dabei übernehmen, mehr Mathematik in der Medizin zu wagen. Dies wäre zweifellos ein wichtiger Schritt in Richtung auf eine individuelle quantitative Medizin, bei dem Deutschland die besten Voraussetzungen hätte, die Rolle des "Schrittmachers“ zu übernehmen.

  11. DER Benefits Analysis Studies: Final Report

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Iannucci, J. J.; Cibulka, L.; Eyer, J. M.; Pupp, R. L.

    2003-09-01

    The electric power industry in the United States is undergoing dramatic change. Once totally controlled by utilities that had monopolistic holds on the supply, transmission and distribution of electricity in their service areas, the electric power system is being deregulated, introducing competition among electricity providers who can distinguish themselves by price, services and other factors. The new electric power system will feature advanced technologies and services that can be used on-site or located in close proximity to the load, instead of depending solely upon large, central station generation and transmission. Using a variety of advanced modular generating technologies (including small-scale renewables), distributed energy resource (DER) plants supply base-load power, peaking power, backup power, remote power and/or heating and cooling, and in some cases supply higher and more reliable quality power. Currently, DER represent a minor part of the electric supply system. If the potential of DER is to be realized in the new electric power market, a full understanding of the value and benefits these technologies provide to the electric system is necessary. This report includes 30 key quantitative studies reporting on the values and benefits of distributed energy generation technologies (including renewables) in various applications, as well as a matrix that permits key comparisons.

  12. Endokrinologische Behandlung der Geschlechtsdysphorie bei Menschen mit Geschlechtsinkongruenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Flütsch N

    2015-01-01

    Full Text Available Es gibt Menschen, die die innere Gewissheit besitzen, dass ihre Geschlechtsidentität nicht zu ihrem biologischen Ursprungsgeschlecht passt. Durch die Entwicklungen in der Medizin in den letzten hundert Jahren ist es möglich geworden, die körperlichen Geschlechtsmerkmale an das innerlich erlebte Geschlecht anzupassen. Die Zahl der Hilfesuchenden in den ärztlichen Ambulanzen und Privatpraxen hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Das Vorgehen bei der Diagnostik und Therapieeinleitung erlebt zurzeit eine deutliche Veränderung hin zu mehr Patientenzentriertheit und Individualisierung des Transitionsprozesses. Dabei bildet die geschlechtsangleichende Hormontherapie ein wesentliches Standbein in der körperlichen Angleichung an das Gegengeschlecht. Unter Beachtung von bestimmten Sicherheitsaspekten ist eine Hormontherapie mit Sexualhormonen sicher und einfach durchzuführen. Regelmäßige Verlaufskontrollen sowie der offene und affirmative Umgang mit den Betroffenen tragen zudem wesentlich zur Sicherheit in der Behandlung bei.

  13. Zum Wissenschaftsverständnis der modernen Evolutionsbiologie

    Science.gov (United States)

    Sommer, Ralf J.

    Die moderne Evolutionsbiologie hat ihren Ursprung in den Arbeiten von Charles Darwin und Alfred Wallace (Darwin 1963). Der gemeinsame Ausgangspunkt des Evolutionsgedanken ist dabei die Beobachtung, dass die biologische Welt nicht konstant ist. Biologische Systeme und alle darin lebenden Organismen unterliegen über längere Zeiträume hinweg einer stetigen Veränderung. Diese grundlegende Eigenschaft biologischer Systeme macht die Biologie zu einer historischen Wissenschaft und stellt einen wichtigen Gegensatz zu großen Teilen der Physik dar. Obwohl die Aussage von der Veränderlichkeit der Arten heute trivial klingt, war sie im 19. Jahrhundert eine Revolution, da die Konstanz der Arten und der Welt eine vorherrschende Stellung im damaligen Weltbild hatte (Amundson 2005).

