WorldWideScience

Sample records for brustkrebserkrankung klinische grundlagen

  1. Familial breast cancer: what the radiologist needs to know; Familiaere Brustkrebserkrankung: klinische Grundlagen und Frueherkennung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kuhl, C.K. [Radiologische Klinik, Universitaetskliniken Bonn (Germany)

    2006-07-15

    About 10% of breast cancers are ''hereditary'', i.e. caused by a pathogenic mutation in one of the ''breast and ovarian cancer susceptibility genes'' (BRCA). The BRCA genes 1 and 2 identified to date follow an autosomal dominant inheritance pattern. A clustering of breast cancer in a family without a documented mutation and without a recognizable inheritance pattern is usually referred to as ''familial cancer''. A distinction between hereditary and familial is difficult in the individual case because not all of the genetic mutations that cause breast cancer susceptibility are known and thus amenable to genetic testing. Women who are suspected of or documented as carrying a breast cancer susceptibility gene face a substantially increased lifetime risk of breast (and ovarian) cancer ranging from 60-80% for breast and up to 40% for ovarian cancer. In addition, the disease develops at a young age (the personal risk starts increasing at age 25; average age of diagnosis is 40). BRCA-associated breast cancers tend to exhibit histologic and histochemical evidence of aggressive biologic behavior (usually grade 3, receptor negative) with very fast growth rates. In particular BRCA1-associated breast cancer may be indistinguishable from fibroadenomas: They appear as well-defined, roundish, hypoechoic masses with smooth borders, without posterior acoustic shadowing on ultrasound, without associated microcalcifications on mammography, and with strong wash-out phenomenon on breast MRI. This article reviews the different options that exist for the prevention of familial or hereditary breast cancer and the specific difficulties that are associated with the radiological diagnosis of these cancers. Lastly, an overview is given of the current evidence regarding the effectiveness of the different imaging modalities for early diagnosis of familial and hereditary breast cancer. (orig.)

  2. Noninvasive measurement of relative cerebral blood glow using arterial spin labeling techniques: Physical basics and clinical applications; Nichtinvasive Messung des relativen zerebralen Blutflusses mit der MR-Blutbolusmarkierungstechnik (arterial-spin-labeling): Physikalische Grundlagen und klinische Anwendungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weber, M.A. [Abteilung Onkologische Diagnostik und Therapie, Deutsches Krebsforschungszentrum (dkfz) Heidelberg (Germany); Abteilung Onkologische Diagnostik und Therapie, Deutsches Krebsforschungszentrum, Im Neuenheimer Feld 280, 69120, Heidelberg (Germany); Kroll, A. [Abteilung Biophysik und Medizinische Strahlenphysik, Deutsches Krebsforschungszentrum (dkfz) Heidelberg (Germany); Deutsches Krebsforschungszentrum (dkfz), Abteilung Medizinische Physik in der Radiologie (E020), Im Neuenheimer Feld 280, 69120, Heidelberg (Germany); Guenther, M. [Abteilung Biophysik und Medizinische Strahlenphysik, Deutsches Krebsforschungszentrum (dkfz) Heidelberg (Germany); Advanced MRI Technologies, Sebastopol, CA (United States); Delorme, S.; Debus, J.; Giesel, F.L.; Essig, M.; Kauczor, H.U. [Abteilung Onkologische Diagnostik und Therapie, Deutsches Krebsforschungszentrum (dkfz) Heidelberg (Germany); Schad, L.R. [Abteilung Biophysik und Medizinische Strahlenphysik, Deutsches Krebsforschungszentrum (dkfz) Heidelberg (Germany)

    2004-02-01

    Blutbolusmarkierungs- oder Arterial-spin-labeling-Technik steht inzwischen eine nichtinvasive Technik zur Blutflussmessung mit Hilfe der Magnetresonanztomographie zur Verfuegung. Diese Technik erfordert keine Kontrastmittelgabe, denn die spinmarkierten Wasserprotonen des arteriellen Blutes dienen selbst als frei diffundierendes, intrinsisches Kontrastmittel fuer die Messung des relativen Blutflusses. Dieser Artikel beschreibt die physikalischen Grundlagen der Arterial-spin-labeling-Technik und zeigt am Beispiel von Meningeomen, Hirnmetastasen, Glioblastomen, Oligodendrogliomen und zerebralen Ischaemien einige klinische Anwendungen der Q2TIPS-arterial-spin-labeling-Technik. Die graue Hirnsubstanz des normalen Hirngewebes hat im Vergleich zur weissen Hirnsubstanz einen deutlich hoeheren Blutfluss. Das Signal in der weissen Hirnsubstanz liegt nur gering ueber dem des Hintergrundrauschens. Aufgrund der Sequenztechnik kommt es zu Artefakten des venoesen Blutes in Sinus oder grossen oberflaechlichen Venen. Meningeome und Glioblastome zeigen einen erhoehten Blutfluss, waehrend Oligodendrogliome und zerebrale Infarkte einen erniedrigten Blutfluss aufweisen. Die Arterial-spin-labeling-Technik bietet eine nichtinvasive, an kommerziellen Scannern einsetzbare Methode, um mit geringem Zeitaufwand von ca. 5 min Messungen des relativen Blutflusses im Gehirn durchzufuehren. (orig.)

  3. 6. Themenbereich somatische Gentherapie: Translationale und klinische Forschung

    OpenAIRE

    Fehse, Boris; Domasch, Silke

    2016-01-01

    Mit dem Kapitel "Themenbereich somatische Gentherapie: Translationale und klinische Forschung" im "Dritten Gentechnologiebericht" wird ein umfassendes Monitoring zu den aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet der Gentherapie vorgelegt. Das Indikatoren-basierte Vorgehen, das in den letzten Jahren etabliert wurde, wird dabei fortgeführt. Zu den aufgegriffenen Themen gehören neben einer Einführung in die Grundlagen sowie in die Gentherapie auch die Vektorologie (Sicherheit, Effizienz und Spezifiz...

  4. Measurement of perfusion using the first-pass dynamic susceptibility-weighted contrast-enhanced (DSC) MRI in neurooncology. Physical basics and clinical applications; Perfusionsmessung mit der T2*-Kontrastmitteldynamik in der Neuroonkologie. Physikalische Grundlagen und klinische Anwendungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weber, M.-A.; Giesel, F.L.; Kauczor, H.-U.; Essig, M. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg (Germany). Abteilung Radiologie; Risse, F.; Schad, L.R. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg (Germany). Abteilung Medizinische Physik in der Radiologie

    2005-07-01

    mathematischer Modelle, denen die Prinzipien der Indikatorverduennungstheorie zugrunde liegen, in die Kontrastmittelkonzentration umgerechnet. Mittels einer ''Region-of-interest-Analyse'' koennen Werte fuer den regionalen zerebralen Blutfluss und das regionale Blutvolumen berechnet werden. Dieser Uebersichtsartikel beschreibt die physikalischen Grundlagen der Technik und fasst deren radiologische Anwendungen fuer die Neuroonkologie zusammen. Studien an relativ kleinen Patientenkollektiven berichten ueber eine Verbesserung der Differenzierung von Tumorrezidiv und Therapiekomplikationen, wie etwa der Strahlennekrose. Die Methode verhilft zur besseren Unterscheidung zwischen neoplastischen und nichtneoplastischen ZNS-Prozessen sowie zwischen ZNS-Lymphomen, Glioblastomen und singulaeren Metastasen und der Abgrenzung niedergradiger von anaplastischen Gliomen. Bei niedergradigen Gliomen kann die T2*-Dynamik den am staerksten vaskularisierten Tumoranteil mit der hoechsten Anaplastizitaet zur zielgerichteten Biopsie visualisieren. Die ersten Ergebnisse zeigen, dass die T2*-Dynamik ein diagnostisches Instrument zur Visualisierung regionaler Variationen der Mikrovaskularitaet in gesundem und krankhaft veraendertem Hirngewebe ist. (orig.)

  5. Neurofeedback bei Kindern mit ADHS – methodische Grundlagen und wissenschaftliche Evaluation

    OpenAIRE

    Gevensleben, Holger; Moll, Gunther H.; Rothenberger, Aribert; Heinrich, Hartmut

    2011-01-01

    Neurofeedback stellt ein computergestütztes Verhaltenstraining dar, das in der Behandlung von Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) zunehmend Beachtung findet. Der vorliegende Beitrag geht auf den aktuellen Stand der Forschung ein, insbesondere die methodischen Grundlagen und Aspekte der Evaluation. In den bislang durchgeführten Evaluationsstudien konnte die klinische Wirksamkeit nachgewiesen werden. So zeigte sich ein Neurofeedback-Training z. B. in einer randomis...

  6. Stadtverkehrsplanung: Grundlagen, Methoden, Ziele

    Science.gov (United States)

    Steierwald, Gerd; Künne, Hans D.; Vogt, Walter

    Das in der Fachwelt als Standardwerk eingeschätzte Buch behandelt die Probleme und Lösungsansätze der modernen Stadtverkehrsplanung. Ausgehend von der Einbindung der Verkehrsplanung in die Stadtplanung wird dem Leser eine grundlegende Darstellung zu den Methoden und Verfahren dieses weiten Fachgebietes vermittelt. Die als Hochschullehrer und Praktiker anerkannten Autoren behandeln die Grundlagen und Ziele der Planung, die Analyse und Prognose der Verkehrsentwicklung -- insbesondere der Modellierung -- und liefern nach den heutigen Erkenntnissen eineumfassende Übersicht Über den Einfluss des Verkehrs auf alle Bereiche der humanen und natürlichen Umwelt einschließlich der Bewertung.

  7. Teilchendetektoren Grundlagen und Anwendungen

    CERN Document Server

    Kolanoski, Hermann

    2016-01-01

    In diesem Buch werden die experimentellen Grundlagen von Teilchendetektoren und ihre Anwendung in Experimenten beschrieben. Die Entwicklung von Detektoren ist ein wichtiger Bestandteil der Teilchen-, Astroteilchen- und Kernphysik und gehört daher zum Handwerk des Experimentalphysikers in diesen Gebieten. Dieses umfassende Werk beinhaltet den kompletten Stoff für entsprechende Master-Module in der experimentellen Teilchenphysik, geht aber im Inhalt auch darüber hinaus. Zielgruppe sind Studierende, die sich in die Materie vertiefen möchten, aber auch Lehrende und Wissenschaftler, die das Buch zum Einstieg in das wissenschaftliche Arbeiten an Detektorentwicklungen verwenden können. Zielrichtung des Buches ist, die physikalischen Grundlagen für die Detektoren und ihrer verschiedenen Ausführungen so klar wie möglich und so tiefgehend wie nötig darzustellen. Die Breite des für die Detektorentwicklung nötigen Wissens umfasst viele Bereiche der Physik und Technik, von den Wechselwirkun...

  8. Nichtlineare Faseroptik Grundlagen und Anwendungsbeispiele

    CERN Document Server

    Engelbrecht, Rainer

    2015-01-01

    Faseroptische Komponenten und Systeme sind heute unverzichtbar im Bereich der Datenübertragung, der Sensorik und Messtechnik, der Materialbearbeitung und in der Medizintechnik. Bei hohen Lichtleistungen in Glasfasern mit kleinen Querschnitten treten dabei nichtlineare optische Effekte auf, die in einigen Anwendungen gezielt genutzt werden können, aber in anderen Fällen störend sind. Aufbauend auf den Grundlagen der linearen Ausbreitung von Lichtwellen in Glasfasern werden in diesem Buch die nichtlinearen faseroptischen Effekte grundlegend und systematisch behandelt. Schwerpunkte sind dabei die Auswirkungen und Anwendungen der stimulierten Raman- und Brillouin-Streuung. Spezielle Aspekte der nichtlinearen Faseroptik werden am Beispiel der Raman-Faserlaser vertieft. Das Buch zeichnet sich durch fundierte theoretische Grundlagen, Angabe repräsentativer Zahlenwerte und anschauliche Beispiele aus. In kurzen Exkursen werden Zusammenhänge aufgezeigt und weiterführende Informationen gegeben. Zahlreiche Litera...

  9. Klinische Anwendung der Densitometrie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Grampp S

    2002-01-01

    Full Text Available Eine frühe Diagnose der Osteoporose und eine genaue Messung von Behandlungserfolgen stehen im Mittelpunkt der radiologischen Bestrebungen. Die häufigsten klinisch angewendeten Methoden, um das periphere Skelett sowie das Achsenskelett zu beurteilen, sind die Zwei-Spektren-Röntgenabsorptiometrie (DXA = dual x-ray absorptiometry und die quantitative Computertomographie (QCT, die zusammen mit den konventionellen Röntgenaufnahmen die sogenannten Standardverfahren darstellen. Generell werden die Meßergebnisse eines Individuums mit einer alters-, geschlechts- und rassenspezifischen Kontrollgruppe verglichen. In diesem Zusammenhang ist die Bestimmung der Knochenmasse ein Indikator des künftigen Frakturrisikos eines Patienten. Die radiologische Diagnose der Osteoporose kann durch die Bestimmung der Knochenmasse erfolgen, auch wenn keine prävalenten Frakturen vorliegen. Die Wahl des Meßortes und der Untersuchungstechnik zur Bestimmung der Knochenmasse oder des Frakturrisikos muß sich nach individuellen Gegebenheiten am Patienten sowie den Stärken und Limitationen der verschiedenen Techniken richten.

  10. Grundlagen der Nieren- und Leberdialyse

    Science.gov (United States)

    Schreiber, Christian; Al-Chalabi, Ahmed N. Ar.; Tanase, Oana; Kreymann, Bernhard

    Die Dialyse ist ein künstliches Blutreinigungsverfahren, das sowohl mit der Nachahmung physiologischer Vorgänge als auch mit der Benutzung bestimmter physikalisch- chemischer Gesetze arbeitet. Ihre technische Umsetzung in einer Dialysemaschine sowie chirurgische und internistische Interventionen gehören zu dem Zusammenspiel unterschiedlicher Disziplinen, die eine Dialyse ermöglichen. Die Grundlagen des Dialyseverfahrens, die Maschine und die Unterschiede von Nieren- und Leberdialyse sollen im Folgenden erklärt werden. Heute besteht in der Bundesrepublik Deutschland bei ca. 55.000 Patienten ein chronisch dialysepflichtiges Nierenversagen (Stand 2005). Das Leben dieser Patienten kann mit der Dialyse um Jahrzehnte verlängert werden. Damit ist die Nierendialyse eines der erfolgreichsten medizintechnischen Verfahren. Bei der Leberdialyse sind ebenbürtige Erfolge noch nicht erzielt worden. Umso wichtiger ist es, hier neue Wege zu finden, um auch für Leberpatienten ein effizientes Dialyseverfahren zu etablieren.

  11. Thermodynamik grundlagen und technische anwendungen

    CERN Document Server

    Baehr, Hans Dieter

    2009-01-01

    Für die aktualisierte 14. Auflage des bewährten Lehrbuchs der Technischen Thermodynamik wurde das Kapitel über Wärmekraftanlagen gründlich bearbeitet und durch einen Abschnitt zur Energiewandlung ergänzt: Die Energiebedarfsstruktur von Deutschland wird erläutert, und die möglichen Energiewandlungspfade werden diskutiert. Schwerpunkt des Buches ist die ausführliche und auch dem Anfänger verständliche Darstellung der Grundlagen der Thermodynamik mit der sorgfältigen Einführung der thermodynamischen Begriffe und den fundamentalen Bilanzgleichungen für Energie, Entropie und Exergie. Die thermodynamischen Eigenschaften reiner Fluide und fluider Gemische werden eingehend erläutert. Darauf aufbauend wird die Thermodynamik der Gemische und der chemischen Reaktionen entwickelt. Auch die thermodynamischen Aspekte wichtiger energie- und verfahrenstechnischer Anwendungen werden praxisnah behandelt: - Strömungs- und Arbeitsprozesse, - thermische Stofftrennverfahren, - Verbrennungsprozesse und Verbrennungsk...

  12. Grundlagen

    Science.gov (United States)

    Weinzierl, Stefan

    Jede Form der auditiven Kommunikation durchläuft eine Übertragungskette. Im einfachsten Fall besteht sie aus einer Schallquelle, der Luft als akustischem Medium und einem Hörer. Bereits hier beeinflussen die Eigenschaften der Quelle, des Mediums, des umgebenden Raums und des Empfängers das Verständnis der übermittelten Nachricht auf charakteristische Weise. Jeder Musiker und jeder Schauspieler kann bestätigen, wie stark seine "Botschaft“ etwa von den Eigenschaften des Aufführungsraums beeinflusst wird. Selbst in dieser Alltagssituation wird die Kommunikation also durch ein Audiosystem vermittelt und durch dessen Eigenschaften spezifisch geprägt, erst recht natürlich bei der Übertragung durch technische, elektronische Medien.

  13. Grundlagen der Strahlungsphysik und des Strahlenschutzes

    CERN Document Server

    Krieger, Hanno

    2012-01-01

    Die bewährte Einführung vermittelt physikalische, biologische und rechtliche Grundlagen der Strahlungsphysik und des Strahlenschutzes auf dem neuesten Stand. Für den praktischen Gebrauch enthält das Buch einen ausführlichem Formel- und Tabellenanhang. Zahlreiche Übungsaufgaben helfen, den Lehrstoff weiter zu vertiefen.

  14. Landelijke registratie klinische "XTC"-incidenten

    NARCIS (Netherlands)

    Spaans E; Beltman W; Joore JCA; Mensinga TjT; de Vries I; Mostert LJ; Meulenbelt J; VIC

    1999-01-01

    De studie Landelijke registratie klinische XTC-incidenten is bedoeld om gedurende een jaar het voorkomen, de ernst en omstandigheden van XTC intoxicaties, waarbij opname in een Nederlands ziekenhuis heeft plaatsgevonden, in kaart te brengen. Door middel van analytisch-toxicologisch onderzoek van

  15. Androgenmangel bei Frauen: Wann klinisch relevant?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jaursch-Hancke C

    2011-01-01

    Full Text Available Androgene haben bei Männern und Frauen Einfluss auf Muskulatur, Fettverteilung sowie Sexualität, allgemeine Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden. Bei Frauen sind im Unterschied zu Männern Symptome des Hypogonadismus weniger klar definiert und es gibt derzeit keine Messparameter, die eine Androgenmangelsituation bei Frauen sicher erfassen. Der Begriff "Hypoactive Sexual Desire Disorder" (HSDD hat sich für die klinische Symptomatik durchgesetzt. Zu gesicherten Androgenmangelzuständen gehören die chirurgische Menopause, der Panhypopituitarismus, der Morbus Addison, die natürliche Menopause und verschiedene Medikamente, die zu einer Androgensupprimierung führen. Eine Testosteronsubstitution ist nur sinnvoll bei klinischer Symptomatik (HSDD. Die Patientinnen müssen darauf hingewiesen werden, dass es sich um eine noch nicht etablierte Therapie handelt und Langzeitdaten somit fehlen. Bei richtiger Indikationsstellung ist der Erfolg der Therapie aber oftmals überzeugend.

  16. Landelijke registratie klinische "XTC"-incidenten

    OpenAIRE

    Spaans E; Beltman W; Joore JCA; Mensinga TjT; de Vries I; Mostert LJ; Meulenbelt J; VIC

    1999-01-01

    De studie Landelijke registratie klinische XTC-incidenten is bedoeld om gedurende een jaar het voorkomen, de ernst en omstandigheden van XTC intoxicaties, waarbij opname in een Nederlands ziekenhuis heeft plaatsgevonden, in kaart te brengen. Door middel van analytisch-toxicologisch onderzoek van serum, urine en overgebleven tabletten werd nagegaan of de waargenomen intoxicatie verschijnselen al dan niet samenhangen met het "XTC"-gebruik. Tevens werd onderzocht welke actieve bestandd...

  17. CRM - Grundlagen und Realisierung am Beispiel einer Standardanwendung

    OpenAIRE

    Weinmann, Dieter

    2002-01-01

    Bearbeitung der Grundlagen zu Datenbanken, DataWarehouse und CRM, sowohl hardware- als auch software-seitig. Beschreibung der Implementierung eines Siebel-Systems auf einer Oracle 8i-Datenbank nahe am Standard. Darauffolgender Vergleich von Siebel 2000 mit mySAP.com CRM

  18. Psychopathologische en klinische aspecten van de psychogene psychose

    NARCIS (Netherlands)

    1963-01-01

    In deze studie wordt getracht een klinisch onderzoek te verrichten betreffende een type van psychogene psychose, nl. de psychogene desintegratietoestand. De bestudering van dit onderwerp bracht ons echter in aanrakling met algemene problemen uit psychopathologie en kliniek. Zie: Samenvatting

  19. Visuele expertise: ontwikkeling en didactiek bij klinisch pathologen

    NARCIS (Netherlands)

    Jaarsma, Thomas; Jarodzka, Halszka; Nap, Marius; Van Merriënboer, Jeroen; Boshuizen, Els

    2013-01-01

    Jaarsma, T., Jarodzka, H., Nap, M., Van Merriënboer, J. J. G., Boshuizen, H. P. A. (2012, 22 June). Visuele expertise: ontwikkeling en didactiek bij klinisch pathologen. Poster presented at the Onderwijs Research Dagen [Educational Research Days], Wageningen, The Netherlands.

  20. Basic principles of MR spectroscopy; Grundlagen der MR-Spektroskopie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Backens, M. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Homburg/Saar (Germany)

    2010-09-15

    MR spectroscopy (MRS) is a non-invasive method for investigating tissue metabolism. In the clinical setting proton spectroscopy based on the hydrogen nucleus ({sup 1}H) is primarily used for determining concentrations of important brain metabolites. This paper illustrates the physicochemical principles of MRS and the requirements for high quality spectra. Moreover, different techniques for acquiring localized spectra are demonstrated. (orig.) [German] Die MR-Spektroskopie (MRS) ist eine nichtinvasive Methode zur Untersuchung von Stoffwechselvorgaengen im Gewebe. In der klinischen Diagnostik wird v. a. die auf dem Wasserstoffkern ({sup 1}H) basierende Protonenspektroskopie verwendet, um die Konzentration wichtiger Metabolite im Gehirn zu bestimmen. In diesem Beitrag werden die physikalisch-chemischen Grundlagen der MRS und die Bedingungen fuer eine hohe Spektrenqualitaet erlaeutert. Ausserdem werden die verschiedenen Techniken zur Gewinnung lokalisierter Spektren aufgezeigt. (orig.)

  1. Elementarteilchenphysik von den Grundlagen zu den modernen Experimenten

    CERN Document Server

    Berger, Christoph

    2014-01-01

    Dieses Lehrbuch bietet, von den Grundlagen zu den modernen Experimenten, eine systematische Einführung bis hin zu den jüngsten Entwicklungen des Gebiets. Experimentelle Hilfsmittel wie Beschleuniger und Detektoren werden zu Beginn besprochen. Dann folgen die Symmetrieprinzipien und ihre Anwendungen. Im Folgenden wird das Standardmodell entwickelt, das die heutige experimentelle und theoretische Diskussion weitgehend beherrscht. Hierzu werden wesentliche Bereiche der Quantenelektrodynamik, des Quarkmodells, der Quantenchromodynamik und der elektroschwachen Theorie erläutert. Die neuen Experimente zur Entdeckung des Higgs-Bosons und zur Neutrinophysik werden ausführlich behandelt, bevor die Frage nach möglichen Erweiterungen des Standardmodells im Lichte der jüngsten experimentellen Ergebnisse untersucht wird. Das Lehrbuch ist ansprechend gestaltet, 88 Übungen mit Lösungshinweisen dienen der Vertiefung.

  2. Nachteile der Ballonkyphoplastie mit PMMA - Eine klinische und biomechanische Stellungnahme

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Becker S

    2010-01-01

    Full Text Available Ballonkyphoplastie (BKP und Vertebroplastie (VP sind klinisch erfolgreiche Verfahren. Nichtsdestoweniger zeigen Einzelbeobachtungen bei der BKP ein Versagen der Methode, ohne dass bisher die Ursache aufgezeigt wurde. Nach unserer Meinung liegt das Versagen der BKP insbesondere bei schwerer Osteoporose und Osteonekrose am „Stressshielding“ sowie der Zementsteifigkeit. Bei diesen Patientengruppen könnten andere, knochenerhaltende kyphoplastische Verfahren und die Vertebroplastie sowie neuere, an den Osteoporosegrad angepasste Zemente Vorteile bringen. Weiterhin ist es wichtig, dass intraoperativ bei der BKP eine komplette Aufrichtung erzielt werden sollte, da eine Restkyphose den negativen Effekt hinsichtlich der Belastung der angrenzenden Wirbelkörper bei Erzeugung eines mit Zement gefüllten Hohlraums erhöht. Es ist somit zu überdenken, alternative knochenerhaltende kyphoplastische Massnahmen der BKP vorzuziehen, bei älteren Frakturen eher auf eine VP auszuweichen und neue Zemente einzusetzen.

  3. Principles of contracting; Grundlagen des Contracting. Waermecontracting - worauf es ankommt

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Meixner, H. [HessenENERGIE, Gesellschaft fuer Rationelle Energienutzung mbH, Wiesbaden (Germany)

    2003-08-01

    einige Projekte realisiert worden, bei denen energiesparende Massnahmen und Investitionen in rationelle Energienutzung und in Technologien der regenerativen Energiegewinnung nicht vom Objekteigentuemer bzw. Nutzer, sondern von einem Dritten uebernommen wurden. Der Autor beschreibt die Grundlagen des Contracting. In der naechsten Ausgabe der Euroheat and Power werden die Probleme bei der Realisierung von Contracting-Konzepten beschrieben. (orig.)

  4. Verified Representations of Landau's "Grundlagen" in the lambda-delta Family and in the Calculus of Constructions

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ferruccio Guidi

    2016-01-01

    Full Text Available Landau's "Grundlagen der Analysis" formalized in the language Aut-QE, represents an early milestone in computer-checked mathematics and is the only non-trivial development finalized in the languages of the Automath family. Here we discuss an implemented procedure producing a faithful representation of the Grundlagen in the Calculus of Constructions, verified by the proof assistant Coq 8.4.3. The point at issue is distinguishing lambda-abstractions from pi-abstractions where the original text uses Automath unified binders, taking care of the cases in which a binder corresponds to both abstractions at one time. It is a fact that some binders can be disambiguated only by verifying the Grundlagen in a calculus accepting Aut-QE and the Calculus of Constructions. To this end, we rely on lambda-delta version 3, a system that the author is proposing here for the first time.

  5. Clinically relevant incidental cardiovascular findings in CT examinations; Klinisch relevante kardiovaskulaere Zufallsbefunde bei CT-Untersuchungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Voigt, P.; Fahnert, J.; Kahn, T.; Surov, A. [Universitaetsklinikum Leipzig, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Leipzig (Germany); Schramm, D.; Bach, A.G. [Universitaetsklinikum Halle (Saale), Klinik fuer Radiologie, Halle (Germany)

    2017-04-15

    Incidental cardiovascular findings are a frequent phenomenon in computed tomography (CT) examinations. As the result of a dedicated PubMed search this article gives a systemic overview of the current literature on the most important incidental cardiovascular findings, their prevalence and clinical relevance. The majority of incidental cardiovascular findings are of only low clinical relevance; however, highly relevant incidental findings, such as aortic aneurysms, thromboses and thromboembolic events can also occasionally be found, especially in oncology patients. The scans from every CT examination should also be investigated for incidental findings as they can be of decisive importance for the further clinical management of patients, depending on their clinical relevance. (orig.) [German] Inzidentelle kardiovaskulaere Befunde sind ein haeufiges Phaenomen bei CT-Untersuchungen. Mit dieser Arbeit soll nach gezielter PubMed-Recherche ein systematischer Literaturueberblick ueber die wichtigsten kardiovaskulaeren Zufallsbefunde sowie deren Haeufigkeit und klinische Relevanz gegeben werden. Die Mehrzahl der inzidentellen kardiovaskulaeren Befunde sind klinisch nur von untergeordneter Bedeutung, allerdings werden immer wieder auch hochgradig relevante Zufallsbefunde wie beispielsweise Aortenaneurysmata oder - gerade bei onkologischen Patienten - Thrombosen und thrombembolische Ereignisse detektiert. Jede CT-Untersuchung sollte gezielt nach inzidentellen Befunden durchsucht werden, da diese je nach klinischer Relevanz von entscheidender Bedeutung fuer das weitere klinische Management des Patienten sein koennen. (orig.)

  6. A note on the introduction of Hilbert’s Grundlagen der Geometrie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Giorgio Venturi

    Full Text Available ABSTRACT We present and discuss a change in the introduction of Hilbert’s Grundlagen der Geometrie between the first and the subsequent editions: the disappearance of the reference to the independence of the axioms. We briefly outline the theoretical relevance of the notion of independence in Hilbert’s work and we suggest that a possible reason for this disappearance is the discovery that Hilbert’s axioms were not, in fact, independent. In the end we show how this change gives textual evidence for the connection between the notions of independence and simplicity.

  7. Stationary fuel cells. Fundamentals, applications, state of the art, perspectives; Stationaere Brennstoffzellen. Grundlagen, Einsatzmoeglichkeiten, Stand der Technik, Perspektiven

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2000-07-01

    Subjects: Fundamentals and functional principle of fuel cells; Fuel cell systems (AFC, PEMFC, PAFC, MCFC, SOFC); advantages of the fuel cell technology (efficiency, emissions); fuel cells and the energy market. [German] In diesem Heft werden folgende Themen behandelt: Grundlagen von Brennstoffzellen (Funktionsprinzip); Brennstoffzellensysteme im Ueberblick (AFC, PEMFC, PAFC, MCFC, SOFC); Vorteile der Brennstoffzellentechnik (Wirkungsgrad, Emissionen); Perspektiven fuer Brennstoffzellen im Energiemarkt.

  8. Measurement of moisture in materials. Fundamentals - measuring techniques - applications - standards; Materialfeuchtemessung. Grundlagen - Messverfahren - Applikationen - Normen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kupfer, K.; Knoechel, R.; Menke, F.; Krus, M.; Koch, W.; Brokmann, T.; Stopp, H.; Kahle, M.; Bachmann, C.; Goeller, A.; Leschnik, W.; Hauenschild, C.; Herrmann, R.; Klein, A.; Neue, J.; Haeupl, P.; Eggers, R.; Sikora, J.; Fechner, H.; Boltze, T.; Hinz, T.; Vogt, O.

    1997-12-31

    The book deals with fundamentals of moisture measurement, the physical properties of water/solids mixtures, but also reference methods such as the drying closet method, microwave drying, infrared drying, and Karl-Fischer titration. Competent experts present current methods of conductimetry, capacitive measuring techniques, microwave measuring techniques, nuclear resonance measuring techniques, nuclear radiometry techniques, infrared measuring techniques, thermal conductivity measurement techniques and hygrometric techniques. Apart from the physical bases, the authors look at factors of interference, measuring systems, as well as applications. Microwave measuring techniques offer the advantages of non-destructive measurement, independence of salt content, and density compensation. (orig./MM) 260 figs., 19 tabs., 386 refs. [Deutsch] Das Buch behandelt Grundlagen der Feuchtemessung, physikalische Eigenschaften von Wasser-Feststoff-Gemischen, aber auch Referenzverfahren, wie Trockenschrankverfahren, Mikrowellentrocknung, Infrarottrocknung und Karl-Fischer-Titration. Von kompetenten Fachleuten werden die in der Praxis ueblichen Leitfaehigkeitsmessverfahren, kapazitiven Messverfahren, Mikrowellenmessverfahren, Kernresonanzverfahren, Kernstrahlungsverfahren, Infrarot-Messverfahren, Waermeleitfaehigkeitsmessverfahren und hydrometrischen Messverfahren vorgestellt. Es werden sowohl physikalische Grundlagen, Stoergroessen, Messsysteme, aber auch Applikationen behandelt. Mikrowellenmessverfahren bieten Vorteile einer zerstoerungsfreien Messung, der Unabhaengigkeit vom Salzgehalt und Moeglichkeiten der Dichtekompensation. (orig./MM)

  9. Klinische Befunde und Zuverlässigkeit der Geschlechtschromatinbestimmung aus Mundepithel bei Klinefelter-Patienten

    OpenAIRE

    Baumgardt, A. (Arthur)

    2003-01-01

    In der retrospektiven Studie wurden 309 Akten von Patienten, bei denen eine zytologische Untersuchung der Epithelzellkerne der Mundschleimhaut auf das Vorhandensein des Barrkörperchens durchgeführt wurde, ausgewertet. Es galt die Zuverlässigkeit der Geschlechtschromatinbestimmung mit Hilfe des Mundepitheltests bei vermuteten Klinefelter-Patienten zu bestimmen. Darüber hinaus sollten klinische Merkmale von Klinefelter-Patienten herausgearbeitet werden. Bei vier Patienten mit Klinefelter-Syndro...

  10. Teilchenphysik und Kosmologie eine Einführung in Grundlagen und Zusammenhänge

    CERN Document Server

    Treichel, Michael

    2000-01-01

    Als einführendes Lehrbuch in die Teilchenastrophysik konzipiert wendet sich dieses Werk an Studenten der Physik und Astronomie ab dem Vordiplom. Kurz und prägnant werden die Grundlagen der Relativitätstheorie und der Quantenmechanik vorgestellt, bevor das Standardmodell der Teilchenphysik erläutert und die Zusammenhänge mit den heutigen Fragen aus Astrophysik und Kosmologie hergestellt werden. Mathematisch elementarer als die meisten Einführungen in die Teilchenphysik eignet sich dieses Buch sowohl begleitend zu einer Kursvorlesung als auch zum Selbststudium. Besonderer Wert wird auf pädagogische Aspekte gelegt: im Vordergrund stehen Anschaulichkeit, eine am tatsächlichen Denkprozess orientierte Darstellung und die Ausgewogenheit zwischen theoretischen, experimentellen und interpretatorischen Aspekten der modernen Astroteilchenphysik.

  11. Late gadolinium enhancement in the diagnostics of ischemic heart disease. Technical principles, contrast optimization and clinical application; Late-Gadolinium-Enhancement in der Diagnostik der koronaren Herzerkrankung. Technische Grundlagen, Kontrastoptimierung und klinische Anwendung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bauner, K.U.; Picciolo, M.; Theisen, D.; Sandner, T.A.; Notohamiprodjo, M.; Reiser, M.F.; Wintersperger, B.J. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Biffar, A. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Joseph Lissner Laboratory of Biomedical Imaging, Muenchen (Germany); Greif, M.; Becker, A. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Medizinische Klinik und Poliklinik I, Muenchen (Germany)

    2010-06-15

    The purpose of the study was to explore a ''dark blood'' technique and to compare it with a standard inversion recovery gradient echo (IR GRE) sequence in the visualization of myocardial infarction. A total of 9 patients were examined with standard IR GRE and a ''dark blood'' sequence 15 mins after contrast medium application (0.2 mmol/kg body weight gadobenate dimeglumine). Contrast-to-noise ratios (CNR) were calculated for each sequence. The CNR{sub inf-lvc} was significantly higher in the ''dark blood'' technique compared to the IR GRE sequence, while the CNR{sub inf-myo} was significantly lower. Small subendocardial infarctions may be easier to detect with the ''dark blood'' technique. However, the standard IR GRE sequence is superior in the demarcation of infarctions in relation to the myocardium and cannot be replaced by the ''dark blood'' technique. (orig.) [German] In der kardialen MRT ist die Methodik des Late-Gadolinium-Enhancements (LGE) zur Darstellung von Myokardinfarkten waehrend des letzten Jahrzehnts zu einem klinischen Routineverfahren geworden. In manchen Faellen kann die Abgrenzung des LGE vom Ventrikellumen in der Standardsequenz (Inversion-recovery-Gradientenecho- [IR-GRE-]Sequenz) jedoch schwierig sein. Ziel unserer Untersuchungen war es daher, eine ''Dark-blood''-Sequenz in der LGE-Bildgebung einzusetzen und mit der Referenztechnik zu vergleichen. Bei 9 Patienten wurden 15 min nach Kontrastmittelapplikation (0,2 mmol/kgKG Gadobenate Dimeglumine) eine IR-GRE-Sequenz (Referenztechnik) und eine ''Dark-blood''-Sequenz durchgefuehrt. Das Kontrast-zu-Rauschen (CNR) beider Sequenzen wurde verglichen. Waehrend das CNR zwischen Infarkt und Myokard in der IR-GRE-Technik signifikant besser als in der ''Dark-blood''-Darstellung ausfiel (p=0,039), war das CNR von Infarkt zum Ventrikellumen in der Saturation-recovery- (SR-)IR-GRE-Sequenz signifikant hoeher (p=0,039). Mit der ''Dark-blood''-Sequenz lassen sich zwar subendokardiale Infarkte besser vom Ventrikellumen abgrenzen als in der Referenztechnik. Zur Detektion von Infarktarealen im Myokard ist sie der IR-GRE-Sequenz jedoch unterlegen und kann sie nicht ersetzen. (orig.)

  12. Marketing of renewable energies. Foundations, business models, case studies; Marketing Erneuerbarer Energien. Grundlagen, Geschaeftsmodelle, Fallbeispiele

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Herbes, Carsten [HfWU Nuertingen-Geislingen, Nuertingen (Germany); Friege, Christian (ed.)

    2015-07-01

    How to market green electricity or biomethane? What is the right price for renewable energy and how do you design the optimal use of social media? What impact have the EEG or electromobility to the Green Power Marketing? Does direct marketing works or is online marketing the guarantee of success? Answers to these and many other basic questions provides the band with contributions from leading scientists and renowned practitioners. For the first time they describe in a structured form the basics of marketing of renewable energies, provide an introduction to the legal and market-based features and present new business models. The book is based on the latest research results, treats all questions of marketing issues important for practitioners, provides case studies and specific recommendations. [German] Wie vermarktet man Oekostrom oder Biomethan? Was ist der richtige Preis fuer Erneuerbare Energien und wie gestaltet man den optimalen Einsatz von Social Media? Welche Auswirkungen haben das EEG oder die Elektromobilitaet auf das Gruenstrom-Marketing? Funktioniert Direktvertrieb oder ist Online-Marketing der Erfolgsgarant? Antworten auf diese und viele weitere grundlegende Fragen liefert dieser Band mit Beitraegen fuehrender Wissenschaftler und renommierter Praktiker. Erstmals beschreiben sie hier in strukturierter Form die Grundlagen der Vermarktung von Erneuerbaren Energien, fuehren in die gesetzlichen und marktlichen Besonderheiten ein und stellen neue Geschaeftsmodelle vor. Das Buch fusst auf aktuellen Forschungsergebnissen, behandelt saemtliche fuer Praktiker wichtige Fragen der Vermarktung, liefert Fallbeispiele und konkrete Empfehlungen.

  13. Legal basis of the energy market in the Czech Republic; Grundlagen des Energierechts in der Tschechischen Republik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kuzmik, T.; Macova, J. [Rechtsanwaltsbuero Fiala, Profous, Mainer a spol, Prag (Czech Republic)

    2002-07-01

    Legal foundations of liberalism of the electric power and gas market were laid in the Czech Republic with regards to the requirements of the European Union in 2000. The story deals with important definitions, framework conditions and specificities of an entrepreneurial activity on the Czech market with electric power and gas. [German] In der Tschechischen Republik wurden die rechtlichen Grundlagen fuer die Liberalisierung der Strom- und Gasmaerkte unter Beruecksichtigung der Anforderungen der Europaeischen Union im Jahr 2000 gelegt. Der Beitrag behandelt wichtige Definitionen, Rahmenbedingungen und Besonderheiten fuer unternehmerische Taetigkeiten im tschechischen Energiemarkt.

  14. From Archiv für Klinische Chirurgie to Langenbeck's Archives of Surgery: 1860-2010.

    Science.gov (United States)

    Beger, H G

    2010-04-01

    In February 1860, B. Langenbeck, Th. Billroth, and G. Gurlt certified in Berlin with the publisher A. Hirschwald the founding of Archiv für Klinische Chirurgie. The journal published extended reports about application of new and case-proven surgical procedures. Separate sections were dedicated to surgical casuistics and small surgical communications and report of surgical institutions from Germany, Austria, and Switzerland as well as annual statistical reports of hospitals. Beginning with the first issue, the Archive was an international journal with the focus on gastrointestinal, trauma, orthopedic, thyroid, and vascular surgery. A section Achievements and Progress in Surgery referred to published results in national and international medical and surgical journals. Surgeons from Germany contributed strongly to the rise of operative treatment concepts in the second half of the nineteenth century by new surgical procedures, many of them published in the Archiv für Klinische Chirurgie. Since 1923, the German Society of Surgery took Archiv für Klinische Chirurgie as the official journal of the society. Beginning 1950, Langenbeck's published in a separate supplement the proceedings of the annual congress of the German Society of Surgery. A second supplement published since 1972 focused exclusively on reporting of research work presented in the section of Surgical Forum for Experimental and Clinical Surgery. After World War II, Langenbeck's Archiv für Chirurgie gained acceptance as the leading scientific surgical journal in Germany. Since 1998, the concept of Langenbeck's Archiv was completely changed to an English journal with the title Langenbeck's Archives of Surgery. In the last 12 years, Langenbeck's has turned to an international German-surgery-based electronic journal. Langenbeck's Archives of Surgery experienced an increasing international reputation; in 2001, only two non-American journals (British Journal of Surgery and Langenbeck's) belonged to the top

  15. Rezension von: Gundula Ludwig, Birgit Sauer, Stefanie Wöhl (Hg.: Staat und Geschlecht. Grundlagen und aktuelle Herausforderungen feministischer Staatstheorie. Baden-Baden: Nomos Verlag 2010.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stefan Schoppengerd

    2010-05-01

    Full Text Available Der Sammelband bietet einen Überblick zu Grundlagen und aktuellen Forschungsgebieten der feministischen Staatstheorie. Aufgezeigt werden wesentliche Analyseinstrumente, die sich aus der feministischen Kritik der Trennung von Öffentlichkeit und Privatheit sowie aus der Auseinandersetzung mit anderen herrschaftskritischen sozialwissenschaftlichen Theorieströmungen ergeben, und ihr Gebrauchswert für verschiedene politikwissenschaftliche Anwendungsgebiete.

  16. Clinical or radiological diagnosis of impingement; Klinische oder radiologische Diagnose des Impingements

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kloth, J.K.; Weber, M.A. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Klinik fuer diagnostische und interventionelle Radiologie, Heidelberg (Germany); Zeifang, F. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Zentrum fuer Orthopaedie, Unfallchirurgie und Paraplegiologie, Heidelberg (Germany)

    2015-03-01

    Shoulder impingement syndrome is a clinically common entity involving trapping of tendons or bursa with typical clinical findings. Important radiological procedures are ultrasound, magnetic resonance imaging (MRI) and MR arthrography. Projection radiography and computed tomography (CT) are ideal to identify bony changes and CT arthrography also serves as an alternative method in cases of contraindications for MRI. These modalities support the clinically suspected diagnosis of impingement syndrome and may identify its cause in primary diagnosis. In addition, effects of impingement are determined by imaging. Therapy decisions are based on a synopsis of radiological and clinical findings. The sensitivity and specificity of these imaging modalities with regard to the diagnostics of a clinically evident impingement syndrome are given in this review article. Orthopedic and trauma surgeons express the suspicion of an impingement syndrome based on patient history and physical examination and radiologists confirm structural changes and damage of intra-articular structures using dedicated imaging techniques. (orig.) [German] Das Impingementsyndrom der Schulter ist ein haeufiges Einklemmungsphaenomen von Sehnen oder Bursen mit typischem klinischem Befund. Wichtige radiologische Verfahren sind Sonographie, MRT und MR-Arthrographie. Projektionsradiographie und CT sind ideal, um knoecherne Veraenderungen aufzuzeigen. Die CT-Arthrographie dient zudem als Ersatzverfahren bei Kontraindikationen fuer die MRT. Diese genannten Modalitaeten koennen in der Primaerdiagnostik die Diagnose eines Impingementsyndroms stuetzen und dessen Ursache aufzeigen. Zudem werden bildgebend Folgen der Einklemmung festgestellt und in Zusammenschau von klinischer Symptomatik und radiologischem Befund Therapieentscheidungen getroffen. Die Sensitivitaet und Spezifitaet der zuvor genannten bildgebenden Verfahren in Bezug auf die diagnostische Aufarbeitung einer klinisch evidenten Impingementsymptomatik

  17. Funktionelle Interaktion zwischen Muskeln und Knochen: Theorie und potenzielle klinische Relevanz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Toigo M

    2013-01-01

    Full Text Available Muskeln und Knochen bilden eine funktionelle Einheit. Während des Wachstums passen sich Knochen und Gelenksflächen an die einwirkenden Muskelkräfte an, hingegen können im Erwachsenenalter dieselben Gelenksflächen die maximal einleitbaren Muskelkräfte limitieren. Aufgrund der in der Mechanostat-Theorie und der Muskel-Knochen-Hypothese dargelegten Verbindung zwischen (maximaler intrinsischer Muskelkraft und Knochenmasse/-geometrie könnte eine funktionelle Einschätzung der muskuloskelettalen Gesundheit (z. B. hinsichtlich Osteopenie/Osteoporose anhand einer wiederholten Messung der maximalen willkürlichen Kraft in Relation zur tibialen Knochenmasse/-geometrie klinisch wertvoll sein. Wir haben kürzlich ein neues Vorgehen entwickelt, mit dem am Unterschenkel die Muskel-Knochen-Einheit quantifiziert werden kann. Das Vorgehen basiert auf der Messung der maximalen willkürlichen Bodenreaktionskraft (Fm1LH während eines mehrfachen einbeinigen Sprungs auf dem Vorfuß („multiple one-legged hopping“ [m1LH] in Kombination mit einer Messung der tibialen Knochenmasse an der 14-%-Stelle (vBMC14% mittels peripherer quantitativer Computertomographie (pQCT. Durch dieses Vorgehen kann unter Berücksichtigung der relativen maximalen Kraft (d. h. Fm1LH ausgedrückt als Vielfaches der eigenen Gewichtskraft bestimmt werden, ob (a der Knochen angemessen an die maximale Muskelkraft angepasst ist und (b auf welchem relativen Kraftniveau sich dieser Zustand manifestiert. Daraus lassen sich folglich mittels eines 2-stufigen Algorithmus a priori 4 grundsätzliche diagnostische Situationen (Normalzustand, primärer Knochendefekt, sekundärer Knochendefekt, gemischter Knochendefekt bestimmen. In zukünftigen Studien sollte der potenzielle klinische Nutzen einer routinemäßigen Integration des funktionellen Assessments der Muskel-Knochen-Einheit hinsichtlich der Prävention und Behandlung (Wahl der richtigen Therapie von Osteopenie/Osteoporose evaluiert werden.

  18. Funktionelle Interaktion zwischen Muskeln und Knochen: Theorie und potenzielle klinische Relevanz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Toigo M

    2013-01-01

    Full Text Available Muskeln und Knochen bilden eine funktionelle Einheit. Während des Wachstums passen sich Knochen und Gelenksflächen an die einwirkenden Muskelkräfte an, während im Erwachsenenalter dieselben Gelenksflächen die maximal einleitbaren Muskelkräfte limitieren könnten. Aufgrund der in der Mechanostat-Theorie und der Muskel-Knochen-Hypothese dargelegten Verbindung zwischen (maximaler intrinsischer Muskelkraft und Knochenmasse/-geometrie könnte eine funktionelle Einschätzung der muskuloskelettalen Gesundheit (z. B. hinsichtlich Osteopenie/Osteoporose anhand einer wiederholten Messung der maximalen willkürlichen Kraft in Relation zur tibialen Knochenmasse/-geometrie klinisch wertvoll sein. Wir haben kürzlich ein neues Vorgehen entwickelt, mit dem am Unterschenkel die Muskel-Knochen-Einheit quantifiziert werden kann. Das Vorgehen basiert auf der Messung der maximalen willkürlichen Bodenreaktionskraft (Fm1LH während eines mehrfachen einbeinigen Sprungs auf dem Vorfuß („multiple one-legged hopping“ [m1LH] in Kombination mit einer Messung der tibialen Knochenmasse an der 14-%-Stelle (vBMC14% mittels peripherer quantitativer Computertomographie (pQCT. Durch dieses Vorgehen kann unter Berücksichtigung der relativen maximalen Kraft (d. h. Fm1LH ausgedrückt als Vielfaches der eigenen Gewichtskraft bestimmt werden, ob (a der Knochen angemessen an die maximale Muskelkraft angepasst ist und (b auf welchem relativen Kraftniveau sich dieser Zustand manifestiert. Daraus lassen sich folglich mittels eines 2-stufigen Algorithmus a priori 4 grundsätzliche diagnostische Situationen (Normalzustand, primärer Knochendefekt, sekundärer Knochendefekt, gemischter Knochendefekt bestimmen. In zukünftigen Studien sollte der potenzielle klinische Nutzen einer routinemäßigen Integration des funktionellen Assessments der Muskel-Knochen-Einheit hinsichtlich der Prävention und Behandlung (Wahl der richtigen Therapie von Osteopenie/Osteoporose evaluiert werden.

  19. Katheterablation des AV-Knotens mit Implantation frequenzadaptiver Herzschrittmachersysteme : Behandlung therapierefraktärer atrialer Tachyarrythmie : Methoden und klinische Behandlungsergebnisse

    OpenAIRE

    Siemon, Gregor

    1999-01-01

    Vorhofflimmern - chronisch oder paroxysmal - stellt neben der ventrikulären Extrasystolie die häufigste Herzrhythmusstörung überhaupt dar. Trotz einer großen Auswahl potenter Antiarrhythmika findet sich jedoch immer noch ein Teil der Patienten, bei welchen eine solche Therapie klinisch unzureichend erscheint oder sich aufgrund ausgeprägter Nebenwirkungen verbietet. In erster Linie sind hier zu starke Bradykardisierung zum Beispiel bei latent vorliegendem Syndrom des kranken Sinusknot...

  20. Clinical application of functional MRI for chronic epilepsy; Klinischer Einsatz der funktionellen MRT bei chronischer Epilepsie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Woermann, F.G.; Labudda, K. [Krankenhaus Mara, Epilepsiezentrum Bethel, Abteilung fuer Magentresonanztomographie, Bielefeld (Germany)

    2010-02-15

    Functional magnetic resonance imaging (fMRI) is frequently used in the presurgical diagnostic procedure of epilepsy patients, in particular for lateralization of speech and memory and for localization of the primary motor cortex to delineate the epileptogenic lesion from eloquent brain areas. fMRI is one of the non-invasive procedures in the presurgical diagnostic process, together with medical history, seizure semiology, neurological examination, interictal and ictal EEG, structural MRI, video EEG monitoring and neuropsychology. This diagnostic sequence leads either to the decision for or against elective epilepsy surgery or to the decision to proceed with invasive diagnostic techniques (Wada test, intra-operative or extra-operative cortical stimulation). It is difficult to evaluate the contribution of the fMRI test in isolation to the validity of the entire diagnostic sequence. Complications such as memory loss and aphasia in temporal lobe resections or paresis after frontal lobe resections are rare and rarely of disastrous extent. This further complicates the evaluation of the clinical relevance of fMRI as a predictive tool. In this article studies which investigated the concordance between fMRI and other diagnostic gold standards will be presented as well as the association between presurgical fMRI and postsurgical morbidity. (orig.) [German] Die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) wird im Rahmen der Epilepsiediagnostik vor epilepsiechirurgischen Eingriffen insbesondere zur Lateralisation von Sprache und Gedaechtnis und zur Lokalisation der Zentralregion eingesetzt, um den eloquenten Kortex von der epilepsieverursachenden, chirurgisch zugaenglichen Laesion abzugrenzen. Dabei ist die fMRT Teil einer Sequenz nichtinvasiver klinischer Tests (Anamnese, Anfall-Semiologie, neurologischer Status, interiktales und iktales EEG, strukturelles MRT, Video-EEG-Monitoring, Neuropsychologie). Das Ergebnis dieser Sequenz ist die Entscheidung fuer oder gegen einen

  1. Radiology and pregnancy. Pt. 2. Clinical recommendations; Radiologie und Schwangerschaft. T. 2. Klinische Empfehlungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weisser, G.; Neff, K.W.; Buesing, K.A. [Universitaetsmedizin Mannheim, Institut fuer Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, Medizinische Fakultaet Mannheim der Universitaet Heidelberg, Mannheim (Germany); Steil, V. [Universitaetsmedizin Mannheim, Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Mannheim (Germany)

    2013-01-15

    In spite of a growing number of radiological scans in pregnant women there is still a high level of uncertainty concerning radiation exposure to the fetus. At the same time, the risk of fetal radiation injury is frequently overestimated. This entails an avoidable fear in the pregnant patient and may delay urgently required imaging and thus lead to an increased risk for maternal and fetal health. As a consequence, radiological scans in pregnant patients do not only require a thorough medical check but also a careful estimate of the specific radiation exposure to the fetus. The previous first part of the article described the legal requirements in Germany, the technical exposure and pharmacological risks for the pregnant woman and the fetus. The current second article focuses on the risk analysis for examinations with ionizing radiation and will provide recommendations for typical indications for maternal and fetal imaging. (orig.) [German] Trotz einer wachsenden Zahl radiologischer Untersuchungen von Schwangeren bestehen oft Unsicherheiten ueber die Gefaehrdung des Feten durch eine begleitende Strahlenexposition. Dabei wird das Risiko fetaler Schaeden haeufig ueberschaetzt. Neben einer unnoetigen Verunsicherung der Schwangeren kann die Verzoegerung einer erforderlichen Bildgebung zu einer Gefaehrdung des muetterlichen und fetalen Gesundheitszustands fuehren. Vor jeder radiologischen Untersuchung einer schwangeren Patientin ist daher nicht nur die Indikation kritisch zu ueberpruefen, sondern auch eine Nutzen-Risiko-Abwaegung unter Beruecksichtigung des tatsaechlich zu erwartenden Risikos fuer den Feten durchzufuehren. Im ersten Teil des Artikels wurden die gesetzlichen Rahmenbedingungen sowie die technischen und pharmakologischen Belastungen fuer die Schwangere und den Fetus bei radiologischen Methoden behandelt. Im vorliegenden zweiten Teil wird auf die individuelle Risikoanalyse fuer Untersuchungen mit ionisierenden Strahlen eingegangen, und es werden klinische

  2. Kostenorientiertes Controlling von E-Learning-Plattformen mit dem TCO-Konzept - Methodische Grundlagen, Softwareunterstützung und Entwicklungsperspektiven

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jan vom Brocke

    2007-07-01

    Full Text Available Zur administrativen Unterstützung von Lehr- und Lernprozessen werden E-Learning-Plattformen eingesetzt, die auf der Grundlage des Internet Funktionen zur Distribution von Lehr- und Lernmaterialien und zur Kommunikation zwischen Lehrenden und Lernenden anbieten. Zahlreiche wissenschaftliche Beiträge und Marktstudien beschäftigen sich mit der multikriteriellen Evaluation dieser Softwareprodukte zur informatorischen Fundierung strategischer Investitionsentscheidungen. Demgegenüber werden Instrumente zum kostenorientierten Controlling von E-Learning-Plattformen allenfalls marginal thematisiert. Dieser Beitrag greift daher das Konzept der Total Cost of Ownership (TCO auf, das einen methodischen Ansatzpunkt zur Schaffung von Kostentransparenz von E-Learning-Plattformen bildet. Aufbauend auf den konzeptionellen Grundlagen werden Problembereiche und Anwendungspotenziale für das kostenorientierte Controlling von LMS identifiziert. Zur softwaregestützten Konstruktion und Analyse von TCO-Modellen wird das Open Source-Werkzeug TCO-Tool eingeführt und seine Anwendung anhand eines synthetischen Fallbeispiels erörtert. Abschließend erfolgt die Identifikation weiterführender Entwicklungsperspektiven des TCO-Konzepts im Kontext des E-Learning. Die dargestellte Thematik ist nicht nur von theoretischem Interesse, sondern adressiert auch den steigenden Bedarf von Akteuren aus der Bildungspraxis nach Instrumenten zur informatorischen Fundierung von Investitions- und Desinvestitionsentscheidungen im Umfeld des E-Learning.

  3. Parkinsonian syndroms: Clinical phenotype, differential diagnosis and disease progression; Parkinson-Syndrome: Klinische Symptomatik, Differenzialdiagnose und Verlauf

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Storch, A. [Klinik fuer Neurologie, Univ. Ulm (Germany)

    2002-09-01

    Parkinsonian syndromes include idiopathic Parkinson's disease (IPD), other neurodegenerative diseases with parkinsonism, the so-called atypical parkinsonian syndromes, and symptomatic parkinsonian syndromes, such as Wilson's disease. IPD is the most frequent disease with parkinsonism as the main clinical feature and is responsible for approx. 80% of all parkinsonian syndromes. Atypical parkinsonian syndromes are the most important differential diagnoses of IPD. The two most frequent types are multiple system atrophy (MSA) and progressive supranuclear palsy (PSP). For clinical diagnosis it is essential to take a careful medical history and to examine the patients physically in regular intervals. However, various clinico-pathological studies have shown that approx. 25% of patients with clinical diagnosis of IPD may have other causes of parkinsonism. Selected technical investigations, in particular functional imaging of the central dopaminergic system using PET or SPECT, may help to make clinical diagnosis more secure. This paper reviews the clinical features and diagnostic findings in diseases with parkinsonism and summarises the difficulties in establishing early and differential diagnoses. (orig.) [German] Parkinson-Syndrome koennen im Rahmen des idiopathischen Parkinson-Syndroms (IPS; auch Morbus Parkinson), anderer neurodegenerativer Erkrankungen, den so genannten atypischen Parkinson-Syndromen, und der symptomatischen Parkinson-Syndrome vorkommen. Das IPS ist dabei mit ca. 80% aller Parkinson-Syndrome die haeufigste Ursache. Neurodegenerative atypische Parkinson-Syndrome sind die wichtigsten Differenzialdiagnosen des idiopathischen Parkinson-Syndroms. Die beiden haeufigsten Formen sind die Multisystematrophie (MSA) und die progressive supranukleaere Blickparese (PSP). Die meisten Parkinson-Syndrome lassen sich anhand klinischer Kriterien und morphologischer Bildgebung bereits differenzialdiagnostisch einordnen. Klinisch-pathologische Studien haben

  4. Biomass based energy. Fundamentals, technologies and procedures. 2. new rev. and enl. ed.; Energie aus Biomasse. Grundlagen, Techniken und Verfahren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kaltschmitt, Martin [Technische Univ. Hamburg-Harburg (TUHH), Hamburg (DE). Inst. fuer Umwelttechnik und Energiewirtschaft (IUE); Hartmann, Hans [Technologie- und Foerderzentrum (TFZ) im Kompetenzzentrum fuer Nachwachsende Rohstoffe, Straubing (Germany); Hofbauer, Hermann (eds.) [Technische Univ. Vienna (Austria). Inst. fuer Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Technische Biowissenschaften

    2009-07-01

    This standard work comprehensively and in details describes the biological, physical, chemical and technical fundaments of a power generation from biomass. The possibilities of the supply of utilisation energy and/or end use energy from organic materials are presented essentially and with the help of expressive illustrations. The authors concretely describe different biomass resources and their availability as well as their thermo-chemical, physicochemical as well as biochemical transformation into secondary sources of energy and/or into end use energy or utilization energy. The second edition of this book completely was revised and partly structured new. In addition, among other things the following topics are presented: supply of liquid and gaseous bio fuels from thermo-chemical biomass transformation, the torrefication of solid biomasses, the options to the hydrogenation of vegetable oils and the technology of the feed of fermentation gas into natural gas grids. The book offers a solid and comprehensive overview according to the state of the art and informs about trends and newer developments. Under cooperation of a multiplicity of competent specialists, the publishers succeeded in the compilation of a solid contribution 'in one casting'. [German] Dieses Standardwerk beschreibt umfassend und detailliert die biologischen, physikalischen, chemischen und technischen Grundlagen einer Energiegewinnung aus Biomasse. Es werden die Moeglichkeiten der Bereitstellung von Nutz- bzw. Endenergie aus organischen Stoffen sachlich und mit Hilfe aussagekraeftiger Abbildungen dargestellt. Die Autoren gehen konkret ein auf die unterschiedlichen Biomasseressourcen und ihre Verfuegbarmachung sowie auf deren thermo-chemische, physikalisch-chemische sowie bio-chemische Umwandlung in Sekundaerenergietraeger bzw. in End- oder Nutzenergie. > Die 2. Auflage wurde vollstaendig ueberarbeitet und teilweise neu strukturiert. Hinzu gekommen sind u.a. folgende Themen: die

  5. Implementierung des Moduls "Klinische Telemedizin / E-Health" in das Medizinstudium der Universität Zürich [Implementation of the module "Clinical Telemedicine / E-Health" in the University of Zurich Medical Curriculum

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Brockes, Maria Christiane

    2010-02-01

    with great acceptance by students.[german] Zielsetzung: Unter Telemedizin, einem Teilbereich von E-Health, versteht man die Verwendung von Telekommunikationstechnologien zu Diagnostik, Beratung und Therapie. In Anerkennung der wachsenden Bedeutung dieses Tätigkeitsfeldes entwickelten wir das Modul „Klinische Telemedizin/E-Health“, das von der Medizinischen Fakultät Zürich im Herbst 2008 in das Medizinstudium implementiert wurde. Die Veranstaltung wurde systematisch evaluiert, um zu erfahren, ob die Studierenden von dem Angebot profitierten.Methodik: Lernziele des Moduls waren die Vermittlung der Grundlagen von professioneller Internet- und Telefonberatung und Telemonitoring. Nach Abschluss beurteilten die Studierenden mithilfe eines Fragebogens ihren Lernerfolg, sowie Struktur und Inhalt der Lehrveranstaltung auf einer 6-Punkte-Bewertungskala von 1 = „trifft gar nicht zu“ bis 6 = „ trifft voll zu bzw. von 1 = „sehr unzufrieden“ bis 6 = „zufrieden“. Die Rohdaten und Freitextkommentare wurden durch die Evaluationsbeauftragte der medizinischen Fakultät ausgewertet sowie Mittelwerte und Standardabweichungen berechnet.Ergebnisse: Das Modul Telemedizin wurde durch die Teilnehmer separat und auch im Vergleich zu anderen Modulen sehr positiv bewertet. Alle Mittelwerte erreichten auf der Bewertungsskala einen Wert von ≥4. In Bezug auf die Gesamtbeurteilung des Moduls äusserte sich die Mehrheit der Studierenden (54 % mit „zufrieden“, 10% mit „sehr zufrieden“ und 33% mit „eher zufrieden“ (Mittelwert: 4.71±0.74. Insbesondere das Bearbeiten von Online-Anfragen auf einer Trainingsplattform wurde sehr geschätzt (Items-Bewertungen: „vertieftes Verständnis für die Abläufe der telemedizinischen Patientenberatung“: 5.13±0.76; „Feed-back der Internetärzte war lehrreich“: 4.81±0.96. Schlussfolgerung: Die Implementierung eines telemedizinischen Moduls in das Medizinstudium ermöglicht es den Studierenden, die vielfältigen Bereiche des

  6. Zu den gesetzlichen Grundlagen der Lehrerbildung in Japan und zu EU- und Deutschlandbild nach der Wiedervereinigung in japanischen Schulbüchern für höhere Schulen

    OpenAIRE

    Hillenbrand, Hans (Prof.)

    1997-01-01

    Zu den gesetzlichen Grundlagen der Lehrerbildung in Japan und zu EU- und Deutschlandbild nach der Wiedervereinigung in japanischen Schulbüchern für höhere Schulen. - In: Die Geographiedidaktik ist tot, es lebe die Geographiedidaktik : Festschr. zur Emeritierung von Josef Birkenhauser / hrsg. von Friedhelm Frank ... - München, 1997. - S. 95-110. - (Münchner Studien zur Didaktik der Geographie ; 8)

  7. Basics principles of flat detector computed tomography (FD-CT); Grundlagen der Flachdetektor-CT (FD-CT)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kyriakou, Y.; Struffert, T.; Doerfler, A.; Kalender, W.A. [Universitaet Erlangen-Nuernberg, Institut fuer Medizinische Physik, Erlangen (Germany)

    2009-09-15

    Uebersichtsarbeit konzentriert sich auf die technischen Eigenschaften der FD-Technologie im Hinblick auf die interventionelle 3D-Bildgebung. Das Ziel der FD-CT ist nicht, die klinische CT hinsichtlich der typischen diagnostischen Untersuchungen zu ersetzen. Ihre Vorteile sind v. a. praktischer Art, wie die sofortige Verfuegbarkeit der CT-Bildgebung waehrend einer Intervention. (orig.)

  8. Helical CT of the paranasal sinuses prior to bone marrow transplantation; Klinische Relevanz der NNH-CT vor Knochenmarktransplantation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Oberholzer, K. [Mainz Univ. (Germany). Klinik fuer Radiologie; Kauczor, H.U. [Mainz Univ. (Germany). Klinik fuer Radiologie; Heussel, C.P. [Mainz Univ. (Germany). Klinik fuer Radiologie; Derigs, G. [Mainz Univ. (Germany). Klinik fuer Haematologie; Thelen, M. [Mainz Univ. (Germany). Klinik fuer Radiologie

    1997-06-01

    Purpose: To investigate the clinical necessity of CT of the paranasal sinuses before bone marrow or peripheral blood stem cell transplantation. Patients and methods: 80 patients with malignant disease underwent coronal CT of the paranasal sinuses prior to transplantation to exclude sinusitis. Results: CT revealed sinusitis requesting therapy in 17/80 patients (21%). Patients with leukaemia and non-Hodgkin lymphoma were significantly more affected. Chronic sinusitis was found in two patients, mucosal swelling not requesting therapy in 22, and normal findings in 39. Conclusion: CT of the paranasal sinuses is advised in patients suffering haemoblastoses with an increased risk of infectious complications during the transplantation phase, because pathological findings can be expected in 21% of the patients. Diagnosis and therapy of an infectious focus within the paranasal sinuses is especially important prior to allogenous bone marrow transplantation. (orig.) [Deutsch] Ziel: Die Studie ueberprueft die klinische Relevanz der computertomographischen Untersuchung der Nasennebenhoehlen (NNH) bei Patienten vor geplanter Knochenmarktransplantation oder peripherer Blutstammzelltransplantation. Patienten und Methode: 80 Patienten mit maligner Grunderkrankung wurden vor Transplantation zum Abschluss einer Sinusitis mit einer koronaren Spiral-CT untersucht und retrospektiv ausgewertet. Ergebnisse: In 17 Faellen (21%) zeigten sich bei der Screeninguntersuchung pathologische Befunde, die eine Therapie vor Transplantation erforderten. Patienten mit Leukaemien und Non-Hodgkin-Lymphomen waren am haeufigsten betroffen. 24 Patienten hatten eine geringgradige, nicht therapiebeduerftige Schleimhautschwellung, 39 einen Normalbefund. Schlussfolgerung: Patienten mit Haemoblastosen und erhoehtem Risiko fuer infektioese Komplikationen waehrend der Transplantationsphase sollten eine CT der NNH erhalten, da bei 21% der Patienten mit pathologischen Befunden zu rechnen ist. Die Diagnose und

  9. Cerebral activation studies by PET and fMRT, clinical relevance?; Zerebrale Aktivierungsstudien mit PET und fMRT, klinische Relevanz?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Brandt, T. [Neurologische Klinik und Poliklinik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany)

    1997-03-01

    Cerebral activation studies by PET and fMRT will gain increasing clinical relevance for functional neuroanatomy (reading, speaking), localisation of largely unknown cortical functions (vestibular cortex), imaging of subjective complaints of functional impairments (pain, smell, memory), and documentation of neurological rehabilitation at neuronal level (regeneration, compensation, substitution, learning). (orig.) [Deutsch] Zerebrale Aktivierungsstudien mit PET und fMRT erlangen zunehmend klinische Bedeutung fuer die funktionelle Neuroanatomie einzelner und komplexer Hirnleistungen (Lesen, Sprechen), die Lokalisation bislang unzureichend erforschter Hirnfunktionen (vestibulaerer Kortex), die Objektivierung subjektiver Beschwerden und Funktionsausfaelle (Schmerz, Riechen, Gedaechtnis) und die Dokumentation neurologischer Rehabilitation auf neuronaler Ebene (Regeneration, Kompensation, Substitution, Lernen). (orig.)

  10. Grundlagen des Tissue Engineering

    Science.gov (United States)

    Mayer, Jörg; Blum, Janaki; Wintermantel, Erich

    Die Organtransplantation stellt eine verbreitete Therapie dar, um bei krankheitsoder unfallbedingter Schädigung eines Organs die Gesamtheit seiner Funktionen wieder herzustellen, indem es durch ein Spenderorgan ersetzt wird. Organtransplantationen werden für die Leber, die Niere, die Lunge, das Herz oder bei schweren grossflächigen Verbrennungen der Haut vorgenommen. Der grosse apparative, personelle und logistische Aufwand und die Risiken der Transplantationschirurgie (Abstossungsreaktionen) sowie die mangelnde Verfügbarkeit von immunologisch kompatiblen Spenderorganen führen jedoch dazu, dass der Bedarf an Organtransplantaten nur zu einem sehr geringen Teil gedeckt werden kann. Sind Spenderorgane nicht verfügbar, können in einzelnen Fällen lebenswichtige Teilfunktionen, wie beispielsweise die Filtrationsfunktion der Niere durch die Blutreinigung mittels Dialyse ersetzt oder, bei mangelnder Funktion der Bauchspeicheldrüse (Diabetes), durch die Verabreichung von Insulin ein normaler Zustand des Gesamtorganismus auch über Jahre hinweg erhalten werden. Bei der notwendigen lebenslangen Anwendung apparativer oder medikamentöser Therapie können für den Patienten jedoch häufig schwerwiegende, möglicherweise lebensverkürzende Nebenwirkungen entstehen. Daher werden in der Forschung Alternativen gesucht, um die Funktionen des ausgefallenen Organs durch die Implantation von Zellen oder in vitro gezüchteten Geweben möglichst umfassend wieder herzustellen. Dies erfordert biologisch aktive Implantate, welche die für den Stoffwechsel des Organs wichtigen Zellen enthalten und einen organtypischen Stoffwechsel entfalten.

  11. Grundlagen, Theorien, Perspektiven

    OpenAIRE

    Arbeitskreis Studium Populärer Musik

    1994-01-01

    Auch wenn es manche nicht wahrhaben wollen und immer noch über das Für und Wider von Rock, Pop, Jazz in der akademischen Lehre und in den Schulen streiten: Die Popularmusikforschung verfügt mittlerweile über ein elaboriertes Instrumentarium wissenschaftlicher Methoden, um ihrem Untersuchungsgegenstand gerecht zu werden. In dem vorliegenden Heft sind fünf Referate von ASPM-Arbeitstagungen aus den Jahren 1993 (Rauischolzhausen bei Gießen) und 1994 (Remscheid) zusammengefaßt...

  12. Grundlagen der Mechatronik

    Science.gov (United States)

    Roddeck, Werner

    Der Begriff Mechatronik ist ein Kunstwort, welches durch Eindeutschung des englischen Wortes "Mechatronics“ entstanden ist. Dieses ist wiederum eine Zusammenziehung der englischen Bezeichnungen für "Mechanics“ (Maschinenbau) und "Electronics“ (Elektrotechnik). Der Begriff wurde durch einen japanischen Ingenieur 1969 geprägt und durch eine japanische Firma bis 1972 als Warenzeichen gehalten.

  13. Supraleitung Grundlagen und Anwendungen

    CERN Document Server

    Buckel, Werner

    2013-01-01

    Grundlegende Konzepte und Eigenschaften von Supraleitern, die Herstellung und Entwicklung von neuen supraleitenden Materialien sowie moderne Anwendungsbereiche sind die Schwerpunktthemen des Buches. Das größte Potential zur Nutzung der Supraleitung liegt in der Energietechnik. Fast unbemerkt trägt die Einführung von Kabeln, Magneten, Transformatoren oder Lagern aus supraleitenden Materialien bei zur Effizienzsteigerung bei der Stromübertragung oder in Motoren. Durch seiner klare Sprache und zahlreiche erläuternde Abbildungen eignet sich der Band hervorragend als einführendes Lehrbuch. Der Schwierigkeitsgrad wird von Kapitel zu Kapitel gesteigert. So können auch Einsteiger ohne einschlägige Vorkenntnisse dem Stoff folgen. Dank der über 350 Literaturhinweise bekommt der Leser außerdem einen Überblick über die wichtigsten Publikationen zum Thema. Ein unverzichtbares Lehrbuch also für Physik-Studenten und Studierende der Ingenieurwissenschaften. Fachleuten in Forschung und Praxis leistet das Buch au...

  14. Supraleitung Grundlagen und Anwendungen

    CERN Document Server

    Buckel, Werner

    2004-01-01

    Seit nunmehr drei Jahrzehnten ist der "Buckel" das Referenzwerk in deutscher Sprache zum Thema Supraleitung. Immer wieder aktualisiert, hat das Lehrbuch Generationen von Studenten begleitet. In der 6., vollständig überarbeiteten Auflage wird das bewährte didaktische Konzept beibehalten, inhaltlich wurde der Band dem aktuellen Stand von Forschung und Technik angepasst. Das Autorenteam um Prof. Kleiner verzichtet auf komplizierte mathematische Herleitungen. Es baut ganz auf das bewährte Step-by-Step-Prinzip: Der Schwierigkeitsgrad wird von Kapitel zu Kapitel gesteigert. So können auch Einsteiger ohne einschlägige Vorkenntnisse dem Stoff bequem folgen. Dank seiner klaren Sprache und zahlreicher Abbildungen eignet sich der Band hervorragend als einführendes Lehrbuch - und zwar nicht nur für Physik-Studenten, sondern auch für Studierende angrenzender Natur- und Ingenieurwissenschaften. Grundlegende Eigenschaften, supraleitende Elemente, Cooper-Paarung, Thermodynamik, kritische Ströme, Josephsonkontakte...

  15. Clinical differential diagnosis of diseases of the oral cavity and oropharynx; Klinische Differentialdiagnostik von Erkrankungen der Mundhoehle und des Oropharynx

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grevers, G. [Klinik und Poliklinik fuer Hals-Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany)

    1996-03-01

    In the present paper, common disorders of the oral cavity and oropharynx are described with special emphasis on differential diagnostic aspects. The first part of this presentation covers different inflammatory diseases, mainly focusing on complications like peritonsillar, para- and retropharyngeal abscesses, and Ludwig`s angina. These clinical entities can lead to further life-threatening complications, including deep neck infections and mediastinitis. The diagnostic vlaue and necessity of modern imaging in these cases are emphasized. In the second part, the author reports on the incidence, etiology and clinical course of tumors of the oral cavity and oropharynx with special regard to malignancies. Tumors in these areas have been increasing in number over the past decades mainly due to changes in alcohol and nicotine consumption in the developed countries. Diagnostic management includes a thorough clinical evaluation as well as modern imaging for tumor delineation and possible bone infiltration, depending on the site of the original tumor. In addition, therapeutic considerations are discussed, focusing on surgical tumor removal and soft tissue replacement using different pedicled flaps and free flaps. It is also emphasized that postoperative radiotherapy is mandatory in most malignant tumors in this area. (orig.) [Deutsch] In der vorliegenden Arbeit werden verschiedene klinisch relevante Krankheitsbilder in Mundhoehle und Oropharynx unter differentialdiagnostischen Aspekten vorgestellt. Um die Thematik uebersichtlich zu gestalten, wird auf eine Besprechung von Erkrankungen dieser Region verzichtet, die selten sind oder den Hals-Nasen-Ohrenarzt nicht betreffen. Im einzelnen wird zunaechst die Klinik, Diagnostik und Therapie von Entzuendungen angesprochen. In diesem Zusammenhang werden v.a. Komplikationen wie z.B. Para-, Retropharyngealabszess, Mundbodenabszess und Zungengrundabszess vorgestellt, weil diese Krankheitsbilder u.U. zu weiterreichenden Komplikationen

  16. MRI of the hyaline knee joint cartilage. Animal experimental and clinical studies; MRT des hyalinen Kniegelenkknorpels. Tierexperimentelle und klinische Untersuchungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Adam, G. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik; Prescher, A. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Inst. fuer Anatomie; Nolte-Ernsting, C. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik; Buehne, M. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik; Scherer, K. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Inst. fuer Versuchstierkunde; Kuepper, W. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Inst. fuer Versuchstierkunde; Guenther, R.W. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik

    1994-02-01

    The value of MR imaging for the detection of hyaline cartilage lesions using 2-D spin-echo and 3-D gradient-echo imaging was evaluated in an animal experiment in 10 dogs and in a clinical study in 30 patients. MR imaging findings were compared with histopathological and arthroscopy findings, respectively. Using MRI neither grade I nor grade II hyaline cartilage lesions were detectable. In the animal experiments 77% of grade III lesions and all the grade IV lesions were seen. However, in the clinical study only about the half of grade III and IV lesions were detected. 3-D gradient-echo MR imaging was superior to 2-D spin-echo imaging (p<0.001), while 3-D FLASH and 3-D FISP did not differ significantly in the detection rate (p<0.34). 3-D gradient-echo MR imaging seems to be the best method for the delineation of high grade cartilage lesions. However, early stages of cartilage degeneration are invisible even with this imaging modality. (orig.) [Deutsch] Die Wertigkeit der MRT in der Erfassung von Knorpellaesionen mit 2-D-Spin-Echo- und 3-D-Grafienten-Echo-Sequenzen wurde in einer tierexperimentellen Untersuchung an 10 Hunden sowie in einer klinischen Studie an 30 Patienten ueberprueft. Die kernspintomographischen Ergebnisse wurden mit dem pathologisch-anatomischen Befund bzw. der Arthroskopie verglichen. MR-tomographisch konnten weder Grad-I- noch Grad-II-Knorpellaesionen erfasst werden. Die Erkennbarkeitsrate der Grad-III- und -IV-Laesionen lag fuer die tierexperimentellen Untersuchungen bei 77 bzw. 100%, waehrend klinisch nur etwa 50% dieser Veraenderungen erkannt werden konnten. Dabei waren die 3-D-Gradienten-Echo-Sequenzen den 2-D-Spin-Echo-Sequenzen signifikant ueberlegen (p<0,001), waehrend sich die 3-D-Gradienten-Echo-Sequenzen FISP und FLASH nicht voneinander unterschieden (p<0,34). Derzeit muessen die 3-D-Gradienten-Echo-Sequenzen als die beste Methode zur Erfassung hoehergradiger Knorpellaesionen angesehen werden. Fruehe Stadien der Knorpelschaedigung sind

  17. Pulmonary embolism. Clinical relevance, requirements for diagnostic and therapeutic strategies; Lungenembolie. Klinische Bedeutung, Anforderung an die Diagnostik und Behandlungsoptionen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nowak, F.G.; Halbfass, P.; Hoffmann, E. [Herzzentrum Muenchen-Bogenhausen, Staedtisches Klinikum Muenchen GmbH, Klinik fuer Kardiologie und Internistische Intensivmedizin, Muenchen (Germany)

    2007-08-15

    In the population the annual incidence of pulmonary embolism amounts to 1.3-2.8 per 1000 at the age of 65-89 years. Mortality reaches about 17% within the first 3 months. Acute pulmonary embolism is characterized by an increase in pulmonary arterial pressure and an impairment of the pulmonary gas exchange. Elevation of the right cardiac pressure up to right heart decompensation may follow. In addition, hypoxemia, hyperventilation, dead space ventilation, right to left shunting, bronchoconstriction, and vasoconstriction may occur. Clinical examination, ECG, laboratory findings such as elevated D-dimer, blood gas analysis, ultrasound examination of the veins of the lower extremities, and transthoracic echocardiography are acutely available diagnostic methods of an emergency department. In addition, extensive diagnostic procedures like pulmonary scintigraphy and pulmonary angiography may be required. The aim is to get a definite diagnosis as quickly as possible to direct therapy. In acute pulmonary embolism with cardiac shock, monitoring and stabilization of the circulatory function as well as an appropriate anticoagulant therapy are essential. In some cases surgery or a local fibrinolytic intervention is indicated. (orig.) [German] Die Lungenembolie stellt eine potenziell lebensbedrohliche akute Erkrankung dar, deren Prognose durch die fruehzeitige Diagnostik und effektive gerinnungshemmende Therapie bestimmt wird. Die jaehrliche Inzidenz der Lungenembolie liegt zwischen 1,3-2,8/1000 Einwohner im Alter zwischen 65 und 89 Jahren. Die Mortalitaet einer akuten Lungenembolie erreicht etwa 17% innerhalb der ersten 3 Monate. Die akute Lungenembolie ist durch Erhoehung des pulmonalarteriellen Drucks mit Stoerung des Gasaustauschs und Anstieg des Drucks im rechten Herzen bis hin zur Rechtsherzdekompensation gekennzeichnet. Weitere Folgen sind Hypoxaemie, Hyperventilation, Totraumventilation, Rechts-links-Shunt und Broncho- sowie auch Vasokonstriktion. Anamnese und klinische

  18. Prevalence and clinical significance of incidental cardiac findings in non-ECG-gated chest CT scans; Praevalenz und klinische Bedeutung inzidenteller Herzbefunde im nicht EKG-getriggerten Thorax-CT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Quentin, M.; Kroepil, P.; Lanzman, R.S.; Blondin, D.; Miese, F.; Scherer, A. [Heinrich-Heine-Universitaet Duesseldorf, Institut fuer Radiologie, Duesseldorf (Germany); Steiner, S. [Klinikum der Heinrich-Heine-Universitaet Duesseldorf, Klinik fuer Kardiologie, Pneumologie und Angiologie, Duesseldorf (Germany); Choy, G.; Abbara, S. [Massachusetts General Hospital, Harvard Medical School, Cardiovascular Imaging Section, Boston (United States)

    2011-01-15

    The purpose of this study was to evaluate the prevalence and clinical significance of incidental cardiac findings in non-ECG-gated chest CT. Non-ECG-gated chest CT examinations of 300 patients were retrospectively analyzed for incidental cardiac findings. Subsequently, these findings were evaluated for their clinical relevance by a cardiologist. A total of 107 out of 300 examined patients had 174 incidental cardiac findings including coronary calcification (90), aortic/mitral valve calcification (42), iatrogenic changes (23), pericardial effusion (6), dilatation of the heart (4), myocardial changes (3), thrombus in the left ventricle (2), constrictive pericarditis (2) and atrial myxoma (1). Of the cardiac findings 51% were described in the written report and in 53 out of the 107 patients the cardiac findings were unknown. Newly detected incidental findings from 8 patients were rated as clinically significant: pericardial effusion (4), constrictive pericarditis (1), thrombus in the left ventricle (1), atrial myxoma (1) and dilatation of the heart (1). Incidental cardiac findings are frequent in non-ECG-gated chest CT and may have a high clinical relevance. (orig.) [German] Ziel dieser Studie war es, die Praevalenz und klinische Bedeutung inzidenteller Herzbefunde im nicht EKG-getriggerten Thorax-CT ohne primaer kardiale Fragestellung zu evaluieren. Dreihundert nicht EKG-getriggerte Thorax-CT-Untersuchungen wurden retrospektiv bzgl. inzidenteller Herzbefunde analysiert. Die klinische Bedeutung wurde von einem Kardiologen bewertet. Von 300 Patienten hatten 107 insgesamt 174 Herzbefunde: Koronarsklerose (90), Aorten-/Mitralklappenverkalkung (42), iatrogene Veraenderungen (23), Perikarderguss (6), Herzvergroesserung (4), Myokardpathologien (3), Perikardverkalkungen (2), Thrombus im linken Ventrikel (2) und Myxom (1). Im radiologischen Bericht wurden 51% aller Herzbefunde beschrieben. Bei 53 der 107 Patienten mit Herzbefund waren diese klinisch nicht bekannt. Als

  19. Epicondylopathia humeri. Indication, technique and clinical results of radiotherapy; Epicondylopathia humeri. Indikation, Technik, klinische Ergebnisse der Radiotherapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Seegenschmiedt, M.H. [Strahlentherapeutische Klinik und Poliklinik, Waldkrankenhaus St. Marien, Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany)]|[Klinik fuer Radioonkologie, Strahlentherapie und Nuklearmedizin, Alfred-Krupp von Bohlen und Halbach-Krankenhaus, Essen (Germany); Keilholz, L. [Strahlentherapeutische Klinik und Poliklinik, Waldkrankenhaus St. Marien, Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany); Martus, P. [Inst. fuer Medizinische Statistik und Dokumentation, Waldkrankenhaus St. Marien, Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany); Kuhr, M. [Orthopaedische Klinik, Waldkrankenhaus St. Marien, Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany); Wichmann, G. [Strahlentherapeutische Klinik und Poliklinik, Waldkrankenhaus St. Marien, Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany); Sauer, R. [Strahlentherapeutische Klinik und Poliklinik, Waldkrankenhaus St. Marien, Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany)

    1997-04-01

    Background: The efficacy of radiotherapy for degenerative-inflammatory disorders is well known, but so far long-term observations and reliable assessment of symptoms according to objective criteria and scores for validation are still missing. Results: Forty-three patients (ot totally 85)(50 elbows of totally 93) achieved `complete pain relief (CR)` in all pain categories: 59% elbows with pain at strain had `complete pain relief`, 79% with pain at night, 84% with permanent pain, 80% with pain at rest and 81% with pain at initiation or morning stiffness. Nineteen elbows gained `major pain relief (PR)`, i.e. had minor symptoms (maximum grade 1) in all categories. Thus, a total of 69 (74%) elbows responded to radiotherapy. Seventeen patients (19 elbows) were operated because of persistent symptoms or dissatisfaction in long-term follow-up; 7 of those became completely free of symptoms. The Morrey-Score improved by a mean of 18 points from 78 prior to radiotherapy to 96 points at last follow-up. According to the Morrey-Score only 2 patients became worse in long-term follow-up. Two parameters indicated a negative prognosis in multivariate analysis: Long symptom duration prior to radiotherapy and immobilisation with plaster (p<0.05). Conclusions: Radiotherapy for refractory epicondylopathia humeri is highly effective. Long symptom duration and long-term immobilisation by plaster are negative prognostic factors for treatment outcome. Due to the low side effects and treatment costs, radiotherapy is a good therapeutic option in comparison to conventional treatment methods and surgery in the chronic stage of epicondylopathia humeri. (orig./VHE) [Deutsch] Hintergrund: Die Wirksamkeit der Radiotherapie bei degenerativ-entzuendlichen Erkrankungen ist klinisch zwar gut belegt, doch fehlen ausreichende Langzeitbeobachtungen und eine Bewertung nach objektivierbaren Kriterien zur Validierung. Ergebnis: 43 Patienten (von insgesamt 85)(50 Ellenbogen von insgesamt 93) wurden in allen

  20. Uniform access to clinical data in a distributed environment. Radiology; Einheitlicher Zugriff auf klinische Daten in einem verteilten System. Beispiel Radiologie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Adelhard, K. [Ludwig-Maximilians-Univ., Muenchen (Germany). Inst. fuer Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie; Swoboda, N. [Ludwig-Maximilians-Univ., Muenchen (Germany). Medizinische Fakultaet - Organisations- und Informationstechnik; Nissen-Meyer, S.; Reiser, M. [Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany). Inst. fuer Radiologische Diagnostik

    1999-04-01

    Purpose: Providing medical reports on wards and ambulatory settings in electronic form can improve the quality of health care delivery. Radiology was chosen as an example to demonstrate how to implement uniform access to clinical data in a hospital. Method: Medical professionals at the university hospital in Munich, Grosshadern, have access to all radiological reports of their patients. Web browsers are used as a front end. A centralized administration of users and patients is in place. Results: Centralized access control and patient selection guarantee uniform access to all applicable data via intranet and controls access rights. The high acceptance of this service is reflected by the high number of 150 requests per day. Discussion: Access to radiological reports within the Grosshadern University Clinics was enabled via web browsers in a short time. The high acceptance of the system also proves its easy use. Integration of the system in a centralized user and patient identification system supports the unified access to clinical data. (orig.) [Deutsch] Fragestellung: Durch die elektronische Bereitstellung von klinischen Befunden auf Stationen und in Ambulanzen kann die Versorgungsqualitaet verbessert werden. Am Beispiel der Radiologie soll gezeigt werden, wie ein einheitlicher Zugriff auf klinische Daten in einem Krankenhaus realisiert werden kann. Methode: Ueber Intranet wird den Aerzten und dem Pflegepersonal im Klinikum Grosshadern der Zugriff auf alle radiologischen Voruntersuchungen ihrer Patienten ermoeglicht. Web-Browser werden dabei als Benutzerinterface benutzt. Eine zentrale Benutzer- und Patientenverwaltung wird eingesetzt. Resultate: Die zentrale Zugangskontrolle und Patientenauswahl sorgen fuer einen einheitlichen Zugriff auf alle verfuegbare Daten ueber das Intranet und regelt die Zugriffsrechte. Der Dienst wird mit durchschnittlich 150 Abfragen pro Tag im Klinikum gut angenommen. Diskussion: Durch den Einsatz der Internet-Technologie konnte die

  1. Phase contrast imaging of the breast. Basic principles and steps towards clinical implementation; Phasenkontrastbildgebung der Brust. Grundlagen und Schritte zur klinischen Implementierbarkeit

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grandl, S.; Sztrokay-Gaul, A.; Auweter, S.D.; Hellerhoff, K. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2014-03-15

    verbesserten Weichgewebekontrast fuer Gewebe mit geringen Absorptionsunterschieden wie die weibliche Brust. Die vorgestellten Studien deuten fuer verschiedene Techniken der Phasenkontrastbildgebung einen Zugewinn an diagnostischen Informationen sowohl im Rahmen der Phasenkontrastmammographie als auch der Phasenkontrast-CT an. Die vorliegende Arbeit gibt einen Ueberblick ueber die technischen Grundlagen der Phasenkontrastbildgebung und fasst die aktuelle Studienlage zur Ex-vivo- und In-vivo-Phasenkontrastbildgebung der weiblichen Brust zusammen. (orig.)

