WorldWideScience

Sample records for chlorierenden wiederaufarbeitung graphithaltiger

  1. Spent nuclear fuel reprocessing and international law. Germany`s obligations under international law in matters of spent fuel reprocessing and the relevant contracts concluded with France and the United Kingdom; Wiederaufarbeitung und Voelkerrecht. Die voelkerrechtlichen Verpflichtungen der Bundesrepublik Deutschland gegenueber der Franzoesischen Republik und dem Vereinigten Koenigreich auf dem Gebiet der Wiederaufarbeitung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heintschel v. Heinegg, W. [Augsburg Univ. (Germany). Juristische Fakultaet

    1999-01-01

    The review presented is an excerpt from an expert opinion written by the author in December last year, in response to changes in nuclear energy policy announced by the new German government. The reprocessing of spent nuclear fuels from German power reactors in the reprocessing facilities of France (La Hague) and the UK (Sellafield) is not only based on contracts concluded by the German electric utilities and the French COGEMA or the British BNFL, but has been agreed as well by an exchange of diplomatic notes between the French Ministry of Foreign Affairs and the German ambassador in Paris, the German Foreign Ministry and the French ambassador as well as the British ambassador in Bonn. The article therefore first examines from the angle of international law the legal obligations binding the states involved, and Germany in particular, in matters of spent fuel reprocessing contracts. The next question arising in this context and discussed by the article is that of whether and how much indemnification can be demanded by the reprocessing companies, or their governments, resp., if Germany should discontinue spent fuel resprocessing and thus might be made liable for breach of the bilateral agreements. (orig/CB) [Deutsch] Der Beitrag enthaelt eine gekuerzte Zusammenfassung eines Gutachtens, das der Verfasser im Dezember 1998 erstellte. Anlass war die Ankuendigung der neuen deutschen Regierung, die Wiederaufarbeitung abgebrannter Kernbrennstoffe bald beenden zu wollen zugunsten der Zwischenlagerung und spaeteren Entsorgung. Die Wiederaufarbeitung deutscher Brennelemente im franzoesischen La Hague und im englischen Sellafield ist Gegenstand nicht allein der Vereinbarungen zwischen den deutschen Stromversorgern und der COGEMA sowie der BNFL, sondern auch von Notenwechseln zwischen dem franzoesischen Ministerium fuer Auswaertige Angelegenheiten und dem deutschen Botschafter in Paris, dem Auswaertigen Amt und dem franzoesischen Botschafter in Bonn, sowie dem Staatssekretaer im

  2. National nuclear energy policy and Community law. Germany`s international commitments due to the EURATOM treaty and membership in the EC and their possible effects on a national policy for abandonment of spent fuel reprocessing and a phase-out of nuclear power; Nationale Kernenergiepolitik und Gemeinschaftsrecht. Die Bindungen des Euratom- und des EG-Vertrages fuer einen Verzicht auf die Wiederaufarbeitung und einen Ausstieg aus der wirtschaftlichen Nutzung der Kernenergie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wahl, R.; Hermes, G.

    1995-08-01

    The spent fuel management concept of direct ultimate disposal is compatible in its fundamental features with the law of the European Community. This applies to a national law prohibiting spent fuel reprocessing and the handling of plutonium in Germany, imposing restrictions on exporting spent fuel assemblies and importing plutonium and reprocessing remnants, and on power plant operators to employ reprocessing services abroad. Also, a nuclear power phase-out decided by the German government would in principle not mean a breach of the EURATOM treaty. (orig./HP) [Deutsch] Als Alternative zur geltenden Rechtslage werden im Deutschen Rundestag Aenderungen vorgeschlagen, die das Entsorgungskonzept der direkten Endlagerung - d.h. ein Verbot der Wiederaufarbeitung von Brennelementen aus deutschen Kernkraftwerken auch im europaeischen Ausland - vorschreiben und einen ``Ausstieg`` aus der Kernenergienutzung anordnen. Vor dem Hintergrund einer Analyse der tatsaechlichen Situation untersucht die Studie, ob sich die Bundesrepublik Deutschland in Widerspruch zu ihren Verpflichtungen als Mitglied der Europaeischen Union, insbesondere der Europaeischen Atomgemeinschaft, setzen wuerde, wenn die Gesetzgebungsorgane diesen Aenderungsvorschlaegen folgen wuerden. Die Grundsatzfrage danach, ob es mit dem Recht der Euratom-Gemeinschaft vereinbar ist, wenn ein Mitgliedstaat sich gegen die wirtschaftliche Nutzung der Kernenergie entscheidet, wird bejaht. (orig./HP)