  14. Vereinbarkeit zwischen Erwerbsarbeit und Familienleben: Eine Frage der Gerechtigkeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hohl Sabine

    2015-12-01

    Full Text Available In diesem Beitrag argumentiere ich, dass die Ermöglichung von Vereinbarkeit zwischen Erwerbsarbeit und Familienleben ein Erfordernis der Gerechtigkeit bildet. Eltern besitzen einen Anspruch auf Vereinbarkeit, der auf zwei Interessen gründet: Dem Interesse am Zugang zur Erwerbstätigkeit und dem Interesse an der Pflege der Eltern-Kind-Beziehung, durch die besondere Güter realisiert werden. Eine staatliche Politik der Vereinbarkeit lässt sich auch gegenüber denjenigen Gruppen rechtfertigen, die kein besonderes Interesse daran haben – gegenüber Erwachsenen, die keine Kinder haben, und gegenüber Eltern, die ein ‚Ernährermodell‘ mit einer klaren Aufgabenteilung zwischen den Partnern bevorzugen. Eine entsprechende Politik muss allerdings die Dimension des Geschlechts beachten, um nicht zu einer Verschärfung der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung zu führen.

  15. Argumentellipse in der "weichen" Nachricht im Deutschen und im Slowenischen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Uršula Krevs

    1998-12-01

    Full Text Available Argumentellipsen werden in der sprachlichen Kommunikation ohne weiteres akzeptiert, obwohl sie allenfalls in gewissem Sinne wegen ihrer Elliptizität abweichend wirken. Im folgenden interessiert uns, wie die Argumentellipse als syntaktische Entität in den Text eingebettet wird und welche Funktionen sie ausübt. Unsere Aufmerksamkeit gilt bier der Textsorte "weiche" Nachricht, die als Abweichung des Grundmusters gilt. Um im Sprachenpaar Deutsch-Slowenisch die in dieser Textsorte realisierten Argumentellipsen vergleichen zu können, wurde die Homogenität in der Thematik angestrebt und die Texte aus dem gleichen Kommunikationsbereich gewählt. So wurden die Korpora zwei Zeitschriften, die sich mit der gleichen Sportart beschäftigen, entnommen: der deutschen Zeitschrift "Rotpunkt" und der slowenischen Zeitschrift  "Grif '.

  16. Logos und etos der Heiligkeit im Licht der liturgischen Texte vom hl. Stanislaus, Bischof und Märtyrer

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jan Józef Janicki

    2003-12-01

    Full Text Available Im Jahr 2003 feiert die Kirche in Polen das 750-jährige Jubiläum der Heiligsprechung des Bischofs Stanislaus (1030-1079, der im Jahre 1253 in Assisi, als erste Pole, kanonisiert wurde und zum Patron von ganz Polen ernannt. Der Verfasser analisiert das Messformular und Stundengebetsformular von der liturgischen Feier des hl. Stanislaus, Bischof und Märtyrer am 8 Mai und sucht dadurch die Lehre (logos über das christliche Leben und die konkrete Lebens-Konsequenzen (etos aufzuzeigen. Die erneuerten liturgischen Texte der Gebete des neuen römischen Messbuches und des Stundengebetes zeigen den Glauben der betenden Kirche nach dem alten Prinzip: legem credendi lex statuat supplicandi (oder kurz ausgedrückt: lex orandi lex credendi. Der Zweck also des hier vorgestellten Artikels ist es, den Glauben der Kirche über das heilige Leben der Christen zu demonstrieren, welches uns eine Analyse der euchologischen Texte und der Texte der Wortliturgie ermöglicht. Der Verfasser benutzte dann die Möglichkeit, diese ganze Problematik im breiten theologisch-liturgischen und pastoralen Kontext darzustellen. Dabei benutzte er die Dokumente der Kirche der letzten Jahre, insbesondere die Lehre des II. Vatikanischen Konzils wenn es um den pastoralen Dienst der Bischöfe geht, dann die pastoral-theologischen Briefe des Papstes Pius XII und des Papstes Johannes Paul II, zum 700-jährigen und zum 750-jährigen Jubiläum der Kanonisation des hl. Bischofs Stanislaus. Es geht aber auch um alles das, was Johannes Paul II und früher als Kardinal Karol Wojtyła zum Jahrestag des Märtyrertodes geschrieben hat. Die liturgischen Gebetstexte lex orandi und die Wortliturgie unterstreichen in ihrer lex credendi, dass der hl. Stanislaus in seinem Leben, in seiner Zeit und seiner Kirche, den Auftrag und die Vollmacht - die Christus den Aposteln und ihren Nachfolgern gegeben hat - alle Völker zu lehren, die Menschen in der Wahrheit zu heiligen und sie zu weiden, verwirklicht

  17. Training detector as simulator of alpha detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Tirosh, D.; Duvniz, E.; Assido, H.; Barak, D.; Paran, J.