  2. Approval procedures for clinical trials in the field of radiation oncology; Genehmigungsverfahren klinischer Studien im Bereich der Radioonkologie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Simon, Monique; Buettner, Daniel [Deutsches Konsortium fuer Translationale Krebsforschung (DKTK), Dresden (Germany); Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg (Germany); Medizinische Fakultaet und Universitaetsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universitaet Dresden, Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie und OncoRay - Nationales Zentrum fuer Strahlenforschung in der Onkologie, Dresden (Germany); Habeck, Matthias; Habeck, Uta; Brix, Gunnar [Bundesamt fuer Strahlenschutz (BfS), Fachbereich Strahlenschutz und Gesundheit, Neuherberg (Germany); Krause, Mechthild; Baumann, Michael [Deutsches Konsortium fuer Translationale Krebsforschung (DKTK), Dresden (Germany); Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg (Germany); Medizinische Fakultaet und Universitaetsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universitaet Dresden, Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie und OncoRay - Nationales Zentrum fuer Strahlenforschung in der Onkologie, Dresden (Germany); Helmholtz-Zentrum Dresden - Rossendorf, Institut fuer Radioonkologie und OncoRay - Nationales Zentrum fuer Strahlenforschung in der Onkologie, Dresden (Germany); Willich, Normann [Universitaetsklinikum Muenster, Klinik fuer Strahlentherapie - Radioonkologie, Muenster (Germany); Wenz, Frederik [Universitaetsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultaet Mannheim, Universitaet Heidelberg, Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Mannheim (Germany); Schmidberger, Heinz [Universitaetsmedizin Mainz, Klinik fuer Radioonkologie und Strahlentherapie, Mainz (Germany); Debus, Juergen [Universitaetsklinikum Heidelberg, Klinik fuer Radioonkologie und Strahlentherapie, Heidelberg (Germany); Noelling, Torsten

    2015-12-15

    . The decision-making by the ''fachkundigem Arzt'' may be supported on request by an opinion given by the DEGRO Expert Committee for clinical trials. An important aim for promoting clinical research and patient care in radiation oncology is to further professionalize planning and implementation of clinical trials in this field. Correct assessment, at an early stage, whether a trial needs to be approved by the BfS may reduce unneccesary costs and reduce the time needed for the approval procedure for those trials which need to be assessed by the BfS. (orig.) [German] Bei Anwendung ionisierender Strahlung in der medizinischen Forschung ist in klinischen Studien im Bereich der Radioonkologie in Deutschland eine Genehmigung durch das Bundesamt fuer Strahlenschutz (BfS) notwendig. Bei der Abgrenzung zwischen ''Heilkunde'' und ''medizinischer Forschung'' kommt es bei radioonkologischen Studien immer wieder zu widerspruechlichen Einschaetzungen. Ziel ist es, eine Handreichung fuer Antragsteller, im Beantragungsprozess involvierte Personen und Institutionen sowie Ethikkommissionen zu liefern. Die Inhalte sind das Resultat eines von der Deutschen Gesellschaft fuer Radioonkologie (DEGRO) zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft Radioonkologie (ARO) der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Gesellschaft fuer Medizinische Physik (DGMP) und dem Deutschen Konsortium fuer Translationale Krebsforschung (DKTK) veranstalten Workshops zur klinischen Forschung in der Radioonkologie im Oktober 2013 sowie des nachfolgenden Abstimmungsprozesses mit dem BfS. Die Abgrenzung zwischen Heilkunde und medizinischer Forschung erfolgt anhand der Frage, ob es sich bei der therapeutischen Anwendung um ein nach Art und Umfang klinisch anerkanntes Strahlentherapieverfahren handelt oder nicht. Zur Einordnung werden die bestmoegliche Evidenz aus klinischen Studien sowie Stellungnahmen wissenschaftlicher Fachgesellschaften herangezogen

  3. Clinical relevance of chest CT intensive-care and emergency medicine; Klinische Relevanz der Thorax-CT in Intensiv- und Notfallmedizin

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gartenschlaeger, M.; Schweden, F.; Dueber, C.; Ott, S.; Thelen, M. [Mainz Univ. (Germany). Klinikum; Weilemann, L.S. [Mainz Univ. (Germany). 2. Medizinische Klinik; Westermeier, T. [Mainz Univ. (Germany). Inst. fuer Medizinische Statistik und Dokumentation

    1998-11-01

    ein Infektfokus gesucht. 57% der CT-Untersuchungen fuehrten zu einer therapeutischen Konsequenz, 7% zu weiterfuehrenden Untersuchungen. Insgesamt wurden 588 klinische Entscheidungen aufgrund der CT getroffen, die haeufigsten waren: CT-gesteuerte minimal invasive Eingriffe mit 17%, das Ansetzen eines neuen Medikaments, die Operation oder die bettseitige Durchfuehrung einer Punktion bzw. Neuanlage einer Drainage mit jeweils 13%, die Fortsetzung einer medikamentoesen Behandlung mit 11%. Schlussfolgerungen: In der Intensiv- und Notfallmedizin ist die klinische Relevanz der Thorax-CT hoch. CT-gesteuerte Eingriffe sind eine haeufig verwendete Therapieoption. Durch die Spiraltechnik sind der CT in der nichtinvasiven Gefaessdiagnostik mit den Fragestellungen der Lungenembolie oder der Aortendissektion wichtige Indikationen zugewachsen. (orig.)

  4. Clinical indications for high-resolution MRI diagnostics of the peripheral nervous system; Klinische Indikationen hochaufloesender MRT-Diagnostik des peripheren Nervensystems

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Godel, T. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Abteilung fuer Neuroradiologie, Heidelberg (Germany); Weiler, M. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Neurologische Klinik, Heidelberg (Germany)

    2017-03-15

    Peripheral neuropathies are common and diagnostically often challenging disorders. Difficulties particularly exist in lesion localization and recognition of complex spatial lesion patterns. Medical history taking, neurological examination, neurophysiological tests and nerve ultrasonography represent the gold standard in the diagnosis of peripheral nerve lesions but have known methodical limitations. The use of 3 Tesla magnetic resonance neurography (MRN) is an additional diagnostic imaging tool recently developed for the high-resolution visualization of long segments of peripheral nerves. Reasonable clinical indications for MRN are exemplarily presented. Using MRN a direct visualization and thus precise localization of focal and non-focal peripheral nerve lesions of various origins can be achieved with high spatial resolution down to the anatomical level of nerve fascicles. Using MRN large anatomical areas of the peripheral nervous system (PNS) can be covered in a single examination session, spatial nerve lesion patterns can be evaluated and the underlying causes can often be detected. The MRN is a valuable supplement to the diagnostic work-up of the PNS, especially in cases that cannot be clarified with standard diagnostic methods. Evaluation of the spatial nerve lesion pattern gives additional information on the origin of the underlying disease. Reasonable indications for MRN are the assessment of proximal nerve structures including the brachial and lumbosacral nerve plexi, the clarification of inconclusive diagnostic results, preoperative, postoperative and posttraumatic assessments, the identification of fascicular nerve lesions and the differential diagnosis of an alleged somatoform disorder. (orig.) [German] Periphere Neuropathien sind haeufige und diagnostisch mitunter anspruchsvolle Erkrankungen. Schwierigkeiten bestehen v. a. bei der Laesionslokalisation und Erkennung komplexer Laesionsmuster. Anamnese, klinisch-neurologische Untersuchung

  5. MRI-guided laser-induced thermotherapy (LITT) of liver metastases: clinical evaluation; MR-gesteuerte laserinduzierte Thermotherapie (LITT) von Lebermetastasen: Klinische Evaluierung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vogl, T.J. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Medizinische Fakultaet, Humboldt-Univ., Berlin (Germany); Weinhold, N. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Medizinische Fakultaet, Humboldt-Univ., Berlin (Germany); Mueller, P. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Medizinische Fakultaet, Humboldt-Univ., Berlin (Germany); Mack, M. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Medizinische Fakultaet, Humboldt-Univ., Berlin (Germany); Scholz, W. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Medizinische Fakultaet, Humboldt-Univ., Berlin (Germany); Philipp, C. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Medizinische Fakultaet, Humboldt-Univ., Berlin (Germany); Roggan, A. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Medizinische Fakultaet, Humboldt-Univ., Berlin (Germany); Felix, R. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Medizinische Fakultaet, Humboldt-Univ., Berlin (Germany)

    1996-07-01

    The goal was to perform an evaluation of MRI-guided laser-induced thermotherapy (LITT) of liver metastases as a clinical method. In a prospective study, 50 patients with liver metastases of colorectal carcinoma (35 patients), or other primary tumors (15 patients) were treated with LITT. For preparation and intermittent controls of therapy, standardized MRI examinations were made. Online monitoring during the the LITT was done with temperature-sensitive T1-weighted sequences (FLASH-2D, TurboFLASH). All in all, 83 metastases of a volume between 1 and 282 cubic centimeters (median = {+-} 10 cm{sup 3}) were treated.During performance of the LITT, a decrease of signal intensity in the thermosensitive sequences was measured for the application area, and was correlated with fluorine-optical temperature measurements. The MRI-guided LITT is a novel, potential modality for treatment of liver metastases, and poses only minimal clinical risks. (orig./VHE) [Deutsch] Ziel: Evaluierung der MR-gesteuerten laserinduzierten Thermotherapie (LITT) von Lebermetastasen im klinischen Einsatz. Material und Methodik: Im Rahmen einer prospektiven Studie wurden 50 Patienten mit Lebermetastasen kolorektaler Karzinome (35 Patienten) und anderer Primaertumoren (15 Patienten) mittels LITT behandelt. Zur Vorbereitung und Verlaufskontrolle der Therapie wurden standardisierte MRT-Untersuchungen vorgenommmen. Das On-Line Monitoring waehrend der LITT wurde mit temperatursensitiven T1-gewichteten Sequenzen (FLASH-2D, TurboFLASH) durchgefuehrt. Es wurden 83 Metastasen mit einem Volumen von 1 bis 282 cm{sup 3} (Median = {+-} 10 cm{sup 3}) therapiert. Waehrend der LITT wurde im Applikationsbereich eine Signalintensitaetsabnahme in den thermosensitiven Sequenzen dokumentiert und mit fluoroptischer Temperaturmessung korreliert. Schlussfolgerung: Die MR-gesteuerte LITT stellt eine neue potente Therapieform fuer Lebermetastasen dar und kann mit klinisch minimalem Risiko eingesetzt werden. (orig./VHE)

  6. Grundlagen und Grundbegriffe der Messtechnik

    Science.gov (United States)

    Plaßmann, Wilfried

    Es ist eine wesentliche Aufgabe der Messtechnik, technische Vorgänge quantitativ zu erfassen und anhand der gemessenen Größen Funktionsabläufe zu steuern. Als Beispiel sei ein Kraftwerk zur Energieerzeugung genannt, bei dem nur über die Messung von Temperaturen, Leistungen, Drücken und anderen Größen Aussagen über den momentanen Zustand möglich sind und bei Abweichungen vom Sollwert geeignete Eingriffe in das System erfolgen können. Damit eine eindeutige Kommunikation möglich wird, sind die in der Messtechnik verwendeten Begriffe, Messverfahren und Maßeinheiten in entsprechenden Normen oder Vorschriften festgelegt.

  7. Fachsprachensemantik. Grundlagen ihrer (kognitionslinguistischen) Beschreibung

    DEFF Research Database (Denmark)

    Engberg, Jan

    2002-01-01

    unterschiedlichen Interpretanten und beschreibt damit unterschiedliche Auslegungen homonymer kommunikativer Einheiten anhand unterschiedlicher eingesetzter Wissensbestände. Damit soll dieses Modell die Grundlage für die Modellierung von kommunikativen Bedeutungskonstruktionsprozessen und ihrer Relation zu den...

  8. Diagnostische Präzision der komponentenbasierten vs. der extraktbasierten In-vitro-Diagnostik von Insektengift-Allergien: Auswirkungen auf das klinische Management.

    Science.gov (United States)

    Seyfarth, Florian; Miguel, Diana; Schliemann, Sibylle; Hipler, Uta-Christina

    2017-05-01

    Die Bestimmung von spezifischen IgE-Antikörpern spielt eine zentrale Bedeutung bei der Diagnostik von Bienen- und Wespengiftallergien. In den letzten Jahren wurden die komponentenbasierte Diagnostik (CRD) eingeführt, die die Bestimmung spezifischer IgE-Antikörper gegen die Allergene Api m 1, Ves v 1, Ves v 5 und Pol d 5 sowie kreuzreaktive Kohlenhydratdeterminanten (CCDs) erlaubt. Hierdurch soll vor allem bei Probanden mit Doppelsensibilisierungen die klinische Relevanz der einzelnen Sensibilisierungen besser beurteilt werden können. Die spezifischen IgE-Antikörper-Bestimmungen an 143 Probanden mit Bienen- und/oder Wespengiftallergie erfolgten mit den extraktbasierten ImmunoCAP®-Allergenen i1 und i3 sowie den ImmunoCAP®-Allergenkomponenten i208-211 und o214 (Api m 1, Ves v 1, Ves v 5, Pol d 5, CCD). Bei Doppelsensibilisierten wurde zusätzlich ein Inhibitionstest durchgeführt. An einem Teilkollektiv der Studienpopulation erfolgten sIgE-Bestimmungen gegen Api m 1, Api m 4, Pol d 5 und Ves v 5 mittels Allergiechip (ISAC®, n  =  44). Die Sensitivität von Ves v 5 bei isolierten Wespengiftallergikern betrug 78,5 %, gemeinsam mit Ves v 1 stieg diese auf 92,3 %. Die Sensitivität von Api m 1 bei isolierten Bienengiftallergikern betrug 25 %. Die komponentenbasierte Diagnostik und Inhibitionstests bei Doppelsensibilisierten lieferten divergente Ergebnisse. Die CRD mittels ISAC®-Allergiechip erbrachte deutliche Unterschiede vor allem im Hinblick auf die Diagnostik von Api m 1 und CCDs. Die CRD bereichert das diagnostische Spektrum, sofern sie nicht allein sondern zusätzlich zu den etablierten Verfahren eingesetzt wird. Sie sollte neben Ves v 5 stets die Bestimmung der IgE-Antikörper gegen Ves v 1 umfassen. © 2017 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  9. Principles of multidetector-row computed tomography. Pt. 2. Determinants of radiation exposure and current technical developments; Grundlagen der Mehrzeilendetektor-Computertomographie. T. 2. Einflussfaktoren der Strahlenexposition und aktuelle technische Entwicklungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Stiller, W. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Heidelberg (Germany)

    2011-12-15

    In the field of multidetector-row computed tomography (MDCT) technical improvements have constantly extended the range of clinical applications and made new radiodiagnostic indications accessible. Whereas previous technical improvements were primarily aimed at the imaging of anatomy with high spatial and temporal resolution, nowadays a trend towards quantitative and functional imaging using computed tomography (CT) beyond the pure depiction of morphology is on the horizon: Currently the focus of technical developments is in the domain of spectral (energy-resolved) CT imaging and in the introduction of very wide multi-row detectors with large z-coverage. In addition, there is great interest in technical approaches for reducing radiation exposure of the patients caused by (spiral) MDCT, as the increasing range of its clinical applications as well as some of the recent technical advances involve the risk of increased radiation exposure. The use of iterative image reconstruction techniques in MDCT represents a particularly promising technical approach for the reduction of radiation exposure. (orig.) [German] Technische Weiterentwicklungen auf dem Gebiet der Mehrzeilendetektor-Computertomographie (MDCT) haben deren klinisch-radiologisches Einsatzspektrum staendig erweitert und neue roentgendiagnostische Indikationen erschlossen. Waehrend bisherige technische Neuerungen primaer auf eine raeumlich wie zeitlich hochaufgeloeste Darstellung der Anatomie abzielten, zeichnet sich heute jenseits der reinen Darstellung der Morphologie ein Trend hin zur quantitativen und funktionellen Bildgebung mittels der Computertomographie (CT) ab: Derzeit liegt der Fokus technischer Entwicklungen im Bereich der spektralen (energieaufgeloesten) CT-Bildgebung und der Einfuehrung sehr breiter Mehrzeilendetektoren mit grosser z-Abdeckung. Von grossem Interesse sind zudem technische Ansaetze zur Reduktion der durch die (Spiral-)MDCT verursachten Strahlenexposition der Patienten, da sowohl das

  10. Cables and transmission lines for high-voltage current. Fundamentals and product know-how for projecting of cable systems; 5. rev. enl. ed.; Kabel und Leitungen fuer Starkstrom. Grundlagen und Produkt-Know-how fuer das Projektieren von Kabelanlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heinhold, L.; Stubbe, R. [eds.

    1999-08-01

    The new edition of this standard reference manual presents application-oriented fundamentals and product know-how for projecting of reliable and economically efficient cable systems. The book contains a comprehensive survey of modern cables, fittings and insulated wirings as well as a detailed description of modules, materials, and ageing mechanisms. It offers tables and diagrams to facilitate projecting, introduces methods of calculation, and presents examples to show their practical application. The user is also given valuable hints on cable laying, installation and testing as well as on the relevant standards and legal regulations. The structure of the book has been modified in order to facilitate access to information and to enable the reader to select construction lines and types for every possible application. [Deutsch] Die wesentlich ueberarbeitete Auflage dieses Standardwerks bietet anwendungstechnische Grundlagen und Produkt-Know-how fuer das Projektieren zuverlaessiger und wirtschaftlicher Kabelanlagen. Das Buch gibt einen umfassenden Ueberblick ueber heute verwendete Kabel, Garnituren und isolierte Leitungen und beschreibt ausfuehrlich Aufbauelemente, Werkstoffe und deren Alterungsmechanismen. Es enthaelt zahlreiche einfach anzuwendende Projektierungstabellen und -diagramme, fuehrt in notwendige Rechenverfahren ein und demonstriert diese anhand praxisbezogener Beispiele. Der Anwender erhaelt darueber hinaus wertvolle Hinweise zum Legen, Montieren und Pruefen und wird bei allen Themen auf fachbezogene Normen und Vorschriften verwiesen. Die neue Buchstruktur laesst den Anwender schnell und einfach je nach Anwendungsfall alle erforderlichen Informationen finden und damit Bauarten und Typen fuer den jeweiligen Verwendungsbereich und Einsatzort sicher auswaehlen. (orig.)

  11. First clinical experience with extended planning and navigation in an interventional MRI unit; Erste klinische Erfahrungen mit einer erweiterten Eingriffsplanung und Navigation am interventionellen MRT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Moche, M.; Schneider, J.P.; Schulz, T.; Voerkel, C.; Kahn, T.; Busse, H. [Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische Radiologie, Universitaetsklinikum Leipzig (Germany); Schmitgen, A.; Bublat, M. [Fraunhofer-Inst. fuer Angewandte Informationstechnik, St. Augustin (Germany); Trantakis, C. [Klinik und Poliklinik fuer Neurochirurgie, Universitaetsklinikum Leipzig (Germany); Bennek, J. [Klinik und Poliklinik fuer Kinderchirurgie, Univ. Leipzig (Germany)

    2004-07-01

    Purpose: To present an advanced concept for patient-based navigation and to report on our first clinical experience with interventions in the cranium, of soft-tissue structures (breast, liver) and in the musculoskeletal system. Materials and Methods: A PC-based navigation system was integrated into an existing interventional MRI environment. Intraoperatively acquired 3D data were used for interventional planning. The information content of these reference data was increased by integration of additional image modalities (e. g., fMRI, CT) and by color display of areas with early contrast media enhancement. Within 18 months, the system was used in 123 patients undergoing interventions in different anatomic regions (brain: 64, paranasal sinus: 9, breast: 20, liver: 17, bone: 9, muscle: 4). The mean duration of 64 brain interventions was compared that of 36 procedures using the scanner's standard navigation. Results: In contrast with the continuous scanning mode of the MR system (0.25 fps), the higher quality as well as the real time display (4 fps) of the MR images reconstructed from the 3D reference data allowed adequate hand-eye coordination. With our system, patient movement and tissue shifts could be immediately detected intraoperatively, and, in contrast to the standard procedure, navigation safely resumed after updating the reference data. The navigation system was characterized by good stability, efficient system integration and easy usability. Despite additional working steps still to be optimized, the duration of the image-guided brain tumor resections was not significantly longer. (orig.) [German] Ziel: Vorstellung eines erweiterten Konzepts zur patientenbasierten Navigation sowie erste klinische Bewertung der durchgefuehrten Massnahmen im Kopf, Weichteil- und muskuloskeletalen Bereich. Material und Methode: Ein PC-basiertes Navigationssystem wurde in eine vorhandene interventionelle MRT-Umgebung integriert. Intraoperativ akquirierte 3-D

  12. MRT of scaphoid pseudo-arthrosis using Gd-DTPA. Staging and clinical correlation; MRT der Skaphoidpseudarthrose mit Gd-DTPA. Stadieneinteilung und klinische Korrelation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vogl, T.J. [Freie Univ. Berlin (Germany). Strahlenklinik und Poliklinik; Beutel, F. [Freie Univ. Berlin (Germany). Strahlenklinik und Poliklinik; Wilhelm, K. [LMU Muenchen (Germany). Abt. fuer Handchirurgie; Tempka, A. [Freie Univ. Berlin (Germany). Klinik fuer Unfall- und Wiederherstellungschirurgie; Schedel, H. [Freie Univ. Berlin (Germany). Strahlenklinik und Poliklinik; Haas, R. [Freie Univ. Berlin (Germany). Strahlenklinik und Poliklinik; Felix, R. [Freie Univ. Berlin (Germany). Strahlenklinik und Poliklinik

    1994-11-01

    During a period of two years, 134 patients with pseudo-arthrosis of the scaphoid were examined by conventional radiography and by MRI in the course of a prospective study. The aim of the study was to define radiological staging using contrast enhanced MRI in order to improve the prognostic criteria. All MRI examinations were carried out with a 1.5 Tesla scanner (SP63) using a surface coil and T{sub 1} weighted spin echo sequences in sagittal and frontal projection and frontal FLASH T{sub 2}-sequences and axial spin echo T{sub 2} sequences. The T{sub 1} weighted SE sequences in frontal projection were carried out before and after iv contrast (0.1 mmol Gd-DTPA/kg KG). All sequences were compared with conventional radiographs and the operative findings. Eight patients in stage 0 showed high signal intensity of both fragments in T{sub 1} weighted SE sequences and at surgery there was good vascularisation. In 22 cases there was reduced signal intensity in at least one fragment (stage I). 45 patients with scaphoid pseudo-arthrosis showed complete signal loss but marked contrast uptake with still vital nuclei at surgery (stage II). In 22 patients, there was no increase in signal intensity after contrast and complete loss of vitality of the fragments at surgery. Staging was not possible in 37 patients because of previous operative intervention. The use of contrast enhanced MRI provides additional information compared with conventional radiography or plain MRI. (orig.) [Deutsch] Im Rahmen einer prospektiven Studie wurden in einem Zeitraum von 2 Jahren 134 Patienten mit einer Skaphoidpseudarthrose (SPA) vergleichend konventionell roentgenologisch und magnetresonanztomographisch untersucht. Ziel der Studie war die Erstellung einer klinisch radiologischen Stadieneinteilung mit Hilfe der kontrastverstaerkten MRT zur Verbesserung von Prognosekriterien. Alle MRT-Untersuchungen wurden an einem 1,5 Tesla-Geraet (SP63) mittels einer Oberflaechenspule unter Verwendung von T{sub 1

  13. Endovascular therapy of abdominal aortic aneurysm: results of a mid-term follow-up; Endovaskulaere Therapie von abdominellen Aortenaneurysmen: Klinisch-radiologishe Ergebnisse im mittelfristigen Verlauf

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pitton, M.B.; Schweitzer, H.; Herber, S.; Thelen, M. [Universitaetsklinik Mainz (Germany). Klinik fuer Radiologie; Schmiedt, W.; Neufang, A. [Universitaetsklinik Mainz (Germany). Klinik fuer Herz-, Thorax-, und Gefaesschirurgie; Dueber, C. [Universitaetsklinikum Mannheim (Germany). Inst. fuer Diagnostische Radiologie

    2003-10-01

    following ineffective secondary coil embolization (n=1), and femorofemoral crossover bypasses (n=4). A total of 10 secondary conversion operations were performed because of damage to the membrane (n=4; 3 Vanguard endografts, 1 Talent endograft), significant caudal migrations (n=5; 4 Vanguard endografts, 1 Talent endograft) associated with type-I endoleaks (n=2), limb occlusion (n=1), disconnection of graft components (n=1), and significant endoluminal thrombus deposits (n=1). One patient, who was followed for 82 months, suffered from a significant endoleak for 10 months with increasing aneurysm diameter but he refused surgery. He was admitted with aneurysm perforation and was successfully operated with aortic graft replacement. Compared to group II, the incidence and size of endoleaks was reduced in group I (incidence 19.2% versus 29.9%, p<0.05). Group I demonstrated significantly better aneurysm shrinkage at 36 months follow-up ({delta} sagittal diameter -11.1{+-}8.4 mm versus -4.9{+-}6.2 mm, p<0.05). (orig.) [German] Zielsetzung: Prospektive Studie zur Erfassung der klinisch-radiologischen Ergebnisse und Komplikationen im mittelfristigen Verlauf nach endovaskulaerer Aneurysmatherapie. Material und Methoden: 122 Patienten (9 Frauen, 113 Maenner, Alter 70,9{+-}7,9 Jahre) mit abdominellen Aortenaneurysmen wurden mittels Stentprothesen endovaskulaer behandelt (Vanguard/Stentor n=53, Talent n=69). Patienten mit verschlossenen aortalen Seitenaesten im Aneurysmabereich (spontan oder, nach Embolisationsbehandlung) wurden in Gruppe I (n=40) zusammengefasst, Patienten mit mindestens einem perfundierten Seitenast in Gruppe II (n=82). Die Implantationen erfolgten zunaechst in Allgemeinnarkose (n=21), spaeter in Periduralanaesthesie (n=15) und schliesslich in Lokalanaestesie (n=86). Die Ergebniskontrollen erfolgten mittels Spiral-CT, MRT und Stent-Radiographie postinterventionell, nach 3, 6 und 12 Monaten, dann jaehrlich. Ergebnisse: Die Implantationen wurden in allen Faellen

  14. Selected clinically established and scientific techniques of diffusion-weighted MRI. In the context of imaging in oncology; Ausgewaehlte klinisch etablierte und wissenschaftliche Techniken der diffusionsgewichteten MRT. Im Kontext der onkologischen Bildgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Freitag, M.T.; Bickelhaupt, S.; Ziener, C.; Mosebach, J.; Schlemmer, H.P. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Abteilung fuer Radiologie, Heidelberg (Germany); Meier-Hein, K. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Abteilung fuer medizinische Informatik, Heidelberg (Germany); Radtke, J.P. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Abteilung fuer Radiologie, Heidelberg (Germany); Universitaetsklinik Heidelberg, Abteilung fuer Urologie, Heidelberg (Germany); Kuder, T.A.; Laun, F.B. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Abteilung fuer Medizinische Physik in der Radiologie, Heidelberg (Germany)

    2016-02-15

    werden durch Schaltung einer speziellen Gradientenabfolge mithilfe echoplanarer Auslesetechnik mehrere, mindestens jedoch 2 Bilderserien akquiriert, die die Diffusionseigenschaften des Gewebes wiedergeben. Eine der ersten klinisch etablierten Anwendungen ist die DWI bei der Prostata-MRT, die in den international anerkannten PI-RADS- und ESUR-Leitlinien bereits fest integriert ist. In naher Zukunft wird die klinische Etablierung der DWI auch fuer die Mamma-MRT erwartet, hier wurden Spezifitaetswerte und negative praediktive Werte von 94 bzw. 92 % berichtet. Die DWI kann auch als Ganzkoerperbildgebung fuer Patienten mit systemischen Knochenmarkerkrankungen wie dem multiplen Myelom oder zur Frage nach dem Ausmass der Skelettmetastasierung zuverlaessig eingesetzt werden. Neue Techniken der DWI, wie die ''intravoxel incoherent motion DWI'', die Kurtosis-Bildgebung oder histogrammbasierte Auswertungen stellen vielversprechende und innovative Verfahren dar, um Tumordetektion oder Therapieansprechen zunehmend quantitativer durchfuehren zu koennen. (orig.)

  15. Basics of energy policy; Grundlagen der Energiepolitik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reiche, D. (ed.)

    2005-07-01

    This book displays basics of German and international energy policy. It explains the subject area for newcomers like students as well as for experts from industry, sciences or journalism and is intended to be a valuable source of information and helpfull reference book. It is made purposely in a way to be read section-wise. How is the state of development of special energy sources as coal, wind power or tidal and wave power respectively? Which actors operate in energy policy, what instruments of energy policy can be used by the legislator? The book is supposed to answer those questions. It was tried to achieve a high level of readability and useability by structuring and the use of many pictures and tables. (orig./uke)

  16. Normative Praxis: konstitutions- und konstruktionsanalytische Grundlagen

    NARCIS (Netherlands)

    Stegmaier, Peter; Raab, Jürgen; (et al.),

    2008-01-01

    Talcott Parsons gründet seine funktionale Handlungstheorie in Anschluss an Émile Durkheim auf die Annahme, dass kulturelle Werte und Normen ein internalisiertes System von Symbolen bilden, das von allen Gesellschaftsmitgliedern geteilt wird und ebenso den Verlauf wie den Sinn und die Legitimation

  17. Neurophysiologische Grundlagen visuo-taktil induzierter Empathie

    OpenAIRE

    Kilzer, Karla

    2011-01-01

    Das Phänomen, dass somatosensorische Hirnareale durch die bloße visuelle Wahrnehmung der Berührung einer anderen Person aktiviert werden, wird taktile Empathie genannt. Neue Studien (Keysers et al. 2004, Avenanti et al. 2005) zeigen, dass die Beobachtung einer Berührung, eine bedeutende Aktivierung von contralateralen primären somatosensorischen und bilateralen sekundären somatosensorischen Kortices erzeugt. Andere Studien (Singer et al. 2004), die die Gehirntätigkeit während der Beobachtung...

  18. Risiken und Nebenwirkungen der Integration medizinischer Software in klinische IT-Strukturen – Erlanger Memorandum [Software as a medical device – side effects when applying the new European regulation on medical devices for IT products

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kaiser, J.

    2012-12-01

    users of medical software if the new regulation is strictly enforced. [german] Durch die Änderung der Medizingeräterichtlinie auf europäischer Ebene kann nun auch eigenständige medizinische Software zum Medizinprodukt werden, wenn sie zur medizinische Diagnostik oder Therapie eingesetzt wird. Sukzessive werden diese Vorgaben seitens der EU-Mitgliedstaaten in nationales Recht implementiert, beispielsweise in das deutsche Medizinproduktrecht. Für einige Systeme aus der angewandten medizinischen Informatik, beispielsweise für Picture Archiving and Communication Systeme (PACS ist diese Einordnung als Medizinprodukt – zumindest teilweise – bereits etabliert. Für die üblichen patientenführenden Systeme wie Patientendatenmanagementsysteme (PDMS, Klinische Arbeitsplatzsysteme (KAS und Laborinformationssysteme (LIS bedeutet dies jedoch eine neue Entwicklung. Diese Arbeit behandelt die Umstände, unter denen ein PDMS auf einer Intensivstation, ein KAS oder ein LIS als Medizinprodukt eingeordnet werden kann und die sich daraus ergebenden Konsequenzen. Dies kann ggf. schon der Fall sein, wenn das genannte System Laborwerte, Vitalwerte und Behandlungsdaten in einer intelligenten Sicht, verbunden mit Therapieratschlägen darstellt und damit Diagnostik und Therapie unterstützt.Vom Anwender wird heute berechtigterweise gefordert, dass moderne klinische Informationssysteme wie PDMS und KAS ihn mit medizinischen Informationen und wissensbasierten Funktionen (Entscheidungsunterstützung und Entscheidungsmonitoring bei seiner Arbeit unterstützen. Juristisch gesehen folgt hieraus, dass solche Systeme unabhängig von der Herstellerklassifikation als de facto relevant für medizinische Diagnostik oder Therapie eingeordnet werden, womit sie unter das Medizinproduktrecht fallen. Das Medizinproduktrecht unterscheidet die Medizinprodukte-Klassen: I (niedriges Risiko, II und III (hohes potentielles Patientenrisiko. Sollte beispielsweise ein in der Intensivmedizin eingesetztes PDMS

  19. Zeitschriftenübersicht und Buchbesprechungen

    OpenAIRE

    1993-01-01

    Zeitschriftenübersicht und Buchbesprechungen: de Shazer, S. (1991): Putting Difference to Work. New York. Schaffer, M. R. (1992): ... und was geschieht mit den Kindern? Bern. Ludewig, K. (1992): Systemische Therapie. Grundlagen klinischer Theorie und Praxis. Stuttgart. Eickhoff, F.-W./Loch, W. (Hrsg) (1992): Jahrbuch der Psychoanalyse - Beitrage zur Theorie und Praxis, Bd. 29. Stuttgart. Wiesse, J. (Hrsg) (1992): Chaos und Regel. Die Psychoanalyse in ihren Institutionen. G...

  20. Fundamentals of high-pressure, high-temperature combustion of solid fuels. Final report (01.01.1994 - 31.12.1996); Grundlagen der Umwandlung fester Brennstoffe unter hohen Temperaturen und Druecken. Abschlussbericht (01.01.1994 - 31.12.1996)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kremer, H.; Hackert, G.

    1997-06-01

    Drop tube investigations of coal particle combustion were done in a newly designed high temperature, high pressure drop tube furnace (KOALA) at temperatures up to 1500 C and pressures up to 20 bar. New methods of in situ particle observation like phase shift Doppler anemometry (PDA) and high-resolution video (HR-CCD) techniques were developed. Velocity distributions size, shape and surface temperatures of burning particles were determined. It is the aim of this work, both, to produce data for the mathematical modelling and simulation of full scale pressurised combustors, and to improve the understanding of the elementary reactions involved in pulverised coal combustion at such conditions. The measurements show that velocity and extent of devolatilisation are strongly reduced at high pressures. The apparent reaction rate coefficients showed significant pressure dependence. (orig.) [Deutsch] Gegenstand des Vorhabens sind Untersuchungen im Laboratoriums- und im kleintechnischen Massstab zur Erarbeitung von Grundlagen fuer die Kohleumwandlung bei Temperaturen bis zu 2000 Grad Celsius und Druecken bis zu 20 bar durch Druckstaufeuerung und Hochtemperatur-Vergasung. Das Programm wird sich vorwiegend zwei Bereichen widmen: Den Vorgaengen in den eigentlichen Umwandlungsreaktoren und den Vorgaengen in nachgeschalteten Anlagen. Zu den ersteren gehoeren die Untersuchung der Teilchentemperaturen, -groessen und -geschwindigkeiten, der Kinetik, des Verhaltens der Minerale und der Schadstoffentwicklung. Zu den Vorgaengen in nachgeschalteten Anlagen sollen untersucht werden: Abscheidung der im Rohrgas enthaltenen Partikeln, Ablagerungsmechanismen der mineralischen Bestandteile, Entfernung von Alkalien und Spurenelementen. (orig.)

  1. Tekenbeet: dilemma's in de huisartspraktijk. Klinische les.

    NARCIS (Netherlands)

    Brouwer, M.; Rietmeijer-Mentink, M.; Sprong, H.; van der Wouden, J.C.; Bindels, P.J.E.

    2013-01-01

    Tick bites are common, and an estimated 1 in 15 individuals bitten by a tick consult their general practitioner. In 2009, there were 93,000 consultations for tick bites in the Netherlands, a threefold increase compared with 1994. About 10% of ticks in the Netherlands are infected with Borrelia

  2. Klinische toepassing van ROM bij psychose

    NARCIS (Netherlands)

    Tasma, M; Swart, M; Wolters, G; Liemburg, E J; Bruggeman, R; Knegtering, H; Castelein, S

    2017-01-01

    AIM: The use of 'routine outcome monitoring' (ROM) in mental health care has increased widely during the past decade. However, little is known about the use of ROM outcome in daily clinical practice. We investigated to what extent ROM results were reflected in psychotic patients' treatment plans.

  3. De klinische diagnose van acute diverticulitis

    NARCIS (Netherlands)

    Boermeester, M. A.; Stoker, J.

    2011-01-01

    In a relatively high percentage of patients with a clinically suspected diverticulitis a different diagnosis is established after imaging tests, such as 'appendicitis' or 'intestinal obstruction'. The clinical diagnosis 'acute diverticulitis' is correct for between 43% and 68% of suspected patients.

  4. Osteogenesis imperfecta: klinische en genetische heterogeniteit

    NARCIS (Netherlands)

    van Dijk, Fleur S.; Cobben, Jan M.; Maugeri, Alessandra; Nikkels, Peter G. J.; van Rijn, Rick R.; Pals, Gerard

    2012-01-01

    Osteogenesis imperfecta is a hereditary connective tissue disorder characterized primarily by fractures with no or small causal antecedent; in most patients this is a consequence of diminished or abnormal production of collagen type I. It is a clinically heterogeneous disorder: it has been proposed

  5. Prikkelbaredarmsyndroom: criteria én klinische blik.

    NARCIS (Netherlands)

    Horst, H.E. van der; Jellema, P.; Windt, D.A. van der; Schellevis, F.G.

    2010-01-01

    The syndrome diagnosis 'irritable bowel syndrome' (IBS) is often made on the basis of exclusion, but the question is how many diagnostic tests should be performed in order to establish this diagnosis with a degree of confidence. We present the diagnostic value of various IBS criteria for excluding

  6. Diffuser Haarausfall und klinische Endokrinologie: Neue Erkenntnisse

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Liptak J

    2013-01-01

    Full Text Available Diffuser Haarausfall ist ein häufiges Krankheitsbild in der täglichen Praxis, dessen Diagnostik allerdings oft eine Herausforderung darstellt. In den vergangenen 10 Jahren wurden große Fortschritte in der Erforschung der Effekte diverser Hormone erzielt. In murinen Haarfollikeln wird Corticoliberin (Corticotropin-releasing Hormone [CRH] mit einem Peak in der Anagenphase (Wachstumsphase exprimiert. Ein stressinduziert erhöhter CRH-Spiegel kann durch Aktivierung von Mastzellen zu erhöhtem Haarverlust führen. Melatonin wird ebenfalls im Haarfollikel exprimiert und wirkt dort auf unterschiedliche Rezeptoren. Besonders der nukleäre Retinoic Acid Receptor-(RAR- Related Orphan-Receptor alpha (RORα scheint regulatorisch auf haarzyklusabhängige Prozesse zu wirken und wird auch abhängig vom Haarzyklus exprimiert. Melatonin greift zudem in androgen- und östrogenvermittelte Signaltransduktionswege ein. Eine topische Anwendung von Melatonin kann zu einer Zunahme der Anagenhaare führen. Auch Leptin wird im Haarfollikel exprimiert und beeinflusst Haarwachstum und Hautregeneration durch Aktivierung von STAT3. Bei Mäusen konnte durch Leptin die Anagenphase induziert werden. Über den Zusammenhang zwischen androgenetischer Alopezie und Metabolischem Syndrom wurden zahlreiche widersprüchliche Daten veröffentlicht. Zuletzt wies eine große koreanische Studie eine positive Assoziation der Krankheitsbilder bei Frauen nach, jedoch nicht bei Männern. Prolaktin induziert den verfrühten Übergang zur Katagenphase, senkt die Proliferationsrate der Keratinozyten im Haarfollikel und steigert deren Apoptoserate. Eine zu Haarausfall führende Hyperprolaktinämie kann unter anderem durch diverse Medikamente, insbesondere typische und atypische Neuroleptika, hervorgerufen werden. Zahlreiche Studien an Mäusen konnten belegen, dass der Vitamin-D-Rezeptor (VDR eng mit dem Haarwachstum assoziiert ist. Dieser scheint den Haarzyklus unabhängig von seinen Liganden zu kontrollieren. Auch zur Rolle des Eisenhaushaltes bzw. des Ferritinspiegels existieren widersprüchliche Daten. Ein Ferritinwert 40 μg/l könnte mit verstärktem Haarausfall assoziiert sein. Unklar bleibt, ob eine Eisensubstitution in diesen Fällen zum Nachwachsen der Haare führt. Verschiedene Hormone können endokrin, autokrin oder parakrin vermittelt das Haarwachstum beeinflussen. Neue Studien können Aufschluss über das komplexe Zusammenspiel diverser Regelkreisläufe geben und mögliche zukünftige Therapiemöglichkeiten aufzeigen.

  7. Diffuser Haarausfall und klinische Endokrinologie: Neue Erkenntnisse

    OpenAIRE

    Liptak J; Ring J; Chen W

    2013-01-01

    Diffuser Haarausfall ist ein häufiges Krankheitsbild in der täglichen Praxis, dessen Diagnostik allerdings oft eine Herausforderung darstellt. In den vergangenen 10 Jahren wurden große Fortschritte in der Erforschung der Effekte diverser Hormone erzielt. In murinen Haarfollikeln wird Corticoliberin (Corticotropin-releasing Hormone [CRH]) mit einem Peak in der Anagenphase (Wachstumsphase) exprimiert. Ein stressinduziert erhöhter CRH-Spiegel kann durch Aktivierung von Mastzellen zu erhöhte...

  8. RADIOACTIEF GELABELDE MONOKLONALE ANTILICHAMEN VOOR KLINISCH ONDERZOEK

    NARCIS (Netherlands)

    Kosterink, J.G.W.

    1992-01-01

    Because of the increase in the use of monoclonal antibodies in medicine, a committee of the Dutch Health Council have made some recommendations for the use of these monoclonal antibodies and its legislation. An official legislation Immunological Products and a legislation Radiopharmaceuticals are

  9. Clinical value of positron emission tomography (PET) in oncology: Results of an interdisciplinary consensus conference; Klinische Wertigkeit der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) bei onkologischen Fragestellungen: Ergebnisse einer interdisziplinaeren Konsensuskonferenz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reske, S.N. [Abt. Nuklearmedizin, Universitaetsklinikum Ulm (Germany); Bares, R. [Abt. Nuklearmedizin, Eberhard-Karls-Universitaet Tuebingen (Germany); Buell, U. [Klinik fuer Nuklearmedizin, RWTH Aachen (Germany); Guhlmann, A. [Abt. Nuklearmedizin, Universitaetsklinikum Ulm (Germany); Moser, E. [Abt. Nuklearmedizin, Albert-Ludwigs-Universitaet, Freiburg im Breisgau (Germany); Wannenmacher, M.F. [Radiologische Universitaetsklinik, Ruprecht-Karls-Universitaet, Heidelberg (Germany)

    1996-04-01

    differenzierte Bewertung von PET fuer die klinische Anwendung in fuenf Klassen von `angemessenen` (1a), `akzeptabel` (1b), `hilfreich` (2a), `noch keine Bewertung moeglich` (2b), `ohne Nutzen` (3). Fuer den klinischen Einsatz in der Onkologie ist 2-F-18-Fluorodeoxyglukose (FDG) das Radiopharmakon der Wahl. PET ist zur Rezidivdiagnostik von high-grade Gliomen (FDG), low-grade Gliomen (C-11 Methionin oder F-18 Tyrosin), fuer die Dignitaetsdiagnostik des peripheren Lungenrundherdes bei Risikopatienten sowie fuer die Diagnostik des Pankreaskarzinoms indiziert (Indikation 1a). PET kann bei folgenden Indikationen (1b) eingesetzt werden: `Low-grade` Gliome, Suche nach unbekanntem Primaertumor bei Kopf-Hals-Tumoren, Rezidivdiagnostik des nicht kleinzelligen Bronchialkarzinoms sowie des Rektumkarzinoms, Lymphknotenstaging beim nicht kleinzelligen Bronchial-Karzinom, Pankreas-Karzinom, muskelinvasiven Blasen-Karzinom und Hoden-Karzinom. Staging bei M. Hodgkin (Stad. I/II versus III), fruehe Therapiekontrolle bei Resttumor und Rezidivdiagnostik bei M. Hodgkin und hochmalignen Non-Hodgkin-Lymphomen, Lymphknoten-Staging und Fernmetastasensuche beim malignen Melanom (Breslow>1,5 mm), Lymphknoten- und Fernmetastasen-Nachweis beim Schilddruesen-Karzinom mit erhoehtem hTg und nicht radiojodspeichernden Metastasen. Zahlreiche weitere Indikationen zeichnen sich ab, sind jedoch noch weniger gut durch wissenschaftliche Studien belegt. Fuer die meisten Indikationen ausserhalb wissenschaftlicher Studien ist eine individuelle Kosten-Nutzen-Betrachtung durch den verantwortlichen Arzt geboten. (orig./MG)

  10. Blended Learning zur integrierten und standardisierten Vermittlung klinischer Untersuchungstechniken: Das KliFO-Projekt [A blended learning approach for the integrated and standardized teaching of clinical skills: The CliSO project

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Brüchner, Kirsten

    2009-02-01

    Full Text Available [english] Objective: The medical faculties of LMU Munich and CAU Kiel have developed a joint blended learning concept for computer-based learning and practical training of clinical skills: "CliSO – Clinical Skills Online" (. CliSO is implemented in their core curricula with the intention to foster students’ medical examination skills at the preclinical and clinical level. Methods: Both partners contributed their special competencies in the fields of case-based learning (Munich: CASUS e-learning platform and systematic learning (Kiel: Nickels e-learning platform. The didactic concept comprises the integration of theory and practice. It combines the standardized teaching of the following three components: Clinical skills are trained and reviewed in face-to-face courses. In the e-learning environment, the well-directed combination of case-based and systematic learning together with the chosen diversity of media (video, audio, animation facilitates situated learning as well as the intelligible presentation of clinical skills and their biomedical background. Both faculties agreed on joint learning objectives and standards. Results and prospects: It was possible to apply the concept to the different target groups at both faculties (first and second study phases and the differently designed face-to-face courses (Kiel: students examine each other; Munich: patients are examined in addition. Evaluations and studies confirmed the success of this approach, so that a transfer of the concept to other faculties is intended. [german] Zielsetzung: Mit „KliFO – Klinische Fertigkeiten Online“ ( haben die Medizinischen Fakultäten der LMU München und der CAU Kiel ein gemeinsames Blended Learning-Konzept zum computergestützten Lernen und praktischen Trainieren von klinischen Untersuchungstechniken entwickelt und in Pflichtveranstaltungen der Curricula integriert. Ziele sind die Verbesserung der Vor- und Nachbereitung von Untersuchungskursen im

  11. A simple method for estimating the effective dose in dental CT. Conversion factors and calculation for a clinical low-dose protocol; Eine einfache Methode zur Abschaetzung der effektiven Dosis bei Dental-CT. Konversionsfaktoren und exemplarische Berechnung fuer ein klinisches Low-Dose-Protokoll

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Homolka, P.; Kudler, H.; Nowotny, R. [Inst. fuer Biomedizinische Technik und Physik, Univ. Wien (Austria); Gahleitner, A. [Wien Univ. (Austria). Abt. fuer Osteologie; Wien Univ. (Austria). Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

    2001-06-01

    An easily appliable method to estimate effective dose including in its definition the high radio-sensitivity of the salivary glands from dental computed tomography is presented. Effective doses were calculated for a markedly dose reduced dental CT protocol as well as for standard settings. Data are compared with effective doses from the literature obtained with other modalities frequently used in dental care. Methods: Conversion factors based on the weighted Computed Tomography Dose Index were derived from published data to calculate effective dose values for various CT exposure settings. Results: Conversion factors determined can be used for clinically used kVp settings and prefiltrations. With reduced tube current an effective dose for a CT examination of the maxilla of 22 {mu}Sv can be achieved, which compares to values typically obtained with panoramic radiography (26 {mu}Sv). A CT scan of the mandible, respectively, gives 123 {mu}Sv comparable to a full mouth survey with intraoral films (150 {mu}Sv). Conclusion: For standard CT scan protocols of the mandible, effective doses exceed 600 {mu}Sv. Hence, low dose protocols for dental CT should be considered whenever feasable, especially for paediatric patients. If hard tissue diagnoses is performed, the potential of dose reduction is significant despite the higher image noise levels as readability is still adequate. (orig.) [German] Eine Methode, die eine einfache Bestimmung der effektiven Dosis bei Dental-CT unter Beruecksichtigung der Strahlensensitivitaet der Gl. parotis und der Gl. submandibularis - sowohl bei Standard- als auch bei dosisreduzierten Protokollen - ermoeglicht, wird beschrieben. Weiters wird die effektive Dosis eines klinisch verwendeten Low-Dose-Protokolles abgeschaetzt und mit den haeufigsten dentalradiologischen Untersuchungsverfahren verglichen. Methoden: Aus publizierten effektiven Dosen fuer Maxilla und Mandibula Scans wurden Konversionsfaktoren ermittelt, mit deren Hilfe fuer abweichende

  12. Can the 'Assessment Drives Learning' effect be detected in clinical skills training? - Implications for curriculum design and resource planning [Der “Assessment Drives Learning”-Effekt beim Training klinisch-praktischer Fertigkeiten - Implikationen für die Curriculumsgestaltung und die Planung von Ressourcen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Buss, Beate

    2012-11-01

    utilisation of voluntary skills-lab training in order to reach a sufficient concordance between students’ requirements and faculty offers, as well as resource management.[german] Zielsetzung: Die Vermittlung klinisch-praktischer Fertigkeiten ist von entscheidender Bedeutung für die Berufsfähigkeit angehender Ärzte. Prozedurale Fertigkeiten werden dabei häufig zu allererst in sogenannten Skills-Labs trainiert, die eine geschützte Lernumgebung gewährleisten. Die Implementierung und auch Pflege von Skills-Labs stellt allerdings eine nicht geringfügige finanzielle Herausforderung dar. Aus diesem Grund hat sich die vorliegende Arbeit zum Ziel gesetzt, die Besuchsfrequenzen und –muster im Rahmen freiwilliger Skills-Lab-Unterrichtseinheiten zu untersuchen, um folgende Frage zu beantworten: Kann der in der Literatur beschriebene, motivationspsychologische Effekt des “Assessment drives learning” festgestellt werden und spiegelt sich dieser in dem Besuchsverhalten von Studierenden in freiwilligen Skills-Lab-Unterrichtseinheiten wider? Ausgehend von den Studienergebnissen sollen Empfehlungen für die Curriculumsplanung und das Ressourcenmanagement abgeleitet werden.Methode:. Eine retrospektive, deskriptive Analyse studentischen Inanspruchnahmeverhaltens sowohl von freiwilligen „Basic“- als auch „Advanced“ Skills-Lab-Unterrichtseinheiten wurde durchgeführt. Hierzu wurden Teilnahmemuster von 340 Medizinstudierenden des dritten Studienjahres verschiedener Jahrgänge an der Medizinischen Fakultät Heidelberg näher untersucht.Ergebnisse: Die Studierenden zeigten besonders zu Beginn und am Ende des Semesters eine Präferenz für die Teilnahme an freiwilligen “Basic“ Skills-Lab-Unterrichtseinheiten, die für die klinisch-praktische Prüfung relevant sind. Freiwillige “Advanced“ Skills-Lab”-Unterrichtseinheiten ohne Bezug zur klinisch-praktischen Prüfung wurden vor allem zu Beginn des Semesters genutzt, mit einem Rückgang der Besuche gegen Ende des Semesters

  13. Ventilation-perfusion scintigraphy for the diagnosis of pulmonary embolism; Pulmonale Perfusions- und Ventilationsszintigraphie in der Diagnostik der Lungenarterienembolie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Poeppel, T.D. [Universitaetsklinikum Essen, Nuklearmedizinische Klinik, Essen (Germany); Krause, B.J. [Universitaetsklinikum rechts der Isar, Technische Universitaet Muenchen, Nuklearmedizinische Klinik und Poliklinik, Muenchen (Germany)

    2007-08-15

    Diagnosis of venous thrombosis and pulmonary embolism is a common clinical problem. Imaging results frequently play a central role in the clinical decision process. This article on nuclear medicine procedures in the diagnosis of suspected pulmonary embolism provides information on pathophysiological basics, commonly used radiopharmaceuticals as well as procedure and interpretation of ventilation-perfusion scintigraphy. (orig.) [German] Die Diagnosestellung einer venoesen Thrombose und Lungenembolie erweist sich klinisch zumeist als schwierig. Die bildgebende Diagnostik stellt dann oftmals die entscheidende Untersuchung im klinischen Entscheidungsprozess dar. Der vorliegende Beitrag zu den nuklearmedizinischen Verfahren in der Diagnostik der Lungenarterienembolie erlaeutert die pathophysiologischen Grundlagen, die verwendeten Radiopharmaka sowie die Durchfuehrung und Interpretation der Perfusions- und Ventilationsszintigraphie. (orig.)

  14. Physikalische Grundlagen der extrakorporalen Stoßwellentherapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wess O

    2004-01-01

    Full Text Available Extrakorporal erzeugte Stoßwellen wurden erstmals 1980 zur Zertrümmerung von Nierensteinen eingesetzt und sind seitdem zur Methode der Wahl bei den meisten Steinen in Niere und Harntrakt geworden. Neben der Anwendung in der Lithotripsie werden Stoßwellen seit den 1990er Jahren zunehmend für eine Reihe von Indikationen im muskuloskelettalen Bereich mit Erfolg angewendet. Stoßwellen sind eine Form mechanischer Energie, die ohne Verletzung der Körperoberfläche durch die Haut in den Körper eingeleitet und in vorherbestimmten Tiefen zur Wirkung gebracht werden können. Erzeugt werden Stoßwellen in der Medizin durch elektrohydraulische, piezoelektrische oder elektromagnetische Verfahren. Je nach Anwendungsbereich wird die Energie mit Hilfe von akustischen Linsen oder Reflektoren fokussiert und mit Hilfe von bildgebenden Verfahren auf Zielgebiete im Körper gerichtet. Zur Charakterisierung der Stoßwellenfelder werden die Parameter Druck, Energie, Energieflußdichte und verschiedene Definitionen für die Fokus- und Behandlungszone verwendet. Neben der mechanischen Kraftentfaltung an akustischen Grenzflächen wird auch im Gewebe Kavitation erzeugt, die sekundär zu nadelstichartigen Belastungen von Grenzflächen führt. Auf Grund dieser Krafteinwirkungen sind einerseits Fragmentationseffekte an spröden Materialien (z. B. Nierensteine oder auch stimulierende Effekte wie Erzeugung von Aktionspotentialen an Nervenzellen und biologische Reaktionen durch Freisetzung verschiedener Stoffe zu verzeichnen. Obwohl speziell die biologischen Wirkungsmechanismen weitgehend unbekannt sind, wird die Stoßwellentherapie erfolgreich zur Steigerung der Blutversorgung und von Stoffwechselprozessen eingesetzt. Letztendlich werden darüber dauerhafte Heilungsprozesse angeregt.

  15. Wörterbuchregister. Grundlagen einer Theorie der Register in ...

    African Journals Online (AJOL)

    rbr

    Daher ist es relevant, auf systematische Weise zu wissen und theoretisch zu verstehen, wel- che Möglichkeiten für die Optimierung der externen Datenakzessivität von. Printwörterbüchern mit welchen Typen von Registern prinzipiell gegeben sind. Ausdrücklich sei nun auch gesagt, worum es in diesem Beitrag nicht geht:.

  16. Grundlagen und Vollzug der amtlichen Lebensmittelkontrolle in Deutschland

    Science.gov (United States)

    Neuhaus, Annette

    Für Menschen besteht ein täglicher Bedarf an Lebensmitteln, die gesundheitlich unbedenklich, allgemein zum Verzehr geeignet und unverfälscht sein sollen. Lebensmittel sind vergängliche Naturprodukte und bergen in sich Gefahren, die mit dem natürlichen Verderbnisvorgang verbunden sind. Zusätzlich bestehen Risiken durch eine unsachgemäße Herstellung, Behandlung oder Verarbeitung, zum Beispiel durch ungeeignete Zutaten oder technologische Verfahren, falsche Lagertemperaturen oder Verwendung ungeeigneter Behältnisse. So lange wie Lebensmittel zum Zweck der Gewinnerzielung an andere abgegeben werden, besteht darüber hinaus die Versuchung, Kunden durch Verfälschung oder andere Manipulation zu übervorteilen.

  17. Phänomenologische Grundlagen der Wärmelehre

    Science.gov (United States)

    Heintze, Joachim

    Die Physik der Wärme lässt sich auf zweierlei Weise formulieren: Einmal als Mechanik eines Systems, das eine enorm große Zahl von Teilchen enthält (statistische Mechanik), und einmal mit Hilfe von ad hoc eingeführten Größen, den sogenannten Zustandsgrößen, die geeignet sind, das Verhalten eines solchen Systems zu beschreiben, ohne dass man die Teilchen selbst und ihre Bewegungen betrachten muss (Thermodynamik). Wir werden beide Ansätze in ihrer einfachsten und anschaulichsten Ausprägung in Kap. 5 (kinetische Gastheorie) bzw. in Kap. 8 (Grundbegriffe der Thermodynamik) behandeln. Obgleich sich die volle Durchführung des Programms als begrifflich und mathematisch recht schwierig erweist - die Vorlesung "Thermodynamik und Statistik" steht gewöhnlich am Ende der Kursvorlesungen über theoretische Physik - werden wir doch auf der Grundlage der Kap. 5 und 8 eine Menge über die Physik der Wärme lernen können. Den Ausgangspunkt der Wärmelehre bilden jedoch allemal die Naturerscheinungen, die wir hier in Kap. 4 behandeln wollen: Wärme, Kälte, Temperaturausgleich. Wir werden untersuchen, wie man diese Begriffe quantifizieren kann, und was bei der Erwärmung oder Abkühlung eines Körpers vor sich geht. Dabei werden wir auf den I. und II. Hauptsatz der Wärmelehre stoßen.

  18. Particlc detectors. Foundations and applications; Teilchendetektoren. Grundlagen und Anwendungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kolanoski, Hermann; Wermes, Norbert

    2016-08-01

    The following topics are dealt with: Interaction of particles with matter, motion of charge carriers in electric and magnetic fields, signal generation by moving charges, non-electronic detectors, gas-filled detectors, semiconductor detectors, track reconstruction and momentum measurement, photodetectors, Cherenkov detectors, transition-radiation detectors, scintillation detectors, particle identification, calorimeters, detection of cosmic particles, signal processing and noise, trigger and data acquisition systems. (HSI)

  19. Integrative Wirtschaftsethik : Grundlagen einer lebensdienlichen Ökonomie

    OpenAIRE

    Ulrich, Peter

    2008-01-01

    Die Integrative Wirtschaftsethik hat sich zu einem der meistdiskutierten Ansätze dieser Interdisziplin entwickelt (vgl. u.a. die Debatte in der Zeitschrift "Ethik und Sozialwissenschaften", Heft 4/2000, erschienen im Januar 2001). Anlässlich der 3. Auflage konnte - neben punktuellen Verbesserungen - ein neuer Abschnitt 10.4 über die Bausteine eines integrativen Ethikprogramms im Unternehmen eingefügt werden. Und der Preis des 519-seitigen Standardwerks konnte auf SFr. 48.--/DM 54.--/ATS 394.-...

  20. De klinische betekenis van de serumconcentraties van isonicotinezuurhydrazide en streptomycine

    NARCIS (Netherlands)

    Graaff, J.L. de

    1965-01-01

    SAMENVATTING EN CONCLUSIES In dit proefschrift worden de resultaten beschreven van een onderzoek naar de invloed van de serumconcentraties van isonicotine- zuurhydrazide (INH) op de therapeutische resultaten bij patienten met longtuberculose. Ook de serumconcentraties van streptomycine (SM) zijn het

  1. Klinische Anwendungen von wassergefiltertem Infrarot A (wIRA)

    OpenAIRE

    Hoffmann, Gerd

    2008-01-01

    Wassergefiltertes Infrarot A (wIRA) ist eine spezielle Form der Wärmestrahlung mit hohem Eindringvermögen in das Gewebe bei geringer thermischer Oberflächenbelastung. wIRA wirkt sowohl über thermische und temperaturabhängige als auch über nicht-thermische und temperaturunabhängige Effekte. wIRA erzeugt ein therapeutisch nutzbares Wärmefeld im Gewebe und steigert Temperatur und Sauerstoffpartialdruck im Gewebe sowie die Gewebedurchblutung. Diese drei Faktoren sind entscheidend für eine ausreic...

  2. Cellulaire micropartikels en vaatschade. II. Functionele eigenschappen en klinische betekenis

    NARCIS (Netherlands)

    Diamant, M.; Tushuizen, M. E.; Sturk, A.; Nieuwland, R.

    2004-01-01

    Cellular microparticles support coagulation by exposure of negatively charged phospholipids and sometimes tissue factor. They are involved in inflammatory processes, the transfer of membrane antigens and bioactive molecules, and in the modulation of endothelial functions. Patients with disturbances

  3. Serum-Sclerostin als klinischer Parameter in der Osteologie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gasser RW

    2012-01-01

    Full Text Available Das Glykoprotein Sclerostin wird in Osteozyten gebildet und sezerniert, es ist ein wirksamer Hemmfaktor für die Knochenneubildung durch Osteoblasten und kann die Apoptose von reifen Osteoblasten induzieren. Sclerostin ist somit ein negativer Regulator der Knochenneubildung. Der molekulare Wirkmechanismus funktioniert über eine Blockade des „Wnt-signalings“ an der Osteoblasten-Zellmembran durch Sclerostin, als Folge davon resultiert eine verminderte Knochenformation. Die Sclerostin-Serumspiegel zeigen eine positive Korrelation mit dem Lebensalter, aber auch mit dem Knochenmineralgehalt. Eine negative Korrelation ergab sich mit Osteokalzin, Kalzium, Parathormon, Östrogen und der physischen Aktivität. Bei verschiedenen Krankheitsbildern ergaben sich signifikante Änderungen des Serum-Sclerostinspiegels, wie etwa bei Immobilisierung, primärem Hyperparathyreoidismus, multiplem Myelom oder Diabetes mellitus Typ II. Auch knochenwirksame Therapien beeinflussen den Sclerostinspiegel. Die Sclerostin-Serumspiegel in verschiedenen klinischen Situationen zeigen bisher teilweise widersprüchliche Werte, sodass weitere Studien zur Etablierung des Stellenwertes der Sclerostinbestimmung in der klinischen Praxis erforderlich sind.

  4. Prevalentie, klinisch beeld en prognose van neuralebuisdefecten in Nederland

    NARCIS (Netherlands)

    den Quden, A. L.; Hirasing, R. A.; Buitendijk, S. E.; de Jong-van den Berg, L. T.; de Walle, H. E.; Cornel, M. C.

    1996-01-01

    OBJECTIVE: To determine the live birth prevalence of neural tube defects (NTD) in the Netherlands and describe the clinical picture. DESIGN: Descriptive. SETTING: TNO Prevention and Health, Leiden, the Netherlands. METHOD: Data collected through active surveillance of NTD on a monthly basis by

  5. Technical prerequisites for efficient drive systems - Fundamentals for SwissEnergy measures; Technische Grundlagen effizienter Antriebssysteme. Grundlagen fuer Aktionen (Massnahmen) von Energieschweiz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schnyder, G.; Ritz, Ch.

    2007-03-15

    This final report for the Swiss Federal Office of Energy (SFOE) reports on the technical prerequisites necessary for the implementation of various measures that are to be taken to promote efficient electrical drive systems. The document defines the approach taken and describes the methodologies to be used, including market analysis, the collection of basic data, the definition of measures and the acquisition of partners. The potential for making savings is estimated. Eight areas of action are defined, including the organisation of tutorials, exchange of experience, knowledge transfer, basic consulting services, the deployment of consultants, the setting-up of an Internet portal, information transfer in conferences and the optimisation of auxiliaries in domestic installations. A comprehensive annex completes the report.

  6. Sleep - nocturnal traffic noise - stress - health: Fundamentals and recent research results. Pt. 1. Fundamentals; Schlaf - naechtlicher Verkehrslaerm - Stress - Gesundheit: Grundlagen und aktuelle Forschungsergebnisse. T. 1. Grundlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Maschke, C. [Technische Univ. Berlin (Germany). Inst. fuer Technische Akustik; Ising, H. [Umweltbundesamt, Berlin (Germany). Inst. fuer Wasser-, Boden- und Lufthygiene; Hecht, K. [Inst. fuer Stressforschung, Berlin (Germany)

    1997-01-01

    Part 1 of the review discusses basic, health-relevant aspects of the relation between noise and sleep. After a survey of the epidemiology of sleep disorder investigated in Germany and Europe, the paper explains the psychic and biological elements of sleep and examines the factors contributing to noise-induced sleep disorder as well as the short-term and long-term health effects. Approaches for studying the phenomena are animal experiments, laboratory experiments, and large-scope epidemiological studies. For illucidation of the relation between noise and stress, the last part explains the neural and neurohumoral processes involved in reactions to stress. (orig./MG) [Deutsch] Teil 1 der Uebersichtsarbeit befasst sich mit grundlegenden, gesundheitsrelevanten Aspekten der Beziehung zwischen Laerm und Schlaf. Nach einem Ueberblick ueber die Epidemiologie der Schlafstoerungen in Deutschland und Europa wer den die psychischen und biologischen Komponenten des Schlafes betrachtet. Anschliessend wird diskutiert, welche Faktoren zur Stoerung des Schlafes durch Laerm beitragen und welche kurzfristigen und langfristigen Folgen fuer die Gesundheit daraus entstehen. Ansaetze zur Untersuchung der Phaenomene sind Tierversuche, laborexperimentelle Studien und grossangelegte epidemiologische Untersuchungen. Im Hinblick auf die Beziehung zwischen Laerm und Stress werden im letzten Teil die neuronalen und neurohumoralen Prozesse der Stressreaktion zusammengefasst. (orig./MG)

  7. Strahlungsmessung und Dosimetrie

    CERN Document Server

    Krieger, Hanno

    2013-01-01

    „Strahlungsquellen und Dosimetrie“ ist Teil einer Lehrbuchreihe zur Strahlungsphysik und zum Strahlenschutz. Der erste Teil befasst sich mit den physikalischen Grundlagen der Strahlungsdetektoren und der Strahlungsmessung. Im zweiten Teil werden die Konzepte und Verfahren der klinischen Dosimetrie dargestellt. Der dritte Abschnitt erläutert ausführlich die Dosisverteilungen der klinisch angewendeten Strahlungsarten. Im vierten Teil werden weitere Messaufgaben der Strahlungsphysik einschließlich der Messsysteme für die Bildgebung mit Röntgenstrahlung dargestellt. Neben den grundlegenden Ausführungen enthält dieser Band im laufenden Text zahlreiche Tabellen und Grafiken zur technischen und medizinischen Radiologie, die bei der praktischen Arbeit sehr hilfreich sein können und 199 Übungsaufgaben mit Lösungen zur Vertiefung der Inhalte. Für die zweite Auflage wurden die Darstellungen der Elektronen- und der Protonendosimetrie sowie der bildgebenden Verfahren mit Computertomografen deutlich erweit...

  8. Basics of Swiss water levy politics - Economic considerations; Grundlagen Wasserzinspolitik. Oekonomische Ueberlegungen - Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ott, W.; Staub, C. [econcept AG, Zuerich (Switzerland); Leimbacher, J. [Joerg Leimbacher, Bern (Switzerland)

    2008-10-15

    This comprehensive final report for the Swiss Federal Office of Energy (SFOE) takes a look at the economic considerations involved in defining the basics for the handling of levies on water commodities. This levy is raised in Switzerland on the use of water and represents the payment made to a commune for the use of its water resources. The report first takes a look at the current situation, the reasons behind the Swiss water levy concept and the reasons why they have to be newly regulated. Changes in market factors are discussed, e.g. the liberalisation of the power market and past and future price developments. Also, the situation on the spot and futures markets for electricity is discussed. The actual production costs for hydropower are discussed and compared with other means of electricity generation. Proposals for readjusting the regulations concerning water levies are discussed.

  9. Principles and applications of susceptibility weighted imaging; Grundlagen und Anwendungen der suszeptibilitaetsgewichteten Bildgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kurz, F.T.; Ziener, C.H. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Radiologie E010, INF 280, Heidelberg (Germany); Universitaetsklinikum Heidelberg, Abteilung fuer Neuroradiologie, INF 400, Heidelberg (Germany); Freitag, M.; Schlemmer, H.P. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Radiologie E010, INF 280, Heidelberg (Germany); Bendszus, M. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Abteilung fuer Neuroradiologie, INF 400, Heidelberg (Germany)

    2016-02-15

    Susceptibility-weighted imaging (SWI), initially developed to provide an improved method for cerebral magnetic resonance (MR) venography, is now an integral part of neuroradiological diagnostics and is steadily gaining importance in non-cerebral imaging. Tissue-inherent susceptibility differences generate a local magnetic field in which the dephasing of signal-producing protons occurs. This leads to a characteristic phase shift that can be used as a means to enhance contrast in the well-known T2*-weighted imaging. Many medically relevant pathologies induce tissue alterations that also influence the magnetic properties of tissue. Thus, the detection of blood residues and calcifications in SWI is superior to conventional MR sequences. New techniques, such as quantitative susceptibility mapping (QSM) and susceptibility tensor imaging (STI) allow improved differentiation between blood residues and calcifications and provide an alternative imaging method for fiber tractography with respect to diffusion tensor imaging. (orig.) [German] Die suszeptibilitaetsgewichtete Bildgebung (SWI), urspruenglich entwickelt als verbessertes Verfahren fuer die zerebrale MR-Venographie, ist inzwischen ein fester Bestandteil der neuroradiologischen Diagnostik und gewinnt zunehmend an Bedeutung in der nichtzerebralen Bildgebung. Gewebespezifische Suszeptibilitaetsunterschiede erzeugen ein lokales Magnetfeld, in dem die Dephasierung der signalgebenden Protonen stattfindet. Dabei kommt es zu einer charakteristischen Phasenverschiebung, die als Kontrastverstaerkung in der bekannten T2*-Bildgebung genutzt werden kann. Viele medizinisch relevante Pathologien erzeugen Veraenderungen im Gewebe, die auch die magnetischen Eigenschaften beeinflussen. So koennen Blutungen und Verkalkungen in der SWI besser identifiziert werden als mit konventionellen MR-Sequenzen. Neuere Techniken wie die quantitative Suszeptibilitaetskartierung (QSM) bzw. die Suszeptibilitaets-Tensor-Bildgebung (STI) ermoeglichen eine verbesserte Differenzierung zwischen Einblutungen und Verkalkungen bzw. stellen im Bereich der Fasertraktographie eine zur Diffusions-Tensor-Bildgebung alternative Bildgebungsmethode dar. (orig.)

  10. Biotechnology for engineers. Principles - procedures - tasks - prospects. Biotechnologie fuer Ingenieure. Grundlagen - Verfahren - Aufgaben - Perspektiven

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Meiners, M. (Fachhochschule Ostfriesland, Emden (Germany, F.R.))

    1990-01-01

    The introduction describes the scientific and historical background to the development of today's biotechnology. This involves a consideration of the concepts of energy and information in technological and biological systems. The basic principles for the use of biology in technological-industrial production are explained by means of an introduction to bionic technology, microbiology and biochemistry. The main section of the book presents engineering developments in modern biotechnology: Fermentation technology; preparatory studies, the bioreactor; process management; discontinuous operations (batch), continuous (chemostat) and semi-continuous operations (fed-batch); measuring technology, control technology, use of computers; renovation technology. There follows a short description of chosen examples from the technological-industrial process of biotechnology. (orig.).

  11. Theoretische Grundlagen qualitativer Marktforschung – ein Überblick und eine integrative Perspektive

    OpenAIRE

    Frank, Dirk; Riedl, Peter

    2004-01-01

    Die ökonomische Bedeutung qualitativer Forschung nahm in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich zu. Als eine der Hauptströmungen in der "Forschungsindustrie" stellt sie nicht nur ein wertvolles Erhebungs- und Analyseinstrumentarium zur Generierung grundlegender Einsichten in das Erleben und Verhalten von Verbrauchern dar, sondern bildet zugleich einen essentiellen Teil der jährlich generierten Umsätze von Forschungsinstituten. Hieraus folgt, dass es für die Anbieter qualitativer Forschung...

  12. Grundlagen der wissenschaftlichen Biokybernetischen Diagnostik und Therapie für funktionell chronisch Kranke

    OpenAIRE

    Smit, Jan Gerhard

    2010-01-01

    Das Buch enthält eine Reihe grundlegender Artikel zur Biokybernetischen Diagnostik und Therapie aus Vorträgen, Seminaren usw. Das Verfahren der ganzheitlichen „Biokybernetischen Diagnostik und Therapie“ geht weit über die Akupunktur hinaus. Sie ist keine Alternativmedizin, sondern für austherapierte funktionelle Kranke.

  13. Autonomie und Alterität. Zu den normativen Grundlagen von Cornelius Castoriadis’ Gesellschaftstheorie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wieder Anna

    2016-07-01

    Full Text Available Der vorliegende Beitrag liefert eine Lektüre von Cornelius Castoriadis’ Denken sozialer Autonomie im Kontext seiner Gesellschaftstheorie. In Auseinandersetzung mit Castoriadis werden zunächst die wesentliche Kontingenz, Prozessualität und Dynamik gesellschaftlicher Relationen herausgestellt. Dabei wird gezeigt, inwiefern die Kontingenz gesellschaftlicher Prozesse und die Forderung nach Autonomie in ihrer realpolitischen Ausbuchstabierung in ein Spannungsverhältnis geraten, das bei Castoriadis bisweilen vorschnell zugunsten eines spezifischen Autonomieverständnisses aufgelöst wird. Der zentrale Fokus des Beitrags liegt auf Castoriadis’ Unterscheidung autonomer und heteronomer Gesellschaften im Hinblick auf die Frage nach gerechten Institutionen. Im Anschluss an eine Rekonstruktion des argumentativen und begrifflichen Grundgerüsts von Castoriadis’ Gesellschaftskonzeption werden unter Bezug auf Emmanuel Levinas’ Alteritätsdenken einige kritische Rückfragen an Castoriadis’ normatives Autonomiekonzept gestellt.

  14. 3. Electronic fundamentals. The electrification of the power train; 3. Elektronische Grundlagen. Die Elektrifizierung des Antriebsstrangs

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lindemann, Andreas [Magdeburg Univ. (Germany)

    2012-07-15

    The power train in the hybrid electric-powered vehicle is realized electrically totally or partly, that is with one or more electrical machines in the power train. The required energy is supplied by a generator or by drive wheels or from a stationary power supply. The energy is stored in an accumulator (battery) or in a suitable capacitor (double layer capacitor). The power electronics assumes the conversion between direct current and alternating current as well as the control of power flows. The contribution under consideration reports on the electro-technical fundamentals of the electrical machinery and equipment as well as on the power electronics in the wiring system.

  15. Medien + Erziehung: Grundlagen, Ziele, Thesen (Media and Education: Foundations, Objectives, Philosophy).

    Science.gov (United States)

    Grossmann, Jorg; Mayer, Beat

    Because information technology is now part of our everyday life, the issue is not whether modern media should be used in education, but rather how they should be used to the best advantage. Media education aims at development of a critical but fundamentally positive relation with media and should start from childrens' everyday life and point at a…

  16. Basics of Swiss water levy politics - Legal aspects; Grundlagen Wasserzinspolitik. Rechtliche Ueberlegungen - Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Leimbacher, J.

    2008-10-15

    This comprehensive final report for the Swiss Federal Office of Energy (SFOE) takes a look at the legal aspects involved in setting up the basics for the definition of the interest to be levied on water commodities. This levy is raised in Switzerland on the use of water and represents the payment made to a commune for the use of its water resources. The original aims of the levy, to encourage the use of water resources, are noted. Limits on the height of the levy and the definition and adjustment of the maximum rate by government are discussed. Various legal aspects are examined and the fact that the levy must be economically reasonable and economically acceptable is discussed. Various pragmatic approaches to being able to adjust or index the levy are discussed. The introduction of an additional levy to cover the storage of water is discussed, as is the definition of the part use of the proceeds to provide funding for the high-voltage electricity grid, for example. The history of the levy and various political initiatives are noted and even the abolition of the levy is discussed.

  17. Ferrofluide - ihre Grundlagen und Anwendungen: Magnetische Flüssigkeiten kontrollieren

    Science.gov (United States)

    Odenbach, Stefan

    Strömung und Eigenschaften von Suspensionen kleiner magnetischer Teilchen, so genannten Ferrofluiden, lassen sich durch laborübliche Magnetfelder wesentlich beeinflussen. Dies ergibt neue Möglichkeiten in der Grundlagenforschung und erlaubt die Entwicklung interessanter technischer Anwendungen. So werden Ferrofluide beispielsweise im Dämpfungs- und Dichtungsbereich, in jüngerer Zeit auch im biomedizinischen Bereich eingesetzt.

  18. Handlungsmuster von Lehrerinnen und Lehrern beim Einsatz neuer Medien. Grundlagen eines Projekts zur empirischen Unterrichtsforschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sigrid Blömeke

    2017-08-01

    Full Text Available Ziel des vorzustellenden Projekts ist es in einem ersten Schritt, Handlungsmuster von Lehrpersonen beim Einsatz von neuen Medien im Unterricht der Fächer Deutsch, Mathematik und Informatik der Sekundarstufe II zu identifizieren. Zu diesem Zweck werden Videoaufnahmen von 30 Unterrichtsstunden im Hinblick auf zugrunde liegende ‚Unterrichtsscripts’ (i.e. didaktische Routinen analysiert und die subjektiven Theorien der Lehrkräfte zum Lehren und Lernen erhoben. Bei der Zusammensetzung der Stichprobe findet neben der Variation der Fachzugehörigkeit der Expertisegrad der Lehrpersonen bezogen auf den Einsatz neuer Medien Berücksichtigung, und zwar in zwei Abstufungen (hoch – niedrig. Auf diese Weise wird ermöglicht, in einem zweiten Schritt begründet Hypothesen zu Zusammenhängen zwischen Handlungsmustern sowie Fach und Expertise als Kontextfaktoren zu generieren und mögliche Geltungsbereiche zu beschreiben. Über diese Grundlagenforschung hinausgehend sollen in einem dritten Schritt anhand der gewonnenen Erkenntnisse Interventionen entwickelt werden, die eine Weiterentwicklung von Lehrerhandeln beim Einsatz neuer Medien im Unterricht ermöglichen. Hier stellt sich allerdings die Frage, wie sich Handeln grundsätzlich verändern lässt.

  19. Ozone depletion zone and ozone smog. Ozone chemistry fundamentals. Ozonloch - Ozonsmog. Grundlagen der Ozonchemie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Roeth, E.P.

    1994-01-01

    This book elucidates the fundamentals of the ozone theory. The knowledge verified through measurements is compiled, and the gaps in the knowledge of ozone are defined. While the knowledge of ozone appears to be well-established the gaps in the knowledge are responsible for uncertainties. Measurement methods for determination of the atmospheric concentration of ozone are described. Details are given about the basic processes of atmospheric ozone formation and ozone depletion and about the role of CFC. The factors which determine ozone concentrations in the southern hemisphere are described first because South Pole ozone formation processes, in spite of their complexity, are not as complex as North Pole ozone formation processes. The differences between these processes in the two polar regions are described. (orig.)

  20. Methodological principles for optimising functional MRI experiments; Methodische Grundlagen der Optimierung funktioneller MR-Experimente

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wuestenberg, T. [Georg-August-Universitaet Goettingen, Abteilung fuer Medizinische Psychologie (Germany); Georg-August-Universitaet, Abteilung fuer Medizinische Psychologie, Goettingen (Germany); Giesel, F.L. [Deutsches Kebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg, Abteilung fuer Radiologische Diagnostik (Germany); Strasburger, H. [Georg-August-Universitaet Goettingen, Abteilung fuer Medizinische Psychologie (Germany)

    2005-02-01

    Functional magnetic resonance imaging (fMRI) is one of the most common methods for localising neuronal activity in the brain. Even though the sensitivity of fMRI is comparatively low, the optimisation of certain experimental parameters allows obtaining reliable results. In this article, approaches for optimising the experimental design, imaging parameters and analytic strategies will be discussed. Clinical neuroscientists and interested physicians will receive practical rules of thumb for improving the efficiency of brain imaging experiments. (orig.) [German] Die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) des Zentralnervensystems ist eine der meistgenutzten Methoden zur Lokalisierung neuronaler Aktivitaet im Gehirn. Obwohl die Sensitivitaet der fMRT vergleichsweise gering ist, kann durch die Auswahl geeigneter experimenteller Parameter die Empfindlichkeit dieses bildgebenden Verfahrens gesteigert und die Reliabilitaet der Ergebnisse gewaehrleistet werden. In diesem Artikel werden deshalb Ansaetze fuer die Optimierung des Paradigmendesigns, der MR-Bildgebung und der Datenauswertung diskutiert. Klinischen Forschern und interessierten Aerzten sollen dadurch Richtgroessen fuer die Durchfuehrung effektiver fMRT-Experimente vermittelt werden. (orig.)

  1. Coordination of insulation in medium voltage devices. Physical fundamentals. 2. ed.; Isolationskoordination in Niederspannungsanlagen. Physikalische Grundlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Stimper, K.

    2006-07-01

    The book aims at minimisation of insulation by adapting the strength of the insulators directly to the insulation loads. This coordination of insulation is based on practical experience and on scientific investigations carried out in cooperation with the respective standardisation experts.

  2. Mathematics of quantum mechanics. Foundations, examples, problems, solutions; Mathematik der Quantenmechanik. Grundlagen, Beispiele, Aufgaben, Loesungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Korsch, Hans Juergen

    2013-07-01

    This book mediates the fundamental terms and methods, which are necessary for an understanding of quantum mechanics. It shows, how mathematics can contribute to the understanding of quantum mechanics. The presented quantum-mechanical problems aim at the illustration and exercise of the most important mathematical methods. Because of the clear and understandable presentation and the numerous completely calculated examples and problems this book is suited for the self-study, for the accompanying of courses on quantum physics, for the accomplishment of exercise problems, and for the preparation on examinations.

  3. Quantum mechanics by walking 1. Foundations; Quantenmechanik zu Fuss 1. Grundlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pade, Jochen [Oldenburg Univ. (Germany)

    2012-11-01

    Quantum mechanics by walking introduces to the foundations of non-relativistic quantum mechanics. This book applies to studyings of teaching physics as well as all studyings of physics, who look for an appropriate, easy, fresh, and modern approach to the field. In the present first volume the essential principles of quantum mechanics are worked out. in order to be able to develop their mathematical formulation as fastly and clearly as possible, systematically between wave mechanics and algebraic presentation is changed. Beside themes, which are traditionally in textbooks of quantum mechanics, extensively actual aspects like interaction-free quantum measurement, neutrino oscillations, or quantum cryptography are considered as well as fundamental problems and epistemological questions discussed, as they occur in connection with the measurement process. The list of the postulates of quantum mechanics closes this volume; they form the framework for the extensions and applications, which are discussed in the second volume. The required mathematical aids are introduced step by step. In the appendix the most important mathematical tools are compactly collected, so that supplementing literature can be far reachingly abandoned. Furthermore in the appendix supplementing themes are deepened as for instance the Quantum Zeno effect or delayed-choice experiments.

  4. Neurale Grundlagen zeitlicher und räumlicher Aufmerksamkeitsprozesse für komplexe, objektbezogene Handlungen

    OpenAIRE

    Rahbari, Nuh Nabi

    2006-01-01

    The objective of this doctoral thesis is to investigate the neural mechanisms underlying spatial and temporal attention for complex, objectrelated actions as well as their role for development of apraxic symptoms after unilateral brain damage. Two experiments were conducted. In the first experiment, using fMRT, brain regions responsible for processing of temporal and spatial attention regarding complex actions have been identified. The results show that focussing attention towards temporal as...

  5. Fundamentals of combustion research. Final report 2000; Grundlagen der Verbrennungsforschung. Abschlussbericht 2000

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2001-07-01

    All ten projects were aimed at modelling and validation of practically relevant natural gas flames. Modelling comprises the use,l development and enhancement of advanced combustion and turbulence models, e.g. PDF models or higher order Reynolds stress models. Validation uses modern laser diagnostics, e.g. spontaneous Raman scattering, LIF spectroscopy, and LDA. The practical applicability is ensured by a 150 kW flame whose characteristics can be extrapolated to industrial-scale plants. For this, four identical experiments were set up in the TECFLAM institutes of Stuttgart, Karlsruhe, Heidelberg, and Darmstadt. [German] Gemeinsames Projektziel der vorliegenden zehn Vorhaben ist die Modellentwicklung und Validierung anwendungsnaher Erdgasflammen. Unter Modellentwicklung ist dabei die Nutzung, Entwicklung und Weiterentwicklung fortschrittlicher Verbrennungs- und Turbulenzmodelle wie PDF-Modelle oder Reynolds-Stress-Modelle hoeherer Ordnung zu verstehen. Validierung wird durchgefuehrt mittels moderner Laserdiagnostik-Verfahren, wie der spontanen Raman-Streuung, der LIF-Spektroskopie sowie LDA-Verfahren. Die Anwendungsnaehe wird sichergestellt durch eine Flamme mit 150 kW Leistung, deren Verhalten auf grosstechnische Anlagen extrapolierbar ist. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, wurden vier identische Versuchsaufbauten in den TECFLAM-Instituten in Stuttgart, Karlsruhe, Heidelberg und Darmstadt errichtet. (orig.)

  6. Grundlagen für phonetische übungen mit isländischsprechenden

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Magnús Pétursson

    2007-12-01

    Full Text Available Isländisch ist ursprünglich ein westnorwegischer Dialekt, eine Einwanderersprache aus Norwegen, welche von den norwegischen Einwanderem, die in dem Zeitraum von 874 bis 930 n.Chr. Island besiedelten, ins Land gebracht wurde. Es waren sicherlich Einwanderer aus allen Gegenden Norwegens beteiligt, aber die meisten stammten aus Westnorwegen. Es gab ebenfalls eine Einwanderung aus Irland und den britischen Inseln. Es handelte sich dabei aber vorwiegend um norwegische Einwanderer die vorher zu den britischen Inseln und nach Irland eingewandert waren. Neben einigen irischen Einwanderem, die offensichtlich freiwillig emigriert sind, brachten die norwegischstiimmigen Einwanderer zahlreiche irische Sklaven nach Island mit. Auf diese Weise erklärt es sich, daß etwa 30% der ursprünglichen Einwanderer in Island irischsprechend waren. Irisch wurde auch einige Zeit in Island gesprochen, obwohl es keine Spuren in der Sprache hinterlassen hat. Nur einige Orts- und Personenamen irischer Herkunft erinnem gegenwärtig an das ehemalige Vorhandensein der irischen Sprache in Island.

  7. Technical bio-oils. Fundamentals - products - framework conditions; Technische Biooele. Grundlagen - Produkte - Rahmenbedingungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2012-03-27

    The Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (Guelzow-Pruezen, Federal Republic of Germany) and the Federal Ministry of Food, Agriculture and Consumer Protection (Bonn, Federal Republic of Germany) report on technical bio-oils. The contribution under consideration consists of the following chapters: Fundamentals, technical properties, applications, environmental aspects, legal framework conditions, funding measures; market of biological lubricants, economic operation with biological lubricants.

  8. Schweizer Text Korpus – Theoretische Grundlagen, Korpusdesign und Abfragemöglichkeiten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bickel, Hans

    2009-01-01

    Full Text Available The SWISS TEXT CORPUS (CHTK has made it its goal to extensively document the German language of the 20th century in Switzerland. In this way, and in its parallel function as a sub-corpus of the Corpus C4, that will consist of 20 million text words (tokens each from Germany, Austria, Italy/South Tirol and, as already said, Switzerland, it represents a classical reference corpus both for the standard German language in Switzerland as well as in the entire German-speaking area of Western Europe. A reference corpus should meet the requirement of comprehensively depicting the central repertoire of a language, i.e. the generally used vocabulary of this language, which is why questions of corpus structure and general planning (corpus design play a decisive role (cf. Lemnitzer/Zinsmeister (2006: 106, where the type of the reference corpus is contrasted with the special corpus. Four and a half years after the start of the project, the SWISS TEXT CORPUS was made available to the general public in April 2009, as a research instrument. The following article outlines in brief the history of this research project and deals with fundamental and specific decisions that had to be made in the design of such a reference corpus, and with how the CHTK is compiled. Together with a concluding overview of some retrieval and analysis options offered by the CHTK, this article also provides an overview of the potential of this new research instrument and supplies the background knowledge required to work with the CHTK. For reasons of space, the methods of working, the corpus-driven approaches, cannot be thematised here (cf. Bubenhofer 2008, 2006.

  9. Der "self-serving bias" in der Attributionsforschung : theoretische Grundlagen und empirische Befunde

    OpenAIRE

    Krahé, Barbara

    2010-01-01

    Inhalt: 1. Zur Konzeptualisierung des bias in der Attributionstheorie 2. Self-serving bias-Hypothese und informationstheoretische Alternativerklärung:Theoretische Kontroverse und empirische Befunde - Selbstwertbezogene Attributionen eigener Handlungsergebnisse - Kausalattributionen von Erfolg und Mißerfolg bei Wettbewerb und Kooperation - Kausalattributionen für Erfolg und Mißerfolg aus der Beobachterperspektive - Kontradefensive Attributionen und Selbstdarstellungsbedürfnisse - Zum Stand der...

  10. Identification of clinically relevant Trichosporon species = Identifizierung von Triochosporon-Arten mit klinischer Bedeutung

    NARCIS (Netherlands)

    Middelhoven, W.J.

    2003-01-01

    A dichotomous identification key to pathogenic species of the basisiomycetous genus Trichosporon Behrend is provided. It is based on growth tests with carbon sources not traditionally used in yeast taxonomy, viz. uric acid, ethylamine, l-4-hydroxyproline, tyramine and L-phenylalanine as sources of

  11. Arthrosis deformans van het kaakgewricht: : een klinisch en röntgenologisch onderzoek

    NARCIS (Netherlands)

    Boering, Geert

    1966-01-01

    INLEIDING De aandoening van het kaakgewricht, gekenmerkt door knappen, pijn en bewegingsbeperking, is in de literatuur onder vele namen bekend. De meest voorkomende zijn: Costen's syndroom, pijn-dysfunctiesyndroom, mandibular joint syndrome of -disorder, chronische Kiefergelenkerkrankung en

  12. Experimental radiotherapy and clinical radiobiology. Vol. 22. Proceedings; Experimentelle Strahlentherapie und Klinische Strahlenbiologie. Bd. 22. Proceedings

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Baumann, Michael; Cordes, Nils; Dikomey, Ekkehard; Krause, Mechthild; Petersen, Cordula; Rodemannn, H. Peter; Zips, Daniel (eds.)

    2013-03-01

    The proceedings of the 22th Symposium on experimental radiotherapy and clinical radiotherapy contain lectures and poster on the following issues: Radiation induced immuno-targeting of tumors; targeting in the radiotherapy; biomarkers; targeting; radio-oncological therapy of rectal carcinoma - contribution of radiobiology for therapy optimization; biomarkers for radiation sensibility; resistance mechanisms of tumors; resistance mechanisms of normal tissue; micro ambience, P13L inhibition in radiotherapy: improvement of the local tumor control by molecular mechanisms or the influence of the tumor micro-ambience? DNA repair; radiation effects and technical development.

  13. Auditieve hersenstampotentialen bij de mens : een studie van enkele fundamentele eigenschappen en hun klinische toepassing

    NARCIS (Netherlands)

    A.F. van Olphen

    1983-01-01

    textabstractThe aim of the author's research described in this thesis was to obtain abetter understanding of a number of the fundamental characteristics of brainstem potentials and to establish normal values. This aim is described in chapter I, following a discussion of the possibilities and

  14. Experimental radiotherapy and clinical radiobiology. Vol. 19. Proceedings; Experimentelle Strahlentherapie und Klinische Strahlenbiologie. Bd. 19. Proceedings

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Baumann, Michael; Dahm-Daphi, Jochen; Dikomey, Ekkehard; Petersen, Cordula; Rodemann, H. Peter; Zips, Daniel (eds.)

    2010-12-18

    The proceedings include review contributions on radio-oncology, and new radiation technologies and molecular prediction; and poster sessions on the following topics: hypoxia; molecular mechanisms of radiation resistance; molecular targeting; DNA repair; biological imaging; biology of experimental radiations; normal tissue toxicity; modern radiotherapy; tumor hypoxia and metabolic micro milieu; immune system and radiotherapy.

  15. Master of surgery in Archiv für Klinische Chirurgie.

    Science.gov (United States)

    Beger, H G; Gansauge, F

    2010-04-01

    After the routine use of ether narcosis and surgical antisepsis, the evolution of surgery experienced fascinating and genuinely surgical technique-related advancements. Surgeons from Germany contributed strongly to the upturn of operative treatment in the second half of the nineteenth century. B. von Langenbeck inaugurated in 1852 an osteosynthese device in a patient with pseudoarthrosis. He is credited to be the very first in introducing the principle of fixateur externe. Th. Billroth performed in 1873 the first extirpation of the larynx in a patient with a malignant tumor. Postoperatively, the patient was cared with an artificial larynx. The first successful resection of the distal stomach inaugurated by Th. Billroth in 1881 was later called the Billroth II procedure. Rydygier from Kulm and Billroth from Wien are the first who successfully performed resection of the lower part of the stomach with anastomosis to the duodenum (Billroth I type of resection). In 1883, Th. Kocher from Bern reported 101 cases of thyroidectomy, the largest single-surgeon experience. L. Rehn from Frankfurt did in 1887 the first successful suturing of a beating heart to repair a large stab wound. A. Braun, Königsberg presented in 1892 his techniques of side-to-side anastomosis of the intestine to avoid a circular intestinal anastomosis. F. Sauerbruch from Breslau published in 1904 his thoracotomy chamber with space for two surgeons opening routine access to intrathoracic tissues protecting pulmonary ventilation during surgery. W. Kausch from Berlin reported in 1912 about three successful pancreatic head resections for peripapillary cancer. The first successful pancreatic head resection was performed in 1909 in a patient with a cancer of the papilla. The patient survived for a long term.

  16. Experimental radiotherapy and clinical radiobiology. Vol. 20. Proceedings; Experimentelle Strahlentherapie und Klinische Strahlenbiologie. Bd. 20. Proceedings

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Baumann, Michael; Dahm-Daphi, Jochen; Dikomey, Ekkehard; Petersen, Cordula; Rodemannn, Hans-Peter; Zips, Daniel (eds.)

    2011-07-01

    The proceedings include contributions on the following issues: laser driven proton accelerators on the way for radiotherapy, radiobiological evaluation of new radiations; molecular factors of radiation response; biological targeting; EGFR epidermal growth factor receptor/targeting - combined internal and external irradiation, radiobiology of normal tissues; dose-volume histograms for the radiotherapy: curves without radiobiological relevance or important information for the therapy planning; HPV (human papilloma virus) and radiation sensitivity of HNSCC (head and neck squamous cell carcinomas): evidence, radiobiological mechanism, clinical consequences and perspectives; mechanisms of action and intertumoral heterogeneity of response to EGFR inhibition in radiotherapy of solid tumors; evaluation of biomarkers for radiotherapy.

  17. Het Bloom-syndroom in Nederland: Klinisch overzicht van een nationaal cohort

    NARCIS (Netherlands)

    Hopman, S. M. J.; Merks, J. H. M.; Bijlsma, E. K.; Boot, H.; Knegt, A. C.; Langenhorst, V.; Schoenaker, M. H. D.; Stuurman, K. E.; Verheij, J. B. G. M.; Wagner, A.; Weemaes, C. M.; Zwijnenburg, P. J. G.; Michiels, E.; Kluijt, I.

    2013-01-01

    Aim. To describe the clinical and molecular genetic characteristics of Bloom syndrome (BS) patients in the Netherlands, in comparison with the international Bloom syndrome cohort as described in the Bloom's Syndrome Registry (BSR). Patients. For this study, all clinical genetic departments in the

  18. Klinisch denken en beslissen in de praktijk. Een pasgeborene met dyspnoe

    NARCIS (Netherlands)

    Nusmeier, A.; de Jongste, J. C.; Bos, A. P.; Lam, J.; Hoekstra, M. O.

    2003-01-01

    A 2-day-old girl, born at term after an uneventful pregnancy and delivery, was admitted to the paediatric intensive care unit with dyspnoea and tachypnoea. Misleading interpretations of the radiological investigations suggested a congenital diaphragmatic hernia. The patient underwent laparotomy but

  19. Central pontine myelinolysis with clinical recovery; Verlauf einer zentralen pontinen Myelinolyse mit klinischer Erholung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Strohmaier, A. [Krankenhaus am Urban, Berlin (Germany). Abt. fuer Radiologie und Nuklearmedizin; Fink, G.A. [Krankenhaus am Urban, Berlin (Germany). Abt. fuer Neurologie; Hueppe, T. [Krankenhaus am Urban, Berlin (Germany). Abt. fuer Radiologie und Nuklearmedizin; Friedrich, M. [Krankenhaus am Urban, Berlin (Germany). Abt. fuer Radiologie und Nuklearmedizin

    1995-04-01

    We report on a case of central pontine myelinolysis in a young alcoholic woman, which occurred after a period of abstinence. There was a latency between the clinical findings and magnetic resonance imaging. The lowest measured sodium blood level was 121 mmol/l. (orig.) [Deutsch] Wir berichten ueber eine ausgedehnte zentrale pontine Myelinolyse (ZPM) bei einer jungen, alkoholkranken Frau, die nach laengerer Alkoholkarenz auftrat. Dabei ergab sich eine deutliche Latenz zwischen dem Auftreten der Symptome und dem kernspintomographischen Befund. Der niedrigste gemessene Natriumwert lag bei 121 mmol/l. (orig.)

  20. Een methode voor kwantitatieve bepaling van immunoglobulinen met enkele klinische toepassingen

    NARCIS (Netherlands)

    Russchen, Cornelis Jacob

    1969-01-01

    This thesis describes a method for the quantitative determination of immunoglobulins (lgG, IgA and 19M) and discusses some clinical applications. Chapter 1 reviews some basic aspects of immunoglobulins. The molecular structure and biological function of these (serum)proteins are discussed,

  1. Diffusion imaging: technology and clinical application; Diffusionsbildgebung. Technik und klinische Anwendung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kukuk, Guido Matthias; Greschus, Susanne; Pieper, Claus Christian [Universitaetsklinik Bonn (Germany). Radiologische Klinik; Goldstein, Jan [Staedtisches Klinikum Solingen (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie

    2017-03-15

    While diffusion imaging was predominantly used for cerebral ischemia diagnostics it is now a widely applied MR diagnostic tool for oncologic or inflammatory diseases. The contribution is focused on the fundamentals of diffusion imaging and the most important indications.

  2. Clinical magnetic resonance imaging. Frequent incidental cerebral findings; Klinische Magnetresonanztomographie. Haeufige zerebrale Zufallsbefunde

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mueller, A.; Ditter, P.; Schild, H.H.; Hattingen, E. [Universitaetsklinikum Bonn, Funktionseinheit Neuroradiologie der Klinik fuer Radiologie, Bonn (Germany); Weidauer, S. [St.-Katharinen-Krankenhaus, Neurologische Klinik, Frankfurt/M (Germany)

    2017-04-15

    The increasing use of magnetic resonance imaging (MRI) in clinical diagnostics means that patients and physicians are confronted more often with incidental findings. In the literature there are fluctuating data on the incidence of such findings and guidelines concerning the further procedure exist in only very few cases, such as incidental aneurysms and pituitary adenomas. The diagnostic and therapeutic implications which can be derived from incidental findings depend on multiple factors, such as anatomical location, patient age, comorbidity and patient wishes. For this reason it often makes sense to refer patients with incidental findings to an interdisciplinary neurological center at an early stage. In this review frequent incidental cerebral findings, epidemiological data, imaging criteria and, where possible, recommendations for the further procedure are shown. (orig.) [German] Durch den gehaeuften Einsatz der MRT in der zerebralen Diagnostik werden Arzt und Patienten in zunehmendem Masse mit Zufallsbefunden, auch Nebenbefunde genannt, konfrontiert. In der Literatur existieren sehr schwankende Angaben zur Haeufigkeit solcher Zufallsbefunde. Nur fuer einzelne dieser Befunde, wie z. B. das inzidentelle Aneurysma oder das Hypophysenadenom, existieren Leitlinien fuer das weitere Prozedere. Die aus einem Zufallsbefund abzuleitenden diagnostischen und therapeutischen Konsequenzen sind von vielen Faktoren, wie z. B. der anatomischen Lage, dem Patientenalter, den Komorbiditaeten und dem Patientenwunsch abhaengig. Daher ist es oft sinnvoll, den Patienten mit einem Zufallsbefund fruehzeitig in einem interdisziplinaeren Neurozentrum vorzustellen. In der vorliegenden Arbeit werden haeufige zerebrale Zufallsbefunde mit epidemiologischen Daten, bildgebenden Kriterien und - wenn moeglich - Empfehlungen bzgl. des weiteren Vorgehens gezeigt. (orig.)

  3. Isolated cortical vein thrombosis. Clinical and neuroradiological aspects; Die isolierte oberflaechliche Hirnvenenthrombose. Klinisches und neuroradiologisches Spektrum

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mueller-Forell, W. [Klinikum der Johannes-Gutenberg-Universitaet Mainz, Institut fuer Neuroradiologie (Germany); Urban, P [Klinikum der Johannes-Gutenberg-Universitaet Mainz, Klinik und Poliklinik fuer Neurologie (Germany)

    2007-03-15

    Isolated cortical vein thrombosis is only rarely diagnosed, although it presents with typical signs on imaging, presented in the paper. We report on five patients with this diagnosis, who all presented with focal sensomotoric seizures. Imaging with CT and MRI was the leading method. All patients were treated with oral anticoagulation and showed full recovery. (orig.) [German] Im klinischen Alltag wird die isolierte oberflaechliche Venenthrombose (OVT) selten diagnostiziert, obwohl sich typische bildgebende Befunde finden. Wir berichten von 5 Patienten, die alle wegen fokaler sensomotorischer Anfaelle zur Aufnahme kamen. Dabei war die bildgebende Diagnostik mit CT und MRT wegweisend. Nach der Diagnosestellung erfolgte eine orale Antikoagulation, die in allen Faellen zu einer kompletten Beschwerdefreiheit fuehrte. (orig.)

  4. Klinisch geval of worried well? Een beschrijving van patiënten voorafgaand aan psychoanalytische behandeling

    NARCIS (Netherlands)

    Berghout, C.C.; Zevalkink, D.J.

    2007-01-01

    The present study investigated which mental health aspects were clinically affected in 170 patients who were assigned to long-term ambulatory psychoanalytic treatment, in other words to what extent these patients were sick or distressed. At intake, patients filled in four self-report questionnaires

  5. Klinisch denken en beslissen in de praktijk. Een patient met kortademigheid en hyponatriëmie

    NARCIS (Netherlands)

    Top, L.J.; Gans, R O B; Zijlstra, J G

    2005-01-01

    A 61-year-old man with no significant medical history was referred by the general practitioner with progressive dyspnoea despite treatment with steroids and antibiotics. The patient had severe hyponatraemia. Eventually hypervolemic hyponatraemia due to ischemic cardiac failure was diagnosed. After

  6. INTOXICATIE MET METHANOL EN ETHYLEENGLYCOL: KLINISCHE TOXICOLOGIE EN BEREKENING VAN DE OPTIMALE DOSIS ETHANOL ALS ANTIDOTUM

    NARCIS (Netherlands)

    Touw, D.J.; Geus, W.P.; Vinks, A.A.T.M.M.; Van Dijk, A.

    1993-01-01

    Frequently patients with an intoxication due to the intake of methanol or ethylene glycol are admitted to Dutch hospitals. With relatively simple analytical techniques the toxicological laboratory can analyse a serum sample and answer the question what and how much was ingested. After methanol or

  7. Ziekte door roken in Nederland : naar schatting 90 duizend klinische ziekenhuisopnamen in 2005

    NARCIS (Netherlands)

    Cruts, A A N; Feenstra, T L; van Laar, M W

    2008-01-01

    OBJECTIVE: To estimate the number of hospital admissions due to smoking tobacco. DESIGN: Theoretical study based on data from the Dutch National Medical Registration. METHOD: Attributive fractions were determined based on the percentages of smokers and ex-smokers and the relative risks for certain

  8. Experimental radiotherapy and clinical radiobiology. Vol. 22. Proceedings; Experimentelle Strahlentherapie und Klinische Strahlenbiologie. Bd. 25. Proceedings

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Baumann, Michael; Krause, Mechthild [Universitaetsklinikum Technische Univ. Dresden (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie und Radiologie; Cordes, Nils [Universitaetsklinikum Technische Univ. Dresden (Germany). OncoRay - Nationales Zentrum fuer Strahlenforschung in der Radioonkologie; Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf e.V., Dresden (Germany); Petersen, Cordula [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie; Rodemann, H. Peter [Universitaetsklinikum Tuebingen (Germany). Sektion fuer Strahlenbiologie; Rothkamm, Kai [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg (Germany). Lab. fuer Strahlentherapie und Experimentelle Radioonkologie; Zips, Daniel (ed.) [Tuebingen Univ. (Germany). Universitaetsklinik fuer Radioonkologie

    2016-05-01

    The proceedings of the 25th symposium on experimental radiotherapy and clinical radiobiology include papers on the following issues: radiotherapy individualization based on imaging; pre-clinic imaging and new experimental methods; methods and models, micromilieu and metabolism, combined therapy; secondary tumors following radiotherapy; radiogenic effects in normal tissue; resistance mechanism of tumors and normal tissue; personalized radio-oncology - which biological data are needed; pre-clinic and personalized radio-oncology; biomarkers - pre-clinic and translational; translational examinations for personalized radio-oncology.

  9. Clinical assessment of suspected child physical abuse; Klinischer Verdacht auf Kindesmisshandlung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rohrer, T. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Klinik fuer Allgemeine Paediatrie und Neonatologie, Homburg/Saar (Germany)

    2009-10-15

    Violence against children has many faces. Child physical abuse, neglect, sexual abuse and interparental violence can cause acute and permanent damage and affect children's development and their life plans in the long term. In industrialized nations almost 1 child in 10 is affected. Up to 10% of child physical abuse cases involve the central nervous system with 80% of these cases occurring during the first year of life. Worldwide more than 50,000 children die as a result of violence, abuse and neglect every year, according to the United Nations Children's Fund UNICEF. In Germany, there are about 120 cases of non-accidental head injury per year. In addition to the officially known cases there is a large grey area for all forms of violence. Recognition of these cases and the provision of help for the victims require an appropriate suspicion and understanding of the pertinent pathophysiology. Suspicion must be based on a well-documented medical history and multidisciplinary diagnostic assessment. Medical confidentiality prevents the disclosure of such information making early detection networks and guidelines for collaboration absolutely indispensable. (orig.) [German] Gewalt gegen Kinder hat viele Gesichter: Kindesmisshandlung, Vernachlaessigung, sexueller Missbrauch und elterliche Partnerschaftsgewalt koennen bei Kindern und Jugendlichen zu akuten und bleibenden Schaeden fuehren und ihre Entwicklung und Lebensentwuerfe nachhaltig beeinflussen. Betroffen ist in Industrienationen fast jedes zehnte Kind. Bis zu 10% der Kindesmisshandlungen betreffen das zentrale Nervensystem. Von diesen ereignen sich ca. 80% im ersten Lebensjahr. Weltweit sterben nach Angaben der Kinderhilfsorganisation UNICEF jaehrlich ueber 50.000 Kinder an den Folgen von Gewalt, Missbrauch und Vernachlaessigung. In Deutschland ereignen sich pro Jahr ca. 120 Faelle an nichtakzidentellen Kopfverletzungen. Den oeffentlich bekannten Faellen steht eine hohe Dunkelziffer aller Formen von Gewalt gegenueber. Sie zu erkennen und den Betroffenen zu helfen, setzt einen entsprechenden Verdacht voraus sowie die Kenntnis der Pathophysiologie. Der Verdacht erfordert eine gut dokumentierte Anamnese und interdisziplinaere Diagnostik. Aufgrund der aerztlichen Schweigepflicht ist die Informationsweitergabe erschwert, weshalb Netzwerke zur Frueherkennung und Leitlinien zur Kooperation unverzichtbar sind. (orig.)

  10. Clinical requirements of aortic imaging; Klinische Anforderungen an die Bildgebung der Aorta

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Boeckler, D.; Hylik-Duerr, A.; Klemm, K. [Ruprecht-Karls-Universitaet Heidelberg, Klinik fuer Gefaesschirurgie,Vaskulaere und Endovaskulaere Chirurgie, Heidelberg (Germany); Tengg-Kobligk, H. von; Kauczor, H.U. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg, Abteilung Radiologie, Heidelberg (Germany); Lopez-Benitez, R. [Ruprecht-Karls-Universitaet Heidelberg, Abteilung Radiodiagnostik, Heidelberg (Germany)

    2007-11-15

    Modern imaging modalities, especially noninvasive cross-sectional imaging techniques, have advanced dramatically in recent years and are now the backbone of pre- and postoperative evaluation of aortic pathologies. The planning in particular, but also the aftercare following endovascular aortic reconstructions, make heavy demands on physicians. It is necessary to select the method of examination that is best suited to the pathology concerned and to apply it to the patient in an individual manner. Ultrasound is the examination of choice for screening and follow-up of infrarenal aneurysms. Transesophageal echocardiography and magnetic resonance angiography are used in diagnosis, in intraoperative navigation during the implantation of endografts and in follow-up of patients with thoracic aortic aneurysms and aortic dissections who have undergone conservative treatment, with very high sensitivity and specificity. The use of MRA is restricted by the long time needed for an examination, metal artifacts and limited availability. DSA has been largely superseded in the diagnosis of aortic pathologies by CTA, but as yet retains its role in intraoperative imaging of the anchorage regions of endoprostheses. Selective demonstration of postoperative internal leaks with subsequent therapeutic embolization is a further area of use for DSA. CTA, including so-called image postprocessing, has taken over the prime role in imaging of the aorta. Disease-specific diagnostic algorithms are useful and necessary in day-to-day clinical practice. (orig.) [German] Die moderne Bildgebung, insbesondere die nichtinvasive Schnittbildgebung, hat sich in den letzten Jahren dramatisch weiterentwickelt und stellt mittlerweile die Basis fuer die prae- und postoperative Diagnostik aortaler Pathologien dar. Insbesondere die Planung, aber auch die Nachsorge endovaskulaerer Aortenrekonstruktionen stellen sehr hohe Anforderungen an den Diagnostiker und Therapeuten. Aus der Vielzahl der bestehenden diagnostischen Modalitaeten gilt es, die fuer die jeweilige Pathologie geeignete Untersuchungsmethode auszuwaehlen und fuer den Patienten individuell anzuwenden. Die Sonographie ist fuer das Screening und die Nachsorge infrarenaler Aneurysmen die Untersuchung der Wahl. Die transoesophageale Echokardiographie und MR-Angiographie (MRA) werden mit hoher Sensitivitaet und Spezifitaet bei der Diagnostik, der intraoperativen Navigation von Endografts und im follow-up konservativ behandelter Patienten mit Aortenbogenaneurysmen und Aortendissektionen eingesetzt. Die Verwendung der MRA ist jedoch durch lange Untersuchungszeiten, Metallartefakte und limitierte Verfuegbarkeit begrenzt. Die digitale Subtraktionsangiographie (DSA) hat ihre Rolle in der Diagnostik der Aorthenpathologien gegenueber der CTA eingebuesst, behaelt aber derzeit ihre Domaene bei der intraoperativen Darstellung der Verankerungszonen von Endoprothesen. Der selektive Nachweis postoperativer Endoleckagen mit anschliessender therapeutischer Embolisation ist ein weiteres Einsatzgebiet der DSA. Die CT-Angiographie (CTA) inklusive der sog. Bildnachverarbeitung ('image postprocessing') haben die Fuehrungsrolle bei der Bildgebung der Aorta uebernommen. Krankheitsspezifische diagnostische Algorithmen sind im klinischen Alltag sinnvoll und notwendig. (orig.)

  11. Experimental radiotherapy and clinical radiobiology. Vol. 18. Proceedings; Experimentelle Strahlentherapie und Klinische Strahlenbiologie. Bd. 18. Proceedings

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Baumann, Michael; Dahm-Daphi, Jochen; Dikomey, Ekkehard; Petersen, Cordula; Rodemann, H. Peter; Zips, Daniel (eds.)

    2009-07-15

    The proceedings on experimental radiotherapy and clinical radiobiology contain two review articles (prediction of normal tissue reactions after radiotherapy, ?H2AX foci as a marker for DNA double-strand breaks) and 34 contributions to the following topics: Hypoxia and molecular mechanisms of radiation resistance; biological imaging of the tumor micromilieu; DNA repair, genomic instability and carcerogenesis; molecular factors of radiation resistance; actual controversial discussion on possible irradiation caused metastasis risk enhancement; EGFR inhibition and irradiation; biology of experimental radiation/ normal tissue toxicity.

  12. Migraine accompagnee: Clinical and neutroradiological findings. Migraine Accompagnee: Klinische und neutroradiologische Befunde

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schaefer, E.M.

    1981-01-01

    This study analyses clinical data, EEC and X-ray findings of 102 stationary examined migraine patients, 62 of whom suffered from migraine accompagnee. Sex distribution, age at onset of disease, hereditary disease disposition and EEC findings largely correspond to the data given in literature. As it had been expected, the X-ray images of the skull and the cerebral angiographies performed in 46 patients suffering from migraine accompagnee did not show any pathological findings. The X-ray images were compared with those taken of patients without migraine anamnesis in order to detect non-pathologic variations. Neither differences in the intensity of vascular and diplovenous marking could be found in the native images of the skull nor any variations of the circle of Willis. The dependency of the posterior cerebral artery on the carotid circulation existing in 41% of the migraine accompagnee does not lead to any particular alteration of the accompanying symptoms and signs. The idea is discussed to divide the migraine syndrome into simple, focal and complicated migraine on the basis of a uniform pathogenesis.

  13. Experimental radiotherapy and clinical radiobiology. Vol. 16; Experimentelle Strahlentherapie und Klinische Strahlenbiologie. Bd. 16. Proceedings

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Baumann, M.; Dahm-Daphi, J.; Dikomey, E.; Petersen, C.; Rodemann, H.P.; Zips, D. (eds.)

    2007-07-01

    The following topics were dealt with: DNA repair as therapeutical target in radiation therapy, biological imaging and tumor microenvironment, molecular factors of radiation therapy, molecular factors and modulation of the radiation reaction of normal tissues, experimental tumor therapy, EGFR inhibition, the endothel cell as primary target of radiation therapy, molecular and cellular foundations of the radiation biology of protons and ions. (HSI)

  14. Klinisch denken en beslissen in de praktijk. Een man met icterus, nierfunctiestoornissen, trombocytopenie, spierpijn en verwardheid

    NARCIS (Netherlands)

    Huits, R M; van der Werf, T S; Zijlstra, J G

    2004-01-01

    A 51-year-old man became jaundiced, after experiencing flu-like symptoms for a week. On admission anaemia, thrombocytopenia, and hepatic and renal function disorders were present. One month previously he had had sinusitis. Thrombotic thrombocytopenic purpura (TTP)/haemolitic-uraemic syndrome (HUS)

  15. "Target-controlled infusion". Klinische Relevanz und Besonderheiten im Umgang mit pharmakokinetischen Modellen

    NARCIS (Netherlands)

    Ihmsen, H.; Schraag, S.; Kreuer, S.; Bruhn, J.; Albrecht, S.

    2009-01-01

    Since its commercial introduction in 1996, target-controlled infusion (TCI) has become an established technique for administration of intravenous anaesthetics. Modern TCI systems, however, are characterized by an increasing number of additional options and features, such as the choice between

  16. Glucose-6-fosfaatdehydrogenasedeficiëntie: klinische presentatie en uitlokkende factoren

    NARCIS (Netherlands)

    Dors, N.; Rodrigues Pereira, R.; van Zwieten, R.; Fijnvandraat, K.; Peters, M.

    2008-01-01

    Glucose-6-phosphate dehydrogenase (G6PD) deficiency, a hereditary X-linked disorder, is the most common enzymatic disorder of red blood cells in humans, affecting more than 200 million people worldwide. The prevalence is increasing in the Netherlands due to immigration of people from the Middle East

  17. Primaire ciliaire dyskinesie; een enquête-onderzoek naar het klinische beeld

    NARCIS (Netherlands)

    de Boode, W. P.; Collins, J. M.; Veerman, A. J.; van der Baan, S.

    1989-01-01

    With the aid of a questionnaire form we have gathered information about the clinical picture of patients suffering from primary ciliary dyskinesia. The study group numbered 34 persons, whose diagnosis was confirmed by electron microscopy. Chronic cough and common cold symptoms are present from

  18. De beteekenis van het antivirus van Besredka in de heelkunde. Een klinisch-experimenteele studie

    NARCIS (Netherlands)

    Klein, Samuel Alexander

    1934-01-01

    Overzien wij de literatuur, welke naar aanleiding van Besredka's antivirus-theorie is ontstaan, dan treffen wij onder de zeer vele uiteenloopende meeningen en opvattingen één feit aan, waaromtrent het meerendeel van de onderzoekers eenzelfde zienswijze is toegedaan en wel dit feit, dat de werking

  19. Energy related environmental impact of buildings; Oekoinventar der Entsorgungsprozesse von Baumaterialien; Grundlagen zur Integration der Entsorgung in Oekobilanzen von Gebaeuden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Doka, G.

    2000-07-01

    Ecological assessments of buildings, constructions, and building materials are often focussed on the production and use phase. Disposal is mostly disregarded. This study within the IEA Annex 31 'Energy related environmental impact of buildings' shows that excluding disposal is not generally justified. A life cycle assessment of the disposal of various common building materials in Switzerland was conducted. It heeds energy consumption as well as directly or indirectly emitted pollutants. Valuation methods were Eco-indicator95+ and UBP (ecological scarcity). The study specifies disposal inventories for about 50 building materials. They are fit to complement inventory data for the production of materials. Unlike production, the disposal can only be assessed in the light of a specific building or construction. The potential for recycling is influenced by type of construction, application, and site-specific logistics. Durability of a material determines what proportion will be disposed of in renovation activities. Wherever possible and likely, disposal options with or without re-utilization are considered in the assessment. Building wastes are divided in construction wastes, renovation wastes, and demolition wastes, that can have quite different impact even for identical materials. The system boundary in the assessment includes expenditures on the building site like demolition energies, transports, expenditures in a sorting plant and the final disposal in an incinerator or landfill. According to the Swiss Agency for the Environment, Forests and Landscape, 46% of all burnable building wastes in Switzerland are disposed of illegally. Hence, in one scenario the disposal in an open fire was assessed for burnable wastes. The assessments of the disposal processes are material-specific, i.e. the post use-phase composition of the materials is heeded. The data applies to the situation in Switzerland. The results of the study are compared to the impacts of the production of building materials. To have some measure of the relevance of the disposal of various materials in a building context, the disposal of an average building was calculated. The study concludes that disposal of building materials must not generally be assumed to be negligible, as is often done. Sometimes disposal is even more relevant than production, i.e. materials produce bigger impacts in disposal than in production. An important finding is that gypsum products can have huge impacts due to hydrogen sulfide emissions, in the case of disposal in reactive landfill i.e. together with biomass wastes. A complete assessment including demolition energies is important, sometimes even for wastes that are generally considered harmless, e.g. demolition energies for concrete. Disposal is not negligible, even if only primary energy demand ('embodied energy') is assessed. (author)

  20. Introduction to the basic principles and techniques of diffusion-weighted imaging; Einfuehrung in die Grundlagen und Techniken der Diffusionsbildgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Laun, F.B. [DKFZ Heidelberg, Abteilung Medizinische Physik in der Radiologie, Heidelberg (Germany); DKFZ Heidelberg, Abteilung Radiologie, Sektion Quantitative Bildbasierte Krankheitscharakterisierung, Heidelberg (Germany); Fritzsche, K.H. [DKFZ Heidelberg, Abteilung Radiologie, Sektion Quantitative Bildbasierte Krankheitscharakterisierung, Heidelberg (Germany); DKFZ Heidelberg, Medizinische und Biologische Informatik, Heidelberg (Germany); Kuder, T.A. [DKFZ Heidelberg, Abteilung Medizinische Physik in der Radiologie, Heidelberg (Germany); Stieltjes, B. [DKFZ Heidelberg, Abteilung Radiologie, Sektion Quantitative Bildbasierte Krankheitscharakterisierung, Heidelberg (Germany)

    2011-03-15

    This article gives an overview of the many different technical aspects of diffusion-weighted imaging and a review of the physical and mathematical background. Specific terms, such as free and restricted diffusion are introduced and elucidated. The measurement of diffusion by magnetic resonance imaging (MRI) and which phenomena can occur are described. Finally, an overview of current developments in diffusion imaging and its application in research is presented. (orig.) [German] Dieser Artikel bietet dem Leser einen Ueberblick ueber die verschiedenen Techniken der Diffusionsbildgebung und deren physikalisch-mathematische Hintergruende. Begriffe wie freie und eingeschraenkte Diffusion werden eingefuehrt und erklaert. Die Messung der Diffusion mittels MRT wird beschrieben und verschiedene der dabei auftretenden Phaenomene erklaert. Schliesslich wird eine Auswahl aktueller, forschungsrelevanter Diffusionsbildgebungstechniken vorgestellt. (orig.)

  1. Basic principles, contents, and benefits of an integrated management system; Grundlagen, Inhalte und Nutzen eines integrierten Managementsystems

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schwarzin, Juergen [E.ON Kernkraft GmbH, Hannover (Germany). Bereich Steuerungssysteme

    2010-03-15

    The basic principles and contents of an integrated management system are presented. The report focuses on the benefits and the experience accumulated in using an integrated management system. Integrated management systems are characterized by 2 features in particular: - On the one hand, by a system holistically controlling and describing all processes within a company which are necessary to achieve the company policy and company goals as defined. - On the other hand, it combines in one integrated management system various different aspects (such as quality, environmental protection, and safety) and the resulting requirements. Successful implementation of an integrated management system requires a clear commitment by company management to the integrated management system serving as a management tool. Implementation must be assigned the appropriate importance in the company. It must not be viewed as an instrument preserving 'status quo.' Instead, it must be seen as a tool for long-term improvement of the company. Application of the integrated management system minimizes the probability of occurrence of events, but is not able to reduce it to zero. (orig.)

  2. Legal framework of the handling of wind power projects in Russia; Rechtliche Grundlagen der Abwicklung von Windenergieprojekten in Russland

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vinogradov, Alexey [Germanischer Lloyd Industrial Services GmbH, Hamburg (Germany). Renewables Certification

    2011-07-01

    In accordance with Russian legislation, since 2007 the grid operators are obliged to purchase the electricity produced by means of renewable energies. In practice, this hardly contributed to the upswing of the wind energy industry in Russia. The contribution under consideration reports on formalities of permission with the realization of wind power projects on the Russian market. This begins with the acquisition of the national planning and building permission and goes up to the start-up of the object. The contribution also reports on permission documents of technical and building regulative kind being necessary for a onshore project.

  3. Prozessoptimierung als Instrument der Qualitätssicherung : Theoretische Grundlagen und praktische Darstellung eines Optimierungsprozesses in der Stiftung Opferhilfe

    OpenAIRE

    Huber, Brigitte

    2009-01-01

    Die Arbeit gibt Antworten auf Fragen zur Bedeutung der prozessorientierten Sichtweise als Gestaltungsprinzip und zur Art und Weise wie die Prozessoptimierung als Instrument der Qualitätsentwicklung in der Praxis einer Sozialen Institution angewendet werden kann. In einem ersten Schritt wird die Prozessoptimierung als Instrument der Qualitätsentwicklung theoretisch eingeordnet. Im zweiten Teil wird die Durchführung der Optimierung des Prozesses «Kontaktaufnahme/Intake» als Teilprozess des...

  4. Computerized tomography of the head. Technical fundamentals - interpretation - clinical aspects. Computertomographie des Kopfes. Technische Grundlagen - Interpretation - Klinik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Radue, E.W.; Kendall, B.E.; Moseley, I.F.

    1980-01-01

    To begin with, an outline is given of the physical fundamentals, the data processing procedure, and the structure of the various scanning systems. The authors give only general information on these as detailed descriptions are offered by the producers. Practical hints are given on positioning of patients and on data documentation which have been tried with good results at the authors' institutions. As regards the description of normal anatomical structures, only one planigraphic angle is described as there are atlases presenting all possible planigraphic planes and angles. However, the changes in shape of anatomical structures are described for different angles. The chapter on interpretation is based on the information to be recognized on the pictures. Considerations for differential diagnoses are listed for every single parameter. A diagnosis of probability ought to be possible merely on the basis of the data, without any clincial information. Anamnesis and clinical findings are required to increase diagnostic reliability. In the last chapter, the CT pictures of intraeranial, neurological diseases are presented. Besides typical pictures, also non-typical and infrequent findings are given.

  5. Wind power installations in Switzerland - Regional planning basics and impact; Windkraftanlagen in der Schweiz - Raumplanerische Grundlagen und Auswirkungen - Grundlagenbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ott, W.; Kaufmann, Y.; Steiner, P. [Econcept AG, Zuerich (Switzerland); Gilgen, K.; Sartoris, A. [IRAP-HSR, Institut fuer Raumentwicklung an der Hochschule fuer Technik Rapperswil, Rapperswil (Switzerland)

    2008-07-01

    This report published by the Swiss Federal Office of Energy (SFOE) takes a look at the basics of regional planning and its impact on the construction of wind-energy installations in Switzerland. The authors state that the planning and realisation of wind turbine installations is often time and resource consuming: this document presents and discusses the results obtained in a project that aimed to supply consolidated knowledge on project-relevant basics and their effect with respect to wind-energy installations. Experience gained in Switzerland and in other countries is discussed. This report on the basics of wind-energy planning with its detailed information formed the basis of a checklist described in a further report. In nine chapters, regional planning aspects, environment and landscape-relevant aspects, effects on the national and regional economies and social acceptance factors are discussed. Also, success-factors and possible solutions for the successful realisation of wind-energy projects are looked at.

  6. Fundamental about energy-efficient set-top boxes; Grundlagen zur Energieeffizienz von Set-Top Boxen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grieder, T.; Huser, A.

    2004-07-01

    In various countries within Europe, digital television has already achieved a wide distribution. All types of reception are affected by this new technology, cable television, satellite reception and reception with a conventional roof or room aerial. In addition to the television set itself, a separate receiver is required for the digital signals, a so-called set-top box. Instead of one analogue programme, at least 3, or, in extreme cases more than 10, digital programmes are received, with interactive ser-vices also being possible. Up to now, very little of this development has been seen in Switzerland. Thanks to the wide range of programmes available over the cable networks, there is virtually no demand for an improved offer via a conventional aerial. Only in the case of satellite reception has the changeover already taken place in the majority of cases. Attractive additional services, as well as the integration into the international environment, will result in an increasing number of set-top boxes also being used in Switzerland. Over the next 10 to 15 years, the current number of approximately 420,000 units will increase to over 3 million, whereby the total electricity demand within Switzerland will increase by a further 0.5 to 1%. In order to check this increase, the European Union has taken the path of a voluntary agreement with the appliance manufacturers and service providers, and a similar procedure is also recommended for Switzerland. In addition, this study also draws up various recommendations for the importers of set-top boxes and for the service providers. (author)

  7. Energy Harvesting. Fundamentals and practice of energy-autonomous systems; Energy Harvesting. Grundlagen und Praxis energieautarker Systeme

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kanoun, Olfa; Wallaschek, Joerg (eds.)

    2008-07-01

    Energy Harvesting is a term that describes the conversion of ambient energy - e.g. ambient heat, air, vibration or air currents. In view of the many conversion and application options, considerable research and development is going on in this field in order to make use of the potential of the new technologies. Important developments were recorded in the fields of energy converters, energy stores, energy management and energy-efficient switching systems. The papers of this book provide an outline of the state of the art. They show new trends and enable an assessment of the potential of energy harvesting in energy self-sufficient systems. (orig.)

  8. Prospektive klinische Studien zum Vergleich zweier Rekonstruktionstechniken, bei Revisionsoperationen und bei ligamentären Kombinationspathologien des Kniegelenkes

    OpenAIRE

    Wagner, Michael

    2010-01-01

    Injuries of the anterior cruciate ligament are very common in sports injuries. Thus this injury and ist therapy are of a high socio-economic importance. Different surgical procedures have been developed in the last decades. Until today the perfect treatment is not found. One of the main discussed points is the choice of graft. Thus we performed a prospective clinical comparison of two different grafts (patellar-tendon and hamstring-tendons) using an identical surgical procedure. We could demo...

  9. Clinical neuroanatomy - cranial MRI and CT. 4. rev. and enl. ed.; Klinische Neuroanatomie - kranielle MRT und CT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lanfermann, Heinrich; Raab, Peter [Medizinische Hochschule Hannover (MHH) (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie; Kretschmann, Hans-Joachim; Weinrich, Wolfgang

    2015-07-01

    The book on clinical neuroanatomy - cranial MRI and CT covers the following issues: layered imaging diagnostics and reference structures; frontal layer, sagittal layers, transverse layers, brainstem, skull topography and the intracranial spaces and structures, facial skull topography, head-neck topography; neurofunctional systems, neurotransmitter and neuromodulators, surveillance material and techniques.

  10. Clinical aspects of acute inflammatory diseases of the brain; Klinisch-neurologische Aspekte akut-entzuendlicher Hirnerkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Block, F.; Nolden-Koch, M. [RWTH Aachen (Germany). Neurologische Klinik

    2000-11-01

    Despite the progress, which has been made in diagnosis and therapy of encephalitis and bacterial meningitis, these acute inflammatory diseases of the brain still display a certain amount of morbidity and mortality. History, physical examination, analysis of serum and cerebrospinal fluid and radiological examination are the mainstay for the diagnosis of these diseases. With respect to the acute inflammatory diseases of the brain computed tomography and magnetic resonance imaging fulfil three purposes: 1. They can be used to clarify the diagnosis and to rule out other diseases. 2. They can identify the focus from which a bacterial meningitis can evolve. 3. Complications like edema, cerebral vasculitis, septic sinus thrombosis, hydrocephalus or abscess can be visualized. If the diagnosis is made early, the possible complications are recognized in good time and the appropriate therapy is started immediately, then morbidity and mortality can be kept at a minimum. (orig.) [German] Die bakterielle Meningitis und die Enzephalitis sind akut-entzuendliche Hirnerkrankungen, die trotz aller Fortschritte in der Diagnostik und Therapie mit einer nicht unerheblichen Morbiditaet und Mortalitaet behaftet sind. Die Anamnese, die koerperliche Untersuchung, die laborchemische Diagnostik von Blut und Liquor und die Bildgebung sind die wesentlichen Saeulen in der Diagnostik akut-entzuendlicher Hirnerkrankungen. Die Bildgebung, die mittels Computertomographie bzw. Kernspintomographie erfolgt, hat in diesem Zusammenhang 3 Aufgaben: 1. Sie kann dazu beitragen, die Diagnose zu sichern bzw. differentialdiagnostisch in Erwaegung zu ziehende Erkrankungen auszuschliessen oder nachzuweisen. 2. Sie kann bei der bakteriellen Meningitis entzuendliche Foci im Bereich der Nasennebenhoehlen, des Mastoids oder des Mittelohrs erkennen, die sofort operativ saniert werden muessen. 3. Komplikationen akut-entzuendlicher Hirnerkrankungen koennen bei entsprechendem klinischem Verdacht mittels Bildgebung nachgewiesen werden. Hirnoedem, vaskulitische Infarkte, septische Sinusthrombose, Hydrozephalus oder Abszess stellen die wesentlichen Komplikationen dar, die zur Morbiditaet und Mortalitaet akut-entzuendlicher Hirnerkrankungen beitragen und die umgehend mit einer spezifischen Therapie angegangen werden muessen. (orig.)

  11. Die klinisch-praktische Ausbildung im Wahlstudienjahr in der Schweiz – Aktuelle Überlegungen zu Inhalten und Struktur

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schirlo, Christian

    2014-11-01

    Full Text Available [english] With their publication on quality management of clinical-practical instruction for Practical Year medical students in Germany and the preparation of a catalogue of criteria, Raes et al. tackle questions, both in terms of content and structural framework, in a current and relevant subject area .The following commentary provides an additional outline of the current situation of clinical-practical instruction during the so-called “clinical electives year” in Switzerland, which broadly corresponds to the Practical Year in Germany.

  12. Wirken sich unterschiedliche medizinische Curricula auf das selbst eingeschätzte klinische Denken von Studierenden aus?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gehlhar, Kirsten

    2014-05-01

    Full Text Available [english] Objectives: As a fundamental element of medical practice, clinical reasoning should be cultivated in courses of study in human medicine. To date, however, no conclusive evidence has been offered as to what forms of teaching and learning are most effective in achieving this goal. The Diagnostic Thinking Inventory (DTI was developed as a means of measuring knowledge-unrelated components of clinical reasoning. The present pilot study examines the adequacy of this instrument in measuring differences in the clinical reasoning of students in varying stages of education in three curricula of medical studies. Methods: The Diagnostic Thinking Inventory (DTI comprises 41 items in two subscales (“Flexibility in Thinking” and “Structure of Knowledge in Memory”. Each item contains a statement or finding concerning clinical reasoning in the form of a stem under which a 6-point scale presents opposing conclusions. The subjects are asked to assess their clinical thinking within this range. The German-language version of the DTI was completed by 247 student volunteers from three schools and varying clinical semesters. In a quasi-experimental design, 219 subjects from traditional and model courses of study in the German state of North Rhine-Westphalia took part. Specifically, these were 5, 6 and 8 semester students from the model course of study at Witten/Herdecke University (W/HU, from the model (7 and 9 semester and traditional (7 semester courses of study at the Ruhr University Bochum (RUB and from the model course of study (9 semester at the University of Cologne (UoC. The data retrieved were quantitatively assessed.Results: The reliability of the questionnaire in its entirety was good (Cronbach’s alpha between 0.71 and 0.83; the reliability of the subscales ranged between 0.49 and 0.75. The different groups were compared using the Mann-Whitney test, revealing significant differences among semester cohorts within a school as well as between students from similar academic years in different schools. Among the participants from the model course of study at the W/HU, scores increased from the 5 to the 6 semester and from the 5 to the 9 semester. Among individual cohorts at RUB, no differences could be established between model and traditional courses of study or between 7 and 9 semester students in model courses of study. Comparing all participating highest semester students, the 8 semester participants from the W/HU achieved the highest scores – significantly higher than those of 9 semester RUB students or 9 semester UoC students. Scores from the RUB 9 semester participants were significantly higher than those of the 9 semester UoC participants.Discussion: The German-language version of the DTI measures self-assessed differences in diagnostic reasoning among students from various semesters and different model and traditional courses of study with satisfactory reliability. The results can be used for discussion in the context of diverse curricula. The DTI is therefore appropriate for further research that can then be correlated with the different teaching method characteristics and outcomes of various curricula.

  13. Clinical aspects and etiology of Fuchs' heterochromic cyclitisKlinische aspecten en etiologie van de heterochrome cyclitis van Fuchs

    NARCIS (Netherlands)

    E.C. La Heij (Ellen Carolien)

    1993-01-01

    textabstractFuchs' heterochromic cyclitis is characterized by a chronic, low-grade non-granulomatous anterior uveitis with widely scattered small keratic precipitates, a variable degree of atrophy and depigmentation of the iris, and no synechiae. It is usually unilateral, although

  14. Nuclear medicine. Basic knowledge and clinical applications. 7. rev. and enl. ed.; Nuklearmedizin. Basiswissen und klinische Anwendung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schicha, Harald [Universitaetsklinikum Koeln (Germany). Medizinisches Versorgungszentrum II; Schober, Otmar [Universitaetsklinikum Muenster (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin

    2013-11-01

    The book on basic knowledge and clinical applications of nuclear medicine covers the following issues: The first general part: principles of nuclear medicine; physical fundamentals; radiopharmaceutical chemistry; measuring techniques: gamma detectors, gamma spectrometry, gamma camera, SPECT, PET, PET/CT, PET/NMR, image processing and communication; nuclear medical examinations: metabolic and pharmacological kinetics, scintigraphic methods, criteria for the use; quality assurance; dosimetry and radiation protection, radiation risks and patients exposure, benefit-risk considerations. The second part covers endocrine organs, carcinomas, skeleton and bone joints, inflammations, lymph system, cardiovascular system, lungs, central nervous system, kidneys and urinary system, gastrointestinal tract, other scintigraphic examinations.

  15. Clinical application of diffusion-weighted MRI of the brain; Der klinische Einsatz der diffusionsgewichteten MRT am Gehirn

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fiebach, J.B.; Harting, I. [Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany). Abt. Neuroradiologie

    2004-09-01

    Diffusion-weighted MRI (DWI) has become a routine imaging procedure in many clinical situations. In contrast to conventional sequences that only show morphology, DWI gives an insight into physical phenomena. DWI has a major impact in acute stroke imaging. Relevant information can be retrieved from DWI in brain tumors, inflammatory and infectious CNS disease, brain abscess or venous thrombosis. In this article, basic principles of DWI and standard clinical applications will be illustrated. (orig.)

  16. Extravesicale ureteruitmondingen bij de vrouw; een embryologisch-klinische beschouwing en een bespreking van 51 Nederlandse patienten

    NARCIS (Netherlands)

    Karamat Ali, Mohamed Hanief

    1965-01-01

    SAMENVATTING Dit proefschrift is gewijd aan de ontwikkeling van een nauwkeurige potemiometrische methode ter bepaling van stabiliteitsconstamen van protoncomplexen en metaalcomplexen van enige fysiologisch voorkomende metalen met organische liganden en de toepassing van deze methode op enkele

  17. Prevalentie, klinisch beeld en prognose van neuralebuisdefecten in Nederland [Prevalence, presentation and prognosis of neural tube defects in the Netherlands

    NARCIS (Netherlands)

    Ouden, A.L. den; Hirasing, R.A.; Buitendijk, S.E.; Jong-van de Berg, L.T.W. de; Walle, H.E.K. de; Cornel, M.C.

    1996-01-01

    Objective. To determine the live birth prevalence of neural tube defects (NTD) in the Netherlands and describe the clinical picture. Design. Descriptive. Setting. TNO Prevention and Health, Leiden, the Netherlands. Method. Data collected through active surveillance of NTD on a monthly basis by

  18. Multiparametric magnetic resonance imaging of the prostate. Technique and clinical applications; Multiparametrische Magnetresonanztomografie der Prostata. Technik und klinische Anwendungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Franiel, Tobias [Charite, Berlin (Germany). Radiologie CCM

    2011-07-15

    Multiparametric magnetic resonance imaging (MRI) includes 1 H magnetic resonance spectroscopy, diffusion-weighted imaging, and dynamic contrast-enhanced MRI. These new MRI techniques are increasingly being used to supplement conventional T 2 and T 1-weighted MR sequences in prostate imaging. The first part of this review outlines each of these techniques, the most important diagnostic parameters, and the pathophysiological background. The characteristic features of prostate cancer and noncancerous prostate tissue as depicted with each of the three techniques are presented. The second, clinical part outlines the diagnostic applications of the three MRI techniques for the early detection and localization of prostate cancer, staging, and the identification of recurrent cancer and discusses the most recent publications in this field. The review concludes with a look at emerging clinical applications such as the evaluation of biological aggressiveness and tumor volume. (orig.)

  19. Clinical 3-year follow-up of uterine fibroid embolization; Klinische 3-Jahres-Ergebnisse nach Uterusmyomembolisation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Radeleff, B.A.; Satzl, S.; Eiers, M.; Fechtner, K.; Hakim, A.; Kauffmann, G.W.; Richter, G.M. [Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany). Abt. Radiodiagnostik; Rimbach, S. [Klinikum Konstanz (Germany). Frauenklinik

    2007-06-15

    Purpose: The purpose of this study was to evaluate the clinical long-term success of uterine artery embolization (UAE) in patients with symptomatic fibroids using spherical particles (Embosphere). Materials and Methods: 34 consecutive patients treated with UAE were initially enrolled in the study which had the following study goals (1) 1-year follow-up MRI evaluation of the fibroid behavior and (2) clinical long-term success due to standardized assessment of the main fibroid-related symptoms (hypermenorrhoea, dysmenorrhoea and dysuria) of the patients' individual overall health status and their therapy satisfaction at 1-year, 2- year and 3-year intervals after UAE. Results: Technical success was achieved in all procedures. Four patients had to be excluded from the long-term evaluation schedule: one because of a hysterectomy due to bleeding after 6 weeks, 3 patients were not available for the designated minimum follow-up interval. The preinterventional severe hypermenorrhoea (n = 27) with a score of 4.4 {+-} 0.7 (5 = extreme menstrual bleeding) decreased after one year to 2.1 {+-} 0.5 (p = 0.0001), after two years to 1.7 {+-} 0.5 (p = 0.0042) and after three years to 1.3 {+-} 0.6 (p = 0.0001). The preinterventional dysmenorrhoea (n = 15) with a score of 3.1 {+-} 1.5 (3 = distinctly increased dysmenorrhoea) decreased after one year to 1.1 {+-} 0.3 (p = 0.0001), after two years to 1.2 {+-} 0.2 and after three years to 1.2 {+-} 0.4 (p = 0.148). The pretreatment dysuria (n = 12) with a preinterventional score of 3.1 {+-} 1.5 (3 = distinctly increased dysuria) decreased after one year to 1.1 {+-} 0.3 (p = 0.0069) and remained after two years at 1.1 {+-} 0.2 and after three years at 1.2 {+-} 0.4 (p = 0.905). The initial overall health status was 54.7 {+-} 20.1 (maximal value 100). After one year it rose to 90.5 {+-} 15.4 (p = 0.0001), was 91.8 {+-} 5.6 after two years and was 91.3 {+-} 8.5 (p = 0.8578) after three years. The satisfaction with the therapy was 2.9 {+-} 0.2 after one year, 2.6 {+-} 0.3 after two years and 2.7 {+-} 0.5 (3 = extremely satisfied) after three years. We observed 12 minor and 3 major complications (one hysterectomy, one fibroid expulsion associated with a short bleeding episode and one transient amenorrhoea for three months). All patients benefited clinically from the procedure and a clinical benefit was achieved in all cases. (orig.)

  20. Klinische Evaluation evidenzbasierter Kriterien für die CT-Diagnostik bei der Behandlung der Commotio cerebri

    DEFF Research Database (Denmark)

    Schmal, H; Gutmann, B; Südkamp, N P

    2008-01-01

    injury and with an age over 14 years were included in the study. The indication for a head CT scan was checked by criteria of a phase 3 study (New Orleans Criteria - NOC). Furthermore, the length of hospitalisation, number and character of secondary aggravation, and kind of inpatient care were analysed...

  1. Klinische betekenis van extra vitaminen uit supplementen en verrijkte voedingsmiddelen [Clinical importance of extra vitamins from supplements and enriched foodstuffs

    NARCIS (Netherlands)

    Hermus, R.J.J.; Severs, A.H.

    1999-01-01

    -Consumers increasingly use vitamin supplements. Also, since June 1996, foodstuffs enriched with vitamins are available on the Dutch market. -These sources of extra vitamins may be useful for groups at risk for marginal vitamin deficiencies. -These risk groups include the chronically ill (e.g.

  2. Onderzoek betreffende de lotgevallen van verplegenden, die een klinische vorm van tuberculose hebben gehad (medisch zowel als sociaal bezien)

    NARCIS (Netherlands)

    Oordt, Pieter van

    1961-01-01

    Het voorkomen van tuberculose onder verplegenden heeft zeer lang de aandacht gehad van allen, die bij de bestrijding betrokken waren. Diagnostische en therapeutische mogelijkheden waren echter slechts in beperkte mate aanwezig en verschilden niet veel van die, welke voor de gehele bevolking golden.

  3. Moyamoya disease: Clinical findings and radiological approach; Klinische Symptomatik und bildgebende Diagnostik bei der Moyamoya-Erkrankung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Christopoulos, G.; Coblenz, G.; Wedell, E.; Schmitt, R. [Herz- und Gefaessklinik GmbH, Bad Neustadt a.d. Saale (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Ziegler, V.; Griewing, B. [Neurologische Klinik GmbH, Bad Neustadt a.d. Saale (Germany)

    2003-07-01

    Objective: Presentation of typical imaging findings and diagnostic approaches in patients suspected of moyamoya disease. Materials and methods: Two female patients (24 resp. 44 years old) presenting with equivocal neurological symptoms (headache, recurrent monoparesis, choreiformic ataxia, grand mal seizure) were examined by means of colour-coded ultrasound, selective catheter-based angiography (DSA), CT and MRI including MR angiography. Results: Cranial CT and MRI showed normal findings in one patient, and focal cerebral infarctions of different age in the other. In both cases, coulour-coded ultrasound was indicative in detecting occlusive disease of the internal carotid arteries. Both, MR angiography as well as catheter-based angiography revealed the pathology of the culprid vessel, in addition catheter-based angiography was more accurate in depicting moyamoya collaterals at the skull base. Conclusion: In moyamoya disease coulour-coded ultrasound is diagnostic for the lesion of the internal carotid artery, MRI resp. MRA depict the vascular and parenchymal lesion, whereas catheter-based DSA by providing information about the main vessel and collateral system allows the staging of the disease. (orig.) [German] Ziel: Praesentation der charakteristischen bildgebenden Befunde und des Diagnosealgorithmus beim Verdacht auf eine Moyamoya-Erkrankung. Material und Methode: Zwei 24 bzw. 44 Jahre alte Patientinnen mit unspezifischen neurologischen Symptomen (Zephalgien, rezidivierende Monoparesen, choreiforme Bewegungsstoerungen bzw. Grand-mal-Anfall) wurden mit den bildgebenden Verfahren der Doppler-/Duplex-Sonographie, der selektiven DSA, der CT und MRT einschliesslich MR-Angiographie untersucht. Ergebnisse: Die kranielle CT und MRT erbrachten bei der einen Patientin einen unauffaelligen Befund, bei der anderen Patientin fokale Infarktareale unterschiedlichen Alters. In beiden Faellen war die Doppler-/Duplex-Sonographie mit dem Nachweis stenosierter bzw. okkludierter Aa. carotides internae wegweisend. Die Gefaesspathologien wurden sowohl in der MR-Angiographie als auch in der selektiven DSA bestaetigt, wobei das Katheterverfahren die pathognomonischen Kollaterialgefaesse an der Schaedelbasis besser darzustellen vermochte. Schlussfolgerung: Diagnostisch ist bei der Moyamoya-Erkrankung die Doppler-/Duplex-Sonographie richtungsweisend, die MR-Tomographie bietet uebergreifende Information bezueglich Parenchym- und Gefaessveraenderungen, waehrend die selektive Katheter-DSA durch die Abbildung des Kollateralsystems die Stadienzuordnung der Erkrankung erlaubt. (orig.)

  4. De Laboratoria Van Klinische Biologie in Belgie: Evolutie En Situatie Na Organisatie Van De Verpl1Chte Externe KWaliteitscontrole.

    Science.gov (United States)

    Libeer, J C; Gilleten, R; Lafontaine, A

    1982-01-01

    The evolution and the situation of the laboratories of clinical biology in Belgium is described. This paper gives a point of view of the locality, the activity and the employment in these laboratories.

  5. Konzept einer klinisch-andrologischen und psychotherapeutisch-systemischen Kooperation bei Patienten/Klienten mit erektiler Dysfunktion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dunzinger M

    2001-01-01

    Full Text Available Trotz bislang unbefriedigender Enttabuisierung des Themas "erektile Dysfunktion" (ED erlangt Sexualität zunehmende Bedeutung in unserer Gesellschaft. Der Kontrast besteht im entsexualisierten Beziehungsalltag und der mit Sexualreizen vollgestopften Außen- und Medienwelt. Die Tatsache, daß die ED einerseits organisch und/oder psychisch begründet sein kann, aber die Fokussierung des Problems meist nicht im Zusammenhang gesehen wird, veranlaßt zu einer intensiven Kooperation von Schulmedizin und Psychotherapie. Es handelt sich dabei um ein Konzept, dessen Grundgedanke ein Faktum ist, nämlich, daß sich organische Funktionsstörungen von kognitiven Prozessen nicht trennen lassen. Schulmedizinische Diagnostik und Therapie wird nur dann von bleibendem Erfolg besetzt sein, wenn die ED in ihrer ganzen Komplexität wahrgenommen wird, indem die Beziehung und die Sexualität des Betroffenen miteinbezogen werden. Symptome - welcher Art auch immer - können aus psychotherapeutischer Sicht als zwischenmenschliches Kommunikationsverhalten betrachtet und behandelt werden. Das Konzept einer gleichwertigen Kooperation zwischen Schulmedizin und Psychotherapie wird im folgenden vorgestellt und diskutiert.

  6. Toepassing van uitsluitdiagnostiek voor klassieke varkenspest bij a-specifieke klinische problemen op varkensbedrijven: een enquete onder varkenshouders en dierenartsen.

    NARCIS (Netherlands)

    Elbers, A.R.W.; Gorgievski-Duijvesteijn, M.J.; Velden, P.G.; Loeffen, W.L.A.

    2007-01-01

    Outbreaks (of Classical Swine Fever (CSF) occurred in spring 2006 in Germany close to the Dutch border. On 6th April Dutch pig farmers were given the possibility to submit blood samples directly via their veterinary practitioner to the National Reference Laboratory for CSF if their pigs had

  7. Standaard Evaluatie Project (STEP) II: 2000-2008

    NARCIS (Netherlands)

    R. Timman (Reinier)

    2009-01-01

    textabstractIn dit eindrapport over het Standaard Evaluatieproject Nieuwe Stijl (STEP II) in de periode 2000-2008 wordt onderscheiden tussen Kortdurende Klinische Psychotherapie (KKP) met een therapieduur korter dan 6 maanden, Langerdurende Klinische Psychotherapie (LKP), Deeltijd- Klinische

  8. Research and experience report 2012. Developments in the technical and legal basis of nuclear oversight; Erfahrungs- und Forschungsbericht 2012. Entwicklungen im Bereich der Grundlagen der nuklearen Aufsicht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2013-04-15

    The Swiss Federal Nuclear Safety Inspectorate (ENSI) acts upon the basis of the latest developments in science and technology. ENSI supports and coordinates safety research, the results of which influence directly its Guidelines, individual decisions and resources. Research projects also serve training purposes and maintain competence within ENSI and its experts. The research in fuels and materials covers the reactor core and the graded approach to barriers used for the confinement of radioactive materials. Based on test results from accidents involving a loss of coolant ENSI instructed the operators of Swiss nuclear power plants to review whether they were relevant to their own facilities. Ageing mechanisms affecting structural materials are crucial to the long-term operation of nuclear power plants. Specialised thematic databases are being created in order to facilitate a systematic analysis of relevant operating experience from numerous countries. In addition to damage that may result from events within nuclear power plants, the safety analyses also reflect external events. ENSI supports international projects conducting complex experiments and simulations of aircraft accidents and earthquakes. It is involved in some projects relating to flood risks. The effect of operator behaviour on accidents in nuclear power plants is the focus point of research into human factors which identifies and analyses certain operator errors influencing negatively the course of an accident. Proposals to improve accident procedures were developed. This research area also focuses on the influence of the control room layout on the performance of operating staff. System behaviour and accident sequences in nuclear power plants are analysed in conditions ranging from normal operations through to accidents resulting in core melt-down. The results are used for the quantitative evaluation of the plant risk in probabilistic safety analyses. Applied research in radiological protection ranges from the radiation measurement technology through to aero-radiometry and the development of new radionuclide analytical methods. The ENSI involvement in the development of international norms is contributing to cross-border harmonisation of radiological protection methods. The projects in decommissioning and disposal include research into the Opalinus Clay as a host rock and the design and monitoring of a deep geological repository. Research is focussed into the development of gases and the coupled thermal, hydraulic, mechanical and chemical processes. With regard to the potential erosion of future glaciers, the project on climate modelling has provided a better understanding of atmospheric circulation during an ice age. Incidents in nuclear facilities provide information on weaknesses and on potential for improvements in all aspects of design and operation. The current report provides information on a selection of particularly instructive events in facilities outside Switzerland. They have been analysed in order to determine their relevance to Swiss nuclear facilities. Switzerland had introduced measures to prevent errors during maintenance shutdowns. By cooperating with international organisations and regulatory bodies, ENSI ensures that Switzerland remains abreast of developments in the field of nuclear safety. It has bilateral agreements with neighbour countries. The accident at Fukushima Dai-ichi continued to affect international cooperation. ENSI introduced concrete proposals for more binding obligations and greater transparency and a strengthening of international safety requirements. In the field of the European Union Stress Test, ENSI took part in the international review process completed in April 2012; it is supporting improvements to and a harmonisation of safety standards. Switzerland meets its obligations on the disposal of radioactive waste. The assessment emphasized several positive features such as the Sectoral Plan on the deep geological repositories, the existence of a disposal programme, the periodic review of disposal costs and the regular review that ENSI conducts of its own activities. The existing regulatory framework of ENSI is being revised so that it complies with recent national nuclear energy legislation and is harmonised with international standards.

  9. On the relation of the theoretical foundations of quantum theory and general relativity theory; Ueber die Beziehung der begrifflichen Grundlagen der Quantentheorie und der Allgemeinen Relativitaetstheorie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kober, Martin

    2010-07-01

    The specific content of the present thesis is presented in the following way. First the most important contents of quantum theory and general relativity theory are presented. In connection with the general relativity theory the mathematical property of the diffeomorphism invariance plays the deciding role, while concerning the quantum theory starting from the Copenhagen interpretation first the measurement problem is treated, before basing on the analysis of concrete phenomena and the mathematical apparatus of quantum theory the nonlocality is brought into focus as an important property. This means that both theories suggest a relationalistic view of the nature of the space. This analysis of the theoretical foundations of quantum theory and general relativity theory in relation to the nature of the space obtains only under inclusion of Kant's philosophy and his analysis of the terms space and time as fundamental forms of perception its full persuasive power. Then von Weizsaeckers quantum theory of the ur-alternatives is presented. Finally attempts are made to apply the obtained knowledge to the question of the quantum-theoretical formulation of general relativity theory.

  10. Computed tomography in multiple trauma patients. Technical aspects, work flow, and dose reduction; Polytrauma-Computertomographie. Technische Grundlagen, Workflow und Dosisreduktion

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fellner, F.A. [AKH Linz - Kepler Universitaetsklinikum/JKU, Zentrales Radiologie Institut, Linz (Austria); Friedrich-Alexander-Universitaet Erlangen-Nuernberg, Erlangen (Germany); Krieger, J.; Floery, D. [AKH Linz - Kepler Universitaetsklinikum/JKU, Zentrales Radiologie Institut, Linz (Austria); Lechner, N. [AKH Linz - Kepler Universitaetsklinikum/JKU, Abteilung fuer Medizintechnik, Linz (Austria)

    2014-09-15

    Patients with severe, life-threatening trauma require a fast and accurate clinical and imaging diagnostic workup during the first phase of trauma management. Early whole-body computed tomography has clearly been proven to be the current standard of care of these patients. A similar imaging quality can be achieved in the multiple trauma setting compared with routine imaging especially using rapid, latest generation computed tomography (CT) scanners. This article encompasses a detailed view on the use of CT in patients with life-threatening trauma. A special focus is placed on radiological procedures in trauma units and on the methods for CT workup in routine cases and in challenging situations. Another focus discusses the potential of dose reduction of CT scans in multiple trauma as well as the examination of children with severe trauma. Various studies have demonstrated that early whole-body CT positively correlates with low morbidity and mortality and is clearly superior to the use of other imaging modalities. Optimal trauma unit management means a close cooperation between trauma surgeons, anesthesiologists and radiologists, whereby the radiologist is responsible for a rapid and accurate radiological workup and the rapid communication of imaging findings. However, even in the trauma setting, aspects of patient radiation doses should be kept in mind. (orig.) [German] Polytraumatisierte Patienten beduerfen im Rahmen der initialen Schockraumversorgung einer schnellen und exakten klinischen und bildgebenden Diagnostik. Fuer ein optimales Schockraummanagement ist heute die essenzielle Bedeutung einer zeitnah durchgefuehrten Ganzkoerper-CT unbestritten. Insbesondere durch schnelle CT-Scanner der letzten Generationen kann im Rahmen der Schockraum-CT eine aehnlich gute Bildqualitaet wie in der Routinediagnostik erzielt werden. Dieser Artikel beleuchtet den Einsatz der CT im Schockraum bei polytraumatisierten Patienten, wobei das Hauptaugenmerk auf Methoden des radiologischen Managements sowie auf den verschiedenen Moeglichkeiten der Untersuchungsdurchfuehrung im Routineeinsatz und in Spezialsituationen liegt. Ein weiterer Schwerpunkt sind Moeglichkeiten und Strategien zur Dosisreduktion der Schockraum-CT sowie der Untersuchung polytraumatisierter Kinder. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass eine fruehe Ganzkoerper-CT-Untersuchung positiv mit einer niedrigen Mortalitaet und Morbiditaet korreliert und anderen Bildgebungsverfahren deutlich ueberlegen ist. Die optimale Schockraumversorgung erfordert eine interdisziplinaere Zusammenarbeit von Unfallchirurgen, Anaesthesisten und Radiologen, wobei die Radiologie fuer einen raschen und adaequaten Einsatz der bildgebenden Verfahren und die zeitnahe Kommunikation relevanter Befunde verantwortlich ist. Daneben sollte auch im Rahmen der Schockraum-CT die Patientenstrahlendosis im Hauptaugenmerk des Radiologen stehen. (orig.)

  11. Technical basis of compressed-air energy storage as a substitute for lead batteries; Techn. Grundlagen der Druckluftspeicherung und deren Einsatz als Ersatz fuer Bleibatterien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Cyphelly, I.; Brueckmann, Ph.; Menhardt, W.

    2004-07-01

    Stand-alone electrical grids need storage systems, as consumption and generation usually do not fit in time and magnitude; this paper shows typical rural revenue-generating dairy applications in the multi-kW-range: this allows for a detailed analysis of the lay-out, and also of the needed elements and of the types of voltages involved (230 V AC, 24 and 315 V DC), but also of the characteristics of the storage system. A list of wishful storage qualities is extracted from these experiences and used to evaluate a possible pneumatic substitute to the lead-acid battery (BOP = Batteries w. Oilhydraulics and Pneumatics) and to imagine an extension towards a higher power range (like grid quality enhancement in the MW-range). According to the state-of-the-art and the commercial availability of components which would be inserted in this storage chain, an overview of the two existing systems (BOP-A with compression/expansion directly in the storage vessel volume and BOP-B with external thermodynamics) is presented with formulae and graphics yielding main parameters (efficiency, specific energies etc) and sizing basics. This data compilation also helps to insert BOP technologies in the latest storage debate, where future distribution technology is at stake. (author)

  12. Radiation protection: Radiation dose units and fundamentals. Correct use of radiation dose units, measurements, risk assessment; Dosisbegriffe und Grundlagen im Strahlenschutz. Dosisbegriffe richtig anwenden, Messgroessen bestimmen, Risiken bewerten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Folkerts, K.H.; Wolf, H.

    2005-07-01

    Radiation protection intends to prevent radiation damage by appropriate staff-related and technical measures in accordance with the specifications of the German X-Ray Ordinance (RoV) and Radiation Protection Ordinance (StrlSchV) and in agreement with the ICRLP (International Commission on Radiological Protection). They require that radiation use must be justified, exposure conditions must be optimised, and exposure times must be limited to the shortest time necessary. In practical use, this requires considerable practical and theoretical knowledge from the user concerning the physical properties of radiation sources, interactions with tissue and matter of different types of radiation, and biological effects of radiation. National and international organizations and committees have specified the knowledge which a user must have as follows: Physical fundamentals of radiation protection; Measuring quantities and specified standard units; Organisational and constructional radiation protection; Legal knowledge. (orig.)

  13. Research and experience report 2007. Developments in the technical and legal basis of nuclear oversight; Erfahrungs- und Forschungsbericht 2007. Entwicklungen im Bereich der Grundlagen der nuklearen Aufsicht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2008-07-01

    This annual report issued by the Swiss Federal Nuclear Inspectorate (HSK) reviews the aims, duties and responsibilities of the inspectorate and the work done during 2007. In the area of reactor safety, the research covered materials and the deterministic and probabilistic analysis of incidents and their consequences. In the area of radiation protection, the protection of persons and the environment in the vicinity of nuclear facilities from ionising radiation is addressed. In this area, accurate metrology and research to improve dosimetry and radiation analysis is discussed. In the area of transport and waste management, the HSK is focussing its efforts on research into the geological strata suitable for the final storage of highly radioactive, long-lived waste. Human factors, organisation and safety culture are quoted as playing a major role in nuclear safety. According to the report, greater attention is being given to these factors by those bodies responsible for nuclear regulation. Appendices present an overview of work done, international activities and publications along with the ENSI's guidelines.

  14. Stochastic modeling of complex systems. From the theoretical foundations to the simulation of atmospheric wind fields; Stochastische Modellierung komplexer Systeme. Von den theoretischen Grundlagen zur Simulation atmosphaerischer Windfelder

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kleinhans, David

    2008-06-25

    This thesis investigates various methods for the description and modelling of complex systems. Complex systems can frequently be described by means of the dynamics of a small set of order parameters, that complies with stochastic differential equations. Based on a method for the direct estimation of drift and diffusion functions from measured data by Friedrich and Peinke the focus at first is on the statistical estimation of the dynamics of order parameters. In particular an existing iterative method for data analysis purposes is re ned by means of a 'Maximum-Likelihood' approach. Then the connection between stochastic processes 'in time' and 'in scale' is investigated. Moreover the influence of external noise sources on Markov properties is studied. The compliance with Markov properties is essential for the application of efficient data analysis techniques. It turns out, that Markov properties generally are seriously spoiled by the influence of external noise such as measurement noise. Then 'Continuous Time Random Walks' (CTRWs) are discussed, that form an extension of classic random processes. CTRWs are feasible for the modelling of non- Markov processes exhibiting anomalous difusion properties in the ensemble sense, that frequently are observed in complex amorphous media. At the first instance Fogedby's continuous description of CTRWs is investigated. Based on Fogedby's approach then an algorithm for the generation of continuous trajectories of CTRWs is developed. Additionally, a physical framework for the microscopic dynamics of so-called 'trapping models' is introduced, that are currently used as models for the glass transition. The applicability of CTRWs for simulations of turbulent flows has been an open question. For this reason, the use of CTRWs for the generation of turbulent inflow wind fields for wind turbine simulations is discussed. At first an extensive introduction the special needs of such fields is given, that overviews various simple models for the simulation of atmospheric wind fields. Afterwards a CTRW-based model for atmospheric wind fields is presented, that is capable to reproduce some intermittent features of atmospheric turbulence. This thesis closes with first results of tests of the CTRW-based wind model on existing wind turbines. (orig.)

  15. Swiss energy research program on energy economics basics for 2008-2011; Energieforschungsprogramm. Energiewirtschaftliche Grundlagen (EWG) fuer die Jahre 2008-2011

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mathys, N. A.

    2009-07-01

    This report published by the Swiss Federal Office of Energy (SFOE) introduces the energy research programme on energy economics basics for the years 2008 - 2011. The programme is very interdisciplinary and uses many theoretical and empirical methods from the areas of micro and macro-economy, political science and socio-psychology. The budget available for research in this area is discussed and the various institutions involved are noted. Both public and private funding is discussed. The main areas of research being targeted for the period 2008 - 2011 in the areas of energy policy and applied research are discussed. These include improvements in the methods used for energy perspectives and innovation as well as social and individual factors influencing the use of energy.

  16. Teriparatid - das erste knochenanabole Behandlungsprinzip für Patienten mit fortgeschrittener Osteoporose: Grundlagen und Überblick über die klinischen Ergebnisse

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dobnig H

    2004-01-01

    Full Text Available PTH (1-34 ist ein neues, knochenanaboles Medikament, das speziell für die Behandlung von Patienten mit schwerer bzw. fortgeschrittener Osteoporose entwickelt wurde. Es ist bislang die einzige Substanz, die eine mangelhafte Mikrostruktur des Knochens zu bessern vermag. Teriparatid wirkt sowohl auf den trabekulären wie auch kortikalen Knochen anabol, der neue Knochen zeigt hierbei einen normalen Aufbau. Eine große, randomisierte, doppelblinde und placebokontrollierte Studie zeigte deutliche Reduktionen von vertebralen und auch nicht-vertebralen Frakturen bei gleichzeitig günstigem Nebenwirkungsprofil.

  17. Research and experience report 2008. Developments in the technical and legal basis of nuclear oversight; Erfahrungs- und Forschungsbericht 2008. Entwicklungen im Bereich der Grundlagen der nuklearen Aufsicht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2009-04-15

    This annual report issued by the Swiss Federal Nuclear Inspectorate (ENSI) reviews research into regulatory safety and the work done during 2008. In the area of reactor safety, research - in addition to research into materials - was concentrated primarily on safety and reliability analyses. ENSI supports projects looking at ageing mechanisms such as fatigue, corrosion, embrittlement and the development of cracks under a range of environmental conditions. Topics such as the interaction between core meltdown and water and concrete as well as the development of methods and computer codes are covered. In the area of transport and waste management, ENSI is focussing its efforts on research into the geological strata suitable for the final storage of highly radioactive, long-lived waste. Human and organisational factors and safety culture now account for an increasing part of the work of this regulatory body. Appendices present an overview of work done, international activities, publications and the basic principles of the new ENSI guidelines.

  18. Kompetenz verleiht Flügel. Ursprung und theoretische Grundlagen der Kompetenzorientierung. Ausgewählte Kapitel aus dem Buch: Der Siegeszug der Kompetenzen

    OpenAIRE

    Zaiser, Richard

    2016-01-01

    „Woher stammt die Kompetenzorientierung und Standardisierung?“ In diesem Text werden 18 ausgewählte Kapitel aus dem Buch (Der Siegeszug der Kompetenzen) angeboten. Das Bemühen um wissenschaftliche Genauigkeit, der Einbezug der persönlichen Erfahrung und Betroffenheit des Autors und der Versuch, ein komplexes und heikles Thema klar und verständlich darzustellen, sind drei besondere Aspekte, die den Text kennzeichnen. [...] Die Frage nach dem Ursprung (die im vorliegenden Text behandelt wird) w...

  19. Research and experience report 2010 - Developments in the technical and legal basis of nuclear oversight; Erfahrungs- und Forschungsbericht 2010 - Entwicklungen im Bereich der Grundlagen der nuklearen Aufsicht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2011-04-15

    This comprehensive annual report presents a review of the activities carried out by the Swiss Federal Nuclear Safety Inspectorate (ENSI) in the year 2010. The inspectorate's fields of activity - fuels and materials, significant internal and external events and occurrences, human factors, system behaviour and accident sequences, radiological protection and waste disposal - are reviewed. Information on incidents in Swiss nuclear facilities are reviewed in the ENSI Surveillance Report. The Research and Experience Report also provides information on a selection of particularly instructive incidents in nuclear facilities outside Switzerland. Incidents are analysed with a view to identifying any potential relevance to Swiss nuclear facilities. International co-operation is mentioned and current changes and developments related to plant surveillance are noted. Organisational aspects are discussed and various guidelines and directives are presented and discussed

  20. Noise abatement in air-water heat pump systems. Basic considerations, guidelines for practice; Laermreduktion bei Luft/Wasser-Waermepumpenanlagen. Grundlagen und Massnahmen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Graf, H.R.

    2002-07-01

    With increasing numbers of installations of air/water heat pumps the issue of noise emissions is becoming more of a concern. In reaction to this situation, the company Sulzer Innotec has developed these guidelines by order of the Swiss Federal Office of Energy. Typically, more than 90% of the noise emitted outdoors is produced by the fan. Due to the strong tonal components, the noise emitted is substantially more annoying than a reference broadband noise of the same intensity. For further noise reduction mainly the fan noise must be addressed. Despite the dominance of fan noise, other noise sources must not be neglected. The most promising countermeasures are: Reduction of fan noise by (i) low blade tip speed (prerequisite is a pressure drop in the air channels including the evaporator as low as possible), (ii) improvement of flow geometry in the vicinity of the fan, (iii) insulation of air ducts with acoustic foam (thickness 50 mm or more), (iv) elbows in the air duct line for sound dissipation. Reduction of compressor noise by (i) a highly effective acoustic enclosure, (ii) vibration insulation of structure-borne noise by elastic mounts, (iii) decoupling of refrigerant pipes. (author)

  1. Limiting value definition in radiation protection physics, legislation and toxicology. Fundamentals, contrasts, perspectives; Grenzwertbildung im Strahlenschutz. Physik, Recht, Toxikologie. Grundlagen, Kontraste, Perspektiven

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Smeddinck, Ulrich; Koenig, Claudia (eds.)