    1997-01-01

    Alpha contamination is a common phenomena in radiation research laboratories and other sites. Training staff to properly detect and control alpha contamination, present special problems. In order to train health physics personnel, while using alpha sources, both the trainers and the trainees are inevitably exposed to alpha contamination. This fact of course, comes in conflict with safety principles. In order to overcome these difficulties, a training detector was developed, built and successfully tested. (authors)

  18. Zur (NeuPositionierung der Mediendidaktik. Handlungs- und Gestaltungsorientierung in der Medienpädagogik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michael Kerres

    2011-09-01

    Full Text Available Die Grenzziehung zwischen Mediendidaktik und Medienerziehung ist nicht zuletzt durch Veränderungen der Medien selbst mehr denn je fraglich geworden. Eine andere Betrachtung ergibt sich, wenn man eine handlungsorientierte mit einer gestaltungsorientierten Perspektive der Medienpädagogik verknüpft. Die handlungsorientierte Perspektive möchte das handelnde Individuum zu einem kompetenten Umgang mit Medien befähigen. Die gestaltungsorientierte Perspektive betrachtet in Ergänzung dazu die lern- und entwicklungsförderlichen Potenziale medialer Umwelt. In der Verknüpfung dieser beiden Perspektiven lässt sich die «Kompetenz für Medienhandeln» entwickeln, die auf die Verständigung von Menschen durch Teilhabe an Wissen und Kultur, durch Partizipation an gesellschaftlicher Kommunikation, und auf Entwicklung von Persönlichkeit abzielt.

  19. Konsensus zur Anwendung der "Tension-free Vaginal Tape" (TVT Operation bei der weiblichen Belastungsinkontinenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hanzal E

    2003-01-01

    Full Text Available Unter der Patronanz der Medizinischen Gesellschaft für Inkontinenzhilfe Österreich wurde im Juni 2002 in Wien die 2. Auflage eines Österreichischen Tension-free Vaginal Tape (TVT Konsensus-Meetings abgehalten. TVT ist eine neue Operationstechnik zur Behandlung der weiblichen Stressharninkontinenz, die seit 1998 in Österreich eingesetzt wird. Im Rahmen des Treffens, an dem Experten aus den Fachbereichen Urologie und Gynäkologie teilnahmen, wurde die vorhandene Fachliteratur analysiert und ein Konsensus für die präoperative Abklärung, Durchführung und postoperative Verlaufskontrolle als Basis für eine laufende Qualitätsverbesserung des Verfahrens erarbeitet, dessen Ergebnis in dem vorliegenden Papier als Leitlinie zusammengefaßt ist.

  20. Multi electrode semiconductors detectors

    CERN Document Server

    Amendolia, S R; Bertolucci, Ennio; Bosisio, L; Bradaschia, C; Budinich, M; Fidecaro, F; Foà, L; Focardi, E; Giazotto, A; Giorgi, M A; Marrocchesi, P S; Menzione, A; Ristori, L; Rolandi, Luigi; Scribano, A; Stefanini, A; Vincelli, M L

    1981-01-01

    Detectors with very high space resolution have been built in this laboratory and tested at CERN in order to investigate their possible use in high energy physics experiments. These detectors consist of thin layers of silicon crystals acting as ionization chambers. Thin electrodes, structured in strips or in more fancy shapes are applied to their surfaces by metal coating. The space resolution which could be reached is of the order of a few microns. An interesting feature of these solid state detectors is that they can work under very high or low external pressure or at very low temperature. The use of these detectors would strongly reduce the dimensions and the cost of high energy experiments. (3 refs).

  1. Multi electrode semiconductor detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Amendolia, S.R.; Batignani, G.; Bertolucci, E.; Bosisio, L.; Budinich, M.; Bradaschia, C.; Fidecaro, F.; Foa, L.; Focardi, E.; Giazotto, A.; Giorgi, M.A.; Marrocchesi, P.S.; Menzione, A.; Ristori, L.; Rolandi, L.; Scribano, A.; Stefanini, A.; Vincelli, M.L.