    2016-07-01

    The volume is the documentation of an ENTRIA workshop discussion on limiting value definition in radiation protection including the following contributions: Introduction in radiation protection -fundamentals concepts of limiting values, heterogeneity; evaluation standards for dose in radiation protection in the context of final repository search; definition of limiting values in toxicology; public participation to limiting value definition - a perspective for the radiation protection regulation; actual developments in radiation protection.

  2. Cheap heat pump heating system for low-energy-consumption housing -- Design handbook; Kostenguenstige Waermepumpenheizung fuer Niedrigenergiehaeuser: Technisches Handbuch: Grundlagen, Planungsvorgehen und Beispiele

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Afjei, T. [Fachhochschule beider Basel, Muttenz (Switzerland); Buehring, A. [Fraunhofer Institute for Solar Energy Systems, Freiburg (Germany); Duerig, M.; Keller, P.; Zweifel, G. [Fachhochschule Zentralschweiz, School of Engineering and Architecture, Lucerne (Switzerland); Huber, A.; Widmer, P. [Huber Energietechnik, Zuerich (Switzerland); Shafai, E. [Swiss Federal Institute of Technology (ETH), Institut fuer Mess- und Regeltechnik, Zuerich (Switzerland)

    2000-07-01

    This final report for the Swiss Federal Office of Energy (SFOE) presents a technical handbook on the principles and planning processes involved in designing and installing heating systems for low-energy and so-called passive houses with air-renewal systems and provides examples taken from practice. The manual is intended to provide guidance to architects, planners and manufacturers. In the first part of the three-part manual, the basics of energy balances, ecological assessment and modern control techniques are dealt with, the second part covers integral planning, feasibility and manufacturing techniques and the third part gives examples of three houses built to so-called 'Minergie' low-energy and 'passive house' standards. The factors to be taken into account when planning low-energy and passive houses heated with heat pumps are discussed and calculation tools aiding the dimensioning and simulation of the systems are introduced.

  3. The sentinel lymph node management: basics, techniques, documentation, classification, and recommendations regarding quality assurance; Das Sentinel-Lymph-Node-Management: Grundlagen, Technik, Dokumentation, Klassifikation und Empfehlungen zur Qualitaetssicherung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Maza, S.; Munz, D.L. [Klinik fuer Nuklearmedizin, Charite - Universitaetmedizin Berlin (Germany)

    2006-06-15

    The sentinel lymph node (SLN) management represents one of the most fascinating developments world-wide in oncology during the last 15 years. The N{sub 0}M{sub 0}-situation in the context of pN-staging is the general indication and must be guaranteed before SLN diagnostics. An SLN is defined as one or more lymph node(s) to which lymphatic drainage and metastases from a (solid) primary tumour are most likely to occur. The SLN is visualised by lymphatic mapping using either a radioactive tracer, a vital dye, a lymphotropic MR-contrast agent or a combination of all (if necessary multimodal imaging). SLNs are reliably identified by the visualisation of an ''own'' afferent lymphatic vessel (further criteria are described). Instructions for the SLN diagnostic procedure in selected primary tumours are presented. Finally, suggestions on documentation and classification and also recommendations regarding quality assurance are addressed. (orig.)

  4. Control engineering 1. Fundamentals, analysis and design of single-loop control systems. 6. new rev. ed.; Regelungstechnik 1. Systemtheoretische Grundlagen, Analyse und Entwurf einschleifiger Regelungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lunze, J. [Bochum Univ. (Germany). Lehrstuhl fuer Automatisierungstechnik und Prozessinformatik

    2007-07-01

    In terms of didactics, topic selection and focus this manual distinguishes itself from other introductions in the field of control technology. The author aims at a thorough understanding of dynamic systems and control processes with his presentation. He begins with time range evaluations in the status space and changes to frequency range presentation afterwards. Practical examples from the fields of electric engineering, machine engineering, process technology and traffic technology explain the application of the discussed methods and show the field-overlapping character of control technology. The introduction into MATLAB (version 7.3) is the link to the computer-supported work of engineers. Practice exercises with detailed solutions deepen the instruction syllabus. The description of MATLAB functions, which are useful for project tasks are supplemented in 6th edition. (orig.) [German] In Didaktik, Stoffauswahl und Schwerpunktsetzung unterscheidet sich dieses Lehrbuch von anderen Einfuehrungen in die Regelungstechnik. Der Autor zielt mit seiner Darstellung auf ein tiefgruendiges Verstaendnis dynamischer Systeme und Regelungsvorgaenge ab. So beginnt er mit Zeitbereichsbetrachtungen im Zustandsraum und geht erst danach zur Frequenzbereichsdarstellung ueber. Praktische Beispiele aus Elektrotechnik, Maschinenbau, Verfahrenstechnik und Verkehrstechnik illustrieren die Anwendung der behandelten Methoden und zeigen den fachuebergreifenden Charakter der Regelungstechnik. Die Einfuehrung in MATLAB (Version 7.3) stellt den Anschluss an die rechnergestuetzte Arbeitsweise von Ingenieuren her. Uebungsaufgaben mit ausfuehrlichen Loesungen vertiefen den Lehrstoff. In der 6. Auflage erweitert: die Beschreibung von MATLAB- Funktionen, die fuer Projektaufgaben nuetzlich sind. (orig.)

  5. Basic principles of water-use licensing - Summary of economical and legal expert opinion; Grundlagen Wasserzinspolitik. Zusammenfassung oekonomisches und rechtliches Gutachten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Walter Ott, O.; Staub, C. [Econcept AG, Zuerich (Switzerland); Leimbacher, J. [Dr. Joerg Leimbacher, Koenizstrasse 43, Berne (Switzerland)

    2008-07-01

    This final report for the Swiss Federal Office of Energy (SFOE) examines the basic principles behind the definition of monetary compensation for the use of water resources in Switzerland for power generation. The basic aims of such compensation are briefly discussed as are the general economical and technical principles involved. Ownership of the rights pertaining to the use of water resources and the various definitions of licence fees and water taxes and their application are reviewed. Additional remuneration for water storage and appropriation is also discussed.

  6. Radiation physics, dosimetry and radiation protection. Vol. 1. Fundamentals. 4. tot. rev. and enl. ed. Strahlenphysik, Dosimetrie und Strahlenschutz. Bd. 1. Grundlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krieger, H. (Klinikum Ingolstadt (Germany))

    1998-01-01

    The introduction explains the basic principles, terms and models of atomic physics which are essential for understanding the science of radiological protection. The following chapters deal with radioactive decay and the relevant physical laws, and with natural radioactivity. Paying due attention to the significance of interactions between photon and electron radiation with regard to radiation science, the relevant chapters include tables and figures and are enhanced by an Annex showing tables required for practice. The text passages discussing the heavy radiation. The major subjects explained in the last third of the book are the biological fundamentals of radiological protection, radiation effects of man, natural and anthropogenic radiation exposure, and updated models and principles for assessment of radiation-induced risks, legal provisions in this field and near-practice information round up the book. (GL)

  7. Review: Christian von Scheve (2009. Emotionen und soziale Strukturen – Die affektiven Grundlagen sozialer Ordnung [Emotions and Social Structure – The Affective Foundation of the Social System

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Giulia Montanari

    2010-11-01

    Full Text Available In this work—his PhD thesis—Christian VON SCHEVE examines the connections between emotions and social structures. From a sociological viewpoint and taking into account findings from the neurosciences and cognitive psychology, he seeks to answer the question of how, on the one hand, are emotions susceptible to influences from the social environment, and on the other, do they generate social structure themselves. By presenting many empirical findings, the author succeeds in exemplifying relevant mechanisms. Although one cannot expect to find definitive answers to these questions, VON SCHEVE'S work offers a rich contribution to discussions on the micro-macro link, as well as questions of human agency. At present, research on emotions by social scientists is an emerging field, which this review seeks to illustrate. Another aim of this review is to show which discussions can be enriched by debating the elements of this work. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1101287

  8. Zufall und Quasi-Monte Carlo Ansätze, Einige Anmerkungen zu Grundlagen und Anwendungen in Statistik und Ökonometrie

    OpenAIRE

    Peter Winker; Kai-Tai Fang

    1999-01-01

    Monte Carlo Methoden haben sich auf vielen Gebieten der Statistik und Ökonometrie als wertvolles Instrument erwiesen. Die übliche Verwendung von Pseudozufallszahlen führt dazu, daß der Zusammenhang zwischen einem allgemeinen Zufallsbegriff und der Anwendung in Monte Carlo Verfahren eher ein lockerer ist. In quasi-Monte Carlo Verfahren wird von vorneherein vom Begriff des Zufalls abstrahiert. Stattdessen wird versucht, für die Anwendungen relevante Eigenschaften der erzeugten Zahlen oder Vekto...

  9. Increase in the number of distributed power generation installations in electricity distribution grids - Storage technologies; Zunahme der dezentralen Energieerzeugungsanlagen in elektrischen Verteilnetzen: Grundlagen der Speicher

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Luechinger, P.

    2003-07-01

    This is the fifth part of a ten-part final report for the Swiss Federal Office of Energy (SFOE) on a project that looked into potential problems relating to the Swiss electricity distribution grid with respect to the increasing number of distributed power generation facilities being put into service. The identification of special conditions for the grid's operation and future development that take increasing decentralised power production into account are discussed. The results of the project activities encompass the analysis and evaluation of various problem areas associated with planning and management of the grid during normal operation and periods of malfunction, as well as required modifications to safety systems and grid configurations. This fourth appendix to the main report describes six ways of storing electricity, including accumulators, super caps, super-conducting magnetic and flywheel energy storage units. The accumulator technologies discussed include lead-acid, nickel-cadmium and sodium-sulphur batteries. Each of these types of power storage technologies is briefly described. The characteristics of these various types of storage are compared.

  10. New testing procedure for log-fired storage stove; Neues Pruefverfahren fuer Stueckholz-Speicheroefen: Grundlagen fuer eine Pruefnorm zur Bestimmung von Waermeleistung, Wirkungsgrad und Emissionen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Macquat, Y.; Gaegauf, Ch.

    2000-07-01

    This final report for the Swiss Federal Office of Energy (SFOE) proposes a new standard for the type-testing of wood-fired stoves. The report discusses discrepancies between present-day type-test procedures and the real-world operating conditions for slow heat-release appliances. The test procedures proposed follow the CEN/prEN 13240 and ISO/DIS 13336 international standards for solid-fuel burning appliances as closely as possible. Tests on three storage stoves using the proposed methods are described, which combine the flue-loss method for determining appliance efficiency, temperature-difference measurements for determining the heating-power profile and suspended particle measurements in the flue-gases. The proposals have been presented to the working group WG5 of the European Test Standard body CEN/TC 295.

  11. Therapy monitoring of neoadjuvant therapy with MRI. RECIST and functional imaging; Therapiemonitoring im MRT unter neoadjuvanter Therapie. RECIST und funktionelle Bildgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grandl, S.; Ingrisch, M.; Hellerhoff, K. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2014-03-15

    Neoadjuvant chemotherapy is increasingly being applied in patients with operable breast cancer. Thus, an early prediction of response to neoadjuvant chemotherapy is of high relevance. The interobserver variability of clinical examination, mammography and ultrasonography in the assessment of response to neoadjuvant chemotherapy is high. Magnetic resonance imaging (MRI) allows the assessment of functional parameters in addition to changes in tumor size and morphology. A reliable therapy response monitoring aims at optimizing individualized patient care. This paper summarizes current guidelines for the assessment of response to neoadjuvant chemotherapy in breast cancer according to the response evaluation criteria in solid tumors (RECIST). Furthermore, the technical principles of MRI-based therapy monitoring are described and an overview of the clinical studies that have assessed the feasibility of functional MRI in response to treatment evaluation is given. The technology of functional MRI offers promising results concerning therapy response monitoring. However, the level of evidence is not sufficiently evaluated for the technologies of functional MRI presented here. (orig.) [German] Mit dem steigenden Einsatz der neoadjuvanten Chemotherapie bei Patientinnen mit einem primaer operablen Mammakarzinom erlangt die fruehzeitige Evaluation des Therapieansprechens eine zunehmende Bedeutung. Die klinische Untersuchung, die Mammographie und die Hochfrequenzsonographie der Brust weisen fuer das Therapiemonitoring eine hohe Interobservervariabilitaet auf. Die Magnetresonanztomographie (MRT) bietet die Moeglichkeit, neben der Tumorgroesse und der Morphologie auch funktionelle Parameter zu erfassen und somit bereits frueh im Therapieverlauf das Therapieansprechen vorherzusagen. Ziel einer fruehen zuverlaessigen Praediktion des Therapieansprechens ist die Abstimmung der Therapie auf die individuelle Patientin. Der vorliegende Beitrag fasst die aktuellen Leitlinien zum

  12. Klinische Ergebnisse prä-implantologischer Kieferkammaugmentation mit autologen Knochentransplantaten aus dem Ramus mandibulae. Eine Analyse von 104 Fällen

    OpenAIRE

    Sakkas, Andreas; Ioannis, Konstantinidis; Winter, Karsten; Schramm, Alexander; Wilde, Frank

    2016-01-01

    Background: The aim of this study was the evaluation of the clinical success and complication rates associated with autologous bone grafts harvested from the mandibular ramus for alveolar ridge augmentation and the identification of possible risk factors for graft failure. Methods: In a consecutive retrospective study 86 patients could be included. In these patients a total of 104 bone grafts from the mandibular ramus were harvested for alveolar ridge augmentation. Medical history, age of p...

  13. Clinical and imaging features of intracranial arterial aneurysms in the pediatric population; Klinische und radiologische Merkmale des intrakraniellen arteriellen Aneurysmas bei Kindern und Jugendlichen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Abruzzo, Todd A. [Cincinnati Children' s Hospital Medical Center, Cincinnati, OH (United States). Dept. of Radiology; Aeron, Gunjan; Jones, Blaise V.

    2013-07-15

    Intracranial arterial aneurysms (IAAs) are rare in children. Nevertheless, IAAs account for at least 10 % - 15 % of hemorrhagic strokes during the first two decades of life. Traditional vascular risk factors, which are common in the adult population, are generally absent in the pediatric population, engendering distinct modes of IAA pathogenesis. Classification of pediatric IAAs according to the pathogenetic mechanism shows eight distinct categories: idiopathic, traumatic, those due to excessive hemodynamic stress, vasculopathic, infectious, noninfectious inflammatory, oncotic, and familial. Pathogenetic mechanism is the best predictor of the clinical course of the disease, response to treatment, and long-term prognosis. The pathogenetic subtypes of pediatric IAA show characteristic and variably overlapping features. In most cases, IAAs manifesting during the first two decades of life are idiopathic. IAAs that are idiopathic, traumatic (second most common type), or due to excessive hemodynamic stresses (third most common type) account for more than 80 % of IAAs in the pediatric age group. Most of the remaining pediatric IAAs are the result of congenital cerebral aneurysmal arteriopathies or infection. Multiple IAAs are unusual in young children except in those with acquired (secondary to immune deficiency states) or congenital cerebral aneurysmal arteriopathies or infectious IAAs. (orig.)

  14. Clinical relevance of human anti-mouse antibodies (HAMA) in immunoscintigraphy. Klinische Relevanz humaner Anti-Maus-Antikoerper (HAMA) in der Immunszintigraphie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hertel, A.; Baum, R.P.; Herrmann, A.; Hoer, G. (Frankfurt Univ. (Germany, F.R.). Zentrum der Radiologie); Auerbach, B. (Behringwerke AG, Marburg (Germany, F.R.). Forschungslaboratorien)

    1990-11-01

    The aim of this study was to evaluate the clinical relevance of HAMA following IS regarding allergic complications and in vivo effects on IS after repeated applications of Murine monoclonal antibodies (MAbs). Out of over 800 immunoscintigraphic examinations performed during the last 5 years in our department 289 studies (in 190 patients) with up to 10 applications (13 different MAbs all together) were considered. Only 1 patient with a high HAMA titer developed a mild allergic reaction (local urticaria) after the 3rd application of an anti-CEA MAb. In 171 intensively documented serum courses following IS, 50 (29%) showed elevated HAMA (1st application: 25/108 (23%); 2nd application: 20/41 (49%); 3rd application: 5/11 (45%); 4th-10th application: no HAMA/11 (2 anti-CEA, 9 Antimyosin)). Only with strongly increased HAMA values (five times the value before 1st application) there was an altered biodistribution of the MAbs in IS with partially inhibited (8/25 studies with repeated applications) tumor localization. Some patients still demonstrated positive tumor localization despite a HAMA reaction. The problem of HAMA in the diagnostic work-up using MAbs is not the allergic reaction but the potential effects on IS in repeated studies. HAMA should be measured prior to repeated immunoscintigraphic studies. (orig./MG).

  15. Magnetic resonance imaging in syringomyelia - follow-up studies after syringosubarachnoidal shunting with clinical correlation. MRT bei Syringomyelie - Verlaufskontrollen nach syringosubarachnoidalen Shuntoperationen mit klinischer Korrelation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kahn, T.; Moedder, U. (Duesseldorf Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische Radiologie); Roosen, N.; Lumenta, C.B.; Bock, W.J. (Duesseldorf Univ. (Germany). Neurochirurgische Klinik); Steinmetz, H. (Duesseldorf Univ. (Germany). Neurologische Klinik)

    1991-11-01

    In 8 patients with syringomyelia, MR long-term follow-ups (observation period 25-46 months) were done after syringosubrachnoidal shunt operations. MR showed directly after surgery in 6 cases an extensive collapse of the syringomyelias and in 2 cases a lesser reduction of the diameter of the syrinx. During the subsequent course the size of the cavities increased again in 3 cases. The size of the syrinx visualised by MR did not correlate with the clinical status during the follow-up studies. This seems to point to an insufficient representation of the disease process by the morphological visualisation of the size of the syrinx. (orig.).

  16. Uterine adenomyosis in infertile patients: MR imaging findings and clinical conclusions; MRT der uterinen Adenomyose bei infertilen Patientinnen: Ergebnisse und klinische Rueckschluesse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zangos, S.; Eichler, K.; Herzog, C.; Marquardt, F.; Peters, J.; Jacobi, V.; Mack, M.G.; Vogl, T.J. [Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, J.W. Goethe-Univ. Frankfurt (Germany); Kissler, S.; Mueller, A.; Siebzehnruebl, E.; Kaufmann, M. [Klinik fuer Gynaekologie und Geburtshilfe, J. W. Goethe-Univ. Frankfurt (Germany); Hamscho, N.; Gruenwald, F. [Klinik fuer Nuklearmedizin, J. W. Goethe-Univ. Frankfurt (Germany)

    2004-11-01

    Purpose: To evaluate the clinical value of magnetic resonance imaging (MRI) of the uterus and the pelvis in infertile female with symptomatic endometriosis for the assessment of uterine morphology and function. Materials and Methods: Forty-one infertile women (mean age: 33.2 years) with symptomatic endometriosis documented by laparoscopy were evaluated with highfield MRI (Sonata, Siemens) using T2- and T1-weighted sequences. In addition, the patients underwent hysterosalpingoscintigraphy (HSSG) for evaluation of the uterotubal transport capacity. Pathologic findings of the uterine junction zone were correlated with the laparoscopic results, clinical symptoms and uterotubal transport capacity. Results: Adenomyosis was diagnosed on T2-weighted MR-images in 35 (85.4%) patients (focal adenomatosis in 26 patients and diffuse adenomatosis in 9). Patients showing signs of adenomyosis tended to be older than patients without adenomyosis (mean age 34.1 years vs. 30.1 years) and showed a longer history of symptomatic endometriosis. A positive transport capacity in HSSG was observed in 73.1% (19/26) of the patients with focal adenomyosis and only 22.2% (2/9) of patients with diffuse adenomyosis. In 83.3% (5/6) of the patients without signs of adenomyosis, a positive uterotubal transport was documented. Conclusion: MRI of the uterus is a helpful diagnostic tool for the diagnosis of adenomyosis and for planning further therapies. Patients with the diagnosis of adenomyosis showed a reduced uterotubal transport capacity that depended on the severity of adenomyotic changes and might be a possible cause of infertility. (orig.)

  17. Die Radiofrequenz-Kyphoplastie zur Behandlung osteoporotischer und neoplastischer Wirbelkörperfrakturen. Erste Erfahrungen und klinische Ergebnisse nach 6 Monaten

    OpenAIRE

    Elgeti F; Gebauer B

    2010-01-01

    Die Vertebroplastie und die konventionelle Kyphoplastie mittels Ballon oder Stent sind etablierte Verfahren zur Behandlung schmerzhafter, konservativ-medikamentös therapieresistenter, osteoporotischer und neoplastischer Wirbelkörperfrakturen. Die Radiofrequenz-Kyphoplastie mithilfe eines ultrahochviskösen Zements stellt eine innovative Methode dar. Sie ermöglicht eine sichere und effektive Schmerztherapie bei osteoporotischen und neoplastischen Wirbelkörperfrakturen bei gleichzeitig...

  18. Die Radiofrequenz-Kyphoplastie zur Behandlung osteoporotischer und neoplastischer Wirbelkörperfrakturen. Erste Erfahrungen und klinische Ergebnisse nach 6 Monaten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elgeti F

    2010-01-01

    Full Text Available Die Vertebroplastie und die konventionelle Kyphoplastie mittels Ballon oder Stent sind etablierte Verfahren zur Behandlung schmerzhafter, konservativ-medikamentös therapieresistenter, osteoporotischer und neoplastischer Wirbelkörperfrakturen. Die Radiofrequenz-Kyphoplastie mithilfe eines ultrahochviskösen Zements stellt eine innovative Methode dar. Sie ermöglicht eine sichere und effektive Schmerztherapie bei osteoporotischen und neoplastischen Wirbelkörperfrakturen bei gleichzeitiger Schonung der intakten trabekulären Knochensubstanz.

  19. Sentinel lymph node diagnostic in prostate carcinoma: Part I. Technique and clinical evaluation; Sentinel-Lymphknoten-Diagnostik beim Prostatakarzinom. Teil I. Methodik und klinische Ergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vogt, H.; Dorn, R.; Groeber, S.; Heidenreich, P. [Klinikum Augsburg (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin; Wawroschek, F. [Klinikum Augsburg (Germany). Urologische Klinik; Wengenmair, H.; Kopp, J. [Klinikum Augsburg (Germany). Medizinische Physik und Strahlenschutz; Wagner, T. [Klinikum Augsburg (Germany). Pathologisches Inst.

    2002-04-01

    Aim: Evaluation of the significance of lymphoscintigraphy and intraoperative probe measurement for the identification of the sentinel lymph node (SLN) in prostate cancer. Patients and method: In 117 patients with prostate cancer scintigrams in various projections were acquired till approximately 6 hours p.i. after ultrasound guided transrectal intraprostatic injection of {sup 99m}Tc-Nanocoll trademark. On the following day the SLNs were identified in the operation theatre with a gamma probe and removed. Pelvic standard lymph node dissection followed SLNE. Results: In three of 117 patients with preoperative lymphoscintigraphy no SLN was scintigraphically detectable. These three patients had antecedent transurethral resection of the prostate. In 113 of the residual 114 patients SLN could be intraoperatively localized. In the mean four SLNs per patient were removed. 28 of 117 patients had pelvic lymph node metastases. In 25 cases SLN were right-positive, in one false-negative and in one intraoperatively not detectable. In one patient we found macrometastasis of up to 4 cm diameter (one SLN was tumour positive). In 15 cases only the SLN was bearing tumour. Conclusion: The SLNE with preoperative lymphoscintigraphy and intraoperative gamma probe measurement is suitable for detecting lymph node metastasis in prostate cancer. SLNE is superior to the surgical techniques commonly used in pelvic lymphadenectomy. (orig.) [German] Ziel dieser Arbeit war die Wertigkeit von Lymphszintigraphie und intraoperativer Gammasondenmessung fuer die Identifikation des Sentinel-Lymphknotens (SLN) beim Prostatakarzinom zu ueberpruefen. Patienten und Methode: Bei 117 Patienten mit Prostatakarzinom wurden nach sonographisch kontrollierter transrektaler, intraprostatischer Applikation von {sup 99m}Tc-Nanocoll trademark Szintigramme des Beckens in verschiedenen Projektionen bis zirka 6 Stunden p.i. angefertigt. Am Folgetag wurden die SLN intraoperativ mittels einer Gammasonde gesucht und entfernt. Die pelvine Standardlymphadenektomie erfolgte im Anschluss an die Sentinel-Lymphonodektomie (SLNE). Ergebnisse: Drei der 117 Patienten mit einer praeoperativen Lymphabflussszintigraphie zeigten keine SLN-Darstellung. Sie hatten eine transurethrale Prostataresektion in der Vorgeschichte. Bei 113 der verbliebenen 114 Patienten gelang der SLN-Nachweis intraoperativ. Durchschnittlich wurden vier SLNs pro Patient entfernt. 28 der 117 Patienten hatten eine pelvine Lymphknotenmetastasierung. Bei 25 Patienten war der SLN richtig positiv, einmal falsch negativ und einmal intraoperativ nicht auffindbar. Ein Patient hatte Makrometastasen mit einem Durchmesser von bis zu 4 cm (ein SLN war tumorpositiv). In 15 Faellen war nur der SLN befallen. Schlussfolgerungen: Die SLNE mit praeoperativer Lymphszintigraphie und intraoperativer Gammasondenmessung ist ein geeignetes Verfahren zum Nachweis von Lymphknotenmetastasen beim Prostatakarzinom. Sie ist den bisher ueblichen Verfahren der pelvinen Lymphadenektomie ueberlegen. (orig.)

  20. C-VAT – Clinical Video game Addiction Test: een diagnostisch instrument voor het herkennen van gameverslaving in de klinische praktijk.

    NARCIS (Netherlands)

    Rooij, A.J. van; Duin, L. van; Frielink, N.; DeFuentes-Merillas, L.; Schoenmakers, T.M.

    2012-01-01

    In de Nederlandse verslavingszorg worden hulpverleners in toenemende mate geconfronteerd met een hulpvraag op het gebied van ‘gameverslaving’. Tot nu toe is er echter geen diagnostisch instrument dat gebruikt kan worden om het probleem goed in kaart te brengen. Dit artikel bespreekt de ontwikkeling

  1. Radiotherapy of degenerative joint disorders. Indication, technique and clinical results; Radiotherapie bei schmerzhaften degenerativ-entzuendlichen Gelenkerkrankungen. Indikation, Technik und klinische Ergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Keilholz, L.; Sauer, R. [Erlangen-Nuernberg Univ. (Germany). Strahlentherapeutische Klinik und Poliklinik; Seegenschmiedt, M.H. [Erlangen-Nuernberg Univ. (Germany). Strahlentherapeutische Klinik und Poliklinik]|[Alfred-Krupp-Krankenhaus, Essen (Germany). Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie

    1998-05-01

    From 1984 to 1994, 85 patients with painful osteoarthritis were treated. The mean follow-up was 4 (1 to 10) years. Seventy-three patients (103 joints) were available for long-term analysis: 17 patients (27 joints) with omarthrosis, 19 (20 joints) with rhizarthrosis, 31 (49 joints) with osteoarthritis of the knee and 6 patients (7 joints) with osteoarthritis of the hip. All patients were intensively pretreated over long time. Mean symptom duration prior to radiotherapy was 4 (1 to 10) years. Orthovoltage or linac photons were applied using some technical modifications depending upon the joint. Two radiotherapy series (6 x 1 Gy, total dose: 12 Gy, 3 weekly fractions) were prescribed. The interval between the 2 series was 6 weeks. The subjective pain profil was assessed prior to and 6 months after radiotherapy and at last follow-up. Forty-six (63%) patients (64 joints) achieved a reduction of pain symptoms; 16 of those had a `major pain relief` and 14 `complete pain relief`. Large joints - knee and hip - responded better (64% each) than the rhizarthrosis (53%). All pain categories and grades and their combined pain score were significantly reduced. The pain reduction was mostly pronounced for the symptom `pain at rest`. The orthopedic score correlated well with the subjective response of the patients. The thumb score improved in 11 (57%) joints, the shoulder score of Constant and Murley in 16 (59%), the Japonese knee score of Sasaki et al. in 33 (67%), the hip score of Harris in 5 (71%) joints. Only 9 of 19 patients which were treated to avoid surgery, had to be operated, and 3 of those received a total arthroplasty of the hip or knee. In multivariate analysis for the endpoint `complete` or `major pain relief` only the criterion `symptom duration {>=}2 years prior to radiotherapy` was an independent negative prognostic parameter. (orig./MG) [Deutsch] Von 1984 bis 1994 wurden 85 Patienten wegen schmerzhaft arthrotischer Gelenkerkrankungen bestrahlt. 73 Patienten (103 Gelenke) konnten langfristig untersucht werden, 17 Patienten mit Omarthrose (27 Gelenke), 19 mit Rhizarthrose (20 Gelenke), 31 mit Gonarthrose (49 Gelenke) und sechs Patienten mit Koxarthrose (sieben Gelenke). Die Patienten waren lange und intensiv vorbehandelt mit einer mittleren Symptomdauer von vier Jahren. Die Strahlentherapie erfolgte je nach Gelenk mit geringen technischen Unterschieden in zwei Serien (6 x 0,5 bzw. 1 Gy pro Serie in drei Fraktionen pro Woche). Die zweite Serie erfolgte sechs Wochen nach der ersten. Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug vier (ein bis zehn) Jahre. Vor Radiotherapie, sechs Monate danach und zum aktuellen Zeitpunkt wurde das Schmerzprofil beurteilt. 46 (63%) Patienten (64 Gelenke) sprachen auf die Therapie an; 16 dieser Patienten waren `wesentlich gebessert`, 14 `beschwerdefrei`, Knie und Schulter sprachen besser an (je 64%) als die Rhizarthrose (53%). Alle Schmerzkategorien und -grade und deren Summenscore waren ruecklaeufig. Der staerkste Rueckgang trat bei `Ruheschmerzen` ein. Alle orthopaedischen Scores korrelierten gut mit den subjektiven Angaben der Patienten. Der Daumenscore besserte sich bei elf Faellen (57%), der Schulter-Score nach Constant et al. bei 16 (59%), der Knie-Score nach Sasaki et al. bei 33 (67%), der Hueft-Score nach Harris bei fuenf (71%). 9/19 Faelle, die zur Vermeidung der Operation bestrahlt wurden, mussten operiert werden, drei davon mit Totalendoprothese. In multivariater Analyse fuer das Zielkriterium `komplette Beschwerdefreiheit` bzw. `wesentliche Besserung` der Beschwerden war die lange Symtomdauer einziger Parameter mit negativer prognostischer Bedeutung. (orig./MG)

  2. Qualitätsmanagement der klinisch-praktischen Ausbildung im Praktischen Jahr des Medizinstudiums – Vorschlag eines Kriterienkatalogs der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Raes, Patricia

    2014-11-01

    Full Text Available [english] Objectives: Amended in 2013, the current version of the German Medical Licensure Regulation contains structural specifications that are also required of non-university institutions involved in Practical Year clinical training. The criteria are worded in relatively general terms. Furthermore, not all of the structural specifications can be readily applied to every subject area. In order to ensure commensurability in Practical Year instruction in Germany, not least in light of recently introduced Practical Year mobility, it is necessary to define consistent quality criteria for Practical Year training. The authors therefore propose a catalogue of criteria for the quality management process in Practical Year instruction facilities.Methods: In January 2014, the board of directors of the German Society for Medical Education decided to establish a committee comprised of representatives from various German medical faculties. In a process similar to the Delphi methodology, the group developed criteria for structure, process and outcome quality in Practical Year training in Germany.Results: The criteria developed for structure, process and outcome quality apply to Practical Year training in academic teaching hospitals and university medical centres. Furthermore, modalities for review are proposed. Conclusions: The present catalogue of criteria is intended to contribute to the formation of a basis for the most consistent quality standards possible for Practical Year instruction in Germany.

  3. Computed tomography in the diagnosis of inflammatory bowel disease - methodics of MSCT and clinical results; Die Computertomographie in der Diagnostik entzuendlicher Darmerkrankungen: Methodik der MSCT und klinische Ergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bitterling, H.; Rock, C.; Reiser, M. [Institut fuer Klinische Radiologie, Klinikum der Universitaet Muenchen (Germany)

    2003-01-01

    This paper discusses the diagnostic yield of multislice computed tomography (MSCT) in inflammatory bowel disease. Contrast media are administered intraluminally (colon, small intestine) and intravenously (triple contrast CT).Filling of small bowel is achieved by means of jejunal tube (''Sellink CT'') or via the oral route. Pharmacological relaxation of the intestine decreases motion artifact. Intraluminal contrast media consist of either hyperdense, ''positive'' or hypodense, ''negative'' liquids. Thin-slice MSCT of the entire abdomen allows high-quality post processing (MPR, thin-slice MIP). Due to superior distension, Sellink CT improves estimation of stenosis or changes in thickness and contrast of bowel wall.Positive contrast is superior in the detection and preoperative localization of abscess, fistula or conglomerate tumour, because it accurately differentiates between intra- and extraluminal structures.However, negative contrast facilitates quantitative evaluation of bowel wall thickening or enhancement and demonstrates gastrointestinal bleeding. MSCT of the small intestine is superior to conventional enteroclysis, especially in the diagnosis of mesenterial or other extraintestinal disease. As a side effect, the colon is assessed in the same examination. Radiation dose is less in MSCT (7.8-13.3 mSv) than in conventional fluoroscopy (13.99{+-}7.57 mSv). MSCT can be performed as an alternative or adjunct to colonoscopy, if endoscopic access is restricted. It is already the imaging modality of choice in acute diverticulitis. (orig.) [German] Zielsetzung Die vorliegende Arbeit betrachtet die Aussagekraft der Mehrschichtspiral-CT (MSCT) fuer die Diagnostik entzuendlicher Darmerkrankungen.Methodik Die Kontrastierung erfolgt an Duenn- und Dickdarm kombiniert mit intravenoesem Kontrast (Tripel-Kontrast-CT). Die Duenndarmfuellung kann mittels Jejunalsonde (Sellink-CT) oder oral erfolgen, zusaetzlich erfolgt eine medikamentoese Relaxation. Die Darmkontrastierung kann mit positivem hyperdensem oder negativem hypodensem Kontrastmittel (KM) erfolgen.Ergebnisse Die MSCT gestattet die Duennschichtuntersuchung des gesamten Abdomens, MPR- und MIP-Duennschichtrekonstruktionen hoher Qualitaet werden ermoeglicht. Das Sellink-CT ermoeglicht aufgrund ueberlegener Darmdistension die bessere Beurteilbarkeit von Stenosierungen oder Darmwandveraenderungen.Aufgrund sicherer Differenzierung zwischen Intra- und Extraluminalraum eignet sich positives KM zum Nachweis von Abszessen, Fisteln,Konglomerattumoren und zur OP-Vorbereitung. Negatives KM erleichtert die quantitative Auswertung von Darmwandverdickung und -enhancement sowie den Nachweis einer gastrointestinalen Blutung.Diskussion In der Duenndarmdiagnostik zeigt die CT deutliche Vorteile gegenueber dem konventionellen Enteroklysma bei der Diagnostik mesenterialer und extraintestinaler Komplikationen, zusaetzlich wird der Kolonrahmen mit erfasst.Die Strahlendosis liegt bei der CT niedriger (7,8-13,3 mSv) als beim Enteroklysma (13,99{+-}7,57 mSv). Die CT bietet sich als Alternative bei undurchfuehrbarer Koloskopie an, in der Notfalldiagnostik (Divertikulitis) hat sie sich bereits etabliert. (orig.)

  4. Radiological diagnostics of abdomen and thorax. Image interpretation considering anatomical landmarks and clinical symptoms; Radiologische Diagnostik Abdomen und Thorax. Bildinterpretation unter Beruecksichtigung anatomischer Landmarken und klinischer Symptome

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krombach, Gabriele A. [Universitaetsklinikum Giessen (Germany). Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Mahnken, Andreas H. (ed.) [Universitaetsklinikum Marburg (Germany). Diagnostische und Interventionelle Radiologie

    2015-07-01

    The book on radiological diagnostics of abdomen and thorax - image interpretation considering anatomical landmarks and clinical symptoms - includes three chapters: (1) imaging of different parts of the body: thorax and abdomen. (II) Thorax: head and neck; mediastinum; heard and pericardium; large vessels; lungs and pleura; mamma. (III) Abdomen: liver; gall bladder and biliary tract; pancreas; gastrointestinal tract; spleen and lymphatic system; adrenal glands; kidneys and urinary tract; female pelvis; male pelvis.

  5. Integration von Schulungsveranstaltungen der Bibliothek ins Curriculum - am Beispiel der Fakultät für Klinische Medizin Mannheim der Universität Heidelberg

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Semmler-Schmetz, Martina

    2005-09-01

    Full Text Available In the winter semester 2004/05 the Faculty for Clinical Medicine Mannheim of Heidelberg University implemented the new Querschnittsschein "Epidemiology, medical biometrics and medical informatics" and integrated the first library instructional classes into its medical curriculum. In order to meet the new requirements the medical library established an instructional team that designed tailor-made courses for the student target group and put into practice the experiences gathered both in workshops (such as the continuing education course "Teaching Library" offered by the BIB in May 2004 and from the relevant literature. With a maximum participation of library staff almost all of the first clinical semster medical students finished three different instructional modules of the beginners and intermediate skill levels. Resonance to these courses was ascertained by evaluation forms completed by the participants immediately after the classes. The feedback was predominantly positive, and the members of the instructional team unanimously regarded the experiences made as new and inspiring. As a further development of the orientation and instruction classes integrated in the curriculum the medical library intends to participate in the navigation system LOTSE of the Universitäts- und Landesbibliothek Münster starting in the academic year 2005/06. Moreover, by then, one of the aforementioned classes is planned to be offered on the e-Learning platform ATHENA of Heidelberg University.

  6. The aging lung. Clinical and imaging findings and the fringe of physiological state; Die alternde Lunge. Klinisch-radiologische Aspekte und die Grenzen von Physiologischem und Pathologischem

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schroeder, T.H. [Amalie Sieveking-Krankenhaus Akademisches Lehrkrankenhaus, Universitaet Hamburg (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Storbeck, B. [LungenClinic Grosshansdorf (Germany). Abt. fuer Radiologie; Rabe, K.F. [LungenClinic Grosshansdorf (Germany). Abt. fuer Pneumologie; Weber, C. [Amalie Sieveking-Krankenhaus Akademisches Lehrkrankenhaus, Universitaet Hamburg (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie

    2015-06-15

    Since aspects of demographic transition have become an essential part of socioeconomic, medical and health-care research in the last decades, it is vital for the radiologist to discriminate between normal ageing related effects and abnormal imaging findings in the elderly. This article reviews functional and structural aspects of the ageing lung and focuses on typical ageing related radiological patterns.

  7. Een multicentrisch gerandomiseerd klinisch onderzoek naar het nut van trombofilietests bij een eerste veneuze trombo-embolie: het NOSTRADAMUS-onderzoek

    NARCIS (Netherlands)

    Cohn, D. M.; Middeldorp, S.

    2007-01-01

    It is unknown whether testing patients for thrombophilia after a first episode of venous thromboembolism (VTE) and prolonging anticoagulant treatment in those with thrombophilia is justified. The NOSTRADAMUS trial, a multicentre randomised controlled trial, is being conducted to assess whether this

  8. Clinical value of sentinel lymph node diagnostics in head and neck cancer; Klinische Wertigkeit der Sentinel-Lymph-Node-Diagnostik bei Kopf-Hals-Tumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kampen, W.U. [Klinik fuer Nuklearmedizin am Universitaetsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel (Germany); Hoeft, S. [Klinik fuer Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie am Universitaetsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel (Germany); Maune, S. [Praxis fuer Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kiel (Germany)

    2006-06-15

    The concept of the so-called sentinel lymph node (SLN), being the first node draining a malignant tumor and thus carrying the highest risk of metastatic disease, is already frequently applied in patients suffering from malignant melanoma and breast cancer. It is the aim of this concept, to reduce postoperative morbidity by omitting a conventional lymph node dissection if the SLN is proven to be free of any tumor cells. First clinical studies showed promising results also in patients with head and neck cancer. However, both the anatomical localization of the primary tumor and the very complex lymphatic, frequently bilateral drainage pattern may lead to significant methodological problems. Besides a skilful intraoperative usage of the gamma probe, the precise preoperative staging of the respective patient for determination of the N0 status and the assiduous histopathological analysis of the excised SLN are extremely important to reach a maximum of sensitivity in this clinical setting. This paper summarizes the data published on the SLN concept in patients with head and neck cancer, describes the several methodological aspects of labeling the SLN with radiocolloides and reviews the today's impact of the SLN method in clinical routine. (orig.)

  9. Evidence-based radiology: a new approach to evaluate the clinical practice of radiology; Evidenzbasierte Radiologie: Ein neuer Ansatz zur Bewertung von klinisch angewandter radiologischer Diagnostik und Therapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Puig, S. [Univ.Klinik fuer Radiodiagnostik, Medizinische Univ. Wien (Austria); Forschungsprogramm fuer Evidenzbasierte Medizinische Diagnostik, Inst. fuer Public Health, Paracelsus Medizinische Privatuniversitaet, Salzburg (Austria); Felder-Puig, R. [Ludwig-Boltzmann-Inst. fuer Health Technology Assessment, Vienna (Austria)

    2006-07-15

    Over the last several years, the concept and methodology of evidence-based medicine (EBM) have received significant attention in the scientific community. However, compared to therapeutic medical disciplines, EBM-based radiological publications are still underrepresented. This article summarizes the principles of EBM and discusses the possibilities of their application in radiology. The presented topics include the critical appraisal of studies on the basis on EBM principles, the explanation of EBM-relevant statistical outcome parameters (e.g., ''likelihood ratio'' for diagnostic and ''number needed to treat'' for interventional procedures), as well as the problems facing evidence-based radiology. Evidence-based evaluation of radiological procedures does not only address aspects of cost-effectiveness, but is also particularly helpful in identifying patient-specific usefulness. Therefore it should become an integral part of radiologist training. (orig.)

  10. Stenting in the treatment of chronic mesenteric ischemia. Technical and clinical success rates; Chronische mesenteriale Ischaemie. Technische und klinische Erfolgsrate der perkutanen Stentangioplastie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heiss, P.; Zorger, N.; Kaempfe, I.; Jung, E.M.; Paetzel, C.; Feuerbach, S.; Herold, T. [Inst. fuer Roentgendiagnostik, Univ. Regensburg (Germany); Pfister, K. [Klinik und Poliklinik fuer Chirurgie, Univ. Regensburg (Germany)

    2008-10-15

    Purpose: to evaluate the technical and clinical success rates of percutaneous stent revascularization in the treatment of chronic mesenteric ischemia (CMI). Patients and methods: 17 patients (12 female) with typical symptoms of CMI were treated by percutaneous stent placement for stenoses of the splanchnic arteries (celiac trunk; superior mesenteric artery, SMA; inferior mesenteric artery, IMA). The primary and secondary technical success, primary and secondary clinical success, and the long-term clinical outcome were determined. Results: a total of 24 stents were implanted in 21 splanchnic arteries (12 stents in the celiac trunk, 11 in the SMA and 1 in the IMA). The primary technical success rate was 91% (19/21 arteries), the secondary technical success rate was 95% (21/22 arteries). Clinical follow-up was available for 16 patients. The primary clinical success rate was 81% (13/16 patients). Following two secondary interventions, the secondary clinical success rate was 94% (15/16 patients). Long-term clinical success was achieved in 15 of 16 patients (94%) with a mean follow-up of 26 months. One patient died within 30 days of the intervention and two patients demonstrated major complications (1 dissection, 1 stent dislocation). None of the patients required surgical revascularization and none of the patients died due to recurrent mesenteric ischemia. (orig.)

  11. Clinical relevance of computed tomography under emergency conditions. Diagnostic accuracy, therapeutical consequences; Klinische Relevanz der Computertomographie unter Notdienstbedingungen. Diagnostische Treffsicherheit, therapeutische Konsequenzen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weber, C.; Jensen, F.; Wedegaertner, U.; Adam, G. [Universitaetskrankenhaus Eppendorf, Hamburg (Germany). Radiologisches Zentrum, Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie

    2004-01-01

    Purpose: To evaluate the diagnostic accuracy and therapeutic consequences of computed tomography performed on an emergency basis in a primary care hospital. Material and Methods: In 418 patients, 463 computed tomographies (thorax, abdomen, pelvis, spine, aorta, neck and extremities) were performed within 12 months, providing 999 diagnoses. The computed tomography diagnoses were retrospectively evaluated and correlated to surgery and discharge diagnoses. Therapeutical consequence were analyzed and allocated to a time period < 36 h (urgent) and {>=} 36-72 h (elective). Average age was 49 (1-94) years (41% female and 59% male). Discharge diagnosis was defined as gold standard, provided that it was supported by clinical, blood chemical, diagnostic and possible surgical data. Results: In 176 of 999 diagnoses (18%), the diagnoses were classified as ''noncorrelatable''. Of the 823 correlated diagnoses, 431 were true positive, 14 false positive, 66 false negative and 312 true negative. Sensitivity, specificity and diagnostic accuracy of computed tomography was 87,96 and 90%. Computed tomography had therapeutic consequences (surgery, drainage, puncture, reposition, thrombolytic therapy, chemotherapy, bronchoscopy, endoscopy, percutaneous transluminal angioplasty, coiling etc.) in 57% and no direct therapeutic interventions in 43%. Computed tomography excluded the suspected diagnosis in 36% and resulted in a conservative therapeutic regiment in 7%. Surgery was performed on 134 of the 418 patients (32%) who underwent computed tomography, with the surgery urgent in 71 (17%) and elective in 63 (15%) of the 418 patient. (orig.) [German] Ziel: Bewertung der diagnostischen Treffsicherheit und therapeutischen Konsequenzen der Computertomographie unter Notdienstbedingungen in einem Krankenhaus der Maximalversorgung. Material und Methoden: Innerhalb des definierten Studienzeitraums (12 Monate) wurden bei 418 Patienten 463 Computertomographien (Thorax, Abdomen, Becken, Wirbelsaeule, Aorta, Hals, Extremitaeten) mit 999 Diagnosen retrospektiv ausgewertet und zu Operations- und Entlassungsdiagnosen korreliert. Konsekutive therapeutische Massnahmen im Anschluss an die Computertomographie wurden einem Zeitfenster < 36 h (dringlich) und {>=} 36-72 h (elektiv) zugeordnet. Das durchschnittliche Alter betrug 49 Jahre (1-94), 41% der Patienten waren weiblichen, 59% maennlichen Geschlechts. Als Goldstandard wurde die Entlassungsdiagnose unter der Vorgabe definiert, dass zu diesem Zeitpunkt die notwendigen klinischen, laborchemischen, diagnostischen und ggf. operativen Verfahren durchgefuehrt wurden, um eine Diagnose hinreichend zu belegen. Ergebnisse: 176/999 Diagnosen (18%) mussten als ''nicht korrelierbar'' eingestuft werden. 431/823 korrelierbare Diagnosen waren richtig positiv, 14/823 falsch positiv, 66/823 falsch negativ und 312/823 richtig negativ. Es errechnete sich eine Sensitivitaet, Spezifitaet und diagnostische Treffsicherheit der Computertomographie von 87,96 und 90%. Der Computertomographie folgten in 57% unmittelbare therapeutische Konsequenzen (Operation, Drainage, Punktion, Reposition, Lysetherapie, Chemotherapie, Bronchoskopie, Endoskopie, Perkutane Transluminale Angioplastie, Embolisation etc.). In 43% leiteten sich keine unmittelbaren therapeutischen Massnahmen ab. Es resultierte aber aus der computertomographischen Diagnose in 36% die Konsequenz des Ausschlusses einer Verdachtsdiagnose und in 7% die Konsequenz einer konservativen Therapie. 134/418 (32%) Patienten wurden im Anschluss an die Computertomographie operiert, in 71/418 (17%) Patienten erfolgte diese Operation ''dringlich'', in 63/418 (15%) ''elektiv''. (orig.)

  12. Transarterial embolization for uterine fibroids: clinical success rate and results of magnetic resonance imaging; Transarterielle Embolisation bei Uterus myomatosus: klinische Erfolgsrate und kernspintomographische Ergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kroencke, T.J.; Scheurig, C.; Kluener, C.; Fischer, T.; Klessen, C.; Rudolph, J.; Siara, K.; Zimmermann, E.; Hamm, B. [Inst. fuer Radiologie, Charite Universitaetsmedizin Berlin, Campus Mitte, Humboldt-Univ. zu Berlin (Germany); Gauruder-Burmester, A. [Klinik fuer Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Charite Universitaetsmedizin Berlin, Campus Mitte, Humboldt-Univ. zu Berlin (Germany); Gronewold, M. [Klinik und Poliklinik fuer Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf (Germany)

    2005-01-01

    Purpose: to analyze the clinical success rate and the findings of magnetic resonance imaging (MRI) after uterine artery embolization of symptomatic leiomyomas (fibroids) of the uterus. Materials and methods: this is a prospective single-center case study of 80 consecutively treated patients, followed for 3-6 months (group I), 7-12 months, (group II), and 13-25 months (group III). MRI was used to determine the uterine volume and size of the dominant leiomyoma. Symptoms and causes requiring repeat interventions were analyzed. Results: significant (p < 0.01) volume reduction of the uterus (median: 34.95% confidence interval [CI]: 30.41 - 41.76%) and dominant leiomyoma (median: 52.07%, CI: 47.71 - 61.57%) was found. The decrease in uterine volume (I-III: 22.68%, 33.56%, 47.93%) and dominant leiomyoma volume (I-III: 41.86%, 62.16%, 73.96%) progressed with the follow-up time. Bleeding resolved significantly (p < 0.0001) in all three follow-up groups (groups I-III: 92.86%, 95.23%, 96.67%). Furthermore, urinary frequency (groups I-III: 70%, 75%, 82.35%) and sensation of pelvic pressure (groups I-III: 42.86%, 60%, 93.75%) improved, which was statistically significant in group III (p < 0.01). The number of leiomyomas correlated (p < 0.05) with improvement of the bleeding and the pelvic pressure. Repeat therapy was necessary for complications in four patients (5%) and for therapeutic failure in three patients (3.8%). Permanent amenorrhea was observed in four patients (5%) of age 45 years or older. Conclusion: uterine artery embolization of uterine leiomyomas has a high clinical success rate with an acceptable incidence of complications and repeat interventions. (orig.)

  13. Pharmakokinetik von transdermalem Testosterongel bei Männern mit Hypogonadismus: Anwendung des Gels an einer Stelle im Vergleich zu vier Stellen: Eine monozentrische klinische Studie der Phase 1

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wang C

    2003-01-01

    Full Text Available Ein Testosteron-haltiges, hydroalkoholisches Gel wurde als wirksames und leicht anwendbares offenes System zur transdermalen Verabreichung des Hormons bei Männern entwickelt. Da das Gel sowohl auf kleine als auch auf große Hautflächen aufgetragen werden kann, sollte untersucht werden, ob die Größe der Hautfläche, auf die das Gel aufgetragen wird, ein bestimmender Faktor für die Höhe des erreichten Testosteronspiegels ist. Um dieser Frage nachzugehen, wurde die Pharmakokinetik eines transdermalen 1 %igen hydroalkoholischen Testosterongels bei neun Männern mit Hypogonadismus untersucht. Die Probanden trugen in randomisierter Reihenfolge an 7 aufeinander folgenden Tagen einmal täglich eine Dosis von 25 mg Testosteron als Gel entweder viermal an derselben Stelle (linker Arm/Schulter oder an vier verschiedenen Bezirken (linker und rechter Arm/Schultern, linker und rechter Bauch auf. Nach einer Washout-Phase von 7 Tagen wechselte dann jeder Proband für weitere 7 Behandlungstage in die andere Gruppe. Serumproben wurden zur Bestimmung von Testosteron, 5-alpha-Dihydrotestosteron (DHT und Östradiol jeweils vor, während (Tag 1, 2, 3, 5 und 7 sowie nach (Tag 8, 9, 11, 13 und 15 der Anwendung des Testosterongels abgenommen. Am 1. und 7. Tag wurden mehrfache Blutproben nach der Gelanwendung gewonnen; an den anderen Tagen wurden Einzelproben unmittelbar vor der Gelanwendung (24 h nach der vorhergehenden Anwendung abgenommen. Das Testosterongel trocknete innerhalb von 5 Minuten, hinterließ keine Rückstände und verursachte bei keinem der Probanden Hautirritationen. Die mittleren Testosteronspiegel zeigten unabhängig von der Anwendung an einer oder vier Stellen immer dasselbe Muster: Anstieg auf den zwei- bis drei- bzw. vier- bis fünffachen Ausgangswert 0,5 bzw. 24 h nach der Anwendung. Danach erreichten die Serumtestosteronspiegel den Steady-state, blieben während der Dauer der Gelanwendung beim vier- bis fünffachen Ausgangswert (im oberen Normalbereich für Erwachsene, und kehrten innerhalb von 4 Tagen nach Absetzen des Gels wieder zum Ausgangswert zurück. Die Anwendung des Testosterongels an vier verschiedenen Stellen (Anwendungsfläche etwa viermal so groß wie bei Anwendung an einer Stelle führte zu einer mittleren Fläche unter der Kurve (AUC 0-24h beim Testosteronspiegel am 7. Tag (868 ± 72 nmol*h/L, Mittelwert ± SEM, die um 23 % höher, aber ohne signifikanten Unterschied (p = 0,06 zur wiederholten Anwendung an einer Stelle, war (706 ± 59 nmol*h/L, Mittelwert ± SEM. Die fehlende Signifikanz könnte auf die kleine Probandenzahl (n = 9 zurückzuführen sein. Die mittleren Serum-DHT-Spiegel zeigten dasselbe Muster wie Serumtestosteron und erreichten nach 2 Tagen den Steady-state. Die mittlere Serum-DHT-Konzentration am 7. Tag war bei Anwendung an vier Stellen signifikant höher (9,15 ± 1,26 nmol/L, p unter 0,05 als bei Anwendung an einer Stelle (6,9 ± 0,77 nmol/L. Diese Serum-DHT-Spiegel lagen im oder über dem oberen Normalbereich für erwachsene Männer. Das Verhältnis Serum-DHT zu Testosteron war durch die Anwendung des Testosterongels nicht signifikant verändert. Der Serumöstradiolspiegel zeigte dasselbe Muster wie Serumtestosteron und es gab keinen signifikanten Unterschied zwischen der Anwendung an einer bzw. an vier Stellen. Wir schließen daraus, daß die tägliche transdermale Anwendung von 10 g Testosterongel zu ähnlichen gleichbleibenden Serumtestosteronspiegeln führte. Die Größe der Hautfläche, auf die das Gel aufgetragen wurde, hatte nur mäßigen Einfluß auf die Serumtestosteron- und -DHT-Spiegel. Der mittlere Testosteron- und DHT-Spiegel war trotz der Anwendung auf einer um das Vierfache größeren Hautfläche in der Gruppe mit vier verschiedenen Applikationsstellen nur um 23 % bzw. 33 % höher als in der Gruppe mit einer Anwendungsstelle. Aufgrund der größeren Dosierungsflexibilität scheint die Anwendung von hydroalkoholischem Testosterongel an mehreren Hautbezirken eine wirksame Methode der transdermalen Testosteronverabreichung für Männer mit Hypogonadismus zu sein, die keine Hautirritationen verursacht. Dosisfindungsstudien sind noch erforderlich, um die Dosierung für die Anwendung von Testosterongel als Ersatztherapie bei Männern mit Hypogonadismus festzustellen.

  14. CT-guided radiofrequency (RF) ablation of osteoid osteoma. Clinical long-term results; CT-gesteuerte Radiofrequenz(RF)-Ablation von Osteoidosteomen. Klinische Langzeitergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmidt, Diethard; Clasen, S.; Schaefer, J.F.; Rempp, H.; Koenig, C.W.; Claussen, C.D. [Universitaetsklinikum Tuebingen (Germany). Abt. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Duda, S.; Truebenbach, J. [Juedisches Krankenhaus, Berlin (Germany). Radiologen Praxis; Erdtmann, B. [Radiologie Zentrum Stuttgart, Bad Cannstatt (Germany). Praxis; Pereira, P.L. [SLK-Kliniken, Heilbronn (Germany). Klinik fuer Radiologie, Minimal-Invasive Therapien und Nuklearmedizin

    2011-04-15

    Purpose: To evaluate CT-guided radiofrequency (RF) ablation of osteoid osteoma using internally cooled monopolar RF electrodes for technical success, complications and clinical long-term success. Materials and Methods: Between April 1999 and July 2009, 23 patients were treated under general anesthesia with CT-guided RF ablation using an internally cooled monopolar single RF electrode (Cool-tip, Valleylab, TycoHealthcare, Boulder, USA; active tip: 10 mm). For the removal of the nidus, we used either a manual or an automated drill. The technical success was evaluated by a CT scan (MSCT, Siemens Medical Solutions, Forchheim). The clinical long-term success was investigated by questioning patients prior to discharge, and after 6, 12 and 18 months. After 18 months, patients were interviewed on an annual basis. Results: The technical success rate was 100 %. The nidus was located in n = 19 cases at the lower extremity and in n = 4 cases at the upper extremity. Minor complications were observed for n = 2 patients. The mean hospitalization time was 1.5 d (1-2 d). The mean follow-up was 75.9 months (18-120 months) for n = 23 patients. No local recurrence was observed. One patient had intermediate pain one week after RF ablation without recurrent symptoms. Conclusion: CT-guided RF ablation using an internally cooled monopolar single RF electrode is an effective and safe minimally invasive method for the treatment of osteoid osteoma with excellent clinical long-term success. (orig.)

  15. Nieuw bot in intra-alveolaire (angulaire) botdefecten na regeneratieve parodontale chirurgie met behulp van glazuurmatrixeiwitten (Emdogain®).

    NARCIS (Netherlands)

    Zuabi, O.; Loos, B.

    2010-01-01

    Sommige vormen van parodontitis leiden tot het ontstaan van intraalveolaire (angulaire) botdefecten. Histologische studies hebben aangetoond dat regeneratie van het parodontium in deze botdefecten mogelijk is. De meeste klinische studies hebben alleen de winst in klinische aanhechting gemeten na

  16. Standaard Evaluatie Project (STEP) II: 2000-2008

    OpenAIRE

    Timman, Reinier

    2009-01-01

    textabstractIn dit eindrapport over het Standaard Evaluatieproject Nieuwe Stijl (STEP II) in de periode 2000-2008 wordt onderscheiden tussen Kortdurende Klinische Psychotherapie (KKP) met een therapieduur korter dan 6 maanden, Langerdurende Klinische Psychotherapie (LKP), Deeltijd- Klinische Psychotherapie en Jeugd Klinische Psychotherapie. De vergelijking gebeurt aan de hand van het beloop van klachten en symptomen (SCL-90), kwaliteit van leven (EuroQol-5D) en cliënttevredenheid (GGZ Thermom...

  17. DEGRO practical guidelines for radiotherapy of non-malignant disorders. Part I: physical principles, radiobiological mechanisms, and radiogenic risk

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reichl, Berthold [Hospital Weiden, Department of Radiotherapy and Radiation Oncology, Weiden (Germany); Block, Andreas [Hospital Dortmund, Institute for Medical Radiation Physics and Radiation Protection, Dortmund (Germany); Schaefer, Ulrich [Lippe Hospital, Dept. of Radiotherapy, Lemgo (Germany); Bert, Christoph; Mueller, Reinhold [University Hospitals Erlangen, Dept. of Radiation Oncology, Erlangen (Germany); Jung, Horst [University Hospital Hamburg-Eppendorf, Dept. of Radiotherapy and Radiation Oncology, Hamburg (Germany); Roedel, Franz [University Hospital Goethe-University, Dept. of Radiotherapy and Oncology, Frankfurt am Main (Germany); Collaboration: the German Cooperative Group on Radiotherapy for Benign Diseases (GCG-BD)

    2015-09-15

    einschliesslich der physikalischen Grundlagen, strahlenbiologischer Mechanismen und des radiogenen Risikos. Basis fuer diesen Beitrag ist die am 14. November 2013 neu aufgelegte S2e-Leitlinie zur Strahlentherapie gutartiger Erkrankungen. Dabei werden die allgemeinen Grundlagen der Strahlenphysik und Bestrahlungstechnik, zugrundeliegende radiobiologische Mechanismen und die Erfassung des genetischen und Tumorrisikos nach niedrigdosierter Bestrahlung dargestellt. Die Strahlentherapie gutartiger Erkrankungen erfolgt gemaess den gleichen physikalischen Prinzipien und Ablaeufen wie die Behandlung von Tumorerkrankungen in der Radioonkologie und umfasst den Einsatz von Hochvolt-Roentgentherapieanlagen, Gammabestrahlungsgeraeten, Linearbeschleunigern und der Brachytherapie. Experimentelle In-vitro- und In-vivo-Modelle konnten kuerzlich die klinisch beobachtete entzuendungshemmende Wirkung der niedrigdosierten Strahlentherapie bestaetigen und eine Vielzahl zugrundeliegender strahlenbiologischer Mechanismen aufzeigen. Diese umfassen die Modulation unterschiedlicher immunologischer Reaktionskaskaden und die Aktivitaet von Endothelzellen, mono- und polymorphonukleaeren Leukozyten und Makrophagen. Die Anwendung der effektiven Dosis zur Risikoabschaetzung und entsprechende Angaben einer Tumorinzidenz von 5,5 %/Sv werden derzeit kontrovers diskutiert. Einige Autoren plaedieren dafuer, die Abschaetzung des Risikos strahleninduzierter Krebserkrankungen auf der Basis epidemiologischer Daten vorzunehmen. Diese Daten hingegen sind derzeit noch selten und mit einer hohen Variabilitaet assoziiert. Aktuelle strahlenbiologische Studien belegen eine therapeutische Wirksamkeit und zeigen zugrundeliegende molekulare Mechanismen auf. Bei Indikationsstellung zur Therapie gutartiger Erkrankungen sollte ein moegliches radiogenes Risiko beruecksichtigt werden. (orig.)

  18. Knochenstoffwechsel bei malignen Erkrankungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Keck A-V

    2003-01-01

    Full Text Available Bei malignen Erkrankungen, wie dem Mammakarzinom, dem Prostatakarzinom, dem Bronchialkarzinom oder dem multiplen Myelom ist der Knochen eines der am häufigsten von Metastasen betroffenen Organe. Das klinische Beschwerdebild ist durch das Auftreten pathologischer Frakturen, Schmerzen und Hyperkalzämien gekennzeichnet. Eine erhöhte Knochenresorptionsrate und Verlust an Knochenmasse im Sinne von osteoporoseartigen Veränderungen bedingt durch eine inadäquat überschießende Osteoklastendifferenzierung und -aktivierung sind ursächlich dafür verantwortlich. Durch jüngst publizierte Ergebnisse diverser Studien und Untersuchungen konnten die genauen Mechanismen der Rekrutierung und Aktivierung von Osteoklasten weiter aufgeklärt werden. Receptor activator of nuclear factor-kappa-B ligand (RANKL, ein Mitglied der Tumor necrosis factor (TNF Superfamilie konnte als entscheidender Faktor in der Osteoklastengenese identifiziert werden. Die Interaktion von RANKL mit seinem Rezeptor RANK (receptor activator of nuclear factor-kappa-B induziert die Entwicklung der osteoklastären Reihe aus dem hämatopoetischen Kompartment und fördert weiters die Differenzierung zu Osteoklastenvorstufen und die Aktivierung reifer Osteoklasten, ebenso wird eine verzögert einsetzende Apoptose bewirkt. Neben RANK und RANKL ist Osteoprotegerin (OPG als dritte Komponente in der Regulation der Knochenresorption involviert. Als Mitglied der TNF-Superfamilie bindet OPG an RANKL und blockiert somit alle stimulierenden Effekte von RANK auf die Osteoklastenentwicklung und neutralisiert so alle biologischen Effekte von RANKL. Diverse Hormone und Zytokine üben durch die Modifikation der Ratio von RANKL zu OPG einen regulatorischen Effekt auf die Knochenresorption aus. Diese ist bei osteolytischen Knochenmetastasen, beim multiplen Myelom und bei der malignen Hyperkalzämie erhöht. Das Gleichgewicht knochenaufbauender wie -abbauender Mechanismen scheint somit durch die Ratio von

  19. Flat-detector computed tomography in diagnostic and interventional neuroradiology; Flachdetektor-CT in der diagnostischen und interventionellen Neuroradiologie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Struffert, T.; Doerfler, A. [Friedrich-Alexander-Universitaet Erlangen-Nuernberg, Abteilung fuer Neuroradiologie, Universitaetsklinikum Erlangen, Erlangen (Germany)

    2009-09-15

    im Angiographieraum ist damit ebenfalls moeglich. Als ''angiographisches CT'' profitieren neben der diagnostischen Anwendung v. a. interventionelle Behandlungen wie Stentimplantationen oder Aneurysmaembolisationen von den Vorteilen der FD-Technologie. Prozedurale Komplikationen wie Einblutungen koennen, falls erforderlich, unmittelbar im Angiographieraum ohne Zeitverlust durch Umlagern oder Patiententransport dargestellt werden, wodurch das Komplikationsmanagement deutlich verbessert wird. Bei myelographischen Untersuchungen ermoeglichen Flachdetektorsysteme auch die simultane Akquisition des ''Postmyelographie-CTs'' und verbessern so den klinischen Workflow. Auch spinale Interventionen wie Vertebro- und Kyphoplastien profitieren von der FD-Technik. Die Untersuchung des Felsenbeins koennte eine Domaene der FD-CT werden. Dieser Beitrag beschreibt kurz die technischen Grundlagen der FD-CT und gibt dann einen Ueberblick ueber moegliche klinische Anwendungen in der diagnostischen und interventionellen Neuroradiologie. (orig.)

  20. Functional brain imaging; Funktionelle Hirnbildgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gizewski, E.R. [Medizinische Universitaet Innsbruck, Universitaetsklinik fuer Neuroradiologie, Innsbruck (Austria)

    2016-02-15

    Verwendung leistungsfaehiger Hochfeldmagneten koennen nach ausfuehrlicher Nachverarbeitung der Daten sowie zunehmend validerer statistischer Auswertung Hirnregionen mit erhoehter Nervenzellaktivitaet sichtbar gemacht und auf strukturellen Bildern als Aktivierungsbilder dargestellt oder auch multimodal kombiniert werden, z. B. mit Diffusion-tensor-imaging(DTI)-Aufnahmen. Damit sind Einblicke in die Gehirnfunktion bei unterschiedlichen Aufgaben sowohl in der Forschung als auch in der klinischen Anwendung moeglich. Neben den Grundlagen des Blood-oxygenation-level-dependent(BOLD)-Signals werden in diesem Artikel der Aufbau von fMRT-Untersuchungen, Auswahl der Paradigmen und Auswertungen insbesondere in Hinblick auf die klinische Routine behandelt. Klinische Anwendung findet die fMRT v. a. in der praeoperativen Darstellung von Lagebeziehungen von Tumoren zu eloquenten Hirnregionen oder zur Bestimmung der Lateralisation der Sprache. Da das BOLD-Signal u. a. deutlich von der Magnetfeldstaerke abhaengig ist und auch andere Einschraenkungen bestehen, wird ein Ausblick auf aktuelle Entwicklungen mit zunehmenden Feldstaerken wie 7 T sowie Sequenz-, Design- und Auswertungsoptimierung gegeben. (orig.)

  1. Method for the appraisal and classification of the suitability for use of watercourses - Final report; Methodik zur Bewertung und Klassierung der Nutzungseignung von Fliessgewaesserstrecken. Grundlagen fuer die raeumliche Prioritaetensetzung bei der Wasserkraftnutzung und dem Schutz von Gewaessern - Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wehse, H.

    2009-10-15

    This final report for the Swiss Federal Office of Energy (SFOE) discusses the fundamentals for setting priorities on the use of hydropower and the protection of streams and rivers. New general conditions for the realisation of hydropower projects in Switzerland resulting from the cost-covering remuneration scheme for renewable energy sources have led to an increasing number of new projects. The article discussed the conflicts of interest between power station projects and environmental protectionists and anglers. A method is proposed that is to help resolve such conflicts. The development of the proposed methodology is discussed and the results of a test application of the methodology are examined. The report is enhanced with a comprehensive appendix.

  2. Präferenzen, Wohlergehen und Rationalität – Zu den begrifflichen Grundlagen des libertären Paternalismus und ihren Konsequenzen für seine Legitimierbarkeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Klonschinski Andrea

    2016-07-01

    Full Text Available Der libertäre Paternalismus (LP genießt in Politik, Wissenschaft und Öffentlichkeit eine große Popularität, die er insbesondere zwei Merkmalen verdankt: Erstens stützt sich der LP auf verhaltensökonomische Ergebnisse, die zeigen, dass individuelle Entscheidungen oft nicht der neoklassischen Rationalitätskonzeption entsprechen, sodass Individuen durch sogenanntes Nudging zu besseren, ihren wahren Präferenzen entsprechenden Entscheidungen verholfen werden könne. Zweites ist damit der Anspruch verbunden, das Wohlergehen der Individuen, wie sie selbst es verstehen, zu erhöhen. Dieser Beitrag zeigt anhand einer dogmengeschichtlichen Analyse der zentralen, dem LP zugrunde liegenden Begriffe Präferenz, Nutzen, Rationalität und Wohlergehen, dass der LP diesen Anspruch nicht einlösen kann. Eine detaillierte begriffliche Analyse ist deshalb geboten, weil diese Konzepte in der Ökonomik immer wieder für Missverständnisse sorgen. Eine theoriegeschichtlich informierte Untersuchung wiederum ist notwendig, da diese Konfusion insbesondere auf der Tatsache beruht, dass der Gehalt dieser Begriffe sich im Laufe der Zeit gravierend verändert hat und sich die verschiedenen Bedeutungen heute z. T. wechselseitig überlagern.

  3. Swiss plans for deep geological repositories for radioactive wastes - Basics for communication at the localities affected; Sachplan geologische Tiefenlager. Forschungsprojekt 'Kommunikation mit der Gesellschaft': Grundlagen fuer die Kommunikation in den Standortregionen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gallego Carrera, D.; Renn, O.; Dreyer, M.

    2009-06-15

    This report for the Swiss Federal Office of Energy (SFOE) discusses the concept of how information concerning deep geological repositories for radioactive wastes should be presented and communicated to those in the areas which have been designated as potential sites for the repositories. Communication basics based on scientific knowledge in this area are discussed. The importance of a concept for general communication and risk-communication as a particular challenge are discussed. Trust and transparency are quoted as being indispensable in this connection. Ways of dealing with various target audiences and the media are examined. The report is concluded with a check-list that deals with important questions arising from the process of communicating information on deep geological repositories for radioactive wastes

  4. Fundamentals for a voluntary CO{sub 2} agreement and commitments in the building area - Analysis of the market, interests and acceptance; Grundlagen fuer freiwillige CO{sub 2} - Vereinbarungen und Verpflichtungen im Gebaeudebereich

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ott, W.; Kaufmann, Y.; Arend, M.

    2002-07-01

    This final report for the Swiss Federal Office of Energy (SFOE) presents the results of a study made to provide answers to questions concerning the fundaments necessary for establishing an agreement on the reduction of carbon dioxide emissions in the building area. Various market segments and interest-groups were examined and their readiness to enter into voluntary agreements on the reduction of CO{sub 2} emissions assessed. Also, possible long-term changes in energy consumption and CO{sub 2} emissions were examined and the availability of data for 1990 and 2000 looked at. The results of the market analysis are presented and the refurbishment potential during the period 2000 - 2010 is assessed. Possible problems involving investment cost allocation are discussed. The report goes on to describe models for the definition of agreements in the building area and examines current hurdles that stand in the way of such agreements. Details of the mechanisms involved such as steering levies, refunds etc. are discussed and the opinions of a selection of real-estate owners and management companies on the topic are presented.

  5. Gear's method with a BICG variant - solutions, algorithms, applications in temperature calculation in fire protection and thermal insulation; Das Verfahren von Gear mit BICG-Loeser - Grundlagen, Algorithmen und Anwendungen auf Temperaturberechnungen aus dem Brand- und Waermeschutz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Liebau, F. [Technische Univ. Berlin (Germany). Fachbereich 3 - Mathematik; Rudolphi, R. [Bundesanstalt fuer Materialforschung und -pruefung (BAM), Berlin (Germany)

    2001-07-01

    If we apply the multistep method of W. Gear for the integration of a system of ordinary differential equations to the nonlinear heat conduction equation in the implementation EPISODE, this results in memory problems due to the band structure of the Jacobian, because EPISODE uses a LU-decomposition with pivoting. The report describes measures which suit this method to the actual conditions. If we use the storage scheme for sparse matrices from Liebau, Rudolphi, only the nonzero elements of the Jacobian are stored. In case of a linear problem, this matrix only has to be computed once. The BI-CGSTAB-method, an iterative method, replaces the LU-decomposition resp. the solution of the linear (and possibly non-symmetric) system of equations resulting from the corrector step. If {tau} is the time step length and h the space step length, this BICG-variant has good convergence properties for a moderate ratio of {tau}/h{sup 2}. The report also includes a short description of the program INSTATCP developed in Borland Delphi 4/Object Pascal. Two applications from the field of fire protection and thermal insulation in buildings (fire insulated steel column and vertically perforated brick) show that the modifications of the Gear method work effectively. (orig.) [German] Wird das Mehrschnittverfahren von W. Gear zur Integration eines Systems gewoehnlicher Differentialgleichungen in der Implementation EPISODE auf die nichtlineare Waermeleitungsgleichung angewandt, so ergeben sich aufgrund der Bandstruktur der Jacobi-Matrix Speicherplatzprobleme, da EPISODE eine LU-Zerlegung mit Pivot-Wahl benutzt. Der Bericht beschreibt Massnahmen, mit denen das Verfahren an die hier vorliegende Situation angepasst wird. Durch die Verwendung des Speicherschemas fuer Sparse-Matrizen aus Liebau, Rudolphi werden nur die Nichtnullelemente der Jacobi-Matrix gespeichert. Liegt insbesondere ein lineares Problem vor, so braucht diese Matrix nur einmal berechnet zu werden. Das BI-CGSTAB-Verfahren, also eine iterative Methode, ersetzt die LU-Zerlegung bzw. das Loesen des aus dem Korrektor-Schritt stammenden (evtl. nichtsymmetrischen) linearen Gleichungssystems. Sind {tau} die Zeit- und h die Ortsschrittweite, so besitzt diese BICG-Variante fuer moderate Verhaeltnisse von {tau}/h{sup 2} guenstige Konvergenzeigenschaften. Weiterhin ist auch eine kurze Beschreibung des in Borland Delphi 4/Object Pascal entwickelten Programms INSTATCP enthalten. Anhand von zwei Anwendungsbeispielen aus dem Waerme- und Brandschutz (Hochlochziegel und brandbeanspruchte bekleidete Stahlstuetze) wird gezeigt, dass die Modifizierungen des Gear-Verfahrens effektiv arbeiten. (orig.)

  6. Land reclamation of former lignite mining sites and research base - assessment in view of planning procedures; Wiedernutzbarmachung im Braunkohlenbergbau und forschungsseitige Grundlagen - Eine Standortbestimmung aus der Sicht der Planungspraxis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Berkner, A. [Universitaet Leipzig (Germany). Institut fuer Geografie

    2004-07-01

    Based on the analysis of the knowledge base of redevelopment of open cast mining areas, the technical aspects of lignite mining area planning are studied. Starting from the situation 1990/91 and using the example backed knowledge base, the process accompanying procedures and emphasis of action in course of the parallel research of lignite landscape recultivation is viewed in detail. Hereby it becomes obvious that there was a shift of focus between 1992 and 2003 from classical mining themes (stability, contamination) towards redevelopment themes (water management, nature conservancy, recreation). This leads to an increasing importance of result checking, effective use of funds and openness. These goals can also be applied to the active lignite mining operations. The need to focus the research on the people is demonstrated. It is also shown that the chances in the development of the lake district in Central Germany are significantly greater than the problems. (orig.)

  7. Studies of the mechanism of removal of nitric oxides in plasma reactors. Final report; Laserdiagnostische und plasmatechnologische Grundlagen zur Verminderung von Emissionen und Kraftstoffverbrauch bei DI-Verbrennungsmotoren. Teilvorhaben: Untersuchung der Abbaumechanismen von Stickoxiden in Plasmareaktoren. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Miessner, H.; Leonhardt, J.

    2000-09-01

    The oxidative potential of a cold plasma in off-gases from engines with oxygen excess results in an effective conversion of NO to NO{sub 2}, that can be converted synergetically to molecular nitrogen with appropriate catalysts in a selective catalystic reduction (SCR) of NOx, both with NH{sub 3} and hydrocarbons. The combination of SCR and cold plasma enhances the overall reaction and allows an effective removal of NOx at relatively low temperatures. Without any reductive material, the plasmacatalytic abatement of NOx in excess oxygen containing off-gases is not satisfying. The analysis of the isotopic distribution in the reaction products using labelled compounds as starting materials allows conclusions regarding the mechanism of the removal as well as of the new formation of NOx. Also the production of undesired byproducts can be analysed in detail. (orig.) [German] Die oxidative Wirkung des kalten Plasmas in einem Motorengas mit Sauerstoffueberschuss fuehrt zu einer effektiven Umwandlung des NO zu NO{sub 2}, das in synergetischer Weise mit geeigneten Katalysatoren in einer selektiven katalytischen Reduktion (SCR) sowohl mit NH{sub 3} als auch mit Kohlenwasserstoffen zu molekularem Stickstoff abgebaut werden kann. Die Kombination von SCR und kaltem Plasma beschleunigt die Gesamtreaktion und ermoeglicht einen effektiven Abbau von NOx bei vergleichsweise geringen Temperaturen. Ohne zusaetzliche Reduktionsmittel ist der plasmakatalytische Abbau von NOx in O{sub 2}-haltigen Abgasen unbefriedigend. Die Analyse der Isotopenverteilung in den Reaktionsprodukten gestattet beim Einsatz markierter Ausgangsverbindungen Rueckschluesse auf den Mechanismus des Abbaus und ggf. auch der Neubildung von NOx sowie der Bildung von unerwuenschten Nebenprodukten. (orig.)

  8. Enhanced biological phosphorus removal under alternating anaerobic and anoxic conditions. Pt. 1. Data from literature and scientific fundamentals; Vermehrte biologische Phosphorelimination durch alternierende anaerob/anoxische Milieubedingungen. T. 1. Literaturuebersicht und naturwissenschaftliche Grundlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sieker, C.A. [Berliner Wasserbetriebe, Berlin (Germany); Hegemann, W. [Technische Univ. Berlin (Germany). Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft

    2000-07-01

    This paper describes the state of research on excess biological phosphorus removal under alternating anaerobic/anoxic conditions. Up to now only a few experimental investigations exist. They show that denitrifying poly-P-organisms can be accumulated under alternating anaerobic/anoxic conditions and that the efficiency of P-uptake under anoxic and aerobic conditions is similar. Further, the existence of denitrifying poly-P-organisms has a positive influence on denitrification. The experimental results and developed models indicate that denitrifying poly-P-organisms need less substrate for denitrification compared to other heterotrophic denitrifying organisms. This should be reason enough to further investigations on anaerobic/anoxic operated bio-P-processes and to support process configurations, which help denitrifying poly-P-organisms to accumulate. (orig.) [German] In diesem Beitrag wird der Stand der Wissenschaft zur biologischen Phosphorelimination unter anaerob/anoxischen Milieubedingungen beschrieben. Bisher existieren erst vereinzelt Untersuchungen zu diesem Themengebiet. Diese zeigen, dass die Effizienz der P-Elimination unter aeroben und anoxischen Bedingungen vergleichbar ist. Ausserdem zeigen sie, das die Existenz denitrifizierender polyP-Organismen einen positiven Einfluss auf die Denitrifikation hat. Die Versuchsergebnisse und die daraus abgeleiteten metabolischen Modelle deuten an, dass polyP-Organismen weniger Substrat fuer die Denitrifikation benoetigen als andere heterotrophe Organismen. Dieses sollte Anlass genug sein, ueber anaerob/anoxische Bio-P-Verfahren nachzudenken und Betriebsweisen zu unterstuetzen, die die Anreicherung von denitrifizierenden polyP-Organismen beguenstigen. (orig.)

  9. Thermodynamics of heat- and mass exchange in chemical engineering. Vol. 1. Die Thermodynamik des Waerme- und Stoffaustausches in der Verfahrenstechnik. Bd. 1. Allgemeine Grundlagen, Waerme- und Stoffaustausch im Gegenstrom zwischen zwei Phasen sowie zwischen Dampf und Fluessigkeit bei einheitlichen Stoffen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Matz, G.

    1979-01-01

    The second and completely revised edition of the approved textbook 'The thermodynamics of heat- and mass exchange in chemical engineering' is devoted to students of technical and natural science disciplines as well as to practicians and scientists, which are confronted with thermodynamical problems of chemical engineering. Starting from the different phases and properties of matter, the first and the second law of thermodynamics are discussed together with many applications. After an introduction of the equilibrium state, the general principle of similarity for heat- and mass exchange is discussed, considering in particular the heat- and mass exchange in the counter flow between two phases. In a final chapter, the heat- and mass exchange between the vapor- and liquid phase is discussed, with special emphasis on problems as evaporation and drying.

  10. Studies on the elements of optical and thermal energy transport through large components with transparent thermal insulation and shading; Untersuchungen der Grundlagen des optischen und thermischen Energietransportes bei grossflaechigen Komponenten mit transparenter Waermedaemmung und Verschattung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Platzer, W. [ed.; Apian-Bennewitz, P.; Kuhn, T.; Dill, F.U.; Wirth, H.; Wittwer, V.

    1997-11-28

    The report describes experimental and theoretical studies aiming at the comprehensive light-technical and energetic characterization of large, transparent construction elements including shading.- The two main measuring devices used for this purpose were a solar calorimeter for determining the total rate of energy passage, and a photogoniometer for measuring the bidirectional reflection and transmission properties of transparent construction elements and solar protection devices. The aims envisaged were to enhance measuring accuracy, create internationally comparable measuring conditions, and to integrate the experimental data into computer tools serving to evaluate construction elements in light-technical and energetic terms. (orig./GL) [Deutsch] In dem vorliegenden Sachbericht werden experimentelle und theoretische Arbeiten beschrieben, die auf eine umfassende lichttechnische und energetische Charakterisierung von grossflaechigen transparenten Bauteilen inklusive Sonnenschutz hinzielen. Die beiden wesentlichen Messvorrichtungen dazu sind ein Solarkalorimeter zur Bestimmung des Gesamtenergiedurchlassgrades und ein Photogoniometer zur Vermessung der bidirektionalen Reflexions- und Transmissionseigenschaften von transparenten Bauteilen und Sonnenschutzvorrichtungen. Ziele waren die Erhoehung der Messgenauigkeit, die Schaffung von international vergleichbaren Messbedingungen und die Integration der experimentellen Daten in Computerwerkzeuge, die der lichttechnischen und energetischen Bewertung von Bauteilen im Gebaeude dienen. (orig./GL)

  11. Sleep - nocturnal traffic noise - stress - health: Fundamentals and recent research results. Pt. 2. Recent research results; Schlaf - naechtlicher Verkehrslaerm - Stress - Gesundheit: Grundlagen und aktuelle Forschungsergebnisse. T. 2. Aktuelle Forschungsergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Maschke, C. [Technische Univ. Berlin (Germany). Inst. fuer Technische Akustik; Ising, H. [Umweltbundesamt, Berlin (Germany). Inst. fuer Wasser-, Boden- und Lufthygiene; Hecht, K. [Inst. fuer Stressforschung, Berlin (Germany)

    1997-03-01

    In part 2 of the review, an evaluation is given from the angle of prophylactic medicine, of the results of several experimental and epidemiologic studies on the excretion of stress hormones induced by nocturnal traffic noise. (orig./MG) [Deutsch] In Teil 2 der Uebersichtsarbeit werden Ergebnisse mehrerer experimenteller und epidemiologischer Studien ueber die Stresshormonausscheidung bei naechtlichem Verkehrslaerm vorgestellt und praeventivmedizinisch bewertet. (orig./MG)

  12. Fundamentals of classic TRIZ. A lecture book on innovative thinking for engineers. 3. new rev. and enl. ed.; Grundlagen der klassischen TRIZ. Ein praktisches Lehrbuch des erfinderischen Denkens fuer Ingenieure

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Orloff, M.A. [Modern TRITZ Academy International, Berlin (Germany). Europa Center

    2006-07-01

    TRIZ - Theory of Inventive Problem Solving - was first conceptualized in Russia by the inventor, author and independent scientist Genrikh Saulowitsch Altshuller (1926-1998). In TRIZ, a task is defined as a task in inventing if ist effective (acceptable) solution has to be invented because obvious solutions are either not available, are insufficient or can't be found using extent professional methods. For solutions to ''problems in inventing'' you need knowledge and must command special methods that are extra-professional, universal and super effective models of inventive creative thinking. This kind of thinking has deep historical roots, even though it first started to develop as a scientific direction in the last one hundred years and will soon become a new direction of professional activity, a real profession. TRIZ worked through a complicated and complex path in its conception. It survived thanks to the extraordinary will of its founder Genrikh Altshuller and his unshakable belief in it. (orig./GL) [German] Jeder Mensch ist ein Erfinder. Der Autor schildert die Entwicklung und Ergebnisse der TRIZ-Methode zur Loesung erfinderischer Aufgaben. Die ''Teoria reshenija izobretatjelskich zadacz'' des Russen Genrich Saulowitch Altschuller bedeutet sinngemaess uebersetzt: ''Theorie des erfinderischen Problemloesens''. Nach der Durchsicht von circa 40.000 Patenten analysierte Altschuller Muster und Probleme, die sich wiederholen. Im vorliegenden Buch werden in anschaulicher Form die Ergebnisse seiner Arbeit, Schluesselideen, -methoden und -beispiele der TRIZ-Methode vorgestellt. So kann sich der Leser die Hauptinstrumente der TRIZ selbst aneignen. (orig.)

  13. Turbojet engines. Fundamentals, aero thermodynamics, ideal and real cycle processes, thermal turbo engines, components, emissions and systems. 3. tot. rev. and enl. ed.; Flugzeugtriebwerke. Grundlagen, Aero-Thermodynamik, ideale und reale Kreisprozesse, Thermische Turbomaschinen, Komponenten, Emissionen und Systeme

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Braeunling, Willy J.G. [HAW-Hamburg (Germany). Dept. Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau

    2009-07-01

    This book captured an outstanding place in the technical literature within a short time. It offers the most comprehensive and detailed treatment of the most important questions to turbojet engines and gas turbine drives for engineers. It is an outstanding manual for advanced students. An easily understandable introduction to aerodynamics and thermodynamics simplifies the access to the theory substantially and creates a safe fundament. In further sections, fundamental terms and technical-physical connections are defined descriptive. A classification of the airplane engines and descriptions of function of the main components are missing just as little as the thermodynamics and the aerodynamics of thermal turbo-engines and data of implemented aircraft engines. Recently added are: real engine cycle processes, engine systems as well as an appendix about the determination of thermodynamic characteristics of incineration gases. [German] Dieses Buch hat sich in kurzer Zeit einen herausragenden Platz in der Fachliteratur erobert. Es bietet die umfassendste und detaillierte Behandlung der wichtigsten Fragen zu Flugzeugtriebwerken und Gasturbinenantriebe fuer Ingenieure, ein hervorragendes Kompendium fuer fortgeschrittene Studenten. Eine leicht verstaendliche Einfuehrung in Aerodynamik und Thermodynamik vereinfacht den Einstieg in die Theorie ganz erheblich und schafft eine sichere Grundlage. In weiteren Abschnitten werden grundlegende Begriffe und technisch/physikalische Zusammenhaenge anschaulich definiert. Eine Klassifizierung der Flugzeugtriebwerke und Funktionsbeschreibungen der Hauptkomponenten fehlen ebenso wenig wie die Thermo- und Aerodynamik thermischer Turbomaschinen und Daten ausgefuehrter Flugtriebwerke. Neu hinzugekommen sind: reale Triebwerkskreisprozesse, Triebwerkssysteme sowie ein Anhang ueber die Bestimmung thermodynamischer Eigenschaften von Verbrennungsgasen. (orig.)

  14. Increase in the number of distributed power generation installations in electricity distribution grids - Basic technologies for decentralised production; Zunahme der dezentralen Energieerzeugungsanlagen in elektrischen Verteilnetzen: Grundlagen der dezentralen Energieerzeugungsanlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hoeckel, M.; Haldi, R.

    2003-07-01

    This is the fourth part of a ten-part final report for the Swiss Federal Office of Energy (SFOE) on a project that looked into potential problems relating to the Swiss electricity distribution grid with respect to the increasing number of distributed power generation facilities being put into service. The identification of special conditions for the grid's operation and future development that take increasing decentralised power production into account are discussed. The results of the project activities encompass the analysis and evaluation of various problem areas associated with planning and management of the grid during normal operation and periods of malfunction, as well as required modifications to safety systems and grid configurations. This third appendix to the main report describes five types of distributed production facilities - photovoltaics (PV), wind power, hydropower, combined heat and power units and fuel-cell-based power generation. Each of these types of power generation equipment is briefly described and its particular characteristics are discussed. In particular, the effects of PV inverters on the mains is examined, as are the active and reactive power aspects of hydropower installations. Also the state-of-the-art of wind technologies are looked at and the various types of combined heat and power units and fuel cells are described.

  15. Multicenter study of radiosynoviorthesis. Clinical outcome in osteoarthritis and other disorders with concomitant synovitis in comparison with rheumatoid arthritis; Multizenterstudie zur Radiosynoviorthese: Klinische Ergebnisse bei aktivierten Arthrosen und anderen Gelenkerkrankungen mit chronischer Synovialitis im Vergleich zur rheumatoiden Arthritis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rau, H.; Lohmann, K.; Spitz, J. [Praxis fuer Nuklearmedizin, am Staedtischen Klinikum Wiesbaden (Germany); Franke, C. [Praxis fuer Nuklearmedizin, Hamburg (Germany); Goretzki, G. [Praxis fuer Nuklearmedizin, Bielefeld (Germany); Lemb, M.A. [Praxis fuer Nuklearmedizin, Bremen (Germany); Mueller, J. [Klinik fuer Nuklearmedizin, Kantonspital St. Gallen (Switzerland); Panholzer, P.J. [Abt. fuer Nuklearmedizin und Endokrinologie, PET-Zentrum, Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern, Linz (Austria); Stelling, E. [Praxis fuer diagnostische und therapeutische Nuklearmedizin, Berlin (Germany)

    2004-04-01

    Aim: evaluation of the effectiveness of radiosynoviorthesis (RSO) in osteoarthritis and other disorders with concomitant synovitis versus rheumatoid arthritis by means of a standardized questionnaire. Patients, methods: 803 RSO treatments were monitored in 691 patients by standardized questionnaires of 7 centers in 3 countries. Patients were assigned to 3 groups according to their age (20-40, 41-60, 61-80 years). Additionally, the data were analyzed separately for patients with rheumatoid arthritis (group A) and those with osteoarthritis, psoriasis arthritis, pigmental villonodular synovitis or persistent effusions after joint replacement (group B). Results: ameliorations of joint pain, swelling/effusion or flexibility were found in 80% of group A and 56% of group B (p <0.01). Quality of life improved in 78% of group A and 59% of group B (p <0.01). The response rate was similar for small- and large-sized joints in group A, but significantly higher for large-sized joints in group B (p <0.01). The positive effects on joint pain, swelling/effusion or flexibility lasted longer in group A (p <0.01). Repeated RSOs were as effective as initial ones. The clinical outcome was neither influenced by age, nor gender, nor transient immobilisation for 48 hours after RSO. Conclusion: although slightly more efficient in rheumatoid arthritis, RSO represents an effective treatment option also in osteoarthritis and other disorders with concomitant synovitis. (orig.) [German] Ziel: Effektivitaetsvergleich der Radiosynoviorthese (RSO) bei aktivierter Arthrose und anderen Gelenkerkrankungen mit chronischer Synovialitis versus rheumatoider Arthritis. Ueberpruefung der Eignung eines standardisierten Fragebogens fuer Multizenterstudien. Patienten, Methoden: Bei 691 Patienten wurden 803 RSO-Behandlungsverlaeufe von 7 Zentren in 3 Laendern mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens erfasst. Die Patienten wurden 3 Alterskategorien (20-40, 41-60 und 61-80 Jahre) zugeordnet. Ausserdem wurden sie eingeteilt in Gruppe A (primaer chronische Polyarthritis) und Gruppe B (aktivierte Arthrose, Psoriasisarthritis, reaktive Arthritis, postoperative Arthritis, villonodulaere Synovialitis, Synovialitis nach TEP-Implantation). Ergebnisse: Die Ansprechraten betrugen 80% bei Gruppe A und 56% bei Gruppe B (p <0,01), Besserungen der Lebensqualitaet gaben 78% (Gruppe A) bzw. 59% (Gruppe B) an (p <0,01). Im Gegensatz zu Gruppe A zeigte sich in Gruppe B bei kleinen Gelenken eine schlechtere Ansprechrate als bei grossen (p <0,01). Ausserdem hielten die Besserungen von Schmerz, Schwellung/Erguss und Beweglichkeit in Gruppe A laenger an (p <0,01). Wiederholte RSOs waren aehnlich effektiv wie erstmalige. Hinsichtlich des Therapieerfolgs konnte kein Einfluss von Patientenalter, Geschlecht oder postinterventioneller Immobilisation ueber 48 Stunden nachgewiesen werden. Schlussfolgerung: Wenngleich mit etwas geringerer Wirksamkeit als bei der rheumatoiden Arthritis, so ist die RSO auch bei aktivierter Arthrose und anderen Gelenkerkrankungen mit chronischer Synovialitis eine effektive Therapie. (orig.)

  16. Spondarthritis hyperostotica pustulo-psoriatica - Review and a clinical-radiological study with special emphasis on SAPHO syndrome; Die Spondarthritis hyperostotica pustulo-psoriatica: Nosologische Studie mit klinischer und radiologischer Darstellung innerhalb des SAPHO-Syndroms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schilling, F. [Radiologische Universitaetsklinik Mainz (Germany)]|[Zentrum fuer Rheuma-Pathologie, Mainz (Germany); Kessler, S. [Radiologische Universitaetsklinik Mainz (Germany)

    1998-12-01

    Spondarthritis hyperostotica pustulo-psoriatica (Spond.hyp.pp-Schilling), corresponding nosologically to pustulotic arthroosteitis, is a dermato-skeletal `double system` disease of adults. It consists of the triad (a) palmo-plantar pustulosis (Ppp) or, alternatively, Koenigsbeck-Barber-type psoriasis, (b) sternocostoclavicular hyperostosis (SCCH), and (c) truncal-skeletal changes with syndesmophite-like, hyperostotic and/or parasyndesmophite-like ossifications of layers of the anterior vertebral ligament taken together in the sense of a desmophytal hyperostosis. There is also a potential for sclerosing inflammatory arthritis of the sacro-iliac joints and `dry` inflammatory arthritis of the sacro-iliac joints and `dry` inflammatory arthritis of peripheral joints. Thus, the pustulo-psoriatic terrain seems to have a decisive influence on osseous pathology. A total of 38 cases from a study during the years 1982 to 1992 is analysed with regard to morphological characteristics. Rare cases with diaphyseal and pelvic hyperostotic lesions subsequent to bland sclerosing osteomyelitis constitute an overlapping region to chronic recurrent multifocal osteomyelitis (CRMO) and illustrate the relationship between hyperostotic spondarthritis and CRMO. The syndromes of `acquired hyperostosis` and `SAPHO`, the former more radiologically oriented and the latter more clinically oriented, together with mainly CRMO and hyperostotic spondarthritis and its forms, constitute the `Spond.hyp.pp.`. Although hyperostosis is a guidepost for the radiologist and SAPHO symptoms are one for the clinician, the syndrome does not represent a diagnosis by itself and requires further differentiation. In this report the entity `Spond.hyp.pp.` is considered and requires contributions from rheumatologically and osteologically oriented radiologist. (orig.) [Deutsch] Die vorliegende Uebersicht beschreibt unter vorwiegend radiologischen Gesichtspunkten das Krankheitsbild der Spondarthritis hyperostatica pustulo-psoriatica als die hyperostotische Spondarthritis, die mit der pustuloesen Psoriasis bzw. der Pustulosis palmoplantaris assoziiert ist. Sie entspricht der japanischen `Pustulotic Arthroosteitis` und ist nosologischer Bestandteil des heterogenen SAPHO-Syndroms sowie des Akquirierten Hyperostose-Syndroms. Nosometamorphotische Verwandtschaft besteht mit der rekurrierenden chronischen multifokalen Osteomyelitis. Die symptomatologische Struktur der Spond.hyp.pp geht auf die Trias (Schilling, 1982) aus pustuloeser Dermatose, sternokostoklavikulaerer Hyperostose und hyperostotischen Wirbelsaeulenveraenderungen zurueck, die auf anatomischer Grundlage als perivertebral ossifizierendes Schichtenphaenomen dargestellt werden und typischerweise einer psoriatisch gepraegten hyperostotischen Desmophytose entsprechen. Fakultativ gehoeren zum Krankheitsbild Spondylodiszitis, sklerosierender Iliosakralumbau und trockene periphere Arthritiden. Die Spond.hyp.pp bedarf als Entitaet der Beachtung des rheumatologisch und osteologisch orientierten Radiologen. (orig.)

  17. Multivariable analysis of clinical influence factors on liver enhancement of Gd-EOB-DTPA-enhanced 3T MRI; Multivariable Analyse klinischer Einflussfaktoren auf die Signalintensitaet bei Gd-EOB-DTPA 3T-MRT der Leber

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Verloh, N.; Haimerl, M.; Stroszczynski, C.; Fellner, C.; Wiggermann, P. [University Hospital Regensburg (Germany). Dept. of Radiology; Zeman, F. [University Hospital Regensburg (Germany). Center for Clinical Trials; Teufel, A. [University Hospital Regensburg (Germany). Dept. of Gastroenterology; Lang, S. [University Hospital Regensburg (Germany). Dept. of Surgery

    2015-01-15

    The purpose of this study was to identify clinical factors influencing Gd-EOB-DTPA liver uptake in patients with healthy liver parenchyma. A total of 124 patients underwent contrast-enhanced MRI with a hepatocyte-specific contrast agent at 3T. T1-weighted volume interpolated breath-hold examination (VIBE) sequences with fat suppression were acquired before and 20 minutes after contrast injection. The relative enhancement (RE) between plain and contrast-enhanced signal intensity was calculated. Simple and multiple linear regression analyses were performed to evaluate clinical factors influencing the relative enhancement. Patients were subdivided into three groups according to their relative liver enhancement (HRE, RE ≥ 100 %; MRE, 100 % > RE > 50 %; NRE, RE ≤ 50 %) and were analyzed according to the relevant risk factors. Simple regression analyses revealed patient age, transaminases (AST, ALT, GGT), liver, spleen and delta-liver volume (the difference between the volumetrically measured liver volume and the estimated liver volume based on body weight) as significant factors influencing relative enhancement. In the multiple analysis the transaminase AST, spleen and delta liver volume remained significant factors influencing relative enhancement. Delta liver volume showed a significant difference between all analyzed groups. Liver enhancement in the hepatobiliary phase depends on a variety of factors. Body weight-adapted administration of Gd-EOB-DTPA may lead to inadequate liver enhancement after 20 minutes especially when the actual liver volume differs from the expected volume.

  18. Quantitative analysis of spinal CSF dynamics using magnetic resonance imaging: experimental and clinical studies; MR-tomographische Liquorflussmessungen am Spinalkanal mit einem optimierten MRT-Protokoll: experimentelle und klinische Untersuchungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Freund, M.; Adwan, M.; Heiland, S.; Haehnel, S.; Sartor, K. [Neurologische Universitaetsklinik Heidelberg (Germany). Abt. Neuroradiologie; Kooijman, H. [Philips Medizin Systeme Unternehmensbereich der Philips GmbH, Hamburg (Germany); Thomsen, M. [Abt. Orthopaedie I der Stiftung Orthopaedische Universitaetsklinik Heidelberg (Germany); Jensen, K. [Universitaetsklinik Heidelberg (Germany). Inst. fuer Medizinische Biometrie und Informatik; Gerner, H.J. [Abt. Orthopaedie II der Stiftung Orthopaedische Universitaetsklinik Heidelberg (Germany)

    2001-04-01

    Purpose: Measurement of the oscillating CSF flow in the spinal canal (SC) of healthy volunteers and in patients with post-traumatic syringomyelia (PTS) using an optimized MRI protocol as well as to determine whether stenosis induced velocity changes are detectable using MRI. Methods: In 68 healthy volunteers quantitative studies of CSF flow in the cervical, thoracic, and lumbar regions were performed. First, an optimized sequence was developed and tested in 19 volunteers using four different flow-encoding velocities (4, 8, 12, 16 cm/s). Secondly, the optimized sequence was employed in 49 volunteers to measure the different CSF patterns in the cervical, thoracic, and lumbar spinal canals (CSC, TSC, LSC). Part three of the study, in which patients with PTS are being examined is still underway. We measured the maximum velocity (cm/s), the pixel area (mm{sup 2}), and the stroke volume (ml/s). Using a flow model the velocities prior to and after compression with 5 different power levels were measured at the stenosis and at a distance of 70 cm. Results: A total of 226 dynamic measurements have been performed - so far 76 in the first part (62=81.5% evaluable) and 150 in the second part - using the optimized sequence and optimal flow velocities. A flow-encoding sequence of 12 cm/s was found best in the CSC and one of 6 cm/s in the TSC and LSC. The maximum velocity in the CSC was 0.95 cm/s with the flow being directed caudal and 0.38 cm/s with the flow being directed cranial. In the TSC the values were 4.7 cm/s and 1.65 cm/s and in the LSC 0.96 cm/s and 0.59 cm/s. The highest velocities were found at the TSC, which has the smallest diameter compared to the CSC and LSC. In the 4 patients with PTS, the maximum velocities were between 0.09 cm/s and 0.97 cm/s with the flow being directed cranial and between 0.04 cm/s and 1.03 cm/s with the flow being directed caudal. The stroke volumina in the CSC were between 0.1 and 1.23 ml/s (mean: 0.48 ml/s) and 0.2 and 2.45 ml/s (mean: 0.66 ml/s) in the TSC and in the LSC 0.08 ml/s and 0.67 ml/s (mean: 0.29 ml/s). The results of the flow model studies showed an increase of velocity between 2.06 and 4.94 cm/s (mean: 3.31 cm/s) at the stenosis and 1.1 and 1.33 cm/s (mean: 1.23 cm/s) at a distance of 70 cm. (orig.) [German] Ziel: Messungen der zervikalen, thorakalen und lumbalen Liquordynamik mit der MRT und Messungen zur Ermittlung stenoseinduzierter Aenderungen der Flussdynamik mittels eines Flussmodells. Methoden: 68 gesunde Probanden und 4 Patienten wurden in drei Phasen untersucht. Phase I: 19 Probanden zur Sequenzoptimierung mit je 4 Messungen (4, 8, 12, 16 cm/s Flusssensitivitaet). Phase II: 49 Probanden wurden mit der optimierten Phasenkontrastsequenz untersucht. In der fortlaufenden Phase III werden Patienten mit posttraumatischer Syrinx (PTS) untersucht. Bestimmt wurden max. Geschwindigkeiten (cm/s), Schlagvolumina (ml/s) sowie die Flaechen der zur Berechnung verwendeten ROI (mm{sup 2}). Im Flussmodell wurde das Lumen des zufuehrenden Schlauchschenkels 5-stufig komprimiert, die Geschwindigkeiten in Hoehe der Stenose und in 70 cm Entfernung gemessen und die Veraenderungen berechnet. Ergebnisse: 226 Messungen wurden durchgefuehrt. Phase I: 76 Messungen (62=81,5% verwertbar) zervikal, thorakal und lumbal. Optimal (gutes SNR-Verhaeltnis und gute Flusskurve, kein Aliasing) waren Flusssensitivitaeten von 12 cm/s zervikal, 6 cm/s thorakal und lumbal. Phase II: Es wurden 150 Messungen durchgefuehrt. 52 Messungen (16 zervikal, 24 thorakal, 12 lumbal) waren technisch hervorragend (34,6%). Zervikal fanden wir mit 0,95 cm/s die hoechste Geschwindigkeit in kraniokaudaler Richtung und mit 0,38 cm/s in kaudokranialer Richtung. Thorakal lag die Geschwindigkeit bei 4,7 cm/s bzw. 1,65 cm/s und lumbal bei 0,93 cm/s bzw. 0,59 cm/s. Die hoechsten Geschwindigkeiten wurden somit im thorakelen Spinalkanal sowohl in kraniokaudaler Richtung als auch in kaudokranialer Richtung gemessen. In Phase III lagen die maximalen Geschwindigkeiten in den PTS in kraniokaudaler Richtung zwischen 0,09 und 0,97 cm/s und kaudokranial zwischen 0,04 und 1,03 cm/s. Zervikal fanden wir Schlagvolumina zwischen 0,1 und 1,23 ml/s (MW: 0,48 ml/s), thorakal zwischen 0,2 und 2,45 ml/s (MW: 0,66 ml/s), lumbal zwischen 0,08 und 0,67 ml/s (MW: 0,29 ml/s). Die im Flussmodell durch Kompression bedingten Geschwindigkeitssteigerungen lagen zwischen 2,06 und 4,94 cm/s (MW: 3,31 cm/s) in Hoehe der Stenose und zwischen 1,1 und 1,33 cm/s (MW: 1,23 cm/s) 70 cm hinter der Stenose. (orig.)

  19. Die transkulturelle Integration außereuropäischer Konzepte in den zweiten deutschen Gesundheitsmarkt, dargestellt am Beispiel Shiatsu Forschungsstand und Endpunktanalyse klinischer Studien zur Wirksamkeit des heterodoxen Verfahrens Shiatsu

    OpenAIRE

    Kleinau, Andrea (Dr.)

    2016-01-01

    Shiatsu, eine japanische Lebensform und ein Behandlungsverfahren der Körperarbeit zugleich, hat auf dem sogenannten zweiten Gesundheitsmarkt in den letzten Jahrzehn-ten in Europa einen festen Platz eingenommen im Zuge einer Integration fremdkultureller Konzepte in die Eigenkultur. Dabei kann in dieser Arbeit belegt werden, dass das Ver-fahren selbst bereits kulturelle Verflechtungen in sich trägt und Anteile anderer Kulturen übernommen hat, so auch der deutschen Lebensform. Eine kontinuierlic...

  20. Operation and adjuvante radiotherapy of oropharyngeal carcinomas. Clinical results at the University of Wuerzburg between the years 1998-2010; Operation und adjuvante Bestrahlung bei Oropharynx- und Mundhoehlenkarzinomen. Klinische Ergebnisse an der Universitaet Wuerzburg aus den Jahren 1998-2010

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rosenheim, Eva

    2016-09-20

    Results of a retrospective study at the University of Wuerzburg: Patients and methods: In a retrospective study the factors of influence on the locoregional control, the overall survival and the disease free survival of 106 patients with histological approved oropharyngeal cancer were tested with uni- and multivariate analysis. The median age at the date of the primary diagnosis was 55 years. A median follow up surveillance of 36 months could be achieved (between 5 to 126 months). In 18 cases (17%) the primary tumor could be removed in sano (safety margin >3mm). In 34 cases (32%) were detected close resection margins (<3mm) and in 54 cases the resection margins were not free of tumor cells (R1 resection). Patients, who were treated with chemotherapy, because of the increased recurrency risk, were 24% of the patient database. The concept of medical treatment: The tumorbed of the primary tumor and the cervical lymphatic drain received a radiation dose of 56 Gy (2 Gy/ treatment, 5 fractions a week). Patients with R0 resections received doses from 56 to 60 Gy. Patients with close resections margins received a higher dose of 60 to 66 Gy at the tumorbed and patients with R1 resections were treated with a boost up to 66 to 70 Gy. Patients with UICC 4 status with an increased recurrency risk received an additional chemotherapy with cisplatin (40mg/m{sup 2} a week) in 1 to 4 cycles as well a boost of the tumorbed up to 66 to 70 Gy. In the univariate analysis with the Kaplan-Maier Plat method following factors of influence were detected: tumor status (p-value 0,003), lymph node status (p-value 0,048), chemotherapy (p-value 0,047), second tumor (p-value 0,003) and the overall tumor volume (p-value 0,000). Results of the multivariate analysis In the Cox regression analysis the tumor status and the development of a second tumor were detected as factors of influence of the 5 year overall survival rate and the 5 year disease free survival survival rate. Regarding to the overall survival rate for the tumor status was detected a statistical significance of 0,015 and regarding the disease free survival was detected a significance of 0,025. The factor of influence of the second tumor had a significance for the overall survival of 0,015 and a significance regarding the disease free survival of 0,025. Conclusion: With the concept of medical treatment there could be achieved an improvement of the 5 year overall survival and the 5 year disease free survival. Patients with close resection margins had throughout better results as patients with a R0 resection. The consequence of those results should be an adjustment of the present concept of medical treatment of the R0 patients to the concept of patients with close resection margins. Patients who received a simultaneous radiochemotherapy, because of the increased risk of recurrence, the present concept of medical treatment effected an adjustment of the 5 year overall survival rate to patients without an increased risk of recurrence. There was no statistical significance in the multivariate analysis at the overall survival as well as at the disease free survival (overall survival p-value 0,064, disease free survival p-value 0,085).

  1. Clinical relevance of positron emission tomography for initial staging and follow-up of malignant melanoma; Klinischer Stellenwert der Positronenemissionstomographie im Primaerstaging und in der Nachsorge des malignen Melanoms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Baum, R.P. [Zentralklinik Bad Berka GmbH (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin/PET-Zentrum; Rinne, D.; Kaufmann, R. [Frankfurt Univ. (Germany). Klinik fuer Dermatologie und Venerologie

    2000-12-01

    The incidence of melanoma is rapidly increasing (at a rate of 5 percent per year) throughout the world. In Europe, the incidence is approximately 10-12 new cases of invasive melanoma per 100,000 inhabitants. The most important prognostic factor is the stage of disease (Clark Level and vertical tumor depth (TD) according to BRESLOW) at the time of presentation. Ten year survival is 90 percent with a TD of <1.5 mm, and 65 percent with a TD of >1.5 mm; 5-year survival is 15-50 percent when there is regional lymph node involvement, and 5 percent when there is disseminated disease. Conventional diagnostic tests for staging include a chest X-ray, lymph node sonography and laboratory tests. Sentinel node biopsy is becoming an increasingly common procedure since melanoma usually metastasizes to regional lymph nodes before dissemination. CT scan of the thorax or abdomen, MRI of the brain and other tests are used only when signs or symptoms warrant. The results of a prospective study which we performed in 100 patients for staging of high risk melanoma (n=48) or for re-staging patients with suspected recurrence demonstrated that FDG whole-body PET is superior to conventional imaging techniques (X-ray, sonography, CT scan) except for the detection of brain metastases. The diagnostic accuracy of PET for the detection of metastases was 92.1% versus 55.7% for conventional imaging (p<0.001). In accordance with other publications, the recommendations of the 1997 German PET Consensus Conference and the ICP recommendations we suggest that the role of PET with FDG in melanoma is: 1) detection of occult regional nodal or distant metastatic disease at the time of initial presentation of patients with higher risk (depth >1.5 mm); and 2) detection of occult metastases in patients with recurrent disease who are being considered for surgery. PET often changes the diagnostic evaluation and therapeutic management of patients with melanoma. PET has also shown to be cost effective in diagnosis and evaluation of patients with melanoma in the USA. (orig.) [German] Die Inzidenz des malignen Melanoms steigt weltweit mit etwa 5% pro Jahr rasch an. In Europa betraegt die Erkrankungshaeufigkeit etwa 10-12 neue Erkrankungsfaelle pro 100 000 Einwohner. Der wichtigste prognostische Faktor ist das Primaertumorstadium (Clark-Level und vertikale Tumordicke nach BRESLOW). Bei einer Tumordicke <1,5 mm betraegt die 10-Jahre-Ueberlebensrate 90%, mit einer Tumordicke von >1,5 mm sinkt sie auf 65%. Die 5-Jahres-Ueberlebensrate liegt zwischen 15 und 50% bei regionalem Lymphknotenbefall und unter 5% bei disseminierter Erkrankung. Zum Primaerstaging werden ueblicherweise als konventionelle bildgebende Verfahren die Roentgenthoraxuntersuchung, die Lymphknotensonographie und Laboruntersuchungen eingesetzt. Die Sentinel-Node-Biopsie gewinnt zunehmend an Bedeutung, da das Melanom haeufig in die regionalen Lymphknoten metastasiert. CT-Thorax oder Abdomen sowie die kraniale MRT und andere Verfahren werden symptombezogen eingesetzt. Die Ganzkoerper-FDG-PET zeigte sich in einer prospektiven Studie bei 100 Patienten mit Hochrisikomelanom (Primaerstaging n=48) bzw. zum Restaging bei Verdacht auf Rezidiv oder Progression (n=52) der konventionellen bildgebenden Diagnostik ueberlegen (mit Ausnahme des Hirnmetastasennachweises). Die diagnostische Genauigkeit der PET zum Metastasennachweis betrug 92,1%, die der konventionellen Bildgebung 55,7% (p<0,001). Uebereinstimmend mit weiteren Publikationen, den Empfehlungen der Deutschen Konsensuskonferenz 1997 und des ICP halten wir die FDG-PET beim Melanom fuer sinnvoll zum: Nachweis von okkulten Lymphknotenmetastasen oder Fernmetastasen, in der Primaerdiagnostik von Patienten mit einem malignen kutanen Melanom mit einer Tumordicke >1,5 mm sowie zum Nachweis okkulter Metastasen bei Patienten mit einem Rezidiv vor geplanten chirurgischen Eingriffen. Die PET aendert haeufig das diagnostische Vorgehen und fuehrt zur Veraenderung des therapeutischen Prozedere bei Melanompatienten. Darueber hinaus zeigen Daten aus den USA, dass PET bei den genannten Indikationen kosteneffektiv ist. (orig.)

  2. Clinical and radiological evaluation of ARDS. Comparison of conventional X-ray procedures and computed tomography in patients from the intensive care unit. Klinische und radiologische Beurteilung des ARDS. Vergleich von konventionellen Roentgenbildern und Computertomogramm bei Intensivpatienten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hirt, S.W.

    1985-08-19

    Thirty patients under long-term artificial respiration being at risk of or suffering from ARDS were observed on the intensive care unit right from the beginning of treatment. In all cases, the lungs were visualised by means of computed tomography. Computed tomography of the lungs provided valuable information as to the pulmonal distribution of ARDS-related changes. In gradually developing acute respiratory insufficiency caused by parenchymal changes that start from the paravertebral regions CT scans also permitted the so-called 'silent period' to be ascertained that is always seen to escape radiological detection. Comparative evaluations confirmed the diagnostic superiority of computed tomography to conventional X-ray procedures and arterial blood gas analysis in those ARDS patients where the tissue changes begin in the dorsal sections of the lungs. (orig./MBC).

  3. Clinical investigations on the use of positron emission tomography (PET) for target volume definition in radiation therapy planning; Klinische Untersuchungen zum Einsatz der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) in der Zielvolumendefinition bei der Bestrahlungsplanung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Steffen, Ingo G.

    2014-12-05

    The aim of the present study was to evaluate the clinical value of positron emission tomography (PET) for target volume definition in different tumor entities using different tracers and taking pretreatment of patients into account. The study collective comprised 109 patients with 112 target volumes. In 48 patients with skull base meningiomas (SBM) and 42 patients with meningiomas of other localizations (SOM) undergoing fractionated stereotactic radiation therapy the gross tumor volumes (SBM, n=48; SOM, n=39) based on magnetic resonance imaging/computed tomography (MRI/CT) and {sup 68}Ga-DOTATOC-PET were compared retrospectively. Additionally, in 19 patients with liver metastasis from colorectal cancer (LM-CRC) treated in 25 CT guided brachytherapy sessions the clinical target volumes (CTV) either based on MRI/CT or {sup 18}F-FDG-PET were compared retrospectively. The spatial agreement of the target volumes was analyzed using the Dice similarity coefficient (DSC). The association of DSC, tumor entity and pretreatment was analyzed using the general linear model (GLM). Metric parameters are given as median (25th/75th-quartile). In the complete patient sample the PET based target volume was 24.1 (10.8/51.2) ml and, thus, significantly (p<0.001) increased by 18.9% (-3.6%/62.7%) compared to the MRI/CT based target volume of 20.8 (8.6/45.0) ml. In the subgroup of LM-CRC, the PET based target volume was significantly increased by 24.4% (0%/ 71.4%; p=0.021), and in patients with SBM it was increased by 23.9%(-1.7%/65.7%; p=0.003) whereas in SOM the difference of 8.0% (-3.6%/51.7%; p=0.199) was not significant. The DSC for PET and MRI/CT based target volumes was 0.66 (0.46/0.76) in the whole study group and varied between 0.65 (0.46/0.71) in patients with SBM and 0.70 (0.40/0.79) in patients with SOM. In pre-treated patients with LM-CRC a significant lower DSC of 0.62 (0.41/0.66) was observed in comparison to 0.84 (0.70/0.96) in untreated patients (significant interaction in GLM, p<0.001). In contrast, in patients with SBM and SOM no significant effect of pretreatment was observed. LM-CRC-patients with incomplete dose coverage of the PET-CTVs (<95%) showed a significant higher local 9-month-progression rate (9/15 vs. 1/3; p<0.05) by retrospective analysis. The target volumes either based on PET or MRI/CT showed clinically relevant differences with respect to size and overlap (DSC<0.7) for all the analyzed tumor entities. The association of target volume agreement and pretreatment varied between different tumor entities (significant interactions). As incomplete dose coverage of PET-CTVs in colorectal liver metastasis was indicative of early onset of local progression, the use of PET in target volume definition may be associated with improved local tumor control as well as improved patient survival. Prospective studies with sufficiently high patient numbers are required to verify this hypothesis.

  4. MR-guided laser-induced interstitial thermotherapy of liver tumors: Clinical experience and therapy control concept; MRT-gestuetzte laserinduzierte Thermoablation bei Lebertumoren - Klinische Aspekte und Konzept eines Ueberwachungssystems

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Baer, N.K.; Schulz, T.; Puccini, S.; Kahn, T.; Busse, H. [Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische Radiologie, Univ. Leipzig (Germany); Schirmer, T. [Applied Science Lab., GE Medical Systems Europe (Germany)

    2003-07-01

    Minimally-invasive, laser-induced interstitial thermotherapy (LITT) of solid tumors represents a valid alternative to surgical procedures such as tumor resections. Within the framework of a palliative study on 16 patients, a total of 25 metastases in the liver were treated in an open MR system (0.5 T). The intraoperative scanner design allows patient-based navigation, decisive for a safe applicator positioning, as well as temperature monitoring and direct inspection of the therapy result, without need for patient transfer or repositioning. Although the MR thermometry applied in the open scanner assisted LITT monitoring, the current accuracy of temperature data was not sufficient to serve automatic irradiation control. Therefore, an experimental monitoring and control system was developed in a closed MR scanner (1.5 T) featuring a calibrated MR thermometry. The system provides also an interface to the laser system, allowing the automatic off/on switching of the laser power according to preoperatively defined control criteria. The basic functionality of the automatic laser control was successfully demonstrated with laser ablation experiments of liver samples using irradiation parameters close to typical clinical values. (orig.) [German] Die laserinduzierte interstitielle Thermotherapie (LITT) solider Tumoren stellt als minimal-invasives Verfahren eine Alternative zur chirurgischen Operation, wie z. B. der Tumorresektion dar. Im Rahmen einer palliativen Studie wurden an 16 Patienten insgesamt 25 Lebermetastasen in einem offenen MRT-System (0,5 T) bestrahlt. Das intraoperative Konzept erlaubt sowohl eine patientenbasierte Navigation, entscheidend fuer eine sichere Applikatorplatzierung, als auch eine Temperaturueberwachung und direkte Therapiekontrolle, ohne dass der Patient umgelagert werden muss. Obwohl die am offenen MRT eingesetzte Thermometrie eine Bestrahlungskontrolle waehrend der LITT gewaehrleistete, reichte die Genauigkeit der gewonnenen Temperaturdaten nicht aus, um diese als Regelgroesse fuer eine automatische Bestrahlungsueberwachung zu verwenden. Ein experimentelles Steuerungssystem wurde aus diesem Grund fuer Anwendungen der LITT an einem geschlossenen MRT (1,5 T) entwickelt. Dieses System umfasst eine kalibrierte, bewegungskompensierte MR-Thermometrie sowie Komponenten zur Lasersteuerung, die das Aus- bzw. Wiedereinschalten des Lasers gemaess vorab definierter Steuerkriterien regelt (intelligenter Schalter). Die prinzipielle Funktionsweise der realisierten automatischen Lasersteuerung konnte durch der klinischen Situation angepasste Bestrahlungsexperimente an Leberpraeparaten erfolgreich demonstriert werden. (orig.)

  5. Fusion of CT and PET data: method and clinical relevance for planning laser-induced thermotherapy of liver metastases; Fusion von CT- und PET-Daten: Methode und klinische Bedeutung am Beispiel der Planung der laserinduzierten Thermotherapie von Lebermetastasen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hosten, N.; Kreissig, R.; Puls, R.; Amthauer, H.; Beier, J.; Rohlfing, T.; Stroszczynski, C.; Herbel, A.; Lemke, A.J.; Felix, R. [Humboldt-Universitaet, Berlin (Germany). Strahlenklinik und Poliklinik

    2000-07-01

    Aim: Cathether-placement in liver metastases is difficult when the lesions are not visible on plain images. We evaluated the use of image fusion using CT and PET data, providing information on anatomy and liver lesions, respectively. Methods: Plain CT of the liver and whole body FDG-PET were performed in 28 patients with colorectal carcinoma in preparation for laser-induced thermotherapy. Fusions of image data and 2D-visualisation were performed and evaluated with regard to quality of the registration, number of detected lesions and influence of the procedure on laser-induced thermotherapy. Image fusion was performed using an algorithm which was developed by our group. Results: 84 focal liver lesions were visible on CT, 107 on PET images. This means that CT guided catheter placement would have to be performed 'blindly' in 23 lesions. In 6 patients previously unknown extra-hepatic tumor deposits were seen on PET images (local recurrence, 2 extrahepatic metastases, 2 second primaries). Conclusion: Hot spots from metastases, which are difficult to locate on PET images alone, may be identified on images generated by fusion of CT and PET data. These images facilitate an interventional approach to liver lesions which are not visible on plain CT. As PET allows for whole body screening, it helps identifying patients who would not profit from laser-induced thermotherapy. (orig.) [German] Ziel: Bei der CT-gesteuerten Punktion von Leberherden ist der fehlende Laesionsnachweis in der nativen CT oft hinderlich. Es wurde untersucht, ob die Bildfusion PET + CT weiterhilft. Methoden: Native Leber-CT und Ganzkoerper-FDG-PET wurden bei 28 Patienten mit kolorektalen Karzinomen durchgefuehrt, die zur LITT bei Lebermetastasen zugewiesen wurden. Die Datensaetze wurden fusioniert und hinsichtlich Qualitaet der Registrierung, Anzahl nachgewiesener Laesionen und Einfluss der fusionierten Bilder auf die Therapie ausgewertet. Ein selbstentwickelter Algorithmus wurde fuer die Fusion eingesetzt. Ergebnisse: Die native CT liess 84 Laesionen erkennen, die PET 107. Bei 1/3 der Patienten musste der Thermokatheter vor Beginn der Lasertherapie im MRT replaziert werden. Darueber hinaus zeigte die PET bei sechs Patienten nicht bekannte extrahepatische Tumormanifestationen (ein Lokalrezidiv, drei extrahepatische Metastasen, zwei Zweitkarzinome). Schlussfolgerung: Die Bildfusion erlaubt eine eindeutige anatomische Zuordnung der durch Lebermetastasen verursachten PET-Mehranreicherungen. Die fusionierten Bilder koennen die Punktion von Leberherden erleichtern, die in der nativen CT nicht sichtbar sind. Darueber hinaus hilft die fusionierte Ganzkoerper-PET solche fokalen Therapien zu vermeiden, die wegen extrahepatischer Manifestationen nicht indiziert sind. (orig.)

  6. Computer-assisted diagnostic procedure for multislice computed tomography for assessment of the pulmonary arterial circulation. Clinical relevance; Computerassistiertes Diagnoseverfahren fuer die Mehrschichtcomputertomographie zur Beurteilung der pulmonalarteriellen Strombahn. Klinische Bedeutung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Malich, A. [Suedharz-Krankenhaus Nordhausen, Institut fuer Radiologie, Nordhausen (Germany); Hentrich, D. [Radiologisches Zentrum Seesen, Seesen (Germany); Hansch, A.; Teichgraeber, U. [Friedrich-Schiller-Universitaet Jena, Zentrum fuer Radiologie, Jena (Germany); Boettcher, J. [Waldklinikum Gera, Institut fuer diagnostische und interventionelle Radiologie, Gera (Germany)

    2012-04-15

    A recently developed CAD software which highlights intravascular thrombotic structures from multislice computed tomography (MSCT) data was tested regarding feasibility, interobserver reliability and effect on radiology reports. The CAD system ImageChecker {sup registered} CT-Lung was tested in a randomized double-blinded study on 160 MSCT datasets (standardized technical conditions) performed for suspected pulmonary embolism (PE). The CAD data and images were analyzed by three radiologists in an independent and blinded fashion. The data from all 160 cases could be analyzed and 604 CAD prompts were set. Using the CAD analysis significantly more PEs were found in the peripheral pulmonary arterial circulation than described in the initial report. In 38 cases the 3 radiologists in consensus scored the images with the CAD adjunct as PE positive in peripheral vessels, which were initially reported as negative. Despite differences in the evaluation between two radiologists the amended assessment of the imaging data using the CAD softwear was reliable. There was a significant correlation between D-dimer values and the number of embolic structures detected by the CAD analysis. The recently developed CAD system is a useful adjunct as second reader to detect subtle emboli in peripheral vessels of MSCT datasets. (orig.) [German] Zur Detektion intravasaler Kontrastmittel(KM)-Aussparungen der Pulmonalarterien in der Mehrschichtcomputertomographie (MSCT) wurde ein CAD-System entwickelt, das bzgl. der Anwendbarkeit, des Vergleichs zur radiologischen Beurteilung und der Ermittlung eines moeglichen Effekts auf den befundenen Radiologen getestet wurde. Das CAD-System ImageChecker {sup registered} CT-Lung wurde in einer randomisierten, doppelblinden Studie zur Nachverarbeitung von 160 technisch einheitlichen CT-Angiographien (MSCT unter dem klinischen Verdacht einer Lungenembolie) genutzt und die CAD-Daten durch 3 Radiologen zueinander, und bzgl. des initialen Befundes geblindet, bewertet. Alle 160 Faelle waren analysierbar, 604 CAD-Markierungen wurden gesetzt. Durch die CAD-Analyse wurden signifikant mehr pulmonalarterielle KM-Aussparungen in der CT-Angiographie markiert als im urspruenglichen radiologischen Erstbefund beschrieben. Die Bewertungen der CAD-Daten durch die Radiologen fuehrten in 38 Faellen uebereinstimmend zu einer initial nicht diagnostizierten peripheren Lungenembolie (LE). Trotz differenter Bewertung zwischen 2 Observern ist die geaenderte Beurteilung der Bilddaten durch CAD zuverlaessig. Ein signifikanter Zusammenhang von D-Dimer-Wert und Zahl der nachweisbaren CAD-Markierungen wurde nachgewiesen. Das CAD-System empfiehlt sich als ''second reader'' zur Analyse einer Pulmonalis-CT-Angiographie, um periphere Lungenembolien diagnostizieren zu koennen. (orig.)

  7. Early clinical experience with pre-operative MR-guided laser-induced thermotherapy (LITT) of liver metastases; Erste klinische Erfahrungen zur MR-gesteuerten laserinduzierten Thermotherapie (LITT) von Lebermetastasen im praeoperativen Einsatz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vogl, T.J. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Humboldt-Univ., Berlin (Germany); Mueller, P. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Humboldt-Univ., Berlin (Germany); Phillip, C. [Laser- und Medizin-Technologie GmbH, Berlin (Germany); Roggan, A. [Laser- und Medizin-Technologie GmbH, Berlin (Germany); Mack, M.G. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Humboldt-Univ., Berlin (Germany); Balzer, J.O. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Humboldt-Univ., Berlin (Germany); Eichstaedt, H. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Humboldt-Univ., Berlin (Germany); Blumhardt, G. [Chirurgische Klinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, HU Berlin (Germany); Lobeck, H. [Inst. fuer Pathologie, Virchow-Klinikum, HU Berlin (Germany); Felix, R. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Humboldt-Univ., Berlin (Germany); Weinhold, N. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Humboldt-Univ., Berlin (Germany)

    1996-05-01

    Five patients with solitary colorectal liver metastases were treated by means of MR-guided LITT before liver resection. Application time and energy of the Nd:YAG laser (1064 nm) and 10-20 minutes and 4.5-8.8 W. MRT monitoring during the LITT was carried out with temperature-sensitive T{sub 1} weighted sequences (FLASH-2-D, turbo FLASH). The extent of the induced necrosis as seen on MR was compared with the unfixed specimen and with the histopathological findings. The extent of necrosis visible by MRT correlated with the histopathological findings with an accuracy of 95.3{+-}4.2%. Following single treatments (three cases) the metastases suffered a reduction of 24%-55% of their original volume. In two patients a second application produced laser-induced necrosis of 78% and 98% of volume. In these two patients a temperature sound was used for measuring regional heating and showed an exact correlation with MR thermometry. (orig./MG) [Deutsch] 5 Patienten mit solitaeren kolorektalen Lebermetastasen wurden vor Leberteilresektion mittels MR-gesteuerter LITT behandelt. Die Applikationsdauer und Laserleistung des Nd:YAG-Lasers (1064 nm) betrugen 10-20 min und 4,5-8,8 W. Das MRT-Monitoring waehrend der LITT wurde mit temperatursensitiven T{sub 1}-gewichteten Sequenzen (FLASH-2-D, Turbo-FLASH) durchgefuehrt. Das Ausmass der induzierten Nekrose wurde korreliert mit der MR-Untersuchung des unfixierten Resektats und dem histopathologischen Befund. Die Groesse der in der MRT sichtbaren Nekrose korrelierte mit der histopathologischen Nekrosebestimmung mit einer Genauigkeit von 95,3%{+-}4,2%. Bei Einfachapplikation (n=3) wiesen die behandelten Metastasen ein LITT-induziertes Nekrosevolumen von 24 bis 55% des Gesamtmetastasenvolumens auf. Bei zwei Patienten wurde durch Einsatz zweier Applikationssysteme ein laserinduziertes Nekrosevolumen von 78 bzw. 98% erreicht. Bei diesen beiden Patienten erlaubte eine im jeweils freien Huellkatheter positionierte Temperatursonde die Messung der regionalen Temperaturausbreitung mit exakter Korrelation zur MR-Thermometrie. (orig./MG)

  8. Cerebral and spinal MRI examination in patients with clinically isolated syndrome and definite multiple sclerosis; Zerebrale und spinale MRT-Untersuchung bei Patienten mit klinisch isoliertem Syndrom oder gesicherter Multipler Sklerose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sailer, M.; Fazekas, F.; Gass, A.; Kappos, L.; Radue, E.W.; Rieckmann, P.; Toyka, K.; Wiendl, H.; Bendszus, M. [Neurologische Universitaetsklinik, Otto-von-Guericke Univ., Magdeburg (Germany)

    2008-11-15

    Purpose: magnetic resonance imaging (MRI) has become a valuable tool for diagnosing and monitoring multiple sclerosis (MS). The high sensitivity for the detection of hyperintense lesions in T2-weighted scans contributes substantially to diagnosis. The initial lesion number or lesion volume stands for an increased probability of further accumulation of lesion burden, an earlier conversion to clinically definite MS and progression of disability in the next 5-15 years. This diagnostic and prognostic information gained from MRI early in the disease course lead in 2001 to a revision of the diagnostic criteria. Materials and methods: for the first time MRI criteria were defined in addition to the clinical and paraclinical criteria using the clinical terms for dissemination with respect to space and time. In particular, the defined MRI criteria are based on lesion number and location, the appearance of new lesions and lesion enhancement using contrast agent. Results: reliable detection and description of older and new lesions in the disease course by MRI represents subclinical disease activity which can substitute the clinical confirmation of a relapse leading to an earlier diagnosis. This places importance on the assessment of the subclinical disease activity in sequential MR scans requiring a standardized and reproducible approach to minimize variability despite different MR scanners. (orig.)

  9. Klinische und immunpathologische Veränderungen bei Patienten mit Pemphigus und subepidermal blasenbildenden Autoimmundermatosen an der Universitäts-Hautklinik Würzburg zwischen 1989 und 1998

    OpenAIRE

    Hahn-Ristic, Katja

    2004-01-01

    Das Ziel der vorliegenden Arbeit war, retrospektiv die klinischen und immunpathologischen Befunde von Patienten mit blasenbildenden Autoimmundermatosen – mit Ausnahme des bullösen Pemphigoid – zu erheben, die zwischen 1989 und 1998 an der Universitätshautklinik Würzburg behandelt wurden. Die Daten wurden mit Hilfe eines spezifischen Fragebogens anhand der Dokumente über den stationären Aufenthalt sowie in direktem Gespräch mit den Patienten gewonnen; die statistische Datenverarbeitung erfolgt...

  10. Strukturell-organisatorische Entwicklung und Etablierung eines interdisziplinären Trainingszentrums für klinisch-praktische Fertigkeiten [Structural and organizational development and establishment of an interdisciplinary Skills Lab

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dott, Wolfgang

    2010-02-01

    Full Text Available [english] Background: Besides theoretical knowledge, medical students have to acquire different skills during their medical education, which are essential especially for the physician’s routine practice. In July 2005 an interdisciplinary skills lab was set up at the Medical Faculty of the RWTH Aachen University. Financial and personnel resources for the structural and organizational development of the skills lab were obtained first from a faculty fund for innovative teaching concepts, and later from student fees. Methods: Elements of project management necessary for the skills lab were defined in advance: Development of a methodological concept, definition of content and selection of skills, provision of infrastructural necessities (rooms, media, staff, creation of a pilot course concept, definition of milestones, acquisition of powerful faculty partners for further support, implementation of courses within the ongoing curricula, and evaluation of individual courses and the entire concept. Results: The project management steps defined in advance were retrospectively proven necessary and important for the establishment of a minimum infrastructure in terms of spatial and human resources and for the implementation of the methodological concept. During the 2008 summer semester, a total of 709 students in 133 faculty courses and about 900 students in curricular courses used the skills lab. Conclusion: Three years on, the interdisciplinary skills lab offers a wide range of courses in which students can learn, train, and optimize their practical skills. The experiences gained in designing and organizing the program are essential for the further structural and methodological/didactic development of the skills lab.[german] Hintergrund: Neben theoretischem Wissen müssen Medizinstudierende Fertigkeiten unterschiedlichster Art erwerben, die nicht nur für die praktischen Ausbildungsteile im Studium, sondern in erster Linie für das tägliche ärztliche Handeln essentiell sind. Im Juli 2005 begann der Aufbau eines interdisziplinären Trainingszentrums an der medizinischen Fakultät der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen, genannt „AIXTRA“ (Aachener interdisziplinäres Trainingszentrum für medizinische Ausbildung. Sach- und Personalmittel zur strukturellen und methodischen Etablierung des sog. Skillslab wurden zunächst aus einem fakultätsinternen Förderprogramm für innovative Lehrkonzepte, im weiteren Verlauf zum überwiegenden Teil aus Studienbeiträgen zur Verfügung gestellt. Methodik: Im Vorfeld wurden die folgenden notwendigen Schritte eines Projektmanagements erarbeitet: Entwicklung eines methodischen Rahmenkonzeptes, Definition der inhaltlichen Ausrichtung und Auswahl der Fertigkeiten, Schaffung infrastruktureller Voraussetzungen (Räume, Unterrichtsmaterial, Personal, Konzeptionierung von „Pilot-Kursen“, Realisierung repräsentabler „Meilensteine“, Gewinnung weiterer potenter fakultätsinterner Partner für zukünftigen Ausbau, Implementierung Kursangebot in laufende Curricula, Evaluation der Einzel-Kurse und des Gesamtkonzeptes. Ergebnis: Die vorab festgelegten Teilschritte des Projektmanagements erwiesen sich als zielführend bei der Umsetzung des Projektes. Eine „Minimal“-Infrastruktur in Bezug auf räumliche und personelle Ressourcen wurde etabliert, das methodische Konzept umgesetzt. Im Sommersemester 2008 besuchten insgesamt 709 Teilnehmer in 133 fakultativen Kursen und ca. 900 Studierende in curricularen Veranstaltungen das Skillslab „AIXTRA“. Schlussfolgerung: Nach drei Jahren wird im interdisziplinären Trainingszentrum eine breite Palette von Kursen angeboten, in denen Studierende praktische Fertigkeiten erlernen, trainieren und optimieren können. Die bisher gewonnenen Erfahrungen in der Konzeptionierung und Organisation des Kursprogramms sind essentielle Grundlage für den weiteren strukturellen und methodisch-didaktischen Ausbau des Skillslab.

  11. Low-dose fractionated percutaneous teletherapy in age-related macular degeneration with subfoveolar neovascularization - 3 year results; 3 Jahre Erfahrung mit der niedrig dosierten fraktionierten perkutanen Teletherapie bei subfoveolaeren Neovaskularisationen. Klinische Ergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schittkowski, M.; Schneider, H.; Guthoff, R. [Universitaetsaugenklinik Rostock (Germany); Grueschow, K.; Ziegler, P.G.; Fietkau, R. [Zentrum fuer Radiologie, Univ. Rostock (Germany)

    2001-07-01

    The effect of low dose fractionated percutaneous teletherapy to visual acuity and the changes in subfoveolar neovascular membranes in age-related macular degeneration were investigated. Patients and Method: 126 eyes of 118 patients (age 55-89 years; mean 74 ys.) were treated. Best distal and near visual acuity was assessed prior to (= initial visual acuity [IVA]) and 3, 6, 12, 18, 24, and 36 months after teletherapy. Fluorescein angiography was performed prior to and 6, 12, 24 and 36 months after radiation therapy. For analysis patients were divided into different groups by IVA and membrane size. Maximal duration of observation was 36 months. Teletherapy was done by a 9-MeV photon linear accelerator through a lateral port in half-beam technique with a single dose of 2 Gy up to a total dose of 20 Gy within 12 days. Results: No severe negative side effects have been observed. Eight patients reported of epiphora and four patients complained of transient sicca syndrome. Visual acuity decreased more than one line in the group IVA 0.05-0.2. The group IVA 0.3-0.5 remained unchanged for 1 year. We found a tendency for increased visual acuity in group IVA {>=} 0.6 for 18 months. After that time both groups showed decreased visual acuity, but all these patients reported of reduced metamorphopsia and increased color and contrast perception. Conclusions: There is an influence of low dose fractionated percutaneous teletherapy on visual acuity, subfoveal neovascular membranes and metamorphopsia. IVA and duration of anamnesis play an important role. There seems to be no persistent effect; possibly increased dosage will bring a benefit. (orig.) [German] Es wurde die Wirkung der Bestrahlung auf die Sehschaerfe bei altersabhaengiger Makuladegeneration mit chorioidalen Neovaskularisationen, die nach den MPS-Kriterien einer Laserkoagulation nicht zugaenglich sind, untersucht. Patienten und Methode: 126 Augen von 118 Patienten im Alter von 55-89 Jahren (Mittel 74) wurden behandelt. Ein ophthalmologischer Status wurde bei der Voruntersuchung sowie bei den Kontrollen 3, 6, 12, 18, 24, 30, 36 Monate nach der Therapie erhoben. Zur Auswertung, in die wegen okulaerer Nebenerkrankungen nur 78 Augen von 70 Patienten einbezogen werden konnten, wurden die Patientendaten nach dem Ausgangsvisus und der Art der chorioidalen Neovaskularisationen (klassischokkult) in Gruppen unterteilt. Die maximale Nachbeobachtungsdauer betraegt 36 Monate. - Die 9-MeV-Photonen-Teletherapie erfolgte ueber ein seitliches Stehfeld mit einer Einzeldosis von 2 Gy bis zu einer Gesamtdosis von 20 Gy (90%-Isodose). Die zehn Einzeldosen wurden an jeweils 5 aufeinander folgenden Wochentagen mit Wochenendpause appliziert. Ergebnisse: Schwerwiegende Nebenwirkungen konnten wir nicht beobachten. Die Therapie wurde bis auf subjektiv beobachtete Epiphora (acht Patienten) und passagere Siccasymptomatik (vier Patienten) gut vertragen und angenommen. Die Gruppe Ausgangsvisus 0,05-0,2 zeigte einen durchschnittlichen Visusabfall von mehr als einer Zeile. Bei einem Ausgangsvisus 0,3-0,5 fanden wir Visusstabilitaet bis zu 12 Monaten, danach langsame Visusreduktion. Die Gruppe Ausgangsvisus {>=} 0,6 wies einen tendenziellen Visusanstieg fuer ca. 12 Monate auf, beginnend nach 18 Monaten zeigte sich ein allmaehlicher Visusabfall. Die Patienten der beiden letztgenannten Gruppen zeigten eine Abnahme der Metamorphopsien sowie gesteigerte Farb- und Kontrastwahrnehmung. Schlussfolgerung: Die vorliegende Untersuchung zeigt, dass die niedrig dosierte fraktionierte perkutane Teletherapie die subfoveolaere Membran, die Sehschaerfe und das Auftreten von Metamorphopsien beeinflusst. Dabei spielen Ausgangsvisus und Anamnesedauer eine entscheidende Rolle. Ein anhaltender Effekt scheint nicht zu bestehen; moeglicherweise kann ein Applikationsmodus mit erhoehter Dosis hilfreich sein. (orig.)

  12. The value of various clinical and imaging procedures for post-operative control of extra-anatomical by-passes. Wertigkeit unterschiedlicher klinischer und bildgebender Verfahren fuer die postoperative Verlaufskontrolle extraanatomischer Bypasses

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Metz, V.; Dock, W.; Grabenwoeger, F.; Eibenberger, K.; Fenzl, G.; End, A. (Vienna Univ. (Austria). 2. Chirurgische Klinik)

    1991-02-01

    In order to judge the patency of extra-anatomical by-passes in the lower extremities, 24 patients with 29 by-passes were examined clinically (palpation of the by-pass pulse, Fontaine staging, Doppler index) and by imaging methods (i-v DSA, Duplex sonography, colour-coded Doppler sonography). The value of these methods was compared. Sonography was found to be the ideal method for follow-up. Palpation was unreliable, particularly for femoro-femoral by-passes. The Doppler index and the Fontaine method provided no information about the actual state of the by-pass. Angiography is indicated only if further vascular reconstruction is planned. (orig.).

  13. Haemodynamics and anatomy of the circle of Willis; Technique and clinical ranking of selective MR angiography. Haemodynamik und Anatomie des Circulus Willisi; Technik und klinische Wertigkeit der selektiven MR-Angiographie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fuerst, G. (Inst. fuer Diagnostische Radiologie, Univ. Duesseldorf (Germany)); Sitzer, M. (Inst. fuer Diagnostische Radiologie, Univ. Duesseldorf (Germany)); Fischer, H. (Inst. fuer Diagnostische Radiologie, Univ. Duesseldorf (Germany)); Hofer, M. (Inst. fuer Diagnostische Radiologie, Univ. Duesseldorf (Germany)); Steinmetz, H. (Neurologische Klinik, Univ. Duesseldorf (Germany)); Aulich, A. (Inst. fuer Diagnostische Radiologie, Univ. Duesseldorf (Germany)); Kahn, T. (Inst. fuer Diagnostische Radiologie, Univ. Duesseldorf (Germany)); Moedder, U.

    1993-12-01

    This study evaluates the usefulness of MR angiography in analysing the individual collateral flow dynamics and anatomy of the circle of Willis in 56 patients with high-grade extracranial carotid stenosis or occlusion. Selective MRA of the carotid or vertebrobasilar area was performed by means of presaturation up to the brain-supplying arteries at the level of the middle neck (angled presaturation slabs). Results obtained with selective and non-selective MRA in 56 consecutive patients were compared with the findings at transcranial Doppler ultrasonography and arterial angiography. Ischaemic cerebral infarctions were classified by computerized tomography and correlated with the results of collateral flow analysis: Sensitivity of selective MRA in detecting intracranial collateral flow via anterior or posterior communicating artery was 96 and 97%, respectively; sensitivity in depicting extracranial transorbital flow was lower (71%). Non-selective MRA was 100% sensitive in detecting a non-filling of the horizontal (A[sub 1]) segment of the anterior cerebral artery and in identifying an origin of the posterior cerebral artery from the intracranial carotid artery. Slow flow infarctions occurred more frequently in patients with transorbital and posterior-to-anterior collateral flow than in patients with collateral flow via anterior communicating artery. (orig.)

  14. Mystery of alar ligament rupture: Value of MRI in whiplash injuries - biomechanical, anatomical and clinical studies; Mysterium Ligamentum alare Ruptur: Stellenwert der MRT-Diagnostik des Schleudertraumas - biomechanische, anatomische und klinische Studien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bitterling, H.; Brueckmann, H. [Abt. fuer Neuroradiologie, Klinikum der LMU, Muenchen (Germany); Staebler, A. [Radiologische Praxis, Radiologie in Muenchen, Harlaching (Germany)

    2007-11-15

    Purpose: Whiplash injury of the cervical spine is a frequent issue in medical expertise and causes enormous consequential costs for motor insurance companies. Some authors accuse posttraumatic changes of alar ligaments to be causative for consequential disturbances. Materials and methods: Review of recent studies on biomechanics, anatomical and clinical MR imaging. Results: Biomechanical experiments can not induce according injuries of alar ligaments. Although MRI provides excellent visualization of alar ligaments, the range of normal variants is high. (orig.)

  15. The whole spectrum of alcohol-related changes in the CNS. Practical MR and CT imaging guidelines for daily clinical use; Alkoholinduzierte ZNS-Veraenderungen in der bildgebenden Diagnostik. Ein CT- und MRT-Leitfaden fuer die klinische Praxis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Keil, V.C.; Greschus, S.; Hadizadeh, D.R.; Schild, H.H. [University Hospital Bonn (Germany). Dept. of Radiology; Schneider, C. [University Hospital Bonn (Germany). Dept. of Neurology

    2015-12-15

    Alcohol addiction is the most common drug addiction. Alcohol passes both the placenta as well as the blood-brain barrier and is in multiple ways neurotoxic. Liver diseases and other systemic alcohol-related diseases cause secondary damage to the CNS. Especially in adolescents, even a single episode of severe alcohol intoxication (''binge drinking'') may result in life-threatening neurological consequences. Alcohol-related brain and spinal cord diseases derive from multiple causes including impairment of the cellular metabolism, often aggravated by hypovitaminosis, altered neurotransmission, myelination and synaptogenesis as well as alterations in gene expression. Modern radiological diagnostics, MRI in particular, can detect the resulting alterations in the CNS with a high sensitivity. Morphological aspects often strongly correlate with clinical symptoms of the patient. It is less commonly known that many diseases considered as ''typically alcohol-related'', such as Wernicke's encephalopathy, are to a large extent not alcohol-induced. Visible CNS alterations are thus non-pathognomonic and demand careful evaluation of differential diagnoses. This review article elucidates the pathogenesis, clinical aspects and radiological image features of the most common alcohol-related CNS diseases and their differential diagnoses.

  16. Clinical outcome of magnetic-resonance-guided focused ultrasound surgery (MRgFUS) in the treatment of symptomatic uterine fibroids; Klinische Ergebnisse der Behandlung symptomatischer Uterusmyome mittels MRgFUS (Magnetresonanztomografie-gesteuerter fokussierter Ultraschall)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kamp, J.E.K.; Scheurig-Muenkler, C.; Beck, A. [Charite - Universitaetsmedizin Berlin (Germany). Klinik fuer Radiologie; David, M. [Charite - Universitaetsmedizin Berlin (Germany). Klinik fuer Gynaekologie; Hengst, S. [Klinikum Barnim GmbH, Werner Forssmann Krankenhaus, Eberswalde (Germany). Klinik fuer Radiologie

    2013-02-15

    Purpose: To investigate the clinical outcome of magnetic-resonance-guided focused ultrasound surgery (MRgFUS) treatment for symptomatic uterine fibroids in premenopausal women using the validated USF-QOL (Uterine Fibroid Symptom and Quality of Life) Questionnaire. Materials and Methods: 54 patients with symptomatic uterine fibroids were enrolled in this prospective study. The patients completed the UFS-QOL Questionnaire prior to MRgFUS treatment as well as after 3, 6, and 12 months. Results: The rate of technical success was 91.5 % (95.2 % after subtraction of screening errors). 6/54 patients (11 %) had other treatments (surgery, n = 4; UAE, n = 2), 8/54 (15 %) dropped out due to pregnancy, and 8/54 were lost to follow-up. The remaining group showed considerable symptom relief as early as after 3 months. The median overall quality of life score increased from 64.7 (quartile range QR: 49.8 - 77.6) before treatment to 77.6 (QR: 61.4 - 87.1) (p < 0.001), 78.4 (QR: 66.4 - 89.7) (p < 0.001), and 82.8 (QR: 69.8 - 92.2) (p < 0.001) at 3, 6, and 12 months, respectively. The corresponding median symptom severity score decreased from 46.9 (QR: 28.1 - 56.2) to 34.4 (QR: 21.9 - 43.7) at 3 months (p = 0.003) and 28.1 at 6 and 12 months (QR: 18.7 - 38.3, QR: 15.6 - 34.4) (p < 0.001, p = 0.002). The rate of complications requiring treatment was 9 %, and the rate of overall complications was 39 %. No major complications occurred. Conclusion: Our results indicate significant alleviation of fibroid-related symptoms within 12 months of MRgFUS with improvement beginning as early as 3 months after treatment. We observed no major complications, and some women became pregnant after MRgFUS. There was a low treatment failure rate of 11 %. (orig.)

  17. Low-dose computed tomography for the detection of cocaine body packs. Clinical evaluation and legal issues; Niedrigdosis-Computertomografieprotokoll zur Detektion von Kokain-Bodypacks. Klinische Evaluation und rechtliche Aspekte

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pache, G.; Bulla, S.; Baumann, T.; Langer, M.; Blanke, P. [Universitaetsklinikum Freiburg (Germany). Radiologische Klinik; Einhaus, D. [Kanzlei Dr. Einhaus und Partner, Freiburg (Germany)

    2012-02-15

    Purpose: To discuss the juridical basis for CT examinations of cocaine body packers and to evaluate the clinical implementation of a tube current reduction-based low-dose CT protocol. Materials and Methods: A literature search was performed to discuss the legal basis regarding the problem, the procedures, the potential harm and the proportionality. Retrospective evaluation of 8 patients who had undergone a low-dose CT scan (body mass index < 25 kg/m{sup 2} 30 mAs; > 25 kg/m{sup 2} 60 mAs) during the time period from February until October 2009 in order to exclude or to assess remaining cocaine body packs was approved by the institutional review board. The detectability and condition of the body packs were analyzed. Effective doses were calculated. Results: German jurisdiction does not distinguish between plain film X-ray and CT examinations. Both plain film X-ray and CT examination require a judicial warrant. However, examination results might still remain valid if a warrant was not requested. In 8 examinations (30 mAs n = 3, 60 mAs n = 5, mean BMI 25.9 {+-} 3.2.) a total of 34 body packs were correctly identified. The mean density of the body packs was 74.4 {+-} 31.9 HU (range 17 - 154 HU) with a cocaine content between 22.5 % and 72.8 %. The mean estimated radiation dose was 2.23 {+-} 0.72 mSv. Conclusion: Although medical legal aspects do not specify the diagnostic procedure to be performed, the high diagnostic accuracy and applied radiation dose reduction could establish low-dose CT as the method of choice for detecting cocaine body packs, thereby potentially avoiding future legal problems. (orig.)

  18. Fit für den OP? – Klinische Anatomie und chirurgische Basisfertigkeiten für Studierende im vorklinischen Studienabschnitt [Ready for the OR? – Clinical anatomy and basic surgical skills for students in their preclinical education

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Böckers, Anja

    2011-08-01

    Full Text Available [english] Medical students’ first experience in the operating theatre often takes place during their electives and is therefore separated from the university’s medical curriculum. In the winter term 2009/10, the Institute of Anatomy and Cell Biology at the University of Ulm implemented an elective called “Ready for the OR” for 2nd year medical students participating in the dissection course. We attempted to improve learning motivation and examination results by transferring anatomical knowledge into a surgical setting and teaching basic surgical skills in preparation of the students’ first participation in the OR. Out of 69 online applicants, 50 students were randomly assigned to the Intervention Group (FOP or the Control Group. In 5 teaching session students learned skills like scrubbing, stitching or the identification of frequently used surgical instruments. Furthermore, students visited five surgical interventions which were demonstrated by surgical colleagues on donated bodies that have been embalmed using the Thiel technique. The teaching sessions took place in the institute’s newly built “Theatrum Anatomicum” for an ideal simulation of a surgical setting. The learning outcomes were verified by OSPE. In a pilot study, an intervention group and a control group were compared concerning their examination results in the dissection course and their learning motivation through standardized SELLMO-test for students. Participants gained OSPE results between 60.5 and 92% of the maximum score. “Ready for the OR” was successfully implemented and judged an excellent add-on to anatomy teaching by the participants. However, we could not prove a significant difference in learning motivation or examination results. Future studies should focus on the learning orientation, the course’s long-term learning effects and the participants’ behavior in a real surgery setting.[german] Medizinstudierende machen ihre ersten Erfahrungen im Operationssaal häufig in Famulaturen und damit zeitlich und inhaltlich losgelöst vom Curriculum der Humanmedizin. Im WS 2009/10 implementierte das Institut für Anatomie und Zellbiologie an der Universität Ulm die fakultative Lehrveranstaltung „Fit für den OP (FOP“ für Studierende im vorklinischen Studienabschnitt, die zeitgleich am makroskopisch anatomischen Kurs teilnahmen. Durch den Transfer anatomischen Wissens in den chirurgischen Kontext und durch das Lehren chirurgischer Basisfertigkeiten, die auf den ersten Einsatz im OP vorbereiten, versuchten wir Lernmotivation und Prüfungsergebnisse zu verbessern. Von 69 Online-Bewerbern wurden 50 Studierende im Rahmen einer Pilotstudie zufällig der Fallgruppe (FOP-Gruppe oder der Kontrollgruppe zugeteilt. In Rahmen von 5 Terminen erlernten die Studierenden die chirurgische Händedesinfektion, Nahttechniken und die Identifikation häufig verwendeter chirurgischer Instrumente. Weiterhin nahmen die Studierenden an fünf Operationen teil, die von chirurgischen Kollegen an Thiel fixierten Körperspendern demonstriert wurden. Der Unterricht fand im institutseigenen Theatrum Anatomicum statt, um dort eine optimale Simulation des Operationssettings zu gewährleisten. Das Erreichen der Lernziele wurde durch einen OSPE überprüft. Im Rahmen einer Pilotstudie wurden Fall- und Kontrollgruppe bezüglich ihrer Prüfungsergebnisse im Präparierkurs und der Lernmotivation mit dem SELLMO-Test für Studierende verglichen. FOP-Teilnehmer erzielten im OSPE zwischen 60,5 und 92% der maximalen Punktzahl. „FOP“ konnte erfolgreich implementiert werden und wurde als exzellente Zusatzveranstaltung von den Teilnehmern evaluiert. Ein signifikanter Unterschied in der Lernmotivation oder den Prüfungsergebnissen konnte nicht nachgewiesen werden. Zukünftige Studien sollten die Lernorientierung, sowie langfristige Effekte der Veranstaltung und das tatsächlicher Verhalten der Teilnehmer bei realen Operationen genauer untersuchen.

  19. Flat-Panel CT as a new perinterventional imaging modality in aortic stentgraft procedures. Work in progress; Flachdetektor-CT als ergaenzende Untersuchung bei der endoluminalen Behandlung von thorakalen und abdominellen Aortenaneurysmen. Erste klinische Erfahrungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rabitsch, E.; Celedin, S.; Kau, T.; Illiasch, H.; Hausegger, K. [Inst. fuer diagnostische und interventionelle Radiologie, LKH Klagenfurt (Austria)

    2008-02-15

    Purpose: to evaluate the value of flat-panel CT (FP-CT) as a new perinterventional imaging modality in aortic stentgraft procedures. Materials and methods: FP-CT was performed in 21 patients (19 males, mean age 77, range 54 to 90) from June 2005 to February 2007 immediately after endovascular treatment of thoracic and abdominal aortic aneurysms on the angiographic table. Nine thoracic aortic aneurysms were treated with Zenith trademark -endoprosthesis. Nine of twelve abdominal aortic aneurysms were treated with Zenith trademark -Endoprosthesis and three with an Excluder trademark -Endoprosthesis. Images were acquired with a rotating C-arm and the following parameters: during an acquisition time of 20 seconds and at a rotation of 217 degrees, 538 projections were acquired. Contrast agent was administered in 14 patients. Images were displayed in MIP, MPR and VRT mode. Results: in all patients the stentgraft was shown exactly and the alignment of the prosthesis along the landing zones was well displayed. The aneurismal sack was well shown in all patients. 1 x an endoleak II was detected, 1 x an angiographically verified endoleak I was not detected. In one patient distal extension was considered due to suspected short stentgraft at the distal neck. Flat-panel CT showed sufficient neck coverage and no extension was inserted. Due to artifacts of the prosthesis, the platinum markers and the guide wire as well as due to pulsation of the aorta, the resolution of detail decreased and reduced the visualization of the alignment. (orig.)

  20. Stereoanalyse und Bildsynthese

    Science.gov (United States)

    Schreer, O.

    In diesem Buch werden die mathematischen Grundlagen der 3D-Bildanalyse dargestellt. Dazu gehären die Modellierung von Kameras, die geometrischen Beziehungen zwischen zwei und mehreren Kameraansichten sowie eine Übersicht Über Standardverfahren der Stereoanalyse. Ebenfalls führt der Autor in die mathematischen Grundlagen der Bildsynthese ein und gibt einen Überblick Über existierende Verfahren. Das Buch Überzeugt durch seine geschlossene Darstellung der mathematischen Grundlagen von Bildanalyse und -synthese in einheitlicher Form und Notation.

  1. Big Bang 5

    CERN Document Server

    Apolin, Martin

    2007-01-01

    Physik soll verständlich sein und Spaß machen! Deshalb beginnt jedes Kapitel in Big Bang mit einem motivierenden Überblick und Fragestellungen und geht dann von den Grundlagen zu den Anwendungen, vom Einfachen zum Komplizierten. Dabei bleibt die Sprache einfach, alltagsorientiert und belletristisch. Der Band 5 RG behandelt die Grundlagen (Maßsystem, Größenordnungen) und die Mechanik (Translation, Rotation, Kraft, Erhaltungssätze).

  2. Clinical neuropsychology

    NARCIS (Netherlands)

    Kessels, R.P.C.; Eling, P.A.T.M.; Ponds, R.W.H.M.; Spikman, J.M.; Zandvoort, M.J.E. van

    2017-01-01

    De klassieker Klinische neuropsychologie is nu vertaald in het Engels. Het handboek laat je kennismaken met de wereld van de klinische neuropsychologie en geeft een compleet overzicht van de belangrijkste theorieën, methoden en empirische gegevens. In het eerste deel komen de historie, praktijk,

  3. Vom "vorklinischen Studienabschnitt" zu "Medizin I" [The new pre-clinical curriculum "Medicine I" at Hamburg Medical School

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kuhnigk, Olaf

    2006-05-01

    problemorientiert theoretisches Wissen mit praktischen Fertigkeiten für den vorklinischen Studienabschnitt verknüpft. Zur Reform von Medizin I institutionalisierte der Fakultätsrat ein Curriculum-Komitee. Der Reformprozess wurde in enger Kooperation mit Vertretern der medizinischen und naturwissenschaftlichen Grundlagenfächer umgesetzt und wird von einer zentralen Evaluation durch das Prodekanat für Lehre begleitet. Auf Grundlage einer fachübergreifenden Lernspirale mit horizontaler und vertikaler Vernetzung der naturwissenschaftlichen und medizinischen Inhalte wurden die Unterrichtseinheiten nach inhaltlichen und zeitlichen Aspekten neu eingeteilt. Eine strikte Beschränkung der naturwissenschaftlichen Fächer auf medizinisch relevante Inhalte wurde, wie von der ÄAppO vorgeschrieben, umgesetzt. Die vorklinischen Studieninhalte werden in einem horizontal und vertikal vernetzten Kontext, orientiert an den Bausteinen "Grundlagen", "Die Zelle", "Systeme/Organe", gelehrt. Auf der Basis des "Fallbasierten Lernens" bilden in den "Integrierten Seminaren" Kleingruppenarbeit, Selbststudium und Kurzreferate neben Impulsvorträgen eine Grundlage für moderne lerndidaktische Ausbildungskonzepte. Das Wahlfachangebot ist durch das Forschungsprofil der medizinischen Grundlagenfächer geprägt. Das Training basisärztlicher Fertigkeiten findet im Rahmen der "Einführung in die klinische Medizin" statt. Studienverläufe werden durch regelmäßige studentische Feedbackveranstaltungen und ein Computerprogramm analysiert. Die Homepage für die Studierenden wurde zum besseren Informationsmanagement neu gestaltet. Die bislang positiven Evaluations- und Prüfungsergebnisse sprechen für einen erfolgreichen Strukturveränderungsprozess.

  4. Monument and energy 2006. Energy saving and preservation of historical buildings. Fundamentals and realization on the example. Series of lectures on energy and monument; Denkmal und Energie 2006. Energieeinsparung und Denkmalpflege. Grundlagen und Umsetzung am Beispiel. Vortragsreihe zu Energie und Baudenkmal

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weller, Bernhard (ed.)

    2006-07-01

    Reductions in energy consumption and the raising of indoor comfort levels must be addressed simultaneously and in harmony with the visual and aesthetic aspects of historical buildings and structures. In order to achieve both goals, it is necessary to understand and evaluate both the extent of any measures already taken to improve energy efficiency within the context of the aesthetic and visual impacts, and the influences these structures bring to the built environment. The heterogeneity of interests demands an integral, interdisciplinary planning discussion and approach. As a rule, in order to achieve economies of scale with potential for increased utilisation of these historical structures, the improvement of building facades using energy-saving materials, as well as the upgrading and modernisation of technical building services of improved energy efficiency, are required. (orig./GL)

  5. Nationallizenzen aus Sicht und im Förderspektrum der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG: Grundlagen und Einbindung in die Förderstrukturen / National licences from the point of view and in the funding spectrum of the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG: basic principles and embedding into the structures of funding

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rutz, Reinhard

    2007-12-01

    Full Text Available The Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG ist the biggest third-party research funding organisation in Germany. In 2007 it supplied 15 Million Euro for national licences for archived digital content and for the first time 18.5 Million Euro for national licences for current subscriptions of e-journals in oder to support research information infrastructure. The paper describes DFG's aims and the hithero installation process of national licences funding program since 2004. Furthermore a basic outline of the focus initiative "Digital Information 2008-2012" will be given. The initiative is part of DFG's system of nationwide literature supply for research purposes which includes support for the important area of special subject collections. This system is funded by the DFG since decades.

  6. Agora Energiewende (2017). New pricing models for energy. Fundamentals of a reform of fees, taxes, levies and charges on electricity and fossil fuels; Agora Energiewende (2017). Neue Preismodelle fuer Energie. Grundlagen einer Reform der Entgelte, Steuern, Abgaben und Umlagen auf Strom und fossile Energietraeger

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Praetorius, Barbara; Lenck, Thorsten [Agora Energiewende, Berlin (Germany); Lietz, Franziska [Technische Univ. Clausthal, Clausthal-Zellerfeld (Germany). Energie Forschungszentrum; Buechner, Jens; Nikogosian, Vigen [E-Bridge Consulting GmbH, Bonn (Germany); Schober, Dominik [Zentrum fuer Europaeische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW), Mannheim (Germany); Mannheim Univ. (Germany); Weyer, Hartmut [Technische Univ. Clausthal, Clausthal-Zellerfeld (Germany); Woll, Oliver [Zentrum fuer Europaeische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW), Mannheim (Germany)

    2017-04-15

    In the ideal electricity market, electricity prices give the signal that supply and demand are balanced in real time, flexibility is offered and cost and energy efficiency are achieved. When electricity is scarce, high prices mobilise the operation of storage facilities, load management and generation plants. If electricity is available in surplus, the low prices attract additional customers. Ideally, prices also stimulate the right investments for a reliable, efficient and climate-friendly electricity system - even at the borders of the electricity, heating and transport sectors. In reality, 75 to 80 percent of the electricity price for most consumers consists of government-regulated, regulated price components. Energy taxes, grid charges, taxes and levies total around 55 billion euros per year and fulfil important functions in the financing of the electricity system and energy turnaround. However, they often almost completely overlap the coordinating price signal in wholesale. Offering flexibility is hardly worthwhile because taxes, fees, levies and charges are due immediately. The price signals are also not right at the sector borders: heating oil and natural gas, diesel and petrol are taxed according to other criteria than electricity; there are misguided incentives in the choice of energy sources and climate protection. The reform of the tax, remuneration, levy and levy system is therefore urgently needed, but it is a complex undertaking. Agora Energiewende, with the support of E-Bridge, ZEW and TU Clausthal, has carried out an analysis of the current price structure and explored the scope for a fundamental reform of the existing system. In this way, we want to lay a foundation for the development of concrete reform proposals, which will be worked out in a further study. [German] Im idealen Strommarkt geben Strompreise das Signal dafuer, dass sich Angebot und Nachfrage in Echtzeit ausgleichen, Flexibilitaet angeboten wird und Kosten und Energieeffizienz erreicht werden. Wenn Strom knapp ist, mobilisieren hohe Preise den Betrieb von Speichern, Lastmanagement und Erzeugungsanlagen. Ist Strom im Ueberschuss vorhanden, dann locken die niedrigen Preise zusaetzliche Abnehmer. Im Idealfall reizen Preise auch die richtigen Investitionen fuer ein verlaessliches, effizientes und klimaschonendes Stromsystem an - auch an den Grenzen der Strom-, Waerme- und Verkehrssektoren. In der Realitaet besteht der Strompreis fuer die meisten Verbraucher zu 75 bis 80 Prozent aus staatlich veranlassten, regulierten Preisbestandteilen. Energiesteuern, Netzentgelte, Abgaben und Umlagen summieren sich auf etwa 55 Milliarden Euro pro Jahr und erfuellen wichtige Funktionen in der Finanzierung des Stromsystems und der Energiewende. Sie ueberlagern aber oft fast vollstaendig das koordinierende Preissignal im Grosshandel. Flexibilitaet anzubieten, lohnt sich etwa kaum, weil sofort Steuern, Entgelte, Abgaben und Umlagen faellig werden. Auch an den Sektorengrenzen stimmen die Preissignale nicht: Heizoel und Erdgas, Diesel und Benzin werden nach anderen Kriterien besteuert als Strom; es bestehen Fehlanreize bei Energietraegerwahl und Klimaschutz. Die Reform des Steuer-, Entgelte-, Abgaben- und Umlagensystems steht deshalb dringend an, ist jedoch ein komplexes Unterfangen. Als Grundlage hierfuer hat Agora Energiewende mit Unterstuetzung von E-Bridge, ZEW und TU Clausthal eine Analyse des aktuellen Preisgefueges vorgenommen und den Loesungsraum sondiert, der fuer eine grundsaetzliche Reform des bestehenden Systems besteht. Damit wollen wir eine Grundlage legen fuer die Entwicklung konkreter Reformvorschlaege, die in einer weiteren Studie erarbeitet werden sollen.

  7. Nagra technical report 14-02, Geological basics - Dossier VI - Barrier properties of proposed host rock sediments and neighbouring rock; SGT Etappe 2: Vorschlag weiter zu untersuchender geologischer Standortgebiete mit zugehörigen Standortarealen für die Oberflächenanlage -- Geologische Grundlagen -- Dossier VI -- Barriereneigenschaften der Wirt- und Rahmengesteine

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gautschi, A.; Deplazes, G.; Traber, D.; Marschall, P. [National Cooperative for the Disposal of Radioactive Waste (NAGRA), Wettingen (Switzerland); Mazurek, M.; Gimmi, T.; Maeder, U. [Institute of Geological Sciences, University of Berne, Berne (Switzerland)

    2014-12-15

    This dossier is the sixth of a series of eight reports concerning the safety and technical aspects of locations for the disposal of radioactive wastes in Switzerland. It discusses the barrier properties of the proposed host rock sediments and neighbouring rock layers. The mineralogical composition of the host rocks are discussed as are their pore densities and hydrological properties. Diffusion aspects are discussed. The aquifer systems in the proposed depository areas and their classification are looked at. The barrier properties of the host rocks and those of neighbouring sediments are discussed. Finally, modelling concepts and parameters for the transport of radionuclides in the rocks are discussed.

  8. Nagra technical report 14-02, geological basics - Dossier V - Hydro-geological conditions; SGT Etappe 2: Vorschlag weiter zu untersuchender geologischer Standortgebiete mit zugehörigen Standortarealen für die Oberflächenanlage -- Geologische Grundlagen -- Dossier V -- Hydrogeologische Verhältnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Traber, D.; Gautschi, A.; Marschall, P.; Becker, J. [National Cooperative for the Disposal of Radioactive Waste (NAGRA), Wettingen (Switzerland); Waber, N. [Institut of Geological Sciences, University of Berne, Berne (Switzerland)

    2014-12-15

    This dossier is the fifth of a series of eight reports concerning the safety and technical aspects of locations for the disposal of radioactive wastes in Switzerland. Dossier V looks at hydro-geological considerations in North-Western Switzerland. Rock layers in the region and their hydrological properties are examined. Ground-water and deeper lying aquifers in the various rock formations are discussed. The specific hydrology in the proposed areas for nuclear waste depositories is looked at, including infiltration and exfiltration zones and gradients.

  9. Development of a practicable measuring method for continuous determination of the concentration and particle size distribution of dusts in air filter elements. Part project: Development of the scientific groundwork. Final report; Entwicklung eines feldtauglichen Messverfahrens zur kontinuierlichen Bestimmung der Konzentration und Groessenverteilung von Staeuben an Luftfiltereinsaetzen. Teilprojekt: Erarbeitung der wissenschaftlichen Grundlagen. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weichert, R.; Rulik, O.