    1981-01-01

    Detectors with very high space resolution have been built in the laboratory and tested at CERN in order to investigate their possible use in high energy physics experiments. These detectors consist of thin layers of silicon crystals acting as ionization chambers. Thin electrodes, structured in strips or in more fancy shapes are applied to their surfaces by metal coating. The space resolution which could be reached is of the order of a few microns. An interesting feature of these solid state detectors is that they can work under very high or low external pressure or at very low temperature. The use of these detectors would strongly reduce the dimensions and the cost of high energy experiments. (Auth.)

  2. Inverter ratio failure detector

    Science.gov (United States)

    Wagner, A. P.; Ebersole, T. J.; Andrews, R. E. (Inventor)

    1974-01-01

    A failure detector which detects the failure of a dc to ac inverter is disclosed. The inverter under failureless conditions is characterized by a known linear relationship of its input and output voltages and by a known linear relationship of its input and output currents. The detector includes circuitry which is responsive to the detector's input and output voltages and which provides a failure-indicating signal only when the monitored output voltage is less by a selected factor, than the expected output voltage for the monitored input voltage, based on the known voltages' relationship. Similarly, the detector includes circuitry which is responsive to the input and output currents and provides a failure-indicating signal only when the input current exceeds by a selected factor the expected input current for the monitored output current based on the known currents' relationship.

  3. Sensitive detectors in HPLC

    International Nuclear Information System (INIS)

    Anon.

    1992-01-01

    Detection of sample components in HPLC is difficult for many reasons; the key difficulty is the mobile phase which usually has properties similar to the solute. A variety of detectors have been developed for use in HPLC based on one of the above approaches; however, the search is still continuing for an ideal or universal detector. A universal detector should have the following characteristics: (1) responds to all solutes or has predictable specificity; (2) high detectability and the same predictable response; (3) fast response; (4) wide range of linearity; (5) unaffected by changes in temperature and mobile-phase flow; (6) responds independently of the mobile phase; (7) makes no contribution to extracolumn band broadening; (8) reliable and convenient to use; (9) nondestructive to the solute; (10) provides qualitative information on the detected peak. Unfortunately, no available HPLC detector possesses all these properties. 145 refs

  4. OPAL detector electromagnetic calorimeter

    CERN Multimedia

    1988-01-01

    Half of the electromagnetic calorimeter of the OPAL detector is seen in this photo. This calorimeter consists of 4720 blocks of lead glass. It was used to detect and measure the energy of photons, electrons and positrons by absorbing them.

  5. Ein wellenbasiertes stochastisches Modell zur Vorhersage der Erdbebenlast

    OpenAIRE

    Bretschneider, Jörg

    2007-01-01

    Starke Erdbeben stellen weltweit ein hohes Risiko für urbane Zentren dar, dem unter anderem durch Methoden der aseismischen Bauwerksbemessung begegnet wird. Grundlage hierfür bilden Annahmen und Erfahrungswissen über die lokale seismische Bodenbeschleunigung, Grenzen sind hingegen durch die zusätzlichen Kosten gesetzt. Die Schadensbilanz der Starkbeben der letzten Jahre, auch in den Industrieländern, verdeutlicht die Notwendigkeit, die Konzepte und Methoden des erdbebensicheren Bauens weiter ...

  6. Optische Bildgebung der Autoimmunarthritis mit DiD markierten Leukozyten

    OpenAIRE

    Kau, Julia

    2008-01-01

    Zielsetzung: Ziel der vorliegenden Studie war es, zu untersuchen, ob die Optische Bildgebung nach Injektion von ex vivo DiD markierten Leukozyten, in der Lage ist, eine Entzündung der Synovialmembran in Ratten mit einer Antigen-induzierten Monoarthritis des rechten Kniegelenkes aufzudecken. Die Optische Bildgebung wurde auf ihre Fähigkeit zur Unterscheidung zwischen arthritischen und gesunden Kniegelenken und zwischen nichttherapierten und Kortison-therapierten Kniegelenken unt...