    1997-06-01

    Filters may be used for reducing emissions of particulate pollutants from processing plants or for air cleaning in ventilation plants. The efficiency of a filter depends on its material, design, and operating conditions, notably the concentration and size of partciles, and on its load, i.e., its working hours. The purpose of the present project was to develop an inexpensive, easy-to-use, practicable measuring method for on-line measurement of the concentration and particle size distribution of dusts upstream (raw gas) and downstream (clean gas) of filters installed in processing plants, thus providing a means of continuously monitoring filter efficiency. The measuring principle of the developed method is based on the light scatter produced by individual particles passing through the measuring zone. The particle size measuring range is from 0.3 to 30 {mu}m, thus providing for the majority of all respirable dusts. The concentration measuring range is from a few mg/m{sup 3} on the clean gas side up to several g/m{sup 3} on the raw gas side. Special measures were needed to accomodate such a wide concentration range in a single measuring device. One of tasks of the study was to develop the technology required for this. (orig./SR) [Deutsch] Zur Minderung von Emissionen partikelfoermiger Schadstoffe aus verfahrenstechnischen Anlagen sowie zur Reinhaltung der Luft in Lueftungsanlagen werden Filter eingesetzt. Die Wirksamkeit dieser Filter haengt ab - von Material und Aufbau des Filters, von den Betriebsbedingungen des Filters, insbesondere von der Konzentration und der Groesse der Partikel und - von der Beladung des Filters, d.h. von seiner Betriebsdauer. Ziel des Vorhabens ist es, ein kostenguenstiges, handliches und feldtaugliches Messgeraet zu entwickeln, mit dem in technischen Anlagen die Konzentration und Groessenverteilung von Staeuben sowohl vor dem Filter (Rohgas) als auch hinter dem Filter (Reingas) on-line gemessen und so die Wirksamkeit des Filters kontinuierlich ueberwacht werden kann. Das Messprinzip basiert auf der Messung des Streulichtes an einzelnen, durch die Messzone gefuehrten Partikeln. Der Messbereich ist auf Partikelgroessen zwischen 0.3 und 30 {mu}m ausgelegt und erfasst damit den wesentlichen Anteil lungengaengiger Staeube. Der Bereich der erfassbaren Partikelkonzentrationen liegt zwischen wenigen mg/m{sup 3} auf der Reingasseite bis zu einigen g/m{sup 3} auf der Rohrgasseite. Um diesen weiten Konzentrationsbereich mit einem Messgeraet abdecken zu koennen, sind besondere Massnahmen erforderlich. Die Entwicklung der dafuer erforderlichen Technologie ist Bestandteil des Vorhabens. (orig./SR)

  10. SIA model for buildings: energy-efficiency path for commercial and residential buildings. Preliminary study on the Swiss model for buildings - Basics for the revision of the 'SIA energy-efficiency path' - Final report; Gebaeudeparkmodell 'SIA Effizienzpfad Energie', Dienstleistungs- und Wohngebaeude. Vorstudie zum Gebaeudeparkmodell Schweiz - Grundlagen zur Ueberarbeitung des SIA Effizienzpfades Energie - Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heeren, N.; Gabathuler, M.; Wallbaum, H. [Institut fuer Bauplanung und Baubetrieb, Eidgenoessische Technische Hochschule Zuerich (ETHZ), Zuerich (Switzerland); Jakob, M.; Martius, M.; Gross, N. [TEP Energy GmbH, Technology Economics Policy - Research and Advice, Zuerich (Switzerland)

    2009-10-15

    The aim of the project was to provide a basis for the revision of the so-called 'Efficiency Path' of the Swiss Association of Engineers and Architects (SIA) in the context of the goals of the 2000-Watt-Society. Particularly, the objective is to find the conditions in which the specific goals of the 2000-Watt-Society for residential, school and office buildings could be reached. Considered indicators are the per capita primary energy use in terms of average power and the greenhouse gas emissions. A bottom-up model was developed to estimate final and primary energy demand of the mentioned building types, broken down by different types of energy utilisation. Assumptions were made regarding the most important physical drivers as well as for regarding energy efficiency parameters of new buildings, building retrofits, building technologies and other energy applications in the residential, school and office buildings. Two basic scenarios were developed: an ambitious efficiency scenario was compared to a reference scenario which included current and foreseeable energy policy elements. Regarding electricity supply three scenario-variants of the so-called Swiss Energy Perspectives of the Swiss Federal Office of Energy (SFOE) were used: variant I b 'business-as-usual - nuclear and central fossil plants', IV a: Path to the 2000-Watt-Society - nuclear' and, IV e 'Path to the 2000-Watt-Society - renewable energies'. With this respect it was found that in the case of the efficiency scenario the influence of the electricity generation mix is relatively small. This finding is explained by the fact that hydro power (which is held more or less at the current level) has a large share in the power supply mix in the case of the efficiency scenario with moderate electricity demand and that hydro power is efficient in terms of primary energy and has considerably low greenhouse gas emissions. The results of the study show that with the underlying assumptions the goals of the 2000-Watt-Society are not fully met: the relative reduction goals of the per capita total primary energy use (-44%), of the non-renewable primary energy use (-66%) and of the greenhouse gas (GHG) emissions (-77%) are exceeded by 5 to 7 percentage points. Primary energy use per capita is reduced by 36% in the case of the residential buildings and by 39% in the case of office and school buildings. A reduction of 61% is achieved regarding non-renewable primary use and a reduction of 70% in the case of greenhouse gas emissions. Moreover there is evidence the overall target (of all sectors) is also missed. Indeed, in the efficiency scenario, the GHG-emissions of the residential sector alone already account for 40% of the target value of 2 t CO{sub 2}-eq./cap. Further investigations are needed to verify whether this share is too large for the residential sector and whether the overall target could be reached by reductions in the other sectors. Note finally that there is still some leeway also in the case of the efficiency scenario. Although the goal is (slightly) missed it cannot be concluded that the specific target values of the 2000-Watt-Society should be revised. Conversely it is recommended that a target-oriented scenario should be drafted in order to reveal pre-conditions and to derive necessary policy measures. (authors)

  11. Method for the appraisal and classification of the suitability for use of watercourses - Appendices; Methodik zur Bewertung und Klassierung der Nutzungseignung von Fliessgewaesserstrecken. Grundlagen fuer die raeumliche Prioritaetensetzung bei der Wasserkraftnutzung und dem Schutz von Gewaessern - Annex 2: Beruecksichtigung der Schutz- und Nutzungsinteressen bei der Wasserkraftnutzung (ohne Karten)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wehse, H.

    2009-10-15

    These appendices to final report for the Swiss Federal Office of Energy (SFOE) that discusses the fundamentals for setting priorities for the use of hydropower and the protection of streams and rivers present a rich bibliography on the subject and a documentation on current projects. Also a comprehensive list of criteria and a selection of particularly relevant criteria is presented. Also, the 'Master-plan river ecology' for the Canton of Berne, Switzerland, is included. A further appendix discusses the methodology used for the definition of potential for improvement as far as river morphology is concerned.

  12. Nagra technical report 14-02, geological basics - Dossier III - Long-term geological developments; SGT Etappe 2: Vorschlag weiter zu untersuchender geologischer Standortgebiete mit zugehörigen Standortarealen für die Oberflächenanlage -- Geologische Grundlagen -- Dossier III -- Geologische Langzeitentwicklung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schnellmann, M.; Madritsch, H.

    2014-12-15

    This dossier is the third of a series of eight reports concerning the safety and technical aspects of locations for the disposal of radioactive wastes in Switzerland. Dossier III takes a look at long-term geological developments. Developments in the topography and river networks of northern Switzerland over the past five million years are looked at. Data and information derived from high-resolution models and compilations of gravel deposition, glacier developments and moraines are reviewed. Tectonic developments, seismological aspects and erosion are discussed. Their consequences for the long-term geological developments in the proposed depository areas are looked at.

  13. Final presentation of the joint project: Laser-diagnostic and plasma-technological fundamentals of emission reduction and fuel consumption reduction in DI internal combustion engines. Results of subprojects; Abschlusspraesentation zum Verbundprojekt: Laserdiagnostische und plasmatechnologische Grundlagen zur Verminderung von Emissionen und Kraftstoffverbrauch von DI-Verbrennungsmotoren. Ergebnisse der Teilvorhaben

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reichel, K.; Sellhorst, M. (eds.)

    2000-07-01

    New combustion processes, especially DI combustion processes, can be developed quickly and efficiently only if efficient and industrially applicable processes are available for investigating the processes of combustion in engines, for ignition of locally varying fuel/air mixtures, and for treatment of exhaust of nonstoichiometric combustion processes. The project aimed at the development and testing of laser diagnostic methods, numerical models and plasma processes. The conference comprised the sections: Processes inside the engine; processes behind the engine; system aspects. [German] Zielstellung des Verbundprojektes ist die Verminderung von Emissionen und Kraftstoffverbrauch von neuartigen motorischen Brennverfahren, von denen der direkteinspritzende (DI) Verbrennungsmotor die guenstigsten Voraussetzungen liefert und damit ein Potential bereitstellt, die zukuenftig geforderten Emissions-Grenzwerte entsprechend der gesetzlich vorgegebenen Euro-Normen zu erreichen. Neuartige, insbesondere direkteinspritzende Brennverfahren koennen von der Automobilindustrie jedoch nur dann schnell und effizient erarbeitet werden, wenn geeignete, von der Industrie einsetzbare Verfahren - zur Untersuchung von Wirkketten der motorischen Verbrennung, - zur Zuendung oertlich schwankender Kraftstoff-Luft-Gemische, - zur Abgasnachbehandlung von Abgasen aus nichtstoechiometrischer Verbrennung zur Verfuegung stehen. Ziel des geplanten Verbundprojektes war es also, laserdiagnostische Analyseverfahren, Verfahren der numerischen Modellierung und grundlegende plasmatechnologische Verfahren zu untersuchen und weitestgehend zu erproben, damit die Verfahren oder die mit ihnen gewonnenen Erkenntnisse von der Industrie als Werkzeug eingesetzt werden koennen. Aus Sicht des Anwenders ergab sich dabei eine inhaltliche Einteilung in die Themenfelder: - Innermotorische Prozesse, - Nachmotorische Prozesse und - Systemaspekte. (orig.)

  14. Laser diagnostic and plasma technological fundamentals of emission and fuel consumption reduction in DI internal combustion engines. Investigation of a plasma ignition system for DI spark ignition engines. Final report; Laserdiagnostische und plasmatechnologische Grundlagen zur Verminderung von Emissionen und Kraftstoffverbrauch von DI-Verbrennungsmotoren. Untersuchung eines Plasmazuendsystems fuer DI-Ottomotoren. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lepperhoff, G.; Geiger, J.; Wolters, P.; Boewing, R.; Neff, W.

    2000-07-01

    Misfire in stratified DI spark ignition engines may result from cyclic variations of the mixture near the spark plugs. More stable ignition is expected from an initiation of inflammation in a volume range which is significantly larger than the ignition spark of a transistor coil ignition system. the research project investigated the interdependence between electric power supply and the development and propagation of the plasma on a plasma spark plug in space and time. Goals of development are: Development of a system for test stand testing (no electromagnetic interference in the electronic system of the test stand; long-term stability and low variation of the ignition energy; low electrode wear); higher thermal efficiency than conventional transistor coil ignition systems; improved ignition of slow-reacting mixtures with ignition energies below 120 mJ; 'remote' inflammation across a gap of several mm inside the combustion space. [German] Bei geschichtet betriebenen DI-Ottomotoren koennen zyklische Schwankungen in der Gemischzusammensetzung in Zuendkerzennaehe zu Verbrennungsaussetzern fuehren. Durch die Initiierung der Entflammung in einem Volumenbereich, der im Vergleich zum Zuendfunken einer Transistorspulenzuendung (TSZ) deutlich groesser ist, wird eine stabilere Verbrennungseinleitung erwartet. In diesem Forschungsvorhaben liegt der Schwerpunkt auf der Untersuchung des Zusammenhangs zwischen der elektrischen Leistungseinkopplung und der zeitlich-raeumlichen Entstehung und Ausbreitung des Plasmas an einer Plasmazuendkerze. Die wesentlichen Ziele sind: - Darstellung eines pruefstandtauglichen Systems fuer den Betrieb an DI-Ottomotoren (keine elektromagnetische Stoerung der Pruefstandelektronik; Langzeitstabilitaet der Zuendenergie bei kleiner Schwankungsbreite; niedriger Verschleiss der Elektroden) - hoeherer thermischer Wirkungsgrad als konventionelle Transistorspulenzuendungen - verbesserte Zuendung reaktionstraeger Gemische mit Zuendenergien <120 mJ - Erzielung einer 'Fernwirkung' der Entflammung ueber mehrere Millimeter im Brennraum. (orig.)

  15. Laser diagnosis and plasma technology: fundamentals for reduction of emissions and fuel consumption in DI internal combustion engines. Diagnostics of the exhaust treatment in microwave excited discharges. Final report; Laserdiagnostische und plasmatechnologische Grundlagen zur Verminderung von Emissionen und Kraftstoffverbrauch von DI-Verbrennungsmotoren. Diagnostik des Schadstoffabbaus in Mikrowellenentladungen. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ehlbeck, J.; Pasch, E.

    2000-12-01

    There are several concepts for the compliance with exhaust requirements for modern car engines, some of them based on plasma technology. For an efficient use of plasma in the field of exhaust treatment an excellent knowledge of the plasma properties and parameters is essential. Therefore it is the aim of this project to examine the example of the microwave excited plasmajet with wet synthetic and real exhaust. Of special interest is the mixing zone of the plasmajet which is operated in a bypass principle. The investigations are performed with the coherent anti-Stokes Raman scattering (CARS), an thermographic camera and thermocouples. For the measurements of the exhaust composition an exhaust gas-analysator is used. The experiments have delivered valuable data for the modelling of the mixing zone. In preliminary experiments it has been shown, that a new concept of exhaust injection into the mixing zone has the possibility to overcome a severe limitation of the plasmajet technique. The technology examined in this project offers interesting and promising concepts for the exhaust treatment of modern car engines. A real application in a car implies further extensive work. (orig.) [German] Fuer die Loesung der Abgasanforderungen, die an moderne Motoren gestellt werden, sind inzwischen einige Konzepte erarbeitet worden, die teilweise auf dem Einsatz eines Plasmas basieren, von denen sich aber z.Z. noch keines durchgesetzt hat. Um ein Plasma zielgerichtet auf eine Abgasreinigung einzusetzen, ist eine genaue Kenntnis der Eigenschaften und Parameter erforderlich. Daher war es Ziel dieses Projektes, speziell am Beispiel des mikrowellenangeregten Plasmajets sowohl angefeuchtetes synthetisches als auch reales Abgas zu untersuchen. Vom besonderen Interesse war hierbei die Mischungszone des im Bypass-Prinzip betriebenen Plasmajets. Zur Untersuchung wurde die kohaerente anti-Stokes Raman Streuung (CARS), eine Thermographie-Kamera und Thermolelemente eingesetzt. Fuer die Schadstoffmessungen wurde ein Rauchgasanalysator verwendet. Die Versuche haben fuer eine Modellierung der Mischungszone wertvolle Daten geliefert. Ferner konnte gezeigt werden, dass mit der bereits in ersten Versuchen getesteten neuen Konfiguration der Abgaseinspeisungen weitere Verbesserungen des Plasmajet Verfahrens moeglich sind. Das untersuchte Verfahren bietet interessante und vielversprechende Ansaetze zur Loesung der Abgasproblematik im Kraftfahrzeug. Ein realer Einsatz im Fahrzeug setzt aber weitere umfangreiche Arbeiten voraus. (orig.)

  16. Laser diagnosis and plasma technology: fundamentals for reduction of emissions and fuel consumption in DI internal combustion engines. Spray/wall-interaction under diesel engine conditions. Final report; Laserdiagnostische und plasmatechnologische Grundlagen zur Verminderung von Emissionen und Kraftstoffverbrauch von DI-Verbrennungsmotoren. Spray/Wand-Wechselwirkung bei der motorischen Einspritzung. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Renz, U.; Meingast, U.

    2001-02-01

    Spray/wall-interaction under diesel engine conditions is not yet investigated extensively in detail with high spatial resolution and high time resolution as those experiments require extremely accurate techniques. Numerical modelling to predict fluiddynamic and heat transfer processes are validated mostly under non engine conditions. The processes during spray/wall interaction under internal combustion engine conditions were investigated experimentally in an injection chamber using enhanced laser optical methods. To enable validation and development of numerical spray/wall models the data was collected under well known and reproducible conditions. Microscopic visualisation tools, Phase-Doppler Anemometry (PDA) to measure droplet diameter and velocity as well as fluorescence based film measurement technique and high speed surface thermocouples to determine the wall heat flux were used. The numerical predictions of the spray wall interaction using Computational Fluid Dynamics (CFD) including two spray/wall models from the literature show qualitatively good agreement with the experiments. However, quantitatively some insufficiencies are observed because the models base on experiments under atmospheric conditions disregarding the influences of high pressure and high temperature. Here more detailed investigation is necessary in the future. The present results build up a comprehensive basis to validate future models and their interaction. Progress was done in using measurement techniques to investigate complex mechanisms under challenging conditions. (orig.) [German] Die Spray/Wand Wechselwirkung unter dieselmotorischen Bedingungen ist bisher nicht mit hoher Zeit- und Ortsaufloesung umfassend charakterisiert worden, weil deren Untersuchung hohe Anforderungen an die Messtechniken stellt. Numerische Modelle zur Vorhersage der Stroemungs- und Waermetransportvorgaenge sind nur teilweise unter reale Bedingungen verifiziert worden. Die Vorgaenge beim Auftreffen eines Kraftstoffsprays auf eine Wand sind unter motorischen Bedingungen in einer Einspritzkammer mit erweiterten laseroptischen Verfahren experimentell untersucht worden. Dabei wurden eine Mikroskop-Visualierungstechnik zur Strahlcharakterisierung, ein angepasstes Phasen-Doppler-Anemometer (PDA) zur Bestimmung von Groesse und Geschwindigkeit der Tropfen, eine auf Fluoreszenz der Fluessigkeit (LIF) basierende Filmdickenmesstechnik und Oberflaechenthermoelemente zur Bestimmung des Wandwaermestroms eingesetzt. Die numerische Vorhersage des Einspritzvorgangs mit einem um aus der Literatur uebernommenen Spray/Wandmodellen und einem Waermeuebergangsmodell erweiterten Stroemungsberechnungsprogramm (CFD) zeigt zwar qualitativ gute Uebereinstimmung, muss aber weiter verbessert werden. Die meist unter atmosphaerischen Bedingungen ermittelten Kennzahlgesetze koennen nicht ohne Einschraenkung auf den Hochdruck- und Hochtemperaturbereich uebertragen werden. Hier ergibt sich fuer die Zukunft weiterer Forschungsbedarf. Mit den experimentellem Ergebnissen ist eine umfassende Grundlage geschaffen worden, die die Validierung des Zusammenspiels dieser Modelle ermoeglicht. Der Einsatzbereich Messtechniken konnte an die Bedingungen angepasst werden. (orig.)

  17. Environmental protection provided for by European Community law, as shown with the example of air pollution abatement. A critical review of the existing EC law, the regime of subordinate legislation, and the resulting national laws and their application in Germany; Umweltschutz durch europaeisches Gemeinschaftsrecht am Beispiel der Luftreinhaltung. Eine kritische Untersuchung der vertraglichen Grundlagen, ihrer sekundaerrechtlichen Ausgestaltung und der Umsetzung in der Bundesrepublik Deutschland

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jahns-Boehm, J.

    1994-12-31

    The EC`s decision to turn to economic instruments in support of environmental protection represents a significant step forward towards enhanced protection of the environment in Europe, and is regarded as a promising move in view of the essentially positive results achieved in other countries. There are two regulatory provisions in the making, namely that on a European tax on energy consumption and CO{sub 2}, and on environmental liability which, if designed with appropriate consistency, may lead industry to invest considerable sums for environmental protection and enhanced engineered safety holding commercial promise as a cost-reducing factor. The Commission and the other EC bodies would be well advised to act promptly and table the required economic instruments within short, as the environmental situation in Europe calls for urgent, efficient action. Wasting time now, probably waiting for the U.S.A. to come out first with a CO{sub 2} and energy tax, would mean delaying efficient intervention for ecologic relief for years, if not for decades. It is to be hoped that the competent EC bodies will soon establish the regulatory basis for the energy consumption and CO{sub 2} tax, and for an efficient liability regime. (orig./HP) [Deutsch] Die Hinwendung der EG zu oekonomischen Instrumenten des Umweltschutzes stellt angesichts der im wesentlichen positiven Erfahrungen mit solchen Instrumenten einen wichtigen Schritt fuer einen besseren Umweltschutz in Europa dar. Die beiden zur Zeit anstehenden Regelungen ueber eine CO{sub 2}- und Energiesteuer und ueber eine Haftung fuer Umweltschaeden koennen bei konsequenter Ausgestaltung zu erheblichen umweltverbessernden und risikominimierenden Investitionen der betroffenen Unternehmen fuehren, weil diese dadurch Kosten einsparen koennen. Die Chancen, die der Einsatz der genannten oekonomischen Instrumente bietet, sollten von der Kommission und den uebrigen Gemeinschaftsorganen aber auch schnellstmoeglich wahrgenommen werden. Der Zustand der Umwelt erfordert dringend wirkungsvolle Massnahmen. Ein Zuwarten, bis etwa die USA eine CO{sub 2}- und Energiesteuer einfuehren, wuerde die Wirksamkeit dieser Massnahmen auf Jahre, vielleicht sogar Jahrzehnte, verzoegern. Insgesamt bleibt daher nur zu fordern und zu hoffen, dass sowohl die CO{sub 2}- und Energiesteuer als auch die Regelung ueber die Umwelthaftung bald Realitaet in der Gemeinschaft sein werden. (orig./HP)

  18. Decontamination of acid mine water from Ronneburg/Thueringen which is high in sulfates and metals using sulfate-reducing bacteria. Pt. 2. Biological bases. Final report of the preliminary phase; Mikrobiologisches Verfahren zur Reinigung radioaktiv und chemisch belasteter Waesser des Sanierungsgebietes Ronneburg. T. 2. Biologische Grundlagen. Abschlussbericht zur Vorphase

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hard, B.; Friedrich, S.

    1995-07-25

    The mining in Eastern Europe, particularly in East-Germany, is a major source of pollution to the surrounding areas of the mines. With the end of the cold war the demand for uranium has drastically declined. Many of the pits have therefore been closed down or are in the process of closure such as the uranium mine in Ronneburg in Thueringen. One major problem is the safe-making of the pits and dumps as they are highly radioactive through naturally occurring uranium and other radioactive elements. Because of the leaching process through bacteria, drainage water is very acidic, with pH-values between 1-2. The water is very rich in magnesium, iron and aluminium sulfate. Here the application of a microbial process to decontaminate acid mine drainage was investigated. Decontamination of the water includes: - Increase in pH - decrease in sulfate concentrations - minimization of the metal and radionuclide load. Sulfate-reducing bacteria seem suitable for this process. In order for such a microbial process to be economically viable a cheap and widely available electron donar has to be used eg. methanol. The work carried out reports on the isolation, characterization and physiology of sulfate-reducing methylotrophic bacteria and their suitability for a decontamination process of sulfuric acid uranium mine water. (orig.) [Deutsch] Ziel der Untersuchungen war, die Moeglichkeit der mikrobiellen Behandlung der Sickerwaesser (stark sauer, radionuklidhaltig, hoher Sulfat- und Metallgehalt) des Sanierungsgebietes Ronneburg zu pruefen. Die mikrobiologische Behandlung soll folgende Problemloesungen liefern: - Reduzierung des Sulfatgehaltes durch sulfatreduzierende Mikroorganismen, - Senkung des Schwermetallgehaltes durch die Faellung als Sulfide, - Abtrennung der Radionuklide durch Faellung, Reduktion, Biosorption oder Akkumulation, - pH-Wert-Verschiebung in den neutralen pH-Bereich waehrend der Sulfatreduktion. In orientierenden Versuchen konnte nachgewiesen werden, dass das entwickelte Konzept zur Reinigung und Dekontaminierung von sauren radionuklidhaltigen Waessern durch sulfatreduzierende Mikroorganismen erfolgversprechend ist. Es konnten aus geeigneten Standorten Sulfatreduzierer isoliert werden, die in der Lage sind, Sulfat bei relativ hohen Konzentrationen zu entfernen. Als Kohlenstoffquelle kann von den Isolaten Methanol verwertet werden. Gleichzeitig wurden die Schwermetalle entfernt und der pH-Wert in den neutralen Bereich verschoben. (orig.)

  19. Certification centres for management systems in the energy industry. Principles, normative specifications, DAkkS specifications, formalita using the example of ISO 27001; Zertifizierungsstellen fuer Managementsysteme in der Energiewirtschaft. Grundlagen, normative Vorgaben, DAkkS Vorgaben, Formalita am Beispiel ISO 27001

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Loubichi, Stefan [rps-training and consulting GmbH, Koeln (Germany)

    2017-11-15

    The IT security law forced the energy industry to implement system certifications for the first time in history. In contrast to most companies in the energy industry, which often only knew about product certifications, the energy industry now has to enter new territory. Certification companies receive their legitimation in Germany through DAkkS. The DAkkS is embedded in the context of European Union law. The work of the certification companies is determined by the specifications of the DAkkS as well as by the requirements of the ISO/IEC standards. These regulations should in any case be known to a certification customer so that he knows what a certification company does or does not do. In addition, a certification customer must also know which evidence must be presented in the sense of a reference standard against the certification company. The concrete evidence in this essay is based on an ISO/IEC 27001 certification in conjunction with the IT Security Catalog of the Bundesnetzagentur. With all this knowledge, the cooperation with the certification company will not be a problem for system certification.

  20. Method of an integrated and advanced evaluation of vulnerability. Conceptional-methodical fundamentals and examplary implementation for the water household, power generation and energetic utilisation of wood under climatic change; Methode einer integrierten und erweiterten Vulnerabilitaetsbewertung. Konzeptionell-methodische Grundlagen und exemplarische Umsetzung fuer Wasserhaushalt, Stromerzeugung und energetische Nutzung von Holz unter Klimawandel

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weisz, Helga; Koch, Hagen; Lasch, Petra [Potsdam-Institut fuer Klimafolgenforschung e.V. (Germany)] [and others

    2013-07-15

    Actually, in Germany there are more than hundred investigations on the consequences of the climatic change. It is difficult to evaluate the vulnerability of Germany against the climatic change. Under this aspect, the authors of the contributions report on a method of an integrated and advanced evaluation of vulnerability: Conceptional-methodical fundamentals and exemplary implementation for water household, power generation and energetic utilization of wood under climatic change.

  1. [Diagnosis and Treatment of Echinococcal Diseases].

    Science.gov (United States)

    Stojkovic, Marija; Hoffmann, Hans; Mehrabi, Arianeb; Sauer, Peter; Weber, Tim; Junghanss, Thomas

    2017-08-01

    Zystische Echinokokkose (CE) Entscheidende diagnostische und therapeutische Kenntnisse über die CE haben noch immer keinen breiten Eingang in die klinische Praxis gefunden, trotz einer Zunahme der Einwanderung von CE-Patienten aus Hochprävalenzgebieten. Die Zystenstadien-spezifische Therapie der CE konsolidiert sich, wiewohl weiter auf niedrigem Evidenzniveau basierend, da die erforderlichen klinischen Studien nach wie vor fehlen. Alveoläre Echinokokkose (AE) Auch eine Zunahme der AE-Verbreitung in Deutschland wird beobachtet. Klinische Zentren für Echinokokkose Klinische Expertenzentren haben sich in Deutschland gut etabliert, bei denen Rat eingeholt und Patienten vorgestellt werden können.

  2. On a Geometric Foundation of Mathematics (Su una Fondazione Geometrica della Matematica

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Giuseppina Anatriello

    2017-07-01

    Full Text Available Frege with Grundlagen der Arithmetik and Hilbert with Grundlagen der Geometrie are two outstanding figures that are attributed to a fundamental role in the arithmetization of mathematics. However, the latest writings of Frege, released posthumously, testify to his reflection on the nature of mathematics. In them Frege argues that mathematics is all about geometry and begins a theory that aims to define complex numbers geometrically. For this purpose he introduced a notion of identical relationships that tends to set up a geometric aspect ratio. In addition, Grundlagen der Geometrie can be given a radically different reading from that which emphasizes Hilbert's exclusive intention to found geometry on a purely formal axiomatic system. Several authors argue that by his work, and in particular through the arithmetic of the segments introduced in it, Hilbert wanted to emancipate the geometry from instruments outside her, such as numbers, finding them within a substantially synthetic geometry.

  3. Die Entwicklung des Eigentums- und Gesellschaftsrechts in Estland / Ilmar Selge

    Index Scriptorium Estoniae

    Selge, Ilmar, 1954-

    1992-01-01

    Õigusaktide tõlked: ROW nr. 6, lk. 181-190 (tlk. Ilmar Selge) - Gesetz der Republik Estland über die Grundlagen der Eigentumsreform ; Beschluss des Obersten Rates der Republik Estland über die Anwendung des Gesetzes über die Grundlagen der Eigentumsreform ; Bodenreformgesetz der Republik Estland ; Beschluss des Obersten Rates der Republik Estland über das Inkrafttreten des Bodenreformgesetz der Republik Estland. ROW nr. 10, lk. 307-310 (tlk. Ilmar Selge) - Gesetz der Republik Estland über ausländische Investitionen ; Unternehmenseinkommensteuergesetz (Auszug)

  4. Der Zusammenhang von Recht und Qualitätsmanagement: Was fordert das Gesetz? Detaillierung der Verkehrssicherungspflichten! Welche Rolle übernimmt das Qualitätsmanagement? Detaillierung der erforderlichen Maßnahmen!

    OpenAIRE

    Scharm, Jana; Schloske, Alexander

    2014-01-01

    Präventive Schadensverhütung ist das vorrangige Ziel eines umfassenden Qualitätsmanagements. Hierzu gehört zwingend auch die Kenntnis der wichtigsten rechtlichen Grundlagen und Haftungsrisiken, um diese bei der Gestaltung des eigenen Qualitätsmanagements im Unternehmen mit zu berücksichtigen. In dem Duo-Vortrag werden praxisnah die wichtigsten Rechtsbegriffe der Produkthaftung, ihre gesetzlichen Grundlagen sowie die Haftungsrisiken für Manager und Qualitätsverantwortliche erläutert. Diese rec...

  5. Interstitial HDR-brachytherapy of unresectable pancreatic carcinoma by 3D-CT-planning in combination with external beam radiation and chemotherapy, methodology and clinical results; 3D-CT-geplante interstitielle HDR-Brachytherapie + perkutane Bestrahlung und Chemotherapie bei inoperablen Pankreaskarzinomen. Methodik und klinische Ergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pfreundner, L.; Baier, K.; Schwab, F.; Willner, J.; Bratengeier, K.; Flentje, M. [Wuerzburg Univ. (Germany). Klinik fuer Strahlentherapie; Feustel, H. [Chirurgische Abt. der Missionsaerztlichen Klinik, Wuerzburg (Germany); Fuchs, K.H. [Chirurgische Universitaetsklinik, Wuerzburg (Germany)

    1998-03-01

    Nineteen patients (9 female, 10 male, median age 67 years) with unresectable carcinoma of the pancreas have been treated with interstitial brachytherapy. Distribution according to UICC stages showed 4, 10 and 5 patients in stage II to IV respectively. In all cases afterloading technique with 192-iridium in HDR-modus was used. A total dose of 10 to 34 Gy to the reference isodose was delivered (single dose 1.88 to 5 Gy, median 2.5 Gy). Brachytherapy was followed by external radiotherapy, delivering an additional dose of 40 to 58 Gy. Nine patients received simultaneous chemotherapy (5-fluorouracil, leucovorin). Treatment planning was performed based on CT scans, allowing spatial correlation of isodose curves to the patient`s anatomy. Median survival time was 6 months. A trend of lower survival rates with advanced stage of disease (median survival stage IV 4 months, stage II and III 6.5 months) was seen. Local control rate was 70%. Brachytherapy treatment was well tolerated, severe acute side effects were not observed. One patient developed pancreatic fistulae 4 months and 1 patient a gastric ulcer 7 months after treatment. Pain release was achieved in all patients. (orig./MG) [Deutsch] 19 Patienten (neun Frauen, zehn Maenner) mit einem inoperablen Adenokarzinom des Pankreas (UICC-Stadium IV n=5, Stadium III n=10, Stadium II n=4) im Alter von median 67 Jahren wurden mit einer interstitiellen Brachytherapie mit 192-Iridium HDR im Afterloadingverfahren behandelt. Die auf die Referenzisodose eingestrahlten Dosen lagen zwischen 10 und 34 Gy, bei Einzeldosen von 1,88 bis 5 Gy (median 2,0 Gy). Der interstitiellen Therapie schloss sich eine perkutane Radiatio mit Gesamtdosen zwischen 40 und 58 Gy an. Bei neun Patienten wurde zusaetzlich eine Chemotherapie mit 5-Fluorouracil und Leucovorin appliziert. Fuer die interstitielle Brachytherapie wurde ein CT-gestuetztes Planungsverfahren angewandt, das eine raeumliche Zuordnung der Isodosenverteilung zur Patientenanatomie gestattet. Im Patientenkollektiv wurde eine mediane Ueberlebenszeit von sechs Monaten beobachtet, wobei sich ein Trend zur Abhaengigkeit der Ueberlebenszeit vom Stadium der Tumorerkrankung zeigt (mediane Ueberlebenszeit Stadium IV vier Monate, Stadium II und III 6,5 Monate). Die lokale Tumorkontrollrate lag bei etwa 70%. Die Therapie zeichnete sich durch eine gute Vertraeglichkeit aus. Schwerwiegende akute Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet. Eine Pankreasfistelung wurde vier Monate und ein unkompliziertes Magenulkus sieben Monate nach Therapiebeginn beobachtet. Bei allen Patienten konnte eine rasche und anhaltende Schmerzlinderung erreicht werden. (orig./MG)

  6. Comparison of magnetic resonance imaging signs and clinical findings in follow-up examinations in children and juveniles with temporomandibular joint involvement in juvenile idiopathic arthritis; Vergleich magnetresonanztomografischer und klinischer Befunde von Follow-up-Untersuchungen bei Kindern und Jugendlichen mit rheumatischer Temporomandibulararthritis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mussler, A.; Schroeder, R.J. [Charite Berlin (Germany). Radiologie; Allozy, B. [Martin-Gropius-Krankenhaus, Eberswalde (Germany). Klinik fuer Kinder- und Jugendpsychiatrie; Landau, H. [Charite Berlin (Germany). Inst. fuer Kieferorthopaedie, Orthodontie und Kinderzahnmedizin; Kallinich, T. [Charite Berlin (Germany). Centrum fuer Frauen-, Kinder- und Jugendmedizin; Trauzeddel, R. [HELIOS Klinikum Berlin-Buch (Germany). Klinik fuer Kinder- und Jugendmedizin

    2010-01-15

    The aim of this study was to analyze the extent to which pathological findings of temporomandibular joint (TMJ) in magnetic resonance imaging (MRI) follow-up examinations are correlated with clinical symptoms in patients with TMJ involvement in juvenile ideopathic arthritis (JIA) over time. Data from 34 patients with TMJ involvement in JIA was retrospectively examined. Shortly after two clinical examinations, the first MRI and the follow-up MRI were performed. The MRI examinations took place with 1.5 T MRI. In both MRI examinations alterations on the condyle (MRI1: 88 %, MRT2: 91 %) and contrast enhancement (MRT1: 76 %, MRT2 65 %) were found most frequently. TMJ pain (65 %) and lower mouth opening capacity (65 %) were the number one finding in the first clinical examination. A statistically significant correlation was found between the alterations on the condyle and TMJ pain (p = 0.025) and between the alterations on the condyle and lower mouth opening capacity (p = 0.019). By comparing the results of the first MRI with the results of the follow-up MRI, we identified a trend towards a progression of TMJ arthritis, while the clinical follow-up showed an improvement in most patients. We found a discrepancy between the progressive or stable trends of pathological findings in follow-up MRI and the decrease in clinical symptoms over time. Therefore, follow-up examination by MRI shows important information for correct evaluation about the stage of TMJ arthritis and about the need for treatment. Consequently, follow-up examination by MRI is an appropriate addition to clinical examination in the therapeutic concept. (orig.)

  7. Radiological and clinical results at three to six years after noncemented implantation of hip endoprosthesis, obtained with the EBRA system, measuring migration and PE wear; Radiologische und klinische Drei- bis Sechs-Jahresergebnisse nach Implantation einer zementfreien Hueftendoprothese unter Verwendung des EBRA-Systems zur Messung von Migration und Polyethylenabrieb

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Menzel, N.

    2003-02-01

    The present study reviews the mid-term outcome of ABG endoprostheses implanted between 1992 and 1999 at the orthopaedic department of Mainz University Hospital. The registered trade name of the system used for this retrospective analysis is EBRA, which means 'single-X-ray analysis'. (orig./CB) [German] Die vorliegende Studie untersucht die mittelfristigen Ergebnisse der von 1992 bis 1999 in der Orthopaedie der Universitaetsklinik Mainz implantierten ABG-Implantate, die retrospektiv mittels der Ein-Bild-Roentgen-Analyse (EBRA) betrachtet werden. (orig./AJ)

  8. Dose-reduced 16-slice multidetector-row spiral computed tomography in children with bronchoscopically suspected vascular tracheal stenosis - initial results; Dosisreduzierte 16-Schicht-Multidetektor-Spiralcomputertomographie bei Saeuglingen und Kleinkindern mit bronchoskopischem Verdacht auf vaskulaer bedingte Trachealstenosen - erste klinische Ergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Honnef, D.; Wildberger, J.E.; Das, M.; Hohl, C.; Mahnken, A.; Guenther, R.W.; Staatz, G. [Universitaetsklinikum der RWTH Aachen (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik; Schnoering, H.; Vazquez-Jimenez, J. [Universitaetsklinikum der RWTH Aachen (Germany). Klinik fuer Kinderherzchirurgie

    2006-04-15

    Purpose: To evaluate the diagnostic accuracy of contrast-enhanced dose-reduced 16-slice multidetector-row CT (MDCT) in newborns and infants with fiberoptic bronchoscopically suspected vascular-induced tracheal stenosis. Materials and Methods: 12 children (4 days to 3 years, 1.2-13.5 kg body weight) were examined using i.v. contrast-enhanced 16-slice MDCT (SOMATOM Sensation 16, Forchheim, Germany) without breath-hold and under sedation (11/12). All MDCTs were performed with a dose reduction. The beam collimation was 16 x 0.75 mm, except in the case of one child. MPRs along the tracheal axis in the x-, y- and z-directions and volume-rendering-reconstructions (VRTs) were calculated based on a secondary raw data set in addition to conventional axial slices. 2 radiologists used a three-point grade scale to evaluate the image quality, motion, and contrast media artifacts as well as the usefulness of the 2D- and 3D-reconstructions for determining the diagnosis. Statistical analysis was performed on the basis of a Kappa test. Results: In all cases the cause of the fiberoptic bronchoscopically suspected tracheal stenosis was revealed: compression due to the brachiocephalic trunk (n=7), double aortic arch (n=2), lusorian artery (n=1), vascular compression of the left main bronchus (n=2). In 3 patients further thoracic anomalies, such as tracheobronchial (n=2), and vascular (n=2) and vertebral (n=1) anomalies were found. The attenuation in the anomalous vessels was 307{+-}140 HU. The image noise was 9.8{+-}1.9 HU. The mean dose reduction was 82.7{+-}3.2% compared to a standard adult thoracic CT. All examinations were rated as diagnostically good (median 1, range 1, k=1). 3D images did not show any stair artifacts (median 2, range 1-2, k=1). The image noise was minor to moderate and hardly any motion artifacts were seen (median 1, range 1-2, k=0.8). Contrast media artifacts were rated zero to minor (median 1.5, range 1-2, k=0.676). MPRs (median 1, range 1, k=1) and VRTs (median 1, range 1, k=1) were found to be useful for diagnosis. Subsequent vascular surgery was performed on 8 patients. Conclusion: Contrast-enhanced dose-reduced 16-slice MDCT is effective for demonstrating the cause of fiberoptic bronchoscopically suspected vascular-induced tracheal stenosis even in very small and severely ill children despite the small contrast media amount and free breathing. (orig.)

  9. Anteil Stigma-assoziierter Themen im Psychiatrie-Konzept von Medizinstudierenden in der Einführung in die klinische Medizin: Eine Mind-Map Studie [Proportion of stigma-associated items in medical students' psychiatric concepts at the beginning of the clinical phase of medical education: a mind-map study

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Degirmenci, Ümüt

    2010-02-01

    Full Text Available [english] Aims: Despite many efforts by support groups, mental health professionals and health care policy-makers, a stigmatization of psychiatry as a specialty and of mentally ill people is still prevalent in the general population. Earlier studies have shown that the stigma is prevalent even among psychiatric professionals and students of medicine and psychology. However, past studies on this issue often used questionnaires with a limited validity. Also questionnaires do not necessarily allow a neutral assessment of the underlying concepts of the student. Methods: In this study 133 students were asked to create mind maps on psychiatry. Results: In a systematic evaluation (based on a consensus of psychiatric concepts of 1353 concepts we found non-specific associations (N = 431 and five main categories: (i illness scirpts (n = 487; (ii therapeutic concepts (n = 241, (iii and (iv stigma and forensic psychiatry (81 mentions each; and (v psychopathology (n = 32. Stigma-associated negative concepts were more prevalent than positive connotations. Conclusions: Overall, it was shown that mind maps can be used with ease and quantified according to constructivist learning theory to explore disease concepts without the need for predefined or poorly validated questionnaires.[german] Zielsetzung: Trotz vieler Bemühungen, u. a. von Selbsthilfegruppen, der Fachgesellschaft und der Gesundheitspolitik gibt es in der Allgemeinbevölkerung immer noch eine Stigmatisierung der Psychiatrie als Fachgebiet. Frühere Untersuchungen zeigten, dass auch in der Psychiatrie tätige Menschen und Studierende der Medizin und Psychologie stigmatisierenden Äußerungen zustimmen. Zur genaueren Betrachtung wurden in der Vergangenheit jedoch meist Fragebögen verwendet, die eine begrenzte Validität haben und nicht zwangsläufig eine neutrale Beurteilung der zugrundeliegenden Konzepte der Studierenden erlauben.Methodik: In der vorliegenden Studie wurden 133 Studierende gebeten, Mind-Maps zum Thema Psychiatrie zu erstellen. Ergebnisse: In der systematischen Auswertung (auf der Basis vorher im Konsens bestimmter Konzepte von 1353 Begriffen ergaben sich neben unspezifischen Assoziationen (n=431 fünf Oberkategorien: 1. Krankheitsbilder (n=487; 2. Therapieformen (n=241; 3. und 4. Stigma-assoziierte Themen bzw. Eigen- und Fremdgefährdung (jeweils 81 Nennungen und 5. Psychopathologie (n=32. Negativ belegte Stigma-Themen waren wesentlich häufiger als positive Einstellungen zum Thema Stigma und betrafen meist Zwangsmaßnahmen. Schlussfolgerung: Insgesamt zeigte sich, dass Mind-Maps einfach eingesetzt und ausgewertet werden können, um Krankheitskonzepte und assoziierte Begriffe zu einem Fachgebiet im Sinne der konstruktivistischen Lerntheorie zu explorieren, ohne vordefinierte Fragebögen zu verwenden.

  10. Comparison of left and right ventricular ejection and filling parameters by fast cine MR imaging in breath-hold technique: clinical study of 42 patients with cardiomyopathy and coronary heart disease; Vergleich links- und rechtsventrikulaerer Auswurf- und Fuellungsparameter des Herzens mittels Cine MRT in Atemanhaltetechnik: klinische Studie an 42 Patienten mit Kardiomyopathie und koronarer Herzerkrankung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rominger, M.B.; Bachmann, G.F.; Geuer, M.; Puzik, M.; Rau, W.S. [Giessen Univ. (Germany). Diagnostische Radiologie; Ricken, W.W. [Kerckhoff-Klinik GmbH, Bad Nauheim (Germany). Abt. Kardiologie

    1999-06-01

    Purpose: Quantification of left and right ventricular filling and ejection of localized and diffuse heart diseases with fast cine MR imaging in breath-hold technique. Methods: 42 patients (14 idiopathic dilated cardiomyopathies (DCM), 13 hypertrophic cardiomyopathies (HCM) and 15 coronary artery diseases (CAD)) and 10 healthy volunteers were examined. Time-volume-curves of three left ventricular and one right ventricular slices were evaluated and peak ejection and filling rates (PER, PFR end-diastolic volume (EDV)/s) time to PER and PFR (TPER, TPFR ms) and time of end-systole (TSYS in % RR-intervall) were calculated. Results: There were significant regional and left-/right-sided differences of the filling and ejection of both ventricles within and between the different groups. In DCM the left ventricular PFR was reduced (DCM 3.1 EDV/s; volunteers 4.9 EDV/s) and Z-SYS prolonged (DCM 50.1%; volunteers 35.4%). In CAD there were localized decreased filling rates in comparison to the normal volunteer group (left ventricle: basal: 2.9 and 6.3 EDV/s, apical: 4.4 and 6.3 EDV/s; right ventricle: 3.6 and 5.7 EDV/s). HCM typically showed an isovolumetric lengthening of the endsystole. Conclusions: Cardiac MR imaging in breath-hold technique is suitable for measuring contraction and relaxation disturbances of localized and diffuse heart diseases by means of ejection and filling volume indices. (orig.) [Deutsch] Ziel: Quantifizierung der links- und rechtsventrikulaeren Fuellung und des Auswurfs bei umschriebenen und diffusen Herzerkrankungen mittels schneller Cine MR Bildgebung in Atemanhaltetechnik. Methoden: Untersucht wurden 42 Patienten (14 dilatative Kardiomyopathien (DCM), 13 hypertrophe obstruktive Kardiomyopathien (HCM) und 15 koronare Herzerkrankungen (KHK)) und 10 Probanden. Von drei linksventrikulaeren und einer rechtsventrikulaeren Einzelschicht wurden Zeit-Volumen-Kurven erstellt, aus denen die maximale Auswurf- und Fuellrate (MAR) (MFR eddiastolisches Volumen (EDV)/s) der Zeitpunkt der MAR und MFR (Z-MAR, ZMFR ms) und der Zeitpunkt der Endsystole (Z-SYS in % RR-Intervall) berechnet wurden. Ergebnisse: Innerhalb und zwischen den verschiedenen Gruppen gab es signifikante regionaere und seitenbezogene Unterschiede der Auswurf- und Fuellparameter der Ventrikel. Bei der DCM ist die MFR linksventrikulaer eingeschraenkt (DCM 3,1 EDV/s; Probanden: 4,9 EDV/s) und die Z-SYS verlaengert (DCM 50,1%; Probanden 35,4%). In der KHK-Gruppe ergaben sich regional eingeschraenkte maximale Fuellraten im Vergleich zum Probandenkollektiv (linksventrikulaer: Basis: 2,9 versus 4,2 EDV/s, Spitze: 4,4 vs. 6,3 EDV/s; rechtsventrikulaer 3,6 vs. 5,7 EDV/s). Typisch fuer die HCM war eine verlaengerte isovolumetrische Endsystole. Schlussfolgerungen: Die kardiale Cine MRT in Atemanhaltetechnik ist geeignet, Stoerungen der Kontraktion und Relaxation beider Ventrikel bei regionalen und diffusen Erkrankungen des Myokards anhand von verschiedenen Auswurf- und Fuellparametern quantitativ zu erfassen. (orig.)

  11. [Skills lab training in veterinary medicine. Effective preparation for clinical work at the small animal clinic of the University for Veterinary Medicine Hannover, Foundation. Effektive Vorbereitung auf die klinische Tätigkeit am Beispiel der Kleintierklinik der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover].

    Science.gov (United States)

    Engelskirchen, Simon; Ehlers, Jan; Kirk, Ansgar T; Tipold, Andrea; Dilly, Marc

    2017-09-20

    During five and a half years of studying veterinary medicine, students should in addition to theoretical knowledge acquire sufficient practical skills. Considering animal welfare and ethical aspects, opportunities for hands-on learning on living animals are limited because of the high annual number of students. The first German veterinary clinical-skills lab, established in 2013 at the University for Veterinary Medicine Hannover, Foundation (TiHo), offers opportunities for all students to learn, train and repeat clinical skills on simulators and models as frequently as they would like, until they feel sufficiently confident to transfer these skills to living animals. This study describes the establishment of clinical-skills lab training within the students' practical education, using the example of the small-animal clinic of the TiHo. Two groups of students were compared: without skills lab training (control group K) and with skills lab training (intervention group I). At the end of both the training and a subsequent 10-week clinical rotation in different sections of the clinic, an objective structured clinical examination (OSCE) was performed, testing the students' practical skills at 15 stations. An additional multiple-choice test was performed before and after the clinical rotation to evaluate the increased theoretical knowledge. Students of group I achieved significantly (p ≤ 0.05) better results in eight of the 15 tested skills. The multiple-choice test revealed a significant (p ≤ 0.05) gain of theoretical knowledge in both groups without any differences between the groups. Students displayed a high degree of acceptance of the skills lab training. Using simulators and models in veterinary education is an efficient teaching concept, and should be used continually and integrated in the curriculum.

  12. Complex carotid cavernous sinus fistulas Barrow type D: endovascular treatment via the ophthalmic vein, imaging control with standardized MRI, long-term results; Interdisziplinaere Embolisation spontaner Karotis-Cavernosus-Fisteln Typ D nach Barrow ueber die Vena ophthalmica: klinische Langzeitergebnisse und kernspintomografische Befunde

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Struffert, T.; Grunwald, I.Q.; Reith, W. [Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Universitaetsklinikum des Saarlandes (Germany); Muecke, I. [Klinik fuer Augenheilkunde, Universitaetsklinikum des Saarlandes (Germany)

    2007-04-15

    Purpose: Since feeding arteries from both the internal and external carotid artery are common, cavernous fistulas of Barrow type D are difficult to treat. Embolization using the transarterial approach is considered to be the standard therapy. However, it is often impossible to embolize feeders from the internal carotid artery. The transorbital approach after anterior orbitotomy through the ophthalmic vein is an alternative in this complex situation. The following reports our experience with three female patients who underwent transvenous embolization. Procedural success was documented using standardized MRI and clinical reevaluation. Materials and Methods: Three female patients between 57 and 78 years of age were diagnosed with carotid cavernous fistulas by conventional angiogram. All patients were suffering from exophthalmus and visual impairment. Two patients showed secondary glaucoma and diplopia. In one patient we performed a technically successful transarterial embolization using particles, but no relevant improvement of the patient's condition was seen. Transfemoral transvenous access via the sinus petrosus was not possible in any patient. All patients were then embolized via the ophthalmic vein using GDC detachable coils. All patients were clinically reevaluated by an ophthalmologist. Also a standardized MRI was performed for documentation. Follow-up was performed for the first patient for 32 months, for the second patient for 34 months and for the third patient for 50 months. Results: Transvenous embolization was technically successful in all three cases. Clinical symptoms disappeared rapidly. Postprocedural MRI showed a symmetric diameter of the ophthalmic vein. Venous congestion of the orbit caused by fatty tissue edema regressed completely. Contrast-enhanced magnetic resonance angiography showed normal arterial vessels without evidence of fistula. (orig.)

  13. Diagnostic performance of contrast-enhanced MR angiography of the aortoiliac arteries with the blood pool agent Vasovist {sup registered}: initial results in comparison to intra-arterial DSA; Diagnostische Wertigkeit der kontrastverstaerkten Magnetresonanzangiografie der Beckenstrombahn mit dem intravaskulaeren Kontrastmittel Vasovist {sup registered}: Erste klinische Erfahrungen im Vergleich zur i. a. DSA

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vogt, F.M. [Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie, Uniklinikum Essen (Germany); Herborn, C.U.; Goyen, M. [Medizinische Praeventions Centrum Hamburg (Germany); Parsons, E.C. [Imaging Applications, EPIX Pharmaceuticals (Germany); Kroeger, K. [Klinik fuer Angiologie, Universitaetsklinikum Essen (Germany); Barkhausen, J. [Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie, Universitaetsklinikum Essen (Germany)

    2007-04-15

    Purpose: To prospectively assess the accuracy of contrast-enhanced MR angiography of the aortoiliac arteries using the blood pool agent Vasovist {sup registered} compared to unenhanced time-of-flight MRA. Conventional digital subtraction angiography served as the standard of reference. Materials and Methods: Twenty-nine patients with suspected or known peripheral arterial occlusive disease (PAOD) were examined by means of contrast-enhanced aortoiliac MR angiography using a dosage of 0.03 mmol/kg bodyweight Vasovist {sup registered}. Unenhanced two-dimensional time-of-flight (TOF) MRA of the same anatomic region was performed immediately prior to injection of the contrast agent. This study was approved by the local Institutional Review Board and informed consent was obtained from all subjects. Both contrast-enhanced and unenhanced MRA images were compared to conventional angiography with respect to the presence of vascular stenosis. Three independent, blinded readers evaluated vessel stenosis and occlusion on the basis of DSA and MR angiographic image readings. Sensitivity, specificity, accuracy, and the area under the receiver operating characteristic curve were analyzed. Correlations between readers of conventional angiograms were calculated and compared to the MR results. Results: In the case of pooled readings, unenhanced TOF MR angiography had a sensitivity of 42.6 %, a specificity of 78.4 % and an accuracy of 74.9 % for detection of clinically significant (> 50 %) stenosis. Vasovist-enhanced MRA showed significant improvement in sensitivity (83.3 %), specificity (88.8 %) and accuracy (88.3 %) compared to TOF MRA (p < 0.01). The areas under the receiver operating characteristic curve for quantitative measurements increased significantly (p < 0.01) in the case of Vasovist-enhanced MRA compared to TOF MRA. All readers found fewer images uninterpretable with Vasovist enhancement and the agreement regarding stenosis location and degree of stenosis between MR angiography and DSA improved substantially after Vasovist administration compared to the noncontrast examination. (orig.)

  14. New MR contrast agents in the diagnosis of liver lesions. Clinical experiene with the hepatitis biliary Eovist (Gadolinium-EOB-DTPA) and the RES-specific Resovist (SH U 555 A); Neue MR-Kontrastmittel in der Leberdiagnostik. Erste klinische Ergebnisse mit hepatobiliaerem Eovist (Gadolinium-EOB-DTPA) und RES-spezifischem Resovist (SH U 555 A)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reimer, P. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Tombach, B. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Daldrup, H. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Sander, G. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Balzer, T. [Schering AG, Berlin (Germany); Shamsi, K. [Schering AG, Berlin (Germany); Berns, T. [Muenster Univ. (Germany). Abt. fuer Abdominalchirurgie; Rummeny, E.J. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Peters, P.E. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie

    1996-02-01

    The purpose of this work is to describe our initial clinical experience (in 66 patients) with Reovist and Eovist, two new liverspecific MR contrast agents. We focus our report on safety aspects, dose finding, and optimization of technical parameters. Both contrast agents were well tolerated and improved the detectability of focal liver lesions. With Resovist, postcontrast MRI may be started as early as 10 min following injection. The dose of 8 {mu}mol Fe/kg bodyweight was sufficient to achieve diagnostic tumor-liver contrast levels. Since Eovist can also be administered as a bolus, dynamic enhancement patterns may be studied for tumor characterization as well. Breath-hold T1-weighted FLASH images were superior to other T1-weighted techniques with and without fat saturation. (orig.) [Deutsch] In der vorliegenden Arbeit werden erste kinische Ergebnisse (66 Patienten) der fuer die Leberbildgebung entwickelten Kontrastmittel Resovist and Eovist vorgestellt. Es wurden Sicherheitsaspekte, Dosierungsfragen und die optimale Untersuchungstechnik am Beispiel fokaler Leberlaesionen untersucht. Beide `leberspezifischen` Kontrastmittel zeigten bei guter Vertraeglichkeit eine Verbesserung des Nachweises fokaler Leberlaesionen. Die Untersuchung mit Resovist kann bereits 10 min nach der Kontrastmittelinjektion erfolgen. Mit einer Dosis von 8 {mu}mol Fe/kg Koerpergewicht konnte eine ausreichender Tumor-Leber-Kontrast erzielt werden. Da Eovist zusaetzlich im Bolus injiziert werden kann, ergeben sich neben dem Nachweis fokaler Leberlaesionen Moeglichkeiten der Charakterisierung durch Analyse der Perfusionsmuster. Atemgehaltene T1-gewichtete FLASH-Sequenzen waren sonstigen T1-gewichteten Sequenzen ohne und mit Fettgesaettigung ueberlegen. (orig.)

  15. Does the individual adaption of standardized speech paradigmas for clinical functional Magnetic Resonance Imaging (fMRI) effect the localization of the language-dominant hemisphere and of Broca's and Wernicke's areas; Beeinflusst die individuelle Anpassung standardisierter Sprachparadigmen fuer die klinische funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) die Lokalisation der sprachdominanten Hemisphaere, des Broca- und des Wernicke-Sprachzentrums?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Konrad, F.; Nennig, E.; Kress, B.; Sartor, K.; Stippich, C. [Abteilung Neuroradiologie, Neurologische Klinik, Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany); Ochmann, H. [Neurochirurgische Klinik, Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany)

    2005-03-01

    Purpose: Functional magnetic resonance imaging (fMRI) localizes Broca's area (B) and Wernicke's area (W) and the hemisphere dominant for language. In clinical fMRI, adapting the stimulation paradigms to each patient's individual cognitive capacity is crucial for diagnostic success. To interpret clinical fMRI findings correctly, we studied the effect of varying frequency and number of stimuli on functional localization, determination of language dominance and BOLD signals. Materials and Methods: Ten volunteers (VP) were investigated at 1.5 Tesla during visually triggered sentence generation using a standardized block design. In four different measurements, the stimuli were presented to each VP with frequencies of (1/1)s, (1/2)s,(1/3)s and (1/6)s. Results: The functional localizations and the correlations of the measured BOLD signals to the applied hemodynamic reference function (r) were almost independent from frequency and number of the stimuli in both hemispheres, whereas the relative BOLD signal changes ({delta}S) in B and W increased with the stimulation rate, which also changed the lateralization indices. The strongest BOLD activations were achieved with the highest stimulation rate or with the maximum language production task, respectively. Conclusion: The adaptation of language paradigms necessary in clinical fMRI does not alter the functional localizations but changes the BOLD signals and language lateralization which should not be attributed to the underlying brain pathology. (orig.)

  16. Perioperatives Management: Ein Update

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tamussino K

    2006-01-01

    Full Text Available Im perioperativen Management sind traditionelle Praktiken und Dogmen durch wissenschaftliche Erkenntnisse, klinische Erfahrungen und randomisierte Studien unter Druck gekommen. Wir skizzieren aktuelle Entwicklungen in der präoperativen Vorbereitung, dem intraoperativen Management und der postoperativen Betreuung.

  17. Dialyse van citraatbloed voor transfusie

    NARCIS (Netherlands)

    Huizinga, Tekke

    1957-01-01

    Na 1943 is een aantal publikaties verschenen, waarin melding wordt gemaakt van citraatintoxicaties tengevolge van snelle transfusies van grote hoeveelheden citraatbloed. Deze publikaties zijn uitganspunt geweest voor een aantal dierproeven, waarin de klinische ervaringen experimenteel werden

  18. De levenscyclus van de zalm in relatie tot enkele neuro-endocriene ziekten bij de mens

    NARCIS (Netherlands)

    S.W.J. Lamberts (Steven)

    1982-01-01

    textabstractRede, uitgesproken bij de openbare aanvaarding van het ambt van gewoon hoogleraar in de inwendige geneeskunde, in het bijzonder de klinische en experimentele neuro-endocrinologie aan de Erasmus Universiteit te Rotterdam op woensdag 3 februari 1982

  19. Immuunglobulinen en thymoltroebeling bij vroege syfilis : enkele aspekten van de interaktie tussen Treponema palidum en mens

    NARCIS (Netherlands)

    H.E. Menke (Henk)

    1975-01-01

    textabstractIn Hoofdstuk l wordt een literatuuroverzicht gegeven van klinische en immunologische aspekten van syfilis, een in fasen verlopende chronische granulomateuze infektieziekte, die veroorzaakt wordt door Treponema pallidum. De waarneming dat bij patienten met syfilis de thymoltroebeling vaak

  20. Etudes in de neuropsychologie. pschologische onderzoeken bij patienten met gelocaliseerde cerebrale stoornissen

    NARCIS (Netherlands)

    Dellman, Betto Gerard

    1972-01-01

    De diverse psychologische onderzoeken bij patienten met gelocaliseerde hersenstoornissen die we in de volgende hoofdstukken zullen beschrijven, vonden hun oorsprong in de vraag naar de klinische validiteit van een reeks diognostisch gebruikelijke tests. Gaandeweg namen localisatorische hypotheses en

  1. Optimalisatie van virusdetectie ten behoeve van het Nederlandse Waterleidingbesluit

    NARCIS (Netherlands)

    Rutjes SA; de Roda Husman AM; LZO

    2007-01-01

    Door technieken uit het klinische virusonderzoek te gebruiken voor watermonsters worden ziekteverwekkende virussen in het water vaker en in hogere concentraties aangetoond dan voorheen. Het Nederlandse Waterleidingbesluit schrijft voor dat de drinkwaterkwaliteit voldoet als per jaar niet meer dan

  2. Paediatric surveillance of Acute Flaccid Paralysis in the Netherlands in 1995 and 1996

    NARCIS (Netherlands)

    Conyn-van Spaendonck MAE; Geubbels ELPE; Suijkerbuijk AWM; CIE; NSCK

    1998-01-01

    In Nederland wordt de surveillance van acute slappe verlamming (AFP acute flaccid paralysis) sinds oktober 1992 uitgevoerd via het Nederlands Signalerings-Centrum Kindergeneeskunde. Het betreft een vorm van actieve surveillance waarbij klinisch werkzame kinderartsen maandelijks een aantal zeldzame

  3. The vulnerable plaque: From plaque instability towards thrombus instability

    NARCIS (Netherlands)

    Li, X.

    2014-01-01

    Acuut coronair syndroom wordt meestal veroorzaakt door het scheuren van een atherosclerotische plaque in combinatie met (afsluitende) trombusvorming in de kransslagader. Plaque ruptuur en trombotische occlusie treden vaak niet gelijktijdig op, en het tijdstip van het ontstaan van klinische klachten

  4. Enige speenpuntvereelting verkleint kans op mastitis

    NARCIS (Netherlands)

    Neijenhuis, F.

    2000-01-01

    Koeien die in de tweede of derde maand van de lactatie klinische mastitis kregen vertoonden meer speenpuntvereelting. Een goede afstelling van de melkmachine, de juiste tepelvoering, een goede voorbehandeling en het afnamemoment zijn belangrijke factoren voor de speenconditie.

  5. Dysautonomie bij de hond

    NARCIS (Netherlands)

    L.M.J., Vuerstaek; Grinwis, G.C.M.|info:eu-repo/dai/nl/141470909; Bergknut, P.N.; Mandigers, P.J.J.

    Een zes jaar oude gecastreerde vrouwelijke Labrador retriever werd in de Universiteitskliniek aangeboden met klachten die reeds tien dagen speelden. Deze klachten bestonden uit sloomheid, verminderde eetlust, braken, diarree en pollakisurie. Op het moment van verwijzing waren de klinische

  6. Erythrophobie: Störungswissen und Verhaltenstherapie

    OpenAIRE

    Chaker, Samia; Hoyer, Jürgen

    2014-01-01

    Erythrophobie wird als klinische Bezeichnung für die Angst zu erröten verwendet, wenn das Einzelsymptom Erröten im Vordergrund einer Angstproblematik steht. Die vorliegende Übersicht beruht auf einer umfangreichen Literaturrecherche und wird ergänzt durch eigene klinische Beobachtungen aus einer Pilotstudie zur kognitiv-behavioralen Gruppentherapie der Errötungsangst. Wir referieren den aktuellen Kenntnisstand zu Erythrophobie in Bezug auf die differentialdiagnostische Einordnung, auf ätiolog...

  7. Adhärenz an Leitlinien am Beispiel der Therapie venöser Thromboembolien bei Tumorpatienten

    OpenAIRE

    Fastenrath, Scarlett Victoria

    2017-01-01

    Eine der klinisch relevantesten Komplikationen maligner Erkrankungen ist das Auftreten venöser Thromboembolien. Die aktive maligne Erkrankung stellt einen bedeutenden Risikofaktor für das erstmalige und wiederholte Auftreten von Thrombosen und Lungenembolien dar. Es ist von erheblicher klinischer Bedeutung, thromboembolischen Ereignissen durch entsprechende Maßnahmen vorzubeugen und im Falle ihres Auftretens die bestmögliche Therapie sicher zu stellen. Ziel der Arbeit ist die derzeitig...

  8. Behandlungsergebnisse polytraumatisierter Patienten der Chirurgischen Universitätsklinik Tübingen im Zeitraum 2002 / 03 unter besonderer Berücksichtung von Verletzungsschutz durch Airbag und Sicherheitsgurt

    OpenAIRE

    Presler, Jan Onno

    2008-01-01

    Diese Arbeit untersucht präklinische und klinische Aspekte bei Verkehrsunfallopfern. Im Rahmen des Qualitätsmanagements werden die Behandlungsergebnisse von in den Schockraum eingelieferten Patienten ermittelt und mit früheren Untersuchungen an der UKT und anderen Kliniken verglichen. Unter Berücksichtigung der zunehmenden Gurtnutzung, der serienmäßigen Pkw-Ausstat¬tung mit Airbag und ABS-Bremssystemen sowie Stabilisierungsprogrammen lassen sich Veränderungen von Verletzungsschwere, Verletzun...

  9. Analog-Digital-Wandler

    Science.gov (United States)

    Döring, Peter

    Analogsignale in digital codierter Form haben Vorteile (z. B. Speicherung, Übertragung). Ein Beispiel dafür ist die Musik-Film-CD/DVD. In diesem Kapitel werden entsprechende Verfahren vorgestellt. Themen: Grundlagen; Spannungs-Frequenz-Umsetzer: Sägezahn-Verfahren; Dual-Slope-Verfahren; Flash-Umsetzer; Umsetzer nach dem Wägeverfahren. Integrierte Umsetzer.

  10. The 2.5 THz Heterodyne Spectrometer THOMAS: Measurement of OH in the Middle Atmosphere and Comparison with Photochemical Model Results

    Science.gov (United States)

    2000-09-16

    1966]. The value of the RNT can easily be calculated with the Y factor method [ Hachenberg and Vowinkel, 1982J using measurements of the hot and cold...Washington, D. c., in press, 2000. Hachenberg , 0., and B. Vowinkel, Technische Grundlagen der Radioastronomie, Bibliogr. Inst.-Wiss., Mannheim, Germany

  11. Multi-Agenten-Modelle

    NARCIS (Netherlands)

    Flache, Andreas; Maes, Michael; Braun, Norman; Saam, Nicole J.

    2015-01-01

    Multi-Agenten-Modellierung ist eine Form der Computermodellierung die darauf abzielt zu erklären, wie soziale Phänomene aus dem komplexen Zusammenspiel interdependenter Individuen entstehen. Der vorliegende Beitrag gibt eine kurze Einführung in die Grundlagen sozialwissenschaftlicher

  12. Single photon and nonlocality

    Indian Academy of Sciences (India)

    Rev. A72, 064306 (2005). [25] A Drezet, Phys. Rev. A74, 026301 (2006). [26] S J Enk, Phys. Rev. A7, 026302 (2006). [27] J von Neumann, Mathematishe Grundlagen der Quantenmechanik (Springer, Berlin,. 1932). [28] L de Broglie, C. R. Acad. Sci. Paris 233, 641 (1951). 396. Pramana – J. Phys., Vol. 68, No. 3, March 2007.

  13. Vom Klassenkampf - Zur Wiederkehr des historischen Materialismus

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alessando Barberi

    2017-03-01

    Full Text Available Alessandro Barberi analysiert anhand aktueller Debatten zur Rückkehr marxistischer Positionen die Grundlagen des historischen Materialismus und betont, dass Marx nach wie vor Recht hat, wenn er uns die entscheidenen Analyseinstrumente hinterlassen hat, um den sozialen Raum als Klassenkampf zu interpretieren ...

  14. Chancen und Perspektiven computergestützter Lexikographie

    African Journals Online (AJOL)

    R.B. Ruthven

    The present volume is a collection of thirteen papers resulting from a sympo- sium on the computer-aided production and publication of dictionaries held in. Heidelberg in 1988 (p. 4). It is subdivided into two sections, Basics (Grundlagen), which discusses the impact of computational methods on lexicography in gen-.

  15. Marketing : eine fallstudienbasierte Einführung

    NARCIS (Netherlands)

    Griese, K.M.; Bröring, S.

    2011-01-01

    Studenten sowie Praktiker erhalten eine praxisorientierte Einführung in die zentralen Grundlagen des Marketing. Ausgangspunkt jedes Kapitels ist eine Fallstudie, die eine konkrete praktische Rahmenbedingung eines Unternehmens vorstellt. Diese Situation wird in den Ausführungen dann mit den

  16. Development of scientific and technological basis for the fabrication of thin film solar cells on the basis of a-Si:H and {mu}c-Si:H using the 'hot-wire' deposition technique. Final report; Entwicklung wissenschaftlicher und technischer Grundlagen fuer die Herstellung von Duennschichtsolarzellen auf der Basis des a-Si:H und {mu}c-Si:H mit der 'Hot-Wire'-Depositionstechnik. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schroeder, B.

    2002-01-22

    Two new deposition systems were realized enabling the entire and respectively, large area deposition of a-Si:H based solar cells using the so called 'hot-wire' (HW) CVD. The deposition conditions for appropriate n- and p-doped a-Si:H and {mu}c-Si:H layers have been developed. For the first time in the world a-Si:H based pin solar cells were entirely deposited by the HWCVD method. A maximum initial conversion efficiency of {eta}{sub initial}=8.9% was obtained. After the development of a suitable p/n-tunnel/recombination junction pin-pin tandem structures with a-Si:H absorbers could be entirely fabricated by the HWCVD for the first time in the world, too. A conversion efficiency of {eta}=7% was measured for the tandem cell, after some structural degradation took place. In general, the stability of the HWCVD solar cells is not satisfactory, what could be attributed to a structural instability of the HWCVD-p-layers. For the first time we have deposited nip solar cells on stainless steel substrates entirely by HWCVD ({eta}{sub initial}>6%). The incorporation of {mu}c-Si:H absorber layers by HWCVD or ECWR-PECVD into pin solar cells was not successfull until now. Large area deposition of a-Si:H films has been performed in a simple vacuum vessel. Under consideration of appropriate filament and gas supply geometry as well as simulation calculations a good electronic quality and a film thickness uniformity of {delta}d={+-}2.5% of the material was obtained. i-layers for small area solar cells on an area of 20 x 20 cm{sup 2} have been deposited which could be completed to solar cells with very uniform conversion efficiencies of {eta}{sub initial} = 6,1{+-}0.2%. This result represents a proof of concept for the large area deposition of a-Si:H based solar cells using the HWCVD. Also for the first time the HWCVD was used for the deposition of emitter layers on c-Si-wafers to realize hetero solar cells. Hetero solar cells with amorphous, microcrystalline and epitaxial n- and p-type emitters have been fabricated. After a very short development time conversion efficiencies have been obtained ({eta}{sub max} = 15.2%) which are reported for PECVD emitters. (orig.) [German] Zwei neue Anlagen zur vollstaendigen bzw. grossflaechigen Abscheidung von a-Si:H basierenden Solarzellen mit der sog. 'Hot-Wire (HW)' CVD wurden aufgebaut. Die Abscheidebedingungen fuer geeignete n- und p-dotierte a-Si:H- bzw. {mu}c-Si:H-Schichten wurden ermittelt. Weltweit wurde erstmals eine a-Si:H-pin-Zelle vollstaendig mit der HWCVD-Methode hergestellt, ein Anfangswirkungsgrad von {eta}{sub initial} = 8,9% wurde erreicht. Nach Entwicklung eines p/n-Tunnel- bzw. Rekombinationsueberganges ist es weltweit ebenfalls erstmals gelungen, pin-pin-Tandemstrukturen mit a-Si:H-Absorbern vollstaendig mit der HWCVD-Methode abzuscheiden. Nach Teilalterung wurden noch Wirkungsgrade von {eta}{approx}7% ermittelt. Generell ist die Stabilitaet der all-HWCVD-Zellen noch unbedriedigend, was auf strukturell instabile p-Schichten zurueckgefuehrt werden konnte. Erste nip-Solarzellen auf Edelstahlsubstraten wurden ebenfalls vollstaendig mit der HWCVD praepariert ({eta}{sub initial}>6%). Der Einbau von {mu}c-Si:H-Absorberschichten die mit HWCVD bzw. ECWR-PECVD hergestellt wurden, in pin-Solarzellen war bisher wenig erfolgreich. In einer Anlage zur grossflaechigen HWCVD-Abscheidung wurden a-Si:H-Schichten mit guter Qualitaet und einer Schichtdickenuniformitaet von {delta}d = {+-}2,5% hergestellt. Fuer sog. 'Huepfzellen', nur die i-Schicht wurde in der Anlage abgeschieden, wurden auch sehr uniforme Anfangswirkungsgrade {eta}{sub initial}=6,1{+-}0,2% fuer kleinflaechige Zellen auf einer Flaeche von 20 x 20 cm{sup 2} erreicht. Diese Ergebnisse koennen als 'proof of concept' fuer die grossflaechige HWCVD-Abscheidung fuer a-Si:H-basierende Solarzellen betrachtet werden. Erstmals wurde die HWCVD zur Abscheidung von Emitter-Schichten fuer Hetero-Solarzellen auf c-Si-Wafer-Basis eingesetzt. Es wurden Hetero-Solarzellen mit amorphen, mikrokristallinen und epitaktischen n- und p-Typ-Emittern hergestellt. Die Wirkungsgrade erreichten auf Anhieb Werte ({eta}{sub max}=15,2%), wie sie nach laengerer Entwicklungszeit fuer PECVD-Emitter berichtet wurden. (orig.)

  17. A novel, non-invasive diagnostic clinical procedure for the determination of an oxygenation status of chronic lower leg ulcers using peri-ulceral transcutaneous oxygen partial pressure measurements: Results of its application in chronic venous insufficiency (CVI [Ein neues, nicht-invasives, klinisch-diagnostisches Verfahren zur Ermittlung eines Sauerstoff-Status chronischer Unterschenkelgeschwüre mit peri-ulzeralen transkutanen Sauerstoffpartialdruck-Messungen: Ergebnisse der Anwendungen bei chronisch-venöser Insuffizienz (CVI

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Barnikol, Wolfgang K. R.

    2012-06-01

    Full Text Available [english]
    The basis for the new procedure is the simultaneous transcutaneous measurement of the peri-ulceral oxygen partial pressure (tcPO, using a minimum of 4 electrodes which are placed as close to the wound margin as possible, additionally, as a challenge the patient inhales pure oxygen for approximately 15 minutes. In order to evaluate the measurement data and to characterise the wounds, two new oxygen parameters were defined: (1 the oxygen characteristic (K-PO, and (2 the oxygen inhomogeneity (I-PO of a chronic wound. The first of these is the arithmetic mean of the two lowest tcPO measurement values, and the second is the variation coefficient of the four measurement values. Using the K-PO parameter, a grading of wound hypoxia can be obtained. To begin with, the physiologically regulated (and still compensated hypoxia with K-PO values of between 35 and 40 mmHg is distinguished from the pathological decompensated hypoxia with K-PO values of between 0 and 35 mmHg; the first of these still stimulates self-healing (within the limits of the oxygen balance. The decompensated hypoxia can be (arbitrarily divided into “simple” hypoxia (Grade I, intense hypoxia (Grade II and extreme hypoxia (Grade III, with the possibility of intermediate grades (I/II and II/III.Measurements were carried out using the new procedure on the skin of the right inner ankle of 21 healthy volunteers of various ages, and in 17 CVI (chronic venous insufficiency wounds. Sixteen of the 17 CVI wounds (i.e., 94% were found to be pathologically hypoxic, a state which was not found in any of the healthy volunteers. The oxygen inhomogeneity (I-PO of the individual chronic wounds increased exponentially as a function of the hypoxia grading (K-PO, with a 10-fold increase with extreme hypoxia in contrast to a constant value of approximately 14% in the healthy volunteers. This pronounced oxygen inhomogeneity explains inhomogeneous wound healings, resulting in the so-called mosaic wounds. The hypoxia grades found in all of the chronic wounds was seen to be evenly distributed with values ranging from 0 to 40 mmHg, and therefore extremely inhomogeneous. In terms of oxygenation, chronic wounds are therefore inhomogeneous in two respects: (1 within the wound itself (intra-individual wound inhomogeneity and (2 between different wounds (inter-individual wound inhomogeneity. Due to the extreme oxygen inhomogeneity, single measurements are not diagnostically useful. In healthy individuals the oxygen inhalation challenge (see above results in synchronised tcPO oscillations occurring at minute rhythms, which are not seen in CVI wounds. These oscillations can be interpreted as a sign of a functioning arterial vasomotor system.The new procedure is suitable for the routine characterisation of chronic wounds in terms of their oxygen status, and correspondingly, their metabolically determining (and limiting potential for healing and regeneration. The oxygen characteristic K-PO can furthermore be used as a warning of impending ulceration, since the oxygen provision worsens over time prior to the demise of the ulcerated tissue, thus making a controlled prophylaxis possible.[german]
    Basis des neuen Verfahrens ist die simultane transkutane Messung des peri-ulzeralen Sauerstoff-Partialdrucks (tcPO mit wenigstens jeweils möglichst nahe am Wundrand; während der Messung wird von uns zusätzlich eine etwa 15-minütige Sauerstoff-Inhalation durchgeführt.Zur Auswertung der Messdaten und zur Charakterisierung der Wunden werden 2 neue Sauerstoffgrößen definiert: (1 Die Sauerstoff-Kenngröße (K-PO und (2 die Sauerstoff-Inhomogenität (I-PO einer chronischen Wunde. Erstere ist das arithmetische Mittel der beiden niedrigsten tcPO-Messwerte, letztere der Variationskoeffizient der 4 Messwerte.Mit Hilfe der Größe K-PO wird eine Graduierung der Wund-Hypoxie festgelegt. Unterschieden wird zunächst die physiologisch-regulative (noch kompensierte Hypoxie mit K-PO-Werten zwischen 35 und 40 mmHg von der pathologischen (dekompensierten Hypoxie mit K-PO-Werten zwischen 0 und 35 mmHg; erstere stimuliert noch die Selbstheilung (im Rahmen der Sauerstoff-Balance. Die dekompensierte Hypoxie unterteilen wir (willkürlich in die (einfache Hypoxie (Grad I, in die starke Hypoxie (Grad II und in die extreme Hypoxie (Grad III, mit möglichen Zwischenstufen (I/II und II/III.Es wurden an 21 Gesunden verschiedenen Alters die Haut des rechten Innenknöchels und an 17 CVI-Wunden die Messungen mit dem neuen Verfahren durchgeführt. 16 der 17 CVI-Wunden (d.h. 94% erwiesen sich als pathologisch hypoxisch, keiner der Gesunden war dies. Die Sauerstoff-Inhomogentät der einzelnen chronischen Wunde (I-PO nimmt mit dem Hypoxie-Grad (K-PO exponentiell zu und verzehnfacht sich bei extremer Hypoxie gegenüber dem Wert Gesunder von etwa 14%. Diese enorme Sauerstoff-Inhomogenität erklärt inhomogene Heilungen, so genannte Mosaik-Wunden. Die Häufigkeit der Hypoxiegrade aller chronischen Wunden war von 0 bis 40 mmHg gleich verteilt und daher extrem inhomogen. Somit sind chronische Wunden in zweifacher Weise Sauerstoff-inhomogen: (1 die Wunden in sich (intra-individuell und (2 die Wunden untereinander (inter-individuell. Wegen der extremen Sauerstoff-Inhomogenität sind Einzelmessungen diagnostisch nicht brauchbar.Während einer inhalativen O-Provokation (s.o. treten bei den Gesunden synchronisierte tcPO-Oszillationen im Minuten-Rhythmus auf, an den CVI-Wunden dagegen nicht. Diese Oszillationen können als Zeichen eines intakten regulatorischen arteriellen Vasomotions-Systems interpretiert werden. Das neue Verfahren ist geeignet, chronische Wunden routinemäßig bezüglich ihres Sauerstoffstatus, und damit ihrer metabolisch determinierten (und limitierten Abheil- und Regenerationspotenz, zu charakterisieren. Darüber hinaus kann die Sauerstoff-Kenngröße K-O als Warngröße vor drohenden Ulzerationen dienen, denn die Sauerstoffversorgung verschlechtert sich zeitlich vor einem ulzerierenden Gewebeuntergang. Somit eröffnet sich die Möglichkeit einer kontrollierten Prophylaxe.

  18. Lysosomale Speicherkrankheiten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stulnig T

    2011-01-01

    Full Text Available Lysosomale Speicherkrankheiten sind eine klinisch und biochemisch heterogene Gruppe von genetischen Erkrankungen, die ihren Ursprung in einer Dysfunktion von lysosomalen Stoffwechselvorgängen haben. Lysosomale Speicherkrankheiten sind dramatisch unterdiagnostiziert, obwohl für eine ständig wachsende Anzahl der Erkrankungen wirksame Therapien zur Verfügung stehen. Klinisch manifestieren sich lysosomale Speicherkrankheiten mit neurologischen Störungen, skelettalen Veränderungen, Hepatosplenomegalie und kardiovaskulären Ereignissen und stellen damit wichtige Differenzialdiagnosen häufiger internistischer Erkrankungen dar. In dieser Übersicht wird die Pathophysiologie lysosomaler Speicherkrankheiten dargelegt und anhand besonders relevanter Beispiele (Mb. Gaucher, Mb. Fabry, Mb. Pompe auf ihre klinische Präsentation und Diagnostik eingegangen. Aktuell verfügbare Therapieoptionen und solche in fortgeschrittenen Entwicklungsstufen werden beschrieben.

  19. Oberflächliche Venenthrombose Aktuelle Therapieempfehlungen

    OpenAIRE

    Sturm W

    2014-01-01

    Die oberflächliche Venenthrombose (OVT), die sich klinisch als tastbarer, geröteter und schmerzhafter Strang präsentiert, ist durchaus mit einem Risiko für thromboembolische Komplikationen verbunden, sofern die großen, oberflächlichen Venenstämme der unteren Extremität betroffen sind. Die alleinige klinische Einschätzung reicht für Diagnose und Therapie nicht aus, da bei Propagation nach proximal auch das tiefe Venensystem betroffen sein kann. Neben symptomatischen lokalen Maßnahmen (z. B. He...

  20. Transsexuelles Empfinden im Spannungsfeld von Geschlecht und Identität

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Petra Ruers

    2008-03-01

    Full Text Available Die von Hartmann und Becker vorgelegte Arbeit basiert auf den Daten einer prospektiv angelegten Studie über Personen, die aufgrund von Problemen mit ihrer geschlechtlichen Identität die psychiatrische Poliklinik der Abteilung Klinische Psychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH aufgesucht haben. Somit ist die Blickrichtung klinisch orientiert, ohne dass dabei jedoch die begrifflichen, historischen und soziokulturellen Aspekte vernachlässigt werden, die für das Verständnis des Phänomens Transsexualität relevant sind.

  1. 30 years of the UBA pilot station. Publication on the occasion of the 30th year of the pilot station on 5 November 2001; 30 Jahre Pilotstation des Umweltbundesamtes. Festschrift anlaesslich der Feier zum 30jaehrigen Bestehen der Pilotstation am 5. November 2001

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Uhse, K.; Aichert, G. (comps.)

    2001-09-01

    The station was installed on behalf of the Federal Minister of the Interior (BMI) in 1971. It carries out the following tasks: Development of fundamentals for fully automatic multicomponent measuring networks for monitoring of air pollution; prediction of pollutant concentrations on the basis of emission cadastres and meteorological factors; development of fundamentals for dispersion calculations; investigations of atmospheric oxidants, heavy metals and pollutant reactions (motor car exhaust); validation of measuring methods. [German] Im Auftrag des Bundesministers des Innern (BMI) wurde 1971 aufbauend auf den Ergebnissen der Probemessstation eine 'Pilotstation zur Ueberwachung der Luftreinhaltung im Gebiet Frankfurt am Main' mit folgenden Aufgaben eingerichtet: - Erstellung von Grundlagen fuer vollautomatische Mehrkomponentenmessnetze zur Ueberwachung der Luftreinhaltung - Vorhersagbarkeit von Immissionskonzentrationen bezogen auf Emissionskataster und meteorologische Einfluesse - Erstellung von Grundlagen fuer die Ausbreitungsrechnung - Untersuchungen zu Oxidantien, Schwermetallen und Reaktionen von Luftverunreinigungen in der Atmosphaere (Kfz-Abgase) - Pruefung entsprechender Messverfahren. (orig.)

  2. Neues aus dem Forschungsfeld Deutsch als Zweitsprache. Sammelrezension

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Claus Altmayer

    2015-03-01

    Full Text Available Neues aus dem Forschungsfeld Deutsch als Zweitsprache. Sammelrezension (Teil 2 von Bernt Ahrenholz (Hrsg. (2009, Empirische Befunde zu DaZ-Erwerb und Sprachförderung. Beiträge aus dem 3. ‚Workshop Kinder mit Migrationshintergrund‘; Karen Schramm & Christoph Schröder (Hrsg. (2009, Empirische Zugänge zu Spracherwerb und Sprachförderung in Deutsch als Zweitsprache; Stefan Jeuk (2010, Deutsch als Zweitsprache in der Schule. Grundlagen - Diagnose – Förderung

  3. Bestimmung der Löslichkeit von Metallchelaten in überkritischem Kohlendioxid

    OpenAIRE

    Wolf, André

    2006-01-01

    In der vorliegenden Arbeit wurden die Grundlagen für eine direkte reaktive Extraktion der Metalle Palladium und Rhodium ermittelt. Die Metalle wurden dabei durch Zugabe geeigneter Liganden in Chelate umgewandelt. Bedingt durch die enormen Löslichkeitsunterschiede der sich bildenden Chelate konnten die verwendeten Liganden DPDC und THD auch zur selektiven Extraktion dieser Metalle herangezogen werden. Die wichtigste Grundlage für eine selektive Extraktion eines Metallchelatgemisches ist di...

  4. Review: Alexander Bogner, Beate Littig & Wolfgang Menz (Hrsg.) (2002). Das Experteninterview. Theorie, Methode, Anwendung

    OpenAIRE

    Bührmann, Andrea D.

    2004-01-01

    Die Herausgeber des Sammel­bandes Experteninterview, Alexander BOG­NER, Beate LITTIG und Wolfgang MENZ, zielen auf eine kritische Reflexion der methodologischen Grundlagen, der konkreten Erhebungsmethoden so­wie der praktischen Anwendungsfelder des Exper­tInneninterviews. Gemäß dieser komplexen Ziel­setzung ist der Sammelband dreigeteilt: In einem ersten Teil werden theoretische Konzepte dis­kutiert, im zweiten Teil geht es um Techniken und Interaktionsstrategien und schließlich werden im dri...

  5. Chemie

    Science.gov (United States)

    Kurzweil, Peter

    Das Kapitel "Chemie″ gibt eine kompakte Übersicht über die für den Maschinebau notwendigen chemischen Grundlagen und ihre technischen Anwendungen. Auf Atombau, Radioaktivität und Periodensystem folgen chemische Bindung, Stöchiometrie und chemische Reaktionen, Säuren und Basen, Fällungsreaktionen und Elektrochemie, bis hin zu den organischen Stoffklassen. Praktische Hinweise beleuchten die chemische Thermodynamik und Katalyse, Wasserhärte und Wasseraufbereitung, Luftverunreinigungen und Bauchemie, bis hin zu Batterien und Galvanotechnik.

  6. Energy management. Measures on consumption-, and cost reduction, financing programs, regulations; Energiemanagement. Massnahmen zur Verbrauchs- und Kostenreduzierung, Foerderprogramme, Vorschriften

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hessel, Volker

    2008-07-01

    The book informs quickly and soundly on possibilities to reduce energy cost by load management and optimization of facilities, on fundamentals of energy management and valuable frame conditions, on relevant laws and important financing programs. (orig./GL) [German] Das Buch informiert schnell und fundiert ueber die Moeglichkeiten zur Reduzierung der Energiekosten durch Lastmanagement und Anlagenoptimierung, ueber die Grundlagen des Energiemanagements und gueltige Rahmenbedingungen, ueber relevante Gesetze und wichtige Foerderprogramme. (orig.)

  7. Systematische Entwicklung amorpher Kohlenstoffschichten unter Berücksichtigung der Anforderungen der Blechmassivumformung

    OpenAIRE

    Hetzner, Harald

    2014-01-01

    Bei der Blechmassivumformung handelt es sich um eine neue Klasse von Umformverfahren, für die im Sonderforschungsbereich/Transregio 73 die ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen geschaffen werden. Das Ziel ist es, durch eine Kombination von Verfahren der Blech- und Massivumformung funktionsintegrierte Bauteile ausgehend von flächigen Halbzeugen, vorzugsweise Stahlblechen, kosten- und ressourceneffizient fertigen zu können. Um komplexe Nebenformelemente in der Größe der Blechdicke, z. B. Verz...

  8. Review: Helmut Kromrey (2006). Empirische Sozialforschung. Modelle und Methoden der standardisierten Datenerhebung und Datenauswertung

    OpenAIRE

    Kuckartz, Udo

    2008-01-01

    Der Autor behandelt in seinem Lehrbuch die Hauptthemen der "traditionellen" empirischen Sozialforschung. Auf mehr als 650 Seiten werden zunächst die wissenschaftstheoretischen und methodischen Grundlagen der empirischen Forschung vorgestellt. Es folgen umfangreiche Teile zu den wichtigsten Methoden der Datenerhebung (Inhaltsanalyse, Beobachtung, Befragung) und der statistischen Datenauswertung. KROMREYs Buch eignet sich sehr gut als Grundlagentext für universitäre Einführungen in die Methoden...

  9. Mathematical modelling and simulation of solar-assisted drying of bulk farm products; Mathematische Modellierung und Simulation der solar unterstuetzten Trocknung landwirtschaftlicher Schuettgueter

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Maltry, W.; Ziegler, T.; Richter, I.

    1997-04-01

    The report deals with problems associated with the harnessing of solar energy for drying bulk farm products: technical fundamentals, enthalpy diagrams, models for grain drying, experimental investigations, analysis of drying processes, benefits and applications of drying processes, advances. (HW) [Deutsch] Der Bericht behandelt die Probleme der Solarenergienutzung zur Trockung landwirtschaftlicher Massengueter: - Trocknungstechnische Grundlagen - Enthalpie-Diagramme - Modelle zur Koernertrocknung - experimentelle Untersuchungen - Analyse von Trocknungsprozesse - Nutzen und Verwertbarkeit der Trocknungsprozesse - Fortschritte. (HW)

  10. Bibliografía

    OpenAIRE

    Mankeliunas, Mateo V.

    2012-01-01

    Klix, FR. In/ormation und Verhalten: Kybernetische Aspekte der organismischen Informationsverarbeitung. Einfiihrung in naturwissenschaftliche Grundlagen der Allgemeinen Psychologie. Bern-Stuttgart-Wien: Verlag Hans Huher, 1971. 810 pags, Precio: DM 68.00. / Runkel, P. J. & Mcgrath, J. E. Research on Human Behavior: A Systematic Guide to Method. New York, Chicago: Holt, Rinehart and Winston, 1972. Vol. XIII. 494 pags. Precio: US, 13.50. / Underwood, B. J. Psicología experimental. Trad. de ...

  11. Einführung in die Grundzüge der Soziologie I

    OpenAIRE

    Bacher, Johann

    2000-01-01

    Ausgehend von Max Webers Auffassung, dass Soziologie jene Wissenschaft heißen soll, "welche soziales Handeln deutend verstehen und in seinem Ablauf und seinen Wirkungen ursächlich erklären will", enthält die Arbeit neben methodologischen und theoretischen Grundlagen (soziales Handeln, Objektivität, Wertfreiheit, Verstehen und Erklären als Ziele soziologischer Analyse, Struktur, Funktionalismus, Interaktionismus, Konflikttheorie, Verhaltenstheorie) auch Abhandlungen darüber, wie sich soziales ...

  12. Big Bang 8

    CERN Document Server

    Apolin, Martin

    2008-01-01

    Physik soll verständlich sein und Spaß machen! Deshalb beginnt jedes Kapitel in Big Bang mit einem motivierenden Überblick und Fragestellungen und geht dann von den Grundlagen zu den Anwendungen, vom Einfachen zum Komplizierten. Dabei bleibt die Sprache einfach, alltagsorientiert und belletristisch. Band 8 vermittelt auf verständliche Weise Relativitätstheorie, Kern- und Teilchenphysik (und deren Anwendungen in der Kosmologie und Astrophysik), Nanotechnologie sowie Bionik.

  13. Big Bang 6

    CERN Document Server

    Apolin, Martin

    2008-01-01

    Physik soll verständlich sein und Spaß machen! Deshalb beginnt jedes Kapitel in Big Bang mit einem motivierenden Überblick und Fragestellungen und geht dann von den Grundlagen zu den Anwendungen, vom Einfachen zum Komplizierten. Dabei bleibt die Sprache einfach, alltagsorientiert und belletristisch. Der Band 6 RG behandelt die Gravitation, Schwingungen und Wellen, Thermodynamik und eine Einführung in die Elektrizität anhand von Alltagsbeispielen und Querverbindungen zu anderen Disziplinen.

  14. Big Bang 7

    CERN Document Server

    Apolin, Martin

    2008-01-01

    Physik soll verständlich sein und Spaß machen! Deshalb beginnt jedes Kapitel in Big Bang mit einem motivierenden Überblick und Fragestellungen und geht dann von den Grundlagen zu den Anwendungen, vom Einfachen zum Komplizierten. Dabei bleibt die Sprache einfach, alltagsorientiert und belletristisch. In Band 7 werden neben einer Einführung auch viele aktuelle Aspekte von Quantenmechanik (z. Beamen) und Elektrodynamik (zB Elektrosmog), sowie die Klimaproblematik und die Chaostheorie behandelt.

  15. Corporate Governance in Abhängigkeit von Unternehmensstruktur und Unternehmensgröße - eine betriebswirtschaftlich-juristische Analyse. Studie 1 im Forschungsprojekt "Leitlinien für das Management von Organisations- und Aufsichtspflichten

    OpenAIRE

    Schweikert, Christine; Jantz, Maximilian

    2012-01-01

    Die vorliegende Studie bildet die erste von fünf Studien, die im Rahmen des Forschungsprojektes Leitlinien für das Management von Organisations- und Aufsichtspflichten erarbeitet werden. Ziel dieser Studie ist es, die rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Grundlagen zu analysieren und darzulegen, um wesentliche Kriterien zur sinnvollen Unterscheidung von Unternehmenstypen mit Blick auf die (Anforderungen an die) Corporate Governance zu identifizieren sowie rechtliche Grenzen und Problemfel...

  16. Wozu all das Theater?

    OpenAIRE

    Ronke, Astrid

    2005-01-01

    Die vorliegende Arbeit untersucht theoretische und praktische Grundlagen und Implikationen von Drama und Theater als eine Unterrichtsmethode für den Fremdsprachenunterricht, speziell für den DaF(Deutsch als Fremdsprache)Unterricht in Amerika. Vor dem Hintergrund schwankender Einschreibezahlen für das Fach Deutsch, dem Desinteresse an Fremdsprachen und dem Fehlen nationaler Fremdsprachennormen für die Hochschulbildung in den USA, wird eine Unterrichtsmethode vorgestellt, die durch ihren ganzhe...

  17. Zeitschriftenübersicht und Buchbesprechungen

    OpenAIRE

    1998-01-01

    Zeitschriftenübersicht und Buchbesprechungen: Claar, A. (1996): Was kostet die Welt? Wie Kinder lernen, mit Geld umzugehen. Berlin. Guthke, J. (1996): Intelligenz im Test. Wege der psychologischen Intelligenzdiagnostik. Göttingen. Linden, M./Hautzinger, M. (Hrsg.)(1996): Verhaltenstherapie; 3., überarb. u. erw. Aufl. Berlin. Petermann, F. (Hrsg.)(1997): Kinderverhaltenstherapie - Grundlagen und Anwendungen. Hohengehren. Petermann, U. (1996): Entspannungstechniken für...

  18. Vertrauensschutzmechanismen im Internet, insbesondere im E-Commerce

    OpenAIRE

    Kau, Christian

    2006-01-01

    Im Massenphänomen Internet ist mangelndes Vertrauen nach wie vor das grundlegendste Hindernis für eine Ausnutzung seiner Potentiale. Daher werden dessen rechtliche Grundlagen im Rahmen verschiedener Anwendungsfelder betrachtet, um die unterschiedlichen Lösungsansätze für eine Vertrauensbildung herauszuarbeiten. Dabei nimmt die Arbeit auch auf deren wirtschaftliche Umsetzbarkeit Rücksicht. Umgekehrt werden Ansätze aus der Wirtschaftspraxis auf ihren juristischen Gehalt hin untersucht....

  19. Triple P (Positive Parenting Program): Theoretischer und empirischer Hintergrund und erste Erfahrungen im deutschsprachigen Raum

    OpenAIRE

    Cina, Annette; Bodenmann, Guy; Hahlweg, Kurt; Dirscherl, Thomas; Sanders, Matthew R.

    2006-01-01

    'Dieser Artikel stellt die theoretischen, empirischen und klinischen Grundlagen eines mehrstufigen erziehungs- und familienunterstützenden Präventionsprogramms (Triple P: Positive Pa-renting Program) dar, welches die Förderung elterlicher Erziehungskompetenzen und die Reduktion von Verhaltensproblemen und emotionalen Störungen bei Kindern und Jugendlichen zum Ziel hat. Der Beitrag stellt die einzelnen Interventionsmethoden, Trainingselemente, Formen von Triple P und dessen Neuerungen sowie in...

  20. Ein ost-westliches Theoriegefälle in der Sozialpsychologie? Eine empirische Notiz

    OpenAIRE

    Ellgring, Johann Heinrich; Asendorpf, Jens

    2010-01-01

    Fünf Jahre nach der programmatischen Aufforderung von ISRAEL & TAJFEL (1972), mit dem Datensammeln aufzuhören und die theoretische Konfrontation zu suchen, stellt sich die Frage, ob der "Wind der Veränderung" (GRAUMANN, 1975) in der "Europäischen Sozialpsychologie" inzwischen kräftig geblasen hat. Uns interessierte speziell, wie sich heute das Verhältnis von Theorie zu Empirie und von Grundlagen zu Anwendungen einem wohl an Sozialpsychologie interessierten, nicht aber auf Sozialpsychologie sp...

  1. Produktionsplanung und Prozessoptimierung durch maßgeschneiderten IT-Einsatz

    OpenAIRE

    Wochinger, Thomas

    2014-01-01

    Auf der Basis von Grundlagen der IT-Unterstützung und IT-Architektur produktionsnaher IT-Systeme werden die Einsatzmöglichkeiten und der Nutzen von IT-Anwendungen in der Auftragsabwicklung mit Fokus Produktionsplanung und -steuerung beleuchtet: Abbildung von Kanban-Regelkreise in ERP-Systemen, Einsatz von Advanced Planning Systemen sowie Nutzen und Ausgestaltung von MES-Systemen. Neben dem Funktionsumfang und deren Beitrag zur Prozessoptimierung werden auch sinnvolle Rahmenbedingungen und Vor...

  2. Fluoreszenz-Resonanz-Energie-Transfer-basierter spezifischer Nachweis von mRNA in vitro und in situ

    OpenAIRE

    Palmisano, Ralf

    2003-01-01

    In den letzten Jahren sind große Fortschritte auf dem Gebiet der molekularen Diagnostik erzielt worden. Die molekulargenetischen Grundlagen vieler de novo oder erblich auftretender Erkrankungen bei Föten konnten eingegrenzt oder aufgeklärt werden. Dies hat zu verbesserter und aussagekräftigerer vorgeburtlicher Befundung in der Folge nicht-invasiver und invasiver Diagnostik geführt. Unbefriedigend ist die derzeitige Situation, dass keine risikofreie nicht-invasive Routine zur Erlangung fötalen...

  3. Möglichkeiten zur Übertragung der Geistigbehindertenpädagogik und des Hilfesystems für Menschen mit geistiger Behinderung in Deutschland auf die Gesellschaft in Südkorea

    OpenAIRE

    Kim, Seung-Ryong

    2016-01-01

    Um die Übertragbarkeit von Strukturen der deutschen Geistigbehindertenpädagogik und -hilfe nach Südkorea zu erörtern, werden zu Beginn deren theoretische Grundlagen vorgestellt. Das abendländische Menschenbild hat wesentlich zum Aufbau der Geistigbehindertenpädagogik und -hilfe beigetragen. Deutschland hat als Sozialstaat die Behindertenpolitik und die freien Wohlfahrtsverbände in der Behindertenhilfe entwickelt. Anschließend rückt die Lebenssituation der Menschen mit ...

  4. Aktive Bedämpfung von niederfrequenten Störströmen in Bahnstromnetzen mittels der Umrichterregelung

    OpenAIRE

    Würflinger, Klaus

    2006-01-01

    Die Netzrückwirkungen moderner Umrichter-Triebfahrzeuge verursachen Störungen von Telekommunikationsanlagen, Gleis- und Zugsicherungsanlagen sowie Versorgungs- und Fahrleitungsnetzen. Die theoretischen Grundlagen für die aktive Filterung von Störströmen werden einheitlich für Triebfahrzeuge sowohl für Gleichstrombahnen als auch für Wechselstrombahnen entwickelt. Die verwendeten schmalbandigen Filter werden im "rotierenden Koordinatensystem" realisiert, weil so eine betriebspunktab...

  5. Placebo : Een ingewikkeld fenomeen

    NARCIS (Netherlands)

    Olivier, Jocelien; Olivier, Berend

    Er heerst veel verwarring over het woord ‘placebo’ in de wetenschappelijke wereld. Dit lijkt vooral veroorzaakt te worden door de uiteenlopende betekenissen die wetenschappers aan dit woord toekennen, bijvoorbeeld een klinische onderzoeker of een neurowetenschapper. Bij het testen van geneesmiddelen

  6. "Krakende kaken"; psychiatrische beschouwingen over het syndroom van het pijnlijke, slecht functionerende kaakgewricht (Arthrosis deformans van het kaakgewricht of het syndroom van Costen)

    NARCIS (Netherlands)

    Schuler, Jacques

    1966-01-01

    Naar aanleiding van klinische indrukken en mede op grond van literatuurgegevens werd een psychiatrisch onderzoek verricht naar het aandeel van psychogene factoren bij het tot stand komen van kaakgewrichtsklachten. Het klachtencomplex dat van stoornissen in de functie van het kaakgewricht het gevolg

  7. Aspects of Hemifacial Microsomia

    NARCIS (Netherlands)

    E.M. Ongkosuwito (Edwin)

    2012-01-01

    textabstractHemifaciale microsomia (HFM) is een aangeboren asymmetrische afwijking van het gelaat met grote variatie. Het ontstaan is onduidelijk. Buiten de craniofaciale (aangezichts) afwijkingen, komen ook andere defecten voor. Het klinisch beeld toont een enkelzijdige afwijking van het oor en een

  8. Identieke resistentiegenen en plasmiden in Escherichia coli van Nederlandse patiënten, pluimvee en kippenvlees

    NARCIS (Netherlands)

    Leverstein-van Hall, M.A.; Dierikx, C.M.; Cohen Stuart, J.; Voets, G.M.; Munckhof, Van den T.P.; Platteel, T.N.; Fluit, A.C.; Sande-Bruinsma, Van de N.; Bonten, M.J.M.; Mevius, D.J.

    2011-01-01

    Doel Bepalen welke ‘extended’-spectrum-bètalactamase(ESBL)-genen en plasmiden aanwezig zijn in Escherichia coli in vleeskuikens en vers kippenvlees uit Nederland en tevens in een voor Nederland representatieve collectie van klinische E. coli isolaten van patiënten. Opzet Beschrijvend. Methoden

  9. Steroid immunoassay in clinical chemistry

    NARCIS (Netherlands)

    Pratt, John Jeffrey

    1981-01-01

    De inleiding van dit proefschrilt geeft een algemeen overzicht op het gebied van de immunologische bepalingen van steroiden in het klinisch laboratorium. De nadruk wordt gelegd op factoren, welke de uitvoerbaarheid in de ruimste zin ervan, bepalen en welke van invloed kunnen zijn op de toekomstige

  10. Cerebral gas gangrene caused by clostridium perfringens - a case report; Zerebrale Gasembolien durch Clostridium perfringens - eine Falldarstellung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    With, M. [Kreiskrankenhaus Loebau, Ebersbach (Germany). Abt. fuer Bildgebende Diagnostik

    1998-12-31

    The clinical history and the radiographic and CT signs revealing lesions induced by a post-operative clostridial sepsis are explained and discussed. (orig./CB) [Deutsch] Es werden der klinische Verlauf und die roentgenologisch bzw. computertomografisch erkennbaren Veraenderungen einer postoperativen Gasbrandsepsis beschrieben. (orig.)

  11. Van psychosomatosen via somatoforme klachten nu maar weer eens naar medisch onverklaarde klachten

    NARCIS (Netherlands)

    Derksen, J.J.L.

    2010-01-01

    Dit artikel is een reactie op het artikel ‘Stressreacties in het lichaam spelen een geringe rol bij medisch onverklaarde klachten’ van Jan Houtveen en Lorenz van Dooren, GZ-psychologie 1, 2010. In de jaren zestig, zeventig en tachtig kwam de buitenlandse invloed op de klinisch psychologie niet

  12. Etiologie en prognose van de perifere facialis verlamming. Een virologisch en electrodiagnostisch onderzoek

    NARCIS (Netherlands)

    Mulkens, Paulus Servatius Johannes Zoltanus

    1980-01-01

    Dit proefschrift behandelt een klinisch onderzoek bij perifere facialis verlammingen waarbij is getracht na te gaan, enerzijds de pathogenese van de idiopathische vorm van verlamming, de Bell's palsy, anderzijds de wijze waarop de prognose snel en betrouwbaar kan worden opgemaakt. ... Zie:

  13. MRI in suspected appendicitis

    NARCIS (Netherlands)

    Leeuwenburgh, M.M.N.

    2014-01-01

    Dit proefschrift richt zich op de optimalisatie van beeldvormende diagnostiek bij patiënten met een klinische verdenking op appendicitis, waarbij het gebruik van ‘magnetic resonance imaging’ (MRI) wordt verkend. Het proefschrift omvat de resultaten van de OPTIMAP-studie (OPTimisation of IMaging

  14. Durven kiezen voor beter

    NARCIS (Netherlands)

    Petri Embregts

    2013-01-01

    In mei 2011 is de kliniek MFC-LVG met 24 klinische plaatsen geopend bij Herlaarhof, Centrum voor Kinder- en Jeugdpsychiatrie te Vught. Dit MFC-LVG heeft een provinciale functie. Ook is er sinds 10 jaar een polikliniek LVB te Vught. Het gaat hierbij om kinderen en jongeren met (een vermoeden van)

  15. Behandelmogelijkheden bij het oplossen van diepe carieuze laesies bij kinderen. Deel 1: introductie

    NARCIS (Netherlands)

    Krikken, J.

    2011-01-01

    In dit nummer van het Mondhygiënisten Vademecum het eerste deel van een serie artikelen over de ‘Behandelmogelijkheden bij het oplossen van diepe carieuze laesies bij kinderen’. In deze serie artikelen wordt diepe cariës omschreven als een carieuze laesie waarvan op grond van klinische en

  16. Een index voor onbehandelde ernstige cariës

    NARCIS (Netherlands)

    van Palenstein Helderman, W.H.; Monse, B.; van Amerongen, J.P.

    2011-01-01

    Er zijn nauwelijks gegevens bekend over de klinische consequenties van onbehandelde ernstige cariës omdat er geen methode bestaat om de prevalentie van orale afwijkingen als gevolg van onbehandelde cariës te kwantificeren. In de Filippijnen is een index ontwikkeld waarmee per (locatie van een)

  17. Relatie tussen mesiodens en standafwijkingen, diastemen en eruptiestoornissen van frontelementen

    NARCIS (Netherlands)

    Baart, J.A.; Groenewegen, B.T.; Verloop, M.A.

    2009-01-01

    Een mesiodens wordt vaak bij toeval tijdens een röntgenonderzoek ontdekt. Soms wordt een mesiodens röntgenologisch gediagnosticeerd bij een klinisch waargenomen centraal diasteem en een eruptiestoornis of een rotatie van een centrale incisief. In een retrospectief onderzoek is bij een groep van 162

  18. Amyloïdartropathie bij een patiënte met ATTR-amyloïdose

    NARCIS (Netherlands)

    Klooster, Pauline; Bijzet, Johannes; Hazenberg, Bouke

    2011-01-01

    Bij een 66-jarige vrouw, die verwezen werd in verband met echografische verdenking op cardiale amyloïdose, werd ook een artropathie van beide schouders gevonden. Zowel in een subcutane vetpunctie als in het schouderpunctaat werd inderdaad amyloïd aangetroffen. Gezien het klinisch beeld van

  19. Host cell responses to dengue virus infection

    NARCIS (Netherlands)

    Diosa Toro, Mayra

    2017-01-01

    Dengue (ook wel knokkelkoorts) is de meest voorkomende virale infectieziekte dat wordt overgedragen door muggen in de wereld met naar schatting 390 miljoen infecties per jaar. Ondanks de grote klinische impact en economische schade van het dengue virus is er nog steeds geen behandeling beschikbaar.

  20. Upper motor and extra-motor neuron involvement in recent-onset motor neuron disease

    NARCIS (Netherlands)

    van der Graaff, M.M.

    2012-01-01

    Amyotrofische laterale sclerose (ALS), progressieve spinale spieratrofie en primaire laterale sclerose zijn ziekten in de motorische voorhoorncel. De aandoeningen worden vooral op klinische gronden van elkaar onderscheiden. Maaike van der Graaff bekeek of motorische en niet-motorische neuronen in de

  1. Buchbesprechungen

    OpenAIRE

    2000-01-01

    Butzkamm, W.; Butzkamm, J. (1999): Wie Kinder Sprechen lernen. Kindliche Entwicklung und die Sprachlichkeit des Menschen. Tübingen. Frohne-Hagemann, I. (1999): Musik und Gestalt. Klinische Musiktherapie als integrative Psy- chotherapie; 2., durchges. Aufl. Göttingen. Schweitzer, J. (1998): Gelingende Kooperation. Systemische Weiterbildung in Gesundheits- und Sozialberufen. Weinheim. Freitag, M.; Hurrelmann, K. (Hg.)(1999): Illegale Alltagsdrogen. Canabis, Ecstasy, Speed u...

  2. Kombinierte Angiogenese-/Vaskulogenese-Inhibition und Radiotherapie

    OpenAIRE

    Riesterer, O

    2011-01-01

    Im folgenden Artikel wird die Interaktion von Inhibitoren der Angiogenese oder Vaskulogenese in Kombination mit Radiotherapie vorgestellt und anhand des jeweiligen Interaktionsmechanismus aufgezeigt, wie diese Substanzen in klinische Studien zusammen mit Radiotherapie integriert werden können. Besonders wird dabei auf einen neuen Therapieansatz eingegangen: die ergänzende (adjuvante) Gabe von Angiogenese- oder Vaskulogenese-Inhibitoren nach Abschluss der fraktionierten Radiotherapie.

  3. Genes and environment in Graves’ hyperthyroidism: A prospective cohort study

    NARCIS (Netherlands)

    Vos, X.G.

    2013-01-01

    De concentratie van bepaalde antistoffen in het bloed (TBII) is een maat voor de ernst van een te snel werkende schildklier. Dit is een van de conclusies uit het onderzoek van Xander Vos. Vos deed een studie naar de invloed van bepaalde genen en omgevingsfactoren op de ernst en het klinisch beloop

  4. Preparation and Analysis of Samples for the Third Round Robin Verification Exercise

    Science.gov (United States)

    1992-07-01

    school KL 16 Lid van de Contact Conumissie NBC-Bescherming Drs. N.H.W. van Xanten Beleidsmedewerker Militair Toxicologie AfdI. Militair Geneeskundig...Sijbranda 1{fd. Sectie Klinische Chemie en Toxicologie IGD KL 21 lid van de Contact Commissie NBC-Beschenrning Mw. A.C. Grade, arts Directie Mlilitair

  5. Dyscalculie, een stoornis die telt

    NARCIS (Netherlands)

    van Luit, J.E.H.|info:eu-repo/dai/nl/072499672

    2010-01-01

    In zijn oratie gaat Hans van Luit vanuit wetenschappelijke bevindingen in op de inhoud en kenmerken van de stoornis dyscalculie (rekenblindheid) en de neurologische achtergrond in relatie tot klinische ervaringen. Hij zal ook ruimschoots aandacht besteden aan praktische consequenties. Zo wordt

  6. Zwangerschap, gynaecologie en schildklier

    NARCIS (Netherlands)

    Bol, Jacob Johannes

    1960-01-01

    In het klinisch gedeelte van het proefschrift worden 2 groepen van patienten behandeld, waarbij geringe afwijkingen in de schildklierfunctie gevonden zijn 1. Bij het zoeken van een oorzaak voor het herhaaldelijk mislukken van een zwangerschap (twee maal of meer) viel het op, dat een groep van de

  7. Assessment of technical documentation of medical devices for clinical investigation

    NARCIS (Netherlands)

    Roszek B; de Bruijn ACP; van Drongelen AW; Geertsma RE; BMT

    2007-01-01

    De technische documentatie van medische hulpmiddelen, die nog niet zijn toegelaten tot de markt en bedoeld zijn voor klinisch onderzoek, bevat ernstige tekortkomingen. Dit zou een verhoogd risico kunnen betekenen en de patientveiligheid kunnen beinvloeden. Het onderzoek richtte zich op de

  8. Effectiviteit van een klassieke Crew Resource Management training in de Intensive Care: een gecontroleerde studie.

    NARCIS (Netherlands)

    Kemper, P.F.; Bruijne, M. de; Dyck, C. van; So, K.L.; Tangkau, P.; Wagner, C.

    2013-01-01

    Achtergrond: Er is een toenemende bewustwording dat onbedoelde zorg gerelateerde schade in de gezondheidszorg vaker voortvloeit uit problemen met niet-technische vaardigheden, dan door een gebrek in technische, of klinische, vaardigheden. Dit is vooral van belang in de Intensive Care (IC), waar

  9. Hervatten van antistolling na een hersenbloeding - Resumption of antithrombotic treatment after an intracerebral haemorrhage

    NARCIS (Netherlands)

    Kappelle, L.J.; Hofmeijer, Jeannette; Chamuleau, S.A.; van Nieuwenhuizen, K.M.; Hemels, M.E.W.; Klijn, C.J.M.

    2015-01-01

    •Er is geen bewijs uit gerandomiseerde klinische trials met betrekking tot de vraag of en wanneer orale anticoagulantia hervat dienen te worden bij patiënten die een hersenbloeding hebben doorgemaakt en een blijvende indicatie voor deze medicatie hebben. •Het is onbekend of de nieuwe orale

  10. Lehrbuch Guided Imagery in Music (GIM)

    DEFF Research Database (Denmark)

    Maack, Carola; Geiger, Edith Maria

    Guided Imagery in Music (GIM) ist eine musikpsychotherapeutische Methode, bei welcher der Patient eine Auswahl meist klassischer Musik in einem entspannten Zustand hört und sein Erleben (= Imaginationen) der Therapeutin mitteilt. Theoretische Hintergründe, klinische Anwendung, sowie...

  11. Radiale extrakorporale Stoßwellentherapie in der Orthopädie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gerdesmeyer L

    2004-01-01

    Full Text Available Die radiale extrakorporale Stoßwellentherapie (rESWT stellt eine alternative Behandlungsform zur Therapie der chronischen Enthesiopathien dar. Zahlreiche klinische Studien konnten die hohe Effektivität der rESWT bei fehlenden Nebenwirkungen zeigen. Neben den etablierten Indikationen Tennisellenbogen und Fersensporn konnten auch bei der Behandlung der chronischen Tendinitis calcarea der Schulter und beim Patellaspitzensyndrom gute klinische Ergebnisse erreicht werden. Als eine neue Indikation der rESWT stellt sich die Triggerpunktbehandlung bei muskulären Erkrankungen in der Orthopädie dar. Hier liegen erste Ergebnisse über erfolgreiche Anwendungen bei chronischen Kopf-, Nacken- und LWS-Schmerzen vor. Auch wenn zahlreiche klinische Studien einen erfolgreichen Einsatz der rESWT zeigen konnten, bleibt die Methode bis heute ohne Wirksamkeitsnachweis. Fehlende klinisch relevante Nebenwirkungen bei guten Ergebnissen lassen den Einsatz der rESWT sinnvoll erscheinen. Es bleibt aber die Notwendigkeit, hochwertige Studien durchzuführen, um den Stellenwert der rESWT im klinischen Einsatz beurteilen zu können. Unter Verwendung der radialen Applikationstechnik können Stoßwellen bis zu einer Energieflußdichte von 0,16 mJ/mm2 erreicht werden.

  12. Het influenzaseizoen 2006/'07 in Nederland en de vaccinsamenstelling voor het seizoen 2007/'08.

    NARCIS (Netherlands)

    Jong, J.C. de; Rimmelzwaan, G.F.; Donker, G.A.; Meijer, A.; Fouchier, R.A.M.; Osterhaus, A.D.M.E.

    2007-01-01

    De influenza-epidemie van 2006/’07 begon laat in het seizoen, evenals de 2 voorgaande influenza-epidemieën. De klinische influenza-activiteit bereikte in week 8 van 2007 een bescheiden hoogtepunt. De betrokken virussen waren zoals gewoonlijk voornamelijk van het subtype A/H3N2 en in mindere mate

  13. Melanoma versus vitiligo: Clinical aspects and implications for immunotherapy

    NARCIS (Netherlands)

    Teulings, H.E.

    2015-01-01

    Het onderzoek beschreven in dit proefschrift richt zich op de klinische en immunologische aspecten van twee huidziekten, melanoom en vitiligo, waarbij pigment een grote rol speelt. Vitiligo is een auto-immuunziekte, gericht tegen de melanocyten (pigmentcellen) in de huid, die zich kenmerkt door het

  14. Achter ‘hooikoortsplant’schuilt gezondheidsgevaar; doortesten op specifiek IgE tegen ambrosia blijkt noodzakelijk

    NARCIS (Netherlands)

    Vliet, van A.J.H.

    2010-01-01

    Is sensibilisatie voor ambrosiapollen een kruisreactie met de inheemse bijvoet, of zorgt de opkomst van de exoot wel degelijk voor een verlenging van het hooikoortsseizoen? Klinisch chemicus Cees Beijer van het Rijnland Ziekenhuis in Leiderdorp en het Diaconessenhuis in Leiden onderzocht de

  15. Rab6 and unfolded protein response-mediated proteostasis in Alzheimer’s disease

    NARCIS (Netherlands)

    Elfrink, H.L.

    2014-01-01

    De ziekte van Alzheimer - kortweg Alzheimer - is progressieve, neurodegeneratieve aandoening die klinisch wordt gekarakteriseerd door geheugenverlies en sterk verminderde cognitie. Idealiter grijpt men vroeg tijdens de ziekte in nog vóór het ontstaan van symptomen, echter is er tot op heden geen

  16. Anatomie ontleed

    NARCIS (Netherlands)

    Bleys, R.L.A.W.

    2013-01-01

    Anatomie ofwel ontleedkunde is de wetenschap die zich bezighoudt met de bouw van mens en dier. Mijn leeropdracht is Klinische Anatomie. Dit is een relatief nieuwe richting die vooral de anatomie die van belang is voor het medisch handelen omvat. In deze rede wil u meenemen op een reis door dit

  17. Untersuchung der Dopaminrezeptor- sowie Hypocretin-Gen-Polymorphismen bei Parkinsin-Patienten mit "Schlafattacken"

    OpenAIRE

    Rissling, Ida

    2004-01-01

    Das idiopathische Parkinson-Syndrom (IPS) ist eine neurodegenerative Erkrankung unklarer Ätiologie. Das IPS wird klinisch durch die „Kardinalsymptome“ wie Ruhetremor, Rigor sowie Bradykinesie gekennzeichnet. Die Ursache der selektiven Degeneration dopaminerger Neurone in der Substantia nigra pars compacta und der daraus folgende Verlust dopaminerger Neurone, die zum Striatum projizieren, ist unbekannt. Schlafstörungen sowie Tagesm...

  18. Respiratory syncytial virus : immunology and immunopathogenesis

    NARCIS (Netherlands)

    Kimpen, Jan

    1993-01-01

    Respiratoir syncytiëel virus (RSV) is de voornaamste verwekker van ernstige bronchiolitis bij zuigelingen. De infectie wordt gekenmerkt door een algemene ontsteking van de bronchiolen,resulterend in een klinisch beeld van ademnood, piepen,en hyperinflatie van de longen. Alhoewel RSV op zich een

  19. "Koi Sleepy Disease" voor het eerst in Nederland aangetoond in koikarpers

    NARCIS (Netherlands)

    Haenen, O.L.M.; Way, K.; Stone, D.; Engelsma, M.Y.

    2014-01-01

    Eind september 2013 is de koikarperziekte 'Koi Sleepy Disease'(KSD) voor het eerst aangetoond in Nederland door het Vis-, schaal- en schelpdierziektelaboratorium van Central Veterinary Institute, onderdeel van Wageningen UR. De klinische verdenking werd bevestigd door het zusterlab CEFAS in

  20. Country Report: Civic Education in Austria

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Peter Filzmaier

    2002-07-01

    Full Text Available Ausgehend von allgemeinen Grundlagen und Zielsetzungen der politischen Bildungsarbeit analysiert der Artikel historische Entwicklung, aktuelle Themenschwerpunkte und Leitbilder der Politischen Bildung in Österreich. Er behandelt sowohl die politische Kultur als auch politische Besonderheiten der Institutionen- und Parteienstruktur. Die konkrete Organisation der politischen Bildung ist nach den Bereichen Schule bzw. Lehreraus- und -fortbildung sowie Erwachsenenbildung getrennt zu betrachten. Das Curriculum eines Master of Advanced Studies (Civic Education-Programms wird als Fallbeispiel hinsichtlich zentraler Inhalte, didaktischer Ansätze und methodischer Fragen untersucht. Abschließend werden Zukunftsperspektiven zur Diskussion gestellt.

  1. Glutamaterge Kandidatengene in der Nahinfrarotspektroskopie

    OpenAIRE

    Eirich, Elisa

    2012-01-01

    Kognitive Defizite in Aufgaben, welche die präfrontale Hirnfunktion, wie das Arbeitsgedächtnis und die Wortflüssigkeit, involvieren, gelten als Schlüssel-komponent der Schizophrenie. Dies führte zur „Hypofrontalitätsthese der Schizophrenie“, die allgemein anerkannt ist, obwohl sie sich bislang definitiver molekularer Grundlagen entbehrt. Störungen der glutamatergen Neuro-transmission mögen eine Rolle spielen, jedoch wurden andere Komponenten bisher kaum untersucht. Kürzlich wurde die Promotor...

  2. Diskriminierungsschutz – grenzüberschreitend

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Daniel Bartell

    2008-07-01

    Full Text Available Der Kommentar aus europäischer Perspektive bietet dem Ratsuchenden sowohl bei der Klärung auslegungsbedürftiger Begriffe im noch relativ neuen AGG als auch bei Fragen bezüglich von Ursprung und Grundlagen des AGGs umfangreiche und detaillierte Antworten. Da das AGG letztlich erst auf Grund von Klagen der EU gegen die Bundesrepublik Deutschland zustande gekommen ist, ist eine eingehende Behandlung der europarechtlichen Fragen nicht nur hilfreich, sondern notwendig. Durch den Aufbau und die verständliche Sprache ist das Werk sowohl für die gezielte Suche als auch als Überblick durchweg empfehlenswert.

  3. Keine Panik vor Thermodynamik! Erfolg und Spaß im klassischen „Dickbrettbohrerfach“ des Ingenieurstudiums

    CERN Document Server

    Labuhn, Dirk

    2009-01-01

    Der Begleiter durch das klassische „Dickbrettbohrerfach“ des Ingenieurstudiums. Thema des Buches sind die Grundlagen der Thermodynamik, wie sie im ingenieurwissenschaftlichen Grundstudium behandelt werden. Die Thermodynamik, neben Mechanik und Mathematik eine der wichtigsten Grundlagendisziplinen in den Ingenieurwissenschaften, verkörpert den „warmen“ Maschinenbau, wo es dampft, blubbert und zischt. In diesem Buch wird das gefürchtete „Durchfallfach Thermo“ in unkonventioneller, alternativer und humorvoller Weise mittels Cartoons und Beschreibungen alltäglicher Beobachtungen behandelt. Trotz der lockeren Darstellungsweise bleibt auch in diesem Buch die Korrektheit des Inhalts nicht auf der Strecke.

  4. Theoretische Neufundierung der Mädchenarbeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hannelore Faulstich-Wieland

    2007-07-01

    Full Text Available Zumindest rhetorisch wird der Mädchenarbeit mittlerweile bestätigt, ein unabdingbarer Bestandteil von Kinder- und Jugendarbeit zu sein. Zugleich ist sie von verschiedenen Seiten in die Kritik geraten, gilt als überholt und wird nur noch bedingt von den Adressatinnen angenommen. Tanja Brinkmann ist davon überzeugt, dass eine Auseinandersetzung mit den neuen Geschlechtertheorien dazu beitragen kann, auch für die Mädchenarbeit neue Perspektiven zu eröffnen. Ihr Band bietet dafür die Grundlagen sowohl hinsichtlich der Darstellung der Theorien als auch ihrer Umsetzung und Anwendung in der Kinder- und Jugendarbeit.

  5. Moderne mathematische Methoden der Physik

    CERN Document Server

    Goldhorn, Karl-Heinz; Kraus, Margarita

    2010-01-01

    Der große Vorzug dieses Lehrbuchs liegt in seiner kompromisslosen Konzentration auf begriffliche Klarheit bei bewusstem Verzicht auf für Physiker irrelevante Details. Es richtet sich u.a. an Studierende von Master-, Aufbau-, Graduierten- und Promotionsstudiengängen im Bereich der theoretischen und mathematischen Physik. Die Auswahl des Stoffes deckt ein breites Spektrum mathematischer Konzepte und Methoden ab, die für die heutige Physik relevant sind. Dieser zweite Band konzentriert sich dabei auf mathematische Grundlagen der Quantenmechanik: Unbeschränkte Operatoren im Hilbertraum, Spektraltheorie sowie Symmetriegruppen und ihre Darstellungen mit besonderem Augenmerk auf Rotations- und Lorentzgruppe.

  6. Wind power systems in the MW range. Part 2. Digital control of a double-fed asynchronous generator without position control; Windkraftanlagen fuer den Megawatt-Bereich. Teil 2. Digitale Steuerung eines doppelt gespeisten Asynchrongenerators ohne Lagegeber

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ehrenberg, J. [sci-worx GmbH, Braunschweig (Germany); Andresen, B.; Rebsdorf, A.V. [Vestas Wind Systems A/S (Denmark)

    2001-09-18

    While the first part investigated the characteristics of synchronous and asynchronous generators for wind power system development and presented theoretical fundamentals, part 2 discusses practical problems of synchronisation with the network and interpretation of measurements as illustrated by a prototype 2 MW wind power plant. [German] Nach einem Vergleich der Eignung von Synchron- und Asynchrongeneratoren fuer die Konzeption von Windkraftanlagen und einer Darstellung der Theoretischen Grundlagen im Teil 1 widmet sich der zweite Teil des Beitrages den praktischen Fragen der Synchronisation zum Netz und der Interpretation der Messergebnisse an dem Prototyp einer 2-MW-Windkraftanlage. (org.)

  7. Siglenverzeichnis und Abkürzungen der Werke Wittgensteins

    OpenAIRE

    2017-01-01

    AüL Aufzeichnungen über Logik BB Aufzeichnungen über Logik BGM Bemerkungen über die Grundlagen der Mathematik BLF Bemerkungen über logische Form BPP Bemerkungen über die Philosophie der Psychologie BüF Bemerkungen über die Farben PB Philosophische Bemerkungen PG Philosophische Grammatik PU Philosophische Untersuchungen T Tractatus Logico-philosophicus TB Tagebücher 1914-1916 ÜG Über Gewißheit V&G Vorlesungen und Gespräche über Ästhetik, Psychoanalyse und religiösen Glauben WWK Wittgenstein un...

  8. Galileo's daughter : a historical memoir of science, faith, and love

    Science.gov (United States)

    Schiek, Burkhard

    Trotz des Bedienungskomforts moderner automatisierter Messgeräte sollte der Nutzer möglichst genau mit den angewandten Messprinzipien vertraut sein um prinzipielle Messfehler zu vermeiden. Eine anderer möglicher Leserkreis sind natürlich die Entwickler von Messgeräten und -systemen. Das Buch vermittelt die Grundlagen und führt damit zu einem vertieften Verständnis der Hochfrequenz-Messtechnik. Inhaltliche Highlights liegen bei Korrekturverfahren bei der Netzwerkanalyse, Etablierung der komplexen Messfähigkeit bei homodynen Netzwerkanalysatoren, Realisierung von Synthesegeneratoren und dem Doppel-Sechstor-Verfahren. Zu jedem der 8 Kapitel gibt es einige Übungsaufgaben mit Lösungen.

  9. Die große Windenergieanlage GROWIAN: Eine Fallstudie

    OpenAIRE

    Pulczynski, Jörn

    1991-01-01

    GROWIAN - die Abkürzung für Große Windenergieanlage -war ein Forschungsvorhaben, das die Projektierung, Konstruktion, Errichtung und Erprobung einer großen Windenergieanlage umfaßte. Mit dem Projekt GROWIAN sollte die großtechnische Gewinnung von elektrischer Energie aus der natürlichen Luftbewegung untersucht werden. Zur Entwicklung der Windenergie-Forschung ist zu sagen, daß in Deutschland mit den Arbeiten von Albert Betz die theoretischen Grundlagen für die Gewinnung von elektrischer Energ...

  10. Zur Aktivierung des Verbundtragverhaltens von Glaslaminaten

    OpenAIRE

    Sastré-Terrasa, Johannes (Hanno)

    2007-01-01

    Für jedes konstruktiv planerische Handeln ist ein fundiertes Wissen über die Baustoffe primäre Voraussetzung. Das trifft für Glas, auf Grund der Komplexität des Materialverhaltens, im besonderen Maße zu. Diese Arbeit beschäftigt sich deshalb zunächst mit dem Werkstoff Glas, den Grundlagen zum schadensfreien Fügen von Glas sowie dem Verhalten seiner Fügepartner. Die wichtigste Methode, das Kleben von Glas, wird im Wesentlichen durch die viskoelastischen und temperaturabhängig...

  11. Abbildung des medizinischen Leistungsgeschehens im österreichischen LKF-System am Beispiel der Radiofrequenz-Kyphoplastie im LKF-Modell 2012

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Becker S

    2012-01-01

    Full Text Available Die nachfolgende Arbeit gibt Einblick in die Refinanzierung des Leistungsgeschehens österreichischer Krankenanstalten. Nach einer Einführung in die Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung (LKF Österreichs wird am Beispiel der Radiofrequenz-Kyphoplastie (DFine Europe GmbH dessen Anwendung auf den Einzelfall exemplarisch veranschaulicht. Da die Augmentation von Wirbelkörpern mittlerweile eine standardisierte Prozedur ist und ein Netto-Nutzen nachgewiesen wurde [1–4], eignet sich dieses Verfahren besonders. Andererseits ist es innovativ und verbessert klinische [5] und ökonomische [6] Zwänge konventioneller Kyphoplastie-Verfahren. Zudem können verschiedene Szenarien für Zuund Abschläge simuliert sowie die Auswirkungen von Mehrleistungen skizziert werden, ohne komplexe klinische Abläufe zu konstruieren. Abschließend erfolgt eine kritische Würdigung der Abbildung der Radiofrequenz-Kyphoplastie im LKFSystem auch vor dem Hintergrund gesundheitspolitischer Steuerung.

  12. Systematics of injuries of the rotator cuff and biceps tendon; Systematik der Verletzungen von Rotatorenmanschette und Bizepssehne

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Breitenseher, M.J. [Landesklinikum Horn, Institut fuer Radiologie und interventionelle Radiologie, Horn (Austria); Pones, M.; Breitenseher, J.B. [Medizinische Universitaet Wien, Univ.-Klinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria)

    2015-03-01

    Injuries of the rotator cuff and the biceps tendon demonstrate different patterns, which can be recognized clinically and radiologically. These patterns are impingement syndrome with additional trauma, isolated trauma of the rotator cuff and shoulder dislocation causing rotator cuff tears. Furthermore, it is clinically crucial to evaluate the extent of a rotator cuff injury. Magnetic resonance imaging (MRI) is the modality of choice to differentiate these patterns. (orig.) [German] Bei der Verletzung von Rotatorenmanschette und Bizepssehne koennen verschiedene Muster klinisch und radiologisch erkannt werden. Diese Muster sind das Impingementsyndrom mit einem zusaetzlichen Trauma, das isolierte Trauma und die Verletzung der Rotatorenmanschette im Rahmen einer Schulterluxation. Darueber hinaus ist die Beurteilung des Ausmasses einer Verletzung von zentraler klinischer Relevanz. Die MRT kann die Differenzierung dieser Muster bestmoeglich durchfuehren. (orig.)

  13. Die Faszination der Klinik : neun Thesen zur Professionalisierung von Psychologen

    OpenAIRE

    Hörmann,Georg; Nestmann, Frank

    1984-01-01

    Die Autoren stellen in neun Thesen die Entwicklung des Berufes des Psychologen und der Psychologie als Wissenschaft dar. Die Bedeutung der klinischen Psychologie für den Professionalisierungsprozeß der Psychologie als Beruf und ihre Funktion zur Bewältigung psychologischer Probleme wird herausgestellt. Die Autoren kommen zu dem Ergebnis, daß die Fixierung der Psychologie auf die klinische Psychologie eine Beschäftigung mit psychosozialen und politischen Orientierungen, die den 'sozialen und g...

  14. Pasireotid: Eine neue Therapieoption bei Morbus Cushing

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Luger A

    2012-01-01

    Full Text Available Im Behandlungsalgorithmus des Morbus Cushing war bisher keine zugelassene pharmakologische Behandlungsmöglichkeit verfügbar. Mit dem Multirezeptor-Somatostatinanalogon Pasireotid steht nun mit der im April 2012 erfolgten Zulassung die erste, spezifisch für die Therapie dieses Krankheitsbildes entwickelte Substanz zur Verfügung. Die Studienevidenz belegt eine schnelle und nachhaltige Reduktion der ACTH- und Kortisolproduktion mit klinischer Besserung bei einem Großteil der Patienten.

  15. High-Pressure Fibrin Sealant Foam: An Effective Hemostatic Agent for Treating Severe Parenchymal Hemorrhage

    Science.gov (United States)

    2008-01-01

    32.00 © 2008 Elsevier Inc. All rights reserved. Report Documentation Page Form ApprovedOMB No. 0704-0188 Public reporting burden for the collection of...laparoscopic surgeries if the safety and technical difficulties of the application can be over- come. The wide area application of FSF in the...Holle J, Moritz E, et al. Experimentelle untersu- chungen und erste klinische erfahrungen uber die lokale blut- stillung mittels hochkonzentriertem

  16. Meta-Analyse zur Wirksamkeit von Acamprosat und Naltrexon in der Entwöhnungsbehandlung alkoholabhängiger Patienten

    OpenAIRE

    Rösner, Susanne

    2006-01-01

    Ziel der Meta-Analyse ist eine aktualisierte Bewertung klinischer Studien zu Acamprosat und Naltrexon. Durch Einbeziehung unpublizierter Einzelbefunde konnte eine Kontrolle von Bias-Effekten erfolgen und die Wirkprofile beider Substanzen vervollständigt werden. Beide Substanzen erweisen sich in der Gesamtgruppe aller alkoholabhängigen Patienten als wirksam. Zur Aufrechterhaltung der Abstinenz ist Acamprosat das Mittel der Wahl. In der Subgruppe nicht-abstinenter Patienten erweist sich dagegen...

  17. Einfluss nozizeptiver Stimuli auf den Analgesie Nozizeption Index während total intravenöser Anästhesie

    OpenAIRE

    Schönherr, Thekla

    2016-01-01

    Die Messung des nozizeptiven-antinozizeptiven Gleichgewichts während einer Allgemeinnarkose ist eine Herausforderung. Eine zuverlässige Variable zur Messung der Anästhesie-Komponente Analgesie hat sich klinisch noch nicht etablieren können. Kürzlich wurde der Analgesie Nozizeption Index (ANI) entwickelt, welcher über die HRV abgeleitet wird. Eine weitere bekannte Variable stellt der SPI dar. Dieser wird von Photoplethysmogra-phie und dem normalisierten Herzschlagintervall abgeleitet. In d...

  18. The role of the axon guidance molecule Slit2 in pancreatic cancer

    OpenAIRE

    Göhrig, Andreas

    2015-01-01

    Lokale Invasion und Ausbreitung von Tumorzellen entlang von Nerven und Gefäßen limitieren den Erfolg kurativer Therapien von Patienten mit Pankreaskarzinom (PDAC). Der axon guidance Faktor Slit2 und seine Robo-Rezeptoren steuern die Navigation von Nerven und Gefäßen sowie die Motilität von Epithelzellen. Sie stellen somit attraktive Regulatoren der klinisch bedeutsamen Ausbreitungswege des PDAC dar. Zielsetzung der vorgelegten Arbeit war die Charakterisierung der Expression von Slit2 im PDAC ...

  19. Sinus and venous thrombosis - a differential diagnosis of acute stroke; Die Sinus- und Venenthrombose - eine Differenzialdiagnose des akuten Schlaganfalls

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grunwald, I.Q.; Politi, M.; Dorenbeck, U.; Papanagiotou, P.; Reith, W. [Universitaetsklinikum des Saarlandes Homburg/Saar (Germany). Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie; Holst, B. [Klinikum Saarbruecken gGmbH (Germany). Institut fuer Bildgebende Diagnostik und Interventionen

    2005-05-01

    Thrombosis of the cerebral veins and sinus is a rare, but important cause of stroke. The clinical picture varies. This contribution addresses the etiology, clinical picture, imaging procedures, and therapeutic options. (orig.) [German] Die Thrombose der Hirnvenen und zerebralen Sinus ist eine seltene, aber wichtige Ursache des Schlaganfalls. Das klinische Bild ist variabel. Dieser Artikel befasst sich mit der Aetiologie, dem klinischen Bild sowie der Bildgebung und den Therapieoptionen. (orig.)

  20. Expression von Wachstumsfaktoren unter Vakuumversiegelungstherapie in chronischen Wunden

    OpenAIRE

    Rosenberg, Birgit

    2012-01-01

    Hintergründe und Zielsetzung Die Vakuumversiegelungsmethode (V.A.C.® = Vac.) ist ein von M. Morykwas und C. Argenta 1988 entwickeltes Verfahren zur Konditionierung von akuten und chronischen Wunden, das sich in den letzten Jahren klinisch etabliert und dessen Anwendungsspektrum kontinuierlich zugenommen hat. In vielen klinischen Studien konnte die Wirksamkeit dieses Therapieverfahrens in der Wundbehandlung nachgewiesen werden, unklar ist jedoch bislang welche physiologischen Veränderungen auf...

  1. Zum Dilemma der medikamentösen Frühintervention bei präpsychotischen Zuständen in der Adoleszenz

    OpenAIRE

    Branik, Emil; Meng, Heiner

    2003-01-01

    Es gilt als inzwischen weitgehend erwiesen, dass die Frühbehandlung von schizophrenen Psychosen den ansonsten in der Mehrzahl ungünstigen Verlauf der Erkrankung positiv beeinflusst. Der Aufsatz fasst klinisch relevantes Wissen über die Früherkennung und -behandlung schizophrener Psychosen in der Adoleszenz zusammen. Es wird auf die Schwierigkeiten in der Differentialdiagnose und Besonderheiten in der Therapie in dieser Altersgruppe hingewiesen. Eine umfassende wiederholte Diagnostik bei Verda...

  2. Strömungsuntersuchung in Modellen humaner Karotisbifurkationen nach Stentimplantation mittels Laser-Doppler-Anemometrie und endoluminaler Doppler-Sonographie

    OpenAIRE

    Greil, Oliver

    2007-01-01

    Ziel: Der Stentangioplastie der Karotisstenose kommt zunehmende klinische Bedeutung zu. Unter experimentellen Bedingungen wurde der Einfluß verschieden positionierter Stents auf das Strömungsverhalten in einem physiologischen Modell der A.carotis getestet. Material und Methoden: In maßstabsgetreue Silikonmodelle der A.carotis wurden Wallstents (Boston Co.) implantiert. Folgende Positionen wurden simuliert: Stentposition exakt in der ACI, am Bulbus, den Bulbus überbrückend und den Bulbus teilw...

  3. Advocating neuroimaging studies of transmitter release in human physical exercise challenges studies

    OpenAIRE

    Boecker, Henning

    2010-01-01

    Henning Boecker1, Ahmed Othman1, Sarah Mueckter1, Lukas Scheef1, Max Pensel1, Marcel Daamen1, Jakob Jankowski1, HH Schild2, TR Tölle3, M Schreckenberger41FE Klinische Funktionelle Neurobildgebung, Radiologische Universitätsklinik, Friedrich-Wilhelms–Universität Bonn, Germany; 2Radiologische Universitätsklinik, Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Germany; 3TUM Neurologische Klinik und Poliklinik im Neuro-Kopf-Zentrum, Klinikum rechts der ...

  4. Gentherapie in Deutschland - Eine interdisziplinäre Bestandsaufnahme (Themenband des Gentechnologieberichts)

    OpenAIRE

    Hucho, Ferdinand; Müller-Röber, Bernd; Domasch, Silke; Boysen, Mathias

    2010-01-01

    Gentherapeutische Forschung in Deutschland ist international konkurrenzfähig. Weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit haben sich hier neue klinische Entwicklungen ergeben, die Gegenstand der vorliegenden Studie sind: Die Autoren präsentieren eine umfassende Darstellung des heutigen Standes der Forschung und des Potenzials gentherapeutischer Anwendungen in Deutschland. Im Mittelpunkt steht die somatische Gentherapie; gleichwohl werden Fragen nach gentechnischen Eingriffen in die menschlic...

  5. Expression von Blutgruppenantigenen durch humane mesenchymale Stammzellen

    OpenAIRE

    Schüle, Michael Christian

    2013-01-01

    Die vorliegende experimentelle Arbeit befasst sich mit der Untersuchung der Expression von Blutgruppenantigenen durch humane mesenchymale Stammzellen (MSC) aus dem Knochenmark. Der Fokus lag hierbei auf den klinisch bedeutsamen Antigenen A, B, H, Rhesus-D, -C, -c, -E, -e, RhAG, K, k, Jka, Jkb und DARC. Die Expression wurde systematisch auf Genom-, Transkriptom- und Proteinebene evaluiert. Alle untersuchten MSC Populationen exprimierten FUT1, RHCE, KEL und Kidd (HUT11) mRNA. mRNA der AB0-Gl...

  6. On hereditary ovarian cancer: Towards improved management of BRCA1/2 mutation carriers in opposite sides of the world

    OpenAIRE

    Teixeira, Natalia

    2017-01-01

    BRCA1 / 2 mutatie dragers hebben een verhoogd risico op eierstokkanker in vergelijking met de algemene populatie. Het identificeren van BRCA1 / 2 mutatie dragers heeft potentiële klinische voordelen voor preventie, vroegtijdige detectie en begeleidende behandelingsopties voor kanker. Het doel van dit proefschrift was de zorg voor mutatiedragers te verbeteren, zowel in landen met een laag/ middeninkomen, als ook in landen met een hoog inkomen. Hiervoor werden drie aspecten van erfelijke eierst...

  7. Bibliografía

    OpenAIRE

    Mankeliunas, Mateo V.; Ardila y Ardila, Ruben; Ospina Cubillos, Antonio; Villar Gaviria, Álvaro

    2012-01-01

    M. I. Edelwisss. R. Tanco Duque. S. Schindler (Herausgegeben). Personalisation. Studien zur Tiefenpsychologie und Psychotherapie. Wien - Freihurg - Basel: Herder, 1964, 171 pags. Precio: DM 17,50. / Benedetti, G. Klinische Psychotherapie. Miteinem Beitrag von Dr. V. Wenger über Psychiatrische Betreullng. Bern. Stuttgart: Verlag Hans Huber, 1964, 307 pags. Schw. Fr. 34,00. / Kahn, R. L. & Cannul Ch. F. The Dinamics of lnterviewing: Theory, Technique, and Cases. New York. London: John Wiley...

  8. Effekt der selektiven Hemmung der induzierbaren NO-Synthase (iNOS) in einem experimentellen Model der Pulmonalen Hypertonie

    OpenAIRE

    Krug, Christoffer

    2008-01-01

    Die Rolle der verschiedenen Stickstoffmonoxidsynthasen (NOS) in der Pathogenese der Pulmonalen Hypertonie wird kontrovers diskutiert. Insbesondere die Rolle der induzierbaren NO-Synthase (iNOS oder NOS2) ist wenig untersucht. Im Rahmen dieser Arbeit erfolgten Untersuchungen in einem etablierten experimentellen Modell der Pulmonalen Hypertonie durch Injektion des Alkaloids Monocrotalin in der Ratte. In diesem klinisch relevanten Modell der PH konnte eine signifikant erhöhte Expression der iNOS...

  9. Arousal and consumer in-store behavior.

    Science.gov (United States)

    Groeppel-Klein, Andrea

    2005-11-15

    From a psychophysiological point of view, arousal is a fundamental feature of behavior. As reported in different empirical studies based on insights from theories of consumer behavior, store atmosphere should evoke phasic arousal reactions to attract consumers. Most of these empirical investigations used verbal scales to measure consumers' perceived phasic arousal at the point-of-sale (POS). However, the validity of verbal arousal measurement is questioned; self-reporting methods only allow a time-lagged measurement. Furthermore, the selection of inappropriate items to represent perceived arousal is criticized, and verbal reports require some form of cognitive evaluation of perceived arousal by the individual, who might (in a non-measurement condition) not even be aware of the arousal. By contrast, phasic electrodermal reaction (EDR) has proven to be the most appropriate and valid indicator for measuring arousal [W. Boucsein, Physiologische Grundlagen und Messmethoden der dermalen Aktivität. In: F. Rösler (Ed.), Enzyklopädie der Psychologie, Bereich Psychophysiologie, Band 1: Grundlagen and Methoden der Psychophysiologie, Kapitel, Vol. 7, Hogrefe, Göttingen, 2001, pp. 551-623] that could be relevant to behavior. EDR can be recorded simultaneously to the perception of stimuli. Furthermore, telemetric online device can be used, which enables physiological arousal measurement while participants can move freely through the store and perform the assigned task in the experiments. The present paper delivers insights on arousal theory and results from empirical studies using EDR to measure arousal at the POS.

  10. Evaluation of the contribution of the importance of neuroimaging for the diagnostics of dementias - comparison to the psychological diagnostics; Evaluation des Beitrages der radiologischen bildgebende Diagnostik bei demenziellen Erkrankungen - ein Vergleich mit der psychologischen Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hentschel, F.; Kreis, M.; Damian, M. [Univ. Heidelberg (Germany). Abt. fuer Neuroradiologie; Syren, M. [Univ. Heidelberg (Germany). Gedaechtnisambulanz; Krumm, B. [Univ. Heidelberg (Germany). Abt. fuer Biostatistik

    2003-10-01

    Objective: While psychology is accepted as a necessary component of the dementia diagnostics, the extended clinical diagnostics with neuroimaging is differently estimated. The goal of the study is the quantification of the individual contribution of the two different methods. Methods: Of 100 patient the diagnosis of entrance, the neurological, the psychological, and the final clinical diagnosis were documented. For both imaging and psychology the sensitivity, specificity, and the positive predictive value were computed. The diagnostic of each method was determined from the change of the final in relation to the initial clinical diagnosis. The neuroradiological investigation took place with MRI, the psychological examination used both usual power and special speed tests. Results: The extended clinical diagnostics led for 26% of the patients to the change of the clinical diagnosis. Imaging and psychology supplied different own but supplementing contributions. In the case of annihilation imaging contributed with 73.3%, psychology with 54.1% to the diagnosis of a neurodegenerative dementia, whereas the contributions to the diagnosis of a vascular dementia were 83.3% and 70.8%, respectively. However psychology diagnosed and quantified the dementia. The contribution of neuroimaging consisted in the differential diagnosis of the dementias organic causes of symptomatic clementias and vascular encephalopathy without dementia but with consequences for a secondary prophylaxis were additional information also. Conclusion: Psychology improves the diagnostic accuracy of dementias. Neuroimaging improves the differential diagnosis of dementias and supplies additional clinically relevant findings. In the qualified diagnostics and differential diagnostics of the dementias both methods are indispensable. (orig.) [German] Ziel: Waehrend die Bedeutung der Psychologie als notwendiger Bestandteil der Demenzdiagnostik akzeptiert ist, wird die erweiterte klinische Diagnostik mit

  11. Magnetic resonance imaging of dilated cardiomyopathy; MRT bei dilatativen Kardiomyopathien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    D' Anastasi, M. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Greif, M. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Medizinische Klinik und Poliklinik I, Muenchen (Germany); Reiser, M.F.; Theisen, D. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Deutsches Zentrum fuer Herzkreislaufforschung (DZHK), Muenchen (Germany)

    2013-01-15

    Dilated cardiomyopathy (DCM) is the most common type of cardiomyopathy with a prevalence of 1 out of 2,500 in adults. Due to mild clinical symptoms in the early phase of the disease, the true prevalence is probably even much higher. Patients present with variable clinical symptoms ranging from mild systolic impairment of left ventricular function to congestive heart failure. Even sudden cardiac death may be the first clinical symptom of DCM. The severity of the disease is defined by the degree of impairment of global left ventricular function. Arrhythmias, such as ventricular or supraventricular tachycardia, atrioventricular (AV) block, ventricular extrasystole and atrial fibrillation are common cardiac manifestations of DCM. Magnetic resonance imaging (MRI) plays an important role in the exact quantification of functional impairment of both ventricles and in the evaluation of regional wall motion abnormalities. With its excellent ability for the assessment of myocardial structure, it is becoming increasingly more important for risk stratification and therapy guidance. (orig.) [German] Die dilatative Kardiomyopathie (DCM) ist die haeufigste Form der Kardiomyopathie mit einer Praevalenz von 1/2500 Erwachsenen. Aufgrund der zunaechst milden klinischen Symptomatik ist jedoch von einer relativ hohen Dunkelziffer auszugehen. Die klinische Praesentation ist variabel, die Schwere der Erkrankung wird vom Ausmass der systolischen Funktionseinschraenkung bestimmt. Herzrhythmusstoerungen, wie ventrikulaere oder supraventrikulaere Tachykardien, AV-Blockierungen, ventrikulaere Extrasystolen und Vorhofflimmern sind moegliche klinische Manifestationen. Bei manchen Patienten ist der ploetzliche Herztod die erste klinische Manifestation der Erkrankung. Die kardiale MRT spielt eine bedeutende Rolle fuer die Beurteilung des Ausmasses der ventrikulaeren Dilatation, Dysfunktion und fuer die Beurteilung regionaler Wandbewegungsstoerungen. Darueber hinaus kann sie zur Anwendung kommen

  12. Radiological features of bilateral hereditary micro-epiphyseal dysplasia - a distinct entity in the skeletal dysplasias

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mostert, A.K. [Isala Clinics, Location Weezenlanden, Dept. of Orthopaedic Surgery, Zwolle (Netherlands); Dijkstra, P.F. [Jan van Breemen Inst., Dept. of Radiology, Amsterdam (Netherlands); Horn, J.R. van [Univ. Hospital Groningen, Dept. of Orthopaedic Surgery, Groningen (Netherlands); Jansen, B.R.H. [Reinier de Graaf Hospital, Dept. of Orthopaedic Surgery, Delft (Netherlands); Heutink, P. [Erasmus MCRotterdam, Dept. of Clinical Genetics, Rotterdam (Netherlands); Lindhout, D. [Univ. Medical Centre Utrecht, Dept. of Medical Genetics, Utrecht (Netherlands)

    2002-07-01

    Aim: To prove that bilateral hereditary micro-epiphyseal dysplasia (BHMED), first described by Elsbach in 1959, is a distinct disorder radiologically as well as clinically, compared with multiple epiphyseal dysplasia (MED). Material and Methods: We used the data of the revised pedigree with 84 family members, performed a medical history, physical examination and made a radiological evaluation for defining a clinical and radiological phenotype of BHMED family members. We used blood samples for genetic analysis. Results: Although there is a clear clinical picture of the dysplasia, the radiological signs are more reliable for making the diagnosis. Especially the typical deformity of the hip and knee joint are diagnostic for BHMED. By linkage analysis we excluded linkage with the three known MED-loci (EDM1, EDM2 and EDM3). Conclusion: BHMED is indeed an entity that is distinct from common multiple epiphyseal dysplasia (MED), clinically, as well as radiologically and genetically. (orig.) [German] Ziel: Es sollte dargelegt werden, dass sich eine vererbliche, laterale Mikro-Epiphysendysplasie (BHMED), Erstbeschreibung durch Elsbach 1959, klinisch, radiologisch und genetisch von einer mutiplen Epiphysendysplasie (MED) unterscheidet. Material und Methode: Anhand der Daten eines ueberarbeiteten Stammbaumes mit 84 Familienmitgliedern wurde der medizinische Werdegang rekonstruiert. Es erfolgte eine physische Untersuchung der Familienmitglieder. Schliesslich wurde eine radiologische Auswertung durchgefuehrt, um einen klinischen und radiologischen Phaenotyp der von BHMED betroffenen Familienmitglieder zu definieren. Fuer eine genetische Analyse wurden Blutproben entnommen. Ergebnisse: Obwohl es ein deutliches klinisches Bild einer Dysplasie gibt, sind die radiologischen Kennzeichen fuer die Diagnose zuverlaessiger. Insbesondere die typische Deformation der Huefte und des Kniegelenks ist diagnostisch fuer BHMED. Durch Linkage-Analyse konnte eine Verbindung zu den drei bekannten

  13. Aortic diseases - do we need MR techniques?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nienaber, C.A. [Dept. of Internal Medicine, Div. of Cardiology, Univ. Hospital Hamburg-Eppendorf (Germany); Fattori, R. [Dept. of Radiology, Univ. Hospital St. Orsola, Bologna (Italy)

    2000-06-01

    MR with its various imaging protocols including spin-echo MR-imaging, gradient MR-imaging, flow-mapping and MR angiography is the ideal tool for noninvasive assessment of any kind of aortic diseases. The technique allows to image the aorta both in the thoracic cage and in the abdominal aspects better than any other tomographic image modality. With the capability of angiography after intravenous injection of gadolinium even the information previously only obtained from invasive catheter-based studies is now available within minutes after an intravenous injection. The overview manuscript compares various clinical settings of aortic diseases as assessed by various imaging modalities and highlights the capability of MR-imaging for aortic diseases both in the chronic and the acute clinical setting. (orig.) [German] Die gegenwaertig klinisch verfuegbaren MR-Magnetresonanzverfahren zur Bildgebung bestehen aus Spin-Echo-Imaging, Gradient-Echo-Imaging, Flow-Mapping und MR-Angiographie nach intravenoeser Gabe von Gadolinium. Die Moeglichkeiten der MR-Diagnostik erlauben unter Einbeziehung der verschiedenen genannten Protokolle am besten die Darstellung und funktionelle Beschreibung aller klinisch relevanten Aortenerkrankungen. Im vorliegenden Manuskript wird bei verschiedenen klinisch relevanten Aortenerkrankungen die MR-Technik anderen bildgebenden Verfahren gegenuebergestellt und diskutiert. Abschliessend kommen wir zu der Auffassung, dass die MR-Techniken die umfassendsten und relevantesten Informationen liefern und mit dem Einsatz von MR-Angiographie sogar invasive Verfahren wie Aortographie nach Katheterpunktion ersetzen. Wir halten die verschiedenen MR-Verfahren in ihrer Kombination fuer die wichtigste nichtinvasive Diagnostik bei sowohl akuten als auch chronischen Aortenerkrankungen. (orig.)

  14. Radiological diagnosis of Klatskin's tumour; Radiologische Diagnostik von Klatskin-Tumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pauls, S.; Juchems, M.S.; Brambs, H.-J. [Universitaetsklinikum Ulm (Germany). Abteilung Diagnostische Radiologie

    2005-11-01

    Patients with Klatskin's tumour present clinically unspecific symptoms such as painless jaundice and cholangitic discomfort. The only curative treatment is R0 resection of the tumour. To allow stage-specific therapy, accurate tumour staging is indispensable, the first step of which is abdominal sonography. If there is a suspect finding, cross-sectional imaging techniques like MRI or MDR-CT are used to clarify or stage the lesion, respectively. To estimate resectability, MRI together with MRC and MRI angiography are superior to MDR-CT. Biopsy using ERC is required before starting any specific treatment. If therapeutically relevant peritoneal carcinosis is clinically suspected although not radiologically confirmed, PET should also be performed. The value of PET/CT has to be evaluated in further studies. For optimal treatment, close cooperation between clinicians and radiologists is necessary. (orig.) [German] Patienten mit Klatskin-Tumoren werden klinisch durch unspezifische Symptome wie z. B. schmerzloser Ikterus oder cholangitische Beschwerden auffaellig. Eine R0-Resektion ist der einzige kurative Therapieansatz. Um eine stadiengerechte Therapie zu ermoeglichen, muss ein moeglichst exaktes Tumorstaging erfolgen. Primaer kommt die abdominelle Sonographie zum Einsatz. Zur Abklaerung eines unklaren Sonographiebefundes sowie zum Staging eines suspizierten Tumors werden Schnittbildverfahren MRT und MDR-CT benoetigt. Zur Beurteilung der lokalen Tumorresektabilitaet ist die MRT in Zusammenschau mit der MRC sowie MR-Angiographie der MDR-CT ueberlegen. Vor Einleitung einer Therapie sollte auf jeden Fall die Verdachtsdiagnose eines Klatskin-Tumors bioptisch mittels ERC gesichert werden. Wird klinisch trotz negativem Nachweis einer Peritonealkarzinose eine solche suspiziert, sollte bei Therapierelevanz (z. B. bei ansonsten fehlendem Nachweis einer Fernmetastasierung) eine PET ergaenzend durchgefuehrt werden. Der zukuenftige Stellenwert der PET/CT muss in weiteren Studien

  15. 3-D-CT reconstructions in fractures of the skull base and facial skeleton; 3-D-CT-Rekonstruktion bei Frakturen der Schaedelbasis und des Gesichtsschaedels

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bruening, R. [Radiologische Universitaetsklinik, Bonn (Germany); Quade, R. [HNO-Universitaetsklinik, Bonn (Germany); Keppler, V. [Radiologische Universitaetsklinik, Bonn (Germany); Reiser, M. [Radiologische Universitaetsklinik, Bonn (Germany)

    1994-02-01

    3-D reconstructions of the skull base, temporal bone, and skull fractures were compared to 2-D CT to evaluate the diagnostic value in traumatized patients. 38 patients with 22 fractures of the facial skeleton (orbita, zygomatic, Le Fort), 12 temporal bone, and 4 skull fractures were investigated. Subjective grading was perfomed by two physicians (ENT/RAD) in respect of quality diagnostic validity and estimated clinical impact. The average image validity and quality were graded good. In the temporal bone the average information supplied by 3-D was of inferior value; here, the lack of information regarding the inner ear structures was responsible for the lack of clinical impact. In fractures of the facial skeleton and the skull base of good to very good image quality was seen and clinical relevance was high. 3-D CT is capable of demonstrating fractures, which is of little value in the temporal bone, but of high value in the skull base and the facial skeleton, especially if surfaces are involved or fragments are displaced. (orig.) [Deutsch] Aus computertomographischen Schichten wurden bei Frakturen des Schaedels 3-D-Rekonstruktionen angefertigt, um die diagnostische Aussage zu vergleichen. 38 Patienten wurden untersucht, es wurden 22 Gesichtsschaedel-, 4 Kalotten- und 12 Felsenbeinfrakturen bezueglich (1) Bildqualitaet, (2) diagnostischer Aussagekraft, (3) geschaetzter klinischer Wertigkeit bewertet. Die durchschnittlich erreichbare Bildqualitaet (Artefakte, Detailtreue) und diagnostische Aussagekraft wurden in der Gesamtauswertung als gut bewertet. Bei den Pyramidenfrakturen zeigte sich eine geringe diagnostische Wertigkeit, da die Beteiligung der Innenrohr- und Mittelohrstrukturen nicht abgrenzbar war. Die Gesichtsschaedel-, Jochbein- und Schaedelbasisfrakturen zeigten eine gute bis sehr gute Bildqualitaet und eine Wertung der 3-D-Rekonstruktionen als klinisch relevant. Bei den Felsenbeinfrakturen war die klinische Relevanz sehr eingeschraenkt, die 3-D

  16. Fallbericht: Seltene Raumforderungen der Leiste in der klinischen Erscheinung inguinaler Hernien: eine seminomatöse Lymphknotenmetastase und ein Liposarkom des Samenstranges

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Burger M

    2005-01-01

    Full Text Available Einleitung: Wir berichten über eine seminomatöse inguinale Lymphknotenmetastase und ein Liposarkom des Samenstranges, die sich klinisch als eine inguinale Hernie präsentierten. Kasuistik: Fall 1: Ein 53jähriger Patient wurde unter der Annahme einer inguinalen Hernie links in einer chirurgischen Abteilung operiert. Es fand sich eine Raumforderung, welche in der Schnellschnittuntersuchung den Befund einer seminomatösen Lymphknotenmetastase ergab. In der folgenden Abklärung ergab sich ein linksseitiges pT2-Seminom. Anamnestisch wurde vor 26 Jahren eine inguinale Varikozelektomie links vorgenommen. Fall 2: Ein 61jähriger Patient stellte sich mit einer schmerzlosen Raumforderung der rechten Leiste vor, die klinisch als inguinale Hernie imponierte und seit drei Jahren größenprogredient war. Die Ultraschall- und MRT-Befunde wurden als eine inguinale Hernie mit einem Peritonealfett enthaltenden Bruchsack gedeutet. Intraoperativ fand sich ein Liposarkom des Samenstranges. Schlußfolgerung: Trotz der Häufigkeit inguinaler Herniotomien sind überraschende maligne Raumforderungen selten. Man sollte diese Möglichkeit aber bei transskrotalen Eingriffen in der Anamnese und bei nicht eindeutig einzuordnenden Befunden differentialdiagnostisch bedenken. Inguinale Lymphknotenmetastasen testikulärer Neoplasien sind selten, in der Literatur ist ein eindeutiger Zusammenhang mit Eingriffen im Skrotal- und Leistenbereich beschrieben. Die klinische Erscheinung einer solchen als Leistenhernie ist bisher noch nicht beschrieben worden. Liposarkome des Samenstranges sind ebenfalls selten. Therapeutisch sollte eine radikale chirurgische Exzision und in Fällen unklarer Absetzungsränder eine Radiatio erfolgen. Lokalrezidive treten häufig und eventuell auch spät auf.

  17. Genetische Charakterisierung diffuser großzelliger B-Zell Lymphome vom Keimzentrumstyp, vom aktivierten B-Zelltyp und von primär mediastinalen diffusen großzelligen B-Zell Lymphomen

    OpenAIRE

    Jehn, Philipp

    2007-01-01

    Diffuse großzellige B-Zell Lymphome (DLBCL) gehören zu den häufigsten lymphatischen Tumoren. Die histologische Klassifikation dieser großen Gruppe von Tumoren ist dabei noch immer durch die mangelnde Reproduzierbarkeit in der Diagnostik geprägt. Außerdem verhalten sich DLBCL klinisch ausgesprochen heterogen. In der vorliegenden Arbeit wurden DLBCL mittels komparativer genomischer Hybridisierung (CGH) untersucht. Die DLBCL waren im Vorfeld von uns unabhängig mittels microarray-basierter Genexp...

  18. Transplantationsosteopathie: Knochenstoffwechsel nach Nierentransplantation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kovarik J

    2001-01-01

    Full Text Available Die Osteopathie nach Nierentransplantation ist eine klinische Entität, als deren wesentlichste ätiologische Faktoren einerseits die Persistenz des sekundären Hyperparathyreoidismus, andererseits die Immunsuppression verantwortlich gemacht werden. Nierentransplantierte Patienten zeichnen sich außerdem dadurch aus, daß ihre Knochenerkrankung auf der Basis einer präexistenten renalen Osteopathie entsteht. Daten über die renale Posttransplantationsosteopathie sind in der Literatur dürftig und zum Teil kontrovers abgehandelt. Grund dafür sind inhomogene Patientengruppen, die Verwendung unterschiedlicher immunsuppressiver Protokolle, unterschiedliche Diagnosewege und Diagnosekriterien sowie das Fehlen prospektiver Untersuchungen.

  19. Virtopsy und damit verbundene rechtliche Rahmenbedingungen und Auswirkungen

    OpenAIRE

    Zimmermann, David

    2014-01-01

    Die Virtopsy ist eine progressive bildgebende Methode der Rechtsmedizin, mit welcher außergewöhnliche Todesfälle oder auch Verletzungen lebender Personen (klinisch forensische Bildgebung) untersucht werden können. Genutzt werden hierfür bildgebende Verfahren wie z. B. CT und MRT. Die Virtopsy an Verstorbenen bringt verschiedene Vorteile gegenüber einer Autopsie mit sich, wie beispielsweise die verständliche 3D-Darstellung. Demgegenüber ergeben sich aber auch Nachteile, wie etwa der Umstand, d...

  20. Diagnostik und Therapie der Gynäkomastie

    OpenAIRE

    Mönig H; Domm C; Wegner J

    2012-01-01

    Gynäkomastie ist ein häufiges Phänomen, das meistens harmlos ist (z. B. bei der persistierenden Pubertätsgynäkomastie), aber auch Symptom einer schwerwiegenden Erkrankung sein kann (z. B. Hoden- oder Nebennierenrindenkarzinome). Eine sorgfältige Anamnese und klinische Untersuchung ermöglichen die wichtige Differenzierung zwischen echter Gynäkomastie und Pseudogynäkomastie. Im letzteren Fall sind nach Aufklärung des Patienten über die Gutartigkeit des Befundes keine weiteren Maßnahme...

  1. Biologika in der Rheumatologie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Herold M

    2004-01-01

    Full Text Available Biologika ist der Sammelbegriff für Medikamente, die gezielt gegen Moleküle gerichtet sind, denen krankheitsmodulierende Bedeutung zukommt. In Österreich sind derzeit 4 Biologika zugelassen, die gegen proinflammatorische Zytokine gerichtet sind. 3 Medikamente (Infliximab, Adalimumab, Etanercept wirken gegen TNF-alpha, 1 Substanz (Anakinra antagonisiert IL-1. Alle Biologika sind entweder als Monotherapie (Etanercept, Humira oder in Kombination mit anderen Basistherapeutika zur Behandlung der chronischen Polyarthritis zugelassen. Ihre klinische Effizienz ist vergleichbar. Für alle Substanzen konnte eine signifikante Reduktion der radiologisch erkennbaren Progression gezeigt werden.

  2. Spinal vascular malformations; Spinale Gefaessmalformationen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Yilmaz, U. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Homburg/Saar (Germany)

    2012-05-15

    Spinal vascular malformations are a group of rare diseases with different clinical presentations ranging from incidental asymptomatic findings to progressive tetraplegia. This article provides an overview about imaging features as well as clinical and therapeutic aspects of spinal arteriovenous malformations, cavernomas and capillary telangiectasia. (orig.) [German] Spinale Gefaessmalformationen sind eine Gruppe seltener Erkrankungen mit unterschiedlichen klinischen Praesentationen, die vom asymptomatischen Zufallsbefund bis zur progredienten Tetraparese reichen. Dieser Artikel gibt einen Ueberblick ueber radiologische Befunde sowie klinische und therapeutische Aspekte von spinalen arteriovenoesen Malformationen, Kavernomen und kapillaeren Teleangiektasien. (orig.)

  3. Uncommon presentation of cryptogenic organizing pneumonia with miliary pattern in the thorax; Ungewoehnliche Manifestation einer kryptogen organisierenden Pneumonie mit miliarem Verschattungsmuster im Thorax

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Langen, H.J.; Biewener, C. [Missionsaerztliche Klinik, Radiologische Abteilung, Wuerzburg (Germany); Ruediger, T. [Universitaet Wuerzburg, Pathologisches Institut, Wuerzburg (Germany); Jany, B. [Missionsaerztliche Klinik, Abteilung fuer Innere Medizin, Wuerzburg (Germany)

    2008-03-15

    A 28-year-old female with worsening dyspnea showed miliary nodules of 2 mm in diameter on chest X-ray and high-resolution CT (HRCT). Histological evaluation and clinical outcome revealed an uncommon presentation of cryptogenic organizing pneumonia. (orig.) [German] Bei einer 28-jaehrigen Patientin mit zunehmender Dyspnoe wurden auf der Thoraxroentgenaufnahme und in der hochaufloesenden CT (HRCT) homogen verteilte monomorphe miliare Fleckschatten von ca. 2 mm Durchmesser nachgewiesen. Die histologische Sicherung und der klinische Verlauf ergaben eine kryptogen organisierende Pneumonie, die sich bildmorphologisch ungewoehnlicherweise nur mit miliaren Knoetchen manifestierte. (orig.)

  4. Cold metastases detected by bone scintigraphy in aggressive lung cancer

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Martinez Carsi, C.; Perales Vila, A. [Servei de Medicina Nuclear de l`Hospital 9 d`Octubre, Valencia (Spain); Ruiz Hernandez, G. [Servei de Medicina Nuclear de l`Hospital Clinic Universitari, Valencia (Spain); Sanchez Marchori, C.; Oro Camps, J. [Servei de Traumatologia de l`Hospital 9 d`Octubre, Valencia (Spain)

    1998-12-31

    A case of a 55-year-old man was remitted to Traumatology Department to present back pain of two weeks of evolution. The results of bone scintigraphy and the patient`s evolution allowed the diagnosis. This case report and a literature review showed the importance of using a routine bone scan in diagnosis of bone metastases. (orig.) [Deutsch] Ein 55jaehriger Mann mit seit zwei Wochen andauernden lumbalen Schmerzen wurde in der orthopaedischen Klinik untersucht. Die Evolution des klinischen Bildes und eine Knochenszintigraphie ermoeglichten die Diagnose. Dieser klinische Fall und das wissenschaftliche Schrifttum zeigten, wie wichtig eine routinemaessige Knochenszintigraphie in der Diagnostik von Knochenmetastasen ist. (orig.)

  5. Brief Strategic Family Therapy: Ein empirisch überprüfter Ansatz zur Reduktion von Verhaltensproblemen Jugendlicher

    OpenAIRE

    Robbins, Michael S.; Horigian, Viviane E.; Szapocznik, José

    2008-01-01

    Die Brief Strategic Family Therapy (BSFT) ist ein empirischer überprüfter Behandlungsansatz für Kinder und Jugendliche mit Verhaltens- und Drogenproblemen. Die Wirksamkeit und die Effektivität der BSFT ist über drei Jahrzehnte durch die Ergebnisse und Befunde strenger klinischer Studien belegt worden, die am Center für Family Studies der University of Miami durchgeführt wurden. BSFT basiert auf einem systemischen Familiemodell, insbesondere der Arbeit von Salvador Minuchin und Jay Haley. Di...

  6. Familial patterns in disorders of attention and impulse control

    OpenAIRE

    Stadler, Christina; Holtmann, Martin; Claus, Dieter; Büttner, Gerhard; Berger, Nicole; Maier, Joachim; Poustka, Fritz; Schmeck, Klaus

    2006-01-01

    Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörungen (ADHS), persistieren bei 30-50 % der Fälle bis ins Erwachsenenalter. Wenn bei Eltern von Kindern mit einer ADHS-Diagnose ähnliche Aufmerksamkeits- und Impulskontrollprobleme gegeben sind, kann dies therapeutische Maßnahmen deutlich beeinträchtigen. In der vorliegenden Studie wurde (1) untersucht, bei wie vielen Müttern und Vätern von Kindern mit einer ADHS-Diagnose in der Kindheit selbst eine klinisch relevante ADHS-Symptomatik vorlag, (2) ...

  7. Flying without fuel. Minimalism in aircraft construction; Fliegen ohne Sprit. Minimalisten im Flugzeugbau

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Knapp, W.