  7. Amerikanisierung durch Internationalisierung: Die Expansion der International Communication Association (ICA

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas Wiedemann

    2016-12-01

    Full Text Available Basierend auf der Soziologie Bourdieus problematisiert dieser Beitrag die Bemühungen der International Communication Association (ICA, sich über die Öffnung ihrer Führungsetage für Wissenschaftler außerhalb der USA in eine wahrhaft internationale Fachgesellschaft zu verwandeln und der Herausforderung einer global vernetzten Disziplin zu begegnen. Geleistet werden soll so ein kritischer Beitrag zur Selbstreflexion der Kommunikationswissenschaft, zu verstehen als Deutungsangebot und Ausgangspunkt für die wissenschaftliche Diskussion. Die Untersuchung von Habitus und Kapital der 29 ICA-Präsidenten und ICA Fellows aus der internationalen Scientific Community zeigt, dass die weltweit größte kommunikationswissenschaftliche Fachgesellschaft trotz der Ausweitung ihrer Führungsriege immer noch deutlichen US-Einflüssen unterliegt. Die neuen ICAWürdenträger, die für nationale und fachliche Vielfalt stehen sollen, stammen aus Weltregionen, die eine besondere Nähe zu den Vereinigten Staaten auszeichnet, und wurden an US-Universitäten sozialisiert oder stark von der US-amerikanischen Forschungstradition geprägt. Ausnahmen („Einkäufe“ von führenden Vertretern anderer Fachgesellschaften oder alternativer Paradigmen bestätigen die Regel. Die Internationalisierung der ICA-Führungsetage veränderte demzufolge weniger den Machtpol im Fach als vielmehr die Kommunikationswissenschaft weltweit. Zwar gelangten neue Perspektiven ins Zentrum der Disziplin. Im Gegenzug fand jedoch eine Amerikanisierung nationaler Felder statt, allen voran durch ICA Fellows als Vorbilder im Kampf um wissenschaftliches Kapital. Die Bemühungen der ICA, sich durch die Expansion ihrer Führungsriege zu internationalisieren, dürften somit die Machtstrukturen im Fach weiter verfestigt haben.

  8. Zukunftssicherung für die Zeit nach der Krise

    OpenAIRE

    Ackermann, Karl-Friedrich; Wehner, Martina

    2009-01-01

    Die Studie berichtet zusammenfassend über die Ergebnisse der 9. HR-Expertenbefragung mit der Zeitschrift „Personalwirtschaft“ zum Thema „Employer Branding“. Berichtet wird über die Verbreitung des Employer Branding, die dabei verfolgten Ziele und die Instrumente, mit denen ein erfolgreiches Employer Branding realisiert werden kann. Eng damit verbunden sind ergänzende Fragen nach den Einflussfaktoren und den Gestaltungsmöglichkeiten der Arbeitgebermarke sowie nach den eingesetzten Methoden zur...

  9. Mythos Qualifikation – Berufungsverfahren unter der gleichstellungspolitischen Lupe

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eva Blome

    2008-11-01

    Full Text Available Auf der Grundlage von qualitativen Interviews und einer Vollerhebung aller Verfahrensregelungen liefert die Studie eine umfassende Analyse der Gestaltung von Berufungsverfahren aus gleichstellungspolitischer Perspektive. Aufgrund der ergänzenden konkreten Handlungsempfehlungen zum gleichstellungsorientierten Verfahrensmanagement verhilft die Untersuchung nicht nur zu einer empirisch fundierten Einsicht in die Diskriminierungsmechanismen an deutschen Hochschulen, sondern stellt zudem einen wichtigen Beitrag für die Integration von Gleichstellung in die aktuellen Reformen von Berufungsverfahren dar.

  10. Rohstoffliche und verfahrenstechnische Einflussfaktoren der Pyrolyse biogener Rohstoffe

    OpenAIRE

    Reichel, Denise

    2017-01-01

    Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit rohstofflichen und verfahrenstechnischen Einflussfaktoren bei der Biomassepyrolyse. Ausgehend von der Entwicklung einer kleintechnischen Festbettpyrolyseapparatur, erfolgten experimentelle Untersuchungen an 26 biogenen Einsatzstoffen unter verschiedenen Prozessbedingungen. Die Apparatur erlaubt eine vollständige Bilanzierung und Gewinnung aller Produkte, zudem können Einflüsse durch sekundäre Reaktionen in der Gasphase minimiert werden. Die Einsa...

  11. Digitalisierung der vollständigen deutschsprachigen Zeitungen des 17. Jahrhunderts in der SuUB Bremen: Ein Werkstattbericht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Maria Hermes

    2014-12-01

    Full Text Available Seit Mai 2013 fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG Pilotprojekte zur Digitalisierung historischer Zeitungen in vier Bibliotheken Deutschlands, darunter in der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen. Zudem erfolgen der Ausbau der Zeitschriftendatenbank (ZDB und die Anpassung des DFG-Viewers für Zeitungen. Neben der signifikanten Vermehrung digitalisierter Zeitungen erarbeiten die am Rahmenprojekt teilnehmenden Bibliotheken Standards der Zeitungsdigitalisierung, die auch für zukünftige Digitalisierungsprojekte Relevanz haben. Das Pilotprojekt der SuUB Bremen hat sich zum Ziel gesetzt, den hier vorhandenen vollständigen Bestand deutschsprachiger Zeitungen des 17. Jahrhunderts zu digitalisieren, eine Sammlung, die in keiner anderen Bibliothek so vollständig vorhanden ist. Die Präsentation der Zeitungen erfolgt im Portal Digitale Sammlungen der SuUB Bremen (http://brema.suub.uni-bremen.de/ auf der Basis der Software Visual Library sowie im Viewer der DFG. Der vorliegende Beitrag stellt die Zeitungsdigitalisierung im Kontext der aktuellen Förderpolitik der DFG vor. Neben der Herausstellung der standard- und strukturbildenden Ziele der Pilotprojekte mit vier teilnehmenden Bibliotheken werden die spezifische Ausrichtung und die Besonderheiten des Bremer Projekts thematisiert. Since May 2013, the German Research Foundation (DFG has been funding pilot projects which are aimed at the digitization of historical newspapers at four German university libraries, among them the State and University Library Bremen. As part of the projects, the Union Catalogue of Serials (ZDB - the world’s largest specialized database for serial titles (journals, annuals, newspapers... – will be adapted for the cataloguing and searching of digitized newspapers. The newspaper entries are fed into the ZDB and are also made available via the DFG Viewer. The projects will not only lead to a significant increase in the worldwide availability of digitized

  12. Internet in der Schule, Schule im Internet - Schulische Kommunikationskultur in der Informationsgesellschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Axel Maireder

    2009-12-01

    Full Text Available Fragen nach der Bedeutung des Internet für schulische Lehr- und Lernprozesse und der Bedeutung der Schule für das Internetnutzungsverhalten Jugendlicher standen im Zentrum dieses explorativen Forschungsprojektes, das 2008/2009 an zehn österreichischen Schulen durchgeführt wurde. In der Analyse von Gruppendiskussionen von Lehrerinnen und Lehrern sowie Schülerinnen und Schülern zeigen sich dabei folgende zentrale Problemfelder: . unterschiedliche Quellenevaluationskonzepte von Jugendlichen und ihren Lehrkräften führen zu Missverständnissen; . fehlendes Feedback auf schulische Arbeiten lässt die Sorgfalt bei der schulischen Informationsarbeit schwinden; . in Social Media bilden sich schulische Support- als auch Inhibitionsnetzwerke heraus; . sowie Lehrerinnen und Lehrer werden vielfach von einer impliziten Internetangst vor der Implementierung des Internet in den Unterricht abgehalten. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur finanziert und von Univ. Prof. Dr. Thomas A. Bauer geleitet. The terms and consequences of internet use in schools and the impact of the school on the internet practices of teens are the questions researched in this exploratory project. The study was carried out in ten Austrian schools in 2008/2009. The data, mainly group interviews with students and teachers, revealed a couple of interesting phenomena: . Different concepts to evaluate the reliability of information lead to misunderstanding among students and teachers; . missing feedback from teachers let students ‚learn’ that information quality is not important; . communication networks work both as support and suppression networks for school tasks; . the synchronous use of internet while doing homework leads to misjudgement of time by the students and to problems with time management; . teachers have a certain level of internet anxiety that keeps them from using the internet within their classes. The project was financed by the

  13. Detector Control System for the ATLAS Forward Proton detector

    CERN Document Server

    Czekierda, Sabina; The ATLAS collaboration

    2017-01-01

    The ATLAS Forward Proton (AFP) is a forward detector using a Roman Pot technique, recently installed in the LHC tunnel. It is aiming at registering protons that were diffractively or electromagnetically scattered in soft and hard processes. Infrastructure of the detector consists of hardware placed both in the tunnel and in the control room USA15 (about 330 meters from the Roman Pots). AFP detector, like the other detectors of the ATLAS experiment, uses the Detector Control System (DCS) to supervise the detector and to ensure its safe and coherent operation, since the incorrect detector performance may influence the physics results. The DCS continuously monitors the detector parameters, subset of which is stored in data bases. Crucial parameters are guarded by alarm system. A detector representation as a hierarchical tree-like structure of well-defined subsystems built with the use of the Finite State Machine (FSM) toolkit allows for overall detector operation and visualization. Every node in the hierarchy is...