    1997-05-01

    The article describes the solar aircraft `Icare`` which was constucted in a joint project by engineers and scientists of Stuttgart university. The aircraft requires slightly more than one kW for staying up. The theoretical fundamentals are presented in the dissertation of Peer Frank, ``Aircraft design for minimum fuel consumption` (Institute of Aircraft Engineering, Stuttgart, 1992). (orig.) [Deutsch] Allein mit Sonnenkraft kann das Flugzeug `Icare` fliegen. Es entstand in Gemeinschaftsarbeit von Ingenieuren und Wissenschaftlern der Stuttgarter Universitaet. Das Solarflugzeug Icare benoetigt etwas ueber ein Kilowatt, um oben zu bleiben. In seiner Doktorarbeit `Die Auslegung von Flugzeugen mit geringstem Antriebsleistungsbedarf` (Institut fuer Flugzeugbau, Stuttgart, 1992) hat der Duesseldorfer Peer Frank die theoretischen Grundlagen dazu behandelt. (orig.)

  8. Man is changing the water and energy budget of the earth. Giessen model improves risk assessment; Der Mensch veraendert den Wasser- und Energiehaushalt der Erde. Giessener Modell verbessert die Risikoabschaetzung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Esser, G. [Giessen Univ. (Germany)

    2002-07-01

    Carbon dioxide emissions have speeded up the natural greenhouse effect, causing a temperature increase at the earth's surface and cooling down of the upper atmosphere. Everybody is familiar with the horror scenarios brought forward in the press - but are they really scientifically founded?. [German] Die fortgesetzte Emission des Treibhausgases Kohlendioxid - zur Zeit jaehrlich 24 Milliarden Tonnen mit zunehmender Tendenz, seit vorindustrieller Zeit mehr als 1 Billion (10{sup 12}.) Tonnen - hat den natuerlichen Treibhauseffekt der Erdatmosphaere verstaekt. Das fuehrte zu einer Temperaturerhoehung an der Erdoberflaeche und zu einer Abkuehlung der (hoeheren) Atmosphaere. Die Wirkung des Kohlendioxids und anderer Treibhausgase wird durch Rueckkoppelungseffekte noch verstaerkt. So wirken zum Beispiel die Zunahme des Wasserdampfgehalts, die Abnahme der Schneebedeckung und der mit Meereis bedeckten Flaechen in den Polargebieten verstaerkend auf den Treibhauseffekt. Als Folgen der drohenden Erwaermung werden zum Teil Horrorszenarien entworfen. Doch wie zuverlaessig sind eigentlich die wissenschaftlichen Grundlagen fuer solche Vorhersagen? (orig.)

  9. Part project 1. Methods and concepts of biological waste composting. Comparison - evaluation - recommendations; Teilbericht 1. Verfahren und Konzepte der Bioabfallkompostierung. Vergleich - Bewertung - Empfehlungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gronauer, A.; Helm, M.; Schoen, H. [Bayerische Landesanstalt fuer Landtechnik der Technischen Univ. Muenchen-Weihenstephan (Germany)

    1997-12-31

    Topics of this article are: composting of biological wastes; techniques, operation modes, regional concepts, engineering, hygienical, ecological, economical aspects. (SR) gardening plots. The project comprised three parts: Composting techniques, applications of compost in agriculture and gardening, and applications in landscaping. This volume comprises the summaries of the three part-projects. (orig./SR) [Deutsch] Das uebergeordnete Ziel des Weihenstephaner Verbundvorhabens bestand darin, fachliche Grundlagen und Entscheidungshilfen fuer den Bereich der Kompostierung und der Verwertung von biogenen Reststoffen, insbesondere der getrennt erfassten organischen Abfaelle aus den Haushaltungen (Bioabfall), zu schaffen. In diesem Rahmen sollen sowohl verschiedene Verfahren und Techniken der Kompostierung als auch regionale Konzepte hinsichtlich verfahrenstechnischer, hygienischer, oekologischer, oekonomischer und die Entsorgungssicherheit betreffender Aspekte untersucht und bewertet werden. (orig./SR)

  10. Development of production-integrated methods of reducing environmental pollution by reducing energy and materials consumption in a textile finishing plant. Final report; Entwicklung produktionsintegrierter Verfahren zur Reduzierung von Umweltbelastungen durch Minimierung der Energie- und Stoffstrommassenstroeme am Beispiel eines Textilveredlungsbetriebes. Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2001-11-01

    The textile finishing industry is an industry with high consumption of energy, materials (dyes, finishing agents, chemicals), and water, and with a complex technology. The industry is forced to reduce organic water pollutants as well as the consumption of energy and water. This research project is to provide the fundamentals for further research. [German] Die mittelstaendisch strukturierte Textilveredlungsindustrie ist hinsichtlich ihres Energie- und Hilfsstoffbedarfs (Farbstoffe, Textilhilfsmittel, Chemikalien), des Bedarfs an Wasser als Loesemittel bzw. Medium fuer den Stofftransfer und der vorgegebenen Prozesstechnik zunehmend gezwungen, produktionsintegrierte Konzepte zur Reduzierung gewaesserrelevanter organischer Stoffe als auch des spezifischen Energie- und Wasserbedarfs zu entwickeln. Das geplante Forschungsvorhaben soll Grundlagen fuer produktionsintegrierte Massnahmen bzw. Verfahren schaffen, die zukunftsweisend - mit ausgepraegt oekonomischen Wirkungen - weitere Fortschritte bei Entlastung der Umweltkompartimente Wasser und Boden generieren. In diesem Sinne kommen anstelle der bislang ueberwiegend angewandten additiven Technologien nur Verfahren in Frage, die sich auf spezifisch belastete Abwasserteilstroeme konzentrieren, deren Behandlungsfaehigkeit vor dem Hintergrund der erwarteten Inhaltsstoffe untersucht werden soll. (orig.)

  11. 5th workshop 'Magnetic bearings'. Proceedings; 5. Workshop Magnetlagertechnik. Tagungsband

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gaertner, S.; Rottenbach, T. (comps.)

    2001-07-01

    The workshop investigated the state of the art of magnetic bearings and their applications. It was attended by experts from industry, research institutions and universities who took the chance to exchange their experience and keep abreast of new developments. The proceedings volume contains all papers presented at the meeting, in chronological order. [German] Der Workshop stellt sich zur Aufgabe, sowohl die Fortschritte in Forschung und Entwicklung in der Magnetlagertechnik aufzuzeigen als auch den Stand der Technik an speziellen Anwendungen darzustellen. Die Veranstaltung versteht sich als Forum fuer Forscher und Anwender aus der Industrie, industriellen Forschungseinrichtungen sowie Universitaeten und Hochschulen. Daher steht der Erfahrungsaustausch zwischen Entwicklern, Herstellern und Betreibern im Mittelpunkt. Interessierte Fachleute aus Wissenschaft und Industrie haben hier die Moeglichkeit, sich ueber die Grundlagen, Einsatzmoeglichkeiten und Anwendungsgebiete der Magnetlagertechnologie zu informieren. Im vorliegenden Tagungsband sind die von den Autoren eingereichten Beitraege in der Reihenfolge des Tagungsprogramms wiedergegeben. (orig.)

  12. Dem Sog der Arbeit widerstehen. Leben im egalitären Modell

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aschermann Ellen

    2007-07-01

    Full Text Available Die Autorinnen untersuchen die Einschätzungen von deutschschweizer Ehepaaren und ihren heranwachsenden Kindern zum Leben in einem egalitären Familienmodell. Die Längsschnittstudie umfasst dabei einen Zeitraum von 10 Jahren. In halbstrukturierten Interviews werden die Veränderungen in der Organisation in Arbeits-, Haushalts- und Familienbereich erhoben und mittels qualitativer Analyse strukturiert. Der erste Band enthält die theoretischen Grundlagen und die Befunde zu den Veränderungen bei den Eltern. Im zweiten Band wird auf die Erfahrungen der Kinder eingegangen, die in diesen Familien aufwuchsen. Auch sie wurden mit halbstrukturierten Interviews befragt. Zusätzlich wird die Kinderperspektive mit einer stärker traditionell aufwachsenden Kontrollgruppe verglichen.

  13. Professionell entwickeln mit Java EE 7 das umfassende Handbuch

    CERN Document Server

    Salvanos, Alexander

    2014-01-01

    Ein praxisorientiertes Lehrbuch zur JEE 7 und zugleich ein Standardwerk, das Sie auf Ihrem Weg zum Enterprise-Entwickler begleitet. Inklusive Best Practices für leichtgewichtige Enterprise Applications, Standards zu servicebasierten Anwendungen, Persistence API, Dependency Injection, HTML5 und Performance-Tuning. Aus dem Inhalt: Grundlagen und Installation Software-Architektur mit Java EE Webanwendungen mit HTML5 und CSS3 Java Standard Tag Library Asynchrone Servlets und Non-blocking I/O Datenbanken anbinden mit der JDBC API Java Server Faces Datenbank-Organisation Java Persistence API Objektrelationales Mapping Transaktionssicherheit Performance-Tuning Internationalisierung Enterprise Java Beans WebSockets PrimeFaces Deployment Galileo Press heißt von jetzt an Rheinwerk Verlag.

  14. Provokative Elemente einer Didaktik internetgestützter Lehr-Lernarrangements

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wolfgang Müskens

    2002-10-01

    Full Text Available Onlinebasiertes kollaboratives Lernen erfordert eine neue Rolle der Lehrenden und damit verbunden auch neue didaktische Methoden. Ausgehend vom Begriff der Provokation wird eine solche Didaktik in Abgrenzung zur Vorstellung eines ausschliesslich selbstgesteuerten Lernens entwickelt. Provokation wird in diesem Zusammenhang als die intendierte Konfrontation eines Lernenden mit einstellungskonträrem Material verstanden. Die Grundlagen der hier vorgestellten Didaktik werden aus einer Vielzahl theoretischer Wurzeln und empirischer Forschungsergebnisse hergeleitet: Es wird auf die Beziehung zum Kompetenzbegriff, zur Systemtheorie, zur Emotionspsychologie, zur Induzierung kognitiver Konflikte, zur Dissonanztheorie und zu Kellys Theorie der persönlichen Konstrukte eingegangen. Als konkrete Methoden der provokativen Didaktik für das E-Learning werden u. a. provokative Statements, das Induzieren einstellungskonträrer Perspektiven und eine an die «Fixed-Role-Therapy» angelehnte Aufgabenstellung diskutiert. Die Methoden der provokativen Didaktik bedeuten eine hochgradige Individualisierung des Lernens und eine Intensivierung des Verhältnisses zwischen Lerner und Lehrendem.

  15. BSE and its effects on the waste management industry; BSE und die Auswirkungen auf die Entsorgungswirtschaft

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2001-07-01

    BSE has affected not only the animal meal industry but also the disposal of slaughterhouse residue, spoilt food, waste food, biological waste and sludges. The conference assessed the current state of knowledge on BSE and intended to provide information for a less emotional discussion of the problem. [German] Die BSE-Problematik wird mittlerweile nicht nur in Verbindung mit der Tiermehlbeseitigung diskutiert. Auch die Entsorgungswege von Schlachthofabfaellen, ueberlagerten Lebensmitteln, Speiseabfaellen und nicht zuletzt Bioabfaelle und Schlaemme werden von der Thematik erfasst - mit einer starken Verunsicherung als Folge. Die MKS-Problematik hat diesen Prozess in rasanter Form unterstuetzt - ein idealer Naehrboden fuer das Wecken von Begehrlichkeiten. Klassische Entsorgungswege werden unter dem Deckmantel des Vorsorgeprinzips und des Verbraucherschutzes in Frage gestellt und neue, vermeintlich sicherere Entsorgungswege angeboten. Mangelndes Fachwissen ist haeufig die Ursache emotional gefuehrter Diskussionen und fehlgeleiteter Entscheidungen. Die Tagung hatte zum Ziel, den gegenwaertigen Kenntnisstand zum Thema BSE aufzuzeigen und Grundlagen fuer eine Versachlichung der Diskussion bereitzustellen. (orig.)

  16. Dictionary of toxicology. Pharmaceutics, biology, plant protectives, medicine, chemistry; Fachlexikon Toxikologie. Stichworte aus den Bereichen Pharmazie, Biologie, Pflanzenschutz, Medizin, Chemie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lohs, K.; Elstner, P.; Stephan, U. [eds.

    1999-07-01

    This dictionary is a well-researched reference manual for experts and practicians in environmental protection, industrial hygiene and industrial toxicology. It contains information on basic toxicology, medical and environmental toxicology, veterinary and food toxicology, drug abuse, chemical weapons, plant toxicology and plant protectives. The text is supplemented by drawings, coloured pictures and structural formulas of toxic agents. [German] Das Fachlexikon Toxikologie ist ein fundiertes Nachschlagwerk fuer alle im Umweltschutz, in der Arbeitshygiene und der Industrietoxikologie taetigen Fachleute und Praktiker. Von Abbaubarkeit ueber First-pass-Effect und Phototoxizitaet zu Zytostatika, werden von A-Z Informationen zu allen wichtigen toxikologischen Begriffen gegeben. Stichworte zu den Grundlagen der Toxikologie, zur medizinischen Toxikologie, zur Umwelttoxikologie, zur Veterinaer- und Lebensmitteltoxikologie finden sich ebenso wie Begriffe aus der Drogenszene, der Kampfmittelproblematik und der Toxikologie der Pflanzen- und Schaedingsbekaempfungsmittel. Strichzeichnungen, Farbtafeln von Gifttieren, Giftpilzen und Giftpflanzen sowie Strukturformeln von Gift- und Wirkstoffen runden das Buch ab. (orig.)

  17. Einstein und Heisenberg Begründer der modernen Physik

    CERN Document Server

    Kleinknecht, Konrad

    2017-01-01

    Dieses Buch erzählt die spannende Geschichte der großartigen Entdeckungen des 20. Jahrhunderts: der Einsteinschen Relativitätstheorie und der Heisenbergschen Quantenmechanik. Diese Entdeckungen legten die Grundlagen der heutigen Physik, ohne die unsere digitalisierte Welt der Computer, Satelliten und neuen Werkstoffe nicht möglich wäre. Konrad Kleinknecht versteht es, komplizierte physikalische Zusammenhänge verständlich zu schildern und verbindet die Geschichte der modernen Physik mit den Lebensläufen der beiden außergewöhnlichen Physiker. Er beschreibt in dieser Doppelbiographie die Gemeinsamkeiten und Gegensätze der beiden Koryphäen und zeigt, wie ihr Wirken das 20. Jahrhundert zum Jahrhundert der Physik formte.

  18. Quantenfeldtheorie wie man beschreibt, was die Welt im Innersten zusammenhält

    CERN Document Server

    Fritzsch, Harald

    2015-01-01

    Die Geheimnisse des Mikrokosmos aufzudecken, hat die Physiker seit Jahrhunderten fasziniert. Doch obwohl in den vergangenen Jahrzehnten viele interessante Entdeckungen gemacht wurden, bleiben noch Fragen offen, die Harald Fritzsch in diesem Buch von der physikalischen und mathematischen Seite beleuchtet: - Haben die Physiker mit der Standardtheorie der Elementarteilchenphysik schon eine exakte Beschreibung der Teilchenwelt gefunden? - Gibt es wirklich eine „Große Vereinigung“ aller fundamentalen Kräfte? - Und sind die Leptonen, (wie das Elektron), oder die Bausteine der Hadronen, (die Quarks), vielleicht gar nicht wirklich punktförmig, sondern kleine eindimensionale Objekte, die man als „Strings“ bezeichnet? Dieses Buch setzt mathematische Vorbildung voraus und versteht sich als Überblick über die modernen Grundlagen der Quantenfeldtheorie und als Diskussionsbeitrag. Somit eignet sich das Werk insbesondere auch als Überblick und Wiederholung für Physiker. Harald Fritzsch ist bereits als Auto...

  19. Rezension von: Doris Wastl-Walter: Gender Geographien. Geschlecht und Raum als soziale Konstruktionen. Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2010.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dörte Segebart

    2011-01-01

    Full Text Available Das Buch ist eine kompakte Einführung in die geographische Geschlechterforschung, die alle relevanten aktuellen Debatten aufgreift. Das bislang erste Lehrbuch zum Thema fasst die theoretischen Grundlagen und methodischen Ansätze zur Analyse der Kategorien Geschlecht, Körper, Umwelt/Natur und Raum zusammen. Anhand von exemplarischen Themenkomplexen (z. B. Arbeit, Migration, Stadt, Ressourcennutzung wird die konkrete Anwendung der theoretischen Konzepte an zahlreichen empirischen Beispielen und Forschungsergebnissen aus der deutschsprachigen und internationalen geographischen Forschung verdeutlicht. Die Publikation ist ein lange fälliges Einführungswerk für Studierende und Wissenschaftler/-innen, die sich mit der räumlich-geographischen Dimension der Gender-Thematik auseinandersetzen.

  20. Gas flow through the clearances of screw spindle vacuum pumps; Gasspaltstroemungen in Schraubenspindel-Vakuumpumpen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kauder, K.; Wenderott, D. [Dortmund Univ. (Germany). FG Fluidenergiemaschinen

    1998-12-31

    The documentation `Schraubenmaschinen` deals with the subject `screw spindle vacuum pump` for the first time. Therefore, this paper presents the type of maschine `screw spindle vacuum pump`, fixes its limits to the better known screw type compressor and finally classifies it in the crossover of vacuum-technology, characteristic geometry and the numerical simulation. The suggested reflections to choose a proper model of flow are based on the geometry of the screw spindle vacuum pump and fundamentals concerning the vacuum-technology and the state of flow. (orig.) [Deutsch] Die Schriftenreihe `Schraubenmaschinen` behandelt erstmals das Thema `Schraubenspindel-Vakuumpumpe`. Aus diesem Grund stellt der vorliegende Beitrag den Maschinentyp Schraubenspindel-Vakuumpumpe vor, grenzt ihn zur bekannteren Schraubenmaschine ab und ordnet ihn in der Schnittmenge aus Vakuumtechnik, charakteristischer Maschinengeometrie und der Simulation ein. Auf den vakuumtechnischen und stroemungstechnischen Grundlagen sowie geometrischen Betrachtungen basieren die genannten Ueberlegungen zur Auswahl geeigneter Stroemungsmodelle. (orig.)

  1. Meteorology in keywords; Meteorologie in Stichworten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Emeis, S. [Fraunhofer-Institut fuer Atmosphaerische Umweltforschung (IFU), Garmisch-Partenkirchen (Germany)

    2000-07-01

    This book presents the fundamentals and current fields of application of meteorology without requiring detailed mathematical knowledge of its readers. It has an index for ready access and many illustrations and tables. It addresses pupils and teachers in higher education, interested layments, and students in their first years. [German] Ozonloch, Luftverschmutzung und Treibhauseffekt sind neben der klassischen Wettervorhersage drei aktuelle Problemkreise, mit denen sich die Meteorologen heute beschaeftigen. In der bewaehrten Form von Hirts Stichwortbuechern werden hier in konzentrierter Form die Grundlagen und die heutigen Anwendungsbereiche der Meteorologie dargestellt. Detaillierte mathematische oder physikalische Kenntnisse werden nicht vorausgesetzt. Uebersichtliche Gliederung, zahlreiche Illustrationen und Tabellen und ein sehr ausfuehrliches Register ermoeglichen ein leichtes Nachschlagen von Informationen zu den oben genannten Fragestellungen und bieten die Grundlage fuer eine weitere Beschaeftigung mit dieser hoch interessanten und aktuellen naturwissenschaftlichen Disziplin. Der angesprochene Leserkreis reicht von Schuelern und Lehrern an den hoeheren Schulen ueber interessierte Laien bis hin zu den Anfangssemestern natur- und umweltwissenschaftlicher Hochschulstudiengaenge. (orig.)

  2. Pocket book of environmental engineering; Taschenbuch der Umwelttechnik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schwister, K. (ed.) [Fachhochschule Duesseldorf (Germany)

    2003-07-01

    The pocket book of environmental engineering presents compact, practical, and easy-to-understand information on the complex mechanisms of environmental protection and environmental engineering. The interdependences between soil, water and air are outlined, and measures in the fields of soil and water protection, air pollution abatement, waste volume reduction, noise protection, energy conservation and renewable energy sources are listed. The fundamentals of environmental management are gone into, and current problems like ozone depletion, forest die-back and global climate change are discussed. [German] Das Taschenbuch der Umwelttechnik enthaelt eine kompakte, verstaendliche und an den Beduerfnissen der Praxis ausgerichtete Gesamtdarstellung des Umweltschutzes sowie der Umwelttechnik. Es zeigt die vernetzten stofflichen Zusammenhaenge zwischen den Umweltmedien Boden - Wasser - Luft und stellt die notwendigen Massnahmen in den Bereichen Boden- und Wasserschutz, Luftreinhaltung, Abfallreduzierung, Laermschutz, Energieeinsparung sowie Umstellung auf regenerative Energietraeger uebersichtlich zusammen. Neben den Grundlagen des Umweltmanagements werden konkrete Umweltfragen, z.B. Ozonloch, Waldsterben und Klimawandel, beispielhaft besprochen. (orig.)

  3. Rezension von: Sabine Strasser, Elisabeth Holzleithner (Hg.: Multikulturalismus queer gelesen. Zwangsheirat und gleichgeschlechtliche Ehe in pluralen Gesellschaften. Frankfurt am Main u.a.: Campus Verlag 2010.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ulrike Lembke

    2011-01-01

    Full Text Available Dieser Sammelband ist so kühn wie notwendig. Er bietet empirische und theoretische, wissenschaftliche und politische Grundlagen, um in den Debatten über Multikulturalismus und Frauenunterdrückung, Parallelgesellschaften und sexuelle Autonomie eine eigene Position entwickeln zu können. Schon der Zugang überrascht: Nicht nur der Mangel an sexueller Autonomie, der in Zwangsehen zum Ausdruck kommt, steht im Fokus, sondern zugleich wird nach deren Bedingungen in der Mehrheitsgesellschaft, konkret der Anerkennung homosexueller Partnerschaften, gefragt. In Beiträgen aus Großbritannien, Österreich und der Türkei wird Licht auch in versteckte Ecken der Debatten geworfen und – ohne unklar oder unangemessen detailverliebt zu werden – beherzt den zutage tretenden Verschränkungen, Verwicklungen und sogar Widersprüchen begegnet.

  4. Advanced methods of fatigue assessment

    CERN Document Server

    Radaj, Dieter

    2013-01-01

    The book in hand presents advanced methods of brittle fracture and fatigue assessment. The Neuber concept of fictitious notch rounding is enhanced with regard to theory and application. The stress intensity factor concept for cracks is extended to pointed and rounded corner notches as well as to locally elastic-plastic material behaviour. The averaged strain energy density within a circular sector volume around the notch tip is shown to be suitable for strength-assessments. Finally, the various implications of cyclic plasticity on fatigue crack growth are explained with emphasis being laid on the DJ-integral approach.   This book continues the expositions of the authors’ well known reference work in German language ‘Ermüdungsfestigkeit – Grundlagen für Ingenieure’ (Fatigue strength – fundamentals for engineers).

  5. Material science. For electricians, information experts and electrical engineers; Werkstoffkunde. Fuer Elektrotechniker, Informationstechniker und Elektromaschinenbauer

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Siegismund, H.

    1999-10-01

    This book of the series ``Die Meisterpruefung in der Elektrotechnik`` provides information on material science and components. Low redundancy in the subject matter enables efficient learning for examinations as well as fast access for the practician. Each chapter contains questions and answers for checking up on the knowledge gained. Subjects: Fundamentals; Materials and components in electrical engineering; Joints and contacts; Ferrous materials; Lubricants and roller bearings; Materials in electromechanical engineering; Gypsum and cement; Corrosion and corrosion protection. [Deutsch] Dieser vorliegende Band aus der Fachbuchreihe `Die Meisterpruefung in der Elektrotechnik` vermittelt die bei der Anwendung von Werkstoffen und Baulementen noetige Sachkenntnis. Die redundanzarme Stoffvermittlung ermoeglicht eine effiziente Pruefungsvorbereitung, aber auch dem Praktiker den schnellen Zugriff. Mit Fragen und Antworten zu jedem Kapitel kann eine Eigenkontrolle des erworbenen Wissens erfolgen. 1. Grundlagen, 2. Werkstoffe und Bauelemente der Elektrotechnik, 3. Verbindungen und Kontakte, 4. Eisenwerkstoffe, 5. Schmierstoffe und Waelzlager, 6. Werkstoffe im Elektromaschinenbau, 7. Gips und Zement und 8. Korrosion und Korrosionsschutz. (orig.)

  6. Rezension zu: Torsten Linke: Sexualität und Familie. Möglichkeiten sexueller Bildung im Rahmen erzieherischer Hilfen. Gießen: Psychosozial Verlag 2015.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marie Springborn

    2015-10-01

    Full Text Available Im ersten Band der Reihe „Angewandte Sexualwissenschaft“ führt Torsten Linke in theoretische Grundlagen und Termini der sexuellen Bildung in der Sozialen Arbeit ein, analysiert Ergebnisse der Studie „PARTNER 4 - Jugendsexualität 2013“ und liefert Ansätze für die praktische Arbeit im Bereich der sexuellen Bildung und Beratung. Der analytische Fokus liegt dabei auf der Sozialisationsinstanz Familie, die in der psychosexuellen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen westlicher Gesellschaften, bei zunehmender Digitalisierung und ausgedehnter Postadoleszenz, eine wichtige Rolle bei der Vermittlung von Sexualkultur einnimmt und in der, aus Sicht des Autors, unterschiedliche Wissenszugänge sowie Einstellungen auf Grund von Geschlecht(-erverhältnissen, sozioökonomischem Status und Migrationserfahrungen vorhanden seien.

  7. Evidence-based medicine. Understanding the basic concepts, the principles and the practice; Evidenz-basierte Medizin. Praxis-Handbuch fuer Verstaendnis und Anwendung der EBM

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Antes, G.; Bassler, D.; Forster, J. (eds.)

    2003-07-01

    The toolbook is a practical guide explaining the basic concepts, methodology and working instruments of evidence-based medicine, (EbM). The goals of EbM and the pros and cons are addressed. The reader is taught how to efficiently apply the statistical tools and concepts for an evaluation of clinical trials, review articles, and meta analyses. [German] In diesem Buch werden die theoretischen Grundlagen der Evidenz-basierten Medizin verstaendlich und praxisnah erlaeutert und die Pros und Kontras vorgestellt. Ferner gibt das Buch eine detaillierte Anleitung zur eigenen Beurteilung von klinischen Studien, Uebersichtsarbeiten und Meta-Analysen und vermittelt Medizinern das notwendige statistische Handwerkszeug und Hintergrundwissen fuer die Anwendung der EBM in Praxis und Klinik. (orig.)

  8. Instandhaltungsmanagement als Gestaltungsfeld Ganzheitlicher Produktionssysteme

    Science.gov (United States)

    Dombrowski, Uwe; Schulze, Sven; Otano, Isabel Crespo

    Sich kontinuierlich verändernde Rahmenbedingungen, wie beispielsweise eine steigende Variantenvielfalt, verkürzte Produktlebenszyklen sowie Kundenforderungen nach höherer Qualität, kürzeren Lieferzeiten und geringeren Kosten, fordern von produzierenden Unternehmen eine stetige Anpassung der Prozesse, der Organisation und der Strukturen. Seit den 90er Jahren versuchen immer mehr deutsche Unternehmen diesen veränderten Anforderungen mit der Einführung eines Ganzheitlichen Produktionssystems (GPS) zu begegnen. Ganzheitliche Produktionssysteme sind dabei in ihren Grundlagen an das Toyota Produktionssystem angelehnt, vereinigen aber auch weitere Methoden zu einem unternehmensspezifischen Regelwerk. Im Rahmen des langfristigen Trends zu unternehmensindividuellen Produktionssystemen wird sowohl in der Industrie als auch in der Forschung intensiv über das Toyota Produktionssystem, Lean Production, Lean Management und Ganzheitliche Produktionssysteme diskutiert, werden Konzepte zu Implementierung und Betrieb erstellt und die Wirtschaftlichkeit untersucht.

  9. Decontamination of acid mine water from Ronneburg/Thueringen which is high in sulfates and metals using sulfate-reducing bacteria. Subproject. Final report; Mikrobiologisches Verfahren zur Reinigung radioaktiv und chemisch belasteter Waesser des Sanierungsgebietes Ronneburg. Teilprojekt: Verfahrenstechnische Untersuchungen. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Glombitza, F.; Karnatz, F.; Loeffler, R.

    1998-11-27

    The authors analyzed and developed the fundamentals of a microbiological water treatment process for decontamination of acid water from a uranium mine which is high in sulfates and heavy metals. The process is based on microbiological sulfate reduction. In the pre-phase of the project, sulfate-reducing microorganisms were isolated and cultivation methods for these microorganisms developed. [German] Es wurden die verfahrestechnischen Grundlagen fuer ein mikrobiologisches Wasserbehandungsverfahren analysiert und entwickelt, mit dessen Hilfe die Wasserqualitaet von sauren, sulfat- und schwermetall- sowie radionuklidhaltigen Waessern aus dem Uranbergbau nachhaltig positiv beeinflusst werden kann. Das Verfahren basiert auf der mikrobiologischen Sulfatreduktion. In der Vorphase des Projektes wurden die dafuer geeigneten sulfatreduzierenden Mikroorganismen isoliert und geeignete Kultivierungsmethoden fuer diese Mikroorganismen entwickelt. (orig.)

  10. Mathe Kompakt fur Dummies

    CERN Document Server

    Zegarelli, Mark

    2015-01-01

    Der schnelle Überblick für Schüler und jeden, den es sonst noch interessiert Müssen Sie sich in der Schule oder im Beruf mit Mathematik beschäftigen und es hapert schon an den Grundlagen? Frei nach dem Motto »Einst gelernt, doch längst vergessen« bereiten oft gerade die einfachen Fragestellungen Probleme. Wie viel Prozent sind das nochmal? Wie war das doch gleich mit der Bruchrechnung und wie berechnet man eigentlich den Flächeninhalt eines Dreiecks? Keine Sorge, Mark Zegarelli erklärt es Ihnen einfach, aber zugleich amüsant, und hilft Ihnen so, Ihre Wissenslücken zu schließen. Damit ist Mathe

  11. The fuel index method as a new planning instrument in the erection and redevelopment of residential estates; Das Brennstoffkennzahl-Verfahren als neues Planungsinstrument fuer Neubau- und Sanierungsvorhaben

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Elsenberger, U. [Industrie und Communal Consulting GmbH, Aachen (Germany); Boese, M.; Diefenbach, N.; Petersdorff, C.; Schultze, K. [Rheinisch-Westfaelische Technische Hochschule Aachen (Germany). 3. Physikalisches Inst. A

    1998-12-31

    The fuel index method aims at the largest possible exploitation of conservation potentials in residential thermal energy supply. The introduction of a thermal quality standard for thermal energy systems lays the foundation in process engineering terms for a competition between environment-friendly thermal energy supply and thermal insulation, with the aim to save energy and cost. Using higher-grade thermal energy at higher cost than current energy costs is approved of if its use involves an ambitious conservation aim. In this way, particularly rational energy techniques are promoted. (orig.) [Deutsch] Das Brennstoffkennzahl-Verfahren zielt auf eine effektive Erschliessung weitgehender Einsparziele bei der Waermeversorgung von Wohngebieten. Mit der Einfuehrung der Waermequalitaet als Guetemass eines Waermeversorgungssystems werden die verfahrenstechnischen Grundlagen fuer eine auf kostenguenstige Energieeinsparung ausgerichtete Konkurrenz zwischen umweltfreundlicher Waermeversorgung und Waermeschutz geschaffen. Waerme hoeherer Qualitaet darf bei Vorgabe eines ehrgeizigen Einsparziels teurer sein als heute ueblich. Damit wird der Einsatz besonders rationeller Energietechniken gefoerdert. (orig.)

  12. The Karlsruhe Atmospheric Mesoscale Model KAMM; Das Karlsruher Atmosphaerische Mesoskalige Modell KAMM

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Adrian, G. [Forschungszentrum Karlsruhe GmbH Umwelt und Technik (Germany). Inst. fuer Meteorologie und Klimaforschung]|[Karlsruhe Univ. (T.H.). (Germany). Inst. fuer Meteorologie und Klimaforschung

    1998-01-01

    The applications of the KAMM model range from real-time simulations over the analysis of mesoscale phenomena and the development of parametrizations to describing climatology. In the course of time, wishes emerged to change essential parts of the original model concept, calling for substantial reprogramming; so it was decided to entirely redraft the dynamic core of KAMM and to program it from the beginning including the parallelization of the code. The paper describes the basics of the new model core. (orig./KW) [Deutsch] Der Anwendungsbereich des KAMM-Modells erstreckt sich von Echtzeitsimulationen, ueber Analyse mesoskaliger Phaenomene, Entwicklung von Parametrisierungen bis hin zur beschreibenden Klimatologie. Weil im Laufe der Entstehungszeit wesentliche Aenderungswuensche des urspruenglichen Konzeptes entstanden sind, die eine Neuprogrammierung in wesentlichen Teilen erforderlich erscheinen lassen, wurde entschieden, den dynamischen Kern von KAMM voellig neu zu gestalten und bei der Programmierung eine Parallelisierung des Codes von Anfang an mit einzubeziehen. Die Grundlagen dieses neuen Modellkernes werden vorgestellt. (orig./KW)

  13. Open Innovation neu denken und steuern: Ein Beitrag aus der Perspektive des Innovationsmanagements an der ETH-Bibliothek

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Franziska Regner

    2015-11-01

    Full Text Available Der Artikel nennt und erläutert Grundlagen und exemplarische Felder, die sich aus Sicht des Innovationsmanagements an der ETH-Bibliothek anbieten, um Open Innovation zu implementieren und etablierte Methoden des Innovationsmanagements zu erweitern. The article outlines basic principles and exemplary fields concerning the implementation of Open Innovation in order to expand established methods in innovation management. The article is based on the perspective of innovation management at ETH-Bibliothek. Cet article esquisse les principes de base ainsi que des exemples de champs d’action permettant la mise en place d’une innovation ouverte (« open innovation ». La perspective se base sur la gestion de l’innovation à la bibliothèque de l’École polytechnique fédérale de Zurich (ETH.

  14. Wie können Motivation, Lerninteresse und Lernverständnis im E-Learning gefördert werden?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Melanie Paschke

    2003-11-01

    Full Text Available VIRT.UM (Virtuelle Umweltwissenschaften1 ist eine internetbasierte Lernumgebung, die Studierenden die Grundlagen der Umweltwissen- schaften vermitteln soll. VIRT.UM hilft den Studierenden sich auf das obligatorische Eintrittsgespräch vorzubereiten, das Vorbedingung für das Studium der Umweltwissenschaften ist. VIRT.UM integriert Mehrwert- komponenten des Lernens mit den neuen Medien: Visualisierungen und praktische Beispiele aus den Umweltwissenschaften demonstrieren den Lernstoff. Naturwissenschaftliche Grundlagen werden mit Fallbeispielen aus den Umweltwissenschaften vernetzt, um das Lerninteresse der Stu- dierenden zu fördern. VIRT.UM unterstützt unterschiedliche Lernstile: Es existieren die inhaltlich redundanten Lernkanäle «Lesen» (Textmodule, «Sehen» (Flash-Animationen und «Machen» (Interaktive Übungen, Tests. In einer Evaluation mit 55 Studierenden der Umweltwissenschaften wurde nach Motivation, Interesse, Verständnis des Lernstoffes und Lern- präferenzen gefragt. 32 Fragebögen konnten ausgewertet werden. Es zeigte sich, dass ein Grossteil der Studierenden stark motiviert war, mit VIRT.UM zu lernen. Motivierte Studierende haben sehr viel mehr Zeit mit VIRT.UM verbracht als nicht motivierte Studierende. Dies ist z.T. auf den Neuheitseffekt zurückzuführen. Es zeigte sich aber, dass nur echtes Interesse an den in VIRT.UM vorgegebenen Themen zu einem Verständnis des Lernstoffes führte und zwar unabhängig von der Lernmotivation. Lernzufriedenheit dagegen stellte sich ein, wenn die Studierenden am Ende des Arbeitens mit VIRT.UM wussten, was prüfungsrelevant ist. Durch das Visualisieren der Inhalte mit Hilfe von Flash- Animationen und das Demonstrieren an umweltwissenschaftlichen Beispielen wurde das Lerninteresse der Studierenden erhöht.

  15. Datenkompression, Prozessoptimierung, Aerodynamik: Eine Tour Durch die Skalen

    Science.gov (United States)

    Dahmen, Wolfgang; Marquardt, Wolfgang

    Enorm gestiegene Rechnerkapazitäten ermutigen zu einer immer genaueren Erschließung komplexer Prozesse in Natur- und Ingenieurwissenschaften durch numerische Simulation. Die Mathematik als Schnittstelle zwischen realer und digitaler Welt liefert einerseits die Grundlagen zur Formulierung notwendigerweise vereinfachter Modelle der Realität. Andererseits bietet sie aber auch die methodischen Grundlagen für den Entwurf effizienter Algorithmen, die aus solchen Modellen quantitative Information gewinnen können. Eine zentrale Herausforderung liegt dabei in der Tatsache, dass reale Prozesse meist durch relevante Anteile auf einer riesigen Spannweite von Längenskalen getrieben werden. Die Entwicklung mathematischer Methoden zur Behandlung von Mehrskaligkeit ist daher von wesentlicher Bedeutung. In diesem Artikel wird dies anhand jüngster Entwicklungen in ganz unterschiedlichen Anwendungsbereichen erklärt und illustriert, auch um deutlich zu machen, wieviele "Fliegen“ man mit einer "mathematischen Klappe“ schlagen kann. Insbesondere werden grundlegende, auf Waveletzerlegung beruhende Prinzipien zunächst im Rahmen der Bildkompression und -kodierung auf weitgehend elementare Weise erklärt. Es wird dann aufgezeigt, dass diese Konzepte in ganz ähnlicher Weise bei der Datenanalyse im Zusammenhang mit verfahrenstechnischen Anwendungen, bei großskaligen Optimierungsproblemen der Prozessindustrie sowie bei komplexen Strömungsproblemen wie in aerodynamischen Anwendungen zum Tragen kommen. Stabile Zerlegungen in Anteile unterschiedlicher Längenskalen eröffnen dabei einen Zugang zu adaptiven Lösungskonzepten, die in der Lage sind, automatisch Rechnerresourcen dort zu plazieren, wo sie zu einer ökonomischen Realisierung der gewünschten Lösungsqualität, etwa in Form von Genauigkeitstoleranzen, benötigt werden.

  16. Maintenance manual. Vol. 1. Maintenance management; 2. completely rev. ed.; Handbuch Instandhaltung. Bd. 1. Instandhaltungsmanagement

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Warnecke, H.J. [ed.] [Fraunhofer-Institut fuer Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart (Germany)

    1992-12-31

    This manual is the second, completely revised edition of the standard manual ``Maintenance - Fundamentals``, which was first published in 1981. It presents an outline of all relevant fields of maintenance today and contains practical information on new and established methods of maintenance management and technology. With its comprehensive concept, which addresses any industrial enterprise that wants to remain competitive, the manual is indispensable for maintenance managers in industry, service enterprises and consultancies. Vol.1, ``Maintenance Management``, informs the reader on fundamentals, design with a view to maintenance, organisation of maintenance work, personnel management, industrial safety and economic aspects of maintenance. Current issues such as product liability, electronic data processing, expert systems, environmental protection, controlling based on characteristic data, etc. are gone into. Graphical representations, concrete procedural information and exemplary solutions may be used directly as working tools for the practice of maintenance. (orig.) [Deutsch] Das vorliegende Handbuch ist die zweite, voellig ueberarbeitete und erweiterte Auflage des Standardwerkes ``Instandhaltung - Grundlagen``, das 1981 erstmals erschien. Es gibt einen Ueberblick ueber alle relevanten Gebiete einer modernen Instandhaltung und vermittelt praxisnahes Wissen ueber neue und bewaehrte Methoden und Verfahren des Instandhaltungsmanagements und der Instandhaltungstechnik. Mit dieser umfassenden Konzeption, die auf die Belange des im Wettbewerb stehenden Industriebetriebes ausgerichtet ist, wendet sich das Handbuch an die Fuehrungskraefte der Instandhaltung in der Industrie sowie an Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen. Im Band 1 ``Instandhaltungsmanagement`` kann sich der Leser ueber Grundlagen, instandhaltungsgerechtes Konstruieren, Organisation der Instandhaltung, Personalmanagement, Arbeitssicherheit sowie Wirtschaftlichkeit der Instandhaltung informieren

  17. Die histologischen Typen der lymphomatoiden Papulose - Ein Vorschlag für die Vereinfachung des Buchstabenchaos.

    Science.gov (United States)

    Kempf, Werner; Mitteldorf, Christina; Karai, Laszlo J; Robson, Alistair

    2017-04-01

    Die lymphomatoide Papulose (LYP) ist klinisch durch rezidivierende papulonoduläre Läsionen charakterisiert. Im Gegensatz zu dieser stereotypen klinischen Präsentation zeigt die Erkrankung ein breites histologisches Spektrum mit verschiedenen Infiltratmustern, unterschiedlichen Tumorzellgrößen und variablen Phänotypen. Die revidierte WHO-Klassifikation 2016 umfasst die histologischen LYP-Typen A bis E und einen sechsten Typ, dem eine spezielle Mutation zugrunde liegt. Darüber hinaus werden jedoch immer wieder neue Typen vorgeschlagen, wobei sich die Ausweitung nicht ausschließlich auf histologische Muster bezieht, sondern sich auch auf klinische und genetische Aspekte ausdehnt. Dies führt zu einer Ausweitung der alphabetischen Liste mit zunehmender Komplexität der Terminologie und kann anstelle eines vereinfachten diagnostischen Zugangs zur Verwirrung führen. Zudem kann es zu Überschneidungen unterschiedlicher Typen kommen. Diese Entwicklung wirft die Frage auf, wie die Terminologie der lymphomatoiden Papulose vereinfacht werden kann, ohne dabei auf die histologischen Besonderheiten zu verzichten. Wir schlagen daher einen praktischen Zugang zur Terminologie der lymphomatoide Papulosen vor, welcher sich ausschließlich auf deskriptive Begriffe beschränkt und nicht auf einer alphabetischen Bezeichnung der LYP-Typen beruht. Unser Vorschlag soll einen praktikablen und benutzerfreundlichen Zugang zur Terminologie der lymphomatoiden Papulose ermöglichen und damit den diagnostischen Prozess sowie die Kommunikation zwischen Klinikern und Pathologen vereinfachen. © 2017 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  18. Diagnostics and therapy of spinal disc herniation; Diagnostik und Therapie des Bandscheibenvorfalls

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zimmer, A.; Reith, W. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Homburg/Saar (Germany)

    2014-11-15

    Degenerative processes in a movement segment of the vertebral column, which can potentially give rise to herniation of elements of the nucleus pulposus, are complex and of variable clinical and radiological dimensions; however the mere assumption that degenerative changes precede disc herniation remains a matter of debate. By definition, spinal disc herniation (SDH) refers to components of the gelatinous nucleus pulposus protruding beyond the dorsal level of the vertebral body margin through tears in the annulus fibrosus. Clinical presentation may include pain, paresis and sensory disturbances. Magnetic resonance imaging (MRI) is considered the gold standard in the diagnosis of SDH. In the majority of patients a conservative approach with physical therapy exercises and adequate analgesic and antiphlogistic medical treatment results in a substantial improvement of symptoms. (orig.) [German] Degenerative Prozesse eines Bewegungssegments, die in einem Prolaps des Nucleus pulposus resultieren koennen, sind vielschichtig und von unterschiedlicher klinischer und radiologischer Auspraegung. Selbst die Annahme, dass Bandscheibenvorfaellen eine Degeneration vorangeht, ist keineswegs unumstritten. Definitionsgemaess spricht man von einem Bandscheibenvorfall (BSV), wenn das Gewebe des gelatinoesen Nucleus pulposus durch eine Dehiszenz im Anulus fibrosus ueber das Niveau der normalen dorsalen Begrenzung des Bandscheibenfachs hinaus prolabiert. Klinisch kann dies mit Schmerzen, Paresen und Sensibilitaetsstoerungen einhergehen. Die Magnetresonanztomographie gilt als Goldstandard in der Diagnostik eines BSV. In der Mehrzahl der Faelle fuehrt ein konservatives Vorgehen zu einer deutlichen Besserung der Symptomatik im Verlauf. (orig.)

  19. Radiology of lumbar spinal stenosis; Radiologie der lumbalen Wirbelkanalstenose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Haehnel, S. [Heidelberg Univ. (Germany). Abt. Klinische Neuroradiologie; Forsting, M. [Heidelberg Univ. (Germany). Abt. Klinische Neuroradiologie; Doerfler, A. [Heidelberg Univ. (Germany). Abt. Klinische Neuroradiologie; Sartor, A. [Heidelberg Univ. (Germany). Abt. Klinische Neuroradiologie

    1996-07-01

    Lumbar spinal stenosis is a frequent cause of low back pain. In this paper we discuss both the pathophysiology and clinical symptomatology of the disease. We also discuss advantages and limitations of plain film radiography, myelography, CT and MRI in its diagnosis. Following an analysis of the pertinent literature we try to determine the relative merit of the various radiologic procedures as to their true representation of clinical and intraoperative findings and faithful rendition of postoperative results. Until sufficient statistically valid data regarding the clinical significance of radiological findings have accumulated, surgery of lumbar spinal stenosis can only be performed after critical evaluation of the individual case. (orig.) [Deutsch] Die lumbale Wirbelkanalstenose ist eine haeufige Ursache von Rueckenschmerzen. In dieser Arbeit werden Pathophysiologie und klinische Symptome des Krankheitsbildes vorgestellt. Die Vor- und Nachteile von konventionellen Roentgenaufnahmen, Myelographie, Computertomographie und Magnetresonanztomographie zur Diagnostik der lumbalen Wirbelkanalstenose werden beschrieben. Nach Analyse der relevanten Literatur versuchen wir, den Wert der radiologischen Verfahren hinsichtlich ihrer Korrelation mit den klinischen und intraoperativen Befunden sowie mit den postoperativen Ergebnissen zu bestimmen. Solange nicht genuegend statistisch gesicherte Daten ueber die klinische Bedeutung der radiologischen Befunde vorliegen, hat die chirurgische Therapie der lumbalen Wirbelkanalstenose unter kritischer Betrachtung des Einzelfalles zu erfolgen. (orig.)

  20. Transsexuelles Empfinden im Spannungsfeld von Geschlecht und Identität Transsexual Experience in the Tense Space between Gender and Identity

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Petra Ruers

    2008-03-01

    Full Text Available Die von Hartmann und Becker vorgelegte Arbeit basiert auf den Daten einer prospektiv angelegten Studie über Personen, die aufgrund von Problemen mit ihrer geschlechtlichen Identität die psychiatrische Poliklinik der Abteilung Klinische Psychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH aufgesucht haben. Somit ist die Blickrichtung klinisch orientiert, ohne dass dabei jedoch die begrifflichen, historischen und soziokulturellen Aspekte vernachlässigt werden, die für das Verständnis des Phänomens Transsexualität relevant sind.Hartmann and Becker base their work on the data culled from a prospectively designed study of people who, because of problems with their gender identity, have visited the psychiatric polyclinic at the Division for Clinical Psychiatry and Psychotherapy of the Medical School Hannover (MHH. The directional focus of the work is therefore clinically oriented. The authors, however, do not lose sight of terminological, historical, and socio-cultural aspects relevant for the understanding of the phenomenon of transsexuality.

  1. Isoflavone und Soja haben keine Wirkung auf die Knochendichte

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Burckhardt P

    2013-01-01

    Full Text Available Isoflavone sind eine Untergruppe von östrogenähnlichen Pflanzensteroiden, welche sich vor allem in Sojaprodukten finden. Es wird ihnen eine östrogenähnliche, knochenschützende Wirkung zugeschrieben. Aber die genaue Analyse der wissenschaftlichen Literatur ergibt, dass abgesehen von den Tierversuchen nur wenige klinische Versuche mit diesen Substanzen als kontrollierte, randomisierte Studien durchgeführt worden sind. Dabei wurden positive Teilresultate hochgespielt. Wissenschaftliche Metaanalysen dieser Versuche kamen eindeutig zum Schluss, dass Soja und Isoflavone keine Wirkung auf die Knochendichte aufzeigen. Es hat sich aber ergeben, dass Equol, das von bestimmten Bakterien im Darm aus dem Isoflavon Daidzein gebildet wird, die Substanz ist, welche am meisten mit den Östrogen-Rezeptoren beta bindet, und dass nur ca. 30 % der Frauen zur Equol-Bildung befähigt sind, in Asien aber 50 %. Deswegen wurden auch mit Equol klinische Versuche durchgeführt, und zwar bei Frauen, die kein Equol bilden konnten. Aber wiederum blieben die Resultate negativ bezüglich einer Wirkung auf die Knochendichte. Es muss daher geschlossen werden, dass Isoflavone und Equol in der Prävention und Therapie der Osteoporose wirkungslos sind.

  2. Isovlavone und Soja haben keine Wirkung auf die Knochendichte

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Burckhardt P

    2013-01-01

    Full Text Available Isoflavone sind eine Untergruppe von östrogenähnlichen Pflanzensteroiden, welche sich vor allem in Sojaprodukten finden. Es wird ihnen eine östrogenähnliche, knochenschützende Wirkung zugeschrieben. Aber die genaue Analyse der wissenschaftlichen Literatur ergibt, dass abgesehen von den Tierversuchen nur wenige klinische Versuche mit diesen Substanzen als kontrollierte, randomisierte Studien durchgeführt worden sind. Dabei wurden positive Teilresultate hochgespielt. Wissenschaftliche Metaanalysen dieser Versuche kamen eindeutig zum Schluss, dass Soja und Isoflavone keine Wirkung auf die Knochendichte aufzeigen. Es hat sich aber ergeben, dass Equol, das von bestimmten Bakterien im Darm aus dem Isoflavon Daidzein gebildet wird, die Substanz ist, welche am meisten mit den Östrogen-Rezeptoren beta bindet, und dass nur ca. 30 % der Frauen zur Equol-Bildung befähigt sind, in Asien aber 50 %. Deswegen wurden auch mit Equol klinische Versuche durchgeführt, und zwar bei Frauen, die kein Equol bilden konnten. Aber wiederum blieben die Resultate negativ bezüglich einer Wirkung auf die Knochendichte. Es muss daher geschlossen werden, dass Isoflavone und Equol in der Prävention und Therapie der Osteoporose wirkungslos sind.

  3. Incidental findings of the kidneys, adrenal glands, adnexa uteri, gastrointestinal tract, mesentery and lymph nodes. Assessment and management recommendations; Zufallsbefunde von Niere, Nebenniere, Adnexen, Gastrointestinaltrakt, Mesenterium und Lymphknoten. Bewertung und Managementempfehlung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Scharitzer, M.; Tamandl, D.; Ba-Ssalamah, A. [Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Wien (Austria)

    2017-04-15

    Besides the upper abdominal parenchymal organs, the increasing application of cross-sectional imaging has also led to a rising number of incidental findings in the kidneys, adrenal glands, adnexa uteri, the gastrointestinal tract, mesentery and abdominal lymph nodes. Abdominal computed tomography investigations often show unexpected findings without any correlating symptoms. The growing clinical relevance is due to the large number of incidental findings as well as an increasing awareness of ethical and socioeconomic factors. When interpreting radiological findings not only morphological criteria but also individual risk factors of the patient and the clinical context are of great importance. The aims of this article are the description and evaluation of frequent incidental findings detected by computed tomography and to provide information about management recommendations. (orig.) [German] Neben den parenchymatoesen Oberbauchorganen hat der zunehmende Einsatz von Schnittbildverfahren zu einer vermehrten Anzahl von Zufallsbefunden der Nieren, Nebennieren, Adnexe, des Gastrointestinaltrakts, Mesenteriums und der intraabdominellen Lymphknoten gefuehrt. Abdominelle CT-Untersuchungen zeigen haeufig unerwartete Befunde ohne korrelierende Symptomatik. Die steigende klinische Relevanz ist einerseits auf die Zunahme inzidenteller Pathologien und andererseits auf ein wachsendes Bewusstsein ethischer und soziooekonomischer Faktoren zurueckzufuehren. Bei der radiologischen Interpretation sind neben morphologischen Kriterien sowohl die Einbeziehung der individuellen Risikofaktoren des Patienten als auch der klinische Gesamtkontext von grosser Bedeutung. Das Ziel dieses Artikels ist eine Beschreibung und Bewertung der in der Computertomographie detektierten genannten Zufallsbefunde sowie weiterer Managementempfehlungen. (orig.)

  4. Chromogranin A: Ein universieller Marker für neuroendokrine Tumoren

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bieglmayer C

    2010-01-01

    Full Text Available Neuroendokrine Tumoren (NET sind selten und machen lediglich rund 0,1 % aller Neoplasien aus. Bioaktive NET sind imstande, Hormone, Neurotransmitter und biogene Amine in großen Mengen zu sezernieren. Die damit verbundenen charakteristischen Beschwerden erleichtern eine frühe Diagnose. Die nichtfunktionalen NET weisen keine endokrine Symptomatik auf, die Beschwerden sind unspezifischer Natur und die Diagnose wird oftmals zu spät gestellt. Sowohl funktionale als auch nicht-funktionale Tumoren exprimieren jedoch spezifische Proteine, wie Somatostatin-Rezeptoren und Granine. Granine sind an der Auswahl von Hormonen für den regulierten Sekretionsweg beteiligt und werden zusammen mit Hormonen, Neurotransmittern und biogenen Aminen in sekretorischen Granula vor der Exozytose gespeichert. Chromogranin A (CGA ist das wichtigste und am häufigsten vorkommende Granin in NET und dient daher klinisch als Marker. Es ist an der Reifung und Sekretion von Hormonen beteiligt und kann zu biologisch aktiven Peptiden gespalten werden. Der heterogene Aufbau von CGA ist durch metabolische Modifikationen und Gewebe- bzw. tumorspezifische Proteolyse bedingt.. Kommerzielle Immunoassays für CGA unterscheiden sich in der Standardisierung, den Einheiten, der Herkunft und Spezifität der Antikörper, ihrer Markierung und der Methodik. Über Ergebnisse von Methodenvergleichsstudien wird berichtet. Klinische Anwendungen von CGA als Marker für NET und Interferenzen, die CGA-Befunde beeinflussen können, werden beschrieben.

  5. Medicamentous thrombolysis in acute occlusions of extremity arteries; Medikamentoese Thrombolyse bei akuten Verschluessen der Extremitaetenarterien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kittner, T. [Staedtisches Klinikum Dresden-Friedrichstadt, Radiologische Klinik, Dresden (Germany); Stelzner, C. [Staedtisches Klinikum Dresden-Friedrichstadt, II. Medizinische Klinik, Dresden (Germany)

    2008-08-15

    Local catheter-directed thrombolysis for thromboembolic extremity artery or bypass occlusions is a promising therapeutic option with comparatively low complication rates if the severity of the ischemia does not require an urgent surgical revascularization. This therapeutic decision has to be made by the vascular team under consideration of individual circumstances and contraindications. Apart from an adequate dosage, a strict intrathrombotic application of the fibrinolytic agent and careful clinical monitoring, including surveillance of the coagulation system is necessary. If needed, the thrombolysis therapy can be combined with interventional thrombaspiration and balloon dilatation or surgical correction of an underlying lesion. (orig.) [German] Die lokale intraarterielle Fibrinolysetherapie ist eine aussichtsreiche und vergleichbar komplikationsarme Therapieoption bei akuten thrombembolischen Verschluessen der Extremitaetenarterien, wenn der klinische Schweregrad der Ischaemie und die Verschlusslokalisation nicht die sofortige chirurgische Revaskularisation erfordern bzw. erlauben. Die Therapieentscheidung muss unter Beachtung eventuell vorliegender Kontraindikationen fuer den Einzelfall im interdisziplinaeren Gefaessteam getroffen werden. Neben einer adaequaten Dosierung sind die streng intrathrombotische Applikation sowie ein sorgfaeltiges klinisches und Gerinnungsmonitoring erforderlich. Bedarfsweise kann die Lysetherapie mit Verfahren der interventionellen Thrombaspiration sowie Ballondilatation oder einer chirurgischen Korrektur einer zugrunde liegenden Laesion kombiniert werden. (orig.)

  6. Checkpoint-Inhibitoren in der Immuntherapie: Ein Meilenstein in der Behandlung des malignen Melanoms.

    Science.gov (United States)

    Wilden, Sophia M; Lang, Berenice M; Mohr, Peter; Grabbe, Stephan

    2016-07-01

    Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass Tumoren vom Immunsystem erkannt und zerstört werden können. Diese, vor allem in Tierversuchen gewonnene Erkenntnis konnte jedoch in der Vergangenheit nicht zum Nutzen unserer Patienten umgesetzt werden, da immunonkologische Therapieansätze in den letzten Jahrzehnten in der Anwendung beim Menschen stets versagt haben. Daher hat, mit Ausnahme der adjuvanten Interferontherapie, keines dieser Verfahren den Einzug in die klinische Versorgung gefunden. Langzeitüberleben unter guter Lebensqualität war dabei sehr wenigen Patienten vorbehalten. Mit den neuen immunologischen Therapieansätzen wird jedoch sowohl das Langzeitüberleben als auch die Lebensqualität onkologischer Patienten neu definiert. Auf die neuen "Immun-Checkpoint-Inhibitoren" spricht erstmals ein relevanter Teil der behandelten Patienten an und diese zeigen in der Regel langandauernde Remissionen bis hin zur Heilung. Schon jetzt ist klar, dass die Immuntherapie in Zukunft eine der wesentlichen Therapiesäulen bei der Behandlung des metastasierten Melanoms und auch vieler anderer fortgeschrittener Tumoren bilden wird. In dieser Übersicht werden die wichtigsten neuen Therapiemodalitäten besprochen und sowohl deren Wirkprinzip als auch klinische Daten zum Therapieansprechen und zu erwartenden Nebenwirkungen der Therapie referiert. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  7. Postoperative spine; Postoperative Wirbelsaeule

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schlaeger, R. [Universitaetsspital Basel, Neurologische Klinik und Poliklinik, Basel (Switzerland); Lieb, J.M. [Universitaetsspital Basel, Klinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Basel (Switzerland); Shariat, K. [Neurochirurgie Koeln-Merheim, Koeln (Germany); Ahlhelm, F.J. [Kantonsspital Baden AG, Abteilung Neuroradiologie, Institut fuer Radiologie, Baden (Switzerland)

    2014-11-15

    Approximately 15-30 % of surgical procedures involving the lumbar spine are associated with complications that require further diagnostic work-up. The choice of imaging modality for postoperative complications depends on the extent, pattern and temporal evolution of the postoperative neurological signs and symptoms as well as on the preoperative clinical status, the surgical procedure itself and the underlying pathology. The interpretation of imaging findings, in particular the distinction between postoperative complications and normally expected nonspecific postoperative imaging alterations can be challenging and requires the integration of clinical neurological information and the results of laboratory tests. The combination of different imaging techniques might help in cases of equivocal imaging results. (orig.) [German] Etwa 15-30 % der operativen Eingriffe im Bereich der lumbalen Wirbelsaeule verlaufen nicht komplikationsfrei und erfordern weiterfuehrende Abklaerungen. Die Auswahl des bildgebenden Verfahrens im Rahmen postoperativer Komplikationen haengt dabei wesentlich von der zeitlichen Entwicklung, dem Ausmass und Verteilungsmuster der neuaufgetretenen klinisch-neurologischen bzw. orthopaedischen Symptome sowie von den Ausfaellen vor dem Eingriff, der zugrundeliegenden Pathologie und der Lokalisation und Art des Eingriffs ab. Die Interpretation der bildgebenden Befunde, insbesondere die Abgrenzung postoperativer Komplikationen von natuerlicherweise zu erwartenden postoperativen Veraenderungen kann dabei eine Herausforderung darstellen. Bei unklaren Befunden kann ergaenzend zur eingehend klinisch-neurologischen und laborchemischen Bestandsaufnahme auch der kombinierte Einsatz mehrerer bildgebender Modalitaeten diagnostisch weiterhelfen. (orig.)

  8. Permanente sakrale Neuromodulation mittels InterStim®: Ergebnisse einer Anwendungsbefragung zu aktuellen technischen Entwicklungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sievert KD

    2007-01-01

    Full Text Available In den vergangenen über 20 Jahren wurde die sakrale Neuromodulation als klinische Therapie etabliert. Die anfängliche Indikation wurde ständig erweitert und umfaßt heute verschiedene Formen der Blasen- und Stuhlentleerungsstörung sowie eingeschränkt die Schmerztherapie im kleinen Becken. Fortwährend wurde die Technik der Implantation verbessert und die zur Verfügung stehende Hardware verkleinert. Als Resultat der konsequenten Weiterentwicklung wurde im letzten Jahr der miniaturisierte InterStim® II vorgestellt und dessen klinischer Einsatz durch versierte Operateure der unterschiedlichsten Disziplinen mittels einer internetbasierten Befragung beurteilt. Durch die Verwendung des InterStim® II werden im Vergleich zum InterStim® die operative Invasivität mit der Operationszeit und daraus resultierend der postoperative Schmerz gesenkt. Die neue Fernbedienung läßt einen weiteren Anstieg der Akzeptanz erwarten, da durch das Display der Fernbedienung der Patient die Einstellungen kontrollieren kann. Die weitere Miniaturisierung mit gleichzeitig erweiterter Programmierbarkeit des Implantates, der direkten Verbindung von Elektrode und Impulsgeber mit einer einzelnen Schraube verbessert die Option der Neuromodulation weiter. Die Entwicklungen unterstützen den minimal-invasiven Aspekt der InterStim®-Therapie, wodurch die Möglichkeit der ambulanten Therapieoption gegeben sein könnte. Es bleibt abzuwarten, ob die Therapie der Neuromodulation durch die erweiterten Programmiermöglichkeiten für den einzelnen Patienten in Zukunft noch individueller im chronischen Einsatz optimiert werden kann.

  9. Körperdysmorphe Symptome, soziale Anpassung und Motivation zu psychotherapeutischer Beratung bei ambulanten dermatologischen Patienten.

    Science.gov (United States)

    Ritter, Viktoria; Fluhr, Joachim W; Schliemann-Willers, Sibylle; Elsner, Peter; Strauß, Bernhard; Stangier, Ulrich

    2016-09-01

    Die Dermatologie ist zunehmend mit Patienten konfrontiert, die unter einer körperdysmorphen Störung (KDS) leiden. Die KDS ist gekennzeichnet durch die übermäßige Beschäftigung mit einem oder mehreren wahrgenommenen Defekten oder Makeln in der äußeren Erscheinung, die für andere nicht oder allenfalls minimal erkennbar sind. Bislang gibt es nur wenige Prävalenzstudien bei KDS im ambulanten dermatologischen Setting. Darüber hinaus wurde die Motivation zu psychotherapeutischer Beratung bei ambulanten dermatologischen Patienten mit körperdysmorphen Symptomen noch nicht systematisch erfasst. Ziel der vorliegenden Studie war daher, die Häufigkeit körperdysmorpher Symptome, die soziale Anpassung sowie die Motivation zu psychotherapeutischer Beratung bei ambulanten dermatologischen Patienten zu untersuchen. 252 ambulante Patienten einer Universitäts-Hautpoliklinik wurden konsekutiv rekrutiert und mittels Dysmorphic Concerns Questionnaire, Soziale Aktivität Selbstbeurteilungs-Skala sowie Veränderungsstadien-Skala untersucht. 7,9 % der unselektierten Gesamtstichprobe erzielten Testresultate, die auf klinisch relevante körperdysmorphe Symptome hinweisen. Patienten mit klinisch relevanten körperdysmorphen Symptomen wiesen eine geringe soziale Anpassung auf. Entgegen den Erwartungen zeigten sie eine hohe Veränderungsmotivation und Bedarf an Psychotherapie. Die Ergebnisse bestätigen die bisherigen Prävalenzraten bei KDS im ambulanten dermatologischen Setting und verdeutlichen die Notwendigkeit psychotherapeutischer Beratungsangebote in der Dermatologie. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  10. Vorschläge für ein optimales Follow-up der Osteoporose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Finkenstedt G

    1998-01-01

    Full Text Available Es gibt bislang keine klar definierten Richtlinien für die klinische Verlaufskontrolle in der Therapie der Osteoporose. In diesem Referat werden die notwendigen Methoden zur Erfassung der Wirksamkeit und Verträglichkeit der Therapie und zur Überprüfung der Compliance vorgestellt, und konkrete Richtlinien für die Monitorisierung der Osteoporosetherapie gegeben. Für die Erfassung von neuen klinischen und sog. nicht-klinischen Frakturen ist noch das Nativ-Röntgenbild notwendig. Veränderungen der Knochendichte werden mittels DXA oder QCT gemessen, wobei wegen deren noch nicht idealer Präzision für diese Verlaufsmessungen relativ lange Intervalle notwendig sind. Schneller sind zu erwartende Veränderungen der Knochendichte durch die Bestimmung von Knochenumsatzmarkern abzuschätzen. Diese Parameter erlauben auch Hinweise auf die Compliance der Patienten. Für die klinische Routine wird die Bestimmung von Osteocalcin als Anbauarker und von C- oder N-terminalen quervernetzten Kollagenbruchstücken als Abbaumarker empfohlen. Zur Überprüfung der Therapiesicherheit und Compliance sind Bestimmungen des Serumkalziums, der Harnkalziumausscheidung, der Blutspiegel von Fluorid, Östradiol oder Testosteron, sowie gynäkologische und Mammographie- bzw. urologische Kontrollen unter den entsprechenden Behandlungen erforderlich. Alle diese Untersuchungen werden im Detail besprochen und abschließend wird noch ein Zeitplan für die Durchführung dieser Kontrollen vorgestellt.

  11. Imaging of bacterial infections of the sacroiliac joint; Darstellung bakterieller Infektionen im Sakroiliakalgelenk

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Groves, C.; Cassar-Pullicino, V. [Radiology Department, Robert Jones and Agnes Hunt Orthopaedic Hospital Oswestry (United Kingdom)

    2004-03-01

    eindeutigen praedisponierenden Faktoren festzustellen. Die Zeitspanne zwischen dem ersten Auftreten der Symptome und der endgueltigen Diagnose ist in der Regel erheblich. Das klinische Bild ist oft unspezifisch und variabel, und die schwierige klinische Beurteilung kann darauf beruhen, dass es sich um einen relativ selten auftretenden Zustand handelt. Ausserdem ist die klinische Untersuchung der Sakroiliakalgelenke sehr problematisch. Die Diagnose basiert auf Anamnese und klinischen Befunden. Sie weisen zusammen mit Blutkultur und/oder einem ev. Gelenkspunktat auf eine Infektion im Sakroiliakalgelenk hin. Das haeufigste klinische Symptom bei bakteriellen Infektionen sind Schmerzen im unteren Teil der Wirbelsaeule oder im Gesaess. Mittels einer STIR-Sequenz, welche die Sakroiliakalgelenke gut darstellt, koennen Pathologien relativ einfach und aeusserst frueh entdeckt werden. Von allen bildgebenden Verfahren ist MRT daher die Methode der Wahl bezueglich Sensitivitaet und Spezifitaet. Falls eine MRT aufgrund geringer Verfuegbarkeit nicht durchfuehrbar ist, sollte als zweite Methode der Wahl die 3-Phasenknochenszintigraphie durchgefuehrt werden. Der konventionellen Roentgendiagnostik kommt weder in der Frueh- noch Verlaufsdiagnostik eine entscheidende Rolle zu. Eine CT-gefuehrte Gelenkpunktion kann in unklaren Faellen die diagnostische Treffsicherheit erhoehen. Eine Therapiekontrolle ist am besten mittels Tc99m Blutpool-Untersuchungen moeglich. Eine hochgradige klinische Verdachtsdiagnose und eine fruehe MRT-Untersuchung sind die wesentliche Voraussetzung fuer die exakte Diagnose einer bakteriellen Sakroiliitis. (orig.)

  12. Patient's quality of life after high-dose radiation therapy for thoracic carcinomas. Changes over time and influence on clinical outcome

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schroeder, Christina [University Clinic Giessen and Marburg, Clinic for Radiotherapy and Radiation Oncology, Marburg (Germany); Ruppiner Kliniken GmbH, Clinic for Radiotherapy and Radiation Oncology, Neuruppin (Germany); Engenhart-Cabillic, Rita; Vorwerk, Hilke [University Clinic Giessen and Marburg, Clinic for Radiotherapy and Radiation Oncology, Marburg (Germany); Schmidt, Michael; Huhnt, Winfried; Blank, Eyck; Sidow, Dietrich; Buchali, Andre [Ruppiner Kliniken GmbH, Clinic for Radiotherapy and Radiation Oncology, Neuruppin (Germany)

    2017-02-15

    Quality of life (QoL) is an important factor in patient care. This analysis is focused on QoL before and after radio(chemo)therapy in patients with thoracic carcinomas, as well as on its influence on clinical follow-up and survival, and the correlation with treatment-related toxicities. The analysis included 81 patients with intrathoracic carcinoma receiving radio(chemo)therapy. For analysis of QoL, the European Organisation for Research and Treatment of Cancer Quality of Life Questionnaire (EORTC QLQ-C30) and the lung cancer-specific supplement (EORTC QLQ-LC13) were used. QoL data were collected before radiation treatment (RT), and 6 weeks, 12 weeks, 6 months, and 12 months after RT. Other factors were additionally analyzed, including clinical outcome, survival, and side effects. The functional scales showed maximum values or at least a recovery 12 weeks after RT. Symptoms with a high mean symptom score (> 40) at all appointments were fatigue, dyspnea, and coughing. Insomnia, peripheral neuropathy, appetite loss, dyspnea (from QLQ-LC13), and all pain parameters had an intermediate mean score (10-40). There were low mean scores of < 10 for nausea and vomiting, diarrhea, sore mouth, and hemoptysis. There was a significant correlation between clinical dysphagia and radiation pneumonitis with the associated symptom scales. None of the QoL scores had a significant influence on local and distant control or survival. 12 weeks after RT the QLQ-C30 functional scales show the highest scores or at least a temporary recovery. The symptom scales accurately reflect the common symptoms and treatment-related toxicities. QoL did not prove to be a significant predictor for local and distant control or survival. (orig.) [German] Die Lebensqualitaet (QoL) ist ein entscheidender Faktor in der Patientenversorgung. In der vorliegenden Untersuchung lag der Fokus auf der QoL vor und nach Radio(chemo)therapie von Patienten mit thorakalen Tumoren sowie deren Einfluss auf das klinische

  13. Towards clinical implementation of ultrafast combined kV-MV CBCT for IGRT of lung cancer. Evaluation of registration accuracy based on phantom study

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Arns, Anna; Blessing, Manuel; Fleckenstein, Jens; Stsepankou, Dzmitry; Boda-Heggemann, Judit; Simeonova-Chergou, Anna; Hesser, Juergen; Lohr, Frank; Wenz, Frederik; Wertz, Hansjoerg [University Medical Center Mannheim, University of Heidelberg, Department of Radiation Oncology, Mannheim (Germany)

    2016-05-15

    Atemanhaltephase von 15 s kann ein 3D kV-MV CBCT aufgenommen werden. Dies reduziert Bewegungsartefakte und erhoeht den Patientenkomfort. Im Hinblick auf die klinische Implementierung wurde die Positionierungsgenauigkeit untersucht und mit klinisch-etablierten Bildgebungstechniken verglichen. Ein inhomogenes Thoraxphantom mit 4 tumoraehnlichen Inlays wurde in 10 vordefinierten Positionen aufgenommen und auf ein Planungs-CT registriert. Die neue kV-MV CBCT Bildgebungstechnik (90 -Rotation) wurde mit einem klinisch etablierten kV-Chest CBCT (360 ) sowie mit einem nichtklinischen kV-CBCT und einem niedrigdosierten MV-CBCT (je 180 ) verglichen. Manuelle Registrierung, automatische Registrierung vom Hersteller und eine eigens entwickelte Methode der automatischen Registrierung auf Basis des MATLAB-Registrierungs-Toolkits wurden angewandt. Die hochpraezise Phantompositionierung mit optischem Tracking reduzierte den systematischen Fehler auf 0,05 mm. Die gemittelten stochastischen Positionierungsfehler waren 0,5 ± 0,3 mm in rechts-links, 0,4 ± 0,4 mm in anteroposterior und 0,0 ± 0,4 mm in kraniokaudaler Richtung fuer kV-MV CBCT mit manueller Registrierung (mit einem maximalen Fehler von 1,4 mm). Das klinische kV-Chest CBCT ergab einen mittleren Fehler von 0,2 mm (andere Modalitaeten: 0,4-0,8 mm). Die beiden automatischen Registrierungsverfahren zeigten aehnliche Ergebnisse. Die Vergleichsstudie der Positionierungsgenauigkeit zwischen neuen kV-MV-CBCTs und klinisch-etablierter Volumenbildgebung zeigte weiterhin eine Registrierungsgenauigkeit unter 1 mm. Durch Reduktion der Bildaufnahmezeit auf eine Atemanhaltephase ist die kV-MV CBCT eine ideale Technik in stereotaktischer ablativer Strahlentherapie z. B. der Lunge. (orig.)

  14. Diagnostic nerve ultrasonography; Diagnostische Nervensonographie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Baeumer, T. [Universitaet zu Luebeck CBBM, Haus 66, Institut fuer Neurogenetik, Luebeck (Germany); Grimm, A. [Universitaetsklinikum Tuebingen, Klinik und Poliklinik fuer Neurologie, Tuebingen (Germany); Schelle, T. [Staedtisches Klinikum Dessau, Neurologische Klinik, Dessau (Germany)

    2017-03-15

    For the diagnostics of nerve lesions an imaging method is necessary to visualize peripheral nerves and their surrounding structures for an etiological classification. Clinical neurological and electrophysiological investigations provide functional information about nerve lesions. The information provided by a standard magnetic resonance imaging (MRI) examination is inadequate for peripheral nerve diagnostics; however, MRI neurography is suitable but on the other hand a resource and time-consuming method. Using ultrasonography for peripheral nerve diagnostics. With ultrasonography reliable diagnostics of entrapment neuropathies and traumatic nerve lesions are possible. The use of ultrasonography for neuropathies shows that a differentiation between different forms is possible. Nerve ultrasonography is an established diagnostic tool. In addition to the clinical examination and clinical electrophysiology, structural information can be obtained, which results in a clear improvement in the diagnostics. Ultrasonography has become an integral part of the diagnostic work-up of peripheral nerve lesions in neurophysiological departments. Nerve ultrasonography is recommended for the diagnostic work-up of peripheral nerve lesions in addition to clinical and electrophysiological investigations. It should be used in the clinical work-up of entrapment neuropathies, traumatic nerve lesions and spacy-occupying lesions of nerves. (orig.) [German] Fuer die Diagnostik von Nervenlaesionen ist ein bildgebendes Verfahren zur Darstellung des peripheren Nervs und seiner ihn umgebenden Strukturen fuer eine aetiologische Einordnung erforderlich. Mit der klinisch-neurologischen Untersuchung und Elektrophysiologie ist eine funktionelle Aussage ueber die Nervenlaesion moeglich. In der Standard-MRT-Untersuchung wird der periphere Nerv nur unzureichend gut dargestellt. Die MRT-Neurographie ist ein sehr gutes, aber auch zeit- und ressourcenintensives Verfahren. Nutzung des Ultraschalls fuer die

  15. Diagnostic criteria in MR neurography; Diagnostische Kriterien in der MR-Neurographie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Baeumer, P. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Allgemeinradiologie, Heidelberg (Germany); Universitaetsklinikum Heidelberg, Abteilung fuer Neuroradiologie, Heidelberg (Germany)

    2017-03-15

    Peripheral neuropathies are frequent and can mostly be correctly diagnosed by clinical examination and electrophysiology; however, diagnostically difficult cases are sometimes encountered especially with respect to precise localization of nerve lesions. Imaging of the peripheral nervous system has been shown to provide additional useful diagnostic information. In addition to the more widely available nerve sonography, magnetic resonance neurography (MRN) is the method of choice in diagnostically complex cases. The most important pulse sequence is a T2-weighted fat-saturated pulse sequence with high in-plane resolution and detects increased T2-weighted signals of nerve fascicles as a highly sensitive sign for nerve lesions. Further established diagnostic criteria are nerve caliber and, less commonly used, contrast agent uptake. The spatial pattern of nerve lesions aids in the diagnostic classification of neuropathies. Functional imaging techniques, such as diffusion tensor imaging (DTI) and nerve perfusion are currently under examination with respect to the clinical potential. If all other diagnostic methods, including clinical examination, electrophysiology and nerve sonography do not arrive at an unambiguous diagnosis of a peripheral neuropathy, MRN should be used. The special value of MRN is demonstrated particularly in complex nerve lesions, such as traumatic plexopathies and in partial fascicular neuropathies and many other indications. (orig.) [German] Periphere Neuropathien sind haeufig und meist gut mithilfe klinischer Untersuchung und Elektrophysiologie zu diagnostizieren. Immer wieder gibt es jedoch diagnostisch schwierige Faelle, insbesondere auch hinsichtlich der praezisen Lokalisation von Nervenlaesionen. Die Etablierung bildgebender Verfahren auch fuer das periphere Nervensystem hat sich als hilfreiche zusaetzliche Diagnostik erwiesen. Neben der breiter verfuegbaren Nervensonographie ist die MR-Neurographie (MRN) Methode der Wahl bei der Diagnostik

  16. Pilotprojekt "Patientensicherheit" in der medizinischen Lehre [Pilot project "Patient-Safety" in Medical Education

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rosentreter, Michael

    2011-02-01

    Full Text Available [english] Since the summer term 2009 the study project „Patientensicherheit – Der klinische Umgang mit Patienten- und Eingriffsverwechslungen sowie Medikationsfehlern“ (Patient Safety – the clinical handling of patients – and mistaking of procedures as well as medication errors is offered within the Modellstudiengang Medizin. Seminars on patient safety in Germany so far mainly address trained doctors and health economists. In contrast, this study project on patient safety should at an early stage contribute to a “culture of discussing and preventing mistakes” – an aspect that is little established in clinical medicine, but also in medical training. For this purpose, a broad variety of courses was developed, which – relying on problem-oriented learning – enables the students to analyse so-called adverse events (AE and develop adequate prevention measures on the basis of the insights gained by this analysis. Therefore, theoretical lessons are complemented by discussing prototypical clinical cases. These discussions are moderated by experienced clinicians. After completing the seminar, students showed a significant increase (comparison of means in the self-assessed qualifications „Wissen zu Patientensicherheit“ (Knowledge of Patient Safety and „Wahrnehmung von Risikosituationen“ (Appreciation of Risk Situations. All in all, the students rated their training success with a grade of 1.5 (good.[german] Seit dem Sommersemester 2009 wird im Rahmen des Modellstudiengangs Medizin der RWTH Aachen das Lehrprojekt „Patientensicherheit – Der klinische Umgang mit Patienten- und Eingriffsverwechslungen sowie Medikationsfehlern“ angeboten Seminare zur Patientensicherheit in Deutschland zielen bislang vor allem auf ausgebildete Ärzte und Gesundheitsökonomen ab. Demgegenüber soll das Lehrprojekt Patientensicherheit einen frühzeitigen Beitrag zu einer „Kultur der Fehlerdiskussion und -vermeidung“ leisten – ein Aspekt, der

  17. Networks in fundamental research on renewables and rational energy use; Netzwerke Grundlagenforschung erneuerbare Energien und rationelle Energieanwendung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2007-07-01

    Regierungsdirektor Karl Wollin); 2. FlexNet: Funktionsschichten fuer flexible, kostenguenstige CIGS-Duennschichtsolarzellen; 3. NanoVolt: Optische Nanostrukturen fuer die Photovoltaik; 4. Bandstrukturdesign: Ladungstraegertransport in siliziumbasierten Quantenstrukturen fuer zukuenftige Hoechsteffizienz-Solarzellen; 5. BiogasCropsNetwork: Grundlagen der Biogasgewinnung aus pflanzlicher Biomasse; 6. ReGasNet: Gasaufbereitungstechnologien und -verfahren zur Nutzung regenerativer Gase; 7. Bioslurry: Synthesegaserzeugung durch Flugstromvergasung von Oel-/Koks-Slurrys aus Biomasse - Grundlagen zur Prozessoptimierung; 8. InnoMod: Dezentrale regenerative Energieversorgung: Innovative Modellierung und Optimierung; 9. NetMod: Reduzierte Modelle komplexer elektrischer Netze mit verteilten Energieerzeugungssystemen; 10. O2-RedNet: Effiziente Sauerstoffreduktion fuer die elektrochemische Energieumwandlung; 11. ArboPyr: Material- und Verfahrensanalyse zur Erzeugung von Kohlenstoffstrukturen in naturfasergefuellten Polymeren fuer den Einsatz in der Brennstoffzellentechnik; 12. DryD: Solvensfreie polymere Protonenleiter fuer den Einsatz als Separatormembranen in Brennstoffzellen oberhalb 100 deg C; 13. HiPEM: Hochleistungs-Protonentauschermembranen fuer PEM-Anwendungen auf der Basis sulfonierter Polysulfone; 14. MikroDMFC: Modellierung, experimentelle Untersuchung und Simulation fuer Direkt-Methanol-Brennstoffzellen; 15. PEMDesign: Modellbasiertes Design von Brennstoffzellen und Brennstoffzellensystemen; 16. WindTurb: Windturbulenzen und deren Bedeutung fuer die Nutzung von Windenergie; 17. LWSNet: Netzwerk zur Ueberwindung grundlegender Probleme bei der Entwicklung hocheffizienter Latentwaermespeicher auf Basis anorganischer Speichermaterialien; 18. BioH2: Grundlagen fuer einen biotechnologischen und biomimetischen Ansatz der Wasserstoffproduktion; 19. REnKnow.Net: Renewable Energies Knowledge-Transfer Network.

  18. The Monte Carlo code TRAMO - Capabilities and instructions for application; Monte-Carlo Programm TRAMO - Moeglichkeiten und Anleitung zur Nutzung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Barz, H.U.; Konheiser, J.

    1998-12-01

    The report is intended for readers familiar with the fundamentals of the Monte Carlo method. Those readers might be interested in learning about successful generalisations as well as new ideas for curbing the statistical errors involved. Another intention however is to explain the significant basic features of the multigroup Monte Carlo code TRAMO, including the required input, so that readers will be able to performing the required adjustments to the specific calculation technique and develop their own tools for performing their specific calculations. An indispensable code needed for such TRAMO applications is the TRAWEI Monte Carlo code which calculates he required weightings for applications of the variance reducing Weight Window Method; other codes required are those for generating the neutron cross-section data and the group data. The TRAMO code calculates, with given source distribution of neutrons in multigroup approximation, multigroup flux data, integrated group flux data, and dose values for given partial volumes and surfaces. There are further code versions for calculation of neutron and gamma fluxes, or criticality data, but these are not considered in the report. (orig./CB) [Deutsch] Dieser Bericht ist fuer mit den Grundlagen der Monte-Carlo Methode vertraute Leser bestimmt. Von Interesse fuer solche Leser koennten erfolgreiche Verallgemeinerungen und neue Ideen zur Verbesserung der statistischen Fehler sein. Andererseits sollen die wichtigsten Grundlagen des Vielgruppen-Monte-Carlo Programms TRAMO dargestellt und das Programm einschliesslich notwendiger Eingabe so weit beschrieben werden, dass man nach in jedem Fall notwendige Anpassung an die spezielle Rechentechnik eine wesentliche Grundlage fuer die Durchfuehrung eigenstaendiger Rechnungen hat. Fuer die meisten Probleme unumgaengliches Hilfsmittel fuer TRAMO ist ein Programm, welches fuer die Anwendung der varianzreduzierenden `Weight Window Method` die notwendigen Gewichte berechnet (Monte

  19. Vermittlung von Naturheilverfahren in der Veterinärmedizin mittels E-Learning [Teaching methods of alternative therapy in veterinary medicine via e-learning

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fidelak, Christian

    2008-11-01

    -Learning genutzt. Anschließend wurde ein Teil des Kursangebotes komplett auf E-Learning umgestellt. Der Wahlpflichtkurs „Einführung in die Naturheilverfahren“ kann seither von den Studierenden vollständig über das Internet bearbeitet werden. Dieser Kurs behandelt die theoretischen Grundlagen von Homöopathie, Phytotherapie, Akupunktur und einigen weiteren Methoden. In Aufbaukursen werden neben einer Vertiefung der Grundlagen umfangreiche praktische Übungen durchgeführt. Die Evaluationsergebnisse belegen, dass die Studierenden E-Learning als sinnvolle Ergänzung der herkömmlichen Lehrmethoden betrachten. Zudem befürworten mehr als zwei Drittel der Studierenden eine vermehrte Einbindung von E-Learning in die Ausbildung.

  20. The interesting differential diagnosis: pneumatosis cystoides intestinalis; Die interessante Differentialdiagnose: Die Pneumatosis cystoides intestinalis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kittner, T. [Universitaetsklinikum `Carl Gustav Carus`, TU Dresden, Inst. und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik (Germany); Schimming, C. [Universitaetsklinikum `Carl Gustav Carus`, TU Dresden, Medizinische Klinik I (Germany)

    1996-03-01

    The case of a 61-year-old female patient who had been suffering from bronchial asthma for the last twenty years is taken as an example to describe the radiological picture (plain film radiography of the abdomen, colon contrast enema, abdominal CT) and the clinical picture of the PCI. Various, possible differential diagnoses and an in-depth diagnostic examination plan are reported. (orig./MG) [Deutsch] Wir beschreiben anhand des Beispieles einer 61jaehrigen Patientin mit ueber 20jaehriger Asthma-bronchiale-Anamnese das radiologische (Abdomen-Nativaufnahme; Kolon-Kontrasteinlauf; abdominelle Computertomographie) und klinische Erscheinungsbild der PCI. Moegliche Differentialdiagnosen werden dargestellt; ein Vorschlag hinsichtlich eines diagnostischen Stufenplanes wird unterbreitet. (orig./MG)