  14. New detector techniques

    CERN Document Server

    Iarocci, Enzo

    1994-03-14

    The intense R&D effort being carried out in view of LHC has given rise in a relatively short time to a wide spectrum of new detector concepts and technologies. Subject of the lectures will be some of the most interesting new ideas and developments, in the field of noble liquid, crystal and scintillating fiber trackers. The emphasis will be on the basic aspects of detector operation.

  15. The Micro Wire Detector

    International Nuclear Information System (INIS)

    Adeva, B.; Gomez, F.; Pazos, A.; Pfau, R.; Plo, M.; Rodriguez, J.M.; Vazquez, P.; Labbe, J.C.

    1999-01-01

    We present the performance of a new proportional gas detector. Its geometry consists of a cathode plane with 70x70 μm 2 apertures, crossed by 25 μm anode strips to which it is attached by 50 μm kapton spacers. In the region where the avalanche takes place, the anode strips are suspended in the gas mixture as in a standard wire chamber. This detector exhibits high rate capability and large gains, introducing very little material. (author)

  16. Calibration of germanium detectors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Bjurman, B.; Erlandsson, B.

    1985-01-01

    This paper describes problems concerning the calibration of germanium detectors for the measurement of gamma-radiation from environmental samples. It also contains a brief description of some ways of reducing the uncertainties concerning the activity determination. These uncertainties have many sources, such as counting statistics, full energy peak efficiency determination, density correction and radionuclide specific-coincidence effects, when environmental samples are investigated at close source-to-detector distances

  17. Lepton detector workshop summary

    International Nuclear Information System (INIS)

    Imlay, R.; Iwata, S.; Thorndike, A.

    1976-01-01

    The study group met from June 7 to 11, 1976, with the dual purpose of reviewing an earlier Lepton Detector report in order to resolve some of the remaining design problems and of considering possible alternatives. Since the role of this group was primarily that of providing a critique of the earlier work, the reader is referred to that earlier paper for the general motivation and design of the detector. Problems studied at this session are described

  18. Liquid xenon detector engineering

    International Nuclear Information System (INIS)

    Chen, E.; Chen, M.; Gaudreau, M.P.J.; Montgomery, D.B.; Pelly, J.D.; Shotkin, S.; Sullivan, J.D.; Sumorok, K.; Yan, X.; Zhang, X.; Lebedenko, V.

    1991-01-01

    The design, engineering constraints and R and D status of a 15 m 3 precision liquid xenon, electromagnetic calorimeter for the Superconducting Super Collider are discussed in this paper. Several prototype liquid xenon detectors have been built, and preliminary results are described. The design of a conical 7 cell by 7 cell detector capable of measuring fully contained high energy electron showers is described in detail

  19. The LUCID-2 Detector

    CERN Document Server

    Sbarra, Carla; The ATLAS collaboration

    2018-01-01

    LUCID-2 (LUminosity Cherenkov Integrating Detector) is the upgrade of the main detector dedicated to luminosity measurements in ATLAS. Most changes were motivated by the number of interactions per bunch-crossing and the 25 ns bunch-spacing expected in LHC RUN II (2015-2018). Both fast online information used by LHC for luminosity optimisation and levelling in ATLAS, and per-bunch data to be used offline, come from LUCID-2

  20. FERMILAB: Collider detectors -2

    International Nuclear Information System (INIS)

    Anon.

    1993-01-01

    Last month's edition (April, page 12) included a status report on data collection and preliminary physics results from the 'newcomer' DO detector at Fermilab's Tevatron proton-antiproton collider. This time the spotlight falls in the Veteran' CDF detector, in action since 1985 and meanwhile significantly upgraded. Meanwhile the Tevatron collider continues to improve, with record collision rates